Zusammenschlußkontrolle im englischen und deutschen Recht: unter besonderer Berücksichtigung von Sanierungsfusionen [1 ed.] 9783428460175, 9783428060177

156 35 26MB

German Pages 273 Year 1986

Report DMCA / Copyright

DOWNLOAD FILE

Polecaj historie

Zusammenschlußkontrolle im englischen und deutschen Recht: unter besonderer Berücksichtigung von Sanierungsfusionen [1 ed.]
 9783428460175, 9783428060177

Citation preview

Schriften zum Wirtschaftsrecht Band 54

Zusammenschlußkontrolle im englischen und deutschen Recht Unter besonderer Berücksichtigung von Sanierungsfusionen

Von

Andreas Beyer

Duncker & Humblot · Berlin

ANDREAS

BEYER

Zusammenschlußkontrolle i m englischen und deutschen Redit

S c h r i f t e n zum W i r t s c h a f t s r e c h t Band 54

Zusammenschlußkontrolle im englischen und deutschen Recht unter besonderer Berücksichtigung von Sanierungsfusionen

Von

Dr, Andreas Beyer Rechteanwalt

D U N C K E R

&

H Ü M B L O T

/

B E R L I N

CIP-Kurztitelaufnähme der Deutschen Bibliothek Beyer, Andreas: Zusammenschlußkontrolle i m englischen u n d deutschen Recht unter besonderer Berücksichtigung v o n Sanierungsfusionen / v o n Andreas Beyer. — Berlin: Duncker u n d Humblot, 1986. (Schriften zum Wirtschaftsrecht; Bd. 54) I S B N 3-428-06017-2 NE: GT

D 21 Alle Rechte vorbehalten © 1986 Duncker & Humblot GmbH, Berlin 41 Satz und Druck: Berliner Buchdruckerei Union GmbH, Berlin 61 Printed in Germany I S B N 3-428-06017-2

Vorwort M i t der vorliegenden Arbeit wurde der Versuch unternommen, Theorie und Praxis der Behandlung und Beurteilung von Sanierungsfusionen i n Großbritannien und Deutschland gegenüberzustellen. Das Ziel der Arbeit war, die bisherigen Erfahrungen beider Systeme aufzuzeigen und die gefundenen Ergebnisse einer K r i t i k zu unterziehen, u m Möglichkeiten der Verbesserung und Vereinheitlichung beider Rechtssysteme zu beurteilen. Die Arbeit geht auf eine Anregung von Professor Dr. Dr. Klaus J. Hopt zurück, für dessen Unterstützung ich zu danken habe; danken möchte ich auch der Deutsch-Britischen Juristenvereinigung e.V. für die gewährte Beihilfe. Sindelfingen i m Oktober 1985

Andreas Beyer

Inhaltsübersicht Problemstellung und Abgrenzung der Arbeit

Erster Teil Die Zusammenschlußkontrolle in Großbritannien 1. Kapitel: Die E n t w i c k l u n g der Zusammenschlußkontrolle i n Großbritannien 2. Kapitel: Die Regierungspolitik zur Förderimg v o n Unternehmenszusammenschlüssen seit 1965 3. Kapitel: Rechtsgrundlage der Zusammenschlußkontrolle: F a i r Trading A c t 1973 4. Kapitel: Das K r i t e r i u m der Sanierung u n d Überlebenssicherung einzelner Unternehmen bei der Untersuchung v o n Zusammenschlüssen durch die Monopolies and Mergers Commission A . The Times Newspaper / The Sunday Times Newspaper B. The B r i t i s h Motor Corporation Ltd. / The Pressed Steel Company Ltd. C. Guest, Keen & Nettlefolds L t d . / Birfield Ltd. D. B r i t i s h Sidac Ltd. / Transparent Paper Ltd. E. Charter Consolidated Investments Ltd. / Sadia Ltd. F. Eurocanadian Shipholdings Ltd. / Furness, W i t h y & Company Ltd. / Manchester Liners Ltd. G. B r i t i s h Petroleum Ltd. / Century Oils Group Ltd. H. The Fruehauf Corporation / Crane Fruehauf Ltd. I. Rockware Group Ltd. / United Glass Ltd. / Redfearn National Glass Ltd. J. F M C Corporation / Merck & Co. Inc. / Alignate Industries Ltd. 5. Kapitel: Die Auswertung der Berichte der Monopolies and Mergers Commission

Inhaltsübersicht

8

Zweiter Teil Sanierungsfusion und Zusammenschlußkontrolle nach dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1. Kapitel: Die Sanierungsfusion — Definition, Motive, A u s w i r k u n g e n u n d Interessen 2. Kapitel: Die Zusammenschlußkontrolle nach dem G W B 3. Kapitel: Die bisherigen Erfahrungen m i t Sanierungsfusionen A. V A W / K a i s e r B. Bayer / Metzeler C. Gerling / Zürich Versicherungs A G D. W A Z / N R Z E. B a b c o c k / A r t o s F. T h y s s e n / H ü l l e r G. Hansa Zement K G / Zementwerk Bremen H. Mannesmann / Brueninghaus I. Benteler / Niederrheinstahl J. Karstadt / Neckermann K. I B H / W i b a u 4. Kapitel: Die A n w e n d u n g des GWB auf Sanierungsfusionen

Dritter Teil Rechtsvergleichende Gegenüberstellung 1. Kapitel: Wettbewerbspolitik u n d Wettbewerbsgesetzgebung 2. Kapitel: Zusammenschlußkontrolle i n Großbritannien u n d i n der Bundesrepublik Deutschland 3. Kapitel: Die Behandlung u n d Beurteilung v o n Sanierungsfusionen nach dem F T A 1973 u n d dem G W B Schrifttum

Inhaltsverzeichnis Problemstellung und Abgrenzung der Arbeit

21

Erster Teil Die Zusammenschlußkontrolle in Großbritannien

24

1. K a p i t e l Die Entwicklung der Zusammenschlußkontrolle in Großbritannien I. Monopolies and Mergers A c t 1965 1. Vorgeschichte 2. Die Zusammenschlußkontrolle nach dem M M A a) Voraussetzungen der Zusammenschlußkontrolle b) „Public Interest" c) Maßnahmen des Handelsministeriums I I . Fair Trading A c t 1973

24 24 24 25 25 26 26 27

I I I . Competition A c t 1980

28 2. K a p i t e l

Die Regierungspolitik zur Förderung von Unternehmenszusammenschlüssen seit 1965 I. Industrial Reorganisation Corporation 1. Die Entstehung 2. Die Förderung v o n Zusammenschlüssen durch die IRC a) Die A r b e i t der IRC b) IRC u n d Zusammenschlußkontrolle 3. Auflösung der IRC — Industry A c t 1971 I I . Industry A c t 1972

30 30 30 31 31 33 35 35

I I I . Industry A c t 1975 — National Enterprise Board 1. Gründung u n d Aufgabe 2. Das NEB u n d die Zusammenschlußkontrolle 3. Industry A c t 1975 Part I I

36 36 37 38

3. K a p i t e l Rechtsgrundlage der Zusammenschlußkontrolle: Fair Trading Act 1973 I. Beteiligte u n d deren Aufgabe i m Verfahren der Zusammenschlußkontrolle 1. Director General of Fair Trading 2. Mergers Panel

40 40 40 41

10

Inhaltsverzeichnis 3. Secretary of State for Prices and Consumer Protection 4. Monopolies and Mergers Commission

42 42

I I . Materiellrechtliche Grundlagen der Zusammenschlußkontrolle 1. Der Zusammenschlußtatbestand a) Selbständige Unternehmen i m Vereinigten Königreich b) Gemeinsames Eigentum oder gemeinsame K o n t r o l l e

42 43 43 43

2. Das M a r k t a n t e i l s k r i t e r i u m 3. Das Vermögenskriterium 4. Die Vorprüfung durch das OFT I I I . Verfahren der Zusammenschlußkontrolle 1. Information u n d Confidential Guideance 2. Mergers Panel, Empfehlung u n d Ermessen des Director General of Fair T r a d i n g 3. Ermessensentscheidung u n d Untersuchungsauftrag des Secretary of State a) Zeitliche Begrenzung b) Ermessensentscheidung des Secretary of State c) Der Untersuchungsauftrag 4. Vorübergehende Maßnahmen 5. Zusammensetzung, Aufgabe u n d Arbeitsweise der Monopolies and Mergers Commission a) Zusammensetzung b) Aufgabe der M M C c) Verfahren d) „Public Interest" e) Bericht der M M C 6. Maßnahmen aufgrund des Berichtes der M M C a) Allgemeines b) Zustimmendes V o t u m der M M C c) Ablehnendes V o t u m der M M C IV. Die A u s w a h l k r i t e r i e n des Office of Fair Trading bei der Vorprüfung v o n Zusammenschlüssen 1. Die Rolle des OFT 2. Die Grundidee der Zusammenschlußkontrolle u n d die K r i t e r i e n des OFT a) V o r p r ü f u n g durch das OFT b) Allgemeine K r i t e r i e n bestimmter Zusammenschlüsse c) Die K r i t e r i e n des OFT bei Sanierungsfusionen d) Die Praxis von Zusagen u n d Verfahren

45 46 47 48 48 49 50 50 51 51 52 53 53 53 53 54 55 56 56 56 56 59 59 60 61 63 64 66

4. Kapitel Das Kriterium der Sanierung und Überlebenssicherung einzelner Unternehmen bei der Untersuchung von Zusammenschlüssen durch die Monopolies and Mergers Commission

69

A. The Times Newspaper / The Sunday Times Newspaper I. Der Sachverhalt 1. Die beteiligten Unternehmen 2. Der geplante Zusammenschluß I I . Das Untersuchungsergebnis der M C 1. Die notwendige Hilfe für die Times 2. Vorteile der Verbindung m i t der Sunday Times

69 69 69 70 73 73 73

Inhaltsverzeichnis 3. Nachteile des Zusammenschlusses 4. Zusammenfassung 5. Abweichende Stellungnahme

74 76 76

I I I . Eigene Stellungnahme 1. Notwendigkeit u n d Vorteile des Zusammenschlusses 2. Nachteile des Zusammenschlusses 3. Der Sanierungsgedanke

77 77 78 79

B. The British Motor Corporation Ltd. / The Pressed Steel Company Ltd.

80

I. Der Sachverhalt 1. Die Automobilindustrie i n Großbritannien u n d die beteiligten Unternehmen 2. Die Gründe f ü r den Zusammenschluß

80

I I . Das Untersuchungsergebnis der M C 1. Vorteile des Zusammenschlusses 2. Nachteile des Zusammenschlusses 3. A u f wiegender V o r t e i l des Zusammenschlusses: Die Erhaltung v o n Pressed Steel 4. Das Untersuchungsergebnis der MC

82 83 83

I I I . Eigene Stellungnahme

C. Guest , Keen & Nettlefolds

80 81

84 85 85

Ltd. / Birfield

Ltd

I. Der Sachverhalt 1. Die beteiligten Unternehmen 2. Die Stellungnahme der Automobilindustrie 3. Die Gründe f ü r den Zusammenschluß I I . Das Untersuchungsergebnis der M C 1. Das Monopol f ü r Kardanwellen u n d Gleichlaufgelenke 2. Die Stellung des zusammengeschlossenen Unternehmens als Z u lieferer der Automobilindustrie 3. Die Gesamtwürdigung des Zusammenschlusses I I I . Eigene Stellungnahme

86 86 86 87 88 89 89 92 93 94

D. British Sidac Ltd. / Transparent Paper Ltd I. Der Sachverhalt 1. Der Zellulosefolienmarkt u n d die Produzenten i n Großbritannien 2. Die Gründe f ü r den Zusammenschluß I I . Das Untersuchungsergebnis der M C 1. Der G r u n d des Zusammenschlusses 2. Die Beeinträchtigung des öffentlichen Interesses 3. Die Vorteile des Zusammenschlusses 4. Das Untersuchungsergebnis I I I . Eigene Stellungnahme

E. Charter Consolidated Investments Ltd. / Sadia Ltd I. Der Sachverhalt

95 95 95 97 99 99 99 100 101 101

102 102

Inhaltsverzeichnis

12

1. Die beteiligten Unternehmen 2. Der relevante M a r k t 3. Die Gründe für den Zusammenschluß

102 103 104

I I . Das Untersuchungsergebnis der M M C 1. Das M a r k t a n t e i l s k r i t e r i u m 2. Das öffentliche Interesse 3. Das Untersuchungsergebnis der M M C

105 105 106 108

I I I . Eigene Stellungnahme Ρ Θ Eurocanadian Shipholdings Manchester Liners Ltd

108 Ltd. / Furness,

Withy

& Company

I. Der Sachverhalt 1. Die beteiligten Unternehmen 2. Die Gründe f ü r den Zusammenschluß

112 112 113

I I I . Eigene Stellungnahme Petroleum

109 109 109 110

I I . Das Untersuchungsergebnis der M M C 1. Der Zusammenschlußtatbestand 2. Das öffentliche Interesse

G. British

Ltd. /

116

Ltd. / Century

Oils Group Ltd

117

I. Der Sachverhalt 1. Die beteiligten Unternehmen 2. Die Gründe für den Zusammenschluß

117 117 119

I I . Das Untersuchungsergebnis der M M C 1. Das öffentliche Interesse 2. Das Untersuchungsergebnis der M M C

121 121 122

I I I . Eigene Stellungnahme H. The Fruehauf

Corporation

123 / Crane Fruehauf

Ltd.

I. Der Sachverhalt 1. Die beteiligten Unternehmen 2. Die Gründe für den Zusammenschluß I I . Das Untersuchungsergebnis der M M C 1. Das Mehrheitsvotum 2. Abweichende Stellungnahme I I I . Eigene Stellungnahme I . Rockware Group Ltd. / United Glass Ltd. / Redfearn National I. Der Sachverhalt 1. Die beteiligten Unternehmen 2. Die Gründe für den Zusammenschluß I I . Das Untersuchungsergebnis der M M C 1. Der Wettbewerb 2. Die Versorgung

124 124 124 126 127 127 131 132 Glass Ltd. 133 133 134 135 137 137 137

Inhaltsverzeichnis 3. 4. 5. 6.

Die Der Die Das

Kosteneinsparungen Wettbewerb u n d die Z u k u n f t der britischen Glasindustrie Zahlungsbilanz Untersuchungsergebnis der M M C

I I I . Eigene Stellungnahme

138 138 138 139 139

J. FMC Corporation / Merck & Co. Inc. / Alignate Industries Ltd I. Der Sachverhalt 1. Die Alignatindustrie 2. Die beteiligten Unternehmen 3. Die Gründe für den Zusammenschluß I I . Das Untersuchungsergebnis der M M C 1. Der Wettbewerb 2. Der multinationale Gesichtspunkt 3. Die Beschäftigungssituation i n Schottland 4. Weitere Vorteile u n d Ergebnis der Untersuchung I I I . Eigene Stellungnahme

139 140 140 140 141 144 144 144 144 145 146

5. K a p i t e l Die Auswertung der Berichte der Monopolies and Mergers Commission I. Horizontale Zusammenschlüsse u n d M a r k t a n t e i l I I . Die das öffentliche Interesse bestimmenden K r i t e r i e n 1. Marktmacht 2. Kosteneinsparungen 3. Der multinationale Aspekt 4. Die britische Zahlungsbilanz I I I . Das Einverständnis der Unternehmen 1. Die untersuchten Zusammenschlüsse 2. „Opposed bids" u n d „Agreed bids" 3. Das Beweisverfahren v o r der M M C 4. Die Sanierungsbedürftigkeit 5. Die A l t e r n a t i v e n 6. Der Sanierungsgesichtspunkt

148 148 149 149 150 151 152 152 153 153 156 157 158 158

Zweiter Teil Sanierungsfusion und Zusammenschlußkontrolle nach dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen

162

1. K a p i t e l Die Sanierungsfusion — Definition, Motive, Auswirkungen und Interessen I. Definition der Sanierungsfusion 1. Sanierungsfusion 2. Sanierungsbedürftigkeit

162 162 162 163

Inhaltsverzeichnis

14

I I . Motive f ü r die Sanierungsfusion

164

I I I . A u s w i r k u n g e n u n d Interessen bei der Sanierungsfusion 1. Zuwachs bei der Sanierungsfusion 2. Die Interessen bei der Sanierungsfusion a) Die Erhaltung des Unternehmens b) Die Erhaltung technischen Potentials c) Interesse der Gläubiger u n d A k t i o n ä r e d) Die Erhaltung u n d Sicherung v o n Arbeitsplätzen e) Der Wettbewerb f) Die Kausalität

165 165 165 166 166 167 167 168 170

I V . Die Notwendigkeit der Fusionskontrolle

170

2. K a p i t e l Die Zusammenschlußkontrolle nach dem G W B I. Die A n w e n d u n g des G W B 1. Die herrschende Ansicht 2. Die abweichende Ansicht

171 171 171 172

I I . Das Verfahren der Fusionskontrolle nach dem G W B 172 1. Nachträgliche Fusionskontrolle 172 a) Der Zusammenschluß 172 b) Die Toleranzklausel § 24 Abs. 8 G W B 173 2. Vollzugsverbot des § 24 a Abs. 4 G W B — Präventive Zusammenschlußkontrolle 173 I I I . Die materiellen Eingreifkriterien 1. §24 Abs. 1 G W B a) Marktbeherrschende Stellimg b) Die Abwägungsklausel § 24 Abs. 1 2. Halbsatz G W B 2. Die Ministererlaubnis des § 24 Abs. 3 G W B

174 174 174 175 176

3. Kapitel Die bisherigen Erfahrungen mit Sanierungsfusionen

A. VAW / Kaiser

178

I. Die beteiligten Unternehmen

178

I I . Beschluß des B K a r t A v o m 23.12.1974 I I I . Verfügung des B W i M v o m 26. 6.1975 1. Sondergutachten der Monopolkommission 2. Verfügung des B W i M

B. Bayer / Metzeler

180 180 180

182

I I . Die rechtlichen u n d wirtschaftlichen Erwägungen des B K a r t A

D. WAZ / NRZ

179

182

I. Die beteiligten Unternehmen

C. Gerling / Zürich Versicherungs

178

AG

182

184 184

Inhaltsverzeichnis

E. Babcock / Artos I. Die beteiligten Unternehmen I I . Beschluß des B K a r t A v o m 25. 3.1976 1. Der Beschluß des B K a r t A 2. Die Sanierung I I I . Verfügung des B W i M vom 17.10.1976 gem. § 24 Abs. 3 1. Die Stellungnahme der Monopolkommission 2. Die Feststellungen des B K a r t A 3. Arbeitsplatzsicherung 4. Auswirkungen auf den Wettbewerb 5. Ergebnis und Auflagen

F. Thyssen / Hüller I. Die beteiligten Unternehmen I I . Beschluß des B K a r t A vom 17.12.1976 1. Der relevante M a r k t 2. Verbesserungen der Wettbewerbsbedingungen

186 186 186 186 186 187 187 187 187 188 188

189 189 189 189 190

I I I . Verfügung des B W i M vom 1. 8.1977

191

IV. Beschluß des K G vom 7. 2.1978 1. Verfügung des B K a r t A 2. Verfügimg des B W i M

193 193 193

G. Hansa Zement KG / Zementwerk Bremen

195

I. Die beteiligten Unternehmen I I . Beschluß des B K a r t A vom 22.12.1976

195 195

I I I . Beschluß des K G

196

IV. Beschluß des B G H vom 23.10.1979

196

H. Mannesmann / Brueninghaus

197

I. Die beteiligten Unternehmen I I . Beschluß des B K a r t A vom 18. 5.1977

197 197

I I I . Beschluß des K G vom 18. 5.1979

198

IV. Beschluß des B G H vom 24. 6.1980

199

I. Benteler / Niederrheinstahl

199

J. Karstadt / Neckermann

200

I. Die beteiligten Unternehmen I I . Der Zusammenschluß

200 200

I I I . Die Marktbeherrschung

201

K. IBH / Wibau

202

I. Die beteiligten Unternehmen

202

I I . Beschluß des B K a r t A vom 3. 7.1981

202

I I I . Verfügung des B W i M vom 9.12.1981

203

16

Inhaltsverzeichnis 4. K a p i t e l Die Anwendung des G W B auf Sanierungsfusionen

I. Entstehung u n d Verstärkung einer marktbeherrschenden durch eine Sanierungsfusion 1. 2. 3. 4.

205 Stellung

Horizontale Unternehmenszusammenschlüsse Vertikale Unternehmenszusammenschlüsse Konglomerate Unternehmenszusammenschlüsse Zusammenfassung

I I . Die Abwägungsklausel des § 24 Abs. 1 Halbsatz 2 1. Allgemeines 2. Erhaltung des sanierungsbedürftigen Unternehmens 3. Sanierungsfusionen u n d Verbesserung der Wettbewerbsbedingungen a) Duopol b) Oligopol c) Verbesserung der Wettbewerbsbedingungen auf D r i t t m ä r k t e n d) Zusammenschluß zur gegenseitigen Sanierung e) Die Zusagenpraxis des B K a r t A f) Die Kausalität i m Rahmen der A b w ä g i m g

205 205 207 207 208 209 209 211 212 212 212 214 215 216 218

I I I . K r i t e r i e n i m Rahmen der Ministererlaubnis des § 24 Abs. 3 G W B bei Sanierungsfusionen 219 1. Der Sanierungsgesichtspunkt — Rettung des Unternehmens 2. Das Gläubigerinteresse 3. Die Erhaltung u n d Ausweitung v o n Produktionskapazitäten u n d Erhaltung technischen Potentials 4. Die Erhaltung v o n Arbeitsplätzen durch Sanierungsfusionen 5. Strukturveränderungen durch Sanierungsfusionen 6. Die E r h a l t u n g der Meinungsvielfalt u n d Pressefusionen 7. A b h i l f e durch wettbewerbskonforme staatliche Maßnahmen a) Staatliche Subventionen b) Die Möglichkeit der Kooperation c) Beschränkungen u n d Auflagen 8. Zusammenfassung

219 221 221 222 225 225 225 226 226 226 227

Dritter Teil Rechtsvergleichende Gegenüberstellung

229

1. Kapitel Wettbewerbspolitik und Wettbewerbsgesetzgebung I. Die wettbewerbspolitische Zielsetzung 1. Die Ziele der Fusionskontrolle 2. Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen 3. Monopolies and Mergers A c t 1965 u n d Fair Trading A c t 1973 I I . Ansatzpunkte der WettbewerbsDOlitik

229 230 230 230 231 231

Inhaltsverzeichnis 2. Kapitel Zusammenschlußkontrolle in Großbritannien und in der Bundesrepublik Deutschland

233

I. Präventive u n d nachträgliche Fusionskontrolle 1. G W B u n d F T A 2. Sanierungsfusion u n d präventive Zusammenschlußkontrolle 3. Nachträgliche Fusionskontrolle 4. Vollzugsverbot des § 24 a G W B 5. Praktische Durchführung der Zusammenschlußkontrolle i n Großbritannien u n d Ergebnis I I . Die Organe der Zusammenschlußkontrolle 1. Bundesrepublik Deutschland 2. Großbritannien 3. Die Monopolkommission u n d Monopolies and Mergers mission 4. Besondere Zuständigkeiten für Sanierungsfusionen

233 233 234 234 235 236 237 237 238

Com-

240 241

I I I . Wettbewerbspolitisch relevante Tatbestände der Fusionskontrolle . . . 241 1. Der Zusammenschluß 241 2. Die Toleranzklausel 242 3. K a p i t e l Die Behandlung und Beurteilung von Sanierungsfusionen nach dem F T A 1973 und dem G W B I. Eingreifkriterien u n d Sanierungsfusion 1. Großbritannien a) Die marktbeherrschende Stellung b) Die Eingreifkriterien nach dem F T A 1973 2. Bundesrepublik Deutschland a) Die marktbeherrschende Stellung b) Eingreifkriterien I I . Beweisanforderungen 1. Beweisanforderungen nach dem G W B 2. Beweisanforderungen nach dem F T A 1973

243 243 243 243 244 245 245 246 247 248 248

I I I . Die Praxis u n d bisherigen Erfahrungen m i t Sanierungsfusionen — Das öffentliche Interesse 249 1. Die K o n t r o l l e v o n Sanierungsfusionen i n Großbritannien 250 2. Zusammenfassender Vergleich 253 IV. Schlußfolgerungen

257

Schrifttum

259

2 Beyer

Abkürzungsverzeichnis Es werden die folgenden, weniger gebräuchlichen Abkürzungen A n w e n dung finden: BKartA

=

Bundeskartellamt

BW(i)M

=

Bundeswirtschaftsminister

Cmnd.

=

Command Paper

F T A 1973

=

F a i r T r a d i n g A c t 1973

HMSO

=

Her Majesty's Stationary Office

HoCP

=

House of Commons Paper

IRC

=

Industrial Reorganisation Corporation

MC

=

Monopolies Commission

MK

=

Monopolkommission

M M A 1965

=

Monopolies and Mergers A c t 1965

MMC

=

Monopolies and Mergers Commission

NEB

=

National Enterprise Board

OFT

=

Office of Fair Trading

SG

=

Sondergutachten

TB

=

Tätigkeitsbericht

Problemstellung und Abgrenzung der Arbeit Das Ziel der Arbeit ist, das englische Recht der Zusammenschlußkontrolle unter besonderer Berücksichtigung der Erfahrung bei der Bewältigung der sich aus der Ambivalenz der Sanierungsfusion ergebenden wirtschafte- und gesellschaftspolitischen Probleme aufzuzeigen und der deutschen Praxis gegenüberzustellen. Einerseits zeigen Sanierungsfusionen die m i t der Zusammenballung von Macht infolge eines Unternehmenszusammenschlusses verbundenen Auswirkungen auf den Wettbewerb; andererseits kann die Übernahme eines vom Zusammenbruch bedrohten Unternehmens durch weitergehende w i r t schafts- und gesellschaftspolitische Gründe gerechtfertigt sein. Für eine rechtsvergleichende Arbeit stellen sich folgende Aufgaben: — Die Darstellung und Analyse der deutschen und englischen Praxis bei der Behandlung von Sanierungsfusionen soll die Rechtssicherheit erhöhen. Insoweit stellt sich die Frage, ob die untersuchten Entscheidungen i n ihrer Gesamtheit gesehen ein einheitliches B i l d ergeben und verallgemeinerungsfähige Maßstäbe für zukünftige Entscheidungen erkennen lassen. — Aus den bisherigen Erfahrungen beider Systeme der Zusammenschlußkontrolle kann sich die Notwendigkeit oder Möglichkeit der Verbesserung der Entscheidungsgrundlagen für Sanierungsfusionen i n Verfahrens- oder materiellrechtlicher Hinsicht ergeben. — Zu untersuchen ist, ob der legalistische Ansatz des GWB und die Bewältigung der Probleme von Sanierungsfusionen für das englische Recht fruchtbar gemacht werden können, wie die Frage, welche Erfahrungen für das deutsche Recht aus dem politischen Ansatz i n Großbritannien gewonnen werden können. — Schließlich setzt die Harmonisierung des Rechts der Zusammenschlußkontrolle die Analyse beider Systeme voraus. Bei der Beschäftigung mit der Kontrolle von Sanierungsfusionen i m englischen Recht ergeben sich Schwierigkeiten i n dreifacher Hinsicht: Eine wissenschaftliche Diskussion über die Problematik der Sanierungsfusion, d.h. eines Zusammenschlusses unter Beteiligung einer „failing company" und ihrer Bewältigung m i t dem zur Verfügung ste-

22

Problemstellung u n d Abgrenzung der A r b e i t

henden Instrumentarium hat i n Großbritannien bisher nicht stattgefunden. Die Durchsicht sämtlicher von der Monopolies and Mergers Commissoin untersuchten Fälle 1 zeigt, daß der Kommission bislang eine Sanierungsfusion i m engeren Sinne nicht zur Begutachtung vorlag. Die Untersuchungstätigkeit des Office of Fair Trading findet unter Ausschluß der Öffentlichkeit statt. Die englische Fusionskontrolle ist nur begrenzt einer Verallgemeinerung zugänglich. Selbst der Vorsitzende der englischen Monopolies and Merger Commission 2 hält es für schwierig, wenn nicht für unmöglich, eine Philosophie der Zusammenschlußkontrolle i n Großbritannien zu entdecken. Dennoch enthalten die i m 4. Kapitel dargestellten Fälle genügend Ansätze und Argumente, die eine Aussage über die britische Haltung erlauben. Gezwungenermaßen erfolgt eine weite Auswahl der bisher der Monopolies and Mergers Commission zur Begutachtung vorgelegten Fälle. Da der Kommission Sanierungsfusionen i m engen Sinn der Definition nicht vorlagen, werden die Zusammenschlußvorhaben untersucht, i n denen die Zukunft zumindest eines am Zusammenschluß beteiligten Unternehmens unsicher 3 war, u m festzustellen, welchen Stellenwert die Kommission diesem Umstand i m Rahmen ihrer Begutachtung beimißt. Die der englischen Monopolkommission vorgelegten Zeitungsfusionen bleiben unberücksichtigt, da sie besonderen Kriterien unterliegen. 4 Obwohl für Pressefusionen nach dem GWB die gleichen materiellrechtlichen Kriterien m i t spezifischen Anpassungen 5 gelten wie für jeden Unternehmenszusammenschluß, ergeben sich i n beiden Ländern insoweit weitergehende verfassungsrechtliche Fragen. I n die Untersuchung ist der Zusammenschluß The Times Newspaper/The Sunday Times Newspaper aufgenommen, da m i t diesem Fall das Schicksal einer Sanierungsfusion i n Großbritannien bis i n die jüngste Vergangenheit deutlich wird. ι S. Untersuchungsberichte der M C bzw. M M C S. 266. 2 Opie S. 41: " i t is difficult, i f not impossible to discover a 'philosophy' of merger policy i n the U . K . Such philosophy as there is, is established behind closed doors at the Office of Fair Trading and the Department of Trade." 3 "bleak", "lame ducks". 4 Sec. 57 ff. F T A . 5 Vgl. Möschel, Recht der Wettbewerbsbeschränkungen Rdnr. 816 f.

Problemstellung u n d Abgrenzung der A r b e i t

Anhand der spezifischen Probleme der Sanierungsfusion sollen die Erfahrungen der englischen und deutschen Praxis verglichen werden. Vorbereitet werden soll die Gegenüberstellung der Ausgestaltung, die die Fusionskontrolle i n Großbritannien und i n der Bundesrepublik Deutschland gefunden hat durch die Darstellung der britischen Regierungspolitik seit 1965 und einer Darstellung der Fusionskontrolle nach dem Fair Trading Act 1973. Nach der Darstellung der Zusammenschlußkontrollregelung nach dem GWB und der bisher gesammelten Erfahrung mit Sanierungsfusionen sollen die aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse sich aus beiden Rechtssystemen für die Beurteilung von Sanierungsfusionen ergebenden Möglichkeiten aufgezeigt werden.

Erster Teil

Die Zusammenschlußkontrolle i n Großbritannien 1. Kapitel

Die Entwicklung der Zusammenschlußkontrolle in Großbritannien I. Monopolies and Mergers Act 1965

1. Vorgeschichte Vor 1965 unterlagen Zusammenschlüsse i m Bereich der privaten Industrie i n Großbritannien keiner Kontrolle. Die Monopolies Commission hatte i n mehreren Berichten 1 auf die nachteiligen Auswirkungen aufmerksam gemacht, die m i t externem Wachstum bereits beherrschender Unternehmen einhergehen. Eine Welle von Zusammenschlüssen i n den sechziger Jahren ließ die Zusammenschlußkontrolle zum Gegenstand politischer Diskussion werden. 2 I m Jahre 1964 legte die konservative Partei ein White Paper 3 vor, auf dessen Prinzipien 1965 der Monopolies and Mergers Act 1965 (MMA) 4 von der Labour Regierung verabschiedet wurde. 5 Die Labour Regierung betrachtete den Gesetzesentwurf als Teil einer umfassenden Politik zur Neustrukturierung der 1 Z i t i e r t nach M. A . Utton, B r i t i s h merger policy: Monopolies and Restrict i v e Practices Commission Report on the Supply and Export of Matches and the Supply of M a t c h - M a k i n g Machinery HC 161, 1953. Monopolies Commission, Report on the Supply of Certain Industrial and Medical Gases HC 13, 1956. Monopolies Commission, Report on the Supply of Wallpaper HC 59,1964. 2 Poole-Committee „Monopoly and the Public Interest"; Conservative Political Centre Publication No. 273, London 1963. B o w - G r o u p „Monopolies and Mergers"; Conservative Political Centre Publication No. 270, London 1963. 3 Conservative W h i t e Paper: Monopolies, Mergers, Restrictive Practices, Cmnd 2299, London 1964. 4 Veröffentlicht i n : Halsbury's Statutes of England Bd. 37 3. A u f l . 1972, S. 177 ff.; Wilberforce, Campbell, Elles A n h a n g X V ; deutsche Übersetzung i n : „Marktbeherrschung u n d Konzentration", W u W Schriftenreihe Heft 11, 1965, S. 106 ff.; W u W - D o k u m e n t a t i o n 1972, S. 300 ff. 5 Die Labour Partei k a m i m Oktober 1964 an die Regierung.

1. Kap.: Die E n t w i c k l u n g der Zusammenschlußkontrolle

25

britischen Industrie; ein weiterer Teil dieser Politik war die Gründung der Industrial Reorganisation Corporation i m Jahre 1966.® 2. Die Zusammenschlußkontrolle

nach dem MMA

A u f eine umfassende Darstellung der Einzelheiten der Zusammenschlußkontrolle nach dem M M A soll hier verzichtet werden. 7 Geltendes Recht zur Kontrolle von Zusammenschlüssen ist der Fair Trading Act 1973, auf welchen näher einzugehen sein wird. a) Voraussetzung der Zusammenschlußkontrolle Die wesentlichen Neuerungen i n den sec. 6 bis 9 M M A erweiterten den Zuständigkeitsbereich der Monopolies Commission (MC) und ermöglichten die Kontrolle von Unternehmenszusammenschlüssen. Die Grundidee war die Fortentwicklung des Monopolies and Restrictive Practices (Inquiry and Control) Act 1948. Ein Zusammenschluß konnte Gegenstand einer Untersuchung sein, wenn er ein Monopol entsprechend dem Gesetz aus dem Jahre 19488 schuf oder erweiterte. Dementsprechend erfaßte sec. 6 (1) (b) (i) M M A Zusammenschlüsse, deren Folge ein Unternehmen mit mindestens 33ν3Ό/ο Marktanteil war. Ferner konnte ein Zusammenschluß einer Kontrolle unterliegen, wenn die übernommenen Vermögenswerte den Betrag von 5 Mio. Pfund Sterling übersteigen. 9 Damit erfaßte das Gesetz auch konglomerate und vertikale Unternehmenszusammenschlüsse. War eines dieser Kriterien erfüllt, so war das Handelsministerium (Board of Trade) befugt, den geplanten bzw. bereits vollzogenen Zusammenschluß zur Untersuchung an die MC zu verweisen. 10 Das M i nisterium war jedoch nicht verpflichtet, einen Zusammenschluß, der die i m Gesetz genannten Kriterien erfüllte, an die MC zu verweisen. Eine Verweisung konnte hinsichtlich nicht länger als sechs Monate zurückliegender Zusammenschlüsse 11 und hinsichtlich Zusammenschlußvorhaben 1 2 erfolgen. β Siehe dazu unter Kapitel 2. 7 Dazu H i l l 1. u n d 2. Kapitel; J o h n 5. K a p i t e l S. 73 ff.; U h i 1. T e i l §2 S. 17 ff. » See. 3, 4, 5 Monopolies and Restrictive Practices ( I n q u i r y and Control) A c t 1948. » Sec. 6 (1) (b) (ii) M M A . 10 Für Zusammenschlüsse i m Pressewesen bestand Verweisungspflicht gemäß sec. 8 M M A . 1 1 See. 6 (1) (a) M M A . 12 See. 6 (7) M M A .

26

I. Teil: Die Zusammenschlußkontrolle i n Großbritannien

b) „Public Interest" Die MC hatte einen an sie verwiesenen Zusammenschluß zunächst auf das Vorliegen eines Zusammenschlusses sowie des Marktanteils- oder Größenkriteriums zu überprüfen. Die MC konnte keine Zusammenschlüsse untersuchen, die nicht an sie verwiesen waren. Sodann hatte die MC zu entscheiden, ob der Zusammenschluß „operates or may be expected to operate against the public interest". 1 3 Sollte die MC der Ansicht sein, der Zusammenschluß verstoße gegen das öffentliche Interesse, so hatte sie Empfehlungen aufzuzeigen, die diese nachteiligen Auswirkungen verhindern konnten. Das Gesetz enthielt keine Legaldefinition des Begriffs „public interest". 1 4 Gemäß sec. 7 (10) M M A konnte das Ministerium bestimmte, i m Gesetz jedoch nicht genannte Gesichtspunkte aufzeigen, denen die MC i n ihrer Untersuchung neben den ihr relevant erscheinenden Gesichtspunkten besondere Beachtung schenken sollte. Dieser Regelung lag das Prinzip zugrunde, daß die MC alle für den Einzelfall bedeutsamen Gesichtspunkte i n Betracht ziehen sollte, während allein die wettbewerblichen Auswirkungen eines Zusammenschlusses unzureichend erschienen. 15 c) Maßnahmen des Handelsministeriums Aufgrund sec. 6 (11) M M A konnte das Handelsministerium während der Dauer der laufenden Untersuchung Stoporders erlassen und den Vollzug eines geplanten Zusammenschlusses hemmen, u m vollendete Tatsachen vor dem Ergebnis der Untersuchung der MC zu vermeiden. Konnte die MC i n dem Zusammenschluß vorhaben bzw. i n dem bereits vollzogenen Zusammenschluß keinen Verstoß gegen das öffentliche Interesse erkennen, so hatte das Handelsministerium keinerlei Befugnisse, gegen den Zusammenschluß vorzugehen. Nur unter der Voraussetzung, daß die MC zu dem Ergebnis gelangte, der Zusammenschluß verletze das öffentliche Interesse, konnte das Ministerium die i n sec. 3 M M A genannten Maßnahmen ergreifen. 16 Bei geplanten Zusammenschlüssen konnte das Ministerium sec. 3 (5) M M A

nach

« Sec. 6 (2) M M A . 14 Anders sec. 14 Monopolies and Restrictive Practices (Inquiry and Control) A c t 1948. is H i l l S. 21. !β Sec. 6 (10) M M A .

1. Kap.: Die E n t w i c k l u n g der Zusammenschlußkontrolle

27

— den Erwerb eines Teiles oder des gesamten Betriebes oder des Vermögens eines anderen Unternehmens verbieten oder beschränken; — Handlungen, die dazu führten, daß Gesellschaften zu Konzernunternehmen werden, untersagen oder beschränken; — von den Beteiligten nach dem Erwerb eines Unternehmens oder nach der Vornahme darauf gerichteter Handlungen die Beachtung jeglicher Verbote oder Beschränkungen verlangen. Gegen bereits vollzogene Zusammenschlüsse konnte das Ministerium nach sec. 3 (6) M M A anordnen — die Aufteilung bzw. Entflechtung eines Unternehmens durch den Verkauf von Betriebs- oder Vermögensteilen oder auf sonstige Weise; — die Entflechtung eines Konzerns. I n sec. 3 (6) M M A waren verschiedene Maßnahmen beispielhaft genannt, die das Ministerium zum Zwecke der Entflechtung eines Konzerns anordnen konnte. Sowohl die Entscheidung, ob Maßnahmen gegen den geplanten bzw. vollzogenen Zusammenschluß ergriffen wurden wie die Entscheidung, welche Maßnahme sachgerecht erschien, stand i m Ermessen des Handelsministeriums. Π . Fair Trading Act 1973

Die Kontrolle von Unternehmenszusammenschlüssen betreffend blieb der M M A bis zum Jahre 1973 unverändert. A m 25. J u l i 1973 verabschiedete das Parlament den Fair Trading Act 1973 (FTA) 1 , welcher am 1. November 1973 i n Kraft traf und den M M A aufhob. Der FTA beruht auf den Prinzipien des M M A . Neben Änderungen für den Anwendungsbereich der Zusammenschlußkontrolle enthält das Gesetz eine institutionelle Neuerung m i t der Schaffung der Position des Director General of Fair Trading (Director General) sowie i m materiellrechtlichen Bereich die Herabsetzung des Monopolkriteriums. Der Director General hat sich über Zusammenschlüsse zu informieren und dem Secretary of State for Prices and Consumer Protection jene Fälle zu nennen, die der Monopolies and Mergers Commission (MMC) zur Untersuchung zugewiesen werden sollen. Die endgültige Entschei1 Abgedruckt in: Halsbury's Statutes of England 3. A u f l . Bd. 43 1973 S. 1618 ff.; auszugsweiser Abdruck u n d Übersetzung i n W u W 1979, S. 450 ff.; vgl. auch B i e r l i n g W u W 1973, S. 261 ff. u n d W u W 1974, S. 247 ff.; ausführlich zum F T A siehe 3. Kapitel.

28

I. Teil: Die Zusammenschlußkontrolle i n Großbritannien

dung darüber sowie die Entscheidung über Gegenmaßnahmen i m Rahmen der Zusammenschlußkontrolle verbleiben beim Minister. See. 64 (2) FTA setzt einen Marktanteil von 25 °/o voraus, u m eine Untersuchung durch die M M C einzuleiten. Darüber hinaus enthält sec. 84 FTA eine beispielhafte Aufzählung von Gesichtspunkten, die die MMC bei der Prüfung der Auswirkungen eines Zusammenschlusses auf das öffentliche Interesse i n Betracht zu ziehen hat. Ι Π . Competition Act 1980

A m 3. A p r i l 1980 hat das Parlament den Competition Act 19801 verabschiedet. Der Competition Act 1980 verleiht den Kartellbehörden, nämlich dem Secretary of State sowie dem Director General weitere Eingriffsmöglichkeiten i m Bereich des Wettbewerbsrechtes. Gegenstand von Untersuchungen und Beschränkungen sind wettbewerbswidrige Verhaltensweisen einzelner Unternehmen, auch wenn deren Marktanteil 25 °/o nicht übersteigt. See. 2 (1) Competition Act 1980 umschreibt den A n wendungsbereich des Gesetzes i n ähnlicher Weise wie A r t . 85 EWGV. 2 Anknüpfungspunkt dieser Zusammenschlußkontrolle ist nicht ein geplanter oder bereits vollzogener Zusammenschluß, sondern das festgestellte wettbewerbswidrige Verhalten eines Unternehmens. Die Zusammenschlußkontrolle stellte somit eine Maßnahme zur Verhinderung der Ausbreitung wettbewerbswidriger Praktiken dar, nicht aber eine präventive Maßnahme zur Verhinderung solcher Praktiken. Entscheidend ist, daß aufgrund des Competition Act 1980 wettbewerbswidrige Zusammenschlüsse erfaßt werden, die weder das Marktanteilsnoch das Vermögenskriterium 3 erfüllen. Allerdings setzt ein Eingreifen aufgrund des Competition Act 1980 „a course of conduct" voraus. Von Bedeutung ist dies, wo mehrere Zusammenschlüsse Marktmacht schaffen, die für sich betrachtet keinem der genannten Kriterien unterfallen und i n größeren Zeiträumen als i n sec. 64 (4) FTA vorgesehen vollzogen werden. Solches Marktverhalten könnte als „anti-competitive practice" Gegenstand einer Untersuchung durch den Director General sein. ι Abgedruckt in: Halsbury's Statutes of England 3. A u f l . Bd. 50 (2) 1981 S. 2555 ff.; W u W 1981, S. 503 ff., 622 ff. (mit Übersetzung). 2 See. 2 (1) Competition A c t 1980: „a person engages i n an anti-competitive practice if, i n the course of business, that person pursues a course of conduct pursued b y persons associated w i t h h i m , has or is intended to have or is l i k e l y to have the effect of restricting, distorting or preventing competit i o n i n connection w i t h the production, supply or acquisition of goods i n the United K i n g d o m or any part of i t or the supply or securing of services i n the United K i n g d o m or any part of it." 3 Sec. 64 F T A .

1. Kap.: Die E n t w i c k l u n g der Zusammenschlußkontrolle

29

Hervorzuheben ist die Befugnis des Director General, sich von dem betreffenden Unternehmen Zusicherungen hinsichtlich des zukünftigen Marktverhaltens geben zu lassen und deren Einhaltung zu überwachen. Zur Durchsetzung dieser Verpflichtungen steht dem Director General die Sanktion der Verweisung an die MMC zur Verfügung 4 , aufgrund deren Berichtes der Secretary of State dann Maßnahmen ergreifen kann. I m Bereich der Zusammenschlußkontrolle interessiert sec. 10 (2) (b) Competition Act 1980, welcher auf Schedule 8 Part I FTA verweist. Gelangt die MMC zu dem Schluß, daß ein Unternehmen „was engaged i n an anti-competitive practice which operated or might be expected to operate against the public interest" 5 , so kann der Secretary of State die i h m notwendig erscheinenden und i n Schedule 8 Part I FTA genannten Maßnahmen ergreifen, u m die nachteiligen Auswirkungen dieses Verhaltens auf das öffentliche Interesse zu beseitigen oder zu verhindern. Hinsichtlich der Auslegung des Begriffs des öffentlichen Interesses verweist sec. 7 (6) Competition Act 1980 auf sec. 84 FTA. Gemäß Schedule 8 Part I Ziffer 12 FTA kann der Secretary of State den Erwerb eines Teils oder des gesamten Betriebes oder des Vermögens eines anderen Unternehmens beschränken oder untersagen. Damit steht dem Director General ein flexibles Instrumentarium zur Überwachung wettbewerbswidriger Verhaltensweisen zur Verfügung. Inwieweit sich dieses Gesetz i n der Praxis bewähren wird, bleibt abzuwarten.

4

See. 5 Competition A c t 1980. ß Sec. 10 (1) Competition A c t 1980.

2. Kapitel

Die Regierungepolitik zur Förderung von Unternehmenszueammenschlüssen seit 1965 I . Industrial Reorganisation Corporation

1. Die Entstehung Bevor die Ausgestaltung der Zusammenschlußkontrolle i n Großbritannien nach dem geltenden Recht untersucht wird, erscheint eine Darstellung der Regierungspolitik zur Förderung von Zusammenschlüssen privater Firmen seit 1965 notwendig. Obwohl die Industrial Reorganisation Corporation (IRC) nur rund vier Jahre 1 existierte, ist die Kenntnis ihrer Ziele und Arbeitsweise für das Verständnis der Zusammenschlußkontrolle insbesondere bei Beteiligung notleidender Unternehmen unerläßlich. Zu Beginn der sechziger Jahre waren weite Kreise i n Großbritannien der Ansicht, die britischen Firmen seien i m allgemeinen zu klein, u m m i t den mächtigen amerikanischen Unternehmen zu konkurrieren. Zur Sicherung des Wohlstandes wollte man Maßnahmen treffen, die die Zahlungsbilanz Großbritanniens und die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie auf den Weltmärkten verbesserte. Die britische Industrie sollte deshalb rationalisiert, spezialisiert und standardisiert werden 2 und dieses Ziel schien am besten durch Schaffung größerer Unternehmenseinheiten erreichbar. I m Januar 1966 legte die Labour Regierung dem Parlament ein Weißbuch vor und kündigte die Gründung der IRC an, welche die Leistungsfähigkeit der britischen Wirtschaft mittels Gewährung von Darlehen, Übernahme von Bürgschaften, Unternehmensbeteiligungen durch Erwerb von A k t i e n und Vermittlungsgesprächen verbessern sollte. 3 Die Labour Regierung war sich bei der Schaffung dieser öffentlich-rechtlichen Körperschaft durchaus bewußt, daß viele ihrer A k t i v i 1 Dezember 1966 bis A p r i l 1971. 2 S wann, Competition i n B r i t i s h Industry S. 82 f. 3 W h i t e Paper: I n d u s t r i a l Reorganisation Corporation, Cmnd 2889 London (HMSO) 1966.

2. Kap.: Die Regierungspolitik zur Förderung v o n Fusionen seit 1965

31

täten zur Rationalisierung Unternehmenszusammenschlüsse zur Folge haben würden, auf die der M M A Anwendung findet. Sie verwies jedoch auf die Stellungnahme der Regierung anläßlich der Vorlage des M M A , wonach das Gesetz nicht beabsichtige, Zusammenschlüsse zu verhindern, welche i m nationalen Interesse erwünscht seien.4 Die Regierung versicherte i n dem Weißbuch, daß die unter Beteiligung der IRC zustandegekommenen Zusammenschlüsse nicht an die MC verwiesen würden. 5 I m Dezember 1966 wurde das Gesetz verabschiedet, das die Gründung der IRC vorsah, „to promote or assist the reorganisation or development of any industry . . . for the purpose of promoting industrial efficiency and profitibility and assisting the economy of the United Kingdom." 6 2. Die Förderung

von Zusammenschlüssen durch die IRC a) Die Arbeit der IRC

I n ihrem ersten Jahresbericht vom 14. Mai 1968 veröffentlichte die IRC die für eine Unterstützung notwendigen Voraussetzungen: „The IRC seeks out structural changes i n v o l v i n g mergers between companies or the h i v i n g - o f f of subsidiaries, w h i c h w i l l eliminate wasteful duplication and permit economies of scale i n production, m a r k e t i n g and research. I n assessing any reorganisation proposal the IRC has regard to the importince of the industry i n the national economy, the extent to w h i c h the industry suffers f r o m structural weakness (particularly i n relat i o n to its overseas competitors), and the contribution w h i c h the proposal w i l l make to the correction of these weaknesses. The I R C is not i n t e r estes i n mergers for their o w n sake, but i n mergers, which, b y increasing efficiency, w i l l have a significant impact on the industry concerned and hence on the economy as a whole. I t has paid particular attention to those industries which can make a m a j o r contribution to the development of technology.. " 7

Entsprechend dieser allgemeinen Zielsetzung der Strukturverbesserung ist den von der IRC vorgelegten Jahresberichten nicht zu entnehmen, w o r i n i m Einzelfall der Grund für den geförderten Zusammenschluß lag, wie groß die beteiligten Unternehmen waren, welche Vorteile man sich von dem konkreten Zusammenschluß versprach und inwieweit möglicherweise Auswirkungen auf den Wettbewerb zu erwar4 Ebenda § 11. Ebenda. β I n d u s t r i a l Reorganisation A c t 21.12.1966 sec. 2 (1). 7 Industrial Reorganisation Corporation, First Report and Accounts (December 1966 - March 1968), London H M S O 252 S. 6 f. 5

32

I. Teil: Die Zusammenschlußkontrolle i n Großbritannien

ten waren. 8 Vielmehr befaßt sich die IRC m i t einzelnen Industriesektoren u m nach Lösungen zur Strukturverbesserung 9 , Rationalisierung 1 0 , Leistungssteigerung 11 , Sanierung und Überlebenssicherung 12 zu suchen. I n den allgemein und knapp abgefaßten Tätigkeitsberichten finden sich Erwägungen zum Wettbewerb nur insoweit, als m i t dem geförderten Zusammenschluß die internationale Wettbewerbsfähigkeit gestärkt werden soll. 13 I m Zeitraum von Dezember 1966 bis März 1968 war die IRC an 10 Zusammenschlüssen, Unternehmensübernahmen und Teilübernahmen beteiligt. 1 4 Von dem ihr zur Verfügung stehenden Jahresetat von 150 Mio. Pfund Sterling 1 5 investierte die IRC i n dieser Zeit etwa ein Drittel. 1 6 I m zweiten und dritten Jahr ihres Bestehens 17 hat die IRC jeweils 19 Unternehmenszusammenschlüsse bzw. teilweise Unternehmensübernahmen gefördert 18 , während es i m letzten Jahr ihres Bestehens vier Zusammenschlüsse waren. 1 9 Obwohl Einzelheiten über die an den von der IRC geförderten Zusammenschlüssen beteiligten Unternehmen nicht zugänglich sind, muß davon ausgegangen werden, daß einige der von der IRC unterstützten 8 Vgl. Ellis S. 276. 9 Vgl. I n d u s t r i a l Reorganisation Corporation, First Report and Accounts (December 1966 - March 1968), London H M S O 252 (1. Bericht), S. 10 „paper and board industry", „steel industry". Industrial Reorganisation Corporation, Report and Accounts for the year ended 31st March 1969, London HMSO 286 (2. Bericht), S. 13 „paper and board industry". Industrial Reorganisation Corporation, Report and Accounts for the year ended 31st March 1970, London HMSO 310 (3. Bericht), S. 8 „process plant industry". 10 1. Bericht S. 9 „motor i n d u s t r y " ; 2. Bericht S. 10 „electric and electronics industry", S. 13 „ m i n i n g machinery industry; Industrial Reorganisation Corporation, Report and Accounts covering the period 1st A p r i l 1970, to 30th A p r i l 1971, London H M S O 443 (4. Bericht), S. 6 „heavy engineering industry", S. 7 „instrumentation" u n d „ t e x t i l e industry". n 2. Bericht S. 13 „compressed air i n d u s t r y " ; 3. Bericht S. 9 „machine tool industry", S. 12 „confectionary industry"; 4. Bericht S. 6 „machine tool i n d dustry". 12 2. Bericht S. 11; 3. Bericht S. 8 „ b a l l bearing and special steel industries". is 1. Bericht S. 8 „electric and electronics industries", S. 10 „scientific i n struments"; 2. Bericht S. 10 „instrument industry"; 3. Bericht S. 10 „electric motors industry"; 4. Bericht S. 8 „cotton textiles"; siehe dazu IRC A c t sec. 2 (3). 14 1. Bericht Appendix 1. is IRC A c t sec. 7. le 1. Bericht S. 21. 17 A p r i l 1968 bis März 1969 u n d März 1970. ι» 2. Bericht Appendix 1; 3. Bericht A p p e n d i x 1. 1 9 4. Bericht Appendix 1.

2. Kap.: Die Regierungspolitik zur Förderung v o n Fusionen seit 1 9 6 5 3 3

Fusionen unter die Zusammenschlußkontrolle des M M A gefallen wären. Dies t r i f f t auf den Zusammenschluß von General Electric und English Electric zu, den die konservative Opposition an die MC verwiesen sehen wollte, da das fusionierte Unternehmen bei verschiedenen Produkten Marktanteile von mehr als 40 auf die Parteien des Zusammenschlußvorhabens entfielen. 9 Die Produzenten der „reference heaters" erwarteten keine Zuwachsraten 1 0 und nach Angaben von Heatrae würde der Zusammenschluß keine Preissenkungen zur Folge haben, da durch Kosteneinsparungen dann erst gewinnbringend produziert werden könne. 1 1 1

Näheres Bericht Appendix 1. Bericht Ziffer 13. Bericht Ziffer 19. Bericht Ziffer 21. Sec. 64 (1) (b) F T A . 6 Sec. 64 (1) (a) u n d (2) F T A . 7 Bericht Ziffer 1. β E i n Tochterunternehmen von Imperial Chemical Industries Ltd. (ICI). » Bericht Ziffer 29. io Bericht Ziffer 34. h Bericht Ziffer 37.

2 3 4 ß

104

I. Teil: Die Zusammenschlußkontrolle i n Großbritannien

Nach Ansicht der MMC gab es kein Warmwassergerät, das der Definition des Secretary of State genau entsprach. Wenngleich man sich über die Kriterien der Marktabgrenzung und demzufolge über die auf die einzelnen Unternehmen entfallenden Marktanteile nicht einig war, stand außer Zweifel, daß Sadia und CCI wenigstens je ein Viertel aller „reference heaters" nach der Definition der MMC i n Großbritannien lieferten. 1 2 Sonach war sec. 64 (1) (a) FTA erfüllt. 3. Die Gründe für den Zusammenschluß a) Heatrae Ltd. Obwohl die Niederlassungen Sadias i n Südafrika und den Niederlanden kaum die Produkte der britischen Muttergesellschaft vertrieben, sondern selbst für die heimischen Märkte produzierten, versprach sich Heatrae von dem Zusammenschluß eine Steigerung des Exports durch Ausnutzung der ausländischen Niederlassungen. 13 Daneben war Heatrae an der Übernahme von Sadia Airofreeze Ltd. interessiert, da sich die Kühlanlagen und die von Heatrae produzierten Klimaanlagen ergänzten. 14 M i t der Übernahme stünden dem erfolgreichen und expandierenden Unternehmen Airofreeze ausreichende finanzielle Ressourcen für die Zukunft zur Verfügung. Insbesondere erwartete Heatrae von der Fusion „the revitalisation of Sadia's water heating business i n the context of the combined water heating business of the group, w i t h consequent savings i n costs and increases i n efficiency". 15 Wenngleich Heatrae befürchtete, etwa 1 0 % des gemeinsamen Marktanteils an I M I Stanton zu verlieren 1 6 , erwartete man insgesamt Kosteneinsparungen i n Höhe von 155 000 Pfund jährlich, welche durch den Abbau der Zahl der Beschäftigten und Rationalisierung i m Vertrieb erreicht werden sollten. 17 b) Sadia Ltd. Sadia Ltd. hatte bei SWH i n den Jahren 1972 bis 1973 Verluste hinnehmen müssen und konnte erst i m Jahre 1974 Gewinne verzeichnen 18 ; das Unternehmen beklagte nach wie vor „the poor profit performance" 19 is 13 14 is ie 17 ie 10

Bericht Ziffer 86. Bericht Ziffer 45. Bericht Ziffer 46. Bericht Ziffer 47. Bericht Ziffer 48. Bericht Ziffer 53. Bericht Appendix 6. Bericht Ziffer 66.

4. Kap.: Sanierung u n d

berlebenssicherung einzelner Unternehmen

105

der Firma. Falls der Zusammenschluß nicht vollzogen würde, sah Sadia für die Zukunft jedoch keine Probleme. Die Schwierigkeiten bei SWH könnten nach Ansicht der Unternehmensleitung durch weitere Rationalisierung gelöst werden. 2 0 Heatrae Ltd., als Teil der Heating Division, konnte 1973 Gewinne verzeichnen. 21 Zwar hatte Heatrae die Produktion von elektrischen Warmwassergeräten für den Haushalt als „not economically self-supporting" 2 2 bezeichnet, doch würde die Produktion auch dann fortgesetzt, wenn der Zusammenschluß nicht genehmigt würde. c) Die Stellungnahmen der Konkurrenten und Abnehmer Ein Konkurrent der beiden fusionswilligen Unternehmen erhob Bedenken gegen den Zusammenschluß und befürchtete die Einschränkung des Wettbewerbs. Zwar bevorzugte I M I Stanton zwei kleinere Konkurrenten gegenüber einem großen Konkurrenzunternehmen, doch hatte man keine Einwände gegen den Zusammenschluß. 23 Die befragten Organisationen und Unternehmen waren der Ansicht, daß dem zusammengeschlossenen Unternehmen keine Monopolstellung zukomme, da die elektrischen Heißwassergeräte dem Wettbewerb der m i t Gas betriebenen Heißwassergeräte ausgesetzt waren. 2 4 Zwei Großhändler befürchteten nachteilige Auswirkungen des Zusammenschlusses auf den Preis-, Qualitäts- und Innovationswettbewerb und die Regionalverwaltung von Salisbury äußerte ihre Besorgnis über die mögliche Arbeitslosigkeit infolge von Rationalisierungsmaßnahmen. 25 I I . Das Untersuchungsergebnis der M M C

1. Das Marktanteilskriterium Ohne nochmals den relevanten Markt abzugrenzen, ging die MMC davon aus, daß Sadia und CCI zumindest je ein Viertel „reference heaters" i m Vereinigten Königreich lieferten und damit das Marktanteilskriterium 2 6 erfüllt war. 2 7 20 Bericht Ziffer 51. 21 Bericht Appendix 5. 22 Bericht Ziffer 52. 23 Bericht Ziffer 74. 24 Bericht Ziffer 77. 25 Bericht Ziffer 80 f. 2β See. 64 (2) F T A . 2 7 Bericht Ziffer 86.

106

I. Teil: Die Zusammenschlußkontrolle i n Großbritannien

2. Das öffentliche

Interesse

a) Der Wettbewerb Der Zusammenschluß hätte zur Folge, daß von drei Produzenten der „reference heaters" noch zwei auf dem Markt verblieben und das zusammengeschlossene Unternehmen einen Marktanteil von mehr als 2/s besäße, während I M I Stanton über etwa 25 °/o verfügte. Die MMC sah i n dieser Tatsache jedoch keinen Grund, einen Verstoß gegen das öffentliche Interesse anzunehmen, da die bezeichneten elektrischen Warmwassergeräte der Konkurrenz der m i t Gas betriebenen Warmwassergeräte ausgesetzt waren, die i n Preis, Anwendung und Service kompetitiv waren. 2 8 I n der zur ICI-Gruppe gehörenden I M I Stanton sah die MMC zudem einen starken Konkurrenten des zusammengeschlossenen Unternehmens, dessen Preise i n der Vergangenheit immer niedriger lagen, als die Preise Heatraes und Sadias. 29 Der Macht der Anbieter stand die Nachfragemacht der „Electricity Boards" gegenüber, die nach Ansicht der MMC bedeutenden Einfluß auf die Preisgestaltung ausübten. 30 Die Marktzutrittschancen hielt die MMC für groß, weshalb das zusammengeschlossene Unternehmen den Wettbewerb neuer Produzenten auf dem relevanten Markt befürchten mußte. 3 1 Demgegenüber sah die MMC keine Konkurrenz vom europäischen Kontinent, da dort andere Systeme verwandt wurden. Insgesamt konnte die MMC keine nachteiligen Auswirkungen des Zusammenschlusses auf den Wettbewerb feststellen. 32 b) Die Arbeitsplätze Heatrae hatte zwar angekündigt, i m Falle des Zusammenschlusses werde die Zahl der Beschäftigten bei Sadia i n Salisbury abgebaut, doch hatte das Unternehmen versichert, dies werde nur über die natürlichen Abgänge erreicht, so daß Entlassungen weitgehend vermieden würden. Sollten Entlassungen dennoch notwendig sein, so hatte Heatrae umfangreiche Unterstützungen für die Betroffenen zugesagt. Da auch Sadia angekündigt hatte, man werde möglicherweise eine Produktionsstätte i n Salisbury schließen müssen, wenn der Zusammenschluß nicht 28 2» s® ai 32

Bericht Bericht Bericht Bericht Bericht

Ziffer Ziffer Ziffer Ziffer Ziffer

96. 98. 99. 101. 102.

4. Kap.: Sanierung u n d Überlebenssicherung einzelner Unternehmen

107

zustande käme, konnte die MMC insoweit einen Verstoß gegen das öffentliche Interesse nicht feststellen. 33 c) Die von Heatrae Ltd. geltend gemachten Vorteile des Zusammenschlusses Ebenso wie Heatrae ging auch die MMC davon aus, daß der Zusammenschluß eine Steigerung des Exports m i t sich bringe. 3 4 Weniger überzeugt zeigte sich die MMC von dem Argument, Sadia Airfreeze Ltd. benötige für die Zukunft eine finanzstarke Unterstützung zum Überleben. Zwar war sie auch der Ansicht, man müsse einem erfolgreichen und expandierenden Unternehmen ausreichend finanzielle Ressourcen zur Verfügung stellen, jedoch hielt die M M C die von Heatrae geäußerten Befürchtungen für übertrieben, da nicht ersichtlich war, weshalb die Zukunft von Airfreeze gefährdet sei, wenn der Zusammenschluß nicht zustande käme. 35 d) Die Sanierung Sadias Ltd. M i t dem Zusammenschluß wollte Heatrae auch Sadias „failing water heating business" 36 forcieren. Sadia war ebenso der Ansicht, daß es i n diesem Bereich nicht erfolgreich arbeitete ,doch wollte man sich selbst helfen. Die MMC war m i t Heatrae der Meinung, der Zusammenschluß bringe Einsparungen bei der Herstellung von Einzelteilen m i t sich und erhöhe die Produktivität bei Sadia; zudem wären Einsparungen beim Kauf von Zulieferern infolge der gestärkten Nachfragemacht des zusammengeschlossenen Unternehmens möglich. Insgesamt beurteilte die MMC die Kosteneinsparungen jedoch zurückhaltender als Heatrae. 37 Auch Sadia hatte der Kommission Pläne zur Steigerung der Produktivität und zur Kosteneinsparung vorgelegt, die man realisieren wollte, falls es nicht zu der Fusion käme. Die MMC hielt die Vorschläge zwar für erfolgversprechend, doch blieb sie skeptisch: „ . . . the Heatrae management has already successfully restored reasonable profitability to its own business and i n our view Heatrae may w e l l be more successful than Sadia i n reviving Sadia's business." 38 33 34 35 3β 37 38

Bericht Bericht Bericht Bericht Bericht Bericht

Ziffer Ziffer Ziffer Ziffer Ziffer Ziffer

105. 110. 111. 113. 114 ff. 119.

108

I. Teil: Die Zusammenschlußkontrolle i n Großbritannien

3. Das Untersuchungsergebnis

der MMC

Die MMC konnte i m Ergebnis keine nachteiligen Auswirkungen des Zusammenschlusses feststellen. Sie betonte, daß es dann keiner Vorteile bedurfte, u m nachteilige Auswirkungen des Zusammenschlusses abzugleichen, doch war sie der Ansicht, daß die erwarteten Einsparungen, die gemeinsame Ausnutzung der Ressourcen und die Exportsteigerung positive Auswirkungen der Fusion wären und diese insgesamt nicht gegen das öffentliche Interesse verstoße. 39 I I I . Eigene Stellungnahme

M i t den von der MCC aufgezeigten, nach dem Gesetz für ein positives Votum nicht notwendigen Vorteilen des Zusammenschlusses, wollte die Kommission möglicherweise den Kriterien Argumente entgegenhalten, die entgegen ihrer Ansicht Nachteile des Zusammenschlusses befürchteten. Solcher K r i t i k könnte die MMC die zu erwartenden und kompensierenden Vorteile der Fusion aufzeigen. Infolge der Fusion verfügte das zusammengeschlossene Unternehmen über einen Marktanteil von über 50 °/o, nach eigenen Angaben der beteiligten Unternehmen könnte er bei 70 °/o liegen. Der Ansicht der Kommission, der Zusammenschluß zeige keine Beschränkung des Wettbewerbs, da elektrische Warmwasseraufbereiter dem Wettbewerb von Gasboilern ausgesetzt seien, hatte Sadia widersprochen. 40 Die MMC selbst war sich der Grenzen des von Gasboilern ausgehenden Wettbewerbs bewußt. 4 1 Der Anschluß dieser Warmwassergeräte war komplizierter und Voraussetzung war i n jedem Fall, daß überhaupt ein Gasanschluß vorhanden war. Die von der MMC zu erwarteten Exportsteigerungen dürften überschätzt sein, da die Anschlußsysteme für Warmwassererhitzer von Land zu Land und u m so mehr von Kontinent zu Kontinent verschieden sind. Auffallend ist das Vertrauen der MMC i n die Geschäftsleitung Heatraes, von welcher sie den Aufschwung für Sadias schwachen Unternehmensbereich erwartet. Bereits i m Falle The Times / T h e Sunday Times hatte die Kommission eine Erneuerung der Geschäftsleitung befürwortet. Die Fortsetzung bzw. Wiederholung des Erfolges ist jedoch nicht so selbstverständlich, wie die MMC dies unterstellt. Das erfolgreiche Management mag i n der größeren Einheit m i t unbekannten M i t 39

Bericht Ziffer 120 f. 40 Bericht Ziffer 35. 41 Bericht Ziffer 96.

4. Kap.: Sanierung u n d

berlebenssicherung einzelner Unternehmen

109

arbeitern, m i t einer neuen Produktionspalette eine weniger erfolgreiche Unternehmenspolitik betreiben, als zuvor i m eigenen Unternehmen. F. Eurocanadian Shipholdings Ltd. / Furness, Withy & Company Ltd. / Manchester Liners Ltd. I . Der Sachverhalt

I m Fall Eurocanadian Shipholdings Ltd. / Furness, W i t h y & Company Ltd. / Manchester Liners Ltd. hatte die MMC 1976 einen horizontalen bereits vollzogenen und einen geplanten Zusammenschluß von drei Schiffsreedern zu beurteilen. 1. Die beteiligten

Unternehmen

a) Eurocanadian Shipholdings Ltd. Eurocanadian Shipholdings Ltd. (ECS) war eine weitverzweigte Holdinggesellschaft m i t Sitz i n Bermuda. M i t der Intercast S.A. i n der Schweiz, die zusammen die Cast-Gruppe bildeten 1 , kontrollierte ECS vier Tochtergesellschaften. Die Cast-Gruppe ihrerseits wurde von einer kanadischen Investmentgesellschaft kontrolliert. 2 ECS befuhr 1975 mit 28 gecharterten Schiffen, die eine Tonnage von 763 000 BRT aufwiesen, vier Nordatlantikrouten zwischen Amerika, Europa und dem Persischen und Arabischen Golf. I m Geschäftsjahr 1975 hatte die Cast-Gruppe eine kräftige Umsatzsteigerung auf 40,9 Mio. Pfund bei 7,9 Mio. Pfund Gew i n n erzielt. 3 I n den folgenden sechs Monaten bis September 1975 waren der Umsatz und der Gewinn zurückgegangen, was ECS auf Kostensteigerungen, die Konkurrenz aus Süd-Europa und Streiks zurückführte. 4 b) Furness, W i t h y & Company Ltd. Die seit 1891 bestehende englische Reederei Furness, W i t h y & Company Ltd. (FW) besaß 1976 eine Flotte von 81 Schiffen, von denen 21 Schiffe gechartert waren und was einer Kapazität von 1 741 000 BRT entsprach, wobei die i m Bau befindlichen Schiffe enthalten waren. 6 ι 2 3 4 «

Bericht Bericht Bericht Bericht Bericht

Ziffer Ziffer Ziffer Ziffer Ziffer

64 ff. 69. 81. 84. 110.

110

I. Teil: Die Zusammenschlußkontrolle i n Großbritannien

Neben den Aktivitäten i m Bereich der Schiffahrt und ihren Randgebieten wie der Erforschung des Nordseeöls 6 , betrieb FW unter anderem Versicherungen, Investmentgesellschaften und Hotels. Außer den A n teilen i n verschiedenen Reedereien besaß FW seit 1970 53,6 °/o der A n teile Manchester Liners Ltd. 7 Der Umsatz der FW-Gruppe betrug 1975 154,1 Mio. Pfund, der Gewinn 19,6 Mio. Pfund. 8 I m Vergleich zum Vorjahr war damit der Gewinn nahezu u m 10 Mio. Pfund zurückgegangen, doch wies die Geschäftsleitung darauf hin, daß 1974 ein Boom bei den Reedereien herrschte, weshalb man die Umsätze des Jahres 1975 eher m i t denen der Jahre 1972 und 1973 vergleichen sollte. 9 Daran gemessen lag 1975 ein durchaus befriedigendes Ergebnis vor. c) Manchester Liners Ltd. Manchester Liners Ltd. (ML) befuhr m i t seinen Stückgutfrachtern und Containerschiffen die Strecke Manchester-Montreal. Das Unternehmen hatte sich auf die Ziele i n Kanada und dem Norden der USA spezialisiert, die über den St. Lorenz-Strom und die Großen Seen zu erreichen waren. Daneben befuhr M L Linien auf dem Mittelmeer und i n den Mittleren Osten. I n Ergänzung des Containertransportes betrieb M L Lagerhäuser, Depots und Speditionen, u m einen lückenlosen „doorto-door"-Service bieten zu können. 1 0 Der Umsatz von M L betrug i m Geschäftsjahr 1975 39,7 Mio. Pfund, der Gewinn 3,5 Mio. Pfund. 1 1 2. Die Gründe für den Zusammenschluß a) Eurocanadian Shipholdings Ltd. und Manchester Liners Ltd. ECS wollte nach dem Zusammenschluß mit M L beider Aktivitäten i m Transportgeschäft auf dem Nordatlantik koordinieren und die Terminals an Land zusammenlegen. Außerdem ließ der Einsatz größerer Schiffe weitere Kostensenkungen erwarten. Da der Marktanteil von M L i n Großbritannien i m Jahre 1975 insbesondere i m Containergeschäft nach Kanada zurückgegangen w a r 1 2 , bot sich nach Ansicht ECS ein Zusammenschluß m i t M L an, damit sichergestellt sei, daß das Unternehmen unter britischer Flagge erhalten bleibe. Nach Ansicht ECS β Bericht Ziffer 105. 7 Bericht Ziffer 91. β Bericht Ziffer 119. 9 Bericht Ziffer 121. 10 Bericht Ziffer 137. h Bericht Ziffer 152. 12 Bericht Ziffer 228.

4. Kap.: Sanierung u n d Überlebenssicherung einzelner Unternehmen

111

sichere der Zusammenschluß m i t M L dessen Existenz und damit blieben die Arbeitsplätze erhalten. 13 ECS war der Meinung, daß die NordAtlantik-Konferenz 1 4 , welcher sie nicht angehörte, für den Container Service nicht geeignet war, doch sollte M L Mitglied der Konferenz bleiben. Darüber hinaus sollte der Zusammenschluß positive Auswirkungen auf die britische Zahlungsbilanz haben, da daran gedacht war, sechs Frachter i n England bauen zu lassen und m i t britischen Crews zu besetzen. M L sollte diese Schiffe an Cast vermieten. 1 5 M L hatte die Behauptung ECS, es habe Marktanteile verloren, als überholt zurückgewiesen und seine Leistungsfähigkeit hervorgehoben. 16 Den erwarteten Einsparungen durch Nutzung eines gemeinsamen Terminals stand M L skeptisch gegenüber, da Container und Stückgut nicht i n derselben Anlage verladen werden könnten. Der Wettbewerb zwischen den der Nord-Atlantik-Konferenz angeschlossenen Reedern und den unabhängigen Reedern verbiete es, daß M L weiterhin M i t glied der Konferenz bleibe. b) Eurocanadian Shipholdings Ltd. und Furness, W i t h y & Company Ltd. Den gleichen Zielen wie die Übernahme M L sollte die Fusion m i t FW dienen, da FW eine Mehrheitsbeteiligung an M L hielt. 1 7 Daneben wollte ECS alle ertragreichen A k t i v i t ä t e n FW unterstützen und ausbauen. FW erkannte i n der Übernahme M L , gleich i n welcher A r t sie erfolgen sollte, keine Vorteile. 1 8 FW bezweifelte auch, daß ein nicht b r i tisches Unternehmen Aufträge an britische Werften und Docks vergeben werde. 19 I n diesem Zusammenhang verwies FW auf den Industry Act 197520, wonach die Regierung die Übernahme britischer Unternehmen durch ausländische Unternehmen verhindern konnte. 2 1 is Bericht Ziffer 258. 1 4 Mitglieder der Konferenz sind verschiedene Unternehmen, die die gleiche Route befuhren u n d Vereinbarungen über Preise u n d Fracht treffen. Den Handel zwischen dem Vereinigten Königreich u n d Kanada betreffend bestehen „closed conferences", d . h . die Z a h l der Mitglieder ist beschränkt; vgl. Bericht Ziffer 28 ff. 15 Bericht Ziffer 303. ie Bericht Ziffer 239. π Bericht Ziffer 269. 18 Bericht Ziffer 276 ff. io Bericht Ziffer 307. 20 S. 0. S. 23 ff. 21 Bericht Ziffer 312.

112

I. Teil: Die Zusammenschlußkontrolle i n Großbritannien

c) Die Stellungnahme interessierter Unternehmen, Organisationen und Ministerien Die von der MMC u m ihre Stellungnahme gebetenen Unternehmen und Organisationen sprachen sich gegen den Zusammenschluß aus. 22 Man befürchtete die Bildung eines Monopols, wenn ECS Mitglied der Nord-Atlantik-Konferenz würde. Sollte M L die Konferenz unter der Kontrolle ECS verlassen, würde dies nach Ansicht der befragten Unternehmen einen ruinösen Preiswettbewerb zur Folge haben. Insgesamt stand man der Übernahme eines wichtigen Schiffahrtsunternehmens durch ein ausländisches Unternehmen ablehnend gegenüber, da kein mehrheitlich i n britischem Besitz befindliches Unternehmen den Nord-Atlantik befahren würde. Keines der befragten Ministerien 2 3 sprach sich für den Zusammenschluß aus. Obwohl man sich des Problems der bestehenden bzw. drohenden Arbeitslosigkeit bewußt war, sah man i n der Übernahme keine diese Nachteile beseitigende Lösung. 24 Vielmehr befürchtete das Department of Industry, daß die Zahl der Arbeitslosen nach der Übernahme ansteigen könnte, da das zusammengeschlossene Unternehmen seine Aktivitäten i n Liverpool und Manchester beschränken könnte 2 5 und Aufträge für den Bau neuer Schiffe an ausländische Werften vergeben würde. 2 6 I I . Das Untersuchungsergebnis der M M C

1. Der

Zusammenschlußtatbestand

Der wesentliche Streitpunkt des Falles war die Frage, ob überhaupt eine „merger situation qualifying for investigation" vorlag. Die MMC bejahte einen bestehenden Zusammenschlußtatbestand zwischen ECS und FW, da ECS m i t einem Anteil von 20,6