Mittheilungen aus Justus Perthes' Geographischer Anstalt über wichtige neue Erforschungen auf dem Gesammtgebiete der Geographie [3, 1 ed.]

146 16 68MB

German Pages 602 Year 1857

Report DMCA / Copyright

DOWNLOAD FILE

Polecaj historie

Mittheilungen aus Justus Perthes' Geographischer Anstalt über wichtige neue Erforschungen auf dem Gesammtgebiete der Geographie [3, 1 ed.]

Citation preview

Digitized

by Google

I

Digitized

by Google

G~ / •

P39

Digitized

by Google

Digitized

by Google

>

/

'

Jft

-

(•

MTTHEILIJNGEN AUS

JUSTUS PERTHES’ GEOGRAPHISCHER ANSTALT

ÜBKK

*

WICHTIGE NEUE ERFORSCHUNGEN «

f

A



*

AUF

%

"

\

DEM GESAMMTGEBIETE DER GEOGRAPHIE

DR

A.

PETERMANN. 1857.

GOTHA: JUSTUS PERTHES.

S

Digitizer)

by Google

Digitized

by Googli

f I



.

INHALTS - VERZEICHN ISS.



NACH DEN KE DTHEILEN GEOHUNET. r

.

Bernhardt Port he«.

Seite

IX. \

.

EUROPA.

I. I.

Grissere

4 «tolle,

lUiu

«*„

I

Der kartographische Standpunkt Europa'» am Schlu»ae des Jahn«. 1856, mit besonderer Rücksicht auf den Fortschritt der topographischen Special-Arbeiten. Von Kniil von Syelow . . . lu. 57 Bemerkungen xu der Karte von Central -Europa xtir Übersicht des Standpunktes der grössern Lande*- Aufnahmen bla 1657 (Tafel 4).

Von

A. Petennann

.... .... ....

2.

....

....

.1.

.

.

K. Kreil, Jahrbücher d. K. K. Central- Anstalt für Meteorologie. Bd. IV J v. Schröder und II. Biernatxky, Topographie von Holstein u. a. w. J. P. Trap, Statistisch-topographische Beschreibung von Dänemark P. Chais, Regime de l'Arvo et du Rböne

L.

v.

to the Protocol of Pari« of Jan. 6,

1857

VIU

.

.

.

.

.

.

.

Lowtxow, Die XonUee

Mcidingcr, Deutschland* Ki»«u- und Stcinkohlcu-Produktion Geographisch-statistische Tabellen de« Östarr. Kaiser-Staate* . 11.

I)r. J.

Biihni,

.

.

Über die Soohöhe von Prag

Prof. Franz Potter, Dalmatien

129 289

Massimo Fabi, Geograf« antica dclF Robert White. Madeira

Italia

Vcrhaudlungcn de* Naturhist. Verein* dor Provas. Rheinlands . Mittheitungcn drr Xaturforachenden Gesellschaft in Bern, 1856 Prautiache GeueraUUib«- Karte, Sektion Merseburg Hermann, Verbreitung der Stein- und Braunkohlen in Deutschland Reise-Karten im Verlag von Justu« Berthe» Memoiren dt*r fiou. Geographischen Gesellschaft. Bd. 1 X .

315

.

459 497



508 149

206 210 266 323 420 423 423 474 475 477 478 478 479 479 513 516 516 516 517 517 517 530 530

Geographische Literatur.

Schmidt, Die Eruption des Vesuv im Mai 1855

S. v. Waltershausen, Ein Vortrag über den Xtna Denkschriften der K. Ross. Gesellschaft. Bd. XI

.

!

Geographische Kairrspoudenirn und \ollirn.

Die Veränderungen d« Veauv seit 1631 Dr. Mordtmann's Forschungen über daa Oamaniache Reich . . Die Scharnborst'schc Karten-Sammlung in Berlin Arbeiten de» K. Nieder!. Meteorologischen Instituts in Utrecht Reisen der (iebrUder Brrlim iu Spanien Besteigung der Sierra Nevada in Spanien durch die tiobr. Brobiu Schweden» Bevölkerung ; Städte Schwedens Aufnahmen und Arbeiten des K. Ru*». Kriegs-Depots Die Bewegung der Bevölkerung in Bayern Neue hypsometrische und physikalische Arbeiten von J. F. J. Schmidt Die grossen Niederländischen Fluss-Karten Arbeiten des Britischen Generaistabs unter Kapitän U. James . Der Maei-Strom Bevölkerung de* Fürateulhums Serbien im Jahre 1850 Bayard Taylor"» Reise am Nord-Kap. Juli, und August 1857 . . Der Mineral-lteichthum Gross-Britanniens Neue Tiefen- Messungen im Mitte! ländischen Meere Die neue Urens-Linie «wischen Frankreich und Spanien . . . Das K. Ruas. topographische Kriegs-Depot in St. Petersburg . Die hau ptsiehli ihsteli Städte in den Uussisch-Kaukas. Ländern . Grosse Aufnahme vom Wolga-Delta Neue Portugiesische Tctegraphen-Linicn Die K. K. Geographische Gesellschaft in Wien

J. F. Jul.

Two Annen*

108

Die Huseiach-Ttirklschc Umnae an den Donau-Mündungen, nach den Buatimmungon des Pariser Schluaa-Protokolls vom 6. Januar 1857. Von A. Petennann Die Kultur-Statistik der Niederlande. Von J. Kuyper Die groa.se Russisch-Skandinavische Breitengrad-Messung nviachen der Donau-Mündung und dem Nordende Europa'* Der Priederichs-Koog in Ditmutschen. Ein Beitrag xur ticschichte der Veränderungen der Nordsee-Küste. Von Dr. Ludwig Meyn Die ScehüUc von Olmütx. Von J. F. Julius Schmidt Physikalisch-geographisch -stet tat!.sehe Skizze von Siebenbürgen .

Zeitschrift der Deutschen Geologischen GcNdllNchaft. Bd. Karte der Kirchspiele Ncuendc und Heppen« Topographischer Atla* von Bayern, »Sekt. 19 und 105 .

53 53 53

HO 110 111 111

Kuropncae

L.

Ititter r.

ileufler, Asplenii »pccios

K.

A.

Handbuch der Landeskunde Siebenbürgens

BieJx,

.

.

.

Jahrbuch der K. K. Geologischen U«ich*-Au»talt 1856, Xr. 3 A. Freiherr v. Wolsogeu, Reis« nach Spanien Prof. W. Vischcr, Erinnerungen und Eindrücke au» Griechenland W. .Spottiewoode, A Taranto«*« .Journey through Kussia

.

Bulletin du Ja Soe. Imp.

dm

Xsturnlistc« de A. Hahr, Eisenbahn- Karten tou Schweden Bull. Atlas over Danmark. PI. 1, II

Moscou

.

.

.

.

.

.

.

Europäische GcncruDUbs-Kartcn . Loui* Pjut*arge, Au« dem Weichsel-Delta ff. C. II. Maring. De Hodcm von Xedcrland

Louis Kuault. La Norv4ge Th. Kjorolf, über die Geologie de* südlichen Xonrcgona . . . Beiga-Collegii Bcrättc!*« nm Fnrhallnndet ned Berg^hnndtcringcn ar 1855 C. ffMMlovikr, Klimatologische Abhandlungen aber Kurland . Prof. Chodczktui, Fortschritte der Ixndwirthhchaft in Russland . Tarassow, .Industrie dm Moskauer Gouvernement» X. Bunge, KUen-Indu*trir. J. B.

.

413 457

\

2.

(ieojraphlsrhr KorrespanduHen und Moliitn.

Sonu-tiotTj Forschungen in Inner-Asien

Bergsträsscr's Forschungen

l

.........

am Kaspiaehcn Meere

Dr. Brandts' Beiten in Uinttr-Indira

Raahe, Mecklenburg wh© Vaterlandskunde.

Lief.

.

H. R. Geinits, Dir Steinkohlen- Fonnation in Sachsen Prof. F. Siinony. Über die Alluviai-Gcbilde des Ktsch-Thalcs

4. hi# 6.

.

Seiner, Statistik von Siebenbürgen W. F. Warhanck, Dio hohe Tatra L’Unirers pittoresque. Province* Danubionnva

.

....

J.

Guida «tonco-statistica

et

«9 «9 «9

Knumainea

d’ltalia

.....

;

.

,



330 530 330 630 530

i

3341

530 530 530 330 530 530 530 330 330

ltinrrurin generale degli statt di S. M. Sarda Mczxacapo, La Spcaia D. jtomenico Soria, Guida de Vercolli Xotuhlatt des Vereins für Erdkunde xu Darmstadt Zeitschrift der Deutschen Gent. Gesellschaft, lid. IX. Heft 2 . Jahrbuch der K. K. Geologischen Reichs- Anstalt, 1856, Nr. 4 . Compte-Rcndu de la Soc. güogr. Imp. de Kus»ie, 1856 . . Bote der Rum. Ueogr. Gesellschaft. 1856 und 1857, ! hi« 3 . Bulletin de la Soc. imper. des Naturalist©* de Moseou, 1857, 2 .630 Kaukasischer Kalender auf da# Jahr 1857 531 Preuis. Gencralstabs-Kartc, Sekt. 228, 245, 264 und 279 531 . . H. v. Dechen, Geolog. Karte der Bhein-Provinx, Sekt. War bürg und Köln . 631 K. Braut!» Prag-Dresdener Panorama 631 V. Mörstadt. Panorama der Adersbacher Felsen 531 Mährisches Relief der Schweixer und angrenaendrn Alpen 631 . . Carte topogr. de la France, 9 Sektionen 531 Besprechung von Aufsätzen (97 Nummern) 53, 111, 149, 216.268,323, 428 und 631 4.

J.

i

karten.

Karte von Central- Europa, xur Übersicht des Standpunktes «1er grössern !««ndr*- Aufnahmen zu Anfang des Jahres 1S37. Von A. Pciermann Die Russisch-Türkische Grenze an den Donau-Mündungen. Nach den Bestimmungen vom 0. Januar 1857. Von A. Petermann Von 16 geogruphisch-statistische Darstellungen der Niederlande.

Kuyprr

t*m 4 s-u«

129

t«m 12

Übersicht der Kussisch-SkandiiuiYischcn (irad- Messung zwischen der Donau und dem Nordknp. Gea. von Br. Ha**« % n*tein . . Der Dicksand oder Friedcrichs-Koog. Von A. P«‘termann Siebenbürgen. Physikalisch-statistische Skizzen. Zusamroengestrllt von A. lVtermaiin

...

14

4

22

25

ASIEN.

imi«

....

dem EraUluaa Prieater Chitrow Die Russischen, zur Chinesischen Grcnac führenden Stnuaen im Baikal-Gebiet» Nach Russischen Quellen Geologische und Geographische Untersuchungen am Baikal-See. Mcglitxky Von Stabs-Kapitän Prof. Dr. J. B. Rotii’a Reise von Jerusalem und dem Todtcn . , Meer durch die Arabah bis zum Rothen Meer. 1857 Ad. Schlagintwcit’a Reis« im nordwestlichen Indien, Dexember Der

W.

.... ....

Merkwürdige botanische Entdeckungen in Inner-Asien M. Zollinger'a Rückkehr nach dein indischen Archipel Aufnahme tou Weot-liornro K. Jagor'a llei.o nach Ort-Indien und dem Grossen Ocean Sir Itnbert Sehomburgk in llinler-lndien

.

.

Dr. O. Blau'* Reise nach Perrten Dr. Bnndia' Bei»* nach Hinter-indien Nennte Naebrichteii ron Prof. Dr. Itoth in Palästina Dio Kesultato der Sehlagintweit'schrti Reisen in Indien . . . Baron Dr. e. Xeiman'a Reit« nach Arabien Nachrichten Sibirischer Kosaken über Kokan I.eopold Schrcnk’a letate Forschungen im Amur- Lande . . . . Der Euro|>üi*clic Reisende in China und sein Zopf Singapur«, das grosse Kmporinm des Osten« Indische geographische Wörter Neue Englische Aufnahmen in Kaschmir und Tibet. Der dritthöchste Berg der Welt Telegraphen- Linien auf der Insei Java

....

Kohlen-Minen und Wcgebanten in Borneo Kaschmir und tiholah Sing'a Reich .1.

1,9 210 297 267 S22

47# 484 484 484 51 51

520 521 521 50 ( 521

522 522

lirarrspfil-chc tylenlur.

Kart Ritter, Erdkunde ron Arten in Ruas. Sprache Loftua, Trarals in C'haldaea and Suaiana . . .1 Dr. Sandreerki, Reise nach Mosui und l'rumia, Bd. 1 und 2 Prof. Dr. E. Robinson, Neuere bihl. Forschungen in Palästina Sir G. Harro»', Ceylon: pasl and present Prof. Ztiishmnn, Die Nikobaren- Inseln

.

.

53 54 54 112 112 jjj

Digitized

by Google

i i

Inbalts-Vereeichniw.

....

Sir John Bosrriug. Th« Kingdom and People of Siam Robinson, I.and Revenue uf. British India Memoiren der Ksuka*. Abtheilung der K. Ilua«. Geographischen Gesellschaft

Andrivrau, Palaestine ancienne et moderne

J.

W. M. Van de Veld«, Le I’ajr« d'larael Part sch, über den Schwarzen Stein in der Kaaba xu Mekka 1 P. J. Veth, Borneo » Waater-Afdeeling A. 11. Palmer, Grigin of the Mission to Japan Cb. llanateen, Souvenir» d’un voyage en Sibiric Bulytschesr, ltei»c in Ost-Sibirien Arbeiten ds>r Russischen geistlichen Mission in Peking . v . . . Memoin of the Geolog. Survey of India C. P.

It. Logan, The Journal of Hobert Fortune. A Rcsidenco Melvill v. Camke«, Atlas van Rngl. Admiralitäts-Karte von

the Indian Arehipelago aiuong the Chineae Nederlandsch Indiö

J.

-JarttßvyUf, ’ftfo'r,

....

Hongkong

//eptijyijoie t(s tijr / /fiqty

ua/ar

A

Oaxetteer of India

.

Lieut.-Gon. Briggs, India and Kuropc compored Ph. v. Miikern, Ost-Indien i)r.

8.

Müller, Reizen

in

.

.

.

den Indischen Archipel

P. J. Veth, llet eilend Flore»

W.

152 152 219 219

219 219 219 219 272 272 272 356 356 356 433

C. Milne. Life in China

433 433 433 433 433 433 433

Memoiren der Sibirischen Ahtkeilung der K. Kuss. Geographischen 433 434 434 434

Gesellschaft

Anadolu Charitaasi (Karte ron Anatolien)

Nene Knglische Admiralitäts-Karten Wand-Kurte 2. von Asien, Kuropa u. ».

w

III. I.

Da*

...

J. I).

A„

llooker's Himalayan Journal«. Aus dem Knglischen and H. Schlagintereit. Report» Nr. V

—X

R.,

.

.

.

|

Ungeteilter. Beschreibung des’ Britischen Indien

Ilr.

W

536 536 537 537 537 537 537 537 537 537 537

(Mich, Sendschreiben an Lord Prof. l>r. Gnppert, Die Tertilr-Flora auf der Insel Java . . . J. R. Lngon, Journal of the Indian Arehipelago, II, 1 J. Bulitschef, Iteiae in Ost-Sibirien. Deutsch von G. Baumgarten The tndiun Atlas 1 Stanford * Map of India Melvill t. Carnbeo, Atla» van Nederlandsch Indie. Forts. . . . Besprechung ron Aufsätzen (130 Nammern), 54, 112, 152, 219, 272, 35p, 434 nnd 537 L.

r.

...

i

Ml* 536 536

nach

,....

4. Karten,

Plan der KSnigsgriiber in Jerusalem (Holzschnitt) Pian der 8t, Alma-Kirche in Jerusalem (Holzschnitt) Der l'lusa Schigansk, nach Cliitrow. Gezeichnet von A. l’etermann Karte ein» Theils ron Trans-ßaikalien. Nach den neuesten Rosa. Quellen ge», von A. Peterniann Physikalische Karte des Amur-Strome», nach den neuesten Kuss. Berichten gex. von 3. A. Petermann Dia geographisch -statistisrhen Haupt-Momente Indiens. Kartographisch dargestellt ton A. Petermann Karle von’ Milska und Naning, nach Valberg » Aufnahmen und anderen Quellen gez. von A. Petcrmann

....

25 26

t»m 5 6 •

13

15

1

12

AFRIKA.

Grauere Aufcitx*.

•«Iw

Lmugstoue’» Reinen in Süd-Afrika Miln» und »rin gross «r Fluss. Von W. Dosborough E«| Eduard Vogel** Reifte nach Central - Afrika. 3. Abschnitt I)r. Reifte nach Mu*go und Tubori, Marx bis Juni 1854. Nach Original- Briefen des Reisenden ton A. Petermann Nach BruchDie Reisen von Ladislaus Magyar in Süd-Afrika. sttirkrn seines Tagebuches von A. Pet ermann Die Imoacharh oder Tuareg, Volk und Land. Eine ethnogra-

l)r.

Journal Asiatiquc. Tome X. Nr. 37 I)r. Sundrccaki, Iteiae nach Moeul und Urnmia. Bd. S J. G. Kutaner, Reise de« Prinzen Waldemar von Preuasen Indien

152 152

*.483

Xa.T.ToJox/*o

Our North-Woat Frontier K. Thornton,

Mit

l>.

91

I«.*»nd

Coiilvy,

....

phisch« Skizze nach Dr. Barth*« Rriscwurk, Bd. 1 . . . . Th. r. liruglin's Reise nach Abcssinieu, 1852 uud 1853 . Der Handels-Verkehr Alexandriens seit Mehemet AU. Von Dr. Freiherr v. Neimans # Von Dr. Freiharr v. Xeimans Export und Agrikultur Ägyptens. .

.

126

Beobachtungen Uber den täglichen Waaserstand des Nile Anerkennung geographischer Literatur im Jahre 1857 Dio Victoria-Fälle, da« Wunder Süd-Afrika*« Die Tsctae-Fliege, die gro«se Plage Süd-Afrika'* . . Die Nomenklatur Afrikanischer F!U«*e Barton *a Reise nach dem Äe« ron l’niamesi Dr. K. Vogel’* Längen- und Breiten-Bestimmungen in Central- Afrika

.... .

......

130 181

....

Regenmenge

239 404

502 .504

GeographUfhe Korre*p«ndfitzen und Natfzen«

....

....

.... ....

«526

526 526 527

fieosMpblvhe Literatur. F. de Leasep», Percement de FIsthme de Suez. 3* srrio . Dr. H. Barth. Reisen in Nord- und Central-Afrika. Bd. I . . A. Roselier, Ptolemäu» und die HaideU-Straeaan in Central-Afrika

The Languagc« nf Mm-amhique Remark» on the Colony of Natal

Dr. Bleek, Prartical

Dr. Bloek's Reise in da« Sulu-Land Brun- Rollet’* Explorationen am Oberen Nil Die XilqueUen-Kxpedition unter Eoeayrac de Lauture Eine neue Karte dos Waissen Nil» von d'Amaud Die neue Dampfboot- Expedition nach Central-Afrika Nachrichten über Ladislaus Magyar Tod des Schwedischen Naturforscher* Job. Aug. Wahlborg . . Lotsul et«* be. Der BeUchuana-Il auptling am Xgami-Se* Dr. v. llcuglin** Forschungen in den Nil- Landern Die d’Kscayrac'scbe Expedition; der Sue*- Kanal I)r. Bleek’« neue Laufbahn iu Sild-Afrika Französische GtaalDtkaft xu Algier zur Erforschung Central- Afrika'» Die Expeditionen unter Major Burton uud Dr. Baikie Traurige Nachrichten Ton Dr. K. Vogel’* Expedition Au* Dr Barth*« Reise nach Timbuktu Beobacht ungen Uber das Klima Ägypten* Bellnimc’s Mission nach dem Sudan Anssage eines Gesandten ton Dar Für Uber Dr. Vogel** Schicksal Dr. v. llcuglin’* Brise* nach den Abcssinischen KUstcn-Ländern . Netto (hypothetische?) Kart« der Nil-Quellen . Dr. Ch. T. llekrs' Work über Abessinien Englische Sondirongs-Expedition nach dem Rothen Meero . . .

in Natal

522 523 523 526

C. Delaroehe, Carte de l'Algcrie

49 50 .*»0

110 110 149 207 209 210 266 2C6 286 323 323 416 426 427 427 48.5

486 486 486

The Coa»t Lands of Natal Capt. H. Guillain, Voyage ä la CAte orientale d’Afriquc . . Rer. J. Krhardt, Voeabulary of the Knguduk Iloigob Bo wen, Ceatral-Africa H. G. Adams, Dr. Livingslone, bis lifo» and adventure» . . Dr. II. Harth, Reisen in Nord- und Central-Afrika. Ild. II.

.

....

T. J.

.

K. Fromontin. ün «te dans le Sahara V. A. Malto-llrun, Exploration» du Dr. Liringatone Carle generale de l'Algörio a Fächelte de t : 1.600.000 . . Ch. Didier v Ciuquante jnur« au Däacrt Bericht über die Durchstechung der Landenge von Sue* . Dr. Hirsch, Die volkswirthsrbaftliehen Zustände von Algerien

113 154 154 154 154 154 154 2*3

222 22 * *22 *75 276 *75 275 357 357 439 439 439 439 439 440 440 540 540

Jahres-Beriehte der katholischen Mission in Central-Afrika Th. v. Heuglin, Reisen in Nord-Ost-Afrika J. Hamilton, Sinai, the liedjaz and Soudan liunfalcy Junos, Magyar I.tUxlö Nene Englische Admiralitäts-Karten Cnrta esferica de la Isla do la Gran Canaria . » Dr. H. Barth, Reisen in Nord- und Central-Afrika, Bd. III. Ch. J. Andcraeon, Reisen in SBdwest- Afrika. Deutsch v. Dr. Lotz« Besprechung von Aufsätzen (67 Nummern) 54, 113, 154, 222, 87»,

439

ü.

540

Digitized

by Google

Inhalts- Verzeichnis.

VI 4.

Karlen.

Tsr.l

Karten-Skizsc von Afrika, zur vergleichenden t/bcr*icht der jUeiwn Dr. UarthS und Dr. Livingatone’a (nebst (’nrton: Der Za tu ‘ besi-Strum , nach den Pontchangen Dr. Livingtlouc’s in dcu Jahren 1851—1866). Von A. Pet ermann Dr. VogelS Reiae nach Mungo und Tubori; Dr. Barth'« Reinen südlich vom T«ad-Scc. Gcx. von A. Da« Ghurian-üebirge, Mut. 1 600.000. Nach Dr. Barth*« Mes2. sungen gex. von A. Petcrmann

Karte vom Tuareg-Lande Air oder Aabco. Nach Kr. Harth’» Beobachtungen gez, von A. Petermann. (Nebst Carton de» ganaeu Gebiete» der Imoseharh oder Tuareg) lir. Barth'* Reisewerk Bd. 1. . 8. 239. Th. Ton Ueuglin's Heise nach Abessinien. 1852—1853 . . Eine Thal-Schlucht in Abessinien (Holzschnitt) lull. Thal in Sabra, Hochland in Abessinien (Holzschnitt) . . „

28 Holzschnitte aus

3

PeUrmu

....

7

II

257 23 470

470

:

IV. 1.

9

AUSTRALIEN UND POLYNESIEN. Ml ,

Grössere Aufsätze.

3.

Nach A. C. Gregory’» Expedition in Nord-Australien. richt von Ür. F. Mutier. Botaniker der Expedition

Ssll«

Victoria.

dcu Be-

....

t99

j

.... .

.

.

527

1

....

14

4.

114 114

....

387

j

1

401 407

Kartographische Arbeiten iu Sfid-Amerika .- . . , , . in Rio de Janeiro . Ur. llurmeister's Reisen in SUd-Amerikn 0, Plagge’s Reise in das Gebiet der Ouajajara-lndianer . . Kohl's Arbeiten über die Geschieht« der Entdeckungen iu Amerika Baron v. Müller'* angebliche UiHicn-Measungcn des Orixaba und Popocatcpctl Prof. Guyot'o hypsometriehe Messungen in den Alleghannies . Hie Fahr-Strasse Uber die Andes beim See N’aliuelbuapi . . Hie Pcrlen-Fiseherei in Teans .

.

.

.

.

3.

I tO 148 149 204 267

.

114

114 1

14

114 .

.

Balcarce. Buenos iAyres J. Page. Exp oration of the River Lu Plala Jose Maria lteye», Carta topographira do Uruguay . . CofÜtiiere*. Carte genfral« du Bassin de la Plata He la Vega. Planta corografirn de la Provincia Oriental Aizpura. Carta eoferiea del Rio de la Plata

55 55 55

.

Tb.

.

.

.

.

.

.

i

156 156 156 156 156 156 156

W. Patenion, Central- America Rogers and Jolmston. Atlas of the United States Table, of the trade and navigation of Canada, 1855 . . . . Naturalist und Geologist . . . Report of the Superintendent of the Coast Survcy, 1854 . . Report of the Comiuissioner of Patents for 1854 Tentli annual report of the Board of the Smithson. Institution Br. Mayer, Mexiran Uistory and Archueolugy H. U. Owen. Geologira! Survcy of Wiaronsin etc Kohl, Reisen im Nord-Westen der Vereinigten Staaten . . , J. Jay, America free or America slave Fisher, Slat. Suppt, to Hinsmore's Amerie. Railroad Guide . . Gillis, The United States Natal Astmn. Expedition. Vol. VI. C. Fr. Pb. de Martiue. Agovcac Mc»»age from the President of the United State» Illustration. . Adm. Smyth, Uistory of the New World by G. Benxoni . . . J. G. Kohl. Substaave of a Lecturo etc J. G. Kohl, Catalogue nf Mups etc. relating to Amcricu . . . Objects and Organization of the American Gcogr. Society , , Tronsactions of the Academy of Science of St. Louis R. Russell, North America, it» culture und elimate Appletnn's illuatr. handbook of American Travel Appleton'a Ruilway and Steum Navigation Guide . . . ' . . . Capt. Murray, Lands of tho alave and the free J. Stirling. Lettre» lrom the Slave States N. H. Parker, The Iowa llundbook for 1856 X. II. Parker, The Minnesota Handbook for 1856—57 . . . (•ladstone, Bilder und Skizzen uns Kansas



487 327 527 528

Geographische Lilrrslur.

Smiihsoninn Contributions to Knowledge. VoL VU1 ... Scheraer, Wanderungen durch Mittel-Amerika Holten, New lirsnnda Bermuda, a eolony, a fortres» and n prison K. Kmmons, Geologiral Report of North Carolina Fr. Low Olmated, A Journey through Texas W. W. U. Havis, Ml Gringo, or New Mexico 0h. Iteyband, Brasilien U. Karsten, (Iber die Vulkane der Anden Mannequin, Los Prmincr» Argentinos et Buenos Ayres . La Constitution de la (’onfederation Argentine

,

Mt». Traill, The Canadian Settler’a Guide Message from Uic President of the Cnitod States The American Alinanae for the year 1857

The Canadian

Geographische herrespondenzrn und Notizen.

Regen-Menge

2

SÜD*.

W. Hntton, Canada

Leitung des Grafen Francis de Coatclnau, iu

159

r.t.i

Go*, von A. Putrmiann

Sots

s»im

Bir Französische Expedition nach den Ccntral-Thcilcn Sild-Amcden Jahren 1843—1847 Her Vulkan Orixaba und «eine Umgegend bis tur Kaste' des Mexikanischen Meerbusen», Von Karl B. Heller Hie neuosten Englischen und Amerikanischen Aufnahmen im Gebiete des La Plata und die KartogTaphic der Republik Uruguay Professor Ur. llurmeister's Reise in Uruguay, 1856

Karten.

Karte der Ccntral-üruppcn Polynesien».

AMERIKA, NORD- UND

Aufsatz«.

114 114 154

165 156 224 276 276 442 442 442 Besprechung von Aufoktxen «(35 Nummern) 64, 114, 156,224, 276, 442 u. 541

54

l'rogrcs» of Australia Furtber Papers on the Anstralian Cotonie« Statistics of the Colony of Vietoria for 1853 Ceneus of Victoria 1854

2.

.

....

D4p6t de

528 530

The Eis« and

V.

.

Black'« General Map of Auntralia and TaMunni* la Marine, Corte de 1t* Xouvelle Colrdonie Capt. J. UhodeK Cooper, the New Zexlund .Scttler*« Guide . . Purthor Paper« relativ« to the Discovery of Gold in Australia . R. ShortUud, Tradition* and .«upvratition» of the New Zrolumlcra W. M entgarth, Victoria in 1857 Ch. IJurftthouse. New Zealand Neue Englische Admiralität«- Karton von Kcu-BetUnd

5S04

210 484 488

Geographische Llirralur.

Grösaerr

1 1

.

,

Dr. r. Schenk', und Wilfaelmi'e Bei»! in Australien Uuld-Reichthum der Kolonie Victoria Entdeckung eines fruchtbaren Landes im Innern Australien. ]>cr neuest« Cenau. ton Australien Karl Wilhelmi Uber Nahrung»- und Nulx-I’llanzen Australiens Kapitän Paty'e Erforschung dor Inseln nordwestlich von Hawaii Hie Marquesas-Inzcln »

I.

National Kduration Groxing .Statistin»

SUtcnunt of the Revenue and K\|»vnditure of Victoria K. A. Zuchold Dr, Ludwig Leichardt

Seagtiphlsfke Korrespondenzen und Keilzen.

rika's, unter der

Victoria,

....

I

I

A. 8. Oerated, Jamaica Wells, Exploration« and Adventure» in Honduras Sechster Bericht des Kolonisations-Vereins in Hamburg Rejistro estodistieo del Estnto de Buenos Aires V. P. ltosale», Essai »ur le Chili Aröralo. Plano del Puerto de la Habana Neue Englische Admiralitäts-Karten

.

.

,

226 225 225 225 225 225 277 277 277 277 277 277 277 277 278 278 278 278 278 444 444 444 444 444 444 444 444 444 444 444 444 444 444 444 444 444 444 445 445

Inhalts

Vorehrung und Liebe, mit

— ein

Mitverwalter in seines Va-

als

Geschäft ein.

grosses

ters



Mensch

erst 23jährigor

trat er

Dieser dc.r

lohnte

die

kindlicch

ihm der Sohn entgegenkam,

unwohl uud musste auch das Bett hüten, aber ihn uhnto

durch dio Gewährung einer gleichhoitlichen und möglichst

nichts von der schweren Krankheit,

freien

Sein

Sorgen und

vor Allem

Fürchten,

dem Befinden

einem schleichenden

sein

die sieh entwickelte.

Hoffen und

Beten galt

seines ältesten Kindes, das, von

Nervenfieber befallen, ihm zur Seite

Von du an nahm die eigene Krunkheit eine ernste Wendung. Er selbst schien für sich bedenklich zu werden uud machte wohl auf schlimme Symptome aufmerkal>er den Tod sah er nicht vor sieh, sein Lebenssam, rnuth entschwand ihm nicht Krankheit ihren bis die lag.



,

Schleier über seinen

Geist

warf, durch den das Bewusst-

wenn

sein uur seltene Mule,

er die

Hände betend

faltete

oder mit den Augen nnch Fruu uud Mutter suchte, durcliblioken konnte. gebildet.

Der Typhus

Das Leben

hatte

sieh

vollständig aus-

rang gewaltsam mit dem Tode, die

weit

den jugendlichen Comi>aguon und war

Stellung an

Anschauungen und Gesichts-

diesem seine

entfernt,

punkte aufprägon zu wollou, sondern faud seltener Fall



in der Bestrebung

die eigene verjüngt wieder.

thes

Zeit

seines

Lebens

stets

wortlichkeit hingewiesen, seine



Wer wesen?

sieht

nicht,



zum Herrschen

dass

diesem die Sicherheit gewährt,

Umhegung

thes’

schönstes

den vor dem Tode

trat

Kühe

ein,

aber das Bewusstsein

erzogen.

ist es

Weg

des Weges. Erbtheil

Hause aufgewachson

,

in

ist

Und

seiner

etwas Anderes, dieses

Väter.

ge-

auch nicht, das

den Gang des bedeutenden Menschen kennzeichnet. liche

lintte.

Handeln uud

diess ein gefährlicher

Aber die äussere Sicherheit

die Krank-

nachdem

freien

und Ganze gerichtet, schon der Jüngling

möchte man sagen

Einige Stun-

erst,

Phasen durchschritten

zum

Anschauung früh von dem

Kleinlichen und Nebensächlichen uhgelcnkt, sein Blick stets

uuf das Grosse

schwankenden Kampf uud erlüg vielfache

ein gewiss

Selbstbestimmen angeregt, nur uuf seine eigene Verant-

ungebrochene Jugcudkraft verzehrte sich nur durch lnngcn,

heit



uud Kichtuug des Sohnes

So war denn Bernhardt Per-

Wie

als ängst-

Andere war PerEr war in einem

welchem der Geist wahrer Liebe

X

Bernhardt Perthes.

Wohl waren

Züge noeh

und frommen (Glaubens wehte. So wenig sich der früh noch unreife Jüngling dessen in die Welt hinausgcstellte bewusst war, dieser Geist hatte ihn begleitet, war in ller-

völligen

wohin Perthes zuerst kam, durch einen treuen Freund neu belebt und gestärkt worden und hnt ihn hier wie

manche schwere Gefahren, über der Weg, den schlagen, war gewiss ein guter Weg.

begriffen

,

lin,

.

Hamburg

dem

diese

alle

wohl waren

,

noch

sie

der Entwickelung

in

nicht

zu einem

überall

Einklang durchgebildet, wohl

lief

Perthes noeh er einge-

ersten Aufbrausen jugendlicher

Eine solche Natur, eine solche Entwickelung war wohl

Lust vor manchen Gefahren geschützt, aus manchen Ver-

dazu angelegt, auch in dem beschränkten Wirkungskreise

in ihm die Liebe zu seinen Elnimmermehr hätte sinken lassen, wnch erihm noch dem ersten Kausche der Unge-

des Privatmannes Grosses zu schaffen, und wiederum kön-

bundenheit sehr buld die Sehnsucht nach häuslichem Glücke

Vor Perthes’ Seele stand der Gedanke, in seinem In-

dann

in

irrungen

zurückgefiihrt

ihn

die

tern,

halten

und

in

erweckt, das beschert

,

erfahren,

was ein

Haus

christliches

mehr und mehr war er bemüht, auch dom von ihm eine Ordnung zu geben, die ihn täglich innerte un seinen Herrn und Meister, zu

noch in der letzten

es galt (auch

und freudig bekannte.

So

er

stählte

wanken lies», Kinder von seiner

Seite riss

er sich den reichen Schatz von Treue

und fern iu Rath und ja

stitut

Tliat

:

Wissenschaften

Wie: wenn

ner

nie getrübten

Heiterkeit

er

sich

ein

der aussprach.

I)a

so

sehr,

als

Wortschwall

und

als

sich seiner Bedeutung

Der

frömmelnden

tiefste

Zug

seines gauzen

Wesens war und

ausströmte,

all’

die ihn,

,

sieh

ihm nahten,

mochte er

Vielleicht

er ihn je durchgeführt,

wer

selbst sich die

Aber keinenfalls

853

nachdem

schritt

er

wollte

Hoffnung

zaghaft

er durcli den

zu

Tod desselben im Herbst

alleiniger Besitzer des Geschäfts

er

zur allgemeinsten

blieb

für sein

geworden war. Blick für Dinge und MenUnternehmen einen Mann, der

Verbreitung

geographischer Kenntnisse

das Quellen- Studium

die Sei-

den noch

der gesammten geographischen WisVerbindung mit der Technik der Kartographie allen ihren Branchen zu seiner Lebensaufgabe gemacht

scnseliuft

in

hatte.

in

Nicht minder lag es Perthes

am

Herzen, auch eine

Kraft näher an sich zu ziehen, deren Beruf es gewesen, die

geographische Wissenschaft auf das pädagogische Feld über-

und bald war es ihm gelungen iu einem alten Freunde der Anstalt eine Persönlichkeit nach Gotha zu

2Utragen,

Verständnis« und Theilnahme, bald durch selbstlose Strenge die

fast

zu gross für eiu Pri-

Mit seinem wunderbaren

Monn, buld zum Mittelpunkte eines grosund Freundeskreises machte, uud die der Grund des Zaubers seiner Persönlichkeit war, die bald durch Zartheit und Köcksichtnahme, bald durch Opferfähigkeit und Dienst Willigkeit, bald durch eingehendes Würdigen gewann

fast

Ob

1

Familien-

alle

Einzelnen,

Aber vor der Grösse eines Planes schrak

gestehen.

schen gewann

letzte

uud Ernst

ihrem ganzen Umkreise

Es war das ein Ziel

Perthes nicht zurück.

führung,

so jugendlichen

sen

in

der bereits bei Lebzeiten seines Vaters vorbereiteten Aus-

Er seihst war

unerschöpfliche Liebe, die er über

Schrift oder der Karte

konnten:

es sagen:

kaum

wohl bewusst, aber er kannte die

nigen' im reichsten Masse

mit wirken

vatunternehmern

,

aber eine

hier aus als

bekannt erhalten, die lernenden stets den neuesten Stand derselben erheben, sondern

zu kühn für einen

in sei-

Schwächen seines Willens. uud Wissens und bewahrte sich und ungesuchte Bescheidenheit ja Dcstets eine echte muth.

mittelbar

sie

zu neuen Forschungen und Entdeckungen berichtigend und

Nichts hasste er

Halbheit,

Erde erfolgenden

wurden und von

Ganzes durch die Mittel der

belebend

Mutterwitz immer wie-

hohlen Gcistcsdüiikcl.

geeint

,

auch und vor Allem ihrerseits

war nichts Gemachtes uud Gesuchtes,

Schwäche oder

kaum geahnten Höhe.

mit den Fortschritten der geographischen und statistischen

die sich in sei-

und Ixdieuslust und

nem derben Humor und gesunden

und erfnhningsmnssigcn

duhiu

Theilcn der

wieder zurückst rahlun und nicht bloss die Gebildeten stets

Bein

verklärte, brach aber nicht

du war Alles volle und reine Wahrheit.

bis

allen

gefasst, verglichen

,

seine frische, ursprüngliche Natürlichkeit,

einer

in

so liewahrte

Wissenschaften

und

schaffen

oder unmittellmr Zusammenflüssen konnten, hier zusammen-

gleich auf

läuterte

zu

ganze Lichtung

die

der Tod in

und seine Stellung auferlegte: so milderte er die mit der er wohl femor Stehende Dieser mein- und mehr in ihm Kaum verletzen, konnte. gewinnende Geist

zu

die

Gefühl für die ungeheure Ycrantwortliclikcit, die ihm sein

und Heftigkeit

durch

immer fortschreitende (’onimuni-

Forschungen eine Stelle fanden, nach der

Gottver-

Besitz

Hitze

Zwcigcu

ihren

allen

würdige Aufblühen aller exacten

er-

und Liebe, die nah

schärfte

so

in

durch die

cation mit allen Thcilen der Erde, durch das bewunderns-

be-

jedem Bedürftigen mittheilte,

verschwenderisch mitthcilte;

diesem ihrem Selmffeu und

in

eiucn neuen Mittel- und Kinigungspunkt für die ge-

unserer Zeit,

er sich du,

sein

sich

besten

sammte Erdkunde

Krankheit), ollen

als später

trauen, das ihn nicht

kurzer Zeit drei

dem

am

sie

Diese hob sich gerade jetzt

und

bedeutet,

wir

Walton beobachten.

ihm nicht lange nachher im reichsten Hasse in welchem er von da an seine einund seine volle Genüge gefunden hat. Er

gründeten

wo

nen

wurde und

zige Erholung

hatte

in

i

ziehen,

deren

bezügliche

Leistungen

bereits

in

weitem

Digitized

by Google

Bernhardt Perthes. Anerkennung

gebührende

Kreise

Männer gingen im Verein mit einem bloss der Anstalt

nicht

bald

und freudig

willig

die

Hand geworden

rechte

Perthes’

Dritten, der schon lange

angehörig gewosen, sondern

und Technik

Wissenschaft

in

Um

ein.

durch

wur,

auf

dessen

indem

Zukunft gesorgt,

für die

Schüler beigegeben waren,

und

Streben

gleichem

dennoch

aber

in

die, frühzeitig

herangebildet

allen

parat gegangen.

stigen

Institut

berühmten genealogi-

und Jahrbücher, fortwährend

Belebung und Förderung

Material,

den

mit

einer an

sich

Atmosphäre noch durch

sende, Gelehrte, Künstler,

Reisen

tige

und Kunst kleinere

Licht

zie-

schen Geist stets beschäftigte,

neuer Ent-

Besultatcn

die

Richtung,

schon

so

und Eleganz und für

reichen und gei-

Unternehmungen

ist

sein

in

Aber auch für den commereiellen Zweig des Geschäfts war Perthes die Seele des Ganzen. Und hier galt es mich

und nicht minder werthvolle

einen gewöhnlichen

wenn auch

eine Ausbreitung fast in ulle Länder Europa’«, ja

dor

Vollendung

v. Spruner'schen,

dürfnissen, ja verschiedenen Sprachen

.

wenn wir

Methode

spondcuz

weltberühmtes Rcisewerk

u. s.

Bo weit

unerlässlich.

derselbe

nnd Akade-

durch

nahm Perthes wenigstens

erfolgte,

(örro-

die Leitung

Hand; den persönlichen Verkehr besorgte er allein und kam auf diese Art mit den höchsten Behörden vieler Länder selbst in Berührung. Mit welchem Erfolg er sich in dio

auch dieser Beite seiner .Stellung gewidmet, dafür giebt

dienende „At-

Zeugniss, dass seine Kartenwerke nicht bloss über Deutschland, |

von Deutschland”, „von Stülpnagel’s Schulwandkar-

ten”, Barth’s

vielfach

ein Verkehr mit den obersten

Behörden verschiedener Länder, mit Gesandtschaften und

mien war

und Völkern dienen-

speciell

sondern

.

Verkehr mit Buch-

ein

Consulaten, mit geographischen Gesellschaften

den Gestaltungen verarbeitet wurden, sondern auch Werke wie die Jahrgänge von „Petcrinann’s Geographischen Mit* „Bach’s gcognostische übersichts-

Nicht bloss

händlern reichte hin, auch

Kreise

Sydow’schcn Karten-

v.

buchhändlcrischen Vertrieb

weit darüber hinaus.

werke, im Einklang mit den reissenden Fortschritten der Wissenschaften gehalten, zu neuen, den verschiedenen Be-

karte

Ausscnseite

die

der Universalität und Eigcnthiimlichkcit des Instituts nicht

darauf hinweisen, wie nicht nur die berühmten Sticlcr’schen,

lanten von „v. Sydow”,

und wie auch

an’s

diesem geistig angeregten

theilungen”, der zeichnenden

die wohlfeilere Herstellung auf Alles

richtete,

Kur der

liereits

herrschte, zu kennzeichnen, genügt cs indessen,

Bcrgliaus’ scheu,

Augenmerk

Schönheitssinn dns Wesentlichste verdankt.

mannigfache Thätigkeit und wissenschaftdie

er sich noch

der bei ihm erschienenen Sachen seinem Geschmnckc und

täglich vorsprechende Rei-

ging l’urthes an’s Werk.

seiner

und von der

Es würde zu weit führen, wenn wir

Grosses versprach.

aufzählcn wollten, wie er auch für die äussere Ausstattung

Centrulpunkte deutscher Wissenschaft

alle

der Vorbereitung,

Um

nahe.

Die

sind durch seinen

wurde, namentlich in den letzten Jahren seinen erfinderibald vou allen Seiten,

,

Techniker angeregt, durch häu-

getreten, der grössere

noch in liche

in

erfrischt,

Theil

nur ihm die Verviel-

ApDur Kupferdruck genügte indessen Dicht mehr allein. Immer weiter wurde unter Perthes’ beständiger Fürsorge und fast täglicher Beobachtung und NachBilder

besserung der lithographische Buntdruck vervollkommnet, auf

Welttheilen

in

Druck

gefördert

immer mannigfaltigeres Colorit angewendet, immer aecuSein Lieblingsgegenstand rntcr und reinlicher uusgcfiihrt. war aber die Chemitypie, die von ihm zuerst für Kartenwerke in so ausgedehnter und betimmter Weise benutzt

Kreise



Sicherheit

anvertrauen wollte.

Kupferstiche

Arbeitern

deckungen und Erforschungen überströmt, in beständigem Wechsel verkehr mit den Heroen der einschlägigen Wissenschaften,

und

Seiten

allen

Karten-

Wechselbeziehung zu dem-

hend und wiederum mittheilend. Mit solchen Kräften umgobon aus

man vou

kost barer

dem

ungewendet und zu

Erfolg

Vollkommenheit

Stiche fast aller berühmten

eigentlich

mit einem diesen

Kupferplattcn

wur auch

dem

ganz

liestäudiger

schen, statistischen Almanachc

aus jenem

fältigung

doch

es

dass die Galvanoplastik auf dio

erleichternden

solchen

wurde, dass

theils

war

Ausserhalb dieses Kreises,

standen die Kedactoren der

selben

Werk,

wesentlich

einer

Idee

zu gleichem Sinn

mit

,

Perthes’

unterstützt,

sollten.

verwachseu

gleichsam

diesen

allen

hierin

so

früheren Geschäfts, theils

die neu hcrlieigczogenen jüngeren Männer, ja es

XI

schüft»

druck dienenden

sehr

Genie

sein

Männer standen

diese

Veteranen des

ehrwürdigen

Beide

gefunden hatte.

soudern

Österreich

w. in rascher

,

in

über

den

verschiedenen Sprachen

England,

Schweden

,

über ganz

Russland

,

Italien

Verbreitung schon gefunden haben oder jetzt eben finden

werden.

Folge zu Tage traten.

Aber das war doch nur die eine Seite von Perthes’ Es galt zugleich, die Mechanik der Darstel-

Das Alles war auf der soliden Grundlage, die Wilhelm das Werk von vier Jahren. Nach dem

Perthes gelegt

Thätigkeit.

,

j

heben und zu vervollkommnen.

Mit

glei-

Gesagten wird

sich

chem Geschick und Eifer, ja mit einer gewissen Vorliebe widmete sich Perthes dieser Aufgabe. Wiewohl durch diu

hardt Perthes’

Werk

lungsraittel

rastlose

zu

Thätigkeit

eines der treuesten Veteranen des Ge-

dasselbe, i

wie

es

ermessen war.

So

lassen, viel

wie weit es Bern-

aber

schon bei Lebzeiten

ist

gewiss, dass

ihm

munnigfachc

Zeichen ehrender Anerkennung von Regierungen und wis-

Digitized

by Google

Bernhardt Perthes.

XII

scnschuftlicheu

in

Instituten

zu überschauen

zen

wo

in

sein

die Seele eines so gross-

festgehaltenen

Ziele

,

der

ganze Persönlichkeit

seine

legte, der,

über Alles zuvor befragten Freundes und

Arbeitsgenossen

unterstützt,

wissenschaftlichen

Fragen

in

Instanz

stets

solchen

nicht

achtete,

aber

wärts schritt,

treu

und

redlich

suchte, sondern sich in erster Linie

wo

hinwarf,

sondern

das

nicht

dem

Auge,

um

Weihe

dasselbe

Wie

gab. als ein

nicht

Seinige

mcchuuich

im Sinne seine» Vaters

er

todtes

Räderwerk

zu

leichter

einrichtete,

handhaben, sondern

Alle» in kleinere, aber selbstständige und lebensvolle Kreise abtheilte

und organisch verbünd

,

so

wollte

auch die

er

üchülfen und Theilnehmer seiner Arbeit in Comptoir und

um

Werkstatt nicht bloss wie Maschinen ausnutzon, einen

reichlichen

Gewinn zu

ziehen.

Nicht

in

selbst

grossen

Fubrikhöfcn und Fuhriksälcn war das Arbeitspersouul unter

und Werkführeru

aber

Gewinn

freigebigem Masse; der reiche

in

Ertrag seine» Geschäfts

Stadt und I.and und

durch

floss

gewährte je nnch der Arbeit wenigstens 30 Familien und

400

etwa

Auskommen.

liches

thes

ganze

ihre

Leuten ein

einzelnen

zum

Thcil

»ehr reich-

Mouche unter ihnen verdankten Perund physische Existenz, Viele

sittliche

I

wenigstens ihre gesicherte

und sorgenfreie Lebensstellung,

ihm einen wohlmeinenden, treuen Freund und kaum Einer hat ihm mit Undank geDiese Stellung war Perthes’ Freude und Stolz,

Alle haben in

finden können, lohnt.

aber auch seine ernsteste

und hat dieser

Sorge.

mehr

nuch

könne, »eine schönste Freude

Dank

so

Vieler leicht

werden könne.

Nur

in

war

Er

es öfter ausgesprochen, dass,

Stellung nicht

wenn

allen

leicht

in

sich

tiefes

täglich

genügen

Leid,

einen F'luch für ihn

die Lost dieser

bewusst

er irgendwann

Seiten

der

verkehrt

wachsenden,

schweren Verantwortung trübte ihm bisweilen die Freude daran, dass der Geist, den er seiner Schöpfung eingehaucht,

ihren

zunächst

Verantwortung

doch nach

und

für

und arbeiten Hessen,

Werk- und Drucker,

eigenem Ermessen, auf eigene ihr

eigenes

etc.

verbreitet,

richtet worden. seit

Aber irdischen

und auch auf dem

So umgab den Mittelpunkt des

vorigem Jubr

in

Dimensionen fortbewegte.

waren diese

Arbeitsstätten der Kupferstecher, Lithographen,

Buchbinder

ein selbstständiges Loben gegeben hatte und das Geschäft sich durch eigene Schwerkraft in immer weiteren dieser

Interesse arbeiteten

über die ganze Stadt

Lande waren jüngst noch mehrere solcher Anstalten

dem

Obwohl mit weVater ausgerüstet,

gleichgesinnter

sein

als

versammelt, sondern die Ar-

nach

selbstständiger ter

ausnahmslose Grundzug dieser

verschiedenen Zweigen an eine Menge Unternehmer vertheilt, die zwar immer unIieitung und mit Unterstützung des Gesehäftsherru,

Factoren beit

Mitteln

niger

Dienste der Wis-

und dies» war es, was vor Allem seinem Streben Institut

sein

geben, als dass Rechtschaffenheit

fast

Vertreter, Berather sah sich Perthes an.

theilte er »einen

senschaft

eine sittliche

kaum

der

Als Haupt dieser Familio im vollsten Sinn und damit vor Allem als ihr Versorger,

er

und dem hohem geistigen Interesse hiugub. Aber nocli ein anderes, minder universelles, aber nicht minder gemeinnütziges Interesse hielt er unverriiekt im



die



Ein be-

grossen Familie war und blieb.

keck vor-

ja

der Selbstständig-

möglich,

Kraft der Einzelnen hob und förderte.

und Biedersinn

der scinon reichen Be-

für den rechten Platz fand,

als

höherem Zwecke dienen konnte, der muthig,

Vertriebe beschäftigte Arbeiter-

weit

Gemeinschaft des Fobriklcbens

als die

ganisation kann es

Leben walten Hess, der mit scharfem Blicke den rechten

Manu

die,

Bewegung Raum lassende Gemeinschaft

deutsameres Zeichen für den ethischen Werth dieser Or-

selbst

entschied und doch in den engeren Kreisen selbstständiges

sitz

so

der

freien

sittliche

allen wichtigen nicht rein

letzter

in

dem

in

und

ganz anders

nur durch deu Rath eines

gleichgesinnten,

Herstellung oder mit Familie, keit

einem klar begriffenen und unbeirrt

Streben nach

das

den war, gewissermassen eine grosse, mit der mechanischen

ein glänzendes Zeugnis» für ihn

ist,

ablegt, für ihn, der cs verstand,

artigen Instituts zu

räumigen Locale ein neuer bequemer Sitz geschaffen wor-

Nähe und Ferne eingesein Wirken im Gan-

der

tragen hat, so namentlich jetüt,

er-

Instituts,

einem eigens dazu erbauten ge-

für,

liegt nun, nachdem Perthes von seinem Tagewerke geschieden, gerade die Gewähr da-

hierin

dass seine Schöpfung mit Gottes Hülfe auch ohne

fortleben wird.

Gewiss!

Sein

Andenken wird

Gotha,

1.

Dezember 1357. Ihr.

Um

hei Allen

in Segen bleiben!

Alfred Agrieola.

DER KARTOGRAPHISCHE STANDPUNKT EÜROPA’S AM SCHLÜSSE DES JAMES Von Emil eon Sydotc.

»ie

'

dem

Die hü höre Ausbildung dur geographischen Karte, welche

Zeichen wirken und

an den Fortschritten

eine Grundlage sein, von welcher nicht bloss der Charak-

lässt,

und Steuer- Erhebung

in

fast

eigene Bureaux eingerichtet

Erzeugung

auf die bei

Detail-

Seitdem im Interesse der Kriegführung

Karten abhängig.

seitdem

von dem Stande der

ist

Landos-Aufnahmen und topographischen

speziellen

gabe

geographischen Wissenschaft

der

nehmen

unmittelbar Theil

allen

sind

Landesbilder

den Wasser- und Wegebau - Behörden

in

ltcchnen wir hinzu

und Ortsbestimmungen ihren

Arbeiten der Gnidmessungen thätigen

Fortgang nehmen

Zeitalters eine

Menge von

dass die astronomischen

,

duss

,

die

unseres

Interessen

und techni-

wissenschaftlichen

schen Arbeiten hervorrufen, welche die einzelnen Elemente unserer Erde

näheren Kenntnis*

horbeitragen, dass alle die Einzel ausserordentlich bildlichen

-

Literatur

reichen

von

Seiten

allen

,

statistischen, See-, Post-, Eisenbahn-,

und wer weiss was noch für verschiedene Karten mit jedem Tage mehr entstehen sehen, und dass endlich die dem verfeinerten Geschmack des grossen Publikums entgegenkommende erhühete Leistungsder Technik

auch zu

kommneten Ausstattung

einer äusscrlich

herausfordert



so

ist

vcrvoll-

es nicht

seiner Arbeit

den

Anforde-

alle

civilisirten Theile unserer

die

oder

amtlichen

ihre

Spezial - Arbeiten

schen

Erde

unterstützenden Mittel in gloiclunässigcr Vollcs befinden

vertretenden

Stelle

noch

in

namentlich

sich

topographi-

einem so verschiedenen

Grude der Vollständigkeit und dos wissenschaftlichen Wcrthes,

dass

nicht ohne Interesse sein milchte, eine be-

es

zügliche Kundscliau

zu orientiren.

Industrie-, ja sogar Sanitäts-

Fähigkeit

Aber nicht über sind diese

kommenheit vorhanden, und

auch

besonderen

das Produkt

soll

stellen berechtigt sind.

lagen

hydrographischen und orographischen, geologischen, botanischen, zoologischen

derlich ist,

des

zu halten

geographischen

und

sie)i

Kartenwesens

über die Grund-

der Gegenwart

Wir beschränken uns nachstehend» nur auf Europa,

haben und wir der hypsometrischen,

Vertreter

äusserlicher

rungen entsprechen, welche die Mittel unserer Zeit zu

Interessen neben einer ihre

Worte

Anordnung entnommen werden, sondern von welcher auch der wissenschaftliche Gcdunkcugung So ist denn seinen belebenden Hauch entlehnen kann. ter formeller,

ner Bewältigung und Auswahl in erhühetem Maasse erfor-

den betreffenden Archiven gefallen sind, steht es der geographischen Kurte frei, ihrem Zwecke gemässcu Gebrauch von diesem schützbaren Detail-Muteriul zu machen,

scliildcrndeu

reiche

gesammelt und die Schranken der Ge-

heimnisskrämerei

umgekehrt

im Allgemeinen der Stoff für den Kartographen bereits zu einer solchen Hohe ungeschwollen und hat eine solche Natur angenommen, dass wissenschaftliche Einsicht zu sei-

deren wesentliche Auf-

,

spezieller

oft

nbzielt,

Staaten

civilisirten

zur näheren Kenntnis» der speziellen Landes-

Materialien

Besehaffenheiten

zur

1856

DEN FORTSCHRITT DER TOPOGR. SPEZIALARBEITEN.

MIT BESONDERER RÜCKSICHT AUF

die

Berücksichtigung

ausscrcuropäischer

Erdräume

einer

allgemeinen Beleuchtung des wissenschaftlichen Standpunktes

der Geographie

,

und hnltcn uns an die

und hervorragenden kartographischen Er-

bezeichnenden scheinungen

überlassend,

welche in neucror Zeit bis gegen das Ende

•des Jahres 1856

der Öffentlichkeit

übergeben

auf eine Geschichte des Kartenwesens anders

sind, ohne

als

wie gele-

gentlich cinzugehen.

zu leugnen, dass die geographische Karte in ein ganz neues

Stadium ihres eigentlichen

Wesens getreten

ist.

I.

Wenn

beim geographischen

Mit

Studium dastand und des ergänzenden Wortes nicht ent-

Reichs,

sie

früher

mir als

behren konnte,

ein

um dem

lliilfsmittel

Beschauer das Bild des dargestell-

ten

Erdmumos lebendig zu vergegenwärtigen,

die

geographische

Kurte

allein

l’etcrmann'« (iengr. Mitthcitungcn.

durch

1807, Urft

die 1.

so soll jetzt

Macht

ihrer

der

EUROPÄISCHES RUSSLAND.

ausgedehnten

Räumlichkeit

des

Russischen

mit den natürlichen Hindernissen, welche viele

Lokalitäten der längeren Ausdauer wissenschaftlicher Fehl-

Arbeiten entgegensetzen, und

mit der verhält nissmiissigen

Jugend wissenschaftlichen Kultur-Lebens hängt cs zusatut

Digitized

by Google

9

Die Kartographie Europa’s

men, dass die eigentliche Begründung des topographischen Kartenwesen» nach den Anforderungen der Gegenwart von

Dutum

ziemlich jungem

ist



den General - Lieutenant von Schu-

im Jahre 1828 zusammenfällt. Obwohl durch die und Triangulation» - Arbeiten Seitens der Generale von Schubert und von Tonnor, wie de* Staats-



j

einer

tlicil»

dass

Berichti-

die

und spätere topographische Arbeiten scltr Verbesserungen und Vervollständigungen erfahren wird muss man doch in Rücksicht auf ihre grosse Attsdehtheil» unvollkommenen nung uud dio sehr verschiedenen 1 , Mittel mit denen sie erzielt worden ist die Energie und Ausdauer bewundern welche sic soweit geführt hat. Immerhin bleibt dio von .Schubert'sche Karte für «len Geo:

,

,

Gesummt - Kurte des Europäischen ltusslands und die trigonometrische wie topographische

Detail-Aufnahme mehrerer Gouvernements

,

,



vorbereitet

leidet

so

welche drei Männer sich für die Bevon Struvo gründung der Kartographie ltusslands ein bleibendes Verschon früher für die Hersteldienst erworben liaben lung

Übclstande

viel

Gradmessungs ratlies

1S57.

gegenwärtige



bert

zum Jahre vermeidenden

gungen und Nachträge verschiedenen Zeitpunkten angeboren, wie denn auch dio Revision der eben geschlossenen Ausgabe von 1844 bis 1856 datirt, und wenn -sic durch

und mit der Neugestaltung der

topographischen Abtheilung de» kaiserlichen OencralstabcB

durch dessen Chef

bis

zu |

Kartographen eine

tutd

Dass

sic

über

zu entbehrende Grundlage.

nicht

selbst ucucston und genugsam oder gar nicht

den meisten

bei

angepriesenen Karten

soweit voll-

nicht

,

viel

ge-

endet oder vorgeschritten war, das« unter von .Schubert'»

würdigt wird

Leitung schon im Jahre 1826 die Bearbeitung oiner grossen

der Russischen Sprache, in der oft minutiösen Ausführung,

Spezial-Karte beginnen konnte

:

welche die Benutzung zu eiucr anstrengenden Arbeit macht,

waren es doch die Ein-

so

uud

richtungen des Jahres 1828, welche das Fortschrciten des

Werkes vorbürgten.

riesigen

Auf Grundlage

astronomischen Ortsbestimmungen sieh

dem Zeiträume von 1826

bis 18-10 die grosse

dirten, sehr guten Post-Karte

von

entstanden,

sischen Reich»

welche

als

die

Haupt -Quelle

näher

in’s

deutlich

Gewässer, Kanäle, Moräste, verschieden

zirtc Strassen

und Ortschaften sind

noch v.

worden.

Wenn

hiernach

j

hin

ausreicht,

wenn

sie

nicht

ist

sehr

durchweg

-

Quelle zu

Wer

dienen.

nicht mächtig ist, der

der

findet.

Russischen

Ersatz in der

Scbuhert’schon Karte bis

*)

Seitens

des Dejmt de la guorrc

jetzt Veröffentlichtem

8 nordwestliche und 4 mittlere Sektionen

15

südlichste,

sogar für

billi-

Wicdorgubc nationaler Orthographie, das steht sehr zu bezweifeln.

Wie

diese

kartographische

Erscheinung durch

dio

an dem nicht

Karten sind jederzeit durch die Simon Landkarten - Handlung zu Berlin (JHgcr-

Schrupp*sehe Strasse 24) zu beziehen.]

Spezial-Knrte des westlichen Thoils det Russischen ’) v. Schubert ete. 59 Bl. und Reichs, zusainmengr stellt in der Grosse von Übersichts-Tableau. ln Russischer Spreche. Neue bis 1866 rctidirtc 1 110 Thlr. Ausgabe.

Kuropäisclu-n Theil» de» Russischen Kaiserreichs und der Kaukasischen Länder, auf allerhöchsten Befehl bcrausKi-gcben vom Post-Departement etc. Maassstnb Ij-Joooö' 9 Bl- ln Russischer Sprache. Neue 1856 revidirte Ausgabe. 10 Thlr. 3 General- Karte des Europäischen Russlands und ) Woschtschünu: Transkaukasischen Gebietes, wie. auch der angrenrenden I.ändcrtheilc in Europa und Asien. Mst. rzzisns1S Bl1 ühersichts-Tablcan und westliche« Ansclilussblalt. ln Russischer Sprache. 1856. *) WpJI de la guerre; ErCarte de la Rusaic. Mst. mVssschienen von 1855—56 die Sektionen 6. 7. 8. 11. 12. 13. 16. 17. 19. 24. 30. 36. 45 bis 59. Preis 4 Blatt 4 Thlr. ’)

[Alle nachfolgend citirtcu

:

Schätzbares,

-viel

scheint aber

geren Preis erhalten, ob aber unter Verbürg der richtigen

Karto für den sozial-geographischen Zweck nur nach einzelnen Richtungen

den Verfolg der Wegbnrkeit sehr

für

gelullten,

im Erscheinen begriffenen Französischen Kopie der

und kann nach

klassili-

aufgenommen, aber die Bezeichnung des Waldes fehlt und die Unebenheiten des Bodens sind mit Ausnahme dor speziellen Orogmphie der Krvm nur andeuberücksichtigt

als Spezial

Spruchzeicheu

Reichhaltigkeit

tungsweise

und klur

Karte nicht den Anspruch, durch Reichhaltigkeit des Stoffes

59

in sehr erschöpfender

allerdings

phie ebenfalls nur skizzenhaft dar und macht als General-

grosse Blätter gegliedert und durchweg in Russischer Sprache gehalten.

o64

neuestes Material verarbeitet zu haben, bietet die Urogra-

,

in

ist

wichtig; die ahdere enthält »ehr

Auge

werden vordient. Die Kurte ') ist in der Bonnc’schen Projektion und im ltcduktionsmaassc von jvftOffTf (also 10 Werst auf einen Engl, oder Rum. Zoll) in Kupfer gestochen erstreckt sich vom 44 bi» 64° N. Br. und 35 bis 68 ü Östl. Länge von Ferro über einen Raum von circa ist

j

rücksichtigt natürlich absonderlich das postalische Element

und

gefasst zu

73,000 Geographischen Deutschen Quudrat-Mcilen,

im Maassstabe von

im Maassstabe von pyu osoö'; keiner Weise uns. Die eine be-

)

aber beide Karten reichen in

geographischen Arbeiten betrachtet wer-

der Gegenwart

3

schinin'schen General-Karte

den muss, und du von ihr im laufenden Jahre eine zweite Ausgabe bcondot ist, auch in dem Bericht über den kartographischen .Standpunkt

mit Russischer Nomenklatur

)

oder dor in demselben Jahn- erschienenen grossen Wascht-

Schubert'schc Spezial-Karte des westlichen Theil» des ltus-

aller betreffenden

Preise begründet sein.

weil ebenfalls

,

versehen, ist freilich die Benutzung der im Jahre 1855 revi-

ausdehnender Triangulationen, instrumentaler topogra-

in

dem hohen

voraussetzeud

phischer Detail- Aufnahmen und ltekognoszirungon ist denn

nuu

in

Bequemer, wenn auch einige Russische Sprachkcnntnissc

von 272

mit Hülfe allmälig

utid

vorzugsweise iu der l'nkcnntniss

das iung

,

j

l’osl-Korto

Meere«

)

Weissen

)

Schöpfun-

W rangell —

der ethno-

,r

Koppen

,5

verdienstvolle

gen von Reinecke, Manganari und grapliischcn Karte von

Baltischen

•*),

,

der vortrefflichen topo-

),

graphischen Sitezial-Karten von den Gouvernements Peters-

burg

,s )

und Moskau

phischen

Gesellschaft

,s

der auf Veranlassung der Geogra-

),

unter

Leitung

bearbeiteten, vortrefflichen Karte des

des Generals

Mendt

Gouvernements Twer,

Finnlands von Gylden ao), der

der Hühenschichten - Karte

21

Gerücht von der vortrefflichen Ausführung der Karte den

Karte Finnlands von Eklund

Geographen nicht befriedigen kann, so müssen wir darauf

Karten der Ostsee-Provinzen 22



der Ratlilef’-

aufmerksam machen

schen .Skizze

27 ),

wie auch der nach der

anderer Seite

dass

,

für

Kcnntniss Polens von

die

her gesorgt worden

durch

ist

östliche

die

Postkarte

über dieselben

vom Jahre 1852

Ausdehnung der Keymnnn’schen Karte von Deutschland T). uns manche der circa 70 Sektionen, aus denen

Kriegsst rossen -Karte as),

man

dient,

Obgleich

Polen

und

sammensetzen

nnstossenden Galizischen Thuile

die

kann

,

wegen

ihrer

dem Maassstabe von

5 fi keineswegs entsprechenden Detailhaitung

druck machen (ohne len), als seien

«lariilicr

»ie das

zu-

oder die ®) 0 Österreichischer 23



gen Standpunkte so verdient

sind,

ten Herausgabe

Zusammenarbeit uug ,3 )

Prcussischcr

ziemlich weit entfernt

doch die schnelle Förderung der bereg-

Anerkennung und

die Kurte selbst

hin eine nicht zu übersehend«! Beachtung. J )

H

Militär - topographische Kurte '1er llslbauf Befehl Jeu Fürsten Wolkonsky aufgenommen unter Mat. y » sle „ o 10 Bi. 181 7. 15 Th Ir. .

— —

Ssemok: Topographische Karte Jer Halbinsel Kryni. Mst. 18t«.

Bl. ’)

immer-

Ge«lenkcn wir

Muchin, General": ajor

iiuul Krytn ; Leitung 'lea »)

und

Kartenwerke, welche von dem heuti-

der Kartographie

- Karte von Deutschland und den angrenzenden Neue Ausgabe. Vertag 0. Flemming in GloMat. i,:.:’»*,:Bis 7. DVzbr. 185G erschienen 285 Bl., n Bl. } Thlr., hoi Subgau. Näheres siehe später skription oder Abnahme von 30 Bl. k $ Thlr. hei Deutschland. Preuss. Staate und den angrenzenden ") Kngclhardt: Karte vom Mst. Ländern ästlieh von Berlin (hi* zum 42. Merid. von Ferro). Schrupp Comp. 1849. 30 Thlr. Bl. Berlin. Simon sts’zsa-

Staaten.

&

König). Preuss. Gcncralstub

.

Karte eines Theiles des Königreichs

ehemalige Sttd-Prcusscn zwischen 51} und 52} 0 X. Br., Mst. 32 Bl. (Bekannt als die 37} und 39" L. von F'errg). Metallograph. 1831. Brodowski'sehe Aufnahme von 179« 1805.) Nicht im liaiplcl. '“) Sotzmann: Topograph. Militär- Karte vom vormaligen Xeu-Oat-

Polen (da*



Preusseti (jetzig«*» Polen nördl. von Weichsel 24 Thlr. Berlin, 1808. 15 Bl.

u. Bug).

Mst. tsz'coO'

* Spezial-Kurte von SÜd-Preussen (jetziges Polen zwischen •) Gilly nächst Posen). Mst. r s . 11. )

1

Bl. **)

.

t

Bl.

Widmark:

1850.

3 Thlr.

Kurte von Helsingland - Län. 3 Thlr. (?) Mst. F. Westrett: Karte von Jcmtl«nd>~I.än.

Sämmtlich mit Mst. ji.u'oas-

185t. I..

*!****

I

Bl.

2 Thlr. M*t. Bis Atta» Schwedischer Städte. >») 1(. Ljunggren: Stockholm, 1853—1856. i Bl. j Thlr. jetzt 36 Bl. **) C. Grill: Karte über die ICintheilung und Verlegung der Schwedischen Armee auf dem Friedensfussc, auf Befehl des Comumndn'» de» 4 Bl. Der sttdl. Theil in herausgegehen. 1851 Topographischen Corp» 2 Bl. im M»t. von . ^u05 , dor niirdl. o 2 Bl. im Ms*, von 1852.

5

"')

Siche

.

Matte Bruu'a

universelle de 1855", pag, 74.

,,!e»

Cartes Oeogrnplslnues s l’expoBitio»

Die Kartographie Europa’s bis zmn Jahre 1S57.

6 1

3 fertig gezeichnet,

j

noch ganz neu nufzu-

nahme zu vollenden und 1 1 nchmen waren. Zu selbiger Zeit war von Umgebung von Stockholm im Maassstab von Itlatt

1

«

leren der von s $ Jg 5 und für die meisten» unkultivirten Gebirgs - Gegenden über der Vegetation» - Grenze der von

8 nochmals zu revidiren, 59 in Auf-

1

nur uoc h

i^sws gewählt wird. Schon im vorigen Jahrhundert ward Behufs der zu konstruircudon Nec-Karte eine Trian-

das letzte der 9 Watt zu vollenden, und von der grossen

gulation ausgcfiihrt von Christiania nach Drontheim, sowohl

v. Forsell’sciien

der Karte J

der

geogüostischen Karte von Schweden (süd-

und Städte vollständig,

Höhen dagegen nur

die

drefssig Jahren

Was

des Dreiecksnetzes an der Küste bis zur Russischen Grenze

leicht an-

Karten anbelangt, so Materials zur

hlikum

in

verschiedenen

— 4S

41

III.

Wie

ein

schönes,

sand-Stift ganz, von Bergen-

neueren Bearbeitungen zugäng-

Veröffentlicht

stiania-Stift nnd, mit

fast

wenn wir

wie

in

noch obendrein

in

men

,

hier

die tojwgra-

weniger schnell vorwärts schrei-

anderen begünstigten Ländern

näherem Interesse lag

grössere

,

technische Unabhängigkeit

alle

fl

Obgleich die von 1826 bis 1832 erschienenen Kur-

ten 49)

nur uus den

waren

sie

amtlichen

kamen über

Platten

Sum-

Quellen

geschöpft waren,

doch das Produkt des Privat - Unternehmens

der Kapitäne Munthe

und Itamm; die

in Paris gravirten

so theuer zu stehen,

dass eine Fort-

führung des Unternehmens gefährdet erschien, hätte sieh nicht die Regierung

vom Auslände

dem Maassstahe von 5 g 0 und in und malerisch - schönen Natur- Ein-

in

grossartigen

rung.

es

zu verwenden und sich bei Zeiten

auf dergleichen

eine

,

wo

dem

druck entsprechenden genutien und vortrefflichen Ausfüh-

so

ten sehen



sand-Stift

immer

einer

auffallen,

die Amts - Karten von ChriAusnahme des südlichen Theitcs vom

bis jetzt

Bnidsbergs-Anit, ungefähr die östliche Hälfte von Christian-

Kartenbild

effektvolles

sind

und Christian-

Christiania-

und Drontheim-Stift die süd-

Küsten von Nordlnml und Finmarken.

dio

).

zusammenhängt mit der mühevollen und iiusserst schwierigen Ausführung seiner speziellen topographischen Grundlagen, dafür bietet Norwegen ein schlagendes Beispiel. phischen Arbeiten

und

lichen Theile

l’u-

NORWEGEN.

Es darf daher auch nicht

Somit sind bis jetzt vermessen und

worden.

in Original-Karten verzeichnet:

Gediegenheit des betreffenden

Genüge bekannt und auch dem grossen

gemacht worden

lich

ist die

nusgefiihrt

die Schwedischen See-

schliesslich

In den letzten

nicht nur mit bes-

die letztere Arbeit

ist

seren Instrumenten erneuert, sondern auch die Erweiterung

gedeutet sind, waren 9 Blatt bereits fertig und andere 9

noch in Arbeit.

wie quer über Land.

entlang der Kiistc,

lich des 6-1. Breitengrades) im Maassstabe von auVotra» auf welcher uueh Provinz-Grenzen , Strassen, Wasserziige

zu begrün-

in’s Mittel

setzung ülH'rnommcn und

Dennoch hat wissenschaftlicher Siun in Norwegen schon früh begonnen, sein Netz über die Schncefiächen und

geschlagen

zunächst

und die Fort-

dem Kapitän Gjessing

den.

'

Fjorde des weit ausgestreckten Landes auszuspaunen. reits seit

dem Jahre 1780

vermessung, welches Detailleurs

nussendet

,

bestellt eiu

alljährlich

Be-

in der

Weise nuszuliihren

Platten 'u ) geliefert und mehrere weitere

Stich vorbe-

Binnenland begriissen können, so bleibt die Verzeichnung |

der Küste keineswegs zurück: es

der Direktion des

Professors

sungs-Bureau bereits ,

zum

,

ist

vielmehr das unter

er-

weitern und die Spezial- Aufnahmen und deren Kcinzcich-

nuugcn

ganz vorzügliche

sechs

Während wir nach dem Gemeldeten das allraälige Heranwachsen einer topographischen Spezial -Quelle für das

und

seine Trigonometcr

zu rektitiziren und zu

bereits

reitet.

Bureau der Landes-

um, ausgehend vom Meridian von

Kongsvingcr, das Dreiecksnetz

Derselbe hat

nnvcrtrmit.

seit

dass für die stark an-

Hansteen

stehende Vermes-

dem Jahre 1833

befleissigt,

unter

Leitung des Majors Vibp eine Reihe von Seeund Küsten - Karten herauszngeben, welche tlieilweisc die spezieller

gebauten Gegenden der Maassstab von

für die mitt-

**) Karte vom mittolaten Theile der Ostsee, nach den neuesten l’reua»Uchcn und Schwedischen Seekarten. 1843. Wie alle nachstehenden Seekarten nach dem Verxeichniss von Karl B. Lorck in Leipzig aufgenommeu. 2 Thlr. ZI Gr.

4J

Wachsende Karte vom östlichen Theile der Ostsee mit dem AlandsMeere und Finnischen Meerhusen und vielen Spezial- Karten. 1849. 4 Thlr. 24 Gr. )

Karte von dem nördlichen Theile der Ostsee und dem AlandsNach den Karten des Admirals uud Kitters G. v, Klint in Stockholm korrigirt nnd verbessert. 1850. 1 Thlr. 21 Gr.

nachgerade veralteten nautischen Karten des Dänischen See - Archivs zu ersetzen bestimmt sind thcils die amtli,

chen Arbeiten über weitere Gebiete in ganz neuen Resultaten zur Kunde bringen. Schon liegen uns die Küsten von Tromsö bis zur Russischen Grenze hin® ) und die 1

*•)

Meere.

44 ) Karte von Skater link mit der Norwegischen Küste von I.indesiw* an und der Schwedischen bis Warberg. 1852. 1 Thlr. 24 ßr.

1

*•)

Karte von der Ostsee, nördlicher Tlieü.

**)

Karte vom nördlichen Theile der Ostsee mit ltiga-Kucht.

1853.

t

Thlr. 24 Gr.

1853.

12 Gr.

Wachsende Karte vom Bothnischen Meerhusen

Kamm

etc.

1853. 2 Thlr.

Man t he:

Vier Ämter im M*t. von 50[)'orf ,. s) Karte von Smalonenea-Amt, 1 Bl., 1826: b) Karte v.Aekorshuus-Amt, 1 Bl., 1827; e) Karte von Uedemarkcns-Amt, 3 Bl., 1829; d) Karte von JarisbeigLaurwigs- (Grevakabcrne»-) Amt, I Bl„ 1832. )

*“)

Sl

a.

Gjewing

stians-Amt,

1854, nnd

Thlr. 21 Gr. **)

4!l

(deagl. im Mst. von jjAira); ») Karte Ton Chri3 Bl., 1845 h) Kart« von Buakemda-Amt, 2 Bl., 51 ; Kart« von Bradaberga-Amt, nö'rdl. Theil, 1 Bl., 1855.



t)

) Karte von der Norwegischen KÜat« von Tromaö bl* zur Grena« gegen KnssUnd ct«. 1849. 2 Thlr. 12 Gr.

Die Kartographie Europa’» bis zum Jahre 1S57.



des Christiania-Fjord 52

5< )

Weise

in solcher

und

vor,

Hiumucli hioten sich

Arbeit schreitet rasch vorwärts.

die

dom

gewissenhaften Korten-Zeichner sclion recht namhafte An-

um

haltspunkte dar,

vermeint

Dutums antrifft; und wir möchten doch gern auf etwas Neues verweisen was von dem ganzen Norwegischen Lande für den Studirenden Reisenden uud Zeichner eine möglichst richtige Ansicht darbietet. Und «bi begegnen wir denn den ausgezeichneten Arbeiten ,

des Professors Munch, welcher, mit seltener Speziol-Kennt-

Lücke auf ausgezeichnete Weise

diese

durch seine ebenso reichhaltigen

,

wie schön ausgeitihrten

zwei südlichen und zwei nördlichen Blätter von Norwe-

im Maussstnbo von

gen

Auch

uusgcfüllt hat.

die ,0

Munch im Maussstab von fgsJaoo )> von welcher jüngst eine zweite Aufiugc erschienen, reicht, für viele Zwecke aus, und legen wir hierzu die dritte

Übersichts-Karte von

Ausgabe der

daher

manschon

Iteise- Karte

vom Oberst Wergoluud und Kapi-

tän Wuligorski ir), so durch viele Nachträge, unter Anderem äquidistante Kurven von 500 zu 500 Fuss, bereichert ist, und werfen gelegentlich noch einen Blick auf Keillmu's

DÄNEMARK.

IV.

Durch die besondere Sorgfult uud Aufmerksamkeit, welche Akademie der Wisseuscluiften sclion im vorigen Jahr-

die

hundert dar Mappirung

Lande

der Dänischen

gewidmet

sehen wir die Kartographie Dänemarks in einem be-

hat,

,

ausgestattet,

schütteln, wie

wir müssen

nicht in die Fehler unnatürlicher Ver-

gnr häufig auf Karten neuesten

aber freilich sind es nur einzelne Stücke,

uiss



gern Geduld übon, wollen wir etwa« Gutes erwarten.

zerrungen und falscher Darstellungen zu verfallen, welche

man noch

dem Ärmel

aus

sich nicht so schnell

cher Unbefangene

und seiner Zeit sogar den meisten Staaten den Rang ahlaufenden Zustande. Der erste Atlas Däne-

friedigenden

marks, welcher auf einer geodätisch-wissenschaftlichen Ba-

wurde schon im Juhrc 1766 unter Leitung der

ruht,

sis

Kopenliagener Akademie begonnen

5D

und wenn auch das

),

im Jahre 1 605 erschien und im Jahre 1825 das Blatt Fernern als ein neunzehntes nuchfolgte, und wenn auch verschiedene Munssstäbc wie die von

achtzehnte- Blatt erst





angewendet wurssva«’ i 2 i'e o o > ijs'öofi un d rsisifinr den, also nach Zeit und Ausführungsweise ein einheitlicher

Werke

Charakter in dem'

vermisst wird, so hat sieh doch

die Gründlichkeit desselben

praktischer

Verwendung

in

selbst

noch

neuester Zeit

in

einem den Umständen nur

ir-

Schon mehr Einheit

gend ungepussteu Maasse bewährt.

in der Tlutt geste-

erfuhr die Verarbeitung dieser ersten wichtigen Grundlage

hen, dass uns die geographischen Korten-Quellen über Nor-

zu dem Abrahamsou’sehcu Ämtcr-Atlas iu den Jahren von 1824 29 ®°), uud iu der Spezial - Karte von Dänemark

googuostischc Karte

so

''’),

müssen wir

wegen in reichlicherem Maasse tlicssen, wie über manches Land wo Kunst und Wisseuscluil't schon lange eine bleiNoch sei erwähnt, dass wir einer bende Stätte gefunden.



(d.

Jütland uud die Dänischen Inseln)

i.

des Oberst- Lieu-

,

grösseren tieuerul - Karte

Munchs cntgcgcnsehcn

,

auf wel-

cher im Mnassstubo von baa'oo« ungebautes Land und Waldung durch Farlntudruck unterschieden sind; über kritisch

durchgearbeitete

und

sorgfältig

uusgetülirte Karten

lassen

tenants

J.

von 1837

v.

01

Mansa

— 47

),

welche im Maassstabe von xoo’ooo blieb dem Geogra-

herauegegeben wurde,

phen wenig mehr zu wünschen wäre.

Im Maassstabe zwar

nur in Reduktion von *gnV#» »»)

21

Kart« von ^ cr Gcerz’schen Karte von Holstein und Lauenburg im Mnassstabo von sr«’*«» 05)» der Schumachcr’schen Karte von Holstein und Laueuburg

% willkürlich auch die Manier der Ausführung nicht überall den heutigen Anforderungen der Wissenschaft und Tech-

aber zu voller Genüge dargcstclll

im Maassstabe von ajoVss Ausführung

detaillirten

*4

und

)

der

auf

phischen Quellen - Iteichthum gewonnen und auch gesehen

,

und da

in einer staimenswerth

nik

der freien Städte Lübeck

zieht

nördlichen Polar- Kreis berührende Lage cs

Und dennoch

Island.

ist

man

in

Erwägung



besitzen wir von wenig Lun-

os

von

)>

I

schon

die 09 )

dieser

entgegenkommen

,

Karte

auf

das

Manss

da an Sauberkeit

schmackvoller Ausführung das grössere Vorbild

sehr

Illu-

drei

Jahren nichts

detaillirten

Karte

eine

lobende

Anerkennung.

Erschöpfung der astronomischen

und

Triangulation» -Vorarbeiten und der An-

geschieht die Detail-

unter Benutzung

der Kataster -Karten ä yfaf der natürlichen Länge. Jo nach der Beschaffenheit de» Terrains werden auf jeder

zum Muster

Quadrat - Meile et was mehr oder weniger wie 100 HöhenPunkto durch trigonometrische Nivellements bestimmt und der Detailleur ergänzt dieselben durch eine so hinreichende

Zahl anderer Punkte, dass er im Stande ist, unmittelbar auf dem Felde horizontale 5 Fuss äquidistante Kurven

nende Darstellung dieser gleichzeitige Würdigung gefunden, cs sei jedoch

ganzen

Vermessung im Maassstabe von

von

und ge-

Das* bei einem Staate wie Dänemark, dessen Gebiet so vielfach mit der See in Berührung steht, auch die zeich-

kaum der Erwähnung:

der

vollständiger

nahme der Erdabplattung zu

gedient hat.

bedarf

den letzten

,

Nach

Den meisten Bedürfnissen wird auch

Deduktion

in

ist, und man es auch verschmäht Herzogtümer Holstein und Lnucnhurg mit in die Darstellung zu ziehen um desto mehr verdient doch die

Anlage

mination eher einem Natur-Gemälde, wie einer geographi-

schen Karte gleicht.

dass die Publikation dieser Karte ro

hat, die

von Island im Maassstabe

welche in physikalisch-geographischer

speziel-

Neues ausgegeben worden

destheilen ein so anschauliches, sauber nusgeführtes KartonBild, wio die Olson'sche Karle

neue Herstellung einer

-

langsam vorschreitet, dass

den

seine

Von dieser Einsicht durchdrungen, ist Dänemark neuester Zeit Seitens des

in

cs zu hcdaucru ist,

von dem diu Kurtograpldc

,

doch nicht leugnen, dass

Karte geschritten, welche im Maassjao® ® veröffentlicht wird und von welcher bis zum Jahre 1853 sieben Blatt erschienen sind * '). Je mehr stabo von

Noch müssen wir eines abgesonderten Gliedes der Dänischen Kroniiindcr erwähnen

so lässt sich

len topographischen

finden auf diesen

Karten ihre gebührende, gleiche Berücksichtigung.

kaum Genügendes erwarten konnto,

,

Ucncrnistnlies an dio ganz

-

g4 J

und Hamburg

entspricht.

man denn auch

von

Karte

Olscn’schon

oS **) , welche als eine Die Gebiete vortreffliche Spezial- Karte ausgezeichnet ist.

Lauenburg im Maassstabe von

bcthciligt

Grundlagen mehr oder minder veraltet sind und un-

die

noch speziell

niederzulegeu.

hervorgehoben, dass die Blätter des Seekarten- Archivs in

keit ist nur in

Die Durcliftihrung einer solchen Genauig-

einem Lande von geringen absoluten Höhoneinem Gebirgs-Lande von gross-

A orliältnisscn denkbar; in ••) 0. N. Olsen ; Karte von dem Herzogthum Schleswig, atugeflilirt nach don trigonometrischen nnd geographischen Aufnahmen der Kgl. 1836. Gesellschaft der Wissenschaften. M»t. 1 Bl. 2 Thlr. *j Fr. Geer*: Die Herzogthümer Holstein u. Lauenburg, das Für-

•tentliuin

sie, wenn auch möglich, so doch unnüthig und für die Vollendung eines nur einigermossen grossen Raumes hinderlich sein. Die Höhe aller

Lübeck und die freien Hansestädte Hamburg und Lübeck. 1

W-

n

W|l-

Thlr.

Die Hrrxogthtimcr Holstein und Lauuuburg mit Gebiete der freien Städte Lübeck 1848. Kopenhagen , Kffnigl. Mit. 37dl6rt0 1 Dl. Seekarten- Archiv. 3 Thlr. ftf Karte vom Ilenagthune I.auenhurg etc. Mat. ) O. X. 01*en; 1 BL Kopcnh. 1844. S) Thlr. Sita». **) 0. X. Olaan: Uppdr&ttr Inlands a fjorum hliklum. (Carte d*lslando en 4 feuilk-s. ei^eutee nou* la direction de Mr. 0. X. Oinen , publice par lu soetöti Utterairc d'lftlandr.) Mat. 1845. Je nach der Illumination phjaiecb - geographisch , administrativ oder hydrographisch 9, 8 } oder 7 Thlr. sv 0. X. ODen : lippdrältr Islands i cinn hlndi (Genormt- Ktort# von ) Island in einem Dl atte, nach der adminiidratiten Eintheilung illuminirt). 1849. Mit. 3 Thlr.

Schumlcher:

••)

artigem Höhen- Wechsel würde .

,0

He* Seekarten - Archiv* Karten im Maassstabe von a) Bott. 2 Bi., 1848 n. 1850 b) vom Kleinen (8J Thlr.)-, 1 Bl., 1850 (Q Thlr.): e) vom Sunde und den Belten, 1852 (1J Thlr.); d) vom Kattegat, 1 BL, 1852 flj Thlr.); e) vom l.iim-Fjord, 1 Bl., 1852 (lt Thlr.); f) vom Sunde, Bl., 1854 (1* Thlr.). *') Topographmk Kaart over Kongeriget Hanmark med Hcrtgd. Sle*vig, udarbejdcd og udgivet af GeneralsUbeu Maalestoksforhold ; Beliefet med horizontale equidivtnnt Kurver. valae* 81 Bl. Kopen)

:

dem FUrstenthumr LBbtck und dem

vom Grossen

und Hamburg.

Belt (»„Jo.)).

:

.

1

BL,

1

hagen, 1852



53. a Bl. j[ oder 1 Thlr. («rhwavz oder kolorirtl. Bi« No. 4. Store Hcdingc (SUdost von Seeland), 5. L: fi(auf MSen), 6. Möen. 12. Xykjöbiug. 13. Xv.tcd, 2t. llödbye (beide im Süden von Laaland, , 16. Oddi-n (Xordüest von Seeland), Titel und flbcrsichU-Tableau.

jetzt erzehicuen: liale

Die Kartographie Europa'» und sonst ausgezeichneten Punkte wird

trigonometrischen in

Besonders lolienswcrth

Dänischem Fussmaass vermerkt,

i

Jabre 1857.

bis zuui

sehr

nicht

9

worden. wenn auch das Ausgabojahr 1842

jffo'nair

weit

hervorzuheben, und vor den meisten ähnlichen Werken da-

abgeschlossenes Ganzes den

durch sieh auszeiehuend

derländische

dass die Darstellung des

es,

ist

,

und

zurückgreift

wir denselben als ein

besten

über Nie-

Materialien

Kartographie an die .Spitze stellen

müssen.

Boden-Reliefs nicht mit der Küsten-Linie abschneidet, son-

Eine sehr wichtige Bereicherung der Landeskunde

dern dass der Meeresgrund nach den Original -Scevenncs-

Jahre 1848

sungen

längs der

Kiiste

durch 4 horizontale Kurven von

und grössere Tiefen

6 Kuss Äquidistante bezeichnet wird

noch besonders im Fadenmaasse

auf das Manss von in

erschienenen

ihres nntnr

-

Die

verkleinert; die Karten werden

g*ü *n

Kupfer gestochen und sind,

jetzt

eingetragen werden.

werden mit Hülfe des Pantographen

Original- Vermessungen

nach Beurtheilung der bis

im Belang ihrer Genauigkeit,

Blätter,

Worthes und

cluirakteristischen

ihrer vortreff-

lichen technischen Ausführung jedenfalls in diu erste Reihe

neueren topographischen Spezial- Werke zu

aller

stellen.

hier olles die

,

und

vertikaler

Dimension

auszumessun, wie die Niederlande, also auch wenig Län-

denen eine solche Anzahl speziellster Vermes-

von

der,

sungs-Pläne vorhanden sein muss,

und Kunst des flüssigen und schaft

festen Elementes.

um

dieselben

aber

klar

Wissen-

dem ewigen Kampfe

siegreich bleiben in

mensetzung gnnzer Karten -Bilder nicht;

will sonst die

An

fehlt

Stoff zur

cs also

den Niederlanden

und miisscn’s wahrhaft bedauern,

res

zu legen.

die

So

ist

viele der

es denn auch aller

Karton-Elemente sehr

ein besonde-

trotzdem

sie

erst

gekommen,

dass

sich

in

**)

von 1829

im Maassstabe von datirt,

d.

i.

isVas’ doch nicht mehr in j

sic ihres Details und ihrer Klarheit immer sehr beachtenswcrth bleiben muss. Gleiches muss über den Destcrbccq’schcn Atlas ’*) im Maassstaltc von

Allem genügt, obwohl lialber

'*) Krsjreahoft, I.uitenantgeneral, Baron Choro-topographMchc Kssrt der Xordelyke Provinrirn r«n hrt Koningryk der Xederlandcn, uitgevnerd vtn het Topognphiwhe Bureau van dcjtrn Staat, volgea» hrt ontwerp de Ge»dc»i«be en Astronomi*clie wuruemingen ete. Vertrete ret en venneordert inet de nieuwe Kanälen eil Sleenwegeu. M»t. ttVf«. 9 Bl. 1829. 50 Thlr. '*1 llcterbrcq Nouvcl atla« du rovaume de» Pay»-baa et de» po»»eaaion» d’nutr« mer, diviae en «rfondiaaements et eantou* judicaire» «tc. Mat. KUbl. gAogr. 1» Hayc. 12 Thlr. 14 Bl. 1840—42. :

:

Pctnrmann'* Geogr. Mittheilungen.

oft

verschmäht wird,

Landes - Topographie

saubere und

Tuyu

,4 )

tiefer

einzudringen.

General

klare

-

in das

Studium die

sehr

Karte von van Baarsel

und

Selbst

Manssstabes von 'nur jrsVtrtr zur Vermeidung häutig vorkommender Fehler geführt, und hätte

trotz 'ihres

auch dar Brugsma’sche Atlas

I0 )

giebt in

Zusammcnhaltung

mit seinem Texte manchen werthvollen Anhaltspunkt, freilich

lichen

wenn

auch die Anforderungen der modernen wissenschaftKartographie

schwach

nur

darin

vertreten

sind.

Unter solchen Umständen gewährt cs ein besonderes Vergnügen, berichten zu können, dass

all’

den Unsicherhei-

1857,

lieft I.

-Werk begegnet dem Jahre 1850 eine

graphisches Karten

nämlich

seit

Es erscheint

wird.

topographische

militärische Karte des Königreichs der Niederlande in

Maassstabe von jrs oti ’*)» welche des Gcneralstnbcs angefertigt in



Deutlichkeit, Korrektheit



und

dem

von den Offizieren

ihrer Ausführlichkeit,

und geschmackvollen Einrichtung

mit allen neuesten Werken gleicher Tendenz zu wetteifern

die bis-

neueren Karten des Landes ,

Karte

auf solchen Kar-

Menge vor, dass es nicht leicht ist, dem Gewebe der natürlichen und künstlichen Wasserl'äden der Wege und Deiche zu orientiren, dass

ten die Zeugnisse in

ten und Zweifeln, welche unsere meisten Karten der Nie-

mehr wie anderswo geuöthigt,

K rayen hoffsehe

mehreren neuen Kar-

sicli

derlande noch nufzuweisen haben, durch ein grosses topo-

Gewicht auf das neuere Datum der Karten - Quellen

jetzige Grundlage

in

Es finden

vernachlässigt zu sehen.

Un-

veränderlich machen, so sieht sich die geographische Wissenschaft. hier

Wir Anden

worden.

Betreffende so genau wie es nur irgend zu wünschen

und deutlich sprechen zu

und technischen Fertigkeit, wie sic erst durch die neuere Epoche der karto-to|>ogmphi»chen Wissenschaft begründet ist. Rechnen wir hinzu, dass Natur und terscheidu ngsgabc

in

,

ten von den Niederlanden eine so schätzenswerthe Quelle

Zusam-

sicherlich

lassen, bedarf es einer Genauigkeit," charakteristischen

Kunst

im

Bureau’a

,

Es giebt wenig Länder der Erde, in denen die Art der Landes-Kultur so dazu uuffordert jeden Quadrat-Fugs Bodens nach horizontaler

ist

im Mnass-

)

Wohn- und Wegbarkeit

und scharf niedergelegt ist,

,4

Seitens des Topographischen

Kriegs - Departements geliefert

des

der

des

von

stabc

es aber auch

NIEDERLANDE.

V.

eine neue Etappen karte

durch

") Topographisch Bureau van hrt Departement van Oorlog : Nieuwe Klappe-Kaart van hot Koningrijk zial-geograplii-

Dennoch wird das wich-

genaueren Höhen

um

sich hiervon

Hl )

Bezeichnung

durch

bei dieser Karte

zu instruiren, muss man zu

der ministeriellen Nivellement« - Karte Ufiofi«

-

Kurven oder Zahlen- Angaben

und

vermisst,

der

im Maassstabo von

°d er zu den einzelnen im Erscheinen

nen Provinz-Karten'* 2) im Manssstabe von

licgriffe-

'

(

4

s „ „ greifen,

ln Übergehung der verschiedenen Atlanten und Karten von

Hm.

welche du« Geschick de«

Belgien,

van der Maelen

durch Reduktionen oder Homushobon einzelner Beziehun-

gen zu formiren verstunden hat,

müssen

wir noch

der

geognostischen Karte von Dumont w) gedenken und dieselbe bei ihrem grossen Manssstabe von vetiVvff und dem Vorzüge eines vollständigen geographischen Grund-

grossen

risses als ein Meisterstück

abgesehen von allem Anderen,

desselben

Belgien durch seine industriellen und nach allen Dich-

stechend,

— und

in der

ihrer Art bezeichnen.

Würdig

meisterhaften Ausführung hervor-

wie durch das weite Übergreifen über die

poli-

tungen hin arbeitenden Civilisations-Kräfte seine Physiogno-

mie

in

den letzten Jahrzehnten so wesentlich verändert,

u

Grande Carte topographique de la BelPh. van der Maelen: *50 Bl. 1854. Brüssel. i 111, 2j frw. Mat. felse**) P. (iArurd, luapecteur du Cadaalre, «t Ph. van der Maelen Carl« Mit. , o J 00 topngrapliiquc de la Belgiqur. 25 Bl. 1834. Brüssel, •

)

dass eine Karte aus

wärtigen

dem

vorigen Jahrhundert

dem gegen-

gique.

.

:

Bedürfnis» nicht mehr entsprechen kann.

Die

Begründung des Geographischen Etablissements zu Brüssel steht zwar als ein Privat - Unternehmen des Hm. van der

.

ä

Bl.*

7 frc*. Belgique.

MinlatAre des trnaux publica. Nivellement general 2 Bl. 1848. lirllitel. du Koyaunie. Mst. , a c-V k 12 Tblr. (?) **) l’h. van der Maelen: Carte hydrogruphique , mutiere et administrative du Brabantc, de la provjnce de Namur et de l.iige, Mat. 1855. Jede Provinx 1 Blatt. Brüssel. k 3 frc*. Comlen'osaprenant: tnute« le* route* avec leur» lougueur», Io» rheinin* de grämte *')

-

.

*

Maden da

;

dass demselben aber alle offiziellen Quellen zu

Geboto stehen, zeigt nicht wir

z.

sondern es

**)

den Katalog, wo

B. „Plans cadastraux im Maossstab von

einem „Atlas ead astral ein,

Allein ein Blick in

leuchtet

iro

auch

ohne amtliehe Quellen und Unterstützungen LieuL-GAn. Corate de

Psys-Bs» Autrichien*

»tr.

Mst.

auch

Maassstab von yjVff” begegnen, selbstredend die Unmöglichkeit

Ferraris

:

Chart«

25

Bl.

Karten

chorographique 1777. 45 Thlr.

des

,

Communications, tea chetnin* de fer, les caiiaua. un grund nomhrc do pnint« de nit ellement, le nivetlcment gcnArul de» ritieros, de* roura In* uaine« qu'il* aliinentent. (.Schnelle Folge der anderen Provinzen in Aussicht.) ,J AndrA Dumont: Carte gAologique de la Üolgique, oxAcutee par ) ordre du gourernement, *ou» lo* au»picea de l'Acadrmie Uoyale de» Science*, de* Lettre* et de Beaux-Arta. Mat. 9 Bl. 1852. d'cau et de tonte«

Britwel.

26 Thlr.

Die Kartographie Europa’» tischen Grenzen hinaus besonders instruktiv

kl

von nitro 6

phisehen

Theile

viel

Irrthiimliches

enthält.



Kartenwerke können

angeführten

von der

abgesehen



falschen Basis ihrer Terrain-Darstellungen

doch da» im

Studium anderer Länderkarten verwöhnte Auge nicht be-

um

friedigen

und schon

ihre» bedeutenden Ileduktions- Maasses willen,

dieser einen Rücksicht gewährt es Genug-

in

thuung, in Beauvoisin's „Mapo general tugal”

1

,a )

ein

de Espana y Pornennen zu können, welche» in dem

Werk

sjAbtf dem Detail-Studium eher einen

von

Maassstabe

Da

t bersichts-Karten.

an desselben

UU Iberiacken Halbinsel u. deren Vegetation. Leipzig, Kr. Fl vice her. 1852. "*) Dr. Moritz Willkomm: I. Zwei Jahre in Spanien u. Portugal. Reiac-Krinncningcn. Dresden und Leipzig, 1847. 8 Bde. 2 Derselbe: .

Wanderungen durrh

die nordHetlichen aml eentralen Provinzen Spanien». 2 Bde. 3. Derselbe Die Halbinsel der Pyrenäen, eine Leipzig. 1855. "*) 1). Vicente Tofifio Atia» maritimo de Espana. 45 Bl. verachiedtner Mat. Madrid. 1789. 120 Thlr. (3. Ausgabe, 1847. 1849.) ”') J. Dougall: Espana maritima, orSpaniah rontting Pilot, tjuart-

Leipxig. 1852.

Berghau» K. vom Iberischen Ilalbinselland«. M«t. , j J o o o München, 1834. 2J Thlr. 1 BI. ”>) F. r. Stülpnagel: Karte von Spanien u. Portugal. Mat. 4 Bl. Au» Stieler's Hand- Atlas «um /.uuromeovtowon. (iotha, revid. "•)

Privat-

.

1’

68

Wir

dem

ziehung an einzelne Arbeiten, welche im grossen Publikum weniger bekannt geworden sind. Don Domingo Fontan, beitete eine

,,n phyaique ot mutiere ite Carte administrative II. Uufour ) A. t Bl. Pari», 1847. 5 Thtr. Kspngnc et du Portugal. Mat. »*») A. II. Uufour: Atlas national de Espana ctc. Met. 43 Öl. Poris, 1835—1849. n Bl. lj Thlr.

cs auch später besonders

n *-

Obgleich die Terrain-Darstellung

Blatt.

ihrem offenen Charakter

in

zum Jahre

Kartographie Europas bis

I)it;

vollendete „Karte des Königreichs Galicien” im Maassstube

die eigentliche Landes-Xatur

nur sehr unvollkommen wiedergiebt, so erhält die Karte

i

1857.



17

ruug einer zusammenhängenden staatlichen Landesaufnahme nach dem Vorgänge anderer Länder scheint sich etwas in die Länge zu ziehen. Den wiederholten Berichten von einer im

1851 beschlossenen Landesvermessung und Her-

J;

doch durch ihre Basirung auf gewissenhafter Triangulation,

stellung einer geographischen Karte

durch zahlreiche Höhemmgaben und ein

ausgoführ-

fiziere

es lebhaft

Regiments unter Leitung des Oberst Ybanez sind bis jetzt nur die Angaben von den astronomischen und trigonome-

tes Detail

einen bedeutenden Werth

bedauern

dass sieh

dem

,

und

lässt

das Satanische Gouvernement

es die Kosten des Stichs getragen

übernommen, bewogen gefühlt

Wie

fleissig

hat, sie

trotz-

,

und die Publikation

trischen

wieder cinzuziehen.

der Fortführung

nun mit der vom Autor vorgenommenen reduzirten

cs

neuen Bearbeitung steht,

ist

uns nicht bekannt geworden.

Eine andere Karte von Don Vietores de

la

Fuente,

,,die

und im Mnassstabe von Ts o'o «ff beruht zwar nur auf unvollkommenen PositionsBestimmungen und stellt die Gebirge in alter PerspektiveProviuz

Manier dar,

acht

in

Utirgos",

sic ist

Blatt

satz der gerade

sehr

hier

dem

18T6),

Gesetz-

vom

30.

^

es dürfte aber

nicht

der „Gaceta"

in

an

mehr zu zweifeln

vom

1

.

Januar 1857

Dezember 1856

definitiv

dahin ausspricht, dass topographische Pläne, Höheumessun-

gen

und Katastriruugen (deren

bekanntlich

bis

jetzt

in

fleissi-

Gemeindegrenzen, sondern auch, und mit besonderer Gründ-

Von den Karten der

Viscaya von Loyzoaga {Mnnssstab x 5 Jöo der Proviuz Alava von Don Martin de Saracibar

(Maassstab ^ -j 5 ü im coa von Puleneios und

veröffentlichtes

gefolgt

des Begonnenen

ein

sich

als ein Er-

übel ausgefallenen Lopez’schcn

Karte immer von gewissem Wertho. Provinz

und

Felde

Vorbercitungsarbciten

sein, da

Spanien fast gänzlich fehlten) im Gesammt-Königreichc begonnen und durchgeführt werden sollen. Das Gesetz bestimmt zugleich, nicht allein die allgemeinen Orts- und

aber doch als das Resultat sehr

ger persönlicher Arbeiten auf

von Spanien durch Ofdes Generalstabs, der Artillerie und des Ingenieur-

lichkeit, die einzelnen kultivirteu

serverthcilungen, nisse

Ländereien und die Was-

unter Erörterung der früheren Verhält-

auf das

bis

17.

Jahrhundert zurück, festzustellen.

Auch das Ministerium der

öffentlichen Arbeiten wird gleich-

und geologische und Waldkarten

vergehen

und der Provinz Guipus(V im J. , n ö 1835) ist die letztere dem inneren Wcrthc nach wohl noch am beachtungswcrthcsten aber alle haben mehr oder

zeitig

minder eine sehr mangelhafte technische Ausführung

erkannte, vorher durch genune Kenntniss von Xatur und

J.

18-18)

Olazabal (Miuissstub

;

V ortheilhafter

halten. die

im

J.

er-

zeichnet sich in dieser Hinsicht aus

1855 erschienene Karte der Provinz Oviedo von

D. Guillcnuo Schulz

12

(Maassstab Tj^gea), da sic trotz der skizzirten Manier der Gcbirgsdarstellung doeli ein recht mit

klares,

’)

vielem Detail

versehenes Laudcsbild

liefert.

Es besteht zwar seit dem Jahre 1818 auf königlichen Befehl eine Kommission zur Untersuchung der Xatur- Verhältderen erster Sektion wir unter Anderem eine genauere Keuutniss des Guadarrama-Gcbirges l2S) vernisse Spaniens,

danken, und die Topographische Brigade des ausgezeichneten Spanischen Ingenieur-Regimentes

mit

ist

einsclilägli-

chen Arbeiten vielfach beschäftigt, wovon das von D. Ma-

gen lassen

Verhältnisse niedergesetzt

hiernach wohl

Guillermo Schulz, lnspeetor general de Mi na* : Map» lopoOviedo formado de Orden de S. M. la lteina. Mst. nAae 3 Bl- ,s55 ,!1 Cuadro orografico formado por lu Seccion gcogrSlica meteornlo) gica (de la comieion det Mapa gcdlogico) i eargo de D. Josd Suborcas«. im J. 1852 heigegelien. Commission l>ein Berichte der pp. «>) i). Manuel Reearho: Memoria sobre las nivelaciones barometricat ete. Madrid , 1853. Siehe Zeitschrift für Allgemeine Erdkunde, 1>.

wurde und

Xothwendigkeit

die

Wenn

befähigt zu sein.

der Aussicht

wir uns

auf eine topographische Spe-

mer den augenblicklichen Xichtbesitz beklagen. Es scheint diese Lücke vorläufig nusgefüllt werden zu im Gencralstabc) Atlas von Spanien und seiner überseeischen Besitzungen l21 ). Die Anlage dieses neuesten und bis jetzt grossurtigstcu kartographischen Werkes über Spanien vorräth allerdings die Zugrundelegung amtlicher Aufnahmen und sehr spezieller Vermessungen in grossem Maassstnbc; seine Ausführung

lässt

aber

noch sehr viel zu wünschen

Der für die Provinz - Karten gewählte Maassstab

kommen bildes

'»•)

unferti-

Ausspruchs einer

sollcu durch des D. Francisco Oocllo (Oberst-Lieutenant

übrig.

glänzendes Zeugnis« giebt; aber die Ausfiih-

in Folge des

zialkarte Spaniens freuen können, so nüisscu wir doch im-

von j#oVt>o

)

das

Form des Lundes dazu

zialwerk über die Buskischen Provinzen und das uustossende l2J

alles

Kommission, welche behufs Zusammenstellung statistischer

nuel Rceaeho veröffentlichte topographisch-statistische Spe-

Navarra



möchte dem geographischen Interesse

entsprechen, auch

ist

in einzelne Provinzen

voll-

das Zerreissen des Gesaramt-

wahrscheinlich von

dom

nll-

mäligen Ansammeln des Materials abhängig; aber die Bc-

grifleo de in l’rovincia de

-

5.

ltd.

Berlin,

1855.

Pctcrroaun’s Grogr. Mittheilungen.

1857, Heft

1.

,M )

1).

Francisco Coello: Atlas

de Espafi« y «us Poscsiones de Ul-

tramar. Oie Europäischen Provinzen im Mst. von 7 n s'fi s rt . circa 60 Bl. Madrid seit 1848, n III. 2J Tlilr. Ausser den Kolouial-BlKItcm sind bis jetzt erschienen: Alava, Batcares, Castellen de la Plana, Gcrona, Gui-

puzcoa, Logrufio, Valencia, Segovia. Valladolid, und 4 Bl. mit Stadtepläncn.

1

Bl.

3

von Zaragoza

18

Die Kartographie Europas

'

zum

bis

Jalire 1857.

Dekret, welches die Zusammenstellung der unzufertigeuden

Zeichnung der Boden-Unebenheiten durch abgerissene Horizontalen, welche keineswegs die Höhen- Verhältnisse able-

Spezinl

sen lassen, das bis zur vollen Unkenntlichkeit vieler Stellen

geographischen

vorkommende Incinanderlaufen von und der

vielfältig

geschehene matte Druck oder unsichere

den "Werth

drückt

Kupferstich

um

Arbeit

einer

-

Karten

verfügte.

Die Zeit bis zum Jahre

phischen Leistungen

Vieles

fast

ausschliesslich beschränkt auf die

herab, aus welcher gewiss mit denselben oder noch gerin-

vortreffliche Franzini’sche Kiistcn-Karte

geren Kosten Besseres zu machen gewesen wäre.

seitig

sentliche

gen

,25 )

— des

1).

I’oscual

Madoz



beigegebenen Städteplänen

in

Algarve und Alemtejo,

wie die Roktiflzirung von

ä0

A

,,

n

im Jahre 1835 begannen wieder regelund Vermessung«- Arbeiten unter der Leitung des Generals Folque und seines Sohnes (jetzt herausgab.

worunter der von Madrid im

,

viel-

Herrn Charles

Karte von Algarve und Alemtejo im Maassstube von

Die Menge von

Kommentare überwiesen worden wären.

und auf die des

Wissenschaften ein sehr reiches Material übergab und eine

den Atlas - Blättern einem besonderen gedruckten

anstatt

praktische Thätigkeit

115 älteren Drcieckspuukten unternahm, der Akademie der

berühmten geographisch-historisch-statistischen

des

"Wörterbuchs von Spanien

gerichtete

Bonnct, welcher eine Menge barometrischer Höhen-Messun-

die

und anderen Notizen des Ver-

umfangreichen statistischen fassers

Eine we-

wenn

der Atlas erfahren,

Ersparnis« hätte

zu einer grossen

einzelnen Bezirke

aller

Karte

1833 war der Ausführung dieses im Jahre 1811 wiederholten Erlasses nicht günstig, und wir sehen die kartogra-

und Situation

Schrift

mässige

Maassstabe von jbVö durchlaufende äquidistante Horizontalen zeigt, haben für die Speziul-Topogrnphie gewiss ln-

Erst

Triangulation«-

ebenfalls General),

und obgleich

mit vielen Widerwär-

sie

j

welcher auf

tercssej der Accent,

sie gelegt ist, will

aber

mit dem allgemeinen Charakter der Provinz-Karten nicht

im Verhältniss stehen, und

recht

gewesen bilden.

dem

einen besonderen Städte-Atlas aus ihnen zu

Wenn

aus den wenigen Andeutungen erhellt, dass

Attas eine praktischere Anlage

deutlichere Ausführungs-Manier zu

dem

Verfasser,

rigkeiten

sein Atlas

und eine bestimmtere,

wünschen wäre, so kann

welcher zweifelsohne mit vielen Schwie-

um

zu kämpfen hat,

werden,

Verdienst abgesprochen dass

möchte praktischer

es

sein,

in

zum

Jahre 1847 bereits 280 Quadrat-Meilen trigonometrisch zu vermessen und die jetzt unter dem günstigeren Etat von so

gelang es doch, bi«

Detail-Aufnahme bis

27,000 Thnlcru (im Budget von 1854 führen, dass wir jeden Augenblick

— 1856)

soweit

dem Beginne

zu

der Ver-

öffentlichung einer Portugiesischen topographischen Spezial-

Kurte entgegensehen können.

so weniger sein relatives IX.

wir überzeugt sind,

als

der Kartographie Sjxiniens das Signal

zu einer neuen Epoche giebt. Die Sache nimmt hier denselben Gang

auch finanziellen Nöthen zu kämpfen

tigkeiten, namentlich

hatten,

wie in anderen Staaten

;

man

schant

dem

löblichen Streben der Frivat-Kräfto eine Zeit lang zu, über-

dem Anklang und Nutzen ihrer Schöpfunnimmt die Unzulänglichkeit für grosse Leistungen wahr und muss sich schliesslich doch dahin entscheiden, dieselbe von Staatswegen in die Hand zu nehmen; denn

ITALIEN.

und technischen Ele-

Obgleich die wissenschaftlichen

mente, von denen die Ausbildung der Topographie und Kartographie abhängig ist, in Italien schon »ehr frühe gepflegt

worden sind und namentlich Mathematik

,

Astrono-

zeugt sich von

mie, Zeichnen- und Kupferstich-Kunst hier zu einer Zeit

gen,

glänzten, als in anderen Ländern die Verbreitung der Wis-

der.

Staatsverwaltung

ist

es

würdig

,

mit

geregelten

und

senschaft noch beschränkter

war und

die

bilder fast einzig aus Italien schöpfte, so liche Zersplitterungen

und

politisch

Kunst ihre Vor-

mögen doch

staat-

bunt bewegte Schick-

ausreichenden Kräften für die wissenschaftliche Aufklärung

sale

der Landcs-Nutur Sorge zu tragen.

beleu Mittel auf Topographie und Kartographie im Interesse

Das mag in Portugal schon sehr frühe der ltcgicrung vorgeschwebt haben, denn die dortigen Archive bewahren

Kataster-Aufnahmen

mung

,

wenn man

sic

wegen

ihrer Bestim-

nennen kann, welche aus dem zwölften (!) Jahrhundert datiren und bis ins sechzehnte Jnlirhundert hinso

oinreichen.

Befehl

Nachdem

Dr.

C’icrn

um

das Jahr

der ltcgicrung wissenschaftliche

auf das Interesse

der

und

Besteuerung zielende

Vermessungs-Arbeiten begonnen, erschien im

m

1788 auf

nicht

bloss

,

die

Anwendung der

disponi-

geographischer Wissenschaft verliältnissmässig liuige zurückgehalten zu haben.

Diejenigen Leistungen, welche die ge-

genwärtigen Ansprüche befriedigen können zig

und

jenes

allein

unterstützt durch eine fortgeerbte

liche Vorliebe seiner

senschaft;

,

sind fast ein-

von Sardinien und Österreich ausgegangen; fast

leidenschaft-

Regenten Sir die topographische. Wis-

dieses begünstigt

durch

die heimnthliche Pflege

katastrische

dur Topographie, die Französische Schöpfung eines Geogra-

180! ein

phischen Institutes zu Mailand und die diplomatische Richtung seines Einflusses auf Mittol-Itulien. Ein vollständi-

J.

D. Pascual Madoi: Diccinnarlo gcogrißco- hintdrico-cstadlstico ) de las jirorinciat de Kapafta v aus poscsinne* de Ultramar, lö Bde. Madrid, 1846 1850.



dazu beigetragcu luibon

ges Repertoire der Kartun über Italien

ist

zwar sehr um-

fassend, darunter sind aber sehr wenige Italienische Scliö-

Die Kartographie Europas pfungcn, und du cs überhaupt nur unser Ziel

genwärtigen

kartographischen Zustand

graphischen Quellen

Studiums

-

bezeichnen, so halten hervorragendsten

Original

-

für

du

im Interesse geoHauptpunkten zu

Italien

in

Theil

unter Vorbehalt

Einen ungefähren Mnass-

5 Provinz - Karten für den Faro im Maassstahe von j j-rVfflD 3 Ge-

physikalischen,

historischen

und politischen

Inhalte» im Maassstabe von oitVöü- von der Insel Sizilien

eine historische und eine modern-gcogmpliische Karte, letz-

thdiitre

de

la

liefert

en

guerre

denn der Verfasser

Italic

von

etc.

als

liatte

im Maassstabe von q jqVos > von Malta eine SpezialKarte im Maassstahe von ttu\hw> Einschluss verschieSo überaus

Bacler

tere

Chef des Topo-

gewiss die

dener Spezial- und Nebcn-Knrten 77 Karten.

m und

kühnes Wagestück erscheinen.

Schrift

zeichnen

das Studium

ist

Zeichnung anzuseheu sein

und genaue Aus-

ist,

,

dass

dürfte doch

so

hei seiner Abfassung

es

noch vielfältig an guten Spezial- Aufnahmen gefehlt hat.

Klare Si-

sie

spezielle

Werkes

der weniger charakteristischen Haltung der ganzen Termin-

Immerhin

im Allgemeinen

Karte

die

der Kriegsgeschichte

die

führung dieses grossartigen

Bei

genügen, muss die kräftige Terrain-Zeichnung

vielfach als ein

nun auch

sehätzenswerth

Gelegenheit,

beste

in Besitz der entsprechenden Quellen zu setzen.

für

diesseits des

1

:

uns die „Carte gend-

der Italienischen Feldzüge

aus,

Beider Sicilicn

neral-Karten

der Unzulänglichkeit des Mntcrinls einem Maassstabe von

tuation

im Maassstabe von gjg'jgjBand bietet dar von dem Kö-

15 Sektionen; der zweite

nigreiche

den Zustand der Italienischen Kartographie um

Dalbe”

TSTtVfttt

19 des nördlichen Italiens eine allge-

graphischen Bureau’s bei der Armee von Bonaparte während

sieh

1857.

meine Karte von ganz

Erscheinungen

beginn unseres Jahrhunderts rale

zum Jahre

sehen Provinz - Karten

nachstehend» nur an die

ganz gelegentlicher Seitenblicke. stab

den

in

wir uns

bis

den ge-

ist,

durch

aber Orlandini

ist

Epoche - machend.

Auf

dieser

die Geographie

für

neuen

Schule

Italiens

aber eben

,

und andere eiuschlngliche Notizen besonders werthvoll; aber die Geographie würde

desshalb auch

nur mit grosser Vorsicht aus

l3! ) boi TXi'svsi während Stucchi’s schöne Übersichts-Karte dem Maassstahe von q-j j |-p rf wenig ins Detail zu gehen

eingetragene Truppcnstcllungeu

zeitig

ihr schöpfen können.

mit der zweiten Lieferung der

dqnu auch die

Gleich-

Bacler Dalbo'schcn

Karte sehen wir eine seiner Zeit vortreffliche ÜbersichtsKarte ganz Italiens von

Zannoui

ltizzi

ersten Führer Italienischer Kartographie

erscheinen, und

von

fert Orgiazzi ,2S)

eine

nicht

,2T )



— im

vermag

einem der

Civolli’sche

dagegen

,

WürWir

Maassstube

vierzehn Jahre später

in der Terrain-Darstellung einförmig,

liefert

C'erri

det, dass

und

Schrift

,J2 )

im Maassstahe von

auch eine charakteristische

des Terrains in einem solchen Maasse .bekun-

Auffassung

lie-

eine Karte

wir nicht nnstehen, dieselbe als die beste Gene-

Wenden wir uns

Maassstahe von xttIts#' a^ 8 höchst sauber und minutiös ausgefiihrtc Hcduktion von Bacler Halbe. Des Letzteren

ral-Karte Italiens zu bezeichnen.

Schöpfung scheint überhaupt Tou-angebend gewesen zu sein welche bis zum Ende und klingt in allen Karlen durch

Werken, welche uns die einzelnen Gebiete

tistica dell’ Itatia

fisica,

zu Florenz erschienen

ist.

Diesem

tiir

die

1.



höchst bedeutungsvollen, aber seines hohen Preises wegen



die Archive zu Turin merkalter Zeit

als

Beleg

wahren, wie unter Anderem Borgonio’s Karte aus demJ. 1683 (in

25

wenig verbreiteten Werke, welches durch eine Gesellschaft

ginn

und Geldmänner, an deren Spitze Graf Orlandini stand, ins Leben gerufen wurde, ist auch Der erste ein sehr umfangreicher -Atlas ,3!>) beigegeben. Baud desselben liefert neben 52 Staats- und chorographi-

Jahre

Italienischer Gelehrter

— Während

zu der der Topographie gewidmeten fürstlichen Sorgfalt be-

18-15

Wissenschaft

Sardinien.

würdige kartographische Schätze aus

storica e stu-

e dclic sue Isole", welche von 1835

liefern, so be-

ginnen wir mit

Eine neue Bahn bricht

Graf Orlandini mit seiner „Corogrnfia

naoh-

stehends zu den Detail-Quellen und den kartographischen

,

der dreissiger Jahre erscheinen.

fusst

im Maassstabe von

welche neben korrekter und scharfer Hal-

,

tung in Situation

minder werthvolle Karte im

Karte ,M )

Bl.

der

uud im Maassstabe von yj^Vos)' so datirtder Betopographischen Arbeiten

Im Verein mit

1821.

chischer Offiziere und

der Neuzeit aus dom

einer Kommissiou Österrei-

den Astronomen Zlann und Cnrlini

knüpfte der Sardinische Generalstab das Dreiecknetz erster

Ordnung auf der Face Granicr-Colombier an die FranzösiVermessung au und legte unter fast gleichzeitiger Einreihung der Triangulation zweiter Ordnung in kürze-

sche linder Dalbe: Carte generale du lUttre de la guerre en Italic ernte Abtheilung (von Süd-Deutschland et de los Alpes; Met. 7 bis Boro) 30 Bl. Mailand, 1793, 45 Ttilr.; «weite Abtheilung (SüdlUlien) 24 Bl. l’arie, isoj. 40 Thlr. ,s! Zannoni: Xuova Cnrta dell' Itolia. Mst. tisliegs- 2 Bl. ) Risxi Neapel, 1803. 8 Thlr. ,M Orgiaszi Carte »tatistiquo , politique et mint-ralogiquc de l'Ita) lie. Mat. iirfsas* Bl. Paria, 1819. 7 Thlr. ,l( Attilio Zucagni Orlandini: Atlanto goografico degli atati Ita) liani, delincato sopra le megliori e piu moderne- mappo, per aerrire e corTedo alla corograöa tiaica, atvrira e atatiatica dell'Italia. fireme, 1845. ***)

;

:

ster Frist

ein

vollständiges Netz auf der Tcrrafcrma nic-

***) Cirolli: Gran Carta d'ltalia. Mst. „fr?,. 28 1843—1845. 16 Thlr. fisica c postale dell’ Italia. Mst. ) Stutchi: Carta Thlr. Mailand, 1845. •**) Cord Carta Mradalr « postalo dc-U' Italia. Alst. Mailand, 1819. 8 Thlr.

m

Bl.

Mailand.

xntuT

4 Bl.

Q

:

S

„fr,,. 8

BI.

I

Die Kartographie Europa’»

20

Nachdem man

«ler.

Ordnung

eine Triangtilirung dritter

das Herzogthum

konnte bereits im

Karte

ganzen Torraferma

der

Staaten

Diese mit ebensoviel

nicht verötfentlicht

worden;

sie

diente aber

die bereits begonnene Deduktion auf den



von TsVooa wieder aufgegeben

«1er

im

zirten Karte ,33) als Grundlage, welche in

von ä^ 4Voif und

J.

im Militärisch - Geographischen Institute zu Mailand vereinigt worden und sieh eine Kopie beinahe sämmtlicher Ka-

ist

nachdem

tasterpläne des

Maassstab

liineu in

dem Maassstahe

Droiecknctzc

werden

'**)

'

Bauten

nehmungen, suchte

«las

.

dem

wieder Bedürfnis»

Moassstabe von

5|> J

0

namentlich Eisenbahn - Unter-

,

grösseren Maassstabc

durch

Herausgabe

und

zu

Karte

der

im

zu befriedigen. Leider scheinen Eile

und Sparsamkeit veranlasst zu haben, dass diese noch im Erscheinen begriffene Karte ,M) einer etwas rohen Lithographie übergehen

ward, obwohl ihre praktische Brauch-

immer noch durch einen deutlichen Charakter aufrecht erhalten wird. Das im eigenen Lande borcits verwöhnte Auge geht bereits mit dem Gedanken um, diese

barkeit

minder

schöne Karle

alsbald

bis 1843.

wandte man

1848 und 1849 und der gross-

sieh in Folge der Kriegsjahre

artigen öffentlichen



veröffentlicht hatte,

-

zu ersetzen durch eine an-

Aufnahmen,

Jahre 1840 dasselbe

als

einem

in

dem Mailändischen

verschmolzen ward, in diesem letzteren eine den Vorarbeiten entsprechende künstlerische Vollendung erhielten.

Abweichung des luiben

Miutssstaltes

Blatt,

erscliicnen

Dio

von dem der ausser-Italicni-

Karten Österreichs mag seinen Grund eben darin

selicn ,

dass

die

ersten

Arbeiten

in

Mailand ausgeführt

wurden und daselbst der Manssstab der Cassini'sehen Karte einmal fiir die Spezial-Topographie angenommen war. In chronologischer

uuf zwei

später aber,

Institute,

mit dor Wiener Topographischen Anstalt zu

«lortigen grossartigen Militär-Gcogrupliischcn Institute

Aufnahmen von 1821

im Maassstahe von analog der Karte der Terraferma von 1841,

im Muassstabo

,

de Sardaignc im Maassstabc von s*V® zu 55 Blättern existirt und uns berichtet wird, dass von der Insel Sardinien eine Karte

den Jahren von 1841

in

gewöhnlich

von it&öQ, wurden topographische Spezial-Karten in dein Maassstabe von $ 64 *# zusnmmengcstellt welche bis zum

dere im Maassstabc von Yütiiren- Cu nun auch eine ,,Carte de hi fronti£re entre ln France et les Etats de S. M. R.

ebenfalls

Ihre

Mit Hinzuziehung reduzirter Kataster-Pläne und

origineller Detailj

verfolgen.

Abschluss durch dio

einen vorläufigen

Vermessung des Kirchenstaates

J. 1846 eine fernere R«*duktion «1er im Maassstabe von 5 0 # „ 6 ebenfalls eine

dieser kostbaren Erb-

weiter zu

überspannten nach nnd nach das ganze Ter-

und fanden

rain

Übernahme

mit geregelten Kräften

schaft

als

Nachdem man im

muss.

Terraferma

ganz vorzügliche Leistung

ganzen Landes zwischen Alpen und AjHai-

demselben angesammelt hatte, war es den Öster-

reichern vorbelmlten, die

1841 publi-

gerühmt

Nachdem Vieltes von den vereinzelten astronomiund trigonometrischen Vermessungen im

Französischen Arbeiten zur Zeit der Italienischen Republik

s9 J ö#

Kupfer gestochen mit vollem Rechte

in

Meisterwerk kartographischer Kunst

ein

Hanlinischen





Arbeiten

schen

wissenscluiftlicher

wie künstlerischer Schönheit ausgefiihrto Karte

Kritik

man

der königl.

113 Blättern und im Maassstabe von

in

deponirt werden.

fassen die genannten Gebiete

Norden der Apcnnincn, von den Meri«lian-Messungen eines Boscovieh und Maire im Kirchenstaate (1752) bis auf die

1831 in seinen Archiven eine

J.

aho auch Parma. Modena. Toniana und Kirchenetaat.

Wir

boten sind.

mit nistlosem Eifer allen Spezial-Arbeiten unterzogen

hatte,

und Mittel- Ita-

lien,

zusammen, weil sie uns kartographisch in einem und demselben Manssstabe, in gleicher Ausführung und alle von Österreich ausgehend darge-

Genua und die waren, Grafschaft Nizza durch Detail - Aufnahmen im Maassstabe aufgeklärt und der Geucralstab von iaoTxs und sich

1857.

2. Lomharditch- Venetianitche» Königreich

nach Erfordernis» in denjenigen Gegenden besorgt, welche bisher weniger durch Pläne und Spezial -Karten bedacht namentlich auch

zum Jahre

bis

je

Folge reihen

maassen an einander:

1.

sich

die

Karten folgender-

Parma, Piacenza e Guastnllu nach

— 1822,

im

1828

J.

'**);

2.

Lombar-



Königreich 13 *) im J. 1833 1838; Modena ,,t), 1842, und 4. Mittel - Italien oder Kirchenstaat und Toskana 139 ) nach Aufnahmen von 1841 1843,

disch - Vcnetianisches 3.



so glauben wir keinen Staut Europa’s anzutreffen, wel-

ist,

,,c

cher im Verhältnis.» zu seiner Grösse und seinem FinanzEtat

so Vieles

und so Vorzügliches für Topographie und

kartographische Detail-Arbeiten geleistet hat' wie Sardinien. ,M Oeneralstab: Carta ) fermn. Mit gaaVa«- ® Bl. wenig«»). •*')

Oeneralstab

ferma, ridotta

al

:

SUti di Sou Maesta Sarda m terraTurin, 184t (früher 36 Tlilr., später viel

degli

K. K. General • Giov. Inghirami: Carta georactriea dclla Toscana. Mst.

lichsten Stützen, „der Kapitän Fergola”, auf seiner Station

des Berges von Antennamare

vom

Blitze erschlagen wurde.

Dus Jahr 1848 brachte wiederholte Störungen in die Netzman schritt jedoch im J. 1846 wieder rüstig an

legung,

:



i Bl.

Floren*. 1830.

20 Thlr.

die

Vermessung der Provinz Palermo,

beschäftigte

später vielfach mit nöthig gewordenen Rektifikationen

mag wohl

in

sich

und

diesem Augenblicke mit der Haupt-Triangu-

lation über das

ganze Land zu Stande

sein.

gentlicher Eiuschiebung von Dreiecken zweiter

Unter gele-

und

dritter

Die Kartographie Europa’s

22

Ordnung hatte die Detail - Aufnahme , im Mnussstabe von Sri«« un(l hei Legung von äquidistanten Horizontalen von 10 zu 10 pas, d. i. von 57 zu 57 Pariser oder 52 zu 52

u.

15 Bl.), die Küsten des Adriatischcn

und 18 das

General-Karte von Sicilieu

Bl.),

.

u

4

-

«

»»

aa

1 «V.

Von allem dieseu

Blatt.

*

len daher mit Bedauern eine empfindliche

Lücke

lu

mer Meditcrronee et de

zurückgehen

:

und das klassische Werk des Admirals Smytli terranean

her kurz.

)

Werke

im Muassstabe von

seine kleinere

TTS*6iT5 un, i ebenso

j'tViTl

,43

Seine grosse Karte

enthält des

Details je

11 )

des

circa

im Maassstabe von

nach dem Maassstabe

so-

und mit solcher Genauigkeit, auf der grösseren Karte

hat auch die Gebirgszeichnuug eine solch eigenthümliche,

ansprechende Darstellung

Mäugel

geachtet der vielen

Werke under Ausführung immer noch

erhalten, iu

dass beide

einen gewissen Quellen werth behaupten und trotz des OrVor eilandini’sclien Atlasses der Beachtung verdienen.

ner Zannoni'sclieu Karte Neapels diesseits des Faro ,4S) in und im Mnassstabo von xTs'strs m ächte aber zu

vier Blatt

warnen

sein,

da

sie

sichten. namentlich in sichtlich falsch

aus diplomatisch-strategischen Rück-

den nördlichen Grenzgegenden

entworfen sein

soll,

,

ab-

wie der „Karten- Weg-

weiser durch Kuropa, Heft Italien”, ausführlich berichtet.

Ehe wir

,,a

Italien verlassen,

:

-.

memoir

a

physical, historical

:

and nantien! (Lon-

X.

Was

TÜRKEI UND GRIECHENLAND.

auf den Karten von der Landes-Natur der Türkei

oder Griechenlands niedergelegt ist, sultate

militärischer Okkupationen

das sind nur die Re-

und Rekognoszirungen und es liegt

oder wissenschaftlicher Reisen von Fremden

demnach

in

der Natur der Sache,

der Südöstlichsten Halbinsel lich lückenhaft ist

gen

ein

vertreten

noch

ausserordent-

und den ferneren seientiven Eroberun-

Am

sehr grosses Feld darbietet. ist

,

dass die Kartographie

Europn’s

vollständigsten

noch Griechenland in Folge der Französischen

Okkupation im

J.

1828 und dos bekannten Talentes der

Franzosen, der Herrschaft ihrer Waffen auch sofort praktische Administrations-Maassregeln

und

tersuchungen folgen zu lassen.

Kaum

wissenschuftliehe

Un-

auf Moren gelandet,

denn auch «ogieich zu einer vollständigen Mnpeine Basis von 3500 Mepirung der Halbinsel schreiten tres in der Ebene von Argos ausmessen, durch eine Triangulintng über tausend Punkte bestimmen und die Dctailsehen wir

sie

,

lours

zur vollständigen Aufnahme

übergehen.

In

kaum

drei Jahren vollendeten die Franzosen die Karte von re«,

und schon im

J.

Mo1832 wurde eine Reduktion im Maas*-

müssen wir noch einen Blick

Zannoui: Atlant« goografico er

Meeres

siud

zahl-

oder

zweifelliaft

finden auf der besagten Englischen Karte inmitten



des Grossen Occans

die Insel-Gruppen längs des Fest-

landes ganz ausgeschlossen seln, Riffe oder

Bänke



nicht weniger als 104 In-

zweifelhaft mit einem

nls

während von 20 die Position

geben,

alledem

noch

genau bestimmt.

ihre Position nicht

zeichnet steht.

Wir

linben jene

als

?

ange-

zweifelhaft

be-

Punkte auf unserer Karte

mit feiner Schrift, diese mit einem

So eine

Es giebt also in unserm Weltmeere für nautische Expeditionen wie die bevorstehende Österreichische in der „Nbvnra” selbst noch zahlreiche positive Entdeckungen zu

machen oder Positionen

fcstzustcllcn

,

ehe man seine Zu-

zu Beobachtungen untergeordneter Art zu nehmen

flucht

braucht.

Strömungen und

Auch Winde,

andere

physikalisch-

geogruphische Phänomonc sind viel unvollkommener im Grossen

Ocean bekannt

Mcssungen zumal

nls

sind,

Tiefcnim Atlantischen Meere. ausser in den Binnen-Meorcn und

Nähe des Festlandes, fast noch gar nicht vorgenommen worden. Der erste uns bekannte Versuch einer beträchtlichem Tiefen - Messung im Äquatorialen Theilc dos in der

Grossen Oceans

hnm ben

mit

ist

der

des

Englischen

Insel unter

von

Östl. L.

38"

51'

Kapitäns Den-

1120 Faden, wie im Folgenden näher angege-

existiren daher sicher nicht

26° 11' Südl.

Pari», ein Riff unter

Östl. L.

und

Br.

und 160° 52' 38" S. Br. und 161°

23° 49'

sogenannte La Brilliante

die

-

Bank

Im. folgenden Jahre begab er sich nach der KcrmadeoGruppe.

Auf dem Wege dahin überzeugte er

sich,

(lass

zwei Riffe, die auf bisherigen Karten unter 31° 27' S. Br. und 175° 40' Östl. L. von Paris und unter 30° 25'

und 176° 48'

S. Br.

Östl. L.

angegeben

sind,

nicht exi-

stiren an dem erstem Orte fand er bei 852 Faden an dem letztem bei 930 Faden keinen Grund. Von den Ker;

,

madec- Inseln wurde die ln.n

l

gen

Sunday- oder RaoulZwei Inseln, die in 28°

nördlichste,

astronomisch bestimmt.

,

30' S. Br.

und 179° 10' 22" Westl. L. von Paris und in und 179° 26' 38" Östl. L. von Paris lie-

8. Br.

ebensowenig die Vasquez-Insel im Nordosten der Kermadec-Gruppe. Auch ein in 26° 2' 8. Br. und 179° 20' 22" Westl. L. von Paris angegebesollen, existiren nicht,

nes Riff konnte nicht aufgefunden werden

;

bei

400 Faden

an dieser Stelle das Senkblei den Gnind nicht. Das Minerva - Riff, welches auf früheren Knrtcn als eine Gruppe zahlreicher Riffe zwischen 23° 30' und 24° S. Br. und 179° 40' und 177° 40' Westl. L. von Paris darge-

erreichte

stcllt

wurde, reduzirto sich durch Dcnham’s Beobachtungen

zwischen denen die Meerestiefe 967 Faden

auf zwei

Riffe,

beträgt.

Beide Riffe gelieren

Das nördliche

3

ist

'/*

zu den sogemuinten Atolls.

Engl. Meilen lang und 3 Engl. Mei-

len breif, das siidlicho 2 Meilen lang,

Von der Umgebung nach den Fidschi falls

ist.

und

Loyalty- Inseln.

unter 23° 14' 8. Br. und 168° 34' 38" Östl. L.

28° 14'

unterschieden.

?

der Gruppe der

in

nicht nufgefunden werden

sche Thätigkcit des Amerikanischen Hydrographen Lieute-

nant

-Insel

-

der

Inseln

mehrere Inseln und

1 '/2

Meile

breit.

Kermadcc-Gmppe ging Dcnham

über und Riffe.

bestimmte hier eben-

Zwischen der Insel An-

NEUERE FORSCHUNGEN IM GROSSEN OCEAN. Denham’t Aufnahmen im

1853

— 1856. —

Im

tüdicetl liehen

südwestlichen

Grotten

Theil

des

Ocean.

Grossen

’) !>*• Folgende entnehmen wir hauptsächlich zweien an Kapitän Washington gerichteten und von diesem veröffentlichten Schroibcn Dcnham'» vom 14. Mai und 16. Juni 1856.

Digitized

by Google

Der Grosse Oeeau. gau

und dem Mumholithc

(Gau)

-

fand

Kiff

er

die Tiefe

von 753 Faden.

29

den Meeresboden in 500 Faden Tiefe, ln der Mitte zwischen Hunter- und Matthew - Insel deentfernt fand

inan

,

Von den

Fidschi

-

Inseln

den Solomon - Inseln

nneli

,

segelte

wo

und üuudulcunnr Aufnahmen hier nach Sydney

Christoval

Tanna vorbei

bei

er

San

längs den Küsten von

gemacht

Auf dem Wege von

berichtigte

wurden. er

die

12° 12' Nürdl. Kr. und bestätigte das Vorhandensein eines Riffes (Foirway) in 21°

Luge des Indispensable 0'

15"

in

Iliffs

und 159° 24' 47"

S. Br.

auf manchen Karten

Gruppe

und

fort.

die

Lage der Nor-

dann seine Aufnahmen in der FidschiEr besuchte zunächst wieder Anguu, die von setzte

einem 38 Engl. Meilen im Umfange haltenden Kiff umgeben ist. Sie hat 3173 Einwohner, die durch die Wcsloyanischc Mission

sämmtlich zum Christenthum

bekehrt sind.

Zwischen Angau und der Insel Nuirui erreichte das Senkdieser Insel,

1162 an der Zahl, sind

Das Hufeisen Namen), ein

wurde

rai,

Kiff

Atoll,

1 1

(Thueku

-

Bewohner

die

alle getauft.

momo

mit

dem

Fidschi-

Engl. Meilen nordwestlich von Nai-

seiner Lage nach bestimmt.

lische Meile

Es

im Durchmesser, sein Bassin

während an der Aussenseitc

tief,

Auch

800 Faden den Meeresgrund.

blei bei

hat eine ist

Eng-

12 Faden

Von

Zwischen dem Mumbolithe-Kiff, 4

von Angau, und dieser letzteren

Englische Meilen

'/a

Insel fand

man

die Meeres-

zu 750 Faden.

Die beiden südlichsten der Fidschi-Inseln, Matuku und Totoin, sind ebenso wie die übrigen mit einem ringförmi-

Ihre Einwohner -Zahl beläuft

gen Korulluu-Kiff umgeben.

der Lovalty-Gruppo Sic

uuf.

Struktur,

dns

Nordwest

bei

bildet

sich

ist

Nord davon entfernt

600 und 400 Seelen. In einer Entfernung von 23 Englischen Meilen nach Nordost von Totoia liegt das oder Na-vatu, dessen Bassin 16 FaEnglische Meile davon entfernt

300 Faden beträgt. Auf der Fahrt nach den Loyalty-Inscln, im Dezember, suchte Donhnm vergebens das unter 20° 20' S. Br. und 174° 39' 38" Östl. L. von Paris angegebene Underwooddie Meerestiofc

Kiff;

Grund

das

Senkblei

erreichte

liier

bei

450

Faden

nicht existirt

’)•

Darauf führte er eine Reihe von Sondi-

den Meeresboden in 919 Faden, während weiter nach der Norfolk-Inscl zu, und nur etwa 50 Nautische Meilen südwestlich

davon,

bei

1120

Fuden

bestätigte

er

die

früher

bestimmte

daun eine Reihe von Beobachtungen auf der Hunter-Insel (Neue HeSie besteht aus einem kegelförmigen vulkabriden) an. Lage des Bcthune’s Conwav - Riffes und

stellte

nischen Felsen von 974 Fuss Höhe, der au der Basis nur Vi Englische Meile lang und ’/j Englische Meile breit ist. Obwohl SchwefelSeine steilen Abhänge sind bewaldet.

Dämpfe von ihm

aufsteigen,

sicht kein thätiger Vulkan.

ist

or doch

in anderer

der

Grund

nicht

er-

reicht wurde.

Auf dor Norfolk-Inscl wurden

sofort bei seiner

erforderlichen Vorbereitungen

die

zu

einer

Ankunft

vollständigen

Vermessung der Insel getroffen, die wegen der ÜbersiedeDiese l’itcairn -Insulaner nothwendig erschien. langten am 8. Juni wohlbehalten an und bildeten damals

lung der

Gemeinde von 193 Personen nämlich 40 Männern, 47 Frauen, 54 Knaben und 52 Mädchen. Ihr Viehstand 430 Kinder, 22 Pferde, sich auf 1300 Schaafe,

eine

,

belief

Die Norfolk-Inscl unterscheidet sich dadurch von den bedass

sie

nicht von einem

umgeben ist. Dagegen zieht sich ringsherum eine tiefer Rand im Norden 1 7 ’/j Eng1 00 Faden im Süden lische Meilen , im Osten 8 Englische Muilcn 28 Englische Meilen und im Westen 7 Englische Meilen Gürtel-Riff

Bank, deren

,

von der Insel entfernt

ist.

den

nicht.

Im Junuar 1856

sie

rungen zwischen Lord Howe- und Norfolk - Insel aus. In 30« 26' 8. Br. und 159° 37' 38" Westl. L. fand man

10 Schweine und 16 Huusvögcl.

'/«

,

,

nachbarten Inseln Polynesiens,

während

das Durand -Kiff;

Nach einem kurzen Aufenthalt zu Sydney suchte er vergebens die Lady Nelson - Bank die unter 30° 1 8' S. Br. und 159° 45' 38" Westl. L. liegen soll. Der Grund konnte in 240 Faden Tiefe nicht erreicht werden und Denham ist daher der Überzeugung, dass auch diese Bank

sich auf

tief ist,

liegt

wahrscheinlich identisch mit Mari.

Korallen- Kiff Tova

den

die Sondirung

nahm Denham die Insel Walein kleines Plateau von Korallen229 Fuss über das Meer erhebt und mit Kniut-Ptlunzen bedeckt ist. 42 Englische Meilen nach pole

Tiefe des Meeres in

die

der Entfernung einer Englischen Meile 410 Faden beträgt.

tiefe

ergab

530 Faden.

dagegen konnte Barrow - Insel nicht gefunden werden

fehlt.

Im Juni 1855 bestimmte Dunluim folk-Insel

von Paris, das

Östl. L.

ren Lage ebenfalls bestätigt wurde,

Hin-

Eine Englische Meile von ihm

) Die Lage «los nordwestlich ton beth- Kilts hat Leweil im Jahre 185t weichend von früheren Angaben: Xordl. Theit des Riffs 89° 50' 0" 8. 39 53 45 Öati. Ende desselben Wrack d. „Ros. Joseph" 39 52 SO 29 53 30 Wrack des „Tyrian"

diesem Punkte gelegenen ElisaEr fand, abgenau bestimmt.





156 156 156

-

*3" Öitl.L.v.Par. 44 33 ,, „ 34 38 „ 43 8 „

Br. 156° 39



(Nautical Magazine.)

I

Der Grosse Ueeau.

30

GROSSEN OCEAN, BESTIMMT DURCH DIE ENGE. VERMESSUNGS-EXPEDITION DES SCHIFFES „HERALD* UNTER KAPITÄN II. M. DENHAM, 1853 1856. ETC. IM

GEOGRAPHISCHE POSITIONEN

Lao re

1

Klutb

von

ron Green wich.

Pari*.

Ücetlteh.

b.

Höhe Ober «lfm h&chtfen Wuicntiud In Engl. Fumn.

|

Voll- u

116h«.

Kramd

füdwestl. Tbeile des Grossen Oceana

Im

I.ord Howe-Insel, Nordost-Seite

.

.

.

....

Berg-Spitxe

Balls- Prramidr,

81» 8t 29 29

81'

38"

159° 5' 169 16 159 O 139 4

68' ö.

56® 45' 156 55 156 42 156 43 1

36" ö.

12° 35' 8h

48 32 56

12

45

10

55 *7

27

8 87 56

45

14

48

tr.7 58 6 178 iS 58 W. 179 4 16 174 37 45 8.

165 37 44 178 541 40 178 86 22 172 17 23

23

15

30

177 64 52,» W.

10

9

38

179 44

18

58

57

179 63 21

18 18

39 13

31 25

....

17

59

32

179 13 46

....

17 17

59 59

29 67

179 15 58 179 14 11

Wrack an der Xordwot-Kckc Middleton-Riff, West-Winkel Norfolk • Insel . filtere Flaggenstange , Srdncv - Hui Elibabeth-Uitr,

.......

Nördl. Minerva- Hilf, Xordoat-Winkel Südl. Minerva-Ritf, Central» Conway-itiff, Sand-In*elehcn Bonntag- (Raoul-) Itucl , Wagcenstangc, Uenham - Bai

.... ....

20 *3 23 *1

40

18

22

10 54 17

»9





99

4» 99

12 10

21

7

45

47

8

—0

6

10

34

6

0

5

.....

Totoia-In«cl,

Tova- oder Xa-vatu-Hitf, Centrum

.

.

Mnmbolithr-Hiif, Ccntruin

\Nordw«t -Seite

h JjpW

Angau -Insel

.L»wcn*Gipfcl 'ln*, ftutkuni«

v Xairat- Insel .

.

.

.

Lcvu,

\

-

,

W «taeite

....

(Nadel-SpiUc



, Ovalau

\Schul-Gebiiudo, Levuka

,

11

19

6

0

177 23 42

9t

10

30

6

18

W.

177 46 17

99

10

54

6

37

179 33 5 179 17 34 ö.

178 6 33 176 67 12

99

10

30

6

8

99

»9

176 53 23

99

8

42

6

9t

176 66 36 176 53 66

47

54

179 22

4

17

47

33

179 24

8

17

40

45

178 49 45

39 38 50

51 37

99

177

1

42

»9

99

177

3 41

99

99

176 29 23

99

9t

Centrum Xangasautambu- Insel, Bau-Wasser

.

.

17 17 17

6

178 48 8 1.9 15 13 178 44 42

99

176 27 43 176 66 *1 176 24 20

Yewa-Insel, Bau-Wasser, Steinhaus

.

.

17

56

63

178 36 16

99

176 15 64

99

....

17

34

57

178 40 11

99

176 19 55

99

19 19

31 31 15

17

20

169 S8 10 170 ll 13 169 4 1 44 171 20 SO 5 16 172

167 7 48 167 50 51 107 24 22 169 O 8 160 44 53

167 50 40 168 > 0 168 39 34 168 66 45

105 30 18 165 41 38 166 19 12 1G6 36 23

.

IIufeiaen-'RiJr,

46

5

17

6

8

.

....

Loyalty- Ketto .



)

*0 22 22

24

17 12 2

31 21 32 23

36

49

21

0

16

23 22

1

0 30

10

sad „|litM

.

Duraud-Hiff, (Vntruro Walpole-Inscl, Südapitae

42

0

2

24

38

7

9» •9

fl

1

0

llikhster

1627

Punkt

4

4

B. halb. Flutlih. unt. 99

&

1

*

1184

Höchster Punkt

0

4

1262

Höchster Punkt

3

W.

99

2346

Höchster Punkt

8



-

53

1051

*




Fehlmurscluill- Lieutenant

’*°)

eines hinge verkannten Terrains aufzuklären

figuration

anderen Karten

,

Österreich

Erst in den Jahren 1844, resp. 1846 pubekunden die beiden Karten des Uenerul-Qwirtier-

,

Ausführung

im Maassstabe von xtJitss au * welcher der von Hauslab das ltelief des Bo-

nicht eine

Dutum

Ausgaben von

sichtbarsten Fortschritt der Topographie

kartographisch auf

)

erledigt,

ältere

dief

revidirt

meisterstubes

dem-

eine der

ist uls

6.

Schlesien.

blizirt

die beiden Ausgaben

wird ebenfalls durch

vortrefflich« IV eise

danel>eu

und

besondere Hervorhebung verdiente.

eine

des Gencral-Quarticrmcistcrstabs so

Salzmann

hervorzuheben.

ren Karte in ihrem Wertlto übertrofTen worden.

nach dieser oder

rs* oo

uueh die Karte des Kreises Kla-

in gleicher Hinsicht

genfurth von Kuzel,

3.

r

noch besonders Interessantes durbütc

hin

selben Muussstabe

Neuem

,

,

im Maassstab« von

)

das beide

wie

TTjVdff»

)

1 Sulzkammergute

noch besonders die Souveut’sche

Auch diu topographischen Kurten Kronlaudes »*•—•«) vorrathen zwar in ihrer Haltung

dieses

m -“ m

,r

Vom

Wörl

„Deutschland” zu

machen die vielen Karten über einzelne dass die es müsste denn sein Thoile leicht entbehrlich buntfarbig gedruckte Karte des Herzogtums Krnin von Frey er

1S57.

reden

bei

und Krnin, gefürstete Grafschaft Oörz und Gradiscu, MurkDie beigrofschaft Istrien und Stadt Triest mit Gebiet). den Ausgaben des Gcnorul - Quartiermeisterstabs von 1 831

und 1813

zum Jahre

bis

lieh beseitigt hat.

Einiges nachsteht,

,

MüUcr’s Muppu chorogruphica

wöhrond ciuc zweite Ausgabe vou deren Reduktion •**) auf das Maass vou 2 * H'0 B 0 die etwaigen Mängel schon gltick-

ITsWir, aber d“ 8 Datum

etc. ,8C)

ihrer

im Moassstabc vou

Ausgabe vom

Jaltru

1726

den historischen Werth höher stehen, wie den geographischen. Einzelne Thcile Böhmens sind später verlässt bereits

Ausgabc des Depot de St Kr.) in Paris

'

!a

guerro

vom fahro 1808

in 9 Ul., bei

Longuet

schiedentlich nicht übel dargestellt worden, eine Übersicht

,sl

Karte de* Königreichs lllyrien ) Genrral- n 270 Sektionen gezeichnet ist und als ein „Tader

lich

bleau

,

den königl. Prcussischen Übrist Graf

durch

aller

von Schmcttau von 1767

— 1787

sammengetragenen Länder"

vom

aufgenommenen und zu-

den Listen

in

Kinc

tigurirt.

königl. Preussischcn Gcnoral-Fcldmarschall Grafen

.Schmcttau (also nicht

des

Hälfte

dem üben genannten)

mag sowohl der haben

in der letzten

Jahrhunderts unternommene Grndmessung

18.

und Triangulirung von Hessen geliefert

von

,

als

bis zur Xiodor-Lausitz hin

Kabinets- Kurte

p.

Anhalts - Punkte

fixe

auch einer sogenannten Schulcnburg’-

schen Karte im Moassstubc von itbVsv

einem Atlas der

>

Kcumark-Brandcnburg im Maassstaln: von vom HofRath Üsfeld aus dem Jahre 1782 und einer Güsseleld'-

n

schen Karte der Murk Brandenburg luu) aus

dem Jahre 1773,

welch’ letztere das erste nennenswerthe Karten-Wcrk sein

das

dürfte,

holm

II.

publizirt

worden

ist.

hatte sich die Spezial

-

Unter Friedrich Wil-

Kartographie einer beson-

Sotzmann und Üsfcld konnten ungehindert ihre messende und zeichnende Tlmtigkcit in der Mark Brandenburg entfalten und Bau - ltath Gill y im Jahre 1789 eine Karte von Pommern in sechs Blatt 2ÜI)> veröffentlichen, während die Zeit der Rhein -Campagne deren Gunst zu erfreuen;

von 1792

— 1794

zu Aufnahmen von derselben berührter

Gegenden benutzt wurde und im Osten diejenigen

grösse-

63

1S57.

wurde unter Leitung des Staats-Ministers von Sehrötden im Jahre 1854 als Geheimer Regierungs-

durch

stabe von gffosg auf 144 Blättern vorzcichnot und gleichzeitig, thoilwcisc auch später (!) vom Licutcnunt von Textor

-mhn

Moos» von Jahre 1810

welche

vorzugsweise

Wilhelm

III. förderte

zu bekunden.

dem

diese Arbeiten

seiner Regierung auf das Sorgfältigste,

gleich

Friedrich

nach Antritt

so dass die Gilly’-

Karte 102)

beendet werden;

ihre

uuf das

geschult

konnte erst im

gewissenhafte Bearbei-

tung und zu ihrer Zeit vorzügliche Ausführung hat ihr aber einen

noch heute in Geltung stehenden Werth ver-

Während auf königl. Befehl in den Jahren 1810 1812 von Textor und Ösfcld (dem Solin des erwähnten in der Mark Brandenburg und ihren Xachltar-

liehen.

Hof-ltaths)

Laudschaften sehr

Triangulirungen

fleissige

fanden,

Statt

man am Rhein schon seit 1801 und fortgesetzt bis 1813 durch den Oberst Tranchot von Französischer Seite

hatte

sehr vorzügliches Dreiecke - Xotz und die Begründung des Katasters gesorgt und l’rcusscn dadurch sehr willkommen in dio Hände gearbeitet. Mehr oder minder waren alle Vermessung»- und Mappirungs-Arbeiten bisher nur zerstückelt und in Folge wenig begünstigender für ein

Zeit-Ereignisse ohne

zusammenhängenden grossen Plan

be-

mit dem Jahre 1816

Das

trieben worden.

Eine neue Epoche

trat

ein.

VermcsBungs- und Aufnahme- Wesun ging vom Statistischen

Bureau au den Generalstab über, ein zusammenhängendes

ward an die Rheinische Vermessung unge-

Dreiecks-Xctz schlossen

und

unter Führung

Berghaus und Assmann

genannt wurden) und



die Veröffentlichung

heutigen Polens betreffen (und bei der Besprechung Polens

ben, sein Triangulirungs - Talent



Die Reduktion dieser Schrütter’schen

triongulirt.

eigentlich Eügelhnrdt’schcn

v.

damaligen Artillerie-Lieutenant von Tcxtor Gelegenheit ga-

und West-Prcussen.

Rath verstorbenen F. B. Engelhardt in den Jnliren von 1796 bis 1802 topographisch aufgenommen und im Maass-

ren Mappirungs-Arbeiten begannen, welche einen Thcil des

bereits

Anders war cs mit der Her-

stellung einor grossen Karte von Ost-

haben, besitzt die Berliner Plankammur handgreifliche Be-

phische Arbeiten zur Zeit Friedrich'»

zmn Jahre

bis

tigen Tages Prcussisch sind.

tüchtiger

Männer

Miiffling, Otxol, Michaelis, Baeyer, v. Ösfeld, v.

um

Deutsehluuds geführt, beiten

rüstig

betrieben

Jahre bereits mit



wie

Gelbkc,

in die Mitte

Xord-

Die Detail - Aufnahmen

Menge Offiziere und wurden so man mit Ausgang der zwanziger

eine

dass

,

bis

unabhängig von den älteren Ar-

neue Basen zu gewinnen.

beschäftigten alsbald eifrig



A usnahrac

der Provinzen Ost- und West-

sche Kurte von Süd-Prcusseu im Jahre 1803 und' die Sotz-

Preusseu damit

mnnn'sehe von Xeu-Ost-Preusaen im Jahre

Aufnahmen, welche für den westlichen Thcil des Staates im Maassstabe von yg-Jgg, für den östlichen in tisAst lithograpliirt wurden, sehr viel zu wünschen übrig, sei es, dass man in der Auswald der Arbeitskräfte nicht sehr

konnte; aber ter

man

Umfassung

1

808 erscheinen

hatte durch sio nur in sehr beschränk-

für Landcsthcilc gesorgt, welche

noch heu-

***) f. I,. Gumdcld: Nouvclle Carte gengraphiquo du Marggrariat diruä tu int provincci, lavoir 1* rioillo Marche, 1* moyenne Martin', la Marche t'kersne, ot la Prignita, iju'on appelle tout enicmblc la Marche clcetorale, et la Kouvelle Marche, arte lei cerelea

ängstlich

war,

zu Stande war.

Leider aber blieb diesen

oder eben nur darnach strebte, so schnell

da Brandt hourg,

,01 ron Sehr. iller, K. Prcuu. Staatiminiitcr Karte von AH-Prcus) enthaltend Oit-I’rriniaen nebst Pr.-Lithnu«n und Weit - Prcussrn nclnt dem Nctac-lliitrikt, auCgraomiurn unUr Leitung de* • in den Jahn-n Ton 1796 1802 (ron P. B. Kngclhardt). Mit. isa'ggg. :

incorporr«, drew.ee

aroc toio par

et pnblire pur

In

Heriticr»

d’llomucn ea 1773. ,01

0. Gilly, lieh. Obcr-Baurath Karte de* K. Pr. Horoogth. Vorund liintor-Pommern etc. Met. usoeS 1 ® 91. Berlin, 1789. 5 Thlr. )

:

ocr.

25

Bl.

Berlin,

— 1803 —

10.

43 Thlr.

(Späten Umdrucke

billiggr.)

Die Kartographie Europa’»

64

bis

zum Jahre

1857.

zu werden, wenn der neue Plan

Für wie möglich ein Croquis des Landes zu besitzen. die wissenschaftliche Kritik waren diese Aufnahmen nicht

vollen Daseins geführt

bestimmt und desshalb auch nur für militärische oder aus-

pfung einer allen Ansprüchen der Gegenwart genügenden

nahmsweise andere Zwecke nusgegeben, aber nicht in den Handel gebracht. Han hat in dieser Zurückhaltung das

Karte bereits vorgelegt

System der Geheimnis« -Krämoroi erkennen wollen, wir glauben jedoch eher der Einsicht von der Unzulänglichkeit

Aufnahmen den Grund zuschreibeu zu können; denn als man sofort an eine von Grund aus neue Aufnohmo Die Reerschienen auch die Blätter im Handel. schritt sultate diesor zweiten noch im Gange seienden I’reussider

p.

,

schcn Vermessung

und Spezial - Aufnahme sind es

welche in Vergleich mit den

publizirten

also,

topographischen

In der trigonometrischen

Arbeiten anderer Staaten treten.

Abtheilung des Gcneralstubcs herrscht eine ausserordentunmittelbar und

liche Thätigkeit,

geleitet,

eine Verbindung

durch deren

mittelbar

auf das Ausgezeichnetste

Dirigenten, den General Baeycr,

dem Russischen

mit

Dreiecks-

Netze bereits erlangt und im Jahre 1856 mit der Triangulation in der Altmark beschäftigt. Die Ausführung der Detail

-

Aufnahmen geschieht unter Leitung von General-

stabs - Offizieren

,

welche wechselsweise

als

Vermessungs-

den Preussischen

nicht erreicht,

geographische Wissenschaft eine

men

selbst

finden

Die Aufnahmit Legung

im Maassstaho von

des Staates auf e3 (lö j geschehen, für östlichen auf firaVinr bestimmt), Vervollständigung

den westlichen den

(für

Tlieil

durch Bergstricho , deren Gnulution nur durch Zuhlon in

den Höhen - Schichten angegoben Stein wird alsdann in

,

und Gravinmg auf den

dem Genernlstnbo

dem

deuteten Einrichtung,

attachirten

Aus der auge-

Lithographischen Institute vorgenommen.

welche der Armee eine sehr grosse

Anzahl jm Geschäft der Detail-Aufnahme bewanderter Offiziere sichert, gebt hervor, dass man auch bei Beginn der

Aufnahme den engeren militärischen GesichtsPunkt in den Vordergrund gestellt hat, und es ist demnach erklärlich, dass von Hause aus nicht ein so weitzweiten

ihnen doch

werthvolle

Bis jetzt

folgen.

liegt

nicht

allein

sche Karte von der Provinz Westphalon

Provinz 20a) im Mnassstabe von

hängendes und

die

Aufklä-

die

topographi-

und der Rheinzusammen-

als ein

s

in kräftigem Cliaruktcr gleichmassig gehaltenes

Landes- Bild vollständig in einer ersten Ausgabe vor, son-

und

dern eine zweite, durch Rücksicht auf das Ausland Strassen bis

-

Berichtigung vervollständigte Ausgabe

auf 10 «noch

kommen sche

es

fehlende Blätter erschienen.

für wissenschaftliche

Zwecke

ist

bereits

Wie

will-

und gleichzeitig prakti-

sein muss, durch gute Spezial -Karten unter-

stützt zu werden, hat sieh

denn auch bald nach der Voll-

endung beregter Karte bewährt, indem sie einer geologischen Karte 20i ) des Bcrg-Hauptmanns von Dechen zu Grunde geworden

ist,

Wcrthe mit den besten derartigen

Von

Erscheinungen wetteifert. des östlichen

der

Tlieiles

Maussstabe von schienen, und


Vermessungen. Mst. JM» Berlin , 2. Ausgabe seit 1852. u Bl. ft u. J Thlr. ,ü *) II. v. Dechen,

Bcrg-Hnupttnsnn (ienlogische Kurte der KheinProvinz und der Prorinx Wcstphalen, im Aufträge dos K. Ministers fUr Handel etc. Hrn. von der Heydt , mit Benutzung der Beobachtungen der Bsrghcamten und der Prof. Becks , (Jiranl und F. Roemqr. Mst. 85 BL Bis ietxt erschienen 9 Bl. I BL 1 Thlr., FarbenErklärung J Thlr., f. bersichts-Tableau | Thlr. Berlin seit 1856, :

W4 K. Preusa. Gencralstxb: Topographische Karte vom östlichen ) Vorläufig 249 Bl. unter VorMst. T „ ö*0 „^. Tbcilc der Monarchie. Berlin, behalt der Erweiterung ; bis jetzt erschienen 148 Bl. Blatt

*

ii

leicht sehr bald bevor, in eine dritte Periode ihres wechsel-

i und ft Thlr.

Digitized

by Google

i

Dio Kartographie Europas

zum Jahre

bis

1857.

65

wird und dass insofern kartographisch diejenige Zersplitte-

die zerstückelte Topographie

rung wegfdllt

,

worden

lialtinischcn

Schwarzburgischon

,

welche staatlich noch besteht, ,

Rcussischen und Thürin-

gisch-Sächsischen Lande in der Preussischen

Karton-Ausgabe inbegriffen

Pommern

Aufnahme und

In Betreff der landschaft-

bemerken wir,

Bczüglichkcitcn

lichen

sind.

An-

als dio

dass

Provinz

die

nns 56 erschienenen Sektionen vollständig zusam-

mengesetzt werden kann

,

dass von der aus 64 Sektionen

ist

frühe an gepflegt

und eine grosse Menge monographischer Detail-

Karton hervorgerufen

hat, überdies« in

Wege - und Wasserbau-, Behörden

schon von

ete. sich

der Steuer-,

den Archiven der Post- und Forst-

ein sehr reiches Matcriul aufgespeichert

hat und die geistige Bildungs-Stufe reiferer geographischer

Anschauung schon sich dio Privat

-

lange günstig gewesen ist, so

seit

Kartographie

,

wenn wir

Weg

hat

so sagen können,

zu formirenden Provinz Brandenburg nur noch drei Sek-

selbstständig einen ehrenvollen

tionen (Kiistrin, Krossen und Jüterbogk) fehlen,

Menge sehr worthvoller Resultate sprechen. Unserem Zwecke gemäss können wir mir einige der hervorragendsten Werke anführen, und werden bei der politischen Lage des Staatsgebietes nicht immer im Stande sein, streng von

dass fer-

ner von der Provinz Sachsen erst 17 Sektionen (meist an der Nordost-Grenze) ausgegeben sind und dass endlich die

Provinz Posen durch 87 Sektionen insoweit bedacht dass

ist,

nur noch einige Blätter nördlich des 53. Parallele

zu ihrer Krgänzung fehlen.

Posen

für die Provinz

tritt

So weit

die neuo

die schon

Aufnahme;

erwähnte Schrötter-

Engelhardt’scho Karte im Maassstnbe von

xxrhev

e* n

>

um

auch den Posen’schcn Theil nördlich des 53. Parallcls zu ergänzen

,

und

die Provinz Schlesien

für

veröffentlichung der älteren

Wioland’scheu

der

Atlas

gilt,

bei Nicht-

Aufnahmen und Veraltung des l’ürstenthiimor ao °)

Schlesischen

im Maassstabe von ri S die Reymann’sche Karte von Deutschland im Maassstnbe von 2 n c’f s als zuverlässigste ft rt'tf >

,

fl

Für die Orientirung im Inneren der Ilohcnzollern’schen I.andc (denn an den Grenzen haben Buden und Quelle.

Württemberg das Ihrige gethan)

ist

Preussischerseits noch

keine topographische Spezial-Arbeit publizirt worden;

muss

sich daher mit der

nmn

im Grundriss ganz guten, in der

Detail-Ausführung aber mangelhaften Karl’sehen Karte 20

im Maassstnbe von xr»Btrc °d°r

)

der sehr sauber ge-

n»it

den Deutschen Naehhar-Stuafen zu trennen. An der Spitze steht jedenfalls die Reymann’schc Karte von Deutschland etc.

im Maassstnbe von jbtsVüB* deren wir bereits beider gedachten und auf welche wir bei wieder zurückkommen. Dio Kurte lmt von

Besprechung Polens Deutschland

jener Zeit her, als sie im Jahre 1806 mit den sechs ersten

Anclam) eröffnet worden, mit grossen Schwierigkeiten zu kämpfen gehabt, welche nur durch die Energie und Ausdauer

lung

ihres Schöpfers als

Inspektor der

und die Begünstigung seiner Stelkönigl. Plnnknmmer auf eino so

glänzende Weise besiegt werden

konnten, dass sie immer

noch in einem unübertroffenen Werthu dasteht. selbst bis weit über

feld C.

100 Sektionen

und

fortsetzte

tlüitigst

Flomming

in Glognu

am

riger

den topographischen Kräften

weiter vorzuschreiten,

um

desto rüh-

haben sich Private, Berufene und Unberufene, dar-

auf ‘285 Sektionen gebracht

der Abhängigkeit

vom

Material

gehalten

werden, und cs

dauern

duss die östlichen

die längere Zurück-

zu vermeiden

,

jo

nach

nach der verschiedenen

dagegen konnte eher ein glcichniässiger Charakter

lich

im Speziellen dem Willen zuschrciben,

Besitzer

Unglciehmässig-

und nach der mehr oder minder von einnnller abweichenden Auffassung der Bearbeiter; äusser-

phisch zu dienen, und wir möchten das einmal der wissen-

und Einsicht im Allgemeinen, dann

,

hat, sind

Zeit der Bearbeitung

nach gedrängt, der Preussischen Yaterlnndskunde kartograschaftlichen Thätigkeit

gegenwärtige

der

keiten des inneren Werthes nicht bis jetzt

später v. Ös-

fortfiihrte,

Schlüsse des Jahres 1856 be-

begnügen.

ist,

Bei einem

-Werke, welches schon Rcymann

so umfangreichen Karten

reits

Je weniger es

Demmin und

Sektionen (Wieck, Arcona, Stralsund, Bergen,

zeichneten Birck’sclicn Karte 20 *) im Maassstube von

möglich gewesen

gebahnt, für den eino

,

fest-

in dieser Beziehung zu beund westlichen Erweiterungen

ist

über die Deutschen Grenzen

hinaus

vom

Kupferstich

Immerliin

auf

Grund-

haltung topographischer Publikationen zu ersetzen, wornach

Lithographie iihergegungen sind.

wir denn auch eine gute Folge des als ein übel Hingcstclltun wahrnehmen könnten, wenn sonst der Zuliinglich-

lage der Keymann'schcn Karte eine so durchaus gediegene,

keit der Ersatz-Mittel zu trauen

ist.

Da nun

in Preusson

der

»0«) Homann'scher Atlas der Schlesischen filrstcnlhnmcr im Mst. von lejVsit, grftsstcntheils bearbeitet von Wieland. Einsetne Ksrtcn Orsammt-Ausgnbo 46, Tom J. 17315, Cberaichts - Blätter von 1739 von 1750. Interessant amu Verfolg der Kriegs-Geschichte. *"!) H. Karl Die Eliratenthiimcr llohenaollern. Mst. rro'ooä- * hl.



:

Sigmaringen, 1842. In, i

t

Bl.

I

Thlr.

C. Blrvk: Die fürstlichen Berlin, 1850. 4 Thlr.

Länder Hohcnzollern.

retcnuann's Geogr. Mittheilungen.

1857, Heft II.

Mst. güe'oog-

Maassstab

fiir

dio rechte Mitte zwischen

scher Spezialität und lich

ist

die

topographi-

allgemeiner Übersicht ein so glück-

gewühlter und dio auf ihre Instandhaltung und Fort-

setzung verwendete Sorgfalt eine so anzuerkennende, dass Bedürfnisse den Mangel topographischer Speersetzt und der Anempfehlung völlig würdig Aus 150 Sektionen ist das Gebiet des Preussischen Staates und zwischenliogender Länder zusammeuzusetzen

sie für viele

zial-Karten ist.

ihre Beschaffung wird

von der Verlags-Handlung vielfach *

9

Die Kartographie Euro)

66

333* Roymann

Gleich

erleichtert.

um

hat »ich Engelhardt

die

Wir haben ihn

Kartographie Preussens verdient gemacht.

schon als den eigentlichen Schöpfer der Schrötter'schen Karte

von

und West

Ost-

-

Preussen

riihmlichst

hervorheben

müssen und sehen ihn damit eine lange andauernde Thäbeginnen welche in jeder Beziehung den Stempel Als der Zuverlässigkeit und Genauigkeit an sicli trägt. die Platten der Sohrntter’sclicn Karte im Jahre- 1806 von tigkeit

,

den Franzosen nach Pari» entführt waren,

an eine neue

hardt unverdrossen

,

schritt

Engel-

aller reduzirte Herstel-

lung der Karte von Ost- und West-Preussen in neun Blatt

Noch vor der Vollen-

nnd im Unassstabe von

*33*-

dung erweiterte

Plan auf eine Karte;,

»einen

er

welche

nächst der Provinz Preussen auch Pommern, den östlichen

von Brantlenburg

Thcil

,

ganz Schlesien

Posen und das

,

Königreich Polen durzustellen hatte, und »o entstand denn jene Karte

vom

23

in

Blatt,

welche unter dem Titel „Karte

und den angrenzenden Ländern von Berlin” erschienen ist 209) und trotz einiger

Preussisclien Staate

östlich

Ökonomie

in

Rücksicht auf die orographischen Verhält-

wünschen übrig

nisse der niederen Landschaften nichts zu

Während

lässt.

F.ngelhardt

für

narchie rastlos wirkte und unter

einzelne Thcilc der

Anderem

Mo-

die vorzügliche

Karte des Regierung» -Bezirks Potsdam 210)

im Manssstahe

i’s

zum Jahre

bis

1857.

Schneider’sche Karte von Schlesien 21 *),

die Vogel

kensteiu’schc des Riesen-Gebirgcs 2,s) u.

».

näherer

reiche

Bezeichnung,

Beziehungen

einzelne

oder

tes

von Deutschland im Maassstubo von treffenden Blättern 2

,s

)

seine Übersicht»- Karte 212)

selbst

dass

er

ftuc '*

Ti OS* so

1

wohl verstand.

zu weit geführt zelner



die

die

im Maassstabe von Kunst zweckmässiger Gcneni-

Übergehen wir

Menge

oft »ehr



als

dadurch

guter Kurten ein-

und lassen die Spezial - Karten des um Berlin 213), Potsdam 214 ),

Landes th eile

Gcncralstabes von der Gegend

Köln, Koblenz, Münster, Frankfurt

verschiedenen Manöver - Karten der Oder-, Warthe-

,

a. d.

die

0

.

2I5 )

etc.

und die

Koppin’sclicn Karton

und Weichsel -Niederungen

210

),

die

*° 4

Karte vom Prcussischcn Staate und den anF. B. Engelhardt grenzenden Ländern östlich von Berlin. Me*. jjV.iss- *3 111. Berlin, :

)

Wird öfter nachgetragen. 30 Thir. 2. Ausg. 1849. Karte vom Hegierangs - Boxirk Potsdam. F. B. Engelhardt 4 1BMat. jatWilcrlin, letzte Ausgabe 184». Wird öfter nochgetrngon. 4 Thlr. , ") F. B. Engelhardt: General-Karte vom Prcuwisehen Staate etc. Mat. 84 Bl. Berlin, letxto Ausg. X8AS. 6 Thlr. ***) F. B. Engelhardt: General- K. vom Preuasischen Staate etc. Mat. nt-läna2 Bl. Berlin, Ictxtc Ausg. 1858. 2 Thlr. ***) K. Pr. Gcneralatab: Topographische K. des Landes xunächat um Berlin etc. »Ist. S0 J J4 . 60 Sekt. Berlin, 1846. Schwarz fl Bl. 4, kolorirt 6 Sgr. *u ) K. l*r. Gcneralatab : Plan der Gegend von Potsdam. Mat. 71 £ 05 . (Chrumolithograpli.) 4 Hl. Berlin, 1856. 6J Thlr. 3,i K. Pr. Gencralstab: Topographische Karten der l'mgegcnd von ) Köln, Koblenx, Mtinater, Frankfurt a. d. Oder. Mat. ä 9 Bl. Berlin, a 111. 4 bis 7 Sgr. :

„niW

,l6 )

L. Koppin, Bau-Kommiuions-ltath: Karte

vom Thale der Oder

vertreten.

in ihren be-

o0

mit einziger Ausnahme Ost-Prcus-

und

liche» Karten-Bild Preussen*

lnnds liefert,

nnd dass soeben

gleichzeitig Nord-Deutsch-

als

Ergänzung zu

Sticlcr’s

Hand-Atlns ein Atlas des Preuss. Staates ausgegeben worden ist

220 ),

welcher neben einem Übcrsiohts- Blatte im Maassstabe

von 33- jooo (he Provinzen Ost- tuul West-Preussen, Posen, Pommeni, Brandenburg, Sachsen nnd Schlesien im MaassStabe von pgg'aea! Wcstphalcn in »5333-3 und die RheinProvinz auf zwei Blatt im Maassstabe von 533*333 dar»tellt

nnd

in »einer gcdiegcucn Bearbeitung die vortrefflichste

Instruktion gewährt.

Post-Aintcs

erhält

Ras Cours-Bureau des

eine »ehr

kiinigl.

schön ausgcstaltete

General-

und

in

ihrem Bereiche zuverlässigste Post-Karte de» Preussisclien Staates (und Deutschlands bis

zum

Parallel

von München) 221 )

im Maassstabe

von 533*333 in steter Richtigkeit; das Handels-Ministerium hat in den Jahren 184 t 1844 einen



administrativ- statistischer Atlas

und

- Sl jJ

.sens ein auf den liestcn Quellen boruhondes, ganz vorzüg-

(und ganz Nord - Deutschland)

lisirung

demselben

in

Zunächst deuten wir darauf hin, dass die Stieler’sche Karte

ganz

* 33003

Fal-

einige Karten anführen, welche das Bild des ganzen Staa-

von jgäVoö hernusgab, »0 bekundete seine nicht minder werth volle General-Karte von dem Prenssischen Staate 21 *)

im Maassstabe von

v.

w. aus dem Be-

müssen wir doch, noch

»o

vorzüglichen

lassen;

im Jahre

Blättern,

„See-Atlas

Preussens" 222)

1828 erschien

welcher die

in

von

erster v.

verschiedensten

bearbeiten

Ausgabe ein

Döring 223 ) zu 20 hierher gehörigen

von Frankfurt bi* Schwedt etc. Alst, tüä'osii- 8 Bl. Berlin, 1829. : Spexial - Karte von dem Warthc-llruche etc. 3 Thlr. Mat. : Karte von der nvoVuo' 1 BL Berlin, 1842. 2j Thlr. Weichsel-Niederung etc. 'Ranziger. Elbingcr u. Marienburger Werder). .

.

.

1 Bl. Berlin, 1840. 1} Thlr. jjjVfiiiF. 4. Schneider: Spcxial-Kartc der K. Pr. Prov. Schlesien u. der Grafseh. Glatx etc. Mst. Breslau, 1845. 4 Thlr. 4 Bl. ,l8 Vogel von Falkcnstcin: Karte de» Kicscn-Gebirgc» (Böhmische > Seite nur skizxirt). Mst. , „Aätf1 Bl. Gtogau, 1810. $ Thlr. * ,t Ad. Stieler’a Karte von Deutschland. Bl. 3», 4», 5», 7, 8, 9, ) Nähere» bei Deutschland. 10, 12, 13, 14, 15, 17. 2Z ") Ad. Stieler's Hand - Atlas. Ergänzungen xu demselben : Der Preuss. Staut in 11 kolorirten Karten; Übcraichtsblntt, M*t. »avlts». gea. v. StSIpnagel. I. Prov. Brandenburg, entworf. v. L)r. U. Berghau», gez. v. Tl>. Schilling. II. Prov. Pommern, t,oeWo • cnlw. v. llr. Berghaus, gex. v. llrni. Berghnn». III. Prov. Sachsen, tioa’oä»v. Stölpnagel n. Vogel. IV. Prov. Schlesien, 3x^03, Dr. II. Bergbaus u. Vogel. V. Prov. Wcstphalcn, r s 0*0 ö s • Dr. H. Berghau* u. Th. Schilling. VI. 0. Vn. llhcin-Provinx, ejAoo, Br. II. Bergbau«. VIII. Ost-Preusaen, IX. Wost-Preusaen, und X. Prov. Posen, Tf,„’004 , Dr. II. Berghaus und Th. Schilling. Gothn, Justus Pcrthc». 18 a ; 2) Thlr. ***) Cours-Bureau de« K. Pr. Gen. -Post- Amts : I’ost-K. des Preußischen Staate«. Mst. sea’eee (die Gegend hei Düsseldorf, Elberfeld u. Barmen etc. 5„,i'4 e 0 ). 9 Bl. Berlin, seit 1840. Wird stets nachgetragen. 6 Tlilr. 1:: Preussens See-Atlas. 1. Segel) K. Pr. Handels-Ministerium: Karten ira Alst, von 3 .,'söo > 8 HI. 2. Küsten -Karten im Alst, von toe'ssat 80 Bl. 3. Erläuternder Text und Ansichten. Berlin, 1841. 15 J Thlr. ,M) v. Döring: Administrativ-statistischer Atlas vom Preuss. Staate in 20 BL Berlin, 1845. 3U Thlr.

Mat.

%

.

,>

Digitized

by Google

Die Kartographie Europa’s

bis

zum Jahre

1857.

Beziehungen auf eine sehr interessante Weise verbildlichte

und v.

welcher den

ebenso

genialen wie

Tableau

ein

Auch

stcllen.

22 *)

ähnlicher Tendenz

geologischer Beziehung

in

sehe Boden durch tüchtige

zusammcnzu-

ist

der l’rcussi-

Hände kartographisch

aufgeklärt,

wenn wir bedenken, dnss vorzugsweise Leopold von Buch und Friedrich Hotfmanu das Material zur Herstellung der geognoatischen Kurte von 'Deutschland in

Wir

konntnissreiclien

Bcnnigscn-Fördcr dazu aufforderte, auf höchst sinnreiche

Weise

XIII.

'12

Blatt 223), zur

Kart« vom nordwestlichen Deutschland in 24 Blatt 220) und zu der gcognostischeu Karte von Sachsen Schlesien einem Theile Böhmens und der Rhein,

Lande 221)

naturgemiiss in

desselben auch die

reits

Gange

ist

und Girard's 2J0) wie Bcyrich’s aai ) Arbeiten gedass auch in den Prenssischen Ebenen Üeo-

zeigt haben

,

gnosie in umfassenderer Weise zu

studiren

noch vor wenig Jahrzehnten vermeint

ist,

hat.

wie man

Wir geben

,

hat vielfach ausgesprochen, dass die staatliche ZerDeutschlunds und die damit verbundene, in

früheren Zeiten noch

viel zahlreicher vertretene

wissenschaftlicher

und künstlerischer

graphie

luit

Schlechtes

oft vielsagenden Titeln flguriren

unter

aber wir glauben auch gerecht

zu

wenn wir den

sein,

Standpunkt der Kartographie im Allgemeinen solchen bezeichnen

,

würde;

als

einen

welcher den Fortschritten der geogra-

wenn Deutschland

uud unmittelbar unter-

ein einziger Staat wäre;

in

vielleicht

einen einheitlichen

Charakter,

ein

wenn

die staatlichen Sonder- Interessen für

nun keineswegs

so

Ganzes verschmolzen wären. Dem nach Zweck, System und Aus-



topographischen Arbeiten der einzelnen Stauten soviel

Der 1‘reuaa. Staut nach seinen weK. v. Bennigsen -V8rcler: (Kino oro-hydrngnpbürho llauptkartc und 12 sentlichen Beziehungen. )

,,s )

in

42

Magdeburg, 1836.

ij

Tlilr.

Geognostische Karto von Deutschland und umliegenden Staaten 40 Tltlr. Berlin, 4. Ausg. 1843.

Bl. cte.

,M )

Geognostische Karte 50 Thlr. Berlin, 1829.

Fr. lloflmann

land in 24 Bl.

:

vom nordn estl. Deutsch-

Geognostische Karte von Sachsen, Schlesien, einem Theile Böhmens und der Rheinland« , in 50 Bl. Berlin, 1838. Eine östl. und wrstl. Erweiterung von Nr. 226 und wie die*« auf GrundEinzelne Bl. lj Thlr. lage der fieyinaim'sehen Karte. Fr. llnffmann

***) R. v. Carnall

Berlin, 1844. ,,v

Geognostiseho Karte von Ober-Schlesien. 2 Bl.

lj Thlr.

v.

(

Girard,

fast

eben-

uns die staatlich kolorirtc

und wir dürfen die Mühe nicht scheuen, die einzelnen Staaten der Reihe nach durchzumustern, um die Schatze der Kartographie kennen zu lernen, aus denen sich ein Ganzes zusammenstellen resp.

lässt,

auch die Lücken wahrzunehmen, welche der Zukunft

ihre Ausfüllung überlassen. 1.

Königreich Sachten.



Welches Land könnte wohl

mehr Aufforderung gehabt haben,

dio Terrain-Kunde in ol-

Wcrund Lehmann’» ? Beide Männer waren Zeitgenossen; der Eine ordnete die Schichten in der Tiefe und entwickelte len ihren Richtungen auszubilden, wie dus Vaterland

.

Dr. : Die norddeutsche Eben«, insbesonder« zwischen Elbe und Weichsel, geologisch dargestellt; nebst geologischer Karte der Gegend zwischen Magdeburg und Frankfurt im Mst. von saaW- Berlin, 1856. lj Thlr. II.

sie

bietet,

ner's

Oeynhausen, Ober-Bergrath: Gtognostiseh-orugraphisehe ) C. 8 111. und ein Karte der Umgebung des I.nachcr Sec's. Mst. 1 v’e. 0 1 Quart-Band Krläuleruugen von 64 S. Berlin, 184J. 12 Thlr.

M0 )

Abwechselung, wie

Kutte Deutschlands seihst

;

:

bestimmtes

plunmässiges Fortschreiten, eine harmonisch durchklingcudo

Schule antroffen,

führungs-Manier, nach Zeit uud Mitteln finden wir in den

ist.

3It

Nebenkarten.)

aber

uud naden topographischen Spezial -Arbeiten doch

mentlich

die Kartographie in ein

for-

Wir

wir würden in den kartographischen Leistungen

ist

zu

in der

Leben eher

dubei doch nur sehr tlieilweise gewonnen.

von ihnen ebenso willig Nutzen zieht, wie er

sie

und hut

sein; die Karto-

wollen zngeben, dass das Bestreben, von allen Ecken und

phischen Wissenschaften auf das Würdigste entspricht und

dern im Stande

Mag

Finden etwas für die Wissenschaft herboizutrageu, geringer wäre, dass auch weniger Anstalten und Institute beständen,

welche die Kartographie mittel-

auch viel Mittclmiissigus und

Kräfte,

kleiner Central-Sonnen für das geistige

einen Vortheil, wie Nachtheil erkannt-

stützen,

,

Existenz

von Residenzen und Hufimltuugeu einen wichtigen Beitrag habe zu der vielseitigen und schnellen Entfaltung

gern zu, dass’ in den dickleibigen Katalogen, welche über

wären

Österrei-

Besprochenes Hinweisen.

Man

Preussischc oder, wir wollen lieber sagen, Deutsche Karto-

graphie anzulegen

betreffenden

splitterung

Menge

noeh im

dieser

chischen und Prcussischen Antheile cinschüessen und demgemäss für jene beiden Staaten ergänzen oder auf dort be-

hausens geoguostiseh-orogrnphische Karte der Umgebung des Lanchcr Sees 220) einzelne Theile darstellt, v. Decheu’s etc.

Deutschen Staaten

grössere Theile

unter

geliefert

erwähnte Karte der Uhcin - Provinz

alle

und Prcussen der einfacheren Übersicht Aufschrift zusammen worden aber einem Blicke uuf ganz Deutschland oder

Österreich

wegen

in 50 Blutt geliefert haben, während v. CarnaU's geognostische Karte von Ober - Schlesien 22h) und v. Oeyn-

bereits

unserem Berichte

fassen in

ausser

gvoguostisehen

,

67

DEUTSCHLAND.

I’rof. u.

**'l

-



die glciclimässig

ist,

zu

welche weder dio

neue Bearbeitung der Kcymuuu’schen Karte von Deutschland, noch das wohlgefällige glatte Äussere der Eugel’schen Kurte von

Mecklenburg

2

'

)

zu lösen im Stande

ist.

In

m





***) Fils: Spezial - Karte der Schwarzburg Vhen Ober- Herrschaften 1 BI. Berlin, 1848. Rudolstadt und Arnstadt. Mst. 15ä i6D 1 Thlr. '

.

vom Thüringer Wald-Gebirge.

Weiland: Spezial - Karte

«A«o-

1

Bl.

Weimar. 1850.

1

Mst.

Thlr.

C. Bär: Karte de* Thür. Waldes, nördl. Theü. Mst. nAn*Gotha, seit 1833 stets berichtigt. (Terrain-Zeichnung zwar nicht 1 Bl. Tollständig ausgeführt, aber streng richtig u. zuverlässig.} 16 Sgr. Der Theil von ilrm. Berghaus in demselben Met. Gotha. 16 Sgr.

aildl.

*") IL Credncr: Geognostische Körte ilc» Thüringer Walde*. Mut. SjAoij. 4 Bl. u. 5j Bogen Text. Gotha, 1855. 2 J Thlr. " 1 ) B. Cotta: Geognostische Karte von Thüringen. Mst. ttAiT*. 4 Sekt. Dresden, 18"/«. 6 Thlr. M3 Graf Von Schm et tau: Topographisch -ökonomische u. militäri) sche Kurte des Hcrxogthums Mecklenburg-Schwerin und des Ftlrstenthuius Ratzehurg.Mst. »Ass- »6 Bl. Berün, 1788. 16 Thlr. '") Graf von Scimicttau Carte chorographhjuc ct miiitaire du duche d« Mocklenbuurg -StWäitz. Ms». 9 Bl. Berlin, 1780. 9 Thlr. '") Kngel Karle des Grosshcrzugthuras Mecklenburg-Schwerin und Mccklcnbnrg-Strclitz. Mst. 1 Bl. Rostock, 1849. Lithochrom. 1. Ausgabe mit Angabe der Domänen, der Kloster-, Ritterschaft»- und städtischen Güter 1) Thlr., 2. Ausg. mit Angabe der städtischen Güter. 1,‘, Thlr., 3. Ausg. 3 Thlr. :

:

Die Kartographie Europa’s

70

dieser Hinsicht gereicht es uns zu besonderer Freude, nnch

der Grossherzogi. Mecklenbur-

den gütigen Mittheilungen

gischen Landes-'Vermessungs-Kommission berichten zu kön-

nen

,

dem Jahre

dass seit

messung

in vollem

1

zum Jahre

1S57.

vom Königreich Hannover

und Herzogthum Braunschwcig

in

Obgleich die astronomische

dio

sichersten

für

die

Bürgschaften

feld,

noverschen und Dänischen Triangulationen gesichert,

nahmen im Maassstabe von

so

werden doch astronomische Beobachtungen angcslcllt und der bereits im J. 1848 vom Minist eriol-Sckrctär Paschen

Osnabrück

Disposition

u.

schon

w.)

s.

aus Braunschweig zugingen,

Miuissstube von

mente und

den ersten

welche auch Mecklenburg- St relitz um-

Anwendung

geschieht unter

sorgfältigster

vorzüglichster

die Vollendung der ganzen Operation nicht vor

dass

Möge

ist.

rakteristischen nigt,

ge-

und wir haben

dem

allerdings

I.aub-

wichtiger Höhcnzuhlcn,

ist.

verei-

Durch

Unterscheidung von

und Nadelholz, Illumination administrativer Grenzen,

und scharfe Schrift zeichnet sich die Papcn’schc Karte als eine geographische Quelle auf das Vorthcilhaftestc vor meh- '

nicht zu leugnenden karto-

Werken gleichen Maassstabes aus, und es wäre zu wünschen gewesen, dass die geschehene Reduktion 2 * 1) auf

reren

Die nordwestliche Staaten

-

Gruppe {Hannover, Oldenund Freien

das Maass von 5 ren und Schrift

burg, liraunschtceig. die Lippe sehen Fiirslenl Immer

Städte Lübeck,

und klaren Haltung auf eine Weise

eine feine und geschmackvolle Ausführung aller Signaturen

graphischen Lücke. 4.

zum

mit einer cha-

wie es nur durch meisterhafte Zeichnung und vor-

Eintragung

werden

die Aussicht auf eine glänzende Ausfüllung

der gegenwärtigen,

1832 mit

J.

züglichen Kupferstich zu ermöglichen gewesen

dio Detail-Aufnahme in

gleich würdiger Vollständigkeit alsbald ausgefiihrt

xvdvn*

grossen Keichthum topographischen Details

genseitige und gleichzeitige Nivellements mit solcher Schärfe,

Jahre 1859 abzusehen

und konnte im

einer topographischen Karte im hervortreten 3,c). Mit bewunderns-

vier Blättern

werthur Ausdauer hat der Autor seine Aufgabe bis

Methoden mit einer solchen Ge-

Hühcn-Bestimmung aller Haupt-Drciecks-Puuktc durch

,

Jahre 1847 gelöst und eine Karte geliefert, welche einen

Instru-

nauigkeit und Vervielfachung des Netzes, demnächst uucli die

neue Auf-

grösstenthcils

.j

sungen, Forst-, Fluss* und Wege-Kartcn, welche ihm auch

durch vier Doppelreisen mit neun Chronometern bestimmte.

fasst,

erhielt

konnte

hatte freie 3 j benutzen a reiches Material spezieller Vermes-

über ein

unternommenen Chronometer-Heise angereiht werden, welche den Längen - Unterschied zwischen Altona und Schwerin Die Triangulirung,

Er

richtiger Orientirung,

neu erworbenen Lundcsthcile (Hildesheim, Eichs-

Oricntirung durch den Anschluss an die I’reussischeu, Hanist,

die Hund.

durch dio Grundlage der Arbeiten des berühmten Gauss

853 eine trigonometrische Ver-

Gange ist

bi sr

Bearbeitung einer Spozial-Kurto

Hamburg, liremen).



a.

Lübeck und

Ham-

*>

824. .Nieheim, ltintcln, Steinheim, Vlothow ctc. Mst. je^ooe- 1 ,



3 Thlr. ***) Frhr. A. P.

burg

etc.

v.

Mst. indisijs-

Karte von dem Herzogthum OldenSchrenck Thlr. 1 Bl. Oldenburg, 1856. 2 :



JJ v. Sehrenck Fluss- und Wege-Karte des Ilcrzog>) Frhr. A. P. thums Oldenburg. Mst. isa'oea- 3 Ml. Oldenburg, 1856. .Hj Thlr. ,M) Frhr. A. P. v. Schneck Topographische Karte des Herzogthums Oldenburg ctc. M*t. 5i i 00 16 Bl. (Nr. 8 u. 9: Westcrhedc und :

:

.

Friesoythe erschienen).

Oldenburg, 1856. ä ML 2 j

u. illum.

2] Thlr.

Die Kartographie Europia’s

72

( Kurfürstenthum Ilcuen,

furt Jihcin

deck

Wold eck. Kassau und Frank-

Die Hessischen Lande,

5.

,

Herzogthum

,

Grossherzogth um

Landgrafschaft Heuen- Homburg .

Kur -Heesen

Kauau

,

Stadt

Freie

von

Töft'o

,) (t

s

— oder besser

Karte bereits

mit der Schluss - Lieferung ein Nachtrag für die auf den Sektionen Knrlshnfen Licbenau, Hofgeismar und Marzhau-



Frankfurt ).

ilnd

gut

die

ist

ausgegeben, und cs steht zu erwarten, dass nicht allein

Wal-

Strassen-, Orts-

Jahre später die Humbert’sehc Karte 55)

1857.

und Grafschaft Schaumburg

Hessen bei

Fürelenthum

Waldeck. Nachdem die Reusse’scho und Fluss - Karte von Kur- Hessen * 5 *) im Maassstahe von zwar mit Hinweglassung der Terrain-Zeichnung, aber mit sorgfältiger Darlegung der im Tiim J. 1839 und fast zehn tel bezcichneten Interessen

a.

zum Jahre

bis

kaldcn

im Mnn*sstubc

gesagt, so mittelmässig



,

fehlenden Höhen-Augnben

sen noch

gereicht werde,

son-

dern dass das schätzbare Material noch in vielseitiger Weise

zum Nutzen der geographischen Wissenschaft weitere Ausbeute Hilde. Im Allgemeinen zwar längst bekannt ist ,

doch in den Details die interessante Termin-Ahwccliselung

Hessens in ihrer Abhängigkeit von der Boden-Beschaflcnheit

durch die topographische Karte

recht

erst

klar

zur An-

wie es möglich war, es versucht hatten, einiges Licht in

schauung gekommen, und es gewährt eine sehr zweckmäs-

die Kartographie Kur-Hessens

sige

jetzt

dem

zu bringen

,

sind

wir erst

im Stande, die Frage des „kritischen Wegweisers” aus „wann endlich werden wir eine topo-

Jahre 1830:

graphische Karte von Kur-Hessen erhalten?” beruhigend da-

mit zu l>eantworton, dass wir gegenwärtig eine solche besitzen. reits

im

Die topographische Landes-Anfnahme begann beJ. 1821, konnte aber erst seit 1840 fortlaufend

betrieben

werden.

Im Anschluss an

versche Grad-Messung ist

die Dänisch-Hannound die Gauss’sche Trinngulirung

Kur-Hessen mit einem Dreiecks-Netze überzogen worden,

Belehrung,

Reusse’schc 4

6



0

bei

ihrem Gebrauche die Schwarzenberg-

geognostischn

z,ir

Karte* 51)

Hand zu nehmen

als ein auszüglichcs Resultat

.

um

im

von

Maassstabe

so mehr,

als dieselbe

schon lange gepflogener Spe-

von berichtigendem Werthc für

zial-Rekognoszirungen

tere geognostische Karten

äl-

Dass das Fürsten-

sein dürfte.

thum Waldeek auch hei Gelegenheit der Hessischen Aufnahme leer ausgegangen ist, nachdem schon früher die Prcussischcn

Messtische

seine

nördlichen

Grenzen zurückhaltend respektirten

ist

,

und westlichen für die kartogra-

welches die Horizontal-Position und Mecres-Höhe von mehr

phische Aufklärung sehr heklagenswerth; denn so sehr wie

denn 2000 Punkten auf das Schärfste bestimmt.

auch die Mansard’sche Karte

In die-

sem Netze hat die Detail - Aufnahme im Maassstabe von ayJtRf un t° r Berücksichtigung äquidistanter Horizontalen von 50 zu 50 Fuss und mit einer so vorzüglichen Genauigkeit

und

Sicherheit Statt

gefunden,

wie

nur

ir-

b.

hardt

beiten dargeboten, dieser

im

entsprechen konnte.

1856 beendeten,

J.

ten Landos-Aufuuhrac

ist

seit

Als ein Resultat

in jeder Hinsicht musterhaf-

dein Jahre

1848 eine topo-

graphische Karte 23 ®) im Maassstabe von licht

worden.

Wenn

veröffent-

auch nicht gunz glcichmässig

in der

ganz guten Über-

einer

N ord-Dcutschen

wichtigen Anthcil des

gend der bereits so reichhaltigen Vorlage positiver und negativer Lehren, welche andere neuere topographische Ar-

sie

23 ’’)

sichts-Karte entspricht, so genügt ihr Maassstab von

xtdtov

doch keineswegs zur Spezial- Instruktion über cinon recht Grossherzogth um Heuen,



Frankfurt.

Dem

Rerg-I.andes.

Nattau.

11essen- Ham borg

grosslierzogl. Oher-l'inanz

-

und

Rath Eck-

das grosse Verdienst zuzuschreiben, die astrono-

ist

misch-trigonometrische Orientirung des grosslierzogl. Hessischen

und Nassauischen Gebietes

Jahrhunderts festgestellt zu haben.

im

Anfang

unseres

.Seine ersten derartigen

Arbeiten (von 1804 bis 1808) hatten zwar nur den Zweck, der Situations-Karte des Oberst-Lieutenants Haass ein

tri-

Lithographie behandelt, so gehört doch diese Karte iu Rück-

gonometrisches Netz zu liefern, in

sicht ihres mit gewissenhaftester Bestimmtheit nicdergelcg-

Aufnahmen dieser

ten topographischen Details, ihrer naturwahren, charakteri-

zerrung cingcrcilit werden könnten

stischen Auffassung und ihrer technischen gleich eleganten

gabe mit sehr einfachen and unvollkommenen Mitteln ge-

wie zweckmässigen Ausführung zu den besten topographi-

lös’t

schen Spezial- Werken unserer Zeit, deren Schöpfung

Ausführung allen Betheiligten zur Ehre gereicht.

und

Bis auf

die Sektion Kassel und die abgctrcnntcu Parzellen SchmalStrassen-, Orts- uml Fluss-Karte vor. Kur-Hessen. Mut. 12 Kl. Kassel, 1839. 0 Tblr. Humbert: Karte Tom Churfliratenthum Hessen. Mst. 4 Bl. Kassel, leiste Au*g. 1849. 1) Tlilr. *M KurfUrstl. Hessischer Gcneralstab Topographische Karte von ) dem Kurfdrstentlium Hessen. Mst. SB 1 S *. 40 Bl. Kusel, 1840 185C. Bis jetot 33 Sekt., fehlen noch: Xr. 8 Kusel, 20 Schmalkalden , 21 Steinbach, 38 Rodenberg, 39 Rinteln, 40 Oldendorf nebst übersieht, i Bl. lj u. 2 Tlilr., je nach der räumlichen Ausfüllung. :

:



als

jedoch diese Auf-

Behufs Anlage eines Katasters mit besserer in-

lieauftragt,

strumentaler Ausrüstung eine

Basis

zu messen

vollständiges Dreiecks-Netz ansznftihren. dieser Aufgabe,

und

ein

Kr unterzog sich schloss

Bildlich

in

der lthein-Ebcue und nördlich an

«(Lio-

***) V.

;

war, wurde Eckhardt von der Grosslierzogl. Regierung

mit rühmlichem Eifer ,J ') Keil 'is?

welches die einzelnen

originellen Arbeit ohne Gefahr der Ver-

zösischen ,J:

östlich

,

der Lippe an die Franund westlich an die Baycrschen Trian-

A. Sch»ar«enbcrg u. H. Reusse: Geognoslische Karle von Kurnebst den angrenzenden I.ändern. M»t. j o ö'e 0 ö - 1 b!. (mit KrGotha. 1854. 2 Thlr. des Fürstenthum» Waldcck. bl. Arolsen, 1840. j Thlr. * oo e

)

II«»™

läuterungen).

SM Mansard; Topographische Karte ) Mst.

i



Digitized

by Google

Die Kartographie Europa’s bis zun» Jahre 1857. gulationen an

und

Operationen im

J.

konnte bereits

1828

Resultate

die

vom

eine Karte

durch

seiner

Grossher-

— tM

.

I

Ravenstein 303

73 einer Weise

in

)

kartographisch darge-

gewiss nur wenig zu wünschen übrig

dass sie

ist,

stellt

zogthum Hessen und Herzogthum Kassau iyj ) im Maassstabe Diese Karte blieb zwar ohne a ö*o a ö veröffentlichen.

lasscu kann,

Darstellung der Unebenheiten, sie enthält

der südlichen Herrschaft Mcisonheim der l’roussischcn Auf-

von

(j

dem Muassstab - entsprechende

les

sonst al-

aber

topographische Detail in

genügender Schärte und hat das grosse Verdienst, die erste wissenschaftlich

Gegenden

in

begründete Orientirung der

betreffenden

ihrem Zusammenhänge mit den Kachbur-Land-

Auf Grundlage der Eekhardt’-

schaften geliefert zu haben.

schen Trinngulirung

scliritt

dünn der Grosshcrzogl. General-

Stab (später „General-Uuartiermeistcr-Stab") an eine spezielle Detail • Aufnahme

im Maassstnbo

chem Verhältnisse vom graphische

worden sclinft

Spezial

ist.

-

Jaiire -1832

Karte

bis

von 31

-°°)

und

von 2S J 0U

auch an eine Reduktion auf das Miuiss von

.

0 J

1850 eine topo-

Blatt

veröffentlicht

Obgleich es für die geographische

zu bedauern

ist,

sofort in wel-

(t

Wissen-

dass auf dieser Karte der Mangel

eingetragener Höhen-Angubcu nur sehr unzureichend ersetzt

durch den Vermerk einiger weniger barometrischer Höhen-

ist

Mcssungs- Resultate, und obgleich die künstlerische Ausfüh-

rung von mehreren ähnlichen Werken allerdings übertroffon wird, so

linden

wir doch

alles topographische Detuil

wenig Ausnahmen scharf und genau niedergelegt, namentlich uueh in den »Signaturen die verschiedene Kultur mit

Rodens charakteristisch

des

und

ausgedrückt

sind

dem

rühmlichen Fleisse aller Betheiligten zu grösstem Danke

hat sieh die Hotnburg'schc Landgrafschaft in

ihrem nördlichen Stamme der Grosshcrzogl. Hessischen, in

nahme

unvertraut,

ist

den Maassstäben von

also in

.

„öao

oder snJon auf dieser oder jener Karte zur Genüge vertreten. Kicht so Kassau, und da uns bis jetzt nichts von einer eigenen

geworden

ist,

topographischen Detail

-

Aufnahme bekannt

so suchen wir die ausführlichste Aufklärung

des Terrain-Bildes noch auf der freilich nicht veröffentlichten (ira

Aufnahme

l’reussischeu

älteren

Maassstabe von

ir#)»

der Rhein

Provinz

-

die richtigste Orientirung uuf

der genannten Ecklmrdt’schcn Karte und ganz befriedigende auf der Rcymanii’schen Karte von Deutschland

Übersicht

Maassstabe von 4 o o'o g b) > auf der Ravonstein’schen Karte 301 ) im Maassstabe von ä * (Anrn oder auf der Fischcri-

(im

sclien Karte 30S)

wenn auch

im Maassstabe von j ® 0 0 b > terer eine gefälligere Terrain-Zeichnung zu

V



Da

letz-

wünschen wäre.

Land - Karte von Bayern aus dem Jahre 1523, welche durch den Geschichtschreiber 6‘.

Ilayern.

dio

ältest©

Aventin (Johannes Thurmaier von Abensberg) entstanden,

um

seine historischen Forschungen über die Ansiedelungen

der Bayerischen Volksstümmo und die Römischen Stationen

durch einen Grundriss zu versinnlichen, mehr historischen wie geographischen Werth hat 300), so

vom

Karte

Jahre

1566

als

erstes

Appian’scho

ist die

geograpliisches

,

selbst

verpflichtet.

topographisches, Karton- Werk zu betrachten.

fern

Mitte des sechzehnten Jahrhunderts hatte Herzog Albrecht

Und wir sind cs in erhühetem Maassc, insodadurch dem „Mittel-Rheinischen Geologischen Verein”

Gelegenheit geworden

ist,

die Überdrucke

der genannten

Schon in der

eine Landcs-Mappirung nach den Vorschlägen des Philipp

Karte einer geologischen Spezial - Karte des Grossherzog-

Apiun (auch Appian

thums Hessen 361 ) zu Grunde zu legen, das ist: einem Werke, welches in seiner möglichst weit gehenden DetailAuslührung, seiner wissenschaftlichen Auffassung und tech-

Mathematik und Physik auf der Hochschule zu Ingolstadt, verordnet, und im Jahre 1566 erschienen die Resultate

,

„Geographia Bavaria”

Aus den

und Giessen in

net

den

letzten

beiden

Jahren

eröff-

Während

das

Frankfurter Gebiet durch zwei Spezial-

Karten (im Maassstabe von ftraWir Hn ‘l

***) C.

L

dem

Groaaherzogthum Hessen und dem Hcrzogthum Kassau; trigonometrisch aufgenomraeu und lierausgegeben von Mat. joo'ooO- 8 HI. DarmsUdt. 1828. 5 Thlr. Urosalicrsogl. Hess. General- Quartiermeister- Stab: Karte ton dom (iroxhersogtlinm Hessen , in das trigonometrische Kots der allgemeinen Landes - Vormessung aufgenommen vom Mst. joAsoThlr. 31 Ul. DarmsUdt, 1832—1850. a Bl. 1 .

jai

Mittel - Rheinischer Geologischer Verein: Geologische Spezialdos Grosshoraogthums Hessen und der angronzendeu I.ünder. Mst. geioe- Darmstadt, 1855, 1850. l)i< jetzt Sekt. Friedberg u. Sekt. Giessen. u Bl. 2j Thlr. (inet. Text), )

Kart o

l’etermann’s Geogr. Mittheilungen.

1857, lieft

II.

Professors der

oder

Original - Aufnahmen

„Bayerische Landtafeln

etc.”

im Maassstabe von sobuo

geometrischer Arbeiten hervor, und

ilie

>

Re-

duktion 30 *) auf ungefähr mVfftf zeig! schon soviel prak-

von Vug.

P. Eckhardt, Örhzgl. ltc*«. Ober-Finanzrath: Karte von

,

auf 40 grossen Blättern, geht die Zugrundelegung astronomischer und

ist.

Binewitz)

derselben in Ilolzslich auf 24 Blättern mit der Aufschrift

nischen Hehiuullung gerechten Anspruch auf rühmliche An-

erkennung macht und durch die beiden Sektionen Friedberg

eigentlich

,M Aug. )

Ravenstein:

Topograpbisehc Karte des Frankfurter Ge-

biete* nüt der Umgegend bi» Mainz, Idstein, Friedberg, Asch&lTcnburg und Darmstadt. Mst. r (ro'ovr.v 1 Bl. Frankfurt, 185!. lj Thlr. ,M Aug. Ravenstein: Plan - Karte des Frankfurter Gebiete«, nach ) . den neuesten Aufnahmen xuaammengratcllt und vermessen von

Frankfurt, 1853. 3 Thlr. 1 Bl. Ravenstein: Karte vom Herzogthum Kassau etc. Mst. * Bl. Frankfurt, 1843. IJ Thlr. Fischer: Karte de* Heraogthums Kassau etc. Mst. jooVeö' I Bt. Giessen. 1849. 1$ Thlr. ,44 Aventin: Obern und Kiedern Baiern, hejr den diten im Latoin ) und Krieehisehen Vindclieia genannt. Mst. - ;. o’o c n 2 Folioblklter in

Mst. »jja*.

**) Aug.

IT»'«»'*.



Holzstiel). J,; )

25

Bl.

1523. Appian' s Karte von Ober- und Nieder - Bayern. München, Topogr. Bureau. 2} Thlr. 1566.

10

Mst.

Die Kartograpliie Europa’s

74 tischen Sinn

sowohl

für

die

Auffassung des

zeichnende

Natur- Hildes, wio für die Einrichtung einer Karte, dass Appian nicht allein als Gründer der Bayer’ sehen Topographie,

auch

sondern

als erster

Topograph des Mittelalters

An 200

angesehen werden muss.

Jahre waren dicAppian’-

bis

zum Jahre

nahmen

1857.

die Übereilung

und

Bearbeitung,

ihrer

es

ward

daher unter Vorsatz gemesseneren Vorschreiteus und strengerer Auswahl

der

Arbeitskräfte

zu einer neuen Organi-

sation geschritten, auf welcher das heutige Topographische

Bureau eigentlich noch

basirt.

Die Herausgabe eines in

scheul-aud tafeln die Grundlage aller Land- Karten von Bayern,

Kupfer gestochenen Atlas von Bayern wurde beschlossen,

und erst die Cassini’sehenGnulmessungen riefen eine neue Epoche im Karten - Wesen hervor. Mit thüligor Unterstüzur Kontzung der Münchener Akademie hatte Cassini trole seiner durch .Schwaben über Augsburg, Donauwörth

Oberst

,

bis

rassau und Schärding gelegten Dreiecks -Kette, eine und Daeluiu (7209 Toiscn

Grundlinie zwischen München lang) gemessen,

Departement gerechter

Atlas

die Lei-

Bayern unter

verlassen,

der

und eine Anzahl von Kupferstechern zum Stich des augestellt. Bereits im Jahre 1812 erschienen die

beiden

ersten Blätter

(München und Wolfrathshnuscn) des

stungen desselben hatten keinen Gehalt und die Topographie

topographischen Atlas 2,u)

würde

K'o'ssir

vielleicht wieder eingcschlafcn sein, hätte sie nicht

Verdienste

-

Hof-Rath Seiflcr mit Fortsetzung der TrianguUrung beauftragt

Doch

ihrer

Denn

früher als Professor und Astronom zu Göttingen stationirtc

Michel die Trian-

St.

gulirung uuf das ganze Land auszudehnen.

Anerkennung

1808 dem

zugcthciltcn Topographischen

Äusseren

des

Bureau’s ernannt, nachdem Bonne und

und es ward nun beschlossen, durch Be-

rufung des Französischen Ingenieurs

von Riedl zum Direktor des im Jahre

un(l

bis

zum

von Bayern im Maassstabe von

Schlüsse

des Jahres

1817 wurden

der Direktor der Strassen- und Wasser-Bauten und spätere

fernere neun Sektionen ausgegeben.

Oberst im Gcncralstabe Adrian von lticdl

einiger Tlüi-

waren hei der Organisation des Topographischen Burcnu’s

Derselbe sammelte alle vorhandenen Ma-

verschiedene mehr oder minder auf den Atlas intluirendc

tigkeit erhalten.

in

ergänzte die Fines- und Strassen - Züge durch Messungen und formirte aus seinen Arbeiten im 1790 einen „Reise - Atlas" ***) im Maassstabe von ” „Strom-Atlas 2CV) im TööViVff und im Jahre 1800 einen

terialien,

Während

dieser Zeit

Veränderungen eingetreton und zu den wichtigsten Ein-

eigene

richtungen für die ganze topographische Ausbildung gehört

Jahre

jedenfalls die

Maassstabo von

«bi ein

drographisches Werk.

auerkannt gehaltvolles hy-

Bei der Besetzung Bayerns durch

im Jahre 1800 war es eine der ersten prakAnordnungen des Generals Moreau, die Obersten

die Franzosen

tischen

Bonne und Henry mit einer Abtheilung Ingenieurs nach München abzusenden und durch Vereinigung mit Bayer'schcn Geometern unter Oberst Riedl den Grund zu einem Topographischen Bureau zu legen, dessen sofortige Aufgabe Dass die vollständige Muppirung des Izmdcs sein sollte.

Annahme

der Lchmann’schen Zeichnen-Methode

Modifikation, volle Schwante erst bei Gl) Grad Böschung cintrctcn zu lassen, der Übergang des Maasssta-

mit der

bcs der Original-Aufnahme von 2 J 0 uuf 2S J diT , das innigere Zusammenwirken mit dem Kataster-Bureau und die

Heranziehung

War

zukommnndirtcr

Offiziere

aus

der

Armee.

letztere Maassregel besonders für das Heer von grossem Nutzen so üusserten sich die orsterea Anordnungen besonders vortheillmft in einer grösseren Ge-

diese

selbst

,

nauigkeit und Sicherheit bei Niederlegung des topographi-

schen Details und einer gleiehmässigcren, charakteristischen

die Angelegenheit etwas hitzig betrieben wurde, bekundet

Haltung des ganzen Karten - Bildes.

Man muss

Geometer in ihren I’artieen provisorisch Grundlinien zu messen hatten, mit der Detailsofort beginnen sollAufnahme im Maassstabe von

schichte der Baycr’schen Topographie

und die Stadien

die Instruktion, dass die

ten und

man

Methode

in das später zu legende Dreiecks-Netz zu bringen

ihre Arbeiten alsdann nach der Proport ional-

Obgleich nun dieses durch Messung einer Basis

gedachte.

Ge-

die

all-

mäliger Vervollkommnung, welche der topographische Atlas

zu durchlaufen gehabt, kennen

**'•),

um

nicht

hart

über

den allerdings unglcichmässigen C'liarnktcr der Atlas-Blätter nbzuurthcilcn. freilich

In

Summa

sind es doch nur wenige,

wenn

auch gerade einige recht wichtige Blätter der Nord-

zwischen München und Erding von 21653,8 Metrcs, durch

ost-Grenze, welche ungünstiger ausgefallen sind,

Henry’s Bestimmung der Münchener l’olhöhe und Bonne’s

das ganze Werk, und besonders die nach

während

dem Jahre 1830

Leitung der Triangulation, wie Entwurf der Karten -Projektion nicht lange auf sich warten Hess, so persönliche

,!0

zeigte sich doch bei

dem Zusammensetzen

der ersten Auf-

Topographischer Attas vom Königreich ) K. Bayer. Gencralstab: M st. so,!**. 113 BI. (inet. 1 Übersichts-Tableau). Manchen, 1812 18S6. i Bl. 1 , , Thlr. (Es fehlen noch 10 Blatt: Kulmbach, Lichtcnfels, Gerolzhofen und Orb diesseits des Rheins, und jenseits: Lautcreckon, Homburg, Kaiserslautern, Praukenthal, Zwcibrilckcn und Pirmasens.), ,äl Sehr sehntxcnswcrtbo und hier getreulich benutzte Nachrichten ) in: „Militairischc Mittheilungen von Xylander u. Kretschmer. 11. Kd. 3. lieft 1829", verfasst vom Oberst-Lieutenant J. K. AuliUcheck. Bayern.



Reise-Atlas von Baicrn oder topogr.-geometr. Darstellung aller Bairr'scben llaupt- und Laudslrasscn mit den daran lie;ij Thlr. 1800. genden Ortschaften u. Gegenden cte. München, 1796 *.

kaum

Produktions - Kraft

titative

karto-

als

Richtungen dor Topographie auf das Elegan-

oder Genaueste

senden die

die

zum

bi»

Bezirk Köln 30B) und die Schuback’selieu Karten der Unter-

gemacht

streitig

wer-

Schon im Eingänge unserer

Rekognoszirung Deutschlands haben wir des verschiedenen Charakters

und Standpunktes

Materials gedacht; sich

liat

hierfür

des

zersplitterten

Einzel-

im Verlaufe der näheren Untersuchung

eine genügend bestätigende Überzeugung

uufdrängon und die Schwierigkeit

derf Entwurfs einer Karte von ganz Deutschland in einheitlichem inneren und äus-

seren

Charakter klur

Vollendung

ullor

hcniusstcllcn

müssen.

Selbst

bei

topographischen Spezial - Karten der ein-

zelnen Staaten wird cs immer noch umfassender wissen-

Neben -Studien bedürfen, um bei einer Zusammenstellung zu einem Gesammt-Bilde Deutschlands die Abhängigkeit von den verschiedenen Quellen gänzlich verschaftlichen



schwinden zn lassen

um

sich also diese bezügliche

wo

wie viel schwieriger musste Aufgabe gestalten zu einer Zeit,

den

noch gar nicht erschlossen oder erst in einzelnen Anfängen vorhanden waren! Wollen wir uns

Be-

aber nicht täuschen,

diese Quellen

dus

so müssen wir erwägen, duss erst durch den höheren Standpunkt der gegenwärtig noch wirkenden Spezial - TojHjgraphie die Anforderung an die geo-

hydro - topographische Werk über den Nieder- Rhein von Wiebeking 303), die Karte des Rhein-Stromes im Regierung»-

graphische Karte sich in einem Mousse gesteigert hat, wie es vor dieser Periode nicht der Fall war, dass demnach

3W ) K. K. Ostorr. General - Quartiormeistcrstab: Umgebungen von Wien (Farbendruck). Mut. yrl««- US Bl. Wien, 1830. 14 il. K. K. Militär-Googr. Institut: Umgebungen von Wien. M*t.

Punkt gebracht ward

rühren wir schliesslich noch beispiolweiso neben der schon

hervorgehobenen Badisch - Französischen Rhein - Karte

3 »t Wien, 1843. C fl. jllie 3 A General Map of Ireland to aceompanv tbo ltcport of tho ) ltailway Commissionora , «howing the principal Fbyhical Features und )

F.

A. and 0.

Carrington:

Gcological Structurc of the Countrjr ; conatrncted in 1836 and eugraved 6 Sheets. Dublin, Uodin 1X37—38. Scale: 1 M. to 1 in. (fg^Yjö)* Gardner. Smith.

London. J. ge* & Frtcrmann’a Geogr. Mittheilungcn.

SO

s.

1857, lieft

11.

erschienenen Graf-

schafts-Kurten Schottlands, befolgen wohl ebenfalls genaue scharfe Nicderlcgung des Grundrisses, stehen

und ziemlich

-

Darstellung

weit zurückgreifenden Datums

in eine

es »ei daher

;

gar

nur im Allgemeinen gesugt,

sehr vielfache und

richtete bestehen

oft

Aufführung dieser grösseren Grafschafts-

spezielle

Karten einlasscu dass derselben

trotz

der Bearbeitung auf

Wir können uns unmöglich

einer recht veralteten Stufe.

\*

Anwendung

,

;

nicht

3M

unter

England sehr beliebten geflammten oder wellenandere wiederum und zwar beson-

förmigen Borgstriche

aber in der Manier der Terrain

,,J lt. Creighton: A Map of England and Wale*, dividtd into ) etc., shewing the principal ltoad», Huilways, Hiver» and Caual. and the Scats of the Xobiüty and Centn' witli the ftistance of Projeeted from the eaeh Town from the Ocnerat-Cost-OftUv, I.oudon. Triangulation for the Survey madc linder the Dirrction of the Ilonorable the Board of Ordnance on a Scale of ftvo Milea to an Inch (staVa*) and corrncteui to the present time (?); ilrawn by lt. Creighton ; engraved by J. Dover. 9 Sheets. London» pnbli*hed by S. Lo-

sehr

ein

zeichnen sich »ehr

,

der Ordnance Mup), vortreffliche Ausführung sehr reichen

Karten und anderen zuverlässigen Quellen, so dass ihr

Countiea

bietet

und namentlich die Greonwood’-

ausführlicher und spezieller Grundriss mit vollem Vertrauen

wi*

Erhebungen des

alle

Bodens unterschieden sind zwischen 0, 250, 500, 1000 und 2000 Fuss. Neben den Ordnance Maps und den erwähnten General-Kurten linden sich über England und Schottland eine sehr grosse Menge einzelner Grafschafts-Karten vor, welche

verzeichnen also

beide zeichnen sich aus durch vortrefflichen

zu gehen.

der grosso

in »len Stand, unter

mit verbundenem grossen Maassstabe und technisch vorzügli-

,

Bcrg-

Verzerrung des setzt

cher Ausführung bei verlud tniasmässig niedrigen Preisen vie-

Anwendung der

gelegter

falsch

originelle

Natur -Bildes wahrgenommon.

,

dass

sie

in

sehr verschieden einge-

ihrer

Auffassung keineswegs die Existenz

sehr eines

mannichfoclien festen

karto-

graphischen Prinzips verruthen und sich sehr häutig in Be-

zug der Terrain -Darstellung von der neuen Schule, wel-

man auf dem Europäischen Kontinente immer überwiegender huldigt, ziemlich weit entfernen, und duss sie

cher

a **) Map of Ireland to arrnmpanr the Iteport of Ute Land Tenuro CommiMtonrr*, 1845; bhewing the plocoa virited by tho Comraiarioncn, and the relative Proportion of the Surface of «ach County lyinjc betwe«n certoin liue* of* Altitude. Srale: D* M. to l iu. (gi j'naa)- 1 Sheet.

Dublin, Ilodgos

«Sc

Smith.

2}

s.

12

Die Kartographie Europa'«

90

immer mehr entbehrlich werden durch da« FortWollten wir noch mehr in’s schritten der Ordnancc Map. Einzelne gehen , so würden wir in unmittelbarem Gefolge der ökonomischen Kulturen, Wasser- und Wege -Bauten, industriellen Unternehmungen verschiedenster Art, mit einem Worte im Gefolge des tief eingreifenden Kulturendlich

zum Jahre

bis

1S57. gemeiniglich höher stellt, wie die

in anschaulichem Bilde

und schöne Ausführung des Einzelnen

selmrfe

wir diu Übersicht«

-

noch grösserer Reduktion betrachten

Ausspruch

seren

wenn

aber

;

Karten des Vereinigten Königreichs in

eher

möchten wir un-

so

,

wie

linden,

bestätigt

widerlegt.

Übrigen» finden wir vcrhältnissmüssig die generelle Karto-

wie die spezielle, was

Lebens auch einer ausserordentlichen Zahl von kartographischen Einzel - Werken begegnen, welche der näheren

graphie viel schwächer

Landeskunde einen grossen Schatz werthvoller Materialien EUtragen und welche «ich überwiegend durch geschmackvolle Ausführung und praktische Einrichtung vorthcilhaft Sehen wir aber ab von diesen Details, in auszeichnen.

nuig praktisch sein,

dcucn allerdings ein grosser lteichthum wissenschaftlicher Quellen zusammenflicsst und gehen über zu den allge-

Eisenbahnen

nen

meineren kartographischen Erscheinungen, so treten nns

erschwert, wie das Verfolgen der einzelnen Elemente.

zunächst die Übersicht«- Karten der drei Huupt-Theile de«

dem Rcichthume

Vereinigten Königreichs in verschiedenen Muassstäbeu ent-

kreuzenden

,

gegen. Wir finden sowohl England mit Wales, als auch Schottland und Ireland dargcstcllt von Beaufort (Wyld) 34 ’) im Maussfftabc von xsvVstt von 0ary s,t) im Manssstabe und von Arrowsmith 3,# ) im Maussstabc von von g $ o*« o >

Tt

o

Obgleich es nicht ganz

Ti-

angemessen erscheint,

Werke mit einem summarischen

diese

Urtheile zu bezeich-

vertreten,

angenommenen Richtung sehr

bei der

«

a'ii

3J0

;

)

31

SB »der auf der Walkcr’schoii recht

BSiWb»

viele

ist.

Es

scluirf

•)

im Miuissstahc von im Maassstube von

gestochene Kanäle,

Strassen,

und deren Namen uiifhudcn zu kön-

Städte

,

erklärlich

auch auf Übersicht« - Karten , wio der

zwar etwas veralteten Smith' schon

aber es wird dadurch die Übersicht des Ganzen ebenso

sich

auf engem

Raume

topographischen Details

ist

viclfuch

dus

Bei

durch-

Über-

klare

kaum

schauen eine» bestimmten Elementes an und für sich

möglich, und wir müssen es in dieser Hinsicht mit be-

sonderem Danke anerkennen, das» Dr. A. Fetcrmann eines der wichtigsten, das hydrographische,

zum Gegenstände

be-

sonderer Darstellung gemocht hat. Seine bezügliche Kurte 35S ) hat zwar nur den Maassstab von

aber die Ver-

,

nen, so können wir'« doch wagen, sobald es nicht auf eine

theilung der Binnen -Gewässer, ihre bis iu’s Kleinste ans-

Chnmktcrisirung des

geführte Benennung, die Hervorhebung ihrer .Schiffbarkeit,

Kritik,

spezielle

sondern

auf eine

kartographischen Standpunktes abgesehen ser Hinsicht

«prechen,

glauben wir nicht

dass

in die-

wenn wir

zu irren,

sämmtlichc genannte Karten

ausgenommen

Und

ist.





aus-

K. John-

die Verzeichnung aller Kanäle, die Eintragung, vieler Höhen-

Zahlen, der Vermerk der Eisenbahn-Linien und aller wich-

geben einen so klaren Einblick

tigsten Ortschaften

in die

mit mehr oder

Wichtigkeit des hydrographischen Elementes für die Briti-

mindorer Abweichung darnach streben, ein sehr reichlmlti-

schen Inseln und die künstlerisch vortreffliche Ausführung

ston's National- Atlas nicht

gos Detail

zulcgcn

,

dadurch

in

exakter und

das« aber

sehr

sauberer

Ausführung nieder-

im Widerspruch mit dem

liäuiig

eine

Miuissstahc

Namen - Überfüllung

welche deren einzelne Eleganz nicht im Stande

entsteht, ist

aufzu-

verbirgt den ausserordentlichen lteichthum des niedergelegso täuschender

ten Details in

Werke.

der mit künstlerischer Feinheit den Einzelheiten nuchgcht,

einem anderen Blatte

ser

Acht

skizzirter Abgerissenheit

den Zusammenhang aus-

wodurch nach beiden Richtungen hin ein

lässt,

charaktervolles Übersichts-Bild nicht erzielt werden kann. Vielleicht sind wir in unserer Ansicht

etwas befangen

tigkeit

eines einfachen .Über-

anstehen, diese vorzügliche

Muster hiuzustcllcn für

Leistung als ein

heben, und duss die Darstellung der Boden-Elastik entwe-

oder in

Form

sichts-Blattes, dass wir nicht

alle

derartigen

Nicht minder anziehend hat uns derselbe Autor auf 353 )

gleichen Maassstabes die Volksdich-

der Britischen Inseln veranschaulicht und dadurch

eine Reihe von Betrachtungen angeregt, welche hinführen

Untersuchung einer der wichtigsten Grund-Ursachen

bis zur

der verschiedenen Schatlirung jenes Bildes,

durch die grössere Vertrautheit mit der neueren Richtung

zur Untersuchung der geologischen

der Deutschen Kartographie, bei welcher der wissenschaft-

hat

man

in England

von

das

ist:

Verhältnisse.

je her eine grosse

bis

Diesen

Bedeutung

bei-

Zweck dus Hervortreten der geschlossenen Resultate

liche

3W) Smith: Sl5

Beaufort (Wyld): N.u Ml], of England and Wale,. Scale j jrbj«. also of .Scotland and of Inland. London, Wyld. 4 6 Tlilr. New Mop of England and Wale«, al«o of Scotland and Scale mufatf. of Ireland. n t Sht. London, ä 3 Thlr. *") Arrowamith Map of England and Wale*. Sei. rsrihua- 1 Sht. London. 7 ». (ca. !) Tlilr.) : Map of SeoUand. Sei. r * e Lond. 7 *. (ca. 1 Sht. Thlr.) : Map of Inland. Scale Lond. 7 ». (ca. 2j Thlr.) 1 Sht. Grosse Karte : t« n'a n o von England und Wales im Mst. von Tva'oas- * 18 Ul. 12 L. 12 a. )

2 Sht*.,

Cary:

***)

:

-

London,

Map

of the British

Mo»

etc.

Sd. «jj'tsj.

6 Shta.

Sd. «s’sns-

8 Sht*.

Wra. Sanndcr».

5M) Walker. London,

1.

and

Map ti.

lj L. (10J Thlr.) of tho British Mo« etc.

Walker, 1854.

21

a.

(7} Tlilr.)

lkI

llvdrograpliical Map of the British Ule«, cx) A. l’etermann hibiting the geographica! Distribution of tbe Inland- W'atera. Sd. noJ***. 1 Sht. London, 1849. Gotha, Selbst-Verlag. 3J Thlr. :

*M Map of the British l*le«, elucidating the Dia) A. IVtennann : tribution of the Population, based ontheCenaus of 1841. Sd. London, 1849. Gotha, Selbst-Verlag. 3} Thlr. 1 Sht.

Digitized

by Google

Die Kartographie Europas gelegt

und die Zahl der ausgezeichnetsten Führer der geo-

logischen Wissenschaft

ist

eine

so grosse,

zum Jahre

bis

verhehlten

nicltt

dass cs nicht

Betracht

der

1857. ,

Wunder nehmen kann, auch

Admiralität.

das Britische Keich

der Britischen Flagge,

die geologischen Karten über gebührend vertreten zu finden. Ein

näherer Eingang in die geologischen Arbeiten würde nicht am Platze sein, wir müssen es also auch Anderen überlassen,

selbst

von den Fortsehritten dor grossen geologischen Auf-

sichts-Karte 3S *) (»eological

Map

vortrefflicher

um

Bemerkung

3ii )

und vor Allem von Greonough’s 3S ®) von England und Wales,

geologischen Bilde

ausgcfiihrton

auch ein orographisches verbindet, wie

wir es in vielen und gerade den interessantesten Theilen nirgends wieder antreffen. Die entfernter liegenden Britischen Besitzungen in Europa sind in den Karten der betreffenden Länder ausreichend dargestellt

wir für Helgoland

noch einer

sehr

;

doch erwähnen

und ge-

speziellen

schmackvoll ausgcfiihrton Karte von Bodowicz

351 )

in

dem

Manssstahe von

Wenn

wir in den gemachten Andeutungen einen Übervon dem kartographischen Zustande Grossbritannicns zu gewinnen suehteu und der Vorzüge ebenso gedachten, wie wir einige Wünsche in dieser oder jener Richtung JM ) John

lässig

Map

of (ho British Isle* etc. Scale 1 Pubiishcd ander the Direction, of the Committee S*‘t. Ttsioü*of general Liturature und Kdueation, appointed by the Society for pro* moling Uhristian Knowledge. Oeological Map of the British I»lcs etc. Seite J. A. Knips: „(/„j, 4 Sht». London. TS a. («a. 24 Tiilr.) **•) 0. B. Grfcnotigh: A phyaical and gcologieal Mop of England and Wale*. Seal« ca. naVas- •> Skt». Poblishod by the Ucologieai Society; first Edit. 1819, aecond Edition 1839. 3&I Rodowicz : Helgoland. Mat. l6*öö 1 Bl. Berlin, S. Sehropp ) je Co., 1850. 1 Thlr. Phillip»:

Ucologieai

.

D".

j

1).

Die Reisen und Entdeckungen des Englischen Missioin der jüngsten Zeit ver-

die Aufmerksamkeit

der

wissenschaftlichen

und gebildeten Welt in hervorragender Weise auf sich gezogen. Dass ein Europäer, meist ohne alle Europäische

so

es genüge daher

umfassend, dass selbstständigen

nur dio allgemeine

,

und Gleichmäsaigkeit, noch uuf das Freisein von

zelnen Irrtliümcrn Anspruch machen kann

ein-

33!l wir würden ) uns aber auch schon hinlänglich belohnt finden, wenn unsere nicht ganz mühelose Arbeit im Interesse dor geogra;

phischen Wissenschaft zu weiteren Mittheilungen über die Entwickelung und den Zustand topogrnpluscher und kartographischer Arbeiten ropa’s anregte.

in den verschiedenen Ländern EuDie bezüglichen Untersuchungen orschlie*-

unwillkürlich einen

reichen

welcher in seiner ganzen Fülle

Schatz

oft länger

von Materialien, verborgen bleibt,

wie es der Wissenschaft erwünscht sein kann; sic geben aber auch Veranlassung, den Werth der einzelnen Arbeiten zur Sprache zu bringen, und unterstützen dadurch dio kritische

Auswahl der unentbehrlichsten

dass

den

es

Spulten dieser Zeitschrift

Pflicht sein wird, sieh

Hiilfs-Mittol, stets

so

angenehme

dergleichen historisch und kritisch

ftir

untersuchende kartographische Nachriohtcn offen zu halten. ,s

*) S. Dr. Petermann’i Aufsatz: „Die Hydrographischen Arbeiten Admiralität hi* zum J. 1853” (Oeogr. Mitth. 1855, 8S. 71 85). JM ) Seit Abdruck dr« ersten Thcil* haben wir bereit* zu berichtigen die Preis- Ansätze von Karte 32, 8. 4 auf 15 Thlr., TonK. 39, $. 5 auf 12 Thlr., von K. 133, S. 20 auf 10 Thlr., Ton K. 134, 8. 20 auf 2,1, Thlr., von K. 135, *8. 20 auf 37 Thlr. für 49 Blatt.



«lcrJirit.

1841 DIS 1856.

3.)

Begleitung, 16 Jahre lang

im Innern

grossen Thcil

auf Reisen zugchracht, den Ge-

dieser Zeit

Afriku’s gelebt, einen

und der wilden Naden Kontinent von einer Küste

fahren des Klima's, der Eingeborenen tur ausgesetzt

zur andern

gewesen

,

durchschnitten hat

Lehen davon gekommen, den Schriften der Geographischen Gesellschaften ist I.iving') ln «ton ohne e geschrieben, er selbst «ehreibt sich, wenigstens gegenwärtig, mit einem e. (S. Athenäum, 21. März 1857, 8. 375.)

;

Beim Schlüsse ,der vorliegenden Skizze fühlen wir zwar sehr wohl, dass dieselbo weder auf erschöpfende Vollstän-

(Mit Karte, Tafel

dientermnssen

ist ,ss )

LIVINGSTONE’S HEISEN IN SÜD -AFRIKA,

närs David Livingstone } halten

Hand mit dem Ruhme

daran gearbeitet wird, mangelhaftere, veraltete Blätter

digkeit

sen

blick

in

durch neue zu ersetzen, wie das erst jüngst auf ausgezeichnete Weise die Schottischen West-Küsten erfahren haben.

geologischer Karte

dem schön

Hand

aber auch

ist

der Britischen

dass die Britischen Küsten und Meercstheile durch vorzüglichste See-Karten vertreten sind und dass unab-

hinzuweisen von Phillips’ schöner Überder Britischen Inseln, desgleichen Knipe's

so mehr, als sieh auf ihr mit

Dieselbe goht

Thätigkeit

oberflächliche Skizzirung einer

Auffassung würdig

nahme und der Benutzung der Ordnance Maps zur Herstellung geologischer Karten im grössten Maassstabo zu berichten; aber wir können es uns doch nicht versagen, auf die Existenz

ihre

91

können deren keine aufkommen in

so

kartographischen

zurückgekehrt platz

seiner

ist

und dennoch mit seinem

ja gesund

und

frisch

nach Europa

und sogar demnächst nach dem

Thätigkeit zurückzukehren gedenkt, 12 *

Rchati-



ein

Dr. D. Livingstone’s Reisen in Slld-Afrika, 1841 bis 1856.

92 solche*

Faktum

sich ein seltenes

an und für

ist

Barth’s und Dr. Livingstone’s, auf unseren Karten (Tafel 3)

Phänomen.

eines

Trotz alledem

Ob und wfe

und ein grosser Thcil des

vingstone's Freunden

bigen Publikums die Wichtigkeit dieser Reisen überschätze und

Erfolge

verfrühten Ansichten

ihrer

nach Ostern zu

Stand gesetzt worden es

Reisewerk

erscheinende) dieselben besser

,

nchmuugcn darthuu.

nach dem gegenwärtig vorliegenden

Material

torial-Zonc Afrika'»,

u.

ganzen Aqua-

mehr oder minder gedeihen,

wohl

ist

wenn schon

eine hitzige Spekulation,

ist

Produkte an vielen Stellen wild gefunden wurden.

am

In einer grossen Versammlung, die in der Kapstadt 12. Xovbr.

möglich

1856 zu Ehren Livingstone's gehalten wurde, seiner Rede

sprach der Künigl. Astronom Mr. Maclear in

auch über die Wichtigkeit des Handels

dem Werth

totale

mit

neu

diesen

und bemerkte: „Mau kann sich von

entdeckten Ländern

i

Umdrehung im Flussnetz 3 ) Wie dem jedoch sein mag, so bleibt immerhin

dcrgl.

erst weitere Unter-

in der

Schiffs-Ladungen voll Baumwolle und Zucker

w. zu holen,

u. s.

diese

Die bisherigen Berichte Livingstone’s sind nicht frei gewesen von erstaunlichen Irrthiimern und Widersprüchen,

*),

um

brauchten,

ist.

len Äquator - Graden

das müssen

natürlich; dass aber Knutlcutc nur ihre Schiffe hinzuschicken

als

wie Veränderung in den Positionen von beinahe drei vol-

,

Dass die wichtigsten Natur-Produkte

Gegenden, wie überhaupt

in jenen

den

in

zu übersehen,

dem Christenthum und und besonders auch, wie

geöffnet werden kann,

gebeutet werden können !

Hoff-

nungen Raum gebe. Was die Resultate von Livingstone's Reisen in einem geographischen und wissenschaftlichen Sinne anbelangt, so Werden wir in den nächsten Wochen durch das von J. Murray in London angekündigte (und alsbald

zuriiek-

dieselben von Europäern für ihren materiellen Nutzen aus-

leichtgläu-

und und

ein klares

beiden

weit durch Livingstone’s Forschungen je-

ner Thcil des Innern Süd-Afrika’s

dem Handel

uns, als ob viele von Li-

cs

von

gclegten Strecken gewährt.

zu Grunde gelegt werden konnten.

scheint

der linearen Ausdehnung der

Bild

eines Kontinentes wie Afrika einen ganz besondem Werth haben, weil unserer Kenutniss desselben bisher nur wenige

solcher Beobachtungen

Weise zusainmengcstollt , was

in vergleichender

aufmerksamen und intelligenten Reisenden besitzt Livingstone ausserdem die Fähigkeit, astronomische Beobachtungen zu machen, welche im Innern Bei den Vorzügen

des Handels einen Begriff machen,

Wenn man

bedenkt, dass ein Pfund Thee in Tote 15 Schillinge (etwa j

die Entdeckung des oberen /Sambesi eine der grössten Er-

rungenschaften

nur,

denn von Zumbo an wusste man früher durchaus nichts über dessen weiteren Verlauf, und Livingstone

ist

1 1>

der erste

Ausnahme des

Konfluenz verfolgt

die

lich

beträchtlichen

Theiles

dem Kafuc und dem

mit

Was

hat.

Quellen

Werke ergeben,

er über

des

oberen Laufe heisst,



zwischen

,



für ein

Käufer dort

Thee-Umsatz

in

wenn man „In Angola

sind.

verbreitet sein, dass irgend

der

desselben in

grossen Wasserfall)

seine wahren Quellen,

Liambey

was

fragt sich

Tete überhaupt,

wo nur

Portugiesen leben, die selbst alle Handels-Leute sind,

je Statt finden kann,

Europäer, der ihn von da an bis zur Einmündung des Iäba (mit

Es

5 Thlr.) kostete, als Livingstone dort war.”

überhaupt in Afrika gewonnen sind;

die

,

Kurzem



nicht erst dafür sorgt, das* soll

der Kaffee

-

Baum

so

Jemand durch blosses Umbauen machen und ein Ver-

sein Glück zu

mögen zu erwerben im Stande sein würde.” Derartige Angaben sind um so mehr als sanguinische Ergicssungen an-

näm-

wie der Zambesi im

erfahren hat, wird sieh aus seinem

zusehen, als Livingstone selbst sich dagegen öffentlich

’)

ver-

ebenso, was er überhaupt über die Länder

wahrt und „vor hastigen und übereilten Spekulationen warnt”.

zu erzählen weiss, die owsserhalb der von ihm gereis’ten

Die Ausbreitung des Handels bängt hauptsächlich von

dem Grade der

Linie liegen: über die Reiche des Muropuo und Kazembe,

der beiden

mächtigsten Herrscher in Inner- Afrika südlich

vom Äquator; über den See von Uniamcsi Zaire ist

,

Cunene

,

Tsehobe

,

Limpopo und

ihre

,

sonders

gebildeter

Muhnmcdunischcr Reisenden an seine

eigenen uuknüpfeml,

geographischen Grundzüge viel

die

grösserer Landstrecken, als

sucht hat,



')

derjenigen,

durzulcgon im Stande

Wir haben

die Routen

dieser

die

er selbst be-

S. fieogr. Mitth.

1855,

S. ücogr. Mitth.

1856, S. 319 (und Karte, Tafel 17).

f>.

53.

,

Dr.

Zambesi

und diese

ab,

Livingstone,

ist

in seiner neue-

uns vorliegenden Mittheilung 3), schlägt zu einer

et-

waigen nautischen Untersuchung des Flusses die flachsten .

Fahrzeuge vor.

Es

fragt

sich

also

zuerst

,

oh Handels-

Fahrzeuge durch eine der vielen flachen, theilweise versandeten

Mündungen

des Zambesi

Strom gelangen, und dann, wie weit

in

den

sic

aufwärts Vordrin-

uugetheilten

gen können. Bei

haben

ist.

beiden Reisenden

sten

Es

Gebiete.

das eines der hervorragendsten Resultate der Forschun-

gen und Entdeckungen I)r. lkrth’s, dass er, ein grosses und umfangreiches Netz von Routen eingeborener, be-

Schiffbarkeit des

noch nicht näher bekannt.

die Flüsse

dem

Interesse

wir schon

jetzt,

an diesen wichtigen vor

Forschungen

Erscheinen des Livingstono’-

schen Werkes, viele uns zugegangene gedruckte und uneinem Ende Dezember 18;>6 in den „Time*” erschienene» *) ln längeren Aufcutzo. 3 Athenäum, 21. März 1867, SS. 376 u. 377. }

Digitized

by Google

Dr. D. Livingstonc’s Reisen in Süd-Afrika, 1841

93

bis 1856.

aufzusuchen und in jenen noch, ganz unbekannten

gedruckt«; Mittheiluugeu benutzt, uiu eine Übersichts-Skizze

richtet,

Reiner über 16 Jahre sich ausdehnenden Reisen zu geben.

Gegenden eine neue Missions-Station zu gründen.

Wie im Folgenden

ist, nahmen die eigentlichen im Jahre 1849 ihren Anfang und er-

Zwei Reiner Landsleute, William Cotton Oswell und

ersichtlich

Über die frühere Lebens - Geschichte Livingstone’s wisWie es scheint, ist er vor etwa 40

Mungo Murray, denen Livingstone seinen Plan mitgcthcilt kamen von England, um an der Entdeckungs-Reise nach dem grossen See Theil zu nehmen, und ehe sie noch nach Kolobeug gelangten, trafen sieben Männer vom Stamme

Jahren im Dorfe Biantj-re bei Glasgow in Schottland ge-

der Batuaui (Batuaua oder Butasana), diu nn den Ufern des

Reisen jedoch

erst

forderten desshalb etwa sieben Jahre Zeit.

hatte,

seu wir nur wenig.

boren

') ,

wo

seine

Eltern,

Livingstone und

Neil

und

Hunter, sich vcrlieirathotcn

Agnes

vor etwa 16 Jahren

bis

Von du zog seine Familie nach Humilton und wohnen noch jetzt seine Mutter und seine zwei

See's

hier

Schwestern,

während zwei Mritdor nach Amerika ausgeals Kaufmann nach Kanada, der

waudert sind, der eine

den Vereinigten Staaten.

andere als Missionär nach

Knabu

,

Am

Er und nebenbei Medizin, welche

Wissenschaft zu

seinen

Winters die Schule zu Glasgow.

des

Erfolgen

glücklichen

er

von der Londoner

aufgehalten

hatte,

,

und

ihrer

verschiedenen Dialekte. mit

Roger

Edwards

Wüste

Unwegsam-

unter

der sich einige diese

1843 gründete er geMission» -Station

Mabotsa im Lande der BakhuÜa, wo früher der berüchtigte Kaum war jedoch die Zukunft dieser lebte. als

er

ausgedehnte

sandige Ebene

lalmri ist eine weit

einer üppigen Vegetation von Gras, Gebüschen

abernnds weiter nach

men

bedeckt

Aufenthalt

ist

Die

ausserordentliche

,

die

mit

und Bäu-

Tliiercn

zum

Seltenheit

des

und vielen Menschen und

dient.

sie die

Die Wüste Ku-

leiden.

den

Moselekatse

Station genügend gesichert,

zuerst betraten, hatten sie viel von der

und dem Wasser-Mangel zu

hat.

Missions-

und benutzte

die

nicht zu

Bis Serotli (22° 45' S. Br.) ging die Reise

ist.

keit

Zeit besonders auch zur Erlernung der Setschuuna- Sprache

meinschaftlich

pussircu

letztere

den BetsehuaSeine erste Station war nen als Missionär zu wirken. Kurumuu. Hier blieb er bis zur Rückkehr seines nachmaligen Schwiegervaters, des durch seilte Reisen und Schriften berühmten Missionärs Robert Moflät

chen die Batuana genommen hatten, für Wagen

studirte

Gescllschnft nach Afrika geschickt, tun unter

Jahre in England

Bakwain auf Ochsen -Wagen die Missions - Station und schlugen den Weg nach dem Lande der Bumunguuto im Korden ein, da der direkte Weg durch die Wüste, wel-

wo

Völkerstämmen Inner- Afrika’# wesentlich beigetmgen

Im Jahre 1840 wurde

daselbst ein, mit der dringenden Bitte ihres

l.Juni vorliesscn die Reisenden mit einer Anzahl

ziemlich leicht von Statten, von hier au aber,

besuchte aber wäh-

darauf Theologie

rend

Als

Liviugstone, der Reisende, in den

arbeitete David

Baumwollen- Spinnereien zu Ulan (vre

wohnen,

Häuptlings au Livingstone, ihm einen Besuch abzustatten.

lebten.

Wassers und dns kümmerliche Leben haben den enteren den Stempel dos grössten Elends aufged rückt. Um sieh

Wasser zu verschaffen, müssen tel

greifen:

sie

armtief in den Boden, das in

Wasser saugen

sie

zu folgendem Mit-

sie oft

um

graben ein Bohr,

Büschel Gras geselilungen wird, an

dessen Endo ein

einer feuchten Stelle

dem Gras

ansammelnde dünn auf und lassen es aus dem Munde sielt

in ihre Gefässe, gewöhnlich Straussen-Eier, Ricsscn. Solche Stellen

werden sorgfältig vor den uustrocknendcn Sonnenund wilden Thioren geschützt und selbst, durch

strahlen

darüber angezündetes Feuer vor Anderen verborgen.

An man-

Korden zog und 1845 in Tsehanuane, der damaligen Residenz Setschelc's, des Häuptlings der Bokwain, sein

chen Orten ersetzt eine Pflanze die fehlenden Quellen, deren

Der Wasser-Mangel an diesem

schwammigen Zellgewebe reines, kaltes Wasser beherbergen. Da# Elend der menschlichen Wesen kontrastirt auffallend mit der Menge und dem guten Aussehen der wilden Thiero. Fast immer sieht man Hcerden von Struusscn, deren Eier man oft rings uuf der Ebene ausgestreut findet. Ausserdem leiten hier grosse Mengen von Eilands, der

Missions -

Werk

fort setzte.

Orte bewog den Häuptling und »ein Volk, sich im Jahre

1847 an dem Fluss Kolobeng niederzulassen, und Livingstoue folgte ihm dahin.

Ernte

/(eite,

Es 4!).

—- Während

Aufenthaltes unter den Plan, seiner Thätigkeit öffnen, die

Wüste

der letzten Zeit seines

Bakwain fasste Livingstone den im Korden ein neues Feld zu er-

Kalahari, die bis dahin für ein unüber-

worden war, zu durchreisen, derselben von dem man ihm bc-

tteigliches Hinderniss gehalten

den grossen See jenscit

,

Wurzel-Knollen, von der Grösse eines Kinderkopfes, in ihrem

grössten Antilopen-Art, die monatelang ohne einen Tropfen

Wasser existiren können; in der trockensten Jahreszeit, alles Grün verdorrt und in der Hand zu Pulver zer-

wenn fällt,

werden

sie ausserordentlich fett

hält stets ziemlich viel Feuchtigkeit.

London Xcw»,

1856, Kr. 837. (Mr. Mnclear giebt an, das« «r nnf den Hebriden geboren und dass «eine ganae Familie Tor einigen Jahren nach Kanada Ubergesiedclt aei. (S. South CentralCape Towa, 185$.). Africa and ita «plorer. ')

Illu«trat(d

Kukama und

und

ihr

Magen

ent-

Ebenso bedürfen der

viele kleine Antilopen, sowie auch der schöne

Springhock, der bisweilen seine öde Hcimath verlässt und in die Kolonie wandert, durch seine Verheerung der Fel-

94

Dr. D. Livingstone's Reisen in Siid-Afrika, 1841 bis 1856.

der Schrecken verbreitend, nur selten des Wassers, beson-

feuchten Wurzeln nähren.

ders die, welche sieh von

können Elcphanten

gegen

Hhinozerose

,

Giraffen

,

,

Da-

Pallah-

Bakwain das Leben geschenkt, hatte Livingstone ein Geschenk für ihn mitgegel»cn. Aber obwohl dieser in Erdie

fahrung brachte, dass

man

leicht

zu Wasser bis zu ihm ge-

Löwen, Hyänen und andere nicht ohne Wasser ist sicher, in der Nähe eines Flusses oder Teiches zu sein, wenn mau ihrer ansichtig wird. Fast einen Monat brauchte die Karawane, um die Wüste

langen könne, war cs ihm doch unmöglich, seinen Plan nus-

zu durchziehen ;

fassten aber

Büffel,

und man

leben,

bestiegen

oft

die Heisenden

die

kleinen

zuführen

,

weil er

aus Mangel

den Snga setzen konnte.

an einem Boot nicht über

Die Reisenden waren daher gc-

nöthigt, für dicssmal unverrichteter Sache zuriiekzukehren,

den festen Vorsatz, den Versuch, weiter nach

Anhöhen, in der Hoffnung, den ersehnten See zu erblicken

Norden vorzudringen, nicht aufzugeben, und Oswell begab

einmal glaubten

sich desshalb nnch der Kap-Stadt,

sic auch, seine

Ufer erreicht zu haben, aber

zu ihrer bitteren Enttäuschung streckte sich nur eine weite ihnen aus.

Salz-Fläche vor sie

am

4. Juli

den Suga, der zwischen schattigen, mit gigantischen Palmen Däninnen und anderen Bäumen besetzten

Baobab

,

,

Ufern seinen Lauf nach trug etwu 30 Yards

Südosten

nahm.

.Die Breite be-

(90 Engl. Fuss); je weiter aufwärts

ihn aber verfolgten, desto tiefer und breiter wurde

Das Wasser war

hell

wie Krystall

,

er.

weich und . kalt wie

Sein Spiegel lag etwa 2000 Engl.

geschmolzener Schnee.

Fuss über dem Meere.

Er zeigte die oigenthümlielie Erscheinung des Anwachsens während der trockenen Jahreszeit, von Mai bis Oktober, im Juli und August stieg er drei Fass.

Die Eingeborenen konnten keine Auskunft dar-

über geben, behaupteten aber,

dass es nicht durch liegen

bewirkt werde.

dem

leichten Reise

die Eingeborenen berichteten,

längs des er

käme

dem Ngami -See, dem ersehnten Ziele der Wanderer, sie am 28. Juli an dessen West-Ende und erdem Anblick seiner weiten scheinbar unbegrenzten Wasserfläche. Von Kolobeng bis an den See aus

gelangten

freuten »ich an

,

betrug die Länge des einen unregelmässigen Halb -Kreis

bildenden Weges etwa 600 Engl. Meilen.

Die Eingeborenen nahmen eine von den Betschnana

nennen

sich

Ihre Farbe

’).

ihre Sprache

eine

ist

sie freundlich

auf ; sie bilden

oder Menschen,

Kamen Bukoba,

d.

li.

und

während die Sklaven, ge-

dunkler als die der Bctschuanu und

ganz andere.

Am

Nordost -Endo des

wohnt dagegen der kleine Bctscliuunon- Stamm der

See’s

Ein Haupt -Zweck von Livingstone’s erster Reise war,

Namens Sebitoane, der etwn 200 vom Sec seine Residenz hnben

Engl. Meilen uordnordöstlich sollte,

tschelc,

Der Häuptling der Bakwain, Sedem Sebitoane einst bei einem Kriegszuge gegen

zu besuchen.

Qh«r dieses und die bmachbart-'n VSlkcr , sowie •) Ausführliches über den See Jigsmi ued die zugehörigen FiiUse s. Geogr. Mitth. 1855, 50, uud 1856, SS. 103 u. 104.

SS. 48



in Begleitung

Im

um

sich mit

einem Boote

folgenden Jnhre schlug Li-

seiner

Familie und

Weg

ziemlich denselben

Da er

ein,

des Häupt-

wie hoi der

Wüste schon im April durchzog, als die von der Regenzeit zurückgebliebenen Wasser- Ansammlungen noch nicht vertrocknet waren, so hatte er diessmal viel weniger von Wusser-Mungel zu leiden, auch hatte er mehr Verkehr mit den Buknlahnri besonders mit den Bewohnern eines grossen Dorfes, das otwa -10 Engl. Meilen nördlich von den Bamangwnto lag. Am Suga angekommen, überschritten die Reisenden den Fluss und ersten Reise.

die

,

Weg am

setzten ihren

um

nördlichen Ulcr stromaufwärts

fort,

den Fluss Tamunnklc zu erreichen, an dem Sebitoane sollte. Noch che sic jedoch an den Zusammen-

wohnen

Ströme gelangt waren

beider

wurde ihnen von den

,

Bakoba’s berichtet, dass die Tsetse - Fliege (Glossina morsitans)

um Tamunukle

Ochsen sicherlich

Menge vorkäme und dass ihre durch dieselbe zu Grunde gehen würden. in

Livingstone entschloss sich nun,

Wagen

mit

zu Sebitoane zu gehen

allein

Familie

zu den

,

befreundeten Batuani

Zurücklassung der vorher aber seine

am

südlichen Ufer

des Suga zu bringen. Kaum waren »io jedoch am See angekommen als ein heftiges Fieber mehrere von ihnen ergriff und zu schleuniger Rückkehr nöthigte. Die Malaria scheint in der Nähe des Ngami- See’s in heftigerer Form zu herrschen, als im übrigen Süd-Afrika; das Sumpf-

Miasma entwickelt sich alljährlich, sobald das Wasser zu und die mit vegetabilischen Stoffcu geschwängerten Ist See uud Fluss an gefüllt,

steigen

Ufer zu befeuchten beginnt. so hört das Fieber auf,

Wassers,

Batuani.

einen grossen Häuptling



,

gänzlich verschiedene Race

Bajeije

selbst

Betschuaua ihnen den

ben

vingstone,

lings Sctschele,

fluss

Koch einer verhältnissmässig Stromes, von

Zweite Reite, 1850.

gelangten

zu ihrer Überraschung und Freude an einen schönen

Fluss,

sie

Endlich

zu versehen.

wenn

gestellt sind,

stellt sich

aber bei

Abnnhmo dos

die feuchten Ufer den Sonnen-Strohlon bloss-

wieder ein.

Ausser mancherlei Nachrichten

über den Fluss Tiogo,

der sich in den Ngnmi-Soo ergiesst, über die Völkerschaf-

ihm und un anderen nördlich gelegenen Flüssen, über einen grossen See oder Sumpf, aus dem der Ngami gespeist werden solle, zog Livingstono auch Erkundigungen über den Suga ein und erfuhr, dass dieser schüno Fluss sich allmälig im Sande verliere und selten weit über ten an

Dr. D. Livingstone’« Reisen

300 Engl. Meilen weiter südlich, nach I.inyonti am Tschobe, am ihm näher zu sein. Die -Reisenden verliesson Kolobcng im Mai und ver-

selbst,

den Dörfern der Bnktirntse gesehen hatte und das den Na-

men Kunmtao

Auch der Tioge und Tamunakle

führt.

len während eines Theilcs de$ Jahres

sol-

ganz nustrock-

fnst

nen, so dass nur einzelne Tümpfel- Zurückbleiben,

,

mau Kies- und Muschel - Bänke verdanken die

wahrscheinlich

und

findet,

überzogenen Nie-

mit Sulz

derungen ihren Ursprung ähnlichen Wusscr- Ansammlungen, wie die Kumatao genannte, zu denen aber schon lange kein Wasser mehr gelangt.

Auf

dieser Heise

Nordnord westen hei, überschritten das trockene Flussbett des Sugu und gelangten jenseits dessol-

in der

die Gewissheit er-

Umgegend des

und am

Seo’s

Suga sich zur Gründung einer gesunden Missions - Station nicht eigne, doch gub er die Hoffnung nicht auf, weiter

im Norden eine passende halb

liei

Auch

Stelle zu finden,

und nahm dess-

seiner nächsten Heise abermals seine Familie mit.

Herr Oswull, der sich

begleitete ihn dicssmul wieder

unterdessen aus der Kap-Stadt ein Boot verschafft hatte.



war immer noch Sebitoane’s Gebiet. Dieser F'ürst war unter der Horde der Mantntics gewesen, welche im Jahre 18‘J-t einen Feldzug nach Süden unternahm und die Kap-Kolonie Dritte Reite, 1ÜÖI.

l.ivingstone’s nächstes Ziel

Von den Griquus zurückgetrieben

bedrohte.

.

bon

in eine

Gegend, die eine Menge Salz-Lagunen enthielt.

Namens Ntwctwe,

Eine derselben, Engl. Meilen

und

breit

war

nordwärts und folgte ziemlich demselben

reichte sic

sie

Sulz-Lagune hat an einem der Ufer eine Quelle salzigen

')

floh

,

Wege zum

er

Suga,

Da am Rande einer jeden Lagune eine Quelle mit salzigem Was-

scheln aus der Jetztzeit auf ihr zorstrout umher.

ser gefunden wurde, so dachte Livingstone durau, der Salz-

Niederschlag möchte durch

das Jahrhundortc lang fortge-

setzte Verdunsten dieses Wassers entstanden sein, aber die Gegenwart der Muscheln aus der Jetztzeit machte es ihm klar, dass eine frühere grössere Ausdehnung des Sugu hior im Spiele sei. Jenseits der Sidz-Loguneu dehnt sich eine

vollkommene Ebene mit unterliegendem weissen Tuff aus, von Baobubs und dem Mopauc - Baum bedeckt auf dessen ,

Blättern kleine, den Eingeborenen

Insekten

Die Eheno hat

guten Wussers, dio „Matlomogunjana” oder

viele Quellen

„Glieder”

zur Nahrung dienendo

ungeheueren Mengen leben.

in

Kette)

(einer

genannt worden, und

Stamm

den Livingstone gewählt hatte. Kr plünderte die Bakoba und Butloti, die an diesem Flusse wohnen, und durchzog

einem

Wüste zwischen dem Ngami-Sce und dem Lande der Mungcl an Wasser und die Dauuirns nach Westen zu.

cheren Stammverwandten sehr verschieden

die

Tapferkeit der Dumunis

nöthigte

zuziehen, und indem er längs des

unterwarf er Soschckc fest, die

u.

sielt s.

ihn jedoch, sich zurück-

Tamunakle aufwärts

um

die schwarzen Völkerschaften

w. und

setzte

ging,

Tschobe,

der Buschmänner

Szepter des Sckluirai bewohnt.

tragen; ihre Gestalt

dunkel

Die Gegend

Mnbabi - Fluss

ist

als die

thigsten unter allen

,

schön, hoch

der Kaffern

,

und

den vergeblichen Anstrengungen Livingstone’»,

nem Lande

bis

er von

zu

sei-

vorzudringen, gehört hatte, war er eifrig be-

müht, ihm den Weg zu öffnen; er schickte Leute bis Kolobcng , ihn einzuludcn , beschenkte die verschiedenen Häuptlinge sionär

allen

auf

dem Wege,

liess

möglichen Beistand

sic

zu

bitten,

leisten,

dem

Mis-

und verlegte

Schilderung der 8chlacht bei Lattaku, in der die >) Eine Mantalir« von den (iriquaa überwunden wurden, hat Moirat gegeben in London, •einen „MiMioaaxy Labours- and Scenes in Southern Africa. SS. aa ff. i8tt>".

mu-

Afrika

gesehen

war ausserordentlich, kein Vogel odor

Insekt störte die Todtenstille als eine

Farbe

sic die

,

welche die Reisenden bisher in

Da

stark, ihre

Mutloinaganjana

dio Dürre

eine grosse Anzahl verschiedener Vülkerstiimmc.

dem

sic ei-

und dem der mit dem Sugu zusammnnhXngt ist dio zwischen den

hatten;

Sein Reich erstreckte sich auf

obwohl

auch sind

ödeste,

lassen.

,

Buschmännern.

ei-

aufwerfen

wird von unter

Sio sind von ihren südli-

nen Dialekt derselben Sprache reden und denselben Namen fast so

sich endlich uuf einer Insel

Seunturu, der Häuptling der Barotse, hatte künst-

zahlreichen

nen Umkreis von 800 bis 1000 Engl. Meilen und umfasste

lich

15

wenigstens

100 Engl. Meilen lang.

vielleicht

nur eine dünne Salzkruste, doch erbei der einen dio Dicke von zwei Zoll. Jede

Meistens zeigten

Wassers und immer liegen Massen von verschiedenen Mu-

hatte Livingstone

Land

langt, dass das

wie früher bis Ntschokotsa; anstatt

ihre Richtung nach

;

doren Ufern

Weg

folgten denselben

scheint jene

versorgt hatten, bilden jetzt nur trockene Flussbetten, au

seinen Wohnsitz

aber sich von hier nach Westen zu wenden, behielten sio

über-

Gegend ullmülig immer trockener zu werden Ströme und Quellen, von dunen sich nucli lebende dass sie ihre Dörfer mit Wasser Eingeborene erinnern haupt

95

1841 bis 1856.

in SUil-Afrika,

das kleine Reservoir hinaus Wasser führe, welches er bei

,

ringsherum sah

man

nichts

Fläche niedrigen Gesträuches von Mohonono

schen und Mopanc-Bäumon, und der

tiofe

-

Bü-

Sand des Bodens

Fortkommen in hohem Grade. Den Spuren von Elephanten und Rhinozcroscu folgend, gelangten erschwerte

sio

das

endlich

Dörfer

an den Mnbabi.

der

Bakoba

-

An

Buschmänner

seinen Ufern

und

Bnnujoa,

standen deren

Hütten eiue Art zweiten Stockwerks enthalten , das als Schlafraum dient, indem ein Feuer darunter angeziindot wird,

um

die

lästigen Quälern,

Bewohner durch den Rauch von ihren den Moskitos, zu befreien. Tschombo,

Dr. D. Livingstone’s Reisen

96 der Häuptling des Banajoa

-

Dorfes ,

die

führte

Heisenden

von hier zu Sebitoane. Der Weg ging durch einen etwa 10 Meilen breiten, mit Kohr bewachsenen Sumpf, oh dessen Hände das Dorf

Arm

und über den Sonta-Fluss, einen

liegt,

de» Tsehobe, der wegen der Tsctse-Fliego des Nachts

überschritten

Früh um Morgen des 19. am Ufer des Tsehobe und trafen

werden musste.

Juni befanden

sich

sie

mit Sebitoane zusammen

hier

der

,

sie

mit der grössten

Freude empfing und alsbald auf das andere Ufer des Flusbringen wollte.

ses nach Linyunti

um

za gross waren,

Da

jedoch die

Wagen

auf den Kähnen der Eingeborenen

sie

Slld- Afrika, 1841

schwemmungon

bis 1856.

bis

einer Entfernung

zu

von

15

Engl.

Die Eingeborenen durchfahlen auf ihren Kähnen

Meilen.

das Lind in jeder Richtung

und besuchen

so ihn; Felder

und Gärten. Der Boden war dem Anscheine nach fruchtbar und ist gewöhnlich mit üppigem, grobem Gras bedeckt, doch schmückten auch viele grosse und schöne Bäume die I-andscluift. Der riesige Baobab streckt seine mächtigen Arme hoch über seine Nachbarn empor, Dattel-Palmen und Palmvra’s zeigen

sich in grosser Anzahl.

Von den unbe-

kannten Bäumen trugen einige glänzend immergrüne Blätter

und essbare Früchte, und

parasitische Pflanzen, darun-

noch im Entstehen begriffen war, würfle er krank und

ter auch einige Orchideen, zierten ihre Stämme. Die Bewohner ziehen ausser den gewöhnlichen Feldfrüchten eine Bohne, die ihre Schoten unter der Erde entwickelt und

nach 14 Tagen starb er zur grossen Betrübnis* der Hei-

„ Mottl o hatsi ” (Erdmann)

überzusetzen, so befahl er den Bewohnern der Stadt, hier-

Wenige Tage darauf,

her zu ziehen.

auf und bat

lich

nahm

Sein Volk

senden.

bei

sic,

das neue Dorf

als

Beileidsbezeigung freund-

ihre

ihnen zu bleiben.

ihm

die

Mainotschischane,

Seine Tochter,

der licgicrung folgte,

in

war

genannt wird.

thnuen des Sebitoane heissen

etwa 200 M. entfernt, und sandte sogleich einen der angesehensten Häuptlinge mit dem Befehle ab, die Reisenden

freiwillig erboten, einen Garten für

als

wäre ihr Vater noch am

Die gesunde Jahreszeit

Leben, und ihnen vollkommene Freiheit in ihren 'Wande-

im

ten sich

Strom unter 17° 28'

herrschen in

stonc und Oawcll

dessen Anblick einen rcich-

8. Br.,

waren

somit

die

Mühen

bot.

Living-

ersten Europäer, die

den oberen Zambesi (denn dieser ist identisch mit dem Das Land zwischen dem Tsehobe Sesclioke) erblickt hatten.

und Seschoko

eine vollkommene Ebene, nirgends zeigt

ist

ter

Juli fror cs

Die Flüsse führten ein bedeutendes Vo-

Richtungen hin.

lumen Wasser, nen JahreszeitLivingstone an

selbst

am Ende

der ausserordentlich trocke-

dem

einen Ufer zu 15, in dieser

am

andern zu zwölf

Gegend nur wenige

Fuss über den gewöhnlichen Wasserstand und wird allDann bietet e* den Anblick eines jährlich überschwemmt. grossen See’*, aus

So

bestätigte

sich

dem

hatten-

zum

von den „Li- noka - nuku”

der Juni, Juli und August; stell-

Während des übrigen Jahres den wasserreichen Gegenden verheerende Fieber. ist.

ter diese

,

wobei

sie

unter

Andern

iilier

die

die wichtige

dass der Fescheke mit einem anderen

Baschukulumpo vereint den an der Ost- Küste mündenden Zambesi bildet. Da Livingstone späGegenden selbst besuchte, so brauchen wir hier ,

nicht näher auf die Nachrichten

der Eingeborenen einzu-

gchen, die sich der Hauptsache nach vollkommen bestätigten. Viele

wohl erwogene Gründe bestimmten die Reisen-

den zu baldiger Rückkehr; so folgten sie denn südlich dem Laufe des Mnbubi und Tamunakle, setzten über den Sugn und schlugen dnnn denselben Weg nach Kolobeng ein, den

men

sic

auf ihren Reisen

hatten. Viert« /Mir.

1X52

nach dem Ngami

— 1X54. —

Obwohl

-

Sec genom-

die

Entdeckung

und den „grossen Gewässern" mit

eines grossen, fruchtbaren, von schönen Flüssen durclizogo-

von denen die Reisenden früher gehört Der Tsehobe muss 10 Fuss steigen, ehe er die

nen und von einer dichten, freundlich gesinnten Bevölkerung bewohnten Reiches im Norden des Ngnini-See’s die

(Flüssen auf Flüssen) vielen

viele zerstreute Inseln hervorragen.

du» Gerücht

ist

am Tsehobe und zu Anfang August

grossen 8tröme ein,

Die gewöhnliche Tiefe des Tsehobe fand

Das Lund erhebt sich

Fuss.

sich um ihnen nach allen

da sie sich

Sescheko die Schwalben ein, so dass der Win-

Thatsacho erfuhren

Afrika’»

tiefe

Sümpfe ziehen

.

den Gebrauch der Rei-

Zwei Monate verweilten die Reisenden am Tsehobe und zogen eine Menge Nachrichten über die benachbarten

Flusse,

schilfige

zuriickgclnssen

Länder, ihre Bewohner, Produkte und namentlich

Flüsse durclischneiden es und un-

Zahlreiche

geheuere

am

nur von kurzer Dauer

sich eine Boden-Erlicbung, die höher als ein Amoiscn-Hiigel

wäre.

,

senden anzubauen.

rungen zu gestatten. Sie ritten darauf etwa 100 Engl. Meilen nordöstlich und erreichten den grossen Scsehekeliehen Ersatz für die nusgestandenen

Sie gedeihen

Kuniman , und würden wohl auch am Kap fortkommen. Weizen, Mais, Pfirsichen- und Aprikoscn-Kernc und andere Samen wurden den Makololo, wie die Untergut bei

noch in der Hauptstadt der Bnrotse, zwölf Tagereisen oder

so freundlich zu behandeln,



i

Inseln,

Fischfang angelegten Gräben erreicht, die etwa eine

Meile von seinen Ufern entfernt sind, und der Seschoko muss

16 bis 20 Fuss steigen, ehe er seine Ufer überfluthot, und doch sah Livingstone unzweideutige Zeichen solcher Cber-

Erwartungen Livingstone’s

bei weitem iibert reffen hatte, Klima zu ungesund, als dass er hätte wagen können, eine Missions-Station daselbst zu gründen. Dies» war aber, wie erwälmt, der eigentliche Zweck seiner

so fand er doch das

Digitized

by Google

I)r.

Forschungs-Reisen

,

den tragen,

vor

hatte.

die

einen günstigen Punkt mentlich waren

Kolobeng

Gemeinde unbedingt nothwendig,

der

und gleichsam die vornehmste Sprache

ist

da die Betschuanen die zahlreichen schwarzen

zehn Kuss erreichte.

s.

w., sich unterthan

gemacht hatten.

(lass

seine

in die

Zu Anfang

Sctsehuana-

1852

begab

sich

so

,

beng an.

und

trat

Während

hoher Höhen -Zug,

Gewässer des Tschobo Zwei andere kleinere Hügel

der dio

Grad zu weit

östlich

angegeben waren.

Tschobe näherten, gewahrten

wenden und Engl. Handels-

Gegend überschwemmt war;

Leuten bieten

Da

sie Setschclc's festes

Hansehurt sch

war,

Beharren

auf seinem Rechte dem Einflüsse Livingstone'« zuschrieben, so beschlossen sie, an diesem ihre Rache zu nehmen.

Nachdem

sie

die Station

der Eingeborenen

von

Die hier

Als sie sich

dom

dass die ganze anliegende

sie,

die Thäler

waren

Flüsse

in

verwandelt und namentlich setzte eines derselben, Namens

den Durchzug durch sein Land noch Norden verund dadurch den Boers das Monopol des Elfenliein-

Handcls sichern wollte.

einer Entfernung

ten Livingstone, dass seine früheren Positionen gegen drei

hierauf seinen liückwog nach Kolo-

seiner Abwesenheit hatten dio Trans-

uicht ihr Vasall

in

Alle drei sind frei von der Tratet*.

astronomischen Orts-Bestimmungen überzeug-

ausgeführten

Vaal’sehen Boors die Bakwain überfallen, weil deren Häuptling, Setscheie,

Unter 18° 28'

Kr besteht aus Kalk -Tuff

vom Ngwa,

südwestlich

zehn Meilen.

wendigsten Mittel zur Heise von der Londoner MissionsGesellschaft

vollkommen flachen Lande.

liegen

und die noth-

zweijährigen Urlaub

wurde auch der junge Bakwain

Jetzt

nach den Sescheke nblcnkt.

Livingstone

schickte von hier seine Familie nach

England, erhielt einen

waren.

und die Buschmänner gaben ihm den Namen einer Rau|ie, Ngwa, mit deren Eingeweiden sie ihre Pfeile vergiften. Von ihm uus erstreckt sich nach Nordost ein etwa 300

nicht,

Fuss Jahres

Der grössere Blätter -Reichthum der

Br., am 14. April 1853, trafen sie einen 300 Fuss hohen Hügel an, eine merkwürdige Erscheinung in einem

sei.

dos

acht bis

S.

Christenthum eröffnet hätten, welches er als der Erste- an-

nach der Kap-Stadt

Höhe von

langsam vorwärts zu kommen.

möglich,

Entdeckungen ein unermessliches Feld für das

zubauen berufen

das

führte in eine dicht

krank, aber mit Hülfe zweier Buschmänner war es doch

Giess musste, die

und Livingstone zweifelte

war,

Sprache übersetzt

Weg

deren ziemlich grosse Beeren jedoch ganz von den Kernen ausgefüllt

bil-

Viilkcr-

Einführung des Christenthums ungemein erleichtern, zumul durch Moftut’s Bemühungen die Bibel

der Rekonvaleszenten

das Gras eine

deutete auf ein feuchtes Klima und die Reisenden wurden angenehm überrascht durch den Anblick von üppig wachsenden Weinreben mit dunkel - purpurrothen Trauben,

stiimme, wie die Barotse, Kanyeti, Butoka, Baschukulumpo u.

wo

,

Bäume

letzten Boise

Erfahrung gebracht, dass die Sprache der Betschuancn,

det,

und einem jungen Bakwain,

Der neue

Weiterreisen erlaubte.

sie

selbst

so dass sie sich längere Zeit aufhal-

,

der Zustand

bis

bewaldete Gegend

Setschuana genannt, in den neu entdeckten Gegenden weit verbreitet

Fieber befallen

mussten,

ten

an einen sicherem

Ausserdem hatte er anf der

wie früher, von du aus folgte er aber einer nordnord-

nahme von Livingstone

vom

welche sich

die lioers der Trans-

,

dieser gefährlichen Nachbarschaft

Ort zu bringen. in

,

ihn versammelt hatten, wurden von Jahr

Republik, bedrängt und belästigt, und es war zu

dem Gedeihen uus

W cg

U7

Kamakama, nördlich vom Suga, nahm er denselben

wcstliohon Richtung, um die Tsetse-Flicge zu vermeiden, Anfangs ging die Reise schnell von Statten, als sie aber zum 19. Breite- Grud gelangten, wurden Allo, mit Aus-

endlich

Zwei Umstünde na-

aufzufinden.

zu Juhr mehr durch ihre Nachbarn

V aal’ schon

um

Süd-Afrika, 1341 bis 1856. Bis

die ihn in seinem Vorhaben bestärkten.

es,

um

in

Gegen-

Energie begabt, beschloss

zum Christunthum bekehrten Bakwain

Die

in

ihm noeh kein Missionar betreten

Mit misse rgcwiihn lieber

eine ausgedehntere Keise zu unternehmen,

er,

in

D. Livingstone's Reisen

er wollte «las Christeuthum

dem

,

das

sehr

und eine hnlbe Meile

tief

weiteren Vordringen

stcigliehe Schranke.

Nachdem

mit

Wagen

sie sich

ner Furth ungesehen, bestieg Livingstone mit

zu Kolobeng

sten

der Rekonvaleszenten einen

breit

eine uniiber-

vergebens nach

dem

mitgebrachten

ei-

kräftig-

Ponton,

verwüstet und 60 Bakwain gotödtet hatten , eilten sie zu dem Mission« -Haus, mit dem Vorsatz, ihn zu ermorden,

durchfuhr auf ihm das Hanschurtsch-Thal und wadotc dann nordnorilwestlich

etwa 20

und in der Wuth, ihn nicht zu finden, raubten oder zerGlücklicher Weise war störten sio Alle», was sic fanden. Livingstone auf seinem Wege von der Kap-Stadt nach Ku-

schwemmte Land

,

Tschobe

fallen.

nun mehr

als

je

entschlossen,

für

seine

Gemeinde eine

Pelcrmann** (icogr. Mittlirilungon.

gelang,

1857, lieft

II.

von

über-

Baume aus den

einem

so dichte Vegetation

von Rohr,

den Fluss zu erreichen.

bald ein Makololo- Dorf,

wo

wurden und dessen Bewohner

sie

An

diesem fanden sie

freundlich

sofort

die

aufgenommen

Wagen

mit den

|

übrigen Reisenden auf zahlreichen Kähnen herbeischafften. In Linvanti,

neue llciinath zu suchen.

Meilen weit durch das

er

Papyrus, scharfkantigen Binsen und Minden bedeckte die Anstrengung

wäre er wahrscheinlich den Boers zum Opfer geDas Unglück der Bakwain und die Zerstörung sei-

nes Eigenthums berührten ihn schmerzlich, aber er war

bis

Aber eine

Ufer, dass es erst nach dreitägiger äusserster

rumun durch allerhand Zwischon-Fällc aufgehalten worden, sonst

erblickte.

wohin

sie

nur auf einem weiten 13

Umwege

9S

Dr. D. Livingstone’s Reisen sie

dem

Kodierung freiwillig abgetreten

seine Schwester die

in

Sebitoanc’s Sohn,

gelnngen konnten, fanden

Kekeletu,

und nannte

Barotse - Thal ,

Auf

Sekcletu's

und

ltitten,

100 Deutsche Meilen langes Thal, das

durch

erneuerte

Ende

Fieber-

Häuptling Sonturu angepflnn/.t hat

Jnli in

grobem

saftigen Gros, das

,

aber es

mächtigen Vieh-Heß rden zur Weide dient

fuhren sie den prächtigen,

nicht

Kariele,

breiten Strom hinauf, den zahlreiche Inseln, drei bis fünf

Die Ufer sind mit Wald bedeckt

Meilen lang, schmücken.

und die meisten Bäume am Rande des Wassers schicken Luft- Wurzeln vog ihren Zweigen herab, wie der Indische Feigenbaum.

Die Inseln

gleichen

einiger Entfernung

in

rundlichen Massen verschieden gefärbter Wald- Vegetation,

Die Schönheit

auf die Wasserfläche hcrabsenkt.

sieh

die

zum Thoil

Die zahlreichen Dörfer und Städte liegen auf künstlich aufgeworfenen

über eine Englische Meile

oft

bedeckt von

ist

während eines Theilcs vom Jahre

dann brachen sie aber nach dem Sescheko oder I.iambey auf und schifften sieh bei Hekliosi's Dorf, 25 Meilen wcstlieh von der Stadt Sescheko, auf 33 Booten ein. Die ganze Gesellschaft bestand jetzt aus 160 Mann. Kasch Linyuuti,

von dem

alljährlich

überschwemmt. Biiumc

Nil,

ausser einigen wenigen, die der frühere

cuthält es nicht,

Anfälle genöthigt, blieben die Weisenden bis

Dieses winl

lassen.

Unter-Ägypten vom

Flusse, wie

seinen zweiten Vater.

ilui

und

breites

len

Kr bewillkommte Livingstone auf das Herzlichste

hatte.

Süd-Afrika, 1841 bis 1850.

steigt

,

Städte

wegspülen.

selbst

,

zälilt

noch

dos Wasser zolin Fuss über

so überflutlict

cs das ganze

Thal, und sollte es noch zwei Fuss höher steigen, so cs die

i

Allo sind klein

des Barotse -Landes,

Wenn

1000 Einwohner.

den niedrigsten Staad J

Dämmen.

Hauptstadt

die

Dicss

kommt

jedoch

würde

nie

vor,

obwohl der Fluss zwischeu den Hügeln im unteren Thalc um 60 Fuss wächst und dann bei Sescheko an beiden das Lund unter Wasser setzt.

Ufern

Die Hühenziigc zu

beiden Seiten des Tlmlcs bilden nur den Abfall eines hö-

Überschwemmungen nicht ausgesetzten auf dem man Wälder und fruchtbare Gärten mit

der Scene wird noch bedeutend erhöht durch die Dattel-

her gelegenen, den

Palme und schlanke Palmyra, Bäume emporragen und deren

Zuckerrohr, Bataten, zwei Arten Maniok, zwei Arten Ba-

dem wolkenlosen Himmel

die

hoch über die übrigen

fcdcrltirmige Blätter sieh

an

Landes

,

Kanyeti, eines armen, aber betriebsamen Volkes, das aus-

Hirse u. s. w. tindet. Im Tlialo macht man sich Überschwemmungen zum Anbau von Mais und KalfornKoru zu Nutze, das eine schöne weisse Farbe und grosse

gedehnten Feldbau treibt und in der Jagd auf Flusspferde

Körner

Die Ufer sind

abzeichnen.

und wellenförmig, auf beiden liegen

sig

und andere Thiere wohl erfahren boy

reissend,

ist

der Stuude.

etwu vier

Bei der

bis

fel-

viele Dörfer der

Der Iamf des Liam-

ist.

fünf Englische Meilen in

Krümmung von Kutima

Molelo wird

nanen

,

die

hat.

Wegen

dieses

Koichthums an FeldfHiehten

und Kindern und der Masse von Fischen

dem

in

Flusse

bezeichnen die Leute dus Barotse -Thal stets als das Land der Fülle; ober kein Thcil dieses Landes

ist

gesund, eine

wäre dem Fieber uusgesotzt,

dus Flussbett felsig und bedingt eine Reihe von Schnellen

hier etwa errichtete Mission

und Katarakten lich werden und

das selbst uuter den Eingeborenen Verheerungen anrichtet.

,

die

niedrigem Wasserstande gefähr-

bei

zu 16°

bis

S.

aufwärts sich finden.

Br.

Die Felsen bestehen aus hartem Sandstein und basaltischem Porphyr. nicht

Die Stromschnellen sind bei hohem Wasserstandc aber

sichtbar,

Nambwe und fährlich.

die

von Kaie Boiubwe,

Katarakte

namentlich die von üonjo sind immer ge-

Diu ersteren haben eine Höhe von vier bis sechs

Fuss, bei den

letzteren

einer Länge von

60

fällt

bis

der Fluss aber 40 Fus» in

70 Yards (180

bis

210 Engl.

Nirgends sieht mail ein Audeiiken an vergangene

Fuss).

Zeiten, kein Grab, kein Denkstein, keine Inschrift

ist

zu

finden, da die Eingeborenen der Schrift-Sprache unkundig

sind

;

sogar die Felsen

keine Versteinerungen.

Wahl bedeckt und von in

sind

stumm

,

denn

enthalten

sie

Das ganze schöne Thal

ist

mit

der Tsctse heimgesucht, obwohl cs

anderer Hinsicht zu einer Niederlassung gut geeignet

scheint.

Als die ltciscndcn bis

zum

10.

Grad

S. Br.

hin-

aufkamen, verschwand plötzlich die Tsctse und die hohen Ufer entfernten sieh von dem Flusse zwei Ketten von ,

300 Fuss Höhe bildend, die nach Koninordost und Xordnordwest streichen und zwischen sich ein 20 bis 30 Mei-

Livingstone einen

selbst

hafte

acht Anfälle und das letzte Mal

Nach

sehr heftigen.

sorgfältiger

Untersuchung des

ganzen Thaies kam er zu dem Schlüsse, dass die Höhen östlich von Nariele der einzige Thcil des Inndes sind, auch dem eiue Missions- Station Hier

haben

Kurzem

seit

auch

verlegt

werden könnte.

Portugiesische

Sklaven-

im Jahre 1850 von Bongncla aus ihren Weg zum Liumboy fanden, den Posten Katongo gegründet. Die flachen, baumlosen l'fer ziehen sieh am Flusse bis 14" 38* S. Br. hinauf, vou da an tritt der Wald wieder

Händler, die

erst

an den Baud des Wassers und mit ihm die Tsctse

wieder

18' S. Br.), der

sein hell gefärbtes ter nördlich,

in

ein.

die

sieh auch

Locti (14° sieh durch

Wasser auszcichuot.

14° 11' S.

llr.,

Noch etwas weiZusaman plötzlich eine mehr

befindet sieh der

menfluss des Liambcy, der von hier östliche

stellt

Die Überschwemmungen reichen

Mündung des Flusses von Westnordwest kommt und

aufwärts bis gegen

Richtung nimmt, mit dem Li ha oder Londa, der

von Nordnordwest hcrabkömmt.

Nachdem Livingstone

so

den Lauf des Liambcy von Scschekc bis zur Mündung dus

Digitized

by Google

Dr. D. Livingstone’s Reisen Liba verfolg

hatte,

kehrte er im

August

1853

wieder

in

Süd-Afrika,

99

bis 1856.

lt>41

dem

der sie vor

verachteten weiblichen Gcschlechte nus-

I

i

nach Sekoletu’s Residenz zurück und blieb hier, mit Unterrichtung der Eingeborenen beschäftigt, bis

zum

10.

No-

zoichnot;

obgleich

Ahnung von dem

eine

sie

.künftigen

Letten Italien, so übt sie doch nur wenig Einfluss auf ihren

Sic zeigten sich zwar so wohlwollend und zuvorals nur möglich, aber ihr Geschrei, ihre Gesänge und Tänze, ihre Gewohnheit, Hanf zu rauchen, ihre »Streitigkeiten plumpen Anekdoten und Fliicho machten doch

Londa -Häuptling von Bedeutung, den die Reisenden besuchten, war Scliinte oder Kaltompo. Seine

den Aufenthalt unter ihnen höchst unangenehm.

Stadt liegt

Auf sammen

lichen Cercmouieen empfangen.

vember.

Wandel;

kommend

ten

,

dieser lleiso traf Liviugstone mit den Arabern zu-

welche von Zanzibar quer durch den Afrikani-

,

ihr oberster Gott

dom 13°

unter

unter einem

S. Br.

ihm einige hundert

wollenen Zeug herausgeputzt.

durchflossene Land

ist

von einem schönen Strom

so abgeschlossen von aller Verbin-

dung mit anderen Gegenden dass wie erwähnt den letzten Jahren einige kühne Sklaven - Händler ,

erst in

,

,

bis

zu

ihm vordrangen und die Eingeborenen noch kaurti eine Ahnung von dem Werthe des Elfenbeins haben obwohl cs Eleplianten in Menge hier giebt. Iavingstone beschloss ,

daher, zunächst einen Handels- Weg

aufzusuchen

nach der West-Küste

und zu dem Zweck nach der Portugiesischen

Stadt St. Paul

de J.oamla zu reisen.

Sckelctu,

der die

Wichtigkeit dieser Unternehmung für sein Reich versah ihn mit Dienern, Ochsen und Kähnen.

begriff,

Seine frü-

vom Fieber sehr gelitten hatten, schickte er nach Kuruman zurück. Die Fahrt auf dem T.iambey und Liba ging rasch von heren

die

Begleiter,

Statten,

den letzteren mussten

sie

aber schon

10 oder

50

Meilen oberhalb seiner Mündung verlassen, da ein Wasserfall

das weitere Vordringen

Heise wurde

Kähnen verhinderte.

in

nun auf den Rücken der Ochsen

nordwestlicher

Richtung

Lunda oder Londa

durch

fortgesetzt,

einen

Thcil

in

des

Die nord-

Landes

dessen oberster Häuptling

den Portugiesen unter dem Titel Matiamvo wohl bekannt ist.

Die Einwohner, Balonda gennnnt, gehören der wahren

Neger-Racc mit wolligem Haar an und unterscheiden sich

von den Bctschuanen

Stämmen im Süden

und anderen

sehr wesentlich durch die Behandlung der Frauen und den Götzendienst.

Sie schwören

bei

und verund Stimme

ihren Müttern

räumen den Frauen Sitz in ihren öffentlichen Versammlungen ein und erheben sie Bei jedem Dorf steht ein häutig zur Häuptling* - Würde. Götze, entweder eine aus Gras und Thon geformte Figur,

lassen diese nie, sie

die einen

Löwen oder

Alligator

vorstcllen

soll,

oder ein

hölzerner Klotz, an dessen oberem Endo ein menschliches

Gesicht roh erngcschnittcn

ist.

In Krankheits-Fällen, oder

wenn die Jagd sehlecht ausgefallen werden den Götzen Geschenke dargobraebt oder man trommelt ganze Nächte hindurch vor ihnen. Die Bctschuanen dagegen schwören ,

bei ihren Vätern

und sind

stolz

auf den Ansatz von Bart,

Weiher,

wurden mit

Sie

Der

Gummi-Baum auf einem

Riickreisb begriffen waren. reiche,

niemals bo-

erste

schen Kontinent nach Hcnguclu gezogen und jetzt auf der

Das neu entdeckte

Kuh und

eine

ist

sie.

Der

auf dos

mit

Beste

Lärm und verschiedene Trupps von Männern, bis

rothem

Einige Trommeln und primachten einen ungeheueren

mitive Instrumente aus Holz

etwa 50

feier-

Häuptling miss

alte

erhöhten Sitz, hinter

jeder von

80 Personen, mit grossen Bogen und

kurzen Schwertern und Flinten bewaffnet,

Pfeilon,

stürzten

von

verschiedenen Seiten schreiend gegen die Fremdlinge, aber

dem Häuptling ongekommen knieten sio nieder und bezeigten ihm ihre Ehrfurcht, indem sie die Ober-Arme und

vor

,

Als mehrere Hunderte herbei-

Brust mit Staub einrieben.

gekommen waren

wurden Reden gehalten

,

stand Livingstone's Geschichte

chon die Woiber in einen

deren Gegen-

,

Gelegentlich bru-

bildete.

klagenden Gesang aus,

man

konnte aber nicht unterscheiden, oh zum Preise der Redner oder ihrer

selbst.



Als die Sonne höher stieg, wurde

die Scene abgebrochen. Allo Afrikaner haben einen starken Trieb

zum Handel

und die Balonda-Häuptlinge, welche Liviugstone besuchte, billigten seine Reise daher in

die

Hoffnung aus

hohem Grade.

Handels -

dass der aufzufindende

,

Jeder sprach

Weg

durch seine Stadt führen möchte. So war auch Sehinte den Reisenden znr Weiterreise bohiilflieh. Unter 12° 8* S. Br. ufid 22° 55' Östl. L. von Greonw. überschritten sio

den Liba, der hier ebenso wie der Liambey eine

westliche

Richtung angenommen

sie gcuüthigt,

eine

fast

da das Thal im Westen

Aber

seihst auf

diesem

Regengüsse,

und unpassirbar war.

iiberfluthet

Wege

hatten

und Überschwemmungen zu leiden heftige

ost-

Von da waren

hatte.

nördliche Richtung cinzusehlagen,

alle

Fliisso

:

sio

von Regen

viel

kein Tag verging ohne

waren

bedeutenden

zu

Strömen angeschwollen, auf wo) ton Ebenen stand das Wasser über einen Kuss und in breiten Thäiorn oft so hoeh, dass es die Sattol-Decken der Ochsen berührte.

Auffallend

war dabei die Klarheit des Wassers, die man sich nur dadurch erklären kann, dass der Regen auf eine sehr dicke Gras -Schicht sehen kann. dreimal

fällt

und desshalb den Boden nicht abwa-

Jeden Tag wurden die Reisenden zwei- oder

durchnässt

,

oft

mussten

sie

auf

dem

nassen Bo-

den schlafen und konnten ihre Kleider nicht einmal trocknen. Fieber- Anfälle waren die unausbleiblichen Folgen .

.

13 *

Digitized

by Google

Df. D. Livingstone’« Reisen in Süd-Afrika, 1S41 bis

100 und

kurzer Zeit fühlte sich Livingstone so schwach und

in

kaum auf dem

dass er sich

schwindlig,

ltiieken

seines



*

Nachdem

und T.otembwn

oder Loknluejc

Booten überschritten hatten, kamen

dem

gesetzte Seite soll breiter,

sechs

vielleicht

dor Fall, denn etwa 10 Meilen ostsüdiistlich

men

ähnlichen

hinter

sie'

und

strömt

bewaldetes

schon

sich

gelassen.

Sie

11” 17'

in

S. Br.

I.omla

Richtung

bildet

,

hat

dagegen Tine

steile Ufer,

während

der Nebenflüsse des

die

nett

Pas Land der Balonda schönen

Englischen

Oberfläche lenartige

ist

Wiesen

Balonda waren freudig

Liha sieh

im Allgemeinen

ist

flach, zeigt

Thälern.

Menge

dnboi aber wel-

W ald.

den

Furrn

-

liei

einander stehend und von

rakter

als

Hätten

Pie

und brachten

freundlich

herbei.

sic dies» nicht

vom Kap

mit-

die Quihoque oder Tschiboqui übten solche Erpres-

gehen.

Aber

statt

i

aus, dass diese ihren

nach Nordwest,

dies« half nicht lange,

näher kamen, führte der gala, "die

noch viel

Weg

um

denn

AVeg naeh

ihnen zu entals sie

Cassange

durch den Stamm der M’ban-

unverschämtere Forderungen

stellten

und

sie mit A\ alfcn-Gcwolt durchzusetzen drohten. Häuhaben die Balonda und andere Volker-Stämme des Innern versucht, einen Handels- Verkehr mit den Portugiesen fig

Die Flechten an den Bäumen, die Moose und

am Hoden deuten auf ein man weiter im Süden findet.

;

Norden nahmen,

durchweht, bilden

Kräuter

Klima,

ihre Lebensmittel

sungen au den Reisenden

während das zwischen-

riesiger Schling- Pflanzen

den Haupt-Unterhalt.

bildet

hohem Grade

Weiter nach den Portugiesischen Besitzungen hin zeigten dagegen die Eingeborenen einen viel schlechteren Cha-

meist

immergrüne Bäume, dicht

Maniok oder Tnpiokka, deren Kultur

;

in

gebraehten Vorrat he waren längst aufgezehrt.

von einem Flusse durchströmt wird oder einen Weiher enthält, an dessen Ufern die Wohnungen und Gärten der Eingeborenen sich Anden. Hohe

einer

von Unkräutern

ben, denn Wild gab cs hier nicht und die

I)ie

Erhebungen, die von Nordnordost nach SüdsüdDie Höhe dieser Erdwellen bedecken vier

licgcndc Thal

Einige waren ausserordentlich

einer Wildnis»

gethan, so wüten die Reisenden sicherlich Hungers gestor-

west streichen.

bis fünf Meilen breite Wald-Streifen,

gelege-

man mitten im Porte vom Sattel ans nur der Häuser sehen konnte. An Nahrungs-Mitteln

wenig Arbeit erfordert,

und uumutliig. mit offenen, grasigen,

gleichenden

Einem Tuge.

andere aber so in

mangelt es nicht

und

fruchtbar

Iteständig

,

die Gipfel

nie mehr als 30 Fuss über den Thal-Grund erheben.

Pichte Wälder wechseln

im Vergleich zu dem südlieh davon

vergraben, dass

ganz nördliche

fast

Alle diese Flüsse zeigten auflallend hohe

’).

ist

ihrer zehn an

sind

und herrlich grünes Thal etwa 360 Fuss breit ist.

Per Ouungo, welcher die Grenze der Portugiesischen Besitzungen

,

nen Landstriche gut bevölkert, die Pörfer liegen mir wenige Meilen von einander und oft trafen die Reisenden

Nebenflüsse des Cusai oder Lokc, der nach Nordost durch tiefes,

die sieh später als der Rund eines auswies. Pas zwischenliegende Thal und wird vom Qtmngo und anderen Flüs-

sen durchströmt.

Pie Flüsse, welche die Reisenden

von nun an trafen, hatten eine ganz verschiedene Rich-

ein

ka-

2000

Plateau’«

heisst Cas sänge



tung von denen, die

sieh

Neunzig oder 100 Meilen westlich davon zeigte

sieh eine Berg-Kette

breit,

und die grossen Wellen lassen auf eine beträchtliche Er beherbergt viele Fische, auch zeigten Jenseits sich Spuren von Fluss-Pferden an seinen Ufern. des Pilolo musste wieder eine grosse überschwemmte Landschaft gekreuzt werden.

er

vom Ouungo

die Reisenden an einen steilen Abfall von etwa

Fuss Höhe.

entgegen-

Meilen

dass

,

auf einem hohen Plateau befu'nde. Piess war auch wirklich

sein

Tiefe schliessen.

Leben Hess Livingstone vermuthen

scliem

Pie

Pilolo-Sec.

aber die

halbe Meile breit,

eine

den

,

Hülfe von

welche die Reisenden berührten,

West-Seite dieses Scc’s,

kaum

des Liha

mit

,

nach der Stadt des

sie

Häuptlings Katema und von da nach

war

von den Ochsen herab-

.

zwei grosse Nebenflüsse

sie

Sf>0.

Per rusche Lauf der Gewässer, das Vorkommen von Heidekraut und Rhododendren und der Mangel an tliieri-

Thiercs erhalten konnte.

Lokalojc

1

über hängenden Schling- Pflanzen

geworfen.

zu eröffnen, aber immer wurde er durch diese Grenz- Völker wieder ubgesebnitfen. Nachdem sie dc:i Quango über-

viel feuchteres

Pie einzigen ,

ege dureJi diese Pickichtc sind schmale gewundene FussPfade und oft wurden die Reisenden durch die quer\\

10» jetzt ist Bur wlir wenig von l>r. I.iving»ton«‘s ll-obuclituiigi-n über diese für diu Hydrographie Afrika"* sehr wichtige Gegend ’)

worden und diese* Wenige ist »o unklar und widersprechend, sich unmöglich daraus eine richtige Vorstellung von den Fluss-

veröffentlicht du-ss

man

Hafen und Wasserscheiden zwischen dem Ölung» und

I.iha Hilden kann,

seh ritien hatten,

wunden,

Dem

Fieber

Livingstone Gabriel,

die

Haupt - Schwierigkeiten über-

nahmen

sich

der

um

und

einer Dysenterie

31. Mai

185

t

iu

fast

kam Edmund

erliegend

Loanda au.

der Englische Kommissär zur Unterdrückung des

um «o mehr, da die beiden puldizirten Karten seiner Keise-Koute »om Barotse-1 ha) nach Luanda in dieser und mancher anderen Beziehung ganz und gar remehieden sind. 8. (irogr. Mittheil. 185«, SS. SU ff.

Skluveu- Handels,

und Tafel

heit in der

17.

waren

Portugiesischen Behörden

die

Reisenden auf das Zuvorkommendste au und der Rest des Weges wurde ohne weiteren Zwischenfall zurückgelegt.

Haus auf und

nahm ihn und

pflegte

ihn

seine 27 Begleiter in sein

während seiner langen Krank-

liebreichsten Weise.

Die Barotse waren

aufs

Digitized

by Google

Dr. D. Livingstone’s Reisen

in

Höchste erstaunt über den Anblick der Stadt, des Meeres, dos ihnen das Ende der Welt zu sein schien, ders über den

dem l.iamboy

nun kehrten

aber

bisher

gen auszuführen, und hielt

für die schönsten

Meinung von mat h zufück.

Gegenstände

sich

Andongo und

viel geringeren

und ihrer Marine

selbst

Um

mit einer

sie

sahen

I.onndu

in

sic

,

I

Von Cassange

,

aus

schrieb

gestellt sind.

hier ausführlich mittlicilcu.

länger als zwei Jahren .von seiner Familie getrennt war

geeignet

und ihm die Versuchung, schnell und

haupte, dass

Forschung» - Reisen

„Angola

dem

unter

er

13. Februar

Seiner

eine

ist

Wichtigkeit halber

sehr fruchtbare

;

ich liirchte keinen Widerspruch

vom ganzen Westen

sie

wenn

,

Da

Die Gründe,

ich den yortheil, diese Provinz zweimal

reisen, gehabt

und es

Kenntnis» des Landes zu erlangen, so wage ich

Zuerst hielt er es für seine Pflicht,

meine Eindrücke wiederzugeben.

seine Begleiter, die

Wenn

;

Weg

nach

dem

Fluss - Gebiete des Linmbey zu

eröffnen,

Der Weg, der ihn nach Loandu und Gefüllten dass er für künftige Handels-Unternehmun-

erreicht, habe.

geführt,

war mit zu

verknüpft

,

als

gen geeignet

viel Schwierigkeiten

Vielleicht

erschien..

konnte er eine beque-

auflliiden und diese Mögwar ihm ein hinlänglicher Grund, um von Neuem

mere Strasse nneb der Ost-Küste lichkeit

durch feindliche Stämme und Fieber-Sümpfe seine Schritte

zu lenken. Die Kauflente von Loanda nahmen das grösste Interesse an seinen

Bemühungen,

eie,

wie auch der Bischof von

Angola, gaben ihm Geschenke an Sekeletu mit.

Sein Pkui

j

f

zu durch-

redlich versucht habe, eine genaue

welche ihn hierzu bestimmten, waren hauptsächlich folgende.

noch nicht

ich be-

Afrika’» dio reich-

sten Hülls-Quellen besitzt.

fest ent-

ihm bis Loandu so treu gefolgt waren, nach ihrer Heimath zuriickziifiihrcn ausserdem drang sich ihm aber die Überzeugung auf, dass er das grosse Ziel, einen Handels-

wir ihn

wollen

und schöne Provinz

und für Ackerbau wie für den Handel im höchsten Grade

nach England

und von du neue

nach Osten anzutreten.

bietet

das Land, ausser

einen

ziemlich

in der Nachbarschaft

dürren Anblick.

es,

Ihnen

dem Innern gehen

wir von der Küste nach

Hier

,

so

der Flüsse,

giebt

cs

wenig

Bäume, über viel hartes, grpbes Gras. Die niedrig gelegenen Wiesen dagegen, die mehrere Meilen breit sich längs der Flüsse hinziehen,

sind

hinlänglich fruchtbar

und

lie-

fern jährlich schöne Ernten au Zuckerrohr, verschiedenen

Gemüsen und Maniok (dem Haupt-Nahrungsmittel in diesem ganzen Tlieil von Afrika}, auch an Orangen, Bunancn und Mangos von ausgezeielineter Güte. Weiter nach Osten betreten wir in etwa 14° Ostl. L. von Grccnw. ein Land von anderer Beschaffenheit. Es ist gebirgig, von unausStrömen reichlich bewässert und durch Nebel befeuchtet, die jeden Tag an verschiedene Orte zu gesetzt fliessenden

verschiedenen Stunden durch die

Beim Muria-Fluss

West -Winde

hingcfiihrt

betreten wir dichte Wälder,

war, Matiamvo’e Residenz zu besuchen, ehe er sich nuch Sü-

werden.

den wendete, daun eine Zeitlang in Linyanti zu bleiben und endlich am Zambcsi entlang nnch Quilimane zu gehen.

deren gigantische Bäume, bedeckt von rothen und anders-

Fünfte Reise, / HÖ4



die er in

am

Loanda erfahren,

20. September 1854.

schaft

sich erstreckt,



Mit dankbarem Herzen Thcilnnhme und Freundscliuft,

ISiiti.

für die vielen Beweise von

verlies» Livingstonc diese Stadt

Soweit die Portugiesische Herr-

lag der 'Weg offen,

doch

ging

die

Reise nur langsam und mit häutigen Unterbrechungen von Statten,

besonders

weil Livingstonc sich mit

farbigen Blut hen,

-)

umrankt von riesigen Schling - Pflanzen

und belebt durch die sonderbaren

Isiutc fremdartiger, tro-

pischer Vögel, den Eindruck einer ausserordentlichen Üppig-

machen und au das Gefühl der Wildnis» erinnern, das ein Wanderer in der ähnlichen Wald-Szenerie im Inkeit

nern

Brasiliens

empfindet.

Handel kommende Öl

dom Lande ')

bekannt lunchen wollte und zu dem Zweck viele früher nicht

i

1855 einen Brief an Sir Roderick Murcliison '), in welchem seine Beobachtungen über Angola kurz zusammen-

Obwohl unser Reisender auf seiner Wanderung vom Linmbey nach der West -Küste schwere Leiden erduldet hatte und jetzt auf dein Kninkenbctte lag, obwohl er seit

schlossen, nuch Linyanti zurückzukehren

mit den

des Landes.

verwundern, welche dieses eine Schiff enthielt.

zu gelangen, nahe gelegt wurde, so war er doch

Pnngo

Zeit zu

tun sich

,

,

leicht

längere

chen.

kaufen

,

sich

später zu Cassange auf,

Bcscltafteuhuii seinem Handel, möglichst vertraut zu maEr bestimmte dabei die Ingo der wichtigsten Punkte und verbesserte wesentlich die bisherigen Karten

ihre Hei-

in

und wcrthvollen

einige der prächtigen

die

-

\ erliältnissen von Angola, seinen Produkten, seiner Bodpn-

und mit zuriieknehmen zu können, arbeiteten sie einen Monat lang für Tagelohu an dem Ausladen eines Kohlen - Schifte», und so lange sie leben werden sie nicht uufhöreu sich über die unglaubliche Menge von „Steinen die brennen”, zu ,

101

So bog er zweimal von der Haupt-Route nach Süden ab, um au den Ufern des t'ouuza, bei Massunguno und Pungo Andongo, Positions-Bestimmun-

Fahrzeuge und sich Ihr die besten Schifffahror der Welt gelutltcn,

bis 1856.

berührte Orte jetzt aufsuchte.

und beson-

eines Englischen Kriegs- Dampfers,

hatten sie ihre Kühne uuf

Süd- Afrika, 1841

’)

liefert,

Die Pahne,

wächst

welche das in

überall.

Ananas, Bu-

8. S29. Journal oC JL 0. 8. 1865. 1856. S. Tafel 17 in Ueogr. Mitth.

Digitized

by Google

1

-102

Dr.

I).

Livingstone’s Reisen in Sitd- Afrika,

1

-S41

l>is

1856.

nancn und verschiedene Arten Süd-Amerikanischer Frueht-

Wenn

Bäume,

Baumwolle, Zucker, Kaffee und andere Produkte heisser Klimate in diesem schönen und reichen Lande zu einigem

die

zuerst-

von den Missionaren hierher gebracht

wurden, blühen in den Wäldern wild und ganz ohne Pflege.

,

obgleich augenscheinlich

Betrage gezogen werden, zusammen mit verschiedenen Ge-

Ausgezeichneter Kaffee, von

wenigem Samen des berühmten Mokka abstammend, pflanzt sieh

von selbst in den Wäldern

Wände

fort

,

auszubeuten.

so

Klima, dass es den Anschein hat, als wäre

Baums

Zehn Pfund des Produkts der Maniok - Pflanze die Benennung „Revnlenta Arabien” in kann man in Schilling bezahlt werden dem erwähnten Bezirk für einen Penny erstehen. Auch Arbeits-Kräfte sind in Überfluss vorhanden und wohlfeil; zwei Pence den Tag werden als guter Lohn für Zimmerleuto, Schmiede, Töpfer u. s. w. , wie auch fiir gewöhndes Landes

ist

und

stadt des

Es

dies«

ist

«In

ein

zu einem geeigneten

dehnung

Markte

Zcnzn-Fluas bisweilen

wird

zum Transport auf Booten

30

Das

auf dieselbe Weise Unterhalten,

den Mündungen beider Flüsse bilden

werden könnten.

wie Pungo Andongo sind reich un Vieh. scheint höher zu liegen,

denn

welche

bildet,

Thal von Cassange

ist

Gewinn beim Handel

ausgezeichnet fruchthält die Kaufleute ab,

würde,

man

soviel

bis jetzt fiir

in

Der Bo-

Erfahrung gebracht

flüssigen

Dünger überflüssig

als Bearbeitung; je

mehr

früher die Hoffnung, eine geologische Karte

dem Orange • Fluss uud dem NganiiSee konstruiren zu können, und brachte eine reiche Sammlung

von Gestein - Proben

zu diesem Zwecke zusammen.

Bei der Zerstörung von Kolobeng durch verlor ich Gesteine

Das letztere

ist

Die-

des Lindes zwischen

Ainbaca

Bezug auf

die

und Papiere.

geologische

die Bocron

aber

Ich muss mich daher in

Beschaffenheit

dieser

Gegend

auf folgende Bemerkungen beschränken.

die Vege-

Lunda rtiaraktcrisirt. Weizen, Trauben und Europäische Gemüse wachsen fast un denselben Punkten wie Bananen und andere tropische Früchte. dieselbe,

an als

den Matiamvo, den mäch-

von diesem Punkte, vor.

östlich

Herrn Mccbi's Böhren

Ich hatte

jenseits des Lotete, der die

Grenze zwischen beiden Distrikten tation

fiir

ich

er umgearbeitet wird, desto fruchtbarer wird er.

schöner, kleiner Ströme, die mit

benutzt

,

machen, denn er erfordert nichts

zu Bewässerungen und zur Anlage von dgl.

im Werth

wo

w. , mehr

Aufmerksamkeit dem Ackerbau zuzuwenden.

ihre

Noch weiter nach dem Innern wird das Land nllmülig Ambae.a hat eine wellenförmige Oberfläche und offener. in der Entfernung zu beiden Seiten Berg-Ketten. Es be-

u.

tiefe

bar, aber der

benutzt

beträchtliche Hindernisse für die rasche Verbindung.

Wasser-Mühlen

Sterling

Zeit,

Geschenke s.

gehen mag.

der

den

grossem Vortheil

Neves

wohnt etwa unter dem 24. Längen -Grad und hat den Handel allein in Händen, der durch ihn bis zu deu Stämmen Namens Kanviku, östlich von seinem Lande,

hat,

eine grosse Zahl

l’fd.

mittelst Ein-

Die Kaufleute

Zur

ser Häuptling

und ein bedeutender Handel wird zwischen den Distrikten

sitzt

Kapitän

bereitet

tigsten Potentaten

am Connza und Luanda aber die Barren an

Gegenden

eingcfiihrt.

Kleidern, Perlen, Teppichen, Geräthen u.

wohllhiitigcn

Zwar

Portugiesische

kommerzielle Haupt-

Handel mit Elfenbein und Wachs

Innern nennen.

schreibe,

dieses

selbst seitdem die-

höchst

fernste

sie die

sind sehr freigebig gegen ihre Kunden.

keine Anregung zur weiteren Aushaben.

Man kann

in die jenseits desselben liegenden

sehr kostspieliges und ver-

einen

w.,

s.

bedeutende Mengen Englischer Baumwollen- Waaren werden

Kaufleute und andere Personen mit

Anpflanzungen

ihrer

u.

im ganzen

von Kohlen.

gegenwärtig die

ist.

geborener oder Halb-Portugiesen

geringen Mitteln, auf deren Industrie der leichte Zugang Einfluss haben würde,

Feder-Harz

,

wird mit grosser Energie und gutem Erfolg betrieben und

der Mangel

Handel durch die Englischen Kreuzer wirksam unterdrückt wird, ist nur Menschen- Kraft fiir den Transport derbliches System,

lteise

Mungongo,

findet sich sehr gutes Eisen

dort giebt es auch Anzeichen

Cassange

ser

anwendbar.

wie das Elemi

häufig vor,

Station im Innern.

,

Und

Während meiner

ich sah ihn zu Tala

:

Reiches Kupfer-Krz exisrirt im Innern von Ambriz

Land.

gung jeder dauernden Quelle des Keichthiuus geführt. Allo Waaren des Innern wurden auf den Schultern und Köpfen der Sklaven fortgeschnfft die ebenso wie die GüAusfuhr bestimmt waren.

noch unbekannt

und von Metallen

an fahrbaren Strassen fiir den Transport clor Produkte nach den Märkten. Der Sklaven - Handel hat zur Vernachlässi-

ter zur

ist

kommen

Das grösste Hinderniss für die

Entfaltung der Hülfs - Quellen

Plantagen eine

300 Meilen von der Küste. Verschiedene Arten Gummi

fast

,

,

liche Arbeiter betrachtet.

-

sah ich mehrere, über die wirkliche Verbreitung des Kaffee-

unter der klassischen

England mit 22

Kaffee

Quelle des Rcichthums geworden.

sie hier ein-

Die Nahrungs- Mittel sind reichlich und wohl-

feil.

Bis jetzt

inneren Schätze

seine

,

sind

kürzlich

Erst

Regionen.

kälterer

man keinen Versuch gemacht

hat

Baumwolle ziemlich geringer Qualität vortrefflich auf diesem Boden und in diesem

heimisch.

und Frucht -Arten

treide-

welche die Berg-

bekleiden.

gedeiht

würden, könnten

ausgesucht

geeignete Lokalitäten



Im Distrikt Icollo i Bcngo bis 50 Melitta von der Küste bestehen die Niederungen an den Flüssen hauptund einem mergeligen Gestein das

sächlich aus Kalk-Tuff

aus Kalk und

bröckeligem Thon zusammengesetzt

,

ist

und

Digitized

by Google

Dr. D. Livingatone’s Reiften viele Sec-Muscheln enthält. in

Östlich

vom

4.

1

Lnngea-Grado,

den Distrikten Cazengo, Golungo Alto und Dembos,

in

,

hierauf ein

bis

zum

Längen-Grade geschichteter

15.

und weiterhin Glimmer -Schiefer

Sandstein

blassrother

bis 1856,

Die Bevölkerung'

erholten.

103 giess

ist

500,000

zwischen

;

und 600,000 Seelen stehen unter Portugiesischer Herrschaft und von dieser grossen Zahl sind die meisten Frei-

tritt

porphyrischer Trapp mit eingesprengten dunkelrotheu Krystullcu,

Süd-Afrika, 1841

geborene.

den

In diesen Distrikten machten die Sklaven nach

Zusammenstellungen,

statistischen

die

ich

cinsehcn

j

augenscheinlich durch deu Trapp

auf, der

verworfen

konnte, nicht fünf Prozent der ganzen Bevölkerung aus

ist. [

ln den Distrikten Cazfengo

givbt

und ein grosser Thcil

es

lebte

zwischen dem Saudsteiu und dem Glimmer -Schiefer eine

giobt es verhältnissmässig

Menge ausgezeichneten

lichen Weise,

magnetisch

len stark

manchen

liiscn-Erzcs, das an

Stel-

Beim Flusse Dande soll Steinvom Ambaca- Distrikt, hei

ist.

sie

nur von Ackerbau.

»ehr wenige

nmn

in welcher

Weisse

und aus der höfumgeht und

mit Farbigen

an die Tafeln der Reicheren

werden

zugezogen

geht

,

Öl Vorkommen, ebenso südlich

hervor, dass hier das Vorurtheil gegen die Farbe so gering

Camliembc am Coanza, unter dem dunkelrothcn Sandstein,

ist, nls

dem

aus _

und Golungo Alto

dort

die Oberfläche

gebildet

giebt es in demselben Distrikt alter ich

habe

sie nicht

Nichts

folgen

Thon -

Schiefer

und Sand-

Lu

Hämatit.

l’ungo

Distrikt

Audungo

300

bis

heben.

400 Fuss über die umgebende Oberfläche

Loanda

sich er-

ruht auf horizontal geschichtetem

und dieser

bildet

dunkelrothcn Sandstein

man

Darin sieht

seine Matrix.

glaubt

tluarz

u.

Wasser umgcstnltet.

w.

8.

An

,

alle

abgerundet

Granit,

j

demselben

In

Distrikt,

jenseits

de»

8.

Thal-Sohle hiuabsteigt.

Ein Berg Kamen» Kusala

Dorf Cossungc hat dieselbe Struktur

Ton

hier an

fläche, bis

tritt

man

nirgends

sich

wie jener

nacktes Gestein

dem Znmbcsi

nähert,

bei

um

'

I

sie

einen

lassen,

und

erfüllen

ist,

so

bedeutenden Einfluss

Soldaten

und

in der Furcht, uueh

dem

tüdtlichen Distrikt

auch erklären mug, die wolilthätigc Veränderung der

sic

Ein anderer angenehmer Zug der Bevölkerung ist, dass ln Ambaca gilt es als Viele lesen und schreiben können,

unkundig zu ziehung

sein.

das

ist

Diese allgemeine Verbreitung der Er-

Resultat

durch

Missionäre,

welche

wo man beim

dem lande

vertrieben

der Wirksamkeit

den

wurden.

der Jesuiten-

Marquis von

Wenn

Ponibal

die Frucht

aus ihrer

Lehrern sich auf so lange Zeit geltend macht, ohne Unter-

Thon

und Schmieden

sind.

Kncoge (ähnlich unserer Norfolk -Insel, ober werden; aber wie man

man wohl

stützung von geeigneten Büchern, so kann

Wehem

auf die

dass die Leute

ausgezeichnete

schlimm) geschickt zu

au die Ober-

Smith vergebens unter den Kaffem einzuführen versuchte, Die Auflagen sind ausserordentlich gering, »ie bestehen in einer Steuer von acht Pence auf jeden Herd und sechs Pence auf jede* Stück Vieh. Etwas wird auch auf Gärten

Offizieren

und wahr-

eine Schande für einen Freien jeder Farbe, des Schreibens

dem

Tnla Mungongo.

Nähe der Küste und von

Von den

sind.

Leute steht ausser Frage.

fen, dass die

Die Regierung des Landes kann eine militärische genannt worden und gleicht sehr der, welche Sir Harn-

in der

üben

Jose de

nicht

Abhang.

Aufsteigen nach der Wasserscheide demselben rothen begegnet, wie

deportirt

,

St.

Lager bilden,

Fuss hohen Tain Mungongo steht weicher, hellrother Thon zu Tage, welcher ulünnlig härter wird, wenn mau nach der

Händen von Verbrechern sind, von denen

dass sic sich keine Übertretung der Iandes-

Pflicht

gewiss

w.,

während der Sandstein Gegen selbst in dicken horizontalen Schichten vorkömmt. deu 17. Längen -Grad tritt an die Stelle der Bruchstücke in dem Sandstein viel gelber Glimmer. An dem etwa 2000

welche besondere

Die

die Ursache dieser merkwürdigen Veränderung darin, dass jede Aussicht auf» Entkommen abgeEntdeckung und Bestrafung jedes Verbrechens schnitten

Bruch-

u.

*

gehen jede Nacht sorglos und Waffen von

Manche suchen

16. Iäingcn-

stücken von Grauwacke, Granit, Thon, Glimmer

in das

und verrichten ähn-

haben zu Schulden kommen

scheinlich

ihre

der Spitze einiger dieser Felsen

dunkelrother Sandstein mit

Grades folgt grober,

eingeschrieben

Miuuisehaft aus; aber selbst sic bezeugen,

und durch

bemerkt num eine Art weichen Kalkstein» mit Sec - Muscheln.

in den

inan,

Gesetze

Gneiss, Porphyr, Glimmer, Thon, Sandstein, Trapp, Syenit,

Grünstein,

Veränderung, welche mit

sie wissen, dass Citadelle

viele auf Lebenszeit

Das Konglomerat

kann.

sein

Aufenthalt in dieser Kolonie

,000 Einwohner von lammla

zu Bett, obwohl

Sie stehen in parallelen Reihen, die sich von Nord

nach Süd über eine Meile hinziehen.

1 1

Welt

wie unsere Londoner Garde zu Fuss.

liche Dienste

grosse Massen schiefriger Konglomerate, die etwa

als die

ihrem

bei

der

Sobald sie anlnngen, werden sie

erste Linien-Regimcnt

Gneiss unter grobem Sandstein -Kies und hie

brauner

man

mir mehr auf

fiel

vor sich geht.

;

sieht

irgend einem Lande

in

deu Dcportirtcn

gesehen.

Im Ambacu - Distrikt stein, ferner

und da

Kupfer -Adern

ist.

an den Ufern des Coanza,

es

sich j

hof-

Arbeiten der Protestanten aller Sekten, welche

bemühen, Gottes Wort zurückzulasscu

,

nicht weniger

bleibond sein werden.

Der Handel von Angola ist von den Engländern sehr denn obgleich die Stadt Iaanda worden

vernachlässigt

;

11,000 Einwohner zählt, die hauptsächlich in das Produkt Englischer Webstühle »ich kleiden, und obgleich in vielen

Dr. D. Livinj^tone’g Reisen in Süd- Afrika,

104

bilden,

cirkulirende Verkehrs-Mittel

so

ist

auffallenden

Gründen zu

:

versuchten,

der Zahlung erhielten zu einer Zeit

als einen Theil

die vermehrte Zahl

Bankerott

vieler

,

Am

und Wachsamkeit unserer ‘Kreuzer den zu Rio und Lonndn zur Folge

aber

Häuser

der Handel» - Welt

waren die Folgen.

Seitdem

ist

Ein

del mit Loandh.

Schilfen importirten

»ein-

,

denn es

erfüllte

mich

zu sein, mit welchen dio Offiziere unserer

sich

der

Unterdrückung

Sklaven

des

-

Handels

').

16.

Februar verlies» der Reisende Cassange, wurde

durch Krankheit

so mit

unter

Begleitern

seinen

vielfach

Oft war der Boden auf weite Strecken hin Wasser bedeckt, das» sie Gräben um den Platz zie-

hen mussten, auf dem

kein

vingstone's

9° 52'

einen blühenden Han-

aus,

der

übernachten wollten.

als

Auch

Li-

litt

unter diesen Umständen sehr.

am

18.

Mai zwischen 9° 48' und

wurde, richtete er seinen

8. Br. überschritten

mehr nach Osten

grosser Theil der auf fremden

Waaren sind Englische Manufakturen,

sie

Gesundheit

Vom Quango

Amerikaner unter denselben Schwierigkeiten und Losten, welchen die Engländer begegneten

,

nufgelialten.

Doch unterhalten dio

Versuch wieder gemacht worden.

Zeuge von dem Eifer und

widmen”

wo

Schwere Verluste und ein übler Ruf Angola’» in

hatten.

ist,

mit Stolz auf meine Landsleute

Kreuzer

einen Handel anzu-

Anweisungen auf Rio Janeiro

fangen, unglücklicher Weise

es nicht

ist

zu verwundern, dass es der Fall der Energie

der treffendste von ihnen scheint der zu sein,

welche zuerst

dass die,

Auch

liube ich schlagende Beispiele gesehen.

doch nicht ein

Haus in der Hauptstadt etablirt. DieUmstand schreibt man verschiedenen

einziges Englisches

sen

1841 bis 1856.

macht sich durch du» ganze Land mächtig geltend; davon

Theileu de» Innern Glasgow- und Manchester- Waaren das

Weg

auf der letzten Reise, uu» die Stadt

des Mntiamvo zu erreichen

,

mit dem er in freundschaft-

Verkehr zu trotou wünschte.

Produkte eingetnuseht werden und und umständlichen Wege über Lissabon gehen. Auf diesen Produkten lasten Hafen- Steuer, Fracht, Kommissions-Abgaben u. s. w. für die Strecke von Luanda nach Lissabon und ebenso von dort nach London,

lichen

und da der Transport der Englischen Manufaktur - Gegenstände mit «lonselben Kosten verknüpft ist, so würde ein

schlagcn, da er einen

Haupt-Zweck seiner Reise zum Mu-

tiamvo schon erreicht

luitte,

welche gegen Kolonial auf

dem

-

Britischer

Als

er jedoch

bis

Cabnngo, einem grossem Handels-Platz (9° 31' S. Br. und 20° 31' Ost!. L. von Greenw.), gelangt war, sehnten »ich

kostspieligen

seine Begleiter, nach Hause

zurückzukehren, und Living-

stonc konnte ihnen ihre gerechte Bitte

Kaufmann, der direkt von England und zurück sie in Loandu in freigebiger Weise

der Casai in

um

so weniger ub-

nämlich die Gewissheit, dass

dessen Lande schiffbar

sei.

Er wandte sich

Waaren versendete und

absetzte, fast gewiss einen gewinnreichen

Handel

eröffnen.

Im Zusammenhang mit diesem Gegenstand erlaubt,

Ihre

sei es mir Aufmerksamkeit auf die Flüsse Casai und

Quango zu lenken.

Intelligente Eingeborene, welche

nis» de» Landes zn halten Itehaupten

Kennt-

und denen die Portu-

giesischen Handels-Iznite Glauben schenken, berichten, dass

im Norden von (Jassange verund den G'ongo oder Zaire des Kapitäns Tuckcy

sich diese Flüsse irgendwo

einigen

Die Richtungen, nach welchen ich

bilden.

scheinen

diese

nach

fliesst

dem

sie fliesson sah,

Vorstellung Bericht

zu begünstigen. Der Casai von Mntiumvo’s Leuten, dio wir

trafen, ostnordöstlich noch über die Residenz ihres Häuptlings

hinaus,

und da

diese einen

der Furth entfernt

ist,

wenn

ben einen grossen Bogen

Monat oder

.100

Meilen

von

er wirklich unterhalb dersel-

nach Nordwesten beschreibt, so

können wir uns eino Vorstellung von der Wichtigkeit der Versuche des Kapitän-Licutcnnnts Bedinglield und Anderer machen, einen Handel auf dem Cougo zu eröffnen. 15s ist

kaum

möglich, dos Schluss-Resultat zu berechnen, du» ein

Erfolg dieser höchst lobeuswerthen Anstrengungen licrvor-

bringeu würde.

Diese Flüsse durchstrümcn ein so weites,

bevölkertes und Sklaven lieferndes Gebiet, dass sie Gegen-

stände eines besonderen Interesses werden.

Der Einfluss des Englischen Geschwader» au der Küste

I

•) Id der Sitzung der London Mis-ionary Society vom 18. Januar 184? macht» Dr. Livingstone, nach dem „Anti-Sluvory’-Roportcr", folgende Bemerkungen über diene» vielbesprochene Thema: ,,!)ir Englische Regierung hat »eit einer Reihe von Jahren grosse Geld-Summen zur Unterdrückung de» Sklaven • Handel« verausgabt. Die SklavenHändler benutzten nun dieaen Umstand, um da« falsche (ierücht zu verbreiten, die Anstrengungen unserer Kreuzer erschwerten nur die Gräuel de» Sklaven -Handel», indem »ie die Leiden der X ege r im Mitteldeck vergrösserten. Hin Professor in den Vereinigten Staaten behauptet, es wilro weit besser, wenn die Englische Legierung »um Transport der Neger mit allen Bequemlichkeiten versehene Schiffe ausrastete, als da»» »io die Sklaven - Besitzer dazu triebe, die Neger in den gegenwärtigen Sklavenschiffen au trunsporliren. Diese Behauptung ist indes» eine grundlose. Ich habe in Angola gesehen, dass. Dank der Anwesenheit der Kreuzer, der SkUven-liandcl wirksam unterdrückt i»t, indem die Ausfuhr >on Sklaven für die Kapitalisten weit gefährlicher gemacht ist, als das Spielen um Gold. Ich habe: Sklaven gesehen, die man 10O Meilen von der Küste um 12 Schilling jeden verkauft hatte und für welche man mit leichter Mühe 20 Pfund Sterling hätte erlangen können , wenn auswärts Nachfrage und man in der Lage gewesen wäre, «in gefahrlos nach Cuba au schicke». Statt ausserhalb de» Lande» gesendet au werden, wurden diese «klaren ins Innere getrieben und dort um Elfenbein vertauscht. Ich reiste mit einem einheimischen Portugiesen, der sich mit acht in Kesseln geschmiedeten Weibern xuiu Matiamvo begab. Früher war in Angola durefi den Sklaven - Handel viel Geld in Umlauf gebracht worden, jetzt aber befinden sieh daselbst nur drei Männer, welche von dem Reiehthum , den »ie im SklavenHandel xuaammongerafft , noch einigeraiasson etwas besitzen. Die Jesuiten legten in Angola Kaffee-Pflanzungen an, die sieh durch die Vogel im ganzen Lande verbreiteten. Die Kanfleuto lenkten ihre Aufmerksamkeit nun auf den Kaffe* und es schien, als ob Gott selbst den Weg xur Vertilgung de» Sklaven- Handels bereitet habe, indem er für einen Ersatz sorgte und den Eingeborenen dos Mittel eine« redlichen Industrie - Zweiges »n die lland gab. Da» beste Mittel zur gänzlichen Unterdrückung de« Sklaven- Handels besteht in der Entwickelung der

HUlfs-tfaellon des Innern.”

(Ausland.)

Digitized

by Google

Dr. D. Li vings tone's Reisen daher nach

in

Nach Überwindung zahlreicher Ge-

Süden.

Süd-Afrika, 1841 bis 1856. Ufer und

105

nun kochend und brüllend durch bewaldetes Bergland weiter. 30 bis 40 Engl. Meilen unterhalb dos

fahren und Hindernisse, namentlich während des Durchzugs

eilt

durch die feindlichen Stamme von Balonda und beim über-

Kataraktes

setzen über den Casai,

sich nach Nordnordosten oder Nordosten, bis 15° 37 * S.Br.

kam

er Anfangs August glücklich

wo

nach Nariclo im Barotse - Lande ,

wird

und ruhig und wendet

wieder breit

er

er enthusiastisch em-

Die Fälle wurden früher von drei benachbarten Häupt-

pfangen wurde und sich wie zu Hause fühlte, schiffte sich

lingen, die Sebitoane vertrieben hatte, als heiliger Ort für

hier am 13. August auf Booten ein und gelangte so in etwa 20 Tagen nach Linyanti.

ihre religiösen Ceremonien benutzt, da das beständige To-

sen und Brüllen sie

hem Wusserstande

Begierig, seine Reise nach Osten fortzusetzen, beschloss

Livingstonc,

nicht

länger bei Sekeletu

zu verweilen,

als

die Vorbereitungen durchaus erforderten;

dennoch vergingen zwei Monate, ehe er Linynhti verlassen konnte. Viele

fast

boten sich

ihm zu Begleitern an und nicht weniger

nahm

114 Makololo

fuhr er mit ihucn Engl. Meilen

25

er wirklich

in

Mündung

18.

schnellen

welche sie

,

nüthigten

und zu Lande, längs des

die Boote

,

November Etwa 10

des Tschohe

30 Meilen unterhalb Scscheke) kamen

bis

men

Am

mit.

Booten von Scschekc ub.

unterhalb der

als

(oder

sie

zu Strom-

zu

verlassen

So ka-

Ufers, weiter zu gehen.

nach der Xnsel Kalai oder Sekote, 20 Meilen unterhalb des Anfangs der Katarakten (17° 52' S.Br. und 25° sie

51' östl. L.). u.

s.

im Jahre 1854 dem Häuptling Mose-

zur Beförderung an Livingstone anvertraut

Weiter abwärts

unversehrt vor.

ist

hatte,

das gebirgige Uferland

des Zambesi schwer zu possiren und ausserdem wegen der daselbst hausenden Tsctse

-

Fliege

gefährlich,

so

dass

be-

schlossen wurde, in nordöstlicher Bichtuug die Reise fort-

zusetzen

und den Fluss

rühren.

Um

aber den grossen

den der Zambesi Kalai

bildet

und Hess gelegene

,

erst weiter unten

sieben

bis

wieder zu be-

Wasserfall

Mosiwatunja,

acht Engl. Meilen

unterhalb

nahm Livingstonc hier ein Boot auf eine kleine, dicht am Rande des Falles

zu

sich

sehen

,

bringen, was nur bei niedrigem Wasser-

Insel

Schon in einer Entfernung von sechs Engl. Meilen sah er fünf oder sechs Dampf-Säulen auf-

stande möglich

ist.

mit Ehrfurcht erfüllt hatte.

man

soll

nen Donner hören.

Bei ho-

es zehn Meilen weit wie fer-

Der Handel scheint nicht bis hierher

gedrungen zu sein, denn man

noch jetzt zu Kalai

sieht

eins der Gräber

dieser Häuptlinge, das mit einem Kranz von 70 grossen, im Handel sehr werthvollen ElephantenZähncn geschmückt ist, und droissig andere befinden sich

Im ganzen BatokaLand gebraucht man das Elfenbein nur zu Armbändern und Grabsteinen, die bald von Sonne und Regen verauf den Ruhestätten ihrer Verwandten.

dorben

Die Häuptlinge

werden.

ausserdem

schmückten

gern mit Menschen - Schädeln

50

zählte Livingstone deren

in

;

ihre

Städte

einem Dorfe

die auf Stangen ge-

60,

bis

steckt waren.

Von

Hier fand Livingstonc die Bücher, Briefe

w., die Moffat

lekatse

1

Kalai aus

hatten die Reisenden eine nordöstliche

Richtung cingeschlagen

;

diese liiolten sie ein,

einem Höheuzuge kamen hier

Kahowe und

nannt

Von

,

sieh

ehe

,

sie

dabei aber durch die Tsctse sich

ihren

fast

derselben

in

erreicht.

linkes Ufer,

verloren

Och*cn und mussten

durch dichtes

dorniges Ge-

In 15° 50' 8. Br.

Östl. L. trafen sie auf die

des

die

sie

Miiudung

Etwa zwei Grad unterhalb

den Zambesi.

erreichten

zu

den Zambesi

alle

mühsamen Weg' suchen.

und ungefähr 28° 35' des Kafue

er

dessen

aus Mangel an Kähnen

strüpp

sie

Knfue und Kafurwe ge-

unten

durchwindet

au verfolgten

hier

bis

durch den der Baschukulompo,

,

weiter

Loanguu

oder

I.onngoa

(15° 37' 8. Br. und 30° 32' Östl. L.), der mit jenem

ira

Der Kufuo ist etwa 300 Yards, der Loangua doppelt so breit, und an der Nordwesten nur Einen Fluss bilden

wo ihn

die Reisenden

soll.

überschritten, betrug seine

steigen,

ähnlich denen

Stelle,

Ebenen

Afrika’s.

Breite wenigstens eine halbo Engl. Meile, da hoher Wasser-

bei grossen Bränden in den GrasDer Fluss war ausserordentlich breit,

wahrscheinlich tausend Yards (3000 Engl. Fuss), und umfasste viele Inseln, die mit prachtvollen

Auf der

Massen tropischen

angekommen, sah tiefen Schlund hinab, aus dem ungeheuere er in den Dampf- Wolken sich erhoben, um aus einer Höhe von 400 Fuss als feiner, durchnässender Regen wieder hembzufallen. Waldes bedeckt waren.

Der Fluss tiefe,

in

stürzt

in

sich

eine

Insel

wenigstens hundert

harten Basalt cingerissene Spalte, deren

das FluHsbutt

quer durchsetzen und

von einander abstehen

,

nur G0

so dass die ganze

bis

Fuss

Wände 80 Fuss

Wassermasse in

Raum zusammengedrängt wird. Aus ihm entkommt der Fluss durch eine Biegung am uördlichen

diesen engen

lVtcrmann'« tieogr. MittbeiluDgCD.

1857, Heft XI.

stand eingetreten war.

Bei

seiner Vereinigung

mit dem

Zambesi waren noch Ruinen einer Kirche und anderer Gebäude und auf einem Hügel am gegenüberliegenden Ufer die eines Forts zn sehen,

schen Stutiou

Zumbo

die

der ehemaligen Portugiesi-

angehört hatten.

Livingstonc schil-

dert diesen Platz uls vorzüglich geeignet für eine HandelsStation, da sich

Wasserwege nach

drei verschiedenen Rich-

Im Hintergrund erhebt sich ein Namens Mazanza und nach vorn breiten Zambesi und den in denselben mündenden Loangim. Ein Mangle-Baum von 15 Fuss Umfang und einige Tamarinden waren die

tungen

hin

eröffnen.

schöner bewaldeter Hügel geniesst

mun

die Aussicht auf den

14

Dr. D. Livingstonc’s Reisen

10(5

lobenden Überreste der Ansiedelung,

einzigen

deren

in

Süd-Afrika , 1841

bis

1 8f>(5.

Be-

Absolute HAbe. Kocfcpuakt.

wohner durch die allsgebrochenen Kriege mit den Koffern Die Gegend zwischen Kalai und Zttmho

ist

wald- und

kurzem Gras beflecktem kann Ausdehnung und mit Yorthcil betrieben werden, denn AVaizen, Mais und andere Getreide gedeihen vortrefflich. Wild giebt es in Überfluss, Büffel, Giraffen, sumpflos, mit wellenförmigem, von

Fieber sind hier fast nnbekannt, Ackerbau

Boden.

in grösster

Zebra’«

Antilopen

,

,

Schweine

und Springböcke zeigten Der Fluss Ackerbau

,

treibenden

Neger -Hure dicht bevölkert, unter Diese Ein-

geborenen sind eifrige Götzendiener uud ausserordentlich ,

aber

sio

zeichnen sich vor anderen Afrika-

nischen Yölkcrstämmcn dadurch vortheillmft aus, dass die

Frauen eine dem Manne ebenbürtige Stellung cinnchmcn. zeigten

überall

sich

sie

freundlich

und zuvorkommend,

brachten Alles herbei, was ihre Küche bot, und bedauerten,

wegen der Kürze der Keil nicht mehr bereitet zu haben. In der Nahe von Tete mussten sich dagegen die Heisenden mit grosser Vorsicht durch die feindlichen Knfir

-

Stämme

Die ganze Strecke von Zumbo bis Tete musst©

schleichen.

204« 20fi

/

aus

dom Grdüchtnisa

1

208 205 202 203 203 2051 206 205

.

Ngami-Sec Koloheng

F.

{

....

;

1

eitirt

\

1 :

1

und die Heisenden keine Kähne

waren

.

brochen

FaU

,

wo

reichten sie

äusserstcr Erschöpfung er-

am 2. März 1850 das Portugiesische Fort. Der Gou-

verneur empfing bis

In

gegen Ende

sic

auf das Herzlichste und bewirthote sie

de» Monats, da Liviugstone nicht wagen

konnte, während der damals herrschenden ungesunden Jahdas tödt liehe Delta de» Zambesi zu durchwandern.

reszeit

'

|

lich

scheint das alte Strombett

ehe der Durchbruch flicsst

bei

des Liambey gewesen zu sein,

Mosiwutunju

sich

bey entgegengesetzt.

also der Kichtnng des LiamEbenso verläuft auch der Unguesi,

der diesen letztem Fluss oberhalb der Slromschnellen erreicht.

Der Kulomo

nach Süden auf der Höhe des

lliesst

Plateau’», der Mosuuiu, der erste kleine Fluss auf

Ansichten

die,

wie

im Jahre 1852 ausge-

im Wesentlichen

bestätigen.

Da*

Centnim von Süd - Afrika «oll danach eine Einsenkuug ') die östlich und westlich von breiten bilden nord südlich verlaufenden Hoch- Ebenen begrenzt wird. Die eine der,

,

300 Engl. Meilen von der Westküste und ist wenigstens 20 Breiten-Grade lang. Von ihr entspringen der Coanza und Uuango im Ntfrdwesten, der Loeti iin Süden die vielen den Tschohe bildenden Flüsse im Südwesten und der Casai nebst seinen Nebenflüssen im

dem

Abhang, nach Osteu, and die später augetroffenen Kafue. Die gemessenen Höhen waren folgende:

in

Ost-

den

Aboolut* Höhe.

Kochpankt.

.

.

.

.

.

.

....

Bei der Quelle de« l’r.Kucsi l'fer de» Kulomo (Gipfel de* FlaUwTs) Lfcr dm Kafue oder Jtaitchukulompo llügt‘1 bei Semah'nihue«

POM

* derselben Zambesi bei der MO ad. des Kafue des Zambesi bei der MQnd. dm Louxigua .

l'fer deu L'fer

2041“ F. 203} 202$ 202 205} 204} 205} 209 209}

Aus diesen Niveau-Verhältnissen

Dies.»

o.sl"

4525 4920 5185 4000 3213 1580 1 i

10

|

Fum.

3630 4250 4620 4865 3140 3740 11020

1435 1320

sehliesst Liviugstone,

vor Bildung des Durchbruchs durch dcu

See gebildet halten müssen.

Pur.

Hm:!.

Fum.

1

dm Lckonc, nahe dem Fall Marimba, nördlich vom Lekoue Bell

dass

schon

Er

bildete.

von Osten nach Westen,

die Gewässer des Liambey, Tschobe u.

sprochene

!

1

kamen

über die Boden-Gestaltung Rüd-Afrika’s mittheilt, Sir B. Murchisou’s

1920

3380 4860 4370 4370 3220 *900? 3390?

und den Mosiwutunja-

er die Stromschncllen

Kalai verlassend,

Von Tete aus schrieb Liviugstone einen längeren Brief au Maclear, in dem er unter Anderem seine Forschungen er sagt,

2tlOO

die Heisenden nördan den Lckonc, einen kleinen Fluss, der wenige Meilen oberhalb Kalai in den Liambey mündet. Sein Bett bildet.

hatten, die über-

den Stromschncllen im Zambesi nicht überall zu

dies« bei

Fum.

3880

J

i

zu Fuss zurückgelegt werden, da die Ochsen umgekommen

benntzeu gewesen wären.

I’ÄT.

Fum.

4130 3085 2050 seto 5185 4660 4660 3430 3085 r, 3610?

vom Zambesi da durch-

Die östliche Hoch-Ebene wird

sich oft in unabsehbaren Heerden.

denen auch einzelne Ruin Kafir-Stämme leben. abergläubisch

Kelsen-Gipfel von Pungo Andongo ') Gipfel von Tala Mtmgoug» Fuss de» Abhangs bei Tala Mnngongo Putus des östlichen Abhangs Gipfel desselben Dilolo-Sec Vereinigung de* Liba und Liambey . . I.inyanti (Mittel aus vielen Beobachtungen)

besonders aber Klephanten

an den meiston Stellen von einer kräftigen,

ist

Kogl.

1

genöthigt wurden, sich nach Tete zuriiekzuziehen.

s.

Höhenzug

w. einen grossen

wird auch hinlänglich da-

durch bewiesen, dass das ganze Gebiet dieser Flüsse und des Xgnmi-See’s mit einer dicken Schiebt weichen Kalktuffs

bedeckt

ist

;

noch weit im Südwesten des Ngami-Sco’s

sind die fossilen Muscheln

identisch

mit

den

noch jetzt

selben beginnt etwa

,

Osten.

Das Koch-Thermometer ergab:

’) Die Hüben- Angaben sind besonder* schützbar, am Eivingstone’s Vorstellung der Konfiguration Sad- Afrika - « besser zu verstehen. Der Begriff einer Einsenkung ist nur rcUtir zu nehmen und bezieht sich

lediglich auf oTii

61

lloppard Trier

25 7C 27 28 29 30

Brakei

62 63 64 65 66 67 ns 69 70

» 34

35 36

Ihvtruontn Htraulrn Crefeld

Schwelm Iserlohn

Arnsberg Brilon

Wnrburg Krkeh’nx DOetcldorr Solingen

•>

BIom

M

BerncaM«! 8lnim«rn Kreuznach

1

Oedrnburg Baden «

Saarluala

7 8

Saarbrtick

~ K mir. in au

die auf der Karte

b5 56

=

•).

2 =

6

5

XII XII

Ml XII XII XII

1

2 3 4 6

7

llattcnbcrp

Biedenkopf

6 7 8 »0 11

Aliendorf Altfeld

Lauterbach Giraten Schotten

Ottenbach

11

8

10

Mainz

III

4

Darrustadt

111

21 72

111

5 6 7

8

benannten Sektionen.

Dieburg

M

Alzet

26

Wormf

76

Erbach

16 17 17 17

2

Frirdbtrfr

III

14 14

16 16 15 16 16

8

6

XI XI XI

14 18

111

14 14 14

2

X

7

11

13 13 13 13 13 14

6

M

12

9 10

*53

Urhrtyih littien 4

yorzzuschlae

2;

26

Hlrkenfcld

AV/AryfA. OetUrretrA

5 3 3 2 3

61

Spital

Baiimholder

Wendel

4

62 53

Bmck

Saarlrtirvr

8t.

6

VII VIII VIII IX IX

Füllen

lun.u-u

II

IV IV

Wien

24

II

1

VI

rrcsbtirg

25 26

0

V

aten

NenerUirtr

56

Ti 23

Dortmund

St.

11

V

33 41 44

GensMtD

0

16 18 19

4

15 56

F

26 28 20 32

48 60

37 53

II

2*

Amncttcn

il

Areml«enr

32

Lina

RUtbprj:

M

.61

flbd

Nicht im Höxter Geldern

Waran dort

JO

31 32

0

1

14

Znaym Kultisch

Ikicholt

48 49 SO

It

GA (Tritt

4

1!

F

12 12 12 12 13 13

= Wettra

3

6 7 8

Watdbnxl 8kftn

47

I>

5

44

F

0

Itcrirbaig

7

D •11. FT IST

C

Aachen Jnlkh Köln

8 0 10

F

G

32

l.flbbccke

l(

47 43 44 46 46

31

Woat.-Cappdu 39 10 41

'40

F

G

4t

2Ä 29 30

Minden Vreden Ahaua Tcckltnburg Vc rmtiold

48 43

c D E

10 10

C

4

a c

38 39

II 1

3

2

11 11 11 11 11 11

F

G

A H

V 10 11 12

l>

K

21

C G

|

2t 23 24 25 2« 27

> 84

K F

37

20

1

82

3 3

33 ts 3t 35 36

10

F 6 B 7 P 7

31

3

1

E

10

U

F 10

ß 6

2 S

B

15 16 17 18 19

fodilHu und

D

0

ß

14

A'irfAoiiteot,

2 2

I>

13 SS

6 1

27 28

29 30

) 6 ß 6 P 6

G

4t

24 >5

2 2 2

n

89

3 3 8

4 4

H

l

G

:

Von

von Schlesien ältere Aufnahmen iu -fiiVoö* von jvon der Buyer’sehen Pfalz eine vollständige Karte in -jy während von der neueren und grösseren in zaaac nur

21

1

6

absoluten Mangel an grossen Aufnahmen, sondern nur den Standpunkt der neuesten oder itu Erscheinen be-

griffenen,

1

1)

K

6

nicht

F

G

- C

2

3

!

dass

,

m

1.»

hömornfh

einen

Deutschland und

-

wohl zu beachten ist und duss sic

nehmen

•Comb.- l'tuei.

Grenzen,

durch

Sektionen durch Orts-Namen oder

deren

Buchstaben und Zahlen bezeichnet sind, wurden auf unserer

eiucu

Staaten

bis-

Die-

Tafel durch einfache Zahlen folgendermiuissen umschrieben

Die grössten weissen

sind.

Frankreich , Mittel

dabei jedoch

ist

relativ

ihren

ferner

jenigen Karten,

während die lläume der

die publizirtcn •Sektionen au,

lläume erscheinen

nach

Kurten

und

Ta-

geblieben.

uns|>ezitizirt

,

33

Maassstäben

unpublizirten

dem

Trotzdem dürfte das Blatt

w.

wenig anziehenden Darstellungen.

llohenzollcrn

ältere

s.

tungeu anregeude Übersicht gewähren, besser als die

einzelnen und partiellen, meist, nachläs-

Namen und Ton

uuifussenden Sektionen n.

sig ausgeführten,

,

4

an den Seiten und Ecken nur kleine Theile

viele der

her erschienenen

,

bei einer solchen General - Übersieht zu wenig ins Gewicht fallende und nur verwirrende Karten, wie die

fel

so blieben beispiels-

weise die 250 Sektionen von Belgien unverzeichnct, ebenso

wie

be-

sere Zahl in

von

ohne Schwierigkeit und Vermei-

Deutschen Kurten nicht

von denen unser zerrissenes Deutschland die grös-

sind 31} in sieh abgeschlossene

zige

und der Komplizirthcit der

Maassstab

kleinen

115,200

den vorstehenden zwölf verschiedenen Muassstiibcn

griffen,

dem

bei

100, (HM*

11. Trrol, liierten

Iii

auf unserem Blatte versucht, die Sck-

es

tions-Kinihciluug der verschiedenen Karten auzugeben, was

dung kleiner Mängel geschehen konnte;

10. Galizien

12.

Wir haben

311,900

Niederlande, die llesciselien Lande, Bayern. Württemberg, Baden Sardinien , Oldenburg , Mecklenburg-Schwerin 5. Königreich Sachern 6. Kngland, Schottland und Irland 7. Frankreich, westliches Prcuwen, Dänemark 4.

‘),

Notizen.

110

NOTIZEN UND LITERATUR. längeren Aufenthaltes daselbst eine geologische Skizze jener

GEOGRAPHISCHE KORRESPONDENZ.



Mr. Eine neue Karte des Weisem Xils von d'Armmd. d'Aruaud ist von »einen früheren Reisen am Weissen Flusa noch im Besitz einer Menge von Daten und Kenntnissen, welche , in geographischer und ethnographischer Hinsicht interessant, bis heute noch nicht zur allgemeinen Kenntnis.« und Veröffentlichung gelangt sind, weil Mehemet Ali eine solche nicht wünschte und Abba» Pascha die dazu verlangten Fonds Unter diesen Materialien ist vor Allem eine nicht bewilligte. von ihm seihst im Manssstabe von fanOntt ganz neu ausgeführte Karte de* Flusses von 15° bis 4“ N. Br. hervorzuheben, welche, auf astronomischen Beobachtungen basirt, eine Menge von Konfusionen und Zweifeln zu heben im Stande sein mochte , die in letzterer Zeit in diesen Breiten wieder nngestiftut worden sind. Der Verfasser beabsichtigt nun, diese Karte zu gleicher Zeit in Frankreich und Deutschland herauszugeben und sie in Ermangelung anderen Textes mit Randglossen zu versehen.



Die Karten KarUrgraphitthe Arbeiten in Süd- Amerika. des La Plata-Gebietcs waren bisher so mangelhaft und ungenügend , «lass wir jede Aussicht auf Verbesserung derselben mit Freude begrüssen müssen, um so mehr, da jetzt die Aufmerksamkeit viel mehr als sonst auf jene Lander gerichtet ist. Die neueste grossere Karte war die von Coffmiirc im Jahre 1853 herausgegebene, kürzlich aber sind, wie uns Herr Dr. Stur* gütigst benachrichtigt, zwei Karten über die Grenzländer von Uruguay, Paraguay, dem Argentinischen Gebiet und Brasilien veröffentlicht worden , die eine von BrasilianiDiese Arbeiten scher, die andere von Uruguayischer Seite. sollen viel Geld und Zeit gekostet haben und es steht zu erwarten , dass sie grösseren Flciss bezeugen , als frühere Merke, namentlich Brasilianischer Ingenieure. Auch der Ingenieur der Rosario - Cordova- Eisenbahn , Me Allen , ist im Begriff, eine neue, nach eigenen Aufnahmen konstruirte Karte der Argentinischen Staaten zu veröffentlichen. Oberst Ueyes, der Verfasser der besten bisher bekannt gewordenen Karte der La Plata - Lander ist im Anfang des Monats Dezember vorigen Jahres von Neuem nach der Brasilianischen Grenze abgegangen , um die genaue astronomische Bestimmung mehrerer für die Grenz-Bestimmung zwischen Uruguay und Brasilien wichtiger Punkte auszuführen. Dieser Kommission wurde der kaum vier Wochen vorher in Montevideo angekommene Hauptmann J. Gasser aus Stuttgart mit dum ihn begleitenden Ingenieur- Eleven J. Sturz aus Freiberg beigegehen. Herr Gasser hatte dort gleich nach seiner Ankunft ein topographisches Bureau zur Sammlung von Spezial - Karten der verschiedenen Departements und von einzelnen grossen Landbesitzen errichtet und bereits in der kurzen Zeit von einem Monat eine nicht unbeträchtliche Zahl derselben zusammengebracht, deren Verificirung er 6ich zu widmen gedenkt. Ferner erfahren wir aus Montevideo, dass ein junger Deutscher Kaufmann in Buenos Aires, welcher hauptsächlich itn Export der bekannten, in Oberstem verarbeiteten Süd-Amerikanischen Halb - Edelsteine arbeitet, dadurch mannigfaltige Gelegenheit hat, die Länder am Uruguay in geognostischer und mineralogischer Hinsicht kennen zu lernen, und auch von Haus au» ganz gute mineralogische Kenntnisse haben soll, nach Salto und Uruguayana gereist ist, um während eine« ,

Länder auszuarbeiten.



WähDie neue Dampfhoot-Ezpedition nach Central- Afrika. rend in den letzten sechs Monaten die Livingstone'schen Reisen in Süd-Afrika und die Escayrae'sehe Nil-Expedition dermassen an die grosse Glocke gehängt wurden , dass fast von keiner anderen Afrikanischen Frage di« Rede war, ist in derUnternehmen ganz im Stillen zur Reife selben Zeit ein gelangt, welches trotz seiner Geräuschlosigkeit alle anderen derzeit im Gang« befindlichen oder projektirten Unternehmungen an Wichtigkeit iihcrtrifft. Wir berichteten schon früher in beiläufiger Weise (Geogr. Mittheil. 185G, S. 485), das* bereits im November vorigen Jahres die Englische Regierung beschlossen habe, die unter Baikie im Jahre 1854 begonnenen Niger - Ex|>editionen in umfangreicherem Maassc Was wir vor zwei Jahren über die Wichtigkeit fortzusetzen. der Resultate dieser Expedition sagten (Geogr. Milth. 1855, SS. 205



209), findet sich durch die jetzt beschlossene Fortsetzung derselben bekräftigt. Der um Afrika so verdienstvolle Rheder Macgregor Laird, dom die Ausrüstung jener Expedition beinahe 100,000 Tblr. kostete, hat es diessmal dahin gebracht, dass die Englische Regierung einen Vertrag mit ihm abgeschlossen hat, zufolge dessen zwei Schifte alljährlich zur weiteren Beschiffung und Erforschung des Niger (Kwora und Bintie) und deren Zuflüsse bestimmt sind. Diese Expeditionen sollen vorläufig fünf Jahre dauern und unter der Leitung des erprobten , ebenso wissenschaftlich gebildeten als praktisch befähigten Dr. IV. B. Baikie stehen : ihm attachirt sind Lieutenant Glover, R. N. , der bereits bei der BinueExpedition betheiligt gewesene D. J. Muv, R. N., MarineArzt Davis und der Botaniker Barter, einer der tüchtigsten Beamten des Botanischen Gartens in Regent’» Park, London. Auch der berühmte und wackcro schwarze Schiffs - Kaplan ltev. Samuel Crowther, Missionar der Cliurch Missionary Society of London, geht wieder mit. Dr. Baikie ist bereits am 26. März mit dem gewöhnlichen Post -Schiff nach Fernando Po abgegangen, während seine Begleiter auf dem ExplorationsDampfboot selbst am 24. April nnchfolgen sollen. Die erste Fahrt soll den Kworn hinauf bis Rabba gehen und von da aus will Baikie zu Lande bis Sokoto Vordringen, um den daseihst residirenden Horrseher des Fellata- Reiches mit diesem Unternehmen bekannt zu machen mul seine Protektion innerhalb der nusgedelmtcn Fellata-Territorien zu gewinnen. Wenn keine ungewöhnlichen Hindernisse cintrctcn, können wir darauf rechnen , noch vor Ablauf des laufenden Jahre» über diese interessante Reise Bericht und an* Sokoto „die neuesten Nachrichten" zu erhalten.

NEUESTE GEOGRAPHISCHE LITERATUR.

BlIROfA. Bl'CUKB.

Jahrbücher der K. A". Central- Anstalt für Meteorologie und Erd - Magnetismus. IV. Ild. Jahrgang 1802. HerWien, ausgegtben dureh die Kaiser!. Akademie der Wissenschaften. K. K. Huf- undsStaatalruckerci, 181)6. Topographie der 2. Johannes v. Echr'bder und Herrn. Hiernatzki Herzogthiimcr Holstein und Laurnburg, des Eiirstrnüiums Lübeck und des Gebiets der freien und Hanse-Städte Hamburg und Lübeck. 1.

Karl Kreil:

:

-

Literatur. Ztccite neu bearbeitete, durch die Topographie von Lauenburg vermehrte Auflage. Ollcnburg (in Holstein), C. Fr Huck d, 1855 1856. 3. r. Traft: Statistisch toftoyraphischr Beschreibung de/t Könwreieht Dänemark. 1. Heft, .[us dem Dänischen von Chr. Sarautr, Kiel, C. Schröder d> Co. r 1857. Obscrrations sur Ir rtgitue de /'.Irre et du Khane. •I. P. Chaix: Tire de la KUdiothDpte unirrreelle de, Gcnecc. Jander 1857. 5. Zeitschrift der Deutschen (i colo*fischen Gesellschaft. VI II. Kd.

Karsten in Kiel beabsichtigten meteorologischen Stationen Reihe von Jahren hindurch in Tliätigkeit gewesen sind, im .speziellen Theil werden «ämmtlictie Städte, Flecken , Hofe, Ortschaften, Inseln, Köge. Gewässer u. *. w. nach allen topographischen Verhältnissen beschrieben und ein angchängte* Register weist auf die Slrllcn in demselben hin, wo die Ortschaften abgehaudell wurden, denen kein eigener Artikel gewidmet ist, *o du** rtick»ichtlieh der Vollständigkeit und Leichtigkeit der Benutzung nichts zu wünschen übrig bleibt. Die Bevölkerung ist meist nach dem Cciimis von 1845, bei vielen Orten aber auch nach dem von 1855 angegeben. — eine



3.

ID/t.

Kretin,

W.

Hertz, 18.%.

AVFHATZK.

Soviel

tb^r die geologischen Karten Europas und 6. Dr. A. Kaue: über grosse gtiflogisehe Karten überhaupt. (Sitzung* - Berichte der K. Akademie der Wissenschaften zu Illen, math. -natune. Klagst.

Xorember

I)ic Unrudla Halde hei Aggtclrk und die 7. Dr. Ad. Sehmidi: Lednica- Eishöhle bd Szilitxe im Uomiircr Komitäte f'ngums. (Sitzung*' Berichte der K. Akademie der Wissenschaften zu Ulen, math. -natune. Klasse. JS'accmber 1HÖ6.J 8. Prof. Dr. Kogge rath: Das Erdbeben im Siebengebirge am G. Dezbr. 18%. (Köln. Ztg. IG. Fcbr.) 9. Die Pschaircn und Chcwsurier im Kaukasus. { Berliner Zeitschrift f. AUg. Erdk. 1857» 1.) 10. San Marino im Jahre 1856 (A- AUg. Ztg. 1. Ffhr.) 11. l ’bcrsicht iler Bevölkerung der Deutschen Zollvereins-Staaten. (Pr. Hand.- Archiv , Kr. 8.J 12. Die Kirchen in England, fMagazin für die Lit. des And. •

Kr. 18 und 19

KA KT KN. 13. Karte der Kirchspiele Keuende und Jlcpjtens. Auf Grund 1856. Maassstah der Kataster- Flurkarten angrfertigt. J( München , seit 1812. 14. Tojmgraphischrr Atlas von Bagern. Maas«*tub Sekt. 19 tierolzhofen mul Sekt. 105 Homburg. 15. Farsimilr of thr Turn Annexes io ihr. Protncol of Paris of Januar Gth 1857 shotchtg the future boundary of Kustia, fhc Principalities and Turkey. London, Williams «i* Xorgalt , 1857. 1

,

statistisch -topogra-

in ihrer neuesten Gestaltung vorführt, sondern *io zeichnet sieh auch durch die grössere Menge de* aufgennmmenen und verarbeiteten Stoffe« und die dem heutigen Standpunkt der geographischen Wissenschaft entsprechende Behandlung vortheilhuft au*. Die bi* jetzt erschienene erste Lieferung, di r noch fünf folgen sollen, enthält zunächst eine allgemeine Beschreibung de» Königreich», »einer Ausdehnung, physikalischen und politischen Begrenzung , seiner grognostiwhcn Formationen , seines »einer Klima’*, Produkte und Bevölkerung nach den Zählungen von 1*M>3, 1845 und 1855. sodann als Anfang de* speziellen Theil* 1 7 dt), die Schilderung der Seeland Uchcn L&#cl -Gruppe , und zwar der Stadt Kopenhagen, de* Amte» Frederik*borg und de» Amte« Kopenhagen. Ausser d« r To|mg rapide und Statistik ist dabei der Handel, die Industrie und die Geschichte jede» einzelnen Funkte* in eiuer Ausführlichkeit behandelt, wie noch in keinem Werke über Dänemark; der Abschnitt Über die Stadt Kopenhagen allein füllt C2 cnggedrucktc Seiten. Die Übertragung in die DeuUcbc Sprache wird wesentlich dazu beitragen, diese wichtige Quelle einer allgemeineren Benutzung zugänglich xu muchen. F. Chaiv hat, angelegt durch die Überschwemmungen der Rhone, Beobachtung«»! über da> Volumen , die Schwankungen de* Wasserstande*. da* Gefalle der Arve und ihrer Nebenflüsse, »»»wie der Rhone bei Genf angcstellt und dieselben vom Juli 1855 au durch JO Monat«* fortgesetzt. Die Resultate, welche nnmentlirb für die beabsichtigte Ueguliruug dieser Flö»»e ciuen großen Werth lmben, »iud in seinem Schriftchen ausführlich niodergelegl und durch Protil-Ansichtcn erläutert. »—

i

Da» neue»tc

Jnlire

sellschaft

Ad.

.

Den Beschlus* bildet Fritsch'* Kmn»mün*tcr, t’dine und Mailand. interessante Zusammenstellung theil» eigener, theil* fremder Beobachtungen Übor periodische Erscheinungen »in Pflanzen - und Thier- Reich Wir empfehlen die Beigab«* von graphiwährend des Jahres 1852. schen Darstellungen, die zur Übersicht dienen und das Interesse erhöhen würde». Sehon die erst»* Ausgabe von Schröder'» Topographie von Holstein hatte sich allgemeine Anerkennung erworben, die im Jahre 1858 Vollendete neue Bearbeitung aber nimmt unter den vorzüglichsten Werken Mil unermüdlichem Heisse und dieser Art einr der ersten Stellen ein. gründlicher Sachkenntnis* sind die reichen Materialien xusanwicngetrHgen und nach einem durehgeführteii Flaue mit taktvoller Auswahl Der allgemeine The»! enthält auf 150 Seiten eine georduet worden. historische, geographische und statistische Übersicht der behandelten Länder , au* der die Abschnitte Uber topographische Geschichte und I^ndwirth schaft als besonder* gelungen erscheinen und ausführlicher behandelt sind, während andere Vitliültnisv, wie Terrain, Gewässer. Klima u. m. w., nur angedeutet wurden, da man «io zum Theil in dem apcziellen, alphabetisch geordneten Repertorium unter den betreffenden Für manche derselben liegen bis jetzt überhaupt Abschnitten findet. noch keine zuverlässig* n Daten vor; so ist der Fliichcn-Gehalt de» 11erzogthum* Holstein noeh immer nicht mit Sicherheit ermittelt . weil es an vollständigen Vernietungen fehlt, zuverlässige Hdhcn-Mexsungcn sind nur sehr wenige gemacht worden , ja man könnt»* bi* auf die neueste Zeit nicht einmal da* Höhen • Verhältnis* zwischen dem 0»t«et-Spirgc! und dem Fluth-Spiegel der Klbo bei Hamburg, der nach dem Nivellement. da* auf Anregung de* Hauptmanns Geerz, de* Verfassers der bekannten Karte Ton liohttoiif, ausgeführt wurde, 5 Fus* 3 Zoll Hamb, Da* Klima Holstein* wird erst dann eine wissenschaftliche w beträgt. Darstellung finden können, wenn die, dem Vernehmen nach, von dem

ersten Hefte von Trnp’*



1

[ lu dem 4. Rande der höchst werthvollrn und umfangreiche» Jahrbücher der ftaterT. (Viitful-Anstalt filr Meteorologie und Erd-Magneti*werden die an 52 Stationen der (NterTeichischou Monarchie im Sie beziehen 1852 ungc*tclUcn Beobachtungen ver»5ffcntlirht. «ich auf Luftdruck» Temperatur, Dunst druck. Feuchtigkeit. Bewölkung, Niederschlag, Windrichtung Windstärke, Storungen des Luftdruckes und Krd- Magnet i-mu». Außerdem enthält dieser Bund noch nohrcrc Reihen, zum Theil vieljährigcr , Beobacht ungeu au»* Si»tran», Willen,

man aus dem

phuchcr Beschreibung des Königreichs Dänemark ersehen kann, hat *io nicht nur den \orzug vor den ähnlichen Werken von Fauly und v. Baggeren. da** sie die politische Kinthcilung und die Statistik de* Staat«**

1 856.J

niUK

111

Frofessor



enthüll

Achenbach'*

der Zeitschrift der D».*ut»chen Geologischen Gedrei grössere Aufsätze, von denen der lwdcutcndstc gengno-disehe Beschreibung der Hohenxollern’scheü

lieft

Nach kurzen Erörterungen Über Lago, Grösse und Gestalt der beiden Fiirsteiithümer um! einigen Bemerkungen über die EinthciLande mt.

lung »le* südwestlichen D».*ut*chland in da* Schwäbische Stufenluud, und du* Süddeutsche ilochlund, die auch für die HohcnxolhTn'M’hcn Lunde in der Stufenfolge der Tritt*, de* Jura und der Molusy.* sichtbar i»t geht der Verfasser zu einer ausführlichen Darstellung dieser drei Formationen mit ihren zahlreichen t*ntcr-.\btheilungen ein. ln einem besonderen Abschnitt werden &odanu die nutzbaren Mineralien besprochen: da» Steinsalz, die Hatlcrdc und der (»yp*. die Ki*en-, Galmei- und Blci-Krze, die Stein-, Fech- und BraunKohle. die ausgedehnten Torf-I.av-er, fenter das thic rische Öl. der Fosidotiicn-Sehiefer , die lithogniphischcn Steine, der Marmor, die llatiM:»terinli**n und die Mineral • Quellen , von denen die im Eyach -Thule befindlich«-» Eisensäuerlinge und die Schwefel-Gucllv bei Glatt aus der Anhydrit - Gruppe , die Schwefel -Quellen von Hecbingen aber au» dem oberen Lias ihren Ürapnmg nehmen. Audi die klimatischen Verhältnisse, insoweit *i»* von gc«ignosti»ch-oro graphischen Bedingungen abhangen, und die Bodenhrschnfl'enheit nach chemischer Zusammensetzung und Einfluss auf die Vegetation werden erörtert und schliesslich macht der Verfasser unter der Überschrift ,. Einfluss de» geoguo&tiach-orugraphifchcn Verhalten* auf den Menschen" auf den öfters ausgesprochenen Zusammenhang der Richtung und Entwickelung de* menschlichen Geinte* mit der Boden- Forumtion aufmerksam , der sich auch hier wieder deutlich manifestire, da „da* an Ürnfang zwar kleine, über geognostiuch mannigfaltig zusammengesetzte und viclaeitig anregende »Üdwestlicho Deutschland nicht nur eine iinverhältm*smüs*ig grosse Anzahl ausgezeichneter Männer in allen Zweigen de* menschlichen Wissen* und w., aufzuweis»m hat, sondern aueh Können*. Dichter, Fhilo*ophcn u. die M'icgo. zweier der cdel*tcu und gros&ton König*- Geschlechter ist, der Hcdienstaufen und IGdienzollcru". Eine zu dein Aufsatz gehörige Karte *oll im folgenden Hefte nachgclicfcrt werden. *— Die zweite Abhandlung bildet ein Abdruck des Vortrags Uber das Alter de* Flammendie Schwäbische Alp

,



!

i

I

I

Digilizsd

by Google

112

Literatur. den Basalt-Berge beschränkt war. Er erwähnt auch die früher beobachteten Erdbeben in den vulkanischen Theilen der Rhein-Provinz, namentlich am Lanchcr Sec, und knüpft daran die Bemerkung, du»» diese von Zeit zu Zeit erfolgenden schwachen Brderschfitterongen noch rin

Mergels im nordwestlichen Deutschland, den v. Strombeck in der vorjährigen Verrammlung Deutscher Naturforscher xu Wien hielt. Die Versteinerungen sowohl wie die Lagerung beweisen, «las» der FlammenMergel zum rr«»|»ht*cheri OiHiclUchafl, *)

mit Sümpfen und See’n be-

ist

Steine

Gewässern de» Eismeeres umspült.

sen Flüssen hat. ')

flach,

beinahe überall mit Moos überund ewiger Schnee liegen. Die Ebenen sind au den mit Wald bedeckten Stellen gleichfalls mit Moos bekleidet, unter dem sich eine Schicht schlammigen Thons und hier und «1a schwarzer Erde zeigt. In den dem Meer*' nahen Gegenden ist unter der Erdschicht last immer eine dicke Schicht Eis sichtbar.

dem

zogen, unter

ih-

W

nen erkennt. enn man keine physikalischen Instrumente zur Höhen-Messung hat, ist cs schwer, diese mit Genauigkeit

Anabara säet.

als

10 WersJ

ist.

Folglich geht

das

von der Mündung des Olenek 50 Werst fast gerade nach Süden, «lanu bis zum Kap Krestow nach Osten, von dem Kap Krestow bis zur LenaMündung nach Südosten, von der Lena-Mündung bis zum

östliche Ufer des Festlandes

Kap Bykow nach Nordosten. den bezeiohucteu

Punkten

Die Meeres -Ufer zwischen sind

im Allgemeinen bergig

und bei dem Kap Krestow erstreckt Granit -Felsen gegen Südosten.

Bei

sich eine lauge Reihe

dem Kap Bykow

ist

ns

Digilized

by Google

Der Uluss

118

Shigansk

(Distrikt)

Ufer ganz flach und erhebt sich kaum über die Meeres- Fläche; aber in nicht grosser Entfernung von demsel-

immerwährend

des

schwimmenden

hier

sende

Landung»-

für

obgleich es

Lokalitäten

und Rheden

I’lätze

ist

von dem Fcstlnndo wächst

von 4

Li man der

noch sind in dem

kommt von dem

Dezember

am

wird

Der ganze

Jukutsk.

Styls)

(alten

bei günstigem Winde unter Auf der Fuhrt stromabwärts werden

Segeln zurückgelegt.

zwei Arten

Bulun und erreichen zwischen

sind,

und nur

Seile

von Schiffen gebraucht,

mit scharfem

solche

Boden, Kajukeu genannt, und solche mit flachem Boden,

grüner

'20

Werst

l’avosken

stromaufwärts aber nur die ersteren.

,

1200 Pud Ladung

nen etwa

Den-

12 Saslicn.

bis

*

pas-

recht

Der Meeres- Grund

giebt.

Seine Tiefe in einer Entfernung von

Schlamm.

Weg

Eises

hatten die Versuche der Schifffahrt unglückliche Resultate,

Nördlichen Eismeere.

muth-Knochcn beladen dem 18. und 20. Juli

ben steigen hohe Berge mitten aus der Niederung auf.

Wogen

am

gansk in ihren Kujukcn (grossen Kähnen), die mit Mutn-

(las

Beide kön-

Von Jakutsk nach

fassen.

Bulun fahren jährlich im August drei Kajuken und drei

Lena viele Untiefen. Ende Meere ein starker Wasser-

Pavoskcn mit Getreide. Thce, Pferdehaaren, llauf und Fa-

schwall. so dass das Ei* in demselben und in den Fluss-

brikaten

wie Tuch.

,

Kattun und

Lei", wand,

Die Ka-

Zitz.

I

Mündungen

drei Fnss hoch mit

Einwohner

schreiben

der

Winde

Die

,

Erscheinung der Einwirkung

diese

um

zu, die

Wasser bedeckt wird.

Wo-

diese Zeit acht Tage bi» vier

Die bedeutendsten Vorgebirge sind:

stow und das Kap Bvkow.

Mündung Jonnach,

Zwischen ihnen,

der Lena, liegen eine Bttlitn

Tara-dschangi

Ufer liegen

llyssagis

,

Menge

Bortsebn

,

100

a.

u.

i

Kap Kre-

in der weiten

Inseln,


odition nach Süd-Amerika. Der Zweck derselben war, das grosse Bassin

deren Ca-

des Amnzonen-Stronies in naturwissenschaftlicher Hinsicht

im Jahre 1852 nicht weniger als und geologische Karten in noch grösserem

Routen-

Maassstabo erschienen (Preis 2ö3j Fr.! Basis der luxuriösen 30 bilden,

am

stelnau (p.

X)

sagt

Schluss .,

:

Pour

fai

gue

il

gdologie

public pre'cddemment

etl

aujourtThui ti dlroitement guelguefoit

de

la

tout

portion

Atlas

le

titre (F Itine-

de

FAmdri-

mime formal.

lit'e



La

h la gdagraphie.

difßciU de teparer nettement

concerne ehacune de cet deux tciencet. carte* in folio

zu dem

det traraux geo-

le continent

gui forme 76 feuillet du

devienl

gu’il

die

/aut joindre au present Al-

rairet et eoupe gdologigue « traveri

gue du Sud,

in Betreff

taitir Fetuemble

graphigue* de mon Expedition, la* celui

und

die

),

Bentcrkungun

seiner bien

1

gui

ce

Cet etuemble de

106

forme nolre eontribution h Fhitloir« phytiguc

du

tud

continent

ame'ricain .”

Es wäre

in

jeder Beziehung viel besser gewesen, aus diesen 106 Blät-

etwa zehn

tern

mit

grösserer

Denn

diese

serlichcn

desselben

Sorgfalt

zu

Formates zu machon und bearbeiten

Comtc de Castelnau

Flitter liinaus,

und gerade ihr hat

es lediglich zu danken, dass sein

bisher nicht besser bekannt geworden

schen

le

Werk

ist.

Bei unserer Arbeit, und besonders bei der Karte, haben

Castelnau beschloss desshnlb

dem Äquator uud dem Wendekreis Siid-Amerikn's zweimal

zonen- uud Lu Plutu-Stromes,

Ausser

dies«!] drei specifirirten Abthcilungen sind noch erschienen Vuc* et seines, 60 Tafeln, 1853. Preis 90 Fr. Antiquit^s des lneas et autres peupies aneiens, 60 Tafeln, 1854. Preis 90 Pr. Bütanique . bis jetat 4 Lieferungen. Preis 50 Fr. Zoologie, bis jetzt 18 Lieferungen. Preis 870 Fr.

den zwi-

durchreisen,

der Flüsse bedacht wäre,

den

aus

bis Para.

Ama-

wobei er auf die Möglich-

keit einer herzustellenden schiffbaren

Kommunikation

bei-

und das andere Mal von Lima

ganzen Lauf des Amazonen - Stromes

hinunter

Die Gegenden nördlich von diesem Flusse waren

durch die Arbeiten von La Condamine, Humboldt, Spix

und Martins, Schomburgk, Boussingnult und mehreren Anderen schon weit besser bekannt als die südlichen.

Zu

seinen Begleitern wurden auserlesen: Graf Eugene

d’Osery, Ingenieur

vom Corps

des mines, der, wie erwähnt,

auf der Reise ermordet wurde, Dr. Htigues A. Weddell, Mediziner und Botaniker, der sich von den Übrigen trennte,

um

das südliche Bolivien und

gende Gegend zu besuchen,

die östlich von Cuzco uud Emile Deville, der

lie-

als

Präparator Castelnau auf der gunzuu Reise begleitete.

Die mitgeuommenen Instrumente waren ')

,

des Stcinbocks

zu

einmal von Rio Janeiro längs der Wasserscheide des

sie

und auszuführen.

grandiose Ausstattung läuft doch nur auf üus-

Prunk und

zu durchforschen. gelegenen Theil

den Herzog

:

ein Theodolit

von Gambev, Bussolen der Deklination und

Inklination,

Über Nord- Amerika hat Czstelnzu, ausser einem zoologischen Werke, „Vaex et Souvenirs Je FAmi-rique du Nord" und „Essai sur le Sy'}

steme Sibirien de l'Amcriquc septentrionzie" hersnsgegeben. t

Digitized

by Google

Die Französische Expedition nach den Central -Theilen Slid - Aincrika’s. der täglichen Variationen und der Intensität von Gambey,

auf

hinzulenken

ilui

,

Sextanten von demselben, drei Barometer von Ernst, zwan-

Regenmesser

,

einige Elektrizität«

-

Instrumente,

sure und Auguste,

Horizonte,

künstliche

Nivollcn ,

ein Engli-

Nach Cuynbü zurüekgekchrt, ging

Hygrometer von Saus-

sches Fernrohr, drei Chronometer,

mehrere kleine Taschen-Bussolen

Schädclmesser

u. s.

,

Längcuinesser

Republik Paraguay hinab. ten

— Dio Expe-

St.

wo

2.

Juni die Linie

sie die

dern

Weddel] durchforschte die Flora, Peville die Fauna der Umgegend. Sie wollten noch vor

hatten.

achtungen anzustellen,

die

Vorbereitungen

und durch ein heftiges Fieber, das Castelnau

befiel,

Ebenen

bewachsenen

,

das ganze Centrum des Kontinents einnehmen.

angekommen, gingen Tlial des

tins

sic

das

last

die

ungeheuren

die

Jesuiten

dort

bewunerrichtet

Von da den Platcaux der Anden, der Region der KonDie Rui-

nen der alten Stadt Tiuhuunucu, der grosse Titicaca-See, die

Wiege des Geschlechts der Peruanischen Kaiser, die Stadt Puno und der Vulkan Arcquipa waren die Hauptpunkte auf der ferneren Reise bis Islay, von

gcheimnissvolle

fast

wo

ein Theil der Expedition

In Goyaz

die

Sandwüsten der Küste des Grossen Oceans nach Lima

welche

noch ganz unbekannte

Wüsten zurück,

welche einst

damalige Residenz des Präsidenten von Bolivia.

bis

hat-

zur See, ein anderer durch

ging.

Die Stadt der Könige breitete während vier Monate Augen dor Reisenden den ganzen Luxus ihrer

Araguay hinunter und kehrten längs des Tocan-

durch

verpestete

dore und Peruanischen Schafe, und erreichten La Paz, dio

welcher die Küsten des Atlantischen Oceans bedeckt,

ten,

passirten darauf die

der grossartigen Missionen

anziehende Gegenstände zur Betrachtung.

folgten sie

gelangten sie in die der ungeheuren C'ampos, der mit ver-

krüppelter Vegetation

Sie

und betraten das Lind der Chiquitos,

Überreste

konnten,

boten

zur Reise

zum 13. Oktober aufgehaltcn. Nachdem sie die Zone des Urwaldes durchwandert

auch die Guatos besuchten , eine

Chuquisncn, die Silber-Stadt, und das berühmte Potosi

die heftigen Regengüsse zu ver-

meiden, welche in diesem Monat in den Bergen sehr häufig

wurden über durch

beansprucht.

Stadt Matto-Grosso

wo

d’Osery beschäftigt, meteorologische und magnetische Beob-

sind,

sic

wegen ihrer moralischen Eigenschaften das höchste In-

teresse

17. Juni im Hafen von Rio Janeiro ein. lief den Während des Aufenthalts daselbst waren Casteluau V und

um

zur

wilde Reitervolk zu studiren, das sie bewoluit.

das

bekannt waren, sowie

als

und

September aufbrcchcn,

bis

Indianische Race, die sowohl wogen ihres physischen Typus,

aus eine Exkursion auf das Festland

von Afrika gemacht wurde, pussirte dun

die Expedition längs

und Paraguay

F.xkuraiouun nuch Gran-Chaco,

grossen

Croix auf Teneriffa, den 19. desselben Monat» an der

Kolonie Goree, von

deren

Den Paraguay wieder hiuaufziehend, überschritten sie die Sümpfe von Xarayes, die den Europäern bisher wenig

den 30. April 1813 von Brest aus auf der Kriegs-

brigg „Le Dupetit-Thouars” unter Segel, landete den 13. Mai

zu

,

der von den Spaniern so sehr gefürchteten Gegend, erlaub-

ein

w.

Allgemeiner Verlauf der ganzen Expedition. dition ging

,

Flüsse Cuyaba, San Laurenco

der

Pris-

men, ein Mikroskop, oine Galvanische Säule, ein Dagucrreotyp,

161

Dinnmnten-Minen verlegt

Werth aber klein ist im Vergleich mit den Vorthcilen, welche der Hnndel einst uu» dieser wunderbaren Annäherung der grossen Flüsse ziehen wird.

Thermometer von Babinct, ein Windmesser, mehrere

zig

die

,

vor den

welche die j

kannibalischen Völkorstämmc der Chuvautcs und Cnnociros

üppigen Verderbtheit aus, uud- die jüngsten von ihnen ver-

bewohnen. Ein ausgedehnter unbewohnter Landstrich trennte

liesscn nur mit

die Reisenden

von t'uyaba, das

sie

Bedauern die brillanten Salons von Lima und die graziösen Frauen dieses modernen C’apun, um von

nach einem miihseligon

Marsch von zwei Monaten erreichten.

Diese

Neuem

mit ewigem Schnee bedeckte Kordillere zu Über den Pass La Vinda kamen sie nach Cerro wo der Reichthum der Silber-Minen Tausende von Menschen aus allen Himmelsgegenden in oiner Gegend

Hauptstadt

von Matto-Grosso bot ihnen die merkwürdige Erscheinung 400 Licucs

(25 Lieues =» fernt, die

1

de Paseo,

Grad des Äquators) von jedem Hafen ent-

mit der Küste

fast

Eine Exkursion

uueh

versammelt

nur durch Karawanen kommunizirt,

ein Jahr zu ihrer Hin-

der

Provinz

Matto-

sucht.

len

der

des Paraguay

und

sio

zu bestimmen, wie

nuch die des Rio

konnten hier mit Einem Blick die Arme

zwei grössten Flüsse dor Welt, die Zuflüsse de* La

Plata-

und Amazonen- Stroms, übersehen. Hierher hat die um diesen merkwürdigen Punkt noch interes-

Natur, wie santer

zu machen und dio Aufmerksamkeit des Menschen

der das Pflanzenreich nur durch einige

ist

Von da dem

und die der Kondor

selbst

kaum

be-

grossen Peruanischen Plateau folgend,

nahmen die Reisenden ihren Weg über Tarma, Huancavclica und Ayacucho, Orte, dio aus verschiedenen Ursachen Berühmtheit erlangt haben, der erste und letzte wegen zweier Schlachten, die dort geliefert wurden, der zweito wegen seiner reichen Quecksilber- Minen. Nachdem sie

Grosso setzte die Reisenden in Stand, die I-age der Quel-

Tupajos,

hat, in

Moose vertreten

und Herreise brauchen.

dem Norden

die

besteigen.

einer lobhnften, Handel treibenden Stadt, welche,

ferner I

dio Linnen-Brücke passirt hatten

über den Apurimnc gebaut haben,

,

welche die Tncas

kamen

sie

zu schönen

Digitized

by Google

Die Französische Expedition nach den Central -Thcilcn

162 Ruinen

die ihnen einen Vorgeschmack von denen gaben,

,

die sic bald in der Kaiser-Stadt Cuzco sehen

Wunder

liantay-Tumbo bot ihnen dann neue

und

bald stiegen sie in

die

deren

Slld

des

stigkeit

wollte

Die Campos sind hier

den Coca erzeugen, eine

merkwürdige Eigenschaften den Indianern

von Vegetation

fast

cntblösst

kleinen Flüsse wachsen

nen

Als

die Mitglieder der Expedition auf

sich

wurden

,

dem Uru-

nur

,

den Ufern

an

Bäume, bedeckt mit

häufig

,

aber

sie

wie Cigunos,

nur kleine

Über

ei-

elendes Dorf,

ein ,

der

iippigon Lia-

bilden

den Kräutern verlieren.

sich unter

unbedeutende Orte,

nige

die

aber jetzt

ihre vaterländische Sprache verlernt haben, Palmital, eine

einsam inmitten der gefährlichen Wasserfälle dieses

;

sind

gehen

weiter

nicht

von Auswanderern uus Böhmen gegründet

Führern, Soldaten und sonstigen Uemietheten ver-

lassen

Palmen

;

Stämme, die

mitten in der Nacht von

sie

Durch die Widerspen-

der

,

zum 5. März daselbst aufgcholten. mehr oder weniger wellenförmig,

sie bis

gen jede andere Nahrung zu entbehren.

hamba umschifften

Amerika’«.

Maulthiertreibers

wurden

,

erlauben, während starker Märsche von fünf bis sechs Ta-

allen

-

einem Städtchen von etwa 2000 Einwohnern, das

talüo,

nichts Beroerkenswcrthes darbietet.

01-

sollten.

derselben Art

schönen Thaler auf der Ost-

seitc der Kordillere hinab, welche

Pflanze,

|

reissendun Flusses und ohne Yorthcidigung gegenüber den

unsaubere Hütte, von Scluibcn

höchst

und Kropfigen be-

feindlichen Wilden, die seine Ufer bewohnen, sah Castclnau

wohnt, Kstnlagc, ein einsames Haus mit zwei oder drei

die Nothwcndigkeit ein, einen seiner Reisegefährten nach

Familien, kamen die Reisenden nach Bomfim, einer klei-

um

Lima zurückzuschicken,

ganzes Vcrtruuen

sein

Mann

(28jährige)

nate später (den

und Instrumente

die Papiere

Seine

Sicherheit zu bringen.

er

Wahl

fiel

Dozbr.

1

um

einige

Mo-

horizontalen, ein Meter dicken Schicht

sei-

ses enthalten, über

kumen Castclnau und

Missionen von Sarnyacu, nachdem

ist,

sie

beim Durclizug durch dos

von

tion des

Bomfim

Die Fahrt den Amazonen - Strom in einer Ausdehnung zu den früheren Mühseligkeiten;

die herrlichen

Studium dar, und die KarnibcnStämmc, die seine Ufer bewohnen gaben ihren Forschungen durch ihre cigcnthiimlichen Sitten ein erhöhtes InterVon Para reiste Castclnau nach Cayenne, um im esse.

man

besuchte dann

und

und die Reihe der Kleinen Antillen und schiffte von Saint-Thomas uus auf einem Engl. Dampfer nach

zivileren Beschreibung

des

wichtigsten Theiles der Reise,

Jenscit Bomfim

diese

letztere

gegeben halten, wollen wir zur spe-

Brauneisenstein-

und Magncteisen-Frag-

Der

wird die Gegend schön bewaldet von Tukans. Die Wasser-

Wälder wimmeln

zwischen dem Rio das Antas und dem Rio Capivari, von denen der erstere dem Rio Grande do Sul, der

eine Übersicht des allgemeinen Ver-

so

und

scheide

ein.

Nachdem wir

laufs der Expedition

Cntahio

zuerst Fensterscheiben aus grossen Talk-Plntteu.

funden.

Surinam und Pcmcrori, ferner Barbados, Saintc-Lucie, Marsich

dt-

ist unter dem Namen Mulucacliitu im Euide bekannt und wird hnuptsäclilich bei Truhira und Sun Jose de Tocuntins (beide etwa 20 Lieues nördlich von Bomfim) ge-

tinique

Europa

die vorherrschende Forma-

Talk

Auftrag der Regierung die Verhältnisse der Arbeit in den ,

bildet

wird er aber von Itakolumit überlagert und

oft

In Bomfim, welches etwa 800 Einwohner zählt, sieht

,

und Sklaven - Kolouieen zu studiren

rotlicr

menten, verkittet durch Roth-, Braun- oder Gelb- Eisenocker.

Gegenstände zum

freien

ist

grobkörnigen Kie-

ganzen Landstriches zwischen Villa

,

glimmerschiefer-,

Produkte dieses schönen Flusses boten ihnen ohne Unterlass

alt

an den höchsten Stellen findet sich auf diesem die KangaFonnation, ein Konglomerat von eckigen Eisenglanz-, Eisen-

800 Lieues hinub war eine Vergnügungsreise im

fast

Vergleich

sehr

den eine zwei Meter dicke Lage

Der Gnciss

auf Gneiss.

Hungers

ausgestanden hatten. .

die

und unter dem 'ein kompaktes Konglomerat von Thon und Kies, ebenfalls zwei Meter mächtig, liegt. Pas letztore ruht auf Thonschiefer und dieser

Dcvillc zu den

Schrecken

alle

,

vegetabilischer Erde

die Pani|>a del sacramento, welche das Grab von ziebenzig

Missionären geworden

auf einer Anhöhe gelegenen Stadt

,

ner mörderischen Führer umzukommeu. ln Indianer-Kähnen die Reise fortsetzend,

,

und ihre Existenz den Goldsuchern vordunkt welche hier grosse Quantitäten duvon fanden. Es war in einer

einst

846) unter den Streichen

verliess seine Gefährten, 1.

nen

in

auf d’Osery, in den

Der unglückliche junge

setzte.

dem Tocantins angehört, wird nur durch einen

niedrigen

Den

I

Kamm 19.

gebildet, der uus Itakolumit l>esteht.

März

erreichte die

Stadt von 1500 Einwohnern

Karawane Meia Ponte, eine

um

Fusa der Pyrencos-Bcrge.

durch die Brasilianischen Provinzen Goyaz und Mutto-Grosso

Sie hat hübsche weissc Häuser, vier aus Kalkstein gebaute

und durch die östlichen

Kirchen, Fenster von Talk und Trottoirs von Itakolumit,

/leiten

in

Landtchaflen überschritten

;

Tlieilo Bolivia’s,

der Provinz Goyaz

Zigeuner- Kolonie. die Reisenden

;

übergehen.

nackte, ef>ärlich beicohnte



Am

22. Februar 184-1

den Rio de Pnranuhylta und

damit die Grenze zwischen den Provinzen

und Goyaz und gelangten bald darauf nach

Minos Geraes Villa de Ca-

aus

dem auch

die Serra dos Pyrencos zu bestehen scheint.

Hinter der Stadt beginnt ein

fast undurchdringlicher Urwald und erstreckt sich unter dem Namen Matto-Grosso bis nach dem kleinen Arraial de Curmlinho, das wieder

auf den Cumpos

liegt.

Auf diesem gunzen Wege

trifft

man

Digitized

by Google

Die Französische Expedition nach den Central -Theilen Süd Amcrika’s.

163

-

nur einzelne Hütten Castclnau

Goyaz. hier

Am

an.

Er

kam

Karawane nach

die

war schon einige .Tage früher

selbst

eingetroffen.

26.

unterwegs

hatte

von

Bäder

die

Santa-Cruz besucht, die im Hufe stehen, die Lepra heilen zu können.

Die (42 C.

Caldos - Novas

,

und

ist

°)

warme Quelle

zwölf Lieucs

befindet sieh bei

ist

und

einstöckige

Häuser.

etwa 500 die der Einwohner 7- bis 8000, worunter nur wenig Sklaven. Der Rio Vermclho, welcher die Stadt durchfliesst wird vier

Die Anzahl der

letzteren beträgt

,

,

Licues unterhalb derselben schiffbar und

ist

t>o

Merkwürdig

gen seines goldhaltigen Sandes.

17“ n Grade sah

das Miss-

mag, dass hier sehr leichte Kitten herrschen. nördlichen

des

Theil's

Mai verlies* die Expedition

bestehend,

die

um

Hauptstadt,

den

Norden der Provinz zu durchreisen. anfangs aus Talkschiefer,

später

45

aus

noch

Am

Personen

unerforschten

Der Boden bestund

aus Granulit

und

von

Limpa an aus Grunit; er war abwechNach Carretüo zu Wälder wechbietet die Gegend einen herrlichen Anblick Muurilia vinifern und armutu erheben seln mit Wiesen ihre schlanken Stämme an den Ufern der Flüsse und Manche mannshohe Eriocoulons überziehen den Boden. Hütte Agoa

der

selnd

mit Wald und Carnpos bedeckt.

denn in Coimbr.i werden

sein,

:

Weide zu geben,

um

eine üppigere

mit Mimosen Itedeckt.

sind ganz

Dorf Carretüo hat eine malerische Loge

an

dem

Das

Flusse

gleichen Namens, der hier mehrere Wasserfälle bildet, und

an den

letzten Ausläufern

der Serra do Pilar.

Es wird

von christlichen Chuvuntes bewohnt, einem grossen,

star-

ken, aber hässlichen Volksstamme, der in fünf Trihus zerfällt:

die CherentcB, Clmvuutes, Ornjoumopres, Noroconjes

und Craiukas.

Ihre

nicht

zum Chrislenthum bekehrten

Carretao

die ziemlich

überschritten und

hohen Hügel nördlich von ausgedehnte, wegen der

eine

hausenden Jaguare und wilden

Indianer verrufene

Ebene

durchzogen hat, gelangt man nach dem Dorfe Crixas, das jetzt nur 500 Einwohner hat, früher aber viel bedeutender war.

Reine Mecreshöhc

ringste, welche die

gemessen Ratten. der an

die Stelle

beträgt

Reisenden

seit

Dorf von

ein

Bewohner sind unvermischte

Seine

Nordwestlich

christliche Chavantes.

davon

als

India-

befinden

dem Orte den Namen gegeben Nach der Regenzeit, im August, bedeckt sich da-

haben. selbst löst

der sandige,

röthliehc

und abgesotten wird

Süsswasser-See’n

;

Boden mit Salz, das aufge-

Nähe

in der

sind mehrere kleine

denen im August zahlreiche Perleu-

in

,

fiihrcndc Muscheln (Anodontcn)

denen auch Kaimans

werden und in Vorkommen. Die

gefunden

und Fischottern

Boden-Formation besteht von Carretüo

bis Kalinus

abwech-

selnd aus Granit und Kongu.

auf dem

Fahrt 10.

richtet

da

,

nöthigen

die

werden mussten.

Boote

diesem Tage

,

Soldaten zu Salinas zurückgelasscn wurden

nach Porto-rmpcriul

Uassu sind decken

sic

dicht

zu gehen.

,

zum

Fahrt

die

für

fiiuf

Bis

erst

um

auf

herge-

schiffte

der Karawane zu Coroinha während die Maulthiere und

Theil

grösste

Crixas - Uossu ein

An



Thierlehen.

Juni währten die Vorbereitungen

dem Araguay der

Araguay ;

am

sich

Rio

mehrere zu Lande

Die Ufer des Rio Crixns-

bewachsen, zahlreiche Wusse rvögel be-

und im Flusse

selbst

lassen sich bisweilen Kai-

mans, Süsswasser-Delphinc und andere grosse Fische sehen.

Er

ist

gross wie die Reino bei Paris

so

und wenig

reis-

dem Zusammenflüsse

wenigstens 500 Meter in der Breite, doch

ist or

auch von

vielen Inseln bedeckt.

Auf der grossen Fluss- Insel Banunul, den Namen Kanta-Anna

ganzen Tag,

um

die auf vielen Karten

trägt, blieben die

Reisenden einen

ihre geographische Position zu

bestimmen.

nur 330 Meter, die ge-

Delphine, Möven, See - Ration, Wasscrschncider erinnerten

Mnntiqucira

au die Fauna des Meeresgcstudcs, zahlreiche andere Vögel

der Serra

d(j

Über Crixas hinaus treten düstere Wälder

mehr gefunden.

Der nächste grössere Ort war Salinas,

send, der Araguay dagegen misst bei

Staramcsgenossen sind Menschenfresser.

Nachdem man

Albu-

Br.

Siidl.

sie nicht

25 bis 30 Hütten und mit einer Kaserne, die zugleich

,

Stellen, die kürzlich angezündet waren,

17° 30'

unter

sich die Salzebenen, welche



Goyaz.

von

jetzt

,

die

etwas weiter nach Rüden und Castclnau

Paraguay

ner,

woher es auch kommen

Goyaz,

sahen

Vögel halten

querquo scheint dort die Rüdgreuze ihrer Verbreitung zu

rühmt we-

ist

Hier

Diese

längs der grossen Flüsse gehen

Siidl. Br. auf;

am

sie

und der der Männer Erforschung

und Eriocoulons.

nur in der Zone zwischen dem Äquator und dem

sich

sie jedoch bisweilen

Kirche dient.

3.

,

von dunkelblauer Farbe.

cinth-Ara

verhältnis zwischen der viel grösseren Anzahl der Frauen in

das Men, und auf den Rüm-

Grase bewachsen

Reisenden einige Aru’s, darunter auch den seltenen Hya-

gut gebaute

Strassen,

Sape genannten

,

schen und Pferde vollständig verbirgt

eine der hübschesten Städte

wird nie eine grosse Ausdehnung gewin-

Sie hat schöne Kirchen, grosse Plätze, gerade

reinliche

Bambuse den Weg versperren und Schluchten und Sümpfe Fortkommen iiusserst erschweren. Die Lichtungen sind

mit hohem

pfen entwickelt sich eine üppige Vegetation von Melasto-

nen, da die bewaldeto Serra Douroda sie von allen Seiten eng cinschliesst.

riesige verschlungene

das

maccen, Utricularien

— Goyaz

dem

von Santa-Cruz

südwestlich

koldensäurehaltig.

Die Stadt Goyaz. Brasiliens, ober sie

zu undurchdringlichem Urwald, in

schönen Carnpos;

bald

werden

sie

belebten

die

prächtigen

Wälder.

Die beiden Arme

des

Araguay, welche die Insel umgeben, heissen „Furos”. Der

Die Französische Expedition nach den Central* "heilen Süd- Amerika'*.

164

SCO Meter breit und noch ganz unbekannt, du der an seinen Ufern wohnende Indianer-Stamm der Carajos sich der Schifffahrt auf ihm widersetzt. Der rechte linke derselben

ist

Furo ist der kürzeste und wird einst bei einer regelmässigen Schifffahrt auf dem Araguav von der grössten Bedeutung werden.

Fisches erreicht. liegen

man

er so breit (276 Meter),

Goyaz

drei Arten

ist

dass ein Fahrzeug in der Mitte des Stroms vor feindlichen hinlänglich gesichert

nute

Die Schnelligkeit des

ist.

Arme 28$ Meter

Flusslaufes betrügt in diesem

in der Mi-

im liuken nur 20j Meter. Die Insel Banunitl bewohnt und seheint vollkommen eben zu sein.

,

nicht

Am

ist

Beisenden mehrere Capyvara’s (Cavia Uapybara, Finne), eine Art grosser Nager, welche thcils im Wasser, theils auf

dem Lande

leben, die Gestalt eines Schweines haben und weisses

vortreffliches

Fleisch

besitzen.

Auch

trafen

sie

einen schwarzen Jaguar, das grösste und gefiirvhtctstc HaubOhne den Kuguar mitzurechueu, giebt thicr in Brasilien.

Innern Brasiliens drei besondere Arten Jaguare

es iin

:

den

Schwarzen, den Grossfleekigen und denKangussu oder Kleinfleckigen.

von Cannda

Der Kuguar oder Puma bewohnt ganz Amerika bis zur Mngel Inns-Strasse, der Jaguar dagegen nicht über 26° Grad hinaus, nur äus-

nördlieh

geht

serst selten erscheint

er in Louisiana,

nicht jenseit des 18° Nürdl.

südlich

möchte er

Vorkommen.

Ilr.

ihrer

und ihres scharfen Gebisses gefürchteter

sind,

Arm ist hier 230 Meter, der 678 Meter breit, die Schnelligkeit des letz83^ Meter in der Minute. Während der folgenden Tage kamen sie an vielen sehr lang gestreckten Inseln Wasserspiegel bildet Der rechte

tem

beträgt

vorbei, der Fluss

wurde ullniäHg

Fast alle Wasservögcl,

Diorit in

die Caxooirn

Grande (6° 20'

Höhe.

timetcr

Wasser färbte. deren Schwänze zum

Mehrmals bemerkten

Kaimans

sie

leicht ser,

fangen.

so

Hält

man

wegen

Sic haben

waren.

ihrer Gcfrässigkcit

ein Stück Fleisch

in das

Was-

kann man im nächsten Augenblick vier oder fünf

Pirangas diese

,

von diesen Thiereu abgefressen

Theil

ein gutes Fleisch und lassen sich

daran

Weise über

heraufziehen 61»

;

einer der Leute fischte auf

Stück in wenig Minuten.

Sie selbst

sind über das Opfer eines grossem Parasiten aus der Klasse

der Crustaceen,

der

oft

den zehnten Theil der Länge des

von

Die Ufer sind auf dieser ganzen Strecke

Vegetation

reicher

bekleidet

und

auf ihnen stehen

vortheilhaft auszeichnen.

Gleich unterhalb der Vereinigung de«

San Joäo das duas

nur durch schleimige

So

eine Länge

Br.)

mehrere ansehnliche Dörfer der Chainbioas- Indianer, die sieli durch ihre friedlicheren Sitten vor den Chnvantes

welcher sich baden wollte, wurde sofort von einer ganzen Flucht retten, da sein Blut schon rings das

8.

zwei Lienes und bildet an einer Stelle einen Fall von 70 Cen-

auf

sich

und die Strömung

breiter

im Bett desselben traten aber bald Felsen von und l’bonolith auf, welche bis hinab zur Mi'indung den Tocantins eine Beihe zum Theil sehr bedeutender

geringer,

Tocantins erhebt sich

und konnte

25. gelangten sie an die

der Zusammenfluss der bei-

vereinigte Strom

Augenblick verschlungen und einer der Leute der Expedition, angefallen

Am

wo

dern umgebenen, einen imposanten Anblick gewährenden

Jeder ins Wasser geworfene Gegenstand wurde von ihnen im

•Schaar



Strwnec/mellen und Fälle.

Nordspitzc der Insel Butinmil,

hatten angefressene Füsse.

,

der Entaipnvas genannt wird

den Arme des Amguay einen ungeheueren, von dichten Wäl-

mit

Namen Coi-coa bekannt und wegen

Kaimans und Biescnschlnngcn.

,

wurde den

sic

Auf dem rechten Ufer trat jetzt die ('ampo- Vegetation auf, hie und da von Baumgruppcu unterbrochen, auf der Insel dagegen war noch dichter Wuld.

gas kleine Fische von der Familie der Snlmcn, die hei den

welche die Boisenden erlegten

und

der Flussarm beträchtlich

zu sein, die Vegetation

ersten Felsen im Flusse an

hat

als

sich breit

und gefährlicher Stromsehnellen und Fälle bedingen.



Gefrässigkoit

erweiterte

willen.

weniger dicht, die Vögel seltener. Den 24. trafen

Der Boden schien ThonschieDie gefräßigen I’irangas. fer zu sein, doch erlaubte die dichte Vegetation keine genauere Untersuchung. In Masse finden sich im Flusse PiranChnvantcs unter dem

Vorkommen

und aus einem dem Knnga ähnlichen Konglomerat besteht

Mündung eines Flusses, der nach der Aussage der Indianer am Scrtüo d'Amnro Leite entspringt. Den folgenden Tag sahen die die Kiilme die

pussirten

14. Juni

Auch

hier elektrische Aale, von denen in der Provinz

1000 Meter

Bald scliien

am Furo

,

Hunderte von Beihern, Taucher,

Jitbirus,

findet

doch

welche

Fischen und Wusbemerkten die Beisenden

letzteren

den Kamischi und den seltenen Savacou.

Seine Ufer bewohnen die gefürchteten CJia-

vantes und Chereutes;

Angriffen

,

von Schildkröten

es

unter den

den mächtigen Eisvögel

den kleinen See’n,

In

wimmelt

,

servögeln;

dem

Gipfel

Amguay

mit

dem

am

eines

linken Ufer ein hölzernes Haus 38 Meter hohen Hügels, das Fort

Seine Garnison besteht aus

Barras.

ei-

nem Kommandanten und

dreissig Manu Soldaten mit einem Dutzend Frauen und einer Anzahl Kinder, deren HauptNahrung Schildkröten und Oruugen bilden, liier finden

zuerst

sich

letia),

die

hinab bis

San Joäo

die

nicht

beliebten

Brasilianischen

siidHcher,

nördlich

zum Orinoco verkommen. ist

Nüsse (Bcrthol-

aber den Tocantins

Die Formation

um

talkigor Thonschiefer, die Flora bietet nichts

Beinorkcnswerthcs dar, ausser einer Anzahl verschiedener

Podostemmcen.

Der Toeant ine- Strom . liier,

— Die Breito des Tocantins

beträgt

trigonometrisch gemessen, 1780 Meter, die Strömung

Digitized

by Google

Die Französische Expedition nach den Central- Theilen Süd - Amerikas. 19 Meter 86 Conti fncter in der Minute. ter über

dem Meere

und die Entfernung

liegt

800.000 Meter betragt, so 1

fallt

um

die. Strecke

von Para

bis

Liiptcur, Steingut,

30 Men-

Hüte 25

u.

s.

es

aber vier bis

sie

von Säugethieren sche

sollte,

Suite

,

viele

Joiio verlassend,

mühsame und

die

und eine schöne Sammlung von

den beständigen Angriffen vuutos ausgesetzt.

begannen die Reisonden am 20. Juli

-

Indianer

am

rechten Ufer die

Die Fälle von die grösseren

San

um

Siidl.

zwischen

Die

occidentale

viele

seltener, Sandstein-For-

behält

bis

erschöpften Reisenden

schickte Lebensmittel

um

mit der grössten Herzlichkeit,

an Bord

der Boote und begab sich

sie

und obgleich

und Araguay

Tocantins

Alluvial

-

jedoch

sie kein

u.

wachsen

Hancornia

w.

s.

hier,

spec-iosa

,

,

zahlreichen

Auch

überzogen.

wie das Anacardium

Caryoeur Brasilieusc und

durchziehenden Bergrücken im Norden Sau Miguel, südlich von dem kleinen Dorfe Des-

Die sie

die Serra

,

Donna Luiza, sind aus Granit und Gneiss gebildet und reich an Wild aller Art. Bei Amaro Leite, einem sehr herabgekommenen Dorfe, lagert auf dem Gneiss Kangn. Weiter südlich, in der 300 Meter hohen eoberto

I

,

gelegene

Gebilden und wird von einer

Amaranthaceen

wilde Früchte

andere.

zur Mission

Diese Mission liegt

auf

den

dem

Ebene besteht aus Compositen,

auf und der Strom

au,

schönen Campo - Vegetation mit Malpighiaceen

Diorit - Felsen und Stromschncllen tritt

zum Stumme der

Bald nahmen

Gewohnheiten wieder

Waaren auszuladen und zu Lande weiter zu befördern. Jährlich worden du etwa 2000 AJijueires Salz und 20- bis Weiter oben werden die 30.000 Rindshäute eiügeschifft.

einem Hügel inmitten eines schönen Palmcn-Wuldos und zählt etwa 1500 Einwohner. Der Geistliche, ein Italienischer Mönch, empliug die von Hunger und Beschwer-

dor wilden Canociros und Clm-

Erstereu gehören

die Cbavantes.

Br.)

vou Para kommenden Handels- Boote,

Boa- Vista eine Breite von 400 Meter.

in

Menschenileiach essen, sind sie doch gefürchteter als selbst

ihre

mation

I)io

Ansiedelungen zu gründen.

ihre wilden

und Caragrösste Wachsamkeit

Antonio (5° 40'

Bevölkerung ah,

und wurden von der Regierung hierher gebracht,

Bororos

die üusserste Vorsicht, die gefährlichen Gavioes

nöthig.

weisse

im

und brennen, wo sie können. So ist auch das DorfPcixe, bei welchem die Expedition am 18. September den Tocantins verlies», um zu Lunde nach üoyaz zurückzukuhren,

Häute

Zahlreiche Felsen, Sandbänke und Stromschnellen machen

catis

die



viel

überall

im Norden der Provinz üoyaz wegen der Indiadie das Vieh stehlen, die Äcker verwüsten und morden

ner,

im To-

gefährliche Fahrt den Tocantins aufwärts.

zwingen

Bedeutung

seiner früheren

Metalle,

Indianischen Waffen und Geräthen zu üruudc.

San

von

den Gold-Distrikten wegen des Seltenerwerdeus der edlen

Reptilien, Pflanzen, die ganze geologi-

des Araguay

lievötkeruny im Jnnern 1Iraeilirn *.

Innern Brasiliens nimmt

Wege

So scheiterte auch ein von Sau Joüo abgeschicktes Boot, das die während der Reise auf dem Araguay

und dadurch gingen 67 Vogel-Arten,

mehreren Gewehr-Salven ge-

erst nach

verloren und zählt nur noch 400 Einwohner,

entgegenstehen.

cuntius

Mittag in so tiefem Schlafe, dass

zu orwcckcn.

Porto - Imperial hat

w. dahin zu bringen.

Hindernissen giebt, die der Schifffahrt auf diesem

am

Abnahme der weinen

bis

gemachten Sammlungen nach Para bringen

den Reisenden

lang, einige

Stolle,

30 Tage, zur Bergfahrt fünf Monate, was eine Vorstellung von den

Zur Thulfahrt brauchen

kleine Stadt Carolina (800 Ein-

ist die

wohner). Hire Bewohner lagen, von ihren nächtlichen Orgien erschöpft, noch

bis Porto-Imperial,

aus Goyaz Rindsiuiutc zu holen und dafür allerhand

Wein,

auf nach Porto-Imperial

wie schwimmende

Hütten aussehon, 20 Tonnen imiten und mit 20 schen bcinnunt sind,

etwa

bis Para

lf>5

xoeira Lageado. Die einzige christliche Niederlassung bis hin-

der Fluss in etwa 1600 Meter

liegelmiissig befahren Boote, die

Fass,

Fort 60 Me-

l)u ilas

an

die Serra

Serra do Pilar,

tritt Itakolurait auf,

mit Gnuiss-Adorn durch-

selbst

dahin,

die Mitglieder der Expedition zu umar-

zogen. Die Stadt Pilar bat eine reizende Uige in der Mitte

men.

Leider ward ihm dafür ein schlechter Lohn; als er,

und prachtvoller Urwälder. Früher zählte sie 5000 freie Einwohner und 9000 Sklaven jetzt höchstens noch 1500 im Ganzen. Die Häuser sind zum Thcil verfallen, die Goldwäschen ganz verlassen. Durch dichten Urwald gelaugten die Reiscuden am 11. Oktober nach Carretüo und von hier auf dem früheren Wege am 17. nach

den I)r. Weddell utnseines Bootes stehend wichen beide Fahrzeuge aus einander und die Umschlungenen verschwanden in den Wellen. Glücklicher Weise konnte Dr. Weddell schwimmen und rettete auch

am Rande

.

armte,

den Miiuch. .

schöner Hügel

,

Oberhalb Boa- Vista wird der .Strom schmaler, die Ströstärker, an den Ufern zeigen sich ungeheuere Fölsen

Üoyaz.

sich keine bedeuten-

stclnuu

mung

vou rothem Sandstein, doch finden

Hier aber wird deren Hindernisse bis zur Serra Lageado. der Fluss an zwei Stellen durch Sandstein-Fölsen bis auf

50 oder 60 Meter eingeengt und nicht weit davon ist der und grösste der Fälle des Tocantins, die Ca-

gefährlichste

Geographie hat

offiziellen

vinz,

15

und StntMik

nach den

Dokumenten

der Provinz

der Hauptstadt

in

die

Goyaz.



Ca-

Vorgefundenen

einzelnen Bezirke

der

Pro-

an der Zahl (Goyaz, Meiapontc, Santa Cruz,

Santa Luzia, Pilar, Crixas, San Joäo da Palma, Conceüpio, Natividade, Porto- Imperial

,

Villa de Carolina, Flores, Ar-

Diu Französische Expedition nach den Central - Thcilon Süd Amerika s.

166

-

San

raias,

Flüssen, Produkten, Orten

ihren Grenzen, Borgen,

nach

Traliirns),

Feliz,

u.

Chinu de Campo, Ricinus, Lein, Citroncn, Orangen, Ananas,

w. beschrieben , aber da

s.

können und

Wiederholung der um-

die

Wein, Rindern und Pferden und aus dom Mineral-

Quitten,

Reich j» Gold, Diamanten, Eisen und Salpeter.

die meisten dieser Verhältnisse besser auf der Karte nach-

gesehen werden

Nach einem

Aufenthalt in Goyaz, welcher

elftägigen

um

Baum

be-

nötliig

anspruchen würde, so begnügen wir uns damit, einige

all-

bereitungen zur Weiterreise

fangreichen Aufzählungen einen zu bedeutenden

gemeinere Bemerkungen über die Provinz auszuziehen. vollständigere

Die einzige

der Provinz Goyusf datirt

der

Statistik

Bevölkerung

vom Jahre 1824. Damals

2980

bige,

Sklaven

13,375 jetzt

Freigeborene,

Die

').

623

bekehrte

Anzahl

der Indianer

und

wahrscheinlich

,

berühmt

doch

Von der Provinz Marunhao

ist

sie

Claro

Geraes.

scheidet sie von Piauhy,

der

Pernambuco und Minas-

Diese Bergkette, welche in Marunlmo beginnt und

Andrcquire

u. s.

,

und meist sehr

Sie sind

findet.

klein, der grösste

des Kanga auf,

die

den

bis an

Von Pflanzen

bildet.

in

eine hübsche Cactus-Art auf, welche in

fiel

teaux.

der Provinz

— Nachdem

die

Matlo- Orotto ;

Karawane am

17.

ausgedehnte

Pla-

Nov. auf Booten über

den Rio Graudo gesetzt war und somit die Provinz Mattosie über eine mit feinem Sund Ebene nuch einigen Tagen an den Fuss die als der Abhang des grossen

Grosso lictreten hatte, gelangte

Castanho, Arrcpcndi-

belegte Alluvial

-

der Serra de Taquarn

w. die Grenze, ferner der kleine Fluss

Jacare und endlich der Rio Parahyba bis

Gold führende

gefundene wog 14 Karat. Jenseits des Rio

die Haupt-Bodenart

Umgegend

Reiten in

im Distrikt von Rio das Uferlos endet, hat die verschiedenen Namen Guoamagnns, Figurns, Mangabciras, Duro, Tabatingu u. s. w. erhalten. Nach Minns-Genies zu bilden die Serra San Domingo, Santa Maria, Lourencjo

Zuerst wurden

Mnsseu auf den Campos wächst und an den Hügeln der Termiten emporkluttcrt.

Die

erst

dos,

breite,

seinem »Sande

in

als früher

die Formation

tritt

Rio Grande

durch die

mnu

die

ist,

jetzt seltener in letzter Zeit

Flüsse Manuel Alvcs Grande und Tocnntins getrennt.

Sem» Geral

dann der 40 Meter

überschritten,

oh der Rio Pucnrnliy oder der Rio Tacanhnnas die bildet.

Der

von Granit mit Talk-

namige, 60 Meter breite Fluss, der wegen der Diamanten

Die Provinz grenzt im Norden au Para, doch weiss man

Grenze

unter den

Stadt

die

zeigte eine Formation

Rio dos Piloes und bei dem kleinen Dorfe Claro der gleich-

fehlen zuverlässige Angaben.

nicht,

1844

Lastthiercn

mehrere in den Rio Vermelho do Goyaz lullende Flüsse

übersteigt

bedeutend zugeuommeu

Manu und 30

5

Oktobur

29.

die Vor-

nach Cuyaba zu treffen, ver1

schiefer-Adern und führte meist durch Wald.

betrug

hat

Weg

steinige

(1811) wahrscheinlich nicht 15- bis 20,000. Die Ein-

letztere

aus

,

herzlichen Freundschaftsbczeugnngcn der Einwohner.

im Jahre 1823, einschliesslich der Sklaven, 6t Contos 200,000 Reis oder etwu 210,000 Frauken, die Die Ausfuhr in demselben Jahre etwa 96,000 Franken. fuhr

um

bestehend,

zählte

Indianer

Sammlungen zu ordnen und

die

die E\|>edition

lies.-«

62,518 Einwohner, wovon 10,535 Weissc, 35,005 Far-

sie

war,

zum Rio Grande,

Platenu’s von

Von Matto-Grosso scheidet der Rio Pardo von seiner Mündung in den Rio Grande zum Rio Vermelho bei Campapuan, dann dieser Fluss

Seiten

sie

hinaufsteigt

sieht

,

,

Matto-Grosso

des Weges,

der sie von San Paulo trennt.

man

ist. Zu beiden Höhe des Pluteuu's

zu betrachten

dem man

auf

zur

Sandstein-Ketten,

die

oben abge-

plattet,

auf den Seiten aber auf das

bis zu seiner Quelle, ferner eine Hügelkette, die sich nach

gezackt

sind.

den Quellen des Aruguuy hin erstreckt, und endlich dieser Ausdehnung nach. Ein grosser Thcil dieser Grenzen ist fast ganz unbekannt und es ist daher nicht

daher wahrscheinlich, dass die Serra nicht gehoben wurde,

bis

taten

seiner ganzen

möglich,

den Flächon-Inlmlt

weniger

Äquators),

als

,

doch

25,000 Qu. - Legoas

beträgt

(18=1

wonach etwa 2j Einwohner auf

er

Produkte bestehen hauptsächlich in Zucker, Kutfee, Tabak,

Indigo,

soeben

der

die Qu.-Legoa

Bauholz, Baumwolle,

Ipecacuanha,

Süssholz,

vcrsel

1857, No.

0).

als

,

das Plateau selbst, und es

ist

von den Reisenden verlassenen Ebene die Seiten

Höhe der

kolumit ;

letzteren

verwandten

Auf

man quarzigen, dem

findet

Gesellige Gräser

Sandstein.

Ita-

bilden

hier weite Prärien, aus denen sich nur einzelne Mauritia-

Pnlmcn

erheben.

welche sich zahlreichen ist

Jenseits

vereinigt

dos Burreiros

hinaus ’) Gegenwärtig brlänft »ich die Bevölkerung der Provinz, nach den Ermittelungen de» Priaidenten, der ah«r eine Sieherheit in der Angabe nicht garantiren zu können ineint , auf 180,000 Seelen (Moniteur uni-

liegen

desselben zerriss und zu einer Art Sorru umgestaltete.

sicher

Grad des

kommen. Die gewöhnlichen Nahrungsmittel bilden Muis, Bohnon und Reis, au manchen Orten werden auch Roggen, Gerste, Hafer, Weizen und Mauiok gebaut; die übrigen

Ebene zu

Merkwürdigste aus-

scheinen in derselben horizon^

sondern das Plutcuu früher existirtu und eine Senkung der

der Provinz auch nur annä-

herungsweise richtig anzugeben nicht

Ihre Gipfel

ergiessen

der

mit dem ,

beiden

Bambus - Gebüschen

ltios

Passavinte,

Rio Fartura in

beginnt ein ;

über

dichter

den Rio

Urwald mit

den dos

Barreiros

jedoch die Gegend wieder fast baumlos.

Der ganze Landstrich von Govuz an ist

die

bis nach Cuyaba wegen der wilden Caynpo-Indiuner gefürchtet, welche Reisenden plündern und morden, die Häuser anziindcu

Djgitized

by Google

Die Französische Expedition nach den Central -Titeilen Süd - Amerika'«. und die Pflanzungen verwüsten. Die ltegierung hat zwar an einzelnen Stellen Militärposten errichtet, wie an beiden Ufern des Rio (iraude und zu Sungradouro, diese bestehen aber meist mir aus fünf

Mann und gewähren durchaus

kei-

167

diesem Abhang waren zu oberst Sandstein, dünn bis nach

Anna graue und

der Pflanzung Santa

im Thale sind

violette Thonschiefer,

Kungu.

eigenthiimlicher

ein

selbst

Gruben gearbeitet,

zahlreiche

in

In diesen

denen früher

viel

nen genügenden Schutz. Alle Reisenden sind desshnlb stark

Gold gefunden

bewatfnet, selbst die Frauen, und ein Karawanen-Zug hat

Erde mit gelben und weisseu, sehr feinkörnigen Adern und

das Ansehen einer militärischen Expedition.

ist

Am

Sorrn d’Agoa Rruuea

vom Rio Sape gelegen

weit bei

November erreichten

28.

tcau's, das

weitem

steiler

und

Ende des

das

sie

und

genunut wird

Pla-

nicht

Dieser West-Abhang

ist.

felsiger als der

östliche

und

ist

zeigt

30

bis

gelb

Sand,

mit

-10

6

Ccntimcter

und roth,

bis

bis

zum Fuss

zugleich

die

Kungu,

Mergel

weiss,

Abdachung:

der

,

darunter bil-

dem Araguay Flüsse, welche auf dem hier

Wusserschcide zwischen

und dem Paraguay, da

alle

endenden Pluteau entspringen lich

;

mächtig;

sandigen

Die Serra d’Agoa Hranca

sehr hartes graues Gestein. det

Meter

7

mächtig

,

in den ersteren, alle west-

davon herkommenden in den Paraguay

Die

llicsscu.

Ebene, in welche die Reisenden jetzt hinabstiegen, bot den herrlichsten Anblick; ein ungeheuerer

Bollen,

Urwald bedeckte den

das Auge reichte, zahlreiche kleine Flüsse

soweit

dem

augenscheinlich aus

mer

auch

gebildet;

zeigen

Detritus von Quarz darin Spuren

sich

und Glimeines sehr

eiscnhultigeu Kieses. Diese eigenthiimliche Formation

Goyaz

vor.

Dir Hauptstadt Cuyaba.

mungen und dition erst

kommt

Punkten im Kordon der Provinz

auch an verschiedenen

von oben nach unten folgende Schichten: rothen Thon, vermischt

Kr besieht aus einer röthlichcn

wurde.

— Aufgehalten durch Überschwem-

sturk angeschwollcne Fiüssc, erreichte die Expe-

am

18. Dez. Cuyaba, die Hauptstadt der Provinz.

Sie ist viel grösser und in jeder Beziehung Civilisutiou vorgeschritten als Goyaz.

weiter in der

Die Strassen sind ge-

und mit Laternen versehen, die Häuser sehen ganz Europäisch aus, sind mit Kalk beworfen

rade, breit, gut gepflastert

und haben eine oder zwei Etagen, an manchen sind sogar eiserne Balcons angebracht. Unter den Gebäuden zeichnen sich besonders aus dio fünf Kirchen, die

Wohnung

Provinz, die des Bischofs, ein

sidenten der

des Prä-

ansehnliches

und ein Marine-Arsenal. Dio 7000 Seelen. Der die Stadt be-

Militär-Hospital, ein Kriegs-

durchschnitten ihn und bildeten zwischen niedrigen Hügeln

Bevölkerung beträgt 6- bis

dem Walde zeichneten sich am Himmel die zierlichen F'ormen der Muuritiu - Palmen ab. Im Gegensatz zu der schönen Umgebung befand sich die

seine

einem traurigen Zustand die Thierc waren durch die schlechten Wego und den Mangel an Futter so

Umgegend besteht aus Thonschiefer und Kanga, die lichc Ackerkrume ist sehr goldreich, Neger und Kinder

lachende ThKler, und über

Karawane

in

,

kaum selbst fortschleppen konnten, Mannschaft war zum Theil von Fieber ergriffen und Duzu kumen noch die Quagleichfalls sehr Hunger.

schwach, dass die litt

sic sich

spülende Rio Cuyaba hat die Breite der Seine bei Rouen,

Strömung

wegen der geringen Höhe

ist

über dem Muer (63 Meter) unbedeutend.

namentlich sie

nach starkem Regen,

des San Louren

,



jaus Talk-Schiefer, ,

dem Amazonen - Strom und

Westlich ist

vom Jauru

das hie und da einem Palmen- Wäld-

geschmückt mit zahlreichen Parasiten

An dem

Flüsschen

besteht der

wellenförmig und, mit dichtem

das Luginhas zeigt

,

sich

Platz macht. feinkörniger,

Die Französische Expedition nach den Central-Thoilen SU(l-Amerika’s.

174

dem

rosenferbiger Granit, welcher lage dient

und Jauru .

Talk-Schiefer zur Grund-

Im

Namens

Estiva Vclha sehr

Der Handel von

nahe, so

dass dieser Punkt für die Hydrographie Siid-Amerika’» nicht

weniger interessant

ist,

als die in der

Umgegend von

Amazonen- und La

Provinzen Moxos und

und bevölkerten Dorfe, der

seinen

und von da Cuzco zu iudem er die Provinz Moxos durchwandern und über San Juan del Oro und Paucartamho neh-

Weg

den Guapore ergiesst. Die Haupt -Quellen beider Flüsse, in den Campos dos Parecis, 20 lieues ost-nordöstlich von

men

lavrinhus, sind nur vier Lieues von einander entfernt.

basco, so duss er genöthigt war,

bis fast ,

nach Villa Hella hin erstreckt

einzuschlagen,

welcher der Provinz den Na-

ist,

Stumm zwei Meter über der Erde

sich

nach

Gegenden eigentümlich

dun Ilotaniker interessant.

auch für

stärksten Quell -Flusse

des

ltio

ist,

Am

die Expedition.

Die Victoria

regia.

Nach Cazalbasco

liuken Ufer des Guapore uud

8j

bis 9 Lieues lang, die andere



mit vier Kanonen besetzte Brücke.

einem Ufer zum anderen.

schwierig zu befahren

Weiterhin führt der

durch eine Schlucht, die eine von Siidost nach Nordhauptsächlich au»

Granit

gebildete

Hella

Villa

de

Motto - Grosso

de Matte -Grosso

Guapore,

lint

liegt

;

nahe

Goldwatchen.

am

rechten



fand Weddell

ganz Brasilien,

von ihrer früheren Bedeutung

verloren.

C'uyaba

und der Gold - ltcichthum ihrer Umgegend nahm Auch die Garnison, welche ehemals 800 Mann

rasch ab.



Soldaten zählte, beträgt nur noch 310 Mann.

ist

Villa Bella und Lnvrinhas finden sich in dieser Gegend Goldwäschen bei dem Dorfe San Vicente, 15 Lieue» nörd-

l’flauzen

von Im Rio Barbudos, au dem Ga-

Oft schlingen sich Lianen

50 Mann Besatzung,

liegt,

Von der geologischen

regia.

Hier scheint der

rutlie

sehr verbreitet zu sein; er bewohnt

aber nirgends häufig.

kam

verlassend,

Hiigel gelegenen Dorf, und

am

die Expedition nach

Brasilianischen Orte, Salinas.

21. Juni nnch Östlich

dem

von diesem

letzten liegt ein

[

grosser See,

der

nur während der Zeit der Überschwem-

mungen mit dem Barbados im Zusammenhang« stellt. Die Grenze befindet sich zwei Lieues südlich von Salinas uud früher war daselbst ein Spanischer Militär- Posten, wovon noch jetzt einige Pallisaden übrig

sind.

Eintritt der Keimenden in das Gebiet ton Bolivia; ange-

,

Ausser bei

Allegro, der

Wasser -

San Luiz, einem kleinen, auf einem bewachsenen Knnga-

ziemlich gerade, aber ungepflasterte Strassen,

hat viel

ist.

Victoria

Den Rio Barbados

einstöckige Häuser, mehrere Kirchen, Kasernen, ein Palais

Stadt

die

Wolf, C'anis jubatus,

Villa

Da» ungesunde Klima verminderte ihre Einwohner-Zahl, der Präsident der Provinz verlegte 1820 seine Residenz nach

den Rio

in

Formation war nichts zu sehen.

Ufer des

des Kommandanten, ein Pulver-Magazin und einige andere Diese öffentliche Gebäude und 800 bis 1000 Einwohner.

bald

zalbusco, ein Militär-Posten mit

Berg-

Kette diirchschneidet, und über eine von Campos und zahlreichen kleinen See’n bedeckte Ebene nach Villa Bella.

Bella

Die letztere wählte

17. Juni schifften »ich die

Bäumen und Ansammlungen von

ten

wesj laufende,

Am

eng und wegen des häutigen Vorkommens von umgestürz-

Madeira, besteht die For-

mation aus Kanga, oben mit weissem Sande bedeckt, über ihn führt eine 40 Meter lange hölzerne, um linken Ufer

Weg

zwei

führen

am

Reisenden ein und kamen

dem

Kom-

Weg über CazalWeg durch Chiquitos

von geringerem Interesse

der geographisch

der . projektirte.

und etwa

gestatteto für die

einen

den

zu Wasser auf den genannten Flüssen.

machen ihn

Guapore,

als

Allegro hin

unten in oiuc grosse Anzahl Wurzeln tlieilt, so dass sie ruhen scheint , und die Palmito molle, diesen

Gouvernement

Strassen, eine zu T.nnd

auf Stützen zu

welche

wollte, alter das

munikation mit Bolivia nur den

Mehrere seltene Palmen, wie die Catisar-

Palme, deren

er-

zuiu Fort Beira hinabzugehen

bi»

erreichen,

hat.

aus den Bolivischen

Ausfuhr-Gegenstände sind

Caatelnau hntte die Absicht, von hier aus den Guapore

Kio Agoapehy, ein Neben-Flus» des Jauru, und eine Lieue

Von Estiva Vclha



kommen

Cliiquitos.

nähren.

südwestlich davon die Quelle des ltio Allegro, der sich in

sieh ein herrlicher l'rwuld

fast

Salz,

Landes reichen kaum hin, die wenigen Bewohner zu

Lavrinhus, einem aus

men gegeben

unbedeutend,

nur Gold und Jaguar- Felle; die Produkte des fruchtbaren

stehenden, einst aber wegen des Oold-lteichthums der be-

nachbarten Gewässer reichen

ganz

ist

von Cuyaba bezogen, nur

sowie einige Züge Ochsen

sich die Quellen des

So entspringt 18 Lieues südlich von -15 elenden, zerstreuten Häusern be-

Jauru sehr nahe.

Lieues östlich von der Stadt.

Speck, Talg, getrocknetes Fleisch, Weizen-Mehl und Zucker,

Auch noch an zwei Guapore und

Pinta - Stromes.

kommen

1

1

höchstens 200 Oitavas jährlich,

Villa Bella

Bedürfnisse werden

alle

Dia-

mantino befindlichen Annäherungen der Quell -Flüsse des underen Stellen

man

San Vicente dagegen fest 1500 Oitavas. Beide Dörfer werden beständig von den Parecis und Cobichis beunruhigt, welche die hohen, nach ihnen benannten Campos bewohnen.

da Estiva und der östlichste des orsteren

heisst Corrcgo

Pilar,

letzteren gewinnt

bei

Rio Cugado; beide kommen einander in der Nähe eines verlassenen Hauses

uud beim Dorfe

lieh,

und die Wasserscheide zwischen dem Guapore bildet. Der westlichste Zufluss des letzteren

nehmer Kantraet gegen Brasilien.



Der

livischem Gebiet, den die Expedition

dem

Staate gehörige Landgut l’urubio.

erste Ort auf Bo-

berülirte,

war das

Ein dichter Wald

Digltized

by Google

Die Französische Expedition nach den Central-Theilen StUl-Ajucrika’s., umgiebt dasselbe, aber während der Regenzeit

man nur

unter Wasser, dass

gegen in der trockenen

in Booten

reisen kann,

genden

weitem bevölkerter,

Brasiliens,

obwohl

ten Chiquitos- Indianern;

wo-

Karawanen genöthigt

Zeit, die

das Trink-Wasser mit sich zu fuhren. via's ist bei

steht er so

Dieser Theil

Wege

zu neunen

1827

1500 Indianische Einwohner,

im Fluss-Bett des

lich

von bekehr-

sind demzufolge

Anfangs war die Formation Kanga,

ist.

Jalir

durch eine Blattern-Epidomic verheert und zählt nur noch

eine Yergnügungs-Koise gegen eine sulche im Innern Brasiliens

wurde aber um das

eheiuuls ein blühender Ort,

Es war

sind,

wie denn überhaupt eine Reise durch Bolivia

viel besser,

175

auf einem Granit -Hügel erbaut.

ist

lioli-

angrenzenden Ge-

als die

fast ausschliesslich

auch die

San Xavier

ln seiner Umgegend, nament-

Saratocns, wird Gold gefunden.

Die grosse fast horizontale Niederung Amerika''s

:

00



Pass hohe Carlos.

im JTerzen Süd-

Über eine Prärie mit

einzelnen Baum-Gruppen und durch einen kleinen Pulrneu-

Wald gelangt mau au den Rio San Miguel. Er ist hier breit und J Meter tief, seine Ufer bestehen

etwa 35 Meter

bisweilen mit Sand bedeckt, der Boden des Waldes jedoch,

aus Granit, mit Porphyr gemengt.

der sich von der Niederlassung Santa Theresa

von beginnt ein mächtiger Urwald, Monte Grande, der sich

an bis

fust

nach Santa Anna erstreckt, besteht aus Granit mit KaolinNestern.



der Jesuiten.

Stationen

,

Jf'ohlstand ;

Santa Anna, eine der zahlreichen Missions-

welche die Jesuiten

luiben, ist ein schönes Dorf,

und

Auf einem

Mission* -Millionen

-

Bauart

der der

in

errichtet

sich durch grosse Rein-

das

Regelmässigkeit

grossen Platze

das prächtige Jesuiten

Lande

in diesem

Kollegium

,

auszeichnet

Mitte des

Ortes

steht

geziert mit einer schö-

Der Fleiss und

nen Kolonnado und von Gärten umgeben.

Wohlhabenheit der Einwohner bildeten einen sonderba-

die

ren Kontrast mit blick

sich

diu

dem Elend und Schmutz

Reisenden im

gewöhnt

Brasiliens

Ihre Anzahl beträgt 1800 bis 2000.

hatten.

Der grösste Ort cio,

Innern

an deren An-

,

in der

Provinz Chiquitos

am

das die Expedition

28. Juni

San IgnaEs

erreichte.

liegt

hat eine

schöne Kirche mit einem Jesuiten-Kollegium und eine Be-

Dem

nördlicheren See

Namen

entströmt zur Regenzeit ein kleiner Bach, der den

Rio Paragau trägt und daher

als die

Haupt -Quelle Der

Flusses angesehen zu werden scheint.

Weg

dieses

nach dem

Dorfe San Miguel führt über Granit, der an höheren Stellen von

Kanga überlugcrt

von San Miguel aus nach

ist;

Coneepcion zu läuft er beständig über Granit und hügeliges Terrain, Anfangs abwechselnd durch

Holz,

Saume

durch

weiterhin

Cnmpos und Unter-

schönen, jedoch

einen

oft

durch

Cnmpos unterbrochenen Urwald. Coneepcion liegt auf einer Hoch-Ebene au' eiuor Quelle des Rio Blaaco, hat eine grosse Kirche und ein JesuitenKollegium,

ist

aber

im Ganzen weniger hübsch,

vorher Imrührten Missionen.

2000 Seelen

,

bildet

als

die

Seine Einwohnerschaft, etwa

ein Agglomcrut von

West

nach

führt

der

laufendes

im

durch das sich

Weg 1845

Juli

mehrere

tion

fand.

durch

Urwald, das Terrain nit

,

ist bergig,

»ehr verschiede-

fust

immer durch

die Formation rciucr Gra-

nur selten sieht man auf den Höhen Kanga.

PetOTrattno'« Gcogr. MlttheUuagsn.

1857,

lieft

IV

Castelnuu’scho

ergoss.

Expedi-

und schwer zu passirende Schluchim Fluss - Laufe erklärt des Landes, denn Gran Chaco von Tanja

160 Meter

nur

über

einen Fall von etwu 10 Meter auf einen

Unter solchen Umständen genügt ein um-

ergiebt.

Baumstamm, um einem Flusse eine andere Während der Regenzeit, Oktober bis alle Ebenen zwischen der Mündung des Rio Mamorc und dem Rio Pilcomayo überschwemmt und ge-

gestürzter

März, sind

mit grünen

währen den Anblick eines Occnns.

u.

V.

Auch

besäeten

Inseln

In der trockenen Zeit dagegen leiden die Rei-

senden sehr durch Mangel an Wasser und Vichfutter. Riesige Cactus

von 20 Meter Höhe geben der Vegetation hier

einen cigenthümlichen Charakter,

Bombnccc, deren Stumm

sowie auch eine grosse

einige Meter über der Erde eine

sonderbare spindelförmige Anschwellung zeigt.

Die Haupt-

masse des Waldes bilden jedoch Myrtaceen. Der Rio Grunde oder Sara war an der Übergangsstelle 100 Meter breit und nur

1

Meter

tief,

während der Regenzeit tritt er dagegen Ufer und überschwemmt da»

über seine 10 Meter hohen

ganze umliegende

Land.

Die

sehr

veränderlichen Sand-

bänke und Wasscrwirbcl machen den Übergang ziemlich Von ihm bis nach Santa Cruz de lu Sierra

gefährlich.

erstreckt sich auf

vollkommen ebenem Terrain eine grosso

Pampa. Die Provinz Santa Cruz de la Sierra .

Herge, Flüsse, Indianer- Stämme.

nach San Xavier

genannt,

Parnbiti

Veränderung

Breite

dem Meere, was Grad

die

die Hauptstadt

Weg

der Rio

Ebenheit

die

der

in

liegt

tiefe

Diese

ten »ich

wo

du

südlich,

weiter

viel

nen, von den Missionären hier vereinigten Indianer-Stämmen,

hier fuhrt dor

Quita Culzon

Vierzehn Juhre früher kreuzte d'Orbigny denselben Fluss

die nicht weniger als sieben verschiedene Sprachen reden.

Von

Nahe an sciucm nörd-

über ein breites, von Ost

Gewässer,

Richtung zu geben. ist

auf einem kleinen Plateau zwischen zwei See’n,

völkerung von 5- bis 6000 Seelen.

Drei Lienes südlich da-

an den Rio Grande erstreckt.

lichen

Die Provinz Chiquitos ;

lichkeit

bi»

mässige, uugepflnstertc, mit

und unansehnliche Häuser. die Schule,

in



der gleichnamigen

:

Klima. Produkte,

Santa Cruz de

Provinz

,

hat

la Sierra,

unregel-

hohem Sande bedeckt« Strassen Diu öffentlichen Gebäude sind

welcher Latein, Geschichte, Philosophie, 24

Die Französische Expedition nach den Central-Theilcn Süd- Amerika'*.

176

Mathematik, Astronomie

u. s.

w. gelehrt werden, das kleine,

i

aber saubere Hospital, eine verfallene Kathedrale und eine

Die Bevölkerung, 6900 Seelen,

kleinere Kirche.

Surutu, der sich wie der vorige in den Rio Grande ergiosst.

Zwei verlieren

der auffallend geringen Anzahl von Männern merkwürdig.

Auf der

Strasse

sieht

man 20

30 Frauen

bis

,

man

ehe

Parapiti

einem Mailne begegnet; die Häuser sind selten, in denen ein Familienvater oder Bruder wohnt, und von Ehemännern ist

kaum

,

lutrigueu

kleinen

die

die

Haupt

-

Provinz Azero entspringt und den

der

genannt werden. Ein solcher befindet

sercs

schen

hat und trotz

riones an den Ufern

nanen, Mais und Maniok werden vorzüglich in der Provinz

mit Erfolg KafTee, Kakao, Tamarinden, Baumwolle und

Tabak wächst ohne Kultur sen

w.

Die letzteren

titäten liefert die

sich in Valle

Grande und

und Spuren von Quecksilber,

Cordillera Eisen

beim Dorfe San Xavicr Gold

,

in

Am

Eine weite j

3.

Die Berg- Ketten der Provinz sind im Allgemeinen nie-

sich

bis

an die Grenze der Provinz

Thalo des Pirav

au deren

zum

erstiegen F'uss

Dorfe Sumuipatu ausdehnt.

von grauem und

Am

Cuestn de l’atacas, einem der ersten

die

Grenze

Dorfe Bueua Vista, erhebt sich eiu kleiner, Anamboro ge-

Grunde

nannter Hühcnzug, der reich an Gold und Silber sein In Chiquitos unterscheidet die

man

tiago,

auf der Grenze gegen Gran Chaco, mit

Choohis

als

Rio

soll.

dem

Anzahl

Berge

und

Hügel

durchzogen,

man

In

darunter

liche

Alto

Rio Grande oder Santa Cruz de

Sara

la Sierra,

vom Dorfe Payla,

,

nordöstlich von

der

Weg

in

versammelt

Santa Cruz

die

östlichsten Punkt,

hatten

einzufallcn

,

,

als

er-

sie hier beträcht-

um sie

in

die

das

schöne

Eroberungs-Pläne aufgeben mussten.

Nachricht

Beim Dorfe Sa-

maipnta finden sich auch die ersten Überreste von Gebäu-

den der Incas.

so der

an, der Piray von einem Cuatro

fülirt

Namen den

von der Ankunft Fremder au ihren Küsten erhielten und alle

de Cuipependi und der luca

schiffbar

bildet,

Der Inca, au welchem er vorbei-

Die Sage berichtet, dass

Streitkräfte

Thal von

sollen

ebenfalls mehrere kleine Ketten, deren höchste Gipfel

der Alto de Muruhnte,

läuft

längs des Rio Pioeiros, der vereint mit dem

Samaiputa den Piray

reicht haben.

lin-

la Cordillera sieht

beim Dorfe Piray sind. Unter den Flüssen sind nur wenige

tritt.

und Valle

den die Kaiser von Peru auf ihren Eroberung* -Zügen

Pic de

ken Ufer des Paraguay und die von San Xavier. Valle Grande ist nuch allen Richtungen hin von einer grossen einige auch edle Metalle ontlinlten.

Verberge,

Provinzen Cercado

geht, bezeichnet durch seinen

San-

am

höchstem Punkt, die von Santa Lucia

zwischen den

höheren Berge hinauf.

vier verschiedene Sierrns,

von Santo Cornzon oder del Sunsas, die von

Höhen der

ersten

die

sie

geschichteter,

rothom Thonschiofor überlagerter Sandstein zu Tage

hin.

la

man den ersten kommt man in einen mäch-

diese eingetreten, begegnet

eine

ist

Anzahl

verkrüppelter Vegetation verse-

sandige, mit

in

bewaldete Ebene, nur im Nordwesten der Hauptstadt, beim

Ganz Cercado

und und am Ufer

dom Wege nach Chuquisoca.

auf

Sierra

tigen Urwald, der sich bis

Im

C'ho-

Cordilloro,

und von geringer Ausdehnung.

Carlos,

de Santiago

alten Dorfe Santiago

Ausläufern der Berge und bald

la

chis Silber.

drig

die Hi-

Septemlier 1845 verliessen die Reisenden

la

hene Ebene zieht Cordillera;

in Cercado

den Bergen von



Santa Cruz de

Copaiva, Ipecacuauha, Kautschuk,

finden

Metallen

dem

der Saliua

hoi

Eintritt in die Andre; Spuren der Incat; grosse Vögel.

den Wäldern von

In ziemlich grossen Quan-

au.

Cornzon.

,

Wäldern nördlich vom Dorfe San

die Gunranocas

,

und Piray

des San Rafael und Aguns Cnlientes.

Chirimoyas, Ananas

,

in

vom Dorfe Santo

des Rio Grando

und Penoquiquius bei der Laguna von Con-

die Potororos bei

Provinz ferner Jalujm, Chinarinde, Sossa-

parilla, Vanille, Orlean,

An

man

trifft

Menge wild

Chiquitos in

Kopul.

ccpcion

lteis.

Orangen, Citronen, Feigen, Papaya - Früchte,

überall

s.

den

in

diu Isoseüos

Ebenfalls ohne Pflege wach-

Granaten, Melonen, Wasser- Melonen u.

chilos

man

Grande und bildot

in Valle

dort den Haupt-Handelsartikel.

sehr

seines

zweiter liegt südlich

ist; ein

die Pc-

sich vior I.icues

Umfang von einer Lieue warmen Wassers reich an Fi-

der einen

Die bekanntesten wilden Indianer-Stämme sind die Si-

Zuckerrohr, Indigo, Ba-

in Chiquitos kullivirt

W asscr bemerkenswert]!,

warmem

grosse Teiche mit

ganz fehlen.

,

und

lange glaubte, er cr-

Unter den stehenden Gewässern sind besonders mehrere

Die herrschenden Winde sind der feuchte und warme Nordwind und der kalte und trockene Südwind. Die Boden-

in dieser

man

deifi

Paraguay.

südlich von Santiago,

Co read o gebaut;

durchströmt, und der Tu-

la Cordillera

Das Klima der Provinz ist warm und fuueht, jedoch nirgends sind Wechselfieber endemisch. nicht ungesund

Produkte sind sehr muunigfaltig.

Sümpfen, nämlich der Parabiti oder

sich in

in

gicssc sich in den

Beschäftigung

tust

der

cubaca oder Otoquis. von

es denn, dass hier ziem-

ausmachen, während Industrie und Handel

,

südlichen Theil von

herrschen und die Vergnügungen, die

lich lockere Sitten

Toilette

Daher kommt

die ltede.

Ojos genannten, 30 I.icues von der Hauptstadt des Depar-

tements entfernten Orte an, und für kleine Fahrzeuge der

wegen

ist

v

Hier verlässt man den grossen Wald und tritt auf eine Ebene hinaus, die mit kümmerlicher Vegetation von MimoIn den Dörfern Pampa sen und Cactus bekleidet ist. Grande, Pulymna und Chilon besteht die Bevölkerung nur

Die Französische Expedition nach den Ccntral-Theilen Süd-Amerika’*. aus Indianern, die Kartoffeln, Klee, titanischen Pfeffer und

Tabak bauen. Sie sind klein, ben fast alle Kröpfe. Chilon Santa Cruz de

und ha-

untersetzt, hässlich

der letzte zur Provinz

ist

gehörige Ort

la Sierra

am Berge

;

Alto ltcal

Man

hohen Gebirgen eine Menge VöBewohner der heissen und bewaldeten Gegenden zu betrachten gewohnt ist, und es scheint sogar, als wenn in diesen gemässigten Theilen der Andes ejnc viel grössere Anzahl von Arten und Individuen vorkänie. So sieht man hier viele Papageien und die Bei dem schönsten Kolibri’s in 3000 Meter Meercshöhe. erstaunt, in diesen

man

zu finden, die

und

grossen

als

schön gelegenen

Zuckerrohr nicht mehr Hafer, Mais, Kartoffeln (

’hwjuhaca und

von Bolivia,

fort

Dorfe

und Spanischen



1‘ototi.

kommt

Aquilc

das

dagegen buut mau Weizen,

,

Pfeffer.

Chuquisaca

die Hauptstadt

,

mitten in den Bergen auf einem ziem-

liegt

lich regelmässigen Plateau, lmt gerade, breite

und

reinliche

Strassen, einen grossen, mit einer Fontaine gezierten Platz, ein Theater,

mehrere Klöster

ein Palais des Präsidenten,

und 27 Kirchen, worunter die Kathedrale wegen ihres Hcichthums au Reliquien, Bildern, goldenen und silbernen

Ornamenten die bemerkenswerthesto eine Universität

Schule

tischer

die

Aeadcmin

ausstudirte

fiir

11,000

beträgt

zahl

und

geführt

Die Umgegend

im

ist

alle Bedürfnisse

existirt

müssen cin-

nicht.

Östlich

des

Ama-

auf der andern

dom Lujc

und Rio Grande den Ursprung. Nachdem d'Osory und Deville von hier aus die warmen Quellen von Tolula, die unter den

und

Inferno

el

Purgntorio

verlies« die Expedition schritt

lu Gloria,

besucht

ol

hatten,

23. Oktober Chuquisaoa, über-

Potosi.

Di« Provinz

t

Weddell hatte

sich

,

Expedition getrennt, ihr

folgte

überschritt hatte

,

do

den Pileomavo in 7860 Engl. Fuss Höhe und ge-

am 26. Oktober mich WtdMFt lltitt midien rU.

laugte

Er

Namen

bekannt sind

am

er

am

die

wie erwähnt

um

,

la

Cordillera.

in Villa Maria von der

Wego über

Villa Bella

29. August die Grenze von Bolivia. ersten



das Gepäck von Cuynbn abzuholcn.

auf demselben

Wohnungen und

die

und

Kaum

merkwürdigen,

durch die Schüler Loyola's gegründeten Missionen erreicht, als

er

sich

durch den verderb liehen Einfluss des Klima’s

auf seine Gesundheit gezwungen sah, Chiquitos so schnell als

möglich

zu verlassen.

die Wälder zu erforschen, aus denen einige Jahre vorher bedeutende Quantitäten Chinarinde bezogen worden wafon. und so weit nach Süden vorzudringen, um mit Gewissheit

Ara 14. Oktober kam er nach

China-Bäume bestimmen zu können. Zuihn ferner vermuthen dass

die Siidgrcnze der

verlässige Nachrichten liessen

,

das Thal von Tanja in seinen Alluvial-Gebildon viel merk-

würdigere und vollständigere Fossilien berge, jetzt aus

demselben erhaltenen.

als

dio bis

Endlich hoffte er die wil-

den Nationen an don Ufern des Pilcomayo und in den bevon Gran Clinco studiren zu können. Am 22. November trat er die Reise nach Outierrez,

nachbarten Theilen

der Hauptstadt

der Provinz

la

Der

an.

Cordillera,

Weg

führt Anfangs über eine dürre Ebene, durchschneidet meh-

um

rere breite Flüsse', die nach Osten zu laufen,

grosse, las Mudros genannte Pantanals ztvei

tritt,

sich in

verlieren,

und

Licues von .Santa Cruz, in einen Wald, in

dem

der Provinzen

die Grenze

zu

und

Santa Cruz

la

Cordillera

durch einen kleinen See, Pw;o dol medio monte, verläuft. Dieser

Wald

besteht fast ganz ans einer Myrten -Art (Eu-

genia cauliflora),

Sie

sich die Wasserscheide

dem Pilcomavo,

hatte beschlossen, die Provinz la Cordillorn zu durchreisen,

Die Einwohner-

Juristen.

zonen- und La Plata- Stromes: zwei Berge geben hier auf der einen Seite

die

zon

werden und eine Ausfuhr

von der Stadt befindet

Bildungs-

nur in den Thälern gedeihen

Klee, Hafer und Kartoffeln:

Kaum genesen, muhntc ihn Annäherung der Regenzeit, an die Abreise zu denken. Er

durch Krankheit zurückgclmltcn.

practica, eine Art prak-

12,000.

bis

Allgemeinen unfruchtbar,

An

ist.

ein Scminnr, ein Gymnasium,

Anstalten besitzt die Stadt

177

und wurde hier einen Monat lang

Sierra

la

um

beginnt die Provinz Cochabamba.

gel

Santa Cruz de

kleinen

,

findet

deren grauröthlichcr

Pflaumen

sich

in

Provinz, und jeden Morgen

in

in

fust

allen

Wäldern der

werden gunzc Wagenladungen

der Guaipuru genannten Früchte

Auch

Stamm mit schwar-

Früchten bedeckt ist

ähnlichen

Überfluss

nach der Stadt gebracht.

einigen Theilen Brasiliens

ist

der

Baum

häufig,

er heisst dort Jabuticaboiro.

über die von Chiriguunos - Indianern und Mestizen bewohnten Dörfer Pirav, Florida, Cabezas und Abapo gelangte Weddell an den Rio Grande, der seicht genug war, um ihn zu durchwaten.

Jenseits desselben stieg er durch ein

dicht bewaldetes Thal

zwischen hohen Sandstein

zu der Cucstn de I-imonzito empor

Zu

,

-

Wänden

von deren Gipfel er



schöne Aussicht in das Thal von Limonzito gonoss.

eine

beiden Seiten von den langgestreckten

dillcrc

begrenzt,

doren

Armen der

schwarze ausgezackte Gipfel

Oorsich

von einem wolkenlosen Himmel abhoben, endete seine griino Fläche im Süden an den

weissen

und matten Ufern des

geheimnissvollcu See’s Opabuzu, dessen Oberfläche die letzten

Strahlen

der Sonne

An den Seiten Wohnungen von

widerspiegelte.

des anmuthigen Tliale« gruppiren sich die

Limonzito, von Bananen-Pttanzungcn umgeben.

Abhang der Cucsta

traf

Am

Süd-

Weddell zum ersten Male Chinn-

ßäumc, und man sagte ihm, dass sich einige Meilen weiterDer Seo Opabuzu, hin grosse Wälder davon befänden. von dem die Bewohner des Landes

allerlei

Geister-Geschich-

ten erzählen, hat eine längliche Form, das

Wasser

ist voll-

24»

Digitized

by Google

Die Französische Expedition nach den Central-Theilen Süd-Anierika’s.

178

kommen

geben, die hie und du zerstreuten Johunnishrod-Bäume und

stagnirend, mit einer kleinen grünen Alge bedeckt

und schmeckt wie konzontrirtc# Seifenwasser.

Weiden auf den nahe gelegenen Wiesen

einige grosse

Tliiere schei-

tra-

nen ihn ganz zu meiden.

gen dazu bei, dem Dorfe den heiteren Anstrich zu geben,

Der Weg bis Gutierrez führt beständig in dem offenen, von niedrigen Bergketten ein geschlossenen Thale hin den Boden bedecken magere Wiesen und hie und du hüb-

der es charukterisirt

sche Gebüsche von Mimosen und Solan een.

licher

eine Kirche und etwa

gebaute Häuser uud

Wiese

dieses Theils

auf einer

chen Distrikte Bolivia’s bewohnen.

dem Rio Grande uud

zwischen sollen

hafte Durcheinander fehlt.

solchen aullinden

Provinz

der

mehr

nicht

als

jede der 14 Mission* - Stationen errichtet hatten,

diese

500

Chiriguanos nichts mehr,

Knopf, Tembeta, den

und Kinn

zählte.

Noch einem längeren Aufenthalte zu Sauce# verliess Weddell am 24. Dezember diesen ürt, um über Pomabambu nuch dem Rio Pilcomayo zu gelnngen. Der grösste Thcil des Weges bot ausserordentliche Schwierigkeiten we-

zinnernen gegen

gen

sie nicht

Heirathen gehen auf die einfachste Weise vor

und ihre

des etwa

Die

sich.

Züge dieser Indianer sind durclutus nicht schön, die Augen fast ohno Wimpern, der Ausdruck liat

und

Frauen macht der grosse

Die

Die Haut

ist

schmutzig-kupferfarben

Kostüm besteht

Ihr

,

in

tragen

kurzen Poncho oder Mantel.

die Frauen

Flusses, der i

bisweilen eine

der Stirn kurz ab,

Die Haare schneiden

auf den Seiten

dieselben aber lang herabhäugen.

Um

einen

sie

über

den Kopf

ist

Sauce*

Sauces.

steilen

haben

sich

habenheit auzeigeu. .

pfer-

Flusses,

der

es

erstreckt

sich

ziemlich

längs

nuch uusserhalb

und

Blei

Die Eu-

die hier bereiteten

Käse

Geltung verschafft.

Bolivia’s

giebt cs

mehrere reiche Ku-

-Minen, doch hat man

südwestlich von

und

die

sie

noch nicht in

ist

Alpen- llegion von Cinti

.

an

der Übergangs - Stelle

Pomabamba nur 150 Meter

breit

und war

im Januar nicht zum vierten Thcil von Wasser angefüllt. Die Vegetation au den Ufern besteht fast ausschliesslich

grossen

aus Leguminosen, unter denen sich namentlich die Acacia

eines kleinen

von einer Kette mit frischen Wiesen beDie Gärten, welche die Häuser um-

deckter Hügel trennt.

sich

Das Bett des Rio Pilcomayo

durch gut gebaute Häuser

Es nimmt einen

Die Meeres-

wird er Parabiti genannt.

l)cr Pilcomayo- Strom

obgleich diu Zahl seiner Einwohner sich nicht

über 400 erhebt, und

die eigentliche Quelle

grösserem Maassstabe zu bearbeiten versucht

tiefen Schluchten

mit Ziegeldächern aus, die einen gewissen Grad von Wohl-

Raunt ein

südlichen Ufer des gleichnamigen

In den umliegenden Bergen

Felsenwäude der Inguuasi-Ketto nach

Dieses zeichnet

am

Nahrung der 700 Einwohner und



und führt durch die

liegt

höchst wahrscheinlich ist.

ropäischen Getreide-Arten und Kurtoffuln bilden die Haupt-

mehr westliche Richtung, berührt mehrere fast entvölkerte Dörfer, worunter Aquio und Caraparirenda noch die bedeutendsten sind,

wie Berberis, Yuccinium,

,

höhe von Pomabamba beträgt etwa 2600 Meter.

meist

eine

und über die

trägt

Nachdem er den Rio Caravallo, einen von dem Dorfe Uli - Uli herkommendun Strom, aufgenoramen hat, erhält er den Namen Saucesitos und erst nach der Vereinigung mit dem Rio de. las Pampas, jenseit des des Parnbiti

Dorfes Uucareta,

liintcn lassen sic

Band geschlungen. und Pomabamba. Von Gutierrez nimmt dcY

ein kleines rothes

Weg

und

4000 Meter hohen Curi - Gebirges, dessen Gipfel

Pomabamba

ähnlich einem

Art Togn auf Einer Schulter, die Männer dagegen

steilen

undurchdringlichen

fast

so dass selbst das Übersteigen

uissmüssig leicht von Statten ging.

grauen Zeuges, das von den Hüften bis zu den Schenkeln horubhängt, ausserdem

,

Andromeda, Oxalis, Gaultheriu, Luzula, Alchcmilla, verhält-

Mund

einem Stück

und der

W ä lder

nur noch Alpen - Pflanzen

diu gar zu platte Nase selbst für Indianerinnen häss-

lich.

ulten Sous- Stück.

sehr nngcschwollonen Flüsse, der

Scliluchteu

stnchlichcn Myrten-

klein und schief,

etwas Arglistigos.

der schon

Abhänge und

idle j

Krankheiten halten. Ceremonieen kennen

würde

von dem Reisenden auf einer Karte zu

seiner „Histoire naturelle dos Quinquinas” angegeben worden.

christliche Beligion

Präservativ

Bis zu ihr herab

es sich bestätigen sollte, so

liier

Loch zwischen Unterlippe

ein

flir

lich gehen, uls sic

man unter den

findet

was an die

sie in ein

und

stecken

,

wenn

:

Seitdem

welche die Jesuiten

,

nur au einen grossen

Sie glauben

erinnert.

während früher

1000 Bewohner

bis

Missionen aufgegeben sind

Purubiti.

China-Räume Vorkommen, doch konnte Wcddell keinen

die Grönze der Region der Cinchonifercn etwas weiter süd-

beträgt

Cordillera

la

900 Seelen,

Riutsias

besonderes Interesse uls Wasserscheide

Sauce#, bietet ein

den tropischen Charakter, wie die Brasiliens, zwar sind Bäume uicht weniger üppig entwickelt, aber das zauberDie Bevölkerung

unternommenen

des Jahres

Die Cordillere von Illinchupa, 3 Lieues nordöstlich von

die

heutzutage

südli-

Hier hat sich ein förm-

mit Chiriguanos-Indinnern ausgebil-

cingefuugcn werden.

Die Wälder

weitem nicht mehr

bei

Sklaven-Handel

det, die auf zwcinutl

Stroh

sumpfigen

grossen

ungesunden Ebene.

von Bolivia haben

von Spaniern uud Guichuus - Indianern, welche die

Diu Studt hut

Lehm und

12 elende, aus liegt

in einer feuchten,

Die Einwohner sind meist Mestizen

Angico bemerklich macht. Von hier an beginnt *man stufenj

weise auf die hohe Gebirgs-Rcgion der Provinz Cinti hinan-

Die Französische Expedition nach den Ccntral-Theilen Süd-Amerikas. zusteigen

durch

,

einen Gürtel von G’octccn , dünn

durch

zuerst

dichte Widder, und

auf schöne pflanzen.

vcrlusscnd,

diese

man

gelangt

Wiesen mit sehr kurzem Gras und AlpenDer einzige Raum, der in diesen Höhen vor-

kommt, ist der Quenua, Polylepis vulgaris, aber auch sein gewundunor Stamm erhebt sich nur wenige Meter über

Den Schiefer-Gesteinen

die Oberfläche.

ist in

diesen Hö-

hen ein weisser Sandstein uufgulagert, der an vielen len so von senkrechten Spalten durchzogen

nen bizarrem Pfeilern zerrissen

ist,

dass

und zu

Stel-

einzel-

Jahre 1826

noch die

1574

einheimischen Sitten und Gebräuche.

dort

mit

zugleich

ist

Das

das von den Jesuiten im Jahre

und

der Stadt gegründete

de-

seit

Vertreibung im Jahre 1760 von Franziskanern bewohnte Kloster, das eine Bibliothek von nicht weniger als 4000 Bänden, meist religiösen, doch auch geographischen, historischen und gemischten Inhalts, enthält. ren

Die Höhe des Thaies von Tarija

ülicr dem Meere be1770 Meter, die mittlere Temperatur des Der kälteste Monat in diesem Thcile

zu der Vermuthung geführt wird, eine ungeheuere Wasser-

trägt

masso habe sich hier einen Ausweg nach den K!>encn des

Jahres etwa 13° C.

Ostens gebrochen.

während dessen das Thermometer immer unter den Nullpunkt kerubsinkt. ist zwar häufig, aber hat die trockene Jahreszeit einmal begonnen so fällt während sechs bis

Diese hochgelegenen Wiesenflächen, die

Art Luzern. Laufe des Rio

An

Cinti.

Weddell dem

folgte

seinen Ufern hatten sich über-

Bolivia’s

,

Tiefe

Namen Camnrgo

den

erhalten,

Volkes wenig gebräuchlich.

doch

-

Erklärung Bolivia’s

ist

Die Stadt

er

im Munde des

liegt in

einem Kes-

vollständig eingeschlossen von perpendikulären rothen

sel,

Sandstein-Massen.

Sie zählt nur etwa 500, aber mit den

umliegenden Haciendas un

1100 Einwohner.

kerung der ganzen Provinz beläuft

sich,

Diu Bevöl-

10,000 Indianer

eingerechnet, auf etwas weniger als 40,000 Seelen.

Dir Stadt Tarija und Umgegend.



Januar 1B46

das

verliess

der Reisende

bietet, sie

um

26.

freundliche Städtchen und setzte seinen

kommen

,

der sieh wiederum

überschritt er

längs

mit

eines zur

Rechten verlaufenden Höhenzugs eine ausgedehnte Pampa, berührte die Dörfer Cuiuntaqui und San Juan, passirte den gleichnamigen Fluss und damit

die

fast

vollständige

Um-

Naturforscher in den zahlreichen

Mau

dieselben häufig

findet

immer isolirt vor, höchst selten gelingt es, und gut erhaltene Skelette auszugnibeu. Augen-

wurden

sie aus grösserer Ferne in das Thal von gebracht, und zwar durch heftige Umwälzungen. Hauptmasse der Knochen gehört den vorweltlichen Mammifcren und besonders dem Mastodon un nicht weni-

scheinlich

Tarija

Die

;

ger als

15 verschiedene Arten,

boldtii,

Scelidotherium leptocophulum

Mustodon

darunter

ein

,

ein Glyptodou, konnte Weddell konstntiren.

Hum-

Mcgathcrium,

Von Wieder-

würdige Macrauchcnin (Mitnchonicn, Owen, die Darwin zuerst Atlantischen Ufer des Lu Pinta - Gebietes entdeckt hat.

am

Die Einhufer waren zeichnet.

dos San Juan

dem

zu dieser

Diu nächste

einem Lager abgerundeter Kiesel; die Knochen

in

ten, die

unch Tnriju fort. Den Rio Cinti verlassend, der undem Namen Chicomayo in den Palca Grande mündet,

vereinigt,

in Brasilien

von Vegetation entblösst,

unmittelbar unter der Oberfläche, meist jedoch in grösserer

ter

dem Pilcomayo

aber

ganz

fust

ist

Fossilien reichlichen Ersatz.

Weg

einen Nebenfluss

Regen, wogegen

kein

käuern fand er ausser einigen grossen Hirschen die merk-

die reichen Fottilien- Lager in der

Nur ungern

Monate

gebung der Stadt

Obstbau beschäftigen. Alle Europäischen Frucht-Bäume fanden sich in dieser lieblichen, von steilen Sandstein-Felsen umgebenen Oase beisammen, Äpfel-, Bim-, Pflaumen- und Feigenbäume beschatteten Melonen Erdbeeren und WcinStöcke, die vielteicht den besten Wein in ganz Amerika liefern. ,

fast,

Zeit häufig Gewitter beobachtet worden.

dafür

Cinti hat seit der Unabhängigkeit*

der Juni,

ist

Bewölkter Himmel

niedergelassen, die sich hauptsächlich mit

all die Cinteiios

ungefähr

des Nachts

acht

Von dem Dorfe Taquaquirn an

.

179

zum

sie bis

zu den Argentinischen Ländern gehörte, so sieht man hier merkwürdigste Gebäude

mau notlnvendig

Heimath der Guanacos und Lamas, tragen allgemein den Namen l’unns. Bei den hie und du zerstreuten IndianerDörfern zieht man nur etwas Gerste und Alfulfa-Klee, eine .

Da

das Indianische Element hat.

Grenze zwischen den

lich die

durch eine grosse Pferde- Art vertreWeddell mit dem Namen Equus mucrognuthus be-

Unter den übrigen Fragmenten wurden namentReste eines Bären erkannt.

Gran

Reite nach

L'haeo; Indianer-Stämme.



Nachdem

der Reisende die ausgelassenen Festlichkeiten des Oarnevals

und die zu Ehren der Anwesenheit des Präsidenten der Republik voranstuiteten Stiergcfcchtc mit ungesehen

um

,

und wandte

vor-

Provinzen Tarija und Chuquisaca, und gelangte, sich nach Osten wendend, über hohe Punas nach dem Dorfe Sau

licss er

Lorenzo

In dieser Stadt und Tags darauf nach Turijn. blieb Weddell etwa vier Monate, um die Regenzeit vor4000 Seelen über zählt nicht hissen. Sie übergehen zu und ist einer der wenigen Orte Bolivia’s, in denen die

einem unteegegangenen

Spunischc Bevölkerung

den anderen Indianer-Stämmen stehenden Geschlecht zeugen, durchwunderle das lachende Narvaez-Thal und gelangte, sich fast immer auf der hohen, oft von Schluchten durchfurchten und meist mit Wiesen bedeckten' Wasserscheide

bei

weitem das Übergewicht über

nach Osten.

4.

Juni

dus gastfreie Tarija

Er besuchte ,

die Ruinen

in

von

I’olla,

seiner Civilisation

sich

dio von

weit

über

Die Französische Expedition nach den Central-Theilen SUd-Amerika’s.

ISO

zwischen dem Uio Filoomayo und Bcrmejo haltend, nach dem Dorfe San Luiz. Hier musste er mehrere Wochen den Indianern

Die Tobas sind hoch und schön gebaut, ihre Gesichts-

am Pilcomayo gesprochenen Quichuu-Sprnche

züge haben etwas mehr Offenes, wenn auch nicht so Fei-

eines

Führers warten,

und benutzte diesen Aufenthalt zur Untermeist aus Leguminosen zusammengesetzten Wälder und eines benachbarten Steinsalz - Lagers, über den Zetere und Zuaruro, die südöstlichsten Zuflüsse des Pilcomayo, und bei der Grenz -Festung Zapatera vorbei mächtig war,

suchung der

führte der

Weg,

östlich

von dem höchst ungesunden Dorfe

uuf den östlichsten Ausläufer der Andes, die dicht

Carujtari,

Durch die Öffnung kann man nur

werk bedeckt werden.

auf Händen und Füssen kriechen.

welcher der von

uuf die Ankunft

bewaldete Quebrada Abarenda, von der sich die Aussicht

Den Abhang herunterklimmend, kam Weddell nach dem

wie die der Chiriguanos, ihre

nes,

einfacher

jene

als

Hautfarbe

scheint

Die Armuth

Allgemeinen dunkler zu sein. sich noch

nütliigt

im sie,

Kinder bis zu

zu kleiden.

Erwachsenen

14, lö Jahren gehen vollständig nackt, die

um die Hüften, einzelne reichere auch um die Schultern. Die Männer schneidass ihre Ränder ein Viereck um den

tragen ein Stück Zeug

wohl ein ähnliches den die Haare so,

Kopf bilden

umgeben

,

mit einem

aber nicht

sie

rothen

auf die ungeheuere Ebene von Gran Chaeo eröffnet.

Bande

steilen

auf die Schultern herabhängen, nur die älteren rusiren sie

Die Frauen lassen

wie die Chiriguanos.

,

Die Unterlippe durchbohren die To-

Dorfe Abarenda, einer Niederlassung der Chiriguanos oder

bisweilen

Abas, von deren Grausamkeit die zahlreichen Gräber und

bas nicht,

Himmel bleichenden Knochen der erschlagenen Wcissen längs des Weges oft genug Zcugniss guben. Ein Theil der Ebene von Cai'za trennt das Dorf von »lern letzten Spanischen Grenzorte nach Gran Chaeo hiu, dem

Büschel Mais-Stroh oder Holzscheiben

unter freiem

freundlichen Städtchen Villa Kodrigo.

Weddell hntte den Entschluss

zum Paraguay zu

bekannten Gran G'haco

bis

und dndurch

eine

vielleicht

den noch wenig durchreisen

Kommunikation der südlichen

ab.

dagegen tragen

den Ohrläppchen kleine

sic in

,

die

manchmal acht

Centimeter Durchmesser haben.

Nähe befanden

In der

Dörfer, aber alle dicht zeit fast

gefasst,

kahl

sic frei

mehrere andere Tobas-

sich noch

am

Ufer,

da

sie

zu dieser Jahres-

nur vom Fischfang leben, und bald hatte

sic der

Weg

Reisende aus dem Gesichte verloren.

Seinen

Norden fortsetzend, kan» er durch das

liebliche Thal des

nach

Tarnire zu einigen Dörfern dor Chiriguanos, die durch ih-

gut gebauten Wohnsitze einen

Provinzen Bolivia’s mit diesem wichtigen Strom zu eröffnen.

ren Ackerbau

Der Präsident, dem er in Tanja »einen Plan mitgetiiuilt vollkommen und stellte dem Reisenden

grossen Vorzug vor den Tobas und

Unterstützungen in Aussicht, ohne welche ein solches Un-

Häuptlinge, welche in diesen Dörfern lebten, versprachen

ternehmen nicht ausführbar war. Um sich nun zunächst mit einigen Häuptlingen der wilden Indianer-Stämme des

ihm, sciuor Reise durch ihr Gebiet kein Hinderniss entgegen-

hatte, billigte ihn

Nationen

Gran Chaeo

Verbindung zu setzen, machte Weddell von

in

wo

zusetzen, seiner

,

des

und

ihre festen

uufliielt.

Weg

Über eine vollkommen horizontale Ebene,

die an

manchen

(19. August 1846).

gleich

Schnee-

ausgedehnte

Stellen

Feldern zeigte,

Wäldern

,

Sulz

-

Efflorcszenson

an andern von

einförmigen Wiesen

oder

meist nur von Einer Art gebildet, bedeckt war,

gelangte er an das Ufer des berühmten und guheimnissvol-

len Stroms, dor noch niemals

werden konnte,

befahren

dazu gemacht

so

seiner oft

ganzen Länge nach

plötzlich

in

einem Dorfe

der Tobas, das in hohen Gramineen und Cassien versteckt

silien,

,

Diu Hütten dieser nomadischen Indianer erinnern in

froh über den Erfolg

den Rückweg an.

bis Cinti zurück

Ohne uunöthigen

und von da direkt nach Chuquisaca

Hier musste er zu seinem Leidwesen

erfuhren, dass cs der Regierung nicht möglich

sei,

die nö-

Es ihm daher nichts übrig, als seinen Plan nufzugeben und über Cochabamba und Cuzco nach Lima weiterzureisen, thigen Geldmittel für sein Unternehmen zu schaffen. blieb

wo

er sich bald darauf nach

Europa

einschiffte.

stelnan’schen Expedition

aber noch kunstloser als jene, bestehen sie nur aus

nomischen Positionen

einem Skelet von Zweigen oder acht bis zehn BambusStöcken die im Kreise in die Erde gesteckt, in der Höhe ,

befestigt

und nun mit Laub-

ist,

enthält die wesentlichsten der Be-

reicherungen zur Geographie Süd-Amerika’«, die aus der Ca-

siuh zunächst auf die

am Aruguuy

10).

Unser Kartenblatt, wie schon in den einleitenden Be-

merkungen ungedeutet

in Bra-

au die der Carajas

von zwei Meter an einander

einflussreiche

aber mit Fieber behaftet, ging er denselben

NOTIZ ZUR KAUTE (TAFEL

Ufer befand sich der Reisende

ihrer Einfachheit

Einige

man auch den Versuch

hat.

Der Übergang bot keine Schwierigkeiten; am anderen

log.

Aufenthalt,

den meisten anderen

liaben.

denn Weddell

so trat

Exkursion,

Kodrigo aus eine Exkursion an den Pilcomayo, ein den Wcissen befreundeter Abos - Häuptling

sich

.

Gran Chaeo

hervorgegangen sind.

Sie stützt

von der Expedition angcstclltcn ’),

astro-

Aufnahmen und Rekoguoszirungen,

wie cs im Journal der Geogr. GaaelUch. ron ') Viele (nicht alle, London, vol. 25. p. CXXX, irrthOmlicher Weis« heisst) dieser Positionen gingen durch den Tod des Graten d'Oserv verloren; diejenigen.

Digltized

by Google

Die Französische Expedition nach den Central-Theilen Sltd-Anierika's. von den Einwohnern gesammelte und oudlicli auf viele andere theils ältere, thcils neuere Aufnahmen und Untersuchungen, welche Castcliuui in den Landes- Archiven Gelegenheit hatte einzusehen oder die ihm von verschiedenen Regierungen oder Von den letzteren Privat-Individucn mitgcthcilt wurden. sodann

4. !>.

6.

,

sind die wichtigsten

fiir

2.

3.

,

fiir

Ui« Aufnahmen der Portugiesischen Expedition im Jahr« 1769, im westlichen Thsilo der Provinz Matto Grosso; die astronomischen Bestimmungen von Larerda auf der am Knde des vorigen Jahrhunderts unternommenen Expedition xur Bestimmung der Ur«nxen Brasiliens; eine Manuskript-Karte der Provinx Minas-Gerat», angefertigt im

1.

7.

das Brasilianische Gebiet:

181

Jahre 1643 auf Befehl des Präsidenten der Provinz, Francisco Jose de Souxa Jourcs de Andrea; die Arbeiten von l’issis; eine Aufnahme des obern Paraguay, durch den Brasilianischen Schills-Kapitän I.evt-rgiT (zur Zeit der Castclnau'schcn Expedition Präsident der Provinz Matto Grosso); die Itinerare von Cunhn Mattos und von Saint Hilaire; eine handschriftliche Beschreibung des Bio Tnpajos von dem Obersten Iticardo Franco d'Aimeida Scrra, 1799;

auf zahlreiche

Itinerare

8. 9.

den Bolivianischen Autheil:

die Itinerare von d’Orbigny; verschiedene ältere, von den Jesuiten herrührende Spexial-Kurtcn.

Das Resultat

,

das sieh ans der Kombination aller die-

ser Arbeiten ergiebt

und in der Castclnau’sehen Karte zu-

(

sammengefasst die gerettet wurden, sind in folgender Tabelle enthalten

;

sie fallen alle,

Diu Breite von auf die drei ersten, innerhalb unserer Karte. Kr. 1 und 10 ist unsicher; die Berechnung aller Punkte rührt von Daussy her. bis

««*>.

Insel

*•

lUnaruü, Nord-Punkt l)uas Harra«

San Jodo da»

4 10

Porto Imperiale Satin** Deectiblcrto

13 13 13 10 16

.

Amaro LeU« Pilar

Aide« de

Cmtlo

...

(ioynr Mio Claro Mio Oratidc.

16 16 16

l‘ee*n bildet, die

keiuen Ausfluss haben.

stone, der

im Jahre 1862

Ich hoffe, dass Liviug-

in diesen

Lindern

gereist

ist,

Gelegenheit gehabt haben wird, diese Zweifel zu lösen. HKIftF,

2.

NACH KAMBA UND DEM MITTLEREN Kl'XKXE,

.... Nachdem

ich das

1852.

Land Gambos verlassen

*)

Zu Maszisikuitu im Königreich Bihr lio* sich der Ungarisch« Reisende nieder und heirathete die Tochter eine» Häuptlings. „Ich erhielt", schreibt er an »einen Vater, „kein Geld mit ihr, aber viele kllhne % Klephanten- und Tigerjäger." Am 20. Februar 1850 verlies* er seine neue Heimat!» mit »einer Frau und 285 bewaffneten Männern. Überschritt den Fluss Kokema und erreichte in Örtlicher Lichtung in sichen Tagen den Koanza. An dessen Ufer hinziehend, fand er, dass der Flu»» bei dem Dorfe Kapeke, etwa in 15° 0' S. Br. und 20° (Jrtl. L., entspringe. Vom Koanza bis etwa 300 Engl. Gcogr. Meilen östlich von ihm ist der Boden meistens sandig und man findet hier eine grosse Anzahl Zebra*», Gazellen, wilder Ochsen , Pferde und Klephanten. Nachdem er die Flüsse Yindiku, Kuiva, Kariuui und Kambale Überschritten und das Königreich Bund* im Süden gelassen hatte, gelangte er in die grossen Wälder von Kibokue, die rieh von 6° S. Br. an von Westen nach Osten erstrecken. Jen«ciU Kariongo, der letzten Stadt an der Grenze des Königreichs Bunda, kam er xu einer Erhebung von 12 Engl. Meilen Umfang, in 10° 6* S. Br. und 21° 19* Örtt. L. und 5200 Engl. Fu« über dem Meere. „Dieses Land", *agt der Reisende, „könnte die Mutter der grössten Ströme Central-Afrika’* genannt werden." Hier entspringt der Kaxzahi-Kandal, der an manchen Stellen mehrere Meilen breit ist, viele Nebenflüsse aufnimiut und nach einem Lauf von 1500 Engl. Gcogr. Meilen in den Indischen Ocean mündet. Die Flüsse Lunge - Hungö, Luefu und Luracgi durchNtrörncn die Königreiche Lobar und Kalui und verschwinden in unbekannter Ferne. Ausser den genannten Strömen entspringen hier der Vindika, Kuiva, Knrinra und Kambale. Nach einer Reise von 33 Tagen, die durch das Königreich Kibokuo und über den Fluss Lrnncgi flihrte gelangte er nach Vah - Quilom in Kalunda. Yah-Quilem liegt am Ufer dev grossen Flusse» Koszabi, in # etwa 1° 4 J S. Br. und 2»° 43' Ostl. L. .

hatte,

erreichte ich endlich, nach einer elf Tage langen beschwer-

Tr+hr» *Idm Ctikklt» in der Einleitung angcdcutetc Heise Magyar Lnsxld’H *) Über die Jahre 1850 berichtet da» Journal der Londoner Geogr. Gesellschaft (Hand 24) wie folgt: Am 15. Januar 1849 verlies* er Henguelu und kuin nach einer beschwerlichen Heise von einigen Tagen durch .ein trockenes und ödes Land, das mit Ausnahme der Ca*«»nera, einer Art Aloe, fast Ton aller N egetation tntblöasl ist, nach Kiszagin, dein ersten bewohnten Orte im Königreich Hamb«» , in der Nähe des Flusses KuNach weiteren sichen bnle und 2800 Engl. Fu*« Uber dem Meere. Tagereisen erreichte er Kandula, eine grosse, auf einem pyramidenförmigen Berg erbaute Stadt, die eine schöne Aussicht auf die umliegende Von diesem Orte gelangte er in fünf Tagen xu den (iegend gewährt. Bergen von Kindumho, in denen sieh Metallminen und Mineralquellen Er bestieg einen der b ochsten dieser Berge, Namens Lingtfinden. I.ingi, und genoss von ihm aas eine herrliche Aussicht über die mit Durch einige dieser vielen Dörfern und Wäldern übersäetc Fibonc. Dörfer reisend, kam er nach Colon go , der xweiteii Hauptstadt des Königreich» Haitibd. Jn diesem Lande entspringt der Fluss lzesz« (1 1*S. Br.). Von Cotongo erreichte er, dos Gebirge Dsamba und die Flüsse Keve und Kutalu powirend, Kiinbleuge, das erste Dorf irn Königreich Bihe. Dieses Königreich liegt in etwa 14° 8. Br. und 18° 22’ Oft]. L. und 4500 Engl. Kuss Über dem Meere. Die Temperatur beträgt iiu AllgeDie Grenzen de» Lande» sind: im Norden meinen 14 bis 15° R. Railundo und Andul, im Süden Kaking und Zarnbuila, im* Westen die Berge vonHaiubö. im Osten der grosse Fluss Koanzu. Der Boden ist im Ganzen eben und ausserordentlich fruchtbar, er besteht aus einer Mischung von Thon- und Kieselerde. Die Berge, die sich zu keiner bedeutenden Höhe erheben sind mit schönen Wühlern bedeckt. Die Einwohner, Kirahuudu genannt, zeigen mehr Civilisation als andere Neger. Beide Geschlechter sind gross und gut gebaut sie üben Gastwelche freundschaft und sind in diesen Theilrn Afrika*« die Einzigen Knuflcute und Reisende beschützen. 8 chrauek Sachen und bunte Kleider lieben eie sehr; ihre Waffen bestehen in sechs Fass langen Spieren, kurzen Türkischen Messern und Einige besitzen sogar Feuerwaffen. Sie sind Polytheisten und haben auch mehrere Weiber. Di« RegiorungsForm ist oligarchisch zu nennen, da der König genüthigt ist, seine Macht mit den Häuptlingen der verschiedenen Stamme oder Familien xu theilrn. Die ganze Bevölkerung belauft rieh auf etwa öo.iHK) Seelen, von denen ein Zehntel Sklaven sind. ira

.

:

,

Poterroann** Gcogr. Mittheilungen.

1857, lieft IV.

u.

V.

4er eUhriniitken

in

li

(

Spracht

lei

liiaigrmht

Rnnii,

kmctiaa*.

Tnmt>4lsmlii*»i niajmreba mujcmbc.

Trnnlialaniboti'iQ. 7. Juni.

Utrieularia

mit zerschnittenen

wachsende

Pflanze erleichtern, eine unter

,

die

Ottelia, ein

dem Was-

neues Potamogcton, das von P.

schwimmende Blätter sieh unterscheidet. Nachdem wir an einem der Hauptarme des RopcrFIusscs nach dem Golf hin gekommen waren, wendete sieh Herr Gregor) wieder mehr nach dem Innern um die in den Golf sieh crgicsscnden Flüsse in der Nähe ihrer Quel-

,

len zu überschreiten,

wo

das aus Sandstein gebildete Hoch-

land durch tiefe Schluchten zerrissen war, reich an einer interessanten Vegetation, die fast gar keine Indischen For-

men

zeigte.

Ein neues Genus der Verlienaceen, ein Coch-

lospcrmum, verschieden von der Spccies ein

arbovescirender

taceen,

am

reizender Culycothrix,

Phrllantlms, Gompholobium

,

Victoria-Fluss,

eine

Astnrtea,

eine neue Gattung der

Myr-

mit Paryphanta und Tryptoineno verwandt, ein

Trichinium, Helieteres, Seoparia dulcis, Mitrasacme, einige

Mimulus Uvednliae, eine schöne hohe Scs-

schöne

iiibisci,

hania,

von den Eingeborenen zu Enten - Speeren benutzt,

eine Blumen, Caesia

waren hier ’)

eine

pusillus durch

Leiehhordt’s Gilbert

gelangte an diesem aufwärts zu der Wasser-

,

zu einer schwammigen Masse erweitern und so das

des Landes, sich weiter nördlich zu halten, als er gewünscht

Er verfolgte die Küste

zu denen an der Ostkiiste noch eine

von (lenen die obersten Blattstiele haben

sieh

zu einem Flusse, der

,

kam

Spccies

dritte

Abermals nüthigte ihn der Mangel an Wasser im Innern

identisch

und

Zone, auf dem Condamiue-Fluss, vorkommt, zwei Kymphoeos,

September die I-andreise nach der Moreton-Bni an.

hatte.

ich

Raum

Lagunen am Golf von C’aqientariu wurden beobachtet: beide Vullisnerias ein Xelumhium, das bis in die gemässigte

gust wieder abgesegelt. 8.

will

In den Flüssen

noch nicht ange-

,

dahin zu Hülfe geschickt worden, war schou Anfangs Au-

am

Erwähnen

doppelten Operoulum.

orangefarbenen Blumenköpfen.

„Torch" aber, der ihnen von Sidnoy aus eben-

mit neuen Lebensmitteln zu versehen langt, der

mit einem

noch eine Melaleucu. einen wirklich schönen kleinen

Expedition

latoriflora

die Früchte meines

und

viele andere Pflanzen

Sammelns.

Am Me

Arthur-

Fluss bemerkte ich die erste Crncifcre während der

Expe-

Digitized

by Google

;

A. C. Gregory’« Expedition

schen Australien keine andere gefunden

auderou

vielen

Khenso fehlten

Epacrideen, Rosaceen, Rununculaceen

und

und Geruniaceen,

tropi-

his zugleich mit

,

Nasturtium

Pflanzen

südlichen

an der Ostkiiste, erschien. coen

wurde im

nämlich Curdaminc dcbilis; auch

dition,

terrestre,

Plantagineen,

Trcmandreen Jnnwaren Coinpositen, ,

,

selten

Protcnccen und Umhclliferen, so dass die Leguminosen entschieden ihr früheres Übergewicht

Zum

behaupteten.

nus Hemiearpus kam an der Ostkiiste

Ge-

dritte Speeics

ein«;

Kord-Australien.

in

denn

leid,

in

201

Konda des Dr. LeichBaum der Chrysobalanacoen ist, und kam

ich lernte hier, dass die

hardt ein neuer

den Bereich der einzigen Gnetaeee, die

stralien

einer Molaleuca bedeckt in Melaloucadendron

Au-

bis jetzt in

Der Landstrich an der

aufgefunden wurde.

Scite des Golfs von (’arpentaria ist dicht mit

Siidost-

dem Gebüsch

die auf besserem Bodi;n nllmälig

,

überzugehen scheint.

Beim Übergang über die Wasserscheide zwischen dem Fluss-System des Golfs und dem der Ostkiiste während der

(H. glandulosus), die den Gattungs-Charakter gut bestätigte,

trockensten Jahreszeit trieb uns der Mangel an Wasser zur

und zu seinem mürbsten Verwandten, Didiscus, eine neue

grössten Kilo an, so dass ich zu

Speeics

iiberhiingende c hi ton

-

Bäume, mit Platanen- ähnlichen Blättern, machten

sich hie

und da

in der

Landschaft bemerklich

Flechten an Felsen zeigten sich ten

auch Centunculus

,

Schöne Braehy-

procurabens).

(I).

aufrechte»

zum

einige kleine

:

Mal mit Früch-

ersten

pcnlundrus , ein Hydrocotylo

Cynanchum, Stvlidium floribundum,

ein

,

neues

ein

Genus der Bucttneriaccen, der Thomasiu verwandt, Kerandrenia

unodonta

Desmodia,

von

«lenen schon

Solana

stachelige

einige

,

verschiedene

,

mehrere

und

kleine Calundriuia

ein«;

Ix>ruuthi,

Leichhardt L. bractcatus als auffällig we-

I)r.

gen seiner sehr grossen, laubähnlichen Deckblätter erwähnt.

am

Unglücklicher Weise fanden wir

sich

ergiebiges Feld für

«lie

«las

Innere

aber einst

Xauthorrhoca, vielleicht X. nustralis sten Male

bcobaclit«‘t

;

kam

mein, V. acuininnta

ebenfalls vor, auch ein weiss blü-

hender Sphacranthus und eine gelbe Ipomoea

Potamogeton

;

erispus und Myriophyllum verticillatum wuchsen «lern

hindurch Wasser, während

laichen oder

Arme

seine oberen

suchten Flüsse, mit

halten das

«les

Burdckin, in stagnirende

Flnssstrccken

tiefe

in

Nähe

ganze Jahr

von uns unter-

anderen

alle

Ausnahme

schöne

üppig

Dieser Fluss entspringt in der

salzigen Wasser.

der Küste und

sehr ge-

und

sich auflöson

andere nur weite sandige, trockene Betten bilden, die jein gewissen nassen Jahren doch, wie das Treibholz zeigt ,

von einem luftigen Strom ungefüllt

sind.

Viele Wiisten-

Pflanzen näherten sich den „Plains of Promise” und warnten uns vor der Dürre

des Innern.

In

der That machte

es uns jetzt, in der trockenen Jahreszeit, viele Schwierigkeit,

Weg

Wasser auf unserem

Un-

nach Osten zu finden.

ser Versuch, in gerader Linie an den Burdckin

zu gehen,

misslang aus Mangel an Wassor, wir wurden auf die Kap-

York- Halbinsel getrieben, Flusses erreichten

uns

bei

seinen

,

bis

vielleicht

Quellen

dem Lynd und Burdckin

zu

wir

«bis

sandige Bett eines

Dr. Leichhardt's Gilbert

der

führte.

Wasserscheide

Mir

that der

,

der

zwischen

Umweg

nicht

er-

,

sammelte ich noch einige andere

Pflanzen

da

,

wo

Porphyr- und Granit-Gesteine mit der Sandstein-Formation in Berührung kamen.

Der Burdekin

blühende, fiinfblättc-

lieferte eine grosse,

rige Trichosanthes

zweite Speeics von Luffa,

eine

,

Bäume aus der Familie

zwei

der Meliacecn mit essbaren Früch-

Abrus

gen, siebentheiligen Schoten

trifolia

wurde hier zum

zwei Bauhinias, verschieden von den nördlichen und eine Boronia und eine Grovillea

uaeas,

nordwestlichen Arten

aber so getäuscht, mussten wir jetzt direkt nach der OstAlbert-Fluss war Yitex

,

merkwürdige Jacksonia, eine

eine

ten, einen arborcscircnden

Am

konnte;

mit langen rothen Ähren, einige Dodo-

prächtige Pimclia

auch

stndiren

diesen Bergen ein

in

Arbeiten eines Botanikers eröffnen.

unternommen halten, die aller Wahrscheinlichkeit nach die Entdeckung neuer Wüstcn-Pflanzcn zur Folge gehabt hätte; kiistc gehen.

meinem grossen Bedauern

gründlich

nicht

unzweifelhaft wird

Albert-Fluss nicht

würde Herr Gregory ohne

die erwartete Unterstützung, sonst

Zweifel noch eine zweite kühne Exkursion in

Vegetation

dortige

die

Haken purpure«, eine

(?),

Gattung der Cncsulpinecn, der Cassia nahestehend, mit hin-

Aber

und die unteren Staubfaden

,

kugeligen Drüse erweitert.

einer dicken,

in der Mitte zu

Suchen vermisste ich die Lagennria, die unsterblichen Entdecker dieses wichtigen

trotz allem

von dem

hier

Flusses erwähnt wird, obgleich wir die Kalabassen bei den

Eingeborenen

sahen.

Auch war

hier Osnvunda, Sciadophyllum taria die

,

ich

oder

nicht

so

glücklich,

am Golf von Carpen-

Eugenia mit grossen Früchten zn finden, die mein

armer Landsmann entdeckte. Ein schmaler Bach schlängelt sich während des ganzen Jahres durch das breite sandige Bott des Burdekin -Flusses, ein entzückender Anblick für die

stigen

Wanderer Tag erlebt.

in der

Wüste,

wo

sie so

manchen dur-

Die Vegetation zeigt hier

zum

grossen

denn das Tand längs des ein wellenförmiger Weidegrund; aber vom un-

Theil nur wenig Abwechselung, Flusse» ist

teren Theil des Flusses

erstreckt

»ich in breiten Streifen

südwärts jenes Gewirr von Gebüschen und Dickichten, das die

Ansiedler „Brigalow

dasselbe lich

fiir

Scrub”

für

Brachychiton Dclabechci tanen

-

So schwierig

nennen.

unsere Pack pferde zu passiren war, so erfreu-

waren diese Stellen ähnliche

Species

.

von

mich als Botaniker. Br.

der

populnoum und die Nordküste

kamen

Pla-

hier

vor; verschiedene Arten Acarias, zwei Geijenis, Eremophilu v

27 *

Digitized

by Google

202

A. C. Gregory 's Expedition

,

Dodonacns, Pholidiu polyehuin, Myoporum,

Mitcliclli, einige

unter ihnen

Cassias,

Baum

kleiner

absonderliche

C. circinata,

der Codrelaccen

von don Guttungen

Rubioccen

einige

die

aus der Familie

,

Stenochilus longifolius, glabcr und

(A. leptomeroid«)

Spceies

men, sogar

An dem am

werden.

Namen W.

fanden

letzteren Orte

Port Jackson Vorkom-

unter ihnen,

Tctruthccu

die

und oiue

neue

erhielt;

aber

Westringin. die den

maculatus;

längs der kleinen fliessenden Strömeheu des Brisbane-Flusses

ein

hatten wir eine

Plcctranthus,

schöne Ernte edler Pflanzen

früher von Herrn

schon

viele

grandifolia

Hill

von denen

,

bemerkt

waren

,

der

eine neue Verboua, mehrere Cissi und Asclepiodeon bilden

einem höchst lobenswerthen Eifer dem Studium der herrlichen Wnld- Vegetation gewidmet hat, die ihn au Unter den von ihm gefundenen der Moreton-Bai amgiekt.

hauptsächlich den Brigalow Scrub, durch den Kucalypti in

Pflanzen

verdienen

mehreren Arten zerstreut Vorkommen.

Ihr E. populilolius

Banksii ,

Orites

diesem Theile des

schöne

genau mit

ist

wie der

demselben Geruch

Pittosporum acacioidcs

sich mit

PI. caryophyllatus,

verschiedene Kpecies von Capparis,

,

Waldbäume

einer der häufigsten

in

grösste

die

excelsa

Kapseln

rothe

Bewunderung

South wellia

,

Grevillen

ijuadrifida

schwarzen Samen

mit

welche

,

trägt

eine

,

Landes.

Spceies Von Hippocratea , Calamus und l’othos, Ophioglos-

Nach der Pik - Kette zu betraten wir die fruchtbarsten basaltischen Ebenen, die man sich denken kann aber un-

sum pcndulum

scrlos.

Hier sah ich

zum

ersten

auf Plutyccrium gründe) und

(ein Parasit

eine kletternde 1‘eperoniiu.

,

glücklicher Weise sind sie mehrere Monate

-

Berge« ging, welche von den Ansiedlern „Glas-

wir luiuptsächlieh Pflanzen, die

Scaevola spinc-

ein

,

zuriiekkehrte und von du zu den humerkenswerthen

häuser” genannt

merkwürdiger Anthobulus, verschieden von den lieiden beschriebenen

Nord-Australien.

in

Bruck

isolirten

Santalum lunceo-

,

latum, einige Molaleucas, Triphasia glauca

scens,

ein

Burxaria,

,

Psychotria,

C'otfen,

('nnthium und Gurdenisi, eine Distemma

I

Während der letzten Zeit unserer Reise nahm die Zahl sammelnden Pflanzen so zu, dass ich nicht im

im Jahre was-

der zu

Mal eine reiche Entwicke-

Stande war,

lung von Compositen, die gelben Flecken der Brachycomc

sie

den lebenden Exemplaren zu be-

nach

Meisueria, Py-

schreiben; aber während des ersten Thcils dieses Abschnit-

enosorus, Txiolaena, Podolcpis, Helipterum punctatum, Zy-

tes der Ex]iedition fand ich, nnuientlich des Sonntags, Zeit,

gophylhim apiculatum und viele andere südliche Ptlunzcn

genaue Beschreibungen wenigstens der interessanteren Pflan-

scheinen hier ihre nördliche Orcnzlinie zu erreichen, und

zen nicdcrziischroiben

chrysoglossa fielen weithin

in

die Augen.

Farben

auf die Reihunfolge geachtet, in welcher

ich habe genau

,

Datura

Stnimonium, Sonchus olcraccus und Teucrium argutum wa-

was in Bezug auf die lebhaften zarten Blüthcn von Stylidium

,

Hibiscus,

die

jetzt I

von Wichtigkeit war.

Charaktere der Eucalypti

len

,

Polygonum uviculnre. Oxalis micropbylla

geben.

des

oder Mitrasacme. oder die leicht zu vergessenden habituel-

die südlichen Pflanzen in die tropischen und subtropischen Breiten sieh erstrecken indem viele bis zum 1 W 8. Br.

Bis

habe ich über .>00 botanische Beschreibungen beendigt.

Teil

bedauere hinzufügen zu müssen, dass viele Exem-

i

ren die ersten, die wir trafen, und obwohl wir das Land

i

plare auf

dem weiten Transport

nur auf einer Linie durchreisten, so glaube ich doch die Nordgrtnze von mehr als hundert New South Wales-Species

viele andere

annähernd bestimmen zu können.

Annäherung an

Aber

erst

am

-

und noch mehr am

Burnett

wesentlich

oder

verlor

mittelst unserer Packpferde

die nach unseren

in

tigen Waldvegetation erfreuen, welche

besonders du wir bei unserem Aufbruch

Hügel und Thal bedeckt

liier

an vielen Stel-

und Eu-

Araucaria Bidwclli

:

in

ihre hohen

Kronen über alle andern Bäume empor; die einförmigen Eucalypti machen tassu Cunninghuini

dem angenehmen

strecken

Schatten der Sapindaceen, Mcliaeeen, Ce-

drolacccn, Celostreen

,

Laurineen

.

und

Schlingpflanzen verborgen

hatten wir gehofft, t

andere

mischen:

ten, so dass

unserer

Klima,

nicht

leicht

auszuführen war,

vom

Victoria-Fluss,

unsere armen Packthicrc

am

ich nicht

nicht

Ausserdem

Albert-Flass neue Zufuhr zu erhal-

mehr

als ein

halbes Ries

leichtes

Papier zum Unterbringen der Pflanzen mitgenommen hatte. Da wir den Schoonor nicht um Golfe trafen, wurde ich auf dem letzten Theile der Reise aus Mangel an Material zum

Sapotaceen und Kuphor-

unter sich die

der feuchten Abeiulluft

einem solchen

mit grossen schweren Zelten beladen kennten.

hiaecen Platz, unter die sich Acrnene, Pittosporum, Eupo-

matia, Castanospermum

als bei

langen Tagemärscheu

Fluss konnte ich mich des Anblicks einer dunkeln, schat-

len

durch Zerbrechen;

namentlich

beschädigte ich,

die Küste die Regenzeit eintrat, lieim Trock-

nen, eine Arbeit,

Brisbane-

haben,

gelitten

zahlreiche

Trocknen der Pflanzen

lieblichen Anei-

in

meinen Opcratiuneu sehr gehin-

lcmas, Farnkräuter, Lobelins und viele andere zarte Pflan-

dert: doch habe ich die Freude, sagen zu

zen, eine Vegetation, die ich zu schildern nicht versuchen

keine Spornes ganz cinhüsste,. und den weisen Vorkehrun-

will.

Ich

war

so entzückt

von dem, was

ich hier

gesehen

gen Herrn Gregor v’s

ist

können, dass ich

es zu verdanken, dass- ich

meine

l

hatte, dass ich mich unserer

Ankunft au der Morcton-Bai

mit Herrn Hill zu den oberen. Zuflüssen des Brisbane und

Sammlungen wohlerhulten nach Hause

Wegen

brachte.

der Feindseligkeiten der Eingeborenen, die uns

A. C. Gregorys Expedition in Nord-Australien. zwei Mal ungriffc», war oh nicht thunlich, weit hinter der

I

Samen

viele Arten

gewünscht

können,

verschaffen

als

wohl

ich

Expedition

brachen.

;

schauer die

zum Ausrollen glaube ich,

dass

,

wieder,

Portulaks

der

den Vorzug hatte,

dem Spinat kaum zum Kinsammeln erfordert.

mein Journal

selbst

ich

des

schmecken, da»

bieten kanu, zufrieden sein.

genommen

wir nach

als

dem

und wir erfreuten uns vor

andern

allen

wir

dass

ihn

oline

sammeln konnten und er in seinem frischen Zustund sofort zum Gebrauch fertig war, sondern wir Hessen uns auch gelegentlich das gekochte Clienopodium crosum

werden mit der kleinen Menge, die ich Meine Zeit war in der Thal

Sie

Aber

erfrischt,

Zeitverlust

oder zu unnützer Beschäftigung verlor, so

so in Anspruch

Vegetation

Nahrungsmitteln

eine Miuute

dass ich nie

,

nur

nicht

,

Aber wenn ich sage

Grude unverdaulich.

hüclistcn

östlichen Theile des Kontinents vordrnngen, butten Regen-

während des letzten Theil» der auch ging ein Sack voll verloren als wir an

hätte, besonders

einem sehr regnerischen Tage ein dichtes Herggebiisch durch'

2U3

wurde ranzig und im

Wildprct war kaum zu haben.

Reisegesellschaft zurückzublciben; ich habe mir daher niclit au

tes ein,

nachstcht, aber viel Zeit

I

nicht bei Tage schreiben konnte, sondern einen Theil mei-

zweistündigen

ner

Nachtwache am

Bivouac- Feuer dazu

Vielleicht interessirt

die Schilderung uuseres täg-

Sie

während der

lichen Ixibens

Heise.

gen» wurden wir von der letzten

Genau um 4 Uhr MorWache geweckt, beende-

ten unser einfaches Frühstück in einer Viertelstunde, mach-

ten uns sogleich auf, unsere Pferde zu suchen, sie

ten

und hatten

gewöhnlich kurz nach Sonnenaufgang eingefangen, mich

kaum

getrieben, gesattelt je

weniger

und gepackt. Stunden,

als acht

ott

Sclmclligkcit

von etwa drei Engl. Meilen

aber zuweilen

,

wenn

gefunden wurde, Besorgen

obwohl

ich

zu einem

benutzte.

dem Lager

Ich füge noch einige weitere botanische Notizen hinzu,

serer edlen Thiere,

zehn, mit der

oder Wasser

Dos Abpacken, du»

beträchtlich länger.

häuslichen Pflichten,

und Sattelzeug

ohne die wir

in

marschir-

in der Stunde,

nicht genügendes Grus

unserer kleinen

bessern von Kleidern

Wir

,

die

das Aus-

Abwartung un-

dieser Wildnis»

hiilf-

nicht,

Sturt’s-Creok

nördlichen

Golf erreichten.

Ausnahmen hartnäckig den nördlichen Theil

Australiens;

Clienopodium auricomum

umgicht gewöhnlich die Wasserlachen

und

findet sich oft

Da wieder einige Sammlung

mit Polygonum Cunninglmmi zusammen.

Spccics von Crotalariu und Stylidium zu meiner

gekommen

sind

zählung durch

,

so

eine

worden diese Genera in meiner Aufschöne

Auch von Cissus habe

ich

Reihe Spccies vertreten viele Arten.

zum Duwson - Fluss.

nördlich bis

im Capa-spe-Fluss

ceeu

sah, so bereichert sie

der Familie der Cabombcen.

mit

Mcnisjieriuecn von Australien, eine eine

kam

,

dass er sie

meine Victoriu-Flora kenne

Ich

jetzt

ist sicherlich

andere gehört zu Stephaniu.

als

sein.

Greevcsia geht

Bniseuiu wurde nur in

Blättern gesehen; du mir Herr Hill mittheilt

ten unserer betreffenden Departements gewidmet.

Ich be-

grossen

nicht

sahen wir

equisetifolia

um Victoria-Fluss und Moose und Flechten vermeiden mit wenigen

;

ebenso selten sind Schwämme.

eulus,

,

den

wir

elic

noch

über die letzten Resultate

C'asuarina

Gräser wurden weniger zahlreich uls

gewesen wären, das Aufschlägen unserer Calico-Decken und unsere eigene F.rfrischung durch ein hastiges Mahl erforderte mehr als eine Stunde; der Rest des Tages, durchwar den Speziellen Pflichschnittlich etwa zwei Stunden los

gegenwärtig meine Bemerkungen

allgemeinen Bericht

zusammenstelleu kann.

fünf

ein Coc-

Zu den

Protea-

neu nur eine arborescireude Grcvillcu und

unser Lager umge-

eine unbedeutende Speeies von Stenocarpus, vielleicht auch

benden Pflanzen, mit der Sorge für die auf dem Wege gesammelten Exemplare und Samen oder mit dem Nieder-

eine Haken. Grcvillcu gibbosa, Gr. striata, Gr. chrysodendron,

schäftigte

schreiben

mich mit dem Studium der

botanischer Notizen.

Des Nacht» streckten wir

uns auf die Decken, gewöhnlich

in

votier

Kleidung,

um

jede Sekunde zur Vertheidiguug bereit zu sein, die Flinte

neben uns, den Revolver unter unserrn Kopf. Während unserer Heise um den südlichen Theil des Golfs von Carpentaria war die Jahreszeit so trocken selbst die werthvolle

tuluk

,

verdorrt

und

,

dass

Gabe der sorgenden Natur, der Porbitter war.

Unsere Kationen wurden

du» gesalzene Schweinefleisch schmolz durch die Hitze auf dun vierten Theil seines ursprünglichen Gcwichklein,

Gr. ceratophylla

Zone.

und Hakea

Interessant

peplidifoHa)

lorea reichen in die gemässigte

war mir auch eine neue Herpesti» (H.

und eine neue Touroefortia

.

Bryonin, Porson-

sia

und Marsdcnia. Werfe ich einen Rückblick auf meine Arbeiten, so glaube

ich

ohne Übertreibung angeben zu können, dass ich in der

tropischen Zone von Australien 1500 verschiedene Speeies gesammelt bube, von denen 500 wenigstens noch nicht be-

schrieben wurden, wie ich unnchincn zu können glaube, obwohl einige ohne Zweifel von R.JIrown und 'Allan Gun-

ninghum gesehen worden

sind.

204

Notizen.

NOTIZEN UND LITERATUR. GEOGRAPHISCHE KORRESPONDENZ. Sehen)?t und



Wilhelm? f Reite in Australien. I)r. v. Schenk, er seine Abcssinische Reise in wenigen Wochen ausgegeben werden wird , ist uns ein Bericht seiner Forschungen in der Steppe Bajuda nebst Karte zugegangen , in welcher besondere Rücksicht genommen ist auf die direkte KnrawanenStrassc zwischen der westlichen Erke der grossen Nil-Krümmung von Süd - Nubien und der Hauptstadt des Türkischen Diese Mittheilung erörtert in einem lehr8inhtn, Chartum. reichen und anziehenden Bilde die allgemeine und phvsiknti,

,

')

Geogr. Mitth.

1855.

8. 233.

sehe Geographie, dns Thier- und Pffanzenlcbcn einer Gegend, die bisher nur mangelhaft bekannt war. Dieser unermüdliche Forscher und Reisende steht eben

im Begriff, eine Reise auf dem Kothen Meere über 8ucs zu unternehmen und bis Aden zu gehen, von da aus aber noch im Laufe dieses Jahres über Abessinien nach Chartum zurückzukehren.



Goldreiehthum der Kolonie Victoria. Im Laufe der Sitzungen des gegenwärtig in Melbourne versammelten Gesetzgebenden Körpers wurde eine Kommission erwählt, um Untersuchungen über den Goldreiehthum der Kolonie, sowie über die Zeitdauer denselben auszubcuten , anzustellen. Diese Kommission in Verbindung mit Mr. Brache, der in solchen Sachen in Australien* als Autorität gilt, kam laut ihrem Bericht zu folgenden Resultaten. Die Kolonie Victoria enthält etwa 20,000 (Engl.) Quadrat-Meilen goldhaltigen Boden, incl. 200 Quadrat-Meilen Quarzfelsen (reefs). Das Alluvial - Gold haltende Land wird auf 20,444 Millionen Kubik-Yards geschätzt. Angenommen nun, dass 100,000 Diggers jährlich 90 Millionen Kubik-Yards goldhaltigen Stoff auswaschen so würden 2240 Jahre erforderlich sein, um den Kcichthum an AlluvialGold zu erschöpfen. Die 200 Quadrat-Meilen Quarz zu 20', 660 ,

,

-

,

62.000. Millionen Tonnen veranschlagt, würde es bei dem jetzigen Gewinnungs-Verfahren 100,000 Diggers erfordern, um dieselben in 300 Jahren auszubeuten. Den Quarz per Tonne durch26.783.000.zu 1 l’f. St. gerechnet, würde einen Ertrag von schnittlich 000 Pf. St. für jedes dieser 300 Jahre ergeben. Die Kommission schlägt den Totalwcrth der Kolonie an Gold auf 000 -Pf. St. an. Die Zahl der Arbeiter in den Minen im Jahre 1856 war auf 100,000 geschätzt, die Ausbeute auf 12,500,000 Pf. St.



U. ZoUinger't Rückkehr nach dem Indischen Archipel. II. um die Geographie des Indischen Archipels genugsam bekannt sind, indem er in dem Zeiträume von 1841 bis 1848, als Botaniker im Dienste des Niederländischen Gouvernements, grösstentheils in Java sich aufhielt und viele treffliche Arbeiten ') lieferte, ist, nach einem längeren Aufenthalte in Zürich als Direktor des Lehrer - Seminars daselbst, im vergangenen Jahre wieder nach Java zurückgekehrt, wo er in der Nahe der Strasse von Bali eine grossartige Kokos-Pflanzung anlegt. Wir dürfen demnächst wieder ebenso gediegen - wissenschaftliche als allgemein interessante und anziehende Belehrungen aus seiner Feder über jene Regionen erwnrten. Zolliuger, dessen Verdienste

GEOGRAPHISCHE LITERATUR .Memoiren

der

Geographischen

Russischen

(Sapisski Russkago Geugrapbitsclieskago X. Thcil, 1849 1855.



Gesellschaft obschtschestwa). I

[Von dieser für dio geographischen Wissenschaften ungemein wichtigen Zeitschrift liegen bis jetzt zehn Thcile vor, welche seit dem Jahr« 1849 in ziemlich unregelmässiger Aufeinanderfolge erechioncn aüid. Dia Russisch« Geographische Gesellschaft wurde bekanntlich durch einen Ckas vom 6/18. August 1845 genehmigt und begann bald darauf ihro Thäligkcit. behon in dem provisorischen Statut, welche» flir die ersten droi Jahre gelten sollte, wurde neben der 1'nterstUtiung wissenschaftlicher Expeditionen die lierausgab« von Memoiren als eine der wichtigsten Aufgaben der Gesellschaft angesehen und der erste *) Über und 1866.

einige

seiner

Arbeiten

s.

Geogr. Mittheil. 1855.

S. 147,

8. 83.

Digitized

by Google

211

Literatur.

dmelbcn

nach der, der uns vorliegenden zweiten Auf1849 vorgedruckten Druckerlaubnis« im Frühjahr 184K erschienen zu «ein. ln dem erwähnten Statut wurde die Aufgabe der Gesellschaft näher dahin drfinirt, dass sic sieh 1) mit allgemeiner Geographie, 2) mit Russischer Geographie, 3) mit Statistik von Russland und 4) mit Ethuographiu von Russland beschäftigen wolle. Was die allgemeine Geographie betrifft , so deutet schon der Admiral Lütke in der Eröffnungssitzung am 7/19. Oktober darauf hin, dass die für Russland wichtigsten und einer genaueren Erforschung würdigsten Länder seine östlichen Nachbarn, die Türkei, Persien, Chiwa und die Übrigen Türkest an Uchen Lander, ferner China, Japan, der Kordwesten der Vereinigten Staaten und die Besitzungen der Hudaonsbai-Kompagiiir sein würden, und man wird bei einem Oberblick des Inhalts der Memoiren finden, dass namentlich in Beziehung auf die Geographie Mittel- Vorder* Asiens ein reiche« Material darin niederZur Hebung der nationalen Bedeutung des Unternehmen» gelegt ist. und sciuer Popularität wurde bochloiKB, die Memoiren in Russischer Sprache hcrausxugeben ’), und der Gesellschaft sollte es zustehen, zu entscheiden , oh und was sie spater allgemein geographischen Interesses wegen in eine ändere Sprache übersetzen lassen wollte, und wenn auch der Gebrauch der Russischen Sprache vollkommen gerechtfertigt erscheint, so erklärt er doch zugleich, warum bisher so wenig von dem reichen Inhalt dieser Memoiren zur allgemeinen Kunde unseres Publikums gekommen ist. Kur einige Aufsätze aus den ersten Heften Was da* Äussere besind in das Krman’sche Archiv Ubergegangen. trifft, ho sind die Memoiren, wie alle amtlichen wissenschaftlichen Editionen in Russland (z. B. das maritime Journal, dos Journal des Ministeriums des inneren) sehr gut ausgestattet nur die Karten genügen meistentheils den Ansprüchen nicht, die man in Bezug auf Schönheit der Ausführung erheben könnte. Folgendes ist der Inhalt der einzelnen

Provisorisches Statut. Die Einrichtung ist grösatenthciD bekannt, anderen Geographischen Gesellschaften entlehnt, Einzelheiten vou

34 von dem' Kapitän Manganari , 19 von Fuaa in Sibirien, , 8 auf der chronometrischen Reise des General Schubert, 11 von Simonoff in Kanan , 13 von Fcdoroff, 3 von Struro und 38 von verschiedenen Offizieren ausgcfiihrt. Wo« die Lage der bestimmten Punkte betrifft, so Dt sie, von Westen nach Osten gehend, folgende: lm Königreich Polen Dt nur Ein Punkt astronomisch bestimmt, das Observatorium von Warschau (dieses mit der üussersten Genauigkeit), das ganze übrige Land Dt trigonometrisch vermessen, ln Finnland sind nur sechs Punkte, Abo, Hclsingfor*. llogland, Kujani, Torncä und die Insel Aios, astronomisch genau bestimmt, ausserdem noch zwölf andere Punkte, hei denen die Genauigkeit nicht nachgewiesen war. Da« Südufer ist geodätisch durch Oberst Wrangel aufgenommen. Die Messung eine« Meridianbogens hatte eine Reihe Dreiecke von der Insel Hogland bi« Tomen gegeben. Im Europäischen Rußland sind die Meergrenzen bestimmt im Wei&sen Meer durch Reinecke, im Finnischen Meerhusen bis zur PreussDchen Grenze durch Wrangel, im Schwarzen Meer durch Manganari. Von Westen an beginnend, sind 21 Gouvernement«. Petersburg, Nowgorod, P.sthlaud, Livland, Kurland, Pskow, Witcbsk, Wilno, Kowno, Grodno, Minsk, Wolynicn, Podolicn, Kiew, Mohilcff, Smolensk, Moskau, Twcr, Tula, Kaluga und Taurien, trigonometrisch vorm ©»cd. Sie umfassen 14,000 Guogr. Q.-Meilen, etwa den vierten Theil des Europäischen Rustlands, dessen übrige geometrische Geographie sich noch auf 176 astronomische Ortsbestimmungen stütxt. Historisch ‘Statistische übersieht de* Geldwesens rn Russland, von Arseniep, gelesen am 16/28. Januar 1846. Geht nur bis zum Finde der Regierung Elisabeth*». Auszug aus dem Reisebericht des Herrn Frciraann , durch dir Jieiiizuwjcn der Jluds*nu- Rai- Kompagnie , geh von Herrn Saritsch am 6.18. Fcbr. 1816. Auf Eiuladung des Direktor» der Hu'dson-Bai-Kompagnic hat Herr F'rcimnnn 1841 diese Reise gemacht und der Russisch-Nord- Amerikanischen Gesellschaft davon einen Bericht abgestattet. Er enthält allgemeine Bemerkungen Uber die Geographie des Laude«, den Handel, die Indianer. über die ethnographischen Untersuchungen im Allgemeinen und in Jitusland im lSrsonderCH, ron dem Akademiker Jlacr. Deutsch

keinem besonderen Interesse. Gründung (irr Geographischen Gesellschaft und Übersicht ihrer AD erste Gründer Thütigkeit vom September 18*15 bU Mai 1846.

geschrieben, am 6/18. März 1846 ins RuxsDchu übersetzt vorgelescn. Kur eine allgemein gchaltcno Ausführung des Nutzen« solcher Untersuchungen uud Ermahnung, dieselbe u besonders zu begünstigen.

Thcil

scheint

birien

vom Jahre

desselben

lage

,





;

Thcile: I.

und

II.

Thcil, 1849.

(366

u.

69 SS.)







der Gesellschaft sind genannt: der wirkl. Staatsrath Arscnicff, der Akademiker Bacr, der Contre-Admiral Wränge!« der wirkl. Staatsrath Wrontschenko, Oberst Uclmcrsen, Staat «rat h Dahl, Akademiker Küppety, die Admirale Krusenstern und Ricord, Vice-Admiral Lütke, Akademiker Grossfürat Konstantin Übernahm mit ßtruve , Gch.-Rnth Muravieff. Erlaubnis« des Kaisers dos Amt des Vorsitzenden. Man beschloss in einer der ersten Sitzungen, die Zahl der wirklichen Mitglieder auf 150 zu beschranken. Die erste Expedition, welcho diu Gesellschaft unterstützt«:, war die des Akademikern Schccgrcn und seine« Bruders nach Gleichzeitig wurde eine Livland, um die Beste der Liveu zu studiren. Kommission beauftragt, Vorschläge Uber eine Ural-Expedition zu prüfen. Von dem Übersicht der geographischen Arbeiten in Jituslaud. Akademiker Slruvc am 12 24. Dezember 184f> in Französischer Sprache gelesen , ist eine Ergänzung de» früher erschienenen kurzen Berichte« Wir über wissenschaftliche Arbeiten und Reisen von K. vou Baer. heben folgende Data hervor, die für die Geschichte der Geographie von Interesno sind. Die astronomischen Reisen begannen in Russland 1727. Koch drei und dreDsig Jahren, d. h. 17C0, waren erst siebzehn Orte genau bestimmt, zum grössten Theil von Krasailnikolf; bin zum Ende des Jahrhunderts kamen noch vierzig dazu; alle wurden von dem Akademiker Rumovsky alphabetisch geordnet und erschienen Die Messungen waren für die in den Berliner Ephemertden flir 1790. damalige Zeit ziemlich genau, indem der wahrscheinliche Fehler der Länge 32" Zeit oder 8 Bogenminuten (ungefähr acht Werst unter dem der Irrthum in der Breitenbestimmung 55. Parallelkrei») betrug; Sekunde». Das langsame Anwachsen de« Mafünf erreicht noch nicht terial« erklärt sich groMcntheiD au« der Schwierigkeit der Handhabung der damaligen kolossalen Instrumente, ln dem .Bulletin de la Clas.se Physico-Mathfmatique du l'Acad. Imp. d. sc/' hat Struvc 503 geographische Ortsbestimmungen xusammengestcllt. Davon sind 75 gooBei 10 ist die Richtigkeit zweifelditDcli gefunden, 433 astronomisch. haft, die übrigen 417 bilden die Grundlago der Karten von Russland. Von diesen «ind 183 von Wisebmonki, 35 von dem Vice- Admiral Lütko, 34 von dem Kapitän Reinecke, 13 von Hanstcin und 5 von Krman in Si-

Jii ick auf den gcgewcll rtigen Zustand der geodätischen und to pographischen Arbeiten ron Solotop. Sehr hübsch geschriebener Aufsatz, dessen Interesse jedoch, wie der Titel zeigt, vorübergegangen Dt. Jahrcsltt rieht der Gesellschaft, vom 6/18. Aug. 1845 bi« ebendahin derselben ist gmssentheil* 1846. Die Thätigkcit noch der inneren Einrichtung, der Anknüpfung von Verbindungen u. s. w. gewidmet •





gewesen.

Über die Mittel zur Erreichung des Kord- Pols. Van dem ContreAdmiral F. P, Wrangel. Ziemlich allgemein bekannt («. Journal of R. G. S. London, ToL 18, pp. 19 24). Kurzer Rcricht Über den Zustand der inneren Kirgisen- Horde «m Jahre 18-41, ron Chanykojf. (Nebst einer Karte.) Kurxe allgemeine geographische Übersicht des Landes. Höhenhestimmungen, Klima, Topographie, Kinthcilung in Stämme und Unterabthcilungcn nach Mit* theitungm de» Chan Dschangir vom Jahre 1830, Wohnhäuser, Russi-









sche Bevölkerung, Strassen, Geschichte (von 1771 1812), Statistik der Bevölkerung (neuere Angaben sind schon bekannt). Viehstund, Erdboden, Handel. über ethnographisches Studium der Rtusischcn Nationalität, ron Nadeschdm. - Nach einer allgemeinen Einleitung über den Werth ethnographischer Untersuchungen giebt der Verfasser Notizen über das Vorkommen von Slavcn, die er im Allgemeinen als Russen bezeichnet, ausserhalb Russlands, namentlich der Ruthcnen in Ungarn, Siebenbürgen, Galizien. Die Arbeiten Szuffariks sind viel benutzt.



l.ckJ»r i»t dadurch ottisteoode : A Turantasse Joumey thrmigh Eastem Russin in fhe autxnun of 1856. London , I.mtgman cf* Co., 1857. Mit Karte. 1. Bulletin de la Soriiti ImpfnaU des Saturalistes de Moscou, puhlij sous la Bedaction du Docteur Rcnard. 1856. ÄV. 4. MOOOOU, 1856.

AUFSATZ EL 8. Übersicht der Ergebnisse der im Preußischen Staate im Dezember 1866 Statt gefundenen amtlichen Volkszählung. (Mitthrilnngcn de* Slot ist. Bureaus in Berlin. Kr. 6, 7 u. 8.)





,







Von KoVnnd nach Badukschftn i«

,|

|,

Marsch- Routen

14 Tage,

Mittel- Asien.

(Alles nur kurze Orts-

Wp die

In «Jen

zehn Thcilca enthaltenen Karlen

und Knt-

anlaoftt, »o sind dieselben

.

wieder reichhaltig« r mit Karten aumtvtUttcn! 1 u. II I. Karte d w Inneren Kirgkenhnrde. Maassstab: tö Werst 1 Engl. Zoll, reicht vom 24. Br. und «4* *>•/ OcetL L von Ferro. Hin werth-



=

volle«, viel Detail enthaltendes Blatt. Thell des noxd west lieben Amerikas, vom G0'~46'yN. Br. und lM n IW* W. L. von Greenwich, von Sagotskfo Eine werthvolle. hauptsächlich das ontere Gebiet de« Qnlchpack-FlukSiw ent halten«!? Karle. * u. 4. Die Halbinsel Msnpytchlak . am Ostufre dea Kaspischen Meeres. Dl« eine dieser kleinen Kärtchen hat bereits Etats» In seinem Archiv (Band 11, 8. 6$2» mltgethcllt. 111 6. Hypothetische Karte von Pamir und den Qwelleti des 8lr- und AmuDiese Karte lat bereit* ln den MonatsDaria. Von P. von Tochlhatacheff. berichten der Berliner Ottfr. GricUschaft (N. F. Baud V. 1848) pehlizirt 4. Da« t'hanat Kokand, eine von dem Gcneralstab des Hlblrlsehcn Corps au gearbeitete. in Omsk 1H41 erschienene Karte, (m MaasMlsb »c,n 40 Werst ua 1 Engl. Zoll, ohne Gradnetz 7. VW. Kart« a«r F.riauti-rung der Geschichte «1er Pitinen und Pogoetrn von Novogonxl, len löten Jahrhundert. Hat hloa« Inlercsoe als Geschtchtakarte. IX. 8 Kllmatokvleebc Karte des Gonverncments Woktgda, mit iMtherxnen.

-

9.



Kuschkur 14 Tage. in

femnngs-Augabin.) Von Chiwa nach Burhnra. Von Buchara nach Mara. Von Buchara nach Chiwa. Von Buchara nach Samarknnd.

')

Folgendem öberslehtlkh sasammeagettellf. K* Ut sehr zu beklagen, da»« dleac wkhtlpcn Memoiren so oofemeln dOrftlg an Karten »Ind, zumal dm «t weder an noch an Mitteln fehlt, denn dkPetersb Geojrr. Ge*. Irt die reichste dee (ranzen Welt (•. Oeocr Mltth. 1844. p. IIS), und der erste Band der Memoiren zeigt durch die Reichhaltigkeit durchweg höchst werthvoller und voczOjrUcher Karten, wie sehr die Seite der Metuolrcu an Werth gewonnen halten wurde, wenn man ao fortcefahren wir« ähnliche Karten- Betlagen zu poben. Möchten alch doch die einsichtsvollen Leiter der Gesellschaft bewogen fnblen. Ihre Intcrcsaanten Schriften in

Stoff





*



Isotherm und

I *ch I

menen.

A. P.

217

Literatur.

Anbaues der Corealien Überhaupt, das mit der oberen Grenze der Eichen- und Hoinhuchcn-Kcgion bei 3500 Fuss zu&ammcnfällt. Die vierte Stufe reicht bis zur oberen Grenze der Laubhölzer (Rothbuchen) in 4000 bi* 4500 Fum dio fünfte bi* zur Baumgrenze (Pimu Mughu», Scop.) bei 6000 bis 6800 Fuss; die sechste endlich begreift die Zone

Über den Verbrauch der inchliytten autlAndiedien 9. DieterId : Vcrzehrung*-GtgenAtttnde im Prcussischen Staate und im Deutschen (Ebenda, Sr. 8, 9.; Zollverein. 10. Meteorologische Beobachtungen in Preussett wahrend der Mo( Ebenda , Sr. 9.) nale Januar und Februar 1857. reussischen Staates int 11. Sach tceisu ng der in den Häfen des

,

P

.

-

21. Distributia Asjdenii





ter-

rarum. (Zu Sr. 1.) 22. E. A. Bi dz : Übersicht*- Kart« des ( l rvssfiirstenthums Siebenbürgen nach der n cuen politisch ^gerichtlichen Eiutheilung, mit Angabe aller bedcutemlen uiul fremerkenneerthen Ortschaften dieses Landes. Hermannstatli , 1854. Maassstab 1 804.000. (Zu Ar. 2.J Part of Russin to illustrate. the Travels 23. John Arrotesmith :



Das von der K. K. Geologischen Koich*an*talt in Wien in vierteljährlichon Heften herausgegebene Jahrbuch wird zum grossen Theil von den Berichten über die im Auftrag der Anstalt ausgeführten geogaosti-

:

,

r Mst. 1 8.492.000. (Zu Sr. 6.) ?l . Spottiswoode, Eta. 24. August Hahr: harta Öfver föreslagnc Jcrnvilgs- KommunikaUpsala, Xyköpinyt , Westeras . Urebro och tioner innnt Stockholm* Carhtails-Lün » 2"« Blad. Stockholm 1850. Mst. 1 : 500.000.

of

:

,

25. Adolph Bull: Atlas orer ci*

San

1866.

I.

Fgen

og

Danmark.

Kjölenhavn Ohr, Stern med omliggend« Oer. ,

Langeland

Maassstab 1 96.000. :

[L. Ritter ron Ileuttur's Monographie der Europäischen Milxftrnc auf die horii«t insofern ron geographischem lutere»»«, al« darin alle zontale und vertikale Verbreitung domclbrh und deren Beziehung zu den klimatischen Verhältnissen bezüglichen Daten mit dem grössten FleLs*

zuaamraengetragen und durch tabellarische mittel veranschaulicht sind.



.

wie kartographische Hülfs-

Beit Benigni v. Mildenberg«, bereits vor zwanzig Jahren erschienenem. Handbuche der Statistik und Geographie Siebenbürgens ist das

Werk von Biel* die erste zusammenhängende und erschöpfende Beschreibung des GrosafUrfcnthum» nach allen seinen geographischen, und politischen Bezichungeu. Nach einem kurzen historischen überblick, in dessen zweitem Theilo die Verwaltung des Landes erörtert wird, wie sie vor der Neugestaltung im Jahre 1849 bestand, behandelt der Verfasser im ersten Abschnitte die physikalische Landeskunde: geographische Lago, Grenzen, F!ächen-Au*dehnung, allgemeine Bode n bMchaffenhsft, Erhebung de* Roden» mit Aufzählung vieler Höhenlaessungeu von der tiefsten Senkung im Maro*h-Thal (550 Wiener Fuss) bis zu dem höchsten Gipfel, dem 8046 Fuss hohen Xcgoi, die GewäaMine.ralprodukten *cr, das Klima, die durch den grossen Rcichthum an interessante geognostischc Beschaffenheit , wobei namentlich dio zahlreichen Analysen der Quellen hervorzuheben sind, und in ÜberraschenBezüglich des Klima’* werder Vollständigkeit die Flora und Fauna. Die erste ist dio den sechs verschiedene Abstufungen unterschieden. Region des Weinstocks, der im Marosch-Thal bis Maros-Visärhely, im statistischen

Bsmosoh-Thml bis

ßiitritz einerseits

und Klausenburg andererseits und

beiden Thalgobicten gelegenen Mezoslg nicht nur gean manchen Lokalitäten ein ausgezeichnetes Produkt zweiten Stufe gedeiht noch vollkommen der Mais und ollen Theilon des I^nde» bis xu 2500 Fuss absoluter Höbe Statt findet. Die dritto Stufe begreift diejenigen Landesthciio, wo der Mais und Weizen nicht mehr fortkommeu, bis zum Ende des

zwischen deiht, sondern In der liefert. Weizen, was in in der

i



,

KAUTEN. specieru in Europacarum supra orbem

I

der Alpcnkrsuter , da selbst die höchsten Gipfel der Gebirge Siebenbürgens die Schneelinie nicht erreichen. Der zweite, statistische Th eil enthält die Bevölkerung* - Verhältnisse nach den nationalen und Rcligions- Verschiedenheiten, dom effektiven Bestand im Jahre 1850 und der Bewegung, der geistigen und moralischen Kultur, ferner die Produktion, den Handel uud die Industrie, endlich die gegenwärtige Verwaltung in ihren verschiedenen Branchen. Kaum in einem anderen Lande von gleich beschränkter Ausdehnung finden sich so viele Nationalitäten und Religionen vereinigt , als in Siebenbürgen. Walachen, Szckler, Deutsche, Zigeuner, Juden, Armenier undSlaren setzen hauptsächlich das bunte Völkergemisch zusammen und ihre Eigentümlichkeiten spiegeln sich namentlich in den Zahleuwerthen für die Bewegung der Bevölkerung wieder, während die Religion den entschiedensten Einfluss auf die moralische und intcllcktucllo Kultur zeigt. In dem dritten Theile, der topographischen Landeskunde, werden dio 10 Kreise und 79 Bezirke, in welche das Land »eit dem Jahre 1854 zerfällt, einzeln beschrieben und dabei sämmtlich? Ortschaften mit Angabe ihrer Einwohnerzahl aufgeführt. Den Schluss bildet ein vollständiges alphabetisches Ortschafts - Verzeichnis«, nach den drei Landessprachen, der Deutschen, Ungarischen und Romanischen, geordnet und mit Hinweisung auf dio betreffenden Kreise und Bezirke. Die Kaxto gewährt bei ihrer mangelhaften Ausführung, besonder* des Terrains, immerhin eine gute Übersicht der politischen Rinthcilung und lasst durch Anwendung verschiedener Zeichen eine Menge Verhältnisse unterscheiden, wie Rang der Ortschaften (Städte, Schlösser, Dörfer, Weiler u. *. w.), Gcrichtasitxc, PoetsUtioncn, Vorkommen verschiedener Mineral-Produkte, Bäder, Mineralquellen, Schiff- und «Flossbarkeit der Flüsso, verschiedene Arten der Strassen und Gremen u. a. w.

1850 ein- und ausgegangenen Seeschiffe einschliesslich der Dampfschifffahrt, jedoch mit Ausnahme der sunt Kdstcnrerkehr r erwendeten Fahrzeuge , nebst einer Vergleichung mit den Vorjahren, insbesondere dem Jahre 1855. ( Preust Handels- Archiv, Sr. 17.) 12. Beitrugt zur Gewerbe • Geographie und Gewerbe Statistik des Itl. (Zeitschrift de* K. Sucht. Statistischen Königreichs Sachsen. Bureau' 20. April.) 13. Höhen • Angaben de* Baunucuchse* auf dem Böhmer- Walde. (Bonvlandia, 1. AvriL) Sach dem 14. Der Hatv.Ul ron Amsterdam im Jahre 1850. Jahresbericht des Frenetischen Konsulat* zu Amsterdam. (Prtuts. Handels Archir, Sr. 14.; 15. L4once de Ltivcrgne: L'Agriculture et la Population en France. (Bettle des deute Mondes, 1. April.) (,Ausland, A>. 14.; 16. Der letzte Oensus Frankreichs. 17. Buillcux de Marizg: L'Rspagne , tts ßnances et tts che min* de fer. (Revue des detuc Mondes, 15. April.) ( Ztitsehr . für AUgem. Erd18. Zur Meteorologie Griechenlands* kunde, Februar.) (Ausland, Sr. 17.; 19. Ein Bestwh auf der Intel Antiftaro*. (Ausland, Sr. 13, 20. Ein Ausflug nach dem Königreich Polen . 15 «. io.; Jahre

t

schen Aufnahmen der Monarchie ausgcfüllt. Auch das neueste Heft bringt eine Reihe solcher Berichte, dio früheren ähnlichen in würdiger Weise sich anreihen. Dionys Stur, dessen trcfflicho Arbeiten wir in dieser Zeitschrift schon früher au erwähnen Gelegenheit fanden ’), war in den Jahren 1854 und 1855 beschäftigt, dio Umgegend von Lienz in Tirol, das Thal der Drau von Sillion bi* Greiferfburg, das Isel-, Teffereckcn- und Kaiser- Thal, da* der Möll ron Döllach bis Ober-Vellach, dn* Gail-Thal obwärt» bis Grafendorf , ferner im Norden des Vcnetianischen Königreich* das oberste Quellgebiet des Piave und da* sogenannt« Kurnthal, Carnia der Italiäner, mit der Hauptstadt Tolmeito, Kr schildert die einzelnen Formationen und ihre Lazu untersuchen. gerung* -Verhältnis**, erläutert *ie durch zahlreiche Profile und giebt Andeutungen Uber ihre Entstehungsgeschichte. Zugleich veröffentlicht er eine grosse Menge von Höhenmessungen, die er zusammen mit F. Keil, an der Meteorologischen Station zu Lions, in diesem Torrain ausgeführt hat und Rio sich auf 254 Punkte beziehen. Leider sind dabei die Pflanzcngronxcn nicht mit in Berücksichtigung gezogen worden, wie dies* t. B. Dr. Hochstctter in seiner ausgezeichneten Arbeit Uber den Böhmer-Wald gothan hat. Johann Joklly erforschte die geologische Beschaffenheit des Egerer Kreises in Böhmen, östlich bis in die Gegend von Königswart, Falkcnau, Ncudek nnd Joachimsthal, also den orographiseh *o wichtigen westlichsten Thoil Böhmens, in welchem die Ausläufer des Böhmer- Waldes, der Ksiserwsld, das Erzgebirge und Fichtelgebirge sich vereinigen, zwischen denen die Einsenkung des Eger-I.andcs und des Falkenau-Elbogeurr Bocken» von einem Schichten- Komplex der Dr. Friedmannigfachsten tertiären SiUswassergebilde ausgcfüllt wird. rich Rolle setato seine umfangreiche Arbeit Über die Gegend zwischen Grat*, Küfiach, Schwanberg und Ehrcnhausen in Steiermark fort und beschreibt diessmal die tertiären und diluvialen Ablagerungen daselbst. Im Auftrag des Grafen v. Lazanxky untersuchte Dr. Ferdinand Hochfetter, derselbe, welcher gegenwärtig dio Novara-Expedition begleitet, dio Dachschiofcriager dos Ziegenrück-Berge* bei Ribcnstein im Egerer Kreise in Böhmen, dio qualitativ und quantitativ bedeutendsten Lager dieser Art in der ganzen Österreichischen Monarchie.









Freiherr von Wolzogen's Roi»e nach Spanien gehört mehr der belals der geographischen Literatur an; denn eincatheila bc-

letristischen

•)

fteogr. Milthell.

IM*.

8. 3S8.

29 *

Digitized

by Google

Literatur.

218

rührte der Reisende nur bekannte und oft betretene Orte und Gegenden, San Sebastian, Durgoa, Madrid, Sevilla, Cadiz, Gibraltar, Granada, Malaga, Valencia, Darcetoua, andernthcil» enthält »ein Tagebuch nicht« irgend wesentlich Neue* in geographischer Beziehung, sondern verbreitet «ich meist nur de* Weitläufigsten über die persönlichen Begebenheiten, die opulenten Diner« mit Champagner and Austern, die chif•fonnirte Toilette u. a. w., und zwar in einer durch unzählige Fremdwörter verunzierten Sprache , so das* das Buch «eine in der Vorrede bezeichnet? Bestimmung, einen Beitrag zur Kenntnis* von Spanien zu lie-





|

fern, schwerlich erfüllen dürfte. Professor W. Viecher in Baatt bereiste im Jahre 1853 den grössKr ging von Rom über Aakoua und Korfu ten Thcil Griechenland*. nach Athen, machte von hier aus eine Exkursion durch Attika, eine größere Ruudreisc durch den Peloponnes und eine dergleichen durch Böotien, Phokis, das östliche Lokris uud das nördliche Kuböa. Ais Philologen lagen ihm die archäologischen Forschungen am nächsten und diese füllen den hei weitem größten Thoil des starken Oktav-Bandes aus; doch

belebt.

gleich

















-

Die örtlichen Theile de* Europäischen Russlnnd* werden in Verzu anderen Europäischen Ländern «o wenig besucht und sind demzufolge noch so wenig bekannt, dass die wahrheitsgetreue Beschreibung einer Reis« durch dieselben, auch wenn sie nicht auf eigentlich wissenschaftlichen Werth Anspruch macht, immer eine gewisse Bedeutung hat, sobald der Reisende hinlängliche Bildung besitzt und ein guter Beobachter ist. Auch Spottiswoodo giebt meist nur kurze. fUr das grössere Publikum bestimmte Schilderungen des auf seiner Reise Erlebten uud Gesehenen, ist aber daneben bemüht gewesen, seinem Buche einen höheren Werth dadurch zu verleihen, das* er gelegentlich über einzelne iutcn-«*antc Gegenstand© , wie die ©thnographUchen Verhältnisse des Russischen Reiches, den Handel Russlands mit den Asiatischen Staaten, unter 'Benutzung der vorhandenen Literatur zusammenhängende Abhandlungen einflocht. Kr reiste von Warschau über St. Petersburg nach Moskau und Nishnij-Xowgorod, von hier auf der Sibirischen Route nach Kasan, Perm, Uber den Ural „nach Jekalerinburg und, »ich von da südlich wendend, über l'fa, Samara, Saratow längs der Wolga nach Astrachan. Den Rückweg nahm er Über Sarepta, Tambow, M»»kuu und St. Petersburg. Er hat so einen grossen Thcil de* Europäischen Kurland» gesehen uud mauclie nicht Russisch© Völkerschaften, wie Kirgisen, Kalmücken, Tsc herein is*ett u.s. w., kennen zu Das Buch ist mit Holzschnitten, Lithogrulernen Gelegenheit gehabt. phiccu und einer kleinen Karte von J. Arrowsmitli versehen, auf welcher Spottiswoode’s Rei*c- Route verzeichnet i»t. ln dem neuesten Bulletin der Naturforscher-Gesellschaft xu Moskau nehmen besonder* II.J Holmhcrg*« ,, Bemerkungen auf einer geognontisehen Reise nach Ost- Finnland" unter© Aufmerksamkeit iu Anspruch, Kr begab sich im Sommer 1855 von Holsingfor» über Wilimanstrand nach Wiborg, von hier auf dem Saima-Kunat nach der F«l*cn«tadt Nyslott im Sunde zwischen den 8cc‘n Huukiwesi und Pihlajawesi, untersuchte die Inseln und Ufer des Puruvtai, wandt© sich darauf von dem Granithoden dieser Gegenden nach den SchiefergMeincn um Ituskiala, besichtigte die Kupfer- und Zinn-Gruben von Pitkärantn und di© nördliehen Ufer des Ladoga-See’s, wo er n. A. «in Eisenerzlager entdeckte, durchforscht© die Umgebungen dos Janisjiirvi und Tohraajärvi, ging über Joenauu nach Libelit«, wo besonders ein grosses, viclo gut erhaltene Baumstämme ein*chlieasendes Torflager zwischen dein Sc© Pvhäsclkn uud dem 64LKu*a höheren Hnytiäincn bemerkenswert!! ist, untersuchte di« Kupfererze in den Kirchspielen Ilomnnts, Pielis und Libolits und kehrte von Komis über Kuopio auf dem Wasserweg© nach Wiborg zurück. Den speziellen geognostischen Beschreibungen der einzelnen Lokalitäten flicht Holmberg in »einem Bericht© allgemeiner« Bemerkungen Uber di« Bildung diese* Theile* von Finnland und «ein« frilhesto Geschieht« ein. Ausserdem enthält dos Heft von geographisch bemcrk«n*werth< c Abhandlungen noch die Fortsetzung von Ohr. v. Steven*» „Verzeichnis» der auf der Tatirisehen Halbinsel wildwachsenden Pflanien", die Fortsetzung von Dr. Ed. Eichwald*» ..Beitrag zur geographischen Verbreitung der fossilen Thier© Russland»" (Accphalcn), ein© No-



,

W

hat er in seiner lebendigen Darstellung hei aller Gründlichkeit den Schein der strengen Gelehrsamkeit so glücklich zu vermeiden gewusst, da** jeder Gebildet« , der nur irgend für die Schönheiten des klassischen Alterthums empfänglich ist, du* Buch mit wahrer Befriediguug lesen wird. Einen besonderen Reiz erhält dasselbe dadurch , dam der Verfasser überall den einstigen Zustand de* Landes dem jetzigen gegrnUhcrstellt, da** er die malerischen Landschaften Griechenlands, wie »i© sich heute dem Reisenden duntcllun, durch die erhabenen Gestulten de*

AlWrthnm*

Uber das am 11. April 1856 in Selenginsk und auf dem Baikal verspürt« Erdbeben und ©iue Tabelle der xu Moskau im Juli 1856 angostellten meteorologischen Beobachtungen. Di© Fipgcbni»*« de* zu End« des Jahre* 185ö in Pressten abgelialteiicn Ccnsus sind zwar den Haupt -Summen nach schon früher bekaum geworden, die erat© authentische und vollständigere Publikation derselben geschieht aber erat jetzt in Dicterici’s ..Mittheilungen des Es werden darin die EinwohnerStatistischen Bureau*» in Berlin”. Regierungsbezirke und grösseren Städte aufzahlen für die Provinzen gefUhrt, sowie sehr speziell die konfessionelle Statistik. ln derselben Zeitschrift wird der Fortschritt de* materiellen Wohlstandes des Deutschen Zollverein* durch die statistischen Beleg© über die Zunahme des Verbrauch* von Karte«, Zucker, Kakao, Südfrüchten, Reis, The©, Gewürzen, Muschel* und Schalthiorcn aus der See, fremden einen u. s. w. in einem interessanten Aufsätze naehge wiesen. Daselbst sind auch die Resultate der au 66 Meteorologischen Stationen im PrcustiUchen Staate während der Monat« Januar und Februar d. J. ungeteilten Beobachtungen tabellarisch zusammcngcstcllt. Da* „Prcuss. Handel»- Archiv*’ enthält detaillirU* tabellarische Zusammenstellungen über den Schiffsverkehr der Preußischen Häfen im Jahre 1856. Die Gesummt- Summe der ©ingelaufenen Schiffe wur 7582 mit 668.874 Lasten, 107 Schiff© mehr als im Jahre 1855; dir der ausgelaufenen war 7684 mit 087,208) Lasten, 231’ mehr als im J. 1855.— Der dritte Thcil des umfangreichen Aufsatzes Über die üewerbeGcographie und Gewerbe -Statistik des Königreich* Sachsen, dessen frühere Abschnitt© wir im vorigen Hefte der „Geogr. Mittheilungcn" besprochen hohen, behandelt die Gross-Industrie ausserhalb der Fabrikund Fabrik- VcrUgsgcschlffo, und zwur den Bergbau, die metallurgische Industrie, das Mühlcngewerbe, die Brodfabrikation, die gemeinnützigen Speise-Anstalten , die Bierbrauerei , die Branntweinbrennerei , die Apotheken, die Baugewerbe, die typographischen Gewerbe und in einem Anhang die Zeitungs-Industrie im Jahre 1855. Di« ,.Bonplandia" enthält oino kurze Notiz Übor die obero Grenz© verschiedener Bäume auf dem Böhincr-Wald. Ara SUdabhang des 4294 FtUs hohen Kubany-Bcrges tludct sich nach Forstmeister John das Ende der Buchen-Uegiou in einer Mccre*höhe von 3645 Wiener Fuss, jenes des Ahorns in 3857 und das der Tanne in 3873 Fuß Scchöhe. Höher hinauf geht die Fichte, in vollkommenem Wuchs© bis 4000 Fus», verkümmert und endlich verkrüppelt hi# auf die höchsten Böhmur-WaldSpitzcn. Am nordwestlichen Abhang 3936 Kuss hohen SehreioerBcrgca fand John das Ende dar Buchen- Region in 3646 und das der Tannen-Rcgion in 3746 Fuss Scchöhe. Leone© de Lavergno untersucht vom staats-ökonomischen Staudpunktc au» di© Ursachen des unbefriedigenden Resultates der letzten Volkszählung in Frankreich, nach welcher die gesummt© Bevölkerung von 1851 bi» 1856 bekanntlich nur um 256,000 Seelen zugcoomincD hat. Die anderwärt* mehrfach ausgesprochene Ansicht, da*» IrrthÜmer bei der Zählung die Hauptschuld trügen, weist er entschieden zurück. Eiüen ähnlichen, aber viel kürxeren Aufsatz, mit allgemeinen Bemerkungen Uber die mittlere Dauer de* menschlichen Leben» und andere Element« der Population»-Stati*tik, bringt da» ,, Ausland". Bnillcux d« MarixyV Abhandlung über die Finanzen uud Eisenbahnen in Spanien enthält u. A. einzeln« interessant© Nachweise und Bemerkungen Über die natürlichen und industriellen Hülfsqncllen und den Handel Spaniens, sowie ülwr den Einfluss, den das grösstentheila erst projektirt© Eisenbahnnetz auf dieselben ausüben wird. Di« ,. Zeitschrift für Allgemeine FIrdkuhdc” giebt ©ine kurz© allgemein© Übersieht Über di© meteorologischen Verhältnis«© Griechenland» nach den Beobachtungen des Professor Länderer in Athen. Die ln*©l Antiparos, eine der Cykladen im Griechischen Archipel, da* Vaterland de* Praxiteles und Phidias, i*t wegen ihrer grossen Stalaktiten - Höhle berühmt , die den Gegenstand ©ine* Aufsatzes im tiz



i



!





„Ausland" bildet. Die Beschreibung eine» Ausfluges nach dem Königreich Polen in demselben Blatte wird von Bemerkungen Über die Eigentümlichkeiten der Bevölkerung, den Ackerbau, den Handel und die Gewerbe begleitet, ist

ab« r sehr allgemein gehalten.



Di© Hahr'sche Karte umfasst den zwischen 58}° und ßü} u Xördl. Breite belegen©« Thcil Schweden* und stellt all© fertigen, im Bau bedar; sie enthalt ©in dem Maassstabo entsprechende» Detail, welehes aber bei einem mangelhaften lithographischen Drucke nicht immer deutlich ist. Ein für di© Kartographie Dänemark» wichtiges Unternehmen ist der Atlas von Adolph Bull, von dem un* di© beiden ersten Blätter vorgriffenen oder rorgcuhlagcncn Eisenbahn - Linien



Digitized

by Google

)

y

,

Literatur. Dieser All** soll au« 23 Blättern bestehen, diu nicht in an* schlicwnder Reihenfolge arrnngirt. sondern so eingerichtet sind, dass sie fünf in sich abgeschlossene Karten bilden, nämlich Nord - Jütland, bestehend au» 15 Blättern , Seeland und Mücn 4 Blätter, Fünen und Langeland 2 Blatter, Laaland und Falster 1 Blatt, Bornholm 1 Blatt. liegen.

Der MiuVüKttab des Atlas ist 1 : 90.000, also beinahe so gross als derjenige der neuen (ieucrahdabs-Karte (1:80.000) in 81 Blättern, deren Publikation im Jahre 1852 begann, aber so langsam, da** erst sieben Blätter erschienen sind ’). Während wir einerseits nicht verhehlen köndass eine schnellere Herausgabe und baldige Beendigung dieser nen ,

offiziellen Karte ton Dänemark uni wmi*chcnswrrthc*trn sein und alle andern kartographischen HülLiuittcl des Lande» entbehrlich machen wilriie, müssen wir auf der anderen Seite da» Verdienst eines, wie es scheint, reiueu Privut-Unteruchmen» um so mehr anerkennen und würdigen, welches eine Karte von Dänemark in dem Maassstabc von 1 96.000 in etwa sechs bi» neun Jahren herz US teilen verspricht , während die Ucnerabtabs- Karte nach ihrem bisherigen Fortgang gerade 50 Jahre zur Beendigung in Anspruch nehmen würde. Die beiden vorliegenden Blätter von Bull** Karte enthalten Fünen und Langeland und machen im Ganzen einen guten Eindruck; die Basis der Karte stützt sich auf die Kataster- \ erme»»uugen das Terrain uuf Okulür-Groqui» des Herrn L. Both, was freilich der gerade in orogTuphischcr Beziehung höchst speziellen und genauen (uneraUtaWkartc sehr nuchstchen muss, für viele Zwecke jedoch vollkommen ausreichen dürlte. Andeutungen über das unterseeische Terrain sind durch Linien von 6, 24 und 90 Faden Tiefe gegeben. Die beiden Blätter sind von Bu-rentz«n Ac Co. sauber lilhographirt und gedruckt und haben ein sehr spezielles gutes Kolorit.] :

,

A 8

1.

C.

IP.

.1/.

——

I

E

K.

BÜCHER. Van de Velde: Le Pays d Israel. d’apre * nature dau s la Syrir et la

Collection

de

Palestiue par ptndant son voyage (Cexptoration acographique en 1851 et 1862. Dldil h Sa Majesti GuiÜaume Jloi des Pays - Bas. , Paris, J. Benouard 1K;»7. Über den Schwarzen Stein in der Kaaba zu 2. Paul Purisch : Mekka. Aus dem 13 Band der Denkschriften der mathem.-natune. Klasse der K. Akademie der Wissenschaften besonders abgedruckt. H’iVm, K. K. Hof- und Staatsdruckerei , 1857. 3. P. J. Veth : Borneo't Western- A fdeeling, geographisch, statistisch, historisch, roorqfgcgaan door eene algemeene scheu des ganschen eiMit Abbildungen, Zull bum mel, J. Kornau et i Zoon, lends. 2 Bde. 185*1 1856. Doeuments and Facts iUustrating the 4. Aaron Ifaight Palmer: Origin of the Mission to Japan, authorized by Government of the United States. May 10^ 1851; and tchich ßuallg resuUed in the. treaty coneludrd by Commodore. M.C. Perry, C. S. Karg, erith the Japanese comnussioners at Kanagawa, Bay of Vedo, on the 31*f March Washington, 1857. 1854. 5. Christoph flaustem, Direcfcur de tObserratoire de Christiania: Souvenirs (tune voyage en Sibirie. Accompagnls dune carte itinfTraduits du Xorvryien par M"* Colban raire drestlc par Cauteur. et rertts par M. 3f. SedtUot et dr la Boquette. Paris, 1857. 6. J. Bulytsehete: Beite in Ost Sibirien (in Jlussiscb^r Sprache). BtL 1. St. Petersburg. 1856. Mit einem Atlas in 63 Tafeln.

eent rii« prises

Hl



AUFSÄTZE. ,

7. The British Almanac of the Society for the Diffusion of tueful knowtedge for ihr yrar 1857. London Knight «fc Co. 8. Prof. C. Bitter: Th. Kotsehys Wanderungen zu den CydnusQuellen, fZeitsehr. für AUg. Erdkunde, Februar.) 9. A. Ameuny: On the Druse* of Mount Lebauon. (Atht nacum, 25. April) Ober die Schramm Fischern im Orient. 10. X. Landerar: ( Ausland. Kr. 17.) (Ausland , Kr. 15b) 11. Die Euphrat- Bahn. 12. Kaph W. F. W. Oiem: The Coast of Arabia Felix. (Kaut. Magazine. ApriL) 13. General Ferner 's Brisen durch Afghanistan, Türkistan und Beludsehistan. (Ausland, Kr. 14. 15, 16. Joumey across the Kwtduen from 14. Brothers Schlngintre.it : ,

,



•)

S.

Ocv.gr, MltttMll

1867.

8. 8.

219

Laddk

K

to Jutta r». Commuuicated by Col. W. //. Sykes. (ProceccL of the 11. G. S. of London , Kr. 1/ (. 15. Reisen der Gebrüder Schlagiutieeit in Indien. (Zeitsehr. für Allg. Erdk., Januar, Februar t/tul März.)

Dr. Georg »\ Licbig: tteutbriefe aus Indien. ( Ausland, Kr. 11.) B. H. Hodgtou: Der llintnlaya als Kolonisation s- Ttrrain. für Allg. Erdkunde, Mürz.) Kapt. Yule : Kotes on the Geography of Burma. ( Proceed. of the B. G. S. of London, Kr. VII) 19. Sir John Botering: The Population of China. (Journal of 16.

17.

(Zeitsehr 18.

the Statist. Soc. of J.1 Tafeln. siivt de MM. Caragucl et Bridet, enteignet de raisseau. 13. Capt.

MM.

(Zu Sr.

i.)

//** rc^tfjt h la oUe oneniat* ff Afrique erA-vtt ptnGerte 4a» t te* anmSdi 1K4C. IM7 tt IMS p*r H. Ouilhun. ,l/.iaut tat« 1:9,1 78000. 1 CarU de* D/ftadanee* Je Hvm'jate ei flu Urrrton au dstä jt/tfu'att jm pi de Hu. | : ) M*8.000. Tchctrpi arte un tttntonre dt .Ifamfau ortions of Cydones, with Notices of a Typhoon at the Bonin Islands. ( Americ. Journal of »Science and Arte, März.) 10. Pmf. J. W. Bailey: Report upon the Rcsulis of Microscopic Examinaiion* of the Soundings matte by Lieut. Berry man, of the U. 8. Nnry , an hie recent royages to and front Irtland in the Arctic. ( Ebenda,j 11. BUict Bank, in the South Atlantic. Report cd Bank, North Atlantic. (Naut. Magazine , ApriL)



.

-

5. Ernst A. Znchold: Bibliotheca historico-naturgJis physico-chemica et matheniatica oder systematisch yeordneie tIbersicht der in Deutechlaud und dem Auslande auf dem Gebiete der gesummten Naturwissenschaften und der Mathematik neu erschienenen Bücher. Juli bis Dezember 1856. Göttingen, Vondenhoeck dt Ruprecht. T 6. Trubncr n et lcur applkatloo» T. III. Pari». Malkt-Hachriler. 12. 294 pp. (2 fr 50.) 75 Ngr. EnthAlt u. A.: phares Phyriqoe du globe, La M/diterran/e, De la tduruliW de« tnonde«. RaiUy. J. W. Re|>ort upon the Re»ult» of Mkro«copk Examlnatlon» of the Sonnding» mad« by I.leut. Barr) man on hl» rvcvnt Voyage« to and from Ircland In the Arctle. tA mer Journal of Science and Art». March.) AMm, G. Methode, geographische Breite und Axlmut zugleich ao» blomen Axltnul-Beobacbtungcn der Clrcumpolaraterue, ohne KcnntnlM und HQlfe der Zelt, auf itae Genaueita zu finden 28 pp. (Abbandl.iL k. BOhmlachcu ()••». d. Wiascnich. Bd. IX.) 5. Folge. Dout, Am(. C'hronologkcher Katalog der Nordllebter hl» »um J. 1866 »ammt einer Bibliographie Uber dk*e Ervcheinung. Wien, Gerold. 8. 74 pp. (Au* d. flltxungahcr. d. K. Akad. d. WUaenxh ) 12 Ngr. öew/. Am. Parallele der Erdbeben, der Nordlichter und de* Erdmagnctkmua. Ebend. 8. (Aua d. Sltxungtber. d. K Akad. d. Wla»en»ch.) 16 Ngr. Bulletin» iii/Okirol.3.00.) «Thlr. Trürault. E. Navigation transatlantlquc mixte. Dn» vdCttlqilk Paria, Satnlf - Ctairt tHrillt Mnllrt-Hocbcllcr. 4. *26 pp. Report on thc Meteorolog) of Scotland for thc la*t Quarter of 1846. Stark,

Edinburgh. 8. ^mA.iu«r Amt. Grundztigo der mnlhetnalltcben Gecyraphli- und der I-sud* Vor begriffe der M«»*kun*t. Orlcniining, LandI. Einleitung. karten -Projekt Ion Mathematische Gxv-graphfe u. Projektion» Lehre. Ein Hand karten-Kandc. II. «ler ohne Vurkcnntnbae der höheren Mathematik atch Uber den buch tnr Jeden Gegenstand unterrichten will, insbesondere tTlr Lehramts-Kandidaten der GymnaWien, Beck. 8. 144 pp. Mit HolcKhn. sien. R«'*lachalcn und Hauptschulen. 1 Thlr. 74 Ngr. and 8 Stifteten. Tableau de* Observation* mft« i>ro!oglqu** falte* nu S*lnt-Ikinard pondant te Mol* de Fcvrler 1867. (Hiblioth. unlv. de Gcntve. Mar».) 7imdaU 8nr la thtforlc de» G tarier*. (EbentL) i’ltkotnatcn van wctcu«chap en ervaring aangsande winden en xe*»tro