Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. Band 5. Kochberger, Johannes - "Marien-ABC" [5, 2 ed.] 3110099098, 9783110099096

Zweite, völlig neu bearbeitete Auflage unter Mitarbeit zahlreicher Fachgelehrter. Unveränderte Neuausgabe der 2. Auflag

2,093 58 255MB

German Pages 648 [652] Year 2010

Report DMCA / Copyright

DOWNLOAD FILE

Polecaj historie

Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. Band 5. Kochberger, Johannes - "Marien-ABC" [5, 2 ed.]
 3110099098, 9783110099096

Citation preview

Die deutsche Literatur des Mittelalters Verfasserlexikon Band 5

Die deutsche Literatur des Mittelalters

^rfasserlexikon Begründet von Wolfgang Stammler fortgeführt von Karl Langosch Zweite, völlig neu bearbeitete Auflage unter Mitarbeit zahlreicher Fachgelehrter herausgegeben von Kurt Ruh zusammen mit Gundolf Keil · Werner Schröder Burghart Wachinger · Franz Josef Worstbrock Redaktion Christine Stöllinger-Löser

Band 5 Kochberger, Johannes - 'Marien-ABC'

De Gruyter

Unveränderte Neuausgabe der 2. Auflage Die Originalausgabe dieses Bandes erschien 1985.

ISBN 978-3-11-022248-7 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. © 2010 Walter de Gruyter GmbH & Co. KG, Berlin/New York Druck: AZ Druck und Datentechnik GmbH, Kempten °c Gedruckt auf säurefreiem Papier Printed in Germany www.degruyter.com

Mitarbeiter des fünften Bandes Clarissa Altschäffel-Klein, Bamberg Prof. Dr. Udo Arnold, Univ. Köln Prof. Dr. Gerhard Baader, Freie Univ. Berlin Priv.-Doz. Dr. Walter Baier, Univ. Augsburg Dr. Frank E. Baron, Univ. of Kansas, Lawrence (USA) Ernst-Stephan Bauer, Irschenhausen Prof. Dr. Hartmut Beckers, Univ. Münster/Westf. Prof. Dr. Werner Beierwaltes, Univ. München Prof. Dr. Rolf Bergmann, Univ. Bamberg Dr. Heinrich Biermann, Pulheim b. Köln Prof. Dr. Bernhard Bischof/, Univ. München Prof. Dr. Walter Blank, Univ. Freiburg i.Br. Dr. Tilo Brandts, Staatsbibl. Preuß. Kulturbesitz Berlin Dr. Ernst Bremer, Univ. Paderborn Prof. Dr. Francis B. Brevart, Univ. of Pennsylvania, Philadelphia (USA) Dr. Gerd Brinkhus, Univ.-Bibl. Tübingen Prof. Dr. Horst Brunner, Univ. Würzburg Dr. Ingeborg Buchholz-]obanek, Münster/Westf. Dr. Marie-Luise Bulst-Thiele, Heidelberg Prof. Dr. Robert Bultot, Univ. Louvain (Belgien) Dr. Katharina Colberg, Univ. Hannover Prof. Dr. Christoph Cormeau, Univ. Bonn Prof. Dr. Thomas Cramer, Technische Univ. Berlin Prof. Dr. William C. Crossgrove, Brown Univ., Providence (USA) Prof. Dr. Michael Curschmann, Princeton Univ. (USA) Dr. Willem Frans Daems, Ariesheim (Schweiz) Prof. Dr. Rudolf Denk, Pädagogische Hochschule Freiburg i.Br. Brigitte Derendorf, Münster/Westf. Gerd Dicke, Münster/Westf. Priv.-Doz. Dr. Peter Dinzelbacher, Univ. Stuttgart Prof. Dr. Hans Eggers, Univ. Saarbrücken Prof. Dr. Werner Fechter, Univ. Freiburg i. Br. Lie. phil. Jan Frederiksen, Nacka/Stockholm Priv.-Doz. Dr. Thomas Frenz, Univ. Würzburg Prof. Dr. Wiebke Freytag, Univ. Hamburg Gisela Friedrich, Bayer. Akademie der Wissenschaften München Prof. Dr. Hans Fromm, Univ. München Prof. Dr. Kurt Gärtner, Univ. Trier Prof. Dr. Christoph Gerhardt, Univ. Trier Prof. Dr. Ingeborg Glier, Yale Univ., New Haven (USA) Dr. Konrad Goehl, Heidenheim a.d. Brenz Prof. Dr. Ludwig Gompf, Köln Prof. Dr. Jan Goossens, Univ. Münster/Westf.

Prof. Dr. Klaus Grubmüller, Univ. Münster/Westf. Prof. Dr. Karl-Werner Gümpel, Louisville/Kentucky (USA) Dr. Bernhard D. Haage, Univ. Mannheim Prof. Dr. Gerhard Hahn, Univ. Regensburg Dr. Marlies Hamm, Würzburg Dr. Wilfried Hartmann, München Prof. Dr. Joachim Heinzle, Univ. Marburg/Lahn Priv.-Doz. Dr. Nikolaus Henkel, Freie Univ. Berlin Dr. Hardo Hilg, Bayer. Staatsbibl. München Dr. Hans-Peter Hils, Univ. Würzburg Dr. Wolfgang Hirth, Bürstadt/Ried Prof. Dr. Ludwig Hödl, Univ. Bochum Ingrid Hofmann, München Dr. Thomas Hohmann, Karlstadt/Main Dr. Arne Holtorf, Univ. Tübingen Prof. Dr. Volker Honemann,Univ. Göttingen Prof. Dr. Dietrich Huschenbett, Univ. Würzburg Dr. Kurt Illing, Würzburg Dr. Eva Irblich, Österr. Nationalbibl. Wien Dr. Walter Jaroschka, München Prof. Dr. Peter Johanek, Univ. Münster/Westf. Prof. Dr. Alfred Karnein, Univ. Frankfurt/Main Dr. Ingrid Kasten, Univ. Hamburg Prof. Dr. Dr. Gundolf Keil, Univ. Würzburg Prof. Dr. Peter Kern, Univ. Bonn Dr. Peter Kesting, Univ. Würzburg Priv.-Doz. Dr. Erich Kleinschmidt, Univ. Freiburg i.Br. Prof. Dr. Rudolf M. Kloos f Prof. Dr. Fritz Peter Knapp, Univ. Passau Dr. Manfred Peter Koch, Bonn Gisela Kornrumpf, Bayer. Akademie der Wissenschaften München Dr, Herbert Kraume, Merzhausen b. Freiburg i.Br. Priv.-Doz. Dr. Georg Kreuzer, Univ. Augsburg Prof. Dr. Rolf Max Kully, Zentralbibl. Solothurn Priv.-Doz. Dr. Konrad Kunze, Univ. Freiburg i.Br. Dr. Lotte Kurras, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg Dr. Sabine Kurschat-Fellinger, Grünsfeld Prof. Dr. Dietrich Kurze, Freie Univ. Berlin Dagmar Ladisch-GrubeM.A.., Konstanz P. Dr. Kassian Lauterer OCist., Bregenz, Abtei Mehrerau Prof. Dr. Anthony van der Lee, Univ. Amsterdam Dr. Friedrich Lenhardt, Kösching b. Ingolstadt Dr. Agi Lindgren, Helsingborg Prof. Dr. Kurt Lindner, Bamberg Prof. Dr. Hansjürgen Linke, Univ. Köln Dr. Gunilla Ljunggren, Lund

VI

Mitarbeiterverzeichnis

Prof. Dr. Helmut Lomnitzer, Univ. Marburg/Lahn Dr. Franz Machilek, Bamberg Dennis D. Martin, Elkhart/Indiana (USA) Prof. Dr. Achim Masser, Univ. Innsbruck Prof. Dr. Jürgen Meier, Univ. Hamburg Dr. Irmgard Meiners i Prof. Dr. Volker Mertens, Freie Univ. Berlin Dr. Christine Michler, München Dr. Karin Morvay, Univ.-Bibl. Würzburg Dr. Rolf Müller, Bentheim Prof. Dr. Ulrich Müller, Univ. Salzburg Dr. Brian O. Murdoch, Univ. of Stirling Prof. Dr. Eberhard Nellmann, Univ. Bochum Isolde Neugart, Tübingen Dr. Bernd Neumann, Univ. Köln Prof. Dr. Hans Neumann, Univ. Göttingen Dr. Eugen Nyffenegger, Bottighofen (Schweiz) Dr. Norbert H. Oft, Bayer. Akademie der Wissenschaften München Dr. Nigel F. Palmer, Univ. Oxford Dr. Harald Parigger, Hummeltal b. Bayreuth Dr. Oskar Pausch, Univ. Wien Reinhard Pawis, Würzburg Dr. Franzjosef Pensel, Berlin (DDR) Dr. Christoph Petzsch, Augsburg Dr. Guy Philippart, Univ. Namur (Belgien) Dr. Gerhard Powitz, Stadt- u. Univ.-Bibl. Frankfurt/ Main Prof. Dr. Ingo Reiffenstein, Univ. Salzburg Dr. Uta Reinhardt, Stadtarch. Lüneburg Prof. Dr. Heimo Reinitzer, Univ. Hamburg Dr. Peter Renner, Ludwigshafen am Rhein Johannes Rettelbach, Lauf b. Nürnberg Dr. Melitta Rheinheimer, Berlin Iris Rilling-Schanze, Tübingen Dr. Siegfried Ringler, Essen Dr. Ingrid Rohland, Univ. Würzburg Prof. Dr. Hans-Friedrich Rosenfeld, Univ. München Prof. Dr. Hellmut Rosenfeld, Univ. München Prof. Dr. Richard H. Rouse, Univ. of California, Los Angeles (USA) Prof. Dr. Uwe Ruberg, Univ. Mainz P. Dr. Rainer Rudolf SOS, Wien Prof. Dr. Kurt Ruh, Univ. Würzburg Prof. Dr. Willy Sanders, Univ. Bern Prof. Dr. Paul Sappler, Univ. Tübingen Dr. Frieder Schanze, Tübingen Prof. Dr. Rudolf Schieffer, Univ. Bonn Prof. Dr. Karl-Heinz Schirmer, Univ. Kiel Prof. Dr. Gerard F. Schmidt, State Univ. of New York at Binghamton (USA) Prof. Dr. Ruth Schmidt-Wiegand, Univ. Münster/ Westf. Priv.-Doz. Dr. Volker Schmidtchen, Univ. Bochum Prof. Dr. Dietrich Schmidtke, Freie Univ. Berlin Dr. Peter Schmitt, Berlin Prof. Dr. Dr. Wolfram Schmitt, Univ. Heidelberg

Dr. Karin Schneider, Bayer. Staatsbibl. München Dr. Bernhard Schnell, Würzburg Dr. Kurt Erich Schöndorf, Univ. Oslo Reinhold Schröder, Univ. Odense Prof. Dr. Werner Schröder, Univ. Marburg/Lahn Dr. Ulrich Schülke, Stuttgart Prof. Dr. Günther Schweikle,\Jniv. Stuttgart Dr. Olaf Schwencke, Nienburg/Weser Marie-Luise Seyler-Rinderspacher, Kiel Dr. Gabriel Silagi, München Ingo Sommer, Würzburg Prof. Dr. Franz Viktor Spechtler, Univ. Salzburg StProf. Dr. Klaus Speckenbach, Univ. Münster/ Westf. Prof. Dr. Karl Stackmann, Univ. Göttingen Hans-Jürgen Stahl, Würzburg Peter Stahl M. A., Würzburg Dr. Gerhard Stamm, Badische Landesbibl. Karlsruhe Prof. Dr. Georg Steer, Univ. Eichstätt Prof. Dr. Hans-Hugo Steinhoff, Univ. Paderborn Prof. Dr. Winfried Stelzer, Univ. Wien Dr. Christine Stöllinger-Löser, Würzburg Prof. Dr. Lothar Suhling, Weinheim/Bergstr. Prof. Dr. Hans Szklenar, Univ. Heidelberg Dr. Gesine Taubert, München Dr. Joachim Teile, Univ. Würzburg Prof. Dr. Eugen Thurnher, Univ. Innsbruck Dr. Erika Timm, Univ. Trier P. Dr. Benjamin de Troeyer OFM, Sint-Truiden (Belgien) Prof. Dr. Hans Trümpy, Univ. Basel Prof. Dr. Paul Uiblein, Univ. Wien Dr. Helgard Ulmschneider, Heidelberg Prof. Dr. Hans J. Vermeer, Univ. Heidelberg Priv.-Doz. Dr. Benedikt K. Vollmann, Univ. Tübingen Dr. Georg Wacha, Linz Prof. Dr. Burghart Wachinger, Univ. Tübingen Dr. Rainer Wedler, Ketsch b. Schwetzingen P. Dr. Egino Weidenhiller OSB, Augsburg Helmut Weinacht, Univ. Erlangen Dr. Christoph Weißer, Univ. Würzburg Prof. Dr. Alfred Wendehorst, Univ. Erlangen Dr. Matthias Werner, Hess. Landesamt für geschichtl. Landeskunde Marburg/Lahn Margot Westlinning, Köln Dr. Ulla Williams, Würzburg Priv.-Doz. Dr. Werner Williams-Krapp, Univ. München Marianne Wlodarczyk, Würzburg Prof. Dr. Norbert Richard Wolf, Univ. Würzburg Prof. Dr. Ludwig Wolff} Prof. Dr. Franz Josef Worstbrock, Univ. Münster/ Westf. Dr. Heinz Wyss, Brügg/Kt. Bern (Schweiz) Dr. Hans-Joachim Ziegeler, Univ. Tübingen Prof. Dr. Gerd Zimmermann,Univ. Bamberg Priv.-Doz. Dr. Dr. Volker Zimmermann, Göttingen

l

Kochberger, Johannes - 'Kochbüchlein von guter Speise'

'Der Koch' ('Von Frauenlist') zer Anonymus

• Schwei-

Kochberger, Johannes hatte eine akademische Ausbildung und führte den (medizinischen) Doktortitel. Nach der Schreibweise seines Namens dürfte er Süddeutscher gewesen sein und im 15.Jh. gelebt haben. Sein Name scheint in Wien, cod. 5230 (geschrieben zwischen 1465 u. 1516) an vier Stellen auf: 8V ffixa spiritum secundum Kochperger; 74V nach dem Opus iouis cum 9 Ysaac' (gemeint ist wohl Isaak ben Soleiman): concordant Ysaac et Kochperger; 75r Opus jovis cum 9 Kochperger', und 193r nach dem Rezept 'Augmentum perpetuum in rubeo et albo': concordat doctor Johannes Kochperger et dominus Petrus monachus. Es ist wahrscheinlich, daß K. die Verfahren nicht nur entwickelte, sondern auch textlich gestaltete. Vgl. MENHARDT, Hss. II1115.

P. RAINER RUDOLF SDS 'Kochbuch' -H» 'Buch von guter Speise'; —> Eberhart von Landshut; —> 'Kölner K.'; —» 'Küchenmeisterei'; —> 'Mondseer K.'; -»'Mühlberger K.'; -* 'Stockholmer K.'; —> Thomas van der Noot; —»*WolfenbüttelerK.' 'Kochbuch von St. Dorotheen zu Wien' Überlieferung. Wien, cod. 2897, lr-29v (vgl. MENHARDT, Hss. 1555).

Dieses bisher nicht edierte, frgm. überlieferte, aber dennoch umfangreiche Kochbuch (267 Rezepte) stammt aus dem Kloster St.Dorotheen zu Wien (I.Hälfte d. 15.Jh.s). Ähnlich dem -> 'Kochbüchlein von guter Speise' oder dem I.Teil des —> 'Buches von guter Speise' läßt der Aufbau dieser Rezeptsammlung keine systematische Gliederung erkennen, auch nicht eine für die klösterliche Küche zu erwartende Einteilung in Fasten- und Fleischspeisen. Die größtenteils mit Überschrift versehenen Rezepte zeichnen sich im Unterschied zu denen der meisten Kochbücher vor allem durch ihre Ausführlichkeit aus und durch die Genauigkeit, mit der z.B. Zutaten, Mengen, Back- und Koch-

zeit der zuzubereitenden Gerichte angegeben werden. Als Verfasser/Auftraggeber dieses Kochbuchs kommt mit großer Wahrscheinlichkeit ein versierter Berufskoch in Frage. Detaillierte Instruktionen machen das Anliegen deutlich, die praktische Anwendung zu lehren: etwa wie das Zerplatzen einer gefüllten Hechthaut (2r~v, Nr. 12) oder die Verfärbung weißer Bohnen zu vermeiden seien (9V, Nr. 69), Vorschläge, wie Wildbret zu würzen sei (20r, Nr. 172) oder zu welchem Gericht sich eine Soße besonders eignet (lv, Nr. 8 u. 29r, Nr. 258); weiterhin Anleitungen zur Färbung von Speisen (23V—24r, Nr, 207f.), schließlich praktische Hinweise, wie ein Tier geschlachtet, sein Fleisch verwertet und konserviert werden kann (27r~v, Nr. 237L). Für besondere Anlässe und Festtage finden sich Rezepte für aufwendige (Schau-)Gerichte, z.B. einen siebenfarbigen Kuchen (24r, Nr. 209) oder eine Riesenpastete aus lebendigen Vögeln und gebratenem Rebhuhn (24V, Nr. 211). Auch ausländische Gerichte finden Aufnahme (26r, Nr. 225). Diätetische Hinweise sind spärlich (12V, Nr. 95 u. 17v-18r,Nr. 150). Die Kollationierung mit anderen Kochbüchern ergibt zwar 48 Parallelrezepte mit dem —> 'Buch von guter Speise' und weitere 49 mit dem noch unedierten —»· 'Mondseer Kochbuch' (Wien, cod. 4995) — zusätzliche parallel überlieferte Rezepte bei FEYL, S. 21 f., 35 f., 72 ff. und passim —, doch kann nach HAYER keiner dieser beiden Texte die Vorlage des 'K. v. St. D. z.W.' gewesen sein (S. 12). Eine entfernte Abhängigkeit läßt sich freilich nicht ausschließen. Literatur. F. PFEIFFER, Alte dt. Kochbücher, Serapeum 9 (1848) 273-285, hier S. 274; A. FEYL, Das Kochbuch Meister Eberhards, 1963; H. WISWE, Kulturgesch. d. Kochkunst, 1970, S. 14 u. 19; G. HAYER, Daz buoch von guoter spise (Litterae 45), 1976, S. 6, 12, 16-19 (= Rezeptkonkordanz), 53-60 (= Faksimile d. cod. 2897, 4v-5r, 14™,

I6r-I7r, 26r).

FRANCIS B. BREVART

'Kochbüchlein von guter Speise' Überlieferung. Donaueschingen, cod. 793, 27V-28V u. 94r-98r.

'Kodex Kohlhauer'

ihre Bestimmung aus einem persönlichen Interessenfeld erfährt und thematisch vom Weinbau über Wetterkunde bis zur SeuDieses um 1500 in Mühldorf im unte- chenbekämpfung, Gesundheitsführung, ren Inntal aufgezeichnete Kochbuch ent- latromathematik und Frauenheilkunde hält 56 Rezepte, die im Unterschied etwa ausgreift. Die Versatzstücke sind teilweise nach zu dem mehr oder weniger systematisch thematischen Gesichtspunkten umgegegliederten Kochbuch —» Eberharts von Landshut willkürlich aneinandergereiht formt und kompilatorisch aneinander ansind. Seinem Inhalt nach — in der Haupt- geglichen. Entsprechende Eingriffe zeigen sache Fastenspeisen — und aufgrund der das 'Weinbuch', das 'Baumbuch', die 'Redarin geforderten, für spätmal. Verhält- gel der Gesundheit' und die 'Trotula' mit nisse luxuriösen Zutaten (Pfeffer, Safran, ihrem inhaltlich nahtlos anschließenden Ingwer, Nelken, Zimt) dürfte dieses Rezeptanhang. Der Kompilator hatte die Kochbuch für den Haushalt eines hohen B/C-Klasse des 'Pelzbuchs' -^> Gottfrieds Geistlichen (DANNER, S. 119) verfaßt von Franken vorliegen und ummantelte worden sein. Geringe Ähnlichkeiten mit dessen beide Teile durch pharmazeutidem —* 'Buch von guter Speise', dem sche, diagnostische, prophylaktische und Kochbuch Eberharts von Landshut und therapeutische Kurztraktate ('Branntdem —> 'Kochbuch von St. Dorotheen zu weintraktat' nach —» Taddeo Alderotti, Wien' lassen sich zwar feststellen (FEYL, S. —> 'Eichenmisteltraktat', —> 'Kranewitt21 u. 36; HAYER, S. 10), ohne daß jedoch beertraktat', 'Kurzer Harntraktat' des eine (auch entfernte) gemeinsame Vorlage —» 'Bartholomäus', —> 'Tierkreiszeichenangenommen werden könnte. Diätetische lehre', —*· 'Planetenkinder', —» 'Sinn der höchsten Meister von Paris', —» 'Brief an Hinweise fehlen völlig. die Frau von Flauen', —» 'VierundzwanLiteratur. G. Eis, Eine Donaueschinger Samzig-Paragraphen-Text'), wobei er Matemelhs. aus d. unteren Inntal, Ostbair. Grenzmarken rial aus der ältesten —» Konrad-von-Eich3 (1959) 141-147; A. FEYL, Das Kochbuch Meister stätt-Übersetzung einbezog, zusätzliche Eberhards, Freiburg 1963; H. WISWE, Kulturgesch. d. Kochkunst, 1970; G. HAYER, Daz buoch von guo- Traktate exzerpierte und bei seinem ter spise (Litterae 45), 1976. Rückgriff auf Alexander —> Hispanus dieFRANCIS B. BREVART selbe 'Melleus-liquor'-Übertragung benutzte, die auch in der jüngsten KonradKodex —» auch Codex von-Eichstätt-Verdeutschung begegnet. Ausgabe. B. DANNER, Alte Kochrezepte aus d. bayr. Inntal, Ostbair. Grenzmarken 12 (1970) 118-128.

'Kodex Berleburg' —» 'Gart der Gesundheit' 'Kodex Kohlhauer' Ü b e r l i e f e r u n g . Feuchtwangen, Medizin-Antiquariat C.-E. Kohlhauer.

Hauswirtschaftlich-laienärztlichesKompilat, das um 1434 in südrheinfränkischem Gebiet zusammengetragen wurde und gattungsgeschichtlich zum Typ des 'Buchs vom Menschen, Tier und Garten' gehört. Aus Kurztraktaten, Gesundheitsregeln, Rezepten und Lehrschriften zusammengesetzt, fügt es mainfränkischen Obstbau, arabische Gesundheitspflege, salernitanische Diagnostik und nordische Pharmazie zu einer Funktionseinheit, die

Ausgaben. A. HÖGEMANN, Der altdt. 'Eichenmisteltraktat'. Unters, zu einer bair. Drogenmonographie d. 14.Jh.s (Würzburger med.hist. Forschg.en 19), 1981, S. 125f. ['Eichenmisteltraktat']; S. KURSCHAT-FELLINGER, Kranewitt. Unters, zu d. altdt. Übers.n d. nordischen Wacholderbeertraktats (Würzburger med.hist. Forschg.en 20), 1982, S. 78, 212 ['Kranewittbeertraktat']. Literatur. G. KEIL, Der K. K. Ein iatromathematisch-hauswirtschaftliches Arzneibuch aus d. mal. Oberfranken, Sudhoffs Arch. 64 (1980) 130-150; W. F. DAEMS/G. KEIL, Henrik Harpestraengs [!] 'Latinske Urtebog" in d. mal. Niederlanden, in: Fachprosa-Studien, 1982, S. 396-416, hier S. 402, Nr. 22.

G. KEIL 'Kodex Schürstab' sches Hausbuch'

'latromathemati-

Köditz, Friedrich

Köditz, Friedrich 1. Einziges Zeugnis für seine Existenz ist die im Auftrag des 16. Abtes von Reinhardsbrunn 1404 angefertigte (älteste und beste) Abschrift einer in dt. Prosa abgefaßten Lebensbeschreibung des Landgrafen Ludwig IV. von Thüringen (= Hs. C), die durch die Subscriptio ihres Kopisten Nikolaus Götze von Mühlhausen Bl. 55V als Übersetzung aus dem Lat. ausgewiesen und frydericus kodicz de saluelt presbyter protunc rector paruulorum huius monasterii zugeschrieben wird. Familienname und Herkunftsbezeichnung K. s könnten mit dem (ehemaligen) Dorf Köditz südöstl. von Saalfeld zusammenhängen. Wann er gewirkt hat, ist nicht mehr mit letzter Sicherheit auszumachen. Zwar gelten, auch in der neueren Geschichtswissenschaft, die Jahre von 1314 bis 1323 als mutmaßlicher Rahmen für seine Übersetzertätigkeit. Dazu paßt (neben genealogischen Angaben des dt. Textes, die auf den gleichen Zeitraum weisen), daß die als Vorlage erschließbare 'Vita Ludowici' (s.u.) bald nach 1308, spätestens 1314 entstanden sein dürfte und ab 1323 ein Konrad von Molschleben als Rektor der Klosterschule urkundlich greifbar wird. Jedoch bleibt, da letzterer seit 1331 in gehobenerer klösterlicher Position nachweisbar ist, K.s chronologisch relevante Anspielungen auch eine abweichende Deutung zulassen und die Annahme seines Ablebens um oder vor 1323 ( J VL II 824) auf reiner Spekulation beruht, eine Datierung auf die Zeit nach 1331 ebenso erwägenswert.

sik, cod. Q 160 (v.J. 1719), 2r-81r; Kopie von G: Kassel, Murhardsche u. LB, 4° Ms. hass. 13 (16./ 17.Jh.); Kopien von g (?): Leipzig, ÜB, cod. 0309 (16./17. Jh.); Gotha, Forschungsbibl., cod. chart. B 52a(16./17.Jh.). Ausgabe. H. RÜCKERT, Das Leben des hl. Ludwig ... nach der lat. Urschrift übersetzt v. F. Ködiz von Salfeld, 1851 (hg. auf der Grundlage von C, G u. g mit Kenntnis der Hss. Dresden u. Kassel; mit umfangreichen sprachl. u. hist. Erläuterungen, z.T. überholt).

3. K.s Werk reiht sich ein in die nach dem großen Brand von 1292 einsetzenden Reinhardsbrunner Bemühungen, Kapital aus dem Ruhm des frommen Herrscherpaares Ludwig und Elisabeth zu schlagen, um so dem drohenden Niedergang des Klosters entgegenzuwirken. Äußere Aufteilung (6 Bücher, von denen I—V jeweils 9 Kapitel umfassen, während VI 153 Wunderberichte aneinanderreiht) und inhaltliche Konzeption (abgerundete, in sich geschlossene Landgrafenbiographie, die zugleich Heiligenleben sein will) gehen ebenso wie die eigentümliche Mischung von historischer Zuverlässigkeit und legendenhaften Ausschmückungen auf das Konto seiner lat. Vorlage. Daß K. diese unmittelbar und zur Gänze auf Ludwigs capellan Berit (—> Bertholdus Capellanus) zurückführt, obschon dessen 'Gesta' neben —> Dietrichs von Apolda 'Vita S. Elisabeth' nur eine ihrer Hauptquellen war, ist noch nicht einleuchtend erklärt. Da der ursprüngliche Wortlaut der verlorenen 'Vita Ludowici' zu großen Teilen in die 'Cronica Reinhardsbrunnensis' eingegangen bzw. durch die Dietrich-Überlieferung bewahrt worden ist, läßt sich K.s Leistung als Übersetzer hinreichend genau beurteilen: im Sachgehalt vorlagengetreu, sprachlich-stilistisch jedoch bemerkenswert frei und gewandt, zudem immer wieder darum bemüht, seiner Prosa durch rhythmischen Gang und schmückende Reime Glanz und Farbe zu verleihen (s. zuletzt L. WOLFF, Ndjb 69/70 [1943/47] 47-50).

2. Überlieferung. Coburg, LB, Ms. Cas. 102 (Fasz. l, Perg., v.J. 1404), 2r-55v (= C); Gotha, Forschungsbibl., codd. chart. B 52 (nach 1462), 8r-62r (= G), chart. B 180 (v.J. 1487), llv-72r (= g); Berlin, mgf 576 (15. Jh.), 50 Bll.; München, cgm 5924 (15. Jh.), 2r-90v (Anfang defekt); Pommersfelden, Gräfl. Schönbornsche Schloßbibl., cod. 21 (olim 2769; v.J. 1461), lr-148v; Dresden, LB, cod. R 61 (v.J. 1482), lr-61v; Leipzig, ÜB, cod. 0287° (v.J. 1492), 10r-82v. Sämtliche Hss. sind (soweit Literatur. J.H. MÖLLER, Urkundl. Gesch. d. nicht genau lokalisierbar, nach Ausweis ihrer SpraKlosters Reinhardsbrunn, Gotha 1843; K. WENCK, che) thüringischer Provenienz. — Kopien von C: Hamburg, SB u. ÜB, cod. theol. 1729 (2. H. d. Die Entstehung d. Reinhardsbrunner Geschichtsbü16. Jh.s), p. 1-227; Weimar, Zentralbibl. d. dt. Klas- cher, 1878; E. BERNECKER, Beitr. z. Chronologie d.

'Koelhoffsche Chronik' Regierung Ludwigs d. HL, Diss. Königsberg 1880, S. 4-14 u. 72-74; G. BOERNER, Zur Kritik d. Quellen f. d. Gesch. d. hl. Elisabeth, NA 13 (1888) 431-515, hier S. 494-500; O. HOLDER-EGGER, Stud, zu d. Thüringischen Geschichtsquellen II, NA 20 (1895) 569-637, hier S. 622-637; ders. (Hg.), Cronica Reinhardsbrunnensis (MGH SS XXX 1), 1896 (Nachdr. 1964), S. 490-656, hier S. 498-501; R. EHWALD, Reste d. Reinhardsbrunner Bibl., Mitt. d. Vereinigung f. Gothaische Gesch. u. Altertumskde Jg. 1906/07 (1907) 63-73; H. PATZE, Landesgeschichtsschreibung in Thüringen, Jb. f. d. Gesch. Mittel- u. Ostdeutschlands 16/17 (1968) 95-168, hier S. 117-119; B. WACHINGER, Sängerkrieg (MTU 42), 1973, S. 53-59; H. WOLF, Die dt. Lit. d. MAs, in: Gesch. Thüringens II 2,1973, S. 227 u. 353.

HELMUT LOMNITZER Koelde, Dietrich -^ Kolde, D. 'Koelhoffsche Chronik' Nach dem Kölner Drucker-Verleger Johann Koelhoff d.J. benannte, am 23.8.1499 in seiner Offizin erschienene, universalhistorisch orientierte Stadtchronik eines unbekannten Verfassers (Originaltitel: 'Die Cronica van der billiger Stat van Coellen'). 1. Überlieferung und Ausgaben. Inkunabeldruck Köln, J. Koelhoff d.J. 1499 (GW 6688; BORCHLING/CLAUSSEN, Nd. Bibliogr., Nr. 312); Facsimileausgaben: Köln, R. Steimel Vlg. 1972; Hamburg, F. Wittig Vlg. 1981. Wissenschaftlich kommentierte Teilausg.: H. CARDAUNS, Chron. dt. St. XIII, 1876, S. 209-636 u. XIV, 1877, S. 641-918.

2. Die typographisch repräsentativ gestaltete 'K. Chr.' (350 Foliobll. mit zahlreichen Holzschnitten) stellt zugleich Höhepunkt und Abschluß der spätmal, volkssprachigen Geschichtsschreibung Kölns dar. Die Anlage des Werks als in einen lockeren universalhistorischen Rahmen eingepaßte Darstellung der 1500jährigen Geschichte der niederrheinischen Metropole und ihres Umlandes hat der unbekannte Verfasser aus der 25 Jahre älteren 'Agrippina' —> Heinrichs von Beeck entlehnt, der er sich auch im Wortlaut vielfach anschließt. Beide Werke entsprechen sich ferner darin, daß der sie prägende Stolz auf die Einzigartigkeit der Heimatstadt (programmatisch hierfür in der

8

Vorrede der 'K. Chr.' die Aussage: die hochwyrdighe vnd hillighe Stat Coellen ... Metropolis ind beuftstat... van gantzen duytschen lande Bl. 4r) mit einer betont reichs- und kaisertreuen Haltung einhergeht. 3. Absicht des häufig in der Ich-Form hervortretenden, sich namentlich aber nicht nennenden Verfassers war es, durch ausführliche Unterrichtung über die Geschichte Kölns und des Reichs bei den Lesern (Zielpublikum war zweifellos in erster Linie die patrizische Führungsschicht der Stadt) stolze Liebe zur Heimat und zum Reich zu wecken, dabei aber zugleich, vermittels zahlreicher in die Darstellung eingeflochtener kommentierender Bemerkungen, sittlich-moralische Wertmaßstäbe für die Beurteilung politischer Vorgänge zu setzen und insbesondere die soziale Verantwortung der Regierenden in Staat und Kirche bewußt zu machen. Eine derartige, nicht nur am Fehlverhalten weltlicher Herren Kritik übende, sondern auch Mißstände innerhalb des Klerus offen beim Wort nennende Geisteshaltung entspricht unverkennbar den Bestrebungen damaliger reformtheologischer Kreise, so daß es nahe liegt, den anonymen Verfasser der 'K. Chr.' in eben diesen Kreisen zu suchen. Die Kölner Lokaltradition des 16. Jh.s vermutete in ihm einen Dominikanermönch, was auch der Forschung lange am wahrscheinlichsten schien. Unlängst konnte jedoch S. CORSTEN den Nachweis führen, daß das Werk einem Angehörigen des Augustinerordens (wohl einem Mitglied des der Koelhoffschen Offizin benachbarten Konvents in der Großen Sandkaule) zu verdanken ist. 4. Das in der 'K. Chr.' verarbeitete Quellenmaterial ist außerordentlich umfangreich. Es umfaßt einerseits die Standardwerke mal. Universalgeschichtsschreibung (bis hin zur erst kurz zuvor erschienenen Chronik Hartmann —» Schedels), andererseits die gesamte lat. und volkssprachige Lokalgeschichtsschreibung Kölns, ferner — für die eingeschalteten moralischen Wertungen und Weisungen - die maßgeblichen theologischen Autoritäten, v. a. Augustinus. Hauptquelle

10

'Koesfelder Rechtsbuch' - Kofski, Vinzenz

der 'K. Chr.' im Stofflichen war die bereits genannte 'Agrippina'; für das darin nicht mehr behandelte letzte Viertel des 15. Jh.s hat der Verfasser außer aus diversen schriftlichen Lokalquellen in starkem Maße auch aus seiner persönlichen Erinnerung geschöpft. 5. Der reformtheologische Verfasser scheint geahnt zu haben, daß seine freimütige Kritik an den Mißständen innerhalb des Klerus der Verbreitung der Chronik hinderlich werden könnte. Jedenfalls dürfte es nicht nur mönchische Bescheidenheit, sondern auch Vorsicht gewesen sein, wenn er seinen Namen nicht genannt hat. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang sein Bericht über die Erfindung des Buchdrucks: er begrüßt die neue Kunst ausdrücklich als Geschenk Gottes zur Reform der verweltlichten Geistlichkeit und betont abschließend, daß er eine Druckzensur von Reformschriften für schädlich halte (311v-312r). Trotzdem oder gerade deshalb — wurde die 'K. Chr.' von den Auswirkungen eines Kölner Zensuredikts getroffen, das 3 Monate nach Erscheinen der Chronik erlassen wurde. Obwohl sich genauere Unterlagen über die Hintergründe des Falles nicht erhalten haben, darf man annehmen, daß das Edikt auf Betreiben von sich durch die Kritik des Chronisten bloßgestellt fühlenden Angehörigen des höheren Kölner Klerus erwirkt wurde. Der weiteren Verbreitung der 'K. Chr.' wurde so jedenfalls ein Riegel vorgeschoben, was den Verleger J. Koelhoff d. J. in nicht unerhebliche geschäftliche Schwierigkeiten brachte. 6. Die literarische Nachwirkung der 'K. Chr.' war gering. 1526 verfaßte ein namentlich ebenfalls nicht bekannter Bearbeiter eine nur in einer Hs. überlieferte kürzende Bearbeitung, die sog. 'Clein cronica van Coellen' (Darmstadt, Hess. LB u. Hochschulbibl., Hs. 131), in der einerseits alles nicht direkt zur Geschichte Kölns Gehörige weggelassen ist sowie gegen manche Ansichten des Chronisten von 1499 polemisiert wird, andererseits die stadtgeschichtlichen Ereignisse bis 1526 nachgetragen sind. Benutzt und ausgeschrieben wurde die 'K. Chr.' im 16.Jh.

noch von verschiedenen, meist niederrhein. Chronisten (Nachweise bei CARDAUNS, S. 249 ff.). Literatur. H. CARDAUNS, Chron. dt. St. XII, 1875, S. LXXXIf. u. XIII, 1876, S. 209-252; K. HÖHLMANN, Zur Gesch. der sog. K. Chr., Mitt. a. d. Stadtarchiv v. Köln 19 (1890) 103-112; F. GELDNER, Neue Aspekte d. Berichtes d. Kölner Chronik von 1499 über das Coster-Problem, Archiv f. Gesch. d. Buchwesens 15 (1975) 435-468; S. CORSTEN, Die Kölnische Chronik von 1499, Kommentar zum Nachdruck, 1981. TT n

HARTMUT BECKERS

'Koesfelder Rechtsbuch'

Femerechtsbuch. Überlieferung. Coesfeld, Stadtarchiv, Abt. I, Nr. 184. Ausgabe. C,W. GROTE, Beitr. z. Gesch. der Vehmgerichte, Hist.-geograph.-statist.-lit. Jb. f. Westfalen u. d. Niederrhein l (1817) 313-330.

Die Kompilation des 'K. R.s' vereint die 'Arnsberger Reformation' der Femgerichte von 1437 (—> 'Femerechtsbücher') mit Formeln zur Hegung des Freidings, Schöffenmachung und Verfemung, die den einschlägigen Abschnitten des 'Wigandschen Rechtsbuches' und des 'Großen Rechtsbuches' in etwa entsprechen, unter Hinzufügung von nur hier überliefertem Eigengut. Sie entstand vermutlich in der zweiten Hälfte des 15. Jh.s in Coesfeld selbst. Wahrscheinlich diente sie den Bedürfnissen des Stadtrates bei der Ausübung der Gerichtsbarkeit des Freistuhls Flamschen in der Merfelder Freigrafschaft, den die Stadt 1385 erworben hatte, wohl um ihre Gerichtsbarkeit über die Stadt hinaus ins Umland erweitern und mit dem Gericht des Bischofs von Münster konkurrieren zu können. Literatur. H. DUNCKER, Kritische Besprechung d. wichtigsten Quellen z. Gesch. d. westfäl. Femgerichte, ZRG German. Abt. 5 (1884) 167; TH. LINDNER, Die Veme, 21896, S. 206, 270f.; Inventare d. nichtstaatlichen Archive Westfalens, Bd. l, Heft 3, 1899/1903, S. 11; STEINBICHER, Der Freistuhl zu Flamschen bei Coesfeld, o. J.

PETER JOHANEK Kofski, Vinzenz 1. Gewöhnlich erscheint in der internationalen Alchemic- und in der polni-

11

Kofski, Vinzenz

12

sehen Literaturgeschichtsschreibung V. K. (frnhd. auch: Koffskhy, Koffsky, Khoffski, Koffsckius, Koffskhius) als ein bedeutender Autor alchemischer Fachschriften ('Von der Tinkturwurzel' und 'Hermetische Schriften'), der 1488 in Danzig gestorben ist. Mit ziemlicher Sicherheit kann jedoch gelten, daß sich der berühmte spätmal. Alchemist einer frühneuzeitlichen Legendenbildung im dt. Kulturgebiet verdankt.

für einen bisher unbeachteten Druck von 42 S. (Expl. ÜB Heidelberg): Es handelt sich dabei aber um eine bereits 1667 gedruckte Übersetzung von Samuel Nortons Traktaten 'Mercurius redivivus' und 'Catholicon physicorum' (lat. hg. v. E. DEAN, Frankfurt 1630; Übersetzung: Dreyfaches Hermetisches Kleeblat, hg. v. ViciLANTius DE MONTE CUBITI, Nürnberg 1667, S. 209—246; auch in: Eines wahren Adepti besondere Geheimnisse von der Alchymie, hg. v. C. G. H., Dresden 1757).

c. Pseudo-Kofski. — Der Nürnberger Verleger J.A. Stein verwendete die 'Schriften'-Titelei (1786)

'Von der Tinkturwurzel' wurde als ein unabhängig vom übrigen 'Schriften'-Text entstandener Trak-

3. Über Verfasser und Werk unterrichtet ein K. s Schrift vorangestellter zweifel2. Überlieferung. hafter Fundbericht, dem zufolge K., geboa. 'Von der Tinkturwurzel'. Hs.: Wien, cod. ren in Posen (Zusatz B: von Geburt ein 11347 (Rec. 1387), 132r-145v (Ende 16.Jh.s; Titel: 'Polonus'), Dominikaner in Danzig war 'Tractatus de lapide philosophorum et medicina eorundum'; Verfassername: V. Käofski; mit Fundbeund hier am 3. 5. 1488 die Schrift 'verlasricht-Fassung A). sen' habe (AA1) bzw. am 3. 5. 1488 geDrucke: Ein (...) Bericht / von der ersten Tincstorben sei (B: unter Berufung auf ein Kloturwurtzel / vnd auch MATERIA PRIMA deß (...) ster-Diarium, B1). K. habe seine Schrift Steins der Weisen, in: Thesaurinella Olympica aurea 1478 im klösterlichen Kreuzgang vermautripartita, hg. v. B. FIGULUS, Frankfurt 1608, Teil I, ert (Jahresangabe nur B) bzw. am '4ten Tractat 3, S. 46—55 (mit A nahestehendem Fundbe1 Octobr. Ao. Domini MCCCCLXXVIII' richt A ); erneute Ausg. Frankfurt 1682 (Traktat S. der Nachwelt 'hinterlaßen' ('Schriften', 52—65); danach Einzelausg. des Traktats Danzig 1786, Titelbl.). Gefunden habe sie dann 1681 (13 S.) und in: Trinum Chymicum oder Drey Chymische Tractatlein, Straßburg 1699, S. 1-16 ein Klosterprior Paul am 14. 8. 1585 (A) (rectelS). bzw. am 14. 8. 1588 (A1 B). Nach B1, wo b. 'Hermetische Schriften'. Hss.: Hamburg, eine Finderangabe unterblieb, geschah der SB u. ÜB, cod. alchem. 556 (17.Jh.; 'Unterrichtvom Fund i. J. 1560. großen Elixier', datiert auf 1478; mit auf d. Jahr 1612 Es mangelt an anderweitigen Zeugnisdatierter Fundbericht-Fassung B von F. J. C. T. G., der sen, die diese Angaben sichern. Typolosich als Übersetzer d. lat. Originalms.s' bezeichnet); gisch ist der Bericht den Fundlegenden der ebd., cod. alchem. 557, -43" (17.Jh.; 'Vom Stein hermetisch-alchemischen Literatur sehr der Weisen', Teil II, datiert 1479). nahestehend und teilweise aus im Text Druck: Hermetische Schriften, Teile I/II, Nürnberg 1786, 119 S. (Titelbild datiert 1478; mit Fundverstreuten Angaben entwickelt, die bericht-Fassung B1, datiert 1612; F. I. C. T. G. nennt Kenntnis von 'Testamenten' alchemischen sich Übersetzer des von K. hinterlassenen Ms.s). Inhalts aus der Feder pseudonymer und Karlsruhe, LB, Samml. A. v. Bernus Nr. 11/59 anonymer Fachschriftsteller verraten (20.Jh.; anonyme Kopie mit Fundbericht-Fassung ('Schriften', 1786, S. 71, 86f., 107, 1 B aus d. Besitz Alexander v. Bernus' [1880-1965], 117f.). Eingedenk häufiger Urhebermystider in d. Typoskript fachliche Marginalien eintrug). fikationen im alchemischen LiteraturbeEntgegen der Meinung (BuNTZ, 1970, reich der frühen Neuzeit (der Benediktiner S. 179), die Druckfassung der 'Hermeti- Basilius Valentinus, der Klosterbruder schen Schriften' sei eine Bearbeitung und Christian Rosenkreuz, Pseudoparacelsi) nachträgliche Erweiterung des Traktats ist daher damit zu rechnen, daß der Name 'Von der Tinkturwurzel', ist festzuhalten, 'Kofski' ein Pseudonym ist. Da aber der daß dieser Traktat das 1. Buch von Teil I Name 'Kowski', 'Goski' im dt.-poln. Kulder 'Hermetischen Schriften' (S. 1-22) bil- turbereich des 16.Jh.s belegbar ist (Hudet; bei den 'Hermetischen Schriften' BICKI, 1956), kann man derzeit einen Verdürfte es sich um eine Vollfassung des fasser namens K. noch nicht mit gänzliKofskischen Werkes handeln. cher Sicherheit ausschließen.

13

14

'Die Kohlen' — Der Kol von Niunzen

tat beurteilt (HuBiCKi, 1956; BUNTZ, 1970), doch bieten sich für diese Annahme keine stichhaltigen Anhaltspunkte. Die Auffassung, der tatsächliche Verfasser des Traktates 'Von der TinkturwurzeP sei vielleicht der Ersthg. B. FFGULUS, und der von HUBICKI ins 18. Jh. (!) gesetzte Monogrammist F. I. C. T. G. sei der Autor der übrigen 'Schriften'-Texte (HUBICKI, 1956), entbehrt der Beweiskraft. Auch die von F. J. C. T. G. im Jahre 1612 beanspruchte Übersetzerschaft (BB 1 ) kann man nicht für sicher nehmen.

4. K.s Schrift wurde vermutlich in dt. Sprache konzipiert. Lat. oder polnische Überlieferungen sind nicht bekannt. Gegenstand ist die Materia prima der Alchemisten und deren chemische Behandlung. Ziel der laborantischen Arbeiten ist die Gewinnung einer metallwandelnden und humanmedizinisch wirksamen Tinktur. Charakteristisch sind Analogien zwischen alchemischen Vorstellungen und christlich-theologischem Lehrgut, Decknamengebrauch, Farbensymbolik und allegorische Reden, die im Abschnitt 'Von der Tinkturwurzel' einen Höhepunkt in der Beschreibung der chymischen Hochzeit von 'König' und 'Königin' erlangen. Stilistische Eigenheiten, die spurenhafte Assimilation der paracelsischen Lehre von drei Stoffprinzipien Mercurius/Sulphur/ Sal und zahlreiche Termini, die gewöhnlich erst seit dem 16. Jh. im paracelsistischen Literaturbereich auftreten, deuten gemeinsam mit der Überlieferungslage auf eine Entstehung in der zweiten Hälfte des 16Jh.s. Diese Datierung findet jedoch keinen Anhalt in der Alphidius-Allegorie, welche in der 'Thesaurinella' (1608) auf den Traktat 'Von der Tinkturwurzel' folgt. Entgegen der Auffassung von HUBICKI (1956) bildet die Alphidius-Allegorie keinen Traktatkommentar, noch entstand sie um 1600 in Anlehnung an —» Lamsprings Vers-Bild-Traktat 'De lapide philosophorum', sondern gehört zu den schon früh vom lat. Westen rezipierten und dann in die Landessprache übergegangenen Schriften arabischer Abkunft. L i t e r a t u r . J. FERGUSON, Bibliotheca Chemica, Glasgow 1906 (Repr. London 1954), I, S. 477f.; R. BUGAJ, Legenda o Wincentym Kowskim — badaczu antymonu, Farmacja Polska (Warschau 1956) Nr. 9, S. 241-243; W. HUBICKI, O Wincentym Koffskim i jego traktacie, Kwartalnik Historii Nauki i Techniki (Warschau 1956) Nr. 2, S. 259-281 (ohne Kenntnis d. hs.lichen Überl.); R. BUGAJ, W sprawie Kofiskie-

go i jego traktatu, ebd. (1957) Nr. l, S. 129-138; ders., W poszukiwaniu kamienia filozoficznego. O Michale Sedziwoju najsjynniejszym alchemiku polskim, Warschau 1957, S. 62f.; H. BUNTZ, Die europ. Alchimie v. 13. bis z. 18.Jh., in: E.E. PLOSS (u.a.), Alchimia. Ideologie u. Technologie, 1970, S. 119-209, hier S. 179 f. (Hinweis auf Wiener Hs. samt Textprobe). JOACHIM TELLE

Kögelin, Konrad —» Kügelin, K.

'Die Kohlen' Schwankhaftes Märe des IS.Jh.s (ca. 52 w.). Überlieferung. Donaueschingen, cod. 104 H· 'Liedersaal-Hs.'), 51va-52ra; Karlsruhe, LB, cod. K 408, 130vb-131ra (Frgm. [22 vv.]; schließt direkt an ein anderes Stück an [Seitensprung?]). Ausgaben. Liedersaal I 371 f.; KELLER, Erz., S. 477 (Karlsruher Frgm.); SCHMID, Cod. 408, S. 521.

Ein kindliches Mißverständnis liefert die Komik für dieses Märe. Die Mutter schimpft mit ihrem Kind, weil es Kohlen gegessen und dabei einen schwarzen Mund bekommen hat. Als das Kind aber eines Tages zufällig die schwarze sotnertocke der Mutter sieht, glaubt es, daß die Farbe ebenfalls durch Kohlenessen verursacht wurde, und fordert die Mutter auf, auch diesen Kohlenesser zu bestrafen. Die verlegene Mutter läßt ihren Rock schnell fallen. Literatur. FISCHER, Stud., B71, S. 98, 332.

WERNER WILLIAMS-KRAPP 'Der Köker' —»Bote, Hermen Der Kol von Niunzen Mhd. Lyriker des 13. Jh.s. 1. Überlieferung, a) —» 'Heidelberger Liederhs. C' in der 36. Lage als Nr. CVII (recte 130), f. 396V: 5 Strophen als Nachtrag zusammen mit Kunz von Rosenheim (Ende Lage 33, s. —> Hugo von Mühldorf) und —> Rubin von Rüdeger (Anfang Lage 34), Schreiber Es, Textvorschrift: der kol von nvnzen, Textüberschrift: Der Kol von Nvssen. — b) Die Strr. l u. 2 erscheinen außerdem am Anfang der —* Niune-Sammlung der Hs. C und der —» 'Heidelberger Liederhs. A' vor Strophen, die anderweit ebenfalls anderen Dichtern zugeschrieben sind. Die ohne Namenskennzeichnung beigeordnete

15

Kolbenschlag, Sixtus

Miniatur (396r, Nachtragsmaler N II, Vogeljagdszene) ist wohl vertauscht mit der Miniatur vor den unmittelbar voraufgehenden Strophen Rubins (395r), die zu Kols Str. 2 (Pastourellensituation) passen würde (WALLNER, PBB 33 [1908] 513).

16

lensituation in der 3.Person. Daß es sich bei diesem Perspektivenwechsel nicht um die Ungeschicklichkeit eines späteren Bearbeiters handle, hat VON KRAUS (KLD II 265 Anm. 1) dargelegt. — In Lied II wird Ausgaben. HMS II 336 (Text), IV 645 (Komin eindeutiger Bildsprache ein sexueller mentar); KLD I 218 f. (zit.), II 264-267 (Kom- Besitzanspruch reklamiert. — Der Witz mentar) . von Lied III liegt darin, daß eine mögli2. Wenn von einem Autor nur eine un- cherweise auf Sexuelles hingelenkte Hörsichere Namensangabe und biographisch erwartung (jeweils im identischen Reim unergiebige Texte bekannt sind, ist eine kulminierend) im folgenden Vers eine zeitliche, örtliche oder ständische Einord- harmlose Lösung im Stil des höfischen nung unmöglich, bleibt es also offen, ob Sanges findet. — Lied IV variiert das auch der Beiname als Herkunftsbezeichnung im Büttnerlied —» Gottfrieds von Neifen auf Neuß/Schweiz (ADELUNG, Mag. f. d. verwandte Motiv zweideutig auslegbarer dt. Spr. 11,3 [1784] 67; DOCEN, Museum I Handwerkstätigkeit. 4. Dem lockeren Inhalt entspricht eine [1809] 145) oder Neunzen, Neinzen beim lockere Form: Strophenbau und Reimung Stift Zwettl/Österreich (v. D. HAGEN) zu beziehen sei, ob K. wegen des fehlenden (Assonanzen) scheinen geradezu provokaWappens bürgerlicher oder bäuerlicher tiv eine naheliegende Regelhaftigkeit zu Abkunft war (GRIMME, Germ. 33 [1888] umgehen. So wirken in Lied I die stollige 443; Neue Heidelberger Jbb. 4 [1894] Form aus je 7 unregelmäßig gereimten 74), ob er zu den Fahrenden gehörte Langzeilen (4 +3-Heber) und die Zäsur(KLUCKHOHN, ZfdA 52 [1910] 154; reimung willkürlich; formgerecht erHALBACH, in: aVL II 826-828), ob er, we- scheint nur der jeweils abschließende gen der Tendenz zur Einstrophigkeit mög- Dreireim mit der sexuellen Pointe. Lied III lichst früh im 13. Jh. anzusetzen sei (K.F. und IV, aus ungleich langen Versen, verKUMMER, Die poet. Erzählungen d. Her- danken ihre einigermaßen regelmäßige Form in KLD nur einer — angesichts der in rand v. Wildonie, Wien 1880, S. 64). 3. Im Rahmen der Hs. C stellen die 5 den Hss. zu beobachtenden FormtendenStrophen K.s eine Besonderheit dar: sie zen — fragwürdigen Herstellung durch den fallen durch ihre erotische Direktheit und Hg., der in Lied II auch einen wohl beoffene Zweideutigkeit heraus. Höfische wußt eingesetzten rührenden Reim (guot) Formeln und derb-erotische Anspielungen glaubte bessern zu müssen. In beiderlei Fassung (Hss. und KLD) prallen grell aufeinander, 'das Obszöne ist ... geradezu seine besondere Domäne' behaupten die Texte den parodistisch(HALBACH, 1VL), VON KRAUS sieht in K. spielerischen Charakter eines frivolen, ineinen 'geistreichen und treffsicheren Sati- haltlich und formal normverletzenden Geriker', dessen Strophen er über die gensangs. 'plump-grobianischen Pseudo-Neidharte' Literatur. F. MOHR, Das unhöfische Element in stellt (KLD II267). Keiner der mhd. Dich- d. mhd. Lyrik, Diss. Tübingen 1913, S. 73 f.; E. ter kommt nach DE BOOR (LG III l, S. SCHNEIDER, Spruchdichtung u. Spruchdichter in den Hss. J u. C, ZfdPh 66 (1941) 16-36, hier S. 30; 355) dem Vagantentum so nahe. S.C. BRINKMANN, Die dt.-sprachige Pastourelle, In dem einzigen zweistr. Lied (I) sieht 13.-16. Jh., Diss. Bonn 1976, S. 154-161. DE BOOR (mit Verweis auf das lat.-dt. GÜNTHER SCHWEIKLE Mischgedicht in den —» 'Carmina Burana' [CB 146] und auf MF, S. 286f.) 'eine der wenigen echten Pastourellen in dt. Spra- Kolbenschlag, Sixtus 5. K. brachte 1519 bei Peypus in Nürnche': In Str. l folgt auf einen kurzen Natureingang aus der Ich-Perspektive der berg einen schmalen (6 Bll.) Pesttraktat Werbedialog zwischen Knappe und heraus. Er ist dem Hieronymus Schenck Magd, Str. 2 schildert dann die Pastourel- von Sumau gewidmet, der eine kurze Vor-

17

Prater Kolda

rede beigegeben hat. Dem Druck ist der med. Doktortitel Kolbenschlags zu entnehmen; außerdem nennt er sich von Mergathem. Vielleicht ist damit Mergentheim gemeint, denn dort läßt sich eine Familie Kolbenschlag, allerdings erst seit 1604 (Zinsbuch) mit mehreren Mitgliedern (1616 und 1639 im Schatzungsbuch) nachweisen. K. erscheint auch in einem Zwickauer Ratsprotokoll vom 14. 12. 1524, das seinen Vorschlag festhält, einen Pesttraktat zu schreiben, drucken zu lassen und dem Rate zu widmen. Ein solcher zweiter Traktat K.s ist bislang nicht nachzuweisen. L i t e r a t u r . WELLER, Rep.typ. 1203; P. UHLIG, Die Pest im Spiegel Zwickauer Ratsprotokolle, Sudhoffs Arch. 36 (1943) 106-115, bes. S. 106 f.

BERNHARD DIETRICH HAAGE 'Kölbigker (Kölbecker) Tanzlied' —*· 'Das Tanzlied von Kölbigk' Frater Kolda OP 1. Aus K.s Leben sind nur wenige Daten bekannt. Er entstammte dem Geschlecht der Kolda von Kolditz in der Markgrafschaft Meißen und war nach seiner theologischen Ausbildung - vielleicht in Köln - wohl seit 1302 Lektor in Olmütz, dann am Prager Studium. 1318 übertrug ihm der Papst das Amt des Inquisitors für Böhmen, das er bereits zuvor, um 1314/15, ausgeübt zu haben scheint; er nahm es bis zu seinem Tode wahr. 1319 ist er als Provinzial der böhmischen Ordensprovinz bezeugt. Der letzte urkundliche Nachweis K.s fällt ins Jahr 1323. In einem päpstlichen Schreiben vom I.Juni 1327 wird er bereits als verstorben geführt. Dem Versuch TICHYS, K. mit dem Meißner Bischof Withego II. (1312-1342) zu identifizieren, ist nicht zu folgen.

2. K. hatte enge Beziehungen zum Hof König Wenzels II. (1278-1305). Für Kunigunde, die ältere Schwester Wenzels und Gemahlin Boleslaus' II. von Masuren, die 1302 als Witwe nach Prag zurückgekehrt und Äbtissin des Klosters St. Georg auf der Prager Burg geworden war, ver-

18

faßte K. seine beiden Schriften 'De strenuo milite' (1312) und 'De mansionibus caelestibus' (1314). Überlieferung. Prag, ÜB, cod. XIV. A. 17, 36 Bll., hier 2r-31v. Die ca. 1313-1320 von Benessius (Benes), Kanonikus an St. Georg, angefertigte Pergamenths., die unter dem wenig treffenden Titel 'Passionale abbatissae Cunegundis' geht, zeichnet sich durch 26 Miniaturen von bedeutender Qualität aus, die seit langem das kunstgeschichtliche Interesse angezogen haben; auf dem Widmungsbild (l v ) überreicht K. der Äbtissin Kunigunde ein Buch. Ausgabe. SCHERZER, S. 360-396. Vor SCHERZERS Ausg. waren durch G. DOBNER, Monumenta hist. Boemiae VI, Prag 1785, S. 368-371, nur die Widmung und die Parabola von 'De strenuo milite' sowie der Epilog von 'De mansionibus caelestibus' bekannt.

Die nach dem Datum der Widmung am 27. Aug. 1312 in Prag vollendete Schrift 'De strenuo milite' stellt Christi Erlösungstat in Gestalt einer allegorischen Parabola dar; ihr schließt sich eine eingehende Expositio an. Die Parabel erzählt von einem miles königlicher Herkunft, dessen sponsa einem Verführer zum Opfer fällt, welcher sie schändet, raubt und in einen finsteren Kerker stößt. Nach 32 Jahren der Suche findet der Ritter seine Braut wieder, vermag sie dank seiner überlegenen Waffen zu befreien und führt sie zu sich heim.

Die Parabel hat nicht den Charakter einer von ihrer Auslegung unabhängigen Erzählung, scheint vielmehr als allegorischer Prätext der Auslegung eigens erdichtet zu sein. Damit vertritt sie einen Texttyp, der besonders aus Anhängen der —» 'Gesta Romanorum' geläufig ist (z.B. 'Gesta Rom.' Nr. 219 app. 23 ÖSTERLEY). Zentraler Gegenstand der Expositio sind die arma militis, die Instrumente von Christi Passion. Auf 'De strenuo milite' folgt in der Hs. ein anonymer prosaischer 'Planctus Mariae' (llr-17v), als deren Autor vermutlich ebenfalls K. in Frage kommt. Nicht szenisch angelegt, aber durch breite Zwiesprachen (zwischen Maria und Johannes, dem Verfasser und Maria, Christus und Maria) geprägt, blickt der Planctus zunächst auf das abgeschlossene Geschehen der Passion zurück, geht dann aber zu den Ereignissen des Ostermorgens über, führt schrittweise zur Verwandlung von Marias Leid in die Freude über die Auferstehung.

19

Kolde, Dietrich, von Osnabrück

Der offenbar rascher hingeworfene Traktat 'De mansionibus caelestibus' (18r—31V), der nach der Angabe im Epilog Anfang August 1314 entstand und sich auf —* Ps.Dionysius ('De caelesti hierarchia') sowie - mit breiten Auszügen — auf die 34. Homilie —> Gregors des Gr. stützt, hat zum Hauptthema den Preis Mariens: sie steht in ihrer Vollkommenheit ebenso über den neun Chören der Heiligen wie über den neun Engelchören und hat ihren Platz zur Rechten Christi. Literatur. A. MATEJCEK, La Passionaire de l'abesse Cunegonde, Prag 1922; F. TICHY, Frater Colda O. P., Casopis Närodniho musea 113 (1939) 81-88; A. SCHERZER, Der Prager Lektor Fr. K. u. seine mystischen Traktate, AFP 18 (1948) 337-396; V.J. KOUDELKA, Zur Gesch. d. böhm. Dominikanerprovinz im MA, AFP 25 (1955) 75-99, hier S. 78, 86, 96 u. 27 (1957) 53-81, hier S. 56f. ; F.R. TICHY, Withego II. Ein Kapitel aus d. Gesch. d. Wechselbeziehungen zwischen Meißen u. Prag, Zs. f. Slawistik 5 (1960) 386-397; K. STEJSKAL, Le chanoine Benes, scribe et enlumineur du passionnaire de l'abbesse Cunegonde, Scriptorium 23 (1969) 52-68; KAEPPELI, Scriptores I 270; V.J. KOUDELKA, in: Diet. Spir. 8,1974, Sp. 1769f.; E. URBÄNKOVÄ/K. STEJSKAL, Pasionäl Pfemyslovny Kunhuty (Passionale abbatissae Cunegundis), Prag 1975, bes. S. 14f., 23,29, 62. F. J. WORSTBROCK

Kolde (Golde; Coelde), Dietrich, von Osnabrück; von Münster I. Leben. Wichtigste Quellen sind die frühen Ausgaben seiner Werke: R. LANGIUS, Rosarium triplicium florum beatissimae Virginis, Köln ca. 1493, f. 1; J. TRITHEMius, De scriptoribus ecclesiasticis [1495], Paris 1512, f. 208; ders., Opera historica [1495], Frankfurt 1601, p. 176; D. ERASMUS, Opus epistolarum (hg. v. P.S. ALLEN, 1906-1958), tom. V, p. 240f. (Brief an J. Graverius, 1524); torn. X, p. 124-138 (Brief an Car. Uttenhove, 1532); J. MOLANUS, Historiae Lovaniensium (1582), Brüssel 1861, I, p. 253 f. K.s Name findet sich im Nd. als Dedericb, Diedricb van Munster, Dedericb van Osenbruck und Dirick Colde; im Ndl. als Derick, Diederick, Dieric, usw. van Munster; im Lat. als Theodoricus Coelde Monasteriensis und Th. de Osenbruck. Zum Problem des ungemein schwankenden Namens s. DREES, Ausg., S. 10*-14*.

K. wurde ca. 1435 in Münster geboren. Sein Vater Hermann Colde gehörte zu ei-

20

ner einflußreichen Familie auf dem damaligen Michaelismarkt. Es ist wahrscheinlich, daß K. erst nach seinem Eintritt in den Augustinerorden zu Osnabrück seine Studien an der Univ. Köln begann. Nach den zwei Jahren Studium der Artes und fünf oder sechs Jahren Theologie wurde er i.J. 1482 zum cursor, d.i. Lesemeister, ernannt. Bereits damals war er ein berühmter Prediger im Rheinland und in den Niederlanden, und noch als Augustiner gab er ca. 1480 in Löwen die erste Fassung, den sog. 'Vorläufer', seines 'Kerstenen Spiegels' ('K.Sp.') heraus. Er setzte seine Predigttätigkeit nach seinem Übertritt zu den Franziskanerobservanten der Kölner Ordensprovinz, den er zwischen 1483 und 1486 vollzog, fort. Sein legendär gewordenes Engagement bei einer schweren Pestepidemie in dem durch Herzog Albrecht von Sachsen eroberten Brüssel erfolgte in den Jahren 1489-1491. Als Minderbruder war er Guardian in Brüssel (ca. 1495), Boetendaal (bei Brüssel, 1502), Antwerpen (1508) und Löwen (1510) und Definitor i.J. 1502. Er starb in Löwen i.J. 1515. K. war als gelehrter und glänzender Prediger (TRITHEMIUS) und als ein vorbildlicher Ordensmann (ERASMUS) bekannt. Gut ein Jahrhundert nach seinem Tod entstand eine unkritische Literatur, die ihm Wunder und Prophezeiungen andichtete. Bemühungen um seine Seligsprechung im 19. und 20. Jh. scheiterten aufgrund des Fehlens eines cultus non interruptus. II. 'Der Kerstenen Spiegel' 1. Überlieferung. Hss.: Münster, Priesterseminar, cod. G. 210, ca. 1490, lr-112v (ff. 18-23 und ff. 81-88 fehlen; Schluß verstümmelt); Trier, StB, cod. 833, 15. Jh., 135r-143v: nur die ersten 10 Kapitel in westfälischer Mundart (Want als sunte Augustmus spreket, dat de geloue is en fundament...). Drucke: Ca. 1480 erschien in Löwen 'Een scoon spieghel der simpelre menschen', der mit seinen 24 Kapiteln als der Vorläufer der späteren Redaktion (46 bis 52 Kapitel) betrachtet wird. Dieses spätere Werk wurde mindestens 45mal aufgelegt, davon 17mal in Deutschland: Köln 1480?, 1486, 1489, 1498, 1500, 1501, 1508 (2), 1514, ca. 1520?, ca. 1570, 1677 und 1708, Lübeck ca. 1498, ca. 1499,

21

Kolde, Dietrich, von Osnabrück

Rostock ca. 1507, 1510; und 29mal in den Niederlanden: Löwen ca. 1480, 1490-1499, Gouda ca. 1484, 1486-1489, Antwerpen 1485, 1502, 1504-1543, ca. 1512?, 1517, 1518,1535,1537, ca. 1550, 1560, 1575, 1614, Delft 1487-1491, 1493-1500, 1495-1496; Schoonhoven 1498, Deventer 1492-1500, Utrecht ca. 1522, 1531, Amsterdam ca. 1535, ca. 1542?, vor dem 30.Juni 1546, 1564?, Leiden ca. 1550, und Imal o. O.u.J. und ohne Drucker. 'Die seven getijde', das 25., in bestimmten Drukken das 26. Kapitel des 'K.Sp.', ist als selbständiger Druck in Köln 1518 und ca. 1526 erschienen. DREES, S. 16*-43*, stellt 34 Ausgaben des 'K.Sp.s' in chronologischer Reihenfolge, abschließend in Tabellenform vor. Es ergibt sich aus diesen Daten, daß das Werk 'zuerst im ndl. und nicht etwa dem nd. Sprachraum erschien' (S. 92*). Ausgabe (krit.). CL. DREES, Der Christenspiegel des Dietrich Kolde von Münster (Franzisk. Forschungen 9), 1954. — Eine hd. Übersetzung von CH. MOUFANG, Katholische Katechismen des 16. Jh.s in dt. Sprache 1,1881.

2. Die Frage nach der Authentizität von K.s Schriften ist noch nicht ausreichend beantwortet, vor allem, was gewisse Teile des 'K.Sp.s' betrifft, die nur in einem oder in wenigen Drucken überliefert sind (s. DREES, Ausg., Anhänge, S. 323—372). Mehrere Gebete und Übungen begegnen in verschiedenen Hss. (s. J. DESCHAMPS, Kroniek van de handschriftenkunde in de Nederlanden [1970-71], Archief- en Bibliotheekwezen in Belgie 43 [1972], hier S. 866f.). Damit ist der kompilatorische Charakter des Werkes angesprochen. Der Autor selbst erklärt: tzosamen gesucht vsz vil heiiger schrifft der lerer (DREES, Ausg., S. 32). Das aber war bekanntlich eine Empfehlung und berührt den Eigenwert des 'K. Sp.s' höchstens am Rande. 3. Der 'K.Sp.' ist für den christlichen Laien geschrieben und enthält nach der Aussage des Vorworts als 'Handbüchlein' alle dat noet is te weten totter zielen salicheit (33,3). Es bietet drei Hauptlehren: 1. Eine Brevier-Fassung des apostolischen Glaubensbekenntnisses und in der Form des Symbolums (Ick geloeue dat ...) eine ausführliche Gottes-, Christus- und EwigLeben-Lehre, abschließend ein Bittgebet um einen starken Glauben. 2. Eine Lehre nae den willen ende gheboden godes te

22

leuen (61,4f.) (c.5-43), d.i. ein umfassender Katechismus mit allen Hauptstücken der Gebote und Sünden, der Sakramente und der anderen Heilsmittel. Besonders ausführlich ist das Gebetsleben behandelt (c.24—32); es schließt Anleitungen zu Gebet und Meditation in bestimmten Situationen des Tages, zur Mahlzeit, zu den Stundenschlägen, beim Schlafengehen, mit ein. Den Abschluß bildet eine ausführliche Darlegung dessen, was die Eltern ihren Kindern an christlicher Lehre und Gesittung beibringen sollen (c.40, S. 257-265). — Die anschließenden Kapitel 41—43 wirken wie Einschübe: Marias Mantel, der uns bedecken soll in der Not des Todes (gehört eigentlich bereits zur Ars moriendi), über die Salvator-Bruderschaft und die Bruderschaft unserer lieben Frau (Rosenkranzbruderschaft) mit langen Gebetsreihen. 3. Die Lehre vom christlichen Sterben (c. 44-46). Aufgabe der Forschung wäre es, die spezifisch franziskanischen und verfassereigenen Elemente des Werks, das in einer breiten katechetischen und erbaulichen Tradition steht und diese reichlich auswertet, herauszustellen.

4. Nach dem 'Großen Seelentrost' (^> 'Seelentrost'), der jedoch ganz anders strukturiert ist, ist K.s 'K.Sp.' das erfolgreichste katechetische Großwerk des ausgehenden MAs im ndl.-nd. Raum. Er hat eine ununterbrochene Drucktradition bis über die Mitte des 16. Jh.s hinaus. Den Erfolg verdankt er wohl dem reichen Angebot praktisch orientierter Lehre (Wie hat sich der Christ in der Welt zu verhalten?) und von Gebeten zu allen Lebenslagen. Zur Verbreitung mag auch die Empfehlung beigetragen haben, die der Utrechter Bischof, David von Burgund, der Delfter Ausgabe v.J. 1495 (Nr. 10 bei DREES) und zwei Folgedrucken (Nr. 12 u. 17) vorangestellt hat, des Inhalts, gelehrte Doktoren von Köln und Löwen hätten das Buch geprüft und man solle es met groeter reuerencijen ende eren ende in eerweerdicbeyt halten (31,1 ff.). Die Lehre ist streng und ernst, aber nicht asketisch-unerbittlich; Furcht und Drohung sind keine geistlichen Mittel.

23

Kolde, Dietrich, von Osnabrück

III. Predigten. 1. Zwei mndl. Predigten K.s über die vollkommene Liebe zu Gott und über Mariae Himmelfahrt. Ü b e r l i e f e r u n g . Brüssel, Stadtarchiv, Hs. 2915, um 1500, f. 71-79, 79-88. Ausgabe. GOYENS, S. 55-75 (S. 75-91 zwei weitere Ansprachen, deren Zuschreibung an K. unsicher ist).

2. Eine mnd. Predigt (collacie) über Apo3,15. Überlieferung. Stuttgart, LB, cod. theol. 8° 141, Pap., 15Jh.,21r-26r. Ausgaben. ERNSING, S. 56 (Auszug); RUH, Franzisk. Schrifttum II (MTU 86), im Druck.

Erfüllt von der Hochachtung vor dem Predigtamte und dem Predigtwort - wante prediken vnd to cundygen dat wort g'ades ys en grot dynck vnde en hillick dynck — beklagt der Prediger im Anschluß an den Predigttext Apo 3,15 die Lauheit der Christen und ermahnt seine Hörer, das Wort Gottes, das nicht weniger heilig ist als das Altarsakrament, in ynnykeit vnd vurycheit aufzunehmen. Es folgen seelsorgerische Anweisungen, die dazu notwendige Gnade Gottes zu erlangen. Im Schlußteil greift er in freier Weise in 14 Punkten Äußerungen —> Bonaventuras (im 'Sermo de modo vivendi') auf. — Die Kollatie vermittelt gut die Predigtweise K.s: die scholastische Form der thematischen Zergliederung ist ihm fremd, er rückt dem Hörer auf den Leib und fesselt ihn mit kräftiger (unallegorischer) Bildsprache und mit Exempeln, auch solchen aus dem eigenen Erfahrungsbereich. IV. Kleine Schriften. 1. 'Een h a n t vol wysheyden' Ü b e r l i e f e r u n g . Brüssel, Koninkl. Bibl., Hs. 15003-15048,16. Jh., ndl., als Nr. 43, f.364. Ausgaben. SCHLAGER, S. 21 f.; M. VERJANS, OGE 7 (1933) 351 f.

Das kurze Stück, im lat. Titel 'Doctrina salutifera' genannt, gibt, in Abwandlung der 'Geistlichen Hand' (s. —» David von Augsburg II.4.) Anweisungen zu religiösen Handlungen (Gebete, Betrachtungen, Beichte, Sakramentsempfang) zu allen

24

Stunden, Tagen, Vierzehntagen, Monaten, Jahren. 2. 'Boechelgen van y n w e n d i g e r oeffnungen' Überlieferung. Brunn, ÜB, cod. 69 (Stundenbuch), 2.Hälfte des 15. Jh.s, nd., 383r-419r. Teilausgabe im'K. Sp.', ed. Köln 1489.

Das Werk gibt für jeden Tag der Woche drei Betrachtungsübungen in bezug auf Christus und die Heiligen. 3. ' A n i m a - C h r i s t i - G e b e t s b e t r a c h tung' Überlieferung. Brüssel, Koninkl. Bibl., Hs. 21665,16. Jh., ndl., f. 113-116. Ausgabe. GOYENS, S. 150f.

Inc.: O beere Jesu Xre verhoort myn doer u grondelose barmherticheit... Zum 'Anima-Christi'-Gebet s. Papst —» Benedikt XII. Auch die 'Corte oefeninghe vander passien ons heeren' (Druck Antwerpen 1498-1500) enthält u.a. eine ndl. Fassung von 'Anima Christi' in 30 Versen. Hd. Übersetzung durch GROETEKEN, 1935, S. 129 f. 4. 'Die doernen Crone onses heren Ihesu Cristi' Überlieferung. Erstdruck in der Pafraet-Ausgabe (Deventer 1492-1500) des 'K.Sp.s'. Dann als Einzeldruck: Die corte doernen crone, Gouda 1496-1500, Amsterdam 1518-1532, ca. 1535, Brüssel 1599, Antwerpen o.J. (17.Jh.), und ein Druck o.O.u.J. (ca. 1590?). Dazu eine hs.liche Überlieferung, um 1532, übernommen aus dem 'K.Sp.': Darmstadt, LB u. Hochschulbibl., cod. 1742. Ausgabe. DREES, S. 337-345. Dt. Übersetzung. GROETEKEN, 1935, S. 113-118.

Die Meditation, die auf Vorformen zurückgehen dürfte, vergegenwärtigt in innig-starker Gebetssprache das Leiden des Herrn mit besonderer Betonung der Dornenkrone zuerst in der Form des Ave Maria (Weest gegruet goedertieren here ihesu cnste, du biste vol ghenaden ... 337,28 f.) - das Weest gegruet erscheint in der Folge zu Beginn aller 18 Gesätze mit Ausnahme des Schlußgebets —, sodann in der beliebten Gestalt der meditativen vermanungen

25

26

Kolde, Dietrich, von Osnabrück

(Ick vermane di here des blodigen swetes ...338,28). 5. 'Vander m i n n e n Ihesu ende Marien. V a n d e r glorien Ihesu ende Marien' Es muß einen Druck vor 1490 gegeben haben. Von den Drucken Löwen 1490 und Antwerpen 1499 sind die einzigen bekannten Exemplare verschollen, möglicherweise in den beiden Weltkriegen.

6. 'Dat Testament eynes w a r e n cristen' Eine tägliche Übung zur Vorbereitung auf den Tod. Drucke. Lübeck vor 1491 und 1491; integriert in den 'K.Sp.' Lübeck ca. 1498-99 und ca. 1499; Rostock ca. 1507 und 1510. Ausgabe. DREES, S. 367-372.

7. Geistliches Lied Och edel ziele mercke' Überliefert im 'K.Sp.', Pafraet-Ausg. Deventer, 1492—1500, sowie in verschiedenen ndl. Erbauungsbüchern des 16. Jh.s (s. DE TROEYER, Saeculi XVI, II, Nrr. 20, 302—304) und zahlreichen modernen Anthologien. Ausgabe. DREES, S. 332-337.

Ein Gespräch in 21 Strophen (mit je 8 Viertaktversen mit Kreuzreimen) zwischen dem Bräutigam Christus, einem 'Vermittler' (Beichtiger) und der minnenden Seele. Das Gedicht gilt als ein Höhepunkt der mndl. Lyrik. Der Bräutigam fordert die Seele, für die er alles geschaffen und auf Erden gelitten hat, zur Leidensnachfolge auf, der Vermittler konkretisiert diese Aufforderung, und die Seele, der nur dieses eine Mal das Wort gegeben wird, nimmt sie mitgansen herten an. 8. 'Een sonderlinghe lesse om in alle duechden toe te nemen' Ein kurzer erbaulicher Abschnitt im anonymen 'Wyngaert van Sinte Franciscus' (—> Bonaventura, 2.C.d), Antwerpen 1518,f.392. D. K. wurden mit wenig überzeugenden Argumenten noch andere Werke zugeschrieben (s. dazu DE TROEYER, Ante Saec. XVI, I, S. 211-213). Nicht von ihm stammt 'Een prophetije gepreect by Dierick van Munster' (Brüssel, Koninkl. Bibl., Hs. 7588-7646, 246V). 'De proprietate monastica' ist von einem benediktinischen Namensvetter (ca.

1390-1415) verfaßt. Vgl. auch - > Dietrich von Münster und Dietrich —» Kerkering von Münster. Literatur. Bio-Bibliographia Franciscana Neerlandica: B. DE TROEYER, Saeculi XVI, II, Nieuwkoop 1970, Nrr. 281-307; ders., Ante Saeculum XVI, I, ebd. 1974, S. 197-248 (mit ausführlichen Literaturangaben, namentlich auch über die vorwissenschaftl. Lit.); L. MEES, Ante Saeculum XVI, II, Incunabula, ebd. 1974, Nrr. 1—21; III, Illustrationes, 1974,5.7-40. H. HOFFMANN VON FALLERSLEBEN, De liederen van broeder Dirck van Munster, in: De Dietsche Warande, III, Amsterdam 1857, S. 252-261; An. [Fr. EVELT], Mitth. über zwei norddt. Franziskaner d. Reformation-Zeitalters, Der Katholik 3 (1860) Erste Hälfte, S. 586-596; J.B. NORDHOFF, Dietrich Coelde u. sein 'Christenspiegel', Picks Monatsschrift l (1875) 66, 166, 351, 360, 560; W. VIRNICH, Biographische Notizen über d. Pater Theodoricus von Osnabrück, Annalen d. hist. Ver.s f. d. Niederrhein, ... 34 (1879) 131-133; S. DIRKS, Histoire litteraire ... des Freres Mineurs ... en Belgique et dans les Pays-Bas, Antwerpen [1885], S. 18-24; R. ERNSING, Zu d. Leben und d. Werken D. Köldes, Hist. Jb. 12 (1891) 56-68; F. LANDMANN, Das Predigtwesen in Westfalen in d. letzten Zeit d. MAs (Vorreformationsgeschichtl. Forschungen 1), 1900, S. 11 f.; P. SCHLAGER, Zur Biographie d. Theuderich v. Münster, 1907; J. GOYENS, Un heros du Vieux-Bruxelles. Le Bienheureux Thierri Coelde (f!515). Notes et documents, Mechelen 1929; F. DOELLE, D. Coelde, in: Westfäl. Lebensbilder, Bd. II, Heft 3, 1931, S. 379-395; A. GROETEKEN, D.K. v. Münster. Ein Held d. Wortes u. d. Tat in dt. Landen, [1935]; An., Supplementum ad scriptores O. M., ed. nova, III, Rom 1936, s.v. Theod. a Monasterio en Theod. de Obsembruch; A. GROETEKEN, Urk. Beweise f. 'Die immerwährende Verehrung' des sei. D.K. ... Pro manuscripto (1939?); K. ZUHORN, Neue Beitr. z. Lebensgesch. D.K.s, Franzisk. Stud. (1941) 107-116, 163-194; C. DREES, Ausg. (s.o. . .), S. l*—95*; A. GROETEKEN, Der älteste gedruckte dt. Katechismus u. d. nd. Volksbücher des sei. D. K. v. Münster, Franzisk. Stud. (1955) 53-74, 189-217, 388-410; W. VAN EEGHEM, Dieric van Munster (ca. 1435-1515), De Brusselse Post (1958) Nrr. 10-12; (1959) Nrr. 1-4, 6-12; (1960) Nrr. l, 4-12; (1961) Nrr. 1—7; K. ZUHORN, Weitere Unters, z. Lebensgesch. D.K.s, Westfäl. Zs. 112 (1962) 53-61; A. ZUMKELLER, Mss. von Werken d. Autoren d. Augustiner-Eremitenordens in mitteleurop. Bibl.n (Cassiciacum 20), 1966, S. 371-374.

BENJAMIN DE TROEYER Kölderer —» Maximilian I. Kolin (Colonia) —»· Stephan von K.

27

'Kolmarer Liederhandschrift'

Kolin (Colin), Philipp — 'Rappoltsteiner Parzifal' Kolmar —> auch Colmar 'Kolmarer Crescentia-Fragment' —» 'Crescentia' 'Kolmarer Dialog-Dogmatik' —> Meister des Lehrgesprächs 'Kolmarer Liederhandschrift' München, cgm 4997. Bedeutendste Sammlung meisterlicher Liedkunst vorwiegend des 14. und 15. Jh.s. Sigle meist k oder t (hier k). Benannt nach dem Aufbewahrungsort im 16. bis 18. Jh. Papier, 856 B1I. 29,5 x 20 cm. Wasserzeichen 1459/62 bezeugt. Zweispaltig, zwei Hauptschreiber. Melodien in gotischer Choralnotation, sog. HufnagelNotation. Drei Blattzählungen: Zur ältesten (arab.) vgl. unten I. Das immer noch unentbehrliche Inhaltsverzeichnis von BARTSCH, Meisterlieder, S. 4-89, bezieht sich auf die zweite zeitgenössische Zählung (röm. Ziffern), die die Anfangslage mit dem Register nicht erfaßt. Seither hat sich die neueste Blattzählung (um 1860) durchgesetzt. Einband von 1589. F a k s i m i l i a . Die Kolmarer Lhs. der Bayer. SB München (cgm 4997). In Abb. hg. v. U. MÜLLER/ F. V. SPECHTLER/H. BRUNNER (Litterae 35), 2 Bd.e 1976 (Kommentar in Vorb.); Die Colmarer Lhs. Faks.-Ausg. ihrer Melodien, hg. v. F. GENNRICH (Summa Musicae Medii Aevi 18), 1967. Ausgaben. BARTSCH, Meisterlieder (Auswahl in normalisiertem Mhd.); RUNGE, Sangesweisen (Melodien und die ihnen unterlegten Texte). Im übrigen s. die Ausgaben der einzelnen Autoren. Ausgaben anonymer Texte in den Tönen der alten Meister wird das Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder nachweisen.

L Inhalt und A u f b a u . Die Hs. enthält ca. 935 Strophenlieder (Bare) mit zusammen ca. 4380 Strophen in 108 Tönen, dazu 5 Leiche. Die Mehrzahl der Lieder entstammt dem späten 14. und der ersten Hälfte des 15. Jh.s. Ein beträchtlicher Teil der Texte, aber nur ganz wenige Töne sind Unica. 2 Leiche und 46 Töne und in 35 dieser Töne ca. 540 Strophen (einschließlich 75 Doubletten), d.h. ein knappes Achtel des Gesamtbestands, lassen sich aufgrund von Parallelüberliefe-

28

rung mit einiger Sicherheit auf die Zeit vor etwa 1350 datieren (alle Zahlenangaben nach Hinweisen von Gisela Kornrumpf). Darüberhinaus ist auch ohne frühe Parallelüberlieferung Entstehung im 13. oder frühen 14. Jh. zu vermuten für einige Dutzend Einzelstrophen, die offensichtlich erst sekundär gemäß spätmal. Usus zu drei-, fünf- und mehrstrophigen Baren zusammengestellt oder ergänzt worden sind. Diese Barauffüllung dürfte meist schon in den Vorlagen von k erfolgt sein, nur selten zeigen Überschriften, daß die Schreiber selbst noch einer Einzelstrophenüberlieferung begegnet sind, z.B. Dyß liet stet allein, sing es war du wil oder ander darzü (724r). Formal dominiert der für —> 'Meisterliederhss.' charakteristische Typus von Tönen mit stolligem Bau und Neigung zu ausladender Breite und anspruchsvoller Reimordnung. Durch die Aufnahme der 5 Leiche und einiger unstolliger Töne geht k allerdings über den engeren meisterlichen Rahmen hinaus (s.u. IV.). Bei den altbezeugten Tönen hat BRUNNER, S. 195-294 (vgl. auch SCHUMANN), als zeittypische Ausprägung der metrisch-musikalischen Form folgende Züge festgestellt: nur noch alternierende Verse mit Auftakt, Tendenz zur Aufteilung langer Zeilen nach der 4. Hebung, sehr sparsamer Gebrauch von Melismen, Einengung des Ambitus der Melodien, Zunahme größerer Intervalle und Neigung zur metrischen und melodischen Vereinheitlichung gleicher und ähnlicher Verse und Versgruppen. Damit steht k in einer Entwicklungslinie, die zum Meistergesang des 16./17.Jh.s hinführt (lediglich die Melismatik wird später wieder etwas reicher). Allerdings sind einige dieser formalen Tendenzen noch nicht so konsequent durchgeführt wie im jüngeren Meistergesang. Auch sind die aus den verschiedensten Quellen stammenden Texte nicht immer der für k geltenden metrischen Norm angepaßt; vereinzelt finden sich sogar noch zweisilbig männliche Kadenzen, die im 15. Jh. wohl nur als irreguläre weibliche Kadenzen realisiert werden konnten.

Thematisch bietet k das ganze Spektrum meisterlicher Lieddichtung. Geistliches dominiert, besonders beliebt sind Marienlob und Preis der Trinität und der Inkarnation, der Ton persönlich betroffener Frömmigkeit aber kommt kaum je auf. Bei den weltlichen Liedern hat Kunst-

29

'Kolmarer Liederhandschrift'

thematik den Vorrang, z.T. in den Inszenierungsformen meisterlichen Wettstreits im Singen: fürwurff, daz ist ein reitzunge uff gesang (102r), Sängergruß und straff liet. Daneben finden sich Sittenlehre, allgemeiner, oft religiös fundierter Frauenpreis (aber selten Liebeslieder in Ichform oder Obszönes), gelegentlich Scherzhaftes, Armutsklagen, Ständelehre und Ständekritik. Politisch-Aktuelles fehlt fast völlig. Erzählendes steht im Dienst der Lehre, längere Erzählungen von einer gewissen Selbständigkeit bleiben die Ausnahme (-> 'Lorengel',-+ 'Veronika'). Geordnet ist die Hs. — mit mancherlei Inkonsequenzen im einzelnen — nach Tonautoren und Tönen. Zu Beginn eines Tones ist in der Regel der Tonname genannt (Typus: Im zarten don Frauwenlobes) und die Melodie mit unterlegtem Text der ersten Strophe aufgezeichnet. Der Verfasserschaft der Texte gilt nur ein sekundäres Interesse: Nur selten (und keineswegs immer richtig) wird angedeutet, daß ein Text vom Tonautor selbst verfaßt sei, z.B. 489r ein eygen geticht dez Marners (unecht!), ungewöhnlich ausführlich 490r Dyß par stet in Marners guldin tone, vnd sagent die meinster daz der meyster scilicet Marner nüst me habe gemacht dann dyss par, doch vint man me herynne in etlicher nachsenge(r) ficht (richtig!). Namen von nachsengern, die den Ton für eigene Gedichte benutzt haben, werden nur zweimal ausnahmsweise genannt: —» Dangkrotzheim (nur im Register 3r) und —» Gernspeck (106r). Auch die Tonzuschreibungen sind keineswegs immer authentisch. In der meisterlichen Tradition, aus der k schöpft, wurden viele Töne den berühmten alten Meistern, vor allem Frauenlob, untergeschoben, sei es, daß die Tonautoren sich scheuten, ihren eigenen Namen zu nennen, sei es, daß die Benutzer und Sammler die richtige Herkunft nicht mehr kannten. In den Rubriken von k äußert sich eine Unsicherheit der Tonzuschreibung allerdings nur zweimal: 526r In Cunrads von Wirczburg nachttuyse, alii dicunt esse in Friderich von Suneburg süßem don und 776T Im geswinden ton meinster Rumslant, etlich sprechen Wolf-

30

rams (dazu von einer Hand des 16. Jh.s Hort dem Frawenlob zu, ist sein thon). Die Reihenfolge der Tonmeister ist nicht zufällig, auch wenn der Aufbau durch immer neu zuströmendes Material, das Nachträge und Einschübe erzwang und durch eine sekundäre Umstellung verunklärt worden ist. Nach der ursprünglichen Lagenordnung, die an der ältesten Blattzählung noch ablesbar ist, stehen am Anfang die beiden berühmtesten und tönereichsten alten Meister, —» Frauenlob und —> Regenbogen, die, wie die Hs. zu wissen vorgibt, einen Ton, die prüffwyse (sonst Briefweise), gemeinsam benutzt haben. Die Texte in ihren Tönen machen zusammen über 45% des Inhalts der Hs. aus. Es folgen einige alte Meister, deren Töne in der meisterlichen Tradition besonderes Ansehen genossen: —» Marner (eingeschoben der magister scriptor, s.u. II. 3.), —>· Konrad von Würzburg (einmal Unsicherheit, ob —> Friedrich von Sonnenburg, der sonst weithin vergessen war, s.o.), der —> Kanzler, —>· Boppe, —» Heinrich von Mügeln - zusammen etwa 23%. Wohl nicht ganz planvoll, zumindest zum jetzigen Umfang erst durch Nachträge angewachsen, ist an dieser Stelle der —» Mönch von Salzburg eingeschoben, ein Autor vom Rande der Meistertradition mit vielen Tönen, die nur selten mehrfach benutzt sind. Obgleich hier seine Lieder meisterlichen Typs dominieren und Übertragungen ganz fehlen, sind im Sog des CEuvrezusammenhangs doch auch zwei typusfremde Liebeslieder von ihm in die Sammlung geraten. Dann geht die Reihe der alten Meister weiter, jetzt aber erscheinen hauptsächlich Namen, mit denen nur ein einziger Ton verbunden ist (gegen Ende auch ein paar Kleinmeister jüngeren oder Ungewissen Datums): —> Reinmar von Zweter, Brannenberger (—> Reinmar von Brennenberg), —> Klingsor, Alter —» Stolle, —> Junger Stolle, —> Ehrenbote (2 Töne), —» Wolfram von Eschenbach (2 Töne an verschiedenen Stellen), —» Walther von der Vogelweide (3 Töne), —> Tugendhafter Schreiber (hier = —> Winsbekke; Nachträge und Doubletten dazu weiter hinten), der —» Ungelehrte, —» Hein-

31

'Kolmarer Liederhandschrift'

rieh von Ofterdingen, —>· Rumelant (oder Wolfram?), —» Anker, —» Mülich von Prag, —» Tannhäuser, der -H» Liebe von Giengen, —> Meffrid und Michsener (der —> Junge Meißner). Den Abschluß sollten offenbar einige bedeutendere Meister des späteren 14. und frühen 15. Jh.s bilden: —» Suchensinn, —> Peter von Arberg, —» Lesch und —> Harder. Von den beiden letzten gab es je ein Lied mit dem Titel Güldener Rey; das mag den Anstoß gegeben haben, sich auch nach anderen 'Reihen' umzusehen. So entstand — ursprünglich noch am Ende der Sammlung - eine Gruppe von Prunkformen verschiedener Meister: besonders anspruchsvolle strophische Töne (rey, barant, bort und, auch für strophische Töne verwendet, leich), dazu zwei regelrechte Leiche. Als Tonautoren erscheinen hier neben einigen schon vorher vertretenen noch —» Peter von Sachsen, —> Peter von Reichenbach, —> Neidhart (das pseudoneidhartsche 'Gefräß'), —»· Muskatblut und —> Zwinger. Die Grenze dieses Typus zu den Liedern der übrigen Sammlung ist allerdings höchst unscharf. Immerhin zeigt sich eine Tendenz, daß die Töne nur durch Einzeltexte oder ganz wenige Bare vertreten sind. Nur bei den beiden letzten Meistern, Muskatblut und Zwinger, nähert sich die Sammlung wieder dem Typus des vielgebrauchten Tons, bei Muskatblut erst durch Nachträge auf freigebliebenen und eingeschobenen Blättern. Noch vor den letzten Nachträgen und Erweiterungen wurde die ganze Partie der Prunkformen, in der ein neuer Sammelgedanke die Anordnung nach Tonmeistern überlagert hatte, vom Ende der Hs. an den Anfang gerückt, zwischen Frauenlobs 'Marienleich', das prunkvolle Eröffnungsstück schon in der ursprünglichen Anlage, und die übrigen Frauenlobtöne; die Blätter wurden neu gezählt und ein Register vorangestellt. II. Entstehung. 1. Als Entstehungszeit galt bis vor kurzem ca. 1470. SCHANZE konnte aber jetzt durch Neubestimmung der Wasserzeichen nach den heutigen besseren Hilfsmitteln

32

die Entstehung um 1459/62 wahrscheinlich machen und überdies das allmähliche Anwachsen der Sammlung durch eingeschobene Blätter und Lagen im einzelnen genauer nachzeichnen. 2. Bei der Frage nach dem Entstehungsort hat ein Eintrag auf Blatt 3r eine große Rolle gespielt: Dis buch vn daffel ist der xü Meister gediecht vn ist obs vi(i) hundert joren zu mecz [— Mainz] im düm (ge} legen vn in der lieberyg (Lesung und Ergänzung nach STACKMANN, S. LXVIf., und SCHANZE). Die Notiz ist sicher jünger als die Hand der beiden Schreiber von k (spätes 15. oder frühes 16. Jh.?), und sie setzt offensichtlich die Ursprungssage des Meistergesangs voraus, die in der Sammlung selbst noch nicht erscheint. Die Verbindung der Ursprungssage, d.h. einer legitimierenden Erzählung von der Begründung des Meistergesangs durch zwölf Meister im Jahre 963, mit der Berufung auf ein Buch, das im Mainzer Dom an der Kette liege, findet sich nun auch in einem aus der Mitte des 16. Jh.s überlieferten anonymen Meisterlied (vgl. bes. BRUNNER, S. 72f.). Ein Zusammenhang in der einen oder der anderen Richtung erscheint unabweislich. Ebenso wird man die Tatsache, daß k im 16. Jh. als das groß buch von Mencz bekannt war, mit der Notiz auf Blatt 3r und/oder dem Lied verbinden müssen. Bei solchen legendenhaften Sinnzusammenhängen ist ein historisch wahrer Kern der Notiz auf Blatt 3r zwar nicht von vornherein auszuschließen, sie vermag aber nicht, Mainz als Entstehungsoder frühen Aufbewahrungsort der Hs. positiv zu begründen. STACKMANN hält aufgrund der westmd. Graphematik Mainzer Herkunft für möglich, SCHANZE plädiert mit Gründen für den Raum um Speyer. Eine umfassende vergleichende Untersuchung der Graphematik könnte den möglichen Entstehungsraum vielleicht noch sicherer eingrenzen. 3. Von den beiden Schreibern, deren Anteile etwa gleich umfangreich sind, schrieb der mit den weniger regelmäßigen Zügen (A) insbesondere die meisten Melodien samt unterlegten Texten, alle ausführlicheren Rubriken, fast alle Nachträ-

33

'Kolmarer Liederhandschrift'

ge, darunter den ganzen 'Reihen'-Teil, und das Register. Er ist zugleich 'der Redaktor, der die Arbeit leitete' (SCHANZE). Von seiner Hand ist auf Blatt 492r ein Ton mit zwei Liedern eingetragen mit einer besonders ausführlichen Überschrift zum ersten Lied: Dyß ist in dem vnherkanten tone magistri scilicet scriptoris huius libri, vnd sint die Ixxij namen vnser frauwen, der da keins me dar inn hat gemacht von der wirdikeit wegen dyser namen. Aber die meynster zu nurnberg haben j par oder iij dar ynn gemacht. Dyse namen ... fant dyser dictator zu regenspurg im turne an einer tafel cum talibus verbis superscriptis. Der Ton des Liedes ist tatsächlich im Nürnberger Meistergesang mehrfach benutzt worden, besonders gern von Hans —» Folz aus Worms, der 1459 das Nürnberger Bürgerrecht erwarb. In der Nürnberger Tradition wird der Ton —> Nestler von Speyer zugeschrieben. Es ist demnach höchst wahrscheinlich, daß der magister scilicet scriptor huius libri Nestler von Speyer war, wie zuerst K. GOEDEKE, Germ. 15 (1870) 197-201 geschlossen hat. Diese Meinung, allerdings ohne GOEDEKES weitergehende Hypothesen, scheint sich heute in der Forschung durchzusetzen. Umstritten ist jedoch, ob sich die Formulierung scriptor huius libri auf die vorliegende Hs. k bezieht (STACKMANN, PETZSCH, SCHANZE) oder aus einer Vorlage stammt (HusMANN, ROLL). Mir scheinen die stärkeren Argumente für die erstgenannte Auffassung zu sprechen, Nestler von Speyer also der Schreiber A und spiritus rector der vorliegenden Hs. zu sein. Zweifel an einer Identifizierung des magister scriptor mit dem Schreiber A hat vor allem die störende Position des Liedes mitten im Marner-Teil einer sonst nach Tonautoren geordneten Sammlung geweckt. Sie wäre in der Tat leicht zu erklären, wenn das Lied in der Vorlage auf freigebliebener Seite nachgetragen worden wäre. Eine solche Erklärung ist aber nicht nötig: der Anstoß könnte von der Tatsache ausgegangen sein, daß beim unmittelbar vorausgehenden Marner-Ton der Tonerfinder ebenfalls nur ein Lied in diesem Ton gedichtet hat, andere aber den Ton wieder benützten (vgl. die Überschriften 490r und 492 r ; dazu PETZSCH, 1978, S. 258, ROLL, S. 220f.); hier könnte sich der magister scrip-

34

tor besonders betroffen gefühlt haben. Die Annahme, die Überschrift stamme (ganz oder doch in diesem Punkt) aus der Vorlage, ist vor allem deshalb unwahrscheinlich, weil der Ton auch im Register, das nur für k selbst gilt, dem scriptor huius libri zugeschrieben ist (PETZSCH, 1978). Die 'Donaueschinger Liederhs.', die das Lied und z.T. auch seine Überschrift ebenfalls bietet (wohl aus k übernommen), läßt bezeichnenderweise den Zusatz scriptor aus und spricht nur vom magister huius libri.

III. Vorlagen. Verhältnis zur—» T)onaueschinger Liederhandschrift'. Die Frage der Vorlagen von k (und der Vorlagentreue oder Bearbeitungstendenzen der Schreiber von k) ist noch kaum ernsthaft in Angriff genommen worden. Deutlich beobachten läßt sich an Nachträgen und Einschüben (z.T. mit Doubletten), daß den Schreibern noch während der Arbeit neues Material zuströmte; es dürfte aus den verschiedensten Vorlagen stammen. Durch die Nachträge scheinen auch ein ursprünglich etwas engeres Sammelkonzept gelockert und Ansätze zu einem weiteren Gattungsverständnis verstärkt worden zu sein. HUSMANNS Hypothese, daß das ursprüngliche Konzept, den Schreibern in Gestalt einer umfangreichen Sammelhs., die sich auf die Töne der zwölf alten Meister beschränkt habe, zugekommen sei, läßt sich vorerst weder stützen noch widerlegen; HUSMANNS weitergehende These aber, der Bestand dieser Vorlage sei in k im wesentlichen nur aus einer zweiten Sammelhs. ergänzt worden, ist bei den deutlichen Spuren allmählichen Anwachsens ganz unwahrscheinlich. In sehr engem Zusammenhang mit k steht die 'Donaueschinger Liederhs.' (u): mit einer Ausnahme (einem Lied in —> Römers Gesangweise) finden sich alle ihre Lieder auch in k, meist in der selben Reihenfolge. BARTSCH hielt u für eine auszugsweise Abschrift aus k, RUNGE für eine Abschrift aus der Vorlage von k. GESINE FREISTADT hat in minutiöser Arbeit alle kleinen Text- und Melodieabweichungen untersucht und gefolgert, u sei eine Abschrift teils aus k, teils aus der Vorstufe von k; dabei unterschätzt sie wohl die Möglichkeiten spontaner Variation beim Abschreiben, und wenn sie oft innerhalb

35

'Kolmarer Liederhandschrift'

eines Liedes Vorlagenwechsel annimmt, setzt sie einen höchst komplizierten Arbeitsprozeß voraus, wie er nur während der Entstehungszeit von k einigermaßen vorstellbar wäre, bei den neuen Datierungen beider Hss. aber unwahrscheinlich ist. Plausibler wäre die These von STEER (Art. —> 'Donaueschinger Liederhs.'), daß zwei der drei Teile von u auf Vorlagen von k zurückgehen, der dritte auf k selbst; die nähere Begründung steht allerdings noch aus. Wichtig wäre eine Klärung vor allem für das Lied des magister scriptor huius libri (vgl. oben II. 3.), aber gerade im Blick auf dieses Problem scheint mir die Auffassung von BARTSCH noch immer viel für sich zu haben. Wie immer das Verhältnis von k und u schließlich entschieden werden mag, zur Rekonstruktion des Bestands und der Anordnung der Vorlagen von k ist u nicht geeignet. IV. F u n k t i o n und Typus. Herkunftsnotiz, Inhalt und der Gebrauch im 16. Jh. (vgl. V.) legten zunächst die Vorstellung nahe, k sei für eine Mainzer Meistersingergesellschaft angelegt worden. Dagegen zeigte PETZSCH, daß sich für Mainz eine solche Gesellschaft im 15.Jh. weder nachweisen noch wahrscheinlich machen läßt; da er an der Mainzer Provenienz der Hs. festhielt, entwickelte er eine neue Hypothese über den Zweck von k: die Hs. sei geschrieben worden im Auftrag der kirchlichen Zensurbehörde, damit potentiell gefährliche laientheologische Tendenzen der Meistersinger besser kontrolliert werden könnten. Diese kühne Vermutung fügt sich allerdings schwer in das, was wir über das Zensurund Inquisitionsgebaren der Zeit wissen, und sie kann auch das offensichtliche, auf Kennerschaft gegründete Interesse des Schreiber-Redaktors an Formen und Melodien nicht recht plausibel machen. Man wird bei dem magister libri eine positive Einstellung zu den Liedern dieser Tradition voraussetzen dürfen. Außerhalb von Mainz wäre eine Verbindung zu einer Singergesellschaft leichter vorstellbar. Wenn uns auch konkrete Zeugnisse fehlen, dürfen wir aus der Pole-

36

mik von Hans —> Folz und aus einzelnen Texten der Hs. selbst darauf schließen, daß in einigen oberrheinischen Städten zwischen Worms und Straßburg die Meisterkunst gepflegt wurde und sich wohl auch schon Sängergemeinschaften gebildet hatten. Eine Verwendung der Hs. k zum Vorsingen wird allerdings wohl schon durch ihren gewaltigen Umfang ausgeschlossen. Eher könnte es sich um eine Kodifizierung des Kanons meisterlicher Sanges- und Dichtungstradition handeln. So sieht BRUNNER, S. 80-83, die Hs. im Kontext der von Folz für den rheinischen Meistergesang des 15.Jh.s bezeugten Tendenzen, nur noch Töne alter Meister anzuerkennen. In der Tat trägt das Tönerepertoire von k, ebenso wie das anderer rheinisch-schwäbischer Meisterliederhss., konservative Züge im Vergleich mit den Nürnberger Entwicklungen. Von Zeitgenossen sind, abgesehen vom magister scriptor, nur zwei Töne aufgenommen, je einer von —» Kettner und —> Nachtigall, zwei Nürnberger Meistern, diese aber unter den älteren Namen Frauenlobs und des Liebe von Giengen. Ob man die archaisierende Umbenennung dieser Töne dem magister scriptor selbst oder seiner unmittelbaren Vorlage anlastet, die Atmosphäre, aus der die Sammlung kommt, war wohl von restriktiven Tendenzen gegenüber neuen Tönen geprägt. Andererseits unterscheidet sich k durch eine Reihe von Zügen von allen anderen Meisterliederhss. des 15.Jh.s. Die systematische Ordnung nach Tonmeistern und Tönen und die Aufzeichnung der Melodien erinnern eher an die —» 'Jenaer Liederhs.' des 14. Jh.s (von der sich k freilich durch sehr viel bescheidenere Ausstattung abhebt), allenfalls auch an die Autorhss. der Berufsdichter Heinrich von Mügeln, Muskatblut und Michel —> Beheim. Vor allem aber scheint die Sammelleidenschaft den Redaktor mehr und mehr auch in Bereiche geführt zu haben, die den engen Gesichtskreis eines Singschulbetriebs gewiß überstiegen: Reihen- und Parat-Töne sind sonst in Meisterliederhss. selten; bei einigen Liedern des Mönchs von Salzburg und Peters von Arberg wird die Grenze zu

37

'Kolmarer Liederhandschrift'

38

anderen spätmal. Liedtraditionen überschritten; und die Leiche repräsentieren einen alten Typus höchsten Anspruchs, der sonst um diese Zeit wohl nur noch dem Namen nach bekannt war (BRUNNER, S. 165-171). Bei konservativer Grundhaltung gewinnt die Sammlung so eine innere Weite, die sonst in dieser Tradition nicht leicht anzutreffen ist. Sie ist gewiß weit 'mehr als eine Meistersingerhs.' (BRUNNER, S. 170). Mag der Sammler einer Sängergesellschaft angehört haben oder nicht, er dürfte die Hs. kaum f ü r die Gesellschaft geschrieben haben. Trotz des Umfangs scheint es mir erwägenswert, sie mit SCHANZE als private Sammlung eines Liebhabers anzusehen. Diesen würde man freilich kaum unter den Handwerker-Meistersängern zu suchen haben. Er brachte neben seiner deutschsprachigen Kennerschaft auch Geläufigkeit im Lateinschreiben mit, und er war in einer Position, in der er einen zweiten Schreiber beschäftigen konnte. Man wird am ehesten an einen Beamten oder Kleriker denken.

Töne. So hat Puschman 1584 einen Ton (Marners Prophetentanz) benutzt, den er nur direkt oder indirekt aus k bezogen haben kann. Die Nürnberger Meistersinger haben zweimal, vor 1595 und um 1615, Töne aus k zur Erweiterung ihres Repertoires bezogen, vielleicht aus einem Augsburger Auszug, der die Melodiestrophen von k enthielt (BRUNNER, S. 84-136, bes. S. 132f.). Im 17.Jh. ließ das Interesse an der Hs. nach, Ende des 18. Jh.s lag sie in der Zunftstube der Colmarer Schuster. Bald nachdem sich Freunde altdeutscher Literatur, unter ihnen der Fabeldichter Gottlieb Konrad Pfeffel, für sie zu interessieren begannen, galt sie als verschollen. Nach einem nicht restlos geklärten Wechsel der Besitzverhältnisse konnte 1857 die Hof- und Staatsbibl. zu München k zusammen mit zwei kleineren Hss. der Colmarer Meistersinger (cgm 4998 und 5000) von einem Basler Buchhändler erwerben. Eine in k eingeklebte kleine Meisterliederhs. Straßburger Provenienz (PETZSCH) wurde als cgm 4999 herausgelöst.

V. Geschichte seit 1546. Während man bei der Frage nach Entstehung und ursprünglicher Funktion von k auf Indizienschlüsse angewiesen bleibt, ist ihre Geschichte seit der Mitte des 16.Jh.s in großen Zügen geklärt: Am 21.12.1546 kaufte der Colmarer Dichter Jörg Wickram die Hs. in Schlettstadt für eine zu gründende Meistersingergesellschaft; am folgenden Weihnachtstag veranstaltete er die erste Singschule in Colmar (vgl. seine Notiz 16r; weitere Einträge von seiner Hand: 17r, 753r). Die 1549 vom Magistrat genehmigten Statuten der Gesellschaft enthalten besondere Regelungen über die Hs. Als das groß buch von Mencz erlangte k in Meistersingerkreisen Berühmtheit. Mindestens zweimal wurde die Hs., wie Einträge und externe Nachrichten bezeugen, an andere Meistersingergesellschaften verliehen: um 1550/53 nach Augsburg mit Station in Ulm und 1590/91 nach Straßburg. Adam Puschman hat sie 1571 gesehen (18r). Das Interesse richtete sich dabei vorwiegend auf die

Literatur. BARTSCH, RUNGE (s. Ausg.n); F, EBERTH, Die Liedweisen der K. Hs..,., Diss. Göttingen 1933; R. ZITZMANN, Die Melodien der K. Lhs. in ihrer Bedeutung f. d. Musik- u. Stilgesch. der Gotik, 1944; R. GENSEKE, Die Kolmarer Hs. u. ihre Bedeutung für d. dt. Meistergesang, Diss. (masch.) Tübingen 1954; U. AARBURG, K. Lhs., in: MGG 7, 1958, Sp. 1415-1419; K. STACKMANN (Hg.), Die kleineren Dichtg.n Heinrichs v. Mügeln I l (DTM 50), 1959, S. LXV-XCV; H. HUSMANN, Aufbau u. Entstehung des cgm 4997 (K. Lhs.), DVjs 34 (1960) 189-243; U. AARBURG, Verz. der im Kolmarer Liedercod. erhaltenen Töne u. Leiche, in: Fs. H. Besseler, 1961, S. 127-136; G. FREISTADT, Zur Abhängigkeit der Liederhss. Kolmar u. Donaueschingen, Diss. (masch. vervielf.) Göttingen 1966; E. SCHUMANN, Stilwandel u. Gestaltveränderung im Meistersang, 1972, S. 67-167; CH. PETZSCH, Der magister scilicet scriptor der K. Lhs., sein 'unerkannter Ton' u. nochmals zur Frage der Meistergesangsreform. Die Musikforschung 26 (1973) 445-473; G. MAYER, Probleme der Sangspruchüberl., Diss. München 1974, S. 74-88; H. BRUNNER, Die alten Meister (MTU 54), 1975; B. TAYLOR, Die verschollene Straßburger Meistersingertabulatur v. 1494 u. eine bisher übersehene Kolmarer Tabulatur v. 1546 im Cgm 4997, ZfdA 105 (1976) 304-310; CH. PETZSCH, Die K. Lhs., 1978; dazu W. ROLL, PBB

39

Der von Kolmas - Kölner, Augustin

40

eine Kanzonengliederung zu geben, der Schluß wird durch Kadenzwechsel markiert. In der eigenständigen Abwandlung eines ursprünglich epischen Modells stellt sich diese Strophe zu späteren Spruchtönen; Einfluß auf diese dürfte jedoch aufgrund der geringen Verbreitung dieses Liedes nicht anzunehmen sein. Für die B. WACHINGER Datierung läßt sich aus der Form keine Sicherheit gewinnen, die Reimtechnik weist in die Mitte des 13. Jh.s.

(Tüb.) 102 (1980) 284-291, A. HOLTORF, Buchhandelsgesch. 2/12 (1981) B 688f. (= Beil. z. Börsenbl. f. d. Dt. Buchhandel, Frankfurt 18.12.1981); W. ROLL, Redaktionelle Notizen in der K. Lhs. u. in der änderen Überl. der Lieder des Mönchs v. Salzburg, PBB 102 (1980) 215-231; F. SCHANZE, Meisterliche Liedkunst zwischen Heinrich v. Mügeln u. Hans Sachs, Diss. Tübingen 1982 (MTU 82.83), im Druck.

Der von Kolmas

1. In der Hs. Zürich, Zentralbibl., Ms. Z XI. 302 (13./14. Jh.) (= MF Hs. r) steht zwischen 3 Pseudo-Reinmar- und l Pseudo-Walther-Strophe mit geistlicher Thematik ein 4strophiges Gedicht unter der Überschrift Disiu lied [= Strophen] sank ein here hiez von Kolmas. Seit LACHMANN/HAUPT, S. 279, wird dieser mit dem Thüringer Heinricus miles de Kolmas, urkundlich bezeugt 1262-1279, identifiziert. Er stammt aus dem heutigen Culmitzsch in der Nähe von Weida und war wohl Ministeriale des Vogts Heinrich von Gera, später, seit etwa 1268, des Landgrafen Albrecht (des Entarteten) von Thüringen; 1277 und 78 hat er Lehen in der Nähe von Eisenach. 2. Die vorwiegend geistlich getönte Altersklage (Str. 1: Notwendigkeit des Alterns, 2: Wendung zum Paradies, 3: Anruf und Lob Mariens, 4: Pilgergleichnis, Aufruf zur Umkehr) verwendet geläufige Motivik; der Topos von der Galle im Honig (1,10) ist zu verbreitet, als daß man ihn auf —> Walthers von der Vogelweide sog. 'Elegie' (124,36) zurückführen müßte. 3. Die Strophenform scheint jedoch von Walthers Lied abhängig zu sein, wenngleich ihre eindeutige Bestimmung Schwierigkeiten macht. Es handelt sich wohl um eine Kanzone mit Stollen aus 3 und einem Abgesang aus 4 Langzeilen, die ersten beiden Stollenzeilen haben Binnenreim, die Abverskadenzen sind durchgehend männlich, nur in den letzten beiden Zeilen klingend; daktylische Lesung erfordert Emendationen und ist auch von der Thematik her unwahrscheinlich. Der von Kolmas versucht anscheinend Walthers Langzeilenfolge durch Binnenreime

Ausgaben, W. WACKERNAGEL, Altdt. Bll. 2 (1840) 122f.; HMS III 468 m f.; MF, hg. K. LACHMANN/M. HAUPT, S. 120f., 278 f. (seit der Bearbeitung von VOGT aus MF ausgeschieden); WACKERNAGEL, KL II, S. 57 f.; BARTSCH/GOLTHER, Liederdichter, Nr. XIII. L i t e r a t u r . F. PFEIFFER, Rez. von MF, Germ. 3 (1858) 484-508, hier S. 490; E. GOTTSCHAU, Über Heinrich v. Morungen. Anhang, PBB 7 (1880) 408-430, hier S. 418-426; ADB 16, 1882, S. 484; R. WEISSENFELS, Der daktylische Rhythmus bei d. Minnesängern, Diss. Halle 1886, S. 71-77; A. NEBE, Drei thüring. Minnesänger, Zs. d. Harz-Ver.s f. Gesch. u. Altertumskunde 19 (1886) 218-223; A.E. SCHÖNBACH, Beitr. z. Erklärung altdt. Dichtwerke I 17, WSB 141, 1899, S. 108-111; R. HERRMANN, Heinrich von K. Ein Minnesänger aus d. Gegend von Weida, Das Thüringer Fähnlein 4 (1935) 539-543.

VOLKER MERTENS Kölner, Augustin I. Leben. In Neustadt/Donau in eine angesehene bürgerliche Familie geboren, studierte K. 1487 in Ingolstadt und erscheint nach dem Eintritt in die landesherrliche Kanzlei in München ab 1497 als Geheimsekretär der Herzöge Albrecht IV. (1465-1508) und Wolfgang von Bayern. Später Vorstand des herzoglichen Zollhauses, fürstlicher Lehenspropst (1518) und, bis zu seinem Lebensende, Geheimschreiber Wilhelms IV. (1508-1550) wurde er wegen seiner juristischen, historischen und geographischen Kenntnisse mit zahlreichen diplomatischen Missionen für seinen Landesherrn betraut (WiEDEMANN, S. 80). Seine bedeutendste Aufgabe war jedoch ab 1506 die eines Vorstands des brieff getvölbs, des herzoglichen Archivs in München, das er neu ordnete und inventari-

41

Kölner, Augustin

sierte. Befreundet mit dem großen bayrischen Historiographen Johann Turmair, genannt Aventin, unterstützte er dessen Arbeiten, indem er ihm Einsicht in die Urkunden seines Archivs wie in die umfangreichen von ihm angelegten Regestensammlungen gewährte. Am 13.4.1548 ist K. gestorben. Die Berücksichtigung Kölners im VL gründet in der Tatsache, daß der Schwerpunkt seines literarischen Schaffens noch im ersten Jahrzehnt des 16. Jh.s liegt, und daß sein Werk als deutschsprachiges historiographisches Zeugnis parallel zu den Liedern und Sprüchen über den —*· 'Landshuter Erbfolgekrieg' zu sehen ist.

II. Die literarische Tätigkeit K.s insgesamt zu beurteilen erweist sich wegen der schwer zu überblickenden, hauptsächlich archivalischen Überlieferung seiner Werke als mühseliges Unterfangen, dies um so mehr, als ihm von der Forschung bisher wenig Aufmerksamkeit gezollt wurde. Durch seinen Beruf als Archivar vorgeprägt, erwuchsen seine Schriften primär aus dem ihm zur Verfügung stehenden Material; neben kleineren genealogischen, geographischen und topographischen Arbeiten, die er wohl als Hilfsmittel für seine amtliche Tätigkeit anlegte, verfaßte er jedoch auch umfassende historische Werke — stets allerdings im engeren Bezug auf seine Heimat und die Geschichte seines Herrscherhauses. 1. Ein Entwurf von 'Stammtafeln des wittelsbachischen Fürstenhauses' unter Berücksichtigung der betreffenden Landesteile zur rascheren Orientierung über die Deszendenzverhältnisse der bayrischen und pfälzischen Herrscher war vermutlich zur späteren Einarbeitung in seine bayrische Chronik bestimmt (München, Bayer. Hauptstaatsarch.; vgl. ROCKINGER, Bd. 14, 1878, Nr. 2, S. 62t.). Vermutlich angeregt durch die umstrittene Erbfolgefrage nach dem Tod Georgs des Reichen von Bayern-Landshut 1503 wurde eine weitere primär archivalische Arbeit veranlaßt: eine mit dem Vertrag von Pavia 1329 beginnende 'Übersicht über die bayrischen Landesteilungen' (München, Geheimes Hausarchiv [Autograph 1503]; vgl. ROCKINGER, Bd. 15, 1880, Nr. 53, S. 174). Neben einer Abhandlung über die bayr. Kur (München, Bayer. Hauptstaatsarch., Kurbayern Äußeres Arch. 1172) entstand 1531 schließlich ein'Verzeichnis der bayerischen Pfandschaften' (München,

42

Bayer. Hauptstaatsarch.; vgl. ROCKINGER, Bd. 15, 1880, Nr. 63 a/b, S. 212-214). Darüber hinaus wird K. eine 'Designatio Bavariae Geographica' zugeschrieben.

2. Den engen Kreis kleinräumiger Beiträge zur Geschichte seines Herrscherhauses verläßt K. in einer zweibändigen Chronik zur bayrischen Geschichte unter dem langatmigen Titel 'Verzaichnus der khönigen kaiser fursten vnnd bertzogen vonn Bayren altvatter herkamen sipschafft vnnd pluetstamm mit der kürtz nach antzaigen der alten bistonen vnnd brieflichen vrkhunden vnd wie das fürstennthumb Bayren nach kaiser Karols desz grossen vnnd seine[r] sunne vnnd enickl absterben in frembder fursten regierung khomen vnnd zerdrent vnnd am jüngsten widerumb zusam gebracht worden'. In diesem umfassenden Werk, das vom Ursprung der Wittelsbacher bis zum Jahre 1340 reicht, liegt gleichzeitig das älteste Urkunden- und Regestenwerk über ein deutsches Archiv überhaupt vor, da K. seinen kurzen historischen Texten zahlreiche Urkunden (die lateinischen in deutscher Übersetzung) und Regesten aus dem ihm zur Verfügung stehenden Material inserierte — eine bedeutende Quelle zur bayerischen Geschichte des MAs insbesondere deswegen, weil ein Teil der von K. wiedergegebenen Archivalien sich nicht erhalten hat. Ü b e r l i e f e r u n g . 1. Teil: München, cgm 1592, cgm 1593, Bayer. Hauptstaatsarch., Staatsverwaltung 3376 (16.Jh.); cgm 1640, cgm 5852, Bayer. Hauptstaatsarch., Kasten schwarz 13230 (17. Jh.). 2.Teil: München, Geheimes Hausarch., Copialbuch 5 (Reinschrift mit eigenhändigen Korrekturen K.s). Alter und seltener Druck des I.Teils o.O., o.J. (17.Jh.) u.d.T.: Stamm- und Erbfolge des durchleuchtigsten Hausses Pfaltz. Erster Theil. Auszüge (Ex Augustini Koelneri L. I. Antiquitatum) bei OEFELE, Bd. 2, S. 103-296: Diplomatarii Bojoarici Specimen. Literatur. MUFFAT, Sp. 94-98; ROCKINGER, Bd. 15, 1880, Nr. 62a-d, S. 205-212; ders., 1890, S. 263-265.

3. K.s bedeutendste, weit über den Rahmen des bisher aufgeführten hinausgehende Leistung stellt sein dreibändiges, in dt.

43

Kölner, Augustin

44

Sprache abgefaßtes Werk 'De bello palatino-boica' dar: eine ausführliche Darstellung des in Bayerns Geschichte so tief eingreifenden Landshuter Erbfolgekriegs 1504/05.

gen vor und nach dem Tod Georgs des Reichen bis Mitte April 1504, der zweite über den Verlauf des Kriegs bis zum Jahre 1505, der dritte über die sich anschließenden Friedensverhandlungen.

Überlieferung. Buch l und 3 verschollen. Buch 2: München cgm 1933; Abschrift cgm 5009. Druck (vermutlich nach cgm 5009 — ehemals Privatbibl. Dr. von Rottmanner) durch HELLMANN, Der Landshuter Erbfolgekrieg nach Georgs des Reichen Tode. Von Augustin Köllner, Verhh. d. Hist. Ver. f. Niederbayern l (1847) 7-148. Lat. Auszug aus allen 3 Büchern durch Erasmus Vend, Ephemerides belli palatino-boici ex Augustini Koelneri Chartophylacis Boici III operis inediti de Bello Boico concinnatae, in: OEFELE, Bd. 2, S. 469-497.

Leider hat sich — trotz der hermetischen Verwahrung — nur der 2. Teil von K.s Chronik erhalten: der dritte war schon seit dem Beginn des 17.Jh.s verschollen oder verlegt; inzwischen ist auch der I.Teil, den der bayrische Historiker OEFELE noch Mitte des 18.Jh.s benutzen konnte, abhanden gekommen. Glücklicherweise sind wir jedoch über die Gesamtanlage des Werks hinreichend informiert durch einen Auszug aus allen 3 Büchern, den K.s Amtsnachfolger im Archiv, Erasmus Vend, in Latein vornahm, die 'Ephemerides belli palatino-boici'.

Ausgelöst durch das 1496 verfügte Testament des 1503 gestorbenen Herzogs Georg des Reichen von Bayern-Landshut, in dem er unter Umgehung der nächsten erbberechtigten Agnaten, der Herzöge Albrecht und Wolfgang von BayernMünchen, seine Tochter Elisabeth als Alleinerbin eingesetzt und seinen Schwiegersohn Ruprecht, Sohn des Pfälzer Kurfürsten Philipp, bereits mit der Statthalterschaft in einzelnen Landesteilen betraut hatte, brach nach gescheiterten Vermittlungsversuchen Kaiser Maximilians 1504 der ganz Süddeutschland erschütternde Krieg aus, dessen nachhaltiger Eindruck auf die Zeitgenossen sich in zahlreichen Volksliedern wie historischen Darstellungen niederschlug (—» 'Landshuter Erbfolgekrieg'). Unter den Quellenschriften über den Krieg ist das Werk K.s — zweifellos ein Produkt offizieller Geschichtsschreibung wie etwa auch die Kriegsgeschichte des Ingolstädter Stadtschreibers Andreas —> Zayner — bei weitem das bedeutendste. Als Kriegschronik wohl im Auftrag Herzog Albrechts verfaßt, wurden illa gesta tribus voluminibus comprehensa ... in archivo custodiuntur. Der solchermaßen amtlich hinterlegte Text war damit lange Zeit nur dem Namen nach bekannt und konnte von allen älteren Historiographen des Erbfolgekriegs nicht eingesehen werden. Von den 3 Bänden des Werks handelte der erste über die Erbfolge-Verhandlun-

Weitaus der wichtigste Teil von K.s Arbeit ist der zweite, der tagebuchartig, wenn auch nicht immer mit korrekter Chronologie, die einzelnen Kriegsereignisse in Bayern vom 23. April 1504 bis zum I.Februar 1505 verfolgt und an Reichtum und Zuverlässigkeit der Nachrichten die wichtigste Quelle des hörzugs des bayrischen kriegs, für manche Einzelheiten sogar die einzige Quelle darstellt. Durchsetzt mit zahlreichen, heute z.T. verlorenen inserierten Aktenstücken wie Absagebriefen der Kriegsparteien, Korrespondenzen mit den zur Erbhuldigung aufgeforderten Städten, Berichten von Kundschaftern u.a. — alles mit genauen Ortsund Zeitangaben — spiegelt das Werk deutlich seinen offiziellen Charakter: K. hatte nicht nur Kenntnis von den Vorgängen in seiner unmittelbaren Nähe in München, sondern zeigt sich auch über die Ereignisse am Inn, an der Donau um Ingolstadt und Regensburg, im Bayrischen Wald oder über Kaiser Maximilians Operationen am Oberrhein und den Feldzug Herzog Ulrichs von Württemberg sehr gut informiert. Hatte Herzog Albrecht, der K. sicher mit Material unterstützen ließ und dem so zu danken ist, daß die Darstellung die einzige geographisch nicht begrenzte des Kriegs bleibt, die Absicht, der Nachwelt eine authentische Schilderung des großen Ereignisses zu überliefern, so ist dies voll gelungen. Die Schwächen der Arbeit, der unsystematische Aufbau, die trockenen Schilde-

45

rangen der Heeresbewegungen (ganz selten ein farbigeres Detail wie etwa, daß die pfälzischen Landsknechte in Landshut wegen des plötzlichen Todes Herzog Ruprechts und seiner Gemahlin wie wegen des manngl an wein gleichermaßen betrübt gewesen seien und ain groß murmeln veranstaltet hätten) sowie der ganz nach 'Kanzlei und Akten duftende Stil' (RiEZLER, S. 924) verbürgen zugleich ihre Stärke: die Fülle und Zuverlässigkeit der weitgehend dokumentierten Informationen, die von keinem anderen Werk über diesen Krieg auch nur annähernd erreicht werden. K.s Geschichte des Landshuter Erbfolgekriegs stellt so einen Höhepunkt in der offiziellen Darstellung zeitgenössischer Geschichte auf archivalischer Basis zu Beginn des 16. Jh.s in Bayern dar. Literatur. A. OEFELE, Rerum Boicarum SS II, Augsburg 1763, S. 103-296, 469-497; MUFFAT, Grundzüge zur älteren Gesch. d. bayer. Landesarchive, Gelehrte Anzeigen d. k. bayr. Ak. d. Wiss. 11/12 (1855) 91-98; TH. WIEDEMANN, Johann Turmair, genannt Aventinus, Geschichtsschreiber des bayerischen Volkes, 1858, S. 80f.; J. WÜRDINGER, Kriegsgeschichte von Bayern, Franken, Pfalz u. Schwaben von 1347-1506, II, 1868, S. 192; L. v. ROCKINGER, Ueber ältere Arbeiten zur baierischen u. pfälzischen Gesch. im geheimen Haus- u. Staatsarchive, Abhh. d. hist. Classe d, königl. bayer. Ak. d. Wiss. 14 (1878) 3.Abt., S. 29-32, 62f.; ebd. 15 (1880) I.Abt., S. 174, 205-214; S. EHSES, Quellen u. Lit. z. Gesch. d. bayrisch-pfälzischen oder Landshuter Erbfolgekrieges 1504-1509, Diss. Würzburg 1880, S. 3-7; S. v. RIEZLER, Gesch. Baierns III, 1889 (Nachdr. 1964), S. 922-924; L. v. ROCKINGER, Des Erasm Fend Einleitung zur bayer. Gesch., Archivalische Zs. NF l (1890) 262-266; E. S. DORRER, Angelus Rumpier Abt von Formbach (1501—1513) als Geschichtsschreiber (Münchner Univ.schriften. Phil. Fak. Münchner hist. Stud. Abt. Bayr. Landesgesch. 1), 1965, S. 95-97; M. SPINDLER, Hdb. d. Bayer. Gesch. II, 1966, S. 763; H. LIEBERICH, Klerus u. Laienwelt in d. Kanzlei der baierischen Herzöge d. 15. Jh.s, Zs. f. bayer. Landesgesch. 29 (1966), hier S. 247; M. LANZINNER, Fürst, Räte u. Landstände. Die Entstehung der Zentralbehörden in Bayern 1511-1598,1980,5.316.

HELGARD ULMSCHNEIDER 'Kölner Bibeln' drucke'

46

Kölner, Friedrich

'Niederdeutsche Bibel-

'Kölner Chronik von 1499' sehe Chronik'

'Koelhoff-

Kölner (Kolner, Colner), Friedrich 1. Dem Namen nach gebürtig aus Köln, kam F. K. auf Veranlassung des Abtes Eglolf Blarer 1430 im Zuge der Hersfelder Reform nach St. Gallen, wo er als Konventuale und Beichtvater die benediktinische Schwesterngemeinschaft von St. Georgen bei St. Gallen betreute, für diese als Schreiber tätig war (vgl. u.a. autogr. Widmungs- und Schreibervermerk in cod. Sang. 994, S. 512) und die Viten der St. Galler Heiligen Gallus, Magnus, Otmar und Wiborada ins Deutsche übersetzte. Nach der Verwerfung der Hersfelder Reform durch Abt Blarer ging F. K. nach 1440 in die Klöster Hornbach und S. Maria ad Martyres bei Trier (vgl. CH. STIPPLIN, Collectanea, t. I, Stiftsarchiv St. Gallen, Bd. 193, o.J. [17.Jh.], S. 32) und starb am 7. Febr. 1451 in Köln, wo er bei St. Pantaleon bestattet wurde. Vgl. den zeitgenössischen Todeseintrag in cod. Sang. 918, Innenseite des Hinterdeckels; unter den erhaltenen Hss. und Archivalien von St. Pantaleon, Dauerleihgabe im Hist. Archiv d. Stadt Köln, sind keine Quellen über K. nachweisbar.

2. Übersetzungen der vier Viten der St. Galler Hausheiligen. Überlieferung. Autograph in St. Gallen, Stiftsbibl., cod. 586 (1430/36). S. 1-117: Vita s. Galli, Liber I u. II, Anfang d. Liber II S. 63 frgm.; S. 117-175: Vita s. Magni; S. 176-197: Vita s. Otmari; S. 198-229: Miracula s. Otmari; S. 231-322: Vita (II) s. Wiboradae; - ebd., cod. 602, v. J. 145l/ 1452 (von Konrad Seiler geschrieben), S. 25a-376b; ebd., cod. 588, Ende 15. Jh.s, S. 63-372 (nur Gallusund Otmarleben).

K. benutzte als Vorlagen, denen er genau folgt: die von —> Walahfrid erneuerten Viten der hll. Gallus und Otmar samt der 'Miracula s. Otmari' —> Isos von St. Gallen; die ältere Fassung der 'Vita s. Magni' des PS.-Theodor; die 'Vita s. Wiboradae' —> Hermanns von St. Gallen. Am Schluß der Sammlung (cod. Sang. 586, S. 322) erklärt K., er hätte diese Viten getutschet... von bett wegen vnd liebt myner gaistlicben kind ... mit grosser ar-

47

'Kölner Jahrbücher'

beit vß dem subtilen latin ...do ich dennocht nit gar kundig in bin. Er konnte also nur mäßig Latein, und so wird man in ihm nicht den Übersetzer anderer von ihm geschriebener Schriften suchen dürfen. 3. Als Schreiber ist K. in den Sangallenses 586, S. 1-474; 594, S. 6-403; 963, S. 195-220, 363-387 mit Sicherheit, S. 3-194, 221-362, 388-482 mit Wahrscheinlichkeit; 965, S. 1-166, 409-434, 472-484; 967, S. 5-146, 262-267, 379-457; 970, S. 3-12, 199-204, 215-317; 994, S. 3-512; 998, S. 3-338; 1004 (nicht 1014: Register des Katalogs), S. 1-183; 1015, S. 2-557 nachgewiesen. Es handelt sich um Heiligen-, Predigtbücher und asketisch-mystische Traktate, u.a. die 'Elsäßische Legenda aurea' (—> Jacobus de Voragine, V.5.), Predigten von Meister —> Eckhart, —> Tauler, dem —» Engelberger Prediger, die 'Nachfolge Christi' (—» Thomas von Kempen), 'Die Vierundzwanzig Alten' —> Ottos von Passau, der pseudoalbertinische —> 'Paradisus animae'. L i t e r a t u r . R. HENGGELER, Profeßbuch d. fürstl. Benediktinerabtei der hll. Gallus u. Otmar zu St. Gallen, 1929, S. 233; G. SPAHR, Die Reform im Kloster St. Gallen 1417-1442 (SA aus den Schriften d. Ver.s f. Gesch. d. Bodensees u. seiner Umgebung 75), 1957, S. 35 f.; J. DUFT, Die Ungarn in Sankt Gallen, 1957, S. 72; ders., Sankt Otmar. Die Quellen zu seinem Leben (Bibl. Sangallensis 4), 1959, S. 87; ders., Sankt Otmar in Kult u. Kunst, 1966, S. 64f.; E. IRBLICH, Die Vitae sanctae Wiboradae (SA aus den Schriften d. Ver.s f. Gesch. d. Bodensees u. seiner Umgebung 88), 1970, S. 18 f., 166f.

EVA IRBLICH 'Kölner Jahrbücher' Zwischen 1376 und 1434 in mehreren Redaktionen entstandene annalistische Aufzeichnungen über regionale und überregionale Ereignisse der Jahre 1087ff. Überlieferung. Neueste Zusammenstellung mit ausführlichen Hss.-Beschreibungen bei KÜPPER, 1971, S. 25-31; vgl. auch KÜPPER, 1968. Insgesamt 9 Hss. von vier verschiedenen Redaktionen; Red. A: l Hs. (A), Red. B: 4 Hss. (B'-B4), Red. C: 2 Hss. (C1, C2), Red. D: 2 Hss. (T, D). Ausgaben.

H.

CARDAUNS/C.

SCHRÖDER,

48

Chron. dt. St. XIII, 1876, S. 18-192 (Abdruck von A, B1, C1 und D mit Lesarten und Plusstücken der übrigen Hss. im Apparat). Ältere Abdrucke einzelner Hss. (Übersicht bei KÜPPER, 1971, S. 25 ff.) sind für sprachhistorische Untersuchungen noch von einer gewissen Bedeutung.

Die von verschiedenen, namentlich nicht feststellbaren Mitgliedern der Kölner Ratskanzlei verfaßte Textgruppe der 'K.J.' steht am Anfang der deutschsprachigen historiographischen Prosaliteratur Kölns und ist dadurch sowie als Vorlage für spätere umfangreichere Chronikwerke (s.u.) auch über ihren historischen Quellenwert hinaus von einer gewissen literaturgeschichtlichen Bedeutung. Ausgangspunkt der Textentwicklung ist die i. J. 1378 verfaßte Redaktion A, bei der es sich um eine einfache Übersetzung der lat. 'Annales Agrippinenses' von 1360 (hg. MGH SS XVI 736-738) mit geringfügigen Zusätzen und einer Fortsetzung bis 1376/78 handelt. Dieser älteste Text besteht aus einer bloßen Aneinanderreihung kurzer annalistischer Notizen zur Stadt-, Regional- und Reichsgeschichte vom Jahre 1087 an. Die zweite Redaktion (B) erweitert diesen Grundstock bereits bedeutend und führt ihn zunächst bis z. J. 1398, dann bis 1434 weiter. Die dritte Redaktion (C) liegt in zwei stark voneinander abweichenden Versionen vor. Beide geben zunächst den B-Text wieder (C1 bis z.J. 1396, C2 bis z. J. 1382) und knüpfen daran z.T. recht ausführliche Fortsetzungen bis z.J. 1419 (C1) bzw. 1402 (C 2 ). Die jüngste Redaktion (D) v.J. 1445 basiert ebenfalls auf B, enthält jedoch zahlreiche Zusätze sowie eine buntscheckige Fortsetzung bis z.J. 1445. In der Abfolge der verschiedenen Redaktionen der 'K.J.' manifestiert sich somit sehr deutlich der stufenweise Übergang vom übersetzten annalistischen Kurzbericht zur ausführlicheren und selbständigeren chronikartigen Darstellung. Mit dieser ihrer letzten Entwicklungsstufe bildeten die 'K.J.' formal und inhaltlich wichtige Grundlagen für die beiden großen Kölner Prosachroniken des späteren 15. Jh.s (—»· Heinrich von Beeck und -> 'Koelhoffsche Chronik').

49

'Kölner Klosterpredigten'

50

nur Exzerpte bieten wollte (siehe z.B. STRAUCH, S. 34 Z. 29f.; zum Exzerptcharakter wie zur allgemeinen Charakterisierung der Sammlung s. ebd., S. 29—31). So wie sie in der Hamburger Hs. vorHARTMUT BECKERS liegt (die höchstwahrscheinlich das Original darstellt), dürfte die Sammlung erst in 'Kölner Kaiserchronik' 'Kölner der ersten Hälfte des 14. Jh.s (anders Prosa-Kaiserchronik' STRAUCH: 13.Jh., und LÜDERS, S. 150: Mitte 13.Jh.s) auf der Basis mehrerer 'Kölner Klosterpredigten' schriftlicher Vorlagen zusammengestellt Als 'K.K.' bezeichnete PH. STRAUCH ei- worden sein. Das Fehlen von Predigten ne Sammlung von Predigtdispositionen Meister -* Eckharts (kurz vor 1280-1293 und -exzerpten, die in der Hs. Hamburg, und frühestens 1323-1327 in Köln) läßt SB u. ÜB, cod. theol. 2205 12° (14. Jh., vermuten, daß sie zu einer Zeit angelegt 136 Bll., im 15. Jh. im Besitz der Tertia- wurde, als eine Nennung seines Namens rinnenklause Kamp bei Boppard) überlie- nicht opportun war (ab 1326). Insgesamt fert sind. sind die 'K. K.' — bei geringerer Geschlossenheit — vergleichbar mit dem im ErfurDa die Hs., die nichts weiteres enthielt, seit 1945 verschollen ist und nur zwei der Predigten auch an- ter Dominikanerkonvent wohl gegen 1340 entstandenen —> 'Paradisus animae dernorts überliefert sind, beruhen alle Angaben auf: PH. STRAUCH, Kölner Klosterpredigten des 13. Jh.s, intelligentis': Ziel der Kölner Sammlung Ndjb 37 (1911) 21-48 (mit Abdruck einiger Predig- war es anscheinend, Predigten berühmter ten und Exzerpte, s. u.). - Eine Predigt des Ulrich von Mitglieder des eigenen Hauses zu präsenStraßburg druckte außerdem DAGUILLON ab, s.u. tieren und der Nachwelt zu überliefern. Im folgenden werden die Prediger in Die Sammlung vereint Predigten verschiedener Autoren, die fast ausnahmslos der Reihenfolge der Hamburger Hs. verin Köln im letzten Drittel des 13. und zu zeichnet; Initien sämtlicher Predigten bei Beginn des 14. Jh.s wirkten; das Schwer- STRAUCH, S. 21-26. 1. f. lr-13r: Fünf Predigten des Priors gewicht liegt dabei auf Mitgliedern des Dominikanerkonvents. Freilich läßt sich Ruf us (der rode prior, Sermo rufi prioris). kaum einer der Autoren mit letzter Sicher- Urkundlich ist er nicht nachzuweisen. heit identifizieren. JOHAGS Datierung 'ca. LÖHR, 1927, S. 94 vermutet, daß er Prior 1275/97' (S. 279) für die im folgenden des Dominikanerklosters war. unter Nr. l, 3, 4, 6 und 12 behandelten Abdruck der dritten Predigt STRAUCH, S. 32, ExAutoren ist nicht begründet, da sie sich zerpte aus der ersten und fünften ebd., S. 42f. völlig auf LÖHR 1927 stützt. Die sehr kurze dritte Predigtskizze hanAls Publikum der Predigten hat man delt von zehn Dingen, die Gott haßt und sich — zumindest in einigen Fällen, so den denen auch wir Feind sein sollen. Rufus Predigten Meister Gerhards — Zuhörerinnen zu denken (die Nonnen des nach lehnt sich dabei nur sehr leicht an den De1270 entstandenen, um 1285/87 dem Do- kalog und die gängigen Lasterkataloge an. minikanerorden endgültig inkorporierten — Die übrigen Predigten haben das FrieKlosters St.Gertrud?). Inwieweit die Tex- denhalten und die acht Seligkeiten zum te der Hamburger Hs. auf schriftliche Fas- Thema (1), und daß Gott den Dienst des sungen der Prediger oder Nachschriften jungen Menschen mehr schätzt als den des von Zuhörern zurückgehen, läßt sich vor- alten (5); bischof Albreht (s.u. 9.) wird läufig kaum entscheiden; deutlich wird hier als Autorität zitiert. 2. f. 13r-15r: Eine Predigt des Prior de aus den von STRAUCH edierten Partien nur, daß der Kompilator der Sammlung Wizenburc über die Gottesminne und die ihm vorliegende Materialien redigierte. In Vereinigung mit Gott (Exzerpt STRAUCH, einer Reihe von Fällen ist sicher, daß er S. 43). Der Prior ist wohl identisch mit Literatur. H. CARDAUNS, Chron. dt. St. XII, 1875, S. LXXVf. u. XIII, 1876, S. 4-17; K.J. KÜPPER, Notiz zu d. Hss. d. Kölner Jbb., Jb. d. Köln. Gesch.ver.s 42 (1968) 273-274; ders., Stud. z. Verbstellung in den Kölner Jbb.n d. 14./15. Jh.s, 1971.

51

'Kölner Klosterpredigten'

Theodoricus Theutonicus de Colonia, der 1288 das Weißenburger Dominikanerkloster gründete und nach 63jähriger Mitgliedschaft im Orden 1334 starb (LÖHR, 1948/50, S. 173). Da der Prediger von sich selbst sagt, er habe Gott 48 Jahre gedient, würde sich etwa das Jahr 1314 als Abfassungszeit ergeben. 3. f. 15r-18r: Ein Sermon des frater Johannes Nigri; Exzerpt STRAUCH, S. 26 (auch für das bizdum van Colne will er sein Ordensgewand nicht hergeben). Auch er ist urkundlich nicht nachweisbar; LÖHR, 1948/50, S. 173, erwägt Abkunft aus dem Kölner Geschlecht der Schwarte vom Hirtz. Ein Godefridus dictus Niger erscheint 1327 als Zeuge im EckhartProzeß. 4. f. 18r—22r: Eine (am Ende fragmentarische) Predigt des frater Henricus de sanctis virginibus; Druck: STRAUCH, S. 32—34. - Ob er mit dem clericus, vicarius und canonicus perillustris collegiatae Sanctae Ursulae et sociarum martyrum Henricus identisch ist (STRAUCH, S. 27; JOHAG, S. 279, sieht in ihm einen Dominikaner), ist nicht zu entscheiden. Die Predigt handelt von den sieben Zeichen der Liebe. Es sind äußere Kennzeichen, die jede starke Leidenschaft eines Menschen verraten, wie z.B. das Schlagen des Pulses, die hier geistlich gedeutet werden, wenn es sich um die Liebe zu Gott handelt. Beispielsweise wird als zweites Zeichen das Verdorren des Gebeins aus Liebe genannt. Bei denen, die ihre Liebe in Gott setzen, geschieht dies geistlich, indem alle fleischliche Begierde an ihnen vertrocknet. Die Ausführung der Abschnitte ist unterschiedlich. Manche werden nur mit einem Satz abgehandelt, bei anderen finden sich biblische Beispiele, was durch den Exzerptcharakter der Sammlung bedingt sein dürfte. 5. f. 22V-24V: Eine Predigt des frater Johannes de (danach Rasur!); Exzerpt STRAUCH, S. 43. Mit —» Johannes von Sterngassen (I.Drittel 14. Jh.s) ist er wohl nicht identisch, da dann kaum ein Anlaß bestanden hätte, den Namen zu tilgen. 6. f. 24r-28r, 30r-32r: Zwei Predigten des frater Godefridus de Kelse (van Keilse

52

brüder Godevrit); Exzerpte aus der ersten Predigt bei STRAUCH, S. 43. Er ist sicher identisch mit dem Kölner Dominikaner Godefridus de Kelse (Kelz bei Düren), der am 24. 6. 1304 als tot bezeichnet wird (LÖHR, 1948/50, S. 173). Die erste Predigt geht von I Th 4,1 aus; die andere ist soweit STRAUCHS Beschreibung dies erkennen läßt — eine vorwiegend allegorisch-moralische Auslegung von Mt 8, 23 ff. 7. f. 28r-29v: Predigt eines minir (dieses Wort fast völlig wegradiert) brüder, am Ende unvollständig. Thema waren wohl zwelf nutze, die der Seele des Menschen zuteil werden, der sich zu Gott bereitet (s. STRAUCH, S. 29). 8. f. 29v-30r: Eine Predigt des Brüder Kristian, die wohl eine Auslegung der Jakobsleiter und ihrer Sprossen zum Gegenstand hatte. LÖHR, 1948, S. 173, erwägt Identität mit den Dominikanern Christianus Sprimunder (in Köln 1328-1330 belegt) oder Christian van der Luven (1331); s. auch JOHAG, S. 282. 9. f. 32r-37v: Zwei Predigten byschof Ailbrets (Byschof Albrethis; gemeint ist —» Albertus Magnus). Abdruck des ersten Textes STRAUCH, S. 34-36, Exzerpt aus dem zweiten ebd., S. 44.

Der erste Text ist keine Predigt, sondern eine Sammlung von Aussprüchen Alberts zu den verschiedensten Themen (Trinität, Gott als das höchste Gut, Christus als Tröster in Betrübnis, vollkommene Demut, wie man Gott seine ere nimmt, das Herz des Menschen soll sich für Gott bereiten). Inhaltlich haben die Exzerpte große Ähnlichkeit mit einem acht lat. Predigten umfassenden Zyklus des Albertus Magnus, die vom gleichen Textwort (Benedicamus patrem et filium cum spiritu sancto) ausgehen, vgl. 2VL I 124. - Die Vorbemerkung des Kompilators der 'K. K.': Etzliche sine (Albrechts) wort dun wir scbriven umbe guit, dat id uns blive in unseme gehuchenisse deutet darauf hin, daß seit Alberts Tod (1280 im Kölner Dominikanerkloster) etliche Zeit vergangen war. 10. f. 43v-45r: Predigt über die Liebe Gottes; Name des Verfassers ausradiert.

53

'Kölner Kochbuch'

11. f. 45V-46V: Predigt über Christi Himmelfahrt und den Hl. Geist; ohne Verfasserangabe. 12. f. 46V-75V, 83r-135r: Zweiundzwanzig Predigten des Meisters Gerhard (magistri Gerardi). Er dürfte nicht mit —> Gerhard von Sterngassen OP identisch sein, sondern mit dem 1300 in einem Kölner Prozeß mehrfach als Zeuge erwähnten magister Gerardus OP (LÖHR, 1948/50, S. 173). Nur zu vermuten ist, daß er der Magister Giraldus Coloniensis OP ist, den Johannes —» Meyer in seinem 'Liber de viris illustribus ordinis praedicatorum' aufführt (DENIFLE, S. 191). Abdruck dreier Predigten (STRAUCH, Nr. 22, 30, 34) und zahlreicher Exzerpte bei STRAUCH, S. 36-42 und 44-48. Zwei Predigten Gerhards (STRAUCH, Nr. 22 und 37) hat E. LÜDERS auch in der Hs. Berlin, mgq 1079, 168r-171v nachgewiesen (dort ohne Verfassernamen).

Die uns vorliegenden Texte sind thematische Predigten, die jeweils von einem deutsch wiedergegebenen Bibelwort ausgehen, das dann in scholastischer Weise zergliedert und in seinen einzelnen Bestandteilen moralisch oder allegorisch, besonders häufig auch dogmatisch ausgelegt wird. Der Prediger sichert seine Deutungen, indem er sich zitierend auf die Kirchenväter beruft, vornehmlich auf Augustin. Nicht selten setzt er seinen Standpunkt deutlich von anderen, ketzerischen Ansichten ab. Für seine Aussagen wählt er anschauliche und einleuchtende Vergleiche aus allen Bereichen des täglichen Lebens und der zeitgenössischen Naturwissenschaft und setzt offensichtlich ein recht hohes geistiges Niveau bei seinen Zuhörerinnen voraus. So etwa wenn er die Hölle als Abgeschiedenheit von Gott interpretiert und die gängigen bildlichen Vorstellungen als Ort des Schreckens mit Pech und Schwefel, Kröten und Schlangen als primitive Verständnishilfen für geburen inde sulghen luden abtut. Hervorzuheben bleibt noch, daß G.s Predigten bei allen gelehrt-scholastischen und teils spitzfindigen Deduktionen und trotz des patristischen Zitatenreichtums ein warmer seelsorgerlicher Ton eigen ist.

54

13. f. 79r-83r: Eine Predigt des frater Ulricus prouincialls, gedruckt DAGUILLON, S. 90—94. Der Zusatz prouincialis läßt kaum eine andere Identifikation zu als die mit —» Ulrich Engelberti von Straßburg, dem Schüler Alberts des Großen, der 1271—1277 minister provincialis der deutschen Provinz des Dominikanerordens war; er starb 1278, s. GLORIEUX, S. 148-151. Die Predigt geht aus von 20, 29 und handelt im Zusammenhang mit sente Dyonisius* (Ps. —» Dionysius Areopagita) Vorstellung vom geistlichen und leiblichen Licht vom Glauben, der Gotteserkenntnis und dem ewigen Leben. 0

L i t e r a t u r . H. DENIFLE, Quellen z. Gelehrtengesch. d. Predigerordens im 13. u. 14. Jh., Arch. f. Literatur- u. Kirchengesch. d. MAs II (1886) 165-248, S. 191; G. LÖHR, Beitr. z. Gesch. d. Kölner Dominikanerklosters im MA, Teil II: Quellen (Quellen u. Forschungen z. Gesch. des Dominikanerordens in Deutschland, H. 16/17), 1922, S. 68; ders., Das Necrologium des Dominikanerinnenklosters St. Gertrud in Köln, Annalen d. Hist. Ver.s f. d. Niederrhein 110 (1927) 60-179, S. 93-95; J. DAGUILLON, Ulrich de Strasbourg, predicateur. Un sermon inedit du XIIIe siecle, La Vie Spirituelle, 1926, Supplement, S. 84-98; P. GLORIEUX, Repertoire des Maitres en theologie de Paris au XIIIe siecle, Bd. I, Paris 1933, Nr. 39, S. 148-151 (Ulrich v. Straßburg); G. LÖHR, Über d. Heimat einiger dt. Prediger u. Mystiker aus d. Dominikanerorden, ZfdA 82 (1948/50) 173-178; E. LÜDERS, Zur Überl. d. St.Georgener Predigten, StN 32 (1960), hier S. 150; MORVAY/GRUBE, Predigtbibliogr., T 64, S. 58-60, T 65, S. 60; KAEPPELI, Scriptores II 30 (Meister Gerhard), S. 47 (Gottfried v. Kelse); H. JOHAG, Die Beziehungen zwischen Klerus u. Bürgerschaft in Köln zwischen 1250 bis 1350 (Rhein. Archiv 103), 1977, S 279

VOLKER HONEMANN/ DAGMAR LADISCH-GRUBE

'Kölner Kochbuch' Rheinfrk. Fassung der —> 'Küchenmeisterei', die anscheinend nicht aus deren Inkunabeltradition abgeleitet ist, sondern unabhängig von der Druckfassung auf eine ältere, vermutlich hs.liche Überlieferungsstufe zurückgeht. Der Unterschied zum Wortlaut der Wiegendrucke ist so ausgeprägt, daß WISWE (S. 20) das 'K. K.' als eigenständigen Text ansah.

55

'Kölner Memoriale des 15. Jahrhunderts'

Ü b e r l i e f e r u n g . Köln, Hist. Arch., Gyrnn.-Bibl. 4° 27 (Mitte 15. Jh.), lr-30v (die Bll. 9-12 fehlen ohne Textverlust). — Eine Ausgabe des Textes wird vorbereitet.

Wesentliches Merkmal der rheinfrk. Redaktion sind ausgeprägte Minusvarianten: Gegenüber der Druckfassung fehlen das Vorwort sowie eine Vielzahl von Rezepten und Anweisungen. Darüber hinaus fallen Unterschiede im Wortlaut auf, die teils redaktionell, teils durch Versehen bei der Textübermittlung entstanden sind und bei denen sich am deutlichsten die ins Lateinische (rück)übersetzten Indikationsvermerke medizinischer Rezepte abheben: Offensichtlich wurde das 'K. K.' von einem Akademikerarzt benutzt. Dafür sprechen auch die dem gastronomischen Text angehängten Pestschriften (unter ihnen Bl. 31 y f. die ins Lat. übertragenen Recepte extracts (ex] repertorio medicine scripto vulgari und daran anschließend der 'Pesttraktat' Dietrich —» Gresemunds). Literatur. H. WISWE, Kulturgesch. d. Kochkunst, 1970, S. 20 u. 149b.

G. KEIL / MARIANNE WLODARCZYK 'Kölner Königschronik' —» 'Chronica regia Coloniensis' 'Kölner Legendare' —» 'Legendare' (lat.) [A. H. b. 7.;c. 3.;B. II. b. 5.u. 6.] 'Kölner Memoriale des 15. Jahrhunderts' nannte CARDAUNS (s.u. Ausg.) sieben zwischen 1400 und 1463 im Auftrag des Rates der Stadt Köln in dt. Sprache verfaßte Denkschriften über aktuelle, die Stadt betreffende politische Ereignisse. Gattungsmäßig zwischen Chronik und Aktenstück stehend, sind die nüchtern berichtenden, jeweils in unmittelbarem Anschluß an die dargestellten Ereignisse verfaßten Texte literarhistorisch nur von geringer Bedeutung, für die Geschichtsforschung jedoch von z.T. erheblichem Quellenwert. Ü b e r l i e f e r u n g . Köln, Hist. Arch., Ms. A IV 10, lr-3v (Text 1); ebd., Ms. A II 106, lr-34v (Text 2); ebd., Acta et processus 50, lr-6v, 13r-22v, 24r-38v

56

(Texte 3, 4 u. 7); ebd., Ms. A XIII 13, 126r-128v (Text 5); Darmstadt, Hess. LB u. Hochschulbibl., Ms. Alfteriana 14, lr-3v (Text 6). Ausgabe. H. CARDAUNS, Chron. dt. St. XII, 1875, S. 332-387 (Nr. 1: S. 332-337, Nr. 2: S. 337-349, Nr. 3: S. 349-357, Nr. 4: S. 358-363, Nr. 5: S. 364-368, Nr. 6: S. 368-373, Nr. 7: S. 373-387). Vgl. dazu die Einleitung von CARDAUNS, ebd., S. LXXVIIf. u. 327-331; neuere Lit. fehlt.

1. Wahl und Krönung König Ruprechts (1400-01): Bericht über die Absetzung König Wenzels und die Wahl Ruprechts von der Pfalz, über seinen Einritt in Köln, seine dortige Krönung und das von der Stadt veranstaltete Krönungsfest sowie über die Kölner Hilfszusage für Ruprechts Romzug. 2. Die Ravensberger Fehde (1403-05): Darstellung von Ursachen und Verlauf der Fehde Kölns gegen Adolf, Jungherzog von Berg und Graf von Ravensberg, mit Einschaltung zahlreicher Urkundentexte. Das Schriftstück sollte vermutlich bei den Friedensverhandlungen als Unterlage für die Wiedergutmachungsforderungen der Stadt dienen. 3. Die Kölner Bischofsfehde (1414 bis 1415): Darstellung der aufgrund der zwiespältigen Kölner Bischofswahl von 1414 entstandenen Kriegswirren und der zu ihrer Beendigung geführten Verhandlungen. 4. Wahl und Einritt Erzbischof Dietrichs (1414-15): Im wesentlichen die gleichen Ereignisse wie Nr. 3 behandelnder Bericht, jedoch mit verschiedenen sachlichen Ergänzungen. 5. Aufenthalt König Friedrichs III. in Köln (1442): Von Werner -^ Overstolz, Greve am Kölner Schöffengericht und Schwager des Bürgermeisters Johann Hambach, verfaßte Schilderung des Aufenthaltes König Friedrichs III. in Köln am 22.-25. Juni 1442; das besondere Interesse des Verfassers gilt dabei den staatsrechtlichen Ereignissen (Belehnungs- und Huldigungsakten). 6. Die Vernicher Fehde (1460): Bericht über Anlaß und Verlauf der Fehde Kölns gegen Goswin Brent, Herrn von Vernich, sowie über die zur Beilegung des Streitfalls geführten Verhandlungen der Stadt

57

'Kölner Morgensegen'

mit Herzog Gerhard von Jülich und Gerhard von Blankenheim. 7. Wahlverhandlungen von 1463: Darstellung der nach dem Tode Erzbischof Dietrichs vom Rat der Stadt mit dem Domkapitel, den Vertretern der erzstiftischen Städte sowie dem Gesandten Herzog Philipps von Burgund geführten Verhandlungen über die Neubesetzung des Kölner erzbischöflichen Stuhls. Der Text ist insbesondere wegen der durch Sachkenntnis und Genauigkeit ausgezeichneten Dokumentation der Versuche Burgunds zur Einbeziehung Kurkölns in seinen Machtbereich von beträchtlichem historischen Quellenwert. HARTMUT BECKERS 'Kölner Morgensegen' 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Hannover, LB, Ms. I 81, 133r-134r. Kleinformatige wichtige Sammel-Hs., die im (urspr. selbständigen) I.Teil das —» 'Rheinische Marienlob' enthält, im II. zunächst die Gedichte des —» Wilden Mannes, gefolgt von —» Wernher vom Niederrhein. Unmittelbar anschließend der sprachlich mfrk. Segen und dann noch die —» 'Ältere niederrheinische Marienklage'. Teil II gegen 1200 von einem süd-mfrk. Schreiber im Auftrag einer Frau geschrieben. Teil I gehörte (wohl schon im SpätMA) der Kölner Kartause St. Barbara; für Teil II kann das nur vermutet werden. Ausgaben. W. GRIMM, Altdt. Bll. 2 (1840) l f.; WILHELM, Denkm., Nr. XXXI.

2. Die Bezeichnung 'Morgensegen' ist nur mit Einschränkung berechtigt. Es handelt sich um eine seit dem 12. Jh. bis in die Gegenwart weitverbreitete Art von Segen, mit dem man einen anderen oder sich selbst vor den täglichen Gefahren 'auf allen Wegen' zu bewahren sucht. Dabei dienen die gleichen Segensformeln je nach Bedarf unterschiedslos dazu, für den Sprecher selbst (Ich bevilhe mich ...) oder für einen anderen (Ich bevilhe dich ...) den Segen zu erwirken. Der Segen soll umfassenden Schutz Gottes und seiner Heiligen bringen. Er kann insoweit auch 'Reisesegen' sein, wofür sich insbes. diejenigen Formeln eignen, die den Segen Jakobs, des alten Tobias (in anderen Texten auch der Hll. Drei Könige, St.Ulrichs u.a.) aktivie-

58

ren (—» 'Weingartner Reisesegen'; —» 'Tobiassegen'). Der Zeitraum der erstrebten Wirksamkeit wird im 'K.M.' mit hude 'heute', in anderen Texten auch mit hiute und iemer oder mit hiute und ze allen ztten angegeben. Über die Tageszeit, zu der der Segen gesprochen wird, ist damit nichts gesagt. 3. Charakteristisch für diesen wie für ähnliche Texte ist, daß der zu segnende Mensch per analogiam ganz konkreter, schon einmal angewandter Segen, die überwiegend in der Bibel gefunden und nun in z. T. langer Reihe aufgezählt werden, teilhaftig werden soll. Den kirchlich approbierten Benediktionen ist Derartiges fremd (FRANZ, S. 269f.). Im 'K.M.' folgt hierauf in anaphorischer Auflistung, in welcher Weise und vor welchen Gefahren er schützen soll. Damit kommt der solchermaßen zweigeteilte Segen zu einem natürlichen Abschluß. Das muß nicht so sein, wie der textlich nächstverwandte Segen aus den —> 'Gebeten und Benediktionen von Muri' zeigt, der mit einer weiteren Reihe fortsetzt. Der von F. WILHELM, Denkm., Komm., S. 181-184, aus München, cgm 73, 38V unter dem Titel 'Ein gut Segen' mitgeteilte Segen besteht aus einer Kette von rund drei Dutzend teils selbständiger, teils gruppenweise auch anderwärts (und in anderen Kombinationen) vorkommender Formeln. Im Grunde ist die fallweise, aber nicht notwendig mit einer liturgischen Initialformel (lat. oder dt. In dem namen des vaters ... o.a.) eröffnete Kette ohne Ende und wird entweder mit einer passenden Schlußformel abgerundet oder einfach mit Amen abgebrochen.

4. Die magischen Elemente, die für die volksfromme Gebetshaltung des mal. Menschen überhaupt charakteristisch sind und von denen auch diese Segen durchzogen werden, machen sie darum nicht weniger 'christlich'. Sie haben insbesondere nichts mit 'Zaubersprüchen' zu tun. Literatur. MSD II 290-300; WILHELM, Denkm., Komm., S. 179f.; A FRANZ, Die kirchlichen Benediktionen im MA, Bd. 2, 1909. S. 268-271; A. MASSER, 'Zaubersprüche u. Segen', in: 2 RLIV.

ACHIM MASSER

59

Kölner, Paul— 'Kölner Prosa-Kaiserchronik'

Kölner (Kol-, Koel-, Cholner), Paul

60

ebenso auf das geplante Gesamtwerk beziehen dürfen wie seine Quellenangaben: [...] ex moralibus Gregorii, ex lectura Jobannis de Hisdinio super Job, ex distinctionibus Mauricij (Hibernici), ex diuersis dictis Benedicti, Augustini et Jeronimi, ex Rationali et Decretis [...] (Graz, ÜB, cod. 348,80 ra ).

1. K. war nach urkundlicher Bezeugung und eigenen Angaben u. a. im Prolog zum 'Tractatus predicacionis' Lizentiat des kanonischen Rechts und Domherr zu Regensburg und zu Passau. Nach dem Tode Bischof Dietrichs von Regensburg am 5.Nov. 1383 wurde er vom Domkapitel Überlieferung. 'Tractatus predicacionis': Graz, zum Nachfolger gewählt, verzichtete r v lr-6v; aber, als Johann von Moosburg, natürli- ÜB, cod. 348, 80r -99r ; München, clm 13431, r clm 19539, 45 -50 ; clm 21650, 337 -?; Neuklocher Sohn Herzog Stephans II. von Niester, cod. D. 20, 336r-347r; Trier, StB, cod. 327, derbayern, überraschend, bereits mit der 95 r -101r. - 'Sermones': Klagenfurt, StudienbibL, päpstlichen Ernennungsurkunde in Hän- Pap.-Hs. 44; Klosterneuburg, Stiftsbibl., cod. 357; den, als ungebetener Konkurrent auftrat. München, clm 5925; clm 13431; clm 14590; St.FloK. starb bereits um Ostern 1384. rian, Stiftsbibl., cod. 326. Der clm 9733 enthält 2. Für den theologischen Schriftsteller K. hatte das vornehmliche Interesse die Predigt. Wie man der Einleitung des 'Tractatus predicacionis' entnimmt, war dieser als Teil eines umfassenderen Predigtwerks konzipiert, das vier partes enthalten sollte: 1. formule invocations sancti Spiritus cum modica tabula remissionis materiarum, 2. sermones de tempore et de sanctis, 3. diverse distinctiones aliquorum membrorum, 4. concordantes similitudines entium cum proprietate rerum, gesta romanorum et phylosophorum etc. (Graz, ÜB, cod. 348, 82 va ). K. bemerkt ausdrücklich, daß die 3. und die 4. pars, die distinctiones und die similitudines, noch unausgeführt seien. Der in mindestens sechs Hss. überlieferte 'Tractatus predicacionis' bietet nun nach einer ausführlichen Einleitung über Amt und Aufgabe des Predigers 100 formule invocacionis und eine tabula remissionis sowie wenige kleine Predigtbeispiele (sermones in forma], somit den ersten Teil des gesamten Predigtwerks. Als dessen ursprünglichen zweiten Teil darf man vielleicht K.s gesondert vom 'Tractatus' überlieferte 'Sermones de tempore' und 'Sermones de sanctis' betrachten. 'Distinctiones' und 'Similitudines', in denen man den dritten und vierten Teil des Werks erblicken dürfte, haben sich hingegen bisher nicht identifizieren lassen. K.s Bemerkung zu Beginn des 'Tractatus', daß er den armen Predigern, die über keinen Bücherschatz verfügten, zu dienen beabsichtige, wird man

f. 242-25 8 Themata Pauli Cholner canonici Pataviensis'.

3. Große Verbreitung fand der 'Tractatus de VII horis canonicis', den er als gewählter Regensburger Bischof verfaßte. Sonst sind von ihm nur noch ein 'Tractatus de penitencia et remissione' und eine 'Summa de penitencia' bekannt. Ü b e r l i e f e r u n g . Tractatus de VII horis can.': Graz, ÜB, cod. 1145, 49r-58v, 14Jh.; Klosterneuburg, Stiftsbibl., cod. 379; München, clm 4697, 224v-230r, v.J. 1447; clm 11927, 142r-168r; clm 14590; clm 14610; clm 18888; clm 24879; Reun, Stiftsbibl., cod. 4, 63V-85V, v.J. 1435; Wien, Schottenstift, cod. 239, 195r-204v. - Tractatus de pen. et rem.': München, clm 4721, 174r-194r; clm 23870, 179r-204v. — 'Summa de penitencia': München, clm 6689, lr-47v; clm 14280. Literatur. F. JANNER, Gesch. d. Bischöfe v. Regensburg III, 1886, S. 266, 272f., 275, 293, 297; CAPLAN, Artes praed., Nr. 4; CHARLAND, Artes praed., S. 74; J. STABER, Kirchengesch. d. Bistums Regensburg, 1966, S. 75; J.B. SCHNEYER, Winke f. d. Sichtung u. Zuordnung spätmal, lat. Predigtreihen, Scriptorium 32 (1978) 231-248, hier S. 241. F.J. WORSTBROCK

'Kölner Prosa-Kaiserchronik' Der ausschließlich in einer um 1400 geschriebenen, nur unvollständig erhaltenen Papierhs. (München, cgm 691; noch 278 Bll.) überlieferte Text, der sowohl aufgrund seiner ripuar. Sprache als auch nach Ausweis des in ihm verarbeiteten lokalen Quellenmaterials (s.u.) in der niederrheinischen Metropole Köln entstan-

61

den sein muß, gehört zum Typ der Weltreichschroniken mit dem Schwergewicht auf der Darstellung der Geschichte der römisch-deutschen Kaiser und Könige; die Rolle Kölns und seiner Erzbischöfe für die Reichsgeschichte wird dabei, der lokalen Chronistiktradition entsprechend, besonders hervorgehoben. Infolge des Verlustes der Anfangs- und Schlußblätter der Hs. setzt die Darstellung jetzt erst bei den jüdischen Königen nach Salomo ein und reicht nur noch bis zur Wahl Albrechts von Österreich und seiner Krönung durch den Kölner Erzbischof i.J. 1298; mit einem Hinweis auf das Rostocker Fürstentreffen von 1311 bricht der Text ab. Inhaltliches und formales Vorbild des wohl in der 2. Hälfte des 14. Jh.s tätigen anonymen Verfassers war die —» 'Sächsische Weltchronik', aus der einige Passagen sogar wörtlich übernommen werden. Sonstige volkssprachige Texte scheint der Verfasser nicht benutzt zu haben; seine Hauptquellen waren vielmehr einerseits die verbreiteten lat. Weltchroniken (vor allem —» Frutolf bzw. —» Ekkehard sowie —» Martin von Troppau), ferner die wichtigsten Werke der lokalen Kölner Geschichtsschreibung (insbesondere die —» 'Chronica regia Coloniensis' mit Einschluß der 'Continuatio ). Ausgabe und Literatur. Ein vollständiger Textabdruck fehlt; publiziert ist bisher lediglich der die Ereignisse seit der staufisch-welfischen Doppelwahl von 1198 schildernde Schlußabschnitt (Bl. 249r-278v der Hs.): H. CARDAUNS, Eine dt. Kölner Kaiserchronik, Hist. Jb. d. Görres-Ges. 2 (1881) 416-445. Erste Nachricht über den Text bei CARDAUNS, Chron. dt. Städte XII, 1875, Einleitung S. LXXIV. Neuere Lit. fehlt.

HARTMUT BECKERS 'Kölner Sermonen' Köln'

62

'Kölner Taufgelöbnis' — 'Vom kölnischen Krieg'

'Dornenkranz von

'Kölner Taufgelöbnis' 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Köln, Hist. Archiv, Chroniken u. Darstellungen, Bd. 74, 314r-314v (A); Bd. 75, 312r-312V (B). Es handelt sich um 2 (hs.liche) Exemplare des ersten Bandes eines Geschichtswerkes über Köln, dessen Verfasser, der Kölner Jurist STEFAN BROELMANN (1551-1622), gelegentlich etlicher Bemerkungen über alte Hss. u.a. auch das Taufgelöb-

nis mitteilt, das ihm (Anf. d. 17.Jh.s) ein Gewährsmann aus einem seither verlorengegangenen Sakramentar des Kölner Kanonissenstiftes St. Cäcilien abgeschrieben hatte. Ausgaben. G. FRENKEN, ZfdA 71 (1934) 125—127 (unkorrekt); hiernach abgedruckt bei BRAUNE, Leseb., Nr. XVI, 2,1.

2. Wird der uns durch BROELMANNS Abschrift überkommene altwestfäl. Text auch erst gegen Ende des 10. Jh.s in die Kölner Hs. eingetragen worden sein (FoERSTE), so darf man die Entstehung dieses Stückes doch in die Mitte des 9. Jh.s rücken. Die Sprache weist ins Kloster Werden an der Ruhr. Unter Beiziehung eines Exemplars des —» 'Fränkischen Taufgelöbnisses', so nimmt W. FOERSTE an, hat der Verfasser hier ein älteres, uns nur in Umrissen erkennbares Kölner Taufgelöbnis umgestaltet und dabei an den (in den Glaubensfragen inzwischen wesentlich erweiterten) Text des Ordo Romanus anzunähern gesucht. Zum —» 'Sächsischen Taufgelöbnis' besteht keine Beziehung. — Zu einem nur ganz bruchstückhaft bekannten, Anfang des 9.Jh.s in Köln gebrauchten Taufgelöbnis s. zuletzt ausführlich N. KRUSE, Die Kölner volkssprachige Überlieferung d. 9. Jh.s (Rhein. Archiv 95), 1976,5.89-132. Literatur. A. LASCH, Das äs. Taufgelöbnis, Neuphil. Mitt. 36 (1935) 96-98; G. BAESECKE, Die ahd, u. äs. Taufgelöbnisse, GGN, Phil.-hist. Klasse 1944, Nr. 3, S. 63-85 (= Kl. Schr.n, 1966, S. 325-342); ders., Die altdt. Taufgelöbnisse, FuF 21/23 (1947) 266-268 (= Kl. Schr.n, 1966, S. 343-347); W. FOERSTE, Unters, z. westfäl. Sprache d. 9. Jh.s, 1950, S. 90-125; ders., in: 2 RL140; DE BOOR, LG I, 1964, S. 26 f.

ACHIM MASSER

'Kölner Weltchronik' S. Pantaleonis'

'Chronica

'Vom kölnischen Krieg' Der unbekannte Verfasser dieses um 1475 entstandenen umfangreichen politischen Reimpaar-Gedichtes (621 vv.; v. 209 ohne Reimentsprechung) über den Streit zwischen dem Kölner Erzbischof Ruprecht von der Pfalz und dem Erzstift, in den 1474/75 sowohl der burgundische

63

Komer — Könemann von Jerxheim

Herzog Karl der Kühne (für den Erzbischof) als auch das Reich und Kaiser Friedrich III. (auf Seiten der von Burgund bedrohten Stadt) verwickelt waren, vertritt nach LILIENCRON (vgl. v. 391-396) die politische Meinung der süddeutschen Städte; über seine Person ist sonst nichts bekannt. Überlieferung. Augsburg, ÜB (ehem. Marburg), cod. Öttingen-Wallerstein I, 3, 2°, 18, 91v-101r (15.Jh.); die Orthographie zeigt schwäb. Einfluß (LILIENCRON). Ausgabe. LILIENCRON, Hist. Volkslieder II 45-58 (= Nr. 134).

Der Titel lautet: 'Von dem krieg zwischen fridericben romischem kaiser und dem reich auf einem tail vnd karl bertzog zu burgunt auf dem ändern tail des pistumbs halb zuo köln'. Nach einem Prolog von 17vv., der von der Erscheinung eines Kometen und seiner Deutung durch einen Meister zu Menz berichtet, schildert der I.Teil (v. 18-310) mit vielen Namensnennungen den Beginn des Streits, das Eingreifen des Burgunders (1474), dessen vergebliche Belagerung von Neuß, die Hilfe des Reichs und den schließlichen Friedensschluß (15. Juni 1475). Anschließend werden der burgundische Herzog und die fürstlichen Befürworter dieses als kläglich empfundenen Abkommens von 311—505 heftig beschimpft (besonders mit Tierbildern). Der Verfasser zitiert dann ab v. 506 zwei sibyllinische Prophezeiungen über das Schicksal von Kirche und Reich, wobei er sich auf Johann —» Lichtenberger beruft (mit ausdrücklicher Namensnennung v. 606; sicherlich auch schon im Prolog v. 1—17 gemeint). Die Quelle ist Lichtenbergers 1472 für Köln verfaßtes 'Judiciolum'. — Vgl. —»'Karl der Kühne und die Burgunderkriege'. Literatur. LILIENCRON, Ausg., S. 42-45 u. Anm.n zur Ausg.

ULRICH MÜLLER

'Das Kölnische Paternoster' —» Brugman, Johannes 'Komburger Klostergründungsgeschichte' —;» 'Klostergründungsgeschichten' (6.)

64

Körner Der Ansatz eines Meistersingers dieses Namens in a VL II 837f. beruht auf einem Lesefehler. Vgl. —» Römer von Zwickau. Komitis, Gerhard —> Comitis, G. 'Komplexionenlehre' —»'Temperamentenlehre' Koneken (Kuniken), Jakob —* Jakob von Paradies Könemann von Jerxheim I. Lebenund Werkchronologie. Die zeitweilig umstrittene Biographie K.s kann nach dem jüngsten Beitrag RIEKKENBERGS als nunmehr wohl endgültig gesichert angesehen werden. K. ist demnach um 1240/45 als Sproß des im Harzvorland ansässigen Ministerialengeschlechts derer von Jerxheim geboren und frühzeitig in enge Beziehungen zu dem bedeutenden kaiserlichen Exemptstift St. Simon und Judas in Goslar getreten, dem bereits sein älterer Verwandter Friedrich von Jerxheim als Domherr und nachmaliger Dekan angehörte. Wohl durch dessen Vermittlung erhielt K. nach der Priesterweihe die Pfarrstelle von Dingelstedt am Huy, deren Vergaberecht beim Goslarer Stiftsprobst lag. Als Pfarrer in Dingelstedt schrieb K. um 1270/75 das erste seiner uns erhaltenen literarischen Werke, den 'Kaland', ein poetisches Regelbuch für die Kalandsbruderschaft des Dingelstedter Archidiakonatssitzes Eilenstedt. In den Folgejahren hatte K. verschiedene geistliche Ämter in Goslar inne: 1275—85 war er Pfarrer an der St. Thomaskirche, deren Patronatsrecht ebenfalls beim Stift St. Simon und Judas lag; in diese Zeit dürfte die Abfassung von K.s nur fragmentarisch erhaltener Reimbibel fallen. 1291 ist K. als Vizedom, 1292-1300 als Dekan, 1300-02 als Domherr und schließlich 1306—16 als Scholasticus (scholmestere) am Domstift bezeugt. Im Anschluß an seine verantwortungsvolle Tätigkeit als Stiftsdekan, die ihn nicht nur in die Städte des ostfälischen Umlandes, sondern auch

65

Könemann von Jerxheim

nach Nürnberg an den Hof König Albrechts geführt hatte, wird ihm der ruhige Genuß einer Domherrenpfründe die Abfassung der umfangreichen geistlichen Lehrdichtung 'St. Marien Wurzgarten' (abgeschlossen 1304) erlaubt haben. Im Juli 1316 ist K. gestorben. II. Werke. Ausgaben. Vollständige Werkausg. von L. WOLFF, Die Dichtungen Könemanns. Kaland, Wurzgarten, Reimbibel (Nd. Denkmäler 8), 1953. Von den älteren Teilausg.n ist nur noch diejenige der Kaiandbearbeitung J. Stegelers (Hs. B) von Belang: K. EULING, Der 'Kaland' des Pfaffen K., Ndjb 18(1892) 19-60.

1.'Der K a l a n d ' Ü b e r l i e f e r u n g . Magdeburg, Staatsarchiv, Copiarien 778 (Perg., vor 1300, nd.-md.) [A]; ebd., Copiarien 779 (Pap., Ende 15. Jh., nd. Bearbeitung des Johann Stegeier von Osterwieck) [B]; ehem. Oschersleben (verschollen; Perg., 14.Jh.?, nd.) [C]; Osterwieck, Pfarrarchiv St.Stephani, Nr. 36 (Pap., 16.Jh.,hd. Umschrift von B) [D].

Der Titel dieser ältesten nachweisbaren Dichtung K.s bezieht sich auf die unter der Bezeichnung Kalandsbruderschaften seit dem 13.Jh. in Nord- und Mitteldeutschland verbreiteten religiösen Freundesgemeinschaften von Laien und Geistlichen, deren Ziel in der Förderung praktischer christlicher Lebensgestaltung ihrer Mitglieder lag. K.s 1422 vv. umfassende, für den Kaland von Eilenstedt verfaßte Dichtung gliedert sich in zwei inhaltliche Großkomplexe. Im ersten Teil erläutert K. den Ursprung und Sinn der Bruderschaft, die bestimmten Aufgaben, die ihr gesetzt sind, sowie die Formen, nach denen sich ihr Gemeinschaftsleben regelt. Dieser erste Teil basiert im wesentlichen auf zwei lat. Quellen, und zwar dem Statutenbuch der Bruderschaft sowie einer für den Vortrag bei den Versammlungen der Kalandsbrüder bestimmten Predigtsammlung. Demgegenüber liegt dem zweiten Teil, in dem K. sich über den Kreis der primären Adressatengruppe hinaus an die christliche Gemeinde schlechthin wendet, kein bestimmter Quellentext zugrunde; frei aus dem traditionellen kirchlichen Gedankengut schöpfend, entfaltet K. hier, an die

66

beim Tode eines Bruderschaftsmitglieds zu befolgenden Bestimmungen anknüpfend, einen allgemein gehaltenen Ausblick auf die jenseitigen Schicksale des Menschen (quatuor-novissima-Topos: Gericht über die Einzelseele nach dem Tode, Gericht über die gesamte Menschheit am Jüngsten Tage, die Schrecknisse der ewigen Verdammnis und die Freuden des Himmelreichs). 2. Reimbibel Überlieferung. 2 Doppelbll. einer Perg.hs. des frühen 14.Jh.s: Wolfenbüttel, Hzg.-Aug.-BibL, cod. 404.9. Novi (1) [W]; Hildesheim, Stadtarchiv, Best. 50 Nr. 275 [H].

Von K.s Reimbibel haben sich nur kurze Fragmente aus dem atl. Teil (Dt, Idc, Esr, Is; zusammen 350 vv.) erhalten. Die Bemerkung des Dichters in v. IV,6ff., daß er im weiteren noch das NT behandeln werde, macht deutlich, daß die Bruchstücke tatsächlich eine einst vollständige Reimbibel repräsentieren. In der Gesamtanlage des Werks hat K. sich offenbar weitgehend (teils kürzend, teils erweiternd) an die 'Historia scholastica' des —> Petrus Comestor angeschlossen. Eine verlorene Meßerklärung, die K. in v. 5047 ff. seines 'Wurzgarten' erwähnt, könnte entweder ein selbständiges Werk oder aber, wie WOLFF erwogen hat, ein Einschub innerhalb des ntl. Teils der Reimbibel gewesen sein.

3. 'Der W u r z g a r t e n Mariens' Ü b e r l i e f e r u n g . Göttingen, ÜB, ms. theol. 153, 159ra-210va (Pap., Mitte 15. Jh., nd.).

Intention und Zielpublikum dieses seines 1304 vollendeten Spätwerks über das Thema der Erlösung der Menschheit durch Christi Opfertod hat K. in den den metaphorischen Titel erläuternden Epilogversen 6858 ff. angedeutet: die Dichtung sei ein wortegarden, in dem der ungelehrte Leser lustwandeln und geistliche Blumen pflücken möge. Das macht deutlich, daß K. auch in dieser seiner gedankenschwersten Dichtung als Seelsorger spricht, der sich nicht an ein theologisch gebildetes Publikum richtet, sondern an die Gesamtheit seiner Goslarer Mitbürger, um ihnen ein vertieftes Verständnis

67

Konemann von Jerxheim

des zentralen Glaubensgeheimnisses der christlichen Heilsbotschaft zu erschließen. Das Werk gliedert sich inhaltlich in drei Hauptteile, die sich auch stilistisch-gattungsmäßig von einander abheben: Teil I behandelt nach Prolog und kurzer epischer Einleitung in vorwiegend dramatischer Gestaltung das allegorische Thema des durch Christi Menschwerdung geschlichteten Streits der vier Töchter Gottes (Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Friede) über das Schicksal der gefallenen Menschheit (vgl. —» 'Streit der vier Töchter Gottes'); der vorwiegend lyrisch gestaltete Mittelteil umkreist als hymnischer Marienpreis die Erwählung Mariens zur Mutter des Gottessohns; der wiederum teils episch, teils dramatisch (als Marienklage) gestaltete Schlußteil schildert Passion und Auferstehung Christi. Eine einheitliche Quelle des Ganzen ist weder nachweisbar noch wahrscheinlich. Beim Zentralmotiv des ersten Hauptteils, der Allegorie vom Streit der vier Töchter Gottes, scheint K. insbesondere auf der Gestaltung dieses Motivs durch Bernhard von Clairvaux zu fußen (MÄDER, 1971, S. 59ff.), während er bei den Bilderketten des zentralen Marienpreises und ebenso bei der Schilderung der Passion Christi im Schlußteil frei aus dem traditionellen christlichen Motiv- und Ausdrucksschatz geschöpft hat. III. Sprach- und literaturgeschichtliche Stellung und Nachwirkung. Die ursprüngliche Sprachform der Dichtungen K.s war wohl, der literatursprachlichen Tradition Ostfalens entsprechend, eine nd.-hd. Mischsprache, die in der noch zu Lebzeiten des Dichters angefertigten 'Kaland'-Hs. A und in den wenig jüngeren Reimbibelbruchstücken recht getreu überliefert sein dürfte. In dieser Mischsprache überwiegen bereits, anders als bei den älteren ostfälischen Dichtern, die nd. Bestandteile, und zwar sowohl im Laut- und Formenstand als auch im Wortschatz. In K. verkörpert sich somit exemplarisch die allmähliche Loslösung Norddeutschlands von der bis dahin gültigen

68

Bindung an die hd. Dichtersprache und die Emanzipation des heimischen Idioms zur eigenständigen mnd. Literatursprache. Diese Rolle K.s als literatursprachliche Grenzgestalt wird noch dadurch verdeutlicht, daß die ursprüngliche mischsprachige Schreibform seiner Dichtungen von den Kopisten der Folgezeit rigoros der gewandelten literatursprachlichen Norm angepaßt wurde: so bietet die aus der Mitte des 15. Jh.s stammende einzige Hs. des 'Wurzgarten' den Text in einer von vielerlei Schreibereingriffen entstellten nd. Sprachform, während der 'Kaland' etwa gleichzeitig durch Johann —» Stegeier von Osterwieck einer völligen sprachlich-stilistischen Umarbeitung in reines Nd. unterzogen wurde. Eine hd. Umschrift dieses Textes bezeugt sowohl die lange Nachwirkung von K.s Dichtung als auch den erneuten literatursprachlichen Umschwung in Niederdeutschland während des 16. Jh.s. Literatur. Zur Biographie K.s und zum Gesamtwerk: L. WOLFF, Die dichterische Persönlichkeit des Pfaffen K., Ndjb 60/61 (1935) 31-65; ders., Zur Person des Pfaffen K., Korrespondenzbl. d. Ver.s f. nd. Sprachforschung (= Nd. Kbl.) 51 (1938) 56-58; F. MOHR, Die literarhistorische Stellung K.s von Jerxheim, Diss. (masch.) Marburg 1944; L. WOLFF, 1953 [s.o. Ausg.n]; H.J. RIECKENBERG, Zur Biographie des Dichters Konemann v. Jerxheim, AKG 61 (1979) 186-190. - Zum 'Kaland': W. SCHATZ, 'Der K.', ein Gedicht des 13. Jh.s vom Pfaffen K., Progr. Halberstadt 1851; G. SELLO, Des Pfaffen K. Gedicht vom K., Zs. d. Harzver.s f. Gesch. u. Altertumskde 23 (1890) 99-170; K. EULING, 1892 [s.o. Ausg.n]; K. KOPPMANN, Zu K., Nd. Kbl. 17 (1893) 18-28; E. DAMKÖHLER, Zu K., Ndjb 21 (1895) 128-129; C. WALTHER, Zu K.s Kaland, Nd. Kbl. 21 (1899/1900) 49-51 u. 88f. - Zur Reimbibel: E. SCHRÖDER, Eine ostfäl. Reimbibel, ZfdA 70 (1933) 280; L. WOLFF, Eine gereimte Historienbibel vom Pfaffen K., ZfdA 71 (1934) 103-106. - Zum 'Wurzgarten': L. WOLFF, 1953 [s.o. Ausg.n], S. 15-24; E.J. MÄDER, Der Streit der 'Töchter Gottes', Zur Gesch. eines allegorischen Motivs (Europ. Hochschulschriften I 41), 1971, S. 58-66; M. TVEITANE, The Four Daughters of God, A Supplement, Neuphil. Mitt. 81 (1980) 409-415. - Zu K.s Sprache: G. ROETHE, Die Reimvorreden des Sachsenspiegels (Abh. d. Ges. d. Wiss. zu Göttingen, Phil.-hist. Kl. NF II Nr. 8), 1899, S. 52-59; L. WOLFF, 1953 [s.o. Ausg.n], S. 28-50.

HARTMUT BECKERS

69

'König Artus' Horn' I - 'König Artus' Horn' II

Konemund, Hermann Schreiber

Edelend

'König Anteloy' —> 'Antelan' 'König Artus' Hof -> 'Widuwilt' 'König Artus' Horn' I Erzähllied in dem —> Wolfram von Eschenbach zugeschriebenen Goldenen Ton (der aber der Ton —> Gasts ist). Es ist Ende des 14. Jh.s (BARTSCH) oder in der ersten Hälfte des 15. Jh.s entstanden. Ü b e r l i e f e r u n g , a. Hamburg, SB u. ÜB, cod. germ. 6, S. 2-4 ('Parzival'-Hs. G"), Überschrift: Dis ist frauw Trister at horn von Saphoien, es folgt das Lied von —» 'Luneten Mantel'; b. München, cgm 4997 (-^'Kolmarer Liederhs.'), 730v-731r, Überschrift: von kunig artus hörn; c. cgm 5198 ('Wiltener Hs.', vgl. -» 'Meisterliederhss.'), 103V-104V (mit falscher Tonangabe); d. Berlin, mgq 414, 344v-346r (Hs. des Hans Sachs, vgl. —» 'Meisterliederhss.'). Die Texte von a und b einerseits, c und d andererseits zeigen nähere Verwandtschaft. Ausgaben. J.J. ESCHENBURG, Zwei Erzählungen im Meistergesang, Bruns Beitr. z. krit. Bearbeitung unbenutzter alter Hss. u. Drucke 2 (1802) 134-147, hier S. 139-143 (nach a); I.V. ZINGERLE, Das goldene Hörn, Germ. 5 (1860) 101-105 (nach c); ELLIS, S. 255-258 (nach d und ESCHENBURG).

Das neunstrophige Lied erzählt ähnlich wie 'Luneten Mantel' von einer Treueprobe am Artushof (vgl. auch —> 'Die Königin von Avignon'). Eine reichgeschmückte Jungfrau tritt während des Mahles vor die Hofgesellschaft und bringt als Geschenk der Königin Tristerat von Saphoierland (so in a) ein mit goldenen Buchstaben beschlagenes Hörn. Ein Schreiber liest die Aufschrift vor, und die Gesellschaft vernimmt, daß der Gebrauch des Hornes als Trinkgefäß dem Trinkenden die Untreue seiner Frau offenbare, indem der Inhalt sich über ihn ergieße. König Artus ist das erste Opfer — nur das Eingreifen des Ritters Alapan bewahrt die Königin vor Schlägen -, und die Könige von Ungarn, England, Reussen, Griechenland, Frankreich und Kerlingen erfahren dieselbe Schmach. Sie bleibt allein dem König von Spanien erspart, dessen Frau die schönste von allen ist; er gewinnt das Hörn und reiche Belohnung.

70

Der Erzählstoff begegnet seit dem 12. Jh. in der französischen Dichtung (zuerst in Robert Biquets 'Lai du Cor') und hat von da aus auch in die dt. Literatur Eingang gefunden ('Diu Cröne' —»· Heinrichs von dem Türlin). Eine direkte Quelle für das Lied ist nicht bekannt, WARNATSCH rechnet aber mit einer verlorenen deutschen Bearbeitung des 'Lai du Cor', die auch dem Fastnachtspiel (—> 'König Artus' Hörn' II) als Vorlage gedient haben soll. Das Lied kann dessen Quelle jedenfalls kaum gewesen sein, wenn es auch sehr wahrscheinlich beträchtlich älter ist als das Fastnachtspiel. Achim von Arnim hat den Stoff des Liedes zusammen mit dem des 'Mantel' — beides kannte er aus ESCHENBURGS Abdruck — zu dem Gedicht 'Die Ausgleichung' verwendet ('Des Knaben Wunderhorn' I 379, ed. H. RÖLLEKE in: Cl. Brentano, Sämtl. Werke, Bd. 6, 1975, S. 366-369, vgl. auch Bd. 9/1, 1975, S. 647-656 [Abdruck der Vorlagen]). L i t e r a t u r . O. WARNATSCH, Der Mantel (German. Abhh. 2), Breslau 1883, S. 65f.; K. BODE, Die Bearb. d. Vorlagen in d. Knaben Wunderhorn (Palaestra 76), 1909, S. 63 f., 692-694; E. K. HELLER, The Story of the Magic Drinking Horn: a Study in the Development of a Mediaeval Folk Tale, Speculum 9 (1934) 38-50, hier S. 46f.; E.H. ELLIS, The Meisterlied of the Magic Drinking Horn in Berlin 414, Phil. Quart. 26 (1947) 248-258 (setzt fälschlich für die verschiedenen Überlieferungen des Liedes mehrere Autoren voraus).

FRIEDER SCHANZE 'König Artus'Horn'II Fastnachtspiel. Überlieferung. Augsburg, SB u. StB, 4° cod. H27 [= A], 136r-158v; schwäb.; geschrieben 'kurz vor 1494' (ÖKENA, S. 376) von dem Augsburger Kaufmann Claus —» Spaun, der die Sammelhs., die neben einer Anzahl von Versdichtungen vorwiegend moralisierend-lehrhafter Art noch vier weitere Dramen enthält (—» 'Augsburger [südbair.] Heiligenkreuzspiel', —* 'Augsburger Georgsspiel', den Anfang von —» 'Des Türken Fastnachtspiel', —> 'Meister Aristoteles'), auch zusammenstellte. Ausgabe. KELLER, Fsp., Nachlese, 1858 (Neudr. Darmstadt 1965), Nr. 127.

Das umfangreiche Handlungsspiel (944 vv., 22—23 sprechende Personen) entnimmt seinen literarisch vorgeprägten

71

72

'Der König im Bad'

Stoff, die Keuschheitsprobe, ebenso wie das Erzähllied (-» 'König Artus' Hörn' I) und das stofflich verwandte Spiel KELLER Nr. 80/81 (—> 'Rosenplütsche Fastnachtspiele') der Artusdichtung. Seine Handlung vereinigt zwei relativ selbständige Teile, die durch die dramatis personae, das Ehebruchmotiv und den Rahmen höfischer Geselligkeit miteinander verklammert sind. Sieben Könige werden mit ihren Frauen an König Artus' Hof geladen, nicht aber dessen Schwester, die Königin von Zypern, weshalb diese der Tafelrunde ein Unfrieden stiftendes Hörn zusendet: Nur Männer treuer Ehefrauen können unbeschadet daraus trinken. Die Probe offenbart an Artus und sechs weiteren Königen die Schuld ihrer Frauen; allein der an Macht und Reichtum zurückstehende König von Spanien, der als einziger Gott um Beistand bittet, kann sie bestehen. Im I.Teil beschuldigt Ritter Ayax den Ritter Weigion des Ehebruchs mit Artus' Gemahlin. In einem siegreichen Zweikampf verteidigt Weigion seine und der zartten frawen er und erweist so beider Unschuld. Das Stück endet versöhnlich, indem die unterbrochene Festlichkeit mit einem Rollentanz wiederaufgenommen wird, dem noch ein Abschiedstrunk und die Schlußrede des Praecursors folgen. Stoff und breit ausgemalte Darstellung höfischer Standeskultur erscheinen unter dem Einfluß bürgerlicher Anschauungsweise travestiert, allgemeine Charakterprobe und höfischer Minnedienst sind auf den Beweis ehelicher Treue und sexueller Verfehlung verengt. Gegenüber dem auf weltlicher Prachtentfaltung und ständischer Repräsentation beruhenden Anspruch auf tugent und ere offenbart die Hornprobe die verborgene Diskrepanz zwischen Ideal und Wirklichkeit, wobei die immanente Errichtung positiver Gegenbilder die Handlung aus der Unverbindlichkeit einer nur komischen Entlarvung in die Sphäre moraldidaktischer Kritik transponiert. Dem so neu etablierten Begriff der ere als einer ethisch-religiösen Qualität, die weltliches Ansehen erst begründet, steht die schände als Folge der

Öffentlichwerdung des moralischen Fehlverhaltens antithetisch gegenüber. Umfang und Handlungsführung, die an eine Simultanbühne mit festen Bühnenständen und an eine Aufführung im Freien denken lassen (reitende Boten), rücken das Stück formal in die Nähe geistlicher Dramen. Die Schlußrede des Praecursors, die mit der Anrede an wirt und wirtin sowie der Bitte um einen Trunk einen charakteristischen Fastnachtspielschluß bietet und das natürliche Ende des Spiels (S. 214, v. 7) — Abschied der Gäste — wiederholt, sowie das Fehlen jeglicher Anspielung auf die Fastnachtszeit sprechen für eine möglicherweise sekundäre Angleichung an den Fastnachtspieltypus nürnbergischer Prägung. Literatur. O. WARNATSCH (Hg.), Der Mantel, Bruchstück eines Lanzelotromans d. Heinrich v. d. Türlin nebst einer Abh. über d. Sage von Trinkhorn u. Mantel u. d. Quelle d. Krone (German. Abhh. 2), 1883, S. 66-68; V. MICHELS, Stud, über d. ältesten dt. Fastnachtspiele (QF 77), 1896, S. 11, 77-79; E. CATHOLY, Fastnachtspiel (Slg. Metzler, M 56), 1966, S. 74; W. LENK, Das Nürnberger Fastnachtspiel d. 15.Jh.s (Dt. Ak. d. Wiss., Veröff. d. Inst. f. dt. Sprache u. Lit. 33), 1966, S. SOf., 75, 88; G. SIMON, Die erste dt. Fastnachtspieltradition (Germ. Stud. 240), 1970, S. 20f.; E. UKENA, Die dt. Mirakelspiele d. SpätMAs (Europ. Hochschulschr.n. Reihe I, Bd. 115, zugleich als: Arbeiten z. mittleren dt. Lit. u. Sprache 1), 1975, S. 363-376.

MARGOT WESTLINNING 'König Artus' Tod' -* 'Lancelot' 'Der König im Bad' Mirakelerzählung des 13. Jh.s in Reimpaaren. 1. Ü b e r l i e f e r u n g . 18 vollständige Hss. (3 davon verschollen bzw. nur indirekt belegt) und 3 Frgm.e vom frühen 14. bis zum frühen 16. Jh.; drei Drucke (darunter 2 bebilderte: Hans Sporer 1493 und 1497): J. HEINZLE, ZfdA 102 (1973) 194f.; H.J. MÜLLER, ZfdA 107 (1978) 204f.; zusammenfassend H.-J. MÜLLER, 1983, S. 31-59.-Die einzelnen Textzeugen weichen in Wortlaut und v. a. auch Versbestand (310-366 vv.) z.T. beträchtlich voneinander ab. Charakteristische Überlieferungszusammenhänge sind die Werksammlungen didaktischer Autoren (neben dem —* Stricker besonders —* Heinrich

73

'Der König im Bad'

der Teichner}, die moralisch-erbaulichen Partien der großen Sammelhss. kleinerer mhd. Reimpaarerzählungen (vgl. hierzu A. MIHM, Überl. u. Verbreitung d. Märendichtung im SpätMA, 1967, passim) und Koppelungen aus spezifisch geistlich-lehrhafter Absicht (mit der 'Magnificat'-Auslegung —» Heinrichs von St. Gallen [II. 5.] in München, cgm 319). Ausgaben. Liedersaal II Nr. 147 (Hs. 1); GA III Nr. 71 (unzulängliche krit. Ausg. nach 4 Hss.); MÜLLER, S. 182—238 (Paralleldruck zweier Repräsentanten hypothetischer 'Hyparchetypen' [Heidelberg, cpg 341 bzw. Stuttgart, LB, cod. theol. et phil. 2°. 19] und krit. Verarbeitung der gesamten Uberl.; zit.). — Engl. Übers, (nach dem Druck von 1497 und mit dessen Holzschnitten): A. H. PRICE, Three Erfurt Tales, 1497-1498, North Hills, Pens. 1962.

2. Die anonyme, lange fälschlich dem Stricker zugeschriebene Reimpaardichtung gehört zum Typus der Mirakelerzählung. Ihrer Sprache und frühen Überlieferung nach ist sie in der I.Hälfte des 13. Jh.s im bair.-österr. Raum entstanden, sie war aber bis ins nd. Sprachgebiet hinein verbreitet und hat die übrigen dt. Versbehandlungen des berühmten Stoffs (s. u.) an Wirkung weit übertroffen. 3. Ein ungenannter, mächtiger König mißachtet die Botschaft des 'Magnificat', Deposuit potentes et exaltavit humiles (Lc l, 52), und läßt die Nennung des Verses in seinen Reichen verbieten. Eines Tages, im Badehaus, nimmt ein Engel seine Gestalt an, und er selbst wird als Narr verspottet und nackt auf die Straße geworfen. Weder sein Schenk und enger Ratgeber noch seine Gemahlin erkennen den Gedemütigten. Schließlich klärt ihn der Engel auf, er bereut seine vnrehte hochvart (v. 2), kommt 'zu sich' (ich weiz nv rehte, wer ich bin 332) und macht sein Erlebnis öffentlich bekannt. — So beschränkt sich der 'K.i.B.' nüchtern-grundsätzlich auf allgemein exemplarische Veranschaulichung des biblischen Satzes, was besonders im Vergleich mit der sozial und politisch individualisierenden, früheren Fassung —» Herrands von Wildonie deutlich wird. 4. Die Geschichte vom Herrscher, der durch göttliche (oder dämonische) Intervention ins Elend gerät und erst nach langen Leiden in sein Amt zurückfindet (anderweit heißt er Nebukadnezar, Gorneus, Jovinianus, etc.), ist ein Welterzählstoff,

74

der sich schon an Namen wie Salomon und Nebukadnezar knüpft und dann im christlichen Abendland eine reiche und vielschichtige Tradition entfaltet hat, die bis ins 20. Jh. lebendig blieb. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die lat. Exempelliteratur, ein Quellbereich, der durch einen Text aus der ersten Hälfte des 13. Jh.s (J. KLAPPER, Erzählungen d. MAs, 1914, Nr. 34) für den Fall des 'K. i.B' (wie für Herrand) anschaulich belegt ist (später war v. a. die Fassung der —> 'Gesta Romanorum' maßgebend, von Hans Sachs bis zum barocken Predigtmärlein). Von Hans —» Rosenplüt stammt dann eine stark kürzende Bearbeitung des 'K. i. B.', die ihrerseits in Hs. und Druck gut bezeugt ist (hg. v. W. WACKERNAGEL, Leseb., 4835, S. 775; MÜLLER, S. 240—248), und noch in Sebastian —> Brants 'Tugent-Spyl' ist der 'K. i.B.' direkt verarbeitet (vgl. MÜLLER, S. 164-186). Nicht in dieser Weise präzise einzuordnen ist dagegen ein Meisterlied des 14./ 15. Jh.s in —» Klingsors 'Schwarzem Ton', das die Geschichte ebenfalls sehr verkürzt bietet, dabei Anklänge sowohl an den 'K. i. B.' als auch (und besonders) an den Text Herrands aufweist und selbst in zwei Fassungen überliefert ist: sehr verderbt in der schles. Sammelhs. Wien, cod. 3007 von 1472 und in einem mnd. Fragment etwa derselben Zeit (hg. v. J. M. SCHOTTKY, Jbb. d. Lit. 5 [1819], Anzeige-Blatt, S. 31-44 bzw. J. FLIEGE, in: Stud. z. Buchu. Bibliotheksgesch., Fs. H. Lülfing, 1976, S. 46-52). Literatur. Stoff- und Motivgeschichte: H. VARNHAGEN, Ein indisches Märchen auf seiner Wanderung durch d. asiatischen u. europäischen Litteraturen, 1882; ders., Longfellows Tales of a Wayside Inn u. ihre Quellen, 1884, S. 18-60; R. KÖHLER, Kl. Schr.n (hg. v. J. BOLTE) II, 1900, S. 207-209; K. KÜMMEL, Drei ital. Prosalegenden, Diss. Halle 1906; W. ANDERSON, Kaiser u. Abt (FFC 42), 1923, S. 200-215; A. WESSELSKI, Märchen d. MAs, 1925, S. 237-239; TUBACH, ind. ex., Nr. 1894. - W. v. TETTAU, Über einige bis jetzt unbekannte Erfurter Drucke aus d. 15.Jh., 1870, S. 65-75; K.F. KUMMER (Hg.), Die poet. Erzählungen d. Herrand v. Wildonie u.d. kleinen innerösterr. Minnesinger, 1880, S. 37-42; E. SCHRÖDER,

75

'König Lasla'

Herrand v. Wildon u. Ulrich v. Liechtenstein, GGN 1923, S. 33-62, z. 'K.i.B.' S. 54-56; M. CURSCHMANN, Zur literarhist. Stellung Herrands v. Wildonie, DVjs 40 (1966) 56-79, hier S. 59-66; H.-J. MÜLLER, Überlieferungs- u. Wirkungsgesch. d. Pseudo-Strickerschen Erzählung 'Der K.i.B.'. Unters, u. Texte (Philol. Stud. u. Qu. 108), 1983.

MICHAEL CURSCHMANN 'Von König David und Goliath' —> Raber, Vigil (C. 1.7.) 'König Dindimus' Buch' —»· 'Dindimus Buch' 'Des Königs von England Fest' (KELLER, Fsp. 100) —»'Rosenplütsche Fastnachtspiele' 'König Lasla' Die Schicksale des glücklosen und früh verstorbenen Ladislaus (Lasla) Postumus, Königs von Ungarn und Böhmen und Herzogs von Österreich (geboren am 22. Februar 1440, nach dem Tod seines Vaters, König Albrechts II.), gaben Anlaß zu mehreren Liedern. Von der Befreiung des jungen L. aus der Obhut seines Vormundes, Kaiser Friedrichs III., durch einen Aufstand in Österreich im Jahre 1452 berichtet Jakob —» Vetter (LILIENCRON II, Nr. 99). Größtes Aufsehen erregte der völlig unerwartete Tod des Königs am 23.November 1457 in Prag, wo seine Vermählung mit der Tochter des französischen Königs hätte gefeiert werden sollen. Bezeichnend für das publizistische Echo auf dieses Ereignis ist eine Bemerkung in Peter —* Eschenloers 'Geschichten der Stadt Breslau' (ed. J. KUNISCH, Bd. I, 1827, S. 44): ie mehr und mehr erhüben sich neue Gesenge und Gedichte. Zwei von diesen zeitgenössischen Liedern sind erhalten, das eine ist anonym (s.u. Nr. 1), das andere stammt von dem österreichischen Ritter Hans —» Wispeck (LILIENCRON II, Nr. 107). Offenbar etwas später entstanden ist ein anonymes Lied, das im 16. und 17. Jh. durch Drucke weithin verbreitet war (s. u. Nr. 2). 1. Klage über den Tod des Königs, Inc.: Ach durch got vernempt die klag. Das

76

Lied ist in zwei unterschiedlich langen Versionen überliefert (15 u. 27 Strr.). Die kürzere (a) wurde bald nach dem Ereignis gedichtet. Sie stellt die Tatsache des Todes fest, berichtet von der Trauer des österreichischen Gefolges und vom Leichenzug und erwähnt noch den Abzug des Gefolges aus Prag. Die zweite Version (b) ist ungefähr ein Jahr später, nach dem 23.November 1458 (vgl. Str. 16) entstanden. Drei der Zusatzstrophen (20, 21 u. 24) sind dem Lied des Hans Wispeck entnommen (LILIENCRON II, S. 497 Anm.), das inzwischen bekannt geworden war. Damit wird auch die dort gegebene Erklärung für L. s Tod kolportiert, wonach der in Wirklichkeit vermutlich an der Pest gestorbene König einem hussitischen Mordkomplott zum Opfer gefallen wäre. Der Verfasser ermahnt die Fürsten, seinen Tod zu rächen. Ü b e r l i e f e r u n g , a: Die von HORMAYER benutzte Quelle ist unbekannt; b: Melk, Stiftsbibl., cod. 730, S. 340f. (Faksimile von S. 340 bei UHLIRZ, nach S. 82). Abdrucke. LILIENCRON II, Nr. 106 (Paralleldruck beider Versionen). Außerdem a: HORMAYERS Taschenbuch f. d. vaterländ. Gesch. N.F. 4 (1833) 156f.; danach PALACKY, S. 15; b: H. PEZ, Scriptores rerum Austriacarum, Bd. 2, Leipzig 1725, S. 679-681; U. MÜLLER, Polit. Lyrik d. dt. MAs II (GAG 84), 1974, S. 183-186.

2. Moritat von der Ermordung des Königs, Inc.: Nun wil ich aber heben an, 27 Strr. Der Verfasser des Liedes, der sich selbst als ein gelerter man bezeichnet, treibt die Mord-Hypothese auf die Spitze: der französische König habe in einem Brief seinen zukünftigen Schwiegersohn ermahnt, die hussitischen Ketzer zu vertreiben, dieser Brief sei einem der Ketzer vor Augen gekommen, welcher sogleich den Bischof Rokyzana informiert habe, woraufhin die Böhmen unter Führung ihres späteren Königs Georg von Podiebrad zur Tat geschritten seien und den um sein Leben flehenden König gnadenlos ermordet hätten. Die Polemik gegen Georg von Podiebrad (vgl. Str. 24) macht wahrscheinlich, daß das Lied nicht nach dessen Tod (1471) entstanden ist.

77

Der König vom Odenwald

Ü b e r l i e f e r u n g . Zahlreiche Einzeldrucke des 16. u. 17. Jh.s, Verzeichnis bei LILIENCRON II, S. 503. Der älteste erhaltene und bisher nicht edierte Druck erschien 1514 {nicht 1513!) in Nürnberg bei W. Huber (Berlin, Dt. SB, Ye 2191). Bei LILIENCRON zu ergänzen: Nürnberg, G. Wächter (Zwickau, Ratsschulbibl., 30.5.21, 15); Straubing, H. Burger (Berlin, Dt. SB, Yd 7831, 61); Straßburg, Th. Berger (Colmar, StB, CPC 752.15, 73); Augsburg, M. A. Hannas ca. 1650 (Straßburg, Bibl. Nat. et Univ., R. 104 308. Ill, 83/I). - Faksimile des Zweitältesten Drucks (Nürnberg, K. Hergotin): Das Weimarer Ldb., hg. v. K. KRATZSCH, 1976/77, S. 405-411. Abdrucke. LILIENCRON II, Nr. 108; außerdem: Dt. Museum, 1778, II, S. 460-464; Des Knaben Wunderhorn II, 119 (25 Strr., ed. H. RÖLLEKE, in: Cl. Brentano, Sämtl. Werke, Bd. 7, 1976, S. 116-121, vgl. Bd. 9/2, 1977, S. 220-225), danach auch bei L. SCHMIDT, Hist. Volkslieder aus Österreich (Wiener Neudrucke 1), 1971, S. 9-13; F.K. v. ERLACH, Die Volkslieder d. Deutschen I, Mannheim 1834, S. 99-103; BÖHME, Ad. Ldb., Nr. 371; PH.M. KÖRNER, Hist. Volkslieder, Stuttgart 1840, S. 15-20; M. A. PFEIFFER, Das Weimarer Ldb. (Hundertdrucke 28/29), 1918/20, S. 200-205.

Die beiden Lieder haben dieselbe Strophenform wie das Lied des Hans Wispeck: die fünf zeilige sog. —> 'Lindenschmidt'-Strophe. Die 'Lindenschmidt'Melodie selbst wird zwar auf einigen späten Drucken von Nr. 2 als Tonangabe genannt, aber ursprünglich hatte das Lied eine eigene Melodie, auf die auch andere Lieder gesungen wurden (einige Belege bei W. SUPPAN, Dt. Liedleben zw. Renaissance u. Barock, 1973, S. 210). Sie war vermutlich mit der Melodie des Wispeckschen Liedes identisch, die im 16. Jh. auch unter dem Namen 'Wisbecken-Ton' geläufig war. Literatur. E.M. LICHNOWSKI, Gesch. d. Hauses Habsburg, Tl. 6, Wien 1842; F. PALACKY, Zeugenverhör über den Tod König Ladislaws, Abhh. d. kgl. Böhm. Ges. d. Wiss. in Prag 5/9,1856; LILIENCRON, Hist. Volkslieder II, S. 452-460 u. 489-503; ADB 17, 1883, S. 504-506; Gesch. d. Stadt Wien, 3 Bd.e, 1897-1918, hier II/l (K. UHLIRZ), S. 81f., II/2 (M. VANCSA), S. 532-541, III/l (J. SEEMÜLLER), S. 71; E. KANTER, Die Ermordung König Ladislaws, 1906 (dazu V. NOVOTNY, in: Sitzgsber. d. kgl. Böhm. Ges. d. Wiss., phil.-hist. Kl. 1906, Prag 1907, Nr. X); LHOTSKY, Quellenkunde, S. 356.

FRIEDER SCHANZE 'König Laurin' —» 'Laurin'

78

Der König vom Odenwald L Leben. Der künig vom Otenwalde oder meist einfach der kunig heißt der Autor von zwölf Reimpaargedichten im Hausbuch des bischöflichen Protonotars —»Michael de Leone (Würzburg, um 1350). 'K.' mag (umgedeuteter) Familienoder Ortsname sein und 'v. O.' Herkunftsbezeichnung, die aber jedenfalls auch literarisch besetzt war: im Odenwald findet Siegfried den Tod (—» 'Nibelungenlied' C, —> 'Hürnen Seyfrid'); s.a. III.5. Die Sprache der Gedichte ist ostfrk. Auf eine engere Beziehung des K.s zu Michael (f 1355) in dessen letzten Lebensjahren deutet die Überlieferungsweise der Reden im Hausbuch: I-V sind etwa 1348/49 in einem Zuge geschrieben, die übrigen wurden bis 1354 einzeln oder paarweise, wohl jeweils nicht lange nach ihrer Entstehung, eingetragen. Mehrere fränkische Geschlechter, alle 'nachweislich zum Vasallenstaat des Würzburger Hochstifts' gehörig (SCHRÖDER), nennt der K. in II, III, V. Ob er Berufsdichter war, von dessen CEuvre nur ein schmaler Ausschnitt erhalten ist, oder Gelegenheitsliterat, wie SCHRÖDER will, der den biographischen Hintergrund zu konkretisieren versucht hat (s.u. III.2.4.), sei dahingestellt. Querverbindungen zu anderen Literaten in Michaels Umkreis lassen die Texte nicht erkennen. Adressat der ohne milte-Appell, aber doch um gunst und gut dargebotenen kunst (II) ist ein höfisches, literarisch nicht unbewandertes Publikum. II. Werk. Das Dutzend Gedichte (knapp 1700 vv.), das sich dank variierter Verfassersignatur, Selbstnennung oder Überschrift (XII) mit dem Namen des K.s verbinden läßt, ist Teil einer ostfränkischen Literaturproduktion, deren Zentrum um 1350 Würzburg gewesen zu sein scheint, und hat für die Geschichte der weithin anonym überlieferten Reimredendichtung des 14. Jh.s Bedeutung als CEuvre eigener Prägung, das drittgrößte nach dem Riesenopus —» Heinrichs des Teichners und den Ehrenreden —» Suchenwirts. Ü b e r l i e f e r u n g . Nr. I-XII: M (München, ÜB, 2° cod. ms. 731, das Hausbuch), 192ra-201vb,

79

Der König vom Odenwald

277ra-279va, 280"~vb. - Nr. I in zwei jüngeren Fassungen: Berlin, mgf 564 (Teichner-Hs. O, 1472 von Konrad —> Bollstatter in Augsburg geschrieben), 102V— 103r, mit Signatur der Teychner; München, cgm 5919 (Regensburger Kleinliteratursammlung Anf. 16. Jh.), 216V-219V, mit Signatur der Schuber (nach FISCHER, Stud., S. 173 wohl entstellt aus —»Schmieher); vgl. NIEWÖHNER, TAILBY, S. 117-119. - Nr. III: Wolfenbüttel, Hzg.-Aug.-Bibl., cod. 29.6 Aug. 4° (Nürnberger Kleinliteratursammlung um 1472), 59r— 60V (ohne die Signatur des K.v.O.); vgl. BARTSCH, NIEWÖHNER. - Nr. VII: G (Gotha, Forschungsbibl., cod. Chart. A216, Tl. 3: Würzburger Kleinepiksammlung um 1400), 94rb_95ra

Ausgaben, v. BAHDER, S. 292-307; SCHRÖDER, S. 36-78 (zit.), Nr. I u. III allein nach M; Nr. I nach M sowie die jüngeren Fassungen: TAILBY, S. 120-129, 61-68; Nr. III nach der Wolfenbüttler Hs., mit M verglichen: BARTSCH. - Neuere Einzelabdrucke nach M: Nr. II: E. u. Hj. KIEPE (Hgg.), Gedichte 1300-1500 (Epochen d. dt. Lyrik 2), 1972, S. 76-85, mit Übers.; Nr. IV u. VI: M. CURSCHMANN / I. GLIER (Hgg.), Dt. Dichtung d. MAs III, 1981, S. 548-556, vgl. S. 707f.; Nr. X: A. SCHIROKAUER (Hg.), Texte z. Gesch. d. altdt. Tierfabel (Altdt. Übungstexte 13), 1952, S. 15-17. - Faksimile: Das Hausbuch d. Michael de Leone, hg. v. H. BRUNNER (Litterae 100), 1983.

Spezialität des K.s sind die unkonventionellen Lobreden, in denen er ein bezzerz brisen will (III) als frowen und vogelsingen - nämlich Kuh, Huhn und Ei, Gans, Stroh, Schaf, Schwein (I-III, V; VI, IX), die sonst allenfalls in der Fabel heimisch sind. Der Aspekt des Nutzens und der Verwertbarkeit erlaubt es, das literarische Lob mit ungewohnten Inhalten zu bestreiten: 'unverblümten' Alltagsrealitäten (in II z.B. ein Katalog von zwanzig Eiergerichten), die in ihrer disparaten Fülle und in diesem Genus überraschend wirken mußten — zumal vor der Folie des öfter zitierten Minnesangs. Damit greift der K. in origineller Weise Ansätze auf, wie sie ähnlich im Minnesang selbst schon im 13. Jh. zu beobachten sind. (Vgl. GLIER.) Die Lobreden dominieren in der ältesten Gruppe, zu ihnen gehören die umfangreichsten Gedichte des K.s (I, II, V mit rund 250 vv.). Später hat er andere Typen bevorzugt und sich der Zeit- und Gesellschaftskritik zugewandt. IV und VII sind Kataloggedichte; IV, eine Liste von zwan-

80

zig Gründen zu baden, mündet in die Pointe, daß ein Hertzoge von Sahsen sich durchs Baden seinen Gläubigern entzog; VII nimmt die seit ca. 1330 bezeugte Mode der langen berte aufs Korn, wofür Traumgesicht und Dialogform aufgeboten werden (letztere in Anlehnung an die Minnerede —> 'Die sechs Farben'?). Die Fabeln VIII und X hängen nicht mit den Bearbeitungen des gleichen Stoffs durch —» Boner bzw. —» Hugo von Trimberg zusammen; 'Der Mäuse Rat' zeichnet sich durch eine ausgedehnte Fürstenmahnung in Spruchdichtermanier aus; in der breiter erzählenden 'Tierbeichte' mit knappem Epimythion läßt der K. nebenbei auch das Personal seiner Enkomien Revue passieren. Die kurzen Strafreden XI und XII schließlich verzichten wieder auf jegliche Einkleidung. Die jüngere außerwürzburgische Überlieferung und Rezeption bleibt auf Augsburg, Nürnberg und Regensburg begrenzt und beschränkt sich auf die Lobreden I und III (s.o.). Kenntnis dieses Typs verrät auch —» Rosenplüts (?) Lied 'Die Lerche und die Nachtigall' (gedr. KELLER, Fsp., S. III. Unsicheres. Für mehrere namenlose Texte ist die Autorschaft des K.s erwogen worden. 1. Das in M zugleich mit Nr. XI-XII eingetragene Gedicht —* 'Von dem üblen Weibe' II hat v. BAHDER zu Unrecht für den K. in Anspruch genommen, vgl. SCHRÖDER, S. 12 f., 92. 2. SCHRÖDER (S. 26—33) sieht im K., der sich ungewöhnlich versiert in der feinen Küche zeigt, den Autor/Redaktor des zuerst in M überlieferten —> 'Buchs von guter Speise', das u. a. ein Rezept für kuniges kunre enthält, und versucht wahrscheinlich zu machen, daß der K. im 'Hauptberuf herrschaftlicher Koch oder Küchenchef, wohl des Würzburger Bischofs Otto von Wolfskehl (t 1345) und dann evtl. Michaels de Leone, gewesen sei. Von der Forschung ist die These mit Skepsis aufgenommen worden. 3. Ein Kataloggedicht 'Von der Trunkenheit' in G (102va-103ra, 119vv.; abgedr. v. W. GRIMM, Altdt. Wälder 2 [1815]

81

82

'König Rother'

188-192); eine gekürzte Fassung [73 vv.] in Karlsruhe, cod. K 408, 138rb-138vb, abgedr. v. SCHMID, Cod. 408, S.552f.) möchte SCHRÖDER dem K. oder doch einem Nachahmer in seiner unmittelbaren Umgebung zuschreiben (S. 13 f.). 4. Nicht in der Nachbarschaft der Reden I—XII überliefert ist das Gedicht 'Vom mangelnden Hausrat' oder 'Von dem Hausrat' (so alle Hss.).

ganz außergewöhnlich (vgl. z.B. Lupold —> Hornburg), nur bewahren die Hss. solche Werkzusammenhänge in den seltensten Fällen.

Ü b e r l i e f e r u n g und Ausgaben. Straßburg, StB, ehern. Johanniterbibl. A 94 (elsäss. Kleinepiksammlung des 14. Jh.s, 1870 verbrannt; zur Hs. E. GRUNEWALD, ZfdA 110 [1981] 96-105), 38vb-40ra, 162vv. (am Schluß unvollständig?); abgedr. v. F. PFEIFFER, Altdt. Übungsbuch, 1866, S. 137f.; hg. v. E. SCHRÖDER (1934b). - Karlsruhe, LB, cod. K. 408 (schwäb. Mären- und Bispelsammlung um 14307 35), 78va-80ra, 191 vv., vor dem -* 'Hauskummer'; abgedr. v. SCHMID, Cod. 408, S. 331-335; vgl. SCHRÖDER (1934a), S. 265f. - Hierzu gehört vermutlich auch: ehem. Wernigerode, Fürstl. Stolbergische Bibl., cod. Zb 4m (rhfrk. Sammelhs. vom Ende des 15.Jh.s, Verbleib unbekannt), 215v-218r; vgl. E. JACOBS, Die ehem. Büchersammlung Ludwigs, Grafen zu Stolberg [...] in Königstein, 1868, S. 20, 27f. mit Abdr. von Anfang (entspricht v. 41 ff.) und Schluß (abweichend).

Literatur. K. v. BAHDER, Der K.v.O.e, Germ. 23 (1878) 193-222, 292-314 (= Diss. Heidelberg 1878); K. BARTSCH, Beitr. z. Quellenkunde d. altdt. Lit., 1886, S. 263-267 (zu Nr. III); E. SCHRÖDER, Die Ged. d. K.s v. O.e, Arch. f. Hess. Gesch. u. Altertumskunde NF 3 (1904) 1-92 (gesondert: 1900); E. SEEMANN, Hugo v. Trimberg u. d. Fabeln seines Renners (Münchener Arch. f. Phil. d. MAs u. d. Renaissance 6), 1923, S. 158-160; E. SCHRÖDER, 'Vom mangelnden Hausrat'. Ein Ged. d. K.s v. O.e, ZfdA 71 (1934) 107-114, 265f.; ders., Ein Nachtrag zu den Ged. d. K.s v. O.e, Arch. f. Hess. Gesch. u. Altertumskunde NF 18 (1934) 327-334; H. NIEWÖHNER, Der Schuber, in: :VL IV, 1953, Sp. llOf.; P. KEYSER, Michael de Leone (t 1355) u. seine lit. Sammlung (Veröff. d. Ges. f. frk. Gesch. IX 21), 1966, S. 130f.; E. LÄMMERT, Reimsprecherkunst im SpätMA, 1970, Reg.; G. SCHÜTZE, Gesellschaftskrit. Tendenzen in dt. Tierfabeln d. 13. bis 15. Jh.s (Europ. Hochschulschriften III 24), 1973, S. 107f.; K. GRUBMÜLLER, Meister Esopus (MTU 56), 1977, Reg.; J.E. TAILBY, Der Reimpaardichter Peter Schmieher (GAG 241), 1978; U. PETERS, Lit. in d. Stadt (Stud. u. Texte z. Sozialgeschichte d. Lit. 7), 1983; I. GLIER, in: DE BOOR, LG III2, in Vorber.

'Von dem Hausrat', als Negativkatalog verwandt mit anderen frühen —* 'Hausratgedichten' (B), ist weniger eine Klage über das Elend der Armut im Ehestand als ein Gedicht über das Nichts, den un-rat schlechthin, einem ergrauenden Ich in den Mund gelegt, das im lieben wan des Minnesangs Trost zu finden vorgibt. SCHRÖDER (1934 a) plädiert mit guten Gründen für die Verfasserschaft des K.s, zwingend beweisen läßt sie sich jedoch nicht. Die Konjektur einer ironisch-versteckten Selbstnennung (guter Künige(s) spise, l der bin ich harte unwise, 1934 a, S. 108 f.) und die Hypothese eines frühen Aufenthalts des K.s als Koch in Straßburg (1934b, S. 330) knüpfen an die fragliche Kochbuch-Attribution an. 5. Zu prüfen wäre, ob womöglich eine dreistr. sarkastische Armutsklage im Hofton —> Reinmars von Brennenberg, datiert 'als man zählte 13 Meilen von Frankfurt bis zum Odenwald', zum CEuvre des K.s gehört. Die Kombination von Reimreden mit strophischer Dichtung wäre nicht

Ü b e r l i e f e r u n g und Ausgaben. München, cgm 4997 (-» 'Kolmarer Lhs.'), 673ra-va, hg. v. BARTSCH, Meisterlieder, S. 505-507, vgl. S. 163; Berlin (Ost), Dt. SB, Liedflugblatt Yd 7801:47, abgedr. v. A. KOPF, Bremberger-Gedichte (Quellen u. Forschungen z. dt. Vk. 2), 1908, S. 42 f.

GISELA KORNRUMPF 'König Rother' Mhd. Verserzählung, 12. Jh. Inhalt. I. Überlieferung. II.Ausgaben. III. Textkritische Problematik. IV. Inhalt. V. Stoff. Entwicklung. VI. Ort. Verfasser. Zeit. VII. Form. Deutung. VIII. Rezeption. — Literatur.

I. Ü b e r l i e f e r u n g . Das Gedicht liegt in der fast vollständigen Hs. H und in den auf 3 Hss. zurückgehenden 4 Fragmenten M, E/N (B) und B (A) vor: 1. H = Heidelberg, cpg 390, Perg., 73 Bll., Ende 12. Jh., md. mit ndfrk. und obd. (speziell bair.) Elementen. 5181 vv., am Ende unvollständig; für etwa 16 vv. bietet B (A) Ersatz. 2. M = München, cgm 5249, Nr. l, l Perg.Streifen, 'Ende 12./Anfang 13. Jh.' (K. Schneider,

83

'König Rother'

briefl. 1981), bair. 80 vv. zwischen v. 4054 u. v. 4633. 3. E = (zuletzt) Ermlitz (Dr. Apel, noch 1922), ursprünglich Bibl. d. Grafen Waldbott v. Bassenheim auf Schloß (vormals Kartause) Buxheim (bis 1883), 2 Perg.-DoppelblL, 2. H. 13. Jh., bair. 436 vv. (1379-1806), z.T. unvollständig. Von derselben Hs. wie N (B), verschollen. 4. N (B) = Nürnberg, Germ. Nationalmuseum, Hs. 27744, ursprünglich Baden/Aargau (Prof. Federer, 1827), l Perg.-BL, 2. H. 13.Jh., bair. 57 vv. (994-1046). Von derselben Hs. wie E. 5. B (A) = Berlin mgf 923, Nr. 20, ursprünglich Hannover (Frh. v. Arnswaldt, 1821), l Perg.-Bl., 14. Jh., obd. mit mfrk. und ndfrk. Elementen. 46 vv. zwischen v. 5134 u. v. 5197. II. Ausgaben. TH. FRINGS/J. KUHNT (zit.), König Rother (Rhein. Beitr. u. Hülfsbücher z. germ. Philologie u. Volkskunde 3), 1922 (Nachdr. 1954 ohne die Einleitung, besorgt v. W. FLÄMIG 1961, besorgt v. I. KÖPPE-BENATH 1968 [alle: Altdt. Texte f. d. ak. Unterricht 2]); J. DE VRIES, Rother (Germ. Bibl. 2, 13), 1922 (Nachdr. 1974). Osantrixsaga': H. BERTELSEN, 'Piöriks saga af Bern' (Samfund til udgivelse af gammel nordisk litteratur 34), Kopenhagen 1905-1911; Übersetzung: F. ERICHSEN, 'Die Geschichte Thidreks von Bern' (Thule22),1924.

III. Textkritische Problematik. Die Überlieferung des 'König Rother' ('KR') reicht zwar ins 12. Jh. hinauf, ist jedoch nicht gut und wirft viele Fragen auf; eine kritische Ausgabe fehlt. Die Heidelberger Hs. (Beschreibung: WEISLEDER, 1914; FRINGS/KUHNT, Ausg., S. 14*-48*; KRAMER, 1960 bis 1962), die einzige nahezu vollständige, ist als Gebrauchshs. anzusehen und bietet trotz mangelnder Konsequenz in der Schreibung und zahlreicher Lese- und Schreibfehler eine treue Wiedergabe ihrer Vorlage. Sie gilt heute als das Werk eines einzigen Schreibers, obwohl sie im zweiten Teil (von f. 42r, etwa v. 2900, an) bisher nicht erklärte graphische wie sprachliche Unterschiede gegenüber dem ersten aufweist. Diese geben im Verein mit inhaltlichen Divergenzen (vgl. V. 3. und VI. 2.) der Frage Raum, ob der von der Hs. H überlieferte Text tatsächlich zur Gänze als poetische Einheit von dem Dichter zu verantworten ist oder ob er vielleicht erst

84

durch nachträgliche Erweiterung seine Gestalt gefunden hat. Die größten Schwierigkeiten jedoch bereitet dem Verständnis das Dialektgemisch seiner Sprache (grundlegend: WEISLEDER, 1914); der md. Grundcharakter wird von ndfrk. Elementen einerseits, obd. - speziell bair. - andererseits durchbrochen. Auf nicht geklärte Weise spiegelt sich darin die Geschichte des Textes, seiner Entstehung wie seiner Wanderung zwischen den nördlichen Rheinlanden und Bayern (vgl. u. VI.). Die ältere Forschung (Referat FRINGS /KUHNT, Ausg., S. 197ff.; abschließend DE VRIES, Ausg., S. XVIIIff.) suchte dialektgeographisch sprachliche Schichten zu sondern und aus ihnen eine Abfolge von Vorstufen zu erschließen. Demgegenüber hat zuletzt KRAMER (1958; auch 1960-1962) dafür plädiert, den 'KR' 'als ein einheitliches Werk zu verstehen', und zur Begründung auf den Misch- und Ausgleichscharakter überregionaler Literatur- und Verkehrssprachen im Rheinland hingewiesen (1958, S. 4): Die Sprache der Vorlage sei das Rhfrk. und damit komme Mainz, das Kulturzentrum der südlichen Rheinlande, als Entstehungsort sowie sein Umkreis als Heimat des Dichters in Frage (1960). Letzte Sicherheit über das Verhältnis der Hs. H zu ihrer Vorlage ist damit nicht gewonnen; jede engere Eingrenzung der (jedenfalls wohl mittel- bis niederrheinischen) Heimat des Dichters und seiner Sprache bleibt vorläufig hypothetisch. Die Fragmente helfen nicht weiter. Abgesehen von der mehr oder weniger konsequenten Durchführung obd., speziell bair. Sprachformen (am konsequentesten M), zeichnen sie sich mit Ausnahme von M durch das in ihrer späteren Zeit nicht überraschende Bemühen aus, die Reime durch Beseitigung der in M und H bewahrten Assonanzen zu verbessern (am konsequentesten B [A]) und durch fast ausschließlich kleinere Textänderungen und Zusätze (nur einmal im Umfang von 10 vv., nach v. 1374, in E) den Sinn zu verdeutlichen (E/N [B] etwas stärker als B [A]). In eine stemmatische Ordnung lassen sie sich nicht mit Sicherheit bringen.

IV. Inhalt. Auf Drängen seiner um die Sicherung der Erbfolge besorgten Vasallen wirbt der

85

'König Rother'

in Bari residierende, in Rom gekrönte König (einmal keyser, v. 3099) Rother in Konstantinopel um die Hand der bislang allen Freiern versagten Tochter des Königs Konstantin, zunächst durch Boten (Graf Luppolt, Sohn Herzog Berkers von Meran, und elf weitere Grafen, darunter sechs seiner Brüder), die nach Ausrichtung ihres Auftrages eingekerkert werden; anschließend in eigener Person (begleitet u.a. von den Riesen Asprian, Grimme, Widolt mit der Stangen), wobei er sich jedoch als ein von seinem König Vertriebener namens Dietrich ausgibt (in recken wis, v. 583). Nachdem er sich der (namenlos bleibenden) Königstochter mit List genähert und ihr Einverständnis erlangt hat (Schuhprobe), nutzt er eine sich aus dem Überfall des Heidenkönigs Ymelot von Babylon ergebende Gelegenheit, seine Boten zu befreien und die Braut zu entführen. Konstantin gelingt es, seine Tochter durch einen Spielmann rückentführen zu lassen. Rother muß daher erneut — diesmal mit Heeresmacht — nach Konstantinopel aufbrechen, um seine junge Frau, die mit Basilistium, dem Sohn Ymelots, vermählt werden soll, zurückzuholen. Als Kundschafter kommt er in Pilgertracht in die Stadt, gibt sich seiner Frau durch einen Ring zu erkennen, wird entdeckt und im letzten Augenblick von den durch seine Freigebigkeit während seines ersten Aufenthaltes gewonnenen Freunden (Graf Arnold) und von seinem eigenen, durch einen Hornruf Luppolts aus seinem Versteck herbeigerufenen Heer, die die Heiden besiegen, vor dem Galgen gerettet. Am Tage der Heimkehr nach Bari wird der Thronerbe, Pippin, der Vater der heiligen Gertrud von Nivelles und Karls, geboren; 24 Jahre später empfängt er in Aachen Schwert und Herrschaft, während Rother und die Königin auf Berkers Rat gleich diesem in ein Kloster eintreten. (Nach Pippin regiert Karl das Reich, B [A]). V. Stoff. Entwicklung. 1. Der Ursprung der Erzählung ist nicht geklärt. Ihr Rückgrat bildet das 'Brautwerbungsschema', das mit seinen vorge-

86

prägten Rollen, Motiven und Handlungsabläufen die Möglichkeit jeweils zeitgenössischer Adaptation gewährte und in der dt. Literatur namentlich im 12. Jh. beliebt war: Beratung des Herrn über die Wahl einer standesgemäßen Frau, gefährliche Werbung durch Boten oder/und in Person (Einkerkerung der Boten, Verwendung eines Decknamens), Gewinnung des Einverständnisses durch eine Werbungslist (Kemenatenszene, hier: Schuhprobe), Entführung durch List, Verfolgung durch den überlisteten Vater. Gegenüber der germanischen Variante (Brautraub) beobachten wir hier in beiden Teilen die auf Listen beruhende mittelmeerische (FRINGS, 1939/40). 2. Die Entstehung ist unterschiedlich gesehen worden. PANZERS (1925) Annahme bewußter Epenschöpfung um den Normannenkönig Roger II. (l 105-1154), der 1143/44 erfolglos für seinen Sohn Wilhelm um eine byzantinische Prinzessin warb und zweimal eine Flotte gegen Byzanz aussandte, wird heute ebenso abgelehnt wie die — auch aus chronologischen Gründen — indiskutable Anknüpfung der literarischen Gestalt Rothers an Kaiser Heinrich VI. (SlEGMUND,1959).

So werden wir auf den Weg der Entwicklung verwiesen. Für den Kern der Rotherfabel nahm die ältere Forschung Sagenbildung um die langobardischen Könige Authari (584-590) und Rothari (636-652) an (KROGMANN, 1936, Sp. 852f.; aufrechterhalten von CURSCHMANN, 1968, S. 34), obwohl die herangezogene Anekdote aus dem Leben des ersten (Paulus Diaconus, Hist. Langob. 3, 30; bei DE VRIES, Ausg., S. 89f.) kaum echte Vergleichspunkte aufweist, während der zweite wohl allenfalls seinen Namen - als den eines in ferner Vergangenheit in Italien regierenden Königs — hergeliehen hat, wenn tatsächlich Erinnerungen an ihn, vor allem auf Grund seiner Rechtskodifikation (643), und an die Langobarden überhaupt nachhaltig ins hohe MA fortlebten (FRINGS, 1945; MEVES, 1976, S. 56-58). Im 10. Jh. böte die Geschichte Kaiser Ottos II. (973-983) Anknüpfungspunkte (SINGER, 1889).

Konkreter wird unsere Anschauung erst für das 12. Jh., wenn wir mit Recht eine in Norddeutschland zu lokalisierende Brautwerbungsgeschichte voraussetzen dürfen, auf die sich dann vielleicht auch die Osantrixsaga' — in engerer Anlehnung — zurückführen ließe. Diese ist in die auf norddt. Erzählungen fußende anord. 'Thidrekssaga' (13. Jh.) integriert und berich-

87

'König Rother'

tet von der Werbung des Wilzenkönigs Osantrix um die Tochter Oda des Hunenkönigs Milias (zwei Versionen, V1 und V2, BERTELSEN, Ausg. l, S. 49-56; 2, S. 71-83; danach DE VRIES, Ausg., S. 90-100; ERICHSEN, Übers., S. 99-106, nur V 2 ); sie weist auffallende Übereinstimmungen mit dem ersten Teil des 'KR' auf: Verbindung von Werbung und Botenbefreiung, Auftreten des Helden als angeblich von ihm selber Vertriebener und unter dem Namen Dietrich (V2; Friedrich V1), Unterstützung durch Riesen (darunter Aspilian und Widolf mit der Stange), Schuhprobe; der Gedanke an eine gemeinsame Quelle liegt daher nahe. Andererseits ist wiederholt versucht worden, die Gemeinsamkeiten durch die Benutzung des 'KR' in der 'Thidrekssaga' zu erklären (zuletzt VOIGT, 1965). 3. In der uns vorliegenden Erzählung erscheint diese Brautwerbungsgeschichte durch Anleihen bei anderen Sagen und Dichtungen (Wolf dietrichsage: Dienstmannenmotiv, Berker von Meran und seine Söhne; Dietrichsage: Namen und Heldenrollen wie Dietrich als Vertriebener, Wolfrat, Amelger u.a.) angereichert und vor allem um ihren zweiten Teil (Salomosage, vgl. —» 'Salman und Morolf; modifiziert durch die Heimkehrsage, s. DE VRIES, Ausg., S. C-CVII) erweitert und so zu großepischer Gestalt ausgebaut. Ob dieser auf der rheinischen Stufe der Entwicklung bereits ein dem ersten Teil entsprechendes 'spielmännisches Kurzepos' ('Ur-Rother') vorausgegangen ist, das FRINGS (1939/40) angenommen und in eine Schlüsselstellung innerhalb der Geschichte der sog. Spielmannsepik eingewiesen hat, ist ungewiß. Aus der Annahme, daß der Verfasser des 'KR' für den ersten Teil einer dichterischen Vorstufe verhältnismäßig konservativ gefolgt ist, aber für den zweiten Teil selbständig weitere Stoffe herangezogen und frei in Adaptierung an den ersten bearbeitet hat, ließen sich die mannigfachen Unterschiede (Formeldichte: JÄGER, 1960; Vorausdeutungen: REIFFENSTEIN, 1972; inhaltliche: URBANEK, 1976; MEVES, 1976; dagegen keine in der Redetechnik: GERNENTZ, 1958; SCHULTE, 1970) zwischen den beiden Teilen erklären (vgl. o. III., u. VI. 2.).

VI. Ort. Verfasser. Zeit. 1. Der 'KR' ist anonym überliefert und gewiß auch abgefaßt (kein Prolog; Epilog

88

fragmentarisch überliefert). Dem Gedicht läßt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit entnehmen, daß der Verfasser seine Auftraggeber in Kreisen des bayerischen Adels gefunden hat, da ohne in der Erzählung liegende Notwendigkeit bayerische Geschlechter (Berker von Meran [d.i. Meranien an der Adria]; Amelger und Wolfrat von Tengelingen; als Führer eines Aufstandes gegen Rother: Hademar von Dießen) eingeführt, Spannungen zwischen ihnen angedeutet und die Bayern überhaupt gelobt werden; ihre nähere Bestimmung ist ohne bisher allgemein überzeugendes Ergebnis oft versucht worden. Zuletzt wurden erwogen: der mit einer Nichte des Kaisers Manuel I. seit 1148 vermählte Babenberger Herzog Heinrich Jasomirgott von Bayern (1143-1156) (GELLINEK, 1968); Angehörige des Hauses Tengelingen, das freilich diesen Namen nicht mehr führte, besonders Graf Konrad I. von Peilstein (URBANEK, 1976; MEVES, 1976); schließlich der Weifenhof in Regensburg (seit 1156) (BuMKE, 1979).

Ein städtisches Zentrum als Entstehungsort anzunehmen legt u.a. die Schilderung Konstantinopels nahe, und ein bayerisches (Regensburg?) wohl eher als Mainz, obwohl hier 1161—1165 mit Konrad von Wittelsbach ein Bayer regierte und die Heimat des Dichters vermutet worden ist (KRAMER, 1960, S. 73). 2. Angesichts möglicher Zweifel an der Einheit des in der Hs. H überlieferten Textes (vgl. o. III.) ist ungewiß, wer als der eigentliche Dichter des 'KR' zu gelten hat. Entweder gehört diesem nur der literarisch höher stehende erste Teil, während der diesem gegenüber schwächere zweite Teil nachträglich hinzugefügt wurde, oder er ist der Verfasser des Ganzen, wobei sich die qualitativen und inhaltlichen (s.u.) Unterschiede zwischen beiden Teilen wohl am ehesten durch die Verwendung verschieden gestalteter Quellen erklären ließen (vgl. o. V. 3.). In jedem Falle dürfen wir in ihm einen Kleriker sehen, wenn auch im engeren Sinne geistliche Partien (s. z.B. die kreuzpredigtartigen Stellen v. 4059ff., v. 4117ff.; die christliche Bedeutung Konstantinopels v. 4389ff.; die Vanitaslehre v. 5113 ff.; den

89

'König Rother'

Moniage) oder gelehrte (eher als literarische) Reminiszenzen (v. 1844 karbulkul; v. 1862 blat vuze; v. 4714 grecia; v. 4938 capelun; v. 4955 Alexanders Wunderstein claugestian) erst im zweiten Teil stärker hervortreten. Für einen clericus sprechen u. a. auch die Konzeption seines Stoffes als eines geschichtlichen überhaupt (z.B. Rother als römischer König, dem 72 Könige dienen, v. 7 ff., wie dem Heidenkönig Ymelot, v. 2555 ff.; Hoftag in Rom, v. 614ff.) und sein zeitgeschichtlich weiter Horizont im besonderen. Nicht nur die seit dem zweiten Kreuzzug (1147—1149) auch in Deutschland aktuelle Kreuzzugsthematik wird vom Autor - ohne Leidenschaft — aufgegriffen (Heidenkämpfe; Kreuzfahrerhafen Bari; auch Wendenkreuzzug, v. 470ff.), sondern vornehmlich auch die durch die Kreuzzüge aktualisierte Konfrontation von abendländischem und oströmischem Kaisertum, die ihn als Gegenwelt ein an vielfältige Traditionen angelehntes, lebensvolles Bild von Byzanz entwerfen läßt (SZKLENAR, 1966; MEVES, 1976). Auch eine von der Ähnlichkeit der Namen begünstigte assoziative Verknüpfung mit Roger II. wird man bei der Lokalisierung des Geschehens nicht völlig ausschließen dürfen; bayerische Erinnerungen an den Feldzug Kaiser Lothars und seines Schwiegersohnes, Herzog Heinrichs des Stolzen von Bayern, mit der Eroberung von Bari (1137) können hinzugetreten sein. Im zweiten Teil werden die historischen Bezüge besonders durch die Einführung der Karlsgenealogie verstärkt (v. 3476ff.; v. 4778ff.; v. 5186ff.).

3. Als Zeit der Abfassung werden traditionell etwa die Jahre 1150—1160 angesetzt, doch lassen historisch auswertbare Angaben im Text (Verleihung des Meraner Herzogtitels an die Grafen von Dachau 1152, an die Grafen von AndechsDießen um 1180; Erwähnung eines offensichtlich von Bayern getrennten, also nach 1156 zu denkenden Österreich) einen weiteren Spielraum: 'Vermutlich ist der 'R' zwischen 1152 und 1180 entstanden' (BuMKE, 1979, S. 92). Die Jahre 1150 bis 1160 erscheinen BUMKE (S. 336) 'sehr früh'; ob man wesentlich über 1165 herabgehen kann, bleibt zu prüfen; Karl wird

90

nicht wie in —* Konrads 'Rolandslied' (v. 2861, v. 9001) heilig genannt, obwohl das im zweiten Teil in der Tendenz des Erzählers liegen müßte, der die heilige Gertrud von Nivelles als Karls Schwester ausgibt. (Vgl. auch u. VII.) VII. Form. Deutung. 1. Der 'KR' ist - bei großer Füllungsfreiheit und starkem Assonanzengebrauch — in vierhebigen Reimpaarversen abgefaßt; ihre Gruppierung zu 'Abschnitten' ist unter Beobachtung der Initialen (in H: 197) wiederholt untersucht worden (zuletzt: DINSER, 1975, die auf Konzipierung eines Erzähl- und Vortragsgerüstes schließt; A. MISSFELDT, 1978, die mit Recht die schon in der Überlieferung bestehenden Unsicherheiten betont), z.T. in dem Bemühen, eine ursprünglich 'strophische' Gliederung zu erschließen (BACH, 1945; MAURER, 1964). Stilistisch steht das Gedicht 'in der Tradition der frühmhd. Dichtung und auf der Basis ihrer Literatursprache' (BAHR, 1951, S. 267) und daher der Gruppe von —» Lambrechts 'Alexander', —> 'Kaiserchronik' (s. jedoch URBANEK, 1976, S. 190-215) und Konrads 'Rolandslied' wesensmäßig nahe. Auf beachtlicher Höhe steht im Vergleich mit den anderen sog. Spielmannsgedichten die Erzählkunst des Rother-Dichters. Er versteht es meisterhaft, das vorgegebene Brautwerbungsschema und tradierte Erzählschablonen (z. B. die Figurenkonstellation, stehende Rollen wie die des tyrannischen Brautvaters und Motive wie das Auftreten unter fremdem Namen usw.) durch seine historischen und literarischen Kenntnisse wie durch seine Realitätserfahrung mit individuellem Leben zu erfüllen und damit in 'Analogieschöpfung' (FROMM, 1960) dem Typischen den Schein des Einmaligen zu verleihen. Besondere Beachtung findet die Struktur, nachdem vor allem die auf allen Ebenen der Gestaltung zu beobachtenden Doppelungen (abwandelnde, steigernde, kontrastierende Wiederholungen, s. BACH, 1945; BENATH, 1961; auch DINSER, 1975) nicht länger aus der Genese oder aus 'spielmännischer' Neigung zur kunst-

91

'König Rother'

losen Reihung erklärt werden. Das trifft auch den Aufbau des Ganzen, wie er in der Hs. H vorliegt. Hier scheint sich der 'doppelte Kursus' anzudeuten: Scheinharmonie (Entführung gegen Konstantins Willen), Katastrophe (Rückentführung), gesicherte Harmonie (Heimführung mit Konstantins Zustimmung). Es ist schwer, den 'KR' einer bestimmten Gattung zuzuordnen: Züge, die vorwiegend der sog. Spielmannsepik (BAHR/CURSCHMANN, 1979) angehören (Brautwerbung, 'listiger' Held, Komik), mischen sich mit denen der Heldendichtung (Dienstmannenmotiv); die Grenzen zwischen diesen beiden Gattungen werden heute ohnehin weniger scharf gezogen. Die mögliche Auffassung der Erzählung als ein Stück Reichsgeschichte (s.u.) stellt sie in Zusammenhänge, die auch der Stil stützt (s. o.). 2. Die spürbare Freude am Erzählen selber schließt eine darüber hinausgehende Intention nicht aus, wenn man auch nicht gleich von einer 'didaktischen Zielsetzung' (DiNSER, 1975) sprechen sollte. Sicherung der Erbfolge im Interesse des Reiches, vorbildliches christliches Herrschertum (triuwe, milte, Demut) unter Hervorhebung des Verhältnisses zwischen dem König und dem Adel (in der Opposition Rother — Konstantin/Ymelot), intellektuelle und moralische Überlegenheit des Westens über das byzantinische Kaisertum, Reichsgeschichte und Reichsgedanke: das waren Themen, die ein adliges Publikum im 12. Jh. nicht nur als Elemente 'erzählter', sondern eigener Wirklichkeit interessieren konnten. Einseitige thematische Festlegung verfehlt den Charakter des Gedichts und wird auch von einer eventuellen Zuordnung zu weifischen oder staufischen Kreisen nicht erzwungen. Darin ist noch der Abstand zum höfischen Roman deutlich. Wie der —> 'Herzog Ernst' A steht der 'KR' literarhistorisch zwischen der Geistlichendichtung des frühen 12. Jh.s und der höfischen Ritterdichtung. Noch gibt sich der geistliche Verfasser in seiner Bearbeitung eines weltlichen Stoffes zu erkennen, noch wird dieser durch Anbindung an die Reichsgeschichte legitimiert, noch domi-

92

nieren, frei verfügbar und souverän gehandhabt, Formeln, Schemata, Motivund Strukturschablonen mündlicher und frühschriftlicher Dichtungstradition, so daß sich nur ansatzweise in dem zielstrebigen Bemühen um großepische Form die Tendenz zur Struktur des höfischen Romans verrät. Andererseits: Schon stellt sich zwar das Thema 'Gott und der Welt gefallen', aber es wird noch keineswegs zum Problem. Vorbildliches Rittertum (riter neben belt, degen, recke, wigant] erfüllt sich naiv in Fürsten- und Mannentugenden, der Ritter braucht seine Bestimmung noch nicht in der aventiure zu suchen. Höfische Züge fehlen nicht, bleiben aber im wesentlichen äußerlich (Prachtentfaltung, Zeremoniell) und lassen (bis auf einen Ansatz in der Kemenatenszene) die Rolle der Frau und das Verständnis von Minne unberührt. Mit dem Bild, das Vers und Reim bieten, ergibt sich so zweckmäßig die zusammenfassende Charakterisierung als vorhöfisch. VIIL Rezeption. Die Hss. bezeugen Kenntnis des Gedichts bis ins 14. Jh.; für das 12. Jh. illustriert der 'KR' dabei die bayerisch-rheinischen Wechselbeziehungen (BuMKE, 1979, S. 121 f.). Bis um 1300 reichen auch die direkten Zeugnisse: der —» Marner, —» 'Reinfried von Braunschweig', —» Hugo von Trimberg im 'Renner' (z.T. vielleicht über den Marner), denen sich (sämtlich über den 'Renner') erst im 15. Jh. Konrad —> Bollstatters 'Losbuch' und im 16. Jh. Johannes Agricola und Cyriacus Spangenberg anschließen. Indirekte Zeugnisse sind viel erwogen worden, aber nur für —» 'Dietrichs Flucht', —» 'Kudrun' und —> 'Dukus Horant' verdienen sie wirklich Beachtung (FRiNGS/KuHNT, Ausg., S. 223-226; DE VRIES, Ausg., S. LXVII-LXXVII; MEVES, 1976, S. 100 bis 117; CURSCHMANN, 1968, S. 30). - Eine Bearbeitung L. Tiecks ist erst jetzt bekanntgeworden (hg. v. MEVES, 1979; vgl. zur neuzeitlichen Rezeption MEVES, 1976, S. 117-119). Literatur. Eine Spezialbibliographie fehlt. — Die ältere Lit. bis 1922 bei EHRISMANN, LG II l, 1922, S.

93

94

'König Tirol'

290-313; bis 1936 bei KROGMANN, 1936, Sp. 861; bis 1945 bei A.E. SCHUSTER, 'KR' im Lichte d. modernen Forschung, Diss. (masch.) Wien 1945; bis 1955 bei K. HANNEMANN, in: 1VL V, 1955, Sp. 533 f.; bis 1967 bei M. CURSCHMANN, Spielmannsepik, 1968, passim, spez. S. 25-34 u. S. 74-76. L. SINGER, zur 'R'sage, JB über d. K. K. Ak. Gymnasium in Wien (1889) 1-25; J. WIEGAND, Stilist. Unters, z. 'KR' (German. Abhh. 22), 1904 (Nachdr. 1977); O. WEISLEDER, Die Sprache d. Heidelberger Hs. d. 'KR' (Lautlehre), Diss. Greifswald 1914; F. PANZER, Ital. Normannen in dt. Heldensage (Dt. Forschungen 1), 1925 (Nachdr. 1974); W. KROGMANN, 'KR', in: JVL II, 1936, Sp. 847-861; TH. FRINGS, Die Entwicklung d. dt. Spielmannsepen, Zs. f. Geisteswissenschaft 2 (1939/40) 306-321 (auch WdF 385, 1977 [s.u.], S. 191-212 [zit.]); A. BACH, Der Aufbau d. 'KR', Diss. (masch.) Jena 1945; TH. FRINGS, Rothari - Roger - Rothere, PBB 67 (1945) 368-370 (auch WdF 385, S. 245-247); J. BAHR, Der 'KR' u. d. frühmhd. Dichtung, Diss. (masch.) Göttingen 1951; W.J. SCHRÖDER, 'KR', Gehalt u. Struktur, DVjs 29 (1955) 301-322 (auch WdF 385, S. 323—350 [zit.] = ders., rede und meine, 1978, S. 1-22); HJ. GERNENTZ, Formen u. Funktionen d. direkten Reden u. d. Redeszenen in d. dt. epischen Dichtung von 1150 bis 1200, Habil.Schr. (masch.) Rostock 1958, S. 143-178; G. KRAMER, Vorunters, zu einer krit. Ausg. d. 'KR', Diss. (masch.) Leipzig 1958; W.J. SCHRÖDER, Zu 'KR' v. 45-133, PBB (Tüb.) 80 (1958) 67-71 (= ders., rede und meine, 1978, S. 53-58); K. SIEGMUND, Zeitgesch. u. Dichtung im 'KR' (Phil. Stud. u. Qu., o.Nr.), 1959; H. FROMM, Die Erzählkunst d. 'R'Epikers, Euph. 54 (1960) 347-379 (auch WdF 385, S. 351-396); D. JÄGER, Der Gebrauch formelhafter zweigliedriger Ausdrücke in d. vor-, früh- u. hochhöf. Epik, Diss. (masch.) Kiel 1960, S. 42-48; G. KRAMER, Zum 'KR', das Verhältnis d. Schreibers d. Heidelberger Hs. (H) zu seiner Vorlage, PBB (Halle) 82 (1960) 1-82 u. 84 (1962) 120-172; I. BENATH, Vergleichende Stud, zu d. Spielmannsepen 'KR', Orendel' u. 'Salman u. Morolf, Diss. (masch.) Leipzig 1961; W.J. SCHRÖDER, Spielmannsepik (Slg. Metzler 19), 1962, S. 22-35 (verb. 21967, S. 21-36); MAURER, Rel. Dicht. I, 1964,5. 36-39; H. VOIGT, Zur Rechtssymbolik d. Schuhprobe in d. Piöriks Saga (Viltina Pättr), PBB (Tüb.) 87 (1965) 93-149 u. 474; H. SZKLENAR, Stud. z. Bild d. Orients in vorhöf. dt. Epen (Palästra 243), 1966, S. 113-150; CH. GELLINEK, 'KR', Stud. z. lit. Deutung, 1968; W. SCHULTE, 'Epischer Dialog', Unters, z. Gesprächstechnik in frühmhd. Epik, Diss. Bonn 1970; I. REIFFENSTEIN, Die Erzählervorausdeutungen in d. frühmhd. Dichtung, in: Fs. H. Eggers (= PBB [Tüb.] 94, Sonderh.), 1972, S. 551-576; G. DINSER, Kohärenz u. Struktur (böhlau forum litterarum 3), 1975; U. MEVES, Stud, zu 'KR', 'Herzog Ernst' u. 'Grauer

Rock' (Orendel') (Europäische Hochschulschr.n R. l, 181), 1976, S. 21-129; F. URBANEK, Kaiser, Grafen u. Mäzene im 'KR' (Phil. Stud. u. Qu. 71), 1976; W.J. SCHRÖDER (Hg.), Spielmannsepik (WdF 385), 1977; A. MISSFELDT, Die Abschnittsgliederung u. ihre Funktion in mhd. Epik (GAG 236), 1978, S. 24—93; F. URBANEK, 'R' u. 'Imperator Rubeus' (Barbarossa) - Typus u. Realität im Epos v. 'KR', in: R. KROHN u.a. (Hgg.), Stauferzeit (Karlsruher Kulturwiss. Arbeiten 1), 1978, S. 132-143; J. BAHR/M. CURSCHMANN, Spielmannsdichtung, in: 2RL 4. 1979, S. 105-122; J. BUMKE, Mäzene im MA, 1979 (Reg.); U. MEVES (Hg.), L. Tieck, Alt-Dt. Epische Gedichte l, 'KR' (GAG 168), 1979; CH. GELLINEK, 'KR' - kein Kaiser Rotherr, ZfdPh 100 (1981) 338-345; R. SCHNELL, Zur Karls-Rezeption im 'KR' u. in Ottes 'Eraclius', PBB (Tüb.) 104 (1982)

HANS SZKLENAR 'König Salomon mit den zwei Frauen' —» 'Das salomonische Urteil' 'Des Königs aus Schnokenland Fastnacht' (KELLER, Fsp. 79) —> 'Rosenplütsche Fastnachtspiele' 'König Tirol' Romanfragmente und geistliche Rätsel, Mitte 13.Jh.s. 1. Überlieferung. Rätsel- und Lehrgedicht (a+b) —» 'Heidelberger Liederhs, C' Nr.3: Kunig Tyro von Schotten vnd Fridebrant sin sun, 8 r (Bild: Lehrgespräch [wie 29r, 213r, 217r, 290r, 415V], Phantasiewappen: Schottenmönch auf gold. Grund), 8V-9V 45 Strr.; - epische Frgm.e (c), Berlin, SB Preuß. Kulturbes., Grimm-Nachlaß 127,1: 2 stark beschnittene Innenbll. einer Lage, aus Buchdeckeln abgelöst (ursprüngliche Hs. 2- oder eher 3spaltig [Folio], Ende 13. Jh., md.): 18 vollst, u. 39 frgm. Strr. Ausgaben. a) + b) in allen Abdr. d. 'Heidelberger Liederhs. C'; c) J. GRIMM, Tyrol und Fridebrant, ZfdA l (1841) 7-20; H. MAYNC, Die altdt. Frgm.e von K.T. und Fridebrant (Sprache und Dichtung 1), 1910 (mit Faks.); Gesamtausgabe: A. LEITZMANN, Winsbeckische Gedichte nebst T. und Fridebrant, neubearb. v. I. REIFFENSTEIN (ATB 9), 31962 (zit.; ] 1888 u.d.T. K.T., Winsbeke u. Winsbekin [ohne die epischen Frgm.e], 21928 u. d. T. Kleinere mhd. lehrgedichte L); ältere (überholte) Ausg. besprochen bei MAYNC, S. 9-16, 36f.

2. Die u. d. T. 'KT (T. und Fridebrant') zusammengefaßten Texte gliedern sich in 3 Stücke: a) das Rätselgedicht (C, Str. 1-24), b) das Lehrgedicht (C, Str. 25-45), c) die epischen Frgm.e (G).

95

'König Tirol'

a) enthält 2 geistl. bispel (Str. 13,3.7), die ein König seinem Sohn Fridebrant zur Auslegung vorlegt. Der Name des Vaters erscheint nur in Überschriften. Beide Rätsel (ratestu daz Str. 4,5) berufen sich auf Gesichte (Ps.-)Daniels (kaum Daniel von Morley, so FISCHER). Die I.Vision handelt vom grünen und vom dürren Baum, die den Wald hoch überragen und balsemsmac (Str. 2,2) empfangen haben; der dürre Baum ist mit jamer behaft (Str. 3,7). Das 2. Gesicht behandelt das Mühlenmotiv (vgl. —* 'Geistliches Mühlenlied'). Fridebrant deutet beide bispel im Hinblick auf die Priester: der dürre Baum steht für die falschen Priester, die den Judaslohn für sich haben, der grüne für die guten Priester. Den Gläubigen (ir leien, vrouwen Str. 9,1) können die falschen Priester nicht schaden: auch ihre Konsekrationen sind gültig. Auch bei der Deutung der Mühle (AT, NT) ist die Hervorhebung der Priester (knappen) bemerkenswert, deren Würde, noch vor den Königen, beide Auslegungen betonen. Str. 13 appelliert explizit an Papst, Kaiser und Klerus, die bispel zu beherzigen. Zum theologischen und typologischen Hintergrund (Lebensbaum, Kreuzeslegende, geistl. Mühle) und zur Diskussion über die Opus operatum-Lehre vgl. BLANK, S. 184 ff. b) enthält Lehren eines Vaters an seinen königlichen Sohn (Namen nur in der Überschrift und in Str. 25 [interpoliert?, um l Reimpaar verkürzt]), die das (ethisch und taktisch!) richtige Verhalten eines Königs seinen Vasallen und Untergebenen gegenüber betreffen. Diese Lehren lassen sich (mehr oder weniger gut) auf eine epische Situation beziehen, die Str. 35 angezogen wird: feindliche Könige bedrohen die Grenzen. Str. 44 (zuhtmeister, Tischsitten?) fällt aus diesem Rahmen, ähnlich auch Str. 45 (abschließende religiöse Verallgemeinerung bereits Str. 38 erteilter Lehren), BAESECKE, S. 28 hält beide für unecht. Str. 42 nennt Amfortas' Wunde und den zauberkundigen Flegetanis. c) Die epischen Fragmente lassen Episoden eines deutlich —> Wolfram von

96

Eschenbach verpflichteten, breit angelegten Abenteuerromans erkennen, nicht jedoch seine durchgehende Handlung. Wir hören von der Gefangennahme zweier Riesen, von einer Königin, ihrem Hoffest samt Fahnenleihe (Frgm. A-C), von der Klage eines Fremden über einen verlustreichen Kampf gegen zwei halpliute und ein merwunder (Frgm. D-G) und von einem wirf und seinem Kaplan, die vor einer Teufelserscheinung davonlaufen (Frgm. H). Protagonisten sind T. und Fridebrant. An Namen begegnen u.a. Marroch und Gl...ri, Baldewin, (G)amuret, Massidam und Sigeram, Maymet und Tervigant. Die Orient- (und Wolfram-) Atmosphäre wird unterstützt durch Elefanten und Dromedare. 3. Der Zusammenhang der 3 Texte bleibt problematisch. Die epischen Fragmente (c) erweisen die Existenz eines späthöfischen 'KT'-Romans, in dem man sich leicht einen Platz für das Lehrgedicht (b) denken kann, zumal die Lehren überwiegend konkreter, situationsbezogener sind als etwa die des —> Winsbecken. Die Parallele zur Gurnemanz-Lehre drängt sich auf. Umstritten ist die Zugehörigkeit der geistlichen Rätsel (a). Die Erörterung auch diffiziler religiöser Fragen ist zwar in einem Roman der Wolfram-Nachfolge und im Blick auf —> Albrechts 'Jüngeren Titurel' sicher möglich, und in Str. 18 (von ritterschefte wiste ich baz) könnte man einen Hinweis auf epische Einbettung sehen. Aber die Nähe zur Spruchgelehrsamkeit, zum —» 'Wartburgkrieg' und zu —» Boppe ist so offenkundig, die Erörterung der Priesterfrage und die Anrede an Papst, Kaiser, Bischöfe und Ordensleute (Erzähler-Str. 13) in einem Roman so wenig wahrscheinlich, daß doch mehr für die Annahme spricht, die bispel seien nachträglich der aus dem Roman herausgelösten (und vermehrten?) Fürstenlehre als geistlicher Teil vorangestellt worden, so LEITZMANN, BAESECKE, EHRISMANN, DE BOOR. Nur MAYNC und SCHNEIDER halten alles Überlieferte für zersprengte Stükke eines Romans. Boppe bezeugt, daß wahrscheinlich mehr ' '-bispel umliefen (s.u. 6.).

97

98

'Die Königin von Avignon'

4. Der Schottenkönig Fridebrant spielt eine Nebenrolle im l.Gahmuretbuch (Parz. 16,16; 25,20 u.ö.). Ob Wolfram die Figur und ihre Geschichte einer (unbekannten) Quelle entnommen oder frei erfunden hat, ist ungeklärt. Die erhaltenen 'KT'-Fragmente erfordern jedenfalls die Annahme eines vorwolframischen Romans von T. und Fridebrant nicht, sie sind vielmehr Ohne Wolfram in keiner Zeile denkbar' (SCHNEIDER, Sp. 864). Ein Gutteil der Namen, Formulierungen (wörtl. B 6,7 = Parz. 257,20) und Motive (zu den balpliuten vgl. Feirefiß) ist von ihm übernommen. Ohne Entsprechungen, weder vorher noch nachher, ist merkwürdigerweise die epische Figur des K. T. Terminus post quern ist jedenfalls Wolframs Werk, terminus ante quem der 'Wartburgkrieg' und Boppe (ca. 12707 80), s. u. 5. Weitere Kriterien für die Datierung enthält das Rätselgedicht; sie sprechen für die Mitte des 13. Jh.s (vor 1250; WILHELM, S. 473f.). Die Anrede des Kaisers Str. 13,4 paßt nur auf Friedrich II. (1220-1250). Als Heimat ergibt sich aus der Sprache sowohl des Lehrgedichts wie der epischen Fragmente das (östl.) Md. (Thüringen, Hessen). 5. Formal sind alle Texte zusammengehalten durch die Tirolstrophe, eine Reimpaarstrophe (2 Reimpaare) mit abschließender Waisenterzine (Typ der Morolfstrophe). Die Kadenz der Waisenzeile ist in b) + c) überwiegend klingend, in a) überwiegend voll, was die Sonderstellung der Rätsel bestätigt (s.o. 4.). 6. Nachwirkungen hat nur jener Text geübt, der vermutlich nicht Teil des 'KT'Romans war: das Rätselgedicht. Sie sind auf die Hs. C beschränkt. In den Anhängen zum 'Wartburgkrieg' ('Zabulons Buch', C 225r, Str. 77 [nur in C]) ist König Dirol genannt, der mit Hilfe eines zaubermächtigen Ringes ein Schachspiel mit hohem Einsatz gewinnt; im Rätselspiel Str. 15 (ed. ROMPELMAN) ruft Wolfram Aristoteles und Daniel zu Zeugen an. Offenkundig abhängig von den 'KT'-Rätseln ist Boppes Ton VI (HMS II 385, nur in C 42l r ): 3malige Berufung auf des kvniges tyrols bvch, Nennung Daniels, sonstige

deutliche Anklänge (III 2; IV 4 = Str. 9,1; 6,4). Da Boppes Rätsel (Maria, 7 Tugenden) im 'KT' fehlen, kannte dieser entweder ein umfangreicheres Rätselgedicht als das in C überlieferte, oder die Berufung ist fingiert. — Die Fridebrant-Partien von Albrechts 'Jüngerem Titurel' sind vom 'KT' nicht abhängig. Literatur. S. SINGER, Salomosagen in Deutschland, ZfdA 35 (1891) 180f.; MAYNC, 1910 (s.o. Ausg.n), rez. von F. WILHELM, ZfdPh 43 (1911) 472-474 und G. BAESECKE, AfdA 37 (1917) 26-34; LEITZMANN, 1928 (s.o. Ausg.n); EHRISMANN, LG 4, S. 314-316; H. SCHNEIDER, 'KT', in: 'VL II 861-865; W. FISCHER, Daniel von Morley, AKG 26 (1936) 342-344; DE BOOR, LG 2, S. 210f., 410f.; W. BLANK, Zu d. Rätseln in d. Gedicht von T. u. Fridebrant, PBB (Tüb.) 87 (1965) 182-199.

INGO REIFFENSTEIN 'Der Könige Buch' alter e und niuwer e'

'Buch der Könige

'Die Königin von Avignon' Erzähllied von 9 Strr. in —*· Zwingers Rotem Ton, vermutlich Mitte des 15. Jh.s. Die Erzählung ist eine Variante der Erzählungen von Treueproben am Artushof (—» 'König Artus' Hörn' und —» 'Luneten Mantel'), doch geht es dort um die Treue der Frauen, hier aber um die der Männer. Bei einem großen Fest am Hof des Königs von Avignon erscheint eines Tages ein Jüngling mit einer köstlichen Krone, die die Königin heimlich hatte anfertigen lassen und die kein Ehebrecher auf dem Haupt zu behalten vermag. Nacheinander machen der König selbst und elf Könige, die bei ihm zu Gast sind, die Probe, zuerst die Könige von Portugal, Holland und Zypern. Dem einen fällt die Krone auf den Rücken, dem ändern auf die Achsel, dem dritten auf den Gürtel, dem vierten auf die Lenden. Nur der junge König Philipp von England, der mit einer alten und häßlichen Frau verheiratet ist, erweist sich entgegen den Befürchtungen seiner Gemahlin als Muster der Treue. Diese Handlung ist, als ein thematisches Gegenstück, augenscheinlich nach dem Modell der stoffverwandten älteren Lieder von 'Hörn' und 'Mantel' gebildet,

99

'Die Königin vom Brennenden See'

von denen einzelne Motive übernommen sind: vom 'Hörn' die Reihung der Treueproben bei mehreren Königen, deren letzter allein sie besteht, vom 'Mantel' das Motiv der Treue gegenüber einem älteren Ehepartner, nur daß dabei die Rollen von Mann und Frau vertauscht sind. Das Lied seinerseits dürfte dem ersten Teil des Fastnachtspieles KELLER Nr. 807 81 (beide Nummern bilden ein Stück! —> 'Rosenplütsche Fastnachtspiele') als Quelle gedient haben. Unterschiede zum Lied (Artushof statt Hof zu Avignon, der König von Abian folglich nicht als Gastgeber, stattdessen jedoch als Sender der Krone usw.) erklären sich aus der Verbindung mit dem zweiten Teil des Spiels und aus dem freien Umgang des Autors mit den vorgegebenen Stoffen, was im zweiten Teil, worin 'Mantel' und 'Hörn' kontaminiert sind, besonders deutlich zum Ausdruck kommt. Eine dritte Version als gemeinsame Quelle von Fastnachtspiel und Lied braucht nicht angenommen zu werden. Da das Fastnachtspiel etwa 1455/70 aufgezeichnet ist (München, cgm 714), wird man das Lied unbedenklich auf die Mitte des 15. Jh.s datieren können. Ü b e r l i e f e r u n g . Vier Drucke: a. [Nürnberg, A. Huber um 1500] (Erlangen, ÜB, Inc. 1446 a, 28); b. [Straßburg, M. Schürers Erben 1520] (Weimar, Zentralbibl., 14,6: 60d, 1); c. Nürnberg, J. Gutknecht [um 1530] (ebd., 14,6: 60e, 64); d. Nürnberg, G. Wächter [um 1540] (Rom, Bibl. Vat., Pal. VI. 181, 25). — Name des Landes in a: Afeionl'Abyonl'Afeon, in c, d: Afion, in b: Afian/Afion; für Holland in b: Bolan. A b d r u c k nach c: F.K. v. ERLACH, Die Volkslieder d. Deutschen, Bd. I, Mannheim 1834, S. 132-136; M. A. PFEIFFER, Das Weimarer Ldb. (Hundertdrucke 28/29), 1918/20, S. 360-364. Faksimile: Das Weimarer Ldb., hg. v. K. KRATZSCH, 1976,5.689-695. Literatur. O. WARNATSCH, Der Mantel (German. Abhh. 2), 1883, S. 80f. (ohne Kenntnis des Textes); GOEDEKE, Grundriß I 311, Nr. 11; V. MICHELS, Stud, über d. ältesten dt. Fastnachtspiele (QF77), 1896, S. 214; J. SIEBERT, Himmels- u. Erdkunde d. Meistersänger, ZfdA 76 (1939) 222-253, hier S. 248; W. LENK, Das Nürnberger Fastnachtspiel d. 15Jh.s (Dt. Ak. d. Wiss., Veröff. d. Inst. f. dt. Sprache 33), 1966, S. 51.

FRIEDER SCHANZE

100

'Die Königin vom Brennenden See' 1. Der kurze Roman in Reimpaaren (2923 Verse, kleine Lücken) ist überliefert einzig in Augsburg, SB u. StB, 2° cod. 170 (nach 1470) auf Bl. 64ra-85ra und füllt dort zusammen mit —> Schondochs Märe 'Die Königin von Frankreich' den dritten Faszikel. Reime und Überlieferung sind ostschwäbisch. Die Entstehungszeit des Romans hat sich bisher nicht näher eingrenzen lassen: Stil und (in manchem märennahe) erzählerische Gestaltung sind wenig ehrgeizig und verweisen nicht auf bestimmte literarische Vorbilder, die formale Technik, von Anfang an wohl sehr bescheiden, ist unter einer Schicht von Überlieferungsverderbnissen verborgen; das stärkste Datierungsindiz scheint das Vorkommen des französischen Lilienwappens in einer Gestalt zu sein, die wohl nicht vor der zweiten Hälfte des 14.Jh.s üblich war. Ausgabe. P. SAPPLER, Die Königin vom Brennenden See, in: Wolfram-Studien 4 (1977) 184-270.

2. Die Handlung folgt dem Schema von der 'gestörten Mahrtenehe'. Irdischer Partner der übernatürlichen Verbindung ist der Erbprinz von Frankreich, König Hans. Er verirrt sich auf der Jagd, gelangt in ein Zwischenreich zwischen Diesseits und Jenseits und heiratet dort die Fee, die namenlos bleibt. Es ist ihm aber als Tabu die Bedingung auferlegt, er verliere seine Frau für immer, wenn er sie so verletze, daß sie blute. Nach zehnjähriger Ehe gibt er versehentlich dazu Anlaß, daß sie sich mit einer Stecknadel sticht. Sie wird mit den beiden inzwischen geborenen Söhnen in ein Reich entrückt, das 'der Brennende See' genannt ist. König Hans kehrt nach Frankreich zurück, begibt sich aber bald auf die lange und schwere Suche nach seiner Frau. Fünf wegkundige Helfer weisen ihn der Reihe nach weiter bis zu den eigentlichen Hindernissen am Ende der Welt; dort hilft ihm ein Greif nach Art des —*· 'Herzog Ernst' über ein Gebirge und ein Riese über einen See, der in Flammen steht. Die schließliche Wiedervereinigung des Paares ist als Heimkehr-Erzählung gestaltet: König Hans siegt unerkannt in

101

102

'Die Königin von Frankreich und der ungetreue Marschall'

dem dreitägigen Turnier, das seine Frau, die Königin des Landes, veranstaltet, als sie zur Hochzeit mit einem ihrer Ritter gedrängt wird. Sie bleiben im Feenreich und vererben später die beiden Länder an die beiden Söhne. 3. Die Königin vom Brennenden See ist allerdings im Roman nicht als 'Mährte' gezeichnet. Noch weniger als im Märchen spielt die Spannung zwischen dem Irdischen und dem Überirdischen eine Rolle, geschweige denn, daß wie in —> Konrads von Würzburg 'Partonopier und Meliur' und im 'Peter von Staufenberg' (—> Egenolf von Staufenberg) die Frage nach der diabolischen Natur des übernatürlichen Partners auftauchte. Die Fee ist verchristlicht und vor allem ganz vermenschlicht; was nicht irdisch-natürlich zu motivieren ist, bleibt unerklärt stehen. Das Schema wird zum Roman erweitert nicht durch Anreicherung und Komplizierung der Handlung mit Abenteuern oder mit einer Gegenhandlung, auch nicht, indem sie um einen zentralen Konflikt herum neu organisiert würde, sondern durch bloßes Auserzählen, wobei der Akzent auf der Beschreibung von prächtiger Ausstattung, auf Redeszenen mit feiner höfischer Unterhaltung und auf Seelenschilderung liegt (vgl. -VMoriz von Craün'). Hier ist wenig Platz für einen programmatischen Sinn (ein Prolog fehlt; auch auf die Formel, dem gottesfürchtigen Helden helfe Gott in der Not, wird später nicht die Probe gemacht). Nur an einer Stelle entsteht der Eindruck, eine nicht vom Schema gedeckte Konfliktsituation führe in eine Problemerörterung hinein, doch ist der ganze Zusammenhang offenbar erzählerisch nicht bewältigt: In den zwei Nächten vor der Hochzeit besucht die Frau König Hans in seinem Schlafgemach. Dabei erscheint das Motiv der Ehebedingung in vorgreifender Verdoppelung: In der ersten Nacht darf er sie nicht berühren, wenn sie nicht auf ewig geschieden sein sollten, in der zweiten Nacht umarmt er sie zwar, muß aber etwas nicht näher Genanntes unterlassen. Diese Situation steht in der Nähe des —» 'Friedrich von Schwaben'. König Hans

scheint die nächtlichen Prüfungen zu bestehen, vielleicht sogar damit bestimmte Erlösungsleistungen zu vollbringen, doch danach tadelt ihn die Königin wegen seiner Feigheit, die ihn gehindert habe, mit einer Frau gegen ihren Willen zu verfahren. Die Erörterung des verzwickten Casus wird aber dann nicht fortgesetzt, die Gestalten finden schnell wieder zu ihrer sonstigen konfliktfreien Vollkommenheit zurück, die jede Schuldfrage ausschließt. Stärker interessieren den Autor die Liebesgeschichte und da vor allem die Gefühle der Hauptpersonen, die sich etwa nach der leicht hinerzählten problemfreien 'Verwundungs'-Szene in den dazu kontrastierenden bewegten Klagen des Paares äußern. Statt zu problematisieren, demonstriert der Liebesroman, welche Leiden der richtige Minner auf sich zu nehmen fähig ist. Literatur. P. SAPPLER (s.o.), S. 173-183.

PAUL SAPPLER 'Die Königin von Frankreich' doch

Schon-

'Die Königin von Frankreich und der ungetreue Marschair Lied in —> Regenbogens Langem Ton, 15 Strr. Es erzählt von der Verstoßung der Königin von Frankreich aufgrund der Ränke eines abgewiesenen Liebhabers, von ihrer Rettung und schließlichen Rehabilitierung. Dieser Erzählstoff war in unterschiedlichen Versionen verbreitet, direkte Quelle des Liedes ist —»· Schondochs Märe (GA I, Nr. 8), dessen Inhalt der unbekannte Autor gekürzt, gestrafft und in einigen Zügen verändert hat. Er weist am Schluß des Textes auf die Benutzung einer Vorlage ausdrücklich hin: das new gedieht sei nicht nach der histori gemacht, sondern wie vor jnn Sprüchen ist gedacht vnnd fast in kurtz begriffner art. Vermutlich ist es nicht lange vor der ersten Veröffentlichung entstanden. Überlieferung. Erfurt, H. Sporer 1498 (Washington, Libr. of Congr., Rosenwald-Collection, Incun. 1497. E. 3 [früher Erfurt, Domarchiv]); außerdem sechs Nürnberger Drucke von ca. 1510 bis

103

Königsberg

1570: W. Huber (Augsburg, SB u. StB, Ld. Reime, 2); J. Gutknecht 1520 (Berlin [Ost], Dt. SB, Yd 7820, 3); J. Gutknecht (Weimar, Zentralbibl., 14,6: 60e, 14, Faksimile: Das Weimarer Ldb., hg. v. K. KRATZSCH, 1976/77, S. 261-275); G. Wächter (Berlin [Ost], Dt. SB, Yd 8096); F. Gutknecht (ebd. Yd 8098); V. Neuber (Rom, Bibl. Vat., Pal. VI. 181, 5). A b d r u c k . M. A. PFEIFFER, Das Weimarer Ldb. (Hundertdmck 28/29), 1918/20, S. 129-140. Literatur. GA I, S. CXII u. III, S. 791; W. v. TETTAU, Über einige bis jetzt unbek. Erfurter Drucke aus d. 15. Jh., 1870, S. 8-64; GOEDEKE, Grundriß I 310f.

FRIEDER SCHANZE

Königsaal —» Gallus von K.; —» Matthäus von K.; —»Otto von K.; —»Peter von Zittau Königsberg —» Regiomontanus Königsberg

l. Mit Königsberg läßt sich der Verfasser einer politischen Reimpaar-Rede innerhalb seines Gedichts viermal (vv. 5, 70, 108, 165) anreden. Thema ist der Totschlag des Herzogs Friedrich von Braunschweig-Lüneburg, der auf dem Heimritt vom Frankfurter Fürstentag (Ende Mai) am 5. Juni 1400 mit seinem Gefolge bei Fritzlar überfallen und nach heftiger Gegenwehr erschlagen wurde; kurz vor der bereits abgesprochenen Absetzung König Wenzels, die schließlich am 20. August 1400 vollzogen wurde, war Friedrich angeblich (wovon in dem Gedicht allerdings nichts erwähnt ist) durch seinen Schwager Kurfürst Rudolf von Sachsen als möglicher Nachfolger ins Gespräch gebracht worden. Die genauen Motive für den Totschlag blieben ungeklärt, doch wurde allgemein der Mainzer Erzbischof Johann II. von Nassau, der Führer der Fürstengruppe, die die Wahl von Pfalzgraf Ruprecht III. betrieb, als Anstifter oder zumindest Mitwisser beschuldigt. K. vertritt eindeutig die sächsische Partei; nach Ausweis von v. 121 war er Herold. Ob er mit dem für die Krönung Wenzels in Aachen für Juli 1376 bezeugten Herold Kuininxbergh identisch ist (Wvss), ist ungeklärt; die Vermutung, es handle sich um einen Gra-

104

fen von Solms der Königsberger Linie (RÖMER-BÜCHNER) hat bereits LILIENCRON zurückgewiesen. 2. Ü b e r l i e f e r u n g . Frankfurt/M., Stadtarchiv, Wahltagsakten I 32ff.: um 1400 von dem Frankfurter Stadtschreiber Heinrich von Geinhausen angelegtes, später zweigeteiltes Kopialbuch über die Absetzung Wenzels und die Nachfolgerwahl (im 2. Weltkrieg verbrannt; Beschreibung in: Inventare des Frankfurter Stadtarchivs 3,1892, S. XXI-XXIII). Ausgaben. F. BÖHMER, König Wenzels Landfrieden. Herzog Friedrichs v. Braunschweig Ermordung. Irrefogele, ZfdA l (1841) 428-438; B.J. RöMER-BÜCHNER, Die Ermordung d. Herzogs Friedrich v. Braunschweig i.J. 1400, Archiv f. Frankfurts Gesch. u. Kunst NF l (1860) 161-166; LILIENCRON, Hist. Volkslieder I 206-209 (= Nr. 43).

3. Das Gedicht ist noch 1400 oder wenig später verfaßt worden, besteht aus 167 Versen (Dreireime vv.95ff., 118 ff., 131 ff.) und trägt md.-nd. Dialektspuren (LILIENCRON). K. hat es nach dem Erzählschema der Minne-Allegorie aufgebaut, diese aber ins Politische gewendet: Die Allegorie der Frau Gerechtikeit beklagt in einem heftigen Gespräch mit K. den großen mord, nennt die Schuldigen und ermahnt den sich sträubenden Verfasser (v. 74—82) zur propagandistischen Rache. Das Gedicht gehört typologisch in die Gruppe der politischen Preis-, Klage- und Mahnallegorien des späten MAs, wurde aber in der einschlägigen Literatur (z.B. BRANDIS, Minnereden; GLIER, Artes amandi) bisher übersehen. Das selbe Ereignis wird auch in dem mehrfach überlieferten anonymen lat. Gedicht 'Regula non ficta' (hg. v. BÖHMER, S. 430) behandelt. Literatur. M. HAVEMANN, Der Mord Herzog Friedrichs v. Braunschweig-Lüneburg, Zs. d. hist. Ver.s f. Niedersachsen (1847) 348-372; J. WEIZSÄCKER (Hg.), Dt. Reichstagsakten I, 1867 (Nachdr. 1956), S. 170 (Nr. 17) u. III, 1877 (Nachdr. 1956), S. 227i., 234-245 (Nr. 186-196); A. WYSS, Königsberg, ZfdA 27 (1883) 301 f.; MÜLLER, Unters., S. 207f., 395f., 402f., 432-435,456-458 u.ö.

ULRICH MÜLLER 'Königsberger Apokalypse' —» 'Apokalypse' (mhd. Prosa) 'Königsberger Jagdallegorie' gorie'

'Jagdalle-

105

'Königsberger Marienklage' — 'Königsfeldener Chronik'

'Königsberger Marienklage' Ü b e r l i e f e r u n g . Hs. K, Königsberg, SB u. ÜB, Nr. 905, lr-19r, Perg. 14.Jh., 4°, Verbleib unbekannt (in derselben Hs. u.a. das —» 'Marienleben der Königsberger Hs. 905' und —> 'Der Seele Kranz'); Frgm. N, Nordhausen, Stadtarch., o. Nr., 2 Perg.Streifen, 14. Jh. Ausgaben. ROHDE (K), MÜLLER (N) s.u. Lit.

Das Gedicht (869 vv., davon 98 zwischen 331 und 738 auch in N) ist eine sich eng an die Vorlage anlehnende Übertragung des Oglerius-Traktats (s. —> 'Bernhardstraktat'; die dort nachgewiesene dt. Bearbeitung ist von K unabhängig). Am Schluß (v. 776-869) ist ein Bericht über Auferstehung und Himmelfahrt Christi sowie eine Warnung vor dem Jüngsten Gericht angefügt, wofür eine etwaige lat. Vorlage nicht nachgewiesen ist. Die Hs. und das Frgm. könnten wegen unterschiedlicher Besserungsversuche in den vv. 337f. und 378 auf eine gemeinsame, bereits korrupte Vorlage zurückgehen. Die Sprache der Hs. ist mnd.; eine genauere Eingrenzung ist nicht versucht worden. Das Frgm. zeigt hd. Einfluß und ist in seiner Textgestaltung weniger zuverlässig. Literatur. F. ROHDE, Ein mnd. gedieht über die kreuzigung, das begräbnis u. die auferstehung Christi aus der Königsberger hs. nr. 905 (Unters, u. Ausg.), Diss. Königsberg 1911; R.H.W. MÜLLER, Frgm. einer Marienklage in Nordhausen (Abdruck), Ndjb 79 (1956) 41-44; G. SEEWALD, Die Marienklage im mlat. Schrifttum u. in den germ. Lit.n d. MAs, Diss. (masch.) Hamburg 1952, S. 70 f.

HANS EGGERS 'Königsberger Marienleben' —» 'Marienleben der Königsberger Hs. 905' Königschlacher, Peter Von 1428 bis 1438 unterrichtete der Kleriker und Schulmeister Peter Kungslacher (Stuttgart, Hauptstaatsarchiv, H42 U 46) an der Stadtschule in Riedlingen. Ungewiß ist, ob Identität mit Petrus Kunigschlacher de Sulgen (TOEPKE, S. 254) besteht, der sich 1447 an der Univ. Heidelberg immatrikulierte und sein Studium als Baccalaureus 1449 abschloß. K. ist da-

106

nach als Schulmeister in Saulgau (1463) und von 1472-1481 in Waldsee als Rektor der Schule des Augustinerchorherrenstifts, Stadtschreiber und Notar belegt. Dort übertrug er 1472 (für Georg II., Truchseß von Waldburg, 11482) den 'Liber de natura rerum' des —>· Thomas von Cantimpre ins Deutsche (überliefert einzig in Stuttgart, LB, cod. med. etphys. 2° 15), wobei ihm, im Gegensatz zu —> Konrad von Megenberg und Michael —» Baumann (STEER, 1968, S. 85), ein Text der 2. Redaktion, die 20 Bücher umfaßt (HÜNEMÖRDER, S. 364f.), als Vorlage gedient hatte. Literatur. G. TOEPKE, Die Matrikel d. Univ. Heidelberg, Bd. l, 1884, S. 254; Gesch. d. humanistischen Schulwesens in Württemberg, hg. v. d. Württemberg. Kommission f. Landesgesch., Bd. l, 1912, S. 45, 247, 249; Württemberg. Geschichtsquellen, hg. v. d. Württemberg. Kommission f. Landesgesch., Bd. 14, 1913, S. 156; CH. HÜNEMÖRDER, Die Bedeutung u. Arbeitsweise des Th. v. Cantimpre u. sein Beitrag zur Naturkunde d. MAs, Medizinhist. Journal 3 (1968) 345-357; G. STEER, Die Gottes- u. Engellehre des M. Baumann, in: Würzburger Prosastud. I (Medium Aevum 13), 1968, S. 81-101; ders., German. Scholastikforschung III, Theologie u. Philosophie l (1973) 65-106; H. BOESE (Hg.), Thomas Cantimpratensis Liber de natura rerum, Teil I: Text, 1973; P.-J. SCHULER, Südwestdt. Notarszeichen, 1976, S. 65, Tafel 56 Abb. Nr. 330.

PETER STAHL 'Königsfeldener Chronik' Ein unbekannter Franziskaner des habsburgischen Grabklosters Königsfelden/Aargau verfaßte um 1388 eine dt. Chronik, die auf älteren Aufzeichnungen von 1365/66 fußt. Sie ist im Original verloren und nur in der Fassung erhalten, die in einer Abschrift des Clevi —» Fryger von 1442 vorliegt. Nach F.s Zeugnis umfaßte die ihm vorliegende Chronik zwei Teile mit jeweils 30 bzw. 31 Kapiteln. Zu Überlieferung und Ausgabe s. Clevi —» Fryger.

Thematisch betrifft der erste Teil habsburgische Hausgeschichte von König Rudolf I. an und bezieht die Gründungsgeschichte des Klosters mit ein. Der zweite stellt das Leben der Königin Agnes (1280-1364) dar, die eine Tochter König Albrechts I. war und als Witwe König An-

107

'Königsteiner Liederbuch'

dreas' III. von Ungarn (gest. 1302) in Königsfelden lebte. Als Quelle für das 13. Jh. diente der —> Colmarer Dominikanerchronist (KLEINSCHMIDT, S. 432ff.). Ältere Aufzeichnungen aus Österreich von ca. 1340 wurden für habsburgische Familiennachrichten übernommen (KLEBEL, S. 86). Möglicherweise war dem Chronisten auch die Chronik —> Johanns von Winterthur bekannt (SEEMÜLLER, 1903, S. 35f.). Die Lebensbeschreibung der Königin Agnes und die Gründungsgeschichte des Klosters fußen auf guter, vermutlich Königsfeldener Haustradition. Die 'K. Chr.' wurde von —> Leopold von Wien für seine 'Österreichische Landeschronik' (Erstfassung Ende des 14. Jh.s) und von Heinrich —» Gundelfingen für seine 'Austrie principum chronici epitome triplex' (1476) benutzt. Sogar noch Graf Proben Christoph von Zimmern benutzte um 1565 für seine 'Zimmerische Chronik' eine heute verschollene Abschrift der 'K. Chr.' von ca. 1480, die ein bruder Clemenz ...zu Königsfelden besorgt hatte (JENNY, S. 140ff.). Dieser ist mit dem Königsfeldener Kustos Clemens Specker von Sulgen zu identifizieren, von dem eine Teilabschrift der 'K. Chr.' aus dem Jahr 1479 in der Hs. A 45 der StB Bern erhalten ist (HERRE, S. 166). Die gleichen Auszüge finden sich zum Teil auch im Add. Ms. 16579 der British Library (Ende d. 15.Jh.s) (SEEMÜLLER, 1903, S. 40ff.). Literatur. F.M. MAYER, Unters, über d. Österr. Chronik des Mathäus oder Gregor Hagen, Arch. f. österr. Gesch. 60 (1880) 316f.; LORENZ, Geschichtsquellen I 268f.; J. SEEMÜLLER, Zur Kritik d. 'K. Chr.', WSB 147/2,1903; ders., MGH Dt. Chron. 6, 1909, S. CCLX-CCLXII; F. RÜEGG, Heinrich Gundelfingen (Freiburger hist. Stud. 6), 1910, S. 105-107; H. HERRE (Hg.), Dt. Reichstagsakten XVI l, 1921, S. 166; E. KLEBEL, Die Fassungen u. Hss. d. österr. Annalistik, Jb. f. Landesk. v. Niederösterreich NF 21 (1928) 43-185; B.R. JENNY, Graf Proben Christoph v. Zimmern, 1959, S. 140-143 u. S. 228f. Anm. 38; LHOTSKY, Quellenkunde S. 315 u. 321 f.; Rep. font. III 362f.; E. KLEINSCHMIDT, Die Colmarer Dominikaner-Geschichtsschreibung im 13. u. 14. Jh., DA 28 (1972) 371-496, hier S. 432-434.

ERICH KLEINSCHMIDT

108

Königshofen —» Melchior von K.; —» T winger, Jakob, von K. 'Königshofen-Justinger Chronik' —»Justinger, Konrad 'Königskinder' -^· 'Eislein-Strophe' 'Königssohn und frommer Asket' —> 'Ben ha-melech weha nosir' 'Königsteiner Liederbuch' Rheinfränkisch, um 1470. Das Liederbuch ist mit seinen 169 Liedaufzeichnungen das umfangreichste unter den weltlichen Liederbüchern in der zweiten Hälfte des 15.Jh.s. Es bildet den vierten von sechs Faszikeln der Berliner Hs. mgq 719 (Bl. 103—185). Die meisten anderen Faszikel waren ursprünglich Einzelüberlieferungen von Minnereden, bis alle, wohl bald nach der Entstehung, zusammengebunden wurden. Bis ins 19. Jh. war auch die —> Neidhart-Hs. f (jetzt Berlin, mgq 764) ein Bestandteil des Konvoluts (E. SIMON, Spec. 47 [1972] 340-344). Das Liederbuch wurde nach Ausweis der Wasserzeichen um 1471/1472 niedergeschrieben, die anderen Teile etwa 1468-1476. Die Hs. hat wohl mit den literarischen Neigungen der Familie der Grafen von Eppstein-Königstein zu tun: der zweite Faszikel ist die einzige Überlieferung von Erhard —» Wameshafts 'Liebe und Glück', einem Werk, das der Tochter Anna des Grafen Eberhard III. gewidmet wurde, und im Liederbuch wird in Liednachschriften Graf Heinrich von Württemberg genannt, der seit 1469 mit der Familie verschwägert war. Ein Lokalisierungsindiz ist ferner die Nennung der in der Nähe von Königstein im Taunus gelegenen Burg Hattstein in einem Lied (Nr. 106). Das Liedgut stammt meist aus dem obd. Raum. Darauf deuten die Parallelüberlieferung von Liedern vor allem im etwas älteren Liederbuch des Hartmann —» Schedel und stehengebliebene obd. Sprachformen. Da aber die md. Einfärbung trotz Niederschrift des gesamten Liederbuchs von einer einzigen Hand

109

110

Konrad

nicht einheitlich ist und sich bei planloser Anordnung im ganzen immer wieder im einzelnen kleine Liedgruppen abzeichnen, darf vermutet werden, daß die md. Liebhaber dieser Literatur zunächst Einzelblätter und kleine Heftchen in Gebrauch hatten. Viele in die große Sammlung übernommene Devisen, monogrammartige Abkürzungen, Zeichnungen von Blumen und Kronen und ähnliches am Liedende lassen an eine Verwendung als Liebesgrüße und Freundesgeschenke denken. Die in den Nachschriften auftauchenden Namen brauchen (ausgenommen Johann —>· Sasse) nicht die der Autoren zu sein; historisch faßbar ist nur Graf —> Heinrich von Württemberg, genannt werden außerdem Wolff —» Schilhing und ein —» Schwinberger oder Schromberger. Die Trägerschicht ist wohl adlig bestimmt, während die verwandten älteren Corpora, soweit erkennbar, der städtischen Bildungsschicht entstammen. Vier der Lieder haben Melodieaufzeichnungen bei sich, die ältesten Beispiele der deutschen Lautentabulatur, deren Erfindung dem Nürnberger Orgelmeister Konrad Paumann (MGG 10, 1962, Sp. 968-971) zugeschrieben wird. Ob ihre Einstimmigkeit in einem kennzeichnenden Gegensatz zur Mehrstimmigkeit des —> 'Lochamer-', —> 'Schedelschen' und des späteren —* 'Glogauer Liederbuchs' steht, die ja auch eine gewisse Abhängigkeit von Paumanns Wirken zeigen, ist unsicher. Wie in den verwandten Sammlungen bilden Liebeslieder den Grundstock. Dabei überwiegen Sehnsuchtsklagen: Preis der Geliebten, Werbung, Liebesbeteuerung, Klage über den noch ausstehenden Erfolg, dazu Warnung vor den kleffern. Neben vielem Gesellschaftsliedartigem sieht Nr. 82, das die —» 'Elslein-Strophe' als Bestandteil enthält, grundständig und zersungen aus. Ansätze zum Derben und zur Parodie in den Scheit- und Absageliedern bleiben selten und zurückhaltend. Zu erwähnen sind eine Anzahl Taglieder und Zeitklagen. Einige Lieder verwenden überkommene Töne, vor allem den Hofton —» Reinmars von Brennenberg; hier reicht die Parallelüberlieferung bis in die

großen Minnesang-Hss.; ein Paar balladesker Rollenlieder ist für die Entwicklung der —> 'Bremberger'-Sage wichtig. Ausgabe und Literatur. P. SAPPLER (Hg.), Das Königsteiner Ldb. Ms. germ. qu. 719 Berlin (MTU 29), 1970. - K. DORFMÜLLER, Studien zur Lautenmusik in d. ersten Hälfte d. 16. Jh.s (Münchener Veröff. z. Musikgesch. 11), 1967, S. 68-71.

PAUL SAPPLER 'Koninc Ermenrikes Dot' —> 'Ermenrikes Dot' 'Konni' —> Heinz der Kellner Konrad —» auch Kuno; Kunz Konrad —» Der arme Konrad Konrad (Chunrat) —» 'Auslegung des Vaterunsers'; —> 'Bruder Konrad' Konrad (Chunradus)

Im cod. 136 der Sammlung Eis (15. Jh., Nürnberger Katharinenkloster) steht auf Bl. 52V unter zwei mystischen, —* Bernhard von Clairvaux zugeschriebenen Reimsprüchen folgender Spruch mit der Unterschrift Chunradus etcetera Assit in principio sancta maria: Ich sewfcz alczeit trawriglich l ich enpcheigt (< enphahte) aber alczeit nit getrewlich I vil red ist nit on sund l der aber seines mundes hut, der ist weiß. Bei der Häufigkeit des Namens Konrad ist eine verläßliche Zuweisung an einen Spruchdichter dieses Namens nicht möglich. Literatur. G. Eis, Mlat. Jb. 2 (1965) 206.

P. RAINER RUDOLF SDS Konrad (von Rheinau?) In einer früher der Gräfl. Thun-Hohensteinschen Bibl. in Tetschen (HÖFLER) gehörenden, jetzt in unbekanntem Privatbesitz befindlichen Hs. des 14.Jh.s findet sich ein sehr verderbt aufgezeichnetes Gedicht: Inc. Ein mure fur din ogen I ein want fur din munt, Expl. Swer halt die mite wize l folge im, daz min rat. l Gedenke eins cünrat. Da cünrat den Schlußreim

Ill

Konrad

bildet, wird es sich kaum um den Schreiber, sondern um den Verfasser handeln. Die Hs. dürfte aus einem schwäb. oder oberrheinischen Nonnenkloster stammen (HÖFLER). Dieses didaktische Gedicht befand sich als Pergament-Frgm., aber vollständig in Verwahrung von Pfarrer Dr. Willi Bremi, Basel, bei dem ich es i.J. 1935 gesehen und abgeschrieben hatte. Leider ging mir diese Abschrift verloren; spätere Bemühungen (1955) um das Frgm. blieben erfolglos. Daß es 4mal 7 Strr. enthielt, wie W. STAMMLER, der die Hs. gesehen haben muß (denn HÖFLER erwähnt das Gedicht nicht), schreibt ( J VL II 869f.), ist zu bezweifeln. Es mögen 7 Vierzeiler gewesen sein. Der Fundort des Frgm.s war Rheinau bei Schaffhausen. Und nun muß man doch daran denken, daß in der verschollenen Tetschener Hs. im Kalender zum 18. April verzeichnet ist: obiit frater Conradus di Rinawe amantissimus confessor meus (HÖFLER). Hat der Schreiber ein Gedicht seines Beichtigers festgehalten? L i t e r a t u r . C. HÖFLER, Gedicht auf Meister Eckhart, Germ. 15 (1870) 97. „„

K. RUH

Konrad (Spitzer) 1. Im v. 6525 des in Reimpaaren gedichteten 'Büchleins von der geistlichen Gemaheischaft', das im 15. Jh. in Prosa gefaßt und unter dem Titel 'Buch der Kunst' gedruckt wurde, nennt sich als Verfasser ein Konrad. Überlieferung, sprachlicher Befund, Quellenlage, Perspektive und Absicht des Verfassers weisen auf den Wiener Minoriten Konrad Spitzer (Chunradus de Wienna) vom Kloster zum Hl. Kreuz, der 1356—65 Landmeister (minister) der Franziskanerprovinz Austria, später Beichtvater des Wiener Hofes z. Zt. Herzog Albrechts III. war. Er war ein begüterter Kunst- und Bücherfreund. Gestorben ist er 1380. Todesnotiz: MGH Necr. Germ. V, 1913, S. 173. Begräbnisnotiz: ebd., S. 226. Erwähnungen: Saeculum quintum bis fortunatum, terque beatum etc., Neostadii Austriae 1724, S. 96; V. GREIDERER, Germania Franciscana I, Oeniponte 1777, S. 269.

2. Das 'BgG' (6530 vv.) ist für Laien geschrieben; seine Sprachschicht weist auf den Wiener Hof. Die auf K. Spitzer wei-

112

senden Indizien sprechen für eine Datierung zwischen 1365 und 1380; genauere Untersuchungen stehen aus. Das 'BgG' scheint das einzige Werk des Verfassers zu sein (s. v. 1176). Ü b e r l i e f e r u n g . Die ursprüngliche Reimfassung des Büchleins ist nur in der Hs. 295 des Wiener Schottenstiftes (lr-67v) überliefert. Ausgabe. U. SCHÜLKE, K.s 'BgG'. Unters, u. Text (MTU 31} 1970, S. 87-256.

3. Inhalt, A u f b a u . Das Thema des 'BgG' ist die Vereinigung der Christenseele (986) mit Gott unter dem Bild der Brautschaft, einerseits als einer durch die Taufe begründeten und im Tod eingelösten, andererseits als einer geistleichen gemahelschaft, die die Erfüllung durch die Gnadenhochzeit (5022) im Leben des Menschen findet. Boten des Königs werben um sieben Jungfrauen; die siebte wird Braut des Königs (1181 ff.). Die Gefährdung durch Welt, Fleisch und Teufel (255-1146, 6409-6508) ist der Rahmen, Leben und Sterben des Christen gehören zu der durch die Taufe begründeten Brautschaft. Das Kernstück ist die Vorbereitung auf die geistleiche gemahelschaft durch zehn Tugendjungfrauen (138 8—4787); eine Schlüsselstellung hat die Sapientia (2648 bis 4368), die der Braut ein theozentrisches Weltbild durch sieben Verba vermittelt. Die Gnadenhochzeit (4788-5513) ist der Höhepunkt der Erzählung, die Heimholung der Braut (5568-5771) und die Schilderung des jenseitigen Daseins (5772-6378) schließen sich an. Es ergibt sich in der Großform eine klare Symmetrie, bis hin zur Anordnung der Hoheliedzitate (997-1054, 5616-5757). 4. Quellen. Für das Motiv der Brautschaft ergiebig sind insbes. Anspielungen von —> Hugo von St. Viktor (SCHÜLKE, S. 27f., 35-37) und der lat. Traktat von der Filia Syon (—> 'Tochter Sion') (vgl. 4082-5057, SCHÜLKE, S. 31 f.). Die vierzehn Gaben der Seligen (5785-6351) folgen dem 'Elucidarium' des —* Honorius Augustodunensis. Der Streit der Tugenden (4383-4629) ist auf literarische Analogien noch zu untersuchen, die Herkunft

113

114

Magister Konrad

der sieben Verba noch ungeklärt. Zu —» Heinrich dem Teichner und Peter —> Suchenwirt bestehen sprachliche und literarische Verbindungen; Einzeluntersuchungen stehen aus. Einflüsse auf die Anordnung literarischer Versatzstücke gehen von der Prälibationslehre (vgl. SCHÜLKE, S. 31), vor allem aber von der franziskanischen Gnadenlehre aus der 'Summa theologica' des —> Alexander von Haies aus (SCHÜLKE, S.28,31f.). 5. Form, Sprache, Stil. Der Verfasser scheint eingangs an die durch Heinrich den Teichner dem Wiener Publikum bekannten Bispel-Reden anzuknüpfen; literarische Verbindungen zu Peter Suchenwirt folgen. Danach kommt K. zu seinem geistlichen Anliegen, der pezzrung (40). Dieses Thema wird im Rahmen von Reue, Beichte und Buße (2264-87, 2432-2617) entfaltet. Die lehrhafte Gebärde ist typisch (SCHÜLKE, S. 30), auch sonst tritt der Verfasser dem Publikum gegenüber, bes. auffallend bei den Sakramenten der Ehe und der Priesterschaft. An formalen Angelpunkten des Werks (1-48, 1087-1180, 5772-9, 6517-30) erscheint das Ich gehäuft. Der Perspektivenwechsel wird sehr bewußt gehandhabt. Das auffallend werbende Wir erscheint als Stilelement bei den übrigen fünf Sakramenten (4158-4210), bei der Christus-Deutung (3719-49) und bei der Deutung von Reue, Beichte und Buße (2314-2618). Gottesruf und Anrede des Verfassers fließen ineinander (1001-46); K. hat das Büchlein in erkennbarer Analogie zur von ihm beschriebenen Wirkung der geistlichen Gnade (4266) aufgebaut (SCHÜLKE, S. 40). 6. Wirkungsgeschichte. Im Zuge der Melker Reform des Benediktinerordens entstand zwischen 1418 und 1430 eine klösterliche Prosafassung. In ihr verblassen die Züge des Verfassers und die franziskanische Gnadenlehre. Diese Prosafassung ist in fünf, z.T. bebilderten Hss. überliefert (Melk, Stiftsbibl., codd. 1730 [Textprobe bei SCHÜLKE, S. 277-280] u. 235, München, cgm 775 u. 5942, Mün-

chen, ÜB, 4° cod. ms. 483). Der Augsburger Johann —* Bämler (Frgm. eines Drukkes v.J. 1476!) hat sie, redaktionell überarbeitet, 1477, 1478 und 1491 als 'Buch der Kunst' (GW 5666-5668, HC 4036-4038) gedruckt; Nachdruck von Hans Schönsberger 1497 (GW 5669, HC 4039). Hinweise auf lebendige Tradition, u. a. 3 handschriftliche Kopien von GW 5666, 5667 und 5669, gibt es bis 1515 (SCHÜLKE, S. 76 ff.). Ein Textabdruck aus dem 'BgG' durch HAUPT / HOFFMANN (S. 316-322) ist nahezu unbeachtet geblieben. KLECKER (S. 193 ff.) hat den Inhalt des 'BgG' vorgestellt; ihren Angaben folgte RUPPRICH (S. 49 f.). Edition und weitere Unters, durch SCHÜLKE. Literatur. M. HAUPT / H. HOFFMANN, Altdt. Bll. II, Leipzig 1840, S. 316-322; A. KLECKER, Das 'BgG' in Cod. 295 des Wiener Schottenstifts, in: Fs. D. Kralik, Horn/NÖ 1954, S. 193-203; H. RUPPRICH, Das Wiener Schrifttum d. ausgehenden MAs, WSB 228/5, 1954, S. 49f.; STAMMLER, Prosa, Sp. 940; SCHÜLKE (s. Ausg.), S. 3-84.

ULRICH SCHÜLKE Bruder Konrad —> 'Bruder Konrad' Magister Konrad (Conradus) Ein sonst nicht näher greifbarer Magister Conradus verfaßte im frühen 13. Jh. einen beachtlich verbreiteten lat. Sermo auf die 1200 kanonisierte Kaiserin Kunigunde. Nachdem er die besondere similitudo der Heiligen mit Maria herausgestellt hat, geht er auf die politische Situation zum Zeitpunkt der Erhebung Kunigundes ein, auf die unheilvolle Auseinandersetzung zwischen Imperium (Philipp von Schwaben) und sacerdotium (Innozenz III.), gegen die er das ideale Bild der Harmonie der beiden Gewalten (duo luminaria ...in firmamento ecclesie,... duo gladii] hält. Er erbittet die Fürsprache der Heiligen, daß die antiqua omnium regnorum monarchia in unitate Ecclesie wieder Wirklichkeit werde. Der Sermo blickt einerseits bereits auf den Höhepunkt des Streits zwischen Philipp und dem Papst (1201/1202) zurück, muß andererseits noch vor dem Tod des Staufers 1208 entstanden sein.

115

Meister Konrad — Pfaffe Konrad

Ü b e r l i e f e r u n g . Bamberg, SB, cod. R. B. Msc. 120, 46V-48V, frühes 13.Jh.; 5 weitere Hss. und 3 unvollst. Textzeugen bei PRIEST, S. 201. Ausgaben. PRIEST, S. 202-208 (fehlerhaft); KLAUSER, S. 186-191 (zit.). Literatur. G.M. PRIEST, Drei ungedruckte Buchstücke d. Legenden d. Hl. Heinrich u. d. Hl. Kunigunde, Jbb. d. Kgl. Ak. gemeinnütziger Wiss. zu Erfurt NF 34 (1908) 197-214; R. KLAUSER, Der Heinrichs- u, Kunigundenkult im mal. Bistum Bamberg (95. Bericht d. Hist. Ver.s ... Bamberg), 1957, bes. S. 100-103,186-191, 199. F.J. WORSTBROCK

Meister Konrad —»Jörg von Mühldorf Meister Konrad Als vnser appodecker bezeichnet, wird M. K. in einer bair. Hs. als Urheber eines Heilverfahrens genannt, das sich gegen die Pest richtet und die Jahreszahl 1495 trägt. Das zweiteilige Verfahren beginnt mit den 'Sendbrief'-Paragraphen 5, 4 und 6, die den Aderlaß in Pestzeiten regeln (—> Gallus von Prag), und bringt dann Applikationshinweise für eine Pestlatwerge. Die von Eis in Erwägung gezogene Identität K.s mit dem Freiburger Arzt Konrad —» Münzmeister (1395-1421) hat wenig Wahrscheinlichkeit für sich; denn wenn oberrheinische Ärzte des SpätMAs auch häufig Apotheken betrieben (K. BAAS, Mal. Gesundheitspflege im heutigen Baden, 1909, S. 61), so läßt sich eine derartige Offizin für Münzmeister nicht nachweisen, und außerdem deuten unbedarfter Inhalt, Mundart und Datierung des Textes eher auf laienärztliche Herkunft und lassen einen bair. Apotheker des ausgehenden 15.Jh.s als Autor des kleinen Pest-Ratschlags vermuten. Ü b e r l i e f e r u n g . Basel, ÜB, cod. D. II 30, 298V-299V. Ausgabe. G. Eis, Konrad d. Münzmeister u. K. d. Apotheker, Med. Mschr. 7 (1953) 321 f. Literatur. W.-H. HEIN/H.-D. SCHWARZ, Dt. Apotheker-Biographie 1,1975, S. 339.

G. KEIL

Pfaffe Konrad Dichter des 'Rolandslieds'. Inhalt. 1. Leben. — 2. Sprache. — 3. Lokalisierung. - 4. Überlieferung. — 5. Ausgaben. - 6. Datie-

116

rung und Auftraggeber. - 7. Titel. - 8. Inhalt und Aufbau. - 9. Quellen. - 10. Interpretation. — 11. Gattung, Publikum. - 12. Form und Stil. - 13. Kenntnis frühmhd. Literatur. — 14. Bearbeitung und Nachwirkung. — 15. Literatur.

1. Leben. Der Verfasser nennt seinen Namen im (nur in P erhaltenen) Epilog: ich haize der pfaffe Chunrat (v. 9079). Er war also ein Weltgeistlicher, vielleicht zur (herzoglichen) Kanzlei gehörend, vielleicht auch Kanoniker in einem Stift (NEUMANN, 1961/62, S. 326f.). Nach heute herrschender (nicht unbestrittener) Auffassung schrieb er das 'RL' um 1170 im Auftrag Herzog Heinrichs des Löwen (s.u. 6.). E. SCHRÖDERS lange geltende These (1883), Konrad sei Mitverfasser der —> 'Kaiserchronik' (künftig: 'Kehr.'), ist widerlegt (WESLE, 1924). Versuche, Konrad zu identifizieren, waren nicht erfolgreich (zuletzt dazu: BUMKE, 1979, S. 332 Anm. 89). 2. Sprache. Während BARTSCH (s. Ausg.) Konrad für einen Rheinfranken hielt, gilt er seit E. SCHRÖDER, 1883, als Bayer. Wichtig sind WESLES Reimstudien (1925), nach denen 'Kehr.' und 'RL' 'in vielem gleiche Reimtechnik und gleiche sprachliche Verhältnisse' zeigen (S. 18). Dennoch bleiben Zweifel: WERNER, 1970, rechnet mit der Möglichkeit, daß der (md.) Verfasser 'in einem sekundär erlernten ... Dialekt' schrieb (S. 31); BUMKE erwägt wieder, wie BARTSCH, rheinfränkische Herkunft Konrads. 3. Lokalisierung. Regensburg gilt seit E. SCHRÖDER als Abfassungsort (Lit. bei SCHEUNEMANN, 1936; ferner KARTSCHOKE, 1965, S. 91-94). Hauptargumente sind - neben der bair. Sprache — die vorzügliche Kenntnis der 'Kehr.', die Hervorhebung der Bayern (besonders des Herzogs Naimes), vor allem aber eine Reihe von Namen (E. SCHRÖDER, 1883, S. 71-77). Bei den wichtigsten Belegen sind Zweifel angebracht: Tagespurc (v. 4924) ist sicher eher Dagsburg im Unterelsaß (vgl. FÖRSTEMANN, Altdt. Namenbuch Bd. II, l, 1913, Sp. 662) als Dachsberg bei Bogen. E. SCHRÖDER fand einen Karl von Dachesberg in einer Schenkungsurkunde für Regensburg v.J.

117

Pfaffe Konrad

1130 genannt, gemeinsam mit dem bayerischen Ort Moeringen. Nach Moeringen soll einer der 12 Pairs, Anshelm uon Moringen (v. 127), heißen; beim Strikker lautet der Name allerdings Voringen/Vorringen/ Dorringen. Hier ist alles auf Sand gebaut. — Daß der Bayernherzog sein Schwert aus Regensburg (v. 1602) bezieht, kann leicht mit dem guten Ruf der bayerischen Schwerter erklärt werden, von dem die 'Kehr.' spricht ('Kehr.' v. 313 ff.; dort auch v. 317ff. die armenische Herkunft der Bayern [vgl. 'RL' v. 7791]; ebd. v. 301 der Name Ingram [vgl. 'RL' v. 850]). Übrig bleiben einige in Regensburg belegte Personennamen, die überprüft werden müßten, aber kaum speziell für Regensburg beweisend sein können. — Keinerlei Gewicht hat DE MANDACHS Nachweis (1961) eines Chuonrat plebanus in einem Regensburger Stift (KARTSCHOKE, Ausg., S. 34).

Es sprechen also keine zwingenden Gründe für Regensburg, wenngleich eine gewisse Wahrscheinlichkeit nicht geleugnet werden kann. Herzog Heinrich dürfte am ehesten einen Kleriker aus dem geistigen Zentrum seines bayerischen Herzogtums beauftragt haben. Nicht erklärt sind damit Detailkenntnisse K.s über Braunschweiger Blasiusreliquien (s. BERTAU, 1968, zu v. 6875) sowie über den 'RepräsentationsstiF Heinrichs des Löwen (ders.)· Insofern ist KELLERS These (1978), Heinrich habe K. nach Braunschweig mitgenommen, immerhin erwägenswert (s. aber die Bemerkungen zur Provenienz der Hss. A und P). 4. Ü b e r l i e f e r u n g . 2 Hss. und 4 Fragmente. P = Heidelberg, cpg 112. 123 Perg.bll. (Verlust eines Doppelbl. nach f. 41); mit 39 Federzeichnungen geschmückt. Ende 12. Jh.; obd. (WESLE) mit md. Einsprengseln. Vollständig bis auf ca. 150 vv. nach v. 3083. A = (früher) Straßburg, Johanniterbibl. (1870 verbrannt). Perg.; enthielt — infolge Blattverlusts an 6 Stellen - nur 4521 vv.; war mit Federzeichnungen geschmückt (zwei in Nachzeichnungen erhalten). Datierung der Schrift fehlt; Bilder (nach LENGELSEN, 1972 [s.u.]) letztes Drittel 12. Jh.; Ma. nach WESLE nordrhfrk./(bair.); neuerdings wird ostfälische Herkunft der Hs. erwogen (künftig TH. KLEIN; s. auch H. BECKERS, Nd. Wort 22 [1982] 5). - Gekürzte Version (Vorlage defekt?): v. 839-977 und 8739-8770 fehlen, ebenso der Epilog. S = Schwerin, Wiss. Allgemeinbibl.; 5 Perg.-Doppelbll. (S1 = v. 905-1843, S2 = v. 8599-8805). Raum für Bilder ausgespart. Ende 12. Jh.; obd.ostmd. (WESLE), mit 'nd. Ingredienzien' (BECKERS, 1982).

118

T = Sondershausen (Thüringen), LB, vorher Regierungsarch. Arnstadt. Reste eines Perg.bl.s (v. 1769-1869). Ende 12. Jh.; Ma.: z.T. md. W = (früher) Stuttgart (Kauslersches Frgm.), verschollen, l Perg.bl. (v.4217-4311). Ende 12.Jh.? Ma. bisher unbestimmt (obd.-md., mit nd. Einschlag?). E = Erfurt, Wiss. Allgemeinbibl. (B), CA 4° 65 (vorher: Bibl. Amploniana). l Perg.bl. (v. 3265 bis 3350, mit Lücken); Ende 12.Jh./Anf. 13.Jh. (C. LIERSCH, ZfdPh 10 [1879] 485). Ma.: mfrk. (£HRISMANN, 1922) bzw. rip. (BECKERS, 1982 [s.o.]).

Die Überlieferung scheint (fast) durchweg noch dem 12. Jh. anzugehören (über die Frgm.e fehlen genaue Untersuchungen). Der Reichtum der Überlieferung wird deutlich, wenn man bedenkt, daß Konrads Text schon früh durch die Bearbeitung des —» Strickers ersetzt wurde (bezeugte Hss. aus Deutschordensbibliotheken—Titel: 'Rulant' — dürften zu Strickers Text gehören). Nach WESLE (Ausg.) gehen P, A und S auf eine gemeinsame Quelle (X) zurück. Insgesamt scheint die Überlieferung vortrefflich. Sehr auffällig ist indessen die uneinheitliche Sprache aller Hss. (jeweils Mischung von obd. und md. Charakteristika). WESLE hielt alles 'Unbairische' für sekundär, was bedeuten würde, daß der Text früh weit nach Norden gelangte. Die Forschung hat die Frage der Sprachmischung 'sträflich vernachlässigt' (BuMKE, 1979,8.90). Zusätzliche Lokalisierungsmöglichkeiten der Hss. A und P sind durch die Federzeichnungen gegeben. Die Zeichnungen von A gehören wohl zur Regensburg-Prüfeninger Schule (LENGELSEN). P weicht in mehrfacher Hinsicht von diesem Typus ab und ist vielleicht im Freisinger Raum entstanden (LENGELSEN, im Anschluß an W. SCHEIDIG, Der Miniaturenzyklus z. Weltchronik Ottos v. Freising, 1928; LEJEUNE/STIENNON, 1966 [s.u.], u.a. plädieren für Regensburg-Prüfening). Die These eines englischen Einflusses auf die Zeichnungen (zuletzt: KELLER, 1978) ist fraglich (BUMKE, 1979, S. 334 Anm. 104). — Sehr wahrscheinlich war schon das Original des 'RL' mit Federzeichnungen geschmückt. Dipl. Abdr. von P, E, S und T bei WESLE (Ausg.). Abdr. von A (wohl zuverlässig) durch J.G. SCHERZ, Anonymi Fragmentum de Bello Caroli M. contra Saracenos, in: J. SCHILTER, Thesaurus Antiquitatum Teutonicarum, Ulm 1727, Bd. 2 (z.T. wiederholt bei WESLE). Varianten von W bei GRIMM (Ausg.), S.

119

Pfaffe Konrad

148—152; ebd. im Abbildungsband Hss.-probe von W (v.4237-42). Faks. von P: Das 'RL' d. Pfaffen Konrad, cpg 112, Einführung von W. WERNER/H. ZIRNBAUER (Facsimilia Heidelbergensia 1), 1970, 2 Bde. Zu den Bildern in P und A: R. LEJEUNE/J. STIENNON, Die Rolandsage in d. mal. Kunst, übers, v. B. Ronge, 1966, Bd. l, S. 123-153, Bd. 2, Abb. 84-125; P. KERN, Bildprogramm u. Text, Zur Illustration d. 'RL' ..., ZfdA 101 (1972) 244-270; M. LENGELSEN, Bild u. Wort, Die Federzeichnungen ... in d. Hs. P d. dt. 'RL', Diss. Freiburg 1972; W. WERNER, Das 'RL' in d. Bildern d. Heidelberger Hs., 1977. Weitere Lit. bei BUMKE, 1979, S. 334f. 5. Ausgaben. W. GRIMM, Ruolandes Liet, Mit einem Faksimile u. d. Bildern d. pfälzischen Hs., Göttingen 1838 [dipl. Abdr. von P, mit Varianten von S1 u. W]; K. BARTSCH, Das 'RL' (Dt. Dichtg.n d. MAs 3), 1874 [Sprachformen d. Hs A überall durchgeführt!]; textkrit. App. zu BARTSCHS Ausg.: BARTSCH, Germ. 19 (1874) 385-418; C. WESLE, Das 'RL' d. Pfaffen K. (Rhein. Beitr. u. Hülfsbücher 15) 1928 (Neudr. - ohne Einleitung - Halle 1955 u. 1963) [dipl. Abdr. von P, S, T u. E]; F. MAURER, Das Alexanderlied ..., Das 'RL' d. Pfaffen K. (OLE Reihe Geistl. Dichtg. d. MAs 5), 1940 (Neudr. 1964) [leicht normalisierende 'Herstellung eines lesbaren Textes']; C. WESLE, Das 'RL' d. Pfaffen K., 2. Aufl. besorgt v. P. WAPNEWSKJ (ATB 69), 1967 [zit.]; textkrit. Korrekturen zu WESLES Ausg.: D. KARTSCHOKE, Euph. 63 (1969) 406-420; D. KARTSCHOKE, Das Rolandslied d. Pfaffen K., Mhd. Text mit Übertragung (Fischer Bücherei), 1970; dazu krit.: P. KERN, ZfdPh 90 (1971) 409-428; H. RICHTER, Das 'RL' des Pfaffen K., Text u. Nacherzählung, 1981 [auf der Grundlage von MAURERS Text]. — Eine kritische Ausgabe fehlt.

6. D a t i e r u n g und Auftraggeber. Die Datierungsfrage, lange Zeit kontrovers, scheint heute weitgehend entschieden. Ausgangspunkt aller Diskussionen ist der Epilog, der einen Herzog Heinrich als Vermittler der matteria nennt (v. 9017-21): Heinrich ließ das in Frankreich geschriebene Buch uor tragen ( = vortragen? herbeibringen?), und zwar auf Wunsch der herzoginne, aines riehen chuniges barn (v. 9022—25); beide hätten den Gedanken gehabt, man solle eine deutsche Übersetzung anfertigen (für bringen; v. 9031-33). Die Forschung erwog drei Heinriche, die alle in Bayern regierten und alle Frauen von königlicher Abkunft hatten: Heinrich den Stolzen (1126-1138; 11139), Heinrich Jasomirgott (1143-1156; f1177)

120

und Heinrich den Löwen (1155-1180; |1195). Als Abfassungszeit wurde vorgeschlagen: um 1130 (u.a. BARTSCH, Ausg., 1874; E. SCHRÖDER, 1883; EHRISMANN, 1922; ZINK, 1964), um 1150 (u.a. WAPNEWSKI, 1955; NEUMANN, 1961/62; SPEER, 1976), um 1170 (seit W. GRIMM, Ausg., 1838 und LINTZEL, 1926, zahlreiche Forscher; wichtig vor allem: KARTSCHOKE und BERTAU; zuletzt: BUMKE, 1979). Als sicher widerlegt gilt der frühe Termin. Hauptargument ist WESLES Nachweis (1924), daß Konrad nicht mit dem Verfasser der 'Kehr.' identisch ist (so schon LEITZMANN, 1917/18) und daß er die 'Kehr.' benutzt hat (s. auch DENECKE, 1930 und KARTSCHOKE; anders ZINK). Stützend kommt hinzu KARTSCHOKES Hinweis auf die Eroberung Almerias (1147), das im 'RL' genannt wird (v. 1062). Gegen Heinrich Jasomirgott als Auftraggeber (um 1150? vor 1177?) spricht der Epilog: Seine Mitteilungen passen sehr viel besser zu Heinrich dem Löwen und seiner Frau Mathilde (Tochter König Heinrichs II. von England; Heirat 1168) als zu Heinrich Jasomirgott und dessen — schon 1143 gestorbener - erster Frau (KARTSCHOKE; URBANEK, 1971). Gleiches gilt, wenn man — wie GELLINEK, 1968, ASHCROFT, 1969 und SPEER, 1976 - Jasomirgotts zweite Frau, die byzantinische Kaisernichte Theodora, ins Spiel bringt (s. auch BUMKE, 1979, S. 331). Ein weiteres Indiz für Heinrich den Löwen ist die Ersetzung der Basilius-Reliquie in Rolands Schwert — so die frz. Quellen — durch Blasius-Reliquien (BERTAU, 1968; s. aber MINIS, GRM 53 [1972] 233f.): Blasius ist einer der Schutzheiligen des Braunschweiger Burgstifts (schon 1157 'ecclesia S. Blasii' genannt), wird beim Neubau der Kirche (ab 1173) Hauptpatron und ist in Bildzeugnissen als besonderer Schutzpatron des Herzogs nachzuweisen.

Wahrscheinlichster Abfassungstermin ist 1172: die vv. 9066-70 beziehen sich vermutlich direkt auf Heinrichs Jerusalemfahrt (WESLE, Ausg., 1928; KARTSCHOKE, 1965, URBANEK, 1971). Ein wesentlich späterer Termin (LEJEUNE/ STIENNON [s.o. 4.]; KELLER, 1978) kann als ausgeschlossen gelten. Mit den politischen Interessen des Herzogs läßt sich der literarische Auftrag gut verbinden. Kirchliche Auftragskunst im Dienste königsgleicher Repräsentation ist bei Heinrich mehrfach bezeugt (BERTAU, 1968; FRIED, 1973); die prononcierte Nennung der Herzogin und ihrer hohen Abkunft entspricht Heinrichs 'genealogischem Repräsentationsstil' (BERTAU). Von seinem königlichen Schwiegervater, der in großem Stil die historische Literatur för-

121

Pfaffe Konrad

derte, konnte Heinrich lernen, Literatur über die Taten der Vorfahren zur Stärkung des eigenen Ansehens einzusetzen. Er selbst betrachtete sich offenbar als Nachkomme Karls d.Gr.: das Helmarshausener Evangeliar (um 1175) feiert ihn als nepos Karoli (FRIED; GEITH, 1977); wohl möglich daher, daß die vv. 9045—47 Heinrich, den Heidenbesieger und -bekehrer, als 'Erben' seines Ahnherrn Karl zeigen sollen (FRIED). Die singuläre Form der doppelten Übersetzung — zuerst ins Lateinische, 'von da aus* (Konrad unterscheidet danne und denne) ins Deutsche (v. 9081-83) - läßt sich nicht befriedigend mit dem fürstlichen Auftrag — so LINTZEL — erklären. Der Wortlaut des Textes deutet eher darauf hin, daß Konrad seine Aufgabe nur mit Hilfe eines 'lat. Trittsteins' bewältigen konnte (FISCHER, Fs. H. Kühn 1969, S. 7; zuletzt: BUMKE, 1979, S. 333). Über evtl. Spuren der lat. Zwischenstufe s. die Lit. bei SCHEUNEMANN. 7. Titel. Der Titel geht auf W. GRIMM (Ausg. 1838) zurück, der sich wohl von F. MICHELS entsprechendem Titel (La chanson de Roland ou de Roncevaux, Paris 1837; s. GRIMM, S. XXXVIII) anregen ließ. Konrad spricht nur von liet (v. 9016. 9077), was traditioneller Terminus auch für nicht gesungene Epik ist. GRIMMS Titel rückt Roland gegenüber Karl zu sehr in den Vordergrund (GLATZ, 1949; OHLY, 1974); freilich kommt der Titel 'Rolant' auch für Strickers 'Karl' öfters vor. 8. Inhalt und A u f b a u , a) Prolog (v. 1—30) mit Angabe des Themas: Wie Kaiser Karl daz gotes riche gewan (v. 10). b) Vorgeschichte (v. 31-360): Karls Gebet um Erlösung der spanischen Heiden führt zum göttlichen Auftrag eines Missionskriegs in Spanien. Kreuznahme der christlichen Ritter, Kreuzzugspredigten; erste Erfolge des Krieges. c) Hauptteil (v. 361-9016): Sieg der Christen, Friedensangebot des Heidenkönigs Marsilie. Nach langer Beratung der christlichen Fürsten, in der sich nur Genelun für Frieden ausspricht, wird dieser — auf Vorschlag Rolands, seines Stiefsohns — beauf-

122

tragt, in Saragossa die Ernsthaftigkeit des heidnischen Angebots zu prüfen (v. 361-1749). Aus Rache verbündet sich Genelun heimlich mit den Heiden gegen Roland (v. 1750-2760). Karl übergibt auf Vorschlag Geneluns — seinem Neffen Roland die huote über das eroberte Land und zieht selbst ab (v. 2761-3240). In zwei furchtbaren Schlachten wird Rolands Heer vernichtet, die Christen sterben den Märtyrertod (v.3241-6949). Rolands Hornruf (v. 5994ff.; vor der Schlacht hatte er einen Hornruf abgelehnt) veranlaßt den Kaiser zu rascher Rückkehr. Karl schlägt die Heiden zweimal vernichtend, überführt die 'Heiligen' Roland, Olivir und Turpin nach Frankreich und stellt Genelun vor ein Gericht; ein Gottesurteil überführt den Verräter (v. 6950-9016). d) Epilog (v. 9017 bis 9094): Preis des Auftraggebers, Vorstellung des Autors. 9. Quellen, (Haupt-)quelle ist die frz. 'Chanson de Roland' (zit.: 'ChdR'; Datierung kontrovers: um 1100?); keine der erhaltenen Versionen (7 Hss., 3 Frgm.e) kommt allerdings als direkte Vorlage in Frage. Im Handlungsverlauf entspricht der dt. Text weitgehend der Fassung der Oxforder Hs. (O); in den Details gibt es viele Parallelen zu drei anderen Versionen: zur Hs. V4 (Venedig); zu den Hss. C (Chäteauroux) und V7 (Venedig); zu der Version, die durch die nordische Karlamagnussaga (Teil VIII) vertreten ist. Gleichzeitige Benutzung mehrerer Chanson-Hss. ist ganz unwahrscheinlich, das 'RL' kann daher als (stark veränderter) Vertreter einer eigenständigen 'ChdR'Fassung gelten. Für die 'RL'-Forschung sind diese Ergebnisse der Quellenforschung (vor allem: GOLTHER, 1887. GRAFF, 1944 [s.u.], KELLER, 1965 [s.u.]) bisher relativ fruchtlos geblieben, weil eine übersichtliche Darstellung der Details fehlt und die Versionen V4, C und V7 nicht ins Deutsche übersetzt sind.

Kontrovers ist die Herkunft der Eingangspartie (v. 31-360). GOLTHER glaubte an die Benutzung einer Nebenquelle (einer verlorenen 'Entree d'Espagne'), MINIS, 1955, an Entlehnung aus der lat.

123

Pfaffe Konrad

Chronik des Pseudo-Turpin (Kritik: KARTSCHOKE, 1965, S. 52—58), DE MANDACH (1961) an eine lat. (!) 'ChdR'-Übersetzung aus Poitiers, in die beide genannten Nebenquellen eingearbeitet seien. Am einleuchtendsten ist das Plädoyer KELLERS (im Anschluß an GRAFF) für eine 'ChdR'Version, die bereits einige Elemente des 'RL'-Eingangs enthielt. Auch unabhängig vom Eingangsteil wird die Frage diskutiert, ob Konrad die Chronik des Pseudo-Turpin (Mitte 12. Jh.) kannte. Die verstreuten Parallelen, die GRAFF und MINIS (zuletzt 1965) zusammengetragen haben, sind allerdings nicht zwingend (KARTSCHOKE); hinzu kommt die Schwierigkeit, daß Pseudoturpin-Hss. in Deutschland vor 1171 kaum nachzuweisen sind (s. aber DECKER, 1978). Deutsche Rolanddichtung vor K. wird von der Forschung kaum erwogen. Undeutlich ist der 'Kehr.'-Vers Karl hat ouch enderiu liet (v. 15072), der sich keineswegs auf den Rolandstoff beziehen muß. Von Roland-Liedern dagegen spricht eine Randglosse (3. Viertel 12. Jh.) zu —> Einhards Nachricht über Rolands Tod ('Vita Caroli Magni' Kap. 9), die sich in einer Hs. aus Kloster Steinfeld findet und von einem deutschen Glossator stammt (SCHEUNEMANN, 1936; Neubewertung durch GEARY, 1976 [s.u.]): De hoc (sc. Roland) nostri cantores multa in carminibus cantant dicentes eum fuisse filium sororis Karoli regis. Falls der Glossator nicht etwa das 'RL' meinte, wird man wohl mit mhd. (rheinischen?) (Kurz-P)Liedern über Roland rechnen müssen. Vielleicht hat —> Heinrich von Veldeke aus solchen Liedern die Schwertnamen Haltecleir und Durendart ('Eneit' v. 5731) übernommen, die man sonst auf Kenntnis der 'ChdR' zurückführen müßte (s. URBANEK, 1971, S. 241).

124

nach Hs. O): H.W. KLEIN, La 'ChdR' (Klass. Texte d.rom. MAs), 1963. - Nordische Version: Karlamagnus saga ok Kappa hans, hg. v. C. R. UNGER, 1860; dt. Übers, von Teil VIII: E. KOSCHWITZ, Rom. Studien (hg. v. E. BOEHMER) 3 (1878) 295-350; frz. Übers, (mit gutem Kommentar): P. AEBISCHER, Rolandiana Borealia, Lausanne 1954. Zur Vorlagenfrage: W. GOLTHER, Das 'RL' d. Pfaffen Konrad, 1887; J. GRAFF, Le texte de Conrad (R. MORTIER, Les textes de la 'ChdR', 1.10), Paris 1944 [mit fortlaufenden Verweisen auf Parallelverse in O u. V4]; H.E. KELLER, La place du 'RL' dans la tradition rolandienne, Moyen Age 71 (1965) 215-246, 401-421; K. SCHLYTER, Les enumerations des personnages dans la 'ChdR', Lund 1974 [wichtige Materialsammlung]. - Bibliogr. raisonnee zur 'ChdR': J.J. DUGGAN, A guide to studies on the 'ChdR', London 1976. - Zum Pseudo-Turpin: C. MEREDITH-JONES (Hg.), Historia Karoli Magni et Rotholandi ou Chronique du Pseudo-Turpin, Paris 1936 (Neudr. Genf 1972); A. HÄMEL, Der PseudoTurpin von Compostela. Aus d. Nachlaß hg. v. A. DE MANDACH (SB München 1965, 1), 1965. Forschungsbericht: W. DECKER, Über 'RL' u. PseudoTurpin, Euph. 72 (1978) 133-142. - Zu den Roland-Liedern: P. GEARY, Songs of Roland in Twelfth Century Germany, ZfdA 105 (1976) 112-115.

10. Interpretation. Jede Deutung muß vom Vergleich mit den 'ChdR'-Fassungen ausgehen. K. hat seine (zumindest in den Grundzügen rekonstruierbare) Vorlage radikal umgestaltet, entgegen seiner eigenen Aussage: ich nehan der nicht an gemeret, ich nehan dir nicht überhaben (v. 9084f.). Besonders auffallend sind die Änderungen des Umfangs, der Ideologie und (damit verbunden) der Motivation des Konflikts. Der Umfang ist - durch Reden, Beschreibungen, Kommentare — zumeist beträchtlich erweitert, gelegentlich (z.B. in den vv.4017-5100) bis auf das Siebenfache gesteigert. Der klare Grundriß der 'ChdR' wird dadurch zumindest in der Schlachtdarstellung partiell zerstört. Hauptursache der Erweiterungen ist die (in der 'ChdR' zwar in Ansätzen vorhandene, den Konflikt aber nicht bestimmende) Kreuzzugsidee, die K. — wie fast allgeMaßgebende Ausgabe der 'ChdR': C. SEGRE, La mein anerkannt — zum ideologischen Fun'ChdR', Edizione critica (Document! di Filologia 16), dament der Handlung gemacht hat. Er Milano 1971. - Ausg. einzelner Versionen: A. HILentfaltet diese Idee schon in der EingangsKA/G. ROHLFS, Das altfrz. 'RL' nach d. Oxforder 7 partie (v. 31—360): Der Krieg dient nur Hs., 1974; G. GASCA QUEIRAZZA, La 'ChdR' [Hs. V4], Turin 1954; W. FOERSTER, Das altfrz. 'RL' [C der Ausbreitung des Glaubens (die natiound V7], 1883 (Neudr. 1967). - Dt. Übers. (Text nale Ideologie der 'ChdR' — Betonung der

125

Pfaffe Konrad

dulce France — ist weitgehend getilgt); die christlichen Führer leben in rückhaltloser Martyriumsbereitschaft und verlangen Gleiches vom ganzen Heer (RICHTER, 1972). Rolands Märtyrergesinnung macht eine Neubegründung des Konflikts mit seinem Stiefvater Genelun notwendig (anders OTT-MEIMBERG, 1980). Nicht gegenseitiger Haß, sondern Geneluns Unverständnis der Ideologie der militia Dei ist nun Grundlage des Streits. Im Gegensatz zur 'ChdR' ist Genelun isoliert und als einziger unter allen christlichen Fürsten an irdischen Werten (Leben, Besitz, Familie) interessiert. K. stellt die Außenseiterposition Geneluns (durch völlige Veränderung der Beratungsszene) überzeugend heraus, doch fällt es ihm später entsprechend schwer, Geneluns starke Stellung im Prozeß (vv. 8732-38!) begreiflich zu machen. Schwierig ist für ihn auch die Neudeutung der ersten Hornszene: aus dem Konflikt zwischen Rolands Stolz und Olivirs Verantwortungsbewußtsein wird ein Dialog zweier weithin Gleichgesinnter, die etwas mühsam zu unterschiedlichen Standpunkten finden. - Auch wenn also die Handlungsmotivierung nicht immer überzeugt, bleibt die konsequente geistliche Umformung dennoch eindrucksvoll: Das 'RL' ist die geschlossenste mhd. Darstellung der Kreuzzugsideologie im 12. Jh. Auffällig ist die Hervorhebung Kaiser Karls: K. akzentuiert Karls ganz besondere Nähe zu Gott und beschreibt ihn wie einen Heiligen, gibt ihm allerdings nicht das Attribut sante (OHLY, 1940), was nach Karls Heiligsprechung — 1165 — etwas überrascht. Vielleicht nahm K. Rücksicht darauf, daß Regensburg 'zur alexandrinisch gesinnten Erzdiözese Salzburg gehört' (BERTAU, 1972, S. 463; ältere Lit. bei KARTSCHOKE, 1965). Karl ist mehrfach als imago und figura Christi dargestellt (RICHTER, 1972 und 1973; skeptisch: KNAPPE, 1974; GEITH, 1977); Versuche, auch die 12 Pairs in Analogie zu den Jüngern Christi zu deuten (GEPPERT, 1956; RICHTER, 1972), überzeugen nicht. Typologische Analogien begegnen ansonsten öfter (z.B. Genelun: Judas, Heinrich

126

d. Löwe: David) oder liegen zumindest nahe (Rolands Tod: Christi Tod, s. GEITH, 1976); doch droht die typologische 'RL'-Interpretation bei allzu freizügigem Gebrauch (RICHTER!) in Mißkredit zu geraten. - Allgemein aufgegeben ist (seit OHLY, 1940) die Gleichsetzung Rolands mit Herzog Heinrich, Karls mit Barbarossa. Zweifelhaft bleiben Identifizierungen des Bischofs St. Johannes mit Personen des 11. Jh.s (KARTSCHOKE) bzw. des 8. Jh.s (BECKMANN, 1973). Die historische Perspektive ist heilsgeschichtlich orientiert; der Dualismus von haidenscaft und christenhait beherrscht weitgehend den Text, wobei das negative Heidenbild der Chanson eher noch verstärkt wird. Weltliche Aspekte der Vorlage werden (allerdings nicht konsequent) zurückgedrängt. Politische Ideen der Stauferzeit — honor imperil, Weltherrschaftsanspruch - sind nicht sicher nachweisbar, das Fehlen des Papstes ist durch die Quelle vorgegeben (NELLMANN, 1963). Welfische Ambitionen auf den Kaiserthron ohnehin um 1172 unwahrscheinlich - legt der T^xt nicht nahe. Unterschiedlich wird das Herrschaftssystem im 'RL' - Karls freiwillige Bindung an den einmütigen (nicht: einstimmigen!) Rat der Fürsten in den Rat-Szenen — beurteilt: HELLMANN (1969) und STACKMANN (1976) betonen den zumindest moralischen Vorrang des Kaisers; OTT-MEIMBERG (1980) sieht das fürstliche Selbstbewußtsein der Rezipienten unterstützt. Interessant ist K.s gelegentlich positive Wertung 'höfischer' Elemente bei den Christen: vor allem in der Schilderung von Karls Hoflager (dazu RICHTER, 1973) und von Heinrichs Hofhaltung (v. 9058-63), ferner von Rolands prunkvoller Rüstung (in Parallele zu Genelun!). hubiscare (v. 5634) wird allerdings nur für den 'Minneritter' Margariz - in abwertendem Sinne - gebraucht. 11. Gattung, Publikum. Während die 'ChdR' als Prototyp der Chanson de geste gilt, ist die Gattungszugehörigkeit des 'RL' undeutlich. K. vermochte weder eine eigene Gattungstradition zu begrün-

127

Pfaffe Konrad

den, noch schloß er sich hinreichend klar an vorhandene Typen an. Die Gattungszuordnung hat insofern nur Annäherungswert. Der Legende steht der Text in Einzelheiten recht nahe (zuletzt OHLY, 1973 und 1974), ohne doch eindeutig Legende zu sein. Termini wie 'weltliche' (EHRISMANN, 1922, S. 234) oder 'historisch-heroische' Epik (KuHN, 2 RL1,1958, S. 505) sind besser fernzuhalten, ebenso der anachronistische Begriff 'Staatsroman' ( -MEiMBERG). Am unproblematischsten erscheint die Charakterisierung als Kreuzzugsepos. Als Primärrezipienten darf man die Mitglieder des Hofes Heinrichs des Löwen — später auch anderer weltlicher Höfe — vermuten. Die reiche Überlieferung vor 1200 legt nahe, daß der Text im Zusammenhang mit den damaligen Kreuzzügen besonders interessierte. — OHLY folgert aus dem 'liturgisch getönten' Schlußvers (v. 9094) eine 'den Lesungen der geistlichen Gemeinde ... sehr nahe ursprüngliche Lebensform' des Textes (1973,5.62).

128

möglicherweise z.T. den Laissen der 'ChdR' (BESCH, 1968), doch strebt K. eine fließende, auf Sukzession ausgerichtete Erzählweise an (MISSFELDT, 1973). MAURER, 1972, hält die Abschnitte für (kurzzeilige) Strophen. 13. K e n n t n i s f r ü h m h d . L i t e r a t u r ist nur in wenigen Fällen sicher nachzuweisen: Verse der 'Kehr.' sind in großer Zahl benutzt (Konkordanz: WESLE, 1924, S. 224-228); aus dem -» 'Himmlischen Jerusalem' (v. 291—293) stammt offensichtlich 'RL' v.3946-48 (OHLY, ZfdA 86 [1955/56] 79f.). Kenntnis des —» 'Lob Salomons' (v. 216—218) ist erwägenswert (allerdings meint 'RL' v. 9050-52 etwas anderes). Wenig beweiskräftig scheinen Vers- (oder Reim-)parallelen in —» Lambrechts 'Alexander', in —» Adelbrechts 'Johannes Baptista', im 'St. —> Veit' und im Werk des —» Armen Hartmann (Nachweise und Literatur bei SCHEUNEMANN, 1936, Sp. 885; ferner SITTE, 1940). Die oft erörterte Beziehung zum —* 'Straßburger Alexander' — bzw. zu dessen Vorstufe (s. SITTE) — stützt sich vor allem auf den nichts beweisenden Reim heiz: sweiz; s. dazu BUMKE, 1979, S. 77. - Kenntnis von Heldendichtung (—» 'Kudrun'-Stoff ?) ergibt sich aus der Nennung des Namens Wate (v. 7801).

14. B e a r b e i t u n g und Nachwirkung. In überarbeiteter Form lebt das 12. Form und Stil. Verskunst, Laut- 'RL' sehr lange fort. Eine freie Umarbeistand und Wortschatz des 'RL' gelten tung — unter Verwendung zusätzlicher weithin als altertümlich, ja sogar als be- Quellen für Anfangs- und Schlußteil - biewußt archaisch. Genaue Untersuchungen tet (nach 1215? um 1233?) ^Strickers fehlen zumeist oder sind problematisch (s. 'Karl', der bis zum Ende des 15.Jh.s oft LINTZEL, 1926, S. 30f.). Die Orientierung abgeschrieben wurde (über 40 Hss.). K.s an der Verskunst der 'Kehr.' dürfte in Text ist gelegentlich wörtlich bewahrt Bayern um 1170 noch nicht als rückstän- (Verskonkordanzr AMMANN, 1901, S. dig gegolten haben (BUMKE, 1979, S. 87); 281-323; Lesarten z.T. bei WESLE), doch volle Nebensilbenvokale als Reimträger erschweren die Mängel der 'Karl'-Ausgasind überdies im 'RL' viel seltener als in be die textkritische Nutzung. Über 3500 'RL'-Verse (v. 31-566. der 'Kehr.' (WESLE, 1924 und 1925). Beanstandungen des Wortschatzes sind 585-2017. 7070-8658) sind - teils verännicht genügend fundiert. — Formelhaftig- dert, teils wörtlich — in die —> 'Karlmeikeit teilt K. mit der 'Kehr.'; im Reichtum net'-Kompilation (Anf. 14. Jh.) übernoman Bildern und Vergleichen (unabhängig men (v. 394,50-408,59. 426,2-449,3. von der 'ChdR') ist er ihr überlegen (WES- 460,20-488,67; Lesarten z.T. bei WESLE, LE, 1924). Ausg.). Man nimmt heute meist an, daß Einfluß der Predigtlehre auf die Gestal- der Kompilator das 'RL' direkt benutzte, tung der geistlichen Ansprachen will BAK- doch fehlen zuverlässige Untersuchungen KES, 1966, nachweisen (ablehnend P. KE- über das Alter der Roland-Partien des STING, AfdA 80 [1969] 115-120); UR- 'Karlmeinet' und eine brauchbare BANEK (Euph. 71 [1977] 209-229) plä- Ausgabe. Sonst sind sichere Spuren der 'RL'diert für das Vorbild der Lob- und Heilspredigt. - Die Abschnittsgliederung folgt Kenntnis selten. Starke Beeinflussung

129

Pfaffe Konrad

zeigt —* Wolfram im 'Willehalm' (zuletzt PALGEN, 1920; SCHULZE, 1927): nicht nur durch Übernahme einiger Namen und Motive, sondern durch ausdrückliche Anknüpfung an die 'RL'-Handlung. —» Walther von der Vogelweide bezieht sich im Ottenton (L. 12,6) wohl auf die (umgedeutete) imperiale Ideologie des 'RL' (NELLMANN, ZfdPh 98 [1979], Sonderh. S. 55f.). Erwägenswert ist 'RL'-Einfluß auf Strickers 'Daniel' (v. 562-564). Alle weiteren 'Parallelen' sind höchst zweifelhaft. Dies gilt für Veldekes 'Eneit' (s.o. 9. und URBANEK, 1971, S. 242), für -» 'Graf Rudolf und -» 'Herzog Ernst' (s. SCHEUNEMANN, 1936, Sp. 886f.) sowie für —» Gottfrieds Tristan' (gegen E. SCHRÖDER, ZfdA 61 [1924] 39f.).Im-> 'Reinfried von Braunschweig' ist wohl der 'Willehalm' (oder Strickers 'Karl') benutzt. U. KLETZINS These, das —» 'Zürcher Buch vom hl. Karl' benutze neben dem 'Karl' auch das 'RL' (PBB 55 [1931] 18-23), bedarf der Überprüfung. 15. L i t e r a t u r . Gute Bibliogr. bei SCHEUNEMANN, 1936 und WESLE/WAPNEWSKI (s.o. 5.), 1967. K. BARTSCH (s.o. 5.), 1874; E. SCHRÖDER, Die heimat d. dt. 'RL', ZfdA 27 (1883) 70-82; W. GOLTHER, Das 'RL' d. Pfaffen Konrad, 1887; A. LEITZMANN, Rolandstudien, PBB 43 (1917/18) 26-47; EHRISMANN, LG II, 1922, S. 255-267; C. WESLE, 'Kehr.' u. 'RL', PBB 48 (1924) 223-258; ders., Frühmhd. Reimstudien, 1925; M. LINTZEL, Zur Datierung d. dt. 'RL', ZfdPh 51 (1926) 489-506; C. WESLE, 1928 (s.o. 5.); L. DENECKE, Ritterdichter u. Heidengötter (Form u. Geist 13), 1930, S. 67-86; E. SCHEUNEMANN, Der Pfaffe K., in: J VL II, 1936, Sp. 870-887; E.F. OHLY, Zum Reichsgedanken d. dt. 'RL', ZfdA 77 (1940) 189-217; E. SITTE, Die Datierung von Lamprechts Alexander, 1940 (Neudr. 1973), S. 27-38; G. GLATZ, Die Eigenart d. Pfaffen K. in d. Gestaltung seines christl. Heldenbildes [Vergleich mit allen Hss. d. 'ChdR'], Diss. (masch.) Freiburg/Br. 1949; DE BOOR, LG 2I, 1955, S. 240-247; C. MINIS, Der Pfaffe K. (Nachtrag), in: ]VL V, 1955, Sp. 537-544; P. WAPNEWSKI, Der Epilog u. d. Datierung d. 'RL', Euph. 49 (1955) 262-282; W.-I. GEPPERT, Christus u. Kaiser Karl im dt. 'RL', PBB (Tüb.) 78 (1956) 349-373; H. HATZFELD, Le 'RL' allemand. Guide pour la comprehension stylistique de la 'ChdR', Cultura Neolat. 21 (1961) 48-65; A. DE MANDACH, Naissance et Developpement de la Chanson de geste en Europe: I, Genf-Paris 1961, S. 197-217; F. NEUMANN, Wann entstanden 'Kehr.' u. 'RL'?, ZfdA 91 (1961/62) 263-329; E. NELLMANN, Die Reichsidee in dt. Dichtg.n d. Salier- u. frühen Stauferzeit, 1963, S.

130

164-192; G. ZINK, 'RL' et 'Kehr.', Et. Germ. 19 (1964) 1-8; D. KARTSCHOKE, Die Datierung d. dt. 'RL' (German. Abhh. 9), 1965 (dazu K. BERTAU, Et. Germ. 23 [1968] 616-620); C. MINIS, Der PseudoTurpin u. d. 'RL' ..., Mlat. Jb. 2 (1965) 85-95; E. NELLMANN, Karl d. Gr. u. König David im Epilog d. dt. 'RL', ZfdA 94 (1965) 268-279; H. BACKES, Bibel u. Ars praedicandi im 'RL'..., 1966; S. HINTERKAUSEN, Die Auffassung von Zeit u. Geschichte in Konrads 'RL', Diss. Bonn 1966; H. BACKES, Duke France - suoze Karlinge, PBB (Tüb.) 90 (1968) 23-42; K. BERTAU, Das dt. 'RL' u. d. Repräsentationskunst Heinrichs d. Löwen, DU 20 (1968), H. 2, S. 4-30; W. BESCH, Beobachtungen zur Form d. dt. 'RL', in: Fg. F. Maurer, 1968, S. 119-134; CH. GELLINEK, The Epilogue of K's 'RL', Commission and Dating, Modern Language Notes 83 (1968) 390-405; J.R. ASHCROFT, Questions of method, Forum for Modern Language Studies 5 (1969) 262-280; M. HELLMANN, Fürst, Herrscher u. Fürstengemeinschaft, Diss. Bonn 1969, S. 28-32, 80-97; R. A. WISBEY, A complete concordance to the 'RL' [Hs. P], with word indexes to the fragmentary manuscripts by C. HALL, Leeds 1969; I. NÖTHER, Die geistlichen Grundgedanken im 'RL' u. in d. 'Kehr.', Diss. Hamburg 1970 (dazu krit. H. BACKES, ZfdPh 92 [1973] 124-128); W. WERNER, 1970 (s.o. 4.); U. PÖRKSEN, Der Erzähler im mhd. Epos, 1971; H.H. PÜTZ, Die Darstellung d. Schlacht in mhd. Erzähldichtg., Diss. Hamburg 1971, S. 28-62; F. URBANEK, The 'RL' by Pfaffe Conrad [zur Datierung], Euph. 65 (1971) 219-244; K. BERTAU, LG I, 1972, S. 460-470; F. MAURER, Zur Form von K.s 'RL', in: Fs. S. Gutenbrunner, 1972, S. 165-181; H. RICHTER, Kommentar z. 'RL' des Pfaffen K. Teil l [v. 1-2760], 1972; R.B. SCHÄFER-MAULBETSCH, Stud. z. Entwicklung d. mhd. Epos, Die Kampfschilderung ..., 1972; B. SCHIEHLE, Der Gebrauch von wellen in d. Wiener Genesis, im König Rother u. im 'RL', Diss. Göttingen 1972; G. A. BECKMANN, Der Bischof Johannes im dt. 'RL' - eine Schöpfung d. Pfaffen K.?, PBB (Tüb.) 95 (1973) 289-300; J. FRIED, Königsgedanken Heinrichs d. Löwen, AKG 55 (1973) 312-351; A. MISSFELDT, Ein Vergleich d. Laisseneinheiten in d. 'ChdR' (Hs. O) mit d. Abschnittstechnik in K.s 'RL', ZfdPh 92 (1973) 321-338; B. MURDOCH,The Treachery of Ganelon in K's 'RL', Euph. 67 (1973) 372-377; F. OHLY, Zum Dichtungsschluß Tu autem, domine, miserere nobis, DVjs 47 (1973) 26—68; H. RICHTER, Das Hoflager Karls, ZfdA 102 (1973) 81-101; K.-B. KNAPPE, Repräsentation u. Herrschaftszeichen. Zur Herrscherdarstellung in d. vorhöf. Epik, 1974; F. OHLY, Die Legende von Karl u. Roland, in: Stud. z. frühmhd. Lit., hg. v. L. P. JOHNSON u.a., 1974, S. 292-343; GEARY, 1976 (s.o. 9.); K.-E. GEITH, Rolands Tod, Zum Verhältnis von 'ChdR' u. dt. 'RL', Amsterdamer Beitr. z. älteren Germanistik 10 (1976) 1-14; B. KÖNECKE, Unters.

131

Priester Konrad

z. frühmhd. Versbau, 1976; L. SPEER, Zum 'herzog Hainrich' im Epilog d. dt. 'RL', Lit.wiss. Jb. NF 17 (1976) 348-355; K. STACKMANN, Karl u. Genelun. Das Thema d. Verrats im 'RL' ... u. seinen Bearbeitungen, Poetica 8 (1976) 258-280; H. BACKES, Teufel, Götter u. Heiden in geistl. Ritterdichtg., Misc. Mediaev. 11 (1977) 417-441; K.-E. GEITH, Carolas Magnus. Stud. z. Darstellung Karls d. Gr. in d. dt. Lit. d. 12. u. 13. Jh.s, 1977, S. 84-124; C.L. GOTTZMANN, Ordo caritatis im 'RL' ..., Amsterdamer Beitr. z. älteren Germanistik 12 (1977) 71-100; G. WAHLBRINK, Unters, z. 'Spielmannsepik' u. z. dt. 'RL' unter dem Aspekt mündl. Kompositions- u. Vortragstechnik, Diss. Bochum 1977; W. DECKER, 1978 (s.o. 9.);H.-E. KELLER, Der Pfaffe K. am Hofe von Braunschweig, in: Fs. W. Fleischhauer, 1978, S. 143-166; K. KOKOTT, Lit. u. Herrschaftsbewußtsein, 1978; J. BUMKE, Mäzene im MA, 1979, s. Reg.; M. OTT-MEIMBERG, Kreuzzugsepos oder Staatsroman? Strukturen adeliger Heilsversicherung im dt. 'RL' (MTU 70), 1980; J. ASHCROFT, Miles Dei gates ritter: K's 'RL' and the Evolution of the Concept of Christian Chivalry, Forum for Modern Language Studies 17 (1981) 146-166; H. EGGERS, Zahlenkomposition im dt. 'RL'?, in: Fs. J. Asher, 1981,5.1-12. Zu Abschn. 14: K. BARTSCH, Über Karlmeinet, 1861; J.J. AMMANN, Das Verhältnis von Strickers Karl zum 'RL' ..., 1901; R. PALGEN, Willehalm, 'RL' u. Eneide, PBB 44 (1920) 191-241; E. SCHULZE, Wirkung u. Verbreitung d. dt. 'RL', Diss. Hamburg 1927; R. SCHNELL, Strickers 'Karl d.Gr.', Lit. Tradition u. polit. Wirklichkeit, ZfdPh 93 (1974) Sonderheft S. 50—80; U. VON DER BURG, Strickers 'Karl d.Gr.' als Bearbeitung d. 'RL', 1974; ders., Konrads 'RL' u. d. 'RL' d. Karlmeinet, Rhein. Vjbll. 39 (1975) 321-341; R. BRANDT, 'erniuwet'. Stud. zu[r] ... 'RL' -Bearbeitung in Strickers 'Karl' (GAG 327), 1981. „ ,T

EBERHARD NELLMANN

Priester Konrad 1. ego Cunradus prespiter nennt sich der Verfasser des dt. Predigtbuchs der Hs. Wien, cod. 2684* (Wl) in der Vorrede (l r ). Da die Sammlung aufgrund der Heiligenpredigten der Hs. B und textlicher Indizien in W l vermutlich in Tirol entstanden ist, dürfte einer der beiden urkundlich bezeugten Kapellane des Fürstbischofs von Brixen mit Namen Konrad in Frage kommen. Der ältere wirkte unter Bischof Hartmann (1140-1164) als Leiter der Diözesanverwaltung und starb 1180 als Propst des Augustiner Chorherrenstifts Polling bei Weilheim. Daß er nicht nur

132

Verwaltungsaufgaben erfüllte, sondern auch geistliche Funktionen ausübte, geht aus einer Erzählung der —» 'Vita Hartmanni' hervor: der Bischof, vom Vorwurf der Bestechlichkeit gequält, betete nachts mit ihm in der Hauskapelle. Die 'Vita' nennt K. virum strenuum, fidelem et prudentem. Da das Predigtbuch laut Vorrede plebeis et popularibus prespiteris zugedacht ist als Handbuch zur Predigtvorbereitung, ist gut vorstellbar, daß es der seelsorgerisch-organisatorischen Tätigkeit K.s entstammt, der die Problematik der Sorge um die exteriora und die fehlende Zeit für die sancta lectio, die er anspricht, aus der eigenen Situation kannte. Das Lob des hl. Augustinus und derer, die nach seiner Regel leben, in Predigt Nr. 90 wäre dann ein Reflex seiner Zugehörigkeit zum bischöflichen Eigenstift Polling. Der jüngere Konrad kommt ebenfalls aus Polling und urkundet von 1184—1196, er ist als Autor ebenfalls möglich. 2. Ü b e r l i e f e r u n g . Das Predigtbuch ist in der Hs. W l (um 1200) als Zyklus von Predigten zu allen Sonntagen und zu ausgewählten Heiligenfesten sowie zum Commune Sanctorum überliefert, die Heiligenpredigtensammlung Hs. Berlin, mgq 1486 (B mit Fragment Ha) enthält 6 Predigten daraus, Textgemeinschaft besteht ferner mit Basel, ÜB, cod. G2 II 58 (Ba), München, cgm 4880 (M 2) und der —> 'Rothschen Predigtsammlung' München, cgm 5256 (R). Mittelbarer Kontakt besteht u.a. zum —» 'Speculum ecclesiae' und zur —> Oberaltaicher Predigtsammlung'. A u s g a b e n . (Vgl. MoRVAY/GRUBE, Predigtbibliogr. T25). A.E. SCHÖNBACH, Altdt. Predigten III, Graz 1891 (Neudr. 1964) (Wl); V. MERTENS, Das Predigtbuch d. Priesters K. (MTU 33), 1971, S. 185-284 (alle mehrfach überlieferten Predigten); ders., 'Von dem iungsten tage', in: Würzburger Prosastud. I, 1968, S. 102-121 (aus B); PH. STRAUCH, Altdt. Predigten, ZfdPh 27 (1895) 148-209 (M 2); K. ROTH, Dt. Predigten d. 12. u. 13.Jh.s (Bibl. d. ges. dt. Nat. Lit. 11,1), 1839 (R).

3. Die Überlieferung weist auf die Vorlage von W l als die eigentliche Sammlung K.s und darüber hinaus auf eine größere Sammlung (Y*) um die Mitte des 12. Jh.s, die in verschiedenen Predigtbüchern verwendet wurde. Wie andere Predigtautoren der Zeit hat K. neben dieser weitere deutsche wie lat. Vorlagen benutzt und

133

Konrad von Altstetten

daraus seine Sammlung erstellt. An lat. Autoren sind dies u.a. —> Beda, —» Heimo von Halberstadt, —> Honorius Augustodunensis, —> Petrus Lombardus und —» Rupert von Deutz; offen bleibt, ob K. die originalen Werke vorliegen hatte oder bereits ihre Verarbeitungen in lat. Predigten. Wenn er sich in der Vorrede auf librorum copia beruft, sind damit wohl am ehesten lat. Bibelkommentare und Predigtwerke gemeint, da diese in zeitgenössischen Bibliotheken meist zu finden sind. 4. Die Predigten sind zur Hauptsache Homilien, die zu den Sonntagen Epistel und Evangelium jeweils erst referieren und dann auslegen. Nur die Herrenfeste erhalten zusätzlich Sermones über frei gewählte Texte. Die Heiligenpredigten legen meist die Legende aus, z.T. unter einem der Bibel entnommenen Thema. Stilistisch sind andere Sammlungen des 12. Jh.s zu vergleichen wie das —> 'Speculum ecclesiae' und die 'St. —> Pauler Predigten': starke Formelhaftigkeit, reihende Verknüpfung der syntaktischen Einheiten, Vorliebe für Parallelismus und Synonymie. Der Lehrinhalt orientiert sich an der Bibel und ihrer vorwiegend allegorischen Auslegung durch die Kirchenväter, er will die wichtigsten Glaubenswahrheiten und Grundsätze der Lebensführung vermitteln, ohne auf spezielle Probleme einzugehen. 5. Intendierte Verwendung der Sammlung ist die Predigtvorbereitung: Lektüre durch den Priester, hörendes Aufnehmen durch die Gläubigen (legens und audiens, Vorrede). Dabei rechnet K. mit Textveränderungen (ut ubicunque ego minus dixi apponant, ubi vero amplius corrigant), dennoch dürfen wir die vorliegenden Texte als Beispiel einer intendierten mündlichen Pfarrpredigt werten, da entsprechende Figuren (Anreden, Ausrufe, rhetorische Fragen) eingesetzt sind. Für eine spätere Verwendung als nicht mehr predigtbezogene Lektüre, wie beim St. —> Georgener Prediger oder in der Oberaltaicher Sammlung', finden sich keine Indizien. Die Hs. W l wurde im 15. Jh. noch benutzt, korrigiert und gebunden und vermutlich zur Vorbereitung verwendet. Die

134

späte Überlieferung der Predigt Nr. 6 in M 2 deutet aber vom kodikalen Kontext her auf die Bestimmung zur erbaulichen Lektüre. L i t e r a t u r . F. BECK, Rez. von Schönbachs Ausgabe, ZfdPh 25 (1893) 256-264; A. SPARSER, Leben u. Wirken des seligen Hartmann, Bischof v. Brixen, Klosterneuburg 1957, S. 49, 61 f.; W. KROGMANN, Zu den dt. Predigten des Pr. K., ZfdPh 86 (1967) 13-15; V. MERTENS (s.o. Ausg.n); W. SCHRÖDER, Rez. von Mertens, PBB (Tüb.) 95 (1973) 471-475; P. JENTZMIK, Zu Möglichkeiten u. Grenzen typologischer Exegese in mal. Predigt u. Dichtung (GAG 112), 1973; W. SCHRÖDER, Zum Typologie-Begriff u. Typologie-Verständnis in d. mediävistischen Literaturwissenschaft, in: The Epic in Medieval Society. Aesthetic and Moral Values (hg. v. H. SCHOLLER), 1977, S. 64-85; S. HAIDER, Das bischöfliche Kapellanat I: Von d. Anfängen bis in d. 13. Jh. (MIÖG Erg. Bd. 25), Wien 1977, S. 199 ff., 218, 300f.

VOLKER MERTENS Konrad von Altstetten

Die —» 'Heidelberger Liederhs. C' überliefert f. 25Or von der Hand des Hauptschreibers 13 Strophen in 3 Tönen unter dem Namen K.v. A. Dieses Geschlecht gehörte zur Ministerialität von St. Gallen und besetzte dort das Meieramt. Die Stammburg liegt westlich des Rheins vor der Mündung in den Bodensee, die von Altstetten (heute Altstätten) sind häufig in Urkunden bezeugt. Ein Konrad kommt dreimal vor: 1235, 1268 und 1327. Aus stilistischen Gründen kommt der erste Namensträger nicht infrage, der dritte liegt im Vergleich zur Datierung von C zu spät. Das Wappen in C stimmt zu dem der Herren von Altstetten, das Bild zeigt den Minnesänger im Schoß der Dame mit einem Falken auf der Faust. Das erste Lied ist eine daktylische Kanzone, das zweite eine achtteilige Vierheberkanzone in Abwandlung eines (aus mlat. Tradition stammenden?) geläufigen Modells, das ähnlich bei —» Heinrich von Veldeke, —» Rudolf von Fenis, —> Burkhard von Hohenfels und —> Hiltbolt von Schwangau verwirklicht ist und bis in die Liederbücher des 15.Jh.s beliebt bleibt, das dritte ein nur scheinbar stolliges Lied mit unregelmäßigem Aufgesang, vielleicht

135

Konrad von Alzey — Konrad von Ammenhausen

war die Melodie wie bei —> Neidhart, Sommerlied XIV, durchkomponiert; es wird in der letzten Zeile als reigen bezeichnet, auch die beiden anderen Lieder haben Tanzweisencharakter. Daktylische Töne finden sich neben den thüringischen Liederdichtern vor allem bei den Schweizern (—» Heinrich von Frauenberg 2, —» Winli l, —» Ulrich von Baumburg 3 und 5), möglich, daß hier das Vorbild Rudolfs von Fenis nachgewirkt hat. Natureingang (Sommerlieder sind Nr. 2 und 3), Frauenpreis und Minnebitte geben die Thematik ab. K. steht damit in der Tradition —» Konrads von Würzburg zusammen mit anderen Schweizer Sängern wie Meister —> Teschler, —> Konrad von Landeck, —> Heinrich von Sax, —> Heinrich von Tettingen und Heinrich von Frauenberg, die sich alle mehr oder weniger eng dem Zürcher Literaturkreis um —> Hadlaub zuordnen, jedoch von diesem durch die einseitige Akzentuierung der Minnefreude unterschieden sind. Ausgaben. HMS II 64f., III 662, 832; BARTSCH / GOLTHER, Liederdichter, S. 349 f.; BARTSCH, SM, S. 265-269,450. Literatur. HMS IV407f.; BARTSCH/ GOLTHER, Liederdichter, S. XCI; BARTSCH, SM, S. CLII-CLV; W. WILMANNS, in: ADB I, 1875, S. 374; J. BAECHTOLD, Gesch. d. dt. Lit. in d. Schweiz, Frauenfeld 1887, S. 160; E. SIEVERS, Zur Klangstruktur d. mhd. Tanzdichtung, PBB 56 (1930) 181-208, hier S. 194; E. JAMMERS, Das Königl. Ldb. d. dt. Minnesangs, 1965, S. 44, 49, 98, 127; H.-E. RENK, Der Manessekreis, seine Dichter u. d. Manessische Hs. (Stud. z. Poetik u. Gesch. d. Lit. 33), 1974, S. 187; G.A. VOGT, Stud. z. Verseingangsgestaltung in d. dt. Lyrik d. HochMAs (GAG 118), 1974, S. 78 f., 134, 181; J. BUMKE, Ministerialität u. Ritterdichtung, 1976, Reg. VOLKER MERTENS

Konrad von Alzey Conradus de Altzeya wurde von TRITHEMIUS im 'Catalogue illustrium virorum' und in 'De scriptoribus ecclesiasticis' als ein um 1370 schaffender geistlich und weltlich gebildeter philosophus, poeta et mathematicus (S. 329) vorgestellt, der sich zuerst in Prag, dann in Erfurt einen Namen gemacht habe und durch Schriften in Vers und Prosa hervorgetreten sei. TRI-

136

THEMIUS schreibt ihm Briefe und Gedichte zu, kennt aber mit Titel nur einen 'Liber figurarum' (S. 330: 'Figurarum opus'), offenbar ein Gedicht zum Lob Marias. Bislang hat sich weder die Person K.s nachweisen noch der 'Liber figurarum' — ein durchaus häufigerer Titel — identifizieren lassen. Daher ist auch die Vermutung (:VL II 892), K.s 'Liber figurarum' könne die Vorlage von Heinrich —>· Laufenbergs 'Buch der Figuren' gewesen sein, vorerst ohne Grundlage. Für einen K.v.A. lassen sich, und zwar allein aufgrund akrostichischer Kennzeichnung, gegenwärtig nicht mehr als zwei Hymnen und ein Reimoffi·: zium auf den hl. Georg ausmachen. Ü b e r l i e f e r u n g . Frankfurt, StB u. ÜB, cod. Praed. 43, 15.Jh. 63rb Hymnus Anis decor verbi scema (Akrostichon: Alceia). 63va-64va Reimoffizium Alme throni dominator (Akrostichon: Alceie Cvnrado sis pivs alme Georgi). Das Reimoffizium, dessen Text am Ende, wie schon die Mängel des Akrostichons (Greoi statt Georgi) zeigen, gestört ist, wird 64ra~b durch einen ympnus ad matutinam (Inc.: Celt magus luminare) mit dem Akrostichon Cvnradvs unterbrochen. Eine Sequenz mit dem Akrostichon Georgia laus sit, die der Schreiber 63rb im gleichen Zusammenhang ankündigt, findet sich hier nicht. Ausgabe des Hymnus Artis decor verbi scema nach zwei anderen Hss.: Anal. hymn. 4, S. 143 Nr. 260 (zu Beginn der 2. Str. statt Laudat fehlerhaft Plaudat). Literatur. J. TRITHEMIUS, Opera, hg. v. M. FREHER, Bd. I, Frankfurt 1601, S. 147f. u. 329 f. F. J. WORSTBROCK

Konrad von Ammenhausen Verfasser eines der fünf gereimten dt. 'Schach(zabel)bücher' mit 19336 vv. (die übrigen von —> Heinrich von Beringen, Jakob —» Mennel, dem —» Pfarrer zu dem Hechte und —·> Stephan von Dorpat). Vgl. auch die —> 'Schachzabelbücher' in Prosa. 1. K.v. A., wohl nach seinem heimatlichen Hof oder Dorf bei Stein a. Rhein benannt, gibt seinen Namen, Stand und Amt am Ende seines Werkes an und berichtet an anderer Stelle, daß er das Buch als noch nicht alter Mann (ich bin niht gar alt] 1337 abgeschlossen habe. Von niedriger, wohl bäuerlicher Herkunft, wird er

137

Konrad von Ammenhausen

138

hand von über 150 straff erzählten Exempeln zu veranschaulichen, so geht K., wenn auch der Stoffanordnung seiner Vorlage folgend, weit über sie hinaus, indem er, auf möglichst vielseitige und eindringliche Belehrung bedacht, Jacobus breitflüssig ausweitet, zusätzliche Lehren Zwei neue urk. Zeugnisse, die LIEB bekannt geund Ermahnungen aufgrund eigener Bemacht hat, bestätigen die bisher bekannten Lebensobachtung und Erfahrung einschiebt und verhältnisse. sogar achtzehn neue Exempel hinzufügt. 2. 'Schachzabelbuch' Diese Zutaten sind kulturkundlich von Überlieferung. Zu den von VETTER (tabellagroßem Wert. - Während Jacobus in der risch nach S. LII) angeführten 24 Hss. ist eine (nicht Betrachtung der verschiedenen Stände ganz vollständige, nach einer aus d.J. 1382 stamund Berufsgruppen seinen eigenen Stand, menden Vorlage 1475 angefertigte und) von ALBERT die Geistlichkeit, kurzerhand übergeht, (S. 171-174) beschriebene Hs. hinzuzufügen ('seit d.J. 1883 im königlichen allgemeinen Reichsarchiv schließt Konrad, durchweg offen und gezu München'). Eine weitere, vier Bilderseiten enthal- wissenhaft, diese auffällige Lücke, indem tende Hs. verzeichnet STAMMLER (S. 155) als in Köln er, ohne sich in Einzelheiten zu verbreiten und so seinen eigenen Stand bloßzustelbefindlich (Kunstgewerbemuseum, C290, um 1467); schließlich ist noch eine Hs. in Hamburg, SB len, das moralische Versagen eines Teils u, ÜB, cod. 91 b in scrin. 2° 15 zu nennen (vgl. T. des Klerus zumindest nicht verheimlicht BRANDIS, Die codices in scrinio 1-110 [Kat. d. Hss. (Swie mit sünden überladen l ir etelicher d. SB u. ÜB Hamburg 7] 1972, S. 153f.). leider si, ...). Als klerikaispezifischen Ausgaben. F. VETTER, Das Schachzabelbuch Fehltritt erwähnt er nur, wie üblich, HabKunrats v. A. Nebst den Schachbüchern des Jakob v. gier ein Laster, so fügt er hinzu, dem Cessole u. des Jakob Mennel, 1892. Die sehr allerdings auch andere Sterbliche zugängbrauchbare Ausgabe, wenn auch ohne geklärte lich seien. Hss.Verhältnisse und in manchem recht scharf kritiOb K.s Werk dem Schachbuch Heinsiert in den Rezensionen von C. VON KRAUS (Zs. f. d. österr. Gymnasien 43 [1892] 1093-1110) und E. richs von Beringen zeitlich vorangeht oder SCHRÖDER (DLZ 13 [1892] 1270-1272), bietet ei- nachfolgt, muß dahingestellt bleiben; beinen sich auf drei gute, eng verwandte Hss. stützen- de mögen, unabhängig voneinander, etwa den Text, dem in Zweifelsfällen zwei weitere Hss. gleichzeitig geschrieben haben. Fest steht, Hilfestellung leisten. Der untergelegte (und sonst daß gegenüber der verhältnismäßig knapschwer zugängliche) Text des lat. Traktats ermöglicht eine genaue Beobachtung von K.s Arbeitsweise. pen Gestalt (weniger als 11000 Verse} - Auszüge bei VETTER, Lehrhafte Lit., I.Teil, S. und anderen, formalen und stilistischen 90-133 und DE BOOR, Texte, l.Teilbd., S. 765-786. Vorzügen von Heinrichs Gedicht, das sich Faks.: K. v. A., Das Schachzabelbuch. Die Illu- an eine höfische Hörer- und Leserschaft strationen d. Stuttgarter Hs. (Cod. poet, et philol. wendet, weder Länge noch Kunstlosigkeit fol. No. 2). In Abb. hg. u. erläutert v. C. BOSCH- von K.s Fassung dem Erfolg des Werkes, SCHAIRER (Litterae 65), 19 81. wie die Überlieferung zeigt, Abbruch geK.s Buch fußt auf seiner Vorlage, dem tan haben. K.s Sprache, wenn auch nüch(verschieden betitelten) lat. Schachtraktat tern und hausbacken, ist anschaulich und des Jacobus de Cessolis, der, früher ur- ansprechend plaudernd; sie sucht ein breikundlich nicht belegt, nun endgültig als tes Laienpublikum zu erreichen. Daß dies gelungen ist, verrät außer der lombardischer Dominikaner zwischen 1288 und 1322 nachgewiesen ist (vgl. Überlieferung der Umstand, daß K.s Werk KAEPPELI). Zieht Jacobus das Schachspiel unter allen Versschachzabelbüchern allein heran, um auf verhältnismäßig be- mehrere größere didaktische Dichtungen schränktem Raum an die Verbindung der beeinflußt hat: Meister—» Ingolds 'GoldeSpielfiguren mit den weltlichen Ständen in nes Spiel', —> Johanns von Morsheim der Form eines Predigtzyklus Betrachtun- 'Spiegel des Regiments'; ob auch, wie neugen und Lehren zu knüpfen und diese an- erdings HOFFMANN (S. 238—248) nachzuMönch - Benediktiner? (VETTER, RUPPRICH) oder vielleicht eher Dominikaner? (GOLDSCHMIDT, KLIEWER) — und später Leutpriester in Stein a. Rhein. Seine Lebenszeit dürfte vom 3.Viertel des 13.Jh.s bis um die Mitte des 14. Jh.s reichen.

139

Konrad von Bickenbach

weisen versuchte, —»Boners 'Edelstein' und Heinrich —»Wittenwilers 'Ring', sei, namentlich in Bezug auf den 'Ring', dahingestellt. EHLERS widerlegt hingegen die seit VETTER kritiklos tradierte Behauptung einer direkten Abhängigkeit von -> 'Des Teufels Netz' von K.v. A. - K.s Werk selbst blieb, allerdings in sehr verstümmelter Form, bis ins 16. Jh. lebendig (Jakob —> Mennel zieht 1507 in seinem 'Schachzabelbuch' K.s Werk aus; Jacob Köbel 1520; Christian Egenolf 1536, dessen Ausgabe noch einmal 1847 von J. Scheible in seinem Schaltjahr III — sehr ungenau - abgedruckt wurde). L i t e r a t u r . Die gesamte Bibliographie zu d. dt. Schachbüchern ist erfaßt in H.-J. KLIEWERS Heidelberger Diss., Die mal. Schachallegorie u. d. dt. Schachzabelbücher in d. Nachfolge des Jacobus de Cessolis, 1966 (gedr. Gießen 1966); zu K.v. A. s. vor allem Nr. 13, 17, 39, 42, 82 (S. 22-29) u. d. Abschnitt über K.v. A., S. 51 f. Hinzu kommt: P.P. ALBERT, Eine bisher unbekannt gebliebene Hs. K.s v. A., Alemannia 31 (1903) 171; A. GOLDSCHMIDT, Die Luzerner illustrierten Hss. d. Schachzabelbuches des Schweizer Dichters K.v. A. ... Innerschweizerisches Jb. f. Heimatkunde 8/10 (1944/46) 9-33; TH. KAEPPELI, Pour la biographic de Jacques de Cessole, AFP 30 (1960) 149-162; B.I. PURI§EV, Allegoriceskaja poezija i Konrad iz Ammenxauzena, in: Istorija nemeckoj literatury, Bd. l, Moskau 1962, S. 149-154; W. STAMMLER, Bebilderte Epenhss., in: ders., Wort u. Bild, 1962, S. 136-160, hier S. 155; W. HEINEMANN, Zur Ständedidaxe in d. dt. Dichtung d. MAs, 2. Teil, PBB (Halle) 89 (1967) 290-403, hier S. 319-329; H. HOFFMANN, Die geistigen Bindungen an Diesseits und Jenseits in der spätmal. Didaktik. Vergleichende Unters, zu Gesellschaft, Sittlichkeit u. Glauben im 'Schachzabelbuch', im 'Ring' u. in 'Des Teufels Netz', 1969; RUPPRICH, LG, 1970, S. 301; A. EHLERS, Des Teufels Netz. Unters, zum Gattungsproblem (Stud, zu Poetik u. Gesch. d. Lit. 35), 1973, S. 116-120; KAEPPELI, Scriptores II 311 f.; H. LIEB, K. v. A., Schaff hauser Beitr. z. Gesch. 57 (1980) 152f.

GERARD F, SCHMIDT Konrad von Bickenbach Die 'Zimmerische Chronik' überliefert ein 3 strophiges Lied nach folgender Ankündigung: Ich hab von disem (gemeint ist der 1483 gestorbene letzte seines Geschlechts) herr Conradten von Bickenbach in ainem gar alten geschribnen buch

140

ain lied gefunden das im würt nämlichen zugeschriben, und seitmals auch anderer fürnemer leuten lieder, die sie selbs gedieht und gemacht, dabei gestanden ... so glaub ich genzlich, herr Conrad seie des orts auch der autor ... Das zitierte alte buch ist die verlorene Liederhs. X, die nach den vom Chronisten genannten Namen wohl zwischen 1340 und 1346, vielleicht in Konstanz, vielleicht als Nachtrag zur —» 'Weingartner Liederhs.' (B) geschrieben wurde. Deshalb ist die zeitliche Zuweisung des Chronisten nicht akzeptabel; es ist vielmehr an einen der anderen urkundlich bezeugten Konrade aus dem Adelsgeschlecht von Bickenbach (Stammburg Bickenbach Lkr. Darmstadt-Dieburg, seit 1251 Aisbacher Schloß) zu denken. Der Name ist dort seit dem 12. Jh. belegt, infrage kommen Konrad II., der von 1254—1275, oder Konrad III., der von 1313 an urkundet, vermutlich handelt es sich um den jüngeren. Das würde erklären, warum seine Lieder nicht in die —» 'Heidelberger Liederhandschrift C', wohl aber, nach dem Zeugnis der 'Zimmerischen Chronik', in X Aufnahme fanden. Für die Spätdatierung spricht auch die Form des Liedes: eine achtzeilige Viersilblerkanzone mit angehängtem vierzeiligem Refrain. Die Kanzone selbst ist eine formal selbständige Ausprägung eines (aus mittellat. Einfluß stammenden?) Modells, das seit —» Heinrich von Veldeke bis ins 15. Jh. abgewandelt wird. Derartig lange Refrains kommen jedoch erst mit —* Ulrich von Winterstetten häufiger vor. Bemerkenswert ist die formale Nähe zu den Liedern der um 1400 entstandenen niederrhein. —> 'Berliner Liederhs. mgf 922'; vielleicht wird mit K.s Lied geographisch und zeitlich ein Bindeglied zur schwäbischen Schule greifbar. Inhaltlich ist mit der Aufforderung zum Stillschweigen, die allerdings dann in ein Bekenntnis des Dichters, er habe nie Liebesfreude genossen, und in einen Frauenpreis mündet, ein spruchhafter Beginn gegeben, der von den gängigen Modellen der Spätzeit abweicht, Parallelen aber etwa bei den Nachfolgern —» Walthers von

141

Konrad von Bondorf

der Vogelweide und den späten Schweizern findet. Ausgaben. HMS III 408; Zimmerische Chronik, hg. v. K. A. BARACK, II, 21881, S. 193-196. Literatur. HMS IV 760f.; F. GRIMME, Gesch. der Minnesinger I: Die rhein.-schwäb. Minnesinger, 1897, S. 56-65, 244-246; E. WALTER, Verluste auf d. Gebiet d. mhd. Lyrik, 1933, S. 73 f.; V. MERTENS, Peter v. Aarberg, Minnesänger, ZfdA 101 (1972) 344-357, hier S. 344-346; G. A. VOGT, Stud. z. Verseingangsgestaltung in d. dt. Lyrik d. HochMAs (GAG 118), 1974, S. 115f.

142

Als führender Ordensmann findet sich K. häufig in Klosterakten erwähnt: als Visitator und vor allem als Adressat vielfältiger Bitten und Gesuche, z.B. um Erwirkung päpstlicher Ablässe, um Absetzung eines untauglichen Guardians, um Neu- und Umbauten von Kirchen und Konventen, Er bestätigt Statuten, stellt neue Satzungen auf (so für die Terziarinnen der Ravensburger Michaelsklause, abgedruckt Alem. Franc. Ant. 10, 1964, S. 16f., und für die Terziarinnen zu St. Jakob in St. Gallen, abgedruckt Alem. Franc. Ant. 14, 1970, S. 184f.), verfaßt 1491 eine Visitationsordnung.

Hoch angesehen war der Gelehrte K.v.B. Die Ordenschronisten Wadding und B. Müller heben seine Gelehrsamkeit Konrad von Bondorf und schriftstellerische Tätigkeit hervor, Franziskaner-Konventuale des späten Multa scripsit (Wadding), Homo apprime doctus (Müller). Nach diesen Chronisten 15.Jh.s. soll das Kloster Villingen viele seiner 1. Leben. Schriften bewahrt haben. Von diesem Über K.s v. B. Leben und Wirken sind zahlreiche Nachlaß ist indes nichts mehr erhalten. Daten überliefert (Ordenschronistik, Klosterakten, Von Zeitgenossen bezeugt ist, daß er in z.T. verwertet in den Beiträgen der Alem. Franc. den 80er Jahren Vorlesungen über das Ant.), die aber nie kritisch geprüft und zu einem 4. Buch des Sentenzenkommentars des Lebensbild vereinigt worden sind. Duns Scotus (Peter Schott) und i.J. 1484 Geboren um 1430 (aus einer Angabe eine öffentliche Disputation mit Michael von 'über 80 Lebensjahren' beim Tode er- Schiesser, dem Straßburger Magister stuschlossen), stammt er aus adeliger Familie dentium, über Fragen der Trinität und der (1487: praenobili et illustri stemmate Erlösung in Straßburg gehalten hat; vieloriundus; F.J. , Quellenslg. d. bad. fach leitete er solche Disputationen. Landesgesch. III, 1863, S. 640a); mit Bon- —> Geiler von Kaysersberg konsultiert ihn dorf dürfte am ehesten Bonndorf im südli- in exegetischen Fragen (Wien, cod. 3275 chen Schwarzwald gemeint sein (s. KIND- [Philol. 417], 21r). Jakob -^Sprenger, LER VON KNOBLOCH, Oberbadisches Ge- der, wohl als Gast, einer Disputation im schlechterbuch I, 1898, S. 142). Er genoß Rahmen des Provinzialkapitels in Speyer seine erste Ausbildung im Franziskaner- 1488 beiwohnte, hält den Eindruck fest: kloster Villingen, das er später reich be- se neminem Conrado de Bondorf doctioschenkte (MoNE, S. 640a), und studierte rem et subtiliorem vidisse. dann in Italien (Rom und/oder Padua? Nicht so strahlend wie das Bild des auch Bologna wird genannt), wo der überlegenen Gelehrten und des tätigen spätere Papst Innozenz VIII. sein Studien- Ordensmannes erscheint das Charakterfreund gewesen sein soll. Um 1479 ist er bild K.s. Sein Zeitgenosse —> Glasberger als Bakkalaureus in Straßburg tätig. Den hält ihm in seiner 'Chronica' vor, er hätte Dr. theol. scheint er in Padua 1482 erwor- sich vor seiner Wahl zum Provinzial den ben zu haben, aber noch 1492 ist er an der Observanten zugewandt und den ÜberUniv. Freiburg i.Br. immatrikuliert. Die tritt in Aussicht gestellt, auch in öffentliPromotion ist Ausgangspunkt zu hohen chen Reden die äußerste Armut des FranOrdensämtern. 1483 wird er Vikar der ziskus gepriesen, als er aber dadurch seine Oberdeutschen (Straßburger) Provinz und Karriere gefährdet sah, conversus per conzugleich Gustos am (Boden-)See. Wieder- trapositionem, wie er dann nach seiner holt befindet er sich in Aufträgen des Or- Wahl diejenigen heftig und unfein gedens in Italien. Von 1498 bis zu seinem schmäht hätte, denen er vorher glaubte schmeicheln zu müssen (Anal. Franc. 2, S. Tode am 4.1.1510 ist er Provinzial. VOLKER MERTENS

143

Konrad von Bondorf

520). Glasberger erwähnt K. ferner im Zusammenhang mit den düsteren Umtrieben eines Heilbronner Guardians (S. 515); auch in der Affäre des getauften Juden und Barfüßers Paulus von Pfedersen macht K. keine gute Figur (Glasberger, S. 549; EUBEL, S. 64-66). Allem Anschein nach hatte er entschiedenen Sinn für Repräsentation: Aus Anlaß des Provinzialkapitels in Überlingen 1501 (bei EUBEL, S. 167: 1505) läßt er die Klosterräumlichkeiten renovieren und ein eigenes Häuschen zu seinem Aufenthalt bauen (Alem. Franc. Ant. 14, 1970, S. 217). Er scheint sich auch eifrig um gute Pfründen bemüht zu haben: 1507 verweigert ihm der Rat der Stadt Mühlhausen i. E. eine solche (Alem. Franc. Ant. 8, 1962, S. 53). 2. Schriften. Nicht nur der Villinger Nachlaß ist, mutmaßlich bei der Veräußerung der Bibliothek i. J. 1794 im Zuge der Klosteraufhebung (s. RODER, S. 306 u. Anm. 1), verloren gegangen, auch sonst sind keine lat. Schriften K.s bekannt. Hingegen besitzen wir von seiner Hand 4 Privatbriefe in deutscher Sprache, und mit einiger Wahrscheinlichkeit ist er der Verfasser einer Verdeutschung der 'Legenda maior beati Francisci' Bonaventuras. a) Vier Briefe an Klara von Rietheim. Ü b e r l i e f e r u n g . Stuttgart, Hauptstaatsarchiv, Kl. Söflingen, Büschel 54; Ulm, Stadtarch., Veesenmeyersche Urkundensammlung Nr. 299. Ausgaben. A. BIRLINGER, Amores Söflingenses, Alemannia 3 (1875) 145-147 (Briefe Nr. 39 und 38 bei MILLER); G. STEINHAUSEN, Dt. Privatbriefe d. MAs, Bd. 2, 1907, Nr. 51-54; M. MILLER, Die Söflinger Briefe u. d. Klarissenkloster Söflingen im SpätMA, Diss. Tübingen 1940, Br. 38-41 (S. 198-209) (Tit.).

Die Briefe gehören zu den —> 'Söflinger Liedern und Briefen'. Sie wurden, zusammen mit unerlaubten 'Luxusartikeln', von Beauftragten der Stadt Ulm aus den Zellen der reformunwilligen Söflinger Klarissen beschlagnahmt, als diese am S.Januar 1484 einigermaßen fluchtartig das Kloster verlassen mußten, und verblieben bis in die erste Hälfte des 19.Jh.s im Ulmer Stadtarchiv.

144

Die Adressatin aller 4 Briefe ist die Söflinger Klarissin Klara von Rietheim aus einem bekannten schwäbischen Adelsgeschlecht. Nach der Katastrophe der gewaltsamen Reform trat sie 1487 ins Klarissenkloster Paradies bei Schaffhausen ein. Es handelt sich um Briefe in persönlichvertraulichem Ton. Die Adressatin wird mit hercztrüwes, steittes, frummes lieb myns (198), trüwes, liebes hercz myn (199), herczfrintlicbes, liebes, truttes Clarly myn (202) u.a. angesprochen, er versichert ihr seine liebe, trüw und frintschafft (199), so lange er lebe, wolle er nicht von ihr lassen, alles hätte er an ihr, was sein Herz begehre (205). Daran ist mutmaßlich mehr Formelhaftes als individuelles Bekenntnis. Inhaltlich von Interesse ist in Brief 40 und 41 die Schilderung von Krankheit und Tod des Provinzials Heinrich Karrer, dem K. sehr nahe stand und den er sorgsam pflegte. Neben der Klage um den Dahingegangenen verrät er aber auch, daß dieser viele Schulden hinterlassen habe, auch er, Konrad, hätte ihm 30 Gulden geliehen. In Brief 39 schreibt er, man wolle an Weihnachten [1482] die Söflinger Frauen geworlichen reformieren, Klara solle aber nichts darüber verlauten lassen, das nit aber ain geschray werd under üch wie schon einmal (202). Im Notfall müßte sich das Kloster von Zürich oder einer anderen Schweizer Stadt einbürgern lassen. Der selbe Brief enthält eine längere geistliche Betrachtung (201). — Das Reizvolle an diesen Briefen ist der spontane Wechsel von unverbindlichem Geplauder und wichtigen Mitteilungen, das Ineinander von persönlicher und stilisierter Rede. b) Zu erwägen, nicht aber zu beweisen als K.s Arbeit ist eine gewandte Übertragung von —> Bonaventuras 'Legenda maior S. Francisci' (2.C.d.) in London, Brit. Library, cod. Add. 15710, 3r-247v (aus Freiburg i.Br., um 1478), die der Herausgeber BRETT-EVANS, R. PRIEBSCH ( J VL IV 192f.) und W. STAMMLER (Prosa, Sp. 972) folgend, der Freiburger Klarissin Sibilla von Bondorf zugeschrieben hat. Die in meiner Rezension (S. 273) vorge-

145

Konrad von Bontenbach — Konrad von Brauweiler

brachten Gründe dürften ausreichen, in Sibilla nur die Schreiberin zu erblicken. Ausgabe. D. BRETT-EVANS, Bonaventuras Legenda Sancti Francisci in der Übersetzung der Sibilla von Bondorf (TspMA 12), 1960.

Für den Übersetzer K.v.B. spricht der Umstand, daß er der Schreiberin Sibilla, die eine Reinschrift verfertigte, nahe stand. Das geht aus Brief 40 (s.o.) vom 1.3.1483 hervor, in dem er sich als vatter (Beichtiger) der Sibilla bezeichnet - sie starb also nicht 1478, wie BRETT-EVANS aus finem fecit des Vorvermerks (S. 37) schließen zu können meint -, dem lat. Lob, das er auf dem Vorsatzblatt der Londoner Hs. der soror sibilla spendete (Ausg., S. 37) und dem gemeinsamen Herkunftsnamen. Literatur. K. EUBEL, Gesch. d. obd. Minoritenprovinz, 1886, S. 167, 345-350; CH. RODER, Die Franziskaner zu Villingen, Freiburger Diözesanarch. 32 (NF 5) (1904) 232-312, bes. 254f.; F. LANDMANN, Zum Predigtwesen d. Straßburger Franziskanerprovinz in d. letzten Zeit d. MAs, Franzisk. Stud. 15 (1928) 108-110; MILLER (s.o.), S. 90-93, 166f. (Fn.4) u.ö.; K. RUH, Rez. über Brett-Evans (s.o.),PBB(Tüb.) 85(1963)273-279.

K. RUH

Konrad von Bontenbach (Buntenbach) K.v.B. war aus herzoglichen Diensten ausgeschieden, um 1423 die Nachfolge Johann —> Langes anzutreten und Stadtwundarzt in Frankfurt zu werden. Die Reichsstadt hatte ihm das Angebot eines Jahresgehalts von 30 Gulden gemacht. Die vertraglichen Regelungen sind in Gestalt eines Dienstbriefs erhalten, doch übte die Stadt gegenüber Meister Konrad die gleiche Praxis wie gegenüber zahlreichen ändern Ärzten: sein Gehalt wurde gekürzt; vom Herbst 1424 an bekam der Stadtwundarzt nur noch die Hälfte. Obwohl 15 Gulden im Vergleich zur Besoldung anderer Laienärzte eine beachtliche Summe darstellten, zog K. vor, seinen Dienst aufzugeben und zu basel yn dem heyligen concilio an fursten und herren mehr Geld zu verdienen. Anschließend versuchte er sich als Wanderarzt in viel landen, doch trachtete er 1436 danach, wieder seßhaft zu werden und nach

146

Frankfurt am Main zurückzukehren. Sein beredtes Gesuch vom 6. Januar zeigt, daß er die Schreibgewohnheiten rheinfränkischer Kanzleien während seiner Praxis in Oberdeutschland nicht verlernt hat. In gedrechselter Sprache ergeht er sich im Wortprunk geminierender Synonymic, kehrt marktschreierische Züge hervor, indem er auf die Kenntnis arkaner Heilmittel pocht (want ich ban auch myt goddes holffe fromde kunst beweret über die gemeynen artzye, die nye offenberet wart syt avecennes getzyden; davon ich dann groiss kuntschafft ban), und es gelingt ihm, obwohl er beim Reihen seiner Perioden einige Male entgleist, burgemeyster und raithern zu überzeugen: Im Bürgermeisterbuch von 1436 finden wir die Eintragung: meister Conrad Bontenbach czu antworten, gönnen sich hie czu seczen ane gelt. Die Stadt öffnete dem Quacksalber Tür und Tor und verlieh K.v.B. das Niederlassungsrecht; an eine erneute Anstellung war freilich nicht zu denken, denn die Stadtarztstellen waren besetzt und kosteten den Magistrat allein im Jahr 1436 mehr als hundert Gulden. Überlieferung. Frankfurt/M., StB u. ÜB, 'Bürgermeisterbuch', Jahr 1436, Januar-Abschnitt. Ausgabe. O. FEIS, Gesuch eines mal. Arztes um Wiederanstellung, Sudhoffs Arch. 20 (1928) 178 f. Literatur. G.L. KRIEGK, Dt. Bürgerthum im MA, Frankfurt/M. 1868, S. 41. Q £ EIL

Konrad von Brauweiler In dem nahe Köln gelegenen Kloster Brauweiler verfaßte zwischen 1110 und 1123 der Mönch K. eine Vita Abt Wolfhelms (1065-1091), den er von 1075 bis zu dessen Tod selbst erlebt hatte. Die mit hagiographischen Farben und typischer Bildlichkeit einer Abtsvita reich versehene Darstellung, die ein erbauliches testimonium sanctitatis Wolfhelms geben soll, läßt seine politische Stellung im Investiturstreit — er war kein Gregorianer — ganz außer acht. Auch als Zeuge der geistigen Unruhe der Zeit, als der er durch —» Manegolds von Lautenbach Auseinandersetzung mit ihm über die Vereinbarkeit von antiker Philosophie und Offenbarungs-

Konrad von Brundelsheim

147

glauben ('Contra Wolfelmum') überliefert ist, wird er in K.s Vita nicht mehr erkannt, wenn nicht in der Bemerkung, Wolfhelm habe die Schriften der Alten - quicquid poeta cecinit, orator facundus disseruit, philosophus excogitavit (c. 4) - mit einem tieferen Verständnis zu durchdringen gewußt. Nachdrücklich hingegen interessierte K. die Verurteilung von Berengars Irrlehre durch Wolfhelm; den einschlägigen Brief an Meginhard von Gladbach fügte er der Vita zur Gänze ein (c. 11). Ü b e r l i e f e r u n g . K.s 'Vita Wolfhelmi' liegt in mehreren Fassungen vor: Die kürzere Rez. A ist nur noch nach ihrem Abdruck bei SURIUS, der mehrfach wiederholt wurde, greifbar; die erweiterte Rez. B ist erhalten in Köln, Hist. Arch., cod. C 17, 50r-75v, 16. Jh. (Varianten gegenüber A bei PABST, S. 102-109); die Rez. C, B nahestehend, ist wiederum nur durch einen späteren Druck überliefert (s. FAHNE). Ausgaben. L. SURIUS, De probatis Sanctorum historiis II, Köln 1571, S. 781-798 (Rez. A); danach u.a. R. WILMANS, MGH SS XII 180-195 (zit.) und PL 154, Sp. 405-434. - A. FAHNE, Chronica abbatiae Gladbacensis. Die Dynasten, Freiherrn u. Grafen v. Bocholtz III, Köln 1856, S. 10-27 (Rez. C). Eine krit. Ausg. fehlt. L i t e r a t u r . H. PABST, Die Brauweiler Gesch.quellen, Arch. d. Ges. f. alt. dt. Gesch.kunde 12 (1874) 80-200, bes. S. 85-87 u. 101-110; MANITIUS, LG III 584-586; WATTENBACH / HOLTZMANN / SCHMALE, Geschichtsquellen II 645 f. F. J. WORSTBROCK

Konrad von Brundelsheim A. Quellen der Biographie: Urkundenregesten d. Zisterzienserklosters Heilsbronn. Erster Teil: 1132-1321, bearb. v. G. SCHUHMANN/G. HIRSCHMANN (Veröffentl. d. Ges. f. frk. Gesch., III. Reihe, 3.Bd., I.Teil), 1957, Nr. 272, 284, 382, 391 f., 409, 416.

K., dessen Geburtsort Brundelsheim nicht sicher auszumachen ist (Prosselsheim nordöstl. Würzburg?; vgl. MUCK, S. 103), war 1303-1306 und 1317-1321 Abt des frk. Zisterzienserklosters Heilsbronn (Föns salutis). Die Gründe, welche die Unterbrechung seiner Amtszeit von 1306 bis 1317 bedingten, sind dunkel. Die letzte Urkunde, die ihn bezeugt (SCHUHMANN/HIRSCHMANN, Nr. 392), ist auf den 11. Nov. 1321 datiert. Danach

148

ist das Todesdatum zu korrigieren, das auf der 1507 geschaffenen Tafel seines Grabsteins genannt war (A.D. 1322 ...in vigilia omnium sanctorum [= 31.Okt. 1321], bei MUCK, S. 102) und in der Forschung bis zuletzt zitiert wurde. B. S c h r i f t e n . I. Verfasserfragen. 1. K. gilt in zwei Hss. noch des 14. Jh.s als der Verfasser der sehr reichlich, aber meist anonym überlieferten 'Sermones Socci': München, clm 17554, v.J. 1387/ 88 (377V), aus Fürstenfeld, 9r Incipit pars estiualis Sermonum de tempore: domini chunradi abbatis haulsprunnensis, 379r Expliciunt sermones de tempore ... Compilati a domino Chunrado Abbate de fönte salutis ...; clm 17555, ebenfalls aus Fürstenfeld und v.J. 1387/88, 2 r Indpiunt sermones abbatis hailsprunensis de sanctis. Zeugen einer entsprechenden Heilsbronner Tradition sind Einträge des 15. Jh.s in den aus Heilsbronn stammenden codd. 307 (167V), 308 (332v-333r, v.J. 1412), 309 (l r , v.J. 1466) und 311 (296 V ) der ÜB Erlangen; cod. 308, 332V: Anno domini millesimo tricentesimo XXI0 Obijt dominus Cunradus quondam abbas Heylsprunnensis qui conposuit sermones in soccis et est sepultus in cimiterio huius domus ... Der auf 1416 datierte Bamberger cod. msc. th. 7 kennt den Verfasser der 'Sermones' als Cunradus Brunoltsbeim. Nicht anders stand für Ambrosius Schwerzenbeck, der den nach Autoren geordneten Tegernseer Bibliothekskatalog von 1483 schrieb, K. als Verfasser der 'Sermones Socci' fest: Conradi abbatis de Fönte Salutis, qui et Soccus, Sermones de tempore per totius anni circulum ... (Mal. Bibl. Kat. IV/2, S. 776). Der von KREBS ( J VL III 428f.) u.a. angestrengte Versuch, eine für Konrad sprechende Datierung der 'Sermones Socci' aus dem Berliner mgq 1486, 116r—133V ('Buch von den sechs Namen des Fronleichnam' des —> Mönchs von Heilsbronn) zu gewinnen, geht freilich fehl; die Berliner Hs. des 'Buchs von den sechs Namen', zu dessen Quellen zwei der Sonntagspredigten des 'Soccus' gehören (vgl. BÖCKL, 1928, S. 232f.), ist nicht auf 1323 datiert, sondern erst um 1385 geschrieben (H. DEGERING, Mitt. aus d.kgl. Bibl. III, 1917, S. 102f.).

149

Konrad von Brundelsheim

Die 'Sermones Socci' könnten, ist K. ihr Verfasser, in den Jahren 1306—1317, als K. das Amt des Abts nicht innehatte, entstanden sein: Mehrfach weist der Verfasser der 'Sermones' zu Beginn ihrer verschiedenen Teile darauf hin, daß er sie in otio (nos in otio positi) geschrieben habe. 2. Kann K.s Autorschaft für die 'Sermones Socci' nach der gegenwärtigen Kenntnis der Überlieferung auch nicht bereits als gesichert gelten, so steht der von BAUERREISS unternommene Versuch, einen Johannes von Marienrode als den Verfasser zu benennen, keineswegs auf festerem Grund. Schon DE VISCH, 1649 und 1656, war der Auskunft des 1480 bei Paffraet in Deventer erschienenen Drucks der 'Sermones Socci de tempore' (GW 7409) gefolgt, der Verfasser sei ein Zisterzienser aus Marienrode b. Hildesheim, hatte von dieser Ansicht, belehrt vom Urteil anderer, im hs.lichen (erst 1926 gedruckten) 'Auctarium' dann aber Abstand genommen. BAUERREISS hält an der Auskunft des Druckes Paffraets - die dieser gleichermaßen für die 'Sermones Socci de sanctis' schon im Druck von 1477 (GW 7411) gegeben hatte -, fest und identifiziert den angeblichen Marienroder Mönch mit dem im Brüsseler cod. 1679 und im Wiener cod. 4581 (v.J. 1387) als Autor der 'Sermones de tempore' genannten Johannes Soccus. Die Kreierung eines Autors Johannes von Marienrode, dessen Person sonst nirgends bekannt oder gar bezeugt ist, durch freie Kontamination der Namen kann schwerlich überzeugen. Sie gewinnt auch keinen Halt durch die im cod. 1869 der ÜB Prag von einem Glossator des 15.Jh.s angebrachte Titelangabe Sermones Johannis Bottis Parisiensis, der BAUERREISS entnehmen möchte, daß sein Johannes von Marienrode Pariser Magister war, Soccus aber vielleicht nichts anderes als die latinisierte Form eines dt. Familiennamens Botte ('Schuh') ist.

3. Der Titel 'Sermones Socci' berührt den Verfasser, sofern man Soccus wie MUCK, BÖCKL (1928), BAUERREISS als latinisierten Familiennamen betrachtet. SCHRÖDER (S. 24 Anm. 1) scheint dies unmöglich, da man von der Titelform 'Sermones in soccis' auszugehen habe. Diese ist in den Hss. in der Tat ebenfalls häufig genug anzutreffen — die Frage, welche die ursprüngliche Form ist, bleibt freilich noch zu klären. Mit SCHRÖDER wäre der Titel gemäß der Bedeutung von soccus als 'bequemer Hausschuh, in den man hinein-

150

schlüpfte, ohne ihn mit Riemen zu befestigen', als 'Predigten in Pantoffeln' zu verstehen. Die Form 'Sermones socci' könnte, als Kurzform, sogar das gleiche bedeuten (LANGOSCH, ]VL V 1052). Der Titel dürfte sich dann zu einem scherzhaft werbenden Titel wie 'Dormi secure', den die Sermones-Reihe des —»· Johannes von Werden trägt, stellen, sachlich wohl auch zum Titel 'Paratus' ('Sermones Parati'). Weiter ab liegt sicherlich die Lesart 'Sermones in sociis', 'Predigten unter Ordensgenossen', die SCHILLMANN - nicht ohne Anhaltspunkt in der Überlieferung - versuchte. Eine der Variante suc(c}us folgende Deutung bei ROSE.

4. Die Diskussion um den Schriftsteller K. erhielt eine neue Richtung, als BÖCKL ihn 1928 mit dem sog. —» Mönch von Heilsbronn (hg. v. TH. MERZDORF, 1870) identifizierte. Die dem Mönch von seinem Hg. zugeschriebenen vier deutschen Schriften gehören allerdings, wie SCHRÖDER aufgrund sprachlicher Beobachtungen erneut betonte, verschiedenen Verfassern an; allein das 'Buch von den sechs Namen des Fronleichnam', in dessen Versepilog sich der muncb von Halsprunne nennt, und das gereimte 'Buch der sieben Grade' kommen für ihn als Autor in Frage. Wenigstens für diese beiden scheint SCHRÖDER mit BÖCKL K.s Verfasserschaft diskutabel. BÖCKL begründete seine These mit einer Anzahl von Übereinstimmungen, darunter weithin wortgetreuen, zwischen zweien der 'Sermones' und dem 'Buch von den sechs Namen', Übereinstimmungen, die sich ihrer Art nach für ihn nicht als Übernahmen des dt. Traktats aus den 'Sermones' darstellen, sondern auf Texte eines und desselben Autors schließen lassen. Die Übereinstimmungen greifen, wie schon eine flüchtige Prüfung ergibt, allerdings weiter, als BÖCKL zeigte; andererseits scheinen die Parallelen, die er aus den Einleitungen der 'Sermones' und der dt. Schriften anführte, nicht spezifisch, sondern nur als Zeugnisse geistlicher Topik zu sprechen. Zu einem verläßlichen Urteil über das Verhältnis des Mönchs zu K. könnte nur eine umfassende Quellenun-

151

Konrad von Brundelsheim

tersuchung der Schriften des Mönchs befähigen, die noch aussteht. Es empfiehlt sich, die These der Identität der beiden Autoren vorerst mit Zurückhaltung zu notieren. 5. Mit der in deutsche Reimpaare gefaßten anonymen Gründungsgeschichte von St. Bernhard in Niederösterreich, die MENHARDT, Hss. III, S. 1179, 1189, 1345 (zu den Wiener codd. 8538, 9500, 13877), mit unbekannten Gründen, jedenfalls ohne Anhaltspunkte im Text, einem Konrad von Hailsbrunn zuschreibt, hat K. nichts zu tun (—» 'Klostergründungsgeschichten', 2.). Unter dem Namen 'Soccus' überliefert München, clm 8342, lr-38r, eine sonst nicht bekannte lat. Auslegung des 'Pater noster' (Inc. O quam ineffabilia effusa sunt super nos); vgl. STEG MÜLLER, Rep. V Nr. 7698 (mit etlichen falschen Daten).

II. 'Sermones Socci' 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Hss. in Auswahl aufgeführt bei SCHNEYER, Rep. I, S. 747. Ich zähle, alle Teilüberlieferungen einbezogen, mehr als 220 Textzeugen des 14. und 15. Jh.s. Sie stammen in der großen Mehrzahl aus Bayern und Österreich. Auch die Frühdrucke (GW 7408-7413), die nach Ausweis der sehr großen Zahl erhaltener Exemplare hohe Auflagen hatten, bezeugen eine herausragende Verbreitung. Eine frühe deutsche Übersetzung eines kleinen Auszugs aus den 'Sermones de tempore' ist in München, ÜB, 2° cod. ms. 136, 130ra-134vb (um 1359-1366), erhalten.

2. Die 'Sermones Socci', die nach herkömmlicher Einteilung Sonntags- und Heiligenpredigten, gegliedert jeweils in einen Winter- und einen Sommerteil, umfassen, sind eines der umfangreichsten und zugleich verbreitetsten Predigtmagazine des deutschen SpätMAs. Als Predigtmagazin waren sie allerdings nicht von vornherein konzipiert, sie wurden es durch ihren Gebrauch. Der Autor selbst hatte sie nach seinen eigenen Worten (Prologus der 'Sermones de tempore') zur klösterlichen Lesung bestimmt, hatte die Predigt als eine Darbietungsform gewählt, die fassen und ordnen sollte, was er aus den Schriften seiner Autoritäten zusammentrug (ut ... sanctorum summas sub forma sermonum comportare valeam). Daher bieten seine Predigten auch ausgearbeitete Texte, nicht bloße Entwürfe.

152

Doch scheint er im Verlaufe der Abfassung wenigstens die Möglichkeit einbezogen zu haben, daß sein Werk zugleich als Predigthandbuch Verwendung finden könne; so ist die Disposition eines 'Quadragesimale', die sich in der 92. Predigt des Winterteils der 'Sermones de tempore' findet, sind auch zahlreiche Querverweise innerhalb der 'Sermones' ausdrücklich dem Prediger zugedacht — sie könnten freilich von späterer Hand eingefügt sein. Die Predigten zeigen in ihrer Art der Themenentfaltung, ihren genauen Dispositionen, vielgliedrigen Partitionen und Distinktionen strenge scholastische Durchbildung. Ihnen geht jede Nähe zur Volkspredigt ab; daher fehlen auch Exemplum und Mirakel. Die Themen der 'Sermones de tempore' sind vorwiegend den Perikopen entnommen, die der Heiligenpredigten meist dem kirchlichen Offizium, dem Brevier, der Hymnik. Unter den Quellen des belesenen und gewandt verarbeitenden Autors stehen —> Bernhard von Clairvaux, —» Bonaventura und —> Albertus Magnus (bes. die eucharistischen Schriften) voran. Nach M. STAUFFACHER, Unters, zur handschriftl. Überlieferung des 'Engelberger Predigers' (Diss. Basel 1982, noch ungedruckt), sind Soccus-Predigten die wesentlichste lat. Quelle für den —» Engelberger Prediger.

III. 'De modo proficiendi in religione' Als den Verfasser einer geistlichen Unterweisung für Novizen bezeugt sich K. selber in deren Eingangsworten: Filiis et fratribus ad conuersionem nouiter uenientibus ... frater Chunradus abbas in Halsprunne ... Seine bei der Abfassung der kleinen Schrift geübte Arbeitsweise charakterisiert er mit ähnlichen Worten wie der Autor der 'Sermones Socci' als ein Sammeln ex sentenciis sanctorum. Ü b e r l i e f e r u n g . München, clm 2689, 66ra-90vb. Titel: Opusculum domini Chunradi abbatis halsprunnensis ad nouicios de modo proficiendi in religions. Die Hs. hat f.2 ra einen von späterer Hand stammenden Eintrag mit dem Datum 1386. L i t e r a t u r . C. DE Visen, Bibliotheca SS s. ord. Cisterciensis, Douai 1649, S. 239 f., Köln 21656, S.

153

Konrad von Butzbach

299f., ders., Auctarium ad Bibliothecam SS s. ord. Cisterciensis, Cistercienser-Chronik 38 (1926) 158; G. MUCK, Gesch. von Kloster Heilsbronn I, 1879, S. 102-111; R. CRUEL, Gesch. d. dt. Predigt im MA, 1879, S. 346-355; A. LINSENMAYER, Gesch. d. Predigt in Deutschland, 1886, S. 376-382; V. ROSE, Verzeichnis d. lat. Hss. d. kgl. Bibl. zu Berlin II l, 1901, S. 523 f.; F. SCHILLMANN, Wolfgang Trefler u. d. Bibl. d. Jakobsklosters zu Mainz (ZfB Beih. 43), 1913, S. 80 u. 216-218 (Über d. sog. Sermones Socci); K. BÖCKL, Die Eucharistie-Lehre d. dt. Mystiker d. MAs, 1924, S. 70-73; H. FISCHER, Die lat. Hss. d. ÜB Erlangen I, 1928, S. 362-367; C. BÖCKL, Wer ist der 'Mönch v. Heilsbronn', ZkTh 52 (1928) 230-239; ders., Die sieben Gaben d. hl. Geistes in ihrer Bedeutung f. d. Mystik nach d. Theologie d. 13. u. 14. Jh.s, 1931, S. 150-156; E. SCHRÖDER, Die Gießener Hs. 876 u. d. rhfrk. 'Himmelfahrt Mariae'. Nebst zwei Anhängen, GGN 1931, S. 1-27, hier S. 23-27; A. RODER, Quasi stella matutina ... Ein Predigtentwurf auf d. Bernhardsfest von K.v.B., Cistercienser-Chronik 60 (1953) 111-119; J. M. CANIVEZ, in: Diet. Spir. 2, 1953, Sp. 1544-1546; R. BAUERREISS, Wer ist d. mal. Prediger 'Soccus'?, Stud. Mitt. OSB 65 (1953/54) 75-80; J.M. CANIVEZ, in: DHGE 13, 1956, Sp. 480f.; A. ZUMKELLER, Das Ungenügen d. menschl. Werke bei d. dt. Predigern d. SpätMAs, ZkTh 81 (1959) 265-305, hier S. 268—273; E. BROUETTE, in: Dictionnaire des auteurs cisterciens I, Rochefort 1975, Sp. 182f. (fehlerhaft). F.J. WORSTBROCK

Konrad von Butzbach Im Jahre 1425 beendigte nach eigener Aussage der gelehrte Arzt (medicus] K.v.B. ein dt. Kompendium über Astronomie, Astrologie und Medizin in Laubach in der Wetterau. Eine Untersuchung zu seiner Person fehlt. Er stand wohl in Verbindung mit seinem Landesherrn Johannes Graf zu Solms-Braunfels, dessen Name als Besitzervermerk in der einzig erhaltenen Hs. eingetragen ist (104V). Überlieferung. Salzburg, ÜB, cod. M I 36, 1V-128V. K.s Buch wurde noch im 15.Jh. mit einer anderen Hs. zusammengebunden, die neben anderen Texten die frühesten Naturselbstdrucke (Abdrucke eingefärbter Pflanzenblätter) enthält. Kodikologisches bei DAEMS / CROSSGROVE, Bd. II.

K.s Kompendium zeigt besonders klar den Zusammenhang zwischen Astronomie, Astrologie und Medizin im späten MA. Als Einführung zum gesamten Werk dient Aratus, das astrologi buch (2r—12r),

154

eine dt. Bearbeitung des seit dem 9. Jh. belegten 'Liber astrologorum' mit Kommentaren zum astronomischen Gedicht 'Phaenomena' des Aratos von Soli (3.Jh. v.Chr.). Die darin enthaltene Information ist kaum von Nutzen, sie gibt dem Werk aber einen gewissen gelehrten Glanz. Der erste Hauptteil bringt die eigentlichen astronomischen Daten: einen immerwährenden Kalender mit Gebrauchsanweisungen (16r—31V), vom Typus der weitverbreiteten 'Volkskalender', die seit dem 14. Jh. auch deutsch überliefert sind. Die Erklärungen sind aus zwei Quellen kompiliert; manches wird wiederholt. Im zweiten Hauptteil wird erklärt, wie man die astronomischen Daten in der Prognostik anwendet (32 r —67 r ). Diese Zusammenstellung von Kurztraktaten verschiedenster Provenienz steht zwar allgemein in der Tradition der astrologischen Deutung, es finden sich aber dazwischen gestreut Kurztexte zur Chiromantik, Physiognomik und Traumdeutung. Die Hs. ist mit Zeichnungen und Tabellen reich ausgestattet (46r-61v). Zwischen dem zweiten und dritten Teil ist ein kurzes Rezeptbüchlein mit 21 Rezepten aus der praktischen Chemie neben Anweisungen zur Herstellung einer Wasserpumpe und eines Planetariums eingeschoben. Der dritte Hauptteil behandelt die Medizin mit einem längeren Ausschnitt aus dem Arzneibuch des —·> Ortolf von Baierland und einer Fassung des —> 'Macer' neben zahlreichen Kurztraktaten über Blutschau, Wundarznei, Gynäkologie, Diät usw. Bemerkenswert ist, was K. nach Fertigung seines Buches am Anfang des Textes schrieb: uß gedechtneß han ich gesamet vnd zu hauffe bracht Ein buch uß allen vor reden und bewisunge vnd erfarunge der vordrigen naturlichen meister (l v ). 'Aus dem Gedächtnis' ist zwar nicht wörtlich zu nehmen — später sagt er z. B. selber, daß er den Planetenstand zum 26.Juli 1424 nach den alfonsinischen Tafeln berechnet habe (45r) —, aber es ist doch nicht ganz abwegig, ihm zum Teil zu glauben. Manchmal stimmt sein Text nämlich wörtlich mit der wahrscheinlichen Vorla-

155

Konrad von Duntzenheim — Konrad von Eberbach

ge überein, aber manchmal nur im Inhalt. Vieles wird auch übersprungen. Einige Texte hat er aus dt. Vorlagen abgeschrieben, andere aus dem Lat. bearbeitet. Sein Buch zeichnet sich aus durch den logischen Aufbau von der Astronomie über die Astrologie zur Medizin. Literatur. W.F. DAEMS / W. CROSSGROVE, Die ältesten Naturselbstdrucke. Pflanzenabdrucke aus dem Salzburger Kodex M I 36, 2 Bde, voraussichtlich 1984.

WILLIAM C. CROSSGROVE

Konrad von Buwenburg Baumburg

Ulrich von

Konrad von Dangkrotzheim —> Dangkrotzheim, Konrad Konrad von Duntzenheim Ende 15.Jh./Anfang 16.Jh. war eine Hs. der 'Straßburger Chronik' des Jakob —» Twinger von Königshofen (Gießen, ÜB, cod. 179) in Straßburg im Besitz von K.v.D. Es ist zwischen zwei Personen zu unterscheiden (s. dagegen Eis, S. 210).K.d.Ä., 1484 von der Zunft Zum Freiburg zum Ammeister gewählt, starb 1486. Sein Sohn K.d.J., Handelsherr, 1483 in Heidelberg immatrikuliert, 1501/02 Mitglied des Großen Rats der Stadt Straßburg, Ammeister von der Zunft Zum Freiburg 1505, 1511, 1517, 1523, 1529, als Altammeister 1506-1530 im Rat der XIII, auf dem Reichstag zu Worms (1521) neben Hans Bock Gesandter Straßburgs (FiCKER / WINCKELMANN I, S. 2), Oberherr der Zunft Zum Freiburg 1523—1532, der Zunft Zum Spiegel 1530—1531. Als Gegner der Reformation schloß sich K. dem katholischen Widerstand an, 1530 legte er seine Ämter nieder. Er soll auf der Reise nach Palästina 1532 in Venedig gestorben sein.

156

der 'Straßburger Chronik' des Pritsche —» Klosener, so Eis, S. 210). Aufgenommen sind aus der Twingerchronik die Universalhistorie (Kap. 1), der Anfang der Straßburger Stadtgeschichte (Kap. 5) über die Gründung der Stadt und die Christianisierung des Elsaß und daran anschließend die Kaiserchronik (Kap. 2). Die Chronik der Päpste (Kap. 3) und die Straßburger Bistumsgeschichte (Kap. 4) bleiben ausgespart. Die Chronik der Kaiser, die auf der Fassung des Drucks Johannes -» Bämlers von 1476 (GW 3163) beruht, weist eine Fortsetzung bis 1495 auf. Der Inhalt dieser Fortsetzung (politische Korrespondenz, Erlasse, Bullen, Gesetzestexte etc.) könnte darauf hindeuten, daß die Hs. auf die Anregung hin oder im Auftrag der Duntzenheimer angelegt wurde. L i t e r a t u r . C. HEGEL, Die Chroniken d. oberrhein. Städte, Straßburg I (Chron. dt. St. 8), 1870 (Nachdr. 1961), S. 214f. (Einleitung zu Jakob Twinger); FICKER / WINCKELMANN, Handschriftenproben d. 16. Jh.s nach Straßburger Originalen, 2 Bde, 1902 bis 1905; G. Eis, Nachträge zum VL, Mlat. Jb. 2 (1965) 210; Rep. fönt. III 607; TH. A. BRADY, Ruling Class, Regime and Reformation at Strasbourg 1520-1555 (Studies in Medieval and Reformation Thought 22), Leiden 1978.

GISELA FRIEDRICH Konrad von Eberbach

1. K. war Mönch in Clairvaux unter den Äbten Petrus Monoculus (1179-1186) und Garnier von Rochefort (1186-1193). Nach eigener Aussage ('Exordium', S. 368) gehörte er dem Kloster bereits an, als der spätere Eberbacher Abt Nur der Besitzeintrag in der Gießener Gerhard (gest. 1176/77) dort Prior (ca. Hs. (von der Hand K.d.J.?) verweist auf 1168-1171) war. Wie K. ausdrücklich bedie Duntzenheimer. Aus der Hs. selbst merkt, erlebte er in Clairvaux unter den läßt sich nicht erschließen, daß die Kom- Seniores noch mehrere bedeutende Schüpilation auch von ihnen verfaßt wurde, ler —> Bernhards, so dessen Notar und oder daß K.d.J. als 'Chronikschreiber' Biographen Gaufrid. Wann K. Clairvaux hervorgetreten sei, 'indem er die von sei- verließ und nach Eberbach kam, ist nicht nem Vater begonnene Fortsetzung der bekannt. Offenbar aus eigener AnschauChronik Twingers von 1485-1495 wei- ung weiß er von einer Revolte Eberbacher terführte' (FICKER/WINCKELMANN II, S. Konversen ('Exordium', S. 295), die sich in den Jahren um 1200, jedenfalls vor VIII). Die Gießener Hs. überliefert eine Bear- 1208/10, abgespielt haben muß (BÄR/ beitung der Chronik Twingers (nicht eine RÖSSEL I, S. 407 u. 411 f.). Anfang Mai

157

Konrad von Eberbach

1221 wurde der schon hochbetagte K. zum Abt von Eberbach gewählt. Er starb noch im selben Jahr, nach Ausweis des Nekrolog!ums am 18. Sept. 2. K. gilt seit TISSIER (Ausg., 1660) als Verfasser des ' E x o r d i u m magnum Cisterciense' ('Narratio de initio Cisterciensis ordinis', 'Liber de viris illustribus'). Seinen Namen kennen allerdings nur zwei der zahlreichen Hss., die aus Norddeutschland stammende Pariser (Bibl. nat., nouv. acqu. lat. 364, 15. Jh.) und die aus Foigny (heute: Laon, Bibl. municipale, cod. 331, um 1225), nach deren zu Anfang des 14. Jh.s hinzugesetzter Autorangabe Istum librum composuit quidam abbas Conradus nomine Everbacensis cenobii qui fuit monachus Clarevallis TISSIER seine Zuschreibung traf. Die Autorschaft eines Zisterziensers zunächst von Clairvaux, dann von Eberbach paßt durchaus zu den zeitlichen und lokalen Kriterien, die man dem 'Exordium' entnimmt. Erst als Abt freilich kann K. sein Werk nicht verfaßt haben. Er selbst spricht von seinem Vorgänger Theobald, der einer seiner Gewährsleute ist, wie von dem regierenden Eberbacher Abt (S. 295). Somit bietet dessen Amtszeit 1206—1221 Eckdaten der Abfassungszeit. Es bleibt zu erwägen, ob das Werk überhaupt in einem Zuge entstanden ist. Während in den Büchern I—IV die Schauplätze Citeaux und Clairvaux so gut wie nicht verlassen werden, spielen in den Büchern V—VI etliche Erzählungen in Deutschland; auch zeigen die Bücher V—VI gegenüber I—IV eine veränderte Anlage. So könnten die Bücher I—IV einen älteren, noch in Clairvaux entstandenen Teil darstellen; Terminus post quem wäre für sie dann der Tod des Abts Petrus (1186), dessen K. gedenkt (S. 146). 3. Ü b e r l i e f e r u n g . GRIESSER, 1961, S. 11-24, nennt 38 Hss. Ein Teil der Überlieferung weist eine typische Lücke (c. I 14, I.Teil - c. I 20) auf: Die eliminierte Partie enthielt eine ungünstige Beurteilung des 1222 kanonisierten Robert von Molesme, des Gründers von Citeaux. Die aus Eberbach stammende älteste Hs., die vielleicht bis in K.s Lebenszeit zurückreicht, ist verschollen (vgl. GRIESSER, 1961, S. 11-13); die von SPAHR gemeldete Wiederauffindung der Hs. im Staatsarchiv Wiesbaden kann dort nicht bestätigt werden (Brief v. 16.2.1982). Ausgaben. B. TISSIER, Bibliotheca Patrum Ci-

158

sterciensium I, Bonofonte 1660, S. 13—246; danach, aber unvollständig, PL 185, Sp. 995-1198. Krit. Ausg. von B. GRIESSER, Exordium magnum Cisterciense sive narratio de initio Cisterciensis ordinis (Series scriptorum s. Ordinis Cisterciensis 2), Rom 1961, S. 45-370 (zit.), erstmals mit dem metrischen Prolog und ohne die genannte Uberlieferungslücke. Zu anderen alt. Ausg.n s. GRIESSER, S. 8 f.

4. Das 'Exordium magnum' erzählt in sechs umfangreichen Büchern ('Distinctiones') von den Anfängen und der ersten Blütezeit des Zisterzienserordens bis zum ausgehenden 12. Jh. Es ist nicht als Geschichtswerk konzipiert, sondern als Erbauungsbuch, welches den Mitbrüdern in entfernteren Klöstern Kunde vom vorbildlichen Leben der Zisterzienser-Väter, ihrem asketischen und spirituellen Eifer, ihren Wundern und Visionen geben soll. Daneben leitet das Motiv, den Orden zumal in Deutschland - gegen die Kritik zu verteidigen, er sei durch einen Akt der presumptio ins Leben getreten, da seine Gründer Molesme ohne Erlaubnis des Abtes verlassen hätten (S. 61 f., 365-370). Die beherrschende Mitte des Werks, von Buch II bis zum Anfang von V, bildet Clairvaux. Über die Gründung von Citeaux, die K, der Entwicklung des Mönchtums von der Urkirche an einordnet, berichtet er anhand des 'Exordium parvum' und der in ihm versammelten Dokumente, stützt sich dann aber bereits auf den um 1178 vollendeten 'Liber miraculorum' Herberts von Clairvaux, seine wichtigste Quelle, der er mehr als 80 Erzählungen entnimmt. Auch die 'Vita prima' Bernhards hat er exzerpiert, auch zahlreiche Werke Bernhards selbst, dann die 'Vitae patrum', die 'Gesta Karoli Magni' des —» Notker Balbulus, die Siegburger 'Vita Annonis' und andere Einzelviten. Die Sichtung der Quellen, für die das meiste GRIESSER, 1961 (S. 35-41), getan hat, ist noch nicht abgeschlossen. Zu Recht möchte K. nicht als ein novi operis auctor verstanden werden, sondern als einer, der getreu zusammengetragen, was er bei den Studiosi patres gefunden hat (S. 364). Für die Zuverlässigkeit der wenigen Kapitel, die auf mündlicher Quelle beruhen, verbürgt er sich selbst.

159

Konrad von Ebrach

Das darstellende Interesse ruht in den Büchern I—IV auf den Personen, ihrem Wirken und ihren Begebenheiten; dabei stehen die Kapitel der Bücher I—II in einer ungefähren chronologischen Folge. In den Büchern V-VI dagegen bestimmen sachliche Gesichtspunkte, thematisieren die einzelnen Geschichten Tugenden und Laster. 5. Als Sammlung von legendarisch getönten Erzählungen und Mirakeln aus dem Mönchsleben ist das 'Exordium magnum' eines der ersten und der wirkungsvollsten Beispiele der mal. monastischen Exempla-Literatur, an der auch sonst der Zisterzienserorden maßgeblichen Anteil hat (—» Caesarius von Heisterbach, —> Engelhard von Langheim). Das Werk fand europäische Verbreitung, fand nach Ausweis der Hss. neues betontes Interesse in der ndl. Devotio moderna des 15. Jh.s. In deren Bereich gehören auch die flämische, die beiden niederländischen und die beiden deutschen Übersetzungen, die erhalten sind.

160

Konrad von Ebrach

I. Leben. K., um 1345 Mönch der Zisterzienserabtei Ebrach (Franken), studierte Philosophie und Theologie in Paris, dann in Bologna, wo er nach der Sentenzenlesung 1368/69 im Sommer 1370 Magister der Theologie wurde. Seit 1375 Theologieprofessor in Prag, arbeitete er maßgeblich am Ausbau des St. Bernhardskollegs mit. 1385 wurde er Magister der erst im Jahr zuvor errichteten theologischen Fakultät der Univ. Wien. Zusammen mit —> Heinrich von Langenstein, Heinrich —> Totting, Gerhard von Kaikar u.a. verfaßte er die Statuten der Fakultät nach dem Muster von Paris und Bologna. Er war Mitbegründer und erster Magister regens des Zisterzienserkollegs St. Nikolaus in Wien. Das Große abendländische Schisma spaltete nach 1378 auch die internationalen Orden in eine römische und eine avignonesische Obedienz. K. erhielt unter dem Titel eines Abtes von Morimund von Urban VI. wichtige Funktionen als Visitator der romtreuen Zisterzienser in Zu den Hss. und Ausgaben der verschiedenen Deutschland, Böhmen und Skandinavien; Übersetzungen vgl. GRIESSER, 1961, S. 24f. Die 1393 versammelte sich unter seinem VorGRIESSER nicht bekannte zweite dt. Übersetzung sitz in Wien und 1394 in Heilsbronn ein (Darmstadt, Hess. Landes- u. Hochschulbibl., cod. ra va Generalkapitel der römischen Obedienz 106, 3 —217 ) scheint eine ripuarische Bearbeitung der nordndl. Übersetzung zu sein. des Ordens. Trotz der mit diesem Amt verbundenen Literatur. K. RÖSSEL, Urkb. d. Abtei Eberbach häufigen Reisen behielt K. seine Stellung I, 1862, S. 226; H. BÄR/K. RÖSSEL, Diplomatische als Theologieprofessor in Wien bis zu seiGesch. d. Abtei Eberbach I, 1855, S. 522-555; F. OTTO, Das Exordium magnum ord. Cist, des Klo- nem Tod bei. Er starb am 9.12.1399, sters Eberbach im Rheingau, NA 6 (1881) 603-605; wahrscheinlich an der Pest, in der Nähe F.W.E. ROTH, Die Schriftsteller der ehemaligen von Wien; begraben wurde er wohl in der Benediktiner- und Cistercienser-Klöster Nassaus Abtei Heiligenkreuz, wo er sich zuletzt (12.-18.Jh.), Hist. Jb. 7 (1886) 210-232, hier S. aufgehalten hatte. 221-226; T. HÜMPFNER, Der bisher vermißte Teil des Exordium magnum, Cistercienser Chronik 20 (1908) 97-106; WELTER, L'Exemplum, S. 48-50, 90-92 u.ö. (s. Reg.); A. GREEBE, De middelnederlandsche vertaling van het Exordium magnum, Achel 1932; W.W. WILLIAMS, Monastic Studies, Manchester 1938, S. 58-61; B. GRIESSER, Probleme der Textüberlieferung des Exordium magnum, Cistercienser Chronik 52 (1940) 161-168, 177-187; 53 (1941) 1-10, 84-95; ders. (s.o. Ausg.n); J.M. CANIVEZ, in: DHGE XIII, 1956, Sp. 482; K. SPAHR, in: NDB XII, 1980,5.536. F.J. WORSTBROCK

II. Werk. Überlieferung. Verzeichnis und Beschreibung der heute bekannten Hss. bei LAUTERER, S. 54-147. Der in insgesamt 13 Hss. des 14. u. 15. Jh.s erhaltene Sentenzenkommentar liegt in zwei Rezensionen vor, der Niederschrift der Sentenzenlesung von Bologna 1368/69 und der überarbeiteten Lesung von Prag 1376/77. Ein Frühdruck des Sentenzenkommentars, hg. von dem Zisterzienser Johannes de Maceriis, erschien, vermischt an einigen Stellen mit dem Sentenzenkommentar des Augustiners Dionysius de Montina und daher irreführend betitelt 'Dionysii Ci-

161

162

Konrad von Eichstätt

sterciensis liber in quatuor Sententiarum', 1511 bei Poncet Le Preux in Paris. Gegen die reichere Überlieferung des Sentenzenkommentars tritt die ausschließlich durch Sammelhss. vertretene der kleineren theologischen Schriften und der Sermones zurück.

1. S e n t e n z e n k o m m e n t a r . Das theologische Hauptwerk K. s ist in der Lehrrichtung stark abhängig von der Augustinerschule des ausgehenden 14. Jh.s, besonders von Hugolin von Orvieto, dessen Schüler K. in Bologna war. Während sich einige Zisterziensertheologen in Paris Mitte des 14. Jh.s einem extremen ockhamistischen Nominalismus angeschlossen hatten und vom kirchlichen Lehramt gemaßregelt worden waren (Jean de Mirecourt u. a., vgl. —»· Jakob von Eltville), verschrieb sich K. wohl bewußt der eher traditionsgebundenen historisch-kritischen Augustinerschule, die eine hohe Achtung vor den 'Auctoritates' der theologischen Überlieferung kennzeichnet. 2. 'De cognitione animae Christi'. Es handelt sich um eine theologische Disputation mit dem Augustiner —* Johannes von Brakel an der Prager Univ. um 1381. Thema ist das Zusammenwirken von göttlicher Allwissenheit mit der Begrenztheit menschlicher Erkenntnis in der Seele von Jesus Christus. 3. Der 'Tractatus de contractibus' ist eine moraltheologische Disputation gegen die Umgehung des Zinsverbotes, gehalten in Prag zwischen 1375-78. Obwohl der Traktat in 3 Hss. K. zugeschrieben wird, ist die Verfasserfrage nicht geklärt. 4. Das kleine 'Compendium de confessione' bietet eine pastoraltheologische Handreichung für Seelsorger, besonders Beichtväter. 5. Sermones. Bisher konnten 10 Sermones K.s in Hss. gefunden und identifiziert werden. Die meisten sind typische Universitätspredigten, bei denen es eher auf theologische Vertiefung des Themas als auf religiöse Erbauung ankommt. Trotzdem unterscheiden sich die Predigten von den theologischen Werken durch einen affektiven Zug, der einer häufigen

Verwendung der Schriften von Clairvaux zu danken ist.

Bernhards

L i t e r a t u r . A. ZUMKELLER, Dionysius de Montina, ein neuentdeckter Augustinertheologe d. SpätMAs, 1948; ders., Der Zisterziensertheologe K. v. E. im Kampf um Thomas v. Aquin, Cistercienser Chronik 56 (1949) 1-24; D. TRAPP, clm 27034, Unchristened Nominalism and Wycliffite Realism at Prague in 1381, Recherches de Theol. ancienne et medievale 24 (1957) 320-360; A. ZUMKELLER, Ein Manuskript d. Sentenzenlesung d. Augustinertheologen Dionysius v. Montina, in: Gedenkschrift M. Grabmann z. 10. Todestag, 1959, S. 73-87; K. LAUTERER, K.v.E. im Kampf um St. Bernhard, Cistercienser Chronik 66 (1959) 58-81; ders., Johannes v. Retz, Collatio in exequiis Mag. Conradi de Ebraco, Ein Nachruf f. K.v.E., ebd. 68 (1961) 25-40; ders., K. v. E., Lebenslauf u. Schrifttum, Diss. Freiburg (Schweiz) 1962.

K ASSI AN LAUTERER

Konrad von Eichstätt I. Geboren im letzten Viertel des 13. Jh.s als Sohn des Eichstätter Stadtrichters Hiltbrand, erwarb K. um oder kurz nach 1300 den medizinischen Magistergrad und ließ sich als Arzt in seiner Vaterstadt nieder. Erfolgreiche Praxis machte ihn rasch bekannt: 1325 holte ihn Albert von Schmidmühlen (Adalbert II.), der erkrankte Abt von St. Emmeram, nach Regensburg, wo K. im Hause maister Hainrich des (wunt)arztes wohnte und nach gelungener Behandlung 1326 mit dem Honorar von dreieinhalb Gulden entlassen wurde. Die hohen Einkünfte — 1327 belehnt ihn Bischof Gebhard von Eichstätt mit dem Zehnten zu Piburch — machten den Arzt zum wohlhabenden Mann: er verfügte über ein geräumiges Haus in Eichstätt sowie über mehrere Höfe, Fischgründe und zusätzliche Liegenschaften und besaß eine für seine Zeit beachtliche Bibliothek, deren Bestände nach Formaten aufgestellt waren. Daß er nicht nur Arzt und Schriftsteller war, sondern auch geschäftliche Absichten verfolgte, zeigt sein Umgang mit der ihm gehörenden Badstube: 1330 setzte er in einem Prozeß die Aufstockung des Gebäudes durch (h och er zu bauen und zu zimmern), 1336 berichtet er ausführlich von weiteren Bauplänen, und 1341 ist aus der Badstube nach erneuten Erweiterungen ein Brauhaus geworden. — Über die-

163

Konrad von Eichstätt

sen unternehmerischen Hintergrund unterrichten auch zwei Testamente, die Einblick in K.s verwandtschaftliche Verhältnisse geben.

II. K.s diätetische Schriftengehören zu den erfolgreichsten Regimina sanitatis des späten MAs. Großflächig kompiliert, bieten sie in geschickt ausgewählten Exzerpten einen Grundriß maßgeblicher Gesundheitslehren, wobei K. — soweit wir seine Vorlagen kennen — die entlehnten Abschnitte mit holprigen eigenen Worten aneinanderflickt (Hinweis von K. Goehl, Heidenheim a.d.E.): Für die Sex res non naturales legt er als strukturbestimmende Quelle —* Avicennas 'Canon' zugrunde (Buch I, Fen III und IV; Buch IV, Fen I), zieht diesem Riegelwerk Versatzstücke aus ar-Rhazis 'Liber ad Almansorem' (IV) ein, greift wiederholt aufs 'Colliget' des Averroe's (Buch IV) zurück, kennt darüber hinaus aber auch Avicennas 'Cantica canticorum' sowie das —> 'Secretum secretorum' und das —> 'Salernitanische Gesundheitsgedicht' (HAGENMEYER, S. 102-157, 214f.). Galens 'Mikrotechne' benutzte er wahrscheinlich ausschließlich in der Toletaner Übersetzung Gerhards von Cremona ('De ingenio sanitatis'). 1. Mit den 'sechs nicht natürlichen Anlässen' befaßt sich K. im 'Urregimen' Sicut scribitur ab Avicenna tertia primi Canonis; Er beginnt mit dem 'Exercitium', läßt 'Speise und Trank' folgen, behandelt 'Schlafen und Wachen' und geht besonders ausführlich auf die 'Säftereinigung' ein; den Abschluß bilden einige Kapitel über die 'Luft' und die 'Gemütsbewegungen'. 2. Inhaltsgleich und identisch in der Stoffanordnung ist der 'Sanitatis conservator', der — wahrscheinlich noch durch K. selbst — im Rahmen einer kürzenden Bearbeitung aus dem 'Urregimen' herausgezweigt wurde. Die popularisierende Schrift verzichtet auf die Ausführlichkeit der Quellenzitate. 3. Auf Nahrungsmitteldiätetik zugeschnitten ist der Traktat 'De qualitatibus ciborum', der vielleicht zusammen mit dem 'Urregimen' entworfen wurde. In der Ü b e r l i e f e r u n g , die erst 1400 einsetzt und bis ins 16. Jh. reicht, zeigt sich das Zusammengehen

164

der drei Texte wie folgt: 1. 'Urregimen' allein: London, British Library, Arundel Ms. 142, 94r-106r; ebd., Wellcome Mus., Ms. 503, 129r-148v; München, clm 12389, 256r-274r (um 1400); Wien, cod. 4444, 305V-312V (1425). - 2. 'Urregimen' und 'De qualitatibus ciborum': Basel, ÜB, cod. D III 2, 186r-193v, 147r-154v (1420/30); München, clm 12389 (um 1400), 256r-274r. - 3. 'Sanitatis conservator' allein: Berlin, mgq 1577, 146r-156r (v.J. 1436); München, cgm 976, 101r-lllr (v.J. 1501); clm 5964, 26r-30v; clm 7746, 67r-80v. - 4. 'Sanitatis conservator' und 'De qualitatibus ciborum': München, clm 321, 95r-107v; clm 5613, 247v-254r; clm 7744, 27r-41r; clm 16521, llr-34v; clm 26875, 115ra-123vb; Wolfenbüttel, Hzg.-Aug.-Bibl., cod. 429 Heimst., 83ra-88vb [Nahrungsmitteldiätetik unvollständig]. — 5. 'Sanitatis conservator' und die Baderegeln aus dem 'Urregimen': Heidelberg, cpg 558, 187r-194r und 152r-153v [zu 'De qualitatibus ciborum' steht auf Bl. 194r nur die Überschrift], Ausgaben. H. FABER, Eine Diätethik [!] aus Montpellier [!] ('Sanitatis conservator'), dem Ende [!] d. 14.Jh.s entstammend und Tractatus medicus de Comestione et Digestione vel Regimen Sanitatis' benannt, Diss. Leipzig 1921 [unvollst., Abdruck der Hs. Wolfenbüttel]; HAGENMEYER, S. 132-150 [Abdruck der Baderegeln aus cpg 558]. - Eine kritische Edition ist in Vorbereitung.

III. Lateinische Bearbeitungen sind vermutlich nicht selten, lassen sich für K.s diätetische Schriften jedoch erst in einem Fall belegen. Dieser ist insofern wichtig, als er die Textentstehung für die Jahre vor 1317 sichert und wahrscheinlich macht, daß K. seine Traktate um 1300 kompilierte, das heißt während oder 'kurz nach ... Beendigung seines Medizinstudiums' (HAGENMEYER, S. 210). IV. Deutsche Übersetzungen bzw. Bearbeitungen: 1. Das pseudoortolfische 'Regimen vite' ist — wie die Streuüberlieferung im 'Fränkischen Arzneibuch' (—» Nachtrag) beweist — spätestens in der zweiten Hälfte des 14. Jh.s entstanden, zeigt Spuren ausgeprägter Textzersetzung und ist ebenso geklüftet wie fragmentarisch. Nur die Druckfassung macht einen verhältnismäßig ursprünglichen Eindruck: sie begegnet in sämtlichen Ortolf-Inkunabeln (—» Ortolf von Baierland), ist dem Text des 'Arzneibuchs' angehängt und wird wie dieses — vermutlich zur Referenzwerbung —

165

Konrad von Eichstätt

ebenfalls dem berühmten Würzburger Wundarzt zugeschrieben. Im nd. Wiegendruck von Bartholomäus Gothan (1484) sind die lat. belassenen Merkverse getilgt bzw. unter Einbezug vollständigerer Überlieferungen ins Mnd. übertragen. Verglichen mit den übrigen landessprachigen Fassungen, wirkt das 'Regimen vite' zwar unbeholfen, steht dem lat. Text aber am nächsten. Der obd. Übersetzer stützte sich — wie nach ihm alle dt. Bearbeiter der Makrobiotik - nicht auf den 'Sanitatis conservator', sondern auf das 'Urregimen', das er noch in ursprünglicher Version ohne die Phlebotomie-Erweiterungen (III, 2) vorliegen hatte und dessen Wortlaut er vollständig übernahm (HAGENMEYER, S. 214). Ebenso textgetreu übertrug er die ihm vorliegenden Kapitel des Traktats 'De qualitatibus ciborum' (HAGENMEYER, S. 200-206). Textauszüge. HAGENMEYER, S. 133-151 (Baderegeln) und 168 f., 200-202 (Kapitel vom Brot) (jeweils nach der Ortolf-Inkunabel Augsburg: Anton Sorg 1479); vgl. auch SUDHOFF, S. 20; KEIL, 1960, S. 191 ('Von der Minne').

2. Zeitlich für das 14. Jh. anzusetzen ist auch die 'Regel der Gesundheit', obwohl ihre Überlieferung erst 1421 greifbar wird. Sie gibt sich als Auftragsarbeit für Barnabo (und Galeazzo) Visconti von Mailand (etwa 1355-61), nennt Hern Arnoldus von Mumpelier als ihren Verfasser, hat aber nur zum kleinsten Teil aus dem 'Regimen sanitatis ad regem Aragonum' —> Arnalds von Villanova geschöpft und die Masse ihrer Versatzstücke aus K.s Schriften bezogen: 'Urregimen' und 'De qualitatibus ciborum' wurden vollständig ausgeschöpft; daneben übernahm der Kompilator Kapitel aus dem 'Gesundheitsregiment' des Arztes Gregorius, das in lat. Urfassung sich an Albrecht, Herzog von Österreich wendet, aber auch in altitalienischer Übersetzung nachgewiesen ist; darüber hinaus wurden zusätzliche Vorlagen berücksichtigt (—> Hispanus, Alexander), unter denen die Fassungen des Blutschau-Katalogs B (—> 'Hämatoskopie-Traktate' III. 2.) wahrscheinlich machen, daß der obd. Kompilator aus un-

166

terschiedlichen lat. Quellen schöpfte und auch landessprachige Vorlagen einbezog (LENHARDT). Der Kompilator verdeutschte ähnlich ungeschickt wie der Übersetzer des 'Regimen vite', erzielte mit seiner Textzusammenstellung aber eine weit gefächerte Wirkung: Bereits die zehn von STRAUSS (S. 48) erfaßten Textzeugen lassen die Unterscheidung dreier Bearbeitungen zu, die sich wie folgt gliedern: a) Der Redaktor der 'vermischten Regel' löste die Versatzstücke des 'Urregimens' aus dem Kompilationsgefüge und versuchte sie in die ursprüngliche Reihung zurückzubringen, was ihm auch weitgehendgelang (HAGENMEYER, S. 177). b) Auf die Erfordernisse der Badstube zurechtgestutzt ist die b a l n e o l o g i s c h e Variante der 'kleinen Regel', die nur noch vier Kapitel aus dem Urregimen beibehält. c) Gar kein Versatzstück aus dem 'Urregimen' ist in der diätetischen Variante der 'kleinen Regel' erhalten, was darauf hindeuten könnte, daß hier keine Verkürzung, sondern eine Vorstufe des Arnoldvon-Mumpelier-Textes vorliegt. Eine derartige Vorstufen-Hypothese geht von der Annahme aus, daß die 'Regel der Gesundheit' schrittweise kompiliert, das heißt aus zwei oder mehreren kurzen landessprachigen Regimina zusammengefügt wurde.

Zur noch unzureichend erfaßten Tradition mehr oder weniger ausgeprägter Versionen tritt eine verzweigte Streuüberlieferung, die sich zunächst im Umkreis astromedizinischer Kompendien hat nachweisen lassen, wahrscheinlich aber auch in anderem Kompilationszusammenhang begegnen wird und die 'Regel der Gesundheit' als einen der wirkungsmächtigsten Texte des K. v. E.-Komplexes ausweist (—> Eberhart von Landshut, —» 'latromathematisches Hausbuch', —» 'Kodex Kohlhauer', -H» Oberdeutsches Aderlaßbüchlein'). Ü b e r l i e f e r u n g . 10 Hss. d. 15.Jh.s bei STRAUSS, S. 52. Zur Streuüberlieferung s. 'latromathematisches Hausbuch' und 'Kodex Kohlhauer'. Ausgabe nach zwei Hss. der 'großen Regel' (d.h. vollständigen Fassung) bei STRAUSS, S. 85-184. L i t e r a t u r . HAGENMEYER, S. 173-178, 214f. ; NEMETHY, S. 115f.; KEIL, 1980, S. 144f.

3. Noch bedeutender als die 'Regel' war eine schwäb. Bearbeitung, die unter den

167

Konrad von Eichstätt

Bezeichnungen 'Bämlersches Regimen', 'Hohenbergsches Regimen sanitatis' und (seit 1973) unter dem Namen Ordnung der Gesundheit' läuft. Der Text - um 1400 in Rottenburg verfaßt und Rudolf VI. von Hohenberg sowie dessen Gemahlin Margarete von Tierstein gewidmet — stammt vermutlich vom gräflichen Leibarzt (ScHMio, S. 315f.; HAGENMEYER, S. 84; NEMETHY, S. 113-115) und zeigt in seiner ursprünglichen Fassung eine dreiteilige Anlage, deren erstes Glied die 'res naturales' berücksichtigt, deren zweites die 'nicht natürlichen Veranlassungen' zum Gegenstand hat, während das dritte Buch am Beispiel der Pest einen 'widernatürlichen Anlaß' aufgreift (HAGENMEYER, S. 52). Die Quellenanalyse (KOCH/KEIL, S. 371-373) ergibt, daß der Textkern des zweiten Buchs K.s 'Urregimen' übersetzt, während für die einleitenden Jahreszeitenund Monatsregeln-Abschnitte dt.sprachige Vorlagen anzusetzen sind (—» 'Ipocras' und 'Secretum secretorum'). Für die Pestprophylaxe des 3. Buches konnte HAAGE (S. 43—46) Quellengemeinschaft mit dem Pestgedicht des Hans —> Andree wahrscheinlich machen. Planmäßiger Aufbau und sichere Sprachbeherrschung gewährleisteten dem akademisch gebildeten Verfasser nachhaltige Wirkung, die um 1480 kulminiert, den gesamten obd. Raum erfaßt und in 27 Hss., 12 Inkunabeln, einem Frühdruck, verzweigter Streuüberlieferung sowie in 5 Bearbeitungen zum Ausdruck kommt (darüber HAGENMEYER, S. 55 f., 178-190, 215, 220-257, 262-267 u.ö., NEMETHY, S. 176-182). 4. Nach Aussage der beiden Überlieferungen stammt das 'Büchlein der Gesundheit' aus dem bair.-österr. Raum und hat es offensichtlich schwer gehabt, sich gegen die konkurrierenden K. v. E.Bearbeitungen durchzusetzen. Der Kompilator wählte eine Gliederung, die über weite Strecken dem Aufbau der Ordnung der Gesundheit' entspricht: er beginnt mit der Jahreszeiten- und Monatsdiätetik, fügt die Komplexionenlehre an, bringt im zweiten Abschnitt die 'res non naturales', bietet die Nahrungsmittellehre in einem

168

dreiteiligen Abschnitt und schließt mit Kapiteln über Wechselfieber, 'Ruhr' sowie Monatsfluß. Obwohl der Kompilator textnah übersetzt, ist seine Verdeutschung sicher und fachsprachlich korrekt. Dabei stützt er sich auf praxisnahe, teilweise laienärztliche Texte, unter denen der 'Melleus liquor' des Alexander Hispanus den ersten Platz einnimmt (ÜAEMS/KEIL; —» 'Kodex Kohlhauer'), gefolgt vom 'Urregimen' und von 'De qualitatibus ciborum' K.s v. E. Ü b e r l i e f e r u n g . München, cgm 729, 41r-115r (mittelbair., letztes Viertel 15. Jh.); Budapest, Med.gesch. LB, cod. S. 91 (Ofener Siegmund-AlbichHs.'), llr-28r (ostmittelbair. [Ungarn?], 2. H. 15.Jh.); 'Kodex Kohlhauer', 48f.: Fragment des 'Ruhr'-Kapitels. Ausgabe des Ofener Textzeugen von NEMETHY, S. 226-272.

5. Zu Heinrich —> L a u f e n b e r g s 'Versehung des Leibs' ist die Quellenuntersuchung noch nicht abgeschlossen. K. BAAS, der sich in mehreren Ansätzen mit dem bekannten Regimen sanitatis befaßte (Alemannia 33 [1905] 40-47, 235-237; 36 [1908] 138 f.), erkannte neben dem 'Speculum naturale' —» Vinzenz' von Beauvais bereits Avicennas 'Canon' und ar-Rhazis 'Liber ad Almansorem' als Vorlagen, doch brauchen diese Texte nicht unmittelbar durch Laufenberg benutzt worden zu sein, denn in seinem fünften Kapitel 'von den sechs Stücken, die man halten sol in der Ordnung der Gesundheit', bringt er nichts anderes als eine Versbearbeitung von K.s 'Urregimen' (KOCH).

6. Als bereits neuzeitliche K. v. E.-Bearbeitung ist die 'Groß-Schützener Gesundheitslehre' zu nennen, deren karpatendeutscher Kompilator zu Beginn des 16.Jh.s der Nahrungsmitteldiätetik und damit dem Hauptteil seines Regimen sanitatis den Traktat 'De qualitatibus ciborum' zugrunde legte (HAGENMEYER, S. 204-206). Ausgabe nach der einzigen, in der Sammlung Eis befindlichen Hs. durch G. Eis, Die Groß-Schützener Gesundheitslehre (Südosteurop. Arbeiten 36), Brunn 1943.

169

Konrad von Eßlingen

V. Eine lat. Rückübertragung konnte CH. HAGENMEYER (S. 59-76, 162-164) für die Ordnung der Gesundheit' belegen und dabei deutlich machen, daß der Übersetzer von einer Vorlage der Hss.-Gruppe A ausging, zahlreiche Kapitel wegließ und den Wortlaut der übrigen stark kürzend zusammendrängte (Augsburg, ÜB [olim Harburg], cod. Öttingen-Wallerstein I 4° 15, 159r-172r). Literatur. L. SCHMID, Gesch. d. Grafen von Zollern-Hohenberg u. ihrer Grafschaft, 1862; K. SUDHOFF, Dt. medizinische Inkunabeln (Stud. z. Gesch. d. Med. 2/3), 1908; G. KEIL, Rez. zu Menhardt, Hss. I, Nd. Mitt. 15 (1959) [richtig: 1962] 71-74; Das Arzneibuch Ortolfs v. Baierland nach d. ältesten Hs. hg. v. J. FOLLAN (Veröff. d. internat. Ges. f. Gesch. d. Pharm., NF 23), 1963; P. STRAUSS, Arnald v. Villanova [!] deutsch unter bes. Berücksichtigung d. 'Regel der Gesundheit', Diss. Heidelberg 1963; dazu M.P. KocH/G. KEIL, Die spätmal. Gesundheitslehre d. 'Herrn Arnoldus v. Mumpelier', Sudhoffs Arch. 50 (1966) 361-374; G. KEIL, Acht Parallelen zu d. Blutschau-Texten d. Bremer Arzneibuchs, Nd. Mitt. 25 (1969) 117-135, hier S. 121-123; ders., Rez. S.A.J. Moorat, Catalogue of Western mss. on medicine and science in the Wellcome Historical Medical Library, I, 1963, AfdA 81 (1970) 49-55; G. KEIL/H. REINECKE, Der kranewitber-Tiaktat des 'Doktor Hubertus', Sudhoffs Arch. 57 (1973) 361-415, hier S. 367, 370f.; CH. HAGENMEYER, Die Ordnung d. Gesundheit' f. Rudolf v. Hohenberg. Unters, z. diätetischen Fachprosa d. SpätMAs mit krit. Textausg., Diss. Heidelberg 1972 (richtig: 1973) [grundlegend]; W. SCHMITT, Theorie d. Gesundheit u. 'Regimen sanitatis' im MA, Habil.schr. (masch.) Heidelberg 1973, S. 18-20, 26; B. D. HAAGE, Das gereimte Pestregimen d. Cod. Sang. 1164 (Würzburger med.hist. Forschungen 8), 1977; F. NEMETHY, Astronomisches u. medizinisches Doppelfragment zu Budapest, Diss. (masch.) Budapest 1978; F. LENHARDT, Blutschau. Unters, z. Entwicklung d. Hämatoskopie (Würzburger med.hist. Forschungen 22), 1982; G. KEIL, Sudhoffs Sicht v. dt. medizinischen MA, Nachr.bl. d. dt. Ges. f. Gesch. d. Med. u. Naturwiss. 31 (1981) 94-129; W.F. DAEMS/G. KEIL, Henrik Harpestraengs [!] 'Latinske Urtebog' in d. mal. Niederlanden, in: Fachprosa-Studien, hg. v. G. KEIL, 1982, S. 396-416; M.P. KOCH, Zur Quellenanalyse v. Laufenbergs 'Versehung d. Leibs', ebd., S. 272-277.

MANFRED PETER KOCH/G. KEIL Konrad von Erlichshausen —» 'Deutschordensregeln und -Statuten'

170

Konrad von Eßlingen

Dominikaner, 13.714. Jh., auch als Conradus Gurli de Eslinga und Conradus Rufus (Ruffus) bezeugt, war 1277-81 und 1290—93 Provinzial der deutschen Ordensprovinz der Dominikaner. 1. Freiburg, Stadtarch., Hs. 98 enthält f. 76r—81r im Anschluß an die Chronik der —> Anna von Munzingen aus d. J. 1318 eine Sakramentspredigt, die K. im Kloster Adelhausen, wo Anna Priorin war, wohl im selben Jahre gehalten hat. Diese Predigt über Mt 20,22 findet sich auch in der Berliner Mystikerhs. mgq 191, 391v-393r, l.H. 15.Jh.s, aus Straßburg. Sie handelt von funff stucken, die man von unseres Herren lichamen enphahet, nämlich Gottes Leib, Blut, Geist, Seele und seine Gottheit, und führt jeweils kurz aus, welche Gnaden in jedem der fünf Stücke beschlossen sind. Möglicherweise handelt es sich um eine verkürzte, nur skizzenhafte Aufzeichnung. A b d r u c k der Predigt in: J. KÖNIG, Die Chronik d. Anna v. Munzingen, Freiburger Diözesanarchiv 13 (1880) 129-236, hier S. 189-191.

Weitere - lat. - Werke K.sv.E. (vgl. KAEPPELI): 2. 'Epistola consolatoria ad sorores monasterii de Weiler prope Esslingen' Ü b e r l i e f e r u n g . Rom, Bibl. Vaticana, cod. Ottob. lat. 2115, f. 52. Ausgabe. O. REDLICH, Eine Wiener Briefslg. zur Gesch. d. dt. Reiches ..., Mitth. aus d. Vatikan-Archive 2 (Wien 1894) 283 f. Nhd. Übersetzung v. OEHL, S. 238 f.

3. Eine Homilie über 19,25-27 in Münster, ÜB, cod. 438, f. l. Eine weitere Homilie über Lc 11,27 und eine 'Abbreviatio expositionis evangeliorum S.Thomae Aquinatis' ohne Angaben zur Überl. genannt bei KAEPPELI, S. 276. Literatur. P. v. LÖE, Statistisches über d. Ordensprovinz Teutonia (Quellen u. Forschungen z. Gesch. d. Dominikanerordens in Deutschland 1), 1907, S. 13 f.; W. OEHL, Dt. Mystikerbriefe d. MAs 1100-1550, 1931, S. 236 f., vgl. auch S. 202-204; A. WALZ, Dominikaner u. Dominikanerinnen in Süddeutschland, 1967, S. 21; MORVAY/GRUBE, Predigtbibliogr., S. 110 (T 104); KAEPPELI, ScriptoresI275f. (Lit.). D AGMAR LADISCH-GRUBE

171

172

Konrad von Fabaria — Konrad von Fußesbrunnen

Konrad von Fabaria K., der letzte lateinisch schreibende Fortsetzer der 'Casus sancti Galli' (—» Ratpert, —» Ekkehard IV.), lebte in der ersten Hälfte des 13.Jh.s als Mönch in St. Gallen, war dort, um 1209, zugleich auch Leutpriester an St. Otmar. Herkunft und genauere Lebensdaten sind bislang nicht greifbar. Die erwogene Gleichsetzung von Fabaria mit Pfäfers ist unsicher, die Identität K.s mit dem dortigen gleichzeitigen Abt seines Namens auszuschließen. Die 'Casus monasterii a tempore Philippi regis', in denen er sich selbst als Autor nennt (c. 12), schrieb er unter Abt Konrad von Bußnang (1226-1239). Die Jahre 1203-1232, die sie umfassen, wird er selber in St. Gallen miterlebt haben. Sein Urteil über die St. Galler Äbte seiner Zeit mißt K. zuerst an der Frage, welchen Nutzen sie dem Kloster gebracht haben. Bewahrung und Mehrung des Klosterbesitzes, Sicherung der St. Galler Interessen durch Verbindungen zum König und mancherlei Hofdienste sind die Leistungen, die er an Ulrich von Sax (1204-1220) und — gegen alle geistlich eifernde Kritik — vor allem an Konrad von Bußnang rühmt. Wegen ihrer ausführlichen Berücksichtigung von Abt Konrads reichspolitischer Tätigkeit gehören die ereignisnahen 'Casus' zu den wichtigsten Quellen für die Geschichte des jungen Königs Heinrich (VII.). Unter den Gefahren, die aus K.s Sicht dem Wohlergehen des Klosters drohen, hebt er mit besonderem Mißtrauen den Einfluß der Laien (Ministerialen) hervor. K. verehrt die gelehrte St. Galler Tradition, deren große Namen er anführt, verleugnet aber nicht die eigene modernere Bildung, die ihn als Schriftsteller prägt. Ein klassischer Zitatenschatz, antike Beispielsfiguren und Mythenallegorese sind ihm zur Hand, er streut der Darstellung eigene Verse ein und weiß eine gelehrtornamentale Schreibweise zu handhaben. Überlieferung. Die erhaltenen Hss., die codd. 510, 611, 612, 613 der Stiftsbibl., die codd. 69 u. 70 der Stadtbibl. St. Gallen, gehören ins 15. und 16. Jh.; vgl. MEYER VON KNONAU, S. XLVI—XLIX, und URL, S. 43 f.

Ausgaben. I. VON ARX, MGH SS II 163-183; MEYER VON KNONAU, S. 133-252 (mit reichem Kommentar). Dt. Teilübers. (c. 35-43) von MEYER VON KNONAU, 2GdV 38, 1891, S. 267-275; P. BÜTLER, 3GdV 38,1925, S. 305-314. L i t e r a t u r . G. MEYER VON KNONAU (Hg.), St. Gallische Geschichtsquellen IV (Mitt. z. vaterländ. Gesch., hg. v. hist. Ver. in St. Gallen H. 17), 1879, S. XVII-XLIX u. 133-264; G. VON WYSS, Gesch. d. Historiographie in d. Schweiz, 1895, S. 67f.; E. URL, Das mal. Geschichtswerk 'Casus sancti Galli' (109.Neujahrsbl., hg. v. Hist. Ver. d. Kantons St.Gallen), 1969, bes. S. 40-45; WATTENBACH/ SCHMALE, Geschichtsquellen I, S. 288-290. F.J. WORSTBROCK

Konrad von Falkenstein —» Kuno von F. Konrad Friedrich von Engelthal —> Friedrich, Konrad Konrad von Fußesbrunnen Verfasser der religiösen Dichtung von der 'Kindheit Jesu'. 1. Autor. Der sich in den Hss. B und C (s.u. 2.) als Verfasser nennende K. v.F. ist mit größter Wahrscheinlichkeit mit dem urkundlich um 1182 genannten Mitglied eines niederösterreichischen (Feuersbrunn, südl. der Straße Krems-Stockerau zwischen Wagram und Donau) edelfreien Geschlechtes zu identifizieren. 2. Ü b e r l i e f e r u n g . Vollständige Hss.: Wien, cod. 2742*, Mitte 13. Jh.s, Wien? (= A, Textaussparung v. 139-1316); ebd., cod. 2696, Anf. 14.Jh.s, östl. Mittelbair. (= B, Leiths. des krit. Textes); Donaueschingen, cod. 74, Anf. 14. Jh.s, ostalem. (= C, wichtigster Textzeuge einer formal und inhaltlich glättenden, verständniserleichternden Bearbeitung). Frgm.e: Leipzig, ÜB, Ms. 1614 (= D); Berlin, mgf 923, Nr. 13 (= E); München, cgm 5249, Nr. 34 (= F); Tepl, ehem. Stiftsbibl., cod.W. VI. 40 (Hs. verschollen, Text von KOCHENDÖRFFER in seiner Ausg. [1881] S. 57f. gedr.) (= G); Innsbruck, ÜB, Frgm. 67 (= H); Kalocsa, Kathedralbibl., ms. 627 (= I); Berlin, mgf 1021 (= L); Klosterneuburg, Stiftsbibl., cod. 1242 (= M); Schaff hausen, StB, Gen. 8 (= N; z.T. stark kürzende Prosaauflösung im Rahmen des —» 'Klosterneuburger Evangelienwerks'). — Dazu kommt: Klosterneuburg, cod. 840 (lat. Prosaübers., 2. H. 13. Jh.s, s. u.). Ausgabe. K. KOCHENDÖRFFER (QF 43), 1881; H. FROMM/K. GRUBMÜLLER, K. v. F., Die 'K.J.'.

173

Konrad von Fußesbrunnen

174

nach Ägypten mit zweimaliger Einkehr im Hause des guten Schachers (1325-2530): 3. verschiedene Wundertaten des JesusNach fast hundertjähriger textkriti- kindes in Nazareth (2531-3004). Danach scher Diskussion kann heute als erwiesen eine Schlußbemerkung mit Namensnengelten, daß die Überlieferung zweisträngig nung des Dichters, der auffordert, ihn auf ist. B hat gegen AC im ganzen den zuver- Schwächen seines Werkes hinzuweisen, lässigeren Text bewahrt. Obwohl die Änderungen oder Zusätze sich aber verÜberlieferung nur geringfügig kontamina- bittet. Auf die Schächerepisode als das Zentorisch zu sein scheint, ist die Sicherung des Archetypus in zahlreichen Fällen nicht trum seines Werkes hat der Dichter offengegeben, da C freier bearbeitet und A den bar besondere Sorgfalt verwendet. Während sonst knapp und aufs Nächste beText um 1177 Verse gekürzt hat. dacht, dem Charakter der Quelle entspre3. Quellen. Die Hauptquelle ist weit- chend, berichtet wird, kommt es hier auf gehend die gleiche wie die der 'Driu liet einläßliche Schilderung und liebevolles von der maget' Priester —»Wernhers Detail an. (1172): das frühchristliche apokryphe 5. D a t i e r u n g , Sprache, literarhiEvangelium Ps.-Matthaei, eine lat. Bear- storische Stellung. K.s Dichtung ist die beitung des Protevangeliums Jacobi. Al- einzige größere geistliche Dichtung, die in lerdings muß eine andere Fassung als die die klassische Generation gehört. Eine siheute im Druck bekannten angenommen chere Datierung ist nicht möglich; man werden. Die lang ausgesponnene Episode wird allerdings wegen der urkundlichen mit dem guten Schacher, die im Ps.- Bezeugung eher an das letzte Jahrzehnt Matth.-Evangelium nicht belegt ist, ent- des 12. als an das erste oder zweite des stammt dem syrisch-arabischen Kind- 13.Jh.s denken. Der früher aus dem heitsevangelium und ist im Abendland am Reimwortschatz u.a. postulierte Einfluß frühesten bei Aelred von Rievaux des jungen Hartmann ist möglich, läßt (1110-1166; PL 32, Sp. 1466) bezeugt. sich aber nicht sichern. Dieser 'Einfluß' Sie ist noch dem SpätMA und der Neuzeit steht vielmehr für einen bestimmten Stand in Liedern und Spielen bekannt. der Sprach- und Versbehandlung, über Eine K. nahekommende, ausgeweitete Version den der Hartmann des 'Iwein' und mit findet sich im Ms. Arundel 404 der Brit. Library ihm der höfische Roman später hinausge(14. Jh., aus der Mainzer Kartause) zusammen mit langten. Diese Entwicklung darf aber für anderen Kindheitslegenden (hg. v. M. R. JAMES, ein geistliches Epos nicht synchron vorCambridge 1927, S. 121-126, abgedr. in d. Ausg. ausgesetzt werden. Wortschatz und ForS. 5-9). melgut haben ebenso Verbindung zum 4. U m f a n g , A u f b a u und Inhalt. Die höfischen Bereich wie zu den thematisch Dichtung umfaßt 3027 Reimpaarverse, verwandten geistlichen Epen der früheren besitzt damit nur etwa Vs des Umfangs der (Priester Wernher) und späteren (—> Kon'Driu liet von der maget' von 1172 und ist rad von Heimesfurt) Zeit. Das stark herdeutlich kürzer als die meisten späteren ausgearbeitete 'höfische' Element in der Bearbeitungen des Stoffes. Zeitgenössisch Schächerepisode, mit der offenbar ein höverglichen werden kann der um 1000 Ver- fisches Publikum einer noch wenig vom se längere 'Gregorius' (—» Hartmann von Westen beeinflußten beharrsameren LiteAue); am nächsten steht im Umfang das raturprovinz geistlich angesprochen werfrühe Jesusleben der Frau —·> Ava. den sollte, bleibt äußerlich, Darstellung Die Handlung läßt sich in drei große von Standeskomfort und Formverhalten. Teile gliedern: nach einer Einleitung v. Die Beheimatung der Dichtung im mal—138: 1. das Leben Maria von ihrer Ver- riologischen Kontext ist auch in der Übermählung mit Joseph bis zum Aufbruch lieferung deutlich. Die 'K.J.' wird (in A) nach Ägypten (139-1324); 2. die Flucht mit dem Priester Wernher, (in B) mit KonKrit. Ausg., 1973 (zit.); dazu ergänzend K. GÄRTNER, Zur neuen Ausg. u. zu neuen Hss. der 'K.J.' K.s v. F., ZfdA 105 (1976) 11-53.

175

Konrad von Geisenfeld

rad von Heimesfurt, dem —» 'Jüdel', dem —> Oberdeutschen Servatius', —» Heinrich von Melk, dem —» 'Anegenge', —» Albers 'Tnugdalus' und der —» 'Warnung' überliefert; auch die neu aufgefundene lat. Übersetzung (s.u.) ordnet die 'K.J.' einem mariologischen Kursus ein. Erst C verbindet sie außer mit Konrad von Heimesfurt mit —> Rudolfs von Ems 'Wilhelm von Orlens', dem älteren —* 'Sigenot' und dem -» 'Eckenlied'. 6. Nachwirkung. K.s Name wird nur einmal in der späteren Literatur erwähnt: von Rudolf von Ems in dem auch zusammen mit der 'K.J.' in C überlieferten 'Wilhelm von Orlens' (hg. v. JUNK, v. 2215f.). Diesem Eindringen ins Höfisch-Schwäbische steht eine Benutzung durch den alttestamentarisch-geistlich orientierten ostmitteldeutschen Deutschen Orden gegenüber: er ist Vorbesitzer von A, Teile aus der 'K.J.' werden sowohl ins —> 'Passional' (hg. v. K. A. HAHN, 1845, S. 28, 37 bis 56, 5 = 'K.J.' v. 1325-2993) als auch in Bruder —* Philipps 'Marienleben' eingearbeitet (Hs. M = 'K.J.' v. 2309-2438, 2450-2611), die Fragmente D, E, F und I stammen aus dem Ostmd. Das Weiterwirken im Herkunftsraum bezeugen neben A und B die Fragmente G, H und L. Wie die kürzlich entdeckte lat. Übersetzung der 'K.J.' 'Libellus qui inscribitur infancia domini nostri Jesu Christi' (Klosterneuburg, Hs. 840) literarhistorisch zu beurteilen ist, muß die Edition von K. KUNZE erweisen. Literatur. H. FROMM/K. GRUBMÜLLER, Ausg. [mit räsonierender Bibliographie zur gesamten Forschung S. 60-70]; H. FROMM/K. GÄRTNER/K. GRUBMÜLLER/K. KUNZE (Hgg.), K.v.F., Die 'K.J.'. Ausgewählte Abb. z. gesamten hs.liehen Überlieferung (Litterae 42), 1977, Einleitung S. 3—14 (mit Auswahlbibliographie); A. MASSER, Bibel- u. Legendenepik d. dt. MAs, 1976, S. 95-98. Zur Schächerepisode im MA und in der Neuzeit: R. REINSCH, Die Ps.-Evangelien von Jesu u. Marias Kindheit in d. rom. u. germ. Lit., 1879; D.-R. MoSER, Hcrbergsuche in Bethlehem, Schweiz. Arch. f. Vk. 70 (1974) 1-25; ders., Die hl. Familie auf der Flucht, Rhein. Jb. f. Vk. 21 (1973) 255-328.

HANS FROMM Konrad von Gaming Haimburg

Konrad von

176

Konrad von Geisenfeld I. Geb. um 1400 in Geisenfeld (bei Ingolstadt). 1426 vollendet K. seine Hs. des —> 'Vocabularius Ex quo' in Zittau (s.u. II. 6.). Im selben Jahre zum Wintersemester erfolgte die Immatrikulation an der Wiener Artistenfakultät als Conradus Funificis de Geysenueld. Ab 1431 ist er magister regens. K. tritt ins Benediktinerkloster Melk ein (Profeß 1434). Schon 1434/35 wird er Prior. 1441-43 visitiert er mit Johannes —» Schlitpacher (von Weilheim) und Johannes von Ulm St. Ulrich in Augsburg und unternimmt Reformierungsversuche in Ettal. Ab 1443 ist K. in St. Quirin/Tegernsee, wo er auf Wunsch des Konventes bleibt. Sofort nach der Stabilitätsübertragung (12.9.1445) wird er Prior unter Abt Kaspar Ayndorffer (1426-1461) bis 1452. Als Bibliothekar in Tegernsee (Nachfolger von Johannes —> Keck) ordnet und registriert er auch die Bestände im nahe gelegenen Benediktbeuren (1455). Gest. in Tegernsee am 10.Mai 1460. II. K. muß als bedeutender Exponent der Melker Reformbewegung angesehen werden. In der Kontroverse um die Schrift 'De docta ignorantia' des —» Nikolaus von Kues (der K. persönlich gekannt haben dürfte) wirkt er als Mittler zwischen —> Bernhard von Waging, Marquard —» Sprenger und Prior —> Vinzenz von Aggsbach, mit denen er in freundschaftlicher Beziehung stand (s.u. 5. und 7.). Solch profilierte Stellung macht schriftliche Äußerungen mehr als wahrscheinlich. Wohl aus diesem Grund ist der Tegernseer Mönch mehrfach mit anonymen Texten in Verbindung gebracht worden, so etwa mit den 'Consuetudines Tegernseenses' (vgl. ANGERER, S. 53 und u. 5.). Literarisches Interesse bezeugt freilich schon die Melker Hs. cod. 791 (olim 731; N 7); auf weit über 100 Blättern ( -152 ) hat K. in den Jahren 1441-1444, z.T. in Tegernsee, etliche Traktate, u.a. von —> Bonaventura und —» Hugo von St. Viktor, versammelt.

Das Werk K.s ist noch weitgehend unerforscht und, da mehrheitlich in Melker Kodizes überliefert, nur schwer zugänglich. Eine zusammenfassende Würdigung wäre wünschenswert.

177

Konrad von Geisenfeld

Von der bibliothekarischen Arbeit K.s legen zahlreiche Einträge in Tegernseer Hss. Zeugnis ab (Zusammenstellung bei REDLICH, S. 28 Anm. 101 f. und S. 74 Anm. 13). Sein Nachfolger Konrad Sartori erwähnt in seinem Katalog (München, SB, cbm. cat. 22, f. 168; beendet 1504) eine Schrift 'De observantia regulari', die K. verfaßt haben soll. Die folgende Liste weiterer Werke (eine Überprüfung der Melker Hss. vor Ort war nicht möglich) kann angesichts der Forschungslage nur vorläufig sein. Ältere Werkverzeichnisse bieten LINDNER, S. 78 f. (auf der Basis des Melker Kataloges) und REDLICH (die Münchener Hss. ergänzend). Sicher nur von K. geschrieben ist das bei LINDNER erwähnte lat. Gedicht 'Sit tibi potus aqua' (Melk, Stiftsbibl., cod. 1580 [olim 287; E77], f.296 r ); vgl. WALTHER, Initia 18341.

1. 'De sacramentis' (München, clni 5969, 79r-143r; Inc.: Sacramentum est sacre rei signum). 2. Interlinearkommentare zu Galaterund Titusbrief, zum Brief des Apostels Jakobus und zu den zwei Briefen des Apostels Petrus (Melk, Stiftsbibl., cod. 1793 [olim 581; K56], 159r-195r). 3. 'Sermo de septem donis spiritus sancti' (Melk, Stiftsbibl., cod. 1583 [olim 297; E 88], 102r-103v, Autograph). 4. Traktat über das Bußsakrament. Nach LINDNER, S. 78, in Melk, Stiftsbibl., cod. 1918 (olim 783; O 19), so auch REDLICH, S. 28 Anm. 101. Der Katalog verzeichnet unter dieser Nummer weder einen solchen Traktat noch das Inc. Fratri Joanni Chrafft zelotes suus.

(5.) 'Strictilogium de mystica theologia' Überlieferung. München, clm 154r-155v. Ausgabe. WILPERT, S. 274-276.

19114,

Kurze Zusammenfassung der Fragen, um die es bei der Kontroverse um die genannte Schrift des Cusanus geht, entstanden um 1460. Während WILPERT (zu K. S. 271 f.) Bernhard von Waging als Autor ansah, hat neuerlich ROSSMANN, S. 406f., dabei VANSTEENBERGHE, S. 100, folgend, wieder K. als Autor wahrscheinlich gemacht, ohne freilich den stringenten Nachweis führen zu können. (6.) Fassung Me des lat.-dt. 'Vocabularius Ex quo' Ü b e r l i e f e r u n g . Melk, Stiftsbibl., cod. (olim 179; D 16), l r -316 r (Autograph).

1020

178

Eine Untersuchung dieser Fassung (mit ca. 30 Hss.) ist im Gefolge der Edition des Vokabulars (Me ist dort nicht berücksichtigt) durch die Würzburger Forschergruppe für deutsche Prosa des Spätmittelalters in Vorbereitung.

K.s Hs. ist der älteste erhaltene Textzeuge (1426) der späten Redaktion Me, die von jener ihre Bezeichnung hat. Die schon von GRUBMÜLLER, S. 153, nur zurückhaltend geäußerte Vermutung, K. sei nicht nur Schreiber, sondern der Redaktor dieser Fassung, wird sich nicht halten lassen. 7. Briefe. Neben dem Briefverkehr, der sich mit K.s Klosterwechsel befaßt (zusammengestellt bei REDLICH, S. 5 Anm. 3 und S. 26 Anm. 89—92), ist vornehmlich seine Korrespondenz zur Auseinandersetzung um die mystische Theologie von Belang. K.s Vermittlertätigkeit ist aktenkundig (RossMANN, S. 369 u. Anm. 52). Die Melker Briefsammelhs. cod. 1767 (olim 426; H 45), die große Teile des Schriftwechsels zwischen Sprenger, Schlitpacher, Bernhard von Waging und Vinzenz von Aggsbach enthält, bietet allein sechs Briefe K.s an Johannes Schlitpacher (p. 429—433). Einzelne Briefe abgedruckt bei PEZ, Thes. V3, S. 382-386. Dazu in Melk, Stiftsbibl.: cod. 673 (olim 909; Q48), 284r (v.J. 1450); cod. 959 (olim 3; A4), 185V; cod. 1605 (olim 59; B24), 58r (v.J. 1454, Autograph), abgedruckt bei VANSTEENBERGHE, S. 219f.; in München, clm 4403, 154V-155V (Kopie, Original von 1455), abgedruckt bei VANSTEENBERGHE, S. 212-216. L i t e r a t u r . M. KRÖPF, Bibliotheca Mellicensis, Wien 1747, S. 298-310; P. LINDNER, Familia S. Quirini in Tegernsee, Oberbayer. Arch. 50 (1897) 18-130, bes. S. 76-79; E. VANSTEENBERGHE, Autour de la docte ignorance. Une controverse sur la theologie mystique au XVe siecle (Beitr. z. Gesch. d. Philosophie d. MAs, 14,2-4), 1915; V. REDLICH, Tegernsee u. d. dt. Geistesgesch. im 15. Jh. (Schr.reihe z. bayer. Landesgesch. 9), 1931, bes. S. 26-28; P. WILPERT, Bernhard von Waging, Reformer vor d. Reformation, in: Fg. f. Seine Kgl. Hoheit Kronprinz Rupprecht von Bayern, 1954, S. 260-276; K. GRUBMÜLLER, Vocabularius Ex quo (MTU 17), 1967, S. 148-154; J. ANGERER, Die Bräuche d. Abtei Tegernsee unter Abt Kaspar Ayndorffer (1426—1461), verbunden mit einer textkrit. Edition d. Consuetudines Tegernseenses (Stud. Mitt. OSB, Erg. Bd. 18), 1968;

179

Konrad von Geinhausen

180

Via concilii ein. Um 1382 dürfte er Paris verlassen haben. Wenige Jahre später gewann ihn Pfalzgraf Ruprecht I. für den Aufbau der neuen Universität Heidelberg, HANS-JÜRGEN STAHL in deren Matrikel er erstmals am 14. 12. 1387 als doctor sacre theologie und canKonrad von Geinhausen chelarius erscheint. Er las an der UniversiI. Leben. tät Theologie und Kirchenrecht und war bis zu seinem Tode am 13. 4. 1390 ihr Quellen der Biographie: Hess. Urkb. I 2, hg. v. A. Kanzler. Seine Büchersammlung, die über WYSS (Publikationen aus d. Preuß. Staatsarch. 19), 200 Bände umfaßte, wurde der Grund1884, Nr. 816 (?), 824 (?); II 3, hg. v. H. REIMER (Publikationen aus d. Preuß. Staatsarch. 60), 1894, stock der Heidelberger UniversitätsbiblioNr. 437, 584f„ 671 (?); Charmlarium univ. Parithek. H. ROSSMANN, Der Magister Marquard Sprenger in München u. seine Kontroversschriften z. Konzil von Basel u. z. mystischen Theologie, in: Fs. J. Auer, 1975,5.350-411.

siensis III, hg. v. H. DENIFLE / E. CHATELAIN, Paris 1894, Nr. 1640, 1642, 1680; Auctarium Chartularii univ. Paris. I, hg. v. dens., Paris 1894, S. 70, 72, 567f., 992; C.CH. IOANNIS, Rer. Moguntiacarum II, Frankfurt 1722, S. 669; Acta nationis Germanicae univ. Bononiensis, hg. v. E. FRIEDLÄNDER / C. MALAGOLA, 1887, S. 132f., 387; SCHMITZ, 1895; Die Matrikel d. Univ. Heidelberg I, hg. v. G. TOEPKE, 1884, Reg.; Urkb. d. Univ. Heidelberg I-II, hg. v. E. WINKELMANN, 1886, Reg.; J. Gerson, CEuvres VI, hg. v. P. GLORIEUX, Paris 1965, S. 130. Eine Lebensskizze bietet CULLEY, S. 9—30.

II. Werke. 1. Von den theologischen Werken K.s, die seine eigene Büchersammlung enthielt ('Sermones', zwei Bände 'Questiones', unvollst. Vorlesung über die Sentenzen, Hohelied-Kommentar; vgl. TOEPKE, S. 657-659, Nr. 41, 44, 45, 84, 93), ist anscheinend nur die 'Lectura super cantica canticorum' erhalten geblieben (Abschrift: Rom, Bibl. Vaticana, cod. Vat. Pal. lat. 77,f.6 ra -123 ra ).

K., über dessen Geburtsjahr, Kindheit und Jugend nichts bekannt ist, stammte 2. Brief an Philippe de Mezieres vom wohl aus einer bürgerlichen Familie in 18. 7. 1379, hg. v. SCHMITZ, S. 186-189, Geinhausen. Nach der ersten sicheren Be- nach cod. Vat. Pal. lat. 606, f. 160, der zeugung wurde er im Frühjahr 1344 an einzigen bekannten Hs. der Univ. Paris Bakkalaureus und bald 3. Schismaschriften. darauf Lizentiat der Artes. Wann er Paris a. 'Epistola brevis' verließ und ob er dort auch Theologie studierte, ist unbekannt. Im Laufe der beiden Ü b e r l i e f e r u n g . Straßburg, Archives departenächsten Jahrzehnte erwarb er mehrere mentales, cod. G 4918, S. 477-482. Pfründen. Seit 1363 war er als Offizial der Ausgabe. KAISER, S. 381-386, nach der StraßPropstei von Mariengreden in Mainz tä- burger Hs. tig. 1369 begann er mit dem Studium der Diese in Briefform gekleidete Schrift, Rechte in Bologna, wo er gleich für einige die das Datum 31. 8. 1379 trägt, geht auf Monate das Amt des Prokurators der einen Auftrag des frz. Königs Karl V. an deutschen Nation übernahm, und schloß es etwa 1375 mit der Promotion zum K. zurück, Lösungen für die Beseitigung Doctor decretorum ab. Spätestens 1378 des Schismas zwischen Urban VI. und war er, inzwischen Propst an der Worm- Clemens VII. zu unterbreiten. ser Domkirche, erneut in Paris, um den b. 'Epistola concordiae' Magister artium zu erwerben. Das VerÜ b e r l i e f e r u n g . Rom, Bibl. Vaticana, cod. Vat. fahren kam jedoch wegen der aufbrechen-, Pal. lat. 592 (Prachths. für Ruprecht L); 7 weitere den Diskussion um das Große Schisma, in Hss. bei BLIEMETZRIEDER, 1910, S. 2*; ferner Paris, der K. eine führende Rolle spielte, nicht Bibl. Nat., nouv. acqu. lat. 1793, 27V-42V (CULLEY, zum förmlichen Abschluß. K. trat damals S.42Anm. 1). mit der 'Epistola brevis' und der 'Epistola Ausgaben. E. MARTENE / U. DURAND, Thesauconcordiae' (s. II. 3.) wie sein Pariser Kol- rus novus anecdotorum II, Paris 1717, Sp. lege —» Heinrich von Langenstein für die 1200-1226; BLIEMETZRIEDER, 1910,5.111-146.

181

Konrad von Haimburg

Die . cone.' entstand im Mai 1380 im wesentlichen als Erwiderung auf einen Traktat des Kardinals Petrus Amelii (Pierre Ameilh). Sie wurde von K. nicht nur König Karl V. zugeleitet, sondern i.J. 1381 mit eigenen Begleitschreiben auch Ruprecht I. und König Wenzel, um auch sie für die Via concilii zu gewinnen. Neben den Schismatraktaten Heinrichs von Langenstein ist sie als Grundlegung des sog. Konziliarismus bedeutsam, für den sie insbesondere die kanonistische Argumentation bereitstellte, und als solche wurde sie auch in der Folgezeit von den Anhängern des Konzilsgedankens vielfach genutzt, zitiert, ausgeschrieben. Heinrich von Langenstein benutzte die . cone.' bei der Abfassung seiner 'Epistola concilii pads'(13 81). Literatur. F.J. SCHEUFFGEN, Beitr. z. Gesch. d. großen Schismas, 1889, S. 75-91; A. KNEER, Die Entstehung d. konziliaren Theorie (Rom. Quartalschr., 1. Supplementheft), 1893; L. SCHMITZ, Ein Brief K.sv.G. aus d. Jahre 1379, Rom. Quartalschr. 9 (1895) 185-189; K. WENCK, K.v.G. und d. Quellen d. konziliaren Theorie, HZ 76 (1896) 6-61; H. KAISER, Der kurze Brief d. K.v.G., Hist. Vjs. 3 (1900) 379-394; K. HIRSCH, Die Ausbildung d. konziliaren Theorie im 14. Jh. (Theol. Stud. d. LeoGes. 8), 1903, S. 76-82; F. BLIEMETZRIEDER, Das Generalkonzil im großen abendländ. Schisma, 1904, S. 56—76; ders., K.v.G. und Heinrich v. Langenstein auf d. Konzile v. Pisa, Hist. Jb. 25 (1904) 536-541; ders., Die wahre hist. Bedeutung K.sv.G. zu Beginn d. großen abendländ. Schismas, Stud. Mitt. OSB 28 (1907) 549-556; ders., Die Frgm.e d. Epistola concordiae K.sv.G. im Kod. XI.C.8 (jetzt 2037) d. Prager ÜB, Mitt. d. Ver.s f. Gesch. d. Deutschen in Böhmen 48 (1909) 18-27; ders., Lit. Polemik zu Beginn d. großen abendländ. Schismas (Publikationen d. österr. hist. Inst, in Rom 1), 1910; D.E. CULLEY, K.v.G., Diss. Leipzig 1913 (Halle a.S. 1913); G. RITTER, Die Heidelberger Univ. I, 1936, S. 46f., 50-52, 56-60, 261-269 u.ö.; M. SEIDLMAYER, Die Anfänge d. großen abendländ. Schismas, 1940, S. 187-193; W. ULLMANN, The Origins of the Great Schism, 1948, S. 176-181; Rep. font. Ill 609; R.N. SWANSON, Universities, Academics, and the Great Schism (Cambridge Studies in Medieval Life and Thought 3. ser., vol. 12), Cambridge 1979, S. 59-63, 66-68, 21 If.; K. HENGST, in: NDB 12, 1980, S. 539; G. ALBERIGO, Chiesa conciliare (Testi e ricerche di scienze religiose 19), Brescia 1981, S.42f.,46-52u.o.

GEORG KREUZER

182

Konrad von Griinenberg > Grünenberg, Konrad Konrad von Hailsbrunn - 'Klostergründungsgeschichten' (2.) Konrad von Haimburg (von Gaming, Conradus Gemnicensis) A. Vom Leben K.s sind nur spärliche Daten bekannt. Der Beiname nennt seinen Geburtsort, das niederösterr. Haimburg. 1342—1345 war er Prior der Kartause Seitz. Wohl als Angehöriger der Kartause Smichov bei Prag, als der er bezeugt ist, vollendete er 1350 das im Auftrage —> Karls IV. und des Prager Erzbischofs Ernst von Pardubitz verfaßte 'Lectionarium mariale'. 1350-1354 und 1358 bis zu seinem Tode am 17. Aug. 1360 war er Prior in Gaming, 1352 auch Visitator der oberdeutschen Provinz. B. Werk. Neben dem Zisterzienser —> Christan von Lilienfeld gehört K. zu den wenigen namhaften geistlichen Dichtern lat. Sprache im dt. SpätMA. Seine Lieder ('Pia carmina', 'Leselieder'), die sicherlich für die private Andacht ihrer Leser bestimmt waren, nach heutiger Kenntnis nicht mehr als 69, beeindrucken durch die Beherrschung jeden Formanspruchs, bieten Beispiele spätmal. Formentfaltung, die zu den poetisch besten, historisch illustrativsten ihrer Zeit gehören. Mit der Fülle ihrer spirituellen Bildlichkeit sind die Marienlieder in der lat. Dichtung des dt. SpätMAs nahezu ohnegleichen. Außer den Liedern ist von K. nur noch das liturgische 'Lectionarium mariale', besonders dessen kürzere Fassung ('Laus Mariae'), bekannt, wenigstens dem Titel nach auch ein 'Tractatus super Alleluja' (s. DREVES, 1888, S. 8). Das sog. 'Mariale Ernesti' ('Psalterium Mariae'), eine Summe mariologischer Natur- und Dingallegorese, hat nicht, wie KESTING (S. 144) mit Berufung auf VYSKOCIL behauptet, K. zum Verfasser, sondern den Florentiner Minoriten Servasanctus di Faenza. Vgl. dazu DThC 14, Sp. 1966, und M. MÜCKSHOFF, Collectanea Franciscana 24 (1954) 397-402.

I. Lieder. 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Grundsätzliches zur Überlieferung der Lieder, die sich auf nahezu 60 erhaltene

183

Konrad von Haimburg

Hss. erstreckt, bei DREVES, 1888, S. 9-14. Zu der Reihe der 18 Lieder, die DREVES, S. 9 f., K. aberkennt, stellt sich auch Nr. 14 (Salve mi angelice), das Christan von Lilienfeld gehört (vgl. 2VL I 1204). a) K. hat seine Lieder zusammen mit 19 älteren, die nicht von ihm stammen, zu einem Andachtsbuch vereinigt und mit einer Vorrede versehen. Die Sammlung überliefern zwei Münchener Codices, clm 3012 (aus Andechs) und clm 19354 (ausTegernsee). Nahezu vollständige Überlieferung der Lieder K.s bieten vier weitere Hss.: clm 19824; clm 20001; Karlsruhe, LB, cod. Aug. 36 (anonym); Wien, Schottenstift, cod. 50.g.9 (anonym). Der clm 19824 und die Karlsruher Hs. überliefern die Marien- und die Heiligenlieder jeweils getrennt, der Wiener cod. 1997, die überhaupt älteste Hs. (aus Gaming, 14. Jh.), und, weniger vollständig, der clm 7815 ausschließlich die Gruppe der Heiligenlieder. b) Außer den 10 von DREVES (S. 13 f.) genannten und seiner Ausgabe zugrundegelegten Haupthss. sind einige DREVES unbekannte kleinere Hss., die mindestens 8 Lieder K.s überliefern, beachtlich: München, clm 28397 (enthält Nr. 2, 3, 6-8, 12, 13, 15); Berlin, SB Preuß. Kulturbes., cod. theol. lat. oct. 23 (Nr. 2, 3, 22, 57-60, 62, 64); ebd., cod. theol. lat. oct. 33 (Nr. 2, 50, 57-60, 62, 64); ebd., cod. theol. lat. qu. 29 (Nr. 1-4, 22, 50, 57-60, 62, 64). c) Weitere von DREVES nicht gekannte Überlieferung einzelner Lieder. Nr. l ('Amictus'): Prag, Metropolit, bibl., cod. B LXXXIV, 218r-223r. - Nr. 2 ('Crinale'): Außer den 18 bei DREVES (S. 25) genannten Hss. 5 bei LÖFSTEDT (S. 26), 5 bei WALTHER, Initia 1979, und 4 oben unter b). Ferner: Berlin, SB Preuß. Kulturbes., cod. lat. oct. 304, 337r-339r; ebd., cod. theol. lat. qu. 164, 50V (unvollst.); Karlsruhe, LB, cod. St. Georgen 57, 146v-151r; ebd., cod. St.Blasien 77, 125ra-126rb; ebd., cod. K 2840; München, clm 693, 103r-105v; clm 21590, 27r-31v; Prag, Metropolit.bibl., cod. B LXXXIV, 18V-24V; Wien, Schottenstift, cod. 54 (50.f.27), 71r-73r; Wolfenbüttel, Hzg.-Aug.-Bibl., cod. 168 noviss. 8°, 67r-71r. - Nr. 3 ('Anulus'): Graz, ÜB, cod. 1041, 104v-105r. - Nr. 4 (Thronus'): Prag, Metropolit, bibl., cod. B LXXXIV, 223r-226v. - Nr. 7: Wolfenbüttel, Hzg.-Aug.-Bibl., cod. 168 noviss. 8°, 64r-65v. - Nr. 65: Prag, Metropolit.bibl., B LXXXIV, 238V-239V; Basel, ÜB, cod. A.IX.34, 9V-10V. - Zu den Nrr. 1-4, 6-8,12,13,15, 22, 50, 57-60, 62, 64 s.o. unter b). In der Einzelüberlieferung des 15. Jh.s steht das 'Crinale' (Nr. 2) meist neben dem Liederzyklus 'Ad singula membra Christi patientis' —» Arnulfs von Löwen und dem 'lubilus de nomine lesu' (—»'Jesu dulcis memoria') — alle drei laufen dabei unter dem Namen —» Bernhards von Clairvaux. Ausgabe. DREVES, Anal. hymn. 3, 1888, S. 21-102.

184

2. K.s Lieder gliedern sich in zwei typisch verschiedene Gruppen, in die Heiligenlieder und die Marienlieder. Für sich stehen die Lieder 'De omnibus sanctis' (Nr. 12) und 'De novem ordinibus angelorum'(Nr. 13). a) Die Heiligenlieder bilden einen Zyklus in der Ordnung der Allerheiligenlitanei. Sie alle sind, nach dem von Christan von Lilienfeld gebrauchten Terminus, Salutationes ('Grußlieder'), beginnen mit einer Grußanrede an den Heiligen und behalten die Form der Anrede den gesamten Text hindurch bei. Ihren Inhalt bildet stets die in den Hauptpunkten evozierte Legende eines Heiligen; dabei wird auf dessen besondere Tugenden abgehoben, die ihn dem betrachtenden Leser als erbauliches Vorbild vermitteln. Am Schluß der Lieder steht die Anrufung des Heiligen um Beistand wider Sünde und Teufel und um Fürbitte bei Gott. Die Salutationes an die männlichen Heiligen (Nr. 15—55) sind die schlichteren; sie kennen nur das eine Grußwort Salve, begnügen sich mit einfachen vierzeiligen Strophen und lassen, bis auf Argumenta a nomine, welche vielfach die Eingangsanreden ausschmücken, auffälligen Ornatus beiseite. Die Zahl der Strophen wechselt zwischen 14 und 20. Unter den verwendeten Versarten führt mit weitem Abstand der trochäische Septenar (Pangelingua-Vers) vor dem iambischen Septenar und der Vagantenzeile; der ambrosianische Hymnenvers kommt nicht vor. Die Salutationes an die weiblichen Heiligen (Nr. 56-70) bevorzugen auf der Grundlage fester Grußwort-Serien (Ave, Salve, Gaude, Vale] mit abschließender Apostrophe (O beata Margaretha ...) Fünfstrophigkeit; mit dem Formmerkmal der Grußwort-Serie verbinden sie stets die epiphorische Wiederholung des Heiligennamens, der jeweils im ersten oder zweiten Vers der Strophen als Reimwort steht. Die verwendeten Versarten sind die gleichen wie bei den Salutationes an die männlichen Heiligen, doch sind aus ihnen hier Großstrophen gebaut, die meist 12 Zeilen umfassen. Neben dem so geprägten

185

Konrad von Haimburg

Kernbestand bleiben einfachere Formen (Nr. 67 u. 68), aber auch das Glossenlied (Nr. 69) am Rande. Eigene Aufmerksamkeit zieht das Lied 56 'De s. Katharina' an sich. Seine 20 Strophen, in denen der Preis der Heiligen das legendarische Material weit überwuchert, gliedern sich in vier Strophengruppen, die durch feste Merkmale — Grußwort mit anschließender Blumenmetapher, Akrostichis des Namens, dessen anadiplosische und fünffache epiphorische Wiederholung an gleicher Stelle — als formtypische Einheiten konstituiert sind. Die Strophengruppen verbindet neben der Folge der Grußwörter das alle gleichermaßen durchlaufende Band der 40 Reime auf -ina.

b) Die Marienlieder bauen, anders als die Heiligenlieder (außer Nr. 15, 22, 56, 58), ihre Strophen meist aus größeren, 3 bis 5 Verse umfassenden Versikeln, und sie variieren vor allem von Fall zu Fall ihre strophische Form. Ähnliche Ansprüche strenger Variation zeigen sie in den Reimen. Unter den Marienliedern sind fünf allegorische und vier Glossenlieder (über das Ave Maria, das Magnificat, das Salve regina, den Hymnus —> 'Ave maris stella'). Die allegorischen Lieder sind mariologische Auslegungen von Dingen oder Dingbereichen vornehmlich biblischer Herkunft. Zwei ihrer Titelwörter sind zugleich Namen von Kartausen (Gaming: Thronus beatae Mariae; Smichov: Hortus beatae Mariae), in denen K. lebte. Der 'Amictus' (Nr. 1) versteht sich als Exegese von Apo 12,1 mulier amicta sole ...; der 'Thronus' (Nr. 4) ist ein III Rg 10,18-20 fecit rex Salomon thronum de ebore ... ausdeutender Marienpreis; das 'Convivium' (Nr. 6) zieht seine Bildlichkeit aus einer Vielzahl von Bibelstellen (Kana, Abendmahl, Manna, Emaus usf.). Der 'Hortulus' (Nr. 5) schreitet vom Paradiesesgarten zum Hortus conclusus des Hohenlieds, füllt sich im Mittelteil mit Tropologien zahlloser Bäume, Krauter, Blumen. Im 'Anulus' (Nr. 3) schließlich lassen 20 Edelsteine den Tugendglanz Marias erstrahlen. Die allegorischen Lieder Nr. l, 3, 4, 5 sind durch — teilweise hexametrische Akrosticha gebunden, die stets das allego-

186

rische Titelwort (Amictus, Anulus, Thronus, Hortulus) enthalten. Mit besonderen Raffinements des Ornatus arbeitet das Glossenlied Nr. 11: Die den einzelnen Strophen zugedachten Lemmata erscheinen jeweils in horizontaler und vertikaler Anordnung, als Eingangsvers und als Reihe der Anfangswörter der Versikel. Überdies verwendet das Lied als Reimwörter am Versikelschluß in pretiöser Manier stets Monosyllaba. Mit über 40 erhaltenen handschriftlichen Textzeugen ist das 'Crinale' (Nr. 2) K.s weitaus verbreitetstes Lied. Es bietet sich als reine Salutatio dar, die sich über 250 Verse in einem Rausch von preisenden Attributen und Sinnbildern (1,5 figurarum flosculi) ergeht. Die Grußwörter Ave, Salve, Gaude, Vale und die Apostrophe O Maria teilen das Lied, der Reihe nach als Strophenanaphern gesetzt, äußerlich in fünfmal fünf Doppelstrophen; jedes neue Gruß wort wird dabei von einer neuen Blumenmetapher begleitet (Rosa, Campi flos, Lilium, Viola), die Apostrophe O Maria von einer Fülle von Pflanzen aus der Tradition mariologischer Bildlichkeit. Das 'Crinale' hat seinen Titel nach 1,4 T/fei plecto nunc crinale; nach 25,2 wird in den Hss. auch 'Sertum' verwendet. Der im 15. Jh. eindringende Titel 'Rosarium' trifft weniger und könnte terminologisch irreleiten; mit dem Gebetstypus des 'Rosenkranzes' (vgl. —» Adolf von Essen und —» Dominikus von Preußen) ist das 'Crinale' auf keinen Fall in Verbindung zu bringen.

II. Deutsche Rezeption. Einige Lieder K.s, die zu den im späten 14. und im 15.Jh. gelesensten gehören, fanden ihren Weg auch in die Volkssprache. Das 'Crinale' erhielt im 15. Jh. mindestens sechs verschiedene Versionen, darunter von Heinrich —> Laufenberg, der auch den 'Anulus' übertrug, und von Sebastian —> Brant. Mit Übersetzungen dreier Lieder ('Crinale', 'Anulus', 'De novem ordinibus angelorum') tat sich, wohl um die Mitte des 15. Jh.s, ein Tegernseer Anonymus (cgm 858) hervor, der freilich der Vers- und Reimbildung kaum in Ansätzen mächtig war.

187

Konrad von Haimburg

1. Übersetzung von 'De novem ordinibus angelorum' (Nr. 13). Inc. Dem höchsten got all engel schar. Hs.: München, cgm 858, 119 -12 . Ausgabe: GILLITZER, S. 10—12. Als Vorlage wurde von GILLITZER, S. 126 f., irrig ein Hymnus aus 'dem Anfang des 7.Jh.' angegeben. Der Übersetzung sind zwei Strophen angefügt, deren erste die Str. 8 von K.s Lied Nr. 14 wiedergibt. 2. Übersetzungen des 'Anulus' (Nr. 3). a) Inc. Grüst syest maget adelich, von Heinrich Laufenberg, im Strophenbau der Vorlage. Ausgabe: WACKERNAGEL, KL, Nr. 797 (nur die Strr. 1-2 u. 21-24), nach der 1870 verbrannten Straßburger Hs. B 121 4°, 109r-lllr. b) Inc. Gegruesset seist aus edlew iunckfraw rain. Hs.: München, cgm 858, 115r-118r. Ausgabe: GILLITZER, S. 4-8. 3. Übersetzungen des 'Crinale' (Nr. 2). a) Inc. Ave grüsset müssest sin Maria edil keyserin, von Heinrich Laufenberg, in einer der Vorlage entnommenen Strophenform, Ausgabe: WACKERNAGEL, KL, Nr. 727, nach der 1870 verbrannten Straßburger Hs. B 121 4°, 104r-108v. b) Inc. Ave gegrüßet seistu und gebenedigt, in einer der Vorlage entnommenen Strophenform. Hss.: München, cgm 405, 129V-135V; Nürnberg, StB, cod. Cent. V App. 81, 122V-130V; ebd., cod. Cent. VI 43e, 290r-298v. Teilabdruck nach der zweiten Nürnberger Hs. bei BARTSCH, Erlösung, S. XLVIf. c) Inc. Gegruesset seist aus Maria junckfraw raine. Hs.: München, cgm 858, 141r-148r. Ausgabe: GILLITZER, S. 35-43. d) Inc. Ave salve gaude vale O Maria nu ze male, von Sebastian Brant, in einer eigenen, von der Vorlage abweichenden Strophenform. Hs.: Basel, ÜB, cod. A IX 27, 195r-202v. Druck in der Basler Inkunabel 'Der Curss vom sacrament' (s.l.a., [1497]), 35r-42r. Zur Hs. und zum Druck vgl. B. M. VON SCARPATETTI, Katalog d. datierten Hss. in d. Schweiz in lat. Schrift ..., Bd. I: Text, 1977, S. 80. Ausgabe nach dem Druck: WACKERNAGEL, KL, Nr. 1074, nach dem Basler Druck. Die von WACKERNAGEL und noch von LÖFSTEDT (S. 26 f.) und APPELHANS (S. 40f.) vorgenommene Zuschreibung an Ludwig —» Moser ist irrig. In der Hs. ist das Gedicht Autograph Brants und mit seinem Monogramm signiert; entsprechend führt das Inhaltsverzeichnis f. l das Lied als Cnnale S. Bernardi a Seb. Brant compositum auf. Moser, von dem die Hs. größtenteils geschrieben wurde, brachte am Rande des Brantschen Autographs Veränderungen des Textes an. Mit diesen und anderen Veränderungen ging Brants Übersetzung dann anonym in den Basler Druck ein. e) Inc. Ave salve gaude vale O Maria junckfraw und muter allerhöchste künegyn. Anonyme Prosa-

188

übersetzung. Hs.: Nürnberg, StB, cod. Cent. VII 24, 185r-194v. f) Inc. Ane we ghegrotet sistu, vrowe di, wol di, o Maria, nd. Prosaübersetzung von Hermann —» Kremmeling.

III. 'Lectionarium mariale' und 'Laus Mariae' 1. Karl IV. und der Prager Erzbischof Ernst, die zur Förderung der Marienverehrung 1344 am Veitsdom ein Kollegium von 24 Mansionaren gestiftet hatten, veranlaßten K., für den täglichen Chordienst der Mansionare ein eigenes 'Lectionarium mariale' anzufertigen. Das Lektionar, das nach der Vorrede 1350 vollendet wurde, enthält für jeden Tag des Jahres neun Lektionen zur Matutin, die K. aus religiösem Schrifttum der Patristik und des MAs zusammenstellte. Von dem umfangreichen Werk sind nur wenige Hss. bekannt: Wroclaw (Breslau), ÜB, cod. I F 665; Prag, Metropolit.bibl., cod. E LXVII.

2. 1356 stellte K. für Meinhard von Neuhaus, der seit 1349 gewählter Bischof von Trient war, eine Kurzfassung des Lektionars her, die für die tägliche Lesung, ausgenommen die an Marienfesten, statt neun Lektionen nur mehr drei vorsieht. Die unter verschiedenen Titeln - meist 'Laus Mariae', aber auch 'Mariale', 'Matitunale' — gehende Kurzfassung hatte größte Verbreitung. Einige Nachweise zur Überlieferung, die mindestens 60 Hss. umfaßt, bei BURDACH, S. XXXIX. Literatur. A. STEYERER, Commentarii pro historia Alberti II. ducis Austriae, Leipzig 1725, Sp. 71 f.; H. FRIEDJUNG, Kaiser Karl IV. u. sein Antheil am geistigen Leben seiner Zeit, 1876, S. 99f.; G.M. DREVES, in: Anal. hymn. 3, 1888, S. 5-17; ders., Ein Jahrtausend lat. Hymnendichtung I, 1909, S. 421-430; K. BURDACH (Hg.), Vom MA z. Reformation VI: Schriften Johanns v. Neumarkt, hg. v. J. KLAPPER, 4.Teil, 1935, S. XXXV-XL u. 400; J.K. VYSKOCIL, Arnost z Pardubic a jeho doba, Prag 1947, S. 470f. u. 546f.; SZÖVERFFY, Hymnendicht. II, S. 40, 325-356, 367f.; F. WAGNER, Zur Dichtkunst d. K.v.H., Mlat. Jb. 8 (1973) 233-244. Zur dt. Rezeption: CH. SCHMIDT, Histoire litteraire de l'Alsace I, Paris 1879, S. 198 u. 267; E. LÖFSTEDT, Ein mittelostfäl. Gebetbuch, 1935, S. 24-46; B. GILLITZER, Die Tegernseer Hymnen d. Cgm 858, Beitr. z. Kunde d. Bairischen u. z. Hymnendichtung d. 15.Jh.s, Diss. München 1940, S.

189

Konrad von Halberstadt d. Ä.

190

schollen scheint, war bislang in aller Lehrmeinung eine Bibelkonkordanz mit seinem Namen verbunden, die mit nahezu 90 Hss. (s. ROUSE, S. 27-30) und 5 Inkunabeln (GW 7418-7422) verbreitetste und wirkungsgeschichtlich bedeutendste Bibelkonkordanz des MAs. Sie ist jedoch in keiner der Hss. für ihn bezeugt. Wie ROUSE (S. 18-20) zeigte, scheidet K. auch als ihr vermutlicher Verfasser aus, da sie nachweislich schon 1286 und 1288, früKonrad von Halberstadt d.Ä. OP her, als es die denkbare Schaffenszeit K.s 1. Konrad von Halberstadt ist der Na- zuließe, in Paris vorlag. 4. Das 'Responsorium curiosorum', ein me zweier Dominikanertheologen des 14. Jh.s. Schon in zeitgenössischen Quel- aus naturkundlichen Quellen (—> Albertus len wird zwischen einem älteren und ei- Magnus, 'Problemata Aristotelis' u.a.) nem jüngeren K. unterschieden. 1342 be- kompiliertes Werk, das sich im Vorwort stimmte das Generalkapitel der Domini- den Predigermönchen als Konversationskaner fratrem Conradum de Alverstat hilfe beim Gespräch mit Menschen jeden iuniorem zum Lektor des Magdeburger Standes empfiehlt, ist nach seinem einziKonvents (Monumenta Ord. Fratrum gen Textzeugen, dem Lübecker Druck Praedicatorum hist. IV 2, Rom 1899, S. von 1476 (GW 7423), per fratrem Con283), während in der 1351 geschriebenen radum de Halberstad ordinis predicatoDanziger Hs. der 'Postilla super librum rum verfaßt. An welchen der beiden KonSapientiae' (KAEPPELI, Nr. 756) diese aus- rade die Zuweisung, ihre Richtigkeit undrücklich als collecta per fratrem Conra- terstellt, zu gehen hätte, bleibt offen. dum de Halb(erstat) seniorem ordinis Gründe, die Anlaß gäben, das Werk fratrum predicatorum erscheint. In der K. d. J. abzusprechen — so stillschweigend Tat können ein 1342 zum Lektor in Mag- FRENKEN —, sind nicht erkennbar. Der gedeburg, 1350 zum Vicarius der Saxonia lehrte Horizont des 'Responsorium', das bestimmter K. (d.J.) und ein schon 1321 in 4 Büchern mit einer Fülle interessanten auf dem Generalkapitel als Diffinitor der Wissensguts aus dem Bereich der MineraSaxonia bezeugter Träger des Namens logie, Tier- und Pflanzenkunde, Medizin (Monumenta Ord. Fratr. Praed. hist. IV 2, u.a. unterhält, könnte bei K.d.J., dem eine enzyklopädische Bildung zu Gebote S. 137) nicht dieselbe Person sein. 2. Der 1321 bezeugte K. (d.Ä.) dürfte stand, nicht überraschen; für K.d.Ä. wäre derjenige sein, der 1327 im Kölner Inqui- er hingegen sonst nicht belegt. Die Zuweisitionsprozeß Meister —> Eckharts als des- sung des 'Responsoriums' an K.d.Ä. war sen Bevollmächtigter auftrat (s. DENIFLE). wesentlicher Bestandteil von FRENKENS Ob er auch mit dem Cunradus Halberstat ansprechender, aber nicht zum Nachweis identisch ist, der sich 1293 in Bologna ein- gediehener Hypothese, daß auch die anschrieb (G. KNOD, Dt. Studenten in Bolo- onyme —> 'Mensa philosophica' nach Art gna, 1899, Nr. 1303), bleibt fraglich. An- ihrer Übereinstimmung mit dem 'Respondere Daten zu seiner Person sind nicht sorium' K. d. Ä. zum Autor habe. bekannt. Literatur. J.A. FABRICIUS, Bibliotheca latina 3. Auch als Schriftsteller ist K.d.Ä. mediae et infimae aetatis I, Florenz 21858, S. schwer greifbar, die Bestimmung seiner 381-383; H. DENIFLE, Meister Eckharts lat. SchrifAutorschaft vielfach unsicher, die Ab- ten u. die Grundanschauung seiner Lehre, Arch. f. grenzung —» K.s d.J. gegen ihn nicht im- Lit.- u. Kirchengesch. d. MAs 2 (1886) 417-652, mer deutlich. Neben der 'Postilla super hier S. 627 u. 631; G. FRENKEN, Die älteste librum Sapientiae', deren einzige Hs., die Schwanksammlung d. MAs, Jb. d. kölnischen Danziger (s. KAEPPELI, Nr. 756), ver- Gesch.ver.s 8/9 (1927) 105-121; KAEPPELI, Scripto4-8, 35-43, 123-127,130f.; W.-H. HAELLER, Stud. z. Ludwig Moser, Kartäuser-Mönch in Basel, Diss. Fribourg, 1967, S. 1071.; P. RESTING, Maria als Buch, in: Würzburger Prosastud. I, 1968, S. 122-147, hier S. 144f.; P. APPELHANS, Unters, z. spätmal. Mariendichtung, 1970, S. 40t.; B. WACHINGER, Notizen zu d. Liedern Heinrich Laufenbergs, in: Medium aevum deutsch, Fs. K. Ruh, 1979, S. 349-385, hier S. 356, 364-367 u. 375-378. F.J. WORSTBROCK

191

Konrad von Halberstadt d. J.

res I 276-283; R. H. ROUSE/M. A. ROUSE, The Verbal concordance to the Scriptures, AFP 44 (1974) 5-30. F. J. WORSTBROCK

Konrad von Halberstadt d. J. OP I. Wie über seinen etwas älteren gleichnamigen Ordensbruder ist über diesen K. (de [Hjalberstat, Alberstad, Alverstat, Albis, Hallis, Media civitate) wenig bekannt. Vielleicht war er es, der 1313 in Paris studierte, da Clemens VI. ihn 1350 zum Pariser magister in theologia promovierte. Das Generalkapitel von 1342 ernannte ihn zum Lektor am Magdeburger Ordensstudium; das von 1350 bestätigte ihn in dem Amt und bestimmte ihn zum Vikar der sächsischen Ordensprovinz. Das Provinzialkapitel wählte ihn daraufhin zum Provinzialprior. 1354 wurde er von dieser Pflicht entbunden, vermutlich damit er am Prager Generalstudium und zugleich als Professor an der neuen Universität lehren konnte. Auch dort schätzte man ihn: —> Karl IV. nahm ihn als capellanus an und gab sogar ein Werk in Auftrag, und ebenso gehörte der Prager Erzbischof Ernst von Pardubitz zu seinen Gönnern. Er starb nicht vor 1355.

192

beatifica', 'De prosperitate malorum'. Von den ersten drei genannten Titeln teilt TRITHEMIUS (Opera, hg. v. H. FREHER, Frankfurt 1601, S. 300) wenigstens die Initien mit. Ü b e r l i e f e r u n g und Ausgaben verzeichnen im wesentlichen KAEPPELI, Scriptores I, Nr. 757-771, und M.W. BLOOMFIELD u.a., Incipits of Latin Works on the Virtues and Vices, 1100-1500 A.D., Cambridge (Mass.) 1979, Nr. 5715.

1. K.s theologisches Werk umfaßt sicher eine Sentenzenvorlesung, drei Karl IV. 1355 oder später gewidmete Abhandlungen: 'Glossemata super losue', 'De numero duodenario' — von beiden ist kein Textzeuge bekannt —, 'De trinitate' sowie den Traktat 'De consolatione maestorum'. 2. Enzyklopädische Werke und Kompendien, die K. d. J. zuzuschreiben sind: a) Der in der Lektorenzeit (1342-1350) entstandene Tripartitus moralium' stellt unter alphabetisch geordneten Stichwörtern (Anima, abicere, abstinencia, acedia usf.) eine Fülle meist antiker Dicta (Buch I), Exempla (Buch II) sowie fabulosa integumenta (Buch III) zusammen. Neben 38 antiken (und wenigen patristischen) Autoren, vorwiegend philosophi und poetae, sind auch in Buch I Hildebert von Tours Quellen. Chartularium universitatis Parisiensis ('De exilio'), —» Alanus ab Insulis ('De III, hg. v. H. DENIFLE/E. CHATELAIN, Paris 1891, Nr. 703, S. 165; Monumenta Ord. Fratrum Praedi- planctu'), Galfrid ('Poetria nova'), Walcatorum Hist. XXII, Rom 1949, S. 144 (117), und ther von Chätillon ('Alexandreis') und IV, Rom-Stuttgart 1899, S. 283, 336f.; E. MARTE- Matthäus von Vendöme ('Tobias') exzerNE / U. DURAND, Veterum SS ... amplissima collectio piert. Unter den Quellen von Buch II fühVI, Paris 1729, S. 344; H.CH. SCHEEBEN (Hg.), Jo- ren die antiken Geschichtsschreiber. Buch hannes Meyer OP, Chronica brevis Ordinis Praedi- III stützt sich vornehmlich auf Aesop, catorum (Quellen u. Forschungen z. Gesch. d. Domi- Avian, Fulgentius und Martianus Capella. nikanerordens in Deutschland 29), 1933, S. 65.

II. Von den vielen Schriften, die mit dem Namen verbunden sind, lassen sich nur wenige eindeutig dem iunior zuordnen. Für zahlreiche Titel, die FABRICIUS, S. 381 f., aufführt, ist bislang nicht einmal ein Textzeuge nachweisbar: 'Lectura (Postilla) in lob', 'Summa studentium', 'Quadripartitum morale', 'Sermones de tempore et de sanctis', 'De origine regnorum et de regno Romanorum', 'De muliere bona et mala', 'De viduitate', 'De virginitate', 'De paupertate', 'De senectute', 'De bono mortis', 'De vera beatitudine', 'De visione

In den codd. I C 37 und III H 3 der ÜB Prag sind den im Tripartitus' verwendeten Proverbien vielfach tschechische Sprichwörter beigegeben, teils als Parallelen zu den lateinischen, teils als deren Übersetzungen. An K. knüpft sich somit die älteste tschechische Sprichwortüberlieferung. Aus dem Tripartitus' schöpfte die didaktische und unterhaltende Sammlung —> 'Summa recreacionum'.

b) 1344 vollendete K. in Halberstadt das 'Trivium praedicabilium', ein Gegenstück zum 'Tripartitus moralium', das, wiederum alphabetisch nach Stichwörtern geordnet, in drei Büchern Dicta der sancti

193

194

Konrad von Haslau

doctores von PS. Dionysius bis Richard von St. Viktor (I), Exempla der Heiligen (II) und sacre scripture moralitates (III) versammelt. c) Der 6 Bücher mit insgesamt 654 Kapiteln umfassende 'Liber similitudinum naturalium' ist ein dem Prediger zugedachtes Kompendium der Naturallegorese nach Johannes von San Gimignano 'De similitudinibus rerum'. d) In den 'Figurae historiae Christi' sind 69 Typologien zwischen AT und NT zusammengestellt. K. verfaßte die Schrift vor 1355 auf Bitten Karls IV. (München, clm 26706, 176V, der Widmungsbrief an Karl). e) Wohl nach 1354 entstand das Erzbischof Ernst von Prag gewidmete Bibelkompendium (Biblia curtata) 'Rivulus historiarum Bibliae'. Vielleicht gehören K. auch die 'Figuraciones evangeliorum tarn de tempore quam de sanctis' im Berliner cod. theol. fol. 297, 27V-54V (45r: Concordancie figurarum et naturarum de sanctis per dominum conradum collecte).

3. Auch ein ordenspolitisches Gutachten zu Noviziat und Profeß scheint von ihm zu stammen: 'Responsio ad quaestionem an novitius 4. 'Cronographia interminata' Überlieferung. 5 Hss. bei KAEPPELI, Nr. 769. Ferner: Hannover, LB, Ms. XIII Nr. 753 a (Abschr. d. IS.Jh.s). Ausgaben. Bislang nur Auszüge, s. KAEPPELI, Nr. 769. Auszüge ferner in: Origines Guelficae III, hg. v. CH.L. SCHEIDT, Hannover 1752, S. 13 u. 21 f.; G. L. BÖHMER, Observationes iuris canonici, Göttingen 1766, S. 32-41; MGH SS XXX, S. 632f., 654-658.

Auch K.s Chronik, nach 1354 vermutlich Erzbischof Ernst von Prag zugeeignet, zeugt von großem Sammeleifer. In vier Teilen stellt K. die Weltgeschichte von der Zeitlosigkeit bis zum ewigen Leben so dar, daß die sechs Weltalter in ihren res memorabiles den zweiten Teil bilden, der ab 1342 in verschiedenen Versionen bis 1353 bzw. nach 1355 reicht. K. verarbeitete vor allem —* Martin von Troppau, Bernardus Guidonis, die —»· 'Sächsische Weltchronik', die 'Reinhardsbrunner Chronik' und —> Heinrich von Herford.

III. Obwohl seine Schriften noch wenig untersucht sind, läßt sich an der weiten Verbreitung der enzyklopädischen Werke als Handbücher für Theologie und geistlichen Alltag K.s Ansehen ablesen. Die 'Cronographia' wurde von den 'Gesta archiepiscoporum Magdeburgensium', Peter von Herentals, Hermann —»Korner und sicher auch von weiteren Autoren benutzt. Literatur. C. MÜLLER, Zur Quellenkunde d. 14.Jh.s, Forschungen z. dt. Gesch. 19 (1879) 497-520; K. WENCK, Die Chronographie K.s v. H. u. verwandte Quellen, ebd. 20 (1880) 277-302; V. FLAJ§HANS, Die älteste böhmische Sprichwörtersammlung, Arch. f. slav. Philol. 28 (1906) 284-292; P. v. LOE, Statistisches über d. Ordensprovinz Saxonia (Quellen u. Forschungen z. Gesch. d. Dominikanerordens in Deutschland 4), 1910, S. 17f., 33, 48; GRABMANN, Mal. Geistesleben II 366 f., 581, u. III 350; WELTER, L'exemplum, S. 344f.; J. TRISKA, 'Nova literatura' doby Karlovy a Väclavovy, Sbornik historicky 10 (1962) 33-40; J. KADLEC, Reholni generälni studia pfi Karlove universite v dobe pfedhusitske, Acta univ. Carolinae. Historia univ. Carolinae Pragensis VII 2, Prag 1966, S. 68 f.; KAEPPELI, Scriptores I 276-283 (Lit.); J. BUJNOCH, Kirche u. lat. Lit. im MA, Bohemia Sacra (1974) 366; P.-G. GIERATHS, in: NDB 12, S. 541; W. BAUMANN, Die Lit. d. MAs in Böhmen, 1978, S. 192 f.

KATHARINA COLBERG / F. J. WORSTBROCK Konrad von Haslau Verfasser des Lehrgedichts 'Der Jüngling' (1264 vv.), 13. Jh. 1. Überlieferung. Vollständig nur in Heidelberg, cpg 341, 123ra-131ra (H), und Genf-Cologny, Bibl. Bodmeriana, cod. Bodmer 72 (Kaloczaer Codex, K), 126rb-134ra; Nr. XLVII; ein Auszug aus der Partie v. 295-448 in Leipzig, ÜB, Ms. 946 (92 vv.; L). Während H den 'Jüngling' als drei selbständige Gedichte unter drei verschiedenen Titeln überliefert, fügt K ihn richtig zu einem einzigen Stück zusammen (vgl. MIHM, S. 53). Ausgaben. Vollständig nur von M. HAUPT, ZfdA 8 (1851) 550-587, nach H (aber nur nach einer Abschrift J. Grimms) und L (aber nur nach dem nachstehenden Abdruck). L u. d. T. 'Der Spieler' abgedr. v. H.A. HOFFMANN VON FALLERSLEBEN, Altdt. Bll. l (1835/36) 63-65; die Tischzucht v. 529-626 in: Höfische Tischzuchten, nach den Vorarbeiten A. SCHIROKAUERS hg. v. T. P. THORNTON (TspMA 4), 1957, S. 62-64; v.269-626 als

195

Konrad von Haslau

'Vom Würfelspiel und von der Tischzucht' in: DE BOOR, Texte I 886-891 u. II 1854. Beide Teilabdrucke nach HAUPT ohne Berücksichtigung der wichtigen Textbesserungen E. SCHRÖDERS und A. WALLNERS (s.u. Lit.). Neuausg. u. Unters, in Vorbereitung durch W. TAUBER.

2. Ditz buchet heizet der jungeling (cpg 341; HAUPT, S. 550); der Verfasser wird nicht genannt. Seinen Namen aber können wir mit Sicherheit dem etwa gleichzeitigen ritterlichen Didaktiker, dem sog. Seifried —» Helbling entnehmen, der ihn unter deutlichem Hinweis auf das (auch von ihm verwertete) Grundmotiv der Pfennigbuße in einer Dichtung erwähnt, die sich auf 1292/93 festlegen läßt. Da er von einer länger zurückliegenden Vergangenheit spricht, kann man K.v. H. auf die 80er oder die späten 70er Jahre des 13.Jh.s datieren. Dazu passen auch die verhältnismäßig reinen Reime und die freie Metrik, die sich bereits von der Klassik gelöst hat. Seifried Helbling kennzeichnet K. als seinen Landsmann; Seifried selbst war in Niederösterreich beheimatet; dahin haben wir wohl auch K. zu setzen. Dann weist die Ortsangabe von Haslau am ehesten auf Haslau an der Leitha. Allerdings könnte er auch im Dienste der adeligen Familie von Haslau gestanden haben. Daß er Österreicher war, zeigt seine Sprache deutlich; sie strotzt, oft derb und reich an volkstümlichen Redensarten, von erdgebundenen österreichischen Dialektwörtern. Einiges deutet auch darauf hin, daß er in der höfischen Dichtung belesen war und u.a. wohl —> Hartmann, —> Wolfram und —> Walther kannte, ohne daß sich ganz sichere Belege fänden. Seifried gibt K. den Titel meister. Das stimmt mit der Selbsteinschätzung des Dichters überein: er rechnet sich zu den Besitzlosen und ist bereit, auch getragene Kleidung zu nehmen. Er war also offenbar ein fahrender Literat, der wohl, wie die Betonung der Aufgabe des Knabenerziehers nahelegt, sich gelegentlich als magezoge in adligen Häusern sein Brot verdiente. HAUPTS Vermutung (Ausg., S. 587), Seifried Helbling 8, 1228 f. spiele auf eine weitere Dichtung

196

K.s v. H. an, beruht auf einem Irrtum. Es handelt sich hier um den 'alten Haslauer', den adligen Herrn Otto von Haslau, der dadurch berühmt war, daß er trotz seines hohen Alters (Ottokar: Jahre') forderte und erreichte, das Banner der Österreicher in der Schlacht auf dem Marchfeld 1278 zu tragen (vgl. -^ Ottokar, Reimchronik v. 15781 ff. u. 16221 f.).

3. 'Der Jüngling' ist für die adlige Jugend bestimmt. Das Grundmotiv der Pfennigbuße hat er (wohl über Zwischenglieder, zumal von Lateinkenntnis nichts sichtbar wird) der 'Discipline clericalis' des Petrus Alphonsi (gest. ca. 1140) entnommen, der einer der frühesten Vermittler arabischen Geistes in Spanien war und seine Erziehungslehre durch mancherlei orientalische Erzählungen stützte. Zu ihnen gehörte wohl auch die hier in Betracht kommende (Nr. VI): Ein Dichter (versificator, wohl auch ein Fahrender) erhält auf seine Bitte von einem König das Recht, als Stadttorwärter von jedem mit einem Gebrechen Behafteten einen Denar zu erheben, was dann auch auf das Moralische ausgeweitet wird. Dies wandelte K.v.H. in den Wunsch, daß jeder junge Edelmann, der gegen die von ihm dargelegten Anstände- und Verhaltensregeln verstößt, ihm einen Pfennig entrichten möge (denarius = mhd. phenninc). 4. Diese Grundvorstellung wird zum gliedernden Prinzip der Darstellung. Zunächst nach strophenähnlichen Abschnitten von 5—7 Reimpaaren, dann nach größeren ungleichmäßigen Partieen, bei denen aber die von 12—18 Reimpaaren weit überwiegen, schließt die immer leicht variierte Formel swä daz tuot ein jungelinc, / der gebe mir einen phenninc (o.a.) eine Gedankenreihe ab. Bisweilen wird, bei schwereren Verfehlungen, die Buße auf einen Schilling, eine Mark oder gar ein Pfund (v. 268) gesteigert, oder es wird, bei verächtlichen Verstößen, die Entgegennahme einer Buße verweigert, gelegentlich aber auch dem magezoge (zuhtmeister) als dem eigentlichen Schuldigen eine Buße von 24 Pfennig abverlangt (v. 1225-1228). Der Gedankengang ist locker, so daß es möglich war, daß ein Abschnitt vertauscht wurde: die Schlußpartie, v. 1229-1264, die für den Ausgang

197

198

Konrad von Heimesfurt

wenig angemessen von der Verpflichtung des Knappen handelt, den Herrn beim Ritt nicht durch Staub oder sonstwie zu belästigen und den Verkehr auf der Straße nicht zu behindern, gehört aller Wahrscheinlichkeit nach hinter den Abschnitt v. 627—676. Beide Abschnitte beginnen mit dem kneht, dem Knappen, und enden als einzige mit dem wörtlich gleichen Reimpaar so daz der selbe jungelinc / mir gebe einen pbenninc. Infolgedessen war das Auge zunächst abgeirrt, der übersprungene Abschnitt am Schluß nachgetragen, vom nächsten Abschreiber aber das Einfügungszeichen übersehen.

Berücksichtigt man diese anzunehmende Vertauschung, so schreitet das Ganze im wesentlichen vom Einzelnen und Intimen zum Allgemeinen und Öffentlichen weiter. Der Dichter steht seiner Zeit kritisch mit ausgeprägter Neigung und Fähigkeit zu lebensvoller satirischer Zustandsschilderung und einer scharfen Beobachtungsgabe gegenüber. Besonders deutlich ist dies bei der Darstellung des (Würfel-)Spielers v. 357 ff. Sein Pessimismus beruht auf dem kulturellen Wandel der Epoche: die sittlichen Normen der höfischen Zeit sind bereits verblaßt; Minnedienst und ritterliche Waffenübung spielen bei ihm keine Rolle mehr (vgl. besonders die ganz beiläufige und nur umschriebene Erwähnung einer Waffe v.663f.). Aber auch vom erzieherischen Wert höfischer Dichtung ist nicht mehr die Rede. Gutes Benehmen bei Tisch (eine der ersten Tischzuchten in dt. Sprache) und auf dem Ritt, maßvolle Sorgfalt in Kleidung und Pflege der äußeren Erscheinung und Warnung vor Trunk und Würfelspiel stehen im Vordergrund, daneben moralische Forderungen allgemein menschlicher Art und mit nur geringem Bezug auf das öffentliche Leben: rechter Gebrauch des Reichtums, Wahrheit und Aufrichtigkeit, Maße und Einsicht, aber auch Hinblick auf Ehre und ewige Seligkeit. Besondere Aufmerksamkeit wird dem magezoge, dem Erzieher, gewidmet. Es wird davor gewarnt, die Kinder zu verwöhnen, aber auch, sie zu knapp zu halten oder schließlich sie zu hart und unbeherrscht zu bestrafen. 5. Die Verbreitung der Dichtung war wohl, schon wegen ihres starken öster-

reichischen Mundarteinschlages, gering. Nur auf den ihm innerlich verwandten sog. Seifried Helbling, seinen näheren Landsmann, hat er stark gewirkt. L i t e r a t u r . TH.G. VON KARAJAN, Seifrid Helbling, ZfdA 4 (1844) 257f.; J. SEEMÜLLER, Stud, zum kleinen Lucidarius (= Seifried Helbling), WSB 102 (1882) 567-674, hier S. 651ff.; ders., Seifried Helbling, hg. u. erklärt, 1886, S. XXXIIIf. u. XXXVII; dazu E. MARTIN, AfdA 13 (1887) 155; K. EULING, Priamel (German. Abhh. 25), 1905, S. 299; P. MERKER, Die Tischzuchtenlit. d. 12.-16. Jh.s (Mitt. d. dt. Ges. z. Erforschung vaterländ. Sprache u. Altertümer in Leipzig 11), 1913, S. 19f.; ders., in: RL III, 1928/29, S. 370-373, hier S. 371; EHRISMANN, LG II 2, 1935, S. 330, 336; DE BOOR, LG III l, 1962, S. 391-393 u. S. 405; A. MIHM, Überl. u. Verbreitung d. Märendichtung im SpätMA, 1967, S. 47-61, bes. S. 53; J.G. NEUER, The Historical Development of Tischzuchtliteratur in Germany, Diss. Univ. of California, Los Angeles (DA 32), 1970; RUPPRICH, LG I, 1970, S. 298; H.-FR. ROSENFELD, in: NDB 12, 1977, S. 541b-542b. Zur Textkritik: E. SCHRÖDER, ZfdA 69 (1932) 334f.; A. WALLNER, Garben u. Halme, Konrad v. H., ZfdA 72 (1935) 261-267; zur Ständesatire, aber ohne Nennung K.sv.H.: W. HEINEMANN, Zur Ständedidaxe in d. dt. Dichtung d. M As, PBB (Halle) 88 (1966) 1-90; 89 (1967) 290-403; 92 (1970) 388-437. Zur Verbreitung des Motivs der Pfennigbuße (u.a.): R. BASSET, Mille et un contes, Bd. l, Paris 1924, S. 521 f.; H. SCHWARZBAUM, International Folklore Motifs in Petrus Alfonsi's 'Disciplina ciericalis', Sefarad 21 (1961) 267-299, zu Nr. VI S. 298f.; AARNE/THOMPSON, Märchentypen, S. 473 Nr. 1661.

HANS-FRIEDRICH ROSENFELD Konrad von Heilsbronn Brundelsheim

Konrad von

Konrad von Heimburg - Konrad von Haimburg Konrad von Heimesfurt 1. Durch seine Verserzählungen 'Von unser vrouwen him/art' (um oder vor 1225) und 'Diu urstende' (etwas später) vermittelte K. nach dem Vorbild —» Konrads von Fußesbrunnen latein-unkundigen Hörern und Lesern den Inhalt außerbiblischer (apokrypher) Schriften spätantiken (griechischen) Ursprungs über Maria und Jesus.

199

Konrad von Heimesfurt

Beide tragen seinen Namen, die erste offen im Prolog v. 20f.: ich armer phaffe Cuonrät geborn von Heimesfürte, die zweite verhüllt im Akrostichon der Abschnittsinitien, das auf die Parabel vom Unkraut im Weizen (Mt 13, 24ff.) anspielt: Cunrat von Heimesvurt hat diz buch gimachet, des raten vnde tvrt guten samen swachet. Ein Chünrat de Heimesfurt (bei Oettingen im Ries, heute Hainsfarth) begegnet 1198, 1204 und 1212 in Zeugenreihen als Ministeriale des Bischofs Hartwig von Eichstätt, zuletzt vor seinem Bruder Tiemo unter den laicis, die den canonicis gegenüberstehen. Da der Dichter sich als Geistlichen vorstellt und seine Werke später anzusetzen sind, dürfte er mit ihm nicht identisch, sondern eher sein Sohn oder Neffe sein. 2. Überlieferung. Die 'Hinvart' findet sich in drei Hss.: A) Donaueschingen, cod. 74, S. 118b-129a, Anf. 14-Jh.s, ostalem.; B) Berlin, mgf 20, 89ra-94vb, 15. Jh., elsäss.; C) Graz, ÜB, Hs. 781, l r —70 V (auf d. oberen Rändern), um 1340, südbair. (Frauenkloster Seckau); in sechs Frgm.n: D) Salzburg, ÜB, M II 58, v. 88-192, u. München, cgm 5249/71, v. 192-283, l.H. 15.Jh.s, bair.; E) Frankfurt/M., Privatbesitz (verschollen), v. 953-1128 (ohne v. 979-1096), 13. Jh., bair.; F) Luzern, Provinzarch. d. Kapuziner, Nachlaß P. Adalb. Wagner, v. 241-742, l.H. 14.Jh.s, nd.; G) Berlin, Dt. SB (DDR), Frgm. 37, v. 801-812, 827-838, 951-962, 977-986, 2.H. 13. Jh.s, ostfrk.; H) Innsbruck, Stiftsarch. Willen, Lade 35 Ff, v. 424-473, 690-738 (Bearbeitung), l.H. 14. Jh.s, bair. nach md. Vorlage; K) Berlin, mgf 757, 8, Reste von v. 147-174, 190-212f, 253-254, 268-296, 14. Jh., alem. oder ostfrk. (1981 identifiziert von K. Gärtner); und interpoliert in einer Hs. von —> Philipps 'Marienleben': I) Seitenstetten, Stiftsbibl., cod. 91, 169r-186v, v. 183-1108 (mit Lücken), 1. H. 14. Jh.s, mbair. — Die 'Urstende' liegt nur in einer Hs. vor: Wien, cod. 2696, S. 40b-69a, um oder nach 1300, östl.mbair.; über eine Zweitüberl. von etwa 670 vv. s.u. 7. Alle außer B sind Perg.-Hss. Ausgaben. 'Hinvart': F. PFEIFFER, ZfdA 8 (1851) 156-200 [nach ABC mit Bevorzugung von A, während die später entdeckten Frgm.e und I sich zu *C stellen]; die Ausg.n von D-G bei DE BOOR, LG II 388; H ist hg. v. W. FECHTER, ZfdA 105 (1976) 194-201; I wurde entdeckt von K. GÄRTNER, Die Überlieferungsgesch. von Bruder Philipps Marienleben, Habil.Schr. (masch.) Marburg 1978, S. 221-226 u. 383. - 'Urstende': HAHN, Ged., S. 103-128 [Abdruck d. Hs.]; die vv. 112, 74-114, 77

200

auch bei DE BOOR, Texte, S. 104-106 [normalisiert]. — An einer Neuausg. der beiden Dichtungen wird gearbeitet.

3. Die 'Hinvart', über 1100 Verse, erzählt von Marias letzten Erdenjahren; von dem ihr durch Gabriel angesagten Tod, zu dem Jesus erscheint und die Apostel aus der Zerstreuung wunderbar in Jerusalem versammelt werden; von ihrem Begräbnis, das Juden stören; von ihrer Wiedererwekkung und Aufnahme in den Himmel. Hauptquelle ist der 'Transitus Mariae' des Ps.-Melito von Sardes (vgl. v. 105-118) in der lat. Fassung B2, Nebenquelle ein Cosmas-Vestitor-Text; vielleicht benutzte K. eine Kompilation. Die Quelle für eine zweite Höllenfahrt (mit Maria) ist noch nicht gefunden. Ob die nur in AB(G)I überlieferte, in CE fehlende Thomas-Episode v. 979—1096 dem Archetypus angehört, ist umstritten. 4. Die 'Urstende', gegen 2200 Verse, handelt von Ereignissen zwischen Jesu Einzug in Jerusalem und Pfingsten. Das Gerüst stammt aus den ntl. Evangelien und der Apostelgeschichte, die K. gut kennt und verwertet. Die Hauptmasse des Stoffes liefern jedoch die beiden Teile des —> 'Evangelium Nicodemi', das die ntl. Berichte durch weitere Zeugenaussagen stützen will; K. folgt ihm besonders beim Prozeß vor Pilatus, den Erlebnissen Josephs von Arimathia und Jesu Höllenfahrt. Hier verwendet er (oder seine Vorlage) teils den 'Descensus' Latine B, teils A; Seths Bericht v. 125,34-126,81 ist aber stoffreicher als diese Quelle. Für die breit ausgeführten und stark dialogisierten Wächter-Szenen (v. 112,73-113,32; 53—114,77) könnte ein Osterspiel Vorbild gewesen sein. 5. In beiden Dichtungen gibt es Stellen, die nur versifizierte Übersetzung sind. Meistens bearbeitet K. indes seine Vorlagen (als Künstler und als Theologe), indem er kürzt, auf Wesentliches konzentriert, ausmalt, umstellt, neu verbindet und anders motiviert. Ein Beispiel aus der 'Urstende': Beim Prozeß vor Pilatus ordnet K. die Argumente der Anhänger und der Gegner Jesu zu übersichtlichen Gruppen; Jesus selbst spricht kein Wort (an-

201

202

Konrad von Heinrichau

ders als im NT und im Nikodemus-Evangelium), wohl nicht nur, weil es nach deutschem Prozeßverfahren so üblich war, sondern weil K. ihn gemäß Is 53, 7 darstellt (vgl. v. 107, 59-63): ... et non aperuit os suum, sicut ovis ad occisionem ducetur. 6. Poetische Technik lernte K. an höfischer Dichtung. Muster boten ihm Konrad von Fußesbrunnen, —» Gottfried von Straßburg (Klangspiele!) und —» Hartmann von Aue; ob auch der nur 40 km entfernt beheimatete —> Wolfram von Eschenbach, ist ungewiß. Andererseits neigt er dazu, 'seltenere wörter und dialektische idiotismen zu gebrauchen, auch in der reimstelle' (LEITZMANN, S. 275). Obwohl primär Erzähler mit Talent für klare, anschauliche, lebendige Gestaltung, wendet er sich gern erklärend und belehrend an sein Publikum. 7. Im 'Urstende'-Prolog verwahrt er sich heftig gegen Eingriffe in seinen Text und klagt über Kritik, die sein Schaffen gelähmt habe; in v. 105, 8-19 kündigt er Hinterlistigen den Lohn an, den Judas erhielt. —» Rudolf von Ems suchte den offenbar empfindlichen Dichter aufzumuntern ('Alexander' v. 3189-91). Die 'Hinvart' wirkte schon auf —» Reinbot von Durne und war dann relativ lang und weit verbreitet. Die als Dichtung bessere 'Urstende' liegt zwar nur noch in einer Hs. vor. Doch nahm —> Heinrich von München etwa 670 vv., die meisten aus der Prozeß-Szene, in seine Weltchronik auf; hier sind sie im Wolfenbütteler cod. 1.5.2. Aug. fol. am besten tradiert (GÄRTNER). Ferner arbeiteten —> Gundacker von Judenburg (häufiger, als STÜBIGER [s.d.] meinte), —» Hawich der Kellner und die Hss.-Gruppe E einer mhd. Prosaübersetzung des 'Evangelium Nicodemi' Verse aus der 'Urstende' in ihre Texte ein (HOFFMANN). Daß auch —> Heinrich von Hesler die 'Urstende' benutzte (K. HELM, PBB 24 [1899] S. 136f.), läßt sich dagegen nicht erweisen. Literatur. Bibliographie bis 1934 bei EHRISMANN, LG II. 2, 2, S. 363-365 [S. 364 Anm. 6 lies: SPRENGER, Germ. 28]. - Urkunden: F. HEIDINGSFELDER, Die Regesten d. Bischöfe von Eichstätt (Ver-

öff. d. Ges. f. frk. Gesch., VI. Reihe), 1938, Nr. 511, 513, 534, 562. - Hss.: W. FECHTER, Eine Sammelhs. geistl. Dichtungen d. 12. u. 13. Jh.s, in: Fg. F. Maurer, 1968, S. 246-261; H. FROMM/K. GRUBMÜLLER (Hgg.), Konrad von Fussesbrunnen, Die Kindheit Jesu, 1973, S. 10-12, 28-30, 33-36; P.-E. NEUSER, Zum sog. Heinrich v. Melk (Kölner german. Stud. 9), 1973, S. 9-43. - Quellen: M. HAIBACH-REINISCH, Ein neuer 'Transitus Mariae' d. Pseudo-Melito (Bibliotheca Assumptionis B. Virginis Mariae 5), Rom 1962, S. 260-277. - Textkritik, Interpretation: A. LEITZMANN, Bemerkungen zu K. v. H., ZfdA 67 (1930) 273-282; SCHWIETERING, LG, S. 299f.; W. FECHTER, Zum Text d. 'Urstende' K.s v. H., PBB (Tüb.) 99 (1977) 78-98. - Nachwirkung: P. GICHTEL, Die Weltchron. Heinrichs v. München in d. Runkelsteiner Hs. d. Heinz Sentlinger (Schriftenreihe z. bayer. Landesgesch. 28), 1937, S. 185-188; K. GÄRTNER (s. Ausg.n), S. 251-258, 269-276; W. HOFFMANN, Die Uberlieferungs- u. Wirkungsgesch. der 'Urstende' K.s v. H., Staatsprüfungsarbeit Univ. Trier (Fachbereich II), 1982. - Zusammenfassend: DE BOOR, LG II 377-379; E. GEBELE, K.v. H., in: G. Frh. v. PÖLNITZ (Hg.), Lebensbilder aus d. Bayer. Schwaben 8, 1961, S. 42-51; A. MASSER, Bibel- u. Legendenepik d. dt. MAs (Grundlagen d. Germanistik 19), 1976, S. 100 u. 118.

WERNER FECHTER Konrad, Heinrich Korb'

'Der Schreiber im

Konrad von Heinrichau

K., Mönch im schlesischen Zisterzienserkloster Heinrichau, schrieb um 1340 eine Reihe von Glossaren, die in dem bis auf wenige Nachträge ganz von seiner Hand herrührenden Codex Wrociaw (Breslau), ÜB, cod. IV.Q.92 überliefert sind. Inwieweit K. als Verfasser bzw. Kompilator der verschiedenen Texte anzusprechen ist, kann beim gegenwärtigen Stand der Glossarforschung nur in einigen Fällen mit Sicherheit entschieden werden. Die Einschätzung von K.s Leistung hängt im übrigen auch davon ab, ob die unten genannte Berliner Hs. Vorlage für den Breslauer Codex gewesen ist oder - wie zu vermuten ist — dieser der ältere der beiden Textzeugen ist. Unter den lat.-dt. Glossaren der Breslauer Hs. dürfte diese der älteste Überlieferungsträger überhaupt sein (unten Nr. 2, 3, 4 [dt. Version], 5, 6). Beschreibung der Hs. IV.Q.92 beiGusiNDE, S.

203

204

Konrad von Hirsau

375-378, dort S. 376f. auch A b d r u c k einiger kleiner Texte sowie — in künstlicher alphabetischer Reihenfolge — aller dt. Interpretamente der verschiedenen Glossare mit ihren lat. Entsprechungen. — Eng verwandt mit der Breslauer Hs. ist Berlin, mgq 765, 14. Jh., ostmd.; sie enthält in anderer Reihenfolge alle Vokabulare der Breslauer Hs. Die Folioangaben dieser Hs. erscheinen im folgenden in Klammern. — Abdruck der lat.-dt. Texte von mgq 765 bei BIRLINGER, Sp. 53-74.

Im einzelnen schrieb K. die folgenden Glossare: 1. lva-67rb (35ra-100vb): Kurzfassung des alphabetischen lat.-lat. Brito-Vokabulars (—» Guilelmus Brito) mit einigen dt. Interpretamenten. Der Prolog (... subscripta vocabula ex diuersis libris studiose collegi et ea cum suis exposicionibus sub conpendio secundum ordinem alphabeti huic uolumini inserui ...) veranlaßte die ältere Forschung, K. als Verfasser aller folgenden Glossare anzusehen. — Die hier vorliegende Brito-Epitome ist verschieden von der des —> Johannes von Erfurt; ob sie von K. angefertigt wurde, ist nicht zu entscheiden. 2. 67va-71va (2ra-6ra, BIRLINGER, Sp. 53-59): —» 'Abstractum-Glossar'; nicht von K. verfaßt. 3. 71va-72vb (8rb-9rb, BIRLINGER, Sp. 62, Z. 33-64, Z. 42): Nichtalphabetisches lat.-dt. Sachglossar mit dem Titel: De diuersis artificibus et instrumentis eorum (z.B.: De rustico, de currifice, de piscatore). — Das Glossar ist nicht identisch mit den entsprechenden Partien des —> 'Liber ordinis rerum'. 4. 72vb-73va, Abdruck: GUSINDE, S. 376f. (9rb, 8ra, BIRLINGER, Sp. 64, Z. 43-48 und 62, Z. 7-32). Lat. Merkverse zur Einprägung bedeutungsverwandter oder ähnlich klingender Wörter mit dt. Interlinearversion. Die Hexameter (über verschiedene Bezeichnungen für Hirten, nichtverbale lautliche Äußerungen wie niesen, schnarchen, das Ausweiden von Tieren usw.) sind schon vor K. belegt, vgl. WALTHER, Initia 13517, 13518 (zu Oscito sternuto) und 10649 a (zu mango cabellorum). Für die handschriftlich öfters anzutreffende dt. Interlinearversion dürfte K.s Hs. der älteste Textzeuge sein.

5. 74va (7vb-8ra, BIRLINGER, Sp. 61, Z. 37—62, Z. 6): Nichtalphabetisches lat.-dt. Wörterverzeichnis über Ausdrücke des Geldverkehrs, Kriegs- und Verwaltungswesens (Census heizit cyns — redagium waginzcol). Der Text ist auch sonst häufig belegt; gelegentlich tritt er im Anschluß an das Abstractum-Glossar auf. 6. 75ra-76ra (6rb-7vb, BIRLINGER, Sp. 59, Z. 40-61, Z. 36): Alphabetisches lat.dt. Glossar; vorwiegend Abstrakta enthaltend. Inc.: Abdicare vorcyen. Der Text ist auch sonst häufig überliefert. K.s Hs. enthält außerdem eine Reihe von Texten, die sicherlich nicht von ihm stammen, so zwischen den Glossaren vier und fünf auf f.73va-74ra (100vb-101ra): De interpretibus sive translatoribus biblie, lat. und f.74ra-74va (10va-10vb): Denominibus librorum biblie (griech., hebr. und lat. Namen mit dt. Entsprechungen). Im Anschluß an die Glossare folgen noch ein von K. zusammengestellter lat. Computus (100vb: conpilatus et scriptus a fratre conrado ordinis cysterciensis de hinrichowe anno domini 1340 ...), astronomische Texte und eine bis 1326 geführte Chronica Polonorum (wohl Auszug aus —> Martin von Troppau). Literatur. A. BIRLINGER, Vocabularius LatinoSilesiacus XIV. XV. sec., in: Altdt. Neujahrsbll. für 1874, hg. v. A. BIRLINGER/W. CRECELIUS, 1874, Sp. 53-74, 105-110; A. BERNT, Ein Beitrag zu mal, Vokabularien, in: Fs. J. v. Kelle I (Prager dt. Studien 8), Prag 1908, S. 435-455; K. GUSINDE, K.v.H. u. d. Bedeutung d. altschlesischen Vocabulare für d. Mundartforschung u. Volkskunde, Mitt. d. Schles. Ges. f. Vk. 13-14 (1911-12) 374-400; C.H. ROTHER, Aus Schreibstube u. Bücherei d. ehem. Zisterzienserklosters Heinrichau, Zs. d. Ver.s f. Gesch. Schlesiens 81 (1927) 44-80, hier S. 60f.; W. MrrzKA, Altschles. Vokabulare, in: Fs. K. Wagner, 1960, S. 131—142; K. GRUBMÜLLER, Vocabularius Ex quo (MTU 17), 1967, S. 49f., 72 Anm. 1.

VOLKER HONEMANN Konrad von Helmsdorf —> 'Speculum humanae salvationis* Konrad von Hirsau A. Der Mönch und Schriftsteller, der seit TRITHEMIUS unter dem Namen Konrad von Hirsau (Conradus Hirsaugiensis)

205

Konrad von Hirsau

bekannt ist, lebte etwa vom Ende des 11. bis in die zweite Hälfte des 12. Jh.s. Sicher bezeugt ist von seinem Namen nur der Anfangsbuchstabe, das lat. C, daneben auch sein Pseudonym Peregrinus. Der alte Bibliothekskatalog des Klosters Hirsau (nach 1165), wo K. Lehrer gewesen sein soll, erwähnt, freilich ohne nähere Kennzeichnung, Libri cuiusdam monachi Hirsaugiensis cognomento Peregrini (G. BEKKER, Catalogi bibliothecarum antiqui I, 1885, Nr. 100,26). Die Verzeichnisse von K.s Schriften bei TRITHEMIUS (I, S. 136f. u. 276) und bei Abt PARSIMONIUS von Hirsau (s. G.E. LESSING, Sämmtliche Schriften IX, 1855, S. 253) sind vielleicht künstlich angereichert, um den Ruhm Hirsaus zu fördern, vielleicht enthalten sie auch unerkannte Dubletten. B. Werk. Die bis heute aufgefundenen Schriften K.s sind nicht immer vollendet. Ihre Datierung und schon die Feststellung ihrer relativen Chronologie bereiten Schwierigkeiten, da K. sich von einem Werk zum ändern vielfach wiederholt. 1. Das in der ersten Hälfte des 12. Jh.s entstandene —>· 'Speculum virginum' (die Verfasserschaft K.s v. H. ist noch nicht allgemein anerkannt) legt in 12 Büchern, denen sich ein poetisches 'Epithalamium' (zweimal 129 zweizeilige Strophen) anschließt, in Gestalt eines Dialogs zwischen dem Priester Peregrinus und der Nonne Theodora Wesen, Aufgaben, Pflichten der Nonnen dar. Wahrscheinlich für die geistlichen Leiter von Frauenklöstern bestimmt, fand es gewaltigen Erfolg, vor allem im 15. Jh. in seiner ndl. Version. Ü b e r l i e f e r u n g . BERNARDS, 1955, S. 7f.; 35 Hss. des 12.-16./17.Jh.s. Neben der mndl. Übersetzung ('Spieghel der Maechden'), die in 19 Hss. vorliegt (BERNARDS, S. 8 f.), eine schwedische Übersetzung des 15.Jh.s (BERNARDS, S. 9). Eine Ausgabe fehlt immer noch. Zahlreiche Auszüge bei BERNARDS; Ausgabe des 'Epithalamium': G.M. DREVES, ZkTh 25 (1901) 546-554, danach Anal. hymn. 50 (1907) 499-506.

2. Im 'Dialogue de m u n d i contemptu vel amore' versucht ein Mönch S. einen schulgebildeten Kleriker R., der

206

jede Belehrung, die nicht dem Gesetz und der Ordnung der Vernunft folgt, zurückweist, mit rationalen Gründen zur monastischen Lebensform zu bekehren. Der Dialog soll nach K.s Aussage eine Sammlung moralischer Sentenzen einleiten, an deren Beginn er über die Verschiedenheit von Caro und Spiritus, Ira und Humilitas handeln will. Bei den beiden auf diese Weise angekündigten Komplementen des 'Dialogue' handelt es sich um die 'Sententiae morales' und die Schrift 'De f r u c t i b u s carnis et spiritus'. Beide Werke sind überliefert, erscheinen in den Hss. allerdings durch andere Texte (Homo constat ex carne ... und 'Allocutio ad Deum de diversis benificiis homini impensis') vom 'Dialogus' getrennt sowie in veränderter Anordnung. Ein 'Epithalamium', welches die drei abschließen sollte, liegt nicht vor. Überlieferung. 'Dialogus de mundi contemptu vel amore': BULTOT, Ausg., S. 30-39. - 'Sententiae morales': Köln, Hist. Arch., cod. G.B. 4° 206; Oxford, Bodleian Library, cod. Laud. misc. 377. - 'De fructibus carnis et spiritus': Hss. bei BERNARDS, 1953, S. 74. - 'Allocutio ad Deum': Köln, Hist. Arch., cod. G.B. 4° 206; Oxford, Bodleian Library, cod. Laud. misc. 377; Paris, Bibl. nat., cod. lat. 10630. Ausgaben. 'Dialogus de mundi contemptu': R. BULTOT (Hg.), Dialogus de mundi contemptu vel amore attribue ä Conrad d'Hirsau (Analecta mediaevalia Namurcensia 19), Louvain-Lille 1966; hier S. 81-90 Auszüge aus den 'Sententiae morales' (unter dem Titel 'De veritatis inquisitione', Inc. Veritatis inquisitio sicut ad interiord) und S. 79—81 aus der 'Allocutio ad Deum' (Inc. Homo constat ex carne [Prol.]. Deus rectum creavit hominem). — 'De fructibus carnis et Spiritus': PL 176, Sp. 997—1010 (unzureichend).

3. Der 'Dialogus super auctores' aus der I.Hälfte des 12.Jh.s, ein Lehrgespräch zwischen Magister und Discipulus, das im Zustand des Entwurfs blieb, liefert die für das Studium der Auctores erforderlichen Grundbegriffe und führt ein in die Lektüre des Donat, Cato, Äsop, Avian, Juvencus, Prosper, Theodul, Arator, Prudentius, Tullius (—> Cicero), Sallust, —> Boethius, Lukan, Horaz, Ovid, Juvenal, 'Homer' (Ilias Latina), Persius, Statius, Vergil. Streng in seiner Haltung

207

Konrad von Hirsau

gegenüber der weltlichen Literatur, unterstellt K. das Studium der Artes strikt den Maßstäben der Moral und des geistlichen Lebens. K. verwendete —» Bernhards von Utrecht 'Ecloga' als Quelle; seinerseits gilt er als Vorbild —·> Hugos von Trimberg für dessen 'Registrum Multorum Auctorum'. Ausgabe. R.B.C. HUYGENS (Hg.), Accessus ad auctores. Bernard d'Utrecht. Conrad d'Hirsau, Dial, sup. auct., Edition critique entierement revue et augmentee, Leiden 1970, S. 71-131; zur Überlieferung S. 10-12.

4. Die 22 Kapitel umfassende 'Altercatio Pauli et Gamalielis', entstanden in der 2. Hälfte des 12. Jh.s, ist weniger ein Werk christlicher Polemik als eines der Katechese. Mit c. 3 geht die Auseinandersetzung über Gesetz und Gnade in eine Darstellung der wichtigsten Lehren des christlichen Glaubens über, die sich der allegorischen und tropologischen Deutung von Stellen des AT und der Evangelien bedient. Erörtert werden ebenfalls Fragen der Philosophie, der Artes, der Beschaffenheit der Welt und des Menschen. Die 'Altercatio' hat Passagen mit dem 'Dialogus super auctores' gemeinsam; vieles entlehnt sie aus —* Hugo v. St. Viktor ('Didascalicon', 'De sacramentis'), einiges aus Hugo von Folieto ('De claustro animae'; —> 'Herzklosterallegorien' I.2.). Sie wird von K. im übrigen wie die Fortsetzung eines 'Dialogus de statu geminae senectutis et adolescentiae' eingeführt, der selbst jedoch bisher noch nicht identifiziert worden ist. Überlieferung. Stuttgart, LB, cod. H.B.IV. 27, 1—140: Auszüge von der Hand des Mönchs Johannes Rot gen. Rapolt, geschrieben 1511 in Hirsau. Ausgabe. Altercatio Synagogae et Ecclesiae ... Interlocutores Gamaliel et Paulus, Köln: M. Novesianus, 1537 (anscheinend vollst. Text).

5. Werke, die K. von TRITHEMIUS und PARSIMONIUS zugeschrieben werden, aber bisher nicht aufgefunden worden sind: 1. 'De laudibus s. Benedict!' metrice lib. I, Inc. Luce velut solem; 2. 'De musica et tonis' lib. I, Inc. Musica est secundum cuiusdam; 3. 'In evangelia per annum' lib. I, Inc. Quia in littera veteris testamenti; 4. 'In gradus humilitatis' lib. I; 5. Sermones

208

varii et homeliae; 6. 'Vita Benedict!' duplici metro (vielleicht identisch mit Nr. 1); 7. 'Vita s. Nicolai'; 8. 'Vita s. Paulini'; 9. 'Carmen in lob' Hb. I; 10. 'Carmen in psalmos' Hb. I; 11. 'Carmen in threnos leremiae' Hb. II; 12. 'Epigrammata in psalmos et prophetas' (vielleicht identisch mit Nr. 10-11); 13. Epistulae. 6. Als geistlicher Lehrer orientiert an der Bibel, als Schriftsteller von persönlicher Prägung des Stils und sorgsam bedacht auf pädagogische Wirksamkeit (dialogische Darstellung, Bildlichkeit), ist K. ein typischer Vertreter monastischer Unterweisung und Theologie. Doch spiegelt er dabei die theologische Entwicklung des 12. Jh.s wider, ebenso in seiner kritisch ablehnenden Haltung wie in seinen Entlehnungen und formalen Angleichungen an die neue Mentalität. Literatur. J. TRITHEMIUS, Opera I-II, hg. v. M. FREHER, Frankfurt 1601; MANITIUS, LG III 315-319; M. BERNARDS, Die hs.liche Überl. u. d. theol. Anschauungen des 'Speculum virginum', Diss. (masch.) Bonn 1950; ders., Das Speculum virginum als Überlieferungszeuge frühscholastischer Texte, Scholastik 28 (1953) 69-78; ders., Speculum virginum. Geistigkeit u. Seelenleben d. Frau im HochMA, 1955, dazu: RUH, ZfdPh 77 (1958) 317-320; B. BLUMENKRANZ/J. CHATILLON, De la polemique antijuive ä la catechese chretienne. L'objet, le contenu et les sources d'une anonyme Altercatio Synagogae et Ecclesiae du XIIe siecle, Recherches de theologie ancienne et medievale 23 (1956) 40-60; E. S. GREENHILL, Die geistigen Voraussetzungen d. Bilderreihe des Speculum virginum (Beitr. z. Gesch. d. Philos. u. Theol. d. MAs 39/2), 1962; R. BULTOT, L'auteur et la fonction litteraire du 'De fructibus carnis et spiritus', Recherches de theol. ancienne et medievale 30 (1963) 148-154; ders., L'auteur de l"Altercatio Synagogae et Ecclesiae': Conrad d'Hirsau?, ebd. 32 (1965) 263-276; M. BERNARDS, Zur Geschichtstheologie des 'Speculum virginum', Rev. Ben. 75 (1965) 277-303; ders., Um den Zusammenhang zwischen Speculum virginum, Dialogus de mundi contemptu vel amore u. verwandte Schriften, Recherches de theol. ancienne et medievale 34 (1967) 84-130; R. BULTOT, Autour du Speculum virginum, Rev. d'histoire ecclesiastique 64 (1969) 808-810; G. GLAUCHE, Schullektüre im MA, 1970, S. 107-117; WATTENBACH / HOLTZMANN / SCHMALE, Geschichtsquellen II 393f. u. III 125*; L.G. WHITBREAD, Conrad of. H. as Literary Critic, Speculum 47(1972) 234-245.

ROBERT BULTOT

209

Konrad von Hirschhorn — König Konrad der Junge

Konrad von Hirschhorn Über die Lebensverhältnisse K.s v. H., des Verfassers einer umfänglichen Kasuistik, ist nichts bekannt. Man wird ihn am ehesten mit Conrad I. aus dem Geschlecht der Herren von Hirschhorn/Neckar identifizieren können. Dieser war Domherr zu Mainz und Kantor in Speyer und wird im Zusammenhang mit den Mainzer Bischof swahlen sowohl 1382 als auch 1393 in den Verzeichnissen der Domherren geführt. 1413 ist er gestorben. Vgl. F. RITSERT, Gesch. d. Herren von Hirschhorn (1244-1632), Arch. f. Hessische Gesch. u. AIterthumskunde 10 (1864), hier S. 149f.

Die "Ler von gesuchte' Ü b e r l i e f e r u n g . Salzburg, ÜB, cod. M. III. 3 (Mitte 15. Jh.s, südrhfrk.), 103va-104vb.

K.s Krankheitslehre gliedert sich inhaltlich in vier Abschnitte. Der erste Teil umfaßt diätetische Vorschriften, allgemeine Gesundheitsregeln und nennt günstige Zeitpunkte und Körperstellen zum Aderlassen. Der folgende Abschnitt stellt insgesamt fünf unterschiedliche Verfahren zur Herstellung eines Pflasters für Umschläge gegen Schmerzen in den Beinen und Armen zusammen. Der dritte Teil enthält sechs Rezepte; vier davon sollen bei Lähmungserscheinungen, eines bei Bein- und Fußschmerzen und eines gegen das Podagra helfen. Der Schlußteil bringt Ratschläge für das Aderlassen und Purgieren. K.s Pathologie zeichnet sich vor allem durch ihr hohes heilkundliches Niveau aus. Der Verfasser war nicht allein mit der zeitgenössischen Medizin bestens vertraut, sondern er vermochte auch aus einschlägigen Quellen zu schöpfen, wie sein Hinweis auf die Autoritäten Rhazes und —> Arnald von Villanova zeigt. Seine empfohlenen Mittel sind originell und heben sich deutlich von dem in der medizinischen Praxis seiner Zeit Üblichen ab. Literatur. S. SUDHOF, Ein Salzburger Sammelcod. mal. Med. u. Naturwiss., Med. Mschr. 8 (1954) hier S. 190a; G. Eis, Engelhart v. Hirschhorn, PBB (Tüb). 82 (1960) hier S. 149 Anm. 5; V. ZIMMERMANN, Der Rosmarin als Heilpflanze u. Wunderdroge, Sudhoffs Arch. 64 (1980) hier S. 363 f.

VOLKER ZIMMERMANN

210

Konrad von Hohenburg —» Puller Konrad von Hohenlohe-Brauneck —> Der von Brauneck Konrad Holtnicker von Sachsen —» Konrad von Sachsen Konrad von Höxter —s· Nachtragsbd. König Konrad der Junge 1. Ü b e r l i e f e r u n g . —> 'Heidelberger Liederhs. C' (Hei delberg, cpg 8 4 8), Nr. II, f. T in der l. Lage nach Kaiser —» Heinrich (im Inhaltsverzeichnis Ursprung). Nr. I): 5 Strr.; Grundstockschreiber; Textvorschrift Kvnig Chiinrat; Bildüberschrift: Kunig Cbünrat der Junge. Miniatur (7 r ): zwei Reiter (einer mit Krone) auf Falkenjagd. Das Wappen, ein schwarzes (ehemals silbernes) Kleeblattkreuz (Jerusalemkreuz?) auf Goldgrund, könnte auf Konradins ererbten Titel eines Königs von Jerusalem zurückgehen (anders v. KRAUS [KLD] und A. WALLNER, PBB 33 [1908] 494 f., der vermutet, der Maler habe den Dichter als Kreuzfahrer kennzeichnen wollen). Ausgaben. HMS I 4 (Text), III 583, 825 u. IV 8-11 (Kommentar); KLD I 230f. (Text; zit.), II 279-281 (Kommentar).

2. Als Dichter gilt heute meist Konradin (1252—68, nach ital. Corradino}, der Sohn König Konrads IV. (1228-54, reg. 1250—54) und Elisabeths von Bayern, der zwar nicht deutscher König war, aber den Titel eines Königs von Jerusalem führte. Auch wer, wie etwa E. JAMMERS (Das Kgl. Ldb. d. dt. Minnesangs, 1965, S. 127), eher Konrad IV. zuneigt, muß einräumen, daß die Hs. 'zweifellos Konradin' meine (so auch v. KRAUS). Denn ein absoluter Hinweis auf das Alter eines Autors fiele aus dem Bezeichnungsschema der Hs. C, die stets nur den relativen Bezug zu einem anderen Gleichnamigen kennt (—» Reinmar der Junge, der —> Junge Spervogel). K. wurde am 25. 3. 1252 auf Burg Wolfstein bei Landshut geboren. Er wuchs unter der Obhut seines Onkels, Herzog Ludwigs des Strengen von Oberbayern auf — bis zu dessen aufsehenerregendem Gattinnenmord 1256 (vgl. -»Stolle, HMS III 6, Str. 116); danach

211

König Konrad der Junge

scheint er mehr am Bodensee im Umkreis seiner Vormünder und Förderer, des Konstanzer Bischofs Eberhard II. von Waldburg und des St. Galler Abts Berthold von Falkenstein, gelebt zu haben. Diese betrieben gegen die An- und Einsprüche Richards von Cornwall, der 1257 neben Alfons von Kastilien zum deutschen König gewählt worden war, die Wahl K.s zum Herzog von Schwaben (1262). Nach der Weigerung Zürichs, K. eine Residenz in seinen Mauern einzuräumen, bezog er einen bescheidenen Burgsitz in Arbon am Bodensee. 1266 heiratete er Sophie, die Tochter des Markgrafen Dietrich von Landsberg (allerdings nur per procurationem). In diese Zeit fällt wohl die allgemein auf K. bezogene Apostrophierung —» Marners (Got git sin gäbe, swem er wil, hg. STRAUCH, XV 5). Nachdem K. von Augsburg (seinem Hauptsitz seit 1264) aus ein seine Rechtspositionen reklamierendes Manifest an die deutschen Fürsten verschickt hatte (die sog. Protestatio), brach er im Sept. 1267 mit Unterstützung Ludwigs von Bayern und seines Stiefvaters, Meinhard, Graf von Görz und Tirol, mit 3000 Rittern nach Italien auf, um das staufische Südreich zurückzugewinnen. Dort war 1266 sein Stiefbruder Manfred, der sich an Stelle des totgesagten K. 1258 zum König von Sizilien hatte krönen lassen, in der Schlacht von Benevent gegen die Ansprüche Karls von Anjou (des Bruders des französischen Königs Ludwig IX., des Heiligen), den 1265 Papst Clemens IV. mit Sizilien belehnt hatte, gefallen. K. wurde nach anfänglichen Erfolgen, unterstützt von den ghibellinischen Städten Oberitaliens, am 23. 8. 1268 bei Tagliacozzo, östl. Roms, von Karl geschlagen. Seine Flucht zu staufischen Parteigängern scheiterte. Nach einem gerichtlichen Scheinverfahren wurde K., erst sechzehnjährig, mit seinem Gefährten Friedrich von Baden und weiteren adligen Anhängern am 28. 10. 1268 auf öffentlichem Platz in Neapel enthauptet. - 1272 stiftete seine Mutter in Stams bei Innsbruck ein Kloster zu seinem Gedenken.

212

Poetische Klagen über K.s Tod finden sich beim -* Schulmeister von Eßlingen (KLD I, Nr. 10, I 2), dem -^ Meißner (HMS III 102, Str. XIV 2) und dem ital. Trobador Bartolomeo Zorzi (ed. V. DE BARTHOLOMAEIS, Poesie Provenzali Storiche II, Fonti per la storia d'Italia ... per il medio evo 72 [1931] 260-263, Nr. 171), weiter in -* Ottokars 'Österreichischer Reimchronik' (MGH Dt. Chron.n VI), wo Leben und Tod geschildert sind (v.2710ff., als künic bezeichnet v.3084), vgl. auch —> Ellenhards 'Argentinensis Annales et Chronica' (MGH SS XVII 122) und 'Annales Breves Wormatienses', (ebd., S. 76).

3. Die beiden Lieder K.s schließen sich an die Minneklagen schwäb. adliger Lyriker jener Zeit an. Beide greifen die toposhafte Relation zwischen Natur- und Liebesempfinden auf: In Lied I wird das Minneleid über den Schmerz um das winterliche Absterben der Natur gestellt; Lied II thematisiert nach einem Rückblick auf winterliche Not den Gegensatz von Sommerfreude und Minneleid. Dieses Lied erhält angesichts des tragischen Schicksals des Sängers einen besonders wehmütigen Reiz durch die abschließende 3.Strophe, in der er ahnungsvoll Abschied nimmt und seine Unerfahrenheit in der Minne — daz ich der järe bin ein kint— beklagt. Das Lied findet sich noch heute in Liederbüchern (z.B. in einer Vertonung von E.L. von Knorr). 4. Beide Lieder zeigen den typischen stolligen Bau: das dreistrophige Lied II in einfacher Grundform (Vierheber, geordnet zu einem Kreuzreim-Aufgesang und einer Waisenterzine als Abgesang), das zweistrophige Lied I mit differenzierteren! Bau (kombiniert aus Zwei-, Drei-, Vierund Sechshebern [nach KLD] mit doppeltem Zäsurreim im Aufgesang und Inreim im Abgesang). Reim- und Verskunst beider Lieder sind so einfach, daß v. KRAUS sie schon deshalb nicht dem Vater, Konrad IV., um den ein literarisch anspruchsvoller Kreis bestanden habe, zuschreiben wollte (KLD II279, Anm. 2). Nach Lied I ist in der Hs. Platz freigelassen für eine 3.Str. Im 19.Jh. erregte eine Einzelstr. mit Landschaftsschilderungen, angeblich aus einer 'Mönchs-Hs.', als vermutliches Abschiedslied Konradins eine sentimentale Aufmerksamkeit (von E. SCHRÖDER [1932] als Fälschung entlarvt).

213

Konrad von Kirchberg

Literatur. K. HAMPE, Gesch. Konradins v. Hohenstaufen, 1894, Nachdr. mit Anhang etc. v. H. KÄMPF, 1940; K. WELLER, König Konrad IV. u. d. Minnesang, Württ. Vierteljahrshefte f. Landesgesch. NF 34 (1928) 37-43; E. SCHRÖDER, König K.d.J., AfdA 50 (1931) 91 f.; ders., Das Abschiedslied König Konradins, GRM 20 (1932) 385-389; H. NAUMANN, Die Hohenstaufen als Lyriker u. ihre Dichterkreise, DuV 36 (1935) 21-49, hier S. 47-49; H. HIRSCH, Konradin. Sein 'Prozeß' u. sein Ende in gesamtdt. Beleuchtung, in: Gesamtdt. Vergangenheit, Fg. f. H.v.Srbik, 1938, S. 33-46; E. THURNHER, Konradin als Dichter, DA 34 (1978) 551-560; G. SCHWEIKLE, Der Stauferhof u. d. mhd. Lyrik, in: Stauferzeit, hg. v. R. KROHN u. a., 1978, S. 245 ff.

214

ist 35mal zwischen 1286 und 1315 bezeugt. Aus sprachgeschichtlichen Gründen (Dehnung kurzer Tonsilben im Reim, z.B. swebe: lebe [14], ger: ler [114], erst nach 1250 auftretende Namen wie Kläre, Katrin [V3]) plädieren BARTSCH (B./GoLTHER, Liederdichter), GRIMME, E. SCHRÖDER (ZfdA 67 [1930] 108) für den jüngeren K.; ihnen hatte sich zögernd VON KRAUS (KLD) angeschlossen. DE BOOR bezweifelt die Beweiskraft der sprachlichen Argumente und führt für den älteren K. (für den sich auch VON DER HAGEN GÜNTHER SCHWEIKLE [HMS], GOEDEKE [Grundriß I 154] und WILMANNS [ADB] ausgesprochen hatten) vor allem die Form der Lieder (NatureinKonrad von Kirchberg (Kilchberg) gang, Reim-, Wortspiele, Rhythmik) ins Mhd. Minnesänger, I.Hälfte des 13. Feld, wodurch sich der Dichter in die zeitJahrhunderts. liche Nachbarschaft —> Gottfrieds von 1. Ü b e r l i e f e r u n g , a) —> 'Heidelberger Lieder- Neifen stelle. 3. Die 6 Sommer- und Winterlieder (in hs.C (Heidelberg, cpg 848), Nr. XII, 24v-25r in der Grafenreihe der vom Grundstockschreiber u. -maier C in regelmäßigem Wechsel angeordnet) stammenden 2. Lage (nach —> Kraft von Toggen- beginnen jeweils mit Natureingang. K. burg, vor —> Friedrich von Leiningen): 22 Strophen. greift immer wieder Motive des klassiMiniatur (24r, Bildüberschrift: Graue Chünrat von schen Minnesangs auf, so nach —> WalKilchberg): Der Dichter zu Pferde empfängt von either von der Vogelweide das Kuß-Leihen ner Dame in einem Turm ein (leeres) Schriftband (113) oder die Betonung der herzeliebe (I), (JAMMERS: reicht es hinauf); kein unmittelbarer Benach —> Reinmar dem Alten den Preis des zug zu den Liedern. Das Wappen (drei rote u. weiße schräge Streifen) entspricht dem der Grafen von Begriffes wip (IV 3); an Neifen und Schelklingen (BuMKE, S. 34, 36). - b) -» 'Weingart- —> Burkhard von Hohenfels gemahnt der ner Liederhs.' (Sigle B, Stuttgart LB, cod. HB XIII, Refrain in Lied V, an —> Neidhart und 1), Nr. 30-34, S. 192f.: 4 Strophen (= Lied II) unter —> Tannhäuser außerdem nicht nur die —* Neidhart, mit anderer Strophenfolge u. teilweise eine ganze Strophe (V3) füllende Namenabweichender Textfassung. reihe. Auch die Variation des Wortes minAusgaben. HMS I 23-26 (Text), III 587-825 u. ne (II) hat ältere Vorbilder. Trotz solcher IV 55-59 (Kommentar); KLD I 232-238 (Text, zit.), inhaltlicher und formaler Reminiszenzen 11281-287 (Kommentar). zeigen die Lieder im konventionellen Min2. Der Dichter wird dem schwäb. Gra- nesangrahmen durchaus eigene Farben, so fengeschlecht von Kirchberg zugewiesen, wenn in 11 die Gewalt des Wortes betont dessen Stammsitz am linken Ufer der Hier, wird, die mächtiger sei als Steine und südl. vom heutigen Oberkirchberg (b. Krauter, so die Minnebelehrung (114); Ulm) lag. Umstritten ist, welcher der bei- auch der schatehuot (V 5), den der Dichden Träger des Vornamens Konrad der ter für die Dame brechen will, verrät sein Dichter sei: Der ältere K., Sohn des Gra- Talent, alten Motiven neue Nuancen abfen Otto von Kirchberg und einer Schwe- zugewinnen. Lied V hat Tanzliedcharakster des Grafen Ulrich von Schelklingen, ter; ob auch die anderen Tanzlieder seien, begegnet zwischen 1255 und 1268 in 13 wie SIEVERS (PBB 56 [1932] 206) meint, Urkunden als Zeuge oder als Rechtspar- ist am Text allein nicht zu entscheiden. Die Strophen sind alle stollig gebaut; tei; einer seiner Brüder (Bruno), in einigen Urkunden mit vertreten, war Bischof von dreiteilige Stollen hat Lied III, vierzeilige Brixen. Der jüngere K., Sohn des älteren, V. Bevorzugte Verslängen sind 6- und 3-

215

Schenk Konrad von Landeck

Heber, in die kürzere und längere Verse eingeschoben sind. Je zwei Lieder umfassen 5 bzw. 3 Strr., vierstrophig ist Lied I, zweistrophig III. Eine metrische Pointierung erhält Lied II (mit Kornreim) durch den einsilbigen Takt im letzten Vers (in B nur teilweise). Bei aller Traditionsgebundenheit verrät der Dichter in seiner bildhaften Sprache poetisches Gespür. Literatur. F. GRIMME, Die rheinisch-schwäb. Minnesinger, 1897, S. 209-219, 297-302; F. MOHR, Das unhöf, Element in d. mhd. Lyrik von Walther an, Diss. Tübingen 1913, S. 77f.; H. DE BOOR, Zu K. v. Kilchberg, PBB (Tüb.) 80 (1958) 288-291; E. JAMMERS, Das Königl. Ldb. d. dt. Minnesangs, 1965, S. 93, 127, 167; J. BUMKE, Ministe-, rialität u. Ritterdichtung, 1976, Reg.

GÜNTHER SCHWEIKLE Pfarrer Konrad von Königsberg —» Canonicus Sambiensis Konrad von Kronenberg —» Hartmann von K. Schenk Konrad von Landeck Mhd. 13.Jh.s.

Minnesänger,

2. Hälfte

des

1. Ü b e r l i e f e r u n g . —> 'Heidelberger Liederhs. C' (Heidelberg, cpg 848), Nr. LXII (recte 69), 205V-209V, in der 19., ganz vom Grundstockschreiber und -maier stammenden Lage (nach einer Reihe von mutmaßl. Steirer und Kärntner Sängern wie —» Herrand von Wildonie, —>Suneck, —>Scharfenberg): 102 Strr. - Die Miniatur (205r, Bildüberschrift: Her Cbünrat der Schenke von Landegge), auf das Schenkenamt bezogen, zeigt einen Knieenden, der einem Abt (mit Abtsstab auf einem Stuhle sitzend) einen Pokal reicht. Die Fahne hinter dem Abt trägt das St. Galler Wappen (aufrechter Bär), das auf den Knieenden bezogene Wappenschild (zwei laufende Löwen) entspricht dem in der Züricher Wappenrolle (BuMKE, S. 37). Ausgaben. HMS I 331-363 (Text), III 644 u. IV 307-310 (Kommentar); BARTSCH, SM, Nr. XXI, S. 207-246 (Text, zit.), S. CXXVIII-CXXXVII (Kommentar).

2. Der Dichter wird dem Thurgauer Geschlecht von Landeck zugeordnet, das seinen (heute verschwundenen) Burgsitz in der Grafschaft Toggenburg (zwischen

216

den Weilern Ramsau und Buebental, 5 km sw. Flawil [St. Gallen]) hatte. Die Landekker waren Ministerialen der Grafen von Toggenburg und hatten seit der 2. Hälfte des 12.Jh.s das Schenkenamt am Stift St. Gallen inne. Zwei Träger des Namens Konrad kommen für den Dichter in Betracht: ein älterer K. begegnet erstmals 1271 als Zeuge, zusammen mit seinem Bruder Leutold, in einer Pfandurkunde; von ihm selbst ausgestellt ist dann eine Urkunde 1283 (Conradus pincerna de Landegge, miles, ministerialis monasterii Sancti Galli). Zahlreiche weitere Urkunden bis zum Jahre 1306 belegen Rechtsgeschäfte, die meist mit St. Gallen zu tun haben. - Von 1313 bis 1347 urkundet dann dessen gleichnamiger Sohn, von dem es auch eine deutschsprachige Urkunde gibt (1.9.1321). Der Bezug auf die Belagerung Wiens 1276 durch König Rudolf I. (in Lied V) oder eine zu vermutende Teilnahme an einer Heerfahrt König Rudolfs gegen den Pfalzgrafen Otto von Hochburgund (1289), erschließbar aus den Ländernamen in Lied XIII (mit einem Heimatpreis), sprechen für den älteren der beiden Konrade. Zumindest einige der Lieder müßten in seiner Jugendzeit entstanden sein, wenn die Klagen, daß ihn der Liebeskummer in jungen Jahren grau mache (VIII u. XX), keine Topoi sind. 3. Unter den dichtenden Adligen aus der Umgegend von St. Gallen (—» Heinrich von Sax, —» Heinrich von Frauenberg, —» Konrad von Altstetten) weist der Landecker mit seinen 22 Liedern nach —> Ulrich von Singenberg (dem Truchseß von St. Gallen) das umfangreichste Liedercorpus auf. Die z.T. wörtlichen Übernahmen aus den Liedern —>· Gottfrieds von Neifen (XII 25f. - KLD VI 3,lf.), -^Ulrichs von Winterstetten (VIII 13 = KLD XX 2,1; XII 49 - KLD XX 4,1), wohl auch -> Rubins (XIX 37f. = KLD XVIII 3, l f.) verweisen auf den Kreis seiner Vorbilder. K.s Lieder sind gekennzeichnet durch die zeitübliche sprachliche und formale Variationsfertigkeit in der Tradition des klassischen Minnesangs. Die Stollenstrophe (meist mit dreizeiligen variierten Stol-

217

218

Konrad von Lichtenau — Konrad von Marburg

len) wird kunstvoll differenziert im Reimschema und durch die Kombination unterschiedlich langer Verse (es finden sich sowohl Siebenheber als auch Folgen von Zweihebern [XX]); Lied XII besteht aus 6 heterometrischen Reimpaaren. Das Strophenschema reicht von einer siebenzeiligen Grundform (VII) bis zu 16zeiligen Großstrophen (I, XXI); X hat doppelten Aufgesangkursus. K. verwendet grammatischen Reim (X), verschiedene Binnenreimformen, Refrain (II); zweimal treten Daktylen auf (I, VIII, im Abgesang). Auffallend ist die Armut an poetischen Bildern. Bemerkenswerte Ausnahmen: der fröiden tor aufschließen (IX), mines herzen veste (XVI), spezifizierte Vogelbezeichnungen (XIX). Dafür liebt K. rhetorischen Schmuck: figura etymologica (I), Anaphern, Apostrophen, Alliterationen, rhetorische Fragen (XII); mehrfach fallen Begriffsvariationen und -häufungen auf (I, IV liep, XIX guot, vielleicht nach dem Vorbild —> Krafts von Toggenburg). Die durchweg fünfstrophigen Lieder beginnen alle mit Natureingang (Maien-, Sommerpreis oder Winterklage) mit den üblichen toposhaften Vergleichen. Viele Lieder sind dem Frauenpreis, seltener ausgesprochener Minneklage gewidmet. Gelegentlich spricht der in seinen begrenzten Formen- und Themenbereichen gewandt sich bewegende Minnesänger nicht nur als lyrisches Ich, sondern formuliert auch kollektive Wünsche (XII, XVIII, XIX). Literatur. K. BURDACH, K. Schenk v. Landeck, Landegge, in: ADB 31, 1890, S. 58-61; F. GRIMME, Die Schweizer Minnesänger, Germ. 35 (1890) 326 f.; J. KIRCHNER, Herr Konrad der schenk von Landeck ein epigone des minnesangs, Diss. Greifswald 1912; J. BUMKE, Ministerialität u. Ritterdichtung, 1976, Reg.

GÜNTHER SCHWEIKLE

Konrad von Lichtenau 1569 erschien in Basel fälschlich unter K.s Namen das 'Chronicon' —> Burchards von Ursberg. Die irrige Zuweisung, die auf den Ursberger Abt Thomas Mang zurückgeht, wurde zuerst 1764 von Propst Michael Khuen in Ulm in einer unveröffentlichten Dissertation aufgedeckt und

danach auch in der Communis opinio korrigiert. Da man Burchards Tod aber ins Jahr 1226 setzte, konnte K. noch als der Fortsetzer der bis 1229 reichenden Chronik gelten, bis GRONAU den Nachweis führte, daß Burchard nicht vor 1231 gestorben ist. Literatur. G. GRONAU, Die Ursperger Chronik u. ihr Verfasser, Diss. Berlin 1890; B. VON SIMSON (Hg.), Die Chronik d. Propstes Burchard v. Ursberg, MGH SS rer. Germ. 16,1916, S. IXf. F.J. WORSTBROCK

Konrad von Liebenberg Ein sonst nicht nachweisbarer Bruder Conrat von Liebenberg der lesenmaister zu ze (sie) constancze was wird als Verfasser einer Predigt über St. Jakob bezeichnet, die in der Hs. Pommersfelden, Gräflich Schönbornsche Bibl., cod. LXII/120, 61va-69rb, Mitte des IS.Jh.s, überliefert ist. Inc.: Accessit ad Ihesum (Mt 20, 20) Man liset in dem etvangelio das ein gut andechtige frawe ze vnserm herren kam mit ir zivain sun... Die bis jetzt unbekannte Hs. enthält im I.Teil (f. 1—130) zur Hauptsache Johannes-Evangelista- und Johannes-der-Täufer-Predigten, im 2. (f. 132-245) die Hieronymusbriefe in der Übertragung des —» Johannes von Neumarkt.

VOLKER HONEMANN Konrad von Limpurg —» 'Klagspiegel' Konrad von Marburg 1. K., wohl im letzten Viertel des 12. Jh.s in Marburg/Lahn geboren, wirkte nach seiner geistlichen Ausbildung, in deren Verlauf er den Magistertitel erwarb, von 1216 bis 1227 als päpstlich bestellter Kreuzzugsprediger in Nord- und Mitteldeutschland. 1226 wurde er der Beichtvater und geistliche Betreuer der thüringischen Landgräfin Elisabeth, deren Heiligsprechung er nach ihrem frühen Tod (1231) mit Nachdruck betrieb. 1227 vom Papst zum Visitator und Reformator des Ordens- und Weltklerus sowie zum Ketzerinquisitor ernannt, übernahm er 1231 das Amt eines selbständigen Ketzerrichters. Die heftigen Widerstände gegen die

219

Konrad von Marburg

von ihm geübte Praxis der Ketzerverfolgung führten bereits 1233 (30. Juli) zu seiner Ermordung. K. verfügte über enge Verbindungen zu den Prämonstratensern und stand dem Armutsideal der Reformorden nahe, war selbst aber sehr wahrscheinlich Weltgeistlicher. Hochangesehen wegen seiner großen Gelehrsamkeit und asketischen Strenge, zugleich gefürchtet wegen seiner rigorosen Härte und seines weitreichenden kirchenpolitischen Einflusses, zählte K. zu den berühmtesten Predigern seiner Zeit in Deutschland. Doch hat sich keine seiner Predigten erhalten. Literarische Zeugnisse K.s sind allein im Zusammenhang mit dem Kanonisationsverfahren der hl. Elisabeth überliefert. 2. Die sog. 'Summa vite' der hl.Elisabeth ist der wichtigste unter den Texten K.s, ein knapper Lebensabriß in lat. Sprache, den er für den von ihm veranlaßten ersten Heiligsprechungsantrag für Elisabeth vom August 1232 verfaßte und zusammen mit einem Begleitschreiben dem Papst übersandte. Bei dem päpstlich angeordneten Zeugenverhör vom Januar 1233 wurde die 'Summa vite' als vollgeeigneter Zeugenbericht über das heiligmäßige Leben der verstorbenen Landgräfin anerkannt und dem Papst erneut vorgelegt. Zu den Unterlagen von 1233 gehörten weiterhin zahlreiche von K. nach vorgegebenem Muster aufgezeichnete Wunderberichte ('Miracula sancte Elyzabet'). Überlieferung, a) zusammen mit dem Antrag von 1232 und dem Begleitschreiben K.s: Koblenz, Landeshauptarchiv, Best. 162 Nr. 1401, 73r-74r (kurz nach August 1232); b) zusammen mit dem Begleitschreiben K.s und den Unterlagen von 1233: Zwettl, Stiftsbibl., cod. 326, 164r-165v (Mitte d. 13.Jh.s); c) selbständig: Erlangen, ÜB, Ms. 169, 104r-106r (Ende d. 13.Jh.s). Weitere Hss. sind bei HUYSKENS, S. 151-153, und REBER, S. 28-30, verzeichnet. Ausgaben. O. POSSE, Codex diplomaticus Saxoniae regiae 13,1898, Nr. 476, S. 330-333; A. HUYSKENS, Quellenstud. z. Gesch. d. hl. Elisabeth, Landgräfin v. Thüringen, 1908, S. 155-160.

Als der ältesten, nahezu zeitgenössischen Lebensbeschreibung Elisabeths, die noch dazu von K. als einer Persönlichkeit aus ihrem engsten Umkreis verfaßt wurde,

220

kommt der 'Summa vite' zentrale Bedeutung zu. Obgleich der Text nur die letzten fünf Lebensjahre Elisabeths (1226-1231) behandelt und ein unmittelbar hagiographisches Anliegen verfolgt, enthält er doch in eindrucksvoller Knappheit wertvolle Nachrichten zur Person der hl. Elisabeth und ihren Beziehungen zu K. und besitzt den Rang eines authentischen Dokuments. In die mal. Elisabeth-Tradition ging die 'Summa vite' vor allem durch ihre auszugsweise Übernahme in die 'Vita S. Elisabeth' des —s· Dietrich von Apolda ein. 3. Die sog. Lebensregeln K.s für Elisabeth. Als weiteres Werk K.s gelten mehrfach 12 kurze geistliche Lebensregeln, die K. seinem Beichtkind Elisabeth gegeben haben soll. Läßt sich die lat. Fassung des Textes bislang nur bis in das 16. Jh. zurückverfolgen (C.F. Comte DE MONTALEMBERT / J. PH. STABLER, Leben d. hl. Elisabeth v. Ungarn, Landgräfin v. Thüringen u. Hessen, 31862, S. 274 Anm. 1), so reichen die ältesten Spuren der dt. Fassung nach noch unveröffentlichten Forschungen von H. LOMNITZER (Marburg) in das ausgehende 14. Jh. nach Nürnberg zurück. Hier wurde der Text etwa gleichzeitig in die Vita Elisabeths in der Legendensammlung —» 'Der Heiligen Leben' (Nürnberg, StB, cod. Cent. IV 43,45 V ) und in eine dt. Übersetzung der Vita S. Elisabeth des Dietrich von Apolda (Bamberg, SB, cod., Hist. 148,46V) eingefügt. Sämtliche weiteren Textzeugen sind hiervon abzuleiten, wobei die Einzelüberlieferung der stuck die meister Cunrat von marppurg sant Elizabeth gab in der Hs. Basel, ÜB, cod. A XI 59,100V (15. Jh.) die in den Zusätzen zu Dietrich enthaltene Version bietet. Die sehr allgemein gehaltenen, in ihrem Gedankengut zum Teil der 'Imitatio Christi' (—» Thomas von Kempen) nahestehenden Merksätze enthalten keine signifikanten Hinweise auf ihre Provenienz und finden in der dichten zeitgenössischen Überlieferung zur Person der hl. Elisabeth und ihren Beziehungen zu K. keinerlei Entsprechung. Eine Autorschaft K.s ist weder nachweisbar noch auch wahrscheinlich.

221

Konrad von Megenberg

Literatur. P. BRAUN, Der Beichtvater d. hl. Elisabeth u. dt. Inquisitor K.v.M., Beitr. z. Hess. Kirchengesch. 4 (1909) 248-300 u. ebd. 5 (1911) 331-364; O. REBER, Die Gestaltung d. Kultes weiblicher Heiliger im SpätMA. Die Verehrung d. Hll. Elisabeth, Klara, Hedwig u. Birgitta, 1963, S. 28-30; P. SEGL, K.v.M., in: NDB 12, 1980, S. 544-546 (mit Lit.); M. WERNER, Die hl.Elisabeth u. K.v.M., in: Sankt Elisabeth. Fürstin, Dienerin, Heilige, 1981, S. 45-69; A. PATSCHOVSKY, Zur Ketzerverfolgung K.s v.M., DA 37 (1981) 641-693.

MATTHIAS WERNER Konrad von Megenberg (1309-14.4.1374) L Leben. K. entstammte einer verarmten Ministerialenfamilie Mittelfrankens. Sein Geburtsort ist Megenberg (de Monte Puellarum), heute Mäbenberg südlich von Schwabach bei Nürnberg, und nicht Mainberg bei Schweinfurt. Knapp siebenjährig kam er nach Erfurt zum Schulbesuch. Den Lebensunterhalt verdiente er sich, indem er seine Mitschüler unterrichtete. Ein Studium in Paris wurde ihm ermöglicht durch eine Stelle als Lektor im zisterziensischen Kollegium St. Bernhard. Das geistige Leben der Stadt prägte ihn auf das nachhaltigste. Die Sorbonne nannte er in späteren Jahren verklärend ein Paradies für Gelehrte. Doch auch die feine Lebensart des französischen Königshofes und dessen geordnete Verwaltung beeindruckten ihn. Er erwarb den Grad eines magister artium, jedoch nicht den Doktortitel, und lehrte von 1334 bis 1342 an der Universität. Im Auftrag der anglikanischen Nation, der er als Deutscher angehörte, war er 1337 und 1341 an der päpstlichen Kurie in Avignon, die er später noch zweimal, im Auftrage der Stadt Regensburg (1357) und des Kaisers (1361), aufsuchte. Wegen eines hitzigen Streites mit einem Magister Christian, der wahrscheinlich Thesen Wilhelm Ockhams vertrat, den K. unerbittlich bekämpfte, wurde er zeitweise mit Vorlesungs- und Prüfungsverbot belegt. Die Sorge um die wirtschaftliche Sicherung seines Lebens ließ ihn das Rektorat an der Stephansschule in Wien, von Herzog Rudolf IV.

222

1365 zur Universität erhoben, übernehmen. Aufgrund eines Privilegs von 1296 war er in dieser Stellung auch für das gesamte Schulwesen der Stadt verantwortlich. Mitglieder der Schule und wohl auch des Hofes vermochten ihn hier zur Abfassung seiner deutschen Werke anzuregen. In Hoffnung auf und als Dank für die Heilung von einer Lähmung durch Fürbitten des hl. Erhard siedelte er 1348 nach Regensburg über. 1350 ist er als Scolasticus Ratisponensis bezeugt. 1359 übernahm er das Amt des Dompfarrers von St. Ulrich, auf das er jedoch 1363 aus unbekannten Gründen wieder verzichtete. Als einfacher Domherr lebte er bis zu seinem Tode im Ernvelser Haus. Sein Grab fand er in Niedermünster. II. Werke. K. war ein gelehrter Geistlicher mit vielfältigen literarischen Neigungen und Interessen. Die erhaltenen und erschließbaren lat. und dt. Werke, erstmals von TRITHEMIUS, Annales Hiersaug. II, S. 187 zusammengestellt, weisen ihn als Theologen, Kirchenrechtler, Staatstheoretiker, Moralphilosophen, politischen Schriftsteller, Hagiographen, Naturwissenschaftler und nicht zuletzt als Dichter (gereimte Vorreden zur 'Dt. Sphaera' und 'Buch der Natur', i.F. 'BdN', 'Planctus' in leonin. Hexametern, Hymnen und Sequenzen) aus. A. Hagiographische, theologische und philosophische Schriften. 1. 'Vita S. Erhardi', um 1364/65. Überlieferung. Quelle für AASS ist ein ohne nähere Angaben genannter vetus codex Ratisponensis; München, clm 14053, 45rb-48rb, v.J. 1497/98, aus St.Emmeram in Regensburg, mit Prolog und epistola dedicatoria an Erzbischof Johannes von Prag (1364-1378). Ausgabe. AASS Januar I, S. 541—546, ohne Prolog und Widmungsschreiben.

Die Vita folgt ohne nennenswerte Änderungen der älteren Erhartsvita (hg. v. W. LEVISON, MGH SS rer. Merov. VI. 8). K. hat sie zu Ehren des hl. Erhard verfaßt, dem er das Miraculum seiner Heilung i. J. 1348 verdankt. Im selben Jahr noch habe

223

Konrad von Megenberg

224

er, teilt er ebenfalls in Kap. 3 (post mor6. 'De filiatione dei', erwähnt in 'De tem miracula) mit, eine Hymne O gemma laudibus' tr. 5c. 3 und 'Lacrima' Ic. 8 pastoralis lucida und eine Sequenz Salve (verschollen; S. KRÜGER, 1973 [s.u. splendor firmamenti auf den Heiligen ge- D.19.], S. XVIIf.). dichtet. Beide Lobgesänge sind ver7. 'Tractatus contra Walter Burleigh' schollen. ('Quatuor conclusiones Wurley'). 2. 'Vita S. Dominici' (verschollen; Ü b e r l i e f e r u n g . Wien, Bibl. d. DominikanerkloSCHOLZ, 1941 [s.u. B. 9.], S. 5). sters, cod. 401/130, 83rb-91va, 14. Jh. 3. 'Historia S. Matthaei', v.J. 1351 (verschollen; SCHOLZ, 1941 [s.u. B. 9.], S. 4). 4. 'Beschreibung einer Erscheinung des hl.Franziskus', erwähnt in 'Monastica' I tr. l c.32 (verschollen; S. KRÜGER, 1973 [s.u. D.19.], S. XVII Anm. 61). 5. 'Commentarius de laudibus B. V. Mariae', nach 1364. Überlieferung. München, clm 14190, lra-153rb, 15. Jh., aus St.Emmeram in Regensburg; Göttweig, Stiftsbibl., cod. 321 (olim 291), 2r-99v, 15.Jh.

Dieses noch unedierte theologische Hauptwerk K.s kommentiert 2 vor 13497 50 von K. selbst gedichtete Lobgesänge auf Maria, den Hymnus O flos dis dos mulierum (gedr. IBACH, 1938, S. 120f.) und die Sequenz Ave virgo pregnans prole (vgl. 'BdN' 432,8-9; rekonstruiert von IBACH, 1938, S. 121-124) in 5 Traktaten, an die sich 12 distincciones grade, Exkurse über das liberum arbitrium, über die verschiedenen peccata, über die virtutes, vor allem über die caritas, sowie 12 conclusiones und 21 soluciones anschließen. Es werden die Hauptthemen der Mariologie behandelt. In seiner grenzenlosen Verehrung der Gottesmutter, von der die meisten seiner Werke Zeugnis geben, besonders auch das 'BdN', verteidigt K. mit begeisterten Worten die unbefleckte Empfängnis und die Himmelfahrt Marias. Er spart nicht mit Lob für die doctores moderni, für Wilhelm von Ware, Johannes Duns Scotus, die er beide nennt, und für Richard Fitzralph (f ca. 1260), dessen Predigten er auszugsweise wiedergibt. Hohe Achtung bringt er der Visionärin —» Elisabeth von Schönau entgegen; und voll Bewunderung ist er auch für Bernhard von Clairvaux und Franz von Assisi.

K. behandelt in Auseinandersetzung mit Walter Burleigh die Frage, utrum forme sint eiusdem speciei specialissime. Er verneint sie. In seiner Widerlegung folgt er genau dem Schema Burleighs. 8. 'Tractatus de rarificatione et condensacione', vielleicht identisch mit den in 'Ökonomik' I tr. 2c. 6 erwähnten 'Speculationes naturales' (verschollen; S. KRÜGER, 1973 [s.u. D.19.], S. XVIIIf.). B. Kirchenpolitische Schriften. 9. 'Planctus ecclesiae in Germaniam', von 1337/38. Ü b e r l i e f e r u n g . Paris, Bibl.Nat., Ms. lat. 3197 A, lr-26v, 14. Jh. Ausgaben. R. SCHOLZ, Unbekannte kirchenpolitische Streitschriften aus der Zeit Ludwigs des Bayern (Bibl. d. Kgl. Preuß. Hist. Instituts in Rom 9/10), 2 Bde, Rom 1911/14, hier Bd. 2, S. 188-248; ders., K.v.M. 'Planctus ecclesiae in Germaniam' (MGH Staatsschr.n d. späten MAs 11,1), 1941; K.v.M., Klagelied der Kirche über Deutschland (Planctus ecclesiae in Germaniam), bearb. u. eingel. v. H. KUSCH, 1956 (mit nhd. Übers.).

K. überreichte die erste Fassung des 'Planctus' (nicht erhalten) am 1. 1. 1338 Johannes de Piscibus, dem Probater für Stellenbewerbungen an der päpstlichen Kurie in Avignon in der vergeblichen Hoffnung auf eine Pfründe. Die überarbeitete zweite Fassung von 1746 gereimten leoninischen Hexametern, bestehend aus 2 Teilen von 78 und 35 Kapiteln, übergab er mit neuer Widmung im Herbst 1338 dem päpstlichen Legaten Arnold von Verdala. Der Streit- und Klagedialog zwischen Kirche und Papst bzw. zwischen Abra, der Dienerin der Kirche, und K., vollgepfropft mit gelehrtem Schulwissen, ist K.s 'Examensarbeit' (KRÜGER). Er behandelt das Thema des Ausgleichs von Sa-

225

Konrad von Megenberg

cerdotium und Imperium. Voll Verständnis für Ludwig den Bayern warnt K. Benedikt XII., vom Kaiser nichts zu verlangen, was gegen dessen Ehre geht. Im Gleichnis von Sonne und Mond, die gleichweit voneinander entfernt die Welt erhellen, sieht er das rechte Verhältnis von geistlicher und weltlicher Macht. 10. 'Tractatus de translatione imperil', v.J. 1354. Überlieferung. Eichstätt, Staats- u. Seminarbibl., cod. 698 (olim 2° 269), S. 406a-460b, Anf. 15.Jh.; Piacenza, Bibl. Comunale, cod. Land. 24, lr-113v, 15.Jh. (KAEPPELI, 1960, S. 179-180); Schweinfurt, Stadtarchiv u. StB, o. S., lra-46va, 2.H. 14. Jh. Ausgabe. R. SCHOLZ, 1911/14 (s.o. 9.), Bd. 2, S. 249-345.

Die incolarum discordia et forensium malicia (Vorrede) veranlassen K. in Auseinandersetzung mit dem 'Tractatus de iuribus regni et imperil' seines Freundes —» Lupold von Bebenburg, von 1353 bis 1363 Bischof von Bamberg, das Verhältnis von Kaiser und Papst erneut zu behandeln, jetzt jedoch in strenger wissenschaftlicher und scholastischer Methode, in einem dreigeteilten Traktat mit 25 Kapiteln: Das Imperium wird als tocius orbis monarchia verstanden. Der Kaiser (imperator Romanorum) ist der princeps mundi et dominus. Doch die potestas regularis in temporalibus besitzt der Papst dank seiner Binde- und Lösegewalt super terram und seiner Lehrgewalt über die insipientes laici. Der Kaiser soll defensor ecclesie et rector laicorum sein. Die funktioneile Überordnung des Papstes (vicedeus) über den Kaiser berechtigt ihn jedoch nicht, das Kaisertum auszuschalten. Er ist de iure zur translatio imperü verpflichtet. Weltliche Gewalt, die allerdings institutive und causative vom Papst ausgeht, darf exercitative nur der deutsche Kaiser ausüben. K.s Herrschaftskonstruktion hat allerdings eine Prämisse. Sie setzt einen guten und gerechten Papst voraus, der sich an die lex aequa der Kirche hält, und sie hat einen Kaiser im Auge, der Karl IV. heißt. Ihm versuchte er seine Schrift wahrscheinlich am 6. 8. 1354 in Nürnberg persönlich zu übergeben.

226

11. 'Tractatus contra Wilhelmum Occam', vom 28. 9. 1354. Ü b e r l i e f e r u n g . Eichstätt, Staats- u. Seminarbibl., cod. 698 (olim 2° 269), S. 461a-483b; Brunn, Mährisches Landesarch., Ms. 149 (348); dazu in Prag, Bibl. des Metropolitankapitels, cod. 1574 N, 50, 126ra-131rb, 146ra-149rb eigenständige 'Excerpta' mit einem Widmungsbrief an den Bischof F(riedrich) von Regensburg (vgl. BRAMPTON, 1960). Ausgabe. R. SCHOLZ, 1911/14 (s.o. 9.), hier Bd. 2, S. 346-391.

K. s Feindschaft gegen Wilhelm Ockham ist grundsätzlicher Natur. Er nennt seine Lehren eine erropbilia und ihn selbst einen heresiarcha. In diesem 'Tractatus' bezieht sich K. auf eine wohl 1348 entstandene Schrift, die vermutlich anonym erschienen ist, in der er aber die Denkart Ockhams erkennt. Diese Schrift wendet sich gegen die Unterwerfungsformel Clemens' VI., die die Anerkennung Karls IV, als den rechtmäßigen Herrscher und den Verzicht auf die Meinung, der Kaiser könne den Papst ein- und absetzen, verlangt. K. exzerpiert die gegnerische Flugschrift eifrig und widerlegt sie Punkt für Punkt. Sein Opus widmet er dem, den er verteidigt: Kaiser Karl IV. 12. 'Lacrima ecclesiae' ('Tractatus contra mendicantes ad papam Urbanum V.'). Das 2. Kapitel geht auch u. d. T. 'Liber de erroribus begehardorum', v.J. 1364. Überlieferung. Wolfenbüttel, Hzg.-Aug.-Bibl., cod. Heimst. 876, 73V-94V; Brunn, ÜB, cod. Mk46, 96ra-105vb; Trier, Bibl. d. Priesterseminars, cod. 81, 121V-144V. Teiledition: M. SPONHEIMER, K.sv.M. politische Ideen, Jb. d. Philos. Fakultät d. Univ. Berlin, 1925, S. 141-143.

Die Schrift ist eine Abrechnung K.s mit den Bettelorden, insbesondere mit ihrer Beichtstuhlpraxis, ihrem Armutsideal, ihren 'Ketzereien' und ihrem Verhalten zum Laienvolk. 13. 'Appellatio contra omnes mendicantes in Ratispona', v.J. 1359 (verschollen; IBACH, 1938, S. 111 f.). C. Kirchenrechtliche Schriften. 14. "Statuta capituli ecclesie Ratisponensis', nach 1355.

227

Konrad von Megenberg

Überlieferung. München,elm 14873,38ra-58va, 16. Jh., aus St. Emmeram in Regensburg. Textabdruck nach dieser Hs. bei A. MAYER, Thesaurus novus iuris ecclesiastici, 3 Bde, Regensburg 1791-1793, hier Bd. II, S. 1-37.

Die 'Statuta' sind ein Handbuch für den Domherrn. Sie enthalten in übersichtlicher Form alles Wissenswerte über seine Rechte und Pflichten. Dabei vergißt K. nicht, auf Mißbräuchliches hinzuweisen, wie das Zitieren von Geistlichen vor weltliche Gerichte. 15. 'Tractatus de arboribus consanguinitatis et affinitatis' ('Repertorium nuptiale'), vom 1.9. 1372. Überlieferung. München, clm 14016, lra-28rb, 14. Jh., Perg., Groß-2°, aus St. Emmeram in Regensburg; Graz, ÜB, cod. 353, 95r-158r (KAEPPELI, 1950,5.595).

In diesem Traktat legt K. das geltende Kirchenrecht über die natürliche und geistliche Verwandtschaft und die daraus resultierenden Ehehindernisse vielfach anders und in der Frage der Eheberechtigung auch liberaler aus als Johannes Andreae (11348). 16. 'Canones poenitentiales', v.J. 1372. Überlieferung. München, clm 14016, 28va-37va (s.o. 15.); Graz, ÜB, cod. 353,159r-182r.

Diese von K. veranstaltete Sammlung von Canones ist wie das 'Repertorium nuptiale' für den praktischen Gebrauch des Geistlichen bestimmt. 17. 'Tractatus de limitibus parochiarum civitatis Ratisponensis', 31. 5. 1373. Ü b e r l i e f e r u n g . 9 Hss. (SCHNEIDER, S. 9ff. und S. 102ff.; IBACH, 1938, S. 131). Ausgabe. PH. SCHNEIDER, K.s v.M. Traktat 'De limitibus parochiarum civitatis', 1906.

In der Zielsetzung den 'Statuta' vergleichbar, geht es K. in 'De limitibus' um die kirchliche Ordnung in Regensburg. Die ersten 7 Kapitel geben eine ausführliche Kloster- und Pfarrgeschichte, die 4 letzten regeln die Rechtsverhältnisse. 'De limitibus' hat unter allen lat. Schriften K.s am längsten gewirkt. —* Andreas von Regensburg bearbeitete das Kapitel 2, das er als 'Breve Chronicon' bezeichnet. Ein An-

22S

onymus übernahm das nämliche Kapitel in sein 'Chronicon episcoporum Ratisbonensium'. Und noch 1512 stützte sich Hieronymus Streitl in seiner 'Geschichte Regensburgs' (verschollen) auf K.s Traktat und die 'Vita S. Erhardi'. D. Moralphilosophische S c h r i f t e n ('Staatsschriften'). Die hs.liehe Wiederentdeckung der 'Monastik' und 'Ökonomik' 1950 (PELZER u. KAEPPELI) und 1960 (KAEPPELI) hat erkennen lassen, daß K. eine moralphilosophische Trilogie nach peripatetischem Muster geplant hatte, in der die Ethik des Individuums ('Monastica'), die häusliche ('Yconomica') und die staatliche Gesellschaft ('Politica') in 3 Teilen behandelt werden sollten. Zwar geplant, aber nicht ausgeführt zu haben scheint K. die speculacio politica. Vorbild war für K.s opus tripartitum der Fürstenspiegel 'De regimine principum' des Aegidius Romanus (vgl. —»· 'Fürstenspiegel nach Aegidius Romanus'). 18. 'Speculum felicitatis ('Monastica'), v.J. 1348.

humanae'

Überlieferung. Regensburg, Bibl. der Augustinerchorherren St. Mang in Stadtamhof-Regensburg (verschollen: A. MAYER, 1793, S. 90); Admont, Stiftsbibl., cod. 492, lra-47rb, 14.Jh. (KAEPPELI, 1960,5.175-179).

Das Werk ist dem neunjährigen Rudolf IV., Herzog von Österreich, gewidmet und zugleich das Abschiedsgeschenk K.s bei seinem Weggang aus Wien. Seine Hauptthemata sind die menschlichen Leidenschaften, die verschiedenen Arten der amicicia, die moralischen und intellektuellen Tugenden und das menschliche Streben nach Glückseligkeit. 19. 'Yconomica', entstanden zwischen 1348 und 1352. Überlieferung. Sevilla, Bibl. Colombina, Ms. 77-32 (olim 11750, Z 137. 6), lra-148vb [= Hs.S], aus Deutschland, v.J. 1458; Rom, Bibl. Vaticana, cod. Pal. lat. 1252 (alt 1018, c. 107, 464 und 1968), 96r-109r (Frgm.) [= Hs.V], aus Deutschland, 15. Jh.; Hs.E, ehemals im Besitz der Familie von Eyben, Wetzlar (verschollen).

229

230

Konrad von Megenberg

Ausgabe. S. KRÜGER (Hg.), K.v.M. Werke, Ökonomik (MGH. Staatsschr.n d. späten MAs III, 5/1-2), Buch I-II, 1973 und 1977, Bd. III im Erscheinen.

Die Lehre vom Haus, in der die filii principum neben der Ethik und Politik unterrichtet werden sollen, hat K. zu einer regelrechten Enzyklopädie ausgebaut. Sie 'umfaßt ebenso die Pflege des Gartens wie das Geheimnis der Eucharistie' (KRÜGER). Eingeteilt ist das Werk in 3 Bücher. Das erste handelt über die domus vulgaris. Gegenstand des zweiten ist die curia principum temporalium et precipue Cesaris augusti. Das dritte hat die domus divinae, das sind die Schulen, die kirchliche Hierarchie und die päpstliche Kurie, zum Thema. Stoff und Gedanken liefern die griechische Philosophie, die Bibel und die Geschichte. An hauptsächlichen Quellen sind benutzt die Politik des —» Aristoteles in der Paraphrase des Aegidius Romanus in dessen 'Fürstenspiegel', der AristotelesKommentar des Averroes, die 'Sentenzen' des —>· Petrus Lombardus, die 'Etymologien' Isodors von Sevilla, die Schriften —> Bernhards von Clairvaux, 'De vegetabilibus' des —> Albertus Magnus, der 'Canon' des —> Avicenna, der 'Colliget' des Averroes, 'De simplicibus' des Platearius, und der 'Liber de natura rerum' des —»Thomas von Cantimpre. Gewidmet hat K. sein umfänglichstes Opus dem Bischof von Bamberg, Lupold von Bebenburg. E. N a t u r k u n d l i c h e Schriften (lat. und dt.). 20. 'Tractatus de mortalitate in Alamannia' ('De epidemia magna'), v.J. 1350. Überlieferung. Maria Saal, Kollegiatstift, cod. Ms. 15 [= Hs. MS], 106r-115r, 15. Jh.; Erfurt, Wiss. BibL, cod. Amplon. Q. 230 [= Hs. E], 146V-148V (anonymer Auszug), 14. Jh. Kritische Ausgabe. S. KRÜGER, 1972, S. 863-883.

Um die Aufmerksamkeit des jungen Kardinals Pierre Roger de Beaufort, des Neffen Papst Clemens VI. und späteren Papstes Gregor XL, auf sich zu lenken, in der Hoffnung, bei ihm Kleriker zu wer-

den, widmet ihm K. eine Abhandlung über die Ursachen der Pest. Sie entsteht nach K. durch miasma (verdorbene Luft). Ihre causa remota jedoch ist der Zorn Gottes, der erregt wird durch den Verfall der Sitten und die Entartung der propädeutischen Wissenschaften, die die Skotisten und konzeptualistischen Nominalisten, allen voran Ockham, zu verantworten haben. 21. Deutscher Traktat über das Erdbeben, mit lat. Überschrift 'Causa terre motus' ('Brief an einen Freund'). Überlieferung. München, clm 903, 10r-12r, 15. Jh. (1420-57), aus Regensburg. Auszugsweise Textwiedergabe nach clm 903: G. LEIDINGER, Andreas v. Regensburg, sämtliche Werke, 1903, S. LXV-LXVII.

Die kurze Abhandlung legt den Zusammenhang zwischen dem Erdbeben und der Pest des Jahres 1349 dar. Sie ist während der Ausarbeitung des 'BdN' (II, c.33) entstanden. 22. 'Expositio super Speram'. Ü b e r l i e f e r u n g . München, clm 14687, lv-57vb, 14. Jh. (Mitte/Ende), aus St.Emmeram, Regensburg. Textkrit. Wiedergabe des Prologs: K. ARNOLD, 1976,5.181-186.

Die bisher vermutete Autorschaft des Megenbergers hat ARNOLD überzeugend sichern können. Die 'Expositio' ist eine sich eng an den Text anschließende Auslegung der 'Sphaera mundi' des —> Johannes von Sacrobosco für pueri. 23. 'Questiones super speram' des Johannes von Sacrobosco, nach 1347. Überlieferung.

München,

clm

14687,

71«_93vb( s . 0 .22).

Textkrit. Wiedergabe des Prologs: K. ARNOLD, 1976,5.176-181.

Die 'Questiones' erörtern eine Reihe von Einzelproblemen das 'Tractatus de sphaera'. Sie erweisen K. als Kommentator eines der Hauptwerke der mal. Artesliteratur. Zu seinen Quellen zählt u. a. auch die 'Enarratio in sphaeram mundi' des Cecco d'Ascoli, der 1327 in Florenz als Ketzer verbrannt wurde.

231

Konrad von Megenberg

24. 'Die deutsche Sphaera'. Ü b e r l i e f e r u n g . 10 Hss. und 4 Drucke (1516, 1519, 1533, 1539). BREVART, Ausg., 1980, S. XI-XXIII; ders., Zur Überlieferungsgesch. d. 'Dt. Sphaera' K.s v.M., PBB 102 (1980) 189-214. Ausgabe. O. MATTHAEI, K.sv.M. Dt. Sphaera aus d. Münchener Hs. (DTM 23), 1912; F.B. BREVART, K.v.M., Die Dt. Sphaera (ATB 90), 1980; ders., Konrad Heinfogel, Sphaera materialis. Text u. Kommentar (GAG 325), 1981.

In seinen lat. Schriften 'Expositio super speram' und 'Questiones super speram' hatte K. als Naturwissenschaftler die an vielen Universitäten des Abendlandes als Schulbuch der Astronomie hoch angesehene 'Sphaera mundi' des Johannes von Sacrobosco kommentiert. In seiner 'DSph' wollte er diesen Grundtext des Quadriviums ze täutsch messen, in dt. Sprache verständlich mitteilen, um einen auserlesenen, nach warheit suchenden Interessentenkreis in Abwehr falscher, volksläufiger Vorstellungen und als Ersatz für türssen mär (Riesen- und Heldengeschichten der deutschsprachigen Literatur) zu lehren, wie gotes sidel (Wohnung) sei gestalt (Vorrede v. 10). K.s Ziel ist dabei nicht die Umsetzung des Lateinischen ins Deutsche, sondern die Vermittlung des gelehrten Wissens über Astronomie nach Maßgabe der 'Sphaera mundi' in neuer, laienkonformer Sprache. Deswegen ist seine dt. 'Sphaera mundi'-Fassung gegenüber der lat. Vorlage mit vielen sach- und begriffserklärenden Zusätzen, die nach ARNOLD in ihren größeren Partien aus der 'Expositio' und den 'Questiones' stammen, durchsetzt. Konrad —* Heinfogel, der mit Hilfe der A-Hs. (cgm 156) von K.s 'DSph' in seiner 'Sphaera materialis' die 'Sphaera mundi' 1516 neu übersetzte, hat diese bis auf wenige Fälle nicht übernommen. 25. 'Buch von den natürlichen Dingen' ('Buch der Natur' [BdN]), 1348/50. Überlieferung. Über 100 Hss., 8 Drucke. G. STEER, Zur Überl. d. 'Buchs v. d. natürlichen Dingen'K.s v.M., ZfdA 113 (1984). Ausgabe der Fassung I nach München, cgm 38: F. PFEIFFER, Das Buch der Natur von K.v.M. Die erste Naturgeschichte in dt. Sprache, 1861 (Nachdr. 1962).

232

Teilausgabe der Fassung II: G. STEER, K.v.M., Von der sei (WPM 2), 1966.

Nach Augustinus (Enarr. in PS. 45,4; PL 36, Sp. 518) und Berthold von Regensburg (PFEIFFER II, S. 675,16-18) besitzen die laien von Natur aus zwai puch zum lesen: den himel und di erde. In seiner 'DSph' hatte K. den insipientes laid, zu deren Belehrung ihn sein Verständnis des magister-, Schul- und Predigeramtes verpflichtete, die Erscheinungen des Himmels erschlossen, im 'BdN' wollte er ihnen das Wissen über die von Gott geschaffene Natur in ihren Seins (res)- und Sinn (significatio]-Dimensionen vermitteln. Grundbuch der Naturlehre, vielfach Albertus Magnus zugeschrieben, war im 14. Jh. der 'Liber de natura rerum' des —> Thomas von Cantimpre, der in der 2.Redaktion 20 Bücher umfaßte. Das Exemplar, das K. von seinen Freunden zum Übersetzen ausgehändigt worden war, gehörte der S.Redaktion an, die den Text stark kürzt, mitunter aber auch erweitert, und die Bücher insgesamt unter Weglassung von Buch 2 und 3 neu ordnet. K.s Bearbeitung, die den Stoff in 8 stück einteilt, ist zu entnehmen, daß mindestens noch 2 weitere Thomas-Hss. zu Rate gezogen und eine Reihe anderer Quellen benutzt wurden: u.a. die 'Etymologien' des Isidor von Sevilla, der 'Canon' des Avicenna, das —» 'Circa instans', der —» Thysiologus' und 'De vegetabilibus' des Albertus Magnus. Am Ende des 'BdN' kann K. sagen, er habe die lat. Vorlage mer dan daz drittail gemert und den sin erlaucht (485, 34f.), d.h. stofflich ergänzt, die Realien aus verläßlicheren Quellen oder aufgrund eigener Beobachtung genauer erklärt und die allegorischen Deutungen der proprietates der Naturdinge erweitert, insbesondere ab 'BdN' 193, 9. Breitesten Raum nehmen die tropologisch-moralischen Deutungen ein. Vermehrt finden sich Auslegungen auf die verschiedenen Angehörigen des Klerus, auf Ordensleute und auf Lehrer und Schüler. Neu in der Geschichte der Allegorese ist die Anwendung von Deutungen auf politische Probleme der Zeit: Die beiden Pelikanarten deutet K. auf das geistliche und weltliche Schwert. Die Proprietäten

233

234

Konrad von Megenberg

des Pirol sind ihm Anlaß, auf die Geißlerbewegung des Jahres 1349 zu sprechen zu kommen. Geschrieben hat K. das 'BdN', das er selbst buch von den natürlichen dingen nennt, und das man mit RUBERG als 'das erste systematisierte deutschsprachige Kompendium des Wissens über die geschaffene Natur' bezeichnen darf, für seine gar guot freund. Diese sind wohl nicht Laien des Wiener Hofes, sondern Angehörige der Wiener Stephanschule, wie 'BdN' 136,19-20 und 32,35-33,6 nahelegen. Als entfernteren Adressatenkreis hatte K. sicherlich auch Geistliche im Auge, die imstande waren, vil guoter predig (310,31) aus dem Deutungsbestand des 'BdN' zu machen. Nach einigen Jahren überarbeitete K. sein Werk unter dem Einfluß neuer Quellen: einer neuen 'Liber de natura rerum'Hs., seiner 1352 fertiggestellten 'Yconomica' und des 'Liber de proprietatibus rerum' des —> Bartholomäus Anglicus. Er ersetzte den gereimten Prolog Ain wirdig weibes krön, der sein Unternehmen, die kunst von lateinischer sprach in däutscheu wort zu übertragen gegenüber Skeptikern verteidigt, durch einen dreigeteilten Textabschnitt: eine Übersetzung des Symbolum Athanasianum 'Quicunque' und der Kapitel 2—7 des III. Buches 'De anima et de eius proprietatibus' der Bartholomäus-Enzyklopädie mit einem kurzen Kapitel über die Engel dazwischen. Durch die neue Einleitung gab er dem 'BdN' eine Gesamtdisposition, die nach dem Vorbild des Bartholomäus Anglicus und —» Hrabanus Maurus entsprechend dem theologisch und philosophisch unterbauten ordo-Gedanken die einzelnen Seinsbereiche hierarchisch nach ihrer Seinsfülle ordnet: Gott/Trinität — Engel Seele — Mensch (als Mikrokosmos) — Himmel und Gestirne, Meteorologie (Makrokosmos) - Tierwelt (Vierfüßer, Vögel, Meerestiere, Reptilien, Insekten) - Pflanzenwelt (Bäume, Krauter) — Unbelebtes (Edelsteine, Metalle) und als Anhang wunderwirkende Gewässer und Monstren. Diese Neufassung widmete er zwischen 1358 und 1362 dem österreichi-

schen Herzog Rudolf IV., dem er schon 1348 die 'Monastica' übereignet hatte. Das 'BdN' fand in Laienkreisen rasch weite Verbreitung. Kaum tradiert wurde es jedoch im monastischen Bereich. Weitgehend unbekannt ist neben der Textgeschichte noch immer seine Wirkungsgeschichte. —> Heinrich von Mügeln benutzte es für den 'Turn', dagegen nicht —» Gottfried von Franken in seinem 'Pelzbuch'. Im 15. Jh. war das 'BdN' besonders auch als Drogenkunde geschätzt. Einen pharmakologischen Auszug überliefern eine Reihe von Hss. A. Koberger hat dem Druck (1477) des 'Arzneibuches' -» Ortolfs von Baierland das Kräuterbuch aus dem 'BdN' anonym beigefügt. Die Frankfurter Drucke Ch. Egenolffs von 1536 und 1540 gestalteten schließlich K.s Werk zum reinen Naturbuch (Titel) um, indem sie sämtliche allegorischen Partien strichen. Dieses Frankfurter Realien- und Rezeptbuch verwendete dann 1537 Johannes Dryander als Quelle für seinen 'Spiegel der Arznei': Aus dem I.Buch Von dem menschen entnahm er mehrere Kapitel fast wörtlich. F. Z w e i f e l h a f t e Schriften.

und

unechte

26. 'Super sententias libri IV um 1340. Es ist sehr zweifelhaft, ob K. je, wie TRITHEMIUS, Ann. Hirs. II, 1690, S. 187 berichtet, einen Kommentar zum Sentenzenwerk des Petrus Lombardus geschrieben hat. 27. 'Tractatus de XII virtutibus missae'. Obwohl der Schreiber von München, clm 5854 den kurzen Traktat, einzig in dieser Hs. überliefert, ausdrücklich K. zuschreibt, ist seine Echtheit nicht erwiesen (IBACH, 1938, S. 126f.; KRÜGER, 1973 [s.o. D.19.], S. XVIII). 28. 'Sermones varii'. Die im gleichen Codex überlieferten Predigten (clm 5854, lllr-123v) stammen nicht von K. 'Sermones', die in einer aus St.Emmeram kommenden Hs. enthalten sein sollen (!BACH, 1938, S. 127), sind nicht erhalten.

235

Konrad von Mure

29. 'Chronica'. Veit —» Arnpeck und Andreas von Regensburg berichten von einer 'Chronica Conradi'. Sie meinen damit ganz offensichtlich den Traktat 'De limitibus' (s.o. C.17.), der in Regensburg eine anerkannte Geschichtsquelle war und von Andreas wie auch von Regensburger Codices als 'Chronica' bezeichnet wurde. Eine Chronik hat K. nicht geschrieben. 30. 'Tractatus de ducibus Wavariae'. Diese Abhandlung ist nach LEIDINGER eine Kompilation des 15. Jh.s nach —» Alexander von Roes. Literatur. J. TRITHEMIUS, Annales Hiersaugienses II, St.Gallen 1690, S. 187; ders., De scriptoribus ecclesiasticis, Bibliotheca Ecclesiastica, Hamburg 1718, S. 157; A. MAYER, Thesaurus novus iuris ecclesiastici III, Regensburg 1793, S. 88-94; G. LEIDINGER, Die verlorene Chronik K.sv.M., in: Fs. Heigel, 1903, S. 160-174; O. MATTHAEI, K.sv.M. Dt. Sphaera u. d. Ubersetzungstechnik seiner beiden dt. Prosawerke, Diss. Berlin 1912; H. IBACH, Leben u. Schriften d. K.v.M. (Neue Dt. Forschungen 210), 1938; CH. WEBER, Mal. Vorstellungen über Edelsteine u. deren Kräfte. Volkskundl. Unters, u. Quellennachweise zu dem sechsten Hauptstück von K.sv.M. 'BdN', Diss. phil. (masch.) Köln 1939; A. PELZER, L'oeconomica de Conrad de M. retrouvee I. — Les fragments du ms. Palatin latin 1252 du Vatican, Rev. d'histoire ecclesiastique 45 (1950) 559-568; . KAEPPELI O.P., L'oeconomica de Conrad de M. retrouvee II. - Le texte entier du ms. 7-7-32 de la Bibl. Colombine de Seville, ebd. 45 (1950) 569-616; C.K. BRAMPTON, Bemerkungen zu den 'Excerpta' aus einem Traktat K.sv.M., DA 16 (1960) 553-556; TH. KAEPPELI O.P., Zur Uberl. d. Werke K.sv.M. (Veröffentlichungen d. Köln. Geschichtsver.s 25), 1960, S. 175-182; F. KIRNBAUER, Das Steinbuch des K.v.M. (Leobener grüne Hefte 48), Wien 1960; W. MITZKA, Landschaftl. Wortgut im 'BdN' des K.v.M. 1350, Hessische BlI. f. Vk. 5l/ 52 (1960) 127-135; A. BRÜCKNER, Quellenstud. zu K.v. M. Thomas Cantipratanus 'De animalibus quadrupedibus' als Vorlage im 'BdN', Diss. phil. Frankfurt a.M. 1961; H. STEGER, K.v.M. u. d. Sprache des Nürnberger Raumes im 14. Jh., ZfdPh 82 (1963) 63—86; S. KRÜGER, Zum Verständnis d. Oeconomica K.sv.M., DA 20 (1964) 475-561; G. STEER, 1966 (s. Ausg. zu E. 25.); S. KRÜGER, Fische im 'BdN' u. in der Oeconomica' des K.v.M., Die Naturwissenschaften 54 (1967) 257-259; dies., K.v.M., in: Frk. Lebensbilder 2, hg. v. G. PFEIFFER, 1968, S. 83-103; CH. HÜNEMÖRDER, Die Bedeutung u. Arbeitsweise des Thomas v. Cantimpre u.

236

sein Beitrag z. Naturkunde d. MAs, Medizinhist. Journal 3 (1968) 345-357; H. BOESE, Zur Textüberl. von Thomas Cantimpratensis' Liber de natura rerum, AFP 39 (1969) 53-68; H. KOLB, Isidors 'Etymologien' in dt. Lit. d. MAs, Herrigs Arch. 205 (1969) 431-453; H. UNGER, Vorreden dt. Sachlit. d. MAs als Ausdruck lit. Bewußtseins, in: Werk-TypSituation, Fs. H. Kühn, 1969, S. 217-251, bes. S. 231-235; G. STEER, Zur Nachwirkung des 'BdN' K.sv.M. im 16.Jh., in: Volkskultur u. Gesch., Fg. J. Dünninger, 1970, S. 570-584; H.A. PAUSCH, Die naturwissenschaftl. Terminologie K.s v. M. in d. Dt. Sphaera, Montreal (phil. Diss. [masch.] McGill Univ.) 1971; S. KRÜGER, Krise der Zeit als Ursache der Pest? Der Traktat De mortalitate in Alamannia des K.v.M., in: Fs. H. Heimpel (Veröffentl. d. MaxPlanck-Inst. f. Gesch. 36/11), 1972, S. 839-883; G. KEIL / H. REINECKE, Der kranewitber-Traktat d. 'Doktor Hubertus', Sudhoffs Arch. 57 (1973) 361-415, bes. 404-412; K. ARNOLD, K.v.M. als Kommentator der 'Sphaera' des Johannes v. Sacrobosco, DA 32 (1976) 147-186; S. KRÜGER, Das Rittertum in d. Schriften des K.v.M., in: Herrschaft u. Stand. Unters, zur Sozialgesch. im 13.Jh., hg. v. J. FLECKENSTEIN, 1977, S. 302-328; J.-P. DESCHLER, Die astronom. Terminologie K.sv.M. (Europ. Hochschulschriften I, 171), 1977; U. RUBERG, Allegorisches im 'BdN' K.sv.M., Frühmal. Stud. 12 (1978) 310-325; G. STEER, Rez. zu S. Krüger (Hg.), K.v.M.: Ökonomik, AfdA 89 (1978) 181-186; F.B. BREVART, Zur Überlieferungsgesch. d. 'Dt. Sphaera' K.sv.M., PBB 102 (1980) 189-214; C. LECOUTEUX, K. v. M.: Von den Wundermenschen, Et. Germ. 37 (1982) 290-304; H. SCHULER, Lehnprägungen in K.sv.M. Traktat 'von der sei' (Münchner German. Beitr. 29), 1982; A. HOEGEMANN / G. KEIL, Der 'Straßburger Eichentraktat', ein zum Wunderdrogen-Text gewordenes Albertus-Magnus-Kapitel, in; Fs. H. Roosen-Runge, 1982, S. 267-276; CH. GERHARDT, Zu den Edelsteinstrophen in Heinrichs v. Mügeln Turn', PBB 105 (1983) 80-116, bes. 96-97. ^

GEORG STEER

Konrad von München —» Konrad von Schamoppia Konrad der Münzmeister —> Münzmeister, Konrad Konrad von Mure I. Leben. Geb. bald nach 1210 in Muri/Aargau, erhielt er seine erste Schulbildung wohl im dortigen Benediktinerkloster, dem er auch später verbunden blieb. Nach 1230 trat er

237

Konrad von Mure

in Beziehungen zum Züricher Großmünsterstift, ist 1237 urkundlich als Student oder sogar Lehrer (dictus scolasticus) bezeugt. Für ein Universitätsstudium K.s fehlen direkte Nachweise, doch ergeben sich aus seinen Schriften Hinweise auf einen Italienaufenthalt (Lombardei) und Kontakte zur päpstlichen und kaiserlichen Kanzlei, so daß Studium und vermutlicher Erwerb des Magistergrades um 1240 in Bologna anzunehmen sind. Der Grad eines Doctor decretorum ist für ihn durch keine zeitgenössische Quelle gesichert, vermutlich erst durch Felix —» Hemmerli rückprojiziert. Vielleicht studierte er auch in Frankreich (Paris?). Zurückgekehrt nach Zürich, wird er Priester und leitet 1244-1271 die Stiftsschule. Seit 1246 ist er auch als Chorherr am Großmünster nachweisbar. Daneben verfügt er über die Priesterpfründen in Göslikon (urkdl. 1245, 1247,1275) und vermutlich Eggenwihl (Patronat: Kloster Muri). 1259 übernimmt er am Stift das neugeschaffene Amt des Kantors, das er bis zu seinem Tode am 30.3.1281 innehat. Er wurde bestattet in der Marienkapelle des Großmünsters. K. brachte es als Chorherr zu Besitz und Wohlstand, wie sein Testament (Abdruck bei BENDEL, S. 99-101) ausweist. Er hatte 4 Kinder aus einer Beziehung mit der Züricherin Hedwig Fink. Ein weiterer Sohn Heinrich von Weggis (gest. 1290) wurde durch König Rudolf von Habsburg legitimiert, studierte in Bologna und wurde später Kantor am Johannes-Stift zu Konstanz. Eine Verwandtschaft K.s mit dem Minnesänger Johannes —> Hadlaub (SiLLiB, S. 6-8; RENK, S. 61 f.) ist nicht zu sichern. Neben seiner Lehrtätigkeit entfaltete K. eine reiche notarielle und schiedsrichterliche Tätigkeit im Dienst des Züricher Stiftes. Freundschaftliche Beziehungen unterhielt er zu König Rudolf von Habsburg, doch ist seine Taufpatenschaft für dessen Tochter Guta (geb. 12677 127 ) nur fragwürdig durch einen Chronisten des 16. Jh.s bezeugt. II. Werk. K.s umfangreiches lat. Werk ist nur zum Teil erhalten. Von den 12 Arbeiten,

238

die er im 'Fabularius' nennt, sämtlich metrisch verfaßten Werken, sind 6 verloren, 3 nur fragmentarisch überkommen. Als Prosawerke treten hinzu der 'Fabularius' und die unter K.s Namen überlieferte 'Summa de arte prosandi' (1275/76), die dem Konvent von Muri gewidmet ist. Ältestes Werk ist der 'Novus Graecismus' (1244-ca. 1250) mit rund 10500 Versen, dem ca. 1255 der 'Libellus de naturis animalium' (ca. 2080 Verse) folgte. Der 'Libellus de sacramentis' (3844 Verse) ist um 1260 vollendet. Danach dürfte eine Reihe verlorener Texte entstanden sein, die im Schlußwort zum 1273 abgeschlossenen 'Fabularius' mit Verszahl genannt sind: 'Passio SS. Felicis et Regulae et Exsuperantii' (ca. 3000), 'De propriis nominibus fluviorum et montium' (ca. 1500), 'Cathedrale Romanum' (ca. 1130) und 'Laudes b. Virginis super quinque Ave Mariae' (ca. 300). Nahezu erhalten (146 Verse) ist dagegen der mit ca. 160 Versen aufgeführte 'Clipearius Teutonicorum', der vor 1264 entstanden sein wird. Die Züricher Hs. des 'Fabularius' nennt in einem Nachtrag zur Literaturliste noch eine verlorene 'Vita S. Martini' (ca. 700 Verse), die - um 1275 entstanden — für Muri bestimmt gewesen sein dürfte, eine fragmentarisch (221 Verse) erhaltene 'Commendatitia Rudolfi regis Romanorum' (ca. 800 Verse) von Ende 1273 und das letzte bezeugte Werk 'De victoria regis Rudolfi contra Ottokarum regem Bohemorum' (ca. 1800 Verse), das den Marchfeldschlachtsieg König Rudolfs über Ottokar II. von Böhmen am 26.8.1278 behandelt und von dem nur ein kleines Fragment (30 Verse) erhalten ist. Möglicherweise befindet sich auch in der —» 'Basler Sammlung lateinischer Gedichte' noch ein weiteres Bruchstück (31 Verse). Die von BENDEL, S. 73 f., K. nach dem Zeugnis des cod. A 50 der Burgerbibl. Bern zugeschriebene 'Musica Boetii abbreviata' ist die 'Musica speculativa' des Johannes de Muris in der Fassung von 1323 (vgl. MGG7,Sp. 112).-Als Kantor legte K. 1260 im Auftrag des Stiftes das 'Breviarium chori Turicensis' an (Zürich, Zentralbibl., cod. C 8b), das eine Litur-

239

Konrad von Mure

giereform zum Ziel hatte und bis 1520 mit Ergänzungen in Gebrauch war. Die Züricher Hs. ist kein Autograph K.s; seine Hand (zu ihr RIEGER) erscheint nur in einzelnen Nachträgen. III. Überlieferung. 'Novus Graecismus': Erfurt, Wiss. Bibl., cod. Ampl. 2° 44 (v.J. 1344), 25r-78r; Engelberg, Stiftsbibl., cod. 318 (v.J. 1378), Auszug; Basel, ÜB, cod. F I 22 (15. Jh., Buch IV-VI5), cod. F II 5 (v.J. 1429) und cod. F II 31 (15.Jh.); München, clm 3566 (v.J. 1461), 238r-243v, Auszug; clm 12273 (v.J. 1467), lr-251v; clm 13123 (14.Jh.), lr-89r; clm 14254 (v.J. 1435), lr-183v; clm 14958 (v.J. 1439), 173r-291r; St. Gallen, Stiftsbibl., cod. 887, 3r-106v. Auszüge sind auch im cod. B XI l, 71r-98v der ÜB Basel eingearbeitet. Eine Straßburger Hs. von 1294 wurde 1870 vernichtet. Kein Inkunabeldruck. Die HC 11643-645 zugewiesenen Drukke enthalten den um 1500 oft gedruckten 'Elucidarius carminum et historiarum vel vocabularius poeticus' des Hermannus Torrentinus. — 'Libellus de naturis animalium': Bern, Burgerbibl., cod. 462 (13.714.Jh.). - 'Libellus de sacramentis': Zürich, Zentralbibl, cod. C 84 (13.Jh.); München, clm 9885 (14. Jh.), 118r-127v, Auszug (Paternoster-Auslegung); Basel, ÜB, cod. A XI 51 (14./15.JH.), 109r-139v (mit dt. Interlinearglossen). - 'Clipearius Teutonicorum': Nur Druck in Felix —» Hemmeriis 'De nobilitate et rusticitate dialogue' (abgeschlossen um 1450). — 'Commendatitia': Kollegium Sarnen/ Schweiz, cod. 10, 9r~v; dazu Streuüberlieferung einzelner Verse (KLEINSCHMIDT, S. 295-298). — 'Fabularius': Stuttgart, LB, cod. HB VI 106 (v.J. 1343), unvollst.; München, clm 399 (14.Jh.); Paris, Bibl. Nat., cod. lat. 8169 A (14. Jh.); Rom, Bibl. Vaticana, cod. Vat. lat. 1741 (14.Jh.); London, Brit. Library, cod. Arundel 376 (15. Jh.). Textlich gekürzte Inkunabel: Basel, Berthold Ruppel [um 1470], in zahlreichen Exemplaren (GW 7424); danach hs.liehe Auszüge (Ende 15. Jh.s) in clm 4388 und clm 4393 und gekürzte Bearbeitung durch Nikolaus Flament unter dem Titel 'Magnus elucidarius' Paris, J. Gormont 1513 (Exemplar: London, Brit. Libr.). Unabhängig von der Inkunabel ist der cod. Car. C 56 der Zentralbibl. Zürich von 1502, 26V—131". Eine heute verschollene Hs. in Thun/Schweiz nennt P. LEYSER, Historia poetarum ..., Halle 1721, S. 2002. — 'Summa de arte prosandi': München, clm 5531 (14.Jh.), 137r-182v. - 'De victoria regis Rudolfi': Restüberlieferung in einer Hss.-Gruppe der —> 'Klingenberger Chronik' (KLEINSCHMIDT, S. 315f.). IV. Ausgaben. Ungedruckt sind der 'Novus Graecismus', der 'Libellus de naturis animalium' und der 'Libellus de sacramentis' (einzelne Textzitate aus diesen Werken bei BENDEL). Der 'Fabularius' existiert gedruckt nur als Inkunabel, die textlich teilweise von der hs.liehen Überlieferung abweicht. —

240

'Clipearius Teutonicorum': LIEBENAU, S. 231—234, und GANZ, S. 174—185 (mit dt. Übersetzung); dazu textkritisch E. SCHRÖDER, AfdA 31 (1908) 127-129, und PRINET, S. 659-675. - 'Commendatitia': BENDEL, S. 92-97, und KLEINSCHMIDT, S. 301—312; eventuelles zweites Bruchstück bei J. WERNER, GGN 1908, S. 484f., Nr. 48. - 'Summa de arte prosandi': L. ROCKINGER, Briefsteller u. Formelbücher d. ll.-14.Jh.s, 1863-64, S. 403-512 (Teildruck), und KRONBICHLER, S. 23-176. - 'De victoria regis Rudolfi': KLEINSCHMIDT, S. 316-319.

V. K.s Gesamtwerk steht in engem Zusammenhang mit seiner Unterrichtstätigkeit. Der größte Teil ist Lehrdichtung ('Novus Graecismus', 'Libellus de nat. anim.', 'Libellus de sacr.', vermutlich auch das 'Cathedrale Romanum' als Gedicht über kuriale Notariatspraxis [?]), Lehrbuch ('Fabularius', 'Summa de arte prosandi') oder Memorialdichtung ('Libellus de propriis nom. fluv. et mont.', 'Clipearius', 'Catalogus Roman, pontif. et imperat.'). Hinzu treten Hagiographisches ('Passio SS. Felicis ...', 'Vita s. Martini') und Liturgisches ('Laudes b. Virginis'). Gelegenheitsdichtungen hingegen sind die 'Commendatitia' und die Darstellung der Marchfeldschlacht, die durch das persönliche Verhältnis zu Rudolf von Habsburg veranlaßt sein dürften. 1. K.s Erstlingswerk, der 'Novus Graecismus', ist die Bearbeitung des 'alten' 'Graecismus' Eberhards von Bethune (gest. um 1212). Dieses bis ins SpätMA überaus geschätzte Grammatiklehrbuch in Hexametern paßte K. den eigenen Schulbedürfnissen an und erweiterte es. Nur Buch 1—3 sind eigentliche Grammatik, Buch 4—10 vermitteln eine Realienkunde all der Dinge, die zum Grundwissen des mal. Bildungskanons gehören. 2. Der 'Libellus de naturis animalium' bearbeitet in Distichen die für Mensch, Tiere, Vögel und übrigen Lebewesen einschlägigen Teile aus Isidors von Sevilla (s. Nachtragsbd.) 'Etymologiae' (Buch 11). Das Werk bietet keine eigentliche Naturkunde, sondern stellt ein allegorisches Lexikon dar, das der Moraldidaxe dienen soll. Eingestreut sind exkursartig für Schüler wichtige Wissensgegenstände (z.B. über Schreibstoffe und -tech-

241

Konrad von Mure

nik), die kulturgeschichtlich z.T. wertvoll sind. 3. Der in Leoniner gefaßte 'Libellus de sacramentis' vermittelt in 565 Abschnitten eine Pastoralanweisung für junge Kleriker zur Verwaltung der Sakramente. Dogmatik, Liturgie, Kirchenrecht und Seelsorge sind jeweils als Aspektbereiche einbezogen. Ob aus einem Textbezug auf Hugo von St. Cher (gest. 1264) ein Aufenthalt K.s bei diesem als Student in Paris gefolgert werden kann, erscheint sehr fraglich. 4. Der 'Clipearius Teutonicorum', dessen erhaltener Text jeweils in einem Leoninerpaar 73 königliche, gräfliche und freiherrliche Wappen behandelt (die fehlenden Wappenbeschreibungen dürften eistliche Wappen gewesen sein, die im berlieferungskontext bei Hemmerli wegfallen konnten), muß als Hilfsmittel für die notarielle Praxis (Siegel!) bestimmt gewesen sein. Als Wappendichtung im Sinne des spätmal. Genre kann das Werk keinesfalls angesehen werden. 5. K.s wichtigstes Werk mit einer Wirkungsgeschichte bis in den Anfang des 16.Jh.s ist der 'Fabularius'. Das alphabetisch angeordnete Handbuch enthält als Einleitung einen Abriß der alttestamentlichen Geschichte (nach der 'Historia scholastica' des —·» Petrus Comestor), gefolgt von einer antiken Götterlehre in Versform, die Zitat aus dem 'Novus Graecismus' ist. Ergänzt wird der eigentliche Stichwortteil (Abas — Zoroastes) durch drei alphabetische Register von Mineralien, Krautern und Bäumen. Die einzelnen Artikel enthalten reiches Quellenmaterial aus nahezu allen Gebieten des hochmal. Wissens. Das Werk vereint Grammatik, Poetik, Literaturgeschichte, Historiographie, Hagiographie und Mythologie. Beachtlich erscheint die Vielzahl der benutzten Autoren (hierzu MAYER), wenn auch vieles aus Florilegiengut ohne Kenntnis der Originale geschöpft sein wird. Trotzdem entsteht der Eindruck einer guten Kenntnis K.s von antiker und mal. Literatur, die den Hintergrund einer reichen Bibliothek erkennen läßt, wie sie möglicherweise für K. selbst aufgrund eines Biblio-

g

242

thekskataloges zu rekonstruieren ist (vgl. Mal. Bibl. Kat. I 462). Der 'Fabularius' wirkt als hochrangiges Dokument für die Bildungssituation am Übergang zum SpätMA, das geistes- und rezeptionsgeschichtlich sich für die Forschung erst voll durch eine moderne Ausgabe erschließen würde. 6. Die 'Summa de arte p r o s a n d i ' hat im Gegensatz zum 'Fabularius' keine erkennbare Wirkung gehabt. Ihr Wert ist indes kaum geringer. Die Ursache für eine mangelnde Rezeption ist in der für die praktischen Kanzleibedürfnisse ungeeigneten Anlage und im Fehlen von Briefmustern begründet. Die 'Summa' weist K. als den bedeutendsten Urkundentheoretiker des 13. Jh.s nördlich der Alpen aus. Seine theoretisch ausgerichtete Konzeption ist eigenständig, verleugnet aber nicht ihre Grundlegung in führenden Artes dictandi des 12. und 13.Jh.s (Nachweise bei KRONBICHLER). Beeindruckend wirkt die sachliche Breite der behandelten Bereiche, die auf die solide eigene Praxis des Autors verweisen (vgl. RIEGER). Inwieweit der zwischen 1276 und 1281 angelegte 'Codex epistolaris Rudolphi Romanorum regis' (Abdruck PL 98, Sp. 701-814) durch die 'Summa' beeinflußt ist, bedarf noch der Erforschung. Alle erhaltenen Dichtungen K.s verraten manieristische Züge, die allerdings auch im Zeitstil begründet sind. Akrosticha, Reimspielereien und gesuchte Wortwahl mögen auch als gewollte Formmuster didaktischer Motivation entsprungen sein. Dabei zeigt sich K. den künstlerischen Schwierigkeiten nicht immer gewachsen. Metrum und Reim weisen vielfach Mängel auf. Die Schuldichtungen wirken als versifizierte Prosa, von der mit Recht die eigenen Worte K.s gelten können: metra non parvo sudata labore. VI. K. belegt für Zürich und sein Großmünsterstift im 13.Jh. ein reiches Bildungsklima, an dessen Entwicklung er selbst gewichtigen Anteil gehabt hat. Die Wirkung seiner Werke reicht mit dem 'Novus Graecismus' und dem 'Fabularius' bis an die Schwelle der Neuzeit. Sie blieb allerdings auf den süddeutschen Raum beschränkt. In Zürich selbst versucht Felix

243

244

Konrad von Nürnberg

Hemmerli im 15. Jh. nochmals sein Andenken zu fördern, indem er eine später wieder verlorene Sammlung aller Schriften K.s unternahm. Die lokale Züricher Gelehrtenhistorie pflegte im 16. und 17. Jh. durch Conrad Gesner (1516 bis 1565) und J.H. Hottinger (1620-1667) die Erinnerung an K., der als Begründer der nunmehr protestantisch gewordenen Schola Carolina am Großmünster galt.

(1255-1330), Geneve 1960, S. 171 f.; LHOTSKY, Quellenkunde, S. 263 f.; E. FURRER, Polyhistorie im alten Zürich vom 12.-18. Jh., Vjs. d. Naturforschenden Ges. in Zürich 110 (1965) 363-394, hier S. 370f.; W. KRONBICHLER, Die Summa de arte prosandi des K.v.M., 1968; Rep. font. III 613f.; E. KLEINSCHMIDT, Herrscherdarstellung (Bibliotheca Germanica 17), 1974, S. 291-319 u. Reg.; H.E. RENK, Der Manessekreis, seine Dichter u. d. Manessische Hs. (Stud. z. Poetik u. Gesch. d. Lit. 33), 1974, S. 26-28 u. 61 f.; S. WIDMER, Zürich, Eine Kulturgesch., III, 1976, S. 64-68.

Literatur. G. MOREL, K.v.M. u. dessen Schriften, Neues Schweiz. Museum 5 (1865) 29-59; M. BÜDINGER, Von d. Anfängen d. Schulzwanges, 1865, S. 29-34; G. MOREL, Zur Kunde d. Schriftwesens im MA, AnzfKdVz 19 (1872) 313-315; F. FIALA, C.s v. M. Schrift De sacramentis, Anz. f. Schweiz. Gesch. NF 3 (1878-1881) 205-209; TH.V. LIEBENAU, C.s v.M. Clipearius Theutonicorum, ebd., S. 229-243; G.v. WYSS, in: ADB 23, 1886, S. 57f.; LORENZ, Geschichtsquellen I 77f., II 391; J. WERNER, Mal. Klagegedicht über d. Mißachtung u. d. Verfall d. Dichtkunst, NA 14 (1889) 421-423; J. SEEMÜLLER, Zu Konrads Klage d. Kunst, ZfdA 34 (1890) 223-228; G. v. WYSS, Gesch. d. Historiographie in d. Schweiz, 1895, S. 79f.; J. BRUNNER, Die Ordnungen d. Schule d. Probstei Zürich im MA, in: Fg.n zu Ehren M. Büdingers, 1898, S. 253-272, hier S. 260; P. GANZ, Gesch. d. heraldischen Kunst in d. Schweiz im 12. u. 13. Jh., 1899, S. 172 u. 174-185; E. MICHAEL, Gesch. d. dt. Volkes II, 1899, S. 409 f., und III, 1903, S. 314-318; B. HEINEMANN, Beitr. z. Urkundenwesen d. Bischöfe v. Konstanz im 13. Jh., 1909, S. 106f.; F.J. BENDEL, K.v.M., MIÖG 30 (1909) 51-101; A. BIRKENMAJER, Zu K.v.M., ebd. 31 (1910) 121; B. HEINEMANN, Ein Beitrag z. Lebensgesch. K.s v.M., Anz. f. Schweiz. Gesch. NF 11 (1910-1913) 33-36; ders., Paläographische Unters, über K.v.M., Arch. f. Urk.forschung 3 (1911) 113-124; A. MAYER, Die Quellen z. Fabularius d. K.v.M., Diss. München 1916; Mal. Bibl. Kat. I 456 u. 462; R. SILLIB, Auf d. Spuren Johannes Hadlaubs, HSB, 1922, S. 3-11; M. PRINET, Les armoires francaises dans le 'Clipearius Teutonicorum', in: Melanges d'histoire du moyen äge offerts ä F. Lot, Paris 1925, S. 659-675; F. HEGI, K.v.M., in: Hist.biograph. Lexikon d. Schweiz IV, 1927, S. 532; J. NADLER, LG d. dt. Schweiz, 1932, S. 81f.; H. ROSENFELD, Nordische Schilddichtung u. mal. Wappendichtung, ZfdPh 61 (1936) 232-269, hier S. 250; E. RIEGER, C.v.M. als Urkundenschreiber, MIÖG Ergänzungsbd. 14 (1939) 361-383; S. STELLING-MICHAUD, L'universite de Bologne et la penetration des droits romain et canonique en Suisse aux et XIVe siecles, Geneve 1955, S. 68 Anm. l, S. 116 Anm. 3, S. 128, 166, 197; S. et S. STELLINGMICHAUD, Les juristes Suisses ä Bologne

ERICH KLEINSCHMIDT Konrad von Nürnberg Persönlichkeit und Lebensdaten sind unbekannt, die Identifikation mit Conrad Kunhofer, Dompropst in Regensburg (f 1452) (GEFFCKEN, S. 106) ist ganz unsicher (WALTHER, Sp. 397). Den Namen überliefert die bebilderte Heidelberger Hs. cpg 19-23, die eine vollständige Übersetzung des AT und NT aus dem 15. Jh. enthält. Die prophetischen Bücher schließen S. 327a: Hie endet sich micheas der prophet Vnd die propheten sint alle volbracht von latin zu tutsche von probst Cunrot von nierenberg. Der von ihm übersetzte Text ist in Abschnitte geteilt, die mit den Worten der Vulgata beginnen, und wird von WALTHER (S. 396) zu dessen 11. Kreis gerechnet, während die Übertragung der anderen biblischen Bücher dem 12. Kreis zugehören soll. Literatur. J. GEFFCKEN, Der Bildercatechismus d. 15Jh.s, Bd. I, 1855, S. 106; K. BARTSCH, Die altdt. Hss. an d. ÜB Heidelberg, 1887, Nr. 13-17; WALTHER, Bibelübers., Sp. 396f.; Mal. Bibl. Kat. III 3, S. 774-778 (zu Kunhofer und seiner Bücherschenkung).

HEIMO REINITZER

Konrad Konrad

von

öttingen

—» Bollstatter,

Konrad von Parsberg —=- Reinhard von Bemmelberg Konrad von Fabaria

Pfäfers

» Konrad

von

Konrad von Preußen —» Tauler, Johannes

245

Konrad von Queinfurt

Konrad von Queinfurt 1. In cod. fol. 371 der Schloßbibl. Fürstenstein (Schlesien) wird der 1382 verstorbene wyrdige herr Conradus von Queinfurt pfarrher zur Stenkyrchen zu Lewenbergh als Autor des 'Lentz' und anderer Lieder (Gotes namen woln wyr ruffen an, von der kyrmess, unius panis etc. gesenge mer) genannt. Vermutlich auf diese Notiz geht eine ähnliche Bemerkung in David Gregor Corners 'Groß Catholisch Gesangbuch', erstmals Fürth (Endter) 1625, zurück, die außerdem die Grabschrift nennt: Christe tuum mimum salvum facias et opimum l Condidit bic odas has voce lyraque melodas (KEHREIN, S. 521). Da ein Ort Queinfurt nicht nachweisbar ist, nehmen JUNGANDREAS (1928), S. 223, und KOTHE, S. 51, als Heimat Querfurt an; allerdings ist auch mit der Möglichkeit zu rechnen, daß Queinfurt (=Queisfurt? Steinkirchen liegt am Queis, Nebenfluß des Bober) untergegangen ist. 2. Von den erwähnten Liedern ist nur v-i. 'Lentz' a_ji_-j.ii-i, erhalten v^LiAcui-v-j. (Du lencze gut, des der f.K t.urxtf. yores turste auarte]. quarte). Ü b e r l i e f e r u n g . Leipzig, ÜB, Ms. 1305, 107r-lllr (A); Berlin, SB, Ms. mus. 40098 (-> 'Glogauer Liederbuch' (z. Z. Biblioteka Jagiellonska Krakau), Diskant e l, Tenor e3a, Contratenor d 12V (B), Wroclaw (Breslau), ÜB, Hss. I O 32, (C), I O 112, (E), I O 113, (F); Wrod-aw (Breslau), Erzbischöfl. Diözesanarchiv, Hss. 27 (D), 30 (G); GRÄTERS (nicht identifizierte) Hs. (H); Corners Gesangbuch (1625, 1631), Nr. 264. A, B, E, F enthalten die Melodie; B im 3stg. Satz. Bis auf die Mischhs. A (vgl. JANOTA, S. 135-137) sind alle Hss. Antiphonarien bzw. Liederbücher.

3. Das 5strophige Lied (D überliefert eine 6. Strophe) beginnt mit einer Frühlingsschilderung (1), nennt Ostern griechisch, hebräisch, lateinisch und deutsch als Höhepunkt der Jahreszeit (2), preist das Fest (3) und seine theologische Bedeutung (4) und fordert Laien und Priester zum Lobgesang (Crist der ist erstanden) auf (5). Anklänge an lat. Hymnen sind deutlich (KOTHE, S. 52-54). 4. Die Strophenform ist dreiteilig: zwei siebenzeilige 'Stollen', ein dreizeiliger 'Ab-

246

gesang', formal verklammert durch den Reim der jeweils letzten Zeilen. Von Metrik und Reimschema her sind die Stollen als Kleinkanzonen gebaut, die Melodie vollzieht diese Gliederung nicht nach (AAB), erreicht jedoch den Melodiegipfel am Beginn des abschließenden Formteils, so daß musikalisch eine zweiteilige Form mit dreizeiliger Repetitio anzusetzen ist. 5. Die Melodie wurde von Valentin Triller (Christliches Singebuch, Breslau 1559) für das Lied Der lentz ist vns des jares erste quartier benutzt, das außer der Bauform auch einige Motive von K.s Lied benutzt. 6. Für welchen Gebrauch K. seine Lieder bestimmt hat, ist unklar. Da auch Lateinisches dabei war (unius panis — Fronleichnams- oder Kommunionlied), ist nicht an eigentliche Gemeindelieder zu denken. Auch der 'Lenz' ist ursprünglich wohl eher Chor- als Gemeindelied: darauf deutet, neben der relativ langen und komplizierten Melodie, die doppelte Anrede ir laien / ir pfäffen (Str. 5). Da Beziehungen zu den Franziskanern in Löwenberg bestanden, wäre das Lied vielleicht als 'Konventikellied' im Sinne JANOTAS anzusehen. KOTHES Bezeichnung als 'meistersingerisches Osterlied' (S. 54) ist irreführend: Beziehungen zum zunftmäßigen Meistersang bestehen nicht. Vielmehr ist es nach Ausweis von Strophenform und Formelinventar als dt. Osterhymnus an die lat. Hymnendichtung anzuschließen. Nach Provenienz der Hss. und Überlieferungskontext lebte das Lied zuerst vornehmlich im klösterlichen Raum; erst mit Corners Gesangbuch, das laut Vorrede absichtlich ältere Lieder, die von seinen Vorgängern nicht aufgenommen wurden, einbezieht, wird es zum Gemeindelied für Ostern. Trillers Bearbeitung soll 'zu aller Zeit' gesungen werden. Ausgaben. J. KOTHE, Die dt. Osterlieder d. MAs, Diss. Breslau 1939, S. 118-124 (nach allen 7 Hss., ohne Melodie); F.D. GRÄTER, Iduna u. Hermode 2 (1813) 77 (nach unidentifizierter Hs.); HOFFMANN, KL, S. 69-72 (nach Corner); WACKERNAGEL, KL II, Nr. 538, S. 388-392, nach GRÄTER (538a), nach A, mit Besserungen aus B und C (538b);

247

Konrad von Sachsen

J. KEHREIN, Kath. Kirchenlieder, Hymnen, Psalmen, I, 1859 (Neudr. 1965), Nr. 250, S. 521-524 (nach Corner); BÄUMKER, KL, I, Nr. 281, S. 562f. (Melodie nach Corner); H. J. MOSER, Gesch. d. dt. Musik, I, 1930, S. 177f. (Melodie nach Corner); H. RINGMANN/J. KLAPPER, Das Glogauer Ldb. I (Das Erbe dt. Musik 4), 1954, Nr. 13, (S. 10f, 124f. nach B, 3stg. Satz); TH. CRAMER, Die kleineren Liederdichter d. 14. u. 15. Jh.s II, 1979, S. 138-147, 509f. L i t e r a t u r . C. GRÜNHAGEN, Archival. Miszellen, Zs. d. Ver.s f. Gesch. u. Altertumsk. Schlesiens 11 (1871) 209f.; W. JUNGANDREAS, Beitr. z. Erforschung d. Besiedlung Schlesiens u. z. Entwicklungsgesch. d. schles. Ma. (Wort u. Brauch 17), 1928, S. 223; MOSER (s. Ausg.n), S. 177 f., 231; F. FELDMANN, Musik u. Musikpflege im mal. Schlesien (Darst. u. Quellen z. schles. Gesch. 37), 1938 (Neudr. 1973), S. 149-151; J. JANOTA, Stud. z. Funktion u. Typus d. dt. geistl. Liedes im MA (MTU 23), 1968, S. 98, 194; W. JUNGANDREAS, Das Ms. 1305 der ÜB Leipzig eine Hs. aus Schlesien, JbLH 17 (1972)205-212.

VOLKER MERTENS

248

Konrads Familienname ist Holtnicker (Holzinger). Er stammt aus Braunschweig (Glasberger: Conradus de Brunopoli), studierte wahrscheinlich in Paris und war Lektor in Hildesheim, bevor er 1247 zum fünften Provinzial der sächsischen Ordensprovinz der Franziskaner gewählt wurde. Von den Mühen der Amtsführung erschöpft, mußte er 1262 um seine Demission bitten. Zehn Jahre später übernahm er das Provinzialat erneut, bis er am 30. 5. 1279 in Bologna auf dem Weg zum Generalkapitel in Assisi verstarb. Durch sein ebenso friedvolles wie nach strenger Ordensobservanz geführtes Regiment war K. hochgeschätzt: Hie in pace sibi per antecessores suos acquisita provinciam in disciplina et rigore, in magna maturitate et ordinis observantia gubernavit (Jordanus, Chronica, S. 61). 2. Sermones.

Konrad von Ratenburg (Rotenburg) —=> Konrad Ülin von Rottenburg Konrad von Roggenf eldt —> 'Bollstatters Spruchsammlung' Konradus Rufus —> Konrad von Eßlingen Konrad von Sachsen (Holtnicker, Konrad) Franziskanertheologe des 13. Jh.s. 1. Leben. Quellen der Biographie: Jordanus de Jano, Chronica, hg. v. H. BOEHMER, Paris 1908, S. 1—62; Continuatio saxonica, ebd., S. 63—67; Epitome Lipsiensis, ein Verzeichnis der Provinziale und Ordenskapitel, ebd., S. 76-80. Die 'Continuatio' führt die von 1207 bis 1262 reichende Chronik des Jordanus weiter bis zum Jahre 1359. Auf Jordanus stützt sich die Chronik Nikolaus —» Glasbergers (Anal. Franc. II, Quaracchi 1885, S. 70, 76, 83 u. 93). Um die Ergänzung, bzw. wissenschaftliche Absicherung der biographischen Daten haben sich in neuerer Zeit bemüht: A. FRANZ, Drei dt. Minoritenprediger aus d. 13. u. 14.Jh., 1907, S. 9-46; L. LEMMENS, Jb. d. sächs. Franziskaner-Provinz vom Hl. Kreuze (1907) 142-144; ders., Beitr. z. Gesch. d. sächs. Franziskanerprovinz vom Hl. Kreuze 2 (1909) 23f.; P. LEHMANN, Braunschweigisches Magazin 3 (1909) 29-31.

Ü b e r l i e f e r u n g s. SCHNEYER, Rep. I 748-791; MARTINEZ. Ausgaben. (Pseudo-)Bonaventura, Sermones de tempore et de sanctis, Paris 1521; Nachdr. Brescia 1596/97. Krit. Ausg. der 'Sermones Mariani' (Auszug der Marienpredigten aus den Sermonessammlungen) in: P. DE ALCANTARA MARTINEZ, Conradus de Saxonia, Speculum seu Salutatio B. Mariae Virginis ac Sermones Mariani (Bibl. franciscana ascetica medii aevi 11), Grottaferrata (Roma) 1975, S. 504-573.

Den Hauptanteil an K.s literarischen Arbeiten bilden Predigtzyklen, die in zahlreichen Hss. überliefert sind. Die Vorliebe K.s für die Predigt mag zurückgehen auf seine Tätigkeit als Lektor in Hildesheim, wo es zu seinen Aufgaben gehörte, befähigte junge Ordensbrüder für das Predigtamt zu schulen (FRANZ, S. 2). K.s Sermones sind nicht bis ins Detail ausgeformte Predigten, wie er sie möglicherweise selbst gehalten haben könnte, sondern mehr oder weniger ausführliche Entwürfe, Skizzen, die nach scholastischer Manier gegliedert sind. In Zyklen zusammengefaßt stellen sie Predigtmagazine dar, die dem Klerus als Predigthilfen an die Hand gegeben wurden. Für jeden Anlaß bietet K. zwei, drei oder auch mehr Sermones zur Auswahl an.

249

Konrad von Sachsen

Die Hauptquellen für die reichen Materialsammlungen sind die Kirchenväter und vor allem die Bibel. Mit Hilfe der Methoden geistlicher Schriftauslegung findet K. geradezu unerschöpfliche Deutungsmöglichkeiten biblischer Stoffe und Motive, insbesondere in sog. emblematischen Predigten, die er sehr schätzt. Als Abfassungszeit der Sermones wie auch des 'Speculum' (s.u.) wird allgemein das Jahrzehnt zwischen 1262 und 1272 angenommen, als K. sich von dem mühevollen Amt des Minister Saxoniae zurückgezogen hatte und über ausreichende Muße verfügte. Teile des homiletischen Werkes, bzw. Vorarbeiten dazu könnten freilich auch bis in die Zeit des Hildesheimer Lektorats zurückreichen. Über K.s eigene Predigttätigkeit lassen sich aus den Sermones nur bedingt Schlüsse ziehen. Ob er neben —» Berthold von Regensburg zu den großen Namen der deutschen franziskanischen Volkspredigt zählt (WOLTER), sei dahingestellt. Die ursprüngliche Gesamtzahl der Sermones in den einzelnen Zyklen, insbesondere den umfangreicheren, ist nicht in jedem Fall gesichert, vor allem weil die Zahl der Texte von Handschrift zu Handschrift sehr stark schwankt (MARTINEZ, S. 24). Im einzelnen sind folgende Sammlungen zu nennen: 1. 'Sermones de tempore'. Nach SCHNEYER (Rep. I 748—764) sind es 256 Sermones (incl. 9 Sermones de sanctis [Nr. 29-37]; vgl. aber MARTINEZ, S. 24—26). 2. 'Sermones de sanctis', wahrscheinlich 106 oder 107 (vgl. MARTINEZ, S. 27-30; SCHNEYER, Rep. I 765-777. SCHNEYER zählt 103 Sermones de sanctis [Nr. 257-356 u. 380-382] incl. 3 Sermones de tempore [Nr. 292-294]). 3. 'Sermones de commune sanctorum', 24 oder 22 (MARTINEZ, S. 31 f.; SCHNEYER, Rep. I 771—776). 4. 'Sermones de sacerdotibus et praelatis', 6 (MARTINEZ, S. 33-35; SCHNEYER, Rep. 777, Nr. 383-388). 5. 'Sermones de dominicalibus evangeliis et epistolis' (ungedruckt), 110 (MARTINEZ, S. 36-39; SCHNEYER, Rep. I 783-791). 6. 'Quadragesimale' (ungedruckt), 46 (MARTINEZ, S. 39—57). Ein weiterer, 58 Texte umfassender Zyklus 'Sermones variantes'

250

(SCHNEYER, Rep. I 779-783) enthält wahrscheinlich nur 5 Sermones, für die K. als Verfasser in Betracht kommt (MARTINEZ, S. 37f. Anm. 26). 3. 'Speculum B. Mariae Virginis' Ausgaben. Conradus de Saxonia, Speculum B. Mariae Virginis (Bibl. franc, asc. medii aevi 2), Quaracchi 1904; MARTINEZ (s.o. 2.), S. 139-504. Die erstere Ausg. auf der Grundlage von 152 Hss., diejenige von MARTINEZ auf der Grundlage von 247 Hss. (aufgeführt S. 115-132).

In der Form einer Auslegung des 'Ave Maria' bietet K. in diesem Werk eine dogmatisch weit ausgreifende Mariologie, in der neben der Bibel und den älteren Kirchenschriftstellern auch neuere Autoren wie Bernhard von Clairvaux und Richardus Sancti Laurentii ausgiebig berücksichtigt werden (MARTINEZ, S. 71 f. u. 85—95). Die enorme Verbreitung, die das 'Speculum' erfuhr, macht deutlich, daß diesem Werk für lange Zeit grundlegende Bedeutung und Gültigkeit beigemessen wurde. Viel zur Verbreitung beigetragen hat gewiß auch der Geist aszetisch-mystischer Frömmigkeit, der das 'Speculum' durchzieht, der aber auch in den Sermones in Erscheinung tritt. 4. 'Versus Holtnickeri'. In mehreren Hss. mit K.s Sermonensammlungen finden sich einleitende Verse, gleichsam ein kurzes Vorwort an den Leser mit einer vorangestellten Widmung an Franziskus: Suscipe, summe Pater, quae minor offero frater. Die Verse dürften authentisch sein (MARTINEZ, S. 18 f. u. 60-62; Ausgabe bei MARTINEZ, S. 60f.). 5. Sonstige Werke. In älteren und neueren Verzeichnissen werden K. noch folgende Werke zugeschrieben, von denen jedoch weder handschriftliche noch gedruckte Textzeugen überliefert sind: ein Bibel-, ein Sentenzenkommentar und eine VaterunserAuslegung. Diese Zuschreibungen werden neuerdings in Frage gestellt (MARTINEZ, S. 21 f.).

6. Wirkung. Die große Verbreitung der Schriften K.s hat ihren Schwerpunkt im deutschsprachigen Raum. Die u. a. von GIROTTO geäußerte Ansicht, Dantes 'Purgatorio' sei von K. beeinflußt, ist zu bezweifeln (5 . ANTHONIS, S. 211).

251

Konrad von Schamoppia — Konrad von Scheyern

In der mhd. Literatur wurde K. mehrfach rezipiert: Die 'Sermones de tempore' bilden die Grundlage für die Sonn- und Festtagspredigten des —>· Schwarzwälder Predigers, der auch in den ihm neuerdings zugeschriebenen Heiligenpredigten mehrfach K.s 'Sermones de sanctis' als Quelle benutzt (WILLIAMS-KRAPP). Sodann sind in mehreren Hss. anonyme Heiligenpredigten überliefert, denen K.s Sermones zugrunde liegen (Run, Franzisk. Schrifttum 1106-112). Das 'Speculum' benutzte Bruder —» Hans in seinen Marienliedern (2.d.). Ende des 15. Jh.s übersetzte es der Basler Kartäuser Ludwig—»· Moser. Mit dem ausgehenden Mittelalter ging die Erinnerung an den sächsischen Minoriten fast vollständig verloren. Seine Schriften sind, soweit sie gedruckt wurden, unter dem Namen —> Bonaventuras überliefert. Literatur. Umfassende Bibliographie u. Diskussion der Überl. bei S. GIROTTO, Corrado di Sassonia (Biblioteca di studi francescani 3), Firenze 1952; dazu Rez. von S. A ST. ANTHONIS, Collectanea franciscana 26 (1956) 210-212 u. MARTINEZ (s.o. 2.), S. 5-66. H. WOLTER, in: Hdb. d. Kirchengesch. III 2, hg. v. H. JEDIN, 1968, S. 228; W. WILLIAMS-KRAPP, Das Gesamtwerk des sog. 'Schwarzwälder Predigers', ZfdA 107 (1978) 50-80.

GERHARD STAMM Konrad von Schamoppia (Scharnoppia) Spätmal. Wundarzt des 15. Jh.s, der in Oberdeutschland - vielleicht in München oder Regensburg — praktizierte, wahrscheinlich ein chirurgisches Manual besaß und mit Hans —> Suff von Göppingen bekannt war, der funff sticklen von mayster Cuonrat als geschlossenen Rezeptblock in seinen wundärztlichen Sammelband übernahm (Stuttgart, LB, cod. med. et phys. 2° 8,51"). L i t e r a t u r . K. SUDHOFF, Beitr. z. Gesch. d. Chirurgie im MA (Stud. z. Gesch. d. Med. 10-12), II, 1918, S. 596; F. SOLLEDER, München im MA, 1938, S. 341: K. v. München, Wundarzt in Regensburg; G. Eis, Konrad der Münzmeister und Konrad der Apotheker, Med. Mschr. 7 (1953) 321 f.

G. KEIL

252

Konrad von Scheyern (Conradus Schirensis) Skriptorium und Buchmalerei in Scheyern, dem 1119 gegründeten Hauskloster der Wittelsbacher, hatten unter den Äbten Konrad (1206-1226) und Heinrich (1226-1259) ihre erste Blüte. Zeugnis davon geben sowohl fünf erhaltene Scheyrer Codices der Zeit als auch der Bericht des frater Chünradus aus dem Jahre 1241 über das Buchschaffen seines Klosters. Die verschiedenen Konrade, die an den damals in Scheyern entstandenen Büchern als Schreiber, Miniatoren, Autoren beteiligt sind, galten seit Aventin, der seinen Chünradus philosophus zum Schreiber einmal von mehr als 30, dann von 50 großen Hss. gemacht hatte (s. DAMRICH, S. 2f.), bis ins 19. Jh. als eine und dieselbe Person. Erst durch HUNDT, DAMRICH, BOECKLER wurde die irrige Verschmelzung der verschiedenen Konrade rückgängig gemacht, ohne daß über deren Anzahl und Identität heute bereits abschließende Klarheit geschaffen wäre. 1. Der frater Chünradus, von dem der Bericht über das Buchschaffen in Scheyern unter den Äbten Konrad und Heinrich in München, clm 17403, 7va~b stammt, ist auch der Schreiber des clm 17403 insgesamt. Seiner Hand gehören ebenfalls die cclm 17404 und 17405 an. Ausgabe des Berichts: G. GLAUCHE, Mal. Bibl. Kat. IV 2, S. 731-733 (mit Lit.); Nachweise älterer Abdrucke ebd. München, clm 17403 enthält 8r-180v das 'Glossarium Salomonis' ('Mater verborum', Abschrift des Prüfeninger clm 13002); 180V-217V folgt ein weiteres Lexikon (Inc. Abacti), 218r-235r Bibelglossierungen. Am Anfang stehen 1 — zahlreiche Miniaturen (Mikrokosmos-Mensch, Jerusalem, Zyklus zur Ars musica u.a.). DAMRICH, S. 34—43; BOECKLER, S. 97-99. München, clm 17404 enthält die 'Antiquitates' und das 'Bellum ludaicum' des Flavius losephus. 203V Miniaturen (Erstürmung einer Burg, Glücksrad mit den vier Jahreszeiten). DAMRICH, S. 31—34; BOECKLER, S. 96 f. München, clm 17405 enthält die 'Historia scholastica' des Petrus Comestor. 2V—4V Miniaturen (Madonna mit dem Auctor und dem Scriptor des Werks; Philosophia und Septem Artes). DAMRICH, S. 24-30; BOECKLER, S. 94-96.

253

Konrad von Stoffeln

2. Von frater Chünradus, dem Schreiber von München, clm 17403-17405, ist der ältere, unter Abt Konrad wirkende Chünradus presbyter zu unterscheiden, der das große 'Matitunale' clm 17401 schrieb und vielleicht auch minierte. Er ist ebenfalls der Schreiber des Hauptteils des clm 1052 ('Chronicon Schirense'). Dem 'Matitunale' wurden nachträglich die Bll. 1—19 hinzugefügt. 2V—8r steht ein Catalogue der Päpste, Kaiser und Könige nach dem 'Pantheon' —> Gottfrieds von Viterbo, ergänzt um annalistische Mitteilungen bis zum Jahre 1219. 8V—10V folgen drei Auszüge aus Gottfrieds 'Pantheon', die Legende von den 30 Silberlingen, die Legende vom Kreuzesholz (—» 'Kreuzesholzlegende'), 'Versus de Henoch et Helia, quomodo et ubi vivant'. 14r—19V einzelne Miniaturen und Miniaturenzyklen (Legende von der schwangeren Äbtissin, -* Theophiluslegende' u.a.); 20r-23r Kalendarium; 23v-25r Miniaturenzyklus zum Marienleben u. a. Faksimile: Das Matitunalbuch aus Scheyern, Faksimile der Bildseiten aus d. Clm 17401 d. Bayer. SB, Einführung v. H. HAUKE, 1980. Vgl. DAMRICH, S. 8-24; BOECKLER, S. 84-92. Auszüge aus dem Katalog der Päpste, Papst-Herrscher-Katalog und den annalistischen Ergänzungen v. PH. JAFFE, MGH SS XVII624-633.

3. Der Verfasser des 'Chronicon Schirense' ist, wie HUNDT nachwies, Abt Konrad selbst. Das 'Chronicon' bietet eine Gründungsgeschichte, der sich eine Abtsliste bis zu Konrads Vorgänger Hartmann anschließt. Überlieferung. München, clm 1052 (früher 17420), 14™-24ra; clm 19487, 59r-66v, 15. Jh. Der clm 17403 (früher cod. cum pict. 7d) enthält am Ende einen sagenhaften Bericht über die Errichtung der Burg Scheyern und den Bayernherzog Arnulf, der im clm 19487 als c.16 des 'Chronicon' wiederkehrt. Ausgabe. PH. JAFFE, MGH SS XVII615-624.

4. Aufgrund der anonymen Überlieferung von Auszügen aus dem 'Pantheon' Gottfrieds von Viterbo hat sich die irrige, noch von WALTHER, Initia 4248, vertretene Annahme eines Dichters K. v. Seh. bilden können. Literatur. J. VON HEFFNER, Über d. lit. Leistungen d. Klosters Scheyern, Oberbayer. Arch. 2 (1840) 91-116; ders., Über d. Mönch Conrad v. Seh. mit d. Beinamen Philosophus, ebd., S. 155-180; F. H. HUNDT, Kloster Scheyern, seine ältesten Aufzeichnungen, seine Besitzungen, Abhh. d. bayer. Ak. d.

254

Wiss. München IX/2, 1866, S. 205-340; K. DAMRICH, Ein Künstlerdreiblatt d. 13. Jh.s aus Kloster Scheyern (Stud. z. dt. Kunstgesch. 52), 1904; A. BOECKLER, Zur Conrad v. Sch.-Frage, Jb. f. Kunstwiss. 1923, S. 83-192; WATTENBACH/SCHMALE, Geschichtsquellen I 256-258; R. KROOS, Die Bildhss. d. Klosters Scheyern aus d. 13. Jh., in: Wittelsbach u. Bayern 11, hg. v. H. GLASER, 1980, S. 477-495. F.J. WORSTBROCK

Konrad von Soltau —> Nachtragsband Konrad der Steckel —> Steckel, Konrad Konrad von Stoffeln 1. Der nur in D überlieferte Schluß des Romans 'Gauriel von Muntabel' enthält eine Zuschreibung: von Stoffel maister Cuonrat ... ain werder fryer man (v. 4164b-e). Sofern sie Vertrauen verdient, entstammt der Autor dem Freiherrengeschlecht von (Hohen-)Stoffeln im Hegau und ist vielleicht mit dem 1252-82 vor allem in St. Galler Urkunden bezeugten Straßburger Domherrn dieses Namens identisch. Die alem. Reime sprechen für diese Annahme. 2. Überlieferung. Donaueschingen, cod. 86, S. 1-188, 15. Jh. (D); Innsbruck, Ferdinandeum, Hs. F.B. 32001, 89r-113v,um 1456 (I) [beide in Umfang und Text stark differierend]; Frgm. München, cgm 5249/9,14. Jh. (M). Ausgabe. 'G.v.M.' hg. v. F. KHULL, 1885 (Nachdr. 1969, mit M); F. KEINZ, Aus dem 'G.', Germ. 31 (1886) 85-87 (M). - Slg. kleinerer dt. Ged., hg. v. N.R. WOLF (Codices selecti 29), 1972 (Faksimile von I).

3. Der 'Gauriel' ist ein später Vertreter des Artusromans. Der Held verliert seine Feengeliebte, weil er gegen das Tabu ihre Schönheit rühmt. Er macht bedingungsgemäß die drei besten Artusritter zu Gefangenen und dringt mit ihnen in das durch Hindernisse geschützte Land der Geliebten ein, die sich mit ihm versöhnt und vermählt. Mit den Tafelrundern zieht Gauriel erneut zu drei Befreiungsaventiuren aus. Der Konflikt mit der elbischen Geliebten, unvermittelt ausbrechend und nach der ersten Sequenz schon gelöst, lenkt nur begrenzt den Ablauf. An die Stelle der zielgerichteten Episodenreihung

255

256

Magister Konradus Tonsor - Konrad Ulin von Rottenburg

der klassischen Romane tritt hier eine offene Reihung vorwiegend auf kämpferische Aktion bedachter Stationen; nicht von ungefähr differieren die Hss. vor allem im Umfang des zweiten Teils. Die vielfältige Rückbindung an eine präsente Gattungstradition - z.B. im Verweis auf —» Hartmann von Aue, —» Gottfried von Straßburg und —» Wolfram von Eschenbach (v. 29f.), im Auftreten namhafter Artushelden und in den Anspielungen auf ihre Geschichte (z.B. Erecs verligen v. 2885f.), im Sieg von Gauriels Bock über Iweins Löwen — gibt dem losen Gebilde einen Bezugsrahmen. K. erzählt in der eingespielten Gattung, er setzt sie freilich nur stofflich, ohne erkennbares Verständnis für ihre ursprüngliche Aussagemöglichkeit fort. Sein an der Tradition geschulter Stil ist der rasch fortschreitenden Handlung durchaus angemessen, soweit die unzulängliche Ausgabe ein Urteil erlaubt.

Konrad von Tanna —» 'Vokabulariengruppe Abba — Abbreviare — Avis'

4. Eine Quelle ist nicht bekannt. Im Grundmotiv von der gestörten Martenehe sind die frz. Lais 'LanvaP von Marie de France und 'Graelant' am nächsten verwandt, im übrigen schöpft K. aus der Romantradition, ohne daß alle Einzelbezüge seiner variierenden Neukombination entwirrbar sind, vor allem aus Hartmanns von Aue 'Iwein' und —> Ulrichs von Zatzikhoven 'Lanzelet'. Er nennt die Helden Wigalois (—> Wirnt von Grafenberg), Daniel vom blühenden Tal (—» Stricker) und [nur jeweils eine Hs.:] Garel und Meleranz (—> Fleier), —» Edolanz und Persibein (s. Ulrich —» Fuetrers Bearbeitung). Eine Datierung ist nur aus Stil und Gattungsentwicklung abzuschätzen: eine Spanne von mehreren Jahrzehnten um 1250. Jakob —» Püterich von Reichertshausen ('Ehrenbrief' Str. 126) hat nur verächtliche Abwertung für den 'G.'.

Ob der in der Pariser Hs. Bibl. nat. lat. 14005, 127V im Zusammenhang mit der lat. Practice eines Leonhard von Wien genannte magister Conradus mit K.T. identisch ist, bleibt zu untersuchen.

Literatur. Bibliographie von A. HILDEBRAND im Nachdr. d. Ausg. (s.o. 2.). - E. STEINMEYER, AfdA 12 (1888) 261-265 (Rez.); G. EHRISMANN, AfdA 30 (1906) 87-97 (Rez.); K. DECK, Unters, über 'G.v.M.', Diss. Straßburg 1912; EHRISMANN, LG II 2, 2, S. 88 f.; DE BOOR, LG III l, S. 82f.; H.A. DEMTRÖDER, Unters, zu Stoff u. Stil des 'G. v. M.' des K. v.S., Diss. Bonn 1964.

CHRISTOPH CORMEAU

Magister Konradus Tonsor In einer alchemistischen Hs. des 15. Jh.s (Nürnberg, Germ. Nationalmus., Hs. 198353) werden Magister K.T. mehrere Anweisungen zugeschrieben. Im einzelnen handelt es sich um zwei Rezepte, aus Blei Quecksilber zu machen, und ein Rezept zur Reinigung von Quecksilber. Eine Goldmacherkunst (Hs. 198 353, 151r) wird unter Berufung auf Magister K. auch in anderen Hss. überliefert (Germ. Nationalmus., Hs. 9715, 49r, und London, Wellcome Hist. Med. Library, Misc. Alch. XIX, 2, 50 V ): aus l Lot Silber und l Lot Weinstein wird deren ölige essentia quinta gewonnen, von der wiederum l Lot zusammen mit l Lot Zinnober als Endprodukt mindestens 6 Goldgulden ergeben soll.

LOTTE KURRAS Konrad Ülin von Rottenburg 1. Über den Bildungsgang des Magisters der Wiener Univ. geben deren Matrikel sowie die Fakultätsakten der Artisten (AFA) und Theologen (AFT) Auskunft.

K. (Conradus de Rotinburg, C. Ulin de Rottenburg, Chunrat von Ratenburg [niederösterr. Dialektschreibung für mhd. ö]) wurde 1392 in die Matrikel der Univ. Wien als Mitglied der Nacio Australium eingetragen (1392 II A 23). Weder diesem Eintrag noch den verschiedenen Schreibungen des Ortsnamens kann entnommen werden, woher K. stammte; öfter wurden in der Matrikel falsche Nationenzuweisungen vorgenommen (ein Dietricus v Hin de Rotenburg steht z.B. 1402 I R 42 unter der Nacio Renensium). ASCHBACH vermutete Rothenburg ob der Tauber, UIBLEIN Rottenburg am Neckar (vielleicht weil sich K. als Artistenmagister mehrmals für Studenten aus dieser Region verwandte). 1393 erlangte K. das Bakkalaureat der Artes, 1396 wurde er Lizentiat

257

Konrad Ülin von Rottenburg

und Magister (weshalb er frühestens 1375 geboren sein kann). Neben seiner Lehrtätigkeit war er 3 Semester Dekan der Artistenfakultät (1404, 1410, 1414). 1407 wird K. als Sententiarius erwähnt, 1411 wurde er baccalarius formatus der Theologie; Lizentiat und Magistrat scheint er hier nicht erworben zu haben. Im Rahmen ihrer Aufgabe, über die Rechtgläubigkeit zu wachen, beauftragte die theologische Fakultät K. mehrmals, die verlangte formelle Berichtigung von Predigten zu kontrollieren; so wurde er auch bei der dt. Predigt eines Symon (—> Simon von Rukkersburg?) tätig (AFT, S. 20; 26). Einen anderen Prediger zeigte K. selbst der Fakultät an (AFT, S. 34). Seit 1413 war er Kanoniker von St. Stefan, wo er 1416 auch begraben wurde. 2. Von K.s artistischen Vorlesungen (vgl. ASCHBACH, S. 418 f.; AFA, S. 507) ist bisher nur ein 'Tractatus logicus sive disputationes super Arte veteri' handschriftlich nachgewiesen ("Wien, cod. 4911, lr-100v; vgl. LOHR). Die 'Vetus ars' hatte er 1401, 1405 und 1412 gelesen. 3. Die Akten der theologischen Fakultät vermerken nichts über die Cursuslesung der biblischen Bücher. Erhalten ist eine Vorlesung über Buch III und IV der Sentenzen (STEGMÜLLER, Nr. 172: Klosterneuburg, Stiftsbibl., cod. 315, lr-458v [Kolophon: Explicit lectura illustris magistri Chunradi Ratenburkch super tercio et quarto sentenciarum, pronunciata ad universitatem Wyennensem. Comparata per dominum Stephanum canonicum Newnburgensem}. STEGMÜLLER weist Nr. 1380 noch auf anonym überlieferte Prinzipien zu Buch I-IV hin: Wien, cod. 4713, f. 1-67). 4. Im dt. Predigtkorpus des —» Nikolaus von Dinkelsbühl-Redaktors wird in einem Teil der Hss. K. als Verfasser einiger Predigten genannt. Ü b e r l i e f e r u n g . Göttweig, Stiftsbibl., Hs. 3 [gö]; Melk, Stiftsbibl., cod. 1865 (olim 586; L 5); cod. 705 (olim 371; G 33; vgl. SPAMER, S. 357-370; beide Hss. sind durchfoliiert, cod. 705 beginnt f. 227V) [m]; Stockholm, Kungl. Bibl., cod. A 190 [s]; Wien, Dominikanerkloster, cod. 177/144B [w]; (vgl. HOHMANN, 1977, S. 166; ders., 1978, S. 324-326).

258

Eine Weihnachtspredigt (gö, 35va-41ra; m, 23vb-26vb; s, 30va-35ra; w, 324r-328rj behandelt Fragen nach dem Zeitpunkt der Inkarnation und ob Christus die Menschen völlig von Sünden erlöst hat. K. hatte 1414 die Weihnachtspredigt der Universität übernommen (AFT). Die Predigt zum 5. Sonntag nach Epiphanie legt den Evangelientext Mt 11, 25-29 aus (gö, II 124vb-141ra; m, 71rb-80ra; s, 473va-496vb; w, 414V-429V). Zu dieser Predigt gehört wohl auch ein in m als eigene Predigt gekennzeichneter Abschnitt über dreifältige weltliche Klugheit und Fragen zur Prädestination. Eine Predigt gegen die Ketzer, die eine Anrufung der Heiligen ablehnen, ist genau nach dem Quaestionenschema einer theologischen Summe aufgebaut (gö, II 38ra-43va; m, 338rb-340vb; s, 383va-390va; w, 403V-408V hat gemacht maister Chunrat Rotenburg vt credo). Einzelfragen über den Nutzen von Werken für die armen Seelen sind in einer Predigt zum Allerseelentag abgehandelt (gö; m, 340vb-345rb; s, 373vb-383va; w, 395r-403v). 5. Als Verfasser der Quaestio, ob gewonnenes Spielgut wieder zurückgegeben werden soll, wird K. in 3 Hss. der von MENHARDT vorgestellten Predigtsammlung des Nikolaus von Dinkelsbühl-Redaktors genannt. Überlieferung. Siehe MENHARDT, S. 4, Nr. 7; 33; ferner Wien, Schottenkloster, cod. 296 (HüBL, Kat.Nr. 204), 134V-136V; 306 (HÜBL, Kat. Nr. 306),26r-27r.

6. Alle unter K.s Namen überlieferten Texte sind unediert und nicht erforscht, die Hss. noch nicht systematisch gesammelt. Die ihm zugeschriebenen dt. Predigten sind wahrscheinlich Übersetzungen von lat. Vorlagen, was manche Latinismen des dt. Textes belegen. Daß das Korpus als Ganzes wohl ein Buch zur Predigtvorbereitung war, bezeugen direkte Hinweise darauf sowie der auffallend häufige Wechsel vom dt. zum lat. Text. Literatur. J. ASCHBACH, Gesch. d. Wiener Univ., Bd. l, 1865; A. HÜBL, Catalogue codicum manu scriptorum qui in Bibliotheca Monasterii B. M.V. ad Scotos Vindobonae servantur 1899

259

Konrad von Waldhausen

(Neudr. 1970); A. SPAMER, Zur Überl. d. Pfeiffer'schen Eckehamexte, PBB 34 (1909) 307-420; F. STEGMÜLLER, Repertorium commentariorum in Sententias Petri Lombardi, 1947; Die Matrikel d. Univ. Wien, Bd. 1: 1377-1450 (Publikationen d. Inst. f. österr. Geschichtsforschung, 6, Reihe, 1. Abt.) 1956; H. MENHARDT, Nikolaus v. Dinkelsbühls dt. Predigt vom Eigentum im Kloster, ZfdPh 73 (1954) 1-39; CH. LOHR, Medieval Latin Aristotle Commentaries, Traditio 23 (1967) hier S. 395; Acta facultatis artium universitatis Vindobonensis 1385-1416, hg. v. P. UIBLEIN (Publikationen d. Inst. f. österr. Geschichtsforschung, 6. Reihe, 2. Abt.), 1968; TH. HOHMANN, Heinrichs v. Langenstein 'Unterscheidung der Geister' lat. u. dt. (MTU 63) 1977; ders., Dt. Texte aus d. 'Wiener Schule' als Quelle für Michel Beheims religiöse Gedichte, ZfdA 107 (1978) 319-330; Die Akten d. Theologischen Fakultät d. Univ. Wien (1396-1508), hg. v. P. UIBLEIN, 1978.

THOMAS HOHMANN Konrad von Waldhausen (Waldhauser) Der in seinen letzten Lebensjahren vornehmlich in Prag wirkende Reformprediger wird seit dem Aufschwung der Hussitismusforschung um die Mitte des 19.Jh.s mit seinem Nachfolger und Freund Jan —> Milic von Kremsier (f 1374), dem Prager Domherrn —* Matthias von Janov (f 1394) und dem adeligen Laien Thomas Stitny aus Südböhmen (f 1401) zu den bedeutendsten Vorläufern des Jan Hus gezählt. Nichtsdestoweniger fehlen bis heute eingehende Untersuchungen seines Lebens und seiner Werke ebenso wie kritische Ausgaben dieser Werke, letzteres offenkundig bedingt durch die überaus breite und zum Teil außerordentlich komplizierte Überlieferung. In Waldhausen selbst sind in ein- und demselben Bibliothekskatalog aus der 2. Hälfte des 15.Jh.s die Namensformen Conradus de Walthausen und Conradus Walthauser von K. belegt (Mal. Bibl. Kat. Österreichs V, 1971, S. 119, 123). In Hss. böhmischer Provenienz wird K. gelegentlich als Conradus de Austria bezeichnet (z.B. in der Hs. V B 18 der ÜB Prag).

A. Leben. K. wurde um 1325 in oder bei Waldhausen unweit Grein im damals zur Diözese Passau gehörigen oberösterr. Mühlviertel geboren. In seinen späteren Auseinandersetzungen mit den Mendikanten wurde der Vorwurf unehelicher Abkunft gegen ihn erhoben. K. trat wohl Anfang der 40er Jahre des 14. Jh.s in das 1147 von Otto von Machland gegründete und seit etwa 1162 in Waldhausen lokalisierte Augustinerchorherrenstift St. Johannes Ev. ein. Wahrscheinlich 1349

260

wurde er, vermutlich in Passau, zum Priester geweiht. Er ist wohl mit jenem f rater Chunradus identisch, der 1349 die Tabulae zu den 'Vitae patrum' der Waldhausener Sammelhs. A 46 (heute: Wien, cod, Ser. nova 2458, 157r-159r) geschrieben (lt. Vermerk 156V; Katalog d. abendländ. Hss. d. Österr. Nationalbibl., Ser. nova, T. 2, l, 1963, S.216f.) und der 1352 die 'Imago mundi' des —» Honorius der Hs. D 8 (heute: London, Brit. Library, Add. Ms. 15826) für den Waldhausener Dekan Johannes gekauft hat: comparatus per Chunradum dictum scholasticum in Walthausen ecclesie celestis protonotarii professum et plebanum anno domini MCCCLII pridie non. lulii (Mal. Bibl. Kat. Österreichs V, 1971, S. 115). Ungeklärt sind die Fragen nach K.s Universitätsstudien, vor allem nach einem evtl. Studienaufenthalt in Italien zu Ende der 40er Jahre des 14. Jh.s. Nach Ausweis eines Schreibens des Nikolaus von Jamnitz, K.s späterem Anwalt in Rom, vom 14. 8. 1369, hat K. es angesichts der langjährigen Auseinandersetzungen mit den Mendikanten vor allem in seinem letzten Lebensjahrzehnt bedauert, sich 20 Jahre zuvor nicht ausschließlich den Wissenschaften gewidmet zu haben. Bei einer Wallfahrt im Hl. Jahr 1350 lernte K. Rom kennen. In der Folgezeit entfaltete er eine umfassende Predigttätigkeit, offensichtlich vor allem in Wien, darüber hinaus aber auch in anderen Städten des Herzogtums Österreich; u.a. sprach K. am 15. 4. 1351 vor Herzog Albrecht II. Zum herzoglichen Hof und zur Schule bei St. Stephan in Wien hatte K. engere Beziehungen. Besonders scharf nahm K. gegen das vielfach ungeistliche Leben des Klerus und gegen die Simonie Stellung und setzte sich auch beim Passauer Bischof Gottfried (II.) von Weißeneck energisch für eine Beseitigung der Mißstände ein. Seine Erfolge weckten in zunehmendem Maß die Eifersucht von Vertretern der Bettelorden. Im Frühjahr 1363 unternahm K. eine Predigtreise nach Prag. Die Berichte über sein Auftreten bewogen Kaiser Karl IV., sich in Verbindung mit den Herren von Rosenberg um die Übersiedlung K.s nach Böhmen zu be-

261

Konrad von Waldhausen

mühen. Karls Bemühungen waren offensichtlich Teil der umfassenden Fürsorge um den Ausbau der kirchlichen Institutionen in der Hauptstadt und Ausdruck seiner besonderen Affinität zu den Augustinerchorherren. Nach Zustimmung durch die kirchlichen Oberen wurde K. noch im Sommer 1363 die Pfarrei Allerheiligen zu Leitmeritz übertragen. Seit dem Michaelstag gleichen Jahres predigte K. bei St. Gallus in der Prager Altstadt. Wegen des großen Zulaufes fanden die Predigten teilweise außerhalb der Kirche auf dem Ring gegenüber dem Karlskolleg der Universität statt. Zu den Zuhörern gehörte gelegentlich Elisabeth, Karls IV. Gemahlin. Auch Juden werden als Zuhörer genannt. Bald nach Beginn seiner Predigt in Prag, in der er sich vor allem gegen Sittenverfall, Luxus und Prunk sowie gegen Mißstände im Ordensklerus wandte, kam es mit den Mendikanten, im besonderen den Dominikanern und Augustinereremiten, zu offenen Auseinandersetzungen, die zum Teil in Straßentumulte ausarteten. Nach Stitny •wurde dem 'ritterlichen Prediger der Wahrheit Gottes' Apostasie und Verfälschung der wahren Lehre vorgeworfen (SiMEK, Ausg. [s.u. B. 2c.], S. V, Anm. 3). Bemühungen des K. gewogenen Erzbischofs Ernst von Pardubitz sowie des nach Prag gerufenen Generaloberen der Dominikaner Simon von Langres, den Streit durch Gespräche zwischen allen Betroffenen zu beenden, schlugen fehl. Als die Mendikanten ihre Kampagne gegen K. während eines Besuches Herzog Rudolfs IV. von Österreich in Prag im Frühjahr 1364 verstärkten, faßte K. die schon zuvor von ihm zusammengestellten Gegengründe in einer Apologie für Rudolf noch einmal zusammen. Eine Einladung des Herzogs zur Rückkehr nach Wien lehnte K. im Hinblick auf sein Verhältnis zum Kaiser und die von ihm übernommenen Verpflichtungen ab.

Nach dem Tod von Erzbischof Ernst am 30. 6. 1364 wurde K. die Gedächtnisrede übertragen, ein Zeichen für sein hohes Ansehen in Prag. Dafür spricht insbesondere auch die Ende Mai 1365 erfolgte Übertragung der Pfarrkirche Maria am Tein in der Prager Altstadt an K. In den folgenden Jahren predigte er auch außerhalb der Hauptstadt in böhmischen Städten. Dabei kam es 1365 in Saaz zu Ausfällen der Minoriten gegen seine Predigt. Ein Geleitbrief Herzog Albrechts (I.) von Niederbayern-Straubing aus dem Jahr 1365

262

und ein päpstliches Privileg für die Predigt innerhalb der Erzdiözese Salzburg von 1366 zeigen an, daß K. auch außerhalb der böhmischen Landesgrenzen tätig war. Zu Ostern 1366 hielt er sich, wie aus seiner Postille erschlossen werden kann, in Erfurt auf. In den letzten Lebensjahren verschärfte sich noch der Streit mit den Mendikanten. 1366 war K. mit den Prager Karmeliten in Auseinandersetzungen um die Visio beatifica verwickelt, 1368 in Streitigkeiten zwischen den Bettelordenspriestern und dem Weltklerus in Prag wegen der Begräbnisgebühren. Als er 1368, ausgestattet mit einem Geleitbrief Erzbischof Jan Ockos von Vlasim als kaiserlicher Kaplan am Romzug Karls IV. teilnahm, nutzten die Mendikanten diese Gelegenheit zu einer Anklage an der römischen Kurie. Noch vor Beendigung des wegen angeblicher ketzerischer Auffassungen gegen ihn eröffneten Prozesses trat K. mit dem Kaiser die Rückreise über die Alpen an. Seine Interessen vertrat Nikolaus von Jamnitz. Vor Ende des Prozesses starb K. am 8. 12. 1369 in Prag. Er fand seine letzte Ruhestätte bei der Teinkirche. K. stand mit —·> Johann von Neumarkt und dem zeitweilig in Paris lehrenden Theologen —* Adalbert Ranconis de Ericinio in brieflichem Kontakt. In dem ihm befreundeten Jan Milic von Kremsier, dem 'Vater der böhmischen Reformation', fand K. einen in der Wirkung noch über ihn selbst hinausgehenden Nachfolger als Prediger der Reform in Böhmen. Von den Zeitgenossen widmete ihm der Geschichtsschreiber Benes Krabice von Weitmühl einen rühmenden Nachruf; in ihm wird K. als egregius predicator ... vir tnagne literature et maioris eloquencie bezeichnet. K. predigte nach Benes intrepide contra usurarios et alios male fide possessores et specialiter contra religiosas personas utriusque sexus, que per symoniacam pravitatem fuerunt ad ordines recepte ('Cronica ecclesie Pragensis', Fontes rer. Bohem.IV, 1884, S. 540). Thomas Stitny, der Görlitzer Prediger Johannes von Ohlau, der Prager Theologieprofessor Andreas von Brod und noch der utraquistische Theologe Jan Rokycana hielten das

263

Konrad von Waldhausen

Andenken an ihn wach (SEDLÄK, S. 66 f., l*f.; SIMEK, Ausg. [s.u. B. 2c.], S. V, Anm. 3; BYLINA, S. 24, 88 f.). B.Werke. I. Homiletische Werke. 1. Vom deutschen Volksprediger K. sind Aufzeichnungen bisher nicht bekannt geworden. Doch gibt es Spuren von ihm, sofern die Gleichsetzung mit dem von —» Walthusen erlaubt ist. 2. Tostilla studencium sancte universitatis Pragensis', vor 1366. Prologus. Postillam studencium sancte Pragensis universitatis ut super evangelia dominicalia ... Per talem modum quo ipsam [postillam] ad populum proprio declamavi... Ü b e r l i e f e r u n g . Zusammengestellt bei TRISKA, 1969, S. 18 f.; Ergänzungen dazu: SCHNEYER, Rep. I 804; TRISKA, 1972, S. 114; TRI'SKA, 1981, S. 85. Weitere Überlieferung: Schwabach, Kirchenbibl., cod. 3; Eichstätt, Staats- u. Seminarbibl., cod. 442 2° (aus Rebdorf). — Die Initien der einzelnen Sermones bei SCHNEYER 1797-804 (nach Wien, cod. 14453).

K. verfaßte sein Hauptwerk, eine aus seiner Predigttätigkeit hervorgegangene Sammlung von (in der umfangreichsten Form) 73 lat. Musterpredigten, zunächst für die Studierenden der Theologie an der Prager Universität. Sie wurden aber bald weit über deren Kreis hinaus als Predigthandbuch benutzt. Die Predigten sind kunstvoll aufgebaut und reich an Zitaten aus Kirchenvätern und Theologen. Dogmatische Fragen treten gegenüber den praktischen Anweisungen zurück. Johannes Hus hat für seine Tostilla' ('Dicta de tempore') von 1407/08 K.s Postille in größerem Umfang benutzt. 2a. 'Excerpta postille'. Inc.: Adventum domini recolentes scientes eum venisse in carne. Überlieferung. , 1969, S. 19. Ergänzungen: TftfäKA, 1975, S. 103; ders., 1978, S. 121. - Die Initien der einzelnen Sermones bei SCHNEYER, Rep. I 792-797 (nach Klosterneuburg, cod. 428).

2b. 'Flores (Greculus Piper) de tempore'. Inc.: Ecce rex tuus venit, Mt 21,5. Si aliquem amicum venturum. In Rom, Bibl. Vaticana, cod. Vat. lat. 1249 (2r— 99r) unter der Autorenbezeichnung secundum

264

Conradum de Waldhausen. Unter ähnlichen Titeln wie oben angegeben auch sonst vielfach überliefert (Bamberg, SB, cod. theol. 36 etc.). — Die Initien der einzelnen Sermones bei SCHNEYER I 805-816 (nach cod. Vat. lat. 1249).

2 c. Alttschechische Bearbeitung der Postille, bald nach 1378. Inc.: Sermo in die Pasche. Et dicit etc. Maria Magdalena et Maria Jacobi et Salomee emerunt aromata ..., MC 16, [ 1]. — Ones jest den, jenz jest ucinil Buoh nade vseckny jine. Die Bearbeitung umfaßt 22 Predigten (Ostersonntag — 12. Sonntag nach Trinitatis). Überlieferung. In einer einzigen, aus der Kartause Vallis Josaphat in Dolein bei Olmütz stammenden Hs. (Olmütz, ÜB, cod. M II135, früher II D 7) vorliegend. Ausgabe. F. SIMEK, Staroceske zpracoväni postily studentu svate university prazske Konräda Waldhausera, Prag 1947.

2 d. Darüber hinaus sind in zahlreichen Hss. Predigtreihen bzw. Einzelpredigten unter K.s Namen überliefert, deren Übereinstimmung mit bzw. Verhältnis zur Tostilla studencium' erst noch genau zu bestimmen ist. Zum Teil scheint es sich um (gegenüber I. 2 a. abweichende) Kurzformen bzw. Prothemata-Reihen der Tostilla' zu handeln. Hervorgehoben seien die Hss. München, clm 7015 (Tostilla accurtata'), und clm 9733 (Themata per circulum anni'). Hinweise auf möglicherweise hierher gehörige Stücke bei TRISKA, 1969, S. 19 f. - Zu den Prothemata: SCHNEYER, Rep. VIII 666. 3. 'Sermones de sanctis'. Inc.: Ascendam in palmam et apprehendam fructus eins, Ct 7,8. Vocacio huius legitur tribus vicibus. Überlieferung. Danzig, StB, cod. Mar. F 263.

4. 'Sermones breves' ('Collecta'), 1368. Incipiunt sermones breves domini Conradi facti dum se ad Curiam recepisset, ut suos adversarios et veritatis coram papa Urbano devicisset. lohannes Apo 4 vidit sedem positam in celo. Ü b e r l i e f e r u n g . Prag, Metropolitankap., cod. H VI/2, 166V-195V (danach hierzit.); Krakau, Bibl. Jagiellonska, cod. 303, p. 241-283. Die Prager Hs. enthält mehrere, z.T. nur hier überlieferte Werke K.s; vgl. A. PODLAHA, Soupis rukopisu Knihovny

265

Konrad von Waldhausen

Metropolitni kapitoly prazske, T. 2, Prag 1922, Nr. 1059, S. 118 f.

5. 'Sermo de passione Domini'. Inc.: Hie est qui testimonium perhibet de hiis et verum est testimonium eius, . Johannes Crisostomus narrat, quod antiquitus (so Hs. München, clm 14281, 228r-251r). Überlieferung. Zusammengestellt bei A. VIDMANOVÄ, Listy filologicke 91 (Prag 1968) 116-132, hier S. 116. Das Verhältnis der im clm 14281 überl. Predigt zu den weiteren Passionspredigttexten K.s (etwa in der Postilla im Wiener cod. 3691) bedarf noch näherer Untersuchung.

6. 'Quadragesimale' ('Exposicio quadragesimale'). Inc.: Tu autem cum ieiunias, Mt 6,17. Duo faciunt penitencie opera Deo accept a. Überlieferung. TRISKA, 1969, S. 19 (2 Hss.).

7. 'Glossa zu l, l', 1368. Incipiunt sermones ... Conradi predicatoris ..., quos composuit, quando se transtulit versus Romam propter articulos. In principio erat verbum ... Hoc est capitulum primum, quo sanctus loannes. Überlieferung. Prag, Metropolitankap., cod. H VI/2, 203r-209r (einzige bekannte Überl.); zu dieser Hs. vgl. oben unter I. 4.).

8. 'Commune aureum'. Inc.: Congregat thesauros. Überlieferung. Prag, Sammlung Dr. O. KrulisRanda, cod. C 8 (einzige bekannte Überl.).

9. Ansprache auf den Tod des Prager Erzbischofs Ernst von Pardubitz (f 30. 5. 1364). Überlieferung. Nach ZERLIK, 1971, S. 12, St. Polten, Alumnatsbibl., Diözesanarchiv (einzige bekannte Hs.); dort derzeit nicht nachweisbar.

II. Moraltheologische Werke. 1. 'Detestacio coree' ('De corea', 'De modo ducendi coream'). Inc.: Corea est circulus, cuius centrum est dyabolus ... 1. Augustinus in 'De decem cordis'. - 2. Ad coreisandi terrorem et pudorem. — Das Werk wurde früher Jan Hus zugeschrieben. Überlieferung. Zusammenstellung bei TRI$KA, 1969, S.20. Weitere Hss.: A. MADRE, Nikolaus von Dinkelsbühl, 1965, S.296; 5 , 1972, S. 115; ders., 1981,5.85.

266

Ausgaben. V. FLAJSHANS, K literärni cinnosti M. Jana Husi, Vestnik Ceske akademie 11, Prag 1902, S. 748-756 (751-756); J. SEDLÄK, Studie a texty ... l, Olmütz 1914, S.429-435.

2. 'Applicatio sentenciarum Valerii Maximi ad theologiam'. Incipiunt sentencie Valerii Maximi. Urbis Rome exterarumque gencium ... Sciendum, quod hie ponentur. — Expliciunt sentencie Valerii Maximi fulte cum pluribus aliis dictis cronicarum aliorumque dictorum elicite de textu et commento Valerii per dominum Conradum in Walthausen ... (so Prag, Metropolitankap., cod. G 37). Überlieferung. TRISKA, 1969, S. 20 (3 Hss.).

III. P o l e m i s c h - a p o l o g e t i s c h e Schriften. 1. 'Auctoritates collecte contra hereticos quosdam'. Inc.: Attendite a falsis prophetis ... Mt 3. Ipsi enim more inimici. Gegen die Waldenser, tunc temporis existentes in Austria. Überlieferung. BARTOS, 1931, S. 33 (2 Hss.).

2. 'Apologia' ('Excusacio contra fratres mendicantes'), 1364. Inc.: Hec sunt, que predicavit frater Conradus. Überlieferung.TRISKA, 1969, S. 20 (4 Hss.). Ausgabe. K. HÖFLER, Gesch.schreiber d. husitischen Bewegung II (Fontes rer. Austr. Abt. I, Bd. VI, 2), 1865, S. 17-39 (hg. allein aufgrund d. Hs. Prag, ÜB, XIV G 17; auch sonst unzureichend).

Die 'Apologia' umfaßt im einzelnen folgende drei Teile: a. die 'Articuli' der Predigerbrüder in Prag (HÖFLER, S. 17-21); b. die 'Articuli' der Augustinereremiten von St. Thomas in Prag (HÖFLER, S. 21—22); c. die eigentliche 'Responsio' K.s (HÖFLER, S. 22—39). Inc.: Zelus domus tue comedit me, PS 68,10; 2,17. Quia igitur domine lesu Christi tu dixisti primariis tuis Mt V°. 3. 'Lacrima ecclesie'. Inc.: Reverendissimo in Christo ... Sane inter cetera. Der gegen die Mendikanten gerichtete Traktat ist Erzbischof Arnaldus von Auch (1357—1371) gewidmet. Arnaldus war päpstlicher Kämmerer. Überlieferung. Stuttgart, LB, cod. theol. fol. 322, f. 183-193 (BARToS, 1931, S. 32f.).

267

Konrad von Waldhausen

IV. Briefwechsel. Von den von K. geschriebenen Briefen seien die folgenden hervorgehoben: an Johann von Neumarkt aus d. J. 1360—1362 (?), an den Passauer Bischof Gottfried von Weißeneck (15. 9. 1362), an den Generaloberen der Dominikaner Simon von Langres (3.1.1364), an den Prior der Prager Augustinereremiten (14. 2. 1364), Antwort auf eine Schrift der Saazer Minoriten (21. 9. 1366) und sein Brief an Kaiser Karl IV. aus d. J. 1368, in dem er diesen zu energischem Eingreifen in Italien auffordert. Ausgabe. MENCIK, S. 14-33. - Neuere Editionen von Einzelbriefen von bzw. an K.: P. PIUR, Briefe Johanns v. Neumarkt, 1937, Nr. 378, S. 466-469 (ein Brief Johanns an K. aus d. J. 1360 (?) ebd. Nr. 118, S. 169-173); J. KADLEC, Leben u. Schriften d. Prager Magisters Adalbert Rankonis de Ericinio, 1971, S. 332-338 (zwei Briefe Adalberts aus Paris an K. aus d. J. 1365 (ersterer 1364 ?).

V. Dubia. 1. 'Prothemata sermonum'. Inc.: Homini in peccato existenti. In der Hs. Prag, ÜB, X E 20, Jan Milic von Kremsier, in der Hs. Prag, Metropolitankap., E 19, K. zugewiesen; s. TRI§KA, 1969,5.1821. 2. 'Sermo de piscacione'. Inc.: Preceptor per totam noctem laborantes nichil cepimus, Lc 4. Diversi pisces in man diversos peccatores significant (Prag, ÜB, cod. VID 17, 69r~v). TRISKA, 1969, S. 21. 3. 'De arte predicacionis' ('Libellus artis predicatorie'). Inc.: Oro, ut caritas vestra magis ac magis habundet. — Explicit libellus artis predicatorie factus et compilatus per dominum Conradum pie memorie quondam predicatorem in Präge existentem plebanum ad b. Virginem in Leta Curia (so in der Hs. Kiel, ÜB, 44, 181-188r; zit. bei SEDLÄK, 1915, S. 67 Anm. l). — Die Kieler sowie zwei weitere Hss. aufgeführt bei TRISKA, 1969, S. 21. Bei J. VILIKOVSKY, Pisemnictvi ceskeho stfedoveku, hg. v. A. SKARKA, Prag 1948, S. 116, Jacobus de Fusignano zugeschrieben. Literatur. F. MENCIK, Konräd Waldhauser, mnich fädu sv. Augustina. Zivotopis a 16 dosud netistenych latinskych listin Waldhausera se tykajicich

268

z rukopisü Ceskeho Musea a klastera sv. Floriana v Rakousich, Abh. d. Kgl. böhm. Ges. d. Wiss., Abt. VI, Bd. 12, Prag 1881 (ersch. 1882), S. 1-33; J. KLICMAN, Waldhauser, Konrad, in: Ottüv Slpvnik naucny 27, Prag 1908, S. 122-124; F. LOSKOT, Konrad Waldhauser, feholni kanovnik sv. Augustina, pfedchudce M. J. Husa, Prag 1909; J. SEDLÄK, Mistr Jan Hus, Prag 1915, S. 66f., l*f.; A. NEUMANN, Studie o dobe predhusitske. Waldhauserüv traktät De arte predicandi, Hlidka 1925, S. 461-464; F. M. BARTO§, Husitika a Bohemika nekolika knihoven nemeckych a svycarskych, SA aus: Vestnik krälovske ceske spolecnosti nauk (VKCSN), Tf. I, Roc. 1931, Prag 1932, S. 32f.; F.M. BARTO$, Konrad Waldhauser a ohlas jeho dila u näs, in: ders., Knihy a zäpasy, Prag 1948, S. 40-52; D. PENKOVÄ, Latinsky rukopisny komentar Konräda Waldhausera k Valeriu Maximovi, VKCSN 1953, c. 3; J. SCHREIBER, Devotio moderna in Böhmen, Bohemia-Jb. 6 (1965) 93-122, bes. S. 103-106; ST. BYLINA, Wptywy Konräda Waldhausena na ziemiach polskich w drugiej pol. XIV i pierwszej pah XV wieku, Breslau 1966; B. RYBA, Dalsi rukopis Waldhauserovy Postily, Glosy ze Strahova 5 (Prag 1966) 9-10; J.TftiäKA, Literärni cinnost predhusitske university, Prag 1967, S. 45, 63 f.; H. KAMINSKY, A History of the Hussite Revolution, Berkeley 1967, S. 7-11; F. MACHILEK, Ludolf von Sagan, 1967, S. 16, 60 Anm.66; J-TiuSKA, Prispevky k stfedoveke literärni universite III, Acta Univ. Carolinae — Historia Univ. Car. Pragensis T. X, Fase, l, Prag 1969, S. 7-48, hier S. 18-21; J.B. SCHNEYER, Gesch. d. kathol. Predigt, 1969, S. 208; R.R. BETTS, Essays in Czech History, London 1969, S. 67-69 u.ö. (Reg.); A. ZERLIK, K. v. W. (Oberösterr. Heimatbll., 2. SA), 1971; J. TRISKA, K retorice a k universitni literature, Prag 1972, S. 114f.; F. MACHILEK, Bohemikale Hss. in d. Schwabacher Kirchenbibl., Bohemia-Jb. 15 (1974) 427-439, hier S. 432f.; J. TfefSKA, Retoricky styl a prazskä univerzitni literatura ve stfedoveku, Prag 1975, S. 103; K.F. RICHTER, Konrad Waldhauser, in: Lebensbilder z. Gesch. d. böhm. Länder 3, 1978, S. 159-174; W. BAUMANN, Die Lit. d. MAs in Böhmen, 1978, S. 206f. u.ö.; J.TiuSKA, Starsi prazskä univerzitni literatura a karlovskä tradice, Prag 1978, S. 121; E. WINTER (unter Mitarb. v. G. MÜHLPFORDT), Ketzerschicksale, 1979, S. 39-48; A. ZERLIK, K. v. W., in: NDB 12, 1980, S. 552f.; J. NECHUTOVÄ, Rane reformi prvky v 'apologii' Konräda Waldhausera, in: Sbornik praci fil. fak. brnenske univ. E 25, Brunn 1980, S.241-248; J.TfciSKA, Zivotopisnä slovnik predhusitske prazske univerzity 1348—1409, Prag 1981, S. 85; W. BAUMANN, Konrad Waldhauser ein deutscher Prediger im Prag Karls IV., in: Fs. N. R. Pribic, 19 8 3, S. 465-471.

FRANZ MACHILEK Konrad von Waise —> Kügelin, Konrad

269

Konrad von Weinsberg - Konrad von Weißenburg

Konrad von Weinsberg Der Reichserbkämmerer K. v. W. (1370 bis 18.1.1448) ist in der Literaturgeschichte vor allem bekannt als Förderer und erster Dienstherr (nicht vor 1442/3!) des Michel —» Beheim. Urkundlich nachweisbar sind Kontakte zu —» Muskatblut. 1. Aus den Jahren 1437 bis 1439 sind zwei größtenteils eigenhändig geschriebene Hefte erhalten, in denen K. v. W. seine Einnahmen und Ausgaben in der betreffenden Zeit notiert hat. Wir erhalten dadurch über sein Finanz- und Geschäftsgebaren und über seine amtlichen Obliegenheiten genaue Aufschlüsse, wie sie in anderer Hinsicht auch das einige Jahre früher entstandene Rechnungsbuch seines Schreibers —» Endris gewährt.

270

K.v.W. als Protektor d. Konzils v. Basel 1438-1440, Annuarium historiae conciliorum 4 (1972) 46—82; W.C. MCDONALD, 'Whose bread I eat': The SongPoetry of Michel Beheim (GAG 318), 1981, S. 47-50.

FRIEDER SCHANZE

Konrad von Weißenburg, PS.-Konrad von Weißenburg

1. In einer nach STRAUCHS Zählung 21 Textstücke umfassenden elsässischen Anthologie von kürzeren Predigten und Erbauungstexten, die sich in einer aus den ersten Jahrzehnten des 14. Jh.s stammenden Pergamentlage von Berlin, mgq 191 (205r-216v) findet, sind zwei Predigten über 6,44 und PS 83,5 enthalten, die einem Bruder Cunrat von Wisenburc bzw. einem Bruder Cunrat zugeschrieben werAusgabe. J. ALBRECHT, Einnahmen- u. Ausga- den. Eine überzeugende Identifikation benregister Conrads v. W. aus d. Jahren 1437 u. dieses K.v.W. ist bislang nicht gelungen. 1438 (StLV 18), 1850. Da er in der Beischrift zur ersten dieser 2. Ebenfalls in eigenhändiger Aufzeich- Predigten v H selig genannt wird, war er nung K.s v. W. sind zwei geistliche Reim- zum Zeitpunkt der Niederschrift der Anpaargedichte erhalten: Eine am Schluß des thologie bereits verstorben, könnte also Textes auf 1441 datierte Anrufung des noch ins 13. Jh. gehören. BORMANN verheiligen Blutes Christi in 34 vv., die wahr- mutete in K. einen Benediktiner aus Weischeinlich von ihm selbst gedichtet ist, ßenburg/E., STRAUCH dachte an einen und eine Fassung eines weit verbreiteten 1241 in einer Urkunde des ZisterzienseGlossengedichts über das Ave Maria (109 rinnenklosters Königsbruck als Zeugen genannten Zisterzienser Cunradus de albo vv., vgl. —> 'Goldenes Ave Maria' II. 4). Castro, der möglicherweise identisch war Ausgabe. A. FISCHER, Der Streit zwischen Herrschaft u. Stadt Weinsberg, Württ. Jbb. f. Statistik u. mit einem 1251 als 'Abt von Weißenburg' verstorbenen Zisterzienser (?), KREBS Landeskunde 1874, 2.Tl., S. 187-196, hier S. 195 f. Ü b e r l i e f e r u n g von l u. 2: Schloß Neuenstein, (*VL II 912 f.) hat dagegen einen nach Fürstlich-Hohenlohisches Zentralarchiv: Weinsberdem Herkunftsort benannten unbekannger Archiv. ten Dominikaner erwogen. Die stärkste 3. In —> 'Bollstatters Spruchsammlung' Stütze für die Annahme dominikanischer wird K.v.W. als Autor eines Verspaares Herkunft ist, daß die Hs. des 15. Jh.s, der genannt (Abdruck: *VL II, 1936, Sp. die Pergamentlage eingebunden ist, aus dem Straßburger Dominikanerinnenklo911). Die Zuschreibung eines unter Weins- ster St. Nikolaus in undis stammt. 2. Der Vorbesitzer der Hs., D. Suderberger Archivalien überlieferten Liebesliemann (gest. nach 1631), und ihm folgend des des 15.Jh.s an K.v.W. ist ganz willBORMANN haben K. auch alle übrigen kürlich (Abdruck: E. BOGNER, Ein MinneTexte der erbaulichen Anthologie zugelied, Württ. Viertel]"ahrsh. f. Landesgesch. schrieben; STRAUCH hat das im Blick auf 2 [1879] 256). die präzisen Zuweisungen der Hs. zu Literatur. K. WELLER, in: ADB 41, 1896, S. Recht verworfen. Allerdings fügen sich 517-520; D. KARASEK, K.v.W., Diss. Erlangen 1967 (hier S. 245f. zu den Gedichten); K. SCHUMM, die Predigten der bedachtsam zusammenK.v.W., des Reiches Erbkämmerer, Veröff. d. Hist. gestellten, vom Leitmotiv der Gottesliebe Ver.s Heilbronn 23 (1960) 100-115; H. BANSA, durchzogenen Anthologie, zu der auch

271

272

Konrad von der Weyden — Konrad von Würzburg

eine Reimpaarrede 'Vom Schweigen' gehört, nahtlos ein. Soweit in den Texten der Sammlung Hinweise auf das Publikum enthalten sind, sprechen sie eindeutig für ein Nonnenpublikum. Nicht dazu paßt allerdings, daß in der Schlußschrift der Anthologie ein 'Herr' genannt wird, für den die Niederschrift erfolgte. Die ganze Sammlung ist auf gemütvolle Erbaulichkeit gestimmt, spekulative Elemente fehlen, mystische Vorstellungen werden allenfalls gestreift (am deutlichsten in Nr. 8: Gottes Statt in uns). 3. Für die Sammlung charakteristisch ist eine entschiedene Neigung zu bildlicher Einkleidung; sie enthält u.a. zwei Gartenallegorien. Die erste, eine Baumgartenallegorie, stellt eine Umarbeitung des —> 'Palmbaumtraktats' der Fassung E dar; allerdings hat der Bearbeiter nach FLEISCHER auch die Palmbaumfassung des St. —> Georgener Predigers (G) gekannt. Vielleicht kann man daraus verallgemeinernd folgern, daß die elsässische Sammlung in die entferntere Gefolgschaft des St. Georgener Predigers gehört. Die andere, sehr kurze Gartenallegorie (von mir 'Frühe Gartenallegorie' genannt), ist das einzige Textstück der Anthologie, von dem bislang Sonderüberlieferung bekannt ist (Nachweis: SCHMIDTKE, S. 36f.). Ausgaben und Literatur. BORMANN, K. v. Weissenburg, Hagens Germ. 2(1837) 303-310, darin gedr. S. 305-308: Baumgarten, S. 308-310: Gedicht vom Schweigen; PREGER, Mystik II 51 f.; PH. STRAUCH, K. v. W., Euph., Erg.-H. 16 (1923) 34-42, darin gedr. S. 39-42: die beiden echten Predigten K.s v. W., S. 37f.: 3 kurze Sprüche; PH. STRAUCH, Palma contemplations, PBB 48 (1923/24) 335-375, hier S. 348; KAEPPELI, Scriptores I, Nr. 789; W. FLEISCHER, Unters, z. Palmbaumallegorie im MA, 1976, S. 49 f., 55, 94-97, 274-276 (Ausgabe des 'Baumgartens'); D.ScHMiDTKE, Stud. z. dingallegorischen Erbauungslit. d. SpätMAs. Am Beispiel d. Gartenallegorie, 1982, Reg. s.v. und S. 473-477 (Abdruck der Fassungen der 'Frühen Gartenallegorie').

DIETRICH SCHMIDTKE Konrad von der Weyden K.v.d.W. nennt sich als Übersetzer einer alchemistischen 'Practica ac via uni-

versalis que fuerat a rege Francie data regi seu cesari Sigismundo', welche er für Johannes —»Bock (s. Nachtragsbd.) ins Deutsche gebracht hat. Die lat. Vorlage ist noch nicht ermittelt. Ü b e r l i e f e r u n g . Nürnberg, Germ. Nationalmus., Hs. 198 353, 85V-88V (ostmd., Mitte 15. Jh.s); ebd., Hs. 9715, 160r-166v (ostmd., 2.H. 15. Jh.s). Unediert.

Inc. Als dy natürlichen meister sprechen wy das dy natürliche behendikeyt der sinnen sich frewet in der heimlichkeyt der kunst dar umhe aller libster bruder ... Nemet in gotis namen XI teil mercurii crudi... Aus 11 Teilen rohen Quecksilbers und l Teil eines volkomen corpus es sey weys ader rot soll in monatelangen Prozessen der 'König aller Könige' (Stein der Weisen), durchsichtig und rot wie ein Rubin, entstehen, mit dessen Hilfe unendlich Metalle transmutiert werden könnten, denn jeweils l Teil dieser 'Arznei' verwandle 100 Teile Quecksilber wieder in 'Arznei' mit derselben Eigenschaft. So ist erklärlich, daß laut Überschrift tota regia Francie fuerat soluta ab hac practica. Hermes, Origenes und ein Astasius werden in dem Traktat zitiert. Versuche, durch Goldmacherei die leeren Staatskassen aufzufüllen, sind damals in Europa weit verbreitet gewesen; alchemistische Praktiken im Umkreis Kaiser Siegmunds sind u. a. von seiner zweiten Gemahlin Barbara bekannt. Siegmund hat sich auf dem Konstanzer Konzil auch ein ußgescbrift von dem 'Buch der hl. Dreifaltigkeit' von dessen Verfasser —» Ulmannus überreichen lassen.

LOTTE KURRAS Konrad von Wien —» Konrad (Spitzer) Konrad von Würzburg Inhalt. I. Leben, Gönner, Werkchronologie. - II. Sangbare Dichtungen. 1. Leichs, 2. Minnelieder, 3. Sangsprüche, 4. 'Die Klage der Kunst'. - III. 'Die goldene Schmiede'. — IV. Legenden, l. 'Silvester', 2. 'Alexius', 3. 'Pantaleon'. - V. 'Das Turnier von Nantes'. — VI. Erzählungen. 1. 'Der Schwanritter', 2. 'Der Welt Lohn', 3. 'Das Herzmaere', 4. 'Heinrich von Kempten'. — VII. Romane. 1. 'Engelhard', 2. 'Partonopier und Meliur', 3. 'Trojanerkrieg'. - VIII. Unechte Werke. — IX. Zusammenfassende Bemerkungen. — X. Literatur.

273

Konrad von Würzburg

I. Leben, Gönner, Werkchronologie. Der Lebensgang K.s v. W. und die Chronologie seiner Werke lassen sich dank mehrerer archivalischer und chronikalischer Zeugnisse sowie seiner in zahlreichen Gedichten genannten, in einigen Fällen erschließbaren Auftraggeber — die sämtlich urkundlich belegt sind — wenigstens in Umrissen nachzeichnen. K.s Geburtsheimat ergibt sich in der Hauptsache aus seinem Namen (zu ostfrk. Spuren in seiner Sprache vgl. SCHRÖDER, Studien IV, 1917, S. 111), den er außer im Turnier von Nantes' (i.F. 'T.v.N.'), im 'Pantaleon' ('P.') (dessen letzte Verse, die die Namensnennung enthalten haben werden, Blattverlust zum Opfer gefallen sind), sowie im religiösen Leich, in den Minneliedern und den Sangsprüchen Texttypen, in denen die Namensangabe nicht üblich war — überall angebracht hat: Von Wirzeburc ich Cuonrät ('Schwanritter' ['Schw.'] v. 1638, 'Der Welt Lohn' ['W.L.'] v. 271, 'Herzmaere' [ .'] v. 581, 'Heinrich v. Kempten' [ . . .'] . 766, 'Engelhard' [ .'] v. 6492, 'Partonopier und Meliur' ['P. u. M.'] v. 192, 'Trojanerkrieg' ['T.'] v. 266), Cuonze da von Wirzeburc (Minneleich v. 136), Cuonze ('Klage der Kunst' ['Kl.'] Str. 31), mir Cuonrade l von Wirzeburc ('Goldene Schmiede' ['G. Schm.'] v. 120f.), ich tumber Cuonrät (ebd. v. 890), mich tumben Cuonräden l von Wirzeburc ('Silvester' ['S.'] v. 82f.), ich armer Kuonrät / von Wirzeburc ('Alexius' ['A.'] v. 1406f.); die Herkunftsangabe findet sich in der Regel auch bei Zeitgenossen und mal. Nachfahren, die K. erwähnen (s. u.), im 'Hausbuch' (Würzburg um 1350) des —» Michael de Leone heißt es: Hie get vz die guldin smitte. die meister Cünrad geborn von wirzeburg tichte ... (57 V ). Geboren sein dürfte K. um oder bald nach 1230. Sein frühestes datierbares Werk ist das 1257 oder 1258 wahrscheinlich durch Vermittlung oder im Auftrag der niederrheinischen Grafen von Kleve als Lobgedicht auf König Richard von Cornwall entstandene 'T.v.N.' (vgl. DE BOOR, 1967, BRUNNER, Das T.v.N., 1981; ande-

274

re Datierung, Lokalisierung und Zweckbestimmung bei SCHRÖDER, Studien V, 1917). Etwa gleichzeitig, vermutlich ein wenig früher, dürfte K. den 'Schw.' geschaffen haben, der die Herkunft der Häuser Brabant, Geldern, Kleve und Rieneck von Gottfried von Bouillon und dem Schwanritter feiert: als Auftraggeber kommen in erster Linie die im Spessart sitzenden Grafen von Rieneck in Frage (vgl. WEIDENKOPF, 1979; der Schwan ist als Helmzier eines Rieneckers erstmals 1258 nachweisbar, vgl. RUF, 1983). Der somit wohl noch in Ostfranken gedichtete 'Schw.' könnte ihm den Zugang zu den an der Schwanrittergenealogie besonders interessierten Grafen von Kleve geebnet haben; in ihrem Umkreis entstand vielleicht auch der Der Tod Graf Dietrichs VI. i.J. 1260 markiert möglicherweise das Ende der kurzen niederrheinischen Periode von K.s Schaffen (vgl. BRUNNER, Genealog. Phantasien, 1981; andere Datierungen und Lokalisierungen bei LAUDAN, 1906, GALLE, 1912, SCHRÖDER, Studien^ 1912 u. 1917). Seine weiteren Gönner fand K. in Straßburg und — vor allem — in Basel (vgl. bes. SCHRÖDER, Studien IV, 1917, LEIPOLD, 1976, CRAMER, 1977, BUMKE, 1979, PETERS, 1983). Auftraggeber des . . .' war der aus einem einflußreichen elsässischen Freiherrngeschlecht stammende Berthold von Tiersberg (vgl. v. 754-770); in dem von K. ausdrücklich hervorgehobenen Amt des Straßburger Dompropstes ist er urkundlich zwischen 1261 und 1277 nachweisbar - damit ist der Entstehungszeitraum der Erzählung eingegrenzt. Verwandt mit Berthold war der Straßburger Bischof (1273-1299) Konrad III. von Lichtenberg, den K. in der Spruchstrophe 32, 361 rühmt. Ansprechend, wenngleich nicht beweisbar ist SCHRÖDERS Vermutung (Studien IV, S. 115f.), der Bischof habe die 'G. Schm.' in Auftrag gegeben; er habe dadurch den Marienkult und damit die Spendenfreudigkeit für den Straßburger Münsterbau zu beleben gesucht (vgl. dazu BUMKE, 1979, S. 259, kritisch GANZ, 1979,S.38ff.). K.s Basler Gönner gehören allesamt zur

275

Konrad von Würzburg

politischen und ökonomischen Führungsschicht der Stadt. Auftraggeber des 'S.' war der aus einer Freiherrnfamilie stammende Domherr Liutold von Roeteln (vgl. v. 75-100, 5208-5222); er gehörte dem Domkapitel seit 1260 an, die bei K. noch nicht erwähnte Würde des Archidiakons hatte er wahrscheinlich seit 1274, sicher seit 1277 inne (t 1316). Hinter dem .' (vgl. v. 1388-1405) standen die beiden Burger (cives), d.h. Angehörige ratsfähiger Familien, Johannes von Bermeswil (urkundlich 1273, t vor Juni 1275?) und Heinrich Isenlin (urkundlich 1265 bis 1294, f vor 1299); den T.' veranlaßte der väterlicherseits aus einer Ritterfamilie, mütterlicherseits aus der angesehenen Burgerfamilie Winhart stammende einflußreiche Johannes von Arguel (urkundlich seit 1277, zuletzt 1311 belegt). 'P. u. M.' verdankt seine Entstehung (vgl. v. 168—225) hauptsächlich dem miles Peter Schaler, einer der bedeutendsten politischen Persönlichkeiten Basels in jener Zeit, Sproß einer wohlhabenden und mächtigen Ritterfamilie, Führer der Adelspartei der Psitticher (urkundlich seit 1258 bezeugt, f vor dem 8. 5. 1308), daneben den Burgern Heinrich Merschant (bei Konrad: Marschant; urkundlich 1273 bis 1296) und Arnold Fuchs (urkundlich 1237 bis 1255). Das Werk wurde wahrscheinlich 1277 abgeschlossen (vgl. das Nachwort zum Neudruck der Ausgabe, S. 351 f.). Etwa um diese Zeit, zwischen Ende 1276 und Sommer 1278, entstand auch K.s Lobspruch 32, 316 auf den eng mit Basel verbundenen König Rudolf von Habsburg. Mäzen des 'T.' (v. 244-256) schließlich war der Domherr (seit 1255 bezeugt) Dietrich an dem Orte (de Fine), den K. als singer bezeichnet im Amt des Cantors ist er ab 1281 nachweisbar (t um 1290; vgl. zu ihm auch -H» 'Basler Sammlung lateinischer Gedichte'). Die chronologische Einordnung der Werke ohne Gönnernamen ist unsicher. 'W. L.' und ." gelten in der Forschung als Frühwerke, die Leichs, Minnelieder und Sangsprüche als Dichtungen der Basler Zeit, ebenso die 'G. Schm.'. .' und 'Kl.' werden teilweise für Frühwerke (vgl. DE BOOR, 1967, BRUNNER, Ge-

276

nealog. Phantasien, 1981; DE BOOR, LG III, l, S. 50), teilweise für Schöpfungen der Basler Zeit gehalten (vgl. LAUDAN, 1906, S. 14,133).

Vermutlich in den 1260er Jahren hatte K. sich in Basel niedergelassen. 1295 ist ein Haus quondam magistri Cünradi de Wirzeburg in der Spiegelgasse (der heutigen Augustinergasse) erwähnt (Urkb. d. Stadt Basel, hg. v. R. WACKERNAGEL / R. THOMMEN, Bd. 3, 1896, Nr. 238); der Dichter wohnte dort neben einem Arzt und in der Nachbarschaft von Domherren und Offizialen des Domstifts (PETERS, 1983). Er war mit einer Berchta verheiratet und hatte zwei Töchter, Gerina und Agnes (A. SCHULTE, Zum Tode K.s v. W., ZGO 40 [1886] 495f.). Seinen Tod melden die 'Kolmarer Annalen' (—> Colmarer Dominikanerchronist) für 1287: Obiit Cuonradus de Wirciburch, in Theothonico multorum bonorum dictaminum compilator (zwischen dem 8. und 22.10.; MGH SS XVII, S. 214). Im Anniversarienbuch des Basler Münsters ist K. als Stifter einer Jahrzeit für sich und seine Angehörigen auf den 31.8. vermerkt — das Datum gibt nach allgemeiner, jedoch nicht völlig zu sichernder Meinung seinen Todestag an; Begräbnisplatz war die Maria-Magdalenenkapelle des Münsters (vgl. SCHULTE, ebd., SCHRÖDER, Studien IV, S. 111 mit Anm. 3). Zur Mitteilung Michaels de Leone, K. sei in Freiburg i. Br. gestorben, vgl. GANZ, 1979, S. 40. In Spruch 32, 189 sagt Konrad: waere ich edel, ich taete ungerne eint iegelichen tören liep (vgl. auch Spruch 31, 58). Tatsächlich nennen ihn die mal. Quellen nie her, sondern durchweg magister bzw. meister (das Bild in der -H> 'Heidelberger Liederhs. C' zeigt Meister Chünrat von Würzburg ohne Wappen); lediglich die 'Kolmarer Annalen' bezeichnen ihn (unter Verweis auf die 'G. Schm.') in einem Dichterkatalog als vagus: Conradus de Wirciburc vagus fecit rhitmos Theutonicos de beata Virgine preciosos (MGH SS XVII, S. 233). Magister/meister ist als Titel zu verstehen, der dem gelehrten Berufsdichter zukam, dessen Kunst durch andere und ihn selbst (vgl. Spruch 32, 301, sowie die Prologe zu 'P. u. M.' und

277

Konrad von Würzburg

zum 'T.') hoch eingeschätzt wurde (vgl. J. SCHWIETERING, Die Demutsformel d. mhd. Dichter, 1921, S. 51 ff., K. STACKMANN, Der Spruchdichter Heinrich v. Mügeln, 1958, S. 94ff., vgl. auch -* Hadlaub, Johannes). Die Bezeichnung vagus könnte darauf verweisen, daß K. seinen Beruf zeitweise als Fahrender ausgeübt hat — möglicherweise sogar noch in der Basler Zeit. Vielleicht war im Bewußtsein des Verfassers der 'Annalen' aber auch nur die Vorstellung, ein in der Volkssprache dichtender Berufsautor gehe seinem Gewerbe als Fahrender nach, so sehr fixiert, daß er den längst seßhaft gewordenen Dichter mit dem eigentlich unzutreffenden Wort bezeichnete.

278

'Renner' (hg. v. EHRISMANN, v. 1202 ff. nicht ohne kritische Bemerkungen), Lupold —» Hornburg (E. u. Hj. KIEPE [Hgg.]? Epochen d. dt. Lyrik, Bd. 2, 1972, S. 86—88), —> Heinrich von Mügeln (hg. v. STACKMANN, Nr. 118, vgl. dazu CH. GERHARDT, Edelsteinstrophen in H.s v. M. 'Turn', PBB 105 [1983] 80-116, hier S. 103-109), —» Suchenwirt (hg. v. PRIMISSER, Nr. XLI, 8 ff.) und —> Hermann von Sachsenheim ('Der Goldene Tempel', hg. v. MARTIN, v. 554ff.). Die Meistersinger verehrten K. als einen der Zwölf alten Meister, dazu s. u. II. 3. Hinweise auf die vielfältige, jedoch noch nicht

K. konnte Latein, beim .' (v. 6493), befriedigend aufgearbeitete Wirkung K.s auf andere . . .' (v. 759), 'S.' (v. 87), .' (v. Autoren (vgl. dazu KLUXEN, 1948 u. DE BOOR, LG 1390), T.' (v. 2145) und T.' (v. 305) be- III, l, Reg. [unter K. v. W. Nachwirkung]) sind unten ruft er sich ausdrücklich auf lat. Vorlagen. bei den einzelnen Werkgruppen bzw. Werken gegeFranzösisch scheint er erst spät gelernt zu ben, vgl. außerdem —» Appet, Jakob, —> 'Dorothea', haben. Im Prolog zu 'P. u. M.' gesteht er: Bruder —» Hermann I, —» Johannes von Frankenstein, —» 'Konstanzer Liebesbriefe'. franzeis ich niht verneinen kan (v. 212), II. Sangbare Dichtungen. weshalb er auf den sprachkundigen Heinrich Marschant angewiesen gewesen sei Ausgaben. A. Texte der Leichs, Minnelieder, (vgl. jedoch MONECKE, 1968, S. 28, der Sangsprüche: HMS II 310-335; K. BARTSCH, K.s bezweifelt, daß K. s Geständnis für 'bare v.W. 'P. u. M.', 1871, S. 343-402; E. SCHRÖDER, Münze' zu nehmen ist); hingegen ist bei Kleinere Dichtg.n K.s v.W., Bd. 3, J1926, 21959 (under Abfassung des 'T.' — von welsche und veränderter Nachdr. mit Nachw. v. L. WOLFF; zit.); von latme (v. 305) — von einem Dolmet- W. HÖVER / E. KIEPE, Epochen d. dt. Lyrik, Bd. l, 1978, S. 356-368 (SCHRÖDER Nr. 2; 20; 21; 19,31; scher nicht mehr die Rede. 30; 32, l, 106, 136, 226, 241, 301, 346 mit nhd. Der einzige der großen Dichter der Ver- Übers.). - Spruchmelodien.· G. HOLZ / F. SARAN / E. gangenheit, den K. (zweimal) nennt, ist BERNOULLI, Die Jenaer Liederhs., 2 Bde, 1901, Nr. von Sträzburc meister Gotfrid ('H.' v. 9, XXVI (Ton 32); RUNGE, Sangesweisen, Nr. 70, 71, 'G. Schm.' v. 97). -> Gottfried von Straß- 74 (Ton 25, 31, 32); R.J. TAYLOR, The Art of the burg ist sein großes stilistisches Vorbild, Minnesinger, 2 Bde, Cardiff 1968, Bd. l, S. 34-38, im .' und im .' ahmt er auch inhaltli- 115-117 (Melodien), Bd. 2, S. 54-60, 176-179 che Züge des 'Tristan' nach (vgl. WA- (Kommentar); H. BRUNNER / J. RETTELBACH, Die CHINGER, 1975). K.s eigenen Ruhm kün- Töne d. Meistersinger (Litterae 47), 1980, S. 28. B. 'Kl.': Museum f. altdt. Lit. u. Kunst l (1809) den zu Lebzeiten Dichterkollegen: Her62-72 (DOCEN); HMS III 334-337; E. JOSEPH, K.s mann —> Damen rühmt ihn neben dem v.W. 'Kl.' (QF 54), 1885, S. 76-83; SCHRÖDER (von Konrad, vgl. WACHINGER, 1973, S. (s.o.; zit.); H.J. GERNENTZ, Der Schwanritter. Dt. 162f., in Spruch 32, 286 angegriffenen) Verserzählungen d. 13. u. 14.Jh.s, 21979, S. 32-47 —> Meißner in einem Dichterkatalog als (mit nhd. Übers.). besten lebenden Sangspruchdichter (hg. v. 1. Leichs. SCHLUPKOTEN, III, 4); ebenfalls neben den Ü b e r l i e f e r u n g . Beide Leichs ausschließlich in Meißner, vor —> Höllefeuer und den der —» 'Heidelberger Liederhs. C'; die Melodien sind —> Unverzagten stellt ihn —» Rumelant nicht erhalten. von Sachsen (hg. v. WACHINGER, 1973, S. Formal besteht K.s religiöser Leich 177). K.s Tod beklagen —>· Boppe (hg. v. TOLLE, Nr. 27) und —> Frauenlob (hg. v. (SCHRÖDER Nr. l, 244 vv.) aus aneinanSTACKMANN/BERTAU, VIII, 26). Später dergereihten paarigen Versikeln. Wiederpreisen ihn —» Hugo von Trimberg im holungen größerer metrischer Einheiten

279

Konrad von Würzburg

sind selten, eine übergreifende Großstruktur ergibt sich — soweit man ohne Kenntnis der Melodie urteilen kann — nicht ('Sequenz-Typ' mit einfachem Kurs, vgl. KÜHN, 21967, S. 136, 140 mit Parallelen, DE BOOR, LG III, l, S. 358). Die Dichtung präsentiert sich als ein 'in die virtuose Pracht geblümter Rede gekleidete (r)' (DE BOOR, S. 365), strömender Preis Gottes, Marias, vor allem aber Christi. Sie hebt die Heilstatsachen der Menschwerdung und der Erlösung mit traditionellen, doch eindrucksvollen Bildern und Vergleichen aus dem biblisch-typologischen Bereich, der Mariologie, dem 'Physiologus' in das Bewußtsein. K. hält sich dabei im Prinzip an das Schema, das sich auch in fast allen anderen religiösen Leichs des 13.Jh.s (—> Walther von der Vogelweide, —» Reinmar von Zweter, Hermann Damen, anders Frauenlob, 'Marienleich') findet (vgl. BERTAU, 1957, S. 147): A. Einleitender Trinitätsteil (bei K. mit Apostrophe GottVaters) — B. Hauptteil: Maria/Christus C. Schlußgebet. Die Themen Maria und Christus des Hauptteils sind bei K. nicht blockartig gesondert, sondern ineinandergeschlungen. Dabei ist die Marienthematik den gleichfalls ineinander verwobenen Christusthemen Menschwerdung (v. 17 bis 60,167-194,212-228) und Erlösung/ Kreuzesgeschehen (v. 61-166, 195-211) durchweg untergeordnet. Angeredet wird fast ausschließlich Christus, Maria nur v. 125-132, 149 f. Der 'Gestaltungswille des Dichters zielt nicht auf eine Gedankenfolge, sondern auf ein letztlich statisches Schmücken der Themagestalt Gott-Christus ab' (BERTAU, S. 139). Charakteristisch für den Minneleich (K. nennt ihn v. 135 tanz; SCHRÖDER Nr. 2, 138 vv.) ist die sehr straffe formale Disposition: zwei je dreigeteilte Großstrophen aus nur fünf, mit einer Ausnahme mehrfach auftretenden paarigen Versikeln (I.Teil: v. 1-14 [AB], 15-38 [AABB], 39-66 [AABB]; 2.Teil: 67-98 [CADE], 99-126 [DADE], 127-138 [DA]), deutliche Markierung der Teile auch durch sprachliche Signale ('Estampie-Typ', vgl. KÜHN, 21967, S. 123 f., 141 mit Parallelen, DE BOOR, LG III, l, S. 358ff.). Die

280

inhaltliche Gliederung ist entsprechend. I.Teil: allgemeine Klage über die von Krieg, Raub und Brand erfüllte Miserabilität der Gegenwart, die die Männer absorbiert, während die Minne reiner Frauen nichts gilt; Mars und Discordia stehen Venus und Amor gegenüber, die einstige Herrschaft der Minne verkörpern Riwaltn und Blantschiflur (v. 20), abschließend Hinweis auf den Brand Trojas und den Tod des Paris (der Gedanke an Entstehung im Umkreis des 'T.' liegt nahe). Im 2. Teil werden Amor und Venus aufgefordert, den herrschenden Zustand zu beenden; am Schluß das Bild künftigen fröhlichen Tanzes samt Verfassersignatur in der Manier —> Tannhäusers. Durch die Wendung der 'Minneklage ins Allgemeine und Objektive' berührt K.s Minneleich sich mit keiner anderen Dichtung dieses Typs, 'sehr nahe stehen ... aber Strickers 'Frauenehre', Ulrichs von Lichtenstein 'Frauenbuch' und viele Minnereden, die Zeitklagen enthalten' (GLIER, 1969, S. 169,171). 2. Minnelieder. Überlieferung. Hauptquelle ist die 'Heidelberger Liederhs. C'; darüber hinaus Str. 3, 21 auch in der —» 'Niederrheinischen Liederhandschrift' (Leipzig, ÜB, Rep. II fol. 70a; n); Nr. 21 vollständig auch in Bern, Burgerbibl., cod. 260 (p). Melodien nicht erhalten.

Hauptmerkmal der 23 Minnelieder ist die extreme Schematisierung. Mit Ausnahme von Nr. 28 (unvollständig überliefert?) lassen sie sich in drei Typen subsumieren (die beiden ersten mit Natureingang): a) Sommerlieder (Nr. 3, 4, 7, 9, 11, 16, 20, 22, 29; fünf Lieder haben einen Refrain); b) Winterlieder (Nr. 5, 6, 8, 10, 12, 13, 17, 21, 26, 27; sieben Lieder beginnen mit der järlanc-Formel); c) Tagelieder (Nr. 14, 15, dazu Nr. 30, das eine spruchartige Reflexion über die Tageliedsituation enthält). Außer Nr. 22, 26, 28, 30 sind alle Lieder dreistrophig, die Strophenformen weisen außer bei Nr. 3, 6, 9, 16, 28, 30 einen 3. Stollen auf. Auffallend ist fast überall der Reichtum an Reimen, Höhepunkte artistischer Reimkunst bieten insbesondere Nr. 13, 26, 30. K.s Tage-

281

Konrad von Würzburg

lieder entsprechen den üblichen Konventionen des Liedtyps; die übrigen Lieder sind ohne Bezug auf Minnedienstrealität, sie preisen, vielfach lehrhaft, die Frauen und die Minne im allgemeinen (mindestens zum Teil kann man sie sich als Tanzlieder vorstellen). Stärkerer Ich-Bezug findet sich nur in Nr. 6, 13 (an Frau Welt) und 27, 28 (an Maria). Am nächsten steht K.s Minnesang —» Gottfried von Neifen und —> Ulrich von Winterstetten; gewirkt hat er vor allem auf den —» Kanzler. Zu weiteren Zusammenhängen vgl. BRAUNECK, 1965, RENK, 1974, und MERTENS, 1973. 3. Sangsprüche. Ü b e r l i e f e r u n g . A. Töne und Texte: Von den unter K.s Namen überlieferten Tönen und den in ihnen abgefaßten Texten werden nur die ausschließlich in der 'Heidelberger Liederhs. C' enthaltenen Töne SCHRÖDER Nr. 18 (4 Strr.), 19 (4 Strr.), 23 (3 Strr.), 24 (2 Strr.), sowie die in C und in der—» 'Jenaer Liederhs.' (J) enthaltenen Strophen in den weit verbreiteten Tönen Nr. 25 (Aspiston; die 6 Strr. in C auch in der —»· 'Kolmarer Liederhs.' [t]), Nr. 31 (Morgenweise; 7 Strr. in C, 3 davon auch in t), Nr. 32 (Hofton; 23 Strr. in C, 8 davon auch in J, 2 weitere nur dort; Parallelüberl. einzelner Strophen in 6 weiteren Hss., vgl. SCHRÖDER, Ausg., S. VHIff.) als echt angesehen. Alle sonstigen Strophen in den Tönen Nr. 25, 31, 32, die sich in großer Zahl hauptsächlich in —» Meisterliederhss. finden, vgl. MAYER, 1974, gelten als unecht; ausführliche Bestandsaufnahme künftig im Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder. Zum Neufund des Frgm.s Basel, ÜB, N I 6 Nr. 50 (um 1300), mit 3 Strr. des Tons Nr. 32 vgl. vorerst Kanzler u. F. H. BÄUML / R. H. ROUSE, Roll and Codex, PBB 105 (1983) 229f. - B. Melodien. Singweisen zu Nr. 25 in t und Berlin, mgf 25 (Nürnberg, Anfang 17. Jh.; Abschrift davon in Nürnberg, StB, Will III. 792), zu Nr. 31 ebenfalls in t (Abschrift in Will III. 792), zu Nr. 32 in J und t; die Aufzeichnungen (Nr. 25 und 32) im 'Singebuch' Adam Puschmans (1532-1600) sind mit dieser Hs. seit 1945 verschollen. Die Melodien der übrigen Töne sind verloren.

Das formale Hauptmerkmal seiner Spruchtöne — in allen Abgesängen folgt auf einen nichtrepetierten Steg ein 3. Stollen — hat K. mit vielen zeitgenössischen Spruchdichterkollegen gemeinsam, vgl. z.B. Rumelant von Sachsen, Hermann Damen, —> Kelin, —»· Gervelin. Auffallend ist das starke Hervortreten klanglich-

282

rhythmischer Elemente (Reime, häufiger Wechsel der Versarten). Die stilistische Annäherung von Ton 19 an die Sommerund von Ton 23 (vgl. auch 13, 1) an die Winterlieder stellt ein in der Spruchdichtung des 13.Jh.s singuläres Experiment dar, mit dem K. die (ansonsten in der Regel gewahrte) Grenze zwischen Minnesang und Spruchdichtung spielerisch verwischt. Geistliche Themen (Trinität, Christus, Eucharistie, Maria; Memento mori) haben lediglich 7 der insgesamt 51 Strophen in SCHRÖDERS Ausg. (32, 1.16.31.46: 256.346). Unter den weltlichen Sprüchen spielt die in der Spruchdichtung sonst verbreitete politische Thematik nur eine geringe Rolle: hierher rechnen kann man lediglich die beiden Strophen auf Rudolf von Habsburg sowie auf Bischof Konrad von Lichtenberg, s. o. L, vgl. MÜLLER, Unters., S. 146 f. Mit dem Bereich Kunst befassen sich 4 Sprüche (32, 166.181 gegen nicht namentlich genannte hochstaplerische Dichterkonkurrenten; 32, 286 gegen den Meißner; 32, 301 Lob des Dichtens und Singens). Frauen, die in rechter Weise zu lieben verstehen, werden in 3 Strophen gerühmt (31, 96; 32, 91.106). Die übrigen 35 Sprüche richten sich mit Herrenlehre (Einheit von Geburts- und Tugendadel, Lob der Einigkeit, Warnung vor Schmeichlern usw.) und Lob der Freigebigkeit — des Fundaments der ere —, bzw. Tadel der Geizigen an ein adliges Publikum, vgl. z.B. 18, 11: Merke, einhochgeborniu jugent. Angesichts der Tatsache, daß auch die Prologe zu 'P. u. M.' und zum 'T.' — beide Romane sind sicher in Basel entstanden — ein adlig-höfisches Auditorium apostrophieren, wird man sich auch die Sprüche — entgegen der Annahme DE BOORS, LG III, l, S. 48 - nicht unbedingt während einer 'Periode des Wanderns' geschaffen denken müssen. Insgesamt ist K.s Spruchwerk, verglichen mit den Strophen anderer prominenter Sangspruchdichter des 13. Jh.s, in weitem Umfang relativ allgemein gehalten. Aussagen über seine Lebenswirklichkeit lassen sich so gut wie nirgends mit einiger Sicherheit erkennen.

283

Konrad von Würzburg

Hofton und Morgenweise wurden schon früh auch von anderen Dichtern verwendet, vgl. der —> Alte Meißner, —» Eberhard von Sax, —> 'Heidelberger Liederhs. cpg 350' (40strophige 'Ave-Maria'-Paraphrase in Sammlung H), vgl. auch MAYER, 1974, S. 16 ff. Zusammen mit dem Aspiston wurden beide Töne bis in das 17. Jh. im Repertoire der Meistersinger tradiert und für zahlreiche neugedichtete Strophen und Lieder benutzt. K. galt als einer der Zwölf alten Meister, der legendären Begründer der Meisterkunst, vgl. BRUNNER, 1975, und Konrad —> Axspitz. In der 'Kolmarer Liederhs.' sind ihm außer den drei echten Tönen ein Blauer Ton (gilt im 16. Jh. stets als von Frauenlob), ein 'Goldenes Reihel' (anderswo glaubhafter unter Albrecht —» Lesch tradiert), ein Kurzer oder Werter Ton (gelegentlich auch unter —» Ehrenbote, im 16. Jh. als Frauenlobs Hagenblühweise bekannt), eine Nachtweise (auch als —> Friedrichs von Sonnenburg Süßer Ton bezeichnet) und ein 'Reihen' zugeschrieben; Hss. des 17. Jh.s kennen einen unechten Langen Ton, vgl. BRUNNER, 1975, S. 322 (Reg.).

4.'Die Klage der Kunst' Ü b e r l i e f e r u n g . 'Hausbuch' des Michael de Leone, München, ÜB, 2° cod. ms. 731, 253V-255V, überschrieben: Diz ist meister Conrades von Wirczburg getichte von vnmiltickeit gern kfrnstrichen leuten. Michael hatte die Vorlage vielleicht von Albrecht (V.) von Hohenberg, 1348/49 Anwärter auf den Würzburger Bischofsstuhl, bekommen, dem Dienstherrn —» Heinzelins von Konstanz, vgl. SCHRÖDER, 1912, KEYSER, 1966, S. 124ff. Die Melodie ist nicht erhalten.

Das nicht ganz störungsfrei und vollständig überlieferte Gedicht besteht aus 32 achtzeiligen Strophen (von Str. 23 ist nur der Anfang erhalten) der reimtechnisch anspruchsvollen, an einen Leichversikel erinnernden Form 4 a, 3—b, 4 a, 3—b, 4 a, 3—b, 4 a, 3—b. Der auch einigen Sangsprüchen K.s (25, 1; 32, 166.181, vgl. auch JOSEPH, Ausg., 1885, S. 12ff.) zugrundeliegende Gedanke, die Freigebigkeit werde in der Gegenwart nur den künstelösen (Str. 16) zuteil, hochherren, ritter, cnehte (Str. 21) verschmähten die Kunst, wird in Form einer Personifikationsallegorie ausgeführt (vgl. BLANK, 1970, S. 68-73). Frou Wildekeit (zur Bedeutung von wilde, wildekeit vgl. MoNECKE, 1968) führt den Erzähler einleitend zu einem locus amoenus, an dem unter dem Vorsitz der gottgesandten, edlen, an Pracht alles übertreffenden Dame Ge-

284

rehtekeit ein sonst aus den Schöffen Erbarmeherzekeit, Triuwe, Staete, Bescheidenheit, Güete, Ere, Scham, Maze, Zuht, Wärheit und Minne bestehendes Gericht (Zwölfzahl!) tagt. Die Kunst, deren Freudlosigkeit und Ärmlichkeit im Kontrast zum Glanz der übrigen steht, verklagt die valsche Milte (Str. 15), sie lasse sie verkommen. Nach kurzer Vorverhandlung, bei der die Milte den Vorwurf zurückweist, wird das Verfahren zugelassen. Wärheit und Staete treten als Zeugen der Kunst auf (Lücke!), schließlich verkündet die Richterin das Urteil der Schöffen: der Freigebige, der die rehte kunst nicht liebt, soll künftig Schaden erleiden, Minne, alle Freuden und die Mitmenschen sollen ihn sich selbst überlassen. Der anwesende Cuonze wird beauftragt, das Urteil überall bekanntzumachen. Die in der Literaturgeschichte der Folgezeit wichtige Form der Allegorie ist bei K. erstmals als selbständiges Gedicht realisiert (vgl. BLANK, S. 69). Einleitender Gang zum locus amoenus und Gerichtsszene bleiben fortan wichtige Versatzstükke allegorischer Dichtung. Die Wahl der Prozeßform gilt im übrigen, da sich K. auch sonst rechtskundig und an juristischen Verfahren interessiert zeigt (vgl. 'Schw.', . . .', .'), als für ihn besonders charakteristisch (vgl. JOSEPH, Ausg., S. 16 ff. - R. SCHRÖDER, ZRG 7 [1868] 132 vermutete, K. sei vielleicht 'Schöffe oder Fürsprecher' gewesen). Direkt gewirkt hat die 'Kl.' auf —» Heinzelins von Konstanz 'Von den zwein Sanct Johansen', vgl. SCHRÖDER, 1912, vielleicht auch auf ein anonymes, fragmentarisch erhaltenes lat. Gedicht über den Verfall der Dichtkunst, das J. WERNER (NA 14 [1889] 421-423) Konrad von Mure zuschreibenwollte (vgl. SEEMÜLLER, 1890). III. 'Die goldene Schmiede' Überlieferung. Die 'G.Schm.' ist das bei weitem am häufigsten überlieferte Gedicht K.s. BERTAU, 1983, verzeichnet 7 vollst. Perg.-Hss. aus der 1. H. d. 14.Jh.s, 14 weitere des ausgehenden 13. u. d. 14-Jh.s sind durch Frgm.e bezeugt, dazu kommen 13 vollständige Papierhss. d. 2. H. d. 14. u. d. 15.Jh.s, sowie die in 2 brabant.-limburg. Hss. (X: um 1500, p: 2. H. d. 15.Jh.s) erhaltene Teilprosabe-

285

Konrad von Würzburg

arbeitung (v. 1-1151, dazu v. 1320} 'Marien Voerspan' (vgl. J. MOSCHALL, 'Marien Voerspan of SapeeP, eine mndl. Bearbeitung der 'G.Schm.' des K. v. W. [Erlanger Stud.40], 1983). Ihrer Provenienz nach verteilen sich die Hss. über nahezu das gesamte dt. Sprachgebiet. Vgl. zur Überl. auch SCHRÖDER, 1939. - 9 Papierhss. enthalten in unterschiedlichem Umfang um 1300 entstandene Fortsetzungsverse, vgl. BÜTTNER, 1982. Ausgaben. W. GRIMM, K.s v. W. goldene schmiede, Berlin 1840; E. SCHRÖDER, Die G.Schm. des K. v. W., 1926 (Nachdr. 1969). Neuausg. durch K. BERTAU (dem für mündliche Hinweise zu danken ist) in Vorber.

K.s berühmtes Marienpreisgedicht (in den Ausgaben 2000 Reimpaarverse; dieser Versbestand jedoch nirgends in den Hss., nach KNECHT, 1980, S. 69, sind 1996 vv. authentisch), das vielfältig auf andere Autoren gewirkt hat, Frauenlob, Eberhard von Sax, Konrad —» Harder, —> Hugo von Langenstein, Suchenwirt, Heinrich von Mügeln, Hermann von Sachsenheim, Bruder —» Hans, —» 'Jüngeres (ostmitteldeutsches) Marienlob' (jedoch nicht, wie früher angenommen, auf —» Franko von Meschede), ist ein Hauptwerk des geblümten Stils. Im Prolog (v. 1—138) formuliert der Dichter (der seinen Namen v. 120f. und nochmals v. 890, sowie den Marias in symbolischer Korrespondenz dazu v. 139 und 947 nennt) den Wunsch, der Gottesmutter in der Schmiede seines Herzens ein Gedicht aus Gold zu schmelzen und darin klaren Sinn aus Karfunkel zu fassen, zugleich aber seine Unfähigkeit: denn Marias Lob sei unauskündbar. Der kunstreiche Meisterschmied Gottfried von Straßburg hätte die frouwe besser rühmen können, doch möge sie den guten Willen anstelle der Ausführung nehmen. Das Folgende läßt sich gliedern in einen 1. Hauptteil (v. 139-858), einen Mittelteil ('Mittelprolog', nach SCHULZE, 1978, S. 262, v. 858-944; nach GANZ, 1979, S. 29, endet der Abschnitt bereits mit v. 893, alternativ mit v. 946), einen 2. Hauptteil (bis v. 1873), der durch eine Darstellung des Fronleichnam-Geheimnisses und durch Judenpolemik ausgezeichnet ist, und ein Schlußgebet. Doch ist diese Grobgliederung vergleichsweise bedeutungslos (zur weiteren Untergliede-

286

rung vgl. SCHULZE, 1978, S. 261 f.). Dem Prolog zufolge sieht K. die Aufgabe des Marienlobdichters metaphorisch als Blumen, Blumenflechten, Florieren und Zieren, in die Blüte der süezen rede seien die Krauter wilder — d.h. wunderbarer, neuer, fremdartig-überraschender — Reime zu mischen (v. 60—73). Demgemäß werden in den Hauptteilen Marias Wesenheit, ihr Rang und ihre heilsgeschichtliche Bedeutung durch eine Fülle kunstvoll formulierter und virtuos gereimter Bilder gerühmt. Als Darstellungsmittel treten Paarformeln, variierte Wiederholungen, Gegensatzpaare, Stichwortverknüpfungen, Bildresponsionen und Vergleiche auf, Paarreim und syntaktische Einschnitte werden überwiegend durch Reimbrechung verkettet. Die Bilder sind hauptsächlich (wenn auch nicht ausnahmslos, vgl. GANZ, 1979, S. 39 m. Anm. 63) übernommen. Sie stammen aus 'der Tradition typologischer und allegorischer Ding-Deutung und Schriftexegese, wie sie sich in Enzyklopädien des MAs, in dt. und lat. Predigten sowie in den Bibelkommentaren der Kirchenväter finden' (GRENZMANN, 1978, S. 117). IV. Legenden. K.s Verslegenden 'S.', .' und T.' unterscheiden sich von eher romanhaft gestalteter Legendenepik des 13.Jh.s wie —» Rudolfs von Ems 'Barlaam und Josaphat'und—» Reinbots von Durne'Derheilige Georg' durch relative Kürze und schlichten Stil (vgl. WYSS, 1973). Entsprechend schmucklos sind auch die Prologe und Epiloge abgefaßt, in denen der Dichter die Vorbildlichkeit der Heiligen und den Nutzen, den es bringt, von ihnen zu hören, hervorhebt und die Verdienste der Auftraggeber würdigt; lediglich der .' beginnt mit einem — freilich ebenfalls wenig aufwendigen - Gebet um Beistand beim Dichten. An die lat. Vorlagen schließt K. sich im ganzen verhältnismäßig eng an. Allerdings läßt er den Erzähler mehr hervortreten, der Sprachstil ist etwas reicher — die verwendeten rhetorischen Mittel (verschiedene Formen von Parallelismus, unkomplizierte Bildlichkeit, reichlicher

287

Konrad von Würzburg

Gebrauch von Epitheta) sind indes ziemlich einfach —, der Darstellung von Raum, Zeit, Handlungen und Personen wird mehr Aufmerksamkeit zuteil, vor allem aber bemüht der Autor sich darum, Leser und Hörer in höherem Maß zu emotionalisieren (vgl. JACKSON, 1983). 1. 'Silvester' Überlieferung. Trier, StB, Ms. 1990/17 (13.JH.; mfrk. Trier?). Ausgaben. W. GRIMM, K.s v. W. 'S.', Göttingen 1841; P. GEREKE, K. v. W., Die Legenden I. (ATB 19), 1925.

Thema der längsten Legendendichtung K.s (5222 vv.) ist der Triumph des Christentums über Heidentum und Judentum durch Papst SilvesterI. (314-335). Vorlage war Fassung B2 der 'Actus Silvestri', in der die Episode, in der Silvester einen Drachen in seinem Berg einschließt, vor der Heilung und Bekehrung des wegen seiner Christenverfolgung von Gott mit Aussatz bestraften Kaisers Konstantin (vgl. zu diesem Motiv —> Hartmann von Aue sowie den .') steht; ferner fungiert der Kaiser selbst als Schiedsrichter bei Silvesters Disputation mit den jüdischen Gelehrten. Zur Stoffwahl wird von JACKSON, 1972, S. 200f., und 1981, S. 41 f., darauf hingewiesen, daß der Auftraggeber Liutold von Roeteln geistlichen Standes war wie der universal verehrte heilige Papst, daß er nähere Beziehungen zu den Basler Zünften hatte (Silvester war Patron der Maurer), ferner daß er zu Beginn der Regierungszeit Rudolfs von Habsburg (1273) vielleicht ein Beispiel für vorbildliche Zusammenarbeit zwischen Imperium und Sacerdotium dargeboten haben wollte.

288

Ausgaben. H. F. MASSMANN, Sanct A. Leben, Quedlinburg-Leipzig 1843; M. HAUPT, Der hl. A. v. K. v. W., ZfdA 3 (1843) 534-576; R. HENCZYNSKI, Das Leben d. Hl. A. von K. v. W. (Acta Germanica 6/1), 1898; P. GEREKE, K. v. W., Die Legenden II. (ATB 20), 1926 (zit.); N.F. PALMER, Eine Prosabearbeitung d. A.-legende K.s v. W., ZfdA 108 (1979) 158-180 (Fassung B).

Obwohl zahlreiche volkssprachliche Fassungen der Alexiuslegende existieren (—> 'Alexius'), scheint der heilige Asket zu K.s Zeit mindestens in Basel nicht allzu bekannt gewesen zu sein: sin höher name was da her l so vremde gnuogen Hüten (v. 24f.). K.s Fassung (1412 vv.) - nach MASSMANNS Unterscheidung der 'Alexius D' — basiert auf einer lat. Vorlage, die zur 'päpstlichen' Version (B) gehört; nach PALMER, Ausg., S. 176, hat der Dichter vermutlich 'eine sehr zuverlässige Hs.' von BHL 286 benutzt. Eingewirkt hat K.s Gedicht, das im 15. Jh. auch prosaisiert worden ist, auf den—> 'Alexius A'. 3. 'Pantaleon' Überlieferung. Wien, cod. 2884, 148r-162v (1380/90). Ausgaben. M. HAUPT, 'P.' von K. v. W., ZfdA 6 (1848) 193-253; P. GEREKE, K. v. W., Die Legenden III. (ATB 21), 1927; W. WOESLER, 'P.' von K. v. W. (ATB 21), 1974.

Der Märtyrer Pantaleon, der Hauptpatron der Ärzte, wurde lebhaft verehrt, auch in und um Basel, vgl. JACKSON, 1972, S. 202 f. (zur möglichen Verwechslung mit dem ersten Basler Bischof, dem hl. Pantalus, vgl. WOESLER, Ausg., S. XIVf.). Dennoch ist K.s Legende (2158 vv., vermutlich fehlen am Schluß einige 2. 'Alexius' Verse durch Blattverlust) der einzige selbständige mhd. Text, der seine Passio darÜberlieferung. Straßburg, Johanniterbibl., A. 100 (14. Jh.) - über den Text der seit 1819 verschol- stellt. K.s Version steht nach JANS ON, lenen Hs. unterrichten zwei Quellen: Straßburg, StB, 1902, bes. den lat. Fassungen München, cod. 314, 29r-53v (A; Abschrift des 18. Jh.s), ferner clm 18546 (aus Tegernsee) und clm 9516 im 18. Jh. gedr. Auszüge, vgl. PALMER (s.u. Ausg.), (aus Oberaltaich; beide 11.Jh.) nahe, S. 174; Innsbruck, Ferdinandeum, FB 32034, S. doch gibt es auch Übereinstimmungen mit 228-238 (J; 1425 geschr. von Johann Ritter OFM); r v den Fassungen im 'Sanctuarium' des BoniEngelberg, Stiftsbibl., cod. 240, 58 -63 (S; 1478 nus Mombritius (1479), II 191-194, und geschr. von Heinrich —> Kramer, Lehrmeister in Züin den AASS Jul. VI 412-420, vgl. JACKrich); Berlin, mgq 188, 3 r -ll v (B; Straßburger ProSON, 1983, S. 6f. safassung um 1430).

289

Konrad von Würzburg

V. 'Das Turnier von Nantes' Überlieferung. 'Hausbuch' des Michael de Leone, München, ÜB, 2° cod. ms. 731, 59r-68r. Ausgaben. B.J. DOGEN, Das T. zu N. von K. v. W., in: (MASSMANNS) Denkm. dt. Sprache u. Lit. l (1828) 138-148; K. BARTSCH, K.s v. W. T. u. M.', 1871, S. 313-342; E. SCHRÖDER, Kleinere Dichtg.n K.s v. W., Bd. 2, '1925, 31959 (unveränderter Nachdr. mit Nachw. v. L. WOLFF).

Trotz anonymer Überlieferung hat es an K.s Autorschaft am T. v. N.' (1156 vv.) kaum Zweifel gegeben. Thema ist das Lob der Tapferkeit und Freigebigkeit eines Königs Richard in England. Im Hauptteil (v. 96ff.) wird ein Turnier geschildert, das vor Nantes (Nantheiz) stattgefunden haben soll. Zwei Parteien stehen sich gegenüber. Führer der welschen Partei ist der König von Frankreich, weitere herausragende Fürsten sind die Könige von Spanien und von Navarra, die Herzöge von Lothringen und Burgund und die Grafen von Bretagne, Bar, Blois, Artois und Nevers; die deutsche Partei wird von König Richard von England angeführt, er ist umgeben von den Königen von Dänemark und Schottland, dazu den Herzögen von Sachsen, Brabant und Braunschweig, den Markgrafen von Brandenburg und von Meißen, dem Landgrafen von Thüringen und dem Grafen von Kleve. Die deutsche Partei erringt durch Richards Tapferkeit einen glänzenden Sieg. Die verbreitete Annahme, K.s Gedicht sei ein frühes Beispiel für Wappendichtung, greift zu kurz. Zwar spielen Wappenschilderungen eine große Rolle - sie sind indes nur ein Gestaltungselement unter anderen. Vielmehr dürfte K. das Gedicht verfaßt haben, um in der politischen Situation von 1257/58 für den nur teilweise anerkannten neuen König Richard von Cornwall (gewählt am 13.1., gekrönt am 17.5.1257, Anfang 1259 Rückkehr nach England, von da an nur mehr gelegentliche Aufenthalte in Deutschland, t 1272) zu werben. Angesprochen werden sollten wohl in erster Linie Richards Gegner in Nord- und Mitteldeutschland und die Unentschlossenen (außer dem Grafen von Kleve stand keiner der im Gedicht erscheinenden deutschen Fürsten auf seiner

290

Seite!). Das 'T. v. N.' entwirft ein Gegenbild zur tatsächlichen Situation der Zeit: um König Richard, der nicht nur bewährt freigebig, sondern auch tapfer und im Waffenhandwerk bestens geübt ist, scharen sich die deutschen Fürsten in vorbildlicher Einigkeit; dadurch gelingt es ihnen, die welschen Gegner (König Ludwig IX. von Frankreich protegierte Richards Gegenkönig Alfons X. von Kastilien-Leon!) niederzukämpfen und dem deutschen Namen zu Ruhm zu verhelfen. VI. Erzählungen. 1. 'Der S c h w a n r i t t e r ' Ü b e r l i e f e r u n g . Frankfurt a.M., StB u. ÜB, Ms. germ. 4° 2 (olim Kloss Nr. 6; 2. H. 14. Jh.), lr-10v (Anfang fehlt, nach v. 1282 einige Lücken). Ausgaben. Der Schwan-Ritter v. C. v. W., in: Altdt. Wälder (hg. v. d. Brüdern GRIMM) 3 (1816) 52—96; die übrigen älteren Ausg.n bei FISCHER, Stud., S. 336; E. SCHRÖDER, Kleinere Dichtg.n K.s v. W., Bd. 2, U925, 31959 (unveränderter Nachdr. mit Nachw. v. L. WOLFF); H.J. GERNENTZ, Der 'Schw.' (s.o. II. Ausg.n), S. 110-201 (mit nhd. Übers.).

K.s Märe (ursprünglicher Umfang nach SCHRÖDER, Ausg., 1642 vv.) greift einen Stoff auf, der zuvor in der afrz. Chanson de geste 'Chevalier au Cygne' (älteste erhaltene Fassung um 1200) und im 'Parzival' (824,1-826,30) ^Wolframs von Eschenbach behandelt worden war, vgl. auch —» 'Lohengrin'. K.s Dichtung steht der Fassung AD der Chanson nahe, als Richter fungiert jedoch nicht Kaiser Otto, sondern Karl der Große. Der geheimnisvolle Schwanritter, über dessen Herkunft nichts gesagt wird, bleibt namenlos. Entgegen der Chanson ist er nicht Vorfahr (Großvater) Gottfrieds von Bouillon (bei K. Herzog Gottfried von Brabant), vielmehr ist der im Hl. Land verstorbene berühmte Kreuzfahrer hier der Vater der jungen Herzogin, der Gemahlin des Schwanritters. Das Erscheinen des von Gott gesandten Schwanritters dient der erneuten Bestätigung der auf Gottfrieds Haus ruhenden göttlichen Gnade. Zweck der Erzählung war es ohne Zweifel, den genealogischen Glanz der ihre Abstammung auf Gottfried und den Schwanritter zurückführenden Häuser Brabant, Gel-

291

Konrad von Würzburg

dern, Kleve, Rieneck-Loon zu erhöhen (vgl. v. 1596-1611). - Zur Wirkung —>· 'Göttweiger Trojanerkrieg'. 2.'Der Welt Lohn' Überlieferung. 7 vollst. Hss. und 2 Frgm.e d. 13. bis 15.Jh.s, vgl. SCHRÖDER, Ausg., S. XII-XIV (K jetzt Genf-Cologny, Bibl. Bodmeriana, cod. Bodmer 72). Der Textumfang schwankt, der Autor wird nur in MBD genannt. Ausgaben. B.J. DOCEN, Miscelaneen z. Gesch. d. teutschen Lit. l (1809) 56-64; F. ROTH, Der Werke Ion von K. v. W., Frankfurt 1843; GA Bd. 3, Nr. LXX; E. SCHRÖDER, Kleinere Dichtg.n K.s v. W., Bd. l, 11924, 41962 (mit Nachw. v. L. WOLFF; zit.), vgl. dazu CH. GERHARDT, Zum Lesartenapparat in E. Schröders Ausg. v. K.s v. W. 'Der W. L.', PBB (Tüb.) 94 (1972) 198-201; H. RÖLLEKE, K. v. W. (Reclam), 1968, S. 50-65 (mit nhd. Übers.); HJ. GERNENTZ, Der 'Schw.' (s.o. II. Ausg.n), S. 89-107 (mit nhd. Übers.).

Einem ein glanzvolles Weltleben führenden Ritter, dem K. den Namen des Dichters —» Wirnt von Grafenberg gegeben hat (vgl. dazu J. SCHWIETERING, Die Demutsformel d. mhd. Dichter, 1921, S. 84—89), erscheint, als er abends in der Kemenate eine Minneaventiure liest, die wunderschöne Frau Welt. In plötzlicher krasser Wendung zeigt sie ihrem treuen Diener den verheißenen hohen Ion (v. 150): ihren stinkenden, von Ungeziefer und Geschwüren zerstörten Rücken. Um seines Seelenheils willen ändert Wirnt sogleich sein Leben. Er tut Buße, indem er auf Kreuzfahrt geht. Die 'fromme Welterzählung' (FISCHER, Stud., S. 52f.; in SCHRÖDERS Ausg. 274 vv.) — 'eigentlich nur ein lebendes Bild' (DE BOOR, LG 1III 41) — drängt auf die abschließende Lehre hin: daz ir die werlt läzet varn, l weit ir die sele bewarn (v. 273f.). (Nach BLECK, 1983, entstand 'W.L.', vermutlich 1266, als Kreuzzugsaufruf.) Die Personifikation der Frau Welt wurde in die deutsche Literatur durch Walther von der Vogelweide eingeführt (vgl. Walther 100, 24), doch gilt als K.s Quelle ein seit dem 13. Jh. aufgezeichnet vorliegendes lat. Predigtexempel (vgl. STAMMLER, 1959, S. 46 mit Anm. 141). Benutzt ist Konrads Dichtung in —» 'Weltlohn' und in dem Prosatraktat —>· 'Von der weit valscheit' in Zürich,

292

Zentralbibl., cod. A 131, 89r-90r (v. J. 1393; gedr. zuletzt bei RÖLLEKE, s.o. Ausg., S. 105f.), vgl. auch Der—» Guter. 3. 'Das Herzmaere' Überlieferung. 11 Hss. (2 davon nicht ganz vollständig, l verbrannt, l verschollen), l Frgm. d. 14. bis 16.Jh.s, vgl. SCHRÖDER, Ausg., S. XVII bis XIX, u. FISCHER, Stud., S. 335 - hier sind die verschollene Bechsteinsche Hs., deren Laa. bei HALTAUS, Hätzlerin, S. XLVI, gedruckt sind, und Berlin, mgf 488, übersehen, vgl. dazu H.-D. MUCK, Unters, z. Überl. u. Rezeption spätmal. Lieder u. Spruchgedichte im 15. u. 16. Jh., Bd. l (GAG 263), 1980, S. 90 u. 131. Auf 2 bezeugte, jedoch verlorene Überl.en weist SCHRÖDER, Ausg., S. XIX, hin. Der Textumfang schwankt, der Autorname ist größtenteils weggelassen; in A (bei FISCHER, Stud., S = St) ist das Märe in der Überschrift Gottfried von Straßburg unterschoben. Ausgaben. CH. H. MYLLER, Samlung deutscher Ged. ..., Bd. l, Berlin 1784; weitere ältere Ausg.n vgl. FISCHER, Stud., S. 335; SCHRÖDER (s.o. 2.; zit.); RÖLLEKE (s.o. 2.), S. 66-99 (mit nhd. Übers.); GERNENTZ (s.o. II. Ausg.n), S. 49-87 (mit nhd. Übers.).

K.s (in SCHRÖDERS Ausg. 588 vv. umfassendes) knapp erzähltes 'höfisch-galantes Märe' (FISCHER, Stud., S. 109) greift die weitverbreitete 'Geschichte vom gegessenen Herzen' in einer höfisch abgemilderten Version auf (vgl. SCHULZE, 1971, S. 452ff.; in der verbreiteteren Fassung des Stoffs tötet der Ehemann den Liebhaber, —» 'Bremberger'). Umrahmt von einem Prolog (v. 1—28) und einem Epilog (v. 530—588), in denen der Verlust wahrer Minne in der Gegenwart beklagt und die Gegenbildlichkeit des Märe herausgestellt wird, wand es von ganzer liebe seit (v. 7), und der Autor sich auf Gottfried von Straßburg beruft (v. 9), erzählt K.: ein Ritter verläßt seine Dame, um sie vor dem Verdacht des Ehemanns zu schützen; bevor er auf der Reise nach Jerusalem vor Sehnsucht stirbt, beauftragt er seinen Knappen, der Dame sein einbalsamiertes Herz zusammen mit ihrem Liebespfand, einem Ring, zu bringen; der Ehemann reißt beide Gegenstände an sich, er läßt der Dame das Herz als köstliche Speise vorsetzen; als sie erfährt, was sie gegessen hat, stirbt sie dem Geliebten an gebrochenem Herzen nach. Das .' gilt

293

Konrad von Würzburg

(bei allem, auch gattungsbedingtem Unterschied) als eines der bemerkenswertesten Zeugnisse der Gottfried-Rezeption (vgl. SCHULZE; WACHINGER, 1975). Vgl. zum Erzähltyp auch —» 'Frauentreue'; zur Wirkung —> 'Hero und Leander', —» 'Der Schüler zu Paris, C'. 4. 'Heinrich von Kempten' (Otte mit dem Barte') Überlieferung. 6 Hss. und l Frgm. d. 14., 15. u. (nach einer Vorlage v. 1402) 17. Jh.s, vgl. SCHRÖDER, Ausg., S.XIX-XXIII, u. FISCHER, Stud., S. 334. Der Textumfang schwankt. Ausgaben. K. A. HAHN, Otte mit d. Barte v. C. v. W., Quedlinburg—Leipzig 1838; weitere ältere Ausg.n vgl. FISCHER, Stud., S. 334; SCHRÖDER (s.o. 2.); RÖLLEKE (s.o. 2.), S. 6-49 (mit nhd. Übers.); GERNENTZ (s.o. II. Ausg.n), S. 203—253 (mit nhd. Übers.).

Der Epilog der prologlosen Erzählung (in SCHRÖDERS Ausg. 770 vv.) fordert die Ritter auf, durch Tapferkeit und Furchtlosigkeit dem Vorbild des Helden zu folgen. Heinrichs von Kempten reaktionsschnelle, auf die Umstände keinerlei Rücksicht nehmende Kühnheit bewährt sich zweimal: im 1. Teil (v. 1—382) erzwingt er bei einem Bamberger Hoftag durch raschen Angriff auf die Person des 'roten' Kaisers Otto, der ihn wegen Totschlags allzu rasch zum Tod verurteilt hatte, seine Begnadigung; im 2.Teil (v. 383—743), zehn Jahre später, rettet er in Apulien dem Kaiser, als hinterhältige Stadtbürger ihn ermorden wollen, das Leben, indem er nackt aus dem Bad springt und die Meuchelmörder angreift — aufgrund dieser Tat versöhnt Otto sich mit dem Ministerialen des Abts von Kempten. Quelle des Märe 'anekdotischen Charakters' (FISCHER, Stud., S. 100) — die Unterlegung eines politisch-zeitgeschichtlichen Problemgehalts (FISCHER/VÖLKER, 1975) überzeugt nicht — ist eine vor K. im lat. 'Pantheon' —> Gottfrieds von Viterbo überlieferte Erzählung, die später auch in dt. Chronistik begegnet (vgl. HAHN, Ausg.; KEMPF, 1922; —» Birk, Johannes). Kaiser Otto, in dem sich Züge Ottos I. und Ottos II. verbinden (bei K. dominiert freilich eindeutig letzterer), begegnet in dt. Epik auch im

294

—> 'Herzog Ernst' und im 'Guten Gerhard' Rudolfs von Ems. VII. Romane. 1.'Engelhard' Überlieferung. Der .' ist nur durch einen 1573 bei Kilian Han in Frankfurt/M. erschienenen, mit 57 (meist anderen Drucken entlehnten) Holzschnitten versehenen Druck überliefert; die 4 erhaltenen Exemplare befinden sich in Berlin, Göttingen u. Wolfenbiittel (2). Vgl. REIFFENSTEIN, Ausg., S.Vf. Ausgaben. M. HAUPT, Engelhard, Leipzig 1844, 2 1890 bes. v. E. JOSEPH; P. GEREKE, Engelhard (ATB 17), 1912,21963 neubearb. v. 1. REIFFENSTEIN; dazu G. KEIL, Leuv. Bijdr. 57 (1968) 127-129 (Vergleich mit d. Leprasymptomen —» Bernhards v. Gordon); I. REIFFENSTEIN, Engelhard ( = 3 . , neubearb. Aufl. d. Ausg. v. P. GEREKE; ATB 17), 1982 (zit.).

Der stilistisch, teilweise auch inhaltlich an Gottfried von Straßburg orientierte Roman (6504 vv.), der nach dem Vorbild des 'Tristan' mit einem kunstvoll gereimten strophischen Prologteil beginnt, stellt einer als triuwelös beklagten Gegenwart anhand einer Neufassung der weitverbreiteten Freundschaftslegende von —» 'Amicus und Amelius' (vgl. auch —> Kistener, Kunz, und —> Kurzmann, Andreas, zum Aussatzmotiv —> Hartmann von Aue), den Wert höchster triuwe, die allen Gefährdungen zum Trotz das vollständige, gottgesegnete Glück der Romanhelden herbeiführt, programmatisch vor Augen. Die Personennamen und die geographische Situierung hat K. anscheinend frei gewählt (vielleicht mit Rücksicht auf seine Auftraggeber, vgl. BRUNNER, Genealog. Phantasien, 1981): an die Stelle des Frankenreichs zur Zeit Pippins und Karls und Italiens in der Quelle treten Burgund, Brabant und, vor allem, Dänemark, unter dem sagenhaften König Fruote; die Freunde heißen Engelhard und Dietrich von Brabant, der Name der Königstochter ist Engeltrud. Die Liebesgeschichte zwischen dem von K. als sozialer Aufsteiger dargestellten Engelhard und der Prinzessin ist zu einem eigenen kleinen Minneroman ausgeweitet - unter dem Eindruck des 'Tristan', aber doch auch "orientiert" "an einem Sondertyp höfischer Epik, auf den sich schon Rudolf von Ems mit dem 'Wil-

295

Konrad von Würzburg

lehalm von Orlens' bezogen hatte" (WALLICZEK, 1980, S. 554; für ein Detail bot vielleicht der ebenfalls zu den Minneromanen zählende 'Cues' Anregung, —s> Fleck, Konrad, und -H» Ulrich von Türheim, vgl. HERZOG, 1886). Indes sprengt die Minnehandlung den Roman, für den im übrigen "legendäre(r) Einschlag" (RuH, 1978, S. 140) bestimmend scheint, nicht, sie bringt vielmehr neue Bewährungsmöglichkeiten und Aspekte der triuwe, ist mithin in die inwu^e-Handlung voll integriert (anders, mit Forschungsreferat, REIFFENSTEIN, Ausg., S. XVIIIff.). Gewirkt hat K.s Roman vor allem auf den —> 'Reinfried von Braunschweig'.

296

nächst unsichtbar bleibenden zauberkundigen byzantinischen Reichserbin Meliur in ihr Inselreich gebracht und zu ihrem Geliebten gemacht; erst nach zweieinhalb Jahren, wenn er Ritter geworden sei, wolle sie ihn heiraten — erst dann dürfe er sie auch sehen. Bei einem Besuch in Frankreich bewährt der junge Held sich glanzvoll im Heidenkampf gegen den edlen Sarazenenkönig Sornagiur. Nach einem zweiten Besuch vergeht er sich, angestiftet von seiner Mutter und dem Erzbischof von Paris, aus Furcht vor möglicher Gaukelei des Teufels gegen Meliurs Gebot: er betrachtet die Schöne nachts mit einer Zauberlaterne. Der Unsichtbarkeitszauber ist damit gebrochen. Meliur verstößt 2. 'Partonopier und Meliur' den Geliebten, der nach einjähriger VerÜberlieferung. Vollständig nur in Berlin, mgf zweiflung jedoch von ihrer Schwester Irer r 1064, 55 -185 (1471 zu Hall am Inn von H. kel gerettet wird. Auf einem großen TurWincklär für Christoph Ruether geschrieben; voraus nier erringt er Meliurs Hand dann endgülgeht —* Thürings von Ringoltingen 'Melusine'); 2 tig — diesmal durch ritterliche Bewährung Frgm.e Zürich, ZentralbibL, C 184, XXVI u. XXVII — und wird Kaiser von Konstantinopel. (Ende 13.Jh.). Vgl. Nachwort z. Nachdr. d. Ausg. Am Ende stehen Kämpfe mit dem unterle(mit Abb.). genen Rivalen, dem Sultan von Persien. Ausgabe. K. BARTSCH, K.s v. W. 'P. u. M.', 1871, S. 3-312, Nachdr. mit Nachw. v. R. GRUENEin eigentlicher Schluß fehlt. TER(DN), 1970. Im Prolog wendet K. sich an ein adliges Mit 'P. u. M.' (21 784 vv.) griff K. den Publikum. Er sieht den Nutzen von Dichin der 2. Hälfte des ll.Jh.s (nach 1159; tung unter anderem darin, hovezuht (v. vgl. zur Datierung jetzt EHLERT, 1980, S. 12) und hoveliche site (v. 22) zu lehren 60 Anm. 85) von einem unbekannten Au- und will den hübeschen trüren stoere(n) tor (nicht Denis Piramus) zur Verherrli- (v. 157). Die Möglichkeit, sich mit den chung des Hauses Blois-Champagne ge- positiven Figuren zu identifizieren, setzt schaffenen, mehrfach in andere Volks- eigenen angeborenen Adel voraus: das sprachen übertragenen afrz. Roman Tar- Bild der sozialen Welt in 'P. u. M.' ist das tonopeus de Blois' auf. K. benutzte eine einer internationalen Gesellschaft adlig der erhaltenen Hs. P (Paris, Bibl. Nat., Geborener, deren oberste gemeinsame fonds fran9ais 368, 14. Jh.) nahestehende Triebkraft der Erwerb und die Bewahrung Vorlage (*P), der er streckenweise genau von ere ist. Nach außen ist diese Gesellfolgte, von der er sich aber auch mehrfach schaft betont abgeschlossen: an den beiden Schurken Mareis und Phares hat der löste (vgl. OBST, 1976). Stofflich handelt es sich um eine Mixtur Autor (noch über die Vorlage hinaus) aus Elementen der Antikenromane, der breit dargestellt, daß der Aufstieg nichtadMatiere de Bretagne, der Chansons de ge- lig Geborener in sie zu nichts Gutem fühste und von Feenmärchen (mittelbar ein- re. Die Forschung konnte dies mit der für gewirkt haben dürfte des Apulejus 'Amor den Basler Auftraggeber, den miles Peter und Psyche', vgl. WERNER, 1977; zum Schaler, rekonstruierbaren repressiven Stoff vgl. auch —» Egenolf von Staufen- Sicht der sozialen Welt in einer Epoche berg, —> 'Die Königin vom Brennenden beginnenden sozialen und politischen See', —» Thüring von Ringoltingen): der Umbruchs in Einklang bringen (vgl. EHKnabe Partonopier, Sohn des Grafen von LERT, 1980, BRUNNER, Genealog. PhantaBleis, wird von der samt ihrem Hof zu- sien, 1981). - Gewirkt hat 'P. u. M.' be-

297

Konrad von Würzburg

sonders auf —> 'Der Bussard', —> Dietrich von der Glesse, Egenolf von Staufenberg, 'Reinfried von Braunschweig'; abgebildet sind Partenopyr und Melivr im Garel-Saal des Sommerhauses von Burg Runkelstein bei Bozen, vgl. W. HAUG / J. HEINZLE / D. HUSCHENBETT / N. H. OTT, Runkelstein, 1982, S. 102 Anm. 10. 3. 'Trojanerkrieg' Überlieferung, l Hs. d. 14.Jh.s (verbrannt), 5 d. 15-Jh.s (4 davon illustriert), 9 Frgm.e d. 13. bis 15. Jh.s; 2 Hss. d. 15. Jh.s enthalten für sich überlieferte Teilstücke: in Köln, Hist. Arch., cod. W.* 3, stehen die vv. 19661-20054 ohne Überschrift (hg. bei HILGERS, 1973); in München, cgm 714, mit 4 zusätzlichen Einleitungsversen die vv. 19893—20054 unter der Überschrift Ein hübsch lob von einer frawen (BRANDIS, Minnereden, Nr. 2; bei HILGERS, 1973, nicht erwähnt). Zu den genannten Textzeugen kommt eine noch nicht befriedigend erfaßte Uberl. von Teilen des Werks in Chroniken (—> 'ChristherreChronik', —» Heinrich von München, —» Bollstatter, Konrad). Vgl. zur Überl. zuletzt HILGERS, 1973. In den 6 vollst. Hss. wird K.s Fragment durch die an Dictys angelehnte Fortsetzung eines Anonymus (—» Trojanerkrieg-Fortsetzung') abgeschlossen (Ausg. v. 40425-49836), vgl. KLITSCHER, 1891, u. SIGALL, 1893/1894/1897. Ausgaben. CH. H. MYLLER, Samlung deutscher Ged. ..., Bd. 3, Berlin 1785 (v. 1-25245 nach Hs. A); A. v. KELLER, Der trojanische Krieg v. K. v. W., nach d. Vorarbeiten K. FROMMANNS u. F. ROTHS (StLV 44), 1858; K. BARTSCH (Hg.), Anmerkungen zu K.s T.' (StLV 133), 1877 (Laa. zu KELLERS Ausg.).

Im Prolog seines riesigen Torsos (40424 vv.) sucht K. die Bedeutung von Dichtung in ihr wenig gewogener Gegenwart hervorzuheben. Dabei verweist er auf ihre kostbare Seltenheit (v. 31) und auf die - im Vergleich mit anderen 'Künstlern' — besondere Gottbegnadetheit des Dichters, der außer Zunge und Verstand kein Werkzeug brauche. Quellen des Romans sind Benoits de Sainte-Maure 'Estoire de Troie', auf die v. 267 ff. ohne nähere Angaben hingewiesen wird (vgl. —» Herbort von Fritzlar), ferner Ovids 'Heroides', 'Metamorphosen', 'Amores', die 'Achilleis' des Statius, die 'Ilias latina', das 'Excidium Troiae'; ob Dares, der in v. 296 genannt wird, und Dictys anders als über Benok benutzt sind, gilt als fraglich

298

(vgl. BASLER, 1910, CORMEAU, 1979; eine ausführliche neuere Unters, fehlt). Erzählt wird folgendes: Geburt des Paris, Aussetzung, Hochzeit der Thetis, Parisurteil, Zweikampf Hector-Peleus, Paris in Troja, Wiedererkennung (325—5763); Erziehung des Achilles durch Schyron (5764-6495); Jason und Medea (6496-11390); erste Zerstörung Trojas durch Hercules (11391-13401); Achilles und Deidamia (13402-17321); Wiederaufbau Trojas, Beschreibung, vergebliche Gesandtschaft Antenors wegen der entführten Esiona, Beratung der Trojaner (17322-19344); Paris und Helena (19345-23393); Rüstung und Versammlung des griechischen Heeres auf Aulida, Effigennia (23394-24661); Rüstung und Versammlung des trojanischen Heeres (4662— 25088); Landungsschlacht, Waffenstillstand (25089-27107); Herbeiholung des Achilles (27108-29481); zweite Schlacht (29482-37584); Waffenstillstand, Philotets Erzählung vom Tod des Hercules, Achills Trauer um Patroclus (37585-39133); dritte Schlacht (39134 bis 40424). Hinsichtlich der Gestaltung des Romans scheint zweierlei besonders charakteristisch zu sein: 1. K. ist erfüllt von dem Bewußtsein, einen 'großen' Roman, ein Werk unerhörter Dimensionen zu schaffen, vgl. die programmatischen Formulierungen des Prologs v. 216 ff. Er versammelt die Fülle der Geschichten, die mit den Ereignissen des trojanischen Kriegs in Verbindung stehen, er verknüpft sie sorgsam und er 'erneuert' (vgl. v, 274) Beschreibungen, Szenen und Reden durch glanzvolle Amplifikation, die sich kaum je durch Zwang zu Kürze beeinträchtigt sieht: "Ein Alterswerk, nicht ganz unähnlich Thomas Manns Joseph-Romanen, schwer zugänglich durch Stoffmasse und Wortfülle, aber - immer noch — berükkend für den, der sich darauf einläßt" (Run, 1978, S. 144). 2. Der durch eine Reihe von Ereignissen motivierte Untergang Trojas ist letztlich unausweichlich. Anders als die Quellen gestaltet K. den Stoff weder mit pro-trojanischer noch mit pro-griechischer Tendenz, sondern be-

299

Konrad von Würzburg

müht sich erfolgreich um größtmögliche Objektivität. Der Leser wird veranlaßt, an den Hauptgestalten beider Parteien gleichermaßen Anteil zu nehmen. "Alle namhaften Akteure werden konstant nur mit positiven Attributen belegt ... Konrad macht bei keiner Zentralfigur Abstriche zugunsten der anderen" (CoRMEAU, 1979, S. 316). Auch die Szenenregie dient der Absicht nach Ausgewogenheit: wann immer der Leser versucht sein könnte, sich einseitig zu engagieren, wechselt der Autor den Standpunkt und erzählt aus dem Blickwinkel der Gegenpartei (man kann vermuten, daß der Roman nicht mit dem Untergang Trojas geendet, sondern daß K., gewissermaßen zum Ausgleich, noch die Heimkehr griechischer Helden wie Agamemnon und Ulixes berichtet hätte!). Der Autor gewinnt durch diese Erzähltechnik "die Perspektive einer übermächtigen Realität, der das Einzelschicksal unterliegt" (CORMEAU, 1979,5.318). Zu den spätmal. Prosabearbeitungen des T.' -» 'Buch von Troja , -* 'Buch von Troja IP. Zur Frage der Verwendung im 'Buch der Abenteuer' —> Fuetrer, Ulrich. VIII. Unechte Werke. Die Frage der durch 4 der 5 vollständigen Hss. bezeugten Autorschaft K.s an dem Märe —·» 'Die halbe Birne A' scheint neuer Klärung bedürftig. Sicher nicht von K. stammen: das Märe —» 'Der Mönch als Liebesbote A', obwohl es ihm in der einzigen Hs. zugeschrieben ist; entgegen der jüngeren Überlieferung das Schwankmäre 'Frau Metze' ('Alten Weibes List') des —» Armen Konrad; die 'Ave Maria'-Paraphrase in Sammlung H der 'Heidelberger Liederhs. cpg 350' (vgl. Sie, 1903; APPELHANS, 1970, S. 29-31). Allgemein für unberechtigt gehalten wird die Zuschreibung der Frgm.e der —» 'Nikolaus'-Legende an K. durch BARTSCH. IX. Z u s a m m e n f a s s e n d e Bemerkungen. K. v. W. ist der profilierteste dt. Autor der 2. Hälfte des 13. Jh.s, zugleich — was man sowohl am Umfang der Überlieferung seiner Werke als auch an ihrer Wir-

300

kung ablesen kann - der erfolgreichste. An Vielseitigkeit kommt ihm im dt. MA kein anderer Dichter gleich. Dabei bleibt er teilweise außerhalb etablierter Formtypen ('Kl.', 'G.Schm.', T. v. N.'), in der Regel greift er jedoch traditionelle Gattungen auf (die verschiedenen Formen der Lyrik, die Verslegende, die Verserzählung, den Roman). Allerdings zeigen K.s Beiträge zu den vorhandenen Gattungen fast durchweg ein hohes Maß an eigener Prägung - ein Sachverhalt, der von der Forschung meist unterschätzt, ja durch den lange Zeit fast topischen Vorwurf der Epigonalität ungerechtfertigt heruntergespielt wurde. Minnesang und Sangspruchdichtung scheinen von K. durch Objektivierung' den üblichen, aber möglicherweise für seine literarische Situation eben nicht zutreffenden Verwendungszusammenhängen entzogen. Bei den Legenden wird die im 13. Jh. mehrfach zu beobachtende, ja kennzeichnende Annäherung an den Roman wohl sehr bewußt vermieden. Den Artusroman hat K. (wie vor ihm schon Rudolf von Ems) wahrscheinlich als überholt betrachtet. Er greift im .' auf eine lat. tradierte Freundschaftssage zurück, die er mit spruchdichterhafter Tendenz zur Lehrhaftigkeit ausgestaltet, in 'P. u. M.' und 'T.' bedient er sich älterer, vor- bzw. nichtarturischer frz. Vorlagen: Von den Artusromanen unterscheiden sich alle drei Werke durch stärkere Gebundenheit an historische und geographische Realität (Gleiches läßt sich auch bereits bei den Romanen Rudolfs von Ems beobachten!). Derartige 'Gebundenheit' gilt übrigens auch für die Verserzählungen 'Schw.' und . v. K.', ja sogar für 'W. L.' (Bindung an Wirnt von Grafenberg!). In der enzyklopädischen Vielfalt der von K. gepflegten Gattungen drückt sich wohl mehr als in einzelnen inhaltlichen Zügen die für ihn weithin entscheidende Besonderheit der städtischen Situation aus: hier fand er viele Menschen mit vielerlei literarischen Wünschen und Interessen auf engem Raum als Gönner und Auftraggeber vor. Spätere städtische Autoren von einigem Rang und mit umfangreicherem CEuvre sind kaum mit K. ver-

301

Konrad von Würzburg

gleichbar, vgl. Johannes Hadlaub, oder —> Heinrich von Neustadt; vollends auf ganz anderen Grundlagen entstand das Werk der städtischen 'Großautoren' Hans —» Rosenplüt und Hans —> Folz. Die Forschung hat sich mit K. bisher alles in allem relativ schwer getan. In der Regel hat man sich punktuell mit einzelnen Werken oder Werkgruppen befaßt, vorliegende Entwürfe eines Gesamtbildes befriedigen meist wenig (am gelungensten erscheint die Darstellung bei DE BOOR, LG III, 1). Im Mittelpunkt künftiger Arbeit stehen sollte — nachdem Entsprechendes für die 'G.Schm.' durch BERTAU und seine Schüler bereits im Gange ist - die Neuedition und Neubewertung von K.s größtem Werk, dem 'T.'; dringendes Desiderat ist ferner eine auf Vollständigkeit ausgerichtete Darstellung der Rezeption K.s durch andere Autoren. Anzustreben wäre schließlich eine Gesamtdarstellung, die die verschiedenen Aspekte — K.s Vielseitigkeit, seine Formkunst (die in der Geschichte der dt. Literatur kaum ihresgleichen hat), seine literar- und sozialhistorische Situation usw. — zusammenzusehen suchte. X. Literatur. Angegeben sind nur grundlegende, neueste, sowie im Artikel zitierte Titel. Eine umfassende Bibliographie fehlt. Zu I. Leben, Gönner, Werkchronologie, dazu übergreifende Darstellungen: A. WODE, Anordnung u. Zeitfolge d. Lieder, Sprüche und Leiche K.s v. W., Diss. Marburg 1902; H. LAUDAN, Die Chronologie d. Werke d. K. v. W., Diss. Göttingen 1906; R. WACKERNAGEL, Gesch. d. Stadt Basel, Bd. l, 1907; A. GALLE, Wappenwesen u. Heraldik bei K. v. W., Diss. Göttingen 1911, auch ZfdA 53 (1912) 209-259; E. SCHRÖDER, Stud, zu K. v. W., GGN 1912, S. 1-47 (I-III), 1917, S. 96-129 (IV, V); H. BRINKMANN, Zu Wesen und Form mal. Dichtung, 1928, passim; A. MORET, Un artiste meconnu: Conrad de Wurzburg, Lilie 1932; B. BOESCH, Die Kunstanschauung in d. mhd. Dichtung, 1936; W. KLUXEN, Stud, über die Nachwirkung K.s v. W., Diss. (masch.) Köln 1948; H. DE BOOR, LG III, l, 1962; ders., Die Chronologie d. Werke K.s v. W., PBB (Tüb.) 89 (1967) 210-269; W. MONECKE, Stud. z. epischen Technik K.s v. W. (German. Abhh. 24), 1968, Reg.; FISCHER, Stud., 1968, 21983; E. LÄMMERT, Reimsprecherkunst im SpätMA, 1970, Reg.; J. JANOTA, Neue Forschungen z. dt. Dichtg. d. SpätMAs, DVjs 45/Sonderh. (1971) l*-242* (zu K. 89*-91*, 166* f -,. K SCHULZ, Die Ministerialität in

302

rhein. Bischofsstädten, in: E. MASCHKE / J. SYDOW (Hgg.), Stadt u. Ministerialität, 1973, S. 16-42; B. WACHINGER, Sängerkrieg (MTU 42), 1973, Reg.; ders., Zur Rezeption Gottfrieds v. Straßburg im 13. Jh., in: W. HARMS / L. P. JOHNSON (Hgg.), Dt. Lit. d. späten MAs, 1975, S. 56-82; I. LEIPOLD, Die Auftraggeber u. Gönner K.s v. W. (GAG 176), 1976; TH. CRAMER, Minnesang in d. Stadt, in: G. KAISER (Hg.), Lit. - Publikum — literar. Kontext (Beitr. z. älteren dt. Lit.gesch. 1), 1977, S. 91-108; K. RUH, Epische Lit. d. dt. SpätMAs, in: W. ERZGRÄBER (Hg.), Europäisches SpätMA, 1978, S. 117-188; H. BRUNNER, in: MGG 16, 1979, Sp. 1019-1021; ST. WEIDENKOPF, Poesie u. Recht, in: CH. CORMEAU (Hg.), Dt. Lit. im MA. Kontakte u. Perspektiven, 1979, S. 296-337; P. GANZ, 'Nur eine schöne Kunstfigur'. Zur 'G.Schm.' K.s v. W., GRM 60 (1979) 27-45; J. BUMKE, Mäzene im MA, 1979, Reg.; W. WALLICZEK, in: NDB 12, 1980, Sp. 554-557; H. WERTHMÜLLER, Tausend Jahre Lit. in Basel, 1980; H. BRUNNER, Das 'T. v. N.', in: J. KÜHNEL / H.-D. MUCK / U. MÜLLER (Hgg.), De Poeticis Medii Aevi Quaestiones (GAG 335), 1981, S. 105-127; ders., Genealogische Phantasien. Zu K.s v. W. 'Schw.' u. .', ZfdA 110 (1981) 274-299; U. PETERS, Lit. in d. Stadt (Stud. u. Texte z. Sozialgesch. d. Lit. 7), 1983; . RUF, Die Grafen v. Rieneck, Diss. (masch.) Würzburg 1983. Zu II. Sangbare Dichtungen: J. SEEMÜLLER, Zu K.s Klage d. Kunst, ZfdA 34 (1890) 223-228; E. SCHRÖDER, Heinzelin v. Konstanz, ZfdA 53 (1912) 395-398; WODE, 1902 (s.o. zu I.); W. STELLER, Der leich Walthers v. d. Vogelweide u. sein Verhältnis z. relig. leich, PBB 45 (1921) 307-404; E. ESSEN, Die Lyrik K.s v. W., Diss. Marburg 1938; A. SCHLAGETER, Unters, über d. liedhaften Zusammenhänge in d. nachwaltherschen Spruchlyrik, Diss. (masch.) Freiburg i.Br. 1953, S. 191-269; K.H. BERTAU, Über Themenanordnung u. Bildung inhaltlicher Zusammenhänge in d. rel. Leichdichtg.en d. 13.Jh.s, ZfdPh 76 (1957) 129-149; M. BRAUNECK, Die Lieder K.s v. W., Diss. München 1965; P. KEYSER, Michael de Leone u. seine lit. Sammlung (Veröff. d. Ges. f. frk. Gesch. IX 21), 1966, Reg.; H. TERVOOREN, Einzelstrophe oder Strophenbindung? Diss. Bonn 1967; H. KÜHN, Minnesangs Wende, 21967, Reg.; MONECKE, 1968 (s.o. zu L); A. GEORGI, Das lat. u. dt. Preisged. d. MAs (Phil. Stud. u. Quellen 48), 1969, Reg.; I. GLIER, Der Minneleich im späten 13.Jh., in: I. GHER u.a. (Hgg.), Werk-Typ-Situation, 1969, S. 161-183; W. BLANK, Die dt. Minneallegorie (German. Abhh. 34), 1970, Reg.; E. SCHUMANN, Stilwandel u. Gestaltveränderung im Meistersang (Göttinger musikwiss. Arbeiten 3), 1972, vgl. d. Register dazu in: Die Töne d. Meistersinger, hg. v. H. BRUNNER / J. RETTELBACH (Litterae 47), 1980; V. MERTENS, Ein neumiertes Minnelied d. 14. Jh.s aus Kremsmünster, in: K. RUH / W. SCHRÖDER (Hgg.),

303

Konrad von Zabern

Beitr. z. weltlichen u. geistl. Lyrik d. 13. bis 15. Jh.s, 1973, S. 68-83; G. MAYER, Probleme d. Sangspruchüberl., Diss. München 1974; H.-E. RENK, Der Manessekreis, seine Dichter u. d. Maness. Hs. (Stud. z. Poetik u. Gesch. d. Lit. 33), 1974, passim; MÜLLER, Unters., 1974, Reg.; E. KLEINSCHMIDT, Herrscherdarstellung (Bibl. Germanica 17), 1974, Reg.; H. BRUNNER, Die alten Meister (MTU 54), 1975, Reg.; E. PICKERODT-UTHLEB, Die Jenaer Liederhs. (GAG 99), 1975, passim; CRAMER, 1977 (s. o. zu I.); O. SAYCE, The Medieval German Lyric 1150-1300, Oxford 1982, Reg. Zu III. 'G.Schm.': E. SCHRÖDER, Aus d. Buchgesch. d. sog. 'G.Schm.', GGN NF II, 9 (1939) 163-172; G. M. SCHÄFER, Unters, z. deutschsprachigen Marienlyrik d. 12. u. 13.Jh.s (GAG 48), 1971; R. R. GRENZMANN, Stud. z. bildhaften Sprache in d. 'G.Schm.' K.s v. W. (Palaestra 268), 1978; CH. SCHULZE, Parallelen d. ornamentalen Stils in d. 'G.Schm.' K.s v. W. u. in d. gotischen Baukunst, Diss. Göttingen 1978; GANZ, 1979 (s.o. zu L); P. KNECHT, Zur Überl. d. 'G.Schm.' K.s v. W., Magisterarb. (masch.) Erlangen-Nürnberg 1980; E. BÜTTNER, Unters, zu d. anonymen Fortsetzungsversen d. 'G.Schm.' des K. v. W., Staatsexamensarbeit (masch.) Erlangen 1982; K. BERTAU, Vorläufiges kurzes Verzeichnis d. Hss. d. 'G.Schm.' des K. v. W., in: D. PESCHEL (Hg.), Germanistik in Erlangen (Erlanger Forschg.n Reihe A, 31), 1983, S. 115-126. Zu IV. Legenden: G. PROCHNOW, Mhd. Silvesterlegenden u. ihre Quellen, Diss. Marburg 1901, auch ZfdPh 33 (1901) 145-212; G. O. JANSON, Stud, über d. Legendendichtg.n K.s v. W., Diss. Marburg 1902; K. BRINKER, Formen d. Heiligkeit, Diss. Bonn 1967; T.R. JACKSON, K. v. W.s Legends, in: P.F. GANZ / W. SCHRÖDER (Hgg.), Probleme mhd. Erzählformen, 1972, S. 197-213; W. WOESLER, Textkritisches zu K.s 'P.', ZfdA 101 (1972) 213-224; U. WYSS, Theorie d. mhd. Legendenepik (Erlanger Stud. 1), 1973; T.R. JACKSON, The Legends of K. v. W. (Erlanger Stud. 42), 1983. Zu V. T. v. N.': H. BRUNNER, Das 'T. v. N.', 1981 (s.o. zu L). Zu VI. Erzählungen: die ältere Lit. zu 'Schw.', .', . v. K.' verzeichnet FISCHER, Stud., S. 333-336 (aktualisiert 21983, S. 366-370); F. SACHSE, Über K.s v. W. Gedicht 'Der W. L.', Progr. Berlin 1857; K. KEMPF, Die Vorgesch. v. C.s v. W. poet. Erzählung Otte mit d. Barte', Diss. (masch.) Köln 1922; A. CLOSS, Weltlohn, Teufelsbeichte, Waldbruder (German. Bibl. II, 37), 1934; W. STAMMLER, Frau Welt, 1959; K.-H. SCHIRMER, Stil- u. Motivunters, zur mhd. Versnovelle (Hermaea 26), 1969, Reg.; S. F. L. GRUNWALD, K. v. W.s Realistic Souvereign and Reluctant Servitor, Medieval Studies 32 (1970) 273-281; . CRAMER, Lohengrin, 1971; U. SCHULZE, K.s v. W. novellistische Gestaltungskunst im .', in: U. HENNIG / H. KOLB (Hgg.),Medievalia

304

litteraria, 1971, S. 451-484; CH. GERHARDT, Überlegungen z. Überl. v. K.s v. W. 'Der W. L.', PBB (Tüb.) 94 (1972) 379-397; WACHINGER, 1975 (s.o. zu L); H. FISCHER / P.-G. VÖLKER, K. v. W.: . v. K.', in: D. RICHTER (Hg.), Lit. im Feudalismus, 1975, S. 83-130; K.E. GEITH, Carolus Magnus, 1977, Reg.; WEIDENKOPF, 1979 (s.o. zu L); BRUNNER, Genealog. Phantasien, 1981 (s.o. zu L); A. Gouws, Aufbauprinzipien d. Versnovellen K.s v, W., Acta Germanica 14 (1981) 23-38; R. BLECK, Frö Welt. Unters, zu K.s v. W. Kreuzzugsaufruf 'Der W.L.',Magisterarb. (masch.) Heidelberg 1983. Zu VII. Romane. 1. Zum .': vgl. d. Bibliographie bei REIFFENSTEIN, Ausg., S. XXVIf.; ferner: H. HERZOG, Zum Clies u. .', Germ. 31 (1886) 325f.; RUH, 1978 (s.o. zu L); WALLICZEK, 1980 (s.o. zu L); BRUNNER, Genealog. Phantasien, 1981 (s.o. zu L). - 2. Zu 'P. u. M.': R. GRUENTER, Zum Problem d. Landschaftsdarstellung im höf. Versroman, Euph. 56 (1962) 248-278; I. BÜSCHEN, Sentimentalität (Stud. z. Poetik u. Gesch. d. Lit. 38), 1974, S. 157-164; W. OBST, Der Partonopier-Roman K.s v. W. u. seine frz. Vorlage, Diss. Würzburg 1976; G. WERNER, Stud, zu K.s v. W. 'P. u. M.' (Sprache u. Dichtg. NF 26), 1977; H.W. STEFFEK, Die Feenwelt in K.s v. W. 'P. u. M.' (Europ. Hochschulschr.n I 268), 1978; R. GARSTKA, Unters, z. K.s v. W. Versroman 'P. u. M.', Diss. Tübingen 1978; T. EHLERT, In hominem novum oratio? Der Aufsteiger aus bürgerlicher u. aus feudaler Sicht: Zu K.s v. W. 'P. u. M.' u. z. afrz. 'Partonopeus', ZfdPh 99 (1980) 36-72; BRUNNER, Genealog. Phantasien, 1981 (s.o. zu L). — 3. Zum T.': O. KLITSCHER, Die Fortsetzung zu K.s v. W. 'T.' u. ihr Verhältnis z. Original, Diss. Breslau 1891; M. SIGALL, K. v. W. u. d. Fortsetzer seines 'T.', Progr. Suczawa 1893/1894/1897; K. BASLER, K.s v. W. 'Trojanischer Krieg' u. Benoits de Ste Maure 'Roman de Troie', Diss. Berlin 1910; MONECKE, 1968 (s.o. zu L); H.A. HILGERS, Das Kölner Frgm. v. K.s 'T.', Amsterdamer Beitr. z. älteren Germanistik 4 (1973) 129-185; G. P. KNAPP, Hector u. Achill (Utah Studies in Lit. and Linguistics 1), 1974; R. SCHNELL, Ovids Ars amatoria u. d. höf. Minnetheorie, Euph. 69 (1975) 132-159; RUH, 1978 (s.o. zu L); CH. CORMEAU, Quellenkompendium oder Erzählkonzept? Eine Skizze zu K.s v. W. 'T.', in: K. GRUBMÜLLER u. a. (Hgg.), Befund u. Deutung, Fs. H. Fromm, 1979, S. 303-319. Zu VIII. Unechte Werke. L. SIG, Das K. v. W. zugeschriebene Ave Maria, 1903; P. APPELHANS, Unters, zu spätmal. Mariendichtg.n, 1970, S. 29-31.

HORST BRUNNER Konrad von Zabern 1. Nach dem Zeugnis Jakob Wimphelings ('Epitome rerum Germanicarum', Straßburg 1505, f. 33V) stammte K. aus

305

Konrad von Zabern

dem elsässischen Städtchen Zabern bei Straßburg. Die Heidelberger Universitätsakten nennen ihn zwischen 1408 und 1452, zunächst als Studenten, Baccalaureus und Licentiatus sowie später als Magister der Artistenfakultät. Gleichzeitig versah er in Heidelberg das Amt des Universitätspredigers, was ihm bei den Zeitgenossen den Ruf eines divini verbi praedicator egregius einbrachte (J. Trithemius, 'Cathalogus illustrium virorum', Mainz 1495, f. 52r). Von etwa 1460/70 an beginnen die Quellen über K.s umfassende Tätigkeit als Musikpädagoge und Reformer, in deren Verlauf er an den Universitäten Heidelberg, Freiburg i.Br., Basel und Ingolstadt öffentliche Vorlesungen hielt und in zahlreichen Klöstern, Kathedral- und Kollegiatsstiften besonders des rheinischen und südwestdt. Raums den Choralvortrag zu reformieren versuchte. Über diese Zeit liegen mehrere Berichte ehemaliger Schüler vor, in denen voller Bewunderung von dem unermüdlichen Reformeifer und den außergewöhnlichen pädagogischen Fähigkeiten des Magisters Conradus die Rede ist, qui tantam fecit diligentiam et tantam amorem habuit in cantu divino simplici et gregoriano (Rutgerus Sycamber, S. 10). K. verstarb zwischen 1476 und 1481. Zur Biographie vgl. GÜMPEL, 1956, S. 149-158. I.Werke. a. Lat. Musiktraktate.

306

Angaben über den Bau, Nutzen und praktischen Gebrauch eines von ihm rekonstruierten Tasten- (oder Klavi-)Monochords macht, mit dessen Hilfe er seine Idee einer Lehre und gesangspraktischen Reform des Gregorianischen Chorais verwirklichen möchte. Der Gedanke, dieses Instrument auch im Musikunterricht der Schulen zu verwenden, bildet das Hauptanliegen des Opusculum de monochordo' (gedr. zwischen 1462 und 1474 von Peter Schöffer und Johann Fust in Mainz; GW 7430). Hier werden insgesamt acht utilitates beschrieben, die sich bei einem sinnvollen Gebrauch des Monochords ergeben. In seinem letzten Werk, 'De modo bene cantandi' (Mainz 1474: Peter Schöffer; GW 7426-7427 u. 7431-7432, erw. Neuaufl. Mainz 1509) wendet sich der Magister nachdrücklich an alle Kleriker und Mönche, denen die tägliche Ausführung des cantus Gregorianus obliegt, ebenso an die rectores scolarium. Gegenstand ist eine durchgreifende Neugestaltung der chorischen Gesangspraxis im Rahmen der Liturgie. Um die von ihm angestrebte Vortragsweise des bene cantare zu verwirklichen, sind mehrere Voraussetzungen notwendig, unter denen er das una i/oce-Singen (concorditer cantare) als eigentliches Fundament betrachtet. Außerdem soll der Gesang in gleichem Zeitmaß (mensuraliter), auf mittlerer Tonhöhe (mediocriter), andächtig und voller Respekt vor der Tradition (devotionaliter) Ü b e r l i e f e r u n g u. Ausgabe. GÜMPEL, 1956, S. sowie jeweils den liturgischen Gegeben171-180;184-282. heiten eines Tages entsprechend (diffeWie dem Titel entnommen werden rentialiter) ausgeführt werden. Abschliekann, vollendete K. den 'Novellus mu- ßend befaßt sich K. sehr eingehend mit sicae artis tractatus', die älteste seiner der Frage, welche rusücitates beim Singen musiktheoretischen Schriften, in novo Stu- zu vermeiden seien (satis urbaniter cantadio Friburgensi (etwa 1460/70). Bei die- re). Die Tatsache, daß der Text von sem Werk, das in zwei Hss. der Pariser 'De modo bene cantandi' auch in einer Bibliotheque Nationale (Nouv. acq. lat. zeitgenössischen deutschsprachigen Ver661 u. lat. 16664) überliefert ist, handelt sion (—» 'Lehre vom Chorgesang') erhales sich um eine weitgehend auf der Theo- ten ist, spricht für die allgemeine Verbreirie des 11. Jh.s (Pseudo-Odo, Guido von tung und Beliebtheit des Traktats. Arezzo, Johannes) beruhende Chorallehb. Lat. Predigten (datiert 1447). re. Doch durchbricht K. den traditionellen Überlieferung. München, clm 5411, Rahmen der Ars musica, indem er als 147v-158r, als Teil einer Sammlung Heidelberger Zentralstück seines Traktats detaillierte Universitätspredigten.

307

'Konstanzer Liebesbriefe'

308

Die Themen sind folgenden Texten der Ak. d. Wiss.n u. d. Lit., Mainz, Geistes- u. sozialMeßliturgie entnommen: Jesu praeceptor, wiss. KL), 1956, Nr. 4; Rutgerus Sycamber de Venmiserere nostri (Evangelium des 13. Sonn- ray, Dialogus de musica, hg. v. F. SODDEMANN (Beitr. z. rhein. Musikgesch. 54), 1963; J. DYER, Singing tags nach Pfingsten; Lc 17,13); Deus in with Proper Refinement: from De modo bene canloco sancto suo: Deus qui inhabitare facit tandi (1474) by C. v. Z. (introduction and translaunanimes in domo (Introitus des tion), Early Music 6 (1978) 207-227. l I.Sonntags nach Pfingsten; PS 67, 6-7); KARL-WERNER GÜMPEL (1. 2. a. b.) Redde rationem villicationis tuae (EvanGERHARDT POWITZ (2. c.) gelium des 8. Sonntags nach Pfingsten; Lc 16,2). Konradin —» Konrad der Junge c. 'Gedicht vom Seelenheil' (52vv., dt.). Konradus —> Konrad

Überlieferung. Frankfurt a.M., StB u. ÜB, Ms. Barth. 99, 333™, um 1450; vgl. GÜMPEL, 1956, S. 153 f. Die Hs. gehört zu einer Gruppe theologischer Sammelbände aus dem Umkreis der Univ. Heidelberg (G. POWITZ / H. BÜCK, Die Hss. d. Bartholomaeusstifts u. d. Karmeliterklosters in Frankfurt a.M., 1974, S. XIIIf.; XXII; 213; zu Ms. Barth. 99: S. 220-227).

Ausgaben. F. PFAFF, Germ. 25 (1880) 105f.; E. MARTIN, Straßburger Stud. 3 (1888) 238-240.

Dem Gedicht K. s voraus gehen von gleicher Hand die 1446 verfaßten Artikel des Heinrich —> Toke und Heinrich Zolter gegen das Hostienwunder von Wilsnack. Im Einklang mit der wallfahrts- und wunderkritischen Tendenz dieser Artikel wendet sich K. gegen fehlgeleitete Mirakelgläubigkeit, wie sie frauwen unde man (v. 5) der Pilgerscharen beherrscht, die an der Gnadenstätte Genesung von körperlichen Leiden erhoffen und dabei die Sorge um das Seelenheil aus den Augen verlieren. Genannt werden die hessischen und rheinpfälzischen Wallfahrtsorte Rodenberg, Armsheim (Heiligblutwallfahrt) und Hirzenhain (Marienwallfahrt). Eine lat. 'Roboratio teutonic! dictaminis', die von der Dekretale 'Quum infirmitas' (X 5.38.13) ausgeht, und mehrere kritische Notabilien zum Mirakelwesen sichern die Tendenz des flugschriftartigen Gedichts gelehrtdogmatisch ab. Selbstnennung des Verfassers und abschließende Kopistenermahnung verraten eine den kunstlosen Versen kaum angemessene literarische Bewußtheit. L i t e r a t u r . H. HUSCHEN, Conrad v. Z., in: MGG II, 1952, Sp. 1631-1634; K.W. GÜMPEL, Das Tastenmonochord C.s v. Z., AfMW 12 (1955) 143-166; ders., Die Musiktraktate C.s v. Z. (Abh. d.

'Konstanzer Bistumschronik' —» öhem, Gallus 'Konstanzer Liebesbriefe' 1. Überlieferung. Donaueschingen, cod. 104 (-» 'Liedersaalhs.'), 5ra-19rb. Bl. 1-4 und 10-13 fehlen. Abschrift Donaueschingen, cod. 105. Ausgabe. Liedersaal I 1820 (Nachdr. 1968), S. 1-114, Nr. 1-23.

2. Die hier aufgezeichneten 23 Liebesbriefe (Nr. I, X und XI nur unvollständig) bilden eine Einheit und stammen vom selben Autor. Sie sind in vierhebigen Reimpaaren geschrieben und umfassen insgesamt 1710 Verse. Die Anzahl der Verse schwankt pro Brief zwischen 20 und 158. Aufgrund sprachlicher Kriterien werden sie 'in der Konstanzer Gegend' (RITTER, S. 30) oder sogar 'direkt nach Konstanz' (MEYER, Rez., S. 373) lokalisiert. Für die Datierung um 1350 besteht Konsens. Der Autor ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein Geistlicher. Die von BARTSCH aufgestellte und von RITTER (S. 64 f.) übernommene Hypothese, daß der Verfasser der in einer Konstanzer Chronik erwähnte Johannes —> Mütinger sei, wird von MEYER (Rez. S. 373) und NIEWÖHNER ( J VL III 467f.) zurecht als Spekulation abgelehnt. 3. Der Blattverlust zu Beginn und in der Mitte der Sammlung wird von MEYER (Rez., S. 371) auf rund 1300 Verse errechnet. In diese Lücke fügt er acht Liebesbriefe aus einer Dresdner Hs. des 15.Jh.s (M68) mit 378 Versen ein, deren Verfassereinheit und Zusammengehörigkeit mit den 'K.L.' er nachzuweisen sich bemüht

309

310

'Kopenhagener Weltgerichtsspiel'

(Rez. zu RITTER) und die er im Anhang seiner Arbeit ediert hat (Liebesbriefe, 1899, S. 99-108; Neuausg. v. P. HEFTI, Codex Dresden M68 [Bibl. Germanica 23], Bern-München 1980, S. 310-312 [Nr. 20] und S. 323-332 [Nr. 21]). ZWIERZINA und HENRICH treten aufgrund sprachlicher Beobachtungen dieser Gleichsetzung überzeugend entgegen. Auch BRANDIS stellt die Dresdner Briefe (Nrr. 119 und 120—126) in eine von den 'K. L.' unabhängige Tradition (—> 'Dresdener Liebesbriefe', Nachtragsbd.). 4. Die 'K.L.' stellen keine persönlichen Äußerungen dar, sondern bieten einen der ältesten deutschen gereimten Liebesbriefsteller mit Musterbriefen. Ein Einschnitt liegt zwischen den Briefen Nr. VI und VII. Während die erste Gruppe den Annäherungsversuchen und Werbungen gilt und deswegen die Anrede 'Ihr' gebraucht, setzt die zweite Gruppe ein schon bestehendes Liebesverhältnis voraus und verwendet daher das vertraute 'Du'. Die Briefe erfassen möglichst wechselnde Situationen: Bitte um Gunst, Dank, Aufkündigung der Liebe, feurige Liebesbeteuerungen, Verteidigung, Wünsche u.a. Dieser Briefsteller gehört als Stilmuster in die Tradition der Ars dictaminis und repräsentiert für den Übergang dieser Gattung in die Volkssprache wegen seiner formalen Geschlossenheit ein bedeutsames Zwischenglied. Die Suche nach unmittelbaren Vorbildern der 'K. L.' ergab zum Teil wörtliche Benutzung der 'Minnelehre' —» Johanns von Konstanz (um 1300), daneben Kenntnis —» Ulrichs von Lichtenstein, —> Konrads von Würzburg und einiger anonym überlieferter Stücke. So wertvoll der Überblick MEYERS über die gereimten Liebesbriefe für die Einordnung vorliegender Sammlung ist, so unzureichend erscheint sie heute, da sie ausschließlich das deutschsprachige Vergleichsmaterial heranzieht, ohne die gleichzeitigen lat. Rhetorikhandbücher und Musterbriefsteller zu berücksichtigen. Hier fehlt eine vergleichende Untersuchung wie die auf französische Verhältnisse ausgerichtete Arbeit von E. RUHE. Literarische Nachwirkung der 'K. L.' ist bisher nicht festgestellt.

Die poetische Leistung der 'K. L.' ist verhältnismäßig gering. Während Versbau und Reimtechnik etwa auf der Höhe der Zeit stehen, schwankt der Gebrauch der Bildlichkeit und der Stilhöhe zwischen Blumen und Pathetik, erweitert durch prunkende Lateinzitate, und trivialer Umgangssprache bis zum Derben hin. Literatur. K. BARTSCH, Der Müttinger, Germ. 32 (1887) 246-253; A. RITTER, Altschwäbische Liebesbriefe, 1897; E. MEYER, Die gereimten Liebesbriefe d. dt. MAs, 1899; ders., Rez. zu Ritter, AfdA 25 (1899) 370-379; K. ZWIERZINA, Rez. zu Meyer, Liebesbriefe, DLZ 22 (1901) 468-472; A. HENRICH, Zu d. gereimten Dresdner Liebesbriefen, PBB 37 (1912) 552-555; BRANDIS, Minnereden, Nr. 96-118, S. 64; E. RUHE, De Amasio ad Amasiam. Zur Gattungsgesch. d. mal. Liebesbriefes (Beitr. z. rom. Philol. d. MAs 10), 1975.

WALTER BLANK 'Konstanzer Marienleben' —» 'Marienleben der Konstanzer Hs. A.I. l' 'Konstanzer WeihnachtsspieP —> 'Schwäbisches W.' Kontz von Wille —* Kunz von W. 'Kopenhagener Weltgerichtsspiel' 1. Überlieferung. Kopenhagen, Kgl. Bibl., cod. Coll. thott. 338 (15. Jh., 24 Bll., 997 vv., mit 44, z.T. blattgroßen Illustrationen), nach 997 Explicit ultimum judicium per me Johannem Schudin de Grüningen (bei Zürich). Ausgabe. Nur Varianten bei KLEE, S. 69-124.

2. Das 'K.W.' (K) gehört zu den an Mt 25, 31—46 anknüpfenden Spielen wie das -» 'Berliner W.' (B), -> 'Berner W.' (Bern), -> 'Churer W.' (C), -» 'Donaueschinger W.' (D), -> 'Luzerner W.' (L), -> 'Münchner W.' (M), -> 'Schaffhauser W.' (S), 'Wallenstadter W.' (W), -> 'W. der Sammlung Jantz' (J). Wie meist gehen Mahnreden voraus von Joel, Sophonias, Gregorius, Hiob (ursprünglich Zitat durch Gregorius), Hieronymus, dem auch die —> 'Fünfzehn Vorzeichen des Jüngsten Gerichtes' aus —» Jakobus' de Voragine 'Legenda aurea' in den Mund gelegt werden (145-234). Vier Engel rufen die Toten zum Gericht im Tal Josaphat

311

'Kopenhagener Wundarznei'

312

gruppen zusammengefaßt, was es ihm ermöglicht, die durch —> Peter von Ulm vorgegebene Ordnung eines chirurgischen Manuals zu übernehmen und weiter auszubauen (zusätzliche Arzneiformen; doppelte Rezeptur). - Die Quellen der 'K.W.' sind vor allem oberrheinisch, greifen über Peters altes Ulmer Manual aber bis Schwaben, über das 'Arzneibuch' —» Ortolfs von Baierland nach Ostfranken aus und gewinnen über den thüringischen -» 'Bartholomäus' Anschluß an die hochmal. Rezeptliteratur. Ein docktor von wien vß österiche sowie Anweisungen —>· Arnolds von Aachen lassen Fernbezüge bis Niederösterreich und an den Niederrhein sichtbar werden, während in —» Richard von Weißenburg und meister petter deß pfaltz groffen wund artz von heydelberck das oberrheinische Umfeld aufscheint. Der Kompilator hat nicht alle Versatzstücke in seinem pharmazeutischen Gliederungsschema unterbringen können, so daß er den arzneiformbezogenen Abschnitten seines büches noch ein subendez capittel anhängen mußte, das neben Blutstill- und Ätz-Mitteln auch Wundtränke, Gliedwasser-Rezepte sowie Verfahren der Ulcus-cruris-Therapie bietet und chirurgische Kurztraktate — beispielsweise zur Bruch-Reposition und operativen Versorgung von Hasenscharten — einschließt. Bemerkenswert ist sein Vorgehen bei ReLiteratur. H. JELLINGHAUS, Das Spiel vom jüng- zepttexten, die er nicht unverändert aus sten Gericht, ZfdPh 23 (1891) 426-436; K. REU- seinen Vorlagen entlehnt, sondern nach SCHEL, Die dt. Weltgerichtspiele d. MAs u. d. Refor- Maßgabe der Apotheken überarbeitet und mationszeit, 1906; R. KLEE, Das mhd. Spiel vorn in bezug auf den Kompositionsteil ins Lajüngsten Gericht, Diss. Marburg 1906; H. BLOSEN, teinische übersetzt. Wenn ihm dank gerinIllustrationerne i et kobenhavnsk manuskript af det ger Lateinkenntnisse auch voller Erfolg senmiddelalderlige tyske dommedagsspil, in: Convi- versagt bleibt, so zeigt sein Latinisierungsvium, K0benhavn 1976, S. 108-133. versuch doch, daß er in oder bei einer gröHELLMUT ROSENFELD ßeren Stadt lebte und sich auf das Angebot beispielsweise des Straßburger Apothekenwesens eingestellt hatte. 'Kopenhagener Wundarznei' (235—352). Es folgt Christi Gnadenurteil über die Guten (sechs Werke der Barmherzigkeit), Maria und die 12 Apostel (353—505), die Verdammung der Unbarmherzigen und Sünder trotz deren fünfmaliger Milderungsbitte und Fürbitte Marias und des Johannes (506—773). Hohnreden der Teufel, Wehschreie der Verdammten, Schlußreden der 12 Apostel und Christi bilden das Ende. 3. K. ist alern. und stimmt bis auf kleine Änderungen, Auslassungen usw. zu Bern (v.J. 1465), das dem Urspiel von ca. 1350 nahe steht. K fehlt wie S die Salomonrede Bern 66-81. Der Redaktor von K wußte nicht, daß es zwei Apostel namens Jakobus gab; er ersetzte den einen widersinnigerweise durch Johannes Baptista (936-939). Die Reimzeile zu K 447 fehlt. 4. In vielem steht K dem Urspiel näher als Bern. Die fehlenden Gegenverse nach Bern 34, 110, 192, 211, 281 hat K erhalten (K 33, 94, 194, 208, 286 = S 3, 66, 159, 179, 251). Die fehlenden Doppelverse nach Bern 301, 723, 925 besitzt K (K306f., 692f., 918f. - S 273f., 693f., 816f.). Mit urlaug ('Krieg') zwischen den riehen (K 87f.; vgl. S 50f. urloug zwischen den Hüten) hat K gegen kumer (Bern 95) und übel (B 87) die älteste Fassung bewahrt. Flüchtigkeitsfehler (auch Fehlen von Überschriften) mindern nicht den Wert der mit zahlreichen interessanten Illustrationen versehenen Hs.

Chirurgisches Antidotar vom Oberrhein, das durch einen elsäss. Wundarzt 1468 zusammengetragen wurde. Der Kompilator gliedert seinen Traktat nach pharmazeutischen Gesichtspunkten und hat die Rezepttexte nach Arzneimittel-

Überlieferung. Kopenhagen, Kgl. Bibl., Gamle kongelige Sämling, hs. 3484, l'-167v. Literatur. G. KEIL, Die 'Cirurgia' Peters v. Ulm (Forschungen z. Gesch. d. Stadt Ulm 2), 1961, S. 112-115. - Eine Ausgabe von CH. TENNER ist in Vorbereitung. _ T,

G. KEIL

313

'Kopenschopp to voren'

'Kopenschopp to voren' Nd. Kurztraktat des 15. Jh.s, bestehend aus 17 unterschiedlich langen Verhaltensmaßregeln für den Kaufmannsstand. 1. Überlieferung. Hannover, LB, Ms. I, 84a, Bl. 467r-468v. Ausgabe. W. STAMMLER, Mnd. Lesebuch, 1921, S. 64f.

2. Der Traktat beginnt mit dem Hinweis, daß der Handel eines höheren Zieles bedürfe, um gerechtfertigt zu sein; weiterhin dürfe an Feiertagen sowie an heiligen Stätten grundsätzlich kein Handel betrieben werden; der Preis der Ware müsse ihrem Wert entsprechen, die Ware einwandfrei und das ggf. verwendete Maß korrekt sein; der Aufkauf von Ware, mit dem Zweck, die Preise in die Höhe zu treiben, sei unzulässig; bei überhöhtem Preis habe der Käufer das Recht auf Rückerstattung. Der Kaufmann wird verpflichtet, regelmäßig zur Messe und zur Beichte zu gehen, den Predigten zuzuhören, sein Gesinde zum gottgefälligen Leben anzuhalten und korrekt Buch zu führen. Schließlich fehlt nicht das 'memento mori' (rechtzeitiges Abfassen des Testamentes) und der Hinweis auf das Sakrament der Ehe: das Handeltreiben dürfe nicht dazu führen, daß die Ehefrau allzu oft alleine sei. Der Traktat dient also der geistlichen Unterweisung in den für den rechtverdich kopman unabdingbaren Grundsätzen. 3. Bemerkenswert ist er vor allem deshalb, weil er ein besonders schönes Beispiel für die spätmal. Rezeption scholastischen Gedankengutes in Deutschland bietet. Der beständig größer werdende Anteil der Bevölkerung, der in Städten auf engem Raum zusammenlebte, sowie die steigende Bedeutung des Handels und der Geldwirtschaft begünstigten die Entstehung einer Ethik, die auf spezifisch bürgerliche Bedürfnisse ausgerichtet war. Grundlegend für diese Ethik wurde das Werk des —» Thomas von Aquin (Run, S. 318). (Daß Thomas bereits seinen Zeitgenossen als Sachverständiger in Fragen etwa des korrekten Handeltreibens galt, bezeugt ein Gutachten, Tuchgeschäfte flo-

314

rentinischer Kaufleute betreffend, das er auf Bitten des Dominikaners Jacobus von Viterbo erstellt hat [Ausg. von HERMESDORF; RUH, S. 318].) Als Basis für das Glück der Bürger nennt Thomas in 'De regimine principum' neben der Friedenssicherung den materiellen Wohlstand der Bürger, der u.a. durch den Handel zu erreichen ist (GRABMANN, S. 169). Der aus dieser Erkenntnis-resultierenden Notwendigkeit, speziell für den Kaufmannsstand bestimmte Verhaltensnormen zu schaffen (galt es doch, Handel und Gewinn überhaupt mit christlicher Ethik in Einklang zu bringen), hat er in der 'Summa theologica' (II—II, qu. 77 und 78) Rechnung getragen. Die Kernaussage der Quaestio 77, in der es neben anderem um die Korrektheit der Gewichte, die Qualität der Ware und die Angemessenheit der Preise geht, lautet, daß Handel dann zum erlaubten Handel wird, wenn ihm ein ehrenwertes Ziel, d.h. das Bestreiten des Lebensunterhaltes, die Unterstützung der Armen, die Förderung der allgemeinen wirtschaftlichen Prosperität, zugrunde gelegt ist (qu. 77,4).

4. Diese in Quaestio 77 aufgestellten Grundsätze weisen auffallende Übereinstimmung mit 'K. t. v.' auf; insbesondere die Regeln l, 4 und 6—9 spiegeln ihren Geist wider. Parallel zum aquinatischen Text zählt der ungenannte Verfasser in Regel l die Bedingungen auf, die den Handel zum ehrbaren Handel machen: eigene Notdurft, Hilfe für die Armen, Förderung des Gemeinwohls; auch ein auf Mt 21, 12 (Vertreibung der Händler aus dem Tempel) bezogenes Cassiodor-Zitat Thomas' ist, wenngleich verkürzt, übernommen worden. Die Forderung nach einem angemessenen Verhältnis von Preis und Warenwert (77,1) hat ebenso Aufnahme gefunden wie die nach gerechten Maßen (77,2) und nach Rückerstattungspflicht bei Verstoß gegen diese Regeln (77,1). In beiden Texten wird der Verkauf einer vorgeblich einwandfreien, in Wahrheit aber fehlerhaften Ware als betrügerisch bezeichnet. - Es darf mithin als gesichert gelten, daß in 'K.t.v.' thomistisches Gedankengut unmittelbar wirksam wird. 5. Offen ist freilich die Frage, in welcher Weise die Rezeption solcher scholastischen 'Bürgerethik' im einzelnen, etwa im vorliegenden Falle, erfolgt ist.

315

316

Koplär, Hans - 'Korbinian von Freising'

Für den oberdeutschen Raum hat sicherlich —» 'Der tugenden buoch', ein auf der 'Secunda secundae' beruhendes Werk in mhd. Prosa, eine zentrale Stellung innerhalb der Rezeption, doch dürfte es im nd. Sprachraum nicht bekannt gewesen sein. Wahrscheinlicher ist, daß 'K. t. v.' aus einer der zahlreichen lat. Popularisierungen der 'Summa theologica' (BERG, S. 4) hervorgegangen ist. Diese mögen den Geistlichen reichen Stoff für ihre volkssprachlichen Predigten geliefert haben, die dann die eigentlichen Vermittlungsträger scholastischen Gedankengutes darstellten. 'K. t. v.' hat durchaus den Charakter einer solchen Predigt: der unbekannte Autor schreibt (spricht?) in der Ich-Form und redet den Leser (Hörer?) persönlich an; auf die spezifisch kaufmännischen Verhaltensnormen folgen Ermahnungen (s. 2.), wie sie ein Seelsorger sicher häufig seiner Gemeinde mit auf den Weg gegeben haben mag. 'K. t. v.' ist also wohl eine Predigt für ein vorwiegend kaufmännischbürgerliches Publikum und gehört in den Kreis der Texte, die BERG (S. 5) als die zweite Stufe der Popularisierung scholastischen Gedankengutes bezeichnet hat. (Viele Beispiele für solche Texte ließen sich anführen, vgl. etwa die Franziskanerpredigt bei LINSENMEYER, S. 473 ff.) In seiner unmittelbaren Bezogenheit auf ein kleines Werkstück des Doctor angelicus aber dürfte 'K. t. v.' innerhalb seines Genres wohl seinesgleichen suchen. Literatur. A. LINSENMEYER, Gesch. d. Predigt in Deutschland, 1886; M. GRABMANN, Thomas v. Aquin. Persönlichkeit u. Gedankenwelt. Eine Einführung, 1949; W. STAMMLER, Die bürgerliche Dichtung d. SpätMAs (Kl. Schr.n z. Lit.gesch. d. MAs, 1953), S. 71-95; B.H.D. HERMESDORF, Thomas van Aquino als raadsman van toskanse kooplieden. Aantekeningen bij een vrijwel verwaarloosd opusculum van de 'doctor communis' (Mededelingen der Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschapen, Afd. Letterkunde, N.R. 26/1), Amsterdam 1963, S. 1-71; K. BERG, Der tugenden buch, Unters, z. mhd. Prosatexten nach Werken d. Thomas v. Aquin (MTU 7), 1964; K. RUH, Versuch einer Begriffsbestimmung von 'städtischer Lit.' im dt. SpätMA (Abh. d. Ak. d. Wiss.n in Göttingen, Phil.Hist. Kl., S.Folge, Nr. 121), 1980, S. 311-328; Ausgabe von 'Das Buch der tugenden' durch

K. BERG / M. KASPER (Texte u. Textgesch. 7/8), 1983. „ n

HARALD PARIGGER

Koplär (Coplär), Hans aus Salzburg unternahm mit seinem genädigen herren herzog Wilhelm von Sachsen im Jahre 1461 eine Pilgerreise nach Jerusalem und verfaßte darüber einen Bericht. Ob er mit dem Kammerdiener des Herzogs, Hans Compan, identisch ist und sich daraus die Übereinstimmung mit dem Bericht des Herzogs (—»· Wilhelm von Sachsen) ergibt, wie RÖHRICHT, S. 130, vermutet, ist nicht geklärt. Überlieferung. Wien, cod. 3080, 15.Jh., lra-6rb. Nicht gedruckt. Literatur. RÖHRICHT/MEISNER, Pilgerreisen, S. 484; RÖHRICHT, Bibl. geogr. palaest., Nr. 346; ders,, Pilgerreisen, S. 130; MENHARDT, Hss. II 869, Nr. 3080. ^

DIETRICH HUSCHENBETT

'Korbinian von Freising' Dt. Prosalegende. Überlieferung. München, cgm 504 (v.J. 1475), 64 vb_ 71 va_

Ausgaben. J. SCHLECHT, Die Corbinian-Legende nach d. Hs. des Klosters Weihenstephan v.J. 1475, 1924; J. PÖRNBACHER (Hg.), Bayer. Bibliothek. Texte aus 12 Jhh., Bd. 1: MAu. Humanismus, 1978, S. 458f. (Auszug aus SCHLECHT).

Die bair. Prosalegende vom ersten Bischof von Freising, K., ist eine stark verkürzte Übersetzung der Vita B (MGH SS rer. Merov. VI 594-635), einer vom Tegernseer Mönch Hrotroc überarbeiteten Fassung der Vita A des Bischofs —> Arbeo von Freising, K.s Nachfolger. Im Überlieferungskontext ist die Legende im cgm 504 Sondergut des Legendars —> 'Der Heiligen Leben' und ist an dieser Stelle aufgrund der Freisinger Herkunft der Hs. aufgenommen worden. Eine weitere von dieser Fassung unabhängigen K.-Prosalegende ist zum 14.11. in —*· 'Der Heiligen Leben (Redaktion)' enthalten. Literatur. SCHLECHT (s.o. Ausg.).

WERNER WILLIAMS-KRAPP 'Das korgericht (KELLER, Fsp. 42) —>· 'Rosenplütsche Fastnachtspiele'

317

Korner, Hermann

318

'Das korgericht IF ('Ludus de erhardo de playttntall'; ZINGERLE 2) —» Raber, Vigil (C.II.2.)

und sein Sinn für Kuriositäten wurden dem Versprechen gerecht. 'Cronica novella' 1. Lateinische Fassungen.

Korner (Corner, Koerner), Hermann OP I. K. wurde um 1365 in einer eingesessenen Lübecker Familie geboren. Vermutlich war er der H. K., der 1386 seiner Stadt als capitaneus diente; wohl bald danach trat er in das dortige Predigerkloster ein. Um 1397 war er magister studentium im Halberstädter Konvent, um 1400 sententiarius, nachdem er das Amt schon vertreten hatte, und wurde an das Ordensstudium nach Magdeburg versetzt. 1406 besuchte er das Provinzialkapitel in Hamburg, vielleicht bereits als Prior des Hamburger Klosters, als der er Ende 1410 bezeugt ist. Wenig später wurde er als Lektor nach Magdeburg berufen. Etwa 1414-1417, 1420-22 und 1426 (damals schon als senior) amtierte er als Lesemeister in seinem Heimatkonvent, 1426 wurde er wieder in Magdeburg Lektor. Reisen führten ihn vor 1420 nach Köln, 1421 auf das Generalkapitel von Metz, 1425 nach Hamburg. Zu Michaelis 1431 ließ er sich an der Universität Erfurt immatrikulieren, um im Auftrag des Ordens die Bibelvorlesung zu halten. Nach dem Bakkalaureat (1432) folgte die Sentenzenvorlesung; 1434 wurde er Lizentiat und magister studentium, 1435 zum Dr. theol. promoviert. Seine letzten Jahre verbrachte er hochangesehen im Lübecker Kloster, wo er 1438 starb.

Überlieferung. Vgl. SCHWALM (Ausg.), S. VIII bis XV; zu SCHWALM, S. XV: Lüneburg, Ratsbücherei, Ms. Hist. C2° 3 u. 4 (v.J. 1474) ist eine Abschrift von Ms. Hist. C2° 1-2; Hamburg, SB u. ÜB, cod. Hist. 2 (zwischen 1474 u. 1480) ist eine Abschrift von Lüneburg, Ms. Hist. C 2° 4.

Quellen der Biographie. SCHWALM (Ausg.), S. III—X; Monuments Ord. Fratrum Praedicatorum Hist. VIII, Rom-Stuttgart-Wien 1900, S. 191, 215, 234f.; G.M. LÖHR, Die Dominikaner an d. Univ.n Erfurt u. Mainz, AFP 23 (1953) 248; H. REINCKE, Zur Lebensgesch. H.K.s, Zs. d. Ver.s f. Lübeckische Gesch. 36 (1956) 154; KLEINEIDAM I, S. 350.

II. Außer einer seit 1464 verschollenen Disputation sind keine theologischen Schriften K.s bekannt geworden. Er ließ sich vielmehr davon reizen, in immer wieder neuen Ansätzen Geschichte zu schreiben und den Lesern brevi levique stilo schmackhaft zu machen. K.s Erzähltalent

Ausgaben. J. SCHWALM, Die Chronica novella des H.K., 1895 (zit.; sämtliche Fassungen, aber mit zahlreichen Auslassungen vor allem auch der novellistischen und anekdotischen Partien). Vollst. Abdruck des zweibändigen Lüneburger Ms. Hist. C 2° 1-2 (K.s vierte Fassung) v.J. 800 ab bei J.G. ECCARD, Corpus historicum medii aevi II, Leipzig 1723,Sp. 431-1344.

Nach einem Entwurf (1416), der mit der Gründung Roms einsetzt und der Kompilation vor allem aus —» Albert von Stade, —> Vinzenz von Beauvais, —> Martin von Troppau, —> Heinrich von Herford und anderen Ordensquellen neuere, meist mündlich erfahrene Nachrichten anhängt und zahlreiche Exempla, Anekdoten, Novellen (vieles aus dem 'Viaticum narrationum' des —> Heinemann von Bonn) einflicht, schrieb K. bis 1420 die erste Reinfassung (= A) seiner Chronik, die nun mit Cäsar beginnt. Der Titel 'Cronica novella' soll sie offenbar charakterisieren zwar als Nachfolgerin der älteren cronicae notabiles, aber als in der Auffassung eigenständig (vgl. die Vorreden von A, B, D [S. 4 und 137f.]). Daß er es als seine Pflicht ansah, seiner Zeit als Historiograph zu dienen, trug K. in der 2. Auflage von 1423 (= B) nach (S. 138), in der er neue Funde verarbeitete und vieles umschrieb. Die dritte Bearbeitung ist verloren und nur noch zu erschließen. Die Ausgabe de quarto opere (= D), die von der Schöpfung bis 1435 reicht, zeigt neuen Quellenzuwachs, besonders aus der —» Detmar-Chronik, aber auch den freiesten Umgang mit dem bisherigen Stoff. Die von K. häufig betonte Treue zu den Quellen nahm tatsächlich im Laufe der Rezensionen ab. Unverändert unabhängig, selbst gegenüber Lübeck, blieb aber sein Urteil.

319

320

Kornwachs, Johannes

2. Deutsche Fassung. Auf der Grundlage der Fassung D schuf K. eine nd. Übersetzung seiner Chronik, die in der überlieferten Form mit der Zeit Karls des Gr. beginnt und mit ihren jüngsten Nachrichten ins Jahr 1438 reicht. Die deutsche Fassung sucht ausdrücklich den Laien als Leser und will ihm to tiidvordrive und kortewyle dienen. Sie ist eine wichtige Quelle für die Kenntnis des Mnd. Überlieferung. Hannover, LB, cod. XIII 757, vermutlich vor 1447 (das 1.B1. des Textes, das auch die Vorrede enthielt, fehlt); Wien, cod. 3048, v.J. 1500 (vielfach verderbter Text). Die Datierung der dt. Fassung auf das Jahr 1431 in der einzig in der Wiener Hs. erhaltenen Vorrede, der PFEIFFER (S. 259) und noch !VL V 569, folgten, beruht nach SCHWALM (Ausg.), S. XVf. u. S. 535 Anm. 2, auf Interpolation. Nach Ausweis des Registers reichte auch die Wiener Hs. ursprünglich bis 1438. Eine Fassung von 1431 hat es demnach nie gegeben. Auszüge nach der Hannoveraner Hs., die Vorrede nach der Wiener Hs., gedruckt bei SCHWALM (Ausg.), S. 535-572; 21 Abschnitte bei R. BRILL, H. K. als Erzähler. Von Karl d. Gr. und seinen Paladinen, Ndjb 67/68 (1941/42) 138-183; 2 Texte bei BAYERSCHMIDT, S. 61-63; Vorrede und 12 Erzählungen aus K.s Chronik nach der Wiener Hs. bei F. PFEIFFER, Nd. Erzählungen aus d. XV. Jh., Germ. 9 (1864) 257-289, eine davon wiederholt bei F. KLUGE, Rotwelsch I, 1901, S. 5-8. Lüneburg, Ratsbücherei, Ms. Hist. C2° 7, v.J. 1459, 58ra-149vb, bietet umfangreiche nd. Auszüge aus K.s Chronik (vgl. SCHWALM [Ausg.], S. VHIf.); ihre Beziehung zu K.s lat. und dt. Text ist noch ungeprüft.

3. In Lübeck wurde K.s Werk eine der grundlegenden Quellen der städtischen und in der Stadt entstehenden Geschichtsschreibung. So hat der Autor der sog. —> 'Rufus-Chronik' die verlorene dritte Fassung offenbar sofort nach ihrem Erscheinen benutzt. Auch Albert Krantz und Reimar Kock schrieben K. aus. Die nd. Version wurde von dem Übersetzer der 'Annales Ryenses' verwendet. L i t e r a t u r . K. KOPPMANN, Chron. dt. St. 26, 1899, S. 3-14 u. 183-196; ders., ebd. 28, 1902, S. XI f. u. 345-356; F. BRUNS, Reimar Kock. Der lübische Chronist u. sein Werk, Zs. d. Ver.s f. Lübeckische Gesch. 35 (1955), bes. 87f.; C.F. BAYERSCHMIDT, H.Körners Weltchronik, in: Fs. J.G. Kunstmann (University of North Carolina Studies in

the Germanic Languages and Literatures 26), Chapel Hill 1959, S. 59-64; E. KLEINEIDAM, Universitas Studii Erffordensis I (Erfurter Theolog. Stud. 14), 1964, S. 191, 283; H. KÖLLN, Unters, zu d. nd. Bearbeitungen d. Chronica Novella H. K.s, Diss. (masch.) Kiel 1965; B. LOHSE, Die hist. Hss. d. SB u. ÜB Hamburg l (Katalog der Hss. d. SB u. ÜB Hamburg 5), 1968, S. 2, 24; M. WIERSCHIN, Hss. d. Ratsbücherei Lüneburg. Miscellanea u. Historica, 1969, S. 93-102; KAEPPELI, Scriptores II 224f.; A. GRASSMANN, in: NDB 12,1980, S. 590f.

KATHARINA CQLBERG Korn(de)gin, Sterngassen

Gerhard

Korngin, Johannes Sterngassen

Gerhard von —> Johannes

von

Kornwachs, Johannes OP ist der Neubearbeiter der altschwäbischen Übertragung von —* Bonaventuras 'De triplici via' (2. A. a). 1465 in Ehingen geboren, trat er 1483 in Ulm in den Dominikanerorden ein; dort ist er zuerst 1493 (s.u.) bezeugt. 1526 findet er auf einer Personalliste des Ulmer Konvents Erwähnung mit Angabe des Lebensalters und der Ordenszugehörigkeit (darnach die obigen Angaben), bereichert mit dem Vermerk 'dazwischen eine Zeitlang in einem Frauenkloster'. Eine spätere Liste v.J. 1535/36 nennt ihn als verstorben. Nach diesen von TÜCHLE, S. 202 und 205, vermittelten Daten sind meine Überlegungen zur Person, S. 19f. (Bonav. dt., S. 104f.) zu korrigieren, bzw. zu modifizieren. Meine Mutmaßung, die Namen des Dominikaners Johann Kornmehl aus Ehingen und des Ulrich Kornwachs in einem Verzeichnis der ulmischen Geistlichen beruhten auf der Vertauschung eines Namensbestandteils, hat sich jedenfalls mit der Existenz des Ehingers J. K. bestätigt. Überlieferung. Donaueschingen, cod. 356. lr-47r,v.J. 1493 (47 r ),ostschwäb. Ausgaben. K.RuH, Bonav. dt., S.314-347, dazu S. 101-106; ders. (Hg.), Bonaventura: 'De triplici via' in altschwäbischer Überl. (TdspMA 6), 1957 (zit.).

Am Schluß des Textes steht in einem Reimspruch: Wer das getuschet hat, ist vns erkant: l vatter Johannes Kornwachs ist er genannt l, hie zu Ulme in prediger

321

'Korpus der Klostermedizin'

orden (47r). Daß sich das getuschet nicht auf die ursprüngliche Übertragung, die in 5 Hss. aus dem 2. Viertel des 15. Jh.s tradiert ist, sondern nur auf die Neubearbeitung in der Donaueschinger Hs. bezieht, glaubte ich schon 1956 und 1957 folgern zu können; die jetzt verfügbaren Lebensdaten des J. K. bestätigen dies. Die Donaueschinger Hs. v.J. 1493 bietet nicht das Original, doch dürfte dieses unweit von diesem Datum anzusetzen sein: um 1490. Die Leistung des Neubearbeiters ist achtbar. Er führte die Revision nach einer Vorlage (E, I, P) durch, die einer anderen Überlieferungsgruppe angehörte als diejenige der ursprünglichen Verdeutschung (K, R, Vat.). Nach ihr ergänzte er die nicht wenigen Lücken des alten Textes und besserte korrupte oder schwer verständliche Stellen. Die Bearbeitungstendenzen gehen, was namentlich an der Syntax abzulesen ist, auf einen flüssigeren Text aus, als ihn der alte Übersetzer bot. K. ist aber auch wortreicher als dieser; so führt er Wortdoubletten ein, die der Vorgänger vermieden hat. Der neue Text will offensichtlich nicht mehr Notbehelf für das schwierige lat. Original sein, sondern dessen Vertretung eigenen Werts. L i t e r a t u r s. Ausg.; H. TÜCHLE, Beitr. z. Gesch. d. Ulmer Dominikanerklosters, in: A. RÖSSLER (Hg.), Aus Archiv u. Bibl. Studien aus Ulm u. Oberschwaben, 1969, S. 194-207. T, „

K. RUH

'Korpus der Klostermedizin' Im Anschluß an die seit dem 12.Jh. greifbaren frühen Arzneibücher, das —» 'Arzenibuoch Ipocratis', —» 'Innsbrukker Arzneibuch' und den —> 'Bartholomäus', der als erster deutlich über den Rahmen eines bloßen Rezeptars hinausgreift, werden um 1300 Texte aus praktisch allen Bereichen zumindest der Klostermedizin zu einem festen deutschsprachigen Korpus verbunden (HiRTH, 1976). Die Entstehung der Urfassung könnte im Umkreis des bair. Raumes anzusetzen sein. 1. Ü b e r l i e f e r u n g . 1. Bamberg, SB, Msc. med. 22 (cod. L III 38), 51r-78r u. (teilweise mit Fremd-

322

texten vermischt) 87"-103r; 2. Heidelberg, cpg 574, 99v-107r; 3. London, British Library, Add. Ms. 17527, 58ra-69rb; 4. München, clm 17188, 97ra-112rb; 5. ebd., clm 26713, 302r-327r; 6. ebd., cgm 398, 17r-30r; 7. Solothurn, Zentralbibl., cod. S. 386, 43v-51r; 8. Stuttgart, LB, cod. HB XI 11, 119r-173r. Außerdem Texte des 'Korpus' mit abweichender Anordnung in Berlin, mgf 1311, 8 -90 , 98V—100 ; überarbeitete und mit Fremdtexten vermischte Fassungen in Göttingen, ÜB, cod. jurid. 391, 137V-143V und in Wolfenbüttel, Hzg.-Aug.-BibL, cod 65.2 Aug. 2°, 11V-13V. Streuüberlieferung begegnet zudem in Frankfurt, StB u. ÜB, Ms. Praed. 121, 246r"v, in Augsburg, ÜB (ehem. Harburg), cod. Oettingen-Wallerstein III l 2° 43, 2r-3r und in Heidelberg, cpg 270, 88™, 193r~v, 207r-209r aus der med. Sammlung Kurfürst Ludwigs V. von der Pfalz (diese Hss. lassen z.T. daneben zusätzliche versprengte Einflüsse erkennen). Die älteste bekannte Überlieferung (2. Drittel d. 14.Jh.s) enthält der clm 17188 (aus dem Kloster Schäftlarn), der nicht zuletzt auch wegen seiner mit dem 'K. d.K.' zusammengebundenen lat. Teile, zu denen u.a. ein Beichtspiegel mit kurzen Einsprengseln in bair. Mundart und ein Briefsteller gehören, als Hs. des täglichen Gebrauchs erkennbar ist. Doch ist die Korpusüberlieferung nicht notwendigerweise in Schäftlarn geschrieben, die ostfrk.-bair. Lautschreibungen weisen eher weiter nach Norden.

2. Insgesamt gesehen folgen die Texte lat. Leitbildern, die, bereits in frühmal. Hss. greifbar, neben der Therapie häufig ebenso die Diätetik, die Diagnostik und die Prognostik betreffen (B AADER/KEIL, 1978). Aus diesen Bereichen standen indes zusätzlich längst auch jüngere Vorlagen zur Verfügung, darunter im Islam verfaßte Schriften. Gleichwohl bleibt der Umfang 'vorsalernitanischer' Anteile in dem 'K.d.K.' keineswegs gering. Das 'K.d.K.' umfaßt mit Sicherheit auch Passagen, die erst zur Zeit seiner Entstehung, oder doch nur wenig früher, übertragen wurden; eine gemeinsame lat. Vorlage für alle Texte ist auszuschließen. 3. Kaum zu übersehen ist das Bestreben, die Texte nach Sachgruppen zu gliedern. Dabei verdeutlicht die große Zahl diätetischer Texte die der Diätetik in der gesamten mal. Medizin zugemessene Bedeutung (Eis, 1967; SCHIPPERGES, 1970; SCHMITT, 1973; ASSION, 1973). Das 'K.d.K.' wird durch eine deutsche Übersetzung der pseudo-aristotelischen —> 'Se-

323

'Korpus der Klostermedizin'

cretum-secretorum'-Diätetik (HiRTH, 1969, 1974), die auf der zwischen 1135 und 1142 verfaßten lat. Fassung beruht, eingeleitet. Darauf folgen zunächst eine Aderlaßdiätetik und der —> 'Kranewittbeer-Traktat' in einer gleichfalls weitgehend die Präventivmedizin betreffenden Fassung (HiRTH, 1982). Der anschließende 'Kurze Harntraktat' (KEIL, 1969) in der Nachbarschaft von Gesundheitsregeln mag bereits in einem mit übernommenen Versatzstück vorgegeben gewesen sein. Deutsch begegnet der um 1160 in Salerno entstandene und auf —» Maurus zurückgehende Traktat im wesentlichen wortgleich schon im 'Bartholomäus' kurz vor 1200. Der eigentliche diätetische Teil endet nach einem weiteren wieder nur teilweise die Präventivmedizin tangierenden Text mit einer ungewöhnlich umfänglichen Monatsregiminakompilation (KEIL, 1960, S. 123-125, 128f., 133f., 135f.; HIRTH, 1976, S. 1397f.), deren verschiedene Teile zwar als Texttypus seit dem frühen MA (lat.) bezeugt sind, für die jedoch als unmittelbare Vorlagen, von einzelnen Passagen abgesehen, bes. jüngere lat. Texte anzusetzen sind. Zu den Regimina gehören u.a. auch die (als einziger Text des 'K. d. K.' lat. belassenen) Monatsverse —» 'In Jano claris ...' (KEIL, 1960, S. 128f., 133f., 135f.), eine Prosaübersetzung der Verse, auf den Zodiak bezogene Anweisungen, ferner Kindsprognostiken. Auf Quellen des FrühMAs fußen dann bis in den Wortlaut—»Neujahrsprognosen (SANDNER; Eis, 1956; TELLE), ein Sammellunar (TELLE; MÜLLER; —>· 'Lunare'), eine Liste der besonders zu beachtenden drei Unglückstage (KEIL, 1957) und weitgehend schließlich die auch mit Segen bzw. Anweisungen für magische Heilhandlungen verbundenen Rezepte, soweit der älteste Textzeuge sie überliefert. Jüngere Hss. können darüber hinaus weitere Rezepte enthalten und zudem im Schlußteil überwiegend den Charakter eines Pflanzenbuchs annehmen, wobei auch zum —» 'Macer' in Beziehung stehende Passagen begegnen. 4. Sicher bewahrt die älteste bekannte Hs. den ursprünglichen Textbestand nicht mehr vollständig, während die etwa bereits in München, clm 26713

324

(1. H. d. 15. Jh.s) zusätzlich erscheinenden Überlieferungen wenigstens z.T. nachträgliche Ergänzungen sein könnten, die dann aber vermutlich nicht allzu lange nach der Entstehung der Urfassung mit dem 'K.d.K.' verbunden wurden. Die vereinzelt erfolgte Herausnahme des 'Kurzen Harntraktats' (Bamberg, SB, Msc. med. 22) scheint auf dessen noch enge Verbindung mit dem früh sehr verbreiteten 'Bartholomäus' zurückzuführen zu sein; das gelegentliche Fehlen mantischer und magischer Texte (Stuttgart, LB, cod. HB XI 11) bzw. deren spätere Streichung (clm 26713) auf die Verdammung einmal (selbst seitens der Kirche) zumindest geduldeter Praktiken; weiterreichende Auslassungen (u.a. London, Brit. Library, Add. Ms. 17527) spiegeln v. a. das Bestreben, die übernommenen Texte zu raffen.

5. Spätestens im 15. Jh. sind die Texte des 'K.d.K.' (auch außerhalb der Klöster) im gesamten ober- und mitteldeutschen Raum verbreitet, und durchaus wahrscheinlich ist, daß von ihnen tradierte Inhalte über die bis zum 16. Jh. nachgewiesene handschriftliche Überlieferung hinaus noch in volksläufigen Vorstellungen der unmittelbaren Gegenwart bewahrt blieben (HiRTH, 1980). Übereinstimmungen mit Texten vorausgegangener und späterer dt. Überlieferungen sind nicht allein (wie für den 'Kurzen Harntraktat' zutreffend) durch direkte Entlehnungen zu erklären. Es muß auch mit (lat.) Quellengemeinschaft gerechnet werden. Ausgaben von einzelnen Texten des Korpus, bes. auch nach späteren Hss., und Literatur. F.J. , AnzfKdVz 7 (1838) 422; E. v. STEINMEYER, AfdA 29 (1885) 91; G. SANDNER, Spätmhd. Christtagsprognosen, Diss. (masch.) Erlangen 1948; G. Eis, Wahrsagetexte d. SpätMAs, 1956; G. KEIL, Die verworfenen Tage, Sudhoffs Arch. 41 (1957) 27-58; ders., Eine lat. Fassung v. Meister Alexanders Monatsregeln, Ostbair. Grenzmarken 4 (1960) 123-138; H. SCHIPPERGES, Die Assimilation d. arab. Medizin durch d. lat. MA (Sudhoffs Arch., Beih. 3), 1964; G. Eis, Mal. Fachlit., 21967, S. 34-39; J. FOLLAN, Manuscripts of Ortolf von Bayerlants 'Arzneibuch'. Their Contents, Exemplifying German Mediaeval 'Artesliteratur', in: Fs. G. Eis, 1968, S. 31-52; W. HIRTH, Stud, zu d. Gesundheitslehren d. 'Secretum secretorum', Diss. Heidelberg 1969, S. 102-148, 169-189; G. KEIL, Der 'Kurze Harntraktat' des Breslauer 'Codex Salernitanus' u. seine Sippe, med. Diss. Bonn 1969; ders., AfdA 80 (1969) 166-169; H. SCHIPPERGES, Moderne Medizin im Spiegel d. Geschichte, 1970, S. 100-115; J.

325

326

Kotmann, Johannes — Kottanner, Helene

TELLE, Beitr. z, mantischen Fachlit. d. MAs, StN 42 (1970) 180-206; U. MÜLLER, Dt. Mondwahrsagetexte aus d. SpätMA, Diss. Berlin 1971, S. 89-91, 257-260; P. ASSION, Altdt. Fachlit., 1973, S. 139-141, 145-147; W. SCHMITT, Theorie d. Gesundheit u. 'Regimen sanitatis' im MA, med. Habil.schr. (masch.), Heidelberg 1973; W. HIRTH, Die älteste dt. 'Sirr-al-Asrär'-Überlieferung, Med. Mschr. 28 (1974) 498-501; ders., Die Textschleppe d. altdt. 'Secretum-secretorum'-Fassung G/H l, in: Acta Congr. int. XXIV hist. art. med., Budapest 1976, S. 1393-1400; CH. WEISSER, Zur Quellenfrage d. spätmhd. Krankheits-Speziallunars, StN 48 (1976) 328; G. BAADER/G. KEIL, Mal. Diagnostik, in: Fs. H. Goerke, 1978, S. 125-130; W. CROSSGROVE, Zur Erforschung d. 'Älteren deutschen Macer', Sudhoffs Arch. 63 (1979) 71-86; W. HIRTH, Popularisierungstendenzen in d. mal. Fachlit., Med.hist. Journal 15 (1980) 77-79; ders., Die älteste Überl. d. dt. Wacholderbeertraktate, in: Fachprosa-Stud., 1982, S. 448-461; CH. WEISSER, Stud. z. mal. Krankheitslunar. Ein Beitrag z. Gesch. laienastrologischer Fachprosa (Würzburger med.hist, Forschungen 21), 1982. Eine durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft ermöglichte kritische Edition d. Korpus wird vorbereitet.

WOLFGANG HIRTH Kosel —» Nikolaus von K. Kosmas —> Cosmas von Prag Kotbus, Martinus —» Martin von Bolkenhain Kothner, Fritz —» Kettner, F. Kotman, Johannes 1. Der aus habsburgfreundlicher Luzerner Familie stammende J. Kotman(n) (Chotman) studierte wahrscheinlich 1301 in Bologna, war von 1315 bis 1328 Scholaster der Hof schule, von 1318 bis um 1321 auch Stadtschreiber und öffentlicher Notar in Luzern; die Annäherung Luzerns an die Eidgenossenschaft veranlaßt den Wechsel nach Konstanz, wo er nach 1328 als Doctor puerorum tätig ist, gleichzeitig auch das Amt des ludex ecclesie des Bistums Chur wahrnahm, nach dessen Nekrolog er 1350 (16.1.) gestorben ist. Quellen der Biographie sind vor allem Urkunden (vgl. Quellenwerk z. Entstehung d. schweizer. Eidgenossenschaft, Abt. 1/2, Aarau 1937, Nr. 743, 765,

776, 885, 933, 993, 1165, 1201, 1254, 1295, 1355, 1381, 1486, 1615; Abt. 1/3, Aarau 1964, Nr. 222, 562, 876, N 79; Abt. II/3, Aarau 1951, S. 11-13, 21,23, 47Anm. 8).

2. K. bezeichnet sich selbst als editor des um 1328 zusammengestellten 'Vocabularius optimus', den er dem österreichischen Herzog Friedrich dem Schönen (deutscher Gegenkönig) widmet und der in 18 Hss. und 2 Augsburger Frühdrucken in 5 redaktionellen Bearbeitungen überliefert ist (vgl. BREMER; weitere hs.liche Überlieferungen sind freie Bearbeitungen). Das lat.-dt. Sachglossar (Nominarius) behandelt in 55 Kapiteln den Menschen und seine materiell-räumliche Umwelt, in den Redaktionen des 15. Jh.s mit lat. derivatorischen Zusätzen großen Umfangs. Quellen sind grammatische (z.B. 'Novus Graecismus' des —» Konrad von Mure) und enzyklopädische Werke des 13.Jh.s (z.B. 'Liber de natura rerum' des —» Thomas von Cantimpre). Im Prolog begründet K. den Versuch, die vocabula simplida in die lingwa materna, die ydioma sueuorum zu übersetzen mit dem zunehmenden Gebrauch der dt. Sprache in den Urkunden. Einflüsse sind u.a. auf das Glossar des Pritsche —* Klosener und den 'Vocabularius rerum' des Wenzeslaus —» Brack feststellbar. 3. K. verfaßt außerdem Teile des ältesten Luzerner Ratsbüchleins, einer Sammlung von Ratsbeschlüssen und amtlichen Satzungen. Ausgaben und Literatur. Vokabular: W. WACKERNAGEL, Vocabularius optimus, Basel 1847 (Abdruck der ältesten Überlieferung Basel F III 21); E. BREMER, Vocabularius optimus. Edition u. Überlieferungsgesch. eines spätmal. Vokabulars, erscheint in Texte u. Textgesch. (dort weitere Lit.). Ratsbüchlein: P.X. WEBER, Luzerns ältestes Ratsbüchlein (ca. 1300-1402), Der Geschichtsfreund 65 (1910) 1-55.

ERNST BREMER

Kölner, Friedrich —> Kettner, Fritz Kottanner, Helene 1. Um 1400 als Tochter des Kleinadeligen Peter Wolfram und einer ödenburgerin in Ödenburg (Sopron) in Westungarn

327

328

Kraft von Boyberg

geboren — Veit —> Hündler ist wohl nicht ihr Bruder, sondern ein entfernterer Verwandter (MOLLAY, 1971, S. 74-76) -, heiratete Helene zuerst Peter den Gelusch (Szekeles), einen Patrizier ihrer Heimatstadt, der um 1430 starb. 1432 vermählte sie sich mit dem Wiener Bürger Hans K., dem Kammerherrn des Wiener Dompropstes. Seit 1436 erscheint H. K. am Hof Herzog Albrechts V. von Österreich (seit 1437 König von Ungarn, dann auch von Böhmen, 1438/39 römisch-deutscher König) im Dienste seiner Gemahlin Elisabeth (Tochter Kaiser Sigismunds), u.a. als Erzieherin von deren 1436 geb. Tochter Elisabeth. Während der Feldzüge Albrechts und auch nach seinem Tode weilte sie bei der Königin in Ofen, Preßburg und auf der Plintenburg (Visegräd). Um die Pläne der ungarischen Landesherren, die den jungen Polenkönig Ladislaus III. als König von Ungarn sehen wollten, zu durchkreuzen, raubte H. K. im Februar 1440 die schwer bewachte ungarische Königskrone aus der Plintenburg und brachte sie nach Komorn, wo die Königin eine Stunde nach dem Eintreffen der Krone eines Sohnes, des Ladislaus Postumus, entbunden wurde. Bei der Krönung des jungen Ladislaus in Stuhlweißenburg am 15. Mai 1440 nahm H. K. unmittelbaren Anteil; sie trug den drei Monate alten Knaben in die Krönungskirche und hielt ihn bei den Krönungszeremonien auf ihrem Arm. Vermutlich kehrte H. K. nach dem Tod der Königin (1442) nach Wien zurück; ihr Mann besaß hier ein Haus in der Nähe der Burg. Bis nach 1470 ist H. K. in Wien nachweisbar. Der ungarische Gubernator Johannes Hunyadi schenkte dem Ehepaar K. 1452 wegen seiner Verdienste um König Ladislaus den königlichen Besitz Kisfalud auf der Schüttinsel, doch richtete H. K. noch 1470 in dieser Sache eine Bittschrift an den ungarischen König Matthias Corvinus. 2. Die offenbar bald nach 1442 einem Schreiber diktierten E r i n n e r u n g e n der H. K. schildern mit lebendiger Frische ihren Anteil an den Ereignissen; möglicherweise waren sie als Denkschrift für Ladis-

laus bestimmt. Die in bair.-österr. Mundart abgefaßten, als Quelle zuverlässigen und wertvollen Aufzeichnungen dürfen als bemerkenswerte Leistung der historischen Prosaliteratur des 15.Jh.s gelten, zugleich stellen sie die ältesten Frauenmemoiren des deutschen MAs dar. Überlieferung. Wien, cod. 2920. Ausgaben. [Sx. ENDLICHER] Aus den Denkwürdigkeiten der H. K. 1439. 1440, Leipzig 1846; K. MOLLAY, Arrabona (= Jb. d. Raaber Museums) 7 (Györ 1965) 237-296; ders., Die Denkwürdigkeiten der H. Kottannerin (1439-1440) (Wiener Neudrukke 2), Wien 1971, S. 9-64. L i t e r a t u r . E. BIRK, Beitr. z. Gesch. d. Königin Elisabeth v. Ungarn u. ihres Sohnes König Ladislaus MCCCCXL-MCCCCLVII. Aus Quellen gesammelt, in: Quellen u. Forschungen z. vaterländ, Gesch., Lit. u. Kunst, Wien 1849, S. 209-258; K. UHLIRZ, in: Gesch. der Stadt Wien II/l, Wien 1900, S. 73—79; A. WENGRAF, Aus d. Denkwürdigkeiten der H. K., Ungarische Rundschau f. hist. u. soziale Wiss.n 3 (1914) 424-441; L. GROSS, Zur Biographie der H. K., Monatsbl. d. Ver.s f. Gesch. d. Stadt Wien 7 (1925) 65-67; B. CAPESIUS, Die Herkunft von Veit Huendler u. H. K., Dt. Forschung im Südosten 2 (1943) 477-482; LHOTSKY, Quellenkunde (MIÖG. Erg. Bd. 19), 1963, S. 345; K. MOLLAY (s.o. Ausg.n) [mit umfassendem Kommentar u. vollst. Lit. - auch der in ungar. Sprache, S. 73 Anm. 20 speziell zur Plintenburg -, Faks. und zum Verständnis des Textes unentbehrlichen Plänen der Plintenburg; wortgeschichtl. Details S. 86f.]; I. REIFFENSTEIN, Rez. der Ausg. MOLLAYS, Sprachkunst 4 (1973) 164-166.

WINFRIED STELZER

Der kotteman —s> Kuttenmann Kotz von der Etsch —> Johann von der E. 'Das Kotzenmäre' —> 'Die halbe Decke' Kraft, Bartholomäus —> 'Legendare' (lat.) [A.II.c.2.] Krafft, Johannes Gmunden

—» Johannes

von

Krafft,Ulrich-^ Kraft,U. Kraft von Boyberg Einem K. von Boyberg schreibt (nur!) die Hs. Basel, ÜB, cod. B XI 10, 2.Hälfte

329

Graf Kraft von Toggenburg

14.Jh.s, f. 229V eine Predigt zu, die 'zu den besten Stücken der deutschen spekulativen Mystik gehört' (Run, Sp. 570). K. ist vielleicht identisch mit Krafto de Bogsberg OP, der 1302 im Mergentheimer Dominikanerkloster urkundet; ein Erastus (!) de Bogsberg stirbt dort 1329 (LÖHR, S. 175 f., der Name Kraft war in der Familie der Herren von Boxberg üblich). Die Predigt handelt vom Wesen Gottes und der Trinität, der Gottesliebe und — im Anschluß an PS.—> Dionysius — davon, daß alle Kreaturen von Gott ausfließen als Licht, um das verborgene Licht zu offenbaren, das Gott selbst ist. Ausgaben. F. PFEIFFER, ZfdA 8 (1851) 238-243; PREGER, 1866, S. 468-475 (mit nhd. Parallelübersetzung). Ü b e r l i e f e r u n g . Die Predigt ist - bei wechselndem Textumfang - außerordentlich breit überliefert (fast 20 Hss.); unter den Textzeugen finden sich so bekannte wie die zwei Schwesterhss. des —» 'Paradisus animae intelligentis' (Ausgabe: PH. STRAUCH [DTM 30], 1919, S. 127f. [zit.: 'Par.an.'], Nr. 60: nur die erste Hälfte des Textes bis PFEIFFER, S. 240, Z. 17), die Gaesdoncksche Hs. (—» 'Gaesdoncksche Traktate') und die Basler Taulerdrucke von 15217 22. — Zusammenstellung der Überlieferung bei SPAMER, S. 50, Anm. l, QUINT, Hss. Funde I, S. 47, 106, 190, 244, BEUKEN, S. 325, MORVAY/GRUBE, S. 95 (153). — Für die Beliebtheit der Predigt spricht auch, daß sie mehrfach in zersetzter Form erscheint, vgl. die bei STAMMLER, S. 181 f. und SPAMER, S. 50 und Anm. l, S. 59 verzeichneten Hss. - Die unten erwähnten HoFFMANNschen Fragmente sind heute in Berlin, mgf 736, f. 16-17.

330

Eckewint zusammen (Ausgabe: PFEIFFER, S. 223—226), ist wenig plausibel. Abzulehnen ist die Zuschreibung einer weiteren, u.a. im 'Par. an.' als Nr. 56 (ed. STRAUCH, S. 121 f., Inc.: Illumina oculos meos} ohne Namen des Verfassers überlieferten Predigt an K. (Es handelt sich um die einzige anonyme Predigt des 'Par. an.'.) PREGER wies sie K. zu, weil sie teilweise ('Par. an.' S. 121, Z. 24-31 und S. 121 Z. 37-S. 122 Z. 8) als Fragment drei und vier von insgesamt acht durch H. HOFFMANN (Altdt. Blätter II, 1840, S. 97—99) veröffentlichten Fragmenten einer (?) 'theologischen Abhandlung' überliefert ist und in Fragment eins ein Bruder Craft genannt wird (bruder Craft sprach ouch}. Craft (ob mit K. von Boyberg identisch?) wird hier als Autorität zitiert; die Abhandlung stammt so vielleicht 'aus der Nähe des K.v.B.' (MORVAY/GRUBE, S. 95, T 80). Sie handelt - abgesehen von den beiden mit der Predigt 'Illumina oculos meos' identischen Stücken und vorausgesetzt, die Bruchstücke sind Teile eines Traktats — vom Wesen Gottes, den Engeln (im Anschluß an Ps.-Dionysius) sowie von Selbsterkenntnis und Sündhaftigkeit des Menschen. L i t e r a t u r . W. PREGER, Krit. Stud, zu Meister Eckhart, Zs. f. hist. Theol. 36 (1866) 463-475; ders., Mystik II, 1881, S. 108f.; zu der Kraft abzusprechenden Predigt 'Illumina ...' ebd., S. 125-128 und 455f. (Edition); A. SPAMER, Über die Zersetzung u. Vererbung in d. dt. Mystikertexten, Diss. Gießen 1910, S. 50, 59; W. STAMMLER, Meister Eckhart in Norddeutschland, ZfdA 59 (1922) 181 f.; J.H.A. BEUKEN, Rondom een middelnederlandsche Eckeharttekst, OGE 8 (1934) 325f.; G. LÖHR, Über d. Heimat einiger dt. Prediger u. Mystiker aus d. Dominikanerorden, ZfdA 82 (1948/50) 175f.; K. RUH, in: 'VL V 570; G. MEYER/M. BURCKHARDT, Die mal. Hss. d. ÜB Basel, Abt. B, Bd. II, Basel 1966, S. 249, 943; MORVAY/GRUBE, Predigtbibliogr., S. 94 f. (T 79; alle auf 'Illumina oculos meos' = 'Par. an.' Nr. 56 bezüglichen Hinweise sind für K. v. B zu streichen.

Die Zuschreibung der Predigt an K. ist sehr fraglich: gegen seine Autorschaft spricht das Zeugnis des 'Par. an.', der Gaesdonckschen Hs. und der Hs. Basel, ÜB, cod. B IX 15, die vier Fragmente des Textes enthält (MEYER /BURCKHARDT II 249; SPAMER, S. 50, Anm. 1) und zu Beginn des dritten — wie die drei anderen Hss. — Meister —* Eckhart als Verfasser nennt; in den übrigen Hss. ist der Text VOLKER HONEMANN anonym überliefert. PREGER II 108 f., STAMMLER, S. 181 und BEUKEN, S. 325 schrieben die Predigt daher Eckhart zu. — Graf Kraft von Toggenburg MEYERS und BURCKHARDTS Vermutung (II 249), die Predigt gehöre als zweiter Mhd. Minnesänger, 2. Hälfte des Teil mit einer solchen des —> Heinrich von 13.Jh.s.

331

332

Kraft, Ulrich

1. Ü b e r l i e f e r u n g , a) —» 'Heidelberger Liederhs. C (Heidelberg, cpg 848), Nr. XI, 23™ in der Grafenreihe der vom Grundstockschreiber und -maier stammenden 2. Lage (nach —> Rudolf von FenisNeuenburg, vor —» Konrad von Kirchberg): 25 Strophen. Miniatur (22V, Bildüberschrift: Graue Kraft von Toggenburg): Der Dichter steigt auf einer Leiter zu einer Dame hinauf, die ihm aus einem Söller einen Blumenkranz entgegenhält; kein unmittelbarer Motivbezug zu den Liedern. Das Wappen (schwarzer Wolfshund auf goldenem Feld) entspricht dem der Züricher Wappenrolle (BuMKE, S. 31), Helmzier: zwei gekrümmte silberne Fische. - b) Naglersches Bruchstück, Berlin, mgo 125, z. Z. Krakau, Biblioteka Jagiellonska: 14 Strophen (entsprechen C 8-22). Ausgaben. HMS I 20-23 (Text), III 586f. u. IV 52-55 (Kommentar); BARTSCH, SM, Nr. VI, S. 74-83 (Text, zit.), S. LI-LXI (Kommentar).

2. K.v. T. gehört zu dem Thurgauer Grafengeschlecht, das seinen Burgsitz (Alt-Toggenburg) auf der Bergkette zwischen dem Gonzen- und Müselbach südl. Wil hatte. Im 13.Jh. und Anfang des 14.Jh.s sind drei Träger des Vornamens Kraft bezeugt: Der erste, vermählt mit Elisabeth von Bußnang, einer Verwandten des Abtes Konrad von St. Gallen, urkundet seit 1242; er wurde nach einem fehdereichen Leben vor 1254 von einem Edelknecht namens Locher erschlagen (vgl. Christian —> Kuchimeister, 'Nüwe Casus Monasterii sancti Galli', 1335). Sein Sohn, Kraft II., ist nur einmal (27.5.1260) in einer Utzenberger Urkunde bezeugt; der dritte Kraft, Sohn von Krafts II. Bruder Friedrich, war Domherr in Konstanz und Zürich, zuletzt Propst des Züricher Chorherrenstiftes. Er tritt in zahlreichen Urkunden zwischen 1299 und 1339 auf. Für Kraft II. spricht sich BARTSCH (S. LIX) aus, da der wilde Charakter Krafts I. wenig zum Ton der Lieder stimme und bei Kraft III. in der Miniatur eine Beziehung auf dessen geistlichen Stand zu erwarten wäre. SINGER (*VL II 936) bezweifelt BARTSCHS Argumentation ("wer hätte hinter dem historischen Kaiser Heinrich VI. einen Minnesänger gesucht?") und plädiert für Kraft I. v. a. auf Grund einer (wie er meint wetteifernden) Übereinstimmung des Liedanfanges von VI l mit dem Anfang eines Liedes (II) des —> Talers, ei-

nes Zeitgenossen —> Gottfrieds von Neifen, und wegen (recht allgemeiner) Anklänge an dessen Lieder. 3. Die sieben Lieder wirken im Unterschied zu anderen in der Grafenreihe sprachlich etwas blaß. Auf den zeittypischen Natureingang (wobei sich Sommerund Winterbezüge die Waage halten) folgt jeweils eine Minneklage. Doch fallen auch bei K. einige originelle Stellen auf: so in Lied I (überhaupt das farbigste) mit seinem Bezug zu —> Walther von der Vogelweide (L 51, 37) und Neifen (III) bes. die aus dem Mund der Geliebten erblühende Rose, welche die Sonne verdunkelt (später übersteigert bei —> Heinrich von Neustadt, Apollonius v. 192 ff., nach SINGER, ^L), weiter Wortspiele mit guot in Lied VI (= frouwe) und VII (= wip und ere) und die Anaphernreihe in VI. Die bis zu 14zeiligen Strophen sind durchweg stollig, dreizeilige Stollen begegnen dreimal, vierzeilige zweimal. Die Lieder bestehen aus fünf, drei und zwei Strophen und bevorzugen Vierheber neben Zwei- und Dreiheberfolgen (V, VII). Insgesamt stellt sich auch dieser adlige Dichterdilettant als ein leidlich geschickter Themen- und Formenkompilator dar. Literatur. R.M. MEYER, Graf Kraft v. Toggenburg, in: ADB 38, 1894, S. 410f.; J. BUMKE, Ministerialität u. Ritterdichtung, 1976, Reg.

GÜNTHER SCHWEIKLE Kraft (Krafft), Ulrich Bedeutender Rechtsgelehrter, Pfarrer und Prediger am Ulmer Münster. Geboren 1455 in Ulm, studiert K. seit 1475 in Basel, Tübingen (1477-1479, magister artium) und Padua (Pavia?), wo er wohl 1482 den Grad eines Dr. iur. caesarei (civilis) erwirbt. Nach Tübingen zurückgekehrt, wird er 1484 Dr. utriusque iuris und lehrt bis 1501 an den Universitäten Tübingen, Freiburg und Basel. Nachdem er schon 1500 zum Priester geweiht worden ist, übernimmt er 1501 die hochdotierte (600 Gulden!) Stellung als plebanus (und Prediger) des Münsters seiner Heimatstadt. Als solcher ist er mehrfach Ablaßkommissar (ein Auftreten ge-

333

'Von den Kräften der Seele und den geistlichen Lebensformen'

gen Tetzel ist ungeschichtlich) und an der Reformierung verschiedener schwäbischer Klöster beteiligt. Er stirbt 1516. Als Vorläufer der Reformation (so a VL) ist er nicht zu betrachten. Von K.s Predigttätigkeit zeugen eine Sammlung von 36 Fastenpredigten 'Der geistliche Streit', die K. 1503 hielt, und eine weitere Sammlung aus dem Jahr 1514 (dieses Jahr nennt der Druck, s.u.) mit dem Titel 'Die Arch Noe'. Ü b e r l i e f e r u n g . A) 'Der geistliche Streit': München, cgm 460, ganze Hs., v.J. 1505; Druck: o.O., J. u. Dr., 56 Bll., 4° (Straßburg, Konrad Kerner [oder Johann Knobloch d. Ä.?] für Johann Haselberg 1517), mit Widmungsvorrede Haselbergs an Kunigunde, die Witwe Herzog Albrechts von Bayern, datiert 17.5.1517; eine weitere Ausgabe erschien 1555 o. O. u. Dr. (Exemplar: München, SB, 4° Horn. 969). - B) Die 'Arch Noe' liegt nur gedruckt vor: Straßburg, Konrad Kerner für Johann Haselberg 1517, 47 Bll. , 4°, mit Widmungsvorrede an Elisabeth, die Gemahlin des Markgrafen Philipp von Baden, datiert 6.12.1517. Ausgabe fehlt; aus beiden Sammlungen ist je eine Predigt gedruckt bei V. HASAK, Der christliche Glaube d. dt. Volkes beim Schluß d. MAs, 1868, S. 435-442, 485—487; eine weitere aus dem 'Geistlichen Streit' in nhd. Umsetzung bei CRUEL, S. 562 f.

K.s Predigten vom 'Geistlichen Streit' sollen seine Zuhörer bzw. Leser veranlassen, dem Hauptmann Christus in seinem Kampf, Leiden und endlichen Sieg zu folgen und so sich selbst, die Welt und den Teufel zu überwinden. Jeder Predigt entspricht ein glidt im Fähnlein (Schlachtordnung). K. geht meist von der Perikope des betreffenden Tages aus und behandelt in sehr anspruchsloser, sichtlich für das Volk bestimmter Weise eine Vielzahl von Gegenständen christlicher Lebensführung (rechtes Gebet, Tugenden und Laster, Gebote, Sakramente, Verdienstlichkeit guter Werke, Armut und Reichtum, Kampf gegen Anfechtungen, weltlicher Ruhm, Todsünde, Betrachtung des Leidens Christi, Empfang der Eucharistie, Werke der Barmherzigkeit, sich vor Müßiggang hüten usf.). Die Materie der jeweiligen Predigt wird häufig in einzelne artickel gegliedert; Anrede der Zuhörer (und ihre Einbeziehung in einen fiktiven Dialog), Exempel, Allegorien (l7.Glied: die vier

334

tugendt der Lilie), Bilder (das Gebet als Pfeil) und Anleihen aus der populären geistlichen Literatur (im 33. Glied ist —> Anselms von Canterbury 'Frage' verarbeitet) sollen sie beleben, doch wirken die uns vorliegenden Texte trotzdem recht trocken. Ähnlich wie der 'Geistliche Streit' ist die 'Arch Noe' gestaltet, die neben 19 Fastenpredigten noch Heiligen- und Festtagssermones enthält. An die Stelle der militia christiana-Allegorie tritt hier der Bau der Arche Noah (leret wie Gott Noe geholten hatt die Arch zu bauwen, wie weyt und hoch die sein so/ . Auch wie man sie behoblen und bestreychen so/i; Titel des Druckes), eine Variante der Metapher vom 'Geistlichen Schiff (siehe z.B. Johann Ecks 'Schiff des Heils' und —>· Geilers von Kaysersberg 'Schiff der Penitenz' sowie RAHNER, S. 504-547). Die uns überlieferten Texte K.s sind — gegen CRUEL, S. 562 — nicht als Nachschriften von Zuhörern aufzufassen, sie dürften vielmehr auf Materialien K.s selbst zurückgehen, die teils knappe Dispositionen (manche umfassen nur eine Druckseite), teils ausgearbeitete Predigten beinhalteten. Literatur. R. CRUEL, Gesch. d. dt. Predigt im MA, 1879, S. 561-565; P. PRESSEL, Dr. Ulrich Krafft, Pfarrer am Ulmer Münster, Münsterblätter, 2. Heft, Ulm 1880, S. 1-32; N. PAULUS, Tetzel u. Kraft in Ulm, Diözesanarchiv v. Schwaben 16 (1898) 113-118; *VL II 935; H.G. WACKERNAGEL (Hg.), Die Matrikel d. Univ. Basel, Bd. I, Basel 1951, S. 138, 238,261; R. SCHELLING, Der Jurist Ulrich K. u. d. schwäb. städtische Wirtschaftsrecht im späten MA u. zu Beginn d. Neuzeit, Diss. (masch.) Tübingen 1954, S. 11-70; H. RAHNER, Symbole d. Kirche, Salzburg 1964, S. 504-547: Die Arche Noe als Schiff des Heils; MORVAY/GRUBE, Predigtbibliogr., T 186, S. 187f.

VOLKER HONEMANN

'Von den Kräften der Seele und den geistlichen Lebensformen' Volkssprachlicher Traktat zur Einführung in den 'Spiegel der Vollkommenheit' des Hendrik —> Herp. 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Augsburg, SB u. StB, cod. 2° 230, 6V-33V, v.J. 1507; Karlsruhe, LB, cod. St.Ge-

335

336

Kramer, Heinrich

org. 79, 2v-21r, um 1490; München, cgm 782, 209V-220V, nach 1500; ebd., cgm 786, 7r-25v, v.J. 1505 (zit.); Straßburg, ÜB u. LB, cod. 2019 (olim L germ. 100), Xr-XXIXr, Ende 15. Jh.

2. Der Traktat gehört ausschließlich zur 'schwäbischen Übertragung' des 'Spiegels' vom Ende des 15.Jh.s (s. RUH, S. 374f.; zu streichen ist der cgm 5140). Er nimmt durch wiederholte Verweise unmittelbar auf den 'Spiegel' Bezug: auf 'Blatt' und 'Buchstaben' (d.h. Kapitelinitialen), am genauesten in cgm 786; die übrigen Hss. lassen z. T. den Verweis weg, z.T. ändern sie die Blattzahl oder lassen sie offen. Nahe liegt der Gedanke, daß der Autor zugleich der 'Spiegel'-Übersetzer gewesen ist, was sprachlich-stilistische Untersuchungen wohl zu beweisen oder auszuschließen vermöchten. Die Eingliederung erfolgt nach einer kurzen Vorrede des Übersetzers (das buch ist genant ain Spiegel der volkumenhait), die einen zweiteiligen Aufriß des 'Spiegels' vermittelt (während das Original vier Teile aufweist) und, mit Ausnahme der Karlsruher Hs., nach einem Register des Inhalts. 3. In der Vorrede zum Traktat wird begründet, warum eine Lehre von den Seelenkräften der 'Spiegel'-Lektüre angemessen vorangeht: das geistliche und seelische Leben, Gegenstand des 'Spiegels', gründe in dem verstentlichen gemüt der sei, in dem die krefften der sei ir wircken haben zw gutem oder bossem, und das gilt gleichermaßen für ain gaistlich leben ... nach dem aussern und innern menschen (7 V ); gemeint sind damit die Lebensformen des 'wirkenden' und 'beschaulichen' Lebens, der Vita activa und contemplativa. Beide Teile nehmen exakt je die Hälfte des Traktatumfangs in Anspruch. Der Verfasser definiert, indem er die menschliche Seele nach Gn 1,27 als Abbild (imago] der göttlichen Trinität versteht, die oberen Seelenkräfte verstentnis (intellectus, Sohn), will (voluntas, Heiliger Geist) und gedechtnis (memoria, Vater) — in dieser ungewöhnlichen, jedoch quellenbedingten (s.u.) Reihenfolge —, spricht von deren Korruption durch die Erbsünde und der widerbringung (refor-

matio) als sittlicher Aufgabe. In ähnlicher Weise werden in einem zweiten Ansatz die unteren Seelenkräfte behandelt, die gleichfalls deformiert sind und der Wiederherstellung bedürfen. Leitfaden dieser Ausführungen bis hin zu wörtlichen Übernahmen ist —» Davids von Augsburg Traktat 'De exterioris et interioris hominis compositione' LII, c.8-10, ergänzt mit predigthaft-ermahnenden Abschnitten, die man wohl dem Verfasser zuschreiben darf. Auch dem 2.Teil über die beiden christlichen Lebensformen dürfte eine Quelle zugrunde liegen (die ich indes nicht zu ermitteln vermochte), und auch hier scheint sich der Verfasser mit eigenen Zugaben, u. a. mit Gebeten, einzuschalten. Anschließend an die Vita contemplativa verweist er auf den geistlichen Vorgang des zugaisten (22 v f.), lat. aspirationes. Es ist dies ein Eigen- und Zentralbegriff Herps (wenn auch von —> Hugo von Balma übernommen; s. dazu D. KALVERKAMP OFM, Die Vollkommenheitslehre d. Franziskaners Heinrich Herp (Franzisk. Forschg.n 6, Werl i. W. 1939, S. 132ff.). Literatur. K. RUH, Altndl. Mystik in dt.sprachiger Überlieferung, in: Dr. L. Reypens-Album, Antwerpen 1964, S. 371-375. ^ „

K. RUH

Kräler, Johann —» Birk, Johannes (5.); —> 'Passionsbetrachtungen Pone me ut signaculum' Kramer —> Bernhard von Kraiburg Kramer, Fritz —» Kettner, F. Kramer, Heinrich In der geistlichen Sammelhs. cod. 240 der Stiftsbibl. Engelberg steht am Anfang eines dt. Plenars (—> 'Plenarien' [obd.]), diss werck sei i.J. 1478 angeuangen ... von mir H. K. von zurich ein lermeister (81rb). K.s Lebensumstände liegen im Dunkeln; die Bezeichnung lermeister dürfte für Schulmeister gelten. Da dieses Plenar identisch ist mit dem sehr viel älteren (v.J. 1408) in Engelberg, cod. 242,

337

338

Krane, Klaus — 'Kranewittbeer-Traktat'

und dem Fragment Engelberg, cod. 1010 (um 1400), ist hier K. einzig als Schreiber bezeugt. Die von ihm geschriebene Hs. enthält aber hauptsächlich Legenden, von denen mehrere unikal überliefert sind (z. B. Pankratius, Gangolf, Petronella) und daher auch als mögliche Übersetzungen K. s in Betracht gezogen werden müssen. Bei den Abschriften mehrfach überlieferter Texte (etwa —»· Konrads von Würzburg 'Alexius', Apostellegenden aus der 'Elsäss. Legenda aurea' [—» Jacobus de Voragine]) ist zudem eine deutliche redaktionelle Tätigkeit zu erkennen. Literatur. W. WILLIAMS-KRAPP, Die dt. Legendare d. MAs. Stud, zu ihrer Überlieferungs-, Text- u. Wirkungsgesch., Würzburger Habil.schrift, 1984.

WERNER WILLIAMS-KRAPP Krane (Cranc), Klaus 1. Auf Anregung Siegfrieds von Dahenfeld, Obersten Marschalls des Deutschen Ordens und Komturs zu Königsberg (1347-1359), übertrug K.K., Minoritenkustos in Preußen (Amtssitz Thorn), die Großen und Kleinen Propheten in (ost)md. Prosa. Mehr als diese Nachricht, die er selbst im Akrostichon seiner poetischen Vorrede gibt, ist über Person und Leben des Übersetzers nicht bekannt. 2. Überlieferung. Berlin, Geheimes Staatsarchiv Preuß. Kulturbes., Staatsarchiv Königsberg Hs. l (olim Mscr. A 191), p. 1-420. Beschreibung der reichgeschmückten Pergamenths., die auch —> 'Hiob' und —» 'Der apostele tat' enthält, in: Die md. poetische Paraphrase des Buches Hiob, hg. v. T.E. RARSTEN (DTM21), 1910, S. V-XXIV. Ausgabe. W. ZIESEMER, Die Prophetenübers, d. Claus Cranc (Schr.n d. Königsberger Gelehrten Ges., Sonderreihe Bd. 1), 1930.

3. Unter den vorlutherischen Bibelübersetzern kommt K. K. ein bedeutender Rang zu. Er überträgt den schwierigen Text, offenbar ohne eine andere Verdeutschung zu benutzen, in engstem Anschluß an die Vulgata und wird seiner Vorlage sowohl in sachlicher als auch in stilistischer Hinsicht nahezu überall gerecht. Als Hilfsmittel hat er, wie sich an einer Reihe von einzelnen Wortübersetzungen nach-

prüfen läßt, gelegentlich die 'Glossa ordinaria', in größerem Umfang die 'Postillae' des —»Nikolaus von Lyra OFM (ca. 1270—1349) herangezogen: von diesem nämlich übernimmt er (neben solchen des Hieronymus) einige Vorreden und, in freierer Behandlung, vor allem die in der Hs. sorgfältig illustrierte Uzlegunge zu Ezechiel (Tempelbau). Obwohl K.K. mit seinem vorzüglich geratenen Werk innerhalb der Deutschordensliteratur als erstem der entscheidende Schritt von der poetischen Bearbeitung zur Prosaübertragung eines Bibeltextes gelungen ist und obwohl er unter allen Bibelübersetzern vor Luther diesem an sprachlicher Kraft am nächsten kommt, ist sein Werk doch nicht über das Ordensland hinaus bekannt geworden. — 'Der apostele tat' (s.o. 2.), eine anonyme Prosaübertragung der Actus apostolorum, die ihm früher zugeschrieben wurde, ist K. K. mit E. VALLI, Zur Verfasserfrage, abzusprechen. Literatur. W. ZIESEMER, Stud. z. mal. Bibelübers. (Schr.n d. Königsberger Gelehrten Ges., Geisteswissenschaftl. KL, 5. Jahr, H. 5), 1928; E. VALLI, Die Übersetzungstechnik d. Claus Cranc (AASF 59, 1), 1946; ders., Beitr. zu Claus Cranes Übersetzungstechnik u. zu seiner Sprache (AASF 60, 3), 1947; ders., Zur Verfasserfrage d. Königsberger Apostelgeschichte (AASF 61, 1), 1947; K. HELM / W. ZIESEMER, Die Lit. d. Dt. Ritterordens (Gießener Beitr. z. dt. Philologie 94), 1951, S. 66 f., 91, 122-127; E. VALLI, Das Verhältnis d. Claus Cranc zu Nikolaus v. Lyra, Neuphil. Mitt. 53 (1952) 331-338 (Nachdr. 1968); E. VALLI, Claus Cranc, in: NDB III, 1957, S. 400; G. JUNGBLUTH, Lit. Leben im Dt. Ritterorden, Stud. z. Deutschtum im Osten 5, 1969, S. 27-51; K. H. LAMPE, Bibliographie d. Dt. Ordens bis 1959, bearb. v. K. WIESER (Quellen u. Stud. z. Gesch. d. Dt. Ordens 3), 1975, S. 266-279.

IRMGARD MEINERS f 'De kranes hals' neun Grade'

'Des Kranichhalses

'Kranewittbeer-Traktat' I. Pharmakologischer Kurztext aus der Gruppe der Wunderdrogentraktate, der um 1300 wahrscheinlich in Skandinavien entstand, zunächst in lat. Fassung vorlag und sich überlieferungsgeschichtlich als Trabant dem Kräuterbuch des 'Melleus li-

339

'Des Kranichhalses neun Grade'

quor' von Alexander —> Hispanus anschloß. Der Verfasser kannte die drogenkundliche Fachliteratur (Avicenna, 'Canon medicinae' II, II, 370; —> 'Circa instans'), imitierte sie mit seinem asyndetisch reihenden Stil und faßte — darüber hinausgehend — die Wacholderbeeren als allgemeines Purgiermittel auf, was ihn bewog, die inhaltliche Gliederung des —> 'Lobs des Aderlasses' zu übernehmen. Ausgabe. HAUBERG, S. 130f., 154-156.

II. 1. Ebenso wie der 'Melleus liquor' des Alexander Hispanus zeigt der 'K.-T.' einen ausgeprägt nordischen Wirkungsschwerpunkt: P. HAUBERG hat den Kurztext in dänischer, danoschwedischer, norwegischer und isländischer Übertragung nachgewiesen und dabei wiederholt Mehrfachübersetzung belegt. Ausgabe. HAUBERG, S. 154-156.

2. a. Von Mehrfachübersetzung gekennzeichnet ist auch die deutsche Rezeption, die um 1350 einsetzt (HlRTH; dazu: KURSCHAT-FELLINGER, S. 78 ff.), ihren Schwerpunkt im obd. Raum hat und sich in zahlreiche Übersetzungsgruppen gliedert (KEIL/REINECKE). Bei mehr als 40 bisher nachgewiesenen Überlieferungsträgern lassen sich zehn Fassungen unterscheiden, von denen vier (a—c, e) noch ins 14. Jh. zurückreichen, eine nd. ist (f), eine durch Kontamination (i), eine durch Bearbeitung (k), die ändern durch Übersetzung des lat. Urtextes entstanden sind. Von einer Ausnahme abgesehen, die paarreimende Vierheber zeigt (k), handelt es sich ausschließlich um Prosaübersetzungen. Ausgabe aller Fassungen von KURSCHAT-FELLINGER; Abdruck einzelner Überlieferungsträger bei HAUBF.RG, S. 155 f.; WERLIN, S. 254; KEIL/REINEKKE, S. 369-373; HIRTH, S. 459-461.

b. Von reger Textbenutzung zeugt der Gestaltwandel, der sich bei zahlreichen dt. Überlieferungen abzeichnet und gruppenspezifische sowie gruppenübergreifende Textmutationen erkennen läßt. Dabei kam es durch das Anhängen von Kurztexten zur Ausbildung charakteristischer Textschleppen, während im Gegensatz zu diesen Textausfaltungen sich nur in einem

340

Fall eine Involutionsform, nämlich die Degeneration zum Rezept beobachten läßt ( ). c. Die Überlieferungsdichte dt. Textzeugen macht es verständlich, daß es wiederholt zu lat. Rückübersetzungen kam. Eine davon wurde genauer untersucht (KEIL/REINECKE), bei einer zweiten die Gruppenzugehörigkeit (b) wahrscheinlich gemacht (KURSCHAT-FELLINGER, S. 96f.). Ausgabe. HAUBERG, S. 156; KEIL/REINECKE, S. 397-400.

III. Der Gestaltenreichtum germanischer Überlieferungen macht wahrscheinlich, daß es zu vergleichbaren Textmutationen auch in der lat. Überlieferung kam und daß wir zusätzlich zu den dt. und nordischen Übersetzungen auch mit romanischen Fassungen zu rechnen haben. Bisher ließen sich jedoch erst eine lat. Reimbearbeitung und eine neuital. Übersetzung nachweisen (BROSZINSKI, S. 63, 66). Literatur. P. HAUBERG (Hg.), Henrik Harpestrsng, Liber herbarum, Kopenhagen 1936, S. 38f.; J. WERLIN, Drei dt. Wacholder-Traktate d. SpätMAs, Sudhoffs Arch. 49 (1965) 250-254; G. KEIL/ H. REINECKE, Der kranewitber-Tiaktat des 'Doktor Hubertus'. Unters, z. spätmal. Pharmakologie d. Baccae Juniperi, ebd. 57 (1973) 361-415,59 (1975) 80L; H. BROSZINSKI, Manuscripta medica (Die Hss. d. Murhardschen Bibl. d. Stadt Kassel u. LB III, 1), 1976, S. 63 u. 66; G. KEIL, Prosa u. gebundene Rede im med. Kurztraktat d. Hoch- u. SpätMAs, in: Poesie u. Gebrauchslit. im dt. MA (Würzburger Colloquium), 1978, S. 76-94; CH. BOOT, Van jeneverbestraktaat tot recept, in: Fs. W.F. Daems (Würzburger med.hist. Forschungen 24), 1982, S. 533-542; W. HIRTH, Die älteste Überlieferung d. dt. Wacholderbeertraktate, in: Fachprosa-Studien, hg. v. G. KEIL u.a., 1982, S. 448-461; S. KURSCHAT-FELLINGER, Kranewitt. Unters, zu d. altdt. Übers.n d. nord. Wacholderbeertraktats (Würzburger med.hist. Forschungen 20), 1983.

SABINE KURSCHAT-FELLINGER / G. KEIL 'Des Kranichhalses neun Grade' Mnd. allegorische Minnerede. 1. Überlieferung. 6 Hss. [vgl. BRANDIS, Nr. 389] (zit. nach Hamburg, SB u. ÜB, cod. in scrin. 102c [sog. 'Hartebok'], 27V-31V, 314 vv. Der zweite Teil des Gedichts auch selbständig, d. h. vom eigent-

341

'Von einem Kranz'

342

spiel in der Farbenallegorie (GLIER, S. 417), ist freilich ungewöhnlich. Die traditionelle Tierallegorie der mal. Exegese, die, auf Isidor, Etymologiae XII, 7,14—15 Ausgaben. N. STAPHORST, Hamburgische Kirfußend, als hervorragende Eigenschaft des chen-Gesch., Teil I, Bd. 4, Hamburg 1731, S. Kranichs seine Wachsamkeit nennt, 225-229 (nur Teil 1); P.J. BRUNS, Romantische u. scheint hier keinen Einfluß genommen zu andere Gedichte in altplattdt. Sprache ..., Berlinhaben. Wahrscheinlicher ist, daß die AlleStettin 1798, S. 110-120 ('Kranichhals') u. 124-130 gorie in unserem Text von Vorstellungen ('Vruwen lof); L. ETTMÜLLER, Wizlaw's des Vierten Sprüche u. Lieder (Bibl. d. ges. dt. Nat.-Lit. 33), angeregt ist, die in einigen Gedichten 1852, S. 56-63 (188 vv.; nur 'Kranichhals'); SCHRÖ- —» Reinmars von Zweter begegnen. Dieser wünscht dem Bilde seines mit einer DER, S. 3-7 (der zweite Teil der Hamburger Fassung) und S. 19-22 (das Wolfenbüttler 'Vru- Vielzahl zeichenhafter Elemente ausgewenlof'). statteten Idealmenschen eines crunches 2. Der Erzähler schildert, wie er im hals als Sinnbild der Verschwiegenheit, da Traum zur Jagd ausreitet und zu einer bei diesem unbedachte Worte nicht so Burg gelangt, deren Zinnen mit rotem schnell ihren Weg nach außen fänden (vgl. Golde bedeckt sind. Vor dieser Burg ent- Die Gedichte Reinmars v. Zweter, hg. v. deckt er einen Baumgarten, in dem er ei- G. ROETHE, 1887 [Neudr. 1967], 99, 5; ner jungen Dame begegnet. Auf ihre Fra- 100, 3; 137, 7; 185, 9; 302a, 6; 302b, 3). ge, woran wahre Treue eines Mannes zu Von der vorbildlichen Verschwiegenheit erkennen sei, antwortet er mit einer alle- des Kranichs wissen auch spätere allegorigorischen Minnelehre. Sie habe darauf zu sche Texte zu berichten, doch liegt diese achten, Dat he enen kranesz halsz dreyt l Vorstellung in der Annahme begründet, De schal hebben negen grat (El. 28 r ). Die- der Kranich trage, um sich nicht durch se neun Wirbel des Kranichhalses bezeich- einen unbedachten Schrei zu verraten, eineten verschiedene höfische Tugenden nen Stein in seinem Mund (oder in seinen (Verschwiegenheit, Beständigkeit, Unver- Krallen). Die Allegorie des Kranichhalses zagtheit, Treue usw.): Juncfrowe dat is de selbst ist weder bei Reinmar vorgebildet, cranszhalsz. l Hebbe gü den gemercket noch scheint sie sonst weitergewirkt zu ane valsch, l So möge gü kennen eynen haben. gudenman(E\.29T/v). Literatur. C. SCHRÖDER, Vruwenlof. VanSunte Für diese Unterweisung dankt die Da- Marinen. Mnd. Gedichte, 1869, S. 2f.; EHRISMANN, me dem Dichter mit einem kostbaren Dia- LG II 2,2, S. 688; H. JELLINGHAUS, Gesch. d. mnd. mantring. Er entfernt sich von ihr, sein Lit., 21902, S. 24; G. CORDES, in: DPhiA II, 21960, Pferd stolpert, er erwacht und stellt fest, Sp. 2496; BRANDIS, Minnereden, Nrr. 277 u. 389; daß er alles nur geträumt hat. In dem fol- GLIER, Artes Amandi, S. 417f.; M. RHEINHEIMER, genden zweiten Teil des Gedichts (mit Rheinische Minnereden (GAG 144), 1975, S. 205 u. dem Titel Vruwen lof in der Hs. WolfenINGRID KASTEN büttel, daher auch als eigenständiges Gedicht gewertet) besingt er ausführlich die Krank, Klaus —> Krane, K. Tugenden der höfischen Frauen. 3. Das Gedicht in mnd. Mundart, von 'Krantz gotlicher lieffden' —> 'Der Seele BRUNS unter dem Titel 'Der Baumgarten' Kranz' veröffentlicht, weist charakteristische Elemente der Minnerede auf (Erzähler-Ich, 'Der Kranz' -> 'Der Seele Kranz' Traumeinkleidung, Ausritt zur Jagd, Baumgarten, allegorische Minnelehre). 'Von einem Kranz' Die Wahl des Kranichhalses als AusgangsMinneallegorie, Frgm. punkt der Allegorie, 'wo sich sachliches Detail und Lehre sehr viel loser und belieÜ b e r l i e f e r u n g . München, cgm 5919 [ehemals biger aufeinander beziehen' als zum Bei- Regensburg], 338v-340r, Frgm. (72 vv.). Entstehung liehen 'Kranichhals' abgesetzt, in Wolfenbüttel, Hzg.-Aug.-Bibl., cod. Heimst. 1203, 41V-44V, vgl. BRANDIS, Nr. 277 (u. d. T. 'Lob der Frauen') und RHEINHEIMER, S. 205 (124 vv.).

343

Kraus, Johannes

der Hs. vermutlich in Regensburg nach 1510, Schreiber Ulrich Mostl. Ausgabe. KELLER, Erz., S. 643-645.

Männer, die zur Fastnachtszeit um unbekannter Damen willen gefangen liegen, erhalten von diesen Damen Kränze mit Straußenfedern und Namensinitialen, ferner zwei Gefäße mit Johannesminne sowie einen Brief, der sie zur Freude auffordert. Auch der Bote kennt die Auftraggeberinnen nicht. Die Sprache des Reimpaargedichts ist bairisch. Das symbolbefrachtete handlungsarme Bruchstück gehört wohl eher zu den 'Reden' ('Minneallegorie') als zu den Mären. Literatur. Zur Hs.: A. MIHM, Überl. u. Verbreitung d. Märendichtung im SpätMA, 1967, S. 123 u. 138 (mit weiteren Hinweisen); BRANDIS, Minnereden, S. 253f.; GLIER, Artes amandi, S. 375; F. HEINZLE, Der Württemberger (GAG 137), 1974, S. 2-8. - Zum Typus vgl. W. BLANK, Die dt. Minneallegorie (German. Abhh. 34), 1970.

ROLF MAX KULLY 'Krapfenallegorie' nachtskrapfen'

—»'Geistlicher Fast-

Krauel, Heinrich —*· Münsinger, H. Kraus, Johannes 1. Als Priester an der dem Kollegiatsstift St. Johann, Regensburg, inkorporierten Pfarre Niedermotzing (bei Straubing) nennt sich 1458 ein Johannes kraus Junior in der Hs. seiner Weltchronik (f. 169V, s. u.). Über sein Studium ist nichts Sicheres bekannt. Zwar taucht der Name J. K. in der Matrikel der Wiener Universität mehrfach auf, doch ist eine verläßliche Identifizierung nicht möglich. Etwa 1484 ist K. offenbar gestorben, denn in diesem Jahr wird ein Nachfolger (gleichen Namens, gest. 1490!) für die Pfarre bestellt. Vgl. TH. RIES, Entwurf eines Generalschematismus für das Bistum Regensburg (ungedruckt, etwa 1910), aufbewahrt beim Bischöfl. Zentralarchiv Regensburg, ohne Signatur, zu den Jahren 1484 und 1490.

344

2. Von K. stammt eine bis 1480 führende Bearbeitung der —» 'Flores temporum', die als Autograph erhalten ist. Anschließend an die bis 1349 reichenden 'Flores' (Fassg. II) wird die 'Chronica pontificum et imperatorum Romanorum' des —> Andreas von Regensburg sowie — bis 1460 — dessen Fortsetzung benutzt. Die Darstellung der Zeit von 1460-1480 ist quellenmäßig nicht belegt und darf — mit einigen weiteren Ergänzungen - als eigenständiger Beitrag K.' gelten. Neben Daten der Papst- und Kaisergeschichte sowie spektakulären Ereignissen (—» 'Simon von Trient', 1475) wird u.a. auch die Sage vom —> 'Priesterkönig Johannes' erwähnt. Vor allem aber werden - außer meteorologischen und astronomischen Notizen — Ereignisse des nordbayerischen Raums ergänzt bzw. verarbeitet (1436 Oct. 12: Agnes bernawerin obijt Straubing per aque submersionem f. 119vb). Die Chronik bricht 1480 mit der Nachricht über Türkeneinfälle in Italien ab. Ü b e r l i e f e r u n g . Wolfenbüttel, Hzg.-Aug.-Bibl., cod. 110Extrav.,9v-135ra. Literatur. LEHMANN, Mitt. IV, 1933, S. 76; W. GOEBEL, Die Flores temporum des J. K. Eine Weltchron. d. 15.Jh.s, Diss. (masch.) München [approbiert 1947] (durch Kriegseinwirkungen vernichtet, bevor 1947 das Rigorosum abgelegt wurde; es existiert nur ein Inhaltsverzeichnis).

3. K. schreibt 1473 einen lat.-dt. —» 'Cato', der nur z.T. Gemeinsamkeiten mit den sonst bekannten Fassungen aufweist. Ob K. als Übersetzer eigenen Anteil daran hat, ist nicht feststellbar. Möglicherweise stammt von K. die anschließend eingetragene Übersetzung der 'Breves sententiae' des 'Cato'. Wohl noch im 15. Jh. gelangt die Hs. in das Benediktinerkloster Andechs (K.' undatierter Schenkungseintrag f. lv, vgl. Mal. Bibl. Kat. III, S. 3, Z. 25). Überlieferung. München, clm 3059. 392va-397vb (Gesamtübersetzung), 398ra"vb ('Breves sententiae'). L i t e r a t u r . N. HENKEL, Beitr. z. Überl. d. Disticha Catonis in dt. Übers. (I), ZfdA 107 (1978) 298-318 (mit Textabdruck).

NIKOLAUS HENKEL

345

346

Krauter, Heinrich — 'Kräuter-Sammel-Kalender'

Krauter, Heinrich war Dominikaner in Nürnberg und Beichtvater des dortigen Katharinenklosters, er starb 1434. Nach der Mundart stammte er aus dem Nürnberger Raum. Für seine Beichtkinder schrieb er drei seelsorgerische dt. Traktate, als deren Verfasser er auch im alten Bibliothekskatalog des Katharinenklosters erwähnt ist. Überlieferung. Nürnberg, StB, cod. Cent. VII, 94, lr-26v ('Leiden Christi'); ebd., 27r-35r und München cgm 432 ('Zehn Gebote'); Nürnberg, StB, cod. Cent. VIII, 4 ('BeichtspiegeP). Die Nürnberger Hss. sind Autographen. Unediert.

1. 33 Artikel vom Leiden Christi'. Die ersten 33 Artikel behandeln die Leiden Christi vor der Passion, anschließend werden in 100 weiteren Artikeln Lehren aus der Passion gezogen, die sehr realistisch dargestellt wird; für diesen letzten Teil gibt K. als Quelle —> Nikolaus von Lyra an. Ein Zusammenhang mit den 65 Passionsartikeln des —>· Jordan von Quedlinburg besteht nicht. 2. 'Traktat von den zehn Geboten'. In die Erläuterung des l. Gebots ist eine umfangreiche Tugendlehre eingebaut, während die übrigen Gebote relativ kurz behandelt werden. 3. 'Beichtspiegel' nach den zehn Geboten und sieben Hauptsünden, in einem ungeordneten, zur Reinschrift bestimmten Arbeitsmanuskript K.s erhalten. Die Einleitung klingt stark an Thomas —> Peuntners 'Beichtbüchlein' an, von dem K. aber im folgenden abweicht. K. stellt 'Tafeln' mit konkreten Beispielen zum praktischen Gebrauch für die Beichte zusammen und richtet seine Lehren an seine üben kinder, die Nonnen im Nürnberger Katharinenkloster. 4. Eine Betrachtung über die fünf Herzeleiden Mariae wird K. in der Hs. Esztergom, Depositum der Simor-Sammlung, von A. VIZKELETY zugeschrieben.

sprachigen katechet. Lit. d. späten MAs (MTU 10), 1965, S. 234 Nr. 8; VIZKELETY, Altdt. Hss. II, S. 166f. Nr. 62/A; KAEPPELI, Scriptores II 209; K. SCHNEIDER, Beziehungen zwischen den Dominikanerinnenklöstern Nürnberg u. Altenhohenau im ausgehenden MA, in: Fs. K. Ruh, Würzburger Prosastudien II (Medium Aevum 31), 1975, S. 211-218, hier

KARIN SCHNEIDER 'Kräuter-Sammel-Kalender' Gattung pharmazeutischen Fachschrifttums, die zu den Kurztraktaten gehört, hochmal, (salernitanischen) Ursprung verrät, in der Nachfolge des 'Dioskorides langobardus' steht und bisher in zwei Gruppen mit insgesamt drei Texten greifbar wird: I. Die erste Gruppe zeigt zweiteiligen Aufbau, wobei der Einleitungsabschnitt sich mit allgemeinen Fragen des Kräutersammelns befaßt und der zweite Teil — gegliedert in Monats-Segmente — die Sammelzeiten für pflanzliche Drogen nennt. 1. a. Hierher gehört die 'Epistula Hippocratis ad Alexandrum', deren lat. Überlieferung im 13. Jh. einsetzt, bei starker Klüftung drei Fassungen aufweist und in vier Hss. des SpätMAs gebucht ist. Ausgabe aller drei Fassungen bei WICKERSHEIMER, 1937,1950 und 1956.

b. Die dt. 'Epistula'-Übersetzung begegnet zuerst in der Zürcher rhfrk. (oberrheinischen) —» Blumentrost-Hs. (Zentralbibl., ms. B 245, 72") und wurde 1517 durch —·> Johannes von Gersdorff ins 'Feldbuch der Wundarznei' übernommen, in dessen kompilativem Gefüge sie jedoch als eigenständiger Text abgrenzbar blieb: Während Gersdorff sie ursprünglich dem zweiten Traktat seines Werkes eingegliedert hatte (II, 18 - 59V-60V), erscheint sie in späteren Ausgaben (Straßburg 1528, 1530) mehr ans Ende gerückt und in den dritten 'Feldbuch'-Traktat eingefügt. — Auffällig ist der unterschiedliche ÜbersetLiteratur. F. BOCK, Das Nürnberger Predigerzungsgrad: Während die ältere Fassung kloster, Mitt. d. Ver.s f. Gesch. d. Stadt Nürnberg 25 der oberrheinischen Blumentrost-Hs. die (1924) 180 Nr. 39; W. FRIES, Kirche u. Kloster zu St.Katharina, ebd., S. 43 u. 52 Anm. 127; Mal. Bibl. Drogennamen gräkolateinisch beibehält, erscheint sie bei Gersdorff samt und sonKat. III, 1932, S. 602, 610; SCHNEIDER, Nürnberg, S. 410f., 413f.; E. WEIDENHILLER, Unters, z. dt.ders in dt. Übertragung.

347

'Der Krautgarten'

Ausgabe beider Fassungen durch WICKERSHEIMER, 1950.

2. Deutlich als Text pharmazeutischer Hilfsliteratur ausgerichtet ist der Traktat 'Zu was zeit man kräuter colligiren oder insameln sol' des Brüsseler Alderrhoven-Kodex (Kgl. Bibl., hs. 3060-62, 57r—63r, 17. Jh.), der nach achtseitiger lat. Einleitung ein dt. Sammel-Kalendarium folgen läßt. Umfang und Anlage der Monatssegmente entsprechen dem PseudoHippokrates-Brief, doch scheint der dt. Autor unabhängig von mediterranen Quellen vorgegangen zu sein, denn im Gegensatz zur 'Epistula' spart er die drei Wintermonate November bis Januar vom kräuter eintragen aus, weil es dafür bey uns in diesen landen zu kalt sei, und im Februar läßt er das samlen nur in warmen landen gelten. Vielleicht hatte er dabei die Oberrheinebene im Auge, auf die seine botanische Nomenklatur zu weisen scheint, während Stil und Satzbau schon auf die frühe Neuzeit deuten: es ist- auch von den Anrainer-Texten her - wahrscheinlich, daß der kleine Traktat erst im (frühen) 16. Jh. verfaßt wurde. Ausgabe nur des speziellen (dt.) Teils bei WIKKERSHEIMER, 1956.

II. Auch die zweite Gruppe der 'K.S.-K.' (nur lat. Überlieferung) zeigt die Differenzierung in allgemeinen und speziellen Teil, wobei der eigentliche Kalender jedoch nicht in Monatsabschnitte segmentiert ist, sondern der jahreszeitlichen Gliederung folgt. Da bei den Jahreszeiten aber Anfang-, Mittel- und Endabschnitt unterschieden wurden, ergibt sich auch hier eine Zwölfteiligkeit, die freilich in gemäßigten und kalten Klimaten nicht voll zur Entfaltung kam. Nur neun bzw. acht Kalendersegmente bietet der ' T r a c t a t u l u s de collectione medicinarum', der den Winter ganz ausspart und in einem seiner beiden Textzeugen die ersten zwei Frühlingsabschnitte zusammenzieht. Inhalt wie Verbreitung deuten auf einen obd. Verfasser, der lat. schrieb und schon vor 1400 im bair.ostfrk. Raum tätig war. Den zeitlich frühen Ansatz rechtfertigen die beiden Über-

348

lieferungen, die zwar aus der Mitte bzw. zweiten Hälfte des 15. Jh.s stammen, aber unterschiedlichen Textklassen zugehören und selbständige Bearbeitungen repräsentieren. Die Abweichungen in Bestand und Reihenfolge der Heilkräuternamen sind groß. Ausgabe. DAEMS/KEIL, S. 50-55. Literatur. E. WICKERSHEIMER, Epistola Ypocratis ad Alexandrum de tempore herbarum, Janus 41 (1937) 145—152; ders., Nouveaux textes medievaux sur le temps de cueillette des simples, Archeion NF 39 (= Arch. int. hist, scient. 3) (1950) 342-355; ders., Sur le temps de cueillette des simples. Deux textes inedites, in: Homenaje a Millas-Vallicrosa, Barcelona 1956, II, S. 523-527; R. SCHNABEL, Pharmazie in Wissenschaft u. Praxis, dargestellt an d. Gesch. d. Klosterapotheken Altbayerns v. Jahre 800-1800, 1965, S. 50 u. 167f.; W.F. DAEMS/G. KEIL, Die Solothurner Fassung d. 'Tractatulus de collectione medicinarum', in: Neue Beitr. z. Gesch. d. Pharmazie. Fs. H.-R. Fehlmann, Zürich-Pattensen (Han.) 1979, S. 47-58.

G. KEIL

'Der Krautgarten' ('Von einem Wurzgarten') Minneallegorie. 1. Überlieferung. 9 Hss., verzeichnet bei BRANDIS, Minnereden, Nr. 500. Ausgabe. HALTAUS, Hätzlerin, S. 243-248; ebd., S. XLIX Laa. der verschollenen Bechsteinischen Hs.; MATTHAEI, Minnereden, S. 168 f. Laa. nach Heidelberg, cpg 393.

2. Die Überlieferung des in den Hss. 356-363 vv. umfassenden Reimpaargedichtes setzt um die Mitte des 15. Jh.s ein. Alle bislang unternommenen Versuche zur näheren Einordnung des Gedichts müssen als gescheitert angesehen werden. Das gilt für den Versuch von GEUTHER, das Gedicht —» Hermann von Sachsenheim zuzuschreiben (oder einem engen Hermann-Schüler), gilt m. E. aber auch für die Bestimmung der Mundart des Archetyps als ostfrk.-md. durch BRAUNS. Die Heimat des Autors wird man vielleicht im nordalemannischen Grenzsaum zu suchen haben (gan durch den Reim gesichert, aber auch unalemannisches nicht].

349

'Krautgartengedicht'

3. Inhalt. Der Dichter entdeckt auf einer Jagd einen heckenbewehrten herzförmigen Garten, in dem eine schöne Dame klagt. Sie erläutert ihm anhand des Gartenbildes ihr Liebesschicksal: Einst war der Garten Aufenthalt aller Tugenden; nachdem sie einen Gärtner hineingelassen hatte, wuchsen darin viele freudebringende Krauter (Augentrost, Vergißmeinnicht etc.). Jetzt aber ist er durch Mißgeschick und Leichtsinn des Gärtners, durch Schlangen (bösartige Verleumder) vergiftet und unkrauterfüllt (Wermut etc.), nur Frau Ehre ist noch geblieben. Der Ich-Erzähler versucht, die Dame zu trösten und ihr zu raten. 4. Die künstlerisch gelungene Krautgartenallegorie, an der BLANK, S. 100, zu Recht durchsichtigen Aufbau gerühmt hat, repräsentiert eine durchaus eigenständige weltliche Variante gartenallegorischen Gestaltens, die sich durch das fast völlige Fehlen expliziter Bedeutungsgleichungen und durch den dadurch ausgeübten Zwang zur produktiven Mitarbeit deutlich von der Praxis geistlicher Gartenallegorien abhebt. 5. Das in der Wiener Hs. 2959, die auch den 'K.' enthält, überlieferte Gedicht —> 'Der Blumengarten' berührt sich inhaltlich so deutlich mit dem 'K.', daß man eine direkte Beziehung annehmen muß. Es ist vielleicht unter dem Eindruck des 'K.' entstanden. Literatur. K. GEUTHER, Stud, zum Ldb. d. Klara Hätzlerin, 1899, S. 40, 144-146; W. BRAUNS, Hermann von Sachsenheim und seine Schule, Diss. Berlin 1937, S. 11; W. BLANK, Die dt. Minneallegorie (German. Abhh. 34), 1970, S. 100, 156; GLIER, Artes amandi, S. 368 Anm. 217; 371; 419 Anm. 56.

DIETRICH SCHMIDTKE 'Krautgartengedicht' 1. Überlieferung. 11 Hss., 3 bzw. 4 Redaktionen angehörend, zusammengestellt bei SCHMIDTKE, 1970, und SCHMIDTKE, 1982, S. 48-53. - Dazu l Hs. einer 'De plantacione ortuli spiritualis' betitelten lat. Version (Rom, Biblioteca Nazionale, Mss. Varia 4, um 1500). Ausgaben. F. KAUFFMANN, Gesch. d. schwäb. Ma., 1890, S. 333-337 (Redaktion I, nach Stuttgart, LB, cod. theol. et phil. 8° 19); SCHMIDTKE, 1982, S. 550-563 (Redaktion II, nach Prag, ÜB, cod. XVI. G. 31; Göttingen, ÜB, cod. 8° Theol. 242f; Mainz, StB, cod. I, 322 [M]; Wien, cod. 4348 [W]); W. BÄUM-

350

KER, Ein dt. geistl. Liederbuch mit Melodien aus d. 15. Jh., 1895, S. 79-81 u. S. 53 (Redaktion II, Liedfassung, nach einer Hs. des Stiftes Hohenfurt [Vyssi Brod]); N. STAPHORST, Hamburgische KirchenGesch., Teil I, Bd. 4, Hamburg 1731, S. 223-225 (Redaktion III, nach Hamburg, SB u. ÜB, cod. in scrin. 102c [sog. 'Hartebok']). — Anal. hymn. 46, 1905, S. 320-323 (lat. Fassung).

2. Das in anspruchslosen Reimpaaren abgefaßte 'K.', in dem unter dem Bild von Krautern die Tugendausstattung geschildert wird, die der gottgefällige Mensch haben soll, damit ihm die ewige Seligkeit zuteil werde oder — dies aber nur schwach angedeutet, am stärksten in Redaktion I damit Gott (Jesus) in seine Seele komme, ist im monastischen Milieu entstanden, und zwar vermutlich in der I.Hälfte des 15.Jh.s (früheste datierte Hs. der Redaktion I: 1454/55, der Redaktion II: 1454). Als Anregungsquelle dürfte das Gedicht —» 'Der Seele Kranz' anzusehen sein. Als Entstehungsraum wird man ein Gebiet anzunehmen haben, in dem gebrechen — 'defectus' heimisch war. In Frage käme der Nordrand des Obd. oder vielleicht das Md. Das Gedicht drang in fast alle dt. Mundartgebiete vor. 3. Redaktion I und Redaktion II stehen im Verhältnis von Langfassung: Kurzfassung (I: ca. 182 vv., II: ca. 114 vv.) zueinander. Welche der beiden ursprünglicher ist, läßt sich nicht mit hinlänglicher Sicherheit entscheiden. Während die 3 Hss. der Red. I den Text relativ unverändert überliefern, machen sich in den Hss. der Red. II (6 Hss.) entschieden Bearbeitungstendenzen bemerkbar; besonders der Schluß wurde im Sinne konkreterer Moralanweisungen umgestaltet (M: 148 vv., W: 161 vv.). Aus einer erweiterten Hs. der Red. II vom Typ W ist die sangbare Fassung des —» 'Hohenfurter Liederbuchs', in der die intime Du-Anrede getilgt worden ist, hervorgegangen (45 vierzeilige Strr.). Auch die lat. Fassung (32 achtzeilige Strr.) dürfte aus der Red. II (Texttyp W) erwachsen sein; sie stellt jedenfalls nicht die Quelle der dt. Fassungen dar. Red. III, die nd. Fassung des Krautgartengedichts ('Van eynem eddelen Krutgarden') im 'Hartebok' (220 vv.) beruht auf Red. I,

351

Kreckwitz, Georg

die äußerlich entschieden umgestaltet wurde. Gehaltlich halten sich die Umgestaltungen dagegen in engen Grenzen: es wird auf den Arzneicharakter der Krauter hingewiesen und gegen Schluß eindringlich auf den kirchlichen Heilsweg der Buße aufmerksam gemacht. Die Änderungen kann man wohl aus der Anpassung an ein weltliches, weniger geistlich orientiertes Publikum (gy Heren) erklären. Literatur. BÄUMKER (s.o. Ausg.n), S. XIII; K. SCHMIDT, Der lüstliche Würtzgarte, Diss. Greifswald 1932, S. 72; W. STAMMLER, Der allegorische Garten, in: Fs. Ch. Boeck, 1960, S. 260-269, wieder in: ders., Wort u. Bild, 1962, S. 106-116, spez. S. 109; D. SCHMIDTKE, Zur Quelle d. Krautgartengedichts im Hartebok, Ndjb 93 (1970) 54-67; ders., Stud. z. dingallegorischen Erbauungslit. d. SpätMAs. Am Beispiel d. Gartenallegorie, 1982, S. 106f., 183-190 u.ö.

DIETRICH SCHMIDTKE

Krebs —» Nikolaus von Kues Kreckwitz, Georg 1. K. wurde zwischen 1394 und 1398 Pfarrer zu Freystadt/Schlesien, danach, spätestens ab 1409, war er plebanus in Grünberg/Schlesien, wo er 1422 gestorben ist. RANKE erwägt, ob K. 'mit dem Baccalaureus Georgius Krakowetz der Prager Matrikel von 1387 (?)' identisch sei (Sp. 939). Die Identifizierung K.' als Autor von zwei anonym überlieferten Werken erlaubt nach RANKE (vgl. auch VOLLMER, S. 12*) ein Verzeichnis der nach K.'Todin Grünberg vorhandenen Bücher (1423). Somit wird K. eine Übersetzung der Apokalypse (Apo) mit Kommentar und eine Evangelienharmonie zugeschrieben. Der Auszug der nichtböhmischen 'nationes' aus der Prager Universität ist von K. erwähnt (RANKE, Sp. 941), so daß das Apo-Werk nach 1409 zu datieren ist. 2. Ü b e r l i e f e r u n g . Breslau, ÜB, cod. I F 85, Pap., 105r-253v (Apo) und 254r-316v (Evang.) (s. Verzeichnis d. Hss. im dt. Reich. Teil I: Die Hss. d. SB u. ÜB Breslau, Bd. l, 1939, S. 86f.). Sie sind in einer 'leicht lokal gefärbten schlesischen Kanzleisprache' abgefaßt (RANKE, Sp. 940). Beide Texte sind unediert.

3. Die sorgfältige äußere Gestaltung der Niederschrift des Apo-Werkes läßt viel-

352

leicht den Schluß zu, daß Schreiber und Verfasser identisch sind (vgl. auch VOLLMER, S. 11*). Es ist in der typischen Art mal. Kommentare geschrieben. Ist der in kleinerer Schrift geschriebene Kommentar, der den fett geschriebenen Apo-Text umrahmt, 'zu umfangreich, so füllt er, einspaltig, ganze Seiten oder nach genauer Vorberechnung eingelegte Textseiten' (RANKE, Sp. 940) bzw. Teilstücke von Seiten. Dazu würde passen, daß der Schreiber bei der Evangelienharmonie die Vulgata zu Textbesserungen heranzog (RANKE, Sp. 940). Bei dem Apo-Werk ist vornehmlich zu klären, ob K. nur Übersetzer (beachte den Terminus vordawtczschin in beider Werke Schlußwort) oder auch Verfasser des Kommentars ist. Dazu müßte(n) K.' Quelle(n) festgestellt werden; CH. MEIER nennt S. 511-523 über 40 mal. Apo-Kommentare. Weiterhin wäre K.' Verhältnis zu anderen mhd. ApoÜbersetzungen zu prüfen, ehe über seinen Kommentierungs- und Übersetzungsstil und seine Kommentierungsabsicht Aussagen möglich sind. 4. Die Evangelienharmonie ist wenig intensiv harmonisiert und zeigt nach Stichproben z.B. zum aus dem Mndl. übersetzten mhd. 'Leben von Jhesus' (hg, v. C. GERHARDT, 1970; —> 'Evangelienharmonien' [I.]) keine Verwandtschaft. Wie beim Apo-Werk ist zu fragen, ob eine Original-Harmonisierung K.' vorliegt oder ob er einer lat. oder dt. Vorlage folgte; VOLLMERS Behauptung (S. 11*), daß der lat. Tatian 'deutlichst durchblickt', verneint LÜDTKE entschieden, und auch die von RANKE (Sp. 940) vermuteten Beziehungen zu der durch das 'Evangelienbuch des Matthias von Beheim' repräsentierten Evangelienübersetzung (—> 'Evangelienübertragungen' [II.]) bleiben zu klären. Die einzelnen Abschnitte werden durch Kapitelüberschriften eingeleitet, in denen auch der Tag des Kirchenjahres genannt wird, an dem die betreffende 'Perikope' gelesen wird (z.T. auch als Marginalien). Durch diese Rubrizierung wird der Versuch gemacht, ein Erbauungsbuch, eine vita Christi, auch als Evangelistar benutzbar zu machen; er findet sich ähnlich,

353

Kremer, Marquart — Kremmeling, Hermann

jedoch marginal, in der ältesten Hs. des o.g. 'Leben von Jhesus' (Zürich, Zentralbibl., cod. C 170 App. 56), dort allerdings von späterer Hand, oder in Johannes —» Gersons 'Monotessaron' (J. G.s 'M'. Eine mnd., erweiterte Fassung vom Jahre 1513, hg. v. A. MANTE [Lunder german. Forschungen 25], Lund 1952, S. XXff.) in Form einer tafel. Vielleicht steht K.' sehr blockartige Harmonisierung, die den beiden entgegengesetzten Prinzipien gerecht zu werden versucht, indem K. 'länger als bräuchlich einem und demselben Evangelisten folgt' (RANKE, Sp. 940), damit in Zusammenhang. Über Form, Sprache und Stil der glossenfreien Evangelienharmonie liegen nur RANKES kurze Hinweise vor.

354

traktats, ist noch nicht gelungen. Den selben Titel trägt die mndl. Übertragung der bald Bernhard, bald Augustin zugeschriebenen Schrift 'De interiori domo' (PL 184, Sp. 507-552) (s. -* Augustinus III. 9.). Es liegt indes keine Identität vor. Literatur. W. STAMMLER, Stud. z. Gesch. d. Mystik in Norddeutschland, in: K. RUH, Altdt. u. altndl. Mystik (WdF 23), 1964, S. 386-426 [überarbeitete Fassung], hier S. 425-427. _, _,

K. RUH

Kremerli —> 'Karl der Kühne und die Burgunderkriege' (II. 2.) Kremmeling, Hermann

Als Verfasser eines in einem —-» 'Hildesheimer Nonnengebetbuch' des frühen 15.Jh.s (Wolfenbüttel, Hzg.-Aug.-BibL, cod. Heimst. 1318, 28r-43r) überlieferten Marienpreises nennt sich in der Schlußnotiz des Textes der literarisch sonst nicht weiter hervorgetretene Hermanse Kremmelinge, der mit einem 1392 und 1396 in Hildesheimer und Braunschweiger Urkunden erwähnten presbyter gleichen Namens identisch sein dürfte. Der Vnser vrouwen rosenkrantz überschriebene nd. Text ist eine relativ freie Prosaparaphrase des ursprünglich 'CrinaCHRISTOPH GERHARDT le', später meist 'Rosarium' betitelten lat, Marienhymnus des —> Konrad von HaimKreidenweiß, Ulrich —> Kridwis, U. burg O. Carth. (B. I. 2. b. u. II. 3.). Dem nd. Bearbeiter kam es offenbar in erster Kremer, Marquart Linie auf interpretierende Entfaltung der nennt sich im Explizit der Übersetzung in den formelhaft-traditionellen Marieneines lat. Traktats — v t dem latine in du- attributen der lat. Vorlage enthaltenen desch gekart — mit dem Titel 'Speygel der dogmatischen Anspielungen für die seiner samwittikeit' her Marqwart kremer (kre- seelsorgerischen Betreuung unterstellten mon?) eyn broder to Marienwolde. Nonnen an. Der Text besteht aus einer in 5 Großabschnitte zu je 10 Absätzen geDer Verfasser ließ sich nicht als Fraterherr (her) Kette preisender Mariendes Windesheimer Klosters Frenswegen nachweisen. gliederten Die von W. LÖFFLER herausgegebenen 'Quellen zur epitheta, wobei die Textstruktur nicht so Gesch. d. Augustinerchorherrenstifts Frenswegen' sehr durch eine feste gedankliche Ver(Veröffentlichungen d. Hist. Kommission d. Provinknüpfung der einzelnen preisenden Attrizialinstituts f. Westfälische Landes- u. Volkskunde), bute und Sinnbilder als vielmehr durch die 1930, kennen jedenfalls diesen Namen nicht, weder stets gleichlautenden Anfangsworte der die Chronik noch der Nekrolog. einzelnen Abschnitte geprägt wird. Die erÜ b e r l i e f e r u n g . Wolfenbüttel, Hzg.-Aug.-BibL, ste Zehnergruppe beginnt demgemäß jer r cod. Heimst. 704,191 -237 , 2.H. 15. Jh., nd. weils mit den Worten Ane we (für lat. Ave Eine Identifizierung des 'Speygel der = a vae), die vier nachfolgenden Zehnersamwittikeit', eines Sünden- und Beicht- gruppen entsprechend mit anaphorisch Literatur. Ausführlicher behandelt ist K. nur v. F. RANKE, in: *VL II 939-942 (R. konnte sich auf eine Breslauer Staatsexamensarbeit stützen). Allgemein: E. ZIMMERMANN, Die dt. Bibel im religiösen Leben d. SpätMAs, in: BdK 8 (1938) 1-91; H. ROST, Die Bibel im MA. Beitr. z. Gesch. u. Bibliographie d. Bibel, 1939; CH. MEIER, Gemma Spiritalis. Teil I (Münstersche MA-Schriften 34, 1), 1977. Speziell: H. VOLLMERS Reisebericht in: BdK 10 (1940), S. 8*-12* [mit 4 Textproben]; W. LÜDTKE, Evangelientexte, bes. aus Harmonien (Dt. Bibelarchiv. Abhh. u. Vorträge 2), 1965, S. 68-70 [Die Verleugnung Petri in der Breslauer Hs., mit Textab-

355

356

'Kremsmünsterer Beichte und Glaube' - 'Kremsmünsterer Osterspiel'

wiederholtem Gbegrotet sistu (Salve), Vrouwe di(Gaude), Wo/di(Vale) bzw. O Maria. Ausgabe und Literatur. E. LÖFSTEDT, Ein mittelostfäl. Gebetbuch (Lund Univ. Ärsskrift, NF I 30, Nr. 3), Lund 1935, S. 24-46 u. 144.

HARTMUT BECKERS Krempel, Eberhard —>· 'Buch vom Gebet' 'Kremsmünsterer Beichte und Glaube' Überlieferung. Kremsmünster, Stiftsbibl., cod. 70, 221r'v, 2.H. 12. Jh.s (dieser Teil der Hs.).

Die beiden deutschen Texte sind aufs engste verwandt mit dem sog. —> 'Benediktbeurer Glauben und Beichte , doch sind die Abweichungen immerhin so groß, daß keiner der Texte als unmittelbare Vorlage des jeweils anderen gedient haben kann. Beichtformel und Glaubensbekenntnis sind (in dieser Reihenfolge) in der Kremsmünsterer Hs. Teil einer vollständigen lat. Predigtliturgie (Ordo Sermonarius): Voraus gehen Gebetstexte, ein Hymnus und eine Antiphon, es folgen eine kurze Predigtanleitung und dann Predigten de tempore und de sanctis. Ausgabe der Predigtliturgie (mit Ausnahme der Predigten selbst) HONEMANN, S. 346-351.

Verwendet wurden die kaum vor dem 12. Jh. entstandenen Texte im Rahmen der Cura animarum, die in der Erzdiözese Salzburg vor allem von Regularkanonikern, mitunter aber auch den Mönchen anderer Orden (oder von ihnen beauftragten Weltpriestern) wahrgenommen wurde. Literatur. V. HONEMANN, Kremsmünsterer 'Beichte' u. 'Glaube', PBB 102 (1980) 339-356.

VOLKER HONEMANN 'Kremsmünsterer Marienklage Überlieferung. Inneres Perg.-Doppelblatt einer Lage, Stiftsbibl. Kremsmünster, 14. Jh., kl-8°. Ausgabe. MAYR, S. 34-36.

Das 90 vv. umfassende Frgm. stellt, mit geringem Verlust am Beginn, den Anfang einer epischen Marienklage dar, in die breite Klagereden der Maria (vv. 14—74,

83—88) eingebettet sind. Es zeigt Maria auf dem Weg zur Stadt und endet schon bei der Begegnung mit Maria Magdalena, die nach dem Verbleib Christi gefragt wird. Mit dem ersten Vers der Antwort bricht das Frgm. ab. Es dürfte sich demnach um den Anfang einer sehr ausgedehnten Dichtung (nach der 'Interrogatio Sti. Anselmi dePassioneDomini'Pseudo—> Anselms von Canterbury [5.b.]?) handeln, die keinen Zusammenhang mit anderen epischen Marienklagen erkennen läßt. Die im bair. Dialekt geschriebene Hs. weist auf eine nicht-bair. Vorlage zurück, doch wäre es vermessen, aus wenigen nicht-bair. Reimen (sehtet: nicht 36, Juden: erbuten 46) auf eine rheinische Vorstufe zu schließen. Literatur. S. MAYR, Zwei Marienklagen, in: 33. Progr. d. KK. Obergymnasiums Kremsmünster 1882, Linz 1882, S. 27-59, bes. S. 29.

HANS EGGERS 'Kremsmünsterer Marienklage IF

(cod. 393) -»'Augsburger M.'; —» Tassionsgedicht Do Christ mit sinen jungern az' 'Kremsmünsterer Osterspiel' (Fragment) Überlieferung. Kremsmünster, Stiftsbibl., Fragmentenschachtel 9. Ausgabe. O. PAUSCH, Das K. O., ZfdA 108 (1979)51-57.

Das anonyme Fragment findet sich auf einem Papierblatt, das von einer Hs. des Gelehrten Johann —> Seid abgelöst wurde. Es enthält 37 spielgerecht abgesetzte Verse mit Regieanmerkungen. Paläographische Kriterien lassen an eine Entstehung vor 1350 denken, äußere Merkmale legen eine Provenienz aus dem südlichen Böhmen oder Mähren nahe. Der rein deutsche Text trägt bair.-österr. Sprachzüge. Seine Kennzeichnung als oster leich spil führt zur Vermutung, daß das 'K. O.' ursprünglich sowohl die Passion Christi als auch Osterszenen umfaßt hat. Erhalten geblieben ist nur der Beginn mit dem Einzug in Jerusalem. Aber auch dieser Ludusrest verdient große Beachtung. Seine Herkunft, das Alter und die Eigenständigkeit in Text wie Aufbau können als neuer Be-

357

'Kremsmiinsterer (schlesisches) Dorotheenspiel' - Kreutzer, Johannes

weis für eine zusammenhanglose räumlich-zeitliche Verteilung und quellenmäßige Unabhängigkeit früher dt. Passionsspiele angesehen werden. OSKAR PAUSCH 'Kremsmiinsterer (schlesisches) theenspiel' (Fragment)

Doro-

Überlieferung. Kremsmünster, Stiftsbibl., cod. 81 (Mitte 14-Jh.s, österr.), 86V-88V. Ausgaben. HOFFMANN, Fundgr. 11284-295; H. SCHACHNER, ZfdPh 35 (1903) 186-193; E. UKENA, Die dt. Mirakelspiele d. SpätMAs. Stud. u. Texte [2 Teilbde] (Europ. Hochschulschr.n, Reihe I, Bd. 115), Bern-Frankfurt 1975, S. 313-357.

Das mit 270 zweispaltig eingetragenen Versen nur fragmentarisch erhaltene deutschsprachige Legendenspiel (Ludus de sancta Dorothea] schildert das Martyrium der Heiligen bis zur Zerstörung des Götzenbildes. Der weitere Handlungsverlauf kann erschlossen werden, da der Text des Bruchstücks unmittelbar auf die 'Legenda aurea' des —> Jacobus de Voragine zurückgeht. Die Regieanweisungen sind in lat. Sprache abgefaßt. Mehrfach wiederaufgenommene Sz'/ete-Rufe der Engel mahnen die Zuschauer zur Ruhe und strukturieren zugleich das Bühnengeschehen. Wie aus dem Prolog hervorgeht, sollte das Spiel vor allem auf die FürbitteFunktion der hl. Dorothea hinweisen. Dem Schreiber der österr. Abschrift lag ein mittelschlesischer Text vor, dessen Entstehungszeit unbestimmt ist. Aufführungsnachrichten aus Bautzen (1413), Kulm (1436), Bad Mergentheim (1498), Eger (1500, evtl. 1517 und 1544), Butzbach (1517) und Dresden (1523) lassen auf eine relativ breite zeitliche und räumliche Streuung der Dorotheenspiele mit einem gewissen Schwerpunkt im Osten und Südosten schließen. Literatur. SCHACHNER, Ausg., S. 157-185; O. BECKERS, Das Spiel von d. zehn Jungfrauen u. d. Katharinenspiel (German. Abhh. 24), Breslau 1905, S. 126f.; W.F. MICHAEL, Das dt. Drama d. MAs (Grundriß d. germ. Philologie 20), Berlin—New York 1971, S. 101; UKENA, Teilbd. Studien (s.o. Ausg.n), S. 42-96; H. BIERMANN, Die dt.sprachigen Legendenspiele d. späten MAs u. d. frühen Neuzeit, Diss. Köln 1977.

HEINRICH BIERMANN

358

Kreß, Caspar Geb. 1425 in Nürnberg, dort gest. am 7. Juli 1462 als religiosus frater magister Caspar Kreß; 1459 wird K. in der Klosterchronik St. Egidien zu Nürnberg erwähnt, wo er als Übersetzer lat. Legenden tätig war. Speziell bezeugt ist eine (noch unveröffentlichte) Übersetzung der Euphrasialegende (München, cgm 750 [1454/68, von Anna —* Ebin geschriebene Sammelhs.], 145r—174V; nach einer noch unbekannten Vorlage): pitet got für dye schreybenn vnd auch für den dewtschmacher dieser legend, eins gelerten l prysters Sanct Benedicten ordens zu Sancto Eydigio zu nürnberg, genant magister C. Kr. Im Anniversalienbuch des Klosters (Ende 15. Jh.s) wird K. als Spender von 18 Büchern genannt. Literatur. Mal. Bibl. Kat. III 423; G. PFEIFFER, Die Anfänge d. Egidienkirche zu Nürnberg, Mitt. d. Ver.s f. Gesch. d. Stadt Nürnberg 37 (1940) 303, 308; RUH, Bonav. dt., S. 150,174.

MARIE-LUISE SEYLER-RINDERSPACHER 'Kreszenzia' —» 'Crescentia' Kreutzer, Johannes Prediger und religiöser Schriftsteller, gest. 1468. 1. Leben. K. wird etwa 1424-1428 in Gebweiler/Elsaß geboren. Nach dem Studium in Erfurt (Artes und wohl schon Theologie, vgl. KLEINEIDAM, S. 170) ist er ab 1454 als Weltgeistlicher an der Münsterpfarrei St. Laurentius in Straßburg tätig. Sein fast übereifriger Einsatz (vor allem als Prediger) für die Weltgeistlichkeit in ihrem Kampf gegen die Mendikanten (Ultimum-Vale-Streit) führt dazu, daß er 1456 mit dem Bann belegt wird und Straßburg verlassen muß. Wann er sich von diesem lösen konnte, ist unbekannt. Ob K. am Inquisitionsverfahren gegen den Waldenser Friedrich Reiser beteiligt war, ist unklar; sicher scheint nur, daß er der Verbrennung Reisers am 10.3.1458 in Straßburg beiwohnte (s. den Brief Geilers von Kaysersberg an Wimpheling vom 24.12.1497, gedruckt: J. Wimpheling, Germania, hg. von E. MARTIN, 1885, S.

359

Kreutzer, Johannes

117). — Nach Wiederaufnahme seiner Studien in Heidelberg (Theologie) im Wintersemester 1457 wird K. 1459 zum Domherrn (mit der Verpflichtung zu regelmäßiger Lehr- und Predigttätigkeit) in Basel gewählt; noch 1466 beeindrucken seine Predigten —> Geiler von Kaysersberg. 1460 ist K. bereits Professor und erster Dekan der Artistenfakultät der Basler Univ.; nach der Promotion zum Doktor der Theologie (1461 in Heidelberg) wird er im gleichen Jahr zum Magister regens der Theologie an der Basler Univ. ernannt; deren Rektorat hat er 1462/1463 inne. In Zusammenarbeit mit dem Basler Dominikanerkloster setzt sich K. in den folgenden Jahren überaus energisch für die Reform der Klöster am Oberrhein und die Durchführung der strengen Observanz ein. 1465 legt er alle Universitätsämter nieder und tritt in den Dominikanerkonvent von Gebweiler ein, der auf sein Betreiben hin reformiert worden war. Seinen Kloster- und Ordenseintritt macht der berühmte Prediger von der Wiederaufrichtung des seit 1442 verlassenen Dominikanerinnenklosters Engelporten in Gebweiler (BARTH, S. 181-208) und der Rückkehr des eigenen Konvents zu völliger Armut abhängig. Seine letzten Lebensjahre widmet K. seit 1466 Prior seines Klosters - dem Kampf für die weitere Ausbreitung der Observanz. Nach kurzer Tätigkeit als Lektor des Nürnberger Dominikanerklosters reist er als Vertreter der Observanten zum Generalkapitel des Dominikanerordens nach Rom (vor allem, um die Reformierung des Straßburger Dominikanerinnenklosters St. Agnes zu erreichen) und stirbt dort am 16.6.1468. 2. Ü b e r l i e f e r u n g , Problem der Authentizität. Der Umfang von K.s deutschsprachigem literarischen CEuvre ist noch nicht endgültig geklärt. Er hängt von der Beurteilung der Überlieferungslage ab. Nach SCHMIDT, S. 185-191, hat man bald nach K.s Tod in seinem Gebweilerer Heimatkonvent eine 'Ausgabe' der Werke K.s zusammengestellt, die in den Hss. Berlin, mgq 158, v.J. 1469 (?) (Katecheti-

360

sche Werke, LANDMANNS Sigle A) und Stuttgart, LB, cod. theol. etphilos. 4° 190, wohl 1469 geschrieben (Traktate, Predigten, Sendschreiben, Grüße, Lieder; C, vgl. —> 'Pfullinger Liederhs.'), erhalten seien. Wenig später habe man den Nonnen von Engelporten eine Auswahl aus K.s Werk zukommen lassen, die heutige Hs. Berlin, mgq 202, 15. Jh. (nach 1478 gebunden; B). Diese These wird dadurch in Frage gestellt, daß A und B aus dem Straßburger Dominikanerinnenkloster St. Nikolaus in undis stammen (und von dort später in Daniel Sudermanns Besitz gelangten). HORNUNG, S. 122-129 und SCHMIDTKE, S. 24—26, vermuten daher, daß diese Hss. in Gebweiler für das befreundete Straßburger Kloster gefertigt wurden. Erschüttert wird SCHMIDTS These weiterhin dadurch, daß C anscheinend erst 1478-1480 geschrieben wurde (KALISCH, S. 6). K.s Name wird nur in A genannt, wo im Rahmen einer biographischen Notiz (abgedruckt SCHMIDT, S. 181) gesagt wird, alle in der Hs. enthaltenen Werke seien von K. - B und C nennen weder K.s Namen noch sonstige Autoren, doch ist C, das drei kurze Texte ('Geistlicher Herbst' I und II, 'Verjorener most') mit A gemein hat, kodikologisch engstens mit A verwandt. B enthält bis auf vier kleinere Stücke alle in C überlieferten Prosatexte, darüber hinaus aber noch sieben weitere Texte, darunter als Nr. 3 Meister —» Ingolds 'Goldenes Spiel'. Als Nr. 5 enthält B einen Traktat über den —» 'Geistlichen Fastnachtskrapfen' (s. dort sub 1; der Traktat steht auch als Nr. 9 in C).

Am besten sind so die in A überlieferten Schriften bezeugt (s. aber LANDMANN, 1953/54, S. 31-33 und S. 24, der die Stücke Nr. 6, 7, 8, 11 in A für unecht hält), weniger sicher die in C, wobei vor allem die Authentizität der Lieder ungeklärt ist, unsicher die allein in B überlieferten Stücke. — Genaue inhaltliche Beschreibung der Hss. bei LANDMANN, 1953/54,5.23-30. Ob das in B stehende (zweite) 'Geistlich vastnachtküchel' (Nr. 6) und 'Ein geistlicher lebkuchen' (Nr. 7) von K. stammen, ist unklar. Sudermann und ihm folgend LANDMANN (1953/54, S. 27f.), HORNUNG, S. 123 und KRAUME, S. 118 Anm. 2 deuten die nur diesen beiden Texten vorangehende Angabe: vnd het dis geprediget der wirdige her vnd doctor meister Johannes (folgt jeweils Rasur!) auf Geiler von Kaysersberg, der, wenn SCHMIDTS Datierung von B (bald nach 1469) richtig ist, schon aus chronologischen Gründen kaum als Autor in Frage kommt (geb. 1445). Inhaltlich wie formal könnten beide Texte ohne weiteres von K. herrühren, wobei der 'Geistliche Lebkuchen' evtl. Geiler zu seiner umfangreichen Predigtsammlung 'Passion des Lebkuchens' anregte: Hier wie dort wird die Herstellung eines

361

Kreutzer, Johannes

Lebkuchens detailliert geschildert und mit Christi Leiden und Tod verglichen (—> Passionspredigten 'Geistlicher Lebkuchen'). Zu den drei genannten Hss. treten Berlin, mgq 344, 185r-187r, 187V-188V (Abschrift Sudermanns von Bl. 152r-155r und 173r-174v der Hs. A) und ein früher Druck von K.s 'Herbstmost ( , Nr. 9, auch in B und C überliefert) im Rahmen der anonymen 'Betrachtung des Leidens Christi' (Basel, Nikolaus Lamparter um 1509, WELLER 1095, Bl. B3v-B5v, ohne Autorangabe). 3. Ausgaben. Vollständig gedruckt sind bisher nur die Lieder aus Hs. C (KALISCH, S. 9-19, WAKKERNAGEL, KL II, Nrr. 477, 479, 706, 815-823, 831-835) und zwei Maigrüße (Ein geistlich meymüsz, Ein geistlicher meykesz, in: L. PFLEGER, Zur Gesch. der Maiandacht im Elsaß, Straßburger Diözesanbl. 1912, Maiheft, S. 167-169). Auszüge aus der Hohelied-Auslegung, dem 'Geistlichen Mai', der 'Geistlichen Ernte' und einigen kleineren Werken K.s hat LANDMANN in den Beilagen II—XX seiner Aufsätze publiziert. Kleine Ausschnitte aus der 'Geistlichen Ernte' und dem 'Geistlichen Mai' bei L. BERTHOLD, Die Sprache des Prosateils des Stuttgarter cod. theol. et philos. 4° 190, Teuthonista 2 (1925/26) 180-241, hier S. 237—239, aus dem Dreifaltigkeitstraktat bei SCHMIDTKE, S. 433 Anm. 90-92. - Eine kritische Ausgabe der Hohelied-Auslegung durch D. WITTKE/ Freiburg i.Br. steht vor dem Abschluß; eine Faksimileausgabe des Liedteils von C bereitet H.-D. MUCK/ Marbach vor).

4. Schriften. K.s Hauptwerk ist eine unvollendet gebliebene Auslegung des Hohen Liedes (I, l—II, 13), der die Expositio —» Bernhards von Clairvaux als Grundlage dient. Die Mystik des Hohenliedes ist Ausgangspunkt für drei weitere, umfangreichere Traktate: Im 'Geistlichen Mai', einer Gartenallegorie, wird die Braut des Hohen Liedes in die Freuden des schauenden Lebens eingeführt; in der 'Geistlichen Ernte' soll sie der Früchte des übenden Lebens teilhaftig werden. — In der 'Unterweisung an eine Klosterfrau' führt K. die geistliche Schülerin über verschiedene Stufen des 'Geistesgewerbes' hin zur mystischen Vereinigung mit dem Bräutigam Christus. (Charakterisierung der genannten Werke bei LANDMANN, 1953/54, S. 33-53 und 1957, S. 21-52.) Weiterhin verfaßte K. systematische geistliche Anleitungen (Sendbrief an einen Klosterbruder, an eine Frauengemeinschaft, 'Büchlein des inneren geistlichen

362

Trostes', 'Von dem geistlichen Zug, an eine Tochter Christi geschrieben'), Festgrüße an einzelne Schwestern und geistliche Gemeinschaften (Weihnachts-, Oster-, Mai- und Herbstjubel, geistliche Martinsnächte usw.). Hinzu treten schließlich Erörterungen spezieller Themen ('Von der heiligen Dreifaltigkeit', 'Auslegung des Vaterunsers'). Von K.s Predigttätigkeit vermögen wir kaum einen Eindruck zu gewinnen: Hs. A überliefert eine recht ausführliche, ausgearbeitete Predigt 'Von dem nutz zitliches lidens vnd wie sich der mansch darin halten sol' (mit Exempeln) und zehn Predigtdispositionen für Klosterleute vom Altarssakrament und dessen würdigem Empfang. Als Predigten werden weiterhin das zweite 'Fastnachtsküchlein' und der 'Geistliche Lebkuchen' (s.o.) bezeichnet. Wie später bei Geiler ist bei K. die Grenze zwischen Predigt, Sendbrief, Gruß und Auslegung fließend. Die Lieder aus Hs. C (—»'Pfullinger Liederhs.'), Weihnachts-, Marien-, Fasten-, Mai- und Badelieder, teils Kontrafakturen bekannter weltlicher Liedtexte, gehören wohl eher in den Wirkungsumkreis K.s. Gänzlich unerforscht ist K.s lat. CEuvre (Thesen zum Ultimum-Vale-Streit, eine Universitätsschrift, ein Preis wahrer Gläubigkeit); vgl. dazu RAPP, S. 151 f. und Anm. 72, 79, 85. 5. Literarische Gestaltung und Arbeitsweise. K.s Schriften zeichnen sich durch reichen Gebrauch von Bildern aus, den der Verfasser häufig zur Methode entwickelt. Gegenstände und Vorgänge des Alltags werden allegorisiert und dabei ins Geistliche gewendet. So entstehen Werke wie das 'Fastnachtsküchlein' oder 'Ein geistlicher meykesz'. Besonders konsequent führt K. die Auslegung in seinem 'Herbstmost durch. Seine detailreiche und genaue Darstellung der Weinlese und des Kelterns legt K. auf die Passio Christi und seine fünf Wunden aus; die trottknacht vnd wintratter sind z. B. die Juden. Charakteristisch für K.s Arbeitsweise sind die zahlreichen Selbstübernahmen. Den 'Geistlichen Mai' stellt er weitgehend

363

364

'Das Kreuz' - 'Kreuzabnahmespiele'

gemalt. Als sie die Kreuze tatsächlich findet, glaubt sie, daß Zauberei im Spiel gewesen sei, und gibt sich ihm — da ohnehin nichts mehr zu ändern sei — nun freiwillig hin. Sehr angetan von dieser Erfahrung bedauert sie, vom ersten Liebeserlebnis nichts gespürt zu haben. Darauf gesteht ihr ihr Liebhaber, daß er sie beim Schlafen eigentlich nur bemalt habe. Nun ist sie glücklich und beide geloben sich Treue und üben das Minnespiel bis zu ihrem Lebensende. Im Epimythion werden alle Frauen vor den listigen Pfaffen gewarnt, Literatur. L. PFLEGER, Dr. J.K., Hist.-politische da diese alle kunnen michels me den Bll. f. d. kath. Deutschland 150 (1912) 178-191, ley seh man. 241-247; M. BARTH, Dr. J.K. (gest. 1468) u. d. Stofflich eng verwandt ist 'Das Rädlein' Wiederaufrichtung d. Dominikanerinnenklosters Engelporten in Gebweiler, Arch. f. elsäss. Kirchen- des —> Johannes von Freiberg, ohne daß gesch. 8 (1933) 181-208; F. LANDMANN, J.K. aus Abhängigkeiten erkennbar sind. Der ErGebweiler (gest. 1468) als Mystiker u. Dichter geistzählablauf ist im Vergleich sehr knapp gelicher Lieder, ebd. N.S. 5 (1953/54) 21-67 und N.S. halten, und die Übergänge sind z.T. ab8 (1957) 21-52; H. HORNUNG, Daniel Sudermann rupt; auf eine Motivierung der Charakteals Hss.-Sammler, Diss. (masch.) Tübingen 1956, S. re wird weitgehend verzichtet. 122-129; E. KLEINEIDAM, Universitas studii Erfforaus Partien seines Hoheliedkommentars und anderer Werke zusammen, die teils wörtlich, teils sinngemäß übernommen oder überarbeitet werden (SCHMIDTKE, S. 145-148). K. bildet in der elsässischen Erbauungsliteratur des SpätMAs den 'entscheidenden Wendepunkt' (SCHMIDT, S. 152) zwischen Rulman —> Merswin, Meister Ingold oder dem Traktat —> 'Christus und die sieben Laden' einerseits und Geiler von Kaysersberg andererseits.

densis I (Erfurter theol. Studien 14), 1964, S. 170 u. passim; W. SCHMIDT, J.K. Ein elsässischer Prediger d. IS.Jh.s, in: Fs. H. de Boor z. 75.Geb., 1966, S. 150-192 (wieder abgedr. in: W. SCHMIDT, Kleine Schr.n, 1969, S. 227-259); F. RAPP, Reformes et reformation ä Strasbourg, Paris 1974, S. 150-153, 536 (Reg.); KAEPPELI, Scriptores II 464; H. KRAUME, Die Gerson-Übers.n Geilers v. Kaysersberg (MTU 71), 1980, S. 118 Anm. 2; V. KALISCH, Die sog. Pfullinger Liederhs., Württemberg. Bll. f. Kirchenmusik 49 (1982) 3-19, 51-57; D. SCHMIDTKE, Stud. z. dingallegorischen Erbauungslit. d. SpätMAs (Hermaea NF 43), 1982, passim (S. 578 Reg.).

VOLKER HONEMANN 'Das Kreuz' ('Der listige Pfaffe') Schwankhaftes Märe aus dem späten 13. oder frühen 14. Jh. Überlieferung. Straßburg, ehem. Privatbesitz des Bibliothekars L. Müller (verschollen). Ausgabe. L. MÜLLER, Bruchstück einer mhd. Erzählhs., ZfdA 24 (1880) 61-64.

Der Anfang des Märes ist nicht erhalten. Ein Pfarrer bedrängt eine Frau um ihre 'Minne'. Nachdem sie ihn zweimal abgewiesen hat, behauptet er, ihren Körper schon während ihres Schlafes genossen zu haben. Als Beweis dafür habe er ihr ein Kreuz auf den Leib und auf die Stirn

Literatur. W. BUSKE, Die mhd. Novelle 'Das Rädlein' des Johannes v. Freiberg, Diss. Rostock 1912, S. 47-55; D. KURZ, Verluste auf d. Gebiet d. mhd. höfischen Erzähldichtung, Diss. (masch.) Tübingen 1950, S. 221; FISCHER, Stud., B 75, S. 85,

WERNER Wi LLI AM s - KR AP p 'Das Kreuz in die Luft' —» 'Segen der fernen Geliebten' 'Kreuzabnahmespiele' I. Zu Typus und Funktion. Die vier erhaltenen Spiele ('Kreuzabnahmespiel Debs 2'; 'K. Wels'; 'K. Wien'; 'K. Debs 14') haben nur eine durchlaufende Handlung, die Vorbereitung und Durchführung der Kreuzabnahme, in der ein hölzerner Kruzifixus mit schwenkbaren Armen vom Kreuz abgenommen, dem Darsteller der Maria in den Schoß gelegt und dann auf einer Bahre in feierlicher Prozession zum Hl. Grab getragen wird. Dort wird die Grablegung, Depositio Crucis, gefeiert, die nie ins Spiel einbezogen wird und wahrscheinlich lat. Gesänge enthielt. Die liturgische Einbindung wird in *K. Wien' beschrieben (CAMESINA S. 334): 'K.' werden dargeboten im Karfreitagsgottesdienst vor der Depositio Crucis (was

365

'Kreuzabnahmespiele'

auch 'Abnahme vom Kreuz' heißen kann, und, vermengt mit der liturgischen Bezeichnung wohl in Vigil —» Rabers Spielverzeichnis, zu der Bezeichnung für 'K. Debs 2 und 14' als 'Deposicio crucis') führte. Die schon seit dem 14. Jh. mancherorts übliche liturgische Kreuzabnahme wurde in den 'K.n' von gesungenen und gesprochenen deutschsprachigen Texten begleitet, diese Spiele (Spiele, nicht 'Feiern', weil deutschsprachig und mit deutlicher Rollenverteilung) hatten also eine eindeutig liturgische Funktion, waren jedoch nur regional verbreitet.

366

Auftritt Simeons, in 'Debs 2' (181b) sogar 'cum extenso gladio'. — Bis zum Auftritt Simeons sind die vier Spiele sehr ähnlich, von hier an unterscheiden sie sich stärker.

IV. Die einzelnen Spiele. 1. 'K. Debs 2' (Titel in der Hs.: De Commemoracione sepulture in die parasceves; auch: 'Bozner Kreuzabnahmespiel ; 439 vv.). Joseph von Arimathia (auch in lat. Depositionsfeiern vorkommend) begrüßt Maria, geht mit Nikodemus zu Pilatus und bittet um die Erlaubnis zum Begräbnis Jesu. Mit Hilfe zweier Servi (auch in der liturg. Depositio in WittenII. Ü b e r l i e f e r u n g . 'K. Debs 2 u. 14': im Kodex berg [G. TAUBERT, 1978, S. 46] im ganzen des Benedikt —> Debs, Innsbruck, Tiroler Landes- vier Personen zur Abnahme) wird der mus. Ferdinandeum, Original und Photokopie, letzKruzifixus vom Kreuz abgenommen, wotere mit der Sign. FB 44795, 12V-17V u. 102r-107r; 'K. Wels': Wels, Stadt. Arch., Inv.Nr. 22.196 ( = bei die Zuschauer zum Mitleiden aufgerufen werden, und der Kruzifixus um das Frgm.e X und Z); 'K. Wien': Wien, cod. 8227, S. ewige Leben gebeten, also mit Christus 381-420. Ausgaben. 'K. Debs 2 u. 14': G. TAUBERT, Zwei gleichgesetzt wird. Er wird Maria in den Schoß gelegt. Unter dem Gesang der auch Kreuzabnahmespiele aus dem Debs-Kodex, ZfdA 106 (1977) 32-72; - 'K. Wels': L. KAFF, Das Welser in der 'Erlauer Marienklage' am Schluß Passionsspiel, in: Mal. Oster- u. Passionsspiele aus stehenden Strophe wird er in einer ProzesOberösterreich, 1956, S. 60-66; (nur Frgm. Z) L. sion auf einer Bahre zum HL Grab geKAFF/R. ZINNHOBLER, Die Welser Spielfrgm.e aus tragen.

d. Zeit um 1500, 61. JB d. Bischöfl. Gymnasiums am Kollegium Petrinum in Urfahr-Linz (1964/65) 4-17; - 'K. Wien': A. VON CAMESINA, Das Passionsspiel bei St. Stephan in Wien, Berr. u. Mitth. d. Alterthumsver.s zu Wien 10 (1866) 327-333.

III. Zu Inhalt und Entstehung. Ein Prolog (übereinstimmend in 'K. Debs 2 u. 14') faßt die Heilsgeschichte ('K. Wien': Leidensgeschichte) zusammen, auf den die Einführung des Pilatus (fehlt 'K. Wien') folgt. Die drei Marien und Johannes singen und sprechen Klagen um Jesu Tod, die sich jeweils eng an eine Vorform derjenigen Manenklage anlehnen, die in der —> 'Erlauer Marienklage' erhalten ist. Eine solche Marienklage, wahrscheinlich schon früher zwischen Adoratio und Depositio Crucis dargeboten, wurde, nach den Zeugnissen aus St. Stephan ('K. Wien') (G. TAUBERT, 1974, S. 83) wohl erst nach 1430, wegen 'K. Debs 2 und 14' und 'K. Wels' aber noch vor Ende des 15.Jh.s umgewandelt in ein 'K.'. Im Unterschied zu Marienklagen steht vor der alten Strophe Mariae Ein swert mir gehaissen was ('Debs 14', 223 f.) ein realer

2. 'K. Wels' (früher: 'Welser Passionsspiel'; Frgm.e) schließt sich in den erhaltenen Reden des Joseph und Nikodemus so eng an 'K. Debs 2' an, daß man die vor und nach Frgm. X fehlenden Teile in etwa ergänzen könnte. Frgm. X, nach ZINNHOBLER ein ursprüngliches Einzelblatt, könnte eingelegt gewesen sein in ein Doppelblatt. Auf diesem verlorenen Doppelblatt hätten vor Frgm. X der Prolog, die Einführung des Pilatus und gesungene Klagen der zwei Marien gestanden. Erhalten ist mit Frgm. X die darauf folgende Klage der Mutter Maria und des Johannes und der Beginn eines Gesprächs zwischen Centurio und Pilatus. Verloren nach Frgm. X sind der Schluß dieses Gesprächs, der Auftritt Simeons und nochmalige Klagen, die sich in Frgm. Z fortsetzen, das dann wie 'K. Debs 2' lautet. Die besonders emotionale Haltung dieses Spiels zeigt sich in großer Ausdehnung der Klagen. Im Gegensatz zu 'K. Debs 2' wird in 'K. Wels' Centurio über den Tod

367

368

'Kreuzensteiner Legendär'

Jesu befragt; damit wäre 'K. Wels' eine um die Gestalt des Centurio erweiterte Form von 'K. Debs 2' — es stimmen nicht nur textliche, sondern auch sprachliche Eigentümlichkeiten (südostbairisch) überein. 3. 'K. Debs 14' (In die parasceves incipit planctus circa hör a undecimam; auch: 'Bozner Kreuzabnahmespiel IP; 498 vv.) hängt mit 'K. Debs 2' nur in Bezug auf den Prolog und die Abhängigkeit von der Marienklage zusammen. Außer Centurio wird noch Longinus eingeführt, der wie im —> 'Alsfelder Passionsspiel' im Unterschied zu den meisten mal. Passionsspielen vor dem Auftritt des Centurio erscheint. WACKERNELL, S. CLXXIII, wies auf die Übereinstimmung dieser Partie mit derjenigen im —> 'Egerer Passionsspiel' hin, wo diese Szene jedoch am sonst üblichen Ort, nach dem Auftritt des Centurio, steht. Die Auftritte beider Personen sind in 'K. Debs 14' nicht eigens motiviert; zum anderen reimen die so nur in diesem Spiel vorkommenden letzten Szenen oft nicht einmal notdürftig. Daher ist nicht anzunehmen, daß es sich bei der Longinus-Szene um eine Eigenschöpfung des Verfassers von 'K. Debs 14' handelt. Diese wie andere Szenen wird er übernommen haben. Daß er andere 'K.e' nur flüchtig kannte, folgt aus der seltsamen Einführung des Nikodemus, der erst von seinem Servus (!) zur Hilfe bei der Kreuzabnahme aufgerufen wird. Während die gesungene Schlußstrophe mit 'K. Debs 2' übereinstimmt, fehlen die Anreden an die Zuhörer bei der Kreuzabnahme.

4. 'K. Wien' (früher: 'Passionsspiel bei St.Stephan in Wien'; 569 vv.), erst 1687 aufgezeichnet, aber schon vor 1512 bezeugt, weist genügend rein mal. Verse auf, die sich so deutlich von den späteren barocken Erweiterungen unterscheiden, daß das mal. 'K.' gut zu erschließen ist. Hier schickt Pilatus Longinus aus, um sich vom Tod Jesu zu überzeugen. Der Schluß stimmt überein mit 'K. Debs 2' und 'K. Wels'. Neu und sicher erst nachmittelalterlich eingeführt wurden ein Schutzengel und Claudi, Sohn des Pilatus, sowie das ganze Spiel umb das Heylige Grab am Vormittag (CAMESINA S. 333 f.) und am Nachmittag (CAMESINA, S. 336-340), in dem ganze Versgruppen aus dem eigent-

lichen 'K.' übernommen sind, teilweise unorganisch. L i t e r a t u r . A. PICHLER, Über das Drama d. MAs in Tirol, Innsbruck 1850, S. 34, 36, 50; W. WAKKERNELL, Der Tiroler Passion, 1886, S. CLXXIII; L. KAFF/R. ZINNHOBLER (s.o. Ausg.n); R. ZINNHOBLER, Gesch. d. geistl. Schauspiels in Wels, 61. JB d. Bischöfl. Gymnasiums am Kollegium Petrinum in Urfahr-Linz (1964/65) 19-58, bes. S. 36-53; G. TAUBERT, Spätmal. Kreuzabnahmespiele in Wels, Wien u. Tirol, Jb. d. Oberösterr. Musealver.s 119 (1974) 53-89; dies., Die Marienklagen in d. Liturgie d. Karfreitags, DVjs 49 (1975) 607-627; J. u. G. TAUBERT, Mal. Kruzifixe mit schwenkbaren Armen, in: J. TAUBERT, Farbige Skulpturen, 1978, S. 38-50.

GESINE TAUBERT 'KreuzauffindungsspieP (anonym) —» 'Augsburger (südbairisches) HeiligkreuzspieP 'Kreuzensteiner Legendär' Eines der Hauptdenkmäler der weitverzweigten und noch keineswegs völlig entwirrten österreichischen Hagiographie des späten MAs ist benannt nach seiner gegenwärtigen Bibliotheksheimat Burg Kreuzenstein in Niederösterreich (Signatur: 5865/I-IV). 1. Die Geschichte der vier Codices, in denen das 'K. L.' überliefert ist, läßt sich nicht sehr weit zurückverfolgen: Anfang des 18. Jh.s waren die Bände im Besitz des Johann Ernst von Jamagne (t 1719), Pfarrers von Waidhofen an der Thaya, der sie mit seiner ganzen Bibliothek dem Wiener Kolleg der Piaristen vermachte. Von ihnen erwarb sie Johann Nepomuk Graf Wilczek (f!922) für seine bedeutenden Sammlungen von Altertümern, die er auf der von ihm wiedererrichteten Burg Kreuzenstein anlegte.

2. Das 'K. L.' entstand zwischen 1452 und 1485 in Wien. Die lat. Kompilation wurde früher fälschlich Thomas —» Ebendorfer zugeschrieben, der aber nur eine einzige Vorlage, nämlich eine Kurzfassung der Vita St.Severins von Noricum, die er 1452 in Neapel abgeschrieben hatte, beisteuerte. Die Frage nach dem Kompilator ist offen. 3. Eine systematische Ordnung der 417 Heiligenleben ist nicht zu erkennen, besteht weder nach dem Kalender- noch nach dem Kirchenjahr. Die Österreich!-

369

'Kreuzensteiner (ripuarisches) Passionsspiel'

sehen Heiligen (Severin von Noricum, Koloman, Maximilian, Florian, Valentin) und jene, die durch Translationen, Mirakel und Reliquien mit Österreich, besonders Wien, in Beziehung stehen, sind stark repräsentiert. 4. Ediert sind einzelne Stücke: die 'Translatio s. Delicianae' des —» Gutolf von Heiligenkreuz (O. REDLICH/A.E. SCHÖNBACH, WSB 159/2, 1908, S. 8-20), eine 'Vita s. Maximiliani', eine 'Passio ss. Quattuor Coronatorum' und ein Notariatsinstrument über eine Reliquientranslation von Zürich nach Wien QAROSCHKA / WENDEHORST, S. 410 bis 415), schließlich eine Hedwigsvita (J. KLAPPER, Arch. f. schles. Kirchengesch. 19 [1961] 53-61).

5. Seine Vorlagen entnahm der Kompilator zum geringeren Teil Einzelüberlieferungen, zum größeren aber älteren enzyklopädischen, biographischen und hagiographischen Sammlungen, von denen folgende agnosziert sind: a) als Hauptquelle die 'Legenda aurea' (—» Jacobus de Voragine), sodann b) der 'Liber Pontificalis', c) das 'Speculum historiale' des ^Vinzenz von Beauvais, d) das 'Martyrologium' des —> Hermann von Reichenau, e) das 'Magnum Legendarium Austriacum' (um 1190, -*'Legendare' [lat.]),f) die in Oberitalien und in den Donau-Alpenländern stark verbreitete Legendensammlung ('Liber epilogorum in gesta sanctorum') des Bartholomäus Tridentinus O. P. (f ca. 1250) (mit Ausnahme einzelner Texte ungedruckt), g) eine besonders in niederösterreichischen, aber auch in bayerischen und wahrscheinlich auch in steiermärkischen Stiften und Klöstern verbreitete Sammlung von Heiligenleben ('Legendarium Austriacum Minus', l.H. 14.Jh., ungedruckt, —> 'Legendare' [lat.]), schließlich h) ein Legendenzyklus des Wiener Schottenstiftes (cod. 115, l.H. 15. Jh., ungedruckt). Von anderen Quellen läßt sich bis jetzt nur indirekte Benützung feststellen. Literatur. W. JAROSCHKA/A. WENDEHORST, Das K. L., MIÖG 65 (1957) 369-418 (Analyse sowie Incipit und Explicit der einzelnen Viten); A. LHOTSKY, Thomas Ebendorfer (Schr.n der MGH 15), 1957, S. 127-130; ders., Quellenkunde, S. 138, 204, 213 f., 255, 268.

ALFRED WENDEHORST / WALTER JAROSCHKA

370

'Kreuzensteiner (ripuarisches) Passionsspiel' (Fragmente) Überlieferung. Aus Doppelblättern parallel zu den Zeilen geschnittene Perg.streifen, die als Falze in den Papierhss. N. 5868 und N. 5874 der Bibl. der Grafen Wilczek auf Burg Kreuzenstein bei Korneuburg in Niederösterreich entdeckt wurden und zu zwei Lagen von je drei Doppelbll. rekonstruiert werden können; heutiger Aufbewahrungsort unbekannt. Ausgaben. J. STROBL, Aus d. Kreuzensteiner Bibliothek. Stud. z. dt. Lit.gesch., 1907; ders., Ein rheinisches Passionsspiel d. 14. Jh.s. Eine Hs. lat. Predigten Bertholds v. Regensburg. Beitr. z. dt. Lit.gesch. aus d. Kreuzensteiner Bibl., 1909; K. DÖRR, Die Kreuzensteiner Dramenbruchstücke. Unters, über Sprache, Heimat u. Text (Germ. Abhh. 50), 1919, S. 108-136; dazu TH. FRINGS, AfdA 42 (1923) 8-17.

Die Fragmente sind von STROBL paläographisch in die Mitte des 14. Jh.s datiert worden. Die Sprache des Spiels weist ins westliche Ripuarische; als Entstehungsort wird Aachen angenommen. Nach der von DÖRR vorgenommenen und von FRINGS verbesserten Anordnung enthalten die Fragmente in ihren 361 Versen ganz oder teilweise eine Reihe von Szenen aus der Kindheit Jesu (Darstellung im Tempel, Tod Herodes I. des Großen, Heimkehr aus Ägypten mit Palmbaumwunder und Räuberüberfall) und aus dem öffentlichen Leben Jesu (Versuchung, Jüngerberufungen, Hochzeit zu Kana); es folgen Szenen mit Johannes dem Täufer und mit Maria Magdalena. Die erhaltenen Stücke und ihre Verteilung auf die Lagen und Doppelblätter lassen erkennen, daß das vollständige Spiel am Anfang ein Weihnachtsspiel mit der Geburt, Hirtenund Dreikönigsszenen, Flucht nach Ägypten und Heimkehr aus Ägypten enthielt. Das öffentliche Leben Jesu wird vermutlich mit der Magdalenenbekehrung und danach mit dem Passionsgeschehen fortgesetzt worden sein. Neben den entsprechenden Evangelienstellen steht als Grundlage der Szenen bei der Heimkehr aus Ägypten das apokryphe Pseudo-Matthäus-Evangelium, dessen Stoff durch lat. oder dt. Kindheit-JesuDichtungen vermittelt sein kann. Neben dem durchgehenden dt. Reimpaarvers treten die wenigen lat. Textstel-

371

'Kreuzesholzlegende' - 'Die Kreuzfahrt Landgraf Ludwigs des Frommen'

len bei der Darstellung im Tempel und bei der Berufung des Petrus stark zurück. Trotz des geringen Umfangs sind einige Eigenheiten der Darstellung erkennbar, so u.a. der friedliche Tod Herodes I. des Großen und die Hervorhebung des Petrus in der Jüngerberufung. Das Spiel zeigt eine Reihe von Übereinstimmungen mit dem —> 'Maastrichter (ripuarischen) PassionsspieP, ohne daß wegen der Ungenauigkeit der Datierung entschieden werden könnte, welches Spiel von dem anderen abhängt. Literatur. DÖRR (s.o. Ausg.n); R. STEINBACH, Die dt. Oster- u. Passionsspiele d. MAs (Kölner German. Stud. 4), 1970, S. 120-123; R. BERGMANN, Stud, zu Entstehung u. Gesch. d. dt. Passionsspiele d. 13. u. 14.Jh.s (Münstersche MA-Schriften 14), 1972, passim.

ROLF BERGMANN

'Kreuzesholzlegende' Die ungemein beliebten Versionen der K. beruhen allesamt auf der Symbolik des Kreuzes als Paradies- oder Lebensbaum. Der Stoff ist in einer solchen Vielfalt erzählerischer Ausformungen überliefert, daß das Ermitteln einer allen Versionen gemeinsamen Grundfabel Probleme aufwirft. Neben autonomen Fassungen sind die K.n häufig als Teil von Adams-Legenden (—>· 'Adam und Eva'; —» 'Adambuch'), oder aber auch als Vorspann von Kreuzauffindungslegenden, wie etwa der in der 'Legenda aurea' des —»Jacobus de Voragine, überliefert. Seth soll seinem sterbenden Vater Öl vom Baum der Barmherzigkeit holen. Ein Engel vertröstet ihn dort aber auf die Erlösungstat und gibt ihm stattdessen ein Zweiglein mit. Seth pflanzt dieses auf das Grab des inzwischen verstorbenen Adam. Salomon läßt dann den ausgewachsenen Baum abhauen, um ihn für den Tempelbau zu verwenden. Als der Balken aber nirgends passen will, wird er zunächst als Steg benutzt und schließlich vergraben. Als Christi Leiden naht, wird das Holz gefunden und zum Kreuzesholz verwendet.

372

Literatur. Ausführliche Bibliogr. bei B. MURDOCH, Hans Folz and the Adam-Legends, Amsterdam 1977, S. 177-184.

Eine von den Legendarversionen unabhängige Prosa-K. des 14. Jh.s findet sich in 2° cod. 438 der Augsburger StB, 261va-264vb (v. J. 1412; schwäb.) als Lektüre für den Kreuzauffindungstag (hg. v. KELLER, Fsp., Nachlese, S. 122-129). Zwar beginnt der Text mit einer Darstellung des Falles der Protoplasten und endet mit der Kreuzauffindung durch Helena, jedoch dienen diese Teile nur als Umrahmung einer umfassenden Version der K., die die Grundfabel um zahlreiche Motive erweitert. So handelt es sich bei Moses' brennendem Busch um das Kreuzholz; mit einem Zweig davon teilt dieser das Rote Meer. Die Quelle(n) wie auch die Herkunft des Textes wären noch zu ermitteln. Für weitere Behandlungen des Stoffes siehe —» 'Adam und Eva', —» 'Adambuch', —> 'Befreiung der Altväter', —> Heinrich von Freiberg, —» Helwig (von Waldirstet), —» 'Von dem Holze des hl. Kreuzes', —» Lutwin, —» 'Sündenfall und Erlösung'. WERNER WILLIAMS-KRAPP 'Kreuzfahrerlied' grab'

'Helf uns das heilige

'Die Kreuzfahrt Landgraf Ludwigs des Frommen' 1. Der Autor. Er nennt seinen Namen nicht. Er preist König Wenzel II. von Böhmen (1278-1305) als Lebenden (v. 5471-5554), dessen Vorgänger als Verstorbene (5412—5470). Zum anderen rühmt er herzöge Polke, der ihn zu dirre rede gebunden bat (5570—76); ihm gelten wohl auch die Prologverse 1-16 mit der Auftrags- und Dienstversicherung. Als Zeugen der Kreuzzugsereignisse nennt er thüringische oder zu Thüringen in Beziehung stehende Angehörige des Kolonisationsadels im Troppauer Lande. NAUMANN, dessen Einleitung zur Ausgabe maßgebend ist, faßt den Lebensweg des Autors so zusammen (S. 201): Aus dem Troppauer Lande stammend, dessen Adel

373

'Die Kreuzfahrt Landgraf Ludwigs des Frommen'

er kennt und wohin seine ostmd. Mundart weist, gelangte er an den Prager Hof, wo er mit dessen literarischen Tendenzen vertraut wurde (s.u.); von hier kam er, vielleicht als Geistlicher, an den Hof des schlesischen Piastenfürsten, Herzog Bolkol. von Schweidnitz-Jauer (dieser war 1289 am Prager Hof), in dessen Auftrag er im vorgerückten Alter die 'K.' verfaßte. 2. Chronologie. NAUMANN (S. 193f.) grenzt die allgemein akzeptierte Datierung der Abfassungszeit von 1301—1305 auf 1301 ein, da er in herzöge Polke (5573) Herzog Bolkol. erkennt, der am 9.11.1301 starb. 3. Ü b e r l i e f e r u n g . Wien, cod. 2737 (Anf. 14. Jh.), lr—137r; einzige Hs.; sie war früher in Ambras, davor im Besitz der Grafen von Zimmern und gehörte davor -H> Püterich von Reichertshausen und Ulrich -H»· Fuetrer, s. MENHARDT, Hss. I 231. Ausgaben. FR. H. VON DER HAGEN, Des Landgrafen L.s des Fr. 'K.', Heldengedicht der Belagerung v. Akkon am Ende d. 12. Jh.s, 1854; H. NAUMANN, Die 'K.' d. Landgrafen L.s des Fr. v. Thüringen (MGH, SS qui vernacula lingua usi sunt, Dt. Chron.n d. MAs 4,2), 1923 (Nachdr. Dublin-Zürich 1973) (zit.); ältere Teildrucke und Anzeigen s. NAUMANN, S. 180f. und MENHARDT, Hss. 1230.

4. Das Werk, 8178 Reimpaarverse, macht Landgraf Ludwig III. von Thüringen, den Frommen (1172—1190), Vater des berühmten Landgrafen Hermann, zum Helden als Teilnehmer am 3.Kreuzzug, insbesondere an der Belagerung Akkons. Nach einer kurzen Geschichte des Hl. Landes von der Königswahl Gottfrieds von Bouillon bis zur Eroberung Jerusalems durch Saladin (26—458) fällt unter König Guido von Lusignan der Entschluß zur Belagerung Akkons (515). Den Belagerern kommt der Landgraf Ludewic (634) zu Hilfe, später auch der keiser Fridrich (3559). Ludwig zeichnet sich vor allen aus, befreit den Kaiser aus Not (7315) und bedrängt Saladin in einer Tjost (7400), wird aber schließlich durch einen Steinwurf aus der Stadt (7591 bis 7616) so schwer getroffen, daß er auf dem Schiff stirbt (8113f.); Gebeine und Herz werden nach Thüringen, zu lande froun Elizabeth (8169), geschafft.

374

5. Würdigung. Die 'K.' will zunächst historischer Bericht über die Belagerung von Akkon sein, exemplarisch dargestellt an den Taten des Landgrafen mit vielen realistischen Detailschilderungen (z.B. den Rivalitäten unter den Kreuzfahrern). Die lat. Quellen (s. RÖHRICHT) reichen bis v. 565, also bis zum Beginn der Schilderung über die Belagerung Akkons. Andererseits will die 'K.' Fürstenpreis des Landgrafen sein, der damit zum beherrschenden Helden stilisiert wird. Dessen Ruhm weiß der Autor durch Verknüpfung von historisch Getrenntem zu steigern: Seiner Führung ordnet sich selbst der Kaiser unter — Barbarossa war aber zur Zeit der Belagerung schon tot; Landgraf Hermann nahm am 3. Kreuzzug gar nicht teil; Ludwig selbst wird häufig mit seinem Neffen, Ludwig IV. dem Heiligen, verwechselt und folglich zum Gemahl der hl. Elisabeth gemacht; als Augenzeugen werden Teilnehmer benannt, die nicht am 3., sondern am 4. Kreuzzug vom Jahre 1228 teilnahmen und deren mündlichen Berichten der Autor zu folgen scheint (NAUMANN, S. 199-201); auch starb Ludwig nicht auf Grund einer Verwundung, sondern durch Krankheit auf dem Schiff. Über weitere 'Irrtümer' s. NAUMANN, S. 201 f., über die Schilderung der Belagerung von Akkon im Vergleich zu den historischen Quellen s. KAPLOWITT. Literarhistorisch ist seit KINZEL und JANTZEN die große Nähe der 'K.' zu —» Ulrichs von dem Türlin 'Willehalm', den Werken des Prager Hofpoeten —» Ulrich von Etzenbach ('Alexander', 'Wilhelm von Wenden') und zum —» 'Herzog Ernst D' bekannt, die thematisch wie stilistisch —>· Wolfram verpflichtet sind; diese literarischen Beziehungen haben bis in die Textkritik hinein Bedeutung (NAUMANN, S. 191 f.), obschon die sprachliche und verstechnische Leistung der 'K.' denkbar gering ist (JANTZEN, NAUMANN). Thematisch aber hat die 'K.' mit den genannten Werken die Stilisierung des Helden zum Kreuzzugshelden und der Sarazenen zu 'edlen Heiden' gemeinsam: Saladin bietet dem verwundeten Landgrafen die Hilfe seiner Ärzte an (7679-7714); nach einem

375

376

'Kreuztragende Minne'

Zweikampf schenkt der Ritter Arfax dem Landgrafen aus Achtung ein ausgeruhtes Pferd als Ersatz für das ermüdete (6811-58); die Höfisierung der Heiden zeigt sich namentlich in ihrer Stilisierung als Minneritter (vgl. Wolframs 'Willehalm'): Frauendienst veranlaßte Ritter Arfax zum Kampf; deswegen läßt er sich vom Landgrafen sein Rittertum für die Minneherrin bestätigen (6814-38), denn die Heiden kämpfen durch der werlde pris (1430) und haben die Hölle zum Lohn, während die Christen durch got kämpfen und als erbe daz himelriche (1890) erhalten. Gegen eine mangelnde seelische Vertiefung des heidnischen Ritterbildes (DE BOOR) wendet sich KAPLOWITT (S. 184-191). Ob der Verfasser mit dem des l I.Buches von Ulrichs von Etzenbach 'Alexander' identisch ist (DE BOORJ? Auf der schlesischen Seite sind zwar nicht gleichwertige literarische Aktivitäten erkennbar, aber die wirtschaftliche, politische und genealogische (Verwandtschaft mit der hl.Hedwig und der hl. Elisabeth) Bedeutung Bolkosl. (BAESECKE, NAUMANN, S. 196 f., BEHR) lassen die Entstehung der 'K.' an dessen Hof als verständlich erscheinen. Literatur. A. HOLTZMANN, Rez. der Ausg. v. d. Hagens, Germ, l (1857) 247-254; R. RÖHRICHT, Die Deutschen auf d. Kreuzzügen, ZfdPh 7 (1876) 146-166, 296-329; ders., Das Gedicht von des Landgrafen L. 'K.', III.Erläuterungen nach seiner hist. Seite, ZfdPh 8 (1877) 419-446; K. KINZEL, Das Gedicht von des Landgrafen L. 'K.' nach Sprache u. Komposition, ebd., S. 379-419; O. APELT, Zu des Landgrafen L. 'K.', ZfdPh 9 (1878) 209f.; H. JANTZEN, Unters, über die 'K.' L.s des Fr., ZfdPh 36 (1904) 1-57; S. SINGER, Literaturhist. Miszellen, 8 (Prager dt. Stud. 8, Fs. J. v. Kelle), Teil l, Prag 1908, S. 312 f.; G. BAESECKE (Hg.), Der Wiener Oswald (Germ. Bibl. 2), 1912, S. LXXIX-XCVIII; P. KNÖTEL, Schlesische Iweinbilder aus d. 14. Jh., Mitt. d. Schles. Ges. f. Vk. 20 (1918) 72-98; H. NAUMANN, Zu L.s 'K.', ZfdPh 49 (1923) 78-82; E. LITTMANN / A. HÜBNER / E. SCHRÖDER, Beitr. z. Erklärung u. Kritik von Landgraf L.s 'K.', ZfdA 63 (1926) 217-223; H. MENHARDT, Ein Spruch von den Tafelrundern, PBB (Tüb.) 77 (1955) 136-164, 316-332, hier S. 162; F.W. WENTZLAFF-EGGEBERT, Kreuzzugsdichtung d. MAs, 1960, S. 284-287, 393 f.; DE BOOR, LG 4III l, S. 210-212; H.-J. BEHR, Lit. u. Politik am Böhmerhof: Ulrich v. Etzenbach, 'Herzog

Ernst D' u. der sog. 'Anhang' zum 'Alexander', ZfdPh 96 (1977) 410-429, bes. S. 427f. ; S.J. KAPLOWITT, Landgraf L.s 'K.', Two Studies, in: Germanic Studies in Honor of O. Springer, Pittsburgh 1978, S. 177-194; J. BUMKE, Mäzene im , 1979, S. 202, 206f. u. 398 Anm. 129.

DIETRICH HUSCHENBETT Kreuznach —> Jude von K. 'Kreuztragende Minne' Zwei Gruppen von Dialoggedichten zwischen Jesus (sponsus] und Seele (sponsa) bzw. homo: I. 'Kreuztragende Minne' ('KM') mit dem Überlieferungszentrum im Obd., und II. 'Jesus und die Braut' ('JB'), ursprünglich nd. In jeder Gruppe existieren Bearbeitungen (I. 2, 3; II. 2, 3, 4); die Beziehungen zwischen 'KM' und 'JB' sind relativ lose: einige inhaltliche, wenige wörtliche Übereinstimmungen; die Abhängigkeiten sind noch ungeklärt. I. 1. 'Kreuztragende Minne', Inc. Wer zu mir in min rieh wel körnen, 13 Textzeugen. Das nach Ausweis der Reimsprache im bair.-österr. Raum wohl um 1400 entstandene Gedicht in 18 vierzeiligen paargereimten Strophen ist als Dialog zwischen Jesus und seiner Braut (gesponcz K), bzw. dem Menschen (homo B, M3) oder einer Frau (mulier W15 W2) angelegt: Jesus fordert auf, das Kreuz anzunehmen, die Seele/Braut verweist auf ihre Jugend, ihre Schwäche, den Spott der Menschen; sie wird ermahnt, der Welt und dem Eigenwillen abzusagen und nicht zu lange zu warten. Auf den Entschluß der Seele hin (Str. 12) bietet Jesus Hilfe an und verweist auf sein Leiden. Am Schluß steht die Aufforderung, jeder Christ solle um Jesu willen leiden (16), die Seele ergibt sich ganz zu eigen, um das höchste Gut zu erwerben (18). 'KM' schöpft seine Motive aus der Brautmystik (E stellt eine Federzeichnung, Z einen Holzschnitt voran: den kreuztragenden Christus mit einer kreuztragenden Klosterfrau-Seele; E bei BANZ, Taf. III), enthält jedoch keine spekulativen Elemente und ist den katechetisch-erbaulichen Gelegenheitsgedichten aus Nonnenklöstern zuzurechnen. BANZ'

377

'Kreuztragende Minne'

Ausgabe nach E, E', U, w und Z reguliert die Metrik unangemessen und verdunkelt dadurch den schlichten Gebrauchscharakter. Ü b e r l i e f e r u n g und Abdrucke. Berlin, mgq 1260, 90r-91r (Bj); Einsiedeln, cod. 710, lr-2r (E); ebd., cod. 364, S. 101-104 (F); Klosterneuburg, cod. 1228, l r , hg. v. WACKERNAGEL, KL II, Nr. 848 (w); Melk, cod. 1651, 178'-181av (Me); München, clm 7746, 168r/v (M,); ebd., clm 23833, 270V-271V (M2); München, ÜB, 4° cod. ms. 489, 93r-95r (M3); Überlingen, Leopold-Sophien-Bibl., cod. 22, ebd., cod. 4118, 46r-47v (W 2 ); ebd., cod. 3000, 17v-72r (W3, nur 4 Strr.); Einblattholzschnitt, hg. v. T. O. WEIGEL / A. ZESTERMANN, Die Anfänge der Druckkunst in Bild u. Schrift 1,1866, S. 153f. (Z). Ausgabe. R. BANZ, Christus u. die Minnende Seele (German. Abhh. 29), 1908, S. 253-259; danach gedr. bei H. HEGER, SpätMA, Humanismus, Reformation (Die dt. Lit. II1), 1975, S. 120-122.

2. 'Nonnenlehre' ('NL'), Inc. Ich hab vil gesponsen in dem dosterleben, 2 Textzeugen. Eine Bearbeitung von 'KM' in 20 Strophen; 'NL' Strr. 3, 7-16, 19 und 20 entsprechen 'KM' 3, 9, 6, 7, 10-18. Die Hinzufügungen beziehen sich auf die besondere Situation des Klosterlebens, v. a. das Armutsgelübde; Bestimmung ist ausschließlicher als bei 'KM' die klösterliche Familia. Ü b e r l i e f e r u n g und Ausgabe. Berlin, mgq 1260, 10 , hg. v. E. BENARY, Liedformen d. dt. Mystik im 14. u. 15. Jh., Diss. Greifswald 1936, S. 43-45 (B2); München, cgm 837, 234r-236r (M 4 ).

3. 'Die innige Seele' ('IS'), Inc. Hebe vff din crutze vnt gange nach mir, 4 Textzeugen. Eine md. Bearbeitung von 'KM' (Strr. 2, 4, 5, 6, 10—14 weisen Berührungen mit 'KM' Strr. 4, 5, 6, 10, 15, 14, 17,18 auf), ferner bestehen lose Beziehungen zu Text 'JB'. Es fehlt v. a. die Wendung an alle frommen Christen aus 'KM', der Schluß ist deutlich gebetshafter. Überlieferung. Rückseite eines Gemäldes aus Kloster Camp bei Boppard, hg. v. H. HOFFMANN, AnzfKdVz 3 (1834), Sp. 27f. (H); Basel, ÜB, cod. A IX, 2, 180r/v (Ba,) und 23 9V (Ba2); Frankfurt, StB u. ÜB, cod. Praed. 121, 251r-252r (F).

II. 1. 'Jesus und die Braut' ('JB') nd., Inc.: Hef up dyn (myri) crutze, myn leveste (sote) brud, 9 Textzeugen. Dialog zwi-

378

schen Jesus und De brut/iunckfrow/siele bzw. sponsus und sponsa, in der Argumentation ähnlich wie 'KM', aber kaum mit wörtlichen Anklängen. In der Schlußstrophe wendet sich die 'Seele' an die des Lesers und fordert sie zur Hinwendung zu Jesus auf. Ü b e r l i e f e r u n g und Abdrucke. Berlin, mgo 280, 59r-63v (B), hg. v. W. SALMEN / J. KOEPP, Das Ldb. d. Anna v. Köln, 1954, S. 25 f.; Hamburg, SB u. ÜB, cod. theol. 1934, 4°, 132 (H); Liederbuch d. Catharina Tirs (vormals im Besitz des Hg.), hg. v. B. HÖLSCHER, Nd. geistl. Lieder u. Sprüche aus d. Münsterlande, Berlin 1854, Nr. 45, S. 93-96 (HO); Kopenhagen, Kongl. Bibl., Ms. Thott. 8° 32, lr-2v, hg. v. H. JELLINGHAUS, Ndjb 7 (1881) 3-6 (K); Pfarrarchiv Werden (—»'Werdener Liederbuch'), hg. v. F. JOSTES, Ndjb 14 (1888) 88 f. (W); Wolfenbüttel, Hzg.-Aug.-Bibl., cod. 1025 Novi, 227V-229V (W 0j ); ebd., cod. Heimst. 1136, 302r-304v (Wo2); ebd., cod. Heimst. 1155, 284r-285v, hg. v. H. HOFFMANN, Germ. 15 (1870) 366-369 (Wo3); ebd., cod. Heimst. 1231, 225r-226v (Wo4); ebd., cod. Heimst. 1233, 385V-387V (nur Strr. 1-4) (Wos).

2. Ndl. Fassung, aus 'JB' abgeleitet, 4 Textzeugen. Ü b e r l i e f e r u n g und Ausgaben. Ebstorf, Kloster-Bibl. IV, 12, 417r-423r, hg. v. W. STAMMLER, Gottsuchende Seelen, 1948, S. 195-198 (Nr. 74) (E); Berlin, mgo 185, Nr. 13, hg. v. H. HOFFMANN, Horae Belgicae 10 (1854) 165f. (Nr. 81) (H) und F. VAN DUYSE, Het oude nederlandsche Lied, III, s'Gravenhage—Antwerpen 1907 (Neudr. Hilversum 1965), Nr. 570A; Een devoot ende profitelyck boecxken, 1539 (und weitere Gesangbücher des 16. und 17.Jh.s, mit Melodie), hg. ebd., Nr. 570B (D); W. MOLL (Hg.), Johan Brugman en het godsdienstig leven onzer vaderen II, Amsterdam 1854, S. 408 ff. (M).

3. Md. Übersetzung, l Textzeuge: Hs. aus Privatbesitz, hg. v. A. HRUSCHKA, ZfdA 22 (1878) 78-80. 4. Katholisches Kirchenlied: aus 'JB' wurde (wohl Anfang des 17. Jh.s) ein Gemeindelied, indem die inquit-Überschriften in den Text integriert und somit aus der 4zeiligen eine 5zeilige Strophe wurde: Christ spricht zur Menschenseel vertraut, zuerst in 'Catholische Geistliche Gesänge', Andernach 1608, dann 1609 Paderborn u.ö.: J. KEHREIN, Kath. Kirchenlieder, Hymnen, Psalmen II, 1860, Nr. 640, WACKERNAGEL, KL V, Nr. 1475. Mel. bei

379

'Kreuzzug-Musterpredigt' - Kridwis, Ulrich

BÄUMKER, KL I, Nr. 219 (-» 'Lindenschmidt'-Mel. [vgl. ERK-BÖHME, Nr. 246 a] oder im Thon wie Jesus an dem Creutze stundt: Andernach) und Nr. 220 (eigene Mel. [in Anlehnung an O Herre Gott, dein göttlich Wort von 1535, BÄUMKER, KL I, Nr. 88]: Paderborn). Zum Andernacher Text parallel eine lat. Version: Exurge sponsa post mea. Ndl. Fassung (mit eigener Melodie) im Catholijck sanckboek, Embrich 1620, Nr. 100 (VANDUYSE, S. 2240). Literatur s. o. unter Überl. u. Ausg.n, v. a. BANZ, S. l ff. und BENARY, S. 43-45; zu II.: W. STAMMLER, Stud. z. Gesch. d. Mystik in Norddeutschland, Arch, f. Religionswiss. 21 (1922) 144; E. BRUNING / M. VELDHUYZEN / H. WAGENAAR-NOLTHENIUS, Het geestelijk lied van Noord Nederland in de vijftiende eeuw, Amsterdam 1963.

VOLKER MERTENS 'Kreuzzug-Musterpredigt' Ü b e r l i e f e r u n g . Freiburg i.Br., Universitätsarchiv (aus dem Dominikanerarchiv). Ausgabe. F. WILHELM (Hg.), Corpus d. altdt. Originalurk.n I, 1932, Nr. 93 (S. 133-136: lat., S. 136-140: dt.); s. dazu Regesten des 'Corpus' zu Bd. I-IV, 1963,5.11.

Das Schreiben Papst Clemens IV., das im Original vorliegt, ist datiert vom l I.August 1265 und richtet sich an den Provinzialprior der deutschen Dominikaner sowie die Provinzialminister der Franziskaner, die aufgefordert werden, im Rahmen ihrer Orden das Kreuz zu predigen. Das Schreiben enthält alle Elemente der Kreuzzugspropaganda und Kreuzzugspredigt, wie sie durch päpstliche Bullen und (spärlich überlieferte) Predigten bekannt sind: Das Bild des Herrn am Kreuz, der für uns gelitten hat und gestorben ist in seinem Lande zu Jerusalem, das von den Ungläubigen geschunden wird; die Schilderung der gegenwärtigen Not im Heiligen Lande; der Appell an die Ritterschaft; Privilegien der Kreuzfahrer nach geistlichem und weltlichem Recht. In der freien mhd. Übertragung, die, mutmaßlich gleich oder bald nach Eingang des päpstlichen Schreibens, im Dominikanerkloster Freiburg angefertigt

380

wurde, um in die Ordensprovinz verschickt zu werden, ist der in der Papsturkunde indirekt zum Kreuzzug auffordernde Teil zu einer Musterpredigt umgestaltet worden (bis S. 138,28).Der2.Teildes Dokuments richtet sich unmittelbar an die Adressaten, denen ausführlich die päpstlichen Privilegien für Kreuzfahrer in Erinnerung gerufen werden. K. RUH Kridwis (Kreidenweiß), Ulrich 1. U.K., der Eßlinger Patrizierfamilie K. entstammend, immatrikulierte sich 1454 an der Univ. Köln, erwarb dort 1470 den theologischen Doktor und war bis zu seinem Tode 1501 mit nur einer kurzen Unterbrechung (1473—76: Trier) an dieser Universität, an der er in hohe Ehrenämter gelangte (2mal Rektor, ab 1498 Vizekanzler), tätig. Zusätzlich hatte er am Dom und am erzbischöflichen Hof verantwortliche Stellungen inne: Leiter der Domfabrik, Generalvikar (ab 1490), Siegelbewahrer des erzbischöflichen Hohen Gerichts. Wissenschaftliche Publikationen sind von ihm nicht belegt, bekannt ist nur, daß er Thomist war. Dagegen sind aus seinem öffentlichen Wirken eine Anzahl von Zeugnissen (u.a. eine politische Ansprache aus dem Jahr 1482, Regest: KEUSSEN, 1918, S. 285) erhalten; s. dazu BORST, S. 82-84. 2. Von K. sind zwei dt. Visitationspredigten überliefert, die er im Kölner Benediktinerinnenkloster St. Mauritius, dessen (Mit-)Kommisar und (Mit-)Reformator er war, 1483 und 1493 gehalten hat (Münster, ÜB, Hs. N. R. 5000, 162r-164r [Thema: PS 105, 4f.] und 334r-338r [Thema: Ct 6, 10]; unediert). Sie zeigen klare Gliederung und eine Neigung zu bildlicher Einkleidung, sind aber sonst kaum bedeutend. Literatur. H. KEUSSEN, Regesten u. Auszüge z. Gesch. d. Univ. Köln 1388-1559 (Mitt. ausd. Stadtarchiv Köln 36/7), 1918, s. Reg.; ders., Die Matrikel d. Univ. Köln, Bd. I2, 1928, 260, 5; ders., Die alte Univ. Köln, 1934, S. 51 f.; G. LÖHR, Die theol. Disputationen u. Promotionen an d. Univ. Köln im ausgehenden 15. Jh. (Quellen u. Forschungen z. Gesch. d. Dominikanerordens 21), 1926, S. 23; Hdb. d.

381

382

'Der Krieg von Würzburg' - 'Kristallsegen'

Erzbistums Köln I, 261966, S. 62; D. SCHMIDTKE, Zur Gesch. d. Kölner Predigt im SpätMA: Einige neue Predigernamen, in: Fs. I. Schröbler, 1973, S. 328-361, hier S. 354; O. BORST, Buch u. Presse in Esslingen am Neckar, 1975, S. 81-84 u.ö.

DIETRICH SCHMIDTKE 'Krieg zwischen einer Steten und einer Fürwitzigen' —» 'Die Beständige und die Wankelmütige' 'Der Krieg von Würzburg' Ü b e r l i e f e r u n g . München, cgm 4997 (—» 'Kolmarer Liederhs.'), 254rb-258va (k): 23 Strr.; cgm 5198 ('Wiltener Hs.', vgl. -* 'Meisterliederhss.'), 68r-69v (w): 9 Strr. (k 3, 5, 4, 6, 7, 20, 13 u. 2 Sonderstrr.) Ausgabe. BARTSCH, Meisterlieder, S. 351-362 (nach k).

Der pseudo-historische Sängerwettstreit zwischen —» Frauenlob (F.) und —» Regenbogen (R.) in dessen Briefweise (v. 13) über den Vorrang von frouwen/ wtp (F.) oder man (R.) wird als gesanc'm den Rahmen höfischer Geselligkeit gestellt (edle[r] träne, fürst, berren v. Iff.; kurzewile v. 44ff.; Frauendienst v. 55 u.ö.; Rollenspiel v. 50ff.; Turniermetaphorik v. 34ff. u.ö.) und am Rhein lokalisiert (v. 54). Er wird vor merkern um einen Kranz ausgetragen (v. 30ff. u.ö.), die Annahme der Herausforderung besiegelt ein Trunk (v. 64). Der eigentliche Streit (v. 66 ff.) — als Argumente dienen überwiegend geistliche Motive des Frauen- und Männerpreises - endet Str. 23 (R.) mit dem Lob beider Geschlechter. Thema wie wörtliche Anklänge an F. und PS.-R. (BARTSCH) zeigen, daß sich das Interesse an den älteren meistern nur noch auf fehlerhafte Erinnerung, hier an den wip-frouwe-Streit F.s (vgl. auch v. 274ff.), stützt. Die Überschrift (k) gibt möglicherweise den Ort der Entstehung an, die Anredeformen (Duzen k 1,3; ir/her k 13—21) weisen auf verschiedene Schichten hin, deren jüngste eher ins 15.Jh. gehört (vgl. CH. PETZSCH, Herrigs Archiv 216 [1979] 14ff.; anders BARTSCH, S. 176). Literatur. BARTSCH, Meisterlieder, S. 176 u. 662f.; P. KEYSER, Michael de Leone (t 1355) u. sei-

ne lit. Sammlung (Veröff. d. Ges. f. frk. Gesch. Reihe IX 21) 1966, S. 129; B. WACHINGER, Sängerkrieg (MTU42),1973, S. 287f.

REINHOLD SCHRÖDER Krieger —> 'Heidelberger Liederhandschrift C' (III. 1.) 'Kriegsbuch' Johannes

(Pseudo-) Hartlieb,

'Kriegsbücher' (anonyme) —» 'Allerley Kriegsrüstung'; —» 'Anleitung, Schießpulver zu bereiten ...'; —» 'Büchsenwerk'; —» 'Feuerwerkbuch von 1420'; —»· 'Feuerwerker- und Büchsenmeisterbuch'; —»· 'Feuerwerkkunst'; —> Haasenwein, Hans ('Hermannstädter Kunstbuch') ; —» Hussitenkriege-Ingenieur; —> 'Ingenier-, Kunst- und Wunderbuch'; —» 'Fixen, Kriegsrüstung, Sturmzeug und Feuerwerch'; —> 'Rüst- und Feuerwerkbuch'; -> 'Streitbuch'; -» 'Zürcher Geschützbuch' 'Kriegslehre' —>· 'Lehre eines Kriegsrates' Kriger —> 'Heidelberger Liederhandschrift C (III. 1.) Bruder Kristian —>· 'Kölner Klosterpredigten' 'Kristallsegen' Mit diesem Begriff werden mantische Texte bezeichnet, die Anleitungen zum Wahrsagen mit Hilfe transparenter oder spiegelnder Flächen geben. Die Ursprünge dieser Methode reichen bis in die Antike zurück. Im deutschsprachigen Kulturraum erreichten diese Texte vor allem im SpätMA größere Verbreitung. Die Methode spielt noch in der Mantik der Neuzeit eine nicht unbedeutende Rolle. Überlieferung. Nürnberg, Germ. Nationalmuseum, cod. 3227a, 85V (Ende d. 14.Jh.s); Memmingen, StB, cod. Pap. 2, 39.4=, 66v-67r, 67r, 92V (letztes Vierteid. 15.Jh.s).

In der Regel sind die Zaubersprüche in Prosa abgefaßt, die jedoch rhythmisch gegliedert ist und vereinzelt Reimanklänge erkennen läßt. Der Aufbau der Texte er-

383

384

Meister Krön — 'Krone Unserer Lieben Frau'

gibt kein einheitliches Bild. Der Inhalt ist sehr stark vom Analogiezauber geprägt. Vergleiche mit einschlägigen Bibelstellen, die immer wiederkehrende Anrufung der heiligen Trinität und die Forderung, Messen lesen zu lassen, sollen die Vorstellung erwecken, daß auf dem Kristall und auf der Handlung der gleiche mächtige Segen ruht. Die Wirkung wird so beträchtlich erhöht. Das Zaubergerät besteht aus einer Kristall- oder einfachen Glaskugel; die Herstellung geschieht unter bestimmten zauberischen Zeremonien, die ebenfalls stark vom Analogiedenken bestimmt sind. Ziel des Kristallsegens ist, Verborgenes zu finden, Verlorenes und Gestohlenes wiederzubringen, die Urheber dunkler Taten, vor allem Diebe, festzustellen und dem Menschen all das mitzuteilen, was er wissen will. Literatur. A. BIRLINGER, Zu Goethes Faust u. Gross-Kophta. Krystall- u. Zauberspiegelseherei, Alemannia 9 (1881) 71-84; Hwb. d. dt. Aberglaubens V, 1930/31, Sp. 576-594; V. ZIMMERMANN, Ein Zauberspruch aus d. Bereich d. Kristallomantie, ZfdA105(1976) 250-254.

VOLKER ZIMMERMANN Kristan—» Christan Kröllwitz (Krolewiz) —> Heinrich von K. Meister Krön (Cron) Verfasser einer Lehre über die Fechtkunst. Überlieferung. München, cgm 3712 (2.H. 16Jh.s, schwäb.),25r-31r.

Die Fechtkunst des Meisters K. lehrt das Schwertfechten zu Fuß aus vier Ausgangsstellungen in Angriff und Verteidigung sowie den Kampf am Boden mit langem Dolch und Ringergriffen. Der nicht bebilderte Text ist zwischen die Fechtlehren Johann —» Liechtenauers und Martin —» Hundfelds, der sich wiederum das 'Ringbuch' des Meisters —> Ott anschließt, eingebettet und steht offenbar in der Liechtenauer-Tradition. Der Überlieferungszusammenhang legt nahe, daß es sich um eine späte Abschrift eines vielleicht noch im 15. Jh. entstandenen Origi-

nals handelt. Über Meister K. selbst ist nichts bekannt. Literatur. M. WIERSCHIN, Meister Johann Liechtenauers Kunst d. Fechtens (MTU 13), 1965, S.

WOLFRAM SCHMITT Kronberg —» 'Die Rittertugenden des Herrn von K.' 'Krone' und 'Luneten Mantel' (KELLER, Fsp. 80/81) -»'Rosenplütsche Fastnachtspiele' 'Krone Unserer Lieben Frau' ist der Titel verschiedener spätmal. Gebetszyklen ('Koronen'), die ähnlich dem einfacher strukturierten und daher erfolgreicheren Rosenkranz die regelmäßige Wiederholung des Ave Maria und anderer Gebete zur Betrachtung nutzen wollen. Der Gedanke, Maria aus Gebeten einen Kranz (coronam) zu flechten, findet sich bereits in der byzantinischen Überlieferung (PG 38, Sp. 336). Marienmirakel des 13. bis 15. Jh.s sehen in rosenkranzähnlichen Gebetsübungen eine geistliche Weiterentwicklung bzw. Kontrafaktur zu dem Brauch, das Haupt oder Bild der jungfräulichen Geliebten mit einem Blumenkranz zu schmücken (vgl. MEERSSEMAN II, S. 24; RITZ; KICHERT). Seitdem 10.Jh. wird Maria in der bildenden Kunst mit einer Krone dargestellt (BEISSEL, 1909, S. 330), seit dem 12. Jh. auch die Krönung selbst.

Hier sollen nur die Texte, deren deutsche Überlieferung eine 'Krone' Mariens ankündigt, behandelt werden. Die Gebete, deren erste Zusammenstellung sich durch weitere Zeugnisse sicher noch ergänzen und vermehren lassen wird, erscheinen als Marienoffizium, Marienleben und Marienpreis. A. M a r i e n o f f i z i u m . I. Bartholomäus von Trient OP: 'Divae Mariae corona secundum praedicatorum ordinem' Ü b e r l i e f e r u n g , a) Lat.: Paris, Bibl. Nat., Ms. lat. 10532, S. 309-317 (V. LEROQUAIS, Livres d'heures I, Paris 1927, S. 329); b) moselfrk.: Trier, StB, Hs. 825, 92r-98r; c) kölnisch: Darmstadt, LB u. Hochschulbibl., Hs. 237, 61r-65v (zit.); ebd., Hs. 1831, 77r-82v; d) westfälisch: Budapest, Bibl. d. Ungar. Ak. d. Wiss.n, cod. K 540, 63r-70r.

385

'Krone Unserer Lieben Frau'

5 liturgische Psalmen, deren Anfangsbuchstaben den Namen MARIA bilden ('Magnificat', PS 119, 118,17-24, 125, 122), sollen in Verbindung mit 5 AveGrüßen Maria so angenehm gewesen sein, daß aus Mund, Augen und Ohren eines verstorbenen Beters 5 Blumen hervorwuchsen. Bartholomäus fügte der beliebten Übung Antiphonen, Versikel und ein Doppelgebet nach jedem Psalm hinzu. An den Anfang trat der Hymnus —» 'Ave maris stella' (8). Inc.: Gegroit sijstu Sterne des mers hoege gotz moeder... Literatur. QUETIF/ECHARD, SS I 98, Nr. 5; T. ESSER, Gesch. d. engl. Grußes, Hist. Jb. 5 (1884) 97 f. Anm. 1; H.C. SCHEEBEN, Der lit. Nachlaß Jordans v. Sachsen, Hist. Jb. 52 (1932) 67.

II. Bonaventura: 'Corona beatae Mariae virginis' Überlieferung, a) Lat.: Köln, Hist. Arch., cod. W. 8° 55, 234v-238r; weitere Hss. und Ausg.n s. DISTELBRINK, S. 19; b) kölnisch: Darmstadt, LB u. Hochschulbibl., Hs. 968, 211r-220r; ebd., Hs. 1908, 105r-108v; ebd., Hs. 1916, 124r-128r; ebd., Hs. 1933, 286V-289V; Köln, Hist. Arch., cod. W. 8° 57, 117r-120r (zit.); c) ndl.: Brüssel, Kgl. Bibl., cod. 21953, 260r-265r (MEERTENS VI, S. 136); d) nd.: Greifswald, ÜB, nd. Hs. 17. 8°, lr-12v (BORCHLING, Mnd. Hss. III191). Ausgabe. S. Bonaventurae Op. omnia ... ed. A.C. PELTIER, XIV, Paris 1867, S. 179f.

Anstelle des Hymnus verwendet diese Andacht ein wiederum durch Marienmirakel empfohlenes Lied (5-Gaude-Antiphon), außerdem eigene Antiphonen und Gebete. Inc.: Mit vreuden sullen wir des namen Marien gedencken ... Literatur. BRACALONI, S. 267f.; MEERSSEMAN II, S. 38f.; B. DISTELBRINK, Bonaventurae scripta (Subsidia scientifica franciscalia 5), Rom 1975, S. 19 (Lit.).

III. Als dreifaches Mariensuffragium erweist sich eine 'Krone Mariens' genannte Zusammenstellung von Ave-Antiphonen, Versikeln und Kollekten (Darmstadt, LB u. Hochschulbibl., Hs. 247, 258v-262r), die u. a. den Anfang eines Augustinus vom Engel Gabriel geoffenbarten Gebetes (vgl. ebd., Hs. 1888, 273r-276v) und Magnificatverse im Wechsel mit Mariengrüßen einbegreift.

386

B. Marienleben. IV. —> Jordan von Quedlinburg OESA (II. 3. c.): 'Viginti quattuor gaudia gloriosissimae virginis Mariae' Überlieferung. Lat. in Trier, StB, Hs. 517, 152r-157v; deutsch in Berlin, mgo 380, 151r-156r; Köln, Hist. Arch., cod. W. 8° l, 85v-91r (hier 'dye gulden krone' genannt); München, cgm 4640, 35r-43r (HiLG, S. 429).

V. —> Dominikus von Preußen OCart (II. 3.): 'Marienkrone' (um 1449). VI. —> Johannes von Capestrano OFM (II. 2. d.): 'Corona virginis Mariae cum VII meditationibus'. Literatur. Anal. Franc. II 342 (Johannes' Brief v. J. 1452 an den Guardian in Nürnberg); BERINGER, Nr. 908; CANNAROZZI, S. 24f.; BRACALONI, S. 274.

VII. Andachten zu Ehren der 63 (in der franziskanischen Tradition 70, 72 oder 73) Lebensjahre Mariens verbinden die entsprechende Zahl von Gebeten mit der Betrachtung 7 ausgewählter Freuden Mariens. 1. 'Krone Unserer Lieben Frau von den 7 Freuden' Ü b e r l i e f e r u n g und Ausgabe. Bozen, Gymnasium d. Franziskaner, Perg.hs. ohne Sign. (v. J. 1482, verschollen); Abdruck durch J.B. SCHÖPF in: VII. Programm des k. k. Gymnasium zu Bozen veröff. am Schlüsse d. Schuljahres 1856/57, Bozen 1857, S. 43-54; ähnliche Fassung Innsbruck, ÜB, cod. 730 (frühes 16. Jh.), 82r-95r; München, cgm 143 (wohl um 1500, trotz Datierungsvermerk 1454), 2r-32v.

Individuelle Vergegenwärtigung des Betrachtungsstoffs ist das Hauptanliegen, in der zweiten Fassung formuliert unter Berufung auf Bonaventura (—> 'Meditationes vitae Christi'). 2. 'Unserer Lieben Frauen Krone' Überlieferung. Augsburg, ÜB (ehem. Harburg), cod. Öttingen-Wallerstein III, 2, 8° 11 (Anf. 16. Jh.), 195r-205v (7+63 Ave-Gebete; 197r Hinweis auf die Behandlung der 'K.' in Bernhardins von Busti 'Mariale', vgl. BRACALONI, S. 270f.); Darmstadt, LB u. Hochschulbibl., Hs. 1883, 45V-49V (72 Ave-Gebete); Innsbruck, ÜB, cod. 730, 32r-38r (wie Augsburg, 202r-205v); Kopenhagen, Kgl. Bibl., GKS cod. 3423, 8°, 141r-154r (BORCHLING, Mnd. Hss. II 35f.); Nürnberg, Germ. Nationalmus., Hs. 1733,

387

'Krone Unserer Lieben Frau'

388

cod. GB. 8° 6, 196V-198V; ebd., cod. W. 8° 55, 122 -124 ; Wolfenbiittel, Hzg.-Aug.-Bibl., cod. Heimst. 1293, 383 -386 (BoRCHLiNG, Mnd. Hss. 238r-247r. Ill 75).

Die Erinnerung Mariens an ihre Freuden ist hier mit weiteren Septenarien verbunden: den Bitten um Reinigung von 7 Hauptlastern, Erleuchtung mit den entgegengesetzten Tugenden und Vollendung durch die Gaben des Hl. Geistes. Beim Beten der Vaterunser soll an die 7 Blutvergießungen Jesu gedacht werden; schließlich können auch Mariens Schmerzen und himmlische Freuden sowie die irdischen und himmlischen Stände memoriert werden. 3. 'Die cron der mutter aller gnaden' soll nach Anweisung einer Karlsruher Hs. (LB, cod. pap. germ. 96, 122r) unter Bezugnahme auf die Sternenkrone Mariens aus 5 x 1 2 + 3 Ave Maria und 6 Vaterunsern gesprochen werden (SCHÜTZ, S. 184; BEISSEL, 1910, S. 36).

2. 'De gulden crone de salighen yuncfrowen Marie de de ghecyret is myt twolf Sternen' führt der Gottesmutter ihre Privilegien aus ihrem Verhältnis zu den Personen der Trinität und 9 Ständen des Himmels vor Augen.

Ü b e r l i e f e r u n g und L i t e r a t u r . Wien, cod. 3020, 147r-161r (BORCHLING, Mnd. Hss. III 241); vgl. VAN WELY, S. 26-28; MEERSSEMAN II, S. 172.

3. 'Die kaiserlich krön der junckfrawen Marie' wird aus 62 Ave Maria, u.a. zu Ehren der 20 Blutvergießungen Jesu, der 7 Worte am Kreuz und 12 himmlischer Freuden Mariens, kunstvoll gebildet. Überlieferung. Druck: Ulm, Dinckmut 1485 (Ex. Metten, Bibl. der Abtei, Inc. II. 126; vgl. A. SCHRAMM, Bilderschmuck d. Frühdrucke VI, 1923, S. 18 und Abb. 122-127); Hs.: Innsbruck, ÜB, cod. 730 (frühes 16. Jh., südbair.), 75r-81r.

IX. Benedictus-Orationen

Von dieser Anweisung zu trennen sind die in der Der vom Engel Gabriel, Elisabeth und Hs. unmittelbar folgenden 8 Mariengebete für Mitteiner unbekannten Frau angestimmte woch bis Sonntag, die SCHÜTZ unter dem gemeinsaLobpreis Mariens (Lc l, 28, 42, 48; 11, men Titel 'Corona BMV zusammen mit der Anwei47) wird seit dem 12. Jh. in Benedeiungen sung abdruckt (S. 185—191; in dieser Verbindung ihrer Glieder wegen deren mütterlicher noch übernommen von HILG, S. 426 Nr. 64). Die Beziehung zu Christus entfaltet. Gebete stehen für sich in Berlin, mgo 330, V V 392 -409 ; Darmstadt, LB u. Hochschulbibl., Hs. 1. 'Krönlein Unserer Lieben Frau' 644, 308r-321v; ebd., Hs. 968, 398r-415r; ebd., Hs. r r v 1888, 229'-237 ; ebd., Hs. 1908, 216 -225 ; MünÜ b e r l i e f e r u n g , a) Lat.: Brüssel, Kgl. Bibl. cod. chen, cgm 424, 236ra-245ra. 9961 (13.Jh.), 127va (gedr. MEERSSEMAN II, S. 180-182). C. Marienpreis. b) Ndl.: Ebd., cod. 11171, 154v-166r; ebd., cod. VIII. Zwölfsternenkrone 19645, 14r-21r (MEERTENS VI, S. 52,121 f.); DarmDie mariologische Auslegung von Apo stadt, LB u. Hochschulbibl., Hs. 1834, 211r-221r; 12, l gibt Gelegenheit, die alles Geschaf- Frankfurt, StB u. ÜB, Ms. Praed. 12, 132V-140V; fene weit übertreffenden Vorzüge Ma- Haarlem, Bisch. Museum, Hs. 102, 127r-149r; Lei323, 120r-129r; München, riens auf ein biblisch sanktioniertes Maß den, ÜB, cod.r Letterk. r cgm 849, 182 —193 ('Een suuerlic kroenkin van onzurückzuführen. ser Heuer vroutuen'; zit.). 1. 'Vnser leuen vrouwen kröne myt den c) Ripuar.: Berlin, mgo 487, 55V— 66V; Darmstadt, XII Sternen de sunt Bernt bescryvet in sy- LB u. Hochschulbibl., Hs. 1884, 267V-271V; ebd., 118r-123r; Köln, Hist. Arch., cod. W. 8° nem sermonen' im —* 'Bielefelder Gebet- Hs. 1916, r v r v buch', 4 -6 (Nr. 2) kleidet die von Bern- 57, 120 -125 .

hard von Clairvaux bezeichneten Gnadenvorrechte Mariens (Sermo dorn, infra oct. ass. 7; PL 183, Sp. 433) in die Form von 12 Mariengrüßen, ein Vorbereitungsund Schlußgebet. Weitere Überlieferung. Darmstadt, LB u. Hochschulbibl., Hs. 1910, 142v-144r; Köln, Hist. Arch.,

Dem Einleitungsgebet (Inc.: O weerdighe moder gods ... nu gbeweerdige di toe ontfanghen den dienst dyner onweerdighen diernen ...) und einer kurzen Paraphrase des Ave Maria folgen 24 Benedeiungen der Glieder Mariens (Haupt, Ohren, Augen, Wangen ... Knie, [Schenkel,]

389

'Krone Unserer Lieben Frau'

Füße, Leib, Seele). Die Übersetzungen weisen im Hauptteil Erweiterungen auf. 2. 'Krone (Krönlein) des Lobs' Überlieferung, a) Grundfassung. Die lat. Quelle entspricht der von MEERSSEMAN II, S. 183-187 rekonstruierten Fassung; niederrhein.: Berlin, mgo 585, 164r-168r; Darmstadt, LB u. Hochschulbibl, Hs. 490, 276V-281V; ebd., Hs. 1888, 179r-183r; ebd., Hs. 1908, 159V-163V; Köln, Hist. Arch., cod. W. 12° 49, 25r-32v (verschollen); nd.: Gent, ÜB, cod. 2364, 25v-32r (MEERTENS VI, S. 171); Greifswald, ÜB, nd. Hs. 10. 8°, 173V-180V (zit.). b) Kürzere Fassung. Lat.: Vgl. Darmstadt, LB u. Hochschulbibl., Hs. 2274 (Wesel, 1439), 101r-107r; niederrhein.: Berlin, mgo 585, 146v-164r; Darmstadt, LB u. Hochschulbibl., Hs. 1888, 161r-179r; ndl.: Berlin, mgo 29, 193r-203v; Frankfurt, StB u. ÜB, Ms. Praed. 12, 115r-132v; Haarlem, Bisch. Museum, Hs. 101, 213r-226v; Rotterdam, StB, cod. 96. G. 10,173r-182v. c) Zweiteilige Fassung. Lat.: Darmstadt, LB u. Hochschulbibl., Hs. 2274 (s.o.), 108r-123r; ripuar.: Köln, Hist. Arch., cod. GB. 8° 17, 157v-195r (zit.); ndl.: Haarlem, Bisch. Museum, Hs. 96, 162 -20 ; London, Brit. Library, cod. Egerton 677, 9r-37v; um diese Fassung handelt es sich wohl auch bei Cambrai, StB, cod. 263 (Anfang 15.Jh., lat.), 144r-149" (MEERSSEMAN II, S. 182); ferner bei Brüssel, Kgl. Bibl., cod. 21953, 212r-241v (MEERTENS VI, S. 135); Cambridge, ÜB, cod. Add. 2876, 159r-193v (R. PRIEBSCH, Dt. Hss. in England I, 1896, S. 29); Leiden, ÜB, cod. Letterk. 320, 153r-190r; London, Brit. Library, cod. Add. 29985,138V-178V (alle ndl.) und Wolfenbüttel, Hzg.-Aug.-Bibl., cod. Aug. 61. 14 in 8°, 186r~233v (BORCHLING, Mnd. Hss. III109). d) Inkunabelfassung. 5 ndl. Drucke zwischen 1490 und nach 1513: GW 7838-7841; W. NIJHOFF / M.E. KRONENBERG, Ndl. Bibliographie, 1923, Nr. 437.

Die Benediktionen der Grundfassung (Einleitungsgebet Inc.: Ghegrot sijstu Maria konyncklike dochter van Dauidz geslechte ...) bilden jeweils den Anfang der 23 Lobgebete auf die Glieder Mariens vom Haupt bis zu den Füßen, auf ihre Substanz und ihre Seele. Weitere Anrufungen, Aussprüche und rhetorische Fragen schließen sich in den späteren Fassungen an (Inc.: Gewerdige mycb dich zu louen o gehillichde maget Maria ...), wobei die zitierten Autoren in den lat. Hss. von der Schreiberhand am Rand vermerkt sind: Johannes —> Gerson ('Super Magnificat'), —> Hubertinus von Casale,

390

—> Bernhard von Clairvaux, Johannes Hoveden (vgl. SZÖVERFFY, Hymnengedicht. II 259-262), -* Anselm von Canterbury, —> Franko von Meschede, Heinrich —» Seuse ('Horologium sapientiae'), —> Augustinus, —> Hugo von St. Viktor, Petrus von Blois u.a. Die Inkunabelfassung verbindet Teile von b) und c) mit Zusätzen aus weiteren Quellen (z.B. Betrachtung der Hände nach —> Birgittas von Schweden 'Revelationes' I, 10). Die Überlieferung zeigt mehrfach eine Vergesellschaftung der 'K.' mit der ndl. Gebetfolge —> 'Mantel Unserer Lieben Frau' (VI.). 3. 14 Benedeiungen preisen die Lebensdaten, Geisteshaltungen und Glieder, die Mariens Mitwirkung am Heilsgeschehen bis zum Besuch bei Elisabeth ermöglichten. Inc.: Gbebenendijt moetstu sijn o Maria in der ewiger ewicheit... Ü b e r l i e f e r u n g , a) Ndl.: Darmstadt, LB u. Hochschulbibl., Hs. 230 (Delft 1462), 162r-173r; ebd., Hs. 1834, 221r-225v; Den Haag, Kgl. Bibl., cod. 133. F. 10 (KRONENBURG IV, S. 382 Anm. 1); Leiden, ÜB, cod. Letterk. 320, 291r-293v ('Ein suuerlick croenken van onser Heuer vrouiven'; zit.); ebd., cod. Letterk. 323, 129r-132v; München, cgm 849,193r-197v. b) Kölnisch: Darmstadt, LB u. Hochschulbibl., Hs. 968, 222V-228V; ebd., Hs. 1884, 272r-274v; ebd., Hs. 1916, 86r-89v; ebd., Hs. 1933, 295r-297v; Köln, Hist. Arch., cod. W. 8° 57,114r-117r.

X. Grußhymnen 1. '72 Namen Mariens'. Inc.: Gegroit systu Maria eyn rycke guedynne der werlt Ü b e r l i e f e r u n g . Ripuar.: Berlin, mgo 38, 94V bis 99 (hier 'crone' genannt; zit.); Darmstadt, LB u. Hochschulbibl., Hs. 247, 206r-209v; ebd., Hs. 1916, 154V-155V; ebd., Hs. 1923, 320r-323v; eine ähnliche Fassung ebd., Hs. 490, 281v-284r; ebd., Hs. 1908,212"-213V. Druck: Vgl. HAIN 16279, 170V. 173v-174r (65 Namen); MEERSSEMAN I, S. 94-96 (lat. Namenlisten). V

2. 72 zweiteilige Anrufungen in der Art von Psalmversen mit je einem Ave Maria bzw. Vaterunser in Darmstadt, LB u. Hochschulbibl., Hs. 1831 (Köln 1540), 70r—77r. Inc.: O vrauwe myn du bist gebe-

391

392

Krossen, Antonius — Krug, Hans

nedit in allen enden der erden, dat sanctuarium dat gemacht bait die hant gotz... 3. —» 'Jüngeres (ostmd.) Marienlob' In der zusätzlichen, im Artikel 2VL IV 927 nicht genannten Hs. Wolfenbüttel, Hzg.-Aug.-Bibl., cod. Heimst. 1184, 173V-182V (BORCHLING, Mnd. Hss. III 36), deren Text sich bei geringfügigen Auslassungen über Vers 13-334 der Ausgabe JEITTELES' erstreckt sowie 31 der sonst nur in D und K überlieferten Verszeilen enthält, beginnen 4 eigenständige Schlußverse D it bet unser leuen vrowen kröne ...

Heinrich v. St.Gallen (MTU 75), 1981, S. 336, 402f.,426, 429.

H ARD o HILG

'Die Kronen der Frau Ehre' Kronen'

'Die sechs

Der von Kronenberg —> Hartmann von K.; —> 'Die Rittertugenden des Herrn von Kron(en)berg' Krop, Jost —> Georg von Egloffstein

Literatur. L. WADDING, Annales minorum X, Krossen (Grossen), Antonius Rom 1734 (Nachdr. Quaracchi 1932), S. 72-75; Schlesischer Augustiner, Mitte des J. J. BOURASSE, Summa aurea de laudibus BMV, hg. 15.Jh.s. v. J.P. MIGNE, 13 Bde, Paris 1866, IV, S. 242-259; J. u. W. GRIMM, Dt. Wörterbuch V, 1873, Sp. 2379 Von ihm stammt die 1441—52 in Griin('Krone' III, 9); T. ESSER, U.L.F. Rosenkranz, 1889, berg geschriebene Breslauer Hs. I Q 419. S. 108-143; A. PONCELET, Initia miraculorum, Sie enthält Bl. 313v-314r eine dt. LauAnal. Boll. 21 (1902) 241-260, Nr. 69, 578, 1332; rentiuspredigt, ansonsten lat. Predigten J.A.F. KRONENBURG, Maria's Heerlijkheid in Nemit dt. Einschüben, Glossen und Kirchenderland IV, Amsterdam 1906, S. 380-382; H. Boliedern. An zwei Stellen findet sich eine HATTA, Bibliographie der Livres d'heures, 1909, S. Notiz, aus der hervorgeht, daß die jeweili65; J.H. SCHÜTZ, Die Gesch. d. Rosenkranzes, ge Predigt von ihm selbst gehalten wurde. 1909, S. 12-16, 184-191; S. BEISSEL, Gesch. d. Verehrung Marias in Deutschland während d. MAs, Ob das jedoch für alle Predigten und da1909 (Nachdr. 1972), S. 157, 284, 288, 330; ders., mit auch für die eine deutsche gilt, läßt Gesch. d. Verehrung Marias im 16. u. 17. Jh., 1910, sich nicht mit Sicherheit ausmachen. Es S. 35-39; F. BERINGER, Die Ablässe I, 151921, Nr. könnte ebensogut sein, daß er wie in den 880, 906-908; J. DOBNER, Die mhd. Versnovelle Predigtsammlungen Bernhard —» Fabris, Marien Rosenkranz, Diss. München 1928, S. unter dessen Leitung die Grünberger Au43-48; C. CANNAROZZI, La 'Corona BMV ... di Fr. gustinerpropstei damals stand, eigene und Mariano da Firenze, Studi francescani 28 (1931) fremde Predigten in einer Sammlung ver14—32; L. BRACALONI, Origine, evoluzione ed affereint hat. mazione della Corona Francescana Mariana, ebd. 29 (1932) 257-295; M. MEERTENS, De Godsvrucht Literatur. J. KLAPPER, Bürger!. Kultur im schles. in de Nederlanden VI, Brüssel 1934, S. 52, 135 f., MA. Grünberg um 1440, Mitt. d. schles. Gesellsch. 171; D. VAN WELY, Het kransje der twaalf sterren in f. Volkskunde 27 (1926) 50-91, hier S. 70. de geschiedenis van de rozenkrans (Collectanea franDAGMAR LADISCH-GRUBE ciscana Neerlandica 6, 1), s'Hertogenbosch 1941, S. 7-33; G. RITZ, Die christl. Gebetszählschnur, Diss. Krößner, Alexius —» Arnold von Quedlin(masch.) München 1955, S. 78-85; G.G. MEERSSEMAN, Der Hymnos Akathistos im Abendland (Spiciburg; —» 'Klostergründungsgeschichten' legium Friburgense 2 u. 3), 1958,1, S. 94-96 u. II, S. (8.) 24, 31-33, 38 f., 172-187; G. ACHTEN/H. KNAUS, Dt. u. ndl. Gebetbuchhss. d. hess. LB u. HochschulKrowel, Heinrich —» Münsinger, H. bibl. Darmstadt, 1959, S. 15, 104, 333 u.ö.; H.-G. RICHERT, Rosenkranz, Zs. f. dt. Sprache 20 (1965) Krug, Hans (Der Krug) 153-159; H. DÜNNINGER/P. WIERTZ, in: Lexikon der Marienkunde I, 1967, Sp. 488 f.; H. SCHAUERTE, Unter dem Verfassernamen 'Der Krug' ebd., Sp. 1200f.; M.F. LAUGHLIN, in: New Catholic ist ein 'Neujahrsgruß an die Frauen' überEncyclopedia IV, 1967, S. 483; G. ACHTEN, Das liefert, der vermutlich in der 2. Hälfte des christl. Gebetbuch im MA (SB Preuß. Kulturbesitz 15. Jh.s in Augsburg entstand. Inc. ManAusstellungskat. 13), 1980, S. 25-27, 32; P. VERcher lobt dz im gevellt l ich lob die DIER, Le couronnement de la Vierge, Montreal—Paris 1980, S. 17-47; H. HiLG, Das 'Marienleben' d. frawenn außerweltt...

393

Krumestl, Heinrich — Krummessen, Hinrik

Ü b e r l i e f e r u n g . Weimar, Zentralbibl. d. Dt. Klassik, cod. O 145, 222r-225v, 2. H. d. 15.Jh.s (nach 1479), ostschwäb. (wohl aus Augsburg); Nürnberg, Germ. Nationalmus., Merckel Hs. 2° 966 (Hs. des Valentin Holl), 81r-81v, schwäb., vermutlich nach einer Vorlage des 15. Jh.s, in den Jahren 1524-26 in Augsburg geschrieben. Ausgabe. G.K. FROMMANN, Neujahrsgruß an die Frauen von Hans Krug, Germ. 25 (1880) 107f. (nach der Nürnberger Hs.).

Das Gedicht (150 Reimpaarverse) beginnt mit einem kurzen allgemeinen Lob der Frauen mit Anklängen an höfische Frauenpreis-Metaphern (v. 1-15), danach werden jene Frauen getröstet (v. 16—28), die nicht ganz so hübsch sind (Es kan nit yederman hüpsch sein, v. 21). Nun wendet sich (v. 29-41) der Autor gegen alle Männer, die schlecht von den Frauen denken und reden (frawen feind, v. 31), denn jedermann ist von frawen körnen beer (v. 48). Der gesamte Rest des Stücks besteht aus einem Lob der Jungfrau und Gottesmutter Maria unter heilsgeschichtlichem Aspekt. Die Würde des weiblichen Geschlechts ist durch die Heilstat Marias gesichert, und um ihretwillen muß allen Frauen Ehre erwiesen werden. Der Text wirkt recht hausbacken und scheint wesentlich von der Absicht des Autors bestimmt, seine bescheidene theologische Bildung unter Beweis zu stellen. Zweckbestimmung und Autorname ergeben sich aus dem Explicit: Das schenck ich allen frawen zwar l Z« ainem newen saugen iar l Vnd habt ain klain von mir vergütt l Auch dise red der Krug thutt (Nürnberger Hs., 81V). Die Weimarer Hs. nennt keinen Autornamen: vnd hend ain wenig von mir vergut l das helf vns dz uil hailiggüt(22Sv). Der Vorname Hans (Krug) läßt sich kaum aus dem Explicit eines in der Nürnberger Hs. unmittelbar folgenden (!) Stücks (81V-82V) erschließen: Hans Krug dz wol gesprochen hat. Dieser Text ('Der liederliche Tag') ist nämlich mit großer Wahrscheinlichkeit Hans —» Kemnater zuzuschreiben; in seiner ältesten Überlieferung (München, cgm 270, 174v-177r) hat 'Der liederliche Tag' keinerlei Beziehung zum 'Neujahrsgruß' des 'Krug'. Da

394

die Weimarer Hs. ('Der liederliche Tag': 22r—26V) den Namen 'Krug' gar nicht kennt, liegt die Vermutung nahe, daß erst die späte und unzuverlässige HolFsche Hs. dem Übernamen 'Der Krug' den Vornamen Hans hinzugefügt hat. Wie es scheint, ist 'Der Krug' ansonsten als Autor unbekannt. Literatur. K. BARTSCH, in: ADB 17, 1883, S. 214; E. HARTL/H. NIEWÖHNER, in: *VL II 950-953; BRANDIS, Minnereden, Nr. 267.

PETER RESTING Krumestl, Heinrich Die im 15. Jh. von einem ostmd.-nd. Schreiber im Ordensgebiet angelegte Hs. 15, 8 der Wallenrodtschen Bibliothek zu Königsberg überliefert unter ändern Rezepten Eyne gutte arstedige beschribet Meister Hinricus Krumestl, deren komplexe Heilindikation sich nicht einer bestimmten Krankheitsgruppe zuordnen läßt. — Nach Auskunft der Universität Kaliningrad ist der Kodex wahrscheinlich in den Wirren nach dem 2. Weltkrieg verloren gegangen. JAN FREDERIKSEN Krummessen, Hinrik Norddt. Wundarzt des 14. Jh.s, der den chirurgischen Meistertitel führte und vielleicht mit Heinrich —> Krumestl personengleich ist. Unter seinen Namen sind zwei Kapitel (62, 69) des —»· 'Mittelniederdeutschen Bartholomäus' gestellt, die den Indikationsvermerk Wedder dat vuer tragen und sich in Mehrschrittherapie mit der Behandlung superinfizierter Geschwüre befassen. H. K. steht pharmazeutisch auf der Höhe seiner Zeit, verwendet alkoholische Krauter-Destillate — vor allem endiuiemuater — und empfiehlt das Unguentum (album) de cerussa aus —»Avicennas 'Kanon' (l.V, summa I, tract. 9, erste Formel), ohne daß er deswegen das berühmte Standardwerk spätmal. Heilkunde benutzt haben müßte; denn eben die Bleiweiß-Salbe war — wie —> Guy de Chauliac in seinem Antidotar bezeugt — unter Wundärzten des 14. Jh.s de toute la communaute.

395

Krus, Hans — 'Küchenmeisterei'

Ausgabe. S. NORRBOM, Das Gothaer mnd. Arzneibuch u. seine Sippe (Mnd. Arzneibücher 1), 1921, S. 196,198.

396

Der Kübeler

Prediger des 14. Jh.s, der nur mit einem Predigtexempel aus der deutschen DictaSammlung der Berliner Hs. mgq 191, Krus, Hans 368V (alem., um 1400) überliefert ist. Ein geistlicher mensche klagt über LeiDie geistliche Sammelhs. St. Georgen den, die er one sine schulde zu erdulden 74 der LB Karlsruhe, geschrieben 1448 in hätte. Christus, der ihm (in einer Vision) Ulm, überliefert in einem ersten, noch in erscheint, stellt ihm die Frage, warum Ulm wenige Jahre später entstandenen man ihn, den Herrn, ohne alle Schuld anNachtrag u. a. (vgl. —» Bruder, Hans) das weltliche Lied Der sumer hat sich geschei- geklagt hätte? Aufgeschreckt verharrt der den (43r-44r), das auf Grund der Na- Mensch künftighin im guten, d.i. leidenmensnennung in 7, 7 H. K. zugeschrieben den Leben. Ausgabe. F. PFEIFFER, Sprüche dt. Mystiker, wird. Überlieferung und sprachlicher Befund lassen an eine Entstehung des Liedes Germ. 3 (1858) 229 (Nr. VIII). K. RUH im Ulmer Raum denken; die Identität des H. K. des Liedes mit dem 1494 in Ulm ins Kuchenmaister, Konrad Frydunk Bürgerrecht aufgenommenen bleibt indes verfaßte mit Rudolf Jaufner unter Mitzweifelhaft. Das Lied umfaßt 7 Strophen in Kanzo- wirkung sachverständiger Bergleute einen nenform mit Reimhäufung im Abgesang: Entwurf zur Regelung der Bergwerksver3a-3b, 3a—3b, 3c 2c 2c 2c 4c; die Reime hältnisse in Gossensaß und Schwaz. Diesind weitgehend rein. - Eine sich über 5 ser wurde in ergänzter Form von Herzog Strophen erstreckende Winterklage, in der Siegmund von Tirol nur für Schwaz bestäunter Verwendung traditioneller Motive tigt. Entwurf und Bestätigung zusammen das Walten des Winters geschildert wird, bilden Herzog Siegmunds Bergordnung endet mit einem überraschenden Winter- für Schwaz. preis (6), der in der Schlußstrophe seine Ü b e r l i e f e r u n g . Innsbruck, Landesarch., Schatzscherzhafte Erläuterung erfährt: Der Win- arch. Nr. 7202, lr-5v; Wien, Ministerium des Inter bietet dem H. K. die Gelegenheit, sich nern, VB1 ad 58 (Dez. 1756), S. 3-37 [mit amtliim Badhaus den geliebten guten Tropfen cher Beglaubigung der Bergwerkdirektion zu zuzuführen. Die Schlußstrophe erhält ihre Schwaz]. Ausgabe (nach der Abschrift v.J. 1756): ST. Pointe aus der Abfolge verschiedener Vorstellungen von 'naß' (kantengiesser = WORMS, Schwazer Bergbau im 15. Jh., Wien 1904, Sternbild Wassermann / Regen, bad, S. 111-127, vgl. S. 49 f. P. RAINER RUDOLF SDS brun, win), verbunden mit einem Changieren der 'Person': personifizierter Winter — Krus. Ob H. K. der Verfasser des 'Küchenmeisterei' Liedes ist oder hier nur — vielleicht auf 1. Inhalt und A u f b a u . Verfaßt von Grund des Namens (kruse 'Krug') - be- einem schwäb. Berufskoch (BIRLINGER) sungen wird, muß offenbleiben. und an der herrschaftlichen Küche von Adel bzw. Geistlichkeit orientiert, zielt die Ausgaben und Literatur. F.J. , AnzfKdVz 5 (1836) Sp. 333 f.; WACKERNAGEL, Le- 'K.' auf die Eßgewohnheiten städtischer seb., Sp. 1348-1350; BÖHME, Ad. Lb., Nr. 150; TH. Oberschichten, deren Bedarf an PrunkCRAMER, Die kleineren Liederdichter d. 14. u. und Schaugerichten sie entgegenkam. Der 15. Jh.s, II, 1979, S. 150f. (zit.) u. 510; TH. LÄNGIN, im (14. oder) 15.Jh. lebende Verfasser Die Hss. d. Bad. LB in Karlsruhe, Beil. II 2, Neudr. geht indessen über den Bereich repräsen([d. Ausg.] 1894) mit bibliograph. Nachträgen 1974, tativer Gastronomie hinaus, indem er aus S 29—31 ISOLDE NEUGART laienärztlichem Interesse zahlreiche Hinweise zur Gesundheitsführung einstreut (aus den Sechs nichtnatürlichen Veranlas'Krutgarden' —» 'Krautgartengedicht'

G. KEIL

397

'Küchenmeisterei'

398

sungen insbesondere zur repletio und evacuatio) und obendrein therapeutische Empfehlungen bietet, die neben drogenkundlichen Heilanzeigen vollständige Rezepttexte umfassen. Mit dieser Textmischung steht er in vorgegebener Tradition, die sich nicht zuletzt am Aufbau seines Kompilats ablesen läßt: Er beginnt mit den (1.) Fastenspeisen, schließt die (2.) Fleischspeisen an, läßt die (3.) Eierspeisen folgen, bringt als komplexen Abschnitt (4.) Sülzen (Gallerte), Senf, Latwergen sowie Sauerkraut, erläutert danach die Herstellung von (5.) Essig und Würzweinen und schließt sein Werk mit einer (6.) Magen-(Darm-)Heilkunde ab. Mit dieser sechsteiligen Gliederung bietet er beinahe dieselbe Einteilung wie das —> 'Kölner Kochbuch', das zusätzlich zu den sechs Kern-Segmenten noch zwei Anhänge — (7.) Pestvorschriften sowie ein (8.) Kräuterregister — aufweist.

auch die letzte Auflage von Peter Wagner beeinflußte (WEGENER, S. 21 f.). Die Ausgaben des 16. Jh.s liefen teilweise u.d.T. 'Neu wohlzugerichtetes Kochbüchlein' und wurden dem Hochgelerten vnd erfarnen Bartholomäus Platina, Bapst Pij des ändern Hoffmeyster untergeschoben (Straßburg, Christian Egenolff 1530 [zwei Drucke], [1531], [ungesichert:] 1533; Augsburg, Heinrich Steiner 1530, 1531, 1533, 1536, 1537). Nachdrucke lassen sich bis 1674 belegen. Faksimiledrucke: K., in Nürnberg von Peter Wagner um 1490 gedruckt, hg. v. H. WEGENER (Veröff. d. Ges. f. Typenkunde d. XV.Jh.s Bill), 1939; Kuchemaistrey [Augsburg, Hans Schaur 1494], hg. vom Zentralantiquariat der DDR 1976; Kuchenmeysterey (Passau, Johann Petri, um 1486), hg. v. R. EHNERT (Litterae 71), 1981. Textauszüge: J.M. VAN WINTER, 'Van Soeter Cokene'. 52 recepten uit de romeinse en middeleeuwse keuken, Enschede u. Bussum 1971, S. 110-112 ['küchlein von vischen' nach dem letzten Peter-Wagner-Druck]; Aus Kochbüchern des 14. bis 19. Jh.s, hg. v. H. STOPP (Germ. Bibl. VII; Quellen z. dt. Sprach- u. Literaturgesch. 1), 1980, S. 27-45 [45 Kochrezepte aus dem letzten Peter-Wagner-Druck].

Die sechs Textabschnitte der 'K.' zeigen Traktatstruktur und sind in sich weiter untergliedert, wobei der Kompilator auf der zweiten Gliederungsebene sich vorwiegend des Rezepts bedient; er gruppiert nach thematischen Gesichtspunkten, indem er nach verarbeiteten Grundnahrungsmitteln oder Speisen(bzw. Arzneimittel-)Formen ordnet und die einzelnen Anweisungen in textsparenden Rezeptstaffeln zusammenfaßt. Während er heilkundliche Vorschriften mit exakten Maß- und Gewichtsangaben aus seinen Vorlagen übernimmt — beim Senf notiert er sogar die Galenschen Intensitätsgrade zu den Primärqualitäten —, verzichtet er konventionell bei den Kochrezepten auf ein Abgrenzen von Mengen und Garzeiten (WEGENER, S. 10).

3. Die Quellen der 'K.' sind bisher noch nicht untersucht worden. Indessen zeigt der Vergleich mit spätmal, gastronomischen Fachschriften, daß der Text aus obd. Kochbuch-Tradition stammt und in einigen gängigen Rezepten mit dem —» 'Buch von guter Speise' und anderen süddt. Gattungsvertretern übereinstimmt (FEYL, S. 21 f.). Was seine medizinischen Vorlagen betrifft, so beruft sich der Verfasser in Fragen der Frauenheilkunde (6) auf die pseudoalbertischen —> 'Secreta mulierum', doch hat er darüber hinaus wie etwa das Senf-Kapitel wahrscheinlich macht — den —> 'Macer' benutzt und ist des weiteren von salernitanischer Kompendienliteratur beeinflußt (Magen-, Brust-Latwergen).

Zweifellos ist die 'K.' einer unter zahlreichen anderen Kochbuchtexten und hat sich weder im Inhalt noch in der Form stark von konkurrierenden Gattungsvertretern abgehoben. Von Bartholomäus Platinas (1421-1481) 'Honesta Voluptas' (Rom 1475) abgesehen, ist die 'K.' jedoch das erste gedruckte Kochbuch überhaupt. 2. Ü b e r l i e f e r u n g . Druck: Nürnberg, Peter Wagner 1485 (danach noch 3 weitere Drucke bis 1490); Nachdrucke in Passau, Speyer, Augsburg und Ulm; von bes. Bedeutung unter den zwölf InkunabelAusgaben war der Mainzer Druck von 1487 (Peter —> Schöffer, HAIN 9798), der nicht nur den Speyrer Nachdruck von Peter Drach (HAIN 9799), sondern

4. Daß 'Kochbuchtexte als Teil scholastischer Wissenschaftslehre' (EHNERT, S. 3) gelten können, ist trotz oder gerade wegen ihrer Uberlieferungsgemeinschaft mit medizinischen Schriften wenig wahrscheinlich. Wie das 'Keukenboek', das 'Kölner Kochbuch', —» Thomas van der Noots 'Notabel boecskijn van kokerien' und andere Küchentexte (—* 'Stockholmer Kochbuch') kurative Abschnitte enthalten bzw. gemeinsam mit heilkundlichen Texten in laienärztlichen Hausbüchern begegnen, weist die 'K.' zahlreiche medizinische Einschläge auf, die ein diagnostisches, pharmakologisches, diätetisches

399

Kuchimaister, Christian

und therapeutisches Interesse ihres Verfassers bekunden. Anscheinend war es nicht selten, daß Berufsköche für gestörtes Wohlbefinden ihrer Herrschaft zur Verantwortung gezogen wurden, was ihnen diätetisches Wirken und laienärztliche Beflissenheit nahelegte.

5. Wirkung. Offensichtlich ist 'die K. ... lange Zeit das Kochbuch für weite Bevölkerungskreise in Deutschland gewesen' (WiswE): Sie erfuhr Anfang des lö.Jh.s eine Umarbeitung zur 'Koch- und Kellermeisterei'. ['Koch- und Kellerei' Frankfurt a. M., Christian Egenolff 1537, 1544]; ebd., Hermann Gülfferich 1545; FEYL, S. 14; WISWE, 1970, S. 44; vgl. BENZING; die Meister Sebastian N. zugeschriebene Erweiterung: Frankfurt a.M., Sigismund Feierabend 1581. Faksimiledruck: Koch- und Kellermeisterei ... an den tag geben Durch Meister Sebastian N. Rom(ischer) Key(serlicher) May(estit) gewesener Mundkoch, Frankfurt a.M., Sigismund Feierabend 1581, hg. v. J. ARNDT, 1964, hier 24V-45V.

Die 'K.' gewann über den 'Kellermeisterei'-Traditionsstrang Anschluß an Johann Bal(l)horns 'Kokerye' bzw. 'Kakeboeck' (Lübeck 1570; Lübeck o.J.; drei 'Kakeboeck'-Nachdrucke Hamburg, Joachim Löw [zwischen 1571 und 1589]; WISWE, 1967, S. 53-59) und steht mit Gerhart Vorselmans 'Nyeuwen coock boeck' (Antwerpen, Henrik Petersens Witwe 1560; Delft, Bruin Harmensz Schinckel 1599; [ungesichert:] Amsterdam 1615) in Bild- und Versatzstück-Tausch. Textauszüge: Osnabrücker Kochbuch, 1906, S. 33 [acht Rezepte des nd. Überlieferungsflügels (Johann Balhorn, Joachim Löw)]. 6. Die frühen Auflagen der 'K.' erschienen zunächst ohne Buchschmuck, bis Peter Wagner seine letzte Edition mit einem Titelholzschnitt versah (A. SCHRAMM, Der Bilderschmuck der Frühdrucke XVIII, 1935, Abb. 549), der von Hans Schaur in Augsburg für die Ausgaben 1494, 1497, 1498[?] (sowie um 1500) nachgeschnitten wurde. Am zählebigsten erwies sich der kellenschwingende feiste Koch, der — vermutlich von Hans Weiditz entworfen - zuerst in Straßburg von Christian Egenolff eingeführt wurde (1530) und dann unterschiedliche Augsburger und Frankfurter Kochbuch-Ausgaben zierte (1530-81), bis er 1560 Henrik Petersens Witwe zu Antwerpen in die Hände fiel; der Delfter 'Coock boeck'-Nachdruck von 1599 hat jedoch auf ihn ver-

400

zichtet und sein Titelblatt mit einem gabelbewehrten Küchenmeister geschmückt. — Die Sebastian N. zugeschriebene Langfassung der 'Koch- und Kellermeisterei' verfügt zwar über einen Bilderzyklus von Jost Ammann, hat ihre Textillustrationen indessen dem 'Newen Kochbuch' Marx Rumpolts (Frankfurt a.M.: Sigismund Feierabend [1576], 1581; weitere Aufl. 1582, 1586, 1587, 1604) entlehnt (RörriNGER, S. 4; DODGSON, II, S. 186, Nr. 151; WEGENER, S. 22f.; WISWE, 1970, S. 44; COCKX-!NDESTEGE, S. 14-28). Literatur. F. PFEIFFER, Alte dt. Kochbücher, Serapeum 9 (1848) 273-285, [Nachtrag:] 10 (1849) 331-333; A. BIRLINGER, Zur altdt. Küchensprache, Alemannia 6 (1878) 42-48; ders., Älteres Küchenu. Kellerdeutsch, ebd. 18 (1890) 244-267; C. DODGSON, Catalogue of early German and Flemish woodcuts preserved ... in the British Museum, I—II, London 1903-11; K. SUDHOFF, Dt. medizinische Inkunabeln (Stud. z. Gesch. d. Med. 2/3), 1908, S. 125-131; H. RÖTTINGER, Der Frankfurter Buchholzschnitt 1530-1550 (Stud. z. dt. Kunstgesch. 293), Straßburg 1933; J. BENZING, Hermann Gülfferich zu Frankfurt/M. u. sein populärwissenschaftlicher Verlag (von 1542-1554 bzw. 1556), Das Antiquariat 12 (1956) 129-133, 173-175; A. FEYL, Das Kochbuch Meister Eberhards, Diss. Freiburg i.Br. 1963, S. 14-24; H. WISWE, Die mnd. Kochrezeptüberlieferung, Ndjb 90 (1967) 46-62; ders., Kulturgesch. d. Kochkunst, 1970; Eenen nyeuwen coock boeck, ... samengesteld door Gheeraert Vorselman ..., hg. v. E. COCKX-INDESTEGE, Wiesbaden 1971, S. 3, 14—28, 52; L. FIRPO, Gastronomia del rinascimento, Turin 1974, S. 18; Daz buoch von guoter spise, hg. v. G. HAYER (Litterae 45), 1976, S. 4; H. NEUNTEUFL, Kochkunst im Barock, Graz—Wien 1976, S. 42 u.ö.; Marx Rumpolt, Ein new Kochbuch, Frankfurt a.M. 1581, hg. v. M. LEMMER, 1977, S. 4; T. SEIFERT / U. SAMETSCHEK, Die Kochkunst in zwei Jahrtausenden, [1979?], S. 53-59, 216

G. KEIL / MARIANNE WLODARCZYK

Kuchimaister, Christian (Cristän der Kuchimaister) St. Galler Geschichtsschreiber des 14. Jh.s, Verfasser eines der ersten bedeutenden Prosageschichtswerke in dt. Sprache: 'Nüwe Casus Monasterii Sancti Galli'. l. Über den Verfasser ist nur wenig bekannt. Er nennt seinen Namen im 1. Kapitel der 'Nüwen Casus'. Abt Konrad von Bussnang (1226-1239) läßt den widerspenstigen Bürgern von St. Gallen 15

401

Kuchimaister, Christian

Häuser zerstören, eines gehört der Familie K.s: der was ains Cristäns des kuchimaisters der dis werck angefangen hat ze machen (28,2ff.). Ch.K. nennt das Jahr 1335 für den Beginn der Niederschrift (28,2ff.). Er beschreibt die Zeit von 1228 bis 1329. Das Werk muß in einem Zug niedergeschrieben worden sein, denn bei der Darstellung des St. Galler Stadtbrandes von 1314, wenige Seiten vor dem Schluß des Werkes, bezieht er sich immer noch auf das Jahr 1335 (vgl. 96, 150). Das letzte Kapitel schließt mit dem Tod von Abt Hiltpolt von Werstain. Die letzten Sätze dieses Kapitels bilden aber nach Inhalt und Form bereits den Anfang eines neuen Kapitels. Eine entsprechende Überschrift jedoch fehlt. Beide Haupthss. schließen diese Sätze ohne Unterbrechung an den vorangehenden Text an. Will damit K. bewußt einen Schlußpunkt setzen? Weshalb wird das weitere Geschehen bis 1335 nicht mehr notiert? 1335 ist der Investiturstreit im Kloster St. Gallen bereits geregelt. Will sich K. dazu nicht äußern, weil die Angelegenheit noch zu delikat ist? Oder ist er, wie andere Forscher vermuten, am Ende seiner Kräfte (vgl. URL, S. 47)? MEYER v. KNONAU nimmt aufgrund seiner inhaltlichen Vergleiche an, daß K. mit der Darstellung von Abt Heinrich von Ramstain (1301-1318) über eine Zeit berichtet, die er selber erlebt hat. Dies sind die einzigen Anhaltspunkte für die Lebenszeit K.s. Aus der Zeit ist uns kein weiterer Hinweis auf einen Ch.K. überliefert. Hingegen finden wir die Familie der K. (ursprünglich wohl ein Klosteramt) gut belegt. Erste Erwähnung in St. Galler Urkunden 1222. 1299 ist ein Konrad K. Ammann von St. Gallen, 1309 äbtischer Ammann in Appenzell. Derselbe Cünrat K. wird nach dem Stadtbrand von 1314 vom Abt mit dem Wiederaufbau beauftragt (96, 149 und 97, 176). Auch Ch. K. scheint am Wiederaufbau beteiligt zu sein. Über das Verwandtschaftsverhältnis der beiden wissen wir nichts. 2. Ü b e r l i e f e r u n g . 2 Hss. aus der Mitte des 15. Jh.s, die auf eine gemeinsame, verlorene Vorlage zurückgehen: Zürich, Zentralbibl., cod. A 152 (Z) und St. Gallen, StB, cod. 67 (V). Eine Abschrift von

402

Z (S; l.H. d. 16. Jh.s) im Stiftsarch. St. Gallen (Nr. X 82). Weitere Hss. mit ausführt. Beschreibung bei NYFFENEGGER, S. 105 ff.

Ausgaben. Hs. Z: J.J. BREITINGER, in: Helvetische Bibliotheck, Zürich 1736 (Z mit Varianten von S); G. MEYER v. KNONAU, Ch.K.s Nüwe Casus Monasterii sancti Galli, Mitt. z. Vaterland. Gesch., NF 8 (1881) (Z mit Varianten von V; für den Sprachwissenschafter nicht geeignet); E. NYFFENEGGER, Cristän der Kuchimaister, Nüwe Casus Monasterii Sancti Galli. Edition u. sprachgeschichtl. Einordnung (QF NF 60), Berlin-New York 1974 (krit. Ausg., zit.; Z mit den Varianten von V und S). — Hs. V: J. HARDEGGER, Ch. K.s neue Casus Monasterii S. Galli. Mitt. z. Vaterland. Gesch. l (1862) (mit den Varianten der Hs. Z). Weitere Teileditionen vgl. NYFFENEGGER, S. 142-144.

3. Bedeutung. Tradition. K.s'Nüwe Casus' sind eines der ersten dt.sprachigen Geschichtswerke in Prosa. K. ist historisch zuverlässig, vor allem aber ein begabter Erzähler. Die Gattung erreicht mit ihm ihren literarischen Höhepunkt. In der Einleitung zum I.Kapitel (Von Abt Cunrat von Bussnang) stellt sich K. bewußt in den Rahmen einer bald ein halbes Jahrtausend dauernden Tradition: Do man zalt von gottes gehurt druzehenhundert vnd darnach in dem fünf fund drissigosten jare an der mitivochen in den pfingsten, Do ward angefangen die nuwe Casus monasterü sancti Galli l Daz recht buch Casus monasterij · dazgieng ab under abt Cünrat von Bussnang · Des was do me denn hundert iär. Die Geschichten des Klosters St. Gallen ('Casus Sancti Galli'), begonnen durch —* Ratpert, mit einem erzählerischen Höhepunkt bei —> Ekkehart IV., sind bis zu —»· Konrad von Fabaria in lat. Sprache geschrieben. Mit Ch.K. setzt die dt. Sprache ein. Dabei ist anzunehmen, daß K. durchaus des Lateins mächtig war. Zur Tradition der 'Casus Sancti Galli' vgl. URL.

4. Form. Inhalt. Versteht man unter einer Chronik eine zwar zeitlich geordnete, sonst aber eher zufällige Anhäufung von merkwürdigen Ereignissen, dann gehören die 'Nüwen Casus' nicht zu dieser Gattung. K. berichtet zwar auch von merkwürdigen Ereignissen, aber diese stehen in einem weiteren Zusammenhang. Er

403

Kuchimaister, Christian

stellt bestimmte Aspekte aus der Geschichte des Klosters und seiner näheren und weiteren Umgebung dar. Für K.s Gegenwart Wichtiges wird festgehalten, eine Wirkung auf seine eigene Zeit ist beabsichtigt. Das ist wohl der Grund, daß K. über 100 Jahre nach dem letzten Geschichtsschreiber des Klosters das Werk fortsetzt. Zu K.s Zeiten hat nämlich das Kloster das frühere Ansehen und z.T. auch Macht und Reichtum verloren. K. beschreibt Aufstieg und Fall mächtiger Äbte. Er berichtet von sparsamen Haushaltern und von Verschwendern; von Rechten und Besitztümern, die dem Kloster zufielen, und von solchen, die ihm durch leichtsinnige Äbte und Pfleger für immer verloren gingen. Er hält auch Rechte fest, die ein Abt aus Dankbarkeit für die Unterstützung in schwieriger Lage den Bürgern der Stadt abtrat. Die Zeitgenossen, die Herren im Kloster und die Bürger in der Stadt, konnten aus dieser Darstellung ihre eigene Situation besser erkennen. Von den 9 Äbten, deren Regierungszeit K. beschreibt, erhalten zwei Äbte seine besondere Zuwendung: Abt Bertholt von Falkenstain (1244-1272) und Abt Wilhelm von Montfort (1281-1301). Mit Fiirstabt Bertholt von Falkenstain erlebt das Kloster den Höhepunkt weltlicher Machtentfaltung. Selbstbewußt behauptet sich Abt Bertholt gegenüber den Mächtigen der Region: dem Bischof von Konstanz und dem Grafen von Toggenburg. Er wirbt für seine Fehden Söldner aus Schwyz und Uri (erstmalige Erwähnung von Söldnern aus den Waldstätten in einem Dokument). In einem Streit mit dem Bischof von Konstanz über die Besetzung des Abtamtes in der Reichenau werden beide nach Rom vor Papst Alexander IV. gerufen (41, 106ff.). Der Streit wird im Sinne des Abtes entschieden. Dafür unterstützt der Abt den Papst im Kampf gegen Kaiser Friedrich II. Er tritt auch in einer wichtigen Mission als Gesandter des Papstes auf. Die St. Galler Geschichte ist damit auch ein Stück Reichsgeschichte. Graf Rudolf von Habsburg, der Erbe der Kyburger, versucht vergeblich, dem Kloster ein Lehen streitig zu machen, das die Kyburger vom Kloster empfangen hatten. Abt Bertholt baut und erwirbt verschiedene Burgen, die den Besitz des Klosters sichern helfen. Das Kloster kann auch in der weiteren Umgebung Besitz und Rechte erwerben. Der Abt ist mit seinem Gefolge an unzähligen größeren und kleine-

404

ren Kriegszügen beteiligt. St. Gallen erlebt prunkvolle Ritterfeste: An Pfingsten 1270 versammelt er über 900 Ritter in seiner Stadt. — Zwei Jahre später stirbt er krank und verlassen. Die Nachfolge von Abt Bertholt führt zu Streit unter den Mönchen und Dienstleuten. Gegenäbte werden gewählt. Abt und Gegenabt verschleudern Klostergut an ihre Anhänger. Schließlich wird Abt Rum von Ramstain, der als letzter diese Streitigkeiten überlebt, eine Rente im Falle eines Rücktritts angeboten. Der Abt und die Herren im Kloster übergeben nun dem Grafen Wilhelm von Montfort, der Conventuale des Klosters ist, die Abtei. Abt Wilhelm ist während seiner ganzen Regierungszeit bemüht, die Rechte und den Besitz des Klosters zu verteidigen oder wiederherzustellen und die großen Schulden seiner Vorgänger abzutragen. Um der Machtgier König Rudolfs von Habsburg zu begegnen, verwickelt er Kloster und Landschaft in immer neue Fehden und Händel. In einem Friedensschluß wird vereinbart, daß der Abt zum König fahren soll, um sich einem Schiedsgericht zu unterwerfen. Der Abt begibt sich nach Herboltstein, aber der König verwirft eine Versöhnung und zwingt den Abt, alle Lehen des verstorbenen Grafen von Kyburg seinen beiden Söhnen, den Herzögen Rudolf und Albrecht, zu übertragen. Schließlich erlangt er beim Papst die Absetzung des Abtes. Erst nach Rudolfs Tod darf Wilhelm nach St. Gallen zurückkehren. Er verleiht der ihm treu gebliebenen Stadt Rechte, die sie vorher nie besessen hatte. Weiterhin ist aber der Besitz des Klosters durch Feinde bedroht. Abt Wilhelm nimmt Partei für König Adolf von Nassau. Er führt in der Schlacht am Hasenbühl bei Göllheim einen Heeresteil des Königs gegen das Heer Herzog Albrechts von Österreich. K. gibt eine ausführliche Darstellung der Schlacht, in der der König stirbt. Als darauf Bischof Heinrich von Konstanz (—» Heinrich von Klingenberg) und Graf Heinrich von Montfort, Propst in Chur, die Versöhnung mit dem neuen König Albrecht erreichen, ist das für Abt Wilhelm zu spät: Nun hett ich alle min not überwunden so bin ich siech vnd kranck daz ich nit weren mag. Bald darauf stirbt er ohne Gelegenheit zur Beichte. Dazu K.: Gott waiß aber wol waz er tan wolt. Über die beiden nachfolgenden Äbte berichtet K. aus eigener Erinnerung. Sie haben mit Geldsorgen zu kämpfen. Abt Heinrich von Ramstein plagt die Gotteshausleute mit harten Steuern. Abt Hiltbold von Werstain wird von den Dienstleuten anders beurteilt: won sy wissent wol daz er ain liechtsenffter man was vnd nieman dehain laid tedt. Die Folgen dieser Wahl: vnd gieng daz gotzhus vast ab an werlichait. Schließlich muß der Abt bevormundet werden. Mit dem Hinweis auf die erfolglose Wahl eines Nachfolgers bricht K. ab.

405

406

Küchler, Andreas, von Breslau

5. Sprache und Erzählweise. K.s Sprache ist zum Vortrag geeignet, ist Rede. Er besitzt ein sicheres Gefühl für den Rhythmus eines Satzes. Dabei liebt er die Herausstellung: Was sich der Leser (Hörer) merken soll, erscheint in der Eindrucksstelle (zum Terminus vgl. O. BEHAGHEL, Dt. Syntax IV, 1932) am Satzende, oft nach dem 2. Prädikatsteil: do ward gemainlich erweit küng Adolff (81, 205), vnd ward dem gotzhus ledig Schowenberg die bürg (99, 26f.), vnd wart im da gemacbet ain blochwerch (45,204) usw. Um dem rhythmischen 'Gesetz der wachsenden Glieder' (BEHAGHEL) zu gehorchen und trotzdem das inhaltliche Gewicht richtig zu verteilen, benützt K. gerne die 'Fernstellung' eines Gliedteils: Her sun l Stand uff vndgend üwerm Herren wasser von dem ir Ion hand (71, 163 f.). Diese Stileigenheit finden wir als Grundrhythmus im ganzen Text. K. setzt in der Darstellung des ganzen Stoffes bewußt Akzente. Die Erzählung gewinnt dadurch an Spannung und Dramatik. Dem Wort in der Eindrucksstelle des Satzes entspricht in der Erzählung die einfache, aber bedeutende Gebärde, ein prägnanter Satz in der direkten Rede, eine einprägsame Szene. In solchen Gesten konzentriert K. den Ausgangspunkt, das Ziel oder den Kern des erzählten oder zu erzählenden Geschehens. K.s Erzählweise ist nicht anekdotisch, wie sie in verschiedenen Darstellungen genannt wurde; er erzeugt mit ausdrucksstarken Szenen Spannung und erleichtert dem Leser (Hörer) das Erinnern und Festhalten des ausführlich dargestellten größeren Zusammenhangs. Den Eindruck des Anekdotenstils erweckt wohl vorwiegend das I.Kapitel über Abt Konrad von Bussnang, für K. das Anschlußstück an die 'Casus Sancti Galli' seines Vorgängers Konrad von Fabaria, der diese Zeit bereits ausführlich darstellt. K. kann sich deshalb kurz fassen und nur einige wichtige Punkte wiederholen. 6. Wirkungsgeschichte. K. ist eine der wichtigsten Quellen für die Geschichte des 13. und 14. Jh.s im Bodenseeraum.

Im 15. Jh. wurde K. von Ulrich Roesch als Zeuge im Streit um den Klosterneubau in Rorschach (1481 ff.) benützt. Die Haupths. V war im Besitz des St. Galler Humanisten Joachim vom Watt (Vadian), der die 'Nüwen Casus' als Quelle für seine Darstellung benützt ('Die äbt des closters zu S. Gallen'). Über Vadian gelangt K. direkt oder indirekt in die Werke von Tschudi und Stumpf. Mit dem Erstabdruck in der 'Helvetischen Bibliotheck' 1736 durch J. J. BREITINGER wird K. erstmals einem größeren Kreis zugänglich. Seither ist K. Quelle für die allgemeine Geschichte, die Wirtschafts- und Rechtsgeschichte, für Biographien, für die Sprach- und Literaturwissenschaft. Literatur. Vollst. Bibliogr. bis 1973 bei NYFFENEGGER, S. 9-17.

- F. SCHREIBER, Ch.K.S 'Nüwe

Casus monasterii sancti Galli', Diss. Bonn 1943; M. HULDI, Die Kausal-, Temporal- u. Konditionalkonjunktionen bei Ch.K., Hans Fründ u. Niclas v. Wyle, Diss. Zürich 1957; E. URL, Das mal. Geschichtswerk 'Casus sancti Galli', 109. Neujahrsbl., hg. v. Hist. Ver. d. Kantons St. Gallen, 1969; E. NYFFENEGGER (s. Ausg.n).

EUGEN NYFFENEGGER

'Von kuchinspeis' (KELLER, Fsp. 49) —» 'Rosenplütsche Fastnachtspiele' Küchler, Andreas, von Breslau (bzw. Weißenburg) 1. A. K. wurde in Breslau geboren, war dann 1475-83 Komtur der Johanniterpriesterkommende Zittau, trat 1483 in die Benediktinerabtei Weißenburg/Elsaß ein und wurde — wohl durch die Vermittlung der Bursfelder Kongregation - 1487 Abt des darniederliegenden Kölner Benediktinerklosters St. Pantaleon, um dessen materielle und kulturelle Neubelebung er sich verdient machte. Gestorben ist er am 15.7.1502. 2. Von K. sind 19 dt. Predigten, die er im Kölner Benediktinerinnenkloster St. Mauritius hielt, überliefert (Münster, ÜB, Hs. N. R. 5000); die datierten stammen dabei aus dem Zeitraum 1489-1492 (bzw. 1495; einige irrige Datierungen!). Herausgehoben sei aus diesen Predigten eine vierstündige Passionspredigt, mit

407

Küchlin

dem Thema Quo abiit (Ct 5, 17), in der die Passion in 10 Stationen (Wege) gegliedert dargeboten wird. K. wendet sich im allgemeinen nicht primär an das Gefühl oder, obgleich er durchaus gelegentlich von bildlichen Einkleidungen und von Exempeln Gebrauch macht, an die Einbildungskraft seines Publikums, sondern an den Verstand. Typisch für ihn ist das Aufwerfen mehr oder weniger spitzfindiger Probleme (z.B.: War es notwendig, daß ein Engel der Maria gesandt wurde und nicht ein Prophet oder Patriarch?), die er häufig unter Beiziehung von Autoritäten (nicht selten Thomas von Aquin) beantwortet. K.s Predigten gehören also zu der nicht ganz kleinen Gruppe spätmal. Predigten, die Beeinflussung durch das scholastische quaestiones-Wesen zeigen. In einigen von K. s zeittypisch nüchtern-moralisierenden Predigten klingen Gedanken der spätmal. Klosterreformbewegung an. 3. K. wird in Johann Butzbachs Schriftstellerkatalog 'Auctarium de scriptoribus ecclesiasticis' (1508 ff.) erwähnt; leider sind die Angaben zum Werk (prefer sermones quos aliquot vicibus in capittulis ad conventum patrum necnon etiam ad fratres suos in festiuitatibus habuit, etiam alia, quedam scripsisse dicitur [Bonn, ÜB, cod. S 356, 217r]) vage. Literatur. B. HILLIGER (Ed.), Die Urbare v. St.Pantaleon in Köln, 1902, S. XXIII; D. SCHMIDTKE, Zur Gesch. d. Kölner Predigt im SpätMA, in: Fs. I. Schröbler, 1973, S. 328-361; MORVAY/GRUBE, Predigtbibliogr., T 173; D. SCHMIDTKE, Stud. z. dingallegorischen Erbauungslit. d. SpätMAs. Am Beispiel d. Gartenallegorie, 1982, Reg. s.v. und S. 506-509 (Ausg. einer Predigt).

DIETRICH SCHMIDTKE Küchlin

1. Ein Geistlicher namens K. nennt sich als Verfasser in einer wohl zwischen 1437—1442 in Augsburg entstandenen Reimchronik (v.371). Umstritten bleibt, ob es sich um Johannes K. handelt, der 1443 in den Heidelberger Matrikeln erscheint oder um Geiso/Gyso K., der 1453 als Chorvikar von St. Moritz in Augsburg nachzuweisen ist (JOACHIMSOHN, S. 14). Im Prolog (v. 20) gibt der Verfasser zu erkennen, daß er sich erst seit kurzer Zeit in Augsburg aufhält. Auftraggeber ist der

408

1452 verstorbene Bürgermeister von Augsburg, Peter Egen (seit 1442 Peter von Argon), der K. durch den Maler Jörg Ammann eine nicht näher bekannte, lat. abgefaßte Darstellung der ältesten Augsburger Stadtgeschichte als Vorlage übersenden ließ (v. 367-383). 2. Ü b e r l i e f e r u n g . Augsburg, Bischöfl. Ordinariatsbibl., cod. 51, 95r-104r (C); Augsburg, SB u. StB., 2° cod. Aug. 59, 102r-110r (B); ebd., 2° cod. Aug. 68, 186 -19 ( ); München, clm 61, 198r-203v (M); ebd., cgm 5482, 108r-113v (D); Wien, cod. 2942, 9r-17v (E); Wolfenbüttel, Hzg.Aug.-Bibl., cod. 76.3.Aug.2°, 96r-104r (W); B, C u. D beginnen erst ab v. 55. In den Ausgaben sind nur die Hss. A, B, M u. W bekannt. Ausgaben. KELLER, Fsp. III 1358-1368 (nach W; bei KELLER Sigle K); F. FRENSDORFF, Chron. dt. St. IV, 1865 (Neudr. 1965), S. 343-356 (nach M); zuvor bereits Abdruck einiger Auszüge (vgl. ebd., S. 341).

3. K.s Werk über das herkamen der stat zu Augspurg gliedert sich in Vorrede, acht Kapitel und Beschließung. Der Verfasser behandelt in 396 vv. als erster in dt. Sprache die Entstehungsgeschichte Augsburgs. Germanen, die von den Trojanern abstammen, und Schwaben sollen die Stadt gegründet haben, die für K. älter als Rom ist. Ausführlich berichtet der Verfasser über den Kampf der Römer gegen die Bewohner der Stadt, die dem römischen Reich erst unter Drusus erliegt. K. beschließt sein Werk mit einem kurzen Hinweis auf die Zeit der Christenverfolgungen Diokletians, denen die hl.Afra zum Opfer fällt. Weitere Ausführungen versagt er sich: das [laß] ich die pfarrer predigen ! ich wil mich des entledigen (v. 365/366). Neben der erwähnten Vorlage verwendet K. u.a. den 'Prologus in Conversionem et Passionem S.Afrae' des —» Adilbert von Augsburg und die Schrift 'Super Romano imperio' des —> Jordan von Osnabrück, K.s Reimchronik fand in Augsburg großen Anklang und lag bereits Sigismund —> Meisterlin in lat. Übersetzung vor, der sie v. a. wegen chronologischer Widersprüche verwarf. Literatur. FRENSDORFF (s. Ausg.n), S. 333—342; P. JOACHIMSOHN, Die humanistische Geschichtsschreibung in Deutschland, 1895, S. 12-16 u.

409

410

Kudorfer, Heinrich — 'Kudrun'

26-31; H. SCHMIDT, Die dt. Städtechroniken als Spiegel d. bürgerlichen Selbstverständnisses im SpätMA, 1958, S. 26. _

rature and relationships, Cambridge/Mass.-London 1966 (:1936),S. 214-221.

JOACHIM TELLE

CLARISSA ALTSCHÄFFEL

Kuchlmeister, Martin von Salzburg

Mönch

Kudorfer (Kudorff), Heinrich Alchemist, der zu Anfang des 15. Jh.s im mitteldeutschen Raum wirkte. Über Lebenszeit und literarische Tätigkeit unterrichtet eine Nachricht von LIBAvms ('Examen', 1606): Anno 1421. Alchymiam descriptam vetere libro exhibuit Henricus Khudorfer in eoque versiculos quosdam suos proposuit. Habebat autem tile liber, vti his oculis vidi, annum millesimum vicesimum octavunf. Er ist wahrscheinlich identisch mit Johannes K., von dem ein handschriftlicher Catalogus librorum chemicorum ex Biblioteca D: Erasmi Kupfermannj Abbaus Breitingensis (Kassel, Murhardsche Bibl. u. LB, 4° Ms. ehem. 59, 2, 95r-102v [l.H. 17. Jh.s]) eine Sammlung alchemischer Schriften mit folgendem Vermerk anführt: (101V) Catalogus authorum contentorum in magno libro transcripto o1 congesto per ]ohannem Kudorff in Hall 1420 & 21. Es bleibt zu klären, ob K. mit —» Heinrich von Hall, einem im 15.Jh. in Mitteldeutschland tätigen Alchemisten, personengleich ist. K.s fachliterarische Hinterlassenschaft ist derzeit nur in Wolfenbüttel, Hzg.Aug.-Bibl., cod. Heimst. 433 (15. Jh.; Inc. 294V: Secreta collecta per M. Henricum Kudorff) und in einer (?) von vier Zeichnungen vom alchemischen Prozeß greifbar, die LIBAVIUS ('De lapide philosophorum', 1606) kommentierte und mit dem Vermerk 'Typvs artis avrificae sev lapidis, per Henricvm Kvhdorfervm, anno Christi 1421' in Druck gab. Literatur. A. LIBAVIUS, Examen sententiae Parisiensis scholae contra Alchymiam latae, in: ders., Commentariorum alchymiae pars prima, Frankfurt: J. Säur f. P. Kopf o.J. (1606), S. 6; ders., De lapide philosophorum, in: Commentariorum alchemiae pars secunda, Frankfurt: J. Säur f. P. Kopf 1606, S. 52 ('Explicatio typi'), S. 53 (Zeichnung); J. READ, Prelude to chemistry. An outline of alchemy, its lite-

'Kudrun' Heldengedicht in Strophenform (1705 Strophen). Inhalt: I. Überlieferung. II. Ausgaben, Übersetzungen. III. Verfasser, Datierung, Lokalisierung. IV. Inhalt. V. Quellen. VI. Metrische Form, Sprache, Erzählweise, Gattungszugehörigkeit. VII. Wirkungsgeschichte. VIII. Forschungsgeschichte. IX. Literatur. I. Überlieferung. Die 'K.' ist nur im —» 'Ambraser Heldenbuch' (140r-166r) aufgezeichnet. Unter der Überschrift Ditz puech ist von Cbautrün steht sie als 12. Stück der Sammlung im zweiten, dem heldenepischen Teil. — Über die Entstehungsgeschichte der im Auftrage Maximilians I. hergestellten Hs., an der Hans Ried zwischen 1504 und 1515 (WEINACHT, 1979, S. 478) gearbeitet hat, unterrichten neuerdings WIERSCHIN (1976), JANOTA (Art.—*· 'Ambraser Heldenbuch') und WEINACHT.

II. Ausgaben, Ü b e r s e t z u n g e n . 1. Kritische Ausgaben: Kudrun, hg. v. K. BARTSCH (Dt. Classiker d. MAs 2), 1865, S1965 (Nachdr. 1980) v. K. STACKMANN (zit.); Kudrun, hg. v. E. MARTIN (German. Handbibl. 2), 1872, 21902; Kudrun, hg. v. B. SYMONS (ATB 5), 1883, 41964 v. B. BOESCH; Kudrun, hg. v. E. MARTIN (Slg. german. Hilfsmittel 2), 1883, 31919 v. E. SCHRÖDER; Kudrun, hg. v. P. PIPER (DNL 6,1), 1895; Kudrun (Edition partielle), hg. v. A. MORET (Bibl. de Philol. Germ. 18), 1955; Das Nibelungenlied. Kudrun, hg. v. W. HOFFMANN (Ahd. u. mhd. Epik u. Lyrik), 1972. 2. H a n d s c h r i f t e n g e t r e u e Ausgaben: Kudrun, hg. v. F. H. BÄUML, 1969; Ambraser Heldenbuch, Vollst. Faksimile-Ausg., Kommentar v. F. UNTERKIRCHER (Codices selecti 43), 1973.

3. Die kritischen Ausgaben übertragen das Frühnhd. des 'Ambraser Heldenbuchs' in ein normalisiertes Mhd.; außerdem enthalten sie viele Konjekturen. Ihre Benutzung ist daher nicht unproblematisch. Anderseits läßt sich die Vergleichbarkeit der 'K.' mit besser überlieferten Texten des 13.Jh.s aber nur durch die Normalisierung gewährleisten, und ohne erhebliche Eingriffe in den überlieferten Wortlaut kann ein verständlicher Zusammenhang nicht hergestellt werden. So wird die Forschung weiter mit den kritischen Ausgaben arbeiten müssen, obwohl

411

'Kudrun'

412

sung des steiermärkischen —» 'Biterolf (6451-6510) zeigt einige Berührungen mit dem Kudrunteil der 'K.' (SYMONS, 2 Ausg., S. LV-LVHI). Jedoch zwingt BÄUML verzeichnet im Apparat zu seinem diplonichts zu der Annahme, diese Beziehunmatischen Abdruck des handschriftlich überlieferten gen setzten steiermärkische Herkunft Textes die Varianten aus den Editionen des 19. und auch der 'K.' voraus. Da der 'K.'-Dichter 20. Jh.s, dazu auch aus wichtigen Arbeiten zur Textkritik. - Im Text der 5. Aufl. der Ausgabe von mit dem Kaufmannswesen seiner Zeit und BARTSCH sind die kritischen Eingriffe in den Wortmit städtischem Leben vertraut ist, wird laut der Hs., soweit sie über Normalisierungsmaß- wohl eher an die Entstehung in einer grönahmen hinausgehen, durch graphische Mittel geßeren Stadt zu denken sein. Dafür kämen kennzeichnet. außer Regensburg zumindest auch Passau 4. Ü b e r s e t z u n g e n : Die Übersetzungen des oder Wien in Frage (vgl. z.B. MARTIN, 2 19. Jh.s verzeichnen FECAMP (1892), KRICHENBAUER Ausg., S. XLIII). Wenn Regensburg mit (1900/1901) u. BENEDICT (1902); Übersichten bei einem gewissen Vorzug genannt wird, so 2 PIPER, Ausg., S. LII-LV; MARTIN, Ausg., S. X; 2 deshalb, weil die Zeugnisse für eine SYMONS, Ausg., S. CIVf.; EHRISMANN, LG 4, S. Kenntnis des 'K.'-Stoffes und die Anspie145. Besonders zu erwähnen: A. v. KELLER, Stuttlungen auf Zeitgenössisches, die man in gart 1840; SIMROCK, Stuttgart-Tübingen 1843, 17 der Dichtung zu finden meint, am ehesten 1906, bearbeitet v. F. NEUMANN (Reclam 465), 1958; A. BACMEISTER, 1860; H.A. JUNGHANS (Reauf diese Stadt oder ihr Umland weisen clam), 1873. Rumänische Übers.: V. TEMPEANU, (so v. a. H. ROSENFELD, 1962). Da zwin1931. gende Argumente fehlen, wird man aber III. Verfasser, Datierung, Lokali- auch diese Frage letztlich offen lassen müssen. sierung. IV. Inhalt. Man unterscheidet meist 1. Verfasser. Der Verfasser der 'K.' drei Hauptteile, die nach den Hauptfiteilt nichts über sich selber, seine Lebensumstände oder seine Ansichten mit. Alles, guren der Entführungshandlungen als Hawas über ihn zu sagen ist, beruht auf gen-, Hilde- und Kudrunteil benannt werRückschlüssen aus seiner Art zu erzählen den. Diese Einteilung wird hier zugrundegelegt, jedoch ist darauf hinzuweisen, daß und aus dem Inhalt seiner Erzählung. 2. Datierung. Der Verfasser der 'K.' auch eine andere Großgliederung möglich hat einige Dichtungen des frühen 13.Jh.s ist. So macht beispielsweise SIEFKEN gekannt, insbesondere das —» 'Nibelun- (1967, S. 42, 163-168) darauf aufmerkgenlied'. Historische Reminiszenzen, die sam, daß man zu einer Gliederung in vier im Text beobachtet wurden, lassen es als Teile kommt, wenn man von den Brauterdenkbar erscheinen, daß die 'K.' frühe- werbungshandlungen ausgeht; denn dann stens in den dreißiger Jahren des 13. Jh.s muß auch die Geschichte von der Verheientstanden ist. LACHMANN datierte das ratung Sigebands (Str. 7—19) als eigene Gedicht einer Mitteilung SCHÖNBACHS Teilhandlung gewertet werden. Ebenfalls (1897, S. 204) zufolge auf die fünfziger SIEFKEN betont die Wichtigkeit der GeneJahre. Sicherheit ist in der Datierungsfra- rationenfolge für die Gliederung des Gege nicht zu erreichen. Über einen sehr all- dichtes. Bezieht man den zu Anfang flüchgemein gehaltenen Hinweis auf die Mitte tig erwähnten Großvater Hagens, den Ködes 13. Jh.s wird man kaum hinausgehen nig Ger (Str. l, 2) ein, so umspannt die können (s. STACKMANN, Ausg., S. VIII-X). Handlung fünf Generationen. 3. Lokalisierung. Aus der Untersu1. Hagenteil (Str. 1-203, Aventiure chung der Reime ergibt sich, daß die 'K.' 1—4). König Ger und Königin Ute von Irauf bair.-österr. Boden entstanden sein land haben einen Sohn Sigeband. Nach muß (SYMONS, 2Ausg., S. XCVII-XCLX). dem Tode des Vaters läßt Sigeband um Die ältere Forschung neigte dazu, die Hei- Ute, die Tochter des Königs von Norwemat des Gedichts in der Steiermark zu su- gen, werben. Sie wird ihm vermählt. Beichen; denn die Herbortsage in der Fas- der Sohn ist Hagen. Während eines höfidaraus, wie etwa CAMPBELL (1978) sehr nachdrücklich betont, erhebliche Unsicherheiten für die Interpretation folgen.

413

'Kudrun'

sehen Festes wird der siebenjährige Hagen von einem Greifen auf eine Insel im Meer entführt und den jungen Greifen übergeben. Er entkommt und trifft in einer Höhle drei Prinzessinnen, die ebenfalls vom Greifen entführt worden sind. In der Rüstung und mit den Waffen eines toten schiffbrüchigen Ritters erlegt Hagen die Greifen. Es gelingt ihm, die Besatzung eines vorüberfahrenden Pilgerschiffes aufmerksam zu machen, und mit den Prinzessinnen zusammen wird er an Bord genommen. Das Schiff gehört einem Feind seines Vaters, der ihn als Geisel nehmen will. Dagegen setzt er sich zur Wehr und zwingt die Besatzung, Irland anzusteuern. Dort versöhnt er seinen Vater mit dem Feinde. - Nach seiner Schwertleite heiratet er Hilde, eine der befreiten Prinzessinnen. Ihrer beider Tochter heißt ebenfalls Hilde. Sie wächst zu großer Schönheit heran. Hagen läßt jeden töten, der eine Werbung um seine Tochter vorbringt. 2. Hildeteil (Str. 204-562; Av. 5-8). König Hetel von Hegelingen will auf Rat seiner Getreuen um Hilde werben. Seine Verwandten Horand und Frute sollen als Werbungsboten nach Irland fahren. Angesichts der Gefahren, die mit diesem Auftrag verbunden sind, bestehen sie darauf, daß auch Wate, ebenfalls ein Verwandter Hetels, an der Reise teilnimmt. Er wird geholt und willigt ein. — In Irland geben sich die Boten als Kaufleute, dann auch als Vertriebene aus. Der Gesang Horands entzückt die Gesellschaft am Hof Hagens. Er schafft die Voraussetzung dafür, daß sich die Abgesandten Hetels heimlich mit Hilde verständigen können. Sie willigt in eine Entführung ein, die dann mit List ausgeführt wird. — Hagen setzt den Entführern nach. Er erreicht sie in Waleis, wo sie gerade mit Hetel zusammengetroffen sind. Eine große Schlacht entbrennt. Hagen verwundet Hetel und erhält seinerseits eine Wunde durch Wates Schwert. Bevor Wate ihn töten kann, beendet Hetel auf Bitte Hildes den Kampf. Die Gegner versöhnen sich miteinander. Hagen nimmt an dem Fest teil, das bei der Eheschließung Hetels mit Hilde gefeiert wird, und kehrt dann nach Irland zurück.

414

3. K u d r u n t e i l (Str. 563-1705; Av. 9—32). Hetel und Hilde haben einen Sohn, Ortwin, und eine Tochter, Kudrun. Die Schönheit Kudruns übertrifft noch die ihrer Mutter. König Siegfried von Morlant wirbt um sie, wird aber abgewiesen. Hartmut, Sohn König Ludwigs von Ormanie/Normandie, entsendet auf Rat seiner Mutter Boten, die seine Werbung um Kudrun bei Hetel vortragen sollen. Hetel weist sie ab. Hilde stellt die Ebenbürtigkeit Hartmuts in Frage, da sein Vater Lehensmann ihres Vaters Hagen sei. — Herwig, König von Selant, wirbt um Kudrun und wird abgewiesen. — Hartmut sucht unerkannt den Hof Hetels auf; heimlich offenbart er Kudrun seinen Namen und seine Herkunft. Sie rät ihm, den Hof schnellstens zu verlassen, wenn ihm sein Leben lieb sei. Entschlossen, Kudrun mit Gewalt zu erringen, kehrt er in seine Heimat zurück. — Herwig überfällt Hetels Land mit seinem Heer; es kommt zum Kampf vor Hetels Burg, die Feinde dringen in die Burg ein, Kudrun versöhnt die Streitenden. Herwig erneuert seine Werbung; Kudrun wird ihm zewibe gegeben (665,3), jedoch soll er sie erst ein Jahr später heimführen dürfen. — Vor Ablauf dieser Frist fällt Siegfried von Morlant in Herwigs Reich ein. Hetel eilt Herwig zu Hilfe, gerneinsam schließen sie Siegfrieds Heer bei einem Fluß ein. — In der Zwischenzeit sendet Hartmut abermals Werbungsboten an Hetels Hof. Sie werden abgewiesen. Darauf überfallen Ludwig und Hartmut die Burg Hetels. Sie wird erobert und geplündert. Mit Kudrun zusammen wird ihr ingesinde auf den Schiffen der Feinde hinweggeführt. — Hetel erfährt durch Boten von den Geschehnissen. Sogleich wird ein Waffenstillstand geschlossen. Siegfried von Morlant beteiligt sich an der Verfolgung der Entführer Kudruns, zu der Hetel und Herwig aufbrechen. Mit Schiffen, die sie Pilgern wegnehmen, erreichen sie die Feinde auf dem Wülpensant. In einer furchtbaren Schlacht fällt Hetel durch die Hand Ludwigs. Die Entführer entkommen. — Wate, Herwig und Siegfried begeben sich zu Hilde. Sie melden ihr den Tod Hetels. Es wird beschlossen, ei-

415

'Kudrun'

nen Rachezug zu unternehmen, sobald die Heranwachsenden swertnuezic (942,3) geworden sind. — Ludwig will Kudrun schon während der Seefahrt mit Gewalt dazu bringen, Hartmut zum Mann zu nehmen. Sie fügt sich ihm sowenig wie später in Ormame seiner Frau Gerlind. Auch die Ankündigung Hartmuts, er werde sich bei fortgesetzter Weigerung ihre Minne mit Gewalt nehmen, vermag ihre Festigkeit nicht zu erschüttern. Als keine Bitten und keine Drohungen fruchten, zwingt Gerlind sie, täglich am Meeresstrand als Wäscherin niedere Dienste zu verrichten. — Dreizehn Jahre nach der Entführung (1088,2) bricht eine Flotte zur Befreiung Kudruns auf. Sie kommt unter Fährnissen ins Land Ludwigs. - Ortwin und Herwig treffen als Kundschafter Kudrun und ihre Gefährtin Hildeburg beim Waschen am Strand. Nach der Erkennung wirft Kudrun die Wäsche ins Meer. Gerlind will sie hart bestrafen, lenkt aber ein, als Kudrun erklärt, sie sei nun bereit, Hartmut zu heiraten. Bei Tagesanbruch nähert sich das Heer der Befreier Ludwigs Burg. Eine große Schlacht hebt an. Herwig tötet Ludwig im Kampf. Gerlind will Kudrun umbringen lassen, wird aber durch Hartmut daran gehindert. Kudrun beendet den Zweikampf zwischen Wate und Hartmut, bevor Wate seinen Gegner erschlagen kann. Hartmut wird gefangen genommen; Wate rast in der eroberten Burg. Hartmuts Schwester Ortrun und ihr Gefolge, darunter auch Gerlind, begeben sich unter den Schutz Kudruns. Wate erkennt Gerlind und erschlägt sie. Die Sieger kehren mit reicher Beute heim. — Herwig läßt Kudrun an seiner Seite krönen. Kudrun stiftet Ehen zwischen ihrem Bruder Ortwin und Hartmuts Schwester Ortrun, zwischen Hartmut und ihrer Gefährtin Hildeburg sowie zwischen Siegfried von Mörlant und Herwigs Schwester. V. Quellen. 1. Zwar gibt es Anhaltspunkte dafür, daß Motive aus älteren Erzählzusammenhängen in die 'K.' eingegangen sind. Die Spuren sind aber unsicher und vieldeutig; für eine zuverlässige

416

Rekonstruktion der Vorgeschichte reichen sie nicht aus (s. STACKMANN, Ausg., S. LXXII-LXXIV). 2. Altenglische und skandinavische Zeugnisse (STACKMANN, S. LVI—LXX) rechtfertigen es, von einer Hildesage des frühen MAs zu sprechen. Ihr wesentlicher Inhalt, aus skandinavischer Überlieferung bekannt, war die Entführung Hilds durch Hedin, einen Freund, vielleicht sogar einen Blutsbruder ihres Vaters Högni. Der Entführer handelt im Einvernehmen mit ihr. Auf der Flucht wird er vom Vater des Mädchens gestellt, im Kampf töten sich beide gegenseitig. Diese Sage spielt im Wikingermilieu, sie hat mythischen Einschlag: Der Schlußkampf, auf den Orkney-Inseln, also in der nördlichen Nordsee lokalisiert, wird allnächtlich erneuert (Hjadningavig). Die altenglischen Quellen (STACKMANN, S. LXVI-LXVIII), deren Aussage durch gotländische Bildsteine (STACKMANN, S. LVIIIf.) gestützt wird, scheinen darauf hinzuweisen, daß es vor der nordsee- eine ostseegermanische Fassung der Hildesage gab. Ihre Ursprünge könnten bis in die Zeit vor der Abwanderung der Rugier aus dem Ostseeraum zurückreichen. 3. Deutsche Zeugnisse des 12.Jh.s (STACKMANN, S. LII-LVI) enthalten Anspielungen auf Namen und Orte, die uns aus dem Hilde- und dem Kudrunteil der 'K.' bekannt sind. Am wichtigsten ist eine Stelle aus —> Lambrechts 'Alexander' (1321—23): man saget von dem stürm der üf Wolfenwerde (Wulpinwerde Straßb. 'Alex.' 1831) gescach, l da Hilfen vater tot gelach, l zewisken Hagenen unde Waten [...]. Das kann so verstanden werden, als hätte Lambrecht eine Fassung der Hildesage gekannt, in welcher die Schlacht zwischen Hagen und den Entführern Hildes auf dem Wülpensant stattgefunden, den die 'K.' als Ort des Kampfes zwischen Hetel und den Entführern Kudruns nennt. In diesem Fall wäre der Name des Schlachtortes aus der Hildesage in den Kudrunteil der 'K.' übertragen worden, gleichzeitig damit vielleicht auch der Tod des Vaters der Entführten. Das alles ist

417

'Kudrun'

aber nur eine von mehreren Möglichkeiten der Auslegung; denn die Stelle aus Lambrechts 'Alexander' kann auch ganz anders aufgefaßt werden. Das zeigt MINIS (1977), der meint, Lambrecht habe Hagen als Entführer und Hetel als Vater Hildes gekannt. — Noch unsicherer ist das zweite Zeugnis aus Lambrechts 'Alexander'. In dem Satz, der auf den bereits zitierten folgt, erscheint neben einem Helden Wolf win auch ein Herewich. Wenn es sich um den Herwig der 'K.' handeln sollte, könnte Lambrecht auch Kenntnis von einer Kudrun-Sage gehabt haben. 4. Wie durch MEISSNER (1923) und FRINGS (1924) nachgewiesen, erlauben einige geographische Namen der 'K.', darunter vor allem der Wülpenwert, die Annahme, es habe eine niederländisch-flämische Vorstufe der deutschen Hildesage gegeben. Ist man geneigt, mit Sagenwanderung zu rechnen, so ergibt sich daraus die Möglichkeit, daß eine ursprünglich ostgermanische Sage durch Wikinger an die Südgermanen im Mündungsgebiet von Scheide und Rhein vermittelt wurde (STACKMANN, S. LXIIf.). Sicherheit ist aber auch in dieser Frage nicht zu erreichen. Denn im Bereich der nautischen Realien, auch des Namenschatzes könnte einiges auf eine mittelmeerische Vorstufe der 'K.' deuten, wie es neuerdings wieder, in Fortführung SCHÖNBACHscher (1897) Gedanken von MAISACK (1978) behauptet wird, der im übrigen seine These auf sehr gewagte Namendeutungen stützt. 5. Mögen aber auch alle Einzelheiten strittig sein, so kann man doch mit Sicherheit sagen, daß der Hildeteil der 'K.' auf älterer Sage beruht. Beim Kudrunteil ist die Lage noch viel undurchsichtiger. In der Forschung wird sowohl die Meinung vertreten, es habe eine ursprünglich selbständige Kudrunsage gegeben, als auch, der Kudrunteil sei erst vom Verfasser der 'K.' oder ihrer großepischen Vorlage aus der Hildesage heraus entwickelt worden (STACKMANN, S. LXXVII-LXXXIII). PEETERS (1968) sucht nachzuweisen, daß ein Südniederländer des frühen 13.Jh.s aus Elementen der Normannengeschichte Dudos von St. Quentin und mündlicher Er-

418

zähldichtung seiner Heimat eine HildeGudrun-Dichtung geschaffen hat. Er schreibt diesem Niederländer auch die Erfindung der Geschichte von Kudruns Leiden zu, die nach ROSENFELD (1962) gerade auf den bair. Verfasser der 'K.' zurückgehen soll. Das folgert ROSENFELD aus dem Motiv des Waschens im Meereswasser, auf das ein mit dem Meer vertrauter Autor von der Nordseeküste schwerlich verfallen wäre. 6. Die Erzählung von Kudruns Leiden, der eigenartigste und poetisch reizvollste Abschnitt der 'K.', könnte eine eigene Vorgeschichte haben. Jedenfalls gibt es einige Balladentypen, die gewisse stoffliche Ähnlichkeiten aufweisen. Dafür werden genannt: 'Südeli' (Entführtes Mädchen vom Bruder bei Magddiensten in einer Schenke angetroffen und befreit); 'Meererin' (Wäscherin am Meeresstrand von zwei Fremden im Boot mitgenommen, in einigen Versionen die Fremden als Bruder und Mann oder Bräutigam der Wäscherin erkannt); 'Don Bueso' (von Mauren entführte Prinzessin vom unerkannten Bruder beim Wäschewaschen angetroffen und in die Heimat zurückgebracht). In der Frage, wie diese Ähnlichkeiten zu deuten sind, gehen die Meinungen der Forschung weit auseinander. Teils wird die Abkunft der Geschichte von Kudruns Leiden in der 'K.' aus einer Vorform dieser Balladen angenommen, teils aber auch, so vor allem durch MENENDEZ-PIDAL (1936), die Entstehung der Balladen aus der 'K.' (s. STACKMANN, S. LXXXIII-LXXXVII). In der neuesten Forschung vertreten BÄUML und WARD die Auffassung, die 'K.' beruhe in diesem Abschnitt auf einem 'Quellenbereich', den sie mit den Balladen gemeinsam hat (WARD, 1972, S. 70). Demgegenüber beharrt I. WILD (1971) auf dem Standpunkt MENENDEZ-PIDALS. Bei der weiteren Diskussion der hierher gehörigen Probleme wird auch einzubeziehen sein, was H. STEIN über die Ballade von der 'misshandelten Schwiegertochter' (1979, S. 230f.) ermittelt hat. 7. Vor einem ähnlichen Problem wie bei den Balladen steht man im Falle des

419

'Kudrun'

—> 'Dukus Horant'. Es gibt eine Reihe von Motivparallelen zum Hildeteil der 'K.', und auch die Namen einiger Hauptpersonen stimmen überein. Die Gemeinsamkeiten reichen aber nicht aus, um die Herkunft des 'Dukus Horant' aus der 'K.' zu erweisen. Beide können auf (u.U. mündliche) Dichtungen des gleichen Quellenbereichs zurückgehen. 8. Die Quellenfrage stellt sich ganz anders, wenn man nicht von einer Sagentradition ausgeht, die durch eine Verknüpfung von gleichbleibenden Namen mit gleichen oder ähnlichen Motiven definiert ist, sondern die 'K.' im Zusammenhang der europäisch-vorderasiatischen Brauterwerbungsdichtungen sieht, in den sie jedenfalls auch hineingehört. Darauf hat vor allem FRINGS (1939/40, 1944/48) aufmerksam gemacht, dessen Thesen stark auf die 'K.'-Forschung gewirkt haben (s. STACKMANN, S. XLIII-XLV, LXf., SIEFKEN, 1967, BRÄUER, 1970, u.a.). Von diesem Standpunkt aus gesehen erweist sich die 'K.' als ein Text, der im wesentlichen auf der Variation sehr einfacher Schemata der mündlichen, allen mal. Völkern gemeinsamen Volksepik beruht. VI. Metrische Form, Sprache, Erzählweise, G a ttungs zu gehörigkeit. 1. Die 'K.'-Strophe ist als eine Erweiterung der Nibelungenstrophe zu erklären: Der 3. und 4. Abvers enden klingend statt stumpf, der vierte Abvers hat 6 statt 4 Hebungen. - 101 Strr. der 'K.' zeigen die normale Bauweise der Nibelungenstrophe (STACKMANN, S. XCI). Der letzte, der sich mit dieser Merkwürdigkeit auseinandergesetzt hat, ist J. CARLES (1963). Seine These, die Nibelungenstrophen in der 'K.' seien einer älteren 'Ur-K.' entnommen, hat sich nicht durchsetzen können (STACKMANN, S. XLVIII-LII). Daher wird man das Vorkommen von reinen Nibelungen- neben 'K.'-Strophen weiterhin als Zeichen für die Gleichgültigkeit des ' Dichters gegenüber den Ansprüchen auf Einheitlichkeit und Stimmigkeit einer Dichtung zu werten haben. 2. Die Sprache des 'K.'-Dichters ist wenig originell. Er arbeitet gern mit sprach-

420

lichen Prägungen, die sich bereits in älterer Dichtung, insbesondere im 'Nibelungenlied', finden (vgl. u.a. KETTNER, 1891; Literaturhinweise bei STACKMANN, S. XXVII, Anm. 46). An manchen Stellen haftet seinen Formulierungen etwas Vorläufiges oder Unbeholfenes an. 3. Der 'K.'-Dichter folgt bei seinem Erzählen zwei sehr einfachen Prinzipien (s. STACKMANN, S. XIX-XXXI), dem Prinzip der variierenden Wiederholung verhältnismäßig weniger Themen (Brauterwerbung, Rat, Fest, Kampf usw.) sowie dem Prinzip des überraschenden Wechsels (Enttäuschung der Erwartung, die durch die Wahl eines geläufigen Schemas geweckt wird, durch Übergang zu einem ändern Schema). Charakteristisch für seine Erzählweise ist das Vorkommen zahlreicher Widersprüche zwischen verschiedenen Teilen der Erzählung (s. PANZER, 1901, S. 90-120; MARTIN, 21902, S. XXXI-XXXXIV). Manches davon erklärt sich daraus, daß der 'K.'-Dichter die Einzelheiten seiner Erzählung im Blick auf die gerade zu behandelnde Episode und deren Notwendigkeit festlegt, ohne sich über diese einzelne Episode hinaus daran zu binden (s. STACKMANN, S. XV-XIX). HEINZLE (1978, S. 167-174) hat derartige Unstimmigkeiten sehr überzeugend als Stilphänomen erklärt, das in der jüngeren Heldendichtung des dt. MAs allgemein zu beobachten ist. Bei dieser Betrachtungsweise verliert auch eine Unstimmigkeit ihre Bedeutung, die durch die Arbeiten von GRIMM (1971) und LOERZER (1971) kenntlich geworden ist. Beide machen darauf aufmerksam, daß unmittelbar nach Herwigs erfolgreicher Werbung, also noch vor Kudruns Entführung, die Ehe zwischen ihm und Kudrun geschlossen wird (Str. 664f.). Um ein Jahr verschoben wird lediglich der Vollzug (Str. 666f.). Es ist also nicht korrekt, von einer 'Verlobung' Kudruns im modernen Sinne zu sprechen. Anderseits setzen aber die Bemühungen des Entführers um den Konsens der Entführten voraus, daß die Entführte prinzipiell frei in ihren Entschlüssen, also nicht etwa durch eine bereits geschlossene Ehe gebunden ist.

421

'Kudrun'

4. Die 'K.' weist Eigenarten auf, die als kennzeichnend für mündliche Poesie im Sinne der Theorie von PARRY (1930/32) und LORD (1960) gelten. HAYMES (1975) rechnet sie daher zur mündlichen Dichtung. Jedoch treffen die Einwände, die v. SEE (1978) gegen die Anwendung der Oral-poetry'-Theorie auf die ältere europäische Heldendichtung formuliert hat, auch auf die 'K.' zu. Daher dürfte es richtiger sein, sie dem von HEINZLE beschriebenen Typ der spätmal, dt. Heldenepik zuzurechnen, die zwar schriftlich, aber durch 'freie' und 'produktive' Überlieferung (HEINZLE, S. 96) weitergegeben wurde. 5. Über der Einbeziehung der 'K.' in die Gruppe der Heldendichtungen darf nicht vergessen werden, daß sie wegen der Bedeutung des Brauterwerbungsthemas (s.o. V. 8.) für den Aufbau der Handlung auch in enger Beziehung zur sog. Spielmannsdichtung steht. Schließlich ist auch eine Bemühung des Dichters um eine Annäherung seiner Erzählung an den Typus des höfischen Romans nicht zu verkennen. Die Frage der Gattungszugehörigkeit ist daher nicht eindeutig zu beantworten (s. STACKMANN, S. XXXVII-XLI). VII. Wirkungsgeschichte. Sichere Zeugnisse für eine Nachwirkung der 'K.' gibt es aus der dt. Literatur vor der Wiederentdeckung des 'Ambraser Heldenbuchs' nicht. Weder beim 'Dukus Horant' noch bei den Balladen, die stoffliche Berührungen mit der 'K.' zeigen, läßt sich die von manchen angenommene Herleitung aus der uns überlieferten 'K.' ausreichend begründen. In beiden Fällen ist auch die Abkunft von älterer, u.U. mündlicher Dichtung des gleichen Stoffkreises denkbar (s.o. V. 5. u. 6.). Ebensowenig gibt das Vorkommen des Namens Horant in der Literatur des späteren MAs (Zusammenstellung bei MARTIN, Ausg., S. LVIIIf.) einen vollgültigen Beweis, auch nicht, wenn daneben der Name Hilde erscheint (—» 'Wartburgkrieg', hg. v. ROMPELMAN, Rätselspiel 34; danach auch Lohengrin 30). Bibliographische Nachweise von Dichtungen zum Stoff der 'K.' aus der Literatur des 19. u.

422

ZO.Jh.s bei FECAMP, S. 238-260; PIPER, Ausg., S. LVIf.; MARTIN, Ausg., S. X; SYMONS, Ausg., S. CIVf.; Dt. Lit.lex. v. KOSCH, Bd. 2, 21953, S. 1415f.; F.A. SCHMITT, Stoff- u. Motivgesch. d. dt. Lit., 31976, S. 121, Nr. 511. - Nachzutragen sind: Ernst Hardt, 'Gudrun' (Drama), 1911; Werner Janssen, 'Das Buch Liebe', 1920; Otto Mueller, 'Gudrun' (Ein deutsches Schauspiel), Duderstadt o.J. (Expl. ÜB Göttingen, P. Dram. Ill 10.690).

VIII. Forschungsgeschichte. 1. Ein Hauptthema der Forschung war und ist die Stoffgeschichte (s.o. V.). Das Buch PANZERS, der die 'K.' aus der Hildesage hervorgehen läßt und die Sage selbst aus einem Märchentypus ('Eisenhans') ableitet, bedeutet einen Höhepunkt dieser Forschungsrichtung. - Daneben wurde namentlich in den Anfängen der Forschung versucht, aus dem Text der 'K.' ältere Strophenbestände herauszulösen und eine 'Ur-K.' zu rekonstruieren. MÜLLENHOFF (1845) hat 1290 Strr. der 'K.' als jüngere Zudichtungen erklärt. Die restlichen 415 Strr. weist er im Sinne der LACHMANNschen Liedertheorie einem Hildelied und vier Kudrunliedern zu (MARTIN, Ausg., S. XXXIV-XL). 2. Neben die genetische Betrachtungsweise tritt seit der Abhandlung BECKS (1956) in zunehmendem Maße der Versuch, die 'K.' als Werk eigenen Rechts aus den Bedingungen seiner Zeit heraus zu verstehen. Darum hat sich namentlich HOFFMANN (1964, 1967, 1974) verdient gemacht. Sein Buch v.J. 1967 behandelt die 'K.' als Problemdichtung, deren Verfasser eine Gegenposition zum Nibelungendichter einnimmt, indem er den Geist der Versöhnung an die Stelle des Rachegedankens setzt. Folgt man I. WILD (1979), dann hat schon derjenige, auf den die Zusammenstellung der Stücke im 'Ambraser Heldenbuch' zurückgeht, diese besondere Beziehung von 'Nibelungenlied' und 'K.' gesehen. Sie vertritt die These, die epischen Dichtungen des ersten und dritten Teils (Nr. 1—7 und 16—23) seien vom Planer der Sammlung als exemplarische Illustrationen den Stücken mit theoretischen Minnereflexionen (—» Strickers 'Frauenehre' usw.) hinzugesellt worden. Die Konzeption des mittleren heldenepischen Teils (Nr. 8—15) ist dieser These zufolge analog zu dem der beiden ändern zu verstehen, nur fehlt hier ein theoretisch reflektierender Text. Statt

423

'Kudrun'

dessen, so I. WILD, bietet die Konfrontation von 'Nibelungenlied' und 'K.' im Zentrum dieses Teils einen Beitrag zu der in der ganzen Sammlung geführten 'Normdiskussion': Beide Texte - im 'Ambraser Heldenbuch' nach den weiblichen Hauptpersonen benannt (Chrimhilt — Chautrun) - zeigen gegensätzliche Möglichkeiten, eine durch Unrecht verursachte Leidsituation zu bewältigen. Am weitesten geht CAMPBELL (1978) in der Betonung von Einheit und Selbständigkeit der 'K.'. Er verhält sich skeptisch gegen die Bemühungen der Philologen um einen kritisch bereinigten Text (s.o. II. 3.) und verficht im Rückgriff auf den Text des 'Ambraser Heldenbuchs' die Auffassung, für die Interpretation sei weder die Bezugnahme auf das 'Nibelungenlied' noch die Betonung des Generationenunterschieds förderlich gewesen. Der eigentliche Reiz der 'K.' liege in der Schilderung der Probleme von Herrschern in Wechselwirkung mit Familie und Gefolgschaft.

3. Die Versuche einer werkimmanenten, figuren- oder problembezogenen Interpretation der 'K.' geraten verhältnismäßig rasch an die Grenze, wo der Text, weil nicht fest genug gefügt, eine bestimmte Auslegung zwar noch als möglich, nicht aber als zwingend nötig erscheinen läßt. Das schränkt die Überzeugungskraft jeder auf Stringenz bedachten Interpretation erheblich ein (vgl. dazu STACKMANN, S. XXXI-XLI). Dennoch hat das Verständnis des Textes in den letzten Jahrzehnten erhebliche Fortschritte gemacht. Wir vermögen heute die im Text selbst angelegten Gründe für die Begrenztheit aller Interpretationsversuche besser zu erkennen, als das früher der Fall war. Das folgt aus der genaueren Bestimmung des Texttyps. Von den verschiedensten Ansatzpunkten her ist deutlich geworden, daß die 'K.' zu demjenigen Typus von volkssprachlichen Texten gehört, für deren Tradierung die von HEINZLE (S. 231} am Beispiel der späten Heldendichtung nachgewiesenen Merkmale gelten: 'Freiheit der Tradierenden', 'Schablonenhaftigkeit' und Offenheit der Texte'. Weitere Aufschlüsse über Funktion und Bedeutung der 'K.' in der mal. dt. Literatur sind v. a. von Arbeiten über diesen Texttyp zu erwarten. IX. Literatur. Ergänzende bibliographische Nachweisungen z.B. bei FECAMP, PIPER, Ausg.,

424

STACKMANN, Ausg., HOFFMANN (1967), WISNIEWSKI (21969). - WdF 54 = H. RUPP, Nibelungenlied u. 'K.'(WdF54),1976. a) Allgemeines. K. LACHMANN, Über d. ursprüngl. Gestalt d. Gedichtes v. d. Nibelungen Noth, Berlin 1816; K. MÜLLENHOFF, 'K.', Die echten Theile des Gedichtes, Kiel 1845; A. FECAMP, Lepoeme de Gudrun, These Paris 1892; P. PIPER, Einleitung zur Ausg., 1895; A. SCHÖNBACH, Das Christentum in der altdt. Heldendichtung, 1897; B. KRICHENBAUER, Die 'K.'-Übersetzungen I, II, Progr. Arnau 1900/ 1901; F. PANZER, Hilde - Gudrun, Eine sagen- u. literaturgeschichtl. Unters., 1901; S. BENEDICT, Die Gudrunsage in d. neueren dt. Lit., Diss. Rostock 1902 (dazu F. PANZER, ZfdPh 35 [1903] 247f.); E. MARTIN, Einleitung zur Ausg., 21902; F.E. SANDBACH, The Nibelungenlied and Gudrun in England and America, London 1903; B. SYMONS, Einleitung zur Ausg., 21914; TH. FRINGS, Zur Geographie d. 'K.', ZfdA 61 (1924) 192-196, wiederholt: PBB (Halle) 91 (1971) 342-346; M. KÜBEL, Das Fortleben d. 'K.'epos (Von dt. Poeterey 5), 1929; L. WOLFF, Das 'K.'lied, WW 4 (1953/54) 193-203; A. BECK, Die Rache als Motiv u. Problem in d. 'K.', GRM 37 (1956) 305-338, wiederholt in: ders., Forschung u. Deutung, 1966, S. 26-68, und in: WdF 54, S. 454-501; HUGO KÜHN, 'K.', in: Münchener Universitäts-Woche an d. Sorbonne zu Paris, 1956, S. 135-143, wiederholt in: ders., Text u. Theorie, 1969, S. 206-215 u. 367, und in: WdF 54, S. 502-514; H.-M. UMBREIT, Die epischen Vorausdeutungen in d. 'K.', Diss. (masch.), Freiburg i.Br. 1961; R. TANZEN, Zum Aufbau d. 'K.'-Epos, WW 12 (1962) 257-273; H. ROSENFELD, Die 'K.': Nordseedichtung oder Donaudichtung, ZfdPh 81 (1962) 289-314; J. CARLES, Le poeme de 'K.', Etüde de sä matiere (Publications de la Faculte des Lettres et Sciences Humaines de I'Universite de Clermont-Ferrand. 2me Serie 16), Paris 1963; H.B. WILLSON, Dialectic, 'passio' and 'compassio' in the 'K.', MLR 58 (1963) 364-376; W. HOFFMANN, Die Hauptprobleme d. neueren 'K.'-Forschung, WW 14 (1964) 183-196 u. 233-243; H. ZAHN, Zur 'K.', [...], Ein Beitr. zum Form- u. Stilgesetz d. 'K.', Diss. Freiburg 1964; K. STACKMANN, Einleitung zur Ausg., 1965 (u. 1980), auszugsweise wiederholt in: WdF 54, S. 561-598; M. CURSCHMANN, 'Spielmannsepik', Wege u. Ergebnisse d. Forschung von 1907-1965, DVjs 40 (1966) 434-478 u. 597-647; H. ROSENFELD, Die Namen d. Heldendichtung, insbesondere Nibelung, Hagen, Wate, Hetel, Horand, Gudrun, Beitr. z. Namenforschg. NF l (1966) 231-265; W. HOFFMANN, 'K.', Ein Beitrag z. Deutung d. nachnibelungischen Heldendichtung (German. Abhh. 17), 1967; H. SIEFKEN, Überindividuelle Formen u. d. Aufbau d. 'K.'-epos (Medium Aevum 11), 1967; R. WisNIEWSKI, 'K.' (Slg. Metzler 32),21969; R. BRÄUER, Literatursoziologie u. epische Struktur d. dt. 'Spiel-

425

426

Kügelin, Konrad

manns'- u. Heldendichtung, 1970 (vgl. dazu J. BUMKE, Mäzene im MA, 1979, S. 351 Anm. 271); I.R. CAMPBELL, Kudrun's wilder Hagen, Välant aller Künige, Seminar 6 (1970) 1-14; F. DEBUS, Wie suoze Horant sane, in: Zijn akker is de taal, Fs. K. Heeroma, Den Haag 1970, S. 74-113; H. ROSENFELD, Bayern in d. 'K.'-Dichtung von 1233, Bayerland 72,4 (1970) 28-32; G. GRIMM, Die Eheschließungen in d. 'K.', Zur Frage d. Verlobten- oder Gattentreue Kudruns, ZfdPh 90 (1971) 48-70; E. LOERZER, Eheschließung u. Werbung in d. 'K.' (MTU 37), 1971; B. BOESCH, Zur Frage d. lit. Schichten in d. 'K.'-dichtung, in: Fs. S. Gutenbrunner, 1972,15-31; W. HOFFMANN, Mhd. Heldendichtung (Grundlagen d. Germanistik 14), 1974; E. HAYMES, Miindl. Epos in mhd. Zeit (GAG 164), 1975; W. HOFFMANN, Die 'K.', Eine Antwort auf d. Nibelungenlied, in: WdF 54, S. 599-620; M. WIERSCHIN, Das Ambraser Heldenbuch Maximilians L, Der Schiern 50 (1976) 429-441, 493-507 u. 557-570; F.H. BÄUML, The Unmaking of the Hero, some Critical Implications of the Transition from Oral to Written Epic, in: H. SCHOLLER (Hg.), The Epic in Medieval Society, 1977, S. 86-99; ders., Medieval Literacy and Illiteracy, in: Germanic Studies in Honour of O. Springer, Pittsburgh 1978, S. 41-54; I.R. CAMPBELL, 'K.', A Critical Appreciation (Anglica Germanica, Series 2, Bd. 11), Cambridge 1978 (vgl. dazu B. MURDOCH, New German Studies 7 [1979] 113-127); J. HEINZLE, Mhd. Dietrichepik (MTU 62), 1978; K. v. SEE, Was ist Heldendichtung, in: ders. (Hg.),Europ. Heldendichtung (WdF 500), 1978, S. 1-38; M.E. TISDELL, Stud. z. Erzählweise einiger mhd. Dichtungen (Europ. Hochschulschr.n, Reihe l, 217), 1978; H. WEINACHT, Archivalien u. Kommentare zu Hans Ried, dem Schreiber d. Ambraser Heldenbuchs, in: E. KÜHEBACHER (Hg.), Dt. Heldenepik in Tirol, 1979, S. 466-489; I. WILD, Zur Überl. u. Rezeption d. 'K.'-Epos (GAG 265), 2 Bd.e, 1979 (dazu W. HOFFMANN, AfdA 92 [1981] 30-36); E. HUBER, Die 'K.' um 1300, ZfdPh 100 (1981) 357-381. b) Zu Abschnitt V. E.KETTNER, Der Einfluß d. Nibelungenliedes auf d. Gudrun, ZfdPh 23 (1891) 145-217; K. DROEGE, Zur Gesch. d. 'K.', ZfdA 54 (1913) 121-167; R. MEISSNER, Gustrate, ZfdA 60 (1923) 129-147; M. PARRY, Studies in the Epic Technique of Oral Verse-Making I/II, Cambridge/ Mass. 1930 u. 1932; H. MARQUARDT, Die HildeGudrunsage in ihrer Beziehung zu d. germ. Brautraubsagen u. d. mhd. Brautfahrtepen, ZfdA 70 (1933) 1-23; I. SCHRÖBLER, Wikingische u. spielmännische Elemente im zweiten Teil d. Gudrunliedes (Rhein. Beitr. u. Hülfsbücher 20), 1934; R. MENENDEZ-PIDAL, Das Fortleben d. 'K.'gedichtes, Jb. Volkslied 5 (1936) 85-122; TH. FRINGS, Die Entstehung d. dt. Spielmannsepen, Zs. f. dt. Geisteswiss. 2 (1939/40) 306-321, wiederholt: PBB (Halle) 91 (1971) 296-315; TH. FRINGS/M. BRAUN, Braut-

werbung, I.Teil (Berr. über d. Verhh. d. Sachs. Ak. d. Wiss., Philol.-Hist. Kl. 96, H. 2), 1944/48; F. GEISSLER, Brautwerbung in d. Weltlit., 1955; A.B. LORD, The Singer of Tales, Cambridge/Mass. 1960, dt. Übers. Der Sänger erzählt, 1965; H. ROSENFELD, Die Brautwerbungs-, Meererin- u. Südeli-Volksballaden u. d. 'K.'-Epos von 1233, Jb. Volkslied 12 (1967) 80-92; D.J. WARD, The Rescue of Kudrun, A Dioscuric Myth?, Classica et Mediaevalia 26 (1965) 334-353; L. PEETERS, Hist. u. lit. Stud. z. 3.Teil d. 'K.'-Epos, 1968; D.J. WARD/F. A. BÄUML, Zur 'K.'-Problematik, Ballade u. Epos, ZfdPh 88 (1969) 19-27; W. REGENITER, Sagenschichtung u. Sagenmischung, Unters, z. Hagengestalt u. z. Gesch. d. Hilde- u. Walthersage, Diss. München 1971; I. WILD, Zum Problem d. Vergleichs von Balladen u. Epenmotiven, Ein methodenkrit. Beitr. z. 'K.'forschung, Jb. Volkslied 16 (1971) 42-53; D.J. WARD, Nochmals 'K.', Ballade u. Epos, ebd. 17 (1972) 70-86; L. PEETERS, Walter Map's 'De Gradone milite strenuissimo', Amsterdamer Beitr. z. alt. Germanistik l (1972) 51-88; ders., Wade, Hildebrand and Brendan, ebd. 3 (1972) 25-65; C. MINIS, Über d. Hildestelle in Lambrehts 'Alexander', ebd. 12 (1977) 47-70; H. MAISACK, 'K.' zwischen Spanien u. Byzanz (Phil. Stud. u. Qu. 90), 1978; W. McCoNNELL, The Wate Figure in Medieval Tradition (Stanford German Studies 13), 1978; H. STEIN, Zur Herkunft u. Altersbestimmung einer Novellenballade (FFC 224), Helsinki 1979; E. HUBER, Die K. um 1300, ZfdPh 100 (1981) 357-381. „

KARL STACKMANN

'Dat Kuelsche Pater Noster' Johannes

Brugman,

Kues —> Nikolaus von K. Kügelin, Konrad (Kögelin; Konrad von Waise) 1. K.K., geboren 1364 (?) wahrscheinlich in Bad Waldsee/Oberschwaben, war regulierter Chorherr am dortigen Augustinerstift St. Peter, zugleich (1404-18) Pfarrer an der dem Stift zugehörigen Kirche von Reute; seit 1418 Propst des Stiftes, starb er am 1.7.1428 im Rufe der Heiligkeit. Als ein frommer, von der Passionsmystik beeinflußter Priester, erfahrener Seelenführer und tatkräftiger Organisator ist er ein beispielhafter Vertreter derjenigen kirchlichen Kräfte, die sich zu Beginn des 15. Jh.s um eine kirchliche Reform in membris mühten. Insbesondere förderte er den Dritten Orden des hl. Franziskus.

427

Kügelin, Konrad

Um auch Terziarinnen ein Leben in Klausur zu ermöglichen, veranlaßte er den Bau einer 'Klause', d.h. eines kleinen Klosters in Reute (1403-07). Seine besondere Fürsorge galt hierbei Elsbeth Achler, in der er sein Ideal eines christlichen Lebens zu verwirklichen strebte. Es ist anzunehmen, daß er auch auf die geistige Entwicklung Ursula —» Haiders, die 1422—30 in Reute erzogen wurde, Einfluß genommen hat. 2. Ü b e r l i e f e r u n g . 9 dt. Hss. d. 15-17.Jh.s in drei verschiedenen Redaktionen, daneben zwei lat. Bearbeitungen d. 17. Jh.s: zusammengestellt bei BIHLMEYER, S. 92-95; dazu: Schloß Zeil, Fürstlich Waldburg-Wolfeggsches Gesamtarch., cod. WoWa 742,17; weitere lat. Hss.: Freiburg i.Br., ÜB, cod. 141; Freiburg i.Br., Erzbischöfliches Arch., Ha 380, f. 21-36; Trier, StB, cod. 1176/478 (v.J. 1627), 236r-245v. Ausgaben. A. BIRLINGER, Leben heiliger alem. Frauen d. 14. u. 15. Jh.s I-III, Alemannia 9 (1881) 275-292 (S) u. ebd. 10 (1882) 93-96 u. 128-137 (I), dazu ebd., S. 81-109; K. BIHLMEYER, Die schwäb. Mystikerin Elsbeth Achler v. Reute (f 1420) u. d. Überl. ihrer Vita, in: Fs. Ph. Strauch (Hermaea 31), 1932, S. 96-109 (B; zit.); W. KÖCK, Vita d. sei. Elisabeth v. Reute — Text, Wortindex u. Unters., Diss. (masch.) Innsbruck 1972, S. 72-306 (B, M, K in synoptischer Wiedergabe). Nhd. Übertragung (hauptsächlich nach B): FÜLLER, S. 13-33. (Siglen jeweils nach BIHLMEYER, S. 92—94.)

3. Literarisch namhaft ist K. durch seine Beschreibung des Lebens der Elsbeth Achler. Elsbeth, besser bekannt unter dem Namen Elisabeth Bona (von Reute) oder 'die Gute (d.h. Selige) Beth', war Tochter des Waldseer Webermeisters Hans Achler und seiner Ehefrau Anna. Am 25. 11.1386 geboren, kam sie im 14.Lebensjahr unter die geistliche Leitung K.s; von ihm erhielt sie fortan die entscheidenden Anstöße zu ihrem Tun und zu ihrer geistigen Entwicklung. Schon wenig später wurde sie Franziskanerterziarin, verließ das Elternhaus und lebte in größter Armut bei einer älteren Begine in Waldsee; durch Webarbeiten ernährte sie sich notdürftig. Noch während des Baus der 'Klause' zog sie (1403?) mit vier anderen Terziarinnen dorthin; bald wurde sie außerordentlicher Gnadenerfahrungen teilhaftig (mehrjährige Nahrungslosigkeit, Stigmatisation, Visionen, Entrückungen). Ihre Spiritualität

428

war gekennzeichnet durch Teilnahme am Leiden Christi und durch Sorge für die Armen Seelen. Nach ihrem Tod am 25. 11.1420 wurde sie als Selige verehrt; mit der Graböffnung 1623 kam ihr Seligsprechungsprozeß in Gang, der jedoch erst 1766 abgeschlossen werden konnte (Akten: Pfarrarchiv Reute; Erzbischöfl. Archiv Freiburg i. Br., Ha 3 80). K. hatte die Vita Elsbeths unmittelbar nach ihrem Tod in lat. Sprache niedergeschrieben und der bischöflichen Behörde in Konstanz zur Begutachtung vorgelegt. Hier wie auch sonst (vgl. B, S. 101) zeigt er sich als gewissenhafter, vorsichtiger Mann; somit kommt seinem Bericht, der ohne größere literarische Ansprüche geschrieben ist, ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit zu. In Elsbeth will K. eine Mystikerin darstellen, hält sich jedoch meist an äußerlich wahrnehmbare Zustände; zur spekulativen Mystik scheinen weder Elsbeth noch K. eigentlich Zugang gehabt zu haben. Mehr als Elsbeths Seelenleben wird dann auch K.s eigene Rolle als geistiger Leiter Elsbeths greifbar; hierdurch unterscheidet sich die 'Vita' wesentlich von Gnadenviten oder Offenbarungsniederschriften und nähert sich stellenweise dem chronikartigen Bericht. Das Aufbauschema jedoch scheint der 'Legenda aurea' (—> Jacobus de Voragine) entnommen zu sein: Namensetymologie — begnadetes Leben — Bestätigungswunder (hier, da keine eigentlichen Wunder vorliegen: Bezeugungen von Prophetengabe u.a.). Überliefert ist das Werk in drei Fassungen, von denen zumindest zwei auf K. selbst zurückgehen. Die älteste (B) ist eine wahrscheinlich nur wenig abgeänderte Übersetzung der lat. Urschrift; sie ist weitgehend in sachlichem Berichtsstil gehalten und zur Vorlage an die kirchliche Obrigkeit bestimmt. Während dann die durch I repräsentierte Fassung am ehesten als eine wenig spezifische Zwischenstufe erscheint, ist in der noch 1421 entstandenen Endfassung (repräsentiert durch S) das Werk in charakteristischer Weise für eine gläubige Leserschaft umgearbeitet: 'Erbauliches' wird stärker betont, 'Anstößiges' abgeschwächt, das 'Außerordentli-

429

Kugler, Hans

ehe' herausgearbeitet und z.T. dogmatisch-katechetisch erklärt; formal wird weithin ein lebendig und glaubwürdig wirkender Gesprächsstil bevorzugt. In dieser Fassung ist die Vita - besonders über eine lat. Übersetzung und deutsche Rückübersetzung v.J. 1607 und 1624 bis in die Gegenwart lebendig geblieben, popularisiert in erbaulichem Schrifttum sowie durch barocke Fresken in der Wallfahrtskirche von Reute. 4. So unergiebig K.s Werk für die Mystikforschung sein mag, so bemerkenswert ist es in Hinblick auf diese seine Wirkung: es ließ die 'Gute Beth' — anders als all die begnadeten Visionärinnen aus den oberdeutschen Frauenklöstern des 14. Jh.s — zur Volksheiligen werden. Überhaupt ist zu fragen, ob Elsbeth weiterhin vornehmlich als eine 'Spätblüte der Mystik' zu sehen ist, ob nicht vielmehr ihre (und K.s) eigentliche Bedeutung in ihrem geistigen Einfluß auf die kirchlichen Reformbestrebungen des 15. Jh.s zu sehen ist: darauf weisen Elsbeths Beziehungen zur Priorin Anna Schmid von Inzigkofen (s. Geißen hofsche Chronik des Klosters Inzigkofen, Freiburger Kath. Kirchenbl. 38 [1894] 422), der Einfluß ihres Lebens auf Ursula Haider (s.o.) und die frühe Verehrung durch Kardinal Branda Castiglione, den späteren Generalreformator von Deutschland (Grabbesuch 1421). Literatur. K. BIHLMEYER (s.o. Ausg.n), S. 88-95; B. WELSER, Die schwäb. Seligen, 21948, S. 76-105; H. TÜCHLE, Aus dem schwäb. Himmelreich, 1950, S. 123-136; C. SCHMITT, Elisabeth de Reute, in: Diet. Spir. IV, 1960, Sp. 583 f.; M. HEINRICHSPERGER, Reute bei Waldsee — Terziarinnen, Alem. Franc. Ant. 7 (1961) 193-229 (vgl. auch ebd. 12 [1964] 161-163); W. MÜLLER, Martin Gerbert u. d. Gute Beth v. Reuthe, Stud. Mitt. OSB 82 (1971) 379-392; W. KÖCK (s.o. Ausg.n); K. FÜLLER, Die Selige Gute Betha — Reute u. Gaisbeuren, 4. erweiterte Aufl. hg. v. Pfarramt Reute (B. RIEGER), 1974; A. BORST, Mönche am Bodensee 610-1525 (Bodensee-Bibl. 5), 1978, S. 301-319, hier S. 309-319 mit S. 524f. u. 557.

SIEGFRIED RINGLER

Kugler, Hans 1. In seinen beiden Gedichten nennt sich K. am Ende als Verfasser. Den 'Schüt-

430

tensam' dediziert er als steter diener dem Rat von Nürnberg, was aber nicht im Sinne eines Dienstverhältnisses gedeutet werden muß. Einer Identifizierung mit einem ab 1484 oft belegten, 1495 gestorbenen Färber in Nürnberg steht nichts im Wege (Nürnberg, Stadtarch., Lib. Litt, und Lib. Cons.; Nürnberg, Staatsarch., Nürnberger Totengeläutbücher Nr. l, 65V). 2. 'Schüttensam' Ü b e r l i e f e r u n g . Vier Einzeldrucke des lö.Jh.s, jeweils 4 Bll. 8° (Siglen nach CRAMER, Reihenfolge nach der vermutlichen Chronologie): C: Ein new Lied vorm dem l Schittensamenn vnd seynem falschenn l knecht. Vnnd ist in dem thon, wie man l singt vom Kunig Paris, der sein l Tochter beschlieff, vnnd l schwanger ward; Nürnberg, Chr. Gutknecht [1541-48]; Rom, Bibl. Vat., Pal. V 432 (12). - A: [Straßburg], J[acob] Ffrölich, wohl um 1550]; Basel, ÜB, Sar. 151 (52). - B: Augsburg, Hans Zimmermann [nach 1549]; Frankfurt, StB, Auct. germ. L 521 fol. 88 (verschollen). - D: Nürnberg, Val. Neuber [nach 1549]; Rom, Bibl. Vat., Pal. VI181 (48). Ausgaben. Des Knaben Wunderhorn, hg. v. L. A. v. ARNIM/C. BRENTANO, II, Heidelberg 1808, Nr. 180 (nach einer Abschrift Wilh. Grimms von A oder B); UHLAND, Volkslieder I, Nr. 136 (nach B); LILIENCRON, Hist. Volkslieder II, Nr. 127 (nach UHLAND); R. v. LILIENCRON, Dt. Leben im Volkslied ..., 1884, Nr. 14 (nach UHLAND); BÖHME, Ad. Ldb., Nr. 373 (nach B); ^RK/BÖHME II, Nr. 242 (nach B); TH. CRAMER, Die kleineren Liederdichter d. 14. u. 15. Jh.s II, 1979, S. 152-156 (nach A).

Das Lied besteht aus 25 Strophen zu je 7 Zeilen im sog. Schüttensamenton (A4a A3b, A4a A3b, A4c A4w A3c), reich an Assonanzen. Inc.: Wo// wir aber singen / von einem edelmann. Expl.: Der uns das liedlein newes sang, l von newem gesungen hat, l er hats geschenkt eim weißen rhat l zu Nürnberg in der Statt, l Hans Kugler ist er genant, l er was ihr steter diener l und dienet in all zu handt. Der Name des Bayreuthers Hans Schüttensam, der seit 1465 mit Nürnberg in Fehde lag, ist ein sprechender Wegelagerername (schüt den soum; vgl. Raumensattel). Das Lied schildert anschaulich, dramatisch, zuweilen drastisch, wie Nürnberg ein Kopfgeld aussetzt, wie er von eigenen Leuten verraten und mit zwei Knechten am 13.9.1474 in Nürnberg hingerichtet

431

432

Kule, Hinrik

wird. Der Vorfall ist im größeren Rahmen der Auseinandersetzungen des niederen Landadels mit den Bischofs- und Reichsstädten zu sehen, die in einer Vielzahl von historischen Volksliedern besungen werden (vgl. zu Nürnberg LILIENCRON, Hist. Volkslieder, Nr. 28, 193, 265, 510/511). K. läßt sich in seiner pronürnbergischen Haltung mit Hans —> Rosenplüt, Peter —> Hasenstaud (s. Nachtragsbd.), Hans —> Peck, Lorenz Styll etwa einem Heinz —> Übertwerch gegenüberstellen. Dennoch scheint ab Str. 3 eine gewisse Sympathie für den von seinen Leuten Hintergangenen durch. Diese Nuance in der Haltung wird von anderen Beobachtungen gestützt: In einem Quodlibet bei Forster II (1540) Nr. 60 und in der Kontrafaktur Veit Hürtlins (Ach Gott im höchsten Throne, WACKERNAGEL, KL III, Nr. 405) gilt als Incipit Str. 3, l f. des 'Schüttensam' (Der Schittensamen het ein knecht, l dem was der gulden not). Möglicherweise hat K. ein älteres Lied (nach Str. 24,2 liegt die Hinrichtung schon einige Zeit zurück) 'bearbeitet' und lediglich die Strr. l, 2 und 25 hinzugefügt. Die Angabe thon ... vom Künig Paris und die auffallend späte Überlieferung (sämtliche Drucke um die Mitte des 16. Jh.s; vielleicht im Anschluß an die damals aktuelle Auseinandersetzung Paumgarten—Rosenberg, s. LILIENCRON, Hist. Volkslieder IV, Nr. 510-511) bestärken diese Annahme. Der Schüttensamenton fand vielfach Nachahmung (—> Bauernfeind, Kunz —> Has, Jörg Graff u.a.). Direkte Nachwirkung K.s ist kaum feststellbar: Auf den Streit Löffelholtz—Schiittensam (Str. 20,6 f.) wird in einem Lied von Hans Sachs angespielt (1550; 'Der voll schmid auf der radwerben', KG Nr. 3309, hg. v. E. GOETZE/C. DRESCHER, Sämtl. Fabeln u. Schwanke von H. S., Bd. 5, 1904, Nr. 650), der Name Schittdensamen findet sich mit obszönem Nebenton 1575 in Joh. Fischarts Geschichtsklirterung (hg. v. A. ALSLEBEN, 1891, S. 146, 7.16).

3.'Der W i n d b e u t e l ' Ü b e r l i e f e r u n g . Weimar, Zentralbibl. d. Dt. Klassik, cod. Q 566 (geschrieben von Hans —» Folz), 61r-63v. Ausgaben. KELLER, Erz., S. 490-494; CRAMER (s.o. 2.), S. 157-161.

In 154 Zeilen in Reimpaaren mit vielen unreinen Reimen bietet K. in der Art eines Fasnachtvortrags eine Aufzählung von Lügengeschichten nach dem Typus von der 'verkehrten Welt'. Der Titel ist von späterer Hand. Inc.: Hort ligen lewt von fremden sachen ! alls ertrich ich zu golld wil machen l vnd allz gestern zu wein vnd körn. Expl.: das ist der sin, des ich beger, / allso spricht bans kugler. Trotz der Namensnennung vermutete KELLER, S. 494, die Autorschaft des Hans Folz, wahrscheinlich wegen der Überlieferung in Q 566. Nichts spricht für diese Annahme. L i t e r a t u r (außer Begleittexten zu den Ausgaben). K. BARTSCH, in: ADB 17, 1883, S. 315; E. JACOBSOHN, Der Darstellungsstil der hist. Volkslieder d. 14. u. 15.Jh.s, Diss. Berlin 1914, S. 60L; TH. HAMPE, Mitt. d. Ver.s f. Gesch. d. Stadt Nürnberg 23 (1919) 7f.; E.F. KOSSMANN, Die siebenzeilige Str. in d. dt. Lit., 1923, S. 36; H. RÖLLEKE, in: Clemens Brentano, Sämtl. Werke u. Briefe, hg. v. J. BEHRENS u.a., Bd. 9,2,1977, S. 297-301.

HELMUT WEINACHT 'Kuhdirn und Barfüßermönche' —* 'Die fromme Müllerin' Kule, Hinrik H. K. ist als Ratsschreiber in Lüneburg 1399-1411 nachweisbar. Seit 1406 war er gleichzeitig Pastor an St.Johannis. 1412 wird er als Kanonikus von St. Marien in Hamburg genannt und als früherer Notar des Domkapitels zu Lübeck bezeichnet. H. K. ist aufgrund seiner Handschrift als Verfasser eines Berichtes über die Ursulanacht von 1371 erkennbar, mit dem der 'Donatus burgensium' (eines der großen Stadtbücher, das u.a. die Aufzeichnung des Lüneburger Stadtrechts enthält) eingeleitet wird. In kurzen Worten werden der Kampf beschrieben, die Lüneburger Gefallenen aufgezählt und an die alljährliche Gedenkfeier zu ihren Ehren erinnert. Der Bericht ergänzt die Darstellung des Ratsnotars —> Floreke. Wie dieser war H. K. vielleicht ein Augenzeuge des Ereignisses, das er zwischen 1409 und 1411 schriftlich festhielt. Vgl. auch —* Kempensen.

433

Kulmacher, Philipp — 'Kulmer Handfeste'

Überlieferung. Liineburg, Stadtarch., AB 3, pag. 1. Ausgaben. W.F. VOLGER, Urkb. d. Stadt Liineburg, Bd. II, 1875, S. 95, Nr. 717; W. REINECKE, Chron. dt. St. 36,1931, S. 20-22, vgl. S. 7.

UTA REINHARDT Kulm —* Tilo von K. Kulmacher (Culmacher), Philipp

Magister Ph. K. aus Eger veröffentlichte um 1490 bei Martin Landsberg in Leipzig ein dt. Pestregimen von 26 Bll. Umfang. Es folgt inhaltlich (u.a.) besonders —> Steinhöwels Pestregimen. Literatur. K. SUDHOFF, Dt. med. Inkunabeln, Leipzig 1908, S. 176-178 (Nr. 201 [Faksimile]); ders., Pestschriften aus d. ersten 150 Jahren nach d. Epidemie d. 'schwarzen Todes' 1348, Sudhoffs Arch. 16 (1924) 3; ders. u. A.C. KLEBS, Die ersten gedruckten Pestschriften, 1925, S. 28, Nr. 28, Taf.

BERNHARD DIETRICH HAAGE 'Kulmer Geometrie' —» 'Geometria Culmensis' 'Kulmer Handfeste'

I. Im Zuge der Eroberung des Preußenlandes durch den Deutschen Orden seit 1231 und deren Sicherung stellte der Hochmeister Hermann von Salza am 28. Dez. 1233 eine Urkunde in lat. Sprache aus, die die Rechtsverhältnisse der Städte Kulm und Thorn regelte. Nach dem Verlust des Originals 1250 wurde sie durch den Deutschmeister Eberhard von Sayn unter Erweiterung einzelner Bestimmungen am l.Okt. 1251 erneuert und später mehrfach ins Deutsche übersetzt.

434

1146, sowie ehem. Danzig, Staatsarchiv, Abt. 360a, Nr. 101 (= Kopiarium der pomesanischen Kapitelsurkunden), S. 117-124 und das Kulmer Privilegienbuch (vgl. 1.), S. 25-34. B: HOMEYER, Rechtsbücher, Nr. 242, sowie Berlin, Geheimes Staatsarchiv Preuß. Kulturbes., XX. Staatsarchiv Königsberg, Urkunden, Schieblade I, Nr. 12 u. ad Nr. 12. Eine davon unabhängige jüngere Übersetzung in HOMEYER, Rechtsbücher, Nr. 339 (vgl. KISCH, 1978, S. 90, N. 1); weitere von KISCH nicht herangezogene Hss.: HOMEYER, Rechtsbücher, Nr. 254, 261, 608, 723, 931. Hinweise auf jüngere Hss. des 16.—IS.Jh.s bei KISCH, 1978, S. 24, N. 2 u. S. 90, N. 1. Ausgaben. 1. Lat. Fassungen von 1233 und 1251 in Paralleldruck: KISCH, 1978, S. 110-125 (ältere Drucke verzeichnet ebd., S. 58 f., bzw. 61 f.); Fassung von 1251 mit moderner dt. Übersetzung: W. HuBATSCH, Quellen z. Gesch. d. Dt. Ordens (Quellenslg. z. Kulturgesch. 5), 1954, S. 56-71; wiederholt in: Dt. Ostkunde 23 (1977) 58-73; Fassung von 1233 mit den Abweichungen der Fassung von 1251 zusammen mit moderner dt. Übersetzung: Quellen z. dt. Verfassungs-, Wirtschafts- u. Sozialgesch. bis 1250, hg. v. L. WEINRICH (Ausgewählte Quellen z. dt. Gesch. d. MAs. Freiherr vom Stein-Gedächtnisausg., Bd. 32), 1977, Nr. 115,5.438-455. 2. Übersetzungstexte: A (nach HOMEYER, Rechtsbücher, Nr. 227) und B (nach HOMEYER, Nr. 242) in Paralleldruck: KISCH, S. 126-147. 3. Rezension Konrad Bitschins (nach dem Kulmer Privilegienbuch): KISCH, S. 148-157. Ältere Drucke verzeichnet ebd., S. 64—67.

III. Die 'K. H.' legt das Verhältnis der beiden privilegierten Städte zum Deutschen Orden als Landesherrn fest (u. a. Zoll- und Marktfreiheit, einheitliches Maß und einheitliche Münze, Selbstbeschränkung des Ordens beim innerstädtischen Grunderwerb), verordnet die grundsätzliche Anwendung von Magdeburger Recht und bestimmt den Rat von Kulm (das als civitas metropolitana (1233), bzw. capitalis (1251), in den dt. II. Überlieferung. 1. Lat. Fassung von 1233: in der Abschrift KonÜbersetzungen als houbitstat bezeichnet rad —» Bitschins im Kulmer Privilegienbuch, Berlin, wird) als Entscheidungsinstanz bei zweiGeheimes Staatsarchiv Preuß. Kulturbes., XX. HA felhafter Rechtsauslegung. Darüber hinStaatsarchiv Königsberg, OF 83, S. 6—12 (damit ist aus werden die Rechtsverhältnisse der GORSKI, S. 301 zu korrigieren). Siedler bis in Einzelheiten geregelt (hier 2. Lat. Fassung von 1251: Zwei Originale für auch Elemente flämischen Rechts) und Kulm und Thorn; vgl. KiSGH, 1978, S. 61-63 mit Rechtsnormen im Jagd-, Forst- und FiFacsimilia, Taf. I u. II, sowie GORSKI, S. 301. schereirecht, sowie für das Berg- und 3. Dt. Übersetzungen: Vgl. KISCH, 1978, S. Mühlenrecht festgesetzt. Grundlage und 57-106, der zwei Übersetzungstexte unterscheidet: A: HOMEYER, Rechtsbücher, Nrr. 134, 227, 244, Ausgangspunkt der hier niedergelegten

435

436

Künglein von Straßburg — Kunhofer, Andreas

Rechtsvorstellungen scheinen die Ausprägungen gewesen zu sein, die das magdeburgische Recht um 1200 in Schlesien gefunden hat. Ursprünglich lediglich für Kulm und Thorn sowie für deren unmittelbares Umland gedacht, wurde die 'K. H.' sowohl Vorbild für das Recht der übrigen preußischen Städte wie auch für das Siedlungsrecht im Preußenlande überhaupt. Ergänzt wurde sie gegen Ende des 14.Jh.s durch das Rechtsbuch des —> 'Alten Kulm'. IV. Das durch die 'K. H.' in seinen Grundzügen festgelegte Stadtrecht ist auch außerhalb des Ordenslandes, v. a. in Polen (u. a. in PJrock und anderen masowischen Städten, Warschau, Pinsk und in Podolien), sowie in einem Einzelfall in Siebenbürgen (Kronstadt/Brasov) verliehen worden (vgl. SCHUBART-FIKENTSCHER, GORSKI, sowie die Listen bei ZDROJKOWSKI, S. 507-525 u. die Karte n. S. 526). Im Ordensland selbst hat der Hochmeister im Lauf des 14. und 15.Jh.s verschiedentlich versucht — v. a. durch verschiedene Auslegung des Begriffs 'magdeburgisches Recht' — das Siedlungsrecht der 'K. H.' zugunsten der Landesherrschaft zu ändern. Die 'K. H.' ist gerade dadurch stets Gegenstand juristischer und politischer Diskussion geblieben; zu Beginn des 16. Jh.s entstand eine anonyme Einführungsschrift in ihre Bestimmungen, die 'Unterrichtung in der K.H.', die 1539 im Druck erschien (vgl. KISCH, 1978, S. 107f., mit Textabdruck S. 158-162). Literatur. G. KISCH, Stud, zur K.H., ZRG German. Abt. 50 (1930) 180-232; ders., Die K. H., 1931; A. METHNER, Die kulmische Handfeste in ihren Beziehungen zu Schlesien, Zs. d. Ver.s f. Gesch. Schlesiens 67 (1933) 33-45; H. KLEINAU, Unters, über die K. H., Altpreußische Forschungen 10 (1933) 231-261; G. SCHUBART-FIKENTSCHER, Die Verbreitung der dt. Stadtrecrite in Osteuropa, 1942, bes. S. 341—355; H. BOOCKMANN, Zu den politischen Zielen des Dt. Ordens in seiner Auseinandersetzung mit den preußischen Ständen, Jb. f. d. Gesch. Mittel- u. Ostdeutschlands 15 (1966) 57-104; Z. ZDROJKOWSKI, Prawo Chehninskie. Powstanie, rozwoj i jego rola dziejowa, in: Dzieje Chehnna i jego regionu, hg. v. M. BISKUP, Torun

1968, S. 483-535; H. THIEME, Die Magdeburger u. Kulmer Stadtrechte im dt. Osten, in: Dt. Ostsiedlung in MA u. Neuzeit, 1971, S. 144-159; G. KISCH, Die K.H. vom 28.Dez. 1233, Dt. Ostkunde 23 (1977) 73-75; G. KISCH, Die K.H. (Forschungen u. Quellen z. Rechts- u. Sozialgesch. d. Deutschordenslandes 2), 1978 (darin unveränderter Neudr. von KISCH, 1930 u. KISCH, 1931); dazu Rez. v. K. GORSKI, ZRG German. Abt. 96 (1979) 300-303; H. BOOCKMANN, Der Dt. Orden, 1981, bes. S. 126-128.

PETER JOHANEK 'Kulmer Rechtsbuch' -^ 'Alter Kulm'; —» 'Landläufige Kulmische Rechte' 'Der Kummer' -H» 'Der Hauskummer' 'Kümmernis' —> 'Wilgefortis' Künglein von Straßburg Der sonst unbekannte Name steht in dem Dichterkatalog, in dem Konrad —» Nachtigall verstorbene S angspruchdichter und Meistersinger aufzählt (Str. 2: Künglein von Strasspurck het vil kunst) und danach in Valentin Voigts Prosaauflösung des Katalogs. Im eng verwandten Katalog von Hans —> Folz fehlt der Name (ebenso wie die bei Nachtigall benachbarten —» Brigitta, —» Bremberger, —» Mönch von Salzburg, Bruder—» Wernher). Künglein, Diminutiv zu 'König' (das Homonym mit der Bedeutung 'Kaninchen' dürfte kaum in Frage kommen), ist Familien- oder - dies ist angesichts des Fehlens des Vornamens wahrscheinlicher — Dichtername ('Zaunkönig'?), vgl. auch den Namen —» König vom Odenwald. Die gleiche Herkunftsangabe findet sich im Meistergesang bei —» Pfalz von Straßburg und Peter Sachs von Straßburg (—» Peter von Sachs).

Zweifelhaft bleibt, ob ein Ton K.s erhalten ist. Zu einem Süßen Ton kinglys (oder kniglys) vgl. —» Der Kanzler III. 3. Ausgaben der Kataloge: —» Baltzer.

HORST BRUNNER Kunhofer, Andreas Von A. K. stammt eine Tafel der Neuund Vollmonde für 1502, berechnet an der Univ. Ingolstadt und als Einblattdruck

437

in dt. Sprache verbreitet. Über den Autor ist lediglich bekannt, daß er der bayerischen Landesuniversität Ingolstadt angehört hat. Als Charakteristikum für seine Berechnungen ergibt sich, daß er alle Zeitangaben um 15 Minuten gegenüber —* Regiomontanus' Kalender verschiebt. Literatur. E. ZINNER, Gesch. u. Bibliographie d. astronom. Lit. in Deutschland z. Zeit d. Renaissance, 1941, S. 46,136, Nr. 812.

WOLFRAM SCHMITT Kunhofer, Konrad von Nürnberg

438

Künig, Hermann, von Vach — Künlin, Johannes

Konrad

'Des künigs von Engellant Hochzeit' (KELLER, Fsp. 100) —>· 'Rosenplütsche Fastnachtspiele' Künig, Hermann, von Vach Der Servitenmönch ('Marienknecht') H. K. aus Vacha/Werra beendete am 26. 7. 1495, wohl unmittelbar im Anschluß an eine Pilgerreise nach Santiago de Compostela, sein 652 Zeilen (Paarreime, meist Vierheber) umfassendes, formal anspruchsloses, aber in den geographischen Angaben erstaunlich detailliertes Pilgerbüchlein 'Sant Jacobs Straß', wie aus dem Kolophon des wohl im gleichen Jahr (oder 1496) vermutlich durch Matthias Hupfuff in Straßburg gedruckten Werkchens hervorgeht: Ich Hermannus künig ordens der mergenknecht l Hab gedieht diß buchelyn recht / Das dan heist Sant Jacobs straß / Got wolle mich nymmer gesterben laß l Ich solt dan ewiglichen by jnt blieben / Als man schryb M.cccc. vnnd xcv ist es geschryben l Vff den tag der heyligen frawen sant Annen I Got wolle vns behüten vor den ewigen banden l Amen. In den folgenden Jahrzehnten erlebte das Pilgerbuch noch vier weitere Druckausgaben (Straßburg o.J., wohl gleicher Drucker; Nürnberg o. J.; ebd. Jobst Gutknecht, 1521; Leipzig 1521; - alle ohne Kolophon!). Ein nd. Druck ('De overen ende medelen straten von Brunstvygk tho Stinte Jakob in Galicien', Brunswygk 1518, 8°, s. HAEBLER, S. 40, 57, 59) dürfte entgegen HAEBLERS Vermutung (die KÜTHER, S.

148, zur Gewißheit macht) nicht mit K.s Büchlein identisch sein, vgl. Gerdt —» Helmich.

K.s Pilgerbuch scheint von späteren Santiagopilgern häufig benutzt worden zu sein, so von —> Arnold von Harff (HAEBLER, S. 68,78).

Literatur. K. HAEBLER, Das Wallfahrtsbuch des H. K. v. V. u. d. Pilgerreisen d. Deutschen nach Santiago de Compostela, 1899 (mitFaks. - Ausgabe d. Textes); L. VAZQUEZ DE PARGA / J.M. LACARRA / J. U. Riu, Las Peregrinaciones a Santiago de Compostela, 3 Bde, Madrid 1948/49, I, S. 221-227 (mit einer Karte von K.s Reiseweg), III, S. 229 (Reg.); H.J. LEPSZY, Die Reiseberichte d. MAs u. d. Reformationszeit, Diss. (masch.) Hamburg 1952, S. 269 (Reg.); W. KÜTHER, Vacha u. sein Servitenkloster im MA (Md. Forschungen 64) 1971, S. 148-153 u. passim.

VOLKER HONEMANN

Künig, Matthias (Matthäus) von Trient'

'Simon

'Der künig ausz Schnokenlant' (KELLER, Fsp. 79) —> 'Rosenplütsche Fastnachtspiele' Kuniken (Coneken), Jakob —> Jakob von Paradies Künlin, Johannes K. nennt sich selbst am Schluß eines Gedichts 'Von den zehn Geboten': der dise red geschriben hat, Johannes Künlin heist er mit namen ... Zu seiner Person ist nichts bekannt. Seine Heimat ist im alem. Sprachraum im späten 14. oder frühen 15.Jh. zu suchen. Wegen der scharfen Kritik, die er an den Sitten des zeitgenössischen Klerus übt, könnte man in ihm eher einen Laien als einen Geistlichen vermuten. Überlieferung. München, cgm 444, 209r-218r; cgm 379 (—» 'Augsburger Liederbuch'), 4 V —ll v (unvollst., nur 1.-7. Gebot); Salzburg, Stiftsbibl. St. Peter, cod. b IV 3, 7r-14r. Unediert.

'Von den zehn Geboten' umfaßt 419 bzw. 433 Verse (cgm 379 enthält einen zusätzlichen Passus von 14 Versen über anstößige Kleidermoden) in Reimpaaren mit einem einzigen Dreierreim. Es handelt sich um eine oft derbe zeitkritische Scheit-

439

Kuno von Falkenstein

rede gegen die Übertretungen der einzelnen Gebote, die mit unterschiedlicher Ausführlichkeit behandelt werden. Der Verfasser tadelt besonders das Fluchen und Trinken am Feiertag, das unsittliche Leben der Geistlichen, die Wucherer und Geldverleiher, die als Diebe gegen das 7. Gebot verstoßen, und die Bestechlichkeit der Richter. Literatur. GOEDEKE, Grundriß I 228; K. SEIDEL, Der Cgm 379, Diss. München 1972, S. 30.

KARIN SCHNEIDER Kuno —» auch Konrad, Kunz Kuno von Falkenstein 1. Geb. um 1320, gest. 21.5.1388; 1362 Erzbischof von Trier und Erzkanzler des arelatischen Burgund. 1366 Koadjutor des Kölner Erzbischofs, 1368—71 Verweser des Erzstifts Köln. K. v. F. unterhielt enge Beziehungen zu Kaiser Karl IV. Anfang 1388 resignierte er zugunsten seines Neffen Werner von Falkenstein. Der machtbewußte, tatkräftige und streitbare Erzbischof K. (Konrad) von Trier steht mit am Beginn einer langen Kette von weltlichen und geistlichen Großen, unter ihnen nach Mitteilung des Johannes Trithemius auch K.s Nachfolger Werner (vgl. PARTINGTON), die im dt. Sprachgebiet Alchemisten förderten bzw. selbst alchemisch tätig gewesen sind. Die Auffassung PEUCKERTS (1973), es fehle an Zeugnissen für K.s alchemische Neigungen, ist unzutreffend. 2. In der lat. Alchemieliteratur verbindet sich K.s Name mit einer handschriftlich und gedruckt überlieferten 'Practica vera alkymica', die Johannes Dombelay (auch: Dumbaley, Dumbeler) von England im Jahre 1386 auf Geheiß ('ex mandate') K.s aus Schriften des 1358 in Paris lebenden Alchemisten Ortolanus kompilierte. Auch vom 'Hortus amoris', einem 1625 ebenfalls in Druck gelangten 'Liber de arte alchymica' Dombelays, heißt es, er sei 'ex mandato (...) Cimonis (< Cunonis) de Falckenstein' entstanden. Vermutlich ist Dombelay mit Johannes Bombelen (auch: Bumbeles) von England identisch (THORNDIKE, 1934), der 1384 eine 'Stella alchimiae' an einen ungenannten Bischof, wohl K., richtete. Einer lat. Aufzeichnung eines Verfahrens 'ad deaurandum ferrum' secundum magistrum Petrum aurifa-

440

brum domini Cunonis archiepiscopi Treuirensis (London, British Library, cod. Harl. 5403, 102V, 15. Jh.) ist entnehmbar, daß K. alchernisch-metallurgisch tätige Praktiker in seine nähere Umgebung zog. In deutschsprachiger Spätüberlieferung des 18.Jh.s tritt eine Alchemieschrift Dombelays auf ('Compendium totius Philosophiae et Alchymiae fraternitatis Roseae Crucis'), die rosenkreuzerische Mystifikatoren als ein 1374 von K., 'Imperator' des (fiktiven) Rosenkreuzer-Ordens (!), veranlaßtes Werk in Umlauf brachten.

3. Eigene schriftstellerische Tätigkeit K.s wird nahegelegt durch BOREL (1656), der eine 'Expositio principis Simonis (< Cunonis) de Falkestein Archiepiscop. Trevirensis' nennt, und durch ein im 15. Jh. aufgezeichnetes Opus aquarum (...) Magistri (!) Falchenstein, quondam archiepiscopi Treverensis (WILSON, 1939). Kaum aber ist ein von G. Eis (Nachträge zu ^L, StN 43 [1971] 405f.) angeführter lat. Text (London, Wellcome Historical Medical Library, cod. 524, 125r-129v: 16.Jh.; ex opere secreto (...) episcopi Tridensini [< Trevirensis?]) für K. geltend zu machen.

Ferner lassen folgende deutschsprachige Überlieferungen vermuten, daß K. auf dem Gebiet der Alchemie als Fachschriftsteller tätig war: Berlin, mgf 172, 157V-158V (16.Jh.; Vermerk: Conradus de Falckenstein; Inc.: Wiltu edell guett goldt tnachenn). Budapest, Szechenyi-Nat.bibl., cod. germ. 36, 36V—37V (l5.Jh.; Aurum potabile-Rezept, als ein ertzbischoue zu Tryer, Cuno genant, gemacht hot). Leiden, ÜB, cod. Voss. Chem. O. 4, 16 r-(?)v (15, Jh.; Vermerk: maister Kunratz von Falkenstein des Bischofs von Trier operacio). London, British Library, Ms. Harley 5403, 73r-74v (15.Jh.; Practica domini Cunonis Treverensis Archiepiscopi qui emit pro 2000 florinis). Wolfenbüttel, Hzg.-Aug.-Bibl., cod. 531 Nov. (17. Jh.; unpaginiert; alchemischer Text von Herrn Conrat von Falckenstein, des Bischoffs von Trirs). Die dt. Überlieferung ist weder systematisch erfaßt noch untersucht. Nach den bislang bekannten Zeugnissen setzt sie im 15. Jh. ein und besteht aus umfangmäßig

441

442

Kuno von Winenburg und Beilstein — Kunsberg van Valkene

kurz gefaßten Ausarbeitungen unterschiedlichen Inhalts. Es mag sich bei ihnen vielleicht um auszügliche Übersetzungen lat. Alchemieschriften handeln. Der derzeitige Stand der Forschung läßt jedoch keine sichere Aussage darüber zu, ob diese Schriften K. tatsächlich zum Verfasser haben oder ob sie in seinem engeren Umkreis bzw. in seinem Auftrage oder in der nach ihm benannten Buchmalerwerkstatt entstanden sind. Literatur. P. BORELLIUS, Bibliotheca chimica. Seu catalogus librorum philosophicorum hermeticorum, Heidelberg 1656 (Neudr. 1969), S. 88; ADB 16, 1882, S. 627-629; F. FERDINAND, Cuno v. Falkenstein als Erzbischof v. Trier, Koadjutor u. Administrator v. Köln bis z. Beendigung seiner Streitigkeiten mit d. Stadt Trier 1377 (Münsterische Beitr. z. Geschichtsforschung, H. 9), 1886 (auch: Diss. phil. Münster, Paderborn 1885); G. PARISIUS, Erzbischof Kuno II. v. Trier in seinen späteren Jahren. 1376-1388, Diss. phil. Halle-Wittenberg, Halle 1910; M. REMY, Die Buchmalerwerkstatt d. Trierer Erzbischofs Cuno v. Falkenstein, Trierer Zs. 4 (1929) 49-74; L. THORNDIKE, A History of Magic and Experimental Science, New York 1934, Bd. III, S. 188-190, 633-637, 692, 770L, u. Bd. IV, S. 347i.; J.R. PARTINGTON, Trithemius and Alchemy, Ambix 2 (1938) 53-59; W. GANZENMÜLLER, Die Alchemie im MA, 1938 (Neudr. 1967), S. 55 f., 97f.; W.J. WILSON, Catalogue of Latin and Vernacular Alchemical Mss. in the United States and Canada (Osiris 6), Brügge 1939 (Neudr. Amsterdam 1969), S. 80, Nr. 247; LThK VI, 1961, Sp. 68If.; F. PAULY, Aus d. Gesch. d. Bistums Trier. Teil 2: Die Bischöfe bis z. Ende d. MAs (Veröffentlichungen d. Bistumsarchivs Trier 18), 1969, S. 116-118. Zur rosenkreuzerischen Kuno-Legende: W.-E. PEUCKERT, Das Rosenkreutz. Mit einer Einleitung hg. v. R. CH. ZIMMERMANN (Pansophie, T. III), 2 1973, S. 85; A.E. WALTE, The Brotherhood of the Rosy Cross, Secaucus-New Jersey 1973 (11924), S. 10-12. ^ T

JOACHIM TELLE

Kuno von Winenburg und Beilstein

K. trägt denselben Namen wie sein Vorfahr Cono von Wunenburg, der 1361 durch Erzbischof Wilhelm von Köln mit der reichsunmittelbaren Grafschaft Beilstein belehnt wurde, und ist von 1471 bis 1488 urkundlich wiederholt genannt; 1488 wurde ihm durch Graf Eberhard V. von Württemberg (Eberhard im Bart) wie-

der in den Besitz von Winenburg und Beilstein verholfen. Die Verbindungen zum Stuttgarter Hof erklären, warum eine der beiden Überlieferungen seines Jagdtraktats in schwäb. Abschrift vorliegt. Überlieferung. Köln, Hist. Arch., cod. W. 302*, 2r-13v (16. Jh., mfrk., überarbeitet); Stuttgart, Württ. Hauptstaatsarch., Lade A 59, Büschel 1: Forstsachen (um 1554, schwäb. mit zahlreichen mfrk. Einschlägen). Ausgaben (jeweils nur der Stuttgarter Hs.). [R.] Freiherr v. WAGNER, Das Jagdwesen in Württemberg unter d. Herzogen, 1876, Anhang II, S. 545-562; nachgedruckt durch R. v. DOMBROWSKI, Das Edelwild. Monograph. Beitr. z. Jagdzoologie, Wien 1878, Anhang S. 360-373: 'Ein alt WaidbÜchlein' (fehlerstrotzend); K. LINDNER, Die Lehre v. d. Zeichen d. Hirsches (Quellen u. Stud. z. Gesch. d. Jagd 3), 1956, S. 54-61, 141-152; ders., Dt. Jagdtraktate d. 15. u. 16. Jh.s (Quellen u. Stud. z. Gesch. d. Jagd 5-6), 1959, II, S. 112-116 (Vorstellung der Kölner Hs.) (grundlegend).

K. v. W. u. B. legte seinem Jagdbuch die —·» 'Lehre von den Zeichen des Hirsches' zugrunde, deren ersten Teil er völlig neu bearbeitete, während er sich gegen Ende damit begnügte, den Wortlaut seiner Vorlage modernisierend abzuwandeln, ohne inhaltlich die Aussage der 'klassischen Zeichenlehre' zu verändern. Er schreibt stilistisch gewandt, benutzt zahlreiche Fachausdrücke, die in älteren Quellen fehlen, und vermittelt 'einen guten Einblick in die Technik', die ausgangs des 15. Jh.s in Deutschland beim Pirschen auf Rotwild üblich war. Gegenüber dem Urtext und den konkurrierenden Bearbeitungen der 'Lehre' erlangte seine Version freilich keine weitreichende Bedeutung. G. KEIL Kunrad(us), Kunrat Kunz

Konrad, Kuno,

Kunsberg (Cunsberch) van Valkene ('Cunsberchs Arzneibuch') 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Stockholm, Kgl. Bibl., Ms. X 113, 83 Bll., Papierhs. 12° (-> 'Stockholmer Arzneibuch'), 13r-24r. Ausgabe. A. LINDGREN, Ein Stockholmer mnd. Arzneibuch aus d. 2. H. d. 15. Jh.s, Phil. Diss. Stockholm 1967, S. 21, 42-47, 83-85, 101-115 (= §§ 62-134).

443

444

Kunz von Wille

Der erste Hauptteil des 'Stockholmer Arzneibuches' wurde als ein sog. 'Vademecum', ein kurzes, für den praktischen Arzt gedachtes Handbuch, angelegt. Einer der geschlossensten Abschnitte stammt von einem westfälischen Schreiber, der abschließend vermerkt: Dit is alle dey kunst, dey Monich Cunsberch van Valkene io gelerde. Alle dey hyr inne sten, dat is warheit unde dicke besocht. REUTERCRONA benannte diesen Abschnitt 'Cunsberchs Arzneibuch'. 2. K. war vermutlich westfälischer Kleriker und verfügte offenbar über gute Kenntnisse des landessprachlichen Fachschrifttums; besonders interessierte er sich für Gynäkologie. Was der Stockholmer Kodex unter seinem Namen überliefert, ist keine Hörernachschrift oder Abschrift einer Vorlage, sondern es ist durchaus möglich, daß die Rezepte und Anweisungen als Autograph vorliegen und daß K. selbst sein Kompilat in den Kodex eingetragen hat. Vielleicht war er ausübender Arzt, der seine Kunst am Krankenbett gelerde. 3. Die straffe Kompilationstechnik verrät guten Überblick und stilistisches Geschick (vgl. bes. S. 45 der Ausg.), was er wohl einer theologisch-scholastischen Ausbildung verdankt. Seine medizinischen Kenntnisse stehen in der Tradition der mnd. Arzneibücher. In seiner Arbeit finden sich sinngemäße Übereinstimmungen mit den damaligen großen 'akademischen' Lehrbüchern: dem —> 'Wolfenbütteler Arzneibuch' (15. Jh.), der -^> 'Düdeschen Arstedie' (14. Jh.), dem Arzneibuch von —» Albrecht van Borgunnien (15. Jh.) und einem Abschnitt, der im Add. Ms. 34.304 (15.Jh.) der British Library vorliegt. Zu merken ist, daß die genannten Arzneibücher viel ausführlicher sind als die kurzen, bündigen Sätze der Kunsbergschen Darstellung. Aber auch mit dem wichtigen —» 'Utrechter Arzneibuch' bestehen mehrere Übereinstimmungen: es ist sogar möglich, daß K. bedeutende Abschnitte daraus bezogen hat. Die Arbeit ist in drei Abschnitte gegliedert, von denen der erste (Stück 62-103), eine in ihrer Art einmalige gynäkologische Darstellung, die größte Selbständigkeit

zeigt; der zweite (104—111) umfaßt eine lat. abgefaßte Blutschau in leoninischen Versen, die in wenigstens zwei gleichzeitigen Hss. nachgewiesen sind (—» 'Hämatoskopie-Traktate' III. 1.), dazu kommen einige Rezepte; der dritte (112-134) gibt Anweisungen gegen Sehnenzerrung, Beinbruch, Gicht und gewisse Augenkrankheiten. Literatur. H. REUTERCRONA, De medellägtyska läkeböckerna, Studier i modern sprakvetenskap utgivna av Nyfilologiska Sällskapet i Stockholm XII (Uppsala 1934), 1-18 hier S. 14; G. MELLBOURN, En medellagtysk läkebok i Kungl. biblioteket, Sydsvenska medicinhistoriska sällskapets arsskrift 4 (1967) 109-118; ders., Rez. zu Lindgren, Ausg., Nd. Mitt. 23 (1967) 111-117; G. KORLEN, Stockholmer Arzneibuchstudien, in: Fs. G. Eis, 1968, S. 449-455; W. L. WARDALE, Some notes on the Stockholm MS X 113 and the Göttingen MS hist. nat. 51, ebd., S. 457-467; G. KEIL, Zur mnd. Blutschau, Nd. Mitt. 25 (1969) 117-135; ebd. 26 (1970) 125-128; ders., Randnotizen zum Stockholmer Arzneibuch, StN 44, No. 2 (1972) 238-262; G. BAUER, Das 'Haager Aderlaßbüchlein' (Würzburger med. hist. Forschungen 14), 1978; F. LENHARDT, Unters, z. Entwicklung d. Hämatoskopie (Würzburger med.-hist. Forschg.n 22),1983,S.129f.

AGI LINDGREN

'Kunst des heilsamen Sterbens' (anonyme Texte) —·* £Bilder-Ars-moriendi'; —» 'Speculum artis bene moriendi' (dt. Bearbeitungen); —> 'Des Sterbenden Anfechtungen durch den Teufel'; —»· 'Van dem stervende mynsschen...'; —»'Tractetlein von dem sterbenden Menschen' 'Kunstbuch' —> Haasenwein, Hans; —»'Nürnberger K.' 'Kunst- und Wunderbuch' —> 'Hussitenkriegs-Ingenieur'; —> 'Ingenier-, Kunstund Wunderbuch' Kunz —> auch Konrad, Kuno Kunz von Rosenheim —» Hugo von Mühldorf Kunz (Contz) von Wille wird von Hans —> Folz (f 1513) in der zur Gruppe der 'Reformmeisterlieder' gehörenden Schulkunst Nr. 93 in anschei-

445

'Künzelsauer Fronleichnamspiel'

nend polemischem Sinn apostrophiert: Got wil kum, Contz von Wille! l Wo mugen dein gesellen sein? l Weistu ir nit zu finden? Der Meistersinger (?) wird sonst nirgends erwähnt, Identität mit dem 1460 bezeugten Straßburger Bürger Conrad von Wile ist ganz unsicher. Die Meisterlieder d. Hans Folz, hg. v. A. L. MAYER (DTM 12), 1908, Nr. 93, v. 136-138; CH. PETZSCH, Der magister scilicet scriptor ..., Die Musikforschung 26 (1973) 445-473, hier S. 472 Anm.

HORST BRUNNER 'Künzelsauer Fronleichnamspiel' 1. Ü b e r l i e f e r u n g . Schwäbisch Hall, Stadtarch., Depositum d. Hist. Ver.s f. Württembergisch Franken, Ms. E 89. Erstfassung 1479 (2 Schreiber, Wechsel v. 4899), viele spätere Zusätze und Umarbeitungen versch. Hände in Form von Randnotizen u. eingefügten Zetteln. Dazu eine heute verlorene Prozessionsordnung von 1499 (vgl. NEUMANN, Nr. 2007). Ob die Hs. dem Fundort Künzelsau entstammt, für den geistliche Aufführungen 1474, 1475, 1499, 1507, 1511, 1515 und 1522 bezeugt sind (NEUMANN, Nr. 1998-2016), oder dem benachbarten Schwäbisch Hall, in dem zumindest 1478, 1509 und möglicherweise 1512 ebenfalls gespielt wurde (NEUMANN, Nr. 2470—2475), ist schwer zu entscheiden, da ihre Sprache in das schwäb.-frk. Grenzgebiet weist, in dem beide Orte liegen. 2. Ausgaben. H. WERNER, Germ. 4 (1859) 338—361 (Auszug; weitere Auszüge bleiben unberücksichtigt); A. SCHUMANN, Das 'K. F.' v. J. 1479: Das Weihnachtsspiel, 1922 [Bearbeitung]; ders., Das 'K. F.'v.J. 1479 [1926]; D. B. REEVES, The Künzelsau Corpus Christi Play, Diss. Austin/Texas 1963; P. K. LIEBENOW, Das [K. F.' (Ausg.n dt. Lit. d. 15. bis 18-Jh.s, Reihe Drama II), 1969 (zit.). - Nhd. Bearbeitung in Auszügen: J. RAUSER, Das Künzelsauer kleine Welttheater, Hohenloher Hist. Hefte 3 (1967) H. 12.

3. Text. Das Spiel umfaßt die gesamte Heilsgeschichte von der Erschaffung der Engel bis zum Jüngsten Gericht. Es gliedert sich inhaltlich in drei in sich noch einmal dreigeteilte Handlungskomplexe.· 1. Verfall in der Schöpfung (Erschaffung der Engel und Engelsturz, Erschaffung des Menschen und Sündenfall, Geschichte des AT von Kains Brudermord über die Sintflut bis zum Salomonischen Urteil); 2. Erlösungsprozeß (Christi Erdenwirken, Tod und Nachwirken durch Apostel, Märtyrer

446

und Heilige); 3. Ende der Heilsgeschichte (individuelle [Zehnjungfrauenspiel], kollektive [Antichristspiel] und universale Eschatologie [Weltgerichtsspiel]). Die Wende von einem Teil zum ändern vollzieht sich jeweils in Disputationen: vor der Christgeburt in der litigatio sororum zwischen Misericordia und Pax auf der einen, Veritas und lustitia auf der anderen Seite; vor dem eschatologischen Teil in der altercatio zwischen Sinagoga und dem rector processionis, der hier Ecclesia vertritt. Dramaturgisch herrscht dagegen die einfache Szenenreihung; fast ausnahmslos werden 'Szenen' oder Gruppen, dazu auch einzelne Figuren mit ihren Attributen vom rector processionis, bzw. ludi stets in Hinwendung zur Gemeinde angekündigt und ausgelegt, häufig von geistlicher adhortatio begleitet. 4. A u f f ü h r u n g . Sie verteilt sich auf drei sehr ungleiche und in ihrer Bedeutung bisher nicht restlos einleuchtend erhellte stacciones (v. 1-684, v. 685-2139 = 1455 Verse, v. 2140-5872 = 3733 Verse). Ähnlich wie bei den —» 'Freiburger Fronleichnamspielen' mischen sich in ihr Bühnen- und Prozessionsspiel, simultane und sukzessive Darstellung, dramatische Aktion und revueartiger Reigen, Dynamik des Handlungsverlaufs und Statik lebender Bilder. Das stationäre Spiel vollzieht sich zwar auf einer Simultanbühne, doch ist die Darstellung wie in Freiburg häufig sukzessiv (viele Anweisungen zum Auftreten und Abgehen). Beim Prozessionsspiel werden teils lebende Bilder vom rector processionis erklärt, teils führen die stummen Darsteller sprechende Attribute mit sich (z.B. Noah eine Arche, Josua eine Riesentraube usw.), teils stellen sich die Figuren mit kurzen Reden selbst vor. Zur Darstellung waren insgesamt mindestens 166-172 Personen vonnöten. Die verschiedenen Redaktionen des Textes lassen auf wenigstens drei Aufführungen schließen. Der kirchlich-kultische Charakter ist viel stärker bewahrt als in Freiburg. Das Sakrament ist nicht nur gegenwärtig, sondern die Spieler nehmen in Reden und gestischer Hinwendung zu ihm auch darauf Bezug, und die 'Zuschauer', die überaus zahlreiche Ge-

447

448

Kuppener, Christoph

bete mitbeten, verehren es im Gemeindegesang; innerhalb der Handlung ist das Magnificat als Responsionsgesang zwischen Maria, dem Chor und den Engeln gestaltet; Marias Besuch bei Elisabeth vollzieht sich als von einem Engel angeführte und von einem anderen beschlossene Prozession; anstelle der nicht aufgeführten Kreuzigung gibt es die der Karfreitagsliturgie zugehörige adoratio cruäs. Als Vortragsmodus auch des dt. Textes scheint beim rector processionis in der Regel, darüber hinaus verschiedentlich sogar bei Rollenpersonen wie Maria, Maria Magdalena, Enoch, Helias, Michael und den Engeln Lektionsgesang vorgeschrieben (legat). Der zuschauenden Gemeinde wird am Spielanfang ein Ablaß versprochen, am Spielende wird sie von zwei Engeln priesterlich ausgesegnet.

5. Religiöser Charakter. Das Spiel ist durchaus ernst gehalten, komische Momente fehlen völlig. Es verfolgt eine doppelte Absicht. Zum einen pocht es durch den rector processionis und den den Epilog sprechenden Papst auf die besondere Dignität der Priester, die es von deren Sakramentsdienst herleitet, und fordert ihre Achtung seitens der Gläubigen durch Ehrerbietung und Abgaben (zehent}. Zum ändern dient es der Dramatisierung und Verbildlichung dogmatischer Gedanklichkeit — textlich durch die präfigurative Auslegung des AT (figur) im Hinblick auf das NT und durch die theologischen Disputationen an den Wendepunkten der Handlung; theatralisch durch die vergleichsweise zahlreichen allegorischen Personifikationen. Hier wird im Streit zwischen Anima und Corpus, der ein negatives Exempel rechter Lebensführung darstellt, eine Grundtendenz der gesamten deutschsprachigen geistlichen Dramatik des späten MAs überhaupt faßbar: die Verteidigung spiritueller gegen materielle Werte. Sie ist nicht allein theologisch-dogmatisch, sondern in der Zeit sich immer stärker ausweitender Geldwirtschaft wesentlich auch geschichtlich bedingt. Literatur. (Ältere Lit. zumeist bei LlEBENOW, Ausg.). T. MANSHOLT, Das 'K. F.', Diss. Marburg 1892; W. KOPPEN, Beitr. z. Gesch. d. dt. Weihnachtsspiele, 1893, S. 50-55; O. BECKERS, Das Spiel von d. zehn Jungfrauen u. d. Katharinenspiel (German. Abhh. 24), 1905, S. 50-66; O. SENGPIEL, Die Bedeutung d. Prozessionen f. d. geistl. Spiel d. MAs in Deutschland, 1932, S. 96-105, 114f.; W.F. MI-

CHAEL, Die geistl. Prozessionsspiele in Deutschland (Hesperia 22), Baltimore-Göttingen 1947, S. 33-42, 63 f.; ders., Frühformen d. dt. Bühne (Schr.n d. Ges. f. Theatergesch. 62), 1963, S. 53f.; P.K. LIEBENOW, Zu zwei Rechnungsbelegen aus Künzelsau, Kl. Schr.n d. Ges. f. Theatergesch. 21 (1966) 11-13; ders., Das 'K. F.', Herrigs Arch. 205 (1969) 44-47; P.-G. VÖLKER, Überlegungen z. Gesch. d. geistl. Spiels im MA, in: Werk — Typ — Situation, Fs. H. Kühn, 1969, S. 262-280; O.G. BAUER, Allegorien auf d. Theater des dt. Sprachraums. MA — Renaissance. T. 1-3 (Diss. Wien), 1970, S. 128-134, 145f.; T. STEMMLER, Liturg. Feiern u. geistl. Spiele (Buchreihe d. Anglia 15), 1970, S. 188f.; E.J. MÄDER, Der Streit d. Töchter Gottes' (Europ. Hochschulschr.n, Reihe I, Bd. 41), 1971, S. 86; W.F. MICHAEL, Das dt. Drama d. MAs (Grundriß d. germ. Phil. 20), 1971, S. 124-132, 135; E. KUNSTEIN, Die Höllenfahrtszene im geistl. Spiel d. dt. MAs, Diss. Köln 1972, S. 127f., 131-134; E. WAINWRIGHT, Stud. z. dt. Prozessionsspiel (Münchener Beitr. z. Mediävistik u. Renaissance-Forschung 16, zugleich Diss. Freiburg), 1974, S. 38-143; R. WARNING, Funktion u. Struktur (Theorie u. Gesch. d. Lit. u. d. schönen Künste 35), 1974, S. 223f.; D. BRETTEVANS, Von Hrotsvit bis Folz u. Gengenbach, II: Religiöse u. weltl. Spiele d. SpätMAs (Grundlagen d. Germanistik 18), 1975, S. 74-78; W. BREUER, Zur Aufführungspraxis vorreformatorischer Fronleichnamsspiele in Deutschland, ZfdPh 94 (1975) Sonderheft 'Mal. dt. Drama', S. 57-59, 64f. u.ö.; B. THORAN, Stud, zu d. österl. Spielen d. dt. MAs (GAG 199), 21976, passim (s. Reg. S. 389); B. NEUMANN, Zeugnisse mal. Aufführungen im dt. Sprachraum (Diss. Köln), 1977, Nr. 1998-2016 (vgl. Nr. 2470-2475); R. K. EMMERSON, Antichrist in the Middle Ages, Manchester 1981, S. 165.

HANSJÜRGEN LINKE Künzingen (Künzich)

Wachsmut von K.

Kuppener, Christoph 1. Um das Jahr 1466 in Löbau in Preußen geboren, studierte K. ab 1482 in Leipzig und wurde 1485 hier zum magister artium erhoben. Das sich anschließende Studium der Jurisprudenz beendete er vor 1504 mit dem doctor utriusque iuris. Im Jahr 1493 erschienen in Braunschweig, wo er bis etwa 1500 als Syndikus des Rats angestellt war, 'Collectaneen' mit Abschriften interessanter Prozeßakten, Prozeßschriften und Rechtsgutachten (Königsberg, Staatsarchiv, Ms. 34). Auf dem

449

Kuppener, Christoph

Reichstag zu Worms wurde er 1495 durch Kaiser Maximilian zum Ritter geschlagen (eques aureatus). Seither nannte er sich iuris utriusque doctor et miles. Nach einer zweijährigen Gefangenschaft in Pommern (durch die Herren von Veitheim) und einem mehrjährigen Aufenthalt als Verwalter des sächsischen Kanzleramts in Ostfriesland, ist K. ab 1505 als Rechtslehrer an der Juristenfakultät zu Leipzig belegt. Hier schrieb er auf Bitten seiner Studenten 1506 zwei lat. Traktate 'Aurea auctentica habita divi Imperatoris Friderici' (Druck Leipzig 1506, Frankfurt 1605) und 'Adnotationes elegantissime in Authentica' (Druck Leipzig 1507), in denen er, ganz in der Tradition italienischer Juristen stehend, die von Friedrich I. in Bologna 1198 erlassenen Gesetze glossierte. Jedoch verhinderte eine schwere Krankheit (nach eigenen Angaben litt er am morbus gallicus) eine weiterreichende Tätigkeit als Rechtslehrer. K. starb Anfang des Jahres 1511. Sein Hauptwerk wurde angeregt durch seine persönlichen Lebensumstände: er war als Mitglied einer societas stanni, einer Art Aktiengesellschaft für Zinnhandel, zu großem Vermögen gelangt, verschwägert mit reichen Leipziger Kaufleuten und hatte außerdem als Richter in Braunschweig praktische Erfahrung gesammelt. Des weiteren wurde er beeinflußt durch die Predigten und Schriften des italienischen Franziskaners —» Johannes von Capistrano über Zinsen und Wucher, die in der Handelsstadt Leipzig große Beachtung fanden. 2. Das in drei Teile gegliederte Werk mit dem Titel 'Consilia elegantissima in materia usurarum et contractuum usurariorum' wurde 1508 vollendet (Druck Leipzig 1508) und ist den Herzögen Ernst von Sachsen (Erzbischof von Magdeburg) und Friedrich von Sachsen (Hochmeister des Deutschen Ordens) gewidmet. K. übersetzte es gleichzeitig auf Bitten des Juristen Steffan Gerdt von Königsberg ins Deutsche: 'Ein schons buchlein czu deutsch, daraus ein itzlicher mensche, was Standes er sey, lernen mag, was wucher und wucherische hendel sein vnd was der berg der mildigkeit der dy wucherischen

450

hendel vortilget vnd in deutschen landen bißher unbekant gewest ist, in sich belt. Auch was rechte vnd unrechte kaufmannschafft vnd hendel gesein.' (Druck Leipzig 1508) Die kasuistische Darstellung K.s zeichnet ein lebendiges Bild der im 15. Jh. üblichen Handelsgeschäfte. Zuerst behandelt der Autor die Frage, was Wucher an sich und wann er Sünde sei. Als Hilfsmittel gegen üble Wechselgeschäfte schlägt er im 2. Teil, dem Vorbild italienischer Kommunen folgend, die Errichtung eines mons pietatis, eines bergk der mildigkeit vor. Hierbei handelt es sich um einen aus freiwilligen Spenden Reicher gegründeten gemeinnützigen Fond zum Entleihen von Geldern an Arme gegen Pfand, um diese vor Wucherern zu schützen. Im 3.Teil wird die Frage nach gerechter bzw. ungerechter Kaufmannschaft gestellt. Kaufmannschaft ist an sich erlaubt zum Nutzen des Volkes, unterliegt aber gewissen Einschränkungen hinsichtlich Ort, Zeit, Person und Art der Waren. So darf in Kirchen, an Feiertagen oder von Geistlichen kein Handel betrieben werden; Würfel, Schminke und andere unerlaubte Waren dürfen nicht gehandelt werden. Zentralbegriff bei der Beurteilung aller Streitigkeiten ist die aequitas (billigkeit). Kaufleute können unter sich Statuten errichten ohne Bestätigung eines weichbilden rechts. Die Bildung von Monopolen ist ihnen jedoch verboten. Den Abschluß des Traktats bilden sechzehn Regeln, wie sich Kaufleute vor unziemlicher Kaufmannschaft hüten können. Diese Gedanken wurden in der Folgezeit mehrfach rezipiert (ähnlich —» 'Kopenschopp to voren', hg. v. STAMMLER, S. 64f.), während der übrige Traktat keine nennenswerte Wirkung gehabt hat. 3. K. vertritt in seinem Werk die mal. Wucherlehre, wie sie —>· Thomas von Aquin begründet und in seiner 'Summa Theologica' durch die Evangelien, das Alte Testament und die Patristik theoretisch fundiert hat. Daß Thomas öfters in weltlichen Angelegenheiten als Experte herangezogen wurde, beweist nicht nur seine 'Epistola ad Ducissam Brabantie et Lotho-

451

452

'Kuppitsch'sche Predigtsammlung'

ringie', in der er sich zu Fragen der Herrschaft und des Lehensrechts äußert, sondern auch sein Opusculum 60 'De emptione et venditione ad tempus' (RUH, S. 318). In seiner 'Secunda Secundae' q.77 läßt er sich ausführlich über Handel, Gewinn, Wucher und Eigentum aus. Von hier aus werden seine Ideen besonders in den großen 'Summae Confessorum de casibus conscientie', der kasuistischen Jurisprudenz für das forum internum, übernommen. Wucher, weltliche Geschäfte, Raub, Wiedergutmachung sind zentrale Themata und werden mit zahlreichen Hinweisen auf das Kirchenrecht belegt. Die moralische Würdigung und rechtliche Beurteilung des Handels stand nach der kanonistischen Doktrin, die allen Wucher als contra naturam et contra ius divinum betrachtete und die Zinslosigkeit naturrechtlich begründete, zunehmend in erheblichem Widerspruch zu dem de facto ausgeübten Geschäftswesen. Aus dieser Diskrepanz heraus erwuchs eine eigene Traktatliteratur, die sich aus den 'Summae Confessorum' verselbständigte. (Der einzige französische Druck der 'Summa Confessorum' des —» Johannes von Freiburg erschien als Teildruck unter dem Titel 'La Regle des Marchands', Provins 1496). Ziel dieser Traktate war die Rechtfertigung eines Berufsstandes, wie er in der Praxis längst ausgeübt, von der Kirche aber immer noch als sündhaft beurteilt wurde.

den Hintergrund gedrängt wurde, als eine juristische Beweisführung die moraltheologische Wertung ablöste.

K. steht ganz in der Tradition dieser spätmal. Summen. Seine zitierten Quellen sind mit ihnen identisch. Er nennt Thomas von Aquin, Raymund von Penyafort, Hostiensis, Gaufredus. Zahlreich sind seine Bibelzitate und die Hinweise auf das 'Corpus Juris Civilis' und das 'Corpus Juris Canonici'. Allein im S.Teil des Werkes findet sich, wohl aus pragmatischer Erfahrung, eine höhere Einschätzung des Handels als im MA sonst üblich, wobei sich einige Inkonsequenzen nicht vermeiden ließen. Daß sein Traktat keine Wirkung zeigte, liegt an der Fülle ähnlicher 'Tractatus de contractibus, de emptione, de venditione, de usuris' usw., teils berühmter Autoren wie —> Heinrich von Langenstein, Heinrich —> Totting von Oyta, Johannes —> Gerson, Konrad Summenhart von Calw (t 1502). Dessen Opus septipartitum de contractibus pro foro conscientie' gab noch einmal einen literarhistorischen Aufriß der gesamten theologischen und juristischen Argumentation zum mal. Geld- und Handelswesen, bevor schließlich der scholastische Wuchergedanke in

MARLIES HAMM

Literatur. PANZER, Annalen I, S. 296f. Nr. 619; G.W. PANZER, Annales typographic!, Nürnberg 1793-1803, VII, S. 155 Nr. 175; S. 161 Nr. 228; XI, S. 431 Nr. 135; S. 482 Nr. 198; TH. MUTHER, Aus d. Universitäts- u. Gelehrtenleben im Zeitalter d. Reformation, 1866, S. 129-177, 396-413; R. STINTZING, Gesch. d. populären Lit. d. röm.-kanon. Rechts in Deutschland, 1867 (Nachdr. 1959), S. 539-547; W. RÖSCHER, Gesch. d. Nationalökonomik in Deutschland, 1874, S. 29-31; W. STAMMLER, Mnd. Lesebuch, 1921, Nr. 41, S. 64f. ; F. SCHREYVOGEL, Ausgewählte Schriften z. Staats- u. Wirtschaftslehre d. Thomas von Aquin (Die Herdflamme 3), 1923; W. TRUSEN, Spätmal. Jurisprudenz u. Wirtschaftsethik, dargestellt an Wiener Gutachten d. 14.Jh.s (Vjs. f. Sozial- u. Wirtschaftsgesch., Beiheft 43), 1961; ders., Forum internum u. gelehrtes Recht im SpätMA. Summae Confessorum u. Traktate als Wegbereiter d. Rezeption, ZRG Kanon. Abt. 57 (1971) 83-126; K. RUH, Über Bürger, Stadt u. städtische Lit. im SpätMA, Kolloquien d. Kommission zur Erforschung d. Kultur d. SpätMAs, 1975-1977 (Abhh. d. Ak. d. Wiss.n in Göttingen, Philol.-Hist. Klasse, 3.F., Nr. 121), 1980, S. 311-328.

'Kuppitsch'sche Predigtsammlung' Ü b e r l i e f e r u n g u. Predigtabdrucke s. MORVAY/ GRUBE, S. 27f. (T 34 u. T 35). Berlin, mgq 484 ist heute in Krakau, Bibl. Jagiellonska.

beschrieb 1839 eine Pergamenths. des 12.Jh.s aus dem Besitz von M. Kuppitsch (Wien), die einen Jahrgang Predigten für das Kirchenjahr ab dem Fest Johannes' des Evangelisten enthielt; die erste Lage war offensichtlich herausgerissen. veröffentlichte die ersten 19 der insgesamt 66 vorhandenen Predigten. Die fehlende erste Lage mit 4 Adventspredigten, von denen die letzte abbricht, befindet sich in der Fürstl. Fürstenberg. Hofbibl. von Donaueschingen (cod. 290). Sie wurde 1865 von K. A. BARACK veröffentlicht. (Sp. 410) vermutete, daß die Sammlung aus dem Lat. übersetzt wurde. Dagegen sprechen deutsche Wortspiele und reimende Wortpaare, die schon MÄRBACH (S. 140 Anm.) nachgewiesen hat. Wahrscheinlicher ist, daß sie von vornher-

453

454

'Die Kupplerin' - Kürenberg

ein als deutsches Corpus abgefaßt wurde, wobei der Prediger allerdings die vorhandene reichhaltige lat. homiletische Literatur benutzte, z.B. die Homilien —>· Gregors des Großen. Die Predigten sind weitgehend nach einem einheitlichen Plan angelegt. Fast jede behandelt immer in bezug auf das jeweilige Fest des Tages drei Stücke: einen Spruch, der der Epistel oder den Antiphonen entnommen ist, einen atl. Abschnitt und das Evangelium des Tages. Ausgangspunkt ist fast immer das Textwort, daran schließt sich eine homiletische Auslegung, die die allgemeine Bedeutung des jeweiligen Festtages hervorhebt. In der Mitte steht meist die erzählende und deutende Wiedergabe des Evangeliumtextes, dem der atl. Text gegenübergestellt wird als Vorzeichen und Vorausdeutung (Daz wart uns vor bezeichenet ... , Sp. 416) auf das Geschehen im Evangeliumsabschnitt und auf den göttlichen Heilsplan. In ihrer Geschlossenheit bieten diese Predigten ein anschauliches Beispiel mal. Theologie in der Volkssprache. Bibeltexte und Antiphone eines Tages werden miteinander und zum gesamten Heilsgeschehen in direkte Beziehung gesetzt; dem dient die den modernen Leser oft willkürlich und verstiegen anmutende allegorische Deutung bis in kleinste Details und ebenso die nicht weniger willkürliche Datierung verschiedener Geschichten der Überlieferung auf denselben Tag wie in der Predigt zum 25.März, welchem Tag außer der Verkündigung an Maria noch 7 Ereignisse zugeordnet werden, die alle auf einander verweisen: die Erschaffung des ersten Menschen, die Vertreibung aus dem Paradies, die Kreuzigung Jesu, die Opferung Isaaks, die Enthauptung des Apostels Jacobus, der Zug des Volkes Israel durch das Rote Meer und die Vernichtung seiner Verfolger. Die Sammlung ist offensichtlich in Klosterkreisen entstanden und für sie bestimmt. Schon die eingestreuten lat. Begriffe und Zitate lassen das vermuten. Auch fehlt inhaltlich jeder Bezug zum praktischen Leben; die ethisch-moralischen Appelle stellen stets die geistlichen

Werke in den Mittelpunkt: Buße, Wachen, Beten und Fasten. Literatur. F.J. , Altteutsche Predigten, AnzfKdVz 8 (1839), Sp. 409-433 (Text ab Sp. 411), 509-530; K.A. BARACK, Dt. Predigten d. IZ.Jh.s, Germ. 10 (1865) 464-473; J. MARBACH, Gesch. d. dt. Predigt vor Luther, 1873-74, S. 139-148; R. CRUEL, Gesch. d. dt. Predigt im MA, 1879, S. 206; MORVAY/GRUBE, Predigtbibliogr., S. 27f. (T 34 u.

DAGMAR LADISCH-GRUBE 'Die Kupplerin' Das 76 vv. umfassende schwankhafte Märe ist nur in der schwäb. Hs. München, cgm 270, 191r-192v (15. Jh.), überliefert (hg. v. FISCHER, Märendicht., Nr. 13, S. 109-111). Eine Kupplerin erzählt dem Dichter, er werde von einer schönen Frau begehrt. Voller Begeisterung bittet er die Alte zu vermitteln. Diese geht wiederum zu einer hübschen Frau, um auch sie auf diese Weise zu überreden. Nach anfänglichen Skrupeln läßt sich die junge Frau zum Haus der Kupplerin bringen, wo das Liebesspiel beginnen kann. Was aber weiter geschieht, will der Dichter nicht sagen (vy. 75f.). Obwohl die Hs. unversehrt ist, dürfte in dieser Überlieferung ein Fragment vorliegen, dessen Schlußverse nur notdürftig den abgebrochenen Text abrunden. HoVEN dagegen hält das abrupte Ende für einen 'witzig pointierten Schluß'. Zum Kupplerin-Motiv vgl. der —=> arme Konrad, -r> 'Schampiflor'. Literatur. FISCHER, Stud. (B76), S. 94 Anm. 3; H. HOVEN. Stud. z. Erotik in der dt. Märendichtung (GAG 256), 1978, S. 243 f., 322, 373f.

WERNER WILLIAMS-KRAPP Kürenberg (Der von Kürenberg) Mhd. Minnesänger, 12. Jh. 1. Überlieferung. Große —» 'Heidelberger Liederhs. C (Heidelberg, cpg 848), Nr. XXIII (recte 26) f. 63V am Anfang der 7., vom Grundstockschreiber und -maier stammenden Lage vor einem anderen Dichter der Frühzeit, —> Dietmar von Aist: 15 Strr. — Miniatur (f. 63r: Bildüberschrift Der von Kürenberg): 'Gesprächsbild' Ritter und Dame (mit Krone) einander gegenüberstehend; beide halten ein Schrift-

455

Kürenberg

band in der Hand (evtl. Grundsituation der Strr. C4/ 12, so schon VOGT, MF). Redendes Wappen: eine blau-rote Handmühle auf goldenem Grund (mhd. kürn = Mühle). Ausgaben. MF, bearb. v. C. v. KRAUS, 311954 (zit.); bearb. v. H. MOSER u. H. TERVOOREN (MF [MT]), I (Text), II (Kommentar), 1977; G. SCHWEIKLE, Die mhd. Minnelyrik I: Die frühe Minnelyrik, 1977 (mit Ubers.);G. AGLER-BECK, DervonK.: Edition, Notes and Commentary (German Language and Literature Monographs 4), Amsterdam 1978.

2. Eine sichere Zuordnung K.s zu einem bestimmten Herkunftsort oder Geschlecht ist mit den bekannten Daten nicht möglich. Dieses Dilemma könnte auch schon für den Sammler bestanden haben (das Wappen ist für keines der erwogenen Geschlechter bezeugt), so daß K.s Position in der Freiherrenreihe der Lagen 6 und 7 auch keinen Schluß auf seine Standeszugehörigkeit erlaubt. Wie bei dem ebenso schwer zu identifizierenden —» Dietmar von Aist könnte die Einordnung in C lediglich auch Ausdruck einer dem Sammler allenfalls bekannten literarhistorischen Ehrwürdigkeit sein (so auch BUMKE, S. 20). Zumindest schlösse die Freiherrenthese nach den bekannten Daten die übliche Zuordnung K.s zum donauländischen Raum aus. Denn ein Freiherrengeschlecht 'K.' ist nur im Breisgau (und nur im 11. Jh.) nachweisbar. Im bayr.-österr. Salzachgebiet und in der Melker Gegend sind nur Dienstmannen dieses Namens bezeugt, so in Urkunden der oberbayr. Grafen von Burghausen (z.B. vor 1138 ein Marcwardus de Churinperch), der Passauer Kirche (1121—38 Magenes de Churnperch}, der niederösterr. Grafen von Schalah, Verwandten der Burghauser Grafen (1166 Off o und Purcbard de Churnperch) oder der Herren von Wilhering und des gleichnamigen Klosters westl. Linz (1161 z.B. Gvaltherus de Curnberg) u.a. Auf Grund der gleichzeitig angesetzten Polemik —» Heinrichs von Melk gegen troutliet ('Erinnerung' v. 612) kämen laut MF(V) und VON KRAUS bes. Ofio oder Purchard aus der Melker Gegend in Betracht (weitere urkundliche Daten s. MF[V] u. MF[K]). In Frage gestellt wird die Suche nach ei-

456

nem historischen K. durch Überlegungen HAUPTS (MF), der Name des Dichters sei erst aus MF 8,5 von einem Sammler für ein anonymes Liederheft abgeleitet worden. A. WALLNER (*VL II 991-998) bezweifelte die 'Selbstberühmung' des Autors und vermutete eine Entstehung aus lurenberc (in Analogie zu albleich) oder eine Lesung in küren bergeswise ('Die Wissenden würden aus allen Sängern der Welt ihn sich erkiesen'); so neuerdings auch SCHÜTZEICHEL.

3. Die österreichische Herkunft wird v. a. mit Berufung auf die von K. am häufigsten verwendete Strophenform vertreten: 13 der 15 Strr. entsprechen in der Grundstruktur der ebenfalls allgemein mit österreichischem Sigel versehenen Nibelungenstrophe (ein Bezug, der im Extrem dazu führte, daß in K. der Dichter der um 1160 datierten 'Älteren Not' vermutet wurde [PFEIFFER, 1862]; —»'Nibelungenlied'). Aus stilgeschichtlichen Gründen (strukturale Einstrophigkeit, Fehlen der HoheMinne-Thematik) wird K. allgemein am Beginn der mhd. Lyrik angesetzt (etwa 1150/1160). Eine offene Frage ist, ob K.s Lieder als ein erster Ansatz einer Nachahmung westlicher höfischer Lyrik zu deuten seien, angestoßen durch die Begegnung mit dem frz. Heer des 2. Kreuzzuges (K. BERTAU, Dt. Lit. im europ. MA I 366; JANSEN, S. 19ff.), ob sie einen ins Höfische aufgestiegenen Reflex volkstümlicher Lyriktraditionen darstellen oder ob sie nicht überhaupt Volkslieder seien (LACHMANN, MF). 4. K.s Werk besteht aus sog. Mannesund Frauenstrophen, ist Rollenlyrik; bei einigen Strophen ist allerdings die Zuordnung zu einer der beiden Kategorien strittig. Ist etwa die Reihe Cl—10 eine nur durch die Dialogstrophe C5 unterbrochene Folge von Frauenstrophen oder fallen auch C2 und C7 als Mannesstrophen heraus? Auch ein scheinbar naheliegendes Kriterium für Frauenstrophen, die weibliche Kadenz am Ende des ersten Langzeilenpaares, gibt keine Sicherheit (s. auch 8.); sie fehlt bei den (allerdings auch sonst abweichenden) Stegstrophen Cl und C2

457

Kürenberg

(wovon zumindest eine eine Frauenstrophe sein muß), aber auch bei C7, C8 (Mannesstrophe nach ITTENBACH, S. 40). VON KRAUS erklärte mögliche Abweichungen damit, daß diese Formeigenheit nur einer Tendenz, nicht einem Gesetz entspringe (MFU, S. 26 f.). Unsicher ist auch die Kombination von Einzelstrophen zu der für die Frühzeit des deutschen Minnesangs typischen Form des Wechsels. So könnten vom Thema her C4 und C12 (der Ritter entzieht sich dem Minneverlangen der Herrin) zusammengehören (nach EHLERT könnte in C4 auch Herrendienst konnotiert sein). Allerdings könnte sich an C4 auf Grund desselben Stropheneinganges auch C5 anschließen — als Parodie (WILMANNS, Leben u. Dichten Walthers v. d. Vogelweide, 1882, S. 26). Ob noch weitere Strophenpaare (C3-C11; C7-C14) 'Romanzen in Wechselform' (WALLNER, in: J VL) bilden, aber in der Hs. vom Sammler getrennt wurden, ist wiederum nicht schlüssig zu entscheiden. Durch die Überlieferung und formale Anbindungen sind zumindest als Zweierformationen gesichert: Cl—C2 (durch Kornassonanz im Steg) und die beiden Falkenliedstrophen. 5. Derlei Fragen hängen auch mit dem Darstellungsstil K.s zusammen: Er malt Situationen nicht aus, sondern deutet sie nur mit wenigen Strichen an, so daß sie als unterschiedliche emotionale Identifikationsmodelle dienen können. Die Farbgebung des Stimmungsbildes und das Weiterspinnen eines Handlungsfadens überläßt er dem Zuhörer. In den formelhaften, blockartig gefügten Sätzen finden sich im Vergleich mit dem späteren Minnesang relativ häufig Elemente aus der äußeren Realität, z.B. Hinweise auf Räumliches (zinne, bette], auf Zeit (nehtint späte), auf die Natur (rose, Sterne), auf Tiere (ros, valke, vederspit), Kleidung (hemede, isengewant). Auch die Personen sind bei aller Typik reicher differenziert als später (frouwe, wip, magetin, ritter, friunt, geselle, böte), variiert durch allerdings stereotype Attribute (liep, hübesch, edele, schoene, guot). Solche Realitätsbezüge und Handlungsansät-

458

ze verleihen den Liedern einen episch-lyrischen Anstrich. Für den nach mehreren Verstehensrichtungen hin offenen und andeutenden Stil K.s sind auch Paraphrasen wie ez ist den Hüten gelich (MF, 8,32, anstelle einer Personennennung) kennzeichnend; das lyrische Ich erscheint oft erst im Schlußvers, verbirgt sich vorher gleichsam hinter typisierten Figuren; ähnlich könnte die Wendung in Kürenberges wise als Ausdruck einer das Persönliche weitgehend verhüllenden Sprechweise erklärt werden. Charakteristisch ist ferner K.s Vorliebe für Sentenzen, die vor allem Anfang oder Schluß der Strophen beherrschen. Diese Stileigenheiten resultieren letztlich aus der Komprimierung einer Aussage in vier Langzeilen, die zudem durch freien (bisweilen auch strengen: CIO, 11, 12, 15) Zeilenstil geprägt sind. Kein Enjambement lockert die quaderartigen Satzfolgen. Der lapidaren Satzfügung und Formensprache entspricht das Typisch-Uberpersönliche der Figuren, die jeweils gewisse Grunderfahrungen repräsentieren. Themen sind in den Frauenstrophen die Trennung der Liebenden, vergangenes Glück, gegenwärtiges Leid, Sehnsucht. Nur in ihnen wird Leiderfahrung artikuliert. Der männliche Sprecher setzt sich stolz über die Neigung einer Herrin hinweg (C12) oder äußert recht selbstbewußt seine Gefühle (C 15), kann aber auch in weicheren Tönen werben (Cll, 13, 14). Das Wort minne (C2, C12) steht noch nicht für eine einseitige Dienstergebenheit des Mannes wie im späteren hohen Sang. Gestaltet sind unterschiedliche Situationen der Liebe. Als Störfaktor wird immer wieder die Mitwelt angeklagt (Hute, merker, lügenaere). Eingebettet sind die Kurzszenen in eine ritterlich-höfische Bilderwelt (s. o.). Der Adressat der Frauenstrophen ist der ritter; nicht eindeutig fixiert ist dagegen der weibliche Partner: hier finden sich frouwe, wip, maget. 6. Der bekannteste Text K.s ist das zweistrophige Falkenlied, das seiner offenen Sinnkonstellation wegen zu den meistinterpretierten Liedern des Minnesangs

459

Kürenberg

zählt. Umstritten ist schon, wer in den Strophen spreche: in beiden Strophen eine Frau (also Frauenlied: VON KRAUS, WAPNEWSKI [1959] u.a.), ein Mann (Botenlied: WALLNER) oder in der I.Strophe ein Mann, in der 2. Strophe eine Frau (Wechsel: WESLE, ITTENBACH, HATTO)? Umstritten ist weiter, was der Falke symbolisiere: einen Liebesboten (WALLNER, WESLE, HATTO: zugleich Bild für die Sehnsucht der Liebenden), einen ungetreuen Geliebten (VON KRAUS, GRIMMINGER, WAPNEWSKI, - FEUERLICHT: Edelknabe), ein junges Mädchen (Falkenlied als trütHet: JANSEN [1970]) oder ob das Lied als Klage über den Verlust eines Falken wörtlich zu nehmen sei (BRINKMANN; — neuere Forschungsüberblicke geben GRIMMINGER, WAPNEWSKI [1977], AGLER-BECK [Ausg.]). Beeindruckend ist bei aller formalen Frühzeitlichkeit die Strukturale Prägnanz der beiden Strophen: valke und gevidere werden an derselben Stelle wiederholt, die vv. 3 enthalten eine Motivresponsion, die vv. 4 sind antithetisch angelegt, v. l der 2.Strophe greift auf den der I.Strophe zurück (demnach könnte es sich doch eher um denselben Sprecher handeln?). Die Reime der I.Strophe sind von a-Klängen beherrscht, die der 2. von i-Klängen. — Das Falkenmotiv steht in breiter literarischer Tradition (Kriemhilds Falkentraum, —» Heinrich von Mügeln, serb. Lied, ital. Sonett, 13. Jh., frz. Chanson, 15. Jh. u.a.). 7. in Kürenberges wise (nicht done) MF 8,5 bezieht sich wörtlich genommen allein auf die Melodie; diese Wendung könnte ein Hinweis darauf sein, daß eine meist stillschweigend vorausgesetzte völlige Identität der K.- und der Nibelungenstrophe nicht unbedingt gegeben war. Das metrische Grundschema, 4 paargereimte Langzeilen (4 k—3 m, letzter Abvers 4m), wird öfters variiert, z.B. durch Kadenzenwechsel im Anvers (m statt k: MF 7,23; 9,25; 10,5; 10,17) oder jeweils im l.Abverspaar (k statt m: 7,19; 8,1; 8,9; 8,17; 9,5; 9,14). Während es sich bei den Varianten im Anvers um eine auf einzelne Verse beschränkte Lizenz handelt, vergleichbar den Reimungenauigkeiten,

460

könnte der paarweise auftretende Kadenzenwechsel im Abvers Signalfunktion haben: er begegnet in allen eindeutigen Frauenstrophen, allerdings auch in einigen der meist als Mannesstrophen interpretierten. Der Umkehrschluß, daß die weibliche Kadenz durchweg Frauenstrophen ausweise, ist indes nicht zwingend. Entsprechend der damaligen Formstufe ist reiner Reim noch nicht die Norm: von 30 Reimpaaren sind nur 17 rein, die anderen zeigen konsonantische oder vokalische Ungenauigkeiten. Der Reimwortschatz ist einfach und begrenzt. — Eine Erweiterung der Grundstrophe ist die Stegstrophe (Cl u. 2), bei der zwischen das letzte Langzeilenpaar ein vierhebiger Kurzvers eingeschoben ist, evtl. mit Kornassonanz. 8. Die Texte sind offenkundig an mehreren Stellen defekt überliefert (y.a. MF 7,1 u. 7,10). Die Art ihrer Restitution wird unterschiedlich beurteilt, ebenso Konjekturen wie die so eingängige wie fragwürdige Lesung rose in touwe (MF[K] 8,22 statt dem handschriftlichen an dem dorne, so MF [MT], SCHWEIKLE). Die struktural und inhaltlich aus dem Rahmen fallende Dialogstrophe wurde in der älteren Forschung für unecht erklärt. Literatur, s. TERVOOREN, Bibliogr., bes. Nr. 402-439; dazu ergänzend: F. PFEIFFER, Der Dichter des Nibelungenliedes, Wien 1862 (= F. PF., Freie Forschung, Wien 1867, S. 3-52); A. WALLNER, Ich zoch mir einen valken, ZfdA 40 (1896) 290-294; ders., K.s Falkenlied, ebd. 50 (1908) 206-214; H. BRINKMANN, Entstehungsgesch. d. Minnesangs (DVjs Buchreihe 8), 1926; C. WESLE, Das Falkenlied des Kürenbergers, ZfdPh 57 (1932) 209-215; M. ITTENBACH, Der frühe dt. Minnesang (DVjs Buchreihe 25), 1939; I. FEUERLICHT, Vom Ursprung d. Minne, Archivum Romanum 23 (1939) 140-177, wieder in: Der provenzal. Minnesang, hg. v. R. BAEHR, (WdF 6) 1967, S. 263-302; A.Tn. HATTO, Das Falkenlied des Kürenbergers, Euph. 53 (1959) 20-23; P. WAPNEWSKI, Des Kürenbergers Falkenlied, ebd., S. 1-19; J. REISNER-LINDNER, Falkenmotiv in d. dt. Lyrik u. verwandten Gattungen v. 12. bis z. 16. Jh., Diss. Würzburg 1963; R. GRIMMINGER, Poetik d. frühen Minnesangs (MTU 27), 1969; R.K. JANSEN, Der von K. u. d. Kreuzzugsidee, Diss. Austin/Texas 1969/70; ders., Das Falkenlied K.s, DVjs 44 (1970) 585—594; ders., Mal. Hochzeitsliturgie u. d. Lyrik K.s (MF 9,23-28 u. 8,33-9,12; Falkenlied), in:

461

Kurfi, Johannes

462

(Beuron, Bibl. d. Erzabtei, 4° MS 19, v.J. 1498, 1019 S.; Karlsruhe, s.o., v.J. 1499, 543 Bll.). Zwischen die einzelnen Teile sind Gebete und kleinere Schriften eingefügt so vor allem S. 485a-502b und 540 -576a zwei Traktate Johannes —» Gersons, ain guldine lere wie du dich solt halten so du syn bitter lyden wilt betrachten ('De exercitiis discretis devotorum simplicium') und von den anfechtungen deß bösen fiends ('De diversis temptationibus diaboli'), und eine Predigt des —> Nikolaus von Dinkelsbühl über die 17 Schilde gegen die Anfechtungen (S. 576a-588b, s. MADRE, S. 161). Diese Texte sollen auf die eigentliche Passionsbetrachtung vorbereiten, die als Anfang des mystischen Lebens gilt. 2. Für die erwirdigen vnd gaistlichen frowen zu Sefflingen schrieb K. 1493—94 eine Reihe von Heiligenlegenden, die in Berlin, mgf 1259, 96ra-133vb, 187ra-206™ und 208ra-215va überliefert sind (DEGERING, Neue Erwerbungen II 39—47). 3. Von K.s Hand stammt schließlich München, cgm 6940 aus dem Kloster Söflingen, der die Übersetzungen Thomas —» Fincks überliefert. II. War die Forschung bisher davon ausgegangen, daß K. nicht nur Schreiber, GÜNTHER SCHWEIKLE sondern auch Übersetzer der Passion (s. o. I. 1.) ist (s. LÄNGIN, S. 18 f., KRAUME, S. 61—64), so muß dies nach dem Fund der Kurfi (Kurfius), Johannes Beuroner Hs. (s. FECHTER) bezweifelt I. J. K. (in der Forschung bisher als Kur- werden. Vielmehr deuten Zeit und Ort si gelesen) ist als Schreiber oder Überset- des Entstehens, bestimmte Formulierunzer und Kompilator mehrerer Hss. asketi- gen der Zielsetzung und der Verweis des schen Inhalts aus den Jahren 1493—1499 Autors auf seine Übersetzung des 'De adbezeugt. Nach eigener Angabe war er Ca- haerendo Deo'-Traktats —> Johannes' von plon der von Elrbach (Karlsruhe, LB, cod. Kastl darauf hin, daß es sich um Werke St. Georgen 67, 543r), d.h. Inhaber einer Thomas Fincks handelt. Stiftung der Herren von Ellerbach für das Literatur. Die Hss. der LB Karlsruhe, Beilage II, Benediktinerinnenkloster Urspring; die- 2: Dt. Hss. v. TH. LÄNGIN, 1894 (Neudr. 1974), S. sem Kloster sowie dem Klarissenkonvent 18f., S. 143; B. HELL, Gesch. d. Klosters Urspring, Söflingen sind auch die unter K.s Namen 1935; Sr. M.I. BODENSTEDT, The vita Christi of Ludolphus the Carthusian, Diss. Washington 1944; überlieferten Werke gewidmet: STAMMLER, Prosa, Sp. 769f., 859, 930; A. MADRE, 1. Zweimal (1498 u. 1499) schrieb K. Nikolaus v. Dinkelsbühl, Leben u. Schriften (Beitr. z. ain hailsame nütze lere vnd vßlegung der Gesch. d. Philos. u. Theol. d. MAs XL 4), 1965, S. haiigen lerer vber die vier passion der vier 161; A. V. SCHELB, Die Hss.gruppe 'Do derminnenhaiigen ewangelisten, eine hauptsächlich lich Got'. Ein Beitr. z. spätmal. Passionslit., Diss. auf der 'Vita Christi' —> Ludolfs von Sach- Freiburg i.Br. 1972, S. 33-35; H. KRAUME, Die Gersen beruhende Kompilation in 8 Teilen son-Übers.n Geilers v. Kaysersberg (MTU 71), 1980, Ostbair. Grenzmarken, Passauer Jb. f. Gesch., Kunst u. Volkskunde 12 (1970) 111-117; G. Eis, Zu K.s Falkenlied, GRM 52 (1971) 461-462; F. V. SPECHTLER, Die Stilisierung der Distanz. Zur Rolle d. Boten im Minnesang bis Walther u. bei Ulrich v. Liechtenstein, in: Peripherie u. Zentrum, Fg. Adalbert Schmidt, 1971, S. 285-310; ST. KAPLOWITT, A note on the 'Falcon Song' of Der von K., Germ. Qu. 44 (1971) 519-524; R.K. JANSEN, Randbemerkungen zum ersten Troubadour u. ersten Minnesänger, DVjs 48 (1974) 767-771; D. OHLENROTH, Sprechsituation u. Sprecheridentität. Eine Untersuchung zum Verhältnis von Sprache u. Realität im frühen dt. Minnesang (GAG 96), 1974; J. BUMKE, Ministerialität u. Ritterdichtung, 1976, s. Reg.; P. WAPNEWSKI, Stern u. Blume, Dorn u. Kleid. Zur Bildsprache d. Kürenbergers, in: Geist u. Zeichen, Fs. A. Henkel, 1977, S. 443-451; W. SEIBICKE, Zur K.-Str. MF 10,17fr., ZfdPh 96 (1977) 73-75; W.C. McDoNALD, Concerning Ambiguity as the Poetic Principle in K.'s Falcon Song, Euph. 72 (1978) 314-322; R.K. JANSEN, Die Anfänge d. Minnesangs als polit. Zugeständnis, ein frühes dt. Kreuzlied, Germ. Qu. 51 (1978) 320-337; A. GROOS, K.'s 'dark star', Spec. 54 (1979) 469-478; CH. SCHMID, Die Lieder der K.Sammlung. Einzelstrophen oder zyklische Einheiten? (GAG 301), 1980; R. SCHÜTZEICHEL, Der von K. Zum Namenproblem, Beitr. z. Namenforschung NF 15 (1980) 121-127; H. MEINEN, Konvention u. höf. Haltung in d. Kürenbergliedern, ZfdPh 100 (1981) 346-357; T. EHLERT, Ablehnung als Selbstdarstellung. Zu K. 8,1 und 9,29, Euph. 75 (1981) 288-302.

463

Kurtz, Johann

S. 61-64; W. FECHTER, Die dt. Hss. d. ehem. Bibl. Inzigkofen (demnächst).

HERBERT KRAUME Kursi, Johannes —>· Kurfi, J. Kursser, Johannes —» Hentinger, J.

464

vom Hörensagen, er wurde durch einen Aufenthalt in Konstanz auch eine Zeitlang zum Augenzeugen. Seine Darstellung ist tendenziös und in einigen Punkten falsch (so macht er aus dem Sieg der Schweizer bei Dornach eine Niederlage), als historische Quelle ist sie gleichwohl nicht ohne Wert.

Kurtz, Johann Reimpublizist um 1500. I. Leben. K. stammte aus dem Dorf Ebersbach bei Kaufbeuren und war Kleriker. Er erscheint urkundlich zuerst 1489 in Kaufbeuren; 1492 war er in Freiburg, 1497 in Tübingen immatrikuliert (vgl. PÖTZL). Hier traf er auf den Humanisten Heinrich Bebel, mit dem zusammen er im Jahre 1499/1500 eine Flugschrift veröffentlichte (II. 1.). Auf einem wohl noch vor 1500 erschienenen Einblattdruck nennt er sich Monacensis poeta (III. 1.), er muß zur betreffenden Zeit Leiter der Münchener Lateinschule gewesen sein. 1499 hat er sich während des Schwabenkrieges in Konstanz aufgehalten (II. 1.). Bevor er im Jubeljahr 1500 nach Rom pilgerte, weilte er wieder in seiner Heimat (III. 2.). 1504, während des Landshuter Erbfolgekrieges, finden wir ihn im württembergischen Heer (II. 2.). Nach 1512 verlieren sich seine Spuren. K. verfaßte zwei Chroniken, und er veröffentlichte eine Reihe von Einblattdrukken vorwiegend politischen, aber auch religiösen und moraldidaktischen Inhalts. Als politischer Publizist stellte er sich in den Dienst —> Maximilians I. Seine Gedichte erheben sich nach Inhalt, Form und Stil kaum über das Durchschnittsniveau vergleichbarer Werke der Zeit.

Überlieferung, a. Flugschrift: [Tübingen, J. Otmar 1499/1500], (Heidelberg, ÜB, B 18568, hier Bl. b 4v-c 6r), vgl. GW 3755. - b. München, clm 14053, 137V-140V (von dem Regensburger Augustinereremiten Hieronymus Streitel gefertigte Druckabschrift, nur K.s Chronik). — c. In Sebastian Francks 'Germaniae Chronicon' (zuerst 1538) ist die Flugschrift benutzt und z.T. wörtlich wiedergegeben. Abdrucke und Literatur. TH, LORENTZEN, Zwei Flugschriften aus d. Zeit Maximilians L, Neue Heidelberger Jbb. 17 (1913) 139-218, hier S. 167-209 vollst. Text nach a, S. 185 ff. K.s Chronik; W. GOLTHER, Reimchronik über d. Schwabenkrieg, Anz. f. Schweizer. Gesch. NF 6 (1890/93) 11-18 (nach b). - A. STERN, Die Sage vom Herkommen d. Schweizer nach d. Reimchronik Haintz' von Bechwinden, in: ders., Abhh. u. Aktenstücke z. Gesch. d. Schweiz, 1926, S. 1-26; J. HALLER, Heinrich Bebel als dt. Dichter, ZfdA 66 (1929) 51-54. Zur Zuschreibung der Chronik u. der beiden folgenden Sprüche an K. vgl. SCHANZE.

II. Gedichte über zeitgenössische Ereignisse. l. Reimchronik über den -^> Schwabenkrieg (604 vv.). Im Druck ist ein polemisches Gedicht gegen die Schweizer von Haintz von Bechwinden (Heinrich Bebel) vorangestellt. Die anonym veröffentlichte Chronik schildert Ursachen und Verlauf des Krieges bis zum Friedensschluß und ist z.T. noch während des Krieges entstanden. K. kennt die Ereignisse nicht nur

Überlieferung. Hamburg, SB u. ÜB, cod. hist. 31e, 387r-389v (Abschrift Hieronymus Streiteis, wahrscheinlich von einem anonym veröffentlichten Druck). Abdruck. LORENTZEN (wie II. 1.), S. 209-218.

2. Spruch über den —> Landshuter Erbfolgekrieg (234 vv.), entstanden vermutlich im Mai 1504. Nach einer Schilderung der politischen Verwicklungen ruft der Verfasser den König und die teutscben zur Einigkeit und zu machtvollem Vorgehen gegen den das Landshuter Erbe widerrechtlich beanspruchenden Pfalzgrafen Ruprecht auf. Der Spruch ist dem Herzog von Württemberg gewidmet (dem von Wirttenberg pin ich verpflicht}. Das Schlußgebet stimmt mit dem der Schwabenkrieg-Chronik (II. 1.) überein.

3. Spruch von der Böhmenschlacht, dem Sieg König Maximilians über ein böhmisches Söldnerheer bei Regensburg am 12. September 1504 (132 vv.). Die Beschreibung der Schlacht ist in einen größeren politischen Rahmen gestellt, den

465

Kurtz, Johann

Kampf der Christenheit gegen Türken, Böhmen und Schweizer. Der Verfasser hofft, daß der König nach den Böhmen auch der anderen Feinde Herr werden möge.

466

Abdruck. BERTRAM, Nr. II.

6. 'Wie Kaiser, Papst und die Könige von Frankreich und Aragon der Meerjungfrau ihr Fähnlein zerreißen' (208 vv.). Einer moralisierenden Einleitung über die Überlieferung. Anonymer Einblattdruck mit Unbeständigkeit der Gewalt folgen DroHolzschnitt von Hans Burgkmair: Augsburg, [J. Othungen gegen die hochmütigen Veneziamar] 1504, (München, SB, Einbl. I, 13; Halle, ner; am Schluß wird der Spruch II.5., unGraph. Samml. d. Staatl. Galerie Moritzburg). — ter ausdrücklichem Hinweis auf diesen Abb. u.a. in: M. GEISBERG / W.L. STRAUSS, The Sachverhalt, wiederholt. — Autorsignatur German Single-leaf Woodcut 1500-1550,1974, Nr. im Text. 530; R.W. BREDNICH, Die Liedpublizistik im Flugblatt d. 15. bis 17. Jh.s, Bd. II, 1975, Abb. 33, vgl. auch Bd. I, S. 147; G. ECKER, Einblattdrucke von d. Anfängen bis 1555 (GAG 314), 1981, Bd. II, Abb. 13. Zum Holzschnitt zuletzt: Hans Burgkmair - Das graphische Werk, 1973, Nr. 12. - WELLER, Rep. typ., Nr. 281 kennt eine zweite Ausgabe, von der jedoch kein Ex. nachweisbar ist. Abdruck. LILIENCRON, Hist. Volkslieder II, Nr. 242.

Überlieferung. Einblattdruck mit Holzschnitt: [Nürnberg, A. Dyon 1509], (München, SB, Einbl. I, 19m; aus clm 22004). - Abb.: ECKER (wie .3.), Abb. 12.

4. Aufruf zum Feldzug gegen Venedig, Ende 1507 (138 vv.). Die hochteütschen werden unter Drohungen aufgefordert, dem Adler den grausamen Löwen bezwingen zu helfen, d.h. König Maximilian, dem der Spruch gewidmet ist, Truppen für seinen Kampf gegen Venedig zu stellen. Der Text stimmt z.T. mit II.2. überein.

Überlieferung. Flugschrift wie Nr. 5, hier Bl. 4r-5r. Abdruck. BERTRAM, Nr. I.

7. 'Gedicht von einer alten sterbenden Frau, Madunna Venesia' (39 vv.). Der nach August 1509 entstandene Spruch schließt sich inhaltlich an II.5. an.

8. Spruch über die Erhebung der Trierer Heiltümer durch Kaiser Maximilian I. im April 1512 (90 vv.). Eingangs betont K., er sei eilends nach Trier gloffen, als er die newe mer erfahren habe, damit er nicht falsche mer berichte. Der mit Hans Kurtz signierte Text dient dem Lob des Kaisers und ist ihm gewidmet.

Überlieferung. Einblattdruck mit Holzschnitt: [Ulm, H. Hochspringer d. J. 1507], (je ein Ex. von zwei versch. Aufl.: München, SB, Einbl. I, 19 [mit Signatur] und I, 19b [ohne Signatur]). — Abb.: KER (wie .3.), Abb. 14; P. HEITZ, Einblattdrucke d. 15. Jh.s, Bd. 38, hg. v. W.L. SCHREIBER, 1913, Tafel 12. Vgl. F. SCHANZE, Einblattdrucke von Hans Hochspringer d. J., Jakob Köbel u. Adam Dyon, erscheint im Gutenberg Jb. 1984, dort I. Abdruck. BERTRAM, Nr. IV.

Überlieferung. Einblattdruck mit Hozschnitten: [Nürnberg, A. Dyon 1512], (Bamberg, SB, VI, A. a. 47). - Abb.: HEITZ (wie .4.), Bd. 24, hg. v. M. PFEIFFER, 1911, Tafel 16. Abdruck. BERTRAM, Nr. V.

Der Text wird in der Schlußpartie von Nr. 6 vollständig wiederholt.

Überlieferung. Einblattholzschnitt mit xylograph. Text, Titel und Text am unteren Rand in

III. Sonstiges. l. Die vier christlichen Zeitalter und die 5. 'Gedicht von einer uralten Jungfrau, Laster und Tugenden, Einblattholzschnitt genannt Venesia' (78 vv.). Der stolzen Re- mit lat. Text: an den Rändern Beschreipublik Venedig, gegen die sich Papst, Kai- bung der vier Zeitalter; im Innern konzenser und mehrere Fürsten verbündet haben, trische Kreise mit den Lastern und Tugenwird nach ihrer Niederlage in der Schlacht den, im Zentrum ein Bild Gottvaters; bei Agnadello (14. Mai 1509) triumphie- oben Adam und Eva, in den Ecken Bilder rend der endgültige Untergang angekün- von Moses, Christi Geburt, seiner Auferstehung und dem Jüngsten Gericht. Dardigt. — Autorsignatur im Text. unter kurze Erklärung des Ganzen und SiÜberlieferung, a. Flugschrift: [Straßburg, M. gnatur (Joannes Curti Monacensis Hupfuff 1509], Bl. 5r-6r (Berlin, Dt. SB, Flugschrift poetd). 1509/2; Lond