Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. Band 9. Slecht, Reinbold - Ulrich von Liechtenstein [9, 2 ed.] 3110140241, 9783110140248

Zweite, völlig neu bearbeitete Auflage unter Mitarbeit zahlreicher Fachgelehrter. Unveränderte Neuausgabe der 2. Auflag

3,175 132 250MB

German Pages 654 [658] Year 2010

Report DMCA / Copyright

DOWNLOAD FILE

Polecaj historie

Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. Band 9. Slecht, Reinbold - Ulrich von Liechtenstein [9, 2 ed.]
 3110140241, 9783110140248

Citation preview

Die deutsche Literatur des Mittelalters Verfasserlexikon Band 9

Die deutsche Literatur des Mittelalters

^ferfasserlexikon Begründet von Wolfgang Stammler fortgeführt von Karl Langosch

Zweite, völlig neu bearbeitete Auflage unter Mitarbeit zahlreicher Fachgelehrter herausgegeben von Burghart Wachinger zusammen mit Gundolf Keil · Kurt Ruh Werner Schröder · Franz Josef Worstbrock Redaktion Christine Stöllinger-Löser

Band 9 Siecht, Reinbold - Ulrich von Liechtenstein

De Gruyter

Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Forschung und Technologie und des Freistaates Bayern

Unveränderte Neuausgabe der 2. Auflage Die Originalausgabe dieses Bandes erschien 1995.

ISBN 978-3-11-022248-7 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. © 2010 Walter de Gruyter GmbH & Co. KG, Berlin/New York Druck: AZ Druck und Datentechnik GmbH, Kempten sc Gedruckt auf säurefreiem Papier Printed in Germany www.degruyter.com

Vorwort Mit Band 9 tritt ein Wechsel in der Herausgeberschaft des Verfasserlexikons ein. Kurt Ruh, der die Neubearbeitung entscheidend geprägt und mehr als 16 Jahre geleitet und getragen hat, wollte um anderer Pläne willen von den Aufgaben des Hauptherausgebers entlastet werden. Diese Aufgaben übernimmt nun der Unterzeichnete. Kurt Ruh wird aber weiterhin dem Herausgebergremium angehören und vor allem die geistliche Literatur weiter betreuen. Die zentrale Redaktion bleibt in Würzburg. Würzburg — Tübingen, im Dezember 1992

BURGHART WACHINGER

Mitarbeiter des neunten Bandes Dr. Bernd Adam, Hilpoltstein Dr. Christian Bauer M. A., Moos Dr. Erika Bauer, Univ. Tübingen Ulrike Bausewein M. A., Würzburg Prof. Dr. Hartmut Beckers, Univ. Duisburg Prof. Dr. Hans-Joachim Behr, Technische Univ. Braunschweig Prof. Dr. Helmut Beumann, Univ. Marburg/Lahn Prof. Dr. Walter Blank, Univ. Freiburg i. Br. Dr. Ulrike Bodemann, Bayer. Ak. d. Wiss.n München Prof. Dr. Vaclav Bok, Univ. Budweis (Tschechische Republik) Prof. Dr. Francis B. Bravart, Univ. of Pennsylvania, Philadelphia (USA) Dr. Claudia Brinker-von der Heyde, Zürich Dr. Peter Brommer, Landeshauptarchiv Koblenz Prof. Dr. Horst Brunner, Univ. Würzburg Dr. Ingeborg Buchholz-Jobanek, Münster/Westf. Dr. Marie Luise Bulst-Thiele, Heidelberg Dr. Betty C. Bushey, Hessische Landesbibl. Fulda Dr. Friederike Christ-Kutter, Allschwil (Schweiz) Dr. Katharina Colberg, Univ. Hannover Prof. Dr. Christoph Cormeau, Univ. Bonn Monika Costard M. A., Freie Univ. Berlin Prof. Dr. Michael Dallapiazza, Univ. Triest (Italien) Prof. Dr. Rudolf Denk, Pädagogische Hochschule Freiburg i. Br. Dr. Gerd Dicke, Univ. Göttingen Rainer Döbrich, München Prof. Dr. Reinhard Düchting, Univ. Heidelberg Priv.-Doz. Dr. Manfred Eikelmann, Univ. Göttingen Falk Eisermann M. A., Univ. Münster/Westf. Prof. Dr. Dr. Helmut Feld, Univ. Saarbrücken Prof. Dr. Hartmut Freytag, Univ. Hamburg Dr. Frank Fürbeth, Univ. Frankfurt/Main Prof. Dr. Kurt Gärtner, Univ. Trier Dr. Paul van Geest, Titus Brandsma Instituut Nijmegen (Niederlande) Prof. Dr. Karl Ernst Geith, Univ. Genf Dr. Günter Glauche, Bayer. Staatsbibl. München Prof. Dr. Ingeborg Glier, Yale Univ., New Haven (USA) Dr. Louise Gnädinger, Niederhelfenschwil (Schweiz) Dr. Dagmar Gottschall, Univ. Eichstätt

Dr. Klaus Graf M.. A., Winningen Prof. Dr. Monica H. Green, Duke Univ., Durham (USA) Prof. Dr. Alois M. Haas, Univ. Zürich Elisabeth Hages M. A., Tübingen Prof. Dr. Claudia Händl, Univ. Mailand (Italien) Prof. Dr. Dieter Harmening, Univ. Würzburg Prof. Dr. Joachim Heinzle, Univ. Marburg/Lahn Prof. Dr. Nikolaus Henkel M. A., Univ. Regensburg Prof. Dr. Ursula Hennig, Freie Univ. Berlin Randall Herz, Univ. Würzburg Prof. Dr. Reiner Hildebrandt, Univ. Marburg/ Lahn Dr. Eugen Hillenbrand, Univ. Freiburg i. Br. Dr. Arne Holtorf, Univ. Tübingen Dr. Hildegund Hölzel, Göttingen Joachim Homeyer, Uelzen Prof. Dr. Volker Honemann, Univ. Münster/ Westf. Dr. Werner Höver, Univ. Göttingen Prof. Dr. Christian Hünemörder, Univ. Hamburg Prof. Dr. Dietrich Huschenbett, Univ. Würzburg Dr. Kurt llling, Würzburg Dr. Wolfgang Irtenkauf, Löffingen Prof. Dr. Johannes Janota, Univ. Augsburg Prof. Dr. Peter Johanek, Univ. Münster/Westf. Prof. Dr. Alfred Karnein, Univ. Frankfurt/Main Monika Kasper-Schlottner M. A., Rottendorf b. Würzburg Prof. Dr. Ingrid Kasten, Freie Univ. Berlin Prof. Dr. Dr. Gundolf Keil, Univ. Würzburg Dr. Karl-Heinz Keller, Bayer. Staatsbibl. München Dr. Monika Klaes, Tönisvorst Dr. Dorothea Klein, Univ. Würzburg Prof. Dr. Erich Kleinschmidt, Univ. Köln Prof. Dr. Paul Klopsch, Univ. Erlangen Gisela Kornrumpf, Bayer. Ak. d. Wiss.n München Andreas Kraß M. A., Univ. München Dr. Udo Kühne, Univ. Freiburg i. Br. Prof. Dr. Rolf Max Kully, Zentralbibl. Solothurn Prof. Dr. Konrad Kunze, Univ. Freiburg i. Br. Dr. Lotte Kurras, Sigtuna (Schweden) Dr. Urban Küsters, Univ. Düsseldorf Dr. Friedrich Lenhardt, Kösching b. Ingolstadt Dr. Karin Lerchner, Univ. Wuppertal

VIII

Mitarbeiter des neunten Bandes

Priv.-Doz. Dr. Elisabeth Lienert, Univ. Würzburg Dr. Agi Lindgren f, Helsingborg (Schweden) Prof. Dr. Hansjürgen Linke, Univ. Köln Dr. Freimut Löser, Univ. Heidelberg Prof. Dr. Karl-Heinz Ludwig, Univ. Bremen Prof. Dr. Guy P. Marchal, Theol. Fakultät Luzern Prof. Dr. Achim Masser, Univ. Innsbruck Dr. Johannes G. Mayer M. A., Univ. Würzburg Priv.-Doz. Dr. Ulrich Mehler M. A., Univ. Köln Prof. Dr. Gert Melville, Technische Univ. Dresden Prof. Dr. Dieter Mertens, Univ. Freiburg i. Br. Prof. Dr. Volker Mertens, Freie Univ. Berlin Dr. Nine Miedema, Univ. Münster/Westf. Jörg Mildenberger, Univ. Würzburg Dr. Ulrich Montag, Bayer. Staatsbibl. München Dr. Anna Mühlherr, Univ. Tübingen Prof. Dr. Jan-Dirk Müller, Univ. München Prof. Dr. Ulrich Müller, Univ. Salzburg Prof. Dr. Eberhard Nellmann, Univ. Bochum Isolde Neugart, Univ. Tübingen (Bayer. Ak. d. Wiss.n München) Prof. Dr. Theodor Nolte, Univ. Passau Prof. Dr. Peter Ochsenbein, Stiftsbibl. St. Gallen Prof. Dr. Friedrich Ohly, Univ. Münster/Westf. Dr. Ulrich-Dieter Oppitz, Elchingen b. Ulm Prof. Dr. Nigel F. Palmer, Univ. of Oxford Prof. Dr. Edgar Papp, Univ. Osnabrück, Abt. Vcchta Dr. Oskar Pausch, Österr. Theater-Museum Wien Dr. Reinhard Pawis, Massenhausen b. München Dr. Franzjosef Pensel, Jena Ralf Plate M. A., Univ. Trier Dr. Gerhardt Powitz, Stadt- u. Univ.-Bibl. Frankfurt/Main Prof. Dr. Fidel Rädle, Univ. Göttingen Dr. Erwin Rauner, Augsburg Dr. Uta Reinhardt, Stadtarchiv Lüneburg Monika Reininger M. A., Univ. Würzburg Prof. Dr. Heimo Reinitzer, Univ. Hamburg Dr. Johannes Rettelbach, Univ. Würzburg Prof. Dr. Bruno Reudenbach, Univ. Hamburg Dr. Siegfried Ringler, Essen Dr. W. Günther Rohr, Univ. Trier Prof. Dr. Walter Roll, Univ. Trier Prof. Dr. Hellmut Rosenfeld f, Univ. München Priv.-Doz. Dr. Heribert Roßmann, MallersdorfPfaffenberg Dr. Gunhild Roth M. A., Münster/Westf. Prof. Dr. Uwe Ruberg, Univ. Mainz Prof. Dr. Kurt Ruh, Univ. Würzburg Prof. Dr. Paul Sappler, Univ. Tübingen Prof. Dr. Dieter Schaller, Univ. Bonn Dr. Frieder Schanze, Univ. Tübingen Dr. Max Schiendorfer, Zürich Dr. Hans-Jochen Schiewer, Freie Univ. Berlin Prof. Dr. Margaret Schleissner, Rider Univ., Lawrenceville (USA) Prof. Dr. Elisabeth Schmid, Univ. Würzburg

Prof. Dr. Ruth Schmidt-Wiegand, Univ. Münster/ Westf. Prof. Dr. Volker Schmidtchen, Fernuniversität Hagen Prof. Dr. Dietrich Schmidtke, Univ. Heidelberg Dr. Peter Schmitt, Freie Univ. Berlin (Bayer. Ak. d. Wiss.n München) Dr. Joachim Schneider, Univ. Würzburg Dr. Karin Schneider, Bayer. Staatsbibl. München Priv.-Doz. Dr. Bernhard Schnell, Univ. Würzburg Prof. Dr. Karl Schnith, Univ. München Prof. Dr. Andre Schnyder, Univ. Bern Prof. Dr. Kurt Erich Schöndorf, Univ. Oslo (Norwegen) Prof. Dr. Klaus Schreiner, Univ. Bielefeld Prof. Dr. Werner Schröder, Univ. Marburg/Lahn Dr, Jürgen Schulz-Groben, Univ. Marburg/Lahn Priv.-Doz. Dr. Helga Schüppert, Univ. Stuttgart Dr. Karl Ulrich Seelbach M. A., Münster/Westf. Prof. Dr. Jutta Seyfarth, Univ. Köln Prof. Dr. Eckehard Simon, Harvard Univ., Cambridge (USA) Prof. Dr. Gilbert A. R. de Smet, Univ. Gent (Belgien) Prof. Dr. Klaus Speckenbach, Univ. Münster/ Westf. Prof. Dr. Georg Steer, Univ. Eichstätt Prof. Dr. Hans-Hugo Steinhoff, Univ. Paderborn Prof. Dr. Winfried Stelzer, Univ. Wien Dr. Christine Stöllinger-Löser, Univ. Würzburg (Bayer. Ak. d, Wiss.n München) Dr. Michael Stolz, Univ. Bern Dr. Hans-Walter Stork, Bonifatius-Verlag Paderborn Dr. Heather Stuart, Macarthur Education Resource Centre, Department of School Education, Campbelltown (Australien) Dr. Birgit Studt, Univ. Münster/Westf. Andrea Stühn, Stadtbibliothek Köln Prof. Dr. Loris Sturlese, Univ. Lecce (Italien) Dr. Joachim Teile, Univ. Heidelberg Prof. Dr. Helmut Tervooren, Univ. Duisburg Prof. Dr. Heinz Thomas, Univ. Bonn Prof. Dr. Eugen Thurnher, Univ. Innsbruck Claudia Tieschky, Univ. Augsburg Dr. Waltraud Timmermann, Adendorf Prof. Dr. Tomas Tomasek, Univ. Münster/Westf. Prof. Dr. Ernst Tremp, Univ. Freiburg (Schweiz) Dr. Vera Trost, Württembergische Landesbibl. Stuttgart Priv.-Doz. Dr. Elke Ukena-Best, Univ. Heidelberg Dr. Helgard Ulmschneider, Heidelberg Dr. Gisela Vollmann-Profe, Univ. Regensburg Prof. Dr. Burghart Wachinger, Univ. Tübingen Prof. Dr. Robert G. Warnock, Brown Univ., Providence (USA)

Mitarbeiter des neunten Bandes Dr. Rainer Wedler, Ketsch P. Dr. Egino Weidenhiller OSB, Augsburg Prof. Dr. Werner Williams-Krapp, Univ. Augsburg Univ.-Doz. Dr. Eva Willms, Univ. Göttingen Dr. Karl Heinz Witte, München Prof. Dr. Gerhard Wolf, Univ. Bayreuth

IX

Prof. Dr. Norbert Richard Wolf, Univ. Würzburg Prof. Dr. Franz Josef Worstbrock, Univ. München Prof. Dr. Klaus Wriedt, Univ. Osnabrück Prof. Dr. Urs Martin Zahnd, Univ. Bern Prof. Dr. Hans-Joachim Ziegeler, Univ. Tübingen Dr. Manfred Zimmermann, Univ. of Cincinnati, Cincinnati (USA)

Ergänzung des Abkürzungsverzeichnisses Die folgenden Abkürzungen werden von Band 9 an zusätzlich zu den in Band l verzeichneten verwendet. Aufgeführt sind Titel, die zu Beginn der Arbeit übersehen wurden oder noch nicht erschienen waren. Um Verwirrungen zu vermeiden, hat die Redaktion Wert darauf gelegt, daß nur solche Abkürzungen neu eingeführt wurden, die den meisten Fachkollegen auch ohne Nachschlagen verständlich sein dürften. Damit im Zweifelsfall der Weg zur Auflösung einer Abkürzung erleichtert wird, empfiehlt es sich, den beiliegenden Hinweiszettel in Band l auf S.X einzukleben. ABäG

Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik, Amsterdam 1972 ff. BERGMANN, Spiele R. BERGMANN, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), 1986 DE BOOR, LG III 2/ I. GLIER (Hg.), Die deutsche GLIER Literatur im späten Mittelalter 1250 - 1370. Zweiter Teil: Reimpaargedichte, Drama, Prosa (= Geschichte der deutschen Literatur von den Anfängen bis zur Gegenwart, hg. v. H. DE BOOR u. R. NE\VALD, Bd. 3,2), 1987 BRUNHÖLZL, LG II F. BRUNHÖLZL, Geschichte der lateinischen Literatur des Mittelalters, Bd. II: Die Zwischenzeit vom Ausgang des karolingischen Zeitalters bis zur Mitte des 11. Jahrhunderts, 1992 CRAMER, TH. CRAMER (Hg.), Die kleiLiederdichter neren Liederdichter des 14. und 15. Jahrhunderts. Bd. 1-4, 1977-1985 2 FELLER/BONJOUR, R. FELLER/E. BONJOUR, GeGeschichtsschichtsschreibung der schreibung Schweiz. Vom Spätmittelalter zur Neuzeit. Bd. I. Zweite, durchgesehene u. erweiterte Auflage, Basel 1979

BISCHER, Stud.

FMSt

2

KLD

LiLi

LGF LOO

MF Neuausg.

H. FISCHER, Studien zur deutschen Märendichtung. 2., durchgesehene u. erweiterte Auflage besorgt von J.JANOTA, 1983 Frühmittelalterliche Studien. Jahrbuch des Instituts für Frühmittelalterforschung der Universität Münster, 1967 ff. C. v. KRAUS (Hg.), Deutsche Liederdichter des 13. Jahrhunderts. Bd. I Text. Bd. II Kommentar, besorgt v. H. KÜHN. 2. Auflage, durchgesehen von G. KORN RUMPF, 1978 Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 1971 ff. Lunder germanistische Forschungen, Stockholm 1934 ff. Lateinische Osterfeiern und Osterspiele, hg. von W. LIPPHARDT (Ausgaben deutscher Literatur des XV.-XVIII. Jahrhunderts, Reihe Drama 5,1-9), Teil 1-6, 19751981; Teil 7-9 (Kommentar) aus dem Nachlaß hg. von H.G. ROLOFF, 1990 Des Minnesangs Frühling. Unter Benutzung der Ausgaben von K. Lachmann u. M. Haupt, F. Vogt u. C. v. Kraus bearbeitet von H. MOSER u. H. TERVOOREN. Bd. 1. Texte. 36., neugestaltete u. erweiterte Auflage,

Ergänzung des Abkürzungsverzeichnisses 1977; 37., revidierte Auflage, 1982; 38., erneut revidierte Auflage, 1988. Bd. 2. Editionsprinzipien, Melodien, Handschriften, Erläuterungen. 36., neugestaltete u. erweiterte Auflage, 1977. Bd. 3. Kommentare [die als Bd. 3,l u. 3,2 erschienenen Nachdrucke werden weiter zitiert als MFU und MF] MLN Modern Language Notes, Baltimore 1886 ff. MLQ Modern Language Quarterly, Seattle 1940 ff. MMS Münstersche MittelalterSchnften, 1970 ff. NEUMANN, B. NEUMANN, Geistliches Schauspiel im Zeugnis der Schauspiel Zeit. Zur Aufführung mittelalterlicher religiöser Dramen im deutschen Sprachgebiet (MTU 84.85), Bd. 1-2,1987 OPPITZ, U.-D. OPPITZ, Deutsche Rechtsbücher Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. I-II, 1990, III/1.2, 1992 ( = Neubearb. von HOMEYER, Rechtsbücher) RSM Repertorium der Sangsprüche und Meistcrlieder des 12. bis 18. Jahrhunderts, hg. v. H. BRUNNER u. B. WACHINGER, Bd. 3-13: Katalog der Texte, 1986-1990; Bd. 1: Überlieferung (im Druck); Bd. 2: Tönekatalog (in Vorbereitung); Bd. 14-16: Register (in Vorbereitung) RUH, Franzisk. K. RUH, zusammen mit D. Schrifttum II LADISCH-GRUBE u. J. BRECHT, Franziskanisches Schrifttum im deutschen Mittelalter, Bd. II: Texte (MTU 86), 1985 SCHIENDORFER, SM Die Schweizer Minnesänger. Nach der Ausgabe von K. Bartsch neu bearbeitet u. herausgegeben v. M. SCHIENDORFER. Bd.I. Texte, 1990

SCHNEIDER, Augsburg

SCHNEIDER, München IV

SCHNEIDER, München V

SCHNEIDER, München VI

TTG

VD 16

WmF

ZfBB

XI K. SCHNEIDER, Deutsche mittelalterliche Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg: die Signaturgruppen Cod. 1.3 und Cod. III.l, 1988 K. SCHNEIDER, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 501-690 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis, Tomus 5, Editio altera, Pars IV), 1978 K. SCHNEIDER, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 691-867 (Catalogue codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis, Tomus 5, Editio altera, Pars V), 1984 K. SCHNEIDER, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 888-4000 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis, Tomus 5, Editio altera, Pars VI), 1991 Texte und Textgeschichte. Würzburger Forschungen, 1980 ff. Verzeichnis der im deutschen Sprachbereich erschienenen Drucke des 16. Jahrhunderts, hg. von der Bayerischen Staatsbibliothek in München. Abt. 1. Verfasser, Körperschaften, Anonyma, Bd. Iff., 1983 ff. Würzburger medizinhistorische Forschungen, 1974 ff. Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie, 1954 ff. Ab Jg. 38 (1991) vereinigt mit dem —»ZfB

Siecht, Reinbold

Slatheim —> Giselher von S. Siecht, Reinbold 1. Reinbold Siecht gehört zu einem Zweig der alten, führenden Familie der Vener von Gmünd, der mit Reinbold dem Alten aus der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd nach Straßburg gekommen war und dessen Angehörige von hier aus als Kleriker und Klerikerjuristen Karriere in kirchlichen, fürstlichen und königlichen Diensten machten. S. wurde noch in Gmünd als Sohn der Elisabeth Vener und des Nikolaus Siecht geboren, doch der alte Reinbold Vener veranlaßte seine verwitwete Schwester, nach Straßburg zu ziehen, wo S. durch die Protektion seines Onkels eine kirchliche Laufbahn begann. 1378 erwirkte Vener für seinen Neffen, der zunächst nur über zwei Pfründen in der Paulskapelle verfügte, Provision mit einem Kanonikat in dem patrizischen und juridisch gelehrten Straßburger Stift Jung St. Peter, in dem er selbst und seine Söhne bereits bepfründet waren. Dort ist S. zuerst i. J. 1401 als Kantor nachweisbar, nachdem er bereits 1394 in der Funktion des Domvikars tätig war. Sicherlich durch die Vermittlung seines älteren Vetters Job ->Vener, des königlichen Protonotars, verfügte S. über Beziehungen bis zum Königshof: Zusammen mit seinen beiden Vettern Reinbold und Yvo Vener kam er am 30. 5. 1401 in den Genuß der Ersten Bitten König Ruprechts, und am 21. 7. 1414 nahm ihn König Siegmund bei seinem Aufenthalt in Speyer wie vier Tage später auch den Vetter Yvo unter seine Familiären auf. Spätestens 1419 schließlich konnte S. seine Einkünfte noch als Inhaber der Pfarrei Munzingen im Breisgau verbessern, die er 1425 gegen die näher bei Straßburg liegende Pfarrei Schnersheim eintauschte. S. war in Straßburg in verschiedenen gerichtlichen Funktionen, auch in päpstlichem Auftrag tätig, worüber Gerichtsurkunden aus der Zeit von 1407 bis 1428 Auskunft geben. Bereits am 10. 3. 1391 erscheint er als Offizial des Straßburger Bischofs in Vertretung seines in den Wirren des Straßburger Bistums-

streits aus der Stadt verwiesenen Onkels. Im Auftrag des Konstanzer Konzils, das er selbst i. J. 1415 besucht hat, wandte er sich 1416 zusammen mit dem Scholaster seines Stifts an den Straßburger Stadtschreiber mit der Bitte um Aushändigung von wichtigen Dokumenten für den Straßburger Elektenprozeß, der durch Richter des Konzils entschieden werden sollte (Ausg., Beilage II). Nach Ausweis des Anniversars von Jung St. Peter und der Inschrift auf seiner Grabplatte, die ihn in Lebensgröße mit priesterlichen Insignien und sowohl dem Slechtschen als auch dem Venerschen Wappen zeigt (HEIMPEL III, Abb. 7), ist S. am 9. 1. 1430 gestorben. 2. Fortsetzung der -> 'Flores temporum'. Ü b e r l i e f e r u n g . Basel, ÜB, cod. E II 72, 57V75 (olim D II 9 b; Abschrift aus der 2. Hälfte des 15.Jh.s). V

A u s g a b e . R. FESTER, Die Fortsetzung der Flores temporum von R. S., Cantor von Jung Sankt Peter in Straßburg, 1366-1444, ZGO NF 9 (1894) 79-145; Korrekturen bei KAISER, S. 248-250.

Nach Aussage seines Vorworts begann S. am 4. 2. 1413 mit der Fortsetzung der 'Flores temporum'; sie müssen ihm in einer Fassung vorgelegen haben, in welcher der ursprünglich bis z. J. 1290 reichende Text erweitert und bis 1349 fortgeführt worden war. Im Prolog schreibt S., daß er an eben der Stelle den Faden aufnehmen wolle, an der die 'Flores temporum' abbrechen, nämlich bei der Regierung Karls IV. und dem ersten Jahr des Großen Schismas. Er gibt einen Überblick über die Disposition seiner Arbeit, die sich eng an das Konzept der parallelen Darstellung der Papst- und Kaisergeschichte seiner Vorlage anlehnt. Die Kaisergeschichte solle von Karl über Wenzel und Ruprecht bis zur Wahl Siegmunds fortgesetzt werden (1), die Papstgeschichte vom Schisma bis zum Konzil von Pisa (2). Im Anschluß daran habe er einen eigenen Abschnitt mit verschiedenen Nachrichten über Reichsfürsten, Reichsstädte, Mönche, Kleriker, Naturerscheinungen, Kriege und andere Konflikte vorgesehen (3); S. verweist auf ein entsprechendes Register (prout tabula scripta docebit], welches in

Sloesgin, Johann

der Basler Hs. allerdings nicht überliefert ist. Vorausgeschickt werden eine Reihe von Notizen über die schwäbische Geschichte (4). Innerhalb dieser vier Abschnitte, die S. in einer ersten Redaktion bis zum Ende des Jahres 1414 geführt hat, sind seine Nachrichten chronologisch angeordnet. Danach hat er in unregelmäßigen Abständen Nachrichten über aktuelle Zeitereignisse, vermutlich in der Reihenfolge, in der sie ihn erreicht haben, seiner Chronik angefügt. Die letzte Nachricht, die noch von S. selbst stammt, ist der Bericht über die Speyrer Rachtung von 1422. Die folgenden Notate über den Tod Martins V. am 20. 2. 1431, die Absetzung Ludwigs III. i. J. 1436 und den Einfall der Armagnaken ins Elsaß 1444 gehören bereits zu einer weiteren Fortsetzung der Chronik, die wahrscheinlich nach S.s Tod im Stift Jung St. Peter verfaßt wurde. Als Quellen hat S. die 'Annales Stuttgartienses' für die Schwäbische Geschichte und die lat. Chronik Jakob —> Twingers von Königshofen für die Geschichte Karls IV. und Wenzels ausgeschrieben. Andere Nachrichten stammen aus Schriftstücken, die in Form von Zeitungen verbreitet und auch in der übrigen oberrheinischen Historiographie verarbeitet worden sind. Darüber hinaus erweist sich S. als ein äußerst gut informierter Berichterstatter über Verhältnisse am Heidelberger Hof König Ruprechts und Kurfürst Ludwigs, über Ereignisse in der Pfalz und im bischöflichen Speyer. Die Tatsache, daß er immer dann ausführlich über große politische Ereignisse berichten kann, wenn die Vener-Vettern beteiligt waren, zeigt, daß er von ihnen mit Informationen und Hofnachrichten versorgt wurde. Ein Schreiben Job Veners an S. vom 31. 1. 1405, in dem er ihm Gerüchte über die Versetzung des Straßburger Bischofs Wilhelm von Diest nach Lüttich mitteilt (HEIMPEL III, Nr. 8, S. 1233 1235), erhellt schlaglichtartig, auf welchem Wege S. in den Besitz mancher Information gelangt ist. S.s Fortsetzung der 'Flores temporum' ist ein hervorragendes Beispiel für die Aktualisierung eines weltchronistischen Werkes sowohl durch regionale als auch durch reichs- und kirchenpolitische Nachrichten. Durch die Verwertung der am Venerschen

Familiensitz in Straßburg zusammenfließenden Informationen hat sich S. ein aktuelles historiographisches Kompendium schaffen können, mit dem er auch stets über wertvolle Entscheidungs- und Argumentationshilfen für seine praktische juristische Tätigkeit verfügte. L i t e r a t u r . R. FESTER, Einleitung zur Ausgabe; ders., ZGO NF 9 (1894) 329-332; Nachträge dazu von FESTER, ebd. NF 12 (1897) 169-171; A. SCHULTE, ebd. NF 14 (1899) 671; K. OBSER, ebd. NF 16 (1901) 466f., u. H. KAISER, ebd. NF 18 (1903) 240-250; O. WINCKELMANN, Das Grabmal des Chronisten R. S., ebd. NF 29 (1914) 323-326; A. POTTHAST, Bibliotheca historica medii aevi II, 2 1896, S. 1024; H. HEIMPEL, Die Vener von Gmünd u. Straßburg 1162-1447, 3 Bde, 1982, bes. I, S. 148-154, u. III (Register); K. GRAF, Exemplarische Geschichten, 1987, S. 217, 222; P. JOHANEK, Weltchronistik u. regionale Geschichtsschreibung im SpätMA, in: H. PATZE (Hg.), Geschichtsschreibung u. Geschichtsbewußtsein im SpätMA, 1987, S. 315, 320, 328.

BIRGIT STUDT Slitpacher -> Schlitpacher, Johannes

Sloesgin, Johann Johann oder Jan S. ist der erste nachweisbare Vertreter einer Kölner Kaufmannsfamilie, die im Verlauf des 15. Jh.s zu wachsendem materiellem Wohlstand und politischem Einfluß gelangte. Wichtigste biographische Quelle ist ein von ihm selbst angelegtes Hausbuch mit Eintragungen aus seinem privaten wie auch geschäftlichen Bereich. Nach diesen Aufzeichnungen wurde J. S. am 9. 4. 1389 geboren (Bl. l v ) und erkaufte sich — vermutlich kurz zuvor aus Nimwegen zugewandert — im April des Jahres 1415 für 12 Gulden das Kölner Bürgerrecht (ebd.). Die wenig später erfolgte Heirat, die Aufnahme in die Münzerhausgenossenschaft (um 1425), der Kauf eines Hauses im Jahre 1426 sowie wiederholt gewährte Kredite an die Stadt Köln spiegeln seinen wirtschaftlichen und sozialen Aufstieg wider, den J. S. als Mitglied der Kaufmannsgilde (Gaffel) Windeck seinen Handelsbeziehungen mit den Niederlanden zu verdanken hatte. Unter seinen Nachkommen setzte sich der Aufstieg der Familie fort: sie sind als Händler

Slyner, Berthold

u. a. in London und Venedig wie auch in Rat und Schöffenkollegium der Stadt Köln bezeugt. Unbekannt ist, wann J. S. starb; den terminus ante quem markiert der Dezember 1442, als S.s ältester Sohn Johann das Hausbuch mit einem Eintrag über die Geburt eines Sohnes fortführt. Ü b e r l i e f e r u n g . Köln, Hist. Arch. d. Erzbistums, Pfarrarchiv St. Andreas, betr. Filialkirche St. Paul, Sign. B II 33.

buch' (—> Overstolz, Werner): Entsprang dieses dem Bedürfnis, ein politisch überholtes patrizisches Selbstbewußtsein zu konservieren, so dokumentiert jenes das Selbstverständnis und den Aufschwung jener neuen Schicht, die nach den sozialen und politischen Umwälzungen des Jahres 1396 in Köln zunehmend an politischem Einfluß gewann. L i t e r a t u r . B. SCHAEFER, Inventare u. Regesten aus Kölner Pfarrarchiven, Annalen d. hist. Ver. f. d. Niederrhein 76 (1908) 110; B. KUSKE, Quellen z. Gesch. d. Kölner Handels u. Verkehrs im MA, 4Bde, 1917-34, Bd. 3, S. 327-330; W. HERBORN, Bürgerliches Selbstverständnis im spätmal. Köln. Bemerkungen zu zwei Hausbüchern aus der ersten Hälfte des 15. Jh.s, in: Die Stadt in d. europ. Gesch., Fs. E. Ennen, 1972, S. 490-519.

J. S. legte das Hausbuch nach eigenen Angaben am 1. 7. 1422 an, doch stammen nur die Einträge auf den ersten zwölf (foliierten) der insgesamt 96 Blätter von seiner Hand. Diesen vorangestellt ist eine Abschrift des Mietvertrages über das erste, von S. bewohnte Haus in Köln sowie ein REINHARD PAWIS Register, welches den Inhalt des Hausbuchs in drei deutlich geschiedene Themenbereiche gliedert: am Anfang stehen Sluder, Andreas -»'Friedrichs des Weisen Mitteilungen über onser kynder alder, also Jerusalemfahrt' die Geburts-, Firmungs- und Sterbedaten seiner insgesamt zwölf Kinder nebst Anga- Slyner, Berthold ben zu deren schulischer wie beruflicher Arzt aus der Mitte des 15. Jh.s, der mit Ausbildung. Es schließen sich die auf offiziellen Listen beruhenden Zolltarife von mehreren Texten in der medizinischen Gheervliet (einer an der Maasmündung ge- Sammelhs. Nürnberg, Germ. Nationalmulegenen südholländischen Zollstation) und seum, Hs. 198392, vertreten ist (jedoch Antwerpen sowie der Frankfurter Haus- nicht als Kompilator der ganzen Hs. angegeldtarif an. Nach einem kleinen Einschub, sehen werden kann, entgegen der Angabe in dem er sich aertsedy gegen Darmerkran- unter Hans -» Lochner, 2VL V 897). Er kungen notierte, stellte J. S. Aufzeichungen stellt sich als pertolt S. von (Wolframs-) V über die Kosten für Kauf und Umbau sei- Eschenbach, doctor der ertzney, vor (119 ), nes Hauses und den Erwerb umfangreicher der seine Ausbildung zu paris erhalten Ländereien unter dem Stichwort ons erf an haben will, und unterhielt Beziehungen V den Schluß seiner eigenhändigen Eintra- zum Ansbacher Hof (S. vom houe, 86 ): Daß Marckgraff albrecht (Achilles) sowie gungen. Die Bedeutung von S.s Aufzeichnungen dessen Bruder Marckgraff Johann Smid, H. 'Smedtstetter Marienklage' Ü b e r l i e f e r u n g . Berlin, mgq 636, Pap., Sammelhs. v.J. 1491, l r -9 r . Ausgabe. R. EITNER, Die Oper von ihren ersten Anfängen bis zur Mitte des 18. Jh.s. 1. Theil [...]. (Publikation Aelterer Praktischer u. Theoretischer Musikwerke, hg. v. d. Ges. f. Musikforschung, Bd. 10 [= Jg. 9]), 1881, Sp. 19-30.

Die lange nicht beachtete, von W. LIPPHARDT (1976) wiederentdeckte und auf Grund einer in der gleichen (Sammel-)Hs. f. 1 enthaltenen lat. Notiz einem Ort Smedtstett (= Schmedenstedt bei Feine [?]) zugewiesene selbständige dramatische Marienklage enthält den Dialog zwischen der Gottesmutter Maria und Johannes vor und beim Tode Christi in gesungenen und rezitierten Versen. Außer der lat. Eingangsantiphon Anxiatus est in me Spiritus meus werden nur dt. Texte verwendet. Die Gesänge stehen in Quadrat- und Hufnagelnotation und greifen auf den Bestand der üblichen Versikel zurück (MEHLER). L i t e r a t u r . R. EITNER (s. Ausg.), Sp. 3-5, 11 f.; D. SCHMIDTKE/ U. HENNIG/ W. LIPPHARDT, Füssener Osterspiel u. Füssener Marienklage (Fortsetzung), PBB (Tüb.) 98 (1976) 395-423, hier S. 412 Anm. 101, S. 413 Anm. 104; BERGMANN, Spiele, S. 404 f., Nr. M 14 (mit Lit.); NEUMANN, Schauspiel, Bd. 2, Nr. 3656/1, S. 855; U. MEHLER, Marienklagen im mal. u. frühneuzeitlichen Deutschland (Germ. Bibl.), im Druck.

ULRICH MEHLER

Ihm wird man die zwei folgenden dreistrophigen Liebeslieder konventionellen, zum späteren 'Gesellschaftslied' tendierenden Inhalts zuschreiben dürfen: Was sol ich furbaz fahen an (Sehnsuchtsklage) und Welcher man in sorgen leit (freudige Dienstbeteuerung), beide Lieder mit Refrain. Die Melodie des ersten Lieds ist vollständig, die des zweiten teilweise eingetragen. Die ersten 4 Zeilen von Lied Nr. l überliefert auch cod. 2225, 71V der Landesu. Hochschulbibl. Darmstadt. Der Name H. S. (hier smed) findet sich außerdem — von gleicher Hand wie in der Sterzinger Hs.? — als Federprobe auf Bl. 38r der Innsbrucker Spielhs. von 1391 (Innsbruck, ÜB, cod. 960, vgl. ->· 'Innsbrucker [thür.] Fronleichnamsspiel'). Nach SILLER stammte H. S. aus Mitteldeutschland und war der Übermittler der md. Spielhs. nach Neustift in Südtirol. A u s g a b e n . Faksimile: Die Sterzinger Miszellaneen-Hs. in Abb. hg. v. E. THURNHER u. M. ZIMMERMANN (Litterae 61), 1979, 10"; Abdrucke: I. V. ZINGERLE, Bericht über d. Sterzinger MiszellaneenHs., WSB 54, 1866, S. 293-340, dort S. 304-306; H. RIETSCH, Die dt. Liedweise, 1904, S. 223 (nur 1,1); H. NAUMANN / G. WEYDT, Herbst d. Minnesangs, 1936, S. 138 (nur 1,111); M. ZIMMERMANN, Die Sterzinger Miszellaneen-Hs. Kommentierte Edition d. dt. Dichtungen, 1980, S. 94-96. L i t e r a t u r . ZIMMERMANN, S. 41 -50, 259 — 264; M. SILLER, Die Innsbrucker Spielhs. u. d. geistl. Volksschauspiel in Tirol, ZfdPh 101 (1982) 389411, bes. S. 399-404; H.-H. S. RAKEL, Sterzinger Lieder, PBB 104 (1982) 431-457, bes. S. 443-447.

MANFRED ZIMMERMANN Smidmer, Michael —> Schmidmer, M. Smiher, Peter ->· Schmieher, P. 'SmunziP ('Carmen Smunzil cum rex Angl[ie] invaserit regem Franc[ie] anno domini 1339') -» Losse, Rudolf (II.2.) Snepper, Snepperer —>· Rosenplüt, Hans Soccus —> Konrad von Brundelsheim

Smid (Smed), Hermann Die -> 'Sterzinger Miszellaneen-Hs.' überliefert 10V den Namen Herman smid.

'Sociabilis' Ü b e r l i e f e r u n g . Karlsruhe, Badische LB, Hs. Karlsruhe 408, 53 ra -58 va .

9

10

'Soester Chronikalien'

A u s g a b e n . KELLER, Erz., S. 132-149; FISCHER, Märendicht., Nr. l, S. l - 19 (zit.); R- M. KULLY/H. RUPP, Der münch mit dem genßlein (Reclams Universal-Bibl. Nr. 9379-81), 1972, S. 91-109; SCHMID, Cod. 408, S. 242-258.

In einem Abschnitt der Karlsruhe Hs., dessen Sammlungsinteresse deutlich auf Fabeln konzentriert ist (-*· 'Karlsruher Fabelcorpus'), ist u. a. auch das Märe (664 vv.) Von dem ritter sociabilis (Überschrift des Rubrikators, ähnlich auch dessen Vorschrift und das Inhaltsverzeichnis, Bl. l ra ) aufgenommen. Dessen schwäbischer, wohl im Anfang des 15. Jh.s (Entstehung der Hs. um 1430) tätiger Autor erzählt, nicht immer sehr sorgfältig, mit Hilfe der Erzählschemata 'Werbung' und 'Trennung und Wiedervereinigung von Liebenden' (MOT T 96) die Geschichte des Ritters Sociabilis. Dieser ist Herr einer Burg zu Swaben (2) und das lant hat ihn erweit, das er des landes solt pflegen (6 f.). Er nimmt stets an Turnieren teil, wird aber eines Nachts im Traum von der verehrten Tochter eines Grafen am Bodemsee (21) ermahnt, stete liebe (53) zu üben (MOT T 11.3), sich der turnei zu müssen (50) und, seltsam verrätselt, um etwas zu werben 79 — 82). S. tut dies bezeichnenderweise auf einem Turnier des Grafen, bei dessen abendlichem tanz sich die Tochter und er heimlich ihre Liebe bekennen. Sie fordert ihn nun auf, bei ihrem Vater um sie zu werben (204); beim Abschied tauschen beide vingerlein (245) und fürspan (249). Sie verspricht, in ihres Vaters paumgarten (254) nachts auf ihn zu warten. Die Werbung des Ritters mit Boten lehnt der Graf höflich, aber bestimmt ab (sie muß eines herzogen frauwe sein, 304). Die Tochter erklärt S. in einem Brief erneut, daß sie nachts im paumgarten (344) seiner warten wolle; S. reitet sofort hin; beim Abschied gibt er ihr einen Ring. Als Folge dieser Nacht ist die Tochter schwanger. Sie muß ihren Zustand der Mutter gestehen, die es dem Grafen kurz vor der Geburt des Kindes berichtet. Er verbannt die Tochter über den Bodensee (494) und enterbt sie (MOT Q254, S 414). Die Tochter und ihr Kind geraten bei der Überfahrt in ein siebentägi-

ges sturmwetter (544) und an dessen Ende in ein frembdes lant (552). Dort findet sie S. bei einem Turnier, beide erkennen sich an Sociabilis' Ring wieder, den sie ihm in einem Glas hat reichen lassen (MOT H 94). Zusammen ziehen sie in des Ritters Heimat, und er besaß mit ir das lant, das da Swaben ist genant (643 f.). Den Frevel der Tochter an ihren Eltern im paumgarten hat Gott ihr vergeben. Durch die Mechanismen der Schemata bleiben die Anspielungen auf den rechtlichen Status des Ritters, auf rechtlich-politische Verhältnisse in Schwaben und um den Bodensee (S. ist beim Turnier des Grafen ein gast in disem land, 145) ebenso unklar wie die Deutung von des Helden Namen. Immerhin wird die zu Beginn angedeutete Konkurrenz von steter lieb und turnei-Teilnahme in der Wiedervereinigung des Paares aufgehoben. L i t e r a t u r . BISCHER, Stud., S. 403, B 122 (Bibliogr.). - H.-J. ZIEGELER, Erzählen im SpätMA (MTU 87), 1985, S. 288-290, 293 f. u. Reg.

HANS-JOACHIM ZIEGELER Soest -> Jakob von S.; -> Johann von S. 'Soester Chronikalien' 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Soest, Stadtarchiv, codd. 3086 (ehem. LII, 1) u. 3037 (ehem. LII, 15). A u s g a b e . F. JOSTES (Hg.), Daniel von Soest. Ein westfälischer Satiriker d. 16. Jh.s, 1888, Neudr. 1972, S. 5-50 (Auszüge); Die Chron.n d. westfäl. u. niederrhein. Städte, 3. Bd.: Soest u. Duisburg, hg. v. TH. ILGEN (Chron. dt. St. 24), 1895, S. 1175 (zit.).

Die beiden Codices überliefern keine geschlossene Ratschronik, sondern verstreute historische Notate in dt. Sprache innerhalb der Ratsbücher der Stadt Soest aus der Zeit von 1417 bis 1509 und 1510 bis 1548. Die Aufzeichnungen stammen von den Ratssekretären der Stadt, die die Ratsbücher in offiziellem Auftrag zu führen hatten. 2. Der erste Band beginnt mit den Einträgen des Stadtsekretärs, Klerikers und ehemaligen submonitors der Soester Lateinschule Petrus Emmerici von Heimersheim (de Heymerschem). Dieser hatte bei

11

'Soester Chronikalien'

12

seinem Amtsantritt i. J. 1417 eine Reihe von nach Sachbetreffen geordneten Amtsbüchern angelegt, die später zum Teil in das die Jahre 1417 — 1509 umfassende Stadtbuch I zusammengebunden wurden. U. a. hatte er ein Heft für die Aufzeichnung bestimmter historischer Ereignisse vorgesehen, ut ergo quedam gesta propter humani generis fragilitatem a memoria non laberentur. Die von Petrus Emmerici vorgegebene systematische Ordnung wurde von seinen Nachfolgern, deren Namen bzw. Persönlichkeiten in den Ratsbüchern kaum noch faßbar sind, immer weniger berücksichtigt; seit den 1480er Jahren sind die Einträge unter rein chronologischen Gesichtspunkten vorgenommen worden. Das Stadtbuch II setzt das ältere Stadtbuch I für die Jahre 1510 bis 1548 fort.

währende Streit um das sog. 'Bäckerkorn', Einkünfte, die dem Stift von der Stadt zustanden, in den Vordergrund. Angaben über Markt- und Preisregulierungen, Ordnung von Kirchweihfesten und Prozessionen, polizeiliche und disziplinarische Maßnahmen gegenüber Zigeunern, Juden sowie straffälligen Bürgern spiegeln die politische Tätigkeit des Rates. Ergänzt werden die Aufzeichnungen durch Nachrichten über Naturereignisse, Seuchen und einige aufsehenerregende auswärtige Ereignisse, die den seit dem Ende des 15. Jh.s immer häufiger gedruckten 'Neuen Zeitungen' entnommen sind: der Stadtbrand von Erfurt 1472, die Belagerung von Neuß durch Karl den Kühnen 1474, die Schlacht von Pavia 1525 oder die Erstürmung Roms 1527.

3. Die einzelnen historischen Notate sind nach den Geschäftsjahren des Rates unter Angabe der Amtszeiten der Bürgermeister, Prokonsuln oder Kämmerer angelegt. Verweise auf andere städtische Amtsbücher unterstreichen den offiziellen Charakter der Aufzeichnungen. Ihr Berichtshorizont ist nicht allein durch innerstädtische Belange bestimmt, wenngleich diese im Vordergrund der Berichterstattung stehen, sondern sie nehmen auch Bezug auf die beiden großen Antriebskräfte der städtischen Politik des 15. Jh.s, den Kölner Erzbischof, dessen Stadtherrschaft in der Soester Fehde (1444-1449) abgeschüttelt werden konnte, und den Herzog von Kleve, an den sich die Stadt 1444 angeschlossen hatte. Die Einträge setzen mit einem rückblickenden Bericht über die Huldigung des Kölner Elekten Dietrich von Moers ein; zu den Jahren 1481 und 1522 wird das Huldigungszeremoniell für die Herzöge von Kleve beschrieben. Die Schilderung der innerstädtischen Ereignisse ist durch die ständigen Auseinandersetzungen des Rates mit der Geistlichkeit des reichen PatroklusStiftes um die Abgrenzung der städtischen von der geistlichen Gerichtsbarkeit geprägt. Im 16. Jh., im Zusammenhang mit den bürgerlichen Protest- und Aufstandsbewegungen während der reformatorischen Auseinandersetzungen, tritt der lang-

4. Erstaunlicherweise hat die Soester Fehde keinen Niederschlag im Stadtbuch I gefunden. Da das Original des Kriegstagebuchs des Soester Ratssekretärs -> Bartholomäus van der Lake verloren ist, ist anzunehmen, daß seine Aufzeichnungen innerhalb des städtischen Verwaltungsschriftguts gesondert verwahrt wurden und deshalb dem Stadtbuch bei seiner Zusammenstellung im 16. Jh. nicht einverleibt worden sind (vgl. HANSEN, S. XXIII f.). 5. Ansätze zur Ergänzung der rein gegenwartschronistischen Aufzeichnungen bilden im Stadtbuch I Notizen zur frühen Geschichte der Stadt universalhistorischer Provenienz; f. 186V finden sich Exzerpte aus dem 'Liber de rebus memorabilioribus' des -»· Heinrich von Herford mit Soester Nachrichten aus der Regierungszeit König Albrechts I. (1298-1308). Dieser Versuch ist jedoch schon in den Ansätzen stecken geblieben; typisch ist vielmehr das Nebeneinander von amtlichem Eintrag und zeitgeschichtlichem Notat, welches das spezifische Interesse der städtischen Führungsschichten nicht nur in Soest (zu anderen Fällen vgl. SCHMIDT) an der Geschichtsschreibung charaktererisiert: Nicht die Überlieferung der Vergangenheit, sondern die schriftliche Fixierung aktueller politischer Erfahrungen in einem Protokollbuch,

13

'Söflinger Briefe und Lieder'

das den Gegenwärtigen in der alltäglichen Verwaltungspraxis, zugleich jedoch auch den Zukünftigen als politisches Memorial dienen sollte. L i t e r a t u r . Ausg. (Chron. dt. St. 24), S. 1-14; Die Chron.n d. westfäl. ..., Bd. 2: Soest, hg. v. J. HANSEN (Chron. dt. St. 21), 1889, S. XXI-XXV; H. SCHMIDT, Die dt. Städtechron.n als Spiegel d. bürgerlichen Selbstverständnisses im SpätMA, 1958, S. 17; E. ENNEN, Städtisches Geschichtsbewußtsein u. Geschichtsschreibung d. städtischen Bürgertums in seinen hist. Wandlungen bis z. Gegenwart, in: Soest. Stadt —Territorium— Reich, hg. v. G. KÖHN, 1981, S. 22-25; V. HONEMANN, Die Stadtschreiber u. die dt. Lit. im SpätMA u. der frühen Neuzeit, in: Zur dt. Lit. u. Sprache d. 14. Jh.s. Dubliner Colloquium 1981, 1983, S. 320353, hier S. 343.

BIRGIT STUDT 'Soester Fehde' -> Bartholomäus van der Lake; -> Gert van der Schüren; -> Kerkhörde, Johannes; -» Vrischemai; ->· 'Werler Reimchronik der S. F.' 'Soester Stadtbücher' kalien'

'Soester Chroni-

Söflingen -»· Meinloh von Sevelingen 'Söflinger Briefe und Lieder' 1. P r o v e n i e n z . Bei der Reform des Klarissenklosters Söflingen bei Ulm wurden 1484, neben allerlei weltlichen Gegenständen, 55 Privatbriefe in den Zellen der Nonnen entdeckt. Sie stammen überwiegend von Franziskanermönchen, aber auch von Laien (8 Br.) und auswärtigen Klosterfrauen aus den Drittordensklöstern Weiler und Ulm (4 Br.). Herausragende Korrespondenten sind die Franziskaner Jodocus -> Wind mit 21 Br. und 2 Entwürfen für Magdalena von Suntheim und —> Konrad von Bondorf mit 4 Br. an Klara von Rietheim. Da vorwiegend eingehende Briefe aufbewahrt wurden, ist die Zahl von Nonnenbriefen geringer: Die reformunwillige Magdalena von Suntheim, Novizenmeisterin (?) und Brieffreundin des J. Wind, tritt besonders hervor (Br. 33 — 36) neben Genoveva Vetter (Br. 37 a — h), Agatha vom Stain (Br. 21) und Klara von Rietheim

14

(Br. 22). Die Schwestern entstammen dem schwäbischen Landadel oder Ulmer Patriziergeschlechtern, was manche Abweichungen von der strengen Ordensregel erklären mag. Während die 8 Laienbriefe nicht datierbar sind, geben inhaltliche Indizien, bes. Hinweise auf die Reform, Anhaltspunkte für die Abfassungszeit vieler Stücke. 2. Ü b e r l i e f e r u n g . Die auf Papier in unterschiedlichen Formaten, vom ungefalteten Blatt bis zum Folio, bevorzugt aber im Querformat geschriebenen, gefalteten und oft mit Siegel versehenen Briefe kamen 1484 ins reichsstädtische Archiv. Nach der Säkularisation noch vorübergehend im Ulmer Stadtarchiv aufbewahrt, gingen die meisten Stücke dann schon in der 1. H. d. 19. Jh. ans Hauptstaatsarchiv Stuttgart. Aufbewahrung seit 1970 in Ludwigsburg, Staatsarchiv, Bestand 509, Büschel 54: 'Kloster Söflingen — Buhlbriefe'. Einige Ulmer Stücke noch: Ulm, Stadtarch., Veesenmeyersche Urkundensammlung Nr. 299. A u s g a b e n . A. BIRLINGER, Amores Söflingenses, Alemannia 3 (1875) 86 - 88,140 - 148 (8 Briefe, 4 Gedichte); G. STEINHAUSEN, Dt. Privatbriefe d. MAs, Bd. 2 (Denkmäler d. dt. Kulturgesch. I, 2), 1907,5.41-88 = Nr. 37-81 (Großteil der Briefe); M. MILLER, Die Söflinger Briefe u. d. Klarissenkloster Söflingen bei Ulm a. D. im SpätMA, Diss. Tübingen, Würzburg 1940 (zit.).

3. Die B r i e f e . a. Inhalt. Nach Stil und Inhalt können 'reine Liebesbriefe' von 'alltäglichen' mit Alltagskorrespondenz und 'Geschäftsbriefen' unterschieden werden. Von Franziskanermönchen kommen Br. l — 3 als reine 'Geschäftsbriefe' (den kaiserlichen Schutzbrief von 1467 betreffend), Br. 5 mit Handel um ein Brevier. 21 Briefe des J. Wind (Br. 23 —32, 42 — 52) enthalten neben privatesten Äußerungen Ausführungen über Reformbestrebungen, 4 Briefe (38 — 41) von Konrad von Bondorf gehen auch auf politische Probleme ein, einer von zwei Briefen des Johannes -» Ganser (Br. 53) ist ein Neujahrsbrief. Die Nonnenbriefe beziehen sich öfter auf die kleinen Sorgen des Alltags, etwa das Anfertigen und Übersenden von Geschenken oder Besorgungen und Abrechnungen, aber auch auf das Intrigenspiel, welches das Klosterleben begleitet.

15

16

'Söflinger Gebetbücher für Klarissen'

Insgesamt gibt die Korrespondenz Einblick in alle Bereiche des Klosterlebens, von wirtschaftlichen und reformpolitischen Problemen über Alltägliches bis zu Fragen des spirituellen Lebens und der geistlichen Freundschaft. b. Form —Sprache —Stil. Das stilistische Niveau der Briefe ist, je nach Absender und Anlaß, sehr unterschiedlich. Schlichte Wortwahl, starke Dialektfärbung und eine unbeholfene Syntax in vielen Nonnenbriefen stehen im Kontrast zum rhetorischen Briefstil der schreibgewandten Mönche. Beachtung fand bisher, neben der mundartlichen Ausdrucksweise, nur die für die Gesamtbeurteilung wichtige Liebesterminologie. Gruß und persönliche Anrede bereits signalisieren Hochachtung, Freundschaft oder Liebe. So findet J. Wind über 50 Varianten liebevoller Anrede für seine Brieffreundin Magdalena von Suntheim (MILLER, S. 70); er nennt sie bei der Übersendung von 6 Rosen herczen myn allerliebstes lieb, begirliches lieb, fruntliches suzelin, min ayniges lieb (alle und mehr Br. 24). Die Gruß- und Schlußformeln, wie Vale, amantissima mulierum, et me, ut soles, ama (Br. 49) mit häufiger Versicherung der Liebe und Treue im Tenor einer 'geistlichen Ehe' (MILLER) haben dem ganzen Konvolut das Etikett 'Buhlbriefe' eingebracht. Genauere Stilanalyse mit Beachtung des gesamten Kontextes zeigt, daß die Äußerungen von Sehnsucht nach Wiedersehn und Bezeugungen der Liebe, nicht selten begleitet von Geschenken, hier nicht nur als rhetorische Konvention oder als Metaphern in der Tradition mystischer Spiritualität zu lesen sind, wie MILLER meint, wohl aber bleiben die Beziehungen im Bereich der von Gott sanktionierten Freundschaft: ich will dich auch iverlich nymmer mer verlan, oder got verlasß mich (J. Wind, Br. 25) ist eine für alle gültige Formulierung. Zahlreiche Hinweise auf die klaffer., seien sie namentlich genannt, mit Schimpfwörtern (wie der schnöd banckart, Br. 24) bedacht oder, wie meist, anonym, weisen jedoch auf die Problematik solcher 'geistli-

chen Ehen' schon im Urteil von Zeitgenossen. 4. D i e L i e d e r . Auch in den 7 Liedern, die in den Zellen gefunden wurden und für die MILLER keine Provenienz festlegen kann oder will ('weltliche Verwandte'?), ist das Thema der klaffer zentral: der klaffer sper, I dye hertze lyeb thüd echten (Lied III), und im Lehrgedicht (VII) zum Thema Frauendienst steht: Wer frowen und grossen herren l dient., dem steh man vast nach;/darumb biß nicht ze gach/und law dich nicht also verklaffen. Fern nur hört man noch die traditionelle Minnetopik, näher und häufiger die Töne volkstümlicher Liebeslyrik in Sprachformeln und Bildwahl, wie die Ausdeutung von Vergißmeinnicht und Wohlgemut und das Zitieren bekannter Liedfloskeln, besonders im Kontext von Trennung und Leid. Die literarischen Bezüge und die sprachliche Form und Orthographie verdienten eine über die Ansätze MILLERS und HOLTORFS hinausgehende Analyse im Blick auf die Verfasser und Verfasserinnen. L i t e r a t u r . G. STEINHAUSEN, Gesch. d. dt. Briefes, Bd. l, 1889 (Neudr. 1968), passim; G. PETZSCH, Technik u. Stil d. mhd. Privatbriefe, Diss. Greifswald 1913, passim; R. SCHMITZ, Der Zustand der süddt. Franziskaner-Konventualen am Ausgang d. MAs, Düsseldorf 1914, bes. S. 33-40; M. MILLER (s. o. Ausg.n); A. HOLTORF, Neujahrswünsche im Liebesliede des ausgehenden MAs (GAG 20), 1973, S. 251 —254 u. ö.; K. S. FRANK, Das Klarissenkloster Söflingen bis zur Aufhebung 1803, in: H. E. SPECKER/H. TÜCHLE (Hgg.), Kirchen und Klöster in Ulm, 1979, S. 163-199, bes. S. 177-183; K. S. FRANK, Das Klarissenkloster Söflingen (Forschg.n z. Gesch. d. Stadt Ulm 20), 1980, bes. S. 97-103.

HELGA SCHÜPPERT 'Söflinger Gebetbücher für Klarissen' 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Im Korpus der wenigen erhaltenen Hss. aus dem Klarissenkloster Söflingen bei Ulm (unvollständige Listen bei MILLER, S. 82 Anm. 75, u. RUH, AfdA 83 [1972] 135) finden sich auch 3 dt. Privatgebetbücher: 1. Berlin, mgo 590; 2. Stuttgart, LB, cod. theol. et phil. 8° 197 ( = Nr. 4 bei MILLER); 3. St. Florian, Stiftsbibl., cod. XI 205. Von diesen wird im folgenden nur das St. Florianer als das älteste vorgestellt.

17

18

'Der Sohn des Bürgers'

2. Die Hs. besteht aus zwei ursprünglich wohl selbständigen Teilen: 1. (l r -79 r ) Sterbe- und Begräbnisliturgie für Klarissen (Gebete lat., Rubriken dt.), nach 1482 entstanden; 2. (85 r -282 v ) dt. Privatgebete, von einer unbekannten Söflinger Klarissin 1496 (282V) geschrieben. Soweit sich vorläufig die Texte dieses 2. Teils bestimmen lassen, dürften lediglich zwei Gebete eindeutig franziskanischer Herkunft sein. Sie richten sich an die beiden Ordensgründer der Klarissen, den hl. —» Franziskus (254r — 261V; hg v. RUH, S. 330-332) und die hl. -> Klara (260V-269V; hg. v. RUH, S. 336344). Der größte Teil der Texte jedoch gehört jener Gebets- und Andachtsliteratur an, die am Ende des 15. Jh.s in sämtlichen Frauenorden verbreitet war und auch weitgehend von Laien gepflegt wurde. Neben Kommuniongebeten, die den umfangreichsten Teil der Hs. einnehmen (85r — 141r), sind eine Reihe Passions- und Mariengebete überliefert, unter ihnen die weit verbreiteten Texte Sancta Maria ein junckfraw ob allen junckfrawen (245r — 254r = KLAPPER, Nr. 98,1), das fälschlich Bernhard von Clairvaux zugeschriebene Biß gegrißt mit ainem himelschlichen engelischen grüß, du edle wirdige küngin (183r —184 V ; -» 'Goldenes Ave Maria' [mit anderem Incipit]; vgl. auch VIZKELETY, Altdt. Hss. II, S. 81), 'Sant Peters Gebet' (150V-152Vebd. II, S. 228, u. KORNRUMPF/VÖLKER, München, S. 339) und das 'Gebet zu den zehn inwendigen Leiden Christi' (233r — 243V; KORNRUMPF/VÖLKER, S. 275f.). Weitere Gebete gelten dem Apostel Thomas (141r-144v), den hll. Margaretha, Maria Magdalena, Katharina, Barbara (187V — 200V) sowie der Märtyrerin Agnes, nach deren Anrufung unmittelbar eine Bitte an Maria und an alle Heiligen folgt (269V — 282V). In das Gebetbuch ist zudem ein von Johannes -> Gersons 'De arte moriendi' (RUDOLF, S. 66 ff.) abhängiges, bislang nicht weiter identifiziertes dt. Sterbebüchlein (mit 6, statt der üblichen 5 Anfechtungen des Teufels) aufgenommen, das mit Gebeten zu Maria gegen Anfechtungen in der Todesstunde (mit 15 'Salve Regina'); KORNRUMPF/VÖLKER, München, S. 243;

auch St. Gallen, Stiftsbibl., cod. 506, 90 V 94V) schließt. L i t e r a t u r . A. CZERNY, Die Hss. der Stiftsbibl. St. Florian, Linz 1871, S. 92; J. KLAPPER (Hg.), Schr.n Johanns v. Neumarkt IV (Vom MA z. Reformation 6, 4), 1935; M. MILLER, Die Söflinger Briefe u. das Klarissenkloster Söflingen im SpätMA, Diss. Tübingen, Würzburg 1940; R. RUDOLF, Ars moriendi (Forschg.n z. Vk. 39), 1957, S. 66-68; RUH, Franzisk. Schrifttum II, S. 330-332 u. 336-344.

PETER OCHSENBEIN 'Der Sohn des Bürgers' Ü b e r l i e f e r u n g . Donaueschingen, cod. 104 {-» 'Liedersaal-Hs.'), 164rb-165rb. A u s g a b e n . Liedersaal II, Nr. 164, S. 619 —624 (u. d. T. 'Von der Freundschaft'); FISCHER, Märendicht., Nr. 7, S. 66-70 (zit.).

Das anonyme Märe (174 vv.) ist, wie die Liedersaal-Hs., wohl auch im Alemannischen entstanden (um 1400). Sein Autor hat das Erzählte als bischaft (167) dafür bezeichnet, daß man wisiklich mit Hab und Gut und d. h. nicht mit den herrn, sondern mit den der eigenen Herkunft entsprechenden bürgerlichen vründen umzugehen habe. Bewiesen wird diese These durch das eigenwillig ständekritisch inszenierte Motiv 'Friendship tested' (TuBACH, Ind. ex. 2216; AARNFVTHOMPSON, Märchentypen 893), in das auch einige andere, im Genre verbreitete Motive eingegangen sind: Ein Vater (ein richer burger, 7) ist seinem Sohn in zu großer Liebe (ze lieplich, 12) zugetan (vgl. z. B. -» Rüdeger der Hinkhofer, 'Der Schlegel', -> 'Die halbe Decke'), und obwohl der Sohn vil rilich gut (13) mit herrn und mit ander diet (15) vergeudet, stattet er ihn ein weiteres Mal mit einem Teil seiner Habe und auch mit einer Frau aus. Der Sohn ist jedoch nach kurzer Zeit mit den herrn (32) erneut so mittellos, daß ihn hübsche wib und farnde diet (35) mißachten. Dennoch empfängt ihn der Vater wohlwollend, gibt ihm aber nun die Lehre, statt seiner die lieben herrn din (55) mit der Bitte um Hilfe zu versuchen (60), und erfüllt auch den Wunsch des Sohnes nach einem pfärt (69), da der Sohn bereits ahnt, daß die herrn ihn anders gar nicht aufnehmen werden. So wird er

19

'Sol und Luna'

zwar beim ersten, wo man noch glaubt, er sei gutes vol (80) aufgenommen, aber als sin lieber her (95) sin armut enpfant (89), erhält er nichts mehr. So geht es ihm auch bei allen anderen (vgl. Hermann —» Fressant, 'Der Hellerwertwitz'). Statt der erbetenen helfe (105) gibt ihm der Vater nun den rat, des Vaters gesellen gleichfalls zu versuchen (110). Bereits der erste hilft ihm und nimmt ihn als sein eigenes kint (148) auf, da bereits er und der Vater jeweils des anderen Gut genossen hätten (146f.). Der Sohn folgt nach dieser Demonstration dem guten rate (160) des Vaters, statt der herrn (159) solche gesellen zu nehmen, wie des Vaters geselle einer ist (162f.).

20

Urheber dieses Florilegiums. Es transponiert die Lehren bestimmter 'Rosarium'Abschnitte in prägnante Merkverse bzw. setzt sie ikonographisch um. Der Urheber beabsichtigte kein vom 'Rosarium' unabhängiges Werk, sondern eine vereinfachende Illustratio von dessen Lehrgut, v. a. alchemistischer Grundbegriffe und parabolischer Dikta. Die Verse sind anfänglich nach Spruchbandtitul-Muster geformt und den bildlich dargestellten Sprechern zugeordnet (v. 1 — 24). Diese rollengedichtartigen Abschnitte enthalten einen Sol-LunaDialog (v. 9 — 24), der auf Zitaten aus der 'Epistula Solis ad Lunam crescentem' der 'Tabula chemica' (-> Senior Zadith) beruht. Die folgenden Teile bieten nach L i t e r a t u r . BISCHER, Stud., S. 403, B 123 u. Programmtitul-Vorbild gefaßte BildbeReg.; H.-J. ZIEGELER, Erzählen im SpätMA (MTU schreibungen (v. 25 — 54) bzw. kleine Lehr87), 1985, Reg. HANS-JOACHIM ZIEGELER dichtungen (v. 55 — 64, 67-78). Im eng gewirkten Vers/Bild-Korrelationsgeflecht dominiert semantisch das Bild. Die Text/Bild'Sol und Luna' Einheiten von 'S. u. L.' bildeten ursprüngAllegorisches Bildgedicht alchemisti- lich keine geschlossene Serie, sondern verschen Inhalts in dt. Reimpaaren (78 vv.). teilten sich über das 'Rosarium'. Allegorisch dargestellt sind stoffliche 1. Ü b e r l i e f e r u n g . A. Im lat. u. dt. —>· 'RosaWandlungsgeschehnisse und qualitative rium philosophorum'. B. Außerhalb des 'Rosarium'-Kontextes: a) Vollfassungen (Verse und Bilkerungen, die sich auf der Basis von der): Glasgow, ÜB, Ferguson ms. 6 (22 Bll., Sol (Gold/'König'/alchemistischer Sul16. Jh.); Kassel, Murhardsche Bibl. u. LB, 8° phur), Luna (Silber/'Königin'/philosophiMs.chem. 32, 30v-43r (16. Jh.); Überlingen, Leo- scher Mercurius) und Mercurius (Queckpold-Sophien-Bibl., Ms. 176, 55r-63r (18. Jh.); b) silber) vollziehen, eine (unverhüllt sexualiTextüberlieferungen ohne Bilder: Etwa 25 Absiert dargestellte) Hochzeit von Sol und schriften und einen Druck in Alchemica-SammlunLuna einbegreifen und mit der Wandlung gen u. ä. d. 15. —18. Jh.s verzeichnet TELLE, 1980, einer formalosen prote Hyle (Mercurius S. 6-31. Dazu: Kopenhagen, Kgl. Bibl., GKS 1721, philosophorum, das 'Kind' von Sol und 4°, Bl. 283-285 (um 1600) und Bl. 339-349 (Anf. 17. Jh.); Schlierbach, Stiftsbibl., cod. 85, 73r-74v Luna) in Universalmedizinen für Menschen (um 1550); Straßburg, Bibl. Nat. et Univ., ms. 2563 und Metalle ihren Abschluß finden. (olim L. germ. 536), Bl. 388-389 (17. Jh.); Werl, Das ikonographische Grobgerüst Stadtarch., Best. Familienarchiv v. Papen-Lohe, A (TELLE, 1980, S. 45-54) zeigt die Sequenz: r r III g l, Kasten 215, 17 - 18 (16. Jh.); Wiener NeuDarstellung einer Philosophenversammstadt, Stift Neukloster, Stiftsbibl., Hs. C 3, 187rr lung; Brunnenbild (Mercurius als fons solis 188 (1560/65); vgl. zudem zahlreiche frgm. Textzeugen bzw. Zitate bei TELLE, 1980. Ältester Text- et lunae}; nackter Mann/König (Sol), nacktes Weib/Königin (Luna); Androgyn; zeuge ist Wien, cod. 3001, 130 v -130a v (ca. 1480). Anima- und Corpus-Personifikationen; A u s g a b e n , a) Abdrucke einzelner Hss.: Mercurius-philosophorum-Sinnbild; throHAAGE, S. 125 f.; YATES, S. 98-100; b) krit.: nende Königin (weiße Tinktur/albedoTELLE, 1980, S. 39-43; vgl. auch ders., 1992 Phase); thronender König (rote Tinktur/ (Faks.). 2. 'S. u. L.' entstand spätestens um 1400 rubedo-Phase). im Rahmen des -> 'Rosarium philosophoDie wirkmächtigste 'S. u. L.'-Fassung kennrum', stammt aber nicht notwendig vom zeichnen Verseinbußen, Verwerfungen und Ein-

21

22

Sommer, Pankraz

schub des Gedichts 'Das —> nackte Weib', ferner der Austausch der drei Schlußbilder von den Endstufen des alchemischen Werks gegen vier andere Illustrationen (Rebis- und Grüner Leu-Bild und zwei Bilder aus dem Buch 'Von der heiligen Dreifaltigkeit' [Frater —> Ulmannus]). Dieser einschneidende Gestaltwandel erfolgte im Rahmen einer 'Rosarium'-Schwellredaktion, die wohl noch im 15. Jh. geschaffen worden war (erstmals gedruckt Frankfurt 1550; mit 21 Holzschnitten vom 'Zeichner des Jakob'). Die neuzeitliche Überlieferung wurde bis ins 18. Jh. von dieser Fassung geprägt (Nachdrucke in der 'Ars aurifera', Basel 1572, ebd. 1593 u. 1610; dt. 'Rosarium' in Ph. Morgensterns Turba philosophorum', Basel 1613 u. Wien 1750; Thilosophia reformata' von J. D. Mylius, Frankfurt 1622; 'Chymisches Lustgärtlein' von D. Stoltz, Frankfurt 1624).

Deutung in den Bahnen C. G. Jungs); E. PERROT (Hg.), Le Rosaire des Philosophes, Paris 1973 (frz. Übers, nach d. lat. 'Rosarium'-Edito princeps 1550), S. 7-16; B. HAAGE (Hg.), Das 'Kunstbüchlein' d. Alchemisten Caspar Härtung vom Hoff (Litterae 39), 1975, S. 15-17; D. YATES, Unbekannte frühnhd. Verse aus einer alchemistischen Hs. d. 16. Jh.s in d. Stiftbibl. Neukloster, Codices manuscripti 5 (1979) 97-100; J. TELLE, S. u. L. Lit.- u. alchemiegeschichtl. Stud, zu einem altdt. Bildgedicht (Schr.n z. Wissenschaftsgesch. 2), 1980; A. McLEAN (Hg.), The Rosary of the Philosophers (Magnum Opus Hermetic Sourceworks Series 6), Edinburgh 1980 (unkrit. Wiedergabe einer engl. 'Rosarium'-Übers., Lübeck 1588, nach Glasgow, ÜB, Ferguson Ms. 210), S. l -5, 117-130 (esoterischer Kommentar); J. VAN LENNEP, Alchimie. Contribution a Phistoire de l'art alchimique, Brüssel 3. 'S. u. L.' wurde in Lehrdichtungen 1984, S. 107 f., 154 - 159, 209 - 212; N. SCHWARTZverarbeitet (-» Lamspring, —> Maximilian SALANT, Archetypal Foundations of Projective von Eger, -> 'Rätselgedicht vom Stein der Identification, Journal of analytical psychology 33 (London 1988) 39-64; K. Voss, The Hierosgamos Weisen'). Obwohl es ursprünglich nicht als Theme in the Images of the 'Rosarium philosophoselbständiges Werk konzipiert war, fand es rum', in: Z. R. W. M. VON MARTELS (Hg.), Alals vermeintlich autonome Dichtung Ein- chemy revisited (Collection de travail de PAcadegang in mehrere dt. Alchemica des 16. Jh.s; mie internat. d'histoire des sciences 33), Leiden es wurde von J. v. Sternberg (16. Jh.) kom- 1990, S. 145 - 153; J. TELLE (Hg.), Rosarium philomentiert und seit dem 16. Jh. auch über- sophorum, mit dt. Übers, v. L. CLÄREN u. J. HUsetzt (ins Lat., Frz., Engl.; vgl. TELLE, 1980, BER, 1992.

S. 31-33; zusätzlich: Rom, Bibl. dell'Acad. Naz. dei Lincei e Crisiniani, ms. VerginelliRota 6, 58r-67r, 1597, frz.; engl.: Lübeck 1588, hg. v. MCLEAN). Erst im Zuge des allgemeinen Niedergangs der traditionellen Alchemic im 18. Jh. verlor das Bildgedicht seinen naturkundlichen Gebrauchswert. Im 20. Jh. haben Vertreter bestimmter Richtungen der Psychologie (C. G. Jung), Anthropologie und Esoterik im Verein mit einigen Übersetzern (frz.: PERROT, 1973; B. GORCEIX, Paris 1980; A.-K. SCHIEBUR, Paris 1989; ital.: R. u. S. PiccouNi, Padua 1990) dem Bildgedicht 'S. u. L.' zu erneuter Aktualität verhelfen, wobei jedoch Urheberabsicht und Verständnis der spätmal.frühneuzeitlichen Rezipienten weitgehend außer acht blieben.

JOACHIM TELLE Soleman —> Volmar Solms -» Jude von Salms Solothurn -»· Jakob von S. 'Solymarius' -> Günther von Pairis Sommer, Pankraz

1. Schlesischer Wundarzt hoher Bildung, wohnte in Hirschberg, hatte Beziehungen zum Zisterzienserkloster Grüssau, in dem er 1453 (zumindest literarisch) tätig war. 1451 — 1453 schrieb er die überwieL i t e r a t u r . C. G. JUNG, Die Psychologie d. gend lat. med. Sammelhs. Leipzig, Univ., Übertragung. Erläutert anhand einer alchemistischen Bilderserie, 1973 01946); J. FABRICIUS, The Karl-Sudhoff-Inst. f. Gesch. d. Medizin, cod. Txt. var. 41 (220 Bll.; seit 1946 verIndividuation Process as Reflected by 'the Rosary schollen; Inhaltsübersicht und Auszüge bei of the philosophers' (1550), Journal of analytical SUDHOFF, 1918, S. 509-512). Er trug hierpsychology 16 (London 1971) 31 — 47 (psychol.

23

24

'Sonnenburger Psalmen-Fragmente'

bei maßgeblich praxisbezogene Texte zusammen und setzte deutlich ophthalmologische Akzente. Als Augenarzt gibt er sich auch in seiner lat.-dt. Niederlassungsankündigung zu erkennen (eingelegter Zettel in seiner Hs.; gedr. bei SUDHOFF, 1911, S. 157; sie entspricht im wesentlichen dem Werbeformular Lorenz -> Thürings): Als fahrender Okulist hatte er sich auf den Starstich spezialisiert; sein Wirkungsraum umfaßte Schlesien, Böhmen-Mähren, Niederösterreich und die Mark Meißen. 2. Bei seiner lat. 'Chirologia collecta' (f. 179V —188 r ) ging S., angeregt durch einen böhmischen Kollegen, den —> Wundarzt von Brüx, vom 'Wundenmann' (vgl. -> Ortolf, II.4.b.) aus, dessen Textstruktur er durch vor allem chirurgische Exzerpte ausund umbaute: Seine von den hippokratischen 'Aphorismen' über Pseudo- -»· Mesue, das —> 'Circa instans' bis zu —> Arnald von Villanova und Johannes Jacobi (—* Jude von Salms) ausgreifenden Versatzstücke erweisen ihn als guten Kenner lat. Fachliteratur, der die frühmal. 'Kyraniden' ebenso ausschöpfte wie das spätmal. 'Lilium' —» Bernhards von Gordon oder die zeitgenössischen Schriften Siegmund -> Albichs von Prag. Den breitesten Raum nehmen augenärztliche Textstücke ein (Konstantin von Afrika, Benevenutus —> Grapheus, [Pseudo-jTheophilus, [Pseudo-]Albich, Heinrich von Melwig, qui expertus occulista fuit); nicht selten werden (laien) ärztlich tätige Landsleute genannt (Johannes Andree de Lipczk; Johannes Kreuzberg [Cratzberg]; Daniel von Prag; unus baccalarius wi(en)nensis], unter denen der Hirschberger Bauer Michel Stulpe eine Sonderstellung einnimmt. L i t e r a t u r . K. SUDHOFF, Entwurf zu Reklamezetteln [!] d. Meister Pancratius S. v. Hirschberg zu Augenkuren, Sudhoffs Arch. 4 (1911) 157; ders., Beitr. z. Gesch. d. Chirurgie im MA I —II, 1914-18, hier II, S. 508-514 u. ö.; G. KEIL, Die Niederlassungsankündigung eines Wundarztes aus d. 15. Jh., PBB (Tüb.) 89 (1967) 302-318, hier S. 302 f.; A. MALAK, Drei wundärztl. Niederlassungsankündigungen d. 15. Jh.s, Diss. Würzburg

1986, S. 20 f., 27, 54 u. ö.; G. KEIL, Schlesien als Gegenstand med. Fachprosaforschg., in: Schlesien als Aufgabe med. Fachprosaforschg., hg. v. L. BOSSLE/G. KEIL/]. J. MENZEL (Schlesische Forschg.n 1), 1986, S. 52-74, hier S. 70 f.

G. KEIL Sommerfeld —> Johannes von S. 'Somniale Danielis' -> Traumbücher 'Somniale Joseph' -» Traumbücher Der von Sonneck -> Suonegge Sonnenburg ->· Friedrich von S.

'Sonnenburger Psalmen-Fragmente' Ü b e r l i e f e r u n g . Innsbruck, Statthalterei-Archiv, l Perg. Doppelbl., zu Ende d. 12. oder zu Anfang d. 13. Jh.s geschrieben. Textbestand (lat.dt. Text): PS 108, 2-15; 113, 1-8 Alleluia; 113, 2-9. A u s g a b e n . O. v. ZINGERLE, Frgm.e eines Sonnenburger Psalters m. dt. Interlinearversion, ZfdA 41 (1897) 301; KRIEDTE, Bibelfrgm., S. 144-147; N. TÖRNQVIST, Cod. Pal. Vind. 2682, T. I (LGF 3), Lund-Kopenhagen 1937, S. LlXf.

Über dem lat. Text (nach dem Psalterium Gallicanum) ist von einer Hand eine dt. Interlinearversion in bair. Ma. eingetragen. Die Bll. fanden sich im Umschlag eines Urbars aus dem Benediktinerinnenkloster Sonnenburg im Pustertal. Ob die Hs. dort auch abgeschrieben ist, bleibt unklar. Die Übersetzung dürfte auf einer oder mehreren Vorlagen beruhen, die sowohl mit der -> 'Windberger Interlinearversion' und den —> 'Fränkischen Psalmen-Fragmenten' (KRIEDTE, S. 52 ff.) wie auch mit der -»· 'Millstätter Interlinearversion zum Psalter' (TÖRNQVIST, S. LIX f.) in Verbindung zu bringen sind. L i t e r a t u r . KRIEDTE, Bibelfrgm., S. 51-54; N. TÖRNQVIST, 1937 (s.o.), S. LVIIff.; K.E. SCHÖN-

25

Sorg, Anton

DORF, Die Tradition d. dt. Psalmenübers., 1967, S. 49 f.

KURT ERICH SCHÖNDORF 'SonntagsepisteP -> 'Himmelsbrief 'Sonthofener Passionsspiel' ->· 'Haller P.' (5.) 'Sophilogium' (dt.) —> Jacobus Magni Sorg, Anton Drucker, Übersetzer. I. Die Quellen zur Biographie sind spärlich: Urkunden, Prozeßakten und Briefe. S. urkundet zuerst 1451 in Augsburg als Kartenmacher. Er begann seine Tätigkeit als Drucker in der Klosterdruckerei von St. Ulrich und Afra in Augsburg, wo er sich 1475 selbständig machte. Aus seiner Offizin gingen von 1475-1493 ca. 250 Drucke hervor, davon waren über die Hälfte illustrierte Werke, deren bedeutendstes Ulrich —» Richentals 'Geschichte des Konzils von Konstanz' ist. S. war einer der produktivsten Augsburger Drucker. Es überwogen deutschsprachige Texte sowohl geistlichen als auch weltlichen Inhalts. Seine erste deutsche Bibel erschien 1477 (-> Oberdeutsche Bibeldrucke, 7.). Von S. stammt die erste gedruckte Buchanzeige in deutscher Sprache für deutschsprachige Bücher. Damit griff seine Buchwerbung bewußt über den engen Kreis der gelehrten Welt hinaus. S. gehörte als gebildeter Druckerverleger zur neuen bürgerlichen Bildungselite. Er registrierte die Bedürfnisse des Marktes und verstand sich als Mittler zwischen Autor und Publikum. Das literarisch Vorgegebene soll verfügbar gemacht werden. II. Von S. ist eine Übersetzung bekannt: 'Das Buch vom Leben der Meister'. Ü b e r l i e f e r u n g . Druck Augsburg, Anton Sorg 1490 (GW 5793). Von dieser Inkunabel sind heute noch 20 Exemplare nachweisbar (WEDLER, S. 108); Nachdruck Augsburg, Sigmund Grimm u. Marx Wirsung, 1519 (WEDLER, S. 180-184).

'Das Buch vom Leben der Meister' (Das buch von dem leben vnd sitten der heydni-

26

schen maister) ist eine Übersetzung des 'Liber de vita et moribus philosophorum poetarumque veterum' des Walter Burley (s. dazu -> Lobenzweig). A. S. nennt sich im Kolophon ausdrücklich als Übersetzer. Burleys Buch gehört zu den Historienbüchern im weitesten Sinne, die ein Kontinuum an Erfahrung sichern, indem sie diese an wichtigen Personen — hier der Philosophiegeschichte — festmachen. Diese pädagogische Absicht wird im Vorwort formuliert. Um dem Marktrisiko zu begegnen, greift der Verleger deutschsprachiger Bücher auf Texte zurück, die sich bereits früher und andernorts durchgesetzt haben. S. benutzte als Vorlage ausschließlich eine GW 5793 unmittelbar vorausgehende Hs., deren Text in einigen Punkten besser war als die Inkunabel. Möglicherweise kannte S. die versifizierte Druckausgabe von Johann Sensenschmidt (Bamberg 1481). Eine Abhängigkeit ist aber auszuschließen. Die Übersetzung Lobenzweigs hat S. nachweislich nicht benutzt. Mit seiner Übersetzung und dem Druck des 'Liber de vita' kam S. einem Bedürfnis des Marktes entgegen. Er hielt sich eng an seine Vorlage ohne eigenmächtige Eingriffe oder die Heranziehung anderer Quellen. 'Das Buch v. L. d. M.' stimmt im wesentlichen in Inhalt und Aufbau mit dem Werk Burleys überein. Es umfaßt 133 Kapitel von Thaies bis Seneca. Hinzufügungen S.s bestehen aus Flickwörtern oder solchen Wörtern und Teilsätzen, die ein Wort oder einen Satz näher erklären oder seine Aussage verstärken wollen. Nirgends ist S. bestrebt, den Sinn der Vorlage zu ändern oder zum Inhalt kritisch Stellung zu nehmen. Eigennamen und Fremdwörter behalten meist ihre lat. Flexionsendung. Lat. Sprachgut wird nur ausnahmsweise übernommen. S. ist bemüht, auch feste lat. Begriffe oder Titel durch deutsche zu ersetzen, trifft dabei aber nicht immer genau den Sachverhalt. Die Absicht ist, dem Leser den Text verständlich zu machen. In der Syntax bleibt S. eng an der Vorlage. Sonst bilden Latinismen eher die Ausnahme. Besonderheiten wie Ablativus ab-

27

28

'Der Spalt in der Wand'

solutus, A. c. L, Gerundium und Gerundivum werden kenntnisreich und phantasievoll auf verschiedene Art und Weise übersetzt. Ein gewisser Mangel an Freiheit zeigt sich darin, daß S. sehr oft den Nominalstil und die passivische Ausdrucksform beibehält, was die Übersetzung schwerfällig erscheinen läßt. Sehr häufig ist — der Mode des 15.716. Jh.s entsprechend — die Verwendung geminierender Synonymik. Die textlichen Auslassungen sind unsystematisch und von wechselndem Umfang, nehmen aber auffallenderweise gegen Schluß hin merklich zu. S. weist jedoch nur auf Kürzungen hin, die die Aufzählung von Werktiteln beinhalten. Bei kürzender Übersetzung entstehen gelegentlich mehr oder minder gewichtige Fehler. Ansonsten ist im Verhältnis zum Umfang des Textes die Zahl der Fehler nicht sehr groß. Meist sind es Flüchtigkeitsfehler und solche, bei denen die lat. Konstruktion nicht durchschaut wurde. Die Wiederholung der Beziehungswörter anstelle der Pronomina und die Setzung des Possessivpronomens anstelle des Artikels dienen der Verdeutlichung des Sinnzusammenhangs. Zusammenfassend kann man sagen, daß es sich um eine schulmäßige Übersetzung von durchschnittlichem Niveau handelt. Es geht um die Vermittlung von Inhalten, literarische Ambitionen sind nicht beabsichtigt. Eine direkte Nachwirkung des 'Buchs v. L. d. M.' ist nicht nachzuweisen.

burger Druckers Anton Sorg, DVjs 48 (1974) 264290.

RAINER WEDLER 'Sorg-Bibeln' —> Oberdeutsche Bibeldrucke Spach, Hans —> Twinger, Jakob 'Die spähe Buhlerei' -» 'Verschwiegene Liebe'

'Der Spalt in der Wand' Anonyme Minnerede (324 vv.), vielleicht noch aus dem 14. Jh. Text und Überliefe-, rung weisen in den obd.-alem. Raum ohne genauere Lokalisierungsmöglichkeit. 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Donaueschingen, cod. 104 (-> 'Liedersaal-Hs.'), 255va-257vb, 324 vv. (1433, um Konstanz); Abschrift durch Lassberg: Donaueschingen, cod. 105, Bd. III, Nr. 245 (danach gedr.); Heidelberg, cpg 313, 292v-298r, 323 vv.; Abschr. durch J. G. Lehmann, Straßburg, Bibl. Nat. et Univ., Ms. 1936; München, cgm 270, 102r-106v, 288 vv. (1464); München, cgm 379, 63r-68v, 289 vv. (Augsburg 1454); Salzburg, Stiftsbibl. St. Peter, cod. b IV 3, 70v-74r, 179 vv. (direkte Abschr. v. cgm 379, nach 1478). Abdruck. Liedersaal III 539-547 Nr. 245.

2. Der wegen beständigen Mißerfolgs in der Liebe klagende Dichter gibt seiner Hoffnung Ausdruck, daß er bei seiner nunmehr gefundenen schönen und tugendhaften Geliebten mehr Glück habe. Als er sie besuchen will, hört und sieht er durch einen Spalt in der Wand, wie eine alte Kupplerin sie zu überreden versucht, ihre weiblichen Qualitäten, solange sie noch L i t e r a t u r . A. SCHMIDT, Bücheranzeige von jung sei, besser als bei diesem Dichter einA. S. in Augsburg 1483/84, Gutenberg-Jb. (1930) zusetzen. Diese 'Lehre' wird bezüglich der 119-125 (mit Abb.); C. WEHMER, Zur Beurteilung des Methodenstreits in der Inkunabelkunde, GuKonsequenzen für Genuß und Gewinn tenberg-Jb. (1933) 250-325, bes. S. 278 ff.; ders., breit entfaltet (161 Verse). Das Ergebnis Ne Italo cedere videamur. Augsburger Buchder kupplerischen Bemühungen bleibt ofdrucker und Schreiber um 1500, in: H. RINN (Hg.), fen, da der Lauscher sich am Schluß verAugusta 955 - 1955, 1955, S. 145 - 172, hier S. 151; stecken muß. Der Alten wünschte er, daß F. GELDNER, Die dt. Inkunabeldrucker, 1968, Bd. l, er ihr eine Tracht Prügel verabreichen S. 139- 142 (mit Bibliographie); R. WEDLER, Walkönnte, seiner Geliebten aber, daß sie ihre ter Burleys 'Liber de vita et moribus philosophobewährte Tugendhaftigkeit auch dieses rum poetarumque veterum' in zwei dt. BearbeitunMal unter Beweis stellen möge. gen d. SpätMAs, Diss. Heidelberg 1969; I. LEIPOLD, Unters, zum Funktionstyp 'Frühe deutschsprachige Druckprosa'. Das Verlagsprogramm des Augs-

3. Das Modell des Lauschers an der Wand dient hier zur Vermittlung einer Pa-

29

'Spamers Mosaiktraktate'

rodie echter Minnelehre in Gesprächsform, die sich durch eine ganze Reihe realistischer Darstellungsmomente auszeichnet: So der freie Liebesgenuß der Jugend (129 ff.), die geschickte Auswahl eines finanzkräftigen Liebhabers (134 ff.; Gegentyp: der arme Dichter), die raffinierte Erregung der Aufmerksamkeit potentieller Bewerber (176ff.), die Kunst, zu Geld zu kommen (223 ff.), bei Streit den ändern ins Unrecht zu setzen (251 ff.) usw. Diese rede (83) ist zwar als Zeitkritik (mine clag — 83) formuliert. Doch wirkt die detaillierte Negativlehre, gerade wegen des erhobenen Zeigefingers, eher wie eine beabsichtigte Unterhaltung, auch wenn der Dichter durchgängig allgemeine Lehrformeln (alz ich gar ofte han vernomen, ich hör sagen und waisz ez wol; 8, 12 f., 159, 228 ff., 274 ff., 312 ff.) oder sprichwörtliches Wissen (gib hin die wil man kofes gert; 8, 124, 170) zur Stütze der eigenen Glaubwürdigkeit benutzt. L i t e r a t u r . BRANDIS, Minnereden, Nr. 352; W. BLANK, Die dt. Minneallegorie, 1970, S. 47 u. Anm. 14; GLIER, Artes amandi, S. 404.

WALTER BLANK 'Spamers Mosaiktraktate' Mystische Mosaiktraktate aus dominikanischem Milieu, entstanden in der Mitte des 14. Jh.s. 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Karlsruhe, Bad. LB, St. Peter perg. 85 (K2), lra-100" u. St. Peter perg. 102 (Kl), -182 . Die beiden Schwesterhss. stammen aus dem niederaleman. Raum und entstanden um die Mitte des 14. Jh.s. SPAMER teilte den Text nach der Initialengliederung in K2 in 128 Stücke und setzte jedes Stück mit einem Traktat gleich (S. 241). Die Stücke 124—128 gehören aber nicht mehr zu 'Sp. M.', sondern sind — folgt man der Anlage der Hs. - davon unabhängige Teile in K2 (HEINZER/ STAMM, S. 178). Der Text der in Kl ausschließlich überlieferten 'Sp. M.' ist besser, aber lückenhaft. Eine Gesamtausgabe fehlt. A u s z ü g e . SPAMER, 1910, S. 241-244 [Traktat Nr. 17 nach Kl mit den Varianten von K2]; A. SPAMER, Texte aus d. dt. Mystik, 1912, S. 95-99 [Traktat Nr. 18 = 'Vom -+Wesen Gottes' nach Kl, 7 V -10 V , mit den Varianten von K2]; J. QUINT, Meister Eckhart, Die dt. Werke, I-III u. V, 19381976 [Eckhart-Texte nach K2 u. Kl, hier Kai u.

30

Ka2, weitgehend im Abschnitt 'Handschriftliche Überlieferung' abgedruckt]; W. STAMMLER, Gottsuchende Seelen, 1948, S. 9 f., Nr. III u. 15, Nr. XII [Dionysius- u. Bernhardzitat]; K. RUH, David v. Augsburg, Die sieben Staffeln des Gebetes, 1965 [Laa. nach K2, hier Kl].

2. C h a r a k t e r i s i e r u n g . 'Sp. M.' bestehen größtenteils aus gezielt und systematisch zusammengesetzten Abschnitten des dt.sprachigen mystischen Schrifttums des 13. und 14. Jh.s, die SPAMER (1910, S. 3083) in einer minutiösen Analyse identifiziert hat. Dieser Prozeß der Texttradierung wurde von ihm mit den Begriffen 'Vererbung' und 'Zersetzung' gefaßt. Die Übernahmen unterschiedlichen Umfangs stammen aus Texten von Meister -»Eckhart (vgl. HEINZER/STAMM, S. 177f.), Johannes -> Franke, -»· Johannes von Sterngassen, -> Kraft von Boyberg, -> Hartmann von Kronenberg und —> Tauler sowie anonym überliefertem Material. Textliche Parallelen bestehen darüber hinaus zur Spruchsammlung -> Engelhards von Ebrach und zum Korpus des St. —>· Georgener Predigers, der Predigtsammlung des —> Nikolaus von Landau und der 'Postille' —> Hartwigs von Erfurt. Parallelen zum —> 'Buch von geistlicher Armut' und zum —>· 'Lehrsystem der deutschen Mystik' müssen keine Abhängigkeiten konstituieren. Entstehungsgeschichtlich bedeutsam ist die Zuschreibung eines Spruches in Nr. 121 an den sei. Prior von Freiburg (SPAMER, 1910, S. 82). Unter den zitierten Autoritäten dominieren Augustinus, Bernhard von Clairvaux, PS.-Dionysius und Gregor der Gr. Der Nachweis von Parallelstellen bei SPAMER dokumentiert den freizügigen Umgang mit Autoritätenzuweisungen, teils wird anonymisiert, teils die Autorität gewechselt. Thematisch kreisen die Traktate um die Trinität, das Wesen Gottes, die Kräfte der Seele, das Wirken Gottes in der menschlichen Seele und den Weg des Menschen zu Gott, ohne daß bislang in der Abfolge der einzelnen Mosaiktraktate eine klare kompositorische Absicht erkannt worden ist, wie sie SPAMER (1910, S. 22) für jeden einzelnen seiner Texte postuliert hat. Indiz für

31

Sparnau, Peter - Spaun, Claus

die in dieser Form geplante Zusammenstellung der Texte sind gelegentliche Rückverweise (Nr. 109, 120). Die Struktur des Textcorpus ist noch nicht befriedigend analysiert: Grundsätzlich, aber nicht immer schließen die einzelnen Traktate mit Amen. SPAMER (1910, S. 24) selbst mußte zugestehen, daß die mechanische Orientierung an der Initialengliederung Zusammengehörendes auseinanderreißt, so daß die genaue Zahl der Traktate offen bleibt (s. o.). Unberücksichtigt blieb bisher auch der gleichzeitige Eintrag im Vorderspiegel von K2: Item an disem b(uochy stand C vnd xxxüij predig vnd leczen vnd Spruch an ges(chribeny. Weder Leistung noch Technik des Kompilators oder der Kompilatorin sind klar erkennbar. Der mechanischen Übernahme von Schlußformeln und im neuen Zusammenhang funktionslosen Überleitungen und Verweisen stehen sehr homogen gestaltete Passagen gegenüber, wie sie gerade in den Teilabdrucken dokumentiert sind. Die Zerlegung der Traktate bei SPAMER und ihre Darstellung, die sich weitgehend auf Zeilen-, Seiten- und Blattangaben beschränkt, hat eine angemessene Bewertung offenbar verhindert, denn seit Jahrzehnten blieb dieses früh überlieferte mystische Textcorpus in der Forschung unbeachtet. Um dies zu ändern, bedarf es einer Ausgabe mit Similienapparat, die angesichts der unbestreitbaren qualitativen und quantitativen Bedeutung von 'Sp. M.' für die Beschreibung des Texttyps 'Mosaiktraktat' dringend geboten ist. L i t e r a t u r . A. SPAMER, Zur Überl. der Pfeiffer'schen Eckeharttexte, PBB 34 (1909) 307-420; ders., Über d. Zersetzung u. Vererbung in d. dt. Mystikertexten, Diss. Gießen 1910, S. 30-83 u. 274-304; F. HEINZER/ G. STAMM, Die Hss. von St. Peter im Schwarzwald II, 1984, S. 177 f. u. 197 f.

32

Ulrich von Tennstedt (urk. 13. März 1384) brachen am 30. Juli 1385 zusammen mit ihrem Diener Claus Frybate von Flaue in der Nähe Arnstadts zu einer Pilgerfahrt nach Jerusalem auf. Sie schlössen sich in Venedig mit weiteren deutschen Pilgern zu einer größeren Reisegruppe zusammen, der auch Lorenz —> Egen angehörte. Ihre Reise führte sie dann nach Alexandria und von dort über den Sinai nach Bethlehem, Jerusalem, Damaskus und Beirut. Aus dem üblichen Rahmen fällt die Rückreise, die die Pilger nach dem Weihnachtsfest in Konstantinopel auf dem Landweg über den Balkan unternahmen. Der Bericht Sp.s ist in Weimar, Herzogin Anna Amalia Bibl., cod. Oct 55b (15. Jh.), 17 -182 , überliefert; ihm vorangestellt ist eine Liste der heiligen Stätten in Jerusalem und seiner Umgebung (164r —171v), so daß P. Sp. seinen sehr knappen Bericht in Bethlehem abbrechen und direkt den Besuch von Damaskus anschließen kann. A u s g a b e beider Texte: R. RÖHRICHT, Die Jerusalemfahrt des P. Sp. u. Ulrich v. Tennstaedt (1385), Zs. d. Ges. f. Erdkunde 26 (1891) 479-491. L i t e r a t u r . Urkb. d. Stadt Arnstadt 704-1495, hg. v. C. A. H. BURKHARDT (Thüringische Geschichtsquellen 4, NF 1), Jena 1883, S. 142; RÖHRICHT/MEISNER, Pilgerreisen, S. 468 f.; RÖHRICHT, Pilgerreisen, S. 96; H.-J. LEPSZY, Die Reiseberichte d. MAs u. d. Reformationszeit, Diss. (masch.) Hamburg 1952, S. 228 Anm. 8; RÖHRICHT, Bibl.geogr. Palaest., S. 92; L. E. SCHMITT, Unters, zu Entstehung u. Struktur d. 'Nhd. Schriftsprache', 1. Bd.: Sprachgesch. d. Thüringisch-Obersächsischen im SpätMA. Die Geschäftssprache von 1300 bis 1500 (Md. Eorschg.n 36/1), 21982, S. 178, 339342, 347; K. RiDDER, Jean de Mandevilles 'Reisen'. Stud. z. Überlieferungsgesch. d. dt. Übers, d. Otto von Diemeringen (MTU 99), 1991, S. 68, 288 f.; dazu W. G. GANSER, ZfdA 121 (1992) 247-252, hier S. 248.

W. GÜNTHER ROHR

HANS-JOCHEN SCHIEWER Span, Claus -»· Spaun, C. Sparnau, Peter Peter Sparnau, vom 2. Mai 1400 bis zu seinem Tode im Jahre 1426 Dompropst in Merseburg, und der Arnstädter Bürger

Spaun (Span), Claus Der in den Augsburger Steuerlisten von etwa 1500 bis 1520 unter dem Namen Span belegte, anfänglich begüterte, seit 1505 jedoch verarmte Kaufmann bevorzugte selber die ostschwäbische Schreibform seines Namens Spaun. Er war Sammler und Ab-

33

Spaun, Claus

Schreiber von Fastnachtspielen (Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., cod. 18.12 Aug. 4° [-» 'Rosenplütsche Fastnachtspiele', -» 'Neidhartspiele', -» 'Nördlinger Scharlachrennen' u. a.], geschrieben zwischen 1486 oder noch früher und 1494), medizinischpharmakologischen sowie gartenbautechnischen Texten (München, cgm 407, von 1496), Spruchdichtungen (Augsburg, StB, 4° cod. H 27, geschrieben um 1516), vermutlich auch weiterer politisch-didaktischer und historischer Literatur (Nürnberg, Germ. Nationalmus., Hs. HR 131; vgl. Hans —> Schneider, II. 1.), von Liedern (Berlin, mgq 718; Zuschreibung von F. SCHANZE, Meisterliche Liedkunst, Bd. 2, 1984, S. 150), religiösen Texten (Augsburg, StB, 4° cod. 264) sowie von Schriften zur Grammatik und Rhetorik (Hannover, Kestner-Museum, Inkunabel Nrr. 73 und 128; diesen Drucken sind von Sp. geschriebene bzw. zusammengestellte Hss. beigebunden; vgl. KIEPE). Ferner kennen wir Sp. als geschickten Verfasser eines einzigen Märes, 'Fünfzig Gulden Minnelohn' (392 vv.).

34

dann von der Frau die fünfzig Gulden zurückgeben. Davon zieht er ihm ab: für die Magd den Kupplerlohn, für die Frau dreimal den ortsüblichen Tarif für Liebesdienste, für sich selber ein Musikantenhonorar. Er entläßt den Studenten mit Ermahnungen. Dieser vollendet erfolgreich sein Studium. Die Erzählung hat in der älteren Literatur, die das sexuelle Abenteuer isoliert betrachtete, starke Ablehnung erfahren. Das Märe führt jedoch nach der Darstellung des Ehebruchs und seiner Begleitumstände (194 vv.) zu einem zweiten Höhepunkt: der erzwungenen Rückgabe des Liebeslohns (198 vv.). Es gehört zum Typus 'Revanche'. Folgerichtig wird es von FISCHER, Stud., S. 94 u. 96, den Themenkreisen l (Listiges Arrangement des Ehebetrugs) und 3 (Geglückte Entdeckung und Bestrafung des Ehebetrugs) zugeordnet. Der eigentliche Held der Erzählung ist der betrogene Ehemann: Am Anfang der Lächerlichkeit preisgegeben, erweist er sich zuletzt durch seine maßvolle Reaktion als weiser Sieger über die ändern und sich selbst. Offenbar erkennt er, daß seine Frau mehr durch den Ü b e r l i e f e r u n g . Nürnberg, Germ. NationalGlanz des Geldes, von dem ein Student museum, Hs. Merkel 2° 966 [Hs. des Valentin vier Jahre leben könnte, verblendet, als r v Holl], ßl.76 -77 . von Zügellosigkeit geleitet war — ihre A u s g a b e n . KELLER, Erz., S. 334-344; FIdreimalige Hingabe signalisiert nicht so SCHER, Märendicht., Nr. 39, S. 351-361 (392 vv.). sehr Liebeshunger, wie HOVEN, S. 371, meint, als vielmehr Sinn für eine dem Lohn Ü b e r s e t z u n g . H. FISCHER, Schwankerzählunangemessene Gegenleistung. Auf diesen gen d. dt. MAs, 1967, Nr. 25; Taschenbuchausgabe Sachverhalt ist ihre Strafe zugeschnitten: u. d. T: Pfaffen, Bauern u. Vaganten. SchwankSie verliert sowohl den Gewinn, um deserzählungen d. dt. MAs (dtv 963), 1973. sentwillen sie den Fehltritt begangen hat, Inhalt. Ein Student verliebt sich in eine als auch ihre Selbsteinschätzung als hochverheiratete Dame und ist bereit, sein gan- kotierte Kurtisane und sieht sich auf die zes Geld für eine Nacht mit ihr hinzugeben. Stufe einer Straßendirne gestellt. Letztlich Auf den Rat ihrer Magd steigt die Frau wird sie noch unter vier Augen zur Rechenauf den Handel ein, weist dem Liebhaber schaft gezogen. Daß der Mann die Komik eine Kammer neben dem Abtritt an, ver- seiner eigenen Situation zu erfassen und läßt dann während der Nacht dreimal das selbstironisch zu neutralisieren vermag, inBett wegen angeblicher Leibschmerzen und dem er sich selber eine Gage zuspricht, gibt sich dem Studenten hin. Der betrogene beweist, wie souverän er über der Sache Ehemann muß derweil mit einem Becken steht. Lärm schlagen, damit sie sich nicht fürchte. Die gleiche Thematik behandeln HeinAnderntags begegnet der Mann dem Stu- rich ->· Kaufringer, 'Der zurückgegebene denten, der abwechselnd lacht und weint. Minnelohn' (ein Strukturvergleich mit Sp.s Er erfährt das nächtliche Abenteuer, lädt Märe bei ZIEGELER, S. 306 ff.) und Michael den Studenten zum Essen ein und läßt ihm Lindener im 'Rastbüchlein'.

35

Spechtshart, Hugo, von Reutlingen

36

Der Stoff war offensichtlich verbreitet, eine direkte Vorlage hat sich jedoch nicht nachweisen lassen; der Verfasser steht in der sprachlichen und formalen Nachfolge des Hans -> Folz.

er 1347, dem Druck der kaiserlich gesinnten Reutlinger Bürger nachgebend, wieder öffentliche Messen zelebrierte — womit er allerdings den (1348 aufgehobenen) päpstlichen Bann auf sich zog. Die didaktische Ausrichtung der — in L i t e r a t u r . G. ROETHE, in: ADB 35, S. 70; 2 der Hauptsache lat. — Werke Sp.s und MOT, 1989, K 1581.4; M. LONDNER, Eheauffasdie stets als clericuli titulierten Adressaten sung u. Darstellung der Frau in d. spätmal. Märenlegen eine Lehrtätigkeit des Autors nahe, dichtung, Diss. Berlin 1973, S. 258 - 298 passim; H. HOVEN, Studien zur Erotik in der dt. Märendichtg. die sich jedoch nicht belegen läßt. (GAG 256), 1978, S. 370f.; F. LANGENSIEPEN, Tradition u. Vermittlung. Literaturgeschichtl. u. didaktische Unters, zu Hans Folz (Phil. Stud. u. Qu. 102), 1980, S. 162-169, 188 f., 246-249 u. passim; BISCHER, Stud., S. 189 f. u. 403 (B 124); Hj. KIEPE, Die älteste dt. Fibel. Leseunterricht u. dt. Grammatik um I486, in: Stud. z. städt. Bildungswesen d. späten MAs u. d. frühen Neuzeit (Abhh. d. Ak. d. Wiss.n in Göttingen. Philol.-hist. Kl. 3. F. Nr. 137), 1983, S. 453-461; ders., Die Nürnberger Priameldichtg. (MTU 74), 1984, S. 187 u. Reg.; H.-J. ZIEGELER, Erzählen im SpätMA (MTU 87), 1985, S. 306-310 u. Reg.; M. JONAS, Der spätmal. Versschwank, Innsbruck 1987, S. 54-81, 105.

ROLF MAX KULLY Spaur (Kaspar von Sp.) —»· Maximilian I. (IV.7.) Spechtshart, Conrad —» Spechtshart, Hugo

Spechtshart, Hugo, von Reutlingen I. Leben. Biographische Daten liefern Nennungen in Urkunden (GÜMPEL, S. 6 — 13) und Aussagen des Autors ih eigenen Werken: Demnach ist der wohl 1285 Geborene ein vermögendes Mitglied der in Reutlingen ansässigen Familie Spechtshart, wird seit 1329 als pfaff und plebanus erwähnt, später (1352) als Pfründeninhaber und capellanus am Altar der Heiligen Cosmas und Damian in der Reutlinger Marienkirche. Gestorben ist Sp. nach dem 12. Mai 1359. Als Weltgeistlicher geriet er im Streit zwischen Kaiser Ludwig IV. (dem Bayern) und Papst Johannes XXII. zwischen die Fronten: Mit dem papsttreuen Reutlinger Klerus hielt er sich mehr als 12 Jahre lang an das päpstliche Verbot des Abhaltens von Gottesdiensten für Anhänger Ludwigs, bis

Um so wichtiger ist der Einfluß seines patruus (d. i. wohl Neffe) Conrad Spechtshart, der in einem noch nicht bestimmten Maß als Anreger, Korrektor, Koautor und Kommentator an mehreren (?) Schriften Hugo Sp.s beteiligt ist. Conrad wird 1354, nach einer Tätigkeit als summus sublector in Erfurt (wohl am Domstift St. Mariae), Schulmeister (doctor puerorum) an der Reutlinger Stadtschule und bleibt dies bis mindestens 1391 (letzter Beleg), vielleicht bis zu seinem Tod am 9. 1. 1395 (Grabplatte im Reutlinger Stadtarchiv). Unabhängig von Hugos Schriften scheint Conrad lediglich als Kommentator der 'Massa computi' Alexanders von Villa Dei (Basel, ÜB, cod. F VIII 16) auf.

II. S c h r i f t e n . Die Chronologie ist den Werkdatierungen des Autors zu entnehmen, wird jedoch gebrochen durch oftmals komplexe, sich über viele Jahre ziehende Entstehungsprozesse. 1. 'Flores m u s i c a e ' (1332/42). Ü b e r l i e f e r u n g . 13 Hss. (GüMPEL, S. 23-39); Erstdruck: Straßburg, Johannes Prüss 1488. A u s g a b e n . C. BECK (Hg.), Flores musice omnis cantus gregoriani von H. v. Reutlingen (StLV 89), 1868; GÜMPEL, S. 97-154.

In erster Fassung wurde die Dichtung über den Cantus gregorianus 1332 abgeschlossen (v. 593 f.), nach zehnjähriger Überarbeitung dann auf 635 leoninische Hexameter der endgültigen Fassung erweitert. In vier Kapiteln handelt Sp. über die Tonsilben und die Tonreihen mit ihren Mutationen, das Monochord, die Intervalle und die acht Tonarten. Die zum häufigst benutzten Chorallehrbuch gewordenen 'Fl.m.' stehen in der Tradition Guidos von Arezzo, sie hatten ihrerseits Einfluß auf mehrere Musiklehrbücher des 15. und 16. Jh.s, an erster Stelle auf den 'Tonarius' Jakob —> Twingers von Königshofen.

37

Spechtsharc, Hugo, von Reutlingen

2. ' F o r m a d i s c e n d i ' . Ü b e r l i e f e r u n g . Einzige vollständige Hs. Basel, ÜB, cod. A X 136, 213r-228v (v.J. 1370), Auszug (v. 658 —758 a) in Kremsmünster, Stiftsbibl., Hs. 76, 301V-303V (v. J. 1460).

38

Rutlingen in chronicam metricam (Fontes rerum Germanicarum 4), 1868, S. 128-137.

Buch I, abgeschlossen im Herbst 1347 (I, v. 789 f.), umfaßt in 804 Hexametern die Geschichte der Römer und Franken sowie der deutschen Kaiser von Karl d. Gr. T e i l a u s g a b e n . DIEHL (vv. 1-188, 497-528, 558-779), STEINBERG (v. 658-758 a), SILAGI (vv. bis Ludwig IV. d. Bayern. Buch II liefert Ergänzungen zu Karl IV. und Ereignissen 187-496,529-557). der Gegenwart. In seinem AugenzeugenbeDie 771 Hexameter (DiEHLs Zählung richt über die Geißlerzüge von 1349 fügt nach der Basler Hs., ohne die Randnach- Sp. (nach v. 349) sechs deutsche -» 'Geißträge; Sp. selbst spricht v. 766 von nur 740 lerlieder' mit vollständiger MelodieaufVersen) der 1346 abgeschlossenen Dich- zeichnung, z. T. Hufnagelnotation in Viertung breiten in zwei Teilen eine Einweisung Linien-System, z. T. interlinearer Neumiein die Praxis schulischen Lernens ('Forma rung, ein (dazu einen lat. Marienhymnus); discendi' im engeren Sinne) sowie in die dem 'Chronicon' kommt damit hervorraPraxis des Schreibens ('Forma scribendi') gende Bedeutung als Dokument religiösen aus. Den Leitfaden von Teil l bildet eine Volksgesangs im MA zu. In den GeißlerbeZusammenstellung empfehlenswerter richt eingeschoben ist ferner ein Exempel, Schultexte in aufsteigender Schwierigkeit in dem Frau Rustica den von der Schule (von der 'Tabula' für Anfänger bis zum enttäuschten puer vor unfähigen Lehrern, 'Pastorale novellum' -> Rudolfs von Lieb- überheblichen Schülern, falscher Lektüre egg für angehende Priester), die sich durch und nachlässiger Gesangsausbildung ihren mehr pädagogischen als literaturhi- warnt. — Der Kommentar zum 'Chronistorischen Impetus und die Verschiebung con' Sp.s ist die lat. Hauptquelle der -» zugunsten mal. Autoren deutlich vom 'Re- 'Gmünder Chronik'. gistrum' —» Hugos von Trimberg unter4. ' S p e c u l u m g r a m m a t i c a e ' (13507 scheidet. Integriert sind eine Kritik falscher 58). und ein Lob rechter Lehrmethoden (v. 54 — 93), die Warnung vor logistischen SubtilitäÜ b e r l i e f e r u n g . Zuletzt zusammengestellt bei ten (v. 132—186), eine ausführliche Vers- BURSILL-HALL, Reg., und LORENZ, S. 173 —175. lehre (v. 187-490). Teil 2 beginnt mit der Nachzutragen: Augsburg, SB u. StB, 2° cod. 313 Erklärung des lat. Alphabets, nach der an- (als älteste Hs. von 1362, nur Kommentar, bis Buch schließenden Einweisung in den Umgang II, Kap. T); Mainz, StB, cod. I 569 (v.J. 1436, mit der Schreibfeder folgt die frühestbe- mit Kommentar); Trier, StB, cod. 1002/1133 (Ende kannte Anleitung zur Graphie der Buchsta- 14. Jh., nur Kommentar). ben mit Bemerkungen über Ligaturen, A u s g a b e fehlt; Anfangs- und Schluß verse sind Wortspatien und Abbreviaturen. abgedruckt bei DIEHL, S. 8, 9 f. Sp.s opulentestes Werk, dessen Umfang er selbst mit 5420 hexametrischen Versen Ü b e r l i e f e r u n g . St. Petersburg (Leningrad), angibt, ist zwischen 1350 und 1358 in enger Saltykov-Scedrin-Bibl., cod. Lat. O.XIV.6 (gilt als Zusammenarbeit mit Conrad Sp. entstanAutograph). Einen Kommentar enthalten ebd., den, der sich in seinem 1360 abgeschlossecod. Lat. O.IV.3, und Wien, cod. 3264. nen Kommentar zum 'Spec.' für 2000(!) A u s g a b e . K. GILLERT, Die Chronik des H. v. Verse sowie für die Überarbeitung aller Reutlingen, Forschg.n z. Dt. Gesch. 21 (1881) 21 übrigen verantwortlich erklärt. Gegen65. Geißlerlieder: K. BARTSCH, Die Petersburger stand ist die lat. Wortbildung und -bedeuHs. der Geislerlieder, Germ. 25, N. R. 13 (1880) tung (derivatio, compositio und significa40-47; RUNGE, S. 30-42; HÜBNER, S. 106 f., 108 - 110, 110 - 114, 174, 176, 187, 194 - 197. Teil- tio sind die Leitbegriffe): Von vorzugsweise verbalen Grundwörtern ausgehend wird jeausgabe des Kommentars nach der Wiener Hs.: A. HUBER (Hg.), Excerpta ex expositione Hugonis de weils ein System von Ableitungen in Form 3. ' C h r o n i c o n ' (1347/49-50).

39

40

'Speculum artis bene moriendi'

metrifizierter Wortreihen geboten, wobei der Anspruch, Bedeutungen mitzuliefern, nur selten eingelöst, vielmehr dem Kommentar überlassen ist. Die Strukturierung des Wortmaterials erfolgt nach den vier Konjugationen (danach die Einteilung des 'Spec.' in vier Bücher), innerhalb dieser nach dem (Silben-)Alphabet. Vorbild und Hauptquelle sind die 'Magnae derivationes' des Hugutio von Pisa, im Epilogkommentar werden als weitere Quellen Papias, ->· Isidor, 'Etymologiae' (s. Nachtragsbd.), der 'Mammotrectus' des Johannes Marchesinus, -> Guilelmus' Brito, der 'Vetus' und der 'Novus Graecismus' Eberhards von Bethune und -»· Konrads von Mure genannt, von denen sich nur letzterer in größerem Umfang im 'Spec.' nachweisen läßt. Der Kommentar Conrad Sp.s liefert eine Prosaparaphrase mit ergänzenden morphologischen, syntaktischen und semantischcn Ausführungen; eingestreut sind zahlreiche deutsche Kontextglossen sowie Beleg- und Beispielverse unerschiedlichster Herkunft. — Jakob Twinger von Königshofen nennt das 'Spec.' als eine seiner Quellen für den 'Vocabularius'. 4.a. H. Sp. wird als nachträglich verfaßte Einführung in das 'Spec, gr.' eine hexametrische Kompilation 'De praepositionibus' in 54 Versen aus dem Präpositionen-Kapitel des 'Novus Graecismus' Konrads von Mure (WALTHER, Initia 18041) zugeschrieben, überliefert in den 'Spec.'-Hss. München, clm 3566, clm 18913, Salzburg, Stiftsbibl. St. Peter, cod. b IV 6, separat in Wien, cod. 5006. Druck: Memmingen, Albrecht Kunne 1489. L i t e r a t u r . K. GiLLERT (s.o. II. 3. Ausg.n); P. RUNGE (Hg.), Die Lieder u. Melodien der Geißler d. Jahres 1349 nach d. Aufzeichnungen H.s v. Reutlingen, 1900; A. DIEHL, Speculum grammaticae u. Forma discendi des H. Sp. v. Reutlingen, Mitt. d. Ges. f. dt. Erziehungs- u. Schulgesch. 20 (1910) 1-26; K. BIHLMEYER, H. Sp. v. Reutlingen, ein Geschichtsschreiber u. Schulmann d. 14. Jh.s, Hist.-pol. Bll. f. d. kath. Deutschland 161 (1917) 257-267, 281-293; A. HÜBNER, Die dt. Geißlerlieder, 1931; J. MÜLLER-BLATTAU, Die dt. Geißlerlieder, Zs. f. Musikwiss. 17 (1935) 1-19; S. H. STEINBERG, The Forma Scribendi of H. Sp., The Library. Fourth Series (= Transactions of the Bibliographical Society, Second Series) 21 (1941) 264-278; K.-W. GÜMPEL (Hg.), H. Sp. v. Reutlingen, Flores Musicae (1332/42) (Ak. d. Wiss. u. d.

Lit. [Mainz], Abh. d. geistes- und sozialwissenschaftl. Kl., Jg. 1958, Nr. 3), 1958; G. SILAGI, Aus der 'Forma discendi' des H. Sp. v. Reutlingen, in: Fs. B. Bischoff, hg. v. J. AUTENRIETH/F. BRUNHÖLZL, 1971, S. 417-434; F. GASPARRI, Enseignement et technique de l'ecriture du moyen age ä la fin du XVP siecle, Scrittura e civilta 7 (1983) 201 222; G. L. BuasiLL-HALL, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts (Grammatica speculativa 4), 1981; E. STIEFEL, H. Sp. v. Reutlingen: Die Lehrwerke, Reutlinger Geschichtsbll. NF 24 (1985) 7- 169; K. GRAF, Exemplarische Geschichten. Thomas Lirers 'Schwäbische Chronik' u. die 'Gmünder Kaiserchronik', 1987, S. 159, 172-174; N. HENKEL, Dt. Übersetzungen lat. Schultexte (MTU 90), 1988, S. 19 u. passim; S. LORENZ, Studium Generale Erfordense, 1989, S. 173-180. Zu II.4. vgl. die Beiträge von S. BAUMGARTE, U. BODEMANN, D. KLEIN und B. KRETSCHMAR, in: Studien zur Überlieferungstypologie spätmal. Schulliteratur, hg. v. K. GRUBMÜLLER (voraussichtlich 1994).

ULRIKE BODEMANN Specker, Clemens -> 'Reisetagebuch über die Krönung Friedrichs III.' 'Speculum' —> auch 'Spiegel' 'Speculum artis bene moriendi' L Lateinischer Text. Ü b e r l i e f e r u n g . Noch nicht vollständig erfaßt; 200 Hss. bei RUDOLF, 1957, S. 77 f. Anm. 14; weitere bei O'CONNOR, S. 61-112; REIFFENSTEIN/ SPECHTLER, Sterbebüchlein, S. 107 Anm. 4. Drucke. GW 592-592a, 2597-2614. Eine moderne Edition fehlt bis heute.

Seit dem 2. Drittel des 15. Jh.s weit verbreitetes Sterbebüchlein (Inc. Cum de presentis exilii miseria mortis transitus propter moriendi imperitia ...) für Seelsorger, die sich auf die geistliche Versehung Sterbender vorbereiten wollen. Die knapp gefaßte Schrift, in scholastischem Stil und gewandtem Latein abgefaßt, ist in 6 Abschnitte gegliedert: der 1. handelt vom Lob des Todes und vom guten Sterben, der 2. bringt die fünf Anfechtungen des Sterbenden, der 3. zwei Reihen von Fragen an den Kranken, deren Quellen die —> Anselm von Canterbury zugeschriebene 'Admonitio morienti' und das Opus tripartitum' des Johannes —> Gerson waren. Der 4. Ab-

41

'Speculum artis bene moriendi'

schnitt enthält Unterweisungen und Sterbegebete, der 5. Mahnungen in der Todesstunde, wiederum nach Gerson, der 6. weitere Sterbegebete und das Predigtmärlein vom Papst und Kaplan. Das 'Speculum' setzt Gersons 1408 verfaßtes Opus tripartitum' voraus, dessen 3. Teil die 'Ars moriendi' enthält. Älteste datierte Hss. stammen aus den frühen 30er Jahren (z. B. Frankfurt/M., StB u. ÜB, ms. Barth. 98, v. J. 1431; in den Hss. München, clm 18552 a und clm 6174, die RUDOLF, 1951, S. 398, als älteste Hss. anführt, beziehen sich die Daten 1425 und 1428 nicht auf die Faszikel, die das 'Speculum' überliefern). Offen ist die Verfasserfrage: Neben anonymer Überlieferung erscheinen in Hss. und Inkunabeln Zuweisungen an -»· Albertus Magnus, Johannes -> Geuß, -> Heinrich von Langenstein, -> Innozenz III., Eberhard ->· Mardach, ->· Matthäus von Krakau und —> Nikolaus von Dinkelsbühl; weitere Zuschreibungen vgl. RUDOLF, 1951, S. 388 f. FALK (S. 24) schrieb das 'Speculum' dem Kardinalbischof Dominicus de Capranica zu (vgl. auch GW II, S. 708), der jedoch lediglich die italienische Übersetzung 1452 verfaßte. RUDOLF brachte 1951 -» Nikolaus von Dinkelsbühl in Vorschlag, da der Verfasser wohl in Wiener Universitätskreisen zu suchen ist; er wies nach, daß viele Zitate im 'Speculum' mit den von Nikolaus von Dinkelsbühl in seinen Predigten verwendeten übereinstimmen und daß in Wien geschriebene Hss. ihn vorrangig als Autor nennen. Gegen die Verfasserschaft des Nikolaus von Dinkelsbühl äußerte MADRE, S. 292-295, Bedenken wegen der unterschiedlichen Überlieferungslage der echten Werke dieses Autors.

42

an den Beispielen von Salzburger Hss. herausgearbeitet. Manche der von RUDOLF unterschiedenen Übersetzungen sind eher als vorläufige größere Gruppen zu bezeichnen, innerhalb derer die handschriftlichen Texte oft beträchtlich variieren. Eine vollständige Sichtung der Überlieferung und eine detaillierte Untersuchung der diversen Verdeutschungen, die sich z. T. als Bearbeitungen und Kontaminationen erweisen, steht bisher noch aus, so daß die im folgenden nach RUDOLFS Schema gegebene Zusammenstellung nur als vorläufiges Ergebnis gelten kann. Ü b e r l i e f e r u n g . 39 Hss. mit dt. Übersetzungen bei RUDOLF, 1957, S. 78-80 Anm. 15-21; ergänzend dazu K. RUH, AfdA 71, S. 81; ders., Bonav. dt., S. 101; O'CONNOR, S. 61 - 112 (Zusammenstellung von Hss. und Drucken in allen Sprachen); REIFFENSTEIN/SPECHTLER, Sterbebüchlein, S. 108 Anm. 4 a; ADAM, S. 234; SCHNELL, AfdA 93, S. 99. Nicht alle der in diesen Zusammenstellungen genannten Hss. konnten bisher einer der nachfolgenden Übersetzungen eindeutig zugeordnet werden.

1. RUDOLFS 1. obd. Übersetzung, im bair.-österr. Raum bereits seit 1435 verbreitet. Inc. Als/Wann nun der ausgang von dem jämerigen eilend mit dem leibleicben tod ... Ü b e r l i e f e r u n g . Berlin, mgf 1148, 145V-154V, v. J. 1435; Salzburg, St. Peter, cod. b II 13, 246r272V; cod. b II 21, 36 r - v (Exzerpt); Wien, cod. 3086, 229 r —235 V (unvollständig). — Eine abweichende Fassung enthält München, cgm 7248, 87r-97r. Kontaminationen dieser Übersetzung mit Thomas -> Peuntners 'Kunst des heilsamen Sterbens' vgl. unten III.4.a. — Ungedruckt. L i t e r a t u r . RUDOLF, 1957, S. 78 f. und Anm. 15.

2. RUDOLFS 2. obd. Übersetzung, eine überwiegend in der 2. Hälfte des 15. Jh.s im bair. und schwäb.-alem. Raum weit verbreitete, vollständige und gewandte Verdeutschung des 'Speculum', deren handschriftliche Überlieferung weitgehend einheitlich scheint. Inc. Als nun der gang des gegenwärtigen lebens von der armut umb unverstendikayt des Sterbens ...

II. Deutsche Übersetzungen. Schon seit dem 2. Drittel des 15. Jh.s wurde das 'Speculum' mehrfach verdeutscht. RUDOLF, 1957 (S. 78-80), unterschied 8 Übersetzungen (4obd., 3 md., l nd.) nach den 'Kennwörtern' ihrer Textinitien. Daß die Verhältnisse indessen häuÜ b e r l i e f e r u n g . Augsburg, ÜB, cod. III.1.8°13, fig komplizierter sind, als die übereinstim- lll r -152 r ; Berlin, mgo 664, lllr-176r; Heidelmenden Initien erkennen lassen, haben berg, cpg 617, 185V-234V; Karlsruhe, LB, cod. REIFFENSTEIN/SPECHTLER, Sterbebüchlein, St. Peter pap. 9, 154r-216r; München, cgm 458,

43

'Speculum artis bene moriendi'

44

281 v -310 v ;cgm758, 121r-164r;cgm 834, l r -34 r ; jeder gelawbiger mensch in seiner lecztten cgm 4591, 195r-228v; cgra 7954, 141r-161v; cgm czeit so er verschaidet, halten sol ... 8118, 9 -111"; München, ÜB, 4° cod. ms. 479, r r Ü b e r l i e f e r u n g . München, cgm 766, 92r165 -194 ; New York, Pierpont Morgan Library, 103V, v.J. 1435; clm 16213, 283ra-290vb. - AusM 782 (ehem. Maihingen, Bibl. Oettingen-Wallerr r stein, cod. I.3.2°6), 165 -194 ; Straßburg, ÜB, cod. gabe fehlt. 2267 (L. germ. 308), 20r-31r; Stuttgart, LB, cod. L i t e r a t u r . RUDOLF, 1957, S. 79 und Anm. 18. HB I 38, 24 r -47 r (ohne Prolog). D r u c k e . HAIN 7970-7971, Augsburg, Joh. Bämler, 1473 und 1476. — Ausgabe fehlt; Exzerpte in nhd. Übertragung bei PAULUS, S. 685 f. L i t e r a t u r . FALK, S. 27f.; RUDOLF, 1957, S. 79 und Anm. 16.

3. RUDOLFS 3. obd. Übersetzungsgruppe bedarf vorrangig einer genaueren Untersuchung, um die in der Formulierung z. T. erheblich voneinander abweichenden Fassungen zu scheiden und zu klären, ob sie überhaupt auf eine einzige Verdeutschung zurückgehen. Einzelne Hss. dieser Gruppe stammen noch aus dem 2. Viertel, die Hauptmasse aus der 2. Hälfte des 15. Jh.s und aus dem gesamten süddt. Raum. Inc. Wann (Seit einmal) der gang des todes (des todes gang) aus disem elende (aus dises gegenwärtigen elendes ermlichkeit l armut, aus der jamerkeit dis gegenwirtigen eilends) ... Ü b e r l i e f e r u n g . 10 Hss. bei RUDOLF, 1957, S. 79 Anm. 17; zusätzlich: Augsburg, ÜB, cod. IH.1.2°4, 181r-194v; III.1.4°4, l r -28 r ; III.1.4°5, 80 r -lll r ; III.1.4°15, 65V-124V; III.1.4°42, 231V281r; Bamberg, SB, Msc. Lit. 175, 72 r -92 r ; Freiburg/Br., ÜB, Hs. 60, l r -10 r (Exzerpte); ebd., Staatsarch., B a Nr. 163, 110r-143r; St. Gallen, Stiftsbibl., cod. 982, 309va-319vb; Innsbruck, ÜB, cod. 670, 156r-178r; München, ÜB, 4° cod. ms. 476, 90r-104v; Nürnberg, Germ. Nationalmus., Hs. 117 254, 115r-129v; Hs. 155 317, 154v-172r; Straßburg, ÜB, cod. 2626 (L. germ. 565), 209V224r. - Ausgabe fehlt. L i t e r a t u r . RUDOLF, 1957, S. 79 und Anm. 17.

4. RUDOLFS 4. obd. Fassung ist eine eigenständige, von den Übersetzungen l — 3 stark abweichende Verdeutschung, wohl im bair. Raum im 2. Viertel des 15. Jh.s entstanden. Sie kürzt den Text des 'Speculum' gelegentlich leicht und bietet im 3. Abschnitt anstelle der Fragen an den Sterbenden ein umfangreiches Sündenbekenntnis. Inc. Durch unchunst wie sich ein

Zu untersuchen bleiben auch die drei md. Übersetzungen (RUDOLF, 1957, S. 79 f. und Anm. 19). Die beiden ersten stammen noch aus dem 2. Viertel des 15. Jh.s. 5. RUDOLFS 1. md. Übersetzung liegt in einer rheinfränkischen Hs. vor. Inc. Syntdemail daz under allen erschrecklichen dingen der doit des lychams daz aller erschrecklichste ist ... Ü b e r l i e f e r u n g . München, clm 19803, 263r296V (ohne Prolog). - Ausgabe fehlt.

6. RUDOLFS 2. md. Übersetzung. Inc. Want umme die suche das der ingang des todes ... Ü b e r l i e f e r u n g . Straßburg, ÜB, cod. 2104 (L. germ. 180), 162r-253r, Raum Erfurt v. J. 1447; Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., cod. 1189 Heimst., 35r-64r, nd. - Ausgabe fehlt.

7. RUDOLFS 3. md. Übersetzung, von STAMMLER irrtümlich dem Einhart von Nürnberg zugeschrieben, der in Darmstadt, LB, Hs. 1830, 31r-52v, als angeblicher Verfasser des mitüberlieferten lat. 'Speculum' genannt ist. Inc. Synt de male in der czijt der iamerheit der ganck des doedes ind des stervens ... Ü b e r l i e f e r u n g . Darmstadt, LB, Hs. 1830, 59r-85"; Augsburg, ÜB, cod. III. 1.2°14, 2 ra -12 vb (unvollständig), nordbair. — Ausgabe fehlt. L i t e r a t u r . W. STAMMLER, in: 'VL I 525; KAEPPELI, Scriptores I 351 f. Nr. 965; -> Mardach, Eberhard.

8. Eine nd. Übersetzung (RUDOLF, 1957, S. 80 und Anm. 20) stammt von Dietrich —>· Engelhus. 9. Teilüberlieferung. Einzelne Kapitel und Exzerpte aus verschiedenen Übersetzungen des 'Speculum' sind häufig handschriftlich tradiert; ihre Überlieferung ist bei weitem noch nicht vollständig erfaßt und die jeweilige Zugehörigkeit zu den

45

'Speculum artis bene raoriendi'

46

einzelnen Verdeutschungen ungeklärt. Besonders häufig sind Exzerpte aus folgenden Textabschnitten: a. die Anfechtungen des Sterbenden (Abschnitt 2 des 'Speculum'), b. die Fragen an den Sterbenden (Abschnitt 3), c. das Predigtmärlein vom Papst und Kaplan, häufig auch nur die Gebete zu den 3 Paternostern (Abschnitt 6).

L i t e r a t u r . RUDOLF, 1957, S. 87f. und Anm. 22.

Ü b e r l i e f e r u n g . 5 Hss. bei RUDOLF, 1957, S. 82 Anm. 30, zusätzlich: Nürnberg, StB, Ms. Solg. 9.8°, 2 r -65 r . - Ausgabe fehlt.

A u s g a b e . LANGEN, S. 152-184 nach cod. Eis.

3 a. 'Spiegel des kranken und sterbenden Menschen'. Als Verfasser dieses Sterbebüchleins, das in der 2. Hälfte des 15. Jh.s im österr. wie im Nürnberger Raum verbreitet war, nennt sich ein lerer der beiligen geschrift. Der Traktat zeigt in seinem Anfangsteil zunächst einzelne Anklänge an das 'Cordiale' des —>· Gerard van Vliederhoven, mit dem er das Bibelwort L i t e r a t u r . FALK, S. 45 (zu den Drucken 'Die (Sir 7, 40) gemeinsam hat; doch diente dem 5 Anfechtungen', HAIN 10005-10006); RUDOLF, Verfasser das 'Speculum' als Quelle für 1957, S. 80 f. und Anm. 21 - 29; zum Predigtmärdie Anfechtungen und die Fragen an den lein: RUH, Bonav. dt., S. 101; ders., AfdA 71, S. 81; Sterbenden; auch die Gebete und das PreADAM, S. 234. digtmärlein stimmen mit dem 'Speculum' überwiegend überein. Inc. Gedennckh in III. Deutsche Bearbeitungen. all deinen werckenn dein leczte zeit ... 1. 'Büchlein von der edlen Kunst des Seint dem mall das allen menschen nichts Sterbens', eine kürzende Übersetzung des gewissers ist dann der todt ... 'Speculum' ohne dessen 6. Abschnitt; statt der darin enthaltenen Sterbegebete und des Ü b e r l i e f e r u n g . Berlin, mgo 61, 57V —59"; mgo Predigtmärleins fügt der Bearbeiter hier ein 481, 260V - 286V; Graz, Zentralbibl. d. Wiener Francod. 26, 78V — 109r; München, cgm Exempel vom heuchlerischen Kardinal und ziskanerprovinz, r v r r seinem Kaplan aus anderer Quelle an. Der 71, l -19 ; Nürnberg, StB, Cent. VII, 88, 2 -5 b. Heidelberg, Slg. Verfasser, ein andechtiger prueder, stellt (unvollständig);r Schriesheim Eis, cod. 103, l -30 v , Pillenreuth 1463; Stuttgart, seiner Bearbeitung eine kurze Widmung LB, HB XIII 10, 300r-315v; Wien, cod. 2978, an seine swester in got voran. Die Hss. 258r-281v. stammen aus dem bair.-österr. Raum und D r u c k e . GW 5688, Augsburg, Anton Sorg der 2. Hälfte des 15. Jh.s. Inc. (Widmung) Das ich nicht undancknäm sey dem leip- 1483; GW 5689, Augsburg, Joh. Froschauer 1494; lichen guet ... (Textanfang) Wann der aus- GW 5690, Augsburg, Joh. Schönsperger 1498; Augsburg, E. Oglein u. J. Nadler 1508; nd. Druck: ganck von dem jemerleichen eilende mit Lübeck, Steifen Arndes 1497, wovon Berlin, mgo dem leippleichen tod ... 61 nd. Kopie ist.

2. Ein Sterbebüchlein 'Ein gut kunst, darin man mag gar hailbartlich lernen sterben' ist in 2 bair. Hss. aus dem letzten Viertel des 15. Jh.s überliefert. Der Text ist eine kürzende Bearbeitung des 'Speculum', doch schiebt der Redaktor zwischen die beiden Fragenreihen einen längeren Abschnitt mit praktischen Ratschlägen für den Sterbehelfer und mit Sterbegebeten aus einer anderen Quelle ein. Inc. Als uns bebeysen di heyligen lerar der geschrift wie der todt der natur gar grausenlich sei ... v

r

Ü b e r l i e f e r u n g . München, cgm 466, 40 ~69 ; München, ÜB, 4° cod. ms. 485, 88r-106v. - Ausgabe fehlt.

L i t e r a t u r . FALK, S. 54-56; PAULUS, S. 689f.; RUDOLF, 1957, S. 87 und Anm. 18; LANGEN, S. 107-127; SCHNELL, 1984, S. 56, 136, 139-141.

3 b. Noch zu untersuchen ist eine 2. Fassung, überliefert in Berlin, mgo 58, 19V — 22r (STAMMLER, Prosa, Sp. 1022; RUDOLF, 1957, S. 87 und Anm. 20a). 3 c. Eine jüngere Bearbeitung wurde bald nach 1554 in die Totentanzhs. des Grafen Wilhelm Werner von Zimmern aufgenommen. Ü b e r l i e f e r u n g . Donaueschingen, Hs. A III 54, 146V-184V, 223r-230v. Literatur. 1,4, S. 316 f.

FRÜHMORGEN-Voss/OTT/FiscHER

47

'Speculum artis bene moriendi'

48

4. Kontaminationen des 'Speculum' mit Thomas -> Peuntners 'Kunst des heilsamen Sterbens' liegen in 4 verschiedenen Fassungen vor:

Prolog; am Schluß ist das Predigtmärlein weggefallen. Inc. Wyewoll das ist das ainem yeden menschen zwgehört das er sein aigne sei gar trewleich und woll versorg ...

4 a. Im Anschluß an Peuntners vollständiges Sterbebüchlein, in das die 5 Anfechtungen sowie Sterbegebete aus Abschnitt 6 des 'Speculum' eingeschoben sind, ist eine Bearbeitung des 'Speculum' überliefert, deren Initium mit der 1. obd. Übersetzung (vgl. oben II.1.) übereinstimmt, die aber nachfolgend durch Kapitelumstellungen, Zusätze und Auslassungen starken Eigencharakter aufweist. Der Text scheint in Wien um die Mitte des 15. Jh.s entstanden zu sein. Inc. Der aufgang (anfang) von dem jamengen eilend mit dem leiplichen tod ...

Ü b e r l i e f e r u n g . München, cgm 8119 (ehem. Nat. mus. 930), 206r-263v, v.J. 1474; Salzburg, St. Peter, cod. a II 14, 105r-168r; Salzburg, Nonnberg, cod. 23 A 23, l r -66 v ; Schaffhausen, StB, Gen. 12, 98r-179v. - Ausgabe fehlt.

Ü b e r l i e f e r u n g . 5 Hss. bei REIFFENSTEIN/ SPECHTLER, Bernhard von Rohr, S. 103 f. - Ausgabe fehlt. L i t e r a t u r . REIFFENSTEIN/SPECHTLER, Sterbebüchlein, S. 120 — 122; diess., Bernhard von Rohr, S. 100-104.

4b. In 3 Salzburger Hss. vom Ende des 15. Jh.s ist u. d.T. 'Von dem heilsamen Sterben' eine bearbeitende Übersetzung des 'Speculum', der 2. obd. Fassung nahestehend, mit eingearbeiteten Abschnitten aus Peuntners 'Kunst des heilsamen Sterbens' überliefert. Aus dem 'Speculum' stammen der Prolog, die Anfechtungen, 11 Sterbegebete und das Predigtmärlein; anschließend an die Anfechtungen sind die Teile l, 2, 4 und 3 aus Peuntners Text, z. T. stark bearbeitet, eingeschoben. Inc. Als nu der ganck von der armut des gegenwärtigen ellents umb unverstentika.it des Sterbens ... Ü b e r l i e f e r u n g . Salzburg, St. Peter, cod. a IV 37, 2'-59'; b l 35, 133r-184v; b IV 40, 87V122V. - Ausgabe fehlt. L i t e r a t u r . REIFFENSTEIN/SPECHTLER, Sterbebüchlein, S. 114-119.

4c. Eine leicht abweichende Fassung des Textes 4b hat u. d. T. 'Underweissung von chunst des sterbenden menschen' im süddt. Raum gegen Ende des 15. Jh.s handschriftliche Verbreitung erfahren. Ihr fehlt der Prolog aus dem 'Speculum', sie beginnt statt dessen mit Exzerpten aus Peuntners

L i t e r a t u r . RUDOLF, 1957, S. 89 und Anm. 23 b; STAMMLER, Prosa, Sp. 1021 f.; REIFFENSTEIN/ SPECHTLER, Sterbebüchlein, S. 114 f.

4d. Eine Salzburger Hs. um 1500 enthält eine weitere Mischredaktion, in der Abschnitte aus dem 'Speculum' und aus Peuntners 'Kunst des heilsamen Sterbens' textlich unverändert kontaminiert sind. Inc. Als nun der ganck von der armuet des gegenwärtigen eilends umb unverständtikait ... Ü b e r l i e f e r u n g . Salzburg, St. Peter, cod. b V 20, 2 r -20 r . - Ausgabe fehlt. L i t e r a t u r . REIFFENSTEIN/SPECHTLER, Sterbebüchlein, S. 123 f.

5. Verwandtschaft mit dem 'Speculum' weist eine Druckfassung der —» 'BilderArs-moriendi' auf. Vgl. auch -> 'Des Sterbenden Anfechtungen durch den Teufel'; —» 'Van dem stervende mynsschen unde dem gülden seien tröste'. L i t e r a t u r . F. FALK, Die dt. Sterbebüchlein von der ältesten Zeit des Buchdruckes bis z. Jahre 1520 (Schr.n der Görres-Ges. 1890, 2), 1890 (Nachdr. 1969), S. 24-28, 54-56; A. FRANZ, Ist der Cardinal Dominicus Capranica wirklich der Verfasser des Speculum artis bene moriendi?, Der Katholik 80,1 (1900) 132-137; N. PAULUS, Die Reue in den dt. Sterbebüchlein d. ausgehenden MAs, ZkTh 28 (1904) 682-698; M. C. O'CONNOR, The art of dying well, New York 1942 (Repr. 1966); R. RUDOLF, Der Verfasser des 'Speculum artis bene moriendi', in: Österr. Ak. d. Wiss.n, phil.-hist. KL, Anz. 88, 1951, S. 387-398; ders., Die Sterbebüchlein der Wiener Schule, in: Mitt. d. Wiener katholischen Ak. 6, 1955, S. 89 93; ders., Abriß der Gesch. der Ars moriendi, in: ders. (Hg.), Thomas Peuntners 'Kunst des heilsamen Sterbens' (TspMA 2), 1956, S. 73-86; ders., Ars moriendi (Forschg.n z. Vk. 39), 1957, S. 75-99; dazu Rez. v. K. RUH, AfdA 71 (1958/59) 79-81; RUH, Bonav. dt., S. 101; STAMMLER, Prosa, Sp. 1019 -1022; E. LANGEN,

49

'Speculum ecclesiae deutsch'

Eine neue Quelle für die Kenntnis des mystischen Lebens im Kloster Pillenreuth, Diss. Heidelberg 1960, S. 107-127, 152-184; A. MADRE, Nikolaus v. Dinkelsbühl (Beitr. z. Gesch. d. Philosophie u. Theologie d. MAs XL, 4), 1965, S. 292-295; I. REIFFENSTEIN/F. V. SPECHTLER, Dt.sprachige Sterbebüchlein d. 15. Jh.s in Salzburger Hss., in: German. Stud., hg. v. J. ERBEN/E. THURNHER (Innsbrucker Beitr. z. Kulturwissenschaft 15), 1969, S. 107—125; diess., Erzbischof Bernhard v. Rohr als Büchersammler, Mitt. d. Ges. f. Salzburger Landesk. 109 (1969) 95 - 104; R. RUDOLF, Die Arsmoriendi-Lit. d. MAs, Jb. f. internat. Germanistik III, l (1971) 22-29; B. ADAM, Katechetische Vaterunserauslegungen (MTU 55), 1976, S. 233 f.; R. RUDOLF, Ars moriendi, in: Theologische Realenzyklopädie 4, 1979, S. 143 -149; B. SCHNELL, Rez. zu Schneider, München III-IV, AfdA 93 (1982) 99; ders. (Hg.), Thomas Peuntner 'Büchlein von der Liebhabung Gottes' (MTU 81), 1984, S. 56, 136 f., 139-141; H. pRÜHMORGEN-Vossf/N. H. /G. FISCHER, Katalog d. deutschsprachigen illustrierten Hss. d. MAs I, 4, 1989, S. 271-275.

50

in synoptischer Darbietung mit einem textbegleitenden Kommentar (Regensburger Beitr. z. dt. Sprach- u. Literaturwiss. 29/2), 1986. - Parallelüberlieferungen: H. HOFFMANN, Predigten aus dem 13. Jh., in: HOFFMANN, Fundgr. l, 1830, S. 70 -126 (F); ders., Predigtbruchstücke, Altdt. Bll. 2 (1840) 32-40 (Wiener Frgm.); A. E. SCHÖNBACH, Predigtbruchstücke II, ZfdA 20 (1876) 217-250 (D); PH. STRAUCH, Zur Predigtlitteratur, ZfdA 38 (1894) 206-208 (M); K. POLHEIM, Schlägler Bruchstücke altdt. Predigten, PBB 50 (1927) 18-60 (S). Zum Komplex der 'Leipziger Predigten' (T 17) s. Angaben dort.

2. Die ehem. Benediktbeurer Hs. C bietet nach liturgischen Stücken (darunter —> 'Benediktbeurer Glaube und Beichte' III) eine Sammlung von 70 Fest- und Heiligenpredigten nach der Ordnung des Kirchenjahres vom Advent bis Pfingsten, bzw. Johannes Baptista (26.6.) bis Martin (11. 11.), dann ein Commune Sanctorum; allgemein verwendbare Predigten (SermoKARIN SCHNEIDER nes communes) folgen: Pater-noster-Ausle'Speculum aureum anime peccatricis' gungen, Leichenreden. Eigentliche Sonn-VGoldener Spiegel der armen sündigen tagspredigten fehlen bis auf 1. Advent, Sexagesima und Quadragesima. Zwei der hoSeele' miletischen Texte (4, 59) sind lateinisch. Für einige Fest- bzw. Heiligentage gibt es 'Speculum christianitatis sive speculum zwei oder drei Predigten von ungleicher conscienciae' -> 'Eine gute Beicht' Länge. Das ist charakteristisch für die Sammlung insgesamt: 22 Predigten sind 'Speculum ecclesiae deutsch' lang, die übrigen von mittlerer oder sehr geringer Länge, ohne daß man sie als Skiz1. Ü b e r l i e f e r u n g . (Siglen nach der Ausgabe von MELLBOURN, T-Nrn. nach MORVAY/GRUBE.) zen bezeichnen könnte. SCHÖNBACH (1896) München, cgm 39 (aus Benediktbeuern: C, T 9), rechnet mit verschiedenen Verwendungsinälteste vollständige dt. Sammlung mit 70 Predigten; tentionen: die langen Predigten wendeten weitere 8 Hss. und Frgm.e überliefern Predigten, sich an ein gebildetes Publikum (Kloster, die mit diesen in textlichem Zusammenhang steKathedrale), die mittleren an eine größere hen: -> 'Leipziger Predigten', Leipzig, ÜB, cod. Gemeinde, die kurzen an Dorfbewohner; 760 (olim 549: A, T 17); ebd., cod. 1614 (T 17); 3 LINSENMEYER geht von unterschiedlichen München, cgm 5250/6 (M); Schlägl, Stiftsbibl., Predigern aus: eifrigen und bequemeren. o. Sign. (S, T 21); Stuttgart, LB, cod. HB I 129 Wahrscheinlicher ist unterschiedliche Pro(T 17); Wien, cod. 1262 ('Schönbachsche Predigtbruchstücke' II, D, T 19); -» 'Hoffmannsche Prevenienz der Texte (s. u.), da ein freier Umdigtsammlung', Wien, cod. 2718 (F, T 30; vgl. gang mit den Predigtsammlungen bei der KELLE, 1858); ebd., cod. ser. n. 264 (Frgm., SignaUmsetzung in die aktuelle Kanzelpredigt tur n. frdl. Mitt. v. Otto Mazal, Wien). anscheinend üblich war, vgl. Priester —> A u s g a b e n . J. KELLE, Speculum ecclesiae. Alt- Konrad, der in seiner lat. Vorrede empdeutsch, 1858; G. MELLBOURN, Speculum ecclesiae fiehlt, Predigten zu verlängern oder zu kür(LGF 12), Lund 1944 (C); H.-U. SCHMID, Ahd. u. zen je nach der aktuellen Situation. mhd. Bearbeitungen lat. Predigten des 'Bairischen Homiliars' (Ahd. Predigtsammlungen B, Nr. 2, 3 und 4 und C, Nr. l, 2 und 3, Speculum Ecclesiae, Nr. 51, 52, 53 und 56), Teil II: Die dt. u. lat. Texte

3. Der erste Herausgeber, KELLE, nannte die Sammlung 'Speculum ecclesiae' nach der lat. Sammlung des —»· Honorius

51

52

'Speculum humanae salvationis'

Augustodunensis, die auch für einige Texte (u. a. Nr. 59, 60) die Vorlage geliefert hat. Wichtiger aber sind (vgl. SCHÖNBACH, 1896, S. 139, MELLBOURN, S. XXVII) Hildebert von Le Mans und Ivo von Chartres für die langen Predigten sowie —>· Beda, ->· Gregor, —> Hrabanus Maurus und Honorius für die Predigten mittlerer Länge. Als Textvorlage für die mittleren bzw. kurzen Predigten Nr. 51, 52, 53 und 56 konnte SCHMID die Predigten Nr. 21, 39, 67 und 85 des lat. 'Bairischen Homiliars' erweisen. (Zur mögl. Verwandtschaft mit Predigten der —» 'Althochdeutschen Predigtsammlung A — C ' , die ebenfalls auf Sermones des 'Bairischen Homiliars' zurückgehen, s. SCHMID, Teil I, S. 159 ff.) Die Hs. ist als Handreichung für den Prediger gedacht, dem mit den unterschiedlich langen Predigten verschiedene Vorlagen und Modelle je nach der publikumssoziologischen oder aktuellen Verwendungssituation zur Verfügung standen. Da den Klöstern vielfach auch Laienfürsorge aufgetragen war, kann die Sammlung in einem Kloster (s. u.) oder Stift entstanden sein, wo die Vorlagen für die langen Predigten greifbar waren; als Adressaten der realisierten Kanzelreden sind Laien anzunehmen, Hinweise auf ein (weibliches) Klosterpublikum fehlen jedenfalls. 4. Da die Benediktbeurer Hs. eher um 1170 als später anzusetzen ist (vgl. SCHNEIDER), stellt das 'Sp. e.' die älteste umfangreiche dt. Sammlung dar; die Parallelüberlieferungen (S) betreffen lediglich kurze und mittlere Stücke, wobei die Überlieferung in S etwas älter (vor 1150) ist. Die Hs. C ist vermutlich im westbair. Sprachraum (Benediktbeuren? Besitzervermerke u. a. von 1441 f. 178V) geschrieben (vgl. MELLBOURN), auch die Vorlage (Ci) kommt aus dem bair. Gebiet. Auf dieser Überlieferungsstufe dürfte die Kompilation aus beiden Predigtgruppen, der der kürzeren und der der längeren, erfolgt sein. Die kürzeren gehen auf eine Sammlung Z* zurück, aus der auch die —> 'Rothsche Predigtsammlung' (T 16) geschöpft hat (Stemma vgl. MERTENS, 1971, S. 59). Daß die längeren Predigten auf dieser Stufe ver-

faßt worden sind, erscheint denkbar: meist als Alternative zu sehr anspruchslosen Predigten, seltener als Ergänzung einer unvollständigen Folge. Ihre Entstehung wäre mit Ci um die Jahrhundertmitte anzusetzen, während Z:;" nach dem Ausweis von S um 1130 angesetzt werden könnte. Das 'Sp. e.' vereint somit zwei Predigttypen: den älteren, der zur Hauptsache auf den 'klassischen' Autoren des frühen MAs fußt, und den moderneren, der die frz. Kanzelredner des 12. Jh.s zum Vorbild nimmt, wobei der letztere eine grundsätzlich geringere Verbreitung aufweist. L i t e r a t u r . S. die Ausgaben, ferner: F. BECH, Rez. von Kelle, 'Sp. e.', Germ. 4 (1859) 494-501; K. BARTSCH, Zum 'Sp. e.', Germ. 5 (1860) 456460; R. CRUEL, Gesch. d. dt. Predigt im MA, 1879, S. 167— 181; A. LINSENMAYER, Gesch. d. Predigt in Deutschland, 1886, S. 250 - 256; A. E. SCHÖNBACH, Studien z. Gesch. d. altdt. Predigt I, WSB 135 (1896), 3. Abh.; F. BECH, Bemerkungen zu Schönbachs Stud. z. Gesch. d. altdt. Predigt, ZfdPh 30 (1898) 226-237; A. HASS, Das Stereotype in den altdt. Predigten, Diss. Greifswald 1903; G. BAESECKE, Die altdt. Beichten, PBB 49 (1925) 268355; W. MATZ, Die altdt. Glaubensbekenntnisse seit Honorius Augustodunensis, 1932; V. MERTENS, Das Predigtbuch des Priesters Konrad (MTU 33), 1971; MORVAY/GRUBE, Predigtbibliogr. (Siglen s. unter Über!.); V. MERTENS, Stud, zu d. Leipziger Predigten, PBB 107 (1985) 240-266; H.-U. SCHMID (s. Ausg.n), Teil I: Unters, zu Textgesch., Syntax u. Bearbeitungstechnik (Regensburger Beitr. z. Sprach- u. Literaturwiss. 29/1), 1986; K. SCHNEIDER, Gotische Schriften in dt. Sprache I, l, 1987, S. 44-47.

VOLKER MERTENS 'Speculum exemplorum' -> Busch, Johannes (5.); —» 'Marienmirakelsammlungen' (C. 8.)

'Speculum humanae salvationis' Das 'SHS' ist ein Text-Bild-Werk von (in der verbreitetsten Fassung) 5224 Zeilen Reimprosa und 184 Miniaturen. In einem heilsgeschichtlichen Rahmen von der Schöpfung bis zum Jüngsten Gericht stellt es vorwiegend Szenen aus dem Leben Marias und Jesu, konfrontiert mit je drei Präfigurationen, dar.

53

'Speculum humanae salvationis'

Umrisse der Ü b e r l i e f e r u n g . Die Überlieferungslisten bei LUTZ/PERDRIZET (Ausg., Bd. l, 5. IX-XVII, 103-105, 329-331) und BREITENBACH (S. 5 —43) sind überholt, aber noch immer unersetzt. Korrekturen (leider auch neue Fehler) und zahlreiche Ergänzungen bietet die ungedruckte Diss. von E. SILBER 1983 (Bd. l, Appendix, S. 74108); ihre Liste von 406 Nummern enthält (nach einigen Korrekturen) über 280 lat., ca. 7 lat.-dt., 55 dt., 10 frz., einige engl., ndl. und tschech. Hss. sowie Nachweise in mal. Bibliothekskatalogen. Dazu kommen 2 lat. und 2 ndl. Blockbücher und zahlreiche Inkunabelausgaben (lat., vor allem aber dt. und frz.). Diese reiche Tradition ist, von wenigen Teilbereichen abgesehen, kaum erforscht. Vor allem über die Texte gibt die überwiegend kunsthistorisch interessierte Literatur nur unzureichend Auskunft. Es ist damit zu rechnen, daß die Tradierungswege der Texte und der Bilder nicht immer parallel gelaufen sind. Gelegentlich werden in den Hss. auch andere Werke mit dem Titel 'SHS' oder seinen dt. Entsprechungen bezeichnet, vgl. z. B. u. 1.1. und H.B.8. zu St. Gallen, Stiftsbibl., cod. 605.

54

lr-73"; I Q 158, 51 r -54 v (nur Proömium); I E 335, 152r-183r; I F 569, 79r-105v; I I P 89, 74r-87v (Kurzfassung). — Noch kaum beachtet ist die Einzelüberlieferung der Gebete von Kap. 43 — 45 in Gebetbüchern, z. B. Darmstadt, LB u. Hochschulbibl., Hs. 2242, ll r -18 v (Kap. 45); München, clm 28393, 32V-33V (Kap. 43); vgl. , Hymnen II, S. 146 u. 162; CHEVALIER, Nr. 1881 u. 6829; WALTHER, Initia, Nr. 7051. Die Überlieferung setzt um 1330 ein und erreicht im späteren 14. und 15. Jh. ihre größte Breite. Die späteste Hs. ist München, clm 9491 v. J. 1646, in der Ludolphus Carthusiensis als Verf. genannt ist. Nur etwa 2 Fünftel der Hss. sind mit Bildern ausgestattet, doch kann kein Zweifel bestehen, daß die Text-Bild-Kombination der ursprünglichen Konzeption entspricht. Von einer frühen Kurzfassung abgesehen (vgl. u. 3. zur Entstehung) bleiben Bestand und Folge der Kapitel in der Überlieferung weitgehend konstant. Eine späte Kurzfassung bieten die Blockbücher. Zu kompilatorischen Erweiterungen vgl. u. II.B.2. und 4.

A u s g a b e n . J. LuT7,/P. PF.RDRIZET, SHS, 2 Bde, 1907, Bd. l, S. 2-99 [dieses grundlegende Werk ist parallel auf französisch und auf deutsch erschieI. Die lateinische Tradition. nen, wobei die Numerierung der Hss. in beiden 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Corrigenda zu LUTZ/PERAusgaben teilweise differiert; hier wird nach der DRIZET (L./P.), BREITENBACH (B.) und - nur in frz. Ausg. zitiert]. Faksimile-Ausgaben nach lat. Auswahl — zu SILBER 1983 (Si.) ohne Wiederho- Hss. u. Drucken: LUTZ/PERDRIZET, Bd. 2 [Bilder lung der Korrekturen von B. und Si. an L./P. und der 'Schlettstädter Hs.' München, clm 146]; M. R. von Si. an B: L./P. 113 Neureisch = Si. 362 = JAMES/B. BERENSON, SHS. Being a reprod. of an Brno (Brunn), Statni Vedecka Knihovna, Fonds Italian ms. of the 14th century, Oxford (PrivatNova Rise, Ms. 80; L./P. 171 = Stuttgart, LB, cod. druck des Roxburghe Club) 1926 [Slg. J. D. Coletheol. et phil. 2° 101; B. 256 = Madrid, Bibl. Nac., ridge und Pans, Bibl. Nat., ms. lat. 9584]; W. Ms. B. 19 Vit. 25-7; B. 286 = Klosterneuburg, NEUMÜLLER, SHS. Vollst. Faks.-Ausg. des Cod. Stiftsbibl., CC1 1049, 208r-275r; Si. 277-286, 331, Cremifanensis 243 des Benediktinerstifts Krems335 sind lat.!; Si. 359 = Berlin, SB, Hdschr. 175; münster (Codices selecti 32), Graz 1972; H. APSi. 380: dt. Privatbesitz. Auszuscheiden ist trotz PUHN, Heilsspiegel. Die Bilder des mal. AndachtsTitelangabe 'SHS' St. Gallen, Stiftsbibl., cod. 605 buches SHS (Die bibliophilen Taschenbücher 267), (= L./P. Nr. 205), geschrieben von Gallus -» 1981 [Bildseiten von Darmstadt, LB u. HochschulKemli, vgl. H. CORNELL, Biblia pauperum, Stockbibl, cod. 2505]; lat. Blockbücher: J. PH. BERJEAU, holm 1925, S. 172-181. SHS: le plus ancien monument de la Xylographie Zu ergänzen: Frankfurt, StB u. ÜB, Ms. Leonh. et de la typographic reunies, London 1861; SHS. 6, 60r-97v; Fritzlar, Dombibl., Ms. 19, 158r-200r; Ein ndl. Blockbuch, hg. v. E. KLOSS, 1925. Ms. 22, 21r-29v, 34 r -90 v ; Graz, ÜB, cod. 527, 2. A u f b a u und K o n z e p t i o n . In der 215r-262r; Halle, ÜB u. LB, Qu. cod. 215/22, 266r-271r (Exzerpt; früher Quedlinburg, Stifts- u. Vulgatfassung hat das 'SHS' folgende Teile: Gymnasialbibl.); Klagenfurt, ÜB, Pap.-Hs. 61, Den Vorspann bilden ein Proömium (eine 24 —244 r (nur Prologue und Proömium); KlosterZusammenfassung des Inhalts in 300 neuburg, Stiftsbibl., CC1 392, 278r-314v; LüneReimzeilen, bei LUTZ/PERDRIZET nicht abburg, Ratsbücherei, Ms. Theol. 2° 92, 132r-170r; gedruckt) und ein Prologus (100 ReimzeiMs. Theol. 4° 20, l r -51 r ; Stuttgart, LB, HB IV 20, len), beide nicht bebildert. Der Prologus, 436r-448v (Stücke des 'SHS' als Ergänzung einer der dem Proömium auch voranstehen 'Biblia pauperum'); Växjö, Stifts- och läroverksbikann, nennt als Ziel des Werks die erudiüo blioteket, Ms. 4° 400, 39r-125r (vgl. P. LEHMANN, multorum, wobei nach alter Topik die BilNordisk tidskrift for bok och biblioteksväsen 22 [1935] 9); Wroclaw (Breslau), ÜB, codd. I Q 126, der primär den Laien, die scriptura den

55

'Speculum humanae salvationis'

litteraü zugeordnet werden. Am Gleichnis von der Eiche, von der verschiedene Handwerker verschiedene Teile brauchen können, wird erläutert, daß jede Geschichte mehrere significaüones haben könne, daß es aber nur auf die dem jeweiligen propositum des Autors dienliche ankomme. Der Hauptteil besteht aus 42 Kapiteln zu je 100 Reimzeilen und vier Bildern, in sorgfältig eingerichteten Hss. in der Regel arrangiert auf einer Doppelseite in vier Spalten, oben die Bilder, unten je 25 Zeilen Text. Kap. l und 2 bieten in den Bildern den Anfang der Heilsgeschichte von der Schöpfung bis zu Noes Arche, während die Texte im Rahmen allgemeinerer Aussagen zur Bestimmung des Menschen, zum Verhältnis von Mann und Frau und zum Heilsplan Gottes die entsprechenden Szenen z. T. nur andeutend erwähnen. Alle übrigen Kapitel sind in typologischen Entsprechungen angelegt: einer Szene des NT sind drei präfigurierende Szenen meist des AT, gelegentlich aber auch außerbiblischer Herkunft zur Seite gestellt. Die Texte greifen hier die dargestellten Szenen expliziter auf, gehen aber in katechetischer Belehrung und in Hinweisen zur spirituellen Aneignung weit über die bloße Erläuterung der typologischen Entsprechungen hinaus. Jedes Kapitel beginnt mit einer Zusammenfassung des vorigen und einer Ansage des neuen Themas und schließt mit einem kurzen Gebet (O bone Jesu}. Den Abschluß des Werks bilden drei Kapitel zu je 208 Reimzeilen (Kap. 43-45): Gebete zur Passion Christi nach den sieben Tagzeiten und Anrufungen Marias nach den sieben Schmerzen und den sieben Freuden; mit je einem Einleitungsabschnitt ergibt dies in den Hss. des Haupttyps zwei Doppelseiten pro Kapitel (je 8 Spalten mit Bild und 26 Zeilen Text). Die Reimzeilen oder Kola sind Prosa und schwanken zwischen 8 und 29 Silben. Da aber 38% der Zeilen zwischen 17 und 19 Silben, 86% zwischen 14 und 22 Silben haben und da der Satz nur selten die Grenzen eines Reimpaars überschreitet, entsteht doch ein versähnlicher Eindruck.

Das 'SHS' ist das verbreitetste der großen typologischen Text-Bild-Werke des

56

13.714. Jh.s. Es führt das Gestaltungsprinzip der —» 'Biblia pauperum' weiter: dem Antityp sind, aus erweitertem Einzugsbereich, drei statt zwei Typen beigefügt; die Auswahl der Szenen ist zugunsten von Passions- und Marienfrömmigkeit breiter; die Texte sind traktatartig. Beiden Werken aber ist die heilsgeschichtliche Anordnung gemeinsam, im Unterschied etwa zu —> Ulrichs von Lilienfeld 'Concordantia caritatis', die nach dem Kirchenjahr gegliedert ist. 3. E n t s t e h u n g . Bereits in frühen Hss. des 14. Jh.s (Paris, Bibl. Nat., ms. lat. 9584, und Paris, Bibl. de PArsenal, ms. lat. 593, beide aus demselben Skriptorium und italienischer Herkunft) sind Titel und Jahreszahl des 'SHS' genannt: Incipit prohemium cuiusdam nove cotnpilacionis edite sub anno Domini M° CCC 24°. Nomen vero authoris humilitate siletur. Sed titulus sive nomen opens est Speculum humane salvacionis. Da schon -»· Ludolf von Sachsen das 'SHS' in seiner 'Vita Christi' benutzt hat, ohne das Zitat kenntlich zu machen, hat die ältere Forschung das 'SHS' als Frühwerk dieses Verfassers (noch aus seiner dominikanischen Zeit) angesehen oder zumindest eine Entstehung um 1324 in deutschen Dominikanerkreisen um Ludolf angenommen. Diese Auffassung ist durch neuere Forschungen erschüttert worden, ohne daß schon ein neues Gesamtbild erreicht wäre: a) E. SILBER hat nachgewiesen, daß eine Reihe von sehr frühen Hss. aus Italien stammt; zu ihnen gehören u. a. die beiden Hss. mit der zitierten Datierungsnotiz, ein verschollener, aber aus Fotos rekonstruierbarer Codex aus Toledo (entstanden in Bologna 1320-40) und die Hs. Rom, Bibl. Corsiniana, Ms. 55 K 2 (Assisi, bald nach 1324); auch die 'Schlettstädter Hs.', Grundlage der Ausgabe von LUTZ/PERDRIZET, muß aus einer Bologneser Hs. kopiert sein. Entstehung in Italien ist daher (zumindest für die Vulgatfassung) wahrscheinlich. SCHMIDT hat allerdings gemeint, daß es schon bei den frühesten Exemplaren des

57

'Speculum humanae salvationis'

'SHS' zwei in der Ikonographie, aber nicht im Textbestand voneinander abweichende Redaktionen gab: eine italienischen Ursprungs (repräsentiert durch die Toledaner Hs.) und eine 'transalpin-gotischen' Charakters (repräsentiert durch Kremsmünster, CG 243, vgl. Faksimile). 'Spätestens ab dem mittleren 14. Jh. [hat] der Austausch von Motiven zwischen den beiden Richtungen das Entstehen von Mischformen gefördert' (SCHMIDT, S. 163). WIRTH dagegen erwägt mehrfache Übernahme und Übersetzung in die eigene Bildersprache aus Bologneser Vorlagen. Gesondert zu prüfen wären die weitergehenden Hypothesen SILBERS: Entstehung schon vor 1324, vielleicht schon Ende des 13. Jh.s, unter franziskanischem Einfluß.

Zu prüfen bleiben aber auch die Argumente, die für die Ursprünglichkeit einer kürzeren Fassung angeführt worden sind (BREITENBACH, S. 44-55; APPUHN, S. 132 f.). Die andersartige inhaltliche Konzeption der drei Schlußkapitel (43 bis 45) und das auffällige Abweichen der Zahl ihrer Reimzeilen von dem sonst strikt eingehaltenem Maß hatte bereits LUTZ/PERDRIZET (I 236) zu der Vermutung geführt, daß es sich bei diesem Schlußteil um eine sekundäre Erweiterung handelt. Nun ist durch 4 lat. Hss. (die älteste von ihnen, Darmstadt, cod. 2505, Nordwestdeutschland um 1360, läßt Beziehungen zum Deutschen Orden erkennen) ein Überlieferungszweig bezeugt, der vielleicht auch Grundlage der md. Versübersetzung war (vgl. u. . .2.). Diesem Zweig fehlen die Kapitel 14, 15, 35-38 und 41-45, ohne daß der Zusammenhang gestört erscheint; kleinere Unregelmäßigkeiten und inhaltliche Akzentuierungen könnten in der Tat dafür sprechen, daß der Plusbestand der Vulgatfassung sekundär ist. Zu erwägen bleibt auch, ob in einigen Hss. dieser Gruppe die ursprüngliche Einrichtung erhalten ist: bei schmalem Hochformat jeweils zwei reine Bildseiten mit je zwei Bildern übereinander und vorher oder nachher zwei Seiten mit den zugehörigen Texten. Eine Untersuchung, die solche Forschungsansätze auf breiter textgeschicht-

58

licher und kunsthistorischer Basis prüft, wäre dringend erforderlich. 4. Q u e l l e n . PERDRIZET, S. 47-109 (vgl. LUTZ/PERDRIZET, I 255 — 265), hat als Quellen des 'SHS' neben der Bibel hauptsächlich die 'Historia scholastica' des —» Petrus Comestor (Nachtragsbd.) und die 'Legenda aurea' des ->· Jacobus a Voragine nachgewiesen. Was darüberhinaus an Quellen namhaft gemacht wurde — die 'Antiquitates Judaicae' des Flavius Josephus, Exempla aus den -> 'Gesta Romanorum' oder einer ihrer Vorstufen, Werke des —>· Thomas von Aquin und das 'Compendium theologicae veritatis' des —> Hugo Ripelin — , dürfte eher für breitere Traditionshintergründe stehen. Für die letzten drei Kapitel wäre eine gesonderte Quellenuntersuchung zu führen. II. A. Deutsche Versbearbeitungen. 1. Kremsmünsterer Reimparaphrase. In Kremsmünster, Stiftsbibl., CC 243 (um 1350, Faks. v. NEUMÜLLER, s. o. L), ist vom selben Schreiber wie der lat. Text auch eine knappe Reimparaphrase in dt. Sprache eingetragen. Inc. Hie uahet ein Spiegel an / Der behaltnust frown vnd man l An dem man erkennen mag vnd sol l Wa uon der almahtig got tet so wol. Während es beim Prolog noch Platzschwierigkeiten gibt, stehen dem dt. Text von Kap. l an über dem üblichen Arrangement aus Bild und 25 Zeilen lat. Text zusätzliche 10 Zeilen zur Verfügung: dieser Raum wird anfangs mit einzelnen Verszeilen, später dichter gefüllt. Zu Beginn dominieren Vierheber, in Kap. 8 und von Kap. 10 an nähert sich die Form der Reimprosa des Vorbilds. Im vorletzten Kapitel bricht der Eintrag ab. Das Ganze macht den Eindruck, als sei der dt. Text ad hoc verfaßt. Die bei NEUMÜLLER angekündigte Edition von R. Fischer-Colbrie ist nicht erschienen.

2. Anonyme Versübersetzung ('Spiegel der menschlichen Seligkeit' [Verse]). Ü b e r l i e f e r u n g . 22 Hss. seit der 2. H. des 14. Jh.s bei BROSZINSKI/HEINZLE; dazu Berlin, mgf 1500 (Frgm., zu Berlin, mgf 945 gehörig); Kopenhagen, Univ., Det arnamagnaeanske Inst., AM 785 4to, 23r-100r (LUTZ/PERDRIZET Nr. 206 fälschlich

59

'Speculum humanae salvationis'

'Prose'); Nürnberg, Germ. Nat.mus., Hs. 42541 (Frgm.); Trier, Sradtarch., Depositum Vereinigte Hospizen, Mappe Dl (Frgm.}; Trier, StB, Mappe X, Frgm. 16. Viele Hss. mit Bildern. Die Gebete von Kap. 43 und 45 erscheinen auch im Großen -+ 'Seelentrost' und sind auch für sich verbreitet, vgl. -»· 'Sieben Freuden Mariens' (VIII.), -»· Tagzeitengedichte und Albrecht —>· Pfister (5.); die Überlieferungswege dieser Stücke bedürften einer eigenen Untersuchung. A u s g a b e fehlt. Proben bei POPPE, S. 74-88; SCHMIDT-WARTENBERG, S. 146-151, 155-166; KLAMT, S. 77 - 84.

Die vorwiegend md. und nd. überlieferte Übertragung dürfte um die Mitte des 14. Jh.s entstanden sein. Inc. Djß buch ist den vngelairten luden bereyt l Vnd heyß eyn Spiegel der menschen selicheyt (Variante: Disz buch ist der pfaffheit wol bekant I Speculum humane salvacionis ist es genant). Sie folgt dem lat. Text relativ genau, auch im Umfang der Kapitel. Für die Frühgeschichte des 'SHS' insgesamt ist wichtig, daß die Mehrzahl der Hss. der Kurzfassung (s. oben I.2.B.), einzelne aber der längeren Vulgatfassung zugehören. KLAMT vermutet, daß die Kurzfassung am Anfang der dt. Tradition gestanden habe. L i t e r a t u r . P. POPPE, Über das SHS und eine md. Bearbeitung desselben, Diss. Straßburg 1887; H. SCHMIDT-WARTENBERG, Zum SHS, PMLA 14 (1899) 137-168, dort S. 143-168; L. KLAMT, Die hs.liehe Überl. der dt. Versübersetzung des 'SHS', Examensarbeit (masch.) Münster 1961 (Ex.: German. Inst., Nd. Abt., Münster und Hss.-Abt. der Gesamthochschul-Bibl. [...] Kassel); H. BROSZINSKI/J. HEINZLE, Kasseler Bruchstück der anonymen dt. Versbearbeitung des 'SHS', ZfdA 112 (1983) 54-64.

3. Konrad von Helmsdorf.

60

überspringt manches, behandelt aber auch die drei Schlußkapitel des 'SHS'; den Abschluß bilden, ebenfalls mit Bildern, Frau Welt, Synagoge, Ecclesia und Veronika. Die Zuschreibung an Cürat [!] von Helmsdorff Cor[herr zu] B[ischo]ffzell (Kt. St. Gallen) auf der Innenseite des hinteren Deckels stammt wohl erst aus dem späten 15. Jh. oder 16. Jh., die Hs. selbst dürfte im 2. oder 3. Jahrzehnt des 15. Jh.s entstanden sein. 4. Andreas —» Kurzmann. 5. Heinrich -> Laufenberg. II. B. Deutsche Prosafassungen. Aufgrund von Textproben lassen sich vorläufig folgende Übersetzungen und Bearbeitungen unterscheiden (großenteils mit Bildern überliefert): 1. 'Spiegel menschlicher gesuntheit'. Diese Prosaübersetzung, überliefert seit dem Anfang des 15. Jh.s, schließt auch Proömium und Prologus ein. Anfang von Kap. 1: Dis buche heißet ein Spiegel mentschlicher gesuntheit (Variante Spiegel der gesuntheit) Vnd win hie jnne geoffenbaret des mentschen fal Vnd wie er wieder bracht ist worden von dem falle. Ü b e r l i e f e r u n g . Heidelberg, cpg 432; München, cgm 3; Wroclaw (Breslau), ÜB, cod. I F 186 (Frgm. am Ende der Hs.); Würzburg, ÜB, M. eh. f. 4, 2 r -56 v . L i t e r a t u r . D. HARMENING, 'Spiegel der Gesundheit' (SHS), in: Kirche u. Theologie in Franken. Fs. Th. Kramer (Würzburger Diözesangeschichtsbll. 37/38), 1975, S. 177-197 (mit Textproben u. Abb.).

2. 'Spiegel menschlicher behaltnis'. Diese mit Abstand am weitesten verbreiÜ b e r l i e f e r u n g . St. Gallen, Kantonsbibl. (Vatete dt. Fassung des 'SHS' dürfte im 1. Vierdiana), Ms. 352, S. 9-100 (15. Jh., mit Bildern). tel des 15. Jh.s entstanden sein. Proömium A u s g a b e . A. LiNDQViST, Konrad von Helmsund Prologus fehlen so häufig, daß ihre dorf, Der Spiegel des menschlichen Heils (DTM ursprüngliche Zugehörigkeit fraglich ist. 31), 1924. Anfang von Kap. l (nach dem Druck von Alem. Bearbeitung in 4774 Reimpaarver- Anton Sorg, Augsburg 1476): Hie vahet an sen, ine. Hye wil ich vahen scriben l Wie ein Spiegel menschlicher behaltnuß, in dem das Got nit wolt vermiden l Won das er geoffent würt der val des menschen vnd sin liebi wolle zaygen. Die Bearbeitung die maß des widerspringens (Varianten setzt mit der Ankündigung der Geburt Ma- u. a. Hie hebt sich an und, als mehreren rias ein (Kap. III bei LUTZ/PERDRIZET), Hss. und Drucken gemeinsame fehlerhafte

61

'Speculum humanae salvationis'

Übersetzung besonders auffällig, die spise oder die masse des widerbringendes}. Ü b e r l i e f e r u n g . Hss.: Amberg, Staatl. Bibl. (Provinzialbibl.), Ms. fol. 46; Amsterdam, Privatbes. (= BREITENBACH Nr. 270 = KÖNIG/TENSCHERT Nr. 45); Berlin, mgo 757, 112r-252v; Berlin, Kupferstichkabinett, cod. 78 A 17; Frankfurt/ M., StB u. ÜB, Ms. germ. qu. 100 (= LUTZ/PERDRIZET Nr. 221); Freiburg i. Br., ÜB, Hs. 179 (so!, lat. u. dt.); Heidelberg, cpg 151; ehem. Königsberg, StB, S 18. fol., l r -68 r (datiert 1426, vgl. BREITENBACH Nr. 208; Textprobe bei POPPE [s. o. H.A.2.], S. 17f.); Leiden, ÜB, Ltk 538 [!], lr-77c; München, cgm 202, l ¥ -49 r ; cgm 246, 107r-136r; cgm 252, 146r-157r; cgm 840, 282r-325v (nur Kap. 44 u. 45); cgm 5249/44 b; clm 7450, 143r-207r; New York, Pierpont Morgan Libr., ms. M. 782; Nürnberg, Germ. Nationalmuseum, Hs. 28607; Trier, StB, Hs. 1289/561 8°, 89v-233"; Wien, cod. ser. nova 12883; Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., cod. 1. 12. Aug. 2°; verschollen oder noch nicht wieder identifiziert: Koblenz, ehem. Görres-Sammlung, vgl. BORCHLING, Mnd. Hss. IV 44. - Drucke: HAIN 14941 f. Außerdem ist diese Übersetzung auch kompilatorisch durchsetzt von anderen Texten überliefert: a) mit den Ewangelien vnd Epistelen durch daz, gancz Jar (—> Plenarien II.A.c.) und mit Stücken der 'Elsässischen Legenda aurea' (-> Jacobus a Voragine, V. 5.) in den Drucken HAIN 14933 — 14940. b) lat.-dt. mit dem 'Speculum sanctae Mariae virginis' in Berlin, Ms. lat. fol. 937 (= LUTZ/PERDRIZET Nr. 204), München, cgm 1126, und in dem Druck HAIN 14929; dieselbe Kompilation nur lat. in München, clm 21543.

62

der wider springung. Trot?, manchmal erstaunlicher Nähe zum 'Spiegel menschlicher behaltnis' wohl eine unabhängige Übersetzung. 4. 'Spiegel aller monschlichen geslechtes behaltung'. Berlin, mgq 1246 enthält eine erweiterte lat. Fassung des 'SHS', abschnittsweise durchschossen mit einer z. T. paraphrasierenden und verbreiternden dt. Bearbeitung. Eingeschoben sind zwischen Vorspann und Kap. l lat. Gn l, dt. frei ergänztes Sechstagewerk; nach Kap. 34 (Pfingsten) Symbolum Athanasii lat. und dt. (->· Symbola). Am Ende sind 4 lat.-dt. Kapitel angefügt: horae canonicae brevissimae (der Hymnus Patris sapientia); Grundlegung der Kirche; Geschlecht St. Annas und ihrer Tochter; —> 'Fünfzehn Vorzeichen des Jüngsten Gerichts'. Im lat. Text sind die formal abweichenden Zusätze durch Reimprosaeinleitungen im Stile des 'SHS' eingebunden, und am Ende des ganzen Buchs versucht ein neues Schlußgebet O bone Jesu ... die Werkeinheit zu retten. Anfang von Kap. l dt.: In dem Spiegel affenbar ist der val des manschen vnd sin wider bringung, jn disem Spiegel mag ein mansch betrachten, vmb wz suchen got den manschen des ersten betrachtet ze schaffen. 5. 'Spiegel der menschlichen Seligkeit' (Prosa).

Dessau, StB, cod. Georg. 8. 4°, 77r-163v, vgl. L i t e r a t u r . P. PIETSCH, Ewangely und Epistel Teutsch, 1927, S. 51 - 58, 63 - 81, 99 - 108; A. PFI- F. PENSEL, Verz. der altdt. Hss. der StB Dessau (DTM70), 1977, S. 15-17. STER, Das dt. SHS (Spiegel menschlicher behaltnis) [...] und der frühe Basler Inkunabelholzschnitt, Anfang von Kap. 1: Hjr hebet sich an Diss. Basel 1937; A. HENRY, The Woodcuts of der spigel der menschlichen selicheit, In Der Spiegel menschlicher Behältnis in the Editions welchem spigel offinbar wirt der val des Printed by Drach and Richel, Oud Holland 99 ersten menschen und dy wise der wedder (1985) 1 -15; W. WILLIAMS-KRAPP, Die dt. u. ndl. Legendare d. MAs (TTG 20), 1986, S. 52; Glanz machunge. alter Buchkunst. Mal. Hss. der SB Preuß. Kultur6. Zürcher Paraphrase. bes. Berlin, 1988, S. 170 f.; E. KÖNIG/H. TENZürich, Zentralbibl., cod. C 38, 77r — SCHERT, Leuchtendes [I]. Katalog 21 Antiqua119r, enthält eine freie Paraphrase. Anfang: riat Heribert Tenschert, 1989, S. 277-293; SCHNEIDER, München VI 130 f. Do der almächtig got hatte geschaffen hi-

3. 'Spiegel menschliches hails'. München, cgm 534, —69 r , ohne Prologus und Proömium, Anf. Hie hebt sich an der spigel menschlichs hail, in dem erscheint der val des menschen vnd die mazz

mel vnd erde, wasser vnd alle creature, do geschuf er och die engel. 7. Nicht zuordnen können wir vorerst: Ein Fragment von Kap. 33/34 im Hess. Staatsarchiv Darmstadt, R 5 Nr. 17; vgl.

63

'Speculum humanae salvationis'

BROSZINSKI/HEINZLE (s. o. II.A.2.), S. 58 Anm. 22. Stücke aus Kap. 40 — 42 in dt. Übersetzung, eingeschoben in dt. Exzerpte aus dem 'Compendium theologicae veritatis' des -> Hugo Ripelin in München, clm 5893, 302r-320r; vgl. G. STEER, Hugo Ripelin von Straßburg (TTG 2), 1981, S. 353 f., dazu briefl. Hinweise von G. Kornrumpf.

64

bild gibt es Fenster (Bern, Münster; Cambridge, King's College Chapel; Kloster Ebstorf; Mulhouse, St. Etienne; München, Frauenkirche; Vic-le-Comte, Ste. Chapelle), Teppiche (La Chaise-Dieu, Reims, St. Omer, Wienhausen), Altäre (Heilsspiegel-Altar des Konrad Witz), Fresken (Enkhuysen, St. Pankraz; ehem. Königsberger Dom) und Skulpturen (Freiburg u. Ulm, Dom); vgl. die Liste bei v. LOOVEREN, S. 184 f.

8. Beim 'Spiegel der menschlichen erlosung' in St. Gallen, Stiftsbibl., cod. 605, S. 200-221, hanL i t e r a t u r (Allgemeines und I.). W. L. SCHREIdelt es sich um eine erweiterte 'Biblia pauperum', BER, Manuel de l'amateur de la gravure sur bois vgl. o. 1.1. zur Hs. et sur metal au XVe siecle, Bd. 4, 1902, S. 114134 (dt.: Hdb. der Holz- und Metallschnitte des III. Niederländische Fassungen. 15. Jh.s, Bd. 9, 1926, 3., erg. Aufl. 1969); LUTZ/ 1. Versübertragung in London, Brit. PERDRIZET, s. I. Ausg.; P. PERDRIZET, Etüde sur le Libr., MS Add. 11575, hg. v. L. M. F. DA- SHS, Paris 1908; K. POLHEIM, Die lat. Reimprosa, NIELS, De spieghel der menscheliker behou- 1925, S. 437-448; E. BREITENBACH, SHS. Eine tydenesse (Studien en tekstuitgaven van OGE pengeschichtl. Unters. (Stud. z. dt. Kunstgesch. 272), Straßburg 1930; L. H. D. VAN LOOVEREN, 9), Tielt 1949. 'SHS', in: Lexikon d. christl. Ikonographie 4, 1972, 2. Prosaübertragung 'Spiegel onser be- Sp. 182-185; G. SCHMIDT, Rez. z. Faksimileaushoudenisse' in Haarlem, Frans Hals Mu- gabe des Cod. Crem. 243, Kunstchronik 27 (1974) seum, Costeriana, vgl. DANIELS, ebd., 152— 166; H. M. THOMAS, Lo SHS e l'idea occidenS. LVIII-LXIV (mit Textprobe). tale della Redenzione, Nuova Rivista Storica 58 (1974) 379-397; W. BAIER, Unters, z. den Passions3. Prosaübertragung in zwei Blockbuch- betrachtungen in der Vita Christi des Ludolf v. Ausgaben, vgl. WILSON, S. 111-114 u. ö., Sachsen (Analecta Cartusiana 44), Salzburg 1977, und Blockbücher des MAs. Bd. II, S. 366 —374; T. BRANDIS, Eine illuminierte Hs. des SHS, Jb. Preuß. Kulturbesitz 16 (1979 IV. Wirkung. [1980]) 177-185; F. OHLY, Typologische Figuren 1. Die Wirkungen des 'SHS' in Literatur aus Natur und Mythus, in: Formen u. Funktionen und Buchkultur sind erst in wenigen Ansät- der Allegorie, hg. v. W. HAUG, 1979, S. 126-166, zen erkennbar. Ludolf von Sachsen war bes. S. 129 f.; E. [A.] SILBER, The Reconstructed einer der frühesten Benutzer (vgl. o. 1.2.). Toledo 'SHS', Journal of the Warburg and CourDie 'Concordantia caritatis' Ulrichs von tauld Institutes 43 (1980) 32-51; dies., The Early Lilienfeld und das 'Defensorium inviolatae Iconography of the SHS: the Italian Connection in virginitatis beatae Mariae' des —> Franz the 14th Century, 2 vol.s, Diss. Cambridge 1983; von Retz dürften bewußt an das 'SHS' R. SUNTRUP, Zur sprachlichen Form der Typologie, Geistl. Denkformen in der Lit. des MAs, hg. v. anknüpfen. Johannes -> Schlitpacher in: K. GRUBMÜLLER / R. SCHMIDT-WIEGAND / K. SPEK(B.VII.5.) schrieb eine Kurzfassung in lat. KENBACH (MMS 51), 1984, S. 23-68, hier S. 38Versen. Michel -> Beheim folgt in seinem 56); A. u. J. L. WILSON, A Medieval Mirror. SHS Lied 'von den viguren Marian' (ed. GILLE/ 1324-1500, Berkeley-Los Angeles-London 1984; SPRIEWALD Nr. 441) den Präfigurationen K.-A. WIRTH, Auf den Spuren einer frühen Heilsder Kap. 2-13, 30, 35, 38, 37, 39, 26-28 spiegel-Hs. vom Oberrhein, Jb. des Zentralinst, f. (Hinweis Gisela Kornrumpf); da Textbe- Kunstgesch. l (1985) 115-204; A. HENRY, The züge nicht zu erkennen sind, lag ihm mögli- Mirour of Mans Saluacioune. A Middle English cherweise nur das registerartige Proömium translation of 'SHS'. A critical edition of the fifoder eine Abbreviatur wie die Schlitpa- teenth-century manuscript illustrated from 'Der Spiegel der menschen Behältnis', Speyer: Drach, chers vor. c. 1475, Aldershot 1986/Philadelphia 1987; H. M. 2. Auch in andere Kunstgattungen hat THOMAS, Franzisk. Geschichtsvision u. europ. Bilddas 'SHS' ausgestrahlt. Nach seinem Vor- entfaltung, 1989, S. 29-43; Blockbücher des MAs,

65

'Speculum sapientiae'

hg. v. Gutenberg-Ges. u. Gutenberg-Museum, 1991, darin bes. S. 311-317 (G. VAN THIENEN), S. 411 f. (Reg. zum Blockbuch-Kurzzensus) u. S. 446f. (Lit.).

HANS-WALTER STORK/B. WACHINGER 'Speculum humanae vitae' (dt.) -> Steinhöwel, Heinrich 'Speculum laicorum' —>· 'Marienmirakelsammlungen' (C.6.b.) 'Speculum monachorum' -» Arnoul de Boheries (Nachtragsbd.) 'Speculum (III.4.)

peccatoris'

Augustinus

'Speculum peccatorum' (dt.) -» 'Jammerruf des Toten'; vgl. -> 'Spiegel der Sünder' 'Speculum perfectionis' -»· 'Franziskanische Traktate'; -» 'Franziskusbuch Fac secundum exemplar' 'Speculum rationis' —> 'Spiegel der Vernunft' 'Speculum sapientiae' apologeticus')

('Quadripartitus

I. Sammlung von 95 lat. Prosafabeln (mit Vorrede), entstanden in der 1. Hälfte des 14. Jh.s. Die Autorschaft ist nicht völlig geklärt; mal. Zuschreibungen an einen heiligen Bischof Cyrillus (daher die Bezeichnung 'Cyrillusfabeln' oder 'cyrillische Fabeln') haben sich als unverläßlich herausgestellt. Nach SABBADINI, dem sich KAEPPELI und BODEMANN anschließen, ist die Zuweisung an den italienischen Dominikaner Bonjohannes von Messina und die Datierung auf 1337-1347 am einleuchtendsten. 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Zusammengestellt bei KAEPPELI, S. 251 - 253, mit Ergänzungen bei BODEMANN, S. 50 —52: mindestens 151 Hss.; 8 Drucke bis 1503, Erstdruck Basel, Michael Wenssler, um 1475 (GW 7890). A u s g a b e n . Gesamtausgabe: J. G. TH. GRAESSE, Die beiden ältesten Fabelbücher d. MAs. Des Bischof Cyrillus Speculum Sapientiae u. des Nikolaus

66

Pergamenus Dialogue Creaturarum (StLV 148), 1880 (Nachdr. 1965), S. 3-214. Auszüge: E. VOIGT, Kleinere lat. Denkmäler d. Thiersage aus d. 12. bis 14. Jh. (QF25), 1878, S. 139-146; A. SCHIROKAUER, Texte z. Gesch. d. altdt. Tierfabel. In Auswahl hg. (Altdt. Übungstcxte 13), 1952, S. 25-27; MÜLLER, S. 264 f.; H. C. SCHNUR, Lat. Fabeln d. MAs. Latein — deutsch. Hg. u. übers., 1979, S. 326-341; BODEMANN, S. 149-179.

2. Das 'Sp.s.' ist die erste und einzige Fabelsammlung des MAs mit dem Anspruch systematisch begründeter Sittenlehre. In nur durch rudimentäre Handlungen ausgelösten Lehrreden meist tierischer Protagonisten wird moralische Unterweisung vorgeführt. Die Lehren zielen auf die Erfüllung des platonischen Kardinaltugendschemas, das die Einteilung der Sammlung in vier themengebundene Bücher vorgibt: Buch I (prudentia) mit 27, Buch II (fortitudo) mit 30, Buch III (iustitia) mit 27, Buch IV (temperantia) mit 11 Fabeln. Figuren und Situationen der Cyrillusfabeln gehen nur selten auf das traditionell aesopische Fabelrepertoire zurück (LELIJ, S. XXXIII; MÜLLER, S. 160 f.; DICKE/ GRUBMÜLLER, Register; BODEMANN, S. 40f.); kennzeichnend für den neuen Fabeltyp sind weniger die Bildstoffe als die umfangreichen, im Stil geistlicher Paränese vorgetragenen Lehrreden mit ihrer Überzeugungsrhetorik. II. Drei Gesamtübertragungen ins Deutsche entstanden unabhängig voneinander im 15. und anfangs des 16. Jh.s: 1. die wörtliche, dabei stilistisch aufschwellende Übersetzung -» Ulrichs von Pottenstein (ca. 1408-1416), Vorlage der Bearbeitung cyrillischer Fabelstoffe in Meisterliedern und Spruchgedichten von Hans Sachs. 2. eine anonyme Übersetzung, unikal überliefert in der ostmd. Hs. Leipzig, ÜB, Rep. IV fol. 6, 29 r -84 v (1466 geschrieben von Heinrich Gere); die Vorrede ist gekürzt und stark verändert, in den Fabeln folgt die Übersetzung passagenweise wörtlich dem Lateinischen, v. a. die Lehrreden sind jedoch durch Auslassungen sehr gestrafft.

67

'Speculum virginum'

3. die Übersetzung eines unbekannten Autors mit den Namensinitialen B. S. M., entstanden 1520 in Basel. Diese Fassung steht sprachlich der lat. Vorlage am nächsten; ihr ist eine zweite Vorrede mit Diskussion der Autorschaft eines Cyrillus vorausgeschickt (Nun er sey wer er wol l ist nit so vil gelegen daran ...) Druck. Basel, Adam Petri 1520 (Neuausgabe Frankfurt 1564). Teilausgaben. H. BRANDES, Die jüngere Glosse zum Reinke de Vos, 1891, S. 273 f.; SCHIROKAUER, 1952 (s. o. L), S. 31-33; MÜLLER, S. 269f.

Weitere Übersetzungen des 15. Jh.s aus dem Lateinischen liegen in mndl. Sprache (hg. v. LELIJ) und in tschechischer Sprache vor (vgl. TRISKA, S. 14-18). III. Als Predigtexempel benutzt Johannes —> Geiler von Kaysersberg einige Fabeln des 'Sp. s.' in seinen Narrenschiffpredigten. — Neben der lat. Fassung prägt vor allem die 3. Übersetzung (s. o.) die literarische Rezeption des 'Sp. s.' im 16. Jh. v. a. durch Daniel Holzmann, Sebastian Franck und in der Jüngeren Glosse zum ->· 'Reynke de Vos' (vgl. BODEMANN, S. 227253). L i t e r a t u r . R. SABBADINI, II 'Quadripartitus' di Bongiovanni da Messina, Giornale Storico della Letteratura Italiana 90 (1927) 216-219; C. M. LELJI (Hg.), De Parabelen van Cyrillus, Diss. Amsterdam 1930; R. MÜLLER, Die Cyrillischen Fabeln u. ihre Verbreitung in d. dt. Lit., Diss. (masch.) Mainz 1955; J. TRISKA, Literarni Cinnost Predhusitske University (Sbirka Pramenu A Pfirucek K Dejinam University Karlova 5), Prag 1967; KAEPPELI, Scriptores l, Nr. 699, S. 250-253; K. GRUBMÜLLER, Meister Esopus (MTU 56), 1977; G. DICKE/K. GRUBMÜLLER, Die Fabeln d. MAs u. der frühen Neuzeit (MMS 60), 1987; U. BODEMANN, Die Cyrillusfabeln u. ihre dt. Übersetzung durch Ulrich v. Pottenstein (MTU 93), 1988; A. ELSCHENBROICH, Die dt. u. lat. Fabeln in d. Frühen Neuzeit, 2Bde, 1990, Bd. 2, S. 22-26.

ULRIKE BODEMANN 'Speculum virginum' Lat. Lehrschrift für weibliche Religiösen aus der 1. Hälfte des 12. Jh.s, die in Form eines Dialogs zwischen einem Presbyter Peregrinus und einer Religiösen Theodora

68

Fragen des monastischen Lebens erörtert. Der weit verbreitete Text wurde im SpätMA ins Mndl. (mit ripuar. und mnd. Umschriften) und ins Mittelschwedische übertragen. I. L a t e i n i s c h e r Text. 1. Ü b e r l i e f e r u n g . 36 Hss. bzw. Fragmente, Auszüge oder Nachrichten über verschollene Hss.; Verzeichnis von 35 Hss. bei BERNARDS, 1955, S. 7 f.; zu ergänzen: Leipzig, ÜB, Ms. 666, 13. Jh. Die Überlieferung läßt deutlich zwei zeitlich unterschiedene Schwerpunkte in der Rezeption erkennen. Der erste liegt bald nach Entstehung des Werkes um die Mitte des 12. bis zum Beginn des 13. Jh.s (11 Hss.). Hier scheint der Zisterzienserorden wesentlichen Anteil an der Verbreitung (bis nach Alvastra, Schweden; Hohenfurth, Böhmen; Burgo di Osma, Spanien) gehabt zu haben. Der zweite Schwerpunkt liegt im 15. Jh. im Bereich der niederländischen Frömmigkeitsbewegung. Hier kommen zu den lat. Zeitzeugen (13 Hss.) Übersetzungen in die Volkssprachen (s. u.) hinzu. In die Zeit von ca. 1280— 1350 sind 4 Hss. zu setzen, das jüngste Zeugnis (Arras, Bibl. Municipale, Ms. 916) ist 1628 datiert. Ausgabe. J. SEYFARTH (CG Continuatio mediaevalis Bd. 5), Turnhout 1990; dort ausführliche Beschreibung der Hss. und Diskussion des Stemmas.

2. Die Verfasserfrage ist nach wie vor umstritten. Der Autor nennt sich selbst im Einleitungsbrief ultimus Christi pauperum, dem zwei Hss.-Zweige, unter ihnen die älteste Hs. London, British Library, Arundel 44, statt des üblichen N. ein C. hinzufügen. Die Identifizierung des Autors mit —> Konrad von Hirsau geht auf Johannes Trithemius und den Anfang des 16. Jh.s zurück. Zwischen dem 'Sp. v.' und weiteren, von Trithemius diesem Konrad zugeschriebenen Werken bestehen textliche und sprachliche Berührungspunkte, so daß von e i n e m Autor ausgegangen werden kann; die Frage der Priorität der Schriften ist allerdings nicht abschließend geklärt. Eine von Trithemius unabhängige bzw. zeitlich vorgelagerte Nachricht über die Zuschreibung an Konrad fehlt. Balkeninschriften im Hirsauer Dormitorium, die wohl um 1500 entstanden und von Johannes Parsimonius überliefert sind (u. a. Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., cod. Extrav. 134.1), ent-

69

'Speculum virginum'

halten unter dem Namen des Peregrinus mehrere Sentenzen aus Buch IX des 'Sp. v.', wodurch die Rezeption des Textes in Hirsau, nicht aber die Autorschaft Konrads bestätigt wird. Auch die Ordensobservanz des Autors läßt sich bisher nicht eindeutig bestimmen. Zwar wird VIII, 760 Benedikt als sanctus pastor noster genannt und seine Regel als für Theodora verbindliche Lebensform angesprochen (cuius observare contendis regulam), doch weist die frühe Überlieferung eindeutig in die Reformkreise der Regularkanoniker und Zisterzienser des Mittelrheingebietes. Eine genaue Datierung läßt sich aus dem Text nicht gewinnen. Das Einsetzen der hs.liehen Überlieferung in der Mitte des 12. Jh.s und Berührungen mit der zeitgenössischen Theologie und Mariologie legen eine Entstehungszeit kurz vor der Jahrhundertmitte nahe. 3. Der Text besteht aus einem Einleitungsbrief, 12 Büchern von unterschiedlicher Länge und einem doppelchörigen Epithalamium von 129 Versen, die ein neumiertes Akrostichon bilden. Ein weiteres Lied mit Neumennotation ist in 4 frühen Hss. am Anfang bzw. Ende des Textes überliefert. Spuren einer früheren Bearbeitung finden sich vor allem in Buch X (X, 397: Explicit speculum virginum), doch ist die Einteilung in 12 Bücher durch das präzise Inhaltsverzeichnis im Einleitungsbrief und zahlreiche Vor- und Rückverweise im Text als Konzept des Autors selbst ausgewiesen. Zum ursprünglichen Bestand gehören 12 Bilder und ein Autorenbild, die zum größten Teil mit den Anfängen der Bücher korrespondieren. Die Federzeichnungen, meist mit farbiger Lavierung, sind nicht ornamenü causa beigegeben, sondern ordnen sich dem didaktischen Konzept ein; denn die Anschauung per oculos kann hilfreich die Erkenntnis der ratio invisibilis (X, 440) stützen. Die Bilder sind durch Vor- und Rückverweise an ihrem jeweiligen Ort im Text verankert, ihre Komposition muß dem Verfasser des 'Sp. v.' selbst zugeschrieben werden, wobei durchaus schon vorhandene Vorstellungen in die Bildfindung eingegangen sind. Vergleichbar sind die Tugend- und Lasterbäume in der Hs. Leipzig, ÜB, Ms. theol. 148, v. J. 1133; dazu Salzburg, ÜB, cod. M I 32. Andere

70

Bilder finden unmittelbare Rezeption in anderen Zusammenhängen, so das Bild vom Kampf von Fleisch und Geist, im —> 'Dialogue de cruce', München, clm 14159, v. J. 1170-75.

4. Mit dem Titel 'Sp. v.' nimmt der Text eine Tradition des Jungfrauenschrifttums auf, die seit Ambrosius, 'De virginibus' II.6, 39, bis zu Texten des 12. Jh.s (Abaelard, 'Regula Sanctimonialium', —» 'St. Trudperter Hoheslied') begegnet und die primär didaktische Intention zu erkennen gibt. Der Dialog unternimmt eine theologische Begründung, historische Herleitung und pragmatische Einrichtung einer weiblichen vita monastica. Dabei geht es dem Autor mehr um Vermittlung und Veranschaulichung als um Neuschöpfung von Wissen: speculum virginum pro posse nostro monstrando potius quam fabricando exhibuimus (V, 399); dies geschieht methodisch reflektiert und nach den Richtlinien und Schemata mal. Schulunterrichts. Die rhetorisch geschulte Prosa unterstreicht die didaktische Wirkung und steigert sich in doxologischen Partien zu rhythmisch gebundener Reimprosa. Dem Ziel der exhortatio ist auch die Auslegung der Hl. Schrift per allegoricos sensus (V, 289) untergeordnet. Wenngleich die Argumentation häufig von Schriftstellen ihren Ausgang nimmt, ist keine systematisch-geschlossene Kommentarform etwa im Sinn der Hoheliedexegese (so GREENHILL, 1962) angestrebt. Neben dem Hohen Lied werden zur Jungfrauenthematik bes. Sir 39, 17 — 21, Is 62, 4-5, Is 3, 16-24 herangezogen; dem Gleichnis von den klugen und törichten Jungfrauen (Mt 25, l —13) ist das ganze Buch VI gewidmet. Leitmotivartig durchziehen den Text Zitate aus PS 44. In Buch XI werden je 4 Schriftstellen, ein Heilsereignis, eine theologische Äußerung und eine Tugend zu Septenaren zusammengefaßt erläutert; Buch XII enthält eine Auslegung des Vaterunser. Hauptzeuge der Argumentation ist Paulus (397 Zitate aus Paulus gegenüber 248 aus den Evangelien). Ausgiebig rekurriert der Text auf das patristische Jungfrauenschrifttum (Ambrosius, -» Hieronymus, -> Augustinus); in den mariologischen Partien

71

'Speculum virginum'

werden auch die karolingischen Autoren Aldhelm und Paschasius Radbertus erkennbar. Der Tugend- und Lasterkatalog in Buch IV ist auch außerhalb des 'Sp. v.' als eigenständiges "Werk unter unterschiedlichem Titel ('Liber de fructibus carnis et spiritus'; 'De vitiis et virtutibus') überliefert. Priorität und Quellensituation (Zuschreibung an -> Hugo von St. Viktor, Eigenzitat des Autors) sind nicht abschließend geklärt. Neben dem -» 'Physiologus' und Märtyrerlegenden greift der Text auch auf historische Werke zurück, vor allem in den Exempeln von Buch V und VII, die die Rangfolge von Jungfrauen, Witwen und Ehefrauen an Frauengestalten aus der biblisch-christlichen Heilsgeschichte, aber auch aus der antiken und mal. Profangeschichte illustrieren. Quellen sind Hieronymus, 'Adv. lovinianum', Orosius und Eusebius sowie Paulus Diaconus und Beda (Etheldreda), wobei an eine Vermittlung durch die zeitgenössische Weltchronistik (-> Frutolf von Michelsberg) zu denken ist. Das Exempel von Blendung und erzwungenem Klostereintritt eines Neffen Karls des Großen (IX, 653), geht wohl auf die bereits bei —>· Einhard, 'Vita Karoli' 20, erzählte Episode um Karls unehelichen Sohn Pippin den Buckligen zurück, vermengt mit der Gestalt seines Neffen Bernhard. Vereinzelte Zitate antiker Poeten (Vergil, Horaz) sind der elementaren Schullektüre zuzuordnen. Die philosophisch-theologischen Argumentationen lassen z. T. neuplatonische Einflüsse (Johannes —» Scotus Eriugena) erkennen und berühren sich mit Themen und Denkformen der Frühscholastik (Verhältnis von Sinnlichkeit und Vernunft, Betonung der ratio, der Zeichencharakter der sichtbaren Natur, das Leib-SeeleVerhältnis, persona-Begriff mit BoethiusZitat [VIII, 653], geschichtstheologisches Schema von sechs Weltzeitaltern bis Christus); die von GREENHILL, 1962, angenommene unmittelbare Abhängigkeit von den Viktorinern ist allerdings nicht erwiesen. Avanciert und vielleicht in Richtung der Zisterzienserspiritualität weisend sind die

72

vor allem in Buch IX vorgetragenen ethischen Konzepte: Um das Leitmotiv der conscientia und den Begriff der intentio wird ein verinnerlichtes Tugendideal entwickelt, das sich von Formen veräußerlichter Leistungsethik im Kloster absetzt und sich in der Abwertung des Geblütsadels und der Betonung des Geistesadels niederschlägt: Maxima nobilitas hominis nobilis animus est (IX, 511). II. M i t t e l n i e d e r l ä n d i s c h e Übert r a g u n g 'Spieghel der maechden' bzw. 'Spieghel der joncfrouwen'. 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Ausgabe und systematische Gliederung der Überlieferung fehlen. Zu den bei BERNARDS, 1955, S. 8 f., genannten 19 Hss. sind folgende 6 mndl. Textzeugen zu ergänzen: Brüssel, Kgl. Bibl., Ms. II. 4748, v. J. 1457, aus d. Franziskanerinnenkloster St. Katharina auf d. Berg Sinai in Doesburg, vollst.; Grubbenvorst, Ursulinenkloster, olim Venray, Kloster Jerusalem, Sammelhs. (Traktate), ohne Sign., 177ra-316vb, 2. H. 15. Jh., aus d. früheren Augustinerinnenkloster Jerusalem in Venray, Buch I —VII (dazu L. VERSCHUEREN, Hss. afkomstig uit het klooster Jerusalem te Venray, Publications de la Societe Historique et Archeologique dans le Limbourg 85 [1949] 693 -730, hier S. 703 f., Nr. IV); Auszüge in: Cuyk, Kreuzherrnkloster St. Agatha, Hs. C 124, 181'186V, 194r-195v, v.J. 1452/53, aus dem Augustinerkloster Frenswegen (Bibl. Neerlandica Manuscripta); Leiden, ÜB, cod. Letterk. 262, 330"— 330va, 15. Jh., vermutl. aus d. Augustinerinnenkloster St. Agnes in Delft; Nijmegen, Bibl. d. Jesuiten Berchmanianum, Hs. MS 12 B I, 93v-94r, 148"152r, 15. Jh., vermutl. aus einem ostndl. Fraterhaus (dazu BANGE, 1984, S. 166f.); Gent, ÜB, Hs. 1348, 191r-202r, 1. H. 16. Jh. (Bibl. Neerlandica Manuscripta). Die von BERNARDS, 1955, S. 9, Nr. 47, als verschollen angeführte Hs. Zwolle, Samml. Spitzen, wurde zuletzt aufbewahrt in DriebergenRijsenburg, Groot Seminarie, Hs. 105.54 (dazu L. VERSCHUEREN, Hendrik Herp, Spieghel der volcomenheit, I, Antwerpen 1931, S. 68); ihr Verbleib ist unbekannt (Auskunft der ÜB Leiden). Die Überlieferung setzt im späten 14. Jh. und im 1. Viertel 15. Jh. mit 3 Hss. ein: Warschau, Nationalbibl., olim St. Petersburg, Kaiserl. Bibl. Gollandskaja, O. v. I, Nr. 8, 30r-32v, Ende 14. Jh., im 2. Weltkrieg verschollen (dazu R. LIEVENS, Mndl. Hss. in Oost-Europa, Gent 1963, S. 180 f., Nr. 136); London, British Library, Ms. Add. 38527, um 1410; Utrecht, ÜB, Hs. 1021, v. J. 1424. Der zeitliche Schwerpunkt der Überlieferung liegt mit

73

'Speculum virginum'

20 Hss. in der Mitte bzw. 2. H. 15. Jh.; 2 Hss. gehören d. 16. Jh. an. Grundsätzlich sind zwei Weisen der Überlieferung zu unterscheiden: entweder in geschlossener Textdarbietung oder in Form von ausgewählten Exzerpten in Lektionaren und Kollationsbüchern. Alle 12 Bücher bieten neben der Brüsseler Hs. nur Leiden, ÜB, cod. Letterk. 341, Mitte 15. Jh., und Darmstadt, LB, cod. 466, 417r-600v, letztes Drittel 16. Jh., möglicherweise aus dem Augustinerinnenkloster St. Cäcilien in Köln (anders als BERNARDS, 1955, S. 9, Nr. 51, jetzt K. H. STAUB/ . SÄNGER, Die Hss. der LB Darmstadt, Bd. 6: Dt. u. ndl. Hss., 1991, S. 44). Die häufig begegnende Überlieferung der Bücher I - VI bzw. VI/VII - XII sowie das Incipit der die Bücher VI —XII umfassenden Hs. Leiden, ÜB, cod. Letterk. 342, 4r: Hier begini dat ander stuc vanden Spiegel der maechden, deuten darauf hin, daß der Text auch in zwei Bänden überliefert wurde. Bekannt sind neben den mndl. Hss. eine ripuarische Umschrift: Berlin, mgf 1028, 252ra-325rb, v. J. 1482, vermutl. aus d. Augustinerinnenkloster Nazareth in Geldern; und zwei nd. Fassungen: Hannover, LB, cod. 1237, 119V-146V, v. J. 1482, aus dem Augustincrinnenkloster Marienthal bei Eldagsen; Lübeck, StB, cod. theol. germ. 30, 15. Jh. Die bisher als verschollen geltende Hs. wurde 1991 von der UdSSR an die StB Lübeck zurückgegeben.

2. Nach dem Ausweis des frühesten Textzeugen dürfte die Übertragung noch im 14. Jh. entstanden sein. Sie umfaßt den als Prolog bezeichneten Einleitungsbrief, die 12 Bücher des Dialogs, nicht aber das Epithalamium, das von der Übertragung nicht mehr als Gattungstitel verstanden wird. Durchgehend illustriert ist nur die frühe Londoner Hs. (4 Bilder verteilt auf 6 Bücher), wobei bereits hier wie in späteren Hss. Verweise auf nicht ausgeführte Miniaturen erscheinen. In der Brüsseler Hs. (f. 4V) ist dem Text eine Agnus-Dei-Miniatur vorangestellt.

3. Die Verbreitung des Textes fällt in den Ausstrahlungsbereich der Devotio moderna, in den politisch und kulturell eng zusammengehörenden Raum der nördlichen Niederlande, des Rhein-Maas-Gebiets und Nordwestdeutschlands. Die Provenienz der Hss. verweist auf die im Umkreis der Devotio moderna entstandenen Schwesterngemeinschaften, die im Laufe des 15. Jh.s die Tertiarinnen- bzw. Augusti-

74

nus-Regel sowie Klausurstatuten erhielten und mehr oder weniger fest monastischen Reformgruppen assoziiert wurden. Allein im Klosterverband der Tertiarinnen des Utrechter Kapitels sind seit 1424 7 Hss. des fortlaufenden Textes nachzuweisen. Eine wichtige Rolle für die Verbreitung im ostniederländischen, rheinländischen und nordwestdeutschen Raum spielen offenbar Schwesterngemeinschaften (Nijmegen, Venray, Geldern, Frenswegen, Eldagsen, wohl auch Köln und Lübeck), die mit der Windesheimer Augustinerkongregation in Verbindung standen (zum historischen Kontext G. REHM, Die Schwestern vom gemeinsamen Leben im nordwestlichen Deutschland, 1985). Es verdient hier Interesse, daß aus dem Windesheimer Reformzentrum Frenswegen sowohl Auszüge der Übertragung als auch der lat. Text (Burgsteinfurt, Bibl. d. Fürsten zu Bentheim u. Steinfurt, cod. 4, v. J. 1430) überliefert sind. Das 'Sp. v.' kommt nicht nur dem allgemein erkennbaren Interesse der Devotio moderna an paränetischer 'Speculum'Literatur entgegen, sondern gewinnt gerade in der Vermittlung einer klausurierten - Buch II behandelt den Nutzen der Klausur — und regulierten monastischen Lebensordnung erneut eine wichtige Orientierungsfunktion. Die Bedeutung der Übertragung wird nicht zuletzt durch die Verwendung in den Kollationsbüchern bestätigt, die den Text gleichberechtigt neben patristische und mal. Autoritäten stellen. II a. Unabhängig von der mndl. Übertragung liegt eine nhd. Übersetzung des 'Sp. v.' als Druck vor. Die Arbeit des Zisterziensers Stephan Richartz für die Zisterzienserinnen des Klosters St. Apern in Köln erschien 1676 in Köln bei Wilhelm Friessem. Die zwei bisher bekannten Exemplare befinden sich in Köln, Diözesan-Bibliothek; Walberberg, Dominikanerkloster St. Albert (ursprünglich aus dem Dominikanerkloster in Venlo).

III. M i t t e l s c h w e d i s c h e gung.

Übertra-

1. Ü b e r l i e f e r u n g . Stockholm, Kgl. Bibl., cod. Holm. A 8, Ende 15. Jh., aus dem Birgittenkloster Vadstena. A u s g a b e . R. GEETE (Svenska Fornskrift-Sällskapet, Samlingar Haft 111, 113, 115), Stockholm 1897/98.

75

'Der Speisenkampf' - Spengler, Georg

2. Die von der mndl. Übertragung unabhängige Übersetzung des gesamten lat. Textes mit Epithalamium stammt aus der Feder des bekannten Übersetzers Mats Larsson (gest. 1486), eines Konventualen von Vadstena, woher auch ein lat. alphabetisches Register des 'Sp. v.' (Uppsala, ÜB, cod. C 247, 2. H. 15 Jh.), überliefert ist. Bedeutsam für die Rezeption des 'Sp. v.' in Schweden ist ferner ein Zeugnis aus dem Kanonisationsprozeß der hl. —»Birgitta von Schweden. Ihr Beichtvater Petrus Olavi berichtet, daß Birgitta während ihres Aufenthalts im Zisterzienserkloster Alvastra (seit 1344) in Verzückung fiel, als er ihr aus dem 'Sp. v.' vorgelesen habe (I. COLLIJN, Acta et processus canonizationis beate Birgitte, Uppsala 1924-31, Bd. l, S. 491). L i t e r a t u r , Für Arbeiten zur Verfasserfrage (BuLTOT, BERNARDS) vgl. -> Konrad von Hirsau. W. DE VREESE, De Hss. van Jan van Ruusbroec's werken, I, II, Gent 1900-1902, S. 107, 156 f., 490; A. WATSON, The 'Sp. v.' with Special Reference to the Tree of Jesse, Speculum 3 (1928) 445-469; M. STRUBE, Die Illustrationen d. 'Sp. v.', Diss. Düsseldorf 1937; D. VAN HEEL, De Tertiarissen van het Utrechtsche Kapittel, Utrecht 1939, bes. S. 318, 323 f., 326, 337; A. WATSON, A Ms. of the 'Sp. v.' in the Walters Art Gallery, The Journal of the Walters Art Gallery 10 (1947) 61-74; G. I. LIEFTINCK, Bibliotheca Universitatis Leidensis. Codices Manuscripti V. 1, Leiden 1948, S. 35 f., 76 f., 186188; M. BERNARDS, Die hs.liehe Überl. u. die theol. Anschauungen des 'Sp. v.', Diss. Bonn 1950; ders., Das 'Sp. v.' als Überlieferungszeuge frühscholast. Texte, Scholastik 28 (1953) 69-78; ders., 'Sp. v.'. Geistigkeit u. Seelenleben der Frau im HochMA, 1955, 21982, dazu G. DE SMET, Leuv. Bijdr. (Bijblad) 14 (1955) 94 f., K. RUH, ZfdPh 77 (1958) 317-320; E. S. GREENHILL, Die geistigen Voraussetzungen der Bilderreihe d. 'Sp. v.' (Beitr. z. Gesch. d. Philos. u. Theol. d. MAs 39, 2), 1962, dazu BERNARDS, AfdA 74 (1963) 76-82; A. C. ESMEIJER, The Art Bulletin 47 (1965) 140-143; M. BERNARDS, Zur Geschichtstheologie des 'Sp. v.', Rev. Ben. 75 (1965) 277-303; E. S. GREENHILL, Die Stellung d. Hs. British Museum Arundel 44 in der Überl. d. 'Sp. v.' (Mitt. d. Grabmann-Instituts d. Univ. München 10), 1966; G. BAUER, Claustrum animae, Bd. l, 1973, S. 233-269; CH. G. GOGGIN, The Illuminations of the Clairvaux 'Sp. v.' (Troyes, Bibl. Municipale, Ms. 252), Diss. Indiana 1982/83; P. BANGE, Collatieboek over het huwelijk en de eerbaarheid der weduwen, in: Moderne Devotie. Figu-

76

ren en facetten. Catalogue Nijmegen, Nijmegen 1984, S. 162-167; A. J. GEURTS, En maagdenspiegel, ebd., S. 269-273; F. NIEHOFF, 'Sp. v.', in: Ornamenta ecclesiae. Ausstellungskatalog Köln, I, 1985, S. 78 f. (dort weitere kunstgesch. Lit.).

URBAN KÜSTERS/JUTTA SEYFARTH 'Spegel' -> 'Spiegel' 'Speigel des dodes' tanz' (II.)

'Lübecker Toten-

'Der Speisenkampf Ü b e r l i e f e r u n g . Wien, cod. S. n. 4203, Pap., 4 Bll., 15. Jh., bair.-österr. Ausgabe. O. PAUSCH, Ein Wiener Gedicht vom Speisenkampf aus dem 15. Jh., in: Litterae Ignotae (Litterae 50), 1977, S. 89-94.

Reimfragment (91 vv.) eines grotesken Turniers zwischen Karnalien und Fastenspeisen, deren Niederlagen als Kritik überstrenger kirchlicher Fastenvorschriften im SpätMA zu deuten sind. Zeitliche und inhaltliche Parallelen finden sich im Fastnachtsspiel. Einige frühe Eindeutschungen slawisch-ungarischer Speisenamen lassen eine Entstehung im österreichischen oder östlich anschließenden Donauraum vermuten. Die derbe Bildhaftigkeit des Speisenkampfes hat zu Reflexen in der Graphik unserer Zeit geführt, vgl. R. MESSNER, Altdt. Lit. in d. bildenden Kunst seit 1970, Diss. Wien 1983, S. 128 -147. OSKAR PAUSCH Spengler, Georg Geboren 1423 in Nördlingen (oder Donauwörth?), studierte Sp. wohl ab 1442 in Leipzig (Georgius Spengeler de Werdea, ERLER I, S. 138). Von 1454 oder spätestens 1458 an war er Schreiber des kaiserlichen Landgerichts (Nürnberg-)Ansbach, nach Empfang der niederen "Weihen auch Chorherr bei St. Gumbert. Ab 1465 oder 1466 amtete Sp. als Kanzlei- und ab 1475 als Ratsschreiber in Nürnberg. Als solcher hatte er auch die Ratsbibliothek zu verwalten, wobei er mit Hans -> Tucher eng zusammenarbeitete, vgl. PETZ, S. 125, 149,

77

'Der Sperber'

78

162-167, v. SCHUBERT, S. 60-63, und Mal. Bibl. Kat. 3, 1939, S. 779-795. Gest. 1495.

BERT, S. 205, hatte Sp. die Ordnung in Venedig besorgt, die dann Martin Tucher ins Deutsche übersetzte.

Inwieweit Sp. als Autor der im folgenden genannten Schriften angesehen werden darf, ist noch nicht endgültig geklärt:

L i t e r a t u r . J. PETZ, Urkundliche Beitr. z. Gesch. d. Bücherei d. Nürnberger Rates 1429 — 1538, Mitt. d. Ver.s f. Gesch. der Stadt Nürnberg 6 (1886) 123 - 174; G. ERLER, Die Matrikel d. Univ. Leipzig I, 1890; H. v. SCHUBERT, Lazarus Spengler u. die Reformation in Nürnberg, 1934, S. 42 —70, 205; M. J. SCHMIED, Die Ratsschreiber d. Reichsstadt Nürnberg (Nürnberger Werkstücke 28), 1979, S. 190 u. 226 f.; V. HONEMANN, Die Stadtschreiber u. die dt. Lit. im SpätMA u. in d. Frühen Neuzeit, in: Zur dt. Lit. u. Sprache d. 14. Jh.s. Dubliner Colloquium 1981, hg. v. W. HAUG (u. a.), 1983, S. 320 -353, hier S. 350; J. SCHNEIDER, Heinrich Deichsler u. die Nürnberger Chronistik d. 15. Jh.s, 1991, S. 15 f., 279-289.

1. Sp. legte 1468 ein Verzeichnis seiner ehelichen Kinder an, das den Grundstock des — zur Hauptsache von seinem Sohn Lazarus Spengler herrührenden - Geschlechterbuches der Familie Spengler bildet (v. SCHUBERT, S. 42). Ü b e r l i e f e r u n g . Nürnberg, StB, cod. Amb. 1236. 8°; Ausgabe fehlt. Das 'Geschlechterbuch' ist wohl mit der von SCHMIED genannten 'Familienchronik' Sp.s identisch; eine solche läßt sich separat nicht nachweisen.

2. Fast einhellig schreibt man Sp. heute die unter der Bezeichnung 'Etlich geschieht' bekannte anonyme Nürnberger Chronik der Jahre 1488-1491 zu. A u s g a b e . Die Chron.n d. frk. Städte. Nürnberg, Bd. 5 (Chron. dt. St. 11), 1874, S. 715-733. Zur reichen Ü b e r l i e f e r u n g s. ebd., S. 711— 714. Die Chronik wird als Fortsetzung zu —>· Meisterlins dt. Nürnberger Chronik überliefert.

Der kurze Text schildert in lebendiger Darstellung Reichsgeschichte (vor allem die Schicksale und Taten Maximilians) aus Nürnberger Sicht, besonders aber Nürnberger Lokalereignisse (Besuche Maximilians, Feste, Prozessionen, Ablaßkampagnen, Turniere usw.). Der überaus gut unterrichtete Verfasser berichtet aus der Sicht des Nürnberger Rates. Im Vergleich zu den tagebuchartigen Aufzeichnungen Heinrich -> Deichslers gliedert der Verfasser seinen Stoff nach Themen. 3. Besonders schwer zu erhellen ist Sp.s Anteil an der Ordnung des Sebastiansspitals' (SCHMIED, S. 227). Sie ist wohl identisch mit der sehr ausführlichen dt. Stiftungsurkunde von 1490, die sich selbst als Satzung und Ordnung bezeichnet. Überlieferung. Nürnberg, Staatsarchiv, Reichsstadt Nürnberg, Amts- und Standbücher Nr. 341, 29r —33 r (mit beiliegendem Bestätigungsbrief des Bischofs von Bamberg, datiert 21. 10. 1492, in dt. Übersetzung). Nach v. SCHU-

VOLKER HONEMANN 'Der Sperber' Schwankmäre aus dem Themenkreis 'Verführung und erotische Naivität' (BISCHER, Stud., S. 97; 316 bis 378 vv.). Ü b e r l i e f e r u n g (Siglen nach 2FiscHER, Stud., S. 402). H: Heidelberg, cpg 341, 343vb-346ra; K: Cologny-Geneve, Bibliotheca Bodmeriana, cod. 72 [früher Kalocsa, Kathedralbibl., Ms. 1], 255va257vb; m6: München, cgm 717, 98v-102r; S: Straßburg, ehem. StB, cod. A94 der Johanniterbibl. [1870 verbrannt], 13rb-15rb; B1: Berlin, mgq 284, 54va-56va; w4: Wien, cod. 2931, 58r-64v; w: Wien, cod. 2885, 32ra - 34vb; i: Innsbruck, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Hs. FB 32001 [früher 16.0.9], 21va - 23va; k: Karlsruhe, LB, Hs. Karlsruhe 408, 38 ra -40 va ; 1: Donaueschingen, cod. 104 [Lassbergs -> 'Liedersaal-Hs.'], 31ra-33ra; d: Dresden, LB, Msc. M 68, lra-3". Faksimile von i: N. R. WOLF, Slg. kleinerer dt. Ged. (Codices selecti 29), Graz 1972. A u s g a b e n . D. F. GRÄTER, Der Sperberkauf, oder die Nonne u. der Ritter, Bragur 6 (1798) 155 167 (nach w); Liedersaal I, Nr. 31, S. 223-232 (nach 1); F. J. , Der vrouwen sperwere (QF I), 1830, S. 133 - 145 (nach B1); GA II, Nr. 22, S. 23 25; H. LAMBEL, Erzählungen u. Schwanke, 1872, 2 1883, Nr. 8, S. 312-322; NGA Nr. 72; H. NIEWÖHNER, Der Sperber u. verwandte mhd. Novellen (Palaestra 119), 1913, 21970, S. 15-44; R. M. KuLLY/H. RUPF, Der münch mit dem genßlein (Reclams Universal-Bibl. Nr. 9379-81), 1972, S. 59-71 (nach k): SCHMID, Cod. 408, S. 189-197 (nach k); P. HEFTI, Codex Dresden M 68 (Bibl. Germanica 23), 1980, S. 55-68 (nach d); U.

79

80

Sperrer, Hans, gen. Brüglinger

SCHMID, Codex Vindobonensis 2885 (Bibl. Germanica 26), 1985, S. 136-144 (nach w). Ü b e r s e t z u n g e n . F. GERATHEWOHL, Dt. Liebesmären. Nach alten Quellen, München o. J., S. 188 — 197; M. LEMMER, Dt.sprachige Erzähler des MAs. Aus dem Mhd. übertragen, 1977, S. 109-116.

Inhalt. Eine Klosterschülerin erblickt von der Ringmauer aus einen vorbeireitenden Ritter mit einem Sperber, bewundert das Tier und möchte es kaufen. Da sie kein Geld hat, erklärt sie sich in naiver Unwissenheit bereit, ihre Minne gegen diesen Vogel zu tauschen. Sie glaubt zwar nicht, daß sie das Gewünschte besitze, erlaubt jedoch dem Ritter, es zu suchen: um ihn nicht zu übervorteilen, sogar dreimal. Von ihrer Erzieherin, der sie freimütig den günstigen Kauf berichtet, für den Verlust der Jungfräulichkeit bestraft, versucht sie den Schaden bei nächster Gelegenheit auf die gleiche Weise rückgängig zu machen, wobei sie ängstlich auf genaue Rückerstattung besteht. Ihre Erzieherin erkennt ihre eigenen Fehler in der mangelnden Aufklärung des Mädchens. °Das in der ersten Hälfte des 13. Jh.s im nördlichen Alemannien entstandene Märe kann mit einer Überlieferung in elf Hss. als einer der erfolgreichsten Vertreter der Gattung gelten. Das Motiv vom naiven Verlust der Jungfräulichkeit ist in zwei weiteren dt. Märentexten erhalten: in der fragmentarischen -> 'Dulciflorie' (um 1200) und im —* 'Häslein' (13. Jh.), mit dem unser Text durch wörtliche Parallelen verbunden ist. Der Verführer ist in allen drei Texten ein Ritter, ebenso geschieht die Verführung durch ein Wortspiel: Minne als Gegenstand. Im Unterschied zu den beiden anderen Texten spielt der 'Sperber' jedoch nicht in weltlichem Milieu, das Mädchen ist nicht frei, sondern als 'Braut Christi' gebunden, so kann das Abenteuer nicht in eine Ehe einmünden. Die eigentliche Pointe besteht darin, daß die Naive nicht aus der Erfahrung lernt, sondern den gleichen Fehler wiederholt. Als Quelle der drei Versionen postuliert NIEWÖHNER eine dt. Versnovelle des 12. Jh.s, die ihrerseits aus der gleichen Quelle wie die zwei Fabliaux 'De

la Grue' und 'Du Heron' geschöpft habe. Mit dem umgekehrten Vorzeichen, Verführung eines naiven jungen Mönchs durch ein Mädchen, ist das Motiv im -> 'Gänslein' bearbeitet, wobei es jedoch nicht zur Rückgabe der Minne kommt. — Moderne Parallelen, die eingipflig nach dem Verlust der Jungfräulichkeit enden, hat H. RUPP in F. S. KRAUSS' Anthropophyteia I, 1904 (Nr. 264, 272, 279) und V, 1908 (S. 147) gefunden. L i t e r a t u r . Vollständig bis 1981 bei TISCHER, Stud., S. 403 f. (B 125); daraus besonders und zusätzlich: H. NIEWÖHNER (s.o. Ausg.n), S. 1-68, 127-171; MOT, Z1989, K 1362; H. RUPP, Schwank u. Schwankdichtung in d. dt. Lit. d. MAs, DU 14 (1962), H. 2, S. 29-48; K. HUFELAND, Die dt. Schwankdichtung d. SpätMAs, 1966, S. 87-105; dazu kritisch: D. BLAMIRES, Recent Work on Medieval German 'Märendichtung', MLR 65 (1970) 78-93 (dt. in: K.-H. SCHIRMER [Hg.], Das Märe [WdF 558], 1983); K.-H. SCHIRMER, Stil- u. Motivunters, z. mhd. Versnovelle (Hermaea NF 26), 1969, passim; F. FROSCH-FREIBURG, Schwankmären u. Fabliaux (GAG 49), 1971, S. 23-42; J. SuCHOMSKI, 'Delectatio' und 'utilitas'. Ein Beitrag zum Verständnis mal. komischer Literatur (Bibl. Germanica 18), 1975, S. 194 f.; H. HOVEN, Stud. z. Erotik in d. dt. Märendichtung, 1978, passim; H.-J, ZIEGELER, Erzählen im SpätMA (MTU 87), 1985, Reg.; M. JONAS, Der spätmal. Versschwank, Innsbruck 1987,5.42-47.

ROLF MAX KULLY Der Sperber ->· Sperwer

Sperrer, Hans, gen. Brüglinger Seit 1429 als Mitglied der Brotbeckenzunft belegt, erscheint H. B. seit 1434 in führenden Stellungen seiner Zunft und der Stadt Basel. Wohl durch Getreidespekulationen gelangte er zu einem beachtlichen Vermögen. Am Krieg gegen Österreich nahm er nicht unter dem zünftischen Fußvolk, sondern als Ritter teil. Er starb 14567 57. Sp. verfaßte eine Chronik über die Ereignisse um Basel 1444 - 1446. Ü b e r l i e f e r u n g . Basel, Staatsarch., Zunftarchiv, Brodtbecken, Manual I, S. 37 — 54, Eintrag im Zunftbuch (Autograph).

81

Spervogel

82

A u s g a b e . A. BERNOULLI, Basler Chroniken 4, 1890, S. 163-208.

dadurch aber auch die auffallende Tonspaltung (s. Der -» Junge Spervogel). Da Die in der zweiten Hälfte des Jahres AC 29 auch im Anhang zur Freidank-Hs. 1446 in einem Zuge niedergeschriebene h (= Heidelberg, cpg 349) überliefert ist und am 12. Dezember abgeschlossene, in und AC 27 — 28 unter dem Namen Der deutscher Sprache geschriebene Chronik junge Stolle (Der —> Junge Stolle) in der erfaßt die kriegerischen Auseinanderset- -» 'Kolmarer Lhs.' (München, cgm 4997), zungen zwischen Basel und Österreich von kommen weitere Autorennamen ins Spiel. der Schlacht bei St. Jakob an der Birs im Die Forschung ist zwar bei der Zuweisung August 1444 bis zu den Colmarer Verhand- der Strr. AC 27 — 33 nicht einmütig, aber lungen im Gefolge des Konstanzer Friedens die Teilung der Überlieferung in Sp. und vom 9. Juni 1446. Wenn sie auch gewisse Herger ist ebenso unbestritten wie die Zufür die Stadt und den Rat unrühmliche weisung von AC l —11 und C47 —53 an Ereignisse verschweigt, so liegt ihr beson- Sp. Ein Sonderfall ist 20, 17, wo eine 'gederer "Wert doch darin, daß sie von der spaltene' Autorschaft zwischen Ton- und noch frischen Erinnerung an Selbstge- Textautor erwogen wird (KoRNRUMPF/ schautes und Erlebtes eines mitwirkenden WACHINGER, S. 365). Zeitgenossen geprägt ist. Sie schildert die A u s g a b e n . MF 20,1-25,12; MF Neuausg. I, Ereignisse demnach auch aus eng basel- 381988, S. 38-46 (zit.). Die sonstigen Strr. der Sp.städtischer Sicht heraus. Tradition finden sich MF, S. 361-365, 2KLD I, L i t e r a t u r . F. MEYER, Die Beziehungen zwischen Basel u. den Eidgenossen in d. Darstellung d. Historiographie d. 15. u. 16. Jh.s (Basler Beitr. z. Geschichtswissenschaft 39), 1951, S. 16—18 et passim; FELLER/BONJOUR, Geschichtsschreibung, S. 56 f.; 21979, S. 35 f.

GUY P. MARCHAL Spervogel ->· Der Junge Sp.

S. 268-271, 274. Zur Ü b e r l i e f e r u n g s. MF, S. 360-364; MFU, S. 74; E. H. KOHNLE, Studien zu d. Ordnungsgrundsätzen mhd. Liederhss. ... (Tübinger german. Arbeiten 20), 1934, Anhang; W. BLANK, Die kleine Heidelberger Lhs. ... (Facsimilia Heidelbergensia 2), 1972, S. 86-93; H. BRUNNER, Die alten Meister (MTU 54), 1975, S. 183.

2. N a m e , Person. Den Namen Sp. (SfVOGEL A; Spervogel, Speruogil C; SperSpervogel voghel J) überliefern die Hss. als Bild- und Textüberschrift, aber auch als (Selbst-?) 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Die -> 'HeidelberNennung in Str. 20,18 (die darum öfter ger Liederhss. A und C' überliefern unter als unecht bezeichnet wurde, s. MFU, dem Namen Spervogel bzw. der junge S. 50 f., und A. WALLNER, in: J VLIV Spervogel eine Sammlung von Strophen unterschiedlichen Tones, die von der For- 231 f.). Bisher ist es nicht gelungen, zu dem Naschung verschiedenen Autoren des 12. und 13. Jh.s zugewiesen werden. Die beiden men eine historische Person zu finden. Der umfangreichsten Töne teilen sich Sp. (AC früheste urkundliche Beleg für einen Träger 1-11, C 47-53) und -»· Herger (AC 12- dieses Namens ist auf 1288 datiert und 26 und A 41-53 = C 34-46). 13 Strr. damit deutlich später als die wahrscheinim Sp.-Ton überliefert auch die —>· 'Jenaer liche Lebenszeit Sp.s (STRAUCH, PBB 53 Liederhs.' (davon fünf, die AC nicht kennt) [1929] 464, weitere Nachweise MF, S. 342). und eine Str. findet sich in t ( = München, Ein solcher Nachweis dürfte auch schwer zu erbringen sein, da es sich wohl um einen clm4612, Bl. 46 V ). Gegen die sonstige Gepflogenheit der Berufs- oder Übernamen handelt, wie ihn Hss. A und C sind die Töne nicht en bloc Fahrende tragen. Der Illustrator in C gab überliefert, sondern durch verwandte Töne dem Sänger statt eines Wappens einen getrennt. A versieht folgerichtig und konse- Speer als Wahrzeichen, auf dem fünf Tauquent diese Strophen mit einem neuen ben mit ausgebreiteten Flügeln sitzen. Der Autornamen der iunge Spervogel, kaschiert Name ist als 'Sperling' oder 'Mauer-

83

Spervogel

schwalbe' gedeutet worden, aber diese Deutungen bieten ebenso Schwierigkeiten wie die als Satznamen 'Sperr dem Vogel (den Schnabel) auf (s. GARTHAUS, Germ. 28 [1883] 247L). 3. Datierung, L o k a l i s i e r u n g , Stand. Der Text bietet keine Hinweise auf Entstehungszeit und -ort, auch keine Gönnernamen. Wenn der Ton der Herger-Str. 30, 33 Güsse schadent dem brunnen eine Mittelstufe zwischen dem Herger- und dem Sp.Ton darstellt, wird man Herger, der in den 70er Jahren des 12. Jh.s wirkte, als den älteren Dichter ansehen. Daß Sp. schon Bilder aus der ritterlichen Sphäre (20, 9) ja 'minnesängerische Töne' (EHRISMANN, S. 10, zu 24, 10) verwendet, bestätigt die Vermutung. Man kann darum in Sp. mit einer großen Wahrscheinlichkeit einen Zeitgenossen -» Reinmars des Alten und -> Walthers von der Vogelweide sehen. Die Spätdatierung WILMANNS (AfdA 7 [1881] 271) hat sich nicht durchgesetzt. Sp. war ein nichtadeliger Berufssänger, wie der Name und die ausgeprägte Fahrenden-Thematik ausweist. Sein Publikum dürfte wie bei den späteren Sangspruchdichtern der Adelshof gewesen sein. Dort wäre die Rolle des Ratgebers, in der er sich gefällt, gut situiert. In 21,1 spricht er ein adeliges Publikum direkt an: vil stolzen beide und fühlt sich inkorporiert: wir haben verlorn ein veigez guot. Zitiert 24,9 und 17 wirklich die 'Moralis philosophia' des —> Wilhelm von Conches, muß er eine geistliche Ausbildung genossen haben. Auffallend ist dabei aber das Fehlen aller geistlichen Themen. 4. Form. Sp. dichtet nur in einem Ton. Da Eintönigkeit auch noch im 13. Jh. (-»Reinmar von Zweier) vorkommt, muß das nicht unbedingt Signum der Frühzeit sein. Aber der Sp.-Ton ist schlicht, wenn auch Reim und Metrum fast durchweg entwickelteren Maßstäben genügen. Er ist zudem unstollig: eine Verbindung von paarreimenden langen Zeilen und Langzeilen, zwischen ihnen eingestellt ein vierhebiger Reimpaarvers (6a 6a 4b 4b 4x 3c- 4x 3c-). SPANKE, S. 273, spricht von 'Hymnenbauprinzip'.

84

Die Hs. J überliefert zu diesem Ton eine Melodie in Quadratnoten ohne Mensurbedeutung. Ob sie gleichzeitig mit dem Ton entstand, ist nicht zu erweisen. A u s g a b e n der Melodie. E. JAMMERS, Ausgewählte Melodien d. Minnesangs ... (ATB-Erg.Reihe 1), 1963, S. 152; H. LOMNITZER, in: MF Neuausg. II, S. 35 u. ö.

Als eine mögliche Erweiterung des Tones zu einer Kanzonenform könnte AC 27 — 30 (A: der junge Sp.) gelten, s. MF, S. 360, u. H. TERVOOREN, Reinmar-Studien, 1991, S. 193. Bei Sp. beobachtet man noch in einem hohen Maße die Geschlossenheit und Selbständigkeit der Einzelstrophe. Aber sowohl in AC wie in J werden durch übergreifende Themen, Reim- und Schlüsselwortresponsionen Ansätze zu Gruppenbildungen deutlich. Es sind jedoch variable Gruppen, die nicht starr und nach einem Prinzip aufgebaut sind (TERVOOREN, 1966). Gruppenbildungen wie die von EHRISMANN, WALLNER oder HALBACH sind darum abzulehnen. 5. D i c h t u n g s f o r m e n , Technik, S p r a c h e . Sp. liebt die inhaltlich und formal abgeschlossene Strophe. Ihr Aufbau ist einfach: Eine Sentenz, eine Gnome, ein Sprichwort oder ein (Bibel-, Fabel-)zitat wird variiert, so daß sich kleinere, aber durchaus nicht gleichwertige oder gleichgerichtete Sinneinheiten bilden, die zur Pointe drängen (sieben Strr. sind Priameln). Der Sinn des Sangspruches ergibt sich darum nicht allein aus einem durch Addition gewonnenen einheitlichen Gesichtspunkt, sondern auch aus dem Gefüge der Anordnung und dem daraus erwachsenden Assoziationspotential (LUDWIG). Bei aller Spielfreude und der durch die Darbietungsform der Priamel bedingten Verrätselung der Aussage bleibt Sp.s Sprache (wie ja auch die Form) im Vergleich zu den späteren Sangspruchdichtern schlicht und fast kunstlos. Die auf ein Bild verdichtete Erfahrungswelt des Sprichwortes prägt den Stil; die Satzreihung, oft anaphorisch markiert, ist der syntaktische Ausdruck dafür. 6. T h e m e n und S t o f f e . In seinen Themen unterscheidet sich Sp. nicht we-

85

Spervogei

sentlich von Herger, wenn man vom Fehlen alles Religiösen absieht. Er verläßt noch nicht wie Walther von der Vogelweide den Bereich der allgemeinen Weisheitslehre, seine Mahnungen bleiben indirekt, er kommentiert, aber wertet noch nicht. Zwei große Themenkreise, die zugleich den gewünschten und den durchlebten Lebensbereich des Rollensprechers (Dichters?) abstecken, prägen die Sp.-Strr.: 1. Der Dichter als Ratgeber, 2. der Dichter als Fahrender. Der erste Bereich ist stärker gegliedert: (Ritterliche) tugent-Lehre (20,1; 20,9; 20,17), Lehren über den Umgang mit Frauen (23,21; 24,1) und Freunden (24,9; 24,17), Reflexionen über die Bedeutung des Rates und des Ratgebers (24,25; 24,33). Die Strophen über Freunde sind wohl eher gelehrt-antiker als heimischer Tradition verpflichtet. Bemerkenswert auch die Sangsprüche über das Glück (20,25; 22,25). Man mag sie an die zeitgenössische fortuna-Oiskussion anschließen, aber sie sind vor allem Dokument einer pragmatischen Weltsicht (biute mm, morne din 22,29), wie man sie als Fahrender gewinnt, nicht ohne Blick auf die (noch) Glücklichen, die aber auch dem Walten der fortuna unterworfen sind (22,35). Diese Strr. wie auch die bittere Klage in der Parabel 23,13 über die ungerechte Verteilung der Gaben an vremde diet (Konkurrenten?) führen in den 2. Themenbereich: unbelohnter Dienst (21,13; 21,21), Reflexionen über wirf und gast (22,17), Armutsklagen (22,9) - Themen, die auch die spätere (unpolitische) Sangspruchdichtung beherrschen werden. Mit 21,29 Diu saelde dringet vür die kunst präludiert Sp. dann noch ein Thema, das in der fe«iZ5i-Diskussion der späteren meister eine bedeutende Rolle spielen wird. 7. L i t e r a r h i s t o r i s c h e E i n o r d n u n g . Mit Herger und Sp. löst sich die Sangspruchdichtung aus den vor- und subliterarischen Kleinformen des Spruchs und des Sprichworts (GRUBMÜLLER, 1979), über die man sich durch die Strophen, wie sie MF Neuausg. I, S. 19 f., abdruckt, ein Bild machen kann. Herger wie Sp. repräsentieren eine frühe Phase des Sangspruchs, der das

86

Politische und Aktuelle noch ausblendet, aber neben heimisch-mündlichen durchaus schon schriftliterarische Traditionen aufgenommen hat, wie Bibelzitate und die Kenntnis allegorischer Textinterpretation (Herger 29,30) beweisen. 8. N a c h w i r k u n g e n . Sie sind noch nicht systematisch untersucht worden, sind aber — soweit man es bisher übersieht (s. die Kommentierung in MF, S. 342 — 349 und MFU, S. 48 — 63) — eher unspezifisch. Die Aufnahme von Motiven, Themen und Gedanken bei —» Freidank, —» Höllefeuer, —»Marner, —> Rumelant, —> Tannhäuser, —» Ulrich von Liechtenstein, Walther und im -» 'Winsbecke' sind so allgemein, daß man selten entscheiden kann, ob ein Sp.Zitat oder eine topische Wendung der Sangspruchdichtung vorliegt. Dennoch mag Sp. für die Nachwelt nicht ganz unbedeutend gewesen sein, da 23,21 später umgearbeitet wurde (s. Liedersaal II 613) und die 'Zimmerische Chronik' (hg. v. K. A. BARACK, 1859, IV 414) noch rühmend erwähnt, daß der maister Spervogei zu selbiger zeit nit für den kleinfuegsten deutschen poeten ist geachtet worden. L i t e r a t u r . Ältere Lit. bei TERVOOREN, Bibliogr., S. 59 —61; hier nur zitierte, grundlegende und neueste Lit. — H. SPANKE, Rom. u. mlat. Formen in d. Metrik von MF, ZfromPh 49 (1929) 191-235, wieder in: H. FROMM (Hg.), Der dt. Minnesang (WdF 15), 1961, 51972, S. 259-261, 266, 273; G. EHRISMANN, Beitr. z. Erklärung der Spervogelsprüche, in: Fs. M. H. Jellinek, 1928, S. 7-21; A. WALLNER, in: J VL IV 231-236; S. ANHOLT, Die sog. Spervogelsprüche u. ihre Stellung in der älteren Spruchdichtung, 1937; O. LUDWIG, Die Priameln Spervogels, PBB (Tüb.) 85 (1963) 297-314; H. TERVOOREN, Einzelstrophe oder Strophenbindung, Diss. Bonn 1966, S. 183-192; K. RUH, Mhd. Spruchdichtung als gattungsgeschichtliches Problem, DVjs 42 (1968) 309-324, wieder in: H. MOSER (Hg.), Mhd. Spruchdichtung (WdF 154), 1972, S. 205-226; R. GRIMMINGER, Poetik d. Minnesangs (MTU 27), 1969, S. 113 f.; E. PLOSS, Der Beginn polit. Dichtung in dt. Sprache, ZfdPh 88 (1969) l -18, hier S. 16; J. TESCHNER, Das Bispel in d. mhd. Spruchdichtung d. 12. u. 13. Jh.s, Diss. Bonn 1970, S. 66 69; H. TERVOOREN, Doppelfassungen zu Sp., ZfdA 99 (1970) 163 - 178; G. T. GILLESPIE, Spuren d. Heldendichtung in Texten d. 11. und 12. Jh.s, in: L. P. JOHN-

87

Der Sperwer — 'Speyrer Chronik'

SON u. a. (Hgg.), Studien zu frühmhd. Literatur. Cambridger Colloquium 1971, 1974, S. 252 f.; U. STAMER, Ebene Minne bei Walther v. d. Vogelweide (GAG 194), 1976, S. 188 f. u. Anm.; K. GRUBMÜLLER, Meister Esopus (MTU 56), 1977, Reg.; ders., Die Regel als Kommentar, in: Wolfram-Studien 5, 1979, S. 22-40; J. BUMKE, Mäzene im MA, 1979, Reg.; G. KORNRUMPF / B. WACHINGER, Alment, in: CHR. CORMEAU (Hg.), Dt. Lit. im MA. Kontakte u. Perspektiven, Gedenkschr. H. Kühn, 1979, S. 356411, hier S. 365, 367; O. SAYCE, The Medieval German Lyric 1150-1300, Oxford 1982, S. 412416; Codex Manesse. Die Miniaturen der großen Heidelberger Liederhs., hg. u. erläutert v. I. F. WALTHER, 1988, S. 275; RSM V, S. 377-381.

HELMUT TERVOOREN Der Sperwer OP Mystischer Prediger des 14. Jh.s aus dem Dominikanerorden. Von ihm ist eine Reihe von kurzen Predigtauszügen im Rahmen der -» Zitatsammlung der Berliner Hs. mgq 191 (um 1400, elsäss.) überliefert. Als 'Grund, Herz und Wurzel all seiner Predigten, die ich von ihm hörte' bezeichnete der Sammler (oder die Sammlerin) dieser 'Sprüche' die Aussage: du solt din herze gotte geben und tuo dich der creatüren abe und vereinige dich mit gotte. Abdruck von F. PFEIFFER, Sprüche dt. Mystiker, Germ. 3 (1858) 233.

K. RUH

'Sperwere' -> 'Der Sperber' Speyer -> Johannes von Sp.; -> Julian von Sp.; —>· Nestler von Sp.; ->· Onulf von Sp.; —»· Walther von Sp. 'Speyg(h)el' -> 'Spiegel' 'Speyrer Arzneibuch' ('Sp. Bartholomäus') entfällt

'Speyrer Chronik' Reichsgeschichtliches Werk aus dem 3. Viertel des 15. Jh.s in frühnhd. Sprache. 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Karlsruhe, Generallandesarchiv, Hs. 65/624 (vgl. M. KLEIN, Die Hss. 6l/ l — 1200 im Generallandesarchiv Karlsruhe, 1987, S. 220f.).

Bei dem von B. STUDT (1992, S. 352 Anm. 576) entdeckten 'Chronicon Spirense' (vor 1376—1461) im Landesarchiv Speyer, F l Nr. 187 (E. 15./A. 16. Jh., 390 S., am Anfang und Ende defekt) handelt es sich um eine eigenständige, noch ungedruckte frühnhd. Stadtchronik, die, in der Anlage und thematisch der 'Speyrer Chronik' eng verwandt, noch näherer Untersuchung bedarf. Auszüge (hs.liehe und gedruckte): München, Bayerisches Hauptstaatsarchiv Geheimes Hausarch. Hs. 34 (Ende 16. Jh.); C. L. TOLNER, Historia Palatina ..., Frankfurt 1700, S. 70, 73 f.; Karlsruhe, Generallandesarchiv, S Kremer-Lamey Nr. 40 (2. Hälfte 18. Jh.); ST. A. WüRDTWEiN, Nova subsidia diplomatica ... Bd. l, Heidelberg 1781, S. 183 187. Ausgabe. F. J. , Quellensammlung der badischen Landesgesch., Bd. l, Karlsruhe 1848, S. 367 — 520 (mit Auslassungen).

2. Die 'Speyrer Chronik' stellt eine in der Reichsstadt Speyer in den Jahren nach 1450 angelegte zeitgeschichtliche Dokumentation dar, deren Urheber im Speyrer Rat oder dessen engstem Umkreis zu suchen ist. Ihr Berichtszeitraum reicht zwar von 1406 bis 1477, doch ist die Nachrichtendichte für die Jahre 1449 bis 1463 am größten. Resultat der Sammeltätigkeit, für die der Chronist die Kanzlei der Stadt ausgiebig heranziehen konnte, ist der von ihm selbst sowie zehn weiteren Händen, die z. T. mit denen städtischer Schreiber zu identifizieren sind, geschriebene Codex unicus (802 S.), eine Mischung aus Historiographie und Aktensammlung. Die gewollte Anonymität des Sammlers (Hs. S. 84: Über dictus nemo] erklärt sich wohl aus der reichspolitisch brisanten Parteinahme für Pfalzgraf Friedrich I. den Siegreichen gegen Kaiser Friedrich III., dem Untätigkeit vorgeworfen wird. Der Pfalzgraf, dessen Herkunft anhand der vollständig abgeschriebenen -» 'Scheyrer FürstentafeP in die Karolingerzeit zurückverfolgt wird, kann als der eigentliche 'Held' des Werkes gelten. Es stellt somit eine wichtige zeitgenössische Quelle für die Regionalgeschichte der Kurpfalz dar, insbesondere für die Fehden des Pfalzgrafen. Die ältesten Rezeptionszeugnisse (s. o. Überlieferung) haben es denn auch ganz als pfälzisches Geschichtswerk aufgefaßt.

89

'Speyrer Kräuterbuch'

Die eigene Stadt gerät dagegen nur selten in das Blickfeld, vornehmlich dann, wenn es um 'große Sachen', etwa um Städtetage in Speyer oder den Konflikt mit dem Bischof Matthias Ramung, geht. Gleichwohl ist die städtische Perspektive des Textes unverkennbar. Der Chronist war ein ausgezeichneter Erzähler, dem es um Reichsgeschichte im europäischen Rahmen zu tun war. Seine Chronik läßt Speyer als Nachrichtenmarkt erkennen und vermittelt ein anschauliches Bild von der vielfach mehr durch Gerüchte als durch sichere Kenntnisse bestimmten 'öffentlichen Meinung' am Mittelrhein. Zunächst ist die Türkenangst das beherrschende Thema, in den 1470er Jahren tritt neben sie das Geschehen der Burgunderkriege (—>· 'Karl der Kühne und die Burgunderkriege'), über die auch ein Reimspruch von Hans -> Judensint (wohl eher: Judenfint) und ein Lied von Matthias -> Zollner überliefert werden. Auffallend ist der hohe Anteil an vollständig abgeschriebenen (und mitunter nur hier überlieferten) Urkunden und Akten (ähnlich schon bei Eberhard -»· Windeck). Viele dieser Schriftstücke sind Beispiele einer frühen 'Publizistik'. Gelegentlich nimmt der Kompilator auch Spottschriften, wiederholt Verzeichnisse und vergleichbare Aufzeichnungen, insbesondere über die Teilnehmer und den Ablauf politisch wichtiger Versammlungen, in sein Werk auf, das aus historiographischer Sicht mehr Beachtung verdiente, als ihm bisher gezollt wurde. L i t e r a t u r . CHR. J. KREMER, Urkunden z. Gesch. des Kurfürsten Friedrichs ..., Frankfurt—Leipzig 1765; ders., Gesch. des Kurfürsten Friedrichs des Ersten von der Pfalz, Mannheim 1766, passim; (s.o. Ausg.), S. 367 — 371; L. ROCKINGER, Ältere Arbeiten z. baier, u. pfälzischen Gesch. im Geheimen Haus- u. Staatsarchiv (Abhh. d. Bayer. Ak. der Wiss.n 14,3), 1879, S. 229 f.; (ebd. 15,3), 1880, S. 181 f.; LORENZ, Geschichtsquellen I 134 f.; A. WYSS, Eberhard Windeck u. sein Sigmundbuch, ZfB 11 (1894) 433-483, bes. S. 446451; M. BUCHNER, Die Stellung des Speierer Bischofs Mathias Ramung zur Reichsstadt Speier, zu Kurfürst Friedrich I. von der Pfalz u. zu Kaiser Friedrich III., ZGO 63 (1909) 29-82, 259-301;

90

K. . , Lit. Kulturleistungen des mal. Speyer, Diss. Heidelberg 1934, S. 41; Rep. font. III 452; B. STUDT, Überlieferung u. Interesse. Späte Hss. der Chronik des Matthias v. Kemnat u. die Gesch.forschg. d. Neuzeit, in: Historiographie am Oberrhein im späten MA u. in der frühen Neuzeit (Oberrhein. Studien 7), 1988, S. 275-308, hier S. 299 f., 305; M. GOTTSCHALK, Geschichtsschreibung im Umkreis Friedrichs I. des Siegreichen v. d. Pfalz u. Albrechts IV. d. Weisen v. Bayern-München, Diss. München 1989; Protokoll Nr. 309 der Arbeitsgemeinschaft für gesch. Landeskunde am Oberrhein, Karlsruhe 1991; B. STUDT, Fürstenhof u. Geschichte. Legitimation durch Überlieferung (Norm u. Struktur 2), 1992, s. Reg.

KLAUS GRAF 'Speyrer Frauenbüchlein' -> 'Frauenbüchlein der Salzburger Hs. M III 3' (Nachtragsbd.)

'Speyrer Kräuterbuch' Ü b e r l i e f e r u n g . Berlin, mgf 817, l r -61 v , v. J. 1456. Defekte Abschrift des Speyrer Arztes (?) Wilhelm Gralap. Ausgabe. B. FEHRINGER, Das 'Sp. K.' mit den Heilpflanzen Hildegards von Bingen. Eine Studie zur mhd. 'Physica'-Rezeption mit kritischer Edition des Textes, Teil I: Einleitung u. Textausg. (WmF, Beiheft 2), im Druck, S. 41-195.

Das 'Sp. K.' hat, obwohl wegen seiner 'Physica'-Anteile früh beachtet, lange Zeit keine eingehendere Beschäftigung erfahren, da die verwickelte Textgeschichte mit ihrer Abfolge mehrerer Kompilationsschritte und entsprechender Verflechtung unterschiedlicher Traditionsstränge erst unlängst aufgehellt werden konnte. Nach dem Kenntnisstand von 1988 stellt sich die Textentfaltung wie folgt dar: a. Textstufe I = 'Hildegard-Kräuterbuch' (12./13. Jh.): Übertragung der 172 Heilkräuter-Kapitel aus den 'Physica' ('Tractatus de herbis') -> Hildegards von Bingen. Der (rheinfränkische oder) niederalemannische Übersetzer benutzte einen ausgezeichneten Text, hielt sich eng an seine Vorlage, erweist sich als gewandt in der Wiedergabe und zeigt beispielhaftes Textverständnis. Als Fachmann stellt er sich dort gegen Hildegard, wo sie kraß

91

92

'Der Spiegel' und 'Spiegel und Igel'

von der schulmedizinischen Lehrmeinung abweicht. Redundanzen hat er getilgt, theoretisierende Exkurse wiederholt ausgelassen. Obwohl der Übersetzer zeitgleich oder wenig später als der -» 'Bartholomäus'-Verfasser arbeitete und eine entsprechend archaische Entwicklungsstufe medizinischer Fachsprache repräsentiert, ist seine 'Physica'-Version weit wertvoller als die jüngere Parallelübertragung, von der sich 33 Kapitel im 'Kochbuch' -> Eberharts von Landshut erhalten haben (WEISS-AMER). Die vorgesehene kritische 'Physica'-Ausgabe wird am dt. 'Hildegard-Krauterbuch' des HochMAs nicht vorbeigehen können (FEHRINGER, S. 14-16 U. 28).

b. Textstufe II: Ein oberrheinischer Bearbeiter des 14. Jh.s hat das 'HildegardKräuterbuch' in halbalphabetische Ordnung (nach dem Anfangsbuchstaben des jeweiligen mlat. Pflanzennamens) gebracht und um die 95 Drogenmonographien des 'Älteren deutschen -» Macer' erweitert. In der Regel stellte er die 'Macer'-Kapitel — soweit vorhanden — den analogen Hildegardischen Segmenten bloß voran; zu kleinfeldriger Textverschränkung kam es lediglich im Bereich pharmakographischer Einleitungen, wo der Kompilator die Aussage des 'Macer' favorisierte und die konkurrierenden Passagen des 'HildegardKräuterbuchs' entsprechend kürzte, wenn er sie nicht gar unterdrückt. — Obwohl ihm eine gute 'Macer'-Vorlage zur Verfügung stand, unterliefen ihm beim Alphabetisieren Pannen, und durch Versehen beim kompilatorischen Zusammenstellen korrespondierender Drogenmonographien erweist er sich als pharmakognostischer Ignorant. c. Textstufe III: Ein zweiter Kompilator — wiederum am Oberrhein tätig — bearbeitete den erweiterten HildegardText zu Beginn des 15. Jh.s. In der lat. Pharmakologie des HochMAs bewandert, verglich er die 'Macer'-Versatzstücke mit den Hexametern Odos von Meung und entschloß sich zu zahlreichen Ergänzungen, die er in meist kleinfeldriger Versatzstückfügung den entsprechenden Kapiteln des 'Älteren deutschen Macer' einflickte, während er die Hildegard-Segmente unan-

getastet ließ. In vergleichbarer Weise exzerpierte er auch das —» 'Circa instans', nur mit dem Unterschied, daß er die Versatzstücke aus der berühmten Salerner Drogenkunde nicht inserierte, sondern an die (Doppel-)Kapitel der Textstufe II anhängte. Wenn er kein Korrespondenzkapitel vorfand, nahm er gelegentlich 'Circa instans'-Kapitel als zusätzliche Drogenmonographien auf. — Irrtümer in der Zuordnung resultierten aus mangelhafter Übersicht über den Arzneistoff-Bestand der zweiten Textstufe. d. Textstufe IV: Der Schreiber Wilhelm Gralap beschränkte sich auf korrigierende Querverweise und bereitete im übrigen das Werk für ein Indikationenregister vor: Er numerierte die 204 Drogenmonographien durch und kennzeichnete die Heilanzeigen anhand rubrizierter Großbuchstaben. Das entsprechende Register fehlt. L i t e r a t u r . C. JESSEN, Über Ausgaben u. Hss. d. medizinisch-naturhistorischen Werke d. hl. Hildegard, WSB, math.-naturwiss. Kl. 45 (1862) 97116, hier S. 111-113; J. HOFMANN, Ein frk. Arzneibuch mit Ortolf v. Bayerlands 'Mark aller Arzneien', Mainfrk. Jb. f. Gesch. u. Kunst 7 (1955) 119-145, hier S. 133; G. Eis, Mal. Fachprosa der Artes, in: DPhiA II, 1960, Sp. 1103-1216, hier Sp. 1120f.; FEHRINGER (s. Ausg.), S. 3f., 14-16 (mit älterer Lit.); M. WEISS-AMER, Die 'Physica' Hildegards v. Bingen als Quelle für d. 'Kochbuch Meister Eberharts', Sudhoffs Arch. 76 (1992) 8796.

G. KEIL 'Sphaera mundi' ->· Heinfogel, Konrad; -> Johannes de Sacrobosco; -»· Konrad von Megenberg Spickendorf, Markus —> Spittendorf, M. 'Spiegel' —> auch 'Speculum' 'Der Spiegel' -»'Spiegel der Gottheit' 'Der Spiegel' —»· 'Unser vrouwen klage' (Redaktion II) 'Der Spiegel' und 'Spiegel und Igel' Schwankhafte Verserzählungen, von denen B eine erweiterte Bearbeitung von A mit einer zusätzlichen Episode darstellt.

93

'Spiegel aller deutschen Leute'

A. ' D e r Spiegel' ('Von dem Knecht Herolt') Herkunft und Datierung dieser knappen Verserzählung (114 vv.) sind ungewiß; sie dürfte im 14. Jh. entstanden sein. Ü b e r l i e f e r u n g . Karlsruhe, Badische LB, cod. K 408, 43 rb -44 rb (-> 'Karlsruher Fabelcorpus'; niederschwäb., 1430-1435; Titel: 'Von dem knecht herolt'). A u s g a b e n . KELLER, Erz., S. 471-475; FISCHER, Märendicht., S. 48-51, Nr. 4 (zit.); SCHMID, Cod. 408, S. 209-211.

Das Märe ist relativ ereignisarm und schildert die Verspottung einer widerspenstigen Frau. Weil die Magd Demud/Diemud dem Knecht Herolt verspricht, ihn zu erhören, ihn aber hinhält, beschließt er, sich zu rächen. Als er sie eines Morgens halbentblößt und schlafend vor dem Herdfeuer findet, fällt er aus Furcht, selber ins Feuer geworfen zu werden, nicht über sie her, sondern verklebt ihre Scham mit einem Spiegel. Beim Erwachen blickt sie in den Spiegel und glaubt erschrocken, innerlich zu brennen und daher ihre Umwelt zu gefährden. Die Hausherrin läßt sich ebenfalls täuschen und ist um ihre Magd sehr besorgt. Erst der Hausherr durchschaut den Trick und äußert sich beifällig über die Tat des Knechtes: sich diesem hinzugeben, wäre für die Magd viel besser gewesen, als daß die Sache nun weit herumerzählt wird, womöglich gar als Märe eines Schreibers (v. 107-110). Obwohl die Erzählung recht anspruchslos ist, schöpft der Verfasser ihr absurdkomisches Potential in den Reden der Figuren voll aus und reflektiert implizit auch über diese 'unerhörte Begebenheit' als Märensujet. B. ' S p i e g e l und Igel' ('Der Spiegel mit dem Pech') Erweiterte Bearbeitung von A (136, 142 vv.), entstanden vermutlich in der 1. Hälfte des 15. Jh.s in Nürnberg. Das Märe wurde wiederholt, teils mit Vorbehalt (FISCHER), Hans -> Rosenplüt zugeschrieben. Das Gedicht ist zwar durchweg gemeinsam mit Werken Rosenplüts überliefert, trägt aber keine Autorsignatur. Rosenplüt ist deshalb, wie auch aus anderen

94

Gründen, wahrscheinlich nicht der Verfasser (REICHEL, S. 96f.). Ü b e r l i e f e r u n g . Dresden, Sachs. LB, Ms. M 50,110r- 112V (Nürnberg, 1460-1462); Leipzig, ÜB, cod. 1590, 47V-50V (Nürnberg, 1460-1465); Nürnberg, Germ. Nationalmus., cod. 5339 a, 330r-333v (Nürnberg, 1471-1473); Gießen, ÜB, cod. 1264, 23 V -25 V (Nürnberg?, 1470-1480); München, cgm 713, 54r-57v (Nürnberg?, 14621486). A u s g a b e n . KELLER, Fsp. III 1176-1179; FISCHER, Märendicht., S. 124-133, Nr. 15a/b (zit.).

Die erste Episode der Erzählung entspricht weitgehend dem 'Spiegel' (A), ihr folgt eine zweite, in der die Magd dem Knecht ihre Bloßstellung (er hatte ihr die Scham mit einem Spiegel verklebt) heimzahlt. Sie lädt ihn zum Stelldichein in ihrem Bett ein, bindet sich aber dafür einen Igelbalg zwischen die Beine. Der Knecht wird jämmerlich zerstochen, doch beide betonen abschließend, nun quitt zu sein. Sie trennen sich freundschaftlich, und das Epimythion stellt die Magd als Vorbild hin. Während 'Der Spiegel' u. a. einen männlichen Anspruch auf sexuelle Befriedigung hervorhebt, betont 'Sp. u. I.' u. a. einen weiblichen auf sexuelle Integrität. In der Sexualmetaphorik berührt sich dieses Märe deutlich mit Nürnberger Fastnachtspielen. L i t e r a t u r . V. MICHELS, Stud, über d. älteren dt. Fastnachtspiele (QF 77), 1896, S. 170 -178; BISCHER, Stud., B 105h, B 126, S. 389, 404 f. u. Reg.; R. SCHNELL, 'Der Spiegel', Euph. 68 (1974) 252269; D. BLAMIRES, Sexual Comedy in the 'Mären' of Hans Rosenplüt, Trivium 11 (1976) 90-113, bes. S. 109 f.; K. GRUBMÜLLER, Meister Esopus (MTU 56), 1977, S. 394; H. HOVEN, Stud. z. Erotik in d. dt. Märendichtg. (GAG 256), 1978, S. 226 f., 259 f., 323 f.; F. LANGENSIEPEN, Tradition u. Vermittlung (Phil. Stud. u. Qu. 102), 1980, Reg.; CH. GERHARDT, Kröte u. Igel in schwankhafter Lit. d. späten MAs, Medizinhist. Journal 16 (1981) 340 — 357, bes. S. 344-350; J. REICHEL, Der Spruchdichter Hans Rosenplüt, 1985, S. 96 f. u. Reg.; H.-J. ZIEGF.I.ER, Erzählen im SpätMA (MTU 87), 1985, Reg.

INGEBORG GLIER 'Spiegel aller deutschen schenspiegeP)

Leute' ('Deut-

Oberdeutsches Rechtsbuch. Älteste Stufe des Umformungsprozesses von 'Sach-

95

'Spiegel aller deutschen Leute'

senspiegeP (-> Eike von Repgow) zum —> 'Schwabenspiegel', der sich im Augsburger Franziskanerkloster vollzog. 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Innsbruck, ÜB, cod. 922, 13r-80r (HOMEYER, Rechtsbücher, Nr. 557; OPPITZ, Rechtsbücher, Nr. 731; einzige vollständige Hs.; zit. Di); Berlin, mgf 1097, 89 rb -90 vb (HOMEYER, Nr. 103; OPPITZ, Nr. 177; nur Reimvorrede und Prolog; zit. Db); München, cgm 5923, 150V151V (HOMEYER, Nr. 847; OPPITZ, Nr. 1102; nur Landrecht I, Art. 32 u. 38; zit. Dh); dazu 16 'Schwabenspiegel'-Hss. mit Landrecht I, Art. 32 u. 71 S 2-10 als Zusatzartikeln (vgl. OPPITZ, Bd. I, S. 34; zit. Dz l — Dz 16). Vgl. insgesamt ECKHARDT, Ausg. 1971, S. 27 —39. Zur Mitüberlieferung von 'Buch der Könige' und Stricker-Bispeln s. u. 2. A u s g a b e n . J. FICKER, Der Spiegel deutscher Leute, 1859 (vollständiger Abdruck von Di; Grundlage der älteren Forschung); K. A. ECKHARDT/A. HÜBNER, Deutschenspiegel und Augsburger Sachsenspiegel (MGH, Fontes iuris germanici antiqui, NS III), 21933 (Buch der Könige, I. Landrechtsteil, II. Landrechtsteil in Auswahl, Proben aus dem Lehnrecht. Heranziehung der gesamten Überlieferung mit Paralleldruck der erhaltenen Artikel des —>· 'Augsburger Sachsenspiegels'; normalisiert); K. A. ECKHARDT, Studia Iuris Teutonici. Deutschenspiegel (Bibliotheca Rerum Historicarum. Studia 3), 1971 (Gesamtedition auf der Grundlage von Di, unter Heranziehung der übrigen Überlieferung; zit.).

2. T e x t b e s t a n d . Die Innsbrucker Hs. (Di) enthält einen Rechtsbuchtext, der die Anfangsphase der Umformung des 'Sachsenspiegels' zum 'Schwabenspiegel' markiert. J. FICKER, der erste Editor, bezeichnete ihn im Anschluß an eine Formulierung der Reimvorrede als 'Spiegel deutscher Leute', hat jedoch selbst auch die Benennung 'Deutschenspiegel' eingeführt (FiCKER, 1857, S. 116), die sich in der Forschung seither durchgesetzt hat. Der in Di überlieferte Textbestand ruht auf der Grundlage einer oberdeutschen 'Sachsenspiegel'-Übersetzung (—>· 'Augsburger Sachsenspiegel'; —» 'Schwabenspiegel'), die vielleicht bereits im Umkreis des Magdeburger Generalstudiums der Franziskaner entstanden ist, jedoch in jedem Fall im Augsburger Franziskanerkonvent um 1270 verfügbar war. Die Reimvorrede

96

Hikes von Repgow ist beibehalten und stellenweise nach den Vorstellungen des Redaktors abgeändert. Der Text der 'Sachsenspiegel'-Übersetzung ist in einem ersten Teil bis 'Sp. a. d. L.', Landrecht, Art. 109 (= 'Sachsenspiegel', Landrecht II, 12) durch Veränderungen, Streichungen und Zusätze stark überarbeitet. Der Rest des Landrechts und das gesamte Lehnrecht bleiben nahezu unverändert. Zwei größere Textlücken des Lehnrechts gegenüber dem 'SachsenspiegeP-Text dürften auf Überlieferungsfehler zurückzuführen sein. Dem Rechtstext vorangestellt ist eine Prosachronik, das Buch der Könige (-» 'Buch der Könige alter e und niuwer e'), das hier von Abraham bis Nabuchodonosor reicht. Nach Landrecht, Art. 29 und in den Art. 80 ist je ein Bispel des ->· Stricker inseriert (ed. MOELLEKEN, Nr. 94 bzw. 126). Alle drei Texte sind auch in Db mitüberliefert. In Dh sind 'Buch der Könige' und die Stricker-Bispel MOELLEKEN, Nr. 94 und 103 benachbart. Auch sieben Hss. der Gruppe Dz enthalten das 'Buch der Könige', z. T. fortgeführt bis Absalon (Dz 1) oder noch weiter bis zur Esther- und Judith-Geschichte (Dz 7, Dz 14). 3. B e a r b e i t u n g s i n t e n t i o n . Die Reimvorrede gibt in ihren Abweichungen von Eikes Text deutliche Hinweise auf die Intentionen, die der Bearbeitung zugrundeliegen. An die Stelle der Sachsen treten die deutschen Lande und die deutschen Leute (Goi hat tevtzelant wol bedacht, Reimvorrede 1; Spiegel allr tceutzscher Icevte, Reimvorrede 92; ferner Landrecht, Art. 32 § 2; 82 S 2). Dabei werden mehrfach die Schwaben und ihre Sonderrechte hervorgehoben (Landrecht, Art. 21 = Sachsenspiegel, Landrecht I, 19,2; 32 §2-4; 106 §2). Bereits Eike hatte die grundsätzliche gemeinsame Grundlage von Sachsen- und Schwabenrecht betont ('Sachsenspiegel', Landrecht I, 19 § 2: Swävesch recht ne tweit von sassesckeme nicht}; der Redaktor des 'Sp. a. d. L.' hat diese Gemeinsamkeit für ganz Deutschland in Anspruch genommen, jedoch die durch

97

'Spiegel aller deutschen Leute'

herrscherliche Privilegierung begründeten Sonderrechte beispielsweise der Schwaben, aber auch der Städte betont (Landrecht, Art. 51 S3). Die Vorstellung von einem gemainen reht (ebd.) bedingt auch eine Verschiebung der Legitimierungsgrundlage. Eike hatte hervorgehoben, das Recht sei von unse guten vorevaren tradiert worden, während der Redaktor der Reimvorrede des 'Sp. a. d. L.' dies folgendermaßen abwandelt: Ez habent die chunige an vns pracht/ mit weiser maister lere (Reimvorrede 62f., vgl. auch Landrecht, Art. 51 § 3). Das lantreht ist dem Redaktor daher im wesentlichen Kaiserrecht in der Interpretation der gelehrten Juristen (vgl. Landrecht, Art. 11 S 1; 60; 65), wobei er wiederum an Eikes Ansicht von der Setzung des Sachsenrechts durch Konstantin und Karl d. Großen (Textus Prologi) anknüpfen konnte. Daraus erklärt sich die starke Heranziehung römischrechtlicher Sätze, insbesondere aus den Institutionen Justinians, sowie verschiedener königlicher Gesetze und Landfrieden im überarbeiteten Teil des Landrechts (die von ECKHARDT konstatierten Anklänge können nicht stets überzeugen). Dieser Sicht des Rechts entspricht auch die Verbindung des Rechtsbuchs mit der Chronik (Buch der Könige), der das Alte Testament und die 'Historia Scholastica' des -» Petrus Comestor (Nachtragsbd.) zugrundeliegen. Sie dient einmal der Legitimation des Rechtsbuchs (Wir sulln ditz puch bewarn mit der alten e vnd mit der niewen e. Daz tu wir dar vmbe. daz man es deste baz gelaube swaz dar an geschriben ste). Damit wird deutlich, daß bereits in diesem Stadium die Fortführung über das in Di/Dz überlieferte hinaus in dem Umfang geplant war, wie ihn die Prosakaiserchronik der frühen 'SchwabenspiegePFassungen aufweist. Zum anderen liefert gerade die Fassung des 'Sp. a. d. L.' in den biblischen Figuren die Exempla für die Ausübung des Richteramtes. In gleicher Weise suchen die in den Rechtsbuch-Text inserierten Bispel des Stricker sowohl einzelne Elemente der

98

Rechtssätze wie auch die Bedeutung des Richteramtes zu erläutern (vgl. etwa Landrecht, Art. 80 3; eine ähnliche Funktion erfüllt das in Dh mitüberlieferte Bispel MOELLEKEN, Nr. 103, das wie die beiden anderen auch mit den ältesten 'Schwabenspiegel'-Formen verbunden ist, vgl. ECKHARDT, 1927, S. 450-453). 4. S t e l l u n g im U m f o r m u n g s p r o zeß. Insgesamt wird die Konzeption eines Rechts- und Tugendbuches für süddeutsche Verhältnisse deutlich, das das göttliche Recht in seiner Setzung durch die Kaiser historisch zu begründen sucht und sich in die literarischen Bemühungen der Augsburger Franziskaner einordnet (—* 'SchwabenspiegeF, Abschnitt 5). Allerdings läßt der in Di überlieferte Text die Unfertigkeit des Umsetzungsversuchs vom 'Sachsenspiegel' zu einem allgemeinen deutschen Rechtsspiegel erkennen. Die ältere Forschung rechnete im allgemeinen mit einem Deutschenspiegler als Verfasser, den der Tod an der Fertigstellung seines Werks gehindert oder der die Arbeit aufgegeben habe (vgl. ECKHARDT, Ausg., 1933, S. VII; TRUSEN, S. 38), obwohl gelegentlich die Vermutung ausgesprochen worden ist, es handele sich um eine Kompilation aus 'Sachsenspiegel' und 'Schwabenspiegel' (v. DANIELS; v. SCHWERIN, vgl. ECKHARDT, 1930, S. 133-138). ECKHARDT hielt auch in seiner zweiten Ausgabe 1971 an der Ansicht von 'Sp. a. d. L.' und 'Urschwabenspiegel' als selbständigen Werken fest (vgl. das Stemma Ausg., 1971, S. 39). Bereits HÜBNER rechnete jedoch aufgrund seiner Sprachuntersuchungen mit zwei Verfassern (Vorstudien, S. 98 f.) und charakterisierte die Entstehung des 'Sp. a. d. L.' und des 'Schwabenspiegels' als 'progressive Collectivarbeit'. Faßt man diesen Entstehungsprozeß als Arbeit mit einem verschiedenartig strukturierten Material von 'Schwabenspiegel'-Vorformen auf, die im Augsburger Franziskanerkloster in mehreren Konvoluten nebeneinander existieren (—> 'Schwabenspiegel', Abschnitt 4), so liegt der

99

'Spiegel des Christenglaubens'

Schluß nahe, daß die Überlieferungsbefunde für den 'Sp. a. d. L.', insbesondere Di, jeweils solche Konvolute oder ihre Teile widerspiegeln. Es ist nicht daran zu zweifeln, daß diese Texte ganz in den Beginn des Umarbeitungsprozesses gehören, der vermutlich 1275/76 abgeschlossen war, doch muß die Datierung des 'Sp. a. d. L.' durch ECKHARDT auf 1274/75 (1927, S. 137 — 142) vor allem in ihrem Terminus post quern bezweifelt werden. Selbst wenn der 'Sp. a. d. L.' keinen ausgeformten Rechtsbuchtext darstellt, so gewährt er doch einen unschätzbaren Einblick in die Arbeitsweise der literarisch tätigen Augsburger Franziskaner bei der Konzeption ihres süddeutschen Rechtsbuchs. L i t e r a t u r . J. FICKER, Über einen Spiegel deutscher Leute u. dessen Stellung zum Sachsen- und Schwabenspiegel, WSB 23 (1857) 115-217; 221292 (Neudr. in: ders., Ausgewählte Abhh. III, 1981, S. 19-192); A. v. DANIELS, Spiegel der deutschen Leute. Der Handschriftenfund des Professor Dr. Ficker zu Innsbruck, 1858; J. FICKER, Über die Entstehungszeit des Sachsenspiegels u. die Ableitung des Schwabenspiegels aus dem Deutschenspiegel, 1859 (Neudr. in: ders., Ausgewählte Abhh. III, 1981, S. 193-334); E. v. MÜLLER, Der Deutschenspiegel in seinem sprachlich-stilistischen Verhältnis zum Sachsenspiegel u. zum Schwabenspiegel, 1908; A. PFALZ, Die Überl. des Deutschenspiegels (Forschungen zu den dt. Rechtsbüchern 1), WSB 191, l (1919) 1-48; K. A. ECKHARDT, Der Deutschenspiegel, seine Entstehungsgeschichte u. sein Verhältnis zum Schwabenspiegel, 1924; ders., Heimat u. Alter des Deutschenspiegels, ZRG German Abt. 45 (1925) 13-49; ders., Rechtsbücherstudien I: Vorarbeiten zu einer Parallelausgabe des Deutschenspiegels u. Urschwabenspiegels (Abhh. d. Ges. d. Wiss. Göttingen, phil.-hist. Kl. NF, 20, 2), 1927; ders., Zur Schulausgabe des Deutschenspiegels, ZRG German. Abt. 50 (1930) 115-170; C. FRHR. v. SCHWERIN, Zum Problem des Deutschenspiegels, ZRG German. Abt. 52 (1932) 260-275; A. HÜBNER, Vorstudien zur Ausgabe des Buches der Könige in der Deutschenspiegelfassung u. sämtlichen Schwabenspiegelfassungen (Abhh. d. Ges. d. Wiss. Göttingen, phil.-hist. Kl., 3. F., Nr. 2), 1932; K. A. ECKHARDT, Studia Juris Suevici I: Urschwabenspiegel (Bibliotheca Rerum Historicarum. Studia 4), 1975; W. TRUSEN, Die Rechtsspiegel u. das Kaiserrecht, ZRG German. Abt. 102 (1985) 12-59, bes. S. 38-55; P. JOHANEK, Rechtsschrift-

100

tum, in: DE BOOR, LG III 2/GLIER, S. 413-417; OPPITZ, Rechtsbücher I 32 — 34.

PETER JOHANEK 'Spiegel aller menschlichen geslechtes behaltung' -»· 'Speculum humanae salvationis' (II.B.4.) 'Spiegel der armen sündigen Seele' —> 'Goldener Spiegel d. a. s. S.' 'Spiegel der Christen' —> 'Tiroler ChristenSpiegel' 'Spiegel des Christenglaubens' ('Speyghel des cristen ghelouven'; 'Fundament vander kirstenre gelouen') 1. Der 'Sp. d. Chg.', der auch u. d. T. 'Fundament vander kirstenre gelouen' erscheint, ist im mndl. und mnd. Sprachraum bezeugt. Der Text wird gewöhnlich einem Ludolf von Göttingen zugeschrieben, der sich in der Hs. Hamburg, cod. theol. 1550 nennt: Hyr is ueth de spegel des cristen ghelouen vnde es gheendiget des sundaghes an synte Sebastians auende in dem iare unsers heren MCCCCLXX// etc. per me Ludolfum Gottingen (177r) (vgl. GEFFCKEN, Beilagen VII, Sp. 88; BAHLMANN, S. 20; JELLINGHAUS, S. 53). Bei Ludolf von Göttingen handelt es sich aber wohl um den Schreiber, und der anonyme Autor ist in den Niederlanden zu suchen (vgl. VAN MIERLO, S. 414). Als Entstehungszeit des Werkes kann das 15. Jh. vermutet werden, in dem ein starkes Anwachsen erbaulicher und katechetischer Spiegelliteratur zu verzeichnen ist (vgl. BANGE, 1980, S. 139141). 2. Ü b e r l i e f e r u n g . Berlin, mgf 1169, 15. Jh., 160ra-189ra (Exzerpte); Brüssel, Bibl. Royale, cod. 2079 (2296), 15. Jh., 99r-123r (Exzerpte); ebd., cod. 2087 (2389), 15. Jh., 2 r - 179r; Deventer, Stadsof Athenaeumsbibl., cod. 101 D 4 (olim 52/1738), 15. Jh., 2 ra -99 ra ; Düsseldorf, LB u. StB, cod. B 130, 15. Jh. (v.J. 1468), lv-80"; 's-Gravenhage, Koninkl. Bibl., cod. 70 H 29, 15. Jh., lr-106v; ebd., cod. 73 E 24, 15. Jh., 39 ra -68 rb ; Hamburg, SB u. ÜB, cod. theol. 1550, 15. Jh. (v. J. 1472), 2 r 1771; Köln, Hist. Arch. d. Stadt, cod. GB 2°83, 15. Jh., l" - 69rb; ebd., cod. GB 4° 121, 15. Jh., l r -

101

'Spiegel des Christenglaubens'

135V; Leiden, ÜB, cod. Ltk. 345, 15. Jh., S. 1-194; ebd., cod. Ltk. 346, 15. Jh., l ra -67 vb ; Leuven, ÜB, cod. G 222 (verschollen), 15. Jh., 202r-234r (Exzerpte); Maastricht, Stadsbibl., cod. 157, 15. u. 16. Jh., 153ra - 200"; Straßburg, Bibl. Nat. et Univ., Ms. 2101, 15. Jh. (v.J. 1468), 86r-207v (zit.); Zwolle, Gemeentearchief, cod. Emmanuelshuizen 5, 15. Jh., 77r-133". Erstmals gedruckt von Gerard Leeu 1478 in Gouda (CAMPBELL, Annales 1585 = HAIN 14968) und um 1480 in Niederdeutsch von Joh. Koelhoff sr. in Köln (BANGE, 1980, S. 152, Nr. 34 u. BANGE, 1986, S. 48). Ausgaben. Der 'Sp.' wurde bisher nicht kritisch ediert. Diplomatischer Abdruck der Fundament-Version aus der Hs. Leiden, ÜB, cod. Ltk. 345: J. DE Vos, Fundament vander kerstenre ghelouen. Inleiding. Tekstuitgave (licentiaatsverhandeling in machineschrift), Leuven 1967. Ein Teilabdruck nach der Hamburger Hs. cod. theol. 1550, 58 V -70 V , bei J. GEFFCKEN, Der Bilderkatechismus d. 15. Jh.s und die catechet. Hauptstücke in dieser Zeit bis auf Luther, 1855, Beilagen VII, Sp. 88 98.

3. Inhalt und Aufbau. Es handelt sich um eine katechetische Handreichung, bestehend aus den Grundstücken der Katechese, die angereichert werden mit weiteren Zusätzen aus der Beicht- und Erbauungsliteratur. Nach der von WEIDENHILLER getroffenen Einteilung der katechetischen Literatur gehört der 'Sp.' zu den Katechismustafeln mit breiterem Kommentar. Der Autor möchte seinen Lesern eine Anleitung zum gottgefälligen Leben in die Hand geben: DJt boeck is een Spiegel der kerstenre ghelouen, want men daer in vijnt ende stet bescreuen die articulen vander kerstenre ghelouen ende onderscheit tusschen den sunden ende den doechden ende watmen sal doen ende laten ende hoe een mensche sal leuen, die een kijnt gaets wil wesen ende comen totten ewighen leuen ... (Straßburg, Ms. 2101, 88 r ). Demgemäß enthält der 'Sp.' die wichtigsten Bausteine des christlichen Glaubens und christlicher Lebenspraxis: Die Gnade Gottes (88 v -91 r ). Das Gebet (91r —94 V ). Eine Erklärung des Paternosters (94 v -98 r ). Die Kraft des Hl. Geistes, sein Wirken in der Welt und seine Gaben (98r — 104V). Die sieben Hauptsünden mit besonderer Behandlung des Geizes und der Sün-

102

den, die aus ihm entstehen, wie Raub und Wucher (104v-123r). Die zwölf Glaubensartikel (123r-129v). Die zehn Gebote (129v-138r). Die täglichen Sünden (138V139V). Die Heilmittel gegen die Sünde wie Beichte, Buße, Fasten, Almosen (139V — 156V). Die sieben Tugenden (156V-159V). Die sieben Gaben des Hl. Geistes (159V166r). Die evangelischen Räte (166r- 173V). Die sieben Sakramente mit Behandlung der Trinität und Anweisungen für den würdigen Empfang der Eucharistie (173V — 195V). Die acht Seligkeiten (195v-207r). Vom geistlichen Leben (207V). (Nach Straßburg, Ms. 2101; entsprechend BAHLMANN, S. 20 f.) Da der 'Sp.' aus relativ lose verbundenen Einzelstücken besteht, schwanken Umfang, Reihenfolge und Formulierung der Teile in den einzelnen Textzeugen beträchtlich (TlNBERGEN, S. 104). 4. Quellen. Nach TROELSTRA (S. 204f.) handelt es sich bei dem 'Sp.' um eine kürzende Bearbeitung des umfangreicheren 'Fundament van der kirstenre gelouen'. Dabei steht der 'Sp.' in seiner Anlage dem aus lat. Quellen übersetzten 'Wech von salicheit' nahe. Auch der 'Sp.' rekurriert ausdrücklich auf lat. Quellentexte: Dit boec is ghetoghen ende ghemaect wt compendium sacre tbeologie ende wt summa viciorum ende wt pawes Jnnocencius sermonen ende wt voele ander sermonen ende boeken, die de heilighe leerres ouermits ingheuen des heilighen geestes ghedicht ende ghescreuen hebben (Straßburg, 88 r ). Folgende Texte lassen sich aus diesen Angaben identifizieren: 1. —> Hugo Ripelin von Straßburg, 'Compendium theologicae veritatis'; der Autor des 'Sp.' folgt z. B. in der Darstellung der Buße (Straßburg, 142r) dem 'Compendium', lib. 6, c. 20 — 23 oder in seiner Gnadenlehre (Straßburg, 88V — 91r) dem 'Compendium', lib. 5, c. 2-3, das er allerdings stark bearbeitet. Damit ist der 'Sp.' zur mittelbaren Rezeption des 'Compendium theologicae veritatis' zu rechnen. 2. Des —> Wilhelm Peraldus 'Summa de viciis et virtutibus' bildet die inhaltliche Grundlage, von der ausgehend der Autor des 'Sp.' seine Abschnitte über

103

104

'Spiegel der Frauen'

die sieben Hauptsünden (Straßburg, 104V — 123r) sowie über die Tugenden (156V — 159V) gestaltet. 3. Auf -> Innozenz III. stützt sich der Autor des 'Sp.' bei der Behandlung des Almosen: P awes Jnnocencius spreect in enen sermone, dat nyemant enkan die doeghet ende die orberlicheit te vollen bescriuen die die aelmissen enen menschen gheuet ende in brengt (Straßburg, 154v-155r). Er folgt damit der Beschreibung von der Wirkung der Almosen aus dessen 'Liber de eleemosyna' (PL 217, Sp. 747), wobei er ebenso frei mit seiner Quelle umgeht wie schon beim 'Compendium' des Hugo Ripelin. Ferner liefert Innozenz III., 'De sacro altaris mysterio libri sex', lib. 5, c. 16-28 (PL 217, Sp. 897906) Anregungen für die Vaterunser-Auslegung des 'Sp.' (Straßburg, 94 v -98 r ). 5. Der Autor, der seinem Werk ein Boethius zugeschriebenes Zitat voranstellt (Proficit absque deo nullus in orbe labor. Boetius die leerre tuget: Sonder die hulpe ende die ghenade godes soe en mach men ghien guet were beghinnen noch volbrenghen; Straßburg, 88r), schreibt für lateinunkundige Leser. Jedes lat. Zitat (in der Regel Schriftworte) wird sofort übersetzt. Bei seiner Darstellung folgt er streng didaktischen Gesichtspunkten. So werden die einzelnen Punkte von Aufzählungen durchnumeriert und jeder Abschnitt am Ende nochmals zusammengefaßt. Besonderes Gewicht legt der Autor bei seiner Anleitung zum christlichen Leben auf das Zusammenleben in der Gemeinde und auf tätige Nächstenliebe. Im 'Sp.' haben wir ein eindrucksvolles Zeugnis religiöser Laienunterweisung des ausgehenden MAs vor uns. L i t e r a t u r . J. GEFFCKEN (s. o. Ausg.n); P. BAHLMANN, Deutschlands katholische Katechismen bis zum Ende d. 16. Jh.s, 1894, S. 20-22; D. C. TINBERGEN, Des Coninx Summe, Leiden 1900-1907, S. 197- 199; A. TROELSTRA, De toestand der catechese in Nederland gedurende de voorreformatorische eeuw, Diss. Utrecht 1901; H. JELLINGHAUS, Gesch. d. mnd. Lit., 31925, S. 53; J. VAN MIERLO, Geschiedenis van de oud- en middelnederlandsche letterkunde, Brüssel 1928, S. 414; E. WEIDENHILLER, Unters, z. dt.sprachigen katechet. Lit. d. späten MAs (MTU 10), 1965; J. DE Vos (s. o. Ausg.n); P. BANGE, Vijftiende eeuwse Speculum-Literatuur

in de Nederlanden: Een verkenning van terrein en materiaal, Archief voor de Geschiedenis van de Katholieke Kerk in Nederland 22 (1980) 122153; dies., Spiegels der christenen. Zelfreflectie en ideaalbeeld in laat-middeleeuwse moralistisch-didactische traktaten (Middeleeuwse Studies II), Diss. Nijmegen 1986.

DAGMAR GOTTSCHALL 'Spiegel deutscher Leute' deutschen L.'

'Spiegel aller

'Spiegel der Dreifaltigkeit' dine'

'De beatitu-

'Spiegel der Frauen' ('Der frawen Spiegel') Reimpaargedicht in 538 vv. 1. Ü b e r l i e f e r u n g in fünf Drucken des 16. Jh.s. (vgl. GW Bd. IX, 1991, Sp. 127, sowie im weiteren, noch ungedruckten Bd. des GW u. d. T. 'Spiegel der Frauen'); Augsburg, Johann Schönsperger d. J., um 1515 (zwei unwesentlich und nur im Druckbild voneinander abweichende Ausgaben im gleichen Jahr); Straßburg, Martin Flach d. J., um 1520; Augsburg, Hanns Schönsperger, 1522; Frankfurt a. M., Martin Lechler, 1567. Dazu existiert eine Version u. d. T. 'Der brüde büchlin', auf die schon WELLER in seiner Ausgabe verweist (S. 78), die dem gleichen Text, bei nur leicht verändertem Anfang, 32 Zeilen vorschaltet. Der in der Zentralbibliothek Luzern nachweisbare Druck ist wohl von Mathias Schürer, Straßburg, und kann allerspätestens aus dem Jahr 1521 stammen, kaum aber dem Druck von 1515 als Vorlage gedient haben. Ausgabe. E. WELLER, Dichtungen des 16. Jh.s (StLV 119), 1874, S. 78-93.

2. Die Entstehungszeit läßt sich nicht näher eingrenzen. Stil, Reim, Aufbau sowie inhaltliche Gestaltung sind ohne nennenswerten formalen Ehrgeiz. Bestimmte literarische Vorbilder lassen sich nicht erkennen. Am ehesten wird man sie im Umkreis des 'Ehebüchleins' —> Albrechts von Eyb zu suchen haben, in dessen Folge verschiedene vereinfachende und an ein breiteres Publikum gerichtete Traktate entstanden sind. Eine Reihe von Hinweisen auf handwerkliche und kaufmännische Arbeitsabläufe deuten auf ein stadtbürgerliches Publikum, doch fehlen auch solche auf ein noch pri-

105

'Spiegel des geistlichen Lebens' — 'Spiegel der Gottheit'

106

mär ländlich geprägtes Alltagsleben keineswegs.

'Spiegel des geistlichen Lebens' Wil du an gaistlichem leben volchomen werden, so scholl tu disen spigel der hie 3. Das inhaltlich kaum gegliederte Lehrgeschriben ist vor dir vil diche anne sehen gedicht über die Grundlagen des ehelichen beginnt ein sehr kurzer (86 Druckzeilen) Zusammenlebens und das rechte Verhalten Traktat, der wohl noch dem 13. Jh. angeder Frau in Ehe und Haushalt orientiert sich an den bekannten Themen und plä- hört. Er skizziert im folgenden ein ordendiert, ohne jedoch wie etwa Albrecht von lich gesezzet leben gegen Gott, den NächEyb oder Heinrich ->· Wittenwiler Argu- sten und sich selbst als Voraussetzung für ein vollkommenes geistliches Leben. mente gegeneinander abzuwägen, vorbeDas ordenlich lewen (...) gein got behaltslos und in Form von oftmals bloß steht innerlich in der Andacht, die in den aneinandergereihten Sentenzen für die Ehe. Tugenden Glaube, Hoffnung (zv versiht) Besonders auffallend ist das völlige Des- und Liebe (minne) liegt, äußerlich im Geinteresse an der theologischen Problema- bet, wobei erläutert wird, was, wieviel und tik, was jedoch nicht heißt, daß der Text auf welche Weise man beten soll. irgendwo in Gegensatz zur christlichen Dem Nächsten (ewenchristen) soll man Lehre tritt. Ebenso fehlen Quellenberufun- innerlich mit geduldiger minne, äußerlich gen. Unauflöslichkeit der Ehe, absolute mit gedvlt begegnen, was im Detail beUnterordnung der Frau unter den Mann, schrieben wird. So soll man z. B. vnterweiwenn auch pragmatisch begründet, das len des eigenen herzen vride brechen durch Ziel der Kindererziehung sowie weitere Ar- des ewenchristes fride. Im Anschluß an diese etwa gleichlangen gumentationslinien, die vor allem das individuelle Verhalten der Frau zu normieren Abschnitte (35 bzw. 34 Zeilen) geht der trachten, stehen im üblichen Rahmen früh- Text noch ganz knapp (11 Zeilen) auf das humanistischer, aber auch schon vorrefor- ordenlich lewen sich selbst gegenüber ein. matorischer Ideen, für die auch der häufige Innerlich sol man senfte lewen, äußerlich Hinweis auf die Natur und die Natürlich- mit fridsame(m) herzen. keit spricht. Er unterscheidet sich damit Ü b e r l i e f e r u n g . München, cgm 132, frühes 14. Jh., 18r-21v, bair.; Gießen, ÜB, cod. 879, spädeutlich von Traditionen, wie sie beispielsV V weise bei -»· Marcus von Weida greifbar tes 14. Jh., 4 —8 , nordschwäb.; in der Gießener geht eine Kurzfassung des -v 'Minnebaums' werden. Der Text thematisiert in erster Hs. unmittelbar voran, in der Münchener steht sie auf Linie das alltägliche Zusammenleben im 8 v -12 r . Hinblick auf dessen möglichst ökonomiA b d r u c k e . F. PFEIFFER, Altdt. Übungsbuch, sche und zweckmäßige Organisierung. Me- 1866, S. 176-178 (Münchener Hs., zit.); J. V. dizinische Aspekte werden außer einem ADRIAN, Mittheilungen aus Hss. u. seltenen Druckkurzen Hinweis auf Contrazeptiva nicht werken, Frankfurt/M. 1846, S. 458-460 (Gießener behandelt, aber auch Hautpflege, Kleidung Hs.). und Sexualität spielen für den Autor eher Der schlichte und eindrucksvolle Text, eine untergeordnete Rolle. der auf jegliche Gelehrsamkeit verzichtet, ist so allgemein gehalten, daß sowohl KleL i t e r a t u r . F. FALK, Die Ehe am Ausgange des riker wie auch geistlich lebende Laien als MAs, 1908, S. 34 f.; K. SUDHOFF, Dt. medizinische Adressaten in Frage kommen. Größere Inkunabeln (Stud. z. Gesch. d. Medizin II, III), Wirkung war ihm nicht beschieden. 1908, S. 47 f.; A. TAYLOR, Problems in German VOLKER HONEMANN Literary History of the Fifteenth and Sixteenth Centuries, New York-London 1939, S. 133 f.; M. DALLAPJAZZA, Spätmal. Ehedidaktik, in: X. v. ERTZDORFF/M. WYNN (Hgg.), Liebe-Ehe Ehebruch in d. Lit. d. MAs (Beitr. z. Philologie 58), 1984, S. 161-172.

MICHAEL DALLAPIAZZA

'Spiegel der Gottheit' ('Der Spiegel') Geistliche Rede (172 vv.), vermutlich in der 2. Hälfte des 13. Jh.s entstanden; die Herkunft ist bislang nicht geklärt.

107

'Spiegel des Herzens'

Ü b e r l i e f e r u n g . Heidelberg, cpg 341, 196va197va (Nordböhmen, Anfang 14. Jh.; Titel: Von unsers herren lichnam); Cologny b. Genf, Bibl. Bodmeriana, cod. Bodmer 72 (früher Kalocsa), 197rb-198va (Nordwestböhmen / Oberfranken, 1. Viertel 14. Jh.); als Einschub im -» 'Löwenberger Rechtsbuch' (Schlesien, 2. Jahrzehnt d. 14. Jh.s); Würzburg, ÜB, M. eh. q. 89, 353r-365r (Diözese Bamberg, nach Mitte 15. Jh.; v. 53 — 110 fehlen, auf v. 172 folgen weitere, noch ungedruckte 209 vv.; Titel: Der spigel der gotbeyt). Ausgabe. G. ROSENHAGEN, Kleinere mhd. Erzählungen, Fabeln u. Lehrged. III. Die Heidelberger Hs. cod. Pal. germ. 341 (DTM 17), 1909, S. 69-72, Nr. 82 (u. d. T. 'Der Spiegel').

Der Verfasser geht zunächst von einem komplexen Gleichnis aus: Ein Mann steht vor einem Spiegel und bricht von ihm Stücke ab. Dadurch verändert sich sein Spiegelbild nicht, und auch jedes Bruchstück reflektiert es ganz. Der Spiegel wird zunächst mit Gott gleichgesetzt, der Mann mit einem Priester, der die Transsubstantiation vollzieht und die Trinität verkündigt. Dieses Bild — der Spiegel als Gleichnis für Gott, der in jedem Teil der Hostie ganz gegenwärtig ist — ist verbreitet; vgl. die —> 'Schweizer Predigten' (Ausg. RIEDER, Nr. 2, S. 6,14-20); -* Nikolaus von Straßburg, dt. Predigt XI (Ausg. PFEIFFER l, S. 294,35-295,4); -> Seuse, 'Büchlein der Ewigen Weisheit', Kap. 23 (Ausg. BIHLMEYER, S. 292, 7 f.); —> Marquards von Lindau 'Eucharistietraktat' (Ausg. HOFMANN, S. 265,14 —17); ein 5-str. Meister-Jünger-Gespräch 'Vom sacrament' in -» Regenbogens Briefweise (Ausg.n: BARTSCH, Erlösung, S. 212-214, u. WACKERNAGEL, KL II, Nr. 427, jeweils Str. 5; vgl. RSM 1Regb/l/570); das pseudoteichnerische Gedicht 'Von unnsers herren leychnam' (Ausg. NIEWÖHNER, PBB 75 [1953] 405-410, vv. 18 ff. u. 172 ff.).

Im weiteren gilt dann das Hauptinteresse der Allgegenwärtigkeit Gottes, an der alle Gläubigen teilhaben, ohne daß sie dadurch abnimmt. Um die Einheit/Unteilbarkeit und Omnipräsenz Gottes zu demonstrieren, zieht der Verfasser sodann drei weitere Bildgleichnisse heran: die Sonne, die Gewässer der Erde, v. a. das Meer, und die Worte eines Predigers. Abschließend kehrt er zum Spiegelgleichnis zurück, das er um eine weitere Deutungsvariante bereichert: Der Spiegel als materieller Gegen-

108

stand und das Spiegelbild verweisen auf die menschliche und göttliche Natur Christi. Das Gedicht ist klar gegliedert, aber die Vergleiche sind so suggestiv angelegt, daß sie zum Weiterdenken reizen. Es ließe sich am ehesten in die (geistliche) ->· StrickerNachfolge einordnen. Der späteren Würzburger Fassung fehlt das analoge Bildgleichnis des Wassers und Meeres. Der lange Nachtrag gilt einem neuen Thema: Maria und der Menschwerdung Christi. Dabei vermischen sich die Gleichnisse, denn Maria erscheint einerseits als Spiegel, der von Gott als Gott oder als Spiegel ein Bild empfängt, andererseits als diejenige, in der Gottes Wort Fleisch wird. Da das Spiegelgleichnis weitergeführt wird, handelt es sich bei diesen Versen eher um einen späteren, weniger anspruchsvollen Zusatz als um ein selbständiges Gedicht (wie ROSENHAGEN, S. 72, annahm). Solche Bearbeitungen sind bei spätmittelalterlichen Reden relativ verbreitet. INGEBORG GLIER 'Spiegel des Herzens' 1. Anonymer, im Umkreis der Devotio moderna entstandener mnd. Prosatraktat des 15. Jh.s mit umfangreicher geistlicher Tugendlehre zur Vorbereitung auf den Empfang der Eucharistie. Einziger bekannter Ü b e r l i e f e r u n g s t r ä g e r ist die um die Mitte des 15. Jh.s in einem nordniedersächsischen Frauenkloster entstandene mystischaszetische Sammelhs. 's Gravenhage, Kon. Bibl., cod. 73 E 23 (olim V 52), 41vb-108ra. - Ungedruckt.

Thema der Lehrschrift (Titelnennung speghel dynes herten im Explicit Bl. 108ra) ist, wie der Mensch zur Vorbereitung auf den Empfang der hl. Kommunion sein Herz zur würdigen Wohnstätte Jesu Christi machen soll. Die ersten Textabschnitte gehen dabei jeweils von einem bildhaften Vergleich mit der Alltagswelt aus: Wie man ein Haus für einen Ehrengast herrichtet, so soll man auch sein Herz als Wohnstätte Jesu Christi vorbereiten; wie die Speise für ein Festmahl sorgsam zubereitet wird, so muß auch das Herz vorbereitet werden;

109

110

'Spiegel der Laien'

wie sich eine Braut für den Bräutigam schmückt, so soll auch das Herz für Christus geschmückt werden. Die drei Bilder dienen dabei lediglich als thematischer Einstieg; zur Entfaltung einer ausführlichen Allegorese kommt es nicht. Der Text ist vielmehr weitestgehend eine unbildliche, lehrhaft systematisierte Erörterung der Kardinaltugenden und ihrer Töchter sowie der jeweils zugeordneten Laster. Dabei finden sich im Rahmen der Lasterlehre mancherlei kulturhistorisch interessante Passagen wie etwa die Invektive gegen Tanzen, Singen und Spielen (Bl. 80 — 81) oder die Erörterung über die sieben verschiedenen Anzeichen übermäßiger (weltlicher) Liebe (Bl. 104-105). Eine genauere Untersuchung der gedanklichen Struktur und der Quellen des Textes, der möglicherweise auf einen mndl. Archetyp zurückgeht (BANGE), fehlt bisher. Die meisten Gedanken stellen Gemeinplätze der aszetischen Literatur der Devotio moderna dar. Eindeutige Quellennennungen im Text fehlen; Bezugnahmen auf Autoritäten (Augustinus, Gregorius, Hieronymus, Isidor, Bernhard von Clairvaux, 'Väterbuch') halten sich in Grenzen. Zu prüfen wäre, ob Abhängigkeit von 'De doctrina cordis' -> Gerhards von Lüttich besteht. 2. Zu vermuten ist ein textgeschichtlicher Zusammenhang mit einem thematisch verwandten, jedoch wesentlich kürzeren mnd. Traktat (Incipit: Bereydel iuwe herte deme heren. Dyn herte schaltu bereyden also eyn hus to entfanghende den werdighen gast). Die Bildrede ist hier in stärkerem Maße strukturprägend als im 'Sp. d. H.', insofern als das menschliche Herz hier auch als Bett, Stuhl, Leuchter usw. für Christus gesehen wird; es folgt (wie im 'Sp. d. H.') der Vergleich der Herzensvorbereitung mit der Speisezubereitung. Ü b e r l i e f e r u n g in vier überlieferungsgeschichtlich aufs engste zusammengehörenden Hss. aus den letzten Jahrzehnten des 15. Jh.s: Rostock, ÜB, ms. theol. 38, 4°, 264r-280v und 305r-311r (v.J. 1470); Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., cod. Heimst. 1155, 259r-279v; ebd., cod. Heimst. 1183, 150v-172r; ebd., cod. Novi 1025, 355r-358v und

205r-224r (Lagenvertauschung!) (v.J. 1483). Ungedruckt.

-

L i t e r a t u r . BORCHLING, Mnd. Hss. I 258, II 175, III 31, 35, 158; P. BANGE, Spiegels der christenen. Zelfreflectie en ideaalbeeld in laat-middeleeuwse moralistisch-didactische traktaten. Proefschrift Nijmegen 1986 (Middeleeuwse Studies II), S. 74 f.

HARTMUT BECKERS 'Spiegel und Igel' -> 'Der Spiegel' 'Spiegel der Jungfrauen' ->· 'Speculum virginum' 'Spiegel der Klosterleute' ->· Arnoul de Boheries (Nachtragsbd.) 'Spiegel des kranken und sterbenden Menschen' ->· 'Speculum artis bene moriendi'

'Spiegel der Laien' Dieser Titel steht für mehrere, voneinander unabhängige erbauliche Werke. Die unter I und II aufgeführten Texte sind in der bisherigen Forschung häufig miteinander verwechselt worden, I. HRUBY (s. u. II.), Sp. 186 f., referiert dies Durcheinander, ohne zu einer endgültigen Klärung zu gelangen. I. ' S p i e g h e l der l e y e n ' (2r, 3V, 234V u. ö.). 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Münster, Bibl. d. Priesterseminars, Ms G4 57, Perg., 1444, 234 Bll. (ganze Hs.) (zit.); Leiden, ÜB, BPL 839 (ehem. Haarlem, Bibl. J. Enschede), Pap., 15. Jh., 183 Bll., mit dem Titel spieghel der sonderen efte der leken. Die Münsteraner Hs. ist keine Abschrift der Leidener, vgl. REIFFERSCHEID, S. 428. A u s g a b e . Unediert, aber mehrere Auszüge: Vorrede d. 1. Buches, 10 Gebote und Proben aus allen Büchern gedr. HÖLSCHER, S. 7 —26; Vorrede und 15 Zeichen gedr. DE VRIES, Beilage D, S. 340346; 7 von 12 Erzählungen des 2. Buches gedr. REIFFERSCHEID, S. 434-442.

2. Inhalt. Es handelt sich um einen eigenständigen Laienspiegel, der weder mit

Ill

'Spiegel der Laien'

dem der Mohnkopfoffizin (s. u. II.) noch mit dem des Jan van Boendale (s. u. III.) zusammenhängt. Der Prosateil (Teile 2 und 3 des 2. Buches [117V-187V]) ist auch keineswegs die Vorlage für den Mohnkopfdruck, wie HÜBNER, Sp. 236 f., und noch RUPPRICH, LG, S. 301, angeben. Mit dem Werk wird elck sympel leye, de gode to denen begheert volkomelike (Vorrede, 3V) in Reimpaaren (want so manich curiose mensche Heuer ryme leset vnde oeck werltliken luden ghenoechliker is daer ouer to dueren, 3r) ein Leitfaden gegeben, vp dat he den rechten grünt wiste und daghelix lesen mochte waer vp een recht kersten leuen stunde (2 V ). Mancher Laie höre zwar in der Kirche viele gute Worte und auch die Auslegung der Bibel, aber da das Gedächtnis kurz sei, solle er hier nachlesen können, wie er sich vor Sünden hüten könne (2r). Das Werk ist streng gegliedert, die drei Bücher sind wiederum in drei Hauptteile unterteilt: Jedem Hauptbuch gehen das jeweilige Inhaltsverzeichnis und ein einleitendes Gebet an Maria voraus. In der Einleitung zum ersten Buch erhält der Leser eine 'Gebrauchsanweisung' (4 r ): Jedes Kapitel habe eine Nummer, die mit der im Verzeichnis übereinstimme, damit er sich im Inhaltsverzeichnis aussuchen möge, was er lesen wolle und es auch finden könne. Das 1. Buch (Inhalt 4 v -7 r , Gebet 7 V -8 V , Text 8 —97 V ) berichtet in 72 Kapiteln von der Entstehung der Sünde und wie sie täglich im Menschen neu entsteht, was Sünde ist und deren Unterscheidung sowie wodurch und warum der Mensch gemeinlich in Sünde bleibt. Das 2. Buch (Inhalt 97 V -99 V , Gebet 99 v f., Text 100r- 187V) handelt in 49 Kapiteln von der Bekehrung der Sünder: Es erzählt von drei Toten, die Christus auferweckt hat; sie stehen für drei Arten von Sündern, die sich nach der Schwere ihrer Vergehen unterscheiden. Ab Kap. 11 wechselt der Verf. zur Prosa, wante manighe lüde lesen lieuer suchte schrift. dan rym. Vnde oeck vp dat men claerlike beduden mach vnde vp dat ghi van beiden hyr vinden moghen (119V). Das 3. Buch (Inhalt 187v-189r, Gebet 189V190V, Text 190V-234V) berichtet - wieder in Versen — in 44 Kapiteln über den Lauf der Welt und das Leiden. V

112

Die Behauptung, der Prosateil des 2. Buches sei besonders beliebt gewesen und zur Tischlektüre benutzt worden (REIFFERSCHEID, S. 425, HÜBNER, Sp. 237), läßt sich hss.immanent allenfalls durch eine von späterer Hand eingetragene Überschrift über dem Prosateil stützen: hyr begynnet eyn hoick dat men nomet der leyen spiegell vnde tracteirt van den dren doden de Cristus verweckede vpp erden (oberer Blattrand von 117V). 3. Quellen. Der anonyme Verfasser sagt selbst, daß er aus der Bibel und den Lehren der Kirchenlehrer schöpft, u. a. —> Augustinus, —> Anselm, —>· Gregors 'Dialogen', -> Hieronymus, Johannes Chrysostomus, -> Thomas von Aquin. Die 10 Gebote, die Hauptsünden und die 15 Zeichen des Jüngsten Gerichts werden aufgezählt und ausgelegt. Zahlreiche Exempel und Legenden, z. B. von Karl d. Gr. (Buch II, Kap. 21, 134r-135v, gedr. REIFFERSCHEID, S. 438 f.; II, 32, 157V-158V, REIFFERSCHEID, S. 441), Alexander und Diogenes (I, 71, 86r - 96r, HÖLSCHER, S. 12 - 19) werden erzählt, als Quellen dienen hier z. B. der 'Liber apum' des —»· Thomas von Cantimpre oder die -> 'Vitaspatrum' (vgl. REIFFERSCHEID, S. 429 ff.). Obwohl das Werk für Laien, die de werlt bouwen (3r, 3V u. ö.) gedacht ist, wird der lat. Wortlaut von Bibel- oder Väterzitaten gebracht und dann übersetzt und kommentiert: vp dat alle de ghene, die dit lesen ofte hören lesen, de better ghelouen hijr toe hebben moghen, so is daer in velen sieden dat latijn voer ghesat, also als de hillighen gheleert hebben vnde beide de mester vnde dat boeck ghenomet wert, waer et ghescreuen staet vnde in duetscher taele dan na vntbunden. Vnde oec so is in velen sieden in der vntbindinge den synne meer gheuolghet vnde meer woerde daer to ghedaen dan dat latijn ofte de slichte text inholt. Vnde dat is ghedaen, vp dat de sympel leye de bet gründen moghe vnde verstaen kunne, want slechtes dit boeck. aliens, vm der leyen willen ghemaket is, die de werlt bouwen vnde sick gheerne betören solden vnde gode denen (3 V ). Eine nähere Untersuchung der Quellen sowie des Werkes in seinem Kontext steht noch aus.

4. Autor. Der Verfasser ist unbekannt, der Text entstand wohl vor 1415. Der Schreibereintrag am Ende der Münsteraner

113

'Spiegel der Laien'

Hs. Hyr eindet dat spieghel der leyen. Ghescreuen yn der frater hues Ten spryncborne. bynnen monster [...} 1444 vermiddes gherardum buck van buederick [...] wurde in der bisherigen Forschung gelegentlich als Autornennung fehlgedeutet (vgl. HÖLSCHER, S. 14). Gherardus Bück war Fraterherr in Münster und starb 1489, vgl. OESER, Sp. 308. Als Autor des Werkes kommt er nicht in Betracht, weil die Leidener Hs. die Entstehung (des Textes? oder der hs.liehen Vorlage?, vgl. REIFFERSCHEID, S. 428 f.) auf 1415 datiert (Hier eyndet die Spiegel der leken ende wert gemaect ende geeynt doemen screef[...] 1415, DE VRIES, S. 341). L i t e r a t u r . M. DE VRIES, Jan van Boendale, Der leken Spieghel, Leiden 1847, Beilage D (S. 340-346); B. HÖLSCHER, Der Spieghel der Leyen, ein nd. moralisches Lehrgedicht aus d. Jahre 1444 (Programm des Gymnasiums zu Recklinghausen 32), 1861 (dort S. 14 ältere Lit.); A. REIFFERSCHEID, Erzählungen aus dem Spieghel der Leien, ZfdPh 6 (1875) 422-442; A. HÜBNER, in: J VL IV, 1953, Sp. 236 f. (fehlerhaft; die Angaben für BORCHLING, Mnd. Hss., sind zu korrigieren in III, S. 181 [= Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., Exx. d. 'SpdU ], u. I, S. 283 [= Münster, Bibl. d. Priesterseminars G4 57]; die dort genannten Lit.geschichten erwähnen das^Werk mit jeweils nur einem Satz); W. OESER, Die Brüder des gemeinsamen Lebens in Münster als Bücherschreiber, Archiv, f. Gesch. d. Buchwesens 5 (1964) Sp. 197-398, hier Sp. 308 ff.; RUPPRICH, LG, S. 300 f. (fehlerhaft); P. BANGE, Spiegels der christenen. Zelfreflectie en ideaalbeeld in laat-middeleeuwse moralistisch-didactische tractaten, Diss. Nijmegen 1986 (Middeleeuwse Studies II), S. 54 ff. u. Reg.

II. 'Speygel der Leyen'. 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Druck Lübeck, Mohnkopfoffizin, 1496 (vgl. -> Hans van Ghetelen und -* Lübecker Mohnkopf-Offizin). BORCHLING/CLAUSSEN, Nd. Bibliogr., Nr. 269. Ausgabe. KATARA, S. 1-76.

2. Inhalt und Quellen. Es handelt sich bei dem Text um eine katechetische Unterweisung in Form eines Schüler-MeisterDialogs (Frage - Antwort) in 43 Kapiteln (Kap. 20 in der Zählung übergangen). Der Text wendet sich an sympele godesdener, dennoch werden — auch umfangrei-

114

chere — lat. Passagen, etwa aus der Bibel oder der Liturgie, zitiert und übersetzt (de dyt latyn nicht vorsteyt, de sla id ouer vnde lese dat dudesche, KATARA, S. 14). KATARA (S. XIII - XVII) folgend kann das Werk in 13 Abschnitte, die in den meisten Fällen durch eine Jünger-Frage eingeleitet werden, unterteilt werden: (1) Kurze Einleitung, die Absicht und Inhalt umreißt: ein kleine boek vul van gotliker lere. Vnde is nutte allen sympelen godes denern wente nicht wol k.an ein mynsche dat lef hebben dat he nicht en kennet (Kap. I, S. 1, Z. 1-24). - (2) Von der Dreifaltigkeit (Kap. I, S. 1-4). - (3) Von der Bibel und anderen heiligen Büchern (Kap. II, S. 4 — 7). — (4) Von der Messe: Erklärung aller Geräte, Kleidungsstücke u. liturg. Handlungen; Ratschläge im Zusammenhang mit dem Besuch der Messe, 10 Gnaden Gottes als Belohnung für reuige Sünder; Erklärung des siebenfachen Dominus vobiscum (Kap. III-IX, S. 7-28). Quellen sind hier nach KATARA v. a. -> Albertus Magnus, 'De sacrifico missae'; Ivo von Chartres, 'Sermo de significatione indumentorum sacerdotalium'; -> Innozenz III., Ordo missae'. — (5) Von den sieben Tagzeiten: Erklärung der sieben Gaben des Hl. Geistes und ihrer Bedeutung für den Menschen (Kap. X — XVII, S. 28-35). - (6) 'Verhaltungsregeln für Meßbesucher und Meßdiener' (KATARA, S. XV) (Kap. XVIII-XXI, S. 35-40); die Vorschriften für Laien- bzw. Meßdiener in Versform (Kap. IXX). — (7) Betrachtung der Kirchenfeste (Adventszeit, Weihnachten bis Himmelfahrt, Pfingsten und Trinitätssonntage) aus kirchenhistorischer u. liturgischer Sicht (Kap. XXII-XXX, S. 41 51). - (8) 'Über das Weihwasser und seine sündenvergebenden Wirkungen' (KATARA, S. XVI) (Kap. XXXI, S. 51 f.). — (9) Von dem geistlichen Orden und der christlichen Lebensführung: Hier beginnt der eigentliche Katechismus, der Vaterunser, Avemaria, Credo, 10 Gebote (Kap. XXXII-XXXVI, S. 5260, gedr. J. GEFFCKEN, Der Bilderkatechismus des 15. Jh.s, 1855, Sp. 148 ff.) und (10) die 7 Todsünden (Reihenfolge salgiia) anführt und auslegt sowie von Gebet, Fasten und Almosen handelt (Kap. XXXVII-XXXVIII, S. 60-64). - (11) Von den 9 Chören der Engel (Kap. XXXIX, S. 64-72). (12) Auszug aus der 'Ars moriendi' des Johannes -> Gerson (Kap. XL-XLIII, S. 72-76). - (13) Gereimte Schlußworte (Kap. XLIII, S. 76).

Die Feststellung KATARAS, S. XII, daß der 'SpdU der Mohnkopfdruckerei k e i n Separatdruck des zweiten Teiles des fälschlich dem Gherard Buck van Buederick zugeschriebenen 'SpdL' ist (s. o. L), wurde von der Forschung bisher nicht beachtet.

115

'Spiegel der Laien'

Es handelt sich in der Tat um zwei voneinander gänzlich unabhängige und verschiedene Werke. 3. Ausstattung. Der Druck enthält 30 Holzschnitte, von denen die meisten bereits in anderen Drucken der Mohnkopfoffizin verwendet wurden. Dargestellt werden 4 Kirchenväter, Szenen aus Leben und Leidensgeschichte Christi, Auferstehung, Himmelfahrt u. a. Ausführliche Beschreibung KATARA, S. XXI-XXVI, Abb. ebd., S. [91-99]. S. a. A. SCHRAMM, Der Bilderschmuck der Frühdrucke XII, 1929, S. 4 ff. u. Abb. 220-225. L i t e r a t u r . P. KATARA, Speygel der Leyen. Neuausgabe eines Lübecker Mohnkopfdruckes aus dem Jahre 1496 (AASF Tom. 77,2), 1952; A. HÜBNER (s. o. L; fehlerhaft); W. KÄMPFER, Studien zu d. mnd. gedruckten Plenarien (Nd. Studien 2), 1954, S. 9-14, 206-209, 236 f. u. Reg. (Parallelen mit dem Plenardruck Lübeck, Mohnkopfoffizin 1492 [BORCHLING/CLAUSSEN, Nd. Bibliogr., Nr. 205]); I. HRUBY, Art. 496. Speygel der leyen', in: Hdb. z. Kinder- u. Jugendlit., 1987, Sp. 180-188.

116

Antichrist und das Jüngste Gericht (Buch IV) abschließt' (PETERS, S. 260).

Ein genauer Vergleich des Textes mit seiner Vorlage (und deren Hss.) sowie Darstellung der Auslassungen, Umstellungen und Bearbeitungstendenzen bei DE VRIES, Beilage C (Bd. 4, S. 321-339, mit kurzen Auszügen aus der Bearbeitung). L i t e r a t u r , a) zur Kölner Hs.: , AnzfKdVz 6 (1835) 61-63 (mit Textauszügen); K. MENNE, Dt. u. ndl. Hss. aus d. Stadtarchiv Köln, 1937, S. 39-41 (Nr. 35); M. SCHMITT (Hg.), Der Große Seelentrost. Ein nd. Erbauungsbuch d. 14. Jh.s (Nd. Studien 59), 1959, S. 14*; b) zum mndl. Text: M. DE VRIES, Jan van Boendale, Der Leken Spieghel, Leiden 1847, Beilage C (S. 321339); N. F. PALMER, 'Visio Tnugdali' (MTU 76), 1982, S. 210 f.; U. PETERS, Literatur in d. Stadt (Stud. u. Texte z. Sozialgesch. d. Lit. 7), 1983, S. 260 ff.; P. BANGE (s. o. L), S. 93 ff. u. Reg.

IV. ' D e r L a i e n s p i e g e P . Moderner Titel eines Spiegel der weltlichen menschen.

III. 'Der L e y e n Spiegel'. Niederrhein. Übersetzung und verkürzende Bearbeitung von 'Der Leken spieghel' des Jan van Boendale (oder Jan de clerc, Stadtschreiber in Antwerpen; das Werk entstand 1325 — 30 für Regier van Leefdale; ed. DE VRIES, Überl. s. Bd. l, S. CXXII-CXXIX).

1. Ü b e r l i e f e r u n g . Salzburg, St. Peter, codd. a l l 14, lr-104v (zit.), und a l l 16, 243r-303v, beide letztes Viertel 15. Jh. Initium l v (HAYER, S. 19): Churcz ist des menschen leben schlipfrig und unsicher ist der weg, gar gewiss ist der tod ungebiß ist die czeit.

1. Ü b e r l i e f e r u n g . Köln, Hist. Arch. d. Stadt, GB 2° 50, Pap., 1445, 155ra-281rb.

Die ersten acht geben allgemein christliche Lebensregeln für den lieben menschen, Kap. l handelt über die versmächung der weit (1 V ), Kap. 2 über das Wort des Vaterunsers 'Dein Wille geschehe', Kap. 3 über Nächstenliebe, Kap. 4 — 5 über die Erkenntnis der Letzten Dinge und der Unsicherheit menschlichen Lebens, Kap. 6 sagt von den testen dingen die der mensch forsechen sol (23V). Kap. 7 legt dar, daß der Mensch beständig sein soll, Kap. 8 mahnt die Achtung vor weltlichen Menschen im Dienst Gottes an. Die Kap. 9 — 12 unterrichten speziell über die Vier Letzten Dinge: Betrachtung und Gedächtnis des Todes (9), Jüngstes Gericht (10), Ewige Verdammnis (11), Freude und Glorie der Ewigen Seligkeit (12). In den Kap. 1-6 werden einige Kapitel (I - III, V) des pseudo-augustinischen 'Speculum peccatoris' (-> Augustinus, III.4.; -» 'Spiegel der Menschen') übersetzt, zugrunde gelegt und erweitert. (Vgl. G. ROTH, Sündenspiegel im 15. Jh. Unters, zum pseudo-augustinischen 'Speculum peccatoris'

2. Inhalt. Der Text beginnt ohne Nennung des Titels mit dem Inhaltsverzeichnis für alle 4 Bücher, dem der gereimte Prolog (mit Zueignung an Rogier van Leefdale) folgt (erst ab dem 5. Reimpaar werden die Verse als solche abgesetzt). V. 24 des Prologs nennt das Werk der Leyen Spiegel (DE VRIES, S. 326). Es handelt sich um ein 'enzyklopädisch angelegte^] Kompendium alles Wissenswerten, das über naturkundliche Fakten, die Schöpfungsgeschichte und die Gründung Roms informiert (Buch I), die Kindheit und Jugend Jesu ausbreitet (Buch II), neben Tugend- und Lasterlehren eine Reihe praktischer Themen, etwa Fragen der Ehepraxis und Kindererziehung, diskutiert (Buch III) und schließlich mit Prophezeiungen über das Kommen des

2. Inhalt. Der Traktat umfaßt 12 Kapitel.

117

'Spiegel des Leidens Christi' — 'Spiegel der Menschen'

m dt. Überlieferung, 1991, ohne Kenntnis dieser Fassung.)

3. Autor und Quellen. Der Autor dieser Kompilation ist unbekannt, möglicherweise handelt es sich um Petrus Tegler, den Schreiber dieser Handschrift (briefl. Mitteilung v. G. Hayer). Die verwendeten Quellen — v. a. Bibel und Kirchenväter — bedürften, insbesondere für die Schlußkapitel, einer näheren Untersuchung. L i t e r a t u r . G. BAYER, Die dt. Hss. d. MAs der Erzabtei St. Peter zu Salzburg, Wien 1982, S. 19 21. GUNHILD ROTH

118

nungen stehen in unverkennbarer Beziehung besonders zur oberrheinisch-elsässischen Buchmalerei des 15. Jh.s. Der Autor des etwa im 2. Jahrzehnt des 15. Jh.s entstandenen Werkes wird im Elsaß zu suchen sein und hier möglicherweise im Raum Straßburg —Kolmar (JÄNECKE). L i t e r a t u r . H. JERCHEL, Spätmal. Buchmalerei am Oberlauf des Rheins, Oberrhein. Kunst, Jb. d. Oberrhein. Museen 5 (1932) 17-82; K. JÄNECKE, 'Der Spiegel des lidens cristi'. Eine oberrheinische Hs. aus dem Beginn des 15. Jh.s in der StB zu Colmar (Ms. 306), 1964; A. MASSER/M. SILLER (Hgg.), Das Evangelium Nicodemi in spätmal, dt. Prosa, 1987, S. 74.

ACHIM MASSER 'Spiegel des Leidens Christi' Ü b e r l i e f e r u n g . Colmar, StB, Ms. 306. Perg.Hs. in Folio, 281 Bll. (Hs. bricht unvollständig ab); 1. H. 15. Jh.s unbekannter Provenienz; die Sprache ist elsässisch. Bis auf geringe Textproben bei JÄNECKE noch unveröffentlicht.

Es handelt sich um eine in 10 Kapitel unterteilte Passionsdarstellung in Prosa nach den vier Evangelien und weiteren einschlägigen Quellen, wie dem -> 'Evangelium Nicodemi' oder der —>· 'Vita beatae Mariae virginis et salvatoris rhythmica'. Der Autor weist darauf hin, daß er seine Quellen aus dem Latein ins Deutsche übertragen habe. Zur Behandlung des eigentlichen Passionsgeschehens kommen betrachtende Einrahmungen sowie ein Abriß der Heilsgeschichte von der Geburt Christi bis zum Jüngsten Gericht. Das Ganze ist darauf abgestellt, den Leser durch Betrachtung zur Compassio zu führen. Bei all dem verfährt der unbekannte Verfasser nicht selbständig, sondern fußt kompilierend auf anderen Passionsdarstellungen, insbesondere ist er abhängig von der 'Vita Christi' des ->· Ludolf von Sachsen, dem er in Aufbau und textlicher Ausgestaltung verpflichtet ist. Stellenweise ist direkter Rückgriff auf die Evangelien, aber auch auf das Evangelium Nicodemi wahrscheinlich. Die Hs. enthält 141 in den Text eingeschaltete kolorierte Federzeichnungen; für gegen Ende der Hs. nicht ausgeführte weitere Bilder ist der entsprechende Raum ausgespart. Die qualitätsvollen Federzeich-

'Spieg(h)el der Maechden' ('Spiegel der Jungfrauen') -» 'Speculum virginum' 'De spieghel der menscheliker behoudenesse' -> 'Speculum humanae salvationis' (III.l.) 'Spiegel der Menschen' ('Menschenspiegel') Mit diesem Titel werden verschiedene Texte katechetischer und moraldidaktischer Art bezeichnet. I. Titel der Drucke des 'Speculum peccatoris' dt. (-» Augustinus, III.4.) und einer Hs. (München, cgm 5168, v. J. 1473, 37V47r). Die Drucke Augsburg, Johann Bämler, 1472 und 1476 (HAIN *10005 u. 10006), Köln, Johann Güldenschaiff, 1486 (E. VOULLIEME, Die Inkunabeln d. Kgl. Bibl. u. d. anderen Berliner Sammlungen, 1906, Nr. 4985; BORCHLING/CLAUSSEN, Nd. Bibliogr., Nr. 99) sowie die Hs. unterscheiden sich von der sonstigen Überlieferung des Textes zum einen durch einen kurzen eingeschobenen Abschnitt mit einem angeblichen -» Freidank-Spruch. In der Schilderung des Verfalls des menschlichen Körpers nach dem Tod heißt es [...] Als Freidanck spricht: Rotter mund vnd weysse kel die werden all schümlig vnd gel [ . . . ] . (zit. nach dem Bämler-Druck von 1472, 15V, Ex. Berlin, SB, 4° Inc. 60). Zum anderen werden im letzten Teil des Textes Abschnitte aus dem Traktat 'Von ->· menschli-

119

'Spiegel der Menschen'

eher Hinfälligkeit' übernommen und in das 'Speculum peccatoris' eingearbeitet. Ob Johannes Bämler nicht nur als Drucker, sondern auch als Urheber dieser Kompilation infrage kommt, ist bisher ungeklärt.

120

heiligen cruce ende den wywater Mer die wockener nyt [...]. Dieser und ähnliche Vergleiche legen dar, warum der Wucherer das Schlimmste ist, was es auf Erden gibt. (Zur theologischen Begründung vgl. -> Thomas von Aquin, 'Summa theol.' L i t e r a t u r . G. ROTH, Sündenspiegel im 15. Jh. II 2, q. 78.) Unters, zum pseudo-augustinischen 'Speculum pece. 108rb - 108va: Dit sijn teyken des aentcatoris' in dt. Überlieferung, 1991, S. 141 f. staenden dodes, Inc. Dat ierste teyken is II. Titel des 'Spiegels menschlicher be- wanneer eyn kranck mynsche von synem haltnis' im Druck HAIN *14942, Augsburg, houede royt wordet ende voir bleeck Anton Sorg, 1476 (vgl. -»· 'Speculum hu- was [...]. f. 108va - 109rb: De tien gebade gaets te manae salvationis' II. B. 2.). ryme, Inc. Mynsche tien sijn der gebade l III. U. d. T. Spigel alre mynschen ver- die dir gebaden sijn van gade l dat ierst sammelt das Register der Hs. Berlin, mgf bedudet du salt mynnen I dynen got van 1027 (1436-1437; aus d. Besitz d. Frhr. allen synnen [...]. August v. Arnswaldt, Hannover) neun vong. 109rb-110ra: Eyn gedieht van geistlieinander unabhängige Texte, die in der ker mynnen. Inc. It is tijt dat wy beginnen l Hs. f. 107va-110va als ein hintereinander mit onsen wille schier te climmen in der geschriebener, nur durch Überschriften ge- mynnen l die tijt is hier [ . . . } . Nach trennter Block erscheinen. Wohl alle dieser Hs. hg. v. A. v. ARNSWALDT, Vier Stücke sind unabhängig hiervon überlie- Schriften von Joh. Ruusbroec in nd. Sprafert. che, Hannover 1848, S. XXXVII-XL; s. a. 107™ ~ vb : Eyn Spiegel alre menschen, auch DESCHAMPS, 1963, S. 121 f. gereimt, Inc. Ick rade v allen dat ghi v dair h. 110ra~rb: Dit is en merclick liet, Inc. toe keert l Ende ghi alle dage steruen leert l Woe lüde sanck die lerer op der tynnen l [...]. Der Text fordert den Menschen in 32 Wie nv yn swaeren sunden leecht l He vv. auf, sich während der gesamten Dauer mach sich wal besynnen l Dat hie myt tyde seines Lebens darauf einzustellen, daß die dair aue leit l [...]. 16 Verse, nach dieser Stunde seines Todes ihm nicht bekannt ist Hs. mitgeteilt durch C. G. N. DE VOOYS, und Reue und Umkehr im Angesicht des Verspreide mnl. geestelike gedichten, liedeTodes zu spät sind; daher soll der Mensch ren en rijmspreuken, TNTL 23 (1904) 71 zu allen Zeiten Gott dienen, damit ihm das 73, hier S. 72. ewige Leben gewiß wird. i. 110rb-110va: Dit is ok en schoen liet, vb ra b. 107 - 108 : Twellef sijn graden der Inc. Nv sterk ons got yn onser noit [...], oitmoidicheit, 12 Staffeln der Demut nach sog. 'Große Tageweise' des Grafen ->· Peter St. Benedikt, 'Regula' c. VII, stark gekürzt. von Arberg. Vgl. RUH, Bonav. dt., S. 256, und -> 'Benej. 110vb: Im Register nicht mehr aufgediktinerregel', III. B. (mit Parallelüberl.). führt: Tugenden Mariae in graphischer c. 108"~rb: Inc. Dat ordel dat die scepen Zuordnung Maria was oitmodich voirhuwysen l des enkan ick nyet geprysen l Ok dich stedich [...]. en kan ick des gelasteren nyet I Want id is Die Einbeziehung von Schöffe und Wuduck wal geschiet l [...]. Der Text richtet cherer in diese Reihe geistlicher Texte läßt sich gegen ungerechte und bestochene sich vielleicht so erklären, daß an zwei Schoppen und Richter und lobt die, die Ständen exemplarisch Kritik geübt wird: gerecht und gut richten, ohne auf Person Während es gute, unparteiische, gerechte oder Reichtum des Klägers/Beklagten zu Schöffen geben kann, ist der Wucherer weit jenseits aller Gottgefälligkeit, er verdirbt achten. rb d. 108 : Van der boysheit des wocke- auch noch jeden, der mit ihm zu tun hat. ners, Inc. Een wockener is arger dan die L i t e r a t u r . Beschreibungen der Hs. (Auswahl): boese geist Want die boes geist vluyt den DEGERING, Germ. Hss. I 143; J. DESCHAMPS, De

121

'Spiegel der samwitticheit'

middelnederlandse hss. van de grote en de kleine 'Der sielen troest', Handelingen XVII der Koninkl. Zuidnederlandse Maatschappij voor Taal- en Letterkunde en Geschiedenis (1963) 111 — 167, hier S. 118-127 (weitere Lit. s.d.). GUNHILD ROTH

'Spiegel menschlicher behaltnis' -» 'Speculum humanae salvationis' (II.B.2.) 'Spiegel menschlicher gesuntheit' -> 'Speculum humanae salvationis' (II.B. 1.) 'Spiegel menschliches hails' -> 'Speculum humanae salvationis' (II.B.3.) 'Spiegel menschlichen Lebens' —» Steinhöwel, Heinrich (II.6.) 'Spiegel der menschlichen Seligkeit' -» 'Speculum humanae salvationis' (II.B.5.) 'Spiegel der Minne' —> 'Der Minne Spiegel' 'Spiegel onser behoudenisse' -> 'Speculum humanae salvationis' (III.2.) 'Der Spiegel mit dem Pech' -»· 'Der Spiegel' und 'Spiegel und Igel' 'Spiegel der regeyrunge' ('Cato moralisatus') -> Philipp von Bergamo

'Spiegel der samwitticheit' Mit diesem Titel werden mehrere erbauliche Werke bezeichnet: I. Marquart —» Kremer, 'Speygel der sammwitticheit'. II. 'Boke van der samwitticheit' —> Augustinus, III.9. Dieses Werk ist auch in dem -» 'Spiegel der Tugenden' enthalten (Bll. CXCVF-CCLXXXVP). III. 'Spiegel der samittycheyt'. Ü b e r l i e f e r u n g . Druck Lübeck, Stefan Arndes, 1487 (HAIN 14943; BORCHLING/CLAUSSEN, Nd. Bibliogr., Nr. 120; E. VOULLIEME, Die Inkunabeln d. Kgl. Bibl. u. der anderen Berliner Sammlungen, 1906, Nr. 1482). Die Hs. Lübeck, StB, Ms. theol. germ. 31 stellte möglicherweise die Druckvorlage

122

dar. Die weitere bei STAMMLER, 1925, genannte Überl. Ms. theol. germ. 42 läßt sich nicht verifizie-

Das Werk selber gibt über Autor und Entstehungszeit wenig Aufschluß. AUER, S. 231, vermutet wegen der Formulierung vader sunte benedictus (Hvijr) einen Benediktinermönch als Verfasser: Der Terminus post quern ergibt sich aufgrund der Bezugnahme auf die Heiligsprechung -» Bonaventuras 1482 (x v ijr). Inhalt. Das Werk besteht aus 2 Vorreden und 3 Büchern. Die 1. Vorrede beginnt mit dem Inhaltsverzeichnis (Ai,r —AHJV), dessen letzter Punkt — die Heiligengebete in Buch III — in eine Betrachtung über den Wert der Lektüre des Buches sowie über die Bedeutung der Heiligen und ihrer Vermittlerrolle übergeht. Nebst Bemerkungen über Zweck und Gewinn des Lesens werden Hinweise zum 'richtigen Lesen' der Heiligengebete gegeben und begründet: siebenmal an dem jeweiligen Fest sowie am achten Tag darauf. De dyt nich vormach to holden van arbeydes weghen. de leze dat bed yo drie des hillighen daghes. wente alzo plegben ok de guden ioden to beden (Avüjr). Betrachtungen über die Diskrepanz zwischen schneller Neigung zu bösen Taten und der mühsam erzwungenen Bereitschaft zu guten Werken beschließen die 1. Vorrede ( ;, ).

Die 2. Vorrede (BijV — Güjr) enthält in 17 (das Inhaltsverzeichnis nennt nur 16) Kapiteln einen eigentlichen Spiegel für die Erkenntnis eines rechten gottgefälligen Lebens. Das Jüngste Gericht, der Fall Satans, Adams und Judas' sowie die Notwendigkeit der Sündenunterlassung allgemein werden unter Anführung und Interpretation von Zitaten aus Bibel, Kirchenvätern, Heiligen abgehandelt. Das letzte Kapitel über den Wert des Gebetes leitet bereits über zum Folgenden: Men mang allen beden is neyn krefftigher als dat pater noster. Buch I (Güjv — MVJV) enthält Paternoster und Ave Maria mit satzweisen Auslegungen, einen Rosenkranz über Leben und Leiden Christi, Wochentagsgebete — ausgehend vom jeweiligen Schöpfungstag, beginnend am Sonntag — mit Bezug zu Lebensweise und Erlösung des Betenden. Danach kommen drei Gebete für den Freitag-

123

'Spiegel der Seele'

nachmittag, eine Offenbarung Papst -> Gregors und ein Gebet auf den Sonntag. Zwischen Ave Maria und Rosenkranz steht eine Passage (Hiüjv — H v jr) über die Dauer zu erwartender Ablässe für das mehrmalige Lesen der beiden Gebete.

Buch II (Mvijr — SYÜJV) enthält Gebete von der Ankunft des Herrn, der Geburt Christi, zwei Gebete vor und nach dem Sakramentsempfang, mehrere Gebete zu Heiligenfesten (Stefan bis Hl. Drei Könige) und zum 1. Fastensonntag. Es folgen Gebete allgemeinen Inhalts: für jeden Fastentag, vor der Beichte, zu Himmelfahrt Christi und Maria, Pfingsten, zum Hl. Geist. Die 'Sieben O-Antiphonen' als zweiter Text fallen mangels expliziten Gebetscharakters etwas aus der Reihe. Dat ander boek endet mit Druckerkolophon Ghedrukket in der keyserliken stad Lubek dorch dad bod Stephan arndes anno etc. Ixxxvij. Buch III als umfangreichster Teil des Bandes (Tjr —y v ijv) enthält knapp 100 Gebete zu Heiligen- bzw. Kirchenfesten, wobei in Gebetsform Heiligenlegenden auszugsweise erzählt sowie Versikel und Collecta angeschlossen werden. Hijr endighet syk de spegel der cosciencie, de syk speghelt in deme leuende der hyllighen vnd holt nicht godes bode, de enkede vorstaen dat dat leuend der hillighen vnde der vrunde godes is by em alzo ein wyt sne by eneme kolsakke [...] (yvijv). L i t e r a t u r . P. HAGEN, Die dt. theologischen Hss. der Lübeckischen StB, 1922; W. STAMMLER, Die Bedeutung der mnd. Lit. in d. dt. Geistesgesch., GRM 13 (1925) 422-450, hier S. 437; P. A. AUER OSB, Johannes v. Dambach u. die Trostbücher vom 11. bis zum 16. Jh., 1928, S. 231; W. STAMMLER, Stud. z. Gesch. d. Mystik in Norddeutschland, in: K. RUH (Hg.), Altdt. u. altndl. Mystik (WdF XXIII), 1964, S. 386-436, hier S. 426 f.

IV. 'De spegel der samitticheit', auch 'Boek der beschouwinge to gode' genannt. Ü b e r l i e f e r u n g in drei Drucken: Magdeburg, [Moritz Brandis, 4.10.14] 92 (GW 4509; BORCHLING/CLAUSSEN, Nd. Bibliogr., Nr. 196; E. VOULLIEME [s. o. III.], Nr. 1497; J. C. T. GATES, A Catalogue of the Fifteenth-Century Printed Books in the University Library Cambridge, Cambridge 1954, Nr. 1228); Leipzig, Martin Landsberg, o. J. [1507?]

124

(GATES, Cat. Nr. 1292); Rostock, Hermann Barckhusen, [15.6.] 1507 (BORCHLING/CLAUSSEN, Nr. 425; benutztes Ex. Berlin, SB, Eq 10530 R).

Der 'SpdS' enthält auf 176 Bll. ein Lektionar aller hochwerdigen gothliken ffeste Vnde inniger tide dorch dat gantze iar mit vele schonen vnde suuerliken ghebeden (l v ), wobei der Schwerpunkt von Advent bis Ostern liegt, und dient der erbaulichen bzw. meditativen Lektüre zu Hause. Die meisten Gebete sind — entgegen STAMMLER, 1925, und SCHELLER - 'geschlechtsneutral' geschrieben; die Gebete der sundersche oder sunderinne wurden möglicherweise bei der Zusammenstellung des Buches Lektionaren für Frauen entnommen. Das Wesen der Sammlung als Gebetbuch für Laien wird deutlich hervorgehoben durch den Nachsatz zum ersten Kirchweihgebet (yijr): An desseme hilgen dage der kermisse heet dine leuen geste wilkame vruntliken vnde leflikenn vnde richte en to also du best kanst vnde entfange se also du alder leflikest kanst. gha yo in eine weydelike stede dat is in eine kerken effte in eine capellen vnde sprik [...] (es folgen weitere Kirchweihgebete). Alle drei Drucke des 'SpdS' enthalten außerdem den Hymnus —>· 'Veni redemptor gentium' und Kap. l, 1 — 14 des JohannesEvangeliums in nd. Übersetzung (—» 'Johannes-Evangelium l, 1 — 14'). L i t e r a t u r (lediglich zum Barckhusen-Druck): K. F. A. SCHELLER, Bücherkunde der sassisch-nd. Sprache, hauptsächlich nach den Schriftdenkmälern der herzogl. Bibl. zu Wolfenbüttel, Braunschweig 1826, No. 533; C. M. WIECHMANN, Meklenburgs Altniedersächsische Lit., 3 Theile, 1864 — 1885, hier Theil l, S. 19 f. (Nr. VI); H. JELLINGHAUS, Mnd. Lit., in: Grundriß der Germ. Philologie II, l, Straßburg 1893, S. 419-452, hier S. 440 (weist den Druck versehentlich nach Lübeck); W. STAMMLER, 1925 (s. o. III.); P. A. AUER, 1928 (s. o. III.), S. 232 u. 357. GUNHILD ROTH

'Spiegel der Seele' -* 'Der Seele Spiegel'

'Spiegel der Seele' Mystischer Mosaiktraktat des späten 14. oder 15. Jh.s.

125

'Spiegel der Sonden'

Ü b e r l i e f e r u n g . Donaueschingen, cod. 144, S. 91-200, schwäb., v. J. 1458 (zit.); Hamburg, SB u. ÜB, cod. theol. 1060 b, II 2 r -41 r , schwäb., Ende 15. Jh. (s. P. J. BECKER, Die theol. Hss. d. SB u. ÜB Hamburg, 1975, S. 371); Straßburg, Bibl. Municipale, Ms. 287, 2 r -72 r , alera., 15. Jh.

Titel: Hie hebt sich an das puchel das da genant ist der Spiegel der sei vnd von Iren kreften vnd von dem eingiessen gotlichs liechtz vnd von ihren lügenden. Inc.: Phtlosophus schreibt das das vber schwebent Hecht der sei ist so lauter vnd so klar ... Nach QUINT, der Abdruck und Analyse des Textes in Aussicht gestellt hat, aber nicht mehr leisten konnte, handelt es sich um einen 'mosaikartig' zusammengesetzten Text, dessen Teile 'Mystikertexten, insbesondere -> Eckharttexten entnommen sind.' Zum Typus s. -> 'Lehrsystem der deutschen Mystik'.

126

742 (VERDAM 2, S. VIII f.); Amsterdam, Anfang 15. Jh., vier kurze Stücke = M, vv. 2697-2706, 2737-47, 2848-56, 2886-94 (VERDAM 2, S. IX f.); Brüssel (Sigle F), 15. Jh., = M, vv. 12066 - 12221 u. 12372 - 12678 (VERDAM 2, S. XI XX); Geervliet (Sigle D), 14. Jh., = M, vv. 38744255; Rijsel (Sigle E), 14. Jh., = M, vv. 73807565, beide hg. v. N. DE PAUW, Mndl. gedienten en fragrnenten, Gent 1893 u. 1897, S. 422 ff. u. 442 ff.; Gent3, 2. H. 14. Jh., Teile des Registers und des verlorenen Anfangs, hg. v. L. WILLEMS, Mndl. Fragmenten I, VMKVA (1922) 779-798, hier S. 783-785 u. 793-796, vgl. NEUMANN, 1962, S. 15, 20, 42 f.; Neufunde aus dem verlorenen Anfang hg. v. NEUMANN, 1962, S. 20 ff. Das Geervlietsche Fragment war schon zu VERDAMS Zeiten verloren (Bd. 2, S. X).

2. Ein unbekannter flämischer Dichter — er nennt sich selbst een simpel clerc (v. 16958) — übersetzte, reimte und bearbeitete im 14. Jh. die 'Summa vitiorum' des ->· Wilhelm Peraldus (um 1260, NEUMANN, 1962, S. 4). Er richtet sich an lateinunkunL i t e r a t u r . QUINT, Hss.funde 120, 217f. dige Laien, bleibt im allgemeinen eng an K. RUH seiner lat. Vorlage, kürzt oder ergänzt Beispiele, stellt um, wenn dies seinem Zweck angemessen erscheint, vgl. NEUMANN, 1962, S. 284 f. Die sieben Hauptsünden (Reihenfolge glaasii) sowie die Sünden der 'Spiegel der Sonden' Zunge, jeweils mit zahlreichen 'Töchtern', 1. Ü b e r l i e f e r u n g und A u s g a b e n . Die Verswerden behandelt und dem Leser so ein fassung des 'Sp.' liegt in einer 'nd. eingefärbte[n] Spiegel vorgehalten, um ihn zur Besserung Bearbeitung' (NEUMANN, 1962, S. 277) in der seines Lebens zu bewegen. Die Darstellung Hs. 268 der ÜB Münster (Sigle M) aus dem 3. Vierder Sünden unterbricht der Bearbeiter tel d. 15. Jh.s vor (NEUMANN, 1961, S. 6). Ausgabe: durch einen Exkurs (vv. 6587 — 7696) über J. VERDAM, Die Spiegel der senden, Bd. l, Leiden den Wert von almoessen, caritas und be1900. Wegen mehrerer fehlender Anfangsblätter dinghe als Gegenmittel gegen Sünden, beund Lücken im Inneren ist mit 16970 vv. kein sonders gegen ghierichede; als Vorlage vollständiger Text erhalten, es fehlen neben dem Register allein am Anfang ca. 1488 vv., vgl. NEU- dienten hier die Kapitel 'De justitia', 'De MANN, 1962, S. 16. Eine mndl. Bearbeitung (Oudemisericordia' und 'De oratione' aus des naarde, Stadsbibliotheek, Hs. 5556/13, 1. Viertel Peraldus 'Summa virtutum', s. NEUMANN, 15. Jh., Sigle P) setzt den Text nicht nur in Prosa 1961, S. 288 f. um, sondern kürzt bzw. ergänzt stellenweise. Trotzdem kann diese Fassung zur Ergänzung von M herangezogen werden. Ausgabe: J. VERDAM, Die Spiegel der sonden, Bd. 2, Leiden 1901, S. 1—274. Von 7 Fragmenten der Versfassung (die Siglen nach VERDAM) bieten nur 2 (G1 und G 3 ) Stücke aus dem verlorenen Anfang. Alle Fragmente sind ediert: Gent1, 14. Jh., 86 vv. des verlorenen Anfanges sowie M, vv. 488-496 u. 625-644 (VERDAM 2, S. VI - VIII); Gent2, Anf. 15. Jh., = M, vv. 667 -

L i t e r a t u r . VERDAM, Bd.2 (s.o.), S. I — LXXXVI; WILLEMS (s.o.), S. 779-798; H. NEUMANN, Der westflämische 'Spiegel der Sonden' u. seine Quelle, in: Unterscheidung u. Bewahrung, Fs. H. Kunisch, hg. v. K. LAZAROWICZ/W. KRÖN, 1961, S. 277-293; ders., Neue Fragmente aus dem Anfang des westflämischen 'Spiegel der sonden', Nachrichten d. Ak. d. Wiss. in Göttingen, phil.hist. KL, l (1962) 1-45; die älteren Veröffentli-

127

'Spiegel der Sünder' — 'Spiegel des Sünders'

128

chungen zum 'Sp.' s. NEUMANN, 1961 bzw. 1962 u. der 'Jammerruf des Toten') ursprünglich 'VL IV 247. illustriert war, die Flensburger Hs. trägt GUNHILD ROTH auch einen entsprechenden Vorspruch: Hyr

'Spiegel der Sünden' -» 'Summe der S.'

'Spiegel der Sünder' ('Eyn spygel der sundere')

scbolde vor an gemaelth syn, eyn bylde des doden, duen vpgeblaßen vnde van den wormen dorch gegnaghet Jtem eyn ander bylde der ßele, ynne der helle van den boßen geisten swerliken gepynighet mennigher bände wys.

Anonymes, paargereimtes mnd. Gedicht, 112 vv., wohl im 15. Jh. entstanden. Der Text gehört zur Textgruppe -> 'Jammerruf des Toten', ohne mit einer der dort genannten dt. Fassungen übereinzustimmen.

L i t e r a t u r . O. v. HEINEMANN, Die Augusteischen Hss., 3, 1898 (Nachdruck 1966), S. 24-38 (Nr. 2338); BORCHLING, Mnd. Hss. II 152-162, bes. S. 156; III 94 f.

Ü b e r l i e f e r u n g . Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., cod. 33.1. Aug. fol., 1491-1497, 500 va - b (Katalog: 401V), einziger volkssprachl. Text in einer geistl. lat. Hs.; Flensburg, Stadtarchiv, St. A. XII Hs 706 (Leihgabe des Alten Gymnasiums, früher Königl. Gymnasium, Flensburg, Hs. o. S.), 1542 — 63, 278 r -280 v .

'Spiegel des Sünders' -» Augustinus (III. 4.: 'Speculum peccatoris'); -> Moser, Ludwig (II. 3. d.); ->· 'Spiegel der Menschen'

Inhalt. Das Sprecher-Ich eines Toten beklagt, daß es den falschen Versprechungen der bösen Welt gefolgt ist, dadurch vergessen hat, an sein Seelenheil zu denken, und nun von Gott verlassen in der duwel wait ist und große Pein leiden muß. Die Leser — frowen vnde man — werden aufgefordert, sich beizeiten, dy wile Jw scbinet dat liebt der gnaden, zu bessern, da die Stunde des Todes ungewiß, es dann aber zu Reue und Buße zu spät sei und es ihnen so ergehen würde wie dem Sprecher. Quellen. Die Verse stellen eine bearbeitende und erweiternde Übersetzung des 'Lessus Damnati' (Anal. hymn. 33, Nr. 264) dar, dessen Aussagen aber eindringlicher gestaltet werden. Der 'Lessus Damnati' dürfte eine erweiternde Bearbeitung des 'Planctus animae damnatae' (auch: 'Speculum peccatorum'; Anal. hymn. 46, Nr. 307) sein, der wiederum die Vorlage für den 'Jammerruf des Toten' darstellt. Eine genauere Untersuchung der lat. Vorlagen und ihres Verhältnisses zueinander sowie der Abhängigkeiten der dt. Bearbeitungen steht noch aus. Illustration. Einige Anspielungen im Text deuten darauf hin, daß er (wie auch

GUNHILD ROTH

'Spiegel des Sünders' 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Das Werk liegt in 4 Augsburger Drucken des späten 15. Jh.s (um 1476 bis 1482; HAIN 14945 - 14948) vor, Zusammenstellung bei VAN DEN BROEK, S. 3 —9; Hss. dieses 'SpdS' sind (bisher) nicht bekannt. (Das S. 8, Nr. l für die SB Preuß. Kulturbes. Berlin genannte Ex. befindet sich im Kupferstichkabinett Berlin-Dahlem.) A u s g a b e . M. A. VAN DEN BROEK, Der Spiegel des Sünders. Ein katechetischer Traktat d. 15. Jh.s. Textausg. u. Beobachtungen zum Sprachgebrauch (Quellen u. Forschg.n z. Erbauungslit. d. späten MA u. d. frühen Neuzeit XI), Amsterdam 1976, S. 153 —282: diplomatischer Abdruck nach dem vermutlichen Erstdruck o. O., Dr. u. J. [Augsburg, Günther Zainer, um 1476] mit Lesarten nach den anderen Drucken.

2. Inhalt. Der Beichtspiegel dient als Leitfaden zur vorbereitenden Gewissenserforschung für Laien beiderlei Geschlechts. Kap. 1 — 16 handeln über die Beschaffenheit der Beichte (lauter, wahr, ganz, vollkommen) und die Ursachen und Umstände der Sünde (eitle Ehre, böser Wille u. ä.). Kap. 17 — 18 legen dar, warum dem Priester gebeichtet werden soll, wie der Mensch sich auf die Beichte vorbereiten und mit welchen Worten er sie beginnen soll. Die Kap. 19 — 26 handeln von den 7

129

'Spiegel der Tugenden'

Todsünden (Reihenfolge hoffart, neid, zorn, tragheit, geytigkeit, vnm.essigk.eit oder fresserey, vnlawtrigkeit oder vnkeusch [Reihenfolge siiaagl]). Alle Sünden entstehen aus superbia; jede Sünde wird mit ihren 'Töchtern' aufgezählt und benannt, welche Verstöße an welcher Stelle zu beichten sind. In den Kap. 27 —36 will ich nun leren was zebeicbten seye vnd wie auß den zehen geholten (GEFFCKEN, Beilage IV, S. 50-80). Jedes Gebot wird genannt, erläutert und angeführt, worin Verstöße dagegen beruhen. (Gegenüber der heute üblichen Reihenfolge werden das 5. und 6. Gebot vertauscht.) Kap. 38 knüpft an die Vorrede an und faßt zusammen, daß der Mensch in diesem Spiegel des lebens (S. 282) die göttlichen Gebote erkennen und lernen soll, wie sie zu halten seien und wodurch von ihnen abgewichen werde, daß er dadurch sich selbst erkenne und durch wäre rewsame vnd lautere beicht (S. 282) sich von seinen Sünden abkehre, gerecht gemacht [...} dann also reyn vnnd gehorsam beleihe vntz an sein ende, damit Christus ihn im Stande der Unschuld antreffen und mit der Krone des ewigen Lebens krönen möge: In diesem Spiegel des sunders (S. 153, 282) mag der Mensch das hierzu Notwendige lernen. 3. Autor und Quellen. Der unbekannte Kompilator — VAN DEN BROEK, S. 11, vermutet einen Dominikaner und als Entstehungsort Augsburg — nennt am Ende der Vorrede seine Quellen. Neben Bibel und Kirchenvätern werden einzelnen Kapiteln Auszüge aus —» Hugo Ripelin von Straßburg, 'Compendium theologicae veritatis' (der Kompilator schreibt das Werk -> Thomas von Aquin zu), —>· Heinrich von Langenstein, 'Erchantnuzz der Sund', Johannes -» Gerson, Opusculum tripartitum', Antoninus Elorentinus, 'Summa confessionis' sowie Kap. l —16 des 'Tractatus de modo confitendi et puritate conscientiae' des —» Matthäus von Krakau zugrunde gelegt; vgl. VAN DEN BROEK, S. 12-15.

130

BROEK (s. Ausg.); dies., Zum Wortgebrauch im 'SpdS', ABäG 18 (1982) 179-203. GUNHILD ROTH

'Spiegel des Todes' -» 'Lübecker Totentanz' (II.) 'Spiegel der Toten' -> 'Jammerruf des Toten' 'Spiegel der Tugend' -> 'Der magezoge' 'Spiegel der (aller) Tugenden' -> 'Paradisus animae' 'Spiegel der Tugenden' ('Speygel der dogende') Ü b e r l i e f e r u n g . Druck Lübeck, Bartholomäus Gothan, (23. Aug.) 1485 (HAIN 14952, BORCHLING/ CLAUSSEN, Nd. Bibliogr., Nr. 87, benutztes Ex. Nieders. SB u. ÜB Göttingen, 8° Theol. Mor. 214/ 5 Inc.). Der Band ist in 4 Bücher unterteilt, enthält Lagen- und Seitenzählung (a —y, aa —oo bzw. I — CCLXXXVI) und insgesamt 30 Holzschnitte, von denen 6 mehrfach auftreten; breite Zierrahmen schmücken das jeweils erste Blatt der Bücher. Vorrede, Register und Druckerkolophon erweisen, daß der Titel Speygel der (bzw. aller) doghede auf den gesamten Band zu beziehen ist. Die Texte der einzelnen Bücher waren bereits vor dem Druck Gothans zu Corpora zusammengefaßt; deren Überlieferung vgl. unten.

Diese Kompilation vieler auch hs.lich überlieferter Texte will, daß der mynsche syck van bynnen in syner consciencien beschouwen [...] vnde so mach [...] gewaer werden de vlecken der seien [...] zo is id noet dat he rechte in desszen speyghel see / dat is dyt bock l ... (Vorrede, 2 r ~ v ). Der Untertitel eddele blome des bemmeischen Paradiszes am Ende der Vorrede wird nicht näher ausgeführt. Dem Register (3r-15v) folgt Buch I (II a r - CLXXVP); es enthält neben zahlreichen anonymen Traktaten (vgl. FLEISCHER, S. 5-7) eine Palmbaumallegorie (XP — XXV), Van twelff hörnen vnd seuentich palmboemen (XXV r -XXXVIP), -» Heinrich von Friemar, 'De quatuor instinctibus' nd. (XXXVIIP-LXVP), Van bedende L i t e r a t u r . J. GEFFCKEN, Der BilderkatechisV mus d. 15. Jh.s, 1855, Beil. S. 50-80; VAN DEN vtwendich vnde ynwendich (LXVI —

131

'Spiegel der Tugenden'

XCIIIF), 17 Abschnitte aus dem EusebiusBrief der —>· 'Hieronymus-Briefe' (CXXXVIir - CLXVF), eine cristene regel also Jheronimus vnde Bernhardus leren (CLXX V - CLXXIIP), drei Gebete zu Hieronymus und zwei zu lacobus maior (CLXXIir- CLXVF). Weitere Ü b e r l i e f e r u n g . Bis auf 'ChristenregeP und die Gebete auch in Kopenhagen, ÜB, A. M. 786 (vgl. BORCHLING, Mnd. Hss. II, S. 102 f.); etliche Stücke von Buch I in Lübeck, StB, Ms. theol. germ. 17 (verschollen, angeführt bei P. HAGEN, Die dt. theol. Hss. d. Lübeckischen StB, 1922, S. 12H).

Buch II (CLXXVIIa r -CXCIIII r ) handelt vom 'Pater Noster' und bietet verschiedene Auslegungen: Pater noster unse vader de du by st hoch in der scheppinge [...] (vgl. ADAM, S. 151 f., mit lat. u. dt. Hss. u. Ausg.n dieses Textes) (CLXXVIIa v CLXXVIIF), Nota bene Ciprianus Dat pater noster tred bouen alle andere bede [...] (CLXXVIIF-CLXXVIIIF), Dat Pater noster schal men bouen alle andere bede [...] (CLXXVIIIF- V ), Pater noster Unse vader. De yungheren unses heren [...] spreken [...] lere vns beden (...} (CLXXX r CXCIIF). Ein Ablaß von Sixtus IV. zum Sprechen des 'Pater Nosters' in Verbindung mit anderen Gebeten beendet dieses Buch (CXCIIP-CXCIIIF). Weitere Ü b e r l i e f e r u n g , 's Gravenhage, Kgl. Bibl., cod. 73 E 23 (olirn V 52), f. CLXXXIIvb · CLXXXIX rb ; Kopenhagen, Kgl. Bibl., G. K. S. f. 94, 84 ra -91 vb ; Halle/S., ÜB u. LB, Qu. cod. 145 (ehem. Quedlinburg, Gymnasialbibl.), 16r —62 V . Vgl. BORCHLING, Mnd. Hss. I, S. 261 f.; II, S. 20; III, S. 247f. (jeweils alle Texte von Buch II).

Buch III (CXCVa'-CCLXIIIP) wird als boeck der samwitücheyt effte consciencien bezeichnet und in vier bokschen unterteilt. Die beiden ersten Teile (CXCVa r -CCVIF) enthalten eine verkürzende Übersetzung der ersten Kapitel des ps.-augustinischen 'De interiori domo' (PL 184, Sp. 507515; ->· Augustinus III.9.). Der dritte Teil (CCVIF-CCX r ) behandelt die Liebe Gottes als höchsten und allein richtigen Weg zum ewigen Leben und ist angeblich aus dem boke der ynnighen dancken von Augustinus genommen, stellt aber trotz ähnli-

132

chen Titels wohl keine Bearbeitung der 'Meditationes' dar (—> Augustinus, III.B. 2.b.). Weitere Ü b e r l i e f e r u n g , 's Gravenhage, Kgl. Bibl., cod. 73 E 23 (olim V 52), f. I ra - Vva; Kopenhagen, Kgl. Bibl., G. K. S. f. 94, 92ra-99va; Halle/ S., ÜB u. LB, Qu. cod. 145 (ehem. Quedlinburg, Gymnasialbibl.), 62 V -98 V . Vgl. BORCHLING, Mnd. Hss. I, S. 254 f.; II, S. 21; III, S. 248 (jeweils alle Texte von Buch III).

Der vierte Teil (CCX V -CCLXIIIF) erläutert in 9 Abschnitten Reue und Sünde, Beichte, 10 Gebote (gedr. GEFFCKEN, Sp. 140 — 148), 7 Hauptsünden und wie sie zu beichten sind, 7 Werke der Barmherzigkeit, Besserung der Sünden. Diesem Katechismus folgt eyn kleyne bock gheheten de vor smack vnde vrokost [!] des hemmelschen paradises mit Gebeten zum Leben und Leiden Christi. Bll. CCLXIIIF - CCLXXXVF folgt eine 'Ars moriendi' (gebeten eyne kunst aller kunste}; laut Register bildet sie Buch IV, doch wird im Band selber diese Einteilung optisch nicht aufrecht erhalten, da Titelblatt und vorangestellter Holzschnitt fehlen. Eine Inhaltsübersicht der 'Ars moriendi' bei R. RUDOLF, Ars moriendi, 1957, S.X-XII. Weitere Ü b e r l i e f e r u n g (in veränderter Reihenfolge) in dem Druck [Lübeck, Calderinus-Drukker = Johann Snell], 1481: Vorsmack und Vrokost des hemmelischen Paradises, van deme Lidene Christi unde wo de Mynsche wol sterven moghe (vgl. B. CLAUSSEN, Kleine Nachlese zu Johann Snells Leben u. Schaffen, Nordisk Tidskrift för Bok- och Biblioteksväsen XIX [1932J 221-228, hier S. 226-228); hs.lich in Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., cod. 19. 26. 8 Aug. in 4°, 162 Bll. (vgl. BORCHLING, Mnd. Hss. III, S. 97 f.). L i t e r a t u r . K. F. A. SCHELLER, Bücherkunde der sassisch-nd. Sprache, hauptsächlich nach d. Schriftdenkmälern der herzogl. Bibl. zu Wolfenbüttel, Braunschweig 1826, S. 91 (Nr. 415); J. GEFFCKEN, Der Bilderkatechismus d. 15. Jh.s, 1855, Sp. 140-148; A. SCHRAMM, Der Bilderschmuck der Frühdrucke XII, 1929, S. 3 u. Abb. 1-15; W. KÄMPFER, Studien zu den gedruckten nd. Plenarien (Nd. Stud. 2), 1954, S. 49, 232 ff. ; W. FLEISCHER, 'Ascendam in palmam'. Ein Beitrag z. Überl. d. Palmbaumallegone im MA, in: Lit.wiss. Jb., NF 10 (1969) l - 52; B. ADAM, Katechetische Vaterun-

133

'Spiegel der Vernunft' — 'Spiegelbuch'

Serauslegungen (MTU 55), 1976, S. 151-153, 239 (Nr. 17). GUNHILD ROTH

'Spiegel unser lieben Frowen' —» Moser, Ludwig (II.3.e.) 'Spiegel der Vernunft' Texte und Bilder kombinierender Einblattholzschnitt, der in zwei textlich leicht voneinander abweichenden Fassungen vorliegt. Ü b e r l i e f e r u n g . Von jeder Fassung ist ein Exemplar erhalten: a) München, Staatliche Graphische Sammlung, Inv. Nr. 118319, v. J. 1488 (die zweite 8 ist nicht klar zu lesen), beschädigt (Textverlust). Faksimile: Einblattdrucke des 15. Jh.s, hg. v. P. HEITZ, Bd. 32, 1912, T. 140, Erläuterung ebd., S. 22 f. - Beschreibung des Blattes: W. L. SCHREIBER, Hdb. der Holzu. Metallschnitte d. 15. Jh.s, Bd. 4, 1927, S. 43 f. (Nr. 1861), mit Abdruck der vier an den Pilger gerichteten Strophen. b) London, British Library, I. C. 36 (= COP. 5591), ca. 1490. Genaue Beschreibung mit Abdruck aller Texte: Catalogue of Books printed in the 15th century now in the British Museum I, London 1908, S. 10. A u s g a b e fehlt; der im Münchener Ex. fehlende Textanfang läßt sich mit Hilfe des Londoner Exemplars rekonstruieren.

Der pilgram, der der Lebensmitte zuschreitet (hölzerne Brücke, die bis zur Zahl 50 an-, dann bis 95 absteigt) fleht (Spruchband) Gott um Gnade an und ergibt sich in seinen Willen. Während der Teufel ihn festzuhalten sucht, fordert ihn die Trinität auf, in den Spiegel der vernufft (diese Worte in großer Schrift, als Titel des Blattes) zu schauen und sich zu fragen: wan kumstu/ wer pistu/ vnd wie lebstul [...] wo mustu hin vnd wo pleibstu ewiglich. Auf der Mitte der Brücke steht ein Bildstock mit Doppeltafel, deren Inschrift zur Gottes- und Nächstenliebe auffordert; am Ende der Brücke eine Uhr, darunter der Tod mit gespanntem Bogen, der auf den Pilger gerichtet ist. Dieses Zentrum des Blattes wird von einem doppelten Kreis umgeben, in dem vier posaunenblasende Engel stehen. Diese fordern den Pilger in vier Strophen a vier

134

Versen (aabb) auf, hinter sich (Guttaten Gottes und der Nächsten, eigene Verfehlungen), über sich (Buße tun im Hinblick auf das ewige Leben), unter sich (Vergänglichkeit des Leibes, Gefahr, grosse peyn leiden zu müssen) und vor sich (Tod und Jüngstes Gericht) zu schauen. Mit den Texten sind bildliche Darstellungen der Trinität, frommen und weltlichen Lebens, des Fegefeuers und der Hölle sowie des Jüngsten Gerichtes verbunden. — Über die Entstehung der Texte wie des Blattes überhaupt ist nichts bekannt; die Sprache ist nordschwäbisch. Eine heute verschollene, auf 1495 datierte lat. Version ('Speculum rationis') weist SCHREIBER, Nr. 1861 a, nach.

Wie zahlreiche andere Einblattdrucke mit geistlicher Thematik ist auch dieses — sehr großformatige — Blatt wohl als Wand-'Schmuck' im Rahmen der Laienunterweisung aufzufassen.

VOLKER HONEMANN 'Spiegel der Vollkommenheit' (dt.) -> Herp, Hendrik (II.3.) 'Spiegel der Weisheit' (Cyrillusfabeln) —> 'Speculum sapientiae'; —> Ulrich von Pottenstein 'Spiegel der weltlichen Menschen' ->· 'Spiegel der Laien' 'Spiegelbuch' 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Basel, ÜB, cod. E VI 2 (früher E VII 39), 149V- 168" (Hs. B, etwa 677 w., der Platz für die Bilder ausgespart); Darmstadt, LB, cod. 345, l r - 17r (Hs. H, 726 vv., der Platz für die Bilder ausgespart, nach CLARKS Wasserzeichendatierung um 1440; früher in Bad Homburg); St. Gallen, Stiftsbibl., cod. 985, p. 381-419 (Hs. F, 750 vv., 18 Bilder, Abb. bei COSACCHI, Taf. X-XI); Gotha, Forschungsbibl., cod. Chart. B 237, 152r161r (Hs. G, frgm., 384 vv., 8 Bilder); Trier, StB, cod. 817/24, 13 Bll. (Hs. T1, 651 vv., die Bilder durch Überschriften ersetzt; schon i. J. 1888 verschollen); ebd., cod. 852/1919, 340V-356V (Hs. T2, verstümmelt: ursprünglich etwa 716vv. und 19 Bilder, Abb. bei COSACCHI, Taf. XII). Hinzu kommen drei illustrierte Texte des 16. Jh.s in den Versionen A, B und C der sog. 'Totentanzhs.' des Grafen

135

'Spiegelbuch'

Wilhelm Werner von Zimmern, vgl. ->· 'Mittelrheinischer Totentanz' (BoLTEs Siglen Z1, Z2, Z3): Donaueschingen, cod. AIII 54, -19 (Z1, etwa 818vv.; früher in Aulendorf); Berlin, Staatl. Museen zu Berlin - Kupferstichkabinett, cod. 78 A 19, 11'-19' (Z2, wegen Blattverlust nur 230vv., Abschrift von A); Donaueschingen, cod. 123, lv — 20r (Z3, 818vv., Abschrift von A, Abb. der Bilder bei COSACCHI, Taf. XIV-XV). Die Abweichungen in der Reihenfolge und im Textbestand sind recht beträchtlich. A u s g a b e n . KELLER, Fsp., Nachlese, S. 265285 (T1); RIEGER, S. 185-211 (H und T1, die Reihenfolge von H zu Unrecht umgestellt, richtig: v. 318-728, 125-152, 97-124, 153-259, 1-96, 260-317; zit.); BOLTE, S. 151-171 (F und Z3); COSACCHI, S. 523 - 537 (H und T1). Eine neue Ausgabe, die sich nach der Hs. H zu richten hätte, ist erforderlich.

2. Das 'Sp.' bietet eine locker aneinander gereihte Folge von z. T. recht lebendig dargestellten Gesprächen in deutschen Reimzeilen, in denen das Thema des Contemptus mundi erörtert wird. Der von RIEGER eingeführte Titel ist der sekundären Redaktion T1 entnommen: Hie hebt ain ein spegel buch/ der weit lauff und der sunden fluch. COSACCHIS Bezeichnung 'Trier-Homburger Gesamtlegende' (nach T1 und H) beruht auf der recht vagen Vorstellung, daß das 'Sp.' als eine Entwicklungsstufe einer der Totentanzliteratur vorausgehenden 'Gesamtlegende' anzusehen ist, in der 'Todes- und Totenlegenden' mit Elementen der Everyman-Geschichte vereinigt wurden. Der Bilderzyklus ist ein integraler Bestandteil des Werks und so konzipiert, daß die Illustrationen jeweils auf den Versoseiten und die Texte auf den ihnen gegenüberstehenden Rectoseiten eines kleines Bilderhefts angeordnet werden konnten. Das Werk ist nicht in den gewöhnlichen mhd. Vierhebern, sondern in unterschiedlich rhythmisierten Reimzeilen verfaßt, bei denen Reime und Assonanzen als prinzipiell gleichwertig behandelt werden. Die Reden sind tendenziell durch in sich geschossene Zweizeiler und Vierzeiler untergliedert. 3. Am Anfang steht ein Streitgespräch zwischen Juvenis und Monachus, in dem der Jüngling erst allmählich von der Not-

136

wendigkeit überzeugt wird, sich vom suntlichen orden der Welt zu trennen und sich zu bekehren. Ein zweiter Teil bringt die Spottreden seiner ehemaligen Kameraden gegen den narre gauch lothart gugguck, nachdem dieser das Ordenskleid (in T1 eines Zisterziensers) angelegt hat und seine einzige Freude in der Passionsfrömmigkeit erlebt. Gott antwortet auf das Gebet des jungen Ordensmannes und verspricht, daß er sich in Kürze an den sündhaften Menschen rächen wird. Es folgen das Gespräch zwischen Dominus, Diabolus und einem sündigen Mädchen, die Rede eines Predigers gegen das Leben in dieser Welt, der Dialog zwischen der Jungfrau und dem Tod und die Klage eines verwesenden Leichnams aus der Gruft. Der Abschnitt schließt mit der Rede Merckent und gedenckent auch alle menschen gemein über die Gleichheit der Stände im Beinhaus, die genauso am Schluß des —>· 'Mittelrheinischen Totentanzes' überliefert ist (als Entlehnung aus dem 'Sp.'?). Der nächste Hauptabschnitt setzt die Memento-moriThematik fort mit Gottes Verurteilung des Sünders, der Klage der verdammten Seele in der Hölle und anschließend mehrerer verdammter Seelen. Zuletzt wird die Geschichte von Lazarus und dem reichen Prasser inszeniert: die Warnung des Engels, die unbekümmerte Rede des reichen Mannes, Lazarus' Bitte um Almosen und — jetzt schon in der anderen Welt — die Reden von Dives, Abraham und Diabolus. Die Reihung der Szenen ist sprunghaft und assoziativ, was aber die Darstellung einer prozessualen Lebensentwicklung der Figuren ermöglicht. 4. Das Gedicht dürfte noch im 2. Viertel des 15. Jh.s entstanden sein. BOLTES Datierung des 'Sp.' 'nicht später als 1450' (S. 140) stützt sich auf die kunsthistorische Einordnung von F, die er in die Nähe der Lauber-Hss. stellen möchte. Während RIEGER ausgehend von einem engen Zusammenhang mit dem 'Mittelrheinischen Totentanz' die Entstehung des 'Sp.' am Mittelrhein, etwa im Umkreis von Eltville und dem Zisterzienserkloster Eberbach ansetzt, tendiert BOLTE, der die Hs. F aus dem

137

138

Spies, Johannes

Freiburger Klarissenkloster bevorzugt, dazu, den Ursprung des Werks am Oberrhein in Freiburg zu suchen. Die Überlieferung weist deutlich in das rheinfränkische Gebiet.

Hss. d. MAs I, 1991, S. 272 ff. (mit Verweis auf Stoffgruppe 121).

5. RIEGERS Behauptung eines Zusammenhangs mit dem geistlichen Spiel ergibt sich aus einer Fehleinschätzung der Dialogform, die beim 'Sp.' als ein Charakteristikum der in den (oft bebilderten) Erbauungsbüchern des 15. Jh. s weit verbreiteten Contemptus-mundi-Literatur zu bewerten ist. Zum engeren literarischen Umfeld des 'Sp.s' zählen die Totentänze (der 'Mittelrheinische Totentanz' mit recht ähnlichen Assonanzen und ähnlicher Reimsprache), -»· 'Die drei Lebenden und die drei Toten' ( = 'Spruch der Toten an die Lebenden'), der -> 'Jammerruf des Toten', -> 'Seele und Leib', die -> 'Visio Philiberti'-Übersetzungen und vor allem die Moralität Die weit wirt uns bezeichnet hie/ Auch seit uns die figure wie (-> 'De contemptu mundi', 3. b). BOLTE weist zu Recht auf die laikale Frömmigkeit des 'Sp.' hin und auf eine Verselbständigung des Empfindens, bei der die kirchlichen Instanzen ausgeschaltet werden. Individuelle Christusfrömmigkeit und die Betrachtung der vier letzten Dinge stehen im Vordergrund (v. 549 —580). Trotz der vordergründigen Dialektik von Welt und Kloster gewinnt man den Eindruck, daß die Frage, ob das von Monachus empfohlene ritterliche striden vff dießer erden (v. 490) nur von Vertretern des geistlichen Standes zu realisieren ist, vom Verfasser offengelassen oder wenigstens nicht eindeutig gelöst worden ist.

'Spiel von dem Berner und dem Wunderer' -> 'Wunderer' F

L i t e r a t u r . M. RIEGER, Das Sp., Germ. 16 NF 4 (1871) 173-211; J. BOLTE, Das Sp. Ein illustriertes Erbauungsbuch d. 15. Jh.s in dramatischer Form, in: BSB 1932, S. 130-171 (auch als Sonderausgabe); ders., Eine weitere Hs. des Sp., ebd., S. 729-732; J. M. CLARK, The 'Sp.', MLR 28 (1933) 87 - 92; ders., The Dialect of the 'Sp.', ebd., S. 488 f.; G. BINZ, Das Sp., ein illustriertes Erbauungsbuch d. 15. Jh.s, in: Vom Wesen u. Wandel der Kirche. Fs. E. Vischer, 1935, S. 45-59; ST. COSACCHI, Makabertanz, 1965, S. 505-545; N. H. OTT u. a., Katalog der dt.sprachigen illustrierten

NIGEL F. PALMER 'Spieghel' -»· 'Spiegel'

'Spiel vom Einzelgericht und vom sterbenden Menschen' —> 'Münchner Eigengerichtsspiel' 'Spiel von den Frauen Ehre und Schande' -» 'Erfurter Moralität' 'Spiel von Herbst und Mai' (alem.) -> 'Streit zwischen H. u. M.' 'Spiel von Jakob und Esau' —» 'Göttinger Spielfragment von J. u. E.' 'Spiel vom Jüngsten Tage' vgl. -» Weltgerichtsspiele 'Ein Spiel von Narren' —» 'Liebesnarren vor Venus' 'Spiel von Salomo und Ecclesia' —»· 'Regensburger Spielfragmente' (lat.) 'Spiel vom sterbenden Menschen' 'Münchner Eigengerichtsspiel'

—>

'Der Spieler' —»· Konrad von Haslau Spies, Johannes OESA 1. J. Sp. stammt aus einer nicht unvermögenden Bürgerfamilie der Stadt Rattenberg am Inn bei Kufstein. Bereits seine Eltern, Christian und Elspet Sp., zeigten durch eine Reihe von Stiftungen zugunsten der Stadtpfarrkirche und besonders der Rattenberger Augustinereremiten ihre Verbundenheit mit dem erst 1386 gegründeten Kloster, in das Johannes noch vor dem Tod seines Vaters im Jahre 1423 eintrat. In der urkundlichen Überlieferung sind die Stiftungstätigkeit der Familie und v. a. Johannes' Aktivitäten für den Rattenberger Konvent dicht dokumentiert: 1428 ist Sp. als

139

Spies, Johannes

klösterlicher Prokurator nachweisbar; bereits im Jahr darauf wird er Prior. Dieses Amt hat er vermutlich ununterbrochen bis zum Jahre 1453 versehen. Während er im Februar 1455 in einem letzten urkundlichen Zeugnis als einfacher Konventuale genannt wird, melden das Anniversar des Klosters zum 12. 3. 1455 und die Inschrift seines im Presbyterium der Klosterkirche angebrachten Grabsteins den Tod des Priors. Sp, hat es verstanden, mit großem diplomatischem Geschick am erzbischöflichen Hof in Salzburg und an der Kurie strittige Einkünfte für sein Kloster zu sichern. 1434 wurde er zum Wortführer der Auseinandersetzungen der bayerischen Augustinereremiten um die von den Kollatoren des Basler Konzils beanspruchten Abgaben der Klöster. Sein Lebenswerk war die Gründung und Ausstattung eines Spitals in Rattenberg (1446/47), nachdem bereits ein früherer Versuch durch den Stifter des Augustinerklosters am Ende des 14. Jh.s gescheitert war. Sp. hat selbst Sorge für die möglichst vollständige Dokumentation seines Engagements für die rechtliche und finanzielle Sicherstellung seines Konventes und seiner Spitalstiftung getragen, indem er von zentralen Privilegien notariell beglaubigte Abschriften herstellen ließ bzw. eigene Abschriften durch sein Prioratssiegel beglaubigte. Darüber hinaus notierte er regestenartig den Inhalt wichtiger Dokumente und legte in Dorsualvermerken oder auf angehefteten Zetteln Notizen über die Hintergründe von Rechtsgeschäften oder Konflikten an, die ihm oder seinen Nachfolgern als Memorial bei künftigen Entscheidungen dienen sollten. 2. Sp. ist der Verfasser lat. historiographischer Aufzeichnungen, die als Fortsetzung der -> 'Flores temporum' überliefert sind. Ü b e r l i e f e r u n g . Innsbruck, ÜB, cod. 68, 91V95 (Autograph); Abschrift in Wien, cod. 12465, 129r-132v. r

A u s g a b e . J. RIEDMANN, Die Fortsetzung d. Flores temporum durch J. Sp., Prior d. AugustinerEremiten in Rattenberg, WSB 266, H. 4, 1970, S. 26-41.

140

In eine wohl um 1400 entstandene Hs. der Tlores temporum', in der diese in der Fassung I bis zum Jahre 1292 geführt waren, trug Sp. eine weitere Fortsetzung ein, die er einer unbekannten Überlieferung der 'Flores temporum' entnahm. Wie aus seinen Korrekturen, Zusätzen und textkritischen Bemerkungen in der Abschrift zu schließen ist, enthielt diese Vorlage die Chronik in der bis zum Jahre 1349 reichenden sog. Fassung II sowie zwei kurze anonyme, vermutlich ebenfalls franziskanische Fortsetzungen der Papst- und Kaiserreihen bis zum Jahre 1411 bzw. 1415. Mit Nachrichten z. J. 1415 beginnen Sp.' eigene Aufzeichnungen, die er bis z. J. 1440 geführt und am 28. 9. 1441 abgeschlossen hat. Sp. verstand seine Arbeit ausdrücklich nicht als inhaltliche und formale Fortsetzung der minoritischen Weltchronik, sondern als persönliches Memorial (pro memoriali mei; Ausg., S. 29 u. 38) bzw. als kritisch recherchierte historische Materialsammlung für andere, die sie nachträglich in Form der obigen Chronik bringen wollten (Ausg., S. 29). Anders als in den 'Flores temporum', die in erster Linie auf die Dokumentation der ununterbrochenen Abfolge der Päpste und Kaiser zielen, hat er thematische Schwerpunkte gesetzt und behandelt besondere Probleme und herausragende Ereignisse seiner Zeit, obwohl er in diesem Zusammenhang auch nicht darauf verzichtet, die wichtigsten Daten zur Regierung der Päpste und Kaiser mitzuteilen. Anlaß für seine historiographische Arbeit war wie für viele andere Zeitgenossen das Große Schisma und dessen Beilegung auf dem Konstanzer Konzil; ein erster Eintrag behandelt daher die Wahl Martins V. i. J. 1417. Im Mittelpunkt der weiteren, abgesehen von wenigen kurzen Nachträgen wohl in einem Zug geschriebenen Aufzeichnungen stehen dann die Verhandlung der hussitischen Glaubenssache, die Ausdehnung der hussitischen Bewegung nach der Verbrennung Hus' 1415 und die Hussitenkriege. In der Ratifizierung der Iglauer Kompaktaten auf dem Basler Konzil 1436 sieht Sp. zwar einen vorläufigen Endpunkt dieses Problembereichs, reserviert aber in seiner Hs. ausdrücklich Platz für zu erwartende Nachträge (Ausg., S. 38). Im Zusammenhang seines Berichts über das Basler

141

'Spital von Jerusalem'

Konzil behandelt er — wie bereits vorher die Frage der Obödienzen — den Streit Eugens mit dem Konzil und die Wahl des Gegenpapstes Felix V., ohne allerdings dazu Stellung zu nehmen oder in der konziliaren Frage Partei zu ergreifen.

Als Quellen für die bis zu 25 Jahre zurückliegenden Ereignisse standen ihm neben sorgfältig geprüften mündlichen Informationen aufgrund seiner offiziellen Funktionen für Konvent und Orden sicherlich auch Aktensammlungen zur Verfügung. Darauf deutet Sp.' Verweis auf eine umfangreiche schriftliche Vorlage, die er für seine Aufzählung von 17 hussitischen Lehrsätzen exzerpiert hat. Diese Quelle repräsentiert den Typ jener aktuellen historisch-politischen Materialien, die im Umkreis der Konzilien, aber auch weit darüber hinaus verbreitet waren, wie es beispielsweise die von dem Augustinerchorherren —> Andreas von Regensburg zusammengetragenen Dokumente und ihre historiographische Verwertung in seinen Chroniken illustrieren. Sp.' Berichtshorizont ist durch die geographische Lage Rattenbergs im Inntal, an der Grenze zwischen dem wittelsbachischen und dem habsburgischen Herrschaftsbereich, und durch seine Zugehörigkeit zur bayerischen Provinz der Augustinereremiten geprägt. Sein bes. Augenmerk ist auf die Geschichte des österreichischen Herzogs und späteren Königs Albrecht II., die auf den Konzilien ausgetragenen wittelsbachischen Erbfolgestreitigkeiten und die u. a. von Vertretern seines Ordens getragenen Anstrengungen zur Hussitenbekämpfung in Bayern gerichtet. 3. Gemäß der Konzeption seiner Arbeit als ein Werk für den persönlichen Gebrauch war ihre Außenwirkung unbeabsichtigt und in der Tat gering; lediglich der in Landshut und Freising schreibende Priester Veit -» Arnpeck hat einige der bei Sp. zusammengetragenen Nachrichten für seine 'Chronica Baioariorum' benutzt. Die Annahme jedoch, daß diese Informationen über eine verlorene, um 1440 entstandene Rattenberger Chronik vermittelt worden seien, bedarf noch kritischer Überprüfung.

142

Sp.' Aufzeichnungen sind ein wichtiges Zeugnis für die Verbindung und Ergänzung der ursprünglich universalchronistisch angelegten 'Flores temporum' mit aktuellen reichs- und kirchenpolitischen Nachrichten. Sp. gehört wie der Fortsetzer Reinbold -»· Siecht zu jenem Kreis von Funktionsträgern in der kirchlichen wie weltlichen Verwaltung, die ihre an den Zentren der politischen Diskussion zusammengetragenen Nachrichten und Dokumente in einem historiographischen Kompendium verwerteten, um über aktuelle Entscheidungs- und Argumentationshilfen für ihre berufliche Praxis zu verfügen. L i t e r a t u r . W. WATTENBACH, Reise nach Österreich, Arch. 10 (1851) 564; M. MAYR, Wiener Hss. z. bayer. Gesch., NA 5 (1880) 139 f.; E. v. OTTHENTHAL/O. REDLICH, Archivberichte aus Tirol IV, 1912, S. 120-147 (passim); H. HURTEN, Cusanus-Texte V, HSB 1960, H. 2, S. 9 u. 12; LHOTSKY, Quellenkunde, S. 360 u. 409; A. ZUMKELLER, Die Augustinereremiten in der Auseinandersetzung mit Wyclif u. Hus [...], Analecta Augustiniana 28 (1965) 5-56, bes. S. 47 mit Anm. 192; ders., Manuskripte von Werken d. Autoren d. Augustiner-Eremitenordens in mitteleurop. Bibliotheken, 1966, S. 271, Nr. 595; RIEDMANN, Ausg., S. 6 — 25; P. JOHANEK, Weltchronistik u. regionale Geschichtsschreibung im SpätMA, in: H. PATZE (Hg.), Geschichtsschreibung u. Geschichtsbewußtsein im SpätMA, 1987, S. 287-330, bes. S. 315 f.

BIRGIT STUDT 'Ein Spil von der Urstend Christi' —> 'Münchner OsterspieP 'Die Spinnerin', 'Der Spinnrocken' -> 'Geistlicher Spinnrocken' 'Spiritualis philosophia' —> Johann von Kastl 'Spital von Jerusalem' Mhd. Reimpaargedicht (1420 vv.) über Ursprung, Geschichte und Aufgaben des Johanniterspitals in Jerusalem. Ü b e r l i e f e r u n g . Straßburg, Bibl. Mun., Ms. 314 (olim 835), 3 r -27 v , Kopie d. 18. Jh.s der

143

Spittendorf, Markus

144

verlorenen Originalhs. A. 100 aus der Kommende zum Grünenwörth (mhd.-elsäss., 14. Jh.).

dons verfaßt; in Bezug auf die Regel bedeuten sie indirekt das älteste erhaltene Zeugnis.

A u s g a b e . A. KÜSTER, Von dem Spitale von Jerusalem, Diss. Straßburg 1897, S. 53-96.

1

Das Gedicht verlegt den Ursprung des Johanniterordens lange vor Christi Geburt, als Bischof Melchiar und König Antiochus in Jerusalem ein Spital errichten. Spätere Leiter sind nach deren Tod Judas der Makkabäer, Zacharias und sein Sohn Johannes der Täufer, dazwischen der hl. Julianus hospitator, sodann die Apostel und der Erzmärtyrer Stephanus. Die breite Ausmalung dieser Legendenfassung läßt am Ende wenig Raum für eine Schilderung der zentralen Aufgaben des Ordens, Armenfürsorge, Krankenpflege und Pilgerschutz. Die Statuten und Gewohnheiten, in denen diese karitativen Dienste rechtsgültig verankert sind, wurden hier nur in Auszügen verwertet (-> Johanniterregel und -Statuten [Nachtragsbd.]). Die oft unbeholfen und holprig wirkenden Verse sind vermutlich um die Mitte des 13. Jh.s in der elsässischen Kommende Dorlisheim entstanden. Ihnen an die Seite zu stellen ist wegen der poetischen Form wie auch der gemeinsamen Tradition ein erst kürzlich aufgefundener anglo-normann. Text (überliefert in Cambridge, Corpus Christi College, MS 405, p. 255-310 [Anf. 14. Jh.]; Ausgabe v. K. V. SINCLAIR, The Hospitaller's Riwle, Anglo-Norman Texts 42 [1984] 1-47). Er beruht auf einer in England verbreiteten primitiven lat. Version der sog. 'Miracles', in denen ebenfalls anhand von sagenhaften und biblischen Stoffen über die Gründung des Spitals in Jerusalem berichtet wird (die 'Miracles' wurden als Begleittext von Regel und Statuten überliefert). Die anglo-normann. Erzählung beginnt mit der Schändung von König Davids Grab durch den Hohenpriester Melchiazar und reicht bis zum Jüngsten Gericht (v. 548). Nach einer kurzen Einführung in die Regel des Meisters Raymond du Puy und Angabe der Beweggründe für die Übersetzungsarbeit werden die 19 Punkte der Regel außer dem letzten dargelegt und mit persönlichen Anmerkungen versehen; sie betreffen allerlei Vorschriften über die Lebensweise im Orden und Ermahnungen zu ihrer strikten Einhaltung. Die 1654 paarweise gereimten Verse wurden wohl gegen Ende des 12. Jh.s von einem Ordensmitglied des Priorats Clerkenwell in der Nähe Lon-

L i t e r a t u r . KÜSTER (s. Ausg.); ältere Lit. in VL IV, 1953, Sp. 249. GÜNTER GLAUCHE

Spittendorf, Markus Sp. stammt aus einer Familie in Halle, die dort Salinenanteile besaß. 1468 erstmals Mitglied des engeren Rates, wurde er 1471 erster Ratsmeister, abermals 1474, als es zu folgenreichen Auseinandersetzungen zwischen den Pfännern (von denen -> Hans von Waltheym besonders hervortrat) und den Innungen sowie der Gemeinheit kam. Sp. vertrat mit Nachdruck die Interessen der Pfännerschaft, auch gegenüber dem Magdeburger Erzbischof als Landesherrn. In den 1480er Jahren wird er zuletzt erwähnt. Die umfangreichen Aufzeichnungen in hd. Sprache, die Sp. über diese Vorgänge der Jahre 1474 — 80 hinterließ, sind ohne Titel überliefert. Ü b e r l i e f e r u n g . Autograph nicht erhalten. 3 teilweise bruchstückhafte Hss. des 15. — 18-Jh.s (OPEL, S. V - I X ) .

A u s g a b e . Denkwürdigkeiten des Hallischen Rathsmeisters Spittendorf, bearb. v. J. OPEL (Gesch.quellen d. Provinz Sachsen u, angrenzender Gebiete 11), 1880, S. 1-464.

Sp. hat seine Aufzeichnungen meist in unmittelbarem Anschluß an die Ereignisse niedergeschrieben, aber auch Ergänzungen nachgetragen. Mehrfach sind Urkunden und Briefe eingefügt. Die zahlreichen persönlichen Bemerkungen sprechen für eine private Aufzeichnung. Wahrscheinlich stammen die separat überlieferten Berichte über städtische Ereignisse der Jahre 1473 — 74 (Ausg., S. 465-483) vom selben Verfasser. L i t e r a t u r . C. KNAUTH, Über einige in der hiesigen Marien-Bibl. aufbewahrte Hallische Chroniken, Progr. d. städt. Gymnasiums Halle 1867, S. 16 — 20; J. OPEL, Das Tagebuch des Rathsmeisters M. Spickendorff von Halle, Progr. d. städt. Gymnasiums Halle 1872, S. 1—20; LORENZ, Geschichtsquellen 2, S. 127f.; B. SOMMERLAD, in: 'VLIV, 1953, Sp. 249-253; H. SCHMIDT, Die dt.

145

Spitzer von Salzburg — 'Spottgedicht auf abenteuerliche Minne'

Städtechroniken als Spiegel bürgerlichen Selbstverständnisses im SpätMA, 1958, S. 23 u. ö.

KLAUS WRIEDT Spitzer, Konrad ->· Konrad (Spitzer)

146

L i t e r a t u r . W. TZSCHACHER, Tierheilverfahren hist. Persönlichkeiten d. 15. u. 16. Jh.s, Vet.hist. Mitt. 10 (1930), Nr. 10/11, 80-82; J. VIRCHOW, Österr. Pferdeheilkunst im 16. Jh., vet.med. Diss. Berlin 1932.

G. KEIL Spitzer von Salzburg Salzburgischer Hufschmied und Roßarzt; um 1510 — 20, Verfasser des hippiatrischen Spezialtraktats 'Etliche bewerte arzneyen'. Ü b e r l i e f e r u n g . Kl.-Folio-Hs. der Slg. Wilhelm Rieck, Friedrichshafen, 16.(- 18.) Jh., 2 ungezählte (von insg. 141) BlI. (Hd. I, 1. Viertel 16. Jh.). A u s g a b e . W. TZSCHACHER, Salzburger Tierheilkunst um 1520, Vet.hist. Mitt. 10 (1930), Nr. 9, 71 f.

Doctor Spolati sammlung'

-> 'Bollstatters Spruch-

'Spottgedicht auf abenteuerliche Minne' Ü b e r l i e f e r u n g . Dresden, Sachs. LB, Msc. M 65, 2"r (132 vv.); München, cgm 270, 210r-212r (122 vv.). A u s g a b e . R. LEIDERER, Zwölf Minnereden des Cgm 270 (TspMA 27), 1972, Nr. 11, S. 120-129.

Das in baltischer Mundart überlieferte 1. Als Kenner auch humanmedizini- und in der Münchner Hs. mit der Überscher Fachprosa nahm sich Sp. die lipar- schrift Ain Spruch vom dreck, versehene zente in -> Ortolfs 'Arzneibuch' zum Vor- Gedicht des 15. Jh.s verwendet das tradibild. So entwarf er eine neunteilige kleine tionelle Motivinventar einer szenischen Roßarznei, die er zu einem gastrointestina- Minnerede als Gerüst für ein parodistilen Spezialtraktat ortolfischen Anspruchni- sches Formkunststück. Nicht an den gatveaus (—> Bartholomäus Salernitanus) aus- tungsgemäßen locus amoenus gelangt das formte: er beginnt mit ausführlicher Dia- 'Ich' auf seinem abendlichen (!) Spaziergnostik, die ihn als erfahrenen Marstaller gang, sondern zu einem anger, der was vol und hervorragenden Kenner hippiatrischer geschissen (59), und anstelle einer frühSemiotik ausweist, um dann die Materia lingshaften Natur wird der dreck in seinen medica zu bieten und mit detaillierten Ap- verschiedenen Formen und Verfallstufen (12 — 74) beschrieben. Die mit einem 'blüplikationsvorschriften zu schließen. mend'-virtuosen Sprachstil vorgeführten, Bemerkenswert sind Sp.s Krankengeschichten, realistischen Details des drecks, wirken die der moderneren Gattung des Konsiliums (Lexiekelerregend (z. B.: ettlicher [dreck] was kon des MAs, V, 1991, Sp. 1370 f.) nacheifern. Den zeschrunden l von ... gross hitze stark,/ Besitzer eines greulich erkrankten wallachers bedaz im daz plutund mark l daraus was zeichnet der Hufschmied als Herr[n] Matbeus Lang geflossen, 40ff.). Mit dem Kontrast zwivonn Wellenburg, und das macht wahrscheinlich, schen den gattungstypischen Preisattribudaß er seine kleine Schrift vor 1519, dem Jahr der ten und deren Verkehrung spielt auch die Erhebung des kaiserlichen Rats Matthaeus Langius zum Kardinalerzbischof von Salzburg, abgeschlosBeschreibung der vom 'Ich' auf dem Anger sen hat. angetroffenen Dame: auch was die zart myniklich l von grossen lewsen also reich,/ 2. Es ist erwogen worden, ob Sp. v. S. zusammen mit seinem Nachfolger als Hufschmied des daz ir die aiterknollen l betten ausgedrolErzbischofs, Christoph Gstöttner, nicht auch Verlen (105 ff.). Umrahmt wird das Gedicht fasser einer anonym überlieferten Lehrschrift für von einem sentenzhaften Prolog, der zur Beschlagschmiede gewesen sein könnte, die u. d. T. unveränderten Orientierung an den tradi'Salzburger Beschlag' stand und von Johann Kontionellen ethischen Werten aufruft, und rad Weybold ausgangs des 17. Jh.s für einen Stalleinem Epilog, in welchem die Funktion des meister-Leitfaden ausgeschöpft wurde (J. C. WeyGedichts als rüde Absage an eine nicht zur bold, Kunstgeübter Bereiter und durch ErfahrenErhörung bereite Frau ausgegeben wird. heit gelehrter Roßarzt, Nürnberg 1701; dazu VIRTrotz dieser Konkretisierung erscheint CHOW, S. 11 u. 154). Eine entsprechende Untersudas rein deskriptive Gedicht als Formexpechung steht freilich noch aus.

147

'Spottgedicht auf Kaiser Ludwig den Bayern' — 'Spottgedicht auf die Kölner Advokaten'

riment, welches Elemente anderer skatologisch-fäkalischer Dichtungen (vgl. 'Fastnachtspiel vom Dreck' [-» 'Das Ungetüm'], KELLER, Fsp. Nr. 23) verarbeitet und als weiterer Beleg für die zur Parodie reizende, offene Form der Minnerede gelten kann; darin entspricht das 'Sp. a. a. M.' auch anderen Stücken des cgm 270 (vgl. —>· 'Ironische Minnelehre', —> 'Lob der guten Fut'). L i t e r a t u r . I. GLIER, Kleine Reimpaargedichte u. verwandte Großformen, in: DE BOOR, LG III 2/ GLIER, S. 136.

GERHARD WOLF 'Spottgedicht auf Kaiser Ludwig den Bayern' Das von beißendem Hohn erfüllte Reimpaargedicht (136 vv.), dessen Text in manchen Einzelheiten unklar bleibt, ist zwischen 1334 (Belagerung Meersburgs, v. 33) und 1347, dem Todesjahr Kaiser Ludwigs, entstanden. Es bezieht sich höchstwahrscheinlich (gegen LILIENCRON) auf den gescheiterten Versuch des Kaisers im "Winter 1345/46, die Stadt Feldkirch einzunehmen, die ihm Graf Ulrich von Montfort-Feldkirch übertragen hatte, nachdem es zwischen ihm und seinen Erben, den Grafen Rudolf und Hugo von Montfort-Tosters, zu Streitigkeiten gekommen war und Rudolf von Testers den alten Grafen Ulrich 1343/44 sogar gefangengesetzt hatte. Das ist der Anlaß für die Verfluchung des Grafen Rudolf, mit der das Gedicht schließt (v. 117ff.); ein Hinweis auf seine Enterbung steht am Anfang (v. 3 f.). Hauptsächlich aber hat der Verfasser, der beiden Parteien gleichermaßen kritisch gegenübersteht, den Kaiser aufs Korn genommen. Ihm ist im ersten Teil des Gedichts eine Rede in den Mund gelegt, in der er sich selbst als Scharlatan und seine Politik als faulen Zauber entlarvt. Die zweite Hälfte, teilweise eine lockere Aneinanderreihung von Dialogfetzen, handelt mit punktuell bleibenden konkreten Hinweisen (Ortsnamen) vom eigentlichen Kriegsunternehmen, das satirisch zuerst als Auszug Dietrichs von Bern und Siegfrieds und dann als Kaufhandel dargestellt wird.

148

Ü b e r l i e f e r u n g . Donaueschingen, cod. 104, 195r-196r (->'Liedersaal-Hs.', Nr. 187). A u s g a b e . Liedersaal III, S. 117-124; LlUENCRON, Nr. 11; U. MÜLLER (Hg.), Polit. Lyrik d. dt. MAs. Texte I (GAG 68), 1972, S. 157-160. L i t e r a t u r . LILIENCRON, Hist. Volkslieder I, S. 40-42; J. ZÖSMAIR, Polit. Gesch. Vorarlbergs im 13. u. 14. Jh. unter d. Grafen v. Montfort u. Werdenberg, Progr. Feldkirch 1878, S. 24-30; S. RIEZLER, Gesch. Bayerns, Bd. II, 1881, S. 465, 558; LORENZ, Geschichtsquellen I 235; A. HELBOK, Ein Spottgedicht auf d. Belagerung Feldkirchs durch Truppen Kaiser Ludwigs d. B. im Jahre 1345, Vjs. f. Gesch. u. Landeskunde Vorarlbergs NF l (1917) 26-33 (mit Text); A. REICH, Nochmals das Spottgedicht auf die Belagerung Feldkirchs, ebd. S. 41 — 57 (mit Übersetzung); MÜLLER, Unters., S. 180 f., 473.

FRIEDER SCHANZE 'Spottgedicht auf die Kölner Advokaten' Ü b e r l i e f e r u n g . Darmstadt, Hess. LB u. Hochschulbibl., cod. 2667, 366V, ripuar. A b d r u c k . J. BOLTE, Ein Spottgedicht auf die Kölner Advokaten, Ndjb 19 (1894) 163-167.

Das 'Spottgedicht' ist aufgrund im Text erwähnter Personennamen ziemlich sicher auf rd. 1460 — 70 zu datieren. Die kleine, leider unvollständige satirische Reimpaardichtung (erhalten sind 65 vv.) wendet sich in scharfer Form gegen die der Geldgier und Bestechlichkeit bezichtigten Kölner Rechtsanwälte. Der anonyme, wohl aus dem einfacheren Kölner Bürgertum stammende Verfasser (BOLTE) schildert, nach einer einleitenden allgemeinen Warnung vor den sail boeuen (sail = die Curia, das geistliche Gericht des Erzbischofs), in IchForm seine schlechten Erfahrungen mit mehreren namentlich genannten Advokaten. Außer halsabschneiderischen Honorarforderungen macht er ihnen zum Vorwurf, daß sie vor Gericht nur Latein sprächen, so daß man als Klient dem Verlauf des Prozeßverfahrens gar nicht folgen könne. Der mitten in der Schilderung abbrechende Text wirft mit diesem letztgenannten Motiv ein aufschlußreiches Schlaglicht auf die Problematik der sich im

149

Sprenger, Jakob

15. Jh. vollziehenden Rezeption des Römischen Rechts im deutschen Gerichtswesen. HARTMUT BECKERS 'Spottverse' -> 'St. Galler Sp.' 'Sprachbuch des Meister Jörg' (ital.-dt.) -> Georg von Nürnberg Sprenger, Jakob OP I. Leben. Quellen zur Biographie (rund 80 Zeugnisse) bilden Einträge in Akten (v. a. seines Ordens), dann Berichte von Zeitgenossen; autobiographische Äußerungen fehlen. Vieles ist schon abgedruckt bei HANSEN, 1901, S. 365-380, 395404; neue, erweiterte Sammlung bei SCHNYDER, Hilfsmittel. Auf dem Gemälde der Rosenkranzbruderschaft (Köln, St. Andreas) erscheint wohl sein Bild (Wiedergabe in: 500 Jahre Rosenkranz, 1975, Abb. 5, und DANET, 1973 [s. u. II. 4. Ausg.n], nach S. 224; SCHNYDER, Hilfsmittel).

Um 1436/38 wohl in Basel geboren, ist Sp. gleichzeitig mit Felix -» Fabri 1452 dort bei den Dominikanern eingetreten, hat 1453 Profeß abgelegt. 1467 immatrikuliert er sich in Köln, erreicht um 1471 das theol. Lizentiat, um 1475 das Doktorat; seither lehrt er an der Universität und erscheint dort in verschiedenen Funktionen (Rektorwähler 1478, Leiter von Disputationen 1480, 1484, 1486, Dekan 1480). Zudem ist er von 1472 an als Prior des bedeutenden Kölner Konvents belegt; 1482 wird er im Hinblick auf wichtige Aufgaben von diesem Amt entbunden. Als Visitator und Reformkommissar beteiligt er sich bis zum Tod an der Ordensreform in der Teutonia und Brabantia. Auf sein Betreiben hin wird an Maria Geburt (8. 9.) 1475 in Köln eine neue Rosenkranzbruderschaft gegründet. Neben dem Inquisitor —> Gerhard von Elten nimmt Sp. im Februar 1479 als theologischer Berater am Prozeß gegen Johannes ->· Rucherat von Wesel teil, tritt als Mitglied des Dreiergremiums, das Rucherat zum Widerruf bewegt, hervor. Am 19. 6. 1481 wird er selber zum Inquisitor für Mainz, Trier und Köln ernannt. Über seine einschlägige Tätigkeit ist wenig bekannt (Hexereiprozesse nur vermutbar, 1489 Verfahren gegen den Astrologen Härtung Gernod und andere, 1492 gegen Jo-

150

hannes —>· Lichtenberger). Die von Heinrich -»Institoris wohl zusammen mit ihm erwirkte Bulle Innozenz' VIII. (1484) erweitert sein Inquisitionsgebiet um die Provinzen Salzburg und Bremen (zur Rolle der beiden Inquisitoren beim Entstehen der Bulle vgl. PITZ, bei SEGL, 1988, S. 53-56, 67 f.). Bei der Begutachtung des 'Malleus maleficarum' durch Kölner Professoren am 19. Mai 1487 ist Sp. nicht anwesend. Im gleichen Jahr erneuert die Ordensleitung den Auftrag an ihn, gegen Institoris in nicht näher bekannter Angelegenheit eine Untersuchung zu führen. Im Frühjahr 1488 wird Sp. zum Provinzial der Teutonia gewählt. In dieses Jahr fallen auch nähere Beziehungen zu Johannes Reuchlin, der für die Basler Dominikaner gelegentlich als Anwalt tätig war. Ihm überläßt Sp. eine griech. Hs. des NT aus dem Besitz des Basler Konvents als lebenslange Leihgabe. Reuchlin hatte ihm zuvor absichtsvoll seine lat. Übersetzung des zweiten Briefs Bischof Nestorios' von Konstantinopel an Kyrillos von Alexandrien gewidmet. Sp.s Übersendungsschreiben an Reuchlin bei L. GEIGER (Hg.), Reuchlins Briefwechsel, 1875, Nr. 16, S. 20f. (nur Regest; voller Wortlaut bei SCHNYDER, Hilfsmittel, S. 87). Reuchlins Widmung an Sp. bei SiCHF.RL, 1963, S. 791 f.

Alexander VI. gibt, wohl auf Betreiben von Reformgegnern aus dem Orden, am 23. 4. 1495 den Auftrag, gegen Sp. eine Untersuchung einzuleiten und ihn ggf. aus dem Amt zu entfernen; im August verwendet sich König Maximilian beim Papst für ihn; am 20. 11. 1495 wird die Maßnahme aufgehoben. Sp. dürfte davon nichts mehr erfahren haben, denn am 6. 12. stirbt er in Straßburg. Er wird zu St. Nikolaus beigesetzt. 1503 erscheint von Jacobus Magdalius Gaudanus eine Elegie auf seinen Tod (Text: AFP 18 [1948] 299-301). II. S c h r i f t e n . 1. Deutsche Predigten. a) Predigt über Johannes den Evangelisten, 1465 (Datierung in der Hs.). Ü b e r l i e f e r u n g . Engelberg, StiftsbibL, cod. 302, 34r-43v. Abdruck in Vorbereitung.

Im Zentrum stehen nicht die Vita, sondern die Tugenden und die besondere Aus-

151

Sprenger, Jakob

erwähltheit des Johannes. Nach längerer Einleitung werden in fünf gezählten Abschnitten die besondere wißheit, die Liebe Christi zu Johannes, seine geheimsatnkeit zum Herrn, seine getrüwe und türstikeit während der Passion Christi, der eigene schmerzlose Tod behandelt. Sp. leitet alle Eigenschaften von Evangelienstellen her. Am Ende erörtert er die alte Frage, ob Johannes mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen worden sei, läßt sie aber offen. Nutzanwendungen für die Hörer bietet die Predigt selten. Der einzigen Hörerapostrophe läßt sich über den Kreis der Adressaten nichts entnehmen. Stilistisch bemerkenswert sind die aus der Mariologie übernommenen Metaphern (vaß, appotbeck, speigel}.

152

181V; Nürnberg, Germ. Nationalmus., cod. 1733, 165V-170V. Abdruck des Statutenteils: Kölner Pastoralblatt 31,1 (1897) 19-24. Eine überarbeitende Übersetzung ins Italienische, wohl veranlaßt durch Johannes von Erfurt für den Ableger der Bruderschaft bei den Dominikanern in Venedig, in: Ordine de la corona de nostra Donna, [Padua oder Venedig, nach 1480], 4 Bll.; einziges bekanntes Exemplar: Paris, Bibl. Nat., Reserve des imprimes D 80070. Abdruck: MEERSSEMAN, 1977, S. 1215-1218.

Am Beginn äußert sich Sp. in Ich-Form. Doch können wegen der Drucklegung in Augsburg (statt Köln) und wegen der Beobachtung, daß auch in der nicht von Sp. stammenden italienischen Bearbeitung diese Form steht, Zweifel an seiner Verfasserschaft aufkommen; sicher entspricht der b) Predigt zu Maria Heimsuchung, 1492 Traktat seinen Intentionen. Sp. hatte am 8. September 1475 in An(Datierung in der Hs.). lehnung an eine durch -» Alanus de Rupe Ü b e r l i e f e r u n g . Schriesheim b. Heidelberg, für Douai organisierte Bruderschaft eine Sammlung Eis, cod. 114, 249V-251V, kürzende Konfraternität in Köln gegründet. Wie StaNachschrift aus dem Nürnberger Katharinenklotuten und Nachrichten über die Gründung ster. zeigen, war wohl von vorneherein an eine A u s g a b e . P. RENNER, Spätmal. Klosterpredigin ganz Deutschland verbreitete Bruderten aus Nürnberg, AKG 41 (1959) 201-217, hier schaft mit Mitgliederregistern in Köln und S. 215 f. Augsburg gedacht. Unter Betonung der Mit Hilfe aristotelischer Biologie und Kostenfreiheit wurden besonders die Arallgemeiner Lebenserfahrung wird disku- men angesprochen; andererseits warb Sp. tiert, ob Vater oder Mutter mehr Liebe in der Oberschicht (Friedrich III. mit Famigeschuldet werde; die Antwort bleibt un- lie als Gründungsmitglieder) um Teilnehentschieden. Betont wird sodann die wun- mer, die dem Unternehmen Prestige und derbare Erkenntnisfähigkeit des ungebore- finanzielle Unterstützung sicherten. Später nen Johannes im Augenblick seiner 'Begeg- besorgte er eine päpstliche Approbation nung' mit Jesus. und Indulgenz (Bulle 'Pastoris aeterni' 2. Kommentar zum 4. Buch der 'Senten- 30. 5. 1478). Die pastorales Augenmaß verzen', lat., nach 1468, vor 1471 (Sp. ist nach ratende Reduktion des von Alanus geforAuskunft der Hs. Baccalaureus formatus, derten Gebetspensums und die Anpassung der Gebetsweise an die geistigen Möglichnoch nicht Lizentiat). keiten der Laien stammen vielleicht von Ü b e r l i e f e r u n g . Eichstätt, ÜB, cod. 724, 145r- Sp. (nur 150 Ave in der Woche, Weglassung 193V, theolog. Sammelhs., 15. Jh., Dominikanerder Clausulae). Mit Blick auf die Gebildekloster Eichstätt. ten organisierte Sp. an der Kölner Universi3. Büchlein der Kölner Rosenkranzbru- tät eine Disputation über die Bruderschaft (darüber ein lat. Traktat in zwei Versionen, derschaft, dt., um 1475. die erste anonym, die zweite von Michael Ü b e r l i e f e r u n g . Drei Drucke: a) [Basel, B. RiFranzen; vgl. SCHEEBEN, 1951). chel, 1476], Unikum m der ÜB Basel, b) [Augsburg, Der Aufbau des dt. Traktats ist einfach: Joh. Bämler, nach Ostern 1476]; HC 14961. c) Ein erster Teil bringt die knappe GrünAugsburg, Joh. Bämler, 1477; HC 14962. Hs.liehe Teilüberlieferung: Berlin, mgo 222, 174r — dungsnotiz, dann die Statuten. Es fällt auf,

153

Sprenger, Jakob

daß die bei Franzen überlieferten Wunder, welche die Gründung auslösen und begleiten, trotz ihrer Breitenwirksamkeit hier fehlen. Der zweite Teil steht mit dem ersten nur in lockerer Verbindung und erinnert durch Gebete und Ermahnungen für Sterbende stark an ein Sterbebüchlein. Erst im 2. Druck wird die für die Gebetspraxis wichtige Liste der Rosenkranzgeheimnisse mitgeteilt. 4. ' M a l l e u s m a l e f i c a r u m ' ('Hexenhammer'), 1486/87 (Ergänzendes zum Art. -»Institoris, Bd. 4, Sp. 410-414). Ü b e r l i e f e r u n g . Nach neuem Zensus der ' Drucke (bei SCHNYDER, Hilfsmittel) sind zwischen 1487 (Erstausgabe: Speyer, Peter Drach, vor Ostern 1487; HAIN 9238) und 1669 in Deutschland, Frankreich und Italien insgesamt 28 Drucke erschienen. Von etwa 1523 an bis 1574 liegt eine Druckpause; seit 1582 steht der 'M.' an der Spitze immer umfangreicherer Sammlungen dämonologischer Traktate; auf den Titeln wird dabei aus dem Werknamen eine Gattungsbezeichnung ('Mallei maleficarum'). — Bei dem in älterer Literatur irreführend als 'Nürnberger Hexenhammer' bezeichneten Text handelt es sich nicht um eine dt. Übersetzung des 'Malleus', sondern um ein Gutachten des Institoris zuhanden des Nürnberger Rats über die Notwendigkeit, mit der Hexenverfolgung Ernst zu machen, in dt. und lat. Fassung (überliefert in Nürnberg, Staatsarch., D-Laden-Akten 251, 55 Bll.); vgl. JEROUSCHEK; R. ENDRES, in: SEGL, 1988, S. 195 - 216; SCHNYDER, Hilfsmittel, S. 58 f. A u s g a b e n . Malleus maleficarum. Von Heinrich Institoris (alias Kramer) unter Mithilfe J. Sp.s aufgrund der dämonologischen Tradition zusammengestellt. Wiedergabe des Erstdrucks von 1487 (HAIN 9238), hg. v. A. SCHNYDER (Litterae 113), 1991. Teilnachdruck der letzten Sammelausgabe Lyon 1669 ('M.' vollständig): Bruxelles 1969. Neudruck der frz. Übersetzung von 1973: Le marteau des Sorcieres. Malleus maleficarum. Traduit du latin et precede de 'L'inquisiteur et ses sorcieres' par A. DANET, Grenoble 1990. Die immer wieder nachgedruckte dt. Übersetzung von J. W. R. SCHMIDT (3 Teile, 1906) ist wegen ihrer zahlreichen schweren Fehler unbrauchbar. Zur Verfasserschaft. HANSEN hatte nach flüchtiger Musterung der Selbstaussagen im 'M.' und mit außertextlichen Argumenten geschlossen, das Werk stamme wesentlich von Institoris, Sp. sei aber mit seinem Inhalt einverstanden und an seiner Abfassung beteiligt gewesen (HANSEN, 1901, S. 407). Der von KLOSE 1972 gefundene, nur ab-

154

schriftlich erhaltene Brief von Servatius Fanckel, dem Nachfolger Sp.s im Priorat, sprach diesem jede Beteiligung am Werk ab. In der Folge glaubte SEGL (1988, S. 117), von Institoris her den ergänzenden Beweis für dessen alleinige Verfasserschaft erbringen zu können. Diese soll sich aus Selbstäußerungen im 'Clippeus' ergeben (1501, Bl. 81ra: et in tractatu mallei maleficarum conclusimus; ähnlich 89va). Sie läßt sich aber mit solchen Aussagen nicht erweisen. Dasselbe gilt von ähnlichen Formulierungen im Gutachten für den Nürnberger Rat, selbst wenn dort die Ich-Form steht (JEROUSCHEK, 1988, S. 129). Im Gegensatz dazu können aus dem 'M.' drei von HANSEN nicht beachtete Selbstaussagen angeführt werden, wo ausdrücklich von zwei Verfassern die Rede ist (Ausg. 102B, HOB, 127C; dazu kommen noch die — freilich nicht eindeutigen — Aussagen des Vorwortes). Das Zeugnis dieser Stellen ließe sich nur entwerten, wenn man Institoris der Lüge verdächtigte; doch dafür gibt es keinen zureichenden Grund. Es empfiehlt sich also, den jetzt nicht lösbaren Widerspruch zwischen dem (als spätere Abschrift von unbekannter Hand nicht über jeden Zweifel erhabenen) Zeugnis des Abdinghofer Briefes und dem Zeugnis des 'M.' zu konstatieren und Sp. aus der Mitverantwortung für das Buch bis auf weiteres nicht zu entlassen. — Die übrigen Nachrichten bei Zeitgenossen und Späteren (Trithemius, Silvestro Mazzolino da Prierio, Albertus Castellanus) ergeben kein klares Bild zur Verfasserfrage. Autornennungen auf den Titelblättern der 'M.'-Drucke setzen erst 1519 ein; fast immer werden beide Namen genannt, ausnahmsweise nur erscheint Sp. allein (nie Institoris). Die Fälschungstheorie. HANSEN (1898) hatte seinerzeit die These aufgestellt, das zustimmende Gutachten einiger Kölner Professoren zum Werk sei von Institoris durch raffinierten Betrug erschlichen worden. Obwohl bereits PAULUS (1907, 1908) diese These mit guten Argumenten bestritten hatte, setzte sie sich in der 'M.'-Forschung ohne weitere Prüfung durch. Sie muß heute aufgegeben werden, denn die von HANSEN beigebrachten Begründungen sind keineswegs zwingend, sein zentrales Argument aufgrund des Wortlautes im Gutachten ist gar tatsachenwidrig (HANSEN, 1898, S. 150, vs. PAULUS, 1907, S. 872f.).

Angeführt werden vom 'M.' in etwa 1200 Zitaten neben der Bibel rund 90 Autoren bzw. Texte; —» Thomas von Aquin zählt mit 9 Werken und etwa 120 Verweisen zu den am meisten angeführten Autoren. Andererseits spielen selten (Johannes -> Nider) oder überhaupt nicht zitierte (Nicolaus Eymericus; vgl. SEGL, 1991) Au-

155

Sprenger, Jakob

toren eine wichtige Rolle (genauer Nachweis der Zitate bei SCHNYDER, Hilfsmittel). Der 'M.' kann von seiner Anlage her als 'Summe' beschrieben werden: eine systematische, umfassende, auf Prägnanz bedachte Darstellung des Themas; er ist die erste Summe über Hexerei. Er zerfällt in drei inhaltlich bestimmte Teile: Darstellung der Elemente der Hexerei (I), der Malefizien und ihrer Abwehr (II), der Prozeßführung (III). Diese Dreigliederung faßt der Text in die oft auftretende Formel von on'go, progressus, finis. Neben ihrer stoffbezogenen Ordnungsfunktion hat sie eine symbolische Dimension, denn sie wird auf die Trinität (2 B) und per negationem auf das Dämonische bezogen (147D). Die triadische Form mit Zweiteilung des mittleren Abschnittes kann ferner als Anspielung auf die 'Summa theologiae' des Thomas von Aquin gelesen werden. Das (vom 'M.' nie zitierte) 'Directorium inquisitorum' des Nicolaus Eymericus hat einzig das Muster für den Schluß des 3. Teiles (Typologie der Urteilsformen bei Ketzer- und Hexenprozessen) abgegeben. Grundformen der Argumentation bilden die Quästio und das Exemplum; auf methodischer Ebene sind ihnen die verschiedenen Möglichkeiten der Wahrheitsfindung, entweder durch auctoritas und ratio (170 A f.) oder durch experientia (20D), zugeordnet. Trotz gewisser Unstimmigkeiten im Einzelnen - bedingt durch die Komplexität der Materie und wohl die rasche Abfassung — ist der 'M.' ein klar gebautes und gedachtes Werk. Manche sprachlichen Fehler dürften dem Setzer anzulasten sein. Die Wirkungsgeschichte liegt noch weitgehend im dunkeln. Keinesfalls darf von der hohen Zahl der Auflagen schon auf eine intensive prozeßpraktische Wirkung geschlossen werden. Der 'M.' könnte eher durch die Fülle seines Materials auf spätere Theoretiker gewirkt haben (für ein zeitgenössisches Beispiel dieser Wirkung vgl. RUMMEL, 1990); eine absolute, der Kritik entzogene Autorität war er auch bei den Verfolgungsbefürwortern nicht. L i t e r a t u r (betr. 'Malleus maleficarum' auch ausgewählte Nachträge zum Art. —> Institoris,

156

Heinrich). J. HANSEN, Quellen u. Unters, z. Gesch. d. Hexenwahns u. d. Hexenverfolgungen im MA, 1901, S. 365-380, 395-407; H. C. SCHERBEN, Michael Francisci ab Insulis O. P., Quodlibet de veritate fraternitatis rosarii, Arch. d. dt. Dominikaner 4 (1951) 97-162; R. SAMORAY, Johann von Wesel, Phil. Diss. Münster 1954 [Typoskript], S. 12 — 33; M. SICHERL, Zwei Reuchlin-Funde aus d. Pariser Nationalbibl., Abh. d. Ak. d. Wiss. u. d. Lit. Mainz, Geistes- u. sozialwiss. Kl. 1963/7, S. 777 -792; F. GELDNER, Das Rechnungsbuch d. Speyrer Druckherrn, Verlegers u. Großbuchhändlers Peter Drach. Mit Einl., Erläuterungen u. Identifizierungslisten, Arch. f. Gesch. d. Buchwesens 5 (1964), Sp. l -196; R. SARRO, El malleus maleficarum (1486) y la primera revolucion psiquiatrica (Espana como cuna de la psiquiatria, in: I Congres Internacional d'Historia de la Medicina Catalana. Llibre d'actes 3, Barcelona 1970, S. 160-209; H.C. KLOSE, Die angebl. Mitarbeit d. Dominikaners J. Sp. am Hexenhammer nach einem alten Abdinghofer Brief, in: Paderbornensis ecclesia. Fs. Lorenz Kard. Jaeger, 1972, S. 197-205; 500 Jahre Rosenkranz. 1475 — 1975. Ausstellungskatalog, Erzbischöfl. Diözesan-Museum Köln, 1975; KAEPPELI, Scriptores II, S. 341-343; J. GOULET, Le Malleus Maleficarum. Sa structure et ses lois de composition, These Montreal 1975 [Typoskript]; G. G. MEERSSEMAN, Ordo Fraternitatis. Confraternite e pieta dei laici nel medioevo. In collaborazione con G. P. Pacini, 3 Bde (Italia Sacra. Studi e documenti di storia ecclesiastica 24 —26), Rom 1977, S. 1144 — 1232; H. DIENST, Lebensbewältigung durch Magie. Alltägl. Zauberei in Innsbruck gegen Ende d. 15. Jh.s, in: A. KOHLER (Hg.), Alltag im 16. Jh. (Wiener Beitr. z. Gesch. d. Neuzeit 14), 1987, S. 80 — 116; J. WIESEMANN, Hexenhammer u. Zauberglauben — kirchenrechtl. u. theolog. Quellenstudien z. Malleus maleficarum von 1487, Magisterarbeit an d. Philos. Fak. d. TH Aachen 1987 [Typoskript]; G. A. BENRATH, Art. 'Johann Rucherat von Wesel', in: Theol. Realenzyklopädie 17, 1988, S. 150-153; A. DUVAL, Art. 'Rosaire', in: Diet. Spir. 13, 1988, Sp. 937-980; G. JEROUSCHEK, Der Nürnberger Hexenhammer. Der Malleus maleficarum u. seine dt.sprachige Bearbeitung durch d. Verf. Heinrich Kramer O. P. aus d. Jahre 1491. Ein Beitr. z. Psychohistorie d. Hexenverfolgungen, Phil. Diss. Hannover 1988 [Typoskript; Teilabdruck d. Gutachtens f. d. Nürnberger Rat]; J. PETERSOHN, Konziliaristen u. Hexen. Ein unbekannter Brief d. Inquisitors Heinrich Institoris an Papst Sixtus IV. aus d. Jahre 1484, DA 44 (1988) 120160; P. SEGL (Hg.), Der Hexenhammer. Entstehung u. Umfeld d. Malleus maleficarum von 1487 (Bayreuther hist. Kolloquien 2), 1988 [9 Beitr. über d. 'M.']; E. MEUTHEN, Kölner Universitätsgeschichte,

157

Sprenger, Marquard

Bd. l, 1988, S. 156-158; W. RUMMEL, Die Anfänge d. Hexenverfolgung im Trierer Land. Alte u. neue Quellen, Landeskundl. Vjbll. Trier 36 (1990) 121 133; P. SEGL, Malefice ... non sunt ... heretice nuncupande. Zu Heinrich Kramers Widerlegung d. Ansichten aliorum inquisitorum in diuersis regnis hispanie, in: Fs. H. Fuhrmann, 1991, S. 369-382; A. SCHNYDER, Der 'Malleus maleficarum'. Fragen u. Beobachtungen zu seiner Druckgesch. sowie z. Rezeption bei Bodin, Binsfeld u. Delrio, AKG 74 (1992) 323-364; ders., Hilfsmittel u. Materialien zur Erschließung d. 'Malleus maleficarum' (im Druck); ders., Der Inquisitor als Geschichtenerzähler. Beobachtungen z. Ausgestaltung d. Exemplums im 'Malleus maleficarum' (1487) von Institoris u. Sprenger, Fabula 35 (1994, im Druck).

ANDRE SCHNYDER Sprenger, Marquard

A. Leben. Sp., nach der Wiener Matrikel aus Agkirchen (wohl Aichkirchen i. d. Oberpfalz), studierte seit dem SS 1414 in Wien die Artes und dürfte 1422 Magister geworden sein. 1423 war er als Magister actu regens tätig. Er studierte in Wien sodann Theologie, ohne daß geklärt wurde, in welchem Zeitraum und mit welchem abschließenden Grad. Bezeugt ist Sp. erst wieder 1436 als Seelsorgepriester in München. Er erscheint hier als besonderer Mitarbeiter von Johannes Grünwalder, dem Dekan und Pfarrer von St. Peter und späteren Bischof von Freising, der ein entschiedener Anhänger des Basler Konzils war und dort auch als Theologe hervortrat. 1439 begegnet Sp. als Vikar und 1441 als Pfarrer von Garmisch, 1448 als Pfarrer von Holzen (wohl das heute Aßling, Krs. Ebersberg, eingemeindete ehemalige Pfarrdorf Holzen). Seine Hauptpfründe aber war das 1431 gestiftete reich dotierte Katharinenbenefizium in der Münchener Peterspfarrei, das er als erster innehatte. In der Pfarrei Holzen vermutlich durch einen Vikar oder einen Kooperator vertreten, lebte Sp. wohl meistens in München. Wirtschaftlich gesichert, hatte er in München Zeit und Muße, Möglichkeit und auch Anregung, sich in die kirchenpolitische Auseinandersetzung um das Basler Konzil und in die Kontroverse um die mystische Theologie einzu-

158

schalten; hier standen auch Bibliotheken, die der Franziskaner und der Augustinereremiten, für theologische und andere Studien zur Verfügung. Sp.s Eintreten für das Reformkonzil und seine Beteiligung an der Diskussion der Theologia mystica brachten ihn in langjährige enge Beziehungen zu Johannes -»Schlitpacher im Benediktinerstift Melk und zu den Tegernseer Benediktinern —» Konrad von Geisenfeld und -> Bernhard von Waging. Über Konrad von Geisenfeld sandte ihm Schlitpacher nach Auflösung des Basler Konzils mit Brief vom 15. Juli 1449 eilends angefertigte Kopien der Instrumente des erreichten Kirchenfriedens und der Union mit den Ostkirchen. Konrad von Geisenfeld übernahm die Weiterleitung von Schriften aus Melk an Sp. noch öfter. 1453 verschaffte Sp. dem befreundeten Bernhard von Waging zur Abschrift in Tegernsee heimlich eine Hs. der Münchener Franziskanerbibliothek mit der kürzeren Fassung von — Hugo von Balma, der Vater der spätmal. Kartäuserspiritualität, folgte. Ihm vor allem schließt sich Vinzenz in seiner spirituellen Grundeinstellung und seiner Lehre an.

159

Sprenger, Marquard

Anerkennend von Sp.s Schriften zur Konzilsproblematik wie zur mystischen Theologie spricht Schlitpacher in einer nicht vor Ende 1460 abgefaßten 'Nota', bemerkt aber, daß er in der Auffassung von der Seligkeit des Himmels mit ihm nicht einig gehe: Während sie nach Sp. — thomistisch hauptsächlich in der Gottesschau bestehe, betrachte er selber sie als einen Akt der affektiven Potenz, der Liebe. In seinen Konzilsschriften, die alle kurz nacheinander entstanden, setzt sich Sp. vor allem mit Johannes —> Keck und dessen Konzilstraktat 'Ecclesiasticus unitor' auseinander. Keck, ebenfalls Verfasser früher Traktate zur mystischen Theologie, war mit diesen in Tegernsee ein Vorgänger Bernhards von Waging. Sein Kommentar zur Benediktregel (1446—48) ist geradezu eine aszetische Summe.

I. Kontroversschriften zum Basler Konzil. Die Auseinandersetzung um das Basler Konzil hatte 1443 Keck mit dem Johannes Grünwalder gewidmeten 'Tractatus de sacro Basiliensi concilio' eröffnet, in dem er die Absetzung Eugens IV. rechtfertigte. Nach seiner Abkehr vom Konzil hatte er 1447/48 den um die Beilegung des Schismas bemühten großen Traktat 'Ecclesiasticus unitor' verfaßt, dem dann Schlitpacher und Sp. in verschiedenen Schriften entgegentraten. Veranlaßt durch einen kritischen Brief ('Invectiva') Schlitpachers, verteidigte sich Keck zunächst in seiner 'Apologia pro tractatu Ecclesiasticus unitor', die sich auch gegen Einwände Sp.s richtete. Sp. antwortete seinerseits mit einer 'Replicatio ad Apologiam'. Kecks abschließende Stellungnahme bildete seine 'Apologia brevis pro tractatu Ecclesiasticus unitor', eine Erwiderung auf Schlitpachers 'Responsio ad apologiam' und erneut auch auf Einwände Sp.s, der mit dem Traktat 'Quare fremuerunt gentes' antwortete. Zuletzt trat Sp. 1448 mit 'Multis viis et modis', seiner zusammenfassenden Hauptschrift gegen Keck, für das Basler Konzil ein. Ü b e r l i e f e r u n g . Die wichtigste Hs. der Konzilsschriften Sp.s ist der Wiener cod. 4957; sie stehen hier zusammen mit den Konzilsschriften seines Gegners Keck und anderen einschlägigen Traktaten, Gutachten der Univ. Wien, Konzilsdekreten und dgl. mehr.

160

1. Traktat gegen Kecks 'Ecclesiasticus unitor', ine. Non cessamus pro vobis orantes etc. Melk, Stiftsbibl., cod. 1605 (B 24), 181r-184v. 2. 'Determinatio quaestionis Utrum sicut ad congregandum generale consilium requiritur consensus omnium vel maioris partis eorum qui conciliis tenentur Interesse, ita ad continuandum aliquod generale concilium necessarius sit consensus eorundem', Frühsommer 1448. Wien, cod. 4957, 225r231V; Melk, cod. 662 (P 25), 174r-180v. 3. 'Tractatus contra Johannis Keck tractatum Ecclesiasticus unitor intitulatum', ine. Quare frenmerunt gentes. Wien, cod. 4957, 200"-21 , u. cod. 3473, 103r-112v. 4. 'Avizamenta utilia tempore currentis schismatis pro timoratis conscientiis', inc. Cum Domino }esu discipulis suis gloriam suam in monte ostendente, gegen Kecks 'Apologia brevis'. Wien, cod. 4957, 211v-225r; Melk, cod. 1767 (H 45), 27r49r. 5. 'Responsio ad Apologiam Johannis Keck pro eiusdem tractatu cui titulus Ecclesiasticus unitor', inc. In Apologia. Wien, cod. 4957, 196r-198r. 6. 'Tractatus pro concilio Basiliensi', ine. Multis viis et modis. Wien, cod. 4957, 173r-195v, u. cod. 3473, 115r-128v; Melk, cod. 662 (P 25), 154'-174V. 7. Anscheinend verschollen ist die 'Replicatio contra aliquas solutiones apologiae Keckii pro suo tractatu Ecclesiasticus unitor'; vgl. ROSSMANN, 1975, S. 379.

II. Kontroversschriften zur mystischen Theologie. Die Kontroverse um die mystische Theologie entzündete sich in den frühen 50er Jahren an Nikolaus' von Kues 'De docta ignorantia' (1440). Bernhard von Waging, einer der Tegernseer Bewunderer und Freunde des Cusanus, hatte noch 1451 sein 'Laudatorium doctae ignorantiae' verfaßt, das ohne sein Wissen Vinzenz von Aggsbach bekannt wurde. Dieser, Anhänger einer antiintellektualistischen Mystik und scholastischer Spekulation abhold, machte seit 1453 in Traktaten und Briefen gegen die Ansichten Bernhards und des Cusanus Front, suchte dabei auch Schlitpacher auf seine Seite zu ziehen. Zu den von Vinzenz Angegriffenen zählte nach Ausweis eines längeren Schreibens, das er am 19. Dez. 1454 an Schlitpacher richtete, spätestens

161

162

Sprichwörtersammlungen

damals auch Sp., der in der zweiten Jahreshälfte 1453 sein dreiteiliges 'Elucidatorium mysticae theologiae' verfaßt hatte. Mit einem Brief an Konrad von Geisenfeld und einer wohl an Schlitpacher gerichteten 'Nota' setzte Vinzenz 1455 seine Angriffe gegen Sp.s 'Elucidatorium' fort. Die Kritik des Kartäusers parierte Sp. mit seiner 'Apologia elucidatorii'. Dem 'Elucidatorium' fügte er als vierten Teil ein 'Complementum' bei. Vinzenz stritt weiterhin für seine Auffassung, 1459 in einer scharfen Replicatio gegen Bernhards von Waging 'Defensorium laudatorii doctae ignorantiae', danach nochmals gegen Sp., ein letztes Mal in einem Brief vom 25. Mai 1460 an Schlitpacher. Quellen für Sp.s mystische Lehre waren außer der Bibel Schriften -> Richards von St. Viktor, besonders aber ->· Thomas von Aquin, spärlicher auch Bonaventura. Das Sentenzenwerk des —> Petrus Lombardus benutzte er ebenso wie manche aristotelische Schriften. Von den Kirchenvätern begegnet häufiger -> Gregor d. Gr., -»· Augustinus nur selten. Selbständige Gedankengänge und Beweisfolgen und nicht bloß Kommentar und Widerlegung bietet Sp. vor allem im ersten Teil und im vierten ('Complementum') seines 'Elucidatorium' und im 'Tractatus de donis Spiritus sancti'. Ü b e r l i e f e r u n g . Die wichtigsten Hss. mit Sp.s Schriften zur mystischen Theologie sind München, clm 18600 und clm 18759. 1. 'Elucidatorium mysticae theologiae', ine. Qui me elucidant, vitam eternam habebunt. München, clm 18600, 359r-407v, u. clm 18759, l r -53 v ; Melk, cod. 618 (O 25), l r -35 v ; Wien, Schottenstift, cod. 29, Exzerpte von 1465. 2. 'Apologia elucidatorii mysticae theologiae', ine. Postquam quoddam opusculum tripartitum edidi. München, clm 18759, 54 r -84 v . 3. 'Complementum elucidatorii', inc. Cum opusculum elucidationum theologie mistice edideram. München, clm 18759, 85r-118v. Eine Zusammenfassung aller vier Teile des 'Elucidatorium' in Exzerpten: Melk, cod. 896 (G 23), 201r-210r. 4. 'Epistula in materia mysticae theologiae', vom 10. Sept. 1456. Melk, cod. 1767 (H 45), p. 356.

Abdruck: PEZ, Thes. VI (= Codex diplomaticohistorico-epistolaris), Pars 111, S. 331s u. 353 — 356. 5. 'Tractatus de donis Spiritus sancti', ine. Salutet et salvet vos Jesus salvator. Sommer 1460, angeregt von Schlitpacher, gegen Vinzenz von Aggsbach. München, clm 18759, 119r-139r; Melk, cod. 1767 (H 45), p. 273-318. L i t e r a t u r . J. ASCHBACH, Gesch. d. Wiener Univ. I, Wien 1865, S. 615; E. VANSTEENBERGHE, Autour de la Docte Ignorance. Une controverse sur la theologie mystique au XVe siecle (Beitr. z. Gesch. d. Philos. u. Theol. d. MAs 14, 2-4), 1915, passim; V. REDLICH, Tegernsee u. d. dt. Geistesgesch. im 15. Jh., 1931, S. 27 u. 98; H. ROSSMANN, Der Magister M. Sp. in München u. seine Kontroversschriften zum Konzil v. Basel u. zur mystischen Theologie, in: Mysterium der Gnade. Fs. J. Auer, 1975, S. 350-411; ders., Der Tegernseer Benediktiner Johannes Keck über die mystische Theologie, in: Das Menschenbild d. Nikolaus v. Kues u. d. christliche Humanismus. Fs. R. Haubst, 1978, S. 330 — 352; ders., Leben u. Schriften d. Kartäusers Vinzenz von Aggsbach, in: J. HOGG (Hg.), Die Kartäuser in Österreich Bd. 3 (Analecta Cartusiana 83), Salzburg 1981, S. 1-20; ders., Die Stellungnahme d. Kartäusers Vinzenz von Aggsbach zur mystischen Theologie d. Joh. Gerson, in: J. HOGG (Hg.), Kartäusermystik u. -mystiker, Bd.5 (Analecta Cartusiana 55), Salzburg 1982, S. 5-30; E. MEUTHEN, Johannes Grünwalders Rede f. d. Frankfurter Reichstag 1442, in: Land u. Reich, Stamm u. Nation. Fs. M. Spindler, 1984, S. 415427; R. HAUBST, Streifzüge in die cusanische Theologie, 1991, S. 325-327.

HERIBERT ROSSMANN Sprichwörtersammlungen (deutsche) I n h a l t . I. Allgemeines. — II. Die einzelnen Sammlungen. A. Lat.-dt. Sprichwörtersammlungen 1. —10. B. Lat.-dt. Proverbiensammlungen 1. —5. C. Sprichwort-Prothemata-Sammlungen. D. Bibelstellen-Sprichwort-Konkordanzen. E. SprichwortNotate in handbuchartigen Sammelbänden 1. — 3. — III. Zusammenfassung. — IV. Literatur.

I. Allgemeines. Die mal. Sammlungsüberlieferung von Sprichwörtern in deutscher Sprache setzt nach Notkers spätahd. —> 'St. Galler Sprichwörtern' erst wieder im 15. Jh. ein. Ob einzelne Textzeugen oder Vorstufen der überlieferten Sammlungen früher liegen, ist offen: Für eine Datierung ins 14. Jh. kommen von den in der Forschung immer wie-

163

Sprichwörtersammlungen

der genannten Sammlungen (SEILER, 1922, S. 98; MIEDER/RÖHRICH, S. 46; BEBERMAYER, S. 144) allerdings nurmehr die 'Straßburger Sprüche' (s. u. II.A.l.) in Frage; und seit langem aufgegeben ist der Ansatz, die Entstehung und frühe Verbreitung der 'Proverbia Fridanci' (s. u. II. C.) vor 1400 zu datieren (KLAPPER, 1910, S. 81-83; aber 1927, S. l f.). Bis zum Ende des 15. Jh.s bleibt das Sammeln dt. Sprichwörter eng in die mlat. Spruchüberlieferung eingebunden: Die Anfänge dieser gemeinsamen Überlieferungstradition gehen auf die einsprachig lat. Spruchbücher und anonymen Spruchsammlungen des 11. und 12. Jh.s zurück (-» Egbert von Lüttich; -> 'Proverbia Heinrici'); noch im 14. und 15. Jh. bestimmen lat. Spruchcorpora wesentlich das Gesamtbild (z. B. 'Florilegium Gottingense'; Basel, ÜB, cod. A XI67; Wroclaw, ÜB, cod. I Q 50; 'Florilegium Treverense'). In der ersten Hälfte des 15. Jh.s setzen sich aber zunehmend Sammlungen durch, die Sprichwörter in deutschsprachiger Fassung oder in lat.-dt. Zweisprachigkeit verzeichnen. Diese Entwicklung tritt parallel in verschiedenen Sammlungsformen und Gebrauchsräumen (Schule, Predigt, literarische Kultur) hervor. Soweit derzeit erkennbar, liegen die landschaftlichen Schwerpunkte bis zur Mitte des Jh.s im ostmd. und nordbair. sowie bair.-österr., später im ndl.-nd., schwäb.-niederalem. und südalem. Raum. Einen Abschluß findet die mal. Entwicklung im letzten Viertel des 15. Jh.s in 'Sprichwortsummen' wie den -> 'Proverbia communia' und dem Kemptener 'Tractatulus proverbiorum communium' (s. u. H.B.2.). Für die wissenschaftliche Diskussion sind bis heute neben den Arbeiten JOSEPH KLAPPERS vor allem die quellenkundlichen Forschungen SEILERS grundlegend. Gerade SEILER aber hat ältere Textabdrucke, kodikologische Daten und Datierungsansätze oft unbesehen übernommen: Die Sammlung der Grazer Hs. 904 etwa umfaßt statt 7 dt. (WACKERNAGEL, Sp. 835; SEILER, 1918, S. 383 f.) über 130 meist dt.-lat. Texte. Entgangen sind SEILER (ebd., S. 243) aber auch so wichtige Ergebnisse wie die spätestens seit KLAPPER (1910) bekannte Zugehörigkeit der 'Schwabacher Sprüche' zu den

164

'Proverbia Fridanci' (s. u. II.C.). Die Forschung steht vor der Aufgabe, ihre Text- und Faktenbasis erneuern zu müssen. Neu zu erschließen sind auch die Formen und Wege der lat.-dt. Sprichwortüberlieferung (Untersuchungen bereite ich vor; M. E.). A b d r u c k e und A u s g a b e n mehrerer Sammlungen. WACKERNAGEL, Leseb., Sp. 835 f.; J. KLAPPER, Schles. Sprichwörter des MAs, Mitt. d. schles. Ges. f. Vk. 12 (1910) 77 - 109; F. SEILER, Die kleineren dt. sprichwörterslg.n d. vorreformatorischen zeit u. ihre quellen, ZfdPh 47 (1918) 241-256, 380-390 u. 48 (1920) 81-95; J. KLAPPER, Die Sprichwörter d. Freidankpredigten, Proverbia Fridanci (Wort u. Brauch 16), Breslau 1927.

II. Die einzelnen Sammlungen. Gesammelt sind dt. Sprichwörter nicht ausschließlich in reinen Sprichwortcorpora. Auch lat.-dt. Proverbiensammlungen, Sammlungen dt. Predigt-Prothemata und Sprichworteinträge in Hand- oder Exzerptbüchern überliefern Sprichwortgut in größerem Umfang. Meist nur vereinzelt findet sich das Sprichwort dagegen in den Spruchkollektionen der literarischdidaktischen Sammelhss. des 15. Jh.s. Die Textgemeinschaft mit anderen Kleinstformen wie Lehrund Sinnspruch, Priamel oder Rätsel läßt in diesen Sammlungen zudem oft das Eigenprofil der Gattung zurücktreten (z. B. Augsburg, SB u. StB, 4° cod. H. 27, 15r; Cambridge/Mass., Houghton Library, MS Ger 74, 38r-41r; Leipzig, ÜB, cod. 1590, 130v-132r; Weimar, Herzogin Anna Amalia Bibl., cod. Q 565, 30r; Wien, cod. 3845, 379v-380r). Selbst Reimspruchsummarien wie Konrad -> 'Bollstatters Spruchsammlung' bieten keine Sprichwörtersammlungen, sondern nur mehr oder minder große Gruppen literarisierter Sprichwortformen (London, Brit. Library, Ms. Add. 16581, 148v-149r, 157"-158", 170V-172V). Kleine Gelegenheitssammlungen kurzer Sprüche, die nicht selten auf Einbanddeckeln von Hss., auf eingeschobenen Blättern und in Nachträgen bezeugt sind, bevorzugen ebenfalls vielfach anspruchvollcre Versgnomik (z. B. Augsburg, SB u. StB, 2° cod. 430, l r -2 v , 112r; Bamberg, SB, Msc. theol. 114, 140V; München, cgm 3898, Rückendeckel; Stuttgart, Württ. LB, cod. HB VIII 6, 240'; Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., cod. 69. 12. Aug. 2°, Vorderdekkel). Auszuschließen aus dem Kreise der mal. Textzeugen ist sehr wahrscheinlich die nd. Spruchsammlung der Hs. VI7 des Klosters Ebstorf (zuerst: Anon., Zs. d. hist. Ver. f. Niedersachsen 1850 [1854] 309-314). Noch SEILER, der einige Sprüche ohne Nachweis aussondert (1920, S. 91 — 95), rech-

165

Sprichwörtersammlungen

net sie unter die spätmal. Sammlungen. Wasserzeichen und paläographischer Befund weisen dagegen in das späte 16. Jh. (briefl. H. Härtel, Wolfenbüttel). Das Spruchgut zeigt kaum Parallelen zu anderen Sammlungen (SEILER, 1924); einige Texte sind vermutlich nicht mal. Ursprungs (SEILER, 1920, Nr. 4, 9, 10, 18). Als einsprachig dt. Corpus, das Spruchverse gerade auch religiösen Inhalts sammelt, gehört die Hs. ohnehin wohl in die Tradition der geistlichen Spruchsammlungen.

Die folgende, sicher ergänzungsbedürftige Übersicht strebt nicht mehr als ein erstes Faktengerüst an. Auch mit Rücksicht auf Ansätze der romanistischen Forschung (J. MORAWSKI, Les recueils d'anciens proverbes franfais, Romania 48 [1922] 481558) empfehlen sich dafür als Kriterien: a. die Zusammensetzung des Sammlungscorpus (Anteil der Sprichwörter); b. die Sprachform des Textes (Ein- oder Zweisprachigkeit); c. die Darbietungsform der Sprichwörter (bes. Vers, Reim); d. Struktur und Funktion der Sammlungseinträge (z. B. Übersetzung). Hinweise zu Anordnungsprinzipien und Gebrauchszweck der Sammlungen treten von Fall zu Fall hinzu. A. Lat.-dt. Sprichwörtersammlungen. Der Sammlungsschwerpunkt liegt deutlich auf Sprichwörtern, die zweisprachig in lat. und dt. Fassung verzeichnet werden. Die dt. Sprichwörter bewahren ihre geläufige Form; die lat. Texte, meist hexametrische Einzeller, sind formal einheitlich gestaltet. Der lat.-dt. Text bietet dabei oft keine Übersetzungsgleichung, sondern analoge Sprichwortprägungen. Wie die Mitüberlieferung zeigt, sind die Sammlungen nicht generell im Umfeld der Schule anzusiedeln. 1. 'Straßburger Sprüche'. Die wil daz swigot der man So en weis man nit was er kan. Ü b e r l i e f e r u n g . Ehem. Straßburg, StB, C VI 7 (vormals ÜB Straßburg; 1870 verbrannt). A b d r u c k e . GRAFF, Diutiska l, S. 323-326 (dt. Texte); WACKERNAGEL, Leseb., Sp. 835 f. (Auswahl); SEILER, 1918, S. 380-383 (nach GRAFF; ohne Kennzeichnung der in der Hs. separaten Slg.n).

Die Datierung der Pergamenths. ins Ende des 14. Jh.s (um 1384/85) beruht auf

166

zwei Kolophonen (ESCHENBURG, S. 112; GRAFF, S. 323; JÄGER, S. 30), deren Aussagewert für die Sprichwörtersammlung nicht genau zu fixieren ist. Die Sammlung umfaßt 32 lat.-dt. Sprüche, darunter Freidanksentenzen und anonyme Reimverse. Bestimmte Quellen oder Vorlagen sind nicht bekannt (SEILER, 1918). Zu den Sammlungsschwerpunkten der Hs. zählte neben mlat. Moraldidaxe auch in weiteren Stücken lat. und dt. Versgnomik (GRAFF, S. 323 u. 325 f.), z. B. -> Freidank. L i t e r a t u r . J. J. ESCHENBURG, Denkm. altdt. Dichtkunst, Bremen 1799, S. 111 f.; F. H. v. D. HAGEN/ J. G. BÜSCHING, Lit. Grundriß der Dt. Poesie von der ältesten Zeit bis in das 16. Jh., Berlin 1812, S. 372 f.; JÄGER, S. 288 (Register).

2. Armer man schol niht trag sein. Ad sua quisque piger bona non debet fore pauper. Ü b e r l i e f e r u n g . Basel, ÜB, cod. A IX 2, 110" (47 lat. u. lat.-dt. Texte); Basel, ÜB, Inc. 35, 45V (8 dt. Texte); Graz, ÜB, cod. 904, 121v-128r (136 lat. u. dt.-lat. Texte); München, clm 22404, 170V- 172r (79 lat. u. dt.-lat. Texte); Wien, cod. 5171, 274V277r (100 lat.-dt. Texte). A b d r u c k e . WACKERNAGEL, Leseb., Sp. 835 (Grazer Hs. in Auswahl); SCHÖNBACH, S. 92-102 (Grazer Hs.); SEILER, 1918, S. 383 f. (nach WAKKERNAGEL); WALTHER, Prov.

Überliefert in fünf Hss. mit abweichendem Textbestand. Entstehung und Verbreitung vollziehen sich hauptsächlich im bair.österr. Raum während des zweiten und dritten Viertels des 15. Jh.s. Zum Sammlungskern gehören mehr als 40 lat.-dt. Sprichwörter. Auf diesen Grundbestand geht die später nicht immer konsequent beibehaltene Darbietungsform (lat. Hexameter/ dt. Einzeller ohne feste Formbindung) zurück. Alle Hss. verändern die Grundsammlung z. T. erheblich durch Umstellung, Kürzung und Erweiterung. Als direkte Überlieferungsnachbarn begegnen dabei Sammlungen lat. und dt. Sprüche (Basler Hss.), dt.-lat. Redensarten (Münchener Hs.) sowie ein lat.-dt. 'Freidank' (Grazer Hs.). In der Forschung ist die Sammlung wenig bekannt. Doch verspricht die günstige Überlieferungslage Einblicke

167

Sprichwörtersammlungen

168

in Entstehung und Umformungen eines größeren Sprichwortcorpus.

der nach BREGENZER (S. 141, 144 u. 160) im Raum Konstanz —München —St. Gal3. Que mordet labium mulier unit ven- len situierten Sammlung der St. Galler Hs. dere culum. Woelch weib den mund kiuwet 841 (vgl. -> 'St. Galler Sprichwörter', 4.b. und unten 8.) genau zu analysieren sein. Der schad sich niuwet. Der bescheidene Umfang und die anÜ b e r l i e f e r u n g . Ehem. Stettin, Marienstiftspruchslose Darbietungsform lassen die 20 Gymnasium, cod. Nr. 18 (16?), 242r-243v (ver- meist lat.-dt. Sprichwörter noch als Geleschollen). Beschreibungen: v. D. HAGEN/ BÜSCHING genheitssammlung einstufen. Ihre Auf(s. o. 1.), S. 375; H. LEMCKE (Hg.), Fridangi discrenahme in die Hs. verdanken sie offenkuncio, Freidanks bescheidenheit lat. u. dt, aus der dig einem breit auf die lat. ProverbienliteStettiner Hs., Progr. Stettin o. J. [1868], S. III - VII; ratur gerichteten Sammelinteresse. ders., Reineri Phagifacetus sive de facetia comedendi libellus addita versione Sebastiani Brantii, 5. Dum quis ditatur famosior inde proStettin 1880, S. 11. batur. Wan enen wasset syn guet So wesset A b d r u c k e . LEMCKE, 1868, S.50f.; H.E. BEZeme och syn moet. ZENBERGER, S. 240 f.

Fridankes

bescheidenheit, 1872,

Die Sammlung, 22 Sprichwörter in lat. und dt. Fassung, ist in den Schlußteil eines auf 1436 datierten lat.-dt. 'Freidank' eingeschaltet. Die Hs. überliefert sonst nur antike und mal. lat. Literatur (LEMCKE, 1868, S. III). Anders als der 'Freidank' bieten die Sprichworteinträge lediglich einen lat. Vers, dem als dt. Text ein Reimpaar oder reimloser Einzeller folgt. Funktional sind sie in das schulische Rahmenkonzept des 'Freidank' (v. 1—4) einbezogen, nach dem die ricmi theutonici das Verständnis der lat. Verse sichern sollen (HENKEL, 1988, S. 253 f.). Auf die Bindung an den 'Freidank' gründet sich wesentlich auch die enge Verwandtschaft zum Grazer Cod. 904 (SCHÖNBACH, S. 89 —91), mit dem die Sammlung 14 Sprichwörter gemeinsam hat. 11 Texte gehören jedoch schon der auch durch die dem Grazer Codex nahestehenden Hss. bezeugten Grundsammlung an (s. o. 2.).

Ü b e r l i e f e r u n g . Maastricht, Gemeentearchief, cod. Nr. 2, 2V. Beschreibung: Catalogus der Stadsbibl. van Maastricht bewerkt vooral als 'Bibliotheca Limburgensis', bearb. v. A. J. FLAMENT, l, Maastricht 1888-1889, S. 4. A b d r u c k e . F. J. , Quellen u. Forschungen z. Gesch. d. teutschen Lit. u. Sprache, l, Aachen u. Leipzig 1830, S. 124-126 u. 191 f. (falsche Blattangabe; andere Lesung des ersten Verses); H. JELLINGHAUS, Zu den 'Proverbia Communia', Nd. Korrespondenzbl. 11 (1886) 67 f. (nach ; nur dt. Texte); R. JENTE, Proverbia Communia. A fifteenth Century Collection of Dutch Proverbs together with the Low German Version (Indiana Univ. Publications, Folklore Series 4), Bloomington/ Indiana 1947, S. 18f. (nach ).

Entstehung wohl nicht allzu spät in der zweiten Hälfte des 15. Jh.s. Chronikalische und genealogische Einträge weisen die Hs. als Hausbuch der in Westfalen (Bistum Münster) beheimateten Familie Houcken aus. Die 13 lat.-nd. Sprichwörter (leoninische Hexameter/ mit Ausnahme von Nr. l reimlose Einzeller) gelten nach jüngerer Forschungsmeinung als eine der kleinen 4. Multa per optata transibunt tempora Sammlungen, auf denen die ndl. und nd. grata. Es get vil czyt mit wünschen hin. 'Proverbia communia' basieren (JENTE, Ü b e r l i e f e r u n g . Rom, Bibl. Apost. Vat., cod. S. 18 — 20; anders JELLINGHAUS). Pal. lat. 719, 170r; Überschrift: Prouerbia. Beschreibung: Codices Pal. lat. Bibl. Vaticanae, bearb. v. H. STEVENSON u. I. B. DE Rossi, l, Rom 1886, S. 258-265. A b d r u c k . WALTHER, Prov.

Vermutlich noch in der ersten Hälfte des 15. Jh.s entstanden. Für die regionale Einordnung wird die Verwandtschaft mit

6. De numero capitum sentencia multiplicatum. Als menig haubt als menig synn. Ü b e r l i e f e r u n g . Augsburg, SB u. StB, 2° cod. 91, 61V; Cambridge/Mass., Houghton Library, MS Ger 74, 19r-21r; Überschrift: Secuntur metra. Beschreibung: E. SIMON, Eine neuaufgefundene Sammelhs. mit Rosenplüt-Dichtungen aus dem 15. Jh., ZfdA 102 (1973) 115-133.

169

Sprichwörtersammlungen

A b d r u c k . E. SIMON, Priamel, Short Verse Poems, and Proverbs from the Houghton Cod. MS Ger 74 (ca. 1460/70), Michigan Germanic Studies 2 (1976) 21-35, hier S. 30-32.

Die Sammlung ist in der zweiten Hälfte des 15. Jh.s (um 1460/70) im bair. oder schwäb.-alem. Raum entstanden. Nach dem Text des Houghton Codex gehören ihr 55 lat.-dt. Sprichwörter an (Nr. 26, 45, 47 sind lat. Nachträge des 16. Jh.s). Die Augsburger Hs. bricht nach dem elften Eintrag ab, stimmt bis dahin aber in Bestand, Textfolge und Wortlaut weitgehend mit dem Houghton Codex überein. Ob Verwandtschaft zu den 'Prager Sprichwörtern' (s. u. 7.) besteht, ist noch zu klären. Der Darbietungsmodus (lat. Hexameter/ dt. Einzeller) entspricht dem Sammlungstyp. Ein eigener Zug liegt jedoch in der Aufnahme derbkomischen Sprichwortguts. Der Houghton Codex zeigt, daß die Sammlung in Überlieferungskontexte gelangt, die auf pragmatische und literarisch-didaktische Texte abstellen. 7. 'Prager Sprichwörter'. De numero capitum sentencia multiplication. Als manig haupt als manig sinn. Ü b e r l i e f e r u n g . Prag, Knihovna Narodniho Muzea/ Burg Krivoklat, cod. 37 [alte Signatur: la 37], 121ra-123ra. Beschreibung: Rukopisy Krivoklatske Knihovny. Codices manu scripti bibl. Castri Krivoklat, bearb. v. JIRJ PRAZÄK, Prag 1969, S. 72-75. A b d r u c k e . J. KELLE, Altdt. Hss. aus Prager Bibl., Serapeum 8 (1868) 113-122, hier S. 115118 (nur dt. Texte; unvollst.); SEILER, 1918, S. 384-390 (nach KELLE); SEILER, 1922, S. 99 (Auswahl).

Entstehung während der zweiten Hälfte des 15. Jh.s, vermutlich in Bayern. Die 94 lat.-dt. Sprichwörter bilden zwei Abschnitte (121ra-121vb u. 122rb) einer umfangreichen, im Schlußteil einsprachig lat. Sammlung mal. Spruchgnomik. Die Sammlung hat deutlich kompilatorischen Charakter. Dieser Befund könnte eine Stütze in der noch ungenügend diskutierten Quellensituation finden (SEILER, 1918, S. 384 — 390; KLAPPER, 1927, S. 2 u. 5; SIMON, 1976, S. 30). Schwer zu beweisen ist hingegen SEILERS These, das Corpus sei, analog zur

170

Schwabacher Hs. Nr. 11 (vgl. unten II.C.), als Predigt-Prothemata-Sammlung (1918, S. 384) angelegt. Einstehen kann dafür wohl nur die in der Forschung noch nicht ausgewertete lat. Mitüberlieferung (z. B. -> 'Speculum humanae salvationis', —>· 'Gesta Romanorum', 'Gesta septem sapientum' [-> 'Sieben weise Meister' B. V.]). 8. 'Münchener Sprüche'. Aduenit ecce lupus cum menico sepe fit eins. Wan man den wolf nent So kumpt er gerent. Ü b e r l i e f e r u n g . München, clm 4408, 149V, 150v-151r u. 152V. A b d r u c k e . F. WEINKAUFF, Lat.-dt. Sprichwörter d. MAs, AnzfKdVz NF 24 (1877) 182-184; SEILER, 1920, S. 87-91 (nach WEINKAUFF).

Entstanden im letzten Jahrzehnt des 15. Jh.s. Die 42 lat.-dt. Sprichworteinträge, der Mehrzahl nach Gleichungen leoninischer Verse und reimloser Einzeller, bilden zwei relativ selbständige Blöcke innerhalb einer Sammlung vorwiegend lat. Spruchverse. Eng verwandt ist das gesamte Sprichwortcorpus mit der St. Galler Hs. 841 (BREGENZER, S. 140 f., 144 f. u. 160; vgl. -> 'St. Galler Sprichwörter' 4.b. und oben 4.). Verbindungen zur südlichen Gruppe der 'Proverbia Fridanci' (KLAPPER, 1927, S. 4 u. 13 f.) sind dagegen erst noch zu beweisen. Im Blick auf den durch antike und humanistische Versliteratur ausgezeichneten Sammlungskontext ist die gängige Einordnung als schulische Versifikationsübung (SEILER, 1922, S. 99 f.) neu zu überdenken. 9. —>· 'Proverbia Communia'. 10. -> 'St. Galler Sprichwörter' (St. Gallen, Stiftsbibl., cod. 841; vgl. oben 4. und 8.). B. Lat.-dt. Proverbiensammlungen. Den Sammlungsrahmen setzt die in der Vielfalt ihrer Spruchformen wenig begrenzte Proverbienliteratur. Sprichwörter gehören nicht obligatorisch zum Bestand lat.-dt. Proverbiensammlungen (z. B. Uppsala, ÜB, cod. C 237, 343r-344v), mitunter finden sie sich nur vereinzelt (z. B. Bonn, ÜB, cod. S 220, 273v-279r). Die Sprachund Darbietungsform der Sammlungen

171

Sprichwörtersammlungen

orientiert sich an den Übersetzungen der 'Disticha Catonis' (->· 'Cato'; HENKEL, 1979, S. 170), so daß die lat. Proverbienverse zumeist in ein dt. Reimpaar umgesetzt werden. Auch durch ihren Übersetzungsstil und die Mitüberlieferung ordnen sie sich der Schulliteratur zu. L i t e r a t u r . N. HENKEL, Mal. Übersetzungen lat. Schultexte ins Dt., in: Poesie u. Gebrauchslit. im dt. MA, hg. v. V. HONEMANN u. a., 1979, S. 164 - 180; ders., 1988, S. 38 - 40.

1. 'St. Pauler Sprüche'. Qui michi dat sibi do. qui nil dat sibi reddo. Der mir gibt dem gib auch ich etwas. Wer mir nicht gibt der darff mein dester pas. Ü b e r l i e f e r u n g . Klagenfurt, Studienbibl. (verschollen); Wien, cod. 12840, 79 v -83 r . - Für die Existenz der Klagenfurter Hs. gibt es unabhängig von den lückenhaften Angaben BUDIKS kein Zeugnis. In Klagenfurt ist über den Verbleib nichts bekannt (vgl. auch Hss.verz. der Kärntner Bibl.n, l, bearb. v. H. MENHARDT, Wien 1927). Es fällt aber auf, daß die Schreibervermerke beider Hss. nahezu identisch sind. Und auch die Sammlungstexte zeigen im ersten Teil klare Parallelen. Solange weitere Informationen zur Klagenfurter Hs. fehlen, ist von zwei im Grundbestand sehr eng verwandten Sammlungen auszugehen. A b d r u c k e . P. BUDIK, Sprichwörter, Österr. Bll. für Lit. u. Kunst 2 (1845) 622-624; SEILER, 1920, S. 66 — 81; H. MENHARDT, Eine lat.-dt. Spruchslg. aus St. Paul vom Jahre 1468, Carinthia I, 120 (1930) 10—19; E. NUSSBAUMER, Geistiges Kärnten, Klagenfurt 1956, S. 124f. (Auswahl); WALTHER, Prov.

Nach den Schreibervermerken beider Hss. sind die Sammlungen 1468 in St. Paul im Lavanttal entstanden. Ihr Verfasser ist sehr wahrscheinlich identisch mit Johannes Hechtlein von Landau, einem späteren Abt des Benediktinerstifts (MENHARDT, S. 12). Gemeinsam sind beiden Sammlungen 19 Sprichwörter. Die Wiener Hs. bietet 57 lat.dt. Einträge (lat. Hexameter/ dt. Reimpaar), darunter Freidank- und Catosprüche, doch auch Gebrauchssprüche, z. B. Gesundheitsregeln. Bei der Klagenfurter Hs., 66 vermutlich einsprachig dt. Texte, liegt der Akzent fast ausschließlich auf dem Sprichwort. Nur das Corpus der Wiener Hs. (MENHARDT, S. 10: ein 'mal. Schulbuch für deutsche Schüler') ordnet sich

172

demnach den lat.-dt. Proverbiensammlungen zu. 2. 'Kemptener Sprüche'. Audi doctrinam si vis vitare ruinam. Wiltu nit fallen So loß vff der kunst hallen. Ü b e r l i e f e r u n g . Stuttgart, Württ. LB, cod. HB XII 5,127r - 159V. Überschrift: Tractatulus prouerbiorum communlum diversis a poetis in unum reductus. A b d r u c k . WALTHER, Prov.

Zwischen 1490-1497 im Benediktinerkloster Kempten entstanden. Die Sammlung von 705 lat.-dt. Sprüchen, ein Großteil davon Sprichwörter, tritt in der Überschrift als Werk hervor, das verschiedene Corpora des proverbium commune integriert. Die formale Homogenität des Textes gründet sich allerdings nur auf wenige Rahmenelemente (z. B. Über- und Schlußschrift), die Versform der Einträge (lat. Hexameter/ dt. Reimpaar) und die Tendenz zu thematischinhaltlicher Katenen- und Gruppenbildung. Hauptquelle für die lat. Texte sind die 'Proverbia communia' (WALTHER, Prov., l, S. XXVI). Der Nachweis weiterer Vorlagen fehlt; bei den meisten Texten handelt es sich jedoch auch um gängiges Spruchgut. Eigenständig ist die Sammlung in ihren oft wenig um gnomische Prägnanz bekümmerten dt. Übersetzungen. Die Einträge werden durchweg von Wort- und Sinnerklärungen begleitet, so daß der Kemptener 'Tractatulus' Aufschluß über die Rolle des Sprichworts im Schulunterricht verspricht. Neben den nd. und ripuar. Fassungen der 'Proverbia communia' stellt er eine der ersten Großsammlungen des Sprichworts in dt. Sprache dar. 3. 'Innsbrucker Sprüche'. Si celas für es vel emis furti data fures. Wer den dieb hilt oder kauft daz gut Der macht sich schuldig in meinem mut. Ü b e r l i e f e r u n g . Ehem. Innsbruck, Privatbesitz (verschollen), 314v-320r. A b d r u c k e . I. V. ZINGERLE, Zur Spruchdichtung des 15. Jh.s, ZfdPh 9 (1878) 82-92; WALTHER, Prov.

Nach ZINGERLE im 15. Jh. entstanden, vermutlich im bair. Sprachgebiet. Ein

173

Sprichwörtersammlungen

Großteil der 97 lat.-dt. Texte (lat. Hexameter/ dt. Reimpaar) sind Sprichwörter, deren dt. Fassungen sich unschwer als Übersetzung zu erkennen geben. In der Mitüberlieferung (lat. Vokabular, Glossar, lat.dt. Sprüche) dokumentiert sich die im MA nicht seltene Verbindung des Sprichworts mit lexikographischen Texten. L i t e r a t u r . HENKEL, 1988, S. 266f.

4. Juncfrauwen claffen vnde pfaffen kune Hüner flog vnde merczes grüne Diesß vier yn mynem müt Seiden ban eyn ende gut. Ü b e r l i e f e r u n g . Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., cod. 727 Heimst., 238r-257r; Überschrift: Latinale metricum cum rigmis vulgaribus. A b d r u c k . WALTHER, Prov.

Die Hs. ist im 15. Jh. aus vier ursprünglich selbständigen Teilen zusammengesetzt worden. Entstanden sind die einzelnen Faszikel im 14. und 15. Jh.; die Spruchsammlung dürfte aufgrund der Wasserzeichen (Bl. 239, 241, 244 u. ö.: 1397/98) zu den späteren Stücken gehören (aber WALTHER, Prov., l, S. XVII). Die Schreibernennungen und nd. Übersetzungen weisen in das ostmnd. Sprachgebiet (Eisleben?). Der Bestand von 303 lat.-nd. Texten macht das Corpus, dessen Anfang verloren ist, zu einer der umfangreichsten lat.-dt. Spruchsammlungen. Es bietet aber nur relativ wenige Sprichwörter, bevorzugt oft, was auch die Form (lat. Zweizeiler mit wechselnder Reimgestalt/ dt. Zwei- und Vierzeiler in Reimpaaren) anzeigt, mehrversige Sprüche. Daß die dt. Übersetzungen anderweitig nicht bezeugt sind, spricht für die schwache Resonanz der Sammlung. 5. Johannes -> Fabri, 'Proverbia metrica et vulgariter rhythmisata'. L i t e r a t u r . HENKEL, 1988, S. 243-245.

C. Sprichwort-Prothemata-Sammlungen. Die zumeist einsprachig dt. abgefaßten Sprichwörter dienen als Prothema lateinischer, auf den Vortrag in der Volkssprache ausgerichteter Musterpredigten. In der Regel werden die formal wenig vereinheitlichten Sprichwörter durch Hinweise auf

174

ihren Sinn oder eine allegoretische Auslegung erläutert. Der Sammlungsakzent liegt zwar auf dem Sprichwort, doch finden sich auch Freidank- oder Catosprüche. Ob neben lat. Sprichwörterpredigten als Vorbild auch die im dt. Sprachgebiet verbreiteten lat.-afrz. Sammlungen (z. B. Erlangen, ÜB, Hss. Nr. 304, 324, 325) in Frage kommen, ist noch zu prüfen. Über die bislang zu isoliert gesehenen, anonymen 'Proverbia Fridanci' hinaus sind die Werke von Volkspredigern wie Bernhard —» Fabri, Johannes -> Geiler von Kaysersberg, Johannes -»· Heynlin oder Bartholomäus —» Mulich in den Zusammenhang einzubeziehen. L i t e r a t u r . N. HENKEL, Beitr. zur Überl. d. 'Disticha Catonis' in dt. Übers., ZfdA 109 (1980) 152-179, hier S. 163-166 (Lit.); C. BURIDANT, Les proverbes et la predication au Moyen Age, in: F. SUARD/ C.B. (Hgg.), Richesse du Proverbe, l, Universite de Lilie (III) 1984, S. 23-54 (Lit.).

'Proverbia Fridanci' ('Freidankpredigten', ostmd. Sprichwörterpredigten). Ü b e r l i e f e r u n g . 11 Hss.; die Siglen nach KLAPPER, 1927. Bamberg, SB, Ms. theol. 172 [Q. V. 14], 25 r -68 r (Mitte 15. Jh.; XI); Berlin, SB, cod. theol. lat. fol. 612, 375ra-428rb (1459; VI); München, clm 12296, 191r-232r (1446; X); Überschrift: Incipiunt prothemata in sermones de tempore et sanctis; Schwabach, Kirchen- u. Kapitelsbibl., cod. 11, 146ra-182v (1452; IX); Beschreibung: W. WAMBACH, Die Kirchenbibl. Schwabach, 1990, S. 138143; Wroclaw, Bibl. Uniwersytecka, cod. I F 471, 4 r -42 r , 102r u. 171r (als Nachträge auf dem unteren Rand; 2. Hälfte 15. Jh.; VII); ebd., cod. I F 706, 209r-294r (1458; II); ebd., cod. I F 752, 367r434V (1461; III); expl.: Et tantum de thematibus vulgaribus et proverbijs ipsius Fridanci, ebd., cod. I F 757, pass. (1449; ); ebd., cod. I Q 348, 150r (Mitte 15. Jh.; IV); ebd., cod. IQ 363, 22 v -25 r , 104r-149r, 152r-187v (1446, 1471; I); ebd., cod. I Q 472, l, 63 r -lll v (1515-1517; V); Überschrift: Introducciones thematum 1517 in Prankensten. Ob die von KLAPPER mit der Sigle VIII belegten 'Münchener Sprüche' (s. o. A.8.) in diesen Überlieferungskontext gehören, ist neu zu untersuchen. A b d r u c k e und A u s g a b e n . K. HOFMANN, Johannesminne u. dt. Sprichwörter aus Hss. der Schwabacher Kirchenbibl., MSB 1870, II, S. 2538 (nur Hs. IX); L. STERN, Mitt. aus der Lübener Kirchenbibl., in: Beitr. zur Bücherkunde u. Philologie, Fs. A. Wilmanns, 1903, S. 67-96, hier S. 7596 (nur Hs. VI); KLAPPER, 1910, S. 88-109; SEI-

175

Sprichwörtersammlungen

LER, 1918, S. 243-256 u. 390 (nach HOFMANN); KLAPPER, 1927 (zit.).

Die wenig zutreffend als Troverbia Fridanci' (KLAPPER, 1910, S. 82 f.; 1927, S. 2 f.) bezeichneten Sammlungen anonymer Sprichwortpredigten bilden nur bedingt einen geschlossenen Text- und Überlieferungszusammenhang. Sie bieten, mehr oder minder vollständig, einen Jahreszyklus von Sonntags- und Heiligen-Predigten. Gemeinsam ist ihnen ein Predigttyp, bei dem ein dt. Sprichwort das Thema, die inhaltliche Gliederung und den Rahmen für die geistliche Auslegung vorgibt. Nicht ganz selten finden sich stattdessen jedoch auch lat. Sprichwörter, Freidanksprüche, Sagwörter oder sprichwörtliche Redensarten (z. B. Nr. l, 10, 40, 45, 52, 82, 142, 148). Die Überlieferung konzentriert sich auf die Mitte des 15. Jh.s (1446-1461), reicht aber in einem Fall (Hs. V) bis ins 16. Jh. Entstehung und Ausbreitung vollziehen sich im ostmd. Sprachgebiet (Schlesien); ein Überlieferungszweig (Hss. IX —XI) greift in den ostfrk. und nordbair. Raum aus (STERN, S. 78-81; KLAPPER, 1927, S. 16). Der Sammlungsumfang schwankt zwischen 85 und 200 dt. Sprichwörtern (Hs. I: 199; III: 179; V: 110; VI: 162; IX: 162; X: 154; XI: 86). Daneben finden sich Randnachträge (VII), lat. und lat.-dt. Streu- und Parallelüberlieferung (II; IIi; IV). Kleine Sammlungen lat., dt. und lat.dt. Sprichwörter treten ergänzend hinzu (IV; V). Ein fest umrissenes Sprichwortcorpus ergibt sich nur für Teile der Überlieferung (bes. VI, IX —XI), die nach KLAPPER (1927, S. 3 f.) in zwei, auf die mutmaßliche Meißener Ursprungssammlung zurückgehende Sproßformen und vier Überlieferungszweige zu gliedern ist (Xi: I, II, IIi; X2: III, IV, V. - Y i: VI, VII; Y2: IX, X, XI). Inwieweit KLAPPERS Entstehungshypothese ebenso wie das auf die Rekonstruktion der Ursprungssammlung gerichtete Editionsziel gerechtfertigt sind, bedarf erneuter Diskussion. Noch erst in Angriff zu nehmen sind die inhaltliche Auswertung der Sammlungen (HAIN, Sp. 2735 f.), aber auch die Erforschung ihres Einflusses auf

176

die 'Proverbia communia' und die Sprichwörtersammlung Martin Luthers (KLAPPER, 1927, S. 2, 3, 5 f.). L i t e r a t u r . A. FRANZ, Sprichwörterpredigten aus dem 15. Jh., Der Katholik 30 (1904) 373384; M. HAIN, Sprichwort u. Rätsel, in: DPhiA III 2727-2754, hier Sp. 2735 f.; U. BODEMANN, Die Cyrillusfabeln und ihre dt. Übers, durch Ulrich von Pottenstein (MTU 93), 1988, S. 238 f.

D. Bibelstellen-Sprichwort-Konkordanzen. Der Sammlungsschwerpunkt konzentriert sich auf dt. Sprichwörter, die lat. Bibelstellen zugeordnet sind. Im Gebrauchszweck entspricht der Typ den Predigt-Prothemata-Sammlungen; er stellt in stark abgekürzter Form Predigtanfänge bereit. Anders als in Frankreich (BURIDANT [s.o. C.], S. 26 f.) scheint er aber im dt. Sprachgebiet selten. Beispiel: Beati qui vident que vos videtis. luc. X. Prouerbium. Wo dy lieb iß Do iß auch daß äuge. Ü b e r l i e f e r u n g . Leipzig, ÜB, cod. 581, 385r (Hinweis F. Pensel, Jena). Beschreibung: Codices manuscripti operum Thomae de Aquino, 2, hg. v. V. SHOONER, Roma 1973, S. 186 f.

Die Hs. datiert in die zweite Hälfte des 15. Jh.s (1459), sie entstammt der Leipziger Artistenfakultät. Die Sammlung bietet 37 dt. Sprichwörter. Mehrfach fallen auf eine Bibelstelle zwei oder drei Sprichwörter. Die Mitüberlieferung bringt ausschließlich lat. Werke von Johannes —> Gerson und —> Thomas von Aquin. E. Sprichwort-Notate in handbuchartigen Sammelbänden. Die Sprichwörter sind, verstreut und gruppenweise, in Hand-, Exzerpt- oder Hausbücher eingetragen. Es begegnen lat., dt. ebenso wie lat.-dt. Einträge, häufig ohne einheitliche Form. Umfang und wiederholtes Auftreten der Einträge bringen bei den unten besprochenen Sammlungen ein festes Sammelinteresse zum Ausdruck. Auch Einzelüberlieferung von Sprichwörtern ist belegt, z. B. Wien, cod. 2674, lr, 2r, 16r, 56r; Zürich, Zentralbibl., Ms. C 101, 105V, 107r, 168V.

177

Sprichwörtersammlungen

1. Alt vnd kalt und vngestalt kumptt mitt kummerniß maenigvalt. Ü b e r l i e f e r u n g . Basel, UB, Inc. 35, 13r, 22V, 24 , 45 V -46 V , 127 ra - rb (Hinweis M. Steinmann, Basel). Beschreibung: Katalog d. datierten Hss. in der Schweiz in lat. Schrift vom Anfang des MAs bis 1550, l, bearb. v. B. M. v. SCARPATETTI, 1977, Nr. 662. V

178

Entstanden zwischen 1490 und 1524 im Kloster Tegernsee. Wie clm 20185 bietet die Hs. eine für den klösterlichen Gebrauch angelegte Sammlung von Zitaten, Exzerpten, Versen, Sprüchen und Liedern in lat. und dt. Sprache.

III. Z u s a m m e n f a s s u n g . Die mal. Sammlungsüberlieferung dt. Entstanden in den Jahren von 1470 bis Sprichwörter stellt sich nicht als genuin 1484. Der Sammelbd. diente dem Prediger- volkssprachliche Gattungstradition dar, mönch Stephan Irmi (1432-1488), 14817 sondern orientiert sich in ihren Formen 82 Prior des Basler Dominikanerklosters, und Funktionen an lat. und lat.-dt. Vorläuals Handbuch. Er enthält eine Vielzahl klei- fern. In diesem Aspekt unterscheidet sie ner Texte, Kollektaneen, Exzerpte und No- sich grundsätzlich sowohl von der im tizen in lat. und dt. Sprache. Irmi sammelt 12. Jh. einsetzenden Einzelüberlieferung breit und systematisch lat. Proverbien dt. Sprichwörter (EIKELMANN) als auch von (115r-124r, 128ra-146va u. ö.), bezieht der Text- und Tradierungsform des Freiwiederholt auch dt. Spruchgut ein. Ein Teil dankcorpus (GRUBMÜLLER). Wie das Beider dt. Sprichwörter (45V) geht auf die lat.- spiel der 'Proverbia Fridanci' (s. o. II.C.) dt. Sammlung der Schwesterhs. Basel, UB, zeigt, sind die Sammlungen selbst dort, cod. A IX 2, l IGT (s. oben A.2.) zurück. wo sie nicht dem ebenso einfachen wie flexiblen Formschema der zweisprachig 2. £5 ist ainem wol ze glauben, der ain lat.-dt. Sprichwort-Gleichung folgen, zuwarhait seit. nächst einmal lat. Vorbildern verpflichtet Ü b e r l i e f e r u n g . München, clm 20185, 59V, (KLAPPER, 1927, S. l f.). Ihre Entstehung 93V-94V, 117r, 123r, 126v-127vu. ö. Überschriften: und Verbreitung erhalten dabei zwar den Prouerbium (z. B. 59V), Nota prouerbium (z. B. stärksten Impuls durch den im 15. Jh. er117r) u. ä. heblich ansteigenden Gebrauch dt. SprichDas Sammelbändchen entstammt dem wörter in Predigt und Schulunterricht; Benediktinerkloster Tegernsee und ist zur doch ist ihr Funktionsspektrum nicht auf Zeit des Bibliothekars Ambrosius Schwer- den rhetorisch-argumentativen Zweck der zenbeck (1481 -1500) angelegt worden. Predigt und auf die schulische Vermittlung Es gehört in eine Reihe monastischer von Sprach- und Orientierungswissen zu Gebrauchshss. (München, clm 20176 — reduzieren. Vorab sind es die lat.-dt. 20186), in denen, nach der Vorbemerkung Sprichwörtersammlungen (s. o. H.A.), die Schwerzenbecks zum clm 20180, Excerpta durch ihren Modus der Textdarbietung vtilia et deuota ex multis et diuersis libris auch schon einem auf die Stilform und den doctorum de variis materiis vereinigt sind. kolloquialen Redegestus des Sprichworts Die Sprichwörter und Redensarten treten, gerichteten Benutzerinteresse entsprechen. in kleine Gruppen zusammengefaßt, meist Von diesen Voraussetzungen her entwikunvermittelt auf. Ihren Gebrauch im Be- keln und konsolidieren sich im späten reich des Klosters spiegelt auch Parallel- 15. Jh. größere Sprichwortbestände, die überlieferung in anderen Hss. (z. B. clm dann in den humanistischen und reforma20185, 189r; cgm 809, 65r; cgm 817, 215V). torischen Sammlungen der Folgezeit unter neuen Vorzeichen rezipiert werden. 3. Der teufel prennet sich an ein nessel, IV. L i t e r a t u r . E. VOIGT, Über die ältesten do sprach er, kreütel ich ken dich wol. Ü b e r l i e f e r u n g . München, cgm 809, 17r, 28 r r 29 , 32V, 37V, 63r u. 65r. Überschriften: Proverbia (17r), Proverbium (63 r ). Beschreibung: SCHNEIDER, München V 390-408.

Spnchwörterslg.n d. dt. MAs, ZfdA 30 (1886) 260-280; A. SCHÖNBACH, Ueber die Grazer Hs. des lat,-dt. Freidank, Mitt. d. hist. Ver. f. Steiermark 23 (1875) 75-106; J. KLAPPER, 1910 (s. o. I. Ausg.n); F. SEILER 1918 u. 1920 (s. o. I. Ausg.n);

179

Sproll, Hans - 'Spruch der Engel Uns engel wundert all geleich'

180

L i t e r a t u r . J. HÄNE, Das Familienbuch zweier ders., Dt. Sprichwörterkunde (Hdb. d. dt. Unterrichts IV 3), 1922 (Nachdr. 1967), S. 98 - 105; ders., Rheintalischer Amtmänner des XV. und XVI. Jh.s, Jb. f. Schweizer. Gesch. 25 (1900) 43-80, hier Die Entwicklung d. dt. Kultur im Spiegel d. dt. S. 63 f. (zur Hs. S. 55-67). Lehnworts, Bd. VIII, 4, 1924, S. 116-165 (Sprichwortregister d. Slg.n bis ca. 1515); J. KLAPPER, FRIEDER SCHANZE 1927 (s. o. I. Ausg.n), Einl.; J. G. BREGENZER, Lat. u. dt.-lat. Proverbia aus der St. Galler Hs. 841. Text Sprottau —* Meurer, Johann u. Kommentar, Diss. Zürich 1972; W. MIEDER/ L. RÖHRICH, Sprichwort (Slg. Metzler, M 154), 1977, 'Spruch, daß alles in der Welt gut geht' —>· S. 41-46 (Lit.); H. BECKERS, Mnd. Lit. Versuch Lügenreden (12.) einer Bestandsaufnahme (II), Nd. Wort 18 (1978) l — 47, hier S. 35 — 39; B. JÄGER, Durch reimen gute lere geben. Unters, z. Überl. u. Rezeption Freidanks im SpätMA (GAG 238), 1978; G. BEBF.RMAYF.R, 'Spruch der Engel Uns engel wundert all Sprichwort, in: Z RL 4, 1984, S. 132-151, hier geleich' S. 144—146; N. HENKEL, Dt. Übersetzungen lat. Schultexte (MTU 90), 1988; M. EIKELMANN, Das A. Der den Engeln in den Mund gelegte, Sprichwort im Sammlungskontext, in: W. HAUG/ paargereimte Sechszeiler ist in zumeist ostB. WACHINGER (Hgg.), Kleinstformen d. Lit. (Forobd. Hss. des 15. Jh.s bezeugt. Er hat das tuna vitrea) (im Druck); K. GRUBMÜLLER, Freiparadoxe Verhalten der Menschen zum dank, ebd.

Thema: Sie bauen Städte, Häuser, veste und sind doch auf Erden nur eilende geste; um ihre Zukunft als Himmelsbewohner Springiersbach -> Absalon von Sp. kümmern sie sich hingegen nicht. In Fassung I reden die Engel die Menschen an 'Die Spröde' —> 'Der unentwegte Liebha- (la: ir menschen mit vleiz, Ib: ir mit vleiz, ber' ir hie), in Fassung II sprechen sie von ihnen (die menschen hie). Ein lat. Fünfzeiler ine. Miramur omnes quod (cur) orbis exul et Sproll, Hans hospes, mehrfach Fassung Ib vorangestellt, Verfasser eines religiös-moraldidakti- ist eher von dem dt. 'Spruch' angeregt als schen Reimpaargedichts (351 vv.), vermut- umgekehrt. Dessen Grundlage bildet wohl lich Mitte des 15. Jh.s. Die Rede beginnt der Vierzeiler B.I. Fassung Ib ist am frühemit einer Spaziergangseinleitung und der sten belegt (Nr.4, 5, 8, 10), indes kaum die Aufzählung der Engelchöre, Planeten und ursprüngliche. Sieben Künste. Nach allgemeinen ErmahI. Die /V-Fassung (bair.-österr. Hss., nungen und einer Zeitklage folgen als Nr. 11 nordschwäb.) begegnet hauptsächHauptteil Auslassungen über die sieben lich in einer dt. und einer lat.-dt. Gruppe Hauptsünden, wobei besondere Aufmerkvon contemptus-mundi- und mementosamkeit dem Hochmut gilt, der sich im mori-Texten. An beiden Kompilationen ist Kleiderluxus äußert. Eine Ermahnung zu gottgefälligem Leben, u. a. durch Aufzäh- ein gereimtes Exempel vom unvorbereitet lung der sechs Werke der Barmherzigkeit, Sterbenden (i. F. 'Tod des Sünders') beteigeht über in die vollständige Wiedergabe ligt. der sieben Worte des Gekreuzigten. Den Zum Exempel vgl. —> 'Gute Meinung von dem Schluß bilden Lob und Anrufung der Trini- Sünder' (dort nur aufgrund von Nr. 3 und 12, Titel tät und Marias; in diesem Zusammenhang nach Nr. 12), ferner RUDOLF, S.42, COSACCHI, nennt der Autor, über den sonst nichts S. 261, 266 f. Überschrift in Nr. 2: ymago mortis daz ebenpildt dez todes, ähnlich in drei Hss. des bekannt ist, seinen Namen. MANFRED EIKELMANN

Ü b e r l i e f e r u n g . Zürich, Zentralbibl., Ms. S 318, S. 227-237 (begonnen 1479 von H. Vogler d. Ä., fortgeführt bis zu seinem Tod 1518). — Unediert.

Exempels, die den 'Spruch' nicht enthalten: Wien, cod. 4117 (z.T. geschrieben von Johannes -»Häuser), 181 V —183 r (kürzere Fassung, wie Gruppe la); Berlin, mgq 1260, 89v-90r und München, ÜB, 4° cod. ms. 489, 92r-93r (abweichend,

181

'Spruch der Engel Uns enget wundert all geleich''

34 vv.), wo beidemal der 'Jammerruf des toten Leichnams im Grabe' (—» 'Jammerruf des Toten', III.) mit gleicher Überschrift vorangeht. Sie mag auf eine bebilderte Vorstufe weisen.

Ia. Der 'Spruch' (= S), der 'Tod des Sünders' (50 vv.; = T) und ein Gebet (aus ->· Seuse, 'Büchlein der ewigen Weisheit', c. 19; = G) schließen in wechselnder Reihung an die -» 'Goldene Kette St. Bernhards', 2. (= K), die -» 'Absage an die falsche Welt' (= A) und einen kurzen Prosatext über acht Hindernisse eines geistlichen Lebens (= H) an. Ü b e r l i e f e r u n g . 1. München, cgm 141, Ende 15.Jh., 16V (l r -16 v K + A + H + G + S, danach Lage mit T verloren?); 2. cgm 8118 (ehem. München, Bayer. Nationalmus., cod. 631; v.J. 1476), 90V (86 r -91 v K + A + H + S + G + T), vgl. NESKE (s.u.), S. 90-100; 3. Wien, cod. 1756, Teil I: 2. H. 15.Jh., 77 r ~ v (74 r -79 v K + A + S + T + G). A b d r u c k e . SCHÖNBACH, S. 14 [Nr. 3; S. 12— 16 die ganze Gruppe]. — Ferner: J.J. BANGA, AnzfKdVz 2 (1833) 276; A. BIRLINGER, ebd. NF 12 (1865) 472; E. PETZET, Die dt. Pergament-Hss. Nr. 1-200 d. SB in München, 1920, S. 265 [alle Nr. 1]; W.ST[AMMLER], ZfdPh 71 (1951/52) 244; I. NESKE, Die spätmal, dt. Sibyllenweissagung (GAG 438), 1985, S. 94 [beide Nr. 2]; MENHARDT, Hss. l, S. 57 [Nr. 3].

Ib. In der lat.-dt. Kompilation fungiert der 'Spruch' als Prolog zum 'Tod des Sünders' (mit drei Überleitungsversen insgesamt 64 vv.; = S/T). Vorgeschaltet sind die Hexameter 'Miramur omnes' (WALTHER, Initia 11079, mit Nachtrag); es folgt -> 'Memoria improvisae mortis' in Prosa (Nachtragsband, vgl. RUDOLF, S. 18 f., CoSACCHI, S. 261). Nr. 6 und 8 enthalten allein diese Kerngruppe; laut Nr. 8 stammt sie von einem Wiener Bürger (composita) und steht auf einer großen Bildtafel in der Apsis des Stephansdoms nahe der Sakristei. Nr. 4 ('Memoria' an der Spitze) schiebt nach dem 'Spruch' die dt. -»· 'Visio Lazari' ein. Nr. 5, 7, 9, 10 (Nr. 10 ohne 'Miramur omnes'} gesellen themenverwandte lat. Texte hinzu (öfter z.B. die -» 'Visio Philiberti'), Nr. 9 auch den dt. 'Jammerruf des toten Leichnams im Grabe' (s.o. zum Exempel). Die dt. Sammelhss. Nr. 11 —13 überliefern S/T ohne lat. Rahmen, den Platz der 'Memoria' nimmt in Nr. 11 und 13 eine Über-

182

setzung ein. Sekundär aus S/T verselbständigt ist nach ASSIONS Vermutung (S. 251) die 'Spruch'-Fassung in Nr. 15; hierzu stellt sich Nr. 14. — Der Archetyp der Kerngruppe (die Wiener Tafel?) war möglicherweise illustriert; s. Nr. 5, 6, 8, 10, 11, zu Nr. 7 COSACCHI, S. 262. Ü b e r l i e f e r u n g (die Blattangaben beziehen sich auf S/T). 4. Berlin, SB, ms. lat. qu. 374 (ca. 1420-30), 114V. 126V-127V (Gruppe auf zwei bes. Lagen), vgl. M. VOIGT, Beitr. z. Gesch. d. Visionenlit. im MA (Palaestra 146), 1924, S. 42-47; 5. Klosterneuburg, Stiftsbibl., CC1 835 (1423), 188™189rb (Gruppe von der Haupthand, Bildräume); 6. München, clm 4692 (1455), 227 v -228 r (Kerngruppe von bes. [älterer?] Hand auf beigebundener Lage, Bilder); 7. clm 7747, 58r-59r (Gruppe von bes. Hand auf eigener Lage), vgl. COSACCHI; 8. clm 8858 (1438-49), 237va-vb (Kerngruppe datiert 1440, Bildbeschreibungen); 9. clm 23833 (1454/55), 135r—136r (der -> 'Dialogus mortis cum homine' [WALTHER, Initia 16058] und die Kerngruppe zusammengefaßt als Tractatulus de gemitu et dolore mortis), vgl. COSACCHI; 10. München, ÜB, 2° cod. ms. 677 (Teil IV: l.H. 15. Jh.), 140va-vb (Gruppe auf bes. Lage, Bilder, s. G.FISCHER-HEETFELD, in: Katalog d. dt.sprachigen illustrierten Hss. d. MAs I, 1991, S. 289 u. Abb. 149); 11. Heidelberg, cpg 60 (um 1460), Bilder (s. ebd., S. 281 f. u. Abb. 146), 117vb-118va; 12. Ljubljana (Laibach), NB u. ÜB, Rkp. 108, 104r-105v; 13. München, cgm 351 (Teill: 3.Viertel 15.Jh.), 155r-156r; 14. Melk, Stiftsbibl., cod. 533 (olim 587, L 6), 283r (nur S, unter Nachträgen); 15. Wien, cod. 3030, 192V (nur S, Nachtrag). A b d r u c k e . COSACCHI, S.266 —268 ['Miramur omnes', S/T, Anfang der 'Memoria' nach Nr. 7 u. 9]; J. STANONIK, Ostanki srednjeveskega nemskega slovstva na Kranjskem, Diss. Ljubljana 1957, S. 36 f. [Nr. 12]; MENHARDT, Hss. 2, S. 822, danach ASSION, S. 250f. [Nr. 15]. In fünf Hss. ist 'Miramur omnes' ohne den dt. 'Spruch' bezeugt. Drei davon vertreten eine Vorstufe oder eher Reduktionsstufe der lat.-dt. Kerngruppe (die 'Memoria' schließt unmittelbar an): Augsburg, SB u. StB, 8° cod. 35, *l v ; Eichstätt, ÜB, cod. st 266 (um 1452), 92V; Salzburg, St. Peter, cod. b IX 13, 176r. Nur zwei junge Hss. bieten einen anderen Kontext: Basel, ÜB, cod. A VII 42 (1465[!]), 59V, vgl. W. WATTENBACH, AnzfKdVz NF 27 (1880) 137-139 (Abdruck Sp. 139); Wien, cod. 1756, 40r, vgl. SCHÖNBACH, S. 10, 17 ff. (Abdruck S.26). Melk, Stiftsbibl., cod. 627 (olim 888, Q 25), 87V enthält 'Miramur omnes' entgegen WALTHER, Initia 11079, nicht.

183

'Spruch der Engel Uns enget wundert all geleich'

Eine Variante von Fassung I (Nr. 16) war nach A. U. v. Cranach (Leichenpredigt auf den Fürsten Carl von Anhalt 1561, gedr. 1564) einem gemalten Engel in einem Fürstensaal beigeschrieben. Vgl. [J.] L[INKE], Bll. f. Hymnologie [4] (1886) 31 mit Abdruck, danach BOLTE, 1918, S. 115 Anm.2. II. Die Fassung, in der die Engel von den Menschen statt zu ihnen sprechen, wird in schwäb.-bair. Hss. (nur Nr. 7 rhfrk.) tradiert: mit der 2. Spruchsammlung der 'Fürstenlehren' des ->· Johannes von Indersdorf sowie Exzerpten daraus (Nr. 1 — 6), in entfernter verwandten Sammlungen (Nr. 7, 8) und in einem Nürnberger Corpus kurzer Reimpaardichtungen (Nr. 9; der Schluß entspricht der jüngeren Form von B. I).

184

paar mit dem Reim veste : geste (bzw. geste : veste) und das darin formulierte Paradox ausgeweitet haben; doch wird der 'Spruch' eher eine Bearbeitung des Vierzeilers I sein. I. Wir pawen hie vest l vnd sind newit gest l vnd pawen wenig dorein I do wir ewig wollen sein. Nürnberg, StB, Cent. VH,1 (nürnbergisch, l.H. 15. Jh.), l r , an der Spitze einer Folge von Reimsprüchen (gedr. SCHNEIDER, Nürnberg, S. 266).

Ebenso: Schriesheim b. Heidelberg, Slg. Eis, cod. 136 (Mitte 15. Jh.), 52s, mit der Beischrift Bernhardts (gedr. Eis, S. 182, vgl. S. 185 zur Hs.). - Nur v. l f.: Eichstätt, ÜB, cod. st 73, l r (Nachtrag um 1500). - Variante: Wien, cod. 12562 (4. Viertel 15. Jh.), 76r (nach dem 'Jammerruf des Toten', II.4. gedr. ST. KOZÄKY, Gesch. d. TotenÜ b e r l i e f e r u n g . 1. München, cgm 751 (1454), tänze I, Budapest 1936, S.216, v. 111-114). 155r (Federzeichnung: drei Engelbüsten); 2. cgm Seit dem 16. Jh. erscheinen v. 3 und 4 in aller 402 (1457), 92V; 3. cgm 403, 102V; 4. clm 4774, 208V; Regel vertauscht (vgl. schon A.II, Nr.9). Der Text 5. clm 7746, 194r; 6. clm 28990, 60'. - Ferner: ging in gedr. Sprichwörtersammlungen und 7. Heidelberg, ÜB, Heid. Hs. 959 (1453/54), 145r Stammbücher ein (M. Neander, 1590, hg. v. F. LA(mit weiteren Reimsprüchen nach dem —» 'SpecuTENDORF, 1864, S. 30, vgl. S. 50 f.; F.Peters, lum artis bene moriendi', dt.), vgl. STEER, 1604/05, Nachdr. v. W.MIEDER, 1983, G 8 b = S. 19 - 27; 8. London, Brit. Library, Ms. Add. 16581 [S. 144]; J.M. Schneuber, 1647, danach A. H. (geschrieben von Konrad -» Bollstatter 1468/69), HOFFMANN v. FALLERSLEBEN, Spenden z. dt. 2121' (an der Spitze einer Spruchsammlung in VerLit.gesch. I, Leipzig 1844, S. 31 u. ders., Findlinge sen und Prosa); 9. Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., I, 1860, S.448, Nr. 117; K.F.W. WANDER, Dt. cod. 2.4. Aug. 2° (um 1492), 236vb. Sprichwörter-Lexikon I, 1867, Sp. 254, Nr. 61, ohne A b d r u c k e . ASSION, S.250 Anm.3; HAAGE Quellenangabe). Eine 5versige Fassung mit eigener [beide Nr. 1]; STEER, S. 22 [Nr. 7]; K.EULING, KleiMelodie erschien 1631 und 1635 in Ingolstadt, vgl. nere mhd. Erzählungen ... II (DTM 14), 1908, Bll. f. Hymnologie [3] (1885) 48 (gedr. BÄUMKER, S.201, Nr.900 [Nr.9]. KL II, Nr. 327). Moscherosch zitiert den Vierzeiler III. Lied 11 VII -» Oswalds von Wolken- in bezug auf die 'Bauw-Narren' ('Gesichte Philanders von Sittewalt', Teil 11,1, hg. v. F. BOBERTAG stein klingt an den 'Spruch' an. Johannes [DNL 32], 1883, S. 187,7-10; Straßburg 1643, von Indersdorf paraphrasiert 1429 Fas- Nachdr. 1974, S. 157). Im gesamten dt. Sprachgesung I im 'Gebetbuch II für Frau Elisabeth biet wird er als Hausspruch verwendet; älteste Ebran' (HAAGE, mit Abdruck). Eine freie Belege: 1586 [nicht 1579!] in Osnabrück (gedr. Umformung hat Caspar Rauscher 1539 S. WEHKING, Die Dt. Inschriften 26, 1988, Nr. 154, aufgezeichnet (ehem. Donaueschingen, S. 127 f.) und 1598 [!] in Walldürn bei Amorbach cod. 793, 5r; Eis, S. 181 f., mit Abdruck). - (AssiON, S. 254 f. mit Lit.); zum Variantenreichtum Eine Hausinschrift in Tartlau/Siebenbür- in Siebenbürgen vgl. HALTRICH, S. 433-440, gen v. J. 1827 (gedr. HALTRICH, S. 435, Nr. 145-149, 150 (s.o. A.III.), 180. - Die reichNr. 150) verknüpft das Engelmotiv des sten Nachweise gab BOLTE (1905, 1918).

'Spruchs' mit der älteren Form von B. I. B. Zwei nicht vor 1400 nachgewiesene dt. Vierzeiler drücken denselben Gedanken aus wie v. 2 - 6 des 'Spruchs'. BOLTE (1918, S. 116 f.) denkt an —> Hieronymus (und Empedokles) als Quelle. Alle drei Texte könnten unabhängig voneinander ein Vers-

II. Wir sijn hie geste l Ind buwen groesse veste l Mich wundert dat wir neit muren / Dae wir eweclicb soelen duren. Hamburg, SB u. ÜB, cod. in scrin. 89 (Niederrhein, 1. Viertel 15. Jh.), 4 V , Nachtrag (s. T. BRANDIS, Die Codices in scrinio ... l — 110, 1972, Tafel 18).

185

186

'Spruch vom Römischen Reich'

Auch ebd. 242", am Ende einer Reimspruchfolge (gedr. [W. E.] W[ILDA], AnzfKdVzl [1833] 48; danach WACKERNAGEL, Leseb., Basel 21839, Sp. 836, danach O. SUTERMEISTER, Schweizerische Haussprüche, Zürich 1860, S. 65, danach H.ÖRAHEIM, Dt. Reime, 1883, S. 24). - Mit den -» 'Autoritären', Nr. 3, wurde der Vierzeiler im 15. Jh. nd. und hd. verbreitet; kontextbedingt (-» Freidank 1,7-10 geht voran) ist in v. 2 meistens 'bauen' durch 'zimmern' ersetzt. Hierher gehört die mehrfach als früh zitierte Hs. Oldenburg, LB, Cim. I 73 (-> 'Haus der Tugenden': um 1470); hinzu kommen Paris, Bibl. Nat., ms. allem. 150 (Speyer 1418/19, vgl. K. RIDDER, Jean de Mandevilles 'Reisen' [MTU 99], 1991, S. 72 - 81), 269V - 273r und Berlin, mgf 1428 (ripuar., 1462), 92ra - 93rk. Als Autor wird einmal Jesaias genannt (ebd. 92 va ), meist aber Thomas (z.B. Pariser Hs. 27 '; Oldenburger Hs., gedr. A.LÜBBEN, Mitt. aus nd. Hss., 1874, S. 2, danach E.H. MEYER, ZfdA 27 [1883] 43 Anm.2, danach ASSION, S. 252; München, cgm 523, gedr. F. PFEIFFER, Germ. 2 [1857] 143, Nr. 65; frgm. Wirkteppich, s. B. KURTH, Die dt. Bildteppiche d. MAs, Wien 1926, Tafel 316a). Nach 1500 ist dieser Vierzeiler nur spärlich bezeugt: im 'Rimbokelin' (gedr. Lübeck, Mitte 16. Jh.; hg. v. W. SEELMANN [Drucke d. Ver.s f. nd. Sprachforschung 2], 1885, S. 81, v. 2397-2400), als Hausspruch in Goslar 1577 (gedr. ANDRAE, S. 430) und Linz a. Rh. um 1580 (gedr. J. POHL, Monatsschrift f. rhein.-westf. Gesch.forschung u. Alterthumskunde3 [1877] 132, Nr. 16), ferner im Ldb. eines Rostocker Studenten von ca. 1605 — 13 (gedr. J.BOLTE, Alemannia 17 [1889] 250 f.; R.WOHLFART, Die Lhs. d. Peter Fabricius [Vk. 5], 1989, S. 492).

keit des Menschen', Neuphil. Mitt. 68 (1967) 249259; G. STEER (Hg.), Johannes Wenck v. Herrenberg (WPM 3), 1967, S. 22 f.; B. HAAGE, Der Traktat 'Von dreierlei Wesen der Menschen', Diss. Heidelberg 1968, S. 119 Anm. 1; KORNRUMPF/VÖLKER, München, S. 55. — Für Hinweise danke ich M. Eikelmann, K.Gärtner, Pater G. Glaßner, A. Haidinger, H. Hilg, K. Ruh, C. Wulf.

GISELA KORNRUMPF 'Spruch vom Pfennig' —» 'Vom Pfennig'

'Spruch vom Römischen Reich' Ü b e r l i e f e r u n g . London, British Library, Ms. Arundel 6, 26 v -29 r (nach R. PRIEBSCH, Dt. Hss. in England II, 1901, S. 36 — 38, vgl. —> Schumann, Johannes). Ausgabe. E. HENRICI, Spruch vom Römischen Reich aus dem Jahre 1422, ZfdA 25 (1881) 71 77.

Die bair. Sammelhs. (dat. 1460) überliefert nach der —> 'Goldenen Bulle' (dt.) diesen Spruch, dessen Verständnis durch die verderbte Überlieferung und manche Unstimmigkeit erschwert ist. Die 223 Reimpaarverse sind am Ende (v. 221 —223) auf 1422 datiert; sie dürften von einem Herold verfaßt sein, der bereits zuvor Dichtungen, offenbar insbes. Wappenblasonierungen für die cristenlicbe Ritter seh äfft (172), verfaßt haben will (v. 4-8, 174ff.). Der 'Spr.' ist an die teutschen, die fursten und keyser III. Eine Kombination des Vierzeilers I Sigmundt gerichtet, somit - wie auch oder II mit dem Schluß des 'Spruchs' eröffsonst belegt — den rex bereits als intperanet die Reimspruchsammlung in Wien, tor bezeichnend (Kaiserkrönung Sigmunds V cod. 3845, Ende 15. Jh., 379 (gedr. MEN1433). Unmittelbarer Anlaß dürften die HARDT, Hss. 2, S. 954 f., danach ASSION, Siege der Hussiten über königliche Heere S. 251 f.). in den drei ersten Jahren der Hussitenkriege (1419 — 1436) sowie der Aufruf des L i t e r a t u r . J. HALTRICH, Zur Vk. d. Siebenbürger Sachsen, Wien 1885; A. ANDRAE, HausinschrifPapstes zum Kreuzzug gegen sie (1420) geten aus Goslar, ZfVk 15 (1905) 428-438, darin: wesen sein, vielleicht auch der Reichsan[J.BOLTE], S.431 Anm. 1; A.E. SCHÖNBACH, Mitt. schlag Sigmunds von 1422 zu einer Trupaus altdt. Hss. 9 (WSB 156,2), 1908, S. 10-27; penstellung. J.BOLTE, Drei dt. Haussprüche u. ihr Ursprung, Die Gefahr durch die seck[t] (9) begrünZfVk 28 (1918) 113 - 120, hier S. 115 - 117; R. RUdet durch wörtliches Zitat von Lc 2,1 Exijt DOLF, Ars moriendi, 1957, S. 36; G. Eis, Zu d. mhd. edictum (v. 19, mit Stellenangabe; wohl seit Ged. 'Gute Meinung v. d. Sünder', Leuv. Bijdr. 50 -> Karl IV. vom Kaiser in der Weihnachts(1961) 86-90, wieder in: ders., Altgerman. Beitr. messe, von Sigmund selbst auch bei den z. geistl. Gebrauchsht., 1974, S. 179-183 [zit.]; Krönungen in Aachen und Rom und beim ST. COSACCHI, Makabertanz, 1965, S. 259-270; P. ASSION, Zu d. mal. Spruch 'Von d. Kurzsichtig- Einzug zum Konstanzer Konzil gesungenes

187

188

'Spruch von den Tafelrundern'

Evangelium) den eher indirekten Appell an den Kaiser, der die maiestas sacra betont und den Kaiser in die imperiale Tradition seit augustus, das ist ein merer alletzeyt (v. 27, auch v. 86), einbindet. Der Appell an die fursten, hochfart vnd neyt zu lassen und den ketzerlichen schawer einzudämmen, wird dementsprechend mit den spätmal. Konkretisationen der translatio-imperii-Vorstellung begründet: der keyserlichenn wall und der deutschen Herkunft des Gewählten. Gewarnt werden die fursten folglich davor, daß ihnen nicht — wie kriechenn und Romer[n] — durch suntlich vail die ere der kür entzogen werde, die die teutsch zunge nun 620 Jahre (v. 48, also seit 802) innehabe, grünt dieses Verständnisses vom reich sind die Reichsstände, an deren Spitze die drei geistlichen und die vier weltlichen Kurfürsten erscheinen, jene als Kanzler ihrer Provinzen, diese mit ihren Erzämtern. Sie sollen einen wählen, der ein kunig der Komisch kronn genannt wird. Hält dieser seine Pflichten, vor allem Frieden in der cristenheyt zu schaffen (91), dann sind ihm alle zu gehorsame verpflichtet; von einer lehensrechtlichen triuwe-Bindung ist nicht mehr die Rede. Dementsprechend werden die nach der Quaternionentheorie aufgezählten übrigen Reichsstände mit traditionellem Argument als des Kaisers 'Glieder' an ihre Hilfe gemahnt. (Frühester bisher bekannter Reflex dieser Reihe in -> 'Die Rittertugenden des Herrn von Kronberg' in der Sammlung Rudolf —> Losses.) Das Band, das alle verbindet, wird in der ritterschaft gesehen, derer sich die herolt annehmen. Dementsprechend werden ohne spezifische Differenzierung nach identifizierbaren Trägern, aber mit Bevorzugung der Königsfarben und nach der rechnen visiment Schilde in ihren verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten beschrieben, wie sie manig helt geführt habe, mit denen der beheym wait durch strewt was (Tempus!), eine schar von grosser gewalt vnd vbermacht. Daß diese Streitmacht zur Abfassungszeit des Textes den Hussiten unter Ziska im Dez. 1421 und Jan. 1422 bereits unterlegen war, wäre zu ergänzen. Textverlust gegen Ende mag hier zusätzlich für Unklarheit sorgen.

L i t e r a t u r . H. GERBER, Über die Quellen u. verfassungsrechtliche Deutung der mal. Quatuorvirate u. den geschichtlichen Wert der 'Vier-GrafenWürde', in: Fs. E.E. Stengel, 1952, S. 453-470, hier S. 454, 459, 461; zu den Quaternionen ferner: E. E. STENGEL, Die Quaternionen der dt. Reichsverfassung, ZRG German. Abt. 74 (1957) 256261; zu einigen hist. Details: E. SCHUBERT, König u. Reich. Stud, zur spätmal. Verfassungsgesch., 1979, hier bes. S. 37 m. Anm. 21, 106, 260, 358 ff.

HANS-JOACHIM ZIEGELER 'Spruch von den Tafelrundern' Spruchgedicht (256 Reimpaarverse), Ende 15. Jh., über Helden und Frauen aus der Artusliteratur sowie aus weiteren Romanen und Erzählungen des Hoch- und SpätMAs. Ü b e r l i e f e r u n g , a) Wien, cod. 7692, 130V132vb (1508/10; unter Kollektaneen des Ladislaus —> Sunthaym, geschrieben von Wolfgang Hammerl, Sekretär Kaiser —> Maximilians L); b) München, clm 1231, S. 169 — 178 (Reinschrift von a, von Sunthaym für Maximilian I. bestimmt; s. EHEIM, S. 86); c) München, clm 28699, 69r-73r (Abschrift von b, 18. Jh.); d) möglicherweise befand sich in der Bibliothek der Grafen von Zimmern eine (heute verschollene) Hs. des Textes, Ein teutsches gedieht, reimenweis von vielen heroibus, geschriben, vgl. H. MODERN, Die Zimmernschen Hss. der k. k. Hofbibl., Jb. d. kunsthist. Sammlungen des allerhöchsten Kaiserhauses 20 (1888) 113-180, hier S. 157, Nr. 47. A u s g a b e . MENHARDT, S. 136—144 (Abdruck von a).

Der Spruch von den tafln Kundern kunigen hertzogen fursten Grafen herrn Kitter und Knechten den tewristen so gelebt haben ... (Überschrift in b, ebenso in a) gibt eine Aufzählung von insgesamt rd. 160 literarisch bekannten Figuren, die jeweils mit einem sie charakterisierenden Handlungszug versehen sind (Typ: Ich main den edln Parcifal, l Der mit vil not erstrait den gral, v. 87f.). Im ersten Teil (v. l —158) wird ein genealogischer Abriß des Gral- und Artuskreises gegeben, in dem die Vorbildlichkeit des Artus ausführlich gewürdigt wird (v. 33 — 42). Im zweiten Teil (v. 159-256) werden Heldinnen und Helden anderer Stoffkreise genannt, die ausserhalb der taflrund i

189

190

'Sprüche der elf Jungfrauen'

Nach ritterlichn eren strittn (v. 160f.). Antike Stoffe sind mit —» 'Pyramus und Thisbe' (v. 175 f.), dem Trojanischen Krieg (vgl. —> 'Trojanerkrieg') und Argonautenzug (v. 242-248) und 'Apollonius' (v. 163 f.; vgl. —» Heinrich von Neustadt, —> 'Leipziger Apollonius' und Heinrich —> Steinhöwel) vertreten, der Karlskreis mit Roland und den übrigen Paladinen (—> Strickers 'Karl'). Sonst sind u. a. genannt Namen aus —>· Eilharts von Oberge 'Tristrant', -> Ulrichs von Zatzikhoven 'Lanzelet', aus den Romanen des -> Pleier, aus -> Rudolfs von Ems 'Willehalm von Orlens' oder dessen Prosaauflösung, aus dem -»· 'Wigamur', —>· 'Pontus und Sidonia', —> Thürings von Ringoltingen 'Melusine'. An Verfassernamen tauchen auf u. a. —» Ulrich von Lichtenstein, Wittich von Jordan (—> 'Heidin'). Der Verfasser des 'Sp. v. d. T.' ist unbekannt. Die Zuschreibung an Ladislaus Sunthaym (MASCHEK, in: 1VLIV 347; RUPPRICH, LG, S. 56) ist unbegründet und abwegig. Katalogartige Aufzählungen von Helden sind schon früher, jedoch integriert in den Erzählgang, in der Romanliteratur belegt (u. a. -> Hartmann von Aue, 'Erec', v. 1617—1693; —> Heinrich von dem Türlin, 'Crone', v. 569 — 617 und anläßlich der Becherprobe, v. 1180 ff., bes. 2270-2347; -» 'Friedrich von Schwaben', v. 4808-4835); vgl. auch —>· Thomasin von Zerclaere, 'Wälscher Gast', v. 1023-1078.

Eine eigentliche Quelle ist für den 'Sp. v. d. T.' jedoch nicht auszumachen. Im ersten Teil gibt es partielle Übereinstimmungen mit dem eben genannten Katalog im 'Friedrich von Schwaben', außerdem mit einem von S. SINGER (ZfdA 38 [1894] 205 f.) veröffentlichten Namenverzeichnis und dem Schlußgedicht von -> Füetrers 'Lannzilet' (MENHARDT, S. 147f.). MENHARDTS Annahme, der unbekannte Dichter habe 'die Büchersammlung Püterich-Füetrer-Herzog Albrecht IV. zur Verfügung' gehabt (S. 164), ist so nicht zu sichern. Gleichwohl ist die Entstehung des 'Sp. v. d. T.' im literarischen Umfeld des Münchener Wittelsbacher-Hofs am ehesten anzunehmen. Literaturverbindungen dieses Kreises zu den Grafen von Zimmern, wie sie in Hs. d vorliegen könnten, bezeugt

auch die Überlieferung der -> 'Kreuzfahrt Landgraf Ludwigs des Frommen'. Die Verbindung des 'Sp. v. d. T.' zum Hof Maximilians ist durch Ladislaus Sunthaym hergestellt worden, von dessen historischer Quellenarbeit das Spruchgedicht selbst jedoch weit entfernt ist (anders MÜLLER, S. 196 mit Anm. 37 auf S. 348). Daß am Hof Maximilians die Artustradition u. a. in der Namensübernahme bei Festen bewußt imitiert wurde, erwähnt —»· Ludwig von Eyb d. J. in den 'Geschichten und Taten Wiwolts von Schaumberg' (hg. v. A. v. KELLER, S. 158).

Der 'Sp. v. d. T.' stellt eine Art abbreviierter Summe höfischer Erzählliteratur dar, indem er die immense Stofflichkeit des präsenten Materials ordnet und auf knappem Raum überschaubar macht. Damit bezeugt das Werk zum einen die Verfügbarkeit eines größeren Textbestandes, zum anderen ein ausgeprägtes Bewußtsein literarischer Traditionszusammenhänge. Mit dem 'Sp. v. d. T.' typverwandte Kataloge finden sich im 15. Jh. u. a. in den Turnierreimen Johann —>· Hollands (um 1420), in der Aufzählung turnierfähiger bayerischer Adelsgeschlechter sowie im Literaturkatalog in -> Püterichs von Reichertshausen 'Ehrenbrief' von 1462, im Katalog literarischer Vorbilder in Füetrers 'Lannzilet' (Str. 108-110), außerdem auch in den Dichterkatalogen der Meistergesangstradition, etwa bei Hans —» Folz, Konrad —>· Nachtigall u. a. L i t e r a t u r . F. EHEIM, Ladislaus Sunthaim, MIÖG 67 (1959) 53-91; H. MENHARDT, Ein Spruch von den Tafelrundern, PBB (Tüb.) 77 (1955) 136-164, 316-332; J.-D. MÜLLER, Gedechtnus. Lit. u. Hofgesellschaft um Maximilian L, 1982, S. 196, 348; B. SCHIROK, Parzivalrezeption im MA, 1982, S. 126; P. STROHSCHNEIDER, Ritterromantische Versepik im ausgehenden M A, 1986, S. 170, 424, 488; R. KRÜGER, Stud. z. Rezeption des sog. 'Jüngeren Titurel', 1986, S. 171 -175; I. NEUGART, Beobachtungen z. 'Gauriel v. MuntabeP, in: Fs. W. Haug u. B. Wachinger, 1992, Bd. II, S. 603 - 616, hier S. 614.

NIKOLAUS HENKEL 'Spruch der Toten an die Lebenden' -> 'Die drei Lebenden und die drei Toten' 'Sprüche der elf Jungfrauen' Ü b e r l i e f e r u n g . Basel, ÜB, cod. A. V. 33, 21va, 15. Jh., alem., aus dem Predigerkloster Basel.

191

'Sprüche der fünf klugen und der fünf törichten Jungfrauen' — 'Sprüche der fünf Lesemeister'

A u s g a b e . A. SPAMER, Texte aus d. dt. Mystik d. 14. u. 15. Jh.s, 1912, S. 178 f.

Es handelt sich um (unregelmäßige) Verse, zu Paarreimen und abwechselnd zu vier- und sechszeiligen Strophen geordnet. Nur die 6. Strophe als überzähliger Vierzeiler und die 11. mit 4 statt 6 Versen verstoßen gegen diese Regel. Jeder Jungfrau wird eine Strophe in den Mund gelegt, jedoch nur bei der ersten angezeigt (Die Erste sprach:). Unter den Jungfrauen sind wohl, denkt man an die Provenienz der Hs., am ehesten Dominikanerinnen zu verstehen, doch ist dies nicht zu erweisen. Thema ist die Gottesminne mit den bekannten brautmystischen Motiven (Init. Mir truret hertz vnd alle mine sinne l noch der gewaren gottes minne). Eine poetisch angehauchte und belesene Schwester könnte die Verfasserin sein. Die 'Sprüche' haben in der Mehrzahl der Strophen Übereinstimmungen mit dem Gedicht ->· 'Die minnende Seele' (MS): Str. l = MS Str. 31; Str. 2, 1-4 = MS 5, l-4; 20, l f.; Str. 4, 1-4 = MS 28, 1-4; Str. 5, 1-4 = MS l, 11-14; Str. 7, 4 = MS 17, 9; Str. 9, 3 = MS 17, 7; Str. 10, l - 4 = MS 23, l - 4. (Da es keine Ausgabe der MS gibt, zitiere ich nach einer von mir hergestellten Abschrift.) Die Übereinstimmungen sind teils wörtlich, teils handelt es sich um modifizierte Entlehnungen. Da die MS älter überliefert und wohl auch früher entstanden ist als die 'Sprüche', ist wahrscheinlich, daß deren Verfasser(in) die MS als Vorlage benutzte. In Str. 3 wird Gott als rn.andelk.erne bezeichnet. Das ist eine ungewöhnliche Gottesmetapher. Bekannt ist der Mandelkern aus einem mystischen Eucharistietraktat, der dem Umkreis -» Taulers zugerechnet wird (—> 'Der Mandelkern'). Die Mandel bedeutet dort den Menschen, der im Leid zerschlagen werden muß, wenn er die Süßigkeit Gottes kosten will.

K. RUH 'Sprüche der fünf klugen und der fünf törichten Jungfrauen' ('Van vijf wisen und vijf dwasen juncvrouwen') Ü b e r l i e f e r u n g . Cuijk/Niederlande, Kruisherenklooster St. Agatha, Hs. C 10 (v. J. 1473, aus

192

dem Augustinerchorherrenstift Frenswegen), 223r-224. Zur Hs. vgl. LANGENBERG, S. 129-132, -> 'Lehre gegen das Tanzen und von dem Maibaum' und —> 'Traktat gegen weltliche Minne'. A b d r u c k . R. LANGENBERG, Quellen u. Forschungen z. Gesch. d. dt. Mystik, 1902, S. 64-66.

Nd. Gedicht in zehn sechszeiligen, strophenähnlichen Abschnitten (unregelmäßige Verse in Paarreimen), die abwechselnd je einer der klugen und einer der törichten Jungfrauen (Mt 25,1 -13) in den Mund gelegt sind. Die Redepartien sind durch Zwischenüberschriften (De erste wise; De erste dwase; usw.) voneinander getrennt. Es handelt sich jedoch wohl nicht um einen Teil einer dramatischen Dichtung, da keine szenischen Elemente vorhanden sind. Auch sprachlich und inhaltlich bestehen keine Berührungspunkte etwa mit dem -> 'Thüringischen Zehnjungfrauenspiel' oder dem betr. Teil des —> 'Künzelsauer Fronleichnamspiels' (v. 4670-5074 der Ausg. P. LIEBENOW, 1969). LANGENBERG vermutet, daß die Verse ursprünglich als Spruchbänder einer bildlichen Darstellung Christi und der zehn Jungfrauen fungierten. Die Sprecherinnen preisen ihre Tugenden, durch die sie der ouersten brutlocht für würdig befunden wurden, bzw. beklagen ihre Untugenden, die sie nun davon ausschließen. Hierbei ist z. B. einerseits von Gehorsam, andererseits von Eigenwillen, von Zuversicht in Gott bzw. von Selbstgerechtigkeit die Rede; eine durchgehende systematische Zuordnung bestimmter Eigenschaften zu je einer der Jungfrauen ist jedoch nicht zu erkennen. CHRISTINE STÖLLINGER-LÖSER 'Sprüche der fünf Lesemeister' I und II und verwandte Texte Kurztraktat über den Wert des lidens durch got für das Seelenheil, seit dem Ende des 13. Jh.s im dt. und ndl. Sprachbereich überliefert. Der Text liegt in zwei leicht voneinander abweichenden Fassungen vor. Nach beiden kann die Spruchsammlung Liden vertilget vil sunden (teils ohne Absatz, teils nach einer kurzen Überleitung) folgen. Diese Hss. sind hier mit * gekennzeichnet.

193

194

'Sprüche der fünf Lesemeister'

Überlieferung. Fassung I: "Darmstadt, LB u. Hochschulbibl., Hs. 810, 88"-89"; »Heidelberg, cpg 105, 93 v -94 r ; »München, cgm 210, 97 vb -98 ra ; "cgm 702, 119r120r; »Nürnberg, StB, Cent. IV, 37, lll v ; Straßburg, StB, B 146, 38 r -39 r (verbrannt); »Stuttgart, LB, cod. bibl. 2° 35, 109V; I 36, 99r-100r; "cod. v theol. et phil. 4° 59, 301 -302r; "Trier, StB, Hs. 494/1596 8°, 20 r ~ v ; »Hs. 627/1525 8°, 208 r ~209 r ; Wien, cod. 3009, 134V—135r; eine etwas abweichende Fassung: Stuttgart, LB, cod. brev. 88, 76r — 77r. A b d r u c k . WACKERNAGEL, Altdt. Pred., S. 598 f., in der Anm. (nach Straßburg, B 146, v$8r). Fassung II: Amsterdam, ÜB, Hs. I F 13, 144r-"; Augsburg, ÜB, cod. 111.1.8° 3, 64r- 65r; Berlin, mgq 90, 226 r - v ; mgo 513, 76V-78V; »Bremen, SB u. ÜB, Msc. 18, T (nach alter Foliierung 5 V ); Brüssel, Bibl. Royale, Ms. 3041, 81 r -82 r ; Ms. 3067-73, 124V125V; Ms. 15131, 30r-31r; »Kloster Ebstorf, Hs. IV 12, 357v-358r; Gent, ÜB, Hs. 1330, 82V-83V; »Hs. 1353, 82T-83V; 's Gravenhage, Kon. Bibl., Hs. 73 E 24, 214V; "Heidelberg, ÜB, cod. Sal. VII4d, 199r-200r; "Köln, Hist. Arch. d. Stadt, GB 8° 55, 78 r ~ v ; "'München, cgm 454, 104V-105V; cgm 462, 52V-53V; cgm 480, 50r-51r; cgm 827, 157V-159V; cgm 835, 16V- 18V; München, ÜB, 8° cod. ms. 270, 62r-64r; Nürnberg, StB, Cent. VI, 86, 4 V -5 V ; Prag, Statni Knihovna, Hs. XVI. F. l, 285V- 286V; Samen, Benediktinerkolleg, Nr. 170, 2 r -3 r ; Stuttgart, LB, cod. HB I 6, 2"-3 v ; Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., cod. Heimst. 1308, 54v-56r; ::-cod. Heimst. 1426, 39r-40v; "Würzburg, ÜB, M. eh. q. 144, 135r~v; Zürich, Zentralbibl., Ms. A 131, 70r; Zwolle, Gemeente-Archief, Hs. Emmanuelshuizen 13, 78V — 80r. A b d r u c k . WACKERNAGEL, Altdt. Pred., S. 598 f. (nach Zürich, Ms. A 131, 70r) und W. STAMMLER, Prosa der dt. Gotik, 1933, S. 48-49 (nach Darmstadt, Hs. 810, 88V). Die Sprüche l, 4, 3 und 5 werden in stark verkürzter und abgeänderter Form in St. Florian, Stiftsbibl., Hs. XI 123, 114r, wieder von fünf Meistern vorgetragen. Abdruck der Spruchsammlung Liden vertilget vil sunden: PH. STRAUCH, AfdA 9 (1883) 132 f. (nach Stuttgart, HB I 36); vgl. auch W. STAMMLER, Prosa der dt. Gotik, 1933, S. 49 Z. 4-20; QUINT, Hss.funde I 223 f.; W. STAMMLER, Der Ring des Erzbischofs, ZfdPh 79 (1960) 308; A. SPAMER, Texte aus d. dt. Mystik des 14. u. 15. Jh.s, 1912, S. 111,25-112,17; AUER, 1952, S. 86-88. Diese kurze Aufzählung zum Wert des Leidens wird auch in anderen Zusammenhängen überliefert, vgl.

'Ebrach-Spruchsammlung', -» Ebrach und -» 'Vom Leiden'.

Engelhart

von

I n h a l t . [Zusätze aus Fassung II in eckigen Klammern] Fünf Meister sprechen über das Leiden: 1. Hätte Gott etwas Besseres gehabt als das Leiden, er hätte es seinem Sohn gegeben. — 2. [Wäre ein Mensch unschuldig wie ein Täufling und hätte er die Gnade, 30 Jahre ohne leibliche Speisen leben zu können ...]. Selbst die Gnaden, die Maria Magdalena erfahren hat..., könnten einen Menschen Gott nie so nahe bringen wie sein eigenes Leiden. — 3. Weinten [Gottes Mutter,] alle Heiligen und alle himmlischen Wesen blutige Tränen für einen Menschen, es würde ihn Gott nicht so nahe bringen wie sein eigenes Leiden. — 4. Wir sollen das Leiden mehr ehren als das Kreuz. — 5. Ehe Maria und die Heiligen auf den Lohn für ihr Leiden verzichteten, wollten sie bis zum Jüngsten Gericht im Fegefeuer bleiben und Gott entbehren. Es bestehen einige inhaltliche Beziehungen zu den -»· 'Sprüchen der zwölf Meister zu Paris', Fassung I/II nach HILG, vgl. AUER, 1952, S. 77 f. und bes. S. 85. Das Verhältnis der Sprüche zum Werk Johannes —» Gersons bedarf der näheren Untersuchung, vgl. Joannis Gersonis ... Opera omnia ..., ed. ELLIES DU PIN, Antwerpen 1706, III, Sp. 740; E. VANSTEENBERGHE, Autour de la docte ignorance. Une controverse sur la theologie mystique au XVe siecle, Beitr. z. Gesch. d. Philos. u. Theol. im MA 14, 2-4 (1915) 548-551. (III.) Ein ähnlicher Traktat mit sechs Sprüchen enthält Spr. l, 2 und 5 der obigen Fassungen. Ü b e r l i e f e r u n g . Augsburg, ÜB, cod. 111.1.4° 32, 16r~v; München, ÜB, 4° cod. ms. 483, 230V23lr; München, cgm 116, 22 r -23 v ; cgm 172, 14V15V; ein etwas abweichender Text in cgm 132, 82 v -83 r ; vgl. hierzu PREGER II 135 f.; AUER, 1952, 5. 72— 82 (hier werden auch engl. und frz. Parallelen aufgeführt); LÜDERS, 106 f. Die ersten fünf Sprüche dieses Traktats sind in einer gereimten Fassung überliefert: Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., cod. 2.4 Aug. 2°, 191r. Abdruck: K. EULING, Kleinere mhd. Erzählungen, Fabeln u. Lehrgedichte II (DTM 14), 1908, S. 120 f.

195

'Sprüche der Meister zu Paris und Prag' — 'Sprüche der zwölf Anachoreten'

(IV.) In einem Kurztraktat von sechs Meistern in St. Gallen, Stiftsbibl., cod. 965, S. 168-172, und cod. 972 a, S. 299-304, erscheinen die Sprüche der fünf Meister in abgewandelter und erweiterter Form. L i t e r a t u r . PREGER, Mystik II 135f.; dazu Rez. v. PH. STRAUCH, AfdA 9 (1883) 113-159, bes. S. 132 f.; W. DOLCH, Die Verbreitung oberländischer Mystikertexte im Niederländischen, 1909, S. 16; W. STAMMLER, Meister Eckhart in Norddeutschland, ZfdA 59 (1922) 181-216, bes. S. 209; K. BRETHAUER, Neue Eckharttexte u. Mystikerhss., ZfdA 69 (1932) 241-276, bes. S. 253; QUINT, Hss.funde I 290; A. AUER, Leidenstheologie im SpärMA (Kirchengeschichtl. Quellen u. Stud. 2), 1952, S. 84-86, 102 f.; E. LÜDERS, 'Meister Eckehartes Wirtschaft' ..., Studier i Modern Sprikvetenskap 19 (1956) 85 -124, bes. S. 106 f.; RUH, Bonav. dt., S. 184; K. ILLING, Alberts des Großen 'Super Missarn'-Traktat in mhd. Übertragung (MTU 53), 1975, S. 81 f.; H. HILG, Das 'Marienleben' des Heinrich v. St. Gallen (MTU 75), 1981, S. 42 f.

BETTY C. BUSHEY 'Sprüche der fünf Meister' -> 'Sprüche der fünf Lesemeister'; —> 'Von fünf Meistern' (Nachtragsband) 'Sprüche der Lehrer' -> 'Autoritäten' (gereimt) 'Sprüche der Meister zu Paris und Prag' Traktat über die Häufigkeit des Kommunionempfangs, dt.

196

enphahen di hailsame speis dan attain zu der gesalzten zeit (82r). In fünf Kapiteln wird immer wieder erörtert, ob der häufige Empfang des Altarssakraments zu empfehlen sei oder nicht. Dabei kommt der Autor stets auf das zitierte Ergebnis. Die in der Überschrift erwähnten bewert ler vnd Spruch maniger hochgelerten mayster der hohen schulen ze pariß vnd ze präg (74r) dienen mit kurzen Sätzen lediglich als Argumentationshilfe für die Meinung des Autors. Meister Hans von Orleans, —>· Augustinus, —> Hieronymus, der maister von hohen sinnen (—» Petrus Lombardus), -»· Albertus Magnus, —»· Bernhard von Clairvaux, -> Hugo von St. Viktor, Apolonius werden z. T. mehrfach zitiert. Die Zitate sind schwer nachzuweisen. Der Augustinus zugeschriebene Satz Gots leichnam altag emphahen ich lobe noch schiltz nit (75r) wird auch von Albertus Magnus in seinem Eucharistietraktat angeführt (ILLING, S. 208; 234 und Anm. 429), stammt aber von Gennadius Massiliensis. Albertus Magnus selbst wird zitiert (75r/v) mit seiner Meinung über die Einsetzung des Altarssakraments (ILLING, S. 193, Z. 1880-3). L i t e r a t u r . W. DOLCH, Katalog d. dt. Hss. d. K. K. Off. u. ÜB zu Prag, 1. Teil, Prag 1909, S. 124; MENHARDT, Hss. III 1254f.; K. ILLING, Alberts d. Großen 'Super missam'-Traktat in mhd. Übertragungen (MTU 53), 1975.

KURT ILLING

Ü b e r l i e f e r u n g . Prag, SB u. ÜB, cod. XVI.R.14, 112V-132V, Mitte 15. Jh.; Wien, cod. 12568, 74 r -82 v , 2. H. 15. Jh. (zit.), aus Jesuitenkloster Brunn. Die Hss. gehören eng zusammen. Sie enthalten (u. a.) neben den 'Sprüchen' noch den Traktat -* 'Blume der Seele' und den 'Spiegel für Klosterleute' des —> Stephan von Landskron. — Ungedruckt.

'Sprüche der Meister, Propheten, Poeten und Könige' -> 'Der Meister, Propheten, Poeten und Könige Sprüche'

Der Entstehungsort des Traktats, vielleicht auch der Hss., könnte Prag sein. Dies zeigt der Hinweis auf die Meister 'zu Prag', obwohl im Text kein Prager Meister erwähnt ist. Der Traktat verfolgt eine klare Absicht: Auß den dingen allen di vor geschriben sein wellen di lerer das verdienlicher ist allen andachtigen menschen vil vnd of ft

Ein Abschnitt der sog. 'Verba seniorum' der —> 'Vitaspatrum', in dem sich zwölf namenlose Anachoreten darüber äußern, wie ieclicher in siner celle buosti vnd wie ir gedenken were an gote, erscheint mehrfach in separater Überlieferung. Zu lat. Fassungen des Stückes (Vitae patrum, 1. VII [= 'Liber geronticon', BHL 6531], c. 44, PL 73, Sp. 1060-1062) s.

'Sprüche der Väter' -> 'Idsteiner Sp. d. V.' 'Sprüche der zwölf Anachoreten'

197

'Sprüche der zwölf Meister'

C. M. BATLLE, Die 'Adhortationes sanctorum patrum' ('Verba seniorum') in lat. mal. Überlieferung (Beitr. z. Gesch. d. alten Mönchtums u. d. Benediktinerordens 31), 1972, S. 328 (Register). Als Auszug aus dem 'Liber florum sacre scripture' eines Kartäusers Rudolf erscheint das Stück in der Hs. Basel, ÜB, cod. A. X. 139, 15. Jh., 67V — 68r ('De correcionibus patrum antiquorum'). Die mhd. Separatüberlieferungen in den Hss. Basel, ÜB, cod. B. IX.15, 14. Jh., 99 ra -99 va , und cod. A. V. 41, 14. Jh., 27rb —29 ra , stimmen textlich mit den mal. dt. Gesamtübersetzungen der 'Vitae patrum' überein (Der Veter buoch, hg. v. H. PALM [StLV 72], 1863, S. 34-37; verglichen wurde weiterhin der nd. 'Vitaspatrum'-Druck HAIN 8609, Bl. CCPCCILT). A b d r u c k des Textes: W. WACKERNAGEL, Altdt. Predigten und Gebete, Basel 1876, S. 600 - 602 (nach der textlich unzulänglichen Hs. B. IX.15 [zit.]).

Zur Herauslösung des Stückes aus dem Kontext der 'Verba seniorum' trug wohl dessen logische Stringenz und die deutliche Warnung vor geistlichem Hochmut bei: Nachdem elf Anachoreten ihr himelsches leben, ihre guoten werke und ihre lügende gerühmt haben, erklärt der zwölfte: war ich gan do gant min sünde vor mir, er achtet sich vnwirdige himelriches vnt erdriches.

VOLKER HONEMANN 'Sprüche der zwölf Meister' Mystisches Lied des 14. Jh.s. 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Straßburg, Bibl. Nat. et Univ., cod. 2795 (olim L.germ. 662), 188r-189v [alte Foliierung: 185r- 186V] (v. J. 1440, aus Inzigkhofen, schwäb.); Augsburg, ÜB, cod. 111.1.4° 33, 194r--195r (v.J. 1450, schwäb., vermutlich Abschrift der Straßburger Hs.: s. QUINT, Hss.funde 195; RUH, S. 213 Anm, 11). A u s g a b e n . A. SPAMER, Zur Überlieferung d. Pfeiffer'schen Eckeharttexte, PBB 34 (1909) 307420, hier S. 349-351; ders., Texte ausd. dt. Mystik d. 14. u. 15. Jh.s, 1912, S. 175-177 (zit.).

198

2. Die 'Sprüche der 12 Meister' stellen einen anspruchsvollen Versuch dar, die Grundgedanken der visio-beatifica- (eckhartisch: Gottesgeburt-) Lehre in Versform schriftlich zu fixieren, wie die an -* Eckhart und -> Dietrich von Freiberg orientierten Dominikanerkreise sie vertraten. Das Gedicht enthält, wie es heute vorliegt, 63 Verse (einige sind in der Überlieferung sicher verloren gegangen), die die Lehre von zwölf namentlich genannten Predigern kurz und prägnant vorstellen. Es handelt sich um paargereimte ungleiche (3 — 6 vv.) Strophen, die z. T. durch die Überlieferung, z. T. aber auch aus mangelnder Formbeherrschung der Korrektheit entbehren. Die letzte Strophe mit 12 vv. zeigt keine Regularität. Intendiert waren Langzeilen mit Zäsur, also die Versform der Hildebrandstrophe (—> 'Jüngeres Hildebrandslied'). Jedem Prediger wird eine Strophe, Dem von waltbusen werden zwei gewidmet; eine letzte paränetische Strophe schließt das Werk ab. 3. Vier der zwölf Meister sind mit Sicherheit identifizierbar: Maister egghart (Str. 1) ist Eckhart, Maister Dietrich (Str. 2) ist Dietrich von Freiberg, Der tauler von strasburg (Str. 11) ist Johannes -»· Tauler, und Bruder -» Johann von der Müntz (Str. 9) hat G. LÖHR (Über die Heimat einiger dt. Prediger u. Mystiker aus d. Dominikanerorden, ZfdA 82 [1948/50] 174; vgl. auch STURLESE, S. 38) als Johann van der Muntzen O. P. 1331 in Köln nachgewiesen. Der von Etlingen (—» Ettelingen; Str. 3, auch im Gedicht -» 'Ein meister der seit vns von u/esen bios' und in —> Hartwigs von Erfurt 'Postille' erwähnt) ist wahrscheinlich mit Heinrich von Ettelingen identisch, dem sein Mitbruder Dietrich von Freiberg den Traktat 'De intelligentiis' widmete (ed. STURLESE, in: Opera omnia II, 1980, S. 353). Mit De(m) von tannebach (Str. 4) ist vielleicht der bekannte Dominikaner -> Johannes von Dambach gemeint. Der (sonst unbekannte) von walthusen (Str. 7 — 8 ) erscheint auch in Hartwigs 'Postille', und zwar in Gesellschaft u. a. von Johann von der Müntz und Johannes Juvenis O. P. (Johann -» Jung), was die Identifizierung dieses letzten mit Bruder j oh ans (Str. 10) als möglich erscheinen läßt. Johannes Juvenis war zusammen mit Johannes von Dambach Zeuge im Prozeß gegen Meister Eckhart.

199

'Sprüche der zwölf Meister'

Die durch SPAMER (S. 175) vorgeschlagene Identifizierung von De(m) von talhain mit dem Franziskaner —» Heinrich von Talheim hat K. RUH (2VL III 883) aus inhaltlichen Gründen mit Recht in Zweifel gestellt. Die übrigen Prediger, nämlich Der von regenspurg (Str. 5), Binderlin von friburg (Str. 6) und Der ros von den baiern (Str. 12) sind meines Wissens urkundlich nicht nachweisbar.

Acht von den zwölf 'Meistern' sind nachweislich Dominikaner, viele unter ihnen sind in Köln bezeugt und standen in Verbindung mit Eckhart. Aber nicht nur die Namen, sondern auch die Ideen, die das Gedicht überliefert, lassen sich auf das dominikanische Ambiente aus den 1320er —1330er Jahren, also kurz vor oder nach der Verurteilung der Sätze Eckharts (1329), zurückführen. Sie sind stark durch die neuplatonisierenden Lehren beeinflußt, die Dietrich von Freiberg und Meister Eckhart durch ihre Schriften und Predigten verbreitet hatten, und kreisen um die klassischen Themen der abegescheidenheit (Eckhart), des Bildes Gottes in der Seele (Dietrich von Freiberg, Heinrich von Ettlingen, Der von Tannebach, Johannes Tauler, Der von Talhain), bzw. der Vernünftigkeit (Binderlin von Freiburg, Der von Walthuseri) und der Gelassenheit als Prinzip der Gottesgeburt (Johann von der Müntz, Der von Regenszpurg, Tauler). Interessant ist in diesem Zusammenhang, daß auf mystische Erfahrungen ausdrücklich hingewiesen wird: Der von walthusen ... hat sich uf erzwungen in die wilden gothait (SPAMER 176,13); Johans von der müntz hat ... den grund besessen alzemal (SPAMER 176,19.22). 4. Eine analytische Untersuchung der philosophischen Inhalte des Gedichts — die sicher eine lohnenswerte Aufgabe wäre - steht noch aus. Daß der (die) Verfasser(-in) des Gedichts in den damaligen philosophischen Lehren gut bewandert war, kann am Beispiel der ersten drei Strophen gezeigt werden: Strophe l (SPAMER, S. 175, Z. 1-4) faßt prägnant eine von Eckhart im Traktat 'Von abegescheidenheit' entwickelte Lehre zusammen, nämlich daß derjenige, der abgeschieden und formelöselich ist bzw. ein

200

formeloses wesene hat, göttlich wird und got ze sinem wesene ... twinget (—> Eckhart-Ausg. QUINT, DW V 411), da Gott das formlose Wesen selbst ist. Dieser Gedankengang wird wie folgt wiedergegeben: Meister egghart sprichet von wesen blosz/ Er sprichet ain ainiges wörtlin, das selb ist: 'formloz'/Das ist sein selbes sin: im gat weder zw noch abe. Mit anderen Worten: Eckhart spricht von bloßem Wesen, indem er nur das Wort ausspricht: (werde) formelos!, denn dem (formlosen) Wesen kommt keine Akzidentialität zu. In diesem Sinne dürfte auch die erste Strophe von 'Ein meister der seit vns von wesen bios' interpretiert werden (anders K. RUH, in: 2 VLII 418 f.). Bei dem Spruch Dietrichs von Freiberg (SPAMER, S. 175, Z. 5 —7) wird seine umstrittene Intellekt-Lehre trefflich charakterisiert, und zwar durch den genauen Hinweis auf seine Ausführungen über die natürliche Erkennbarkeit Gottes durch das Bild in der Seele (d. h. den Intellekt selbst: vgl. 'De visione beatifica' prooem. 4 — 5, ed. B. MOJSISCH, in: Opera omnia I, 1977, S. 14): Meister Dietreich sprichet von sinnekait (Selbstbewußtsein)./Er seczt das bild der sele in seines selbeshait;/da bechennet es got in seiner istichait. Auch die dritte, der Lehre Heinrichs von Ettlingen gewidmete Strophe (SPAMER, S. 175, Z. 8 — 11) zeigt genaue spekulative Züge: Sie postuliert, daß jede Kreatur, die sich dem Bereich der Akzidentialität entzogen hat, Gott natürlich erkennt (bechennet got natürlich), indem sie aus ihm intellektuell hervorfließt (... das sich ergüsset natürlich vernünfteclich/ain ieclichü creatur, die sunder zwval stat). Hierbei wird wieder auf eine charakteristische These Dietrichs von Freiberg — die Naturhaftigkeit der visio beatifica (vgl. 'De visione beatifica' a. a. O. und. 1.5, MOJSISCH, S. 62 f.) - zurückgegriffen. Die Verbindung mit Dietrich wird übrigens ausdrücklich unterstrichen (Der von Ettlingen hilf et im [d. h. Dietrich] dasjehen). - Auch die folgenden Strophen lassen sich als eine Reihe von Variationen über das Thema der Gottesgeburt lesen, wobei der Akzent nicht auf die Paränese,

201

'Sprüche der zwölf Meister zu Paris'

sondern auf ihre theoretischen und philosophischen Voraussetzungen gesetzt wird. 5. Die relative Genauigkeit des gedanklichen Inhalts des Gedichtes läßt vermuten, daß es in keinem großen zeitlichen Abstand von der Wirkungszeit seiner zwölf Protagonisten abgefaßt wurde, die im Schnittpunkt dreier Generationen, von Dietrich (um 1250 geb.) bis Tauler (1300 geb.), im 2. und 3. Jahrzehnt des 14. Jh.s liegt. Geschlossenheit und Subtilität des Werks werfen die Frage auf, ob uns nicht hierbei eine bewußte (Selbst-?) Stilisierung einer Gruppe deutscher, an Dietrich und Eckhart orientierter Dominikaner als mystische Prediger vorliegt. L i t e r a t u r . A. JUNDT, Histoire du pantheisme populaire au moyen-äge, Paris 1875, S. 73 Anm. 2, S. 231; K. RUH, Mystische Spekulationen in Reimversen d. 14. Jh.s, in: ders./W. SCHRÖDER (Hgg.), Beitr. z. weltl. u. geistl. Lyrik d. 13. —15. Jh.s. Würzburger Kolloquium 1970, 1973, S. 205-230; L. STURLESE, Alle origini della mistica speculativa tedesca. Antichi testi su Teodorico di Freiberg, Medioevo 3 (1977) 21-87, hier S. 36-44.

LORIS STURLESE 'Sprüche der zwölf Meister zu Paris' Seit dem 14. Jh. in stark voneinander abweichenden Fassungen einer im gesamten deutschen Sprachraum einschließlich der Niederlande, aber auch in Frankreich und England (vgl. AUER, S. 72f.) sehr reich verbreiteten Sammlung von Sprüchen zu einer geistlichen Lebenslehre, die man als Mystikeraussagen verstanden hat, was jedoch nur in wenigen Fällen zutrifft. Jedem Meister des Polylogs ist ein Spruch zugewiesen. In der 'Postille' des —» Hartwig von Erfurt sind die 'Spr.' bereits benützt. Die handschriftliche Überlieferung wie deren Verteilung auf die einzelnen Fassungen läßt sich gegenwärtig nicht erfassen. Eine erste Gliederung des Komplexes der 'Zwölfmeisterlehre' versuchte HILG, S. 42 f. Anm. 73. Auszuscheiden sind seine Fassungen V, ein mystisches Lied des 14. Jh.s (-»· 'Sprüche der zwölf Meister') sowie Fassung VI, ein Gedicht über die 'Früchte' der Messe (-» 'Zwölf Früchte der Messe').

202

a. Als älteste Version hat wohl HILGS Fassung III zu gelten; sie ist am stärksten überliefert (mehr als 10 Hss., vgl. HILG, I.e. und VÖLKER, S. 40f.). - A b d r u c k : WACKERNAGEL, Leseb., Sp. 1107 — 1112 (zit.), sowie STAMMLER, 1956, S. 307 — 309 (jeweils nach der Hs. Zürich, Zentralbibl. A131, v.J. 1393, 122V-124V); ders., S. 309-311 (nach der Hs. Würzburg, ÜB, M. eh. q. 144, 138v-141r [ndl.]; weitere Abdrucke s. VÖLKER, 1. c.). Inhalt der einzelnen Sprüche: 1. Es ist besser, nicht zu sündigen, als später für die Sünde soviel leiden zu müssen, wie Christus auf Erden und am Kreuz gelitten hat. — 2. Die geringste tugent, die der Mensch übt, kann ihm Gott nur vergelten, indem er sich ihm selbst gibt. — 3. Geduld in lidender üebunge übertrifft grcessiu werk an gedult so sehr, wie die Sonne die Sterne. — 4. Es ist besser, mit dem zu sterben, dem von Gott niemer lieb geschieht in dieser Welt, als mit dem, dem alles guot geschieht. — 5. Leiden ist das edelst, was Gott dem Menschen geben kann. — 6. Ein mit Andacht gesprochenes Vaterunser ist so edel, daß es nicht durch alle Gaben der Schöpfung, sondern nur durch Gott selbst in der Todesstunde vergolten werden kann. — 7. (a): Wäre einer klug wie Salomo, stark wie Samson und schön wie Absalom und richtete dies alles zugrunde, um begangene Sünden zu büßen, so wäre Gott doch lieber, er hätte nicht gesündigt, (b): Lieber soll eine Jungfrau in ihrer erster lüterkeit (also Jungfrau) bleiben, als daß der Sultan von Babylon mit aller heidenschaft getauft würde. — 8. (a): Wüßte der Mensch, wie sehr er sich mit dem minsten gedank gegen Gott von ihm entfernt, er fürchtete sich so sehr, daß er nichts zu erbitten wagte, (b): Wüßte er, wie sehr er sich mit der minsten tugent, die er übt, Gott nähert, er dünkte sich so klug, daß er Gottes nicht mehr bedürfte. - 9. Wer Gottes Antlitz schauen will, muß seinem Mitmenschen alles geben, was er ihm schuldig ist, (a): gilt dinem ebenmenschen alles, das du im schuldig bist, nach stner gnaden, (b): Stelle seinen guoten liumden wieder her, wenn du ihm diesen genommen hast. (c): Werde in diesem Leben ein also lüter klar sele, daß Gott sein ewiges wort wider in dir geberen müg. — 10. Bischof Albrecht spricht: (a): Besser im Diesseits ein Ei um Gottes willen geben, als nach dem Tode einen Berg von Gold, (b): Besser ein widerwenig wort durch got mit gedult ertragen, als vil ruoten auf seinem Rücken zerschlagen, (c): Besser dem Feind vergeben, als sich büßend die Füße blutig laufen, (d): Gottes heimlich kennt der erniste mensch besser als die wisosten pfafen, die

203

'Sprüche der zwölf Meister zu Paris'

ze Pans in der scbuol. — 11. Der von Kronenberg spricht: Gott mangelt ein Ding, daß er nie so vil reiner herzen noch later seien findet, denen er sich volkomenlich möchti geben, wie er will. — 12. Meister Eghart spricht: (a): Besser ist ein almuosen dur got enphangen denn hundert mark, dur got gegeben, weil die ere des Spenders wächst, der Empfänger aber vertrucket sin natür alle ztt under den, von dem er das almuosen enphahet. (b): Wer die Blume stehen läßt, anstatt sie zu brechen, empfängt von Gott so hohen Lohn, wie der Himmel hoch ist im Vergleich zur Erde. Wie großen Lohn wird erst der empfangen, der sich selber und elliu ding dur in (sc. Gott) läti

b. HILGS Fassung IV, überliefert in den Hss. Straßburg, ÜB, cod. 2080 (olim L. germ. 156) 4°, 14. Jh., S. 72-74 (Abd r u c k : A. BIRLINGER, Alemannia 3 [1875] 99 f.), und Stuttgart, LB, cod. HBI 36, 15. Jh., 101V-105V, ist ein stark verknappendes, dürftiges Derivat von Fassung III. Die Sprüche III 4, 9, 10 bed haben in IV keine Entsprechung, IV 9 (ein mensch mag sich erkennen in got als andehteclich vnd als suosseclich, das er in der wil selber wirf erkennen alles das er billich erkennen sol) ist hinzugefügt.

204

11. Wenn alle Heiligen und Engel für den Menschen blutige Tränen weinten, brächte ihn das Gott nicht so nahe, wie eigenes Leiden in seinem Leben. — 12. Ehe Maria und alle Heiligen im Himmel auf den kleinsten Lohn verzichteten, den sie für das um Gottes willen erduldete Leid empfangen haben, wollten sie lieber im Fegfeuer sein. Deshalb sollen wir bereitwillig leiden. Leiden ist der sicherste Weg zum ewigen Leben. Wir leiden ungern, weil wir (a): Gott wenig lieben, (b): Christi Marter selten betrachten und (c): selten den nucz des Leidens betrachten. — Die Sprüche III 3, 8 und 12 haben in I/II keine Entsprechung, I/II 6 ähnelt III 11. Die übrigen Sprüche von III finden sich in unterschiedlicher Verteilung in I/II (z. B.: III10 a = I/II 4, III 10 bc = I/II 7). Namen einzelner Meister werden in der oben verzeichneten Überlieferung von I/II nicht genannt.

Verglichen mit III sind in I/II die Aussagen der Sprüche konkretisiert hin auf eine praktische Anwendung der Lehren. Zentraler Aspekt ist nun der des Leidens durch got um des eigenen Seelenheiles willen. Wesentliche Aspekte von III (Nähe und Ferne von Gott, was Gott mangelt, Nehmen ist seliger als Geben) fehlen in I/II.

d. Die meist anonymen 'Spr.' werden in manchen Textzeugen bestimmten Autoric. HILGS Fassungen I (überliefert z. B. in V täten zugeschrieben. Die Hs. Wien, cod. München, cgm 6020, Mitte 15. Jh., 256 V 2817, ca. 1370/90, 40", weist Spruch l ->· 260 , sowie München, ÜB, 4° cod. ms. 492, ra rb Gregor dem Gr. zu. Spruch III 6 (= I/II 3) 43 -45 ) und II (überliefert z. B. in Wien, r r cod. 2969, l.H. 15. Jh., 7 -ll , Ab- erscheint manchmal unter dem Namen d r u c k : I. TRAUNBAUER, Beitr. z. myst.- eines Johannes von Haslach (vgl. PREGER aszet. Schrifttum d. dt. SpätMAs, Diss. II134 und -» Johannes von Freiburg, der [masch.] Wien 1955, S. 166,9 - 174,4; Mün- aus Haslach stammt). Spruch III 4 wird chen, cgm 466, 15. Jh., 74r-79v; München, dem von —> Sachs beigelegt (identisch mit ÜB, 8° cod. ms. 282, Ende 15. Jh., 184V- dem Baseler Lesemeister Nikolaus von 189V) unterscheiden sich so wenig vonein- Sax - vgl. PREGER II 134 f. — oder mit ander, daß sie allenfalls als Untergruppen -» Eberhard von Sax?). Spruch III 11 einer Fassung gelten können. Die Priorität wird — wie der inhaltlich ähnliche I/II 6 — kommt wohl II zu. I hat am Ende des dem Dominikaner —» Hartmann von Kro12. Spruches einen Zusatz (ein Bernhard nenberg zugewiesen. Als Autor der Sprüzugeschriebenes kurzes Gebet und ein auf che III 10 und 12 erscheinen —» Albertus ihn sich berufendes Dictum). Gegenüber II Magnus und Meister -> Eckhart. Auch fehlen im 4., 7. und 11. Spruch von I kurze wenn derlei Zuschreibungen zur Lösung Passagen, die Reihenfolge der Sprüche ist der Verfasserfrage nicht beitragen, wird deutlich, daß die Spruchsammlung dominigeringfügig verändert. kanischen Ursprungs ist. Unterstützt wird Von III weicht I/II stark ab: I/II hat zusätzlich diese Annahme dadurch, daß der Anfang drei Sprüche über das Leiden (II 10 —12, Reihender (Ps.-?) Eckhart-Predigt PFEIFFER, folge in I umgestellt): 10. Wir sollen Gottes Leiden Nr. 104 (S. 337,26-338,13) bis in einzelne mehr als sein Kreuz ehren. Am Kreuz hing er nur einen halben Tag, im Leben litt er 33 Jahre. — Formulierungen hinein dem Spruch I 8/II 9

205

206

'Spruchgedicht von der Minne' — 'Der Spunziererin Gebet'

und dem Anfang von Spruch I 12 entspricht. Einige Formulierungen des letztgenannten Spruches finden sich auch in c. XIII von —>· Seuses 'Büchlein der ewigen Weisheit' (ed. BIHLMEYER, S. 251, 6-8). Zu anderen Mystiker-Lehrgesprächen bestehen enge Beziehungen: I 8 und 10 — 12 stimmen weitgehend mit den -»· 'Sprüchen der fünf Lesemeister' überein (vgl. AUER, S. 77 f. und bes. S. 85). Die oft Albertus Magnus zugeschriebene 'Neun PunkteLehre' (vgl. AUER, S. 98-135, STAMMLER, 1956, S. 300 und die S. 312-314 gedruckten dt. Texte, RICHTER, S. 191 f.) bieten verschiedentlich inhaltlich ähnliche Sentenzen (z. B.: STAMMLER, S. 312, Punkt l — 3 entspricht III lOa —c, Punkt 7 entspricht I 2). Das Verhältnis dieser Textkomplexe zueinander wie zu den 'Spr.' ist im einzelnen ungeklärt, weshalb auch über die zeitliche Abfolge der Texte nichts gesagt werden kann. L i t e r a t u r . PREGER, Mystik II 132-135; dazu Rez. v. PH. STRAUCH, AfdA 9 (1883) 113-159, bes. S. 130-133; A. AUER, Leidenstheologie im SpätMA (Kirchengeschichtl. Stud. u. Quellen 2), 1952, S. 71-75; E. LÜDERS, 'Meister Eckehartes Wirtschaft' u. eine Stockholmer Hs. derselben, Studier i modern Sprakvetenskap 19 (1956) 85 -124, hier S. 104-109; W. STAMMLER, Albert d. Gr. u. die dt. Volksfrömmigkeit d. MAs, Freiburger Zs. f. Philos. u. Theol. 3 (1956) 287-319; ders., Stud. z. Gesch. d. Mystik in Norddeutschland, in: Altdt. u. altndl. Mystik, hg. v. K. RUH, 1964, S. 386436, hier S. 405, 407, 423 f.; P. G. VÖLKER, Die dt. Schriften d. Franziskaners Konrad Bömlin, Teil I (MTU 8), 1964, S. 40 f.; D. RICHTER, Die dt. Überi. der Predigten Bertholds v. Regensburg (MTU 21), 1969, S. 107 f.; H. HILG, Das 'Marienleben' des Heinrich v. St. Gallen (MTU 75), 1981, S. 42f. Anm. 73.

VOLKER HONEMANN (teils nach Materialien von H. Hilg)

Das metrisch unregelmäßige, paargereimte Gedicht besteht aus einem Konglomerat von Allgemeinweisheiten zum Wesen der Minne und Überlegungen zum richtigen und falschen Minne-Verhalten von Mann und Frau. Die meisten Aussagen sind in aphoristischer Kürze gehalten (vgl. l — 22) und haben mitunter Sprichwortcharakter (z. B. Wer lieb hat der wirt selten fry l vor sorg daß ez unstet sy 35 f.); die Argumentation enthält zahlreiche Wiederholungen und verfährt weitgehend kursorisch. Neben einzelnen, im Text verstreuten Determinanten der Minne (z. B. 'Keine Liebe ohne Angst' 27 f., 35 f.; Unrechti huot l kunt selten ze guot 135 f.; Verziehen ist der wib sitt l Doch ist jn lieb das man sy bitt. 61 f., vgl. 41 f.) befaßt sich der Autor ausführlicher mit den Gefahren für die Minne, insbesondere mit dem verderblichen Einfluß der vailminne auf das Verhältnis von Mann und Frau (24 f., 47 — 78). Eine einseitige moralisatio zu Lasten der Frau wird jedoch vermieden, vielmehr die Verantwortlichkeit beider Geschlechter an den beklagten Mißständen hervorgehoben. Ausdrücklich nimmt der Autor die Frauen in Schutz gegen jede undifferenzierte Kritik (141 — 156), sein Argument, daß gute und böse den gleichen Namen wib tragen, erinnert an ->· Walther (L 58, 35 ff., 48, 38 ff.). Geläufige literarische Topoi werden gerne verwendet, so etwa die anhand von Adam und Salomon bewiesene Verführbarkeit des Mannes (81 ff.) oder die pseudoetymologische Herleitung des Namens 'Frau' von 'freuen'. L i t e r a t u r . BRANDTS, Minnereden, Nr. 305; GLIER, Artes amandi, S. 382.

GERHARD WOLF 'Spruchsammlung' —>· 'Bollstatters Sp.' 'Spruchsammlung Liden vertilget vil sunden' —> 'Sprüche der fünf Lesemeister'

'Spruchgedicht von der Minne' Anonymes Spruchgedicht (178 vv.) über das Wesen der Minne, 15. Jh. Ü b e r l i e f e r u n g . Donaueschingen, cod. 104 (-»· 'Liedersaal-Handschrift'), 234vb - 235vb. A u s g a b e . Liedersaal III, Nr. 219, S. 363-367.

'Der Spunziererin Gebet' Paternoster-Parodie, 36 vv. Ü b e r l i e f e r u n g . Karlsruhe, Bad. LB, cod. Karlsruhe 408, 37vb-38ra (um 1430/35, nordschwäb.-nordbair.-ostfrk.).

207

'Stabat mater dolorosa'

A u s g a b e n . KELLER, Ged. II, 1855, S. 7 f.; R. M. KULLY/H. RUPF, Der münch mit dem genßlein (Reclams ÜB 9379-81), 1972, S. 57 f.; SCHMID, Cod. 408, S. 188 (zit.).

Nach einer kurzen formelhaften Einleitung geht das Scherzgedicht sogleich über in die direkte Rede. Zeilenweise wechseln gedankenlos hingeleierte Passagen des lat. Paternoster und die eigentlichen Gedanken der betenden spünczirerin, die um den abwesenden Geliebten und ihre Furcht, ihn an eine andere zu verlieren, kreisen. Den Abschluß bilden wiederum formelhafte Wendungen. Bis auf eine ironische Anmerkung (Secht, in semlicber andacht l Wirt der spünczererynne l gebett vollbracht v. 29 f.) enthält sich der Text des wertenden Kommentars. Die Worte des Paternoster und die Eifersuchtsrede der Liebenden stehen in keiner gedanklichen Beziehung zueinander; die Formulierungen des Gebets erhalten in ihrem neuen Kontext keinen veränderten (etwa erotischen) Sinn. Das beziehungslose Nebeneinander von Gebetsfloskeln und eifersüchtigen Gedanken bezeichnet die mangelnde Andacht der Betenden. L i t e r a t u r . T. BRANDIS, Der Harder I (QF NF 13), 1964, S. 40; A. MIHM, Überl. u. Verbreitung d. Mären im SpätMA (Germ. Bibl. 3. Reihe: Untersuchungen), 1967, passim; FISCHER, Märendicht., St 44 Anm. 63; SCHMID (s. Ausg.n), passim; I. GLIER, Kleine Reimpaargedichte u. verwandte Großformen, in: DE BOOR, LG III 2 / GLIER, S. 135.

ELISABETH LIENERT 'Eyn spygel der sundere' —» 'Spiegel der Sünder' 'Dat Spynbock' rocken' (IV.)

—» 'Geistlicher Spinn-

'Stabat mater dolorosa' Eine der bekanntesten mlat. Mariensequenzen, die auch in zahlreichen deutschen Übertragungen des SpätMAs Verbreitung fand. A. Die l a t . S e q u e n z . I. Ü b e r l i e f e r u n g . BLUME verzeichnet in den Anal. hymn. 54, S. 313 f., eine Auswahl von über

208

100 Hss. und Drucken des 14. bis 16. Jh.s. Er unterscheidet zwei Hauptredaktionen, eine durch Hss. aus Frankreich, Italien, auch den Niederlanden repräsentierte 'romanische' und eine durch Textzeugen aus Deutschland (einschl. Österreich, Schweiz, Böhmen, Mähren) vertretene 'deutsche Redaktion'. Diese bietet einen vornehmlich in den Schlußversikeln bearbeiteten Text. Sie teilt sich nach Umfang und typischen Abwandlungen des Textes in weitere Redaktionen. Einige Hss., sämtlich 15. Jh., bieten den Text mit Melodie: ehem. Hohenfurt (Vyssi Brod), cod. 42 (heute Ceske Budejovice, Krajska Knihovna), 140v-143r; München, cgm 716, 54r-56r, u. clm 18885, 117V-121V; Wien, cod. 3787, 95v-97r. Die Hss. der mal. dt. Übertragungen haben nur einmal Melodieüberlieferung: München, cgm 715 (s. B. I. 2. a). A u s g a b e n . Rekonstruktion der 'roman. Red.' von BLUME, Anal. hymn. 54, Nr. 201, der 'dt. Red.' von BEHR, ZfdA 116 (1987) 89-91. Eine zureichende Textgeschichte und eine auf ihr basierende Edition stehen aus.

II. Entstehung und Autorschaft des 'St. m.' sind ungeklärt. Die Zuschreibung an den franziskanischen Laudendichter Jacopone da Todi (f 1306) ist durch BLUME, 1915, S. 594, als unhaltbar erwiesen. Für eine Entstehung frühestens im 13. Jh. könnte die nicht vor Anfang des 14. Jh.s einsetzende Überlieferung sprechen, weniger die auch nur vermeintliche Nähe zur franziskanischen Passionsfrömmigkeit. Seinem formengeschichtlichen und seinem frömmigkeitsgeschichtlichen Charakter nach könnte das 'St. m.' durchaus bereits auf dem Boden der Marienfrömmigkeit des 'bernhardinischen Zeitalters' (Virulenz der Leidensschwert-Motivik) entstanden sein. Erkennbare Quellen sind die Sequenzen 'Compassa filio mater' (Anal. hymn. 53, Nr. 103, 11./12. Jh.) und 'Maesta parentis Christi Mariae' (Anal. hymn. 54, Nr. 202, 12. Jh., Adam von St. Victor?). Die höhere stilistische Stimmigkeit und gedankliche Kohärenz lassen die 'roman. Red.' als die ältere Fassung erscheinen, und daher wird der Ursprung des 'St. m.' in Frankreich oder Italien zu suchen sein (vgl. BLUME, Anal. hymn. 54, S. 317). III. Die 10 Strophen der dem sog. Jüngeren oder Zweiten Stil zuzurechnenden Se-

209

'Stabat mater dolorosa'

210

quenz entfalten, ausgehend von der Verknüpfung der Evangelienverse 19,25 und Lc 2,35, in meditativer Repetition die Compassio der am Kreuze ihres Sohnes stehenden, vom Schwert des Leidens (gladius doloris) durchdrungenen Maria. Die Betrachtung mündet in der fünften Strophe in eine Kette von Bitten, in denen der Beter die Einswerdung mit Maria im Mitleiden sucht. Die letzte Strophe formuliert das soteriologische Sinnziel solcher marianischer Compassio-Frömmigkeit, die über Marienförmigkeit zur Christusförmigkeit strebt: die Erlangung des Seelenheils. Kompositionsprinzipien sind motivische Korrespondenzen und steigernde Verwendung marianischer Titel und emphatischer Apostrophen. Ein Vergleich mit dem Preis einer einzig als Summe ihrer allegorischen Prädikate erscheinenden Maria, etwa in der Sequenz -> 'Ave praeclara maris stella', illustriert die Position des 'St. m.' in der marianischen Frömmigkeitsgeschichte. Der ornamentlose, aber affektive Stil, die Dominanz von Betrachtung und Bitte vor dem Preis, das vermenschlichte Marienbild der mater dolorosa, das persönliche Sprechen (Ich-Stil) sowie die persönliche Beziehung des um Leidensgemeinschaft bittenden Christen zu Maria vereinen sich zu einer emovierenden Rhetorik, die den Text nicht schmückt, sondern konstituiert. Die 'dt. Red.' setzt neue Akzente: einen eschatologischen, indem sie in Versikel IX b das Motiv brennender Christusliebe (Inflammatus et accensus] durch das der Angst vor den Höllenflammen (Flammis ne urar succensus) ersetzt; einen christologischen, indem sie die finale Heilsbitte nicht an Maria, sondern an Christus adressiert (Neudichtung des Versikels Xa).

gung in einem Orationale v. J. 1320 aus St. Emmeram (München, clm 14528, 217v-218r). Als Teil der Geißlerliturgie ist das 'St. m.' für das Jahr 1398 in der 'Summa historialis' des Antonin von Florenz bezeugt. Die Verkürzung der Sequenz auf 7 Strr. (I - V, IX - X) in vornehmlich böhmischen Hss. schon des 14. Jh.s belegen die Verwendung des 'St. m.' zur Verehrung der Sieben Schmerzen Marias (—> 'St. Anselmi Fragen an Maria'). Über die Tradition der —> Stundenbücher (livres d'heures) gelangte das 'St. m.' in das seit Ende des 15. Jh.s häufig gedruckte Gebetbuch ->· 'Hortulus animae'.

IV. Auf die Verwendung des 'St. m.' als liturgisches Gemeinschaftslied verweisen der antiphonale Charakter der Sequenz und die frühe Überlieferung in liturgischen Hss.; laut BLUME war es auch als 'privates Reimgebet' in Gebrauch. Häufig geht der Sequenz eine meist Bonifaz VIII. zugeschriebene, vermutlich anläßlich des Heiligen Jahres 1300 gewährte Ablaßgarantie voraus, so in der ältesten bekannten Bezeu-

I. Mhd. Übertragungen der 'deutschen Redaktion'.

B. D e u t s c h e Ü b e r t r a g u n g e n . Die dt. Vers- und Prosaübertragungen, die wohl erst im frühen 15. Jh. einsetzen, sind meist unabhängig voneinander entstanden. Die mhd. Versionen gehen größtenteils auf die 'dt. Red.', die mnd. wie die mndl. auf die 'roman. Red.' zurück. Sie bleiben durchweg anonym. Viele von ihnen sind ähnlich wie die Überlieferungen der lat. Sequenz als Ablaßgebet gekennzeichnet. Die Übertragungen reichen von nahezu wörtlicher Wiedergabe der Vorlage bis zu freier Nach- und Neudichtung. Der Typ der 'St. m.'-Strophe ist nur ausnahmsweise bewahrt. Regelmäßig bilden sich in der volkssprachlichen Rezeption ebenso eigene stilistische Tendenzen wie eigene thematische Zugriffe aus. Mit den kultursprachlichen Differenzen zwischen Latein und Deutsch verbinden sich mentalitäts- und frömmigkeitsgeschichtliche. Der folgende Überblick beschränkt sich auf die mhd. und mnd. Überlieferung. Zu den mndl. Übertragungen siehe VAN DUN.

1. Maria dye muter stunt mit betrupten berczen. Nürnberg, StB, cod. Will II, 19. 8°, 1. H. 15. Jh., Gebetshs. aus dem Nürnberger Katharinenkloster, 89r —94 r . Narrativ ausgeweitete Nachdichtung in 13 unregelmäßigen 'Doppelstrophen', gereimte Prosa. Forcierung des Höllenangst-Motivs.

211

'Stabat mater dolorosa'

A u s g a b e . BARTSCH, Erlösung, S. XLVII (Teiledition).

212

4. Dye mueter voller smerzen stuend. Eger (Erlau), Erzdiözesanbibl., cod. 61, v.J. 1471, 58r/v. Prosaübertragung wohl einer siebenstrophigen Vorlage (ohne Strr. VI-VIII).

2. Teils näher, teils entfernter gehören drei Übertragungen zusammen, von denen eine in der Corpushs. A der geistlichen Lieder des ->· Mönchs von Salzburg steht, 5. Es stund die muter gotes. Einsiedeln, ihm danach meist auch zugeschrieben Stiftsbibl., cod. 646 (1239), 15. Jh., 96Vwurde, aber vielleicht nur Zusatzgut ist 99V; Zürich, Zentralbibl., cod. C 162, (WACHINGER, S. 29 u. 125). 15. Jh., 254r-256r. Prosa. a) Maria stuend in swindem smerzen. 6. Es stuend dy mueter schmertzenleich. München, cgm 715, 3. Viertel 15. Jh., aus r v r v Salzburg, Stiftsbibl. St. Peter, cod. a I 14, Tegernsee, 70 ~ u. 72 -75 , mit Melodie. nach d. J. 1494, 116V-118V. Rohe VersHs. A des Mönchs von Salzburg: vgl. SPECHTLER, Ausg., S. 35 — 43, WACHINGER, übertragung, frgm. (letztes Wort des VersiS. 81 — 96. Str. VI der lat. Sequenz ist ausge- kels I b und Str. II fehlen). lassen. Die heterogenen Strr. V (Durchboh7. Gestanden ist muter mit sckmerczen. rung von Christi Herz, dem thron der trini- Frankfurt, StB u. ÜB, Ms. germ. oct. 45, tate, durch den Speer eines Juden) und VI v. J. 1503 (?), 86r- 89V. Vorlagennahe Vers(Unsagbarkeitspose) sind neuer Einschub, übertragung, Nachahmung der 'St. m.'ohne Anhalt in der lat. Überlieferung; sie Strophe. erweitern die Betrachtung der Passion und 8. Die hymmelsche küngin Maria magt schließen sie ab. In der Überschrift des r und muter vnsers heren Jhesu christi stunt Registers (2 ) Empfehlung des Textes als trurig vnd weynende. Karlsruhe, Bad. LB, Ablaßgebet. cod. Lichtenthal 99, v. J. 1469, 210r-212r. A u s g a b e . F. V. SPECHTLER, Die geistl. Lieder Prosaübertragung mit zahlreichen attribud. Mönchs von Salzburg (QF NF 51), 1972, tiven Erweiterungen. Ablaßgarantie. S. 199-202. II. Mhd. Übertragungen der 'romanib) Bey dem krewtz jn jamers dol. Nürnberg, StB, cod. Cent. VII, 24, 1. H. 15. Jh., schen Redaktion'. Gebetshs. aus dem Nürnberger Kathari1. Maria was sten pey dem kreicz. Münnenkloster, 123V- 125V. Ältere Textstufe als chen, cgm 858, 4. Viertel 15. Jh., Hymnar a), deren Zusatzstrophen fehlen. aus Tegernsee (-» Hymnare), 118r—119r. Reimpaare. Ausgabe. SPECHTLER, S. 203 — 204. c) Cristus muter stunt in smerz. Nürnberg, StB, cod. Cent. VI, 100, 1. H. 15. Jh., Sammelhs. aus dem Nürnberger Katharinenkloster, 178 r — 179r. Ältere Textstufe als a). Verkürzung auf 7 Strophen durch Auslassung der Versikel III b, VI b, VII a u. b, VIII a, IX a und Umgruppierungen. A u s g a b e . SPECHTLER, S. 204 — 205.

3. Die mueter stuend mit jamers dol. Wien, Schottenstift, cod. 336, v. J. 14537 56, 139r-140v. Die Anfangsverse folgen 2. b), als ganze aber eine eigenständige Fassung. Reimpaare. Nachfolgend zwei gereimte Bitten zu Maria und Christus, Ablaßgarantie. A u s g a b e . WACHINGER, S. 26 — 29.

A u s g a b e . B. GILLITZF.R, Die Tegernseer Hymnen d. Cgm 858, 1942, S. 8 -10.

2. Die muter stund vol leid vnd schmertzen. 'Seelengärtlein' (-> 'Hortulus animae'), Nürnberg 1503 (u. ö.), 121V. Abschriften davon: Esztergom (Gran), Kathedralbibl, cod. 63, 74r-75v; München, cgm 165, 281V-283V; Salzburg, Stiftsbibl. St. Peter, cod. b IX 10, 36" (frgm.); Wien, cod. 2706 (hg. v. F. DORNHÖFFER, Seelengärtlein, Cod. Bibl. Pal. Vindob. 2706, Frankfurt 1907-1911, Bd. 2, Tafeln 401404); Wien, cod. 3031, 26 V -27 V , 22V u. 28r. A u s g a b e n . WACKERNAGEL, KL II, Nr. 604; HOFFMANN, KL, Nr. 199.

3. Gestanden ist maria by dem crutz. Freiburg, Stadtarchiv, cod. B l 140, v. J.

213

Der von Stadegge

1507-16, 146r-147r. Geraffte, z.T. umgruppierte Prosaübertragung (Versikel Via —IXa unübersetzt). Ablaßgarantie, marianische Schlußdoxologie. 4. Weil noch der sun der mutter gots. —> Wolfgang von Man, Das leiden Jesu Christi vnnsers erlösers, Augsburg 1515, Bl. 62V —64 V . In die gereimte Evangelienparaphrase integrierte Versübertragung in 19 Strophen, deren Bau der Strophik der gesamten Dichtung folgt. Akrostichon des Autors Wolfgang von Men. Formal bedingte Erweiterungen. Ausgabe. O. CLEMEN, Wolfgang von Man, Das Leiden Jesu Christi unsers Erlösers (Zwickauer Facsimiledrucke 5), 1911.

5. Dye müter stuendt gar schmertzenlich. Salzburg, Stiftsbibl. St. Peter, cod. b II 21, v. J. 1550, 207r-209v. Verse. 6. Mach mich mit streichen verwundt. 'Wurzgarten' (—»· 'Hortulus animae'), Straßburg 1501, Bl. 47r. Kompilation aus den Schlußversikeln der 'roman.' (IXa, Xa) und der 'dt. Red.' (IXb, Xa u. b) sowie eines Zusatzversikels (vgl. Anal. hymn. 54, S. 316) zu drei Strophen. Ablaßgarantie. A u s g a b e . WACKERNAGEL, KL II, Nr. 1084; HOFFMANN, KL, Nr. 136.

bar). Niederrhein. Versübertragung, Nachahmung der 'St. m.'-Strophe. A u s g a b e . HOFFMANN, KL, Nr. 200.

IV. Mnd. Übertragung der 'deutschen Redaktion'. Maria stunt an drofnysse grot. Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., cod. 1142 novi, 15. Jh., aus einem Frauenkloster in Braunschweig, lll v —113 r . Versübertragung mit dramatisierenden Zügen. Gereimte Ablaßgarantie. L i t e r a t u r . Zu A.: H. A. DANIEL, Thesaurus Hymnologicus, Bd. 2, Leipzig 1844, S. 131 - 154; J. KAYSER, Beitr. z. Gesch. u. Erklärung d. alten Kirchenhymnen, Bd. 2, 1866, S. 110-192; C. BLUME, Der Sänger auf d. 'Schmerzensreiche Gottesmutter', Stimmen d. Zeit 89 (1915) 592-598; J. FINK, Der Dichter des St. m., Geist u. Leben 21 (1948) 352-360; RABY, Chr.-Lat. Poetry, S. 436443; P. M. VAN DUN, De middelnederlandse vertalingen van het St. m., Zwolle 1957; W. IRTENKAUF, St. m. d., in: 2LThK 9, Sp. 1000 f.; SZÖVERFFY, Hymnendicht., Bd. 2, S. 287-289; ders., Marianische Motivik d. Hymnen, Leyden 1985, S. 86-92. Zu B.: W. STAMMLER, Spätlese d. MAs, 1965, Bd. 2, S. 89 f.; M. C. OLDENBOURG, Hortulus animae: (1494) — 1523, Bibliographie u. Illustrationen, 1973; H.-J. BEHR, St. m. d., Zum Verhältnis v. Vorlage u. Bearbeitung in d. Lieddichtung d. Mönchs v. Salzburg, ZfdA 116 (1987) 83-99; B. WACHINGER, Der Mönch v. Salzburg (Hermaea NF 57), 1989, Reg. (zu G 16).

ANDREAS KRASS

III. Mnd. Übertragungen der 'romanischen Redaktion'. 1. Maria by deme cruce stunt. Hamburg, SB u. ÜB, cod. conv. XIII, A. 15. Jh., 69 V -70 V . Reimpaare. Ablaßnotiz. 2. Die rouwige moeder stont sehnende. Darmstadt, LB, cod. 237, um 1495, aus Köln, 52r-53r. Prosa. Ablaßgarantie. 3. Vol trurensz stunde die moder christi. Darmstadt, LB, cod. 1895, um 1500, aus der Benediktinerinnenabtei St. Irminen in Trier, 147V-148V. Geraffte Prosaübertragung für Nonnen. 4. Eyn moder stoend drouentlichen. Offenes Blatt in kl. folio, Kölner Druck aus dem Anfange des 16. Jh.s, im Wallrafianum' (HOFFMANN; nicht mehr nachweis-

214

Stablo —» Christian von St.; —> Wibald von St. 'Stachel der Liebe' -» 'Stimulus amoris' Stade —» Albert von St.; —> Alexander Minorita (A. v. St.)

Der von Stadegge 1. Der Minnesänger v. St. ist bekannt aus der —> 'Heidelberger Liederhs. C' (257V —258 r ), die unter seinem Namen 3 Lieder (insgesamt 9 Strr.) überliefert. Als Geschlecht dieses Namens sind bisher nur die steirischen, seit Ende des 12. Jh.s bezeugten Ministerialen von Stadeck nachzu-

215

216

'Stadeschronik'

weisen, deren Stammsitz nördlich von Graz lag. Das Wappen der Stadecker (Löwe) stimmt nicht zu dem in C (drei Würfel). Auch wenn der Sänger dem steirischen Geschlecht nicht sicher zuzuordnen ist (BuMKE, S. 54f.), bleibt die in der Forschung etablierte Identifizierung mit Rudolf II. von Stadeck (urk. 1230 -1262) als Hypothese ansprechend: Rudolf erscheint urkundlich zwischen 1250 und 1261 mehrfach zusammen mit den steirischen Autoren -» Ulrich von Lichtenstein und —> Herrand von Wildonie; in seinem Auftrag wurde vielleicht auch die Münchener Hs. der 'Eneit' —>· Heinrichs von Veldeke (cgm 57) geschrieben. Sollte die meist angestrebte, durch formale und inhaltliche Parallelen plausible Einordnung der Lieder in die Zeit vor oder um 1250 zutreffen, kommt als Verfasser allenfalls noch Rudolfs Bruder Liutold II. (urk. ca. 12401270; unsicher: Ludwig, 1226-1246) in Frage, kaum aber einer der Söhne (Friedrich, urk. 1263-1303; Hartnid L, urk. 1264-1304; Liutold III., urk. ca. 12781295). 2. Die Lieder zeigen eigenes Profil in zwei Minneklagen, die als im Ton zurückgenommene, inhaltlich aber dezidierte Kritik an der Dame gestaltet sind: Lied I mißt das müelich wip an einem Idealbild, das schoene und vor allem güete von der Frau fordert; Lied III, eine an die Instanz der werden frouwen gerichtete Klage, kündigt den Dienst auf. Redeformeln und Motive beider Lieder besitzen, auch als Elemente einer kritischen Diskussion der Frauenrolle, Parallelen gerade im Minnesang Ulrichs von Lichtenstein. Das zweistrophige Lied II, bei dem Hs. C Raum für eine weitere, als Übergang zur Minnethematik durchaus denkbare Strophe läßt, hält sich ganz im Rahmen der bis 1250 entwickelten Typik des Maienpreises (SAYCE, S. 289). Es bietet - anders als I und III — auch im Bau der Kanzonenstrophe (auftaktlose Vier- u. Fünfheber, gefugte Stollen, Wiederholung der Stollenverse im Abgesang) die in ihrer Konventionalität gekonnte Umsetzung eines festen Formtyps.

A u s g a b e n . HMS II 74f., III 662 u. 832; K. R KUMMER, Die poetischen Erzählungen d. Herrand v. Wildonie u. d. kleineren innerösterr. Minnesänger, Wien 1880, S. 184-186 u. 218-221; 2KLD I 415 f. Nr. 54 (zit.); J. KUOLT, Poetae minores, 1987 (Heifant Texte T2), S. 69-76; W. HOFMEISTER, Die steirischen Minnesänger (GAG 472), 1987, S. 57-78. L i t e r a t u r . HMS IV 415-417; 2KLD II 507509 (Lit.); J. BUMKE, Ministerialität u. Ritterdichtung, 1976, Reg.; H. RUCKER, Die Stadecker, 2 Teile, Diss. (masch.) Graz 1979, Teil l, bes. S. 5055; O. SAYCE, The Medieval German Lyric 11501300, Oxford 1982, Reg.; Codex Manesse. Die Miniaturen d. Gr. Heidelberger Lhs., hg. v. I. F. WALTHER unter Mitarb. v. G. SIEBERT, 1988, S. 176 f.

MANFRED EIKELMANN 'Stades WeihnachtsspieP Prophetenspiel'

-> 'Marburger

'Stadeschronik' Die Chronik hat sich nicht erhalten. Den einzigen Hinweis auf das Werk gibt —> Detmar von Lübeck im Vorwort seiner Chronik von 1385, wo es heißt: der stades coroniken was nicht togheschreven bi sos unde druttich jaren, ok was se brekaftich der ding, de ghescheen weren an vele jaren unde an vele landen. Seit F. H. GRAUTOFF (1829) ist dafür in einer wenig glücklichen Wortbildung die Bezeichnung 'Stadeschronik' üblich geworden. Nach KOPPMANN ist dieses Werk mit der Lübecker Chronik von 1347 identisch, die von dem Stadtschreiber Johannes -> Rode verfaßt und später noch bis 1349 fortgesetzt worden sein soll. Entsprechend hat KOPPMANN auch den Text der mnd. Chronik zu rekonstruieren versucht. Nach WRIEDT handelt es sich jedoch um zwei verschiedene Werke. Die 'St.' ist danach keine literarisch ausgeformte und für ein breiteres Publikum bestimmte Darstellung, sondern eine von Stadtschreibern nach Art der Stadtbücher fortlaufend geführte Aufzeichnung, die der Information des Rates diente. Wie weit sich der Text der 'St.' aus der Überlieferung der späteren Lübecker Chroniken rekonstruieren läßt, wäre erneut zu überprüfen.

217

'Stadtregimentslehren'

L i t e r a t u r . Vgl. -> Detmar von Lübeck und -> Rode, Johannes.

218

32 (1887) 333-351, hier S. 345; Pb = Paderborn, Erzbischöfl. Akad. Bibl., cod. Sa 8, 2ra, Nachtrag KLAUS WRIEDT Mitte 15. Jh., westfäl., abgedr. bei PETERS, S. 63, vgl. S. 69 f., mit zwei Schlußversen wie in der van Stadtarzt von Landsberg —> Jakob von Hulthemschen Hs.; 14 vv. in U = Uppsala, ÜB, cod. C 415 c, auf dem hinteren Innendeckel einer Landsberg; -> Landsberg Sammlung lat. geistlicher Exempel; abgedr. bei E. ROOTH, Die mal. dt. Hss., einschl. der lat. mit Stadtkyll -> Marquart von St. dt. Bestandteilen der ÜB zu Uppsala, in: Uppsala Universitetes Biblioteks Minneskrift 1621-1921, Uppsala 1921, S. 40-96, hier S. 60. Der Spruch vermutlich auch in Wroclaw (Breslau), ÜB, cod. 'Stadtregimentslehren' (nd.) Mil. II4 membr., 168r, Ende 14. Jh., md., unter Seit dem 14. Jh. ist in ndl. und nd. Spra- der Rubrik Dyze reyme sol man habin beschrebin; che ein Reimspruch von meist 18 Versen s. OPPITZ, Rechtsbücher II, S. 412 f. (Hinweis von überliefert, inc. Die eyn stadt sullen regie- Dagmar Hüpper, Münster). c. Eine etwas abweichende mnd. Fassung im ren l Süllen dese (Var.: t weif) punten hanStadtbuch von Ribnitz (Mecklenburg), begonnen tieren. Der als 'Stadtregimentslehren' i. J. 1456, auf einem vorgehefteten Perg.-bl., ab(SEELMANN) oder 'nd. Ratmannenreime' gedr. bei SEELMANN, S. 28 (Nr. 3), zusammen mit (BORCHLING) bezeichnete Spruch stellt eine einer Fassung in lat. Hexametern, inc. Urbis si Art Dodekalog für Ratsherren und Bürger- fueris rector / duodena notabis, die über einer der schaft dar. Türen in der Bremer Rathaushalle angebracht war; Ü b e r l i e f e r u n g und A b d r u c k e , a. Ndl. Dek- s. WALTHER, Initia, Nr. 19708, mit Hinweis auf Lüneburg, Ratsbücherei, Ms. Hist. C 2° 45, 72V, kenbalken des Trauungssaales des Brüsseler RatEnde 14./Anf. 15. Jh., vgl. M. WIERSCHIN, Hss. hauses, 16 w., abgedr. bei SEELMANN, S. 25 f. der Ratsbücherei Lüneburg, 1969, S. 207. (Nr. l); dazu Varianten zweier mndl. Hss. mit d. Jüngere nd. Fassungen abgedr. bei SEELMANN, 18 vv.: B = eine nicht näher identifizierte Brüsseler S. 28 — 30, darunter eine auf 28 Langverse erweiHs. und H = die noch ins 14. Jh. datierte Hs. H terte, die auf das Hamburger Stadtbuch von 1497 des 'Lekenspieghels' Jan Bondaeles (vgl. —> 'Spiegel zurückgeht, vgl. BORCHUNG, Mnd. Hss. I 140. der Laien', III.). SEELMANN, S. 25, weist auch auf die Überlieferung in der van Hulthemschen Hs. Überliefert ist der Reimspruch als Inhin, Brüssel, Kgl. Bibl., cod. 15.589-623, 137va'vb, schrift in Gebäuden städtischer Behörden, um 1410, in einer Gruppe mit Freidanksprüchen an prominenter Stelle in Rechtsbuchhss. und Lehrgedichten; vermutlich die Fassung nach und in Verbindung mit anderen Lehrsprüdieser Hs., 20 vv. unter der Rubrik To serifene up chen in Sammelhss.; Rubriken der Hss. der stadt huus, ist abgedr. bei EuLiNG, S. 456 f. (mit Lit.). weisen auf den Ort seiner Anbringung. Die b. Nd. (niederrhein.) Aufzeichnung v. J. 1662 ursprünglich wohl zwölf Gebote umfasnach einer früher im Sitzungssaal des Rathauses sende Lehre sollen alle diejenigen beherzivon Emmerich befindlichen Tafel, 18 vv., abgedr. gen, die eine Stadt regieren wollen, heißt bei SEELMANN, S. 26 f. (Nr. 2, zit.), mit Varianten es in den beiden einleitenden Versen. Nach von vier niederrhein. Rechtsbuch-Hss.: B = Berlin, der Anführung der einzelnen Gebote (einSB, Ms. boruss. qu. 201; W = Düsseldorf, Haupt/ trächtig und glaubhaft sein, um das Gestaatsarch., cod. 80, 27 , 16./17. Jh., und ebd., r/v meinwohl besorgt sein, den Erfahrenen die cod. 81, 16 , 15. Jh.; H = Hamburg, SB u. ÜB, V Stadt anvertrauen, den Gemeinbesitz sorgcod. in scrin. 89, 137 , Anf. 15. Jh.; wie in W auch in Düsseldorf, Hauptstaatsarch., cod. 79, auf fältig bewahren, unbestechlich und gerecht unbez. Bl. vorn in der Hs. v.J. 1615; vgl. BORCH- richten, streng gegen Übeltäter verfahren LING, Mnd. Hss. I 116; IV 51-53. Ferner: P = usw.) folgt in den meisten Textzeugen der Paris, Bibl. Nat., cod. lat. 5237, 294V, ripuar. priamelartige Schluß: Waer eyn gebryckt (Köln), nach 1425, innerhalb von lat. und dt. Texvan desen I Daer steel die Stadt in vresen. ten über das Konstanzer Konzil; Abweichungen Der Spruch dürfte auf ndl. Gebiet entstanbei SEELMANN, S. 27; 20 vv. (z. T. wie P) in D = Darmstadt, Hess. LB u. Hochschulbibl., cod. 2775, den und von dort über das niederrhein. Gebiet ins Nd. und Md. gelangt sein. In39r, 15. Jh., ripuar. (Köln), abgedr. von F.W.E. haltlich vergleichbare kurze und prägnante ROTH, Dt. Hss. der Bibl. zu Darmstadt, Germ.

219

Stagel, Elsbeth

220

Lehren für die städtischen Räte gibt es toz in dem kloster und ir vater Ruedolfes, auch in mehreren obd. Hss., vgl. —» Hein- Margareten ir mueter und drier ir bruoder. rich von Rang und GÄRTNER, S. 52 — 55. fridrik.es. otten. und Ruodolfes ... (DÄNiKER, S. 94). Elsbeths Vater Rudolf Stagel, L i t e r a t u r . K. EULING, Das Priamel bis Hans am Rindermarkt in Zürich wohnend, RatsRosenplüt (German. Abhh. 25), 1905, S. 456 f.; W. herr, erhielt 1323 von Herzog Leopold von SEELMANN, Brüsseler Lehren vom Stadtregiment u. Österreich die Fleischbank in Zürich zu ihr Nachwuchs, Ndjb 47 (1927) 25 - 30; R. PETERS, Lehen. Das Geschlecht erlosch im 15. Jh. Die mnd. Gedichte der Paderborner Hs. Sa 8 aus Böddeken, Nd. Wort 14 (1974) 59-75; K. GÄRT(BIHLMEYER, S. 124* Anm. 4). E. St., um NER, Das Stadtratsgedicht Heinrichs v. Rang, Aale1300 geboren, kam jung (das Datum ist ner Jb. 1978, S. 35-74, hier S. 53-55. ungewiß) ins Dominikanerinnenkloster KURT GÄRTNER Töss bei Winterthur, wo sie bis zu ihrem Tod um 1360 verblieb (GREITH, S. 77; DÄStadtweg (Stadweg), Johannes -» Stat- NIKER, S. 94). Mit Seuse trat sie 1336/37 wech, J. in Kontakt (BIHLMEYER, S. 124""; KREBS, Sp. 257: 1335/36), und sie blieb bis zu ih'Staffeln der Demut' -> 'Benediktinerregel' rem Tode, ja darüber hinaus — Seuse be(III.B.); —» Nikolaus von Nürnberg I; -» richtet am Ende seiner 'Vita' von einer ihm 'Stimulus amoris'; —> 'Zehn St. d. D.' gewährten Erscheinung der Staglin (BIHLMEYER, S. 194, 23 ff.) - Seuse tief verbun'Staffeln der Gottesliebe' -*· 'Zehn den. St. d. Liebe' II. S c h r i f t s t e l l e r i s c h e Tätigkeit. E. St.s schriftstellerische Tätigkeit stellt zwei gravierende Probleme. Das eine beStagel (Staglin), Elsbeth OP trifft ihren Anteil an der Autorschaft von Seuses 'Vita'. Es ist die Frage, wieweit SeuI n h a l t . I. Leben. II. Schriftstellerische Tätigses Äußerungen über seine Freundschaft keit. 1. E. St.s Anteil an Seuses 'Vita'. 2. Das mit der Staglin und über deren schriftstelle'Tösser Schwesternbuch'. — Literatur. rische Beteiligung an seiner eigenen Autorschaft Authentizität zuzubilligen ist. Das I. Leben. E. St., Heinrich —>· Seuses geischlichu andere Problem stellt sich für die lange tohter (BIHLMEYER, S. 4,19), ist in ihrem Zeit unbezweifelte Autorschaft E. St.s an Lebensgang weitgehend durch die Rolle den 'Schwesternleben von Töss'. bestimmt, die ihr Seuse in seinen Schriften 1. E. St.s Anteil an Seuses 'Vita'. zuweist. Da diese Rolle, wie von verschieDie Vorstellung einer engen geistlichen denen Forschern vermutet wird (RuH, Symbiose E. St.s mit ihrem Seelsorger S. 222; GRUBMÜLLER, S. 196), weithin eine Heinrich Seuse (fürs folgende vgl. PETERS am höfischen Roman orientierte Fiktion [I], S. 135-142) knüpft sich ausschließlich darstellen dürfte, sind Seuses Hinweise auf an die Sammlung seiner Schriften im sog. seine geistliche Freundin, die in seinem Le- 'Exemplar'. Hier wird an mehreren Stellen ben zweifellos eine wichtige Rolle gespielt Seuses Verhältnis zu seiner geistlichen hat, cum grano salis zu nehmen. Gleich- Tochter erwähnt, und dies auf zwei Ebewohl ist etwa das folgende historisch ge- nen. Zunächst wird ihr bei der Entstehung wiß: E. St. entstammte einer angesehenen der 'Vita' und bei Seuses Briefsammlungen Zürcher Familie, deren Angehörige sie in eine aktive (nicht nur kompilatorische) einem wahrscheinlich von ihr selbst ge- Rolle zugeschrieben; sodann ist sie in Seumachten Eintrag in einer Engelberger (frü- ses Lebensbeschreibung — mindestens unher Tösser) Hs. (Engelberg, Stiftsbibl., cod. übersehbar im zweiten Teil — die Ange141, 113V) des 'Büchleins der ewigen sprochene. Ihr geistlicher Weg ist GegenWeisheit' von Seuse ausdrücklich erwähnt: stand weit ausgreifender Lehrgespräche Gedenkent dur got. S. Elyzabeten staglin ze zwischen Seuse und ihr selbst.

221

Stagel, Elsbeth

Dabei ergeben sich interessante biographische Angaben zum Leben der Schwester: im 'Exemplar'Prolog (BIHLMEYER, S. 4,18 ff.), im 'Vita'-Prolog (ebd., S. 7,4ff.), in den ersten Kapiteln des zweiten 'Vita'-Teils (Kap. 33 ff., ebd., S. 96 ff.) und in einigen Briefen des 'Briefbüchleins' (ebd., S. 360 ff., besonders Brief III, S. 367 f., Brief VIII, S. 384386).

Aus all diesen Mitteilungen sind hier jene herauszugreifen, in denen sich literarische Ambitionen der Staglin ermitteln lassen. Im 'Exemplar'-Prolog wird berichtet, daß das 'Briefbüchlein' aus einer Sammlung erwachsen ist, die die Staglin aus Seuses Pastoralbriefen an sie und andere geistliche Töchter zusammengestellt habe. Im 'Vita'-Prolog wird eine komplexe Entstehungsgeschichte des Textes suggeriert: Ein 'heiliger, erleuchteter Mensch', eine Frau, habe einen deutschen Predigerbruder über sein geistliches Leben ausgefragt, damit sie daraus Kraft gewinnen möge. Heimlich schreib sie es alles an (BIHLMEYER, S. 7,12f.). Seuse — dieses 'geistlichen Diebstahls' innewerdend — forderte das Geschriebene heraus und verbrannte alles, dessen er habhaft werden konnte. Bei einer weiteren Lieferung sei ihm dieses Verfahren durch eine himmlische Botschaft verboten worden, so daß 'das Folgende unverbrannt blieb', als si es den meren teil mit ir selbes banden hate geschrihen. Etwaz guter lere wart och na ir tode in ir person von im dur zu geleit (ebd., S. 8, Iff.). Neben der realen schriftstellerischen Rolle, die der Staglin zugesprochen wird, ist Seuses deutlicher Hinweis zu beachten, daß er die von ihm beigefügten Lehrpartien in ir person, d. h. im Rahmen einer Rollenfiktion der Staglin, ergänzt habe. Zu Beginn des zweiten Teils der 'Vita' wird E. St.s Mitautorschaft nochmals deutlich signalisiert: Si screib an, wa ir ut lustliches werden mohte, daz si und endru menschen gefurdren mohte zu gotlichen lügenden (ebd., S. 96, 13 ff.; nochmals wird verwiesen auf ihre heimliche Aufschreibtätigkeit S. 113, 24 f.). Sie ist aber nicht nur Mitautorin, sondern Verfasserin von einem vil gut buch (S. 97,2f.), dem 'Tösser Schwesternbuch' (s. u. 2.). Und nochmals erfährt Seuses mit Tadel vermischtes Lob

222

ihrer literarischen Tätigkeit eine Steigerung, wenn er — diesmal ohne Tadel — aus Anlaß der Krankheit seiner Mitarbeiterin die Absenz einer kompetenten literarischen Helferin beklagt: wan ich nieman me hab, der mir mit solichem flisse und gotlichen truwen behulfen sie mich minu büchlu ze volbringen, als du tet (ebd., S. 109, 6 ff.). Der dritte und der achte Brief im 'Briefbüchlein' belegen, daß die Verbindung zwischen Seuse und seiner Ko-Autorin weitgehend brieflich recht intensiv aufrecht erhalten wurde. Obwohl seit SCHWIETERINGS bahnbrechendem Aufsatz von 1953 Seuses 'Vita' als authentische Selbstaussage Seuses (wenngleich in 'bildlicher' Transformation!) sich hat durchsetzen können, war ein ähnliches Glück dem in der 'Vita' beschriebenen Anteil E. St.s an Seuses Autorschaft seit Runs Vorstoß (S. 222) nicht beschieden: 'Wenn e t w a s Fiktion ist, so der Anteil, den der Verfasser der Elsbeth Stagel zuschreibt ... Schon sehe ich den anstößigen "Roman" des Prologs als Zeugnis f ü r die Autorschaft Seuses gegen eine irgendwie bemerkenswerte Mitarbeit der Stagel!' Auch nach PETERS ([L], S. 139) 'informieren' die Angaben über die Staglin 'weniger über den faktischen Entstehungsprozeß der "Vita" als über die Bedeutung, die nach der Darstellung der "Vita" dem hagiographischen Schreiben im Prozeß der eigenen Begnadung zugewiesen wird. Elsbeth Stagels Autorinnenrolle als Kompilatorin von Seuses Werken scheint demnach in erster Linie zur Didaxe der "Vita" und zur biographischen Konkretisierung zu gehören.' Nach DINZELBACHERS vehementem Veto gegen die germanistische Forschung mit ihrer Tendenz zur Destruktion des Wirklichkeitsgehalts der Offenbarungsbücher und Gnadenviten und seinem Plädoyer für eine Lektüre dieser 'erlebnismystischen' Texte im Sinne einer 'Faktographie' ist die Frage nach dem Wirklichkeitsgehalt von Seuses Angaben zur Staglin nochmals offen, denn selbst die romanhafte Stilisierung ihres Anteils an der 'Vita' schließt eine faktische Beteiligung der Nonne am Entste-

223

Stagel, Elsbeth

hungsprozeß keinesfalls aus. Vorläufig bleibt PETERS' Dictum bestehen: 'Die Hintergründe des Elsbeth-Stagel-Komplexes in Seuses "Vita" werden sich nicht restlos klären lassen' ([L], S. 140). 2. Das 'Tösser Schwesternbuch'. Seuses 'Vita' (Kap. 33, BIHLMEYER, S. 97, l ff.) berichtet auch, daß E. St. die Schwesternleben von Töss verfaßt habe. Ü b e r l i e f e r u n g . Vgl. GRUBMÜLLER, S. 172187. Donaueschingen, cod. 452, 81r- 128r (Frgm.), aus St. Katharinental bei Diessenhofen/Thurgau (um 1440); St. Gallen, Stiftsbibl., cod. 603, S. 163a-368a, aus St. Katharina in St. Gallen (1493); Nürnberg, StB, cod. Cent. V, 10 a, l r a 84vb, aus St. Katharina in Nürnberg (2. H. 15. Jh.); Uberlingen, Leopold-Sophien-Bibl., cod. 22, 127ra-183rb, aus St. Katharina zu Zofingen/Konstanz; Samen, Bibl. d. Benediktinerkollegiums, Ms. pap. 171, T. 2, l r - 83r (1628 einem verlorenen Gnadentaler Codex v. J. 1492 nachgeschrieben). Zu drei weiteren Hss. des 17. Jh.s u. einem Frgm. vgl. GRUBMÜLLER, S. 177. A u s g a b e . F. VETTER, Das Leben der Schwestern zu Töss (DTM 6), 1906. Nhd. Übersetzungen. M. WEINHANDL, 1921; C. GÜNTHER, 1923.

Die aus Seuses 'Vita' stammende Vorstellung, E. St. sei die Verfasserin des 'Tösser Schwesternbuchs' gewesen, wurde dann in der Mitte des 15. Jh.s vom Dominikaner Johannes —>· Meyer in seine auf die 'Vita' Seuses abgestützte Elsbeth-Stagel-Vita (VETTER, Ausg., S. l —11) übernommen und so verbreitet. In der Vita der Elsbeth von Cellikon (VETTER, Ausg., S. 90-95, hier S. 93, 5) wird zudem die Staglin als deren Vertraute, die dis ales von ir schraib, erwähnt. Den Verdacht, daß E. St.s Anteil am 'Tösser Schwesternbuch' eher marginal gewesen sei, hat andererseits schon O. LOEWE (S. 20 - 37) in aller Deutlichkeit ausgesprochen; er wurde von GRUBMÜLLER (S. 202) durch die Vermutung konkretisiert, daß E. St.s Autorinnenrolle wiederum Teil der 'fiktionalen Rahmung der Seuse-Biographie' sei. Im Blick auf Gattung, Werkkonstitution und Traditionsform, wie sie sich in der Überlieferungsgeschichte spiegeln, unterscheidet GRUBMÜLLER (S. 201 f.) eine mindestens sechsfache Schichtung der Vitensammlung aus Töss:

224

1. ein Grundcorpus von Schwesternviten, aus verschiedensten Quellen zusammengeflossen, 2. die Rahmung dieses Corpus durch Prolog und Bechlin-Vita; zusätzliche Einschübe in Einzelviten, 3. Anfügung einer Einzelvita (der Elsbeth von Cellikon) aus Material der Staglin, 4. Anfügung einer Vita der Elisabeth von Ungarn, 5. Erweiterung dieser Vita durch eine zweite, 6. Neurahmung und Ergänzung des Ganzen durch Johannes Meyer O. P. im Rahmen seiner ordensreformatorischen Schriftstellerei. Die beiden oben genannten frühen Bezeugungen einer Autorschaft E. St.s bleiben jedoch auch angesichts dieser Schichtenanalyse wertvolle Hinweise dafür, daß die Staglin mindestens an einer ersten Sammlung von Schwesternviten maßgeblich beteiligt gewesen sein muß. Das 'Tösser Schwesternbuch' stellt sich dar als eine in mehrfacher literarischer Schichtung kontinuierlich vom 14. ins 15. Jh. gewachsene Sammlung von 33 hagiographisch orientierten Gnadenviten einzelner auserwählter Nonnen des Dominikanerinnenklosters Töss, die in der Zeitspanne von etwa 1250-1350 lebten. Die Lebensbilder der Tösser Schwestern sind um zwei herausragende Gestalten — Sophie von Klingnau und Mechthild von Stans — gruppiert; die Vita der zu Töss jung verstorbenen ungarischen Königstochter Elisabeth wird zusätzlich angehängt. Ziel und Absicht der Sammlung, die über den Bildungsstand der Verfasser(innen) ein gutes Zeugnis ablegt, ist erbauliche Belehrung, die im Blick auf authentische und vorbildliche christliche Lebensführung im Kloster für die Klosterinsassinnen selber fruchtbar gemacht werden soll (RINGLER, 1980, S. 13 f.). L i t e r a t u r . Vgl. G. JARON LEWIS, Bibliographie z. dt. Frauenmystik d. MAs, 1989, bes. S. 304310. — C. GREITH, Heinrich Suso u. seine Schule unter den Ordensschwestern von Töss bei Winterthur im 14. Jh., Kath. Schweizer-Bll. f. Wiss. u. Kunst 2 (1860) 65-77, 137-151, 399-416; W. PREGER, Die Briefe Heinrich Suso's nach einer Hs. d. XIV. Jh.s, 1867; J. R. RAHM, Das Dominikanerinnenkloster Töss. II. Teil: Seine Bauten u. Wandgemälde (Mitt. d. Antiquar. Ges. 69), Zürich 1904/ 05; K. BIHLMEYER, Heinrich Seuse: Dt. Schriften,

225

Staind(e)l, Johann

226

1907, Nachdr. 1961; O. LOEWE, Das Tösser Schwe- Als sein Todestag wird der 18. 12. 1518 sternbuch, Diss. (masch.) Münster 1921; F. BUSSgenannt. MANN, Die Geschichtlichkeit der Tösser Mystik, II. Werk. Von St. stammt ein über JahrDiss. (masch.) Freiburg/Schweiz 1951; K. RUH, Altdt. Mystik. Ein Forschungsbericht, WW7 zehnte hin verfaßtes universalhistorisches (1957) 135-146, 212-231, hier S. 222; E. KREBS, CEuvre, in der Literatur 'Chronicon genein: ^LIV, 1953, Sp. 256-258; M. C. DÄNIKERrale' genannt, und eine literaturgeschichtGYSIN, Gesch. d. Dominikanerinnenklosters Töss liche 'Suppletio virorum illustrium' ('De 1233-1525 (289. Neujahrsbl. d. StB Winterthur), scriptoribus ecclesiasticis') aus dem Jahre Winterthur 1958; K. GRUBMÜLLER, Die Viten der 1497. Außerdem trug er in zwei KollektaSchwestern von Töss u. E. St., ZfdA 98 (1969) neenbänden (Bd. l vor 1490, Bd. 2 ca. 171 - 204; W. BLANK, Umsetzung der Mystik in d. Frauenklöstern, in: Augustinermuseum Freiburg 1493 -1500) eine große Zahl von Texten (teilweise Bruchstücken) meist historischen i. Br., Mystik am Oberrhein u. in benachbarten Inhalts zusammen. Er sammelte Hss. und Gebieten, 1978, S. 25-36; S. RINGLER, Viten- u. Offenbarungslit. in Frauenklöstern d. MAs Inkunabeln und erstellte eine Reihe von (MTU 72), 1980; ders., Die Rezeption mal. FrauenRegistern zu ihnen. Seine erhaltenen Schrifmystik als wiss. Problem, dargestellt am Werk ten und Bücher sind über Formbach auf Christine Ebners, in: P. DINZELBACHER/ D. R. uns gekommen. Möglicherweise nahm er BAUER (Hgg.), Frauenmystik im MA, Ostfildern (letztwillig?) eine Schenkung an das Klo1985, S. 178 — 200; P. DINZELBACHER, Zur Interprester vor. Mindestens zwölf seiner Inkunatation erlebnismystischer Texte d. MAs, ZfdA 117 beln gingen aber durch Kauf an Abt Rump(1988) 1-23; U. PETERS, [L], Relig. Erfahrung als ier. lit. Faktum. Zur Vorgesch. u. Genese frauenmystischer Texte d. 13. u. 14. Jh.s, 1988, S. 135-142, s. 1. Das ' C h r o n i c o n g e n e r a l e ' ist aus Reg.; dies., [II.], Frauenlit. im MA? Überlegungen drei Teilen zusammengesetzt, a) Am Anz. Trobairitzpoesie, zur Frauenmystik u. z. femifang steht ein aus zahlreichen Quellen nist. Literaturbetrachtung, GRM NF 38 (1988) kompilierter annalistischer Geschichtsbe35 — 56; dies., [III.], Vita religiosa u. spirituelles richt von der Schöpfung bis zum Jahr 3334 Erleben. Frauenmystik u. frauenmystische Lit. im 13. u. 14. Jh., in: G. BRINKER-GABLER (Hg.), der Weltära, nach Weltaltern gegliedert Dt. Lit. von Frauen, 1. Bd.: Vom MA bis z. Ende (die Zählung steht der Weltära Bedas nahe, d. 18. Jh.s, 1988, S. 88-109, bes. S. 99-105; U. derzufolge die Geburt Christi in das Jahr ISLER, Frauen aus Zürich, Zürich 1991, S. 9-35. 3952 fiele; St.s Bericht reicht nicht so weit).

ALOIS M. HAAS

Staind(e)l, Johann (Lapillus) I. L e b e n . St. soll aus Prumau stammen, einem nicht identifizierbaren Ort. Er war Benefiziat, Chorvikar, Pfarrer und Kustos am Passauer Dom und stand in engen Beziehungen zum nahegelegenen Benediktinerkloster Formbach (heute: Vornbach). Als dessen Abt Michael 1474 starb, ließ St. ein Grabdenkmal errichten und verfaßte eine Inschrift hierfür. Später pflegte er literarischen Austausch mit Abt Angelus Rumpier (f 1513). Im Passauer Schisma 1479 — 82 gehörte St. zur Partei des vom Domkapitel gewählten, von Bayern-Landshut protegierten Bischofs Mauerkircher und mußte offenbar Verbannung oder Haft hinnehmen. 1503 ist er in Wien bezeugt.

Biblische und profane Geschichte werden ineinander verwoben. Randnotizen heben Stichworte heraus und verweisen auf Autoritäten (u. a. Homer, Plinius, Diodorus Siculus, Eusebius, —> Augustinus, —» Isidor [Nachtragsbd.], -* Otto von Freising), b) Es folgt eine inhaltlich ähnliche, vielfach ausführlichere Darstellung vom Weltanfang bis 3545. Eine eingehende Beschreibung des Weltaufbaus ist vorangestellt. Diverse Genealogien und Illustrationen (z. B. Weltkarte, Skizze der Stadt Rom) sind eingeschoben. Die Einteilung erfolgt nach Weltaltern und verschiedenen Reichen. Neben biblischer und politischer Geschichte werden Dichter und Gelehrte berücksichtigt, c) Der dritte Teil schließt chronologisch an a) und b) an und behandelt die Zeit vom Erscheinen Christi bis 1508. Auch hier liegen zahlreiche Quellen

227

Staind(e)l, Johann

zugrunde (u. a. Gregor von Tours, —» Regino, —> Widukind von Corvey, Annalen von Fulda und Niederaltaich). Am Schluß stehen fragmentarische Einträge St.s zum selbsterlebten Geschehen. Ü b e r l i e f e r u n g . München, clm 732 (aus Formbach, mit Vermerk Collatione domini Johannis Staindel auf dem Schnitt, offenbar Autograph; im 18. Jh. in der Hofbibl. München). Die Teile haben je eigene Blattzählung. Teil 1: f. l r -129 v ; Teil 2: von Blatt vor f. lr-160v; Teil 3: f. 1 V -288 V . Nach LEHMANN enthält Ms. 9 der Staatl. Bibl. Passau ebenfalls eine auf St. zurückgehende Weltchronik (bis 41 v. Chr.); möglicherweise bildete diese Hs. mit clm 732 eine Einheit (Hinweis durch Bibl.dir. Kastner). A u s g a b e (auszugsweise, nach clm 732): 'Chronicon generale' von 700 n. Chr. bis 1508, in: A. F. OEFELE, Rerum Boicarum Scriptores I, Augustae Vind. 1763, S. 417-542.

2. 'Suppletio virorum illustrium', von St. dem 'Liber de scriptoribus ecclesiasticis' (gedr. 1494) des Trithemius handschriftlich angehängt. Die 'Suppletio' umfaßt ein Personenregister, eine Einleitung und ein Verzeichnis 196 heidnischer und christlicher Autoren von Moses bis Ubertinus Pusculus, dessen Gedichte auf den Fall Konstantinopels und zum Lob der Stadt Brixen hervorgehoben werden. Die Angaben entstammen vielfach dem 'Supplementum Chronicarum' des J. Ph. Foresta von Bergamo. Ü b e r l i e f e r u n g . Autograph, der Inc. 117 der Staatl. Bibl. Passau auf f. 142V - 179r hinzugefügt. A u s g a b e . Auszüge bei LEHMANN, S. 242 — 256.

3. Kollektaneen. Beide Bände wurden früher Abt Rumpier zugewiesen. OBLINGER erwies die Verfasserschaft St.s. Bd. l enthält u. a. ein Orts- und Namensregister, eine Liste der Äbte von Formbach, annalistische und sonstige historiographische Aufzeichnungen, Genealogien, ein kirchliches Rituale; Bd. 2 ebenfalls ein Register, historiographische und urkundliche Texte u. a. m. Die Kollektaneen wurden bei Abfassung des 'Chronicon generale' benutzt bzw. zur Ergänzung herangezogen. Ü b e r l i e f e r u n g . München, Bayer. Hauptstaatsarchiv, Klosterliteralien Formbach, 5 1/3

228

und 5 1/2 (offenbar autogr., die Schrift stimmt mit clm 732 überein). Inhaltsangabe bei OBLINGER, S. 42 — 45 u. 50 — 95, der aber noch nicht erkannte, daß St. verschiedene Aufzeichnungen des Passauer Domdekans —*· Albert Böhcim überliefert. A u s g a b e . Jeweils nur Auszüge: 'Chronicon de ducibus Bavariae', in: P. P. FINAUER (Hg.), Bibl. zum Gebrauch der baierischen Staats-, Kirchenund Gelehrten-Geschichte I, Frankfurt — Leipzig 1772, S. 23 — 32; 'Collectanea Historica', in: Monumenta Boica XVI, Monachii 1795, S. 533-596; OBLINGER, passim; UIBLEIN, S.8[100]-33[125] (vgl. -» Albert Böheim). 4. Verschiedene Inkunabeln aus dem Besitz St.s liegen in der Staatl. Bibl. Passau (bzw. gehörten ihr bis zu einem 1926 vorgenommenen Bücherverkauf an die Bayer. SB München), gedruckte Werke u. a. von Rufinus, Augustinus, -> Hrotsvith von Gandersheim, —> Vinzenz von Beauvais, Johannes -> Gerson, Flavius Blondus, Aeneas Silvius -> Piccolomini, Platina, Hartmann —» Schedel. Vorläufiges Verzeichnis bei LEHMANN, S. 239 242; Ergänzung bei DORRER, S. 30. Vgl. auch OSWALD, S. 289 f. u. 296 f. Die Passauer Bibliothek besitzt nach Mitteilung von Dir. J. Kastner noch weitere Inkunabeln mit Einträgen St.s bzw. mit seinem Wappen; Ms. 10 enthält in St.s Abschrift Traktate Gersons.

5. St. überliefert — manchmal in Verkürzung — eine Anzahl von mal. Texten, die sonst nicht mehr greifbar sind oder früher als verloren galten. W. v. GIESEBRECHT rekonstruierte wesentlich auf der Grundlage des 'Chronicon generale' die 'Annales Altahenses maiores', bevor 1867 eine Abschrift dieses bis dahin verschollenen Werkes wiederauftauchte. In den Kollektaneen findet sich Material zu Selbstverständnis und Rechtsansprüchen der Passauer Kirche im HochMA. Neuere Historiker sehen in St. einen der letzten Vertreter der kompilierenden mal. Geschichtsschreibung, der aber seine Angaben 'zuerst wieder den besten Quellen' entlehnte (RiEZLER), oder einen Repräsentanten des älteren passauisch-niederbayerischen Humanismus (OSWALD). St. schätzte diejenigen antiken Autoren, qui primariam omnium scienciarum cognitionem nobis tradiderunt. Sein Bemühen ging dahin, historisches und literarhistorisches Wissen zu verbreiten und die Benützung einschlägiger Schriften durch Erstellung von praktischen

229

230

Stainer zu Matsee — Der von Stamheim

Hilfsmitteln zu erleichtern. Das Interesse St.s für liturgische Texte wird dadurch unterstrichen, daß ihm die Korrektur eines 1513 in Wien gedruckten Handbuches für den Choralgesang am Passauer Dom oblag.

geschreyben mag, kaum noch in Erscheinung tritt (Wien, cod. 2898 [v.J. 1470], 102vab).

L i t e r a t u r . S. RIEZLER, in: ADB 35, 1893, S. 413; L. OBLINGER, Angelus Rumpier, Abt von Formbach, u. d. ihm zugeschriebenen hist. Kollektaneen, Archival. Zs. NF 11 (1904) 1-99; L. H. KRICK, Chronolog. Reihenfolgen [...] d. Bistums Passau, 1911, S. 3 u. 7; LEHMANN, Erf. IV 237256; P. UIBLEIN, Stud. z. Passauer Gesch.schreibung d. MAs, Arch. f. österr. Gesch. 121 (1956) H. 2; LHOTSKY, Quellenkunde, S. 436 f. u. ö. (Reg.); E. S. DORRER, Angelus Rumpier, 1965, bes. S. 1-31; J. OSWALD, Zur Gesch. d. Humanismus in Passau u. Niederbayern, Ostbair. Grenzmarken 9 (1967) 288-299; M. MÜLLER, Die Annalen u. Chroniken im Herzogtum Bayern 1250-1314, 1983, bes. S. 25 f. u. 247.

Stainhöwel, Heinrich -> Steinhöwel, H.

KARL SCHNITH Stainer zu Matsee Bair.-österr. Laienarzt aus der ersten Hälfte oder Mitte des 15. Jh.s, schuf als guter Kenner landessprachiger Fachliteratur eine Neubearbeitung des —> 'Sinns der höchsten Meister von Paris', wobei er (in Anlehnung an -> 'Kaiser Karls Latwerge') die Polypragmasie des kleinen Pesttraktats auf eine einzige Applikation zusammenstauchte, von äußerlicher auf innerliche Anwendung umstellte und pharmakodynamisch als Purgaz ausgab. Mit dieser applikativen Verengung verband er eine Ausweitung der Heilanzeige, die von Mißempfindung in dem magen oder in dem pauch ausgeht und zu den gross jnnwenndig geprechen in dem leychnam vorstößt, von woaus die Deklaration als Panazee gelang (für alle jnwendig geprechenn}. Wahrscheinlich war die Verwendung als Reklamezettel intendiert (ScHMiTT), und entsprechend wurden Unbedenklichkeit, Schmerzfreiheit sowie proportionale Dosierbarkeit akzentuiert. Der Kurztraktat blieb überlieferungsgeschichtlich mit der Pestliteratur verbunden (Jakob —» Engelin von Ulm), was umso mehr überrascht, als die ursprüngliche loimologische Indikation für den pestilentz neben den vil ändern geprechenn, dy man nicht all

L i t e r a t u r . G. Eis, Mitt. aus Hss. süddt. Bibl., Med.Mschr. 16 (1962) 828-833, hier S. 832; W. SCHMITT, St. v. M., StN 39 (1967) 103 f.

G. KEIL

Stainreuter (Stainrueter), Leopold (Leutoldus) —» Leopold von Wien Stainz -> Perger, Bernhard, von St. Der von Stamheim 1. Die ->· 'Heidelberger Liederhs. C' überliefert 261V unter dem Namen von St. ein Lied mit 11 Strophen, das sich unter der Überschrift Der sig auch in der —»· Neidhart-Hs. c (Berlin, mgf 779), 192r193r, findet (Nr. 66, ohne Melodie). A u s g a b e n . HMS II 77f., III 663; 2KLD I 417420.

2. Da der Vorname des Sängers fehlt, St. im obd. Raum als Orts- und Familienname aber häufiger belegt ist, ist man bei der Lokalisierung des Autors auf den Text verwiesen. Das Lied steht in der Nachfolge der Neidhartschen Sommerlieder (insbes. in den Dialogpartien), hebt sich, abgesehen von Strophenbau und Wortschatz, in der Gestaltung der einzelnen Motive, vor allem ihrer Komposition zu einer kleinen Geschichte, von Neidharts Manier aber auch deutlich ab. Mit einiger Sicherheit ist es im Umfeld des staufischen Sängerkreises um Heinrich VII. anzusiedeln (die Aufzählung der Mädchennamen Str. 8 und 9 erinnert besonders an Lied V -> Konrads von Kirchberg), was die Zugehörigkeit des Autors zu einer im 13. Jh. gut bezeugten schwäbischen Familie von St. zumindest wahrscheinlich macht; deren Wappen könnte das von C durchaus nachempfunden sein (zusammenfassend KLDII 509f., kritisch BUMKE, 1976, 1979). 3. Legt man den von KLD wesentlich nach C eingerichteten Text zugrunde (c gibt eine in 'meistersingerischem Sinne' umgearbeitete Fassung, 2KLD II 510), er-

231

232

'Vom Stamm der Herolde'

hält man ein bis ins Detail durchgeformtes Ganzes: die Strophen sind stollig gebaut (ungleichversige Terzinenstollen), der Strophenschluß wird rhythmisch akzentuiert durch Kurzreimglieder vor dem abschließenden Vierheber. Dem entspricht die inhaltliche Pointierung der meist auch syntaktisch abgesetzten Verse 8 —10, die zugleich strophenübergreifende Bezüge schafft (im Sinn von Oppositionen: Str. l : 9, 2 : 11, 3 : 5, 5 : 10, korrespondierend: Str. 3, 7 u. 8, sowie 4 u. 6). Das Lied ist zweigeteilt: Der Einleitungsteil mit szenenimmanentem Sänger (1,1 — 3,5) wird bestimmt und gegliedert durch wiederholte Aufrufe zum Reigentanz: vor der in einem breiten Natureingang evozierten allgemeinen Feststimmung muß das persönliche Leid des Sängers zurücktreten (2,8 — 3,3). Der zweite, erzählende Teil des Liedes verbindet eine längere Dialogszene (3,6 — 9,5) mit der Schilderung eines Reigentanzes (9,6 — 11,10), die der Sänger (als Beobachter) in der Vergangenheitsform gibt: Szenerie und Kleidung, aber auch Sitten und Gebräuche der Tänzer(innen) werden hier in mehreren 'Einstellungen' (vgl. 10,1—7 u. 11,6 — 7) im Sinn eines volkstümlichen Idylls beschrieben. Dem Ort dörflicher Lustbarkeit aber wird im letzten Vers des Liedes schlaglichtartig eine andere Gegenwart entgegengesetzt: in was dort wol, got helfe uns bie. Sollte es sich um den Reflex einer Kreuzzugssituation handeln (s. BECKER, S. 326)? Die Bosheit der Neidhartschen Szenen (ohne ihre ständische Problematik) klingt gerade noch in den zentralen Dialogpartien an. Sie zeigen zwei Mädchen bei ihren Vorbereitungen zum Tanz. In das Gespielinnengespräch (Str. 3 u. 8) ist ein MutterTochter-Dialog eingeschaltet (Str. 4 — 7): Eins der beiden Mädchen streitet mit seiner Mutter um die Tanzkleider. Das Motiv, mit dem die Auseinandersetzung ihre entscheidende Wendung nimmt, dürfte eine Erfindung des Autors sein: als die Mutter auf 'ihre Zeit' verweist, zu der es unbillich gewesen sei, sam die knaben zum Tanz vor den Wald zu laufen (Str. 5), droht die Tochter mit peinlichen Enthüllungen und

macht Andeutungen: zu 'Fehltritten' bedürfe es des Reigentanzes nicht (Str. 6). L i t e r a t u r . HMS IV 418f.; F. MOHR, Das unhöf. Element in d. mhd. Lyrik von Walther an, 1913, S. 70 f.; H. DRESCHER, Konrad v. Kilchberg, v. St. und Her Geltar, drei Vertreter der höf. Dorfpoesie, Diss. (masch.) Breslau 1922; E. SIEVERS, Zur Klangstruktur d. mhd. Tanzdichtung, PBB 56 (1932) 181 -208, hier S. 196; E. WALTER, Verluste auf dem Gebiet der mhd. Lyrik, 1933, S. 67 f.; H. NAUMANN, Die Hohenstaufen als Dichter u. ihre Dichterkreise, DuV 36 (1935) 21-49, hier S. 28; 2 KLD II 509 513 (Lit.); J. BUMKE, Ministerialität u. Ritterdichtung, 1976, Reg.; H. BECKER, Die Neidharte (GAG 255), 1978, S. 324-328; J. BUMKE, Mäzene im MA, 1979, Reg.; I.E. WALTHER, Codex Manesse. Die Miniaturen der Großen Heidelberger Lhs., 1988, S. 180 f.

ELISABETH HAGES 'Vom Stamm der Herolde' Übersetzung des lat. Brieftraktats 'De heraldis' von Aeneas Silvius -> Piccolomini (Brief an Johann —> Hinderbach, Wien, 1. Juni 1451; R. WOLKAN [Hg.], Der Briefwechsel des Eneas Silvius Piccolomini, III. Abt., 1. Bd., 1918, S. 10-16, Nr. 5). Ü b e r l i e f e r u n g . Ehem. Klosterbibl. Raygern, cod. R. 590, 27 r -ca. 49r, illuminierte Perg.hs. von 1463, geschrieben von Caspar Strengberger. Die Hs. war schon vor Übernahme der Raygerner Bibliothek durch die ÜB Brno (vor 1950) nicht mehr im Bestand. Abschrift des Raygerner Codex vom Ende des 17./Anf. des 18. Jh.s in der ÜB Gießen, Hs. 1259, 74 r -82a".

Der Verfasser der Übersetzung ist sicher nicht, wie der Vorbesitzer der Gießener Abschrift, Heinrich Christian von Senckenberg, und ihm folgend ADRIAN annahmen, der Schreiber Caspar Strengberger, der sich erst am Schluß des nachfolgenden Textes, des —>· 'Fürstenspiegel Von dem Adel' (dort ohne diese Hs.), nennt: In dem Jar als man zalt nach Cristi gepurdt tausent virhundert vnd in dem drew vnd sechczigsten hat der erber Caspar Strengberger geschriben daz gegenburtig puch (63r)· Strengberger begegnet auch als Schreiber von München, clm 2797, 119V (lt. freundlichem Hinweis von S. Krämer). Aeneas Silvius fingiert als Quelle eine lat. Thukydides-Hs. von St. Paul zu Lon-

233

'Standhaftigkeit in der Liebesqual — 'Stationes ecclesiarum urbis Romae'

don, die vor 600 Jahren aus dem Griechischen übersetzt worden sei; er gebe ihren Wortlaut sinngemäß wieder. Es geht um den Ursprung der Erhalden, die durch missrede der zungen von den griechischen Heroes hergeleitet würden; unter ihnen seien altgediente Krieger zu verstehen, die, des Kämpfens müde geworden, zu Ratgebern von Königen und Fürsten prädestiniert seien. An mythologischen und geschichtlichen Herrscher-Exempeln (Dionysius [d.i. Dionysos], Herkules, Julius Cäsar, Oktavian, Attila, Karl der Große u. a.) wird verdeutlicht, daß in der Vorzeit der ausgediente Krieger im Alter wohlversorgt gewesen sei. Die Herolde werden in dieser Tradition als gesellen der kunigen vnd Richter der laster gesehen. Eine weitere Übersetzung desselben Traktats ('Vom —» Ursprung der Herolde') und die kürzende Bearbeitung durch den Herold Caspar Sturm (Eyn kurtzer begriff vnd anzeygung wie [...] das ampt [...] der Erenholden auffkummen [...], gedruckt 1524; PANZER, Annalen, Nr. 2585) bezeugen das Wirkungspotential des Piccolomini-Textes für die Rechtfertigung und Aufwertung des Heroldsamtes. L i t e r a t u r . J. V. ADRIAN, Catalogue codicum manuscriptorum bibl. acad. Gissensis, Frankfurt/ M. 1840, S. 381 f.; V. DOKOUPIL, Soupis rukopisu knihovny benediktinu v Rajhrade, Prag 1966, S. 302.

ULRICH SEELBACH 'Von der stampenney' der stampeney'

'Quodlibet Von

'Standhaftigkeit in der LiebesquaP Minnerede, erste Hälfte 15. Jh. (?) Ü b e r l i e f e r u n g . Prag, Statni knihovna CR — Universitni knihovna (SB u. ÜB), cod. R(oudnice) VI Fc 26, S. 409-453 (schwäb., 1464-1467). Ungedruckt.

Das Gedicht (183 Titurelstrr.), dessen Entstehungsort und -zeit unbekannt sind, ist in der Hs. Der loberer überschrieben und damit korrekt in die Tradition —> Hadamars von Laber eingeordnet. Anspielungen auf den Reichtum von Araby und Tabrunit (Strr. 27, 7.9) und auf Figuren wie Secureiz und Tschinotulander (Strr. 81 —

234

84) zeigen, daß der Verf. direkt oder indirekt -» Albrechts 'Jüngeren TitureP kannte. Die Wahl der Titurelstrophe für eine Minnerede war hier (wie anderweit) nicht nur eine Formsache, sondern ein Traditionssignum. Um das Gedicht locker zu strukturieren, verwendet der Verf. jedoch — statt Jagdallegorie oder anderer Bildgleichungen — ein Bauschema, das vielen Minnereden in Reimpaaren zugrundeliegt. Auf einen allgemeinen Prolog über Allmacht und Leid der Minne folgen eine Spaziergangseinleitung (Strr. 10 — 13) und die Begegnung des Dichters (Ich-Erzählers) mit einer vermummten Gestalt (Strr. 60 — 64), die seine voraufgehenden Klagen belauscht hat und nun versucht, ihn von der Treue zu seiner Geliebten abzubringen. Als ihr das nicht gelingt, wirft sie ihre Verkleidung ab und gibt sich als personifizierte Treue zu erkennen (Strr. 110-119), die den Dichter nur auf die Probe stellen wollte. Sie verschwindet schließlich auf wunderbare Weise, und der Dichter kehrt gegen Abend nach Hause zurück. Beherrscht wird das Gedicht jedoch von Monologen und Gesprächen, die immer wieder die gleichen Themen umkreisen: Sehnsucht nach der Geliebten, Preis ihrer Schönheit, Klage über das Leid der Trennung und vor allem unerschütterliche Treue. Darin berührt es sich eng mit Hadamars 'Jagd', wenngleich es stärker auf Hoffnung gestimmt ist. Auch in der sprachlichen Qualität kommt es der 'Jagd' näher als viele andere Minnereden in der Hadamar-Tradition. L i t e r a t u r . BRANDIS, Minnereden, S. 77, Nr. 208; GLIER, Artes amandi, S. 260-262 u. Reg.

INGEBORG GLIER Starkenberg ->· Hartmann von St. 'Stät und Unstät' ->· 'Beständigkeit und Wankelmut'

'Stationes (deutsch)

ecclesiarum

urbis

Romae'

Kalendarisch geordnetes Verzeichnis der römischen Stationskirchen.

235

'Stationes ecclesiarum urbis Romae'

1. Ü b e r l i e f e r u n g . Zusammenstellung der Hss. und Drucke bei MIEDEMA, 'Mirabilia', S. 13 — 16, 19 f. und 52-238: ca. 50 lat. Hss. und 70 lat. Drucke vom 12. (? s. u.) bis zum 16. Jh., ca. 30 dt. und ndl. Hss. und ca. 45 dt. und ndl. Drucke vom 14. bis zum 18. Jh., etliche ital., frz., engl. und span. Übersetzungen. In den nordischen Sprachen ist bisher keine Überlieferung nachgewiesen. Der Titel 'The stacions of Rome' der von FURNIVALL herausgegebenen engl. Texte ist irreführend: Es handelt sich hierbei nicht um die 'St.', sondern um eine Übersetzung der 'Indulgentiae ecclesiarum urbis Romae' (—» 'Mirabilia Romae', 2.). In den Hss. erscheinen die 'St.' häufig zusammen mit den 'Indulgentiae ecclesiarum urbis Romae'. Auch im Druck sind sie selten selbständig überliefert; der Text erscheint hier fast immer als Bestandteil der 'Mirabilia (vel potius Historia et descriptio) urbis Romae' (—> 'Mirabilia Romae', 3.; diesen Text bezeichne ich im folgenden als 'Hist.'). A u s g a b e n . Textabdruck einer frühen lat. Hs. bei RUSCH. Faksimile des dt. Blockbuchs der 'Hist.' bei EHWALD und einer dt. Inkunabel bei HÜLSEN; Faksimile einer ital. Bearbeitung der 'Hist.': Le cose maravigliose dell'alma citta di Roma, Venedig 1588, Nachdr. Rom 1973. Textabdruck zweier dt. Fassungen der 'St.' (16. Jh.) bei LE LONG (S. 461 — 464) und RÖHRICH (S. 109-122). Dt. Textausschnitte bei VAN HEEL. Eine kritische Ausgabe der dt. und ndl. Überlieferung ist in Vorbereitung.

2. Die 'St.' sind ein im gesamten westeuropäischen Raum weitverbreitetes kalendarisch aufgebautes Verzeichnis. Es führt für jeden wichtigen Feiertag diejenige römische Kirche auf, die an dem betreffenden Tag Stationskirche war. Ursprünglich waren die Stationskirchen diejenigen Kirchen, in denen der vom Papst selbst zelebrierte Gottesdienst stattfand; später konnten die Gottesdienste auch von seinen Vertretern gefeiert werden. Die in einer Kirche zu erwerbenden Ablässe wurden erhöht, wenn die Kirche am betreffenden Tag Stationskirche war. Listen der Stationskirchen sind seit dem 5. Jh. überliefert; eine aus dem 8. Jh. stammende Liste ist bei RUSCH abgedruckt. Diejenige (lat.) Liste, die als Vorlage für die dt. 'St.' diente, wurde wohl seit dem 12. Jh. verbreitet (z. B. Rom, Bibl. Apost. Vaticana, cod. Urb. lat. 473). Im Laufe der Jahrhunderte prägen sich verschiedene Fassungen des Textes aus.

236

Eine Fassung des Textes teilt das Jahr nach den Kalendermonaten ein (Muster im Dt.: K[a]l[endae]. Der /airs maent [ = Januar:] Vff iars dach statio zu sent Marien der groser ... Vff der heiiger drij konynck abent zu sent Marx ..., zitiert nach der Hs. Trier, StB, Hs. 830/1370, um 1500, 43V; ähnlich bei VAN HEEL). Die weiteste Verbreitung findet jedoch die in der 'Hist.' überlieferte Fassung (s. EHWALD, HÜLSEN): Die Tage werden hier nach dem Kirchenjahr aufgeführt (Fastenzeit, Ostern, Advent; Muster im Dt.: An der aschren mitwochen zu sant Sabina. Am donrstag zu sant Jörgen ..., zitiert nach HÜLSEN, 53V). Spätere Bearbeitungen der 'Hist.' wie z. B. die ital. 'Cose maravigliose' enthalten die 'St.' in der nach Kalendermonaten eingeteilten Form (72 r -76 v ). 3. Bearbeitungen der 'St.', vor allem ihrer zuerst genannten Fassung, werden häufig im Zusammenhang mit der sog. 'Pilgerfahrt im Geist' hergestellt. Seit dem 14. Jh. findet der Brauch, mittels eines päpstlichen Privilegs die Ablässe der Kirchen Roms im eigenen Kloster erwerben zu dürfen, weite Verbreitung. Nach PAULUS 279, gab es im SpätMA kaum noch Orden, die das entsprechende Privileg nicht erstanden hatten; vielfach belegbar ist es vor allem für die Dominikaner und die Klöster der Windesheimer Kongregation. Zum Zweck der Pilgerfahrt im Geist wurden im Kloster (z. B. in der Kirche oder im Kreuzgang) mindestens sieben Altäre oder Orte benannt. Diesen wurden die Namen der sieben Hauptkirchen (S. Giovanni in Laterano, S. Pietro, S. Paolo, Sta Maria Maggiore, S. Lorenzo fuori le mura, Sta Croce in Gerusalemme, Ss. Sebastiane e Fabiano) und ggf. weiterer kleinerer Kirchen zugeordnet. Durch das Verrichten unterschiedlicher Andachts- und Gebetsübungen (Betrachten des Lebens Jesu; mehrfaches Beten von Pater Noster und Ave Maria; Beten der Bußpsalmen etc.) konnten die Ablässe der jeweiligen römischen Kirchen erworben werden. Beispiele für solche Stellvertreterstätten, die häufig mit Gemälden oder Plastiken der Kirchen ausge-

237

Statwech, Johann

schmückt wurden, sind zusammengestellt bei GOLDBERG und MIEDEMA, 'Geestelike rijckdom'. Die aufwendigste Nachahmung der Stationskirchen in Rom, hier vermischt mit den heiligen Stätten in Jerusalem, findet sich im Bickenkloster in Villingen (vgl. Ursula -» Haider): Auf steinernen Tafeln, umrahmt von Freskenmalereien, wurden die Namen der 44 in der dt. 'Hist.' überlieferten römischen Stationskirchen (mit zwei zusätzlichen Kirchen; STEGMAIER-BREINLINGER gibt fälschlich 56 Kirchen an) und der heiligen Stätten Jerusalems festgehalten. Auf einigen Tafeln wurde zusätzlich der Ablaß, der mit dem jeweiligen Ort verbunden war, angegeben. Die Pilgerfahrt im Geist war darüber hinaus auch in Städten außerhalb von Klöstern verbreitet; der von RÖHRICH abgedruckte Text bietet dafür ein Beispiel. In diesem Text werden die sieben Hauptkirchen Roms auf sieben Kirchen in Straßburg bezogen; es folgt die Liste der 'St.', vermischt mit Ablaßangaben (Muster: Uff den ersten Sontag des Advents XXVIII tusent jar abloß, und so vil quadragenen und abloß des dritten teil aller sünd, zu Marien major. Am ändern sontag des advents .XIM iar ab[loß] und abloß aller sünd, zu heiligen crütz ..., zitiert nach RÖHRICH, S. 116). Eine erste Zusammenstellung von weiteren Städten bietet GOLDBERG. Vielfach überliefert sind Aufrufe zu einer Pilgerfahrt im Geist, die nach der Meinung vieler Geistlicher der tatsächlichen Pilgerfahrt vorzuziehen wäre. Häufig beziehen sich diese Texte auf die Pilgerfahrt nach Jerusalem (vgl. z. B. Felix -> Fabri); zu den Aufrufen zu einer Pilgerfahrt im Geist nach Rom gehört z. B. die auf einem Text -> Gersons (Opera omnia, hg. v. E. DU PIN, Antwerpen 1706, Nachdr. 1987, Bd. II, Sp. 523 f.) beruhende 'Geistlich Romfahrt' des Johann —> Geiler von Kaysersberg (Sämtl. Werke, hg. v. G. BAUER, Bd. I, l, 2, Berlin-New York 1991, S. 147-152, 512-517). L i t e r a t u r . Le cose maravigliose ... (s.o. Ausg.n); I. LE LONG, Historische Beschrijvinge van de Reformatie der Stadt Amsterdam, Amsterdam 1729; R. W. RÖHRICH, Mittheilungen aus d. Gesch.

238

d. evangelischen Kirche d. Elsasses, Bd. I, 1855; F. J. FURNIVALL (Hg.), Political, Religious and Love Poems (Early English Text Society, Original Series 15), London 1866, S. xxi —xlv, 143 — 173; ders. (Hg.), The Stacions of Rome and the Pilgrims SeaVoyage (Early English Text Society, Original Series 25), London 1867, S. xi-xv, 1-34; R. EHWALD, Mirabilia urbis Romae (Ges. d. Bibliophilen 561), 1904; N. PAULUS, Gesch. d. Ablasses im MA, Bd. I-III, 1922-1923; CHR. HÜLSEN, Mirabilia Romae, Rom Stephan Planck 20. November 1489. Ein römisches Pilgerbuch d. 15. Jh. in dt. Sprache, 1925; D. VAN HEEL, Een oud handschrift uit het Tertiarissenklooster St. Maria in Galilea te 's Gravenhage uit het einde der 15e eeuw, Neerlandia Seraphica 12 (1938) 40-48 u. 76-83; W. G. RUSCH, A Possible Explanation of the Calendar in the Würzburg Lectionary, Journal of Theological Studies, N. S. 21 (1970) 105-111; R. STEGMAIERBREINLINGER, 'Die hailigen Stett Rom und Jerusalem', Freiburger Diözesan-Archiv 91 [ = 3. F. Bd. 23] (1971) 176-201; G. GOLDBERG, 'Peregrinatio, quam vocant Romana'; Miscellanea zu Stellvertreterstätten römischer Hauptkirchen, in: Wallfahrt kennt keine Grenzen. Themen zu einer Ausstellung d. Bayerischen Nationalmuseums u. d. Adalbert Stifter Vereins, 1984, S. 346-351; N. MIEDEMA, 'Geestelike rijckdom'; over pelgrimsreizen en aflaten in de Middeleeuwen, in: W. P. GERRITSEN u. a. (Hgg.), Een school spierinkjes, Hilversum 1991, S. 123-126; dies., Die 'Mirabilia urbis Romae': Unters, zu ihrer Überl. u. zu ihren Übers.n, Diss. phil. (masch.) Göttingen 1991.

NINE MIEDEMA 'Statuta vel precepta scolar[i]um' -> 'Scolaris' Statwech, Johann J. St., der sich selbst mehrfach einen pop(p)endykesch man nennt (er stammte also aus dem Papenteich zwischen Braunschweig und Gifhorn) und der urkundlich bisher nicht faßbar ist, verfaßte wohl in Braunschweig in den 40er Jahren des 15. Jh.s drei nd. und eine lat. annalistische Weltchronik. Sie bieten (so vor allem die Reimchroniken) 'gewissermaßen versus memoriales zur Wiedererinnerung schon bekannter Tatsachen' (SEELMANN, 1908, S. 54). Die Texte entstanden wahrscheinlich in der hier gebotenen Reihenfolge; die sie überliefernden Hss. enthalten jeweils nur den Chroniktext.

239

'Stechhelm'

240

St. bietet, wie die wohl sämtlich autornahen Hss. zeigen, Geschichte in graphischer Gestalt, meist strikten technischen Vorgaben folgend: Die lat. Annalen hanÜ b e r l i e f e r u n g . Wroclaw (Breslau), ÜB, Ms. deln z. B. auf jeder Seite in 50 Zeilen 50 Akc. 1949/50 (früher in Görlitz, A. III.I.14), 1. H. Jahre ab. Umkleidet wird das chronologi15. Jh., 6 Bll., Folio; Dresden, LB, cod. M 178, sche Gerüst der Namen und Daten durch 18. Jh.; Berlin, mgq 4, 18. Jh. (Abschrift der Dresdener Hs.); ehem. Cheltenham, Bibl. Phill., cod. legendenhaftes Material und Lokalnach11060, 18. Jh. (vgl. R. PRIEBSCH, Dt. Hss. in Engrichten. Quellen für St.s Chroniken waren land I, 1896, S. 111). die Chronik des —»· Martin von Troppau, A b d r u c k der vv. 1-125 und 799-920 nach die 'Legenda aurea' des —>· Jacobus a Voder Dresdener Hs., deren Text mit dem der Görlitragine (oder eine andere mal. Legendenzer genau übereinstimmt, bei W. SEELMANN, Johan sammlung), die Chronik des BraunschweiSt., Ndjb 13 (1888) 121-128. ger Ägidienklosters und die des —» Hein2. Große Reimchronik, 3962 vv. (von rich von Herford. St.s Werke wurden von Adam bis zum Tod des Kaisers Sigismund Konrad —> Bote für seine 'Chronik der 1437), verbunden mit lat. Papst- und Kai- Sassen' benützt (vgl. SEELMANN, 1908, serannalen sowie schematischen Übersich- S. 53-57). ten ('Arbores': Kreise, durch verschiedenSt. will vor allem de leygen leren (Vorfarbige Linien miteinander verbunden: bi- rede der Prosachronik, v. 2), er bietet einen blische Genealogie bis Christus, Herrscher- 'ausführlich gehaltenen mittelalterlichen abfolgen usw.). Daß St. der Verfasser ist, "Ploetz"' (WOLFF, 1953, Sp. 265), nicht ergibt sich aus der Übereinstimmung zahl- aber anspruchsvolle Historiographie. Er reicher Verse mit solchen der kleinen Reim- schreibt — bei durchgehender Reinheit des chronik sowie aus dem Vorspruch (Wente Reimes - eine gepflegte nd. Literaturspraik byn vd dem Poppendyke). che, die sein Werk zu einem wichtigen Zeugnis mnd. Literatur macht. Dringend Ü b e r l i e f e r u n g . Hannover, LB, Ms. XIII 777, um 1440, 42 Bll., Fol. Zur Anordnung der Texte erwünscht sind Untersuchungen zur Quel(die lat. Papstannalen stehen ab f. 11 jeweils in lenlage und Ausgaben der Texte. 1. Kleine Reimchronik, 920 vv. (von Adam bis Christi Geburt), mit zahlreichen Genealogien und Medaillonbildchen.

Spalte a, die Kaiserannalen in Spalte b der Versoseite, der — mit dem lat. korrespondierende dt. Text auf der Rectoseite) und zum Layout vgl. BORCHLING, Mnd. Hss. I 212 f., und H. HÄRTEL / F. EKOWSKI, Hss. d. Niedersächs. LB Hannover 2, 1982, S. 197f. A u s g a b e . A. KORLEN, St.s gereimte Weltchronik, Uppsala 1906 (unvollständig, da ohne die schematischen Übersichten und die lat. Chronik); dazu die wichtige Rezension (Textbesserungen) v. W. SEELMANN, AfdA 32 (1908) 50-71; s. ferner H. DEITER, Textkritische Bemerkungen zu St.s gereimter Weltchronik, Ndjb 40 (1914) 43-45.

3. Prosachronik (mit Reimvorrede, von Adam bis 1441). Ü b e r l i e f e r u n g . Hildesheim, Stadtarchiv, Best. 52 (Hss. des Museums) Nr. 366, Mitte 15. Jh., 9 Bll., Fol., mit zahlreichen Genealogien und Medaillonbildchen, vgl. BORCHUNG, Mnd. Hss. III 201 f. (dort auch zum Layout). Ausgabe. H. DEITER, J. St.s Prosa-Chronik, Ndjb 39 (1913) 33-74 (fehlerhaft, Genealogien weggelassen).

L i t e r a t u r . C. SCHAER, Conrad Botes niedersächs. Bilderchronik, 1880, S. 55-60; G. CORDES, Ostfälische Chroniken d. ausgehenden MAs, Ndjb 60/61 (1934/35) 42-62, hier S. 48 f. (fehlerhaft); L. WOLFF, St., in: *VL IV, 1953, Sp. 262-265; zu graphischen Geschichtsdarstellungen s. G. MELVILLE, Geschichte in graphischer Gestalt, in: Geschichtsschreibung u. Geschichtsbewußtsein im späten MA, hg. v. H. PATZE (Vorträge u. Forschg.n 31), 1987, S. 57-154.

VOLKER HONEMANN Staufenberg -*> Egenolf von St. Stehler, Michael —> 'Zürcher Stadtchroniken'

'Stechhelm' Ü b e r l i e f e r u n g . Zweitauflage von Matthäus —> Roritzers 'Geometria deutsch', Nürnberg, Peter Wagner, um 1498 (HAIN 7576), [5]vf.

241

Steckel, Konrad

Zweiteiliger Traktat, der sich im Gegensatz zur vorausgehenden 'Geometria' nicht mehr an Steinmetzen wendet, sondern an Waffenschmiede (Plattner bzw. Harnischmacher) richtet. Das erste seiner Textsegmente entwickelt das Halbprofil eines froschmäuligen stechheims aus dem fünffach quer- und achtfach längsgeteilten Geviert, wobei die Umrisse der Lochkloben für den Anschluß von Brust- und Rückenplatte über den Unterrand des Quadrats hinausgeführt sind. Der Plattner gewinnt auf diese Weise vß der geometry die Möglichkeit, die Stahlplatten proportionsgerecht zu zugen. — Das zweite Textsegment des Traktats geht wiederum von der fierung aus und entwickelt aus zwei tangential aneinandergerückten Quadraten sowie aus einem im Goldenen Schnitt der Symmetrieachse zentrierten Halbkreis die Umrisse eines (Turnier-)Schilds. L i t e r a t u r . Matthäus Roriczer, Das Büchlein von der Fialen Gerechtigkeit ..., Die Geometria Deutsch, hg. v. F. GELDNER, 1965, S. 70, 76.

G. KEIL Steckel, Konrad 1. Die einzige biographische Quelle bilden die Angaben am Schluß seiner Übersetzung. Demnach stammt Chonradt der Stekket (Varianten: Techel, Steckler, Stokker) aus Tegernsee, war Leutpriester in Wien und hat dort seine Übersetzung des Reiseberichts von Odorico da Pordenone am 26. 6. 1359 abgeschlossen. Ein Nachweis des Autors in bayerischen oder Wiener Archiven ist bisher nicht gelungen. Er dürfte aus der auch anderweitig bekannten Tegernseer Familie Stöckel stammen. 2. Odorico, gebürtig aus Pordenone (Friaul), gestorben am 14. 1. 1331, Franziskanermissionar in Asien, 1755 kanonisiert, beschreibt in einem 1330 abgefaßten lat. Bericht (Titel des Erstdrucks: 'De rebus incognitis') seine Reise nach China. Diese führte ihn von etwa 1314/1318 in 12 Jahren über Kleinasien, Persien, Indien, Indonesien nach Peking; die Route der Rückreise ist unklar. — Odoricos Bericht bringt eine Generation nach der Reise Marco -> Polos

242

den Europäern etliche neue Nachrichten über Ostasien. Interesse erwecken besonders seine Informationen über die Missionsgeschichte Chinas. An Quellen scheint Odorico neben der Bibel nur Gesehenes und Gehörtes zu verarbeiten. Der Bericht liegt heute noch in etwa 100 lat. Textzeugen vor; daneben existieren Übersetzungen ins Italienische, Französische und Deutsche. Eine kritische Edition des lat. Textes fehlt. Eine Ausgabe der alten Hs. A (Assisi) bei: A. VAN DEN WYNGAERT, Itinera et relationes fratrum minorum saeculi XIII et XIV (Sinica Franciscana I), Firenze 1929; Angaben über Drucke einzelner weiterer Versionen bieten STRASMANN (S. 135) und L. MONACO u. a. (Hgg.), Odorichus, De rebus incognitis. Odorico da Pordenone nella prima edizione a stampa del 1513, Pordenone 1986, S. 18 f. L i t e r a t u r . G. MELIS (Hg.), Odorico da Pordenone e la Cina. Atti del convegno storico internazionale Pordenone 28 — 29 maggio 1982, Pordenone 1984.

3. Die deutsche Übersetzung des Reiseberichts. Ü b e r l i e f e r u n g . St.s Übersetzung findet sich in 4 Hss. des 15. Jh.s aus dem bairisch-österreichischen Raum (genaue Beschreibung bei STRASMANN, S. 10 — 33; dort [S. 10] auch die Korrekturen zu den Angaben in ^L). Ausgabe. G. STRASMANN, K. St.s dt. Übertragung der Reise nach China des Odorico de Pordenone (TspMA 20), 1968; dazu Rez. v. D. HUSCHENBETT, AfdA 82 (1971) 175-179.

Die Übersetzung ist in ihrer Machart schwer zu beurteilen, da ihre genaue Vorlage nicht bekannt ist, auch ein kritischer Text fehlt. Gegenüber der lat. Version in Hs. A fallen Umstellungen und Kürzungen um etwa ein Viertel auf. 4. Ein durch GRÖCHENIG neu aufgefundenes Frgm. in St. Paul/Lavanttal, Stiftsbibl., Frgm. 36/8, aus dem 14. Jh., ist der Übertragung St.s weder eindeutig zuzuordnen noch mit Sicherheit als eigene Übersetzung einzustufen. Es bezeugt jedenfalls, daß es auch eine dt. Übersetzung von Odoricos Kap. 8 (mit der Erzählung über den Märtyrertod von vier Franziskanerbrüdern) gegeben hat, die in den vier anderen Hss. fehlt.

243

Stegeier, Johannes — Steigerwalder, Friedrich

L i t e r a t u r . H, GRÖCHENIG, Ein Frgm. einer dt. Übers, des Chinareiseberichts von Odorico de Pordenone, in: Fs. I. Reiffenstein (GAG 478), 1988, S. 565-572 (mit Textabdruck).

ANDRE SCHNYDER Steeg -> Winand von St. Stegeier, Johannes J. St., Ratsherr im ostfäl. Osterwieck (westl. Halberstadt) beendete am 20. März 1466 eine nur in der Hs. Magdeburg, Staatsarchiv, Copiarien 779 überlieferte Bearbeitung der 'Kaland'-Dichtung seines zwei Jh.e älteren Landsmannes —» Könemann von Jerxheim. Da Könemanns um 1270/75 entstandenes Werk aufgrund seiner md.-nd. Mischsprache und seiner in der Tradition höfischer Dichtkunst stehenden Ausdrucksweise in der Mitte des 15. Jh.s nicht mehr den Sprach- und Stilbedürfnissen stadtbürgerlicher nd. Leser entsprach, gab St. dem Text eine modernisierte äußere Sprachgestalt in reinem Niederdeutsch. Dabei ersetzte er gleichzeitig Könemanns gepflegte literatursprachliche Wortwahl durch alltäglichere Ausdrucksweisen und ließ an die Stelle des gedämpften Wohlklangs der ebenmäßig fließenden, ruhigen Verse Könemanns einen wilder bewegten, silbenreicheren Rhythmus treten. Inhaltlich und hinsichtlich der geistigen Haltung sind St.s Umformulierungen und Erweiterungen ganz auf die sinnlich erlebte Wirklichkeit und ihre praktischen Sondergegebenheiten ausgerichtet. A u s g a b e . K. EULING, Der Kaland des Pfaffen Könemann [in der Bearbeitg. J. St.s], Ndjb 18 (1892) 19-60, darin Text S. 26-60. L i t e r a t u r . L. WOLFF, Die Dichtungen Könemanns. Kaland, Wurzgarten, Reimbibel (Nd. Denkm. 8), 1953, S. 11 f.

HARTMUT BECKERS Steiermark -»· Ottokar von St.

Steigerwalder, Friedrich F. St. unternahm i. J. 1470 in Gesellschaft seines Herrn, des Grafen Gaudenz

244

von Kirchberg, eine Pilgerfahrt ins Hl. Land, über die er den heute einzig erhaltenen Pilgerbericht aus Südtirol verfaßte. Ü b e r l i e f e r u n g . Churburg im Vinschgau (Südtirol), Gräfl. Trapp'sches Archiv, o. S., l r —59 r . Abschrift, datiert auf 1576. A u s g a b e n . R. RÖHRICHT, Jerusalemfahrt d. Grafen Gaudenz v. Kirchberg, Vogtes v. Matsch (1470). Nach der Beschreibung seines Dieners F. Steigerwalder, Forschg.n u. Mitt. z. Gesch. Tirols u. Vorarlbergs 2 (1905) 102-152; W. KREUER, Tagebuch der Heilig-Land-Reise des Grafen Gaudenz v. Kirchberg, Vogt v. Matsch/Südtirol i. J. 1470 (Essener Geograph. Arbeiten 20), 1990, S. 69-331.

F. St. trat die Reise mit einer großen Gesellschaft am 7. Juni von Venedig aus an und kehrte am 8. 11. 1470 dorthin zurück. Neben vielen Südtiroler Adeligen, Flamen und Niederländern nahmen auch Ulrich II. und Magnus L, Herzöge von Mecklenburg-Stargard, daran teil. Über die Fahrt Ulrichs II. vgl. den eingeschobenen dt. Bericht in den 'Vitae Ducum Megapolensium Dominorum Stargardiae, das ist Leben und Taten der Herzogen zu Mecklenburg und Herren zu Stargard', enthalten als Anhang im 'Mecklenburgischen Chronicon' des Johann Friedrich Chemnitius (1611 — 1686), das hs.lich in Schwerin, Mecklenburg. Landeshauptarchiv, Archivbibl. Nr. 25618, überliefert ist; der Bericht dort in Bd. III, 3, S. 2298-2301. Es existiert kein vollständiger Druck des 'Chronicon'; zu Teilabdrucken vgl. W. HEESS, Geschichtliche Bibliographie von Mecklenburg, Rostock 1944.

In der Hafenstadt Modon (Methoni) wurde das Schiff St.s vom venezianischen Vizeadmiral für die Verteidigung der von den Türken belagerten Stadt Negroponte beschlagnahmt. Während das Schiff, auf dem der Jerusalempilger Ulrich -> Brunner reiste, trotz des verhängten Reiseverbots von Modon entfliehen konnte, begann für F. St. und seine Pilgergruppe eine abenteuerliche Fahrt, auf der sie in die Nähe von Negroponte und der dort stattfindenden Kämpfe gerieten. F. St. schildert unmittelbar die Erlebnisse dieser Fahrt: die wiederholten Gesuche um Erlaubnis zur Weiterfahrt und die Verzögerungen, die Fahrt mit der venezianischen Kriegsflotte, die

245

'Vom Stein der Weisen'

zum Höhepunkt hatte, daß ihr Schiff bei Negroponte von dem Geleitschiff verlassen wurde, so daß die verzweifelten Pilger in ihrer Not Wallfahrten für den Beistand der Heiligen gelobten; Eindrücke von den Kriegsvorbereitungen sowie vom Elend der auf Kreta eintreffenden Kriegsflüchtlinge fließen in die Beschreibung ein. Nachdem sie am 5. 8. in Jaffa eingelaufen waren, trafen die Pilger auf die durch Krankheit dezimierte Gruppe des anderen Schiffes. Die anschließende Beschreibung Palästinas hat die Form eines Stationenverzeichnisses unter Hinzufügung persönlichen Kommentars. F. St. verzeichnet den Tod vieler Pilger während der Schiffsreise, u. a. den Tod des auf Kreta mit Ehren bestatteten Wolfgang von Liechtenstein. Eine Bozener Chronik aus dem 16. Jh. übernimmt daraus wörtlich die Todesnachricht (s. STUMMER, 1899, S. 9). L i t e r a t u r . J. LADURNER, Die Vögte v. Matsch später auch Grafen v. Kirchberg, Zs. d. Ferdinandeums 2-3 (1871) 23f.; A. STUMMER (Hg.), Tirol an des Erlösers Grab, Wien 1899, S. 9; R. RÖHRICHT, 1905 (s. Ausg.n), S. 97 - 102; ders., Die Jerusalemfahrt des Kanonikus Ulrich Brunner, Zs. d. Dt. Palästinaver.s 29 (1906) 1-50, hier S. 3 f.; dazu Rez. v. C. KOHLER, Revue de l'Orient latin 11 (1907) 362; J. WEINGARTNER, Der Obere Weg von Landeck über den Reschen nach Meran, Jb. d. Südtiroler Kulturinstituts 5 - 7 (1965-1967) 422 f.; C. HIPPLER, Die Reise nach Jerusalem, 1987, S. 77; W. KREUER (s. Ausg.n), S. 1-68.

RANDALL HERZ Stein -> Heynlin, Johannes, de Lapide; —> Marquart von St.; —>· Wierich von St. 'Vom Stein der Weisen' -» 'Rätselgedicht vom St. d. W.'; ->· 'Versepistel des Aristoteles an Alexander über den St. d. W.' 'Vom Stein der Weisen' Lehrdichtung alchemistischen Inhalts. 'V. St. d. W.' entstand spätestens im 15. Jh. und stammt von einem unbekannten Urheber, der vermutlich im md. Mundartgebiet wirkte. Ü b e r l i e f e r u n g . Charakteristisch ist eine fest ausgeprägte Überlieferungsgemeinschaft mit einem

246

form- und themaverwandten Spruchgedicht nach der —»'Turba philosophorum'; sie machte die literarische Autonomie des Gedichts 'V. St. d. W.' äußerlich oft unkenntlich. 17 Textzeugen in Hss. und Drucken des 15. bis 18. Jh.s erfaßte TELLE, S. 420-425. Hinzu kommen 7 weitere Abschriften und ein Druck: Hss.: Darmstadt, LB, cod. 1582, 53r-55r (16. Jh.); Dresden, LB, Msc. N 175, IX r -XIV r (16. Jh.); Kopenhagen, Kgl. Bibl., GKS 1721, 4°, f. 289-293 (um 1600); Leiden, ÜB, cod. Voss. ehem. F. 18, 361r363r (16. Jh.); ebd., cod. Voss. ehem. Q. 17, 35r37r (Augsburg 1588); München, clm 25106, 52V53r (16. Jh.; frgm.); Prag, SB u. ÜB, Ms. 1663, aus der Bibl. des Prager Metropolitankapitels, 10 — 102r (16. Jh.). - Druck: JOHANN SCHÜTZE (Hg.), Ein [...] Tractatlein von dem Gebenedeyeten Stein / der uhralten Weisen, Hamburg, J. A. Härtel, 1682, S. 92-96 ('V. St. d.W.' in einer sprachlich stark überarbeiteten Paarreimfassung des 17. Jh.s). A u s g a b e . TELLE, S. 439-443 (nach Wien, cod. 3001, 145v-148r; zit.).

A u f b a u und I n h a l t . 'V. St. d. W.' besteht aus 30 vierzeiligen kreuzgereimten Strophen, besitzt aber keine liedhaften Züge, sondern gemahnt an Ansprache und Predigt. Allerorten präsent ist ein SprecherIch, das sein Amt im tichtten, leren und senden, vorab aber im melden, nennen, berichten, sagen, jehen und reden erblickt, 'V. St. d. W.' mehrmals eine rede nennt. Der hinter dem Sprecher-Ich stehende Dichter hat sich vorgesetzt, unter Berufung auf ungenannte meister und phylosophen die kunst des alchemistischen Tinkturgewinns zu lehren. Dieser Zielsetzung gemäß besteht 'V. St. d. W.' hauptsächlich aus Imperativisch formulierten Anweisungen zur alchemistischen Praxis, doch verdeutlichen Initium (Str. l —2), Schlußformel (Str. 30, v. 4) und rhetorisierter Sprachgestus, daß sich eine solche zweckgerichtete Spruchdichtung keineswegs aller poetischrhetorischen Einkleidungsformen begeben muß. Das 'Große Werk' wird dem zeitlichen Ablauf der zum Tinkturgewinn führenden Geschehnisse gemäß dargestellt: zunächst bietet der Text Mitteilungen über die Ausgangssubstanz, den (seit antiker Zeit so genannten) stein; der Dichter kennzeichnet ihn mittels einer Begriffstrias ('Schnee' / 'Wasser' / 'Eis'), die sich von einem bekannten Proverbium über die Hl. Dreifaltigkeit ableitet (Nix et glades et aqua, tria nomina, res tarnen

247

'Steinacher Salvator-Rolle'

una l Sie in personis trinus, Deus est in unus), als eine dreifaltige Einheit. Dann schließen sich hauptsächlich Anweisungen zur laborantischen Qualitätsänderung der Arkanmaterie an. Konventionsgemäß führen die empfohlenen Verrichtungen über die Nigredo-, Albedo- und Rubedo-Prozeßphase zum Ziel der kunst, zur metallfärbenden, umwandlungskräftigen tingtur (auch: konig, salmander). In den Bahnen des im 15. Jh. schon oft erprobten Prozeßbeschreibungsschemas wird eine auf geläufigstem Kenntnisgut beruhende Alchemie gelehrt, daß sich nämlich durch Fermentation (Str. 8 — 10) und Manipulation der drei Stoffkonstituenten leib, sei und geyst bzw. der vier aristotelischen Elemente (Str. 23 - 34) qualitative Stoffwandlungen bewirken ließen. Markantere Züge gewinnt die Alchemie des Spruchdichters durch den Aufgriff der griechisch-arabischen Lehre von den zwei 'Schwefeln' (auch: leb, Löwe), einer dem lat. Westen wohl hauptsächlich durch die 'Turba philosophorum' vermittelten Doktrin.

W i r k u n g . Ausweislich seiner Überlieferungsgeschichte stieß das Spruchgedicht unter wechselnden Bedingungen auf Resonanz und wurde bis in das 18. Jh. als ein brauchbares Unterrichtswerk beurteilt. Es wurde vermutlich von -> Lamspring verarbeitet, später dann von Caspar Härtung ('Von der Bereitung des Steins', 16. Jh., gedr. seit 1603) oder Hermogenes ('Apocalypsis spagyrica', Leipzig 1739) zitiert und durch eine sprachlich eingreifende Überarbeitung aktualisiert (hg. v. J. SCHÜTZE, 1682, s. o.). Es fand ferner Aufnahme in Standardwerke landessprachig gebundener Alchemisten, in das 'Aureum Vellus' (Traktat III, Rorschach 1599; auch Leipzig 1600, Hamburg 1708, Hamburg 1718), das 'Promptuarium Alchemiae' (hg. v. JOACHIM TANCKE, Appendix, Leipzig 1610), die 'Turba philosophorum' (hg. v. PHILIPP MORGENSTERN, T. 2, Basel 1613; auch: "Wien 1750) oder in das 'Promptuarium Alchemiae Ander Buch' (Leipzig 1614). L i t e r a t u r . J. TELLE, Ein altdt. Spruchgedicht nach der Turba philosophorum', ZfdPh 95 (1976) 416-443.

JOACHIM TELLE Steinach -> Bligger von St. 'Steinacher Salvator-Rolle' Ü b e r l i e f e r u n g . Innsbruck, Tiroler Landesarchiv, in cod. 95. Pap.-Doppelbl. in Schmalquart,

248

um 1520. Mit gotischen Hufnagelnoten in vierlinigem System. A u s g a b e n . H. BACHMANN, Ein Bruchstück eines Passionsspieles aus Steinach, Tiroler Heimatbll. 16 (1938) 152-157 (unbrauchbar); H. LiNKE/U. MEHLER, Die 'St. S.-R.', Der Schiern 67(1993) 489-506.

Der vertrackt aufgezeichnete Text stellt nicht, wie sein erster Herausgeber BACHMANN meinte, das Bruchstück eines Passionsspiels, sondern vielmehr einen der zwei Dutzend Rollenauszüge dar, die sich inzwischen im deutschsprachigen Gebiet nachweisen lassen. Er ist für den Salvator bestimmt, dessen sechs lat. Gesänge durchweg neumiert sind. Der ursprüngliche Kern gehört lediglich zu den beiden Begegnungen des Auferstandenen (aber nicht als Hortulanus!) mit Maria Magdalena und mit dem ungläubigen Thomas. Erst nachträglich (wahrscheinlich anläßlich einer Bearbeitung für eine neue Aufführung) wurden ihm die Rollenpartien von vier weiteren Handlungskomplexen angefügt, die chronologisch eigentlich voraufgehen: (1) Auferstehung Christi, (2) Befreiung der Altväter-Seelen aus dem limbus, (3) Wegführung der Erlösten durch Michael ins Paradies und (4) Befreiung Josephs aus dem Kerker. Nur die letztgenannte Handlung geht über das in den Osterspielen Übliche hinaus, bleibt aber immer noch innerhalb des Handlungsrahmens der Ostergeschehnisse. Der Volltext braucht deswegen überhaupt kein Passionsspiel gewesen zu sein, sondern kann ohne weiteres bloß zu einem Osterspiel gehört haben — zumal in Tirol, das auch sonst feste Typen oft und gern eigenwillig variiert. Entsprechend läßt sich nicht völlig eindeutig beurteilen, ob die Rolle komplett ist oder nicht. Stünde sie — was jedoch ganz unwahrscheinlich ist — im Zusammenhang mit einem Passionsspiel, dann müßte man sie als Fragment ansehen; gehörte sie dagegen zu einem Osterspiel, so wäre sie vollständig. Für die letztere Möglichkeit spricht die Art der Aufzeichnung, die mit der Rollen-Überschrift beginnt und mit dem Namen des Schreibers oder/ und Rollenträgers endet.

Die von BACHMANN behauptete, auf die Annahme mittelbarer Abschrift gegründete enge Verwandtschaft der Salvator-Rolle mit Pfarrkirchers Passion v. J. 1486

249

Steinbach, Wendelin

(—> 'Sterzinger Passionsspiele') läßt sich nicht erweisen. Sie könnte ebensogut auf eine der beiden Hss. der 'Bozner Passion' von 1495 zurückgehen und ist auch mit der großen 'Bozner Passion' von 1514 eng verwandt (-» 'Bozner Passionsspiele'). Umgekehrt könnten alle genannten Spieltexte einschließlich der Steinacher Rolle aus einer gemeinsamen Quelle geschöpft haben. Literatur. BACHMANN; LINKE/MEHLER (s. Ausg.n); R. STEINBACH, Die dt. Oster- u. Passionsspiele d. MAs (Kölner German. Stud. 4), 1970, S. 184f.; BERGMANN, Spiele, S. 155 (Nr. 65).

HANSJÜRGEN LINKE Steinbach, Wendelin A. L e b e n . St. wurde gegen Ende des Jahres 1454 zu Butzbach in Hessen geboren. In noch jugendlichem Alter trat er in das dortige St. Markus-Stift der Brüder vom Gemeinsamen Leben ein, dessen Propst damals Gabriel -> Biel war. Im Jahre 1477 berief Graf Eberhard im Bart von Württemberg die Brüder des Gemeinsamen Lebens in sein Land. St. ging mit Biel nach Urach, wo bei der Pfarrkirche St. Amandus ein erstes Stift der Brüder gegründet wurde. Bei der Errichtung des Stiftskapitels am 16. 8. 1477 war er als Diakon anwesend. Am 14. 11. 1481 wurde er an der Univ. Tübingen immatrikuliert. Er war zu diesem Zeitpunkt Inhaber der Seelsorgerstelle (plebanus) auf Schloß Hohentübingen, die 1482 zur Pfarrei erhoben wurde. Mit Erlaubnis des Grafen Eberhard errichtete er im Schloßbezirk ein Gebäude zur Unterbringung der an der Univ. studierenden Brüder. Am 27. 4. 1486 begann St. als Baccalaureus biblicus zusammen mit Magister Martin Plantsch aus Dornstetten, Vorlesungen über die Bibel zu halten. Am 17. 5. 1487 wurde er Baccalaureus sententiarius. Das theologische Lizentiat erhielt er am 16. 7. 1489. Seine feierliche Promotion, bei der er Konrad —> Summenhart zum Kollegen hatte, fand am 12. und 13. 10. desselben Jahres in Anwesenheit des Grafen

250

Eberhard, der die Kosten übernommen hatte, sowie zahlreicher Gelehrter und Adeliger statt. Im Sommersemester 1490 wurde St. bereits zum Rektor der Univ. gewählt, welches Amt er dann im Verlauf seiner Lehrtätigkeit noch weitere fünf Male innehatte (SS 1494, WS 1500/01, SS/WS 1507/08, SS/WS 1511/12, WS 1515/16). Daneben diente er dem Landesherrn, dessen enger Vertrauter er war, als Beichtvater. Der zweite Nachfolger Eberhards, Herzog Ulrich, erwirkte 1516 von Papst Leo X. die Aufhebung der Häuser der Brüder des Gemeinsamen Lebens in Württemberg. Im Zusammenhang damit wurde St. nach Abschluß seiner Vorlesung über den Hebräerbrief am 29. 9. 1517 aus dem von ihm errichteten Studienkolleg vertrieben. Am 1. 12. 1517 zog er sich vermutlich in das von M. Plantsch gegründete Martinsstift neben der Stifts- und Universitätskirche zurück. Seine Vorlesungstätigkeit hat er danach nicht mehr aufgenommen, jedoch sein großes Kommentarwerk über die Paulinischen Briefe abgeschlossen. St. starb am 14. 1. 1519 und wurde in der Kirche des damals noch bestehenden Stifts St. Peter auf dem Einsiedel bei Tübingen zu Füßen seines Lehrers Gabriel Biel bestattet. Nach Einführung der Reformation in Württemberg und Überführung der Gebeine Herzog Eberhards in den Chor der Tübinger Stiftskirche (1537) wurden die übrigen Grabstätten auf dem Einsiedel, zusammen mit Kirche und Kloster, dem Zerfall preisgegeben.

B. Werke. St. hat zu seinen Lebzeiten kein einziges seiner zahlreichen Werke veröffentlicht. Er hat sich lediglich um die Herausgabe fremder Werke, vor allem derjenigen Biels, verdient gemacht. Das von St. verfaßte 'Gabrielis Byel Supplementum', das die fehlenden 28 letzten Distinktionen des Sentenzenkommentars von Biel ergänzt, hat St.s Schüler Gallus Müller im Jahre 1521 herausgegeben. Alle übrigen Werke haben sich, soweit sie nicht verschollen sind, nur handschriftlich erhalten.

251

Steinbach, Wendelin

I. Exegetische Schriften. 1. Verlorene Kommentare. Mit großer Wahrscheinlichkeit hat St. von 1510 bis 1517 über das gesamte Corpus Paulinum gelesen. Die nach September 1517 verfaßte 'Dubitatio generalis' am Ende der Hebräerbrief-Vorlesung war als eine die wesentlichen theologischen Gedanken zusammenfassende Schlußbetrachtung des Kommentarwerkes gedacht. Die erhaltenen Kommentare zu Gal und Hbr enthalten zahlreiche Zitate und Hinweise auf frühere Vorlesungen zu Rm, II Cor, Eph, Col, I Tim, Tit. Wie J. J. Moser bezeugt, waren 1718 noch die Hss. der Kommentare St.s zu Phil, Col und Eph in der Bibliothek des Martinsstifts erhalten. Es läßt sich folgende Datierung der Vorlesungen vermuten: 1510/11 Rm; 1511/12 I Cor; 1512/13 II Cor; 1513/14 Gal (erhalten und datiert), Eph, Phil; 1514/15 Col, I u. II Th; 1515/16 I u. II Tim, Tit, Phlm; 1516/17 Hbr (erhalten und datiert). 2. Galaterbrief-Kommentar. St. hat den Gal in 37 Lektionen ausgelegt. Mehrere ausführliche theologische Darlegungen (Dubia) unterbrechen die fortlaufende Exegese, darunter vier über die Offenbarung an Paulus und dessen Glaubwürdigkeit und drei über den Glauben. Zwei ausführliche Indices erschließen dem Leser den Inhalt. Nach eigener Auskunft hat St. die Vorlesung 1513, in seinem 60. Lebensjahr, gehalten. Ü b e r l i e f e r u n g . Tübingen, ÜB, cod. MC 256. A u s g a b e . H. FELD, W. Steinbach, Opera exegetica quae supersunt ornnia. Vol. I: Commentarius in Epistolam S. Pauli ad Galatas (Veröffentlichungen d. Inst. f. Europ. Gesch. [= VIEG] 81), 1976.

3. Hebräerbrief-Kommentar. St. begann die Vorlesung im März 1516. Sie ist in 65 Lektionen eingeteilt. Die schon erwähnte 'Dubitatio generalis' über das Verhältnis von Gnade und natürlichen Fähigkeiten des Menschen am Ende umfaßt nochmals fünf Lektionen (66 — 70). Auch diese Vorlesung enthält mehrere Dubia oder Quaestionen im Anschluß an den Text, darunter eine über die Unveränderlichkeit des göttlichen Ratschlusses und

252

eine über das Weihwasser und die anderen Sakramentalien. Zwei sorgfältige Indices erleichtern auch hier die Benutzung. Ü b e r l i e f e r u n g . Tübingen, ÜB, cod. MC 201. Ausgabe. H. FELD, W. Steinbach, Opera exegetica [...]. Vol. II: Commentarii in Epistolam ad Hebraeos pars prima (VIEG 110), 1984; Vol. III: Commentarii in Epistolam ad Hebraeos pars altera (VIEG 124), 1987.

II. Systematische Schriften. 1. 'Gabrielis Byel Supplementum'. Zwei Jahre nach St.s Tod brachte sein Schüler Gallus Müller die 28 letzten Distinktionen des unvollendet gebliebenen Sentenzenkommentars von Biel ('Epythoma pariter et Collectorium circa quattuor sententiarum libros', [Tübingen 1501]) heraus. Ü b e r l i e f e r u n g . Gabrielis Byel Supplementum in octo & viginti Distinctiones ultimas Quarti Magistri Senten., per D. Vuendelinum Stainbachum Butzbachensem, eiusdem dum viveret, auditorem multo studio magnoque iudicio collectum & in florentissimo Tübingens! Museo prelectum atque disputatum, Paris 1521.

2. Theologische Disputationen. Die übrigen systematischen Werke St.s sind handschriftlich erhaltene Disputationen, die er bei verschiedenen akademischen Anlässen an der Univ. Tübingen gehalten hat oder halten ließ, oder Fragmente von solchen. Besonders wichtig darunter sind die Disputationen vom 13. 6. 1497 über die Gnade, vom 6. 7. 1500 über die Frage, ob Petrus und Paulus durch die Verleugnung Christi bzw. die Verfolgung der Kirche schwer sündigten, über die Demut im Anschluß an Eph 4,1, über die letzte Ölung vom 23. 10. 1504. Ü b e r l i e f e r u n g . Trier, StB, cod. 971/929; Tübingen, ÜB, codd. MC 185, MC 188, MC 201.

III. Reden und Predigten. Von St. ist eine Anzahl von Reden und Predigten erhalten, die er bei akademischen Anlässen und Feiern der Univ. gehalten hat. Bemerkenswert darunter sind die Rede anläßlich der Verleihung des Lizentiats an Studenten mehrerer Fakultäten vom 21. 8. 1497, zwei Predigten am Fest der

253

Steinbach, Wendelin

hl. Katharina (25. November), die Rede bei Antritt seines dritten Rektorats am 7. 11. 1499, die Vesperienrede bei Verleihung des theologischen Lizentiats an Johann von Staupitz am 6. 7. 1500. Ü b e r l i e f e r u n g . Gießen, ÜB, cod. 835; Tübingen, ÜB, codd. MC 185, MC 188, MC 201.

IV. Abschriften und Exzerpte aus fremden Werken. St. hat zahlreiche Abschriften und Exzerpte von Werken anderer Autoren angefertigt, besonders seines Lehrers Biel. Wichtige Werke von Konrad Summenhart und Johannes Vergenhans (Nauclerus) sind nur in den (teilweise verkürzenden) Abschriften St.s erhalten. Ü b e r l i e f e r u n g . Trier, StB, cod. 971/929; Gießen, ÜB, codd. 53, 678, 822; Tübingen, ÜB, codd. MC 188, MC 194, MC 201.

V. Gebetbuch Herzog Eberhards (?). Das berühmte Eberhardgebetbuch (Stuttgart, Württ. LB, cod. brev. l, entstanden 1492-1496; vgl. auch Stephan -> Schriber, 4.; —> Stundenbücher) mit herrlichen Miniatur-Malereien enthält den Prolog des -Evangeliums (l, 1 — 14), die Verkündigungsgeschichte des Lc-Evangeliums (1,26 — 38), das Marianische Offizium mit einer Marienmesse und ein Heilig-KreuzOffizium (unvollständig), alles in dt. Sprache, mit wenigen, wohl der Orientierung des Beters an der Liturgie dienenden lat. Sätzen. Am Ende der Messe findet sich der -Prolog ein zweites Mal, aber in anderer Übersetzung als am Beginn des Codex. Der stark meditative Charakter und die zentrale Rolle der Marien- und Passionsfrömmigkeit in diesem privaten fürstlichen Stundenbuch verweisen auf die von den Brüdern des Gemeinsamen Lebens gepflegte Spiritualität. Wie sich Melanchthon erinnert (Corpus Reformatorum, Halle 1834 ff., Bd. 11, S. 1026), hörte St. Herzog Eberhard die Beichte, unterrichtete ihn in den Grundlagen des Christentums und verfaßte für ihn in dt. Sprache eine 'Summa doctrinae'. Bedenkt man, daß Melanchthon im Rückblick auf seine Tübinger Jahre bestrebt ist, dort so etwas wie eine Vor-Reformation am Werke zu sehen, dann muß mit 'Summa doctrinae' nicht unbedingt ein Kate-

254

chismus bezeichnet sein. Es könnte durchaus auch das Gebetbuch als Anleitung zu privater Meditation damit gemeint sein. Aber auch wenn dies nicht der Fall ist, kommt eigentlich nur St. als Zusammensteller (Collector) der Texte in Frage. Die Schrift hat große Ähnlichkeit mit der in anderen Hss. erhaltenen Schönschrift St.s. Die Orthographie der lat. Passagen ist mit derjenigen St.s identisch. Ob St. tatsächlich einer der Schreiber des Eberhardgebetbuches ist, könnte nur aufgrund einer paläographischen Untersuchung entschieden werden. VI. Editionen. Es sind insgesamt neun Werke anderer Autoren bekannt, die St. herausgegeben hat: 1. Wilhelm von Ockham, 'Scriptum in primum librum Sentenciarum', Urach 1483 (HAIN 11945); 2. Gabriel Biel, 'Sacri Canonis misse expositio', Reutlingen 1488 (GW 4333); 3. Pierre d'Ailly, 'Quaestiones', Straßburg 1490 (HC 841); 4. Wilhelmus Cancellarius Paris., 'Sermones dominicales', Tübingen 1499 (HAIN 8323); 5. G. Biel, 'Epithoma expositionis Canonis misse', Tübingen 1499 (GW 4334); 6. G. Biel, 'Expositio brevis ... Canonis misse', Tübingen 1499 (GW 4337); 7. G. Biel, 'Sermones', 4 Bde, Tübingen 1499/1500 (GW 4340); 8. G. Biel, 'Epythoma pariter et Collectorium circa quattuor Sententiarum libros', Tübingen 1501 (krit. Ausg. von W. WERBECK/U. HOFMANN, 1973-1984).

C. W ü r d i g u n g . Das Werk St.s, insbesondere seine biblischen Kommentare, ist eine wichtige Quelle für die Paulus- und AugustinusInterpretation am Vorabend der Reformation. In Auseinandersetzung mit Gregor von Rimini hat St. seine von Biel übernommenen Positionen entscheidend modifiziert und ist zu einer eigenständigen Gnadenlehre gekommen, die zwischen derjenigen der Spätscholastik und des radikalen Augustinismus zu vermitteln sucht. Entgegen anderslautender Annahme (H. A. OBERMAN, M. SCHULZE) hat er das Frühwerk Luthers nicht mehr gekannt. L i t e r a t u r . J. HALLER, Die Anfänge d. Univ. Tübingen 1477-1537, 2 Bde, 1927/1929; J. ESCHWF.ILER, Das Eberhardgebetbuch, 1951; W. IRTF.NKAUF, Zur liturgischen Seite d. Eberhardgebetbuches, in: E. LISSBERGER u. a. (Hgg.), In libro humanitas. Fs. W. Hoffmann, 1962, S. 189-203; H. FELD, Martin Luthers u. W. St.s Vorlesungen über d. Hebräerbrief (VIEG 62), 1971; ders., Die Anfänge d. modernen biblischen Hermeneutik in d. spätmal. Theologie, 1977; Die Hss. d. Württ.

255

'Steinbuch der Salzburger Hs. M III 3'

LB Stuttgart. 1.3: Codices Breviarii, 1977, S. 3-5; H. A. OBERMAN, Werden u. Wertung d. Reformation, 1977; ders., Via moderna. Devotio moderna. Tendenzen im Tübinger Geistesleben 1477—1516, in: M. BRECHT (Hg.), Theologen u. Theologie an d. Univ. Tübingen (Contubernium 15), 1977, S. l — 64; M. SCHULZE, 'Via Gregorii' in Forschung u. Quellen, in: H. A. OBERMAN (Hg.), Gregor v. Rimini, 1981, S. l —126; W. IRTENKAUF, in: Württemberg im SpätMA. Ausstellung d. Hauptstaatsarch. Stuttgart u. d. Württ. LB, 1985, S. 29 (Nr. 18); H. FELD, Die theologischen Hauptthemen d. Hebräerbrief-Vorlesung W. St.s, Augustiniana 37 (1987) 187 — 252; W. SCHÖNTAG, Die Kanoniker u. Brüder vom gemeinsamen Leben in Württemberg, Rottenburger Jb. f. Kirchengesch. 11 (1992) 197-207.

HELMUT FELD 'Steinbuch' -» Trüler St.'; -> Volmar

'Steinbuch der Salzburger Hs. M III 3' Ü b e r l i e f e r u n g . Salzburg, ÜB, cod. M I I I 3 , 266 ra -273 ra (um 1460, vermutlich aus Speyer). A u s g a b e in Vorbereitung durch B. SCHNELL.

Bei dem im Hss.katalog von JUNGREITHMAYR angeführten Steinbuch handelt es sich um zwei verschiedene Texte: f. 266ra — 271vb überliefert eine bislang unbekannte Übersetzung aus den 'Mineralia' des -> Albertus Magnus, während f. 271vb-273ra Teile einer ebenfalls unbekannten Übersetzung aus dem 'Liber de natura rerum' des —> Thomas von Cantimpre bieten. 1. Was man für das Gesamtwerk des Albertus immer wieder feststellen konnte, trifft auf die 'Mineralia' im besonderen zu: eine Rezeption in der Volkssprache hat es so gut wie nicht gegeben. Obwohl das Werk im MA weit verbreitet war (über 140 Hss. sind erhalten), waren bisher nur eine singular tradierte ital. Übersetzung (aus dem 14. Jh.) sowie eine island. Übertragung (eine Hs. aus dem 18. Jh.) bekannt (vgl. FAUSER, S. 67-81). Die 'Mineralia' gliedern sich in 5 Bücher. Im 2. Buch, das in drei Traktate eingeteilt ist, werden die Edelsteine behandelt. Kernstück ist hier der 2. Traktat (De lapidibus pretiosis et eorum virtutibus), der in alphabetischer Anordnung (von Abeston bis Zigrites) insgesamt 96 Edelsteine mono-

256

graphisch behandelt. Bei jedem einzelnen Stein werden u. a. Farbe, Lichtwirkung und Fundort bzw. Entstehungsort, vor allem aber die medizinische Wirkung mitgeteilt. Die für den Menschen heilenden oder krankheitsverursachenden Kräfte der Edelsteine stehen im Zentrum jeder Monographie.

Die Übersetzung in der Salzburger Hs. enthält ausschließlich den 2. Traktat des 2. Buchs, d. h. die alphabetisch angeordneten Monographien der Edelsteine. Die Überschrift der Hs. Eyn ander capittel von edelm gesteincz (als her nach volget) gibt diesen Sachverhalt genau wieder. Dabei werden nur der kurze Prolog sowie 7 kleinere Abschnitte nicht übernommen. In den einzelnen Abschnitten selbst scheint der Übersetzer (eine genaue Untersuchung steht noch aus) den lat. Text seiner Vorlage getreu übersetzt zu haben. In der Regel hat er nur leicht gekürzt, am wenigsten bei der Erörterung der medizinischen Verwendungsmöglichkeiten, und nichts Eigenes hinzugefügt. 2. Der zweite Text enthält zwei Kapitel aus dem 'Liber de natura rerum' des Thomas von Cantimpre, in denen Bildgravuren von Edelsteinen behandelt werden (vgl. BOESE, Kap. Ixix und Ixx). In diesen Gravuren werden medizinische, vor allem aber die magischen Eigenschaften der Steine ausgedrückt (z. B. An welchem steine du vindest einen ohssen vnd einen wyder der machet gespreche vnd vertrybet daz waszer.}. Von den anderen dt. Übertragungen des 'Liber de natura rerum' (-> Konrad von Megenberg, Peter -> Königschlacher) ist diese Übersetzung unabhängig. Auch hier läßt sich beobachten, daß man bestrebt war, den Text getreu zu übersetzen und nichts Eigenes hinzufügen wollte. Nur wenige Abschnitte wurden ausgelassen (oder waren sie nicht in der unbekannten Vorlage?), und die beiden einleitenden, kleineren Prologe fehlen. Auffällig ist, daß der Übersetzer die Edelsteinmonographien aus dem Werk des Albertus nahm, die Abschnitte über die Steingravuren, die bei Albertus ebenfalls unmittelbar nach der Behandlung der Edelsteine folgen (11.3,1. 2.), indes aus Thomas

257

Steinhem — Steinhöwel, Heinrich

von Cantimpre. Vermutlich war bereits die lat. Vorlage kontaminiert. Wann und wo die Übersetzung entstand, läßt sich bislang nicht näher eingrenzen. Ob sie vom Schreiber der Salzburger Hs. stammt, der identisch ist mit dem Schreiber B der —> 'Kolmarer Liederhs.' (vgl. KORNRUMPF; Schreiber A der 'Kolmarer Liederhs.' hat beim Steinbuch nichts geschrieben bzw. eingetragen), bleibt offen. Die beiden Schreiber haben hier im unmittelbaren Anschluß an das Antidotarium 'Von -> guten Pflastern und Salben' einen Text von hohem Anspruch in ihr medizinisches Kompendium in deutscher Sprache aufgenommen und dieses Steinbuch damit eindeutig als medizinischen Text eingestuft. L i t e r a t u r . A. BORGNET (Hg.), Alberti Magni Opera omnia', Bd. 5, Paris 1890, S. 1-116; H. BOESE (Hg.), Thomas Cantimpratensis 'Liber de natura rerum', 1973; W. FAUSER, Die Werke des Albertus Magnus in ihrer hs.liehen Überl. Tl. 1: Die echten Werke, 1982; A. JUNGREITHMAYR, Die dt. Hss. des MAs der ÜB Salzburg, Wien 1988, S. 193-209, hier S. 200; G. KORNRUMPF, Die Kolmarer Liederhs. Bemerkungen zur Provenienz, in: Fs. K. Stackmann, 1990, S. 155-169; B. SCHNELL, Medizin u. Lieddichtung. Zur med. Sammelhs. M III 3 u. zur Kolmarer Liederhs., Herrigs Archiv (1993) (im Druck).

BERNHARD SCHNELL Steinfeld -> Hermann Josef von St. Steinhem Lieddichter vor oder um 1400. Den Namen maister stein hem bezeugt München, cgm 351 (m; -»· Meisterliederhss., 1.) für einen 3strophigen Bar. Identität mit einem maister hainrich von stainhaim in —> 'Bollstatters Spruchsammlung' (14687 69; R. PRIEBSCH, Dt. Hss. in England II, 1901, S. 149), wie E. KIEPE-WILLMS (s. Art. -> Anker) vermutet, ist wenig wahrscheinlich, weil der Name unter den Zeitgenossen Bollstatters steht.

258

Nicht sie, jedoch Pseudo- —> Frauenlobs Grundweise ist im Tonschema wie in der in k aufgezeichneten Melodie nahezu identisch mit Ankers Ton. Sowohl das Bestimmungswort dieses Tonnamens (grund) als auch der angebliche Tonautorname anker kommen im Text der 1. Str. von St.s Bar vor. Es wurden also zwei konkurrierende Tonnamen aus der Kopfstrophe des Liedkorpus abgeleitet; einer von ihnen ist als Tonautorname mißverstanden worden. Der Bar in m ruft in der 1. Str. den Heiligen Geist unter Verwendung von Schiffahrtsmetaphorik um Beistand beim Dichten an, Str. 2 lobt die Macht der Trinität, Str. 3 beschreibt die Inkarnation aus dem Ratschluß der Trinität. In k steht eine themengleiche andere 3. Str. Es handelt sich bei den 3. Strr. offensichtlich nicht um voneinander unabhängige Zudichtungen, sondern um Ersatz der einen durch die andere. Eine Datierung deutlich vor 1400, wie sie bereits BARTSCH vermutet hat, ist denkbar. Jüngere Entstehung ist für die drei in k folgenden Bare in Ankers Ton anzunehmen, zumal zwei davon St.s Text zitieren. Den Ton, der in m noch keinen Namen hat, dürfte St. erfunden haben. Die Bare, die Frauenlobs Grundweise zugeordnet sind, weichen in der Faktur deutlich ab, sie lassen auch keine formalen Überarbeitungsspuren erkennen, sind also von vornherein in der leicht variierten Form gedichtet worden. Ü b e r l i e f e r u n g . München, cgm 351, 218V — 219r; cgm 4997, 779r. A u s g a b e n . BARTSCH, Meisterlieder, Nr. 162; RUNGE, Sangesweisen, Nr. 114 (Str. l mit Melodie); CRAMER, Liederdichter III, S. 286 f., 565. L i t e r a t u r . BARTSCH, Meisterlieder, S. 181; P. KERN, Trinität, Maria, Inkarnation (Phil. Stud. u. Qu. 55), 1971, S. 149f.; F. SCHANZE, Meisterliche Liedkunst zw. Heinrich v. Mügeln u. Hans Sachs II (MTU 83), 1984, S. 294 Anm. 1; RSM V, S. 559 (St.); III, S. 8f. (Anker) u. S. 481-483 (Frauenlob, Grundweise).

Einen abweichenden Tonautornamen JOHANNES RETTELBACH (In meister anckers tone] überliefert München, cgm 4997 (k; -> 'Kolmarer Liederhandschrift') zum gleichen Text, dazu drei Steinhöwel, Heinrich weitere Bare. Der letzte von ihnen steht irrtümlich auch noch einmal unter den LieI n h a l t . I. Leben. - II. Werke. 1. 'Büchlein der dern in -> Regenbogens Grundweise. Ordnung der Pestilenz'. 2. 'Apollonius'. 3. 'Grisel-

259

Steinhöwel, Heinrich

dis'. 4. 'Tütsche Cronica'. 5. 'Von den synnrychen erluchten wyben'. 6. 'Spiegel menschlichen Lebens'. 7. 'Esopus'. — III. Unechtes, Verschollenes und Zweifelhaftes. — IV. Sprache. Wirkintention. — Literatur.

I. Leben. Daten zur Biographie Steinhöwels (vokal, w, lies: -heuel) liefern die Selbstaussagen der Werke, drei erhaltene Briefe sowie universitäre, städtische und landesherrliche Archivalien (Nachweise und Abdrucke bei STRAUCH, 1893, und DICKE, 1991, Anhang).

Im Alter von nun vnd viertzig Jahren verfaßt der im Akrostichon sich nennende HA1NR1CVS STAINHOEWELL VON W/L seine (nach verbindlicher Lesung BARTSCHS, 1875, S. 306) auf 1461 datierte 'Apollonius'-Vorrede. Demnach 1411/12 in Weil der Stadt und wohl als Sohn des dort seit 1407 ansässigen gleichnamigen Esslinger Patriziers und Ausbürgers geboren, bezog St. im April 1429 die Univ. Wien. Am 13. 7. 1432 erwarb er das Baccalaureat, den Magistergrad am 14. 4. 1436; im WS 14377 38 wurde er artistischer Magister regens und zu 'Algorismus'-Lectiones eingeteilt. Am 7. 3. 1438 erscheint St. letztmalig in den Wiener Akten, am 12. 7. d. J. erstmalig als scolaris iuris canonici an der Univ. Padua. Dort noch im Jan. 1439 als Student der Rechte urkundlich, ging er bald danach zum Medizinstudium über, wurde 1442 Rector artistarum und am 5. 1. 1443 zum Dr. med. promoviert. Zum 19. 12. 1444 findet sich der später auch als lerer der ertzny titulierte Arzt wohl zur Wahrnehmung eines Lehramts an der Univ. Heidelberg eingeschrieben. Zu erster ärztlicher Praxis wird er danach in seine Vaterstadt Weil gezogen sein, schrieb dort jedenfalls 1446 das 'Pestbuch'. Zu den Zeugnissen, die ihn für 1449/50 in Esslingen belegen, zählt ein dort abgefaßter Brief, in dem sich der mutmaßliche Stadtarzt St. und der Stadtschreiber —> Niklas von Wyle zu Parteigängern Esslingens in der Fehde gegen Graf Ulrich V. von Württemberg erklärten (hg. v. J. MÜLLER, AnzfKdVz NF 26 [1879] Sp. 3). Am 18.7.1450 wechselte St. ins Amt des Ulmer Stadtarztes. Zunächst zeitlich befristet, sollte es zu einer Lebensstelle

260

werden, die den spätberufenen Literaten materiell wie gesellschaftlich aufs beste stellte, ihm auch erlaubte, auswärtig zu praktizieren und sich so Zugang zu den kunstsinnigen südwestdt. Höfen zu eröffnen. Ob er ihn nutzte, sich dort auch literarisch anzudienen, bleibt im Einzelfall indes strittig. Die zwei dt. der drei erhaltenen Briefe — kaum Zeugnisse humanistisch beflissener elegantia — belegen St.s Leibarztdienste. Der am 7. 7. 1454 aus Freiburg an den Ulmer Rat gerichtete (DICKE, 1991, Anh. Nr. 15) bezeugt sie für den auf dem Rückweg vom Regensburger Reichstag erkrankten Burgunderherzog Philipp den Guten. In seinem Gefolge war der Arzt kurzzeitiger Gast am Stuttgarter Hof Ulrichs V. und seiner Frau Margarethe, bei der Pfalzgräfin Mechthild zu Rottenburg und beim Freiburger Hoffest Erzherzog Albrechts VI. von Österreich. Im Ulmer Brief an Margarethe (27. 5. 1474; hg. v. G. STEINHAUSEN, Dt. Privatbriefe d. MAs I, 1899, Nr. 171) entschuldigt St. sich für einen verhinderten Besuch bei der Gräfin. Für seine lit. Beziehungen zur Stuttgarter wie zur Uracher Linie der Württemberger unter Eberhard im Barte bleiben die Indizien jedoch aus, für solche zu Eberhards Mutter Mechthild soll der durch Jakob -» Püterich für ihren Rottenburger 'Musenhof' bezeugte Besitz einer 'GriseP einstehen (HESS, S. 58f.), doch muß diese nicht die 'Griseldis' St.s sein (DICKE, 1991, S. 165 f.). Überdies steht dahin, ob der im 'Spiegel' erwähnte Aufenthalt St.s am Dillinger Hof des Augsburger Bischofs Johann II. ein lit. motivierter war. Immerhin mag St. hier mit dem im Kontext des Selbstzeugnisses erwähnten Thronfolger und Dillinger Zögling -> Maximilian I. bekannt geworden sein. Wo schließlich die Widmung dreier seiner Werke an —> Siegmund von Tirol und seine Gattin -» Eleonore von Schottland als Ausweis lit. oder beruflicher Betätigung am Innsbrucker Hof gelten soll (z. B. WEINMAYER, S. 111), ist dedikationstopischer Dienst- und Dankbarkeit voreilig biographischer Aufschlußwert erteilt. Für humanistisch ausgerichtete Kontakte St.s steht kaum mehr als ein lat. Buchtauschgesuch an einen Conrad Geßler zu Buche (JOACHIMSOHN, 1896, Beil. 35); Beziehungen zu Wyle sind nur als amtliche faßbar, gegenseitige lit. Kenntnisnahmen nurmehr nahezulegen (DICKE, 1991, S. 173).

Um seine erstrebte lit. Öffentlichkeit zu erreichen, drängte St. bereits seit 1471 in den Druck. Seiner Zuspräche wird die Gründung der Offizin Joh. Zainers in Ulm beigelegt (um 1472), seiner lit. Zulieferung

261

Steinhöwel, Heinrich

262

und einen therapeutischen Teil. Der erste bietet eine herkömmliche Ätiologie und Symptomatologie der Seuche, erweitert sich in den Kap. 1,3 —16 zu einer hygienischen und diätetischen Anleitung, gesuntlicb ze leben (3r), und endet mit Rezepturen zur Pestvorbeugung und -medikation. Teil 2 gibt v. a. Pflege-, Kost- und Laßverordnungen sowie Arznei-Zubereitungen, die zur Weitergabe an den Apotheker oft lat. abgefaßt sind. Das sonst nach Anspruch und Disposition dem gemein man (l v ) verpflichtete, aus den bewertesten alten meistern (l r ), vereinzelt auch aus Erzählquellen (Livius [2r], Valerius Maximus [21V]) gespeiste Regimen ist 'absolut auf Arabismus und Scholastik eingestellt' (SuoHOFF, 1926, S. 205); allein die Hälfte der gut zwei 1. ' B ü c h l e i n der O r d n u n g der Pe- Dutzend Zitierungen gilt Avicennas 'Castilenz'. non'. Offenbar sind aber nicht alle der zehn konsultierten Fachautoren selbst Ü b e r l i e f e r u n g . Hs.-Fassung in St. Gallen, r r kompiliert, denn enge Gemeinsamkeiten KantonsbibL, cod. 455, 40 -56 (ca. 1450-70); mit der Pest-'Instruction' Ulrich -> EllenDruckfassung: Erstdruck Ulm, Joh. Zainer, 11. 1. 1473 (HAIN 13737/15058) und 5 weitere Inkubogs lassen (BREHER, S. 13 f., 103) vermunabelaufl. (4 hd., l nd.) bei A. C. KLEBS, Nr. 100ten, daß St. — wie Ellenbog — zumal für 106, zudem eine nd. Ausg. von 1506 (BoRCHLiNG/ Teil 2 den 'Tractatus de peste' des PaviaCLAUSSEN, Nd. Bibliogr. 407) und 3 Druckabschrifners Antonio Guaineri (um 1440?) zur ten: Augsburg, SB u. StB, 4° cod. 121, 67v-71r Hand hatte. Allein siebenmal gedruckt, (1493, Auszug); Boston, Medical Library, W. N. fand St.s Regimen 'fast bei allen' späteren Bullard Coll. No. 734 (olim cod. Cheltenham r r 7341), 2 -21 (16. Jh., nur Reg.); Schaffhausen, Pestautoren produktiven Nachhall (SuoHOFF, 1926, S. 211; v. a. Hieronymus StB, cod. Gen. 26, 2 r -47 v (nach 1473). —> Brunschwig, Philipp —» Kulmacher). und redaktionellen Regie ihr auch humanistisch inspiriertes, buchkünstlerisch aufwendiges Sortiment (AMELUNG, 1977). Die nötigen Mittel, sich zum Nutzen eigener Publizität auch finanziell bei Zainer zu engagieren, flössen dem im Amt gut dotierten und mit der Augsburger Patrizierin Anastasia Egen reich verheirateten 'Literaturunternehmer' St. auch durch private Geschäftstüchtigkeit zu. Sie trug ihm Immobilien- und Renteneinkünfte ein, von denen z. B. eine postume Stiftung an die Ulmer Minoriten profitierte: die einer Kapelle zur Grabstätte und die eines Seelamts zum Todestag des Stifters, dem 1. März 1479 (nicht 1478, 1482 oder 1483!). II. Werke.

A u s g a b e n . C. EHRLE, Dr. H. St.'s regimen Pestilentiae, Dt. Arch. f. Gesch. d. Med. 3 (1880) 357-360, 394-409 (nur Tl. I; nach Ausg. Ulm [um 1482]; fehlerhaft); KLEBS/SUDHOFF (ErstdruckFaksimile).

Zwar nicht 'direkt für den Druck geschrieben' (SUDHOFF, 1926, S. 193), sondern nach der häufig übersehenen St. Galler Hs. (40r, 56r) schon Anno 1446 während einer Pestepidemie in Weil entstanden, gebührt dem 'Pestbuch' doch der Rang des 'ersten in Deutschland gedruckten medizinischen Spezialwerkes' (A. C. KLEBS, S. 91). Die Editio princeps vom Jan. 1473 erhielt eine neue Vorrede mit Widmung an Ulms Stadtväter und Bürger, folgt sonst eng dem Text der Hs., bringt aber die lat. Quellenangaben (und [39r] ein lat. Rezept) ins Deutsche. Hs. wie Druck gliedern sich in einen pathogenetisch-prophylaktischen

2. ' A p o l l o n i u s ' . Ü b e r l i e f e r u n g . Hss.: Donaueschingen, cod. 86, S. 211-273 (2. H. 15. Jh., Druckabschrift?); ebd., cod. 150, 2 r -40 v (1468); Nürnberg, Germ. Nationalmus., Hs. Merkel 2° 966, 180v-191r (1526, Druckabschrift); Wien, cod. 4119, 105V106V (2. H. 15. Jh., Druckabschrift des in 2VL III, Sp. 552, irrig als 'Selbstbesinnung' Johann —> Hausers ausgegebenen Prologs); Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., cod. 75.10 Aug. 2°, 2"-53vb (1468). Drucke: Augsburg, G. Zainer, 1471 (Erstdruck?, vgl. SINGER, S. 189, 209) und 5 weitere Inkunabelauflagen, GW 2273-78. Für das 16. und 17. Jh. sind 10 Auflagen nachzuweisen. A u s g a b e n . C. SCHRÖDER, Griseldis. Apollonius v. Tyrus (Mitt. d. dt. Ges. z. Erforschg. vaterländ. Sprache u. Alterthümer in Leipzig 5, H. 2), 1873, S. 83-131 (nach cod. Donaueschingen 150; Laa. der mutmaßl. Erstausg. bei SINGER, S. 190 — 197). - H. MELZER, Appollonius v. Tyrus. Mit

263

Steinhöwel, Heinrich

einem Nachwort (Dt. Volksbücher in Faksimiledrucken, Reihe A, 2), 1975 (Faksimile von GW 2273 und der Holzschnitte der Ausg. Straßburg [nicht Augsburg!], M. Hüpfuff, 1516).

St. konzipiert den Versprolog des 1461 entstandenen .' als kunstfertige Selbsteinführung in die lit. Szene (WEINMAYER, S. 88 — 95), gibt reiche Proben seines Rüstzeugs (Akrostichon, Exordialtopik, Dichtergebet) und Absichtserklärungen für sein künftiges, dem tütschen lateinischer wißhait gewidmetes lit. Wirken. Laut Versepilog sind Ettlich alt hystoryn und namentlich Doctor gotfrids von vitterben Oberstes kronick schreiben die Quellen seines lit. Erstlings. Gemeint sind zwei lat. Bearbeitungen der breit tradierten 'Historia Apollini regis Tyri' des 5. Jh.s: die der -»'Gesta romanorum' (hg. v. H. OESTERLEY, 1872, Kap. 153) und die der Redaktion 2 des 'Pantheon' -> Gottfrieds von Viterbo (hg. v. SINGER, S. 150 —177). Fraglich ist aber, ob St. beide Quellen in einer der heute faßbaren Textgestalten nutzte. Dort sonst nicht auszumachende Relikte der spätantiken 'Historia' im dt. Text sorgten für diverse Vorlagenhypothesen der Quellenkritik (SINGER, S. 201; STRAUCH, ADB, S. 729; E. KLEBS, S. 501-503; PETERS, S. 26). Die Crux der Vorlagenrekonstruktion steht der Bemessung der Eigenanteile St.s im Wege.

St. weist Apollonius' märchenhafte Vita in der Prosa-vorred als historisch verbürgte aus. Ihr aus Particula XI des 'Pantheon' (hg. v. J. PISTORIUS, Rer. Germ. SS, hg. v. B. G. STRUVE, II, Regensburg 31726, S. 162—175) exzerpierter, auf Exempla verkürzter Abriß der Alexander-, Ptolemäer- und Seleukiden-Geschichte reicht bis ins Jahr 268 v. Chr., in das St. die Brautwerbung des Helden datiert. Für die 36 Kapitel seiner hystori vertraut sich der Übersetzer bei übereinstimmendem Handlungsgang der Quellen den erzählfreudigeren 'Gesta', bei Abweichungen dem 'Pantheon' an, das ihm zumal für faktische Details die historisch verläßlichere Quelle schien. Soweit rekonstruierbar, zielt die eingestandene dt. Quellenmischung auf die episodisch-motivliche Summe der lat. Überlieferung. Passagen, die in den je nach inhaltlichem Plusbestand gewechselten oder ineins gearbeiteten Vorlagen ohne

264

Parallele und vermutlich zugesetzt sind, dienen v. a. der Motivierung und moralischen Bewertung des Geschehens. Vereinzelt ist Erzähler- in Figurenrede umgesetzt, zuweilen die Form der Vorlage dt. Gattungskonventionen angeglichen: Rätsel sind in Verse gefaßt, Tarsia singt Strophen im Langen Ton des —» Mönchs von Salzburg (BARTSCH, 1875, S. 307-311; RSM ^teinhö/l). Wie die 'Biographie' der lat. Bearbeiter exemplifiziert auch diejenige St.s Grundpostulate der Herrschaftsethik, der Ehe- und Sexualmoral in schlichten Rollenschemata von gut und böse. Sprachlich-stilistisch zeigt der .' 'die Unbeholfenheit des ersten Versuchs' QOACHIMSOHN, 1896, S. 119). Neben seinem praktischen Orientierungsanspruch dürfte das Motivarsenal des hellenistischen Abenteuer- und Liebesromans, das den Erzählreiz ausmachte, die Wirkung des .' als 'Volksbuch' begünstigt haben. Seine lit. Rezeption blieb offenbar auf den Nürnberger Meistersang beschränkt (Hans Sachs [RSM 2S/3965a], Michael Vogel [ebd. 2VogM/4/0]). 3. ' G r i s e l d i s ' . Ü b e r l i e f e r u n g . 10 Hss. (Doppelüberl. in G), die älteste v. J. 1464, bei HESS, S. 20 — 46, 2 weitere bei BERTELSMEIER-KIERST, S. 43 f., 191,193; ferner: New York, Public Library, Spencer Coll., MS 105, 154r-167r (nach 1474; Druckabschrift von GW 4486, einziger Textzeuge mit dt. [St.s?] Übersetzung der Vorrede Petrarcas; vgl. FISCHER-HEETFELD); Klosterneuburg, Stiftsbibl., CC1 927, 106V (2. H. 15. Jh.; Frgm.). - Drucke: Erstdruck Augsburg, G. Zainer, 1471 (HAIN 12817), 13 weitere (z.T. unselbständige) Aufl.n des 15. sowie 11 des 16. Jh.s bei BERTELSMEIER-KIERST, S. 193-200. A u s g a b e n . E. VOULLIEME, Petrarchs Griseldis, Johann Zainer in Ulm 1473/74 (Die Inkunabel in ihren Hauptwerken), [1921]; HESS, 1975, S. 176239 (lat.-dt.; textkrit. Anm. bei BERTELSMEIERKIERST, S. 139-148); H.-D. KREUDER, Griseldis. Mit einem Nachwort (Dt. Volksbücher in Faksimiledrucken, Reihe A, 2), 1975 (Faksimile von COP. 4716, nicht des Erstdrucks!); Vorrede: FISCHERHEETFELD.

Mit -»Petrarcas letztem Werk (13737 74), der in die 'Epistolae seniles' (XVIII,3) aufgenommenen lat. Bearbeitung der 'Griseldis' Boccaccios ('Decameron' , ),

265

Steinhöwel, Heinrich

brachte St. zwischen 1461—64 (ÖICKE, 1991, S. 165 f.) seine ästhetisch anspruchsvollste Vorlage ins Deutsche. Er mühte sich wenig, ihre formale Integrität zu wahren. Indem St. nur die Novelle, nicht aber ihre briefliche Vor- und Nachrede übersetzte (die Vorreden-Übersetzung im Ms. New York dürfte kaum von ihm stammen), enthielt er dem dt. Leser v. a. Petrarcas spirituelle Auffassung der Fabel vor — die der Prüfungen Walthers als Sinnbild der dem Menschen von Gott auferlegten und die der obedienüa et fide[s] Griseldis' als Leitbild, sich ihnen zu fügen. Was sich Petrarca im Epilog explizit versagte — die für vix imitabilis angesehene eheliche paciencia der Heldin verheirateten Frauen zur Nachahmung zu empfehlen (Z. 356 f.) — , gab St. als Funktion der Novelle aus: sie sei vmb ander frowen manung zu gedult geseczet, heißt es im 1473/74 beigefügten Vorwort zur ersten, leicht überarbeiteten Ulmer Auflage (BERTELSMEIER-KIERST, S. 138 - 148), die auch als Anhang zur Erstausg. der 'Clarae mulieres'-Übersetzung (s. u. 5.) erschien. Mehr als um die Form und Stil verpflichtete Vorlagentreue — die lat. Syntax bildet sich häufig eher unfreiwillig in der dt. ab — war es dem Übersetzer um die inhaltlich-sachliche zu tun. Zur glossierenden, paraphrasierenden oder auch kürzenden Übersetzung tendiert er nur, wo ihm dies zur Sicherung des lat. Sinns wie des dt. Leseverständnisses geboten schien. Auf eine bearbeitende Akzentuierung der ehedidaktischen Exemplarität des Texts hat St. aber weitgehend verzichtet, die dazu etwa nötige Abschwächung der idealisierenden Figurenüberhöhung Petrarcas kaum je vorgenommen (s. aber BERTELSMEIER-KIERST, S. 155f.). Ungeachtet der mangelnden Korrespondenz von Wirkintention und Gestaltungsweise belegen die Überlieferungssymbiosen und Betitelungen der 'G.' in Hss. und Nachdrucken ihre Rezeption als pragmatisches Exempel getruwer gemahelschafft. Auch das Faszinosum und 'soziale Wunschbild' eines dem 'Seelenadel' der Heldin verdankten Aufstiegs vom Bauernkind zur Landesherrin

266

(HESS, S. 85 f.; KNAPE, S. 23) wird am immensen, raschen (14 Inkunabelaufl.n) und überregionalen Erfolg der Novelle Anteil gehabt haben. Ein halbes Dutzend v. a. dramatischer Bearbeiter (z. B. Hans Sachs) hielt die Wirkung der 'G.' als ehedidaktisches Lehrstück bis weit ins 17. Jh. aufrecht (BERTELSMEIER-KlERST, S. 175 —180, 219-223). 4. ' T ü t s c h e C r o n i c a ' . Ü b e r l i e f e r u n g . 3 Erstdruck-Abschriften: Augsburg, SB u. StB, 2° cod. 170, l ra -24 rb (1474); Erlangen, ÜB, cod. 660, 98r-141v (nach 1473); Nürnberg, StB, an Inc. 306, 2 r -24 v (1481?). Drucke: Ulm, Joh. Zainer, 10. 2. 1473 (GW 10075); Frankfurt a. M., Chr. Egenolff, 1531 (VD 16, K 1608); ebd. 1535. A u s g a b e fehlt.

Die im Februar 1473 vollendete T. C.' bietet — g[e]kürczt vnd getutschet — die von einem anonymen (schwäb.?) Minoriten bis ins Jahr 1349 geführte Fassung II der —> 'Flores temporum' ('F. t.'), folgt dann einer unbekannten, von ainem anderen gemeret[en] Fortsetzung bis auf Friedrich III. und schließt mit einer Übersetzung der Weltzeitalter-Tafel -»Isidors von Sevilla (Nachtragsbd.; Etym. V, 39). Die genauere Vorlagenbestimmung hätte von Fortsetzungen der 'F. t.', Fassung II, auszugehen, denen (wie im Ms. Inc. Qu. 706 a der StB u. ÜB Frankfurt a. M.) Isidors Aetates-Liste angehängt ist. Unter den drei Editionen der breit und unfest überlieferten 'F. t.' hat die J. G. MEUSCHENS (Hermanni Gygantis [...] F. t. seu Chronicon universale, Leiden 1743) den St.s Quelle nächstkommenden Text. Da St. dessen Informationsgehalt nicht überbietet, führt die Annahme ungenannt verwerteter Zusatzquellen in Beweisnot: Gottfrieds von Viterbo 'Pantheon' ist für Konrad II. (entgegen KRAFT, S. 92 f.) jedenfalls nicht genutzt. Im bis 1349 reichenden Teil sind wiederholt behauptete Zusätze St.s nicht auszumachen, in der gedrängten Fortsetzung bis 1472/73 ohne Kenntnis der Vorlage nicht zu belegen.

St.s schematischer und 'magere[r] Auszug' (HEGEL, S. 191) übermittelt eher paraphrasierend als übersetzend kaum ein Zwanzigstel der lat. Chronik ins Deutsche. Der hastigen Abhandlung der fünf vorchristlichen Aetates folgen stark gerafft die

267

Steinhöwel, Heinrich

alternierenden Kaiser- und Papstreihen in der Einteilung der 'F. t.'-Ausg. MEUSCHENS. Namen und Regierungsdaten sind lückenlos exzerpiert, für biographische und ereignisgeschichtliche Fakten galten mehr oder minder deutliche Auswahlkriterien. St. konzentriert sich auf moralisch Bewertbares und für das Wirken göttlicher Providenz Beweisendes und zumal auf die Geschichte seiner Region: so sind die Kurzviten auf typische tugend- oder lasterhafte Züge reduziert, ist der Weltlauf durch Übersetzung v. a. der lat. Mirabilia und Exempla als regelhafter erfahrbar gemacht, ist die Geschichte des näheren Umfelds vor den Horizont der (zu Stichworten verkürzten) Reichs- und Universalhistorie gerückt. Mit ihrem auch Geistesgrößen und Heilige einbeziehenden Daten-, Namen- und Faktengerüst zielt die 'T. C.' auf Orientierung des Lesers in der Geschichte, mit der Betonung ihrer lebenspraktischen, moralischerbaulichen Aktualität auf Orientierung durch die Geschichte. In der dt. Chronistik der frühen Neuzeit blieb die T. C.' nicht ohne Nachhall. Für die Papst-Kaiser-Chroniken der Augsburger Drucker Johann -> Bämler (GW 3163) und Johann Blaubirer (GW 6687) war sie eine zentrale Quelle, für die -»'Weihenstephaner Chronik', das 'Haller Cronicon' Jörg Widmanns (1550) und wohl schon für ->· Matthias von Kemnat (JOACHIMSOHN, 1895, S. 169 Anm.) eine eher punktuell beigezogene. 1531 veranstaltete der Oppenheimer Stadtschreiber Jakob Köbel eine erweiterte und bis auf Karl V. fortgesetzte Neuauflage (Abdruck ihrer auch für Werkgeschichte und Biographie St.s informativen Vorreden bei ROTH, S. 308-310). 5. 'Von den s y n n r y c h e n e r l u c h t e n wyben'. Ü b e r l i e f e r u n g . Drei Erstdruck-Abschriften; München, cgrn 252, 202r-213v (1477; Frgm.); New York, Public Library, Spencer Coll., MS 105, l r 151r (nach 1474); Wien, cod. 14288, 39 Bll. (1474; Frgm., mit Schreiberzusätzen); Wien, Kupferstichkabinett, Nr. 2633 ist Exemplar von GW 4489, nicht, wie oft angegeben, eine Hs. - Drucke: Erstdruck Ulm, Joh. Zainer, [um 1474] und 2 weitere Inkunabelaufl. GW 4486-88, dazu GW 4489

268

(Holzschnitte der Erstausg. mit Beischriften des Reg.s); 4 Aufl.n des 16. Jh.s (mit 3 neuen Viten, s. Ausg. DRESCHER, S. 313): VD 16, B 5816-18, Index Aureliensis 120.393. A u s g a b e n . K. DRESCHER, Boccaccio, De claris mulieribus. Dt. übers, v. St. (StLV 205), 1895 (nach Erstdruck); [S. HÖPFL], Des G. Boccaccio Buch: von den berühmten Frawen. Verteütscht v. H. St., 1924 (Faksimile von GW 4489).

1472 brachte St. Boccaccios Viten 'De claris mulieribus' (1361/62) nit von [wort] zu wort, sunder von sin zu sin (S. 38) ins Deutsche. Vom 15. 8. 1473 datiert die Boccaccios Dedikation an die Gräfin Acciaiuoli imitierende Widmungsvorrede an Eleonore von Tirol. Die ihr attestierte Fähigkeit ist auch die vom Leser verlangte: die durch gute werk berühmten von den durch missztun berüchtigten Frauen zu scheiden (S. 16), den guten nach zevolgen, die argen zemyden (S. 18). Eleonore zum Lohn der Patronage die letzte Vita vorzubehalten, blieb aber ein leeres Versprechen St.s: statt ihres Porträts gibt er in Kap. 100 eine der Herkunft nach unbekannte Interpunktions-orJra/ng (HÄNSCH, S. 145 — 169;HöCHLi, S. 16-21). 98 der 99 Lebensbeschreibungen zumeist antiker (auch lit.) Frauengestalten sind — ohne klares Kriterium — aus den 104 Viten Boccaccios ausgewählt (Nr. 73, 74, 81, 84, 103, 104 fehlen), Nr. 46 hat Livius zur Quelle. Auswahl und Zugabe sind (mit DRESCHER, S. XXXIX f., gegen STRAUCH, ADB, S. 732) St. zuzuschreiben. Stillschweigend wird Boccaccios 'Genealogia deorum', für Lokalgeschichtliches Sigismund —> Meisterlins 'Chronographia Augustensium', dazu die eigene 'Tütsche Cronica' genutzt. Da die bis Nr. 52 in Motto- oder Verweisfunktion vor die Überschriften gesetzten lat. Zitate aus Horaz, Ovid u. a. Klassikern der Vorlagen-Überlieferung fehlen, werden auch sie Lesefrüchte St.s sein.

Was St. aus Eigenem dazutut, dient der Verständnissicherung, der Überbrückung historischer Distanz, expliziter Motivierung und zumal dem moralischen Gestus. Anstößiges oder allzu Misogynes bleibt unübersetzt, in der 2. Hälfte auch manches Detail, das sich dem hier unverkennbaren 'drängen zum ende' (DRESCHER, S. XXXIV) in den Weg stellt. St. streicht den Typus heraus, beansprucht die Biogra-

269

Steinhöwel, Heinrich

phien als Vorbild- und Warn-exempe/ (S. 75) — Am ler von gutikeit, Ain ler den gewalt zeverachten, so oder ähnlich lautet sein kurcz sin von etlichen frowen im einleitenden Reg. Mit dem humanistischen Frauenbild Boccaccios ist er zuweilen uneins, mißt zwar wie er weibliche Größe am männlichen Maß, kann sich auf Urteile, die das Individuum meinen, etwa auf Boccaccios Verständniswerbung für die Hetäre Leena, aber kaum verstehen (S. 17, 178). 'Härten im Ausdruck und in der Satzbildung infolge allzu engen Anschlusses an das Latein' (JOACHIMSOHN, 1896, S. 120) waren dem Erfolg der ins frühhumanistische Klima lit. Frauen-Interesses passenden Sammlung nicht abträglich. Bald nach Erscheinen des prächtig illustrierten 'Ulmer Boccaccio' erfuhr sie in der Wiener Hs. eine um weitere Moralisierung bedachte 'freie behandlung' (DRESCHER, S. XV). Konrad -» Bollstatter interpolierte 8 Kap. in die dt. Augsburger Chronik Meisterlins (JOACHIMSOHN, 1895, S. 85), Jakob Cammerlander 4 in die Neufassung des 'Ritter vom Turn' —» Marquarts von Stein, Jörg Wickram zog das Werk zur Ergänzung der Ovid-Umsetzung —> Albrechts von Halberstadt bei, Hans Sachs bearbeitete 50 der Viten (s. DRESCHER, Zs. f. vergl. Lit.gesch. NF 7, 1894).

270

Rodericus an Papst Paul II. setzte er eine rhetorisch ambitionierte, im Autograph noch fehlende an Herzog Siegmund von Tirol (Du-Anrede!). Sie hat programmatischen Zuschnitt (WEINMAYER, S. 120 — 127), stellt sich selbstbewußt in die kurz rekapitulierte Tradition gelehrten Dedizierens, enthält in nuce das von didaktischer Zweckbindung geprägte Literaturverständnis St.s, die Definition seiner tolmetsch-R.o\\e als die eines Vermittlers und Bewahrers der lebensorientierenden Präsenz des lit. Erbes, den Primat sinn- vor wortgemäßer Übersetzung. Siegmunds lob zeerheben, fügte St. im Druck einen Ostern 1475 vollendeten Stammbaum der Habsburger bis auf die Kinder Friedrichs III. an, der die aus etlich cronik eruierte Abkunft von 50 Mitgliedern der Dynastie in Wort und Bild dokumentiert. Der 'Sp.' orientiert darüber, wie vnd in wollicher maß der mensch sein leben volfuren sol (l r ), indem er das wesen aller stend[e] aufzeigt: in Buch I das der weltlichen vom Kaiser bis zum Hirten, in Buch II das der geistlichen vom Papst bis zum Mesner. Die Auslassung der lat. Vorrede mit der Rahmen-Eröffnung eines Lehrgesprächs ging bei z. T. aber beibehaltener Ausweisung der Kapitel als Redebeiträge zu Lasten der formalen Einheit der Vor6. ' S p i e g e l m e n s c h l i c h e n L e b e n s ' . lage, an der St. auch sonst wenig lag. So erweiterte er exemplifizierend und komÜ b e r l i e f e r u n g . Autograph St.s in München, r r V mentierend v. a. das erste Buch 'ungemein cgm 1137, 261 -362 (dat.: 15.1.1473 [324 ] u. r 19. 3. 1474 [362 ]), zugleich (s. BORVITZ, S. 13} Vor- stark' (BORVITZ, S. 119), teils aus Eigenem, teils aus Gehörtem (gyglin czu vlm [...} lage des Erstdrucks [Augsburg, G. Zainer, 1475, nach dem 26. 3.] (HAIN 13948), dem nurmehr zwei sprach [56r]; Sprichwörter) oder Geleseweitere Inkunabelaufl.n folgten (HAIN 13949/50). nem Hugo von Trimberg 'Renner', -> Freidank, Poggio), zögerte auch nicht, A u s g a b e fehlt. Abdruck der Vorrede bei BORdem Ich des Autors das eigene entgegenzuVITZ, S. 144-146, des Arzt-Kap.s (I, 32) bei DRESCHER (s.o. 5.), S. 332-336 (beide nach Autostellen, wo etwa der Ruf der Ärzteschaft graph mit Laa. des Erstdrucks); Faksimile-Auszug auf dem Spiel stand (1,32). In Buch II schievon HAIN 13949 ohne Titel hg. bei H. Köhler, nen ihm dagegen manche philosophischen München 1908. Räsonnements der Vorlage verzichtbar, Der 'direkt für den Druck' (WEINMAYER, dem Ende zu raffte er, ließ 'ganze Seiten' S. 121) erstellten Übers, von Rodrigo San- (BORVITZ, S. 119) und zuletzt die lat. 'Conchez' de Arevalo (Rodericus Zamorensis) clusio' unübersetzt. Den schwülstigen lat. 'Speculum vitae humanae' (um 1456 — 68) Stil des 'Speculum' formte St. in einen unlegte St. G. Zainers lat. Druck von 1471 gekünstelten, luziden deutschen um, dessen (HAIN 13940) zugrunde. An die Stelle der Anschaulichkeit v. a. der Umsetzung von Widmungsvorrede des spanischen Bischofs Versen, Bibelsprüchen und Autoritätenzi-

271

Steinhöwel, Heinrich

taten zugute kam. Rodericus' 'Hierarchie sozialer Verhaltensmuster', seinen 'standesethisch fundierte [n] Sittenkodex' (WEINMAYER, S. 126) gab St. zwar in subjektiver Nuance und moralisch bewertet, doch weitgehend unbeschadet des Sinns und der Intention wieder (gegen BORVITZ, S. 129). Lit. Wirkung fand der 'Sp.' offenbar nicht (Untersuchungen fehlen). Seine Druckgeschichte blieb die kürzeste der Werke St.s, endete — abgesehen von einer Übernahme der Habsburger-Geneaologie durch Ladislaus —»Sunthaym (BoaviTZ, S. 18 Anm. 1) - schon 1488. 7. 'Esopus'. Ü b e r l i e f e r u n g . Übersicht bei DICKE, Diss., Anh. I: 7 lat., lat.-dt. und dt. Druckabschriften des 15. — 17. Jh.s (Auszüge geringen Umfangs); lat.-dt. Erstdruck Ulm, Joh. Zainer, [um 1476/77] (GW 351, als Anhang zuweilen GW 5643, Niklas' von Wyle 'Guiscard und Sigismunda'-Übers.); 4 lat. Inkunabelaufl.n; eine, durch Sebastian -> Brant überarb. und erw. lat. Neuaufl. von 1501, Neudruck ihrer Verstexte 1521; 13 dt. Inkunabelaufl.n; 17 dt. Ausg.n des 16. Jh.s (ab 1508 mit dt. Text St.s u. Johann A. Mulings Übers, der 'Additiones' Brants); 25 Ausg.n von 1600-1834. A u s g a b e n . H. ÖSTERLEY, St.s Äsop (StLV 117), 1873 (nach Erstdruck; fehlerhaft); H. St., Aesopus: Vita et fabulae, 1992 (Erstdruck-Faksimile, Kommentarbd. v. P. AMELUNG); Esopus. Übers, von H. St. Gedr. von Günther Zainer in Augsburg um 1477/78, [hg. v.] E. VOULLIEME (Die Inkunabel in ihren Hauptwerken), [1921].

Der 'Ulmer Äsop' von 1476/77 — eines 'der schönsten illustrierten Bücher aller Zeiten' (AMELUNG, 1979, S. 19) - gliedert sich in 8 Teile, von denen der 1. und 8. allein dt., die übrigen lat. und mit textweise folgender dt. Prosaübersetzung St.s unterbreitet sind (vgl. zu den lat. FabelQuellen GRUBMÜLLER, Reg.): 1. Vorrede, u. a. mit Widmung an Herzog Siegmund von Tirol, gleichnishafter Lektüreanweisung (nach Basilius), Hinweisen zur Fabeltradition (nach Isidor); 2. romanhafte Aesop-Vita Rinuccios da Castiglione (nach Druck Mailand 1474); 3. 80 Prosafabeln des sog. Romulus-Corpus (nach der 'Recensio gallicana') in 4 Büchern mit dt. Übers, und (in I-III) Beigabe der 58 lat. Romulus-

272

Versifizierungen des —» Anonymus Neveleti (Nachtragsbd.); 4. 17 der Tierepik verwandte Prosafabeln der sog. Romulus-Extravaganten-Gruppe (nahe steht der 'Romulus Monacensis'); 5. 17 der 100 durch Rinuccio vom Griech. ins Lat. übersetzte Prosafabeln (nach der Ausg. von 1474, s. o.); 6. 27 der 42 Versfabeln Avians (Übers, wohl nach einer Hs. mit Prosaparaphrase); 7. 15 Exempel der 'Disciplina clericalis' des Petrus Alphonsi (vom Vulgattext stark abweichend), eingeschoben ein aus dem 'Doligamus' —»Adolfs von Wien prosaifiziertes Exempel (Nr. 153); im Anschluß 8 'Facetiae' Poggio Bracciolinis, eingeschoben eine nur dt. gegebene Entschuldigung schrybens lychfertiger schimpfred, die paraliptisch 7 weitere Facetien resümiert; 8. ein dt. Reg. über 152 Fabelmoralitäten, geordnet unter Auslegungsstichworte von Armuot bis Zyt.

St. versammelt die zentralen lat. Corpora spätantiker und mal. Fabeltradition zu einer Leben, Werk und Wirkung Äsops dokumentierenden 'Gesamtausgabe'. Er thesauriert die motivliche Summe der Einfalle des Gattungsstifters in der Vielfalt ihrer lit. Formgebungen (auch der Adepten) und fügt eine Auswahl gattungsverwandter Texte i. S. der in der Vorrede erörterten Distinktionen Isidors an. Kurze lat. Hg.-Hinweise informieren über den jeweiligen äsopischen Echtheitsgrad der Corpora, doch steht St. nicht an, etwa Rinuccios Texte an die ihm durch Romulus verbürgte Originale' Fabelform allererst anzugleichen. Freilich fehlten ein humanistischer Original-Begriff und das philologische Rüstzeug, die erstrebte 'editio ne varietur' hervorzubringen. Auch der Übersetzer St. will uf das nächst by dem lat. text [...] belyben (S. 5), sich seinem sin verpflichten, glaubt ihm aber um merer lütrung [...] mit wenig zugelegten oder abgebrochnen Worten (S. 4) aufhelfen zu sollen. Dies schloß in der Praxis allemal ein, einem erwünschten oder nach eigenem bedunken (S. 276) ausgeloteten Sinn Geltung zu verschaffen. Die Sinnfindungen der Leser zu präformieren und die Ratgeberfunktion der Texte zu steigern, war St.s Übersetzungsdirektive; im dt. Reg. der Nutzanwendungen verhalf er ihr zu eigener Form.

273

Steinhöwel, Heinrich

Die Erstausgabe blieb die einzig zweisprachige; in dt. und lat. Separatdrucken aber erlebte die Anthologie noch als Inkunabel eine 'explosionsartige Verbreitung' (WEINMAYER, S. 127), auch eine ripuar. und eine mnd. Umsetzung (-»· 'Magdeburger Prosa-Äsop'). Brants Redigierung und Aufstockung des lat. .' um 140 Fabeln, Exempel und Facetien verlängerte den Erfolg in der dt. Übersetzung Mulings ins 16. Jh. Der .' wurde lit. Gemeinbesitz der späteren Fabelbearbeiter (v. a. Martin Luther), der Meistersänger (v. a. Hans Sachs), der Sprichwort-, Exempel- und Schwanksammler (v. a. Joh. —> Pauli) wie der Prediger (-» Geiler von Kaysersberg), drang textweise in alle erdenklichen Gattungen vom Fastnachtspiel bis zum Plenarium, wurde bis 1600 in neun europäische Volkssprachen, 1593 bereits auch ins Japanische übersetzt.

274

Apothekerordnung ist nur aus einem späten Regest (Ulm, Stadtarch., Rep. 1692, I, 173r) nachweisbar. Macht der aus selbstbewußten Namensnennungen des Autors sprechende Publizitäts- und Geltungsdrang gegenüber St.-Zuweisungen anonymer Werke auch prinzipiell skeptisch, so bedürften zwei weitere doch erneuter Prüfung: 1. ' C h r o n i k H e r z o g G o t t f r i e d s ' . Ü b e r l i e f e r u n g . 3 Hss. (die älteste v.J. 1465 [h] jetzt in Frankfurt a. M., StB u. ÜB, Ms. germ, qu. 111) und 2 Drucke (1482 u. 1502) bei KRAFT, S. 46-55.

A u s g a b e fehlt. Auszüge: P. Comte RIANT, Alexii I Comneni [...] ad Robertum I [...] epistola spuria, 1879, S. 34-38 (nur die allein hs.lich überl. Einleitungsepistel nach l und m); KRAFT, S. 186 — 199 (Überl.proben). Die nach St.s Zeugnis ('Tütsche Cronica', 21V) von ihm übersetzte, einem doctor gwido beigelegte 'Chronik von Herzog Gottfried und seiner großen Heerfahrt' gilt STRAUCH (ADB, S. 731) u. a. für ungedruckt und verloren, KRAFT aber für identisch der ohne Übersetzerangabe tradierten 4. dt. III. U n e c h t e s , V e r s c h o l l e n e s und mit Übertragung der 'Historia Hierosolymitana' des Zweifelhaftes. —> Robertus Monachus. Zwar ist diese vor 1465 entstandene Verdeutschung der episch ausgeweiteDie ihm im Gefolge PANZERS (Annalen I, S. 50) ten Chronik des 1. Kreuzzugs in Hs. m mit St.über ein Jh. lang zugeschriebene 'Decameron'Texten vereinigt, auch mochte St. Robertus' Werk Übers. ->· Arigos (Nachtragsbd.) ist St. seit 1889 für eines des Guido von Bezoches halten (KRAFT, (WUNDERLICH) aberkannt, für seine mit guten S. 100-102), doch präsentiert sich die ÜberliefeGründen vermuteten Verdienste um die Drucklerung bereits im Frühstadium als korrupt und so gung fehlen die Belege (s. AMELUNG, 1977, stark durch Sekundäres überformt, daß KRAFTS S. 135 f.). Die Forschungswirkung der Fehlzuweiakribischen sprachlich-stilistischen und übersetsung ist indes zählebig: es gehört die St. im Index zungstechnischen Vergleichen mit unzweifelhafAureliensis (120.182) beigelegte separate dt. 'Citen St.-Werken die beweiskräftige archetypnahe mon'-Novelle (Dec. V,l) aber ebenfalls Arigo, die Grundlage abgeht. Obschon dennoch manches, St. noch bei RUPPRICH (LG, S. 574) zugesprochene wie auch JOACHIMSOHN (1896, S. 203 Anm.) auffiel, 'Guiscard und Sigismunda'-Bearbeitung (Dec. IV,1 'sehr zu St.s Art stimmt', wird ein entsprechender in der Version Leonardo Brunis) -* Niklas von Authentizitätsnachweis auf weitere ÜberlieferungsWyle, die der 'Giletta' (Dec. 111,9; gegen , funde angewiesen bleiben. S. 223 Anm.) Erhart —> Lurcker. Die 'Historia Diocletiani' im cod. 407 des Schottenstifts Wien ( — 2. ' M a i s t e r C o n s t a n t i n i Buch'. 39V) ist weder, wie im 19. Jh. auf den Vorsatz Ü b e r l i e f e r u n g . Ulm, StB, cod. 15027 (um notiert und so vereinzelt in die Forschung gelangt, 1472?), 53 Bll. ein für Joh. Zainers Offizin bestimmtes Autograph St.s, noch sind überhaupt Gründe ersichtlich, diese Ausgabe. Maister Constantini Buch. Der Ent'auffällige Variante' der -> 'Sieben weisen Meister' wurf des Ulmer Stadtarztes H. St. zu einem Arzneimit ihm in Verbindung zu bringen (U. GERDES, buch, hg. u. komm. v. A. SEIZ-HAUSF.R (Veröff. d. PBB [Tüb.] 96 [1974] 122 Anm. u. 124 [zit.]). StB Ulm 10), [1989], (dipl. Abdruck mit [fehlerhafReklamierungen des 'Hohenberger Regimen saniten] Untersuchungen). tatis' (KELLER, S. 679) und von 'Herzog Siegmunds Keineswegs muß Z. l f. der Hs. (D. Hainricus Büchlein von den Harnleiden' (G. Eis) für St. sind Stainhowel von w'iel an der wirms) 'wohl sicher' hinfällig (-* Konrad von Eichstätt, IV.3.; Ulrich (SEIZ-HAUSER, S. 44) den Urheber des Kompilats ->· Ellenbog); für seine Autorschaft gedruckter Laßmeinen: es fehlen St.s übliche Selbstnennungen und tafeln (KELLER, S. 677) fehlt jedes Indiz. Eine vor Ich-Formen, der Prosastil ist ungelenk, die Quellen 1457 von St. und Hans -» Würker abgefaßte Ulmer sind nicht oder nur apokryph angegeben, die volks-

275

Steinhöwel, Heinrich

sprachige Abkunft der ermittelbaren wäre im CEuvre St.s die Ausnahme, vereinzelte okkulte Formeln passen kaum zu einem Akademikerarzt. Eher gilt die Namenszeile dem Besitzer der im Satz abbrechenden fehlerhaften Hs. Eine Publikationsabsicht ist nicht zu unterstellen, der Text auch wohl kein 'Entwurf; ihn für den Tiroler Hof veranstaltet zu sehen (ebd., S. 17 f., 43), fehlt konkreterer Anhalt. 'M. C. B.' zählt zu jenen gesamtmedizinischen Kompendien in der weitverzweigten Nachfolge -> Ortolfs von Baierland (O.), die dessen 'Arzneibuch' als Textgrundstock (hier 129 der 167 Kap.) ausschreibend mit Zusatzquellen verschränken. Die Vorrede folgt O. oft wörtlich, nennt aber mayster Constantinus als den Urheber des Werks; O.s Harntraktat ist gar als Verdeutschung des Salerners Konstantin ausgegeben (3r). Die Abfolge der 164 Abschnitte orientiert sich nur grob an O.s Stofforganisation (medizin. Grundlagen, Physiologie, Diätetik; Diagnose und Therapie nach dem 'a capite ad calcem'-Schema; Gynäkologie; Chirurgie); viele Sachbereiche sind umgruppiert (Uroskopie), gekürzt (Diätetik), erweitert (Gynäkologie) oder zugefügt (Jahreszeiten- und Pesttraktat), Materia medica findet sich allerorts eingestreut. Die O.-Ergänzungen scheinen durchwegs dt.sprachiger Herkunft (-> 'Bartholomäus' [Nr. 126-129 u. ö.], -> 'Secretum secretorum'-Bearbeitung [31], -» Konrad von Eichstätt-Übers. [37]), doch stehen genauere Untersuchungen aus. Das ohne Wirkung gebliebene Vademecum dürfte zum Eigenbedarf eines medizinisch vorgebildeten Praktikers erstellt worden sein.

IV. S p r a c h e . W i r k i n t e n t i o n . St. ist der bis auf die Zeit Luthers meistgelesene Autor dt. Sprache. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Große Belesenheit auf vielen Gebieten schärfte sein Gespür für das Wirksame, in langer und breiter Überlieferung Bewährte. Hochsynnigs vnd gutes in latinischer geschrift bemaß er nicht an rhetorischer Mustergültigkeit, sondern am 'lebenshilflichen' Nutz; es den teutschen der latine vnkunnend ('Sp.', 7r) zu vermitteln, genügte ihm ein unprätentiöses ringe[s] verstentliche\s\ tusch ('E.', S. 276), in dem er es v. a. in den beiden letzten Werken zu Oft gerühmte[r] Sprachgeschmeidigkeit' brachte (HANKAMER, S. 28). Seine Wirkung als erfolgreichster Vertreter der 'später siegreich gewordenefn] Richtung' der sm-ws-sm-Übersetzung (JoACHIMSOHN, 1896, S. 119) bliebe noch zu ermitteln, ist aber zumal für jene zu mut-

276

maßen, die ihn als Stoffvermittler kannten (Brant, Luther, Fischart). St. sah es als Dienst am Original, es zu popularisieren, seinen sin mit den Bildungsvoraussetzungen und Nutzansprüchen der dt. Leser zu vermitteln, seine mainung — wie er sie verstand — als praktisch verwertbare zu offeneren. Von einer rein bearbeitenden Anverwandlung des Originals war er dabei doch schon ähnlich weit entfernt wie noch von seiner vollgültigen Respektierung. Wohl renommierte St. mit klangvollen Namen des italienischen Humanismus ('Sp.', 6 r ), lit. Programm waren sie ihm — dem 'Frühhumanisten' (?) — aber doch kaum. Wie in ihrer Behandlung, so hatte er auch in der Wahl seiner Vorlagen nurmehr einen humanistischen 'Anhauch' (SUDHOFF, 1926, S. 172) erfahren. Unabhängig von Alter, Provenienz oder Formqualität verlangte ihnen der Arzt und Chronist, der 'Biograph' und Literat St. ganz vorrangig Antworten auf die Frage ab, wie sich der mensch halten sol ('Pestbuch', l r ~ v ; 'Sp.', l r ). Da sie ihm ie gemeiner ie besser schienen ('Berühmte Frauen', S. 16; 'Sp.', 6 V ), brachte St. alle seine Werke, dazu einige der lat. Vorlagen (AMELUNG, 1979, S. 17) zum Druck, kümmerte 'sich auch um die äußere Gestalt, den Buchschmuck und [...] die Korrektheit' seiner Bücher (ders., 1977, S. 134). In den Arbeiten der 70er Jahre zeigt er in der Art des Bezuges zum anonymisierten Leser, in der Förderung seiner Literaturfähigkeit, im Streben nach Allgemeinverständlichkeit wie in der Generalisierung der Gebrauchsempfehlungen, daß er die kommunikativen Eigengesetzlichkeiten des neuen Mediums realisierte, daß er als einer der ersten die anonyme Öffentlichkeit als die vom Druck erforderte Publikumsinstanz begriff (WEINMAYER; DICKE, Diss.). L i t e r a t u r . Allgemeines: A. VON KELLER (Hg.), Decameron von H. St. (StLV 51), 1860, S. 673687 (fehlerhaft); PH. STRAUCH, in: ADB 35, 1893, S. 728-736; P. JOACHIMSOHN, Die humanist. Geschichtsschreibung in Deutschland, 1895, S. 73 — 75, 85-89; ders., Frühhumanismus in Schwaben, Württ. Vierteljahreshefte f. Landesgesch. NF 5 (1896) 63-126, 257-291, Reg.; K. SUDHOFF, Dt. med. Inkunabeln (Stud. z. Gesch. d. Med. 2/

277

278

Steinhuser, Toni

3), 1908, Reg.; P. HANKAMER, Die Sprache. Ihr Begriff u. ihre Deutung im 16. u. 17. Jh., 1927, S. 24 — 28; RUPPRICH, LG I 573 — 575; Index Aureliensis, 1962 ff.; F. J. WORSTBROCK, Zur Einbürgerung d. Übers, antiker Autoren im dt. Humanismus, ZfdA 99 (1970) 45-81; R. SCHWADERER, Boccaccios dt. Verwandlungen, Arcadia 10 (1975) 113 - 128; H.-D. MUCK, H. St., in: Dizionario Crit. della Letteratura Tedesca II, Torino 1976, S. 1108 1116; P. AMELUNG, Der Frühdruck im dt. Südwesten 1473-1500, I, 1979, Reg.; H.-J. KOPPITZ, Stud. z. Tradierung d. weltl. mhd. Epik im 15. u. beginnenden 16. Jh., 1980, Reg.; I. HÄNSCH, H. St.s Übers.kommentare in 'De claris mulieribus' u. 'Äsop' (GAG 297), 1981; B. WEINMAYER, Stud. z. Gebrauchssituation früher dt. Druckprosa (MTU 77), 1982, Reg.; VD 16, 1983 ff.; J.-D. MÜLLER, Volksbuch/Prosaroman im 15.716. Jh., Internat. Arch. f. Sozialgesch. d. dt. Lit., I. Sonderh. (1985) l — 128, Reg.; R. HAHN, 'Von frantzosischer zungen in teütsch'. Das lit. Leben am Innsbrucker Hof (Mikrokosmos 27), 1990, Reg. Zu L: PH. STRAUCH, Zur Lebensgesch. St.s, Vjs. f. Lit.gesch. 6 (1893) 277-290; F.W.E. ROTH, Schwab. Gelehrte d. 15. u. 16. Jh.s in Mainzer Diensten, Württ. Vierteljahreshefte f. Landesgesch. NF 9 (1900) 292 f., 308-310; P. AMELUNG, Humanisten als Mitarbeiter d. Drucker am Beispiel des Ulmer Frühdrucks, in: das Verhältnis d. humanisten zum buch, hg. v. F. KRAFFT/D. WUTTKE (komm. f. humanismusforschung, mitt. 4), 1977, S. 129 — 143; SEIZ-HAUSER (s.o. III.2.), S. 40-44; G. DICKE, Neue u. alte biograph. Bezeugungen H. St.s, ZfdA 120 (1991) 156-184. Zu II.1.: A. C. KLEBS/K. SUDHOFF, Die ersten gedruckten Pestschriften, 1926; E. BEUTLER, Forschungen u. Texte z. frühhumanist. Komödie (Mitt. aus d. Hamburger SB u. ÜB NF 2), 1927, S. 38 — 43; A. BREHER, Der Memminger Stadtarzt Ulrich Eilenbog u. seine Pestschriften, Diss. Berlin 1942, S. 12-15, 102 f. Zu II.2.: K. BARTSCH, H. St.s Apollonius, German. Stud. 2 (1875) 305-312; W. SCHERER, Die Anfänge d. dt. Prosaromans u. Jörg Wickram v. Colmar (QF 21), 1877, S. 73-77; K. BARTSCH, Das Akrostichon in St.s Apollonius, Germ. 23 (1878) 381-383; W. SCHERER, St.s Prolog zum Apollonius, ZfdA 22 (1878) 319 f.; R. PETERS, Die Gesch. d. Königs Apollonius v. Tyrus (Kulturhist. Liebhaberbibl. 18), 2o. J., S. 24 — 29; S. SINGER, Apolonius v. Tyrus, 1895, S. 189-205; E. KLEBS, Die Erzählung v. Apollonius aus Tyrus, 1899, S. 363 f., 491-503; RSM. Zu II.3.-II.6.: U. HESS, H. St.s 'Griseldis' (MTU 43), 1975; J. KNAPE, De oboedientia et fide uxoris (Gratia 5), 1978; CH. BERTELSMEIERKIERST, 'Griseldis' in Deutschland (GRM-Beih. 8),

1988; G. FISCHER-HEETFELD, Zur Vorrede von H. St.s 'Griseldis'-Übers., in: Fs. W. Haug u. B. Wachinger, Bd. II, 1992, S. 671-679. - C. HEGEL, in: Chron. dt. St. VIII, 1870, S. 191 - 193; LORENZ, Geschichtsquellen I 106; ROTH, 1900, S. 308-310 (s. o. zu I.). - M. DALLAPIAZZA, 'Decamerone' oder 'De claris mulieribus'?, ZfdA 116 (1987) 104118. - W. BORVITZ, Die Übers.technik H. St.s dargest. auf Grund seiner Verdeutschung d. 'Speculum vitae humanae' v. Rodericus Zamorensis (Hermaea 13), 1914. Zu H.7.: H. KNUST, St.s 'Äsop', ZfdPh 19 (1887) 197-218; T. O. ACHELIS, Die Fabeln d. Rimicius in St.s 'Äsop', PBB 42 (1917) 315-330; ders., Die Fabeln Avians in St.s 'Äsop', Münchener Museum 4 (1924) 194-221; R. T. LENAGHAN, St.s 'Esopus' and Early Humanism, Monatshefte f. dt. Unterricht 60 (1968) 1-8; P. GARNES, H. St.s 'Esopus' and the Corpus of Aesopica in Sixteenth-Century Germany, Diss. Los Angeles 1973; K. GRUBMÜLLER, Meister Esopus (MTU 56), 1977, Reg.; P. GARNES, H. St. and the Sixteenth-Century Fable Tradition, Humanistica Lovaniensia 35 (1986) l — 29; A. ELSCHENBROICH, Die dt. u. lat. Fabel in d. Frühen Neuzeit, 1990, Reg.; G. DICKE, H. St.s 'Esopus' u. seine Fortsetzer, Diss. Münster 1990 (MTU 103, im Druck). Zu III.: WUNDERLICH (s. u.); F. KRAFT, H. St.s Verdeutschung d. 'Hist. Hierosolymitana' d. Robert Monachus (QF 96), 1905; dazu Rez. v. R. WOLKAN, Lit. Zentralbl. f. Deutschland 57 (1906) 395 f.; B. HAUPT (Hg.), 'Hist. Hierosolymitana' v. Robertus Monachus in dt. Übers. (Beitr. z. Lit. d. XV.-XVIII. Jh.s 3), 1972, S. 228 f. Zur Sprache: H. WUNDERLICH, St. u. d. Dekameron, Herrigs Archiv 43 (1889) 167-210 u. ebd. 44 (1890) 241-290; F. WENZLAU, Zwei- u. Dreigliedrigkeit in d. dt. Prosa d. XIV. u. XV. Jh.s (Hermaea 4), 1906, S. 36-39 u. ö.; W. ODOM, The Language of H. St.s 'Pestbuch' (1473), Diss. Tulane Univ., New Orleans 1973; S. HÖCHLI, Zur Gesch. d. Interpunktion im Dt. (Studia Linguistica Germamca 17), 1981, S. 16-21.

GERD DICKE Steinhus, Matthäus Königsaal

-> Matthäus

von

Steinhuser, Toni verfaßte 1468 als Kriegsteilnehmer ein Lied über den sog. Waldshuterkrieg, die Belagerung der vorderösterreichischen Stadt Waldshut durch die Eidgenossen. In der Schlußstrophe nennt er seinen Namen, bezeichnet Appenzell als Stätte seines Wir-

279

Steinlinger, Lutz, d. J.

280

kens und sagt über sich, er diene schönen Damen und lobe ihre Ehre (womöglich Hinweis auf eine Tätigkeit als Spruchsprecher?). LIEBENAU identifiziert ihn mit einem Anthony Steinhuser von Wil, der 1470 und 1482 in Luzern nachgewiesen ist. Das Lied (15 Schweifreimstrr.), das wohl erst nach dem Friedensschluß Ende August 1468 entstanden ist, berichtet nach Erwähnung des ohne größeren Kampf verlaufenen Sundgauerzugs (vgl. LILIENCRON, Nr. 120 u. 121) knapp von der Belagerung Waldshuts, das nicht eingenommen wurde, und von sonstigen Unternehmungen in der Nachbarschaft, wobei besonders Geldzahlungen an die Eidgenossen Beachtung finden. Eingangs wird unter Verwendung direkter Rede die Feindschaft des hochmütigen Adels gegen die Schweizer als Kriegsursache herausgestellt. Den Schluß bildet, wie es sich gehört, die lobende Erwähnung der beteiligten eidgenössischen Orte.

2. Als Nachfolger Hans -» Grasers legte St. gleich nach Amtsantritt ein 'Baumeisterbuch' an, das über den Ist-Stand der Nürnberger Stadtverwaltung berichtet (nach dem und es itzund ein gestalt hat, S. 36, 10) und im Gegensatz zu den locker geführten, gar siecht geschriben sechs Heften Grasers eine systematische Darstellung (ordenlichen geschriben) versucht, die für den Dienstgebrauch (mir vnd den zukünftigen pawmeisterri) der Nürnberger Stadtdirektion bestimmt war (S. 36, 2.5 f.) und entsprechend von St.s Amtsnachfolger Hans Coler ab 1455 ergänzt bzw. weitergeführt wurde.

Ü b e r l i e f e r u n g . Zürich, Zentralbibl., Ms. A 60, S. 1011 (Urschrift von Tschudis 'Chronicon Helveticum', Bd. III).

A u s g a b e . E. MUMMENHOFF, L. St.s Baumeisterbuch v. J. 1452, Mitt. d. Ver. f. Gesch. d. Stadt Nürnberg 2 (1880) 15-77, hier S. 35 ff.

A u s g a b e n . J. R. ISELIN (Hg.), Aegidius Tschudi, Chronicon Helveticum, 2 Bde, Basel 1734/36, Bd. II, S. 692 f.; LILIENCRON, Hist. Volkslieder I, Nr. 122; L. TOBLER (Hg.), Schweizer. Volkslieder, Bd. II (Bibl. alt. Schriftwerke d. dt. Schweiz 5), Frauenfeld 1884, S. 43-48 (ohne Str. 12-13).

Das vorgesetzte register mit dem einleitenden Vorwort gibt Aufschluß über St.s Systematik, die mit den öffentlichen Dienstleistungen einzelner Bürger beginnt und sowohl regional wie nach Objektgruppen (Wege, Brücken, Brunnen) ordnet (S. 38 —51). Ein zweiter Hauptteil ist der Besoldung städtischer Bediensteter gewidmet (S. 53 —66); vorgeschaltet sind Weihnachtsgratifikationen; eingeschoben ist ein Abschnitt über die Stadtwerke, und oft wurde bei den Beruf(sgrupp)en die entsprechende Formel des Diensteids eingefügt. — Ein dritter Hauptteil handelt den Brandschutz ab (S. 66 — 71; 51 f.), wobei St. nach Löschgeräten untergliedert und nach deren Standorten spezifiziert. — Der letzte Hauptteil — nach dem 16. Oktober 1452 zusammengetragen — schlüsselt den Materialbestand des städtischen Bauhofs auf (S. 71 —74), wobei St. nach Baustoffen, Bearbeitungsgrad (Rohstoffe, Halbzeuge) und Lagerplatz gliedert. — Eine endständige Übersicht über die Straßenbeleuchtung, die alle latteren an denn hewssern aufzählt und nach Pfarreien vorführt,

L i t e r a t u r . TH. v. LIEBENAU, Notizen über hist. Lieder u. Dichter schweizer. Schlachtlieder, Anz. f. Schweizer. Gesch. NF l (1870/73) 276-283, hier S. 280 f.; B. RATTAY, Entstehung u. Rezeption polit. Lyrik im 15. u. 16. Jh. Die Lieder im Chronicon Helveticum von Aegidius Tschudi (GAG 405), 1986, S. 59, 85-90, 208.

FRIEDER SCHANZE Steinlinger, Lutz, d. J. Verfasser des ältesten erhaltenen Baumeisterbuchs. 1. Geboren vor 1400 als Sproß 'einer im Ungarn-Handel engagierten Kaufmannsfamilie', seit 1426 als städtischer Bediensteter nachweisbar, spätestens 1451 zum Nürnberger Stadtbaumeister bestellt und in diesem Amt bis 1454/55 tätig, wird L. St. in den Ratsgängen zuletzt 1456 unter den 'al-

ten Genannten' aufgeführt (MUMMENHOFF, S. 15 f.); 1461 war er bereits gestorben (LEXER/VON WEECH, S. 17, 15).

Überlieferung. Nürnberg, Staatsarch., Reichsstadt Nürnberg, Amts- und Standbücher Nr. 322 (45B11.).

281

Steinmar

stammt von späterer Hand und wurde anscheinend erst zu Colers Amtszeit eingetragen. — Das ganze zeigt offene Form und bietet zeitlich versetzte Eintragungen, ist wie ein kaufmännisches Hauptbuch angelegt und bildet die Stadtgemeinde als gebietskörperschaftliches Unternehmen ab. Als Quellen benutzte St. Urkunden, Protokolle, Eidesformeln und vor allem die sechs Hefte Grasers, aus denen er sich die einschlägigen Daten anscheinend mühsam zusammensuchen mußte. Endres —> Tucher d. J., der seinerseits Grasers Aufzeichnungen heranzog, hat das 'Baumeisterbuch' St.s als maßgebliche Vorlage für sein eigenes Werk exzerpiert, das freilich einer anderen Gattung angehört und mit dem Text des Amtsvorgängers nicht viel mehr als den Titel gemein hat. L i t e r a t u r . Endres Tuchers Baumeisterbuch d. Stadt Nürnberg (1464-1475) mit einer Einl. u. sachlichen Anmerk.n v. F. VON WEECH, hg. v. M. LEXER (StLV 64), 1862; CH. SCHEFFLER-ERHARD, Alt-Nürnberger Namenbuch (Nürnberger Forschg.n 5), 1959, S. 301; Beiträge z. Wirtschaftsgesch. Nürnbergs, Bd. 1.2, hg. v. Stadtarch. Nürnberg (Beitr. z. Gesch. u. Kultur d. Stadt Nürnberg, XI, 1-2), 1967, Bd. l, S. 78,277; W. VON STROMER, Obd. Hochfinanz 1350-1450 (Vjs. f. Sozial- u. Wirtschaftsgesch., Beihefte 55-57), I-III, 1970, hier I, S. 104 u. 122; P. ASSION, Altdt. Fachlit., 1973, S. 92; P. FLEISCHMANN, Das Bauhandwerk in Nürnberg vom 14. bis z. 18. Jh. (Nürnberger Werkstücke z. Stadt- und Landesgesch. 38), 1985, S. 20 f., 48.

G. KEIL Steinmar Minnesänger, 2. Hälfte 13. Jh. Den Namen nennen neben den Überschriften der Hs. (her St.) auch drei Lieder (1,4,7: Steinmar). Doch St.s Identität ist bislang nicht eindeutig zu klären. Favorisiert wird seit v. D. HAGEN und BARTSCH ein Berthold St. von Klingnau (urkundlich 1251 — 1293), der (oft gemeinsam mit seinem Bruder Konrad) im Umkreis des Minnesängers —» Walther von Klingen, eines Anhängers Rudolfs von Habsburg, begegnet. Die Wahl fiel auf Berthold (statt auf Konrad), da St.s Lied 3 einen lästigen Aufenthalt in Wien erwähnt. Dies bezog man auf Rudolfs

282

Belagerung und Besetzung der Stadt (Ende 1276 — Sommer 1278), an der Berthold teilgenommen haben könnte und müßte, da nur Konrad zu dieser Zeit in Klingnau urkundet. Während Lied 3 nicht zwingend auf einen Kriegszug verweist, klagt Lied 12 konkret über Beschwerlichkeiten auf einer Heerfahrt, die der künig gen Missen vert. Da König Rudolf keinen Zug gegen Meißen unternahm, folgerte man, St. habe hier das Ziel mißverstanden, und bezog die Stelle entweder auf eine frühe Phase im Zug nach Wien oder auf militärische Aktionen Rudolfs in Thüringen (1289/90). An der einzigen nachweislichen Heerfahrt eines dt. Königs gegen Meißen in dieser Zeit, der Adolfs von Nassau (1294/95), konnte man den favorisierten Berthold St. nicht teilnehmen lassen, da er dafür zu alt und zudem ein Anhänger der Habsburger gewesen sei. — Gewagter noch als diese Identifizierung sind Versuche (STEINMAYR, KRYWALSKI), St. mit einem schwäbischen St. von Sießen-Stralegg (bezeugt 1259-1294) gleichzusetzen.

Soweit sich aus der Nachwirkung schließen läßt, muß St. im Südwesten des dt. Sprachgebietes tätig gewesen sein. St.s Liedoeuvre ist trotz seines relativ schmalen Umfangs ungewöhnlich vielseitigÜ b e r l i e f e r u n g . -* 'Heidelberger Liederhs. C', 309r-310v; 51 Strr. von 14 Liedern. Die Miniatur (308", Grundstock) stellt vier lebhaft gestikulierende Männer dar, die auf einer Bank unter Bäumen sitzen und einen Becher kreisen lassen. Ein fünfter stehender Mann bringt ihnen eine Weinkanne und einen großen gebratenen Vogel. Das Bild ist deutlich von Lied l angeregt. A u s g a b e n . HMS II 154-159, III 681; BARTSCH, SM, S. 170-188, 440-442; R. MEISSNER, Berthold St. v. Klingnau u. seine Lieder, Diss. Göttingen 1886, S. 35-48; SCHIENDORFER, SM, S. 280-297 (zit.).

Acht Lieder St.s sind dreistrophig, fünf fünfstrophig, und nur eines (10) ist zweistrophig. Fast alle enthalten refrainartige Elemente oder Refrains, die meist spielerisch variiert werden. In der Untergliederung des Werkes nach Liedtypen stimmt die Forschung weitgehend überein. Vier Lieder (2, 3, 6, 13) sind eher konventionell höfisch. Souveräner als die meisten Minnesänger des 13. Jh.s beherrscht St. Minneklage, Frauenpreis und den Natureingang in der Frühlings- (z. B. 3, 10) wie Wintervariante (12, 14) und ver-

283

284

Bruder Steinmar

schmäht auch nicht das ubiquitäre Bild vom roten Mund (3, 6, 7, 9, 13). Doch gelegentlich erweitert er den Rahmen der Konvention und setzt das Ich des Sängers schwungvoll mit allen Aktivitäten des Frühlings gleich (13). Eine weitere Gruppe von Liedern (4, 9, 10, 12) behält zwar den höfischen Tenor bei, doch der Sänger fällt hie und da 'aus der Rolle': durch Übertreiben der Konvention, indem er z. B. die Geliebte im Refrain viermal hintereinander als schoene apostrophiert (9), häufiger noch durch drastische Bilder. So vergleicht er z. B. sein Herz mit einem Schwein, das in einem Sack herumtobt (4), oder sich selbst in seiner Minnenot mit einer Ente im Bach, die vor einem Falken wegtaucht (10). In drei Liedern (7, 11, 14) ist die Geliebte eine Bauernmagd; entsprechend sinnlich sind Absicht und Ziel der Werbung. Besonders raffiniert geht St. in Lied 11 vor, wenn er dem Gespräch einen 'Refrain' unterlegt, dessen Variationen das Paar dem ersehnten Strohsack immer näher rücken. Elegante Natureingänge und betont höfische Sprache schaffen in diesen Liedern eine ähnliche parodistische Spannung wie andere Mittel in der voraufgehenden Gruppe. Auch die beiden Tagelieder spielen mit den Konventionen. Lied 8 ist eine relativ einfache Parodie im dörflichen Milieu, die aber wiederum mit höfischen Reizworten durchsetzt ist. Dagegen reflektiert Lied 5 über die Rolle, d. h. Vertrauenswürdigkeit des Wächters und konfrontiert die Gattung mit einer anderen Art von 'Realität'. St.s unkonventionellstes und einflußreichstes Gedicht ist sein Herbstlied (1). Wie viele andere Minnelieder beginnt es mit einer Klage über ungelohnten Dienst, gefolgt von einer Dienstaufsage an die Dame. Doch dann wirbt der Sänger vehement um Aufnahme bei einem neuen Herrn, dem Herbst, und entwirft in kraftvollen Bildern eine Freß- und Sauforgie. Indem St. so das allzeit Erreichbare an die Stelle der unerreichbaren Dame setzt, trifft er einen Lebensnerv des Minnesangs. Er ist zwar der erste, der diese Kontraste im Minnelied inszeniert, doch Ansätze dazu

finden sich vorher schon in Reden (v. a. beim —* Stricker und im —> 'Weinschwelg'). Minnereden tragen diese Themen ins späte MA weiter (-» 'Minner und Trinker'). Seinem Herbstlied verdankt St., daß er wahrscheinlich in einem Relief am Straßburger Münster verewigt wurde (vor 1275). Die Herbstthematik greift —> Hadlaub in Zürich auf. Eine Zeile des Herbstliedes (V,l) zitiert ferner das Schweizer Spiel -» 'Vom Streit zwischen Herbst und Mai' (v. 70). Doch zu einem der gewagteren Lieder St.s (7) findet sich auch eine geistliche (!) Kontrafaktur in einer Basler Hs. des späten 14. Jh.s (ÜB, cod. B XI 8, 1 V -2 V ; Ausg. u.a. BARTSCH, SM, S. CXXf.). Selbst aus der Perspektive der Nachwelt erscheint St. so als eine der schillerndsten Figuren im Minnesang des 13. Jh.s. L i t e r a t u r . HMS IV 468-471; BARTSCH, SM, S. CVI-CXXI; A. NEUMANN, Über d. Leben u. die Ged. d. Minnesingers St., Diss. Leipzig 1885; R. MEISSNER, s. Ausg.; F. SCHULTZ, St. im Straßburger Münster, 1922; L. STEINMAYR, Ritter St., ein 'schwäbischer' Minnesänger, Bll. d. Bayer. Vereins f. Familienkunde 9 (1931) 1-13; D. KRYWALSKI, Unters, zu Leben u. lit.gesch. Stellung d. Minnesängers St., Diss. München 1966; E. GRUNEWALD, Die Zecher- u. Schlemmerlit. d. dt. SpätMAs, Diss. Köln 1976, S. 61-67; W. ADAM, Die 'wandelunge' (Beih. z. Euph. 15), 1979, S. 94-103; R. HAUSNER, Spiel mit dem Identischen. Stud, zum Refrain ..., in: Sprache —Text-Geschichte, hg. v. P. STEIN (GAG 304), 1980, S. 281-384, bes. S. 354f. u. 365-384; K. H. BORCK, Zu St.s Tageliedparodie Ein kneht der lac verborgen, in: Interpretation u. Edition dt. Texte des MAs. Fs. J. Asher, 1981, S. 92—102; V. BOLDUAN, Minne zwischen Ideal u. Wirklichkeit, 1982, S. 83-111, 172-186; U. PETERS, Lit. in d. Stadt, 1983, S. 100f., 109-112; I. GLIER, Konkretisierung im Minnesang d. 13. Jh.s, in: F. BÄUML (Hg.), From Symbol to Mimesis, 1984, S. 150-168, bes. 158-160; J. GoHEEN, Mal. Liebeslyrik v. Neidhart v. Reuental bis 7,u Oswald v. Wolkenstein, 1984 (Reg.); W. HOFFMANN, Tageliedkritik u. Tageliedparodie in mhd. Zeit, GRM 66 NF 35 (1985) 157-178, bes. S. 163 —166; C. HÄNDL, Rollen u. pragmatische Einbindung, 1987, S. 315 f.; U. MEHLER, Techniken der Parodierung ..., in: Architectura poetica. Fs. J. Rathofer, 1990, S. 253-276, bes. S. 257-260.

INGEBORG GLIER Bruder Steinmar, Steinmarlin OP St., ein brediger, also wohl Dominikaner, wird mit zwei kurzen Sprüchen in

285

286

Steinruck, Heinrich — Stelzer

der unikal überlieferten Dicta-Sammlung Berlin, mgq 191, 352r-391v (um 1400; elsäss.; Provenienz: Straßburg, St. Nikolaus in undis; vgl. —> Zitatsammlung der Berliner Hs. mgq 191) zitiert. Eine Identifizierung ist gegenwärtig nicht möglich und abhängig von Entstehungszeit und -ort der Dictasammlung. Die bisherigen Identifizierungsbemühungen sprechen für eine Entstehung in der 1. Hälfte des 14. Jh.s. Als steinmarlin wird St. mit dem Dictum zitiert, daß Bescheidenheit, Vernunft und Wille die entscheidenden Seelenkräfte sind (360V). Die zweite Nennung bietet eine Sentenz zur Nächstenliebe (364V). A b d r u c k bei F. PFEIFFER, Sprüche dt. Mystiker, Germ. 3 (1858) 234 (Nr. XXXI) [folgt nicht der Graphie u. der Abfolge der Hs.]. L i t e r a t u r . H. HORNUNG, Daniel Sudermann als Handschriftensammler, Diss. (masch.) Tübingen 1956, S. 93 - 102 (zur Hs.).

HANS-JOCHEN SCHIEWER Steinreuter, Leopold (Leutoldus) -> Leopold von Wien

Steinruck, Heinrich H. St. (III.), der Ältere, war Angehöriger der adeligen Familie der Steinau, gen. Steinrück, ursprünglich fuldischer Ministerialen, die v. a. in Unterfranken und im Gebiet der Rhön begütert waren. H. St. ist urkundlich zwischen 1412 und 1464 nachweisbar. Seine Ehe mit Anna von Thüngen, einer Tochter Hildebrands I. von Thüngen, wurde vor 1416 geschlossen. Er hinterließ vier Söhne und vier Töchter. Das Nekrologium der Abtei Bronnbach verzeichnet seinen Tod (Henricus Steinrück nobilis de Trimberg) zum 9.3. 1470. St. verfaßte nach eigener Aussage in den Jahren 1433 bis 1462 historische Aufzeichnungen in deutscher Sprache, die v. a. Franken betreffen. Ü b e r l i e f e r u n g . Würzburg, Staatsarch., Depositum: Archiv der Freiherren von Thüngen zu Weißenbach Nr. 2910 ( = Bd. 9) (ehem. cod. Schweinfurt XXXI), Kopialbuch, 15. Jh., S. 195-204. Die Eintragungen brechen unvermittelt mit dem Jahr 1462 ab.

A u s g a b e . A. SCHÄFFLER, Die Aufzeichnungen des H. St. über Ereignisse aus den Jahren 1430 bis 1462, Arch. d. Hist. Ver. von Unterfranken u. Aschaffenburg 23 (1875/76) 475-488.

Die annalistisch angelegten Aufzeichnungen enthalten Nachrichten über Unwetter, Kriegszüge (namentlich diejenigen des Markgrafen Albrecht Achilles gegen Ludwig den Reichen von Bayern 1460 — 62, aber auch betr. den Mainzer Bischofsstreit 1462) und sonstige Ereignisse regionaler Bedeutung, in wenigen Fällen auch reichsgeschichtlich relevante Daten wie die Königskrönungen 1438 und 1440. Über die eigene Familiengeschichte berichtet St. nichts, wohl aber über Fehden der mit ihm verschwägerten Herren von Thüngen. Seine eigenständigen Angaben werden in ihrer Zuverlässigkeit zumeist durch die spätere Chronik des Lorenz Fries bestätigt (SCHÄFFLER), für die letzten Berichtsjahre auch schon durch die 'Würzburger Ratschronik' (vgl. —> Siegfried von Bacharach). L i t e r a t u r (zur Person, mit urkundl. Nachweisen). R. v. STEINAU-STEINRÜCK, Abriß d. Gesch. d. frk. Geschlechtes von Steinau genannt Steinrück in bezug auf seine Zugehörigkeit zu dem Hochstifte Würzburg u. im bes. auf seine Besitzungen daselbst, Arch. d. Hist. Ver. von Unterfranken u. Aschaffenburg 49 (1907) l - 134, bes. S. 35-49; R. FRH. v. THÜNGEN, Das reichsritterliche Geschlecht der Freiherren von Thüngen. Lutzische Linie, 1926, Bd. l, S. 122 f. u. ö. (Reg. Bd. 2); H. WAGNER, Neustadt a. d. Saale (Hist. Atlas von Bayern. Teil Franken, Reihe I, H. 27), 1982, S. 178 f. u. ö. (Reg.).

CHRISTINE STÖLLINGER-LÖSER Steinwert -> Johann von Soest Der Steirer —»'Cisioianus' (II. A. 1.)

Stelzer St. wurde ein Dichter genannt, dessen Lieder einem Konkurrenten in der Sangeskunst, Konrad —> Suchendank, mißfielen. Dieser hat ihm in einem 29zeiligen Spruch ein unschönes Denkmal gesetzt: Wer lobt dz steltzers roten muntl der het fröwen er verwntl jch wolt wer also tihtens pfleg/ dz im ein steltz im magen leg ...; dz steltzers lied durch witu land/ ist fröwen und rittern

287

'Stendaler Glosse' — Meister Stenzel

ein schand. Den sprechenden Übernamen (stelzer bedeutet Krüppel, Bettler) hat er wohl einer körperlichen Mißbildung oder Behinderung zu verdanken (der steltzer hat ein krumben gang}. Ein ihm zuweisbares Lied ist nicht bekannt. Er wird dem selben alemannischen Sprachraum zuzurechnen sein wie sein Kritiker, der gegen Ende des 14. Jh.s gelebt hat. L i t e r a t u r . W. CRECELIUS, Lieder aus dem XIV.-XV. Jh., Germ. 12 (1867) 226-232, hier S. 228 f.

ULRICH SEELBACH Stencz (Bernhard von St.) —> Perger, Bernhard, von Stainz

'Stendaler Glosse' In der Breslauer Sammelhs. zum Sächsischen Recht II F 6 und dem dazugehörigen Glossenband II F 7 des —> Petrus de Posena (Codex Petrinus) sind von einer jüngeren Hand zwischen 1374 und 1410 lat. und nd. Interlinear- und Marginalglossen nachgetragen. In dieser v. a. gelehrten Kommentierung werden auch Magdeburger Schöffensprüche, dazu altmärkische und speziell Stendaler Rechtsgewohnheiten angezogen. Deshalb postuliert STEFFENHAGEN eine Entstehung dieser jüngeren Glosse eines unbekannten Autors in Stendal (S. 907 f.) und nennt sie 'Stendaler Glosse' (vorher 'Altmärkische' oder, nach der Provenienz der Hs., 'Breslauer Glosse'). Glossiert werden das lat. und dt. Landrecht des 'Sachsenspiegels' (->Eike von Repgow, -> Johannes von Buch), teilweise der -> 'Richtsteig Lehnrechts', das Weichbildrecht (-> 'Magdeburger Rechtsbücher', Nachtragsbd.; HOMEYER, Nr. 181 / OPPITZ, Nr. 259). Dazu wird auch die Petrinische Glosse (HOMEYER, Nr. 182 / OPPITZ, Nr. 260) mit den Interlinear- und Marginalglossen des Stendaler Glossators versehen. Ü b e r l i e f e r u n g . Wrociaw (Breslau), ÜB, codd. II F 6 und II F 7 (HOMEYER, Nrr. 181,182 / OPPITZ, Nrr. 259, 260; Codex Petrinus); außerdem sind Auszüge aus der 'St. G.' zum Landrecht des 'Sachsenspiegels' in der Hs. Berlin, mgf 284 (HOMEYER,

288

Nr. 46 / OPPITZ, Nr. 116) überliefert. Da diese drei Hss. gemeinsam als Vorlage des Augsburger 'SachsenspiegeP-Drucks von 1516 dienten, finden sich auch dort Auszüge aus der 'St. G.' (Nachdr. K. A. ECKHARDT, Bibliotheca Rerum Historicarum, Neudrucke 10: Sassenspegel, edidit Hans Rynman van Öhringen, Aalen 1978). Eine Auswahl aus der 'St. G.' druckt auch STEFFENHAGEN, S. 911-934.

Die 'St. G.' ist weitgehend unabhängig von der Buchschen Glosse und benutzt außer der Glossa Ordinaria eine Vielzahl von gelehrten, v. a. ital., juristischen Schriften des 12. bis 14. Jh.s zum römischen und kanonischen Recht, daneben die Bibel, Kirchenväter, historische Werke, antike und mal. lat. Dichter. Sie bietet aber keine fortlaufende, systematische Glossierung des sächsischen Rechts, sondern nur 'eine lose Aneinanderreihung gelehrter Ausführungen aus den fremden Rechtsquellen und praktischer Notizen aus dem deutschen Recht' (STEFFENHAGEN, S. 910). L i t e r a t u r . E. STEFFENHAGEN, Die Entwicklung der Landrechtsglosse des Sachsenspiegels II: Die St. G., in: WSB 100, 1882, S. 887-934 (Nachdr. 1977); HOMEYER, Rechtsbücher, S. *51 f.; H. GOING, Römisches Recht in Deutschland, in: Jus Romanum Medii Aevi, Mediolani 1964, S. 180 f.; G. BUCHDA, Altmärkische Glosse, in: Hwb. z. dt. Rechtsgesch. I, 1971, Sp. 144 f.; ders., Landrechtsglosse, in: ebd. II, 1978, Sp. 1543; OPPITZ, Rechtsbücher I, S. 74.

INGEBORG BUCHHOLZ-JOHANEK 'Stendaler Urteilsbuch' -> Schöffenspruchsammlungen (4.a.) Meister Stenzel Cod. Chart. B 1504 der Forschungsbibl. Gotha, eine medizinische Mischhs. aus dem 3. Viertel des 15. Jh.s (schles.), überliefert f. 3r — 8r das mehrteilige Konsilium eines Laienarztes für eine ungenannte fürstliche Persönlichkeit, das sich als ercztey czu den geleden, dy ... ymant gebrechlich sint, vorstellt und in der Reihenfolge vom Scheitel bis zur Sohle die inneren Organe abhandelt. Der Wortlaut reiht unterschiedliche Texte in lockerer Folge aneinander und gibt dabei nicht selten die Quelle an (wysse das mir eyn irbir knecht gesaybt

289

290

'Stephan' — Stephan von Dorpat

hot..., 8 r ). Einer der entsprechenden Kurztexte erweist sich als diätetischer Lehrbrief, der nach schriftlicher Vorlage im Originalwortlaut zitiert wird (czu geschreben in solchen worten, 7 V ): Es handelt sich um ein gedrängtes Steinregimen (ertztey von dem steyne), das die urologische Prophylaxe für einen verstorbenen herczig kompold in knappen Worten zusammenfaßt. Als Autor ist der Leibarzt St., als Empfänger der Kammerdiener König genannt, den der Arzt als liber konig anredet; dem Textentwurf vorausgegangen war eine entsprechende Bitte des herzoglichen Dieners. Meyster stenczel umreißt sein diätetisches Bemühen um Urolithiasis-Prophylaxe nur grob: Zwei orale Arzneimittel — das Hühnermagen-Rezept und das nicht minder bekannte crebisawgen-T'u.lver — deutet er bloß an. Dagegen äußert er sich ausführlich zur Aufzucht eines Ziegenbokkes (wie ich eczwen meynen hirren die bacla by s czyhen): er schildert detailliert das Füttern (wie ere speyse was), hebt auf das Tränken mit Wein ab, schildert das Schlachten und Gewinnen des steinbrechenden Bocksbluts (das hier gegen Urolithen und nicht gegen Diamanten eingesetzt wird) und erwähnt dessen Pharmazie. Stolz wird darauf hingewiesen, daß der Herzog dank derartiger Steinprophylaxe von den standesüblichen Urolithen verschont blieb und es gelang en stete do methe gesünt zu machen. G. KEIL 'Stephan' Deutsche Legenden. Die Legende des Erzmärtyrers gehört zum Grundkorpus jedes dt. und ndl. Legendars. Neben der umfangreichen Versfassung —» Hawichs des Kellners ist jedoch nur eine von Legendaren unabhängige dt. Passio erhalten. Diese Prosalegende ist in Bielefeld, Bibl. des Landeskirchenamts, cod. A3, 25ra-26ra (westf.), überliefert und steht dort im Kontext einer umfassenden Heiligenpredigtsammlung. Von der Inventio und Translatio St.s sind indes drei eigenständige dt. Prosaversionen

erhalten. Sie gehen alle auf die 'Legenda aurea' (-» Jacobus a Voragine) zurück: Aus dem Alem. stammen die Legenden in Berlin, mgq 188, 19r —23 r , und Engelberg, Stiftsbibl., cod. 240, 185rb-186rb (vgl. Heinrich —> Kramer). Im 1492 durch Steifen Arndes in Lübeck veranstalteten Druck von 'Der -> Heiligen Leben' wird der Legendarfassung eine abbreviierte Übersetzung von Inventio und Translatio beigefügt. L i t e r a t u r . K. O. SEIDEL, Mnd. Hss. aus Bielefelder Bibliotheken, 1986, S. 15; W. WILLIAMSKRAPP, Die dt. und ndl. Legendare des MAs (TTG 20), 1986, S. 461 (Reg.).

WERNER WILLIAMS-KRAPP Bruder Stephan —> Stephan von Landskron Meister Stephan ->· Stephan von Dorpat Stephan von Dorpat 1. Das L e b e n dieses um die Mitte des 14. Jh.s im Ostseeküstenraum wirkenden Verfassers zweier mnd. Lehrgedichte ('Schachbuch' und 'Cato') bleibt mangels urkundlicher Zeugnisse weitgehend im Dunkeln. In den Schlußversen seiner Werke nennt er zwar seinen Namen, teilt aber weiter nichts über sich selbst mit. Seiner Sprache nach dürfte er Lübecker oder Mecklenburger gewesen sein. Dem aus einem Lübecker Patriziergeschlecht stammenden, 1357 zum Bischof von Dorpat gewählten Johann von Vifhusen (t 1375) verdankte St. das Amt des Scholasticus an der Dorpater Domschule. Im seinem Gönner gewidmeten 'Schachbuch' spricht St. von seiner zeitraubenden Arbeit als Schulmeister; im 'Cato' läßt er bei den Ausführungen über das Amt des Lehrers sein hohes berufliches Pflichtbewußtsein erkennen. Die guten Kenntnisse der Hl. Schrift und der Kirchenväterliteratur, die beide Werke kennzeichnen, erweisen St. als theologisch geschulten Dichter. 2. Das ' S c h a c h b u c h ' (5686 vv.) ist die umfangreichere, poetisch bedeutendere und wohl auch ältere von St.s Dichtungen. Überliefert ist es lediglich in einem Lübek-

291

Stephan von Dorpat

ker Wiegendruck von rd. 1499 (BoRCHLING/CLAUSSEN, Nd. Bibliogr., Nr. 316). A u s g a b e . W. SCHLÜTER, Ein mnd. Gedicht d. 14. Jh.s, in: Verhandlungen d. gelehrten Estn. Ges. zu Dorpat 11 (1883) 1-202 (Text) und ebd. 14 (1889) (Glossar); separat Norden - Leipzig 1889.

Als einzige uns bekannte mnd. Bearbeitung der Schachallegorie des Jacob von Cessolis ist St.s "Werk wesentlich knapper gehalten als die Vorlage und als deren Reimbearbeitungen durch hd. Dichter (—> Heinrich von Beringen, -» Konrad von Ammenhausen, Jakob —>· Mennel, —> Pfarrer zu dem Hechte; vgl. auch —>· 'Schachzabelbücher' [Prosabearbeitungen]). Seiner (nicht genannten) Quelle hat sich St. hinsichtlich Anordnung und Einteilung des Stoffs zwar ziemlich genau angeschlossen, dabei jedoch fast die Hälfte der Exempelgeschichten, die den eigentlichen Reiz der Vorlage ausmachen, wegfallen lassen. Seine Kürzungstendenz begründet er damit, daß er belehren, aber nicht ermüden wolle. Auf der anderen Seite enthält St.s Werk auch mancherlei eigenständige Zusätze, besonders im III. Buch, wo von den bürgerlichen Berufen die Rede ist. — Wie die Vorlage behandelt St.s 'Schb.' die Gesamtheit der weltlichen Stände, wobei die jeweiligen Standestugenden und Standesverfehlungen im Mittelpunkt stehen. Meist wird angenommen, daß St. dabei auf die besonderen sozialen Verhältnisse im Baltikum abgezielt habe. Beweisbar ist das nicht. St.s zweifellos von persönlicher Anschauung geprägte Ausführungen über die einzelnen städtischen Berufsschichten spiegeln wohl nicht spezielle Dorpater Zustände, sondern eher die der hansischen Küstenstädte ganz allgemein. (Der in Lübeck erfolgte Druck des 'Schb.s' wäre sonst auch kaum erklärbar.) St. ging es also wohl darum, die (im Prolog als heren und eadele lüde angesprochenen) Angehörigen der ländlichen und der stadtbürgerlichen Oberschichten zwischen Lübeck und Dorpat zu einem von christlicher Sittlichkeit geprägten sozialen Verantwortungsgefühl gegenüber den unteren Ständen zu erziehen. Aus seinen Mahnungen spricht die Lebenserfahrung eines Mannes, der die so-

292

zialen Härten und Nöte seiner Zeit mit klarem Blick erkannt hat, und der sich bemüht, die Gegensätze zwischen Hoch und Niedrig zu mildern. 3. Der ' C a t o ' , St.s zweites Werk, liegt in entstehungszeitnaher und verhältnismäßig breiter hs.licher Überlieferung vor: Bester Textzeuge ist D (Danzig, StB, Hs. 2416; Perg., Ende 14. Jh.). Gleichen Alters sind auch die Pergamentbruchstücke d (Danzig, StB, Hs. 2417) und H/R (H: ehemals Hildesheim, Stadtarch.; jetzt Göttingen ÜB u. SB, Hs. Müller I 10; R: ehemals Rostock, ÜB, dann Berlin, mgq 1303/9 [z. Zt. Krakau, Jagiellon. Bibl.]). Aus dem mittleren 15. Jh. stammen die ostfäl. Pap.-Hs. W (Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., cod. Heimst. 417) und das Pap.Bruchstück r (Rostock, ÜB, Ms. phil. 86a). A u s g a b e n . Vollständiger Text: P. GRAFFUNDER, Ndjb 23 (1897) 11-50 [vv. l - 1657, nach W]; 25 (1899) 13-33 [vv. 1658-2345, nach D]. Teilabdrucke: W. MÜLLER, ZfdA l (1841) 538545 [Frgm. H]; B. CLAUSSEN (s. Lit.) [Frgm.e R und r].

Die Identität des sich im 'Cato'-Schluß ohne Anspielung auf Abfassungsort und -zeit nennenden Dichters Stephan mit dem Verfasser des 'Schachbuchs' kann aufgrund der Gleichheit von Sprache und Stil (vgl. die Liste der Formulierungsparallelen bei GRAFFUNDER, 1899, S. 4) und aufgrund der gleichartigen lehrhaften Tendenz als gesichert gelten. Über einen Auftraggeber oder Mäzen läßt St. im 'Cato' nichts verlauten. Doch mußte eine poetische Verdeutschung der 'Disticha Catonis', einer der verbreitetsten mal. Schullektüren (vgl. —> 'Cato', -> 'Neusohler Cato', -> 'Novus Cato', -» Philipp von Bergamo), für einen Schulmeister natürlich naheliegen. Mit 2345 Versen ist St.s Werk die umfangreichste aller erhaltenen Verdeutschungen der lat. Vorlage; die einzelnen Distichen werden jeweils durch bis zu 44 nd. Reimpaare paraphrasiert und kommentiert. L i t e r a t u r . I. Zum 'Schb.': R. SPRENGER, Zu Meister St.s Schb., Ndjb 14 (1888) 153-155; E. A. KOCK, Zu Meister St.s Schb., Ndjb 30 (1904) 147 153; C. TH. SAUL, Stud, zu Meister Stephans Schachbuch, Diss. Münster 1926; H. J. KLIEWER, Die mal. Schachallegorie u. d. dt. Schachzabelbücher in d. Nachfolge des Jacobus de Cessolis, Diss. Heidelberg 1966, S. 53 f.; W. HEINEMANN, Zur

293

'Stephans von Gumpenberg Pilgerreise'

Ständedidaxe in d. dt. Dichtung d. MAs, PBB (Halle) 89 (1967) 290-403, hier S. 381 ff.; H. BEKKERS, Mnd. Literatur — Versuch einer Bestandsaufnahme (II), Nd. Wort 18 (1978) 1-47, hier S. 19-21. - II. Zum 'Cato': P. GRAFFUNDER, Mnd. Cato, Ndjb 23 (1897) 1-50; ders., Meister St.s mnd. Cato, Ndjb 25 (1899) 1-33; B. CLAUSSEN, Die Rostocker Bruchstücke des mnd. Cato, WZUR 5 (1955/56), Sonderheft, S. 217-227; N. HENKEL, Dt. Übers.n lat. Schuhexte (MTU 90), 1988, S. 228 f.

HARTMUT BECKERS 'Stephans von Gumpenberg Pilgerreise' Ein herausragender Bericht in dt. Sprache über eine Würzburger Jerusalemfahrt des 15. Jh.s, als dessen Autor fälschlich St. v. G. angesehen worden ist, wurde bisher nur unzureichend gewürdigt. Seine Vorzüge liegen in der durchgängigen Individualität von Sprache und Darstellung, aber auch in der eigenartigen Verbindung von Berichterstattung und autobiographischer Aufzeichnung. 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Eine Hs. ist nicht bekannt. Druck hg. v. Caspar Bauwr, Warhafftige beschreybung der Meerfart so von dem Gestrengen, Edlen vnd Ehrnvesten Stephan von Gumpenberg etc. im Winter ist vollbracht worden, Franckfurt, Georg Raben und Weygand Han 1561, 59 Bll.; er ist den Würzburger Jerusalemfahrern von 1551, dem Chorherrn Sigmund Thunger und seinen geistlichen Mitpilgern (RÖHRICHT, 1900, S. 225, u. DussLER, S. 75-80), gewidmet. Nachdruck (unter Weglassung der Widmung) in S. Feyerabends Reyßbuch deß heyligen Lands ..., Franckfurt 1584, 235U —250 r , und seinen weiteren Auflagen. Titelnachweise bei PETZHOLDT, S. 281 f.; die bei K. SCHOTTENLOHER, Die Bayern in der Fremde (Schriftenreihe z. bayer. Landesgesch. 44), 1950, S. 102, angeführten Publikationen von J. K. GOLDMAYER, Reise von Würzburg nach Jerusalem i. J. 1449, Zs. f. Bayern u. d. angrenzenden Länder 2 (München 1817) 237-246, und H. SONNTAG, Eine Wallfahrt v. Würzburg nach Jerusalem im 15. Säkulum, Frk. Monatshefte 8 (1929) 50-53, sind freie Nacherzählungen.

2. Stephan (III.) von Gumpenberg, aus der bekannten bayer. Familie, war Anführer einer achtköpfigen Reisegesellschaft von bayer.-frk. Adeligen, Würzburger Bürgern und Dienern. Biographische Angaben zu seiner Person bei VON GUMPENBERG,

294

S. 131 — 133, zu den Adeligen bei DUSSLER, S. 34. Die Pilger brachen am 7. August 1417 auf, schifften sich am 3. 9. in Venedig ein und erreichten am 6. 10. Jerusalem. Aufgrund von Krankheitsfällen und des Todes von St. v. G. (14. 11. 1417) versäumten sie die Abfahrt ihres Schiffes und mußten die Route über Damaskus —Beirut nehmen. Die Rückreise (18. 1. 1418) nach Venedig (10. 4.) wurde von einem mehr als 4wöchigen Aufenthalt in Zypern unterbrochen; am 15. Mai waren sie wieder in Würzburg. Dem Reisebericht (5 r -49 r ) folgt eine Beschreibung von Jerusalem und Bethlehem und der jeweiligen loca sancta (49r — 59r)· Der Textanfang nennt 1449 als Reisejahr. VON GUMPENBERG, S. 133, setzt aufgrund urkundlicher Belege die Pilgerfahrt für 1417/18 an; RÖHRICHT, 1900, S. 119, weist das ohne Begründung als falsch ab. Der frühe Termin wird aber bestätigt durch die Übereinstimmung von Wochentagen und Heiligenfesten und durch zeitgeschichtliche Hinweise im Text (Eroberung von Damaskus durch Timur, 33r; König von Zypern, 36V). Merkwürdigerweise beziehen sich die Daten der Anreise bis Venedig auf 1419, erst danach auf 1417/18. 3. St. v. G., der im Teilnehmerverzeichnis zuerst aufgeführt ist und auch anfangs einmal in der 1. Person spricht (5V), kommt wegen seines Todes als Verfasser nicht in Frage. Diesen hat man in Kaplan Johann Eyselsaner vermutet (so zuerst TOBLER, S. XXXII, neuerdings HIPPLER, S. 92 Anm. 136). Der Name erscheint jedoch nur auf dem Titelblatt des Druckes, im Text selbst wird unter den Teilnehmern nur ein caplan genannt (5r). In der Tat ist von diesem auch nie in der 3. Person die Rede (z. B. als krank), und der Berichterstatter zeigt ausgeprägte religiöse Interessen. Aufgrund seiner Vorliebe für die Barfüßermönche (vgl. 42r oder sein familiäres Verhalten im Minoritenkloster auf dem Sionsberg) sollte der Verfasser unter den Würzburger Franziskanern zu suchen sein. 4. Die Darstellung hat die Form eines strengen Tagesberichts (vgl. SOMMERFELD, S. 835); neu ist ein ausgeprägter individuel-

295

Stephan von Landskron

ler Charakter sowohl durch die Wiedergabe von Gefühlen und Stimmungen wie durch bildhafte Beschreibungen (42V) und räumliche Vergleiche (Größe, Entfernung, Lage bezogen auf Orte von Würzburg bis Nürnberg). Die weitgespannten Interessen des Verfassers und seine präzisen Beobachtungen machen den Text auch für die historische Geographie (OBERHUMMER, S. 382) sowie für Wirtschafts- und Rechtsgeschichte (HEYD, 1879, passim; 1884, S. 355) bedeutsam.

296

(Landskrana, Grenzgebiet von Böhmen und Mähren) geboren. Wegen der Hussiten, die 1421 das Augustinerstift Landskron zerstörten, dürfte er nach Wien geflohen sein. Hier trat er in das Augustinerstift St. Dorothea ein, das Andreas Plank, Kanzler Herzog Albrechts V., 1414 im Zeichen der von Raudnitz ausgehenden Reform gegründet hatte. Neben Dürnstein (Wachau) war es die damals bedeutendste Neugründung der Chorherren in Österreich und hier schon nach wenigen Jahren Reformzentrum der Chorherrenstifte. Nach LINDNER legte St. am 21. 12. 1424 in St. Dorothea die Profeß ab.

L i t e r a t u r . T. TOBLER, Zwei Bücher Topographie v. Jerusalem u. seinen Umgebungen, 1853, S. XXXII; J. PETZHOLDT, Verzeichnis einer Slg. v. Reisen ins Heilige Land, Neuer Anz. f. BibliograIn der gesamten Literatur wird dagegen - allerphie u. Bibl.wiss. (1861) 273-292, 337-342, hier dings ohne Angabe mal. Quellen und ohne KenntS. 281 ff.; L. A. VON GUMPPENBERG, Gesch. d. Fanis von LINDNER — das Jahr 1430 angeführt. Da in milie von Gumppenberg, 21881, S. 131 —133; W. HEYD, Gesch. d. Levantehandels im MA, 2 Bde, der Regel das Klostergelübde nach dem vollendeten 1879, passim; ders., Les consulats etablis en Terre 18. Lebensjahr abgelegt wurde, hat JASPERS, 1982, Sainte au Moyen-Äge pour la protection des peleals Geburtsjahr St.s 1412 angesetzt. rins, Archives de l'Orient latin 2 (1884) 355-363; t2 Ein Studium St.s an der Wiener UniversiRöHRiCHT, Bibl. geogr. Palaest., S. 112; ders., tät, das JASPERS annimmt, läßt sich nicht Pilgerreisen, S. 119; E. OBERHUMMER, Der Berg d. hl. Kreuzes auf Cypern, Das Ausland 65 (1892) belegen. Allerdings scheint St. eine umfas364-410, hier S. 382 f.; M. SOMMERFELD, Die Reisende theologische Bildung gehabt zu sebeschreibungen d. dt. Jerusalempilger im ausgehaben. 1451 ernannte ihn —> Nikolaus von henden MA, DVjs 2 (1924) 816 - 851; H.-J. LEPSZY, Kues zum stellvertretenden Visitator der Die Reiseberichte d. MAs u. d. Reformationszeit, Augustiner-Chorherren der Salzburger Diss. (masch.) Hamburg 1952, passim (s. Reg., S. 192 Verwechslung der Reise 1449 - d. i. 1417 - Kirchenprovinz, 1452 wurde er Dechant mit derjenigen 1483); H. DUSSLER, Reisen u. Rei(d. h. Prior) des Domstifts Chiemsee. Noch sende in Bayer.-Schwaben (Reiseberichte aus vor dem Tod seines Mentors, des Propstes Bayer.-Schwaben 1), 1968, S. 34-36 (Textauszug); Nikolaus von St. Dorothea, i. J. 1458 CH. HIPPLER, Die Reise nach Jerusalem. Unters, kehrte er jedoch nach Wien zurück und zu d. Quellen, zu Inhalt u. zu lit. Struktur d. wurde am 2. 8. 1458 zum fünften Propst Pilgerberichte d. SpätMAs (Europ. Hochschulschriften I 968), 1987, S. 92 f.; A. SIMON, 'Gottervon St. Dorothea gewählt. Er leitete das fahrung' oder 'Weltcrfahrung': Das Erlebnis des Stift fast zwei Jahrzehnte lang mit großem Reisens in Pilgerberichten d. 15. Jh.s, in: D. HuErfolg und trieb vor allem die Reform SCHENBETT/J. MARGETTS (Hgg.), Reisen u. Weltervoran; er visitierte selbst zahlreiche Klöster fahrung in d. dt. Lit. d. MAs (Würzburger Beitr. in Österreich und in Bayern (u. a. Rottenz. dt. Philol. 7), 1991, S. 173-184; dies., Sigmund mann, Vorau, Reichersberg). Insbesondere Feyerabend's 'Das Reyßbuch deß heyligen Lands'. A Study in Printing and Literary History, Diss. trug er die Reform in die Frauenklöster London 1991, passim. (u. a. St. Jakob, St. Laurenz, St. Magda-

RAINER DÖBRICH

Stephan von Kolin entfällt; vgl. -» 'Confessionale' Stephan von Landskron CanAug A. Leben. St. v. L. wurde vermutlich im ersten Jahrzehnt des 15. Jh.s in Landskron

lena und St. Klara zu Wien; Kirchberg am Wechsel; vgl. Vorau, Stiftsbibl., cod. 155, 93r — 106V). Hochangesehen starb er am 29. 11. 1477. B. W e r k . St.s Werk, das noch weitgehend unerforscht ist, spiegelt seine Tätigkeit als Prediger, Seelsorger und vor allem als Reformer seines Ordens. Literaturgeschichtlich

297

Stephan von Landskron

betrachtet, gehört es mit seinen dt. Schriften der letzten Phase der 'Wiener Schule' an: Wurde in der ersten Phase scholastisches Gedankengut lateinisch popularisiert (vor allem durch -> Nikolaus von Dinkelsbühl), in einer zweiten durch Übersetzung in die Volkssprache (z. B. durch Thomas —»· Peuntner), so entstehen in der dritten Phase Kompilationen aus verschiedenen deutschen Texten (vgl. Hieronymus -> Posser). Deren Adressaten waren in erster Linie die Nonnen und Laienbrüder der durch die Melker bzw. die Raudnitzer Reform erneuerten österr.-bayer. Klöster. I. Lateinische Schriften. Eine Untersuchung von St.s lat. Werk, die zunächst vor allem Authentizität und Chronologie der ihm zugewiesenen Schriften zu klären hätte, steht noch aus. 1. 'Tractatus de IV novissimis'. Ü b e r l i e f e r u n g . München, clm 3247; clm 7334; clm 15760 (nicht 17760); clm 17287; clm 22098. A u s g a b e . PEZ, Bibl. asc. I 27-156.

Der Bischof Sylvester von Chiemsee gewidmete Traktat behandelt in einem ersten Teil die 'letzten Dinge'; der zweite Teil bringt praktische Anweisungen für ein gottgefälliges Leben. 2. 'Responsio ad epistulam scrupulosi'. Ü b e r l i e f e r u n g . Melk, Stiftsbibl., cod. 1918. Ausgabe. R. DUELLIUS, Miscellanea quae ex Codicibus manuscriptis collegit [...], Bd. l, Augsburg-Graz 1723, S. 216-220. Die Schrift behandelt die im 'Wiener Schrifttum' oft gestellte Frage, ob ein Sakrament, das ein Unwürdiger gespendet hat, gültig sei, hier: ob ein Bischof, der im Verdacht der Simonie steht, die Priesterweihe spenden dürfe. 3. 'Expositio missae' (Inc. Exposicio missae ex diversis dictts sanctorum vel doctorum et eaam modernum collecta). Klosterneuburg, Stiftsbibl., cod. 823, 84r-130r. 4. 'Expositio Rcgulae S. Augustini'. Vgl. JASPERS, S. 8 f., Nr. 2.2.5. (ohne Angabe einer Signatur). 5. 'Collatio in coena Domini'. Vgl. JASPERS, S. 8, Nr. 2.2.4., ohne Angabe einer Signatur; nach

298

WINTERMAYR, S. 177, wurde diese Predigt 1450 gehalten. 6. 'Tractatus de moribus'. Melk, Stiftsbibl., cod. I 36. Im Hss.katalog des Stephan Burckhardt v. J. 1517 als Werk des Stephanus prepositus S. dorothee Wyenne angeführt; vermutlich heute nicht mehr vorhanden. Die Zuweisung weiterer katechetischer Kleinschriften an St. bei GUMBEL, J VL IV 273 (ohne genauere Überlieferungsnachweise), ist völlig ungesichert.

II. Deutsche Schriften. Wie bei den lat. Texten ist auch bei den dt. die Chronologie nicht geklärt. Die Zuschreibungen an St. sind jedoch im Gegensatz zu den lat. Texten gesichert, da er — mit Ausnahme von II.4. — jeweils am Schluß selbst seinen Namen nennt. 1. 'Himelstraß'. Ü b e r l i e f e r u n g . WEIDENHILLER, S. 175; JASPERS, S. 13 — 15, führt 10 erhaltene Hss. sowie eine nicht nachgewiesene Hs. auf. Es ist das einzige Werk St.s, dem der Einzug in die Drucküberlieferung gelang. JASPERS, S. 15-21, nennt drei Augsburger Drucke von 1484, 1501 und 1510. Faks.-Ausgabe des Druckes Augsburg 1484 (HAIN 9898) v. JASPERS, 1979.

Die 'Himelstraß', St.s wichtigstes Werk, handelt in 52 Kapiteln die wesentlichen katechetischen Stücke ab: Beichte und Buße (Kap. 1-9, 36), Zehn Gebote (Kap. 10-21), Arten der Sünden (Kap. 22-35), 5 Sinne, 7 Sakramente (Kap. 37 — 40), Vom Gebet (Kap. 41—45, u.a. Pater Noster, Ave Maria, Credo), 7 Werke der Barmherzigkeit (Kap. 46), 7 Gaben des Hl. Geistes (Kap. 47), 8 Seligkeiten (Kap. 48), Ars moriendi (Kap. 49-52); den Abschluß bilden Gebete und ein Register. Es ist St. gelungen, ein echtes religiöses Volksbuch zu schaffen, das Belehrung und Erbauung verbindet. Er schreibt einen anschaulichen Stil, verwendet Beispiele und Geschichten aus der Bibel, Exempelsammlungen und dem Alltagsleben. Zugedacht ist das Werk allen armen vnd ploden vnd unmassigen tregen verdrossen vergessigen vnd einueltigen leuten zu einer vnderweysung (Druck 1484, 3 r ), d. h. allen weltlichen Menschen. Ungeklärt ist bislang die Textgeschichte, insbesondere, ob die in der Hs. Melk,

299

Stephan von Landskron

Stiftsbibl., cod. 1002, l r -90 r , überlieferte lat. Fassung der 'Himelstraß' ([...] et vulgariter inütulatur die himelstraß; Inc.: Quam angusta porta) von St. stammt und in welchem Verhältnis sie zu dem dt. Text steht. Nach der Schreiberrubrik wurde die lat. Version 1475, also noch zu Lebzeiten St.s, nach einer unvollständigen Vorlage abgeschrieben. Ferner fehlt eine Untersuchung der Quellen. An einigen Stellen hat St. ganz offensichtlich Teile aus den dt. Schriften des Thomas Peuntner eingearbeitet (vgl. JASPERS, S. 32-35).

300

3. 'Spiegel der Klosterlewt' (Inc. Prolog: In der lieb des himlischen prewtigan dem die junckfrawen nachfolgen, Traktat: In allen deinen werchen gedenckh an dein letzte zeit. Ü b e r l i e f e r u n g . Klagenfurt, Landesarchiv, Hs. Geschichtsverein 3/17, l r -106 v (Ende 15. Jh.); Kremsmünster, Stiftsbibl., cod. 110, lr-148r (4. Viertel 15. Jh.); Prag, SB u. ÜB, cod. XVI. E 14, 136r-303v (2. H. 15. Jh.); Wien, cod. 12568,114r227r {v. J. 1474).

Den 'Spiegel', der 45 Kapitel umfaßt, schrieb St. für klosterfrawen vnd [...] klosterlewt die latein nicht versteen (Prolog). Die Annahme, daß St. v. L. auch den 'GewisDer Text setzt mit einer 'Ars moriendi' ein sensspiegel' -> Martins von Amberg benutzt habe (Kap. 1 — 7) und handelt danach u. a. (vgl. (JASPERS, S. 34), beruht auf einem Irrtum. Bei der JASPERS, 1979, S. 10 f.) von den Sünden der angeführten Hs. V handelt es sich nicht um den Geistlichen (Kap. 8 — 10), den 3 Ordensge'GewissensspiegeP, sondern um Teile aus Peuntners 'Christenlehre'; vgl. dazu Thomas —> Peunt- lübden Armut, Keuschheit und Gehorsam ner, II.8. (Kap. 11 — 19), den Tugenden und Lastern in den Klöstern (Kap. 23 — 36), vom Krieg 2. 'Von etleichen dingen die allain dy (Kap. 37), vom Schweigen (Kap. 38), von geistlichen perüren' (Inc.: Unser heiliger Feindschaft und Hochmut (Kap. 39-40) vater sand Augustinus swert hoch vnd und erneut vom Gehorsam (Kap. 45). spricht zu der menig seiner stat ). 4. 'Ain Unnderweisung ainer Öbristen'.

Ü b e r l i e f e r u n g . Innsbruck, ÜB, cod. 585 (v. J. 1472); Melk, Stiftsbibl., cod. 132, 193v-216r (v. J. 1472); München, cgm 4715, 91r-166v (Ende 15. Jh.), und cgm 6549, 198ra-222vb (am Schluß fehlen zwei Sätze; Ende 15. Jh.); Vorau, Stiftsbibl., cod. 178, 160r-183v (2. H. 15. Jh.); Wien, cod. 2878, 195ra-217ra (v.J. 1479).

In den Hss., mit Ausnahme der Münchener (cgm 4715) und der Wiener, ist dieser Text stets im Anschluß an die 'Himelstraß' überliefert. Als Grund dafür vermerkt der Vorauer Schreiber (zit. nach JASPERS, S. 12): so schol man es auch abschreiben nach dem varigen puch [ = 'Himelstraß'] aber [...] als ein pesunders puch wenn es perüt allain die geistleichn. St. hat dieses Werk eindeutig nach der 'Himelstraß' verfaßt, da er an einigen Stellen Passagen aus ihr zitiert. In 14 Kapiteln handelt er vor allem von den dreyn lügenden der klosterleut: Armut (willige armuot an aigenschafft}., Keuschheit und Gehorsam. Darüber hinaus finden sich Kapitel über die Aufnahme in den Orden (Kap. 2), die Regeln und Statuten (Kap. 9) sowie über die Kleidung der Professen (Kap. 14).

Ü b e r l i e f e r u n g . Klagenfurt, Landesarchiv, Hs. Geschichtsverein 3/17, 107r-116v (Ende 15. Jh.). A u s g a b e . G. J. JASPERS, St. v. L.: Ain Unnderweisung ainer Öbristen, Carinthia I 174 (1984) 155 -172.

Erneut widmet sich hier St. (wie bereits in II.2. und 3.) einem der Hauptanliegen der Klosterreformen des 15. Jh.s: dem Übel des Privateigentums im Kloster. Inwieweit die betr. drei Abschnitte übereinstimmen, ist bislang nicht untersucht. Ebenso fehlt ein Vergleich mit der einschlägigen Predigt des -> Nikolaus von Dinkelsbühl (B. V. 4.). L i t e r a t u r . P. LINDNER, Monasticon Metropolis Salzburgensis antique. Supplementum, Bregenz 1913, S. 2; I. ZIBERMAYR, Die Legation d. Kardinals Nik. Cusanus u. d. Ordensreform in d. Kirchenprovinz Salzburg (Reformationsgeschichtl. Stud. u. Texte 29), 1914; ders., Zur Gesch. d. Raudnitzer Reform, MÖIG, 11. Erg. Bd. (1929) 323 - 353; S. F. WINTERMAYR, Das Chorherrenstift St. Dorothea in Wien, Diss. theol. (masch.) Wien 1934; H. RUPPRICH, Das Wiener Schrifttum d. ausgehenden MAs, Wien 1954, S. 160 f.; E. WEIDENHILLER, Unters, z. dt.sprachigen katechet. Lit. d. späten MAs (MTU 10), 1965, S. 174-190; G. J.

301

'Des Sterbenden Anfechtung durch den Teufel' - Stercker, Heinrich

JASPERS, St. v. L., Die Hymelstrasz. Mit einer Einleitung u. vergleichenden Betrachtung zum Sprachgebrauch in den Frühdrucken (Quellen u. Forschg.n z. Erbauungslit. d. späten MAs u. d. frühen Neuzeit 13), Amsterdam 1979; ders., Landskrana, Stephan, in: NDB 13, 1982, S. 520 f.; K. BAUMANN, Aberglaube für Laien. Zur Programmatik u. Überl. mal. Superstitionenkritik. Bd. I (Quellen u. Forschg.n zur europ. Ethnologie 6), 1989, bes. S. 212-215 (mit zahlreichen Fehlern).

302

Ars moriendi (Forschg.n z. Vk. 39), 1957, S. 88 f., 115-117; E. WEIDENHILLER, Unters, z. dt.sprachigen katechet. Lit. d. späten MAs (MTLJ 10), 1965, S. 106; KORNRUMPF/VÖLKER, München, S. 154, 219; R. RUDOLF, Die Ars-moriendi-Lit. d. MAs, Jb. f. internat. Germanistik 111,1 (1971) 22-29, hier S. 24.

KARIN SCHNEIDER

BERNHARD SCHNELL / EGINO WEIDENHILLER

'Vom sterbenden Menschen' —> 'Tractetlein von dem sterbenden M.'; -» 'Van dem stervende mynsschen ...'

Sterbebüchlein (anon.) -»'Bilder-Ars-moriendi'; —»'Speculum artis bene moriendi' (dt. Bearb.)

'Vom sterbenden Menschen und vom Eigengericht' -> 'Münchner Eigengerichtsspiel'

'Vom Sterben des unbereiten Menschen' -»· 'Gute Meinung von dem Sünder'; -> 'Spruch der Engel Uns engel wundert all geleich'

Stercker, Heinrich (Heinricus de Mellerstat) 1. St., gebürtig aus Mellrichstadt, mittellos von Haus aus und früh verwaist, gefördert von einem Bruder seines Vaters, einem Landpfarrer, immatrikulierte sich 'Des Sterbenden Anfechtung durch den im SS 1454 an der Univ. Leipzig. Er ist als Teufel' Mittelpunkt eines kleinen Kreises junger Humanisten bekannt, der sich etabliert zu Ü b e r l i e f e r u n g . München, cgm 477, —25 r ; haben scheint, als im Herbst 1459 der Heir v V V cgm 744, 105 -112 ; cgm 841, 164 -167 (Exdelberger Magister Servatius Göswein, ein r v zerpt); München, ÜB, 4° cod. ms. 489, l -8 ; 8° V V Schüler Peter -» Luders, in Leipzig zu lehcod. ms. 48, 268 -269 (Exzerpt). - Unediert. ren begann, stärksten Auftrieb 1462 durch Das Sterbebüchlein mit dem Inc. Salo- die Leipziger Tätigkeit Luders selber ermon spricht das der frewnt wirt bebört in hielt, 1463 aber bereits zerfiel, als Luder, den nötten ... versteht sich als Ratgeber für Göswein und andere Mitglieder der wohl eher laikale als geistliche Sterbehelfer Gruppe wie Hartmann —>· Schedel Leipzig und dürfte nach der Überlieferungslage im verlassen hatten. St. setzte das in Leipzig bair. Raum in der 2. Hälfte des 15. Jh.s um 1460 begonnene Studium des Kirchenentstanden sein. Es behandelt wie das -> rechts nach 1462 in Perugia fort und wurde 'Speculum artis bene moriendi' die 5 An- nach seinem Italienaufenthalt in Leipzig fechtungen in der Todesstunde, 6 Fragen zum Doctor decretorum promoviert. an den Sterbenden, die auf —> Anselm von Beginn seines Studiums der Rechte in LeipCanterbury und —> Gerson zurückgehen, zig Vom berichten Briefe an seinen Onkel von 1460 oder und bringt abschließend das Predigtmär- 1461 (München, clm 466, 218r-v u. 255 r ~ v ); nach lein vom Papst und Kaplan; doch ist die einem Brief von 1462 hörte er bei dem Dekretisten Ausführung dieser Punkte eigenständig, Paulus (Bamberg, SB, cod. Class. 93, 35"). Da die durch eingeschobene Exempel erweitert Univ. Leipzig St. als ihren Doctor decretorum und stimmt nicht mit dem Wortlaut des führte (ERLER II 37), muß er sein Rechtsstudium 'Speculum' überein. In 2 Hss. folgt an- auch hier, nicht schon in Perugia abgeschlossen schließend ein Beichtspiegel für Kranke, haben. der auch einzeln überliefert ist. In den 70er Jahren findet man St. als Rat (consiliarius] in Diensten der Herzöge L i t e r a t u r . N. PAULUS, Die Reue in den dt. Sterbebüchlein d. ausgehenden MAs, ZkTh 28 Ernst und Albrecht von Sachsen. 1476 (1904) 682 - 698, hier S. 684 u. Anm. 2; R. RUDOLF, nahm er an der Palästinafahrt Herzog AI-

303

Stern, Claus — 'Der Stern der Treue'

brechts teil, 1480 an der Romreise Herzog Ernsts. Er hatte im übrigen den geistlichen Stand gewählt, war Domherr in Meißen — scholasticus nach der Grabschrift — und besaß weitere Kanonikate in Merseburg, Naumburg und an der 1480 zum Kollegiatstift erhobenen Marienkirche in Freiberg i. S. Am 6. März 1483 erlag er einem Fieber. Seine Grabschrift ist durch Hartmann Schedel überliefert (München, clm 443, 134V, und clm 716, 276V). 2. St.s frühhumanistische Programmatik ist — wohl nur sporadisch — allein in einigen seiner erhaltenen Briefe greifbar. Er opponiert gegen das von 'fruchtloser' Dialektik dominierte Leipziger Artesstudium, verwirft dessen herkömmliche Praxis insgesamt und weist es von sich, den Grad des Magisters, eine für das Rechtsstudium nur 'unnütze' Qualifikation, zu erwerben. Gegen das artistische Studium spielt er die Rhetorik aus, oratorum ars, que viros sola preclaros efficit. So findet auch der Wunsch seines Freundes Andreas, in Paris Magister zu werden, nicht seinen Beifall. Dagegen zieht eine Gruppe gelehrter Italiener mit dem Nuntius Marinus de Fregeno — er war als Ablaßhändler nach Leipzig gereist — seine ganze Aufmerksamkeit an; sie hatte auch Schriften des Aeneas Silvius -> Piccolomini im Gepäck. Vielleicht gehen auf diese Begegnung die Abschriften von Aeneas' 'De Eurialo et Lucretia' und seiner Satire 'De curialium miseriis' im clm 216 zurück, wo sie unmittelbar einer Briefsammlung des St.-Kreises folgen. Die Ü b e r l i e f e r u n g der Briefe St.s und weiterer seines Kreises verdankt sich der Tatsache, daß sie als stilistische Musterstücke gehandelt wurden. Sie liegen im wesentlichen in zwei geschlossenen Corpora vor: München, clm 466, 208r- 227" (34 Briefe, etwa 15 von St.), und clm 216, 326v-331r (10 Briefe, 5 davon auch im clm 466). Die Briefe im clm 216 sind durch den Vermerk Sequuntur nunc alique epistole deutlich genug als angehängte Mustersammlung der ihnen unmittelbar vorausgehenden 'Elegantiolae' des Augustinus Datus gekennzeichnet. Beide Hss. stammen aus Hartmann Schedels Besitz und seiner Leipziger Zeit.

Von St.s literarischen Versuchen ist sonst nur ein Carmen in 33 Distichen über den

304

großen Brand in Erfurt am 19. Juni 1472 bekannt. Ü b e r l i e f e r u n g . Weimar, Herzogin Anna Amalia Bibl., cod. Q 103, 319". A u s g a b e . W. WATTENBACH, AnzfKdVz NF 26 (1879) 131 f. L i t e r a t u r . Urkundl. Quellen der Biographie: F. A. LANGEN, Hzg. Albrecht d. Beherzte, Leipzig 1838, S. Ill; E.G. GERSDORF (Hg.), Urkb. d. Hochstifts Meißen III, 1867, S. 264, Nr. 1241; Liber confraternitatis b. Mariae de anima Teutonicorum in Urbe, Rom 1875, S. 37; H. ERMISCH (Hg.), Urkb. d. Stadt Freiberg i. S. I, 1883, S. 316, Nr. 475, u. S. 536 f., Nr. 760; G. ERLER, Die Matrikel d. Univ. Leipzig 1409 - 1559 1,1895, S. 188, u. II, 1897, S. 37 u. 165. W. WATTENBACH, Peter Luder, ZGO 22 (1869) 33-127, hier S. 64 f. u. 85-88; F. E. BARON, The Beginnings of German Humanism: The Life and Work of the Wandering Humanist Peter Luder, Diss. Berkeley 1966, S. 115-117; H. ENTNER, Frühhumanismus u. Schultradition in Leben u. Werk d. Wanderpoeten Samuel Karoch v. Lichtenberg, 1968, S. 28 f. u. 56-58. F. J. WORSTBROCK

Stern, Claus Der sonst unbekannte Dichter erscheint in dem Katalog, in dem Konrad -» Nachtigall verstorbene Töneerfinder und Textautoren aufzählt (Na v. 37, Nb v. 44: meister Stern/Steren; in der auf Nb beruhenden Dichterliste des Valentin Voigt fehlt der Name); er findet sich auch im verwandten Dichterkatalog des Hans —> Folz (v. 56: Clauß/Clas Stern/Steren). A u s g a b e der K a t a l o g e s. Heinz -> Schüler.

HORST BRUNNER 'Der Stern der Treue' Minnerede, 15. Jh., vom Typ 'Minneschule'. Ü b e r l i e f e r u n g . Heidelberg, cpg 393, 37r-48r; 590 vv.; Berlin, SB, Handschr. 115, l r -5 r ; 584 vv. A b d r u c k . MATTHAEI, Minnereden, S. 134 — 143, Nr. 13.

Eines späten Abends trifft der Ich-Erzähler auf die Gestalt der Frau Treue, die, mit einem sternenbesetzten Kleid angetan,

305

306

'Sternberger Hostienschändung'

allein unter einem Baum verweilt. Sie gehört zu einem Minneorden, der in einer von einem Zwerg bewachten Bergeshöhle den Kult wahrer Minne hochhält, und sie kommt hierher, um auf das Erscheinen eines Sternes am Abendhimmel zu warten. Es entspinnt sich ein Gespräch, in welchem Frau Treue eine allegorisch-didaktische Minnelehre entwickelt, die den im Kern genretypischen Kanon der Minneideale energisch in die Richtung von Arkanwissen rückt. Neben einem nur umrißhaft angedeuteten Minneorden im Inneren eines Berges, der allegorischen Deutung von Farben und Formen (v. 453 — 535), aber auch dem für Minnereden ungewöhnlichen Hinweis auf Gott (und ouch Got vor ougen hon, v. 364) als Bestandteil der Liebeslehre, ist es vor allem die Einbeziehung astrologischer Vorstellungen, die auf die Errichtung eines arkanen Universums der Minne zielen. Der 'Stern der Treue', der Figur der Frau Treue zugeordnet, hat die Kraft, die Liebenden zu führen und zu stützen, weil eine Beziehung zwischen Herz und Stern besteht (v. 407), doch können widrige Konstellationen (Saturn) seinen Einfluß schwächen, wie überhaupt der Stern wegen seines geringen Lichtscheins eher schwer am Himmel auszumachen ist. Diese in der Minnerede entfaltete Konzeption des 'Sterns der Treue' setzt die Kenntnis der spätantik-mittelalterlichen Idee von der stella obscura voraus (großer Stern — geringer Lichtschein = große Macht, aber im Verborgenen wirksam). Diese Besonderheiten der Minnerede lassen es verständlich erscheinen, wenn in der um 1590 in Südösterreich (wohl Klagenfurt) entstandenen Berliner Hs. der Schreiber des Textes bestimmten Ausdrücken des Gedichtes alchemistische Interpretamente zuordnet (Colore nigro, sowie die Symbole für Mercurium und Sal de terra zu den Zeilen l und 2, sub terra zu der Stelle vnder ainem paum (v. 3), color materiae in nigredine — praunem samet (v. 13), colons post nigredinem — von feinem gold geschlagen (v. 21), etc. Allerdings bricht dieser Interpretationsversuch des Schreibers schon v. 35 ab, so daß eine rezeptionsgeschichtliche Wertung dieses Phänomens

wenig Stützen in der Hs. findet. Textkritisch jedoch befördert die Berliner Hs. allemal, trotz ihrer späten Entstehungszeit, das Verständnis der Minnerede, da die MATTHAEI für seinen Druck zur Verfügung stehende Heidelberger Hs. viele sinnentstellende Lesarten überliefert. L i t e r a t u r . BRANDIS, Minnereden, Nr. 432; GLIER, Artes amandi, S. 403 f. Anm. 22; T. BRANDIS, Eine späte Minneredenhs., Codices Manuscripti 9 (1983) 19-25, mit Abb. S. 23.

ALFRED KARNEIN 'Sternberger Hostienschändung' Die angebliche Schändung von Hostien durch die Juden von Sternberg/Mecklenburg im Jahre 1492, die zur Vernichtung der Sternberger Judengemeinde und der Vertreibung aller Juden aus Mecklenburg führte (der Priester Peter Däne, der den Juden die Hostien beschafft haben soll, wurde 1493 hingerichtet), fand in Einblattdruck, Flugschrift und Chronik einen überaus reichen Niederschlag. Die Veröffentlichungen, fast durchweg Prosaberichte, setzen bereits 1492 ein und reichen bis in das 16. Jh. Inhaltlich stimmen sie in den Grundzügen überein, doch zeigen sich, vor allem in den späteren Texten, deutliche Akzentverlagerungen (z. B. dahin, der Geistlichkeit mangelndes Interesse an der Aufklärung des angeblichen Verbrechens zu attestieren und an ihre Stelle die Landesherren, die Herzöge von Mecklenburg, als wachsame Verteidiger des Glaubens zu setzen). Im einzelnen sind folgende Texte zu nennen: a. Nd. Einblattdruck [Magdeburg, Simon Koch], 1492, BORCHUNG/CLAUSSEN, Nd. Bibliogr. (i. F. B/C) 211; abgedr. v. H. MASCHEK (Hg.), Dt. Chron.n (DLE, Reihe Realistik d. SpätMAs 5), 1936, S. 134138. b. Nd. Flugschrift, Druck [Lübeck, Matthaeus Brandis] (1492), B/C 209, erhalten anscheinend nur in einem Faksimile des Antiquariats Gilhofer und Ranschburg, Wien 1889. Der Druck reproduziert zunächst mit einigen Auslassungen (so fehlt z. B. die Erwähnung der Anwesenheit der mecklenburgischen Herzöge beim Prozeß)

307

Sterner, Ludwig

und leichten Veränderungen des Wortlautes den Einblattdruck, es folgt ein lat.-nd., die Herzöge preisendes Gedicht über die St. H. c. Nd. Flugschrift, Druck [Magdeburg, Simon Koch] (1492), B/C 210. Der Text von a wird hier episiert und so im Wortlaut weitgehend umgestaltet; im Unterschied zu b wird die Anwesenheit der Herzöge erwähnt. Eine hd. Version dieses Textes bietet der Druck [Bamberg, mit Typen von Johann Sensenschmidt, nicht vor 1492], Exx.: München, SB, 4° Inc. s. a. 1278 und Den Haag, Kgl. Bibl., s. G. VAN THIENEN (Hg.), Incunabula in Dutch Libraries I, Nieuwkoop 1983, Nr. 4233. d. Auf c beruht eine in 3 verschiedenen Drucken vorliegende weitere Flugschrift, die die Nachricht von der Anwesenheit der Herzöge wegläßt, sonst aber bis auf kleinere Abweichungen mit c zusammengeht: [Köln, Ludwig van Renchen] (1492), B/C 208; [Basel? 1492?, wohl nicht bei Johann Bergmann von Olpe], ob identisch mit HAIN 9466?, Exx.: Basel, ÜB, A.i.II. 22b Nr. 4; Berlin, SB, Inc. 1494/10. e. Die 1493 gedruckte Weltchronik Hartmann —> Schedels berichtet in ihrer lat. wie in ihrer dt. Fassung auf Bl. CCLVIF über die Sternberger Ereignisse, die auch in die Chroniken des Petermann —> Etterlin und des Diebold -» Schilling d. J. eingingen. f. Der Humanist Heinrich Bogher, der bei der Hinrichtung Peter Danes eine Ansprache gehalten haben soll, verfaßte ein lat. und nd. vorliegendes 'Carmen de hostia Sternbergensi', das er später in sein 'Etherologium' (Druck: Rostock, Hermann Barckhusen, 1506, Bll. 24 r -26 r ) aufnahm. g. Der Humanist Nikolaus Marschalk, Rat der Herzöge von Mecklenburg, verfaßte eine ausführliche Darstellung der Sternberger Ereignisse, die u. d. T. 'Mons stellarum' 1510 auf deutsch, 1512 und 1522 auf lateinisch in Rostock gedruckt wurde, vgl. LISCH, 1839; daneben scheint von ihm oder von Bogher auch eine gereimte dt. Version zu stammen, vgl. HONEMANN.

308

L i t e r a t u r . G. C. F. LISCH, Gesch. d. Buchdrukkerkunst in Mecklenburg, Jbb. d. Ver. f. mecklenburgische Gesch. u. Altertumskunde 4 (1839) 86 91, 130 f.; ders., Hauptbegebenheiten in d. älteren Gesch. d. Stadt Sternberg, ebd. 12 (1847) 187306, bes. S. 207 - 235, 256 - 269; F. BACHMANN, Die landeskundliche Lit. über die Großherzogtümer Mecklenburg. Bibliographische Zusammenstellung, 1898, S. 341 f.; W. HEESS, Geschichtliche Bibliographie von Mecklenburg, 2. T., 1944, Nr. 12719 -12735; F. BACKHAUS, Die Hostienschändungsprozesse von Sternberg (1492) und Berlin (1510) und die Ausweisung der Juden aus Mecklenburg und der Mark Brandenburg, Jb. f. brandenburgische Landesgesch. 39 (1988) 7-26; V. HONEMANN, Die Sternberger Hostienschändung u. ihre Quellen (Druck in Vorbereitung).

VOLKER HONEMANN Sterner, Ludwig Verfasser einer Schwabenkrieg-Chronik. 1. Er stammte wahrscheinlich aus Freiburg i. Ü. und ist 1496 erstmals urkundlich bezeugt. Während des Schwabenkrieges 1499 nahm er an Unternehmungen der Freiburger als Feldschreiber teil. Nachdem er als verheirateter Mann 1505 in Freiburg das Bürgerrecht erhalten hatte, war er dort seit 1506 als Notar tätig (seine z. T. französisch geführten Geschäftsbücher über die Jahre 1506 — 1510 sind in zwei Bänden im Staatsarchiv Freiburg erhalten), machte sich jedoch strafbar und mußte sein Bürgerrecht und das Notariat aufgeben. Ab 1510 war er Stadtschreiber von Biel (mehrere Urkundenbücher von seiner Hand befinden sich im dortigen Stadtarchiv); um 1540 ist er gestorben. 2. Die 'Schwabenkrieg-Chronik' ist zwar anonym überliefert, aber BüCHi (1901, S. XXXIV-XLI) hat plausible Gründe für St.s Autorschaft angeführt, gegen die bisher keine Einwände vorgebracht worden sind. Das Werk, im Unterschied zu den Schwabenkrieg-Chroniken des Hans —> Lenz und des Nikolaus —»· Schradin in Prosa abgefaßt, ist offenbar bald nach dem Ende des Krieges entstanden. Der Bericht geht auf die Mitteilungen verläßlicher Zeugen zurück, beruht teilweise auch auf eigener Anschauung und besitzt gegenüber anderen Quellen durchaus selbständigen

309

Sternhals, Johann

Wert. Die Chronik bricht ab, ehe es zur Schilderung der letzten Kriegsereignisse kommt, auf die zuvor aber schon angespielt war. Ob der Verfasser die Arbeit vorzeitig einstellte oder ob der Schluß aufgrund defekter Überlieferung fehlt, ist ungewiß. Ü b e r l i e f e r u n g . Original nicht erhalten; von den vier bei BÜCHI (1901, S. XVIII-XXVI) angeführten Abschriften des 16. Jh.s, deren älteste (T) von ca. 1530/40 stammt, sind drei anscheinend noch immer in Privatbesitz; Hs. D (um 1590) jetzt in Freiburg/Ü., Kantons- u. Univ.bibl., L 1152. A u s g a b e . BÜCHI, 1901, S. 552-618.

3. St. hat sich nicht nur selbst als Chronist bestätigt, sondern er hat auch andere chronikalische Werke und Texte verwandten Inhalts gesammelt. a. 1501 fertigte er eine Abschrift von Diebold -»· Schillings d. Ä. 'Burgunderchronik' in einer bearbeiteten und erweiterten Fassung an, der er Konrad —> Pfettisheims Kurzchronik über die Burgunderkriege, das Lied vom —> 'Ursprung der Eidgenossenschaft' (ed. WEHRLI, S. 3450, Version A) und zwei weitere Lieder beifügte (—> Scherer von Hau und Balthasar -> Wenck, ed. DIESSBACH, S. 164-168). Außerdem kopierte er wohl bald darauf (der genaue Zeitpunkt ist nicht bekannt, doch 1509 als terminus ante quem wahrscheinlich) die Lenzsche 'SchwabenkriegChronik' und fügte den dort in den Text eingelegten Liedern am Schluß fünf weitere hinzu (LILIENCRON, Hist. Volkslieder II, Nr. 199, 198, 210 [von Peter -» Müller], 208 und 206 A, ed. DIESSBACH, S. 154164; vgl. -> 'Schwabenkrieg'). Ü b e r l i e f e r u n g . Original verloren; eine 1524 entstandene, auch die Schreibersubscriptionen wiedergebende Abschrift von fremder Hand, der noch eine kurze Freiburger Chronik vorangestellt ist, befindet sich in Schweizer Privatbesitz (Familie von Diesbach auf Balterswil bei Freiburg/Ü.) und ist seit längerem nicht zugänglich; vgl. die Angaben bei VETTER, BÜCHI (1905, S. 263-267), WEHRLI. Der Teilabdruck durch H. V. DIESSBACH, Der Schwabenkrieg, besungen von einem Zeitgenossen, Johann Lenz, Zürich 1849, enthält außer der Lenzschen Chronik auch den von St. beigefügten Liedanhang sowie, gegen die Reihenfolge der Hs. an das Ende der Ausg. gestellt, die beiden Schlußlieder des Anhangs zur Burgunderkriegchronik.

310

b. Als Autograph St.s aus dem Jahr 1518 ist eine kleine Sammelhs. mit vier dialogisierten Verstexten erhalten, von denen drei (darunter eine in französischer Sprache) die eidgenössische Politik des Jahres 1513 zum Gegenstand haben; zum vierten vgl. -> Hentz von den Eichen. Zugrunde liegen Einblattdrucke, in zwei Fällen bereits 1514 entstandene Abschriften von solchen. Ü b e r l i e f e r u n g . London, Brit. Library, MS Add. 32447 (ursprünglich Beiband zu einem Druck von P. Gengenbachs 'Der welsch Fluß' [Basel 1513], ebd. C.107.b.41). - Vgl. dazu PRIEBSCH und ergänzend SCHANZE. Literatur. A. DAGUET, Ludovic Sterner [...], Anz. f. Schweizer. Gesch. NF 3 (1878/81) 221 f., 248-252, 289-296; F. VETTER, Die Quellen z. Gesch. d. Schlacht an d. Kalven, ebd. NF 4 (1882/ 85) 258-278, hier S. 269-276; G. v. WYSS, in: ADB 36, 1893, S. 119 f.; R. PRIEBSCH, Der krieg zwischen dem lyb vnd der seel, ZfdPh 29 (1897) 87-98, hier S. 87-90; A. BÜCHI (Hg.), Aktenstücke z. Gesch. d. Schwabenkrieges nebst einer Freiburger Chronik über d. Ereignisse v. 1499 (Quellen z. Schweizer Gesch. 20), Basel 1901; ders., Die Chroniken u. Chronisten v. Freiburg i. Uechtland, Jb. f. Schweizer. Gesch. 30 (1905) 197-326, hier S. 243-247,252-261,323 f.; M. WEHRLI, Das Lied von d. Entstehung d. Eidgenossenschaft. Das Urner Tellenspiel (Quellenwerk z. Entstehung d. Schweizer. Eidgenossenschaft 111,2/1), Aarau 1952, S. 5 f.; 2 FELLER/BoNjouR, Geschichtsschreibung, S. 116 f.; F. SCHANZE, Zu drei Nürnberger Einblattdrucken des frühen 16. Jh.s, Gutenberg-Jb. (1992) 134 - 145, hier S. 143 -145.

FRIEDER SCHANZE Sterngassen -» Gerhard von St.; -»· Johannes von St.

Sternhals, Johann 1. Frühneuzeitliche Alchemisten hielten J. St. für einen 'Catholischen Priester des Bischöfflichen Stiffts Bamberg' aus der 2. Hälfte des 15. Jh.s. Zweifel an der Existenz dieses Bamberger Geistlichen (RoETHE, S. 122) zerstreuten inzwischen Archivalien, die sichern, daß St. am 24. März 1459 in Bamberg die Tonsur erhielt, dann als Notar (1471) und zwischen den Jahren

311

Sternhals, Johann

1477 und 1481 als Domvikar wirkte (KiST, Nr. 6088). St. starb nach 1488 vermutlich in Bamberg. 2. Mit St.' Namen verknüpft sich der 'Ritterkrieg', eine seit dem 16. Jh. überlieferte dt. Fachschrift alchemomedizinischmetallurgischen Inhalts. Gelegentlich geäußerten Zweifeln an der Autorschaft St.' (ROETHE, S. 122; BOEREN, S. 212) fehlt argumentativer Rückhalt. Ü b e r l i e f e r u n g . Hss.: 9 Abschriften erfaßte BUNTZ, 1968, S. 40. Hinzu kommen: Kassel, Murhardsche Bibl. u. LB, 2° Ms. ehem. 11/1, 75rv (um 1615, Auszug); Leiden, ÜB, cod. Voss. ehem. F. 5, 344r-368r (16. Jh.); ebd., cod. Voss. ehem. F. 15, 226r-240v (16. Jh.); ebd., cod. Voss. ehem. Q. 46, 262 r -286 r (16. Jh.); Prag, SB u. ÜB (Clementinum), Ms. Lobkovitz VI Fg 12, f. l - 171 (16. Jh.). D r u c k e . Ritter Krieg/ das ist Ein Philosophisch gedieht/ in Form eines Gerichtlichen Process/ Wie zwey Metallen/ nemlich/ SOL vnd MARS durch Klag/ Antwort/ vnd Beweiß/ jegliches Natur vnd Eygenschafft von jrem natürlichen Gott vnd Richter Mercurio gehöret/ vnd entlich durch ein wolgegründtes Vrtel/ mit ewigwerender Freundtschafft einig zusamen verbunden werden, hg. v. JOHANN SCHAUBERT, Erfurt 1595; Zweitausgabe: Hamburg 1680 (zit.). Zu den 'Ritterkrieg'-Illustrationen werden gewöhnlich 7 Bilder gezählt, die 1624 von ANDREAS ORTEL in einem Sendivogius-Kommentar beschrieben worden sind: 'Das Vrtheil [...] Mercurii im vralten Ritterkrieg [...] gemählds weiß [...] für Augen gestellet', in: Michaelis Sendivogi Poloni Lumen chymicum Novum, hg. v. ANDREAS ORTHELIUS, Erfurt 1624, S. 227 —230; auch: Frankfurt-Leipzig 1682, S. 227-230. - 'Sententia [...] Mercurii. Ex vetusto scripto Bellum seu Duellum equestre vocato [...] per Picturas repraesentata', in: Theatrum chemicum, Bd. VI, hg. v. JOHANN JAKOB HEILMANN, Straßburg 1661, S. 519 f. (entgegen BOEREN, S. 212, keine lat. 'Ritterkrieg'-Redaktion, sondern ORTELS Bildbeschreibung in lat. Übers.). Das Verhältnis dieser ungedruckt gebliebenen Bilder zum St.schen 'Ritterkrieg'-Text ist ungeklärt.

St. stellte formale Elemente der Prozeßdichtung in fachschriftstellerische Dienste, so daß sich sein allegorisches Prosawerk von der spätmal. Alchemicamasse abhebt. Dargestellt werden gerichtliche Verhandlungen über eine Klage »von Sol (Gold) gegen Mars (Eisen), der zufolge sich der elende aussätzige Panckart Mars nach Art

312

betriegerischer Alchimisten und unfähiger Kälberärtzte medizinisch-pharmazeutische und alchemistische Fähigkeiten anmaße, die nur dem Gold eigen seien. In Wechselreden und unter Verhör von Luna (Silber), der Geliebten Sols, streiten Gold und Eisen über ihre 'Nutzbarkeit', 'Würde' und Bedeutung für die menschliche Wohlfahrt. Auf Ratschlag der allerweisesten Jungfrauen, der in Engeland wohnenden Natur, wird in diesem Rangstreit vom Richter Mercurius (Quecksilber) und seinen Schöffen kein Urteil gefällt, sondern mit güttlichen Mitteln zwischen den Parteien gute Freundschafft gestiftet. St. setzte sich das Ziel, über die artifizielle Wandlung von Silber in Gold zu belehren; doch bereicherte er seine traditionell auf Mercurius und Sol, dazu auch auf Eisen gegründete Transmutationsalchemie mit weiterem Wissensgut über Natur, Eigenschaften und Gebrauch von Metallen. Da er sich als ein erfahrener Alchemiker gibt, der 1488 auf eine über 20jährige Praxis zurückblickte, ist nicht auszuschließen, daß St. eigene Beobachtungen und Erfahrungen einfließen ließ. Allerdings kann aufgrund seiner Autoritätennennungen (—»Albertus Magnus, -> Arnald von Villanova, -> Avicenna, —> Geber, —> Johannes de Rupescissa, Raimund —> Lull, Serapion, -> Ulmannus) an seiner Gebundenheit an bestimmte Schriften medizinischen, metallurgischen und alchemistischen Inhalts kein Zweifel sein; auch 'Der meide kränz' von -> Heinrich von Mügeln und Fabeln des Äsop fanden in St. einen produktiven Rezipienten. Indes fehlt der Auffassung von KOPP, II 330, St.' 'Ritterkrieg' biete nichts als eine Bearbeitung des anonymen 'Uralten Ritterkriegs', eines anderen alchemistischen Werks (entstanden wohl im 16. Jh.; Erstdruck: Leipzig 1604), schon aus chronologischen Gründen aller Anhalt.

3. 1798 verfaßte der Arztalchemist Sigismund Bacstrom nach Vorlage des Zweitdrucks (1680) eine Übers, ins Englische ('The war of the knights'; Hss.: Los Angeles/Cal., Philosophical Research Society, Manly P. Hall Collection, Ms. 220; London, Wellcome Institute for the History of Medicine, Ms. 1027 [urn 1875, Abschrift von William Alexander Ayton]). L i t e r a t u r . H. KOPP, Die Alchemie in älterer u. neuerer Zeit, 1886, II, S. 330; G. ROETHE, St., in: ADB 36, 1893, S. 122 f.; J. FERGUSON, Bibliotheca chemica, Glasgow 1906, Bd. II, S. 408 f.; J. KIST,

313

'Van dem stervende mynsschen ...' — 'Sterzinger Miszellaneen-Handschrift'

Die Matrikel d. Geistlichkeit d. Bistums Bamberg 1400-1556 (Veröffentl. d. Ges. f. frk. Gesch., Reihe IV, Bd. 7), 1965, S. 400, Nr. 6088; H. BUNTZ, Dt. alchimistische Traktate d. 15. u. 16. Jh.s, Diss. phil. München 1968, S. 39-44; ders., Die europäische Alchimie v. 13. bis z. 18. Jh., in: E. E. PLOSS (u. a.), Alchimia. Ideologie u. Technologie, 1970, S. 119-209, hier S. 173-175; ders., Heinrich v. Mügeln als alchimistische Autorität, ZfdA 103 (1974) 144 -152, hier S. 149 f.; P. C. BOHREN, Codices Vossiani Chymici (Codices manuscript! XVII), Leiden 1975, S. 211 f.

JOACHIM TELLE 'Van dem stervende mynsschen unde dem gülden seien tröste' Nur in einer Inkunabel überliefertes nd. Sterbebüchlem. Ü b e r l i e f e r u n g . Druck Magdeburg, Simon Koch (früher Johann Grasehoff zugeschrieben), 1486, 18 Bll. in 4° (BORCHLING/CLAUSSEN, Nd. Bibliogr., Nr. 347). T e i l a u s g a b e . MÜNZENBERGER, S. 38 —70.

Das möglicherweise für den Druck verfaßte Büchlein enthält in 15 Kapiteln Lehren und Ratschläge für den Kranken und für den Sterbehelfer. Aus dem -> 'Speculum artis bene moriendi', das der Verfasser selbst als Quelle nennt, sind die 5 Anfechtungen in eigenständiger Fassung übernommen, ebenso die Fragen an den Sterbenden und das leicht abgewandelte Predigtmärlein. Das Schlußkapitel bringt unter anderen Fürbitten ein als Der gülden selentroest bezeichnetes siebenteiliges Seelengebet zur Passion Christi, das unter diesem Titel auch einzeln in nd. Hss. überliefert ist (BORCHLING, Mnd. Hss. I, S. 99, 197, 312). L i t e r a t u r . J. GEFFCKEN, Der Bildercatechismus d. 15. Jh.s, 1855, S. 110; E. F. A. MÜNZENBERGER, Das Frankfurter u. Magdeburger Beichtbüch1cm u. d. Buch vom sterbenden Menschen, 1880, S. 38-70; F. FALK, Die dt. Sterbebüchlein v. d. ältesten Zeit d. Buchdruckes bis z. Jahre 1520 (Schr.n der Görres-Ges. 1890, 2), 1890 (Nachdr. 1969), S. 52-54; ders., Der Magdeburger Drucker Johann Grasehoff 1486, ZfB 7 (1890) 246-248, 344; N. PAULUS, Die Reue in den dt. Sterbebüchlein d. ausgehenden MAs, ZkTh 28 (1904) 682-698, hier S. 690 Nr. 10; R. RUDOLF, Ars moriendi (Forsch.n z. Vk. 39), 1957, S. 89 f. u. Anm. 24,

314

115 - 117; M. C. O'CONNOR, The art of dying well, New York 1942 (Repr. 1966), S. 175.

KARIN SCHNEIDER 'Sterzinger Miszellaneen-Handschrift' Dt.-lat. Mischhs. des Stadtarchivs Sterzing (Südtirol), nach 1944 jahrzehntelang offiziell verschollen, doch im Innsbrucker Museum Ferdinandeum aufbewahrt, nunmehr wieder zurückgekehrt. A u s g a b e n . Faksimile: Die St. M.-Hs., in Abb. hg. v. E. THURNHER u. M. ZIMMERMANN (Litterae 61), 1979. Teilausgaben: I.V. ZINGERLE, Bericht über die St. M.-Hs., WSB 54, 1866, S. 293-340; M. ZIMMERMANN, Die St. M.-Hs. Kommentierte Edition der dt. Dichtungen (Innsbrucker Beitr. z. Kulturwiss., German. Reihe 8), Innsbruck 1980 (dort auch Nachweis von Editionen der lat. Texte).

1. Die Handschrift wurde nach Ausweis der Wasserzeichen wohl im 1. Jahrzehnt des 15. Jh.s zusammengestellt, vermutlich im Umkreis des Brixener Domkapitels und des Augustiner-Chorherrenstifts Neustift. Durch den Eintrag zweier Lieder von Hermann —> Smid ist ein Zusammenhang mit dem Innsbrucker cod. 960 (-> 'Innsbrucker [thüringisches] Fronleichnamsspiel') gegeben. Indizien legen nahe, daß die Hs. in Neustift von -> Oswald von Wolkenstein benutzt wurde. Anfang des 16. Jh.s gelangte sie in die Sammlung des Sterzinger Spielorganisators Vigil —> Raber und teilte deren weitere Schicksale. 2. Der bunten Vielfalt der Texte in der 61 Bll. umfassenden schmucklosen Gebrauchshs. korrespondiert die Vielzahl der an der Entstehung beteiligten Hände (wohl 8 Hauptschreiber) und die der verwendeten musikalischen Notierungssysteme (darunter frühe Beispiele mensurierter Notation). Doch lassen sich, u. a. aufgrund der Lagenordnung, vier Kernteile erkennen: I. l r —6 r ein lat. Musiktraktat, der Beziehungen nach Böhmen aufzuweisen scheint, und weitere musiktheoretische Notizen. II. ll r —30 r kleinere lat. Texte überwiegend geistlichen und moralisch-satirischen Inhalts, dazwischen auch Erotisches, Misogynes, Trinksprüche etc.; überwiegend Cantiones, oft in Vagantenstrophen, aber

315

316

'Sterzinger Passionsspiele'

auch in Tönen der deutschen meisterlichen Liedtradition, dazwischen Versus; das meiste anonym, Autorennamen: —> Marner, Heinricus Moralis (Heinrich —> Honover?), Nikolaus -> Schweidnitz; einziger deutscher Text: Eselssprüche von —» Freidank. III. 6 V -8 V , 10r, 35r-45v, in der Aufzeichnung weniger geschlossen, ein Lied in lat. und dt. Version (vgl. Rudolf —> Losse, II. l.c) und 18 dt. Lieder, z. T. mit Noten; meist Liebeslieder, z. T. mit Refrain, auch Tagelieder, Dialogisches, (Pseudo-) —> Neidhart; überwiegend anonym, Autorennamen: -> Johann von Bopfingen, -> Mönch von Salzburg, —» Suchensinn; Nr. 5 könnte das gesuchte Lied Herzog —> Leopolds III. von Österreich sein. Zwischen den Liedern stehen zwei Reimpaarsprüche: -»· 'Stiefmutter und Tochter' und eine Frauenschelte vom -»· Velschberger. IV. 47r —61 V , nachträglich angeheftet, aber vom selben Hauptschreiber, Fragment einer geschlossenen Sammlung von Liedern der Neidhart-Tradition, darunter mehreren Schwankliedern, mit Noten. Zwischen und in diese Hauptteile sind, wohl als Nachträge auf freien Seiten, weitere deutsche und lat. Kleintexte eingeschoben, z. T. ähnliche Texttypen wie im Grundstock (Reimpaarsprüche von Freidank und ->· Heinrich dem Teichner, Liebeslieder von Hermann Smid), z. T. aber auch Andersartiges (Hymnenübertragungen, ->· 'Lob der guten Fut', Rätsel, Rezepte). 3. Teil II steht der Anlage nach in der Tradition lateinischer Sammlungen von Liedern und Versus (vgl. etwa -» 'Carmina Burana') und ist einer der wichtigsten Zeugen für die Verwendung deutscher Töne durch lat. clerici (KORNRUMPF). Zu den dt. Texten existieren Parallelüberlieferungen in 62 Hss. Vom Gesamteindruck her, speziell unter dem Gesichtspunkt der bereits von ZINGERLE hervorgehobenen Buntheit des Inhalts, läßt sich die Sammlung vergleichen mit anderen erhaltenen dt. Liedersammlungen des 15. Jh.s, obwohl sie aufgrund ihres hohen lat. Anteils eine Sonderstellung einnimmt, die auch den unterschiedlichen sozialen Entstehungsraum an-

zeigt. Die engsten Parallelen des dt. Anteils bestehen zum relativ frühen Münchener cgm 811 (Jakob —> Kebicz), daneben auch zum —> 'Augsburger Liederbuch' und dem Liederbuch der Klara -» Hätzlerin. Mit diesen Sammlungen hat die 'St. M.-Hs.' namentlich die Breite ihrer Interessen gemeinsam: sie sammelt Lieder und Reimpaardichtungen verschiedener Gattungen, in geringem Umfang auch Prosaisches; den praktischen Bedürfnissen des täglichen Lebens dienen die eingestreuten Rezepte. Wie das Liederbuch des Liebhard -> Eghenvelder kombiniert die 'St. M.-Hs.' einen umfangreichen Neidhart-Teil mit anderen lyrischen Gattungen, während die weiteren genannten Sammlungen höchstens einem Vertreter neidhartianischer Dichtung Platz einräumen. Die meisterliche Liedtradition erscheint, im Unterschied zu den späteren Sammlungen, nur in der Umsetzung der lat. Cantiones. L i t e r a t u r . ZIMMERMANN (s. Ausg., dort die ältere Lit.); G. KORNRUMPF, Eine Melodie zu Marners Ton XIV in clm 5539, ZfdA 107 (1978) 218230, dort S. 229; H. BECKER, Die Neidharte (GAG 255), 1978, S. 66-70; M. SILLER, Die Innsbrucker Spielhs. u. das geistl. Volksschauspiel in Tirol, ZfdPh 101 (1982) 389-411; H.-H. S. RAKEL, Sterzinger Lieder, PBB 104 (1982) 431-457; D. SITTIG, Vil wonders machet minne. Das dt. Liebeslied in der ersten Hälfte des 15. Jh.s (GAG 465), 1987, Reg.; B. WACHINGER, Der Mönch von Salzburg, 1989, Reg.; RSM, Bd. l, und die dort nachgewiesenen Nummern.

MANFRED ZIMMERMANN 'Sterzinger Passionsspiele' Sterzing ist der 'neben Bozen durch sein Spielarchiv, seine lange Spieltradition und den bei den Aufführungen betriebenen Aufwand wohl bedeutendste Spielort Südtirols' (NEUMANN, 1986, S. 536). Das Interesse gerade auch der Offiziellen Stadt' an den Spielen dokumentiert sich nicht zuletzt darin, daß die Bergwerksstadt ein Jahr nach dem Tode Vigil ->· Rabers dessen Sammlung von Spielhandschriften, Requisiten und Kostümen kaufte. Für das Jahr 1542 belegt eine Raitung der Stadt, daß zu Unterweisung des gmaines volckh und der

317

'Sterzinger Passionsspiele'

jugent (NEUMANN, 1987, S. 664), also mit eindeutig didaktischer Absicht, ein Spiel geplant worden ist. I. Ü b e r l i e f e r u n g . Erhalten sind drei selbständige Spielhss. aus Sterzing, die sich alle im Nachlaß Vigil Rabers im Stadtarchiv Sterzing befinden. 1. ' P f a r r k i r c h e r s P a s s i o n ' (Sigle in WAKKERNELL, 1897: Pf; BERGMANN: StPfP), Sterzing, Stadtarch., Hs. XVI, v. J. 1486 (am Ende der Hs. folgt auf vier leere Seiten eine Eintragung, wahrscheinlich von Raber: Et sie finitur passione [!] ludus I486); auf f. steht der Vermerk von Rabers Hand Lienharden l pfarrkirchers I passion l dazu sind 4 spill. Vorbesitzer war demnach der Ster/.inger Kirchprobst Lienhard Pfarrkircher, der mehrmals in Spielerverzeichnissen für die Passionsaufführungen von 1496 und 1503 als Praecursor bezeugt ist (s. NEUMANN, 1987, S. 649ff.). Die Hs. ist eine 'sorgfältig angelegte Reinschrift ohne weitere Textbearbeitung; im Rahmen der Sterzinger Spieltradition ohne direkten Bezug zu einer Aufführung wohl zur Sicherung des Textes angelegt' (BERGMANN, 1986, S. 333). Für 1486 ist kein Spiel bezeugt (die Vermutung NEUMANNS, Schauspiel, S. 73, daß in diesem Jahr 'vermutlich auch eine Aufführung' stattgefunden habe, ist durch nichts belegt). Die Hs. enthält vier Spiele: Gründonnerstag, Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag. 2. ' S t e r z i n g e r P a s s i o n ' (WACKERNELL, 1897: St; BERGMANN: StP), Sterzing, Stadtarch., Hs. II. Auf dem Umschlag findet sich die zeitgenössische Eintragung: Passion Cristi gehalten zu Stertzingen jm 1496 auch im 1503 aus disem register solichs geregiert ist worden; ähnlich auf f. 51V, wo auch die Regenten genannt werden. Diese Hs. diente also als Regiebuch, dürfte demnach kurz vor der Aufführung 1496 entstanden sein. Für die Aufführung 1503 wurden neben die Rollenangaben in den Regieanweisungen Zettelchen mit den Namen der Mitwirkenden eingeklebt. Die Namen der Schauspieler von 1496 'sind von diesen verdeckt, ausser wo die Spieler dieselben geblieben sind oder der jüngere Streifen zufällig weggefegt wurde' (WACKERNELL, 1897, S. LII). Zusätzlich überliefert Rabers Sammlung ein Spielerverzeichnis von 1496 (Sterzing, Stadtarch., Hs. XI Teil c, abgedruckt von NEUMANN, Schauspiel, S. 649 ff.). Insgesamt zeigen 'Format und Einrichtung' der Spielhs. 'den Aufführungszweck' (BERGMANN, S. 298); Spielerverzeichnis und die eingeklebten Namen zeugen für die zweimalige Verwendung dieser Hs. Sie enthält nur Spiele für den Gründonnerstag und Karfreitag; daß aber auch am Ostersonntag gespielt wurde, belegen das Spielerver-

318

zeichnis und Vorverweise besonders in den Praecursor-Reden. 3. ' M i s c h h a n d s c h r i f t ' (WACKERNELL, 1897: M; BERGMANN: StPMi), Sterzing, Stadtarch., Hs. XIII; Entstehungszeit 1530-1550, kalligraphische Hs., die keine Hinweise auf eine Aufführung bietet, 'die aber wegen des übergroßen Formats wohl nicht als Lesehandschrift gedacht war, sondern vermutlich den Text für künftige Aufführungszwecke sicher überliefern sollte' (BERGMANN, S. 330; demgegenüber betont NEUMANN, 1986, S. 539, daß der Codex wohl 'zu Lesezwecken angelegt wurde'). Enthalten sind ein Palmsonntags- und ein Gründonnerstagsspiel. 4. Ein Spielverzeichnis aus der Hand Vigil Rabers v. J. 1534 (Sterzing, Stadtarch., Hs. XI Teil d), abgedruckt bei WACKERNELL, 1897, S. XVI, führt noch weitere Passionsspiele in dessen Besitz an, von denen zumindest eines nach Sterzing gehörte (Der hiesig Schwartz passion vom alltn polstert; der Name Polsterle/Pölsterl taucht in den Spielerverzeichnissen von 1489 und 1496 bei den Regenten auf). Ein Spielerverzeichnis für ein Gründonnerstagsspiel (Sterzing, Stadtarch., Hs. XI Teil c), abgedruckt bei NEUMANN, Schauspiel, S. 647 f., belegt auch eine Aufführung im Jahre 1489. A u s g a b e n . J. E. WACKERNELL, Altdt. Passionsspiele aus Tirol, Graz 1897: S. l —177 die Spiele am Gründonnerstag und Karfreitag (St als Leiths., die Abweichungen von Pf und M scheinen im Variantenapparat auf); S. 179 — 276 das Ostersonntagsspiel (Pf als leitender Text); S. 473-480 das Emmausspiel des Ostermontags aus Pf ('Nachspiel'); S. 433—472 das Palmsonntagsspiel aus M ('Vorspiel'). H.-G. ROLOFF, Die geistlichen Spiele des Sterzinger Spielarchivs, Bd. 2, 1988, bietet Editionen von Pf (S. 7-205) und St (S. 207-331).

II. Die Texte der Stücke schließen sich eng an die Liturgie der jeweiligen Spieltage und natürlich an die spezifische Tradition der Tiroler Spiele an. Im einzelnen ist festzustellen: 1. Pf und St (Gründonnerstag, Karfreitag und Ostersonntag) halten sich ganz an den Rahmen der älteren Tiroler Texte, wie sie auch in den Bozener Hss. B und A (-> 'Bozener Passionsspiele') begegnen, so daß WACKERNELL aufgrund seiner editionstheoretischen Voraussetzungen für alle Hss. ein Stemma aufstellte und versuchte, den Archetypus 'eines Tiroler Passions' zu

319

320

Stetefeld, Johannes

erschließen (was heute nicht mehr ohneweiteres akzeptiert wird). Im Gegensatz zu den älteren Bozener Hss. enthält das Ostersonntagsspiel in Pf auch die Teufelsszene und die Ständesatire. 2. Das Emmausspiel in Pf ist das kürzeste der Tiroler Ostermontagsspiele (zwei weitere im Codex des Benedikt —» Debs, eines in einer Hs. Rabers); die in den anderen Fassungen starken komischen Elemente sind in Pf nur ansatzweise vorhanden; Pf könnte demnach hier den ältesten Stand repräsentieren. 3. Das Gründonnerstagsspiel in M enthält gegenüber dem 'Kernbestand' (s. o. 1.) zahlreiche Zusätze und Änderungen, die aber nicht so weit gehen wie im —> 'Brixener Passionsspiel'. Da sie inhaltlich an vielen Stellen auch dem Wortlaut nach mit den Veränderungen im -» 'Haller Passionsspiel' (H) übereinstimmen, hat WACKERNELL angenommen, daß M eine Kompilation von H und der nicht erhaltenen Vorlage Y1 von Pf sei (daher die Bezeichnung 'Mischhs.'). Es ist aber unwahrscheinlich, daß M auf diese Weise zustande gekommen ist. Das Palmsonntagsspiel in M lehnt sich enger an das zweite erhaltene Tiroler 'Vorspiel' (in der Bozener Passion von 1514) an, doch sind auch bei diesem Text zahlreiche Abweichungen, darunter ein großer Minusbestand an Versen, zu beobachten. 4. Pf und St sind auch deshalb von Bedeutung, weil sie zu den Gesangstexten Melodien überliefern (die in ROLOFF, 1988, ediert sind). III. Zahlreiche Aufführungen sind in den Sterzinger Raitbüchern für den Zeitraum von 1455 bis 1580 belegt (vgl. die Edition der Quellen durch NEUMANN, Schauspiel, S. 646ff.), darunter auch für 1496 und 1503 (St), nicht aber für 1486 (Pf). Die Spielerverzeichnisse informieren darüber, daß nicht etwa die Bergknappen, sondern die 'Spitzen' der Sterzinger Bürgerschaft als Schauspieler auftraten. L i t e r a t u r . J. E. WACKERNELL, Die ältesten Passionsspiele in Tirol (Wiener Beitr. z. dt. u. engl.

Philologie), Wien 1887; C. FISCHNALER, Die Volksschauspiele zu Sterzing im XV. u. XVI. Jh., Zs. d. Ferdinandeums 3. Folge 38 (1894) 353-382; WAKKERNELL, 1897 (s. o. Ausg.n); A. DÖRRER, Steranger Bürger- u. Spielkultur, in: Sterzinger Heimatbuch, hg. v. A. SPARBER (Schlern-Schriften 232), 1965, S. 237-285; R. STEINBACH, Die dt. Oster- u. Passionsspiele d. MAs, 1970, bes. S. 77-79, 181 204; W. LIPPHARDT, Die Musik in d. Passions- u. Osterspielen von Bozen, Sterzing u. Brixen, in: Tiroler Volksschauspiel, hg. v. E. KÜHEBACHER (Schr.n-Reihe des Südtiroler Kulturinstitutes 3), Bozen 1976, S. 127-166; B. THORAN, Stud, zu d. österlichen Spielen d. dt. MAs, 1976, s. Reg.; BERGMANN, Spiele, Nrr. 135, 144, 147, 148; B. NEUMANN, Das spätmal, geistliche Spiel in Tirol, in: Die österreichische Literatur, hg. v. H. ZEMAN, Graz 1986, S. 521-545; NEUMANN, Schauspiel, S. 646-672.

NORBERT RICHARD WOLF 'Sterzinger Spiele' —»· Debs, Benedikt; —> 'Kreuzabnahmespiele' (IV. 1. u. 3.); -» 'Neidhartspiele'; -> Raber, Vigil 'Die Stete und die Fürwitzige' -> 'Die Beständige und die Wankelmütige' 'Stete und Unstete' ('Von steter und unsteter Minne') ->· 'Beständigkeit und Wankelmut' Stetefeld, Johannes 1. Der aus Eisenach stammende St., der in Prag die Artes studiert hatte und 1385 Baccalaureus, 1389 Magister geworden war, gehörte wie nicht wenige andere Prager Magister zu den namhaften Lehrern der frühen Univ. Erfurt. Wohl noch vor 1394 war er dort Magister actu regens in der Artistenfakultät. Nachdem er zuvor in Prag mit dem Studium der Rechte begonnen hatte (1386), wandte er sich in Erfurt der Theologie zu, ging aus diesem Grunde im SS 1394 auch nach Heidelberg und hörte dort —> Konrad von Soltau (Nachtragsbd.); seine Hs. von Konrads 'Quaestiones sententiarum' vermachte er später der Erfurter ÜB (Mal. Bibl. Kat. II 143 u. 191). Zurückgekehrt nach Erfurt wurde er am 18. Okt. 1395 in der Amtsperiode des Rektors Johann Rynmann einer der Vertreter der Artistenfakultät im Consilium se-

321

'Stettener Predigthandschrift'

cretum, dem Leitungsgremium der Universität. Das Studium der Theologie scheint er nicht fortgesetzt zu haben; in den Urkunden tritt er stets ohne theol. Grad auf. Neben seiner Tätigkeit im Artesstudium leitete er zeitweilig die Schule der Erfurter Marienkirche (rector parvulorum, 1397). An der Marienkirche war er bereits 1389 bepfründet, spätestens 1402 auch Vikar. Im WS 1409/10 übernahm er an der Universität das Amt des Rektors. Bezeugt ist St. zuletzt 1414. Das von FELDKAMM angegebene Todesdatum 1417 ist nicht gesichert. 2. In Prag verfaßte St. Schriften zum Artesstudium, neben einer 'Summa brevis parvorum loycalium' eine 'Rhetorica'. Charakteristisch für die in 18 Kapitel geteilte 'Rhetorica' ist die Fusion von Ars dictandi (Brief- und Privilegienlehre, c. 3 und 9, nahezu die Hälfte des Textes) und rhetorischer Stilistik, einer hauptsächlich dem System der 'Poetria nova' Galfrids von Vinsauf folgenden (Ordo naturalis / artificialis, Abbreviatio / Prolongatio, Ornatus difficilis / facilis, Conversio, Vitia). In dieser Gestalt entspricht die 'Rhetorica' Prager Lehrtradition, und nach deren Art sind in ihr auch Fachautoritäten wie —» Nikolaus von Dybin, —> Eberhard d. Deutsche, Boncompagno, Guido Faba wirksam. St.s 'Rhetorica' bezieht am Schluß eine kurze Metrik und Rhythmik ein.

322

Quedam de lectura Scerefelt, somit vermutlich nur auszugsweise, in dem aus Erfurt stammenden cod. 46/1006, 167r- 199r, der StB Trier findet. Er polemisiert im Prolog gegen die Irrlehren des Johannes Hus in Prag und weist im übrigen Übereinstimmungen mit den 'Quaestiones' Konrads von Soltau auf. L i t e r a t u r . Quellen und Quellennachweise zur Biographie: J. TRISKA, Repertorium biographicum universitatis Pragensis praehussiticae 1348 — 1409, Prag 1981, S. 309 u. 548; KLEINEIDAM, S. 55 Anm. 311; J. FELDKAMM, Das Benefizial- oder Vikarienbuch Erfurts, Mitt. d. Ver. f. d. Gesch. u. Altertumskunde von Erfurt 30/31 (1909/10) 45226, hier S. 148; Mal. Bibl. Kat. II 128, Z. 37. E. KLEINEIDAM, Universitas Studii Erffordensis I (Erfurter Theol. Stud. 14), 21985, Reg.; K.J. HEILIG, Die lat. Widmung d. Ackermanns aus Böhmen, MÖIG 47 (1933) 414-426, hier S. 417 f.; M. BECKER, Lectura Scerefelt?, Recherches de Theologie ancienne et medievale 24 (1957) 161 —166; K. BRANDMEYER, Rhetorisches im 'ackerman', Diss. Hamburg 1970, S. 48 f., 58-65. F. J. WORSTBROCK

Steterburg -> Gerhard von St.

'Stettener Predigthandschrift' I. Cod. theol. et phil. 8° 3 der LB Stuttgart (175 Bll.) enthält dt. Predigten (Sermones), die in den Jahren 1516 bis 1518 im Dominikanerinnenkloster Stetten (GnaÜ b e r l i e f e r u n g . 'Summa brevis parvorum loyr v dental) bei Hechingen von dominikanicalium': Prag, SB u. ÜB, cod. X. F. 4, l -47 , v. J. schen Gastpredigern bzw. Beichtvätern des 1396; am Ende: Expliciunt parva loycalia pronuncKlosters gehalten wurden. Das Büchlein ist ciata Präge quondam per M. Johannem Stetefelt de Ysynach [...]. von Schwester Kunigunde von Reuschach 'Rhetorica': Freiburg, ÜB, cod. 163, 99V-112V, (der Schreiberin der Hs.?) einer (auswärtiMitte 15. Jh. Der Text der 'Rhetorica' schließt sich gen) Schwester Dorothea von Reuschach hier unmittelbar einer Sammlung von Briefen und gewidmet. Urkunden (und wenigen anderen Stücken in Prosa Es handelt sich z. T. um einzelne Predigund Vers) an, die, soweit datiert, in die Jahre ten, z. T. um thematisch und zeitlich zu1380-1410 fallen und meist die nordböhm. Stadt sammengehörige Predigtreihen (für Advent Saaz betreffen. Sie sind zu einem Teil von dem und Fastenzeit) oder um Auszüge daraus, Saazer Notar und Schulrektor -> Johannes von von insges. acht namentlich genannten PreTepl verfaßt und enthalten dessen an Peter Rothirsch gerichteten Begleitbrief zur Übersendung des digern, von denen vier (Jakob Gessler, Jo'Ackermann'. Die Freiburger Überlieferung bietet hannes Haigart, Veit N. und Jakob Fridekeine Handhabe, zwischen Johannes von Tepl und rich) außerhalb dieser Hs. bisher dokuSt.s 'Rhetorica' eine nähere Beziehung anzunehmentarisch nicht oder nicht sicher faßbar men. sind. Die Texte des Jahres 1518 sind in sich Wahrscheinlich ist St. ein Sentenzen- in chronologischer Abfolge verzeichnet; kommentar zuzuschreiben, der sich u. d. T. diejenigen aus den Jahren 1516 und 1517

323

'Stettener Predigthandschrift'

sind dazwischengeschoben. Die Sammlung enthält keine Predigten zu den Hochfesten des Kirchenjahres. Inhaltlich sind die Predigten ihren Adressatinnen gemäß auf die euro, monalium ausgerichtet. Anforderungen, Gefahren und Nutzen des geistlichen Lebens von Nonnen sind die Hauptanliegen. Es geht um das Leben im Glauben und gemäß der Ordensregel, ohne jedes Interesse etwa an spekulativen theologischen Fragen. Aber auch der Bereich der Passionsthematik ist ausgespart. Ein schlichter, anschaulicher Stil kennzeichnet die Texte, die sich häufig der emblematischen Auslegung bedienen; Gleichnisse und Exempelerzählungen werden eingeflochten. Die Predigtnachschriften, die mit unterschiedlicher Sorgfalt und Ausführung aufgezeichnet sind, lassen zumeist noch die Disposition des Materials erkennen, wobei mit Vorzug Dreiteilungen vorgenommen werden; mehrmals aber sind nicht alle Punkte einer angekündigten Untergliederung des Stoffes auch ausgeführt. An Autoritäten werden neben der Bibel am häufigsten Bernhard von Clairvaux und Thomas von Aquin herangezogen, aber auch Augustinus, Hieronymus, Gregor, Hugo von St. Viktor, Franziskus, die 'Vitaspatrum' u. a. werden zitiert oder als Beispiel genannt. Einmal zitiert ein Prediger (Veit N.) Aristoteles. Die Sammlung, bei der eine durchgehende Systematik der Anordnung nicht zu erkennen ist, dokumentiert den Typus der spätmal. Klosterpredigt noch vor allen reformatorischen Fragestellungen; einige der Prediger haben später in den Auseinandersetzungen der Reformationszeit auf der Seite des alten Glaubens gewirkt. II. Die Prediger (in der Reihenfolge ihrer Erstnennung in der Hs.) und ihre Predigten (die dt. Initien sind jeweils verzeichnet bei HAUG/KRAUS): 1. J a k o b G e s s l e r , Dominikaner in Esslingen, nun Kaplan in Gnadental. 2r — ll r Predigt zu Mariae Verkündigung (25. März) 1518 (Bibelwort: Is 11,1) über die Zeit der Gnade und über Maria, deren

324

Tugenden emblematisch (als Blumen) ausgelegt werden. Gedruckt (ohne die abschließende Mirakelerzählung vom sündigen Kardinal) bei HAUG/KRAUS, S. 336-339.

102r —106 r Predigt am Passionssonntag (Judica) 1518 über die Buße ( 8,47). 106r- 108r Predigt am Palmsonntag 1518 über die rechte Weise, Jesus entgegenzugehen (Mt 21,8). Gedruckt bei HAUG/KRAUS, S. 333 f.

2. M i c h a e l ( N . ) de W e r d e a (von Frankfurt), Subprior im Frankfurter Dominikanerkloster, jetzt Beichtiger in Gnadental. Gest. 1537. Vgl. KOCH, S. 49 Anm. 5. Vielleicht ist M. identisch mit dem im Briefregister der Ordensgenerale zum 9. Feb. 1500 erwähnten Fr. Michael de Virt conv. Francbfordensis (REICHERT, S. 116).

Von M. stammen die meisten Predigten der Hs., darunter zwei thematisch zusammenhängende Zyklen; jedoch sind die Predigten nit gancz geschriben wie sij der vorgenant wirdig vatter gebredigt halt sunder nur ain gedechttnus von ijecklichen nur ain wenig (12V, bezogen auf den unmittelbar folgenden Zyklus). 12V-36V ein Zyklus von 10 Predigten, gehalten im Advent 1516 über neun Nutzen des geistlichen Standes (Ps 133,1). 37V —77 V ein Zyklus von 16 Fastenpredigten des Jahres 1517 (über Mt 20,1 - 16), in denen der Weingarten des Herrn, die Arbeiten darin, die verschiedenen Arbeiter (v. a. die geistlichen Stände) und die Verderber des Weingartens geistlich-moralisch ausgelegt werden. An den Festtagen des Thomas von Aquin und Gregors d. Gr. wird auf deren Viten verwiesen. 88r- 101V 4 Predigten in einer Woche der Fastenzeit (1518?) über den Teufel, Sünde und Buße ( 8,11). 131r-136v Predigt auf die hl. Maria Magdalena, 22. Juli 1517 (Lc 7,44). 137V - 142V Predigt auf die hl. Katharina, 25. Nov. 1517. 3. J o h a n n e s B u r c k a r d i (Burchard), Doktor der Hl. Schrift, aus dem Dominikanerkonvent Gebweilcr/Oberelsaß. B. ist

325

'Stettener Predigthandschrift'

für das Jahr 1503 am Studium generale in Heidelberg bezeugt; 1505 ist er an der Univ. Freiburg/Br. immatrikuliert, 1506 Bacc. biblicus, 1513 Dr. theol. Seit 1515 gehörte er dem nicht observanten Konvent in Straßburg an. Er wurde zu einem streitbaren Gegner Luthers, der, seit 1524 Generalvikar der oberdeutschen Dominikanerprovinz, 1530 am Augsburger Reichstag teilnahm. Gest. nach 1536 als Propst des Kollegiatstiftes in Thann/Elsaß. Vgl. PAULUS, S. 325-330; LÖHR, 1947, S. 252, 266 Anm. 80 (Lit.); MEERSEMAN/PLANZER, S. 171; LThK II 784 (Lit.).

78V - 84r Predigt auf den Sonntag Quinquagesima 1518 über die geistliche Blindheit (Lc 18,41). 4. J o h a n n e s H a i m (Heym), aus Seligenstadt, Cursor und Lektor im Dominikanerkloster Frankfurt/Main, ss. theologiae baccaiaureus formatus. In der Stettener Hs. wird er als junger des Vaters Michael (s. o.) bezeichnet. 1520 wurde er vom Provinzialkapitel als studens gener aus nach Köln geschickt. Für die Jahre 1521-24 ist seine intensive Predigttätigkeit in Frankfurt und umliegenden Orten bezeugt. Auf dem Koblenzer Provinzialkapitel 1524 trat er gegen die lutherische Lehre auf. Nach dem Predigtverbot für Dominikaner in Frankfurt und speziell für ihn auch in Bern, wo er sich zwischenzeitlich aufhielt, ging er 1525 nach Trier, wo er 1526 die lectura Sententiarum an der Universität übernahm. Gest. 18. Jan.1535. Vgl. KOCH, S. 42 f., 48, 107, 125, 134; PAULUS, S. 212-214; LÖHR, 1947, S. 252, 276 f. Anm. 35 (Lit.); ders., Trier, [1948], S. 517 f. Lat. Predigten J. H,s (mit dt. Einschüben) aus den Jahren 1520 — 33 überliefern Frankfurt, StB u. ÜB, Mss. Praed. 119 und 120. Zwei gedruckte Werke H.s, die sich kritisch mit der lutherischen Lehre auseinandersetzen (eines lat., eines dt.), verzeichnen PAULUS, S. 212 Anm. 5, und LThK V 320.

109V-117V Predigt am Sonntag Rogate 1518 über Notwendigkeit, Voraussetzungen (umstend) und Nutzen des Betens ( 16,23). Der Text bricht nach dem 1. (von 7) Nutzen mit der Notiz Das ander wil ich Ion ston. Es wirt zu lang (117V) ab.

326

5. J o h a n n e s H a i g a r t , Prior im Dominikanerkloster Mainz, ehemals Beichtvater zu Gnadental. 118V-123V Predigt auf den 4. Sonntag nach Ostern 1518 ( 16,7) über die natürliche Suche des Menschen nach Seligkeit, wobei die antiken Lehren der Epikuräer (im Text entstellt zu heretticorum; Schule des sinnlichen Genusses) bzw. der Stoa (der Name wird nicht genannt; Schule der Tugend) dem christlichen Weg gegenübergestellt werden. 6. V e i t N., Lesemeister der Hl. Schrift aus dem Dominikanerkonvent in Schwäbisch Gmünd. 124V - 130V Predigt auf den hl. Johannes Baptista, 24. Juni 1517 (Lc 1,15) (am Schluß gekürzt). Gedruckt bei HAUG/KRAUS, S. 334-336.

7. M a g n u s Vetter, wirdiger hochgelertter docktor prediger ordens, Prior im Dominikanerkloster Schwäbisch Gmünd (1517-1526?). 1479 erscheint M. V. de Ulma als minorennis in den Matrikeln der Univ. Köln; 1483 in Tübingen, dort 1484 als Magister artium; 1492 als Lector biblicus, 1494 Sententiar, 1495 Magister studentium, 1499 Dr. theol. in Köln. 1501 ist er Prior in Eichstätt und Generalvikar der Teutonia, 1505 Definitor auf dem Generalkapitel in Mailand. 1508 ist er (Mgr. M. Magnus ord. praed.) an der Univ. Löwen immatrikuliert. 1512 wird er als Prior des Ulmer Konvents durch den Provinzial Laurentius Aufkirch seines Amtes enthoben. 1520 wird er unter den Kölner theologischen Magistri genannt. 1524 war er Dekan der theol. Fakultät in Trier, Gest. 1527. Vgl. v. Lok, S. 43, 49 f.; KLAUS, S. 46 Anm. 1; REICHERT, S. 51, U l f . , 147; LÖHR, 1947, S. 253, 255 f., 263 Anm. 52 (Lit.), 271, 273, 275, 281; ders., Kölner, 1948, S. 72, 82; ders., Trier, [1948], S. 504, 506; ders., 1949, S. 218, 243; TÜCHLE, S. 198 (vgl. Würzburg, ÜB, cod. M. eh. o. 16, 83rv: Briefe u. Notizen des Fr. Heinrich Fuchs vom Ulmer Konvent).

143r — 148V ain kurcze guette ler vnd vermanung ... den wirdigen andechtügen gaistlichen muttren vnd schwestren zu ainer leczin gelon am Pfingstmittwoch 1518

327

328

Stetter, Johannes

über den Gegensatz von fleischlichem und geistlichem Leben, besonders über den Geist der Demut. 8. J a k o b F r i d e r i c h von Kolmar; er wird von der Schreiberin als einer der Reformer des Dominikanerkonvents in Rottweil bezeichnet (dieser Konvent unterstellte sich 1518 der Observanz, vgl. LÖHR, 1924, S. 18 u. 155). Ein Jacobus conv. Columbariensis wird zum Jahr 1500 im Briefregister der Ordensgenerale genannt (REICHERT, S. 126).

149V-154V Predigt auf den Dreifaltigkeitssonntag 1518 (2 Cor 13,13) über sechs Dinge, die zu einem rechten Klosterleben gehören, wovon aber nur zwei ausgeführt sind. 155r-175v umfangreiche Predigt zum Tag des hl. Johannes Baptista, 24. Juni 1518 (Lc 1,15). Als leczin überreicht der Prediger der Mutter Priorin des Konvents das Geschenk einer geistlichen Rose, deren Eigenschaften auf die Qualität einer Obrigkeit ausgelegt werden. Dem gemainen Konvent widmet er eine geistliche Lilie mit der Auslegung ihrer Eigenschaften auf das rechte Klosterleben. L i t e r a t u r . Zur Hs. und zu den Predigten: F. HAUG/J. A. KRAUS, Urkunden d. Dominikanerinnenklosters Stetten i. Gnadental bei Hechingen 1261 — 1802 (Beilage zum Hohenzollerischen Jahresheft), 1955, S. 162-164 u. 333-339. - Daten zu den einzelnen Predigern: H. H. KOCH, Das Dominikanerkloster zu Frankfurt am Main, 13. bis 16. Jh., 1892; N. PAULUS, Die dt. Dominikaner im Kampfe gegen Luther, 1903; P. v. LOE, Statistisches über d. Ordensprovinz Teutonia (Quellen u. Forschg.n z. Gesch. d. Dominikanerordens in Deutschland 1), 1907; B. KLAUS, Zur Gesch. d. Klöster d. ehem. Reichsstadt Schwab. Gmünd, Württ. Vierteljahreshefte f. Landesgesch. NF 20 (1911) 5-67; B. M. REICHERT (Hg.), Registrum litterarum [3.] (Quellen u. Forschg.n z. Gesch. d. Dominikanerordens in Deutschland 10), 1914; H. KEUSSEN, Die Matrikel d. Univ. Köln, Bd. 2 (1476-1559), 1919, S. 69 (364,21); G. M. LÖHR, Die Teutonia im 15. Jh. (Quellen u. Forschg.n z. Gesch. d. Dominikanerordens in Deutschland 19), 1924; G. MEERSEMAN/Ü. PLANZER (Hgg.), Magistorum ac procuratorum generalium O. P. registra litterarum minora (1469— 1523) (Monumenta ordinis fratrum praedicatorum historica 21), Rom

1947; G. M. LÖHR, Die Akten d. Provinzialkapitel der Teutonia von 1503 und 1520, AFP 17 (1947) 250 — 284; ders., Die Dominikaner an d. Univ. Trier, in: Studia mediaevalia in honorem P. R. J. Martin, Brügge [1948], S. 499 - 521; ders., Die Kölner Dominikanerschule vom 14. bis z. 16. Jh., 1948; ders., Die zweite Blütezeit des Kölner Dominikanerklosters, AFP 19 (1949) 208-254; A. SCHILLINGS, Matricule de l'universite de Louvain, Bd. III, Brüssel 1958, S. 354 (Nr. 139); LThK II 784 u. V 320 (Lit.); H. TÜCHLE, Beiträge z. Gesch. d. Ulmer Dominikanerklosters, in: Aus Archiv u. Bibliothek, Max Huber z. 65. Geb., 1969, S. 194-207.

CHRISTINE STÖLLINGER-LÖSER Stetter, Johannes Konstanzer Geschichtsschreiber. St. stammte aus angesehener Konstanzer Familie, deren Name erstmals in einer Spitalurk. v. J. 1349 erscheint; sein Geburtsund Todesjahr sind nicht bekannt; 1386 — 91 war er Mitglied des großen Rates und in verschiedenen städtischen Ausschüssen tätig; 1392-99 ist er als städtischer Säckelmeister bezeugt. Er gilt als erster nachweisbarer Chronist von Konstanz. Annalen. Das Werk ist verloren und kann nur über zwei Hss. vom Ende des 16. Jh.s erschlossen werden: a. Im 1. Bd. der Collectanea des Überlinger Stadtschreibers und späteren Bürgermeisters Jakob Reutlinger (f 1611) ist eine umfangreiche Folge von Nachrichten zur Konstanzer Stadtgeschichte mit der Überschrift versehen: ettliche Annales und Jargeschichten von Hannsen Steetern zu Constantz verzeichnet (Überlingen, LeopoldSophien-Bibl., Reutl. Coll., Bd. l, S. 181); das Ende dieses Textblocks wird durch den Hinweis markiert: usque hue ex Annalibus Joannis Steeten de Constantia (S. 221). Es handelt sich um ca. 40 Nachrichten unterschiedlichsten Umfangs über Konstanzer Ereignisse 1222 bis 1378, 1428/30, 1441, 1499. b. Die Cronica der Statt Costantz des Christoph v. Schwarzach Anno Domini 1585 (Konstanz, Stadtarch., A I, l, Anf. 17. Jh.) fügt zwei annalistischen Eintragungen eine persönliche Notiz hinzu: ich

329

Stettfelder, Nonnosus

Hanns Stetter ... Die Jahresberichte, denen ein knapper Auszug aus einer Bischofsgeschichte zu den Jahren 1205 — 1306 voransteht, umfassen in ziemlich regelloser Folge die Zeit von 1222 bis 1397. Etwa 2 Drittel des Textes dieser Hs. stimmen mit jenem Text überein, den Reutlinger als Stettersche Annalen kennzeichnet; das übrige erscheint zwar größtenteils auch in seinem Sammelband (S. 103 —145), aber ausdrücklich als Exzerpte aus der Konstanzer Chronik des Gebhard -> Dacher. Ihr entnahm Reutlinger auch die Nachrichten über die 'Bürgerkämpfe' von 1370 und 1389, während er die Zeugnisse zu den Unruhen von 1430 in die Stettersche Tradition einordnete. A u s g a b e . PH. RUPPERT, Die Chroniken d. Stadt Konstanz, 1891 (die Texte verschiedener Hss. mit Konstanzer Chroniken sind chronologisch ineinander geblendet).

Die Überlieferungslage veranlaßte PH. RUPPERT, die Schwarzachsche Chronik als St.s wichtigsten Textzeugen zu bewerten. Dagegen sah TH. LUDWIG (1894) in derselben Hs. nur einen Auszug aus einer verlorenen Chronik, die er 'Ur-Stetter' nannte und als 'Fundament der gesamten Konstanzer Geschichtsschreibung' zu rekonstruieren suchte. Zahlreiche annalistische Nachrichten erscheinen auch in anderem Zusammenhang der Konstanzer Chronistik des 15. Jh.s. Es spricht vieles dafür, daß St. im letzten Viertel des 14. Jh.s ein Konstanzer Geschichtenbuch angelegt hat, in das auch spätere Benutzer Einzeleinträge notierten, aus dem aber vor allem die städtischen Chronisten schöpften. Eine genaue Bestandsaufnahme ist nicht mehr möglich. L i t e r a t u r . A. BOELL, Das große historische Sammelwerk von Reutlinger in der Leopold-Sophien-Bibl. in Überlingen, ZGO 34 (1882) 31-65, 342-393; PH. RUPPERT, Einl. z. Ausg., bes. S. IIIVII; TH. LUDWIG, Die Konstanzer Geschichtsschreibung bis zum 18. Jh., 1894; K. BEYERLE, Die Konstanzer Ratslisten d. M As, 1898; TH. LUDWIG, Eine neue Konstanzer Stadtchronik, ZGO NF 20 (1905) 345-347; 2 FELLER/BoN[OUR, Geschichtsschreibung, S. 107; H. MAURER, Konstanz im MA I u. II, 1989.

EUGEN HILLENBRAND

330

Stettfelder, Nonnosus (Nonosius) OSB Mönch im Benediktinerkloster Michelsberg/Bamberg. Als Schreiber ist St. dort seit 1470 bezeugt, ab 1483 ist er Sekretär des Reformabtes Andreas ->· Lang. St. registriert um 1494 dessen Werke und bemerkt: per Capellanum suum fratrem Nonnosum conscribi fecit. Seine Hand ist nachgewiesen in Bamberg, SB, Hss. Patr. 54 (v. J. 1470), Theol. 239 und 240, Hist. 141, R. B. 48, R.B. 49, R.B. 122. Gestorben ist St. am 10. 2. 1529. St. ist Verfasser eines dt. HeiligenlebenPaars über Kaiser Heinrich II. und Kunigunde, das der Drucker Hanß Pfeyll 1511 in Bamberg als 'Volksbuch' herausgab (vgl. —>· 'Heinrich II.' zu weiteren dt. Prosalegenden). D r u c k . Dye legend vnd leben des heiligen sandt Keyser Heinrichs ... (Bogen A 1 -G 7 ), Das leben vnd legend der heyligen junckfrawen vnd Keyserin sandt Kungunden (G S -L 6 ) ..., Bamberg, [Hanß Pfeyll], 1511; 18 Holzschnitte (Abb. bei GUTH). Hs. R. B. 121 der SB Bamberg stammt (gegen PRIEST, S. 101 f.) aus dem 17. Jh. und exzerpiert den der Hs. R. B. 3 beigebundenen Pfeyll-Druck von 1511.

In der Hauptsache übersetzt St. in anschaulich-volkstümlicher Weise die 'Vita Henrici' von ca. 1160 (-»· Adalbert von Bamberg; MGH SS IV 792-814), die 'Vita Cunegundis' (um 1199; MGH SS IV 821828), eine kurze Vorstufe oder Abbreviatur des 'Additamentum' (ebd. S. 814-816) und die Bulle Innozenz' III. zur Kanonisation Kunigundes (AASS Mart I 281 f.). Zusätzlich beruft er sich bei Heinrichs Erlahmung auf eine noch nicht identifizierte cronika, für andere Episoden auf etzlich tewtzsche legend, darunter nachweislich Texte aus —» 'Der Heiligen Leben'. Auch mündliche Traditionen scheint er zu verwerten, und er verweist auf bildliche Darstellungen des erlahmten Heinrich und des Schüsselwunders Kunigundes in Bamberg. Widersprüchliche Quellenangaben, so über die Zahl der glühenden Pflugscharen, über die Kunigunde beim Gottesurteil schreiten mußte, führt er als solche an. Liebevollpedantisch wird sogar das Maß von Kunigundes Gürtel an den Rand von Bogen

331

Stetzing, Kilian

L6 gezeichnet und ihre Taille und Größe errechnet. Wirkung hatten St.s Legenden u. a. auf Jacob Ayrers 'Bamberger Reim-Chronik' von 1599, auf Martin Hoffmanns 'Annales Bambergensis Episcopatus' um 1600, auf Johann Degens 'Lied von S. Heinrich und S. Kunigunde' 1626. L i t e r a t u r . S. unter —> Ebernand von Erfurt: PRIEST, 1907, S. 70-82, 86-102; KLAUSER, 1957, S. 118 f.; DÜNNINGER, 1960; SCHRÖPFER, 1969, S. 175-178, 185. - H. MÜLLER, P. Nonnosus St.s Heinrichs- u. Kunigundenlegende, Heimatbll. d. Hist. Ver.s Bamberg 4 (1924) 66-70; L. KRETZENBACHER, Legende u. Sozialgeschehen zwischen MA u. Barock, 1977, S. 14-20; K. GUTH, Die Heiligen Heinrich u. Kunigunde. Leben, Legende, Kult u. Kunst, 1986, S. 56-60, 116, Abb. S. 57-61, 79; ders., Die frühe lat. u. dt. Überl. der 'Legende' von Kaiser Heinrichs Heilung im Kloster Montecassino, in: Fs. J. Dünninger, 1986, S. 316-327.

KONRAD KUNZE Stetzing, Kilian OFM K. St., der vielleicht aus Greifswald stammte (wo er jedenfalls einige Jahre zubrachte), studierte am Franziskanerstudium von Colchester. Von dort aus ging er anscheinend direkt nach Erfurt, wo er in den Jahren 1430-32 über die 'Sentenzen' des —>· Petrus Lombardus gelesen haben dürfte; jedenfalls schloß er vor Weihnachten 1431 das dritte und kurz vor Palmsonntag 1432 das vierte Buch seines Sentenzenkommentars ab. Das einzige urkundliche Zeugnis seines Lebensganges ist die an Ostern 1433 erfolgte Immatrikulation an der Univ. Erfurt (Frater Kilianus Steczing, Ordinis fratrum Minorum; MEIER, 1936, S. 194 Anm. 33). Da er wiederholt als Baccalarius Theologiae bezeichnet wird (ebd., S. 199), scheint er die Doktorwürde nicht erlangt zu haben. Sein Todesjahr ist unbekannt. — St. scheint nur zwei Werke verfaßt zu haben: 1. 'Tabula in Metaphysicam Antonii Andreae'. Ü b e r l i e f e r u n g . Berlin, SB, cod. lat. fol. 313, 15. Jh., 83 v -86 r ; Stuttgart, LB, cod. HB X 10, 15. Jh., 116r-120". - Nicht ediert.

332

Das dem Explicit zufolge in Colchester begonnene und in Erfurt vollendete Werkchen ist ein alphabetisches Register zum Metaphysikkommentar des Antonius Andreae; vgl. MEIER, 1936, S. 193-196. 2. Kommentar zu den 'Sentenzen' des Petrus Lombardus. Ü b e r l i e f e r u n g . Neueste Zusammenstellung bei MEIER, 1957, S. 190 Anm. 6 (11 Hss. der Bücher II — IV; eine Hs. von Buch I ist bisher nicht nachgewiesen). T e x t a u s g a b e fehlt. A b d r u c k einzelner Passagen bei ROSE, S. 508-511 (ad IV. Sent. 21 lectura de indulgenciis und Schluß des IV. Buches); MEIER, 1930, S. 84-94 (Commentarius in III. sent., dist. 3); ausführliche Zitate aus der Firmungslehre (Buch IV, dist. 7) bei MEIER, 1957, S. 192-198; Conclusiones von Buch II bei MEIER, 1938, S. 180-183; von Buch III bei MEIER, 1936, S. 268-277.

St.s Sentenzenkommentar gehört zu den besten Leistungen der 'Erfurter Franziskanerschule'. Er folgt vor allem —> Bonaventura und Duns Scotus; wie die übrigen Erfurter Franziskanertheologen blendet er die Lehre Ockhams völlig aus (MEIER, 1936, S. 278-280). Vielfach läßt er eine 'harmonistische, ausgleichende Tendenz' (ebd., S. 283) bei der Interpretation der 'Sentenzen' erkennen. — Besonders das IV. Buch seines Kommentars scheint sich, wie die Überlieferung zeigt, einiger Beliebtheit erfreut zu haben. L i t e r a t u r . V. ROSE, Verzeichnis d. lat. Hss., 2. Bd., 1. Abt. (Die Hss.-Verzeichnisse der Kg]. Bibl. zu Berlin 13), 1901, S. 486 f., 505 511; L. MEIER, De schola franciscana Erfordiensi saeculi XV, Antonianum 5 (1930) 57 - 94, 157 - 202, 333 362, 443-474, bes. S. 81-94; ders., Lebensgang u. Lebenswerk des Erfurter Franziskanertheologen Kilianus St., Fran/isk. Stud. 23 (1936) 176-200, 265 — 295; ders., Zum Schrifttum des Minoriten Kilianus St., Recherches de Theologie ancienne et medievale 10 (1938) 173-190; F. STEGMÜLLER, Repertorium Commentariorum in Sententias Petri Lombardi, 1947, S. 251 f. (Nr. 512); L. MEIER, Die Firmungslehre des K. St., ZkTh 79 (1957) 190200; ders., Die Barfüsserschule in Erfurt (Beitr. z. Gesch. d. Philos. u. Theol. d. MAs 38, H. 2), 1958, S. 22 ff., 79 ff., 124 f. u. passim; E. KLEINEIDAM, Universitas Studii Erffordensis l, 1964, S. 184f., 284; 2, 1969, S. 21.

VOLKER HONEMANN

333

Steynhuz, Königsaal

334

Sticker, Hinrick — 'Stiefmutter und Tochter'

Matthäus

—> Matthäus

von

Steyr -> Wolfgang von St. Der Steyrer —>· 'Cisioianus' (II. A. 1.)

Sticker, Hinrick Unter den historischen Liedern des —»· 'Rostocker Liederbuchs' schließen sich die Nrn. 3, 4 und 5 enger zusammen. Sie befassen sich mit dem gleichen Ereignis, einem kriegerischen Konflikt von 1464/65 zwischen Otto II. von Braunschweig-Lüneburg (1464 — 71) und einer Koalition von Gegnern aus seinem Herzogtum; sie beziehen alle drei eindeutig Position zugunsten des Herzogs, und sie werden von einer Reihe motivlicher und sprachlicher Gemeinsamkeiten durchzogen. Es liegt nahe, daß sie vom gleichen Verfasser stammen. Dieser nennt sich in der Autorstrophe zu Nr. 5 als H. St. Nr. 3, Van eynem edelen fursten l hebbe ik nyge mere gehört (lOStrr., mit Mel.), wird in der Überschrift auf [14]64 datiert, lt. Schlußzeile in den Winter. Nr. 4, Nuwe mere ban ik vornomen, l synt kortlich in de land gekomen (13 Strr., mit Mel., davon 3 Strr. weitgehend verloren), dürfte gleichzeitig oder wenig später entstanden sein; es begegnen ein metaphorisches Neujahrsgeschenk und ein allgemeiner Neujahrswunsch. Nr. 5, Lustlich hat god ghetzyret, l schon grone steyt der wold (12 Strr., mit Mel.), beginnt mit einem ausführlichen Natureingang und dürfte deshalb in das Frühjahr 1465 gehören. H. St. rühmt die herrscherlichen und militärischen Qualitäten des jungen Herzogs, des 'Löwen' Otto, und tadelt die niedrigen Beweggründe und die Unbedachtheit seiner Gegner, die er als siechte ('Geschlechter', Lied 3, Z. 36), gi groten siechte (3,47), bund (4,6), bundes bereu (4,13 u. 16; 5,37) bezeichnet, wobei der Name der Braunschweiger Familie van Bertensleve/Bartensleve in jedem Lied fällt. Zum historischen Hintergrund s. REINICKE und HAVEMANN.

Die Adressaten sind gy gude man (3,19), to Brunswigh ... mennich bederve man (4,36), gi stolten ridder vnde knechte (4,46), gi erbaren jungen man (5,74). Sie werden aufgefordert, auf der Seite des Herzogs zu bleiben oder auf sie zu wechseln, wie es altem Recht entspreche und vorteilhafter sei. Es dürfte sich um eine innerbraunschweigische, durchaus auch patrizische Opposition gegen bestimmte große Geschlechter handeln, der auch H. St. zugerechnet werden müßte. Diese artikuliert sich am Studienort Rostock, wohin es viele Braunschweiger Bürgersöhne gezogen hat (MEIER, S. 135 f.; -»· Peter von Straßburg II). Aus dem leidenschaftlichen Appell an den jungen Herzog, aus der Metaphorik des Sieges und der lustvollen Beschreibung des Debakels der Bundesherren und aus der Sangbarkeit der Texte spricht das politische Engagement junger Leute. L i t e r a t u r s. -> 'Rostocker Ldb.'; W. HAVEMANN, Gesch. der Lande Braunschweig u. Lüneburg, Bd. l, 1853, S. 710 f.; H. MEIER, Braunschweiger Bürgersöhne auf dt. Universitäten vor Errichtung der Julius-Univ. zu Helmstedt, Jb. d. Gesch.ver.s f. d. Herzogtum Braunschweig 7 (1908) 80 - 142; W. REINICKE (Hg.), Die Chroniken der nd. Städte (Chron. dt. St. 36), 1931 (Nachdr. 1968), S. 143.

ARNE HOLTORF 'Stiefmutter und Tochter' Minnerede, Ende 14. Jh. (?) Ü b e r l i e f e r u n g . 11 Hss., s. BRANDIS, Minnereden, S. 132 f., Nr. 351. Das Ged. ist für eine Minnerede relativ breit überliefert. Die früheste bekannte Hs. ist die —> 'Sterzinger Miszellaneen-Hs.' (Südtirol, 1400-1410), die späteste München, cgm 5919 (Regensburg, Anf. 16. Jh., geschrieben v. Ulrich Mostl). Die übrigen 9 Hss. entstanden alle in der zweiten H. d. 15. Jh.s und fast ausschließlich in Nürnberg oder Augsburg. Die ehem. KuppitschHs. C = jetzt Bamberg, SB, HV Msc. 569 (Nr. 1789), vgl. J. SCHULZ-GROBERT, Kuppitschs Hs. C, ZfdA 118 (1989) 236-241. A u s g a b e . HALTAUS, Hätzlerin, S. 305-308, Nr. 85; M. ZIMMERMANN, Die Sterzinger Miszellaneen-Hs. (Innsbrucker Beitr. z. Kulturwiss., German. Reihe 8), 1980, Nr. 25.

Der Verf., dessen Herkunft unbekannt ist, wählte für das Gedicht (228 vv.) eine

335

'Stimulus amoris'

unter den Minnereden verhältnismäßig verbreitete Einkleidungsform: das vom Dichter (Ich-Erzähler) belauschte Gespräch, das hier nachts in einer Stube stattfindet. Die Partner sind (im Widerspruch zum modernen Titel) Mutter und Tochter, wobei die Mutter völlig dominiert. Den Konventionen entspricht, daß sie ihre Tochter belehrt, wie diese gut vnd er (v. 18) gewinnen könne. Inhaltlich sind diese Lehren jedoch eher unkonventionell: Aus dem reichen Schatz ihrer Erfahrungen schöpfend, unterweist die Mutter die Tochter, wie man möglichst viele verliebte Männer oder Sexkunden anlockt, befriedigt und vor allem einfallsreich betrügt und um ihr Geld erleichtert (selbst uneheliche Kinder sind dazu geeignet, vv. 86—100). Anders als die meisten frühen Fastnachtspiele und viele Mären wahrt 'St. u. T.' weitgehend das sprachliche Dekorum, entwirft aber ähnlich wie sie eine ethisch 'verkehrte Welt'. Auch wenn der Epilog des Dichters die Normen wieder zurechtrückt, zeichnet sich in Minnereden wie dieser bereits das Ende der Gattung ab. L i t e r a t u r . V. MICHELS, Stud, über d. ältesten dt. Fastnachtspiele, Straßburg 1896, S. 131, 178181; K. GEUTHER, Stud. z. Liederbuch d. Klara Hätzlerin, 1899, S. 37 f., 165 f.; GLIF.R, Artes amandi (Reg.); J. REICHEL, Der Spruchdichter Hans Rosenplüt, 1985 (Reg.).

INGEBORG GLIER 'Stifterleben Graf Eberhards von Nellenburg' -> 'Eberhard und Itha von N.' 'Stille' -> 'Vollkommenheit in der St.'

'Stimulus amoris' Aszetisch-mystischer Traktat franziskanischer Provenienz; von großem Einfluß auf die geistliche Literatur des europäischen SpätMAs. I. Der lateinische Text. Die lat. Überlieferung liegt bei weit über 470 Textzeugen, die zahlreiche Varianten vom Kleinstexzerpt bis zur zwei Vollfassungen enthaltenden Hs. bieten. Den mhd. und mndl. Übersetzungen (ca. 75 Hss.) lie-

336

gen drei Hauptredaktionen zugrunde: a) 'St. a. minor', 23 Kapitel, Ende 13. Jh.s, vermutlich verfaßt von Jakob von Mailand OEM (lacobus Mediolanensis), der urk. als lector im Franziskanerkloster Domodossola am 1.5. 1305 belegt ist (PiANA) und auch in der Überlieferung als Autor genannt wird, b) 'St. a. maior , Erweiterung und Umarbeitung zu drei Büchern, wohl in zwei Textstufen in Österreich im 1. Viertel des 14. Jh.s entstanden, über 100 Hss. Die erste Redaktion ('St. a. maior Ia') enthält nur Kapitel, die bereits im 'St. a. minor' enthalten waren; erst der eigentliche 'St. a. maior bringt umfangreiche Erweiterungen, c) 'St. a. maior IP, Entstehungsumstände unbekannt, 2. Viertel/Mitte 14. Jh.s. Diese Fassung löst die Bucheinteilung des 'St. a. maior P wieder auf und gliedert den Kapitelbestand vollständig um. — Die Überlieferung zeigt überall große Unfestigkeit in Anordnung, Kapitelzahl und Textstruktur. A u s g a b e n . 'St. a. minor': Stimulus amoris fr. lacobi Mediolanensis, in: Bibliotheca Franciscana Ascetica Medii Aevi, Bd. 4, 21949, S. l - 132 (zit.). 'St. a. maior : viele Drucke seit dem 15. Jh., bes. in Bonaventura-Ausg.n; zuletzt: S. Bonaventurae Opera omnia, ed. A. C. PELTIER, Bd. 12, 1868, S. 632-703; KLAPPER (s.u. II. 2.). Vom 'St. a. maior liegt keine Ausg. vor. — Eine Untersuchung der gesamten lat. u. dt. Überl. ist in Vorbereitung.

Zahlreiche Zuschreibungen, meist an —» Bonaventura oder -> Bernhard von Clairvaux; seltener werden als Verfasser genannt: ->· Hugo von St. Viktor, -» Hugo von Balma (auch Henri de Baume OEM), vereinzelt —> Augustinus, —> Beda, —> David von Augsburg, Raymundus Lullus, Richard Rolle. Die Hauptzuschreibungen erklären sich aus der Aufnahme genuiner Bonaventura-Stücke in den 'St. a.' bzw. aus der Nähe zur echten und ps.-bernhardischen Passionsmystik. Der Text wurde in allen europäischen Volkssprachen rezipiert; es liegen neben der mhd. und mndl. Überlieferung mal. Übersetzungen ins Ital. (1. H. 14. Jh.), Frz. (u. a. -» Gerson zugeschrieben), Engl., Span., Dän., Schwed. und Gälische vor.

337

'Stimulus amoris'

II. Seit etwa 1370 bis zum Anfang des 16. Jh.s wurde der 'St. a.' mehrfach ins Deutsche übersetzt. 1. Fassung A. Böhm. Übersetzung, vielleicht aus dem Augustinereremitenkloster in Brunn (KLAPPER, S. XIII), um 1370. Ü b e r l i e f e r u n g . Gotha, Forschungsbibl., cod. Chart. A 21, 77ra- 143vb; Olomouc (Olmütz), Studienbibl., cod. 74, l ra 65vn; ebd., cod. 11, l r 117r; RUH, Bonav. dt., S. 273, Nr. 4 ist zu streichen (gehört zu B), dafür: Augsburg, ÜB, cod. .1.8°36, 3 r -204 v , Buch I, schwäb., Ende 15. Jh. Exzerptüberl.: Prag, SB u. ÜB, cod. XVI G 28, 9 r - 12V. A u s g a b e . Zwei umfangreiche Kapitel in der Ausg. von KLAPPER (s.u. H.2.), S. 61-94 (c. 18) u. S. 99-113 (c. I 12).

2. Fassung B. —>· Johann von Neumarkt zugeschriebene böhm. Übersetzung, um 1380; basiert wie A auf 'St. a. maior . Ü b e r l i e f e r u n g . Drei Rez.en (A, B, C) mit 14 Hss., zu den 2 VLIV, Sp. 689, genannten noch: Wien, cod. 14269, v. J. 1435, 109r- 178V (Buch I u. II), Prov.: Dominikanerinnen St. Lorenz in Wien; Augsburg, ÜB, cod. III.1.4°23, v. J. 1417,37r-239v, Katharinenkloster Nürnberg. Die Verhältnisse der Rez.en sind noch zu prüfen; die älteste Hs. (Wroclaw, ÜB, cod. I Q 119, 25 r -77 v ) ist eine Übers, des 'St. a. maior Ia', wogegen die sonst eng verwandte Gothaer Hs. Chart. A 27, 59ra - 99ra, die Erweiterungen des 'St. a. maior enthält. Exzerptüberl.: Kalocsa, Kathedralbibl., cod. 300, 122V-123V; Nürnberg, Germ. Nationalmus., cod. 877, 240r — 250r; Nürnberg, StB, cod. Cent. VII, 39, 53r55V. - Unklar, ob zu B: Lilienfeld, Stiftsbibl., cod. 20 (vgl. Mal. Bibl. Kat. HI/3, S. 574.19 f.). A u s g a b e . J. KLAPPER, Schriften Johanns von Neumarkt III: Der Stachel der Liebe (Vom MA zur Reformation VI/3), 1939, mit lat., der Vorlage sehr nahestehendem Text. Der mhd. Text ist eine Montage aus den drei Rez.en der Übersetzung B (mit Ergänzungen aus A) u. stellt eine zwar vollständige, in der Überl. so aber nicht auftretende Fassung dar.

3. Fassungen El und E2; Übersetzungen des 'St. a. maior . a) El: Obd. Übersetzung in 63 Kapiteln, vor 1423.

338

phil. 8° 169, l r -116 r , enthalten nur c. 1-18). Exzerptüberl.: s. RUH, Bonav. dt., S. 275; verschiedene Auszüge in Einsiedeln, Stiftsbibl., cod. 752, Hs. der —» Dorothea von Hof.

b) E2: Ostfäl. Übersetzung, 1. H. 15. Jh., eine Hs.: Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., cod. 863 Heimst., 70 Kapitel. Die variierenden Kapitelzahlen der EÜbersetzungen beruhen auf unterschiedlichen Aufteilungen umfangreicher Abschnitte sowie auf einer bereits in der lat. Überlieferung festzustellenden Tendenz zur Aufnahme von Sondergut; u. a. ist in E eine von 'St. a. maior , c. II l ('Zehn Staffeln der Demut') abweichende Version zum selben Thema inseriert, die auch separat überliefert ist (-» 'Zehn Staffeln der Demut'). 4. Fassung H. Ostmd. Auswahlübersetzung in 30 Kapiteln, eine Hs.: Dessau, StB, cod. Georg. 28.8° (olim Georg. 12°.7), v. J. 1404, 4 r — 147r. Diese Bearbeitung, der bisher keine lat. Vorlage zugeordnet werden kann, ist für Frauen angefertigt, wie zahlreiche Textänderungen belegen (z. B. peccator = zunderynne] und nimmt starke Kürzungen und Textänderungen vor. 5. Fassung K. Auswahlübersetzung des Ludwig —* Moser OCart (Druck Basel, Michael Furter, 1506/1507) im Rahmen seiner Bonaventura-Ausg., Bd. I, Nr. 2 —5, nur 'St. a. maior F, c. III 16-20 (s. RUH, Bonav. dt., S. 186f., 277). 6. Reichhaltige, nur z. T. zugeordnete Exzerptüberl. (s.o. II.1.-3.; RUH, Bonav. dt., S. 276 f.). Weitere Hss.: Augsburg, ÜB, cod. III.1.8°41, 87V89r; Berlin, mgq 1486,145V- 146V; St. Gallen, Stiftsbibl., cod. 1859, S. 213-225; Karlsruhe, Badische LB, cod. Schwarzach 19, 180r-185r; München, cgm 469, ab 53r; cgm 473, 183V-185V; Nürnberg, StB, cod. Cent. VI, 43e, 208 r -214 r u. 237r-239v; Cent. VI, 44, 129r-133r; Cent. VI, 46C, 190r-192v; Cent. VI, 54, 22 r -25 v u. 44 v -65 r ; Cent. VII, 20, 85 r -86 r ; Cent. VII, 52, 23 r -25 r ; Stuttgart, Württemb. LB, cod. theol. et phil. 8° 19, 148v-158r.

7. Fassung L. Nachmittelalterliche AusÜ b e r l i e f e r u n g . Sechs Hss., s. RUH, Franzisk. wahlübersetzung, eine Hs.: Lichtenthal, Klosterbibl., cod. Kl. L. 111, 296 v -404 r , v. Schrifttum 1299; Ausg. von c. 10-15 ebd., J. 1570; überliefert als einzige dt. Version S. 300-309 (Augsburg, SB u. StB, 8° cod. 44, l r den Verfassernamen Jacob von Meylandt. 142r, und Stuttgart, Württemb. LB, cod. theol. et

339

'Stimulus amoris'

340

schlagen ... und als einzige Melodie vorzutragen' sich auch nicht als notwendig er1. Fassung C. Übersetzung des -> wies), war der Verfasser des 'St. a. maior bemüht, seinen um ein vielfaches verBijbelvertalers van 1360 (Nachtragsbd.). mehrten Stoff zu ordnen. Der erste Teil mit Hss.: Brüssel, Bibl. Royale, cod. 1508715 Kapiteln enthält Passionsbetrachtungen, ra ra 90, l -129 ; ebd., cod. 11156-58, v.J. der zweite mit 18 Kapiteln verschiedene V V 1468, 31 -165 ; dazu RUH, Bonav. dt., S. aszetische und erbauliche Themen, der 159-163. Das in cod. 15087-90 angegedritte in den ersten neun Kapiteln eine bene Entstehungsjahr 1386 bezeichnet den Zeitpunkt der Übersetzung und ist nicht Kontemplationslehre. Dieser folgen noch das Datum der Hs., die erst um 1450 ent- 10—11 Kapitel 'vermischten Inhalts', die standen ist (s. Manuscrits dates conserves man als Anhang bezeichnen könnte und die vielleicht dieser Fassung z. T. auch erst en Belgique I, 1968, S. 75). nachträglich beigefügt wurden. 2. Fassung D. Auswahlübersetzung von Der eindrucksvollste Teil des 'St. a. 32 Kapiteln in drei Büchern; s. RUH, Bonav. maior F, auch im Blick auf die Wirkungsdt., S. 274; dazu: Stuttgart, Württemb. LB, geschichte, ist die Darstellung der Passion cod. brev. 80, l r -204 v ; Hamburg, SB u. Christi mit ihrem Appellcharakter: 'Eilt ÜB, cod. theol. 1576, l ra -144 vh . RUHS herbei, ihr Völker, von überall und seid Nr. 3 ist zu korrigieren: London, British betroffen über die euch erwiesene Liebe Library, Add. Ms. 39643, 82r-103r. - C Gottes und über euere Blindheit und Bosund D beruhen auf 'St. a. maior . heit, die ihr ihm gegenüber bekundet!' (I 1). 3. Fassung F. Auswahlübersetzung von Der Verfasser ist dem Leser hautnah, be17 Kapiteln aus 'St. a. minor', Titel: 'Van drängt ihn mit Aufforderungen zu Reue eenre wijsen eens gheestelijcs leuens'; eine und Zerknirschung, veranlaßt ihn durch Hs.: Brüssel, Bibl. Royale, cod. 15139, l r - emotionale Diktion, sich das unerhörte 74V, v. J. 1474, aus dem Augustinerchor- Passionsgeschehen bewußt zu machen, frauenstift Jericho (Run, Bonav. dt., schafft aber auch Raum zur Besinnung im Gebet. S. 275). 2. Entsprechend den Schwerpunkten 4. In der 1. Hälfte des 16. Jh.s entstanden zwei weitere ndl. Übersetzungen in franzisk. Kreisen, der mhd. und mndl. Überlieferung in die im Druck überliefert sind: a) Leiden, Jan Frauenklöstern, insbesondere bei der obd. Severszoon, 26. 8. 1511, übertr. von Lucas van der Dominikanerinnenreform (St. Katharina in Hey OFM. b) Antwerpen, Gregorius de Bonte, Nürnberg) dürften Klosterfrauen die wich1. 11. 1535, übertr. von Matthias Weynsen OFM tigste Gruppe der Leserschaft des 'St. a.' (ß. DE TROYER, Bio-Bibliographia Franciscana gewesen sein. Auch sonst waren es ReNeerlandica Saeculi XVI, I, Nieuwkoop 1969, formkreise, die ihn besonders schätzten: S. 25f.,36-40; II, 1970, S. 120f.). Laien und Geistliche der Devotio moderna IV. Würdigung. und der Melk-Tegernseer Reform. Ferner hat der 'St. a.' auf zahlreiche Werke der 1. Bereits der 'St. a. minor' war als kleigeistlichen Prosa des Spätmittelalters einnes aszetisches Handbuch konzipiert: Hie gewirkt, u. a. auf Stephan -»· Fridolin, -> vero modum vivendi, orandi, meditandi Heinrich von St. Gallen, Passionstraktat inveniet vir devotus (S. 3). Die verschiedenen Bearbeiter griffen diesen Gedanken des 'Extendit manum', -> 'Kern der göttlichen Prologs auf und schufen in den umfangrei- Wahrheit', -> Ludolf von Sachsen, —> Marchen Bearbeitungen erfolgreiche Kompen- quard von Lindau ( . .2.). Übersetzungen dien für Meditation und Gebet des geistlich (s.o. II.7. u. III.4.) und Drucke des 16.lebenden Menschen. "Während die 23 Kapi- 19. Jh.s bezeugen eine Wirkung bis in die tel des 'St. a. minor' keine sachliche Ord- Neuzeit. nung erkennen lassen (die bei der intenL i t e r a t u r . C. DOUAIS, De l'auteur du 'St. a.', dierten Einheit, 'verschiedene Saiten anzu- public parmi les opuscules de saint Bonaventure, III. Mittelniederländische Übersetzungen.

341

Stocker, Johannes

Annales de philosophie chretienne 11 (1885) 361 — 373, 457-470; RUH, Bonav. dt., S. 272-278; J. M. CANAL, El 'St. a.' de Santiago de Milan y la Meditatio in Salve Regina, Franciscan Studies 26 (1966) 174-188 (fehlerhafte Hss.-Liste); B. DISTELBRINK, Bonaventurae scripta authentica, dubia vel spuria critice recensita (Subsidia scientifica Franciscania 5), 1975, Nr. 217-219; H. ELLER, James of Milan and the 'St. a.', in: D. McELRATH (Hg.), Franciscan Christology (Franciscan Institute Publications. Franciscan Sources 1), St. Bonaventure, . . 1980, S. 89-107; H. KANE, The Prickynge of Love, 2 Bde (Salzburg Studies in English Literature. Elizabethan and Renaissance Studies, Bd. 92 : 10, 1.2.), 1983 [Ausg. des engl. Textes]; J. POULENC, Saint Franfois dans le 'vitrail des anges' de Peglise superieure de la basilique d'Assise, AFH 76 (1983) 701-713; J. P. H. CLARK, Walter Hilton and the 'St. a.', The Downside Review 102 (1984) 79-118; S. E. WESSLEY, James of Milan and the Guglielmites, Collectanea Franciscana 54 (1984) 5-20; M. G. SARGENT, Bonaventura English, in: J. HOGG (Hg.), Spätmal, geistliche Lit. in der Nationalsprache, Bd. 2 (Analecta Cartusiana 106), 1984, S. 145176, hier S. 158-163; C. PIANA, II 'Fr. lacobus de Mediolano Lector' Autore dello Pseudo-Bonaventuriano 'St. a.' ed un convento del suo insegnamento, Antonianum 61 (1986) 329-339; K. RUH, Gesch. d. Abendländischen Mystik II, 1993, S. 442-445.

FALK EISERMANN 'Stinchen von der Krone' der Krone'

'Stynchyn van

342

im Auftrag des Grafen Eberhard von Württemberg nach Stuttgart zu Dietrich Spät kommen; 1492 beanspruchte ihn Eberhard d. J. von Württemberg für vier Tage; 1493 bat ihn Wilhelm von Baldegk, Hofmarschall, zum Bischof von Augsburg und zum Grafen Eitelfritz von Zollern; 1503 und 1512 ging er als Leibarzt des Herzogs von Bayern nach Ingolstadt. Am 27. 5. 1513 ist St. in Ulm gestorben. Sein Grabstein befindet sich in der Dreifaltigkeitskirche. II. S c h r i f t e n . 1. Hebammenordnung. 1491 verfaßte St. zusammen mit Johannes Jung und Johannes Münsinger (vgl. -»· Münsinger, Albrecht) im Auftrag des Rates der Stadt Ulm diese jahrhundertelang gültige Verordnung zum allgemeinen Gesundheitswesen der Stadt. Sie sah eine strenge Prüfung der Hebammen durch entsprechend ausgebildete Frauen, Ärzte oder Pfarrer vor, deren Dienst an den Bedürftigen unabhängig vom Stand zu sein hatte; sie legte die Verpflichtung zur natürlichen Geburt fest — die Hilfe durch künstliche Eingriffe war nur nach Rücksprache mit dem Arzt erlaubt -, ferner die Verpflichtung zur nachgeburtlichen Pflege und das Verbot von beruflichen Zusammenschlüssen. Hs. in Nördlingen, Stadtarch., o. Sign., 2 Bll.

Stocker, Johannes I. Leben. St. wurde um 1453/55 als Sohn einer Patrizierfamilie (Wappen: flügelschlagender Adler auf Stock) in Ulm geboren; am 14. 4. 1472 immatrikulierte er sich in Ingoldstadt für Medizin; Promotion in Bologna; ab 1477/78 war er in Tübingen, ließ sich dann in Ulm nieder; seit 6. 1. 1483 war er Stadtarzt in Ulm als Nachfolger Heinrich —» Steinhöwels. Sein Vertrag, der mit allen Bedingungen überliefert ist (vgl. MARTIN, 1987, S. 86f.), sicherte ihm die konkurrenzlose Position als Arzt in Ulm. St.s medizinische Erfolge waren bald über Ulm hinaus bekannt geworden, so daß ihn auch auswärtige Adlige konsultierten: 1491 ließ ihn Hugo Graf von Werdenberg, Württembergischer Landhofmeister,

A u s g a b e . MARTIN, 1987, S. 88f. Weitere Schriften St.s, die nicht näher untersucht sind (nach MARTIN, 1987, S. 89-91): 2. 'Das Buch Regimen Sanitatis genannt: Das ist wie sich der Mensch halten soll, daß er in Gesundheit bleibt'. Druck: Augsburg 1495, 4° (vgl. HAIN 13735, 13745, 13746). 3. 'Unterricht von Erhaltung der Gesundheit'. Druck: Augsburg 1538, 4°. 4. Gesundheitsregimen: 'Wahrhaftes Regiment, wie man sich mit allerhand Speis, Getränk und Früchten halten solle, an Herzog Eberhardt von Württemberg'. Drucke: Gregor Salzmann (Hg.): Augsburg, Philipp Ulhart 1538, 4° (VD16, S 9161); Straßburg 1538; Hs.: München, cgm 939, l r 68V. - Inhaltsanalyse bei GERSTER.

343

'Stockholmer Arzneibuch'

5. 'Praxis morborum particularium e posthumis monumentis nunc primum eruta, et luci publicae dedita' / 'Praxis aurea'. Drucke: Frankfurt 1609, 8°; Leiden, Adrian Toll 1634, 12°; Leiden 1657, 12°. 6. 'Empirica sive Medicamenta varia, experientia diuturna comprobata et stabilita contra plerosque corporis humani morbos, tarn internos in duos libros distributa'. Drucke: Lüneburg, Tobias Dornkreil o. J.; Frankfurt, Tobias Dornkreil 1601, 8°; Frankfurt, Nicolaus Bassaeus 1609, 8°. 7. Reiseregimen: Ordnung für Herzog Ulrich von Wyrttemberg, so er über Wasser und Lannd zieht'. Drucke: Nürnberg, Friedrich Peypus 1520, 4° und 8° (VD16, S 9162 und 9163); Hs.: München, clm 24 130, Bl. 49-56 (Abschrift v. J. 1530).

344

Arch. 43 (1958) 149-160; G. KEIL, Die 'Cirurgia' Peters v. Ulm, 1961, S. 36, 144; L. SCHUBA, Med. Hss. der Codices Pal. Lat. in d. Vatikan. Bibl., 1981; J. MARTIN, Der Ulmer Wundarzt J. St. u. sein nosologisch gegliedertes Arzneibuch, Würzburger med.hist. Mitt. 5 (1987) 85-95; ders., Die 'Ulmer Wundarznei'. Einleitung — Text - Glossar zu einem Denkmal dt. Fachprosa des 15. Jh.s (WmF 52) 1991, S. 13 f.; 32 f., 175 f.

ULRIKE BAUSEWEIN Stocker (Stöckel), Konrad —* Steckel, K. Stockheim -> Hartmann von St.; ->· Siegmund von St.

8. Pestschrift: 'Regiment für den Gepresten der Pestilentz'. Hs.: Augsburg, SB u. StB, 4" cod. 121; 'Stockholmer Arzneibuch' Druck: Nürnberg 1520, 4° 11. (HAIN 13765). Ü b e r l i e f e r u n g . Stockholm, Kgl. Bibl., Ms. X 9. Hinweise auf Einzelrezepte St.s bei KEIL, 113, 83 Bll., Papierhs., 12°. S. 36; MARTIN, 1987, S. 90 f., und SCHUBA, Reg. S.570; dazu Wien, cod. 11198, 226r-235. A u s g a b e . A. LINDGREN, Ein Stockholmer mnd. Arzneibuch aus d. 2. H. d. 15. Jh.s (Acta Univ. III. Aus St.s Besitz stammt eine nosolo- Stockh.: Stockh. german. Forschg.n 5), Stockholm gisch gegliederte Rezeptsammelhs., die 1967.

eine Sammlung seines medizinischen Wissens, jedoch keine seiner eigenen Schriften enthält ('Arzneibuch', Schaffhausen, StB, Msc. Gen. 33, 279 Bll.; wahrscheinlich Autograph, ab 220V andere Hand, 24F248V Nachträge in dt. Sprache von verschiedenen Händen; Inhaltsangabe bei MARTIN, 1987, S. 91 f.). Auch die Hss. Rom, Bibl. Vaticana, codd. Pal. Lat. 1288, 2 r - 155V, und Pal. Lat. 1297, l r -356 v , enthalten von St. gesammelte Rezepte, Konsilien und Experimente (vgl. SCHUBA, S. 369, 384 - 387); die oben unter II. 5 und 6 aufgeführten Drucke sind nach SCHUBA, S. 386, Bearbeitungen dieser 'Libri medicinales'. IV. In der -> 'Ulmer Wundarznei' sind St. und -»· Peter von Ulm als Gewährsleute genannt. L i t e r a t u r . C. GERSTER, Ärztliche Diätetiker aus dem 16. Jh., Hygieia 11 (1898) 161-169; H. KLEMM, Die rechtliche u. sociale Stellung der Ärzte in der Reichsstadt Ulm, Ulm u. Oberschwaben 26 (1929) 3-23; G. Eis, Nachricht über zwei med.hist. Sammelhss. aus Augsburg, Sudhoffs

Das 'St. A.', ein Vademecum für Wundärzte, besteht aus zwei Hauptteilen, von denen der erste systematisch, der zweite dagegen lückenhafter und willkürlicher aufgebaut ist. Hinzu kommt ein fragmentarisches Kochbuch (KEIL, 1971), das Tunken- und Würzrezepte bietet und sich an den Berufskoch wendet. Der 1. Teil enthält vermischte Rezepte aus der Humanmedizin, -»· Neujahrsprognosen nebst einem regimen duodedm mensium, das aus Anteilen der -> 'Utrechter' bzw. -> 'Wolfenbütteler Monatsregeln' zusammengesetzt ist, ferner eine in ihrer Art eigenständige Gynäkologie, das sog. 'Cunsberchsche Arzneibuch' (-> Kunsberg van Valkene), eine umfassende Pharmazie, Ratschläge für Schönheitspflege, den Blutschau-Katalog A (-> Hämatoskopie-Traktate), eine Harnschau, ein Kapitel (Nr. 136) mal. Heilfieber-Therapie (zur Sache vgl. B. D. HAAGE/G. KEIL, in: Fs. W. Schröder, 1989, S. 343-355), einen Aderlaßkalender mit drehbarer

345

Stöcklin (Stökl), Ulrich (Udalricus Wessofontanus) OSB

Scheibe zur Bestimmung der günstigen Laßtage u. a. Der 2. Hauptteil bietet eine große Anzahl pharmazeutischer Vorschriften, Rezepte gegen Haut- und Augenkrankheiten, ein Kapitel zur Farbenherstellung sowie zahlreiche Scherzrezepte und Anweisungen technologischer Art, die enge Verwandtschaft mit dem —> 'Kasseler Arzneibuch' zeigen und Parallelen auch zum 'Kodex Berleburg' (Berleburg, Fürstl. Sayn-Wittgensteinsche BibL, cod. RT 2/6) aufweisen (BOSSHAMMER, S. 8 f. u. ö.); darüber hinaus sind die Bereiche von Mantik und Magie vertreten. Der Inhalt des Arzneibuches ist zum großen Teil in die —> 'Bartholomäus'-Tradition einzuordnen. Die Hs. bietet ferner zahlreiche Parallelen zu anderen, bes. mnd. Arzneischriften (-> Albrecht van Borgunnien, -» 'Bremer Arzneibuch', —>· 'Düdesche Arstedie', -»· Johann van Seghen, -»· 'Utrechter Arzneibuch', -> 'Wolfenbütteler Arzneibuch'). Die Sprache des 1. Teils der Hs. ist einheitlich westfälisch, die des 2. ostfälisch (verschiedene Schreiber, z. T. auch nordniedersächs. u. hd. Merkmale). L i t e r a t u r , G. MELLBOURN, En medellägtysk läkebok i Kungl. biblioteket, Sydsvcnska medicinhistoriska sällskapets arsskrift 4 (1967) 109-118; ders., Rez. d. Ausg., Nd. Mitt. 23 (1967) 111117; G. KORLEN, Stockholmer Arzneibuchstud., in: Fachlit. d. MAs, Fs. G. Eis, hg. v. G. KEIL u. a., 1968, S. 449-455; W. L. WARDALE, Some notes on the Stockholm MS X 113 and the Göttingen MS hist. nat. 51, ebd., S. 457-467, bes. S. 457; G. KEIL, Zur mnd. Blutschau, Nd. Mitt. 26 (1970) 125-128; ders., Stockholmer Kochbuch, StN 43 (1971) 401 f.; ders., Randnotizen z. Stockholmer Arzneibuch, StN 44 (1972) 238-262; K. HAFNER, Stud. z. d. med. Zwölfmonatsregeln (WmF 3), 1975, S. 23 f., 41 -43; G. BOSSHAMMER, Technologische u. Farbrezepte d. Kasseler Codex med. 4° 10. (WmF 10), 1977; O. RIHA, Die 'Utrechter Monatsregeln', Würzburger med.hist. Mitt. 3 (1985) 61 76; F. LENHARDT, Blutschau (WmF 22), 1986, S. 129 u. ö.; Älterer dt. 'Macer' — Ortolf v. Baierland 'Arzneibuch' ... Die oberrhein. med. Sammelhs. d. Kodex Berleburg, hg. v. W. DRESSENDÖRFER/G. KEIL u. a. (Codd. illuminati medii aevi 13), 1991 (mit Farbmikrofiche-Aufnahmen), passim; O.

346

RIHA, Wissensorganisation in med. Sammelhss. (Wissenslit. im MA 9), 1992, passim. Ad LlNDGREN f /G. KEIL

'Stockholmer Kochbuch' —»· 'Stockholmer Arzneibuch' 'Stockholmer TheophilusspieP —» 'Theophilus'

Stöcklin (Stökl), Ulrich (Udalricus Wessofontanus) OSB A. Leben. Die wichtigsten Quellen der nur spärlich bekannten Vita sind die Verzeichnisse der Wessobrunner Äbte aus dem frühen 16. Jh. (München, clm 1927, p. 179 u. 181, und clm 1928, p. 31 f.), die von C. LEUTTNER, Historia Monasterii Wessofontani, Augsburg 1753, S. 341-347 u. 375, aus Wessobrunner Überlieferung mitgeteilten Nachrichten und St.s eigene Berichte vom Baseler Konzil. Vgl. auch A. WESSINGER, Kaspar Aindorffer, Abt in Tegernsee 1426-1461, Oberbayer. Arch. 42 (1885) 196-260, hier S. 200 u. 205 f., und P. LINDNER, Die Äbte u. Mönche d. Benediktiner-Abtei Tegernsee, Oberbayer. Arch. 50 (1897) 18-130, hier S. 5863.

St., geb. in Rottach a. Tegernsee, scheint als Tegernseer Mönch erstmals 1418 bei der Wahl des Abtes Georg Türndl bezeugt (WESSINGER). 1431 war er Prior. 1432 (vor Sept.) wurde er als Vertreter der Benediktinerklöster der Diöz. Freising beim Baseler Konzil bestellt. Konzilsteilnehmer war er bis zum Frühjahr 1437, seit Ende 1435 freilich mit Unterbrechungen. 1436/37 versah er in Tegernsee erneut das Amt des Priors. Als offenbar bewährter Mann der Reform wurde er am 11. März 1438 zum Abt des heruntergekommenen Klosters Wessobrunn berufen. Er suchte dort die wirtschaftlichen Verhältnisse zu ordnen, sorgte für bauliche Erneuerungen und für die Ausstattung der Kirche und belebte die Tätigkeit im Skriptorium. Wohl wegen geschwächter Gesundheit stand ihm seit 1440 als Koadjutor der spätere Abt Leonhard Vettinger zur Seite. St. starb am 6. Mai 1443 (MGH Necrologia Germ. III 146).

347

Stöcklin, Ulrich

B. S c h r i f t e n . I. Als Beauftragter beim Baseler Konzil versah St. den Tegernseer Abt regelmäßig mit brieflichen Nachrichten über die novitates concilii, daneben über den Fortgang eines Prozesses, den Tegernsee vor einem Konzilsgericht zur Abwehr von Zollansprüchen der Herren von Degenberg führte. 46 der teils lat., teils dt. abgefaßten autographen Schreiben sind erhalten. Ü b e r l i e f e r u n g . München, cgm 158.5, 38r — 101"; vgl. SCHNEIDER, München VI, S. 216-218. A u s g a b e . HALLER, S. 60- 106.

II. G e i s t l i c h e D i c h t u n g . 1. Seit DREVES, 1889, gilt St. als einer 'der fruchtbarsten Rhythmendichter des späten, vielleicht des ganzen Mittelalters' (S. 15f.). DREVES konnte seine Annahme von St.s Autorschaft an den Hymnen, Reimgebeten, Rosarien und Psalterien, die er ihm zuwies, allerdings nur auf innere Gründe stützen. Die Texte stehen in keiner der Hss. unter St.s Namen, sind nur anonym oder pseudonym überliefert. Auch bei seinen Zeitgenossen ist St. nirgends als Dichter genannt. Die Dichtungen, die DREVES für St. beansprucht, dürfen durchweg als Werke eines und desselben Autors gelten; für diese Feststellung reichen ihre gemeinsamen lexikalischen, stilistischen und motivischen Eigentümlichkeiten, die DREVES (Anal. hymn. 6, S. 6 —9; 38, S. 3-7) anführte, sicherlich aus. Zu ihrer Bestätigung läßt sich mit DREVES darauf verweisen, daß der Anonymus sich in seinem 'Centinomium' selber als Verfasser von Psalterien und in einem der Abeccdarien als Verfasser von acht Rosarien nennt. Nach der bisher bekannten Überlieferung, neben zwei Augsburger (St. Ulrich und Afra) und fünf Salzburger (St. Peter) nahezu ausschließlich Tegernseer Hss., wäre der Anonymus, nach eigener Aussage in mehreren Liedern und Psalterien ein Mönch, am ehesten in Tegernsee zu suchen. In den Texten'wird das Baseler Konzil, zweimal das 1439 dort verkündete Dogma der unbefleckten Empfängnis erwähnt, mehrfach die Lage der Christenheit, das päpstliche Schisma, die Türkengefahr beklagt, Ereignisse und Zustände, die sich nicht nur chronologisch, sondern gerade auch inhaltlich mit der Autorschaft eines reformpolitisch engagierten Mannes wie St. vereinbaren. Auch die wiederholten Klagen des Autors über die Beschwernisse seines Alters, im

348

'Centinomium' die Äußerung baldiger Todeserwartung, lassen an die Person St.s denken. Letzte Sicherheit über seine Identität mit dem Dichter ist mit alledem jedoch nicht erreicht. Sie ist auch anhand des kryptischen Pseudonyms cardinalis Quisuti(u)s - von DREVES treffend als lat.-griech. Bildung 'Quis? ' erklärt - nicht zu gewinnen, unter dem in einigen Hss., vor allem in der Hs. 8° cod. 15 der SB Augsburg, das 'Centinomium' und eine Anzahl der Psalterien stehen. Das Pseudonym erscheint vollständig und zugleich mit dem Namen eines Adressaten allein in der Augsburger Hs., die DREVES entgangen war, und zwar in den Salutationes der Widmungsbriefe zweier Psalterien: frater Quisucius presbiter cardinalis tytuli sancti dementis honorabiii domino Fabiano prouisori vallis sancti Martini [...} (f. 54r u. 70 r ). DREVES kannte nur einen der Widmungsbriefe, den zweiten, diesen nur aus dem Salzburger cod. b II 3, und die Salutatio nur in der dort gekürzten Form Prater Quisutis p. C. ti. S. N. fratri N. provisori S. N.; er konstruierte aus ihr ohne zureichende Handhabe die Version 'Frater Quisutis praepositus Conventus tituli Sancti Petri fratri N. provisori Sancti Quirini' (Anal. hymn. 6, S. 10 f. u. 15). Den Adressaten Fabianus wird man, wie schon die vallis sancti Martini, nicht leicht identifizieren, aber dem ersten Widmungsbrief (f. 54r der Augsburger Hs.) zufolge lebte der confrater Fabianus nicht in Tegernsee, sondern an der Mosel, wo Quisutius mit ihm ein Gespräch über den jammervollen Zustand der Kirche gehabt haben will, somit vermutlich in Trier. Die Verbindung zu Trier ist von Belang, da die Tegernseer Marienverehrung, wie KUNKHAMMER nachwies, in den 30er Jahren des 15. Jh.s von dort aus entscheidende Neuanstöße erhielt (vgl. u. 4.). DREVES weist aber zu Recht darauf hin, daß die Lebenssituation, von der Quisuti(u)s im zweiten Widmungsbrief spricht — Amtspflichten in einem neuen Kloster (Wessobrunn?), wo man seiner Dichtung wenig Interesse entgegenbringe; innere Verbundenheit mit seinem früheren Konvent (Tegernsee?) — , wiederum an St. denken lasse. Ohne Klärung der Identität des Quisuti(u)s und ohne weitere Zeugnisse über St. wird man ihn nur als den vermutlichen Autor der ihm von DREVES zugeschriebenen Dichtungen betrachten können. Nur unter diesem Vorbehalt ist auch im folgenden von St. als geistlichem Dichter die Rede. Die in Anal. hymn. 3, S. 169-198, unter St.s Namen gedruckten Reimgebete gehören, wie DREVES selber schon feststellte (Anal. hymn. 38, S. 8), in Wahrheit —» Christan von Lilienfeld.

2. Alle Dichtungen St.s sind Formen des Gebets. Sie sind vorwiegend an Maria und Christus gerichtet — servus filii et matris

349

Stöcklin, Ulrich

zu sein ist sein Wunsch (an Fabianus, Augsburger Hs., f. 54r) -, ein kleiner Teil an die Trinität. Prägend für das CEuvre sind größere zyklische Formen: Psalterium, Rosarium, Laudatorium, Abecedarium. Nur 20 Hymnen und Reimgebete stehen außerhalb zyklischer Bindung. Ü b e r l i e f e r u n g . Einschließlich der Streuüberlieferung 20 bekannte Hss. süddt. oder österr. Herkunft. Eine geschlossene Werküberlieferung liegt nicht vor. Haupthss.: München, clm 19353, 19824, 19991, 20001, 20005, 20016, 20021, sämtlich aus Tegernsee; Salzburg, St. Peter, codd. b II 3 und b VII 10; Augsburg, Stß u. SB, 8 3 cod. 15 (s. A. SOTTILI, I codici del Petrarca nella Germania occidentale I, Padova 1971, S. 18-28).

350

terien geht jeweils ein durch besonderen Formaufwand ausgezeichnetes prooemium voran; bisweilen folgt eine conclusio. Über die Bildung der Triaden und andere Merkmale der Gestaltung äußert sich St. (Quisucius) wiederum im Widmungsbrief an Fabianus (Augsburger Hs., f. 54r —55 r ). Zur Gattung der Psalterien vgl. DREVES, Anal. hymn. 35, 1900, S. 5-8.

St.s R o s a r i e n z y k l e n vertreten grundlegend verschiedene Typen. Die drei Rosarien des ersten Zyklus (Nr. 48 — 50) bieten in ihren 3 50 Strophen einzig Variationen von Lob und Anrufung Marias. Die acht Rosarien des zweiten Zyklus (Nr. 51—58) hingegen haben ein besonderes meditatives Programm. Nach dem einleiA u s g a b e . G. M. DREVF.S, Anal. hymn. 6, 1889 tenden Rosarium I (über die Gottheit (Hymnen, Abecedarien, Rosarien u. a.); Anal, Christi und das Geheimnis der Menschhymn. 38, 1902 (Psalterien). werdung) betrachten die Rosarien II — VIII Die Psalterien werden im folgenden nach Anal, das Leben Jesu und schreiten es in allen hymn. 38 mit römischen Ziffern gezählt, alle übrigen Stücke nach Anal. hymn. 6 mit arabischen seinen Stationen ab. Sämtliche Strophen Ziffern. sind dabei, beginnend stets mit Qui, Cuius, Cut usf., Relativsätze. Sie entsprechen als 3. Für die Chronologie der Dichtungen St.s sind solche, aber auch inhaltlich und in ihrer Anhaltspunkte nur aus inhaltlichen Indizien der Folge, jenen Clausulae, die sich in der von Texte zu gewinnen; sie bleibt vage und unvollständig. Terminus post quem von 'De gaudiis B. M. V.' den Trierer Kartäusern -> Adolf von Essen (Nr. 22) und von Psalterium XIII ist die in beiden und -> Dominikus von Preußen ausgehenerwähnte Verkündigung der unbefleckten Empden Betweise des Rosenkranzes jeweils am fängnis in Basel am 17. Sept. 1439. Die Klagen über Schluß eines 'Ave Maria' dem Namen Jesus das eigene Alter in allen Psalterienzyklen, in der anknüpfen (vgl. auch -»· Marienpsalter zweiten Serie der Abecedarien (Nr. 41-47), im 'Laudatorium B. M. V (Nr. 25), 'Rosarium Jesu und Rosenkranz). KLINKHAMMER hat die Christi' (Nr. 5) und 'Centinomium' (Nr. 24) ver- nachhaltige Aufnahme der Trierer Rosenkranzfrömmigkeit im Reformkloster Teweisen diese in St.s spätere Jahre. Das 'Centinogernsee nachgewiesen und gezeigt, daß mium', verfaßt in Erwartung baldigen Todes, ist vermutlich St.s letzte Dichtung. Von den Zyklen auch St.s zweitem Rosarienzyklus die Triewerden die der drei und acht Rosarien (Nr. 48 — rer Clausulae zugrundeliegen. - Typolo50, 51—58) die frühcsten sein; im Abccedarius III gisch stellt sich zum ersten Rosarienzyklus (Nr. 28) verweist St. auf die octo rosaria zurück. das 'Rosarium Jesu Christi' (Nr. 5), 5 x 10 Ihnen wird der Zyklus der drei Rosarien, typoloStrophen preisender Anrufung und Heilsgisch älter, bereits vorausgegangen sein. bitte. 4. Die von St. gewählten Zyklen waren Von den drei Serien der A b e c e d a r i e n als Typen nicht neu, wurden von ihm indes wird die mit 15 Stücken umfänglichste verschiedentlich weiterentwickelt. Von den (Nr. 26-40) im clm 20001 als Abcdarium 17 P s a l t e r i e n , die gemäß der Zahl der feriale B. M. V. eingeführt. Nach dem als Psalmen je 150 Strophen (zu je drei Quin- prologus bezeichneten Abecedarius I folgt quagenen) umfassen, mehrfach aber um der Zyklus zunächst einem thematischen Strophen über die biblischen Cantica oder Plan (Leben Jesu und Marias), den er aber die 22 Abschnitte des 118. Psalms erweitert schon in Abecedarius III mit Hinweis auf sind, gliedern sich 15 in Triaden; 2 bilden die octo rosaria bewußt fallen läßt, um ein Paar. Den an Christus (IV — I X ) und sich nun bis zum Ende einzig dem freien den an Maria (X —XVII) gerichteten Psal- Marienlob zuzuwenden. Ohne jede thema-

351

Stoer, Nikolaus

352

tische Entwicklung reiht eine zweite Serie sieben abecedarische Marienhymnen (Nr. 41—47), eine dritte drei Abecedarien auf die Trinität (Nr. 2-4). Das ' L a u d a t o r i u m B. M. V.' (Nr. 25) ist als siebenteiliger Zyklus den sieben Hören des täglichen Stundengebets zugedacht. Unter den nichtzyklischen Gedichten, die sich durchweg an ein traditionelles Formenrepertoire halten (Akrostichon, Glossenlied, Grußlied, Edelsteinallegorese u. a.), doch auch in St.s CEuvre insgesamt, steht das ' C e n t i n o m i u m ' (Nr. 24) für sich. Es ist als Visionsgedicht inszeniert, als ein auf zwei Tage verteilter Dialog zwischen dem Autor und der ihm erschienenen Gottesmutter. Zentrales Thema sind titelgemäß 100 Namen Marias, vier in hebräischen Buchstaben auf ihrer Krone und 2 48 auf dem Saum ihres Gewandes lateinisch geschriebene. Die lat. Namen, die der Autor kniend entziffert, entstammen der Bibel- und Naturallegorese. Sie werden in jeder ihrer Strophen mit kommentierenden Worten eingeführt und dienen in jeder dem Preis oder der Anrufung. Der nach Entschwinden der Vision einsam trauernde Autor erhält durch einen Engel den Trost, Maria werde ihn in 30 Tagen zu sich heimholen. Das Gedicht war nach seinen fünf erhaltenen Hss. anscheinend verbreiteter als alle anderen.

zu Nr. 21 steht die Anweisung: [...] hoc carmen potest cantari sub nota Ave vivens hostia; Nr. 3 schließt mit einer Fürbitte für den auctor und den cantor. Demnach hat St. zumindest für einen Teil seiner Dichtungen auch an gesungenen Vortrag gedacht. Das Vokabular der zahlreichen manierierten Wortbildungen, Neologismen, Gräzismen, das DREVES in den Einleitungen von Anal. hymn. 6 und 38 als identifizierendes Merkmal der Dichtung St.s anführt, ist eines der Instrumente unausgesetzter ornamentaler und meditativer Ausdrucksvariation, die St.s Stilgesetz genannt werden darf. Sie eignet einer religiösen Rede, die sich in den Tausenden Strophen der Psalterien, Abecedarien, Rosarien und anderer Gedichte weithin in gleichartigen Anrufungen ergeht, Strophe für Strophe in preisender Anrede und Bitte um Reinigung von Sünde, Beistand gegen den Teufel, Erlangung des Seelenheils. St., dem ein immenses Material biblischer Allusionen und allegorischer Attribute, ein ungewöhnlicher lexikalischer Reichtum, Synonyme und Periphrasen im Überfluß zu Gebote stehen, betrachtet seine carmina nicht ohne Kunstbewußtsein. Häufiger als andere religiöse Dichter spricht er von sich und seinem Gedicht, von der Mühe des Dichtens und dessen rühmlichem Produkt, dem carmen elegans, carmen nobile, dem hymnus eximius, den odae praeclarae.

5. St.s Dichtungen sind bis auf das metrische Prooemium von Psalterium XIII sämtlich in rhythmischen Strophen verfaßt. Führend ist die Vagantenstrophe, häufig eine Strophe aus 4 Zehnsilblern (Typus: Ave virgo lignum fructiferum) und eine aus 4 'Alexandrinern' (Typus: Summum principium omnis principit), selten nur die Pangelingua- und die ambrosianische Hymnenstrophe und eine Strophe aus rhythmisch adaptierten Glykoneen. Dem 'Akrostichon super Ave Maria' (Nr. 23) ist in einer seiner Hss. eine Melodie beigegeben, die des Hymnus 'Corde natus ex parentis'. Auch in Hss. der Psalterien sind Strophenformen mitunter mit Melodie versehen (Anal. hymn. 38, S. 245; Augsburger Hs., f. 60 V ). In der Überschrift

L i t e r a t u r . G. M. DREVF.S, Anal. hymn. 6, 1889, S. 5-16; 38, 1902, S. 5-8; G. HAGER, Die Bauthätigkeit u. Kunstpflege im Kloster Wessobrunn u. d. Wessobrunner Stukkaturen, Oberbayer. Arch. 48 (1893/94) 195-521, hier S. 226 f., 235, 252; J. HALLER (Hg.), Concilium Basiliense. Studien u. Dokumente z. Gesch. d. Jahre 1431 — 1437, Basel 1896, S. 54-106; V. REDLICH, Tegernsee u. d. dt. Geistesgesch. im 15. Jh., 1931, S. 120, 132, 190; F. BRUNHÖLZL, in: M. SPINDLER (Hg.), Hdb. d. bayer. Gesch., Bd. 2, 1969, S. 841 f.; K. J. KLINKHAMMER, Adolf von Essen u. seine Werke (Frankfurter Theol. Stud. 13), 1972, S. 264-271. F. J. WORSTBROCK

Stoer, Nikolaus I. Leben. Der aus Schweidnitz stammende St. studierte in Prag die Artes (Baccalaureus 1389,

353

354

Stoer, Nikolaus

Magister 1393) und begann 1394 dort zu lehren. Im gleichen Jahre schrieb er sich für das Studium der Rechte ein. Er bekleidete verschiedene akademische Ämter, war 1399 Dekan der Artisten, 1401/02 Rektor der Universität. Das eingeschlagene Rechtsstudium muß er bald aufgegeben und sich der Theologie zugewandt haben. 1395 wurde er Priester. Er war in die theologischen Streitigkeiten mit Johann Hus verwickelt, der sich mit dem sacre theologie baccalario formato in seinem Sentenzenkommentar auseinandersetzt und ihn auch an anderer Stelle nennt.

Teste b. Bernardo' in Augsburg, ÜB, cod. Oettingen-Wallerstein II. Lat. 1. 4° 57, 71V.

theol. Grad nur als magister (B. STÜBEL, Urkb. d. Univ. Leipzig v. 1409-1555, 1879, S. 16).

Ü b e r l i e f e r u n g . Leipzig, ÜB, cod. 326, 163r — 269r, v.J. 1430; cod. 613, l r -147 v , im Explicit Datierung der Abfassung auf 1412. 28 Hss. bei FRANZ, 1902, S. 427 f. Anm. 1; sie nennen bisweilen andere Verfasser, darunter Vinzenz Grüner, der in seiner eigenen 'Expositio' St. ausschrieb.

2. Bald nach seinem Übergang an die Leipziger Universität, spätestens 1412, verfaßte St. seine in zahlreichen Hss. und noch in Frühdrucken überlieferte ' E x p o s i t i o o f f i c i i m i s s a e ' , die er ausdrücklich der Förderung der neuen Universität zudachte. Sie ist, schon nach ihrem beträchtlichen Umfang, mehr als eine Erklärung der Meßliturgie. Als Instruktion für den Priester hat sie zugleich dessen theologische und moralische Qualifikation zum Thema. Sie teilt sich in zwei Bücher zu fünf und drei Traktaten. Das erste Buch behandelt die W. FLAJSHANS / M. KOMINKOVÄ (Hgg.), Johanvom Priester zu erfüllenden persönlichen nis Hus Opera omnia, Bd. 2, Prag 1905, S. 18 (Conclusio secunda, gegen St.), 25 f., 200. Voraussetzungen und alle der Meßfeier 1409, beim Auszug der 46 deutschen vorgängigen Fragen: das Studium der hl. Magister aus Prag, ging auch St. an die Schrift, von St. in einem sachlich umfassenUniv. Leipzig, zu deren Gründungsmitglie- den Abriß erörtert, das dogmatische Verdern er zählt. Er lehrte zunächst bei den ständnis der Eucharistie, die Würdigkeit Artisten, bald aber, wenn das Explicit sei- des Zelebranten, Fragen der rituellen Praner 'Expositio' im cod. 613 der ÜB Leipzig xis, Einsetzung der Messe und deren For(147V: [...] Nicolai Stoer doctoris sacre men, liturgische Gewänder und Geräte. theologie Studii Lypcensis) nicht trügt, im Das zweite Buch schreitet in einer Folge theologischen Studium. Das Kollegiaten- von Erklärungen und Auslegungen detailverzeichnis des Leipziger Collegium maius, liert den Gang der Messe ab, unterscheidet dem er angehörte, überliefert 1424 als sein dabei drei Hauptteile, die pars praeparatoria (bis zur Epistel), die pars instructoria Todesjahr. (bis zum Offertorium), die pars oblatoria St. wurde in der Leipziger Univcrsitätsge(vom Offertorium bis zum Schluß). St. schichte, wie FRANZ, 1898, S. 18 — 22, gezeigt hat, wies den Anspruch von sich, Neues und schon im frühen 16. Jh. (Wimpina) irrig mit dem Eigenes zu leisten, und nutzte ausgiebig Magister Nikolaus (Kindelmann) von Liegnitz approbierte Quellen, -> Durandus und -» identifiziert. Da die erhaltene Matrikel der LeipziInnozenz III. für die liturgischen Teile, für ger theol. Fakultät erst mit dem Jahre 1428 beginnt, die dogmatischen vor allem -> Albertus sind urkundliche Bezeugungen St.s nach 1410 nicht Magnus. Ihren anhaltenden Erfolg vermehr greifbar, bis auf eine: 1416 erscheint er im dankte seine Schrift ihrer ebenso erschöpTestament seines Prager Lehrers und Leipziger Kollegen Johann von Münsterberg, hier aber ohne fenden wie faßlichen Darstellung.

II. S c h r i f t e n . 1. Von St.s Schriften, die Wimpina als zu seiner Zeit noch verbreitete und gerühmte nennt, ist nur ein geringer Teil erhalten oder bisher erkannt. Seine Prager Quaestio quodlibetica 'Utrum omnis malicia moralis sit vera res sumpta in propria sui forma' ist in Prag, MetropolitankapitelbibL, cod. L 45, 73', und cod. N12, 2r, erhalten, der Sermo 'Carnis curam ne feceritis in desideriis ...1

D r u c k e . HAIN

-6810.

L i t e r a t u r . TH. MERZDORF (Hg.), Conradi Wimpinae Catalogue [...] scriptorum qui in Lipzensi Academia [...] claruere, Leipzig 1839, S. 19 f.; A. FRANZ, Matthias von Liegnitz u. N. St. von Schweidnitz, Katholik 78 (1898) 1-25, hier S. 16-

355

356

Stoffel, Balthasar - Stolle (Der Alte Stolle)

25; ders., Die Messe im dt. MA, 1902, S. 527536; J. TRISKA, Literarni cinnost predhusitske university, Prag 1967, S. 83, 126, 185; ders., Repertorium biographicum univ. Pragensis praehussiticae 1349 - 1409, Prag 1981, S. 420 f. F. J. WORSTBROCK

Stoffel, Balthasar B. St. wird in Herzog Johanns des Beständigen von Sachsen vierbändiger medizinischer Sammlung (1515 — 1523) als stadt wündt artzt zcu aügßpurg geführt und als Verfasser eines chirurgischen Kurzrezeptars vorgestellt, das aus sechs Stücken besteht, nach Arzneiform bzw. Leitdroge (rosenol, rosenhönig) ordnet und sich mit traumatologischen Indikationen der Kleinen Chirurgie befaßt (Gotha, Forschungsu. LB, cod. Membr. I 112, S. 15-17). Die Versatzstücke entstammen der oberrheinischen wundärztlichen Materia medica und sind — wie sich beispielsweise an c. 25 der 'Cirurgia' —> Peters von Ulm zeigen läßt — textlich überarbeitet und erweiternd redigiert; die Zusätze betreffen vor allem Herstellungsvorschriften und verraten lebhaftes galenisches Interesse bei mäßigen Kenntnissen in pharmazeutischer Technologie. G. KEIL Stoffeln ->· 'Dießenhofener Schwesternbuch' (Elsbeth von St.); -»· Konrad von St. Stöffler, Johannes —> Nachtragsband Stolberg -> Heinrich zu St. Stoll, Hans H. St. nennt sich der Verfasser einer dt. Neujahrsprognostik in der größtenteils von ihm 1463-66 geschriebenen Hs. Solothurn, Zentralbibl., cod. S 386, 188r~v. Die Prognostik wurde auf den planetaren Jahresregenten (herrn des jars] hin uss gekallculiert. Ähnlich den sonstigen -» Neujahrsprognosen enthält der Traktat Vorhersagen über Ernteaussichten und Witterung im kommenden Jahr, Verteuerungen, Seuchen,

politische Ereignisse und dergleichen, unterscheidet sich indessen von den gängigen Gattungsvertretern dadurch, daß er den influss magistraler Kräfte bis in die Primärbzw. Sekundärqualitäten hinein ausdehnt (in die ellemente des erdrichs). St. läßt sich in Ravensburger Urkunden zwischen 1444 und 1450 nachweisen. Seine Redaktion medizinisch-naturkundlicher Texte (-> Petrus Hispanus, 'Thesaurus pauperum'; Alexander -> Hispanus) weist ihn als Laienarzt aus, der über einen artistischen Bildungshintergrund verfügte. L i t e r a t u r . G. SANDNER, Spätmhd. Christtagsprognosen, Diss. (masch.) Erlangen 1948, passim; A. SCHÖNHERR, Die mal. Hss. d. Zentralbibl. Solothurn, 1964, S. 38-44, bes. S. 42; J. TELLE, Petrus Hispanus in d. altdt. Medizinlit., Diss. Heidelberg 1972, S. 37-42 (zum Thesaurus'-Text der Hs.).

FRANCIS B. BREVART Stolle —> Der Junge St.

Stolle (Der Alte Stolle) Spruchdichter, wohl erste Hälfte des 13. Jh.s. 1. St.s Name ist mit einem einzigen Ton verbunden, der Alment, die im Formprofil stark den Tönen Bruder —> Wernhers ähnelt und ihnen wohl als Vorbild diente. Die Alment ist vor oder neben dem FrauEhren-Ton —> Reinmars von Zweter der älteste kontinuierlich bis ins 17. Jh. gebrauchte Spruchton. Erst im nachreformatorischen Meistergesang werden St. weitere Töne beigelegt (s. u. 3.). Ü b e r l i e f e r u n g in vorreformatorischcn Hss. (insgesamt fast 150 Alment-Strr.). J (-» 'Jenaer Lhs.') 2 r -7 v : meyster stalle (40 Strr., mit Mel.). Ferner C (-» 'Heidelberger Lhs. C'): unter sechs Textdichternamen (s. u. 2.) 25 Strr., davon l doppelt (9 Strr. auch in J); n (-> 'Niederrheinische Lhs.'): 4 Strr. ohne Namen (l auch in J); E ('Hausbuch' des —» Michael de Leone): l Str. unter -* Marners Namen; -> 'Sterzinger Miszellaneen-Hs.': lat. Cantio des Henricus Moralis (Heinrich —> Honover, II.4.); Frauenfeld, Kantonsbibl., cod. 74 ('St. Katharinentaler Liedersammlung'), p. 145a-b: l Str. ohne Namen; k (-> 'Kolmarer Lhs.'): 25 Bare mit 80 Strr., davon 7 doppelt (in der

357

Stolle (Der Alte Stolle)

358

alment des alten Stollen, mit Mel.), k 778 mit der Autorsignatur ein straszburger; —> Meisterliederhss. w: 3 Bare mit 13 Strr. (in der anckelweis des Stollen), h: 4 Lieder (in der alment, einmal ergänzt des Stollen], q: 2 Lieder (in der alment ... des jungen bzw. aalten} stallen). Die Hss. k und w enthalten 7 in C, J, n bezeugte und weitere alte Einzelstrophen. Ein Lied aus k wurde im 16. Jh. gedruckt und in einen anderen Ton umgegossen; ein Lied aus h erscheint noch in Wien, cod. 2981 v.J. 1534 (RSM 1Stol/522b, c; 525 b). Weltliche Thematik ist im Alment-Repertoire der Meisterliederhss. überdurchschnittlich stark vertreten. - Genauere Angaben s. RSM, bes. Bd. 5, S. 393-411.

LER). Die ältere Forschung hat in St. den Verfasser dieser J-Strophen gesehen und ihm wegen der daraus abgeleiteten späten Schaffenszeit die Tonautorschaft abgesprochen. Einen frühen Ansatz St.s legt seine Position in J zwischen -> Walther von der Vogelweide und Bruder Wernher nahe. Die Totenklage Robyns (->· Rubin und Rüdeger) nennt doch wohl denselben St. nach —> Reinmar (dem Alten? von Zweter?), Walther und vor -> Neidhart, Wernher (ist das Attribut boc mit sänge auf St. oder A u s g a b e n . HMS III 3-10, 451 f. (J, n); SEY- Neidhart zu beziehen?). So erscheint es DF.L, S. 73-94 (J); BARTSCH, Meisterlieder, Nr. nicht ausgeschlossen, daß ein von Walther 138 - 144, 198, 201. Weitere Nachweise s. RSM. (L. 32,11) attackierter St. und der Erfinder Melodie: HMS IV 921 f. (Berlin, mgf 25, Hs. des der Alment eine Person sind (vgl. aber zur Benedict von Watt v. J. 1603); RUNGE, SangesweiWalther-Stelle KRALIK). sen, Nr. 103 (k); E. BERNOULLI/F. SARAN, Die Jenaer Lhs. II, 1901, S. l f. (J); R. J. TAYLOR, The Art of the Minnesinger, Cardiff 1968, I 89-91 (k, J), II 130-133; SCHUMANN, Notenteil Nr. 18 I (J, k, Berlin, mgf 25); Die Töne der Meistersinger, in Abb. ... hg. v. H. BRUNNER u. J. RETTELBACH (Litterae 47), 1980 (Nürnberg, StB, Will III. 792, 36r, u. Will III. 794, 17 ~ ; um 1700).

2. Das St.-Corpus der Hs. J mit seiner Themen- und Typenvielfalt (Marienlob, Frauenpreis, Herrenschelte, Zeitkritik usw.; Gebet, Polemik, Fabel, Bispel, Rätsel, Priamel usw.) vereinigt Alment-Strophen verschiedenster Provenienz. Der erstmals in k (um 1460) bezeugte Tonname dürfte um 1300 kreiert worden sein und auf die im 13. Jh. noch auffallende Praxis anspielen, daß ein Ton von mehreren Dichtern benutzt wurde. Einige Namen bietet Hs. C (wo ein St.-Corpus fehlt, doch s. u. 3.): -» Bligger von Steinach (MF 119,13), der —> Tugendhafte Schreiber, der -> Hardegger, der von -»· Wengen, der Marner (vgl. auch E), —> Boppe; aus Hardeggers Spruch I 9 ergibt sich 1235/37 als terminus post quem non für die Erfindung der Alment. J überliefert z. T. dieselben Texte unter meyster stolle; das widerspricht nicht den Zuschreibungen in C, vorausgesetzt, der Name in J bezeichnet den Tonautor. Wer die restlichen J-Strophen dichtete, muß dann offenbleiben; dies gilt insbesondere für die datierbaren Sprüche, die sämtlich in die zweite Hälfte des 13. Jh.s fallen (s. MÜL-

3. Das unfeste Epitheton 'der alte' begegnet zuerst in C (351rb alt stolle wohl als TonautorVermerk zu den Alment-Strophen im Marner-Corpus) und macht die Existenz eines jüngeren Dichters gleichen Namens im 13. oder frühen 14. Jh. wahrscheinlich (vgl. Der —> Junge Stolle; RETTELBACH, S. 271 f.). Nachbarn sind der 'alte' St. und ein 'junger' in Hs. k (hier mit einem Ton des 13. Jh.s, der im Meistergesang keine Rolle spielt, und zwei altbezeugten Strophen); ebenso in Hs. q, wo Hans Sachs die im 16./17. Jh. allein gebräuchliche reimreiche Variante der Alment einem 'jungen', die altertümlichere Form dem 'alten' St. zuteilt. Bei den Neuzuschreibungen des nachreformatorischen Meistergesangs (Blutton, Hoher, Langer Ton) werden die Epitheta in Tönelisten und Liedüberschriften inkonsequent oder gar nicht verwendet; vgl. BRUNNER, S. 90 f. mit S. 83 Anm. 57, RF.TTELBACH, S. 272 f. 4. Mit vielen weiteren Sängern läßt —> 'Bollstatters Spruchsammlung' v. J. 1468/69 Maister Stoll auftreten (Sammlung I, vgl. R. PRIKBSCH, Dt. Hss. in England II, 1901, S. 148). In der meistersingerlichen Literaturgeschichte des 15. bis 17. Jh.s hat er einen festen Platz, gilt als Mitbegründer des Meistergesangs und wird wie andere mit Elementen einer Vita ausgestattet. Die großen Sängerkataloge von Konrad —> Nachtigall und Hans -» Folz (s. Heinz -> Schüler) kennen den 'alten' und einen 'jungen' St. In den seit ca. 1500 entstandenen Zwölf-Meister-Listen belegt St. ähnlich wie im Grundstock von k einen der hinteren Ränge, von Beruf soll er salwirt (a. i. sarwürbte 'Kettenhemd-, Panzermacher', später z. T. mißverstanden zu 'Seiler') gewesen sein; vgl. das Rosengartenlied in der Jahrweise des —> Liebe von Giengen (RSM 'Liebe/

359

Stolle, Konrad

1/7; Nr. 10: Stol) und das Lied Der Ursprung des maystergesangs (RSM 2A/277; Nr. 11: Der Alte Stol). Dem Steyrer Lorenz Wessel zufolge (1562) stammt St. aus Brunn (vgl. F. STREINZ, Die Singschule in Iglau ..., 1958, S. 98). Nach einem Lied wohl des 16. Jh.s im langen ton Stollen will Fridrich Stoll, aus Marburg kommend, bei —> Frauenlob und -> Regenbogen das Singen gelernt haben (RSM 2A/1075, mit Ausg.; vgl. Konrad -» Axspitz 2., RSM 2A/455 und -> Tannhäuser IV. 5., RSM 2 A/1080). Der 28reimige, nur durch dieses anonyme Lied bekannte Ton könnte mit einem zuerst 1562 erwähnten, angeblich 23reimigen Langen Ton des 'jungen' St. (BRUNNER, S. 91 Anm. 82) identisch sein; der Dichter hatte aber doch wohl den St. der Zwölf-Meister-Kataloge im Visier (so auch SEYDF.L, S. 72). Keine Entscheidung erlauben späte 'Friedrich'-Belege; vgl. Nürnberger MeistersingerProtocolle z. J. 1686 (hg. v. K. DRESCHER, Bd. II [StLV 214], 1897, S. 192, zum Hohen Ton) sowie J. C. Wagenseil 1697 (Buch von der Meister-Singer Holdseligen Kunst, hg. v. H. BRUNNER [Litterae 38], 1975, S. 534, 536 zum Blut- und Hohen Ton). Der von Wagenseil für den 'alten' St. angegebene Vorname 'Steffan' ist auf die Namensvariante alt steff'm Str. 6 des ebd. teilweise abgedruckten Straßburger Horts RSM 2A/753 von ca. 1600 zurückzuführen (vgl. S. 503, 506). L i t e r a t u r . HMS IV 706f.; BARTSCH, Meisterlieder, S. 164, 717; W. SEYDEL, Meister Stolle nach d. Jenaer Hs., Diss. Leipzig 1892; D. KRALIK, Die Kärntner Sprüche Walthers v. d. Vogelweide, in: Fragen u. Forschungen ... Fg. Th. Frings, 1956, S. 349 - 377, hier S. 365 - 368; H. TERVOOREN, Einzelstrophe oder Strophenbindung?, Diss. Bonn 1967, S. 124- 137; E. SCHUMANN, Stilwandel u. Gestaltveränderung im Meistersang (Göttinger musikwiss. Arbeiten 3), 1972, passim; MÜLLER, Unters., S. 139 - 141, 150 f.; H. BRUNNER, Die alten Meister (MTU 54), 1975, Reg.; E. PICKERODT-ÖTHLEB, Die Jenaer Lhs. (GAG 99), 1975, bes. S. 421; G. KORNRUMPF/B. WACHINGER, Alment, in: Dt. Lit. im MA. Gedenkschr. H. Kühn, 1979, S. 356411; H. BRUNNER/J. RETTELBACH, Der Ursprung des maystergesangs, ZfdA 114 (1985) 221-240, bes. S. 225, 229; RSM, Bd. 3 - 5 (mit Lit. zu den Einzeltexten); J. RETTELBACH, Variation - Derivation— Imitation. Unters, zu d. Tönen d. Sangspruchdichter u. Meistersinger (Frühe Neuzeit 14), 1993, Reg.

GISELA KORNRUMPF Stolle, Konrad 1. Für die Lebensumstände St.s ist sein 'Memoriale' die maßgebliche Quelle: Ge-

360

boren wohl im Jahre 1430 in Niederzimmern unter dem Ettersberg, besuchte er 1447 die Schule von St. Severi in Erfurt, von wo aus er im gleichen Jahr an die Schule von Langensalza wechselte. Ein Universitätsstudium ist nicht nachweisbar. Um 1458 hielt er sich vier Jahre in Italien auf, 1458 und 1460 war er in Rom; längere Zeit verbrachte er in Florenz, wo er Giovanni und Lorenzo Medici sah. Wohl Anfang 1463 zum Priester geweiht, bezog er 1464 eine Vikarie an St. Severi, später eine weitere am Erfurter Wittefrauenkloster. Abgesehen von einer kurzen zweiten Italienreise im Jahre 1477 lebte er in Erfurt; er starb am 30. 12 1505, sein Grabstein befindet sich in St. Severi. 2. St.s einziges literarisches Werk ist seine thüringisch-erfurtische Chronik. Einen Teil derselben (c. 226 ff. — oder das ganze Werk?) bezeichnet er selbst als 'Memoriale' (c. 226, ed. THIELE, S. 308). Ü b e r l i e f e r u n g . Jena, ÜB, Ms. Sag. q. 3, 10r321V, Autograph St.s, zur möglichen Beteiligung anderer Schreiber s. PENSEL, S. 536. Zu weiteren Hss., die jeweils nur Exzerpte enthalten, s. THIELE, S. 25-28. A u s g a b e n . R. THIELE, Memoriale. Thüringisch-Erfurtische Chronik v. K. St. (Geschichtsquellen d. Provinz Sachsen 39), 1900. — Eine Teilausgabe bietet: L. F. HESSE, K. St.s ThüringischErfurtische Chronik (StLV 32), 1854. Auszüge bei H. MASCHEK, Dt. Chron.n (DLE, Reihe Realistik d. SpätMAs 5), 1936, S. 183-193.

St.s 'Memoriale' stellt weniger eine in sich abgeschlossene Chronik dar — eine solche hat er aber wohl angestrebt — , als vielmehr eine chronologisch geordnete Sammlung historischer und kulturgeschichtlicher Notizen aus Vergangenheit und Gegenwart. St. setzt ein mit dem Bau der Arche Noah und endet mit dem Einzug des Kardinals Raimund -» Peraudi in Erfurt 1502. Eine Einleitung und ein Schluß fehlen ebenso wie eine Darlegung des eigenen Vorhabens. Mit Ausnahme der Aufzeichnung der Inschriften einer Mappa mundi, die St. 1458 in Mantua kopiert hatte (c. 224, lat.), entstanden seine Notizen erst ab 1477. Im Zentrum der Darstellung stehen Thüringen und Erfurt, doch

361

362

Storch, Peter

finden auch welthistorisch bedeutende Ereignisse (z. B. die Belagerung von Rhodos durch die Türken 1480, c. 332) Berücksichtigung. Inhaltsübersicht bei THIELE, S. 13-22. 3. St. ist schriftlichen Quellen in so hohem Maße verpflichtet, daß nur ein geringer Teil seines Werkes als Eigengut anzusehen ist. Die Kap. 1 — 195 (bis etwa z. J. 1430) entnimmt er fast ausnahmslos den beiden großen Chroniken des Johannes —> Rothe, der 'Thüringischen Landeschronik' (z. B.: c. l = Lehr. 10V; c. 31 f. = Lehr. 34V 35V) und der 'Thüringischen Weltchronik' (z. B.: c. 43 = Wehr. c. 440; c. 46 = Wehr, c. 439; c. 66 = Wehr. c. 652). Daneben zog St. auch Rothes lateinischsprachige Hauptquellen, die 'Historia Pistoriana' und die 'Historia Eccardiana', heran. Wörtliche Übereinstimmungen finden sich gelegentlich auch mit der 'Landeschronik' des Wigand -* Gerstenberg (z. B.: ed. DIEMAR, S. 211 f. = Stolle c. 115), doch wird man diese nicht als St.s 'Hauptquelle' (DiEMAR, S. 56"" Anm. 3) bezeichnen dürfen. Die bis 1467 reichende Chronik des Erfurters Härtung -> Kammermeister hat St. nicht benützt. In die weitere Darstellung streut St. wiederholt lateinischsprachige chronikalische Notizen ein, die mitunter in der Chronologie weit zurückgreifen (z. B. c. 218 — 220, 369-382), er gibt ein lat. Gedicht über den großen Brand zu Erfurt 1472 (c. 222) und mehrere 'historische Lieder' (c. 313 = LILIENCRON Nr. 141, s. ->· 'Karl der Kühne und die Burgunderkriege', II. 8.; c. 329 = Lied des Henze —> Gutjar über den Zwist zwischen Erfurt und Mainz) wieder; in c. 314 bietet er eine Kopie eines der Frühdrucke der -> 'Burgundischen Legende', in c. 325, Teil B, den Bericht eines sonst unbekannten Hans -> Bucheler über die Florentiner Pazzi-Verschwörung. Daneben nimmt St. eine Reihe von öffentlichen Anschlägen (Flugblättern, z.B. c. 327f.) und Verträgen (z. B. c. 383 und 387) in sein 'Memoriale' auf; c. 334 bringt er den lat. Brief, mit dem Andreas Zamometic, Erzbischof von Krain, Papst Sixtus IV. vor ein allgemeines Konzil zitierte. Für nicht

wenige spektakuläre historische Ereignisse des 15. Jh.s (z. B.: Wilsnacker und Niklashäuser Wallfahrt: c. 318 f.) ist St.s meist sehr lebendig erzählender Bericht von hoher Bedeutung, was insbesondere für die vielen kulturhistorischen Bemerkungen (z. B. Änderungen der Kleidermode) gilt. 4. Wo St. selbständig ist, bedient er sich einer gepflegten mitteldeutschen Literatursprache, die grobe Dialektizismen meidet; seine Vorlagen schreibt er weitestgehend in dieses Idiom um; sein Werk ist so auch sprachhistorisch gesehen von beträchtlicher Bedeutung. 5. Die Nachwirkung von St.s Privatarbeit war, wie die spätere Exzerptüberlieferung zeigt, nicht unbeträchtlich; sie stellt eine der wichtigsten Quellen für die spätere thüringische Landesgeschichtsschreibung dar. L i t e r a t u r . A. L. J. MICHELSEN, Über die ungedruckte thüringische Chronik von Conrad St., Zs. d. Ver. f. Thüringische Gesch. u. Altertumskde l (1854) 219-236; A. WITZSCHEL, Die erste Bearbeitung der Düringischen Chronik von Johannes Rothe, Germ. 17 (1872) 129-169; LORENZ, Geschichtsquellen II 108 f., 139; Die Chroniken d. Wigand Gerstenberg, hg. v. H. DIEMAR, 1909, S. 56*; H. PATZE, Landesgeschichtsschreibung in Thüringen, in: Gesch. Thüringens, hg. v. H. PATZE u. W. SCHLESINGER, I, 1968, S. 7f; F. PF.NSEL, Verzeichnis d. altdt. Hss. in d. ÜB Jena (DTM 70/2), 1986, S. 535-542.

VOLKER HONEMANN Stör, Nikolaus -> Stoer, N.

Storch, Peter I. Der aus Zwickau stammende St. studierte in Prag die Artes, wurde 1393 Baccalaureus, 1397 Magister. Als solcher blieb er in der Prager artistischen Fakultät bis 1409 tätig; im WS 1404/05 war er Dekan. Nachdem er sich 1398 in der juristischen Fakultät eingeschrieben hatte, doch ohne dort auch einen akademischen Grad zu erwerben, wechselte er vermutlich noch in Prag zur Theologie. 1407 wurde er Priester. 1409 gehörte er mit Nikolaus -»· Stoer u. a. zu den Erstimmatrikulierten der neu ge-

363

'Störtebeker'

gründeten Univ. Leipzig. Auch hier lehrte er zunächst im Artesstudium, war mehrfach Prüfer im Bakkalaureatsexamen, 1412 Dekan. Im WS 1413 wurde er, nun Baccalaureus formatus der Theologie, zum Rektor gewählt. Im gleichen Jahre erscheint er urkundlich erstmals als Licentiatus sacre pagine und Baccalaureus in decretis. St. war bepfründet in Zeitz und Zwickau. Als sein Todesjahr wird 1431 genannt. II. St. hinterließ als Lehrer der Artes und der Theologie wenige, aber ungewöhnlich umfangreiche Werke. 1. Die ' S u m m a m o r a l i s ' ('Auctoritates librorum philosophic moralis'), die noch der Prager Zeit entstammt, aber erst 1419 in Leipzig an die Öffentlichkeit kam, ist ein alphabetisches Begriffslexikon der Philosophia moralis. Ihre einzelnen Artikel bestehen aus flores et auctoritates, die den einschlägigen Werken des —> Aristoteles ([...] libris ethicorum, politicorum, rhetoricorum, yconomicorum, topicorum) sowie -»Boethius' 'De consolatione philosophiae' entnommen sind. Die einzelnen Artikel unterscheiden sich erheblich nach Umfang und Anspruch; sie können aus einem kurzen Exzerpt bestehen, sich aber auch über zahlreiche Spalten erstrecken und in Erörterungen übergehen. Die knappe Vorrede gibt als den Nutzen des gewaltigen Sammelwerks den eines Hilfsmittels für die Abfassung von Predigten, aber auch für Aufgaben der Beweisführung und der Definition an. GRABMANN nannte die 'Summa moralis' das 'umfangreichste Aristoteleslexikon', das ihm begegnet sei. Ü b e r l i e f e r u n g . Stuttgart, Württ. LB, cod. theol. et philos. 2° 120, l va -440 ra ; am Ende: Expliciunt auctoritates librorum philosophic moralis [...] in studio Liptzensi Anno domini M = cccc° xix° pronunciate; Berlin, SB, cod. lat. fol. 695 (ehern. Erfurt, Kartause Salvatorberg, H 39; s. Mal. Bibl. Kat. II, S. 392), am Ende: Et est finis istarum auctoritatum collectionis [...] et sunt in studio Pragensi collecte, in Lypzensi uero pronunciate anno domini M cccc 20 [...]; Krakow (Krakau), ÜB, cod. DD IX 4 (Kat. WISLOCKI Nr. 473), 514 Bll.

2. Ein ebenfalls gewaltiges, aber noch gänzlich unerschlossenes Kompilations-

364

werk ist die ' L e c t u r a s u p e r A p o c a l y p sim'. Ü b e r l i e f e r u n g . Berlin, SB, cod. theol. lat. fol. 145, l r -531 v , geschr. in Leipzig 1464; Wroclaw (Breslau), ÜB, cod. Mil. II 62, l r -503 r ; Würzburg, ÜB, cod. M. eh. f. 223, 2 r -484 r , am Ende frgm. L i t e r a t u r . J. FELLER, Cygni quasimodogeniti, Leipzig 1686, Bl. B 2V; G. ERLER, Die Matrikel d. Univ. Leipzig, Bd. l, 1895, S. 4, 25, 43; Bd. 2, 1897, S. 89, 91, 93-95; A. FRANZ, Matthias von Liegnitz u. Nik. Stör von Schweidnitz, Der Katholik 78 (1898) 1-25, hier S. 17 f.; V. ROSE, Verzeichnis d. lat. Hss., Bd. 2,i (Die Hss.Verzeichnisse d. Kgl. Bibl. zu Berlin 13), 1901, S. 446 f.; M. GRABMANN, Methoden u. Hilfsmittel d. Aristotelesstudiums im MA, MSB 1939/5, S. 149-151; J. TEUSKA, Repertorium biographicum universitatis Pragensis praehussiticae 1348-1409, Prag 1981, S. 462. F. J. WORSTBROCK

'Störtebeker' ('Klaus St. u. Gödeke Michael') 1. Die schriftliche Ü b e r l i e f e r u n g des ursprünglich nd. Liedes ist so gut wie ausschließlich in hd. Sprache erfolgt. Älteste Textzeugen sind zwei undatierte, nicht vor 1550 in Nürnberg (V. Neuber) und Regensburg (Sommer? Brunner? = A) gedruckte Fliegende Blätter. Ab 1580 hat der Text dann auch in hd. Liederbuchdrucke Aufnahme gefunden (zuerst ins Frankfurter Liederbuch). In nd. Sprache lebte das Lied jahrhundertelang fast nur in mündlicher Überlieferung (Aufzeichnungen ab dem 19. Jh.); lediglich einige Bruchstücke sind durch frühe Drucke bezeugt (Str. l erstmals in: Apologia, daß ist, Wahrhafftige Verantwortung des ostfries. Bauern Dantzes, Aurich 1609). Eine andere fragmentarische nd. Version findet sich in der Ende des 17. Jh.s verfaßten, aber erst 1780 gedruckten Brambeckischen Chronik von Hamburg. (Nachweise der gesamten hd. u. nd. Überlieferung bei LILIENCRON, S. 214 f., und BLASEL, S. 55ff.). Die in allen diesen Textdrucken fehlende Weise des Liedes ist zuerst in der Liederhs. des Peter Fabricius (Rostock um 1605) überliefert; bruchstückhaft auch in Quodlibets des 17. Jh.s (Nachweise bei BOLTE, S. 58). A u s g a b e n . Das Ambraser Ldb. v.J. 1582, hg. v. J. BERGMANN (StLV 12), 1845, Nr. CCXV; LILIENCRON, Hist. Volkslieder, Nr. 44 (krit., nach A); ERK/BÖHME II, Nr. 233; P. ALPERS, Alte nd. Volkslieder mit ihren Weisen, 21960, Nr. 19, S. 73 78 (krit. Rückübertragung ins Nd.).

2. I n h a l t , Stoff. Das von einem anonymen, vermutlich Hamburger Dichter

365

366

Stoß, Peter

stammende Lied (26 fünfzeilige Strophen) behandelt, inhaltlich sehr frei mit den historischen Fakten schaltend, die Schicksale jener von Störtebeker und Gödeke Michael angeführten Seeräuber, die 1400/01 von einer hansischen Flotte vor Helgoland und in der Wesermündung besiegt und anschließend auf dem Hamburger Grasbrook hingerichtet wurden. Da der Dicher diese Ereignisse in stark sagenhaft-abenteuerlicher Umformung dargestellt sowie wesentlich spätere Ereignisse und Namen mit den ursprünglichen vermengt hat (z. B. erscheint als Anführer der siegreichen Hamburger Flotte in der Störtebekerschlacht Simon von Utrecht, der in Wirklichkeit erst 1433 und 1452 Seesiege über andere Seeräuberscharen erfocht), dürfte die Abfassung des Liedes wohl frühestens um 1500 erfolgt sein. - Für die Sichtweise des Erzählers ist kennzeichnend, daß er das schmachvolle Ende der Seeräuber gleich eingangs als von Gott verhängte gerechte Strafe für ihr ruchloses Treiben bezeichnet. Ohne jegliche Seeräuberromantik schildert er die Ereignisse ganz vom Standpunkt der Hansestadt Hamburg und ihrer Fernhandelsinteressen aus. Erst den besiegten Seeräubern bringt er eine gewisse Anteilnahme entgegen, was besonders in der breit ausgemalten Hinrichtungsszene zum Ausdruck kommt. 3. S p r a c h e , S t i l , Form. Die ursprüngliche Sprache des Liedes schimmert in Gestalt von typischem nd. Seemannswortgut und von nur im Nd. reinen Reimbindungen selbst noch in der den Wortlaut teilweise grob entstellenden hd. Drucküberlieferung durch. Die schlichte, stark formelhafte Ausdrucksweise ist durch den gattungstypischen episch-dramatischen Balladenstil geprägt. Hier und da scheint Ausdrucksbeeinflussung durch andere nd. Erzähllieder vorzuliegen; so dürfte Str. 15,4 f. Entlehnung aus dem 'Henneke Knecht'-Lied (vgl. -» 'Knecht Heinrich', II.) sein. Die Strophenform baut sich aus fünf rhythmisch frei gefüllten viertaktigen Versen mit unregelmäßigem Wechsel der Kadenzen auf (Reimschema aabxb, Typus ->· 'Lindenschmidt').

4. W i r k u n g . Der Ton ist im 16. Jh. 38mal auf andere historische Lieder übertragen worden. Das älteste bekannte Beispiel stellt die Melodieangabe In Stortebekers Ton auf dem Titelblatt eines um 15647 65 gedruckten nd. Liedes auf den Seesieg der Lübecker und Dänen über die Schweden dar (BORCHLING/CLAUSEN, Nd. Bibliogr., Nr. 1897; GOEDEKE, Grundriß II 305, Nr. 231; Hinweis W. Lmdner-Beroud). Gelegentlich hat man dabei die erste Strophe des ursprünglichen Liedes beibehalten und zum Anknüpfungspunkt für Strophen auf neuere Ereignisse gemacht. Auf diese Weise ist der nd. Wortlaut von Str. l in einem Lied auf einen 1601 erfolgten Überfall auf die Stadt Aurich in Ostfriesland erhalten geblieben (s. o. 1. Überlieferung). L i t e r a t u r . K. KOPPMANN, Der Seeräuber Klaus St. in Geschichte u. Sage, Hansische Gesch.bll. (1877) 35 -58; J. Born·, Das Ldb. des Petrus Fabricius, Ndjb 13 (1887) 55-68, dort S. 58 f.; ders., Arch. f. Lit.gesch. 15 (1887) 228; A. BLASEL, Klaus St. u. Gödeke Michael in d. dt. Volkssage, Diss. Greifswald 1933; W. KROGMANN, Beitr. z. nd. Wortforschung, 2. St., Ndjb 65/66 (1939/40) 7990. — Neueste Darstellung der hist. Hintergründe u. d. Stoffgeschichte: M. PUHLE, Die Vitalienbrüder. Klaus St. u. d. Seeräuber d. Hansezeit, 1992; D. MOHN, Klaus St. Von der Faszination eines Stoffes in d. dt. Literaturgesch., Ndjb 117 (1994).

HARTMUT BECKERS

Stoß (Stoss, Stoess), Peter OCist A. Leben. St., als Mönch in der am Bodensee im Kreis Überlingen gelegenen Zisterzienserabtei Salem am 5. Nov. 1485 gestorben, entstammte einer wohlhabenden, seit der Mitte des 14. Jh.s in der oberschwäbischen Reichsstadt Ravensburg urkundlich nachweisbaren Familie. Zum städtischen Patriziat gehörten die Stoß von Ravensburg nicht. Einzelne Mitglieder ihrer Familie wurden im 15. Jh. in den Rat der Stadt gewählt und mit städtischen Leitungsämtern betraut. Die im Jahrzeitbuch der Ravensburger Karmeliten genannten Peter Stoß und seine Frau Brigida gelten als mut-

367

Stoß, Peter

maßliche Eltern von St. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist St. mit dem in der Heidelberger Universitätsmatrikel für das Jahr 1440 verzeichneten Fr. Petrus de Ravenspurg professus in Salem identisch. Im Jahre 1462 war St. zeitweilig Abt des württembergischen Zisterzienserklosters Königsbronn. Bereits nach sechs Wochen soll er wegen der unzureichenden wirtschaftlichen Ausstattung des Klosters der Abtswürde entsagt haben und wieder nach Salem zurückgekehrt sein. Im Salemer Konvent des ausgehenden 15. Jh.s war St. der einzige, der sich als monastischer Schriftsteller einen Namen gemacht hat.

B. Werk. I. Die Predigten und Schriften, die St. verfaßte, stammen aus der Zeit zwischen 1470 und 1484. Als Säkularisationsgut gelangten sie in den Besitz des großherzoglichen Hauses Baden, das seine Codices Salemitani 1827 an die Univ. Heidelberg verkaufte. Unter den Salemer Codices, die heute zum Hss.bestand der ÜB Heidelberg gehören, haben sich folgende Texte von St. erhalten:

368

lei ordini nostro Cisterciensi concessa), verfaßt 1475 (146vb). 7) Cod. Sal. VIII 27, 147ra- 151va, 'Breviloquium de papa et imperatore eorumque potestate', verfaßt 1475, niedergeschrieben 1483 (151va). 8) Cod. Sal. VIII 41, 177v-179r, 'De scientia et praescientia dei', verfaßt 1476 (177V). 9) Cod. Sal. VII 99, 82r-109v, 'Historia passionis Christi pro morientibus', verfaßt 1483 (109 V ). 10) Cod. Sal. IX 9, 25r- 160r, Sermones l —28, ohne Datum, 11) Cod. Sal. VIII 27, 152ra-152vb, 7ndulgencia apostolica', ohne Datum.

Außerhalb des Klosters Salem fanden St.' Predigten und Abhandlungen keine Verbreitung. Als Leser- und Benutzerkreis seiner Schriften hat man sich des Lateins mächtige Mönche des Salemer Konvents vorzustellen. Der Salemer Konventuale Georg Laubacher hat im Jahre 1621/22 Cod. Sal. VIII 27, ein Kompendium mit sechs r V theologischen Abhandlungen aus der Feder 1) Cod. Sal. VII 100, 2 - 121 , 'De festivitatibus B. V. Mariae sermones' 1 — 10; von St., abgeschrieben (Cod. Sal. VII 15). verfaßt wurden diese Predigten, wie St. II. Die Ausarbeitung von Predigten (1; selber angibt, zwischen 1470 und 1484 (28V: 2; 3; 10) stand im Mittelpunkt der schrift1482; 37r: 1482; 49V: 1476, 1475; 79r: 1476; stellerischen Tätigkeit von St. In nicht we88V: 1470; 114V: 1479). niger als drei Traktaten (5; 6; 11) über den Ablaß befaßte er sich mit Grundsatzfragen r v r 2) Cod. Sal. VII 100, 122 -183 , 196 der kirchlichen Bußpraxis. Nach dem WisV V V r r 207 , 214 - 219 , 226 - 374 , Sermones l sen und Vorherwissen Gottes zu fragen (8), 44. Die in dieser Predigtsequenz enthaltene entsprach scholastischer Schultradition. Predigt zum Palmsonntag (200r) verfaßte Der 'Spiegel der Kranken' (4) und die als er 1484. Anleitung zu gutem Sterben gedachte 'Ge3) Cod. Sal. VIII 27, 3 r - 118r, 'Sermones schichte des Leidens Christi' (9) erfüllten de tribus votis: paupertatis, oboedientiae, Bedürfnisse einer klösterlichen Gemeincastitatis', verfaßt 1480 (24vb) und 1482 schaft, die kraft ihrer Satzungen und Gewohnheiten gehalten war, sich ihrer Kran(85rb). ken und ihrer Sterbenden anzunehmen. 4) Cod. Sal. VIII 27, 119V- 135va, 'Specu- Der Krankenspiegel belehrte über natürlilum infirmorum', verfaßt 1478 (135va). che und übernatürliche Ursachen von vb ra 5) Cod. Sal. VIII 27, 135 - 141 , 'Trac- Krankheit und klärte über Heilmittel und tatus de indulgentiis', verfaßt 1479 (141ra). Krankenhilfen auf. Die Betrachtung der Passion sollte die Strafen des Fegefeuers 6) Cod. Sal. VIII 27, 141va- 146va, 'Musa verringern. Um aus der Passionsbetrachsilvestris' (aliqua de plenissima gracia iubi- tung einen wirksamen Erbauungstext zu

369

Stoßelin, Jacob

370

machen, hat St. in den lat. Text deutsche Wendungen eingebaut, die den Leser auffordern, auf den Gekreuzigten zu schauen, der mit verwundetem Herzen, mit blutenden Wunden, mit bleichem Antlitz, mit weinenden Augen und geneigtem Haupt am Kreuz hängt. Die von Zitaten des Hohen Liedes ausgehenden Erörterungen über die drei Gelübde der Armut, des Gehorsams und der Keuschheit (3) sind Ausdruck eines leidenschaftlichen Erneuerungswillens. Mit Fragen der Kirchenpolitik befaßt sich seine kurze Abhandlung über die Macht des Papstes und des Kaisers (7). Den Anstoß dazu gab ein von 1474 —1479 dauerndes Schisma im Bistum Konstanz. Die Tatsache, daß der Papst die Bischofswahl des Konstanzer Domkapitels für nichtig erklärte und einen Mann seiner Wahl für den Konstanzer Bischofsstuhl präsentierte, nahm St. zum Anlaß, sich über Kompetenzen des Papstes Gedanken zu machen.

gen enthält, darunter zwei weitere Sprüche, LILIENCRON, Nr. 63 (-> Schenkdenwin) und Nr. 65. Der Spruch St.s ist nach dem 5. 12. 1429, dem Beginn des Preßburger Reichstags verfaßt; auf diesen beziehen sich die vv. 134-147: Entstehung nach dem 5. 2. 1430 ist wahrscheinlich, eine genaue Eingrenzung des Entstehungszeitraumes jedoch nicht möglich, vgl. WYSS, S. 104 mit Anm. 3. Ob St. identisch ist mit dem 1444 urkundlich belegten Bader (!) Jacob Stößel und ob ein 1406 nachweisbarer Jacob Stößel sein Vater ist (vgl. WYSS, S. 104), muß letztlich offen bleiben.

L i t e r a t u r . F. L. BAUMANN, Das Totenbuch von Salem, ZGO 53 (1899) 351-380, hier S. 377; R. SILUB, Aus Salemer Hss., ZGO 72 (1918) 17-27, hier S. 18 u. 24; M. KREBS, Eine Salemer Stimme z. Konstanzer Schisma d. J. 1474, ZGO 87 (1935) 348 — 358; A. JÄGER, Veit Stoß u. sein Geschlecht, aus d. Nachlaß hg. v. O. PUCHNER, 1958, S. l -10; A. DREHER, Das Patriziat d. Reichsstadt Ravensburg, Zs. f. Württemberg. Landesgesch. 29 (1960) 51-88 u. 215-313, hier S. 312; E. JAMMERS, Die Salemer Hss.Sammlung, in: Bibliotheca docet. Fg. f. C. Wehmer, Amsterdam 1963, S. 45-64, hier S. 59 f.; A. DREHER, Das Patriziat d. Reichsstadt Ravensburg. Von d. Anfängen bis zum Beginn d. 19. Jh.s, 1966; W. WERNER, Schreiber u. Miniatoren — ein Blick in d. mal. Skriptorium d. Klosters Salem, in: Salem. 860 Jahre Reichsabtei u. Schloß, hg. v. R. SCHNEIDER, 1984, S. 295-342, hier S. 340; ders., Die mal. Hss. d. Zisterzienserklosters Salem in d. ÜB Heidelberg (im Druck).

2. St. kritisiert in seinem Spruch ausführlich die Absetzung des alten Rates und diskreditiert, z. T. indem er sie persönlich diffamiert, die Männer des Zehnergremiums, das von den Zünften berufen worden war, um die unter der bisherigen Ratsherrschaft entstandenen Mißstände zu beseitigen, allen voran Eberhard —> Windeck, und ebenso den Schreiber der Gemeinde, Nidae von Werstat. Er wendet sich dabei ausdrücklich gegen einen Spruch des Schenkdenwin (s. WYSS zu v. 227) und die darin enthaltenen falschen logen und will seinerseits auf das tagespolitische Geschehen meinungsbildend wirken. Die eigene Parteinahme mag dabei ihre Rechtfertigung aus der 'historischen' Perspektivierung gewinnen, die St. erreicht, indem er sie im Gewand einer mit einer laudatio temporis acti verbundenen Zeitklage präsentiert, als Kritik an Haupt und Gliedern des Reichs, wobei nach Papst und Kaiser Mainz in einer Reihe von Städten in Erscheinung tritt - Zeugnis auch eines literarischen Anspruchs? Zur Sprache STACKMANN, Sp. 288.

KLAUS SCHREINER Stoßelin, Jacob 1. J. St. erscheint als Verfasser eines Reimpaarspruchs (v. 52), der auf die Mainzer Unruhen 1428 — 30 Bezug nimmt und bald nach seiner Entstehung Aufzeichnung in einem Papierheft gefunden hat, das ausschließlich Material zu ebendiesen Vorgän-

Ü b e r l i e f e r u n g . Papierheft Darmstadt, Hess. Staatsarch., E 12 Nr. 193/1 (1), 16 Bll., 'Schrift von 1430-1440' (Wvss, S. 101), 10r-12v, 252vv., das Prosa-Material zweiteilend; die beiden anderen Sprüche am Heftanfang bzw. -ende. A u s g a b e n . FICHARD, S. 362-370; LILIENCRON, Hist. Volkslieder I, Nr. 64 (zit.), dazu Korrekturen u. Ergänzungen bei WYSS, S. 108 f.; U. MÜLLER, Polit. Lyrik des dt. MAs. Texte U (GAG 84), 1974, S. 125-131.

L i t e r a t u r . J. C. v. FICHARD, Eberhard Windeck, der Biograph König Siegmunds, Frankfurt!-

371

372

'Stralsunder Chroniken' — 'Stralsunder Vokabular'

sches Arch. f. ältere dt. Litteratur u. Gesch. 3 (1815) 324-381; J. G. DROYSEN, Eberhard Windeck, Abhh. der kgl. sächs. Ges. der Wiss. 3, Phil.Hist. Cl. 2, 1857, S. 147-229, hier S. 184-211; LILIENCRON, (s. o.), S. 306 — 308; TH. SCHEEL, Die Zunftunruhen in Mainz, Diss. Rostock 1881, S. 28-52; C. HEGEL, Die Chroniken der mittelrhein. Städte. Mainz, Bd. l (Chron. dt. St. 17), 1881 (Nachdr. 1968), S. 55 f. Anm.n., S. 375-379; A. WYSS, Ueber die drei Gedichte von den bürgerlichen Unruhen zu Mainz 1428 — 1430, Forschungen z. Dt. Gesch. 25 (1885) 99-112; J.B. SEIDENBERGER, Die Kämpfe der Mainzer Zünfte gegen Geistlichkeit u. Geschlechter im 15. Jh., Hist. Jb. 9 (1888) 1-27, hier S. 5-10; K. STACKMANN, in: 'VLIV, Sp. 287 f; J.B. MENKE, Gesch.Schreibung u. Politik in dt. Städten des SpätMAs, Jb. des Köln. Gesch.ver. 34/35 (1960) 85-194, hier S. 127-135; MÜLLER, Unters., S. 228 f.

ISOLDE NEUGART Strabo (-us) -> Walahfrid Strabo Strahov -> Gallus von Prag (von St.)

'Stralsunder Chroniken' Ü b e r l i e f e r u n g . Stralsund, Stadtarchiv, Hss. 39, 144, 185; Wien, cod. 2982, l r -25 r (15. Jh.). A u s g a b e n . G. / . ZOBER, Stralsundische Chroniken I, Stralsund 1833, S. 159-224 (Auszüge aus Stralsundischen Chroniken v. J. 1230 bis 1521); E. ZOBER, Eine alte Stralsunder Chronik, Stralsund 1842; R. BAIER, Zwei Stralsundische Chroniken des 15. Jh.s, 1893, S. l - 11 ('Stralsundische Chronik A' v.J. 1124 bis 1482) u. S. 13-47 ('Stralsundische Chronik B' v. J. 844 bis 1495); ders., Bruchstücke einer Stralsundischen Chronik, Pommersche Jbb. l (1900) 51-76.

Die Bezeichnung Chronficon] Sund[ense], erstmals im 16. Jh. belegt, ist nicht als Titel eines bestimmten Werkes, sondern als Sammelbegriff zu verstehen. Aus der hs.liehen Überlieferung (s. o.) und den Quellenangaben späterer Autoren, v. a. aus den 'Congesta Henrici Buschii' (f 1577), ist zu erschließen, daß im 15.716. Jh. verschiedene, überwiegend mnd. Aufzeichnungen vorgelegen haben (BAIER, 1900, S. 54ff.). Die überlieferten Texte berichten in annalistischer Form über die Geschichte Stralsunds, teilweise auch die der norddt. und skandinavischen Länder.

L i t e r a t u r . Einleitungen zu den Editionen; K. KOPPMANN, Rundschau über die Litteratur der hansischen Gesch., Hans. Gesch.bll. 1872 (1873) 163-165; LORENZ, Geschichtsquellen II 195 f.; R. GEERDS, Das Chronicon Sundense, Diss. Leipzig 1889; Rep. font. III 452 f., 455.

KLAUS WRIEDT 'Stralsunder Vokabular' Mnd.-lat. Wörterbuch. Ü b e r l i e f e r u n g . Stralsund, Stadtarchiv, Hs. NB 2° 27 (24), 49"-206 rh (meckl.-vorpomm.). A u s g a b e . DAMME, S. 131-505.

Von allen bisher bekannten dt.-lat. Wörterbüchern des MAs ist das 'St. V.' mit knapp 16 000 Stichwörtern das umfangreichste und dasjenige, das am stärksten die Volkssprache betont. Nach DAMME war es das Bestreben des Kompilators, den heimatlichen Wortschatz vollständig zu erfassen; er hatte dabei manchmal Schwierigkeiten mit den lat. Entsprechungen, die an einigen Stellen fehlen. Benannt ist das alphabetisch angelegte Universalglossar nach dem Aufbewahrungsort des einzigen erhaltenen Textzeugen. Aufgrund der zahlreichen geographischen Namen, besonders der Fluß- und Ortsnamen, die in dem Wörterbuch vorkommen, ist anzunehmen, daß die Hs. in Stralsund selbst oder in der Nähe geschrieben wurde. An ihrer Anlage läßt sich erkennen, daß es sich nicht um die Abschrift einer Vorlage handelt, sondern um ein Vokabular in statu nascendi: von Anfang an reservierte der Kompilator Raum für Nachträge, sei es durch zahlreiche Freiräume (sie machen etwa 20% des Beschreibraums aus), sei es durch das Verfahren, nur die Präfixe niederzuschreiben. Von späteren Schreibern bzw. Benutzern wurden auch Ergänzungen angebracht. Nach DAMME hat dem Kompilator ein Textzeuge des —> 'Vocabularius theutonico-latinus' (Rusticanus terminorum] vorgelegen, aus dem er jedoch nur punktuell Artikel übernahm; nahezu vollständig hat er dagegen die —>· 'Synonima apotecariorum' eingearbeitet. Inwieweit er auch den -»'Vocabularius Ex quo' sowie den

373

Straßburger Augustinereremit

374

—>· 'Brevilogus' benutzte (wie DAMME an- tel (Anapher, Parallelismus, mehrgliedriger nimmt), läßt sich schwer beurteilen. Ausdruck) gestaltete Predigt ist nach dem gregorianischen Aufstiegsschema: inciL i t e r a t u r . R. DAMME, Das St. V. Edition u. piens, proficiens, perfectus gegliedert, das Untersuchung einer mnd.-lat. Vokabularhs. des Hauptgewicht liegt auf den Anfangsstufen. 15. Jh.s (Nd. Stud. 34), 1988; ders., Zur Herkunft Wenn auch die compassio Christi eine bed. volkssprachigen Wortguts in den dt.-lat. Vokabularen d. SpätMAs, in: Franco-Saxonia, J. Goosachtliche Rolle spielt, so stehen die sens z. 60. Geb., 1990, S. 29-48; B. SCHNELL, Rez. 'Früchte' der Betrachtung des Leidens d. Ausg., ZfdPh 111 (1992) 141-144. Christi am Kreuz doch im Zentrum der BERNHARD SCHNELL Ausführungen. Straßburg —>· Burchard von St.; —>· Comitis, Gerhard (G. von St.); —> Ellenhard; —> Erkanbald von St.; -» Futerer, Johannes (von St.); ->· Gottfried von St.; ->· Meister Hesse; -» Hugo Ripelin von St.; —> Kempf, Nikolaus, von St.; -> Künglein von St.; ->· Matthias von Neuenburg (Albert von St.); -> Matthias von St.; -» Nikolaus von St.; -> Ortlieb von St.; -* Peter von St.; -> Pfalz von St.; —>· Rosenheimer, Johann Ulrich, von St.; —» Sibolt von St.; —>· Thomas von St.; —> Ulrich Engelberti von St.

Unter den Straßburger Augustinereremiten wird man am ehesten -» Johannes von Schaftholzheim (t 1381) erwägen wollen, der die Verehrung des Leidens Christi förderte und in naher Verbindung mit dem Straßburger Johanniterhaus stand. Solange ihm allerdings nur die lat. Übersetzung von -» Merswins 'Neunfelsenbuch' zugeschrieben werden kann, läßt sich die Vermutung nicht verifizieren.

2. Der Autor hat vermutlich weitere dt. Predigten und/oder Traktate verfaßt.

a. Hier ist auf den Hinweis von CHARLES SCHMIDT einzugehen, daß die ehem. Straßburger Predigten eines Straßburger Augu'Straßburger Alexander' -> Pfaffe Lam- Stadtbibliothek stinereremiten aus der 2. Hälfte des 14. Jh.s besesbrecht (Bearbeitung Y) sen habe, der ein Gesinnungsgenosse ->· Taulers gewesen sei. Nach Durchsicht der gewiß unvollkommenen hs.liehen Nachrichten über die Hss. der ehem. Straßburger Stadtbibl. hat sich bei mir Straßburger Augustinereremit der Eindruck verfestigt, daß SCHMIDT mehr gesagt hat, als er verantwortlicherweise sagen durfte. Der 1. 'Feigenbaumpredigt über Lc 13,6'. einzige einem Augustinereremiten der 2. Hälfte des Ü b e r l i e f e r u n g . Zu den SCHMIDTKE, S. 142f., 14. Jh.s direkt zugeschriebene Text scheint die Feigenannten 7 Hss. ergänze: Darmstadt, LB, Hs. genbaumpredigt gewesen zu sein. SCHMIDT hat 2275, 137r-147r (2. H. 15. Jh., Köln); Freiburg/ wohl in der Überlieferung benachbarte Predigten r r Br., ÜB, Hs. 194, 127 -137 (um 1425/26, Basel); ebenfalls dem CEuvre des Autors der FeigenbaumHeidelberg, ÜB, cod. Salem VIII, 77, 63 r -73 r predigt zugeschlagen. In Frage kämen vor allem (2. H. 15. Jh.); Straßburg, ehem. StB, cod. A 88 in die Predigten, die den Anhang der Taulerhs. A 88 4° (Anf. 15. Jh., Johanniterhaus auf dem Grünenin 4° bildeten, und daraus am ehesten die Doppelwörth zu Straßburg), 1870 verbrannt, doch Abpredigt De circumcisione über Lc 2,21 und die schrift von Ch. Schmidt in Straßburg, ÜB, wohl vom gleichen Autor stammende Predigt De Ms. 3897, S. 125-135 erhalten; ebd., cod. G 188.5 purifications über Mal 3,1 (in SCHMIDTS Abschrifpap. 4° (15. Jh.), 136r-145r/v, 1870 verbrannt. ten erhalten in Straßburg, ÜB, Ms. 3897, S. 105 124; auch tradiert in Berlin, mgq 171, 107v-123r, A u s g a b e . SCHMIDTKE, S. 145-154 (Leiths.: De circumcisione auch in Berlin, mgq 165, 25r — Karlsruhe, LB, cod. Lichtenthal 87). 31V). Daß die beiden mystisch angehauchten PreDie Predigt, die ein beachtliches Denk- digten von einem Straßburger Mönch wohl des mal der spätmal. Passionsfrömmigkeit und 14. Jh.s stammen, ist der Überlieferung nach wahrauch der Passionsmystik in dt. Sprache scheinlich, die Zuschreibung an den Feigenbaumdarstellt und im späteren 14. Jh. entstan- autor aber problematisch. b. Auch hinsichtlich der Zuschreibung der von den sein dürfte, läßt sich mit hinlänglicher einem — vermutlich Straßburger — AugustinerereSicherheit einem Straßburger Augustiner- miten stammenden Predigt über 12,31 in Karlseremiten zuschreiben. Die Verbreitung er- ruhe, LB, cod. K 1103, 2 r -10 v (Ende 14. Jh.) wird streckte sich vom Alemannischen bis ins man trotz des gemeinsamen Themas der BetrachMittelniederländische (Maastricht). Die tung des Leidens Christi am Kreuz Zurückhaltung sorgfältige, unter Einsatz rhetorischer Mit- üben müssen.

375

'Straßburger Blutsegen Genzan unde lordan'

c. d. Etwas wahrscheinlicher, aber auch nicht zwingend, ist die Zuschreibung des —> 'Gartens der Tugenden' und der vom gleichen Verfasser, der ein Schüler des —> Meisters des Lehrgesprächs gewesen zu sein scheint, stammenden Lere, wie got eines luteren herczen eigen wil syn in Berlin, mgq 164, 239r-253v: Im Gespräch eines vatters mit dem junger wird mit philosophischen und theologischen Argumenten die These begründet: 'Selig die reinen Herzen, denn sie werden Gott schauen' (Mt 5,8), und zwar nit allein in ewikeit, me ouch in disser zit noch moß der innerlichen lidigen luterkeit (239V). Zwar bleibe Gott gemäß seiner potentia absoluta frei, aber noch fursehender ordenung syner ewigen wijsheit (potentia ordinatd] werde er von den lauteren Herzen gezwungen. Diese These wird in vier Schritten entfaltet: 1. daß sich Gott einem jeden lauteren Herzen geben m u ß , 2. daß er sich ihm nicht wieder entziehen kann, 3. daß, wer in der Lauterkeit des Herzens steht, sich nicht leicht wieder davon abkehren kann, 4. daß allein die lauteren Herzen Ruhe und Frieden finden. Bedeutsam ist dieser Text, da hier eine scholastische Auseinandersetzung aus der Theologenschule der Augustinereremiten mit Meister —> Eckharts Lehre von der Lauterkeit bzw. Abgeschiedenheit faßbar wird [KARLHEINZ WITTE zu 2. d.].

376

des rinnenden Blutes, alemannisch, überliefert in einer 1870 verbrannten Straßburger Hs. aus dem 11. Jh. (Datierung: PERTZ, bei GRIMM, Ausg., 1842/1865, S. 23 f.). A u s g a b e n . J. GRIMM, Über zwei entdeckte gedichte aus der zeit d. dt. Heidenthums, Abhh. d. Ak. d. Wiss.n zu Berlin, 1842 = Kl. Schr.n II, 1865, S. 1-29, hier S. 29 (Erstveröff.); STEINMEYER, Sprachdenkm., S. 375 —377 (Nr. 68); E. SIEVERS, Dt. Sagversdichtg., 1924, S. 21; BRAUNE, Leseb., S. 90 (Nr. XXXI,6). Mit Übersetzung: "W. HAUG/B. VOLLMANN, Frühe dt. u. lat. Literatur in Deutschland, 1991, S. 158f. u. S. 160f.

Es handelt sich um Prosa mit Spuren von Alliteration und Isokola. Alle drei Teile folgen dem zweiteiligen Schema des Analogiezaubers aus historiola und incantatio. Der erste verbindet das Motiv des Jordansegens (—»· 'Ad fluxum sanguinis narium') mit Reminiszenzen aus dem Longinussegen (-» 'Bamberger Blutsegen'), der zweite, mit den nicht befriedigend geklärten Namen vro und lazakere, ist wohl eine Variante des ersteren. Für den dritten, den wegen des einleitend genannten Namens so genannten Tumbo-Spruch, existiert in der Sammlung De medicamentis des Marcellus Empiricus Burdigalensis (—>· 'Merseburger Zaubersprüche', 6.) eine als carmen utile pro fluuio muliebri bezeichnete genaue Parallele (Nr. X 35; eine weitere aus dem 10. Jh. bei R. HKIM, Incantamenta magica Graeca Latina, Jbb. f. class. Philol., L i t e r a t u r . CH. SCHMIDT, Histoire du chapitre Suppl. 19 [1893] 498 [Nr. 111]). Während de Saint-Thomas de Strasbourg, Straßburg 1860, die ältere Forschung trotz dieser Parallelen S. 247; D. SCHMIDTKE, Die 'Feigenbaumpredigt' germanische Wurzeln postulierte, hat sich eines Straßburger Augustinereremiten. Mit einer seit HELM die Rückführung des TumboVorbemerkung zum dt.sprachigen Schrifttum der Spruchs auf römische Traditionen durchgeStraßburger Augustinereremiten im 14. Jh., ZfdA 108 (1979) 137 - 157; K. H: WITTE, Der Meister des setzt. Die schon von KOEGEL erwogene Lehrgesprächs u. sein -Principio-Dialog' (MTU niederdeutsche Provenienz hat neuerdings 95), 1989, S. 203-207. PISANI wieder plausibel zu machen verDIETRICH SCHMIDTKE sucht. 'Straßburger Bibel' drucke

Oberdeutsche Bibel-

'Straßburger Blutsegen Genzan unde lordan' Aus drei Teilen zusammengesetzter (und dreimal aufzusagender) Spruch zum Stillen

L i t e r a t u r . EHRISMANN, LG I, 21932, S. 107109. - J. GRIMM, Über die Marcellischen formein (1855) = Kl. Schr.n II, 1865, S. 152-172, hier S. 147-149; KOEGEL, LG I l, 1894, S. 262-265; 1C. HELM, Tumbo saz in berge, Hess. Bll. f. Vk. 8 (1909) 131-135; A. JACOBY, Der Bamberger blutsegen, ZfdA 54 (1913) 200-209; F. OHRT, Tumbo' mit dem Kinde, Hess. Bll. f. Vk. 26 (1927) 1-9; MILLER, Charms, S. 98 -103; V. PISANI, Sul 'Blutsegen' di Strasburgo, Incontri linguistici l (1974)

377

'Straßburger Eichentraktat' - 'Straßburger Eide'

125 - 127; K. A. WIPF, Die Zaubersprüche im Ahd., Numen 22 (l975) 42 - 69, hier S. 54 - 57; E. RIESF.L, Außerlinguistische Funktion der lexikalischen Wiederholung in alter dt. Volksdichtung, Zs. f. Germanistik 3 (1982) 412-418; W. HAUBRICHS, Die Anfänge (Gesch. d. dt. Lit. von den Anfängen bis zum Beginn der Neuzeit, hg. v. J. HEINZLE, Textbd. I/ 1), 1988, S. 428 f.; W. HAUG (s. Ausg.n), S. 11641168.

HANS-HUGO STEINHOFF 'Straßburger Eichentraktat' Ü b e r l i e f e r u n g . Frankfurt a. M., StB u. ÜB, Ms. germ. qu. 17 (vor 1424, straßburgisch), 312ab. A u s g a b e . HÖGEMANN/KEIL, S. 273f.

In ein Segment aus mehreren Wunderdrogentraktaten eingefügt, folgt der kleine, aus 16 Paragraphen bzw. zwei Kapiteln zusammengesetzte Text auf den -> 'Eichenmisteltraktat', dem er sich inhaltlich anschließt, wobei er aber eine andere Struktur aufweist: Die beiden laienärztlichen Redaktoren — mit der pseudo-arnaldischen 'Epistula de virtute quercus' vertraut (-> Arnald von Villanova) - versuchten, die eichenbezogenen Aussagen des 'Liber de vegitabilibus' von -> Albertus Magnus für die Wunderdrogen-Verwendung nutzbar zu machen, wobei sie sich vorrangig auf die Versatzstücke im 'Buch der Natur' -» Konrads von Megenberg stützten.

378

1. Ü b e r l i e f e r u n g . Paris, Bibl. Nat., ms. lat. 9768, 13rf. Dazu J. BRAKELMANN (u. J. ZACHER), Die Nithardhs. u. die Eide von Straßburg, ZfdPh 3 (1871) 85-95; G. DE POERCK, Le ms B. N. lat. 9768 et les Serments de Strasbourg, Vox Romanica 15 (1956) 188-214; A. TABACHOVITZ, Les Serments de Strasbourg et le ms B. N. lat. 9768, ebd. 17 (1958) 36-61. A u s g a b e n . H. F. MASSMANN, Die dt. Abschwörungs-, Glaubens-, Beicht- u. Betformeln vom 8. bis z. 12. Jh., Quedlinburg —Leipzig 1839, Nachdr. 1969, Nr. 69, S. 56-59, 180-182; MSD Nr. LXVII; Nithardi Historiarum libri IV, hg. v. E. MÜLLER, MGH SS rer. Germ., 1907, S. 35 ff.; dazu E. SCHRÖDER, AfdA 31 (1907) 144-146; STEINMEYER, Sprachdenkm., Nr. XV; Quellen z. karoling. Reichsgesch., bearb. v. R. RAU (Ausgewählte Quellen z. dt. Gesch. d. MAs. Frhr. vom SteinGedächtnisausg., Bd. 5), 1. Teil, 1955, S. 438-443; Nithard. Histoire des fils de Louis le Pieux, ed. et trad, par PH. LAUER, Avec un facsimile des 'Serments de Strasbourg', Paris 1964, p. 105 ff.; H. NAUMANN/ W. BETZ, Ahd. Elementarbuch, 41967, Nr. 7. Faksimile: M. ENNECCERUS, Die ältesten dt. Sprachdenkmäler. Lichtdrucke, 1897, Nr. 20, S. 24-26, S. 34-36; G. Eis, Altdt. Schrifttafeln, 1949, Nr. 14, S. 42 f.

2. Historische Einordnung. Nachdem die beiden jüngeren Söhne Ludwigs des Frommen, Ludwig der Deutsche und Karl der Kahle, am 15. Juni 841 ihren älteren Bruder, Kaiser Lothar, in der Schlacht bei Fontenoy besiegt hatten, erneuerten sie am 14. Februar 842 zu Straßburg ihren Bündnisvertrag vor ihren Heeren. Beide HerrL i t e r a t u r . A. HÖGEMANN/G. KEII,, Der 'St. E.', ein zum Wunderdrogen-Text gewordenes scher hielten Ansprachen, in denen sie ihr Bündnis begründeten und ihre Leute ihres Albertus-Magnus-Kap., in: Diversarum artium studia, Fs. H. Roosen-Runge, 1982, S. 267-276; J. G. geleisteten Treueids (sacramentum fidei, fiMAYER, Zur Überl. d. 'Elsässischen Arzneibuchs', delitatis) für ledig erklärten, wenn sie Würzburger med.hist. Mitt. 6 (1988) 225 - 236, bes. selbst ihren Eid (juramentum, sacramenS. 233. tum firmitatis) brechen sollten. Nithard G. KEIL hat diese Ansprachen, die zweifellos in der Volkssprache gehalten wurden, lateinisch wiedergegeben. Darauf legte jeder der bei'Straßburger Eide' den Herrscher einen Bündniseid ab, zuerst Insgesamt vier Eidesformeln in ahd. und Ludwig der Deutsche in romanischer Spraafrz. Sprache, die von —» Nithard, einem che (romana lingua), um sich dem westfrk. Enkel Karls des Großen, Sohn von —> An- Heer verständlich zu machen; dann Karl gilbert und Bertha, in Buch 111,5 seiner der Kahle für das ostfrk. Heer in dt. Spra'Historiarum libri quattuor' im Zusam- che (teudisca lingua]. Anschließend schwomenhang seines Berichtes über die Vor- ren die Angehörigen der Heere, daß keiner gänge des Jahres 842 aufgezeichnet worden der Schwörenden seinem Herrn weiterhin sind. Folge leisten werde, wenn dieser seinen Eid

379

380

'Straßburger Malerbuch'

brechen sollte. Jedes der Heere schwor in seiner Sprache, also altfranzösisch oder althochdeutsch: Nithard hat alle Eidesformeln in der jeweiligen Volkssprache wiedergegeben. Nur die verbindenden Zwischentexte sind auch hier lat. abgefaßt. Ein Zeugnis, das urkundlichen Charakter besäße, gibt es für diesen Vertragsabschluß nicht. Er erfolgte allein mündlich, wobei die von den Königen gesprochenen adnuntiationes, die beiden Herrschereide und die Gelöbnisse der fideles wichtigste Bestandteile des Vertragsabschlusses waren. Die Eide selbst besaßen Funktion und Bedeutung einer Vertragsurkunde. Eide bei Vertragsabschlüssen, die ähnlich zweisprachig abgelegt wurden, sind auch für die Verhandlungen zwischen Ludwig dem Deutschen, Karl dem Kahlen und den Söhnen Lothars für die Verhandlungen in Koblenz 860 bezeugt. Doch ist nur eine lat. Übersetzung erhalten (MGH Capit. 2,152ff.). Einen entsprechenden Vertragsabschluß zwischen den Söhnen Ludwigs des Deutschen, Karlmann, Ludwig und Karl, hat es auch 876 bei der Reichsteilung im Ries (Annales Fuldenses III, MGH SS l, S. 391) gegeben.

3. Form. Bei den Herrschereiden ist das kanzleisprachliche Vorbild sowohl beim ahd. (rhfrk.) wie beim afrz. Text nicht zu übersehen: Eine lat. Fassung (vor den volkssprachigen) wird man indessen nicht voraussetzen müssen. Es dürfte sich vielmehr um eine mehr oder weniger freie Benutzung vorgegebener Formeln oder Formulare handeln. Bezeichnend hierfür sind die Eingangsworte des ahd. Eides In godes minna ind in thes christianes folches ind unser bedhero gealtnissi, die im afrz. Text ihre genaue Entsprechung haben und für die sich in den karolingischen Kapitularien zahlreiche Parallelen nachweisen lassen. — Bei den Vasalleneiden ist die Orientierung an kanzleisprachlichen Mustern weniger spürbar. Vielmehr wird beim ahd. Eid (doppelte Verneinung und Anakoluth) der Einfluß gesprochener Sprache deutlich. Der Wortschatz führt mit eid, swerran, leisten und forbrechan einerseits in sehr frühe Schichten der Rechtssprache zurück, ist aber andererseits mit der Übernahme von Lehnbildungen wie herro (zu lat. senior] auch jüngeren Tendenzen der Sprachentwicklung verbunden. Mißverständnisse im afrz. Text wie das rätselhafte lostanit,

dem wohl ein Hör- und/oder Schreibfehler zugrunde liegt, machen wahrscheinlich, daß der ahd. Text vor dem afrz. Text formuliert worden ist. L i t e r a t u r . J. GRIMM, Kleinere Schriften VI, 1882, S. 403 f.; EHRISMANN, LG I 354; K. EWALD, Formelhafte Wendungen in den Straßburger Eiden, Vox Romanica 23 (1964) 35-55; D.S. AVALLE, Protostoria delle lingua romanza, Torrino 1965, S. 464 — 469 (mit ausführlicher ßibliogr. zum afrz. Text); P. WUNDERLI, Die ältesten romanischen Texte unter dem Gesichtswinkel von Protokoll und Vorlesen, Vox Romanica 24 (1965) 44-63; G. HILTY, Die Romanisierung in den Straßburger Eiden, ebd. 25 (1966) 227-235; H.L.W. NELSON, Die Latinisierungen in den Straßburger Eiden, ebd. 25 (1966) 193-226; H.E. KELLER, lostanit, vers une solution de l'enigme, ZfromPh 85 (1969) 447 f.; S. BECKER, Über die Redaktion der Straßburger Eide, Vox Romanica 28 (1969) l - 13; R. D. PEZZO, I Giuramenti di Strasburgo, Annali 13, Sezione Germanica (Napoli 1970) 125-135 (mit Übers, d. Eide ins Italienische); S. BECKER, Über die Redaktion der Straßburger Eide (Europ. Hochschulschr.n XIII 13), 1972 (mit Zusammenfassung der Diskussion); R. SCHMIDT-WIEGAND, Eid u. Gelöbnis, Formel u. Formular im mal. Recht, in: Recht u. Schrift im MA, hg. v. P. CLASSEN (Vorträge u. Forschungen 23), 1977, S. 62- 72; dies., reht und ewa. Die Epoche des Ahd. in ihrer Bedeutung f. d. Gesch. d. dt. Rechtssprache, in: Althochdeutsch, hg. v. R. BERGMANN u. a., Bd. II, Wörter u. Namen, Forschungsgesch., 1987, S. 953 f.; R. K. SEYMOUR, 'The oaths of Straßburg' and reflexes of contrastive Indo-European verb development, Yearbook. Society for Germanic Philology 9 (Honolulu 1987 — 88) 71-74.

RUTH SCHMIDT-WIEGAND 'Straßburger (Basler) Franziskanerchronik' -> 'Chronik der Straßburger Franziskanerprovinz' 'Straßburger Fünf-Ärzte-Gutachten' —> Bernhard von Rostock; -> Heinrich von Lübeck I; ->· Heinrich von Sachsen; -> Schwenninger, Rudolf 'Straßburger Heldenbuch' -> Heldenbücher

'Straßburger Malerbuch' Manuskript')

('Straßburger

Ü b e r l i e f e r u n g . Straßburg, ehem. StB, Hs. A IV 19 in 4°, 155r-181v (straßburgisch, 1456), 1870

381

'Straßburger Malerbuch'

verbrannt; 1846 im Auftrag von Sir Charles Eastlake durch Ludwig Grüner genommene, offensichtlich fehlerhafte (Teil-)Abschrift unter der Signatur 'the Strassburg MS' erhalten in London, National Gallery. A u s g a b e n . E. BERGER, 'S. 154-175 = 2 S. 167—189 (Teilabdruck der Grunerschen Kopie, nach BERGERS mißglückter Kap.-Zählung zit.); BORRADAILE, S. 20-85 (fehlerhafter Abdruck von Gruners Kopie mit synoptisch angeordneter, verunglückter engl. Übers.). Ü b e r s e t z u n g e n (engl.). CH. EASTLAKE, Materials for a history of oil painting, London 1847, S. 126 - 140 (Teilübers. von Gruners Abschrift, fehlerstrotzend); BORRADAILE.

382

vgl. PLOSS, 1972, S. 696 Anm. 12; dazu die Parallelüberlieferung in der Hs. Berleburg, Fürstl. SaynWittgensteinsche Bibl., cod. RT 2/6, 245rb.

Die im 'St. M.' bereitgestellten Anweisungen stammen aus der oberrheinischen Rezeptliteratur und sind im 14. bzw. 15. Jh. verfaßt worden. Das gilt für die pharmazeutischen Vorschriften (c. 48 = -> 'Darmstädter Arzneibuch' A 111-1137 B 24) wie für die färbekundlichen Anleitungen und trifft insbesondere für die maltechnischen Rezepte zu, die sich vielfach auch im 'Amberger Malerbüchlein' (Amberg, Staatl. Provinzialbibl., cod. 77, 2. H. Das 'St. M.' hat sich vor und neben Cen- 15. Jh., 217r-226v; vgl. PLOSS, 1972; dort nino Cenninis 'Trattato della pittura' (Flo- S. 697 eine Rezeptkonkordanz der Amberrenz, um 1400) als 'wichtigste Quelle' spät- ger und der Straßburger Sammlung), im mal. 'Maltechnik' in der Kunstgeschichte 'Bamberger Malerbüchlein' (—> 'Mischung durchgesetzt (PLOSS, 1962, S. 49 f.), was aller Farben'), im Kunst- und Farbenbüchfreilich nur für die Tafelmalerei, kaum für lein des 'Kodex Berleburg' (s.o.), 67va — die Buchmalerei gilt: Zur Darstellung kom- 70va, sowie in anderen malkundlichen Kolmen (nach PLOSS, 1972, S. 695 f.) in einem lektaneen des ausgehenden 15. Jh.s finden 1. Teil (unter Berufung auf meister Hein- (beispielsweise Bern, BurgerbibL, Ms. Hist. rich von lübegge] 15 Rezepte über die Her- Helv. XII 45, v.J. 1479, l r -30 v ; PLOSS, stellung von wasserunlöslichen Pigment- 1962, S. 50). Auffällig sind die techmschfarben, im 2. Teil (unter Berufung auf mei- färbekundlichen Entsprechungen im —» ster Andres von Colmar) 20 umfangreiche 'Kasseler Arzneibuch' (BOSSHAMMER, Rezepte über Aquarellfarben (wasserlös- S. 62f., 64 — 66, 86), und besondere Beachliche Saftfarben und Tinten), im 3. Teil tung verdient das Färber-Handbuch —» (ohne namentliche Berufung; nach lam- 'Waz du verwen wilt von siden oder zenp(er~)tschen sitten) Rezepte für Ölfarben; del', das in zahlreichen Segmenten, insbedaneben werden technische (Elfenbein-Imi- sondere in seinem Malfarben-Traktat (e) tation; Seifenherstellung) sowie vereinzelt engste Quellengemeinschaft mit dem färbekundliche Kenntnisse vermittelt, und 'St. M.' zeigt und oftmals die bessere Lesin den Kompositionsfugen zwischen den art bietet (DRESSENDÖRFER/KEIL, S. [49], drei Vorschriftenblöcken begegnen auch 60, 62 f., 65 f.): Die Entsprechungen deuten kosmetische sowie medizinische Texte, bei- an, daß die drei im 'St.M.' sich abzeichnenspielsweise der —> 'Salbeitraktat' (c. 48). den Rezeptare eher Sekundär- als PrimärWährend hinsichtlich Malens mit Öl und strukturen darstellen und daß die beiden Leim innovative Verfahren mitgeteilt wer- genannten Gewährsleute -> Heinrich von den (Firnisse, Trockenmittel, Ölvergol- Lübeck (I) und -> Andreas von Kolmar dung, Mischungen, Leimgrundierung mit kaum als Verfasser, sondern bestenfalls als Ölüberstrich), hält sich das Handbuch Vermittler in Frage kommen. beim Florieren, bei den Farbtinten, SaftfarBERGER (S. 162 f.) hat das 'Illuminierbuch' Boltben bzw. Lacken an die vorgegebenen Kon- zens von Ruffach (Frankfurt a. M. 1562) ebenso ventionen, innerhalb derer sich lediglich in die Nachfolge des 'St. M.s' gestellt (vgl. die die tüechlinvarwen als 'wertvoller' Wasser- Rezeptkonkordanz bei PLOSS, 1972, S. 698) wie die Nürnberger 'Kunst- und WerkschuF von 1707, farben-Komplex herausheben. Zur Herkunft der verfahrenstechnischen Neuerungen (ze malen und auch ze florieren nach lamp(erytschen sitten, d. i. in lombardischer Manier)

deren Kompilator sich hinter dem Monogramm /. K. verbirgt. Die aufgezeigten Parallelen lassen indessen eher auf gemeinsame oberrheinisch-maltechnische Herkunft schließen, als daß sie eine

383

'Straßburger Skabiosenwassertraktat' — 'Straßburger Theriaktraktat'

384

über Quellengemeinschaft hinausgehende, direkte Abhängigkeit bewiesen.

bracht hat. Der Einfluß des -> 'Pariser Pestgutachtens' ist zwar spürbar, und im einleitenden Flucht-Paragraphen stellt sich L i t e r a t u r . EASTLAKE (s. Übers.n), passim; E. der Autor neben Hans —>· Andree sowie —» BERGER, Quellen u. Technik d. Fresko-, Oel- u. Tempera-Malerei d. MAs [...] (Beitr. z. Gesch. d. Christian von Prachatitz, doch bietet er Maltechnik 3), ^897,21912, Neudr. Nendeln 1975; ergänzend derart originelle Ansätze, daß D. V. THOMPSON, The materials of mediaeval er von seinem prophylaktischen Konzept painting, London 1936, passim; V. u. R. BORRAher als eigenständig bezeichnet werden DAILE, The Strasburg MS, a medieval painter's kann. Beachtung verdient sein pädiatrihandbook, London 1966 (ubers. v. J. M. FRANCK: sches Interesse (daz man auch kindern Das St. Ms., Handbuch f. Maler d. MAs, 1966); E. gebe}; auffällig sind seine galenisch anPLOSS, Die Fachsprache d. dt. Maler im SpätMA, spruchsvollen Zubereitungen (rosenwaßer, ZfdPh 59 (1960) 70-83, 315-324; ders., Ein Buch ampfer waßer sowie immer wieder das scav. alten Farben, 1962, Neudrucke 1967 u. ö.; ders. (Hg.), Ein Malerbüchlein aus dem Bamberger Karbiosenwaßer), und als bemerkenswert ermelitenkloster, Ber. d. Hist. Ver. z. Pflege d. ehemascheint sein Pestpillen-Hinweis, der die ligen Fürstbistums Bamberg 100 (1964) 331-346; Verfügbarkeit einer straißburger Arzneiders., Das Amberger Malerbüchlein, in: Fs. H. taxe voraussetzt und den Verfasser als Heimpel (Veröff. d. Max-Planck-Inst. f. Gesch. 36), reichsstädtischen Apotheker ausweist. Die 1972, Bd. 3, S. 693-703; G. BOSSHAMMER (Hg.), Spezifizierung, daß man nur driackers neTechnologische u. Farbrezepte des Kasseler Cod. men solle, der ober jar alt sij, läßt an die med. 4 (WmF 10), 1977; R. LAUFNER, Über die spätmal. Farbenherstellung zur Illuminierung v. Straßburger Theriak-Produzenten denken (-> 'Straßburger Theriaktraktat'): Eine solHss. nach d. Trierer Farbenbüchlein, in: Corona amicorum, Fs. A. Thomas, 1986, S. 183 — 192; Älte- che Herkunft aus Apothekerkreisen würde rer dt. 'Macer' - Ortolf v. Baierland 'Arzneibuch' die anspruchsvolle Materia medica erklä... Die oberrhein. med. Sammelhs. d. Kodex Berle- ren und das daraus resultierende Scheitern burg, hg. v. W. DRESSENDÖRFER/G. KEIL u. a. in der Praxis verständlich machen: der (Codd. illuminati medii aevi 13), 1991 (mit Farbkleine Text ist bisher in einer einzigen Abmikrofiche-Aufnahmen), S. 31—35, 62f. u. ö. schrift aus der Mitte des 15. Jh.s gebucht. VERA TROST/G. KEIL G. KEIL 'Straßburger Salvatorrolle' entfällt (17. Jh., 'Straßburger Terenz' -* Terenz Ausläufer des —> 'Luzerner Osterspiels') 'Straßburger Theriaktraktat' 'Straßburger Skabiosenwassertraktat' Ü b e r l i e f e r u n g . Berleburg, Fürstl. Sayn-Wittgensteinsche Bibl., cod. RT 2/6, 211ra-211va.

Ü b e r l i e f e r u n g . Frankfurt a. M., StB u. ÜB, Ms. germ. qu. 17 (vor 1424, straßburgisch), 377va. Ausgabe. Faks.)-

HOLSTE/KEIL,

S. 516-518 (mit

Teildruck in: Älterer dt. 'Macer' — Ortolf v. Baierland 'Arzneibuch' ... Die oberrhein. med. Im Gegensatz zum Theriak-Kapitel -> Sammelhs. d. Kodex Berleburg, hg. v. W. DRESSENArnolds von Bamberg, das über die TextDÖRFER/G. KEIL u. a. (Codd. illuminati medii aevi schleppe der -> Ortolf-Drucke die spätmal, 13), 1991, S. 56 (mit Farbmikrofiche-Aufnahmen dt. Theriaktherapie standardisierte, bietet der Hs. im Anhang).

Tradiert in einer Gruppe ältester dt. Pestschriften (dem Straßburger 'Schaz der wisheit' [—» Heinrich von Sachsen], —>· 'Sendbrief-Aderlaßanhang', -> 'Sinn der höchsten Meister von Paris', -> Hans von Lücken), gehört der loimologische Kurztraktat zum frühesten, was die medizinische Fachliteratur an Pesttexten hervorge-

der gegen 1400 entstandene Straßburger Kurztraktat in seinen acht Paragraphen keine theoretische Auseinandersetzung mit dem führenden Arzneimittel antik-mediävaler Pharmazie, sondern reiht — wie der -> 'Wiener Theriak-Arzneimittelbegleitschein' — lediglich Indikationen aneinander, von denen er mehrere pharmakodynamisch in bemerkenswerter Ausführlichkeit

385

386

'Straßburger Weihnachtsspiel' - Sträub, Nicolaus

kommentiert. Beachtung verdient das pädiatrische Engagement, das bis zur intrauterinen Therapie des lebensschwachen Föten ausgreift (so eine frowe ein kint trüge, daz kräng were), und auffällig ist die loimologische Ausrichtung, die sich in Anleihen aus dem —> 'Sinn der höchsten Meister von Paris' zeigt (§ 2) und in einer Seuchenprophylaxe gipfelt, die unter geschicktem Alternieren sowohl Theriak wie Pestpillen zum Einsatz bringt. Entsprechungen zeigt der -> 'Straßburger Skabiosenwassertraktat': anscheinend sind beide Texte von Apothekern verfaßt und stammen aus der Straßburger Theriakproduktion, die sich im SpätMA an der Spitze dt. Pharma-Herstellung behauptete (G. WATSON, Theriac and Mithridatium, London 1966, Frontispiz u. S. 106). L i t e r a t u r . TH. HOLSTE/G. KEIL, Ein Straßburger altdt. Theriaktraktat, in: gelerter der arzenie, ouch apoteker, Fs. W. F. Daems (WmF 24), 1982, S. 511-522.

G. KEIL 'Straßburger Weihnachtsspiel' (lat.) Ü b e r l i e f e r u n g . London, British Library, Ms. Add. 23 922 (Liber responsalis Argentoratensz's), 8 V — ll r , durchgehend mit linienlosen alemannischen Neuraen notiert, um 1200. A u s g a b e n . W. DE GRAY BIRCH, Transactions of the Royal Society of Literatures, 2nd series, 10 (1874) 413-416; C. LANGE, ZfdA 32 (1888) 412415; G. COHEN, in: L'Alsace francaise, 27. Dez. 1924, S. 1214-1217; A. WILMART, Landen Cantatorium de l'Eglise de Strasbourg, Colmar 1928, S. 8-10; J. WALTER, Archives Alsaciennes d'histoire de Tart 8 (1929) 44-48 (m. Faks. von f. 10V11V auf S. 41); YOUNG, Drama II 64-66 (m. Faks. von f. 8V9r; zit.); G. KARSAI, Kozepkori vizkereszti jatekok [Liturgische Dreikönigsspiele des MAs], Budapest 1943, zugleich in: Pannonhalmi Foapatsagi szent Geliert Föiskola Evkönyve az 1942/43 [Jb. der Hochschule von Pannonhalma], Pannonhalma 1943, S. 249-254.

Nach der Zusammenführung der magi durch den Weihnachtsstern verzahnen sich ein Dreikönigs-, ein entfaltetes Boten- und ein in sich differenziertes Herodesspiel miteinander; vergleichbar sind in etwa -» 'Meyers WeihnachtspieP und das -> 'Münchner W.', dazu die betr. Teile des -> 'Bilsener' und des -> 'Freisinger W.s'. Auf

die Begegnung der Hl. drei Könige mit den Hirten und den obstetrices folgt die Anbetung. Die Benachrichtigung Herodis vom heimlichen Wegzug der magi beendet das Spiel. Für seine Aufführung waren drei loca (Herodes - scribae — Hl. Familie) und außer dem Chor mindestens 15 (wahrscheinlich aber mehr) Rollendarsteller nötig. Ob die Hl. Familie von Statisten, einer plastischen Figurengruppe oder vielleicht überhaupt in Form einer Weihnachtskrippe dargestellt wurde, ist nicht bekannt. Hexameter und ihnen angenäherte rhythmische Formulierungen sowie Anleihen bei Vergil und Sallust kennzeichnen den Text als Produkt der Schule. L i t e r a t u r . WALTER (s. Ausg.n), S. 39-44, 48-50; YOUNG (s. Ausg.n) II 66-68; H. ANZ, Die lat. Magierspiele, 1905, S. 10, 62, 64, 97 f., 122,129, vgl. auch S. 137 f.; I. SONDHEIMER, Die HerodesPartien im lat. liturg. Drama u. in den frz. Mysterien (Beitr. z. Gesch. d. rom. Sprachen u. Literaturen 3), 1912, passim; M. BÖHME, Das lat. Weihnachtsspiel (Beitr. z. Kultur- u. Universalgesch. 40), 1917, S. 99 u. ö.; N. KING, Mal. Dreikömgsspiele, Bd. 1.2 (Germanistica Friburgensia 3 A, B), Freiburg/Schweiz 1979.

HANSJÜRGEN LINKE Straßgang -> Öser, Irmhart Strätlingen -> Heinrich von Stretelingen 'Strätlinger Chronik' -> Kiburger, Elogius

Sträub, Nicolaus Ms. 35 der ÜB Leipzig enthält Bl. l - 176 eine Übersetzung der vier Evangelien mit den Vorreden des Hieronymus. Die Schlußschrift nennt den Übersetzer und Schreiber in einer bis heute nicht vollständig entschlüsselten Bescheidenheitsformel: Subjcio me correctioni melius/ transferencium de nudo enim lextul transtuli glosas non vi~ dens/ Nicolaus sträub sst (?)/ notarius hallis. Die unleserliche Kürzung könnte mit subscripsit aufgelöst, oder als pt für proto, kaum als pbc für publicus gelesen werden. Ob mit hallis tatsächlich Schwäbisch Hall gemeint ist (so LANGOSCH), ist gänzlich unsicher. Zwar ist ein Meister Nicolaus Sträub von Leonberg, kaiserlicher Notar und Kleri-

387

'Strauchs altdeutsche Predigten'

ker des Bistums Speyer, Generalsyndicus und Anwalt in Heilbronn, urk. 1444- 1501 nachweisbar, in notarieller Tätigkeit 1459-1462 auch in Schwäbisch Hall bezeugt (vgl. SCHULER). Die Sprache der Übersetzung weist jedoch ins ostmd.-bair. Grenzgebiet. Eine genaue Datierung der Hs., die im 15. Jh. entstanden sein wird, ist nicht möglich. Die Übersetzung ist insgesamt sorgfältig, weist Parallelen zu verschiedenen anderen Versionen auf, enthält wenige Bemerkungen in der Art einer Glosse und mehrere Varianten, die in den Text eingetragen oder am Rand hinzugefügt sind, z. B. Mt 2,1: nim war die weyßen meister oder kunig quamen von orient; 5,47: wie werdend ir dann glauben miner geschrifft (am Rande:) vnd wort. In wessen Auftrag, aus welchem Anlaß und zu welchem Zweck die Übersetzung angefertigt wurde, ist unbekannt, offen ist auch die Frage, ob sie unmittelbar aus dem Lateinischen oder durch Vergleich mehrerer dt. Übertragungen entstanden ist. Der Nachweis einer 'deutschen Vulgata des Mittelalters' gelingt mit St.s Übersetzung nicht. L i t e r a t u r . R. HF.LSSIG, Katalog der lat. u. dt. Hss. der ÜB zu Leipzig, Bd. l (Kat. d. Hss. d. ÜB zu Leipzig 4), 1926-1935, S. 36f.; E. ZIMMERMANN, Zwei neue dt. Evangelienhss., BdK 9 (1939) 70* 76* (mit Auszügen); K. LANGOSCH, in: : VL 5, 1955, Sp. 1069; P. SCHULER, Notare Südwestdeutschlands, 1987, Textbd., S. 450 Nr. 1326; J. SPLETT (Hg.), Das hymelreich ist gleich einem verporgen schätz in einem acker ... (Litterae 108), 1987, S. 197f. (Faks. von f. 24V u. 25r); ders., Die Zuordnung zu Übersetzungszweigen. Dargestellt anhand der hochdeutschen Übers.n von Mt 13,44 — 52 in mal. Hss., Vestigia bibliae 9/10 (1987/88, [1991]) 34-58, hier S. 43. - Zum lit. Umfeld: M. GERWING, Malogranatum oder der dreifache Weg zur Vollkommenheit (Veröff. des Collegium Carolinum 57), 1986.

HEIMO REINITZER

388

Franziskanerkloster, unsign. [verschollen; vgl. MORVAY/GRUBE, T 26], um 1200 (Kreuzauffindung I) (Ha); München, cgm 5248/6, um 1200 (Kreuzauffindung I) (Ml); Wien, cod. 2684% 3. V. 13. Jh., 20 ra -20 vb (Aschermittwoch) (Wl). Vgl. MERTENS, 1971, S. 29-35; MORVAY/GRUBE, S. 22 f. A u s g a b e n . W. WACKERNAGEL, Die altdt. Hss. d. Basier ÜB, Basel 1836, S. 21-25 (Nr. 2 nach Ba); PH. STRAUCH, Altdt. Predigten, ZfdPh 27 (1895) 148 - 183 (Nr. l - 9 nach M2); V. MERTENS, 'Von dem iungesten tage', in: Würzburger Prosastud. I (Medium Aevum 13), 1968, S. 102-121 (Nr. 6 krit. nach B); ders., Das Predigtbuch d. Priesters Konrad (MTU 33), 1971, S. 185-187 (Nr. l krit. nach B), S. 235-238 (Nr. 5 krit. nach B), S. 282-284 (Nr. 6 krit. nach Wl), S. 228-234 (Nr. 8 krit. nach B, Plustext aus M2 inseriert).

2. Der in M2 gebotene Auszug aus einer ursprünglich sicherlich umfangreicheren Sammlung bietet: l Sonntagspredigt, 2 Jüngstes Gericht, 3-4 Leichenpredigt I und II, 5 Kreuzauffindung I, 6 Aschermittwoch, 7 Martha von Bethanien, 8 — 9 Kreuzauffindung II und III. Der Anlaß ist in der Hs. nur für die Nrn. 4 und 5 genannt (Alius pro defunctis, De s. cruce). Die im Kontext der -> 'Basler Predigten' und des Priesters —>· Konrad parallel überlieferten Nrn. l, 2, 5, 6, und 8 stammen aus der erschließbaren und allen drei Sammlungen gemeinsamen Vorlage Y* (ohne Überlieferungsgemeinschaft mit 'St.s altdt. Pr.' beruht auch die -> 'Rothsche Predigtsammlung' z. T. auf Y :: ~); die weiteren Nrn. stammen aus mindestens einer weiteren Quelle (MERTENS, 1971, S. 56-59). Die Vorlage für M2 dürfte früh entstanden sein (13. Jh.), da alte Lesarten bewahrt bzw. entstellt wurden (MERTENS, 1971, S. 52). Die Entstehungszeit des in M2 überlieferten Auszugs ist unbestimmbar.

3. STRAUCH konnte für einige Predigten Quellen nachweisen: 2 und 3 beruhen auf -> Honorius ('Elucidarium', Lib. Ill, PL 'Strauchs altdeutsche Predigten' 172, Sp. 1157-1176; 'Spec, eccl.', PL 172, Auswahl von 9 Sermones vermutlich aus Sp. 1081 ff.), 4 teilw. auf Honorius ('Spec, eccl.', PL 172, Sp. 1084 B ff.), 8 und 9 miteiner frühen deutschen Predigtsammlung. telbar auf erhaltenen Fassungen der Kreuz1. Ü b e r l i e f e r u n g . München, cgm 4880, v. J. auffindungs- (AASS Mai I, S. 445 ff.) und 1451 (Datierung f. 269r), 284r-310r, bair. mit ostEraclius-Legende. SCHMID (S. 6 Anm. 10) frk. Merkmalen (M2). Teilüberl.n: Basel, ÜB, cod. 2 V weist für die Legenden lat. Predigten als G II58,2. H. 14. Jh., 262 - 267' (Predigt vom JüngZwischenstufen nach, deren Lesarten sten Gericht) (Ba); Berlin, mgq 1486, 2. H. 14. Jh., teilw. besser zu den dt. Texten passen als 84r — 87r (Sonntagspredigt, Predigt vom Jüngsten Gericht, Kreuzauffindung I u. II) (B); Hall/Tirol, die der bisher genannten Vorlagen.

389

'Vom Streit zwischen Herbst und Mai'

4. Die vorliegende Auswahl vermittelt ein uneinheitliches Bild: Ausgangspunkt könnte eine für die frühe dt. Predigt typische Mischsammlung aus Temporale und Sanctorale gewesen sein. Der Auftakt (1 — 4) weist strukturell Parallelen zum Schluß des —> 'Speculum ecclesiae' auf. Es folgen — unterbrochen vom Aschermittwoch — Texte aus dem Sanctorale: Hier steht die einzige frühe dt. Predigt auf Martha von Bethanien. Die Länge der Texte schwankt erheblich, ebenso der lat. Textanteil (ungewöhnlich umfangreich in 2). Lat. Initien fehlen 7 — 9. Exposition (weitgehend parallel bei 1 — 2) und Apostrophe variieren. Einige Predigten enthalten dialogische Partien (4 Leib-Seele, 6, 8). Exempla bzw. Mirakel bieten die Nrn. 3, 4, 5 und 7; in 5 wird zu diesem Zweck auf das AT zurückgegriffen, und zwar auf die Läuterung der bitteren Quelle durch Eliseus (in der Predigt Holzspäne in Kreuzesform statt Salz, vgl. IV Rg 2,19-22). Die ursprüngliche Funktion als Predigthandbuch geht in der Auswahl verloren und weicht einer subjektiven, thematischen Zusammenstellung ohne Orientierung am Kirchenjahr.

390

A u s g a b e n . S. SINGER, Schweizer. Arch. f. Vk. 23 (1920) 112-116 (normalmhd.); ders., Mhd. Lesebuch. Texte des 14. Jh.s, Bern 1945, S. 62-67 (diplomatisch); F. CHRIST-KUTTER, Frühe Schweizerspiele (Altdt. Übungstexte 19), Bern 1963, S. 5 19.

Symmetrisch gebautes Reihenspiel in 179 Reimpaarversen, meist in Vier- oder Achtversgruppen: Die Tochter des Mai, Guttelin, wird vom reichen, gefräßigen Herbst entführt, sehr zu ihrem eigenen Vergnügen. Zwölf Ritter des Herbstes verteidigen sie gegen ebensoviele Getreue des erzürnten Vaters (sprechende Namen, z. B. Vulwin, Scblisgoe [ = Slintezgöu] gegen Grunenkle, Rossenblat). Der Herbst mit seinen Bratwürsten und Weinfässern überwindet (im Turnier?) den zarten Frühling und behält Guttelin. Das Spiel ist — ebenso wie Vigil —» Rabers 'May und Herbst' — nicht den brauchtümlichen Jahreszeitenspielen vom Kampf zwischen Sommer und Winter zuzuordnen; deren Ausgang wird hier eher umgekehrt. SIMON rechnet es, den —» 'Neidhartspielen' ähnlich, zu den Fastnachtspielen; LINKE läßt den Zeitpunkt der L i t e r a t u r . MERTENS, 1971 (s. Ausg.n), Aufführung (Frühling oder Herbst) offen. S. 29-35, 45, 52-59; MORVAY/GRUBE, PredigtbiThematisch am nächsten verwandt sind bliogr., S. 22f. (T 28); V. MERTENS, Der Ruf die Streitgedichte —>· 'Herbst und Mai' und eine Gattung des dt. geistlichen Liedes im MAP, —» 'Minner und Trinker'. ZfdA 104 (1975) 68-89; H.-U. SCHMID, Ahd. u. Trotz später Überlieferung wird das frühmhd. Bearbeitungen lat. Predigten des 'BairiStück meist ins 14. Jh. datiert, wodurch es schen Homiliars', T. l — 2 (Regensburger Beitr. zu einem der ältesten weltlichen Schauz. dt. Sprach- u. Lit.wiss. 29/1-2), 1986. HANS-JOCHEN SCHIEWER spiele deutscher Sprache würde. Ihre Stütze findet diese Datierung im wesentlichen nur 'Streit zwischen Amor und Reden' -> darin, daß sich der Text parodistisch auf 'Fehde zwischen A. u. R.' höfische Literatur und Diktion bezieht und die Kenntnis —» Steinmars (vgl. v. 70) zu 'Der Streit um Eppes Axt' —> Elsässischer verraten scheint. Anonymus 'Streit zwischen Fastnacht und Fastenzeit' (KELLER, Fsp. 72) -> 'Rosenplütsche Fastnachtspiele' 'Vom Streit zwischen Herbst und Mai' ('Alemannisches Spiel von Herbst und Mai') Ü b e r l i e f e r u n g . Chur, Staatsarchiv, Ms. Bl (aus Zürich, 2. H. 15. Jh.), lll r - 114r.

L i t e r a t u r . E. CATHOLY, Das Fastnachtspiel des SpätMAs (Hermaea NF 8), 1961, S. 319-321 (Lit.); I. GLIER, Personifikationen im dt. Fastnachtspiel des SpätMAs, DVjs 39 (1965) 542-587, hier S. 549 — 555; E. SIMON, The Alemannic 'Herbst und Mai' Play and Its Literary Background, Monatshefte 62 (1970) 217-230; H). LINKE, Drama und Theater, in: DE BOOR, LG III 2/GuER, S. 229; E. SIMON, Zu den Anfängen d. weltl. Schauspiels, Jb. der Oswald v. Wolkenstein Ges. 4 (1986/87) 139 150, hier S. 145, 147.

FRIEDERIKE CHRIST-KUTTER

391

'Streit über Liebe und Schönheit'

'Streit zwischen Herz und Leib' —» Hartmann von Aue ('Die Klage'); —> 'Herz und Leib' 'Streit zwischen Herz und Mund' -> 'Gespräch zwischen H. u. M.' 'Der Streit König Friedrichs' -> 'Streit zu Mühldorf' 'Streit zwischen Leib und Seele' (dt.) —> Heinrich von Neustadt; —» Hentz von den Eichen; -> 'Jammerruf des Toten' ( .2.); -» 'Von dem Jungesten tage'; -» Pauli, Johannes; —> 'Seele und Leib'; -»· 'Visio Philiberti' 'Streit über Liebe und Schönheit' 1.1. Die Minnerede (BRANDIS, Nr. 411), ein Streitgespräch von 120 vv. in der Art -> Heinrichs des Teichners, ist in der Hs. Berlin, mgf 564 (ostschwäb., v. J. 1472), 290 v -292 r , einer von Konrad ->· Bollstatter geschriebenen Sammlung von TeichnerStücken, überliefert. Trotz Teichnersignatur hat sie NIEWÖHNER diesem Autor abgesprochen und eine Autorschaft -»· Kaufringers erwogen (der in der Sammlung an verstreuten Stellen mit zehn signierten, aber unspezifischen Stücken vertreten ist). Der Erzähler berichtet, daß ihm eine schöne Frau die Streitfrage vorlegte, ob liebe (Liebe, Zuneigung, einem lieb zu sein) oder schöne besser sei, ein Problem, das dann in drei Redeäußerungen durchgeführt wird. Er entscheidet sofort zugunsten der Liebe, die von fugenden entstehe, während die Schönheit durch Hoffart und übermuot gekennzeichnet sei. Die Frau antwortet zornig, die Schönheit werde von der ganzen Welt gepriesen, sie errege Verlangen und erzeuge minne. Der Ich-Erzähler unterscheidet abschließend tugendhafte und tugendlose Schönheit und stellt die letztere weit hinter die Liebe: schön oun lieb ist üppikleich. 1.2. Das Stück ist die Bearbeitung der älteren Minnerede -> 'Liebe und Schön-

392

heit', von deren 116 (Straßburg) bzw. 118 (Karlsruhe, näherstehend) Versen ungefähr 80, mit einigen Umstellungen, übernommen sind. Hier streiten die Personifikationen selbst, vom Ich-Erzähler lediglich belauscht, um den Vorrang; nach schlichter einmaliger Darlegung der jeweiligen Standpunkte formulieren sie auch noch selbst, ohne Schiedsinstanz, das Ergebnis: die Schönheit gibt klein bei. 11.1. Ein strophisches Gegenstück zu diesem Streitgespräch, aber mit bestenfalls ganz geringen wörtlichen Anklängen, ist ein mehrstrophiges Gebilde im Hofton —> Reinmars von Brennenberg in der —> 'Heidelberger Liederhandschrift C' und in München, cgm 5249/27 (bair., 14. Jh.) (RSM ^eiBr/lO-lZa und b): zwei Strophen mit einem aus vielen kurzen Redepartien bestehenden erzählten Dialog der beiden Personifikationen, in dem es u. a. um die Entstehung der Schönheit aus der Liebe, um Heimlichkeit und Öffentlichkeit, die Wundermacht der Liebe und um das Hervorbringen von Minne und Freude geht; und eine dritte Strophe, in der ohne Redeeinleitung ein Liebender das Zusammentreffen beider in einer Frau preist, nicht ohne wenigstens ansatzweise abzustufen: diu schoene gtt mir hohen muot: diu liebe tuot dem herzen baz. Die Strophengruppe mag thematisch ausreichend einheitlich sein, sie wirkt etwas fragmentarisch durch einen Mangel an erzählerischer Einkleidung. 11.2. Die gleichen drei Strophen, aber im Zusammenhang einer siebenstrophig ausgeführten Streitszene von schon vnd liebe, enthält die —> 'Kolmarer Liederhs.', 676rb-677va (RSM ^eiBrASlOa): Der Erzähler berichtet, er sei heimlich in einen Garten zu zwei Frauen, einer reich und einer einfach gewandeten, eben den Personifikationen, gekommen, sie hätten ihm die Frage gestellt, ob dir mit schonen frauwen oder mit lieb sy bass, und er habe sich sofort für die Liebe entschieden. Es folgen drei Strophen dialogischen Streites zwischen den beiden (zwei davon auch in II.1)

393

'Streit für und gegen die Minne' - 'Der Streit zu Mühldorf'

und zwei Strophen, in denen die Minne als Schlichterin dazwischentritt und zugunsten der Liebe urteilt (wie in der auch sonst ähnlichen Minnerede 'Liebe und Schönheit' Peter -»· Suchenwirts, BRANDIS, Nr. 413), und sich dann der Erzähler als Liebender übergangslos und uneingeleitet der Liebe anempfiehlt. Den Abschluß bildet, ebenfalls von ihm gesprochen, die eher den harmonischen Ausgleich propagierende letzte Strophe der unter II. l besprochenen Strophenfolge. Deutlich entwickeln die Texte unter II — und die unter I wohl ebenfalls, nur anders und viel vager — die Streitszene aus den wertenden Begriffsgegenüberstellungen —» Walthers von der Vogelweide in seinem Lied 49,25 ff. (vgl. auch 92,9ff.), das allerdings Personifikationen nur in Ansätzen kennt, über den Vorrang jedenfalls ein deutliches Urteil spricht. Es ist wohl nicht zu entscheiden, ob das Bedürfnis nach Inszenierung eines Schiedsspruches, das bei der Entstehung von Text 1.1 auf der Grundlage von 1.2 wirksam gewesen sein könnte, auch das Verhältnis von II.2 zu II.l bestimmt, oder ob II.l Torso eines ähnlich wie II.2, aber vielleicht etwas anders organisierten Strophenkomplexes ist.

394

buch'), 52 V -56 V (232 vv.); Salzburg, St. Peter, cod. b I V 3 , 60 V -65 V (225 vv.). D r u c k . R. LEIDERER, Zwölf Minnereden des cgm 270 (TspMA 27), 1972, S. 43-51.

Auf einem Waldspaziergang im Mai gelangt der Dichter an eine Felsenquelle, wo er in Sehnsucht nach seiner Geliebten verweilt. Als sich der Quelle zwei ins Gespräch vertiefte Damen nahen, verbirgt er sich im Gebüsch und belauscht sie. Thema ihres Streitgesprächs ist die Frage, ob Lieben besser sei oder Nicht-Lieben. Als Argumente für die Liebe werden vorgebracht: die Macht der Liebe als höchster Kraft, die höchste Freuden erleben läßt, sowie der ritterliche Minnedienst, der gesellschaftliches Ansehen verleiht; als Argumente gegen die Liebe: das durch die Trennung hervorgerufene Leid, sowie auch der Umstand, daß man die Liebe ebenso schnell verlieren kann, wie ein reicher Mann sein Vermögen. Etwas abrupt endet das Streitgespräch. Der Ich-Erzähler tritt aus seinem Versteck hervor, lehnt aber galant die angebotene Schiedsrichterrolle ab und reicht diese an sein Publikum weiter. L i t e r a t u r . BRANDIS, Minnereden, Nr. 398. ALFRED KARNEIN

A u s g a b e n . H. NIEWÖHNER, Pseudoteichnerisches in der Hs. Berlin Ms. Germ. Fol. 564, PBB 'Der Streit zu Mühldorf' (richtiger: 'Der Streit König Friedrichs') (Halle) 75 (1953) 391-414, hier S. 410-413 (1.1); Heinrich Kaufringer, hg. v. P. SAPPLER, 1972, 1. Die in zwei unterschiedlichen FassunNr. 29 (1.1 u. 1.2); 2 KLD I 331 f. mit 2 KLD II 721 f. gen verhältnismäßig breit überlieferte dt. (II.l und teilweise 2). L i t e r a t u r . A. MIHM, Überl. u. Verbreitung der Märendichtung im SpätMA, 1967, S. 25 (zu L); GLIER, Artes amandi, S. 110-113 (zu 1.2, Straßburg, und II.1), 205f. (zu 1.1); I. KASTEN, Stud, zur Thematik u. Form des mhd. Streitgedichts, Diss. Hamburg 1973, S. 142-144 (zu II.l und 1.2, Karlsruhe); 2 KLD II 394f. (zu II.1).

PAUL SAPPLER

'Streit für und gegen die Minne' Minnelchre, 15. Jh., vom Typ 'Streitgespräch'. Ü b e r l i e f e r u n g . München, cgm 270, 92 r -96 r (236 vv.); ebd., cgm 379 (-»· 'Augsburger Lieder-

Erzählung, die BÖHMER (s. Ausg., S. XVIII) 'zu den Perlen der dt. Geschichtsschreibung' rechnete, schildert die Auseinandersetzung zwischen Ludwig dem Bayern und Friedrich dem Schönen um die Königsherrschaft nach der Doppelwahl des Jahres 1314 aus habsburgischer Sicht. Ein anschaulicher und qualitätvoller Bericht über die Entscheidungsschlacht bei Mühldorf (1322) bildet das Kernstück, gleichwohl ist die von BÖHMER eingeführte Bezeichnung 'Streit zu Mühldorf' zu eng; zutreffender wäre die an die Titelrubriken von L und einem Teil der Überlieferung von K angelehnte Benennung 'Der Streit König Friedrichs'. Die kürzere, auch allgemein straffere Fassung (K), deren älteste Nieder-

395

396

'Streit der vier Töchter Gottes'

schrift seit UHLIRZ auf 1327-29 datiert wird, reicht bis zur Freilassung König Friedrichs aus der Gefangenschaft nach dem Vertrag von Trausnitz (1325); die längere, auch durch ausgesprochen dramatische Elemente bereicherte Redaktion (L) bezieht auch noch die Vereinbarungen über die königliche Herrschaft, die endgültige Rückkehr des Habsburgers in seine Lande und seine Unterstützung der Romzugspläne Ludwigs (1327/28) ein.

Ludwigs d. Bayern mit Friedrich v. Österreich in d. Jahren 1325 — 1326 u. die dt. Erzählung über d. 'Str. zu M.', MÖIG 42 (1927) 23-63; A. LHOTSKY, Österr. Historiographie, 1962, S. 45; ders., Gesch. Österreichs seit d. Mitte d. 13. Jh.s (1281-1358), 1967, S. 271, 279, 288; W. STELZER, Zur österr. Historiographie im 14. Jh., MIÖG 103 (1995).

WINFRIED STELZER 'Streit der vier Töchter Gottes'

A. Das in lat. und volkssprachigen Texten gleichermaßen verbreitete allegorische Motiv gestaltet den Streit zwischen den vier Tugenden (und zugleich Attributen Gottes) Justitia und Veritas, Miscericordia A u s g a b e n . K: H. PEZ, Scriptores rerum Auund Pax über das Schicksal des gefallenen striacarum l, Leipzig 1721, Sp. 1002 f.; A. RAUCH, Menschen; die beiden ersteren wollen ihn Rerum Austriacarum scriptores 2, Wien 1793, gestraft, die beiden letzteren begnadigt seS. 309 - 312; J. F. BÖHMER, Fontes rerum Germanihen. Dies scheinbar unlösbare Dilemma carum l, Stuttgart 1843 (Neudr. 1969), S. 161 - 164 kann nur durch göttliches Heilswirken aufbzw. 164-166. — L: H. J. ZEIBIG, Beiträge z. gehoben werden. österr. Gesch. aus d. Klosterneuburger Archive, Die Allegorie entstand aus der AusleArch. f. Kde österr. Geschichtsquellen 9 (1853) gung von PS 84,11 f.; sie tauchte in der 362-365; DOBENECKER (s. Lit.), S. 209-213. - K christlichen Tradition erst Mitte des und L parallel: ERBEN (s. Lit.), S. 476-489 (zit.). 12. Jh.s etwa gleichzeitig bei wenigstens 3. Der Verfasser bleibt anonym; die vier Autoren auf: Bei -» Bernhard von Überlegungen WILHELMS, der den Wiener Clairvaux ('Sermones in Annuntiatione Stadtschreiber Walchun (f 1329) als Ver- BMV, Opera V, ed. J. LECLERCQ [u. a.], fasser ansprechen wollte, entbehren einer Rom 1968, S. 13-16), Julien de Vezelay ausreichenden Grundlage. K wurde von (Sermo 22, ed. D. VORREUX [Sources ChreERBEN als offizielle, vom habsburgischen tiennes 193], Paris 1972, S. 488-505) soHof zur Verbreitung bestimmte Darstel- wie Petrus Venerabilis (Tractatus contra lung bewertet, die auf der Grundlage des Petrobrusianos', PL 189, Sp. 797 f.) wird Ludwig dem Bayern gegenüber polemi- das göttliche Dilemma durch die Inkarnaschen Entwurfes L redigiert worden sei. tion des Gottessohnes gelöst, in der AusleGegen diese Ansicht lassen sich gewichtige gung —> Hugos von St. Viktor ('AnnotatioEinwände vorbringen. Beide Fassungen nes in quosdam Psalmos', LXIII, PL 177, sind eher als Ableitungen einer gemeinsa- Sp. 623 — 625) durch Bekenntnis und Reue men Vorlage anzusehen, über deren Be- des Sünders. Stoffgeschichtlich weist das schaffenheit - DOBENECKER, S. 218, verMotiv auf die Midrash-Tradition zurück. mutete eine größere zusammenhängende Die christliche Adaptation war theologisch Erzählung - nur spekuliert werden kann. durch die Satisfaktionslehre (besonders -»· L i t e r a t u r . O. DOBENECKER, Die Schlacht bei Anselms von Canterbury) und die messiaMühldorf u. über das Fragment einer österr. Chronische Auslegungstradition von PS 84 vornik, MIÖG Erg. l (1885) 163-219, bes. S. 198bereitet. 219; LORENZ, Geschichtsquellen I 261 f.; K. UHStoffgeschichtlich bedeutsam wurde die LIRZ, Die Continuatio Vindobonensis, Bll. d. Ver. Bernhardische Gestaltung, wobei die spätef. Landesk. v. Niederösterreich NF 29 (1895) 3ren Zeugnisse zwei Bearbeitungstendenzen 64, hier S. 22, 27-29, 55; W. ERBEN, Die Berichte zeigen: Einige arbeiten das Motiv zu einer der erzählenden Quellen über die Schlacht bei geschlossenen allegorischen Erzählung aus. Mühldorf (Arch. f. österr. Gesch. 105/2), 1917, bes. S. 266-292; B. WILHELM, Die Verhandlungen In diese Reihe gehört eine Redaktion des 2. Ü b e r l i e f e r u n g . K: Wien, cod. 352, 108vb110rb; weitere 8 Hss. bei ERBEN, S. 477. - L: 7 Hss. im Überlieferungsverband des sog. —> Anonymus Leobiensis bei ERBEN, S. 476.

397

'Streit der vier Töchter Gottes'

Bernhardischen Textes, die die Predigt zu einer Parabola verdichtet (z. B. Paris, Bibl. Nationale, ms. Lat. 10628; s. u. B. II. 8.). Eine geschlossene Fabel weist auch die Version 'Rex et famulus' (vor 1176) auf, in der Gott als König, der Mensch als abtrünniger, bestrafter Knecht erscheint und das Vater-Tochter-Verhältnis zwischen Gott und den vier Tugenden stark betont wird (u.a. PL 94, Sp. 505-507). In einer Variante ist die zu erlösende Seele die gefallene Braut, die der Sohn des Königs von Jerusalem nach dem Streit der vier Schwestern befreit (—* 'Gesta Romanorum', ed. H. OESTERLEY, 1872, Nachdr. 1963, Nr. 55, S. 350-354, vgl. auch S. 211; W. WACKERNAGEL, Altdt. Leseb., Basel 41861, Sp. 933 — 938; auf eine weitere ähnliche Fassung verweist WOLFF, S. 20). Andere Texte dagegen stellen den Tugenden-Streit in eine umfassendere Darstellung der Erlösung. Dabei wird er mit weiteren heilsgeschichtlichen und allegorischen Stoffen verbunden wie mit der typologischen Gegenüberstellung von Sündenfall und Erlösung, mit dem Leben Jesu und Mariens, der Allegorie des Castrum amoris, der Brautbildlichkeit usw. Im Rahmen der christlichen Geschichtsdeutung ging das Motiv sogar in die historiographische Literatur ein (bei -» Heinrich von München findet sich eine eigenständige Fassung von ca. 150 vv. im Schöpfungsbericht, die in die -> Historienbibeln der Gruppe III b übernommen wurde; vgl. VON BLOH). Eine besondere Verwendung des Motivs ist die juristische, die der Begründung christlicher Rechtsgrundsätze diente. Sie findet sich im altnorwegischen 'Speculum Regale' (13. Jh.) (vgl. MOLLAND; TVEITANE, 1973) sowie zwei Jh.e später in der deutschsprachigen Rezeption des 'Belial' (vgl. OTT; —> Jacobus von Theramo). Verbreitet wurde das Motiv auch im Zusammenhang umfangreicherer erbaulicher Literatur wie der 'Vita Christi' —>· Ludolfs von Sachsen (Kap. 2, ed. A.-C. BOLARD/ L.-M. RIGOLLOT/J. CARNNANDET, ParisRom 1865, S. 110-113) und der ->· 'Meditationes vitae Christi' (Kap. 2, Bonaventurae opera omnia, ed. A. C. PELTIER,

398

Bd. XII, Paris 1868, S. 509-630, hier S. 512 f.) sowie deren dt. Übersetzungen. Kein Streit der Tugenden, aber ein Tugendrat als Instan/ für den göttlichen Beschluß der Inkarnation liegt im 'Compendium Anticlaudiani' vor. Deutsche Bearbeitungen davon bieten —> Heinrich von Neustadt in 'Gottes Zukunft' (4.) und das 'Marienleben' —> Heinrichs von St. Gallen (6.).

B. Einzelne deutsche Texte. I. Geistliche Reimpaardichtung. 1. Das -» 'Anegenge' (28,3-29,85). 2. 'Von gotes barmherzigkeit'. Ü b e r l i e f e r u n g . Cologny-Geneve, Bibl. Bodmeriana, cod. Bodmer 72 (olim Kalocsa, Erzbischöfl. Bibl., Mscr. 1), ca. 1320-30, Nr. CXX; Dessau, StB, Hs. Georg. 24.8°, 2. H. 15. Jh., 172r182r; Gotha, Forschungsbibl., cod. Chart. A 823, 2. H. 15. Jh., 36 r -43 r ; Heidelberg, cpg 341, Anf. 14. Jh., 246 r -249 r ; Lübeck, StB, Ms. theol. germ. 89, zwischen 1450 und 1500, 182V- 195r; München, cgm 4882, v.J. 1466, 33 V -35 V ; Prag, SB u. ÜB, Frantiskani Cesky Krumlov Cod. 148, 170v-174r (um 1388); Stuttgart, LB, cod. poet, et philol. 2° 10, nach 1456, 126rb-129va; Trier, StB, Hs. 22597 2370 4°, 2. Viertel 15. Jh., 26 rh -28 v " (Frgm.; Hinweis B. Bushey); Wien, cod. 2677, 1. H. 14. Jh., WO™ - 103va; Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., cod. 127 a Blankenburg, 3. Viertel 15. Jh., 71r-75r; Zürich, Zentralbibl., cod. A 161, v. J. 1485, 23 V -28 V . A u s g a b e . BARTSCH, Erlösung (Nachdr. Amsterdam 1966), S. IX-XX; V. E. MOUREK, Krumauer Papiercodex altdt. geistl. Texte, SB d. Kgl. böhrn. Ges. d. Wiss.n, Cl. f. Philos., Gesch. u. Philol., Jg. 1890, Prag 1891, S. 410-448, hier S. 435 —448 (nach der jetzt in Prag befindlichen Krumauer Hs.); H. LUTHER, Von gotes barmherzikeit, Diss. (masch.) Frankfurt a. M. [1925], S. 159.

Das Werk (485 vv.; Inc. Sich huop vor gotes trone) wird in die 2. Hälfte des 13. Jh.s datiert und einem thüringischen Geistlichen zugeschrieben. Die erste Hälfte des Gedichts behandelt den Töchterstreit im wesentlichen analog zur Bernhardischen Fassung, dabei sind die Argumente der Personifikationen ausgeweitet. Der Tugendstreit leitet einen Abriß der atl. Prophezeiungen und des Lebens Jesu ein, in dem die Göttlichkeit Jesu betont wird. Rezipiert worden ist das Werk in II.5. und IV.2.

399

'Streit der vier Töchter Gottes'

3. Die -»· 'Erlösung' (v. 475 - 1078). 4. Eine dt. Reimfassung des 'Rex et Famulus'-Stoffes (vgl. PL 94, Sp. 505-507), Inc. Etswanne ein richer mensche was, stammt wahrscheinlich vom selben Verfasser wie das mystisch-aszetische Gedicht —> 'Der Seele Minnegarten' (Hamburg, SB u. ÜB, cod. 99 in scrinio, Anf. 14. Jh., S. 312-319). 5. —> 'Lehrgedicht von der Minne' (Bl. l des Fragments). 6. -> Könemann von Jerxheim, 'Wurzgarten Mariens' (v. 111-2147). 7. -> Tilo von Kulm, 'Von siben insigeln', Prolog (v. 365-746). Der Streit ist reduziert auf eine Auseinandersetzung zwischen Mildekeit und Gerechtekeit, mit deutlichen Parallelen zum lat. —> 'Scheyrer Rhythmus von der Erlösung'. 8. -> 'De mynnen rede' (v. 17-58) referiert den Streit nur kurz. 9. Bruder -»· Hans, 3. Gesang, Marien genaat (v. 1679-1825). II. Geistliche Prosa. 1. —> Berthold von Regensburg, Predigt 'Von siben sünden' (Predigten I, hg. v. F. PFEIFFER, Wien 1862, S. 198f.). 2. Ein Traktat über die hohen kirchlichen Feste (Überlingen, Leopold-SophienBibl., Ms. 26, 15. Jh.) berichtet Bl. 19ra-va und 28™ ^ va unter Berufung auf Bernhard den Streit der Tugenden (gedruckt STAMMLER, 1965, S. 48-50). 3. Ein Traktat mit dem Titel 'Vom jüngsten Tag' (Salzburg, ÜB, cod. M I 476, v. J. 1441, 79 v -84 r ) erörtert Bl. 80 v -81 r auch kurz das Verhältnis von erbarmherczikeit und gerechtikeit (gedr. STAMMLER, 1965, S. 50). 4. Ein allegorischer Traktat über die Dreifaltigkeit als Brunnen, über die Schöpfung und über die 7 Sakramente als Brunnenröhren (Nürnberg, StB, Cent. VI, 57, 1. H. 15. Jh., 58 r -78 r ) behandelt Bl. 6 63V den Streit der Schwestern bzw. der zwei Naturen Gottes um die Erlösung durch

400

den Sohn als frag bzw. schulfrag (gedr. STAMMLER, 1965, S. 51 f.). 5. Eine Prosafassung von I.2., die als historie von den uier erenreichen swestern das hails bezeichnet wird, überliefert eine Hs. Liebhard -» Eghenvelders (Brüssel, Kgl. Bibl., cod. 8879-80, v.J. 1451, l r ll r ; gedr. RUDOLF, S. 18-24). 6. Eine nd. Prosafassung der 'Rex et famulus'-Version, Inc. Do dan Adam vorbrocken hadde so was in dem hemele recht so eyn ouermechtich konick de veer dochter hedde vnd enen sone vnd enen armen knecht ... (Cuijk/NL, Kreuzherrenkloster St. Agatha, Hs. C 10 [aus dem Kloster Frenswegen, 15. Jh.], 3V — 6V; Hinweis v. R. Plate). 7. Ein kurzer dt. Prosatext, Inc. Rex paciftcus, pater celestis. Item Es waz eyn richer herr der het fier tochtren vnd eynen lieben sun vnd gar eynen lieben knecht (Colmar, Bibl. Municipale, cod. 268 [Kat. Nr. 210], alem., Mitte 15. Jh., aus dem Kloster Unterlinden, 161r"v; vgl. STAMMLER, Prosa, S. 764). 8. De viantschop vnde de strid twischen den von Babilonien vnde den van Jherusalem, vnde wu de gnade Codes vnde de warheit legen eynander körnen in vrede ... Inc. des Teils über den Streit der Töchter Gottes (104V): Do belegenden syk misericordia, dat is de gotlike gnade. Ü b e r l i e f e r u n g . Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., cod. 704 Heimst., 2. H. 15. Jh., Südost-Niedersachsen, 87r [bzw. 104 r ]-l20 r . A u s g a b e . TIMMERMANN, S. 235 [bzw. 252]268.

Der Text ist die mnd. Übersetzung der parabelartigen Bearbeitung von -> Bernhards Sermo I 'In Annuntiatione BMV (= Parabola IX), die schon in der Hs. der Bibl. Nat. in Paris, Lat. 10628 zusammen mit Bernhards Parabola II überliefert ist; die nd. Übersetzung verbindet ebenfalls beide Parabolae (II = Streit der Tugenden und Laster [Jerusalem und Babylon]; IX = Streit der vier Töchter Gottes) zu einer zusammenhängenden allegorischen Erzählung. Die Sammelhs. stellt die Überset-

401

'Streitbuch'

zung in den Kontext aszetischer Texte, die höchstwahrscheinlich alle aus dem Lateinischen übersetzt sind. III. Meistergesang. In folgenden (überwiegend unedierten) Meisterliedern wird das Thema mehr oder weniger ausführlich behandelt: RSM ^eh/ 283 (= Michel -» Beheim, ed. GILLE/ SPRIEWALD, Nr. 283); 'Bop/I/SOS (Teiled. MÄDER, S. 75 f.); 1Frau/4/524; 4/531; 5l 529; 1Marn/7/565; 'Regb/1/516; 4/523; 4/ 594; 4/663; 1Tanh/6/3; 'Wartb/l/SOS. Das Lied ^001/4/17 wendet sich gegen die Vorstellung eines Streits innerhalb der Gottheit. Alle genannten Lieder sind in Hss. des 15. und frühen 16. Jh.s überliefert. IV. Dramen. 1. ->· 'Erfurter Moralität'. 2. —>· 'Künzelsauer FronleichnamspieP. In den vv. 1099-1345 findet sich eine Bearbeitung von 1.2. Die Szene stellt einen Zusatz zum Grundtext durch einen späteren Schreiber dar (vgl. Ausg. v. P. K. LIEBENOW, 1969, S. 266). 3. —> 'Maastrichter (ripuarisches) Passionsspiel' (v. 96-179). 4. Arnold -> Immessen, 'SündenfalP (v. 3640-3755). L i t e r a t u r . R. HEINZEL, Vier geistliche Gedichte, ZfdA 17 (1874) 12-39; W. SCHERER, Die vier Töchter Gottes, ZfdA 21 (1877) 414-416; H. TRAVER, The Four Daughters of God, Diss. Bryn Mawr College, Pennsylvania 1907; J. RIVIERE, Le dogme de la redemption (Bibl. Thomiste 19), Paris 1934, S. 309-362; EHRISMANN, LG 11,2,2, S. 374; L. WOLFF, Einl. zu: Die Dichtungen Könemanns (Nd. Denkm. 8), 1953, S. 19-24; STAMMLER, Prosa, Sp. 764; ders., Spätlese d. MAs II (TspMA 19), 1965, S. 48-52 u. 138-148; K. SAJAVAARA, The Middle English Translations of Robert Grosseteste's Chateau d'Amour (Memoires de la Soc. Neophil. de Helsinki 32), Helsinki 1967; E. J. MÄDER, Der Streit der 'Töchter Gottes' (Europ. Hochschulschr.n I, 41), 1971 [mit alterer Lit.]; E. MOLLAND, 'Les quatres Filles de Dieu' dans le miroir royal Nörvegien, in: Epektasis, Mel. offerts a J. Danielou, Paris 1972, S. 155 -168; M. TVEITANE, The 'Four Daughters of God' in the Old Noorse King's Mirror, Neuphil. Mitt. 73 (1972) 795-804; ders., The Four Daughters of God, ebd. 81 (1980) 409 — 415; W. TIMMERMANN, Stud. z. allegorischen

402

Bildlichkeit in d. Parabolae Bernhards v. Clairvaux (Mikrokosmos 10), 1982; R. RUDOLF, Eine Prosafassung des Gedichts 'Sich huob vor gotes trone' in der Brüsseler Hs. Eghenvelders, in: FachprosaStudien, hg. v. G. KEIL u. a., 1982, S. 13-24; N. H. OTT, Rechtspraxis u. Heilsgeschichte. Zu Überl., Ikonographie u. Gebrauchssituation d. dt. 'Belial' (MTU 80), 1983; RSM, 1986ff.; U. VON BLOH, Die illustrierten Historienbibeln (Vestigia Bibliae 13/ 14, 1991/92), 1993, bes. S. 50-53; F. OHLY, Die Trinität berät über d. Erschaffung d. Menschen u. über seine Erlösung, PBB 116 (1994) 242-284, hier S. 260-277.

WALTRAUD TIMMERMANN 'Streitbuch' ('Streydpuech - pixen, kriegsrüstung, sturmzeug und fewrwerckh') Ü b e r l i e f e r u n g . Der o. g. Titel findet sich auf dem noch erhaltenen Originaleinband einer wahrscheinlich zwischen 1410 und 1430 in Süddeutschland entstandenen Bilderhs., Wien, Kunsthist. Museum, P 5135 (vormals: Ambraser Sammlung, cod. 52), 96 Bll. in 8°. Diese Hs. ist nicht identisch mit der unter —» 'Pixen, Kriegsrüstung, Sturmzeug und Feuerwerch' vorgestellten (deren Signatur lautet korrekt: P 5014).

Der mit sparsam lavierten Federzeichnungen illustrierte Text stellt bunt zusammengewürfelt, anfangs in Versen, später in Prosa, die Schilderung der Pflichten und Fertigkeiten eines Büchsenmeisters einschließlich der vom —» 'Feuerwerkbuch von 1420' her bekannten Legende vom maister niger perchtold, der was der swarczen chunst gar hold neben die Beschreibungen von Waffen, Werkzeugen, Belagerungsgerät, Hebezeugen, Richtmechanismen bei Geschützen wie des Gebrauchs von Quadranten: Noch wesentlich deutlicher als die Bezüge zum 'Feuerwerkbuch' erscheinen von Text wie Illustration her die Anklänge an Konrad —> Kyesers 'Bellifortis', vor allem wegen der für Kyeser typischen und auch hier zu findenden Anreicherung mit unverständlichen, mit einer Art magischem Nimbus versehenen Rezepturen und zeichnerischen Phantasiegebilden. L i t e r a t u r . E. VON SACKEN, Die k. k. Ambraser Sammlung, 1. Teil, 1855, S. 240, Nr. 51; M. JÄHNS, Hdb. einer Gesch. d. Kriegswesens, Techn. Teil, 1880, S. 806 u. 812; ders., Gesch. d. Kriegswiss.n,

403

Streitel, Hieronymus

Bd. I, 1889, S. 382-387; B. RATHGEN, Das Geschütz im , neu hg. u. eingel. v. V. SCHMJDTCHEN, 1987 (= erstmaliger Neudr. d. Ausg. v. 1928), S. 290; A. GROSS/ B. THOMAS, Katalog d. Waffensammlung in d. Neuen Burg Wien 1936, VII/86/9; B. THOMAS/ O. GAMBER, Führer durch d. Kunsthist. Museum Wien, B. 13, Katalog d. Leibrüstkammer, I. Teil, 1976, S. 65.

VOLKER SCHMIDTCHEN Streitel (Streitl; Preliolinus), Hieronymus OESA I. St. war 1515-1518 Prior des Regensburger Konvents der Augustiner-Eremiten. 1502-1527 ist er als Bibliothekar des Klosters nachweisbar. Er gehörte zu dem Regensburger Humanistenkreis um den Benediktiner Christophorus Hoffmann Ostrofrancus aus St. Emmeram. Dieser widmete St. 1519 die im gleichen Jahr bei S. Otmar in Augsburg gedruckte Schrift 'De Ratisbona metropoli Baioariae et subita ibidem Judaeorum proscriptione'. 1532 oder kurz danach muß St. gestorben sein (vgl. SCHNEIDER, Ausg. [s. u. IV.], S. 462f.). Er hatte einen Namen als gelehrter Geschichtskenner. Seine Sammlungen und eigenen Arbeiten konzentrierten sich auf die Geschichte seines Ordens, die Geschichte Regensburgs und die Kirchengeschichte Bayerns. St.s literarischer Nachlaß besteht aus Kollektaneen-Bänden, die in ordnungsloser Kompilation vielerlei historische und literarische Materialien versammeln, Regesten und Abschriften von Urkunden, Verzeichnisse von Ordenskapiteln, Kataloge von Äbten und Bischöfen, Briefe, Auszüge aus Geschichtsschreibern (u. a. -> Hermann von Niederaltaich, 'Annalen'; -> Konrad von Megenbcrg, 'Tractatus de limitibus parochiarum civitatis Ratisponensis'; Aeneas Silvius —> Piccolomini, 'Europa'), dt. historische Lieder und Reimpaargedichte (Johann —> Kurtz, ->· 'Landshuter Erbfolgekrieg', -> 'Regensburg, Bayern und das Reich', -» 'Regensburger Dollingerlied', Hans -> Schneider), hagiographische Erzählungen, Anekdoten, humanistische Gedichte (u. a. von Sebastian -> Brant, Celtis, Reuchlin), aber auch eine Fülle selbständi-

404

ger Notizen, eigene chronikalische Abrisse und Sammlungen, eigene kleine lat. und dt. Texte. II. K o l l e k t a n e e n . 1. Hamburg, SB u. ÜB, cod. hist. 31 e, 436 B1L; vgl. B. LOHSE, Die hist. Hss. d. SB u. ÜB Hamburg, Cod. hist. 1-100, 1968, S. 38-48. Die noch vor 1500 begonnenen Aufzeichnungen reichen bis 1532. Auszüge ordensgeschichtlicher und landesgeschichtlicher Aufzeichnungen abgedruckt bei TÜCHLE bzw. bei SCHNEIDER (s. u. IV.). 2. München, clm 14053, 216 Bll., Autograph, Aufzeichnungen bis 1519 bzw. 1524 (Nachtrag). Vgl. IBACH. 3. Wien, cod. 3301, 429 Bll., hauptsächlich Autograph, zuletzt (Nachtrag) von 1528; vgl. MENHARDT, Hss. II 892-900. Die Hs. enthält hist. Aufzeichnungen, lat. Kleinpoesie (u. a. von Christophorus Hoffmann) und dt. hist. Lieder. Beigebundener Druck: Chronik des Petcrmann —» Etterlin (Basel 1507). Abschrift der lat. und dt. hist. Aufzeichnungen ist München, clm 167, 240 Bll. Aus dessen Materialien zur Geschichte Regensburgs edierte A. F. OEFELE in seinen 'Rerum Boicarum scriptures', Bd. l, Augsburg 1763, S. 499-523, in chronologisch geordneter Auswahl die 'Anonymi Ratisbonensis farrago historica rerum Ratisponensium ab anno Christi 508 usque ad annum Christi 1519'. 4. Wien, cod. 13710, 44 Bll. (Zuweisung an St. durch MENHARDT II 900). Lat. und dt. hist. Aufzeichnungen ('Cronicalia sine ordine', mit alphabet. Register) zur Regensburger und bayer. Geschichte. Christophorus Hoffmann: 'Catalogus episcoporum Ratisponensium necnon monasterii S. Emmerami abbatum' u. a. (vgl. SCHNEIDER, Ausg. [s. u. IV.], S. 462 Anm. 3). 5. Prag, Metropolitankap.-Bibl., I 2 Inc., Sammelband von vier Inkunabeln (—>· Thomas von Kempen, —> Bernhards von Breidenbach 'Palästinareise', -> Rolevincks 'Fasciculus temporum', -> Lupolds von Bebenburg 'Germanorum veterum principum zelus et fervor in christianam religionem') und einem hs.liehen Schlußteil (32 Bll., Autograph), aus St.s Besitz. Der hs.liehe Teil enthält a) eine lat. und eine dt. Legende des Bruders Friedrich von Regensburg (s. u.), den lat. Text zusammen mit 12 ganzseitigen Federzeichnungen, danach ein dt. Reimgebet, eine dt. Reimübersetzung der beiden ersten Strophen des Hymnus 'Magne pater Augustine' (aus dem Festoffizium des Augustinerordens), die Augustinerregel mit dt. Übersetzung nach jedem Satz (Inc. Ante omnia [ . . . } Vor allen dingen ir aller liebsten bruder habt got lieb; vgl. -» Augustinerregeln

405

'Streitgespräch zwischen Christ und Jude'

[mhd.], ohne diese Hs.), eine dt. Reimparaphrase des Bernhard-Worts 'Bonum est nos hie esse'; b) Regesten und Abschriften von Urkunden des Regensburger Augustinerklosters, schließlich Aufzeichnungen über Amt und Pflichten eines Priors und ein Exzerpt aus Erasmus von Rotterdam über Hieronymus und Augustin. St. hat bei keinem der unter a) genannten lat. und dt. Texte seine Autorschaft gekennzeichnet. Sie ist dennoch, wenngleich in unterschiedlicher Deutlichkeit, für alle wahrscheinlich.

III. ' L e g e n d e B r u d e r von Regensburg'.

Friedrichs

Der 1329 verstorbene Friedrich war Laienbruder im Regensburger Augustinerkloster. Die dt. und die lat. Fassung der stofflich sehr spärlichen Vita stimmen, ausgenommen ihre Prologe, im Inhalt und im Aufbau gänzlich überein. Sie erzählen von der durch eine Predigt bewirkten Erwekkung des jungen Friedrich für die Lebensform der Armut Christi, seinem Eintritt in den Regensburger Konvent, seiner vorbildlichen Mönchsdisziplin, seiner Fürsorge für die Armen, dem von Wundern begleiteten Klosterleben bis zum Tod, der einsetzenden Verehrung des Seligen. Während der Prolog der lat. Fassung über eine rasche Skizze der Geschichte Regensburgs an die Lebenszeit Friedrichs heranführt, erklärt der Prolog der dt. Fassung die Vita als erzählende Wiedergabe eines beim Grab Friedrichs in der Augustinerkirche angebrachten Gemäldes, welches die Person Friedrichs und Szenen seines Lebens darstellte. Quelle St.s, der am Ende der lat. Vita das Fehlen jeder schriftlichen Überlieferung beklagt (S. 19), war offenbar einzig jenes Bild. A u s g a b e . A. PODLAHA, Zwei Legenden über das Leben des Laienbruders Friedrich von Regensburg (Editiones Archivii et Bibliothecae S. F. Metropolitan! capituli Pragensis 3), Prag 1905.

IV. G e s c h i c h t s s c h r e i b u n g . Erste historiographische Aktivität St.s ist für 1494 bezeugt (Hamburger Codex [s. II.1.], Fortsetzung der 'Chronica de principibus terrae Bavarorum' des —> Andreas von Regensburg). Die anderen in seinen Kollektaneen verstreuten hist. Aufzeichnungen stammen im wesentlichen aus der Zeit vor 1520. Sammeltätigkeit über-

406

wiegt gegenüber eigenständiger Historiographie. Benutzt wurden Regensburger und andere bayer., auch Nürnberger Quellen, oft mehrfach (Andreas' von Regensburg verschiedene Chroniken, auch in der dt. Übersetzung des Leonhard —» Heff u. a.). Charakteristisch ist die übergangslos zweisprachige Arbeitsweise des Humanisten St. Möglicherweise handelt es sich um Vorarbeiten für eine — bisher verschollene - dt. Regensburger Chronik, die St. nach Aussage des Regensburger Kartäusers Franciscus Jeremias Grünewald (gest. 1626) von 1512 bis 1528 oder darüber hinaus verfaßt haben soll. A u s g a b e n . TÜCHLE, S. 632-639; J. SCHNEIDER, Die Fortsetzung des H. Streitl bis 1531 zur 'Chronica de principibus terrae Bavarorum' des Andreas von Regensburg, in: R. SPRANDEL (Hg.), Zweisprachige Geschichtsschreibung im spätmal. Deutschland, 1993, S. 462-467. L i t e r a t u r . W. RÜGAMER, Der Augustinereremit H. St. u. seine lit. Tätigkeit, Progr. Münnerstadt 1910/11, Würzburg 1911; H. IBACH, Leben u. Schriften des Konrad v. Megenberg, 1938, S. 132138; A. ZUMKELLER, Manuskripte v. Werken d. Autoren d. Augustiner-Eremitenordens in mitteleurop. Bibl.n, 1966, Nr. 402-410; H. TÜCHLE, Zur Gesch. d. baycr. Provinz d. Augustinereremiten im Jh. vor der Reformation. Mitteilungen aus d. Kollektaneenbuch des P. H. St., in: Scientia Augustiana, Fs. A. Zumkeller, 1975, S. 630-640; Mal. Bibl. Kat. IV l, 1977, S. 465-467; G. GLAUCHE, Die Regensburger Sodalitas litteraria um Christophorus Hoffmann u. seine Emmeramer GebäudeInschriften, in: Scire litteras, hg. v. S. KRÄMER/ M. BERNHARD (= Abhh. d. Bayer. Ak. d. Wiss.n München NF 99), 1988, S. 187-200; J. SCHNEIDER, Vermittlungsprobleme einer dt. Weltchronikübcrsetzung, in: R. SPRANDEL (Hg.), Zweisprachige Geschichtsschreibung im spätmal. Deutschland, 1993, S. 173-226, hier S. 184-187.

JOACHIM SCHNEIDER/F. J. WORSTBROCK 'Streitgespräch zwischen Christ und Jude' 1. Ü b e r l i e f e r u n g . 1) Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., cod. 16. 17. Aug. 4°, 50 V -60 V , frühes 15. Jh., elsäss. (wohl Straßburg); 2) Köln, Hist. Archiv d. Stadt, cod. W* 3, 162r-165r, 'etwa 1410-1420', niederfrk.-ripuarisch; 3) Nürnberg, Germ. Nationalmuseum, cod. 5339 a, 73r —81 V , 'um 1472', aus Nürnberg; 4) Weimar, Herzogin Anna Amalia Bibl., cod. O 145, 211V-221V, um 1480, ost-

407

'Streitgespräch zweier Frauen über die Minne'

schwäb.; 5) Providence, R. L, USA, Brown Univ., John Hay Library, Ms. German cod. l, 35ra — 36va, v. J. 1410, ostfrk.-schwäb. (Nürnberg); 6) München, cgm 1020, f. 38-45, 453', bairisch. Unediert. D. GERHARDT plant einen Paralleldruck aller hs.liehen Fassungen.

Die geographisch ziemlich verbreitete Überlieferung trennt sich durch einen divergierenden Anfang in zwei Gruppen: Hss. 1-4 e gewesen vna on ende got I Gar manigvalt ist din gebot (Wolfenbüttel, 50V), und Hss. 5-6 Nu Horent ich wil uch wissen lan / ein red von einem puchlein lobesam (Providence, 35r). Ein Vergleich der Hs. aus Providence mit dem Wolfenbüttler Kodex ergibt, daß die Fassungen, außer am Anfang, nicht wesentlich verschieden sind. 2. Eine Begegnung zwischen einem Christen und einem Juden entwickelt sich zu einem Rangstreit über die beiden Religionen, der in etwa 400 gereimten Versen, meist in abwechselnd zehnzeilige Reden eingeteilt, ausgefochten wird: E das du den menschen hast gemäht/ do hettestu es vor gedaht l die weit mit maniger hande bar l Sust kam ich eines moles dar I do ging sunder ein hin dan I do kam zuo mir ein judisch man l Er sprach ob ich ein cristin wer (Wolfenbüttel, 50V). Bei der Debatte betont der Jude das hohe Alter seines Glaubens und beweist die Vorrangstellung seines Volkes bei Gott durch das Beispiel des Wunders am Roten Meer und der zehn Gebote, die Moses gegeben wurden; und er verspottet den Begriff einer durch eine Jungfrau geborenen und nicht allmächtigen Gottheit. Der Christ hebt das Alte Testament als Vorzeichen des neuen Zeitalters und die Bedeutung der christlichen Sakramente hervor; und er verhöhnt den Talmud und die Praxis der Beschneidung. Unter den Sakramenten ist besonders die Taufe wichtig, die durch eine Allegorie versinnbildlicht wird (das Herz Jesu als Quelle des Taufwassers). Besonders die Sprache des Christen wird manchmal grob und beleidigend, und einmal beschwert sich der Jude und verlangt, der andere solle aufhören zu fluchen. Am Ende, 'überwältigt' durch die Stärke der christlichen Argu-

408

mente, läßt sich der Jude bekehren: Cristen man du bruoder min l durch got so gip mir dinen rot l min begir zuo dem touff stot (Wolfenbüttel, 59V). 3. Das Werk gehört zur mal. christlichen Bekehrungsliteratur; in der Hs. Providence wird es zusammen mit der fingierten 'Epistel von Rabbi Samuel an Rabbi Isaac' des Irmhart -»· Öser überliefert. Ich kenne kein unmittelbares Vorbild. Die Disputationen zwischen Papst Silvester und den jüdischen Gelehrten in der —>· 'Kaiserchronik' (vgl. v. 8540-10400) zeigen Ähnlichkeit in Form und Sprache. Zur Wirkung: Ich halte für wahrscheinlich, daß Hans -* Folz das 'Streitgespräch' als Teilmodell für seine Schrift 'Christ und Jude' benutzt hat. L i t e r a t u r (fast ausschließlich über die Überlieferung): O. v. HEINEMANN, Die Hss. der Herzogl. ßibl. zu Wolfenbüttel, 1900, Nachdr. 1966, S. 202; H. FISCHER, Hans Folz. Die Reimpaarsprüche (MTU 1), 1961, S. LVI (zu Weimar); A. MIHM, Überl. u. Verbreitung der Märendichtung im SpätMA, 1967, S. 138 (zu cgm 1020), S. 142 (zu Weimar); H. HILGERS, Das Kölner Frgm. von Konrads Trojanerkneg', ABäG 4 (1973) 135 f.; H. KIEPE, Die Nürnberger Priameldichtung (MTU 74), 1984, S. 175 u. 330 (zu Nürnberg); R. WARNOCK, Ms. German Codex l der Brown University, U. S. A., ZfdA 121 (1992) 422-433. Allgemein zu christlich-jüdischen Religionsgesprächen (nicht zu diesem Text): K. GEISSLER, Die Juden in mal. Texten Deutschlands, Zs. f. bayer. Landesgesch. 38 (1975) 163-226; H. SCHRECKENBERG, Die christlichen Adversus-Judaeos-Texte (11. - 13. Jh.) (Europ. Hochschulschr.n XXIII 335), 1988; K. SCHUBERT, Das christlich-jüdische Religionsgespräch im 12. u. 13. Jh., in: A. EBENBAUER/ K. ZATLOUKAL (Hgg.), Die Juden in ihrer mal. Umwelt (Symposium Wien 1988), Wien 1991, S. 223-250.

ROBERT G. WARNOCK 'Streitgespräch zwischen Ritter und Bauer' -> 'Ritter und Bauer'

'Streitgespräch zweier Frauen über die Minne' Minnerede, 15. Jh., vom Typ 'Streitgespräch'.

409

410

Streler

Ü b e r l i e f e r u n g . Berlin, mgf 488, 56 v -60 r (188 vv.); ebd., mgo 186,15r-20v (210 vv.); Dessau, StB, cod. Georg. 150.8°, 175r-180v (188 vv.); Gotha, Forschungsbibl., cod. Chart, A 985, l r a -l v b (107 vv.); Heidelberg, cpg .313, 381 r -384 r (188 vv.); Prag, Knihovna Narodniho musea, cod. X A 12 (Liederbuch der Klara -> Hätzlerin), 44 r -46 v (190 vv.); Stuttgart, LB, cod. poet, et philol. 4° 69, 240V 243V; Trier, StB, cod. 1120/128 a, l r -3 r (186 vv.). Verloren: Bechsteins Hs., 47 r -51 r (189 vv.).

daß sie aber dennoch die Liebe als Lebensform vorziehe: doch gefeit mir nit so wol din leben/ das ich minen buln wol begeben

A u s g a b e n . J. J. ESCHENBURG, Denkmäler altdt. Dichtkunst, Bremen 1799, S. 257-264 (Berlin, mgo 186); BRAUNS/THIELE, Minnereden, S. 14-19, Nr. 6 (Heidelberg, cpg 313); HALTAUS, Hätzlerin, S. 143 -145, Nr. 11,9 (Prag, X A 12); F. KRATOCHWIL, Über den gegenwärtigen Stand der Suchenwirt-Hss., Germ. 34 (1889) 436-437 (Gotha, Chart. A 985).

Streitperger, Erhardus -» Erhardus

Während eines Waldspazierganges im Mai gelangt der durch die Schönheit der Natur freudig gestimmte Ich-Erzähler auf eine beide, auf der eine prächtige Linde steht, unter welcher eine Quelle entspringt. Er geht hin in der Hoffnung, jemanden zu finden, der ihm den Weg zurück weisen könnte. Dort befinden sich zwei Frauen, die sich darüber unterhalten, ob es besser sei, einen bulen zu haben oder nicht. Die eine Gesprächspartnerin begründet die Vorteile ihrer Entscheidung für die Minne sowohl über den traditionellen Begriff des hohen muotes als gesellschaftlicher Lebensform, die durch aventiure und ritterlichen Kampf verwirklicht wird, wie auch über die eher private Intimität der Liebe als erotisches Spiel der Augen und Worte. Die zweite Gesprächspartnerin vertritt den Standpunkt, daß das mit der Entscheidung für die Liebe notwendig verbundene Leid durch die häufige und lange Trennung der Liebenden, d. h. die durch die gesellschaftlich prekäre Lebensform der Liebenden hervorgerufenen Nöte und Zwänge so sehr überwiegen, daß es besser sei, die Verehrung und Werbung der Männer hinzunehmen, ohne sich auf einen bestimmten von ihnen besonders einzulassen, und sich so einer ausgeglicheneren Gemütslage zu erfreuen. Das Gespräch endet, indem die liebende Dame konzediert, daß die andere es leichter habe: das dir vil bas sy den mir (v. 184, Ausg. BRAUNS/THIELE),

(v. 187 f.). L i t e r a t u r . H. JANTZEN, Gesch. d. dt. Streitgedichtes im MA, 1896, S. 51 f.; K. GEUTHER, Stud. z. Ldb. der Klara Hätzlerin, 1899, S. 33, 91 - 95; BRANDIS, Minnereden, Nr. 401.

ALFRED KARNEIN

Streler Obd. Laienarzt aus der Mitte oder zweiten Hälfte des 15. Jh.s, der des Lateinischen mächtig war, sich auf die Behandlung der weiblichen Brust spezialisiert hatte und dessen Identität mit Johannes —»· Streler OP von G. Eis nicht ausgeschlossen worden ist (StN 43 [1971] 423). Die unter seinem Namen überlieferten Texte — ein Rezept und ein therapeutischer Kurztraktat (Wien, cod. 2999, 330v-331r, ostmbair., um 1500) — stehn in der obd. gynäkologischen Tradition des SpätMAs und leiten sich einerseits aus der kosmetischen Rezeptliteratur (—» 'Frauenbüchlein der Salzburger Hs. M I I I 3 ' [Nachtragsbd.], Rezept: 17b = A17[b]), anderseits aus den onkologischen Paragraphen des —» 'Kardobenediktentraktats' (Nachtragsbd.) ab, die dominikanischen Bezug (ain brueder prediger ordens) akzentuieren. St. schließt sich inhaltlich an seine Vorlagen an, folgt ihnen jedoch nur bei der Indikationsstellung (zu große Brüste; Mammakarzinom) sowie bei der Medikation und pharmazeutischen Technologie; bei der Applikation erweist er sich als eigenständig, übernimmt Anregungen von —>· Roger Frugardi (das berüchtigte k(o^)el plat zur Abdeckung eines Gewebsdefekts), und in den Anwendungsvorschriften zeigt er sich ausgesprochen innovativ: mit seinen paarig-paßgenauen secklenn, dar die prust hin ein mügen und wohinein die pruest ein gepunden werden soll, kann er als Erfinder des therapeutischen Büstenhalters gelten. - Seine lat. durchsetzte Sprache ist klar, sein Ausdruck präzise; als Adressaten

411

Streler, Johannes

kommen (Laien-)Ärzte, Chirurgen und Apotheker in Betracht. G. KEIL Streler, Johannes OP I. Geboren vermutlich noch vor 1390, trat St. frühzeitig in den Dominikanerorden ein. Sein Geburtsort ist nicht bekannt; nach einer Titelaufschrift der Frankfurter Hs. Ms. Praed. 20 war er filius nativus des Frankfurter Konvents. 1416 wirkte er, wie er selber berichtet, im Trierer Kloster als magister studentium. 1431 ließ er sich an der Univ. Wien als Student der Theologie einschreiben und hielt hier in den folgenden Jahren als Cursor biblicus und Sententiarius die zur Erlangung des Doktorgrades vorgeschriebenen Vorlesungen. 1439 wurde er zum Magister der Theologie promoviert. Eine Reise im Auftrag des Ordens (1432/33) und ein Aufenthalt in Frankfurt (1437) unterbrachen die Wiener Studienjahre. Im Frühjahr 1439, also noch während seiner Wiener Zeit, wählte ihn der Frankfurter Konvent zu seinem Prior. Im September 1440 immatrikulierte sich St. als Dr. theol. an der Univ. Köln. 1442 — 44 ist er zeitweise in Straßburg und 1444 — 45 in Frankfurt nachweisbar. 1445 kehrte er als Professor der Theologie nach Wien zurück und nahm Vorlesungen auf. Im WS 14457 46 wählte ihn die theologische Fakultät zu ihrem Dekan; zur gleichen Zeit bekleidete St. das Amt des Vikars der österreichischen Nation innerhalb der Ordensprovinz Teutonia. 1448 begegnet er nochmals in Straßburg. 1451 —52 schrieb er das AugustinusFlorileg im Frankfurter Ms. Praed. 70. St. starb am 23. Okt. 1459. Sein persönlicher Bücherbesitz (darunter Autographen fast aller seiner Schriften) fiel dem Frankfurter Kloster zu. II. St. gehört nicht zu den namhaften und wirkungsmächtigen theologischen Gelehrten des 15. Jh.s. Seine Hauptschriften waren dazu bestimmt, den Anforderungen des artistisch-theologischen Studienganges an der Univ. Wien Genüge zu tun. Mehrere Opuscula, Vorlesungen und Predigten traten im Laufe der 40er Jahre hinzu. Minde-

412

stens vier Schriften sind unvollendet geblieben. Ob St. überhaupt mit der Absicht der Publikation schriftstellerisch arbeitete, bleibt zweifelhaft. Nennenswerte Verbreitung hat nach unserer gegenwärtigen Kenntnis keines seiner Werke gefunden; von den Predigten und den 'Informationes' abgesehen, liegen alle Texte bezeichnenderweise nur in autographer Überlieferung in Frankfurt, StB u. ÜB, Ms. Praed. 20 und Ms. Praed. 60, vor. St. hat vor allem durch das gesprochene Wort in Vorlesung und Predigt gewirkt. Seine Berufung in verantwortliche Ordens- und Universitätsämter zeugt von dem Ansehen, das er im Orden und in Kreisen der Wiener theologischen Fakultät besaß. Ungesichert bleibt die Autorschaft an den 'Quaestiones librorum de anima', die eine Aschaffenburger Hs. (Hofbibl., Ms. 47 a, f. 1-50) einem Magister Johannes de Franckfordia zuweist. H. THURN (J. HOFMANN/ H. THURN, Die Hss. d. Hofbibl. Aschaffenburg, 1978, S. 110) bezieht den Namen vermutungsweise auf Streler. Da St. sonst nicht unter diesem Namen bezeugt ist und eine Ordensbezeichnung fehlt, ist keine sichere Entscheidung möglich. Vgl. auch -* Johann von Frankfurt.

1. 'Quaestiones in Aristotelis Metaphysica' (Frankfurt, Ms. Praed. 20, f. 326330). Begonnen (in Wien?) im Winter 1431 pro conünuatione dierum vacantiarum. St. behandelt in kurzer Form ausgewählte Themen aus dem 1. und 2. Buch der 'Metaphysik' und bezieht u. a. Stellung zu den opiniones Platonicorum. Mit L. II q. 6 bricht der überlieferte Text unvermittelt ab. 2. 'Dicta in librum Ecclesiasticum' (Ms. Praed. 20, f. 1 — 91). Als erstes exegetisches Thema (primus cursus) wies die Wiener theologische Fakultät St. das Buch Ecclesiasticus zu. Wegen einer Reise mußte er die Anfang Nov. 1432 begonnene Vorlesung nach kurzer Zeit unterbrechen. St. konnte sie erst am 8. Juni 1433 mit c. 3 wieder aufnehmen und am 16. Nov. dieses Jahres abschließen. 3. 'Lectura in epistolas Pauli ad Timotheum' (Ms. Praed. 20, f. 92-107; mit inseriertem Text). Nach FRANK, S. 211, las

413

Streler, Johannes OP

St. im Winter 1433/34 über die beiden Paulus-Briefe, die ihm die Fakultät als Gegenstand des zweiten Cursus zugeteilt hatte. Der Text ist am Ende auf 1433 datiert; St. spricht hier die Hoffnung aus, zu gegebener Zeit über die Sentenzen lesen zu können (Sperans eciam ad sentenciarum lecturam suo tempore pervenire}. 4. 'Lectura in libros Sententiarum' (Ms. Praed. 20, f. 111-152). Vollständig behandelt ist nur das 1. Buch der Sentenzen, und zwar anfangs in Anlehnung an den Kommentar des Wiener Theologen Heinrich -> Totting de Oyta. Beginnend mit I 15 löst sich St. von diesem Leitfaden (127va: Hie incipio dimittere questiones principales Magistri Henrici de Oyta). Der Kommentar zum 2. Buch, begonnen am 13. Okt. 1434, bricht nach wenigen Seiten in der Erklärung von II 9 mitten im Satz ab. 5. 'Quaestiones in libros Sententiarum' (Ms. Praed. 20, f. 159-313). Ein vollständiger Zyklus von Vorlesungen, die im Unterschied zur stärker kursorischen 'Lectura' den Hauptinhalt der wichtigsten Distinktionen in scholastischer Form problematisieren. Neben -» Thomas und -> Albertus Magnus werden im Text und in marginalen Zusätzen vor allem Petrus de Palude (Pe.Pa.) und Michael (de Furno) zitiert, seltener —>· Johannes von Sterngassen. St. begann die Vorlesung im Sommer 1434 und schloß sie spätestens Anfang 1436 ab. In einer Schlußklausel unterwirft er seine Darlegungen dem Urteil der Wiener und der Kölner Universität. 6. 'Lectiones super epistolam Pauli ad Romanes' (Ms. Praed. 60, f. 130-133). St. beginnt die Auslegung mit einer Commendatio des von ihm gewählten Themas (Phil 3,21) und erörtert anschließend verschiedene Dubia, die sich auf die Paulus-Briefe insgesamt und speziell auf den Römerbrief beziehen. Vom Text des Römerbriefes selbst ist nur die Salutatio apostolica (1,1 — 7), also nur der Anfangsabschnitt des Exordiums (1,1 — 17), behandelt. St. setzt sich hier namentlich mit den Errores hereticorum (Arius, Photius, Sabellius) auseinan-

414

der und führt gegen sie in der Filiationsfrage thomistische Argumente ins Feld. Die Zuhörer werden mit venerandi mei angesprochen. Der Vortrag des Textes, begonnen in der Zeit um den 23. Sonntag nach Pfingsten, zog sich über die Wende eines nicht näher bezeichneten Jahres hin (132 va Lect. ult.: [...] quam epistolam transacto anno dei nutu incepi). 7. Eine in Frankfurt, StB u. ÜB, Ms. Praed. 70, f. l", erwähnte Lectura magistri Johannis Streler super prima canonica ]ohannis ist nicht erhalten.

8. 'Lectiones super psalmos poenitentiales' (Ms. Praed. 60, f. 198-202). Ein umfänglicher Prolog handelt im 1. Principale ausführlich von den einzelnen Worten des Titulus (tractatus, septem, psalmorum, penitencialium); das 2. Principale geht wesentlich knapper auf die radix (den Urheber) und auf die utilitas der Bußpsalmen ein. Die Texterklärung selbst endet nach wenigen Spalten mit einer Auslegung zu v. l — 2 des ersten Bußpsalms, die um das Thema der Prädestination kreist. 9. P r e d i g t e n . Ohne ein zusammenhängendes Predigtwerk zu hinterlassen, ist St. seinen Ordens- und universitären Amtspflichten gehorchend zu verschiedenen Zeiten als Prediger aufgetreten. Wie er in Ms. Praed. 20, 187ra, selbst bezeugt, hielt er 1434 am Wiener Schottenstift eine lat. Predigt zum Fest Mariae Geburt. Als Universitätsprediger übernahm er später in Wien Predigten zu Mariae Himmelfahrt (1439) und zum Weihnachtsfest (1445; FRANK, S. 212, 213). Eine Notiz in Ms. Praed. 60, 13va (Straßburg, Anfang der 40er Jahre), hält fest, daß er post prandium in conventu propter dedicadonem altaris eine Evangelienstelle auslegte (Applicavi donum sapientie apostolis [...]). Neben Abschriften von Predigten Meister -» Ingolds überliefert der Sammelband Ms. Praed. 60 eine Reihe verfasserloser Sermones, von denen einige möglicherweise St. zuzuschreiben sind. Drei lat. Predigten eines Strelarius (zum 14., 16. und 17. Sonntag nach Pfingsten) finden sich eingestreut in eine De-tempore-Reihe, die der Pleban der Kirche im elsässischen Lau-

415

416

Der Striber

tenbach 1448 aufzeichnete (Basel, ÜB, cod. . . 127, 130r, 141V, 142V). Es handelt sich um kurze Predigtdispositionen, deren Verfasser — ähnlich wie häufig Meister Ingold in seinen Predigten — DreizahlSchemata zugrunde legt (z. B. 130r Dilectionem ostendit triplici signo: [...]). Der Sermo zu Dominica 17 ist unvollständig. Die einzige bekannte dt. Predigt, gehalten von meister Hans Streu anno 49 ;or, hat Lc 17,17 Seind nit zechen [Aussätzige] gereinigt? Wo sind die neun? zum Gegenstand. Der Text wurde im Nürnberger Dominikanerinnenkloster St. Katharina aufgezeichnet (Nürnberg, StB, cod. Cent. VI,52, 205 r -218 r ).

gus' fanden sein Interesse. Auf das Kölner Studium weist die Abschrift des PhysikKommentars in Frankfurt, StB u. ÜB, Ms. Praed. 39. Unter den Ordensschriften sei das Opus indulgentiarum' des Dominikaners Blandus de Pavorino (Frankfurt, Stadtarch., Dominikanerbuch 19) hervorgehoben. Das meiste, was er schrieb, war für den eigenen Gebrauch bestimmt. Knappe Bemerkungen über die Beschaffenheit der Vorlagen (ex antiquissimo libro rescriptus; in albo sollempni libro in bona scriptura) verraten seinen Büchersinn. St. schreibt eine dichte, bewegungsreiche Gelehrtenkursive, deren Niveau durchweg unterhalb der Buchschrift bleibt.

10. 'Miracula s. Theodulphi' (Ms. Praed. 60, f. 245-247). In einem persönlich gefärbten Zusatz zur Abschrift einer Vita s. Theodulphi berichtet St. rückblikkend von drei Heilungswundern, die der Heilige um 1416 in Trier an dem Dominikanerprior Giselbertus de Traiecto, dem Subprior Johannes Bolant und an einem Famulus des Domdekans bewirkt habe. Mit der Wendung Et ego frater Johannes Streler sacre theologie professor [...] ea que audivi et vidi non silebo unterstreicht St. die Glaubwürdigkeit seines Berichts.

L i t e r a t u r . H. H. KOCH, Das Dominikanerkloster zu Frankfurt a. M., 1892, S. 46,127, 131; G. M. LÖHR, Die Teutonia im 15. Jh. (Quellen u. Forschg.n z. Gesch. d. Dominikanerordens in Deutschland 19), 1924, S. 38, 162, 180f.; H. KEUSSEN, Die Matrikel d. Univ. Köln l, 1928, S. 428; Die Matrikel d. Univ. Wien l, 1956, S. 177; I. W. FRANK, Hausstudium u. Universitätsstudium d. Wiener Dominikaner bis 1500 (Archiv f. österr. Gesch. 127), Wien 1968, S. 176, 210-214; G. POWITZ, Die Hss. d. Dominikanerklosters u. d. Leonhardstifts in Frankfurt a. M., 1968, S. XVIII-XX, 43—47; CH. H. LÖHR, Medieval Latin Aristotle Commentaries, Traditio 27 (1971) 284; P. UIBLEIN (Hg.), Die Akten d. Theol. Fakultät d. Univ. Wien, 2Bde, Wien 1978, s. Reg. Bd. 2, S. 671; M.W. BLOOMFIELD (u. a.), Incipits of Latin Works on the Virtues and Vices, Cambridge (Mass.) 1979, Nr. 4925; KAEPPELI, Scriptores III 17 f., Nr. 26762682. — Schriftproben: G. POWITZ, Die datierten Hss. d. StB u. ÜB Frankfurt a. M. (Dat. Hss. in Bibl.n d. Bundesrepublik Deutschland 1), 1984, S. 59 f. m. Abb. 58, 66, 96, 103.

11. 'Informationes' (Basel, ÜB, cod. E.III.13, 47r; Abdruck: LÖHR, 1924, S. 162). In sechs kurzen Sätzen äußert St. seine Lehrmeinung über unterschiedliche Wahlverfahren im Konvent, Fragen der Beichte und Absolution sowie über die unbefleckte Empfängnis. In diesem letzten Punkt vertritt St. (BMV tenet conceptam sine originali) eine ihn im Orden isolierende Meinung. Außer den Niederschriften eigener Werke sind von St.s Hand zahlreiche Abschriften theologischer und moralphilosophischer Texte anderer Autoren erhalten. Nach örtlichen Vorlagen, zuweilen in Verbindung mit weiteren Schreibern kopierte und exzerpierte er während seiner Aufenthalte in Frankfurt, Straßburg und Köln, was ihm nützlich und bewahrenswert erschien. Predigten, darunter die des Meisters Ingold, sowie moraltheologische Kompendien jeder Art (Moralitates, Figurae Bibliorum, Florilegien), auch Fabeln (Aesopus, Ps.-Cyrillus) und der 'Physiolo-

GERHARDT POWITZ Strell, Hans —» Streler, Johannes Strengberger, Caspar —> 'Vom Stamm der Herolde' Stretelingen -* Heinrich von St. 'Stretlinger Chronik' -> Kiburger, Elogius

Der Striber OFM Die Hs. nennt den Autor Backlarie (42V) bzw. wackalierer zu den barfüssen genant

417

Der Stricker

der striber (266V; so gegen die La. scriber, vgl. RUH, S. 126). Die Identifikation mit einem historisch nachweisbaren Franziskaner ist bislang nicht möglich. RUH, S. 117, erwägt Identität mit dem Franziskanerkustos Konrad -* Ströber (zu Frater Laurentius s. d.). St. ist Verfasser eines Kurztraktats zu 12 Zeichen über das Empfangen und das Wirken des Hl. Geistes. Ü b e r l i e f e r u n g . Berlin, mgq 206 (olim Dt. SB/ DDR), 266 V -267 V . Der Text beschließt eine mit Kurztraktaten durchsetzte Sammlung von Predigten namentlich genannter Autoren (—> Erhard von Dürningen, —» Hugo von Ehenheim, Gerhard —» Comitis, Johannes -> Schoup, Konrad -> Bömlin, -* Heinrich von Offenburg u. a.), die zwischen 1434 und 1437 in verschiedenen Straßburger Pfarrund Ordenskirchen gehalten wurden. Der St. trug seinen Text, der keine predigttypischen Stilmerkmale aufweist, zu Pfingsten 1437 bei den Deutschherren vor (Inhaltsverzeichnis, 42"). Ausgabe. S. 126 f.

RUH, Franzisk.

Schrifttum II,

Der Text beginnt Es sint zwölf zeichen do by du mäht mercken obe du die gobe vnd kraft vnd genode des ewigen almehtigen gottes empfangen hast. Anschließend unterscheidet der St. zwischen dem Ehe-, Witwen- und Jungfrauenstatus. Jede Gruppe besteht aus Incipientes, Proficientes und Perfecti, denen jeweils vier Zeichen für das Wirken des Hl. Geistes zugeordnet werden. Die dreigliedrige Hierarchisierung auf sozialer und spiritueller Ebene verbindet den kurzen Text strukturell mit Traditionen der abendländischen Mystik. L i t e r a t u r . L. PFLEGER, Zur Gesch. d. Predigtwesens in Straßburg vor Geiler v. Kaysersberg, 1907, S. 27, 60; F. LANDMANN, Zum Predigtwesen der Strassburger Franziskanerprovinz in der letzten Zeit d. MAs, Franzisk. Stud. 15 (1928) 96-120, hier S. 105; MORVAY/GRUBE, Predigtbibliogr., T 201; A. RÜTHER/H.-J. SCHIEWER, Die Predigthss. des Straßburger Dominikanerinnenklosters St. Nikolaus in undis, in: V. MERTENS/H.-J. SCHIEWER (Hgg.), Die dt. Predigt im MA, 1992, S. 169-193.

HANS-JOCHEN SCHIEWER Der Stricker I n h a l t . A. Person. - B. Werk. I. 'Karl'. II. 'Daniel von dem Blühenden Tal'. III. Kleinere Dichtungen. 1. Überlieferung. Ausgaben. 2. Zu-

418

schreibungsprobleme. 3. Chronologie, Raum, Publikum. 4. 'Pfaffe Amis'. 5. 'Die Frauenehre'. 6. Die übrige Kleindichtung. — Literatur.

A. Person. Der Autor nennt sich mehrfach selbst der Strickaere (Hss.-Varianten: Strickaere, Strickhere, Strikaere, schribaere, tihtaere) ('Daniel', v. 16; 'Karl', v. 116; 'Pfaffe Amis', v. 39; 'Frauenehre', v. 138). Die gleiche Namensform findet sich auch bei —> Rudolf von Ems, 'Willehalm von Orlens', v. 2230; 'Alexander', v. 3257. Ob es sich um einen Eigennamen oder einen sprechenden Übernamen handelt, ist offen. Versuche, ihn mit historisch belegten Trägern zu identifizieren (VON DER BURG, 1974, S. 197) sind nicht überzeugend. Als Herkunftsraum gilt seit ZWIERZINA, 1900, S. 351, aufgrund der Reime das südliche Rheinfranken; ROSENHAGEN, 1890, S. 47, bestimmt aufgrund ähnlicher Kriterien das östliche Franken als Heimat des Autors. Dieser mit den frühen Werken des St.s vereinbare Befund sollte überprüft werden. Nicht haltbar ist der hypothesenreiche Versuch VON DER BURGS, 1974, S. 178 ff. u. passim, die Grafen von Rieneck als Mäzene und das Kloster Neustadt am Main als Aufenthaltsort des Dichters zu erweisen (GEITH, Rez., 1976, S. 125f.). Andere Zuordnungen zu Herrschern oder Institutionen, die sich auf die handschriftliche Überlieferung oder vage Hinweise in den Texten stützen (MENHARDT, 1962, S. 266; REISEL, 1986, S. 82), sind nicht haltbar; vieles läßt sich nur bis zu einem gewissen Grad wahrscheinlich machen (s. u. B. III. 3.). Nennungen von Orten sowie Anspielungen auf lokale Ereignisse und Gegebenheiten weisen auf Österreich 'als den Ort seines langdauernden oder ständigen Aufenthaltes' (BRALL, 1976, S. 225 mit Anm. 17). Diese Feststellung kann als eine der wenigen gesicherten Fakten der Biographie des St.s gelten. Als Schaffenszeit des St.s werden allgemein die Jahrzehnte zwischen 1220 und 1250 angenommen. Über den sozialen Stand herrscht ziemliche Einigkeit. Aus einer Stelle der 'Frau-

419

Der Stricker

enehre' (diz ist ein schoenez maere, l daz ouch nu der Strickaere l die vrouwen wil bekennen l ... sin leben unde vrouwen pris l die sint einander unbekant. l ein pfert unde alt gewant l die stünden baz in sinem lobe, v. 137 —145) hat man auf niedere und unfreie Herkunft und auf die Existenz eines Fahrenden geschlossen. Auch wird der St. allgemein als Berufsdichter angesehen (BISCHER, Stud., S. 146). Die Bildung des St.s muß nicht unerheblich gewesen sein. Der 'Karl' erweist die Kenntnis des Französischen. Aus den nachweisbaren rhetorischen, juristischen und theologischen (SCHWAB, 1959 b, S. 68 ff.) Kenntnissen kann auf eine bedeutende lat. Bildung geschlossen werden. In der gattungsschöpferischen Leistung der Märendichtung wird auch eine 'beachtliche dichterische Befähigung' sichtbar (BISCHER, Stud., S. 147). Als Auftraggeber und Publikum des St.s können aufgrund der Themen der Werke sowie der Anspielungen auf politische oder religiöse Gegebenheiten landesfürstliche, adlige und klerikale Kreise, besonders in Österreich, angenommen werden. B. Werk. I. ' K a r l ' . l. Ü b e r l i e f e r u n g . Erhalten sind 24 Hss. und 23 Frgm.e. Letzter Überblick bei SINGER, 1971, S. 48-53; dazu FECHTER, 1968, BR£VART, 1979, KLEIN, 1992; Hinweis auf 7 verlorene Hss. bei FECHTER, S. 21. Die Überlieferung des 'K.' ist also besonders reich. Schon BARTSCH (Ausg., S. XLIII) konstatierte eine 'zwiefache recension, die wol vom dichter selbst herrührt'. Das Verhältnis der beiden Fassungen ist noch immer nicht geklärt. BARTSCH und WILHELM (1904) hielten die von der Mehrzahl der Hss. überlieferte Fassung für den ursprünglichen Text, VON JECKLIN (1877) die Gruppe . Als Ergebnis der Untersuchung der Überlieferungsverhältnisse bei SINGER ergeben sich die erschlossenen Vorlagen von 5 Hss.-Gruppen, wobei 'keine Aussagen über etwaige frühere Stadien der Textgeschichte möglich' sind (S. 213). *HKR wird als 'zweite Fassung' erklärt, die durch 'redaktionelle Eingriffe in den Text' entstanden ist (S. 214). Ein Stemma der gesamten Überlieferung wurde zuletzt von VON DER BURG (1974, S. 85) vorgeschlagen. A u s g a b e n . Abdruck der Hs. F durch J. G. SCHERZ bei J. SCHILTER, Thesaurus Antiquitatum

420

Teutonicarum ..., Ulm 1727; K. BARTSCH, Karl der Große von dem St. (Bibl. d. ges. dt. Nat.-Lit. 35), 1857 (Neudr. m. einem Nachwort von D. KARTSCHOKE, 1965; hier auch eine Liste der in den beiden Redaktionen jeweils fehlenden Verse). Editionsvorschlag für die Verse l — 123: SINGER, 1974.

2. I n h a l t und A u f b a u . Der Prolog (v. l —123) handelt von der Berechtigung, die Taten eines großen Mannes zu beschreiben, der dann als Karl vorgestellt wird, dessen Heiligkeit dem Dichter und allen, die ihn anrufen, helfen kann. Das vorgenommene Werk wird dann als altez maere bezeichnet, das vom Strickaere für Liebhaber der höfischen Kunst erniuwet werden soll (v. 115-118). In den Versen 124 — 274 resümiert der Autor Ereignisse aus der Jugend Karls (Bertasage, Verfolgung durch die Stiefbrüder, Karl und Galie). In einer Engelsszene, die bereits Elemente von Pfaffe —> Konrads 'Rolandslied' ('RL') verwendet, wird Karl zum Zug nach Spanien aufgefordert, erhält aber auch Voraussagen über sein weiteres Leben, die Kaiserkrönung und die Verheißung der ewigen Seligkeit (v. 275-446). Die Darstellung der prophezeiten Dinge übergeht der Autor mit einer brevitas-Formel und spricht nur noch von Karls Übertragung des Rechtes auf die Kaiserkrone an die Deutschen und der Gründung Aachens als Krönungsort für die deutschen Könige (v. 446-467). Die folgende Darstellung der Vorbereitung des Zuges nach Spanien ist zwar mit einzelnen Übernahmen aus dem 'RL' gestaltet, doch durchaus noch selbständig erzählt. Erst mit den Versen 605 ff. folgt der St. ganz dem 'RL', dessen Text nach dem Muster der höfischen Epik umgeformt wird. Die dabei angewendeten Verfahren sind formale Glättung des 'RL' durch Herstellung reiner Reime, ebenmäßiger Verse und eines flüssigeren Sprachstils (ausführliches Material bei EDER, 1952; HAACKE, 1959; VON DER BURG, 1974; BRANDT, 1981), Ordnung und Vervollständigung ungenauer oder inkonsequenter Angaben der Vorlage, Auslassung oder Kürzung von Nebenpersonen und Nebenmotiven, Rede- und Kampfszenen (Zusammenstellung bei VON DER

421

Der Stricker

BURG, 1974, S. 93-97) sowie Milderung des Gegensatzes zwischen Christen und Heiden. Gegen Ende des Werkes wird die Handlung des 'RU ergänzt durch weitere Erzählelemente aus der Rolands- und Karlssage (Ankunft, Schmerz und Tod Alites [v. 10977-11286]; Geneluns Flucht [v. 11287-11659]). Kleine Erweiterungen sind: das Wunder bei der Bestattung der Toten der Roncevalschlacht (v. 10763 10966), die Stiftung eines Spitals und einer Kirche auf dem Schlachtfeld von Ronceval und des Klosters St. Johannes (v. 10763 — 10976) sowie eine Betrachtung über Genelun (v. 12145-12189). Der knappe Epilog (v. 12190-12206) bringt einen Ausblick auf die Kämpfe zwischen Ludwig und Terramer und einen erneuten Hinweis auf die Heiligkeit Karls (v. 12206: wie sante Karl si geschehen.). 3. Q u e l l e n . Neben dem 'RL' als Hauptquelle hat der St. weitere Elemente aus der Karls- und Rolandssage gekannt. Für den Eingangsteil sind Kenntnis der Bertasage, des Stoffes von Karl und Galie (vgl. —»· 'Karlmeinet') sowie der Geschichte von Karl und Leo vorauszusetzen, ohne daß es bei dem resümierenden und auch eklektizistischen Charakter dieses Abschnittes möglich ist, an konkrete Textvorlagen zu denken (GEiTH, 1976, S. 171). Die Erweiterungen gegenüber dem 'RU zeigen Kenntnis der jüngeren Fassungen der 'Chanson de Roland' (VON DER BURG, 1976). Von Prolog, Epilog und einzelnen Motiven der Handlung kann auf Kenntnis des 'Willehalm' (-»· Wolfram von Eschenbach) geschlossen werden (u. a. DELAGNEAU, 1985). Wahrscheinlich ist auch Kenntnis der -> 'Ägidius'-Legende (GEITH, S. 177 —179) und des Pilgerführers von Compostela (GEITH, S. 181 f.). 4. G e h a l t . Eine befriedigende Gesamtdeutung des 'Karl' ist bisher nicht geleistet. Die früheren Interpretationen fassen das Werk in erster Linie als Neubearbeitung des 'RU auf. Neuere Ansätze zum Nachweis einer Gesamtkonzeption gehen eher von möglichen zeitgeschichtlichen Bezügen aus und sehen in dem Werk den 'Versuch einer erneuten Rechtfertigung der Kanoni-

422

sation Karls', der erlaubte, 'einerseits die ... Identifikation Friedrichs II. mit Karl dem Großen ... und das damit verknüpfte politische Programm und andererseits das Kreuzzugsanliegen des IV. Laterankonzils zu propagieren' (SINGER, 1971, S. 40f.). Auch SCHNELL (1974) konstatiert im 'K.' 'eine politische Tendenz, nämlich den Anspruch der Staufer auf die Karlsnachfolge zu bekräftigen' (S. 77), und ihm scheint 'die Verbindung von Aachen, religiöser Karlsverherrlichung und Königskrönung im Jahre 1215 noch nachzuwirken' (S. 79 f.; gegen die Argumente SCHNELLS BRANDT, 1981, S. 197 ff.). BRANDT stellt zwar fest, daß 'Einer Gesamtdeutung ... momentan noch jede Basis' fehlt, suggeriert aber 'das Ergebnis ..., daß Stricker in diesem Epos auf eine seriöse und überzeugte Weise den Kreuzzugsgedanken in einer gesamthistorisch und ideengeschichtlich zu seiner Zeit objektiv überholten Form vertritt' (S. 290 f.). Keiner dieser Bezüge ist gesichert oder überzeugend. Für eine Gesamtdeutung wäre auszugehen von dem Charakter des Werkes als Auftragsdichtung, von der Annahme, 'daß vor allem mit einer öffentlichen Motivation zu rechnen ist' und 'daß diese Motivation mit dem Karlskult zu assoziieren ist' (SINGER, 1971, S. 39). Die Gestaltung des Eingangsabschnittes legt nahe, daß ursprünglich eine Gesamtdarstellung von Karls Leben und Taten konzipiert war und insofern wohl auch eine 'funktionelle Identität' mit der -> 'Aachener Vita Karls des Großen' (SINGER, S. 40 Anm. 160), daß aber der Autor ab v. 605 zu einer Modernisierung des 'RU überging (GEITH, 1976, S. 184ff.). Die Kreuzzugsmotive scheinen vor allem über das 'RU vermittelt zu sein und allenfalls nur mittelbar im Bezug zu zeitgenössischen Ereignissen zu stehen. Nachdem der Anlaß des Werkes offensichtlich nicht mehr in den Ereignissen von 1215 (Schließung des Karlsschreins durch Friedrich II.) gesehen werden kann, wäre an die 1233 erfolgte Übertragung von Karlsreliquien nach Zürich als möglichen historischen Anknüpfungspunkt zu denken (FOLZ, 1950, S. 321; GEITH, S. 188f.).

423

Der Stricker

5. D a t i e r u n g . Die Datierung ist abhängig von den skizzierten Deutungsvorschlägen und geht von 'bald nach 1215' (SINGER, 1971, S. 41), 'Zeit des Aufbruchs Friedrich II. zum Römerzug 1220' (VON DER BURG, 1974, S. 355), 'terminus ante 1220' (SCHNELL, 1974, S. 79) bis um 1233 (FoLZ, S. 321; GEITH, S. 192). Umstritten ist auch die Chronologie von 'Daniel von dem Blühenden Tal' und 'Karl'. Während ROSENHAGEN (1890), DE BOOR, LG, BISCHER, Stud., in 'Karl' das ältere Werk sehen, treten LEITZMANN (1896), EHRISMANN, LG, MENHARDT (1962) für die Priorität des 'Daniel' ein. Zuletzt hat RESLER (1984) stilistische Kriterien für die Priorität des 'Daniel' geltend gemacht. 6. N a c h w i r k u n g . Wie die Überlieferung zeigt, hatte der 'Karl' eine breite und langandauernde Wirkung. Spätere Werke wie 'Karlmeinet', die -> 'Weihenstephaner Chronik', die Weltchronik —> Heinrichs von München, das ->· 'Zürcher Buch vom heiligen Karl' nehmen ganz oder in großen Abschnitten den Strickerschen Text auf. II. ' D a n i e l v o n Tal'.

dem

Blühenden

1. Ü b e r l i e f e r u n g . 5 Hss.: h = Frankfurt/ Main, StB u. ÜB, Ms. germ. qu. Ill, v.J. 1464, schwäb., 3 ra -65 rb ; b = Berlin, mgq 1340 (jetzt Krakau, Bibl. Jagiellonska), v.J. 1474, md., 49 r 209V; k = Kopenhagen, Kgl. Bibl., Thottiana Nr. 423 fol., 2. H. 15. Jh., alem., 102r-216v; m = München, cgm 429, Mitte 15. Jh., alem. (vermißt seit 1941), l r -144 r ; d = Dresden, Sachs. LB, cod. M 56, v.J. 1489, alem., l r -188 v . A u s g a b e n . G. ROSENHACEN, D. v. d. B. T., ein Artusroman von dem St. (German. Abhh. IX), 1894, Nachdr. 1976 (Leiths. h unter Einbezug von k, m, d); M. RESLER, Der St., D. v. d. B. T. (ATB 92), 1983 (Leiths. h unter Einbezug von k, d; zit.). Dazu W. SCHRÖDER, Der Text von St.s 'Daniel' u. seine Überl., ZfdA 114 (1985) 46-70 (Textkritik auf der Basis von b).

2. I n h a l t . Der Artusroman umfaßt einschließlich Prolog und Beschlußformel 8483 Verse. Zwei miteinander verflochtene Handlungsstränge bestimmen das Geschehen: der Krieg König Artus' von Britanie gegen König Matur von Cluse und die

424

Aventiurefahrt des Ritters Daniel v. d. B. T. Am Hof zu Karidol übt König Artus (A.) seine vorbildliche Herrschaft aus. Hier kann der Königssohn Daniel (D.) nach erfolgreichen Probekämpfen die Artusritterwürde erwerben. Der arturische Frieden wird abrupt gestört, als ein unverwundbarer Riese die Unterwerfungsforderung des mächtigen Königs Matur (M.) überbringt. Zur Rettung seines Reiches muß A. auf die Provokation mit einem Kriegszug reagieren. D.s Aufbruch noch vor Abmarsch des Heeres läßt seine Aventiurefahrt beginnen, auf der er als Einzelritter drei dem Vernichtungsterror deformierter Kreaturen ausgelieferte Länder zu befreien hat. Das Hilfsgesuch der Herzogstochter führt ihn in das Herzogtum von dem Trüeben Berge, das von dem als Heiratskandidat abgewiesenen Zwerg Juran bedrängt wird. Im Zweikampf erringt D. durch kluges Taktieren das Wunderschwert des Gegners und tötet ihn. Das zweite Land, die Grafschaft von dem Liehten Brunnen, ist der Invasion einer Schar von blutsaugenden Kopffüßlern anheimgefallen. Ihr Anführer verwendet als Mordinstrument einen durch seinen Anblick tötenden Kopf, der ihnen kampflos Menschenblut verschafft. Mit Hilfe der 'Spiegellist' kann D. ohne Blickkontakt den Bauchlosen-Anführer überwinden und durch Vorhalten des Kopfes alle Ungeheuer vernichten. Den Mordkopf wirft er ins Wasser; der gerettete Graf wird sein geselle. Sie kommen zum Land von der Grüenen Ouwe, das unter dem Zwang eines Siechen steht, der wöchentlich in Männerblut badet und dazu die von seiner hypnotischen Stimmkraft willensgelähmten Opfer ersticht. Bei der Verfolgung des vom Siechen auf Ritterfang geschickten Landesherrn dringt der Graf ins Land ein, während D. ausgesperrt wird. Er reitet nach Cluse, wo er am Tor mit dem Wunderschwert den Wächterriesen erschlägt und die Alarmstatue M.s in Besitz nimmt. Der jetzt mit seiner Heeresmacht eintreffende A. kann als überragender Kämpfer und Kriegsstratege den Herausforderer M. im Zweikampf töten und in vier Schlachten das Heer von Cluse besiegen. Gewichtig ist D.s Anteil an A.' militärischem Erfolg: Tötung auch des Botenriesen, heldenhafter Kampfeinsatz und Gewinnung von Mitstreitern aus den befreiten Aventiure-Ländern. Zwischen der 1. und 2. Schlacht begibt sich D. zurück ins Land von der Grüenen Ouwe, wo er nach einem Kampf mit dem Landesherrn von dessen Tochter Sandinose in einem unsichtbaren Netz gefangen und zur Hilfe verpflichtet wird. Unter Hypnosevortäuschung nähert er sich dem Siechen und erschlägt ihn. Erlöst vom Suggestionszwang ziehen die Geretteten, unter ihnen der Graf und der Landesherr, als Kämpfer

425

Der Stricker

mit D. nach Cluse. Nach Kriegsende erhält D. von A. die Hand der Maturwitwe Danise und die Königswürde. Durch Heiraten zwischen Rittern und Jungfrauen bzw. Witwen werden Britanie, Cluse und die drei Aventiure-Länder dauerhaft miteinander verbunden. Da bricht M.s Vasall, der Vater der getöteten Riesen, in die Festfreude ein und entführt mit List und Gewalt erst A., dann Parzival auf einen unzugänglichen Felsen. Mit Hilfe von Sandinoses Zaubernetz kann D. ihn fangen und zur Einsicht bringen. Nach ihrer Freilassung überträgt ihm A. das Matur-Lehen als Eigen. Die hochgezit wird nun mit Herbeiholung Gynoveres und der Artusritter aus Britanie zum traditionellen arturischen Pfingstfest gesteigert.

3. G a t t u n g . S t r u k t u r . Die offenbar fiktive Quellenberufung auf eine frz. Vorlage (v. 7 — 14) und ihren Verfasser (Von bisenze maister albrich, v. 7) ist —> Lambrechts 'Alexander' entnommen. Reminiszenzen an die klassische Artusepik (besonders -> Hartmanns von Aue 'Iwein') und die Verwendung vielfältiger literarischer Traditionselemente aus antiker, frz. und dt. Überlieferung deuten auf eine Eigenschöpfung des St.s (ROSENHAGEN, 1890). Im Gattungszusammenhang gehört 'D.' zu den Vertretern des nachklassischen Artusromans. Der ritterliche Held hat keine Krise mit Selbstentfremdung zu bewältigen; die Handlungsstruktur wird nicht vom 'doppelten Kursus' korrespondierender Aventiuren bestimmt (KERN, 1974; MÜLLER, 1981; CORMEAU, 1984). D. ist von Anbeginn im Besitz aller Fähigkeiten und Tugenden, die einen hervorragenden Ritter auszeichnen. Seine Bewährung in den Aventiuren und auf dem Schlachtfeld stellt sich als Prozeß fortschreitender Vervollkommnung dar, an dessen Ende D. sich zu Heirat und Königsherrschaft qualifiziert hat (der besten ritter ein, v. 360 — der tiurste, v. 6281 — der beste ritter der hiute lebet, v. 6372 - rehter kiinic, v. 6609). Aventiureritter, Kriegsheld und Herrscher sind beim St. die im Ereignisgang wahrgenommenen Funktionen der Titelfigur. Trotz bewußter Anbindung an die artusepische Tradition (Artus und sein Hofstaat mit Gawein, Keii, Gynovere; Auftritt berühmter Artusritter wie Iwein, Parzival, Lanzelet, Erec) setzt der 'D.' sich mit ent-

426

scheidenden Gestaltungskriterien von klassischer und nachklassischer Gattungskonvention ab. Das Handlungskonzept ist nicht auf einen, sondern auf zwei sich als Handlungsträger abwechselnde Helden ausgerichtet. Neben dem Artusritter spielt König Artus in Heerführerfunktion selbst eine dynamische Rolle. Die an seine Person gebundene Konfliktlösung (Überwindung Maturs; Eroberung Cluses; seine Befreiung aus der Gewalt des Riesenvaters) weist den Aventiuren D.s ihre übergeordnete Bedeutung zu: Erwerb materieller und personaler Hilfe zum endgültigen Sieg. Vom Schluß her offenbaren sich die Konflikte der Einzelhandlungen als Komponenten einer global expandierten Ordnungsstörung. Dieser inhaltlichen Kohärenz entspricht im Formalen die klare Tektonik einer genau angelegten Beziehungsstruktur. Die Handlung ist als zeitbestimmtes und endzielgerichtetes Kontinuum gestaltet. Die Geschehensführung verläuft im Anfangs- und Schlußteil einsträngig (Beginn bis v. 986, Ort: Britanie; v. 4959 bis Ende, Ort: Cluse), wobei die Verlagerung des Handlungsakzentes den Wechsel zwischen Artus- und DanielHandlung vorgibt. Der Mittelblock (v. 987-4958) hebt sich durch Verzweigung in die kompositorisch verschachtelten Stränge der Aventiuren D.s (Orte: Aventiure-Länder) und der Kriegsaktionen A.' (Ort: Cluse) heraus. Die Minne, gattungsspezifisches Thema und zentrales Handlungselement des Artusromans, gehört nicht zu den Konstituenten des 'D.'. Subjektive Beweggründe für D.s helfe-Taten sind erbärmde, triuweVerpflichtung, Streben nach ere (minne als Aventiure-/on lehnt er ab). Die strukturgebende Zwei-Helden-Konfiguration mit der Hinordnung des ritterlichen Helden auf den kriegführenden Herrscher (nicht auf eine ramne-Partnerin) hat ihre Parallele in der Personen-, Konflikt- und Geschehenskonstellation des 'Karl' und läßt den Rückschluß auf das gemeinsame Grundmodell eines 'Herrscherromans' zu (ÜKENA-BEST, 1986). Wesentliches Gestaltungsfaktum auch für den 'D.' ist das das Strickersche Ge-

427

Der Stricker

samtwerk leitmotivisch durchziehende Ethos der aus wtsheit bezogenen list. Neben der Körperkraft (kraft/Sterke) wird die Verstandeskraft als menschliches Potential zur Bewältigung von Konfrontationssituationen sowohl exemplarisch vorgeführt als auch sentenzhaft propagiert (bes. v. 1404-1506; 7487-7549; MOELLEKEN/HENDERSON, 1973; RAGOTZKY, 1977). An diesen thematischen Schwerpunkt ist wohl auch der gattungsfremde Name des ritterlichen Helden gebunden, denn das Handlungsprinzip des Einsatzes rationaler Fähigkeiten gegen übermächtige Widersacher gilt schon für den im MA als 'scientia'-Exempel figurierenden alttestamentlichen Daniel (Dn 13/14). Charakteristikum der Darstellungsweise ist die Einfügung statischer, den Handlungsfortschritt aufhaltender Passagen in Form von Autorkommentaren und ereignisreflektierenden Monologen und Dialogen. Die Ableitung allgemeinverbindlicher (meist religiös-theologisch fundierter) lere aus dem Einzelfall sowie die Erörterung und Lösung von Problemen mittels scholastischer Argumentationsmethodik dokumentieren die didaktische Intention der Dichtung (WuTTKE, 1982; REISEL, 1986). Die offenbar gewollte Distanzierung von wesentlichen Normvorgaben der artusepischen Klassik hat in der Forschung auch die ganz andere Einschätzung des 'D.' als parodistische Kontrafaktur hervorgebracht (SCHRÖDER, 1986; BUSCHINGER, 1989). 4. W i r k u n g . Stoff und Handlungsgefüge in die Verbindlichkeit des Gattungsrahmens zurückzuführen, war vermutlich das Bemühen des —» Pleier, der mit seinem 'Garel v. d. B. T.' (Mitte 13. Jh.) den 'D.' unmittelbar rezipiert hat (DE BOOR, 1957; KERN, 1974; MÜLLER, 1981). III. K l e i n e r e D i c h t u n g e n . 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Kleinere Dichtungen, die dem St. zugeschrieben werden — im Umfang zwischen ca. 2500 ('Pfaffe Amis') und 10 vv. ('Vom Hasen') — sind in insgesamt 53 Hss. und einem Druck ('Pfaffe Amis') überliefert, die von der Überl. des 'Karl' und des 'Daniel' getrennt sind. Die älteste und umfassendste Hs. ist der Wiener cod. 2705 (A), die jüngsten Hss. entstammen der

428

I.Hälfte des 16. Jh.s (C, d, 'Pfaffe Amis' V). Eine vollständige Übersicht (ohne 'Amis') zuletzt bei ZIEGELER (1988, S. 501 f.). I. F. sind die wichtigen Überlieferungszeugen genannt, die des 'Amis' in einem eigenen Abschnitt; in Klammern sind die seit ZWIERZINA, 1926, gebrauchten Siglen angegeben. Wien, cod. 2705 (A, vgl. -> 'Wiener Fabelkorpus'); Wien, cod. 2885 (B); Karlsruhe, I,B, cod. St. Georgen 86 (C); Dresden, LB, cod. M 68 (D); München, ÜB, 2° cod. ms. 731 (E, 'Hausbuch' des -» Michael de Leone); London, British Library, Ms. Add. 24946 (E); Donaueschingen, cod. 93, seit 1994 in Karlsruhe, LB (G, enthält nach der durch ZWIERZINA begründeten Auffassung keine St.Texte); Heidelberg, cpg 341 (H); Innsbruck, Tiroler Landesmus. Ferdinandeum, Hs. FB 32001 (I); Cologny-Geneve, Bibl. Bodmeriana, cod. Bodmer 72 (K, früher: Kalocsa, Erzbischöfl. Bibl., Ms. 1); Donaueschingen, cod. 104, seit 1994 in Karlsruhe, LB (L, -» 'Liedersaal-Hs.'); Melk, StiftsbibL, cod. 1547 (M; frühere Sign. R 18); Cologny-Geneve, Bibl. Bodmeriana, cod. Bodmer 155 (N; früher: Nikolsburg, Fürstl. Dietrichsteinsche Bibl., S. L, N. 76); München, cgm 273 (Q); München, cgm 16 (R); Rom, Bibl. Vaticana, cod. Reg. Lat. 1423 (V); Wien, cod. 2884 (W); Wien, cod. 2779 (a); Karlsruhe, LB, Hs. Karlsruhe 408 (c); Wien, cod. s. n. 2663 (d; —» 'Ambraser Heldenbuch'); München, cgm 444 (q). Von diesen Hss. überliefern die folgenden auch den 'Pfaffen Amis': H (147rb- 161va), K (150rb164va), c (159vb-176ra) und d (229rb - 233vb) = 'Pfaffe Amis' H, K, G, A. Außerdem ist der 'Pfaffe Amis' überliefert in: Berlin, mgf 1062, 35 rb -48 ril (R; enthält auch Hartmanns 'Iwein', -»· Neidhart, -» 'Dietrichs Flucht' und 'Rabenschlacht'); Erfurt, Domarchiv, Fragment 5, l r!l -l vb (E, enthält v. 1976-2091); Berlin, mgf 762 (B, Einzelne.); Gotha, Forschungsbibl., cod. Chart. A 823,104r- 137r (G); Zürich, Zentralbibl., Ms. S 318, S. 81-119 (Z); Nürnberg, Germ. Nationalmus., Hs. Merkel 2° 966, 173V-183V (V; Valentin Holls Hs.); Sondershausen, Stadt- und Kreisbibl., Hs. Br. 5 (S; Frgm., enthält noch ca. 1200 vv., vielleicht aus einer Sammelhs.); Straßburg, ehem. Seminarbibl., S. 331-369 (S; 'Straßburger Heldenbuch' Diebolts von Hanowe, 1870 verbrannt, vgl. —»· 'Heldenbücher', 5., erhalten in der 1807 vorgenommenen Abschrift J. J. Jundts, Berlin, mgq 781/1 [J]); Druck von Johann Prüss, Straßburg, ca. 1483 (KAMIHARA, S. 12 nach E. SCHRÖDER), erhalten in dem fast vollständigen Exemplar München, SB, Rar 422 (P) und dem Blatt München, SB, Inc. s. a. 1719m. - H, K, A, R, E und S sind Pergamenthss.; Illustrationen bieten A (ohne Bezug zum Text), G und P. A u s g a b e n . Die Kleindichtung des St. ist verstreut herausgegeben in einer Vielzahl von Editio-

429

Der Stricker

nen oder Hss.-Abdrucken einzelner oder mehrerer Stücke; eine nach Hgg. und Stück-Nrr. geordnete Übersicht bieten die Verzeichnisse MOELLF.KENS, Bd. l, S. LVI-XCIX, mit Nachträgen Bd. 5, S. 300 f.; für die sog. Mären vgl. ferner BISCHER, Stud., S. 405-417, für vier sog. 'Grenzfälle' ZIEGELER, 1985, S. 505-507 (Nr. 29-32), für die Fabeln DICKE/GRUBMÜLLER, 1987, Reg. S. 877. Die Ausgaben zweier längerer Texte, 'Die Frauenehre' und 'Pfaffe Amis', sind i. F. gesondert verzeichnet. Unter den Sammelausgaben aufgeführt sind Editionen von mehreren kleineren Stücken, die alle für den St. in Anspruch genommen werden; nicht eigens genannt sind dagegen sonstige Sammelausgaben (GA, DE BOOR, Texte, etc.), Hss.-Nachdrucke oder -Faksimiles und verstreute Editionen und Drucke einzelner Stücke. Zitiert wird nach den Ausg.n von METTKE, SCHWAB (1959 u. 1983), FISCHER, in allen anderen Fällen nach MOELLEKEN mit Angabe der Stück-Nr. in A (oder H). a) 'Pfaffe Amis'. Vollst. Ausg. J. P. MAILÄTH / J. P. KÖFFINGER, Koloczaer Codex altdt. Ged., Pesth 1817, S. 289-355 (nach K); G. F. BENECKE, Beyträge zur Kenntniss d. altdt. Sprache u. Lit. 2. H., Göttingen 1832, Nachdr. 1966, S. 493-608 (nach R); H. LAMBEL, Erz. u. Schwanke (Dt. Classikcr d. MAs 12), 1872, 21883, S. 1-102; P. PIPF.R, Hof. Epik III (DNL 4/1), o. J., S. 100-164; K. HEILAND, Der Pf. A. von dem St. Ein illustrierter Strassburger Wiegendruck (Seltenheiten aus süddt. Bibl.n 1), 1912 (Faks. von P); F. UNTERKIRCHER, Ambraser Heldenbuch ..., 1973 (Faks. von A); SCHMID, Cod. 408, S. 631-687 (nach C); K. KAMIHARA, Des St.s 'Pf. A.' (GAG 233), 1978, 21990 (zit.); Hj. LINKE, in: Interpretation u. Edition ..., Fs. John Asher, 1981, S. 119-163 (nach S); H. HENNE, Der Pf. A. von dem St. (GAG 530), 1991. — Teilausgaben sind verzeichnet bei KAMIHARA, S. 25 f., und HENNE, S. 140 f. b) 'Die Frauenehre'. M. MAURER, 'D. F.' von dem St., Diss. Freiburg 1927; MOELLEKEN, Bd. l, S. 15-91; K. HOFMANN, St.s 'F.': Über!., Textkritik, Ed., lit.gesch. Einordnung, Diss. Marburg 1976, S. 44-155 (zit.). c) Sammelausgaben. K. A. HAHN, Kleinere Ged. von dem St. (Bibl. d. ges. dt. Nat.-Lit. 18), Quedlinburg—Leipzig 1839; G. ROSENHAGEN, Mären von dem St. (ATB 35), 1934; H. METTKE, Fabeln u. Mären von dem St. (ATB [Halle] 35), 1959; U. SCHWAB, Die bisher unveröffentlichten geistl. Bispelreden des St.s, 1959; W. W. MOELLEKEN, Die Kleindichtung des St.s, 5 Bde (GAG 107/1-5), 1973-78; H. FISCHER, Der St., Verserz, l (ATB 53), 41979 bes. v. J. JANOTA; Verserz. II. Mit einem Anhang: Der Weinschwelg (ATB 68), 41983 bes. v. J. JANOTA; U. SCHWAB, Der St., Tierbispel (ATB 54), 31983; O. EHRISMANN, Der St., Erz., Fabeln, Reden. Mhd./Nhd., 1992.

430

2. Z u s c h r e i b u n g s p r o b l e m e . Den Umfang des Strickerschen CEuvres im Bereich der kleineren Dichtungen hat ZWIERZINA 1926 festgelegt, ohne im einzelnen dafür Begründungen zu liefern. Es scheint daher notwendig, die Basis dieser Zuweisungen noch einmal aufzuführen, damit der Grad der Wahrscheinlichkeit für die Zuordnung einzelner Stücke zu diesem CEuvre erkennbar wird. Wieweit man das Zeugnis Rudolfs von Ems (swenn er wil der Strickaere/ so macht er guotiu maere, 'Alexander', v. 3257 f.) dafür in Anspruch nehmen kann, daß der St. auch außerhalb eines engeren Umkreises für den Autor kleinerer Erzählungen gehalten wurde, muß offenbleiben. Als Indiz dafür, daß er bereits um 1230/40 ('Alexander', I.Teil) als Verfasser einer Reihe von (kleineren?) Erzählungen galt, ist es jedoch zu registrieren. Ein vergleichsweise sicherer Beleg für die Autorschaft des St.s ist die Nennung des Namens im Text des 'Pfaffen Amis' (v. 39) und der 'Frauenehre' (v. 137-139; nur in HK, nicht in A und d). Weniger Sicherheit für jeden einzelnen Text bieten die Zuschreibungen an den St. in den Hss., sei es für eine Gruppe von Texten (R, Q, W, C), sei es für einzelne Texte (H, K, a). In R sind fünf Texte, darunter —> Konrads von Würzburg 'Der Welt Lohn', unter der Überschrift Hie hebent sich bispel an von dem Strickers aufgezeichnet; in Q steht über 13 Texten Ditz puch hayssent sy den strikh; als Explicit von 39 Texten in W erscheint Hie nimt der Stricker ein ende, und in deren Abschrift C wird der entsprechende Teil eröffnet mit Hie nach volget das buch genant der Stricker. Zusammen mit den Einzelauszeichnungen in den Überschriften von H (188,199), K (78,162165, 171, 173, 178-180) und HK (= H 58, 6769, 161, 177, 190, 191) sowie a sind damit in der Überlieferung ca. 62 Texte dem St. zugewiesen. Es ist wichtig festzuhalten, daß weder die Haupths. A, in der alle diese Texte mit wenigen Ausnahmen aufgezeichnet sind, noch die Hss. M, V und N dem St. (oder irgendeinem anderen Autor) die meren oder bispel (wie sie ihre Texte mitunter nennen) zuweisen. Wegen der Bezeugung in mehreren miteinander nicht unmittelbar verwandten Hss. darf demnach gleichwohl für die folgenden kleineren Texte der St. als Autor gelten: In QRWC: 'Der Hund und der Stein' (A 111 a); in KQWC: 'Der eigensinnige

431

Der Stricker

Spötter' (A 138); in QWC 'Die Buße des Sünders' (A 156), 'Die fünf teuflischen Geister' (A 269), 'Die sieben himmlischen Gaben' (A 124), 'Der blinde Dieb' (A 80), 'Vom Tode' (A 83 + 148), 'Die Tochter und der Hund' (A 143), 'Der Richter und der Teufel' (A 135), 'Der ernsthafte König' (A 108) und 'Die beiden Königinnen' (A 146); in RWC: 'Die sechs Teufelsscharen' (A 150), 'Die drei Gott verhaßtesten Dinge' (A 130) und 'Der gefangene Räuber' (A 141); in HKWC 'Der Taugenichts' (A 122), 'Die Weisheit Salomos' (A 132) und 'Der Wolf und das Weib' (A 52); in WCa: 'Der Sünder und der Einsiede!' (A 104). Als weniger gesichert können unter diesem Gesichtspunkt die Texte gelten, für die lediglich in einer Hs. (oder in zwei Hss., die unmittelbar miteinander verwandt sind) der St. als Autor genannt wird; sie werden hier mit ihrer Nummer in A aufgeführt (in Klammern Vermerk der entsprechenden Hs./Hss.): 20 (HK = 'Die Messe', v. 532ff.), 26 (WC = 'Die Messe', v. 1157ff.), 49 (K), 51 a (WC), 51b/166 (WC), 53 (H), 55 (K), 66 (K), 67 (K), 69 (K), 70 (H), 75 (HK), 81 (WC), 84 (WC), 85 (WC), 94 (K), 98 (K), 103 (K), 105 (K), 109 (WC), 110 (WC), 111 b (Q), 114/115 (WC), 118 a (WC), 118 b (WC), 125 (WC), 128 (Q), 129 (WC), 133 (WC), 142 (WC), 145 (WC), 147 (HK), 153 a (WC), 153 b (WC), 158 (a), 159 (WC), 160 (WC), 165 (HK?), 166 (s.o. 51 b), 168 (H), 207 (WC); H 191 (H).

Über diese 62 Texte hinaus sind dem St. von ZWIERZINA (1926, S. 285) 107 und, diesem folgend, aber in unterschiedlichen Textaufteilungen, 102 (SCHWAB, 1959 a) oder 105 (MOELLEKEN, Ausg.) weitere kleinere Texte zugeschrieben worden. Die Handhabe dafür haben in Maßen der vielfach zusammenhängende Überlieferungsverbund (zusammenfassend GRUBMÜLLER, 1977, S. 136-146) und Wiederholungen sprachlicher Muster (sog. 'St.-Patterns'), vor allem aber die von ZWIERZINA 19007 1901 für den St. eruierten sprachlichen Merkmale geboten, denen die für den St. reklamierten Texte nicht widersprechen durften, wie an der Ausgliederung des ->· 'Schneekind' A aus dem St.-Korpus abzulesen ist (vgl. AfdA 54 [1935] 208 f. mit ZfdA 44 [1900] 41 Anm. 2, 310; ZfdA 45 [1901] 44f.). Wie sicher hier im Einzelfall methodisch 'Echtes' von 'Unechtem' zu trennen ist und damit ganze Textreihen dem St. abgesprochen werden können oder umgekehrt A l - 166 die 'Wahrscheinlichkeit

432

Strickerscher Herkunft' (ZWIERZINA, 1926, S. 279) zugesprochen werden kann, konnte bislang nicht diskutiert werden, da ZWIERZINAS entsprechende Untersuchungen unpubliziert geblieben, ihre Ergebnisse jedoch nahezu einschränkungslos übernommen worden sind. Festzuhalten bleibt, daß dem St. keineswegs in der Überlieferung 'unkritisch' zu viele Texte zugeschrieben worden sind, aus denen ZWIERZINA 'das für die Folgezeit verbindliche ('echte') St.korpus ... herausgeschält' habe (so noch EHRISMANN, Ausg., S. 213). Vielmehr entbehrt das über die Zuordnungen in der Überlieferung weit hinausgehende, von ZWIERZINA 1926 begründete Korpus der kleineren St.Texte, das auch für den vorliegenden Artikel Orientierungsfunktion behält, in seinen wesentlichen Teilen und Mengen noch immer der Begründung. Dies ist nicht zuletzt Konsequenz der gattungstypischen Überlieferungssituation. Charakteristisch für das Genre (Exempla, kleinere geistliche und didaktische Reden) ist seine Anonymität. In der ältesten und umfangreichsten Hs. A und auch in N, M und V ist offenbar grundsätzlich auf Autorzuweisungen verzichtet worden (vgl. z. B. -> Walther von Griven, St.s 'Frauenehre', —» Freidank, Rudolf von Ems). Soweit zu rekonstruieren, gehen zwar alle noch erhaltenen Hss. auf letztlich gemeinsame Vorlagen zurück, doch legte die erhaltene Überlieferung mehr Wert auf Gruppierungen nach Themen als auf die Differenzierung von Autoren-CEuvres. Reihen von Texten eher 'geistlichen', wenn auch thematisch durchaus verschiedenen Zuschnitts zeigen sich im Eingangsteil von A und HK oder durchgängig in den Hss. N, MV, WC; eine 'weltliche' Komponente wird eher betont in den Partien, die auf diese Eingangsteile folgen, sowie im 19. Kapitel von E. Solche Gruppierungen spiegeln z. T. ältere, offenbar an den lat. Exemplaoder Fabel-Korpora orientierte, thematisch geordnete Sammlungen. Für solche spricht auch einerseits die Integration der Exempla aus Rudolfs von Ems 'Barlaam' und andererseits die ursprüngliche Verknüpfung von Freidank-Sprüchen mit Fabeln unter vermutlich gemeinsamem, in E erhaltenem Titel (das buch daz do heizet die werlt, vgl. 'Wiener Fabelkorpus'). So sind die St.-Texte in einem Überlieferungsverbund mit anderen ähnlich (vielleicht nach St.s Muster: 'Strickerschule', DE BOOR, LG HI/1, S. 233) gestalteten Texten erhalten, was 'die Aussonderung des "Echten" so beliebig wie unerheblich erscheinen läßt' (GRUBMÜLLER, 1993, S. 46).

433

Der Stricker

3. Chronologie, Raum, Publik u m . Die vereinzelten Hinweise, die Schlüsse auf Raum und Zeit ihrer Entstehung zulassen, sind mit Vorbehalt zu betrachten. Einen sicheren terminus ante quem liefert die bald nach 1260, nicht später als 1290 entstandene Hs. A (nach K. SCHNEIDER, Got. Schriften in dt. Sprache, 1987, S. 177), die nicht erhaltene schriftliche Vorlagen voraussetzt. Einen terminus post quem bieten die Anspielungen in der in A erhaltenen polemischen Rede gegen die 'Edelsteine' (A 136/H 179) auf die Eroberung Konstantinopels (1203/04), auf den Tod des Dogen Enrico Dandolo (t 1205, so schon G. EHRISMANN, Germ. 31 [1886] 314; KNAPP, 1982), auf den Mord an chunich pfilippe (1208) und auf das Ende von cheiser otte (1214? wohl eher 1218). Wenn es in derselben Rede heißt, hätten die Juden sog. sigesteine (edle Steine, mit denen man siege), eroberten sie alterseine ze lerusalem ir lanl wider (136f.), kann dies ebensowohl auf die Zeit vor 1228/29 (Vertrag Kaiser Friedrichs II.) als auch auf die nach 1244 (Eroberung Jerusalems) deuten. Ferner bezeichnen relativ dichte Reaktionen auf Beschlüsse des vierten Laterankonzils (1215) die mögliche obere Grenze der Kleindichtung des St. Ganz unsicher bleibt dagegen die Datierung der 'Klage' (A 165) auf 'nach 1230'; sie setzt voraus, daß der St. wirklich ein Motiv aus einem der 'König-HeinrichSprüche' -> Walthers von der Vogelweide (102,15) aufgreift, und daß dieser Spruch verläßlich datierbar ist. Über die Position aller dieser Texte im Gesamtwerk ist mit solchen Hinweisen mangels einer gesicherten relativen Chronologie der Strickerschen Werke nichts gesagt (vgl. oben B. I.5.). Die für ein zeitgenössisches Publikum präzisen Anspielungen auf Ereignisse in Österreich, vor allem Niederösterreich um Zwettl (Rastenfeld in 'Herrenlob und Gotteslob', A 161) und Klosterneuburg (Kierling in 'Die Gäuhühner', A 45), vielleicht auch in 'Der Turse' (A 171), lassen sich bislang nicht für eine genauere Datierung (SCHWAB, 1959 b, S. 62-65; BUMKE, 1976,

434

S. 227), sondern nur für eine Wirksamkeit in Österreich auswerten (dazu 'Die Herren zu Österreich', H 193; 'Die Klage', A 165 und 'Die schreiende Klage', A 100). Dabei wird in den 'Gäuhühnern' die Rechtssituation im 'Gau' am ehesten so stilisiert, daß sie der Sicht und den Interessen des Landesherrn und seiner Parteigänger entspricht (BuMKE, 1976; ähnliches wird vermutet für 'Die beiden Knappen' [H 178] von BORCK, 1981); gemeint ist vermutlich der letzte Babenberger, Herzog Friedrich II. In Fabeln, Bispein und Mären, in denen der Konflikt von arm und rieb thematisiert wird, wird hingegen ein Eindruck vermittelt, als kämen jene 'Gruppen des mittleren und niederen Adels' am ehesten als Publikum in Frage, die eigene Herrschaftsrechte zu wahren und fremde Ansprüche von armen und rieben abwehren zu müssen glaubten (GRUBMÜLLER, 1977, S. 227). Nicht kategorisch abzulehnen ist die Vermutung, daß die pronominale Stilisierung einiger Gebete (wir), ihre thematische Ausrichtung (Buße, in der Auslegung des 'Ave Maria' Betonung der Virginität statt des gratia plena) und die Adressaten (die großen Sünderinnen wie Afra etc.) auf eine Frauengemeinde (Büßerinnen?) als Auftraggeber schließen lassen (SCHWAB, 1959b, S. 62; WAILES, 1981, S. 16, 28, 30). Generell darf man jedenfalls für eine Reihe der geistlichen Gedichte mit ihrer betonten Herausstellung einiger Themen der Konstitutionen des vierten Laterankonzils (z. B. Trinitätsdogma, Buße, Beichte, Kommunion) und ihrer impliziten oder expliziten Abwehr und Kritik häretischer Bewegungen an geistliche Institutionen der Amtskirche und/oder der Bettelorden denken (SCHWAB). Darüber darf nicht vergessen werden, daß des St.s Didaxe nicht auf bestimmte Stände und Gruppen zielt, sondern z. T. ausdrücklich ständeübergreifend angelegt ist. Manche Widersprüche des für ihn in Anspruch genommenen Werkes mögen immerhin durch unterschiedliche Adressaten oder Auftraggeber zu erklären sein, wenn wir nicht ohnehin die Toleranzen zu gering ansetzen, die eine bestimmte

435

Der Stricker

Schicht des Publikums einer Literatur entgegenzubringen bereit war, die ihren rekonstruierten Interessen scheinbar zuwiderlief (PETERS, LiLi 26 [1977] 119). 4. ' P f a f f e A m i s ' . - Eine Folge von zwölf komischen Einzelerzählungen oder Schwanken, deren Motive im einzelnen weit verbreitet sind, ist vom St. durch den listigen Helden, den Pfaffen Amis, der allen Episoden gemeinsam ist, durch ein biographisches Schema (Initialabenteuer, dreimalige Ausfahrt und Rückkehr, Abkehr vom bisherigen Leben und Tod, dargeboten im Ausschreiten verschiedener Räume), durch die quantitative Steigerung der Erträge aus den verschiedenen Listen, die alle dem gemeinsamen Zweck dienen, milte zu ermöglichen, durch zusammenfassende Überleitungen und Bemerkungen und endlich durch einen dem Zyklus vorangestellten Prolog zu einer übergreifenden Einheit gefügt worden, deren Komponenten man mit dem Begriff 'Schwankroman' zu fassen suchte. Anregung zur übergreifenden Komposition mögen vielleicht —> 'Unibos', im näheren dann auch der —» 'Dialogue Salomonis et Marcolfi' oder die lat. und volkssprachlichen Tierepen ('Ysengrimus' [vgl. —> Nivardus von Gent], -» Heinrichs 'Reinhart Fuchs') geboten haben; die Gestaltung der einzelnen komischen Abenteuer wie auch deren Verknüpfung zum Zyklus ist des St.s Werk. Die episodische Struktur spiegelt sich in Unterschieden zwischen der in R überlieferten Redaktion (2510 vv.) und der sog. Vulgatafassung aller anderen Hss. und des Drucks (2276 vv. mit Abweichungen einzelner Hss. oder Hss.gruppen, vgl. KAMIHARA, Ausg., S. 19f.): Die Vulgatafassung bietet die Episoden 6, 7, 8 in umgekehrter Reihenfolge, ihr fehlt die 10. Episode. Ob beide Redaktionen oder nur die in R (Ende 13. Jh., Niederösterreich) erhaltene auf den St. zurückgehen, ist ungeklärt. Im Prolog wird vergangene Zeit (hie vor) der Gegenwart (nuo) gegenübergestellt: Früher habe man bei Hof aus Liebe zu vröud und ere stets seitspil, singen oder sagen geschätzt, jetzt aber gelte dies so wenig, daß es jeder sechste ablehne und umgekehrt ein maere fordere, das guot den Hüten

436

waere vür sorgen und vür armuot. Damit wird die Irritation des Autors begründet, wie er mit seiner Kunst sich in dieser Situation verhalten solle. Er kündigt eine Erzählung an von einem, der - als triuwe, wärheit, reht etc. in ihr Gegenteil verkehrt und das triegen erfunden wurden — als erster das liegen und triegen begann. — Die erste Episode (39-336) variiert AARNE/THOMPSON, Märchentypen 922 ('Kaiser und Abt'): Der Pfaffe Amis kommt dem Gebot der milte besser nach als jeder andere, so daß der Glanz seines Hofes den Haß (nit) seines Bischofs erregt. Der Bischof fordert Amis' überigez guot, das ihm rechtmäßig zustehe, wie Amis zugibt (90). Amis kann sich der Forderung, dem Bischof die Kirche aufzugeben, dadurch entziehen, daß er sich einem Examen seiner Wort- und Buchgelehrsamkeit unterzieht. Er beantwortet die fünf Fragen, die in theologisch-physikalischen Dialogen und Florilegien weit verbreitet waren, nicht nach dem Modus der Rätselbücher, sondern mit bestimmten Angaben, deren Überprüfung durch Experimente der Bischof nicht nachkommen kann. Als es Amis auch noch gelingt, einen Esel das Lesen zu lehren, ist zwar die Prüfung bestanden, aber der Ruhm des Pfaffen um so weiter verbreitet und die Anforderungen an seine milte desto größer. — In der 2. — 4 . Episode wird darum erzählt, wie Amis in der ersten Ausfahrt, ausgerüstet als Prediger, Maler und Arzt (337 — 350), guot erwirbt: Er erhält es nach einer Kirchweihpredigt von Frauen, die mit ihrem Opfer vor der Öffentlichkeit beweisen müssen, daß sie die Ehe nicht gebrochen haben, da Amis es andernfalls nach St. Brandans Befehl nicht annehmen dürfe (351 —490); er erhält es vom König von Frankreich für ein unsichtbares Gemälde, das jeden, der es nicht sehen könne, als unehelich geboren entlarven solle (491 - 804); und er erhält es vom Herzog von Lothringen für die Heilung von Kranken, die sich alle gesund erklären, da keiner von ihnen derjenige sein will, mit dessen Blut die anderen geheilt werden könnten (805 — 932). Die letzte Episode ist ähnlich im Fabliau 'Du vilain mire' (v. 291 — 392) enthalten; die Episoden 1-4 erscheinen modifiziert im -»· 'Ulenspiegel': l (Hist. 28,29), 2 (Hist. 31), 3 (Hist. 27), 4 (Hist. 17). In der 5. - 10. Episode (933 - 1546) erwirbt Amis guot, indem er einer Reihe von ausdrücklich als alwaere geschilderten Figuren, Bauern (5., 7., 8.?), Rittersleuten (6.), dem probest eines Klosters (9.) und Hüten in der stat (10.), als Wundertäter oder heilic man erscheint: er macht sie dank entsprechender heimlicher Vorkehrungen und Verkleidungen mit Hilfe seiner angeblichen Reliquien glauben, Gott lasse ihm zu Ehren einen verspeisten Hahn wiederauferstehen (5., 6.), ein von der Rittersfrau dafür gespendetes und vom erbosten Ehe-

437

Der Stricker

mann zurückgefordertes Tuch zur Strafe verbrennen (6.) und Fische dort gefangen werden, wo nie welche waren (7.), er habe die Gabe, Wahres über ihm fremde Personen zu sagen (8.), könne Kranke heilen (9.) und, obwohl angeblich ein ungelehrter Bauer, auf eines Engels Geheiß die Messe lesen (10.). — Doch hat er angesichts dessen, was in seinem huse verzert wird, mit also kleinen dingen noch nicht genug gewonnen. Er verkleidet sich als koufman und läßt sich von einem reichen, mit einer falschen Geldwaage ausgestatteten Seidenhändler in Konstantinopel dessen gesamte Ware für seinen Herrn aushändigen, indem er einen Maurer als seinen Bischof ausgibt und als 'Pfand' beim Händler zurückläßt (11., v. 1547-2042; AARNE/THOMPSON, Märchentypen, 1526 'Bettler als Pfand'). Bei einer zweiten Ausfahrt nach Konstantinopel als koufman gelingt es ihm, die gesamte Ware eines habgierigen Juwelenhändlers zu ergattern, den er bindet und gegenüber einem Arzt als seinen irrsinnigen Vater ausgibt, der dauernd zu ihm sage herre, geltet mir min guot. Der Arzt versucht noch, ihn zu heilen, als Amis längst zu Hause ist (12., v. 2043-2472). Dort übt er stets milte, begibt sich aber nach 30 Jahren in ein gräwez kloster, in dem er zum Abt erwählt wird und das er auf seine Weise zur Blüte führt. So verdient er sich das ewige leben (2473 — 2510).

Für eine Rückbindung der Hauptfigur an eine historisch existente Persönlichkeit (Vorschlag H. KOLB in: Fs. B. Horacek, Wien 1974: Michael -»· Scotus) wie in anderen Schwankzyklen gibt es keine Beweise. Das Verständnis des 'Schwankromans' und der Ziele, die der Autor verfolgt, ist eng verknüpft mit Fragen der Komposition des Ganzen und der Bewertung der Hauptfigur: Erinnern Ausfahrten, Rückkehr und Botensendungen an das hüs, an das aventiurenhaft Zufällige des Artusromans, so steht dem die gezielte Planung der Betrügereien gegenüber, die dem Schwankzyklus eigen ist. Die im Genus übliche Besetzung der Schelmenrolle mit dem clerc, dem Pfaffen, begründet zwar die intellektuelle Überlegenheit des Schelms, legitimiert aber nicht den Betrug, der zwar mit der gefeierten milte motiviert ist, aber keinen Stand verschont und je nach erzählerischer Begründung auch die Komik problematisch werden läßt. Diese Offenheit des Textes ist auch in der 'ambivalenten Erzählweise' des St.s (PETERS, LiLi 26 [1977] 120) begründet, die sich eindeutiger

438

Kommentare über die Berechtigung von des Pfaffen list und kündekeit enthält und so den Rezipienten an den Prolog zurückverweist, in dem über die Reihung von Werten ein gesellschaftlicher Idealzustand entworfen wird. Dessen Interpretation liefert den Maßstab dafür, ob man des St.s Experiment von der Dekuvrierung dieser Werte durch den, der sich angeblich zuerst des liegens und triegens bediente, als strafende oder lachende Satire begreift. Die mal. Rezeption scheint in ihren (auf die ersten fünf Episoden begrenzten) Anspielungen (-> 'Der Wolf in der Schule', v. 56-69, DICKE/GRUBMÜLLER, 1987, Nr. 644, St.-Hs. D; -> Ottokars 'Reimchronik', v. 11477, 59141; Ulrich -»· Fuetrer, 'Persibein' 32,5 — 7; 'Ulenspiegel', s. o.) die ironische Perspektive zu bevorzugen. 5. ' D i e F r a u e n e h r e ' . Ähnlich wie der 'Pfaffe Amis' ist auch die 'Frauenehre' (1902 w., so nur in H 159/K 151; A 73 überliefert v. 429-510, 569-588; d v. 1321 —1890 mit einigen Zusatzversen) in der Literatur der Zeit ein Unicum: Bei breitester Rezeption der einschlägigen Formeln aus höfischem Roman, Minnesang, Spruchdichtung, Freidank, —» Thomasin etc. erscheint hier der Preis aller vrouwen in neuer Form, nämlich im autoritativen Gestus der didaktischen Rede (allenfalls für den Dialog von herze und lip ist Hartmanns 'Klage' vergleichbar). Der Prolog (l - 180) entwickelt in einem Dialog von Ich und herze Bereitschaft und - trotz des Rangs der Tradition — Kompetenz des Autors zum vrouwen pns, dies entgegen den Wünschen des Publikums, das nicht nach vröude trachtet, sondern stets Neues verlangt, und gegen den Spott der Kritiker; diesen legt der St. seinen Namen in den Mund, und sie läßt er behaupten, sein leben als Fahrender und dem entsprechende Unkenntnis der vrouwen schlössen den vrouwen pris aus (137 — 145). Er antwortet mit dem Argument, daß viele goi lobten, ohne ihn doch kennen zu können (151 f.). Und dieses Argument erscheint am Ende neu gefaßt, wenn es heißt, daß die vrouwen der ander got der werlde sint (1894), den man nicht genug

439

Der Stricker

preisen könne. Der Gedankengang des Gedichts, der so von der Analogie von Gotteslob und vrouwen pris zur 'beinahe blasphemischen Wendung' (FISCHER, 1953, S. 60) führt, enthält mehrere Argumentationsstränge und Digressionen; deren gemeinsames Ziel ist es, die Dignität der vrouwen und der werlt im vrouwen pris vorzuführen und damit zugleich die neue Gattung des St.s zu legitimieren. Vrouwen können vröude geben, daher soll man sich in ihrem dienst um ihre genade bemühen. Nur diejenigen vrouwen aber verdienen lop, die auch vrouwen namen (306, 316) verdienen. Gegenwärtig herrsche jedoch ein valschez leben (371), in dem man nichts höre, als was der werlt missezimt (376), statt daß den vrouwen das lop gespendet würde, das ihnen zukomme (Frauenpreis, 434ff.). Gott nämlich habe die vrouwen geschaffen, da nur um ihretwillen diejenigen, die die Bezeichnung ritter verdienten, sich um elliu werltlich werdikeit (580) bemühten. So stehen die vrouwen höher als alles noch so kostbare guot, sie spenden um rehten dienst Tugenden und vor allem vröude. Daher ist die werlt auf vröude gegründet, und die vrouwen sind der werlde herze (812). Folglich kommt allen vrouwen dieser name zu, auch armen wiben, welche tugent begant (843 — 928), wie der St., in die wip/vrouwe-Oebatte eingreifend, betont (—> Walther von der Vogelweide). Sowohl diese vrouwen als auch die Männer, die sich um ihre minne bemühen, sind der werlde kint. Beide sind damit fast gleich mit jenen, die sich um Gottes willen von der Welt entfernen und ihr dennoch um so näher sind, weil gerade sie ein michel teil der tugent der diu werlt pfliget (1010 f.) besitzen. Beide sind aber grundsätzlich unterschieden von jenen fünf Gruppen von Menschen, denen der Teufel die lügende genommen und die er damit für immer auch von der werlt gescheiden hat (939 — 1040). Dieser werlt schenken die vrouwen die vröude (1069— 1088; zur Etymologie von vrouwen/vrouwen vgl. -> Freidank 106,4-7; -» Ulrich von Liechtenstein; KLD XIII,1; XLVIII,!). Den namen gaben ihnen ihre lugende, die der St. in der Allegorie des Tugendbaums aufführt (1113 — 1392). Um dieser lügende willen darf man in ihrem lop nie nachlassen (auch wenn des St.s pris und lop nur ein anevanc sein können). Denn während die vrouwen ihre staete, ir ere, ir triuwe (1577) bewahrt haben, nehmen die ritter die arbeit um der vrouwen und der ere willen im Gegensatz zu früher nicht mehr auf sich und haben damit die vröude verlan (1545). Die Konsequenzen dieser Situation demonstriert der St. mit dem maere vom ackermann, welcher das - als

440

vröude gedeutete - Korn vor der Reife mäht und dafür verurteilt wird, nie mehr Korn erhalten zu dürfen (1615 — 1710). Ebenso ergeht es den ungevüegen, die die vrouwen verspotten und damit die vröude verderben, den aller hoebesten gewin, der zuo der werlde boeret (1782 f.). Denn werlt und vröude sind zwei namen für ein dinc, für die Quelle der ere (1805— 1808). Als ein lop für aller vrouwen ere bittet der Dichter denn auch, sein unangemessenes lop zu vernemen; er kenne vrouwen nur kume (1857) und könne sie dennoch unbegrenzt weiter loben. Wer aber sich dem nicht anschließe, der nehme mit der vröude, die von den vrouwen kommt, der werlt ihren namen und damit ihre Orientierung auf Gott hin. Und deswegen sind sie der ander got der werlde (1894), den zu loben nur die armuot des Dichters hindern könnte.

Die 'Frauenehre' ist ebensosehr Rezeption der literarischen Tradition wie der Versuch, diesem neuen vrouwen pris, dieser neuen literarischen Gattung und ihrem Autor in einer auf Gott gegründeten werlt gesellschaftliche Dignität zu verleihen. 6. Die ü b r i g e K l e i n d i c h t u n g des St.s kann nur noch summarisch in ihren Themen und Formen vorgeführt werden. Literarhistorisch bedeutend ist, daß mit dem CEuvre des St.s (und/oder seines Umkreises) die kleineren Genera des Exemplarischen und Schwankhaften, die bis dahin in der Germania bis auf wenige Ausnahmen (z. B. —> 'Aristoteles und Phyllis', München, cgm 5249) allein im Lateinischen oder in der Mündlichkeit tradiert worden zu sein scheinen, in großer Breite und Dichte in deutscher Schriftlichkeit rezipiert wurden. Diese Dichtung ist schwer auf wenige Begriffe zu reduzieren (auszuschließen ist insbes. ein ahistorisches 'bürgerlich'), und doch umkreisen vor allem die kleineren Erzählungen des St.s eine Reihe von Themen, die mit Hilfe kasuistischer Verfahren in ihren verschiedenen Relationen und Konkurrenzen verdeutlicht und exemplarischen Lösungen zugeführt werden können. Dabei zeigt der St. ein Gespür für die Möglichkeiten und Grenzen, das narrative Genre in seiner Eigendynamik spielerisch zu öffnen und doch zugleich zweckgebunden zu nutzen. a. Eine Reihe von Themen, die dabei immer wieder auftauchen, ist auch im

441

Der Stricker

442

'Pfaffen Amis' und in der 'Frauenehre' zu erkennen, andere kommen hinzu: Das Verhältnis von milte und guot, Stand (leben, reht), standestranszendierender tugent und Amt, leben ze hove und vröude, ere, minne, kunst, sorge oder artnuot. Leben und reht sind bedroht von Sünden (lüge, unreht, hohvart, trinken., Homosexualität), ungerechtfertigten Ansprüchen anderer und den Nachstellungen des Teufels; sie zu bewahren, bedarf es der kündekeit und wisheit, die, obgleich weniger terminologisch zum Leitmotiv gemacht als erzählerisch realisiert, in gewisse Affinitäten zur dominikanischen prudentia haben gebracht werden können. Entscheidend ist, daß diese kleineren Texte zwar im einzelnen Fall die Differenzierung und Kategorisierung von Werten begünstigen, daß sich aber insgesamt kein hierarchisch organisiertes System von Normen und Werten aus ihnen ableiten läßt; vielmehr wird in der kasuistisch rückgebundenen Explikation der Werte eine Reihe von Aspekten auf bestimmte Themen entfaltet, die in bestimmten Bereichen konvergieren, in anderen aber auch einander durchaus widersprechen. Die Überlieferung, vermutlich schon der St. selbst, hat dem dadurch Rechnung getragen, daß in Thema, Durchführung oder Deutung verwandte Texte wohl nach dem Vorbild lat. Sammlungen zusammengestellt wurden.

'Frau Ehre und die Schande' (A 180) und dem Schlüsselstück 'Die beiden Knappen' (H 178). Damit korreliert ist mitunter das Thema vom unmöglichen Dienst an zweien in 'Die Königin vom Mohrenland' (A 39) und 'Der Gärtner' (A 72). Das Ausüben von herrschaft im geistlichen und weltlichen Bereich wird expliziert in 'Der Juden Abgott' (A 46) und 'Der arme und der reiche König' (A 47), das Verhalten gegenüber Herrschaft in 'Die reiche Stadt' (A 97) und 'Der Turse' (A 171); der tugent bedarf die herrschaft in den Ratgeber-Erzählungen, z. B. 'Der wunderbare Stein'(A 101), 'Der junge Ratgeber' (A 48). Pfaffen werden an ihr Amt erinnert in 'Das entweihte Gotteshaus', 'Die törichten Pfaffen', 'Der Pfaffen Leben', 'Die Pfaffendirne', 'Der ungetreue Knecht', 'Die Geistlichen' (A 116-120), 'Der blinde Führer' ( A 8 8 b ) . Homosexualität wird gegenüber nature abgegrenzt und kritisiert in 'Gegen Gleichgeschlechtlichkeit' (A 70), 'Die gepfefferte Speise' (A 109). Explikation von Themen des Rechts finden sich in 'Der Richter und der Teufel' (A 135), 'Der Marktdieb' (A 112), 'Der Sünder und der EinsiedeP (A 104), die auch Eingang in die Überlieferung des —» 'Spiegels aller deutschen Leute' und des —> 'Schwabenspiegels' gefunden haben.

Dabei geht es im Genus der Fabel und des 'Tierbispels', vom Thema der herrschaft abgesehen, vor allem um Erkenntnis und Selbsterkenntnis eigener und fremder nature, mit fließenden Übergängen zum Stand; ein besonderer Akzent erscheint in der —> Alanus-Rezeption (nature ist der ander got) der Erzählung 'Das Katzenauge' (A 41, 42; H 147; vgl. noch 'Die Klage' [A 165], 'Frauentreue', s. o.). Milte und guot, guot und ere werden gegen nit, gitekeit, aber auch torheit profiliert und vor allem auf das Verhalten von rittern und herren (auch gegenüber der kunst) bezogen in: 'Der Schalk und die beiden Könige' (A 49), 'Falsche und rechte Freigebigkeit' (A 65), 'Der Weidemann' (H 191), 'Die Herren zu Österreich' (H 193), 'Die freigebige Königin' (A 50 a),

b. Gegenüber der Bindung an bestimmte Themen tritt die Entwicklung eines eigenständigen Genus der weltlichen Kleinepik, der sog. Mären, zurück, obwohl sie als eine der markantesten Leistungen des St.s im Rahmen seiner 'Gattungserneuerung' erkannt und bewertet worden ist. Auch hier aber dominieren Themen. Um die Ehe geht es in 'Der Gevatterin Rat' (A 154), 'Das erzwungene Gelübde' (A 152), 'Ehescheidungsgespräch' (A 205), 'Die drei Wünsche' (A 35), 'Der begrabene Ehemann' (A 36), 'Das heiße Eisen' (A 37). In anderen Mären demonstriert der St. kündekeit ('Der kluge Knecht', A 62), konfrontiert die Rollen von Gast und Gastgeber ('Der nackte Bote', A 93; 'Der nackte Ritter', A 94), führt das Trinken komisch ad absurdum ('Die Martinsnacht', A 63;

443

Der Stricker

'Der durstige Einsiedel', H 185; 'Der unbelehrbare Zecher', A 64). Gitekeit und nature mit Konsequenzen für den dienst werden erläutert am Beispiel von 'Edelmann und Pferdehändler' (H 186). Zu 'Der junge Ratgeber' (A 148, vgl. Petrus Alfonsi, 'Disciplina clericalis' XXIX), 'Der arme und der reiche König' (A 47), 'Der Richter und der Teufel' (A 135) s. o. c. Ein thematisch anders akzentuiertes Spektrum entfalten die geistlichen Reden. Vielfach folgen sie, ähnlich wie die volkssprachliche Predigt (-> Berthold von Regensburg), einer mnemotechnisch günstigen, schematischen Gliederung (vgl. z. B. 'Vom Heiligen Geist' [A 1-9], 'Die Messe' [A 10 —26], 'Die sieben himmlischen Gaben' [A 124], das sog. 'Gebet für Kreuzfahrer' [A 163], eine Kreuzbetrachtung u. a.). Wie die Predigten sind auch diese Reden stets bezogen auf den Laien als Adressaten in einer werlt, die auf die Restitution des gottgewollten ordo angewiesen ist. 'Vom Heiligen Geist' (A l - 9) beschreibt das Wirken des Hl. Geistes in der Menschenseele und die sieben Gaben, mit offensichtlich breiter Rezeption theologischer Literatur und Ausrichtung auf Beichte, Reue und Buße. Entsprechendes gilt für die Erläuterung der Messe (A 10 — 26) und den 'Processus Luciferi' (A 27 a/b) mit detaillierter Kenntnis von Neuerungen kanonischen Rechts seit dem vierten Laterankonzil (SCHWAB, 195.9 b, S. 68 f.). Den Wirkungen des Teufels widmen sich 'Des Teufels Ammen' (A 126), 'Das stinkende Haus' (A 134, s. o.) und die Lasterschemata 'Die fünf teuflischen Geister' (A 269), 'Die sechs Teufelsscharen' (A 150), 'Die sechs Versuchungen' (A 130). Auf die mehrfache Behandlung des Trinitätsdogmas, der Sakramentenlehre, der priesterlichen Lösegewalt, der Bußlehre in den geistlichen Reden und einer Reihe allegoretisch gedeuteter Bispel, z. T. vermutlich in dezidierter Abgrenzung gegen Häretiker, wurde bereits hingewiesen. d. Der enge, kaum ernsthaft in 'geistliche' und 'weltliche' Bereiche zu trennende Konnex des Strickerschen CEuvres, wie er

444

sich an der Tugendbegründung in der 'Frauenehre' zeigt, findet sich auch im triutfe-Begriff, der ausdrücklich auch für das Verhältnis zu Gott in Anspruch genommen wird in 'Gott ist Vater, Herr und Bruder' ( A 8 6 b ) , 'Die gerechten Schläge Gottes' (A 149 a), 'Treue gegen Vater und Gott' (A 149 b) u. ö. So bietet sich in diesem Werk ein Kanon von Werten, die in Gottes ordo begründet sind und deren Bedrohung und Zerstörung durch Abkehr von den Werten und durch Sünde (Homosexualität, Ketzerei) im Rechtsakt der 'Klage' (A 165) im großen Zusammenhang formuliert werden. Es ist ein Werk, das bei beachtlicher Eigenständigkeit, auch in der Verarbeitung seiner Quellen (Predigt, Exempel- und Fabelsammlungen, Bibel, Rechtstexte), ein Wertprogramm entfaltet, dem aber auch intelligenter Witz und ironische Glanzlichter wie 'Von Edelsteinen' (A 136) und 'Die Minnesänger' (A 155 a/b) nicht fehlen. Das Werk ist in seiner Breite nicht rezipiert, wohl aber in Ausschnitten bis ins 16. Jh. abgeschrieben (und gedruckt) worden; Nachfolge gefunden hat es — außer der aggressiven Polemik in —> Volmars 'Steinbuch' gegen die 'Edelsteine' — insbesondere bei —» Wernher dem Gartenaere und —> Heinrich dem Teichner. L i t e r a t u r . 1. Leben, Allgemeines. ROSENHAGEN, 1890 (s.u. 3.); K. ZWIERZINA, Mhd. Stud., ZfdA 44 (1900) 1-116, 249-316, 345-406, hier: S. 2, 23 f., 41 Anm. 2,59f., 104f., 114 f., 310, 351 353, 357f., 399f., 406; ZfdA 45 (1901) 19-100, 253-313, 317-419, hier S. 27f., 30, 32f., 35 f., 37 f., 40, 42 f., 44 f., 59-61, 70 f., 73, 76, 78, 81, 94-98, 283, 418; H. FISCHER, St.studien, Diss. (masch.) München 1953; SCHWAB, 1959[b] (s. u. 6.); MENHARDT, 1962 (s. u. 6.); BISCHER, Stud.; VON DER BURG, 1974 (s. u. 2.), dazu K. E. GEITH, AfdA 87 (1976) 122-127; BRALL, 1976 (s.u. 3.); H. RAGOTZKY, Gattungserneuerung u. Laienunterweisung in Texten des St.s (Stud. u. Texte zur Sozialgesch. d. Lit. 1), 1981; REISEL, 1986 (s. u. 3.); M. SCHILLING, Der St., in: Dt. Dichter, Bd. 1: MA, hg. v. G. E. GRIMM u. F. R. MAX, 1989, S. 297310; F. P. KNAPP, Gesch. d. früh- u. hochmal. Lit. in den Bistümern Passau, Salzburg, Brixen u. Trient von den Anfängen bis 1273 [angekündigt für 1994]. 2. 'Karl'. C. VON JECKI.IN, Zu des St.s K., Germ. 22 (1877) 129-166; A. LEITZMANN, Das chronologische Verhältnis von St.s 'Daniel' u. 'K.', ZfdPh 28

445

Der Stricker

(1896) 43 - 47; F. WILHELM, Die Gesch. d. hs.lichen Überl. von St.s K. d.Gr., 1904; R. FOLZ, Le souvenir et la legende de Charlemagne dans l'Empire germanique medieval (Publications de l'Universite de Dijon 7), Paris 1950; G. EDER, Die Reimverhältnisse im Karlsepos von dem St., Diss. (masch.) Wien 1952; D. HAACKE, Konrads Rolandslied u. St.s K. d. Gr., PBB (Tüb.) 81 (1959) 274-294; W. FECHTER, Zur Überl. von St.s K. d. Gr., ZfdPh 87 (1968) 17 — 21; D. HALL, The Saelde-Group in Konrad's 'Rolandslied' and St.'s 'K. d. Gr.', Monatshefte 81 (1969) 347-360; J. SINGER, Unters, z. Uberl.gesch. v. St.s K. d. Gr., Diss. Bochum 1971; ders., Der Eingang von St.s 'K. d. Gr.', ZfdPh 93 (1974), Sondern., S. 80-107; R. SCHNELL, St.s 'K. d. Gr.', ebd., S. 50 - 80: U. VON DER BURG, St.s K. d. Gr. als Bearbeitung des Rolandsliedes (GAG 131), 1974; ders., Indizes zu St.s K. d. Gr. (GAG 143), 1974; ders., St.s K. u. die jüngere afrz. Rolandsliedtradition, Herrigs Archiv 213 (1976) 241-250; K.-E. GEITH, Carolus Magnus (Bibl. Germanica 19), 1976; K. STACKMANN, Karl u. Genelun, Poetica 8 (1976) 258-280; F. B. BREVART, Neues z. Überl. v. St.s 'K. d. Gr.', ZfdA 108 (1979) 369 f.; R. BRANDT, 'erniuwet'. Stud, zu Art, Grad u. Aussagefolgen der Rolandsliedbearbeitung in St.s 'K.' (GAG 327), 1981; RESLER, 1984 (s.u. 3.); J. M. DELAGNEAU, Rapports entre le Willehalm de Wolfram von Eschenbach et le K. d. Gr. du St., in: Guillaume et Willehalm, hg. v. D. BUSCHINGER (GAG 421), 1985, S. 15--29; K. KLEIN, Nochmals zu 'Verbleib unbekannt', ZfdA 121 (1992) 67-69. 3. 'Daniel von dem Blühenden Tal'. G. ROSENHAGEN, Unters, über 'D. V. B. T.' vom St., 1890; H. DE BOOR, Der D. des St. u. der Garel des Pleier, PBB (Tüb.) 79 (1957) 67-84; W. MOELLEKEN /I. HENDERSON, Die Bedeutung der 'liste' im 'D.' des St., ABäG 4 (1973) 187-201; P. KERN, Rezeption u. Genese des Artusromans. Überlegungen zu St.s 'D. v. b. T.' ZfdPh 93 (1974), Sondern., S. 18-42; W. MOELLEKEN, Minne u. Ehe in St.s 'D. v. b. T.', ebd., S. 42-50; K. GÜRTTLER, 'Künec Artus der guote', 1976; H. BRALL, St.s 'D. v. d. b. T.', Euph. 70 (1976) 222-257; I. HENDERSON, St.s D. v. B. T. Werkstruktur u. Interpretation, 1976; H. RAGOTZKY, Das Handlungsmodell der list u. die Thematisierung der Bedeutung von guot, in: Lit. — Publikum - hist. Kontext, hg. v. G. KAISER (Beitr. z. älteren dt. Lit.gesch. 1), 1977, S. 183-203; W. SCHMIDT, Unters, zu Aufbauformen u. Erzählstil im 'D. v. d. b. T.' des St. (GAG 266), 1979; W. HAUG, Paradigmatische Poesie, DVjs 54 (1980) 204-231; D. MÜLLER, 'D. v. b. T.' u. 'Garel v. B. T.' (GAG 334), 1981; H. RAGOTZKY, 1981 (s. o. 1.); D. WUTTKE, Didaktische Dichtung als Problem der Lit.kritik u. der lit.wissenschaftl. Wertung, in: Fs. L. Forster, 1982, S. 603-622; W. MOELLEKEN,

446

Die Bedeutung der Riesenvaterepisode in St.s 'D. v. d. B. T.', in: Fs. G. F. Jones (GAG 362), 1983, S. 347-359; X. v. ERTZDORFF, St.s 'D. v. b. T.', in: Fs. S. Grosse (GAG 423), 1984, S. 371-382; E. MÜLLER-ÜKENA, 'Rex humilis' - 'rex superbus'. Zum Herrschertum der Könige Artus v. Britanje u. Matur v. Cluse in St.s 'D. v. d. b. T.', ZfdPh 103 (1984) 27-51; CH. CORMEAU, Zur Gattungsentwicklung des Artusromans nach Wolframs Tarzival', in: K. H. GÖLLER (Hg.), Spätmal. Artuslit., 1984, S. 119 - 131; M. RESLER, Zur Datierung von St.s 'D. v. d. B. T.', Euph. 78 (1984) 17-30; I. HAHN, Das Ethos der 'kraft'. Zur Bedeutung der Massenschlachten in St.s 'D. v. d. b. T.', DVjs 59 (1985) 173-194; W. SCHRÖDER, 'und zuckte in uf als einen schoup'. Parodierte Artus-Herrlichkeit in St.s 'D.', in: Fs. R. Schmidt-Wiegand, Bd. 2, 1986, S. 814-830; E. UKENA-BEST, 'Karl von Kerlingen' u. 'Artus von Britanie'. Die Herrscherromane des St., Habil.schrift (masch.) Heidelberg 1986 (Druckfassung in Bearb.); J. REISEL, Zeitgeschichtl. u. theologisch-scholastische Aspekte im 'D. v, d. b. T.' des St. (GAG 464), 1986; D. BUSCHINGER, Parodie u. Satire im 'D.v.d.B.T.' des St., in: Parodie u. Satire in d. Lit. d. MAs (Dt. Lit. d. MAs 5 = Wiss. Beitr. d. E.-M.-Arndt-Univ. Greifswald), 1989, S. 15 — 23; M. EIKELMANN, Rolandslied u. später Artusroman. Zu Gattungsproblematik u. Gemeinschaftskonzept in St.s 'D. v. d. b. T.', WolframStud. 11 (1989) 107-127; A. CLASSEN, Transformation d. arthurischen Romans zum frühneuzeitlichen Unterhaltungs- u. Belehrungswerk: der Fall 'D. v. b. T.', ABäG 33 (1991) 167-192; M. SCHILLING, Der St. am Wiener Hof?, Euph. 85 (1991) 273-291; A. CLASSEN, 'Detail-Realismus' im dt. SpätMA, StN 64 (1992) 195-220. 4. Zum 'Pfaffen Amis'. Eine bis 1989 vollständige Bibliographie bei KAMIHARA, Ausg., S. 25 — 33, 86. Nachträge: J. HEINZLE, Eulenspiegel in Marburg, Eulenspiegel-Jb. 31 (1991) 9-23; Hj. LINKE, Strukturvarianten der 'Amis'-Überl., in: Fs. H. Engels (GAG 561), 1991, S. 23 - 45; M. CURSCHMANN, Marcolfus deutsch, in: Kleinere Erzählformen des 15. u. 16. Jh.s, hg. v. W. HAUG u. B. WACHINGER (Fortuna vitrea 8), 1993, S. 151-255, hier S. 153-156. 5. Zur 'Frauenehre'. FISCHER, 1953, S. 42 — 62 (s. o. 1.); BRANDIS, Minnereden, S. 263; GLIER, Artes amandi, S. 35-41; K. HOFMANN (s.o. Ausg.), S. 172-222; H.-H. S. RAKEL, Die T.' von dem St., in: Österr. Lit. zur Zeit der Babenberger, hg. v. A. EBENBAUER u. a., Wien 1977, S. 163 -176; RAGOTZKY, 1981, S. 10-38 (s. o. 1.). 6. Andere Kleindichtung. Nicht eigens genannt ist i. F. die bei BISCHER, Stud., S. 405-417 und ZIEGELER, 1985, S. 505-507 aufgeführte Lit. zu einzelnen Stücken. L. JENSEN, Über den St. als

447

Der Stricker

Bispel-Dichter, seine Sprache u. seine Technik unter Berücksichtigung des 'Karl' u. 'Amis', Diss. Marburg 1885; F. BRIETZMANN, Die böse Frau in d. dt. Lit. des MAs (Palaestra 42), 1912; H. NIEWÖHNER, Des St.s 'Welt', ZfdA 63 (1926) 99-102; K. ZWIERZINA, Beispielreden u. Spruchgedichte des St.s, in: Mhd. Übungsbuch, hg. v. C. v. KRAUS, 2 1926, S. 279-287; FISCHER, 1953 (s.o. 1.); E. AGRICOLA, Die Prudentia als Anliegen der St.sehen Schwanke, PBB (Halle) 77 (1955) 197-220; H. DE BOOR, Über Fabel u. Bispel, MSB 1966, H. 1; U. SCHWAB, Zur Interpretation der geistlichen Bispelrede, AION. Sezione Germanica 1 (1958) 153181; dies., Die bisher unveröffentlichten geistlichen Bispelreden des St.s 1959[a]; dies., Beobachtungen bei der Ausg. der bisher unveröffentlichten Ged. des St.s, PBB (Tüb.) 81 (1959[b] 61-98; H. MENHARDT, Zu St.s kleinen Ged., PBB (Tüb.) 82 (1960) 321-345; U. SCHWAB, Zum Thema des Jüngsten Gerichts in der mhd. Lit. Ill, AION. Sezione Germanica 4 (1961) 11-73; H. MENHARDT, Der St. u. der Teichner, PBB (Tüb.) 84 (1962) 266-295; U. SCHWAB, Die Barlaamparabeln im Cod. Vindob. 2705 (AION. Sezione Germanica Quaderni 3), 1966; A. MIHM, Überl. u. Verbreitung der Märendichtg. im SpätMA (Germ. Bibl. Reihe 3), 1967; BISCHER, Stud.; K. H. SCHIRMER, Stil- u. Motivunters, zur mhd. Versnovelle (Hermaea NF 26), 1969; M. WIERSCHIN, Einfache Formen beim St.?, in: Werk-Typ-Situation, hg. v. I. GLIER u. a., 1969, S. 118 — 136; E. LÄMMERT, Reimsprecherkunst im SpätMA, 1970; F. FROSCH-FREIBURG, Schwankmären u. Fabliaux (GAG 49), 1971; GLIER, Artes amandi; J. JANOTA, Neue Forschungen zur dt. Dichtg. d. SpätMAs (1230-1500). 1957-1968, DVjs 45 (1971), Sonderheft, S. l* - 242*; I. KASTEN, Stud, zu Thematik u. Form des mhd. Streitgedichts, Diss. Hamburg 1973; M. A. COPPOLA, II rimario dei 'bispel' spirituali dello St. (GAG 80), 1974; J. SUCHOMSKI, 'Delectatio' und 'Utilitas' (Bibl. Germ. 18), 1975; J. BUMKE, St.s 'Gäuhühner', ZfdA 105 (1976) 210-232; K. GRUBMÜLLER, Meister Esopus (MTU 56), 1977; B. KOSAK, Die Reimpaarfabel im SpätMA (GAG 223), 1977; ST. L. WAILES, St. and the Virtue Prudentia, Seminar 13 (1977) 136-153; D. ROCHER, Vom Wolf in den Fabeln des St.s, in: Third international beast epic, fable and fabliau colloquium. Proceedings, ed. by J. GOOSSENS and T. SODMAN (Nd. Stud. 30), 1979, S. 330-339; W. WILLIAMS-KRAPP, Neues zur Überl. der geistl. Bispelreden des St.s, ZfdA 108 (1979) 346-368; H. RAGOTZKY, Die Thematisierung der materiellen Bedeutung von guot in Texten des St.s, in: Soziale Ordnungen im Selbstverständnis des MAs, hg. v. A. ZIMMERMANN (Miscellanea Mediaevalia 12/2), 1980, S. 498-516; dies., Die kunst der tnilte, in: Gesellschaftliche Sinnangebote mal. Lit., hg. v. G.

448

KAISER, 1980, S. 77-99; D. ROCHER, Le discours contradictoire du St. sur les femmes et l'amour, in: Le recit bref au Moyen Age, hg. v. D. BUSCHINGER, 1980, S. 227-247; RAGOTZKY, 1981 (s. o. 1.); WAILES, 1981 (s. o.' 4.); K. H. BORCK, Zeitbezug u. Tradition in den 'Beiden Knechten' des St.s, in: Lit.wiss. u. Geistesgesch, Fs. R. Brinkmann, hg. v. J. BRUMMACK u. a., 1981, S. 45-62; T. A. REILLY, The problem of 'guot' in the works of the St., Diss. Univ. of California, Davis 1981; O. EHRISMANN, Gewissen, Geburt u. Gold, Eulenspiegel-Jb. 22 (1982) 41-65; P.P. KNAPP, Herzog Heinrich in einem Ged. des St.s, Unsere Heimat, Zs. d. Ver. f. Landesk. v. Niederösterreich 53 (1982) 265 f.; D. ROCHER, Inwiefern sind St.s maeren echte 'contes a rire'?, Wolfram-Stud. 7 (1982) 132-143; K. DüWEL, Werkbezeichnungen der mhd. Erzähllit. (1050-1250) (Palaestra 277), 1983; H.-J. MÜLLER, Überl.- u. Wirkungsgesch. der Pseudo-St.sehen Erz. 'Der König im Bade' (Phil. Stud.u.Qu.108), 1983; O. EHRISMANN, der tivel brähte mich ze dir, in: Liebe —Ehe —Ehebruch in der Lit. d. MAs [...], hg. v. X. VON ERTZDORFF /M. WYNN, 1984, S. 25 40; K.-F. KRAFT, 'Die Minnesänger' des St.s, in: Phil. Unters, gewidmet E. Stutz ..., hg. v. A. EBENBAUER (Phil. Germ. 7), Wien 1984, S. 229-256; J.M. PASTRE, Par dela le bien et le mal ou l'adultere dans les fabliaux allemands, in: Amour, mariage et transgressions au moyen äge ..., hg. v. D. BUSCHINGER /A. CREPIN (GAG 420), 1984, S. 389401; CH. STEPPICH, Zum Begriff der wisheit in der Kleindichtung des St.s, in: Dialectology, linguistics, literature, Fs. C. A. Reed, ed. by W. W. MOELLEKEN (GAG 367), 1984, S. 275-316; E. STUTZ, Versuch über mhd. kündekeit in ihrem Verhältnis zur Weisheit, in: Digressionen. Fg. P. Michelsen, 1984, S. 33-46; H.-J. ZIEGELER, Erzählen im SpätMA (MTU 87), 1985; O. EHRISMANN, Tradition u. Innovation. Zu einigen Novellen des St., in: Dt. Lit. d. SpätMAs (Dt. Lit. d. MAs 3 = Wiss. Beitr. der Ernst-Moritz-Arndt-Univ. Greifswald), 1986, S. 179-192; Hj. LINKE, Das Gesellschaftsbild d. dt. Märendichtg., in: ebd., S. 166-179; R.E. LEWIS, The devil as judge, in: The dark figure in medieval German and Germanic literature, ed. by E. R. HAYMES and ST. C. VAN D'ELDEN (GAG 448), 1986, S. 114— 127; M. L. THAMERT, The medieval novellistic 'Märe'. Telling and teaching in works of the St., Diss. Princeton Univ. 1986; G. DlCKE/K. GRUBMÜLLER, Die Fabeln d. MAs u. d. frühen Neuzeit (MMS 60), 1987; J. MARGETTS, Der St. u. Verhaltensnormen für angehende Gastgeber, in: Geistliche u. weltliche Epik d. MAs in Österreich, hg. v. D. McLiNTOCK (GAG 446), 1987, S. 29-40; N. H. OTT, Bispel u. Mären als juristische Exempla, in: Kleinere Erzählformen im MA, hg. v. K. GRUBMÜLLER u. a., 1987, S. 243-252; CH. HUBER,

449

'Der Striegel' — Strobel, Georg

Die Aufnahme u. Verbreitung des Alanus ab Insulis in mhd. Dichtg.n (MTU 89), 1988, S. 373-381; H. SOFJIMA, Lemmatisierter Wortindex zu den Verserzählg.n des St.s (Language and Culture 14), Sapporo: Hokkaido Univ. 1988, S. 237-340; B. SPREITZER, Die stumme Sünde. Homosexualität im MA (GAG 498), 1988, S. 77 - 85, 208 - 233; H.J. ZlF.GELER, Beobachtungen zum Wiener Cod. 2705 u. zu seiner Stellung in der Überl. früher kleiner Reimpaardichtg., in: Dt. Hss. 1100-1400, hg. v. V. HONEMANN u. N. PALMER, 1988, S. 469526; I. STRASSER, Vornovellistisches Erzählen (Philologia Germanica 10), Wien 1989; A. CLASSEN, Misogyny and the battle of genders in the St.s Maeren, Neuphil. Mitt. 92 (1991) 105-122; R. GÜNTHART, Mären als Exempla. Zum Kontext der sog. 'St.mären', ABäG 37 (1993) 113-129.

450

of] love becomes insatiable' (MOT K 2052.2); 5.) wörtlich genommene SexualMetapher. Der Widerspruch, der sich für die Figur der Königstochter aus der 1. und 4. Motivreihe ergibt, wird um des Witzes willen nicht aufgelöst. Ein König, der seine Tochter verheiraten will, stimmt ihrem Wunsch zu, sie nur dem zu geben, der des nicht enhait, daz man in der prüch traait (w 25 f.)/ do von man kint trag (k 26 f.), obwohl er glaubt, ein solcher Ehemann wäre zu ainem münh erdaht (w 28, k 35). Die hochadligen Teilnehmer eines Turniers erreichen nichts im Gegensatz zu einem verarmten (nach wi 54 verheirateten) Ritter, dessen Knappe ihm zum KARL-ERNST GEITH (A., B. I.) Erfolg verhilft, als er dem Pferd seines ELKE UKENA-BEST (B. II.) Herrn den Schweif abschneidet und laut HANS-JOACHIM ZIEGELER (B. III.) ruft: Zan [Zew] hin, ros zagl plozl Vnd dein herr geschirr loz (wi 87f., k 94f.). In der Hochzeitsnacht findet die Königstoch'Der Striegel' ter Gefallen an dem, was ihr der Ritter als Ü b e r l i e f e r u n g . Wien, cod. 2885, 174ra- 178V" strigeln mit seinem strigel erklärt. Nach (w); Innsbruck, Tiroler Landesmuseum FerdinanJahr und Tag (wi 208, k 213) entzieht er deum, Hs. FB 32001, 81 rb -83 va (i); Karlsruhe, LB, sich ihrer Unersättlichkeit dadurch, daß er, va vb Hs. Karlsruhe 408, 100 -103 (k). A u s g a b e n . KELLER, Erz., S. 412-425 (v. l - vom König mit Reichtümern wohl versehen, auf den Rat seines Knappen hin auf 403 nach k, v. 404-479 nach w); ScHMiD, Cod. dem Weg nach Hause einen Stein in einen 408, S. 406-415 (403 vv. nach k, zit.); N. R. WOLF, See fallen läßt und erklärt, er habe seinen Slg. kleinerer dt. Ged. ... (Codices selecti 29), 1972 strigel verloren. Die Königstochter sucht (Faksilime von i); U. SCHMID, Codex Vindobonensis 2885 (Bibliotheca Germanica 26), 1985, S. 580noch weiter danach im See, als der Ritter 591 (464 vv. nach w, zit.). längst heimgezogen ist (wo er seine SchulDie Verserzählung (464 vv. in wi, durch den begleicht). Ihr hilft ein Mönch, den mechanischen Textverlust von ca. 80 vv. in sie, als er seine Kutte schürzt, des singe/k nur 403 vv.), wohl im 14. Jh. im Schwäbi- Diebstahls bezichtigt. Der Mönch kann schen entstanden, ist von FISCHER, S. 97, sich nur dadurch retten, daß er sie zurück zu ihrem Vater begleitet und den Vorfall zu den Triapeia' unter den Mären gestellt erzählt. Der erzürnte König verprügelt die worden. Die Erzählung realisiert ihren Tochter und steckt sie in ein Kloster. Der über mehrere Stationen ausgefalteten der- Stoff wurde im 16. Jh. rezipiert bei Schuben sexuellen Witz durch die Orientierung mann, 'Nachtbüchlein' (Nr. 17) u. Hans an verschiedenen ineinander verschränkten Sachs (RSM, 2S/5260, 2S/3793). Motivkomplexen und Erzählschemata: 1.) L i t e r a t u r . BISCHER, Stud., S. 417 (B 128); H.Königstochter nimmt nur den Mann zur J. ZIEGELER, Erzählen im SpätMA (MTU 87), Ehe, der bestimmte Bedingungen erfüllen 1985, Reg.; I. STRASSER, Vornovellistisches Erzähkann (es soll einer sein, der nicht der minne len (Phil. Germ. 10), Wien 1989, S. 279 f., 282, 288 kund phlegen, w 38 entspr. k 45, vgl. z. B. Anm. 253. noch -> 'Der Preller'); 2.) armer Ritter HANS-JOACHIM ZIEGELER erwirbt Königstochter (MOT L 161, vgl. z. B. noch -» 'Die Rittertreue', -> 'Der Junker und der treue Heinrich'); 3.) Strobel, Georg OESA Knecht/Knappe als Helfer (MOT P 360); I. Als Georgius (Jeorgius) strobel de 4.) 'Girl, who is frightened by [unknown slier s (Schlierbach), de monaco (München)

451

Strobel, Georg

oder de monaco ordinis beremitarum sancti Augustini zeichnet der Schreiber mehrerer Stücke in drei Münchener Hss.: clm 8350, 55 vb -86 vb , v. J. 1426 (85ra); cgm 654, 126ra-128rb, v.J. 1426 (128rb); clm 8346, l ra -244 vb , v. J. 1453 (77vb). Die drei Hss. stammen nach Besitzvermerken noch des 15. Jh.s aus dem Münchener Konvent der Augustiner-Eremiten, dem St. angehörte. Eine weitere Bezeugung St.s ist nicht bekannt. Für drei der im clm 8350 von St.s Hand erhaltenen Texte nennt er sich zugleich als deren Autor. Es handelt sich stets um lat. Übersetzungen deutscher Vorlagen, um einen 1413 übersetzten geistlichen Traktat, ine. Sanctus Gregorius scribens super Ezechielem prophetam sic inquit: Quia bona opera (71vb —85 ra ), einen weiteren, 1425 übersetzten Traktat, inc. Si in spiritu vis proficere et in eo propter quern ut fiat ad scolas virtutum venisti (59 vb -71 vb ), und um eine Dicta-Sammlung (autontates sanctorum), inc. De anima Cassiodorus super psalmos sie dicit: Abscondita est ab oculis meis (85 vb -86 vb ). Von den dt. Vorlagen der Übersetzungen St.s ist bisher nur ein Teilstück des zweiten Traktats identifiziert (Hinweis von Ch. Stöllinger-Löser). St.s Selbstbezeugungen als Schreiber wie als Übersetzer sind unzweideutig: [...] scribo libellum breuem quern ego tbeo(j,oni)ce reperi ad honorem regine virginum transtulisti [!] in latinum Anno domini 1425 (59vb); [...] hunc tractatum [...] theoto(nicu)m reperi et transtuli in latinum Anno domini M°cccc° xiij (71vb); Svbscriptas autoritates sanctorum theotunice reperi quas ego ad profectum legentium transtuli in latinum (85rb). Bei St.s Angaben ist nicht mit Autorfiktion zu rechnen. Sein mitunter unbeholfenes Latein läßt immer wieder syntaktische und semantische Germanismen durchscheinen; überdies blieb im Text der Traktate mancherlei dt. Vokabular stehen.

II. l. Der erste, 1413 von St. übersetzte Traktat ist eine systematisch entwickelte und in sich geschlossene Lehre gottgefälligen Handelns und Verhaltens. Der Verfasser der dt. Vorlage will nach seiner Aussage im Prolog nur kurzgefaßte Auszüge aus Schriften von Autoritäten versammelt haben, deren Namen er jedoch nicht nennt. Als Richtschnur allen Handelns, ob unab-

452

dingbar geboten (opera ex necessitate facienda) oder jeweils dem Willen überlassen (opera ex voluntate facienda), erklärt er die Liebe. Richtschnur aber ist die Liebe nach Maßgabe dreier Rangstufen (Ordo caritatis): der Liebe zu Gott, der Liebe zu sich selbst (d. h. zur eigenen Seele), der Liebe zum Nächsten. Entsprechend gliedert sich der Hauptteil des Traktats in drei Teile. Die Gottesliebe erfüllt sich in 7 inneren Werken (opera interiora: caritas, timor, honor, gratiarum actio, voluntaria oboedientia, devotio, contemplatio) und 6 äußeren (opera exteriora: offerre, orare, missae auditio, confessio, communio, auditio verbi dei). Das Handeln in der Liebe zu sich selbst wird gesteuert von drei höheren Seelenkräften (prudentia, memoria, voluntas) und zwei niederen Trieben, dem des Begehrens und dem des Erzürnens, die je weitere 6 Affekte umfassen; es schließt auch die Beobachtung des äußeren Verhaltens ein (Tätigkeit der fünf Sinne, Muße, Tischsitten, Kleidung usf.)· Grundtugenden im Verhalten zum Nächsten schließlich sind Liebe (amor) und Achtung (honor). Dabei kommt es stets darauf an, die Verschiedenheit der Mitmenschen nach Stand, Alter, Besitz, körperlicher Verfassung usf. zu berücksichtigen.

2. Der 1425 übersetzte ebenfalls titellose Traktat 'Si in spiritu vis proficere' gibt eine Lehre des geistlichen Lebens, die vom Verfasser der dt. Vorlage Nonnen zugedacht war (63rb: [...] quomodo sponsa et virgo Christi tenere debeat se], vom lat. Übersetzer sicherlich gleichermaßen dem Mönch (vgl. 59vb: hominibus ad perfectionem uirtutum). Als die vorzüglichste Lebensform gilt der status virginalis, die munditia virginalis als die höchste Tugend. Der erste Teil des Traktats handelt über die Disziplin im äußeren Verhalten (conversatio exterior}., der zweite über das Verhalten des inneren Menschen zu Gott (conversatio interior}. Gottesfurcht und Gottesliebe sind die beiden Flügel, mit denen sich die Braut Christi in der conversatio interior zu Gott erheben und ihr ewiges Heil erreichen kann. Jeder der beiden Flügel fächert sich in vier Gefiederteile (chori) mit jeweils drei Federn auf. Die Auffächerung des Gefieders bildet das didaktisch disponierende Gerüst für die Betrachtung der einzelnen Gründe und Mittel, die zu Gottesfurcht und Gottesliebe leiten.

453

454

Ströber, Konrad — 'Das Strohkränzlein'

Die dt. Vorlage des Traktats war bereits eine Kompilation. Ihren zweiten Teil (über die conversatio interior] bildete der sonst für sich überlieferte dt. Traktat -> 'Die Fittiche der Seele' (ine. Du solt zu dem ersten wissen, das die sei die ein brut sol sin vnsers herren — Primo scire debes quod omnia que debet esse sponsa Christi], dem zur Verknüpfung mit dem ersten Teil eine neue Einleitung vorangeschickt wurde. 3. In der undatierten Dicta-Sammlung sind unter neun thematischen Rubriken (De anima, De amore et caritate dei, De contemptu mundi usf., zuletzt De iuventute] gut 80 autoritates der Kirchenväter und mal. Theologen zusammengestellt. L i t e r a t u r . A. ZUMKELLER, Manuskripte von Werken d. Autoren d. Augustiner-Eremitenordens in mitteleurop. Bibliotheken (Cassiciacum 20), 1966, S. 115 f. (fehlerhaft). F. J. WORSTBROCK

Ströber, Konrad OFM St. (gest. 1443) war Lektor, Guardian und Weihbischof in Regensburg sowie zeitweise Kustos der Bavaria (EuBEL, S. 181 u. 185). RUH (S. 117 f.) erwägt, ihm eine im Jahre 1436 in Straßburg anläßlich eines Provinzkapitels gehaltene Pfingstpredigt zuzuschreiben, die von einem barfuss und küster in payern stammt. Mitbewerber um die Autorschaft ist ein gleichzeitig als solemnis praedicator bezeugter frater Laurentius (gest. 1442), der als custos Pavariae et Kheni genannt wird (LANDMANN, S. 101 f., mit Hinweis auf mögliche Autorschaft S. 104 Anm. 34). Die Zuschreibung an Ströber erhält dadurch Gewicht, daß in derselben Hs. ein Franziskaner namens —»Striber (zur La. scriber s. d.) mit Auszügen einer 1437 bei den Deutschherren gehaltenen Pfingstpredigt vertreten ist. Allerdings wird dieser als Bakkalaureus bezeichnet, so daß eine Identität Striber/Ströber fraglich bleibt. Eine inhaltliche Parallele ist die Verwendung der drei status der Incipientes, Proficientes und Perfecti als Gliederungsmittel in den Predigten. Ü b e r l i e f e r u n g . Berlin, mgq 206 (olim Dt. SB/ DDR), 215V-222V. Zur Hs. s. Striber.

Ausgabe. S. 118-125.

RUH, Franzisk.

Schrifttum

II,

Zum Schriftwort Habebunt vitam eternam ( 3,16 bzw. 5,24) belehrt die Predigt über richtiges christliches Leben. Weder Apostrophe (lieben kint, kinder) noch Inhalt erlauben eine Spezifizierung des Publikums. Ausgehend vom Begriff vita behandelt die Predigt das Leben unter den hierarchisch gegliederten Aspekten tugentsam, geistlich und vollekumen. Zu jedem der drei Membra bietet sie drei Subpartitiones. Im Bereich der Tugendlehre werden u. a. circumstantia und recta intentio behandelt, unter dem Aspekt des geistlichen Lebens dominiert die Unterscheidung zwischen pars superior und inferior der Seele, und der Status der Perfecti wird in Gegensätzen beschrieben wie in wissen vnd bekennen unwissende vnd vnverstentlichen werden (S. 124) und deutlich unterschieden von der Buchgelehrsamkeit. L i t e r a t u r . K. RUBEL, Gesch. d. obd. (Straßburger) Minoriten-Provinz, 1886; L. PFLEGER, Zur Gesch. d. Predigtwesens in Straßburg vor Geiler v. Kaysersberg, 1907, S. 22; F. LANDMANN, Zum Predigtwesen der Straßburger Franziskanerprovinz in der letzten Zeit d. MAs, Franzisk. Stud. 15 (1928) 96- 120; RUH (s. o.), S. 117 f.

HANS-JOCHEN SCHIEWER Strochner, Konrad mmgen' (4.)

'Salzburger Bergord-

'Das Strohkränzlein' Minnerede, 15. Jh., vom Typ 'Liebesprobe und Bewährung'. Ü b e r l i e f e r u n g . Berlin, mgf 488, 120v-126r (252 vv.); Prag, Knihovna Narodniho musea, cod. X A 12 (Liederbuch der Klara -> Hätzlerin), 100r104' (252 vv.). Verloren: Bechsteins Hs., 115r- 121r (249 vv.). Ausgabe. HALTAUS, Hätzlerin, S. 187-191, Nr. 11,29.

Zum wiederholten Male kommt die Zeit der Liebe, der Mai, aber der Kummer des Dichters dauert an und gibt Anlaß, über die entsagungsvolle Geschichte seiner Liebe zu berichten. Der Autor beginnt mit

455

Stromer, Friedrich

einem Schönheitspreis der Dame (Oberkörper), schließt daran eine Schilderung ihrer inneren Werte an und berichtet dann in der Form der indirekten Rede über ein Gespräch, bei welchem er ihr seine Liebe gestand. Aber aus der Antwort der Dame gewinnt der Verliebte keine Klarheit, so daß er sie bittet, mit ainem krentzlin schön (v. 91) ihm ein Zeichen zu geben. Als sie eines Tages mit einem Kranz aus Stroh als Kopfschmuck vor ihn hintritt, kommt es zu einer symbolischen Handlung, bei welcher der Strohkranz im Feuer verbrannt wird, zum Zeichen letztlich, daß die Zeit der Aussichtslosigkeit vorbei ist. Er bittet nun um ein 'Grün' als Zeichen der Hoffnung. Des Liebenden wortreiche Treueversicherung weist die Dame zunächst mit dem Hinweis ab, daß es kaum einen Mann gebe, der nicht drei oder vier Frauen als Geliebte hätte. Seiner erneuten Liebesbeteuerung gewährt die Dame den Trost: Harr, bis das wetter vbergatt (v. 205). Diese Vertröstung ist die Dame bereit, mit einem besigelten brief (v. 233) zu bestätigen, doch der Dichter nimmt ihr Wort dafür. Mit dieser Hoffnung endet die Minnerede. L i t e r a t u r . K. GEUTHER, Stud. z. Ldb. der Klara Hätzlerin, 1899, S. 117-118; BRANDIS, Minnereden, Nr. 225.

ALFRED KARNEIN Stromer, Friedrich OP Dominikanerlektor in der 2. Hälfte des 15. Jh.s. 1. St. ist zuerst im Bamberger Dominikanerkloster als Diakon bezeugt (1458), sodann als Student am Studium generale in Köln, wo er sich der 'Fuchsentaufe' zu unterziehen hat (s. G. LÖHR, Annalen d. hist. Ver. f. d. Niederrhein 111 [1927] 189191). 1477 ist er als Nürnberger Lektor ausgewiesen, 1483 —1486 als Prior des Konvents, 1486 als Vikar der oberdeutschen Ordensprovinz. Geburts- und Todesdaten sind unbekannt. 2. Von St. sind insgesamt 10 Predigten in drei Nürnberger Hss. aus dem Katharinenkloster überliefert. Sie dürften alle dort gehalten und aufgezeichnet worden sein.

456

Ü b e r l i e f e r u n g . Schriesheim bei Heidelberg, Sgl. Gerhard Eis, Hs. 114, Ende 15. Jh., 104V - 106r; 147V _ 149.. 167v-168r; 170v-173r; 174r/v; 176V177r; 177r/v; ebd., Hs. 116, Ende 15. Jh., 5 V -15 V ; 16r-17r; Zürich, Zentralbibl., cod. D 231 (638), um 1480/90, 281v-287r. - Die Predigten sind alle mit einer Ausnahme datiert: zwischen 1476 und 1486. Nur die Predigt der Zürcher Hs. ist ediert: LÖHR, S. 206-208. Zu den Predigten der Hss. Eis hat RENNER Hinweise, gelegentlich mit kleinen Auszügen gegeben; aus der Predigt über die 12 Früchte des geistlichen Standes in Hs. 114 ist das Exempel vom getauften Juden, der Mönch wurde, gedruckt bei WERLIN, S. 44 Anm. 1.

3. Wenn man von der Nürnberger Predigt des Heinrich -* Riß in Zürich D 231 auf St.s Predigt in dieser Hs. schließen darf, ist sie eine unautorisierte Niederschrift der Klosterfrauen. Sie handelt von 12 prunnen oder ursach der Sünden und Übel, wobei diese, als erste Reihe aufgelistet, mit den Gnadengaben einer zweiten Reihe abgewehrt werden können. So steht die Taufe gegen die Erbsünde, das Altarsakrament gegen die persönliche Sünde. Andere Übel und Schwächen unserer Natur wie Furcht, unlautere Liebe, Unterlassung des Guten sind im Blick auf Christi Leiden zu tilgen. Daß hier der Zielpunkt der Predigt zu suchen ist, bestätigt abschließend ein längeres Zitat über die Passion des Herrn, das dem Damascenus zugeschrieben wird, in Wirklichkeit jedoch der 'Summa theologiae' des —» Thomas von Aquin (III q 46, a 6 c.) entnommen ist. 4. Thomas wird auch in den Predigten der Eis-Hss. wiederholt zitiert, daneben beruft sich St. auf -* Augustinus, -> Gregor den Großen und —»· Hugo von St. Viktor. Die 12-Zahl ist noch viermal Dispositionsprinzip: 12 Pforten zum ewigen Leben, 12 Früchte des Hl. Geistes, 12 Früchte des geistlichen Standes, 12 Brunnen der Welt. Er kennt das Schema der triplex via, ordnet den anfangenden, zunehmenden und vollkommenen Menschen 5 und 10 Zeichen zu. Weitere Themen sind der Eigenwille, der Johannes-Baptista-Ablaß, die Umstände (circumstantiae] des Gebets und die Gottesliebe.

457

Stromer, Ulman

L i t e r a t u r . G. M. LÖHR, Aus spätmal. Klosterpredigten, ZSchwKG 38 (1944) 33-39 (zur Hs.), 206-208 (Text); P. RENNER, Spätmal. Klosterpredigten aus Nürnberg, AKG 41 (1959) 201-217; J. WERLIN, Hermann v. Metten, ein Kölner Dominikanerprediger, Neuphil. Mitt. 69 (1968) 39-47, hier S. 42 u. 44; KAEPPFXI, Scriptores 406 f. (Lit.).

K. RUH

Stromer, Ulman 1. U. St. wurde als 12. von 18 überlebenden Kindern des Nürnberger Handelsherrn Heinrich St. (t 1347) und seiner zweiten Ehefrau Margret Geusmid am 6. 1. 1329 geboren. Nach der als sicher anzunehmenden Ausbildung in verschiedenen europäischen Niederlassungen der Großfirma — vermutlich Barcelona, Genua, Mailand und Krakau — heiratete er 1358 Anna Hegnein, die Tochter des reichsten Hammer- und Hüttenbesitzers von Sulzbach. Ein Jahr nach ihrem Tod nahm er 1366 die erst 14jährige Agnes Groland zur Frau. Gemeinsam mit seinen Brüdern Peter und Andreas leitete er das Großhandelshaus, dessen Geschäfte von Barcelona bis Riga und Asow reichten. Während Peter St. der Erfinder der Waldsaat ist — in Nürnberg wurde durch ihn erstmals in der Geschichte der Forstkultur Wald planmäßig angesät — , ist Ulman als Gründer der ersten deutschen Papiermühle in die Geschichte der Technik eingegangen. Von 1371 bis zu seinem Tode 1407 gehörte U. St. dem Rat der Reichsstadt Nürnberg an, seit 1396 im höchsten Amt. Ab 1372 war er 18 Jahre lang Pfleger des Frauenklosters St. Clara, ab 1390 oberster Stadtbaumeister, als welcher er die Oberaufsicht über den Bau des Schönen Brunnens auf dem Nürnberger Hauptmarkt hatte. Seine jahrzehntelange nicht nur finanzielle Verbindung zu den Pfälzer Wittelsbachern, die bei Aufenthalten in Nürnberg seine Gäste waren, fand ihren intimsten Ausdruck, als Königin Elisabeth, die Gemahlin Ruprechts von der Pfalz, 1401 eine Enkelin U. St.s aus der Taufe hob. Der Nürnberger Pestepidemie des Winters 1406/07, in der unter acht Mitgliedern der

458

Familie auch U.s gleichnamiger Sohn den Tod gefunden hatte, erlag er selbst am 3. 4. 1407, am suntag nach ostern. 2. 'Püchel von meim gesiecht und von abentewr'. Ü b e r l i e f e r u n g . Übersicht über die Hss. bei HEGEL, S. 12-18. Die dort aufgeführten Hss. des jetzigen Staatsarchivs Nürnberg haben jetzt folgende Signaturen: Hegel C3 (Archiv No. 172) = Bestand Reichsstadt Nürnberg, Hs lib; Hegel A (Archiv No. 173) = Bestand Reichsstadt Nürnberg, Hs 11 a; Hegel a2 (Archiv No. 59) = Bestand Reichsstadt Nürnberg, Hs 54. Die bei HEGEL, S. 17 Anm. l, als A4 erwähnte Hs. = Nürnberg, StB, Amb. 19. 4°. Hegels Hss. A2 und A3 = Altdorf b. Nürnberg, Burg Grünsberg, Archiv der Freiherrn Stromer von Reichenbach, B 17 und B 18. Weitere Hss.: Bamberg, SB, J. H. Msc. hist. 62, 62a, 62b; Dresden, LB, cod. H 206; Wolfenbüttel, Hzg. Aug. Bibl., cod. 30. 9. Aug. 2°, 75r-93r; Würzburg, ÜB, cod. M. eh. f. 105, 221r-232r. Ausgabe. K. HEGEL, in: Chron. dt. St. 1: Nürnberg, 1862, S. 25 — 106 (mit gegenüber dem Autograph veränderter Anordnung). Teilfaksimile des Autographs 1990 (s. u. KURRAS).

In der deutschen Literaturgeschichte gilt U. St. nicht nur als der erste Nürnberger Chronist, sondern auch als der erste bürgerliche Verfasser einer Aufzeichnung mit autobiographischen Zügen. Sein 'Püchel von meim gesiecht und von abentewr' hat er nach eigener Angabe im Jahre 1360 zu schreiben begonnen. Das erhaltene Autograph (Nürnberg, Germ. Nationalmuseum, Hs 6146) ist nach Ausweis des Papiers etwa 1385/90 angefangen und bis in St.s Todesjahr fortgeführt worden. Es enthält in loser Folge Aufzeichnungen über die Herkunft der Familie St., über U.s Kinder und Enkel, eine Liste der zu seinen Lebzeiten verstorbenen Nürnberger, verschiedenste kaufmännische Angaben über Zölle, Gewichte und Münzwesen bis nach Spanien und Polen und sogar Asow am Asowschen Meer, Berichte über die politischen Ereignisse seiner Zeit wie die Absetzung Wenzels und die Wahl Ruprechts von der Pfalz zum deutschen König, über den Städtekrieg, in welchem Nürnberg auf St.s Initiative dem Schwäbischen Bund beitrat und am Ende der Handschrift (Bl. 102 —

459

Struve, Thidericus

106) den Bericht über die Gründung der ersten deutschen Papiermühle. U. St.s TücheP gehört zunächst in den Umkreis der kaufmännischen Handlungsbücher, die im Großbürgertum des 14. Jh.s die Keimzelle zur Entwicklung einer bürgerlichen Selbstbiographie wurden. Mit diesen persönlichen geschäftlichen Merkbüchern (vgl. z. B. Ott -> Ruland und -> 'Runtingerbuch') hat das 'Püchel' auch die Formlosigkeit und Unsystematik gemein. Es war aber wohl kaum als Geheimbuch seiner Firma gedacht (so STRASSNER, 1976); dem widerspricht schon die Tatsache, daß eine von U. St. selbst erarbeitete erweiterte Fassung uns nur in gleichzeitigen Abschriften überliefert ist. Im Jahre 1490 hat Hans II. -» Haller (t 1493, s. Nachtragsbd.), zuletzt Kirchenmeister zu St. Sebald in Nürnberg, der auch eine zweibändige Familiengeschichte der Haller auf urkundlicher Grundlage erarbeitet hat, in seiner Abschrift das 'PücheP mit umfangreichen Ergänzungen und Berichtigungen zu den familiengeschichtlichen Passagen versehen (Nürnberg-Großgründlach, Archiv der Freiherrn und Grafen Haller von Hallerstein, Hs. CHHIII). Ob eine lat. Übertragung von Teilen des 'Püchel' von Hartmann -* Schedel stammt, ist ungewiß. Im Rahmen von Nürnberger chronikalischen Aufzeichnungen (vgl. —> 'Chronik aus Kaiser Sigmunds Zeit'; ->· 'Nürnberger Jahrbücher des 15. Jh.s'; Heinrich -> Deichsler) ist U. St.s 'Püchel' mindestens bis ins 17. Jh. hinein immer wieder abgeschrieben und ausgewertet worden. L i t e r a t u r . G. W. K. LOCHNER, Die älteste vorhandene Hs. der Nürnberger Chronik, AnzfKdVz NF l (1853), Sp. 7-9; HEGEL (Ausg.), 1862, Einl. S. 1-20 u. urk. Beilagen S. 107-312; W. E. VOCK, Ulman Stromeir (1329-1407) u. sein Buch, Mitt. d. Ver. f. Gesch. d. Reichsstadt Nürnberg 29 (1928) 85 - 164; E. STROMER v. REICHENBACH, Unsere Ahnen in der Reichsstadt Nürnberg 1250-1806,1951; L. SPORHAN/W. v. STROMER/G. PICCARD, Die früheste Geschichte eines gewerblichen Unternehmens in Deutschland, Arch. f. Gesch. d. Buchwesens 4 (1961-63) 187-212; W. v. STROMER, Oberdeutsche Hochfinanz 1350-1450 (Vjs. f. Sozial- u. Wirtschaftsgesch., Beiheft 55-57), 1970; E. STRASSNER, Die lit. Voraussetzungen in Nürnberg für

460

das Werk des Hans Sachs, in: H. BRUNNER/G. HIRSCHMANN/F. ScHNELBÖGL (Hgg.), Hans Sachs u. Nürnberg, 1976, S. 55-75; Ulman Stromer: Püchel von mein gesiecht und von abentewr. Teilfaksimile u. Kommentarbd., bearb. v. L. KURRAS (Zur 600-Jahrfeier d. Gründung d. ersten Papiermühle Deutschlands hg. v. Verband Deutscher Papierfabriken), 1990.

LOTTE KURRAS Strub, Jakob ->· St. Georgener Prediger

Struve, Thidericus OFM Der norddeutsche Franziskaner Th. St. ist 1413 —15 als lector secundarius an der Erfurter Barfüßerschule bezeugt (vgl. HÄRTEL, S. 117). Im Jahre 1414 bei einem Aufenthalt in Hildesheim verfaßte er eine lat. Übersetzung des 'Hiob-Traktats' -> Marquards von Lindau. 1416 bei einem Aufenthalt in Dresden erwarb er eine Hs. mit dem Ecclesiasticus-Kommentar des Robertus Holcot (heute Braunschweig, StB, Ms. 98). Die Ordenschronik Nikolaus —> Glasbergers berichtet, daß er i. J. 1421 zum Minister der Sächsischen Ordensprovinz gewählt wurde und zwölf Tage später starb (vgl. Anal. Franc. 2, 1887, S. 277). Der 'Hiob-Traktat' (translatus in latinum et extensus per fratrem thedericum struveri) ist zusammen mit einer zweiten Marquard-Übersetzung ('Tractatus de animabus decedentibus ad purgatorium', wahrscheinlich identisch mit 'Von den Seelen' aus der 'Dekalogerklärung', vgl. M. v. L., II.A.l.c), in der Hs. Wroclaw (Breslau), ÜB, cod. IF 243 (um 1440, 182V-192V, 235V-238V) enthalten. Cod. D 10 Nr. l (Pf A Bissendorf HS 20) des Landeskirchlichen Archivs in Hannover überliefert weitere Schriften St.s, die über den Erfurter Studienbetrieb Aufschluß geben: 'Radices scripturarum', alphabetisch geordnet, aus 'De semine scripturarum' des (Ps.) Joachim von Fiore exzerpiert (178r — 186r; STEGMÜLLER, Rep. 4033 —4); 'De numeris' (Inc.: Quanta sit vis in numeris noverant hü, 186 r —195 V ); Exzerpte aus dem sonst unbekannten 'Liber de amicitia seu de amicitiae isagogia' des -» Eilbert von

461

'Studentenabenteuer' A

Bremen, bezeugt 1179-95 (195V-197V); Exzerpte aus Eilberts 'De quinque impedimentis scientiae' (197V- 199V). Hildesheim, Dombibl., Hs. 672, 236ra-239va, enthält einen von dem Franziskanerlektor Th. St. und dem Dominikanerlektor Johannes Reyneke gemeinsam verfaßten Traktat 'De discordia inter prelates et religiosos utriusque ordinis', in dem Streitfragen über die Beichte, die sie in ihren Predigten behandelt hatten, lateinisch und niederdeutsch niedergeschrieben und unter dem Gesichtspunkt des kanonischen Rechts behandelt werden. L i t e r a t u r . E. GREIFENSTEIN, Der Hiob-Traktat des Marquard von Lindau, 1979; H. HÄRTEL, Studien zu einer Hs. des Braunschweiger Guardians Ludolfus Sunne OFM (t 1470), Die Diözese Hildesheim in Vergangenheit und Gegenwart: Zs. d. Ver. f. Heimatkunde im Bistum Hildesheim 50 (1982) 109-118.

NIGEL F. PALMER Stuart, Eleonore reich

Eleonore von Öster-

'Stubenkrieg' —> 'Wartburgkrieg'

'Studentenabenteuer' A Anonymes Märe (472 vv.) mit dem Motiv der verstellten Wiege, entstanden im 13. Jh. im niederalem.-südfrk. Raum. 1. Ü b e r l i e f e r u n g (Siglen nach BISCHER, Stud.), w: Wien, cod. 2885, Pap., geschrieben von Johannes Götschl 1393, l"— 4va, Sprache bair.; i: Innsbruck, Tiroler Landesmus. Ferdinandeum, Hs. FB 32001, Pap., 1. Teil von 1456, l r a -3 v b , Sprache bair., Abschrift von w; d: Dresden, Sachs. LB, Ms. M 68, Pap., geschrieben von Peter Grieninger 1447, 6 vtl -9 vb , Sprache alem.; N: Salzburg, Inst. f. Dt. Sprache u. Lit. der Univ., ohne Sign, (früher Nikolsburg in Böhmen, Fürstlich Dietrichsteinsche Bibl., 1208 J), [Frgm.], r»-l vl >.

462

ces selecti 29), Graz 1972 (i); U. ScHMio, Codex Vindobonensis 1885 (ßibl. Germanica 26), 1985, S. 33-44 (w). Ü b e r s e t z u n g e n . H. FISCHER, Schwankerzählungen d. dt. M As, 1967 (Nr. 22). Taschenbuchausgabe u. d. T: Pfaffen, Bauern und Vaganten. Schwankerzählungen d. dt. MAs (dtv 963), 1973; M. LEMMER, Dt.sprachige Erzähler d. MAs. Aus dem Mhd. übertragen (Slg. Dietrich 370; Dt.sprachige Erzähler 1), 1977.

2. Das Märe gehört zu der Gruppe, welche die Liebesabenteuer fahrender Schüler mit dem in der mal. Literatur beliebten Thema des betrogenen Ehemanns verbindet. Das Wiegenmotiv ist in insgesamt zwölf Versionen in Frankreich, Italien, England, den Niederlanden und in Deutschland bekannt, vgl. AARNE/ THOMPSON, Märchentypen 1363; MOT K 1345, T 35,2, F 695 und ZIEGELER, 1988, S. 18 (die lat. Prosaversion 'Alia historia de duobus studentibus ...' ist überliefert in den 9 Drucken von 'De generibus ebriosorum' von Helius Eobanus 1515 — 1599 [VD16, E 1496-1502, 1504 u. 1505]). Quelle des vorliegenden dt. 'St.' A wie auch von 'St.' B (—» Rüdeger von Munre) ist wahrscheinlich eine verlorene dt. Fassung, die auf eine frz. Dichtung aus dem Umkreis der beiden überlieferten Fabliaux (Jean Bodel, 'De Gombert et des deux clers' und Anon., 'Le meunier et les deux clercs') zurückging. A u s g a b e n der Fabliaux: Bodel: P. NARDIN, Jean Bodel, Fabliaux, Paris 21965, S. 85-94; L. Rossi, Jean Bodel et l'origine du fabliau, in: M. PICONE u. a. (Hgg.), La Nouvelle. Actes du Colloque International de Montreal, [...] 1982, Montreal 1983, S. 45 - 63, hier S. 60 - 63; 'Meunier': PH. MENARD, Fabliaux Franfais du Moyen Age, Bd. l, Geneve 1979, S. 73-82.

3. I n h a l t von 'St.' A. Zwei s