Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie III: Nachschriften zu dem Kolleg des Wintersemesters 1825/26 9783787329687, 9783787337385

Im Zusammenhang von Hegels Vorlesungstätigkeit kommt den Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie eine besondere

169 70 5MB

German Pages 0 [569]

Report DMCA / Copyright

DOWNLOAD FILE

Polecaj historie

Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie III: Nachschriften zu dem Kolleg des Wintersemesters 1825/26
 9783787329687, 9783787337385

Citation preview

M Hegel T1 / p. 1 / 14.10.2022

HE GE L · GE SAMME LTE WE RKE 30, 3

M Hegel T1 / p. 2 / 14.10.2022

G EORG W I LH ELM F RI EDR IC H H EG EL

G E S AMM ELT E WE R KE

IN VERB I ND UNG MI T DE M

FO R SCHUN GSZE NTRUM FÜR KL ASSISC H E DE UT SCHE PHI LOSO PHI E / HE GE L- ARCHIV

H ER AUSGEGEBE N VO N

WA LTE R JA ESCHK E

BAN D 3 0 I N S EC H S TE ILBÄ NDE N

FEL IX MEINER VER LAG HAMBUR G

M Hegel T1 / p. 3 / 14.10.2022

GEORG W I LHELM F RI ED RI CH HEG EL

VOR LE S UN GE N Ü BE R DI E G E S CH IC HT E DE R P H IL OS OP H IE

H ER AU SGEGEB EN VO N

KL AUS GROT SCH

B AND 3 0 ,3 N ACH SC H RI FTE N Z UM KO LLEG 18 2 5 /2 6

F ELIX MEINER VER LAG HAMBU RG

M Hegel T1 / p. 4 / 2.11.2022

Die Herausgabe dieses Bandes wurde ermöglicht durch die großzügige Förderung der Gerda-Henkel-Stiftung, Düsseldorf und ist dem Andenken an Herrn Prof. Dr. Walter Jaeschke gewidmet.

Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliographie; detaillierte bibliographische Daten sind im Internet über http://portal.dnb.de abrufbar. ISBN 978-3-7873-2968-7

© Felix Meiner Verlag, Hamburg 2023 Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung, vorbehalten. Dies betrifft auch die Vervielf ältigung und Übertragung einzelner Textabschnitte durch alle Verfahren wie Speicherung und Übertragung auf Papier, Film, Bänder, Platten und andere Medien, soweit es nicht §§ 53 und 54 UrhG ausdrücklich gestatten. Satz: SatzWeise, Bad Wünnenberg Druck und Bindung: Beltz, Bad Langensalza. Werkdruckpapier: alterungsbeständig nach ANSI-Norm resp. DIN-ISO 9706, hergestellt aus 100 % chlorfrei gebleichtem Zellstoff. Printed in Germany. www.meiner.de

M Hegel T1 / p. 5 / 14.10.2022

Zum Gedenken an Walter Jaeschke † 14. Juli 2022

M Hegel T1 / p. 6 / 14.10.2022

M Hegel T1 / p. 7 / 14.10.2022

INHALTSVERZEICHNIS

WINTERSEMESTER 1825/26. NACHSCHRIFT KARL GUSTAV JULIUS VON GRIESHEIM mit den Varianten aus den Nachschriften von Heinrich Wilhelm Dove, Johann Conrad Carl Löwe, Moritz Eduard Pinder, Friedrich Stieve und aus dem anonymen, Antoni Zygmunt Helcel gewidmeten Heft . . . . 789 G e s c h i c h t e d e r P h i l o s o p h i e . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 791 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 791 E i n t h e i l u n g u n d L i t t e r a t u r. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 851 Or ientalische Philosophie.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 857

1. C h i n e s i s c h e P h i l o s o p h i e .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 862

2. I n d i s c h e P h i l o s o p h i e . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 865 D i e g r i e c h i s c h e P h i l o s o p h i e . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 890 D i e e r s t e Pe r i o d e . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erster Abschnitt. . . . . . . . . . . . . . . . . a. D i e s i e b e n We i s e n G r i e c h e n l a n d s . . Thales. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b. P ÿ t h a g o r a s . . . . . . . . . . . . . . . . . c. D i e E l e a t e n . . . . . . . . . . . . . . . . . d. H e r a c l i t . . . . . . . . . . . . . . . . . . . e. E m p e d o c l e s , L e u k i p p u n d D e m o c r i t . Empedocles . . . . . . . . . . . . . . . . Leukipp und Democr it. . . . . . . . . f. A n a x a g o r a s . . . . . . . . . . . . . . . . . II Z we i t e r A b s c h n i t t . . . . . . . . . . . . . . a. D i e S o p h i s t e n . . . . . . . . . . . . . . . Protagoras . . . . . . . . . . . . . . . . . Gorgias . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Socrates. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . .

895 896 898 903 910 934 950 959 959 961 967 980 982 992 996 997

M Hegel T1 / p. 8 / 14.10.2022

VIII

inhaltsverzeichnis c. D i e S o c r a t i c e r. . . . . . . . . 1. D i e M e g a r i s c h e S c h u l e . . 2. D i e C y r e n ä i s c h e S c h u l e . . 3. D i e C y n i s c h e S c h u l e . . . . III. D r i t t e r A b s c h n i t t . . . . . . . . a. P l a t o. . . . . . . . . . . . . . . a. Die Dialektik. . . . . . . . b. Naturphilosophie. . . . . . 3. Die Philosophie des Geistes. b. A r i s t o t e l e s . . . . . . . . . . . 1. Die Metaphÿsik. . . . . . . 2. Die Naturphilosophie. . . . 3. Die Philosophie des Geistes. 4. Die Logik des Aristoteles. .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

1033 1035 1038 1043 1046 1046 1061 1073 1082 1088 1094 1099 1103 1116

Z we i t e Pe r i o d e d e r g r i e c h i s c h e n P h i l o s o p h i e . A. D o g m a t i s c h e P h i l o s o p h i e . . . . . . . . . . . a. S t o i c i s m u s . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1. Logik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. Naturphilosophie. . . . . . . . . . . . . . 3. Die Moral. . . . . . . . . . . . . . . . . . b. E p i c u r ä i s m u s . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1. Das Criterium … . . . . . . . . . . . . . . 2. Die Naturphilosophie … . . . . . . . . . . 3. Philosophie des Geistes. . . . . . . . . . . c. S c e p t i c i s m u s . . . . . . . . . . . . . . . . . Academiker . . . . . . . . . . . . . . . . . . Arcesilas . . . . . . . . . . . . . . . . . . Carneades . . . . . . . . . . . . . . . . . Scepticismus. . . . . . . . . . . . . . . . . . Pÿrrho . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T i m o n der Phliasier . . . . . . . . . . . . . A e n e s i d e m o s der Gnosier . . . . . . . . . Sextus Empir icus . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

1120 1121 1122 1124 1126 1128 1135 1136 1139 1142 1146 1147 1148 1151 1153 1155 1156 1156 1156

D r i t t e Pe r i o d e d e r g r i e c h i s c h e n P h i l o s o p h i e . Philo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Cabbala. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . G n o s t i k e r. . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alexandr inische Philosophie. . . . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

1167 1176 1179 1179 1181

. . . . .

M Hegel T1 / p. 9 / 14.10.2022

IX

inhaltsverzeichnis Ammonios Saccas . . . . . . . . . . . . . . . . Plotinos. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Po r p h ÿ r i u s und J a m b l i c h u s . . . . . . . . . . Proclus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . I s i d o r u s von Gaza, S i m p l i c i u s und D a m a s c i u s

. . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

1182 1182 1189 1189 1193

D i e P h i l o s o p h i e d e s M i t t e l a l t e r s . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1195 P h i l o s o p h i e d e r A r a b e r. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1208 D i e S c h o l a s t i k e r. . . . . . . . . . . . . . Johann Eriugena . . . . . . . . . . Anselmus und Abälard . . . Pe t r u s vo n N ov a r a . . . . . . T h o m a s vo n A q u i n o . . . . . Duns Scotus . . . . . . . . . . Albertus Magnus . . . . . . . Guillelm Occam . . . . . . . Johann Charlier · Raÿmond Hieronÿmus Cardanus . . . . . Thomas Campanella . . . . . . Giordanus Bruno . . . . . . . . L u c i l i u s C a e s a r Va n i n i . . . . . D i e Re f o r m a t i o n . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . vo n S a b u n d e . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Die neuere Philosophie. . . . . . . . . . . . . . . . . . a. B a c o u n d B ö h m e . . . . . . . . . . . . . . . . I. Baco, Baron von Verulam, Graf von St. Albans Jacob Böhme. . . . . . . . . . . . . . . . . Descartes und Spinoza. . . . . . . . . . . . . . Re n é D e s c a r t e s . . . . . . . . . . . . . . . Spinoza. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nicolas Malebranche. . . . . . . . . . . . . . . Locke und Leibnitz. . . . . . . . . . . . . . . . Locke. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hugo Grotius. . . . . . . . . . . . . . . . . Thomas Hobbes. . . . . . . . . . . . . . . S a m u e l vo n P u f f e n d o r f f . . . . . . . . . . Isaak Newton. . . . . . . . . . . . . . . . . Leibnitz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . .

1211 1222 1222 1225 1225 1226 1227 1228 1231 1235 1236 1236 1242 1244

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

1253 1253 1254 1258 1265 1267 1276 1283 1285 1286 1291 1292 1293 1294 1295

M Hegel T1 / p. 10 / 14.10.2022

X

inhaltsverzeichnis C h r i s t i a n B a r o n vo n Wo l f f . T h o m a s Re i d . . . . . . . . . . James Beattie. . . . . . . . . . Dugald Stewart . . . . . . . . . David Hume. . . . . . . . . . . Kant, Fichte und Schelling. . . . Immanuel Kant. . . . . . . . . Joh: Gottl. Fichte. . . . . . . Fr iedr : Heinr : Jacobi. . . . . Fr ied: Wilh: Jos: Schelling.

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .

1300 1306 1307 1307 1308 1309 1309 1314 1320 1329

I n h a l t . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1337 ANHANG Zeichen, Siglen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1341

M Hegel T1 / p. 11 / 14.10.2022

WINTERSEMESTER 1825/26 NACHSCHRIFT

KARL GUSTAV JULIUS VON GRIESHEIM MIT DEN VARIANTEN AUS DEN NACHSCHRIFTEN VON

HEINRICH WILHELM DOVE, JOHANN CONRAD CARL LÖWE, MORITZ EDUARD PINDER, FRIEDRICH STIEVE UND AUS DEM ANONYMEN

ANTONI ZYGMUNT HELCEL GEWIDMETEN HEFT

M Hegel T1 / p. 12 / 14.10.2022

M Hegel T1 / p. 13 / 14.10.2022

Geschichte der Philosophie

5

10

15

20

25

30

35

3.Gr 1Do 1rHc I.Lö IPi 2rSv

Diese Vorlesung ist der Geschichte der Philosophie gewidmet. Was wir zu betrachten haben ist ¦ Geschichte, Thaten, die vor unserer Vorstellung vorüber gehen sollen, hier ¦ sind es die Thaten des freien Gedankens, es ist die Geschichte der Gedankenwelt, der intellektuellen Welt, wie sie entstanden ist, sich hervorgebracht hat. Es ist ein altes Vorurtheil daß das Denken den Menschen von den Thieren unterscheidet, wir wollen es dabei lassen. Was menschlich ist, ist es nur insofern der Gedanke darin wirksam ist, es mag aussehen wie es will, sofern etwas menschlich ist, ist es so nur durch den Gedanken, der Mensch unterscheidet sich nur dadurch vom Thiere. Aber der Gedanke obgleich er so das Wesentliche, Substantielle, Wirksame ist, so hat er es doch mit unendlich mannigfaltigen Gegenständen zu thun, am vortrefflichsten ist er aber wenn er sich eben nur mit dem Vortrefflichsten was der Mensch hat, den Gedanken, beschäftigt, sich nur selber will, nur mit sich zu thun hat. Seine Beschäftigung mit sich ist die sich zu finden, sich hervorzubringen und er kann sich nur finden indem er sich hervorbringt, der Gedanke ist nur wirksam indem er sich produzirt, er ist nicht unmittelbar, sondern 1 Geschichte der Philosophie] Do: G e s c h i c h t e d e r P h i l o s o p h i e / vorgetragen von H e g e l . 1825. Hc: Geschichte / der / Philosophie / von / Hegel | Allgemeine Einleitung Lö: Geschichte der Philosophie / nach / Hegel G e s c h i c h t e d e r P h i l o s o p h i e . / A . E i n l e i t u n g . | G e s c h i c h t e d e r P h i l o s o p h i e / E i n l e i t u n g Pi: Geschichte der Philosophie. / vom Prof. Hegel. / Berlin. / Winterhalbjahr 1825 . / Moritz Pinder. Sv: Geschichte der Philosophie. / Vorgetragen von 26 Herrn Prof. Hegel / Berlin den 31ten Oktober 1825 3–4 vorüber gehen sollen] so auch DoLö HcPi: vorübergehen können 7 wir wollen … lassen.] Sv: So aufgestellt ist dies letzte eigentlich nicht ganz wahr 7–8 Was menschlich … ist,] Hc: Was der Mensch edleres, als das Thier hat, hat er durch den Gedanken. Lö: alles, sofern es menschlich ist, ist es nur durch den Gedanken. Pi: Das Edlere hat der Mensch durch den Gedanken. 11–12 mit unendlich … thun,] Hc: mit einer manigfaltigen Verschiedenheit von Gegenständen Lö: mit einer unendlichen Mannigfaltigkeit von Gegenständen zu thun. Pi: zu thun, mit einer unendlichen Menge von Gegenständen. 12–13 am vortrefflichsten … beschäftigt,] Do: das vortrefflichste aber ist, wo der Gedanke sich mit dem Gedanken selbst beschäftigt, Hc: aber was am vortrefflichsten seye, wo der Gedanke sich mit den Gedanken selbst beschäftigt, Lö: Das Vortrefflichste nun ist, wo sich der Gedanke mit sich selbst beschäftigt, Pi: Am vortrefflichsten ist der Gedanke wo er sich mit dem Gedanken selbst beschäftigt, 15–792,1 der Gedanke … hervorgebracht.] Do: indem er sich hervorbringt, und er ist nur erst, indem er sich durch seine Thätigkeit selbst produzirt hat. Hc: indem er sich hervorbringt; der Gedanke producirt sich durch seine diese Thätigkeit selbst; er existirt, indem er sich aus sich selbst hervorbringt. Lö: indem er sich durch seine 19 Hegel] folgt eine Zeile tiefer von fremder Hand mit Bleistift: [W. S. 1825/1826] … wahr am Rande mit Verweiszeichen

23–24 So aufgestellt

3Do G. d. Ph. 1 2rHc Gesch. d. Philos. 1.Pi 3rSv 1.)Lö

1Do G. d. Ph. 1 2rHc I.Lö VII.Lö 1.)Lö IPi 2rSv

M Hegel T1 / p. 14 / 14.10.2022

792

4.Gr

2vHc

2.Pi

5.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

nur als durch sich selbst hervorgebracht. Der Gedanke bringt sich selbst hervor und was er so produzirt ist Philosophie, die Reihe, | die Arbeit dieser Hervorbringung, diese Entdeckung auf die der Gedanke ausgeht sich selbst zu entdecken ist eine Arbeit von drittehalb tausend Jahren. – Dieß ist die allgemeine Angabe unseres Gegenstandes, aber sie ist so allgemein daß es Bedürfniß ist unseren Zweck und seine Ausführung näher zu bestimmen. ¦ Schon in dem Allgemeinen was wir eben angegeben haben liegt die Veranlassung zu weiteren Reflexionen und es gehört zur philosophischen Betrachtungsweise, das was man sich gedacht hat, sogleich zu reflektiren, nicht so zu lassen wie es unmittelbar ist. Ich habe gesagt unser Gegenstand sei die Reihe der Hervorbringungen des freien Gedankens, der intellektuellen Welt, dieß scheint einfach, aber bei näherer Betrachtung scheint darin ein Widerspruch zu liegen. Der Gedanke, der wesentlich Gedanke ist, ist an und für sich, ist ewig, das was wahrhaft ist, ist nur im Gedanken, ist wahr nicht nur heute und morgen, sondern ausser aller Zeit, und insofern es in der Zeit ist, ist es immer und zu jeder Zeit wahr, hierbei tritt nun der Widerspruch sogleich hervor, und er ist dieß daß der Gedanke eine Geschichte haben soll. In der Geschichte wird das dargestellt was veränderlich ist, sich zugetragen hat, ¦ was vergangen ist, untergegangen ist in die Nacht der Vergangenheit, was nicht mehr ist. Der wesentliche, wahre Gedanken ist aber keiner Veränderung fähig, ist ewig, nicht bloß gewesen. Die Frage also ist, was es für eine Bewandniß hat mit diesem das ausser-|halb der Geschichte liegt, da es der Veränderung entnommen ist. Die 2te Reflexion Betrifft dieß, daß der Mensch denkt, und daß das was menschlich ist es nur insoweit ist als der Gedanke darin wirksam ist. Der Gedanke hat es aber ausser den Zweck der Philosophie noch mit einer Menge anderer Dinge zu thun, es giebt noch eine Menge anderer Hervorbringungen des Geistes die auch Werke des Gedankens sind und die wir doch von unserer Betrachtung der Geschichte der Philosophie ausschliessen. Religion, Kunst, Wissenschaft, Geschichte der Staatsverfassungen und vieles Andere sind solche Werke, aber diese

Thätigkeit selbst producirt hat. Pi: Der Gedanke ist selbst nur wirklich in dem er sich hervorgebracht hat. Sv: Der Gedanke ist nicht unmittelbar sondern nach der Hervorbringung, welches er selbst thut. 4–6 Dieß ist … bestimmen.] Pi: Diese Angabe ist aber zu allgemein, als daß es nicht Bedürfniß sein sollte, den Zweck noch näher zu erörtern. 7–11 Schon in … einfach,] Hc: Es liegt in dem Gesagten die Veranlassung, eine weitere Entwicklung zu machen. Die Reihe des freien Hervorbringens des Gedankens, die Geschichte der intellektuellen Welt, ist einfach, 18 die Nacht] Lö: die Welt 25 Zweck der Philosophie] so auch Hc Pi: Inhalt der Philosophie 28–29 Geschichte der … Andere] Do: Staatsverfassungen Hc: Staatsverfassungen, politische Geschichte LöPi: Staatsverfassung Sv: der Staat und seine Politik 18 die aus der

5

10

15

20

25

30

35

M Hegel T1 / p. 15 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

793

Werke des Geistes die doch auch Hervorbringungen des denkenden Geistes sind schliessen wir aus. Es fragt sich nun, wie unterscheiden sich diese Werke von den Hervorbringungen die unser Gegenstand sind und zugleich auch welche Beziehung haben sie darauf, besonders in der Geschichte, welche geschichtliche Beziehung ist vorhanden zwischen der Philosophie der Zeit und der Reli¦gion, Staatsverfassung, Kunst pp der Zeit. Diese beiden Gesichtspunkte sind in der Einleitung zu erörtern um uns zu orientiren wie die Geschichte der Philosophie in dieser Vorlesung abgehandelt werden soll. In diesen zwei Gesichtspunkten liegt die Bahn zum dritten, zur allgemeinen Uebersicht, Eintheilung des geschichtlichen Verlaufs. Ich will mich dabei jedoch nicht mit äusseren Reflexionen über die Geschichte der Philosophie, ihrem Nutzen pp aufhalten. Der Nutzen giebt sich von selbst. Endlich aber will ich zuletzt auf die Quellen kommen da dieß so gebräuchlich. Die Einleitung hat hier nur den Zweck | eine nähere bestimmtere Vorstellung zu geben von dem was unser Zweck ist. Es sind Gedanken, Begriffe mit denen wir uns sogleich beschäftigen müssen, bewiesen können sie hier nicht werden, der Beweis hiervon fällt in die Wissenschaft der Philosophie selbst, in die Logik. Mit Raisonnement kann man etwas wohl plausibel machen, indem man dabei an die bekannten, gewöhnlichen Voraussetzungen des gebildeten Bewußtseins appellirt, so läßt sich das was ich hier sagen werde auch plausibel machen, aber dieß trägt nur zur Deutlichkeit bei, philosophisch ist es nicht. ¦Das Erste ist also der Begriff, Zweck der Geschichte der Philosophie, das Zweite das Verhältniß der Philosophieen zu den anderen genannten Hervorbringungen des Geistes, Kunst, Religion und besonders in Beziehung auf die Geschichte. ¦1.) Was zunächst erscheint ist eine Reihenfolge von Gestaltungen des begreifenden Gedankens. Es ist dieß die erste und also oberflächlichste Weise, des Er-

2 schliessen wir aus] DoLö: die wir doch von unserer Betrachtung ausschließen müssen Pi: müssen wir ausschließen Sv: müssen von unserm Thema entfernt bleiben 4–5 welche geschichtliche … 30 zwischen] DoHcLö: welche geschichtliche Beziehung ist (DoLö: unter ihnen) vorhanden (DoLö: zB) zwischen Pi: welche Beziehungen haben sie darauf, besonders geschichtlich? Das ist die zweite Reflexion. 7 Diese beiden … erörtern] DoHcLö: Diese beiden (DoLö: Gesichtspunkte müssen Hc: Gegenstände werden) wir (Hc: in der Einleitung) erörtern Pi: Es sind diese beiden Gesichtspunkte die wir einleitend erörtern 8 wie] DoLö: in welchem Sinne 9 werden soll] so auch Do Lö: werden 35 müsse 9–10 In diesen … Verlaufs.] DoLö: und darin liegt zugleich der Uebergang zu der Eintheilung. Hc: In diesen beiden Gesichtspunkten liegt der dritte, die Eintheilung, die Übersicht des Verlaufs des Ganzen. Pi: In der Betrachtung hiervon liegt die Bahn zu dem 3ten, der Eintheilung. 20–21 aber dieß … nicht.] Hc: aber nicht anknüpfen an andere Vorstellungen Pi: Aber das Anknüpfen an vorhandenen Vorstellungen ist nicht philosophisches Verfahren. 23–24 zu den … Geistes,] DoH40 cLö: zu (Do: den) andern Hervorbringungen des (Hc: menschlichen) Geistes. 24 und besonders] Hc: theils

2.Lö

6.Gr

3.Pi

3vHc

M Hegel T1 / p. 16 / 14.10.2022

794

4Do 7.Gr

4Pi 4rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

scheinens, und es ist nothwendig bei einer Reihe, Menge, Mannigfaltigkeit den Zweck zu kennen, ein Allgemeines kennen zu lernen, worauf sich die Menge bezieht, wodurch die Theile verbunden werden, so daß durch das Beziehen ein Ganzes, ein Allgemeines entsteht, eine Totalität formirt wird und diese Einheit, dieß Allgemeine macht dann zunächst den Zweck aus, den Begriff. Wir haben ganz recht einen Zweck, einen Begriff bestimmt erkennen zu wollen, ehe wir uns an das Einzelne machen, wir würden sonst vor Bäumen den Wald nicht sehen, ¦ etwas was in der Philosophie leicht | geschieht, so daß man vor Philosophieen die Philosophie nicht sieht. Hierauf baut man denn auch jenen seichten Beweis, der mit Kennermiene behauptet es könne bei der Philosophie nichts herauskommen, eine widerlege die andere, schon die Menge der Philosophieen sei ein Beweis der Unrichtigkeit des Unternehmens der Philosophie und man spricht so selbst indem man das Interesse der Wahrheit hat oder zu haben scheint, man sagt dann es giebt nur eine Wahrheit und so ist dann die Vielheit der Philosophieen deren jede behaupten soll daß sie die Wahrheit ausspricht, jenem Grundsatze entgegen. Die Hauptsache die wir in dieser Einleitung abzuhandeln haben bezieht sich darauf was es für eine Bewandniß hat mit der Einheit der Wahrheit und der Vielheit der Philosophieen, was bei der langen Arbeit des Weltgeistes herausgekommen und wie das Resultat derselben zu fassen ist. ¦ Das Erste also ist in welchem Sinne wir die Geschichte der Philosophie abhandeln ¦ d. h. des freien 1–5 und es … Allgemeine] DoLö: Sogleich knüpft sich das Bedrüfniß an, den Zweck zu kennen, ein Allgemeines, wodurch dieses vielfache verbunden wird, so daß diese Beziehung (Do: die Lö: der) Reihenfolge zu einem Ganzen formirt (Lö: werde), und dieß Hc: Daran knüpft sich das Bedürfniß, den Zweck, das Allgemeine kennen zu lernen, wodurch das Vielfache, was in dieser Reihenfolge vorkommt, gefunden wird, worin sich das Vielfache als auf eine Totalität bezieht und was die Einheit ist. Pi: Nothwendig, bei Succession entsteht das Bedürfniß ein Allgemeines zu finden, wodurch das Vielfache verbunden wird, wodurch ein Ganzes entsteht. 5–8 Wir haben … sehen,] Hc: Wir wollen zuerst den Totalanblick eines Waldes haben, um dann erst die einzelnen Bäume zu erkennen. Pi: Wir haben ganz Recht, einen Begriff voraus bestimmt wissen zu wollen – wie wir einen Wald erst sehen, ehe wir die einzelnen Bäume betrachten; sonst kann es geschehen, daß man den Wald vor Bäumen nicht sieht. Sv: Man kann die Philosophie mit einem Walde vergleichen, die Philosopheme als die einzelnen Bäume; wer diese zu lange betrachtet und bloß an sie sich hängt, übersieht nicht den ganzen Wald, verwirrt sich und verirrt. 8 etwas was … geschieht,] DoLö: Bei der Geschichte der Philosophie kann man oft 9–12 Hierauf baut … Philosophie] DoLö: und die Menge der Philosophieen gilt als Beweis gegen das philosophische Streben. Hc: So in den Philosophieen, deren es eine unendliche Menge giebt, welche einander bekämpfen und entgegenstehen; welche wieder sich daher verwirren, wenn man die einzelnen Philosophieen zuerst kennenlernen wollen. Pi: Die Vielheit der Philosophien wird oft als Widerlegung von Philosophie angesehen. Sie widerlegen sich selbst. Man habe Philosophien aufgestellt, – ein Anderer könne andere aufstellen. Sv: Die Vielheit der Philosophieen macht oft daß man die Philosophie selbst nicht bemerkt, und verachtet. 13 scheint] DoLö: meint 9 man denn] denn man denn

31–33 Man kann … verirrt. am Rande

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 17 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

30

795

Gedankens, des freien konkreten Gedankens, dieß ist die Vernunft. Es ist nichts Vernunft was nicht Resultat des Denkens ist, nicht des abstrakten Denkens denn das ist das verständige Denken, sondern des konkreten Denkens. Wir haben also die Frage so ausgedrückt, in welchem Sinn wollen wir die Geschichte der denkenden Vernunft betrachten d. h. in welcher Bedeutung? Die Antwort ist sogleich die daß sie in keiner anderen Bedeutung vorzu¦tragen ist, als im Sinne des Gedankens selbst oder wir können sagen daß die | Frage selbst unpassend ist. Bei allen anderen Gegenständen können wir nach den Sinn fragen beim Kunstwerk, bei der Sprache, auch bei der Religion können wir nach den Sinn, der Bedeutung fragen, ebenso bei der Handlung nach den Werth, den moralischen Werth. Diese Bedeutung und was wir so nennen, heißt nichts anderes als das Wesentliche d. h. das Allgemeine, Substantielle eines solchen Gegenstandes und dieß ist der konkrete Gedanke desselben, hier ist immer zweierlei vorhanden, der Sinn, der Gedanke und die Darstellung, der Ausdruck der Erscheinung in der Wahrnehmung. Indem nun aber unser Gegenstand der Gedanke selbst ist, so ist hier nicht zweierlei, der Gedanke ist allein das Bedeutende für sich selbst, der Gedanke ist hier das Allgemeine und so können wir nicht von der Bedeutung, dem Sinn sprechen in dem was zu betrachten ist, oder die Geschichte der Philosophie hat keinen anderen Sinn als den Gedanken selbst. Darüber ist weiter keine Reflexion anzustellen, über ein Kunstwerk können wir reflektiren, können uns darüber stellen, hier ist der Gedanke und er ist das Höchste, Innerste. Die Bestimmung die hier statt Sinn und Bedeutung eintritt ist der Gedanke selbst. Es ist nun näher der Gesichtspunkt anzugeben auf den es bei dem Gedanken ankommt und hier muß ich dazu übergehen eine Reihe von Gedankenbestimmungen vorzunehmen. Wir gewinnen dadurch ihre Anwendung auf das worauf es ankommt. | Die Begriffe werden hier nicht spekulativ betrachtet, sondern ¦ es muß sein Bewenden haben bei einer vorläufigen historischen Angabe. Unser Gegenstand ist der Gedanke, das Werk des Denkens, des freien Gedankens der sich mit sich beschäftigt. Das Erste beim Gedanken ist daß er nicht abstrakt, leer ist, sondern daß er sogleich bestimmend, sich selbst bestimmend ist d. h. der Gedanken ist wesentlich konkret. Der Gedanke muß ein Begriff sein, er mag noch so abstrakt aussehen, er muß konkret in sich sein. ¦ Einerseits ist es richtig

6 vorzutragen ist] DoHcLö: vorge-|tragen werden (DoLö: könne Hc: kann) 9 den Sinn, … Bedeutung] DoLö: dem Geiste Hc: dem Sinne oder nach der Bedeutung Pi: Bedeutung 23 näher der 35 Gesichtspunkt] DoHc: Die näheren Gesichtspunkte Lö: nähere Gesichtspunkte Pi: die Gesichtspunkte 32–796,4 Einerseits ist … sein.] DoLö: und die, welche zu philosophiren anfangen, bleiben gewöhnlich in abstracten Reflexionsbestimmungen (Lö: stehen), die sie (Do: als Lö: für) etwas letztes und festes nehmen. Hc: der ist in abstrakten Reflexionsbestimmungen, in concreten Gedanken und Abstractionen versunken, welcher über etwas reflectirt. Pi: Die, welche meinen, durch Reflexion am concretes40 ten Inhalt zu sein, sind oft am abstractesten.

3.Lö 8.Gr

9.Gr 4vHc

Gesch. Phil. 5Pi 3.Lö

M Hegel T1 / p. 18 / 14.10.2022

796

10.Gr 5Do

4.Lö

5Hc

11.Gr

4.Lö

nachschrift griesheim · 1825/26

wenn man sagt die Philosophie beschäftigt sich mit Abstraktionen, andererseits ist es ganz falsch, die Abstraktionen gehören der Reflexion an, und die reflektirenden Menschen sind es die in abstrakten Gedankenbestimmungen stecken, obgleich sie glauben im konkretesten Inhalte zu sein. Der philosophische Gedanke ist wesentlich konkret, dieß ist die Bestimmung die zunächst festzuhalten ist. Der konkrete Gedanke näher ausgedrückt ist der Begriff, und noch weiter bestimmt ist es die Idee, die Idee ist der Begriff insofern er sich realisirt, er realisirt sich, dazu gehört daß er sich bestimmt und da der Gedanke nur bei sich selbst sein kann, so ist sein Inhalt er selbst, dieß ist sein unendliches Verhalten zu sich, daß er sich nur aus sich bestimmt. | ¦ Die Idee ist nun auch das was wir die Wahrheit nennen, Wahrheit ist ein großes Wort, dem unbefangenen Menschen muß es immer groß bleiben und das Herz schwellen. In neuerer Zeit ist man auf das Resultat gekommen, daß man die Wahrheit nicht erkennen könne, der Gegenstand der Philosophie ist aber der konkrete Gedanke, in seiner weiteren Bestimmung die Idee, die Wahrheit. Was nun die Behauptung betrifft daß man die Wahrheit nicht erkennen könne, so kommt sie in der Geschichte der Philosophie selbst vor, wo wir sie denn auch näher betrachten werden. Hier ist nur zu erwähnen, daß wenn man diese Voraussetzung gelten läßt, wie z. B. ¦ Te n n e m a n n , es nicht zu begreifen ist, warum man sich um die Philosophie noch bekümmert. Denn die Geschichte der Philosophie ist dann nur ein Erzählen, und Aufzählen von allerhand Meinungen, deren jede die Wahrheit zu haben fälschlich behauptet. ¦ Ich appellire hierbei nur an das alte Vorurtheil, daß im Wissen Wahrheit sei, daß man aber nur vom Wahren insofern wisse als man nachdenke. Es ist ein altes Vorurtheil, daß die Wahrheit nicht erkannt werde im unmittelbaren Wahrnehmen, Anschauen, weder in der äußerlich sinnlichen, noch in der intellektuellen Anschauung, denn jede Anschauung ist als Anschauung sinnlich. An dieß Vorurtheil appellire ich vorläufig. Die ersten Bestimmungen die wir also haben, sind die daß der | Gedanke konkret, daß das Konkrete Wahrheit ist und daß diese Wahrheit nur durch das Denken hervorgebracht wird. Die weitere Bestimmung ist dann daß der Geist sich selbst aus sich entwickelt. Das Erste war also daß der Gedanken, der freie Gedanken wesentlich in sich konkret ist, damit hängt zusammen daß er lebendig, sich in sich selbst bewegend

5

10

15

20

25

30

11–12 dem unbefangenen … schwellen.] Pi: Den unbefangenen Menschen muß das Wort Wa h r h e i t groß sein und dem Herzen erwärmend. 17–21 Hier ist … behauptet.] DoLö: wenn man diesen Grundsatz voraussetzt, so sieht man nicht (Lö: ein), warum man sich mit der Geschichte der 35 Philosophie beschäftigt, wenn alles nur Meinungen sind, wie der kritische Philosoph | Tennemann thut. Hc: Daß wir die Wahrheit nicht erkennen können, das beweißt uns auch die Geschichte der Philosophie cf. Tennemann hat diesen Grundsatz der Philosophie schon ausgesprochen, daß man die Wahrheit nicht erkennen könne. Pi: Diesen Grundsatz vorausgesetzt, wäre nicht abzusehen, wozu man sich 40 mit Geschichte der Philosophie beschäftige (Tennemann).

M Hegel T1 / p. 19 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

30

797

ist, die unendliche Natur des Gedankens des Geistes ist der Prozeß seiner in sich selbst, nicht zu ruhen, wesentlich zu produziren und zu existiren erst durch seine Produktion. Näher können wir diese Bewegung als Entwickelung auffassen, das Konkrete als thätig ist wesentlich als sich entwickelnd. Er ist damit ein Unterscheiden vorhanden und wenn wir die Bestimmung der Unterschiede die vorkommen und beim Prozeß kommt nothwendig Anderes hervor, näher auffassen, so ergiebt sich die Bewegung als Entwickelung. Diese Unterschiede treten hervor, wenn wir uns auch nur an die bekannten Vorstellungen halten, es kommt dabei nur darauf an daß wir auf die Vorstellung von Entwickeln reflektiren. Was uns dabei gleich zuerst entgegentritt ist ein Eingehülltes, der Keim, die Anlage, das Vermögen, die Möglichkeit, aber die reale Möglichkeit, nicht so eine oberflächliche Möglichkeit überhaupt, oder wie es genannt wird ¦ das Ansich, das was an-|sich ist und nur erst so. Von dem Ansich hat man gewöhnlich die hohe Meinung, daß es das Wahrhafte sei und es ist eine Art Gebot, daß man die Welt erkennen solle wie sie an sich sei. Aber das Ansich ist nur das Abstrakte nicht das Konkrete, das Wahrhafte. Das was an sich ist ist ein Inhalt der noch eingehüllt ist, und es ist einfach in der Form der Einfachheit. Ein Beispiel davon giebt der Keim, im Keim ist der ganze Baum, es kommt an ihm nichts hervor, was nicht im Keime ist und dieser ist einfach, ein Punkt, selbst durch ein Mikroscop entdeckt man an ihm wenig, aber dieß Einfache ist schwanger mit allen Qualitäten des Baumes, seine Zweige, Blätter, ihre Gestalt, Farbe, seine Blüthe, ihr Geruch, Geschmack pp liegt in dem Einfachen, ist zwar darin nicht sinnlich wahrnehmbar, aber es ist ganz darin. Es ist wesentlich zu wissen daß es ein ganz Einfaches giebt das in sich die Mannigfaltigkeit enthält, so daß sie aber noch nicht existirt. Ein größeres Beispiel ist das Ich, Ich ist das ganz abstrakte Allgemeine, allen Gemeinschaftliche und doch ist es dieser unendliche Reichthum von Gedanken, Trieben, Neigungen pp des Individuums, jedes Ich ist eine ganze Welt und diese ganze Welt ist in diesem einfachen Punkte enthalten, es hat die Kraft alles dessen in sich was der Mensch entwickelt. Ein aristotelischer Ausspruch ist daß nach der d y n a m i s p o t e n t i a alles | in der Anlage enthalten ist, es kommt nichts heraus als was schon an sich ist. Das Zweite aber ist daß das Ansich in die Existenz treten, sich entwickeln, entfalten d. h. sich setzen muß, daß es sei als ein Unterschiedenes, es ist nur an sich unterschieden und existirt daher bis

3 diese Bewegung] so auch Do Lö: Dieses Bewegliche Pi: Die Bewegung 13–14 Von dem … sei.] DoLö: Von diesem hat man (Do: gewöhnlich Lö: jedoch) die Vorstellung, daß es etwas hohes sei. Hc: 35 Wenn wir diese Bestimmungen näher angeben, so kommen wir in unsern Vorstellungen weiter. Was an sich ist, das ist das wahrhaftige; Gott und die Welt erkennen heißt sie an sich kennen lernen; Pi: Man hat die Vorstellung, daß das das Hohe sei und Wahrhafte, was an sich ist. Sv: D a s w a s a n s i c h i s t glaubt man seie das Wahrhafte ist es aber nicht 24 existirt] so auch HcPi DoLö: erscheint 23 daß1 ] daß / daß

6.Pi 12.Gr

13.Gr

M Hegel T1 / p. 20 / 14.10.2022

798

5

v Hc

7Pi

14.Gr

6Do

nachschrift griesheim · 1825/26

dahin nur in dieser Einheit, wie Wasser klar und durchsichtig ist und doch diese vielen Möglichkeiten enthält. Das Zweite ist also daß das Ansich Dasein erhält, daß es ist in Beziehung auf Anderes, in die vielfachen Unterschiede tritt nach aussen, daß es als Verschiedenes existirt. Es ist hierbei derselbe Inhalt und es ist nur Unterschied der Form ob eingehüllt oder ob explizirt, aber es ist ein ungeheurer Unterschied auf den alles ankommt. Der Mensch, ¦ ist wesentlich Vernunft, der gebildete Mensch, der größte Charakter ist es nicht mehr, als der rohste, ungebildetste, das Kind. Der Unterschied ist nur daß das was in diesem nur als Anlage, als Ansich ist, entwickelt wird, aus der Form der Möglichkeit in die Form der Existenz übergeht. Auf diesen Unterschied kommt der ganze Unterschied in der Weltgeschichte an. Die Menschen sind alle vernünftig, das Formelle dieser Vernünftigkeit ist ¦ daß der Mensch frei ist, dieß ist seine Natur, doch ist bei vielen Völkern Sklaverei gewesen und ist zum Theil noch vorhanden und die Völker sind damit zufrieden. Der ganze Unterschied zwischen ihnen | und den Völkern wo nicht Sklaverei ist, ist nur daß diese wissen daß es für sie ist frei zu sein, jene sind es auch an sich, aber sie existiren nicht als frei, der einzige Unterschied ist nur daß sie es wissen, dann ist es für sie selbst, dieß macht die ungeheure Aenderung des Zustandes aus, ob der Mensch nur an sich frei ist, oder zufällig, oder ob er es weiß daß es sein Begriff, seine Natur ist als freies Individuum zu sein. Dieß ist also das Zweite, nur dieser Unterschied der Existenz, des Aussereinander. Ich ist frei für sich, aber es ist auch für mich frei und ich bin nur insofern ich als frei bin. Die dritte Bestimmung ist, daß das was an sich ist und jetzt existirender Gegenstand für mich und Anderes ist, daß beides ein und dasselbe ist. Dieß heißt eben Entwickelung, ist es nicht so, so ist es Veränderung, bei dieser ist etwas und es wird etwas Anderes daraus, hingegen bei der Entwickelung ist eben das Andere was herauskommt identisch mit dem was an sich ist, der Keim entwickelt sich so, verändert sich nicht, wird er verändert, zerstoßen, zerrieben pp so wird er nicht entwickelt. Diese Einheit dessen was existirt und dessen was an sich ist, ist das Wesentliche der Entwickelung, es ist ein spekulativer Begriff, ¦ diese Einheit der Unterschiedenen, des Keims und des Entwickelten, beide

5

10

15

20

25

12–13 doch ist … zufrieden.] DoLö: wir wissen daß die Sklaverei bei vielen Völkern vorhanden (Lö: 30 ist), und sie dulden es. Pi: Aber in vielen Völkern ist Sklaverei vorhanden, und sie sind damit zufrieden. 20–21 Ich ist … bin.] DoLö: Ich bin frei an sich und es ist (Do: auch Lö: wesentlich) für mich, daß ich nur bin, in so fern ich als ein Freier bin. Hc: Ich bin nur, insofern ich als Freyer existire. 21–23 daß das … Veränderung,] DoLö: daß das was an sich ist und (Do: jetzt Lö: das, was) existirt (Lö: , an sich ist,) ein und dasselbe ist. Wenn es nicht ein und dasselbe ist so (Do: heißen wir es Lö: 35 haben wir eine) Veränderung, Hc: daß das, was als i c h existirt und ich selbst nur ein und dasselbe ist; wäre das Ich nicht mehr das Ich, dann ist es ein Anderes, dann ist eine Veränderung. Pi: daß das an sich seiende und was itzt existirt ein und dasselbige ist. Wenn es nicht dies ist, so ist es Veränderung überhaupt. Sv: Das was a n s i c h ist, ist ein und dasselbe, ist es das nicht, dann ist ein Anderes da, und es ist eine Veränderung da, aber das andere ist doch noch identisch mit dem ersten. 40

M Hegel T1 / p. 21 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

799

sind zwei und doch eins, es ist ein | Vernunftbegriff, alle anderen Bestimmungen hierüber sind nur verständig, der abstrakte Verstand kann es aber nicht fassen, er bleibt nur beim Unterschiede, kann nur Abstraktionen fassen, nicht das Konkrete, den Begriff. – Dieß ist also die Bestimmung der Entwickelung überhaupt, in ihr ist sogleich Vermittelung, eins ist nur insofern es sich auf das Andere bezieht, das was an sich ist hat den Trieb zu existiren, will existiren, in die Form der Exi¦stenz übergehen und die Existenz ist nur vermittelst der Anlage. Man hat in neuerer Zeit viel Gerede gemacht von unmittelbarem Wissen, Anschauen, es ist aber nur eine schlechte Abstraktion des Verstandes, die Unmittelbarkeit ist nur eine einseitige Abstraktion, sie ist nicht wirklich, die Philosophie hat es nur mit Wirklichem, mit Begriffen zu thun, ein Unmittelbares ist ein Unwirkliches, bei allem sogenannten unmittelbaren Wissen ist Vermittlung und leicht aufzuzeigen. ¦ Jede Unmittelbarkeit enthält auch die Vermittlung in sich, und jede Vermittelung, wenn sie nicht abstrakt ist, enthält ebenso die Unmittelbarkeit. – Der Begriff der Entwickelung ist ein ganz allgemeiner Begriff, es ist die Bewegung, Lebendigkeit des Geistes, der Natur, alles Lebendige, das schwächste wie das höchste ist Entwickelung. Das Leben Gottes ist diese Entwickelung, er in seiner Allgemeinheit bestimmt sich, d. h. einen Unterschied setzen, sich zum Dasein bringen, zum | Sein für Anderes und in diesem Dasein ist die ewige Erzeugung der Welt, in anderer Form des Sohnes, und darin identisch zu bleiben mit sich, ein Prozeß der ewige Ruhe ist, denn er ist ewiges Vermitteln seiner mit sich, Zusammenschließen mit sich, dieß ist das Beisichsein der Idee. Es ist das ewige Zurückkehren des Geistes zu sich, ¦ die Freiheit des Geistes bei sich ewig zu sein, im Anderen sich selbst zu erhalten, im Negativen seiner selbst bei sich zu sein, die Kraft dazu zu haben. Hier geht uns nun näher nur das Formelle an. Wenn die absolute Entwickelung, das Leben Gottes, des Geistes, nur ein Prozeß, eine Bewegung ist, so ist sie als Konkret eine Reihe von Entwickelungen. Diese Reihe muß nicht als grade Linie

8–10 es ist … wirklich,] DoLö: Die Unmittelbarkeit ist eine einseitige Abstraktion, (Do: ein nur Unmittelbares Lö: was nur unmittelbar ist,) ist gar nicht ein wahres, nicht ein Wirkliches, Hc: 30 Etwas Unmittelbares giebt es nicht wirklich; das Unmittelbare ist nur die Abstraktion; Pi: Das ist aber schlechte Abstraction des Verstandes. Es giebt nichts nur Unmittelbares, das Wirkliches ist. 14–16 Der Begriff … Entwickelung.] DoLö: Diese Bewegung, Lebendigkeit ist in der Idee. Hc: Das ist der Begriff der Entwickelung; das ist die Lebendigkeit, Bewegung; Pi: Dies ist die Bewegung, Lebendigkeit der geistigen Natur, daß es Entwicklung sei. 21–24 denn er … haben.] DoLö: (Do: 35 Diese Vermittelung dieß Lö: Das) ewige Zusammenschließen (Do: seiner Lö: des Geistes) mit sich selbst, (Do: und dieß) ist das Beisichseyn des Geistes, und (Do: das ist die Freiheit des Geistes, Lö: dies ist seine Freiheit:) bei sich zu bleiben, sich im andren zu erhalten, im Negativen seiner bei sich (Do: selbst zu) bleiben. Hc: das ist das B e i s i c h s e y n das Vermögen, zu sich selbst zurückzukehren, sich von dem Andern auszuschließen und im Andern sich selbst zu leben. Dieses Vermögen ist die 40 Freiheit des Menschen. Pi: und zugleich absolute Identität mit sich, ewiges Zusammenschließen seiner mit sich selbst. /| Nur das ist frei, was bei sich selbst ist.

15.Gr

5.Lö

G. d. Ph. 2 6rHc

16.Gr

8Pi

8Pi

M Hegel T1 / p. 22 / 14.10.2022

800

3vSv

17.Gr

6vHc

8Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

vorgestellt werden, sondern als ein Kreis als Rückkehr in sich selbst. Dieser Kreis hat zur Peripherie eine große Menge von Kreisen, eine Entwickelung ist immer Bewegung durch viele Entwickelungen, das Ganze ist eine große, sich in sich zurückbeugende Folge von Entwickelungen und jede ist zu betrachten als Stufe des Ganzen. ¦ Es ist ein Fortgang in der Entwickelung aber er geht nicht ins abstrakte Unendliche hinaus, ist Rückkehr zu sich und das Ganze des Fortganges, das Ziel in dieser Entwickelung ist kein anderes, als daß der Geist zu sich selbst komme, | sich wisse, da ist er bei sich, daß er Bewußtsein von sich habe sich zum Gegenstand hat, sich herausbringe und zwar so daß das was er ist ganz erschöpft sei, daß er ganz sich zum Gegenstand werde. Er erschöpft sich in dem er sein Innerstes enthüllt, sein Tiefstes aus der Tiefe herausbringt, je höher er entwickelt ist desto tiefer ist er, er ist dann wirklich tief, nicht nur an sich, ansich ist er weder tief noch hoch, die Entwickelung ist ein Vertiefen des Geistes in sich, darin ist er für sich, ist sich Gegenstand, hat Bewußtsein von sich. Das Ziel des Geistes ist sich zu erfassen, zu fassen was er ist, nicht mehr für sich selbst verborgen zu sein und der Gang hierzu, die Reihe von Entwickelungen ist zu fassen als Stufen. ¦Drittens haben wir die Frucht der Entwickelung, diese Totalität ist ein Resultat der Bewegung, wird hervorgebracht durch den Prozeß. Das Erste ist das Ansich der Verwirklichung, der Keim pp, das Zweite ist die Existenz, das was heraus ist, 3–4 sich in … zurückbeugende] Do: in sich zurückbeugende Hc: in sich zurückweichende Lö: in sich zurücklaufende Pi: in sich zurückkehrende 11–15 sein Tiefstes … sein] DoLö: daß er in sein Tiefstes (Do: hinuntersteige Lö heruntersteige), und eben so sein Tiefstes herauskomme. An sich ist der Geist nicht tief, nur die Entwickelung ist ein (Do: Vertiefen Lö: Vorläufer) des Geistes in sich selbst wenn er in seiner Tiefe ist, so ist dies für ihn Gegenstand. Das Ziel des Geistes ist also daß er sich nicht verborgen sei, sondern daß er sich wisse. Pi: in sein Tiefstes hinuntergestiegen sei, und dies Tiefe herausgekommen sei. Die Entwickelung ist Vertiefen des Geistes in sich selbst. Wenn er drunten ist in der Tiefe, so ist das Tiefe für ihn, er hat es zum Bewußtsein gebracht. Das Ziel des Geistes ist also, daß er sich nicht mehr selbst verborgen sei, sondern sich wisse Sv: Die Entwickelung ist ein Vertiefen des Geistes in sich. Ziel des Geistes sich zu erfassen, sich zu wissen, daß nichts mehr von ihm ihm verborgen bleibe. 17–801,8 Drittens haben … Stoff.”] DoLö: Das dritte, die Frucht seiner Entwickelung, können wir als Resultat fassen, hervorgebracht durch diesen Prozeß Anlage, Existenz, und Identität als Resultat, Produkt. Dieß dritte nennen wir das (Lö: In sich oder An und) F ü r s i c h s e y n . Das Resultat insofern es Produkt einer Stufe ist, so ist es zugleich nur wieder der Anfang einer folgenden Entwickelung. Das Gebildete, sagt Göthe wird wieder zum Stoff. Hc: es ist das Resultat dieser Bewegung; was heraustritt muß identisch seyn mit dem, was an sich ist; dann erscheint das F ü r s i c h s e y n des Menschen selbst; wenn der Geist in sich ist, ist er für sich. – Insofern etwas Resultat einer Stufe der Entwicklung ist, so ist es wieder der Anfangspunkt einer neuen Entwicklung. Göthe sagt: das Gebildete wird wieder Stoff. Pi: Das Resultat der Bewegung, das Hervorgebrachte durch den Prozeß ist, daß das herausgekommene identisch sei mit dem Ansich sein. (Ansich sein, Dasein, Für sich sein.) Das 3te ist Resultat. Sofern es aber Resultat einer Stuffe ist, ist es Anfangspunkt | der Entwickelung. Das Gebildete wird selbst wieder zum Stoff, wie die Mutter. Sv: Das Resultat der Entwickelung ist nur eine erste Stufe zur weiteren Entwickelung, das Gebildete wird zum neuen Stoff. 32 In sich … und nachträglich über der Zeile mit Einfügungszeichen

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 23 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

801

das Dritte ist die Identität von beiden, ist so Produkt beider, und dieß nenne ich abstrakt das Fürsichsein, das Fürsichsein des Geistes selbst. Die Pflanze hat dieß Fürsichsein nicht, sobald wir in einer Sprache sprechen die sich auf das Bewußtsein bezieht. Erst der Geist ist für sich, ist identisch mit sich. Dieß Dritte ist also Resultat, das Letzte dieser Stufe, insofern es aber nur Resultat einer Stufe ist, ist es zugleich der Anfangspunkt ¦ einer anderen Entwickelung, das Letzte der einen ist das | Erste der andern Stufe. G o e t h e sagt daher mit Recht irgendwo „das Gebildete wird immer selbst wieder zu Stoff.” Die Materie die gebildet ist, Form hat, ist wieder Materie für eine neue Form. Die Stufen nun sind unterschieden und jede folgende Stufe ist konkreter als die vorige, das Erste ist immer das Abstrakteste, die Kinder z. B. sind abstrakt, die sinnliche Anschauung ist das Ärmste an Gedanken. Sinnliche Stoffe werden wir im Anfang unserer Vorlesung viel haben, sie sind die ärmsten an Gedanken. So stoßen wir zuerst auf die Bestimmung von Ding, ein Ding giebt es nicht, es ist nur ein Gedanken und so kommen im Anfang nur solche abstrakte Bestimmungen des Gedankens vor. Die ersten Gedanken sind die einfachsten, ¦ abstraktesten und so die leichtesten, die folgenden Stufen werden konkreter, jede neue Stufe ist Entwickelung, diese Entwicke¦lung, Bewegung setzt Unterschiede, Bestimmungen hinein, also kommen durch neue Entwickelungen neue Bestimmungen zu denen womit angefangen ist und so ist jede Stufe um diese Bestimmungen reicher als die vorhergehende, mithin konkreter. Dieß sind die Bestimmungen die ich vorausschicken wollte, ich habe sie nicht bewiesen sondern nur historisch aufgezählt und gesucht sie plausibel zu machen nach unserer Vorstellung. Von diesen Bestimmungen wollen wir jetzt Anwendung machen, deshalb habe ich sie aufgeführt und so können wir zum Bestimmteren unserer Abhandlung übergehen. Philosophie ist hiernach der Gedanke der sich selbst zum Bewußtsein bringt, sich mit sich beschäftigt, ein Prozeß des Gedankens sich selbst zu denken, sich zum Gegenstand zu machen. | ¦ Die Wissenschaft der

10–16 das Erste … leichtesten,] DoLö: das erste ist das abstrakte. (Do: Kinder Lö: Kindheit), (Lö: der) Anfang der Philosophie. Die sinnliche Anschauung ist die ärmste an Gedanken, zB (Do: dem daß es 30 Lö: das, was) ein Ding ist, nur abstrakte Bestimmungen. So in der Geschichte der Philosophie sind die ersten Gedanken die abstraktesten | einfachsten, leichtesten. Hc: Die Kinder sind die abstraktesten dem Geiste nach; aber arm an Gedanken, und voll von sinnlichen Anschauungen. Unsere ersten Gedanken sind die abstrakten Bestimmungen unseres Denkens das Abstrakte ist einfach und leicht. Pi: Die Kinder sind das abstracteste, wie überhaupt das sinnliche Verhalten. Viele abstrakte Bestim35 mungen des Denkens kommen da vor: Ding etc. In der Philosophie sind die ersten Gedanken die abstraktesten, einfachsten, leichtesten. Sv: die unterste Stufe ist das Abstrackte, abstrackte Bestimmungen, abstrackte einfache Gedanken, sind die ersten in der Geschichte der Philosophie. 25 Gedanke] so auch DoHcLöSv Pi: Gedanke, νουσ 27–802,3 Die Wissenschaft … bleibt.] DoLö: Die Wissenschaft der Philosophie ist also die Entwickelung des freien Gedankens, die Totalität desselben, Zurück40 ziehen in sich. Hc: Geschichte der Philosophie ist also Geschichte des freien Gedankens, der in sich zurückgeht, ganz bei sich bleibt, ganz er selbst ist, welcher nur zu sich selbst kommen will. Pi: Die

Gesch. Philos. 9Pi 18.Gr

7Do 6.Lö

19.Gr 7rHc

7Do

M Hegel T1 / p. 24 / 14.10.2022

802

10.Pi

20.Gr

10.Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

Philosophie ist hiernach die Entwickelung des freien Gedankens und das Ganze ist die Totalität dieser Entwickelung, der Kreis der in sich zurückgeht, ganz bei sich bleibt. Indem wir uns dagegen mit Sinnlichem beschäftigen sind wir bei Anderem nicht bei uns selbst, nur der Gedanke ist bei sich selbst. Die Philosophie ist so Entwickelung des Gedankens der in seiner Freiheit, nicht genirt ist, frei sich entwickelt, so ist die Philosophie ein System. System ist in neuerer Zeit ein Wort des Vorwurfs geworden, indem man dabei die Idee hat, daß man sich an ein einseitiges Prinzip hält. Aber Totalität ist die eigentliche Bedeutung von System und als Totalität ist es nur wahrhaft. Die Philosophie fängt so vom Einfachsten an und geht durch die Entwickelung zum Konkreten fort. Das Andere was hier die Hauptsache ist daß die Geschichte der Philosophie ganz ¦ dasselbe und nichts Anderes ist. In der Philosophie als solcher, in der jetzigen, letzten Philosophie ist enthalten eben das was die Arbeit von Jahrtausenden ist, sie ist Resultat alles Vorhergehenden, ihre Entwickelung ist eine Darstellung die in die Zeit fällt. Die Geschichte der Philosophie ist dieselbe Entwickelung, denn es ist nur eine Vernunft, aber hier ist diese Entwickelung geschichtlich dargestellt, wie diese Momente, Stufen in der Zeit gefolgt sind. Philosophie ist die Entwickelung des Gedankens in der Gestalt des einfachen Gedankens, ohne Beiwesen, Geschichte der Philosophie ist diese Entwickelung wie sie in der Zeit gewesen ist, daraus folgt daß die Geschichte der Philosophie dasselbe ist als das System der Philosophie. | Daß die Philosophie System sein muß ist schon bemerkt. Diese Identität beider, der Wissenschaft der Philosophie und der Wissenschaft der Geschichte der Philosophie ist der Hauptpunkt, wovon jedoch der eigentliche Beweis spekulativ hier nicht gegeben werden kann, sie betrifft die Natur der Vernunft, des Denkens und diese ist in der Philosophie selbst zu betrachten, den empirischen Beweis hat die Geschichte der Phi-

5

10

15

20

25

Wissenschaft des freien Gedankens ist Entwickelung, die Totalität der Entwicklung, der in sich zurückkehrende, ganz bei sich bleibende Kreis. Sv: Eine Entwickelung des freien Gedankens ist die Wissenschaft der Philosophie, des freien Gedankens System, Totalität. 4–11 Die Philosophie … ist.] DoLö: (Do: So Lö: Nun) ist die Philosophie ein System (ein einseitiges Princip im Französischen) aber als Totalität. Das andre worauf es hier ankommt ist, daß die Geschichte der Philosophie ganz dasselbe ist. 30 Hc: System heißt Totalität und ist nur wahr als solche Totalität, welche durch Entwicklung sich concreter macht. Geschichte der Philosophie ist ganz dasselbe und nicht dasselbe; Pi: Die freie Entwicklung ist Nothwendigkeit. Die Philosophie ist System – Totalität, und nur als solche etwas wahrhaftes. Vom Einfachsten fängt die Philosophie an und geht zum Concreten fort. Die Geschichte der Philosophie ist ganz | dasselbe Sv: Die Geschichte ist ganz dasselbe und nichts anderes. 13–17 sie ist … sind.] 35 DoLö: In ihr ist auch eine Entwickelung sie ist aber ein Präsentes (Do: als diese ganze). Die Geschichte der Philosophie ist (Do: daher Lö: diese) Entwickelung (es kann nur (Do: eine Lö: die reine) Vernunft seyn) geschichtlich dargestellt, in der Entwickelung der Zeit hervorgetreten. HcSv: sie ist das Resultat (Hc: alles Sv: aller) Vorhergehenden Pi: Sie ist aber etwas Präsentes als das Ganze. Die Geschichte der Philosophie ist die Entwickelung, geschichtlich dargestellt, d. h. wie diese Momente in der Zeit her- 40 vortraten.

M Hegel T1 / p. 25 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

803

losophie selbst zu geben, in ihrem Verlauf hat sie zu zeigen wie darin die Entwickelung des Gedankens enthalten ist. In der Geschichte der Philosophie wird also dasselbe dargestellt als in der Philosophie nur mit den verschiedenen Beiwesen der Zeit, der Gegend, des Landes pp Daß die Philosophie selbst in der Zeit hervortritt ist ein weiterer Punkt, den wir bei der zweiten Seite der Einleitung betrachten werden. ¦Der Geist an und für sich ist durch und durch ganz vollständig konkret, indem er also wirkt und thätig ist, hat er nicht nur der Form seiner selbst bewußt zu werden im reinen Gedanken, sondern bringt sich hervor, ist wirksam in der ganzen Weise alles dessen was zu seiner konkreten Gestalt gehört und diese ist eine Gestalt der Weltgeschichte. Wenn der Geist fortschreitet muß also das Ganze fortschreiten, die äussere Seite fällt in die Zeit und so fällt das Ganze seiner Entwickelung in die Zeit, der Gedanke, das Prinzip einer Zeit ist das alles durchdringende, es ist ein Geist, dieser hat fortzuschreiten im Bewußtsein seiner selbst und dieser Fortschritt ist der Fortschritt der | ganzen Masse, der konkreten Totalität die in die Äusserlichkeit fällt und somit in die Zeit. Der Gedanke ist wesentlich Resultat und das Hervorbringen fällt aus den angegebenen Gründen nach der Seite des Erscheinens in die Zeit. Diese Einheit beider Seiten ist der Hauptpunkt, die Geschichte der Philosophie ist so eigentlich Wissenschaft, sie hat es mit der Geschichte des Gedankens zu thun und die Entwickelung desselben ist an und für sich nothwendig, auf diese Nothwendigkeit ist aufmerksam zu machen. Es ist dabei eine geschichtliche Vorlesung, wir haben uns also geschichtlich zu verhalten d. h. die Gestalten aufzunehmen wie sie in der Zeit aufgehen, als zufällig erscheinen, aber wir müssen auch die Nothwendigkeit des Hervorgehens bemerken. Dieß ist der Sinn, die Bedeutung der Geschichte der Philosophie. Philosophie und Geschichte der Philosophie ist eins ein Abbild des Anderen, ¦ das Studium der Geschichte der Philosophie, ist Studium der Philosophie selbst, vornehmlich des Logischen, von dem Konkreten werden wir weiter unten reden. Um sie aber so auffassen zu können muß man

13–14 das Prinzip … Geist,] DoLö: Alles durchdringt (Do: ein Lö: e i n ) Geist, Hc: der Gedanke der N o t h we n d i g k e i t der Zeit ist der alles durchdringende Geist, Pi: Das Prinzip einer Zeit ist der alles durchdringende Eine Geist. 19–24 sie hat … bemerken.] DoLö: als (Lö: in welcher) die Entwickelung des Gedankens an und für sich nothwendig ist. Hc: d h ein Aggregat von Kenntnissen, auf gewisse Weise geordnet. Wir müssen die Gestalten aufnehmen, wie sie aufeinander folgen in dieser Art des Hervorgehens auseinander und aus ihrer Nothwendigkeit. Pi: als die Entwickelung des Gedankens, ein 35 an und für sich nothwendiges darstellend. Im Geschichtlichen haben wir die Gestalten in der Art der Zufälligkeit des Hervorgehens aufzunehmen. Auf die Nothwendigkeit im Fortgang ist aber aufzumerken. Sv: sie muß Rüksicht nehmen auf die Nothwendigkeit, womit die Hervorbringung der Gedanken statt finden mußte in der Zeit. 28–804,5 Um sie … fortgeht.] DoLö: Nur muß vorher gewußt werden, was die Philosophie und ihre Geschichte ist, doch nicht a priori d. h. mit irgend einer Voraus30

40

31 in welcher nachträglich über der Zeile mit Einfügungszeichen

7vHc

21.Gr

11.Pi

M Hegel T1 / p. 26 / 14.10.2022

804

22.Gr 8rHc

7.Lö

nachschrift griesheim · 1825/26

vorher wissen was die Philosophie und ihre Geschichte ist, aber nicht a p r i o r i die Geschichte der Philosophie nach dem Prinzip einer Philosophie betrachten, dieß hat man nicht nöthig weder in der Philosophie noch in der Geschichte der Philosophie, rein geschichtlich gefaßt zeigt sich der Gedanke der für sich selbst fortgeht. Beim Gedanken ist nicht nach der Be-|deutung ¦ zu fragen, der Gedanke ist selbst die Bedeutung, es steckt nichts mehr dahinter, aber im umgekehrten Sinn wie man diese Redensart sonst gebraucht, der Gedanke ist das Hinterste, Tiefste, Letzte, aber er hat auch Erscheinung und indem man diese und ihn selbst unterscheidet, kann man wohl von Bedeutung sprechen. Die eine Erscheinung des Gedankens ist die gewöhnliche Vorstellung von Denken, von Gedanken, die zweite ist das Geschichtliche. Die erste Erscheinung des Gedankens ist daß er als etwas Besonderes erscheint, und dann als subjektiv, wir denken, haben aber auch Gefühle, Sinne, Imagination pp ausser den Gedanken giebt es auch sinnliche Kenntnisse, Willensbestimmungen, Neigungen, Triebe pp da steht dann der Gedanken neben das Andere, der Gedanke ist ein Besonderes neben anderen Besonderen. Dieß ist die nächste Vorstellung, man spricht von vielen Vermögen der

setzung, (Do: da die Geschichte sich rein herauswickelt Lö: woraus sich die Geschichte entwickelt). Pi: Um sie aber auffassen zu können, muß man wissen, was die Philosophie und was Geschichte ist. Aber eine philosophische Ansicht vorauszusetzen ist nicht nöthig. 7–8 der Gedanke … Letzte,] Hc: denn der Gedanke ist das letzte, tiefste, hinterste, ist er selbst. Pi: er ist das Tiefste, Letzte. Sv: weil er ganz er selbst ist, weil er das letzte ist. 9–805,5 Die eine … übergreift.] DoLö: Die eine Erscheinung ist die (Do: gewöhnliche Lö: gemeine) Vorstellung, daß der Gedanke (Do: als) etwas besonderes, etwas subjektives ist, aber da wir wollen, fühlen, so (Do: daß neben Lö: gibt es neben dem) Gedanken, Neigungen Willensbestimmungen (Do: daneben giebt). Da ist der Gedanke ein besonderes (Do: neben andern besondern Lö: mit anderm Beson-|derem). Das Denken aber ist (Do: Thätigkeit des Allgemeinen, Lö: Thätigkeit, das Allgemeine) und die wahrhafte Natur ist, daß es übergreift über das Besondre, es durchdringt. Hc: Eine Erscheinung desselben ist die Vorstellung, welche man vom Gedanken hat, welche eine Erscheinung des Gedankens ist. Das Denken des Gedankens erscheint als etwas Besonderes. Außerdem, daß es Gedanken giebt, giebt es sinnliche Wahrnehmungen, Triebe, Willen; wir haben also noch andere Vermögen, die gleiches Recht, wie die Gedanken, besitzen. Pi: Die eine Erscheinung ist jene gewöhnliche Vorstellung die man vom Gedanken hat, und die zweite die Geschichte. / Das Denken scheint etwas besonderes. Außerdem daß wir denken, fühlen wir auch, wollen etc. Außerdem, daß es Gedanken giebt, giebt es auch Vorstellungen, Neigungen etc. Das Denken ist also ein besonderes wie die anderen Vermögen. In der Philosophie muß ganz andere Vorstellung vom Denken gefaßt werden. Das Denken ist die Thätigkeit des Allgemeinen. Das Allgemeine, wenn es n e b e n dem besonderen steht, ist selbst besonderes; aber seine Natur ist, überzugreifen, Alles zu befassen. Sv: Die Erscheinung des Gedankens ist die Vorstellung desselben. Neben dem Gedanken existiren noch andere Thätigkeiten der Seele, welche als Besondere neben dem Besonderen bestehen. Der Gedanke aber ist allgemeiner, und begreift das andere schon unter sich. Die Gedanken sind subjectiv aber auch in einem objectiven Sinne kann man sie nehmen, so sind sie allgemein in der ganzen Natur. 35 Thätigkeit] ohne Umlautpunkte

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 27 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

805

Seele deren jedes gleiche Rechte besitzen soll mit dem Gedanken. In der Philosophie muß aber vom Denken, vom Gedanken eine ganz andere Vorstellung gefaßt werden, worauf wir weiterhin kommen werden. Das Denken ist die Thätigkeit des Allgemeinen, dieß ist einerseits wohl ein Besonderes neben Besonderen, wenn es neben Besonderen steht, aber seine wahre Natur ist daß es übergreift. Alles was menschlich ist kommt dem Denken zu, Gefühl hat das Thier auch, allein rechtliches, religiöses, menschliches Gefühl kömmt dem Denken zu, nach | dem Hohen was darin liegt. Das Gefühl als solches ist nichts würdiges, wahrhaftes, was darin echt ist kommt wesentlich vom konkreten Denken her. Das Thier hat keine Religion aber Gefühl, und der Mensch hat nur Religion weil er denkend ist. Das Denken ist so das Allgemeine überhaupt, das konkrete Denken, wie weiter zu erläutern ist, ist nichts abstraktes, ¦ hat das Besondere in sich selbst, steht nicht daneben. ¦ Eine Erscheinung des Denkens ist daß es subjektiv ist, aber wir müssen den Gedanken auch im objektiven Sinne nehmen, wie dies von Anaxagoras an statt findet. Das Denken kommt nicht den natürlichen Dingen zu, aber ein Anderes ist ¦ der Gedanke nicht in der Form des Bewußtseins, sondern an und für sich ist er das Allgemeine und ist ebenso objektiv. Die Vernunft in der Welt ist nicht subjektive Vernunft, in der Natur geht es vernünftig zu, da sind Gesetze, Gattungen p was dann das Vernünftige, Allgemeine, Bestehende gegen das Einzelne ist. Das Erkennen der Natur des Gedankens entfernt die subjektive Weise des Erscheinens und so ist die Bedeutung des Gedankens, daß er nicht ein Besonderes, sondern das an und für sich Allgemeine ist, nicht bloß unserem Bewußtsein zukommt, sondern das Objektive an und für sich Seiende ist. – Die zweite Erscheinung ist also die erwähnte geschichtliche, daß die Gedanken zu dieser Zeit, in dieser Gegend, an diesen Individuen hervorgetreten sind, daß das Hervorgehen der Gedan-|ken als zufällige Reihenfolge erscheint, wie diese Erscheinung aber berichtigt wird liegt in

26–806,16 wie diese … Vorsehung.] DoLö: Wie dieß zu verstehen ist früher gesagt, da im Fortgang noch innere Nothwendigkeit des freien Begriffes (Lö liegt). Dieß ist aber das wahrhafte Interesse der Geschichte der Philosophie, daß Vernunft da war in dem Wirken der Vernunft. Der Tempel, den sich 30 die selbstbewußte Vernunft gebaut, ist der herrlichste. (Do: Diesen Glauben kann man mitbringen, was man in andrer Hinsicht nennt, der Glaube Lö: In anderer Hinsicht nennt man das den Glauben) an die Vorsehung. Es ist (Lö: aber) absurd, in der Natur die Vernunft zu nehmen, (Lö: und) nicht (Do: aber) im Geistigen. (Lö: und) Die Begebenheiten im Gebiete der intellektuellen Welt als Zufälligkeiten anzusehen, das ist ein leeres Gerede mit der Vorsehung. Hc: wie diese Erscheinung berichtet wird, 35 ist vorher gesagt worden; diese geschichtliche Erscheinung stellt den Gedanken dar, wie er bei einzelnen Individuen erschienen ist. / Die Geschichte der Philosophie ist die Entwicklung der denkenden Vernunft; im Werden derselben wird es wohl vernünftig zugegangen sein. Dieser Tempel der Vernunft ist höher als der Tempel Salomonis und andere Tempel, welche Menschen erbaut das Beste in der Welt ist, was der Gedanke hervorgebracht hat. Wenn man meint, die Weltbegebenheiten seien Zufälligkeiten, so 40 ist es ein leeres Gerede, wenn man meint, die Vorsehung habe die Welt regiert; was geschehen ist, ist 35 geschichtliche] geschichtichtliche

23.Gr

12.Pi 8Do

8vHc

24.Gr

M Hegel T1 / p. 28 / 14.10.2022

806

4rSv

Gesch. d. Phil. 13.Pi 9rHc 25.Gr

Gesch. d. Phil. 13.Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

dem unmittelbar vorhin Gesagten. Es ist eine Entwickelung in der Zeit, aber nach der inneren Nothwendigkeit des freien Begriffes selbst. ¦ Dieß ist die einzige würdige Ansicht der Geschichte der Philosophie oder es ist das wahrhafte Interesse an der Geschichte der Philosophie, daß es vernünftig in der Welt auch nach dieser Seite zugegangen ist. Dieß hat schon eine große Praesumtion für sich. Der Geschichte der Philosophie fällt zu das Wirken der denkenden Vernunft, da wird es wohl vernünftig zugehen, der Tempel der selbstbewußten Vernunft ist höher als der salomonische, es ist vernünftig daran gebaut, nicht etwa wie die Freimaurer bauen. Es muß vernünftig zugegangen sein, diesen Glauben kann man mitbringen, es ist der Glaube an die Vorsehung nur in anderer Weise: Das Beßte in der Welt ist das was der Gedanke hervorbringt, daher ist es unpassend wenn man glaubt nur in der Natur sei Vernunft nicht im Geistigen. Hat man einerseits den Glauben an die Vorsehung und hält doch andererseits die Begebenheiten im Gebiete des Geistes, und dieß sind die Philosophieen, für Zufälligkeiten, so widerspricht diese Vorstellung der ersten oder ¦ vielmehr ist es mit dem Glauben an die Vorsehung ein leeres Gerede, es ist nicht Ernst mit den Glauben an die Regierung der Vorsehung. ¦Für das Zweite ist zu bemerken, daß wir es in der Geschichte | der Philosophie nicht mit philosophischen Meinungen zu thun haben, man muß in seiner Bildung noch sehr zurück sein, wenn man in der Philosophie von Meinungen spricht. Meinung kann man ableiten von mein, jeder hat die seinige. Im gewöhnlichen Leben haben wir Meinungen, treiben uns in Meinungen herum, aber im Geschäfte des Geistes der Welt da ist ein ganz anderer Ernst, eine andere Allgemeinheit, da wo vom Geist als denkenden Selbstbewußtsein die Rede ist, handelt es sich um allgemeine Bestimmungen des Gedankens, der allgemeine Geist macht es nicht so oder so, er entwickelt sich in sich nach seiner Nothwendigkeit. Die Meinung des allgemeinen Geistes ist die Wahrheit und nur die Wahrheit. Das Dritte ist näher die Bewandniß welche es mit den vielerlei Philosophieen hat, von denen man in dem Sinn sprechen hört, als ob sie ein Beweis seien gegen

5

10

15

20

25

durch den Gedanken der Vorsehung geschehen. Pi: Wie diese Erscheinung berichtigt wird, ist im Vorherigen enthalten. Entwickelung ist noch innere Nothwendigkeit des freien Begriffs selbst. – Dies 30 ist die wirkliche Ansicht von Geschichte der Philosophie. Es ist dies das wahre Interesse, daß es vernünftig in der Welt auch nach dieser Seite zugegangen ist. In den Werken der denkenden Vernunft ist es vernünftig zugegangen. Der Tempel, den sich die selbstbewußte Vernunft gebaut hat ist höher als der Tempel Salomonis oder der Freimaurer. Er ist vernünftig aufgebaut, das können wir glauben; das ist der Glaube an die Vorsehung. Es ist thöricht, zu meinen in der unvernünftigen Natur sei die Vor- 35 sehung nicht aber in dem Hohen, Vernünftigen. | Sonst wäre es leeres Gerede, daß die Vorsehung den Gang der Welt regiert habe, – oberflächlich oder nicht ernstlich. Sv: Das Interesse der Geschichte der Philosophie liegt darin daß sie zeigt, daß es vernünftig in der Welt zugegangen habe. Glaube an die Vorsehung 25–26 Die Meinung … Wahrheit.] DoLö: Seine Meinung ist (Do: nur Lö: immer) die Wahrheit, das Substantielle, und Bewußtseyn darüber zu haben Hc: seine Meinung ist nur die Wahr- 40 heit. Pi: Die Meinung des allgemeinen Geistes nicht.

M Hegel T1 / p. 29 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

30

807

die Philosophie. Das Verhältniß von dem was vielerlei Philosophieen sind, zu dem was das Eine ist, die wissende Wahrheit liegt im Vorhergehenden. Erstens muß man also sagen es ist nur eine Philosophie, die Philosophie ist nur eine, dieß hat schon einen formellen Sinn denn jede Philosophie ist wenigstens Philosophie überhaupt, wenn sie allerdings überhaupt Philosophie ist, oft ist es aber nur Gerede, Willkühr, Einfälle pp was man Philosophie nennt, aber in der That ist jede Philosophie wenigstens Philosophie. Es ist als wenn ein Arzt einem Kran-|ken verordnet Obst zu essen und dieser sich weigert Pflaumen, Aepfel pp zu essen weil sie nicht Obst seien. Man meint etwas Kluges gesagt zu haben, wenn man behauptet es sei der vielerlei Philosophieen wegen nichts mit der Philosophie. Wir haben diese vielen Philosophieen so gefaßt daß es die unterschiedenen ¦ nothwendigen Entwickelungsstufen sind der zu ihrem Bewußtsein kommenden Vernunft, das eine das immer dasselbe ist. Diese Stufen unterscheiden sich nur durch die weitere Entwickelung, weiteren Bestimmungen. Die Philosophieen sind nicht zufällig, nach äusserer Nothwendigkeit, sondern durch die innere Nothwendigkeit des Begriffs selbst. Keine Philosophie kann früher oder spaeter erscheinen, als sie hervorgetreten ist. Es ist daher ungereimt wenn man in neuerer Zeit die platonische Philosophie die Philosophie der Zeit genannt hat. Im 15ten und 16ten Jahrhundert sind die alten Philosophieen wieder aufgefrischt, hervorgebracht worden, es hat Platoniker, Stoiker, Aristoteliker pp gegeben, dieß ist im Fortgang der christlichen Bildung nothwendig gewesen, aber es waren nur Mumien der Gestalt nach, ¦ der Weltgeist ist weiter gerückt und dieß ist nicht mehr das Kleid, die Form in der er das ausgedrückt findet was er in der That schon ist. Man kann nun fragen, welchen Sinn die gegenseitige Widerlegung der Philosophieen hat. Dieß ist geschehen, sie haben sich nicht | nur widersprochen, sondern auch widerlegt, es ist an ihnen etwas ¦ widerlegbar und es ist dieß nur daß irgend ein Prinzip, eine konkrete Weise der Auffassung der Idee jetzt die höchste ist und so gilt. Sie ist zu ihrer Zeit allerdings die höchste, aber indem wir die Thätigkeit des Denkens als sich entwickelnd gefaßt haben, tritt sie, die die höchste war herunter, indem sie bei dem Fortgang der Entwickelung nicht mehr das Höchste bleibt, aber sie bleibt nothwendiges Moment für die folgende Stufe. Der Inhalt ist nicht widerlegt, nur

7–9 Es ist … seien.] Pi: Wenn ein Arzt dem Patienten verordnet, Obst zu essen, und bringt ihn Trauben, Kirschen, Aepfel etc, und er verweigert und meint, das seien Aepfel, nicht aber Obst. Sv: So wie verschiedene Arten Obst doch Obst sind, 21–22 Mumien der … nach,] DoLö: Mumien, 35 wenn sie in dieser Gestalt geltend gemacht werden sollen, Hc: Mumien des früher | Gedachten. Pi: Mumien, wenn sie jetzt in ihrer Form noch gelten sollen. Sv: gleichsam Mumien. 23 in1 der … ist.] Do: in der er sein Bewußtseyn in der That findet. Lö: in der er in der That sein Bewußtseyn findet. 27 Idee] HcPi: Idee, (Hc: die Pi: diese) Form der Idee 24 welchen] welcher

26.Gr

14Pi

9vHc

27.Gr 8.Lö

9vHc

M Hegel T1 / p. 30 / 14.10.2022

808

15Pi

28.Gr

9Do

r

10 Hc

nachschrift griesheim · 1825/26

das ist widerlegt daß es das Höchste, Ausschliessende ist. Widerlegung ist nichts anderes als das Herabsetzen zu einem Untergeordneten, zu einem Moment. Dabei ist das Wichtigste daß kein Prinzip verloren gegangen ist oder geht, daß es wesentlich enthalten ist in dem folgenden, nur die Stellung ist anders. Das Prinzip des Eins ist durchgegangen durch das der Materie, der Atome, des Fichteschen Ich pp doch bleibt Eins in seiner unendlich konkreten Form wonach es Ich ist eine bleibende, wesentliche Bestimmung. Nichts geht verloren ¦ nur die Stellung der Verhältnisse ändert sich, Widerlegung ist vorhanden, ist vorhanden gewesen, aber nur in diesem Sinne Diese Widerlegung kommt in allen Entwickelungen vor, die Entwickelung des Baums ist Widerlegung des Keims, die Blüthe ist Widerlegung der Blätter, daß sie nicht die höchste, wahrhafte Existenz des | Baumes sind, die Blüthe wird endlich widerlegt durch die Frucht, aber sie kann nicht zur Wirklichkeit kommen ohne das Vorhergehen aller früheren Stufen. Diese Stufen fallen bei den natürlichen Dingen aus¦einander, da die Natur in der Form des Aussereinander ist, im Geist ist auch diese Succession, diese Widerlegung, aber alle Prinzipe sind erhalten. Deswegen ist die neuste Philosophie, die Philosophie der jetzigen Zeit die reifste, muß die konkreteste sein, in ihr sind enthalten alle früheren Prinzipe der Philosophie, nur aber als Momente, die sich früher als das Ganze dargestellt hatten. Die Widerlegung zeigt die Schranke einer Bestimmung auf, daß sie nicht ein Besonderes, Festes ist. Widerlegen ist mithin weit leichter als rechtfertigen, rechtfertigen heißt das Affirmative in einer Bestimmung er¦kennen, widerlegen nur das Negative. Die Geschichte der Philosophie zeigt so einerseits die Schranke, das Negative der Prinzipe aber andererseits auch das Affirmative d. h. sie thut ihnen ihr Recht an. Das Aufzeigen des Negativen ist viel leichter als das des Affirmativen die Jugend fällt daher zuerst auf Kritik, Widerlegung, Beurtheilung, dieß ist nicht schwer, man giebt sich selbst dabei die Befriedigung, das Bewußtsein daß man

5

10

15

20

25

17 reifste] so auch Do LöPi: reichste HcSv: höchste 20 Widerlegen ist … rechtfertigen,] DoLö: Widerlegen ist daher endlicher als etwas rechtfertigen. Hc: Widerlegen ist daher leichter, als etwas rechtfertigen Pi: Diese ist weit leichter aufzufinden, als die affirmative. 24–809,4 Das Aufzeigen … schwerer.] Hc: Das Negative aufzeichnen ist leichter als die Affirmative hervorzuheben; jenes ist das 30 Widerlegen. Man gibt zu erkennen, daß man höher stehe, als das zu Beurtheilende, wenn man das Negative erkennt; wenn man über die Sache hinaus ist, dann ist man nicht in dieselbe hineingedrungen; die Affirmation ist, in den Gegenstand hineinzudringen und ihn zu rechtfertigen; welches bei weitem schwerer ist, als zu widerlegen. Pi: aber das Affirmative herausheben, ihnen ihr Recht anthun Schätzen, Hochachten ist schwerer als verwerfen. Die Jugend geht zuerst auf Kritik. Widerlegen ist 35 nicht schwer. Die Negation alles Bestimmten kommt heraus. Man giebt sich das Gefühl, höher zu stehen, als was man vor sich hat. Schwerer ist, das Affirmative anzuerkennen. Wenn etwas nichts wahrhaftes an sich hätte, hätte es nicht wahrhaft dasein können. Man ist leicht über die Sache hinaus, d. h. man ist nicht eingedrungen. 1 daß] das

3 daß1 ] das

40

M Hegel T1 / p. 31 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

30

809

höher steht, dieß schmeichelt der Eitelkeit. Schwer ist es dagegen das Affirmative zu erkennen, so in der Religion, so in Allem und doch wenn | es nichts Wahrhaftes in sich hätte wäre es nicht wirklich, widerlegt man so ist man darüber hinaus, aber in die Sache einzudringen, das Affirmative zu finden ist viel schwerer. Insoweit sich nun auch die Philosophieen in der Geschichte der Philosophie als widerlegt zeigen, so werden sie sich doch auch als erhalten zeigen. In Rücksicht des Widerlegens der einen Philosophie durch die Andere ist noch eine nähere Bestimmung zu bemerken, die uns auch in der Geschichte der Philosophie selbst vorkommen wird und uns zeigt in welchem Verhältniß die Philosophieen zu einander stehen. Widerlegung ist das Aufzeigen des Negativen, der Beschränkung eines Inhalts. Dieß Negative, ¦ diese Schranke hat zweierlei Form, die eine ist, daß irgend einer Philosophie ihr Anderes gegenübergestellt wird, das Negative ihrer behauptet wird und daß das andere Prinzip sich behauptet und so sie widerlegt. Jedes Prinzip des Verstandes was nicht Totalität ist, ist einseitig und diese Einseitigkeit wird aufgezeigt, dieß geschieht dadurch daß das Andere gegenübergestellt wird, dieß ist so auch einseitig, die Totalität existirt nur als Vollständigkeit. Perioden hiervon finden sich in der Geschichte der Philosophie, der Stoicismus steht dem Epikureismus gegenüber, die spinozistische Substanz, absolute Einheit steht gegenüber dem Eins abstrakt genommen, kon-|kret der Leibnitzschen Monade, der Individualität. Der Geist integrirt so die Einseitigkeit des einen Prinzips dadurch, daß er auch das andere Prinzip zur Erscheinung bringt. Die zweite Weise wie die Negation einer Philosophie gesetzt wird, ist die höhere, daß die einseitigen Prinzipe vereinigt werden, vorhanden sind als nur Momente einer Einheit, nicht mehr als selbstständige sondern herabgesetzt sind zu Elementen, zu den Elementen der einen Idee, Bestimmungen, Seiten der einen Idee. So ist denn solch ein Prinzip was die anderen in eins setzt, was wahrhafte Einheit dieser ¦ Bestimmungen ist, ein höheres, konkreteres Prinzip. Das Konkrete ist von dem Eklectischen zu unterscheiden, von dem bloßen Zusammensetzen verschiedener Lappen, Meinungen, Prinzip, das Konkrete enthält die absolut vollständige Identität dieser Verschiedenen. Der Mensch ist das Konkrete gegen das Vege-

16–17 die Totalität … Vollständigkeit.] DoLö: (Do: Sie Lö: Es) existirt aber nur als Vollständigkeit nicht als die sie vereinigende (Do: Einheit Lö: Freiheit). Hc: Die Totalität dabei ist nicht als die sich vereinigende Einheit dabei vorhanden. Pi: Die Totalität ist noch nicht vorhanden als die vereinigende Einheit. 20–21 Der Geist … bringt.] DoLö: So (Do: integrirt Lö: vindicirt sich) der Geist die 35 Einseitigkeit des einen Princips, (Do: daß Lö: indem) er das andre auch zur Erscheinung bringt. Pi: Der Geist, der die Einheit der Prinzipien ist, ist dann noch nicht als die Einheit erschienen. 23 vorhanden] DoLö: gefaßt 24 selbstständige] DoLö: selbstständige absolute 25–26 Elementen der … Idee.] DoPi: Momenten der (Do: einen Pi: Einen) Idee. Hc: Elementen der einen Idee oder als Bestimmungen, Seiten dieser einen Idee Lö: Momenten einer Idee 30 gegen] Pi: gegen die unorga40 nische Natur

29.Gr

16Pi

30.Gr

10vHc

M Hegel T1 / p. 32 / 14.10.2022

810

Gesch. Phil. 17Pi

31.Gr

11rHc 9.Lö

nachschrift griesheim · 1825/26

tabilische und Animalische, beider Seelen sind in der menschlichen Seele enthalten, sie ist dabei Geist und konkret, nicht äusserliche Zusammensetzung, ist ein Knoten dieser Besonderheiten. Solche Knoten werden wir in der Reihe der Philosophieen kennenlernen z. B. die platonische Philosophie. Wenn wir die Dialogen des Plato betrachten so finden wir daß einige ganz eleatisch, andere pythagoräisch ¦ noch andere heraclitisch sind. Platos Philosophie vereinigt diese Philosophieen in sich, aber sie ist nicht eklectisch, es ist ein lebendiges Durchdringen, eine lebendige Idee formirend. Ein anderer | Knoten ist die alexandrinische Philosophie, sie ist die neu platonische, neu pythagoräische, neu aristotelische genannt worden, dieß alles enthält sie in der That und den Stoizismus ohnehin, denn jede Philosophie enthält die früheren Prinzipe in sich. In neuerer Zeit müssen wir die Ausbildung der Philosophie konkret in Eins fassen, die Idee erkennen die diese Fülle aller anderen Prinzipe in sich enthält. Solche Kathegorieen wie Vielheit, Verschiedenheit pp sind überdieß abstrakte Verstandes-Kathegorieen, es ist nichts wahrhaft dadurch zu bestimmen. Eine Folge hiervon ist daß wir es so nicht mit Vergangenem zu thun haben, sondern mit der Gegenwart, mit dem Denken, mit dem ewigen Geist, es ist eine Historie die zugleich keine ist, es ist geschichtlich, gewesen, aber ebenso sind andererseits die Gedanken, Prinzipe, Ideen kein Geschehenes, ein Gegen¦wärtiges. Weil wir denkend sind ist eine jede ¦ Bestimmung in unserem Geist und bleibt darin. Die abstrakt historische Tendenz hat in unserer Zeit sehr um sich gegriffen, 2 äusserliche Zusammensetzung,] DoLö: (Lö: bloße) Zusammensetzung. Die Negation ist also gesetzt aber zugleich die Einheit dieser entgegengesetzten Principien. Pi: Die Negation jener Prinzipien ist gesetzt aber zugleich Einigung. 7–8 lebendiges Durchdringen, … formirend.] Do: lebendige Idee die freilich loser ist. Lö: lebendige Idee, die freier loser ist. Hc: absolute, wahrhaftige Durchdringung, die Einheit dieser Philosophieen. Pi: concrete Idee 9–13 dieß alles … enthält.] DoLö: Sie vereinten (Do: den Gegensatz Lö: diese Gegensätze) in ihrer Philosophie. Abstraktere Principien sind dann ohnehin in der Philosophie enthalten. So ist die Idee der Fülle, die alle anderen Principien in sich enthält. Hc: diesen Gegensatz haben sie in ihrer Philosophie vereinigt; sie erkennt die Idee als der vielen, welche jene Philosophieen enthalten. Pi: Prinzip des Stoicismus ist ohnehin darin enthalten. Diesen Reichthum müssen wir concret in Eins fassen und die Idee ist eine als die Fülle aller Prinzipien. 21–811,8 Die abstrakt … praesent.] DoLö: So ist in unsrer Zeit eine abstrakt historische Richtung. Das Vergangene ist nicht, denn es ist nicht mehr, das Leben beschäftigt sich mit dem Leben, der Geist rufet uns zu lasset die Todten die Todten begraben und folget mir nach. Beim abstrakt historischen bin ich nicht mehr dabei. (Lö: ich bin nicht dabei dh. ich beherrsche es nicht, ich werde davon beherrscht.) Gedanken, Wahrheit, Erkenntniß, Geist, die ich nur historisch weiß, sind außer meinem Geiste. Hc: es ist eine abstrakt historische Tendenz, jetzt sich mit leblosen Gegenständen zu beschäfftigen; der lebendige Geist spricht: lasset die Todten die Todten begraben und folget mir nach. Gedanken, Wahrheit, Erkenntnis, wenn ich sie nur historisch weiß, so sind sie außerhalb meines Geistes; ich habe nicht mein Denken, nicht meinen Geist dabei; Pi: Abstrakte historische Tendenz ist in unsrer Zeit sichtbar, es mit Vergangenem als solchem zu thun zu haben. Vergangenes als solches i s t 25 freier] nachträglich aus freilich

35–36 ich bin … beherrscht. am Rande

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 33 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

30

35

40

811

man hat es darin nur mit dem Vergangenen als solchen zu thun, aber dieß ist nicht mehr, ist leblos nur das Todte muß es mit dem Todten zu thun haben, ¦ das Herz muß erstorben sein, wenn es seine Befriedigung darin finden soll mit Kadavern zu thun zu haben, der lebendige Geist dagegen sagt: Laßt die Todten ihre Todten begraben und folgt mir nach. Bei der Betrachtung des Vergangenen als solchem bleiben meine Kenntniße nur äusserliche, ihr Besitz ist wie der juristische Besitz von Dingen, | er ist ausser meinem Geiste, dieser ist zurückgehalten, ¦ ist nicht dabei, mein Innerstes ist nicht praesent. Bei der rein historischen Behandlung habe ich nur Gedanken Anderer vor mir, nicht meinen Geist. Wenn man einen solchen Historiker früge, was seine Wahrheit, seine Erkenntniß sei, so würde er antworten, darum sei es nicht zu thun, um seinen eigenen Geist zu befriedigen, dabei zu sein, sondern um das was Wahrheit für Andere gewesen ist. Die theologische Erkenntniß in historischer Hinsicht ist das was die Kirchen Consilien, Ketzer und Nichtketzer eingesehen haben von der Natur Gottes, aber man begiebt sich dabei selbst eine Erkenntniß zu haben von der Natur Gottes, man kann dabei zwar erbauliche Gedanken haben, auch religiöse Gefühle, aber um diese zu haben braucht man keine theologische Gelehrsamkeit. ¦ Wenn nun so in einer Zeit die historische Tendenz das Ueberwiegende ist, so ist zu vermuthen daß Geist und Herz in Verzweiflung sei, gestorben sei, es aufgegeben habe sich selbst zu befriedigen, indem man sich nur zu thun macht mit äusserlichen Dingen, äusserlichen Kenntnissen. In der Geschichte des Gedankens ist es um den Gedanken zu thun, wir müssen betrachten wie der Geist sich in sich vertieft und sich zu dem Bewußtsein seiner selbst hernicht. Mit leblosem hat es das leblose zu thun. Das Herz muß erstor ben sein, wenn es mit dem Todten sich beschäftigen will. Lasset die Todten ihre Todten begraben und folgt mir nach. So spricht der lebendige Geist. – Indem ich im Besitz der Kenntnisse des Vergangenen bin, bin ich nur im juridischen Besitz. | Der Geist ist nicht dabei, Sv: Wenn ich die Gedanken nur historisch weiß sind sie für mich todt mein Gedanke ist nicht dabei mein Gedanke ist nicht gegenwärtig. Läßt man es bloß bei der Kenntniß dessen, was dieser oder jener gedacht habe dann überliefert man sich selber, verzichtet auf das Denken wodurch der Mensch Mensch ist man muß aber selbst denken. Wenn historische Tendenz in einem Zeitalter überwiegend ist, dann kann man daraus schließen | daß der Geist abgestorben ist, da er sich mit solchen Gegenständen beschäftigt, die für ihn todt sind. Keineswegs soll das Studium der Geschichte hierdurch verächtlich gemacht werden, wir selbst wollen uns ja mit Geschichte der Philosophie befassen. Wenn aber ein Zeitalter alles historisch behandelt, sich also immer mit der Welt beschäftigt die für uns nicht mehr ist, sich in todten Häusern umhertreibt, dann gibt der Geist sein eignes Leben, welches im Denken seiner selbst besteht auf. 18–20 so ist … Kenntnissen.] DoLö: so (Do: könnte man vermuthen Lö: können wir urtheilen,) daß der lebendige Geist (Do: verstorben Lö: erstorben), verkommen sey, weil er nur mit dem abstracten, äußerlichen Wissen sich beschäftigt. Hc: so kann man annehmen, daß der Geist gestorben sei, daß er sich aufgegeben habe, sich selbst zu befriedigen. Pi: könnte man vermuthen, daß der Geist verkommen, verzweifelt, gestorben sei, aufgegeben habe sich selbst zu befriedigen. 28–29 verzichtet auf … ist am Rande mit Verweiszeichen mit Verweiszeichen

31–35 Keineswegs soll … auf. am Rande

4vSv

32.Gr 18Pi

10Do

18Pi

4vSv

M Hegel T1 / p. 34 / 14.10.2022

812

33.Gr

19Pi 11vHc

11vHc 19Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

vorgearbeitet hat, um dieß zu fassen muß man mit dem Geiste dabei sein, das Individuum muß seinen Geist würdigen ihn zu befriedigen. Ueberflüssig ist es zu bemerken, daß ich nicht gegen die Geschichte überhaupt gesprochen habe, sondern nur gegen das rein historische Verhalten, diese | Vorlesungen sind ja selbst der Geschichte der Philosophie bestimmt. Eine Forderung für die Geschichte der Philosophie ist Unpartheilichkeit, sie soll so sein, daß ¦ ein Lehrer der Geschichte der Philosophie selbst kein philosophisches Sÿstem habe er werde sonst einseitig, was man aber so Unpartheilichkeit nennt ist dann die Stellung daß man sich geistlos dabei ¦ verhalten soll. Tennemann giebt sich dieß Ansehen der Unpartheilichkeit, aber genau besehen, steckt er ganz in der Kantschen Philosophie deren Hauptsatz ist, daß man das Wahre nicht erkennen könne. Dann ist aber das Philosophiren wirklich ein trauriges Geschäft, wenn man voraus weiß, daß man sich doch nur mit verunglückten Versuchen abgiebt. Er rühmt die großen Philosophen aber er tadelt sie auch und eigentlich besonders deshalb daß sie noch nicht auf dem Kantschen Standpunkte gewesen sind oder daß sie also überhaupt philosophirt haben. Die Unpartheilichkeit ist dann dieß daß man keine Parthei machen solle für einen Gedanken, für das Denken, wenn man aber wirklich philosophiren will muß man Parthei genommen haben für das Denken, den Gedanken. Wirklich wird sie erkannt wenn man mit dem Geiste dabei ist, die bloße Kenntniß ist nicht Wirklichkeit[.]

5

10

15

20

6–9 Eine Forderung … soll.] DoLö: Man fodert Unpartheilichkeit der Geschichtsschreiber: ein Lehrer der Geschichte der Philosophie (Do: müsse Lö: dürfe) kein System haben. D. h. aber nicht anders als: man soll sich geistlos verhalten, mit seinem Geiste nicht dabei seyn. Hc: Unparteilichkeit wird bei der Geschichte erfodert. Ein Lehrer der Geschichte der Philosophie sollte eigentlich kein System der Philosophie haben; man behandelt dann die Philosophie als etwas von seinem Geiste äußerliches, so daß 25 man sich eigentlich gedankenlos damit be-|schäfftigt, dann ist man unparteiisch. Pi: Unpartheilichkeit fordert man mit Recht. /| Ein Lehrer der Geschichte der Philosophie müsse kein philosophisches System haben. Die sogenannte Unpar theilichkeit ist, daß man sich geistlos bei der Philosophie verhalten soll. Sv: Unpartheilichkeit ist Hauptrequisit an einen Lehrer der Geschichte der Philosophie. Diese kann nicht bestehen ohne die Forderung, daß der Lehrer sich, wie todt verhalten soll bei der Darstellung 30 der Philosophien anderer. 14 großen Philosophen] Pi: Individuen große Geister, in die Tiefen des Geistes hinabgestiegen: 18–20 das Denken, … Wirklichkeit] Do: das Denken. Wenn man sie wirklich studiren will, denn wirklich ist es nur wenn man mit dem Geiste dabei ist. Lö: das Denken. Wer Philosophie studiren will, muß mit dem Geiste dabei seyn, dann nur ist es ein wirkliches Studium. Hc: die Philosophie nehmen, wenn man sie studiren will; die bloße Kenntniß zeigt nicht, daß man 35 wirklich dabei ist. Pi: den denkenden Geist – wenn man sie wirklich studiren will; wirklich wird sie nur mit dem Geiste gefaßt, nicht aber in äußern Kenntnissen. Sv: Will man die Geschichte der Philosophie aber wirklich studieren, dann muß man eben Parthei für den denkenden Geist nehmen, und sich nicht bloß mit der Kenntniß seines Denkens beschränken und begnügen. 17 solle] sollen

19 sie] sc. die (Geschichte der) Philosophie

40

M Hegel T1 / p. 35 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

813

Ich habe hieran endlich noch eine Bemerkung anzuschliessen über die Art der Behandlung der Geschichte der Philosophie. Es erhellt schon zum voraus, daß es ein großes Feld ist die Philosophieen von 2500 Jahren vor den Geist vorüber gehen zu lassen und es muß daher beschränkt werden. Näher bestimmt sich aus dem Ge-| sagten die Behandlung in Rücksicht der Ausdehnung dahin, daß wir uns besonders bei den älteren Philosophieen auf die Prinzipe beschränken weniger wegen Mangel an Zeit, sondern weil sie uns allein interessiren. Die ältesten Philosophieen sind die abstraktesten und einfachsten, sie sind die, die noch nicht zu weiterer Entwickelung des Gedankens ¦ gediehen sind, sie sind so die unbestimmtesten, an denen die Bestimmtheit noch nicht gesetzt ist, wenn sie auch alle Bestimmungen an sich enthalten. Diese abstrakten Prinzipe reichen bis auf einen gewissen Grad, gehen bis auf einen Punkt der noch Interesse hat, aber weil sie noch abstrakt sind, so treten sie auch damit in die Qualität von Besonderem, besonders in der Rücksicht daß sie in der Anwendung sich nur bis auf eine gewisse Sphäre erstrecken können. ¦ z. B. das Prinzip des Mechanismus der Cartesischen Philosophie, dieß Prinzip hat Cartesius sehr bestimmt erkannt und in der mechanischen Sphäre genügt es, aber wenn wir weiter betrachten wollten wie er danach die animalische und vegetative Natur gefaßt hat, so würden wir uns daran nicht befriedigen können, unser tieferer Begriff fordert dafür ein viel konkreteres Prinzip, einen Begriff der sich mehr in sich vertieft hat als das Prinzip des Mechanismus. Die Erklärung der höheren Sphären aus der Mechanik würde uns nicht genügen, aber ein solches abstraktes Prinzip hat auch in der Wirklichkeit seine Sphäre wo es gilt. In der Natur ist das Unorganische das Abstrakte, das Lebendige das Konkrete, in dem Abstrakten gilt so ein abstrak-|tes Prinzip, es hat aber die Anwendung eines solchen Prinzips auf höher stehende Stufen kein Interesse. Die atomistische ¦ Philosophie z. B. das Prinzip des Eins, ist besonders für den Geist, für das Leben durchaus ungenügend und dürftig, daher ist das Betrachten seines Bezogenwerdens auf den Geist ohne Interesse. Wir betrachten daher nur die Prinzipe dieser Philosophieen, bei konkreteren Philosophieen haben wir denn auch die Hauptentwickelungen, Anwen-

1–4 Ich habe … werden.] DoLö: 4) Art der B e h a n d l u n g . 1) es erhellt schon zum Voraus, daß es ein großes Feld ist, das (Do: uns vorübergehen soll Lö: wir durchgehn wollen). Hc: Von der Behandlung der Geschichte der Philosophie / Die beschränkte Zeit eines Semesters zwingt uns, nicht vollständig die Meinungen der Philosophen seit tausenden von Jahren auseinanderzusetzen. Pi: Eine 4te Bemerkung, auf die Art der Behandlung der Geschichte der Philosophie bezüglich. Es ist ein sehr großes Feld, die 35 Philosophien einiger tausend Jahre am Geiste vorübergehen zu lassen. Sv: 4. Art der Behandlung der Geschichte der Philosophie. – Ganz vollständig zu sein in derselben ist ein Semester zu kurz. 17–18 die animalische … Natur] DoPi: die vegetabilische, animalische Natur Lö: die vegetabilisch-animalische Natur Hc: die animalische Natur 22–23 Sphäre wo … Konkrete,] DoLö: Sphäre, denn (Do: auch) die Natur hat verschiedene Stufen, die eine dürftiger als die andre. Pi: Die Existenz der Natur hat auch 40 verschiedene Stuffen, dürftiger die eine als die andere. 30

34Gr

20Pi

12rHc

35.Gr 10.Lö

M Hegel T1 / p. 36 / 14.10.2022

814

Gesch. Phil 21.Pi

11Do 36.Gr

12vHc

37Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

dungen, Grundsätze zu berücksichtigen. Das Philosophische der Philosophieen wollen wir besonders herausheben, uns daran halten besonders bei den alten Philosophieen. Man hat da vielerlei hinzugebracht, ¦ z. B. Thales soll der erste gewesen sein der Sonnenfinsternisse verkündet hat, Cartesius und Leibnitz sollen tüchtige Analytiker gewesen sein, dieß schneiden wir ab. Auch die Geschichte der Ausbreitung einer Philosophie lassen wir fort, unser Gegenstand ist die Geschichte des Inhalts, nicht welche äussere Geschichte dieser Inhalt gehabt hat. Wir kennen z. B. eine Menge Lehrer des Stoicismus, die gewirkt haben in der Zeit, die auch das Einzelne ausgebildet haben, von diesem Detail abstrahiren wir und übergehen solche Männer besonders in sofern sie nur berühmt sind als Ausbreiter. Dieß mag über das Erste genügen, den Zweck, den Geist dieser Geschichte der Philosophie betreffend. 2.) Der Zweite Punkt der Einleitung ist das Verhältniß der Philosophie zur Religion, Geschichte, Kunst, Staatsverfassung pp ¦ | Verhältniß der Philosophie überhaupt zu den Gestaltungen des Geistes und wie wir uns besonders in Ansehung der Geschichte dazu verhalten. Wir wissen daß die Geschichte der Philosophie einen Zusammenhang hat mit der äusseren Geschichte und ¦ es ist natürlich daß man bei ihr auch an die Hauptmomente der Geschichte der Zeit erinnert, damit sich die Bestimmungen der Philosophie noch konkreter vor die Vorstellung stellen. Ausserdem ist dieser Zusammenhang nicht bloß äusserlich sondern er ist wesentlich, innerlich, tief und hat zwei Seiten, zwei Momente die wir betrachten müssen. Die erste ist die eigentlich geschichtliche Seite des Zusammenhangs, die zweite ist der Zusammenhang der Sache, der Zusammenhang der Philosophie mit der Religion pp und mit den ihr näher Verwandten. Es ist dieß näher zu bestimmen um zu wissen was wir für andere geistige Formen von unserer Betrachtung abschneiden müssen und dieß hilft zugleich den Unterschied, die Bestimmung der Philosophie näher zu erhalten. 1.) Das Erste ist also das geschichtliche Verhältniß, zuerst haben wir dabei das allgemeine Verhältniß der Philosophie zu den anderen Gestaltungen. Man sagt gewöhnlich daß die politischen Verhältnisse, die Religion pp. zu betrachten seien, weil sie großen Einfluß auf die Philosophie der Zeit gehabt haben und diese ebenso einen Einfluß auf jene ausübe. Wenn man sich aber mit solchen Kathegorieen wie großer Einfluß begnügt, so stellt man beides in einen äusseren Zu-| sammenhang und geht von dem Gesichtspunkte aus, daß beide für sich selbstständig sind. Hier müssen wir dieß Verhältniß jedoch nach einer anderen Kathegorie betrachten, nicht nach dem Einfluß, der Wirkung auf einander, die wesentliche 29 Gestaltungen] so auch Hc Lö: Gegenständen 33 beides] Do: die Wissenschaft mit der Philosophie Hc: sie Lö: Diese Gegenstände Pi: Philosophie und Religion etc

5

10

15

20

25

30

35

M Hegel T1 / p. 37 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

815

Kathegorie ist die Einheit aller dieser verschiedenen Gestaltungen, daß ein Geist nur ist der sich in verschiedenen ¦ Momenten manifestirt, daß es ein Prinzip ist was sich in dem politischen Zustande und in der Religion, in der Kunst pp ausprägt. Verfassung, Religion, Sittlichkeit, geselliges Leben, Handel, ¦ Kunst, Industrie sind alle nur verschiedene Zweige des inneren Lebens eines Charakters, dieß ist der Hauptgesichtspunkt. Der Geist ist nur einer, der substantielle Geist einer Periode, eines Volks, einer Zeit ist nur einer, der sich aber auf vielfache Weise gestaltet und diese Gestaltungen sind die angeführten Momente. Man muß sich nicht vorstellen als seien die Staatsverfassungen, die Religionen Ursachen der Philosophieen oder umgekehrt diese der Grund von jenen, alles hat vielmehr ein und dieselbe Wurzel, einen Charakter, der alle Seiten durchdringt und sich nur in vielen Elementen darstellt, ¦ keine der Seiten erhält etwas der Grundlage Heterogenes, so sehr sie sich auch zu widersprechen scheinen. Die Philosophie ist eine Seite der ganzen Gestaltung des Geistes, sie ist die höchste Blüthe, denn sie ist dieß ein Bewußtsein zu haben über das was er ist, zu denken, zu wissen, dieß ist die Würde des Menschen, nicht nur daß er ist, sondern daß er weiß was er ist und daß er dieß auf die reinste | Weise weiß d. h. daß er es denkt. Dieß ist die Stellung der Philosophie unter den Gestaltungen. Eine Folge davon ist daß die Philosophie ganz identisch ist mit ihrer Zeit, sie steht daher nie über ihrer Zeit, sie ist das Bewußtsein, Wissen des Substantiellen ihrer Zeit d. h. sie ist denkendes Wissen. Ebenso wenig steht ein Individuum über seiner Zeit, jeder Mensch ist ein Sohn seiner Zeit, das Substantielle derselben ist sein eigenes Wesen, er manifestirt es nur in seiner Form, ¦ niemand kann über seine Zeit wahrhaft hinaus, so wenig wie aus seiner Haut.

1 dieser verschiedenen Gestaltungen,] so auch DoHc ähnlich Pi (der) Lö: wesentlichen Gestaltungen 2 verschiedenen Momenten] DoPi: verschiedenen Elementen Lö: verschiedenen Gestaltungen Sv: verschiedenen | Formen 5 verschiedene Zweige … Charakters,] Do: verschiedene Zweige eines und desselben innern Lebens, eines Charakters. Hc: Zweige eines Hauptstammes Lö: verschiedene Zweige eines und desselben Geistes, desselben Ganzen. 11 einen Charakter,] DoLöPi: einen bestimmten Charakter zum Grunde, Hc: einen Charakter zum Grunde liegend; 13–14 der ganzen … 17 Stellung] Do: Bestimmtheit 30 Geistes,] Do: eines solchen Ganzen der Gestalt, LöPi: des Ganzen, 18–19 daß die … Zeit,1 ] DoHcPi: (DoHc: Eine Pi: Die) Philosophie ist (Do: also) identisch mit (DoPi: dem Geist ihrer Hc: der Geschichte der) Zeit Sv: daß die Philosophie identisch mit dem Geiste ist, 19–20 das Bewußtsein, … Wissen.] Do: ein denkendes Wissen des Substantiellen in der Zeit Hc: das substantielle oder denkende Wissen dessen, was in der Zeit ist. Lö: das Bewußtseyn des substan23 niemand kann … Haut.] Do: Kein Individu35 tiellen Wissens. Pi: ist Wissen des Substantiellen. um kann aus seiner Zeit heraus. Hc: Aus dem Substantiellen der Zeit kann man nicht herausspringen. Lö: so wenig man aus der Haut zu springen vermag, eben so wenig | kann man aus seiner Zeit springen. Pi: Es ist nicht recht, sich auf die Zehen zu stellen um über seine Zeit wegzusehen. Man kann nicht aus seiner Zeit heraus, so wenig als aus der Haut fahren. Sv: ihre Zeit kann sie nicht 40 überspringen in substantieller Hinsicht.

5rSv

22Pi

13rHc

38.Gr

11.Lö

25

27–28 verschiedene Zweige] verschiedenen Zweigen

39 ihre] sc: die Philosophie

5rSv

11.Lö

M Hegel T1 / p. 38 / 14.10.2022

816

23Pi

39Gr

13vHc 12Do

13vHc

nachschrift griesheim · 1825/26

Die Philosophie steht jedoch andererseits der Form nach über ihrer Zeit, indem sie das Denken dessen ist was der substantielle Geist derselben ist, daß sie ihn sich zum Gegenstand macht. Insofern sie im Geist ihrer Zeit ist, ist er ihr bestimmter weltlicher Inhalt, zugleich ist sie aber als Wissen auch darüber hinaus, stellt ihn sich gegenüber, aber dieß ist nur formell denn sie hat wahrhaft keinen anderen Inhalt. Dieß Wissen selbst ist allerdings die Wirklichkeit des Geistes, das Selbstwissen des Geistes, so ist der formelle Unterschied auch ein realer, wirklicher Unterschied. ¦ Dieß Wissen ist es dann was eine neue Form in der Entwickelung hervorbringt, die neuen Formen sind nur Weisen des Wissens, durch das Wissen setzt der Geist einen Unterschied zwischen das Wissen und das was ist, dieß enthält wieder einen neuen Unterschied, und so kommt eine neue Philosophie hervor. Die Philosophie ist also schon ein weiterer Charakter des Geistes, sie ist die innere Geburtsstätte des Geistes der spaeter zu weiterer Gestalt hervortreten wird, das Konkretere hiervon werden wir weiter | haben. Wir werden so sehen daß das was die griechische Philosophie gewesen ist in der christlichen Welt in die Wirklichkeit getreten ist. Es ist dieß also die zweite Bestimmung, daß die Philosophie zunächst nur das Denken ist, nicht über ihrer Zeit steht und nur den Inhalt ihrer Zeit denkend hervorbringt. Die dritte Bemerkung betrifft die Zeit in der die Philosophie hervortritt im Verhältniß zur übrigen Wirklichkeit ¦ des Geistes. ¦ Der Geist einer Zeit ist unmittelbar dieser lebendige wirkliche Geist, so setzen wir z. B. das römische Leben besonders in die Zeit der Republik, das griechische Leben in seiner Frische, Kraft, und Jugendlichkeit in die Zeit bis zur Periode des Verderbens. Damit fängt also die Art an wie ein bestimmter Geist als wirkliche Lebendigkeit vorhanden ist, die Philosophie aber ist das Denken dieses Geistes; das Denken, Begreifen ist, sosehr es auch apriorisch ist, so wesentlich auch Resultat, der Gedanke ist resultirend, hervorgebracht, er ist die Lebendigkeit, Thätigkeit sich hervorzubringen. Diese Thätigkeit enthält das wesentliche Moment einer Negation, Hervorbringen heißt etwas vernichten und damit sich hervorbringen, sie hat das Natürliche zu ihrem

5

10

15

20

25

19 Wirklichkeit des Geistes.] so auch Lö HcPi: (Hc: Gestaltungen Pi: Gestalt) | des Geistes; 26 Lebendigkeit] so auch Hc DoPi: Bewegung, Lebendigkeit Lö: Bewegung 26–817,2 Diese Thätig- 30 keit … Weise,] Do: also Negation, vermittelst des Aufhebens: werden. Das Denken hat die unmittelbar natürliche Weise zu seinem Ausgangspunkt, und geht durch diese Negation der Unmittelbarkeit. Alle Zucht enthält so das Moment der Negation. Hc: das Denken ist die Negation der bloßen, natürlichen Weise. ZB das Kind existirt, als Mensch, aber noch auf natürliche Weise; die Erziehung ist die Negation dieser natürlichen Weise, durch die Zucht welche den Geist zur Unmittelbarkeit erhoben. 35 Lö: diese Thätigkeit enthält die Aufhebung einer Negation. Das Dritte ist das Aufheben, die Negation der unmittelbar natürlichen Weise. Die Erziehung besteht in der Aufhebung dieser natürlichen Weise der Kinder. Pi: und diese enthält das Moment der Negation. Vermittelst des Aufhebens von etwas, selbst werden. Das Denken ist Negation der unmittelbar natürlichen Weise. Das Kind muß gezogen werden, d. h. die unmittelbare Weise muß aufgehoben werden. Alle Zucht enthält das Moment der 40 Negation.

M Hegel T1 / p. 39 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

817

Ausgangspunkte. Alle Zucht enthält ebenso das Moment der Negation der natürlichen Weise, und ebenso ist der Gedanke als Bewegung sich hervorzubringen anfangend von einer natürlichen Gestalt des Geistes. Es ist der Geist der denkt, dieser Geist ist zuerst nur unmittelbar, so ist er noch nicht weiter gegangen, also ist er in seiner natürlichen Gestalt, von dieser geht er zum Reflektiren, zum Begreifen über, geht über seine natür-|liche Gestalt, negirt sie. Es ist die Folge davon ¦ daß eine reale Welt vorhanden ist, daß der Geist in seiner realen Sittlichkeit, Kraft des Lebens zur Reflexion übergeht, die diese substantielle Weise der Existenz, diese Sittlichkeit, diesen Glauben angreift, wankend macht und damit tritt die Periode des Verderbens ein. Der weitere Fortgang ist dann daß der Gedanke sich in sich sammelt, konkret denkend ist und sich so eine ideelle Welt hervorbringt im Gegensatz gegen die reale Welt, in diese ideelle Welt entflieht der Gedanke. Soll eine Philosophie erscheinen, so muß ein Bruch geschehen sein in der realen Welt, die Philosophie ist dann die Versöhnung des Verderbens das der Gedanken angefangen hat, diese Versöhnung geschieht in einer ideellen Welt in die der Gedanken entflieht, da die Wirklichkeit ihn nicht mehr befriedigt. Die Philosophie fängt an mit dem Untergang einer reellen Welt, wenn die ¦ Philosophie auftritt mit ihren Abstraktionen, Grau in Grau mahlend, so ist die Frische der Jugend der Lebendigkeit schon fort, und es ist ihre Versöhnung eine Versöhnung nicht in der Wirklichkeit, sondern in der ideellen Welt. Die Philosophen in Griechenland haben sich von Staatsgeschäften zurückgezogen, sie sind Müssiggänger gewesen wie das Volk sie nannte, und haben sich in die Gedankenwelt zurückgezogen. – Es ist dieß eine wesentliche Bestimmung die bewährt wird in der Geschichte der Philosophie selbst, mit dem Untergange der ionischen Staaten ist die ionische Philosophie aufgegangen, ebenso ist es in Athen, mit dem Verderben des athenischen Volks tritt die Zeit ein, wo die | Philosophie dort hervorkommt. In

8–10 zur Reflexion … ein.] Do: der Geist in seiner realen Kraft. Dies Denken hebt diese substantielle Weise der Existenz wankend, und so tritt denn die Periode des Verderbens ein. Hc: wenn er anfängt, zu reflectiren; das Denken tritt ein, wenn das substantielle Wesen des Geistes sich angreift, sich verandern 30 läßt; Lö: das Denken tritt ein, welches diese substantielle Weise des Daseyns ergreift, wankend macht. Pi: die Reflexion auftritt und die unmittelbare Sittlichkeit etc angreift. – Die Periode des Verderbens. Sv: dann reflektirend, sich begreifend. 18–19 so ist … fort,] Do: so ist die Frische der Jugend, die blühende Farbe vorbei. Hc: dann ist die frische Farbe der Jugend und Lebendigkeit vorbei; LöPi: (Lö: so Pi: dann) ist die Frische der Jugend schon (Lö: dahin, Pi: vorüber) 25–26 ebenso ist … her35 vorkommt.] Do: so in Großgriechenland, in Griechenland selbst. Hc: als außerhalb alles stürmisch und elend war, zur Zeit des peloponnesischen Kriegs etc. – Den Geist befriedigte die äußere Welt nicht mehr Lö: Der peloponnesische Krieg, die Zeit des Jammers des griechischen Volkes ist die Zeit, wo die Philosophie versöhnend hervortritt. Pi: Wie das Verderben in die griechischen Städte kam, entstand die Philosophie. 40

27–28 hebt diese … wankend] unkorrigierte Änderung des Satzbauplans

40.Gr 24Pi

G. d. Ph 4. 14rHc

41.Gr

M Hegel T1 / p. 40 / 14.10.2022

818

Gesch. Phil. 25.Pi 12.Lö

42.Gr

14vHc

13Do

13Do 14vHc

nachschrift griesheim · 1825/26

Rom hat sich erst mit dem Untergang des eigentlichen römischen Lebens, der Republik, die Philosophie, in diesem Unglück in welchem den Geist seine Wirklichkeit nicht mehr befriedigt ausgebreitet. Mit dem Untergange des römischen Kaiserthums, das so groß, reich, prachtvoll, aber innerlich erstorben war, ist verbunden die hohe und höchste Ausbildung der alten Philosophie durch die neuplatonischen, alexandrinischen Philosophen. Ebenso finden wir in moderner Zeit nach dem Mittelalter das Auftreten von Philosophieen. ¦ 2.) Das Zweite betrifft den näheren Zusammenhang der Philosophie mit ¦ den übrigen Gestaltungen des Geistes. Es begegnen uns Wissenschaften, Mythologie, Kunst, Religion pp deren allgemeiner Zusammenhang mit der Philosophie angegeben ist, wir wollen jedoch jetzt den Unterschied der Philosophie von den anderen Gestaltungen betrachten, damit wir den Begriff der Philosophie auf diese Weise näher erhalten, die Momente auf die es in der Philosophie ankommt sich für uns herausheben, dann haben wir aber diesen bestimmten Begriff auch näher in Beziehung auf unsere Geschichte herauszuheben, um das abtrennen, ausschliessen zu können was nicht in sie hineingehört. Es scheint leicht zu sein zu sagen in der Geschichte der Philosophie haben wir nur zu betrachten die Philosophie in ihrem Fortgange und das Andere ist auf der Seite zu lassen, dieß ist im Allgemeinen ganz richtig, aber was ist die Philosophie? Es | wird vieles dazu gerechnet was wir ausschliessen, halten wir uns an den Namen so hätten wir viele Materien hinein zu bringen, die wir doch liegen lassen. Die Religion sollen wir auch auf der Seite liegen lassen, aber in der Geschichte haben sich beide so auf der Seite nicht liegen lassen, sie sind im Kampfe mit ¦ einander gewesen, in der griechischen Zeit so gut wie in der christlichen, und ihr Gegensatz macht ein sehr bestimmtes Moment in der Geschichte aus, sie haben sich nicht unberührt ¦ liegen lassen, wir dürfen es daher auch nicht. Das Erste hierbei ist die Wissenschaft überhaupt, das Zweite die

5

10

15

20

25

19–26 aber was … nicht.] Do: doch müssen wir wissen, was Philosophie heißt, wir können uns nicht mit dem bloßen Namen begnügen. Religion und Philosophie haben sich in der Geschichte selbst nicht so auf der Seite | liegen lassen, sondern sie sind im Kampfe gewesen. Hc: was ist Philosophie? In Ansehung der Religion kann man eben so allgemein sagen, wir können die Religion liegen lassen; aber 30 Religion und Politik sind oft in Kampf und Verbindung mit | einander getreten; Religion und Staat waren nie getrennt. Lö: Was aber ist Philosophie? Dies ist die schwierige Bestimmung, denn Religion zB. hat sich mit der Philosophie nicht so auseinander bringen lassen. Gerade der Gegensatz von Philosophie und Religion macht einen Hauptpunkt in der Geschichte der Philosophie aus. Pi: Aber in der Geschichte haben sich beide nicht auf der Seite liegen lassen. Im Griechischen und Christlichen 35 macht der Gegensatz der Philosophie und Religion ein wesentliches Moment aus. Sv: Von Religion kann man sagen daß bei den Alten sie mit der Philosophie im Streit lag; 26–819,7 Das Erste … Raisonnements.] Do: Wir haben also über die Wissenschaften überhaupt und über das Verhältniß der Religion zu sprechen. Hc: Daß die Philosophie also die Religion auf der Seite liegen läßt, ist eigentlich nur ein Schein. Lö: Wir haben über zwei Gegenstände zu sprechen, die in Verbindung mit der 40 35 auf] mit als Kürzel

M Hegel T1 / p. 41 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

30

819

Religion besonders und das Verhältniß der Philosophie zur Religion, die Betrachtung desselben muß offen, gerade und ehrlich geschehen und man muß sich nicht den Schein geben wollen als ob man die Religion wolle unangetastet liegen lassen. Dieser Schein ist nichts anderes als daß man verdecken will daß sich die Philosophie gegen die Religion gerichtet hat. Die Religion d. h. die Theologen machen es zwar so ignoriren die Philosophie, aber nur um nicht genirt zu werden in ihren willkührlichen Raisonnements. Das Erste also ist die wissenschaftliche Bildung überhaupt, näher dann empirische Wissenschaft, Beobachtung, Raisonnement, besonders nach der Seite nach der dergleichen auch Philosophiren genannt wird. Diese Seite hat näher dieß Verhältniß zur Philosophie daß das wissenschaftliche Bemühen, Treiben das Formelle mit ihr gemein hat, das Denken, es geht von der Erfahrung aus, aber es ist auch denkend, sucht das Allgemeine in dem was es | betrachtet. Diese Seite hat das formelle Denken gemeinschaftlich mit der Philosophie, die andere Seite, die Religion, hat dagegen das Substantielle mit ihr gemein, der Geist, Gedanke, das Absolute pp ist der Gegenstand der Religion wie der Philosophie, das Wesen der Welt, das Verhältniß zur Wahrheit, zur absoluten Idee ist ihr gemeinschaftlicher Boden. ¦ Es sind über natürliche Dinge, Pflichten, Verhältnisse pp Grundsätze aufgestellt worden, allgemeine moralische Sätze, ebenso erkennt man andererseits die Gesetze, Kräfte, Gattungen der Natur, die Ursachen der Dinge, was in der äusseren Natur die Ursachen sind und was in der sittlichen Welt das Bewegende, Moralische, Aushaltende ist wird also erkannt. Dieser Inhalt hat mit der Philosophie das Denken gemein, und alles was in dieser Rücksicht gedacht ist wird Philosophie genannt. So begegnen wir in der Philosophie zuerst den sieben Weisen, näher betrachtet ist die Philosophie dieser Weisen vornehmlich einige moralische Sentenzen, einen allgemeinen, sittlichen Inhalt habend, Pflichten, wesentliche Verhältnisse. ¦ In spaeterer Zeit sehen wir andererseits daß die Welt angefangen hat ¦ einen Blick auf die natürlichen Dinge zu werfen, man hat nach der Metaphysik der scholastischen Philosophie oder von der Religion aus das apriorische Raisonniren über die natürlichen Dinge aufgegeben und ist an die Natur selbst gegangen, hat sie beobachtet, hat die Kräfte so erkennen gelernt, ist ebenso in die sittlichen Verhältnisse, in das Wesen | des Staats eingegangen und hat dieß auch Philosophie ge-

Philosophie stehn, Wissenschaft überhaupt und Religion. So wie wir hier die Religion nicht auf der Seite können liegen lassen, so dürfte auch in der Philosophie die Theologie es nicht. Pi: 2 Haupt35 gegenstände sind es. Die Wissenschaften und 2) Religion. Man muß den Schein nicht annehmen, als lasse man die Religion unberührt. Dieser Schein ist auch nur, daß man verstecken will, daß man ungehindert von jener das Räsonnement führen will auf unkritische Weise. Sv: wir haben 1 zu betrachten was Wissenschaft seie und 2 das nähere wahre Verhältniß zwischen Religion und Philosophie anzugeben 27 hat] so auch DoHcPi Lö: hat in der neuern Geschichte

43.Gr

26Pi

15rHc 5vSv

44.Gr

M Hegel T1 / p. 42 / 14.10.2022

820

13.Lö

27Pi

45Gr

27Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

nannt, newtonische Philosophie. Im Allgemeinen ist es die Form daß allgemeine Grundsätze über Natur, Staat, Recht Religion pp oder formelle ganz allgemeine Grundsätze ausgesprochen werden, die Philosophie sagt man betrachtet die Ursachen, den letzten Grund der Dinge; wo also allgemeine Ursachen, Gründe, wesentliche Gründe ausgesprochen werden, haben sie eben dieß mit der Philosophie gemein daß sie allgemein sind und näher daß dergleichen Grundsätze, Gründe geschöpft sind aus der Erfahrung und inneren Empfindung. So sehr dieß auch dem Prinzipe der Philosophie entgegengesetzt zu sein scheint, so ist doch dieß darin daß i c h dieß erfahren habe, daß es in meinem Sinne liegt und mir dadurch ist. Diese Form ist im Allgemeinen dem Positiven entgegengesetzt und ist besonders aufgetreten im Gegensatz gegen die Religion und gegen das Positive derselben. Die newtonsche Philosophie enthält nichts anderes als Naturwissenschaft d. h. die Kenntniß von den Gesetzen, Kräften, allgemeinen Beschaffenheiten der Natur, geschöpft aus der Wahrnehmung, aus der Erfahrung. ¦ Es ist dieß eine große Epoche gewesen und es beginnt eine neue Periode damit daß die Menschen Zutrauen bekommen haben, selbst zu sehen, zu fühlen, zu schmecken, die Natur werth zu halten grade unter ihre Sinne zu fallen das Zeugniß der Sinne gelten zu ¦ lassen, dieß Zeugniß aus dem besonders die Naturwissenschaften hervorgegangen sind. Damit ist verbunden daß nur das Allgemeine, durch die Sinne erkannte festgehalten wird. Dieß Zeugniß ist der früheren Weise die Natur zu betrachten | entgegengesetzt, wobei man von metaphysischen Grundsätzen aus10–14 Diese Form … Erfahrung.] Do: Dieß ist näher dem Positiven entgegengesetzt, und diese Form des Ueberzeugtseyns ist aufgetreten im Gegensatz gegen das Positive der Religion und andere Verhältnisse. Unter Neutonischer Philosophie versteht man, was jetzt Naturwissenschaft heißt, Allgemeinheit, die man schöpft aus dem, was Erfahrung heißt Hc: Diese Form des Wissens, in sich Aufnehmens ist nicht nur im Gegensatz zur Religion aufgetreten, aber auch im Verhältniß zu anderen Philosophien. – Die Newtonsche Philosophie enthält das, was wir jetzt Naturwissenschaften nennen, die Erfahrungen, Wahrnehmungen etc. Lö: Diese Form des Wissens, des Überzeugtseyns ist vornehmlich aufgetreten im Gegensatze zur Poësie, der Religion und noch andern Verhältnissen. Was man newtonische Philosophie nennt, ist nichts anders, als was jetzt: naturhistorische Kenntnisse, heißt. Pi: Diese Form ist dem Positiven entgegengesetzt, aufgetreten im Gegensatz gegen das Positive der Religion. Die newtonische Philosophie enthält nur Naturwissenschaften, Kenntniß von allgemeinen Beschaffenheiten der Natur, geschöpft aus der Wahrnehmung. Sv: Mit der Religion und der Politik kamen die, welche von der sinnlichen Vorstellung ausgiengen in Streit. Der eigne Verstand empörte sich gegen alles Positive, gegen alles was durch Aucktorität eingeführt war. 17–18 das Zeugniß … lassen,] Do: die Unmittelbarkeit, das Zeugniß der Sinne als etwas richtiges gelten zu lassen Hc: diese unmittelbare sichere Überzeugung durch die Sinne war der Grund dieser Philosophie Lö: das Zeugniß seiner Sinne für etwas richtiges gelten zu lassen. Pi: das gelten zu lassen, was unter die Sinne fällt, die sinnliche Gewißheit für richtig zu | nehmen. 19–20 das Allgemeine, … wird.] Do: das Allgemeine davon wird herausgehoben. Lö: das Allgemeine von dem, was wahrgenommen wird, aufgenommen wird, Gesetze daraus abstrahirt werden. Pi: Dies Zeugniß, der Sinne ist der Grund einer Wissenschaft. Nur das Allgemeine wird aber herausgenommen.

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 43 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

30

35

40

821

ging. Es ist aber nicht allein dieß Zeugniß der Sinne was Zutrauen gegeben hat gegen die Verstandesmetaphÿsik, auch ein anderes Zeugniß ist hochgeachtet insofern es im menschlichen Verstande, Gemüthe sich findet und mit diesem Verstande, diesem eigenen Denken, eigenen Gefühl ist man besonders in Widerstreit gekommen ¦ mit dem Positiven der Religion, der Verfassung. In der Zeit des Mittelalters hat man eine christliche positive Religion gehabt, gegen die Dogmen derselben hat der Mensch ein Mistrauen bekommen aus seinem eigenen Denken, aus dem Zeugniße seines Denkens, Gefühls, Vorstellens, Verstandes pp insofern es das seinige ist. Ebenso hat sich dieß Prinzip gegen die ¦ geltenden Staatsverfassungen gewendet und dafür andere Prinzipe gesucht um sie danach zu berichtigen. In eben der Rücksicht wie die Religion positiv ist, so gelten auch die Gründe des Gehorsams der Unterthanen gegen den Fürsten, gegen die Obrigkeit, sie gelten durch Autorität, die Koenige sind Gesalbte des Herrn, die Obrigkeit ist von Gott eingesetzt, die jüdischen Gesetze haben besonders bei der Ehe gegolten als Ausgangspunkt. Gegen diese Autorität hat sich das eigene Nachdenken gewendet. Hugo Grotius will ein Völkerrecht aufstellen mehr im Auge behaltend den con1–3 was Zutrauen … findet] Do: das man entgegengesetzt hat gegen Verstandesmetaphysik und andre, anderes Zeugniß ist auch hochgeachtet worden, in so fern es im menschlichen Verstande, Gemüthe sich findet. Hc: was man gegen die Verstandesmetaphysik gesetzt hat, sondern auch anderes Zeugnis ist vorbeachtet worden, insofern es sich im Gemüth, im Verstande des Menschen findet Lö: zu dem man Zutrauen bekommen, als zu einer Verstandesmetaphysik, sondern auch andres Zeugniß ist beachtet worden, sofern es sich im menschlichen Verstande findet Pi: Diese Weise setzte sich entgegen der dunkeln Astrologie etc. Nicht allein dem Zeugniß der Sinne hat man getraut gegen die Verstandesmetaphysik, sondern auch andres Zeugniß fand sich im menschlichen Gemüth. 5 dem Positiven … Verfassung.] Do: dem Positiven der Religion. Hc: dem Positiven der Religion, der Staatsverfassung etc. Lö: der Poesie, der Religion, oder auch der Verfassung. Pi: dem Positiven der Religion, Verfassung etc. 6–9 christliche positive … ist.] Do: feste Religion, durch deren Dogmen der Mensch ein Zutrauen bekommen hat zu dem Zeugniß seiner Sinne, seines Gefühles, seines Verstandes, seines Denkens. Hc: Der Mensch lernte nun selbst beobachten, Denken und sich Vorstellungen machen gegen die festgesetzten Dogmen der Kirche, Lö: positiv festgestellte Religion gehabt, durch diese faßte der Mensch Zutrauen zum Zeugniß seiner Sinne, seiner Vernunft, seines Denkens. Pi: Gegen die christlichen Dogmen hat der Mensch Zutrauen bekommen zu seinem eigenen Denken, eigenen Gefühl, eigenen Verstand. 9 geltenden Staatsverfassungen] DoHcPi: geltende Staatsrecht Lö: geltende Staatsform 13–14 Herrn, die … eingesetzt,] Do: Herren im Sinne der jüdischen Könige. Pi: Herrn, wie die jüdischen Könige. 15 hat sich … gewendet.] so auch Do Hc: hatte sich das freie eigne Denken aufgestellt. Pi: hat das eigene Nachdenken sich aufgestellt. 16–822,3 Hugo Grotius … begründend.] Do: So stellte Hugo Grotius ein Völkerrecht gegen das Staatsrecht auf unterstützt durch eigenes Raisonnement. Der Zusammenhalt des Staates ist gesetzt worden auf den Zweck der im Innern des Menschen sei. Hc: Dahin gehört Hugo Grotius, der Zweck des Staats ist mehr gesetzt worden auf den Zweck des immanenten im Menschen, was Grund, Überzeugung für das Anerkennen des Menschen seyn soll, da sich früher alles nach dem Positiven, was bestimmt worden war, richtete. Lö: Man hat nun andre Quellen dieser Autorität gesucht zB. Hugo Grotius den consensus gentium. Der Zusammenhalt des Staates ist näher gesetzt worden für einen Zweck, der immanent ist der Natur der Menschen. Es sollen überhaupt die Menschen mehr anerkannt werden, als

15vHc

14Do

M Hegel T1 / p. 44 / 14.10.2022

822

46.Gr

28.Pi

16rHc

47.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

sensus gentium, das was bei den Völkern als Recht gilt, dieß durch Raisonnement beweisend, das Zusammenhalten des Staats mehr auf den eigenen immanenten Zweck der Menschen begründend. Dieß Unterschieben eines anderen Grundes als den der Autorität hat man Philosophiren | und deshalb die Philosophie auch Weltweisheit genannt, Weisheit die vom Weltlichen wisse, auch deshalb weil der Inhalt hervorgebracht wird durch die Thätigkeit der menschlichen, weltlichen Vernunft. Man hat so recht die Philosophie Weltweisheit zu nennen, die Philosophie beschäftigt sich zwar mit endlichen Dingen aber nach Spinoza als bleibend in der göttlichen Idee, aber sie hat auch denselben Zweck wie die Religion. ¦ Fried: von Schlegel hat diese Weltweisheit als Spitzname wieder aufgewärmt und hat damit bezeichnen wollen daß sie wegbleiben müsse wo von Höherem z. B. der Religion die Rede sei und er hat dann viele Nachtreter gehabt. Auf diese Weise ist es der Fall daß z. B. wie in England die Naturwissenschaften Philosophie genannt werden, ein philosophisches Journal in England schreibt über den Ackerbau, den Mist, theilt Erfindungen hierüber mit, Barometer und Thermometer heissen ¦ philosophische Instrumente. Auch Theorieen, besonders aber Moral und moralische Wissenschaften die aus den Gefühlen des menschlichen Herzens genommen sind, oder aus der Erfahrung werden Philosophie genannt. Endlich auch Theorieen, Grundsätze über die National-Oekonomie und so wird wenigstens in England der Name der Philosophie geehrt, was aus der Erfahrung auf allgemeine Theorieen zurückgeführt wird, wird Philosophie genannt. In Liverpool war vor einiger Zeit ein Gastmahl zu Ehren Cannings, in seiner Danksagung kommt vor, daß er England Glück wünsche, daß dort die philosophischen Grundsätze der Staatsverwaltung in Ausübung gebracht | werden, so ist dort wenigstens die Philosophie kein Spitzfrüher. Pi: Hugo Grotius betrachtet den consensus gentium, und unterstützt das als geltend gefundene durch eigenes Raisonnement. Das allgemeine Beste etc wurde als Zweck angegeben. Eine ganz andre Stellung wurde also dem Grund der Anerkennung gegeben. 3–4 Dieß Unterschieben … Autorität] LöPiSv: Dies 8–9 nach Spinoza … Idee,] Hc: bleibt bestimmt in der göttlichen Idee. Lö: wie Spinoza sagt, sub specie aeterni Pi: sub specie aeterni 16–21 Auch Theorieen, … genannt.] Do: Dann heißt auch Theorie, Moral, Philosophie, die genommen sind aus den Gefühlen des Herzens, Erfahrungen. Staatsökonomie durch Adam Smith angeregt gehört auch hierher. So wird alles was auf allgemeine Principien zurückgeführt wird, Philosophie genannt. Hc: Theorien, besonders Moral (schottische Moralphilosophen sind berühmt) welche aus den Gefühlen des menschlichen Herzens, aus Erfahrung, aus Begriffen, aus Bestimmung des Rechtes genommen sind, gehören auch zur Philosophie. Cicero sagt: insitum a natura. Die neuern Staatsökonomien wie zB von Adam Schmidt angeregt sind, werden zur Philosophie gerechnet; alles was von allgemeinen Principien genommen ist, heißt philosophisch. Lö: Auch heißt noch Theorie überhaupt, besonders moralische Wissenschaften, die aus den Gefühlen der Menschen, theils auch aus der Erfahrung genommen sind: Philosophie. Man räsonnirt ganz wie Cicero der vom insitum homini a natura spricht. Pi: Besonders Moral gilt dort als Philosophie. Schottische Moralphilosophen, die aus Gefühl, Erfahrung, Rechtsbegriffen philosophiren, wie Cicero appellirt an das insitum homini a natura. (Adam Smith.) Sv: Alles was man auf bestimmte Principien zurükführen kann, nennt man auch Philosophie.

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 45 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

823

name. Zuerst ist zu bemerken, daß alle diese Seiten, wenn sie auch den Namen Philosophie führen, doch von unserer Betrachtung ausgeschlossen sind, das Warum wird sich weiterhin näher bestimmen. Das Zweite ist, daß in ihnen ein Moment liegt was mit der Philosophie verwandt ist, dieß ist das Selbstsehen, ich muß selbst dabei sein, es ist dieß das große Prinzip gegen die Autorität in welchem Fache es sei, ich selbst muß empfinden, sehen, es muß in meinem eigenen Verstand, Gefühl, Denken, in meiner Vernunft sein. In meinem eigenen Denken ist eigentlich ein Pleonasmus, jeder muß für sich denken, es kann keiner für den anderen denken. Dieß Moment des Selbst und dann die Form die durch das Denken hervorgebracht wird, die allgemeine Grundsätze, Prinzipe pp diese Form ¦ der Allgemeinheit hat die Philosophie gemein mit diesen Wissenschaften, Ansichten, Prinzipen pp wovon wir gesprochen haben. Die zweite Sphäre von Gestaltungen des Geistes die Verwandtschaft mit der Philosophie haben, ist das Gebiet der Religion, so wie der Vorstellungen der Religion, Mÿthologie pp. Wie das erste Gebiet dieses Feldes das Ich und die Form der Allgemeinheit gemein hat mit der Philosophie, so ist hier das Andere das Gemeinschaftliche, das Substantielle der Inhalt. In den Religionen haben die Völker das niedergelegt, wie sie sich ¦ das Wesen der Welt, die Substanz ¦ der Natur und des Geistes, das absolute Anundfürsichseiende was die Ursache | das Substantielle der Natur und des eigenen Geistes ist gedacht haben und wie der menschliche Geist sich dazu verhalte. Wir bemerken bei der Religion sogleich zweierlei Bestimmungen, erstens was Gegenstand für das Bewußtsein ist, Gott wie er gewußt wird, so als Gegenstand ist er drüben, ein Anderes und der Mensch steht diesseits, das

16–21 so ist … verhalte.] Do: Das Substantielle, der Inhalt ist beiden gemeinschaftlich. In der Religion haben die Völker niedergelegt, wie sie sich die Substanz der Welt, das absolut An und für sich seiende der Natur und des Geistes niedergelegt, und wie das Individuum, der menschliche Geist sich dazu verhalte. Hc: so ist hier das Andere das gemeinschaftliche, nämlich das Substantielle, der Inhalt; darin haben die Menschen niedergelegt ihre Gedanken vom Wesen der Welt, des absolut an und für sich Seienden, was sie für die Ursach und Wesen des Substantiellen | der Natur und des Geistes halten und 30 dann, wie sich der menschliche Geist oder die menschliche Natur zu diesen Gegenständen verhalte. Lö: sondern das Substantielle, der Inhalt das Verwandte. In der Religion haben es die Völker niedergelegt, wie sie sich das absolut an und für sich Seiende denken, und wie das Individuum, der menschliche Geist sich dazu verhalte. Pi: so ist hier das Substantielle, der Inhalt, gemeinschaftlich. In der Religion haben die Völker niedergelegt wie sie sich das absolute An und für sich sein dachten. | Was das Wesen 35 der Natur und des eigenen Geistes ist. Sv: In den Religionen haben die Völker das nieder gelegt, wie sie sich das Wesen das Substantielle der Natur dachten und ihre Ansicht darüber, wie sie sich das Verhältniß des Geistes dazu denken, 21–22 zweierlei Bestimmungen] Lö: zwei Formen 22–23 Gott wie … Gegenstand] Do: Gott wie er gewußt ist. Als Gegenstand Hc: Wie Gott bewußt ist und vorgestellt wird, das ist das vorstellende Bewußtseyn; die gegenständliche Form oder Bestimmung des 40 Gedankens. Lö: Gott, wie er uns bewußt wird Pi: Gott als Gegenstand

14.Lö

Gesch. Phil. 29Pi 16vHc 48.Gr

25

39–40 das ist … Gedankens. am Rande mit Verweiszeichen

16vHc

Gesch. Phil. 29Pi

M Hegel T1 / p. 46 / 14.10.2022

824

15Do 49.Gr

6rSv

nachschrift griesheim · 1825/26

Zweite ist die Andacht und der Kultus, sie enthalten das Aufheben dieses Gegensatzes, der Mensch hebt ihn in der Andacht auf und erhebt sich zum Bewußtsein der Einheit mit dem Wesen. Dieß ist der Sinn des Kultus in allen Religionen. Bei den Griechen erhebt der Kultus zum Genuß der Freuden welche ihnen jenseits waren. Die Philosophie erkennt denselben Gegenstand wie die Religion, den Geist, das Anundfürsichseiende und die Religionen, indem in ihnen die Menschen hervorgebracht haben was ihr Bewußtsein über das Höchste ist, haben für sich das Zeugniß des eigenen Geistes der Individuen, sie sind insofern das höchste Werk der subjektiven Vernunft und es ist absurd zu glauben die Priester hätten die Religionen erfunden zum Betruge der Menschen, als ob die Menschen sich über das Letzte und Höchste etwas aufbinden liessen. – Die Philosophie hat wie gesagt denselben Gegenstand, aber es ist schon bemerkt daß Philosophie und Religion in mannigfaltige Differenzen gekommen sind, dieß kommt näher in der Geschichte der Philosophie selbst vor. Die Frage ist nun einerseits wie unterscheidet sich die Philosophie ¦ von der Theologie | Wissen der Religion oder Religion als Bewußtsein und inwiefern haben wir in der Geschichte der Philosophie auf das Religiöse Rücksicht zu nehmen. ¦ Das Erste ist also wie sich Philosophie und Religion unterscheiden, ich will darüber die allgemeinen Bestimmungen vortragen und so weit es sein kann erörtern. Religion und Philosophie haben einen gemeinschaftlichen Gegenstand,

2–3 Bewußtsein der … Wesen.] DoHc: Bewußtseyn der Einheit mit diesem Wesen. Lö: Bewußtseyn seiner Verwandschaft mit dem höchsten Seyn. Pi: Einheit mit diesem Wesen. 3 der Sinn] Lö: das Wahre 3–5 Bei den … waren.] Do: So ist der Cultus der Griechen ein Genuß dieser Einheit Pi: Den Griechen war der Kultus der Genuß der schönen Gegenständlichkeit. 6–9 indem in … Vernunft] Do: in dem in ihm die Menschen das hervorgebracht haben, was für ihr Bewußtseyn hier das Höchste ist, so sind sie das höchste Werk der substantiellen Vernunft. Hc: die Menschen, im Bewußtseyn, daß dieser das höchste ist, haben das Zeichen des Individuellen. Lö: die das Bewußtseyn des Menschen über das höchste hervorgebracht, beide sind das höchste Werk der Vernunft. Pi: Indem die Menschen hervorgebracht haben was ihr Bewußtsein ist, sind die Religionen das höchste Werk der substantiellen Vernunft. Sv: Das höchste Werk der Vernunft sind die Religionen, 9 absurd] so auch LöPi Do: eine abgeschmackte Vorstellung 10–11 ob die … liessen.] Do: da dieser aber das höchste Bewußtseyn des menschlichen Geistes ist. Lö: als ob der Mensch sich über das Letzte und höchste etwas vormachen lasse. Pi: als ob die Menschen sich über ihr Höchstes etwas aufbinden ließen. 13–14 in mannigfaltige … vor.] Do: sind in mannigfaltige Differenz darüber gekommen. Hc: sind darüber in manche Differenzen gekommen. Lö: in manche Differenzen gerathen, was in der Geschichte der Philosophie vortritt. Pi: in mannigfaltige Differenz gekommen sind. 20–825,3 gemeinschaftlichen Gegenstand, … Sinn] Do: denselben Inhalt. Der allgemeine absolute Geist, er selbst, der zugleich das in sich Befassen der Natur ist Hc: gemeinsam das, was an und für sich ist, den allgemeinen, absoluten Geist; er ist Geist, befaßt aber die Natur zugleich in sich; ist nicht identisch mit ihr nach einem oberflächlichen Sinn Lö: gemeinsamen Gegenstand, also Gemeinschaft; das, was an und für sich ist, sich selbst in seiner concreten Gestalt zu denken, ist dieser gemeinsame Gegenstand. Das Wesen des Geistes ist aber nicht identisch zu seyn mit der Natur. Pi: das an und für sich Seiende zum Gegen-

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 47 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

30

35

40

825

was Gott an und für sich sei. Das was an und für sich ist, der allgemeine absolute Geist hat als Geist die Natur zugleich in sich, es ist er selbst und das Insichfassen derselben, er ist nicht identisch mit ihr im oberflächlichen Sinn um so ein chemisches Neutrales zu sein, der Geist ist das in dem die Natur nur ist als Ideelles. Dieß ist der Idealismus des Geistes. Dieser absolute allgemeine Geist ist der göttliche Geist, diese Allgemeinheit des Geistes ist nicht äusserlich, ist absolut, eine absolute ¦ Allgemeinheit die also alles durchdringt, in allem gegenwärtig ist. Den Geist haben wir uns vorzustellen als frei d. h. so daß er bei sich selbst ist, sich selbst vernimt, über das Andere ¦ übergreift und sich selbst darin findet, genießt, hat. Wenn man nun auch die Individualität als Einzelnheit sich noch so spröde, einzeln, vorstellt, so ist doch von diesem Prinzipe die Atomistik zu abstrahiren, wenn man sich den Geist in seiner Wahrheit denkt. Der Geist ist das Allgemeine sich selbst vernehmende. Der Unterschied des Einzelnen vom Allgemeinen ist so ausgedrückt, daß der subjektive Geist der göttliche Geist ist insoweit er ver¦nommen wird, der absolute Geist als vernehmender Geist | wäre so der subjektive Geist auf diese Weise. Wenn wir von dieser Bestimmung ausgehen, so haben wir weiter nur besondere Formen des Vernehmens, das was wir den Glauben heißen, den religiösen Glauben im eigentlichen Sinn ist so der Geist der auf substantielle Weise vernommen wird, ausser dem Glauben ist der göttliche Geist nicht, wie die Kirche dieß ehemals gesagt hat, der göttliche Geist lebt in seiner Gemeinde, ist darin gegenwärtig und der einzelne Geist ist daß er den göttlichen Geist, das Wahrhafte seines Geistes vernimt, sein Wesen, sein Substantielles, dieß ist das an und für sich

stand, den allgemeinen absoluten Geist. Der Geist befaßt die Natur in sich; – nicht ist er oberflächlich identisch mit ihr. 5–6 der göttliche Geist] so auch DoPi Lö: aber das Göttliche 11–12 wenn man … denkt.] Do: wo man denn von dem absoluten Geist spricht. Hc: wenn man sich den Geist in seiner Wahrheit darstellt. Lö: wenn man sich den Geist in seiner Wahrheit vorstellt. Pi: um sich den allgemeinen Geist vorzustellen. 14–16 daß der … Weise.] Do: Der absolute Geist der göttliche Geist in so fern er vernommen wird. Der den allgemeinen Geist vernehmende ist der subjektive HcPi: der subjective (einzelne) Geist ist der göttliche Geist in sofern er vernommen wird; der den absoluten Geist vernehmende Geist (Hc: ist Pi: wäre) so der subjective Geist. Lö: daß der allgemeine Geist der göttliche Geist ist, insofern er ver-|nommen wird. Der das Allgemeine vernehmende Geist wäre das Subjective. Sv: Der subjektive Geist ist der Allgemeine göttlich in so fern er vernommen wird. Der allgemeine göttliche Geist in so fern er sich in jedem Subjeckte jedem Menschen manifestirt. 16–17 so haben … Vernehmens,] Do: So haben wir besondere Formen dieses Vernehmens. Hc: Dann haben wir weiter nur verschiedene Formen dieses Vernehmens; Lö: so haben wir eine allgemeine Form dieses Vernehmens. Pi: Wir haben nun nur besondere Formen dieses Vernehmens. Sv: haben wir dann verschiedene Formen des Vernehmens. 22–826,1 sein Substantielles, … Bleibende.] Do: Dieß substantielle ist nicht das eigenthümliche einer Partikularität. Hc: dieses Wesen des Geistes ist das an und für sich allgemeine Bleibende. Lö: Der Geist hat etwas Substantielles Pi: Dies Substantielle im Geist ist nicht Partikularität, sondern allgemein. 32–33 Der allgemeine … manifestirt. am Rande mit nur einem Verweiszeichen im Text

17rHc

30Pi

15.Lö 50.Gr

15.Lö

M Hegel T1 / p. 48 / 14.10.2022

826

17

v Hc

51.Gr 31Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

seiende, das allgemein Bleibende. Dieß hat der Glauben geheissen in der lutherischen Kirche, es war nicht historischer Glauben sondern er ist als Glauben selbst geistig, ist das Bewußtsein des Substantiellen, nicht irgend eines Inhalts. Nach der heutigen Theorie des unmittelbaren Glaubens sagt man, ich glaube, ich weiß unmittelbar daß ich einen Körper habe und nennt dieß glauben daß der äusserliche Sinn den Glauben erzeugt, ¦ aber der innere Sinn des Glaubens ist das Wissen vom absoluten Geist als unmittelbarer Gegenwart, Gewißheit. So ist die Religion für den Menschen wahrhaft nur durch das Zeugniß seines Geistes. Zeugniß geben heißt manifestiren, der Geist zeigt sich selbst, manifestirt sich selbst und bezeugt sich so selbst, hat das Bewußtsein der Einheit in diesem Gegenstande indem er selbst sein Gegenstand ist. Es tritt nun das Bewußtsein von diesem Gegenstande auf, | gestaltet sich und es kann dieser Inhalt nur sich zeigen als Gegebenes, als Empfindung, sinnlich Vorgestelltes von aussen ¦ kommend, wie in der Mythologie, in der historischen Weise diese hat in Ansehung ihrer Entstehung die äusserliche Weise zum Grunde, zum Glauben gehört aber das Zeugniß des Geistes. So ist also der Inhalt zunächst auf äusserliche Weise, aber so daß der Geist dafür zeugt, Christus sagt, ich bin bei euch bis ans Ende der Welt, wo zwei oder drei versamlet sind in meinem Namen bin ich mitten unter euch; der Geist wird euch in alle Wahrheit leiten. Einerseits ist da vorhanden vorstellendes Bewußtsein und Gegenstand, das Andere ist die Andacht, das Zeugniß des Geistes der sich erhebt und so die Äusserlichkeit zur Innerlichkeit verändert, in der Andacht, im Kultus ist im 1–3 Dieß hat … Inhalts.] Do: Das ist nicht ein historischer Glauben, nicht von geschichtlichen Dingen, sondern der lutherische Glaube ist Bewußtseyn des substantiellen Geistes. Hc: Das ist der Glaube der evangelischen Kirche; nicht Glauben an geschichtliche Dinge, sondern der lutherische Glaube ist der Glaube des Geistes selbst und das Vernehmen des Substantiellen des Geistes. Lö: Dies hat Glauben geheißen. Es ist aber kein höherer Glaube, sondern der lutherische Glaube ist selbst geistig, ist rein das Bewußtseyn des Substantiellen. Pi: Dies hat man den Glauben genannt, besonders in der lutherischen Kirche. Der lutherische Glaube ist Bewußtsein des Substantiellen. Sv: Es ist das nicht ein historischer Glaube sondern dieser Glaube ist Bewußtsein des substantiellen das Wissen von dem Geiste unmittelbar. 6–7 aber der … Gewißheit.] Do: Der religiöse Sinn des Glaubens ist Wissen von dem absoluten Geiste, dieß Wissen als unmittelbare Gegenwart ist Gewißheit. Hc: Der religiöse Sinn des Glaubens ist eben dies Wissen von dem absoluten Geist und dies Wissen, Gewißheit ist unmittelbar und folglich Gewißheit; Lö: Der religiöse Sinn des Glaubens ist: das Wissen vom absoluten Geiste, der unmittelbar gegenwärtig und insofern Gewißheit ist. Pi: Der religiöse Sinn des Glaubens ist dies Wissen vom absoluten Geist, und diese Gewißheit der unmittelbaren Gegenwart. 8 seines Geistes] so auch Lö DoPi: des Geistes Hc: seines Geistes, welches eine tiefe Wurzel der Identität des Geistes ist, Sv: des Geistes. Der historische Glaube ist Werk der Kunst dieser, Glaube des Geistes, 11 Bewußtsein] DoPi: Bewußtseyn der Einheit Lö: Bewußtseyn der Freiheit 19–20 vorstellendes Bewußtsein … Gegenstand,] Do: Aeußerlich ist so ein Gegenstand historisch Hc: Einerseits ist da vorhanden ein vorstellendes Bewußtsein; da ist dieser Inhalt Gegenstand. Lö: historisches Bewußtseyn, da ist dieser Inhalt Gegenstand. Pi: Im vorstellenden Bewußtsein ist dieser Inhalt Gegenstand. 21–827,1 in der … Gegenstand.] Do: das andere ist die Andacht und der Kultus, im Genuß der Sakramente ist das Gefühl der Einheit mit

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 49 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

30

35

40

827

Genuß das Gefühl der Einheit mit dem Gegenstand. Es ist dabei ein Schwanken, bald ist die Äusserlichkeit stärker, bald ist die Andacht stärker, der innewohnende Christus wird einmal ¦ 2000 Jahre zurückgerückt in jenes Land, jene Umgebung pp das andere Mal ist er gegenwärtig, vorhanden in der Andacht. Die Form der Philosophie unterscheidet sich von dieser Form und dieser Unterschied ist näher aufzufassen. Das Grundverhältniß worauf es hierbei ankommt ist die Natur des Geistes überhaupt, es muß beim Geist davon ausgegangen werden, daß er ist sich selbst zu manifestiren, er ist diese substantielle Identität, ist frei, bei sich, aber zugleich ist er sich zu unterscheiden, vernimt sich und dahin fällt das subjektive endliche Bewußtsein. Endlich | ist das was eine Schranke hat am Anderen, wo ein Anderes anfängt, dieß ist nur wo ein Unterschied, eine Bestimmung ist. Der Geist ist aber dieß klare Sichmanifestiren, Sichvernehmen, so daß er durch den Unterschied nicht getrübt wird, das Unterschiedene ist ihm durchgängig, ist ihm ein Klares, er ist darin bei sich. Wenn von einer Schranke des Geistes, der menschlichen Vernunft gesprochen wird so ist dieß einerseits richtig, der Mensch ist beschränkt, abhängig, ausser nach der Seite daß er Geist ist, das Endliche trifft die sonstigen Weisen seiner Existenz, sein Bewußtsein, ¦ sich geistlos verhaltend verhält er sich zu endlichen Dingen, aber als Geist ist er unendlich, unbeschränkt.

diesem Gegenstande, das hervorgebracht wird. Hc: Dann ist er außer uns, getrennt von uns; was der Cultus ist, ist das Gefühl der Einheit mit diesem Gegenstande. Lö: Das Andere ist die Andacht, der Cultus. Im Cultus, im Genuß der Sacramente wird das Gefühl der Einheit mit diesem Gegenstande hervor gebracht. Pi: Anderseits die Andacht, der Kultus, das Zeugniß des Geistes, – Genuß, Sacrament. Darin wird das Gefühl der Einheit mit dem Gegenstande hervorgebracht. 1–4 Es ist … Andacht.] Do: Zwischen beiden ist ein Schwanken, das einemal wird der innere Kultus zurückgeschickt | in einen Zeitraum vor 2000 Jahren nach Palästina; ein ander Mal ist er Gegenwart. Indem der Geist ist sich zu vernehmen, Hc: Das einemal wird der innwohnende Geist aus 2000 Jahren zurückgeschickt nach Palästina aber in der Andacht, im Cultus ist das Gefühl seine Gegenwart. Folglich findet sich hier ein Gegensatz. Lö: Einmal also wird der Mensch seine 2000 Jahre zurückgeschickt, dann aber im Cultus ist das Gefühl dieser Innigkeit. Dies ist die Form der Religion. Pi: Der inwohnende Geist wird historisch 2000 Jahre zurückgeschickt in ein fremdes Land, aber anderseits in der Andacht, dem Sacrament ist die Gegenwart. 9–10 aber zugleich … Bewußtsein.] Do: so unterscheidet er sich und in diesen Unterschied fällt das endliche Bewußtseyn. Hc: fällt das subjective Bewußtseyn desselben. Pi: Im Vernehmen unterscheidet er sich, und in diesen Unterschied fällt das endliche Bewußtsein. 15–16 so ist … ist,] Do: so ist dieß nicht, Lö: so ist dies richtig ausgenommen, daß der Geist, Begriff ist. Pi: Der Mensch ist beschränkt nach allen Seiten, außer soweit er Geist ist. 16–17 das Endliche … Bewußtsein,] Do: endlich drückt die andre Weise seines Verhaltens aus Lö: Die Endlichkeit betrifft sein endliches Existiren. 18 als Geist … unbeschränkt.] Do: aber eben da er Geist ist, ist er unendlich, Hc: aber wenn er als Geist Geist ist, dann ist er unbeschränkt, unendliche Unendlichkeit ist hier im abstrakten Verstandesbegriff zu nehmen. Lö: Verhält sich dagegen der Geist als Geist, so ist er darin unendlich unbeschränkt. Pi: Als Geist aber ist er unendlich, unbeschränkt. 38 da] das

16Do

52.Gr

G. d. Ph. 5 18rHc

16Do

M Hegel T1 / p. 50 / 14.10.2022

828

32.Pi

53.Gr

16.Lö

nachschrift griesheim · 1825/26

Die Schranken der Vernunft sind Schranken der Vernunft dieses Subjekts, sich aber vernünftig verhaltend nach dieser Bestimmung ist der Mensch ohne Schranke. Die schlechte Verstandes Unendlichkeit ist jedoch hier nicht gemeint. Es ist festzuhalten daß im allgemeinen Geiste, im substantiellen Geiste dieser Unterschied von subjektiven Geist ist, so bleibt er aber Geist und in diesem Geiste, der gegenständliche Geist, der reine Geist ist für ihn, aber nicht äusserlich sondern ihm zugleich auch immanent, nicht auf natürliche unmittelbare Weise. ¦ Dieß ist die Grundbestimmung, daß der Mensch erleuchtet wird durch die Gnade, wie man sagt, es ist dann ihm immanent, ist sein eigener Geist. Was ihm Gegenstand ist ist sein Wesen, es ist der wesentliche Geist. Dieß Geistige des Menschen ist der brennbare Stoff der angezündet werden kann, dieß kann von aussen geschehen durch äussere Regung des Gefühls, der Vorstellung | dieser Inhalt kommt von aussen, wird den Menschen gelehrt, er nimt ihn auf Autorität an, sich geistig verhaltend wird er dagegen in sich angezündet, das Manifestirte ist dann sein Innerstes, sein Selbst. Das Weitere, Zweite ist nun die Art wie der Geist sich gegenständ¦lich ist, wie er in seinem Fürsichsein sich verhält, diese Art kann verschieden sein, die Gestalt die der Geist hat wenn er sich klar ist kann unterschieden sein, indem er des Wesens seines Wesens bewußt wird treten hier verschiedene Formen ein und hier tritt nun näher der Unterschied hervor zwischen Religion und Philosophie. In der Religion ist die Gestalt eine eigenthümliche, diese Gestalt kann sinnlich sein z. B. in der Kunst, da ist die Gestalt des Gottes sinnlich, auch in der Poesie ist vornehmlich die sinnliche Vorstellung das die Darstellung zubereitende. Ueberhaupt gehört die Gestalt der Vorstellung an, sie ist die meinige kann allgemein sein, allein sie enthält äusserlichen Inhalt. Recht und Sitte ist wie man sagt übersinnlich, aber meine Vorstellung geht von der Gewohnheit, von den Bestimmungen die vorhanden sind, von dem Gefühl aus. Der Unterschied der Philosophie ist nun daß in ihr derselbe Inhalt in der Form des Denkens gesetzt aufgefaßt wird. In der Religion

5

10

15

20

25

8–10 es ist … Geist.] Do: so ist dieß ebenso sein eigner Geist. Der Gegenstand ist das Wesen, aber sein Wesen. Hc: durch den heiligen Geist; das ist der wesentliche Geist, also sein eigner Geist; Lö: so ist der Geist Gegenstand des Geistes. Pi: er findet den objectiven Geist im eignen Geist. Das Wesen ist 30 s e i n Wesen. 10–11 brennbare Stoff] so auch Pi Do: brennbarer Stoff Hc: Phosphor 12 Regung] Do: Bewegung LöPi: Erregung 18 Wesens] so auch Pi Lö: Seyns 21 Kunst, da … sinnlich,] Hc: Kunst, welche den Gott abbildet Lö: Kunst, die Gestalt sinnlich seyn. Pi: Kunst ist die Gestalt des Gottes sinnlich; 21 vornehmlich] Lö: wieder 27 derselbe Inhalt] so auch Hc DoPi: dieser Inhalt Lö: der Geist 27–829,5 In der … davon.] Do: In der Religion haben wir 2 Stadien, Bewußtseyn 35 des Gegenständlichen und Gegenwart, oder geschichtliche Gestaltung, und das der Andacht, Innigkeit, wo diese Trennung aufgehoben ist, da ist das Individuum vom Geist erfüllt, es ist das Gefühl dieses Erfülltseyns. Hc: denn in der Religion ist 1, eine gegenständliche Form oder Bestimmung des Bewußtseyns wenn so der Geist außerhalb d. h. bei einem Gegenstande ist. 2, die 2te. Bestimmung oder Sta-| 35 haben] hat

39 wenn so … ist. über der Zeile mit Einfügungszeichen

40

M Hegel T1 / p. 51 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

829

sind zwei Momente, die gegenständliche Weise des Bewußtseins, wo das Wesen das Absolute als Gegenstand ist, vor die Vorstellung kommend als geschichtliche Gestalt in Zeit und Raum entfernt, die andere Bestimmung, Sta¦dium ist das der Andacht, der Innigkeit, darin ist diese Trennung | entfernt, aufgehoben, da ist das Individuum vom Geiste erfüllt und hat das Gefühl davon. Was so zwei Stadien sind in der Religion ist in der Philosophie in eins vereinigt, was sie denkt, begreift ist gegenständlich nach der ersten Bestimmung des Bewußtseins aber als Gedanken gegenständlich, so hat es auch die Form seiner Gegenständlichkeit verloren, entfernt, es ist in Eins gesetzt, in diese Innigkeit weil es ein Denken ist, insofern daß auch der Inhalt, das was ich denke, in der Form des Denkens, als Gedanke ist, steht er mir nicht mehr gegenüber. Diese zwei Formen sind ¦ es nach denen sich die Philosophie von der Religion unterscheidet, beide haben einen substantiellen Inhalt und sind nur in der Weise der Gestaltung verschieden. Sie sind aber nicht allein verschieden, sondern sie können auch als entgegengesetzt, als einander widersprechend erscheinen, indem der Inhalt vorgestellt wird als wesentlich an diese Gestalt geknüpft. Selbst innerhalb der Religion wird zugegeben daß viele der Weisen der Vorstellung nicht im eigentlichen Sinne zu nehmen sind z. B. Gott hat erzeugt und erzeugt von Ewigkeit seinen Sohn. Das Sichwissen, sich zum Gegenstand machen des göttlichen Geistes heißt hier einen Sohn erzeugen, im Sohn weiß er sich, denn er ist von derselben Natur. Dieß Bild vom Vater, Sohn und erzeugen ist von der lebendigen Natur hergenommen, nicht vom Geistigen, sondern vom Natürlichen, Lebendigen, es ist für die Vorstellung gesprochen. Man sagt dergleichen sei nicht im eigentlichen Sinn zu nehmen, es ist die Gedanken-|Bestimmung daß es in Form des Gedankens zu nehmen ist. So giebt man in der Mythologie bei den Götterkriegen pp leicht zu, daß damit die verschiedenen Naturkräfte oder geistigen

dium ist die Andacht, da ist diese Entfernung hinweggenommen; da ist der Geist mit dem Gegenstande eins. Lö: Es ist in der Religion erinnert worden, daß zwei Stadien unterschieden werden müssen, die gegenständliche Weise in geschichtlichen Gestaltungen und das Stadium der Andacht, der Innigkeit. Da ist diese Trennung aufgehoben, da ist das Individuum vom Geist erfüllt und das Gefühl dieses 30 Erfülltseyns. Pi: 2 Momente müssen in der Religion unterschieden werden, 1) gegenständliche Weise, Bewußtsein. 2) Stadium der Andacht, der Innigkeit. Darin ist die Trennung aufgehoben. Das Individuum ist vom Geist erfüllt. 9 Innigkeit] Do: also das Moment der Innigkeit in einem Lö: Innigkeit aufgehoben 15–16 indem der … geknüpft.] DoPi: wenn der Inhalt vorgestellt wird als an diese Gestalt geknüpft. Lö: indem der Inhalt wesentlich an die Gestalt geknüpft ist. 18 seinen Sohn] so 35 auch DoHcPi Lö: seinen eigenen Sohn 20 Dieß Bild] Lö: Dieser Ausdruck Pi: Dies 23–24 es ist … ist.] Do: Der eigentliche Sinn ist aber die Gedankenbestimmung Hc: aber der eigentliche Sinn ist die Form des Gedankens. Lö: Was ist nun der eigentliche Sinn? d. h. nichts andres, als daß dies in der Form des Gedankens gefaßt werde. Pi: Was ist nun der eigentliche Sinn? Die Gedankenbestimmung. 24–25 So giebt … zu,] Do: So bei den Kriegen der Götter giebt man zu, Hc: So wenn die Mytho40 logie von den Kämpfen der Götter spricht; Lö: Wenn man sagt, die Götter haben mit einander Krieg 30 Erfülltseyns] erfüllt seines

18vHc 54Gr

Gesch. Phil. 33.Pi

55.Gr

18vHc

M Hegel T1 / p. 52 / 14.10.2022

830

19rHc Geschichte der Philosophie 3 17Do

56.Gr 34Pi

Geschichte der Philosophie 3 17Do

nachschrift griesheim · 1825/26

Kräfte die sich zu einander verhielten, oder sich auch entgegengesetzt waren damit gemeint seien. – Natürlich ist es daß diese unterschiedenen Formen in ihrem bestimmten ersten Auftreten sich ihrer Verschiedenheit bewußt sind und so feindseelig gegen einander sind, dieß ist nothwendig denn das erste Auftreten des Denkens ist abstrakt, also in seiner Form nicht vollendet und noch mehr das religiöse Bewußtsein als erstes, unmittelbares, obgleich es Bewußtsein des Gottes, des Anundfürsichseienden ist, so ist es doch als erstes Bewußtsein mit der sinnlichen Weise, sinnlichen Gestalt vermischt. Von Seiten des Denkens ist wie gesagt derselbe Fall, daß es in der ersten Erscheinung abstrakt ist, erst das Spaetere ist das Konkretere was sich so in sich vertieft und den Begriff des Geistes als solchen zum Bewußtsein bringt, sich so erfassend ist es nicht mehr in der abstrakten Bestimmtheit befangen. Die konkrete Geistigkeit kann das Substantielle in der Gestalt auffassen, denn ¦ der Begriff vom konkreten Geist ¦ enthält daß der Geist sich wesentlich selbst begreift, Bestimmung in sich hat, Bestimmung die das ist was man zum Verstand, zum Wesen der Erscheinung rechnet. Der abstrakte Verstand ist damit bald fertig, er leugnet alle Bestimmtheit, von Gott bleibt dann wenig übrig, er ist nur das höchste Wesen | ohne alle Bestimmtheit, dagegen hat es der ¦ konkrete Begriff nicht mit solch einem caput mortuum als das höchste Wesen ist zu thun, sondern mit dem thätigen, sich in sich bestimmenden Wesen. Das Spaetere ist daß der begreifende Gedanke in dem Inhalte der Religion das Konkrete, die Bestimmtheit im Allgemeinen anerkennt nicht das Sinnliche sondern das Wesentliche. Gott der Vater ist das Abstraktum, der jüdische Gott, das höchste Wesen, das Konkrete ist nicht bloß Gott überhaupt, sondern daß er sich bestimmt d. h. daß er ein Anderes seiner selbst setzt, aber als Geist es nicht als Anderes läßt, sondern darin bei sich selbst ist, dieß ist der Geist. Dieß Konkrete der Religion kann erst erkannt und anerkannt werden von dem selbst konkreten Begriff und darin liegt die Möglich-

5

10

15

20

25

geführt, so gibt man leicht zu, Pi: Die Götter führen Krieg mit einander. Die Einen nehmen das für Phantasiespiel, 4 dieß ist nothwendig] so auch Pi Do: Beide sind nothwendig Lö: Es ist sogar diese Art des Ausdruckes nothwendig, 8 vermischt] so auch LöPi Do: vermengt Hc: vermischt, d. h. abstrakt 11–12 sich so … befangen.] Do: Dann ist es aber nicht mehr in dieser abstrakten Bestim- 30 mung. Hc: dann ist es aber nicht mehr in der abstrakten Bestimmung erfaßt. Lö: Dann ist er aber nicht mehr in dieser Abstraction. Pi: ist es nicht mehr in abstrakter Bestimmtheit gefangen. 13 der Begriff … Geist1 ] Do: Der concrete | Geist ist Hc: Der Begriff des concreten Geistes Lö: der concrete Geist Pi: Concret ist der Geist als Bestimmung in sich habend. 17 konkrete Begriff] DoHc: concrete Geist Lö: concrete Verstand Pi: Die Vernunft 18 caput mortuum … Wesen] Do: caput 35 mortuum Pi: caput mortuum des être suprême 19 bestimmenden Wesen] Do: thätige Geist Hc: thätigen, sich in sich bestimmenden, lebendigen Geistern Lö: thätigen, sich in sich bestimmenden Geiste Pi: concreten sich bestimmenden Geist. 19–20 der begreifende Gedanke] so auch Do Lö: der Begriff, der sich begreifende Gedanke 22 Abstraktum] so auch Hc Do: Vater abstrakt 23 sich 40 bestimmt] Do: die Bestimmung überhaupt Pi: das sich bestimmen, 24 Geist] Pi: Geist 3n s

M Hegel T1 / p. 53 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

30

35

40

831

keit der Versöhnung der Philosophie mit der Religion und der Religion mit der Philosophie. Der geschichtliche Gang ist ungefähr folgender, das Denken thut sich auf zunächst etwa innerhalb der Religion, unfrei, neben den Vorstellungen der Religion, so daß ¦ der Gegensatz noch nicht zum Bewußtsein kommt, dieß Denken erstarrt für sich und so auf sich beruhend kehrt es sich gegen die Form der Religion, wird da gegen feindseelig, will sich, den eigenen Begriff darin erkennen. In dem griechischen Heidenthum sehen wir so das Denken aufgehen und bald eine feindliche Stellung nehmen gegen die Religion, schon Xenocrates sprach heftig gegen die religiösen | Vorstellungen und spaeter ist dieser Gegensatz noch härter indem viele Atheisten auftreten die die Götter und damit das Göttliche ausdrücklich leugnen. Socrates wurde angeklagt neue Götter erfunden zu haben, seine Daemonie, sein Prinzip ist ganz entgegengesetzt der Form der griechischen Religion, Sittlichkeit, aber er hat ganz ehrlich die Gebräuche seiner Religion mitgemacht und wir wissen daß er noch sterbend dem Aesculap einen Hahn zu opfern befahl. Dieser Gegensatz gegen die Religion ist alt, erst spaeter haben die Neuplatoniker in der Mythologie die von den Philosophen bekämpft oder auf die Seite gestellt wurde, den eigentlichen Inhalt erkannt und die mythologischen Vorstellungen übersetzt in die Bedeutung, Weise des Gedankens und dann die Mythologie gebraucht als Bildersprache für ihre Philosophie. Ebenso ist es in der christlichen Religion, zuerst ist das Denken unselbstständig, ¦ aber zugleich mit der

2 Philosophie] so auch LöPi Hc: Philosophie durch den frühern Gegensatz. 2 Der geschichtliche … folgender,] LöPi: Dies ist (Lö: also) der geschichtliche Gang. 4–5 dieß Denken … sich1 ] Do: dann erstarrt es in sich Hc: Das spätere Denken, Lö: Dann aber erstarkt das Denken in sich Pi: Dann erstarkt das Denken für sich, 5 kehrt es sich] Hc: erklärt sich Lö: wehrt es sich Pi: ehrt es sich 6 wird da … erkennen.] Do: fühlt sich feindseelig ihm entgegen, findet aber zuletzt sich darin wieder Hc: und sucht nur sich; Lö: nimmt sich feindlich dagegen. 7 griechischen Heidenthum] so auch Lö Do: bei den Griechen Hc: der griechischen Mythologie Pi: Im Griechischen 7 Denken aufgehen] Hc: concreten Denkens Lö: unbefangene Denken Pi: unbefangen das Denken entstanden, 8 feindliche Stellung] Hc: Kampf Lö: feindliche Gestalt Pi: gestellt 8 Religion] so auch Pi Hc: Form der Religion Lö: religiösen Vorstellungen 8 Xenocrates] DoPi: Xenophanes Hc: Aristophanes Lö: Xenophon 10 härter] so auch Do LöPi: stärker 11 ausdrücklich] Lö: überhaupt 12–13 seine Daemonie, … Sittlichkeit,] Hc: das System des Socrates war der Religionsform der Griechen entgegen Lö: Sokrates δαιμόνιον ist auch entgegengesetzt der griechischen Form und Sittlichkeit. Pi: Sein δαιμόνιον ist ganz entgegengesetzt dem Griechischen. 13–14 er hat … mitgemacht] Lö: macht also nicht heuchlerischer Weise die Gebräuche seiner Religion mit. 16–17 Mythologie die … erkannt] Do: Mythologie den allgemeinen Inhalt erkannt haben Hc: Mythologie entweder ausdrücklich bekämpfen oder nicht und daß sie die mythologische Vorstellung übersetzt haben in die Bedeutung des Gedankens, und daß sie dieselbe gebracht haben zu einer Bildersprache ihres Systems, so daß sie das Allgemeine in der Mythologie hervorhoben. Lö: Mythologie, der Volksreligion, die allgemeinen Vorstellungen anerkannt Pi: Mythologie den allgemeinen Inhalt erkannt Sv: den Inhalt in der Volksreligion, 20 zuerst ist … unselbstständig,] Do: ist das Denken zuerst in der Religion, Lö: Zuerst tritt das Denken allein auf. Pi: erst das Denken unselbständig,

17.Lö

57Gr

35Pi

M Hegel T1 / p. 54 / 14.10.2022

832

19vHc

58Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

Gestalt der Religion in Verbindung, so daß das Denken die christliche Lehre absolut voraussetzt. Hierbei bildete das Denken, besonders bei den Kirchenvätern, ¦ die Elemente der Religion aus, so ist diese erst System geworden unter den Händen der philosophirenden Kirchenväter. In neuerer Zeit will man die Religion auf ihre erste Gestalt zurückführen, dieß hat zwar einen guten Sinn, besonders gehabt zur Zeit der Reformation, aber es hat auch den schiefen Gedanken daß die Elemente nicht entwickelt sein sollen. Zuerst hat der Gedanken die Lehre ausgebildet, zum System entwickelt, das Zweite ist daß die entwickelte Lehre | festgemacht, festgehalten worden ist und das Denken diese Lehre zur absoluten Voraussetzung gemacht hat, erst später tritt der Gegensatz vom Glauben auf, der Lehre und dem sogenannten Denken, der sogenannten Vernunft, das Denken hat sich auf sich gesetzt, der junge Adler der sich für sich zur Sonne der Wahrheit aufgeschwungen hat ist zum Raubthier geworden, die Religion bekämpfend, das Letzte ist daß dem religiösen Inhalt durch den spekulativen Begriff wieder Gerechtigkeit widerfahren kann, wenn der spekulative Begriff sich zum konkreten Begriff des Geistes vollendet hat. – So hat also die Religion einen gemeinschaftlichen Inhalt mit der Philosophie und nur die Formen sind verschieden und es handelt sich nur darum daß die Form des Begriffs so weit vollendet wird den Inhalt der Religion erfassen zu 1–2 so daß … voraussetzt.] Do: setzt die Religion als absolutes voraus, Lö: Bald aber setzt es die Religion voraus. Pi: bald mit der Religion in Verbindung. 2 Hierbei] LöPi: Zuerst 3 Religion] so auch HcPi Do: Lehre Lö: religiösen Vorstellung 4–5 In neuerer … zurückführen,] Do: Das Zurückführen der Religion zur ersten Quelle Pi: christliche Religion hat man gesagt, sei auf den Ursprung zurückzuführen. 6 Reformation] so auch LöPi Hc: Luthers 6–7 den schiefen … sollen.] Do: das Schiefe, das Ausgebildete zurück zu weisen. Lö: den schiefen Sinn, daß der Gedanke entwickelt sey. Pi: den falschen Sinn, daß man das Ausgebildete zurückweist, die Entwickelung des Gedankens abschneidet. 7–8 ausgebildet, zum … entwickelt,] so auch Lö Do: bildet zuerst die Lehre aus und entwickelt sie. Hc: ausgebildet, und entwickelt. Pi: ausgefüllt. entwickelt. 10–11 vom Glauben … Vernunft,] Pi: der Gegensatz von Glauben und Vernunft 11 sich auf] so auch Do Hc: sich dann auf Lö: sich dann ebenso für sich 12–13 der junge … bekämpfend,] Do: der junge Adler hat sich für sich zur Sonne der Wahrheit aufgeschwungen aber als Raubthier gereift. Hc: der junge Adler der Vernunft hat sich zunächst als Raubthier zur Sonne aufgeschwungen; Lö: seine Falkenaugen sind stark und der junge Adler hat sich zur Sonne der Wahrheit aufgeschwungen, aber zuerst als ein [Textlücke] gegen die Religion. Pi: Der junge Adler hat sich für sich zur Sonne der Wahrheit aufgeschwungen, aber als Raubthier, das die Religion bekämpft. 13–16 das Letzte … hat.] Do: Das letzte ist, daß im spekulativen Denken, das sich zum Begriff des concreten Geistes vollendet hat, jener Inhalt wieder gerechtfertigt wird. Hc: dann widerfuhr dem religiösen Begriff aber auch Gerechtigkeit, insofern das Denken als polemisirend auftritt. Lö: Die letztere ist dann die Versöhnung durch das Speculative. Pi: In der Speculation endlich, wo sich der concrete Geist abgeschlossen, kommt die Religion wieder zum Recht. 16–833,1 So hat … können.] Do: Es handelt sich also darum, daß der Begriff sich so vollendet, daß er den Begriff der Religion erfassen kann. Hc: Der Inhalt der Religion, welcher mit der Philosophie gemein ist, Lö: Insofern hat die Philosophie ihren Inhalt mit der Religion gemein, die Form ist nur verschieden und muß sich nur so weit ausbilden, daß sie den Inhalt der Religion fassen will.

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 55 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

833

können. Wahrhaft ist er nur dasjenige was man die Mÿsterien der Religion genannt hat, sie sind das Speculative der Religion. Unter Mysterien versteht man oberflächlich genommen das Geheimnißvolle was so bleibt, nicht bekannt wird, die Mÿsterien sind ihrer Natur nach als spekulativer Inhalt geheim für den Verstand, nicht für die Vernunft, sie sind grade das Vernünftige im Sinn des Speculativen d. h. im Sinn des konkreten Begriffs. Die Philosophie ist dagegen dem sogenannten Rationalismus in der neueren Theologie entgegen, dieser hat die Vernunft immer im Munde, es ist aber nur trockener, abstrakter Verstand, von der Vernunft ist darin nichts zu er-|kennen ausser das Moment des Selbstdenkens, aber es ist nur abstraktes Denken. Der Rationalismus ist der Philosophie dem Inhalte und der Form nach entgegengesetzt, er hat den Inhalt, hat den Himmel ¦ leer gemacht, alles zu endlichen Verhältnissen herunter gesetzt und auch der Form nach ist er der Philosophie entgegengesetzt, ¦ denn seine Form ist Raisonniren, unfreies Raisonniren, dieß ist nicht Philosophiren, nicht Begreifen. Der Supranaturalismus ist in der Religion entgegengesetzt dem Rationalismus, aber er ist der Philosophie in Ansehung des ¦ wahrhaften Inhaltes verwandt, aber ¦ der Form nach verschieden, denn er ist ganz geistlos, hölzern geworden und nimt äusserliche Autoritäten zur Rechtfertigung an. Von den Scholastikern werden wir weiterhin sprechen, sie waren nicht solche Supranaturalisten, sie haben denkend, begreifend das Dogma der Kirche erkannt. ¦ Die Philosophie als begreifendes Denken dieses Inhalts hat in Rücksicht auf das Vorstellen der Religion den Vortheil daß sie beides versteht, sie kann die Religion verstehen und ihr Gerechtigkeit widerfahren lassen, sie versteht auch den Rationalismus und Supranaturalismus und auch sich, aber nicht ist es auch umgekehrt der Fall. Die Religion auf den Standpunkt der Vorstellung stehend versteht nur das was mit ihr auf gleichem Standpunkte steht, nicht die Philosophie, den Begriff, die allgemeinen Denkbestimmungen. Oft ist einer Philosophie nicht unrecht | gethan wenn man ihr ihren Gegensatz gegen die Religion vorgeworfen hat, aber auch oft ist ihr unrecht geschehen wenn dieß vom religiösen Standpunkte

3 oberflächlich genommen] DoHc: zunächst Lö: oberflächlich zuerst: Pi: oberflächlich 11–12 hat1 den … gesetzt] Do: hat keinen Inhalt, denn er macht den Himmel leer, zu einem leeren Raum, und das übrige zu bloßen Endlichkeiten, Hc: Er hat den Himmel leer gemacht, zu einem caput mortuum und das Übrige zur bloßen Endlichkeit, zum Raum. Lö: Dieser Rationalismus hat den Himmel, die Idee des höchsten Wesens zum caput mortuum gemacht. Pi: Der Rationalismus hat keinen Inhalt, 33 den Himmel | leer gemacht Sv: dieser hat den Himmel leer gemacht, und alles andre zu bloßen Endlichkeiten. 17 hölzern] Pi: steinern 18 zur Rechtfertigung an] Do: als Beglaubigung Hc: Beglaubigung und Rechtfertigung LöPi: zur Beglaubigung 19–20 das Dogma … erkannt.] Hc: das Dogma der Kirche angegriffen. Lö: die Dogmen ihrer Kirche erkannt. Pi: das Dogma begreifen wollen. 24–25 versteht nur … steht,] Hc: verkennt sich nur in dieser Vorstellung, Lö: versteht nur die Vor38 stellung; Pi: drückt sich nur aus und versteht sich in dem, was in die Vorstellung fällt.

59.Gr

36.Pi 6vSv

20rHc 18Do

18.Lö

60.Gr

28

36.Pi

M Hegel T1 / p. 56 / 14.10.2022

834

nachschrift griesheim · 1825/26

61.Gr

aus gethan ist. Die Religion versteht die Philosophie nicht, kann sie nicht verstehen. Für den Geist wie er an und für sich ist muß es die Religion geben, sie ist die Form des Bewußtseins des Wahrhaften, wie es für alle Menschen ist, diese allgemeine Bildung der Menschen ist erstens die sinnliche Bildung und dann zweitens die Einmischung der Form des Allgemeinen in die sinnliche Erscheinung, die Reflexion. Die Religion muß also das Bewußtsein des Wahrhaften, des Geistigen muß die Form der Vernunft haben oder das Bewußtsein des Wahrhaften muß die Form der Religion haben, dieß ist die allgemeine Rechtfertigung dieser Gestalt, aber das Denken, das Bewußtsein ist nicht die äusserliche allgemeine Form für alle Menschen. – Wir haben nun den Unterschied von Philosophie und Religion auseinandergelegt, es bleibt aber noch in Beziehung auf das was wir in der Geschichte der Philosophie abhandeln wollen einiges zu bemerken übrig was theilweise aus dem Gesagten folgt. Das Erste ist das Mythologische überhaupt, dieß sagt man soll ¦ Philosopheme enthalten, implicite sollen diese darin sein, und deshalb könnte diese Parthie beachtet werden müssen in der Geschichte der Philosophie. ¦ Es ist bekannt daß es vornehmlich ein Geschäft meines Freun-|des Kreuzer ist, die Mythologie, über-

20vHc Gesch. Phil 37.Pi

1–2 Die Religion … verstehen.] Lö: Die Religion kann nicht die Philosophie beurtheilen, weil sie es nicht versteht. Pi: aber der religiöse Standpunkt kann das nicht beurtheilen. Sv: Aber die Religion versteht nicht die Philosophie. 2 Für den … ist] DoPi: für die absolute Idee Hc: für die absolute Idee, für den absoluten Geist, Lö: Für den absoluten Geist 3 des Wahrhaften] so auch HcPi Do: des an und für sich seienden Lö: des an sich Wahren Sv: des einzig Wahrhaften 4–6 zweitens die … Reflexion.] Do: dann Einmischung der Reflexion in der Vorstellung Hc: Menschen, wo er denken, aber anfangs nur abstrakt denken lernt von dem wahren Wesen der Dinge; es mischt sich dabei noch viel Äußerlichkeit ein. Dann geht der Mensch zu einer concreteren Bildung oder Gedanken über; er speculirt über das Wahrhafte und wird sich dessen bewußt dann hinzutretende Speculation; Pi: 2) beginnende Reflexion, Aufnehmen des Allgemeinen. Sv: Reflexion. / Steht also nicht Philosophie höher als Religion ist jene des Menschen nicht würdiger? Die Religion erfaßt das Absolute im unmittelbaren Bewußtsein im Glauben in der Andacht. Der allgemeine Geist gibt Zeugniß von sich selber an den individuellen, ohne daß dieser weiß wie, warum wodurch. Die Philosophie aber schaft sich dieses Zeugniß selbst und ist der Selbstthätigkeit sich bewußt. Jener dringt Gott sich von selbst auf, diese schafft ihn sich. 8–10 aber das … Menschen.] Do: Denken als solches ist nicht diese allgemeine Form für alle Menschen Hc: Speculation aber ist nicht allgemeine Form des Denkens für alle Menschen. Lö: Hingegen speculativer Begriff ist nicht die gemeine Form für alle Menschen. Pi: Speculative Betrachtung ist aber nicht die allgemeine Form für alle Menschen. 10–11 Wir haben … auseinandergelegt,] Lö: Wir haben jetzt von dem Punkte gesprochen, worauf es ankommt, um den Unterschied der Religion und Philosophie zu bestimmen. 14 Das Erste … überhaupt,] Lö: Das Erste, was uns in der Geschichte der Philosophie als verwandt mit der Philosophie begegnen kann, ist die Mythologie. 14 Philosopheme] so auch DoPi Hc: Philosopheme und da in den religiösen Darstellungen überhaupt | Philosopheme enthalten sind, Lö: Philosophie 16 Philosophie] so auch DoHcLö Pi: Philosophie. Noch mehr Philo-|sophisches erwartet man von den Mysterien.

20vHc

Gesch. Phil 37.Pi

23–26 wo er … bewußt am Rande mit Verweiszeichen

27–32 Steht also … sich. am Rande

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 57 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

30

35

40

835

haupt religiöse Vorstellungen aller Völker so zu behandeln, daß darin die Philosopheme, das Vernünftige erkannt werden, diese Art von Behandlung wird von Andern angefeindet, für unrichtig erklärt und verworfen und was dagegen eingewendet wird, ist daß es unhistorisch sei daß solche Philosopheme darin lägen. Zu dem Mythologischen gehören ins Besondere auch die Mysterien der Alten, bei diesen kann man nun leicht darauf kommen, daß in ihnen noch mehr Philosopheme vorgetragen, dargestellt worden seien. Was das Erste betrifft, nämlich die Einwendung es sei unhistorisch daß Philosopheme in der Mythologie enthalten wären, so ist dieß beseitigt nach dem was im Allgemeinen schon gesagt ist. Die Religionen der Völker, so auch die Mythologieen sind Produkte des vernünftigen Menschen, worin er sein höchstes Bewußtsein, Bewußtsein dessen was das Wahre ist niedergelegt hat, es folgt daraus daß allerdings Vernunft, Gedanken, allgemeine Bestimmungen in der Mythologie enthalten sind, oder das was man Philosopheme nennt. Wenn man nun den Untersuchungen Kreuzers die Schuld giebt, es seien diese nur hinein erklärt, sie seien nicht selbst darin, es sei dieß allegorisirt, so ist dieß einerseits ganz richtig denn es ist dieß eine Betrachtungsweise Kreuzers und auch der Alexandriner die sich damit beschäftigt haben, aber sie haben es nicht 1–2 Philosopheme] so auch DoPi Lö: das Philosophem 4 daß es … lägen.] Do: dieß etwas unhistorisches sei, daß solche Philosopheme darin lägen. Hc: das es sei unhistorisch, daß solche Philosopheme darin liegen. Lö: daß es etwas Unhistorisches sey, daß solche Philosopheme in den Sagen liegen. Pi: Unhistorisches hineingetragen zu haben. Sv: es seie diese Behandlung unhistorisch. 5 auch] Lö: noch 5–6 bei diesen … kommen,] Lö: wo man doch leicht darauf geführt wird, Sv: worin wahrscheinlich 6–7 Philosopheme vorgetragen, … seien.] Hc: Philosopheme als in der Mythologie vorgetragen wurden. Lö: Philosophieen dargestellt sind, als in der äußern Mythologie. Sv: Philosopheme vorgetragen wurden. 7–8 nämlich die Einwendung] DoHc: wenn man einwendet Lö: daß, wenn man einwendet: diese Behandlungsart 8 Philosopheme] so auch DoSv Hc: solche Gedanken 9 nach dem … ist.] Lö: durch das oben Gesagte 9–11 Die Religionen … Menschen,] Do: Die Mythologien sind Produkte des vernünftigen Menschen, Hc: Die Religionen sind Produkte des vernünftigen Menschen, Lö: Die Religion und die Politik sind Erzeugnisse des menschlichen Geistes, Pi: Aber Religion, Mythologie ist Produkt des vernünftigen Menschen, 11–12 höchstes Bewußtsein, … hat,] Do: das Bewußtseyn des Höchsten niedergelegt Hc: höchstes Bewußtsein, welches das wahre ist, niedergelegt hat. Lö: höchstes hineingelegt. Pi: höchstes Bewußtsein nieder gelegt hat. Sv: legte der Mensch sein höchstes nieder, 12–14 folgt daraus … nennt.] Do: daher liegen allgemeine Gedanken darin, oder das, was man Philosopheme nennt. Hc: folgt daraus, daß Vernunft, allgemeine Ansichten und Bestimmungen, also auch Philosopheme in den Gestalten enthalten sind. Lö: Also müssen nothwendig in den Gestaltungen der Mythologie vernünftige Gedanken, dh. Philosopheme enthalten seyn. Pi: Es folgt daraus, daß allerdings in der Mythologie Vernunft ist, Gedanke, allgemeine Bestimmung, Philosopheme. Sv: liegt also auch Vernunft darin. 14–15 den Untersuchungen … allegorisirt,] Do: Kreuzer und Neuplatonikern Schuld giebt, es sei nur hineingelegt, allegorisirt, Hc: der Betrachtungsweise eines Creuzer Schuld gegeben wird, es sei nur hineingelegt, es allegorisire, Lö: der kreuzerschen Betrachtungsweise Schuld gibt, sie allegorisire, sie lege hinein, Pi: Creuzern und den Alexandrinern vorwirft, das Philosophische hineingelegt zu haben, 17–836,1 der Alexandriner … Grunde.] Do: doch ist das was sie erkannt haben, nicht blos ein hineingelegtes. Hc: der Neuplatoniker sei, jedoch diese Betrachtungsweisen sind vernünftig und zu absoluten zu machen. Lö: der Ale-

M Hegel T1 / p. 58 / 14.10.2022

836

62.Gr 21rHc

19.Lö

19Do

nachschrift griesheim · 1825/26

bloß hinein gelegt, der Instinkt der Vernünftigkeit liegt ihnen zum Grunde. Alle Religionen, sie mögen noch so natürlich, einfach, ja läppisch erscheinen, so sind sie doch Produkte der sich | bewußt werdenden Menschen und enthalten das Element der Vernünftigkeit. Diese Behandlungsweise Kreuzers ist an und für sich als die wahrhafte und wesentliche anzuerkennen. ¦ Damit ist verbunden daß indem das Mythologische in die sinnliche Darstellungsweise übergeht, sich mancherlei zufälliger, äusserlicher Stoff einmischt, denn die Darstellung des Begriffs auf sinnliche Weise enthält immer eine Unangemessenheit, diese sinnliche Gestalt welche auf eine historische oder natürliche Weise hervorgebracht wird, ¦ muß nach vielen Seiten bestimmt werden und diese äusserliche Bestimmtheit muß mehr oder weniger von der Beschaffenheit sein, der Idee nicht zu entsprechen. Es sind besonders die Neuplatoniker gewesen, welche die Mythologie auf diese Weise betrachtet haben, daß sie die Philosopheme darin erkannt, und die Mythologie gebraucht haben ihre Gedanken auszudrücken. Es kann auch sein daß in dieser Erklärung viele Irrthümer enthalten sind, besonders wenn es auf das Einzelne hinausgeht, die Menge von Gebräuchen, Handlungen, Geräthen, Gewändern, Opfern pp bei dem Gottesdienst kann allerdings etwas analogisches enthalten, eine Beziehung, es ist dieß aber sehr entfernt und viele Zufälligkeiten treten dabei ein; daß aber eine ¦ Vernunft darin ist, ist für wesentlich anzusehen und die Mythologie so zu fassen ist eine nothwendige Betrachtungsweise. Allein aus unserer Betrachtung der Geschichte der Philosophie muß dieß ausgeschlossen bleiben, es ist uns nicht zu xandriner, aber es liegt der Instinkt der Vernünftigkeit bei der Mythologie zu Grunde. Pi: das Philosophische herausfindet, allein jene Gestaltungen sind vernünftig in sich. Dieß muß allgemeine, absolute Annahme sein Sv: Kreuzer dieses darin aufsucht, so legt er es nicht selbst hinein. Seine Behandlungsweise ist die wesentliche. 2 sie mögen … erscheinen,] Lö: mögen ihre Gestaltungen noch so dürftig seyn. 3 Produkte der … Menschen] Do: Produkte der ihrer selbst bewußtwerdenden Vernunft, Hc: Produkte der sich bewußtwerdenden Vernunft, Pi: Producte der Vernunft, 10–11 äusserliche Bestimmtheit … entsprechen.] Do: äußerliche Bestimmtheit muß nun mehr oder weniger so beschaffen seyn, ein zufälliges Benehmen zu seyn, aus der Natur genommen, oder aus der historischen Zeit genommen. Hc: Gestalt ist nun ein zufälliges Beiwesen des innern Begriffs, widerstreitet mit diesem. Lö: äußerliche Bestimmtheit muß mehr oder weniger von der Art seyn, nicht dem Inhalte zu entsprechen, sondern äußerlich beigemischt zu seyn. Pi: es muß dies nur nicht widersprechend, sondern Beiwesen sein. Historische Elemente spielen darein, wie in Hercules. 12–14 Neuplatoniker gewesen, … auszudrücken.] Do: Neuplatoniker haben die heidnische Mythologie so betrachtet, daß sie ihre Philosophie darin erkannt haben. Hc: Neuplatoniker haben die Mythologie als Formen gebraucht, ihre Begriffe auszudrücken. Lö: Neuplatoniker gewesen, die die heidnische Philosophie auf die Art erklärt haben, daß sie ihre Philosophie darin erkannt und sie also gebraucht haben, um ihre Gedanken darin auszudrücken. Pi: Neuplatoniker haben in der heidnischen Mythologie ihre Philosophie erkannt und diese symbolisch in Formen der Mythologie dargestellt. Sv: Neuplatoniker erkannten auch ihre Philosophie unter dieser sinnlichen Gestalt der Mythologie. 14 Es kann … Erklärung] Hc: Natürlich ist anzunehmen, daß eben bei jenen Gestaltungen, welche an einen innern Begriff geknüpft sind,

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 59 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

837

thun um Philosopheme überhaupt, um Gedanken |die nur enthalten sind in irgend einer Darstellung, sondern um Gedanken die heraus sind und nur insofern sie heraus sind, sofern solcher Inhalt den die Religion hat, ¦ in der Form des Gedankens zum Bewußtsein gekommen ist und dieß ist ein ungeheurer Unterschied. Bei dem Kinde ist die Vernunft auch vorhanden, sie ist darin, aber es ist bloße Anlage, in der Philosophie aber ist es uns um die Form zu thun, daß dieser Inhalt in die Form des Gedankens heraus gesetzt ist. Die Philosopheme, die implicite enthalten sind in der Religion gehen uns nichts an. Man kann glauben daß in den Mysterien viel enthalten sei, das Nähere aber gehört nicht hierher, nur dieß, symbolische Darstellungen auf sinnliche Weise von höheren Vorstellungen waren darin enthalten, auch viel der alten Naturreligion ist darin aufbewahrt, die sich in’s Dunkele geflüchtet hatte. ¦ Es steht überhaupt das was in den Mysterien enthalten ist, weit unter dem was die Bildung des Volkes vor sich gebracht hat. – Die Mysterien einer wahrhaften Religion und so der christlichen Religion enthalten wesentlich das Spekulative. Die Neuplatoniker haben Mÿsterien das Spekulative genannt, μυειν, μυεισϑαι, eingeweiht werden, heißt sich mit spekulativen Begriffen beschäftigen. Die nächste Vorstellung dabei ist, daß es etwas unbekanntes sei, in den eleusinischen Mysterien, war aber nichts unbekanntes, alle Athenienser waren darin eingeweiht und dieß ist in Beziehung auf die Philologie zu merken, wo diese Vorstellung auch gilt. Das öffentliche Bekanntmachen vor Fremden war | das Einzige was verboten war. In der christlichen Religion heißen die Dogmata Mysterien, sie sind das was man von der Natur Gottes weiß, dieß ist auch nichts Geheimes, in ihr wissen es alle Mitglieder und dadurch unterscheiden sie sich von denen anderer Religionen. So heißt also Mys-

9–11 Mysterien viel … enthalten,] Do: Mysterien der Alten seien dieser Inhalt und die Form des Gedankens gewesen. Hc: In den Mysterien waren symbolische Darstellungen Lö: Mysterien der Alten seien Gedanken enthalten. Was es damit für eine Bewandtniß hat, davon anderswo; im Allgemeinen nur so viel, daß allerdings darin symbolische Darstellungen von Gedanken enthalten sind, aber nur auf rohe, sinnliche Weise. Pi: In den Mysterien könnte man sagen, sei Philosophie. Es war symbolische 30 Darstellung aber auf sinnliche Weise. 13–14 weit unter … hat.] Pi: weit hinter der öffentlichen Religion. 20–21 Das öffentliche … war.] Do: Was durch Aeschylus bekannt gemacht ist, ist etwas unbedeutendes. Hc: bloß Sokrates macht eine Ausnahme. Lö: Socrates machte eine Ausnahme und ließ sich nicht einweihen. Aeschylos ward angeklagt, weil er öffentlich (vor Fremden) bekannt gemacht, Ceres sei eine Tochter der Diana. Pi: und Socrates machte eine besondere Ausnahme. 35 Aeschylus wurde angeklagt, aus den Mysterien etwas verrathen zu haben (während doch alle Athener es schon kannten) nämlich daß Proserpina Tochter der Diana sei. 23–24 nichts Geheimes, … Religionen.] Do: die christliche Religion unterscheidet sich, daß in ihr geoffenbart sei, offenbar, daß die Glieder wissen, Hc: also es ist nichts Unbekanntes, sondern etwas Offenbares, Bekanntes. Lö: nichts Unbekanntes. Im Gegentheil ist die christliche Religion von andern dadurch unterschieden, 40 daß Ihre Geheimnisse offenbar sind. Pi: Geheimes, sondern Christen sind, die im Mysterium sind. 25

16 μυεισϑαι] μυεσϑειν

39 christliche] christlichen

63.Gr

38Pi

21vHc

64.Gr

M Hegel T1 / p. 60 / 14.10.2022

838

7rSv

39Pi

20.Lö

65Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

terium auch nicht etwas Unbekanntes, denn alle Christen sind im Geheimniß. Geheimniß ist dann das Spekulative, das auf dem sinnlichen Standpunkt nicht stehen bleibt und ¦ so ist es auch ein Geheimniß für den Verstand, er faßt das Spekulative nicht, dieß Konkrete, der Verstand hält die Unterschiede schlechthin getrennt fest, diesen Widerspruch enthält das Mysterium auch, es ist aber zugleich auch die Auflösung desselben. Das Mysterium nun, das Spekulative geht uns in der Art und Weise wie es in einer Religion enthalten ist nichts an, sondern wie es in die Form des Gedankens herausgesetzt ist. Das Mythologische kann auch Praetention machen eine Art und Weise des Philosophirens zu sein, es sei die Art philosophische Ideen darzustellen. ¦ Plato hat viel schöne Mÿthen, auch andere haben mÿthisch gesprochen, so auch Jacobÿ, der in der Form der christlichen Religion Philosophie treibt und auf diese Weise die spekulativsten Dinge sagt. ¦ Diese Form ist aber nicht die passende für die Philosophie, der Gedanke der sich selbst zum Gegenstand hat muß auch in der Form des Gedankens sich Gegenstand sein, er muß sich zu seiner Form auch erhoben haben. Man meint die Mythen des P l a t o seien vortrefflicher als die abstrakte Weise des Ausdrucks, und es | ist allerdings eine schöne Darstellung im Plato, ¦ 2–5 das auf … fest,] Do: Wenn man beim sinnlichen stehen bleibt, so ist man nicht auf dem religiösen Standpunkt, allerdings auch ein Geheimniß für das nur abstrakte Denken, der Verstand hält aber immer nur das getrennte als unterschieden fest. Hc: Für die Sinne und für den sinnlichen Menschen, für seine Begierde, und für den Verstand sind es allerdings Geheimnisse. Der Verstand findet überall in den Mysterien nur Wiedersprüche. Lö: Für den sinnlichen Menschen ist es ein Geheimniß, ebenso für den Verstand, der immer nur das Trennen hat und das Verschiedenseyn festhält. Pi: einerseits für den natürlichen Menschen, die sinnliche Vorstellung, anderseits für den abstract denkenden Verstand, der trennt und das Getrennte festhält, Sv: für den gewöhnlichen Verstand Geheimnisse. 7–8 sondern wie … ist.] Do: oder in so fern sie herausgetreten ist. Hc: insofern der Gedanke aus der Form herausgesetzt worden ist. Lö: als es über den Gedanken hinausgesetzt worden ist. Pi: sondern der Gedanke, sofern er heraus ist. Sv: insofern als der Gedanke darin als Gedanke hervorgetreten ist. 9–10 Das Mythologische … darzustellen.] Do: Die mythische Form kann in Anspruch nehmen, eine Weise der Darstellung der Philosophie zu seyn. Hc: Es wird mit Absicht mythisch gesprochen, um erhabene Ideen zu erwarten. Diese Form ist aber nicht die passende für die Philosophie. Lö: Das Zweite ist, daß in Formen der Mythologie gesprochen wird. Pi: Die Mythische Form besonders kann nicht die Prätension machen, philosophisch zu sein. Sv: Die Mÿthen sind Form der Philosophie häufig gewesen, 10–13 Plato hat … sagt.] Do: So rühmt man die Platonischen Mythen, so philosophirt Jakobi in Form der christlichen Religion über die spekulativsten Sachen, Hc: Die Mythen des Plato gehören hieher. Lö: Dies geschieht in alter Zeit zB. von Plato, in neuerer von Jacob Böhme. Pi: Plato spricht mythisch in der Absicht eine philosophische Idee anzugeben, und ebenso drückt Jacob Boehme das Reinspeculative in lauter christlich religiösen Formen aus. Sv: wie z. B. bei Plato, 16–839,1 Man meint … Unvermögen] Do: Wenn man meint, die mythische Weise sei schöner als die abstrakte Weise des Ausdrucks, so kennt man den Werth der Philosophie nicht. Lö: Plato glaubt, die mythologische Weise sey vortrefflicher Pi: Der mythische Ausdruck bei Plato, den Manche für passend für die Philosophie gehalten haben ist einerseits Naivität der Philosophie, anderseits Unvermögen 3 bleibt] zu bleiben

28 als1 ] als als

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 61 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

30

35

40

839

genauer betrachtet ist es zum Theil das Unvermögen auf die reine Weise des Gedankens sich auszudrücken, zum Theil spricht er auch nur in der Einleitung so, wo er aber auf die Hauptsache kommt drückt er sich anders aus. Aristoteles sagt, denen welche mythisch philosophiren ist es nicht der Mühe werth dieß ernsthaft zu behandeln, es ist dieß nicht die Form in der der Gedanken sich vortragen läßt, nur eine untergeordnete Weise. Eine verwandte Weise ist es Gedanken in Zahlen in geometrischen Figuren darzustellen, die Schlange die sich in den Schwanz beißt die Ewigkeit darstellend, es ist dieß allerdings Symbol aber eine falsche Darstellungsweise, bei Pythagoras werden wir wieder darauf kommen. Bei den Chinesen findet man es auch daß sie durch Zahlen die Gedanken darstellen. Es ist noch Drittens zu bemerken, daß in ¦ der Religion als solcher und weiter auch in der Poesie, Gedanken enthalten sind, die Religion nicht bloß in Weise der Kunst dargestellt enthält Gedanken, hat auch allgemeine Vorstellungen. In der Poesie, es ist dieß die Kunst die die Sprache zum Elemente hat, wird auch dazu übergegangen den Gedanken auszusprechen, wie wir in Dichtern auch tiefe allgemeine Gedanken finden. So finden wir bei den Alten Gedanken über Leben und Sterben, Uebergang des Seins ins Vergehen, Leben nach dem Tode, Vorstellung von einem Kreislaufe darin, und dergleichen Gedanken können wir auch in der Religion und in Dichtungen ausgesprochen finden, und dieß besonders bei den | Indiern; allein auch diese Weise haben wir nicht zu betrachten, wir könnten so von einer Philosophie des Euripides, Schillers, Göthes sprechen, aber alle solche Ge2–5 wo er … behandeln,] Do: Aristoteles thut das ganz kurz ab. er sagt: περι των μυϑικως φιλοσοφομενων οὐκ ἄξιον μετα σπουδης σκοπειν. Hc: Aristoteles sagt: diejenigen, welche mythisch philosophiren, von denen kann man“ nicht glauben, daß sie Ernst haben, wirklich zu philosophiren. Das ist wahr. Jedoch Plato hatte gewiß seinen guten Grund. Lö: Plato hat nun dadurch allerdings eine schöne Darstellung, es liegt noch darin das Kindliche, Naive. Aristoteles thut die Philosophie auf mythologische Weise ganz kurz ab. Er sagt περὶ τῶν μυϑικῶν λεγιζομένων οὐκ ἄξιον σπουδῆν λέγειν. Pi: Plato weiß aber recht wohl was er damit meint, und wo er den reinen Gedanken ausspricht, giebt er das Vorzüglichste. Aristoteles macht das ganz kurz ab und sagt in der Metaphysik περὶ τῶν μυϑικῶς σοφιζομένων οὐκ ἄξιον μετὰ σπουδῆς σκοπεῖν. Sv: Aristoteles sagt; Diejenigen die mÿthisch philosophieren verdienen nicht daß man sich mit ihnen beschäftige. 10 darstellen] Do: Darstellung. Das mythische als solches und in der Form ist ausgeschlossen. Hc: Das mythische als solches oder die mythische Form wird aus unserer Darstellung ausgeschlossen. Lö: Darstellungsweise. / Die mythologische Form ist ebenso von unserer Darstellung ausgeschlossen. 11–12 weiter auch … Poesie,] Do: die Kunst Hc: so wie auch die Poesie Lö: wie in anderer Weise die Poësie Pi: außer der Weise der Anschauung, der Kunst, 13 allgemeine Vorstellungen] Do: die Form allgemeiner Vorstellung, Lö: Formen allgemeiner Vorstellungen 14 Poesie, es … hat,] Do: Poesie kann sinnliche Erscheinungen darstellen, Lö: So kann auch die Poesie dazu übergehn Pi: Die Poesie, diejenige Kunst, die die Sprache zum Elemente hat, 15 auszusprechen] Lö: auszusprechen, während sie sonst Gefühle ausspricht. 18 einem Kreislaufe darin] Lö: daß es nur ein Kreislauf sey, Übergang vom Daseyn in Nichtdaseyn und umgekehrt, 19–20 den | Indiern;] so auch Do Hc: z. B. bei den Indiern Lö: den Dichtern der Alten und auch der Indier. 20 Weise] so auch DoPi HcLö: Weise der Philosophie 21 Euripides] Lö: Aeschylos, Euripides

G. d. Phil. 6. 22rHc

20Do

66.Gr

M Hegel T1 / p. 62 / 14.10.2022

840 40Pi

22vHc

67.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

danken sind mehr beiläufig; allgemeine Vorstellungsweisen über ¦ das Wahrhafte, Bestimmung des Menschen, Moralische pp alles dieß ist theils nur beiläufig aufgestellt, theils hat es nicht seine eigenthümliche Form gewonnen, dieß ist nämlich die Form des Gedankens und so daß dieß was so ausgesprochen ist das Letzte sei, die absolute Grundlage ausmache. ¦ Bei den Indiern läuft alles durcheinander was sich auf den Gedanken bezieht. Ferner geht uns auch die Philosophie nichts an die wir innerhalb einer Religion finden, so waren z. B. die Kirchenväter große Philosophen, die Ausbildung des Christenthums hat den Philosophen viel zu danken. Hier aber findet sich die Philosophie innerhalb eines festen gegebenen Lehrbegriffs, innerhalb einer Voraussetzung die zum Grunde gelegt ist, es ist nicht das Denken was frei von sich ausgeht, so auch bei den Scholastikern construirt sich der Gedanke nicht aus sich, er bezieht sich auf Voraussetzungen. Dieß ist es nun was ich der Abhandlung der Geschichte der Philosophie habe vorausschicken müssen. Wir haben dabei zwei Punkte die in Betracht gekommen sind, der eine betrifft das Formelle überhaupt das Denken, das Selbstdenken, in der Naturphilosophie oder in der Popular-Philosophie ist es die Form überhaupt die sie mit der Philosophie zugleich gemeinschaftlich haben, der Stoff aber ist bei ihnen anders wo her genommen, die Bestimmungen sind nicht vom Ge-|danken aus selbst entwickelt, sondern aus der Natur, oder dem Gefühl geschöpft, auch wird oft der gesunde Menschenverstand dabei als Criterium angenommen. Die andere Seite ist die substantielle die in der Religion vornehmlich enthalten ist, dieser aber fehlt die Form des Gedankens. 1–4 das Wahrhafte, … Gedankens] Do: das wahrhafte, moralische, sittliche, dieser tiefe Inhalt ist theils beiläufig nur theils hat es nicht seine eigenthümliche Form gewonnen. Hc: Theils haben jene Gedanken auch nicht ihre eigenthümliche Form gefunden; die Form ist die Form des Gedankens Lö: das Leben, die Bestimmung die wir bei den Dichtern finden, ist theils nur beiläufig, theils hat es nicht seine eigenthümliche Form gewonnen. Die eigenthümliche Form ist die Form des Gedankens Pi: so können diese wohl philosophische Gedanken ausgedrückt haben, allein theils beiläufig, theils nicht in der reinen Weise des Gedankens. 5–6 Bei den … bezieht.] Hc: Unterschied und Verhältniß ist bei jenen Gedanken nicht vorhanden. Pi: Das Verhältniß der allgemeinen Macht des Gedankens und der Phantasie ist in den indischen Dichtungen nicht hervortretend. 7 Religion] DoHcPi: Kirche Lö: Religion, einer Kirche 8–9 so waren … danken.] Lö: So hat die christliche Kirche das Meiste durch Philosophie gebildet, 14–16 Dieß ist … sind,] Do: Zusammengefaßt sind es was wir betrachtet 2 Punkte, Hc: Zwei Punkte sind es, welche besonders in den letzten Beziehungen hervorzuheben sind Lö: Dies haben wir der Geschichte der Philosophie vorausschicken wollen. Pi: 2 Punkte hatten wir also abzuscheiden, Sv: So haben wir also nun alles das ausgeschieden was nicht zu der Philosophie und ihrer Geschichte gehört, es war dieses 17 Popular-Philosophie] so auch HcLö Pi: Popularphilosophie, wie die schottische, Ciceronianische, 18–19 Stoff aber … genommen,] Hc: die Inhaltsbestimmung, der Stoff ist nicht aus dem Gedanken selbst entnommen, ist woanders hergenommen. So die schottische Philosophie. Lö: Stoff, der Inhalt ist nicht das [Textlücke] des Gemüths, des Herzens. 23 die Form … Gedankens] so auch DoPi Hc: dies substantielle fällt aber weg, so daß

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 63 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

30

35

40

841

Die Frage ist nun wo die Geschichte der Philosophie d. h. der wahren Philosophie anfängt. Die Bestimmung hiervon liegt im Vorhergehenden, sie fängt da an wo der Gedanken frei für sich hervortritt, wo der Gedanken in seiner Freiheit zur Existenz kommt, sich losreißt von seinem Versenktsein in die Natur, von dieser seiner Einheit mit derselben und sich für ¦ sich konstituirt, wo das Denken in sich geht, bei sich ist. Daß der Gedanken in seiner Freiheit hervortritt hängt nach der praktischen Seite damit zusammen, daß wirkliche Freiheit, politische Frei¦heit aufblüht. Die politische Freiheit, die Freiheit im Staate beginnt nur da wo das Individuum für sich als Individuum sich weiß als Allgemeines, als Wesentliches, als solches welches als Individuum einen unendlichen Werth hat, oder im Bewußtsein der Persönlichkeit. Person ist daß ich mich als dieß Subjekt weiß, was einen unendlichen Werth hat, also mich schlechthin für mich setze, für mich gelten will. Indem dieß das Prinzip der politischen Freiheit ist daß das Subjekt für sich gilt, so ist darin das freie Denken des Gegenstandes enthalten, des absoluten, allgemeinen, wesentlichen Gegenstandes. ¦ Denken heißt etwas in die Form der Allgemeinheit bringen, sich denken heißt sich in sich als Allgemeines wissen, | sich die Bestimmung des Allgemeinen geben, sich auf sich beziehen, diese Bestimmung sich geben, darin ist das Element der praktischen Freiheit enthalten. Das philosophische Denken hat sogleich diesen Zusammenhang, daß der Gedanke als denkend einen allgemeinen Gegenstand vorsich hat, daß er das Allgemeine zu seinen Gegenstand macht, oder das Gegenständliche sich als das Allgemeine bestimmt. Die Einzelnheit der natürlichen Dinge, die im sinnlichen Bewußtsein sind bestimmt er als ein nur noch die Form des Gedankens bleibt. Lö: aber der Gedanke. / Diese beiden Seiten können also trotz ihrer Verwandschaft von der Geschichte der Philosophie ausgeschlossen werden. 1–2 Die Frage … Vorhergehenden,] Do: wo haben wir nun die Geschichte der Philosophie anzufangen, oder wo beginnt die eigentliche Philosophie als solche? Hc: Wo haben wir die Geschichte der Philosophie anzufangen? Diese Frage ist im Vorigen schon unmittelbar enthalten. / Da ist also noch keine Philosophie, wo Mythologie herrscht. Lö: Das Nächste ist nun, daß wir bestimmen, wo wir die Geschichte der Philosophie anzufangen haben, mit andern Worten, wo die Philosophie beginnt. Pi: Wo hat die Geschichte der Philosophie anzufangen? 8 aufblüht] so auch DoHc Lö: hervorblickt 15–18 Denken heißt … enthalten.] Do: Denken heißt überhaupt etwas bestimmen in der Form der Allgemeinheit[.] Sich denken heißt sich als Allgemeines wissen, darin liegt das Element der praktischen Freiheit Hc: Denken ist Form der Allgemeinheit, Denken also sich als Allgemeines wissen; wissen, daß ich ein allgemeines, unendliches sey in dieser Beziehung. Hinzukommt die 2te Bestimmung, daß sich dies Allgemeine näher denkt; ein näheres Verhältniß tritt ein, insofern das gegenständliche ein gegenständliches bleibt und ich es dann noch als das meinige denken kann. Lö: Denken geschieht in der Form des Allgemeinen. Die Form des Allgemeinen, sich Denkens ist: wissen, daß ich ein Allgemeines, mich auf mich Beziehendes, also unendlich, frei bin. Darin ist das practische Element der Freiheit enthalten. Pi: Sich denken heißt sich in sich als allgemeines wissen. Ich bin ein unendliches, mich auf mich beziehendes. 19 sogleich diesen Zusammenhang] Do: nun diesen Zusammenhang HcLöPi: (HcLö: den Pi: diesen) Zusammenhang damit 21 oder] so auch Do Lö: aber 21–842,2 Die Einzelnheit 27–28 Da ist … herrscht. nachträglich am Rande

34–36 Hinzukommt die … kann. am Rande

21.Lö 23rHc

Gesch. Philos. 41.Pi 68.Gr

M Hegel T1 / p. 64 / 14.10.2022

842

7vSv 21Do

69.Gr

23

v Hc

nachschrift griesheim · 1825/26

Allgemeines, als einen Gedanken, als einen objektiven Gedanken, das Objektive aber als Gedanken. Zweitens gehört dazu daß ich dieß Allgemeine jetzt erkenne, bestimme, weiß, ein wissendes, erkennendes Verhältniß zu dem Allgemeinen tritt nur ein insofern ich mich für mich halte, erhalte, insofern das Gegenständliche mir gegenüber als Gegenständliches bleibt und ich es zugleich denke, so ist es das Meinige und obgleich es mein Denken ist, so gilt es mir doch als das absolut Allgemeine, ich habe mich darin, bin in diesem Objektiven, Unendlichen erhalten, habe Bewußtsein darüber und bleibe auf dem Standpunkte der Gegenständlichkeit stehen. Dieß ist der allgemeine Zusammenhang der politischen Freiheit mit dem Hervortreten der Freiheit des Gedankens, in der Geschichte tritt daher die Philosophie nur da auf wo und insofern freie Verfassungen sich bilden[.] ¦ Was uns zuerst aufstoßen muß ist ¦ die orientalische Welt, da aber kann keine eigentliche Philosophie vorhanden sein, denn um ihren Charakter kurz anzugeben, so geht der Geist wohl im | Oriente auf, aber das Verhältniß ist noch so daß das Subjekt, ich für mich, nicht als Person ist, sondern nur untergeht, nur bestimmt ist als negativ, untergehend in dem Ob¦jektiven, das substantielle Verhältniß ist da das Bestimmende, die Substanz wird als übersinnlich vorgestellt, als Gedanke oder auch wohl mehr materiell, dazu verhält sich das Individuum, das Besondere nur so daß es ein Negatives ist gegen das Substantielle, und das Höchste wozu die Individualität kommen kann wird vorgestellt als die ewige Seeligkeit, ein Versenktsein in die Substanz, ein Vergehen des Bewußtseins und so des Unterschie… Gedanken.] Lö: Er nimmt es heraus aus der Umgebung der Dinge, bestimmt es objectiv, als Gedanke. 6–9 und obgleich … stehen.] Do: Ich bin in diesem objektiven Unendlichen erhalten, ich behalte diese Stellung dagegen. Hc: indem es als gegenständlich da ist, so habe ich mich gedacht; ich selbst bin in diesem unendlich enthalten; auf dem Standpunkt des Wissens bleibe ich stehen, erhalte diesen Standpunkt. Lö: Ungeachtet es ein Absolutes für sich Seyendes ist, so ist es doch für mich gedacht, ich habe mich darin, ich habe mein Bewußtseyn darin. Ich behalte die Stellung des Wissens. Pi: Ungeachtet es gegenständliches ist, ist es von m i r gedacht, ich habe mich darin, habe ein Bewußtsein darin. Ich behalte diese Stellung dagegen. 12 uns zuerst … Welt,] Do: Die o r i e n t a l i s c h e Welt tritt zuerst vor. Hc: Da fällt uns die orientalische Welt auf, Lö: Zuerst begegnen wir ihr in der Geschichte der orientalischen Welt. Pi: Die orientalische Welt begegnet uns zuerst. Sv: Der Orient fällt uns zuerst in der Geschichte auf. 14 geht der … auf,] Do: Der Geist geht im Orient auf, Hc: so geht der Geist wohl im Orient auf, Lö: der Geist geht zwar damit auf, Pi: Es geht der Geist wohl im Orient auf, 15 das Subjekt] so auch Do Hc: das Subject, die Individualität Pi: Individualität Sv: Person das Subjeckt 16–17 das substantielle … Bestimmende,] DoPi: In dem orientalischen Charakter ist das substantielle Verhältniß das herrschende. Hc: das substantielle Verhältniß ist da das herrschende; Lö: Im orientalischen Character ist das substantielle Verhältniß das Bildende. 17–18 vorgestellt, als … materiell,] Pi: dargestellt oder sinnlich. 18–19 Individuum, das Besondere] Do: das Subjekt Hc: Individuellen LöSv: Individuelle Pi: Besonderen 20–21 die Individualität] so auch Pi Do: das Subject Lö: Individuelle Sv: Individuum 20–21 ein Versenktsein … Bewußtseins] Do: vergeht in der Substanz, also Uebergang zur Bewußtlosigkeit, Hc: welches ein Versenken in dieser Substanz ist und ein Vergehen des Bewußtseyns; Lö: die aber im Übergange zur Bewußtlosigkeit bestehe. Pi: als Versenken in diese Substanz, Vergehen des Bewußtseins, Uebergang zur Bewußtlosigkeit,

5

10

15

20

24

29

34

39

M Hegel T1 / p. 65 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

30

35

40

843

des zwischen Substanz und Individualität, Untergehen in der Substanz mithin Vernichtung. Es findet mithin ein geistloses Verhältniß statt, insofern das ¦ Höchste des Verhältnisses die Bewußtlosigkeit ist. Gegen diese Substanz nun existirt der Mensch, findet sich als Individuum, die Substanz ist aber das Allgemeine, das Individuum das Einzelne, insofern daher der Mensch jene Seeligkeit nicht erlangt hat, davon verschieden ist, so ist er heraus aus der Einheit hat keinen Werth, ist nur als das Negative, Rechtlose, nur Endliche. So tritt das Geistlose in diese Bestimmung indem die welche fürsichseiend sind, existiren als substanzlos, accidentell, in Rücksicht auf politische Freiheit rechtlos bestimmt werden. Der Wille ist hier nicht substantieller Wille, er ist Willkühr, Zufälligkeit der Mensch findet sich durch die Natur bestimmt z. B. in den Kasten. Der Wille ist der äusseren und inneren Zufälligkeit hingegeben. Dieß ist das Grundverhältniß im orientalischen Charakter, das Affir-|mative ist nur die Substanz, das Individuelle ist substanzlos, rechtlos, im Verhältniß der Abhängigkeit. Daß aber politische Freiheit, Recht, ei¦gentliche Sittlichkeit und damit freies Denken hervortrete dazu gehört daß auch das Subjekt der Substanz gegenüber, davon verschieden als Bewußtsein für sich bleibe, als substantiell, wesentlich in sich unendlich sich setze und so anerkannt sei. So aber für sich, das Wissende für sich, so gilt es nicht im orientalischen Charakter, es fühlt sich nicht als Bewußtsein. Es ist damit nicht ausgeschlossen daß es edel, groß, erhaben sei, die Hauptbestimmung ist nur überhaupt daß das Einzelne rechtlos sei und das wozu es sich ¦ macht entweder Naturbestimmung oder Bestimmung seiner Will2–3 insofern das … ist.] Do: in so fern ist das Verhältniß ein geistloses Hc: Das höchste Verhältniß ist also die Bewußtlosigkeit. Lö: eben insofern das höchste Seyn die Bewußtlosigkeit ist. Pi: aber das | Höchste des Verhältnisses ist Bewußtlosigkeit. 5–6 insofern daher … ist,] Hc: Insofern sie diese Seligkeit nicht erlangt haben, sondern noch individuell existiren, Lö: der Mensch existirt als Individuum, insofern sich nun aber diese Seeligkeit nicht [Textlücke] Pi: Sofer n die Indier noch Individuen sind, 7 So tritt … Bestimmung] DoSv: in der Bestimmung des Geistlosen, Hc: sie sind im Verhältniß des Geistlosen, Lö: Sie auf ihrer Seite sind wieder in den Bestimmungen des Geistlosen. Pi: Sie auf ihrer Seite sind in Bestimmung des Geistlosen, 10 Willkühr] so auch DoPi Hc: Willkür, ein Wesen der innerlichen Bewußtlosigkeit. Lö: Wille der Willkühr Sv: durch Willkühr bestimmter. 13 ist nur … Substanz] so auch Do Hc: ist bloß die Substanz darin; Lö: ist darin die eigentliche Substanz, Pi: ist nur eine Substanz. 13 Individuelle ist] so auch HcLö Pi: Subjective aber ist 14– 15 eigentliche Sittlichkeit … Denken] Do: freies Denken Hc: freie Sittlichkeit, reines Bewußtseyn Lö: ei-|gentliche Sittlichkeit Pi: Sittlichkeit, freies Denken Sv: bringt eigentlich Denken freies hervortreten des Geistes hervor. 15 das Subjekt] so auch DoPi Hc: das Individuelle als Bewußtseyn Lö: das eigentliche Subject 16 davon verschieden … bleibe,] Do: als Bewußtseyn bleibe, Hc: das Subject ist da nicht für sich und hat keinen Werth für sich selbst in seinem Selbstbewußtsein. Lö: gegenüber unterschieden sey als Bewußtseyn. Pi: als Bewußtsein 17–19 So aber … Bewußtsein.] Lö: So ist es aber nicht im Orientalischen Character. Pi: So für sich gilt es nicht im orientalischen Charakter. 19 es] so auch Hc DoLöPi: Das orientalische Subjekt 20 die Hauptbestimmung … überhaupt] Hc: Hauptbestimmung Lö: es liegt nur darin, Pi: Die Hauptbestimmung ist, 21–844,1 entweder Naturbestimmung … ist.] Hc: Bestimmung entweder der Natur oder seiner Willkür ist. Lö: der Willkühr, dem Zufalle überlassen sey, Pi: die Bestimmung die der Natur oder Willkühr sei.

42Pi

70.Gr 22.Lö

24rHc

42Pi

22.Lö

M Hegel T1 / p. 66 / 14.10.2022

844

71.Gr 43.Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

kühr ist. Der edle Sinn, Edelmuth, die Erhabenheit, seine unabhängige Sinnesart ist seine Willkühr oder Willkühr seines Charakters. Ein Anderes ist Recht und Sittlichkeit die in objektiven Bestimmungen bestehen, die von Allen zu respektiren sind, die Allen gelten und worin eben damit Alle anerkannt sind. Der Edelmuth des Orientalen ist die zufällige Bestimmung seines Charakters, ist nicht Sittlichkeit, nicht Recht. Das orientalische Subjekt hat so den Vorzug der Unabhängigkeit, nichts ist fest, nichts ist bestimmt, so unbestimmt ihre Substanz ist, so unbestimmt, frei, unabhängig kann auch der Charakter sein, aber es hat so wenig wie die Substanz den Charakter der Objektivität, der Gesetzlichkeit, für Alle zu gelten. Was für uns Rechtlichkeit, Sittlichkeit ist, ist dort im Staate auch auf substantielle, natürliche, patriarchalische Weise, nicht in | objektiver Freiheit, es existirt nicht das Gewissen, nicht die Moral, ¦ es ist nur Naturordnung die mit dem Schlechtesten auch den höchsten Adel bestehen läßt. Die Folge davon ist daß hier kein philosophisches Erkennen statt finden kann, dazu gehört das Wissen von der Substanz, dem Allgemeinen, das gegenständlich ist und so bleibt, das sofern ich es weiß und indem ich es denke, entwickele, bestimme für sich bleibt, so daß in dem Substanziellen ich zugleich meine Bestimmung habe darin affirmativ erhalten bin, so daß es nicht nur meine subjektiven Bestimmungen, Gedanken mithin Meinungen sind, sondern daß ebenso als es meine Gedanken sind, es Gedanken des Objektiven, Substantiellen, objektive Gedanken sind. Das Orientalische ist so aus der Ge1–2 unabhängige Sinnesart … Charakters.] Do: edle großartige Sinnesart ist seine Willkühr. Hc: großartigste Sinnesart bei den Orientalen ist Willkür seines Karakters. Lö: großartige Sinnesart ist Wirken seiner Willkühr. Pi: edle Sinnesart ist seine Willkühr. Sv: das orientalische Subjeckt sein, nur ist es rechtlos. Die Erhabenheit u.s.w. ist Willkühr seines Charakters, Zufalligkeit. 2–6 Ein Anderes … Recht.] Do: Ein andres ist Recht und Sittlichkeit, die in objectiven Bestimmungen bestehen, die von allen zu respektiren sind, und in welchen daher alle anerkannt sind. Hc: Recht und Sittlichkeit, welche in objectiven und positiven Bestimmungen bestehen und in welchen also auch alle anerkannt sind, fehlt. Wenn der Orientale edel ist, Lö: Fernere rechtliche und sittliche Bestimmungen sind nicht von allen anerkannt: Edelmuth ist Zufälligkeit des besondern Characters des einzelnen orientalischen Subjectes. Pi: Ein anderes ist Recht und Sittlichkeit durch objective Gesetze bestimmt, die bei Allen gelten und worin Alle anerkannt sind. Der Edelmuth ist im Orient Zufälligkeit des Charakters. 12–13 Naturordnung die … läßt.] Do: bleibt Willkühr und höchster Adel des einzelnen Charakters. Hc: versteinernde Naturordnung, die höchste Willkür hat darin die höchste Stelle. Pi: geistige Naturordnung, worin der höchste Adel sogut als blinde Willkühr Platz hat. 13–14 kein philosophisches Erkennen] so auch HcPi Do: daher kann philosophisches Denken nicht seyn, Lö: kein Philosophiren, kein Erkennen 14 das Wissen] so auch Pi Hc: Bewußtsein Lö: Wissen 15 das gegenständlich … bleibt,] Lö: dies muß immer gegenwärtig bleiben, Pi: die gegenständlich bleibt 16–17 in dem Substanziellen] Hc: in der Substanz Lö: in dieser Substanz 17 affirmativ] so auch LöPi Hc: subjectiv oder affirmativ 20–845,6 Das Orientalische … aus.] Hc: Dieser Ruhmredigkeit kann man den allgemeinen Begriff nicht bloß entgegensetzen sondern historisch verfahren. Lö: Das Orientalische ist also im Ganzen aus der Geschichte der Philosophie auszuschließen, wir werden 34 Adel] Adr

39 oder affirmativ am Rande mit Verweiszeichen

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 67 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

30

35

40

845

schichte der Philosophie auszuschließen, im Ganzen aber will ich doch davon einige Notizen geben besonders über das Indische und Chinesische. Ich habe dieß sonst übergangen, denn man ist erst seit einiger Zeit in den Stand gesetzt darüber zu urtheilen, man hat früher großes Aufheben von der indischen Weisheit gemacht ohne zu wissen was daran ist, erst jetzt weiß man dieß und es fällt natürlich dem allgemeinen Charakter gemäß aus. Die eigentliche Philosophie beginnt im Occident, da geht der Geist in sich nieder, vertieft sich in sich, setzt sich als frei, so ist es erst möglich daß Philosophie existirt. Damit ist im Zusammenhange daß im ¦ Occidente freie Verfassungen sind, denn es gehört dazu daß Philosophie sei daß das Absolute gegenständlich ist, aber daß ich mich nicht nur als Knecht, als abhängig, der Vernichtung geweiht dazu verhalte, | um einzig mit dem Absoluten mich ganz aufzugeben. Die Seeligkeit des Occidents ist daher so bestimmt, daß darin das Subjekt als solches ausdaure und beharre im Substantiellen. Im Occident sind wir auf den eigentlichen Boden der Philosophie und da sind denn zwei große Epochen, zwei große Gestalten die uns aufstoßen, die eine die griechische und die andere die germanische Philosophie, die Philosophie innerhalb des Christenthums insofern es den germanischen Nationen angehört, denn Italien, Spanien, Frankreich, England pp haben durch die germanischen Nationen eine neue Gestalt erhalten. Das Griechenthum reicht auch in die römische Welt hinein und wir haben von der Philosophie auf dem

jedoch einige Notizen über die indische Philosophie geben. / Die indische Weisheit hat, ohne daß man ihren Inhalt kannte, einige Jahrtausende den Ruf großer Weisheit gehabt. Jetzt kennt man ihn. Dieser Ruhmredigkeit indischer Weisheit kann man aber nicht das schon Gesagte entgegensetzen, sondern man muß auf historische Weise verfahren. Pi: Das Orientalische ist also auszuschließen, und nur einige Notizen wollen wir später geben, vom Indischen. Indische Weisheit hat seit vielen tausend Jahren den größten Ruhm, aber das bestimmtere weiß man erst seit kurzem. Der Ruhmredigkeit der indischen Weisheit kann man nicht nur den allgemeinen Begriff entgegensetzen, sonder n auch das historische. 7–8 da geht … frei,] Do: im Abendland geht er in sich unter, in sich hinein. Hc: geht in sich dort unter, setzt sich dort als frei, ist für sich; Lö: Erst damit, daß der Geist sich constituirt, Pi: Im Orient geht der Geist auf, im Occident geht er in sich unter. Sv: Da geht der Geist in sich unter, versenkt sich in sich selber 11–14 als abhängig, … Substantiellen.] Hc: und abhängig davon. Es tritt im Occident das Substantielle hervor, aber das nur einig werden könne mit sich, indem das Individuum sich selbst aufgibt. Lö: dem nur durch Aufgabe seiner selbst dieser Übergang zur Bewußtlosigkeit, zur Seeligkeit gelingt, sondern wie es im Occidente bestimmt ist, durch [Textlücke] in dem Substantiellen. Pi: als zu Vernichtendes weiß, sondern die occidentalische Seeligkeit ist bestimmt so daß das Subject als solches ausdaure und verharre im Substantiellen. 15 Gestalten] so auch Sv LöPi: Gestaltungen 16 die eine … Philosophie,] Do: die G r i e c h i s c h e und die G e r m a n i s c h e , so wie wir in der Kunst antike und moderne Kunst unterscheiden. Hc: Die griechische Philosophie ist von der germanischen verschieden, wie die griechische und germanische Kunst. Lö: das Griechische und das Germanische Pi: die griechische und die germanische, Sv: 1 Die griechische Philosophie 2 Die Germanische. 10 daß1 ] das

31–33 Es tritt … aufgibt. am Rande mit Verweiszeichen

24vHc

72.Gr

M Hegel T1 / p. 68 / 14.10.2022

846

44Pi 23.Lö

73.Gr

25rHc 8rSv

22Do

Gesch. Phil. 45.Pi

23.Lö

25rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

Boden der römischen Welt zu sprechen, aber die Römer haben keine eigenthümliche ¦ Philosophie hervorgebracht, wie sie keine eigenthümlichen Dichter haben, ¦ selbst ihre Religion ist griechische Religion. Dieß sind die beiden Hauptgegensätze. Die näheren Bestimmungen derselben sind anzugeben. Die griechische Welt hat den Gedanken bis zur Idee entwickelt, die christlich germanische Welt hat dagegen den Gedanken als Geist gefaßt, Idee und Geist sind die Unterschiede. Das Nähere dieses Fortganges ist nun folgender. Der erste Hervorgang ist nothwendig das Abstrakteste, es ist das Einfachste, es ist dem Konkreten entgegengesetzt dieß ist das was mehrere Bestimmungen in sich enthält, dieß muß damit schon zum Zweiten fortgegangen sein. Das Erste ist so das Einfachste, Abstrakteste, Ärmste, die älteste Philosophie ist die Dürftigste und wir werden uns dabei nicht lange aufhalten, insofern | es dabei nur auf den Gedanken ankommt. Das Erste ist also ganz einfach, das Nächste ist daß auf diesen einfachen Grund sich Bestimmungen, Figurationen einfinden, das Allgemeine bestimmt wird, nur Qualitativ, selbst abstrakt bestimmt wird z. B. die Bestimmungen, das Unendliche ist das Wesen, das Sein pp sind ganz allgemein, inkonkret in sich, Begriff ist nicht darin, sie sind ideelos, geistlos, das Allgemeine ist das unendliche Sein so hat ¦ es eine Bestimmung aber es ist nur die Bestimmung der Unbestimmtheit. Die nächste Stufe ist auf dieser allgemeinen Grundlage daß das Allgemeine ¦ gefaßt wird als sich selbst bestimmend, als der thätige Gedanke, das Allgemeine als thätig, dieß ist schon konkreter es ist der Νους des Anaxagoras und noch mehr des Sokrates, da fängt eine subjektive Totalität an, in der das Denken sich erfaßt, bei diesem Νους ist denkende Thätigkeit die Grundlage. Das Dritte ist dann daß diese zunächst abstrakte Totalität ¦ realisirt wird durch den thätigen Gedanken, dieser ist bestimmend, unterscheidend, und diese Unterschiede sind entgegengesetzte Momente, Bestimmungen, diese unterschiedenen Bestimmungen werden zunächst selbst zu Totalitäten erhoben und die ganz allgemeinen Formen des Gegensatzes sind das Allgemeine und das Einzelne, oder in anderer Form das Denken als solches und die äusserliche Realität, die Empfindung, das Wahrnehmen. Hier ist also dieß eingetreten daß die Unterschiede jeder selbst zu einem Sÿstem ¦ der Totalität

5

10

15

20

25

30

1–2 eigenthümliche Philosophie] so auch DoPi Hc: eigenthümlichen Philosophen Lö: eigentliche Philosophie 3 selbst ihre … Religion.] Hc: Ihre Religion ist eigentlich auch die griechische. Lö: eben-| so, wie sie auch keine eigentliche Religion hervorgebracht haben. 4 Hauptgegensätze] Hc: Gegensatze LöPi: Gegensätze 15–16 das Unendliche … Wesen,] Hc: Absolute ist das Unendliche Pi: Das Absolute sagt man ist das Unendliche, 17–19 das Allgemeine … Unbestimmtheit.] Hc: das All- 35 gemeine ist das Unendliche dh. das Allgemeine hat Bestimmungen des Unendlichen; wenn man sagt, das Allgemeine ist das Atome, so ist | dies auch eine Bestimmung. Pi: Das Allgemeine ist schon eine Bestimmung als Sein, und wenn es nur die Bestimmung der Unbestimmtheit wäre. 19–20 gefaßt wird … bestimmend,] so auch DoPi Lö: gefaßt wird, als sich selbst bestaunend, Sv: gefaßt wird als sich selbst erfassend. 40

M Hegel T1 / p. 69 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

847

erhoben sind, die stoische und epicureische Philosophie sich gegenüber treten. Das | Höhere ist dann die Vereinigung dieser Unterschiede dieß kann in der Vernichtung geschehen im Scepticismus, das Höhere ist aber das Affirmative, ist die Idee, die Idee im Verhältniß zum Begriff. Der Begriff ist das Allgemeine das sich in sich bestimmt aber auch darin in seiner Einheit bleibt, in der Idealität, in der Durchsichtigkeit seiner Bestimmungen z. B. Ich, ich bin mir selbst gleich, bestimme mich in mir, aber die Bestimmungen sind meine Bestimmungen, bleiben in mir, werden nicht selbstständig. Das Weitere ist die Realität des Begriffs, daß die Unterschiede selbst zu Totalitäten gebracht werden, dieß ist die unendliche Güte des Begriffs, daß er seinen Seiten sich ganz mittheilt, so daß sie selbst aussereinander sein können, gleichgültig oder gegeneinander kämpfend. Das Dritte ist die Vereinigung der Idee, daß die Unterschiede Totalitäten sind, konkret sind und doch zugleich in der Einheit des Begriffs gehalten werden, dieß ist die Idee. Bis zu dieser ist die griechische Welt fortgegangen, sie hat eine ideale, intellektuelle Welt ausgebildet ¦ und dieß ist die alexandrinische Philosophie, damit hat sich die griechische Philosophie vollführt, ihre Bestimmung erreicht. Dieser Idee fehlt jedoch noch eine Bestimmung. Ich habe nämlich gesagt die Idee ist daß der Begriff sich besondert, sich bestimmt, also seine zwei großen Seiten ausbildet und sie als identisch setzt, in dieser Identität wird die selbstständige Totalität auch als negativ gesetzt und | diese für sich seiende Negation ist die Subjektivität, absolutes Fürsichsein, also Wirklichkeit, dadurch wird die Idee zum Geist erhoben. Der Geist ist die Subjektivität sich zu wissen, aber er ist nur als Geist indem er das was ihm Gegenstand, und dieß ist er selbst, als Totalität weiß und für sich Totalität ist. Dieß Prinzip der absoluten Freiheit ist das Prinzip der christlichen Religion. In der christlichen Religion ist einerseits die Bestimmung daß der Mensch als solcher einen unendlichen Werth habe, Gegenstand der göttlichen Gnade, Barmherzigkeit sei, jeder seelig werden solle und so ist der Einzelnheit ein unendlicher Werth zugeschrieben.

5–6 in der … Bestimmungen] DoLö: (Do: noch) in (Do: der Lö: dieser) Identität seiner Bestimmungen Hc: bei dieser Bestimmung der Individualitäten Pi: der Idealität seiner Bestimmungen. 8 Realität] Do: das reale HcLöSv: Realisirung 9 die unendliche Güte] so auch DoPi Lö: die innere Güte 10–11 daß er … kämpfend.] Do: daß er sich seinen Bestimmungen ganz mittheilt, und seine Seiten zu Ganzen macht. Hc: daß die Bestimmungen zur Totalität werden, daß er sich ihnen ganz mittheilt und seine Seiten zur Totalität macht, die erst auseinander sind; Lö: daß er seine Seiten auch zu Ganzen 35 macht, ihnen seine Totalität mittheilt. Pi: daß er seinen Unterschieden auch die Totalität mittheilt. 13 Einheit] so auch Do HcPi: Einheit des Begriffs Lö: Freiheit des Begriffs 14 griechische Welt] Do: Die Griechen HcLöPiSv: griechische Philosophie 15 ausgebildet] Lö: ausgebildet. Diese Idee ist also Totalität. 24 Dieß Prinzip] so auch Hc LöPi: Dies höhere Princip Sv: Princip 27 der Einzelnheit] so auch Pi DoSv: der Mensch als solcher Hc: dem Individuum als solchem Lö: Dem einzelnen 40 Individuo als solchem 30

74.Gr

25vHc

75.Gr

M Hegel T1 / p. 70 / 14.10.2022

848

46Pi 24.Lö

G. d Ph. 7. 26rHc 76.Gr

24.Lö

46Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

Die griechische Philosophie ist Idee, überhaupt ist das Prinzip der modernen Philosophie die sich wissende Idee. Wenn wir diesen Fortgang bildlich darstellen wollen, so ist das Denken überhaupt ¦ abstrakt wie der Raum, dann erscheinen die einfachsten Raumbestimmungen, ¦ Punkt, Linie, Winkel, das Dritte ist ihre Verbindung zu einem Dreieck, das Dreieck ist zwar konkret aber noch in diesem ganz abstrakten Elemente der Fläche gehalten, es entspricht dem Νουσ. Das Weitere ist daß jede der umschliessenden Linien selbst sich zu einer ganzen Figur ausbildet, der sie angehört, Realisirung in den Seiten des Ganzen, hierauf schliessen sich diese Seitendreiecke zusammen zu einen Körper, zur Totalität, mit diesem Körper entsteht dann ¦ der Unterschied zwischen dem Centro und der | übrigen körperlichen Peripherie, dieser Gegensatz der realen Körperlichkeit gegen das Centrum, dieß Einfache tritt jetzt hervor und die Totalität ist die Vereinigung des Centrums und der Substantialität, aber nicht unbefangene Vereinigung, sondern daß es wissend ist gegen das Objektive, daß es das Subjektive ist gegen das Substantielle. So ist denn die Idee diese Totalität und die sich wissende Idee wesentlich unterschieden 1–2 modernen Philosophie] so auch Sv Do: modernen Welt Pi: christlichen Philosophie 2–9 Wenn wir … Totalität,] Do: oder in einem Bild, Denken und Raum überhaupt, Punkte Linien und dergleichen als abstrakte Raumbestimmung, das dritte Verbindung zu einem Dreieck, ist schon concret aber noch Fläche (entspricht dem νους) Jede der das Dreieck umschließenden Seiten wird zu einer Figur ausgebildet, Realisirung, das dritte war daß diese Dreiecke sich zusammenschließen zu einem Körper. Hc: Wenn wir diesen Fortgang bildlich vorstellen wollen, so können wir sagen: Denken, Raum überhaupt, dann die abstrakten Raumbestimmungen, Punkte, Linien; dann Verbindung zu einem Dreieck, welche schon concret ist, aber in abstrakter Fläche entspricht es dem, was wir νους nannten; dann folgt, daß die 3 es umschließenden Linien zu einer ganzen Figur ausgebildet werden, der sie angehören; das ist Realisirung der Abstraktion. Das 3te ist, das diese 3 Linien sich zu einem Körper, zur Totalität zusammenschließen. So weit geht das Griechische. Lö: Wenn wir das bildlich nehmen wollen, so können wir sagen, das Denken überhaupt über Raum und abstracte Bestimmungen des-|selben, Linie, Punkt. Das Zweite ist dann die Realisirung, Bildung des Dreiecks, das Dritte ist dann, daß solche Dreiecke zusammenschließen in einen Körper, Totalität, räumliche Totalität. So weit geht die Totalität. Pi: Bildlich: Zuerst das Denken überhaupt, | Raum und die abstraktesten Raumbestimmungen. Nun aber Bildung zu einem Dreieck. Dreieck ist concret, aber noch im abstrakten Elemente, entsprechend dem νοῦς. Jede der Linien nun ist selbst ein ganzes Dreieck, zur ganzen Figur, der es angehört Realisirung an den Seiten. Das 3te wäre also, daß diese 3ecke sich zusammenschließen zu einem Körper, Totalität. – Soweit ging das Griechische. 10 der Unterschied zwischen] Do: der Unterschied von Hc: nun der Begriff von Lö: der Unterschied Pi: der Begriff von 11 das Centrum] so auch LöPi Do: die ideelle 12 ist] so auch DoHc Lö: ist zuerst Pi: ist itzt 13 Substantialität] Do: mit dieser Totalität Lö: substantiellen Totalität 13 unbefangene] Lö: unbewußte 13–14 daß es … Substantielle.] Do: für sich ist Subjekt gegen die reale Ausdehnung, das Substantielle. Hc: daß das Centrum Persönlichkeit, Wissen für sich ist, das Substantielle ist, hingegen, das Reelle – Objectivität Lö: daß das Centrum, das Subjective seinen Gegensatz gegen das Substantielle weiß. Pi: daß dies Selbständigkeit zugleich für sich hat, 7 daß] das 34–35 nun der … von] über gestr: e Untershied v vität] über gestr: gegen d objective, reale Körperlichkeit

39 das Substantielle … Objecti-

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 71 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

849

von der Subjektivität, diese ist für sich sich setzend aber so daß sie als solche für sich substantiell gedacht wird, sie ist zuerst nur formell, aber sie ist die reale Möglichkeit des Substantiellen des an sich Allgemeinen, hat die Bestimmung sich zu realisiren, sich identisch zu setzen mit der Substanz. Im modernen Prinzip wird so das Subjekt für sich frei, das Wissen dieß Moment der Idealität tritt hervor, für sich seiend in seiner Existenz ist es als Einzelnheit, als das Subjekt, der Mensch, die Subjektivität ist hier sich selbst in sich fassend. Auf diese Bestimmung daß der Mensch als Mensch frei ist bezieht sich die Vorstellung daß er die unendliche Bestimmung hat substantiell zu werden durch seine Anlage daß er Geist ist. In Beziehung auf die praktische Form der Freiheit ist zu bemerken, daß in der griechischen Welt die Freiheit zufällig war, einige waren frei, andere nicht, es gab Sklaven, im Orient ist nur einer frei, die Substanz. Es ist unendlich etwas anderes wenn man sagt der Mensch | als Mensch ist frei, daß die ¦ Bestimmung der Freiheit ganz allgemein das Subjekt frei gedacht ist, dieß ist dann die weitere und nähere Grundbestimmung. ¦ In der christlichen Religion liegt dieß Prinzip aber mehr als Gefühl, als Vorstellung, es liegt darin daß der Mensch als Mensch bestimmt ist für die ewige Seeligkeit, ein Gegenstand der göttlichen Gnade, Barmherzigkeit, des göttlichen Interesses ist d. h. daß der Mensch absolut unendlichen Werth hat. Näher liegt dieß Prinzip darin daß das Christenthum, das Dogma, den Glauben, das Bewußtsein in sich hat von der Einheit der göttlichen und menschlichen Natur, dieß ist den Menschen geoffenbart durch Christus, Mensch und Gott sind hier eins, ¦ die objektive Idee und die subjektive Idee. In anderer Gestalt findet sich dieß in der alten Erzählung vom Sündenfall, die Schlange hat den Menschen da-

2 zuerst] Hc: Anfangs Pi: Vorher 3 des Substantiellen … Allgemeinen,] DoLö: der Substantialität, Pi: der Substantialität, aber die an sich allgemeine, 4 Im modernen Prinzip] Hc: Die neue Epoche ist, Pi: Im Prinzip der neuen Zeit 5 für sich frei] so auch Do Hc: sich selbst als unendlich fassend. Pi: frei ist, für sich gesetzt. 7 sich selbst … fassend.] Hc: oder frei. Lö: sich selbst umfaßt, Pi: sich selbst unendlich erfassend. 11 einige waren … Sklaven,] DoPi: einige sind frei, Hc: der spartanische, athenische Bürger ist frei aber doch gibt es Sklaven. Lö: sind einzelne frei 11–12 im Orient] so auch 12 Substanz] so auch Lö Pi: Substanz.) Der athenische Bürger ist frei. 30 Pi Lö: in der orientalischen 13 frei] so auch DoHcLöSv Pi: frei – das ist etwas unendlich anderes. 15–16 In der … Vorstellung,] Do: In der christlichen Religion ist dieß als Gefühl herausgetreten, Hc: In der christlichen Religion ist die reine Form des Gedankens herausgehoben worden; Lö: Dies ist das Prinzip der christlichen Religion, in dieser ist dies erst zum Bewußtseyn gekommen, Pi: Das Prinzip der christlichen Religion zuerst als 19 Glauben] so auch Pi Hc: diese Anschauung 35 Gefühl, Vorstellung. Sv: Die Christliche Religion 21 geoffenbart durch Christus,] Do: geoffenbart, Hc: den Christen als Christen geoffenbart Lö: in Christo geoffenbart, Pi: das Geoffenbarte in Christo. 21–22 Mensch und … Idee.] Do: der objectiven Idee und der Subjectivität Hc: Das ist das germanische Princip; die Vereinigung der Objectivität und Subjectivität. Lö: die objective Idee und die subjective Einheit. Pi: Die objective Idee und die 40 Subjectivität sind so vereinigt. 25

26 sich selbst … fassend. am Rande mit Verweiszeichen

77Gr 47Pi 26vHc

23Do

M Hegel T1 / p. 72 / 14.10.2022

850

78.Gr

27rHc 48Pi

27rHc

48Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

nach nicht betrogen denn Gott sagt: Siehe Adam ist worden wie unser einer, er weiß was Gut und Böse ist. Um diese Einheit des subjektiven Prinzips und der Substantialität ist es zu thun, es ist der Prozeß des Geistes daß dieß Eins des Subjekts sich seine unmittelbare Weise abthue und sich hervorbringe als identisch mit dem Substantiellen. Der Zweck des Menschen ist ausgesprochen als die höchste Vollkommenheit, es ist also die Subjektivität als nur an sich hierzu die unendliche Möglichkeit, bestimmt als unendlicher Werth. Wir sehen hieraus daß die religiösen Vorstellungen und die Spekulation nicht so weit von einander entfernt sind als man sonst wohl glaubt und | ich führe diese Vorstellungen an, damit wir uns ihrer nicht schämen obgleich wir hineingehören und wenn wir darüber hinaus sind daß wir unserer Vorältern der früheren christlichen Welt uns nicht schämen die so hohe Achtung für diese Vorstellungen hatten. – Wir haben also eigentlich zwei Ideen, die subjektive Idee ¦ als Wissen ¦ und dann die substantielle konkrete Idee, und die Entwickelung, Ausbildung dieses Prinzipes, daß es zum Bewußtsein des Gedankens kommt ist das Interesse der modernen Philosophie, da sind denn die Bestimmungen konkreterer Art wie bei den Alten, Unterschied vom Denken und Sein, von Individualität und Substantialität, daß im Subjekt selbst seine Freiheit wieder im Kreise der Nothwendigkeit stehe pp Das Wissen als unmittelbare Gewißheit und als Wissen das sich erst zu entwickeln hat, hat besonderes Interesse, indem der Gegensatz von unmittelbarer Gewißheit, Glauben und dem Wissen das sich in sich entwickelt dadurch gebildet wird. In beiden ist gesetzt die Einheit des Denkens, der Subjektivität und der Wahrheit, der Objektivität, nur daß in der ersten Form gesagt wird der Glauben 2 Böse ist] Lö: Böse ist. Darin liegt aber schon der unendliche Werth der Subjectivität. Pi: Bös ist. Darin liegt der göttliche Werth der Subjectivität. 2 diese Einheit] Lö: die Freiheit Pi: die Einheit 3 Prozeß des Geistes] Do: Prozeß des Geistes und der Religion Hc: die Einheit des Wissens und Wissenden, Pi: Proceß der Religion 4 sich hervorbringe] Hc: sich hervorbringen Pi: sich mache 5 Der Zweck] so auch Do HcLöPi: Das Ziel 7 unendlicher Werth] Hc: unendlichen Werth habend Pi: unendlichen Werth habend. In abstrakter Form das Prinzip der Subjectivität als solcher. 11–12 schämen die … hatten.] Hc: zu schämen haben, welchen diese religiösen Vorstellungen die höchsten Bestimmungen gewesen sind. Pi: zu schämen, denen jene Bestimmungen die Höchsten waren. Das Prinzip der modernen Zeit ist das Wissen, das für sich frei ist, und sich identisch zu setzen bestimmt ist, mit der Substantialität. 13–17 Wir haben … Alten,] Do: also 2 Ideen, als Wissen formell, dann die concrete Idee. Damit dieß zum Bewußtseyn des Gedankens komme, ist das Interesse der modernen Zeit. Hc: Die Subjectivität ist also für sich, setzt sich aber identisch mit dem Substantiellen, Concreten. Daß dieses Substantielle zum Gedanken kommt, | das Wissen dessen, was für sich frei ist, das ist Princip der modernen Philosophie. Lö: Das Princip der modernen Zeit ist also: die Subjectivität, für sich frei und ihre Freiheit in sich dazu bestimmt, sich identisch zu setzen mit der Substantialität. Um die Ausbildung dieses Princips hat sich das Interesse der modernen Philosophie gedreht. Die Unterschiede sind viel concreterer Art als bei den Alten: Pi: 2 Ideen die subjective Idee, | und die substantielle. Um die Ausbildung dieses Prinzips ist es nun zu thun in der modernen Philosophie. Die Unterschiede sind viel concreter als bei den Alten. 22–23 gesetzt die … Objektivität,] Hc: also

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 73 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

851

d. h. der natürliche Mensch, der existirende Mensch wie er unmittelbar geht und steht, so wisse er das Wahre, wie er es glaubt so sei es wahr, während in der zweiten Form zwar auch die Einheit des Wissens und der Wahrheit ist, zugleich aber daß sich das Subjekt erhebt über das sinnliche Bewußtsein, über die unmittelbare Weise, und die Wahrheit erst durch Denken erringt, erwirbt. | ¦ Wir haben also im Ganzen zwei Philosophieen, die griechische und die germanische. Die germanische können wir erst anfangen wo sie in eigenthümlicher Form als Philosophie hervortritt und zwischen beide fällt eine Mittelperiode, eine Periode der Gährung. Der jetzige Standpunkt ist das Resultat dieses ganzen Verlaufs der ungefähr 2300 Jahre in sich faßt, ist das was der Weltgeist in seinem denkenden Bewußtsein vor sich gebracht hat. Ueber seine Langsamkeit dürfen wir uns nicht wundern, er hat Zeit übrig, ihn pressirt nichts, er hat Mittel zu depensiren, er disponirt über eine Masse von Nationen, Völkern pp deren Entwickelung ein Mittel ist dieß hervorzubringen. Wir dürfen auch nicht ungeduldig werden, daß die besondern Einsichten nicht schon jetzt ausgeführt werden können, nicht dieß oder jenes schon da ist, in der Weltgeschichte gehen die Fortschritte langsam.

79.Gr 25.Lö

E i n t h e i l u n g u n d L i t t e r a t u r.

20

¦ Das Erste was wir also zu betrachten haben ist die griechische Philosophie von Thales Zeit ungefähr 600 Jahr a. Ch. n., er wurde geboren 640 oder 629 und starb 553 a. Ch. n. in der 59ten Olimpiade, bis zu den Neuplatonikern, von denen Pro-

Subjectivität und Objectivität sind entgegengesetzt. Lö: gesetzt Freiheit des Denkens des Subjectes und Wahrheit der Objectivität. Pi: gesetzt Einheit der Subjectivität und Objectivität. 1 der existirende Mensch] so auch Hc Pi: der existirende Adam 9–11 dieses ganzen … hat.] Hc: des ganzen Laufs und 25 der ganzen Arbeit. Lö: Das Ganze faßt eine Reihe von 23 Jahrhunderten in sich. Sv: Der jetzige Standpunkt der Philosophie ist das Resultat einer Arbeit von 2300 Jahren. 11 Langsamkeit] so auch DoLöPi Hc: Länge der Zeit 11 dürfen] so auch Hc DoLöPi: brauchen 12–14 er hat … hervorzubringen.] Do: denn der allgemeine wissende Geist hat Zeit übrig. Diese Betrachtung der Langsamkeit kann geben, Hc: Der allgemeine wissende Geist hat Mittel genug, zu passiren durch Nationen etc, 30 welche aber ein Mittel sind, denselben hervorzubringen. Pi: Der allgemeine wissende Geist hat Zeit uebrig, er hat auch Mittel genug, Nationen, deren Entwickelung Mittel sind, dies hervorzubringen. 14–17 Wir dürfen … langsam.] Do: daß man nicht ungedultig sei, daß jetzt das noch nicht geschehe. In der Weltgescichte, wo die ungeheure Masse sich bewegt geht es langsam. Hc: Unsere eigne Ungeduld ist mit dieser langen Zeit der Entwickelung nicht zufrieden[.] Und diese Langsamkeit des Welt35 geistes ist ein Mittel wider unsre eigne Ungeduld. Pi: Diese Betrachtung kann dazu beitragen, daß wir selbst nicht ungeduldig sind, wenn unsere Ueberzeugung nicht so schnell allgemein werde. In der Weltgeschichte wo die große Masse sich bewegt sind die Fortschritte langsam. Sv: Die Betrachtung der Langsamkeit des Geistes der in einer so langen Zeit nicht eher so weit kam. 20 640] so auch HcLö Pi: 640, nach Anderen 621

Gesch. Philos. 49Pi

M Hegel T1 / p. 74 / 14.10.2022

852

80.Gr 27vHc

8vSv

81.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

clus bis ins 5te Jahrhundert p. Ch. n. lebte, was denn zusammenfällt mit der Völkerwanderung, dem Untergange des römischen Reichs. Proclus starb 485 und Odoacer der Rom stürzte 476 p. Ch. n. Dieß ist die | erste Periode, die mithin 1000 Jahre umfaßt. ¦ Die zweite Periode ist die des Mittelalters, die der Vorbereitung der Philosophie für die moderne Zeit hierher gehören die Scholastiker die Philosophieen der Araber und Juden, die Hauptsache aber ist die christliche Kirche, sie umfaßt wieder über 1000 Jahre. Die dritte Periode, ¦ die der neuen Zeit fängt erst mit der Zeit des 30jährigen Krieges an, Cartesius starb 1650, Baco, 1624 und Jacob Böhme 1626. Ich habe erwähnt daß ich noch einige Quellen bemerken will. Die allgemeine Bemerkung hierüber ist, daß sie anderer Art sind als die in der politischen Geschichte, es liegen uns hier die Thaten selbst vor, in der politischen Geschichte dagegen heißen die Geschichtschreiber die Quellen d. h. die welche die Thaten schon in Geschichte, in die Form der Vorstellung gebracht haben. Der Name Geschichte hat diesen Doppelsinn, daß es die Thaten, Begebenheiten selbst sind und andererseits daß sie gebildet sind durch die Vorstellung für die Vorstellung. In der Geschichte der Philosophie sind es nicht Geschichtschreiber, sondern die Thaten selbst die vor uns sind, es sind dieß die wahrhaften Quellen, will man Geschichte der Philosophie ernstlich studiren, so muß man an diese Quellen selbst gehen. Aber es giebt auch Perioden von denen uns die Quellen nicht erhalten sind z. B. die der ältesten griechischen Philosophie, da muß man sich denn an andere Schriftsteller halten, hier z. B. an Aristoteles und Sextus Empiricus, | alles andere kann man entbehren. Aristoteles handelt ausdrücklich im Beginn seiner Metaphysik von den früheren Philosophieen, auch sonst führt er vielfach Philosopheme der alten Philosophieen an. Wenn auch der gelehrt sein wollende Scharfsinn gegen Aristoteles spricht, und behauptet daß er den Plato nicht richtig aufgefaßt habe, so ist zu entgegnen, daß ihn vielleicht niemand besser kennt, er ist mit Plato selbst

5

10

15

20

25

13–15 in der … haben.] Hc: in der politischen Geschichte sind die Geschichtsschreiber, welche die Thaten schon in Vorstellungen verwandelt haben. Lö: in der politischen Geschichte die Geschichtsschrei- 30 ber, also die, welche die Thaten in Geschichte verwandelt haben. Pi: In der politischen liegen aber die Geschichts c h r e i b e r vor. Herodot, Thucydides haben die Thaten ihrer Zeit in die Form der Vorstellung gebracht. 18–20 sondern die … studiren,] Do: Hier haben wir nur die Thaten selbst vor uns, und das sind die wahrhaften Quellen, Pi: Hier aber liegen die Thaten selbst vor uns. Die Werke der bedeutenden Philosophen besitzen wir. 23–24 alles andere … entbehren.] Lö: Das andre ist alles 35 Wiederholung. Pi: sind hier das einzig Wichtige. 24 ausdrücklich] so auch Pi Lö: vielfach 25 auch sonst] Lö: seine Politik beginnt er damit. Pi: auch in der Physik etc. Sv: der über die ältere Philosophie in allen seinen Werken handelt, und er ist ein Mann der wohl hierin urtheilen konnte. 28–853,2 daß ihn … gelernt.] Hc: daß er mit diesem lange zusammenlebte und selbst sehr scharfsinnig war. Lö: Die platonische Philosophie kennt er genau und beurtheilt sie vortrefflich. Uber die alten 40

M Hegel T1 / p. 75 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

853

umgegangen und bei seinem tiefen gründlichen Geist hat ihn wohl niemand ¦ besser kennen gelernt. Sextus Empiricus ist ebenso sehr wichtig. Auch andere Perioden giebt es wo es wünschenswerth ist daß Andere die Werke der Philosophen derselben gelesen haben und uns Auszüge davon geben. In Ansehung der abstrakten Philosophieen ist es das Wesentliche sich mit den Prinzipen bekannt zu machen und mit der Anwendung auf konkrete Gegenstände bis auf einen gewissen Punkt. Aber insofern abstrakte Prinzipe nicht fähig sind das Konkrete wahrhaft zu fassen, so verliert es das Interesse die Anwendung des Abstrakten auf das Konkrete kennen zu lernen, so hat die stoische Philosophie kein Interesse in der Anwendung auf die Natur, in ihrer Logik, ihrer Dialektik. Quellenstudium scheint eine große Arbeit zu sein, indessen kann man sich mit den Prinzipen begnügen und der Entwicklung bis auf einen gewissen Punkt. ¦ Mehrere Scholastiker haben Werke von 18, 24 und 26 Folianten hinterlassen, da muß man sich denn an die Arbeit anderer halten. Viele philosophische Werke sind auch selten, schwer zu bekommen und so ist es auch vortheilhaft durch Andere | Notizen zu bekommen. Werke über die Geschichte der Philosophie sind mehr Sache der Litteratur ¦ und ich muß deshalb auf den Auszug aus Tennemanns Grundriß der Geschichte der Philosophie von A. Wendt Leipzig 1820 verweisen. Eine der ersten Geschichten der Philosophie ist die historÿ of Philosophie von Thom. Stanleÿ, London 1701. übersetzt ins Lateinische von Godefr: Olearius 1711., es ist darin die Vorstellung herrschend, daß es nur alte Philosophieen giebt und die Zeit der Philosophie abgelaufen ist mit dem Christenthum, sie enthält so nur alte Schulen, als ob die Philosophie Sache der Heiden sei und die Wahrheit

griechischen Philosophen kann man nicht bessere Vorlesungen lesen, als indem man eben Aristoteles liest. Pi: so ist Aristoteles mit Plato z. B. selbst umgegangen, und kennt ihn am | besten. 12–14 bis auf … halten.] Hc: Größere Werke sind von Andern ausgezogen; das ist | nöthig, zB. bei den Scholastikern. Und dies Unternehmen ist schätzenswerth. Lö: bis auf einen gewissen Grad Pi: bis auf einen gewissen Grad. Daß Werke von Anderen ausgezogen worden sind, ist sehr vortheilhaft. Scholastische Werke haben wir in großer Menge. 18 Folianten von Einem, 26 von einem Anderen etc. Sv: auf einen 15 durch 30 gewissen Grad der Entwickelung der uns in Auszügen häufig bekannt gemacht worden. Andere | … bekommen.] Lö: Es kann daher schätzenswerth scheinen, daß die größern Werke ausgezogen sind. Allerdings ist dies vortheilhaft wegen des großen Umfangs besonders der Scholastiker. Pi: Vorarbeiten zu benutzen. 21–854,1 es ist … Christenthum.] Do: ist die Vorstellung daß die Zeit der Philosophie abgebrochen worden ist durch das Christenthum, so daß die Philosophie die Sache der 35 Heiden, die Wahrheit für uns nur im Christenthum zu suchen sei. Hc: worin die Ansicht ist, daß es nur ältere Philosophie giebt und daß das Christenthum sie abbricht. Es enthält bloß die Philosophie der Heiden, als wenn dieselbe nicht im Christenthum gefunden würde. Lö: Hierin herrscht die Ansicht, daß es viele Philosophien gegeben, die Reihe aber durch das Christenthum gebrochen ist. Es enthält also nur heidnische Philosophieen. Pi: Die Vorstellung ist dort herrschend, daß es nur alte Philosophie giebt und die 40 Zeit der Philosophie abgebrochen werde durch das Christenthum – als ob Philosophie nur Sache von Heiden gewesen wäre. Sv: Er glaubte zum Beispiel nur im Alterthum gebe es eine Philosophie diese habe aber mit dem Christenthum mit der Wahrheit aufgehört. 25

50Pi

28rHc

82Gr 24Do

50Pi 28rHc

M Hegel T1 / p. 76 / 14.10.2022

854

26.Lö

51Pi

83.Gr

28vHc

84.Gr

51Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

sich nur finden lasse im Christenthum. Aber beim Wiederaufleben der Wissenschaften sind auch die alten Philosophieen wieder erweckt, es hat christliche Aristoteliker, Stoiker, Epikureer gegeben und erst spaeter hat sich die germanische Philosophie hervorgethan. Ein ¦ großes Werk ist die historia critica philosophiae von J. J. Brucker, Leipzig von 1742–67 4 Theile in sechs Quartanten, dieß ist schon ein beträchtlicher Umfang und man findet darin viele Notizen und Anführung der Vorstellungen von Gelehrten damaliger Zeit über diese oder jene Philosophie. ¦ Im Ganzen ist die Darstellung aus der Form der Wolffschen Philosophie genommen und selbst höchst unhistorisch. Es war damals Mode aus den Prinzipen eines philosophischen Systems zu deduziren was dazu für Praemissen gehören und was weiter daraus hervorginge, von Thales wissen wir z. B. nichts als das Prinzip von Allem | ist das Wasser, hiervon hat Brucker nun wohl 30 Praemissen und ebensoviel Folgerungen gegeben, an denen kein wahres Wort ist. Nirgend ist jedoch mehr historisch zu verfahren als in der Geschichte der Philosophie, es kommt darauf an was ein Philosoph ausgesprochen hat, die Praemissen und Consequenzen gehören zur Entwickelung und sind die Philosophie eines Anderen. Ein anderes Werk über die Geschichte der Philosophie ist Tiedemanns Geist der spekulativen Philosophie, Marburg 1791–97 7 Bände. Das Verdienst desselben ist, daß Auszüge von einigen seltenen Werken darin sind, von cabbalistischen Schriften und Werken des Mittelalters, der Styl ist steif und genirt, die politische Geschichte wird dabei abgehandelt doch geistlos, und das Ganze ist ein trauriges Beispiel daß ein gelehrter Professor sich jahrelang damit beschäftigen kann und doch keine Ahndung hat von dem Begriff der spekulativen Philosophie. Seine argumenta platonica sind in derselben Manier, ¦ wenn er an das Dialektische kommt so erklärt er dieß für mÿstisch, für Subtilitäten und bricht ab. In einem besseren Geiste ist Joh: Gottl: Buhles Lehrbuch der Geschichte der Philosophie, Göttingen 1796–804, 8 Bände, nur ist das Verhältniß darin nicht richtig denn die alte Philosophie ist darin nur ganz kurz behandelt, gegen das Ende wird er reicher. Er giebt auch viele Auszüge aus Werken des 16ten und 17ten Jahrhunderts, aus englischen und schottischen Werken, die in der göttinger Bibliothek ent-|halten sind z. B. von Giordano Bruno.

5

10

15

20

25

30

8 Gelehrten damaliger … Philosophie.] Hc: Vorstellungen, welche Dieser oder Jener über die Philosophien gedacht hat. Pi: vormaliger Gelehrter. Wenn man sich mit einer | einzelnen Philosophie bekannt machen will, kann man ihn brauchen. 20–21 daß Auszüge … Mittelalters,] Hc: Auszüge 35 aus dem Mittelalter zB. den Kabbalistischen Werken. Lö: Es sind hier einige Werke erwähnt, zu denen man nicht leicht den Zutritt findet. Pi: Auszug einiger Werke, besonders aus dem Mittelalter, sehr zweckmäßig. 32 Giordano Bruno] Gordanus Brune

M Hegel T1 / p. 77 / 14.10.2022

einleitung

5

10

15

20

25

30

855

Das ausführlichste Werk ist Tennemanns Geschichte der Philosophie Leipzig 1798–1819, 12 Bände. Die Geschichte der neueren Philosophie ist hier wie auch in den anderen Werken besser behandelt wie die Geschichte der alten Philosophie, ¦ aber es ist dieß auch viel leichter, man braucht nur Auszüge aus den Werken der neueren Philosophen abzuschreiben, wegzulassen und fortzugehen in der Materie bis auf einen gewissen Grad. Die Redaction, das Uebersetzen ins Deutsche ist da leicht. Anders ist es in der Geschichte der alten Philosophie, da kann man nicht wörtlich übersetzen, dieß ist nicht passend, die Vorstellungen der Alten sollen in andere Ausdrücke verwandelt werden, ohne daß etwas Anderes daraus wird. Hier hat Tennemann viele Mängel, Text und Uebersetzung widersprechen sich oft und man würde sich z. B. eine ganz falsche Vorstellung machen von der aristotelischen Philosophie wenn man sich dabei an Tennemann hielte. Fried: Ast Grundriß einer Geschichte der Philosophie, Landshut 1807 hat dagegen viele Vorzüge. Aber am meisten ist zu empfehlen Rixners Handbuch der Geschichte der Philosophie Sulzbach 1822, 3 Bände, jedoch will ich nicht behaupten daß er allen Anforderungen an eine Geschichte der Philosophie entspricht, manche Seiten sind nicht zu loben, aber er ist ein Mann von Geist, und besonders zweckmäßig | ist ein Auszug von Hauptstellen den er ¦ giebt. Er hat dabei viel eingemischt über andere Wissenschaften die nicht zur Philosophie gehören. Hiermit schliessen wir die Einleitung. Wie ich die Geschichte der Philosophie behandeln werde, darüber habe ich mich schon erklärt. Ich werde die politische Geschichte nicht einweben, sondern im Ganzen sie als bekannt voraussetzen, ein Anderes ist dagegen das Prinzip des Geistes der Völker, dieß liegt unserer Betrachtung näher. Auch werde ich biographische Notizen über die Philosophen geben, aber nur beiläufig, es ist hier nicht eine Geschichte der Philosophen, sondern der Philosophie. Auch werde ich viele Namen auf der Seite liegen lassen die im gelehrten Verfahren aufgenommen werden, die aber wenig Ausbeute geben in Rücksicht auf die Philosophie. Der bestimmte Gedanke, die bestimmte Stufe der Entwickelung der Vernunft in jeder Zeit, ist für uns die Hauptsache. – Wenn in

6–8 Die Redaction, … passend,] Hc: Weil es leichter ist, Auszüge zu geben als den Geist darzustellen. Bei den Alten kömmt es darauf an, das Alte in moderne Formen umzuwandeln Lö: Die Arbeit besteht aber auch beinahe nur in einer Abschrift. Denn auch Spinoza’s und Descartes Werke sind wörtlich in das Deutsche übersetzt. Dies geht aber nicht so bei den alten Philosophieen. Pi: Es ist viel 35 leichter Auszüge der neuen Werke zu geben als der alten. Da kann man nicht wörtlich übersetzen. Sv: Aus den neueren Systemen hat man nur Auszüge zu machen, von den alten aber weiß man nicht viel, und es gehört schon mehr Combination dazu, die Gedanken der Alten und ihr System im modernen Stile darzustellen, und rein wiederzugeben. 25 näher.] Pi: näher. Geographische Notizen sind zu geben von den Hauptmomenten. 40

9 andere] anderen

daß] das

9rSv

85.Gr 52Pi

M Hegel T1 / p. 78 / 14.10.2022

856

86.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

einer Geschichte der Philosophie bloß Auszüge gegeben werden, so scheint dieß gerathen, aber wie bei einer politischen Geschichte kann man sich nicht darauf beschränken nur chronikenmäßig die Begebenheiten kennen zu lernen, es legt sich sogleich ein Zweck hinein. So war bei Livius Rom die Hauptsache, die römische Herrschaft und wir haben es in seiner Geschichte vor uns, sehen Rom steigen, sich vertheidigen, seine Herrschaft ausüben, der allgemeine Zweck ist Rom, die Erweiterung seiner Herrschaft, die Ausbildung seiner Verfassung pp So macht sich von selbst in der Geschich-|te der Philosophie die sich entwickelnde Vernunft zum Zweck, es ist kein fremder Zweck den wir hineintragen, es ist die Sache selbst die hier als das Allgemeine zum Grunde liegt, so als Zweck erscheint und womit sich von selbst die einzelnen Ausbildungen und Gestalten vergleichen. |

5

10

M Hegel T1 / p. 79 / 14.10.2022

857

¦ Or ientalische Philosophie.

5

10

15

20

Das Erste ist die orientalische Philosophie, aber sie tritt nicht in den Körper unserer Darstellung ein, sie ist nur ein Vorläufiges von dem wir nur sprechen um davon Rechenschaft zu geben, warum wir uns nicht weitläuftiger damit beschäftigen und in welchem Verhältniß es zum Gedanken, zur wahren Philosophie steht. Wir sollen indem wir von der orientalischen Philosophie sprechen, von der Philosophie sprechen aber in dieser Rücksicht ist zu bemerken, daß das was wir orientalische Philosophie nennen weit mehr die religiöse Vorstellungsweise der Orientalen überhaupt ist, eine religiöse Vorstellung, Weltanschauung der es sehr nahe liegt für Philosophie genommen zu werden. Wir haben geschieden die Gestaltung in der das Wahre die Form der Religion erhält und die Form die es durch den Gedanken in der Philosophie bekommt. Die orientalische Philosophie ist religiöse Philosophie, religiöse Vorstellung und es ist der Grund anzugeben warum es näher liegt die orientalische Religionsvorstellung auch als Philosophie zu betrachten. Bei der römischen, griechischen und christlichen Religion denken wir weniger an Philosophie, sie sind weniger dazu geeignet, die griechischen und römischen Götter sind Gestaltungen für sich, ebenso Christus und der Gott der Juden, wir bleiben hierbei im Ganzen stehen, hal-|ten sie nicht sogleich für Philosopheme und es wird ein eigenes Geschäft solche mÿthologische oder christliche Gestaltungen erst zu interpretiren, zu verwandeln in Philosopheme. Bei den orientalischen Religionen hingegen werden wir viel unmittelbarer an die philosophische Vorstellung erinnert, es liegt näher. Der Unterschied hiervon ist nun darin begründet, ¦ das Prinzip der Freiheit der Individualität tritt im griechischen und noch mehr im christlichen Elemente hervor, die griechischen Götter erscheinen daher sogleich

2 Erste] Lö: erste, womit wir beginnen, 3 Vorläufiges] Lö: Vorläufiges, keine eigentliche Philosophie ist. 24 christlichen Elemente] Do: christlichen und griechischen Welt Hc: germanischen Princip LöPi: Germanischen Elemente Sv: allen Religionen 24–858,3 die griechischen … Vorstellungen,] Do: daher erscheinen die Philosophen in der Form von Subjecten, von Personen. In der orientalischen Welt ist die Vorstellung nicht so individualisirt, weil das Princip der Individualität noch 30 nicht darin ist, und so hat es noch den Charakter des Allgemeinen, und erscheint also näher als Philosopheme. Hc: die Vorstellung trat näher hervor mehr individuell, mehr in Personen. Das Moment der Subjectivität ist bei den Orientalen nicht ausgebildet genug, es ist dort mehr der Karakter allgemeiner Vorstellungen. Lö: Die Subjecte erscheinen hier idealisirt in der Weise von Personen. Das Moment der Subjectivität ist im Oriente noch nicht hervorgetreten, da sind die Vorstellungen noch 25

35

29 ist] sd

87.Gr Geschichte der Philosophie 4 25Do 29rHc 29Lö Gesch. Phil. 53Pi

88.Gr

9vSv

M Hegel T1 / p. 80 / 14.10.2022

858

54Pi 29vHc

89.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

individualisirt, in der Gestalt von Personen, wo hingegen das Moment der Subjektivität nicht hervorgetreten ist wie im Orient sind die Vorstellungen nicht individualisirt, sondern sie haben den Charakter allgemeiner Vorstellungen, die daher als philosophische Vorstellungen, ¦ philosophische Gedanken erscheinen, denn sie sind im Elemente der Allgemeinheit, ¦ die orientalischen, religiösen Vorstellungen haben das Uebergewicht an Allgemeinheit. Zwar haben sie auch individuelle Gestalten wie Brama, Wischnu, Schiwa, aber die Individualität ist nur oberflächlich, und so sehr daß wenn man glaubt man habe es mit menschlichen Gestalten zu thun, sich dieß doch sogleich wieder verliert und ins Maaßlose erweitert. Die Individualität, weil die Freiheit mangelt, ist nicht fest und wo die allgemeinen Vorstellungen individuell gebildet sind, ist es doch nur oberflächliche Form. Dieß ist der Hauptgrund weshalb die orientalischen Vorstellungen | uns gleich als philosophische Gedanken erscheinen. Wie wir bei den Griechen von einem Uranos nicht so idealisirt, sie haben mehr die Grundlage, den Character des Allgemeinen. Pi: Schon die griechische Religionsgestaltung erschien in der Weise von Personen. Im orientalischen Charakter aber, wo das Moment der Subjectivität noch nicht hervorgetreten ist, hat die Vorstellung noch den Charakter von allgemeinem; Sv: in der orientalischen Religion ist aber das Subjeckt der Freiheit noch nicht so sehr hervorgetreten, sondern hat mehr den Charakter der Allgemeinheit. 6–7 Zwar haben … Gestalten] Do: Die orientalischen Vorstellungen haben zwar auch individuelle Gestalt, Hc: Die orientalischen Vorstellungen sind auch nicht ohne individuelle Gestalten; Lö: zwar nicht individuelle Gestaltungen, Pi: Die Orientalen haben zwar auch individuelle Gestalten, Sv: zwar auch individuelle Gestalt, 7 nur oberflächlich] so auch Pi DoHc: nur ganz etwas oberflächliches. Lö: nur etwas ganz Oberflächliches, Sv: nur mehr etwas oberflächliches, 8–13 wenn man … erscheinen.] Do: So werden ganz bestimmte Personen vorgeführt, und Indische sind aber ins Maaßlose erweitert. Die Individualität ist weil die Einheit mangelt, nichts Festes Hc: daß wir glauben, daß wir es nicht mit ganz bestimmten Personen zu thun haben; die Individualitäten in der orientalischen Religion sind gleich ins Unermeßliche, Maaßlose hingestellt; wir sehen, wir haben es mit allgemeinen Wesen, mit Göttern zu thun; die Form ist nur oberflächlich. Darum erschien die Vorstellung davon gleich als philosophisch, als allgemein. Lö: wir zwar zuweilen glauben, wir haben mit menschlichen bestimmten Personen zu tun. Aber wenn uns diese auch vorgeführt werden, wo wird es gleich in’s Unermeßliche erweitert. Zwei Personen begrüßen sich, sie reden mit einander, aber plötzlich sehn wir, daß wir es mit Göttern, mit ganz allgemeinen Wesen zu thun haben. Dies ist also der Hauptgrund, warum alle diese orientalischen religiösen Vorstellungen sogleich als Gedanken erscheinen. Pi: nicht so daß man glaubt, man habe mit ganz bestimmten Personen zu thun. Im Jüdischen Abraham, Isaak etc Im Indischen aber verlieren sich die Individuen ins Maaßlose. 2 Personen die mit sich sprechen, bieten sich einen Stuhl an, beginnen eine Conversation, aber es erweiter t sich zu maaßlosen, und wir sehen, daß wir es mit Göttern zu thun haben. Das ist der Hauptgrund, warum uns die orientalischen Vorstellungen als Gedanken erscheinen, und die Religion der Philosophie so nahe zu liegen scheint. Sv: so daß uns die Individuen gleich ins Unermeßliche erweitert scheinen, 13–859,2 Wie wir … Zeit.] Hc: Wenn wir von Jupiter, Christus etc reden hören, so hat dies mehr einen individuellen Character; aber bei den Persern haben wir Lö: Wenn wir von Christus hören, so hat dies individuellen Character für uns, bei den orientalischen Göttern gerathen wir gleich an abstracte Bestimmungen. Bei den Persern haben wir Pi: Wenn wir bei Christus denken, haben wir bestimmt individuellen Charakter vor uns. Aber der Persische 26 haben] z h

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 81 / 14.10.2022

orientalische philosophie

5

10

15

20

25

30

35

40

859

einen Kronos, der Zeit aber auch schon individualisirt hören, so finden wir bei den Persern Zervane Akerene aber es ist die unbegrenzte Zeit. Wir finden einen Ormuzd und Arihman, Ormuzd ist das Licht und das Gute, Arihman die Finsterniß und das Böse, es sind so ganz allgemeine Weisen, allgemeine ¦ Vorstellungen, sie erscheinen als allgemeine Prinzipe, die so Verwandschaft mit der Philosophie zu haben scheinen oder selbst als Philosophieen erscheinen. Der Ausdruck orientalische Philosophie wird besonders von der Periode gebraucht wo diese große allgemeine orientalische Anschauung das Abendland berührt hat, das Land der Begrenzung, des Maaßes, wo der Geist der Subjektivität überwiegend ist. Besonders sind in den ersten Jahrhunderten des Christenthums diese großen orientalischen Anschauungen nach Italien gedrungen und haben in der gnostischen Philosophie das Maaßlose zu treiben angefangen in dem occidentalen Geiste, ¦ bis er in der Kirche wieder dazu gekommen ist das Uebergewicht zu erhalten und so das Göttliche fest zu bestimmen. Dieß ist also der eine Punkt, dieser bleibende Charakter des Allgemeinen der die Grundlage ist im orientalischen Charakter. Es ist übrigens eine bedeutende Epoche, wo diese orientalische Philosophie in das Abendland einzudringen angefangen hat. | Das Zweite ist nun der nähere Inhalt der orientalischen Religionen. Hier wie in allen Religionen ist das Anundfürsichseiende, Ewige ein Gott, dieser ist im Orient mehr im Charakter des Allgemeinen aufgefaßt, wie auch das Verhältniß der Individuen dazu. In den orientalischen Religionen ist das Hauptverhältniß dieß daß die eine Substanz als solche nur das Wahrcervane aggerene ist die unbegränzte Zeit. Der Griechische Χρόνος ist schon individualisirter, wiewohl noch Titan. Sv: die Götter sind ganz allgemeine Wesen bei ihnen, ungefähr wie die Wesen in den griechischen Kosmogonien. 6 selbst als … erscheinen.] HcLö: selbst Philosopheme sind. Pi: selbst Philosopheme sein könnten. 9–14 Besonders sind … bestimmen.] Do: Die Orientalische Religion habe die Beschränktheit der abendländischen Beschränktheit ins Maßlose erweitert, bis der abendländische Geist in der Kirche das Uebergewicht erhalten, und das Göttliche fest bestimmt hat. Hc: Der occidentalische Geist der Kirche kam hinzu und gewann das Übergewicht und die göttliche und die historische Gestalt war fest bestimmt. Lö: Diese großen Anschauungen, die orientalischen poetischen Ansichten, sind in den Occident 100 Jahre a. Ch. gedrungen und haben mit dem Geiste des Occidents gestritten, bis der Geist der Kirche siegte. Pi: In den ersten Jahrhunderten v. Chr[.] sind die großen orientalischen Anschauungen herübergedrungen und haben die Beschränktheit des abendländischen Denkens erweitert | bis die Kirche wieder gereinigt, und das Göttliche fest erfaßt hat. 17–18 orientalischen Religionen] so auch LöPi Hc: in den orientalischen Religionen (die sind allegorisirend mit Ausnahme der Juden) Sv: orientalischen und vorzüglich der Indischen Religion, 18–19 das Anundfürsichseiende, … Gott,] Do: das An und für sich seiende, Ewige, Eine Gott, Hc: Hauptsache, nämlich das An und für sich | Seiende, das Ewige, Eine, Gott; Lö: das An und für sich seyn, das Ewige, Eine: Gott. Pi: die Hauptsache das an und für sich seiende, ewige, Eine, Gott. 19–20 mehr im … aufgefaßt,] Do: das den Charakter allgemeiner Substanz hat, Hc: Karakter des Allgemeinen erhält. Lö: allgemeine Substanz Pi: Charakter der allgemeinen Substanz. 21 das Hauptverhältniß] so auch HcPi Lö: eine Hauptsache 21–860,2 daß die … Anundfürsichseiende,] Do: Die eine Substanz als solche ist für uns das wahrhafte, 2 Zervane Akerene] Cerpane acarene

30.Lö

55Pi

90.Gr

55Pi

G. d. Ph. 8. 30rHc

M Hegel T1 / p. 82 / 14.10.2022

860

G. d. Ph. 8. 30rHc

91.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

hafte sei und das Individuum keinen Werth in sich hat und nicht gewinnen kann insofern es sich erhält gegen das Anundfürsich¦seiende, es kann vielmehr nur wahrhaften Werth haben durch die Ineinssetzung mit dieser Substanz, worin es dann aufhört als Subjekt zu sein, verschwindet ins Bewußtlose. Dieß ist das Grundverhältniß in den orientalischen Religionen, in der griechischen und christlichen Religion weiß sich dagegen das Subjekt frei und soll so erhalten sein, indem so das Individuum sich für sich losreißt, für sich ist, ist es dann allerdings weit schwerer daß der Gedanken sich von dieser Individualität losmacht und sich constituirt. Der an sich höhere Standpunkt der griechischen Freiheit des Individuums, dieß frohere, freie Leben erschwert dem Gedanken seine Arbeit die Allgemeinheit geltend zu machen. In der orientalischen Religion hingegen ist das Substantielle für sich die Hauptsache und Rechtlosigkeit, Bewußtlosigkeit der Individuen ist unmittelbar damit verbunden, so ist in der Religion schon das Substantielle als das Wesentliche gesetzt und diese Substanz ist allerdings eine philosophische Idee und | das Verhältniß der Individuen dazu ein wesentlicher Punkt, auch die Negation des Endlichen ist vorhanden aber so daß das Individuum nur zu seiner Freiheit gelangt in

das Individuum kann keinen Werth in sich haben, in so fern es sich erhält gegen das Substantielle, Hc: daß die E i n e Substanz als solche das wahrhafte ist und das Individuum keinen Werth in sich gewinnen kann, insofern es sich erhält gegen das An und fürsichsein Lö: daß eine Substanz die wahrhafte ist, die einzelnen Individuen für sich aber keinen Werth gewinnen können, so fern sie sich frei erhalten, Pi: die Eine Substanz ist als solche nur das Geltende, das Individuum kann keinen Werth in sich gewinnen, sofern es sich verhält zum An und für sich seienden. Sv: Das Individuum hat bei ihnen keinen Werth für sich, 3 durch die Ineinssetzung] Do: ist seine Ineinssetzung Hc: eine Hineinsetzung Lö: durch Einigung Pi: durch inEinssetzung Sv: durch seine In Eins setzung 3–4 worin es … sein,] Hc: wo es aufhört, Bewußtsein zu sein, für sich Subject zu sein, Lö: wodurch sie aber aufhören, sich ihrer bewußt zu seyn Pi: worin es aufhört für sich Subject zu sein, Sv: wodurch es für sich verschwindet, und aufhört zu sein. 5–6 in der … Religion] Do: im griechischen Geist Hc: im griechischen und germanischen Princip LöPi: im Griechischen und Germanischen Geiste Sv: der abendländischen Religion 6 erhalten sein] so auch Do Hc: für sich seyn und erhalten werden. Lö: erhalten seyn, nicht blos sich aufgeben. Pi: erhalten sein, nicht blos sich aufheben. 7 Individuum sich … allerdings] DoPi: Individuum für sich ist Hc: Individuum für sich ist, so ist es Lö: Individuum seiner bewußt, für sich ist, ist es Sv: reißt aber das Individuum sich für sich allein darstellend los, 8 dieser Individualität losmacht] DoLöPi: (Do: dieser LöPi: der) Persönlichkeit losreißt Hc: sich losreißt 8 constituirt] so auch DoLöPi Hc: construirt 10 erschwert dem Gedanken] so auch Do Hc: war ein Hinderniß für die Geist, Lö: erschwert es dem Gedanken, Pi: erschwerte dem Gedanken Sv: den Gedanken allgemein darzustellen ihm schwerer. 11 In der … Religion] HcLöPi: im orientalischen 11 Substantielle] so auch Hc Lö: Versenken in die Substanz 12 Rechtlosigkeit, Bewußtlosigkeit] Hc: Bewußtlosigkeit, Rechtlosigkeit, Versenkung ins Substantielle Lö: Rechtswillenlosigkeit Pi: Rechtlosigkeit, Willenlosigkeit, Bewußtlosigkeit 15 der Individuen] so auch Pi Lö: des Individui 15 wesentlicher] Lö: philosophischer 15–861,1 auch die … Freiheit.] Hc: und Negation des Individuums, des Subjectiven dargestellt, als in der Freiheit sich erhaltend, als Subjectivität der Freiheit. Lö: In der Negation des Individui, der Versenkung in die Substanz, soll die Erhaltung dieses in der Einheit mit der Substanz liegen. Pi: und die Negation des Individuums sind wichtige Punkte.

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 83 / 14.10.2022

orientalische philosophie

5

10

15

20

25

30

35

40

861

dieser Einheit mit dem Substantiellen, sich darin befreit zur subjektiven Freiheit. ¦ Insofern in dem orientalischen Geiste die Reflexion, das Bewußtsein ¦ zum Unterschiede kommt durch den Gedanken, zur Bestimmung von Principen pp so stehen dann solche Kathegorieen, bestimmte Vorstellungen unvereinigt mit dem Substantiellen. Entweder ist vorhanden die Zertrümmerung alles Besonderen, ein Maaßloses, die orientalische Erhabenheit oder insofern auch das bestimmt für sich Gesetzte erkannt wird, so ist es ein Trockenes, Verständiges, Geistloses das nicht den spekulativen Begriff in ¦ sich aufnehmen kann, zum Wahren kann dieß Endliche nur werden als versenkt in der Substanz, von ihr geschieden gehalten bleibt es dürftig, trocken, nur verständig. Wir finden daher nur trockenen Verstand bei den Orientalen, ein bloßes Aufzählen von Bestimmungen, eine Logik wie eine alte Wolffsche Logik. Es ist wie in ihrem Kultus, ein Versenktsein in die Andacht und dann eine ungeheuere Menge von Ceremonieen von religiösen Handlungen und auf der andern Seite die Erhabenheit des Maaßlosen worin alles untergeht. Es sind nun zwei orientalische Völker deren ich Erwähnung thun will, die Chinesen und die Indier. 2–3 zum Unterschiede] so auch Pi Do: zur Unterscheidung HcLö: zum Unterscheiden 4–5 unvereinigt mit … Substantiellen.] so auch DoHcPi Lö: in unmittelbarem Widerspruche mit der Substanz. 5–11 Entweder ist … Orientalen,] Do: Für sich in der Unterscheidung gehalten bleibt aber das Individuum nur endlich. Wir finden daher nur trockene Reflexion, äußerliche Aufzählung der Elemente, Abstraktionen, daher die alten logischen Elemente Hc: Entweder das Substantielle, Verweiterung ins Endlose ist die Erhabenheit des Orientalen oder wenn es sich bestimmt, und wenn der Orientale reflektirt, so ist es eine geistlose äußre Form, kann keine speculativen Principien in | sich aufnehmen; ist trockner Verstand so daß uns dabei zu Muthe ist, als wenn wir eine trockne Wolffische Logik läsen. das Endlose bleibt dann trocken leer, für sich bestimmt; sobald wir also eine bestimmte, endliche Vorstellung finden, so ist eine äußerliche Aufzählung der Elemente da, etwas höchst peinliches, leeres, pedantisches, geistloses. Lö: Es ist das Individuum, das sich losreißt, etwas Trockenes, Endliches, das für sich in dieser Reflexion gehalten, immer trocken und dürre bleibt und unwahr wird durch die Versenkung in die Substanz. Es ist also der sehr trockene Gegenstand, der sich in der Philosophie der Orientalen zeigt: Pi: Entweder Versenken ins Substantielle, oder das Subject für sich gesetzt ist geistloses auf seiner Seite, das ebenso darum nicht speculativen Begriff in sich aufnehmen kann. Zu etwas Wahrem kann es nur werden durch Versenken in die Substanz. Wir finden deswegen Reflexionen, Verstand, Sv: Das orientalische Individuum bleibt für sich trocken, kann nicht zur Spekulation übergehen, daher findet man auch bei ihnen so viel trockenes Aufzählen. 12–14 Es ist … untergeht.] Do: So erhabene Vorstellungen der Religion mit den abgeschmacktesten Ceremonien Hc: So die Ceremonien der Orientalen. Das ist der allgemeine Karakter der orientalischen religiösen Vorstellungen und Philosophien: eine ungeheure Menge der abgeschmacktesten Ceremonien und auf der andern Seite diese Erhabenheit, dieses Maßlose. Lö: Auf der einen Seite sehn wir das Unermeßliche, das Unendliche im Cultus, auf der andern Seite Kleinlichkeit in den Ceremonien Pi: Wie im Kultus einerseits Versenken in die Substanz und anderseits die pedantische Einzelnheit der Kultus Ceremonien und dagegen die Erhabenheit, das Maaßlose. Sv: Erhabenheit einerseits anderseits aber höchst geschmackloser Kultus und Gebräuche 15 Es sind … will,] Hc: Zweier orientalischer Völker will 24–25 so daß … läsen. am Rande mit Verweiszeichen

56.Pi 26Do

30vHc

30vHc

M Hegel T1 / p. 84 / 14.10.2022

862

nachschrift griesheim · 1825/26

1. C h i n e s i s c h e P h i l o s o p h i e . Geschichte der Philosophie 2. Heft 10rSv 92.Gr

31.Lö

Geschi. Phil. 57Pi

31rHc

93.Gr

31.Lö

Geschi. Phil. 57Pi

31rHc

Es ist bei den Chinesen wie bei den Indiern der Fall daß ¦ sie einen | großen Ruhm der Ausbildung haben, aber dieser sowohl, wie die großen Zahlen ihrer Geschichte pp haben sich durch bessere Kenntniß sehr herabgesetzt. Ihre große Ausbildung betrifft die Religion, Wissenschaft, Staatsverwaltung, Staatsverfassung, Poesie, das Technische von Künsten, den Handel pp Wenn man aber die Staatsverfassung von China mit einer europäischen vergleicht, so kann dieß nur geschehen in Ansehung des Formellen, der Inhalt ist sehr verschieden, ebenso ist es wenn man indische Poesie mit europäischer vergleicht, sie ist zwar glänzend reich ausgebildet wie die irgend eines ¦ Volkes, der Inhalt der alten orientalischen Poesie als bloßes Spiel der Phantasie betrachtet erscheint von dieser Seite höchst glänzend, aber in der Poesie kommt es auf den Inhalt an, es wird Ernst damit, selbst die homerische Poesie ist für uns nicht Ernst, ¦ deshalb kann solche Poesie bei uns nicht entstehen, es ist nicht der Mangel an Genie, es giebt Genies derselben Größe, aber der Inhalt kann nicht unser Inhalt sein. So kann auch die indische, orientalische Poesie der Form nach sehr entwickelt sein, aber der Inhalt bleibt innerhalb einer gewissen Grenze und kann uns nicht genügen. Bei den Rechtsinstitutionen, Staatsverfassungen pp fühlt man sogleich, daß ¦ wenn sie auch noch so consequent formell ausgebildet sind, sie doch bei uns nicht statt finden können, daß wir sie uns nicht würden gefallen lassen, daß sie statt Recht vielmehr eine Unterdrückung des Rechts sind. Dieß ist zunächst eine allgemeine Bemerkung in Ansehung solcher Vergleichungen, insofern man sich durch die Form bestechen läßt der-|gleichen dem Unsrigen gleich zu setzen oder gar vorzuziehen. ich erwähnen Lö: Nur zwei orientalische Völker treten besonders hervor: 3–4 wie die … Geschichte pp] Lö: Die große Entfernung von uns, ihr hohes Alterthum Pi: Die großen Zahlen ihrer Geschichte Sv: ihre astronomischen Berechnungen 5 Ausbildung] so auch Pi HcLö: Cultur 5 Staatsverwaltung,] Hc: Staatssystem und Verwaltung, Gerichtsordnung, Pi: Staatsverwaltung, Gerichtsordnung, 10 irgend eines Volkes,] so auch Hc Lö: irgend eines | gebildeten Volkes in Europa. Doch nur in Ansehung der Form kann man sie den Europäern gleichsetzen. Dem Inhalte, dem Geiste nach sind sie ganz verschieden. Pi: irgend eines anderen Volkes. 12–13 selbst die … Ernst,] Hc: Aber die homerische Poesie kann dem Inhalte nach nicht von uns anerkannt werden; mit dem Inhalt kann es uns nicht Ernst sein, denn wir werden nicht den Jupiter etc. anbeten. Lö: So auch kann die homerische Poesie dem Inhalte nach nicht von uns erkannt werden Pi: Homerische Poesie kann doch den Inhalte nach nicht | von uns anerkannt werden. Sv: wie auch der, der Homerischen Gesänge nicht. 15 aber der … sein.] Hc: weil der Inhalt uns fern bleibt Lö: sondern weil der Inhalt nicht der unsrige seyn kann. Pi: Aber unser Inhalt ist ganz anderer. Sv: er kann unser Inhalt nicht mehr sein, 16–17 bleibt innerhalb … Grenze] Hc: und auf einer Stufe steht, die uns nicht genügen kann. Lö: bleibt auf einer sehr geringen Stufe stehn Pi: bleibt auf einer ungenügenden Stuffe stehen. 18–19 daß wenn … sind,] Hc: daß | sie, wenn sie noch so schön formell ausgebildet sind, Lö: sind bei den Indiern und Chinesen sehr formell ausgebildet, 21 Rechts sind] Pi: unseres Rechts und unserer Freiheit. Auch in den übrigen Zweigen der Bildung hat man auf den Inhalt zu sehen.

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 85 / 14.10.2022

orientalische philosophie

5

10

15

20

25

30

35

40

863

Das Erste bei den Chinesen zu Bemerkende ist die Lehre des Con-fut-se, 500 Jahre a. Ch. n. Seine Bücher sind bei den Chinesen die geehrtesten, er hat Grundwerke, besonders geschichtliche kommentirt. Seine anderen Arbeiten betreffend die Philosophie, es sind ebenfalls Kommentare zu älteren traditionellen Werken, seine Ausbildung der Moral hat ihn indessen am berühmtesten gemacht, sie ist Autorität bei den Chinesen. Seine Lebensbeschreibung ist durch französische Missionare aus den chinesischen original Werken übersetzt, hiernach hat er mit Thales ungefähr gleichzeitig gelebt, er war eine Zeit lang Minister, ist dann aus den Dienst getreten und hat mit seinen Freunden philosophirend gelebt. Seine Gedanken sind moralische Lehren ohne weitere philosophische Spekulation, gute, tüchtige, moralische Lehren worin wir aber nichts Besonderes gewinnen können. Cicero de officiis ist besser als alle Bücher des Con-fut-se. Aus seinen Original-Werken kann man das Urtheil fällen, daß es für den Ruhm des Con-fut-se besser gewesen wäre, wenn sie nicht übersetzt worden wären. Ein moralisches Predigtbuch giebt uns mehr und Besseres. Ein zweiter Umstand der zu bemerken ist, daß die Chinesen sich auch mit abstrakten Gedanken beschäftigt haben, mit reinen Kathegorieen. Y-king ein altes Buch dient hierbei zur Grundlage, es enthält die Weisheit ¦ der Chinesen und sein Ursprung wird dem Fo-hi zugeschrieben. Diese Erzählung des Fo-hi geht ganz ins Mythologische und Fabelhafte, die Hauptsache ist daß ihm die Erfindung 1 die Lehre … Con-fut-se,] HcLöPi: (HcPi: den Lö: Confutse hat) alten Ruhm der Philosophie. Sv: hat Confucius den größten Ruhm der Philosophie. 2 die geehrtesten] so auch HcPi Lö: zu dem Vorzüglichen gezählt worden. 2–3 Grundwerke] so auch Pi Sv: ältere Werke des Volkes 3 kommentirt] so auch Lö Pi: commentirt und geschrieben 6–7 Seine Lebensbeschreibung … übersetzt,] Hc: Eines seiner berühmtesten Werke ist neuerlich von einem Engländer übersetzt herausgekommen. Lö: Die französischen Missionarien haben eine Biographie von ihm gegeben, mit Auszügen aus seiner Lehre. Eines seiner berühmtesten Werke ist aus dem Chinesischen in’s Englische übersetzt. Pi: Die französischen Commissäre haben sein Leben und Lehre herausgegeben. Eins der berühmtesten Werke hat ein Engländer übersetzt. 9–10 Seine Gedanken … Lehren] Hc: Die Hauptsache seiner Werke ist das Moralische, die moralische Lehre, was gut und brav ist. Lö: Die Hauptsache seiner Philosophie sind moralische Lehren: Pi: Moralische lehren sind die Hauptsache, Sv: Die Hauptsache seiner Gedanken sind moralische Lehren, 11 worin wir … können.] HcPi: Für uns ist nichts zu gewinnen (Hc: darin.) Lö: wie überhaupt für uns nichts Besonderes bei ihm zu gewinnen ist. 12–13 Aus seinen … fällen,] Lö: Über das übersetzte Originalwerk urtheilen competente Richter, Pi: Ueber die Übersetzungen urtheilen die competenten Richter, 14–15 Ein moralisches … Besseres.] Lö: es sey ganz gewöhnliche, weitschweifige Moral. 17–18 Y-king ein … Grundlage,] Hc: altes Buch Y oder YKing, welches für das älteste gilt, welches absolute Autorität habe; es sind eigentlich 4 Kings (oder Bücher) von denen eines auch Betragen am Hofe anbefiehlt. Lö: Y King heißt das älteste Buch der Art. Es gibt 4 dergleichen King, welche die absoluteste Autorität haben. Pi: Yking. (die 4 King haben absoluter Autorität.) Sv: So haben sie ein altes Buch Namens Yking 20 Mythologische] Lö: Mythische 20–864,1 die Erfindung … Zeichen] Hc: eine Ta f e l worauf gewisse Zeichen eingegraben sich befunden haben | Die Chinesen sagen, Foh habe den Leib eines Drachen und den Kopf eines Stiers gehabt. Lö: Von ihm sollen noch marmorne Tafeln herkommen, mit gewissen eingegrabenen Zei-

58Pi

31vHc

M Hegel T1 / p. 86 / 14.10.2022

864 94.Gr 31vHc

32.Lö

10vSv

32rHc

32.Lö

32rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

einer Tafel mit gewissen | Zeichen zugeschrieben wird, ¦ sie enthält Striche neben und über einander, diese sind Symbole, haben eine gewisse Bedeutung und sind die Grundlage der chinesischen Weisheit. Diese Bedeutungen sind ganz abstrakte Kathegorieen, die abstraktesten und mithin die oberflächlichsten Verstandes Bestimmungen. Es ist allerdings zu achten daß die reinen Gedanken zum Bewußtsein gebracht sind, aber es bleibt bei den oberflächlichsten Gedanken, sie werden zwar konkret, aber dieß Konkrete wird nicht begriffen, nicht speculativ betrachtet, sondern aus der gewöhnlichen Vorstellung genommen und nach der Anschauung der gewöhnlichen Wahrnehmung davon gesprochen, so daß in diesem Auflesen der konkreten Prinzipe, ¦ nicht ein sinniges Auffassen der allgemeinen natürlichen oder geistigen Mächte zu finden ist. Der Curiosität wegen will ich diese Grundlage näher angeben. Das erste Zeichen ist Yang ⚊, das zweite Yin ⚋, das erste die Einheit das zweite die Zweiheit darstellend wie bei den Pythagoräern. Die weiteren Kombinationen hiervon sind zuerst zu zweien, so entstehen vier Bilder ⚌, ⚍, ⚎, ⚏, die Bedeutung des ersten ist die ¦ vollkommene Materie und zwar als jung und kräftig, das zweite ist dieselbe Materie aber als alt und unkräftig, das dritte und vierte sind die unvollkommene Materie, das Negative unterschieden in kräftig und alt. Diese Striche werden weiter zu dreien verbunden so entstehen acht Bilder, die acht Kua ☰, ☱, ☲, ☳, ☴, ☵, ☶, ☷, zu vieren geben sie die ¦ 64 Kua, chen. Pi: Eine Tafel, worauf gewisse Zeichen eingegraben sich finden. Die Chinesen sagen, Fo habe den Leib eines Drachens gehabt etc und habe diese Mappe auf dem Rücken gehabt (Schildkröte). 1 Striche] Hc: Signum, Striche Lö: Figuren, Reihen Pi: Figuren, Symbole 3 Weisheit] so auch Pi LöSv: Weisheit überhaupt 6–7 sie werden … konkret,] Hc: welcher auch zum Concreten fortgeht; Lö: die Chinesen gehn auch zum Concretesten fort, Pi: Es geht dann aber weiter zum Concreten, Sv: wenn sie bis zum Conkreten steigen, 9–11 gewöhnlichen Wahrnehmung … ist.] Hc: hererzählt nach den Anschauungen der täglichen Wahrnehmung und gewöhnlichen Verstandesbestimmung und so, daß in der Auflösung der concreten Verstandesbestimmung nicht ein Auflösen der höhern Mächte darin zu sehen ist. noch selbst ein sinnliches Auffassen Lö: gewöhnlichen Anschauung, Categorie erzählt, so daß darin nicht die Leitung des Gedankens zu er-|kennen ist, nicht einmal eine sinnliche Auffassung der natürlichen Gegenstände Pi: sondern davon erzählt nach gewöhnlichen Anschauungen, so daß zugleich in dem Auflesen der allgemeinen concreten Prinzipien nicht der Trieb des Begriffs zu erkennen ist, nicht einmal sinniges Auffassen. Sv: ein sinniges Auffassen des Gedankens an sich ist ihnen nicht möglich geworden. 12 erste Zeichen] so auch HcPi Lö: erste Zeichen ist ein grader Strich Sv: erste Zeichen ist ein graderer Strich — heißt Yang 12 zweite] so auch HcPi Lö: zweite sind zwei Striche nebeneinander von derselben Länge in der Mitte gebrochen; Sv: = zwei gerade Striche halb so lang heißen Ying 14–15 so entstehen … ⚏,] Hc: zuerst 4 Bilder (images) Lö: woraus 4 Bilder (images) entstehn: 1) Zweie y ang über einander. 2) y ang unten, y ien oben, 3) y ang oben und y ien unten 4) 2 y ien über einander. Pi: giebt zu 2en 4 Bilder 19–865,1 zu vieren … sein.] Hc: In 4 verbunden, geben sie die | 64 Koua. Lö: Weiter werden noch die Striche zu einem verbunden, woraus 14 Koia entstehn. Diese Zusammensetzung von Strichen wird von Manchen für den Ursprung der chinesischen Charactere gehalten, welche andre aus dem Mongolischen ableiten. Pi: dann zu 4 verbunden geben sie 64 Koua. Nach Einigen ist dies Grund der Schriftsprache. 28 noch selbst … Auffassen am Rande mit Verweiszeichen

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 87 / 14.10.2022

orientalische philosophie

5

10

15

20

865

und sie sollen die Grundlage aller ihrer Charakteren sein. Ich will die | Bedeutung angeben um zu zeigen wie oberflächlich sie ist. Yang ist das Männliche, der Ursprung aller Dinge, auch die Vernunft, Yin ist das Weibliche, Unvollkommene. Das erste Zeichen ist der Himmel Tien, der Himmel ist den Chinesen das Höchste und es ist ein großer Streit unter den Missionaren gewesen ob sie den christlichen Gott Tien nennen sollten oder nicht, das zweite Zeichen ist das reine Wasser, das dritte Feuer, das vierte der Donner, das fünfte der Wind, sechste gemeines Wasser, siebte die Berge und das achte die Erde. Wir würden Himmel, Donner, Wind und Berge nicht in gleiche Linie stellen. Im Schu-king kommen auch die fünf Elemente vor Feuer, Holz, Metall, Wasser und Erde, auch diese würden wir ebensowenig als Prinzipe gelten lassen. Die allgemeine Abstraktion geht also bei den Chinesen fort zum Konkreten, obgleich nur nach äusserlicher Ordnung und ohne etwas Sinniges zu enthalten. Dieß ist die Grundlage aller chinesischen Weisheit und alles chinesischen Studiums.

¦ 2. I n d i s c h e P h i l o s o p h i e . Was das Alterthum der indischen Weisheit anbetrifft, so hat man sich das Vergnügen gemacht an ihre großen Zahlen zu glauben, sie zu ehren, aber durch das Bekanntwerden mit ihren größeren astronomischen Werken hat man jetzt das Uneigentliche dieser großen Zahlen erkannt. Es kann nichts verworrener sein, nichts unvollkommener als die Chronologie der Indier, kein Volk das in der Astronomie, Mathematik pp ausgebildet ist, ist so unfähig für die Geschichte, es ist bei ihnen darin kein Halt, kein Zusammenhang. Man hatte geglaubt an der Aera des | Wikramaditÿa einen Halt zu haben, der ungefähr 50 Jahre v. Ch. G. gelebt haben sollte und unter dessen Regierung der Dichter Kalidasa, Schöpfer der Sakontala lebte, ¦

3 Vernunft] Hc: Vernunft, das Leere, Nichts Pi: Vernunft, (Einheit) das leere 4 Himmel ist … Höchste] Hc: Himmel, das Höchste in der Religion der Chinesen Lö: Himmel, da y ang den vollkommnen Ursprung aller Dinge, auch die Vernunft, das Absolute bedeutet 7 Feuer] HcLöPiSv: reine Feuer 9 Im Schu-king … auch] Lö: Im Schuking kommen die alten Vorstellungen der Chinesen vor, namentlich Pi: Im Shouking kommt auch ein Kapitel vor Sv: Im Schuking kommen 30 ebenfalls Notizen über die Vorstellungen der alten Chinesen vor. 19 verworrener sein] so auch HcPi Lö: verworrener, nichts ungewisser, Sv: verworrener 20–21 kein Volk … Geschichte,] Hc: Werke der Poesie, Astronomie zeigen Cultur, aber in der Geschichte zeigen sie sich unvollkommen. Lö: In Astronomie, Poesie, usf. zeigen sie Cultur, der Geschichte sind sie ganz unfähig. Pi: Kein Volk ist der Geschichte unfähiger als sie. Auf kein Datum darf man trauen. Sv: In der Poesie zeigen viele 35 Bildung, aber für Geschichte sind sie gar nicht gemacht. 24 der Dichter … Sakontala] Hc: die Entstehung des Drama’s Sakontala auch in diese | Zeit. Pi: Der Verfasser soll einer der neun Sterne

95Gr

59.Pi

96.Gr 32vHc

25

4 Tien] Kien

6 Tien] Kien

32vHc

M Hegel T1 / p. 88 / 14.10.2022

866

97Gr 33.Lö

nachschrift griesheim · 1825/26

aber bei näherer Untersuchung haben sich ein halbes Dutzend Wikramaditÿas gefunden, und gründliche Beleuchtungen haben diese Epoche in unser 11tes Jahrhundert verlegt. Die Indier haben Reihenfolgen von Koenigen, eine ungeheuere Menge von Namen, aber alles ist unbestimmt. Die indische Bildung ist sehr entwickelt, großartig, aber ihre Philosophie ist identisch mit ihrer Religion, so daß die Interessen der Religion dieselben sind die wir in der Philosophie finden. Die Mÿthologie hat die Seite der Incarnation, der Individualisirung von der man glauben könnte, daß sie dem Allgemeinen der Ideenweise der Philosophie entgegen wäre, aber mit dieser Incarnation ist es nicht so genau genommen, beinahe alles gilt als solche und was sich zu bestimmen scheint als Individualität zerfließt allsobald wieder in dem Dunste des Allgemeinen. Wie nun die religiösen Vorstellungen ungefähr dieselbe allgemeine Grundlage haben wie die Philosophie, so sind die heiligen Bücher, die Vedas auch die Grundlage für die Philosophie. Wir kennen sie ziemlich gründlich, sie enthalten vornehmlich Gebete an die vielen Vorstellungen von Gott, Vorschriften über die Ceremonieen, Opfer pp und sie sind aus den verschiedensten Zeiten, viele Theile sind von hohem Alter, andere sind erst spaeter entstanden z. B. der über den Dienst des Wischnu. Die Vedas sind die Grundlage der Philosophieen der | Indier, selbst für die atheistischen Philosophieen, ¦ auch diesen fehlt es nicht an Göttern und es wird wesentliche Rücksicht auf die Vedas genommen. Die indische Philosophie steht am Hofe gewesen sein. 8–9 von der … wäre,] Hc: welche von der Philosophie eigentlich nicht unterschieden wäre, Lö: die der allgemeinen, orientalischen Weise entgegen ist, Pi: der allgemeinen Ideenweise der Philosophie entgegen. 10 genau genommen] Hc: genau zu nehmen; Alle, welche als Könige etc berühmt sind, gelten als Incarnation des Brama, Vischnu etc. Lö: genau zu nehmen, Pi: genau zu nehmen. Wishnu, Brahma sind Incarnationen. 11 Individualität zerfließt … Allgemeinen.] Hc: Alles vergeht im Dunst des Allgemeinen. Lö: es zerfließt alles in den Dunst des Allgemeinen. Pi: Es zerfließt Alles aus der Individualität in das Allgemeine. Tiefe religiöse Vorstellungen sind dieselben mit den philosophischen. Sv: aber dennoch verliert sich jedes Individuum wieder in das Allgemeine. 13–14 Grundlage für … gründlich,] Hc: die Grundlage ihrer Philosophie sind. Lö: Grundlage für Alles, auch für die Philosophie. Coolbrook hat sie uns näher kennen gelehrt. Pi: Grundlage auch für die Philosophie. Sv: Grundlage der Philosophie 15 Vorschriften über … Ceremonieen,] HcPi: Vorschriften Lö: Vorschriften für den Gottesdienst, 16 den verschiedensten] so auch Pi Hc: verschiedenen Zeiten, ohne Zusammenhang Lö: verschiedenen Sv: ganz verschiedenen 16–17 viele Theile … Alter,] Hc: dem Tone sieht man ein hohes Alter an. Von Vischnu wird geredet, aber nicht von späterer Incarnation. Lö: manche aus sehr alter, daher nicht zusammenhängend. Pi: abgerissen. Viele haben hohes Alterthum. Sv: denen man ein sehr hohes Alter ansieht. 18–20 selbst für … genommen.] Hc: Auch die atheistischen Systeme denen es keineswegs an Göttern fehlt, aber die sie nach ihrer Weise erklären in Indien werden darin dargestellt denn diese atheistischen Philosophien berufen sich oft auf den Veda. Lö: nur die Atheisten erklären sie nach ihrer Weise, wo Gott vorkommt. Pi: selbst für die atheistischen Philosophien. An Göttern fehlt es diesen nicht. Aber den Gott erklären die Atheisten nach ihrer Weise. 20 indische Philosophie] so auch HcPi Lö: indischen 37–38 denen es … erklären am Rande mit Verweiszeichen

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 89 / 14.10.2022

orientalische philosophie

5

10

15

20

25

867

daher innerhalb der Religion, wie die scholastische Philosophie innerhalb der christlichen Dogmatik stand, den Glauben, den die Kirche zum Grunde legte, voraussetzte. Die indische Vorstellung ist dann näher diese, es ist eine allgemeine Substanz die abstrakter gefaßt werden kann oder konkreter, ¦ aus der alles entsteht und diese Produktionen sind dann Götter und auf der anderen Seite ¦ Thiere und die unorganische Natur, zwischen beiden steht der Mensch und das Höchste in der Religion wie in der Philosophie ist daß der Mensch als Bewußtsein sich identisch macht mit der Substanz durch Andacht, Opfer, strenge Büssungen und durch Philosophie, durch Beschäftigung mit dem reinen Gedanken. ¦ Erst vor Kurzem haben wir bestimmte Kenntniß von der indischen Philosophie erhalten, im Ganzen verstand man darunter die religiösen Vorstellungen, in neuerer Zeit hat man aber wirklich philosophische Werke kennen gelernt, besonders hat uns Colebrooke in seinen Asiatic Researches aus zwei indischen philosophischen Werken Auszüge mitgetheilt, und dieß ist das Erste was wir über indische Philosophie haben. Was Fried: v. Schlegel von seiner Weisheit der Indier spricht ist nur aus den religiösen Vorstellungen genommen, er ist einer der ersten Deutschen der sich mit indischer Philosophie beschäftigt hat, indessen hat dieß nicht viel gefruchtet, denn er hat eigentlich nichts weiter gelesen als das Inhaltsverzeichniß zu Ramajana. Nach jenem Auszuge | nun besitzen die Indier alte philosophische Systeme, sie betrachten sie eines Theils als orthodox und zwar die welche mit den Vedas übereinkommen, andere gelten als heterodox und als nicht übereinkommend mit der Lehre der heiligen Bücher. Der eine Theil der wesentlich orthodox ist ¦ hat keine andere Absicht als die Erklärung der Vedas zu erleichtern, zu unterstützen oder aus dem Text dieser Grundbücher eine feiner gedachte Psÿchologie zu ziehen. Dieß Sÿstem heißt Mimansa und es werden zwei Schulen davon angeführt. Davon verschieden sind andere Systeme von denen die zwei Hauptsysteme

Philosophen 4 dann näher] Hc: dann Lö: überhaupt 6–7 Götter und … Natur,] Hc: Götter, Mächte | Gestaltungen, Erscheinungen, Thiere, Pflanzen organische Natur, Lö: Götter, Naturkräfte, 30 Gestaltungen, Erscheinungen, auf der andern Seite stehn die Thiere usf. Pi: Götter etc. anderseits die Thiere und unorganische Natur. Sv: Götter Heroen, und Thiere, 14 Colebrooke] so auch Pi Do: Kolbrugh Hc: Colingbrooke, Präsidenten der asiatischen Gesellschaft in London Lö: Coolbrook Sv: Colbruck 15–16 und dieß … haben.] Lö: die das Beste über indische Philosophie geben. Pi: Das ist das eigentlich Erste was wir über Indische Philosophie haben. Sv: und dieses ist das erste bestimmte 35 über ihre Philosophie. 19–20 denn er … Ramajana.] Hc: es zeigt sich, daß er bloß die Inhaltsanzeige des Ramajahna gelesen hat. Lö: Den Ramayan hat er nicht einmal in der Ursprache gelesen. Pi: Nur ein Stück der Inhaltsanzeige des Ramaian hat er gelesen. 20 Nach jenem Auszuge] PiSv: Colebrook sagt: 25 eine feiner … Psÿchologie] DoPi: (Pi: eine) verfeinerte Psychologie HcLö: eine verfeinerte (Hc: gebildetere), gedachtere Psychologie Sv: und vernünftige Ideen daraus zu erläutern. 40

26 Mimansa] recte: Mimamsa

60Pi 33rHc

28Do

98.Gr

11rSv

33rHc

M Hegel T1 / p. 90 / 14.10.2022

868

33vHc

99.Gr Gesch. Phil. 61Pi

33vHc

nachschrift griesheim · 1825/26

Sang-hÿa und Nyà-ja sind, das erste zerfällt wieder in zwei Theile die jedoch nur in Ansehnung der Form verschieden sind, von dem Nyà-ja gilt der Gautamah als Urheber, es ist besonders verwickelt, führt speciell die Regeln des Raisonnements aus und ist zu vergleichen mit der Logik des Aristoteles. Von diesen beiden Systemen hat uns Colebrooke Auszüge gemacht und er sagt ¦ man habe viele alte Werke darüber und die versus memoriales daraus seien sehr verbreitet. 1. Der Urheber des Sang-hya wird Kabila genannt, ein alter Weiser, die Einen sagen er sei ein Sohn des Brama, einer von den sieben großen Heiligen, die Anderen sagen er sei eine Incarnation des Wischnu und identisch mit dem Feuer, sein Schuler Asuri sei ebenso eine Incarnation des Wischnu. Ueber das Alter der Aphorismen, der Soutras des Kabila weiß Colebrooke nichts zu sagen, er erwähnt nur daß sie in anderen sehr alten Büchern schon angeführt werden, aber genau läßt sich nichts darüber angeben. Die | Sang-hya theilt sich in verschiedene Schulen, zwei oder drei, die jedoch nur in wenigem Einzelnen von einander abweichen, ¦ sie wird zum Theil für heterodox, zum Theil für orthodox gehalten. Der Zweck aller indischen Schulen und Sÿsteme der Philosophie ist anzugeben die Mittel wodurch die ewige Seeligkeit sowohl vor dem Tode als nach dem Tode zu erlangen ist. Die Vedas sagen, was zu erkennen ist, ist die Seele, sie muß von der Natur abgeschieden werden, so wird sie nicht wieder kommen d. h. sie ist der Metem4–6 Aristoteles. Von … verbreitet.] Do: aristotelischen Schule verglichen werden. Canáde ist eine Lehre der Atomistik. Man hat über diese beiden Systeme alte Werke und versus memoriales, die vornehmlich commentirt worden sind. Hc: und Kolberough sagt; es kann passend mit dem System der aristotelischen Schule verglichen werden. Das andre ist K a m a y a , welches eine Ato-|mistik ist. / Man hat aus beiden Systemen sehr alte Werke, die versus memoriales, welche dann sehr verbreitet sind und commentirt worden sind. Lö: Aristoteles. Anaté heißt ein anderer Theil des Nyà, worin atomistische Bestimmungen sind. Carica, (versus memoriales) sind sehr verbreitet und diese sind commentirt. Pi: der aristotelischen logik vergleichbar. 2 Abtheilungen, von Gôtama und Canâde, atomistisch. – Ueber beide Systeme hat man alte Werke, versus memoriales, die sehr verbreitet sind. Diese sind commentirt worden. Sv: Von einem sagt Colbruck sogar, daß es mit der Aristotelischen Logik verglichen werden könne. Versus memoriales hat man über diese Werke, die dann interpretirt sind. 8 Heiligen] Hc: Rischis oder Heiligen Lö: Rischis, Heiligen Pi: Rischis Sv: Weiser 12–13 aber genau … angeben.] Hc: Genaueres hat er nicht aufgefunden. Lö: Genauer ist über ihre Zeit nichts zu bestimmen. 16 Schulen und … Philosophie] Do: Systeme der Philosophie Hc: Schulen sei theistisch und atheistisch, mythologisch; Lö: Schulen, der theistischen und atheistischen Pi: Schulen und Systemen Sv: Sÿsteme 19 abgeschieden] so auch DoHcPi Lö: abgeschnitten 19–869,2 d. h. sie ist … auf.] Do: d. h, sie ist der Metempsychose entnommen, d. h sie tritt nicht mehr als anderes Individuum mit andrer Körperlichkeit auf. Hc: dann ist sie der Metempsychose entzogen, sie erscheint dann nicht als anderes Individuum. Lö: dh. eine Metamorphose findet nicht Statt, sie kann in der Körperlichkeit bleiben, ohne als ein anderes Individuum wiederzukehren. Pi: d. h. so ist sie der Metempsychose entnommen, der Versenktheit in die Körperlichkeit 1 Sang-hÿa] recte: Samkhya recte: Kapila

Nyà-ja] recte: Nyaya

2 Gautamah] recte: Gautama

7 Kabila]

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 91 / 14.10.2022

orientalische philosophie

5

10

15

20

25

30

35

40

869

psychose entnommen, der Körperlichkeit, sie tritt nicht wieder in einem anderen Körper auf. Diese Befreiung ist der wesentliche Zweck der in allen atheistischen und deistischen Systemen vorhanden ist. Sie sagen nun, durch ¦ die Wissenschaft kann eine solche Befreiung erreicht werden, die zeitlichen Mittel sich Vergnügen zu verschaffen oder geistige und körperliche Uebel von sich abzuhalten sind nicht hinreichend, selbst die Mittel die die Vedas angeben sind nicht dazu wirksam, ebenso wenig die geoffenbarte Weise, dieß ist die Vollbringung der religiösen Ceremonieen wie sie in den Vedas angegeben und verordnet sind, in dieser Beziehung gelten die Vedas den Sang-hÿas nicht. Als solch ein Mittel gilt vorzüglich das Opfer ¦ von Thieren, dieß verwirft die Sang-hya denn es sei verbunden mit dem Tode der Thiere und die Hauptlehre sei kein Thier zu verletzen, zu tödten, daher sei das Opfer nicht rein. Andere Weisen der Befreiung vom Uebel sind die ungeheuren Büssungen der Indier, womit ein Zurückgehen in sich verbunden ist. Brama ist im Ganzen dieser Eine, schlechthin Unsinnliche, dieß höchste Wesen wie | es der Verstand nennt. Wenn nun so der Indier in der Andacht sich sammelt, sich in seine Gedanken zurückzieht, sich in sich conzentrirt so ist das Moment dieser reinen Conzentration Brama, dann bin ich Brama. ¦ Dieß Zurückziehen in den Gedanken ist in der indischen Religion wie in der indischen Philosophie. 2 Befreiung] so auch Do Hc: Befreiung von dieser Metempsychose Pi: Befreiung der Metempsÿchose 4 kann eine … werden,] Do: kann also eine gänzliche Befreiung vom Uebel erreicht werden. Hc: kann allein eine gänzliche Befreiung vom Übel erreicht werden; Lö: allein kann eine gänzliche Befreiung vom Übel erlangt werden. Pi: kann allein Befreiung von Uebel erlangt werden. Sv: kann allein eine Befreiung vom Übel erlangt werden. 5 abzuhalten] so auch Do Hc: abzuhalten, zB. Arzneien 12 Weisen der … Uebel] DoSv: Mittel Lö: Weisen, die Seeligkeit zu erlangen, Pi: Weisen 13 Büssungen] so auch Do Hc: Büßungen der Indier, so daß Einer zB. 10 Jahr lang die Arme in die Höhe hält und so herumreist, oder daß einer 10 Jahr lang sich nicht niederlegt sondern immer stehet oder sie bleiben so lange unbeweglich sitzen und beschauen ihre Nase. Lö: Büßungen, als: beide Arme in die Höhe 10 Jahre lang zu halten, zehn Jahre sich durchaus nicht niederzusetzen oder 10 Jahre auf einer Stelle zu sitzen und auf die Spitze der Nase zu schauen Pi: Büßungen, daß ein Mensch 10 Jahr lang die Arme senkrecht in die Höhe hebt. Er reist so herum. Ein Engländer fand Einen, der den größten Theil Asiens so bereist vor. Oder es legt sich Einer 10 Jahr lang nicht nieder. Oder sie bleiben lange Jahre auf Einer Stelle sitzen und schauen auf die Spitze ihrer Nase. Sv: Büßungen die den Indiern aufgelegt werden z. B. stehend zu schlafen, Jahre lang auf einer Stelle sitzen und die Nasenspitze anschauen, in der größten Zurückgezogenheit. Sv: Büßungen die den Indiern aufgelegt werden z. B. stehend zu schlafen, Jahre lang auf einer Stelle sitzen und die Nasenspitze anschauen, in der größten Zurückgezogenheit. 15–17 Wenn nun … Brama.] Do: Wenn sie nun so bewußtlos in der Andacht sich concentriren, so sind sie Brama. Hc: wenn sie die Gedanken in der Andacht sammeln und sich ins Bewußtsein concentriren, dann sie selbst ist; diese Vereinfachung des Bewußtseins sei dann Brahma, sie selbst seien dann Brahma. Lö: Wenn ich mich in Gedanken sonne, in Andacht zurückziehe, bewußtlos mich in Consideration orientiere, dann denke ich Brama: durch das Denken, welches das Höchste sey, sei Seeligkeit zu erlangen. Pi: Sie sagen wenn sie sich in Bewußtlosigkeit fest in sich concentriren: Ich bin Brahm. Sv: in der Consideration, in der andächtigen Versenkung in sich, finden sie den Bram,

G. d Ph. 9. 34rHc

34.Lö

100.Gr

62Pi

M Hegel T1 / p. 92 / 14.10.2022

870

29Do 11vSv

101.Gr

34vHc

nachschrift griesheim · 1825/26

Die Philosophie will die Seeligkeit erlangen durch das Denken, die Religion durch die Andacht. Sie sagen in Rücksicht dieser Seeligkeit daß sie das Höchste sei, daß diesem Zustande selbst die Götter unterworfen seien z. B. Intra der Gott des sichtbaren Himmels sei viel niedriger als die Seele in diesem contemplativen Leben in sich selbst, viele tausend Intras seien vergangen, aber die Seele sei aller Veränderung entnommen. Die Befreiung von jedem Uebel ist also die Seeligkeit und sie wird erreicht nach den Sang-hya durch die wahrhafte ¦ Wissenschaft, sie ist daher von der Religion nur dadurch verschieden, daß sie eine ausführliche Denklehre hat, ¦ die Abstraktion nicht zu etwas leerem macht, sondern zur Bedeutung eines bestimmten Denkens erhebt. Diese Wissenschaft besteht wie sie sagen in der richtigen Erkenntniß der Prinzipe, die äusserlich wahrnehmbar sind oder nicht, der materiellen Welt und der immateriellen Welt. Das Sang-hya System zerfällt in drei Abschnitte. 1. Weise des Erkennens, 2. Gegenstand des Erkennens, 3. bestimmte Form des Erkennens der Prinzipe. In Rücksicht des ersten sagen sie, es giebt drei Arten der Evidenz, erstens Wahrnehmung, Perceptio, zweitens Raisonnement, drittens Affirmation, alle Weisen lassen sich darauf zurückführen, z. B. Achtung, Lernen, Tradition pp | Die erste, Wahrnehmung bedarf keiner Erleuterung, die zweite, Raisonnement ist ein Schluß von Ursach und Wirkung, dabei wird nur von einer Bestimmung zu einer zweiten übergegangen, es hat drei Formen, von der Ursache auf die Wirkung, von der Wirkung auf die Ursache oder sie schliessen von den verschiedenen Verhältnissen 2–6 Sie sagen … entnommen.] Do: In Rücksicht auf die Seeligkeit die der Mensch erwirbt, so sagen sie aber so, daß dieß das höchste sei, so daß die Götter niedriger seien z B Intra Gott des Himmels. Die Intras gehen vorüber, die Seele aber in diesem contemplativen Leben ist aller Veränderung entnommen. Hc: In Rücksicht auf diese Seligkeit, welche der Mensch sich erwirbt, sagen sie, daß dieses das höchste sei, daß diesem Zustande unterworfen seien die übrigen Götter, zB. Yntra (der Gott der Himmel) welche vorübergehend sei. Das contemplative Leben in sich selbst | sei aller Veränderlichkeit entnommen, sei ein immer vollkommenes, dauere fort und das ist die Seligkeit des Indiers; Lö: Dem Zustande des Metamorphosischen unterworfen, also niedriger als sie so zB. Indra, der Gott des Himmels u. a., sie gehn vorüber, aber solche contemplative Seele ist keiner Veränderung unterworfen. Pi: Diese Seeligkeit ist das Höchste. Diesem Zustande seien unterworfen die Götter. Indra, Gott des sichtbaren Himmels und die Andern seien viel niedriger, viele 1000 Indra’s seien vorübergegangen gegen die Seele, die sich aller Veränderung entzieht. 10–11 richtigen Erkenntniß … Prinzipe] Do: bestimmte Unterscheidung der Principien, HcLö: richtigen Unterscheidung der Principe Pi: richtiger Erkenntniß der Prinzipien, Sv: Sie erheben dadurch die Abstraktion von dem leeren zu dem richtigen Denken. 13 Das Sang-hya … Abschnitte.] Hc: Das Sanchyasystem besteht in diesen 3 Lö: Die materiellen und immateriellen Weisen der Principien sind: Pi: Das Sânchya system giebt 3erlei: 14 des Erkennens] Do: Gegenstände in Rücksicht auf eine Weise Lö: der Erkenntniß 14–15 In Rücksicht … sie,] Lö: Die Weise des Erkennens. 16 zweitens Raisonnement, … Affirmation,] Do: Inferenz (Raisonnement) und Affirmation Hc: inferens Räsonnement c) Affirmation. Lö: b) Raisonnement, vermittelndes Erkennen c) affirmatio. Pi: b) Indifferenz oder Räsonnement, c) Affirmation. Dagegen Vergleichung, Analogie etc lassen sie ganz weg. Sv: Raisonnement und Affirmation,

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 93 / 14.10.2022

orientalische philosophie

5

10

15

20

25

30

35

40

871

der Ursachen und Wirkungen. Regen wird praesumirt aus einer Wolke, Feuer wenn man einen Hügel rauchen sieht oder man schließt auf die Bewegung des Mondes wenn man ihn zu verschiedenen Zeiten an verschiedenen Stellen sieht. Es sind einfache trockene Verstandes-Verhältnisse. ¦ Das Dritte ist die Affirmation, darunter ist verstanden Tradition, Offenbarung z. B. die orthodoxen Vedas, im ausgebreiteten Sinn wird die unmittelbare Gewißheit so genannt, Affirmation in meinem Bewußtsein, in näherer Bestimmung ¦ eine Versicherung durch mündliche Mittheilung oder durch Tradition. – Dieß sind die drei Erkenntnißweisen. Das Zweite ist der Gegenstand des Erkennens, die Prinzipe, da giebt die Sang-hya 25 Prinzipe an, ich will sie nennen um das Ordnungslose darin zu zeigen. 1. Die Natur, die Grundlage, Wurzel, der Ursprung von Allem, sie sagen es sei das Allgemeine, die materielle Ursache, die ewige Materie, ununterschieden, ununterscheidbar, ohne Theile, sie sei produktiv, aber keine Produktion, absolute Substanz. 2. Die Intelligenz, die erste Produktion der Natur und selbst produzirend sie sagen, sie kann unterschieden werden als drei Götter durch die Wirksamkeit der drei Qualitäten, Güte, Leiden-|schaft, Thätigkeit und Finsterniß, sie sind eine Person und drei Götter, die Person heißt Murti und so wird auch das Eine Trimurti genannt als Dreiheit. In der Mythologie ist es Brama, Wischnu und Mahadewa. 3. Das Bewußtsein, die Ichheit, das Selbstbewußtsein, ein Glaube daß in allen Wahrnehmungen, in allen Meditationen ich gegenwärtig bin, daß der Gegenstand 2 man schließt] Do: Salzigkeit des Meeres Hc: Man schließt zB auf die Salzigkeit des Meeres von einem Theil Seewasser, was man heraus nimmt. 3 sieht.] Pi: sieht. Auf die Salzigkeit des Meeres von einer Portion Seewasser. 4–8 Affirmation, darunter … Tradition.] Do: Unter Affirmation ist verstanden Tradition, wahrhafte Offenbarung. Die Wedas werden von den Orthodoxen darunter verstanden. Es heißt die Versicherung einer Wahrheit, was wir unmittelbare Gewißheit jetzt nennen. Hc: Unter Affirmation ist verstanden die wahrhafte Tradition oder Offenbarung. Die Orthodoxien entstehen durch Vedas deuten; sonst wird bloß die Versicherung einer Offenbarung (unmittelbare Gewißheit) | darunter verstanden (das ist auch äußerliche Wahrnehmung). Es ist eine Versicherung durch mündliche Mittheilung. Lö: Unter affirmatio verstand man Tradition, wahrhafte Offenbarung, worunter von dem orthodoxen Theile der Veda’s verstanden wird: ausgebreitet: die Versicherung irgend einer Wahrheit, was die Neuern unmittelbare Gewißheit nennen. Pi: Die Affirmation ist Tradition, wahrhafte Offenbarung. Die Orthoxen verstehen die veda’s darunter. Versicherung irgend einer Wahrheit, u n m i t t e l b a re G e w i ß h e i t . weil des innerlich uns so geoffenbart wird, oder äußerlich. Sv: Unter Affirmation ist Tradition wahrhafte Offenbarung enthalten. Man nennt es in neuerer Zeit unmittelbare Gewißheit. 11 Ursprung] DoHcLöPi: plastische Ursprung 12 Ursache] so auch DoSv Hc: Ursache. Andre meinen, daß es mit der Maja (Täuschung, Veränderung) bei den Griechen zusammenhänge. Damit ist Brami, die Kraft des Bramanen ist; Lö: Ursache, bramaya (was einige mit Maja, maya, Täuschung in Verbindung bringen wollen, andre mit Brami: Kraft des Brama) Pi: Ursache, mit Mâyâ, Täuschung zusammengebracht, Prinzip der Veränderung. Mit Brâhmî der Thätigkeit vereint. 14 produzirend] so auch DoLöPiSv Hc: produzirend andre Principe. 16 Leiden-|schaft, Thätigkeit] DoHcLöSv: Leidenschaft Pi: Leidenschaft oder Wirksamkeit 18 Dreiheit] Lö: trinitas Pi: 3fach Trimurti 18 Mahadewa] Do: Mahiswara oder Mahadöh Hc: (Eka Murti und die 3 Dewas) Pi: Mahîśvara (Mahadöh)

63Pi

35rHc

102.Gr

35rHc

M Hegel T1 / p. 94 / 14.10.2022

872

35

v Hc

35.Lö 12rSv 64Pi

103.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

der Sinne, so wie der der Intelligenz mich betreffen, was wir Ich nennen. Das Bewußtsein geht von der Macht der Intelligenz aus und bringt die folgenden Prinzipe hervor. Die 5 folgenden sind freie Anfänge, Atome, die nur wahrnehmbar sind einem Wesen höherer Ordnung, nicht durch die Sinne des Menschen, sie gehen aus vom Prinzipe des Bewußtseins und sie selbst sind hervorbringend, sie sind die Rudimente der fünf Elemente Erde, Feuer, Wasser, Luft und Raum. ¦ Die nächsten Prinzipe sind 11, nämlich die 11 Organe der Empfindung die von der Ichheit pro¦duzirt wird, 10 sind äusserlich, 5 der Sinne und 5 der Handlung, Stimme, Hände, Füße, After und Geschlechtstheile, das elfte ist innerliches Sinnesorgan, der innere Sinn. Das 20te bis 24te Prinzip sind die 5 ¦ Elemente die von den früher genannten Anfängen hervorgebracht ¦ werden, Äther, Luft, Feuer, Wasser und das Fühlbare die Erde. Das 25te ist die Seele. Es ist eine sehr unordentliche Weise, es sind nur die ersten Anfänge der Reflexion die zusammengestellt als Allgemeines erscheinen, diese Zusammenstellung aber ist nicht systematisch, nicht einmal sinnig. Von der Seele sagen sie, sie ist nicht produzirt, auch nicht produktiv, sie ist in-|dividuell, so giebt es viele Seelen, sie ist empfindend, ewig, immateriell, unveränderlich. Hier unterscheiden sich das deistische von dem atheistischen System der Sang-hÿa, das erstere bestimmt eine Seele wie wir Gott, als das Wahre. Die Seele ist die Hauptsache die erkannt werden soll, dieß soll geschehen durch die Betrachtung der Natur und durch die Abstraktion von der Natur, dadurch werde herbeigeführt die Einheit der Seele mit derselben und diese Einheit ist dann der Halt an und für sich, für das was ist überhaupt, für die Schaffung und die Erhaltung desselben. Es ist dieß ein großer Gedanke, im Denken ist enthalten die Negation 2–3 folgenden Prinzipe] Hc: die folgenden hervor Pi: folgenden 3–4 die nur … Ordnung,] Do: die nur wahrnehmbar sind durch Wesen höhere Ordnung, Hc: welche wahrnehmbar nur sind durch Sinne höhrer Ordnung; Lö: die nur von Wesen höherer Ordnung vernehmbar sind. Pi: die nicht wahrnehmbar sind, Dinge höherer Ordnung, 6 fünf Elemente] so auch Lö Do: als gröbere Elemente Hc: die 5 g r ö b e r n E l e m e n t e 6 Luft] so auch DoHcPi Lö: Licht 9 After und Geschlechtstheile] DoHcLöPi: Ausgang des Darmkanals(Pi: , DoHcLö: und) (DoHcPi: Zeugungsorgane Lö: Zeugungstheile) 10 der innere Sinn] so auch Sv Do: was wir den innern Sinn nennen Hc: des innern Sinns Lö: der reinere Sinn Pi: d e r i n n e r e S i n n 10 die 5 Elemente] DoHcLöPiSv: die äußerlichen Elemente, 11 Anfängen] so auch Hc Lö: freien Anfängen 17–18 Hier unterscheiden … Wahre.] Do: das deistische System bestimmt eine Seele so, daß sie das ist, was wir Gott nennen. Hc: Darin unterscheidet sich dies System vom theistischen; das theistische System bestimmt eine Seele, als das Wahrhafte, Gott. Lö: Das theistische System bestimmt die Seele so, daß sie Gott entspricht. Pi: Das Sańchyasystem unterscheidet sich hier vom atheistischen. Jenes bestimmt Eine Seele als Gott Isvara. 19 die erkannt … soll,] Hc: was erkannt, erhoben werden soll. 22–23 für die … desselben.] Do: für die Erschaffung und die Erhaltung desselben. Hc: die Hervorbringung und Schaffung dessen, was ist und das Erhaltende desselben. Lö: die Hervorbringung dessen, was ist und seine Erhaltung. Pi: die Hervorbringung und Erhaltung dessen was ist. 18 Sang-hÿa] Sans-hÿa

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 95 / 14.10.2022

orientalische philosophie

5

10

15

20

25

30

35

40

873

des Gegenstandes, ein negatives Verhalten und dieß ist ein nothwendiges Verhalten um zu begreifen. Es hat dieß viel mehr Tiefe als das Gerede vom unmittelbaren Bewußtsein. ¦ Wenn man dagegen sagt die Orientalen haben in der Einigkeit mit der Natur gelebt, so ist dieß ein sehr oberflächlicher und schiefer Ausdruck, denn eben die Thätigkeit, die Seele, der Geist ist allerdings im Verhältniß zur Natur und in Einigkeit mit dem Wahrhaften der Natur, aber diese wahrhafte Einigkeit enthält wesentlich das Moment der Negation der Natur wie sie unmittelbar ist. Solche unmittelbare Einigkeit ist das Leben der Thiere, sinnliches Leben, Wahrnehmen, das Geistige ist nur so eins mit der Natur als in sich seiend und zugleich das Natürliche als negativ setzend. Die Idee die also bei den Indiern vorhanden ist Einigkeit der Natur und der Seele und diese Einigkeit ist dann Schöpfung. Sie sagen der Wunsch, Zweck der Seele ist Genuß und Befreiung, sie ist | zu diesem Behufe mit einer feinen Umgebung angethan, in dieser feinen Person sind alle Prinzipe die wir gehabt haben, aber sie gehen in ihrer Entwickelung nicht weiter als bis zur elementarischen Entfaltung, es ist in dieser Idee etwas von unserem Ideellen, von dem Ansich vorhanden, wie die Blüthe schon im Keim ideell aber wirksam und reell ist. Der Ausdruck dafür ist Lingam, die Zeugungskraft, Wirkungskraft des Natür2 um zu begreifen] so auch Pi Lö: um zu denken 2–3 hat dieß … Bewußtsein.] Do: aber tieferes als das Gerede vom unmittelbaren Wissen | Diese Vereinigung ist Thätigkeit Schöpfung, die Entwickelung der übrigen Principien. Lö: Diese Schöpfung ist die Entwickelung der übrigen angegebenen Principien. Pi: Dies ist schon speculativ. Es enthält diese Entwickelung eine sehr große Idee. 3 Orientalen] so auch DoLöPi Hc: Orientalen und die Griechen 3 Einigkeit] so auch Hc DoLöPi: Einheit 5 der Geist] so auch Hc LöPi: Intelligenz 7 wesentlich das … ist.] Do: wesentlich das Moment der Negation gegen die Natur enthalten ist Hc: das Moment des negativen Verhältnisses zur Natur; Lö: nothwendig das negative Verhältniß zur Natur, Abstraction von der Natur, wie sie zunächst ist. Pi: das Moment des negativen Verhaltens, Abstraction von der unmittelbaren Natur. 8 unmittelbare] Lö: äußere 8 das Leben … Wahrnehmen,] Do: ist thierisches Leben Hc: nur sinnliches, rohes Leben oder auch thierisches Leben; Leben nach Praxis und Intelligenz. Lö: mit der Natur ist eigentlich nichts, als thierisches Leben. Sv: nur rohes sinnliches Leben, 10–11 Einigkeit der … Schöpfung.] Lö: Die Einheit der Natur und Seele ist dann schöpferisch. Pi: Die Einigkeit ist das erschöpfende. 11–12 sagen der … Seele] DoPi: der Zweck der Seele Lö: Der Mensch, die Seele, sagt dies System 13 feinen Umgebung] so auch Hc Lö: freien Umgebung 13 feinen Person] so auch DoHcPi Sv: feinen Körper 14–15 nicht weiter … Entfaltung,] Do: nur bis zu den elementarischen Rudimenten, Hc: nur bis zur elementarisch beginnenden Entwickelung; Lö: nur so weit, daß sie Rudimente bleiben. Pi: nur zum Elementarischen, sind nur rudimenta, Sv: nur bis zur Entwicklung auf einen bestimmten Grad. 16 ideell aber … ist.] Hc: kräftig genug und reell ist. Lö: aber elementarisch, was wir idealisch nennen. Pi: Nicht g a r n i c h t , sondern auf i d e e l l e We i s e . 17–874,4 Der Ausdruck … angegeben.] Do: Diese feine Gestaltungen ist Lingam Sarira, die Zeugungsraft, die Wirkungsweise des natürlichen überhaupt. Diese feinere Gestalt erhält groberliche Körperlichkeiten, die sie wie Masken annimmt. Dies Herabfallen aufzuheben dient die Contemplation. Hc: Diese Person und feine Gestaltung heißt der Linggam, die Wirkungs, Zeugungskraft der Natur überhaupt; sie sagen, daß sie es ist, welche gröbere Körperlichkeit annimmt und so nach einander viele besondere Körperlichkeiten annimmt, wie ein Komödiant. Um das Herabfallen in die gröbere Körperlichkeit aufzuheben, tritt die Philosophie, das Denken auf. Lö: Die Personen, oder diese freien

30Do 36rHc

104.Gr

30Do

M Hegel T1 / p. 96 / 14.10.2022

874 Gech. Phil 65Pi

36vHc

36.Lö 105Gr

32Do

nachschrift griesheim · 1825/26

lichen, ¦ welche hochgestellt wird in allen indischen Vorstellungen. Diese feine Gestalt nimt dann gröbere Körperlichkeit an, geht so mehrere Gestalten durch, verkleidet sich und um nun das Herabfallen in die grobe Körperlichkeit zu verhindern ist die Contemplation, die Philosophie als Mittel angegeben. Dieß sind die abstrakten Prinzipe. ¦ Von der Schöpfung, der konkreten Wirklichkeit des Universums ist folgendes zu erwähnen. Die körperliche Schöpfung besteht in der Seele gekleidet mit gröberem Körper. Es werden acht Ordnungen höherer Wesen und fünf Ordnungen unterer Wesen angegeben, die mit dem Menschen 14 Ordnungen ausmachen, welche in drei Welten vertheilt sind. Die ersten acht Klassen haben Benennungen die in der indischen Mythologie vorkommen, es sind Götter und Halbgötter, Bram selbst ist hier vorgestellt als ein Geschaffenes. Die 5 niederen Ordnungen sind die Thiere, die vierfüßigen in 2 Klassen, 3tens die Vögel, 4tens die Fische und endlich fünftens die vegetabilische Natur. Der Aufenthalt der acht hohen Klassen ist im Himmel, sie ¦ geniessen Güte und Tugend und sind | so glückseelig aber nur unvollkommen und vorübergehend. Den drei Welten setzt nun das Sÿstem noch eine andere Schöpfung gegenüber, die intellektuelle Schöpfung, Verstandesvermögen, Empfindung, diese wird wieder in 4 Ordnungen getheilt 1, Bestimmungen die Hinderniße sind, 2, die unfähig machen, 3 die befriedigen und 4 die die Intelligenz vollkommen machen. Von den hindernden Gestaltungen (lingam oder lingam sarira Zeugungskraft, Wirkungsweise der Natur und des natürlichen überhaupt) ist die, welche dann die gröbere Körperlichkeit annimmt und nach und nach durch diese hindurch geht, wie ein Komödiant, der verschiedenen Masken vornimmt. Die Philosophie, die Contemplation ist das Mittel, dies Herabfallen zu verhindern. Pi: Diese Person, die feine Gestaltung hat den Ausdruck im System Linga, Zeugungskraft des Natürlichen, | diese feine Gestalt ist es, die gröbere Körperlichkeit annimmt und nach einander viele Körperlichkeiten durchgeht. Sv: Diese feine Person, feine Gestaltung heißt Linga, sie nimmt Körperlichkeit an, und wandelt durch verschiedene Körper; das Mittel sich von dem Körper zu befreien ist die Philosophie. 9–11 Die ersten … Geschaffenes.] Do: die 8 sind Brama, Intra Contoowaras u.sw. Brama hier selbst als erschaffenes gestellt. Hc: Zu 8 oberen Ordnungen gehört zB. Brahma, Yntra, Inkschach Lö: Zu den 8 obern Ordnungen von Wesen gehört Brama und die untergeordneten Götter. Brama ist das Höchste, aber selbst als erschaffen gestellt. Pi: Die 8 obere hat Ordnung. Brama, Indra etc Götter und Dämonen. Brama steht also selbst in der ersten Ordnung der Erschaffenen. Sv: 8 Obere Ordnungen wozu Brama die andern Götter und Heroen gehören 12–13 4tens die Fische] DoHcLöPi: 4 Amphibien Fische und Insecten Sv: Fische 13 fünftens die … Natur.] Do: 5 organische und unorganische Natur Hc: 5, organisch vegetabilische Dinge. Lö: 5) Vegetabilien von organischen Substanzen. Pi: Vegetabilisches Sv: Vegetabilien 14–17 Güte und … Schöpfung,] Do: die Glückseeligkeit, aber nur ein vorübergehendes. Vor diesen 3 Welten setzt dieß System eine andre Schöpfung, die intellectuelle Welt gegenüber, Hc: die Tugend, Güte, Glückseligkeit, aber eine solche, welche vorübergehend und unvollkommen ist. Außer diesen 3 Welten setzt dies System noch eine andre Schöpfung, e i n e i n t e l l e k t u e l l e , Lö: die Tugend, das Gute, die Glückseeligkeit, aber als Geschaffen nur eine vorübergehende. Diesen 3 Welten steht wieder das System der unmittelbaren Schöpfungen gegenüber, Pi: genießen Tugend, die Güte, Seligkeit, die aber nur vorübergehend ist. Von diesen 3 Welten nun setzt dies System noch die intellektuelle Schöpfung gegenüber

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 97 / 14.10.2022

orientalische philosophie

5

10

15

20

25

30

875

Bestimmungen werden 44 aufgeführt, 10 Arten des Irrthums, 8 der Täuschung, 10 der Leidenschaft, 18 des Hasses, von denen jede wieder in viele Theile zerfällt. Es ist mehr eine psychologisch, empirisch, beobachtende Weise. Das Zweite ist ¦ die Unfähigkeit der Intelligenz und hat 28 Species Beschädigung, Mangel der Organe pp. Drittens, die Befriedigung ist entweder innerlich oder äusserlich. ¦ Die innerliche Befriedigung ist vierfach, die erste betrifft die Natur, das ganz Allgemeine Substantielle und wird gesetzt in die Meinung daß die Erkenntniß eine Modifikation des Prinzips der Natur selbst sei, mit der Erwartung verknüpft einer Befreiung durch den Akt der Natur, daß die Natur in der philosophischen Erkenntniß Befreiung gewähren werde. Die wahrhafte Befreiung ist jedoch nicht zu erwarten als ¦ Akt der Natur, es ist die Seele die sie durch sich, durch ihre denkende Thätigkeit hervorzubringen hat. Die 2te Befriedigung ist der Glaube daß ascetische Uebungen hinreichen sich der Befreiung zu versichern, durch Schmerzen, Qualen, Büssungen. Die 3te betrifft die Zeit, die Vorstellung daß die Befreiung | im Laufe der Zeit kommen werde, ohne Studium, die 4te Befriedigung ist die durch die Vorstellung des Glücks, daß die Befreiung vom Schicksal abhänge. – Die äusserliche Weise der Befriedigung bezieht sich auf Enthaltsamkeit vom Genuß, aber aus sinnlichen Motiven z. B. aus Abneigung gegen die Unruhe des Handelns, Furcht vor den üblen Folgen des Genusses. – Das 4te ist die Vervollkomnung der Intelligenz, hier sind wieder mehrere Arten angegeben, unter anderen auch die direkte psychologische Weise den Geist zu vervollkomnen z. B. durch Raisonniren, freundschaftliche Unterhaltung pp wie man dieß auch in unserer angewandten Logik wohl finden kann. Dieß sind so die Vorstellungen von den zweierlei Schöpfungen. Noch ist einiges zu bemerken über den Hauptpunkt des Systems. Die indischen Systeme beschäftigen sich besonders mit den drei Momenten, Qualitäten der absoluten Idee, sie werden Gunas genannt und als Substanz, als Modifikationen der Natur, als Qualitäten ¦ vorgestellt. Es ist merkwürdig daß bei den Indiern, dieß in ihr beobachtendes Bewußtsein gefallen ist, daß das wahr ist, was an und für sich ist, drei Bestimmungen enthält, daß der Begriff der Idee in drei Momenten vollendet ist. Diese Dreiheit, dieß Bewußtsein ist ein großes Bewußtsein, wir finden es bei

1 44] HcLöPi: 50 4–5 Organe pp.] Do: Organe 28 Th. Taubheit. HcPi: Organe. LöSv: Organe: Taubheit, Blindheit. 11–12 durch ihre … Thätigkeit] Hc: in ihrer denkenden Thätigkeit. Lö: durch Intelligenz 22 Raisonniren] so auch Do HcLö: Räsonnement Pi: Das Räsonniren, mündlicher Un27 Substanz] so auch Do Hc: Substanz, bald als Personification. Pi: als Substanz, als my35 terricht, thologische Person dargestellt. 28 vorgestellt.] Do: dargestellt. 28–29 in ihr … Bewußtsein] so auch Do HcLö: in die Beobachtung (Hc: ihres Lö: des) Bewußtseyns Pi: in das beobachtende Bewußtsein 29 das wahr … ist,2 ] Do: Totalität, Begriff Hc: das Wahrhafte freie Lö: die Totalität 27 Gunas] anstelle einer Lücke

12vSv 37rHc

66Pi

106.Gr

31Do

M Hegel T1 / p. 98 / 14.10.2022

876

107.Gr

37.Lö 67Pi

37vHc

37.Lö

nachschrift griesheim · 1825/26

Plato wieder, hier ist es bloß durch sinnige Beobachtung hervorgegangen und ist dann verloren gegangen in der Region | des denkenden Betrachtens und so ist diese Bestimmung der Dreiheit nur erhalten in der Religion, aber als ein Jenseitiges, der Verstand ist dann dahinter gekommen und hat es für Unsinn erklärt und erst Kant hat zu seinem Erkennen wieder die Bahn gebrochen. Die Wesenheit, die Totalität des Begriffs von Allem, in seiner Substanz betrachtet wird nun absorbirt durch die Dreiheit der Bestimmungen, und es ist das Interesse der Zeit dieß zum Bewußtsein zu bringen. Bei den Indiern ist dieß Bewußtsein vorhanden gewesen, und sie bestimmen nun näher diese Qualitäten so, die erste und höchste ist die Güte, Sangwa, sie ist erhaben, erleuchtend, verbunden mit Freude, Glückseeligkeit, sie ist überwiegend im Feuer. ¦ Im Menschen ¦ wenn sie das Uebergewicht hat, wie sie es in den acht höheren Ordnungen hat, ist sie die Ursache der Tugend, sie ist durchaus affirmativ in jeder Rücksicht, ist das Allgemeine in abstrakter Form. Die zweite Qualität ist der Trieb, die Neigung, Leidenschaft, Thätigkeit, die für sich blind ist, das Unreine, das Schädliche, Fäulniß, Rajas, Tejas, es ist thätig, treibend, veränderlich verbunden mit Uebel und Unglück, sie hat das Uebergewicht in der Luft und ist im Menschen die Ursache des Bösen. Die dritte Qualität ist die Finsterniß, Tamas, sie ist mit Sorge, Täuschung, Verderben verbunden, sie hat das Uebergewicht in Erde und Wasser und ist in lebendigen Dingen die 1 Plato] Lö: Plato und in sehr verschiedenen Formen. Pi: Plato und sonst, 1 durch sinnige … hervorgegangen] Do: durch eine blos sinnige Beobachtung hervorgegangen Hc: durch eine bloß sinnliche Beobachtung herbeigeführt Lö: durch sehr sinnige Beobachtungen herbeigeführt, Pi: aber auf sinnliche Beoachtung gegründet 2 Region | des … Betrachtens] so auch Pi HcLöSv: Region des Denkens 3 Religion] so auch HcPi Lö: Region des Religiösen 5–8 Kant hat … bringen.] Do: Kant hat wieder darauf aufmerksam gemacht, jetzt zeigt die Philosophie, daß alles nur durch die Dreiheit vollendet wird. Hc: Kant hat die Dreiheit wieder hervorgeholt. Alles, was eine Wesenheit in Himmel | und Erde ist, durch die Substanz, wird nur gefunden durch Abstraktion von der Dreiheit. Die ganze neue Philosophie muß dieses Wissen entwickeln. Lö: die K a n t i s c h e Philosophie hat sie, aber auch diese nur auf sehr formelle Weise, wieder aufgenommen. Die Wesenheit von allem, was da ist, wird nur durch die Dreiheit der Bestimmungen absolvirt. Dies ist, wie gesagt nur auf formelle Weise in der neuern Zeit durch Kant wieder zum Bewußtseyn gekommen. Pi: Kant hat erst formell auf die 3heit der Bestimmungen Aufmerksamkeit gemacht. Die Wahrheit von allem was ist, alles im Begriff wird erst absolvirt durch die 3heit der Bestimmungen. / Das Interesse ist in neueren Zeiten wieder zum Bewußtsein gekommen. 10 erhaben] DoHcLöPiSv: erhebend 11 Feuer] so auch Do Hc: Feuer; wenn die Flamme aufsteigt, da tritt sie hervor. Lö: Feuer. Wo | Flamme sprüht, tritt sie hervor. Pi: im Feuer. Wo Flamme aufsteigt, da ist sie. Sv: Wo Flamme leuchtet tritt sie hervor, 17 und ist … Bösen.] Do: in lebendigen Dingen die Ursache des Bosen Hc: Ursach des Bösen bei lebenden Wesen. Lö: In den andern Ordnungen ist es die Ursache des Bösen 19 in Erde … Wasser] so auch Do Hc: in Erde und Wasser, insofern diese die Richtung nach unten hat. Lö: Wasser und in der Erde, die auch ihre Neigungen nach unten haben. Pi: in Erde und Wasser, sofern diese die Richtung nach unten haben. 19 lebendigen Dingen] so auch Do Lö: lebenden Dingen Pi: Im leben 10 Sangwa] recte: sattva

15 Rajas] Krajas

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 99 / 14.10.2022

orientalische philosophie

5

10

15

20

25

30

35

40

877

Ursache der Dummheit. Die erste Qualität ist so die Einheit mit sich, die | zweite ist die Thätigkeit, das Manifestiren, das Prinzip der Differenz, die Dritte ist dann aber bloß Negation, auch im Konkreten der Mythologie ist es vorgestellt als ¦ Schiwa, Mahadewa, Gott der Zerstörung, der Veränderung. Der wichtige Unterschied fällt dahin, daß das dritte Prinzip nicht ist die Rückkehr, die Einheit in das erste, wie der Geist, die Idee dieß fordert, der Geist ist dieß vermittelst des Aufhebens der Negation sich mit sich selbst zu vermitteln. Diese drei Qualitäten werden vorgestellt als die Wesenheit der Natur. Sang-hÿa sagt, ¦ wir sprechen von ihnen wie von den Bäumen eines Waldes, dieß ist aber ein schlechter Vergleich, der Wald ist nur ein abstrakt Allgemeines, denn die Einzelnen sind selbstständig. In den Vedas, in den religiösen Vorstellungen kommen diese Qualitäten auch als Trimurti vor, es wird von ihnen gesprochen als successive Modifikationen, so daß alles zuerst Finsterniß war, dann den Befehl erhielt sich zu verwandeln, so die Weise des Triebs, der Wirksamkeit annahm, der aber noch schlimmer ist, dieser nahm dann endlich auf Befehl Bramas die Form der Güte an. Das Fernere sind nähere Bestimmungen der Intelligenz in Rücksicht auf diese Qualitäten, sie nennen 8 Arten, wovon 4 der Güte angehören 1. Tugend, 2 Wissenschaft, Kenntniß, 3. Leidenschaftslosigkeit die entweder äusserliche Ursach hat,

Sv: lebenden Wesen 1 Dummheit] so auch HcPiSv Do: Dumpfheit Lö: Dumpfheit, Dummheit 1 die Einheit … sich,] Hc: Einheit für sich. Lö: Princip der Einheit, Pi: Substanz 2 der Differenz] Do: der Einheit Hc: das Unterscheiden Lö: der Zweiheit Pi: Differenz 3 im Konkreten … Mythologie] so auch Hc DoPiSv: in der Mythologie Lö: Im Poëtischen 3 vorgestellt] Lö: dargestellt 5 fällt dahin,] Do: ist dieser, Lö: liegt darin, Pi: ist nun, 5–6 die Rückkehr, … erste,] Do: nicht die Rükehr in das erste ist, Hc: die Rückkehr ins Erste, nicht die Einheit der beiden Ersten Lö: Versöhnung für die ersten ist. Pi: nicht rückkehrt in das erste, Sv: keine Rückehr in die Einheit in die beiden ersten, 8 die Wesenheit … Natur] so auch DoPi Lö: die Essenz, die Wesenheit der Natur. 13–14 dann den … ist,] Do: die Befehle erhielt nicht Finsterniß zu bleiben. Sie nahm die Farbe der Wirksamkeit an, Hc: welches sich verändern sollte. Da nahm sie die Gestalt und Farbe der Leidenschaft, des Triebes, Wirksamkeit an, was aber noch schlimmer ist Lö: die dann auf Befehl die Farbe, die Gestalt des Triebes, der Leidenschaft der Wirksamkeit annahm, aber immer noch schlimm blieb. Pi: den Befehl erhielt, sich zu verändern, und da nahm sie die Weise des Triebs, der Leidenschaft an. 15 Form der Güte] so auch DoHcPi Lö: Farbe des Guten Sv: das Gute. 16–17 Das Fernere … Arten,] Do: die ihrer Bestimmung der Intelligenz sind sie enthalt vier Eigenschaften HcPi: Die Intelligenz (Hc: enthält Pi: hat) 8 Arten Lö: Die Intelligenz enthält 8 Eigenschaften, Sv: 2 Es gibt 8 Arten der wirkenden Intelligenz 17 der Güte] so auch DoHc LöPi: dem Guten 18–878,2 entweder äusserliche … ist,] Do: auch äußerlich Abneigung sich Unruhe zu machen, oder aus der Ueberzeugung daß die Natur nur ein Traum ist, Hc: welche auch äußerlich sein kann, insofern sie von einer äußerlichen Natur herkommt) aus Abneigung sich Unruhe zu machen oder einen geistigen Anlaß, von der Überzeugung, daß die Natur ein bloßer Traum, bloße Täuschung sei. Lö: die auch äußerlich seyn kann, sofern sie von einem äußern Motive herkommt zB. Abneigung sich unglücklich zu machen aus Furcht Pi: von äußerem oder geistigem Antrieb, 8 Sang-hÿa] Sans-hÿa

108.Gr 13rSv

G. d Ph. 10. 38rHc

M Hegel T1 / p. 100 / 14.10.2022

878 109.Gr

68Pi 38vHc

32Do

38.Lö

nachschrift griesheim · 1825/26

Furcht, Ab-|neigung oder geistiger Art ist z. B. aus der Ueberzeugung erwächst daß alles nur Traum ist, 4. die Macht, diese ist achtfach und da sind denn acht sonderbare Eigenschaften angegeben 1, Vermögen sich in eine ganz kleine Gestalt zusammenzunehmen, für die jedes Ding durchdringlich ist, 2. sich zu einem gigantischen Leibe auszudehnen 3. das Vermögen eine Leichtigkeit anzunehmen und an einen Sonnenstrahl in die Sonne steigen zu können, 4. der Besitz von unbegrenzter Action der Organe, so daß man mit der Hand den Mond berühren kann, 5. unwiderstehlicher Wille, so daß man z. B. in die Erde tauchen kann, wie in Wasser, 6. Herrschaft über alles Belebte und Unbelebte. 7. die Kraft den Lauf der Natur zu verändern 8. das Vermögen ¦ alles was man wünscht zu vollbringen. ¦ Diese Macht schreibt die Sang-hÿa dem Menschen zu, insofern er durch Bildung seines Denkens sich in die Innerlichkeit erhebt. Diese Vorstellung ist jedoch allen Sÿstemen und religiösen Vorstellungen eigen und solche Macht wird von vielen 3 Vermögen] so auch DoHcPiSv Lö: Fähigkeit 4 jedes Ding] so auch Hc Do: alles Lö: jeder Körper 4 sich] so auch DoSv Lö: Fähigkeit, sich 5 das Vermögen] Lö: Fähigkeit 6 und an … können,] Do: an einem Sonnenstrahl in die Sonne kann Hc: im Sonnenstrahl sich zur Sonne erheben kann Lö: so daß man sich z. B. an einem Sonnenstrahl zur Sonne erheben kann. Pi: an einem Sonnenstrahl hinauffliegen, zB. den Mond zu berühren. 6–8 der Besitz … kann,] Do: der Besitz von unbeschrankter Action der Organe, den Mond anzugreifen, Hc: Besitz von unbeschränkter Aktion der Organe, zB. den Mond mit der Spitze des Fingers zu berühren Lö: Fähigkeit der unbedingten Ausdehnung der Organe, so daß man zB. mit dem Finger an den Mond reichen kann. Sv: der Besitz von unbeschränkter Acktion der Organe 8 unwiderstehlicher] so auch DoHcPi Lö: Unüberwindlicher 9 Herrschaft über … Unbelebte] so auch Hc Do: Ueber alle belebten und unbelebten Dinge zu herrschen Lö: Fähigkeit, über alles Belebte und Unbelebte zu herrschen. Pi: über alle lebendigen und leblosen Dinge zu herrschen Sv: Unbedingte Herrschaft über die alle Dinge. 9 Kraft] so auch DoHcPi Lö: Fähigkeit 10 das Vermögen] HcLö: Fähigkeit 11 Sang-hÿa] Do: Sanc ya system Lö: man Pi: Sanchya 12 sich in … erhebt] Hc: sich in die Selbstständigkeit des Innern erhebt, Lö: der sich in sich zurück zieht. 13–879,6 solche Macht … Seeligkeit] Do: Es wird geblaubt daß die Heiligen und Braminen das können. Die sinnliche Evidenz gilt da nicht, diese travestirt sich unmittelbar in ein Gebilde der Phantasie | so daß diese ihnen gelten als etwas erfahrenes. Durch tiefe Meditation, besonders daß man den mystischen Namen Gottes om murmelt erlangt er Seeligkeit überhaupt Hc: Es wird von vielen erzählt, welche durch Reinigen und Büßung sich dieselbe erworben haben; so etwas, was wir Zauberei heißen. Für die Indier ist das was wir sinnliche Wahrnehmung heißen, eigentlich nicht vorhanden; sie machen sich gleich daraus ein Gebilde der Phantasie; was diese erschafft, gilt ihnen für Erfahrung. Durch diese Modification, daß der Mensch die mystische Silbe des Namens Gottes Om für sich murmelt, erlangt er Seligkeit Lö: Es wird aber nicht allein von den Handlungen der Braminen behauptet, daß sie diese Macht besitzen, sondern noch von einer Menge Individuen, die sie sich | durch Strenge der Büßungen erworben haben. So travestirt sich alles Angeschaute in den Gebilden der Phantasie. Durch diese Meditation und besonders dadurch, daß der Mensch den mythischen Namen Gottes, die Sylbe Om in sich hineinmurmelt, erlangt er diese und außerdem die Seeligkeit. Pi: Die Braminen, glaubt man, vermögen das wirklich. Die sinnliche Evidenz, Gesetze der Natur und Erfahrung helfen bei den Indiern nichts. Die sinnliche Anschauung travestirt sich in Gebilde der Phantasie. Durch Uebungen, tiefe Meditationen, durch das Murmeln des o m (mystischer Name 11 Sang-hÿa] Sans-hÿa

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 101 / 14.10.2022

orientalische philosophie

5

10

15

20

25

879

Heiligen und Braminen erzählt und geglaubt. Die sinnliche Evidenz hilft dagegen nichts, sinnliche Wahrnehmung ist für die Indier überhaupt nicht vorhanden, ¦ alles travestirt sich in Bilder der Phantasie, ¦ jeder Traum gilt ihnen als Wahrheit und Wirklichkeit. Sie nennen eine Menge von Uebungen wodurch solche Macht erlangt wird z. B. tiefe Meditation, fortwährendes Murmeln des mÿstischen Namens Gottes, Oum, in sich, dadurch erlangt man Seeligkeit und kommt als Mensch zu dieser Macht, alles zu wissen | Vergangenes wie Zukünftiges, die Stärke des Elephanten, den Muth des Löwen, die Schnelligkeit des Windes zu haben, alle Welten in einem Augenblick zu übersehen und alle genannten acht Eigenschaften zu besitzen. Dieß ist eine ganz allgemeine Vorstellung. Colebrooke erwähnt näher die deistische und atheistische Theilung der Sanghÿa. In dem atheistischen Sÿstem wird Iswara geleugnet, ein Beherrscher der Welt gegen seinen Willen, sie raisonniren dagegen, die Wahrnehmung zeige es nicht, das Denken gebe keinen Beweis dafür. Die Schöpfung lassen sie gelten, sie sagen, solche Schöpfung kennen wir durch Gründe, aber die Existenz von Wirkungen hängt ab von der Seele vom Bewußtsein nicht von Iswara, alles kommt von der Intelligenz her, der die ¦ individuelle Seele angehört, durch welche sie bethätigt wird. Das Erste der indischen Philosophie war also die Form der Erkenntniß, das Zweite der Gegenstand der Erkenntniß, das Dritte, die bestimmtere Weise des Princips, hierüber will ich noch einige Bemerkungen machen die Interesse haben können. Was die Weise des Erkennens anbetrifft, so ist diese schon genannt, es ist Wahrnehmung, Raisonnement und endlich eine Wahrheit ohne Wahrnehmung, ohne Raisonnement, unmittelbare Gewißheit. Hauptmoment ist hier die Erkenntniß des Raisonnirens, Zusammenhang im Schluß, das Verhältniß von Ursach und Wirkung ist hierbei Hauptbestimmung und ich will angeben wie sie dieß | Verhältniß auffassen. Der Verstand und alle anderen Prinzipe sind Wirkungen, von

Gottes) erlangt der Mensch Seligkeit Sv: Man glaubt daß die Braminen das alles vermögten und daß sie durch Gebet und äußere Mittel sich diese Fähigkeit erworben hätten. Was die Inder träumen das 30 glauben sie verwirklicht. Zu den Übungen zu dieser Macht zu gelangen gehört daß der Mensch den mystischen Namen Gottes Om immer in sich behalte und nichts anderes denke als dies. 12 Iswara] Lö: Gott 13–14 zeige es … dafür.] Do: Inferenz keine Beweise gebe. HcPi: zeigt (Hc: es nicht Pi: nichts) und das Denken giebt keine Beweise dafür. Lö: zeigt ihn uns nicht und durch Schlüsse läßt er sich nicht ableiten. 14 lassen sie gelten] Do: nehmen sie an Hc: haben sie, Lö: wird noch angenom35 men Pi: und dergleichen haben sie auch. 15 kennen wir] Do: kommen HcLö: kommen wir Pi: kommen sie 20–21 das Dritte, … Princips,] Hc: 3) die Art und Weise des Erkennens der Principe Lö: 3) Bestimmtere Weise der Erkenntniß des Princips. Pi: 3) Bestimmtere Weisen des Erkennens der Prinzipien. Sv: 3 Bestimmtere Weise des Erkennens. 24 Gewißheit] Hc: Offenbarung 27–880,1 Der Verstand … Ursachen,] Do: Die Intelligenz ist das erste. Die Ursache des Verstandes ist in einer 40

11–12 Sang-hÿa] Sans-hÿa

26–27 Verhältniß] ohne Umlautpunkte

38.Lö 32Do

110.Gr

39rHc

111.Gr

M Hegel T1 / p. 102 / 14.10.2022

880

13vSv

Gesch. Philos. 69.Pi

112.Gr 39vHc

nachschrift griesheim · 1825/26

ihnen schliessen sie auf ihre Ursachen, dieß ist in einiger Rücksicht analog mit unserem Schliessen, in anderer abweichend, nur haben sie die Ansicht die Wirkungen sind schon, existiren vor der Wirkung der Ursache, seien schon darin, was nicht existire könne nicht in die Existenz gesetzt werden, eine ¦ Consequenz hiervon sei die Ewigkeit der Welt. Ex nihilo nihil fit widerspricht der Erschaffung der Welt aus nichts in unserer religiösen Form. Hier ist nun schon die Wirkung in der Ursache z. B. in dem Saamen des Sesamum ist schon das Oehl ehe es ausgepreßt wird, Reiß in dem Halm ehe er gedroschen, Milch in dem Euter der Kuh ehe sie gemolken. Der Inhalt, das Wesen der Ursache und Wirkung ist dasselbe, ¦ ein Stück Kleid ist nicht wesentlich verschieden von dem Garn woraus es gewoben. So fassen die Indier dieß Verhältniß. Wenn man sagt ex nihilo nihil fit, so muß man zugleich sagen Gott schafft die Welt nicht aus nichts, sondern aus sich, es ist seine eigene Bestimmung die er in die Existenz bringt. Der Unterschied von Ursache und Wirkung ist nur ein Formenunterschied, der Verstand hält sie auseinander, nicht die Vernunft, die Nässe ist dasselbe wie der Regen, wir nennen es in der Mechanik verschiedene Bewegungen, aber die Bewegung hat dieselbe Geschwindigkeit vor dem Stoß und nach demselben, ein Verhältniß das nach dem gewöhnlichen Bewußtsein ganz verschieden ist. Dieß ist die Indifferenz von Ursache und | Wirkung. Die Indier schliessen nun auf allgemeine Ursachen, die anderen Dinge sind alle ¦ endlich und setzen daher eine allgemeine Ursache voraus. Selbst die Intelligenz ist Wirkung von einer Ursache und dieß ist die Seele, sofern sie schaffend ist in dieser Identität mit der Natur nach ihrem Abstrahiren davon. Die WirRichtung erschienen Hc: Sie sagen: Intelligenz oder Verstand und alle andren Principien sind Wirkungen; von ihnen schließen wir auf ihre Ursach, Lö: Die Intelligenz und kein anderes, von ihnen schließen wir auf ihre Eigenschaften Ursachen. Die Hauptsache ist Verstand, Natur ist abgeleitetes Princip. Pi: Die Intelligenz und die Natur sind Wirkungen. Von Ihnen schließen wir auf Ursachen Sv: Der Verstand und alle anderen Prinzipien sind Wirkung, müssen also Ursachen haben, 9 gemolken] Do: gemelkt wird Hc: ausgemolken wird Lö: gemolken wird 10 gewoben] so auch Do Hc: gewoben, nicht so verschieden wie ein Ochs vom Pferde. Lö: gewirkt wird 12–13 Gott schafft … bringt.] Do: Gott schaft aber nicht aus Nichts, sondern aus sich. Hc: Gott erschafft also nicht aus nichts sondern aus sich selbst; Lö: Gott schafft nicht sich selbst, nicht aus nichts, seine Intelligenz ist die Wirkung einer Ursache, die Ursache ist die Seele. Pi: Gott erschafft nicht aus nichts, sondern aus sich selbst. Es ist seine eigne ewige Idee, die er hervortreten läßt. Sv: Gott schafft aus sich selbst. 15 die Nässe … Regen,] Hc: der Regen und die Nässe ist identisch. Pi: Der Regen ist Ursache der Nässe. Die Nässe ist Wasser, dasselbe Wasser, was wir Regen nannten. Der Inhalt ist derselbe. Diese Einsicht hat man nach dem gewöhnlichen Bewußtsein noch nicht. 17–18 ein Verhältniß … ist.] Hc: Es ist dies eine Einsicht, welche nach der gewöhnlichen Vorstellung ist, 19 Die Indier … Ursachen,] Do: So schließen sie nur auf eine allgemeine Ursache, Hc: von da schließen sie auch auf allgemeine Ursachen, Pi: Von Wirkung wird auf Ursache geschlossen und so auf allgemeine Ursachen. Sv: Von den Wirkungen schließen sie auf allgemeine Ursache. 21–22 sofern sie … davon.] Do: die Seele in so fern sie schaffend ist, Hc: die Seele, insofern sie schaffend ist mit der Natur, ist identisch mit derselben und 24 und kein anderes] u kein anderes u kein anderes

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 103 / 14.10.2022

orientalische philosophie

5

10

15

20

25

30

35

40

881

kung geht von der Ursache aus, aber umgekehrt ist sie nicht selbstständig sondern geht zurück in die allgemeine Ursache. Die Erschaffung der drei Welten tritt hervor, aber damit ist zugleich gesetzt die allgemeine Zerstörung, das Zurückgehen in die Elemente. Das Erste woraus alles hervorgeht ist die Natur, ihr werden drei Bestimmungen beigelegt, Güte, Leidenschaft und Finsterniß. Das nähere Verhältniß dieser Bestimmungen könnte sehr interessant sein, aber es ist nur sehr oberflächlich aufgefaßt, die Natur wirkt nämlich durch die Mischung dieser drei Qualitäten, jedes Ding hat alle drei in sich, wie drei Ströme die zusammenfließen, es ist so nur vorhanden die Kathegorie von Vermischung, von Modifikation. Sie sagen die Natur habe jene drei Qualitäten in ihrem eigenen Rechte, in anderen Dingen seien sie nur als Wirkung. Zu betrachten haben wir noch das Verhältniß der Natur zum Geist. Die Natur ob sie gleich unbeseelt ist, die Seele ist für sich, kein Gegenstand des Genusses, auch nicht hervorgebracht, die Natur also verrichtet das Amt die Seele vorzubereiten zu ihrer Befreiung, wie die Milch die keine Empfindung hat das Kalb ernährt. Sie machen folgenden Vergleich, die Natur gleicht einer Bajadere ¦ | die sich der Seele zeigt, sie wird getadelt, geschmäht über ihre Schamlosigkeit sich dem rohen Anblick des Zuschauers Preis zugeben, aber sie tritt ab wenn sie sich genug hat sehen lassen, sie thut es weil sie sich hat sehen lassen, der Zuschauer tritt ab weil er sie gesehen hat, sie hat keinen weiteren Gebrauch für die Welt, die Natur geht so ist die Natur oder (vielleicht noch besser) die Seele in ihrer Identität mit der Natur die Ursach jener Dinge. Pi: sofern sie geschaffen ist in Identität mit der Natur, die sie sich erst selbst erzeugt hat. 2–4 Ursache. Die … Elemente.] Do: Ursache, wie eine Schildkröte die Beine zurükzieht, die sie ausgestrekt. Alles geht wieder zurük in jene Einheit aus der es ausgegangen. Hc: Ursachen zurück Pi: Ursache. Eine Schildkröte, die die Beine ausstreckt und wieder an sich zieht. Alles in umgekehrter Ordnung als es herausgegangen ist. 5 beigelegt] HcSv: zugeschrieben 7 wirkt nämlich] Do: wirkt nun Hc: wirkt Pi: wird 8 die zusammenfließen] Do: wie 3 Flüsse die einen Fluß bilden Hc: die in einen Fluß fließen, e i n Fluß sind. Pi: zusammen einen Strom ausmachen. Das 3- ist das Verhältniß der Natur zum Geiste näher bestimmt. 14 nicht hervorgebracht] Pi: nicht hervorbringend noch hervorgebracht 15–16 Kalb ernährt] so auch DoPi Hc: ernährt das Kalb; so die Natur den Geist. Lö: Kalb nährt, so dient die Natur der Seele, 16–17 Bajadere | die … zeigt,] Do: Bajadere, die sich der Seele vorstellt wie in einem Schauspiel, Hc: Sängerin, die sich selbst die Seele vorstellt wie in einem Schauspiel Lö: Bajadere, die sich selbst der Seele, wie in einem Schauspiele, darstellt. Pi: Bajadere, | die der Seele vorspringt. Sv: Sie schwebt der Seele zur Betrachtung vor, hat die Seele sie gesehen, dann tritt sowohl sie als die Natur zurück. 18 Anblick] so auch Lö Hc: Antlitz 18–19 aber sie … lassen,] Do: Jene tritt ab weil sie gesehen worden Hc: Sie thut es aber, bis sie gesehen worden, bis ihre Lust vorüber ist, sich sehen zu lassen. Lö: sie tritt ab, wenn sie genug gesehn worden ist, Pi: Sie bricht ab, wenn sie sich genug hat zu schauen gegeben. Sie tritt ab, weil sie gesehen worden ist. 19 weil2 ] so auch DoHcPi Lö: wenn 20–882,2 die Natur … Befreiung,] Do: So ist die Natur nur ein Mittel, was gedacht wird besteht darin Hc: So die Natur und die Seele. Jene stellt sich der Seele dar | und tritt dann ab; eben so die Seele. / Die Natur ist also das Mittel, wodurch die Seelen befreit 18 sie1 ] sich

70Pi 113.Gr

70Pi

G. d Ph. 11. 40rHc

M Hegel T1 / p. 104 / 14.10.2022

882 G. d Ph. 11. 40rHc

39.Lö

114.Gr

Geschichte der Philosophie 5 33Do 40vHc

nachschrift griesheim · 1825/26

so vorüber und die Seele entfernt sich von ihr weil sie sie genug hat. ¦ Die Seele erwirbt an ihr nur die Kenntniß der Befreiung, daß ich weder bin, noch etwas mein ist, noch ich existire. Die Ichheit ist unterschieden von der Seele. Meine Ichheit verschwindet mir zuletzt, mein Selbstbewußtsein, Alles was im Bewußtsein, im Verstande vorkommt wird reflektirt von der Seele, aber als ein Bild was den Cristall der Seele nicht beschmutzt, ihm auch nicht angehört. Im Besitz dieser Selbstkenntniß ohne Ichheit betrachtet sie die Natur, aber frei von aller Form, Wirkung, Bestimmung des Verstandes, es ist nur dieß vermittelte, geistige Wissen von diesem Inhalte der selbst so vergeistigt ist, ein Wissen ohne Ichheit, ohne Bewußtsein. Die Seele auf diesem Punkte hat zwar noch Körper, aber nur so wie das Rad des Töpfers sich noch dreht wenn auch der Topf schon vollendet ist, sie hat nichts mehr mit dem Körper zu thun, es ist ein überflüssiges Verhältniß. Wenn aber dann die Trennung der unterrichteten Seele von ihrem Körper eintritt und die Natur in Rücksicht der Seele aufhört, so ¦ ist die vollkommene, unendliche Befreiung vollendet. – Dieß sind die Hauptmomente der Sang-hÿa Philosophie. 2. Philosophie des Gautamah und Kanadeh, die zusammengehören. | Die Philosophie des Gautamah heißt Nyaja und ist raisonnirend, die des Kanadeh heißt Waiśèskita und ist mehr eine partikulare Philosophie. Die erstere ist eine besonders ausgebildete Dialektik, die zweite dagegen beschäftigt sich besonders mit den besonderen Gegenständen, den Prinzipen. Colebrooke sagt keine Wissenschaft hat mehr die Aufmerksamkeit der Indier auf sich gezogen wie die Nÿaja, weshalb eine ¦ unzählige Menge von Schriften über diese Dialektik existiren. Die Art wie die Wissenschaften betrachtet sind gründet sich auf die Vedas. Das Erste ist nun hier die Nennung ¦ des Namens,

5

10

15

20

werden. Der Unterricht durch die Natur ist dann Folge. Lö: So die Natur, sie tritt ab, wenn sie genug 25 gesehn worden ist. Von ihr aus wird die Erkenntniß erworben, wodurch die Seele frei wird; Pi: So ist die Natur nur ein Mittel. 3 Die Ichheit … Seele.] so auch Do Hc: Ichheit verschieden von der Seele, von der Subjectivität überhaupt. Lö: Die Freiheit ist von der Seele unterschieden. Pi: Ich, unterschieden von der Seele. 4–5 im Bewußtsein, … vorkommt] Do: vors Bewußtseyn vor die Seele kommt Hc: was mein Verstand, Bewußtsein erkennt, Lö: was im Verstande vorkommt, Pi: was im Bewußtsein 30 vorkommt, 8 Wissen] so auch DoPi Lö: erkennende Wissen 10–11 Die Seele … das] Do: Wenn die Seele dieß erreicht, so bleibt der Körper, wie das Hc: Die Seele ist dann zwar noch bekleidet mit dem Körper, aber Lö: Die Seele bleibt zwar mit dem Körper, wenn sie jenen Punkt erreicht hat; noch durch die Kraft des Impulses, Pi: Wenn die Seele dies erreicht hat, bleibt sie wohl noch angethan, aber wie 18 mehr eine … Philosophie.] Do: Philosophie des Partikularen, beschäftigt sich noch mit den 35 besondern Gegenständen. Hc: die Philosophie des Particularen, welche sich mehr mit den besondern Gegenständen beschäftigt. Lö: betrifft Particularphilosophie. 23–24 Die Art … Vedas.] Do: Die Veranlassung liegt in den Wedas Hc: Die Ordnung, in der dann die Materien abgehandelt sind, gründet sich auf eine Stelle der Vedas, worin als Stufen der Untersuchung die 3 angegeben sind Pi: Die Ord15 Sang-hÿa] Sans-hÿa tigt] ohne Umlautpunkt

16 Kanadeh] recte: Kanada 18 Waiśèskita] recte: vaiśeṣika 25 Der Unterricht … Folge. am Rande mit Verweiszeichen

19 beschäf- 40

M Hegel T1 / p. 105 / 14.10.2022

orientalische philosophie

5

10

15

20

25

30

35

40

883

dieser ist geoffenbart, ¦ Enunciation, das Zweite ist die Definition, Angabe einer Bestimmung die den wesentlichen Charakter eines Dinges ausmacht, drittens die Untersuchung, die darin besteht das Passende der Definition zu untersuchen. Nach dieser Ordnung wird philosophirt. Im Namen meint man die Vorstellung, damit wird in der Untersuchung verglichen was in der Definition angegeben ist. Das Fernere ist dann der Gegenstand der zu betrachten ist, das Erste ist der Beweis, die Evidenz das Formelle, das Zweite ist das was zu beweisen ist. Diese zwei Punkte sind die Hauptpunkte, es folgen ihnen mehrere die jedoch nur accessorisch sind. Die Nÿaja sagt daß die Seeligkeit, die endliche Vortrefflichkeit die Wirkung der Erkenntniß ihrer Prinzipe sei d. h. der Wahrheit und die letzte Wahrheit ist die Überzeugung von der ewigen Existenz der Seele, als trennbar von dem Körper, der Geist für sich selbst. Die Seele ist dann dasjenige was erkannt und bewiesen werden soll. Das Nähere ist noch an-|zugeben. ¦ Der erste Hauptpunkt ist der Beweis, die Evidenz, sie hat vier Arten, 1. die Wahrnehmung 2. das Schliessen, Inferenz, dieß hat wieder drei Weisen a. Consequenz von der Folge auf die Ursache, b, von der Ursach auf die Wirkung c. nach Analogie. 3. Vergleichung, 4. Versicherung, Behauptung, Tradition. Diese Arten des Beweises sind sehr ausgeführt so wohl in dem alten Traktat den man dem Gautamah zuschreibt, als auch von unzähligen Kommentatoren. – Das Zweite ist der Gegenstand der zu beweisen ist, der evident werden soll, hier werden 12 Gegenstände angegeben, der Hauptgegenstand aber ist die Seele, die der Sitz der Empfindung und der Wissenschaft ist, vom Körper, von den Sinnen sich unterscheidet, ihre Existenz wird bewiesen, wobei Neigung, Ab-

nung in der die Materie abgehandelt ist gründet sich auf eine Stelle des veda wo als Stuffen der Untersuchung angegeben sind: 3 das Passende] Do: richtige Hc: das Richtige 4 Ordnung] PiSv: Methode 4 philosophirt] Pi: nun die philosophische Betrachtung gemacht. Sv: in philosophischen Betrachtungen 6 Gegenstand] DoHcPi: Gegenstände 8 accessorisch] so auch DoPi Hc: accessorisch sind zur Bestätigung der Wahrheit. Lö: subsidiarisch. – Nyà sagt: die Erkenntniß ihrer Principien werde belohnt mit der Seligkeit. 9–10 Nÿaja sagt … sei] Do: Die Niaya sagt daß Seeligkeit, endliche Vortrefflichkeit nur seien die Wirkung der Erkenntniß der Wahrheit, Hc: Der Nyaya ist das System, daß Seligkeit, unendliche Vollkommenheit, Befreiung vom endlichen Übel Folge sei einer Erkenntniß ihrer Principien, Pi: Seligkeit sei Wirkung der Erkenntniß der Principien, 15–16 b, von der … Wirkung] Do: Analogien, Causalnexus Hc: wo auf das Antecedente geschlossen wird Grund, Ursach, Wirkung Lö: Grund, Analogie Pi: oder Antecedens Sv: Schluß durch consequens und Antecedens 16–17 4. Versicherung, Behauptung, Tradition.] Do: Versicherung und Behauptung Tradition und Offenbarung Hc: Ve r s i c h e rung, Behauptung; dazu gehört Tradition der Begriffe und Revelation (Offenbarung). Lö: Tradition, Offenbarung. Pi: Versicherung, Behauptung, Tradition, Offenbarung. Sv: die Versicherung, welche wieder verschiedene Arten hat 17 des Beweises] Pi: Die verschiedenen Arten der Beweise 20 hier werden] Pi: Hier gibt Gardama 21 der Wissenschaft] so auch Sv DoHcPi: und Wissenschaft Lö: und des Wissens, 21–22 von den … unterscheidet,] HcLö: von Sinn und Körper unterschieden; 28 belohnt] belebt

71Pi

115.Gr 14rSv

M Hegel T1 / p. 106 / 14.10.2022

884

41rHc

116.Gr 72Pi

14vSv 41vHc 117Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

neigung, Wollen pp zum Grunde gelegt wird. Sie hat 14 Qualitäten, Anzahl, Zahl Größe, Besonderheit, Verbindung, Verstand und Intelligenz, ¦ Vergnügen, Schmerz, Verlangen, Abneigung, Willen, Verdienst, Schuld und Einbildungskraft. Wir sehen dieß ist ganz ordnungslos, es sind die ersten Anfänge der Reflexion, es ist kein Zusammenhang in diesen Bestimmungen und auch keine Totalität. Der 2te Gegenstand der Erkenntniß ist der Körper, der 3te die Organe der Empfindung, wobei 5 äussere Organe genannt werden. Sie sagen der Augapfel ist nicht das Organ des Sehens, auch nicht das Ohr das des Hörens, sondern das Organ des Sehens ist ein Lichtstrahl der vom Auge ausgeht zu dem Gegenstand, so kommunizirt der Aether in | der Höhle des Ohres durch den dazwischen befindlichen mit dem Gegenstande der gehört wird, ¦ dieser Aether ist das Organ. Der Lichtstrahl ist gewöhnlich nicht sichtbar, wie ein Licht nicht um Mittag gesehen wird, aber unter gewissen Umständen ist er zu sehen. Beim Geschmack ist der Speichel das Organ. Aehnliches wie hier vom Sehen gesagt wird findet sich auch bei Plato im Timaeus. Interessante Bemerkungen über den Phosphor des Auges sind in einem Aufsatze von Schulz in der Morphologie von Goethe enthalten, Beispiele daß Menschen bei Nacht gesehen haben, so daß ihr Auge den Gegenstand erleuchtete kommen in Menge vor, aber die Erscheinung verlangt besondere Umstände. Der 4te Gegenstand, sind die Gegenstände der Sinne, hier werden die Prinzipe des Kanadeh eingeschaltet, das erste derselben ist die Substanz, dieser giebt es 9, Erde Wasser, Licht, Luft, Aether, Zeit, Raum, Seele, Verstand. Die Grundelemente der materiellen Substanz sind die Atome und es wird dann vieles beigebracht über die Verbindung der Atome, wobei auch die Sonnenstäubchen vorkommen; das Zweite der Prinzipe ist die Qualität, dieser sind 24, Farbe, Geschmack, Geruch, Gefühl, Zahl, Größe, Individualität, Verbindung, ¦ Trennung, Priorität, Posteriorität, Schwere, Flüssigkeit, Zähigkeit, Klang, Intelligenz, Vergnügen und Schmerz, Verlangen, Abneigung, Willen, Tugend und Laster, Geschwindigkeit, ¦ Elastizität und Bewegung. Das 3te Prinzip ist die Action, 4te die Gemeinschaft, 5te der | Unterschied, 6te die Verbindung und das 7te nach einigen die Negation. Dieß ist die Art und Weise wie die Philosophie bei den Indiern aussieht.

5

10

15

20

25

30

3 Willen] DoHcLöPi: Wollen 3 Einbildungskraft] so auch DoLöPiSv Hc: Fähigkeit der Einbildungskraft 4 ganz ordnungslos] so auch Pi Lö: das Ganze ordnungslos 6 ist der Körper] Do: Körper Hc: d e r K ö r p e r Lö: sind die Körper Pi: der Körper 11 Organ] Do: aber unter besondern Umständen leuchtet das Auge einer Katze. Hc: Organ des Hörens. Das Auge der Katze umleuchtet bei Nacht; Sv: wie die Augen der Katze bei Nacht 12 wie ein … wird,] Do: wie eine Fackel nicht 35 sichbar am Tage Pi: wie eine Fackel im Sonnenschein. 20 eingeschaltet] so auch DoHcPiSv Lö: noch vorgestellt 22 Atome und] DoHc: Atome. Pi: Atome. Die Philosophie des Kanade ist atomistisch. 26 Zähigkeit] so auch DoHcPi Lö: Festigkeit Sv: Süßigkeit 27 Willen] DoHcLöPiSv: Wollen

M Hegel T1 / p. 107 / 14.10.2022

orientalische philosophie

5

10

15

20

25

30

35

40

885

In der Philosophie des Gautamah sind zwei Punkte herausgehoben, die Evidenz und das was zu wissen interessant ist, das Dritte ist der Zweifel. Eine andere Kathegorie ist der wahrhafte Beweis, das förmliche Raisonniren, dieß ist nichts anderes als der förmliche Sillogismus, dabei haben sie fünf Propositionen, der Hügel ist feurig weil er raucht, der Rauch setzt Feuer voraus. Dieß wird so vorgetragen wie bei uns die Sillogismen, aber es kommt so heraus daß das worum es sich handelt vorn gesetzt ist, wir würden hingegen mit dem Allgemeinen anfangen pp. Dieß ist die gewöhnliche Form und es kann uns an diesen Beispielen genügen, wir wollen jedoch jetzt die Sache noch einmal zusammenfassen. ¦ Wir haben in Indien gesehen, daß das Sammeln der Seele in sich, ihr Erheben in die Freiheit, das Denken für sich sich constituirt und daß dieß die Hauptsache ist. Diese Abstraktion und das Fürsichwerden der Seele auf die abstrakteste Weise ist der Zweck, indem so der Geist für sich ist, aber ganz abstrakt für sich ist, ¦ so können wir ¦ es intellektuelle Substantialität nennen, aber nicht in dem Sinne wie man die Philosophie substantiell nennt welche sagt die Materie ist Eins, es ist hier nicht Einheit des Geistes und der Natur, sondern wir haben gesehen daß gerade das Gegentheil vorhanden ist, der Geist erhebt sich zu sich selbst, betrachtet die Natur aber nur als Mittel | sich zu befreien, es ist Uebung des Denkens die zum Ziel hat das Fürsichselbstsein des Geistes. Die intellektuelle Substantialität ist das Ziel, in der Philosophie aber ist sie im Allgemeinen die wesentliche Grundlage, der Anfang, es ist dieser Idealismus daß das Denken für sich ist, daß das Denken die

3 wahrhafte] so auch Do Hc: förmliche Lö: wahren 4 förmliche] so auch Do Lö: völligem Pi: völliger 5 weil er … voraus.] Do: weil der Giebel raucht, so ist unten Feuer, da wo es raucht ist Feuer. Zuerst ist die Proposition angegeben, es ist fuerig weil es raucht, drittes was raucht ist feurig, nun aber raucht der Giebel also ist er feurig also 5 Theile Hc: dann ist Ober- und Untersatz und Schluß. Wenn der Hügel feurig ist, so muß in dessen Wurzel Feuer seyn und wo Feuer ist, da ist auch Rauch. Lö: weil er raucht; was raucht ist feurig. Nun aber raucht der Hügel, also ist er feurig. Pi: weil er raucht. Was raucht das setzt Feuer voraus. Zuerst: Der Hügel ist feurig, 2) weil er raucht. 3) was raucht, das ist feurig 4) nun aber raucht der Hügel 5) also ist er feurig. 6–8 aber es … Form] Lö: nur statt der 5 Propositionen werden zwei wiederhohlt. 8–9 kann uns … zusammenfassen.] Hc: Mit diesen speciellern Angaben aus der indischen Philosophie können wir uns begnügen, aber ehe wir zur griechischen Welt hinübergehen, wollen wir den Hauptinhalt der Indischen noch kurz zusammenfassen. 10 in Indien] Do: In dem Indischen LöPi: im Indischen 11 in die Freiheit] HcPi: in die Allgemeinheit Lö: im Allgemeinen 11 constituirt] so auch DoLöPi Hc: construirt 11 die Hauptsache] Do: das letzte Ziel HcLö: letzte Ziel und die Hauptsache 12 Fürsichwerden der Seele] Do: das für sich selbst werden der Innerlichkeit Hc: das Für sich selbst werden LöPi: für sich selbst Werden der Seele 15 die Philosophie … Eins,] Lö: es ein System der Substantialität nennt, wo die Materie die Hauptsache ist. 17–19 selbst, betrachtet … Geistes.] Hc: selbst, betrachtet die Natur zwar aber es ist diese Betrachtung nur Mittel, den Geist zu befreien, Übung zum Denken. Dieses ist das Ziel, Lö: selbst, er erhebt sich über die Natur, indem er sie erkennt. 20 im Allgemeinen] so auch Sv Lö: überall 1 In] Die

4 Propositionen] Praepositionen

40.Lö

Gesch. Phil. 73.Pi 34Do

118.Gr

M Hegel T1 / p. 108 / 14.10.2022

886

G. d. Ph. 12. 42rHc

G. d. Ph. 12. 42rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

Grundlage der Wahrheit ist. So ist das Orientalische wesentlich in dieser allgemeinen Anschauung, Anschauung weil es in seiner Abstraktion wesentlich identisch ruhig in sich ist. In Rücksicht auf die europäische Reflexion, Verstand pp ist es wichtig daß dieser darin versäuft werde. Die intellektuelle Substantialität ist das Gegentheil von der subjektiven, reflektirenden ¦ Individualität der Europäer, diese gilt hoch bei uns, es ist bei uns von Wichtigkeit daß ich es will, weiß, glaube, meine, nach den Gründen die ich dazu habe, nach meiner Willkühr, diesem wird ein unendlicher Werth zugeschrieben. Die intellektuelle Substantialität ist hierzu das Extrem, da vergeht alle Subjektivität des Ichs, diese ist die subjektive Eitelkeit für die alles objektive eitel geworden ist, für die es keine objektive Wahrheit, Pflicht, Recht giebt und so ist die subjektive Eitelkeit das einzige Zurückbleibende. Es ist das Interesse zu der intellektuellen Substantialität zu kommen, um jene subjektive Eitelkeit darin zu ersäufen, in ihr geht sie mit aller ihrer Gescheutigkeit, Reflexion unter. Dieß ist der Vortheil dieses Standpunkts, das Zweite ist der Mangel desselben, er besteht darin daß die intellektuelle Substantialität vorgestellt wird als ein Ziel, Zweck für das Subjekt, als ein Zustand der für das Interesse des Sub1–4 So ist … werde.] Do: Es ist in so fern eine große Erwartung in der Anschauung, die noch unbestimmt, unbewegt in sich ist. Hc: allgemeinen Anschauung, weil es in seiner Abstraction so einfach, unbeweglich für sich ist; es ist also wesentlich der Philosophie, zu diesem Boden zu gelangen; in der europäischen Philosophie ist das Gegentheil nämlich die reflektirende Subjectivität, Lö: Es ist in dieser allgemeinen Anschauung wesentlich, so zu sagen, auszuführen, zu diesem Boden zu gelangen, besonders für die Europäer. Die europäische Trivialität darin zu ersäufen, wo sogar das Ich als solches wesentlich ist. Pi: Es ist eine große Erweckung des Orientalischen überhaupt. Eine allgemeine Anschauung, unbewegt in sich. Zu diesem Boden zu gelangen ist wesentlich. Die europäische Reflexion ist in dieser Substantialität zu ertränken, worin Ich als solches verschwindet. 5 Individualität der Europäer] Do: S u b j e c t i v i t ä t der europaischen Welt Hc: europäische | Subjectivität Lö: Subjectivität der Europäer Pi: Diese Subjectivität nach ihrer Zufälligkeit gilt im Europäischen. 6 diese gilt … uns1 ] Do: wo das Geltende ist Hc: so hoch steht, 9 da vergeht … Ichs,] Lö: wo das Ich ganz verschwindet, 9–14 die subjektive … unter.] Do: Dieß ist die subjective Eitelkeit für das alles Objective eitel geworden ist. Das ist das Interesse zum Bewußtseyn solcher Substantialität zu kommen, und die subjective Eitelkeit darin zu versenken, mit aller ihrer Reflexion, gescheuten Einfallen und so darin zu versinken. Hc: Diese Subjectivität des Ichs ist die subjective Eitelkeit, für die alles Objectivität geworden ist, wo alles Objective nur nach meiner Reflection wahr ist, nur nach meiner Willkür objectiv ist. Diese subjective Eitelkeit bewegt sich, hat Einfälle, Gründe, Reflexionen, aber diese sind nur von der Subjectivität des Einzelnen abhängend. Lö: Diese reflectirende Subjectivität ist Eitelkeit, für sie ist das Object, die Wahrheit gleichgültig geworden; so bleibt dann die subjective Eitelkeit zurück. Dies ist also das Interesse, die subjective Eitelkeit in das andere Extrem zu versenken. Diese subjective Eitelkeit bewegt sich. Dies ist aber dann, weil die Wahrheit fehlt, blos Witz, Einfall. Pi: Diese Subjectivität ist die Eitelkeit, der alles Objective eitel geworden ist. Es giebt dann kein Recht an und für sich, sondern nur in mir. Die subjective Eitelkeit Inhalt, aber Willkühr. 15 intellektuelle Substantialität vorgestellt] Do: jene Substantialität nur dargestellt HcLö: intellektuellen Substantialität Pi: ideelle Substantialität Sv: jener Intellektuellen Substanzialität einsehen. 16 für das Interesse] 3 europäische] euröpishe

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 109 / 14.10.2022

orientalische philosophie

5

10

15

20

25

30

35

40

887

jekts hervorgebracht werden soll, die Objek-|tivität überhaupt mangelt, so sehr auch diese intellektuelle Substantialität das Objektivste ist, so ist es doch nur ganz abstrakt objektiv, daher fehlt ihr die Form, die wesentliche Form der Objektivität. Eben jene intellektuelle Subjektivität die so in der Abstraktion bleibt hat zu ihrer Existenz nur die subjektive Seele, es ist die Flucht, das Leere, Bestimmungslose, es soll alles darin untergehen, wie in der Eitelkeit alles untergeht, wo nur die subjektive Macht des Verneinens das Bleibende ist, ebenso so enthält dieß Abstrakte der ¦ intellektuellen Substantialität keine Bestimmung, ist leer. Es fehlt ihr die in sich selbst formirende Objektivität und es ist nur darum zu thun daß dieser Boden diese Bestimmung hervortreibt, die unendliche Form, die das ist was man das Denken nennt, die sich bestimmende Objektivität. Dieß Denken ist dann das Meinige, meine Seele denkt, das denkende ist Ich, ist subjektiv, aber dieß Denken ist zweitens auch das Allgemeine, es ist die Allgemeinheit darin die die intellektuelle Substantialität enthält und drittens ist das Denken die formirende Thätigkeit, das Prinzip des Bestimmens. Wir haben so eine zweite Weise der Objektivität, die unendliche Form in sich ist, dieß ist der ¦ wahrhafte Boden der bereitet werden soll, der sich selbst entfaltet, bestimmt und auf diese Weise dem besonderen Inhalt einen Platz giebt, sich gewähren läßt, ihn in sich erhält. In der orientalischen Anschauung taumelt das Besondere, ist bestimmt vorüberzugehen, im Boden des DoPi: im Interesse 1 die Objek-|tivität … mangelt,] so auch Pi Do: Es mangelt also die Form der Objectivität, Hc: Objectivität überhaupt mangelt also darin. Lö: Was also mangelt ist also eben die Objectivität überhaupt, die Objectivität der Form. 2–3 nur ganz … Objektivität.] Do: denn da es nur abstrakt ist so fehlet ihm die Objectivität der Form, die Bestimmtheit ist. Hc: das abstrakte Objective, welchem die Form fehlt. Lö: das ganz abstract Objective, es fehlt ihr also das wesentlich Objective, die Objectivität der Form. Pi: nur das abstrakt Objective, und ihr fehlt die objective Form. Sv: und die Objektivität ihr ganz fehlt, die Objektivität der Form, das wesentlichste Requisit der Substanzialität 4 intellektuelle Subjektivität] Do: Substantialität 6–7 subjektive Macht] so auch DoHcLö Pi: I c h und seine Macht 8 intellektuellen Substantialität] so auch Hc Lö: substantiellen Intellectualität Pi: intellektuelle Occidentalität Sv: Europäischen Substanzialität eine eitle Subjektivität enthält, 9–10 es ist … Form,] Do: Dieser Boden diese Bestimmung muß hervortreten die unendliche Form Hc: also darum ist es zu thun, daß diese Bestimmung, dieser Boden hervortrete, Lö: Es ist also nothwendig, daß diese, die unendliche Form hervortrete. Pi: Dieser Boden muß nun hervortreten, die unendliche Form, 12 Ich, ist subjektiv,] Do: Ich überhaupt, Hc: Ich, das ist dann auch subjectiv; i c h muß dabei sein. Lö: Ich, Ich muß dabei seyn. Pi: es ist Ich. 13 es ist … darin] Do: die Thätigkeit des Allgemeinen Hc: die allgemeine, Lö: das Allgemeine, nach dieser allgemeinen Form, 15–16 Wir haben … Boden] Do: Jene erste Einheit des Geistes ist noch nicht das Denken, Hc: Das Denken ist der wahrhafte Boden, Lö: Wenn wir also noch jene Einheit des Geistes mit sich haben, so haben wir eine 2t e Form und dies ist das Denken. Dies ist der wahrhafte Boden, Pi: Wenn wir jene erste Einheit die intellectuelle Substantialität nannten, haben wir nun das Denken, den absoluten Boden, 19–888,5 Anschauung taumelt … sein.] Do: Welt ist das Besondre nur bestimmt in seine Innerlichkeit vorüberzugehen, in der europäischen Ansicht hat das Besondre sein Recht, so daß der harte europäische Verstand entstehen kann, das andre Extrem dem orientalischen gegenüber Hc: Anschauung taumelt das Besondre nur, ist zum Untergange bestimmt; im europäischen Verstande

119.Gr

74Pi 15rSv

42vHc

M Hegel T1 / p. 110 / 14.10.2022

888 41.Lö

120.Gr

41.Lö

75Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

Denkens dagegen hat das Besondere auch ¦ seine Stelle, es kann sich in sich wurzeln, kann fest werden und es ist dieß der harte europäische Verstand, um ihn sich abzuthun dienen solche orientalische Vorstellungen, aber | im Boden des Denkens ist er flüssig erhalten, soll nicht für sich werden, sondern nur Moment des ganzen Systems sein. Daß das Denken der Boden werde der sich entfalte, dieß ist das Interesse. In der orientalischen Philosophie haben wir auch bestimmten Inhalt gefunden der betrachtet wird, aber die Betrachtung ist ganz trocken, gedankenlos, ohne Systematisirung, weil die Betrachtung darüber steht, ausser der Einheit, jenseits steht die intellektuelle Substantialität, diesseits ist es dann trocken und dürftig. Das Besondere hat so nur die hölzerne Form des Raisonnirens, Schliessens, wie auch bei den Scholastikern. In dem Boden des Denkens, kann dagegen dem Besonderen sein Recht geschehen, es kann als Moment der ganzen Organisation kann aber das Besondre einen Platz bekommen. Das ist also das Interesse, daß das Denken der Boden dafür werde. Auch im Indischen haben wir bestimmte Inhalte, Erde, Wasser, Schluß, die auch betrachtet werden, aber das Betrachten dieses Besondern ist ganz trocken, ideelos, einheitslos. Das Besondre ist bestimmt vorüberzugehen bei den Indiern, der Boden des Denkens ist formirend, und da kann sich das besondre auch festsetzen. Dagegen ist bei den Europäer n der harte Verstand. So ist jenes besondre in dem Denken enthalten, ist aber nur ein Moment des ganzen Systems, nicht für sich bestehend. Lö: Anschauung taumelt das Bestimmte, im Boden des Denkens aber hat es auch | seine Stelle, das Besondere kann fest werden, sich einwurzeln. Das Orientalische kann auch seinen Platz finden. Durch dies Denken aber wird es flüssig erhalten und bleibt nur Moment des ganzen Systems. Pi: Anschauung taumelt das Subject. Es soll vorübergehen. Im Boden des Denkens, weil es formirend ist, hat das Besondere auch seine Stelle. Das Besondere fest geworden ist der harte europäische Verstand. Das Besondere ist aber dann nur Moment des ganzen Systems. 6–7 auch bestimmten … gefunden] Lö: noch Bestimmungen gesehen, wie Erde, Wasser. Dies ist noch besonderer Inhalt, Pi: auch Bestimmungen gesehen, Intelligenz, Bewußtsein etc. Sv: sahen wir auch Bestimmungen z. B. Intelligenz Verstand. 7 Betrachtung] so auch LöPi Do: die Betrachtung des Besondern (außerhalb jener Einheit) 8 Systematisirung, weil … Einheit,] Do: nicht systematisirt, einheitslos, ideenlos. Lö: weil jenes Besondere außerhalb des Allgemeinen steht. Pi: ohne System, als hüben stehend, 12 sein Recht geschehen] Do: sein Recht behalten Hc: kann aber das Einzelne sein Recht erhalten, Lö: kann das Besondere sein Recht erhalten und zugleich als Glied der ganzen Organisation betrachtet, begriffen werden. Pi: das Besondere sein Recht haben, 12–889,3 Moment der … Orientalismus.] Do: Moment der ganzen Organisation gefaßt werde d.h vernünftig gefaßt begriffen werde. Das fest Gegenständliche ist im Indischen nicht in der Idee betrachtet worden, da die Idee nicht gegenständlich geworden. Hc: kann dann vernünftig betrachtet, begriffen werden. So soll zB. die Natur für die Seele nur ein Mittel sein, eine Veranlassung, sich in sich zu sammeln, sich zu bestimmen. Der Inhalt ist also nicht für sich selbst zum Gegenstande geworden. Das sonst äußerliche gegenständliche Wasser etc ist dann nicht in der Idee betrachtet nicht begriffen worden. Das ist also das Mangelhafte und das Hochzuehrende in der indischen Philosophie. Lö: In der indischen Philosophie ist das Äußerliche gegenständlich, nicht nach der Idee betrachtet worden; die Idee ist nicht gegenständlich geworden. Dies ist also das Mangelhafte und Hochzuehrende im Orientalischen. Pi: Moment zu sein der ganzen Organisation damit begriffen werde. Die Seele verhält sich im Indischen | zur Natur, daß sie sich sammeln soll. Dies drückt die Idee aus, – aber es soll nur ein Zustand sein, der nicht an und für sich selbst betrachtet wird. – Ebenso das äußerlich Gegenständliche ist nicht in der Idee betrachtet, begriffen worden. – Dies ist das zu ehrende und das Mangelhafte im Orientalischen.

5

10

15

20

25

30

35

40

45

M Hegel T1 / p. 111 / 14.10.2022

orientalische philosophie

5

10

15

20

889

angesehen, begriffen werden, in der indischen Philosophie ¦ ist die Idee nicht gegenständlich geworden, das Äussere, Gegenständliche ist daher nicht nach der Idee begriffen worden, es ist dieß das Mangelhafte des Orientalismus. Der wahrhaft objektive Boden des Denkens wurzelt in der wirklichen Freiheit des Subjekts. Das Allgemeine, Substantielle selbst soll Objektivität haben, das Denken ist nur dieß Allgemeine überhaupt, der Boden des Substantiellen, aber ich bin dieß Denken, Ich zugleich, so hat ¦ das Allgemeine Existenz, das Denken ist das Ansich und existirt als Ich, als freies Subjekt, so hat das Allgemeine unmittelbare Existenz, es ist nicht nur ein Ziel, ein Zustand in den übergegangen werden soll, sondern es hat unmittelbare Existenz, die Absolutheit ist gegenständlich, indem ich mich fasse als denkend | und als Allgemeines und so hat das Allgemeine selbst Gegenwart. Diese Bestimmung ist es die wir in der ¦ griechischen Welt vorfinden und deren Ausbildung der Gegenstand unserer weiteren Betrachtung ist. Zuerst tritt das Allgemeine als ganz abstrakt auf, so ist es der konkreten Welt gegenüber, aber es gilt für den Boden beider, für die konkrete Welt und für das was an sich ist. Dieß ist nicht ein Jenseitiges, sondern das Gegenwärtige gilt dafür daß es in dem Ansich stehe, oder das Ansich, das Allgemeine ist die Wahrheit der Gegenstände. |

9 in den … soll,] so auch Pi Do: der hervorgebracht werden soll, Hc: der herbeigeführt werden soll. Lö: in den übergegangen wird, 10 unmittelbare] Do: gegenwartige Lö: hat Gegenwart 10 gegenständlich] Do: als gegenwärtig gefaßt Pi: g e g e n w ä r t i g 15 Boden beider, … das] Do: Boden beider Hc: den gemeinschaftlichen Boden der concreten Welt, der vorhandenen Vorstellung und dessen, Pi: gemeinschaftlichen Boden der concreten Welt, für das 17 Wahrheit der Gegenstände.] Do: Wahrheit der Gegenwart.

75Pi

43rHc

121.Gr 35Do

M Hegel T1 / p. 112 / 14.10.2022

890

122.Gr 36Do

76Pi

43

v Hc

nachschrift griesheim · 1825/26

¦ Die g r iechische Philosophie.

Die griechische Philosophie ist erst der Anfang der Philosophie, das Vorhergehende war nur ein Vorläufiges, fällt nicht in den Bereich der eigentlichen Philosophie. Von anderen Philosophieen, Mongolischen, Persischen, Syrischen Philosophie enthalten wir uns zu sprechen, es ist blosse Gelehrsamkeit davon zu reden. Wenn wir von Griechenland sprechen so wird jedem gebildeten Menschen heimathlich dabei zu Muthe. Europa hat seine Religion aus dem Morgenlande und zwar aus Sÿrien, was nur einen Schritt weiter ist als Griechenland, aber alle Wissenschaft und Kunst die unser geistiges Leben ziert und würdig macht ist von Griechenland auf uns gekommen, direckt oder indireckt, indireckt durch den Umweg der Römer. Diese sind zunächst die Lehrer von Europa, die Kirche hat ihre Sprache noch jetzt beibehalten und ¦ unser Recht, wodurch sich das Eigenthum bestimmt, haben wir von den Römern. Erst nachdem der europäische Charakter den harten Dienst der Kirche und des Rechts durchgegangen ist und an seine Befreiung davon gedacht hat, und diese denkt er erst nachdem er in diesem Dienste mürbe und ¦ fähig gemacht ist für die Freiheit, nachdem also die europäische Menschheit bei sich zu Hause geworden ist, auf die Gegenwart gesehen hat, so 2 ist erst … Philosophie,] Do: nehmen wir also den eigentlichen Anfang. LöPi: machen wir eigentlich erst den Anfang. 4–5 Von anderen … reden.] Pi: Von anderer Philosophie hat nur die Gelehrsamkeit zu sprechen, von scythischer, Mongolischer. 6 Wenn wir … Griechenland] DoPi: Bei dem Namen (Do: Griechenland Pi: Griechenlands) HcLö: Wenn wir von (Hc: der griechischen Welt Lö: Griechenland) 6 wird] so auch DoHc Lö: ist 6 gebildeten Menschen] DoHc: besonders uns Deutschen Lö: jedem Gebildeten, besonders dem Deutschen, 7 Europa hat] HcSv: die Europäer haben Lö: Die Deutschen 8 was nur … Griechenland,] Do: ist aus einer geringen Entfernung nach Osten, Hc: nicht aber aus dem zu Fernen. Lö: also wenig weiter nach Osten empfangen. Pi: ist nur ein Schritt über Griechenland nach Osten. 9 ziert und … macht] Do: befriedigt Hc: wirklich macht, Lö: ziert, Sv: befriedigen kann, 11 Lehrer von Europa] Hc: Muster und Lehrer für uns zunächst sind. Pi: die Muster der Europäer waren. Sv: belehrt 11 Kirche] DoHcLöPi: katholische Kirche 13 haben wir … Römern.] DoPi: aus dem römischen (Do: theils) geschöpft. Hc: ist nach dem römischen. Lö: ist vornehmlich aus dem römischen geschöpft. 13 europäische] DoHcLö: germanische Pi: Europa 14 der Kirche … Rechts] so auch HcPi Do: beider Lö: des Rechts in der Kirche 14–15 an seine … hat,] Do: erst als er an seine Befreiung gedacht, Hc: fühlte, sich davon befreien zu können, Lö: konnte er an seine Befreiung denken. Pi: und bei sich selbst zu Hause ist, 16 für die Freiheit,] Do: für ein freieres geistiges Daseyn, Lö: zu einem freiern Daseyn 16–17 europäische Menschheit … ist,] Do: anfing bei sich zu Hause zu seyn Hc: europäische Welt anfing, für die Gegenwart, für sich selbst zu leben, Lö: deutsche Menschheit angefangen, bei sich zu Hause zu seyn, Sv: da fing der Mensch an in seiner Heimath nach zu sehen,

5

10

15

20

25

30

35

M Hegel T1 / p. 113 / 14.10.2022

die griechische philosophie

5

10

15

20

25

30

35

40

891

ist das Historische aufgegeben, das von Fremden hineingelegte. | Da hat der Mensch angefangen in seiner Heimath sein zu wollen, aus seiner Vernunft, seinem Verstande einzusehen, zu schliessen, die Erfahrungs-Philosophie hat angefangen die gegenwärtige Welt zu betrachten und mit diesem Geiste der Heimathlichkeit ist auch wieder die Liebe zu griechischer Kunst und Wissenschaft erwacht, zu griechischer Philosophie, freier Kunst und ¦ Wissenschaft. Dieß zu geniessen hat man sich an die Griechen gewendet. Bei ihnen sind wir heimathlich weil sie selbst bei sich in ihrer Welt zu Hause waren, sich selbst ihre Welt machten und ihnen darin wohl war, darum ist uns bei ihnen wohl, der gemeinschaftliche Geist der Heimathlichkeit verbindet uns. Bei den Griechen und dem griechischen Leben braucht man nicht weiter zurückzugehen nach Asien und Aegypten, man kann innerhalb ihrer selbst das Anfangen, Aufkeimen und Erblühen von Wissenschaft und Kunst finden und selbst der Keim des Verderbens ist darin. ¦ Sie haben das Fremde umgebildet, umgeformt, es ist ihnen nur ein Anstoß gewesen, ihnen eigenthümlich ist 2 sein zu wollen,] so auch DoHc Lö: zu wollen, Pi: zu sein, 4 die gegenwärtige Welt] Do: das, was vor den Augen liegt Lö: die Gegenstände 5 erwacht] so auch DoLö Hc: aufkam Pi: aufgekommen Sv: entstand 6 Kunst und Wissenschaft.] ähnlich (andere Wortfolge) Pi Hc: Kunst, Geschmack, Sv: Wissenschaften, Geschmack u s.w. 6 geniessen hat] Hc: genießen, hat Pi: anzuschauen hat Sv: auffassen zu können 7–9 Bei ihnen … war,] DoLö: Bei den Griechen ist es uns heimathlich zu Muthe weil sie sich ihre Welt (Do: heimathlich machten, es sich in der Welt wohl machten Lö: zur Heimath gemacht haben). Hc: hier ist uns heimatlich zu Muthe, weil sich die Griechen ihre Welt zur Heimath gemacht haben; Pi: Bei ihnen ist es uns heimathlich, weil sie es sich in ihrer Welt wohl gemacht haben. 10–892,1 Bei den … haben.] Do: Bei der Geschichte der Griechischen Kunst Wissenschaft; so wird man nach Asien geführt, man kann aber diesen Rückgang entbehren, innerhalb Griechenlands selbst kann man ihren Anfang ihren Fortgang, selbst das Verderben erfahren. Ihre Entwickelung hat das Fremde nur gebraucht als Materie, Anstoß, dieß sie umformten. Der geistige Hauch, die Form, die sie erzeugten, ist ihr Eigenthümliches. Hc: Bei der Geschichte des griechischen Lebens muß man weiter zurückgehen, bei griechischer Kunst und Leben wird man nach Asien, nach Egypten geführt; aber man kann diesen Umweg entbehren; und im griechischen Leben kann man das Aufkeimen, Fortgang und Blüthe der griechischen Kunst betrachten; der Quell des Verderbens liegt schon darin. Sie haben es umgebildet und umgeformt; der geistige Hauch, die Form der Kunst und Wissenschaft, die reine Form des Denkens ist das Eigenthümliche. Lö: Es ist dies eine Rücksicht bei der Geschichte der griechischen Bildung, daß wir dabei nach Asien und Aegypten geführt werden. Man kann aber auch ganz diesen Rückgang entbehren und innerhalb ihrer selbst die Blüthe der Kunst sehen. Ihre Entwi-|ckelung hat das von Fremden Empfangene nur als Materie. Sie haben es umgeformt und gerade die Form, die sie erzeugt haben, ist das Geistige darin. Pi: Bei der Geschichte des griechischen Lebens muß man zurückgehen nach Aegypten, nach Asien. Aber man kann den Rückgang ganz entbehren und innerhalb des griechischen Lebens selbst das Aufkeimen finden der Wissenschaft und Kunst. Selbst der Quell des Verderbens ist darin eingeschlossen. Das Fremde war nur Materie, Anstoß, sie haben es umgeformt, und eben ihnen eigenthümlich ist der geistige Hauch, die Form, die das Denken ist. Sv: Man kann von ihnen noch weiter zurückgehen zu den Egyptern aber auch bei ihnen selber Ursprung und Ende finden. Alles Fremde diente ihnen nur als Materie. Sie selbst schufen die Form. 13 finden] findet

123.Gr

15vSv

42.Lö

42.Lö

M Hegel T1 / p. 114 / 14.10.2022

892

44rHc

124Gr Gesch. Phil 77Pi

Gesch. Phil 77Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

der geistige Hauch, die reine Form des Denkens die sie erzeugt haben. Um griechisches Leben, griechische Philosophie zu begreifen, können wir bei ihnen selbst stehen bleiben, was sie empfangen haben, haben sie geistig wiedergeboren, und nur das ¦ Geistige ist ein Wiedergebornes, dieß findet sich auch in der indischen Idee, wo sogar die Braminen die Wiedergebornen heissen. Das Eine ist das natürliche Leben, Bewußtsein, Wissen, das Andere ist durch den Geist hervorgebracht, und so ist es erst ein Geistiges. Diesen geistigen Fortgang sehen wir bei den Griechen, innerhalb ihrer aus dem was sie besessen, gethan haben sie sich eine Geschichte gemacht, eine Ge-|schichte der Götter, von den ¦ ersten Anfängen der Kultur, die zum ersten Uebergang von der ersten Wildheit gehören, haben sie die Erinnerung dankbar aufbewahrt. Auch nach der Seite des Historischen sind sie bei sich zu Hause. So ist denn auch die Entwickelung des Gedankens bei ihnen von ihren uranfänglichen Elementen hervorgetreten, hat sich entfaltet und wir können sie betrachten ohne weitere äussere Veranlassungen aufsuchen zu müssen. Der Standpunkt der griechischen Welt ist der Geist der Freiheit, Geist der Heiterkeit. Diese Freiheit ist verschieden von dem was wir im orientalischen Prinzipe sahen, dazu gehört daß das Subjekt sich für sich wisse, sich für sich als absolut denke, Freiheit des Subjekts ist das Prinzip der griechischen Philosophie, Ich das sich als unendlich weiß, worin dann das Allgemeine als praesent bestimmt ist, hierin liegt das Denken, es ist das thätige Allgemeine, die Beziehung auf sich worin Ich gleich Ich ist, Ich ist meine Beziehung auf mich, so daß ich von mir als einem Besonderen 2 zu begreifen] HcLöPi: fassen 2 bei ihnen selbst] so auch HcLöPi Do: also ganz innerhalb bei den Griechen Sv: bei ihnen selber 3 was sie empfangen] so auch DoHcLö Pi: Das empfangene 3 wiedergeboren] so auch DoHcPi Lö: wieder gegeben 5 Eine] so auch DoLö Hc: Einmalgeborene 7 Geistiges] Hc: das Geistige Lö: Gegenständiges 9–11 eine Ge-|schichte … aufbewahrt.] Do: in Kosmogonien, daß Feuer in sie gekommen ist. Alle Anfänge der Cultur die den Uebergang aus der ersten Wildheit bilden haben sie in der Erinnerung dankbar bewahrt, Hc: Geschichte der Welt, Kosmogonie, Götter und auch daß der Mensch zu Feuer, Ackerbau, Ölbaum gekommen ist; von diesen Anfängen aller Kultur, von der ersten Wildheit an haben sie in der Erinnerung dankbar aufbewahrt. Lö: Sie haben darin wie Ackerbau, Oelbaum, selbst Feuer zu ihnen gekommen, dankbar erhalten in der Erinnerung. Pi: Theogonie. Das Feuer, den Acker-|bau, alle Anfänge der Kultur, die den ersten Uebergang aus der Wildheit machen, haben sie in der Erinnerung dankbar aufbewahrt. Sv: Sie haben alle ihre Thaten ihre ersten Entwicklungen uns aufgezeichnet, eben so sehen wir die Entwicklung des Gedankens sich bei ihnen darstellen, 13 uranfänglichen] so auch DoHc Lö: ganz anfänglichen Pi: ersten 14 ohne weitere … müssen.] Do: ohne weiter geschichtliches Band aufzusuchen zu brauchen. Hc: ohne daß wir eine äußerliche, weitere äußerliche Veranlassung, ein geschichtliches Band aufzusuchen brauchten. Lö: ohne daß wir ein äußerliches Band aufzusuchen brauchten. Pi: ohne geschichtliche Veranlassung, die wir dazu aufzusuchen brauchten. Sv: ohne daß wir noch ein andres geschichtliches Band bedürften. 15 Geist der Heiterkeit] DoHc: Heiterkeit des Geistes Lö: Heiterkeit des Geistes ist der Character der Griechen. Dies ist menschlich. Sv: Heiterkeit ist der Charakter der Griechen. 17 sich für … denke,] Do: als absolut Ich, Hc: aber auch als absolut für sich; Lö: das Subject absolut für sich sey. Pi: für sich unendlich.

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 115 / 14.10.2022

die griechische philosophie

5

10

15

20

25

30

35

40

893

abstrahire und meine allgemeine Bestimmung heraushebe. Dieß Denkende ist das sich in sich Bestimmende, das was die Bestimmtheit in sich erträgt, was sich Inhalt giebt, es ist nicht wie bei den Orientalen wo der Inhalt nur negativ ist aufgefaßt worden, wo das Ich nur die Bestimmung hat ¦ unterzugehen. ¦ Hier hingegen ist das Bestimmte erhalten im Allgemeinen und das Allgemeine wird so organisch, entwickelt sich. Das Geschäft des griechischen Geistes ist in diesem Denken die Welt auszufüllen, das Denken zu erfüllen zum bestimmten Resultat, dieß ist | die intellektuelle Welt die auch die subjektive Seite hat, daß es mein Denken ist, aber eben durch das Subjekt die wirkliche Welt ist. Hierbei sind zwei Bestimmungen zu unterscheiden. Das Erste ist daß der Inhalt aus dem Denken produzirt, zu einer Welt erzeugt wird, die Gegenständlichkeit der intellektuellen Welt; diese Welt der Wahrheit so objektiv produzirt hat die zweite Bestimmung aufzunehmen daß sie zurückgenommen wird in das Subjekt. Die Idee wird zuerst produzirt als Gegenstand, das Zweite ist daß die Idee sich bestimme zur sich wissenden Idee, daß das Ich erkannt werde in dieser Idee selbst, daß das Ich, das Wissen gefaßt werde selbst als die unendliche Form, als ein Ganzes von Bestimmungen die dem Inhalte angehören. Dieß Bestimmen und Bestimmende ist die unendliche Form, sie muß 1 Denkende] DoHcPiSv: Denken 2 Bestimmtheit in … erträgt,] Do: die Bestimmtheit in sich erlangende, sich Inhalt gebend, dadurch zu Ehren gebracht, daß er Inhalt des Denkens ist Hc: Bestimmtheit in sich Ertragende, sich einen Inhalt gebend, welcher dann zu Ehren gebracht ist, daß er Inhalt des Denkens wird. Pi: die Bestimmtheit in sich vertragende, sich einen Inhalt gebende, der dadurch gerechtfertigt ist, weil er Inhalt des Denkens ist, Sv: das in sich bestimmende, sich einen Gehalt gebende, welcher Gehalt durch den Inhalt zu Ehren gebracht wird. 6–7 des griechischen … Resultat,] Do: Dieß Resultat der philosophischen Arbeit Hc: der griechischen Welt ist in diesem Boden sich auszubreiten und dieses Denken zu bestimmen; Lö: der griechischen Philosophie ist, in diesem Boden des Denkens das Ganze zu verbreiten. Pi: der griechischen Welt ist, dies Denken zu erfüllen, zu bestimmen. 8–10 die auch … unterscheiden.] Do: die auch Präsens hat aber so, daß die Wahrheit, die Substanz der wirklichen Welt hat. Es sind 2 Wege. Hc: die auch die Präscienz, das subjective Denken ist, aber so daß sie die Substanz der wirklichen Welt ist. 2 Wege, die Begriffe zu unterscheiden Lö: Es ist zwei Grenzen in der Entwickelung des Geistes überhaupt wesentlich zu unterscheiden. Pi: die das ansich der wirklichen Welt ist. 2 Wege sind wesentlich, Sv: 2 Wege 10 aus dem … produzirt,] so auch Hc Do: wird zum Denken produzirt, Lö: Die eine ist nämlich, die producirt wird, Pi: daß producirt wird, Sv: aus der intellektuellen Welt produzirt, objektiv dargestellt wird. 11 Gegenständlichkeit der … Welt;] so auch Hc Lö: diese Objectivität der intellectuellen Welt, die Gegenständlichkeit derselben. Pi: Objectivität der intellectuellen Welt. 13 wird1] so auch DoHc Lö: werde Pi: worden 13–14 Idee wird … Gegenstand,] Hc: Idee wird producirt d i Gegenstand, Lö: Zuerst wird die Idee als Gegenstand producirt, Pi: Die Idee bestimmt sich zur sich wissenden Idee. 14–15 die Idee … selbst,] Do: denn die sich wissende Idee, daß die Subjectivität erkannt werde in der Idee Hc: diese wird bestimmt zur wissenden Idee und das Ich wird dann darin erkannt; Lö: die Idee sich selbst producire als sich wissende Idee, Pi: Das Ich wird erkannt in der Idee selbst, Sv: Diese Idee muß sich bestimmen zur sich wissenden Idee. Das ich muß in der Idee wieder gefaßt werden subjektiv. 15 werde2] HcPi: wird Lö: worden sei, die sich wissende Idee 16–17 dem Inhalte angehören.] so auch Pi Hc: dem Ganzen angehören; 17 muß aufgefaßt werden] so auch Lö Hc: bestimmt werden Pi: aufzufassen Sv: gefaßt werde,

44vHc 36Do

125Gr

M Hegel T1 / p. 116 / 14.10.2022

894

78Pi

45rHc r

16 Sv 126.Gr

43.Lö

16rSv

nachschrift griesheim · 1825/26

aufgefaßt werden als Ich, als das wissende Prinzip, so ist dann die Idee als sich wissen gefaßt und dieß ist der Geist, die Idee ist hiernach als Geist und dieß ist der Begriff der neueren Periode. Daß das Ich als unendliche Form gefaßt wird, dazu ¦ gehört daß es nicht als besonderes, empirisches gefaßt werde, dieß ist abzuthun. In der griechischen Welt wird also die Idee, die an und für sich seiende ewige Sache ausgeführt durch den Gedanken, zum Bewußtsein gebracht, dagegen erscheint die Subjektivität noch zufällig, ist nicht in die Sache aufgenommen, dieß ¦ ist erst im Geiste der Fall. Indem bei den Griechen sich die Sache ausbildet steht die Subjektivität noch in zufälliger Bestimmung ihr gegenüber, so sind hier nur einige ¦ frei, die Sache ist so bestimmt daß die Subjektivität | noch mit Zufälligkeit dagegen behaftet ist. Freie und Sklaven sind in der politischen Welt vorhanden, das Größte unter den Griechen sind die Individuen, diese Virtuosen der Kunst, Poesie, Wissenschaft, Recht¦schaffenheit, Tugend pp die Subjektivität hat hier durch ihre Zufälligkeit noch die wesentliche Beziehung auf die Natürlichkeit. In der modernen Zeit sind alle frei, die Subjektivität hat einen unendlichen Werth, die Natürlichkeit ist damit abgestreift und die subjektive Seite ist der Sache, der objektiven Seite identisch gemacht. Bei der Betrachtung der griechischen Welt haben wir nun näher drei Hauptperioden, die erste von Thales bis Aristoteles, die zweite die griechische Philosophie in der römischen Welt und die dritte, die neuplatonische Philosophie. Die erste Periode stellt den Anfang des philosophirenden Gedankens dar bis zur Wissenschaft in Aristoteles, die Ausbildung, das Sichentwickeln bis der Gedanken diese Totalität der Wissenschaft in sich selbst ist, Thales Wirksamkeit fällt in das 6te, Aristoteles in das 4te Jahrhundert. Die zweite Periode ist das Auseinandergehen der Wissenschaft in besondere Systeme die Totalitäten sind, in die Sÿsteme des

5

10

15

20

25

2 wissen] DoHcLöPi: wissend 3 neueren Periode] so auch Do HcLö: Periode der neuen Welt Pi: neuen Welt 3 wird] Pi: werde 4–5 dieß ist abzuthun.] Hc: Dieses Ich muß ihre Natürlichkeit abthun Pi: das Empirische abzuthun. Sv: daß es alles thierische abthue. 8 die Sache] so auch DoHcPi Sv: Geiste 9 ausbildet] Hc: entfaltet Pi: auslegt 10–11 so sind … frei,] Do: Daher sind 30 in der Griechischen Welt einige frei, Hc: so sind Einige frei in der griechischen Welt; Lö: Damit hängt zusammen, daß wir vom Oriente sagen können: es ist nur das Eine frei, in der griechischen Welt: daß einige frei sind. Pi: Im Orient ist Einer frei, im Griechischen sind Einige frei. Sv: In der orientalischen Welt ist keiner frei oder nur einige in der griechischen Welt sind nur einige | frei, 11–12 noch mit … dagegen] Hc: noch mit Zufälligkeit gegen die Sache behaftet ist; ferner hat sie noch Natürlichkeit 35 Pi: noch mit Natürlichkeit Sv: tritt als zufallig hervor. 15–16 modernen Zeit] DoHcPiSv: modernen Welt Lö: neuen Welt 16 Subjektivität] so auch Sv DoLö: Subjectivität als solche HcPi: das Subjective 19–20 Bei der … Hauptperioden,] Lö: Die griechische Philosophie hat 3 Hauptperioden Pi: Die Hauptperioden sind 22 philosophirenden Gedankens] so auch Do LöPi: philosophischen Gedankens 24 Thales Wirksamkeit] Lö: Die Zeit des Thales fällt ungefähr Pi: Die Zeit des 40 Thales ist

M Hegel T1 / p. 117 / 14.10.2022

nachschrift griesheim · 1825/26

5

895

Stoicismus, Epicureismus und Scepticismus, das Besondere giebt sich so als Sÿstem aber einseitig, eins macht das Extrem des Andern, die einseitigen Prinzipe als Ganze gegen einander ausgebildet sind der Stoicismus und Epicureismus, der Scepticismus macht gegen diesen Dogmatisme das Negative aus. ¦ Die dritte Periode ist hiergegen das Affirmative, die neuplatonische Philosophie, die die Entwickelung des Gedankens zu einer individuellen, intellektuellen | Welt vollendet.

45vHc

127Gr

D i e e r s t e Pe r i o d e .

10

15

In der ersten Periode machen wir wieder drei Abtheilungen. Die erste reicht von Thales bis auf Anaxagoras. Hier wird angefangen mit dem Absoluten, mit dem Einfachen, die ersten Bestimmungen zeigen sich sodann darin, es sind Versuche, Weisen der Bestimmung bis zu Anaxagoras. Dieser hat das Wahre bestimmt als den Νοῦσ, als den bewegenden Gedanken, wir können sagen Vernunft, Verstand, aber es ist nicht ein ausserweltlicher, sondern der Verstand überhaupt. ¦ Aristoteles sagt von ihm, er sei wie ein Nüchterner unter Trunkenen erschienen und in der That ist erst durch ihn das Prinzip selbstbestimmender Thätigkeit, Bewegung gesetzt. Der zweite Abschnitt enthält die Sophisten, Socrates und die Sokratiker, das Prinzip ist hier die Subjektivität, der Gedanken in seiner Subjektivität, in seiner Zufälligkeit d. h. das Denken zunächst theils als abstraktes Prinzip, theils als Subjektivität, mithin zufällig. Der dritte Abschnitt ist Plato und Aristoteles, wo der objektive

4 Scepticismus macht … aus.] Do: Skepticismus wissenschaftlich aber einseitig den Gegensatz ausbildend und das Negative gegen diesen Dogmatismus aus, Hc: Scepticismus verbindet sie beide, welcher die Negation der Totalität ist Lö: Der Scepticismus ist die negative Totalität. Pi: Der Skepticismus ist das negative Dritte zu den beiden Systemen des Dogmatismus. Sv: Scepticismus der als negativ gegen den Dogmatismus dasteht. 8 drei Abtheilungen.] Hc: einen 3fachen Abschnitt. Lö: 3 Ab25 schnitte: Pi: ein 3facher Unterschied: Sv: 3 Eintheilungen. 9 Hier wird … Absoluten,] Do: anfangend mit dem Absoluten überhaupt Hc: Wir fangen vom Absoluten, Einfachen an; Lö: Wir fangen an mit dem Einfachen, Absolutem überhaupt. Pi: Das absolute überhaupt. Sv: Anfang von dem Absoluten, 10–11 ersten Bestimmungen … Anaxagoras.] Do: der ersten Weise der Bestimmungen. Anaxagoras Hc: dann zeigen sich die ersten Bestimmungen, erste Versuche bis Anaxagoras. Lö: Dann 30 werden sich bis zu Anaxagoras die ersten Bestimmungen zeigen. Pi: Dann die ersten Bestimmungen im Absoluten. Sv: die erste Bestimmung des Absoluten. Anaxagoras 15 ist erst … gesetzt.] Do: das zuerst das Princip selbstbewegender Thätigkeit. Hc: Die Selbstbestimmung, Thätigkeit ist das erste Princip dabei, oder der objective Gedanke. 2, der sich selbst bestimmende Gedanke (Anaxagoras) Pi: Selbstbestimmung ist hier erst erschienen. 16–19 das Prinzip … zufällig.] Do: Das Princip der Sub35 jectivität Hc: Princip der Subjectivität, der Gedanke noch in seiner Subjectivität, Zufälligkeit, das Denken (der sich bestimmende Gedanke) als subjectiv, zufällig bestimmt. Lö: Die Subjectivität und das Subject. Das Object, der Gedanke in seiner Zufälligkeit, Denken, zunächst theils als Princip theils als Zufälligkeit. Pi: Das Princip der Subjectivität, der Gedanken in seiner Zufälligkeit. Das Denken zunächst, als Prinzip. Sv: Der Gedanke in seiner Zufälligkeit, abstraktes Prinzip 19–896,1 der objektive Gedanken] so auch Hc 20

79Pi

M Hegel T1 / p. 118 / 14.10.2022

896

nachschrift griesheim · 1825/26

Gedanken sich zum Ganzen gestaltet. Plato der konkrete Gedanken, die Idee, der Gedanken der sich in sich selbst bestimmt, Aristoteles die Idee als wirksam, als thätig, nicht in dieser Abstraktion wie bei Plato wo die Idee nur in der Form ihrer Allgemeinheit ist, sondern in der Bestimmung ihrer Wirksamkeit, ihres Selbstbestimmens. Quellen will ich hierüber nicht weiter angeben, man findet sie ohne Mühe in jedem Kompendium. | ¦ Erster Abschnitt.

128.Gr 37Do G. d Ph. 13. 46rHc

16vSv

5

In diesen ersten Abschnitt fällt vielerlei der älteren ionischen Philosophie, wir wollen dieß so kurz als möglich behandeln und dieß ist um so leichter, als die Gedanken sehr abstrakt, sehr dürftig sind, man kann jedoch auch sehr weitläuftig darüber sein, wenn man kombiniren, Schlüsse machen und ableiten will, der Gehalt aber bleibt immer dürftig. Näher haben wir hier zu betrachten 1. Thales mit den sechs anderen Weisen, 2. Pythagoras und seine Schüler, ¦ 3. die Eleaten, Xenophanes, Parmenides pp 4. Heraklit 5. Empedokles, Leukipp und Demokrit. 6. Anaxagoras. Auch in dieser Philosophie ist der Fortgang zu finden und aufzuzeigen. Die ersten ganz abstrakten Bestimmungen sind bei Thales und den Weisen, Wasser, Luft pp ist ihnen das Unendliche. Der Fortgang ist dann Pythagoras, wie vorher das Absolute in natürlicher Form bestimmt ist, so ist hier das Eins, die Zahl, die Form der Bestimmung, aber es geht schon auseinander in 1. 2. 3 pp die Bestimmung dessen was an und für sich ist, geht so dem Konkreten zu. Bei den Eleaten geschieht nun die gewaltsame reine Losreissung des Gedankens von der sinnlichen Form, und der Form der Zahl, das Sein, das reine Sein ist ihr Prinzip und von

10

15

20

Do: der Gedanke Pi: Wissenschaft, objectiver Gedanke, 1 der konkrete Gedanken] so auch Do Hc: der Gedanke rein, concret, Pi: den concreten Gedanken, Sv: Der reine concrete Gedanke 7 E r s t e r 25 A b s c h n i t t .] DoHc: E r s t e Pe r i o d e 12 dürftig] Do: gering 16 Auch in … aufzuzeigen.] HcLö: (Hc: In diesen Philosophien Lö: Hier) ist der Fortgang (Lö: gar) nicht zu verkennen, Sv: In dieser Philosophie ist der Fortgang des Gedankens nicht zu verkennen 17–18 bei Thales … Unendliche.] Do: Thales das Absolute das Wasser, also in besonderer natürlicher Weise Hc: Bei Thales melden die Jonier das Wasser, die Luft, das Unendliche; also doch eine besondere Gestalt. Lö: Bei Thales ist das Wasser das 30 Wahre. Pi: Bei Thales das Wasser, die Luft, das Unendliche, noch das Eins in besonderer Gestalt. Sv: Bei Thales der abstrakte Gedanke das Wasser. 22 reine] so auch DoHcPi Lö: vollkommene ähnlich Sv 23 Form1] so auch Lö DoHcPiSv: Gestalt 23–897,2 von ihnen … Eine.] Do: anderseits thut sich die Bewegung des Denkens auf, daß in sie das Eine Hc: Anderseits hat sich bei ihm die Bewegung des Denkens besonders aufgethan; das Bestimmte confundirt, daß nicht eins und Viele bestimmt sei, son- 35 dern das E i n e a l l e i n Lö: andrerseits hat sich bei ihnen die Bewegung des Denkens besonders aufgethan. Pi: Anderseits die Anregung des Denkens hat sich hier aufgethan, die das Besondere con15 Heraklit] Heraclides

29 melden] unsichere Lesung

M Hegel T1 / p. 119 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

897

ihnen thut sich die Bewegung des Denkens auf, die das Bestimmte negirt um zu zeigen daß nicht das Viele wahrhaft sei, sondern nur das Eine. Heraklit hat das was bei den Eleaten dieser subjektive Prozeß ist, dialektisch auszubilden gesucht, er ist zum objektiven Bewußtsein gekommen, ¦ er hat zum Prinzip gemacht den Prozeß selbst die Bewegung, die Veränderung, das Absolute ist hier was bewegt, | was verändert. ¦ Empedokles, Leukipp und Demokrit gehen dagegen vielmehr wieder in das andere Extrem, zum einfachen, materiellen ruhenden Prinzip über, so daß die Bewegung, der Prozeß davon unterschieden sei, zu Sub¦straten des Prozesses. Bei Anaxagoras ist es dann der bewegende, bestimmende Gedanken selbst der als das Wesen erkannt wird; dieß ist ein großer Fortschritt. Zu bemerken ist daß sich diese Philosophieen sowohl geographisch, als auch dem Inhalte nach in zwei Seiten unterscheiden, die eine Parthie sind Kleinasiaten, die andere Occidentalen, griechische Italer. In Kleinasien, zum Theil auch auf den Inseln ist zu Hause Thales, Anaximander, Anaximenes, Heraclit ist aus Ephesus, Leukipp aus Milesia oder aus Melos, Demokrit aus Abdera, Anaxagoras aus Klazomenien an der ionischen Küste, Pythagoras aus Creta pp Andererseits sind Italer, Pythagoras aus Samos der aber in Italien lebte, Xenophanes aus Kolophon, Parmenides von Elea, Zeno ebendaher, Empedocles aus Agrigent in Sicilien, von den Sophisten lebten ebenso mehrere in Italien. Erst Anaxagoras kommt nach Athen und so nimt aus beiden Extremen die Wissenschaft in der Mitte sich zusammen und macht Athen zum Hauptsitz. Dieß ist der geographische Unterschied, der fundirt, um zu zeigen, daß nur das Eine sei. Sv: anderseits that sich bei ihnen die Bewegung des Denkens auf. 3 dieser subjektive … ist,] DoPi: den subjectiven Proceß des Denkens Hc: was subjectiver Prozeß des Denkens bei den Eleaten gewesen ist; Lö: der subjective Prozeß des Denkens gewesen ist, Sv: den subjektiven Prozeß 3–4 er ist … gekommen,] DoPi: zum objectiven Bewußtseyn gebracht. Hc: ist dieser subjective Prozess zum objectiven Bewußtsein gekommen Lö: dieser Prozeß ist aber zum objectiven Bewußtseyn geworden. Sv: brachte ihn zum objektiven Bewußtsein. 7 zum einfachen, … Prinzip] DoHc: zu einfachen materiellen ruhenden Principien, Lö: zu dem ruhenden Principe, Pi: den ruhenden Principen, Sv: zum materiellen ruhenden Prinzip 12 Kleinasiaten] Do: Kleinasien Hc: Orientalen LöSv: orientalische Pi: orientalisch (kleinasiatisch) 15 Leukipp aus … Melos] Do: Leucipp ein Melasier, oder der Insel Melos Hc: Leusippus vielleicht aus Milet oder Insel Melos. Lö: Leucippus aus der Insel Melos, Pi: Von Leucipp ist ungewiss ob von Delos oder Milet. Sv: Leucippus von Delos oder Milet, 15 Demokrit aus Abdera] Do: Demokrit ein Thrazier Hc: Demokrit aus Thracien, (Abdera war eine milesische Colonie). Lö: Democritus aus Thracien, Pi: Democrit Thracier (Abdera war Milesische Colonie) Sv: Democrit Thrazien. 15–16 Klazomenien] Do: Klazomene später in Athen Hc: Clazomene, er kam dann nach Athen. Lö: Clazomene, der erst nachher nach Athen kam. Pi: Clazomene, der ionischen Küstenstadt. Sv: Klazomene. 16 Pythagoras aus Creta] Do: Pythadiagias aus Creta HcPiSv: Diagoras aus Creta. Lö: Diagoras aus Croton. 17 Kolophon] DoLö: Colophon später in Elea (Lö: lebend.) Hc: Kolophon, dann hat er in Elea gelebt. Pi: Kolophon aber in Elea lebend. Sv: Kolophon in Elea. 21 und macht … Hauptsitz.] 2 Heraklit] Heraklides 16 Pythagoras aus Creta] Creta ist vermutlich auf Rasur geschrieben; vgl. oben den Variantenapparat und die Anm. zu den Stellen

46vHc 129.Gr 44.Lö

80.Pi

M Hegel T1 / p. 120 / 14.10.2022

898

47rHc 17rSv 130.Gr

Gesch. Phil 81.Pi

47rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

zweite ist in der Darstellung des Gedankens, bei den Orientalen ist eine sinnliche Seite, ein materieller ¦ Punkt pp vorherrschend, im Abendlande ist der Gedanken überwiegend, er wird in der Gedankenform zum Prinzip gemacht, so bei Pythagoras ¦ die Zahl, ein unsinnliches Sinnliches, ein Sinnliches auf allgemeine Gedankenweise, bei der eleatischen Schule | das reine Sein. So sind also diese Systeme nach der allgemeinen Form in der der Gedanke gefaßt ist geographisch unterschieden, ein Unterschied der allgemeiner Natur ist, sich aber auch hier geltend macht. a. D i e s i e b e n We i s e n G r i e c h e n l a n d s . Für uns ist es hauptsächlich Thales der unter ihnen interessant ist, aber ich will auch einiges über die anderen, über ihren Charakter angeben. Zu bemerken ist daß Thales so wie auch die Anderen in eine bestimmte Epoche fallen, und zwar in die des Cÿrus, näher in die Epoche des Untergangs der jonischen Städte, griechischer Freiheit in Kleinasien, es geht dort eine schöne Welt, die sich für sich ausgebildet hatte zu hoher Bildung zu Grunde und so tritt die Philosophie auf. Herodot erwähnt von Thales daß er den Crösus begleitet und Sonnen- und Mondfinsternisse vorausgesagt habe. ¦ Crösus und die Lÿdier hatten zuerst die ionische Freiheit in Gefahr gebracht, spaeter erst zerstörte die persische Herrschaft sie ganz, so daß die meisten Bewohner andere Sitze besonders im Abendlande suchten. Zu gleicher Zeit mit diesem Untergange der ionischen Städte ist dem anderen Griechenland das Bedürfniß geworden zu gesetzlichen Einrichtungen, das patriarchalische Leben war vorbei und das Bedürfniß zu gesetzlichen Bestimmungen, zu einem gesetzlichen Band der Bürger trat ein. Die Weisen treten in diesen Verhältnissen auf, theils an dem Kampfe der ionischen Städte Theil nehmend, theils auswandernd, theils auch als angesehene Individuen in Griechenland wie Periander, Tÿrann von Corinth. Es werden sieben Weise genannt, aber die

5

10

15

20

25

Do: und schlägt in Athen noch vorzüglich den Wohnsitz auf. Hc: Athen und dies war der Sitz, Lö: und schließt damit ihren Hauptschatz auf. Sv: und da schlägt sich der Hauptsitz der Wissenschaft auf. 1–2 bei den … vorherrschend,] Do: im Orientalischen ist mehr sinnliche Anschauung, Hc: die Gestalt des Gedankens bei Klein Asiaten hat eine sinnliche materi-|elle Form gehabt Wasser etc. Lö: Die Asiaten haben die sinnliche Seite der Philosophie abgenommen. Pi: Materiell und sinnlich 30 bei den Kleinasiaten. Sv: Bei den orientalischen haben wir mehr ein materielles Prinzip. 2 ist der] so auch Hc Do: mehr die Form des Lö: sehn wir 3 gemacht] so auch Hc Lö: gebracht 4 Sinn5 das reine Sein] so auch Hc ähnlich Pi Lö: liches1] ähnlich Pi Lö: Sinnliches zum Princip gemacht. das rein Geistige 7 der allgemeiner … macht.] DoHc: Dieser Unterschied macht sich (Do: also) auch hier geltend. Lö: ein Unterschied ganz allgemeiner Art, der auch sich geltend gemacht hat. Sv: 35 ein allgemeiner Unterschied. 11 Epoche] so auch DoPiSv HcLö: Periode 13–14 die sich … Bildung] Hc: durch sich für sich gebildet und sich höher gestellt als das mittlere Griechenland, Lö: die auf höherer Stufe stand, als das mittlere Griechenland Pi: für sich ausgebildet 20 anderen Griechenland] DoHc: eigentlichen Griechenland 25 Periander, Tÿrann … Corinth.] Hc: Periander als Tyrann in Syrakus. Lö: Wir sehen Solon als Gesetzgeber, Periander als Tyrannen von Corinth. Dies 40 38 Griechenland] Griechend-/land

M Hegel T1 / p. 121 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

899

Namen derselben werden sehr verschieden angegeben, Diogenes | Laertius nennt nur Thales, Bias, Pittakos und Solon, welche immer unter ihnen vorkommen, ¦ es sind, ¦ sagt er, weder Weisen noch Philosophen gewesen, sondern verständige Männer und Gesetzgeber, sie haben nicht wesentlich die Wissenschaft, das Philosophiren zu ihrem Zweck gemacht, und von Thales sagt er ausdrücklich, er habe erst in der spaeteren Zeit seines Lebens dem Philosophiren sich gewidmet. Es waren praktische Männer, ¦ Geschäftsmänner, aber nicht in dem Sinne wie dieß bei uns genommen wird, wo man sich einem Zweige der Verwaltung, der Oekonomie sich widmet, sie lebten in demokratischen Staaten und theilten so die Sorge für die Verwaltung, sie waren auch nicht Staatsmänner wie Pericles, Themistocles pp sondern Staatsmänner in einer Zeit wo es sich um Rettung des Staats und Gründung neuer Ordnung handelt. So erscheinen besonders Thales und Bias, Herodot spricht von beiden und sagt von Thales daß er vor der Unterwerfung der Ionier ihnen angerathen habe, einen Staat, einen Bundesstaat mit einer Hauptstadt zu konstituiren. Diesen Rath haben sie jedoch nicht befolgt, dieß hat sie vereinzelt, geschwächt und davon war die Folge ihre Besiegung. Ebensowenig haben sie den Rath des Bias befolgt der spaeter als Harpagus der Feldherr des Cÿrus die Unterwerfung der Ionier vollendete ihnen rieth, sie sollten sich zu Schiffe begeben und sich Sardiniens bemächtigen, wo sie frei und glücklich leben könnten, in Ionien sei keine Hoffnung frei zu bleiben. In ähnlichen Verhältnissen sehen wir auch die anderen Weisen. Solon war Gesetzgeber von Athen und er ist dadurch vornehmist der Beweis des Bedürfnisses einer bestimmten Ordnung. Pi: Periander Herrscher von Korinth. Sv: Periander Tÿrann. 3 verständige] so auch DoHc Lö: kluge Pi: weise 5–6 von Thales … gewidmet.] Do: Thales soll sich dem Philosophiren später ganz gewidmet haben. Hc: Thales hat sich im Philosophiren geübt; Lö: Nur Thales soll sich im Alter auf die Philosophie gelegt haben. Pi: Nur von Thales in seiner letzten Periode sagt man es. Sv: Thales soll sich in der letzten Zeit des Lebens der Betrachtung besonders gewidmet haben, 8–12 wo man … handelt.] Do: Sie standen zum Theil an der Spitze der Staatsgeschäfte in einem Zustande, wo es sich um die Rettung des Staates handelte, oder um die Gründung eines gesetzlichen Staatenlebens. Hc: d. h. sie standen unter Bürgerschaften, welche im Ganzen demokratisch lebten und so lebten sie auch in Theilnahme und Sorge für das Allgemeine, an der Spitze der Staatsgeschäfte stand Miltiades, Themistokles, Perikles; sie wendeten neue Einrichtungen an; um den Grund eines gesetzlichen Staates zu legen. Lö: daß sie sich mit einzelnen Zweigen der Staatsverfassung abgegeben hätten, sondern sie lebten in der Theilnahme in der Sorge für das Allgemeine in jener democratischen Zeit, wo es sich um die ganze Existenz des Staates handelte. Pi: Sie lebten demokratisch in der Theilnahme der Sorge für das Allgemeine. Sie waren nicht Staatsmänner wie Pericles, sondern in einem Zustande wo es um die Existenz, um Feststellung, Gründung sich handelte eines gesetzlichen Staatslebens. Sv: wo es auf den Erfolg eines Staats ankam. 14 Ionier ihnen] Lö: Ionier durch Crösus, den Ioniern PiSv: Ionier 18 sich zu … begeben] Hc: sie sollten eine Flotte sammeln Pi: sie sollen gemeinschaftliche Flotte sammeln 19 bemächtigen] so auch Hc Do: bemächtigen[.] Periander war Herrscher von Corinth, Lö: bemächtigen. Ein Rath, dem auch Herodot beistimmt. Periander ist Herrscher von Corinth gewesen, Pi: bemächtigen, welchem Rathe Herodot beistimmt. – Periander ist der Herrscher von Korinth. Sv: bemächtigen zur Zeit der Perserkriege.

131.Gr 38Do 47vHc

45.Lö

M Hegel T1 / p. 122 / 14.10.2022

900 132.Gr 82Pi

17vSv

r

48 Hc

nachschrift griesheim · 1825/26

lich bekannt. Wenigen |¦ Individuen ist dieß Glück zu Theil geworden, den Ruhm eines Gesetzgebers zu erlangen, mit ihm theilen ihn nur Lycurgus, Numa pp Es finden sich unter den germanischen Völkern keine Individuen die diesen Ruhm haben die Gesetzgeber ihrer Völker zu sein, die Gesetze sind in neuerer Zeit immer schon vorhanden, es ist wenig mehr zu machen, nur weitere Bestimmung des Details kann noch gegeben werden, es handelt sich nur um Redaktion und Ausbildung des Einzelnen. ¦ Solon und Lycurgus gelten als Gesetzgeber, aber auch sie haben nichts gethan als der eine die dorische, der andere die ionische Gesetzgebung in eine andere Form zu bringen, das Momentane der Zerrüttung zu Ende zu bringen und diesem Uebelstande auch durch wirkliche Gesetze abzuhelfen. ¦ Solon ist dabei kein vollkommener Staatsmann gewesen, dieß zeigt sich im Verfolg seiner Geschichte, nachdem er seine Gesetzgebung vollendet, so sehen wir unmittelbar darauf daß Pysistratus sich zum Tyrannen macht, dieß setzt einen inneren Mangel der Verfassung voraus, einem solchen Angriffe muß eine Verfassung Widerstand leisten können. Aber Pysistratus hat die solonische Gesetzgebung nicht aufgehoben, er soll sogar nach Diogenes Laertius an ihn geschrieben und ihn aufgefordert haben, als freier Bürger in Athen zu leben, er fordere nur die Rechte und Einkünfte die seine Familie, die des Codrus, in Athen gehabt hatte. Er hat dann die Athenienser an die solonischen Gesetze gewöhnt, hat das Gesetz zur Sitte gemacht 1 Individuen ist … Glück] DoPi: Individuen ist das Glück Hc: Menschen Lö: Menschen ist der Ruhm 3 unter den … Völkern] Pi: in den germanischen Völkern 4 in neuerer Zeit] so auch Lö Hc: In den modernen Staaten der heutigen Zeit 6–7 Redaktion und … Einzelnen.] Do: andere Fortbestimmung des Details Hc: von Modifikation und Relation derselben, Lö: sinnige Redaction der daseienden Gesetze. Pi: nur Nebenbestimmungen des Detail’s 9 Gesetzgebung] DoHc: Geist Pi: Gewohnheit 9 andere] Do: bestimmtere Pi: bestimmte Sv: als dem Ubelstand zwischen Ioniern und Doriern abzuhelfen durch Bestimmung. 9–11 das Momentane … abzuhelfen.] Lö: als das Momentane der Zerrüttung zurecht gebracht. Solon selbst war Staatsmann und Gesetzgeber. Pi: den Momenten der Zerrüttung abgeholfen. Solon ist Staatsmann, Gesetzgeber. 11 Staatsmann] so auch DoPiSv Hc: Gesetzgeber und Staatsmann Lö: Das erste 12–15 Verfolg seiner … können.] Do: Erfolg. Hc: Denn Pisistratus wirft sich bald darauf als Tyrann auf und wenn eine Gesetzgebung diesem nicht vorbeugen kann, so hat sie noch einen wesentlichen Mangel. Lö: denn kaum hatte er den Staat der Athener geordnet, so gelang es dem Pisistratus gleich darauf, sich zum Tyrannen aufzuwerfen. Eine gute Verfassung muß aber Eingriffen widerstehn, zumal so kindischen, als des Pisistratus, der durch eine als Pallas ausstaffirte Frau sich Athen’s bemächtigte. Pi: Erfolg. Pisistratus wirft sich gleich nach ihm zum Tyrannen auf. Das ist eine schlechte Verfassung, die nicht widerstehen kann. Es war sehr einfaches, kindisches Mittel, wodurch Pisistratus Tyrann wurde. Einem solchen Angriff wenigstens muß solche Verfassung widerstehen. Sv: weil seine Verfassung gleich vom Pisistratus umgestürzt wurde. 15 Gesetzgebung] so auch DoLö HcSv: Verfassung 17–18 als freier … hatte.] Do: nach Athen zu kommen. Hc: als freier Bürger in Athen zu leben; Pisistratus, aus dem Geschlecht des Kodrus, forderte bloß die Rechte seines Geschlechts; Lö: ruhig in seinem Staate als Bürger zu leben; er habe die alte Verfassung bestehn lassen. Pisistratus hat in der That auch nichts anderes gethan, als die Gesetzgebung des Solon aufrecht erhalten. Pi: daß Solon zurückkommen möge. 19 Sitte gemacht] so auch Lö Do: macht das Gesetzliche zur Sitte Hc: das Gesetzliche machte er nicht zur Ge-

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 123 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

901

und dann war freilich die Oberherrschaft überflüssig und seine Söhne wurden aus Athen verbannt. | Solon hat so die Gesetze wohl gemacht, aber ein Anderes ist es diese gesetzlichen Einrichtungen zur Gewohnheit, Sitte, zum Leben eines Volkes zu machen. Dieß mag genug sein von dem äusseren Leben der sieben Weisen. Sie sind denn auch berühmt, durch ihre Weisheit, durch ihre Sprüche die man aufbewahrt hat, diese sind aber zum Theil sehr oberflächlich und abgedroschen. Dieß hat seinen Grund darin weil unserer Reflexion allgemeine Sätze ganz gewöhnlich sind, auch in den Sprüchen Salomonis wird uns vieles oberflächlich und alltäglich vorkommen. Aber ein Anderes ist es dergleichen Allgemeines in der Form der Allgemeinheit zuerst zur Vorstellung zu bringen. Wir haben Dystichen von Solon, sie sind in dem Charakter daß sie ganz allgemeine ¦ Pflichten gegen die Götter, die Familie, das Vaterland in Gnomen ausdrücken. Was das Leben sittlich macht, diese allgemeinen Vorstellungen sind von diesen Männern vor die Vorstellung gebracht; was wir Pflicht nennen, und Pflicht ist eine Bestimmung die in der Natur der Sache liegt, die Natur des Verhältnisses ist, solche wesentlichen Bestimmungen von dergleichen Verhältnissen sind besonders durch diese Männer ausgesprochen. Dieser Art sind die Sprüche ihrer Weisheit, ¦ manche sind unbedeutend, manche aber erscheinen unbedeuten¦der als sie sind. Chÿlon sagt z. B. Verbürge dich, so steht dir Schaden bevor. Einerseits ist dieß eine ganz gemeine Klugheitsregel, aber die Sceptiker haben diesem Satze eine viel höhere, allgemeine Bedeutung gegeben. Sextus Empiricus sagt die Alten seien dieses Satzes wegen schon Sceptiker gewesen, nach der allgemeinen Seite aufgefaßt heißt wohnheit zur Sitte, so daß es der lebendige Geist dieses Volkes wird. Pi: Sitte gemacht, wodurch es zum lebendigen Geist der Athener wurde. Sv: Sitte des Volkes 5 Sprüche] so auch DoHcSv Lö: so genannten Sprüche 6 oberflächlich und abgedroschen] Do: trivial Lö: oberflächlich Pi: trivial, oberflächlich für unsere Ansicht. Sv: trivial und abgedroschen 7–8 ganz gewöhnlich] DoHcLöPi: etwas (HcPi: ganz) gewohntes Sv: gewöhnlich 9–10 Aber ein … bringen.] Do: Wesentliche Bestimmungen, allgemeine Verhältnisse zuerst in dieser Form zur Anschauung zu bringen, ist ihre That. Hc: Schwerer ist es, diese allgemeinen Sätze zum Bewußtsein zu bringen. Lö: wesentliche Dinge zur allgemeinen Form zu bringen. Pi: Allgemeine Verhältnisse aber zuerst aufzufassen ist etwas ganz andres. 10–11 Dystichen] Lö: Elegischer Form mehre Gedichte, 12–13 Was das … macht,] so auch Do Hc: was zum bürgerlichen Leben gehört Pi: Was das Leben sittlich macht, Sv: z. B. das rechtliche Verhältniß unter Bürgern, oder überhaupt, Bestimmungen die das Leben regieren. 13 Vorstellungen] Pi: Bestimmungen 17 ausgesprochen] Do: gegeben HcLö: zum Bewußtsein gebracht (Lö: worden). Pi: zu Bewußtsein gebracht worden. Rechtliches und sittliches Verhältniß zu Andern, diese wesentlichen Bestimmungen sind Pflicht, die das Leben des Menschen regiert. 17 Sprüche ihrer Weisheit] HcPi: Sprüche Lö: Sprüche der Weisen 18–19 Chÿlon sagt … bevor.] Do: Bürgschaft halten. Hc: So ein Spruch von Chilo: wenn du Bürge wirst, so stehet dir Schaden bevor. Lö: Von Chilo ist angeführt ἐγγυη πάρα δ᾽ ἄτη verbürge dich, so steht der Schaden dir zur Seite. Pi: Ein Spruch: Verbürge dich, so steht der Schaden bei dir. Sv: z. B. der Spruch von Chilo: Bürgschaften bringen Schaden 39 ἐγγυη πάρα δ᾽ ἄτη] ἐγγύᾳ πάραν ἄτα

133.Gr

83.Pi

48vHc 46.Lö

M Hegel T1 / p. 124 / 14.10.2022

902 134.Gr

Geschichte der Philosophie III Heft 18rSv 84Pi r

49 Hc 135.Gr

49rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

der Satz, wenn man sich mit irgend etwas Bestimmten einläßt, | sich darin fest macht, so kommt man zu Schaden. Das Prinzip der Sceptiker ist, nichts Endliches, Bestimmtes ist etwas an und für sich, es ist nur ein Schein, ein Wankendes, Nichtaushaltendes. Verbürgen hat so den Sinn, sein Interesse an etwas Bestimmtes zu knüpfen und man kommt dabei zu Schaden, denn nichts Bestimmtes hält aus. Von Solon werden mehrere dergleichen Sprüche, besonders Gnomen angeführt, aber eine der berühmtesten Geschichten ist seine Unterredung mit Crösus, die Herodot nach seiner Weise sehr ausführlich erzählt. Das Resultat davon ist, daß niemand vor seinem Tode glücklich zu preisen ist, aber merkwürdig ist, daß wir aus dieser Erzählung die Reflexion Solons und seiner Zeit näher erkennen lernen können. Wir sehen daß die Glückseeligkeit vorausgesetzt ist als das wünschenswerte, höchste Ziel, als die Bestimmung des Menschen. Diese Vorstellungsweise, diese praktische Philosophie nennt man Eudämonismus und dieser Eudämonismus ist von Solon und zu seiner Zeit angesehen als das Höchste für das Individuum. Fragen wir was Glückseeligkeit ist, was für die Reflexion darin liegt, so enthält sie allerdings eine Befriedigung auf welche Weise es auch sei, durch physische und geistige Genüsse, wozu die Mittel in der Hand des Menschen sind. ¦ Ferner liegt darin daß nicht jeder sinnliche, unmittelbare Genuß zu ergreifen sei, sondern die Glückseeligkeit enthält eine Reflexion auf das Ganze des Zustandes, nicht allein liegt darin das ¦ Prinzip des Genusses, des Vergnügens, sondern das Ganze ist das Prinzip, das ¦ Einzelne muß zurückgesetzt werden. Eudämonismus enthält die Glückseeligkeit als Zustand für das ganze Leben, da es ein Ganzes sein soll. | Mit der indischen Philosophie verglichen, zeigt sich der Eudämonismus dieser entgegengesetzt, da ist die Befreiung der Seele vom Körperlichen die Bestimmung des Menschen, daß die Seele einfach bei sich sei, vollkommene Abstraktion. Bei

5

10

15

20

25

5 denn nichts … aus.] Hc: das Wankende hält nicht aus. Lö: alles hält nicht aus. 9–11 merkwürdig ist, … können.] DoHc: Aus dieser Erzählung können wir den Standpunkt der Reflexion (Hc: Solons und seiner Zeit) näher (Do: erkennen Hc: kennen lernen;). Lö: Das Interessanteste ist eben, daß wir den Standpunkt der Zeit näher kennen lernen. Pi: Aber aus dieser Erzählung sehen wir den Standpunkt der Reflexion jener Zeit. Sv: wohl aber können wir den Stand der Reflexion zur Zeit Solons daraus 30 kennen lernen, 11–13 wünschenswerte, höchste … Eudämonismus1] Do: was das höchste Ziel des Menschen sei, Hc: was das höchste, wünschenswertheste Ziel des Menschen sei; wie in unserer Zeit die höchste Bestimmung des Menschen. Lö: Wünschenswertheste. Die neuern Zeiten haben es ausgedrückt, als die Bestimmung des Menschen in dem Principe des Eudämonismus. Pi: Wünschenswertheste, das höchste Ziel sei. In neuerer Zeit hat man es so ausgedrückt: Was die Bestimmung des 35 Menschen sei? Glückseligkeit. 16–17 physische und geistige] HcLö: sinnliche oder geistige Sv: zeitliche und geistige 20–22 das Ganze … soll.] Do: ob der Geist gemäß sei daher die Befriedigung soll seyn für das ganze Leben. Hc: Da muß oft ein | einzelner Genuß zurückgesetzt werden in Bezug auf ein späteres; dieses Prinzip des Eudaimonismus besteht in Bezug auf das ganze Leben. Lö: dabei muß ein einzelner Genuß zurücktreten gegen die Glückseeligkeit des ganzen Lebens. Pi: Befriedi- 40 gung für das ganze Leben, fester bester Zustand. 25–903,1 Bei den … vorhanden,] Do: Bei den

M Hegel T1 / p. 125 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

903

den Griechen ist hiervon das Gegentheil vorhanden, es ist auch Befriedigung der Seele, aber nicht durch Flucht, Abstraktion, Zurückziehen in sich selbst, sondern Befriedigung in der Gegenwart, konkrete Befriedigung in Beziehung auf die Umgebung. Das an und für sich Allgemeine ist noch nicht hervorgetreten, es ist die Mitte zwischen dem unmittelbar Sinnlichen und dem was an und für sich ist, es ist der Standpunkt der Reflexion, der Inhalt ist Genuß, Befriedigung des Subjekts, aber auf allgemeine Weise, die Form der Allgemeinheit ist schon darin; dieß ist es was aus der Unterredung des Crösus mit Solon hervorgeht. Der Mensch als denkend geht nicht bloß auf den gegenwärtigen Genuß, sondern auch auf die Mittel für künftigen, Crösus zeigt ihm die Mittel, aber Solon lehnt die Bejahung der Frage des Crösus ab, denn um jemand glücklich zu preisen müsse man erst seinen Tod abwarten, da zur Glückseeligkeit der Zustand bis ans Ende und selbst das dazu gehöre, daß der Tod auf fromme Weise geschehe, in der höheren Bestimmung liege. Weil das Leben des Crösus noch nicht abgelaufen ist, so kann er ihn nicht glücklich preisen und der Verlauf der Geschichte desselben giebt dann den Beweis, daß kein momentaner Zustand den Namen Glückseeligkeit verdient. Diese erbauliche Geschichte charakterisirt ganz den Standpunkt der Reflexion damaliger Zeit. | T h a l e s . Näher interessiert uns Thales, ¦ mit ihm beginnen wir eigentlich erst die Geschichte der Philosophie. Nach den genausten Bestimmungen ist er geboren im 1ten Jahre der 35ten Olympiade nach andern in der 38ten Olympiade, sein Tod fällt in das 2te Jahr der 59ten Olympiade. Crösus wurde im 1ten Jahre der 58ten Olympiade von Cÿrus überwunden und diese Katastrophe überlebte Thales noch

Griechen aber ist hier schon das Gegentheil, Hc: bei den Griechen Lö: Dagegen ist bei den Griechen die Verschiedenheit, das unterscheidende des Princips. Pi: Aber bei den Griechen ist eben das Gegentheil. 3–4 konkrete Befriedigung … Umgebung.] Do: in dem Concreten, hier Unmittelbaren Irrdischen. Hc: Befriedigung durch die Gegenwart, durch die Umgebung, es ist die concrete Befriedigung; Pi: Befriedigung in der Gegenwart, concret am Aeußerlichen. Sv: sondern durch gegenwärtigen Genuß, konkreten Genuß. 4–7 es ist … darin;] Do: der Inhalt ist Genuß, Befriedigung des Sub30 jects, aber schon mit der Form der Allgemeinheit. Hc: Die Ingredienz der Inhalt ist Befriedigung, Genuß des Subjects, aber schon auf eine allgemeine Weise. Die Form der Allgemeinheit ist schon in dem Genuß des Subjects. Lö: Es liegt zwar das ganze All in dem allgemeinen sinnlichen. Eudämonie liegt mitten inne zwischen den beiden Extremen. Pi: Der Inhalt ist Genuß, Befriedigung des Subjects, aber die Form der Allgemeinheit ist schon darin. Sv: Befriedigung des Subjekts, aber schon auf eine 19–20 mit ihm … Philosophie.] Hc: Mit diesem beginnen 35 allgemeine Weise ist hier der Zweck, wir eigentlich erst die Geschichte der Philosophie. Anaximander und Anaximenes fallen mit ihm zusammen. Lö: Erst mit diesem beginnt eigentlich die Geschichte der Philosophie. Auch Anaximenes und Anaximander gehören hieher. Pi: so beginnen wir hier erst die Geschichte der Philosophie. (Anaximander, Anaximenes u. A. gehören ebenfalls hier her.) Sv: und mit ihm beginnen wir die Geschichte 40 der Philosophie wie auch mit Anaximenes und Anaximander. 25

136.Gr 49vHc

M Hegel T1 / p. 126 / 14.10.2022

904 39Do Gesch. Philos. 85.Pi

47.Lö

18vSv

137Gr r

G. d Ph 14. 50 Hc

47.Lö

G. d Ph 14. 50rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

um einige Jahre, er wurde 81 oder 90 Jahre alt. ¦ Seine Familie wird angegeben als die Phönizische der Theliten. Was seine Philosophie anbetrifft, so ist sein Prinzip, daß das Absolute das Wasser sei, er wird als der erste Naturphilosoph ¦ angesehen. Das Prinzip des Anaximander, seines Schülers, ist daß das Absolute, das Erste, das Unendliche, Bestimmungslose, Unbestimmte, die Materie für sich als solche festgehalten sei. Anaximenes ein Schüler des Anaximander hat die Luft zum Prinzip gemacht. Hier ist die Form dessen was das Prinzip ist ein Natürliches, Wasser, Luft, Feuer, Äther, ein Physikalisches. Bei den Aelteren bestimmte sich ohnehin die Aufgabe so die Natur zu erkennen und uns werden mehrere ihrer Schriften angegeben, die alle den Titel führen als über die Natur, über das Wahre der Natur. Diese Prinzipe näher, ihrer Bestimmtheit nach zu betrachten hat kein Interesse, das einzige Interesse ist zu fragen ¦ in wiefern ist dieß Philosophie überhaupt, zu sagen das Prinzip sei das Wasser, die Luft, das Unendliche. Dieß sieht bei uns nicht philosophisch aus, sondern physikalisch, es handelt sich aber nicht um | diese Verstandesbestimmung, sondern das Materielle hat philosophische Bedeutung. ¦ Zunächst könnten wir Aufschluß davon erwarten wie solche Prinzipe ausgeführt seien, bewiesen sei daß das Wasser, die Luft die Substanz von allem sei, auf welche Weise die besonderen Gestalten deduzirt werden von diesem Prinzip. In dieser Rücksicht ist jedoch zu bemerken daß besonders von Thales uns nichts weiter als sein Prinzip, das Wasser ist das Prinzip, der Gott von Allem, bekannt ist, ebenso wenig wissen wir von Anaximander, Anaximenes und Diogenes etwas weiter als ihre Prinzipe. Wir 4 Naturphilosoph angesehen.] Hc: Naturforscher betrachtet. Lö: Naturphilosoph | betrachtet. 4–6 Prinzip des … sei.] Do: Anaximanders Princip ist das Absolute αρχη sei das απειρον das Bestimmungslose, Unendliche, Materie als solche. Hc: A n a x i m a n d e r : das erste, absolute Princip sei das Unendliche, Unbestimmte, Bestimmungslose (απειρον). Lö: Anaximander’s Princip ist: ἡ ἀρχὴ τὸ ἄπειρον, das ganz Unbestimmte, die Materie, Pi: Anaximanders Prinzip ist, die ἀρχὴ sei das ἄπειρον, 6–9 Anaximenes ein das bestimmungslose, Materie als solche. Sv: Anaximander αρχη το απειρον … gemacht.] Do: Anaximenes soll die Luft zur αρχη gemacht haben. Hc: A n a x i m e n e s machte die Luft zu dieser αρχη. Lö: das des Anaximenes: ἡ ἀρχὴ ὁ ἀήρ. PiSv: Anaximenes (Pi: hat Sv: macht) die Luft zum Prinzip. 8–9 ein Physikalisches] Do: eine physikalische Gestalt. Lö: rein physikalische Gestalt. Pi: Das allgemeine Prinzip hat physikalische Gestalt. 9 Aelteren] HcLö: Alten 11 über die … Natur.] DoLöSv: περὶ φυσεως. Hc: περι φυσεως (über das Wesen der Natur, über das Wahre überhaupt). Pi: Die Werke jener Männer (Anaximander soll zuerst philosophisch geschrieben haben.) sind περὶ φύσεως. 12 kein] Lö: wenig 12 Interesse] DoPi: was Interesse hat Hc: Was Interesse dabei ist, Lö: Interessante 20–21 sein Prinzip, … Allem,] Do: das Princip ist aber alles was wir Hc: αρχη ist das Wasser etc. | Zunächst könnten wir Aufschluß davon erwarten, wie dieses Prinzip weiter ausgeführt wird, wie es zB. bewiesen worden; allein in dieser Hinsicht ist zu merken besonders von Thales. Er sagt: Gott ist das Wasser. Lö: als sein: ἄριστον μὲν ὕδωρ. Pi: das Absolute sei das Wasser. Sv: den einen Ausspruch. 22–905,2 ihre Prinzipe. … Studium.] Hc: jene einfachen Worte. Lö: Überhaupt ist also diese ionische Philosophie zu studiren etwas leichtes. Von Thales haben wir ein 17 ausgeführt] ohne Umlautpunkte

29 haben] werden

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 127 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

905

haben nichts als ein halbes Dutzend Stellen von der ganzen alt ionischen Philosophie und das ist denn ein leichtes Studium. – Von Thales wird noch angeführt die Art wie die besonderen Gestalten aus dem Wasser hervorgegangen seien, dieß sei durch Verdickung und Verdünnung, dieß hat aber weiter kein Interesse, ist ganz unbestimmt, hat nichts hinter sich. Anaximander hat gesagt aus dem Prinzip, dem Unendlichen gehen unendlich viele Götter, Welten hervor und dahin zurück, dieß hat einen ganz orientalischen Ton, weiter hat er gesagt, aus dem Unendlichen scheidet sich das gleichartige ab, das Unbestimmte ist so ein Chaos in dem jedoch schon das Bestimmte, die Bestimmung ist, bloß vermengt, die Abscheidung geschehe dann so daß das Gleichartige sich verbinde, sich von dem Ungleichartigen abscheide. Dieß sind jedoch arme Bestimmungen die nur das Bedürfniß zeigen vom Unbestimmten zum Bestimmten überzugehen, dieß geschieht hier aber auf unbefriedigende Weise. | Wir haben nun noch davon zu sprechen, inwiefern der Thaletische Satz, Ausdruck daß das Wasser das Absolute, oder wie die Alten sagten das Prinzip sei, ¦ etwas philosophisches, Philosophie sei. Es ist philosophisch, die Philosophie beginnt damit, weil es damit zum Bewußtsein kommt daß Eins das Wesen, das Wahrhafte, das allein Anundfürsichseiende ist. Es tritt hier eine Abscheidung ein von dem was in unserer sinnlichen Wahrnehmung ist, von diesem unmittelbar Seienden, ein Zurücktreten davon. Die Griechen hatten die Sonne, Berge, Flüsse pp als ¦ selbstständige Mächte betrachtet, als Götter verehrt, zu Thätigen, Bewegten, Bewußten, Wollenden durch die Phantasie erhoben. Mit jenem Satze nun ist alle diese Vorstellung, daß ein Besonderes, ein besonderer Gegenstand, ein fürsichbestehendes Wahrhaftes, eine fürsichseiende, selbstständige Macht und über Andere ist, aufgehoben und damit ist gesetzt daß nur ein Allgemeines ist, das Allgemeine an und fürsichseiende. Dieß Allgemeine steht sogleich im Verhältniß

halbdutzend Stellen, die zum Theil viel später sind. Pi: Ihre Geschichte zu studiren ist sehr leicht[.] Ein Halb Dutzend Stellen handeln von Thales, die späteren wiederholen nur die frühern. 5–6 Anaximander hat … zurück,] Do: Anaximander sage es gingen aus dem απειρον unendliche Welten 30 hervor und wieder zurück. Hc: So hat Anaximander noch gesagt: es entwickeln sich unzählige Welten und Götter aus diesem Unbestimmten, und sie gehen wieder dahin zurück. Lö: Eben so soll Anaximander gesagt haben: Aus dem Unendlichen gehn unendlich viele Gebilde heraus und kehren auch wieder dahin zurück. Pi: Anaximander sagt, unzählige Welten und Götter gehen aus dem Unendlichen hervor und darein zurück. Sv: Anaximander sagt, aus dem Apeiron dem Ewigen Unendlichen, 7 einen ganz … gesagt,] Lö: Orientalisches. Es wird 35 seien alle Welten und Götter hervorgegangen, von ihm gesagt, Pi: orientalische Vorstellungen. Anaximander sagt, 12 Unbestimmten] Pi: Allgemeinen 12–13 dieß geschieht … Weise.] Hc: Alles ist noch sehr unbefriedigend in diesen Aussprüchen. 17 Eins das] Hc: das Eine das Pi: das Eine, wahrhafte das 20 Die Griechen hatten] Hc: Nun haben die alten Völker Lö: Nun haben die Alten Götter gehabt, die Sonne, die Berge, die 40 Sterne haben sie als Götter, Pi: Die Alten haben auch Götter, die äußern Dinge Sv: Sie betrachteten 24 über] Hc: für 25 damit ist gesetzt] Hc: daraus entsteht der Gedanke, 26–906,1 Allgemeine

138.Gr

86Pi

50vHc

M Hegel T1 / p. 128 / 14.10.2022

906

139.Gr

r

r

51 Hc 19 Sv

48.Lö

19rSv

nachschrift griesheim · 1825/26

zum Besonderen, zu der Erscheinung, zur Existenz der Welt. Das erste Verhältniß was in dem Gesagten liegt ist daß die besondere Existenz keine Selbstständigkeit hat, nichts an und für sich Wahrhaftes ist, nur ein Accidentelles, eine Modifikation. Aber das affirmative Verhältniß ist, daß aus dem Einen alles Andere hervorgehe, daß das Eine dabei die Substanz von allem Anderen bleibe, es nur eine zufällige, äussere Bestimmung sei, wodurch die besondere Existenz wird. Ebenso daß alle besondere Existenz vergänglich ist d. h. die Form des Besonderen verliert und wieder zum Allgemeinen, zu Wasser, Luft pp wird. Dieß ist das Philosophische, daß das Eine das Wahrhafte sei. Jene Scheidung des Absoluten von dem End-| lichen ist also vorgenommen, aber sie ist nicht so zu nehmen, daß das Eine drüben steht und hier die endliche Welt, wie sich dieß oft in der gemeinen Vorstellung von Gott findet, wo dann der Welt eine Festigkeit zugeschrieben wird, wo man sich oft zweierlei Wirklichkeiten vorstellt, eine sinnliche und eine übersinnliche Welt von gleicher Würde. Die philosophische Ansicht ist, daß das Eine nur das wahrhaft Wirkliche ist, und wirklich muß hier in seiner hohen Bedeutung genommen werden, im gemeinen Leben nennen wir alles wirklich. – ¦ Aristoteles sagt, ¦ die meisten der alten Philosophen hätten das Allgemeine, das Prinzip in ein Eins gesetzt, das die Weise der Materie hat, woraus alles Seiende ist, woraus es entsteht, und worin es als das Letzte zu Grunde geht, was aber als die Substanz immer dasselbe bleibt und sich nur in seinen Bestimmungen ¦ verändert, dieß sei das Element und das Prinzip von allem Sein. Es ist das absolute Prius. Sie hielten dafür, daß nichts werde, nichts vergehe, entstehen und vergehen sei nur Schein, weil steht … Besonderen,] HcLö: Allgemeine ist der Gedanke (Hc: und es Lö: . Dieser) steht sogleich in einem Verhältniß zum Besonderen, Pi: Allgemeine, der Gedanke, steht im Verhältniß zum Besondern, Sv: Allgemeine ist der Gedanke der aber mit dem Besondern in Verbindung tritt. 3 nur ein Accidentelles,] Hc: Es ist dies das negative Verhältniß. Pi: Das ist das negative Verhältniß, accidentelles. 6 wodurch die … wird.] Pi: die besondre Existenz solche nur durch Accidentalität ist. 10–16 aber sie … wirklich.] Hc: Dieses Verhältniß zum Einen muß nicht so gefaßt werden, daß dies Eine darüber stehe und hüben die endliche Welt, so daß diese selbständig da stehe. So nicht Gott und Welt, nicht absolutes und endliches Wesen. Man stellt sich oft eine übersinnliche und sinnliche Welt vor, so daß Beide die Existenz der Wirklichkeit haben. Das ist aber nicht die wahre Ansicht[.] Das ist also das philosophische, daß dies Eine nur das wahrhaft wirkliche ist. Lö: Dies ist also die Philosophie, daß das Eine das wahrhafte sei. Im gemeinen Leben muß man dieses aber in seinem höhern Sinne nehmen. Pi: daß das Eine drüben stehe, und hüben das endliche Universum, in Selbständigkeit. So ist oft die Vorstellung von Gott und der Welt, wo der Welt Selbständigkeit zugeschrieben wird, beide also gleiche Würde haben. – Das Philosophische ist, daß das Allgemeine allein wirklich ist. Sv: Dieses ist das Philosophische in jenen Sÿstemen daß das Eine wahrhaft wirklich ist. Aristoteles bezieht | sich hierauf und erklärt ihre Gedanken. 16–17 die meisten … alten] HcLö: Von den 1ten Pi: die meisten der ersten 18 Weise der Materie] so auch Lö Hc: Weise der Materie (υλη) Pi: Materie 19 als das … geht,] so auch Hc Lö: alles zurückkehrt Pi: zu Grunde geht 19 Substanz] so auch LöSv Hc: Substanz (ουσια) Pi: Substanz immer 20 bleibt] so auch HcPi Lö: belebt Sv: bleibe 21 Prinzip] so auch Pi Hc: die αρχη Lö: Princip und der Anfang 21 Es] Pi: Das Eine 22–907,1 sei nur … erhält,] Hc:

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 129 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

907

dieselbe Natur ¦ sich immer erhält, es müsse eine Natur sein, woraus alles Andere wird, während sich diese Natur selbst erhält. Das Bedürfniß des Geistes ist ein Eins, so daß das Besondere nicht wahrhafte Wirklichkeit hat. Er sagt ferner, die Art des Prinzips geben nicht alle auf gleiche Weise an, Thales sagt es ist das Wasser. Das Zweite ist daß das Prinzip bei den alten Philosophen eine bestimmte zunächst physikalische Form hat. Die Erde hat keiner als Prinzip genannt denn sie sieht gleich aus wie ein Aggregat von vielen Einzelnen. Wasser dagegen ist dieß Eine, Durchsichtige, es praesentirt die Gestalt der Einheit mit sich sinnlich, ebenso die Luft, das Feuer, die Materie pp | Das Prinzip soll eins sein, muß also auch Einheit mit sich, in sich selbst haben, zeigt es Mannigfaltigkeit wie die Erde, so ist es nicht eins mit sich selbst, sondern vielfach. Wie Thales grade auf das Wasser gekommen ist, davon sagt Aristoteles, vielleicht hat den Thales dieß darauf gebracht daß alle Nahrung feucht ist, wie die besonderen Naturen sich ihr Bestehen geben, ist daß sie Nahrung zu sich nehmen und diese ist immer feucht, selbst das Warme wird aus dem Feuchten, das aber woraus etwas wird ist das Prinzip. Die Nahrung ist so das Prinzip, sie ist feucht und so ist das Prinzip das Wasser, denn Wasser ist ¦ das Prinzip des Feuchten. Manche glauben schon daß die ganz Alten welche theologisirt, die Natur so genommen haben, indem Oceanos und Thetis (Das ist nur Schein, nur Bestimmung der ουσια.) Es bestehe und vergehe nichts, weil dieselbe Natur sich immer als dieselbe erhält, Lö: betrifft nur Bestimmungen der οὐσία, weil deren Natur sich immer erhält. Pi: weil dieselbe Natur | sich immer erhält. 2 während] so auch Pi Lö: indem 3–4 die Art … Prinzips] Lö: Die Art eines solches Princips, Pi: Anzahl und Art solches Prinzips Sv: Diese Substanz hat bei den Alten eine bestimmte Form, 4 Thales sagt … Wasser.] Hc: Thales ist der Anführer dieser Philosophie. er sagt: υλη ist das Wasser. Lö: Thales sei der Anführer mit dem Wasser. Pi: Thales, der erste, sagt, das Eine sei das Wasser. Sv: bei Thales das Wasser usw. 5–6 Das Zweite … hat.] Hc: Das 2te ist, daß diese ουσια, αρχη bei den alten eine bestimmte Form erhalte (Luft, Wasser). Lö: Dieses Princip hat eine bestimmte physische Form: Pi: Zweitens ist jene οὐσία in physikalisch bestimmter Form. 6–9 denn sie … Materie pp] Hc: weil es als Agregat von vielem Einzelnen erscheint; das Wasser repräsentirt die Einheit mit sich; so die Luft, das Feuer, das απειρον. Lö: denn das scheint äußerlich ein Aggregat von vielen. Das Wasser, die Luft und auch das Feuer scheinen in sich eins zu seyn. Pi: denn sie sieht äußerlich als Aggregat aus. Das Wasser dagegen ist das Neutrale, Einheit mit sich, ebenso wie die Luft, das Feuer. Sv: Das Wasser die Luft das Feuer präesentirt in sich die Einheit das Prinzips. Die Erde z. B. zeigt Verschiedenheit und keine Einheit. 9–10 muß also … haben,] Lö: mit sich einig in sich selbst. Pi: Das ἄπειρον ebenfalls das in sich Eins bleibende. 15 Prinzip] so auch Lö Hc: Princip αρχη. Pi: Prinzip. Alle Samen auch haben feuchte Natur. 18 welche theologisirt] Hc: Theologen Pi: theologisirende Sv: Die Theogonie 18–908,4 Oceanos und … weggelassen.] Hc: die Thetis und Oceanus als Princip angenommen und auch als Eid für die Götter den Styx machen, die Götter schworen also beim Wasser. Das sagt Aristoteles. Lö: den Oceanus und die Thetis zum Erzeuger von Allem, und den Styx zum Eide, der daher das Höchste ist. Aristoteles gibt dies jedoch nur als ein vielleicht an. Plutarch läßt dies schon fort. Pi: daß Ὠκεανός und Τηϑυς die Urheber alles Entstehens seien und das Wasser des στυξ das τιμιωτατον, weil es das αρχαιωτατον sei. Plutarch de placitis philosophorum läßt das V i e l l e i c h t des Aristoteles weg, und ebenso viele Neuere. Sv: daß das 35 αρχη.] anstelle eines durch einen Wasserschaden verursachten Textausfalls

87Pi

140.Gr

51vHc

87Pi

M Hegel T1 / p. 130 / 14.10.2022

908

88Pi

141Gr

52rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

als die Erzeuger aller Welt angegeben werden, und sie zum Eid der Götter das Wasser, den Styx machen. Aristoteles sagt hierbei v i e l l e i c h t in weiteren Geschichten der Philosophie findet sich aber, als ob dieß die Gründe des Thales selbst seien, das Vielleicht ist weggelassen. Man sieht wohl daß das Wasser ein Element, ein Moment in Allem überhaupt ist, eine phÿsikalisch allgemeine Macht, aber ein Anderes ist daß das Wasser ebenso eine besondere Existenz ist, wie alles andere Natürliche. Wir haben dieß Bewußtsein, das Bedürfniß der Einheit treibt dazu für die besonderen Dinge ein Allgemeines anzuerkennen, aber das Wasser ist ebenso ein besonderes Ding; dieß ist der Mangel, das was wahrhaftes Prinzip sein soll muß nicht eine einseitige besondere Form haben, sondern der Unterschied muß selbst allgemeiner Natur sein, die Form muß Totalität der Form sein, dieß ist die Thätigkeit und das höhere Selbstbewußtsein des geistigen Prinzips, ¦ daß die Form sich herausgearbeitet hat die absolute Form zu sein, das Prinzip des Geistigen, dieß | ist das Tiefste und so das Spaeteste. Jene Prinzipe sind besondere Gestalten und dieß ist sogleich das Mangelhafte, der Uebergang vom Allgemeinen zum Besonderen ist sogleich ein wesentlicher Punkt und er tritt in die Bestimmung der Thätigkeit, hierzu ist dann das Bedürfniß vorhanden. Es wird angeführt und Aristoteles sagt es, aber nicht grade zu von Thales, jener Uebergang sei durch Verdickung und Verdünnung, aber dieser Unterschied ist unbedeutend. Anaxi¦mander läßt den Menschen aus einen Fisch werden, hervorgehen aus dem Wasser auf das Land, dieß Hervorgehen ist ein Aufeinanderfolgen ist kein Begriff, eine bloße Form, mit der man oft glänzendes zu sagen meint, aber es ist keine Nothwendigkeit, kein Gedanke darin enthalten. Der erste Mangel also ist daß das Allgemeine in besonderer Gestalt ausgesprochen wird, daß die Bestimmung der ThäWasser. Okeanos alles erschaffen habe. Doch das alles führt Aristoteles bloß als Meinung an. 5 eine phÿsikalisch … Macht,] Hc: eine physikalisch abstracte, allgemeine Macht. Lö: eine physische, abstracte, allgemeine Macht. 6–7 alles andere Natürliche] Hc: alles Andere Pi: alle andern Natürlichen Dinge. 7 Einheit] so auch HcPi Lö: Freiheit 8 für die … anzuerkennen,] Hc: das Andere als Besondere darzustellen; Lö: alle Dinge als selbstständig anzuerkennen. Pi: die besondern Dinge als Wahres anzusehen, 10 muß nicht … haben,] Hc: Das Eine muß nicht nur das Besondere sein. Lö: nur eine einseitige Form ist. Pi: muß nicht selbst Besonderheit als einseitig an sich haben. Sv: muß nicht ein an ihm Besonderes sein, die Form nicht Einseitig 12–13 daß die … sein,] Hc: daß die Form sich wisse, absolute Form sei, 16–17 er tritt … Bestimmung] Lö: fällt in die Form Pi: Formen 17–19 Es wird … unbedeutend.] Hc: Die Älteren so Thales führten Verdickung und Verdünnung der Materie als die Entstehung von Allem an; Aristoteles setzt es allgemeiner. Lö: Thales sagt: die Verdickung und Verdünnung der Form sei die Art der Schöpfung. Pi: Verdickung und Verdünnung als Grund der Unterschiede ist sehr unbedeutend; 21 ein Aufeinanderfolgen] Lö: Dies Auseinanderfolgen ist eine sinnliche Vorstellung. Pi: Dies H e r vo r gehen, ist nicht Begriff, sondern sinnliche Vorstellung. 23 Der erste Mangel] Hc: Aristoteles sagt also zuerst daß der Mangel der ist, Pi: Aristoteles sagt, der erste Mangel ist, Sv: das ist das Mangelhafte. 24 daß die Bestimmung] Hc: das 19–20 Anaximander] Anaximenes

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 131 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

909

tigkeit im Allgemeinen überhaupt fehlt. Aristoteles sagt in dieser Rücksicht, und man kann es nicht besser sagen, sie haben das Prinzip in Form einer Materie bestimmt, indem sie aber weiter fort gegangen brach ihnen die Sache selbst den Weg, denn wenn vergehen und werden aus Einem ist, oder aus mehreren, so entsteht die Frage wodurch, was ist die Ursache? Die Materie ist nicht die Ursache, die Substanz, das zum Grunde Liegende, macht sich nicht selbst Veränderung, nach dem Prinzip der Veränderung fragt man sogleich, das Holz, das Erz ist nicht selbst die Ursache, das Holz macht kein Bett, das Erz nicht eine Statue, sondern etwas Anderes dem die Veränderung eigenthümlich ist, dieß ist aber zu suchen, dieß andere Prinzip der Bewegung. Dieß sind die zwei Momente die | wir darüber zu betrachten haben. ¦ Wir finden bei ¦ Cicero im 1ten Buch 10ten Kap. der de natura deorum Gott sei der mens der aus dem Wasser alles bildet, Thales kann wohl von Gott gesprochen haben, aber daß er ihn gefaßt habe als den Νουσ der alles gebildet aus dem Wasser, dieß hat Cicero hinzugesetzt. Alle Alten sagen einstimmig daß erst Anaxagoras den Νουσ als das Prinzip bestimmt habe. Ciceros Geschichte der Philosophie, die er dem Epicuraeer in den Mund legt, ist so schlecht wie möglich. In Aristoteles Werk über die Seele findet sich im 1ten Buch Kap. 5 eine Stelle, er ¦ sagt: nachdem was ich von Thales erzählt habe, so scheint es als habe er die Seele für das Bewegende gehalten. Er sagt nämlich vom Magnet er habe Seele ¦ weil er 2te ist, daß eine Bestimmung Lö: Der zweite Mangel ist, daß die Bestimmung Pi: Das 2te ist, daß die Sv: Die Bestimmung 1 fehlt] so auch HcLö Pi: hervorgehe Sv: fehlt; das ist der 2t e Mangel des Sÿstems des Thales und der andern. 3 brach] Hc: bahnt LöPi: bahnte 3 Weg] so auch HcPi Lö: Weg und nöthigte sie, immer weiter fortzugehn. 4 vergehen und … ist,] Hc: Forschung; denn Entstehen und vergehen aus Einem Lö: Entstehn und Vergehn eines ist, Pi: Vergehen und Entstehen aus Einem ist, 5–6 Die Materie … Substanz,] Hc: Die Materie, die Substanz (υποκειμενον) Lö: Denn das Subject, τὸ ὑποκείμενον, ist es nicht. Pi: Die Materie ist nicht die Ursache, das Subject, Sv: 8 Ursache] Hc: Ursach der Veränderung ist, LöPi: das υποκειμενον die Substanz, keine Ursache (Pi: ist) Ursache ihrer Veränderung (Lö: ist) 8 kein Bett] Hc: nicht ein Bett, Lö: nicht die Bettstelle, 8 Statue] so auch HcLö Sv: Schwerdte 12–13 Gott sei … bildet,] Hc: Thales hat gesagt: Gott sei die Ursache und der Bildner von Allem; Lö: Deum (fuisse) eam mentem, quae ex aqua cuncta fingeret. Pi: Thales Milesius aquam dixit esse initium rerum, Deum eam mentem quae ex aqua cuncta gigneret. 15–16 Alle Alten … habe.] Hc: Alle Alten sagen, daß erst Anaxagoras den νους als Princip von Allem angenommen habe. Lö: Einstimmig sagen alle Alten, daß erst Anaxagoras den νοῦς als das Princip gesetzt habe. Pi: Alle Alten leugnen es. Sv: Alle andern sagen, daß dieses Prinzip der Bewegung dieser νους erst von Anaxagoras hinzugesetzt seie. 17 Epicuraeer] so auch HcLö Pi: Epikuräer Vellejus 17 ist so … möglich.] Hc: Cicero kann es nicht besser machen. Lö: aber er corrigirt ihre Unrichtigkeit nicht, er wußte es also selbst nicht besser. Pi: Er hat es selbst nicht besser gewußt. 20–910,2 weil er … Allgemeines.] Hc: und führt den Magnet an. Diogenes setzt den Bernstein hinzu und sagt: Thales hat auch dem Leblosen eine Seele zugeschrieben. Das ist wohl kein Ausspruch des Thales und es wäre 12 natura] naturae 31 fingeret] fingerit

13 der] hier und im folgenden recte die; Genus nach der deutschen Entsprechung 35 daß] das 36 Vellejus nachträglich über der Zeile mit Einfügungszeichen

142.Gr 19vSv 49.Lö

52vHc Gesch. Phil 89Pi

M Hegel T1 / p. 132 / 14.10.2022

910

143.Gr

53rHc

53rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

das Eisen anzieht, aber dieß will nichts weiter sagen, es bestimmt nichts Allgemeines. Dieß ist das was wir über die Philosophie der älteren griechischen Philosophen zu sagen haben. Anaximander und Anaximenes stehen in gleicher Kathegorie, wir wollen jedoch nicht weiter ins Detail gehen, zwar thut sich die Gelehrsamkeit am meisten auf die Alten zu Gute, aber wovon man am wenigsten weiß, darüber kann man am gelehrtesten sein. b. P ÿ t h a g o r a s . Die spaeteren Neupythagoräer haben viele große Lebensbeschreibungen von ihm gemacht, sie sind besonders über den pythagoräischen Bund sehr weitläuftig aber man muß sich in Acht nehmen dieß nicht als geschichtlich gelten zu lassen. Pythagoras ist ein Zeitgenosse des Anaximander und Thales, er hat 26-|28 Jahre alt sein können zu der Zeit als Thales starb. Man setzt sein Geburtsjahr in die 49te oder 50te Olympiade, er ist gebürtig aus Samos und gehört daher zu den kleinasiatischen Griechen. Samos hatte damals unter der Herrschaft des Polykrates eine glänzende Periode, Anacreon, Anaximander pp lebten bei ihm. Der Vater des Pythagoras hieß Mnesarchos und war ein Künstler, ein Steinschneider, seine Familie war eine thyrrhenische und ist erst nach der Geburt des Pythagoras nach Samos gekommen, wo Pherecides von der Insel Sÿros sein Lehrer war. ¦ Pythagoras reiste früh nach Kleinasien und soll dort mit Thales bekannt geworden sein, dann reiste er nach Phönizien und Aegÿpten. Die Griechen von Kleinasien standen damals in vielen politischen Verbindungen mit Aegypten, so soll Pÿthagoras durch Polÿkrates auch nichts gesagt. Lö: weil er Dinge bewegt. Mit dem Ausdruck Seele ist weiter nichts gesagt. Diogenes Laertius meint dies, wenn er sagt, Thales habe dem Leblosen eine Seele beigemessen. Pi: als das Eisen bewegend. Diogenes Laertius sagt dasselbe vom Bernstein. Damit ist aber nichts Allgemeines gesagt. Sv: Aristoteles, dem wir am meisten folgen müssen, sagt auch das Gegentheil von Cicero ein Prinzip der Bewegung für sich außer der Materie hatten Thales usw. nicht. 8 b. P ÿ t h a g o r a s .] Hc: P y t h a g o r ä i s c h e n P h i l o s o p h i e Lö: 4 ) P y t h a g o r ä e r. Pi: Die 2te P h i l o s o p h i e , d i e Pythagoräische. Sv: Die 2te Philosophie ist die Pÿthagoräische. 9–10 haben viele … ihm] so auch Hc Lö: haben weitläuftige Erzählungen über Pythagoras Pi: haben viele Lebensbeschreibungen gemacht, 13–14 Man setzt … Olympiade,] Hc: Diogenes setzt ihn in die 60 Olympiade Andere setzen es in die 49te, Larcher in die 43 Olympiade. Lö: Diogenes Laertius setzt das Jahr seiner Geburt in die 57 oder 58.te Olympiade. Neuere setzen ihn in die 43te. Pi: Er blühte um Ol. 60. Diogenes Laertius. Ol. 43 setzt Larcher seine Geburt, andre spät. Sv: Diogenes Laertius setzt ihn um die 60 Olympiade. Man setzt ihn auch um die 49 und 54 Olympiade. 16 Periode] so auch Hc Lö: Blüthe 18 thyrrhenische] HcLö: cyrenisch Pi: tyrrhenisch 19 Pherecides von … war.] Hc: Sein Lehrer Pherecides soll aus der Insel Syrus unter den Cycladen sein. Von | Pherecydes hat man mehrere Verse: „Zeus und Erde waren Eines“ fängt ein Gedicht an. Lö: Pherecides aus einer der Cycladen. Man hat von ihm einige Verse. Zeus und die Zeit und die Erde wären eins, beginnen sie. Pi: Pherecydes, von der Insel Syros war sein Lehrer. („Zeus und die Zeit und die Erde waren Eins“) 20 nach Kleinasien] HcPi: auf das feste Land (Hc: in) Klein Asien Lö: auf ’s feste Land, 17 Mnesarchos] Näsarchus

32 Larcher] Lachier

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 133 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

911

an Amasis empfohlen sein. Amasis zog viele Griechen in das Land, er hatte griechische Truppen und Colonien, hier soll Pÿthagoras sich in alle Mÿsterien und sogar in einen Priester Orden haben aufnehmen lassen, und sein Aufenthalt in Aegÿpten hat allerdings vielen Einfluß auf seine ganze Bildung gehabt. Fabel ist es daß er auch in Indien gewesen sei. Man sah damals Aegÿpten als ein hochgebildetes Land an und es war es gegen Griechenland, es zeigt sich dieß schon in dem Kastenunterschiede, dieser setzt eine Theilung der großen Geschäftszweige unter den Menschen voraus, eine Theilung des Technischen, Wissenschaftlichen, Religiösen pp Sonst aber muß man große wissenschaftliche ¦ Kenntnisse nicht bei den Aegÿptern suchen. Pythagoras ¦ soll den bekannten pythagoräischen Lehrsatz erfunden, Thales soll sie gelehrt haben die Höhe der Pyramiden, aus dem Schatten, und dem eines | Mannes mittelst einer einfachen Proportion zu berechnen, konnten dieß die Aegypter noch nicht, so müssen sie in der Mathematik noch weit zurück gewesen sein. ¦ Pythagoras reiste von dort nach Samos zurück, hier waren indessen innere Unruhen entstanden. Polykrates hatte viele Bürger aus Samos verbannt diese fanden Unterstützung bei den Lacedämoniern, denn diese hatten das Geschäft in Griechenland die Herrschaft der Einzelnen aufzuheben und sie der Gesammtheit der Bürger zu übergeben, so entstand ein Bürgerkrieg. Pythagoras zog sich davon zurück nahm keinen Theil an den Staatsgeschäften, bereiste Griechenland und begab sich nach dem griechischen Italien, wo bekanntlich viele griechische Colonien und Städte existirten. Hier ist nun sein eigentliches Theater, er tritt auf als Volkslehrer, nicht als Staatsmann, Krieger, Gesetzgeber, sondern mit der Bestimmung als Lehrer. Man sagt er habe sich zuerst den Namen Philosophos, statt Sophos gegeben und man nennt dieß Bescheidenheit, insofern man nur damit ausspricht ¦ nicht die Weisheit zu besitzen, sondern nur nach ihr zu streben, als nach einem Ziele was unerreichbar ist. Sophos hieß aber zugleich ein weiser Mann der auch praktisch ist, nicht nur für sich, dazu braucht es keiner Weisheit, jeder redliche, sittliche Mann thut was seinen Verhältnissen gemäß ist. So hat Philosophos besonders den Gegensatz von der Theilnahme am Praktischen d. h. an öffent-

9 Kenntnisse] Hc: Bildung Lö: Interessen Pi: Fortschritte Sv: Wissenschaft 21–22 er tritt auf] Do: wo er auftrat Hc: Hier tritt er selbständig auf Lö: wo er endlich selbst auftritt Pi: selbständig auftritt ähnlich Sv 23–24 den Namen … gegeben] Do: φιλοσοφος genannt haben Hc: den Namen Philosophos statt des bisherigen σοφος gegeben; Lö: statt σόφος den Namen φιλόσοφος gegeben haben, Pi: sich φιλόσοφος genannt haben, statt σοφὸς. Sv: den Namen Philosoph gegeben haben 26 Ziele 26 Sophos hieß 35 was … ist.] Hc: Ziele, welches man meine nicht erreicht zu haben oder zu können. … Mann] Do: σοφος hieß zugleich ein praktischer Mann, ähnlich (andere Wortfolge) Sv Hc: σοφος ist ein Mann von großen Gedanken, Lö: daß σόφος ein Weiser heißt Pi: σοφὸς ein Mann von Einsicht, 27 nicht nur … sich] so auch Hc Do: nicht nur für seine Privatperson Lö: nicht blos als Privatperson; Pi: nicht in Privatgeschäften. 28 redliche, sittliche] Hc: weiser, rechtschaffener, sittlicher LöSv: 28–29 Philosophos] DoLöPi: φιλοσοφος Hc: Philosoph 40 rechtschaffene 30

20rSv 90Pi

144.Gr

41Do Geschichte der Philosophie 6 53vHc

50.Lö

M Hegel T1 / p. 134 / 14.10.2022

912

145.Gr

G. d. Ph 15 54rHc

91Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

lichen Staatsangelegenheiten, es ist nicht Liebe zur Weisheit als zu etwas was man sich begäbe zu besitzen, es ist keine unerfüllte Lust dazu. – Was Pythagoras in Italien veranstaltet und bewirkt hat, wird uns besonders durch spaetere Lobredner mehr | als durch Geschichtschreiber berichtet. Es findet sich so eine Geschichte des Pythagoras von Malchus wo sonderbare Dinge erzählt werden. Auffallend ist dieser Kontrast der Neuplatoniker zwischen ihrer tiefen Einsicht und dem Wunderglauben der bei ihnen vorkommt; solche Wunder werden denn auch von Pÿthagoras erzählt, besonders häufen sich die Wunder bei seinem Leben in Italien und sie sind zum Theil sehr abgeschmackt. Es wird z. B. erzählt, als er bei Croton ans Land gestiegen habe er Fischer bemerkt ¦ die nichts gefangen, er habe ihnen geheissen ihr Netz von Neuem zu ziehen und habe ihnen die Zahl der Fische vorausgesagt, wogegen ihm die Fischer versprochen hätten wenn es eintreffen würde zu thun was er verlange, es sei eingetroffen und nun habe er verlangt daß sie ¦ die Fische ins Meer würfen, denn die Pythagoräer assen kein Fleisch, als Merkwürdigkeit wird noch erzählt, daß keiner der Fische crepirt sei während des Zählens. – In Italien stiftete er eine Art von Orden, der mächtigen Einfluß auf die griechischen Staaten gehabt hat, er hörte zwar bald wieder auf, aber sein Einfluß dauerte lange fort. Er war ein schöner Mann, voll Anstand, der Ehrfurcht und Neigung einflößte, er trug eine weiß leinene Kleidung und enthielt sich gewisser 1–2 es ist … dazu.] Do: nicht Liebe zu etwas das man sich begäbe zu besitzen (φιλοινος). Hc: (cf φιλοινος der Durst nach Wein hat und zugleich ihn auch trinkt, so also auch φιλοσοφος) Lö: Φιλοσοφία soll nicht bedeuten die Lust zur Weisheit, sondern den Besitz der Weisheit selbst, wie φιλοινος heißt nicht einer, der gern Wein haben möchte, sondern einer, der ihn wirklich gerne trinkt. Pi: Es ist also nicht Liebe zu etwas, was man begehre zu besitzen. φιλοινος, nicht der durstig ist, sondern der den Wein liebt und ihn wirklich trinkt. Sv: Anders ist die bloße Liebe zu etwas, als der Besitz. 3–4 spaetere Lobredner mehr] so auch Sv Hc: Anderen Pi: später Lebenden 4–7 Es findet … vorkommt;] Do: Lebensbeschreibung von Malchus in Porphyrios voll Fabeln, Wunderglauben. Hc: Malchus bei Plutarch. Aber mit einem gewissen Wunderglauben sind diese Lebensbeschreibungen vermischt. Lö: Malchus hat eine Lebensbeschreibung des Pythagoras geschrieben. Diese ist, wie alle andern, mit Wundern angefüllt; Pi: Malchus (Porphyrius), wundersame Dinge. Ueberhaupt ist ein Kontrast von Klarheit und Wunderglaube bei den Pythagoräern. 9 Croton] so auch DoHcLöSv Pi: Κρότων 11 ihr Netz … ziehen] Hc: ermuntert er sie zu einem neuen Zug Lö: noch einmal das Netz auszuwerfen Pi: geheißen, das Netz zu werfen 15 Merkwürdigkeit] Lö: Wunder 15–16 daß keiner … Zählens.] Lö: daß kein Fisch auf dem Lande crepirt sey. Pi: Keiner der Fische sei am Lande gestorben. 16 Art von Orden] so auch Do Hc: Art von Orden, eine Schule, Lö: Schule Pi: einen Orden Sv: Schule oder Orden 18–19 Er war … einflößte,] Do: Mit natürlicher Würde und besonderm Anstande verband er äußerliche Besonderheiten der Tracht Hc: Es wird erzählt, Pythagoras habe eine natürliche Würde und besonderen Anstand gehabt; damit verband er äußerliche Besonderheit, Lö: Er selbst soll ein großer Mann gewesen seyn, dessen Ansehn schon große Ehrfurcht geboten. Pi: Pythagoras sei schön, majestätisch gewesen. Damit verband er äußerliche Besonderheiten, mit geheimnißvollem Ansehn Sv: Von Außen soll er würdevoll erschienen sein, 19–913,1 gewisser Speisen] 10 habe] haben

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 135 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

913

Speisen, er war dabei von großer Beredsamkeit, mit der er seine Einsichten seinen Freunden vortrug, aber er unterrichtete sie nicht bloß, sondern er vereinigte sie zu einem besonderen Leben, um sie zu besonderen Personen, zu Geschicklichkeit in Geschäften und zur Sittlichkeit zu bilden. Ueber die Einrichtungen seiner Gesellschaft hat man weitläuftige Beschreibungen, sie hatte im Ganzen den Charakter eines Mönchs oder Priesterordens neu-|erer Zeit. Der welcher aufgenommen sein wollte wurde geprüft in Ansehung seiner Bildung und durch Uebungen seines Gehorsams, es wurden Erkundigungen über sein Betragen, seine Neigungen und Geschäfte eingezogen, sein Vermögen mußte er dem Orden übergeben, erhielt es jedoch beim Rücktritt wieder. In der Verbindung war ein ganz regelmäßiges Leben eingeführt, so daß ¦ Kleidung, Nahrung, Beschäftigung, Schlafen, Aufstehen pp bestimmt war. Es wurde dabei ein Unterschied zwischen den Aufgenommenen gemacht. Sie theilten sich in Exoterier und Esoterier, diese waren in das Höchste der Wissenschaft eingeweiht und so wie politische Plane dem Orden nicht entfernt waren, ¦ so waren sie auch in politischer Thätigkeit. Sie hatten ein Noviziat von 5 Jahren, in dieser Lernzeit war das Schweigen auferlegt es hat eigentlich den Namen ἐχεμυϑία und war die Pflicht das Geschwätz zu halten. Dieß kann man überhaupt sagen ist eine wesentliche Bedingung für jede Bildung, man muß damit anfangen Gedanken Anderer auffassen zu können, es ist das Verzichtleisten auf eigene Vorstellungen und dieß ist überhaupt die Bedingung zum Lernen, zum Studiren. Man pflegt zu sagen daß der Verstand ¦ ausgebildet werde durch Fragen, Antworten, Einwendungen pp es wird aber hierdurch in der That nicht der Verstand gebildet, sondern äusserlich gemacht, die Innerlichkeit des Menschen wird in

DoHc: Fleischspeisen und (Do: mehr Hc: einigen) Vegetabilien. Lö: mancher Speise, namentlich der Fleischspeisen. Pi: des Fleisches und andrer Speisen. Sv: Fleischspeisen, auch einiger Vegetabilien. 1–2 mit der … vortrug,] Lö: womit er sich Freunde seiner Weisheit erwarb, Pi: tiefe Einsichten. 2–3 sondern er … Leben,] Do: sondern vereinigte seine Schüler in ein besonderes Leben Hc: sondern vereinigte die Zuhörer in ein gemeinsames Leben, Lö: sondern sie auch im Leben zu einer Gesellschaft verband. Pi: sondern vereinigte die Freunde in gemeinsames Leben, Sv: vereinigte er zu einem prak10 beim Rücktritt] Hc: wenn sie austreten wollten. Lö: wenn sie auszutreten 30 tischen Leben wünschten. Pi: Doch konnten sie zurücktreten. 10–11 regelmäßiges Leben] so auch HcPiSv Do: regelmäßiges Leben festbestimmt. Lö: bestimmtes Leben. Eine Hauptbestimmung war Musik und ein wissenschaftlich methodisch vorgenommener Unterricht. 12 bestimmt war] Do: Eine Hauptbeschäftigung war die Musik und mathematischer Unterricht. Pi: war bestimmt. Hauptbeschäftigung 17 halten] Do: 35 war Musik und methodisch wissenschaftlicher Unterricht. Sv: übten sich in Musik. lassen. Man kann es für hart erklären, ein solches Stillschweigen den Einfällen aufzulegen. Pi: das Geschwätz inne zu halten. 19 Gedanken] HcLöPi: Vorstellungen 19 können] Lö: lernen Pi: können. Man kann das für hart erklären wollen. 21–22 Man pflegt … Einwendungen pp] Lö: Man kann das für herrlich erklären. Der Verstand, sagt man, wird besonders dadurch ausgebildet, daß 40 man sich übt, rasche, passende Antworten zu geben. Pi: Der Verstand | soll ausgebildet werden. 23 sondern äusserlich gemacht] HcLö: als eitel gemacht, Pi: sondern eitel gemacht, wenn die Kinder ihre Meinungen vorbringen sollen.

146.Gr

20vSv

54vHc

92Pi

25

92Pi

M Hegel T1 / p. 136 / 14.10.2022

914

51.Lö

147.Gr

55rHc

55rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

der Bildung erweitert, erworben, dadurch daß er an sich hält, durch das Schweigen wird er nicht ärmer an Gedanken, an Lebhaftigkeit des Geistes, er erlernt vielmehr dadurch die ¦ Fähigkeit aufzufassen und erwirbt die Einsicht, daß seine Einfälle, Einwendungen nichts taugen, dadurch daß die Einsicht wächst daß solche Einfälle nichts | taugen gewöhnt er sich ab sie zu haben. – Man hat endlich genaue und ausführliche Beschreibungen der Lebensart, Uebungen pp der Pythagoräer, vieles hiervon aber verdankt man den Vorstellungen Spaeterer. – Der Orden bestand jedoch nicht lange und soll schon bei Lebzeiten des Pÿthagoras zertrümmert sein, er habe, sagt man, den Neid auf sich gezogen und Pythagoras soll selbst den Tod in einem Aufstande des Volks gegen den Bund gefunden haben. Ein solcher Bund paßte nicht für Griechenland, der Gedanke dazu ist unleugbar aus dem aegÿptischen Priesterleben geschöpft, das freie Griechenland konnte aber denselben nicht gewähren lassen. Freiheit ist hier das Prinzip des Staatslebens, jedoch so daß sie nicht bestimmt ist als Prinzip der rechtlichen, der privat Verhältnisse, bei uns ist das Individuum frei weil es vor dem Gesetze gleich ist, dabei kann die Sitte, das politische Verhältniß, die Ansicht bestehen und muß in organischen Staaten sogar verschieden sein, in dem demokratischen Griechenland hingegen mußte auch die Sitte, die äussere Lebensweise sich in einer Gleichheit erhalten, der Stempel der Gleichheit mußte auf diese weiteren Kreise aufge¦drückt bleiben, diese Ausnahme der Pÿthagoräer, die nicht als freie Bürger beschliessen konnten, sondern von den 1 dadurch daß … hält,] Do: daß der Mensch an sich hält, Lö: daß sich der Mensch zuerst in sich hüllt, Pi: Durch Schweigen werden sie nicht ärmer. 3 erwirbt die Einsicht,] Do: Die Einsicht wird dadurch erworben, Hc: wodurch sie die Geschicklichkeit erlernten, daß sie bald bemerkten, daß dieses und jenes keinen Werth hat, Lö: gewinnt dadurch die Überzeugung, Pi: Nur die Einsicht erwirbt man, Sv: kömmt zur Einsicht 3–4 Einfälle, Einwendungen … taugen,] Do: solche Einfälle nichts taugen. Hc: diese und jene Vorstellung oder Einfall nicht würdig ist, aufgenommen zu werden. Lö: Einfälle, die sogleich kommen, nichts taugen, keinen Werth haben. Pi: daß die zuerst einfallenden Vorstellungen nichts taugen. Sv: daß plötzliche Einfälle nicht viel Werth haben. 5 gewöhnt er … haben.] Lö: Er kommt also zur Einsicht, die verhindert, solche Einfälle zu haben. Pi: Man gewöhnt es sich ab, dadurch, daß solche Fragen und Einfälle unnütz sind. 6–7 Lebensart, Uebungen … Spaeterer.] Do: Erst dann sahen sie Pythagoras, doch sind dieß alles Vorstellungen viel späterer. Lö: wie die Tageszeit eingetheilt war, was ihre Übungen gewesen. In den 5 Jahren des Noviziats sahen sie den Pythagoras gar nicht, sondern hörten ihn nur hinter einem Vorhange sprechen. Dies alles sind Nachrichten aus späteren Zeiten. Pi: Diese Erzählungen sind blos von Späteren. 8 zertrümmert sein] so auch Pi Do: sei er zerstört worden HcSv: zerstört worden sein; Lö: geendet haben, 10–11 Ein solcher … Griechenland,] Do: Ins freie Griechenland paßte ein solcher Bund nicht, Lö: Der Gedanke eines solchen Bundes konnte im freien Griechenlande nicht gedeihen, Pi: Solcher Bund hatte keine Stelle in Griechenland. 18–19 der Stempel … aufgedrückt] Do: Stempel der Gleichheit trug. Hc: und diesem weiteren Kreise mußte der Stempel der Freiheit aufge-|drückt sein. Daher kann jener pythagoräische Zwang in einer Ordnung nicht in Griechenland entstehen. Lö: Der Stempel der Freiheit mußte auch den concreteren Kreisen 19–915,2 diese Ausnahme … Platz.] Lö: Das war er nicht dem Bunde der Pythagoräer, die sich blind ihrem Meister unterwarfen. Pi: So eine Ausnahme der Pythagoräer, die b e s o n d e r e Verbrüderung, war im freien Griechenland nicht möglich.

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 137 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

915

Planen, Zwecken einer Verbindung abhängig waren, hatte so in Griechenland keinen Platz. Der Zusammenhang der Bildung ist zwar geblieben bis in spaetere Zeiten, aber das Äussere mußte untergehen. – Das Alter des Pÿthagoras wird auf 80 und 104 Jahre angegeben, es ist darüber viel Streit. Die Hauptsache ist für uns die pÿthagoräische Philosophie. Hierbei ist | zunächst zu bemerken daß allerdings zu unterscheiden ist im Allgemeinen die Philosophie des Pÿthagoras selbst und die Ausbildung die sie weiterhin bei seinen Nachfolgern erlangt hat, viele seiner Nachfolger werden genannt die diese und jene Bestimmung gemacht haben und vielen anderen Darstellungen sieht man das Einfache, Unausgebildete an gegen die weitere Ausbildung, worin der Gedanke mächtig und bestimmter hervortritt. Auf das Geschichtliche dieses Unterschiedes können wir uns jedoch nicht weiter einlassen, sondern wir können nur die pythagoräische Philosophie überhaupt betrachten. ¦ Ebenso ist das abzuschneiden was offenbar den Neuplatonikern und Neuphÿthagoräern angehört, wir haben hierzu Quellen die früher sind als diese Periode, ¦ bei Aristoteles der sich viel mit den Pÿthagoräern zu thun gemacht hat, so wie bei Sextus Empiricus finden wir ausführliche Darstellungen[.] Der einfache Hauptsatz der pÿthagoräischen Philosophie ist, daß die Zahl das Wesen der Dinge und die Organisation des Universums ein Sÿstem von Zahlen und Verhältnissen von Zahlen ist. Daß die Zahl als solche das Wesen der Dinge ist, ist nicht so zu nehmen, als ob in Allem Zahl und Maaß sei. Wenn wir so sagen Alles ist quantitativ und qualitativ bestimmt, so ist die Größe und das Maaß nur eine Eigenschaft, eine Seite der Dinge, der Sinn aber ist hier daß die Zahl selbst das Wesen der Dinge ist, Aristoteles sagt es ausdrücklich, daß es dem Pÿthagoras eigenthümlich sei daß das Begrenzte und Unbegrenzte, das Eins und das Eine, die οὐσία sei und die Zahl überhaupt ¦ die οὐσία von Allem. Hierbei müssen wir die

2–3 Bildung ist … Zeiten,] Lö: Bildung und Wissenschaft blieb auch nachher noch unter den Pythagoräern, wie dies bei Plato erwähnt werden wird. Pi: Wissenschaft blieb noch auf spätere Zeit. (Plato). Sv: Wissenschaftlicher Zusammenhang blieb auch noch spater in Griechenland. 7–8 Aus30 bildung die … hat,] Hc: die Ausbildung derselben bei seinen Nachfolgern Lö: Ausbildung seiner Schüler. Philolaos und Alcmäon machten sich an diese. Pi: die weitere Ausbildung durch seine Nachfolger 11–12 Auf das … können1] Do: Ueber das geschichtliche des Unterschiedes kann höchst wenig erlassen werden. Hc: In die Geschichte dieses Unterschieds wollen Lö: Über diesen Unterschied, soweit er sich geschichtlich verfolgen läßt, wollen Pi: Ueber das Geschichtliche dieses Unterschiedes 35 hier nichts weiteres. 13 betrachten] so auch Hc Lö: erwähnen 13 abzuschneiden] so auch DoHcPi Lö: wegzuschneiden Sv: schneiden nur das ab, 16 Sextus Empiricus] Do: Sextus Empiricus, auch Plato. Hc: Sextus Empirikus; und bei Plato Lö: Sextus Empiricus. Auch bei Plato kommt obiter manches vor. Pi: Sextus Empiricus. Bei Plato Vieles, der ältern pythagoräischen Schule angehöriges. 19 des Universums] so auch DoHcPi Lö: des Ganzen Sv: ein Universum der Dinge 24 ausdrück40 lich] Lö: wiederhohlentlich 26–916,2 Hierbei müssen … darniederschlägt] DoSv: Wir müssen 31 Philolaos] Philolon

37 Empiricus] Empirion

148.Gr

21rSv

Gesch. Phil 93Pi

42Do

M Hegel T1 / p. 138 / 14.10.2022

916 149.Gr

55vHc

52.Lö

nachschrift griesheim · 1825/26

Kühnheit solcher | Rede bewundern, die alles was der Vorstellung als wesenhaft gilt darniederschlägt und so etwas dem Sinnlichen der sonstigen Vorstellung ganz heterogenes zur Substanz und zum wahrhaften Sein erhebt und ausspricht. Wir haben nun zu betrachten wie dieß zu nehmen sei, ¦ was die Zahl ist. Darüber haben die Alten ein sehr gutes Bewußtsein gehabt, Aristoteles sagt in seiner Metaphÿsik, Plato habe angegeben daß das Mathematische sich ausserhalb des Sinnlichen und der Idee befinde, zwischen beiden, verschieden von dem Sinnlichen dadurch daß die Zahl ein Unsinnliches und Unbewegtes sei, von der Idee unterschieden ¦ dadurch daß sie Vielheit enthalte und sich deshalb einander ähnlich und gleich sein könne, die Idee sei jede nur für sich eine. – In dem Leben des Pÿthagoras von Malchus wird dieß noch näher angegeben; Pÿthagoras trug die Philosophie auf eine Weise vor um den Gedanken von seiner Fessel zu lösen, ohne Gedanken ist nichts Wahres zu erkennen und zu wissen, der Gedanke hört und sieht alles in sich selbst, das Sinnliche, Andere ist lahm und blind, zur Erreichung seines Zwecks bedient sich Pythagoras des Mathematischen, weil es in der Mitte steht zwischen dem Sinnlichen und Uebersinnlichen, als Form der Vorübung zu dem was an und für sich ist. Weil die Pÿthagoräer das erste Prinzip nicht deutlich durch Gedanken ausdrücken konnten, so geriethen sie auf die Zahl, auf das Mathematische, weil sich so die Bestimmungen leicht angeben lassen z. B. Einheit, (Do: die Sv: seine) Kühnheit bewundern, Lö: Wenn wir dies hören, können wir nichts anders, als die Kühnheit der Idee bewundern, die einerseits das Seyende niederschlägt Pi: Wir müssen die Kühnheit solcher Rede bewundern, die das bisherige Bild ganz darniederschlägt. 5 gutes Bewußtsein] Do: klares Bewußtseyn Lö: sehr gutes Bewußtseyn Sv: gute Begriffe 7–8 zwischen beiden, … sei,] Do: zwischen beide μεταξυν, so daß die Zahl ein unsinnliches sei, αιδιον, und unbewegt, Hc: es sei zwischen beiden, verschieden von dem Sinnlichen dadurch, daß die Zahl ein unsinnliches (ἀϊδιον) sei und ein unbewegtes. Lö: Die Zahl sei etwas UnSinnliches (αίδιον) und unbewegtes, Pi: Es sei μεταξὺ, verschieden vom Sinnlichen, Unsinnlichen, ἀΐδιον, und unbewegt. Sv: und liege zwischen beiden. 9 Vielheit enthalte] so auch HcSv Do: Vielheiten enthalten Lö: vielfach wäre, also Verschiedenheit haben könne. Pi: als Vielheit enthaltend 11 Malchus] so auch DoLö Hc: Malchus und Porphyrius Pi: Porphyrius 12 seiner Fessel … lösen] Hc: vom sinnlichen befreien, Lö: vom Sinnlichen zu lösen Pi: von Fesseln zu befreien. 13–14 Gedanke hört … selbst,] so auch DoHc Lö: Gedanke allein sei das Treffliche, Pi: Gedanke sieht und hört alles i n s i c h . 14–15 Erreichung seines Zwecks] Do: zu dieser Beziehung Hc: Zu dieser Erziehung LöPi: Zur Erziehung 15 des Mathematischen] so auch DoHcPi LöSv: der Zahl 16 Uebersinnlichen] so auch HcPiSv Lö: Unsinnlichen 17–18 Weil die … Zahl,] Do: Weil die Pythagoräer nicht die ersten Bestimmungen gut bezeichnen konnten, so richteten sie wählten sie die Form der Zahlen, um sie leichter auszudrücken. Hc: Weil die Alten den Gedanken nicht gut ausdrücken konnten, so nahmen sie den Begriff Zahl, Lö: Er führt an: / Der Moderatus, welcher sagt: Pythagoras sei auf die Zahlen gerathen, Pi: Moderatos aus Gades „Weil die Pythagoräer die ersten Prinzipien nicht deutlich durch den Gedanken auszudrücken wußten, geriethen sie auf die Zahl, 19 Bestimmungen] Hc: Bestimmung Lö: einfachen Bestimmungen Pi: leichtbezeichnenden Lehrart 4 zu nehmen] zunehmen

26 αίδιον] αίδων

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 139 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

917

Gleichheit, das Prinzip als Eins, ¦ die Ungleichheit als Zweiheit. Diese Lehrweise in Form der Zahl, weil es die erste Philosophie war ist verschwunden, wegen des Räthselhaften was sie enthält. Plato, Aristoteles pp | haben dann den Pythagoräern die Früchte gestohlen, durch die wohlfeile Bestimmung, Gedankenbestimmungen zu setzen für die Zahl. Das Räthselhafte der Bestimmung durch die Zahl ist die Hauptsache. Die Zahlen, 1. 2. 3 pp sind Zahlen, entsprechen Gedankenbestimmungen, aber die Zahl enthält daß ¦ das Prinzip das Eins ist, das Ausschliessende, und die weiteren Bestimmungen sind ¦ nur Zusammensetzungen, Widerholungen des Eins, worin das Element des Eins immer fest und ein äusserliches bleibt. Die Zahl ist das Extrem des Gedankens des Begriffs in seiner höchsten Äusserlichkeit. Eins ist ein Gedanken, aber als ausschliessend hat es die Bestimmung des Sinnlichen, dieß ist das Feste, Sichäusserliche, so ist das Eins und alle Formen 2, 3 pp mit dieser innerlichen Äusserlichkeit behaftet. Hingegen im Gedanken, im Begriff da ist die Einheit, Idealität der Unterschiede, die Negation des Selbstständigen ist da die Hauptbestimmung, dagegen sind zB. in der Drei immer drei Einzelne, jedes selbstständig, dieß ist das Mangelhafte, das Räthselhafte, drei sollen erst einen Gedanken bedeu-

1 Prinzip als Eins] Do: Eins Hc: Princip der Dinge ist Eins; Lö: 1 ist das Princip, das Seyn, 1 Ungleichheit] so auch Hc DoLöPiSv: Veränderung 3–5 Plato, Aristoteles pp … Zahl.] Do: Plato Aristoteles haben die Früchte gestohlen durch eine wohlfeile Zurichtung, daß sie Gedankenbestimmungen fixirten für die Zahlen. Hc: Plato, Aristoteles Speusippus hätten die Früchte davon gestohlen und seine Gedankenbestimmungen für die Zahl constituirt. Lö: Plato, Aristoteles und Speusippus haben, wie die Pythagoräer sagen, durch eine wohlfeile Zubereitung die Früchte gestohlen, indem sie Gedankenbestimmungen den Zahlen supponirten. Pi: Plato, Aristoteles Speusippos und Andere haben die Früchte gestohlen und durch wohlfeile Zurichtung als ihriges ausgegeben.“ 6 Das Räthselhafte … Hauptsache.] Pi: Dieses Aufgeben wegen des Räthselhaften ist Hauptsache.“ 9–10 Eins, worin … Zahl] Do: Eins, worin das Element des eins immer ein Festes, ein äußerliches bleibt. Hc: Eins, worin dieses Princip des Eins immer ein Festes bleibt; Eins hat also die Bestimmung des Sinnlichen, daß es sich äußerlich ist Lö: 1, worin also das Moment der 1 nur ein Festes, Äußerliches bleibt. Die 1 Pi: Eins, worin das Element des Eins immer ein Festes bleibt. Die Zahl 15–918,2 Negation des … bleiben.] Do: ist aber in Gedanken die Hauptbestimmung; das ist das Mangelhafte das Räthselhafte aber ist, daß die Zahl einen Gedanken bedeutet, noch kein Gedanke ist, wo eine Menge Verhältnisse ungleich sind, es ganz unbestimmt willkührlich zufällig bleibt. Hc: das Eins, ist die Hauptbestimmung dabei. Wenn ich sage zwei, drei, so sind 3 immer 3 Eins, das ist mangelhaft; und drei soll einen Gedanken bedeuten, das ist räthselhaft. Wenn ich Figuren von 2, 3, 6 mache, so kann ich damit viele Gedankenbestimmungen verbinden; die Zahlen sind also nicht Gedanken an sich; sie sollen erst dazu führen. Eins und seine Gestaltungen. Lö: Hauptbestimmung: Negativität. Die 1 und 2 sollen einen Gedanken bedeuten, sie sind es nicht wirklich. Dies ist das Mangelhafte. Da das Wesen des Begriffs die subjective Einheit ist, so sind die Zahlen das Untauglichste, das Wesen auszudrücken. Pi: Das Räthselhafte schon für sich ist mangelhaft. 3 soll erst einen Gedanken b e d e u t e n . Später sind eine Menge Verhältnisse möglich, was willkührlich bleibt. Sv: Das Räthselhafte liegt darin daß z. B 3 aus drei Einheiten bestehend erst einen Gedanken bedeuten soll.

94Pi

150.Gr

56rHc 21vSv

M Hegel T1 / p. 140 / 14.10.2022

918

151.Gr

56vHc 95Pi

56vHc

95.Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

ten, der Gedanke muß sich hervorheben, es sind eine Menge von Verhältnissen möglich, die jedoch ganz unbestimmt, willkührlich und zufällig bleiben. Dieß ist nun das, ganz Allgemeine der pÿthagoräischen Philosophie. Das Wesen der Dinge, sagen die Pÿthagoräer, sind Zahlen, das Mangelhafte dieses Prinzips für den Ausdruck von Gedanken ist bereits bemerklich gemacht, das Eins ist nur das ganz abstrakte Fürsichsein, ist Äusserlichkeit für sich selbst, die weiteren Zahlen sind dann ganz äusserliche, mechanische Zusammenstellungen dieser Eins, da nun die Natur des Begriffs das Innerliche ist so sind | die Zahlen so das Untauglichste den Begriff auszudrücken. Wir haben nun noch das Nähere zu betrachten. Die Pythagoräer sagen das Erste ist das Eins, sie sagen ferner, jedes Ding ist Eins und die Dinge sind dieß Eins durch die Nachahmung oder durch die Theilnahme an dem Eins, dieß ist eine merkwürdige Beziehung. Das Eins ist das trockene, abstrakte Eins, die Dinge sind weit mehr bestimmt als dasselbe, welches ist nun die Beziehung des ganz abstrakten Eins und des konkreten Seins der Dinge zu einander. Die Pÿthagoräer haben dieß wie gesagt so ausgedrückt, daß die Dinge eine Nachahmung des Eins sind, dieselbe Schwierigkeit auf die wir hier stoßen, findet sich auch bei der Idee des Plato, diese Idee ist die Gattung, ihr gegenüber ist das Konkrete, die nächste Bestimmung ist natürlich die der Beziehung des Konkreten auf das Allgemeine, ein wichtiger Punkt. ¦ Plato nennt diese Beziehung Theilnahme, die Pÿthagoräer nennen sie Nachahmung. Nachahmung ist ein bildlicher, kindlicher, ungebildeter Ausdruck für das Verhältniß, Theilnahme ist allerdings schon bestimmter, aber Aristoteles sagt mit Recht, 5 bereits bemerklich gemacht,] Pi: ist leicht zu erkennen. 16–20 ausgedrückt, daß … Nachahmung.] Do: Dieß nennen sie nun μιμησις, Nachahmung. So ist bei Plato die Idee die Geltung. Das Concrete z B die Einheit ist eine Beziehung, die hier er μετεχειν μετεξις Theilnahme nennt. Hc: die concreten Dinge seien eine μιμησις (Nachahnmung) des Eins. So bei Plato und Aristoteles. Die Idee ist bei Plato das Allgemeine, Abstrakte; das Schöne ist das concrete; das Allgemeine auf das Individuelle darin angewandt, ist ein wichtiger Punkt; das Abstrakte als Nachahmung des Concreten haben die Pythagoräer Zahlen genannt | Plato hat dafür gesetzt Theilnahme (μεϑεξις). Lö: ausgedrückt, sie sagen [Textlücke] Die Gattung ist das Eins. Die Schönheit ist das Abstracte, das Schöne ist das Concrete. Die Beziehung des Allgemeinen auf das Individuelle haben die Pythagoräer Nachahmung genannt. Plato hat den Ausdruck μέϑεξις (Theilnahme) gebraucht. Pi: Eine μίμησις seien die Dinge vom Eins. Dieselbe Schwierigkeit in der Platonischen Idee, die das Allgemeine ist. Das Concrete bezogen auf das Allgemeine ist ein wichtiger Punkt. Die Pythagoräer haben diese Beziehung Nachahmung ge|heißen. Plato hat μετέχειν, μέϑεξις gebraucht. Sv: Darum sagen die Pythagoräer die einzelnen Dinge seien N a c h a h m u n g e n des Eins. Eben solche Beziehung liegt in den Ideen des Plato auf das Conkrete, welche Beziehung Plato Theilnehmung nennt. 22–919,2 Aristoteles sagt … Gerede,] Do: Aristoteles sagt daß μετεχειν anderseits ungenügend sei, daß dieß κενολογειν sei Hc: Aristoteles sagt darüber, daß Plato jenes substituirte, daß es κενολογειν (ein leeres Gerede) sei; Lö: Der Ausdruck: Theilnahme, sagt Aristoteles, ist von Plato substituirt, aber das sei leider ein leeres Gerede (κενολογεῖν). Pi: Aristoteles sagt, es sei sehr ungenügend. Das sei κενολογεῖν. Sv: Aristoteles sagt 29 μεϑεξις] μετεξις

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 141 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

919

daß beides ungenügend sei, Plato habe hier auch nicht weiter entwickelt, sondern nur einen anderen Namen substituirt, es sei ein leeres Gerede, Nachahmung und Theilnahme sind nichts weiter wie andere Namen für Beziehung, Namen geben ist leicht, ein Anderes aber ist das Begreifen. Das Zweite ist der Unterschied, die Zweiheit, die Dias, die Pythagoräer haben gleich von Anfang nicht dabei stehen bleiben können ¦ das 1, 2. 3. als Prinzip auszusprechen, es haben nähere Kathegorieen damit verbunden werden müssen, nähere Denkbestimmungen. So kommt | bei der Zweiheit der Gegensatz vor, der dann verschiedene Formen, Wendungen nimt. Zwei ist sogleich der Gegensatz gegen eins und Aristoteles sagt, daß die Pÿthagoräer diesen Gegensatz von 1 und 2 gefaßt haben als Gegensatz vom Begrenzten und Unbegrenzten, so daß Eins das Unbestimmte, Unbegrenzte, zwei das Bestimmte, Begrenzte sei, auf eine andere Weise die mehr in die arithmetische Form fällt wird der Gegensatz als das Grade und Ungrade aufgefaßt. Eins ist dabei grade und ungrade, denn sie sagen, es hat die Eigenschaft grade zu machen und so muß es selbst grade sein. Von der Zweiheit, der Dias sagen sie, daß durch die Theilnahme daran alles bestimmt, begrenzt werde, hiernach ist die Zweiheit das Bestimmte, Begrenzte, Viele, dieß kehrt sich jedoch in anderen Darstellungen wieder um. Aristoteles schreibt es dem Plato zu, daß er zum Unbestimmten die Dias gemacht habe und das Eins zum Bestimmten, es ist jedoch nicht das was wir unter Grenze verstehen hier gemeint, sondern das Begrenzende. Das Prinzip der Subjektivität, Individualität ist allerdings höher als

darüber daß das leeres Gerede seie. 5 die Zweiheit, … Dias] Hc: die Dyas (Zweiheit) Lö: die δυάς, die Zweiheit, Pi: Zweiheit, δυὰς Sv: Die Zweiheit 6 gleich von Anfang] Lö: gleich anfangs und noch weniger später 6–7 1, 2. 3. als Prinzip auszusprechen] Do: die Principien auszusprechen des Eins, Zwei Lö: daß das blos Abstracte mit den Zahlen ausgedrückt wurde, Pi: 1, 2, 3, als Prinzipien auszusprechen. 9 Zwei] so auch DoHc Lö: Zweimahl Pi: Das 2 10–12 Aristoteles sagt, … sei,] Do: denn nach Aristoteles die Pythagoräer faßten als Gegensatz zu απειρον und περας, das Unbegrenzte und Begrenzte 1 noch das allgemeine unbestimmte, Hc: Aristoteles sagt: diesen Gegensatz haben die Pythagoräer gefaßt als Gegensatz von απειρον und περας, von Unbegränztem und dem Begränzten; Lö: welchen Unterschied die Pythagoräer gefaßt haben, als den Unterschied des ἄπειρον (Eins) und des πέρας (Zwei) Pi: Aristoteles sagt, diesen Gegensatz haben die Pythagoräer gefaßt, als Unbegränzt und Begränzten. Das Eine sei das ἄπειρον, das 2 aber πέρας, Bestimmung überhaupt. Sv: Aristoteles sagt die Pythagoräer hätten den Gegensatz von 1 und 2 sich gedacht als das Unbegränzte und Begränzte. 13 arithmetische Form] HcSv: Arithmetik Lö: mathematische Weise 15 grade sein.] Do: die Beziehung des Graden in sich. Hc: die Eigenschaft des Graden haben. Lö: gerade seyn. Wenn wir zu 3, dem Ungeraden, 1 hinzuthun, so wird es gerade. Sv: ist es selbst grade. 16 der Dias] DoPi: der δυας Hc: der Dyas Lö: der 2 Sv: Zweiheit 17 Viele] Do: Mannigfaltige Hc: Mannigfaltige, Unterschiedene, Lö: Verschiedenheit Pi: Mannigfaltige, Viele, 19–21 er zum … Begrenzende.] Do: Plato macht die δυας zum Princip, so daß περας Hc: er Dyas zum περας und das Eins zum απειρον gemacht habe; Lö: daß er die Eins zu πέρας und die Zwei zum ἄπειρον gemacht habe. Pi: daß er zum ἄπειρον die δυὰς gemacht habe, zum Eins aber das πέρας, das Begränzende,

53.Lö

152.Gr

M Hegel T1 / p. 142 / 14.10.2022

920 43Do 57rHc

96Pi

153.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

das Unbestimmte, das Unendliche, ¦ dieß ist dagegen das Bestimmungslose, Abstrakte, das Subjekt, der Νοῦσ ist das Bestimmende, die Form. Plato soll also das Unendliche Unbestimmte zur Zweiheit gemacht haben, die Dias wird daher von den Pÿthagoräern die unbestimmte Dias genannt. ¦ Die Dreiheit gilt im Allgemeinen für das Vollkommene, so abstrakt dieß hier auch genommen ist, so ist es doch eine höchst wichtige Bestimmung, in der Drias kommt die Monas zu ihrer Vollendung, die Monas, das Eins schreitet fort durch die Dias und mit diesem unbestimmt Vielen | wieder zusammen ist sie die Drias. Aristoteles sagt, das Körperliche hat ausser den Dreien keine Größe mehr, es ist durch die drei Dimensionen bestimmt, Pÿthagoras sage dieserhalb, daß das Eins und das Alles durch die Dreiheit bestimmt sei, im gemeinen Leben durch Anfang, Mitte und Ende. Er sagt ferner, die Zahl, das Ganze ist die Drias, daher wir auch aus der Natur diese Bestimmung in den Gottesdienst aufgenommen haben, so daß wir erst glauben die Götter ganz angeredet zu haben, wenn wir sie drei Male 1 das Unbestimmte] Hc: das απειρον Pi: das Unbestimmte, ἄπειρον 2–4 Plato soll … genannt.] Do: und so wird δυας αοριστος die unbestimmte Zweiheit genannt Hc: Plato habe also das Unendliche zur Zweiheit, zum Bestimmungslosen gemacht; daher bei den Pythagoräern δυας αοριστος. Lö: Plato also hat das ἄπειρον zur Zweiheit gemacht. In diesem Sinne heißt die δυάς bei den Pythagoräern : δυάς ἀόριστος. Pi: Aristoteles schreibt dem Plato zu, daß er das άπειρον zur δυὰς gemacht hat, zum Bestimmungslosen. δυὰς ἀόριστος der Pythagoräer. Sv: Aristoteles schreibt es dem Plato zu, daß er das απειρον zur Zweiheit gemacht habe. 5–8 Die Dreiheit … Drias.] Do: Die Dreiheit gilt nun als das Vollkommene, wo die μονας zu ihrer Vollendung zunächst kommt. Die μονας oder ενας schreitet fort durch die δυας und nimmt das Unbestimmte wieder zusammen und das ist die Trias. Hc: Die Dreiheit gilt im Allgemeinen für das Vollkommene. Es ist dies eine höchstwichtige Bestimmung; da kommt die μονας zu ihrer Vollendung zunächst; die μονας schreitet fort durch die δυας und das Unbestimmte (υλη) nimmt sie wieder zusammen, das ist die Dryas. Lö: Die Dreiheit ist die ganz vollkommene. In der τριάς kommt die μονάς zur Vollendung. Sie schreitet fort durch die δυάς und nimmt das Unbestimmte wieder zusammen. Dies ist dann die τριάς. Pi: Dreiheit ist das Vollkommene – höchst wichtig. In der τριὰς kommt die μονὰς zur Vollendung. Die μονὰς (ἑνὰς, Eins) schreitet fort durch die δυὰς und nimmt das Unbestimmte zusammen. Das ist die τριὰς. Sv: Die 3heit gilt für das Vollkommene. In der 3heit kommt die Einheit zur Vollendung wenn sie durch die Unbestimmte Dÿas gekommen und dieses Unbestimmte wieder zusammengenommen hat. 9 Körperliche] Lö: Arithmetik 9 Größe] so auch LöPi Do: Grenze Hc: Körper 10–12 Pÿthagoras sage … Ende.] Do: Pythagoras sage daher το παν και τα παντα sei durch die τριας bestimmt. Hc: Pythagoras sagt: das All und das Ganze (το παν και τα παντα) sei durch die Trias bestimmt, Anfang, Mittel, Ende das ist die Zahl des Ganzen. Lö: Pythagoras sagt: τὰ πάντα διὰ τῆς τριάδος ὥρισται. Die τρίας hat Anfang, Mitte und Ende. Pi: τὸ πᾶν καὶ τὰ πάντα ὁριστὰ εἶναι διὰ τῆς τριάδος sagt Pythagoras. Die Zahl das Ganze hat Anfang, Mittel und Ende, Sv: In der Dreiheit ist dann endlich. Anfang Mitte und Ende. 14–921,1 ganz angeredet … Ganze.] Do: Pythagoras soll daher die 3 in der Anrede der Götter gebraucht haben, wenn wir sie dreimal genannt haben, haben wir sie ganz angeredet (Heilig heilig, heilig, im alten Testament) Hc: Daher wird diese in Anreden an die Götter angewendet; wenn die Gottheit dreimal gesagt wird, so ist die Gottheit ganz gesagt. So: heilig, heilig, heilig im AT. Lö: Erst wenn 3 mal die Götter gesagt sind, sind sie ganz angeredet. Dies sagt auch Aristoteles. Übereinstimmend damit im Christenthume das: heilig, heilig, heilig. Pi: Wenn wir die Götter 3 mal angeredet

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 143 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

921

gerufen haben, denn was durch die drei bestimmt ¦ ist ist das Ganze. Die Dreiheit ist sich selbst gleich und ist ungleich theilbar, hat die Ungleichheit in sich, der Gegensatz, der Unterschied ist darin, aber sie ist die Totalität dieses Unterschiedes. Zu bemerken ist, daß wie schon früher gesagt, es nicht bloß bei dem Namen, Aussprechen der Zahlen geblieben ist, sondern es sind sogleich Gedankenbestimmungen hinein gebracht. Der Gegensatz von Endlich und Unendlich, Grade und Ungrade, Bestimmtheit und Unbestimmtheit ist schon bemerkt, von dem Pÿthagoräer Alkmäon wird gesagt, ¦ daß er noch näher die allgemeinen Gegensätze aufgefaßt und bestimmt habe. Es sind deren zehn, die Zehn ist bei den Pÿthagoräern auch eine wichtige Zahl, aber sie sind ähnlich dem indischen Aufzählen von Prinzipen und Substanzen, es sind, 1, Grenze und das Unendliche, 2. Grade und Ungrade, 3. die Einheit und Vielheit, 4. rechts ¦ und links, 5 männlich und weiblich, 6. das Ruhende und Bewegte, 7 das Grade und Krumme, 8 Licht und Finsterniß, 9. Das Gute und Böse, 10 das Quadrat und das Parallelogram. Es ist ein roher Anfang von näherer Bestimmung der Gegensätze, ohne | Ordnung, ohne Sinnigkeit. Wir haben indessen auch eine gebildetere Darstellung eine Darstellung der pÿthagoräischen Bestimmungen die mehr dem Gedanken angehört vor uns und finden sie bei Sextus Empiricus. Es wird hierbei davon ausgegangen, daß es dreierlei Weise der Dinge gäbe, erstens nach der Verschiedenheit, zweitens nach dem Gegensatze und drittens nach dem Verhältnisse. Dieß schon zeigt eine gebildetere Reflexion. Näher werden diese drei Formen so erläutert. ¦ Nach der haben, haben wir sie ganz gefragt. (A r i s t o t e l e s ). Heilig heilig Heilig im Al T. Sv: Dreimal müsse man die Gottheit anreden, denn was durch 3 bestimmt | ist, das ist das Ganze. 1–3 Die Dreiheit … Unterschiedes.] Do: Die Dreiheit ist sich selbst gleich, der Unterschied ist aber auch darin. Hc: Die Dreiheit ist sich selbst gleich, habe aber auch die Ungleichheit theilbar, kann in 1, 2, 3 geteilt werden und die Trias ist dann die Totalität dieses Unterschiedes. Lö: Die Dreiheit ist sich selbst gleich und hat den Gegensatz des Gleichen und Ungleichen in sich, kann darin gelegt werden. Die τριάς ist die Totalität des Unterschiedes. Pi: Die 3heit ist sich selbst gleich und ist auch ungleich theilbar, in 1 und 2. τριὰς ist Totalität dieses Unterschiedes. Sv: Trias die Totalität des Unterschieds 4–6 Zu bemerken … gebracht.] Do: Was das Nähere nun betrifft, so ist daruf aufmerksam zu machen, wie früh es nicht blos beim Namen dieser Zahlen geblieben, sondern daß Gedankenbestimmungen hinein gebracht worden sind. Hc: Es ist darauf aufmerksam zu machen, daß es früh nicht bloß beim Aussprechen dieser Zahl als solcher geblieben ist, sondern daß Gedankenbestimmungen dafür substituirt worden sind. Lö: Was das Nähere betrifft, so ist zuerst darauf aufmerksam zu machen, daß es früher nicht beim Aussprechen der Zahlen, der Form der Zahlen geblieben ist, es sind die Gedankenbestimmungen hineingelegt, substituirt worden. Pi: Nicht blos beim Aussprechen der Form der Zahl ist es geblieben, sondern Gedankenbestimmungen wurden substituirt. Sv: In diese Zahlen wurden Gedanken Bestimmungen hineingebracht 11 Grenze und … Unendliche] Do: Grenze und Unendliches Hc: περας, απειρον Grenze und Unendliches Lö: πέρατον und ἀπέρατον, Pi: πέρας und ἄπειρον, Sv: die Grenze. 15 roher Anfang … Bestimmung] Do: ungebildeter Anfang HcPi: (Pi: nur) ungebildeter Anfang von näherer Bestimmung Lö: nur ein ganz ungebildeter Anfang von Bestimmungen Sv: nur der rohe Anfang 19 Weise] so auch DoPi Hc: Formen

22rSv

57vHc

54.Lö

154.Gr

Gesch. Phil 97Pi

22rSv

M Hegel T1 / p. 144 / 14.10.2022

922

G d Ph. 16 58rHc

155.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

bestimmten Verschiedenheit wird ein Subjekt für sich betrachtet, jedes für sich als selbstständig, sich auf sich beziehend, es ist die Bestimmung der Idealität, der Selbstständigkeit. Die zweite Weise ist der Gegensatz, es wird so das Eine als schlechthin entgegengesetzt dem Anderen bestimmt, gut und böse, heilig und unheilig. Das Dritte ist das Verhältniß, wo der Gegenstand selbstständig ist und zugleich in Beziehung auf das Andere, rechts und links, doppelt und halb, eins wird nur gefaßt aus dem anderen, ich kann links mir nicht vorstellen ohne zugleich auch rechts. ¦ Bei Bestimmungen die im Gegensatze sind ist das Entstehen der einen der Untergang der anderen, wird Bewegung genommen so entsteht Ruhe, wird Gesundheit genommen so entsteht Krankheit und umgekehrt, hingegen nach der Bestimmung des Verhältnisses entstehen beide zugleich und gehen zugleich unter, das Doppelte geht unter, so wie die Hälfte zerstört wird. Ein zweiter Unterschied ist, das Entgegengesetzte hat keine Mitte, zwischen Tod und Leben, Bewegung und Ruhe giebt es kein Drittes, was aber im Verhältnisse ist hat eine Mitte, zwischen größer und kleiner ist die Gleichheit, zwischen zu groß und zu klein das Genügende, das | Hinreichende die Mitte. Es zeigt diese Darstellung allgemeine logische Bestimmungen die jetzt und immer von der höchsten Wichtigkeit sind, es zeigt eine gebildete Reflexion, es ist eine Aufmerksamkeit auf die ganz allgemeinen 1 bestimmten] DoPi: bloßen 1 betrachtet] so auch LöSv Do: selbst betrachtet, Pferd, Pflanze Hc: betrachtet, Erde, Feuer, Pferd, Luft und dergleichen, Pi: betrachtet, Erde, Wasser, Feuer etc. 2 ist] so auch Sv Lö: ist näher 2 Idealität] DoHcLöPiSv: Identität 4–5 gut und böse, … unheilig.] Do: Gut und Böse, Ruhe und Bewegung Hc: Gut, Böse; Heilig und Unheilig etc. Lö: Ruhe und Bewegung, Gut und Böse. Pi: Gut und Böse etc 6 rechts und … halb,] Do: Rechts und Links, Oben und Unten, Doppelte und Halbe Hc: so Rechts, Links; Oben und Unten; das Doppelte und Halbe LöPi: rechts und links, oben und unten Sv: z. B. Rechts und Links; 8–9 Bestimmungen die … Ruhe,] Do: Dem Gegensatze nach ist das Entstehen des Einen der Untergang des andern, wenn Bewegung weggenommen wird entsteht Ruhe. Hc: Bestimmungen, die im Gegensatz sind, ist das Eine das Entstehen von Anderem; das Eine das Aufhören des Andern; wenn Bewegung entsteht, hört die Ruhe auf, Lö: Dem Gegensatze nach ist das Entstehn das eine, das Untergehn des andern und umgekehrt. Wenn Bewegung weggenommen wird, so entsteht Ruhe, wenn Bewegung entsteht, hört Ruhe auf. Pi: dem Gegensatze nach ist das Eine das Entstehn, der Untergang das Andern. Wenn Bewegung angenommen wird, entsteht Ruhe und umgekehrt. Sv: das eine ist allemal der Untergang des andern bei dem Gegensatze 11–12 gehen zugleich … wird.] Do: hören beide zugleich auf, wenn rechts aufgehoben wird auch links aufgehoben, das Doppelte ist zugleich mit der Hälfte. Hc: wird beides aufgehoben. – Wenn man z. B. das Doppelte wegnimmt, dann fällt auch die Hälfte weg. Lö: hören beide zugleich auf. Mit Rechts wird links, mit dem Doppelten wird das, wovon es das Doppelte ist aufgehoben. Pi: hören zugleich auf. Rechts und links. Doppeltes und die Hälfte. Sv: und vergehen mit einander. 15 Gleichheit] Do: das Gleiche Hc: zwischen dem zu groß und zu klein ist genug die Mitte[.] Diese Beziehung auf sich ist Subject; das doppelte Verhältniß ist Gegensatz und das dritte ist ein Gegensatz zugleich mit einer Beziehung, das Verhältniß. Pi: das gleichgültige 15–16 zwischen zu … Mitte.] Pi: Zwischen zuviel und zuwenig ist g e n u g . – / (Beziehung auf sich im Subject und der doppelte Gegensatz.) Im Verhältniß ist die Identität auch gesetzt.) 31 Entstehn] Entstehn nah

angenommen] anggenommen

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 145 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

923

Bestimmungen die in allen Vorstellungen, in allem was ist Momente sind, die Natur dieser Gegensätze ist zwar hier noch nicht ¦ betrachtet, aber es ist von Wichtigkeit daß sie zum Bewußtsein gebracht werden. Ueber dem Gegensatze muß eine Gattung sein, diese Gattung ist das Erste, sie ist das Herrschende, Allgemeine, wird das Allgemeine aufgehoben so ist auch die Art aufgehoben, aber nicht umgekehrt. Als die abstrakte Gattung haben nun die Pÿthagoräer das Eins gesetzt, was als an und für sich seiend betrachtet wird, die Gattung dessen was im Gegensatze ist sagen sie, ist das Gleiche und das Ungleiche, das Gleiche ist die Ruhe, das Ungleiche die Bewegung. Gesundheit ist das Gleiche, die Krankheit das Ungleiche. ¦ Die dritte Gattung ist das Uebermaaß und ¦ der Mangel, ein quantitativer Unterschied, diese drei Gattungen werden nun wieder ¦ zusammengefaßt, zur Gleichheit, unbestimmten Zweiheit und aus dieser kommt das Eins der Zahl und das Zwei der Zahl. So wird hier die 1. 2. 3 pp als untergeordnet gesetzt, die Zahlen entstehen indem sich die Monas fortbewegt, indem aus der unbestimmten Dias das Zwei erzeugt wird, diese mit der Monas in Einheit giebt die Dreiheit. Dieß ist eine gebildetere Reflexion, die allgemeinen Gedankenbestimmungen mit der 1. 2. 3 zu verbinden | und diese als Zahl unterzuordnen und dagegen die allgemeine Gattung zum Ersten zu machen[.] ¦ Die Drias ist das Ganze, aber sie sind davon weiter gegangen, nach der Drias kommt die Tetras, Tetractis, die thätige Vier und diese ist nachher bei den spaeteren Pythagoräern die berühmteste Zahl geworden. Empedocles war ursprünglich 3–6 Ueber dem … umgekehrt.] Do: Nun wird weiter fortgegangen. Ueber dem doppelten Gegensatz muß eine Gattung seyn, die Gattung ist das erste, die Gattung ist vor den Arten, denn wenn die Arten aufgehoben werden, hört nicht die Gattung auf. Hc: Über dem Verhältniß und doppelten Gegensatz muß eine Gattung sein. Die Gattung ist das erste, sie herrscht vor den Arten. Wenn das Erste aufgehoben wird, dann sind die Arten; wenn diese aufgehoben werden, dann ist nicht die Gattung. Lö: Dagegen muß über den doppelten Gegensatz und die bloße Verschiedenheit eine Gattung seyn. Die Gattung ist vor den Arten πρινάρχει. Pi: Ueber diesen Bestimmungen muß eine Gattung sein, ein Allgemeines. Die Gattung ist das Erste, von den Arten, προάρχει. Wenn das Allgemeine aufgehoben wird, sind die Arten aufgehoben. Letztere sind aufgehangen am ersten, ἤρτηται. Sv: Ferner theilen die Pÿthagoräer den Gegenstand in Gattungen ein; über jeder Bestimmung muß eine Gattung sein. Wenn die Gattung aufgehoben ist, sind es auch die Arten, nicht aber umgekehrt 6 abstrakte] LöPiSv: oberste 6 das Eins] so auch Sv DoPi: το ἑν Hc: die Einheit (το ἑν) Lö: die Einheit 10 Uebermaaß] DoHcLöSv: Ueberfluß Pi: mehr und | wenig 11 drei] so auch Sv Lö: 3 allgemeinen 14 die Zahlen] HcLöPiSv: Die übrigen Zahlen 14 Monas] Do: erste Einheit Hc: erste Gattung, die μονας LöPi: μονάς Sv: Einheit 15 Dias das Zwei] so auch DoHc LöSv: δυάς die Zweiheit Pi: δυας das 2 15 diese] Hc: die unbestimmte Dyas Lö: Die δυάς Pi: unbestimmte δυας 15 Monas] so auch Hc Do: Einheit Lö: μονάς 15–16 Dreiheit] so auch LöPi Hc: Trias 19–20 Die Drias … Vier] Do: Die τριας ist das Ganze, nach der Trias aber kommt dann die τετρας, die τετρακτις, von αγειν die thätige Vier Hc: Die Trias ist das Ganze; nachher kommt die Tetras, oder die Tetraktys (von Tettara und αγειν) die tätige 4, Lö: Dies sind | die drei Grundbestimmungen der Pythagoräer. Die τριάς ist das 23 die Gattung … Arten,] di Gatug ist vor den Arten, di Gattg ist vor den Arten,

22vSv

58vHc 98Pi 44Do

156.Gr

55.Lö

98Pi

55.Lö

M Hegel T1 / p. 146 / 14.10.2022

924

nachschrift griesheim · 1825/26

ein Pythagoräer und es finden sich von ihm Verse über die Würde der Tetractis, ich schwöre es bei dem der unserem Geiste die heilige Tetractis gegeben, die die Quelle der ewigen Natur ist und die die Wurzel von Allem in sich enthält. Sie erinnert hierbei an die vier Elemente. Als Zahl ist sie die Vollendung der Dias, die Dias die so prozedirt daß sie nur sich selbst zur Bestimmung hat, das Quadrat von 2, es ist die Zweiheit die sich indem sie sich ausdehnt, vermehrt sich selbst gleich setzt, sich identisch mit sich setzt, so ist die Einheit mit sich darin enthalten, es ist ein Fortgang der sich selbst zur Bestimmung hat, so ist Identität mit sich gesetzt. Man kann dieß auch so ausdrücken, wir haben Einheit mit sich und den Gegensatz, Unterschied, dieser muß ein Gedoppeltes sein, der Gegensatz ist selbst zwei, das Dritte ist die Einheit der Einheit und des Gegensatzes, zählen wir dieß so sind es vier. Auf Zahlenbestimmungen ist so kein großes Gewicht zu legen.

Ganze; aber sie sind dann weiter gegangen, auf die τριάς kommt die τετράς oder die τετρακτύς (von τέτταρες und ἄγειν.) Pi: Die τριας ist das Ganze, aber sie sind weiter gegangen. Die τετρας oder τετρα1 es finden … κτυς (αγειν, die thätige 4) Sv: Die Tetras oder Tetraktis (τεσσαρα αγειν) die thätige 4. Tetractis,] Do: Verse des Empedokles Lö: Es gibt Verse von Empedocles, worin er die hohe Würde der τετρακτυς legt. Pi: Viele Verse, dem Empedocles zugeschrieben, über die τετρακτυς. Moralische Lehren. Sv: Verse des Empedocles drücken die hohe Würde der Tetraktis aus 2 der unserem … gegeben,] Do: der unserem Geist die Tetraktis gegeben, Hc: der uns die göttliche Tetraktis gegeben hat, Lö: der den Geist der hohen Würde der τετρακτυς gegeben, Pi: der unserm Geist die τετρακτυς gegeben, 3 enthält] so auch Do Hc: hat Lö: enthält. (Dies ist Pythagoras.) Pi: ist 4 Elemente] so auch Sv DoPi: Elemente vier Weltgegenden 4–5 ist sie … prozedirt] Do: ist sie die Vollendung der δυας, das Quadrat, die δυας die procedirt, Hc: ist sie die Vollendung der Dyas; diese procedirt so Lö: ist die τετρακτύς die Vollendung der δυάς; die δυάς selbst producirt, Pi: die Vollendung der δυας diese im Quadrat. Die δυας die so procedirt, Sv: ist sie Vollendung der Dÿas und ihr Quadrat. so daß sie nur sich selbst zur Bestimmung dient. 5–7 das Quadrat … setzt,] Do: eine fließende Linie, wo die Bestimmung der fortfließenden Linie nur in der Linie selbst enthalten ist, die Zweiheit die sich selbst identisch mit sich setzt, Hc: Quadrat, daß sie nur sich selbst zur Bestimmung hat Lö: Daß das Quadrat ist eine fortlaufende Linie, aber so, daß die Bestimmung selbst in der Linie enthalten ist. Pi: Die 2heit, die sich vermehrend, sich identisch mit sich setzt. Sv: In Linien, das Gleichsetzen der Zweiheit von sich selber. 7–8 es ist … Fortgang] so auch Hc Lö: Die τετρακτύς ist ein Fortgang, Pi: Ein Fortgang, Sv: Fortbewegen der Linie, 9–10 Gegensatz, Unterschied, … sein,] Do: Unterschied enthält Mehrheit überhaupt Gegensatz, besonders der Gegensatz ist also selber schon zwei, Hc: Unterschied. Lö: Unterschied, den Gegensatz. Eins ist eine einfache Bestimmung, es enthält aber zugleich die Mehrheit. Pi: Unterschied 11–12 die Einheit … legen.] Do: die Identität und Nichtidentität zusammengesetzt[.] Da aber in der Nichtidentität zwei enthalten sind, so sind vier, beim Zählen kommt so nicht viel heraus, denn wenn man zählt kommt 3 auch 4. Hc: das dritte ist die Vereinigung der Einheit und des Gegensatzes. Eins ist also eine einfache Bestimmung, enthält aber in sich schon die Vielheit; der Gegensatz ist zwei und die Einheit dieser beiden bildet die Vollendung. Lö: Das Dritte ist die Dreiheit. Dies Ganze macht vier aus. Es ist also kein so hoher Werth auf die Zahl zu legen. Pi: Das 3~ ist die Identität und Nichtidentität zusammengefaßt, das sind 4, : 1, die zwei Gegensätze, und 13 τετράς] τέτρας τετρακτύς] τέτρακτυς κτύς] τέτρακτυς 31 τετρακτύς] τέτρακυς

22 Weltgegenden] Weltgegengendn

24 τετρα-

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 147 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

45

925

¦ Diese Tetras haben die Pythagoräer auch noch in anderer Form als Decas, als Zehn, ¦ die reale Tetras, sofern ihre Bestimmungen in ihrer Realität genommen sind, dieß ist aber hier nur die oberfläch-|liche der Zahl. Nehmen wir 1, 2, 3 und 4 jede für sich, so ist die Summe 10. Dieß ist die Decas, die Tetras heißt es, sie sei die Quelle und Wurzel der ewigen Natur, die Decas sei die wirkliche Natur. Es sagt ein spaeterer Pythagoräer Proclus, ¦ die göttliche Zahl geht fort bis aus dem unentweihten Heiligthum der Monas, sie kommt zur göttlichen Tetras, diese erzeugt die Mutter von Allem, die Alles in sich empfing, die alte Grenze die Allem gesetzt ist, unwandelbar, unermüdlich, sie nennen sie die heilige Decas. Die Pythagoräer haben diese Bestimmungen auch durch religiöse Vorstellungen 4t e ns die Identität der Unterschiede. Sv: Eins und ihr Gegensatz 2 und diese in Eins zusammengefaßt, machen 4. 1 Diese Tetras haben] so auch Hc Do: Die Tetraktis haben ähnlich Sv LöPi: Die τετρακτυς 1 Decas] so auch Hc DoLöPi: δεκας Sv: Dekas. als 10 2–5 die reale … Natur.] Do: als vollendete Tetras. Tetras 4, die thätige, realisirte Tetras ist 10. Zuerst 1. 2. 3. 4. werden ist 10. Die Tetraktis sei so gleichsam der λογος des Universums und weiterer Bestimmung. Die Dekas ist aber nicht nur die Quelle, sondern die wirkliche Wurzel. Hc: die täthige Tetras ist die reale, realisirte Tetras. Wenn wir 4 haben und zählen 1, 2, 3, 4; nehmen wir es für sich 1; dann 1 und 2 ist 3; 3 hinzu = 6; und noch 4 hinzu giebt 10. Die Tetraktys ist also gleichsam der λογος des Universums, die Quelle und Wurzel; Lö: Die vollendete Drei ist die τετρακτύς. Für die eigentliche τετρακτύς aber gilt die Zehn. Wenn wir vier haben und zählen 1, 2, 3, 4 so sind dies 4. Rechnen wir dies aber zusammen, so haben wir 10. Die τετρακτυς hat in sich die Quelle und Wurzel der ewigen Natur, sie ist der λογος des Universums. Die δεκάς dagegen ist nicht nur die Quelle, Pi: Die vollendete 3 ist die τ ε τ ρ α ς , die vollendete τετρακτυς ist die 10. Die τετρας | wäre die 4heit, aber die thätige 4heit, die realisirte τετρας ist die 10. Wenn wir 4 haben, nehmen wir jede für sich. 1 und 2 ist 3, und 3 ist 6 und 4 ist 10. Die τετρακτυς sei also λογος des Universums. Die δεκας ist aber die wirkliche Natur. Sv: diese ist die eigentlich vollendete Tetras, die reale Tetras die Summe von den vorhergehenden Zahlen. Die Tetraktis hat in sich die Quelle der Natur, die Dekas ist aber die wirkliche Natur. 6–9 die göttliche … Decas.] Do: die göttliche Zahl geht fort προεισι, περιπατει, bis aus dem innerlichten Heilgthum der μονας sie kommt zur göttlichen τετρας, diese erzeugt die Mutter von allem, die alles in sich enthält, die alte Grenze aller, unermüdlich, sie nennen sie die heilige δεκας. Hc: die göttliche Zahl geht fort (περιπατεῖ, προεισι) bis aus dem unentweihten Heiligthum der Monas sie kommt zur göttlichen Tetras. Diese erzeugt die Mutter von Allem, welche alles in sich erfüllt, die alte Grenze, die Allem gesetzt wird, unwandelbar, unveränderlich, unermüdlich. Sie nennen sie die heilige Decas. Lö: die göttliche Zahl geht fort (πρόεισι, περιπατεῖ) bis sie aus dem unentweihtem Heiligthum der μονάς zur göttlichen τετράς kömmt. Diese erzeugt die Mutter von allen (μητέρα πάντων) die alle in sich einschließt (πανδοχέα) unwandelbare (ἄτροπος) unveränderliche (ἀκάματος) sie nennen sie die heilige δεκάς. Pi: die göttliche Zahl geht fort (πρόεισι, περιπατεῖ) bis aus dem unentweihten Heiligthum, der μονας sie kommt zur göttlichen τετρας. Diese erzeugt die ματερα παντων, die aber in sich empfing (πανδοχεα) die alte Gränze die Allem gesetzt ist, unwandelbar, unermüdlich, sie nennen sie die Heilige δεκας. Sv: die Zahl gehe fort aus dem unentweihten Heiligthum der Monas bis zur Tetras, unermüdlich ewig nennenn sie die heilige Dekas. 10–926,1 Bestimmungen auch … gemacht,] Do: Vorstellungen mit concretem Inhalt erfüllt Hc: Nun von der Construktion des Universums. Hiemit verbanden sie religiöse und mythologische Vorstellungen und machten dadurch die Zahlen concreter. Lö: Die 19 τετρακτύς] τέτρακυς τετρακτύς] τέτρακυς 22 δεκάς] δέκας 31 περιπατεῖ, προεισι] περιπαϑεῖ, πρωεισι 35 τετράς] τέτρας 35 μητέρα] μάτερα 37 δεκάς] δέκας

59rHc 99Pi 157Gr

23rSv

99Pi

M Hegel T1 / p. 148 / 14.10.2022

926

59

v Hc

56.Lö

158.Gr

100Pi

59vHc

100Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

konkreter gemacht, sie nennen so die Monas den Geist, Gott, auch den Hermaphroditen, weil sie grade und ungrade und Chaos weil sie unbestimmt ist. Ebenso nennen sie die Dyas mit solchen Namen, besonders aber kommt dieß bei den spaeteren Pythagoräern vor, die die Bestimmungen der Volksreligion zu erheben suchten, indem sie solche Gedankenbestimmungen hineinlegten, die Dias nannten sie so die Materie, dann das Ungleiche, den Streit, Isis pp ¦ Wir wollen jedoch hiervon übergehen zu Formen die eine konkrete Anwendung dieser Bestimmungen bedeuten. Die Pythagoräer haben also gesucht aus der Zahl alles zu construiren, so zuerst den Raum, da giebt es dann leicht abstrakte Raumbestimmungen und die Zahlen sind in der That vollendete Bestimmungen des Raums. Wenn man beim Raum mit dem Punkte, der ersten Negation des Leeren, an¦fängt, so entspricht dem Punkte das Eins, es ist das Untheilbare, die Linie ist die Dias, die Fläche als Fläche ist die Dreiheit und das Vollendete des ganzen Raumes ist der Körper die Tetras. | Aus dem Punkte, sagt Aristoteles, bauen sie dann das Uebrige, das Körperliche überhaupt wird gebildet unter Leitung der Zahl, Feuer Wasser, Luft, das ganze Universum sagen sie ist ¦ gebildet unter Harmonie, damit aber ist das Physikalische noch nicht bestimmt. Das wobei die Zahl vornehmlich das BePythagoräer haben diese Gestaltungen mit religiösen Gestaltungen belegt. Pi: concreter im Mythologischen. Sv: Diese Vorstellung von den Zahlen hat man nun auch mit religiösen Vorstellungen belegt. 1 Monas] so auch HcSv Do: Eins Lö: μονάς ausdrücklich: Pi: μονας 1–2 den Hermaphroditen, … ist.] Do: Substanz, Form, Tartarus, Jupiter, Hermaphrodit, in so fern einmal das Eins als das Bestimmende, ein andermal als das unbestimmte fixirt wird. Hc: den Hermaphroditen, weil sie grade und ungrade ist die Substanz, Vernunft, Tartarus, Jupiter in verschiedener Beziehung insofern die Eins mehr als Idee, das andremal mehr als unbestimmt (Chaos etc) gedacht wird. Lö: die Hermaphrodite, die sich zugleich gleich und ungleich sei, das Chaos, den Tartarus, den Zeus (insofern sie die unbestimmte und bestimmte Eins ist). Pi: der Hermaphrodit als Grad und Ungrad. Substanz, Vernunft, Tartarus, Jupiter, Form, das Eins als Bestimmendes, als Unbestimmtes genommen. 5 Dias] DoLöPi: δυας HcSv: Dyas 6 dann das … Isis pp] Do: das Ungleiche überhaupt, den Streit Hc: Ungleiche überhaupt. Lö: Dies ist noch unbestimmt. Der Streit, die Eris, da fällt der Gegensatz in die δυάς. Pi: in dem Sinne des Ungleichen, Unbestimmten, der Streit. Der Gegensatz fällt dann in die δυας. Sv: das Ungleiche überhaupt, der Tartarus. 10 und die … Raums.] Do: denn zur vollständigen Bestimmung des Raums gehört die Zahl. Hc: Wollen wir eine vollendete | Bestimmung des Raumes ausdrücken, so müssen wir die Zahl zu Hilfe nehmen. Lö: Wenn wir im Raume eine vollendete Bestimmung haben wollen, so müssen wir die Zahlen zu Hülfe nehmen; schon im Dreiecke. Pi: Im Raum braucht man zur vollendeten Bestimmtheit die Zahl. 12 ist2] DoLöPi: drückt 12 Dias] DoLöPi: δυας HcSv: Dyas 13 Dreiheit] so auch Sv DoLöPi: τριας Hc: Trias 14 Tetras] so auch DoHc LöPiSv: τετράς 14 bauen] DoHcPiSv: erbauen Lö: erkennen 14–15 das Körperliche … wird] so auch Hc DoPi: das Körperliche (Pi: überhaupt) wird Lö: Die Körper überhaupt werden Sv: das Körperliche 16–17 ist gebildet … bestimmt.] Do: Dieß wird nach der Harmonie gebildet. Hc: sie sind nach der Harmonie gebildet, wobei natürlich die physikalische Gestaltung nicht angegeben ist. Lö: daß es nach der Harmonie gebildet sey. Mit den ersten Raumbestimmungen hatte es, wie gesagt, keine Schwierigkeit. Pi: ist nach der Harmonie | gebildet. Das Specifische liegt darin noch nicht. 36 τετράς] τέτρας

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 149 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

927

stimmende ausmacht, darauf sind die Pythagoräer auch gekommen, dieß ist die Musik, die Harmonie. Dem Pÿthagoras wird die Erfindung der Grundtöne der Harmonie und die Bestimmung ihrer Verhältnisse durch Zahlen zugeschrieben, und in der That sie hat keine andere Bestimmung als die der Zahl, der Unterschied ist nur quantitativ. Es treten bei den Tönen Unterschiede hervor, die zugleich ein Verhältniß, Harmonie, bilden können, wogegen andere Disharmonieen bilden. Die Grundbestimmung der Harmonie beruht auf Zahlen und zwar auf das einfachste Zahlenverhältniß. Es wird erzählt Pÿthagoras sei bei einer Schmiede vorbeigegangen, die Schläge hätten eine Zusammenstimmung gegeben, so sei er aufmerksam geworden, habe die Größe und Schwere der Hämmer verglichen, so das musikalische Verhältniß mathematisch bestimmt und habe endlich die Anwendung davon gemacht auf Saiten. Wir wissen daß der Klang einer Saite oder was dem gleich ist der Luftsäule in einer Röhre bei den Blasinstrumenten, von drei Umständen abhängt, von der Länge, Dicke und Spannung. Hat man nun zwei gleich dicke und gleich lange Saiten so bringt ein Unterschied in der Spannung, einen Unterschied des Klanges hervor. Pÿthagoras hat nun erfunden daß 2 Saiten, eine mit 12 £ die andere mit 6 £ beschwert einen Einklang formiren den wir Oktave nennen, die stärker gespannte macht noch einmal so | viel Schwingungen als die andere, dieß giebt das Verhältniß der Oktave, Diapason, das Verhältniß von 8 zu 12 giebt die Quinte, Diapente, das von 9 zu 12 die Quarte, Diatesseron. Hier ist die Zahl das Wahrhafte, Bestimmte, was den Unter¦schied macht. Der Ton ist nur eine Erschütterung, Bewegung, es giebt zwar auch qualitative Unterschiede z. B. zwi-

2 Musik, die Harmonie.] so auch Lö DoPi: Harmonie der Töne, Hc: Musik, die Harmonie der Töne; 3 zugeschrieben] so auch DoPi Hc: Pythagoras bestimmte diesen hörbaren Unterschied näher. Lö: ausdrücklich zugeschrieben 4–5 der Unterschied … quantitativ.] DoHcLö: des qualitativen Unterschiedes. Pi: Zahl ist Hier den qualitativen Unterschied bestimmend. 5 Unterschiede] HcPi: hörbare Unterschiede, Lö: Unterschiede zB. Ton in seiner Octave, Terz, Quart; 6 wogegen andere … bilden.] Lö: Es sind hierbei aber auch Unterschiede gemacht, die keine Harmonie bilden. Pi: gegen andre Zusammenstellungen. 8 Schmiede] so auch HcSv Lö: Werkstätte eines Schmiedes Pi: Werkstatt eines Schmidts 9 die Schläge … gegeben,] Lö: wo die Hammerschläge harmonisch klangen. Pi: die Klänge waren harmonisch. 11 bestimmt] Lö: untersucht 12 gemacht] so auch Do Lö: gebracht 14–16 Spannung. Hat … hervor.] Lö: Schwingung der Saite usf. abhängt. Pythagoras hat nun die Länge gleich dicker Saiten verändert und die Spannung und umgekehrt die Länge gelassen und die Spannung verändert. Pi: Spannung. Man kann jede Bestimmung verändern. Sv: Spannung der Saiten 17 £ beschwert] so auch Hc Lö: Gewichten spannt Pi: Gewichten Sv: £ belastete 17 Oktave] Lö: Schwingungen (διὰ πασῶν) Sv: Schwingungen 19 Oktave, Diapason] Do: Oktave διαπασων ähnlich Pi Hc: Octave Sv: 8te 20 Quinte, Diapente] Do: Quinte διαπεντε ähnlich Pi HcSv: Quinte Lö: Quinte (διὰ πέντε) 20 Quarte, Diatesseron] Do: δια τεσσαρων Quart Hc: Quart LöPi: διὰ τεσσάρων, die Quart 21 Wahrhafte, Bestimmte … Unterschied] Hc: den wahrhaften Unter-|schied; Lö: wesentliche, eigentlich musikalische Verhältniß; Pi: wahrhaft Bestimmende 36 διὰ πασῶν] διά πάντων

39 διὰ τεσσάρων] διὰ τέσσαρες

159Gr

60rHc

60rHc

M Hegel T1 / p. 150 / 14.10.2022

928

45Do

Gesch. Phil. 101.Pi

57.Lö

160.Gr

23vSv

nachschrift griesheim · 1825/26

schen den Tönen von metall und Darmsaiten, zwischen der Menschenstimme und Blasinstrumenten, aber das eigentliche musikalische Verhältniß der Töne eines Instruments zu einander, dieß worauf die Harmonie beruht, ist ein Verhältniß von Zahlen, der Ton ist nichts als das Schwingen eines Körpers, eine Bestimmung durch Zeit und Raum, da kann keine Bestimmung für den Unterschied vorhanden sein, als die der Zahl, die Menge der Schwingungen in einer Zeit. Nirgend ist eine Bestimmung durch Zahlen mehr an ihrem Orte als hier. Ferner haben die Pythagoräer die Himmelskörper des sichtbaren Universums ¦ durch Zahlen construirt. Aristoteles sagt, indem sie die Zahl als das Prinzip der ganzen Natur bestimmten, brachten sie unter die Zahl und ihre Verhältnisse alle Theile des Himmels pp und wo die Natur ihrem Systeme nicht ganz anpaßte, suchten sie diesen Mangel durch Anderes zu ergänzen. Sie sagen es seien 10 himmlische Kreise, Decas ist die heilige Zahl, aber da wir nur von 9 wissen, so er¦fanden sie den 10ten, eine Gegenerde. Diese 9 sind die damals bekannten Planeten, ¦ Venus, Mars, Jupiter, Saturn, Mercur, Erde, Sonne, Mond und die Milchstraße, der 10te ist also die Gegenerde, in die Mitte setzen sie das Feuer, die Erde aber ist für sie ein Stern der sich um diesen Central-|körper bewegt in einem Kreise, dieser ist dann eine Sphäre und ist die vollkommenste unter den Figuren, entsprechend der Decas. Es findet sich hierbei eine gewisse Aehnlichkeit mit unserem Sonnensystem. Sie halten sich, sagt Aristoteles, dabei nicht an den Schein der Sinne, sondern an Gründe, (wie auch wir nach Gründen gegen die sinnliche Erscheinung schliessen) das Feuer in der Mitte nennen sie die Wache des Zeus, ¦ die 10 Sphären machen ein Geräusch, jede ein verschiedenes nach der Verschiedenheit ihrer Größe und Geschwindigkeit, diese sind bestimmt durch die verschiedenen Abstände welche zueinander ein harmonisches Verhältniß haben, nach den musikalischen Intervallen, hierdurch entsteht denn eine harmonische Musik der sich

5

10

15

20

25

6 Zahl] so auch DoHcLö Pi: Zahlen 9 durch Zahlen construirt.] ähnlich (andere Wortfolge) Pi Do: als Zahlen bestimmt. HcLö: mit (Hc: Zahl Lö: Zahlen) construirt; Sv: suchten sie dadurch zu bestimmen 11–12 wo die … ergänzen.] Do: und das Unpassende suchten sie auf andre Weise zu ergänzen. Lö: wo etwas fehlte, setzten sie was hinzu. Pi: Wo etwas nicht paßte, ergänzten sie anderes. 13 aber da 30 … wissen,] DoHcLöPi: da (DoHcPi: ihrer) nur 9 (HcLöPi: sichtbar) sind, Sv: da es nur 9 gibt 14 eine Gegenerde] DoHc: zu einer Gegenerde αντιχϑων Lö: sie machen sie zu einer Gegenerde, ἀντί17 Stern] so auch DoHcPiSv Lö: Stein 18–19 entsprechend der Decas] χϑων. PiSv: αντιχϑων. Do: entspreche der δεκας Lö: die der δεκάς entsprach. Pi: entsprach der δεκας. 22 das Feuer … Zeus,] so auch Do Hc: Das Feuer nennen sie die Warte des Zeus. Lö: das Feuer, das in keiner Mitte 35 liegt, nennen sie [Textlücke] Ähnliches kommt auch vor im Aeschylos Pi: Dies mittlere Feuer ist die Wache des Zeus (Aeschylus) 25–26 harmonisches Verhältniß … Intervallen,] Do: klingendes Verhältniß haben nach dem Verhältnisse der Töne, HcLöPi: (HcPi: harmonisches Verhältniß Lö: Harmonie) (Pi: haben) nach den musikalischen Intervallen, Sv: Die Abstände sind bestimmt nach den musikalischen Intervallen. 40 35 Warte] nachträglich über gestr: Wache

39–40 Die Abstände … Intervallen. am Rande

M Hegel T1 / p. 151 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

929

bewegenden Welt, ein harmonischer Weltchoral. Die Größe dieser Idee ist zu bewundern. ¦ Es ist hier der Gedanke eines Systems des Weltgebäudes, des Sonnensystems gefaßt, nur dieß ist für uns vernünftig, die anderen Sterne haben dagegen keine Würde. Sie haben hier ein Zahlenverhältniß als das Bestimmende gesetzt, ein Verhältniß das eine Nothwendigkeit in sich hat. Die Musik der Sphären ist eine große Vorstellung der Phantasie, für uns ohne wahres Interesse, sie sagen wir hören sie nicht weil wir selbst darin leben, weil sie zu unserer Substanz gehört, identisch mit uns ist, nicht ein Anderes was uns gegenübertritt. Heutiges Tages sind wir in gewisser Rücksicht weiter, wie sich die Gesetze, die Abstände und die Zeit des Umlaufs zu einander verhalten wissen wir durch Copernikus, aber wodurch sich die Abstände bestimmen dafür hat die Astronomie noch keinen Grund angeben können. Man kennt eine ungefähre | Regelmässigkeit der Abstände und hat so zwischen Mars und Jupiter mit Glück noch Planeten da geahnt, wo man spaeter die Ceres, Vesta und Pallas pp entdeckt hat, ¦ aber eine consequente Reihe, worin Vernunft, Verstand ist, hat die Astronomie noch nicht darin gefunden, sie sieht vielmehr mit Verachtung auf die regelmässige Darstellung dieser Reihe, für sich ist es aber ein höchst wichtiger Punkt, der nicht aufzugeben ist. Von ihrem Prinzipe haben die Pÿthagoräer auch Anwendung auf die Seele gemacht und sie haben so das Geistige als Zahl bestimmt. Aristoteles erzählt sie hätten gemeint die Seele sei ein Sonnenstäubchen, weil diese sich auch bewegen bei der Windstille und sie daher eigene Bewegung haben müßten. Dieß will nicht viel bedeuten, aber man sieht doch daraus daß sie die Bestimmung des Selbstbewegens 1–2 Die Größe … bewundern.] Do: Wir können nicht anders als diese Größe bewundern. Lö: Dem ganzen Gedanken müssen wir aber Lob wiederfahren lassen. Pi: Die Größe dieser Idee müssen wir bewundern. Sv: Ihrem ganzen Sÿsteme können wir unser Lob nicht versagen. 5–8 Die Musik … gegenübertritt.] Do: Diese Musik hören wir nicht, weil wir selbst in dieser Bewegung begriffen sind, das also nicht als etwas andres uns gegenübertritt. Hc: Sie geben den Grund, warum wir den Weltchoral nicht hören können, an, weil wir selbst in dieser Bewegung begriffen sind, weil wir selbst darin sind, wir sind identisch damit. Lö: Daß hinzugefügt wird, daß diese Sphären eine Musik machen, ist grobe Vorstellung der Phantasie. Dies kann man aber fortlassen. Wir hören den Weltchoral nicht, weil wir selbst darin begriffen sind. Pi: Die Sphären tönen. Das ist große Vorstellung der Phantasie. Den Weltchoral hören wir nicht, weil wir selbst in Tönen begriffen sind. Es gehört zu unsrer Substantialität, tritt uns nicht als Anderes gegenüber. Sv: Die Musik der Sphären ist Ausmahlung der Phantasie, wir hören sie nicht weil wir selber mit darin sind. 9–10 wie sich … Copernikus,] Lö: das Verhältniß des Umlaufs wissen wir durch die Keppler’schen Gesetze, 11–12 noch keinen Grund] Lö: noch kein Gesetz Pi: nichts Befriedigendes 12 Man kennt] so auch Hc ähnlich (andere Wortfolge) Pi Lö: es gibt 14–17 aber eine … ist.] Do: In den Abständen muß eine Vernunft darin seyn man kennt eine ungefähre Regelmäßigkeit, doch weiter hat es die Astronomie noch nicht gebracht, Hc: Den Verstand in dieser Reihe hat man noch nicht entdeckt. Das ist ein höchst wichtiger Punkt. Lö: Aber innern Verstand hat die Astronomie in der Reihe noch nicht finden können. Sie sieht auf den Versuch des Pythagoras mit Verachtung herab. Interessant aber wäre es, das wahre Verhältniß zu finden. Pi: Eine consequente Reihe, Vernunft derselben ist nicht gefunden worden. 22 Bestimmung des Selbst-

60vHc

161.Gr

102Pi

M Hegel T1 / p. 152 / 14.10.2022

930

61rHc

58.Lö

162.Gr

103Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

in der Seele gesucht haben. Eine andere Darstellung ist folgende. Der Gedanken sei das Eins, Monas für sich; das Wissen sei das Zwei, das Wissen geht schon weiter, es giebt sich eine Bestimmung, einen Inhalt; drei sei die Vorstellung, die Zahl der Fläche; die Empfindung sei die Zahl des Körperlichen, vier; alle Dinge werden beurtheilt durch den Νοῦσ, ¦ oder den Verstand, oder die Wissenschaft, oder die Vorstellung und durch die Empfindung und indem die Seele sich selbst bewege, sei sie die sich bewegende Zahl. Aristoteles führt ¦ vom Timäus an, die Seele bewegt sich selbst und dann auch den Körper, da sie mit ihm verflochten sei, die Seele besteht aus den Elementen, Zahlen, und ist nach den harmonischen Zahlen in sich getheilt, damit sie Empfindung und innewohnende Harmonie hat. Er sagt | ferner, damit nun das Ganze einen klingenden Trieb, Bewegung, Richtung habe, so habe Timaeus die Gradheit in einen Kreis umgebogen und aus dem ganzen Kreise, zwei Kreise abgetheilt, er habe so die Linie der Harmonie in einen Kreis und diesen wieder in zwei Kreise verwandelt, die an zwei Punkten zusammenhängen. Der eine von diesen Kreisen sei endlich wieder in 7 Kreise getheilt, damit wie die Bewegung des Himmels ist, so auch die der Seele sei, es entstehen nämlich so 10 Kreise. Die Deutung hiervon hat leider Aristoteles nicht näher angegeben. Merkwürdig ist es daß sie die Seele als ein Sÿstem gefaßt haben, was von dem Sÿstem des Himmels ein Gegenbild sei. Bei den platonischen Zahlen findet sich dieselbe Vorstellung davon daß die ¦ Reihe der Verhältnisse umgebogen sei in einen Kreis pp Plato giebt auch die näheren Zahlenverhältnisse an, man hat aber bewegens] Hc: das sich selbst Bewegende als das Princip Lö: die Selbstbewegung Pi: Bestimmung des sich selbst Bewegens ist hier schon viel werth. 2 Monas für sich] Do: μοναχως für sich Hc: Eins (μοναχως) Lö: Eins (μοναχῶς für sich) Pi: μοναχως, das Eins Sv: das Eins 4 die Zahl … vier;] Do: die Empfindung aber sei die Vier (Zahl des Körperlichen) HcPi: die Empfindung sei die Zahl des Körperlichen, (Hc: das Pi: die) 4. Lö: die Zahl der Logik, also die Vier. Sv: die Empfindung ist 4 die Zahl des Körperlichen. 5–6 den Verstand, … Empfindung] Hc: Gedanken, Wissenschaft, oder Vorstellung (δοξα) und durch die Empfindungen bestimmt; Lö: den νοῦς, die δόξα (die Vorstellung) und die Empfindung Pi: νους oder επιστημη oder δοξα und endlich die Empfindung. 7 führt] Hc: Psychologie lib[.] 1. führt Lö: führt im 1sten Buche seiner Psychologie Pi: an. I. führt 11 nun das … habe,] DoHc: damit das Ganze einklingende Richtungen (Hc: , Triebe) habe, Lö: damit das Ganze eintönende [Textlücke] habe. (συμφώνους φοράς) Pi: damit das Ganze einklingende Richtungen, συμφωνους φορας habe, 12 die Gradheit in] so auch DoHcPi Lö: Geradheit (εὐϑεῖα) 15 7 Kreise] so auch DoHcPiSv Lö: 7 Abteilungen 17–19 Die Deutung … sei.] Do: Die Deutung ist nicht näher enthalten, merkwürdig aber ist, daß sie die Seele faßten als Gegenbild der Welt. Hc: Die Deutung hat Aristoteles nicht näher erhalten. Lö: die Deutung hat Aristoteles nicht empfangen. Es ist immer etwas Großes, daß sie in der Seele Ähnlichkeit mit der Welt gesucht. Pi: Die Deutung hat A r i s t o t e l e s nicht erhalten. Es ist merkwürdig, die Seele auch als System zu fassen. Bei den platonischen Zahlen Sv: Merkwürdig ist es daß man die Seele als ein Ebenbild des Himmels sich vorstellte. 19 Bei den … Zahlen] Do: Bei Gelegenheit der Platonischen Zahlen finden wir dieselbe Vorstellung. 21 Kreis pp] Lö: Kreis und wieder in 7 Theile der neue Kreis. Er gibt auch die Zahlen an. Pi: in 1 Kreis, in 2 32 συμφώνους φοράς] συμφόνους χορας

33 συμφωνους φορας] συντομους πορας

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 153 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

931

bis auf den heutigen Tag noch nichts besonders kluges daraus machen können. So ein Zahlenarrangement ist leicht, aber die Bedeutung mit Sinnigkeit anzugeben ist schwierig und wird immer willkührlich bleiben. Merkwürdig ist noch eine Bestimmung der Pÿthagoräer in Rücksicht auf die Seele, dieß ist die Seelenwanderung. Cicero sagt Phericides, der Lehrer des Pythagoras, habe zuerst gesagt die Seele des Menschen sei unsterblich. Die Lehre von der Seelenwanderung ist von den Aegyptern geschöpft und dieß sagt Herodot ausdrücklich. Er sagt: die Aegÿpter sind die ersten gewesen die gesagt haben die Seele des Menschen ist unsterblich und geht nach | seinem Tode, wenn der Körper zu Grunde geht in ein anderes Lebendiges über und wenn sie ¦ alle Landthiere, Meerthiere und Vögel durchgegangen sei, so nimt sie wieder den Leib eines Menschen an, in 3000 Jahren wird solch eine Periode vollendet, ¦ diese Vorstellungen sind auch unter den Hellenen, es giebt einige die sich derselben bedient und davon gesprochen haben, als seien sie ihnen eigenthümlich, ich kenne deren Namen wohl, will ihn aber nicht schreiben pp Er meint damit unleugbar den Pythagoras und seine Schüler. Es ist schon bemerkt daß er seinen Bund von den aegÿptischen Kreise getheilt, und diese in 7. 930,21–931,3 man hat … bleiben.] Do: Die Bedeutung solcher Zahlen als ein Vernünftiges mit einer Beziehung auf die Intervalle wird Willkührlichkeit. Lö: Es hat aber noch keiner bis auf den heutigen Tag eine vernünftige Bedeutung darin gefunden. Pi: Noch ist nichts genaues darüber gesagt. Die Bedeutung solcher Zahlensysteme ist als Vernünftiges und mit Beziehung auf Zahlenverhältnißse sehr thörigt, willkührlich. 4–5 Merkwürdig ist … Seelenwanderung.] Do: Bei dieser Gelegenheit ist eine andre Bestimmung in Erinnerung zu bringen: die Seelenwanderung. Hc: Ferner zu merken die Seelenwanderung des Pythagoras. Lö: Bei dieser Gelegenheit ist noch eine Bestimmung der Seele zu erwähnen; nämlich: – daß die Seele wandere. Pi: Noch eine Bestimmung ist zu bemerken, die Seelenwanderung. Sv: Hierher gehört auch die Lehre der Pythagoräer von der Seelenwanderung 6 zuerst gesagt … unsterblich.] Do: es zuerst gelehrt, Hc: habe gesagt, die Seele sei unsterblich; er habe gelebt zur Zeit seines Vetters Servius Tullius. Lö: zuerst die Seele als unsterblich angenommen, er sei sehr alt, er setzt ihn in die Regierungszeit dieses Gentilen Servius Tullius (gentili meo regnante Servio). Pi: habe die Unsterblichkeit zuerst genannt. 7–8 dieß sagt … ausdrücklich.] DoLö: sagt Herodot (Lö: im 2t e n Buche) ausdrücklich. Hc: Herodot 2, 123 sagt, ähnlich Pi Sv: sagt Herodot II 22 10–12 geht in … vollendet,] Do: Wenn die Seele alle Formen durchgegangen, nehme sie wieder an die Seele des Menschen. Hc: die Seele sich in ein anderes Lebendiges sich kleide und wenn sie alle Land und Wasserthiere durchgegangen, dann kehre sie wieder in den menschlichen Körper zurück nach 3000 Jahren Lö: in einen andern sich kleide. (ἑσϑέται) Wenn sie in 1000 Jahren alle Gestaltungen durchgegangen, kehre sie in einen Menschen zurück. Pi: in ein andres Lebendiges sich kleidet, und wenn sie alle Boden- und Meerthiere und Vögel durchgegangen sei, nehme sie den Leib eines Menschen wieder. 3000 Jahre gehören zur Periode. Sv: nach einer Wanderung von 2000 Jahren, durch | vielerlei Thierkörper wieder zum Menschen werden solle, 16–932,5 Es ist … Vorstellung] Do: Die eines Bundes ist vom griechischen Geiste entfernt, als daß es da hätte Platz nehmen können da das Bewußtseyn der freieren Individualität zu stark war, als daß sie sich hätten vorstellen können daß der Geist übergehe in die Weisen von Thieren. In der Mythe Hc: Manches kann aber im griechischen Geiste nicht Platz greifen und sich behaupten[.] Die freiere Indivi28 Gentilen] anstelle einer Textlücke

29 gentili meo] anstelle einer Textlücke

163.Gr 24rSv 61vHc

Herod. II. 123

24rSv

M Hegel T1 / p. 154 / 14.10.2022

932

164.Gr 46Do 59.Lö

104Pi

G d Ph 17 62rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

Priestern angenommen hat, eines und das Andere ist aber von dem griechischen Geiste zu entfernt gewesen, als daß es hätte Platz greifen können. Bei den Griechen ist das Bewußtsein der höheren, freien Individualität schon zu stark gewesen, als daß die Vorstellung hätte haften können, daß der freie Mensch, dieß fürsichseiende Beisichsein übergehe in die Weise des Thieres. Sie haben zwar die Vorstellung von Menschen die zu Quellen, Bäumen, Thieren pp geworden sind, aber es liegt die Vorstellung der Degradation dabei zum Grunde, es erscheint als eine Strafe, als Folge von Vergehen. Aristoteles macht die Vorstellung von der Seelenwanderung auf kurze Weise, nach seiner Manier, zu nichte, er sagt, nach den Mythen der Pythagoräer lege die zufällige Seele den zufälligen Leib an, es ist so als wenn sie sagten die Baukunst gebrauche Flöten, jede Kunst hat eigenthümliche Werkzeuge, so auch die Seele diesen eigenthümlichen Körper. Die Weise des Leibes ist nicht zufällig zu der Weise der Seele und ebenso nicht umgekehrt. | Diesen Bemerkungen liegt die praktische Philosophie der Pythagoräer nahe. ¦ Aristoteles sagt, ¦ Pythagoras habe es zuerst versucht von den Tugenden zu sprechen d. h. philosophisch zu sprechen, er hat so die Tugenden auf Zahlen zurückgeführt und macht daher keine passende Theorie. Wie die 10 himmlischen Sphären, so nimt er auch ¦ 10 Tugenden an. Die Gerechtigkeit wird unter andern beschrieben als das sich selbst auf gleiche Weise Gleiche, als eine grade Zahl die mit sich selbst multiplizirt immer gleich bleibt, dieß ist eine ganz abstrakte Bestimmung die auf Vieles paßt. – Wir haben Distichen die die goldenen Worte des Pythagoras genannt werden, es sind Sittenlehren in denen das Sittliche, Wesentliche auf eine einfach würdige Weise ausgesprochen ist, aber dergleichen verdient ¦ nicht als philosophisch angesehen zu werden, obgleich es von Wichtigkeit ist bei dem Fortgange der Bildung. Was das Sittliche der Individuen anbetrifft, so sehen wir aus den Veranstaltungen des Pÿthagoras, daß er das Sittliche derselben durch ein Zusammenleben mit sittlichen Menschen bewirken wollte, daß er nach dieser Seite mehr praktisch hat

5

10

15

20

25

dualität war bei ihnen zu stark, als daß sie glauben konnten, daß der denkende, freie Mensch übergehe in die Weise von Thieren. Lö: Pythagoras hat dies aus der egyptischen Philosophie geschöpft, einiges ist aber zu abstract, als daß es sich in dem Bewußtseyn der Individualität, das schon bei den Griechen 30 herrschte, hätte halten können; sie können nicht glauben, daß der Mensch, das Individuum übergehen könne in Thiere. In der Mythologie haben sie freilich Beispiele, Pi: Auch dies war dem griechischen Geiste zu entfernt um sich zu behaupten. Die freie Individualität war schon zu stark. Sv: Das Gefühl der Individualität war bei ihnen schon zu vorherrschend, als daß sie eine solche Degradation eines freien Menschen hätten annehmen sollen. 9–10 Mythen der Pythagoräer] so auch DoLöPi 35 HcSv: den Pythagoräern 17 passende] Hc: eigenthümliche Lö: eigentliche 17 Wie die … Sphären,] Lö: so wie die himmlischen Dinge und die Seele aus 10 Kreisen bestehn. 18–19 das sich … Gleiche,] Do: so die sich selbst gleich bleibende Zahl. Hc: das sich selbst auf gleiche Weise Gleiche LöPi: ἰσακὶς ἴσον, Sv: eine Zahl die sich selbst gleich bleibt, 21 goldenen Worte] so auch DoPi Hc: die χρυσεα ἐπη; sie stellen wie die solonschen das einfach sittliche dar; Lö: goldenen Sprüche 22 40 Sittliche, Wesentliche] Lö: Sittlich-Rechtliche Pi: sittlich wesentliche 27–933,1 mehr praktisch …

M Hegel T1 / p. 155 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

933

bilden und verfahren wollen. Man erzählt von ihm eine Anekdote, die jedoch auch anderen beigeschrieben wird, ein Vater habe ihn gefragt wie er seinen Sohn zu einen gebildeten Menschen erziehen solle, Pÿthagoras soll ihm geantwortet haben, mache ihn zum Bürger eines wohl eingerichteten Staates. Dieß ist eine große, wahrhafte Antwort, das Individuum wird gebildet in der Familie und nächstdem in seinem Vaterlande, der Zustand desselben beruht auf Gesetze, auf wahrhafte Gesetze, dadurch wird das Individuum in der That gebildet, diesem gro-|ßen Prinzipe, im Geiste seines Volks zu leben, sind alle anderen Umstände untergeordnet. Hiermit können wir uns begnügen um uns eine Vorstellung von dem pÿthagoräischen Sÿstem zu machen. Ich will jedoch noch kurz die Hauptmomente der Kritik die Aristoteles über die pÿthagoräische Zahlenform giebt, anführen. Er sagt: wenn nur die Zahl, das Grade und Ungrade, Begrenzte und Unbegrenzte pp zum Grunde gelegt wird, so sagen die Pÿthagoräer damit nicht wie die Bewegung wird und wie ohne Bewegung und Werden, Entstehen und Vergehen, der Zustand und die Thätigkeit der himmlischen Dinge ist. Dieser Mangel ist von Bedeutung, die 1. 2. 3. sind todte, trockene Formen, aber Lebendigkeit, Bewegung ist eine andere Bestimmung die darin fehlt, es ist so ein ganz abstraktes, dürftiges Prinzip. Zweitens sagt er: es sind aus den Zahlen nicht andere Bestimmungen der Körper begreiflich, es sollen Bestimmungen sein aber das Konkrete pp ist nicht daraus begreiflich. Der Uebergang von einer Zahl zur konkreten Bestimmung ist in dieser Weise nicht zu machen. So ist eine himmlische Sphäre, eine Tugend, eine sittliche Eigenschaft, eine natürliche Eigenschaft ¦ durch ein und dieselbe Zahl ¦ bestimmt, dieß macht das Formelle aus, es ist ein Formalismus dem ähnlich wie man jetzt die Chemata von Elektrizität, Magnetismus, Galvanismus, Compression und Expression, Männlichen und Weiblichen pp auf alles anwenden will. ¦ Dem Pÿthagoras

wollen.] Do: mehr praktisch bilden wollte Hc: mehr praktisch verfahren und bilden wollte. Lö: mehr practisch, als theoretisch die Sittlichkeit bestimmte. Pi: Practisch wollte er hinein bilden. 7–8 diesem gro-|ßen … untergeordnet.] Hc: Nach dem Geist seines Volkes soll man leben; das ist keine intellectuelle Bildung. Lö: das Übrige ist zufällig, nach dem Geiste des einzelnen Volkes intellectuell. 14–15 der Zustand … 30 Pi: untergeordnet dem großen Prinzip, im Geiste seines Volkes zu leben. ist.] Hc: wie die Zustände und Thätigkeiten der Himmelskörper entstehen, Lö: Also die Zustände, die Thätigkeiten der Dinge werden nicht aus den Zahlen erkannt. Pi: oder Zustände und Thätigkeiten der sinnlichen Körper.“ 17 die darin fehlt,] Do: die hineinkommen muß. Hc: wird dadurch nicht dargestellt. Pi: die darin durchaus nicht ist. 21–22 eine sittliche … Eigenschaft2] Hc: eine natürliche 35 Erscheinung auf der Erde ist, Lö: eine Tugend und dann wieder eine irdische Erscheinung Pi: eine Tugend, eine Naturerscheinung Sv: Tugend 24 Elektrizität] Lö: formelle Electricität 24–25 Compression und Expression] Pi: Contraction und Expansion, 25–934,2 Dem Pÿthagoras … zugeschrieben,] Do: Viele andre wissenschaftliche Gedanken und Erfindungen die Pythagoras selbst oder Pythagoräer gemacht haben Hc: Noch andere wissenschaftliche Gedanken und Verbindungen Lö: Noch 40 viele andere Gedanken werden von Pythagoras und den Seinigen angeführt. Pi: Andre der Pythagoräischen wissenschaftlichen Erfindungen werden angemerkt.

165Gr

62vHc 24vSv

Gesch. der Phil. 105.Pi

M Hegel T1 / p. 156 / 14.10.2022

934

166.Gr

60.Lö

nachschrift griesheim · 1825/26

und seinen Schülern werden ausserdem viele wissenschaftlichen Gedanken und Erfindungen zugeschrieben, die uns jedoch nichts angehen. So soll er erkannt haben daß der Morgenstern und der Abend-|stern derselbe ist, daß der Mond sein Licht von der Sonne bekommt. Das Musikalische ist schon bemerkt. Am berühmtesten ist jedoch der pythagoräische Lehrsatz, es ist in der That der Hauptsatz in der Geometrie, er ist nicht anzusehen wie irgend ein anderer Satz. Pÿthagoras soll eine Hekatombe geschlachtet haben über die Erfindung dieses Lehrsatzes, er hat die Wichtigkeit desselben eingesehen, und seine Freude mag wohl so weit gegangen sein deshalb ein allgemeines Fest anzuordnen, der Mühe werth war es. – Seine Vorstellung von der Natur der Luft, der Erde pp sind mehr Vorstellungsweisen als Philosophie. c. D i e E l e a t e n . Von den Eleaten sind die berühmtesten, Xenophanes, Parmenides und Zeno, zwar wird auch Melissos aufgeführt aber Aristoteles sagt von ihm, es sei nichts Bestimmtes bei ihm hervorgetreten. Wir wollen sie zusammen betrachten. Xenophanes aus Kolophon in Kleinasien, war ein Zeitgenosse des Anaximander und Pythagoras, sein Geburts und Todesjahr ist unbestimmt, er ist von Kolophon in der 63 ¦ Olympiade nach Sizilien hinübergegangen und hat sich in Catanea aufgehalten, dieser Umstand ist das Einzige von seinem Leben, was man mit Gewißheit weiß. Er soll sehr arm gewesen und 100 Jahre alt geworden sein, daß er in Elea gelebt hat ist nicht bestimmt. Diogenes Laertius giebt an er habe 2000 Verse gemacht auf die Colonisirung von Elea, Strabo führt bei Elea den Parmenides und

7–8 Lehrsatzes, er] Hc: Erfindung. So erzählt Empirikus. Andere meinen, das sei zu viel, Pythagoras wird wohl bloß Ochsen aus Teig geformt haben. Lö: Lehrsatz in der Geometrie, nach dessen Erfindung er Pi: Satzes. Andre meinen der Aufwand sei zu groß gewesen, er habe die Hekatombe nicht von vielen Stieren sondern von Mehl gemacht. 12 c. D i e E l e a t e n .] Do: E l e a t e n Hc: Die eleatische Schule. Lö: 4 . ) D i e E l e a t e n . Pi: 3. E l e a t e n . Sv: 3 Die Eleaten 13 berühmtesten] DoSv: merkwürdigsten Lö: bedeutendsten 14 zwar wird … aufgeführt] Do: Melissus ist weniger bedeutend Hc: auch Melissus ein General Lö: Der samische General Melissus wird auch dazu gerechnet. Pi: auch Melissos, der Samische Admiral, aber A r i s t o t e l e s sagt, es sei nichts bestimmt durch ihn hervorgetreten.) Sv: Außer diesen wird noch Melissus ein Feldherr als Eleate genannt 16 Kolophon] so auch DoHcLöSv Pi: Κολοφων 18 Sizilien] so auch Do Hc: Groß Griechenland LöPi: Italien Sv: Griechenland und Italien 18–20 in Catanea … weiß.] Do: Gewiß ist daß er in Zancle dem jetzigen Messina sich aufgehalten hat, Hc: er hat sich in Zankle (Messina) und Catanea in Sicilien aufgehalten, Lö: In Zancle, dem heutigen Messina, hielt er sich lange auf, Pi: Er flüchtet sich nach Messina in Sizilien, aus Kolophon. 20–21 daß er … bestimmt.] Do: seine Söhne mit seinen eigenen Händen begraben. Hc: er habe seine Söhne mit eigenen Händen begraben, daß er in Elea gelebt habe, darüber ist keine bestimmte Nachricht vorhanden. Lö: Daß er in Elea gelebt, sagt kein bestimmtes Datum. Pi: begräbt seine Söhne. Daß er in Belia gelebt habe, darüber ist kein bestimmtes Datum. Sv: Ob er in Elea gelebt habe ist nicht gewiß. 32 Groß Griechenland] davor gestr: Sicilien

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 157 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

935

Zeno an und nennt sie pÿthagoräische Männer. Dieß ließe darauf schliessen, daß alle drei in Elea gelebt haben. ¦ | Parmenides ist in Elea geboren, von seinem Leben ist wenig bekannt. Aristoteles führt als Sage an, daß er im Umgange mit Xenophanes gelebt habe und ein Schüler desselben gewesen sei. Am wichtigsten ist seine Reise mit Zeno nach Athen, wovon Plato in seinem Dialog Parmenides weitläuftig spricht, man setzt diese Reise in die 80te Olympiade was jedoch daran geschichtlich ¦ ist, ist nicht auszumitteln. Socrates Geburt fällt in die 76te Olympiade er war also zu der Zeit noch ganz jung und wird daher wohl keine solche Dialogen geführt haben, wie Plato sie angiebt. Parmenides soll reich gewesen sein und vornehmen Geschlechts. Er wird mit Achtung und Ehrfurcht genannt und der Wohlstand der Eleaten wird den Gesetzen des Parmenides zugeschrieben, Socrates spricht bei Plato mit Achtung von ihm. Zeno ist der jüngste, er war in Elea geboren und hat besonders im Umgange mit Parmenides gelebt, der ihn auch adoptirt hat. Er war allgemein berühmt und besonders geachtet als Lehrer. Plato schreibt es ihm als Stolz zu, daß er in Elea ge-

1 nennt sie … Männer.] Hc: nicht aber den Xenophanes. So Cicero Pi: Cicero nennt von ihnen die Schule die eleatische. 5–9 wovon Plato … angiebt.] Do: wo Sokrates noch sehr jung war, Hc: Er machte mit Zeno eine Reise nach Athen (Plato Parmenides) Sokrates hat ihn als ein junger Mann gesehen und gesprochen. Was bei dieser Nachricht Platos geschichtlich ist, ist nicht auszumitteln. Geboren 77 Olympiade. In der 80 Olympiade machte er die Reise. Diogenes Laertius führt an, er sei von Xenophanes zur Ruhe durch die Philosophie gebracht worden, Lö: Seine Reise mit Zeno nach Athen wird gewöhnlich um die 80te Olympiade angenommen, wo also Socrates noch sehr jung gewesen seyn muß und unfähig zu einem philosophischen Discurse, wie in Plato in seinem Parmenides aufführt. Diogenes Laërtius sagt: Parmenides sei durch die Philosophie von Xenophanes zur Ruhe gebracht worden. Pi: Die Hauptsache von ihm ist die Reise mit Zeno nach Athen, wo Plato im Parmenides davon spricht. Socrates hat als Jüngling ihn gesprochen. Doch braucht das bei Plato nicht geschichtlich | zu sein. Ol. 80 die Reise. Socrates geboren 77. Xenophanes soll also sein Lehrer gewesen sein. Von Ameinias sei er zur Ruhe gebraucht worden durch Philosophie. Sv: und soll nach Plato den Socrates gesehen haben. Die Reise um die 80 Olympiade wo Socrates noch sehr jung war. Xenophanes soll sein Lehrer gewesen sein. Diogenes gibt Ameinias als seinen Lehrer an, 10 wird mit] Do: Ueberall wird er Hc: wird er überall genannt; Lö: Allenthalben wird er mit großer Ehrfurcht genannt und bei Kebes erscheint Parmenides’sches Leben sprichwörtlich als ein sittliches Leben. Pi: wird allenthalben mit 11–12 Wohlstand der … ihm.] Do: Wohlstand der Einwohner in Elea soll seinen Rathschlägen viel verdankt haben. Parmenideisches Leben bei Cebes als sittliches Leben. Hc: Wohlstand der Eleaten soll von den guten Gesetzen des Parmenides herrühren. Das Parmenideische Leben ist gleich einem sittlichen Leben. Lö: und werden ihm die meisten Gesetze der Eleaten, wie auch ihr Wohlstand zu geschrieben. Pi: Gesetze und Einrichtungen in Elea. Parmenideische Leben, Sprichwort bei Cebes, für sittliches Leben. (Plato συμποσιον) Sv: Der Wohlstand in Elea wird ihm zugeschrieben. 13 in Elea geboren] Do: zu unterscheiden von dem stoischen Seher Hc: aus Elea, zu unterscheiden vom pythagoräischen Zeno; Pi: ein Eleate, zu unterscheiden von dem andern Zeno. Sv: aus Elea 18 Zeno] Xeno

28 Ameinias] Ameilias

30 Ameinias] Ameilias

40 Zeno] Xeno

63rHc 167.Gr

106Pi

106Pi

M Hegel T1 / p. 158 / 14.10.2022

936

25rSv

63

v Hc

168.Gr

47Do

107Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

blieben ist, wohin von allen Seiten Männer zu ihm reisten um mit ihm umzugehen. Besonders ¦ berühmt macht ihn sein Tod, bei welchen er große Seelenstärke zeigte. Zeno, so wird erzählt, nahm Theil an einer Verschwörung gegen einen Tÿrannen, dieser wird aber nicht genannt, die Verschwörung wurde entdeckt und Zeno gemartert, er nannte nur als Theilnehmer die Freunde des Tÿrannen und diesen selbst, durch seine Ermahnungen und durch sein Beispiel wurde endlich der ¦ Muth der Bürger gehoben, so daß sie den Tÿrannen erschlugen und sich befreiten. – Es werden übrigens noch mehrere andere Eleaten genannt, die uns jedoch nicht interessieren können. | Was nun die Philosophie der Eleaten anbetrifft, so treten wir hier in ein reineres Feld. Die Hauptbestimmung, das Prinzip ist, es ist nur das Eine, es ist nur das Sein, alles andere hat keine Wahrheit ist nur Schein. Vergleichen wir dieß mit dem Vorigen, so war das Eine dort das Sinnliche, oder die Zahl dieß Äusserliche, hier ist es der reine Gedanken, ¦ das Eine ist hier das ganz Allgemeine, das unmittelbare Produkt des Gedankens, in seiner Unmittelbarkeit ist es das Sein. Nur das Sein ist und das Nicht ist gar nicht. Damit hat ¦ das Bewußtsein sich in den freien Gedanken erhoben, hat diesen sich selbst zum Gegenstand gemacht und sich darin erhalten. Die Bestimmung des Seins ist für uns bekannt, trivial, sein ist ein Hülfswort in der Grammatik, aber wenn wir so vom Sein und vom Eins wissen, so stellen wir es als besondere Bestimmung neben alle übrigen Bestimmungen, wir haben darüber unendlich viele Bestimmungen, es ist so eine einzelne Bestimmung, hingegen hier hat es diesen Sinn, es ist nur das Eine, alles Andere hat keine Wahrheit, ihm kommt keine Wirklichkeit, kein Sein überhaupt zu, es ist nur das Eine. Unsere Vorstellung müssen wir dabei vergessen, wir wissen von Gott, Geist, Welt pp aber die Griechen 1 von allen Seiten] Do: überall Hc: aus Athen und anderen Orten Lö: von allen Städten Pi: von Griechenland 1 umzugehen] so auch Hc Pi: umzugehen. Er habe Ruhm darin gesucht. Sv: um ihn zu hören. 2 berühmt] so auch HcLöPi Sv: beliebt 7 befreiten] Do: Er nannte die Freunde des Tyrannen als Mitschuldige und ihn selbst, soll ihn ins Ohr gebissen haben usw. Hc: so zu befreien Lö: befreiten. Es wird erzählt, er habe sich dem Tyrannen genähert, als wolle er ihm etwas vertrauliches mittheilen, worauf er ihm aber ins Ohr gebissen und so lange festgehalten habe, bis die Bürger hinzugekommen. Pi: befreien. Er habe den Tyrann ins Ohr gebissen, und festgehalten, bis die Bürger ihn getödtet. 11 Hauptbestimmung] HcLöPiSv: Hauptlehre 12 Schein] so auch DoHcSv Lö: Schein, Meinung ähnlich (andere Wortfolge) Pi 13 Sinnliche, oder … Äusserliche,] DoHc: sinnliche Formen und die Zahl, Lö: eine sinnliche Form. Pi: das Wasser und Luft etc. oder bei Pythagoras die Zahl, Prinzip des äußerlichen Eins. 14–15 das unmittelbare Produkt] so auch DoLöPi Hc: das reine Produkt 16 freien] so auch HcPi Do: reinen Lö: freien, reinen 17 diesen] so auch Hc Do: dieser LöPi: den reinen Gedanken 18 Bestimmung des Seins] Pi: Das Sein oder Eine 24–937,3 die Griechen … finden,] Do: für einen Griechen, der die sinnliche Welt nur hat, und in der Mythologie keine Befriedigung findet, Hc: die Griechen hatten Götter und andre mythologische Formen. Wer auch darin keine Befriedigung findet Lö: Die Griechen fanden in der sinnlichen Welt, wie in dem Mythischen keine Befriedigung. Pi: Der Grieche aber hat die sinnliche Welt vor sich, die Götter. In allem diesem hat er keine Befriedigung,

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 159 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

937

hatten nur die sinnliche Welt vor sich, diese Götter in der Phantasie, so hatten sie in der sinnlichen Welt nicht höheres vor sich, standen isolirt und indem sie darin keine Befriedigung finden, werfen sie dieß Alles weg als ein Unwahres und kommen so zum reinen Gedanken. Es ist dieß ein ungeheurer Fortschritt und der Gedanken ist so eigentlich das erste Mal frei für sich in der eleatischen Schule hervorgetreten. ¦ Wie dieß das Erste ist, so ist es auch das Letzte worauf der Verstand zurückkommt, wie dieß die neuste | Zeit zeigt wo Gott nur gefaßt wird als das absolute Wesen, als Identität, nur als abstrakte Identität. Wenn wir von Gott sagen, ¦ er ist das absolute Wesen, er ist ausser uns, über uns, wir können nichts von ihm erkennen als daß er ist, so ist er das Bestimmungslose, wüßten wir Bestimmung so wäre dieß ein Erkennen, so aber müssen wir alle Bestimmungen verschwinden lassen, dann ist das Wahrhafte nur daß Gott ist der Eine, nicht in dem Sinne daß nur ein Gott ist, dieß ist eine andere Bestimmung, sondern daß er nur ist dieß mit sich selbst Gleiche, darin ist denn keine andere Bestimmung enthalten, als in dem Ausspruch der eleatischen Schule. Die moderne Reflexion hat zwar einen weiteren Weg durchgemacht, nicht nur durch das Sinnliche, sondern auch durch die Reflexion, durch philosophische Vorstellungen von Gott, auch durch seine Praedikate, alles dieß ist in ihrer Abstraktion vernichtet, aber der Inhalt, das Resultat ist dasselbe.

4 zum reinen Gedanken] Do: zu diesem ganz abstrakten kommt, Hc: zu diesen abstrakten Gedanken, Lö: zu dieser Abstraction Pi: zu diesem reinen Gedanken. 4–5 der Gedanken] so auch DoHcPi Lö: Der philosophische Gedanke 6–7 Wie dieß …zurückkommt,] Hc: Das ist zunächst noch ganz abstrakt; es ist das erste, aber auch das letzte, worauf der Verstand wieder zurückkommt. Lö: Das Eine ist zwar | noch abstract, es ist aber noch das Letzte, wie das Erste. Pi: Dasselbe, wie das Erste, so das Letzte, worauf der Verstand zurückkehrt. 7 die neuste | Zeit] Do: in neuerer Zeit gesagt Lö: in der neuern Zeit sagen, 10–12 Bestimmungslose, wüßten … lassen,] Do: Bestimmungslose, welches für uns keine Bestimmung haben soll. Hc: Bestimmungslose; alle Eigenschaften müssen wir schwinden lassen. Lö: die Bestimmungsleere, für uns soll der Gegenstand keine Bestimmungen haben, denn wir können nichts von ihm erkennen. Pi: bestimmungslos. Für uns soll er keine Bestimmungen haben. 13–15 sondern daß … Schule.] Do: nicht ein anderes da dieselbe Bestimmung darin ist, es ist nur das Seyn. Hc: das sich selbst gleiche, das Bestimmungslose ist. Lö: Alle Eigenschaften, die ihn zugeschrieben werden, sind nur Analogieen; er ist nur das Eine, das sich selbst Gleiche, Bestimmungslose. Dies ist also ganz gleich mit dem eleatischen Satze, es ist nur das Eine, das Seyn. Pi: sondern, daß er das Bestimmungslose ist. Dies ist in der selben Bestimmung mit der Eleatischen. 16 nicht nur … Sinnliche,] so auch Pi Hc: durch die Götter der Mythologie, durch eine sinnliche Welt, 18–19 der Inhalt, … dasselbe.] Hc: Das Resultat des Inhalts ist dasselbe in der neueren und eleatischen Philosophie, nämlich das Eine. Pi: Der Inhalt aber ist derselbe mit dem Eleatischen. Sv: Mit der Eleatischen Schule beginnt also eigentlich die Philosophie da der Gedanke sich mit dem Einen, dem Wahren, mit sich selber beschäftigt. Es ist nur das Sein es ist nur das Eine, alle Götter sind bloß Ausmahlung der Phantasie. 28 Bestimmungsleere] Bestimmungslehre

61.Lö 169.Gr 64rHc

61.Lö

M Hegel T1 / p. 160 / 14.10.2022

938

108.Pi

170.Gr

64

v Hc

v

25 Sv

nachschrift griesheim · 1825/26

Näher kann von Xenophanes angeführt werden, daß in ihm die Empfindung herrschend zu sein scheint, nicht nur gegen die sinnliche Welt, sondern auch gegen die mÿthologischen Vorstellungen. Wir haben von ihm, Parmenides und Zeno Fragmente, Brandis in Bonn hat sie gesammelt, es sind Hexameter, das Aeltere bei den Griechen ist überhaupt die Schreibart in Poesie. ¦ Unter den Versen des Xenophanes sind einige stark gegen die Vorstellung der Griechen von den Göttern, der sagt, wenn die Stiere, die Hunde die Götter zu beschreiben hätten, so würden sie ihnen Gestalten geben, wie sie sie haben. Er schmäht auch darüber daß sie alles Schändliche, Mord, Diebstahl, Ehebruch, was sie unter den Menschen finden den Göttern zuschreiben. Er wird heftig dagegen, und diese Empfindung der Nichtigkeit des Erscheinens finden wir über-|haupt bei mehreren älteren Griechen, einzelne Töne davon sind erhalten, einer sagt so, Alles ist Staub, Alles ist Gelächter und nichts ist Alles. Diese Empfindung der Nichtigkeit von Allem haben auch Xenophanes und Parmenides, sie spricht aus ihnen, Alles ist unwahr, nur das Eine, das Sein ist wahr. ¦ Von Parmenides haben wir ein großes Fragment eines Gedichts, es sind 130 Verse die uns Sextus Empiricus und Simplicius aufbewahrt haben. Es ist ein Ein1–3 Empfindung herrschend … Vorstellungen.] Do: die zornige Empfindung gegen die mythologischen Vorstellungen Hc: Bei Xenophanes herrscht die Empfindung, nicht allein gegen die sinnliche Welt, sondern auch gegen die mythologischen Vorstellungen. Lö: Bildung herrschend gewesen zu seyn, nämlich diese zornige Empfindung gegen alle Mythologie. Pi: Empfindung gegen die mythologischen Vorstellungen rege gewesen zu sein. Sv: hatte diese Empfindung, daß er die mÿthologischen Vorstellungen nicht leiden konnte. 4 gesammelt] so auch HcSv DoLöPi: kritisch gesammelt 5 überhaupt die … Poesie.] Hc: das ist philosophisch, didaktische Philosophie. Pi: ist poetisch gekleidet, didactisch. 6–7 Göttern] Lö: Göttern. Er zieht auf ähnliche Weise los, wie nachher Plato gegen Homer und Hesiod. 7–8 wenn die … haben.] Do: die Löwen und Thiere würden die Götter so machen wie sie selbst aussehen, Pi: Wenn die Löwen Hände hätten, würden sie die Götter nach ihrer Gestalt machen. Sv: wenn Lowen und Stiere Hände hätten, dann würden sie die Gotter ebenso beschreiben als die Griechen, 9 Schändliche] Do: Fehler HcPi: Schmähliche Sv: die menschlichen Schwächen 11–15 Erscheinens finden … wahr.] Do: Erscheinenden finden wir überhaupt bei mehreren Griechen angeführt. Alles ist Staub, alles ist Gelächter und nichts ist alles. Diese Empfindung der Nichtigkeit ist herrlich ausgesprochen. Hc: der Erscheinungen im Natürlichen und sittlichen Leben des Menschen und in der Mythologie war dem Xenophanes besonders eigen. Solche Empfindungen hatten andere Griechen auch. Alles ist Staub, Alles ist Gelächter und Nichts ist Alles. / So Xenophanes. Alles ist Schein, alles ist unwahr, nur das Eine ist das Wahre Lö: Erscheinenden im sittlichen Leben und der Vorstellung von den Göttern finden wir in mehren alten Griechen angeführt. Die eine von ihnen sagt: πάντα κόνις, πάντα γέλως, καὶ οὔκ ἐστι πάντα. Eine ungeheure Empfindung. Pi: Erscheinenden im natürlichen, im Leben der Menschen, wie den Göttern. Dasselbe von andern alten Griechen. Alles ist Staub und alles Gelächter, und nichts ist alles. παντα κονις και παντα γελως και μηδενα παντα. Sv: Alles ist Staub, alles Gelächter und alles ist nichts. Das sprach schon ein alter Grieche aus, und das ist auch der Ausspruch des Xenophanes. 17 Simplicius] so auch LöSv Do: Simplicius Commentar zu Aristoteles Hc: Simplicius (Commentar über Aristoteles Schrift) Pi: Simplicius comm. 4 Brandis] Brandes

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 161 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

939

gang zu einem Gedichte von der Natur und zeigt uns die Manier der Zeit. Rosse führen mich fort, wie ihr Muth sie treibt, sie bringen mich auf den Weg der Göttin die den verständigen Mann in das Land der Wahrheit führt, des Helios Töchter führen den Wagen, mit der Hand den dichten Schleier hebend, dahin wo die Thore des Tages nahe sind. Den Schlüssel führt Dike, sie öffnet und Roß und Wagen treiben in das weite Feld. Die große Göttin nimt mich bei der Hand und redet mich an: kein böses Geschick hat dich des Weges geführt, der von dem der Sterblichen so fern ist, du sollst die Wahrheit jetzt ergründen. Es sind zwei Wege des Wissens, der eine ist, es ist nur das Sein, nichts ist gar nicht, dieß ist der Weg der Ueberzeugung, der Forschung; der andere Weg ist der daß das Nichts sein müsse, dieser ist unvernünftig, es ist der Irrthum den die doppelköpfigen Sterblichen erdichten. pp Nur das Sein ist Wahres, nur das Sein ist und das Nichts ist gar nicht, dieß ist die kurze Bestimmung, und in dieß Nichts fällt die Negation überhaupt, in konkreterer Form, ¦ die Grenze, das Endliche, die Beschränktheit, omnis determinatio est negatio ist der große Satz des Spinoza. – Parmenides sagt: welche Form auch die Nega-|tion annehmen mag, das was das Negative ist, ist gar nicht, und es ist der Irrthum der Menschen, Sein und Nichts gelten zu lassen, sie mit einander zu verwechseln, sie für ein und dasselbe zu nehmen, ihnen denselben Werth zu geben, oder es zu unterscheiden, als ob das Nichtseiende das Begrenzte überhaupt wäre. Die Wahrheit aber ist nur das Ist, dieß ist uner¦zeugt und unvergänglich, ganz unbegrenzt und ohne Ende, es war nicht, noch wird es sein, sondern jetzt ist alles zugleich, es ist ein Zusammenhang, es ist nicht zu sagen, noch zu denken daß das

5 Dike] so auch Do Hc: Dike und Themis Pi: Δικη 6–8 nimt mich … ergründen.] Do: der Weg da ist nicht der Weg der Menschen, es nöthige dich nicht diesen Weg zu gehen, der falsche, nur mit der Vernunft mußt du was ich dir sage fassen Hc: Vernimm, spricht die Göttin, vernimm die beiden Wege Pi: empfing mich und sprach: Kein böses Schiksal hat dich hierher gebracht. Du sollst Alles schauen die Wahrheit und die falsche Meinung der Menschen. Vom letzteren Weg halte den Gedanken fern, nur mit der Vernunft erfasse meine Lehre. 15–19 Parmenides sagt: … wäre.] Do: Welche Form die Negation überhaupt annehmen mag. Seyn und Nichts gelten zu lassen ist der Irrthum der Menschen, aber sie für eins und dasselben zu nehmen, oder auch dasselbe zu unterscheiden, als ob die Grenze das Unterscheidende überhaupt wäre. Hc: So Parmenides: die Grenze die Negation ist die Bestimmtheit, das Individuelle, Einzelne; also das Negative ist gar nicht. Und das ist der Irrthum der Menschen, das Nichtseyende für etwas Seyendes gelten zu lassen; oder sie zu unterscheiden, ob die Grenze, die Endlichkeit überhaupt wäre. Lö: Die Negation ist nun aber gar nicht nach den Eleaten und dies ist eben der Irrthum der Menschen. Das nicht Seyende, auch für sich geltend zu nehmen oder das Seyn und Nichtseyn zu verwechseln, als ob Gränze, Endlichkeit usf. überhaupt wäre. Pi: Die Gränze, Negation, Bestimmtheit, in jeder Form (Einzelnes, Individuelles) ist gar nicht, ist der Irrthum des Menschen, Sein und Nichts gelten zu lassen, zu verwechseln, für dasselbe zu nehmen, oder auch zu unterscheiden, als ob aber die Gränze überhaupt wäre. Sv: Das Negative ist also nach Parmenides gar nicht, und das sagt er ist der Irrthum der Menschen daß sie das Begrenzte für wirklich halten, das nichtsein für sein.

Gesch. Phil. 109.Pi

171.Gr

65rHc

M Hegel T1 / p. 162 / 14.10.2022

940

48Do

62.Lö

172.Gr

110Pi

65

v Hc

nachschrift griesheim · 1825/26

Nicht ist. Welche Nothwendigkeit hätte sollen anfangen lassen, Untergang und Vergehen, ein Mehr und ein Weniger muß aus dem Wissen entfernt sein, es ist ganz unbeweglich fest in den Banden der starken Nothwendigkeit gehalten. Das Denken ist dasselbe mit dem dessen Gedanken es ist, und Plotin führt noch aus dem Parmenides an, ¦ denn nichts ist ohne Seiendes, in welchem es sich manifestirt und nicht ohne Seiendes wirst du das Denken finden. Das Denken produzirt sich, was produzirt wird ist ein Gedanken, Denken ist also mit seinem Sein identisch, denn es wird nichts und ist nichts ausser dem Sein. Dieß ist überhaupt diese große Affirmation. Beim Parmenides finden wir dieß mehr direkt behauptet, weniger bei Zeno und auch beim Parmenides des Plato findet sich dieser Unterschied, er sagt: Parmenides habe das Sein etablirt, Zeno habe dasselbe gesagt, nur habe er das Viele vor sich genommen und gezeigt, daß dieß Viele, Begrenzte nichts sei, ¦ daß es sich selbst zerstöre, er sei so mehr dialektisch verfahren als Parmenides. | Hier ist eine Bestimmung heraus zu heben, die sich in dem vom Parmenides Gesagten findet, nämlich, das All ist nur ein Zusammenhang denn das Sein fließt mit dem Sein zusammen. ¦ Dieß hängt mit dem dialektischen Raisonnement zu sammen, nach welchem die Eleaten gesagt haben, die Veränderung ist nicht, hat keine Wahrheit, sie fällt in den zweiten Weg. Der erste Weg ist der des Wissens, Denkens, der Wahrheit; der zweite Weg ist der der Meinung, was diesem angehört ist nicht, so ist auch das Prinzip der Veränderung nicht. Daß sie nicht ist, oder daß sie sich widerspreche, haben sie auf folgende Weise gezeigt, ¦ die dem Xenophanes oder dem Zeno zugeschrieben wird. Dieß Raisonnement findet sich bei Aristoteles in seinem Werke über Xenophanes, Zeno und Gorgias, aber da der Anfang fehlt worin gesagt ist wessen Raisonnement es ist, so sind nur Vermuthungen für Xenophanes, dagegen sagt Aristoteles ausdrücklich, Xenophanes habe noch nichts

5

10

15

20

25

1 Nicht] so auch Do Hc: N i c h t Pi: N i c h t s 1–2 Untergang und Vergehen] DoPiSv: Untergang und Entstehen Lö: Entstehn und Vergehn 2–3 ist ganz … gehalten.] Do: das Seyn ist in den festen Banden der starken Nothwendigkeit gehalten Hc: ist unbeweglich in den starken Banden der starken Nothwendigkeit gehalten; Lö: Das Seyn wird im [Textlücke] in den starren Banden der festen Nothwendigkeit gehalten. Pi: Nicht mehr noch weniger ist, sondern Sein fließt mit dem Sein zusammen, 30 unbeweglich in der Nothwendigkeit. 8 Sein] so auch DoLöPiSv Hc: seyn, durch das Denken wirst du den Gedanken finden. 11 das Sein etablirt] so auch Pi Hc: das Seyn habilitirt, Sv: etablirt mehr das Sein, 17 die Eleaten] so auch DoPi Hc: Parmenides und Xenophanes Lö: Parmenides und die Eleaten 17 Veränderung] so auch DoHcPi Lö: Veränderung überhaupt 18 sie fällt … Weg.] so auch Do ähnlich Pi Hc: sie fällt also in den 2ten Weg, Lö: Sie fällt in die Verneinung, das Verhallen, 35 gehört nicht der Wahrheit dem Seyn an. 20–21 so ist … gezeigt,] Do: daß nun die Veränderung nicht ist. Die Veränderung widerspricht sich, Hc: So ist also Veränderung nicht; daß diese nicht ist oder daß sie sich widerspricht, haben sie auf folgende Weise gesagt Lö: Daß nun die Verneinung nicht sey, sondern daß sie sich selbst widerspreche haben sie so gezeigt. Pi: Die Veränderung i s t nicht: daß sie nun nicht ist oder sich widerspricht, haben sie gezeigt: 25 ausdrücklich] so auch Hc Lö: sonst öfter 40 Pi: ein Paar mal,

M Hegel T1 / p. 163 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

941

deutlich, bestimmt ausgesprochen, er habe über das Eine nichts weiter bestimmt, ob es Materie sei wie Melissos es genommen habe, oder ob der Logos das Eine sei wie Parmenides gesagt, sondern er habe mehr die Bestimmung des Einen nur berührt und habe so in den ganzen Himmel, ins Blaue, hinaussehend gesagt, Gott ist das Eine. Das gebildete Raisonnement welches im Aristoteles enthalten ist, ist hiernach wohl dem Xenophanes abzusprechen. ¦ Dort heißt es nun: Wenn etwas ist, so ist es ewig, unsinnlich, unwandelbar, unveränderlich, es ist, entstehen und werden ist ausgeschlossen, denn aus nichts kann nichts werden, aus dem Nichts kann nicht etwas ent-|stehen, ebensowenig kann etwas aus dem Seienden entstehen, es giebt keinen Uebergang ins Ungleiche, das Seiende ist schon, es entsteht nicht aus dem Seienden. Beim Zeno findet sich dasselbe Raisonnement, das Gleiche kann nicht das Ungleiche produziren, im Gleichen liegt kein Grund für das Ungleiche. Ebenso kann nicht aus dem Gleichen das Gleiche hervorgehen, denn das Eine wäre so das Erzeugende und das Andere das Erzeugte, beide sind sich aber gleich und können so nicht verschieden bestimmt werden. Mit der Annahme von Gleichheit fällt der Unterschied vom Erzeugenden und Erzeugten hinweg. Hierdurch soll bewiesen werden daß es unmöglich sei daß etwas entstehe. Aus dem Gleichen entsteht nicht das Gleiche, das Sein schließt mit dem Sein zusammen, nach Parmenides, das Sein ist identisch mit sich, der Unterschied ist damit aufgehoben. Aus dem Ungleichen kann ebenso nichts entstehen, aus einem ihm Un1–6 er habe … abzusprechen.] Do: Xenophanes habe nichts über das Eine bestimmt, wie Melissus das Viele, oder nach dem λογος das Eine, was Parmenides gemeint. Er habe so in den ganzen Himmel hinaufsehend gesagt: Gott sei das Eine. Seine Verse sind ungebildet. Hc: habe über das Eine nichts weiter bestimmt, ob es Materie sei, wie Melissus es genommen, oder ob es nach der Vernunft (λογος) das Eine sei, das letztere hat Parmenides gethan; und so hat Xenophanes in den ganzen Himmel (ins Blaue) hinaussehend, gesagt: Gott seie das Eine. Wir haben Verse von Xenophanes, die noch ungebildet aussehen Lö: Xenophanes habe noch nicht bestimmt und deutlich ausgesprochen, ob das Seyn, der λόγος oder das Concrete, die ὕλη auch, das Eine auch; er habe in’s Blaue hinein (εἰς τὸν οὔρανον) gesagt, Gott sei das Eine. Die Weise des Xenophanes sah noch sehr roh aus. Pi: weder ob das Eine υλη sei, wie Melissos das Eine nahm, oder ob es nach dem λογος sei. Letzteres hat Parmenides gethan. Er habe nur die Bestimmung von dem Einen berührt, und habe in den Himmel sehend, (ins Blaue hinein) gesagt; Gott sei das E i n e . Wir haben auch Verse von Xenophanes, noch sehr roh. Sv: hat kein Sein. Dieses zeigen sie so (Xenophanes soll es gezeigt haben nach Aristoteles) Ob das E i n e Materie seie oder nicht habe Xenophanes nicht deutlich gesagt führt Aristoteles an sondern habe nur gesagt: Gott seie das Eine 18 schließt] DoLöPi: fließt 20–942,5 Aus dem … ihm.] Do: Aus einem ihm Ungleichen kann nicht etwas entstehen, nicht aus dem Schwächern nicht das Stärkere, aus dem Kleinern nicht das Größere, und umgekehrt, denn das Schwächere enthält nicht das Stärkere in sich, das ebenso umgekehrt, wenn das Kleine hervorgehen sollte so wäre ein Uebergang von dem Seyn in das Nichts. Veränderung ist Negation, aber das Seyn ist nur positiv nur affirmativ. Hc: aus dem Ungleichen kann nichts entstehen zB aus dem Schwächeren kann nicht das Stärkere und umgekehrt | entstehen, denn das Schwächere enthält nicht in sich das Stärkere, welches aus ihm hervorgehen kann; und so umgekehrt. Wäre es möglich, so wäre ein Übergang aus dem Seyn in Nichts. Das geht nicht; die Schwäche ist Negation, das Seyn aber ist das positive, affirmative, in welchem nichts Negatives liegt.

Geschichte der Philosophie 4 Heft. 26rSv

173.Gr

G. d Ph. 18 66rHc

M Hegel T1 / p. 164 / 14.10.2022

942

G. d Ph. 18 66rHc 111Pi

174.Gr

66vHc

111Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

gleichen kann nicht etwas entstehen, aus dem Schwachen kann nicht das Mächtige, aus dem Kleinen nicht das Große, auch nicht um gekehrt ¦ hervorgehen, denn das Schwache enthält nicht das Starke in sich pp. ¦ Ginge das Schwache aus dem Starken hervor, so wäre hier ein Uebergang vom Sein zu dem Nichts, aber das Sein ist nur affirmativ, es ist keine Negation in ihm. So zeigt auch Zeno daß es sich nicht bewegt, das Eine bewegt sich nicht, ist auch nicht unbewegt, solche Praedikate kommen ihm nicht zu. Es ist nicht unbewegt, unbewegt ist das Nichtsein, da findet keine Bewegung statt, es kommt kein Anderes hinein und es geht in kein Anderes, wäre das Sein | auch unbewegt, so wäre es das Nichtsein oder diesem gleich, Sein ist aber nicht gleich dem Nichts. Das Sein ist aber auch unbewegt, bewegt wird nur was die Verschiedenheit von Anderem ist, es wird eine Mehrheit von Zeit, Raum, ein Negatives vorausgesetzt, Sein ist aber das Eine, enthält keine Mehrheit. Dieß ist die Weise der Dialektik der Alten. In allem diesen ist festgehalten die Identität, die Affirmation, das Sichselbstgleichsein, so daß das Negative schlechthin davon abgehalten wird, das Nichts wird für nichts erklärt, was gar nicht ist, dieß ist für immer das Prinzip des Verstandes, das Sein nur als identisch mit sich, das Affirmative nur rein als Affirmation, das Eine nur als Eines zu betrachten, so ist Veränderung, geistige Thätigkeit pp sogleich Negation, Verschiedenheit, denn in der Thätigkeit wird sogleich der Unterschied gesetzt. Der Verstand hatte diese große Abstraktion in der eleatischen Schule hervorgebracht, die als Abstraktum des Verstandes festgehalten ist. Wir gehen zu dieser Abstraktion einen anderen Weg, brauchen nicht solche Dialektik. Unser Gang ist trivial und näher, wir sagen, Gott ist unveränderlich, die ¦ VerLö: Kein Übergang ist aus dem Seyn; Schwäche ist zB. Negation, Nicht-seyn, folglich kann die Schwäche nicht die Stärke produciren, denn es ist kein Übergang aus dem Nichtseyenden, denn das Nichtseyende ist gar nicht. Pi: Aus einem ihm Ungleichen kann nicht eins entstehen. Aus dem Schwächeren nicht das Mächtige, aus dem Kleinen nicht das Größere, etc. /| Eben die Schwäche enthält nicht das Stärkere in sich und umgekehrt. Dann wäre Uebergang vom Sein in Nichts. Verminderung, Schwäche, Begränzung ist Negation, die im Sein nicht liegt. Sv: So wird dann gezeigt, daß es unmöglich seie, daß etwas entstehe. So kann auch nichts Stärkeres etwas Schwächeres, nichts Größeres etwas Kleineres erzeugen und umgekehrt. 5 zeigt] so auch DoPi Hc: sagt 7 Nichtsein] DoHcPi: Nichtseiende 12 Negatives] DoHcPi: Negation 13 Mehrheit] Hc: Mehrheit, nicht das Negative, das Nichtsein. 14 diesen] so auch DoSv Hc: 3 Philosophien LöPi: diesem 14 die Identität, … Affirmation,] Do: die Identität der Affirmation HcPi: die Identität, das Affirmative, Lö: die Identität, die Einheit mit sich selbst, die Affirmation, Sv: die Identität, 15 Negative schlechthin] so auch DoHcPi Lö: Negation schlechthin 15 davon abgehalten wird] so auch HcLöPi Do: davon aber unterschieden 15 Nichts] so auch HcPi Lö: Nicht 16 nichts erklärt, … ist,] Hc: Nichts erklärt, als gar nicht seyend. Lö: für nichts erklärt. Pi: für gar nicht seiend erklärt. 17 Affirmation] DoPi: Abstraktion Hc: solches 19–20 Unterschied] Do: eine Negation 22 solche Dialektik] HcPi: (Hc: solches Pi: jenes) Räsonnement 23 unveränderlich] so auch DoHcPi Lö: unwandelbar 4 wäre] ohne Umlautpunkte

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 165 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

943

änderung kommt nur den endlichen Dingen zu, einerseits haben wir so die endlichen Dinge und die Veränderung, andererseits ¦ die Unveränderlichkeit in dieser abstrakten, absoluten Einheit mit sich. Es ist dieselbe Trennung nur daß wir auch das Endliche als Sein gelten lassen, was die E l e a t e n verworfen haben. Oder wir gehen auch aus von den endlichen | Dingen zu den Arten, zu den Gattungen, da lassen wir nach und nach das Negative weg und die höchste Gattung ist dann Gott, das höchste Wesen, das nur affirmativ ist, aber ohne alle Bestimmung. ¦ Oder wir gehen vom Endlichen zum Unendlichen über, das Unendliche sei der Grund des Endlichen, da dieß beschränkt sei müsse es einen Grund haben. In allen diesen Formen die uns ganz geläufig sind, ist dasselbe enthalten, einerseits das Affirmative, Unendliche, Bestimmungslose, andererseits das Endliche, was wir aber als ¦ Sein gelten lassen. Die Schwierigkeit der Frage ist dieselbe, die in Ansehung der eleatischen Gedanken statt findet, einerseits hat man nur das Einfache, mit sich selbst Gleiche, identische, wo kommt nun die Bestimmung her, wie ist sie zu fassen, sowohl in dem Einen selbst, das Endliche auf der Seite lassend, als auch wie geht das Unendliche zum Endlichen heraus. Die Eleaten unterscheiden sich in ihren Gedanken von diesem unseren gewöhnlichen, reflektirenden Denken dadurch, daß sie spekulativer dabei zu Werke gegangen sind, nämlich das Spekulative ist, daß die Veränderung gar nicht sei, und daß sie so gezeigt haben, daß sowie man das Sein voraussetzt die Veränderung an sich Widerspruch ist, ein Unbegreifliches, denn aus dem Eins, ¦ dem Sein ist die Bestimmung der Negation, der Vielheit entfernt. Nun sagen wir in unserer Vorstellung die ¦ endliche Welt gelte, habe auch Wirklichkeit, die E l e a t e n sind so konsequenter Weise dahin fortgegangen daß nur ist das Eine und daß das Negative | gar nicht ist. Wir haben so in den Eleaten diese große Abstraktion zu bewundern, aber andererseits nicht zu verken-

2–3 andererseits die …sich.] Do: auf der andern Seite | die absolute Einheit mit sich selbst. Hc: Aber bei dem Unveränderlichen, dem Absoluten, Abstrakten mit sich selbst, schließen wir die Veränderung aus. Pi: In der abstrakten Einheit mit sich selbst ist Veränderung ausgeschlossen. 4 als Sein] DoLöPiSv: als seiend 5 den endlichen | Dingen] Do: dem Einzelnen auch Pi: dem Besonderen 7 das höchste Wesen] Do: zum höchsten 30 6 Negative] Do: das Unterscheidende, das Negative Wesen kommen, ens entium Hc: Allgemeine, Gott, ens entium, Lö: Gott, das Seyn des Seyns, Pi: das ganz Allgemeine, ens entium 11–12 andererseits das … lassen.] Do: Auf der andern Seite lassen wir die ganze Welt des Seyns bestehen, und so ist dieß eine nur äußere Reflexion. Hc: auf der anderen Seite ist die Welt der Endlichkeit, Veränderung als für sich bestehend. Das ist ein äußerlicher Weg des 35 verständigen Denkens. Lö: auf der andern Seite lassen wir die Welt, die endlichen Dinge als | seyend bestehn. Pi: Wir lassen also die Welt der Veränderung als seiend bestehen, 12–13 in Ansehung … Gedanken] so auch Pi HcLö: (Hc: wie) bei den Eleaten. 16 heraus] so auch DoHc Lö: hinüber Pi: heraus? Die Schwierigkeit ist also dieselbe. 21 Eins] Do: Sein Lö: Einen, dem Affirmativen Pi: Einen 21 Vielheit] Do: Veränderung Hc: Vielheit, Veränderung 22 endliche] so auch HcLöPi 24 Eine] so auch DoPi Lö: Seyn 25–944,2 andererseits nicht … Reflexion.] Do: 40 Do: wirkliche doch bleiben sie dabei fest haben aber nur ihm Seyn zugeschrieben Hc: Sie blieben fest bei der Abs-

49Do Geschichte der Philosophie 7

175.Gr

112Pi

63.Lö

26vSv 67rHc

176.Gr

49Do Geschichte der Philosophie 7

63.Lö

M Hegel T1 / p. 166 / 14.10.2022

944

Gesch d Phil 113.Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

nen, daß sie bei dem Abstrakten als Abstrakten fest geblieben sind, sie haben nur ihm Sein zugeschrieben, was konsequenter ist als unsere Reflexion. Das Zweite was zu bemerken ist, ist daß Parmenides auch eine Lehre der menschlichen Meinung abhandelt, und das täuschende Sÿstem der Welt hinzufügt. Für dieß Sÿstem der Erscheinung stellt er zwei Prinzipe auf. Das Feuer, die Flamme und das Nächtliche oder das dichte und kalte Wesen und das dünne und warme. Das Kalte, die Nacht ist das Leibliche, er sagt dann das Feuer ist das Belebende, in der Mitte aber ist die Göttin, die Natur, die alles beherrscht, dieß ist das Band der Nothwendigkeit. – Ferner haben wir bildliche Darstellungen des Parmenides. So wie sie von dem All des Seins sprechen, so kommt auch die Form vor daß das All ohne Mangel ist, im Gleichgewicht, eine Kugel. Uns fällt dabei sogleich ein, daß ¦ die Kugel traktion; sie haben dem Abstrakten das Seyn allein zugeschrieben, und wir dem Endlichen auch ein Daseyn zuschreiben. Lö: Allein sie bleiben fester bei dieser Abstraction des Abstractums stehn und verwerfen darin alles Endliche. Pi: Sie sind aber fest geblieben bei dem Abstractum, dem sie allein Sein zuschrieben. Sv: Die Eleaten sind hier mehr spekulativ indem sie gleich schon eine jede solche Veränderung als unmöglich und alles andere als das Eine das Unendliche ist nicht. Diese Consequenz ist zu bewundern, da wir das Endliche dem Unendlichen gleich stellen. 3–4 menschlichen Meinung] so auch DoHcPi Lö: menschlichen Vermögen Sv: das täuschende System der Erscheinung, die Meinung 5–7 Das Feuer, … Belebende,] Do: das Feuer der Flamme und das Nächtige, das Verdichtete und das Kalte, ihm gegenüber das Warme. Hc: das Feuer der Flamme und die Nacht, oder auch das dichte schwere Wesen, das Warme, und diesem gegenüber das Verdünnte, Kalte. Lö: das Dichte und das Verdünnte oder das Warme und das Kalte. Pi: das Feuer die Flamme, und das Nächtliche, oder das Dichte, Schwere, Kalte, gegen das Warme, Dünne. Das Feuer ist das Belebende; Sv: das Feuer und das Nachtliche, das Dichte und Verdünnte. 8 Band] so auch DoHcPiSv Lö: starre Band 9–10 So wie … vor] Do: So wie sie von dem All des Seyns sprechen, so kommt die Form vor, Hc: Wie die Eleaten vom All des Seyns sprechen, wird von den Späteren wiederholt; 11–945,4 Kugel begrenzt … Feuer pp.] Do: Die zwei Principe Licht und Finsterniß, Warme und Kalte, Verdichtet und Verdünnt, trägt er auf Pythagoreische Weise vor, es sind zwei Kränze die in einander geflochten sind, aus dem Undichten und Dichten, eine Mauer hält sie zusammen, das Feuer in der Mitte, unter der gemischten Kraft sei das Feuer Beherrscher aller, das die Bestimmung von allem enthält, aus dem seien alle Götter und alles erzeugt Hc: Das ist aber etwas begrenztes, etwas geschlossenes. Das All ist ohne Mangel, ohne Grenzen, enthält das Gleichgewicht in sich, ist eine Kugel[.] / Licht und Finsterniß, Warme und Kalte, Dichte und Verdünnte werden dem Parmenides auch zugeschrieben. Bei den Pythagoräern es sind 2 Kronen, die in einander geflochten sind, aus dem Undichten und aus dem Dichten, aus Finsterniß und aus Licht, was sie zusammenhalte sei ein Festes, eine Mauer; das Feuer in der Mitte; unter der gemischten Krone sei das Feuer der Urheber, Beherrscher, Bestimmer von Allem. Anagke ist zu Hilfe genommen und aus dieser sind alle Götter und alles erzeugt Lö: ja begrenzt, abgeschlossen; also eine mangelhafte Erkenntniß. Nach Pythagoras Weise drückt Parmenides diese 2 Principien durch zwei in einander verschlungene Kreise aus, wovon der eine dunkel, der andre hell ist und in der Mitte ein feuriger Stern, von dem alles belebt werde. Pi: Kugel ist freilich im Raum, begränzt. – Die 2 Prinzipien sind vorzüglich dem Parmenides zugeschrieben. 2 Kronen in einander geflochten, (wie das Pythagoräische) aus dem undichten und dem dichten. Eine Mauer halte sie zusammen. Unter der gemischten Krone sei Kraft das Feuer Urheber aller Bewegung, der Herrscher, der die Loose aller enthält. Δικη, Αναγκη haben Amor zum Gehülfen, und aus ihm sind alle Götter erzeugt. Sv: Das All ist ihm voll10 sprechen] sprecht

12 und wir … zuschreiben] defekte Syntax

5

10

15

20

25

30

35

40

45

M Hegel T1 / p. 167 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

945

begrenzt ist und daher ein Anderes darüber sein muß. Parmenides spricht auch auf pÿthagoräische Weise, es sind zwei Kronen, Kränze die in einander gewoben sind, sie sind aus dem Dichten und Dünnen, aus Licht und Finsterniß, eine Mauer, ein Festes hält sie zusammen, die mittlere purpurne Krone ist das Feuer pp. Von der eleatischen Philosophie ist noch die Seite der Dialektik zu erwähnen. Die Hauptsache ist daß nur das Eine, das Sein, das Wahre | ist. ¦ Die Dialektik der eleatischen Schule ist dann vornehmlich von Zeno ausgebildet, Plato sagt dieß auch in seinem Parmenides, Zeno habe bewiesen, daß das Eine sei, aber so daß er gezeigt habe, daß das Viele nicht ist, sich selbst aufhebt, nichts Wahrhaftes ist, nach der gewöhnlichen Vorstellung die man von dem sich Widersprechen hat, das Resultat ist also nur daß die Sache nicht sei. Zeno hat vornehmlich die Dialektik ausgebildet, hierbei ist zu bemerken daß es eine äusserliche Dialektik giebt, eine Manier Gegenstände zu betrachten, Gründe und Seiten daran aufzuzeigen, wodurch man Alles was sonst als fest gilt, wankend macht, es können dann auch ganz äusserliche Gründe sein und wir werden bei den Sophisten mehr von dieser Dialektik sprechen. Die andere Dialektik ist aber die immanente Betrachtung des Gegenstandes, nicht nach äusserlichen Verhältnissen, Gesetzen, Gründen pp sondern an ihm selbst zu betrachten und aufzuzeigen, daß er entgegengesetzte Bestimmungen enthält, sich also aufhebt. Dieser wahrhaften Dialektik kann das zugesellt werden was die Eleaten gethan haben, es ist bei ihnen aber noch nicht die Bestimmung, das Wesen des Auffassens weit gediehen, sondern sie sind dabei stehen geblieben daß durch den Widerspruch der Gegenstand ein Nichtiges ist. Die Dialektik des Zeno ist vornehmlich auf die Bewegung gegangen, ¦ die Ausdehnung aber die wir bei Plato sehen kommt ihm nicht zu. Zeno hat die Bewegung geleugnet, damit hat er sagen wollen, daß sie nicht | wahrhaft sei, ihr das Sein nicht zukommt. Es heißt dieß nicht daß die Bewegung gar nicht sei, daß es Bewegung giebt, daß diese Erscheinung ist, davon ist gar nicht die Rede,

kommen, überall im Gleichgewicht und kugelförmig. Die 2 Prinzipien Licht und Finsterniß werden dem Parmenides vorzüglich zugeschrieben, worüber er auf Pythagoräische Weise spricht. 8 Zeno 30 habe bewiesen,] Do: er bewieß Hc: Zeno hat gezeigt Lö: Parmenides hat bewiesen, daß das Eine sey, Zeno hat dasselbe gethan, 13–15 eine Manier … sein] Do: eine Manier den Gegenstand zu betrachten, durch Seiten die man aufzeigt, Gründe aufzeigt die äußerlich sein können. Hc: eine Manier, den Gegenstand zu betrachten durch Gründe, durch Seiten, die man aufstellt; Gründe dasjenige wankend zu machen, was feststeht; Lö: Erstens die Manier, einen Gegenstand zu betrachten, 35 durch Gründe das fest zu machen, was schwankend ist und umgekehrt. Pi: durch Gründe, das als fest geltende, wankend zu machen. 19 aufhebt] so auch HcPi Lö: aufhebt. Diese Betrachtung geschieht ohne äußerliche Gründe. 20 zugesellt] DoHcPi: zugerechnet 21 das Wesen] Hc: und Weise Pi: Weise 27–946,1 diese Erscheinung … leugnen.] Do: Diogenes Widerlegung zeigt daß er gar nicht wußte, worauf es ankam. Hc: Die Anekdote des Diogenes paßt gar nicht zu der Widerlegung 40 dieser Dialectik. Daß wir Bewegung sehen, davon ist nicht die Rede; Zeno leugnete solche Bewegung nicht Lö: hiemit ist nicht die Erscheinung gemeint, die wir Bewegung nennen, wie es Diogenes

177.Gr 67vHc

27rSv 178.Gr

M Hegel T1 / p. 168 / 14.10.2022

946

68rHc

64.Lö 114Pi

50Do

179.Gr

27rSv 68rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

in diesem Sinne ist es dem Zeno gar nicht eingefallen die Bewegung zu leugnen. Der Sinn ist vielmehr der, daß sie nichts Wahrhaftes sei. Zeno zeigt nun daß die Vorstellung der Bewegung einen Widerspruch enthält und dieß thut er in 4 Formen. Die erste Weise ¦ ist daß er sagt: das Bewegte komme vorher bei der Hälfte des Raumes an als bei dem Ziel, dieß geben auch wir zu, diese Hälfte aber hat wieder eine Hälfte, der Raum ist etwas Continuirliches und diese Hälfte ist wieder ein Ganzes hat so auch eine Hälfte und sofort ins Unendliche, also kann das Bewegte nicht an sein Ziel gelangen. Es ist so jeder Raum ¦ theilbar ¦ in zwei Hälften, diese müssen zurückgelegt werden und wo wir einen noch so kleinen Raum setzen, so tritt immer dieß Verhältniß ein und so geht es fort bis ins Unendliche. Wir können dieß auch so ausdrücken, ein Körper will einen Raum durchlaufen, dieser Raum ist theilbar ins Unendliche, es ist darin eine unendliche Menge von Grenzen, man müßte also überhaupt eine Unendlichkeit von Punkten durchlaufen, diese aber kann nicht vollendet werden und deshalb langt man auch nicht an seinem Ziele an. Der Raum hat unendlich viele Grenzen in sich, ¦ eine unendliche Vielheit kann man aber nicht zu Ende bringen, deshalb kann auch der Raum nicht durchlaufen werden, die Zweite Form ist noch anzuführen | sie heißt der Achill, die Alten haben es geliebt in eine sinnliche Vorstellung die Schwierigkeiten einzukleiden. Es sind nämlich hier zwei Körper angenommen die sich in einer Richtung bewegen, der eine ist voraus und bewegt sich, der andere fängt erst spaeter an sich zu bewegen, aber er bewegt sich schneller, so wissen wir nun daß der zweite den ersten einholen wird, Zeno sagt aber da, der zweite kann ihn nicht einholen und dieß beweist er so, in einer gewissen Zeit ist der erste Körper an einem Orte und der zweite an einem anderen, der zweite braucht nun eine gewisse verstand, der diese Lehre durch sein Umherwandeln widerlegen wollte. Pi: Es g i b t keine Bewegung, – das läßt sich widerlegen, wie Diogenes, der auf und ab spazierte. 2–4 Zeno zeigt … Formen.] Do: Aristoteles hat sie uns aufbewahrt, es sind 4 Formen. Hc: er zeigt, daß ein Widerspruch in der Bestimmung der Bewegung sich finde. Lö: Aristoteles hat uns die Dialectik des Zeno aufbehalten. Es sind eigentlich nur Formen. Pi: Zeno zeigt, daß die Vorstellung der Bewegung Bestimmungen in sich enthalte, die im Widerspruch sind. A r i s t o t e l e s hat das aufbehalten, in 4 Formen. Sv: Diese ist nun die von Zeno, da er sagte, daß das was | nicht seie kein Sein haben könne, daß es keine wahre Bewegung gebe. Die Nichtigkeit der Bewegung zeigt er auf mehre Weise. 4 Weise] Hc: Weise | die erste Wendung 14 kann nicht … auch] Hc: die nicht vollendet werden kann. Lö: kann aber nicht durchlaufen werden, folglich kann der Körper Pi: Diese Unendlichkeit kann aber nicht vollendet werden. 15–17 Raum hat … werden,] Hc: Diese Vielheit des Raumes kann man nicht absolviren und folglich kann man ihn nicht durchlaufen. Lö: Hiebei wird das unendliche Getheiltseyn des Raumes vorausgesetzt. 18 Achill] Do: Achill und Schildkröte Hc: Achilles Pi: (Αχιλλευς) 19 zwei Körper] so auch LöPi Hc: zwei Männer 20 voraus] so auch Hc LöPi: voraus vor dem andern 20 andere] so auch Hc Lö: andere ist zurück und Pi: Der Andre steht zurück, 21–22 schneller, so … wird,] Hc: schneller als der erste. So wissen wir, daß der 2te den ersten einholen wird. Lö: schneller als der erste, wird also nach unserer Vorstellung den ersten einholen müssen. Pi: schneller. Der 2~ soll nun den ersten einholen, so wie wir wissen.

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 169 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

947

Zeit um an dem Orte anzukommen, wo sich der erste befand beim Anfang dieser Zeit, dieser geht aber während der Zeit fort, ist also deshalb wieder voraus, während der Zeit daß der erste erst an dem Orte ankommt wo der zweite war, auf diese Weise geht es nun fort. Die schnellere Bewegung hilft dem zweiten Körper so gar nichts um den Zwischenraum zu durchlaufen um den er zurück ¦ ist in diesem Moment der Zeit, braucht er eine gewisse Zeit, dieselbe Zeit aber wendet der erste an sich fort zu bewegen, er ist also dadurch noch voraus. Aristoteles der dieß behandelt sagt, es ist ein Unwahres, denn er wird ihn doch einholen wenn ihm gestattet wird zu überschreiten die Grenze, das Begrenzte. Diese kurze Antwort enthält Alles. Es sind nämlich bei dieser Vorstellung angenommen zwei Zeitpunkte und zwei Räume, diese sind von einander getrennt, sind verschieden von einander d. h. sie sind Grenzen gegen einander, sie sind begrenzt, wenn man hingegen | annimt daß Zeit und Raum continuirlich sind, so daß zwei Zeitpunkte oder zwei Raumpunkte sich auf einander beziehen, continuirlich sind d. h. ebenso als sie zwei sind, sind sie auch nicht zwei, sind identisch. Deshalb sagt Aristoteles sehr wohl: die Grenze die man als Zeitpunkt annimt muß er überschreiten können, in der Bewegung sind zwei Zeitpunkte sehr wohl einer. Wenn wir von der Bewegung überhaupt sprechen, so sagen wir der Körper ist an einem Orte und dann geht er an einen anderen Ort, indem er sich bewegt ist er nicht mehr am ersten aber auch noch nicht am zweiten, ist er an einem von beiden so ruht er, sagt man er sei zwischen beiden so ist dieß nichts gesagt, denn zwischen beiden ist er auch an ¦ einem Orte. Es ist also dieselbe Schwierigkeit hier vorhanden, bewegen heißt aber, an diesem Orte sein und zugleich nicht, dieß ist die Continuität der Zeit und des Raums und diese ist es die Bewegung möglich macht. Zeno hat in seiner Consequenz diese beiden Punkte streng gegen einander gehalten, diese Diskretion der Zeit und des Raums machen wir auch, Aristoteles sagt hingegen, es

2 also deshalb … voraus,] HcPi: er kommt also (Pi: in derselben Zeit) voraus Lö: also kommt in der Zeit voraus, 4–7 nun fort. … voraus.] Hc: immer fort; sie kommen näher zusammen; aber der 2te wird immer vorgestellt als zurück; | der 1te ist stets voraus, wenn der 2te an dem Ort ankommt wo 30 jener stand. Lö: immer fort, ohne daß sie sich erreichen. Sie kommen sich nur näher, aber der erste bleibt immer voraus, denn er ist schon weiter, wenn der zweite auf seinem Platze ankommt. Ein sehr feines Raisonnement. Pi: u. s. f. ins Unendliche 8 Unwahres] DoHcPi: ψευδος Lö: Lüge, ψεῦδος 9 Antwort] so auch Pi Lö: Widerlegung 11 zwei Räume] Hc: 2 Raumpunkte 21–22 so ist … Orte.] Do: zwischen beiden ist auch ein Ort Hc: Sagen wir, er ist zwischen diesen beiden Orten, so 35 müßten wir sagen, er ist auch an einem Wirte; sonst würden wir κενολογειν. Lö: zwischen beiden, so ist dies ein κενολογεῖν, denn zwischen beiden ist doch noch ein Ort und wenn es an diesem wäre, müßte es ruhen. Pi: Dazwischen soll er sein. Das ist aber κενολογειν (A r i s t o t e l e s ) denn das ist auch | ein Ort. 25–26 diese Diskretion … auch,] Do: In unsrer gewöhnlichen Vorstellung lassen wir auch einen Ort für sich als Ort gelten, einen Zeitpunkt für einen Zeitpunkt. Diese Discretion des Raumes 40 und der Zeit halten wir als geschieden auseinander. Hc: Es ist ein Zeitpunkt für sich und der Punkt im Raum ist auch ein Punkt für sich. Das sagen wir auch. Aber wir halten die Diskretion des Zeit und

68vHc

180.Gr

115Pi

68vHc

115Pi

M Hegel T1 / p. 170 / 14.10.2022

948

181.Gr

27vSv

65.Lö

69rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

wird ihnen gestattet die Grenze zu überschreiten d. h. die Grenze zu setzen als keine, getheilte Zeitpunkte, die auch keine getheilte sind. In unserer gewöhnlichen Vorstellung sind dieselben Bestimmungen auf denen die Dialektik des Zeno beruht. Die dritte Form ist nun, daß er sagt der fliegende Pfeil ruht und zwar deswegen weil der Pfeil immer im Jetzt und Hier ist und was im Hier und im Jetzt ist das ruht. Im Raum ist eins so gut im | Hier als das andere, dieß Hier und dieß Hier und wieder einanderes pp und doch ist das Hier immer dasselbe Hier, sie sind gar nicht verschieden von einander, deswegen ruht der Pfeil. In diesen sinnlichen Verhältnissen ist kein wahrhafter Unterschied, objektiv, wahrhafte Unterschiede kommen erst im Geistigen vor. – ¦ Dieß ist nun die Dialektik des Zeno, die vierte Form ist zu weitläuftig und schwierig ich will sie deshalb fort lassen. Er hat Be¦stimmungen aufgefaßt die unsere Vorstellung von Zeit und Raum enthält, er hat sie in seinem Bewußtsein gehabt und hat darin das Widersprechende gezeigt. Das Allgemeine der Dialektik, der allgemeine Satz der eleatischen Schule ist Raumpunktes als geschieden auseinander. Lö: Wir nehmen noch Discretion des Raums und der Zeit an, Pi: Die Discretion der Zeit und des Raumes lassen wir schlechthin geschieden sein. 6–10 ruht. Im … vor.] Do: daß wir aber dieses Hier und dieses Itzt zeigen, das thun wir, alle sind hier und itzt, jedes ist ein und wieder ein andres; das kommt daher weil hier noch kein wahrhafter Unterschied vorhanden, nur subjectiver, kein objectiver Unterschied. Hc: Was in demselben Jetzt und Hier ist, das ruht, folglich ruht er jetzt hier, jetzt hier, jetzt hier; diese Hier sind nicht unterschieden; also ist der Pfeil in demselben Hier, während er fliegt. Lö: ruht. Die Hier’s und Jetzt’s im Raume sind nicht von einander unterschieden. Jedes ist nur ein Andres. Eine wahrhafte Verschiedenheit ist in dieser sinnlichen Auffassung nicht vorhanden. Der Unterschied ist blos ein subjectiver noch kein objectiver, der erst durch die geistige Auffassung der spätern Philosophie hervorgebracht wird. Pi: ruht. Itzt ist er hier, und dann hier etc. sagen wir. Aber dies, daß w i r aufzeigen, geht das Itzt nichts an, das thun unsre Finger. Aber die Hier sind nicht unterschieden. Wenn ich immer auf andere hier deute, sage ich immer dasselbe. – Diese Dialektik ist ganz richtig, nur sinnlich dargestellt. Der Unterschied der Hier ist noch nicht objectiv, sondern wäre subjectiv. 14–949,7 Das Allgemeine … selbst.] Do: Der allgemeine Satz ist also; das Wahrhafte ist nur das Eine, dasselbe zu vergleichen mit dem Resultat der kantischen Philosophie, wir erkennen nur Erscheinungen, doch ist der Unterschied, die Eleaten haben ihren Satz gefaßt, daß die Welt an ihr selbst nur Erscheinung ist, sie hat an ihr selbst keine Wahrheit. Hc: Der allgemeine Satz der Eleaten war: Das Eine ist das Wahrhafte. | Kant: wir erkennen nur Erscheinungen, nicht das Wahrhafte an sich. Was wir wissen, ist nur eine äußerliche Erscheinung, nichts wahrhaftes. Das ist dasselbe Resultat. Zeno aber und die Eleaten sagten: daß die Welt an ihr selbst nur Erscheinung ist, es hat an sich keine Wahrheit. Lö: Das Resultat der Zenonischen Philosophie ist: wir erkennen nur Erscheinungen an, nichts an und für sich Wahrhaftes, im Ganzen also dasselbe Resultat, wie in der eleatischen Schule, aber zugleich ein großer Unterschied, denn Zeno und die Eleaten haben es so gefaßt, daß die Welt in sich selbst eine Erscheinung sei in ihrer mannigfachen Gestaltung und Bewegung. Es hat an sich selbst keine Wahrheit. Pi: Der allgemeine Satz der Eleaten ist: das Wahrhafte ist nur das Eine, das Sein. Alles Andre ist nicht. Kant sagt, wir erkennen nur Erscheinung, nichts wahrhaftes an und für sich. Der Inhalt ist nichts wahrhaftes. Zugleich ist der große Unterschied. Die Eleaten haben ihren Satz in dieser Bedeutung gesetzt, daß die Welt an ihr selbst nur Erscheinung ist, es hat an ihm selbst keine Wahrheit. Sv: Der Grundsatz der Eleatischen Philosophie ist also es gibt nur ein Sein, nur die Wahrheit hat ein Sein. Alles andere hat keine Wahrheit. Cant sagt

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 171 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

949

also gewesen: das Wahrhafte ist nur das Eine, alles Andere ist unwahr. ¦ Die Kantsche Philosophie hat das Resultat: wir erkennen nur Erscheinungen; es ist im Ganzen dasselbe Prinzip, der Inhalt des Bewußtseins ist nur eine Erscheinung, nichts Wahrhaftes, es liegt aber auch ein Unterschied darin, nämlich Zeno und die Eleaten haben ihren Satz in dieser Bedeutung gesagt, daß die Welt an ihr selbst nur Erscheinung ist, mit ihren unendlich mannigfaltigen Gestaltungen, diese Seite hat keine Wahrheit an ihr selbst. Dieß meint nun Kant nicht, er behauptet: indem wir uns zur Welt wenden, das Denken sich an die Aussenwelt richtet, (für das Denken ist die innerliche Welt auch ein Äusserliches) indem wir uns an sie wenden, thun wir es ihr an daß sie Erscheinung ist, die Thätigkeit unseres Denkens ist es, die dem draussen, so viel Be¦stimmungen anthut, Bestimmungen der | Reflexion pp dadurch wird sie zu einem Unwahren, wir werfen an sie eine Masse von Bestimmungen und dieß was wir an sie bringen ist es wodurch sie unwahr ist, an und für sich ist sie das Wahrhafte, wir verhalten uns nur schlecht gegen sie dieß macht sie erst unwahr. Dieß ist nun der große Unterschied, bei Kant ist es das Geistige was die Welt ruinirt, nach Zeno ist die Welt das Erscheinende an und für sich, unwahr; nach Kant ist unser Denken, unsere geistige Thätigkeit das Schlechte. In der Bibel sagt Christus: Seid ihr nicht besser als die Sperlinge pp nach Kant sind wir als Denken, als geistige Thätigkeit das was die Welt verdirbt, was Unwahrheit bei ihr hervorbringt. Der Sinn der Dialektik des Zeno hat größere Objektivität als diese moderne Dialektik, das Sein, die Welt ist an ihr selbst das Erscheinende, nur das reine Sein ist das Wahrhafte. Die Dialektik des Zeno greift also die Bestimmungen auf die im Inhalt selbst liegen, sie kann insofern auch noch subjektive Dialektik genannt werden, in sofern sie in das betrachtende Subjekt fällt, und das Eine ist ohne diese Dialektik, ohne diese Bewegung, Eins, abstrakte Identität. Der nächste

ungefahr dasselbe, 14–15 dieß macht … unwahr.] Do: das Absolute nur verfärbt mit Unwahrem. Hc: wir machen es für uns zum Unwahren. Lö: Unsere geistige Thätigkeit füllt sie an mit Unwahren, das Geistige ruinirt die Welt. Pi: das sie anfärbt mit Unwahrheit. 16–20 nach Zeno … hervorbringt.] Do: Nach dem kantischen Verhältniß ist so unser Denken das schlechte. Nach Kant sind wir 30 als Denkende das geringe, die Welt an sich verläßlich. Hc: sie färbt die Erscheinungen an durch Unwahrheit. Nach Zeno aber ist die Welt an und für sich die Erscheinung[.] Nach der Kantischen Philosophie ist unsere geistige Thätigkeit das Schlechte (Jesus: ihr seid nicht besser als die Sperlinge) [.] Nach Kant sind wir in unserer Geistesthätigkeit das Schlechte, die Welt ist das Wahrhafte; wir nur Fleisch und Blut, wie die Sperlinge. Lö: Nach den Zenonischen Begriffen ist also unser Wissen, die 35 geistige Thätigkeit das Schlechte. Sie bringt das Unwahre hervor. Wir sind also als Geist, als denkende Geistesthätigkeit das Schlechte, das Geringere, also schlechter als ein Spatz, obgleich Jesus im neuen Testamente meint, wir seyen besser als ein Sperling. Pi: Aber im Zenonischen Sinne ist die Welt an und für sich dies Erscheinen. „Seid ihr nicht besser als die Sperlinge?“ Bei Kant aber sind wir als denkende Thätigkeit das Geringere als die Welt. Nur die geistige Thätigkeit bringt Unwahrheit hervor. 40 Sv: Nach Cant sind wir, unser Geist das schlechtere, der in die wahrhafte Welt das Trügliche hineinbringt durch seine Bestimmungen.

69rHc

116Pi 182.Gr

M Hegel T1 / p. 172 / 14.10.2022

950

69vHc

183.Gr 28rSv

51Do Gesch. Phil. 117.Pi

r

G d Ph. 19. 70 Hc

66.Lö

51Do

Gesch. Phil. 117.Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

Schritt ist daß diese Dialektik, diese Bewegung selbst als das Objektive gefaßt wird, es ist der nothwendige Fortschritt und es ist der den Heraclit gemacht hat, ¦ das Sein ist das Eine, das Erste, das Zweite ist das Werden, zu dieser Bestimmung ist er fortgegangen. d. H e r a c l i t . Es sind zunächst einige kurze Nachrichten über die Lebensumstände des Heraclit zu geben. Heraclit ist ein Epheser, Zeitgenosse des Parmenides | ist um die 70. Olympiade berühmt gewesen. Von seinem Leben ist eigentlich nichts als das Verhältniß zu seinen ¦ Landsleuten bekannt und dieß war vornehmlich dieß, daß sie ihn verachtet haben, aber noch tiefer von ihm verachtet worden sind, ein Verhältniß wie gegenwärtig in der Welt, wo jeder für sich ist und alle anderen verachtet. Bei Heraclit ist diese Verachtung entstanden aus dem tiefen Gefühl der Verkehrtheit seiner Landsleute, verschiedene einzelne Ausdrücke sind darüber noch aufbewahrt. Diogenes Laertius führt es an als Bemerkung über die Seelengröße des Heraclit, daß er ¦ seinem Bruder das Königthum überlassen habe, er erzählt weiter, daß er gesagt habe, ¦ es gebühre den Ephesern, daß man ihnen die Hälse breche, daß man den Unmündigen die Stadt überlasse, (wie man jetzt auch gemeint hat daß die Jugend nur verstehe zu regieren) weil sie seinen Freund den Archonten Hermodorus vertrieben hatten, wozu sie als Grund angaben, es solle keiner von den Bürgern streben der trefflichste zu sein; aus demselben Grunde ist es auch geschehen daß man aus Athen große Männer verbannt hat. ¦ Der edle Heraclit schalt das Volk als unverständig und gedankenlos, öfter hat er gesagt: wenige nur sind gut, die meisten schlecht. Seine Mitbürger haben ihn aufgefordert an der Staats¦verwaltung Theil zu nehmen, er schlug es aber aus weil er ihre Gesetze und Verfassung nicht billigte. – Sein Werk über die Natur oder die Musen soll er im Tempel der Diana niedergelegt haben, es ist berühmt wegen seiner Dunkelheit,

5

10

15

20

25

1 Bewegung] so auch DoPi Lö: Bewegung des Denkens 4 fortgegangen] Do: Fortgang Lö: fortgegangen, indem die Eleaten von der Bestimmung des Seyns ausgingen. 5 d. H e r a c l i t .] Do: H e r a c l i t Hc: Die Heraklitische Philosophie Lö: 4 ) H e r a c l i t u s . ähnlich Sv Pi: A l s o d i e H e r a klitische Philosophie. 15–16 seinem Bruder … habe,] Do: habe | seinem Bruder das Kö- 30 nigthum überlassen. Darius Hystaspes soll ihn eingeladen haben in einem Briefe, zu ihm zu kommen. Hc: Antisthenes führe an, daß Heraklit seinem Bruder das Königthum überlassen habe. Das ist ohne weiteren Zusammenhang. Diogenes Laertius giebt einen Brief, von Darius Hystaspes an ihn geschrieben, damit er ihm sein Buch von der Natur ihm erkläre. Jedoch diese Briefe sind sehr wenig bestätigt; aber in jenem Brief ist sein Charakter festgehalten. Lö: Seinem Bruder soll er das Königthum überlassen 35 haben. Dem Darius Hystaspis, der an ihn schrieb und ihn bat, ihm den Inhalt seiner Werke über die Natur zu erklären, antwortete er verächtlich. Pi: Bruder das Königthum überlassen. Diogenes Laertius giebt auch einen Brief des Darios Histaspis an ihn, ihm sein Werk über die Natur | zu erklären. Im Brief des Heraklit ist wenigstens sein Charakter behauptet. Sv: seinem Bruder das Reich uberlassen, auch führt er einen Brief von Xerxes an ihn an. 26 Dunkelheit] so auch Lö Hc: dunkles Buch Pi: 40 dunkel, σκοτεινος Sv: welches dunkel ist

M Hegel T1 / p. 173 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

951

Socrates aber sagt | davon, was er verstanden habe sei vortrefflich und was er nicht verstanden habe, von dem ließe sich wohl annehmen, daß es auch so sei, aber es erfordere einen tapferen Schwimmer um durch zu kommen; was davon auf uns gekommen ist, ist auch vortrefflich. Cicero de natura deorum 1. 26 und 3. 14. und de divinatione 2. 6. meint er habe absichtlich so dunkel geschrieben, es ist dieß aber sehr platt gesagt. Seine Dunkelheit welche ihm auch den Beinamen „der Dunkele“ zuzog, ist wohl mehr Folge von vernachlässigter Wortfügung und der unausgebildeten Sprache, was auch Aristoteles meint. Plato hat die Philosophie des Heraclit besonders eifrig studirt, wir finden viel davon in seinen Werken angeführt und er hat seine frühere philosophische Bildung wohl unstreitig durch dieselbe erhalten, auch Hippocrates gehörte zu dieser Schule. Das Dunkele dieser Philosophie liegt wesentlich darin, daß ein tiefer, speculativer Gedanke in ihr ausgedrückt ist, dieser ist immer dunkel für den Verstand, der Begriff, die Idee ist dem Verstande zuwider, kann nicht von ihm gefaßt werden. Heraclit hat das kühne Wort ausgesprochen: das Sein ist nicht mehr als das Nichtsein, es ist ebenso wenig. Die Eleaten nahmen das Sein für das Prinzip, das Absolute, hingegen Heraclit sagt das Sein ist eben so wenig als das Nichtsein. Die Dialektik der eleatischen Schule ist von Heraclit objektiv gefaßt, als Prinzip, als das Absolute gefaßt, begriffen worden. Wenn wir jenen Satz, das Sein ist nicht mehr als das Nichtsein, so hören, so scheint dieß nicht viel Sinn zu produziren | nur allgemeine Vernichtung, Gedankenlosigkeit. Aber wir haben noch einen anderen Ausdruck, der den Sinn des Prinzips näher angiebt, ¦ Heraclit sagt nämlich: Alles fließt, es besteht nichts noch bleibt es dasselbe. Und Aristoteles sagt, Heraclit hat die Dinge verglichen mit einem Strome in dem man nicht zweimal einschreiten könne, er fließt und man berührt anderes Wasser. Seine Nachfolger sagen sogar, ¦ man könne nicht einmal einschreiten, indem er sich unmittelbar verändert. Aristoteles sagt ferner, Heraclit stelle auf es sei nur Eins was bleibt, aus diesem werde alles Andere verändert, umgebildet, herausgebildet, alles Andere ausser diesem Einen fließe, es sei nichts fest, nichts aushaltend. Die nähere Bestimmung für die-

3 tapferen] Do: anderen HcPi: delischen 6 Beinamen „der Dunkele“] DoHc: σκοτεινος Lö: Namen σκοτεινός 7 vernachlässigter Wortfügung] Do: Dunkelheit der Schreibart. Hc: Interpunktion Pi: Vernachlässigung der Interpunction. 9 eifrig] Hc: tief Lö: emsig Pi: viel 15–16 das kühne … wenig.] Do: das kühne Wort: το ον ουδεν μαλλον τοῦ μη οντος, das Sein ist ebenso wenig als das Nichtsein. Hc: das Seyn ist nicht mehr als das nicht Seyende το ον ου μαλλον εστι του μη οντος. LöPi: 35 (Lö: den kühnen Begriff gefaßt hat: τὸ ὂν οὐδὲν μᾶλλον τοῦ μὴ ὄντος.) Das Seyn ist ebensowenig als das Nichtseyn. Sv: das tiefere Wort: Sein ist nicht mehr als das Nichtsein; das eine eben so wenig als das andere. 22–23 Alles fließt,] so auch Sv DoHc: πάντα ῥεῖ, Lö: πάντα ῥεῖ, alles fließt, ähnlich (andere Wortfolge) Pi 26 verändert] Hc: verändere Lö: verändert, nie derselbe bleibt. 29–952,1 Die nähere … Werden.] Do: Wir gebrauchen dafür das Werden. Hc: Wir gebrauchen hierfür die 30

40

4 de] de.

184.Gr

185.Gr 70vHc

118Pi

M Hegel T1 / p. 174 / 14.10.2022

952

186.Gr

28vSv

67.Lö 71rHc

71rHc 67.Lö

nachschrift griesheim · 1825/26

sen allgemeinen Inhalt ist das Werden. Die Eleaten sagten, nur das Sein ist, ist das Wahre, Heraclit sagt, alles ist Werden, dieß Werden ist das Prinzip, dieß liegt in dem Ausdrucke, das Sein ist so wenig wie das Nichtsein, dieß ist das Werden, das Werden ist die Identität beider, wir haben das Sein darin und auch das Nichtsein, es gehört nicht bloß dazu das Entstehen, sondern auch das Vergehen, beide sind nicht für sich, sondern identisch, dieß hat Heraclit damit ausgesprochen. Das Sein ist nicht, so ist das Nichtsein und das Nichtsein ist nicht so ist das Sein, dieß ist das Wahre der Identität von beiden. Es ist ein großer Gedanke vom Sein zum Werden überzugehen, er ist noch abstrakt, aber zugleich ist es auch das erste Konkrete, die erste Einheit entgegengesetzter Bestimmungen, diese sind so in diesem Ver-|hältnisse unruhig, das Prinzip der Lebendigkeit ist darin. Es ist damit der Mangel ersetzt den Aristoteles an den früheren Philosophien aufgezeigt hat, der Mangel der Bewegung, diese Bewegung ist nun hier selbst Prinzip. Es ist so diese Philosophie keine vergangene, ihr Prinzip ist wesentlich und findet sich auch in meiner Logik gleich nach dem Sein und dem Nichts. ¦ Es ist eine große Einsicht die man daran hat daß man erkannt hat, daß Sein und Nichtsein nur Abstraktionen ohne Wahrheit sind und das erste Wahre nur das Werden ist. Der Verstand isolirt beide als wahr, als geltend, hin¦gegen die Vernunft erkennt das Eine in dem Anderen, daß in dem Einen sein Anderes erhalten ist, und so ist das All, das Absolute ¦ zu bestimmen als das Werden. Zunächst haben wir die Abstraktion von Sein und Nichtsein gehabt in ganz unmittelbar allgemeiner Form, näher hat aber auch Heraclit die Gegensätze auf bestimmtere Weise aufgefaßt und ausgedrückt. Es ist diese Einheit des Realen Bestimmung: Werden. Lö: das wahrere Wort, das wir gebrauchen, ist das Werden. Pi: Das Nähere, was wir zum Ausdruck gebrauchen, ist das Werden. 3 Nichtsein] so auch DoHc Lö: Nichtseyn. Dies ist die Idee des Seyns und Nichtseyns. Pi: Nichts 9–10 das erste … Bestimmungen,] Do: So haben wir das erste Concrete, die Einheit Entgegengesetzter, Hc: dies erste Concrete, dh. Einheit entgegengesetzt der Bestimmungen; Lö: Das Concrete ist die Einheit im Gegensatze zu den Bestimmungen Pi: das erste Concrete, Einheit der entgegengesetzten Bestimmungen, 11–12 Mangel ersetzt] DoHc: Mangel ist ergänzt 14–15 ihr Prinzip … nach] Lö: Auch unsere Logik hat diesen Satz als einen wesentlichen. 17–20 Der Verstand … Werden.] Hc: der abstrakte Verstand hält das Seyn fest; die Vernunft erkennt, daß in dem Einen das Andere enthalten ist; daß das Absolute | als Werden zu bestimmen ist. Lö: Der endliche Verstand hält das Nichtseyende, das Scheinende ebenso fest, als etwas wahrhaft Seyendes hin-|gegen die Vernunft hält dies alles auseinander. Pi: Die Vernunft aber erkennt Eines im Andern und daß es das Absolute ist, sich zu bestimmen als Werden. 23–953,3 Es ist … Prozeß.] Do: Ideal, real; subjectiv und objectiv sind aber die Formen, das Wahre ist diese Lebendigkeit daß das eine das andre wird. Hc: Das Ideelle ist, sich zum reellen zu machen; das reelle ist, sich zum ideellen zu machen; das Subject und die Objecte; jenes ist das Werden zum Object und dann dieses das Werden zum Subjecte. Das Wahre ist der Prozeß selbst. Lö: Das Subject und Object sind noch die Gegensätze: Das Subject hat keine Wahrheit, es ist das Werden zum Object, das Object ist das Werden 34 hin-|gegen] (hin- nur als unterstrichene Reklamante)|gegen

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 175 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

953

und Ideellen, des Objektiven und Subjektiven, das Subjektive ist nur das Werden zum Objektiven ist sonst ohne Wahrheit, das Objektive ist Werden zum Subjektiven, dieß Wahre ist das Werden, der Prozeß. Heraclit hat dieß Sichineinssetzen der Unterschiede in bestimmter Form ausgedrückt. Aristoteles sagt z. B. Heraclit hat zusammengebunden das Ganze und den Theil, das Ganze macht sich zum Theil und der Theil ist dieß zum Ganzen zu werden, dieß Zusammengehen und Widerstreiten, aus Allem Eines | und aus Einem Alles, dieß Eine ist nicht das abstrakte sondern die Thätigkeit sich zu dirimiren, das todte Unendliche ist eine schlechte Abstraktion gegen diese Tiefe die wir bei Heraclit sehen. ¦ Sextus Empiricus führt an, Heraclit hat gesagt, der Theil ist ein Verschiedenes vom Ganzen und er ist dasselbe was das Ganze ist, die Substanz ist das Ganze und der Theil; daß Gott die Welt erschaffen, sich selbst dirimirt, seinen Sohn erzeugt hat pp alles dieß Konkrete ist in dieser Bestimmung enthalten. Plato sagt in seinem Symposion von dem Prinzipe des Heraclit, dieß eine was sich selbst unterscheide, eine sich mit sich selbst, dieß ist der Prozeß der Lebendigkeit, es eine sich wie die Harmonie des Bogens und der Leÿer. Er läßt dann den Eryximachos dieß kritisiren, die Harmonie disharmonire, sie sei aus Entgegengesetzten, sie entstehe aber nicht durch das Hohe und Tiefe, sondern geeint durch die Kunst der Musik. Dieß ist aber kein Widerspruch gegen Heraclit, Harmonie ist nicht Wiederholung des einen Tons, zur Harmonie gehört der Unterschied, es muß wesentlich, schlechthin ein Unterschied sein. Das Wesentliche ist daß jedes Besondere, Verschiedene, verschieden ist zum Subjecte. Das Wahre ist dieser Prozeß, diese Lebendigkeit. Pi: Das Ideelle ist dies, sich zum Reellen zu machen, und das Reelle ist, sich zum Ideellen zu machen. So das Subjective ist Werden zum Objectiven und umgekehrt, und das Wahre ist dieser Prozeß. Sv: Er hat die Einheit des Reellen und Ideellen den Gegensatz des Subjekts und Objekts aufgefaßt. Das Werden des einen zum andern ist das Wahre, darin besteht das Wesentliche. 6–7 dieß Zusammengehen … Widerstreiten,] Do: das Zusammengehende und Wiederstreitende, HcPi: Das συναδον und διαδον, Lö: das συνᾶδον und διᾶ8–9 das todte … sehen.] Do: Das höchste δον, das Zusammenstimmende und Widerstreitende. Wesen ist schlecht abstrakt gegen diese Tiefe. Hc: Das ist eine gewisse Tiefe und Innigkeit, womit das Concrete aufgefaßt ist. Lö: Die todten absoluten Weisen sind nur schlechte Principien gegen diese Innigkeit des Concreten. Pi: Das todte Unendliche ist schlecht gegen diese Tiefe des Concreten bei Heraclit. 11 die Substanz … Theil;] so auch Do Hc: die Substanz ist zum Theil; Lö: Die Substanz ist das Seyn; Pi: Daß das Eine sich zum unterschiedenen macht, 13 Symposion] so auch DoLöSv HcPi: συμποσιον 14 dieß eine … unterscheide,] Do: das Eine von sich selbst sich unterscheidende HcSv: daß das Eine von sich selbst (Hc: unterschieden Sv: verschieden) seye, Lö: das das Eine in sich selbst unterscheide (διαφερόμενον ἀπὸ ταὐτοῦ συμφέρεσϑαι) Pi: Daß das Eine von sich selbst unterschieden το εν διαφερομενον αφ ἑνος, 17–18 sie entstehe … Tiefe,] Do: denn sie entstehe nicht aus dem Hohen und Tiefen, Hc: sie entstehe nicht durch das Hohe und Tiefe als Verschiedenen, Lö: sie entstehe aus dem Hohen und Niedern, nicht insofern sie im Widerspruch, Pi: denn sie entstehe nicht aus Hoch und Tief, 21–954,3 Das Wesentliche … ist.] Do: wo aber nicht ein abstrakter Unterschied | eines irgend ein Anderes hat, sondern sein Anderes, und darin liegt eben daß die Verschiedenen identisch 16 Eryximachos] Eryximanus

36 διαφερόμενον] διαπειρομένων

187Gr

119Pi

52Do

M Hegel T1 / p. 176 / 14.10.2022

954 52Do 71vHc 188.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

von einem Anderen, aber nicht abstrakt ¦ irgend einem Anderen, sondern seinem Anderen, jedes ist nur insofern sein Anderes an sich in seinem Begriffe enthalten ist. ¦ Der Geist bezieht sich im Bewußtsein auf das Sinnliche und dieß Sinnliche ist sein Anderes. So auch bei den Tönen, sie müssen ver-|schieden sein, aber so daß sie auch einig sein können und dieß sind die Töne an sich. Die Subjektivität ist das Andere der Objektivität, nicht von einem Stück Papier, es fällt das Sinnlose hiervon gleich auf, es muß sein Anderes sein und darin liegt eben ihre Identität, der Verstand, so ist jedes das Andere des Anderen als seines Anderen. Dieß ist das große Prinzip des Heraclit, es kann dunkel erscheinen, aber es ist speculativ, und dieß ist für den Verstand der das Sein, das Nichtsein, das Subjektive und Objektive, das Reelle und und Ideelle für sich fest hält immer dunkel[.] Zweitens ist zu bemerken daß Heraclit auch dieß allgemeine Prinzip in realerer Weise vorgestellt hat, er ist in seiner Darstellung nicht beim rein Logischen stehen geblieben, sondern er hat seiner Idee auch einen realen Ausdruck gegeben, diese reale Gestalt ist vornehmlich naturphilosophisch, oder ihre Form ist mehr die natürliche. Heraclit ist noch ein Ionier und die Prinzipe derselben sind im Allgemeinen in der Gestalt eines Natürlichen. Ueber diese reale Gestalt seines Prinzips weichen die Geschichtschreiber von einander ab, die meisten sagen, das seiende Wesen habe er als Feuer, oder als Luft, Ausdünstung oder als Zeit genommen; nach Sextus Empiricus hat er die Zeit als das Erste, Seiende, Reale bestimmt. Man sind, jedes das Andre des Andern als seines Andern Hc: alles verschiedene, was man zusammenfaßt, ist verschieden von einem Anderen, aber dies Andere muß sein Anderes sein Lö: Alles Verschiedene ist verschieden von einander, aber nicht abstract muß das Andere genommen seyn, sondern eben selbst als ein A n d e r e s Pi: Die Verschiedenheit aber abstract zusammengebracht, giebt allerdings Dissonanzen, aber wesentlich ist, daß Jedes nicht abstrakt von irgend einem Andern, sondern von S e i n e m Andern verschieden ist. Das Andre ist an sich im Begriffe darin enthalten. 5–11 und dieß … dunkel] Hc: Man muß das Eine von der Subjectivität, das Andere von der Objectivität nehmen; darin, daß für Anderes ein Anderes von seinem Anderen ist, liegt ihre Identität. / Der Verstand isolirt nur, nimmt Alles für sich, das Ideelle, Reelle, Subject etc. Aber Heraklit faßt Alles tiefer. Lö: und einig sind sie nur insofern sie verschieden sind. Wenn man also sagt: Das Andre sei, so muß man dies andere in diesem nehmen und umgekehrt: das Subject vom Object und das Object vom Subject. Darin, daß etwas das Andere von etwas Anderem ist, liegt die Identität der Verschiedenheit. Blos zu isoliren ist die Weise des Verstandes. Sv: Und eben darin liegt ihre Identität daß sie das andre von einem andren sind. 12 realerer] so auch Pi Do: realster Hc: realere Lö: weiterer 13–14 nicht beim … geblieben,] so auch Pi DoSv: blieb nicht bei diesem rein logischen stehen. Hc: blieb nicht beim rein Logischen stehen geblieben, Lö: nicht beim reinen Begriffe stehn geblieben. 17 Natürlichen] Do: natürliche Form Hc: die natürliche Lö: Natürlichen haben. / Liegt nicht schon in dieser Verschiedenheit ein Fortschritt? Stellt sie nicht diese Gestaltungen wie als Bilder eines Princips, nicht, als Princip selbst, dar? 18–19 das seiende … Feuer,] so auch Hc DoPi: das Seiende habe er als Feuer (Do: angesehen Pi: ausgesprochen,) Lö: er habe das Feuer zur Gestaltung des Wahren genommen, Sv: Einige sagen das Feuer 37–39 Liegt nicht … dar? am Rande

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 177 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

955

könnte glauben diese Verschiedenheit sei Nachlässigkeit der Geschichtschreiber, aber diese Zeugen sind die beßten, wie Aristoteles, Sextus Empiricus pp | man könnte es auch auf die Dunkelheit seiner Philosophie schieben, aber näher ¦ fällt ¦ diese Schwierigkeit weg, die sich zeigt wenn man es nur oberflächlich damit nimt, in der tiefen Spekulation des Heraclit findet sich selbst der Ausweg über dieß Hinderniß. Heraclit hat also gesagt, die Zeit sei das erste, körperliche, äusserliche, reale Wesen, dieß findet sich wie bemerkt bei Sextus Empiricus. Heraclit blieb also nicht beim logischen Ausdruck des Werdens stehen, sondern er gab seinem Prinzip die Gestalt des Seienden, ¦ hierin liegt daß ¦ sich ihm dafür zunächst die Form der Zeit darbieten mußte, im Sinnlichen, Anschaubaren ist die Zeit das Erste was sich als das Werden darbietet, es ist die erste Form des Werdens. Die Zeit ist das reine Werden als angeschaut, sie ist dieß zu sein und nicht zu sein, im Sein unmittelbar nicht zu sein und im Nichtsein unmittelbar zu sein, dieß Umschlagen aus Sein in Nichtsein und dieß angeschaut, ist so ganz richtig die erste Form des Werdens. In der Zeit ist nicht das Vergangene und Zukünftige nur das Jetzt und dieß ist um nicht zu sein, ist sogleich vernichtet, vergangen, und dieß Nichtsein schlägt ebenso um in das Sein, denn es ist. Es ist die abstrakte Anschauung dieses Umschlagens und es ist mithin ganz richtig daß die erste Form des Werdenden die Zeit ist. – Die zweite Form ist phÿsikalisch, die Zeit ist noch Anschauung aber ganz abstrakt, wollen wir uns das was sie ist in realer Weise vorstellen, so ist die Frage, welches phÿsikalische Wesen dieser Bestimmung entspricht, dabei | leuchtet uns sogleich ein, daß nicht Luft, Wasser oder Erde zu nehmen sind, denn sie sind, das ist das 4 Schwierigkeit] DoSv: Verschiedenheiten Hc: oberflächliche Unterscheidung Lö: Verschiedenheit Pi: oberflächliche Verschiedenheit 5 tiefen Spekulation … Heraclit] Hc: Tiefe des heraklitischen Ausspruchs Sv: Heraclits Tiefsinn 18 daß die … ist.] Do: Im sinnlichen ist die Zeit die erste Form des Werdens, Hc: sie ist die erste Form, in der sich das Werden darbietet. Lö: Die Zeit ist also das erste Princip des Werdens. Pi: Im Sinnlichen ist die Zeit das Erste das sich als Werden darbietet. Sv: In dieser Form bietet sich also die Form zuerst dar des Werdens. 18–19 Die zweite … phÿsikalisch,] DoSv: Die zweite Form ist (Do: eine Sv: die) physikalische, (Sv: Form.) HcPi: D i e 2 t e F o r m ist physikalischer. Lö: Die zweite ist diese thalische. 20–956,2 in realer … Prinzips.] Do: dieser Bestimmung gemäß konnte er nicht Luft, nicht Erde nehmen, die nicht unmittelbar als der Proceß erscheinen, sondern es ist das Feuer. Hc: auf concretere, realere Weise angesehen wird, so ist die Frage, welche realere Bestimmung des Wahren uns entgegentritt; da kann Heraklit nicht sagen: die Luft etc, sondern das Feuer, welches die reellere Weise des Princips ist, Lö: mit physicalischen, concret realen Gestaltungen angethan haben wollte, so kann nur das Feuer angenommen werden. Nichts ist auf reelle Weise dem Principe des Heraclit gleicher. Pi: so muß uns begegnen ein rein physikalisches Wesen, das unmittelbar die Anschauung vom Werden zeigt. Wasser, Erde, Luft sind nicht an sich die Veränderung. Das aber ist das Feuer. Die reellere Weise des heraclitischen Prinzips ist das Feuer. Sv: Nehmen wir die Zeit angethan mit phÿsikalischen konkreten Bestimmungen fur die Anschauung dann ist alles was uns begegnet veranderlich, das Feuer ist das Verzehren[.] Das andre, die Unruhe sich zu verzehren. Dieses ist die reale Seite des Feuers. Darum machte Heraclit es zu seinem Prinzip. 14 ist] es

189.Gr 120Pi 68.Lö

72rHc 29rSv

190.Gr

M Hegel T1 / p. 178 / 14.10.2022

956

Gesch. Phil. 121.Pi

191.Gr

72vHc

nachschrift griesheim · 1825/26

Nächste, nicht selbst der Prozeß, dieß ist aber das Feuer und dieß ist die reale Weise des heraklitischen Prinzips. Das Feuer ist diese Unruhe, das Verzehren von Anderem, aber auch seiner selbst, es ist nicht bleibend, diese physikalische Unruhe, Prozeß, es ist die reale Zeit und es ist daher ganz consequent daß Heraclit das Feuer zum Prinzip gemacht hat, von seiner Grundbestimmung ausgehend. Dieß Feuer hat er nun näher bestimmt, weiter ausgeführt als realer Prozeß, es ist für sich dieser reale Prozeß, seine Realität ist der ganze Prozeß, worin dann die Momente näher, konkreter bestimmt werden. Es wird nun in dieser Hinsicht von Heraclit angeführt daß er gesagt habe, die Wendungen, Metamorphosen des Feuers sind zuerst das Meer und dann davon die Hälfte die Erde und die andere Hälfte der Blitz, das entspringende Feuer, dieß ist das Allgemeine und sehr dunkel. Näher hat er dann zwei Wege in dem Prozeß unterschieden, einen Weg nach unten und einen Weg nach oben. Der erste ist daß das Feuer zum Stehen kommt, verdichtet wird, so wird es Wasser, das erhärtete Wasser wird zur Erde, das erloschene Feuer ist das Wasser, das Feuer was in die Gleichgültigkeit über geht, das Wasser aber wird zu Erde und dieß ist der Weg nach unten. ¦ Die Erde wird wieder flüssig, geschmolzen und aus ihr wird Feuchtigkeit, Meer, und die Ausdünstung des Meeres geht | wieder über in das Feuer, schlägt als Flamme heraus, dieß ist der Weg nach oben. Dieß ist die nähere Bestimmung des Prozesses. Aristoteles führt im Allgemeinen darüber an, Heraclit habe gesagt: das Universum hat kein Gott und kein Mensch gemacht, es ist, es war und wird sein ein immerwährendes Feuer, das sich nach seinem Maaße entzündet und verlöscht, das Erlöschen ist das Entstehen von Wasser und Erde, das Entzünden ist der Weg nach oben. Für diesen Uebergang hat nun Heraclit ein ganz besonderes Wort gebraucht ἀναϑυμίασισ Ausdünstung ist hier nur oberflächlich die Bedeutung, es ist mehr Verwandelung,

5

10

15

20

25

2–3 Anderem] so auch Hc Do: andern Lö: allem Pi: Anderm 9–11 Wendungen, Metamorphosen … dunkel.] Do: Wendungen des Feuers (τροπαι) sind zuerst das Meer und dann von dem Meer die eine Hälfte die Erde, und die andre Hälfte der Blitz, oder das entspringende Feuer Hc: die Wendungen | des Feuers (τροπαι) 1, das Meer dann die eine Hälfte der Erde und dann der Blitz oder das entspringende Feuer. Das ist allgemein und dunkel. Lö: Wendungen (τροπάς) des Feuers, Metamor- 30 phose und Thätigkeiten des Feuers seyen zunächst die Wärme und dann die eine Hälfte des Meeres, die Erde, die andere Hälfte der Blitz oder das erscheinende Feuer (πρηστήρ.) Pi: Die Wendungen des Feuers, (τροπαι) sind zuerst das Meer, dann die Hälfte, die Erde, und die andere Hälfte der Blitz oder das entspringende Feuer. 12 Weg nach unten] so auch HcLöSv Do: οδος κατω Pi: nach Unten 14 Wasser, das … wird] Do: ϑαλασσα, das erhärtete Wasser Hc: (συνισταμενον) dann wird es Wasser. 35 Das erhärtete Wasser Lö: Wasser, ϑάλασσα. Pi: Wasser, ϑαλασσα. Die Erhärtung des Wassers aber ist Sv: verdichtete Wasser 18–19 nach oben] so auch HcPiSv Do: οδος ανω Lö: oben. Der Weg nach unten ist Feuer, das verlischt, Wasser; einerseits wird dies Erde und anderseits wird diese wieder in Wasser metamorphosirt, und aus diesem bricht dann wieder das Feuer aus. 21 ein immerwährendes Feuer] Do: ein Feuer HcPi: lebendiges Feuer Lö: ein ewiges Feuer 22 Maaße] so auch DoPi Hc: 40 Gesetze Lö: Maaße (μέτρῳ)

M Hegel T1 / p. 179 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

957

Uebergang. Aristoteles sagt in dieser Rücksicht von Heraclit, daß nach seiner Darstellung das Prinzip die Seele sei, weil sie die Ausdünstung, das Aus¦dünsten sei, das Hervorgehen von Allem und dieß Ausdünsten, Werden pp sei das Körperloseste und immer fließend. Ein anderer Ausdruck findet sich bei Clemens dem Alexandriner, dem Seelenhaften, Belebten ist der Tod Wasser zu werden, diesem ist der Tod Erde zu werden, dieß erzeugt dann wieder Wasser, Feuer pp es ist überhaupt also dieser Prozeß des Zurückgehens des Entgegengesetzten in Eins und des Hervorgehens aus Einem. Es ist mehr eine Vorstellung der Phantasie, was Heraclit gesprochen haben soll von einem Weltbrande, daß nach unserer Vorstellung die Welt in Feuer untergehe, ¦ wir sehen aber sogleich daß dieser Weltenbrand nicht gemeint ist, sondern das allgemeine Leben, der allgemeine Prozeß des Universums. | ¦ In Rücksicht dessen daß bei Heraclit das Feuer, das Belebende, die Seele ist, findet sich ein Ausdruck vor der bizarr erscheinen kann nämlich der daß die trockenste Seele die beßte sei, wir nehmen zwar auch nicht die nasseste für die beßte, aber doch im Gegentheile die lebendigste, trocken heißt hier aber feurig, so ist die trockenste Seele das reine Feuer und dieß ist nicht unlebendig, sondern die Lebendigkeit selbst. Es ist nun noch zu betrachten welches Verhältniß Heraclit, der Welt, dem was ist zum Bewußtsein, zum Denken giebt. Seine Philosophie hat im Ganzen eine naturphilosophische Weise, das Prinzip ist zwar logisch, aber in seiner natürlichen Weise, als der allgemeine Naturprozeß aufgefaßt. In Ansehung des Erkennens sind nun mehrere Stellen von Heraclit aufbewahrt, es folgt aus seinem Prinzipe, daß er erklärt daß die sinnliche Gewißheit keine Wahrheit ist, diese Gewißheit ist die für die etwas besteht was in der That ebenso nicht ist. ¦ Er sagt in dieser Beziehung, schlechte Zeugen sind dem Menschen die Augen und die Ohren sofern sie barbarische Seelen haben, der Logos, die Vernunft ist der Richter der Wahrheit, aber nicht der nächste beßte Logos, sondern allein der göttliche, die Vernunft ist das allgemeine Verhältniß das durch die Wesenheit des Ganzen hindurchgeht, ¦ dieser Rythmus, dieß Maaß, ein ätherisches Sein welches der Samen ist von der Erzeugung des Ganzen, dieß Eine nennt er auch den Logos. Sextus Empiricus führt über das Ver-|hältniß der Subjektivität, der besonderen Vernunft, zur allgemeinen zu

14–15 wir nehmen … beßte,] Lö: daß die flüssigste Seele die beste sey, 15 lebendigste] Hc: Wir setzen diesem entgegen die lebendige Seele, Lö: daß die geistig belebteste es sei. 18 betrachten] so auch Pi Lö: anzugeben 24 ebenso nicht ist] so auch Hc Lö: eben so nichts ist Pi: nicht ist. Die Form 26 der Logos, … Wahrheit,] Do: 35 des Fürsichbestehens der äußerlichen Gegenstände. Sv: nicht ist sondern allein Zeuge ist der λογος, Hc: der Logos der einzige Richter der Wahrheit, Lö: die Vernunft, λόγος allein ist das wahre Rechte, Pi: Nur die Vernunft, der göttliche und allgemeine. λογος 27 göttliche] Hc: göttliche, der allgemeine Lö: göttliche, die allgemeine. Der Ausdruck, λόγος, ist in Form des Subjects gestellt. 29–30 Samen ist … Erzeugung] so auch Do Hc: Same, welcher bestimmt 40 ist zum Erzeugen Lö: ein [Textlücke] welches [Textlücke] ist in der Zeugung Pi: Same zur Erzeugung

69.Lö

73rHc 192.Gr 29vSv

53Do

122Pi

193.Gr

M Hegel T1 / p. 180 / 14.10.2022

958

73

v Hc

194.Gr 70.Lö

nachschrift griesheim · 1825/26

diesem Naturprozeß folgendes an: Alles was uns umgiebt ist logisch, verständig, wenn wir dieß Allgemeine durch das Athmen einziehen so werden wir verständig, aber nur wachend sind wir so, schlafend sind wir in der Vergessenheit. Diese Form der Verständigkeit ist das was wir das Wachsein nennen, dieß Wachsein, dieß Bewußtsein der Aussenwelt was zur Verständigkeit gehört ist mehr ein Zustand und ist hier aber für das Ganze des vernünftigen Bewußtseins genommen. ¦ Im Schlaf, heißt es, sind die Wege des Gefühls geschlossen und der Verstand wird getrennt von den Verhältnissen der Umgebung, es bleibt nur das Athmen was den Zusammenhang macht mit der Umgebung, die Wurzel des besonnenen Zustandes. In dem Wachsein erhält der Mensch durch die Wege des Gefühls die logische Kraft, wie Kohlen dem Feuer nahe feurig werden, getrennt von demselben verlöschen. Die Besonnenheit, das Bewußtsein, das vernünftige Denken ist hier mehr in der physischen Weise des Wachseins genommen, in welcher Weise die Seele auch Feuer genannt worden ist. – Heraclit sagt auch: wir thun und denken alles nach der Theilnahme am göttlichen Logos, diesem müssen wir folgen, viele aber leben als hätten sie einen eigenen Verstand, der wahre Verstand ist nichts als die Einsicht der Weise der Einrichtung von Allem, soweit wir daran Theil nehmen sind wir in der Wahrheit, soviel wir aber Besonderes haben, so weit sind wir in der Täuschung. | Dieß ist sehr wahr, die Menschen meinen gewöhnlich wenn sie etwas denken sollen, so müsse es et¦was Besonderes sein, dieß ist Täuschung das Wahre ist das Allgemeine. – Ausserdem hat man noch viele andere Fragmente von Heraclit, einzelne Aussprüche pp z. B. die Menschen sind sterbliche Götter; die Götter

2 Allgemeine] Hc: Umgebende Pi: dies 4 Verständigkeit ist das] so auch Pi Hc: vernünftig, besonnen seyn Lö: Vernünftigkeit 6 für das Ganze] so auch DoHcPi Lö: für die Grenze 7 geschlossen] so auch HcPi Lö: verschlossen 9 der Umgebung] Do: des Ganzen Lö: der Außenwelt Pi: das Umgebende 10 Gefühls] Hc: Gefühls, durch Zusammengehen mit der Umgebung Lö: Gefühls im Zusammenhang mit der Umgebung 15 göttlichen Logos, … folgen,] so auch Sv Do: dem göttlichen λογος Hc: göttlichen Logos; diesem allgemeinen Verstand müssen wir folgen; Lö: göttlichen λόγος. Diesem allgemeinen Umstande müssen wir folgen. Pi: Diesem allgemeinen λογος müssen wir folgen. 16–17 einen eigenen … von Allem,] Do: einen eigenen λογος hätten. Es ist aber nur τροπος της διηγησεως του παντος. Hc: eigenen Verstand hätten (φρονησις). Das Allgemeine ist die Weise der Anordnung des Ganzen, Lö: einen eigenen Verstand hätten. τὸν τρόπον τῆς διηγήσεως τοῦ παντός. Pi: ιδιαν φρονησιν. Aber der eigene Verstand ist nur τροπος διηγησεως του παντος. 17–18 soweit wir … Wahrheit,] Hc: deswegen was wir an diesem allgemeinen Wissen theilnehmen, insofern sind wir in der Wahrheit, Lö: Nur das, was wir in Übereinstimmung mit dem allgemeinen Verstande haben, besitzen wir wirklich. Sv: In so fern wir hieran Theil nehmen sind wir in der Wahrheit. 20–21 dieß ist … Allgemeine.] Hc: Täuschung. Das Wahrhafte ist das an und für sich Allgemeine. Lö: dies ist aber das Falsche. Pi: Täuschung.“ Dies ist ganz richtig ausgesprochen über die Wahrheit des Bewußtseins des Besondern, warum sich die Leute quälen beim Denken, ist das wobei wir in der Täuschung sind. 21 noch viele … Fragmente] Lö: schwere, dunkle Fragmente: Pi: Kurze Ausdrücke 30–31 της διηγησεως] του διηγεσεως

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 181 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

959

unsterbliche Menschen; der Tod der Götter ist das Leben; das Leben ist das Sterben der Götter; das Göttliche ist das Erheben durch das Denken über die bloße Natürlichkeit, diese gehört dem Tode an.

5

10

15

20

25

¦ e. E m p e d o c l e s , L e u k i p p u n d D e m o c r i t . Zugleich mit dem Empedocles betrachten wir den Leukipp und Democrit. – Die Fragmente von Empedocles sind mehrmals gesammlet, Sturz in Leipzig hat über 400 Verse zusammengebracht. Auch Amadeus Peÿron hat eine Sammlung der Fragmente des Empedocles, Parmenides pp angelegt, so hat auch Schleiermacher die von Hera¦clit zusammengestellt, am vollständigsten ist jedoch eine Sammlung von Kreuzer die nächstens erscheinen wird. Dergleichen Sammlungen sind aber in der Regel zu weitläuftig, sie enthalten eine Masse von Gelehrsamkeit und man kann sie eher schreiben als lesen. E m p e d o c l e s ist ein Pÿthagoräer, gebürtig aus Agrigent, er war berühmt um die 77te Olympiade / 460 a. Ch. n. / und ein Freund des Zeno. Er war ein sehr angesehener ¦ Mann unter seinen Mitbürgern, sein Ruhm war weit verbreitet und er wurde sogar | für einen Wundermann und Zauberer gehalten. Agrigent ließ ihm nach seinem Tode eine Statue errichten, er schied sich nicht ab von den Angelegenheiten seines Vaterlandes und soll viel Einwirkung darauf gehabt haben. Agrigent hatte einen Tyrannen, nach dem Tode desselben brachte er es dahin, daß es sich eine demokratische Verfassung gab, diese hat er gegen die Angriffe Einzelner die sich zum Herrn machen wollten vertheidigt und er selbst schlug die Krone aus, die ihm seine Mitbürger anboten. Man erzählt viele Anekdoten von ihm, so z. B. er habe sich nicht für einen sterblichen Menschen ansehen wollen, er sei nach einem Gastmahl verschwunden, oder er habe sich in den Aetna gestürzt, um den Schein zu erregen, als sei er unter die Götter versetzt. Unter seinen Versen finden

1–3 das Leben … an.] Hc: Der Tod der Götter ist das Leben und Sterben ist das Leben der Götter Lö: Sterben ist das Leben der Götter. Sterben ist also das Seyn im materiellen Leben. Das Göttliche ist das Erhabene über das Versenktseyn in der bloßen Natürlichkeit. Pi: Sterben ist Leben der Götter und umgekehrt. Sv: Z. B. Tod ist Leben der Götter, Leben Tod der Götter. 4 e. E m p e d o c l e s , 8–9 Schleiermacher 30 L e u k i p p … D e m o c r i t .] so auch Lö ähnlich Pi DoHcSv: E m p e d o c l e s die … zusammengestellt,] Do: Schleiermacher gesammelt in Wolfs Museum Hc: Schleiermacher hat die des Heraklit herausgegeben, Lö: Schleiermacher hat dieselben Fragmente in einem Bande der wolff ’schen Bibliothek herausgegeben, Pi: Schleiermacher hat die Fragmente Hera-|clits gesammelt. Sv: (Schleiermacher Wolfs Museum Fragmente Heraclits.) 10 Kreuzer] Hc: so auch Creuzer. Lö: 35 Kreuzer, der sie einem jungen Manne überlassen hat zur Herausgabe. Pi: Creuzer läßt etwas ausführlicheres besorgen. 13 ist] so auch Pi DoLö: ist im Ganzen 24–25 gestürzt, um …versetzt.] Hc: gestürzt, damit seine Freunde glauben möchten, er sei zu den Göttern gegangen; der Ätna warf aber einen Pantoffel von ihm aus und da sah man, daß er im Ätna steckte und dergleichen. Lö: gestürzt. Er ward nun für einen Gott gehalten, aber der Aetna warf einen Pantoffel von ihm aus und zerstörte so diesen 40 Glauben. Pi: oder auf den Aetna. Der Aetna habe nachher einen Pantoffel ausgeworfen.

30rSv

123Pi

G. d. Ph. 20 74rHc 195.Gr

123Pi

M Hegel T1 / p. 182 / 14.10.2022

960

196.Gr 74

v Hc

124Pi

71.Lö

nachschrift griesheim · 1825/26

sich mehrere die allein genommen viel Anmassung aussprechen z. B. Ich bin auch ein unsterblicher Gott, ich gehe umher gekrönt und bekränzt, wohin ich mich wende folgen mir Tausende von Männern und Weibern zu erfragen den Weg zum Gewinn, aber, setzt er hinzu, was halte ich darauf daß ich unter den sterblichen, verdorbenen Menschen verweile. – Seine Gedanken will ich nur kurz angeben. Es ist von ihm die Vorstellung der vier Elemente Feuer, Luft, Erde und Wasser auch auf uns gekommen. Er nimt an es sind vier Grundprinzipe die immer bleiben, nicht entstehen, nicht vergehen, Alles ist nur entstanden durch bestimmte Vereinigung und Scheidung derselben. In Ansehung ihres Verhältnisses zu einander führt Aristoteles an, daß er die Freundschaft und Feindschaft als Prinzipe | gebraucht habe, so hat er sechs Prinzipe, ¦ wenn man dieß, sagt Aristoteles, nach seiner Consequenz und dem Verstande nimt, nicht bloß stammelt wie Empedocles, so wird man sagen daß die Freundschaft das Prinzip des Guten und Feindschaft das des Bösen sei. So treten bei ihm das Gute und Böse zuerst hervor als Prinzipe. Aristoteles vermißte schon das Prinzip des Guten bei Heraclit und er wollte es daher gern bei Empedocles finden. ¦ Unter dem Guten ist das zu verstehen was Zweck an und für sich selbst ist, das schlechthin in sich feste. Es ist schon mehrmals bemerkt daß Aristoteles bei den alten Philosophen ein Prinzip der Bewegung vermißte, er sagt, man kann die Veränderung nicht begreifen aus dem Sein. Dieß Prinzip haben wir nun bei Heraclit in der Bewegung des Werdens gefunden, aber ein noch tieferes Prinzip nennt Aristoteles, das um wessen Willen, den Zweck, das Gute ist das was um seiner selbst willen ist. Der Zweck ist der Begriff der an und für sich feststeht, der sich selbst bestimmt, so ist er ¦ das Wahre, das schlechthin für sich ist, wodurch alles Andere ist. Drücken wir den Zweck, das Gute als das Wahre aus, so hat es noch die Bestimmung des Thätigen, des Sichvollführens, des Selbstzwecks, des Begriffs der an und für sich ist, Zweck der sich für sich bestimmt, und zugleich so die Thätigkeit sich hervorzubringen, so ist er die Idee, der Begriff der sich objektivirt und in seiner Objektivität mit sich identisch

5

10

15

20

25

1–2 z. B. Ich bin … Gott,] Do: ich bin auch ein unsterblicher Gott, kein sterblicher Mensch mehr. Hc: ich bin kein sterblicher Mensch mehr, Lö: … Freunde, die die Burg am gelben Agrigentis bewohnt, 30 ich bin euch ein Gott, kein Sterblicher, Mensch, … sagt ein Fragment. Pi: Ihr, die ihr die große Burg bewohnt, seid gegrüßt: ich bin auch ein unsterblicher Gott, 4 Gewinn, aber, … darauf] Do: Gewinn. Aber was halte ich darauf, dieß als etwas Großes, daß ich unter den sterblichen Menschen verweile. Pi: Gewinn, andre der Krankheit wegen. Aber ich thue nichts großes, 15 Aristoteles vermißte] so auch Hc Do: vermißte Aristoteles ungern Lö: noch beim Heraclit vermißt Pi: vermißt 35 Aristoteles 18 den alten Philosophen] Hc: älteren Philosophen 21–22 das um … Zweck,] Do: του ενεκα, um wessen Willen, Zweck Hc: του ενεκα LöPiSv: οὗ ἕνεκα, der Zweck 25–26 des Sichvollführens] DoPi: sich Vollbringendes Hc: sich selbst vollbringende ist, das sich selbst realisirt Lö: sich selbst vollbringend 35 noch beim … vermißt1 am Rande

40

M Hegel T1 / p. 183 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

961

ist. ¦ Aristoteles vermißt bei Heraclit das Prinzip des Zwecks, des Sichgleichbleibenden, des Sicherhaltens, er polemisirt | so gegen Heraclit stark, weil da nur Veränderung ist, ohne Zurückgehen, ohne Zweck. Dieß glaubt er nun hier zu finden, aber zugleich sagt er Empedocles stammle nur, ¦ er habe sechs Prinzipe, vier physikalische und zwei allgemeine, Vereinen und Trennen, dieß seien sehr wichtige Denkbestimmungen, aber er tadelt, daß er diese Prinzipe nicht durchgreifend gebrauche, denn die Freundschaft schiede bei ihm, und die Feindschaft vereinige, die Trennung von Luft und Wasser vereint jedes in sich. Aber hiergegen ist zu bemerken, daß überhaupt keine Einigung ohne Trennung, keine Trennung ohne Einigung ist. ¦ Identität und Nichtidentität sind solche Denkbestimmungen, aber sie können nicht getrennt werden. Es ist ein Tadel des Aristoteles, der in der Natur der Sache liegt. – Sextus Empiricus führt die sechs Prinzipe des Empedocles bestimmter an und auch Verse die sich darauf beziehen. z. B. Mit der Erde sehen wir die Erde, mit dem Wasser sehen wir das Wasser, mit der Luft die reine Luft, mit dem Feuer das göttliche Feuer, mit der Liebe die ewige Liebe, mit dem Streit den traurigen Streit. Darin liegt die Vorstellung daß die Seele selbst die Totalität der Elemente ist, sich nach dem Prinzip der Erde zur Erde, nach dem des Wassers zum Wasser, nach dem der Liebe zur Liebe pp verhalte. Diese Elemente stellt Empedocles nicht neben einander, wie sich dieß in unserer Vorstellung macht, sondern er stellt das Feuer auf eine Seite, die Anderen im Gegensatz, und auch den Prozeß dieser Elemente erwähnt | er, aber es ist nichts näheres bestimmt. Vereinigung, Scheidung pp sind die ganz unbestimmten Verhältnisse. Dieß sind die Hauptmomente. Leukipp und Democr it. Beim Empedocles sehen wir eine Bestimmtheit der Prinzipe hervortreten, Scheidung der Prinzipe, daß der Unterschied ¦ zum Bewußtsein kommt ist ein

1–2 des Zwecks, … Sicherhaltens,] Do: des Zwecks, des Allgemeinen, sich Gleichbleibenden, Hc: Zweck also der Begriff, der sich selbst bestimmt und gleich bleibt und erhält. Lö: Zwecks, das rein Seyende, sich für sich Erhaltende. Pi: des Zwecks 3 ohne Zurückgehen] Pi: ohne daß die Rückkehr in Form des Allgemeinen gefaßt ist. 3 Dieß glaubt … finden,] Do: Dieß finde Empedokles 30 Hc: Aristoteles glaubt in diesem Princip der Freundschaft eine Bestimmung zu finden, die sich selbst gleich und identisch ist. Lö: glaubt Aristoteles in dem Principe der Freundschaft das Princip des Guten zu finden. 4–5 physikalische] Lö: physischen 6–7 nicht durchgreifend gebrauche] ähnlich Pi Do: gebraucht er aber nicht durchgreifend, Hc: nicht fest genug halte, Lö: nicht festhält, 7 schiede] DoHc: trenne Lö: schade öfter Pi: scheide bei ihm häufig 10–11 Identität und … werden.] Lö: Es 35 ist sehr wichtig zu wissen, daß 2 Bestimmungen, die einander gegenübergesetzt sind, identisch und verschieden sind. 11–12 der Sache liegt.] Lö: der Sache. Davon ist aber bei Empedocles kein Bewußtseyn vorhanden gewesen. 14 reine Luft] DoPi: göttliche Luft 14–15 göttliche Feuer] so auch Do HcPi: ewige Feuer 21–22 Vereinigung, Scheidung … Hauptmomente.] Hc: Vereinen und Scheiden sind thätige Verbindungen. So sagte Empedokles. Das ist aber noch sehr unbestimmt und 23 L e u k i p p u n d D e m o c r i t .] so auch Sv Do: L e u c i p, D e m o c r i t Hc: D e 40 unvollständig. m o k r i t u s Pi: Leucipp.

30vSv 197Gr

54Do

75rHc

198.Gr

Gesch. Phil. 125.Pi

M Hegel T1 / p. 184 / 14.10.2022

962

75vHc

72Lö 31rSv 199.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

wesentliches Moment, aber die Prinzipe haben hier theils den Charakter von phÿsischem Sein, theils zwar von ideellem Sein, aber diese Form ist noch nicht Gedankenform, dagegen sehen wir bei Leukipp und Democrit ideellere Prinzipe, das Atome und das Nichts. Diese beiden Philosophen sind in Ansehung ihrer philosophischen Gedanken zusammen zu nehmen und so zu betrachten. Democrit soll die Lehre des Leukipp ausgebildet haben, aber was davon dem einen oder dem anderen angehört ist geschichtlich nicht nachzuweisen, die Lehre ist im Ganzen unausgebildet und kann keine Befriedigung geben. ¦ Von Leukipp ist nichts weiter bekannt, nichts von seinen Lebensumständen, nicht einmal sein Vaterland, nur weiß man daß Democrit sein Freund und Schüler war. Democrit ist aus Abdera am schwarzen Meere er hat um die 80 Olympiade gelebt, einige lassen ihn in der 71ten Olympiade geboren werden, er hätte so mit Socrates zusammen gelebt. Sein Verhältniß zu den Abderiten ist viel besprochen worden und ¦ viele schlechte Anekdoten werden darüber von Diogenes Laertius erzählt. Er war sehr reich, sein Vater soll den | Xerxes auf seinem Zuge bewirthet haben; sein Vermögen wird auf 100 Talente angegeben, 100 bis 200000 Reichsthaler, es wird erzählt er habe dieß Vermögen auf Reisen nach Aegÿpten und dem Morgenlande verwendet, in seinem Vaterlande habe er dann sehr eingezogen bei seinem Bruder gelebt, und in hoher Verehrung bei seinen Landsleuten, nicht durch seine Philosophie, sondern durch Weissagungen. Weil er sein Vermögen durchgebracht, so habe er keinen Anspruch auf ein ehrliches Begräbnis gehabt, aber er habe den Abderiten sein Werk Diakosmus vorgelesen und diese hätten ihm dafür 500 Talente geschenkt, ihn mit vielem Pompe begraben und seine Bildsäule aufstellen lassen. Er sei über 100 Jahre alt geworden. Was die Prinzipe dieser Philosophen anbetrifft, so ist es die Atomistik oder es sind vielmehr zwei Prinzipe, das Volle, das Reale, das Atome und das Nichts, die Prinzipe aller Dinge seien die Fülle Τὸ πλῆρεσ und das Leere Τὸ κενόν. Das Prinzip ist also, daß das Atome und das Leere das Wahre, das Anundfürsichseiende ist. Nicht die Atome wie wir sprechen, nicht dieß Eins allein, wie wir es uns z. B. in

5

10

15

20

25

1–2 von phÿsischem Sein] DoSv: vom physikalischen Hc: von physikalischem Seyn Pi: physikalisch 30 12–13 er hätte … gelebt.] Pi: Er hat also noch Socrates gesehn. 15 Zuge] Hc: als er den Zug gegen Griechenland zog. Lö: Zuge nach Griechenland 19 gelebt] so auch HcPi Lö: gelebt, weil er sein Vermögen durchgebracht 21 ehrliches] Hc: anständiges Pi: väterliche 22 Diakosmus] Hc: διακοσμος Lö: περὶ κόσμου Pi: δια κοσμους 23–24 500 Talente … lassen.] Do: 500 Talente, und eine Bildsäule ward ihm errichtet und mit großer Ehre beerdigt Hc: 500 Talente gegeben. Ihm seine 35 Bildsäule aufgestellt und ihn begraben, nachdem er ohne Klage gestorben. – Jenes Geschenk der Bürger wäre ein Abderitenstreich. Lö: 500 Talente. Dies that er, damit er ordentlich begraben werden konnte, denn, wer sein Vermögen durchgebracht hatte, durfte dies nicht. Pi: 500 Talente schenken. (Ein Abderitenstreich) Sv: gaben ihm die Abderiten 500 Talente. 16–17 Reichsthaler] als Kürzel

40

M Hegel T1 / p. 185 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

963

der Luft schwimmend vorstellen, das Dazwischen ist ebenso nothwendig, dieß Nichts und dieß haben sie als das Negative, als das Leere bestimmt. Es ist so hier die erste Erscheinung des atomistischen Systems. Von diesem Prinzipe selbst sind nun näher seine Bestimmungen, Bedeutungen anzugeben. | ¦ Das Erste ist das Eins, dieß ist das Fürsichsein, eine wesentliche, nothwendige Gedankenbestimmung, das atomistische Prinzip ist nicht vorbei, nach dieser Seite muß es immer sein, das Eins ist jetzt und ist immer und muß in jeder logischen Philosophie als eine wesentliche Gedankenbestimmung, als wesentliches Moment vorkommen, nicht aber als letztes. Die konkretere Bestimmung des Eins, der Einheit, des Seins ist nun die daß das Eins ¦ das Fürsichsein ist, dieß ist Sein, einfache Beziehung auf sich selbst als Sein, aber es ist wichtig daß das Fürsichsein auch reicher bestimmt ist, es ist Beziehung auf sich durch Negation des Andersseins. Wenn ich sage ich bin für mich, so bin ich nicht nur, sondern negire in mir alles Andere, schliesse es von mir ab, sofern es als äusserlich erscheint, es ist die Negation des Andersseins, dieß ist Negation gegen mich, so ist das Fürsichsein Negation der Negation und diese ist wie ich es nenne die absolute Negativität. Ich bin für mich, da negire ich das Anderssein, das Negative und diese Negation der Negation ist also Affirmation, diese Beziehung auf mich im Fürsichsein ist so affirmativ, ist Sein, das ebenso sehr Resultat ist, vermittelt ist durch ein Anderes, aber durch Negation des Anderen, Vermittelung ist darin enthalten, aber eine Vermittelung die ebensosehr aufgehoben ist. Das Fürsichsein ist ein großes Prinzip. Das Werden ist nur das Umschlagen von Sein in Nichts, und von Nichts in Sein, wo jedes negirt ist, aber daß gesetzt ist daß beide seien, einfach bei sich selbst, ist das Prinzip des Fürsichseins, was bei Leukipp zum Bewußtsein, zur absoluten Bestimmung geworden | ist, es ist der Fortgang vom Sein, Werden, im Logischen kommt dann zwar zuerst das Dasein, dieß ist aber das Erscheinende, der Schein, es gehört der Sphäre der Erscheinung an und kann so nicht Prinzip der Philosophie werden. Die Entwickelung der

5 eine wesentliche, nothwendige] Do: eine nothwendige wesentliche Hc: schlechthin eine abstrakte PiSv: wesentliche 9 konkretere Bestimmung] so auch Do LöPi: concrete Bestimmung 9 Eins] so 10 Eins] so auch DoHcSv Lö: Eine 13–14 schliesse es … ab] DoLöPi: (DoPi: 30 auch Do Lö: Einen ich) halte alles Andre von mir ab, Hc: schließe von mir alles Andere aus; Sv: schließe ich alles andre von mir aus. 18–19 ist so … ist,] Do: Affirmation die aber so Resultat ist, HcLö: Affirmation, die ebensosehr Resultat ist, Pi: ist seiend, Affirmation, die Resultat ist, Sv: Affirmation. Diese ist Resultat, 19–21 aber durch … ist.] Do: die ebenso wieder negirt ist, nur als Negiren der Negation erscheint Bei 35 sich sein. Hc: oder durch eine Negation dieser Vermittlung. Lö: eine Vermittelung, die ebenso aufgehoben ist. Pi: Vermittlung die selbst aufgehoben ist. Sv: die Vermittlung ist die Negation des anderen. 21 Prinzip] so auch Hc Lö: Princip, das unendliche ist es. Pi: wesentliche Prinzip. 26–27 der Erscheinung] Do: der Differenz Hc: die Erscheinung 27–964,9 Philosophie werden. … zu.] Do: einer Philosophie gemacht werden[.] Die Seiten der Differenz fallen in der Geschichte der Philoso40 phie weg. Das Dasein ist die Kategorie unseres gewöhnlichen gedankenlosen Bewußtseins. In Leucipp sehen wir diesen großen Fortschritt, das Princip ist wenn es die Erscheinungen der Welt erklären will

200.Gr 76rHc

126Pi

201.Gr

M Hegel T1 / p. 186 / 14.10.2022

964

55Do 76vHc 127Pi

73.Lö

202.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

Philosophie in der Geschichte muß entsprechen der Entwickelung der logischen Philosophie, aber es muß in dieser Stellen geben, die in der Entwickelung in der Geschichte wegfallen, wollte man z. B. das Dasein zum Prinzip machen, so wäre es das was wir im Bewußtsein haben, es sind Dinge, diese sind relativ, sie sind da, sind endlich und haben eine Relation zu einander, es ist dieß die Kathegorie unseres gedankenlosen Bewußtseins. Im Leukipp sehen wir nun jenes Prinzip, dieß ist die Hauptsache, es ist zwar noch sehr abstrakt obgleich es bestrebt ist sich konkret zu machen, aber hierbei geht es dann noch sehr dürftig zu. ¦ Die wesentliche Bestimmung ist das Eins gegenüber der Einheit, dem Sein, in anderer Form die Einzelnheit, das Allgemeine gegenüber der Individualität, der Subjektivität. Hierum ¦ handelt es sich in allen Dingen, es sind dieß die großen Bestimmungen und man weiß erst was man an diesen dürftigen Bestimmungen hat, wenn man auch im Konkreten erkennt, daß sie auch da die Hauptsache sind z. B. in der Freiheit, dem Recht, Gesetz und dem Willen handelt es sich nur um diesen Gegensatz von Allgemeinheit und Einzelnheit. Das Prinzip des Eins ist ganz ideell, gehört ganz dem Gedanken an, selbst wenn man auch sagen wollte daß Atome existiren. So kommt bei Leukipp die Vorstellung vor, daß wir die Atome nicht sehen können we-|gen ihrer Kleinheit, wie man in neuerer Zeit von Moleculen spricht, es ist dieß aber nur eine Ausrede, das Eins kann man nicht sehen, es ist ein Abstraktum des Gedankens, mit Gläsern dürftig Hc: einer Philosophie gemacht werden kann, das Daseyn ist noch nicht zurückgekehrt zur Einheit mit sich; Daseyn zum Princip machen ist nichts anderes als unser Bewußtseyn, welches sich immer auf andere Dinge bezieht oder auf das Daseyn, welches eben nur existirt durch Beziehung auf andere Dinge. Wenn das Princip sich weiter concret machen will oder die Erscheinung der Welt erklärt, so werden wir dürftig und arm. Lö: einer Philosophie gemacht zu werden. Das Seyn ist noch nicht zurückgekehrt in die Einheit mit sich selbst. Es gibt Punkte, die in der Logik wegfallen, dies sind die Stufen der Differenz und dahin gehört nun das Daseyn. In unserm ganzen Bewußtseyn ist das Daseyn die Hauptsache. Die Dinge sind; dies ist das eine; daß sie eine Beziehung zu andern haben, dies ist das Daseyn. / Bei Leucippus nun ist der große Fortschritt zum Für-sich-seyn. Wenn aber das Princip versucht, sich weiter concret zu machen und die Erscheinungen der Welt erklärt, so finden wir es sogleich dürftig. Pi: Einer Philosophie zu werden. Es ist nur Beziehung auf Anderes, noch nicht zurückgekehrt in die Einheit mit sich. Es giebt so Stellen in der logischen Philosophie, die nicht auftreten in der Geschichte. Das sind solche Stuffen der Differenz. Dasein als Prinzip nur das in unserem gewöhnlichen Bewußtsein vorhandene. Die Dinge sind da, bestimmt, in Relation zum Andern. Dies ist Kategorie des gedankenlosen Bewußtseins. Das Außereinander ist nun aber ins Eins gefaßt, im Leucipp. Das für sich sein ist ein noch abstractes Concretsein. Zur weiteren Concretion wird man hier dürftig. 11 Hierum] Pi: Um diesen Gegensatz 13 dürftigen] Lö: dürftig scheinenden Pi: dürr erscheinenden 13–14 erkennt, daß … z. B.] Pi: findet, daß es sich n u r um diese Bestimmungen handelt. 18 daß wir … können] Do: man kann sie nicht sehen, Hc: aber das Atome kann man nicht sehen, Lö: man könne das Atome nicht fühlen, sehn Pi: Wir können die Atome nur nicht sehen, 20 das Eins] so auch Pi Lö: Das Atome, das Eine 20 Abstraktum des Gedankens] so auch HcPi Do: reine Gedankenformen LöSv: Abstraction des Gedankens. (Lö: Es ist dies ein Außereinander, nicht ausschließendes für sich seyn.)

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 187 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

965

und Messen kann man es nicht zeigen, was man zeigt ist immer Materie die zusammengesetzt ist. ¦ Das Prinzip des Eins ist also ganz ideell, nicht aber als ob es nur in Gedanken, im Kopfe wäre, sondern so daß der Gedanke das wahre Wesen der Dinge ist, so hat es Leukipp auch verstanden und seine Philosophie ist mithin gar nicht empirisch. Tennemann sagt dagegen ganz schief die Philosophie des Leukipp erkenne die Erfahrungswelt für die einzige objektive reale Welt und die Körper für die einzigen wahrhaften Wesen an. Aber das Atome und das Leere sind keine Dinge der Erfahrung. Leukipp sagt, die Sinne sind es nicht durch die wir des Wahren bewußt werden, ebenso sagt Democrit nach der Meinung ist warmes, kaltes, süßes, bittres, Farbe pp diese sind Sachen der Meinung, wir erfahren es, nach der Wahrheit aber ist nur das ¦ Untheilbare, das Atome und das Leere. Von Atom ist die Uebersetzung Individuum, nur stellen wir uns dabei sogleich ein konkretes Einzelnes vor. Diese Prinzipe sind hoch zu achten, denn sie sind ein Fortschritt, das Unzureichende tritt aber sogleich hervor, so wie von ihnen weiter fort gegangen wird. Die weitere Vorstellung von allem Konkreten, Wirklichen, Existirenden ist nämlich, daß Alles nur sei durch Auflösung und Trennung, oder durch Vereinigung und Zusammenkommen, dieß ist das Entstehen, das Vergehen ist nur Auflösung, alle weiteren Kathegorien fallen hier hinein. | Dieß ist aber ein ganz äusserliches Verhalten, Selbstständige werden verbunden mit Selbstständigen, bleiben selbstständig und so ist es nur eine mechanische Vereinigung, alles Leben2 des Eins] so auch DoPiSv Lö: der Atome 5 nicht empirisch] so auch Pi Do: nicht eine empirische HcSv: keine empirische Lö: keine empirische und das Atome nichts Empirisches. 5 schief] so auch Hc LöSv: falsch 6–8 erkenne die … Erfahrung.] Do: das Atome und das Leere fällt nicht in die Erfahrung. Hc: Die Erfahrungswelt erkennt Leucipp für die einzig objective reale Welt an, wie Tennemann sagt. Das Eins ist nicht zu sehen, das Atom und das Leere fällt nicht in die Erfahrung, Lö: erkenne die reale Welt für das Wahre. Das Atome fällt aber gar nicht in die Erfahrung, die reale Welt. Pi: hält die Erfahrungswelt für die einzig objective Realität. Aber das Atome ist da am wenigsten in Erfahrung fallend, so wie auch das Leere. 8–9 durch die … werden,] so auch DoPi LöSv: wodurch wir (Lö: im Wachen Sv: des Wahren) bewußt werden. 11–12 Untheilbare, das … Individuum,] Do: Untheilbare und das Leere (Atom. Individuum) HcSv: das Untheilbare und das Leere. Lö: Untheilbare, Atome und die Leere. Individuum ist die wörtliche Übersetzung von ἄτομον. Pi: ετερως | ist nur das ατομον und κενον. 14–15 so wie … wird.] Do: wenn von ihnen weiter fortgegangen wird. Hc: so bald man von ihnen weiter fortgeht. Lö: wenn von dem trefflichen Grundprincipe weiter fortgegangen wird. Pi: beim weiteren Fortgehen. Sv: wenn sie weiter fortgehen. 15–16 Wirklichen, Existirenden … nämlich,] DoHcPi: Wirkliche und das Existirende (DoPi: überhaupt) Lö: Wirkliche, das so genannt zu werden verdient, und dann das Existirende überhaupt, Sv: alles wirkliche als seiend 17–18 Vergehen ist … hinein.] Hc: Die letztere macht der Körper, das Vergehen desselben ist nur Auflösung. Lö: Das Vergehen ist Auflösung, das Entstehn Zusammensetzung. Pi: Vergehen ist nur Auflösung. Alle weitere Kategorie des Concreten ist Vereinigen und Trennen. 20 so ist … Vereinigung,] Do: nur eine mechanische Zusammensetzung. Alles Lebendige, Concrete ist dann nur zusammengesetzt und die Veränderung, Erzeugung ist nur bloße Trennung, Hc: es ist also nicht wahrhafte Verei-|nigung gewesen, sonst würde es nicht haben getrennt werden können. Die Veränderung, Erzeugung, Erschaffen ist also auch die Trennung. Lö: Vereinigung aber ist nur eine mechanische

31vSv

128Pi

203.Gr

128Pi

77rHc

M Hegel T1 / p. 188 / 14.10.2022

966

77rHc

74.Lö

Gesch. Phil. 129.Pi 204Gr

Gesch. Phil. 129.Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

dige, Geistige pp ist so nur zusammengesetzt und die Veränderung, Erzeugung, Schaffung ist daher bloß ¦ Vereinigung, hier zeigt sich gleich die ganze Dürftigkeit. Auch in neuerer Zeit, besonders durch Gassendi ist diese Vorstellung von Atomen erneuert worden, aber die Hauptsache ist daß so wie man diese Atome, Molecüle, kleinen Theile pp als selbstständig bestehen läßt, die Vereinigung nur mechanisch wird, die Vereinigten bleiben einander äusserlich, das Band ist nur äusserlich, eine Zusammensetzung. Bei Leukipp ist nun das Bedürfniß eines bestimmteren Unterschiedes als dieses oberflächlichen der Vereinigung und Trennung eingetreten, er hat ihn dadurch zu machen gesucht, daß er sagt, die Atome sind verschieden, treiben sich, repelliren sich, es tritt Repulsion ein, auch ihre Verschiedenheit hat er näher zu bestimmen versucht. Aristoteles führt an er habe gesagt, die Atome sind verschieden erstens nach der Gestalt wie α von ν, zweitens durch die Ordnung wie α, ν und ν, α. Drittens durch die Stellung, aufrecht oder liegend. Für sich ist dieser Unterschied schon ¦ inconsequent, die Atome sind das ganz einfache Eins, von Gestalt, Ordnung kann da nicht die Rede sein, sie sind einander vollkommen gleich, also ist ihre Stellung kein Unterschied, diese Bestimmungen sind für sich sehr dürftig. Ferner sagt Aristoteles, Democrit und die meisten anderen alten Philosophen sind wenn sie von dem Sinnlichen sprechen sehr ungeschickt, indem sie alles Empfind¦bare zu einem Greiflichen machen wollen, alle sinnlichen Eigenschaften | werden zurückgeführt auf Gestalt, auf die verschiedene Verbindung von Molecülen die etwas zu einem Schmeckbaren, Riechbaren macht, weiß und schwarz sind so verschieden, eines ist das Rauhe, das Andere das Glatte, ein Versuch der auch in neuerer Zeit gemacht ist. Es ist der Trieb der Vernunft nur die Weise ist falsch, so ein Arrangement der Molecülen ist eine ganz nichtssagende unbestimmte Zusammensetzung, keine wahre Vereinigung. Pi: was nur mechanisch zusammengesetzt ist. Alles sei in seiner Wahrheit das Atome, die Lebendigkeit etc. Die Concretion ist nur Zusammensetzung. Die Zeugung ist nur Äußerlich. Sv: Vereinigen und trennen ist aber ein äußeres mechanisches Verfahren. 4 erneuert worden,] Do: wieder hervorgetreten. Hc: wieder aufgeweckt Lö: wieder aufgefrischt, Pi: wird erneuert und viel herrschend 6–7 das Band … Zusammensetzung.] Do: und gerade das Band, Subjectivität, Individualität, das Wesentliche wird nur ein äußerliches Band. Hc: es ist nur ein äußerliches Band vorhanden, Lö: nur ein äußeres Band. 10 es tritt … ein,] Do: schließen sich aus. Lö: Repulsiren ist der Ausdruck des Für-sich-Seyns. Sie machen dann Körper. Pi: Repulsion, Ausschließen des für sich seins. 13 durch die … liegend.] Do: durch die Stellung NA · NA Hc: durch die Stellung _ oder >. Lö: nach der Stellung, wie N von Z. Pi: durch Stellung N und Z. Sv: Stellung 14 die Atome … Eins,] Do: Da die Atome das Untheilbare sind, einfache, Hc: das Atom ist das individuelle, das Eine, Lö: Die Atome sind das Individuale, ganz Einfache, Eine. 17–18 alten Philosophen] Hc: seiner Schüler Lö: ersten Philosophen 19 alles Empfindbare … Greiflichen] Do: wenn er von dem Empfindbaren spricht, macht zu etwas greiflichem Hc: das Sinnliche zu etwas Greiflichem Lö: alles Fühlbare zu etwas Greifbarem Pi: alles empfind-|bare zu einem Greiflichen. Alles wird zurückgeführt auf andre Zusammenstellung etc. 19–21 alle sinnlichen … Molecülen] Hc: Alles, was empfunden wird, wird auf Gestalt, auf verschiedene Verbindung der Atome zurückgeführt. Lö: diesen Fehler hat die cartesische Philosophie, die alles Empfindbare auf Atome zurückführt.

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 189 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

967

Allgemeinheit. – Die Art wie Leukipp das Universum hat vorstellen wollen nach seinem Prinzip des Atomen und des Leeren, ist ebenso eine leere ¦ Vorstellung. ¦ Diogenes Laertius führt mehreres darüber an, das Atome mache in dem Leeren einen Wirbel, das Gleiche würde zu dem Gleichen abgeschieden, das Feinere gehe gleichsam ins äussere Leere, das Andere laufe zusammen und bilde so die Erde pp Dieß ist eine leere Darstellung, die Atome bewegen sich, das Prinzip wodurch sie sich bewegen ist so das Leere, das Negative, das Negative gegen das Affirmative. Das Prinzip und der Fortgang desselben ist hoch zu achten, aber so wie damit an das Konkrete gegangen wird zeigt sich die Dürftigkeit für diese konkreten weiteren Bestimmungen. f. A n a x a g o r a s . Von Anaxagoras sagt schon Aristoteles, er ist wie ein Nüchterner unter Trunkenen erschienen, die Philosophen vor Anaxagoras sind den Fechtern zu ver-

1 Art] so auch Do HcPi: Weise Lö: Art und Weise 1 Universum] so auch Lö Do: Entstehung der Welt Hc: Entstehen des Universums 3 führt mehreres … an,] Lö: gibt eine nähere Ausführung an: Pi: giebt nähere Ausführung. Sv: gibt uns eine nähere Vorstellung 4 Wirbel] so auch Do HcLö: Wirbel, (Hc: stoßen sich,) kreisen, Pi: Wirbel machen, sich kreisend, Sv: kreisen umher, 4–6 abgeschieden, das … Erde pp] Do: scheidet die Gleichen zu den Gleichen ab. Wenn sie im Gleichgewicht wären, so würden sie sich nicht bewegen können, die Feineren gehen in äußere Leere gleichsam heraus springend, die andern zusammengestoßen nehmen das erste wieder, die andern nehmen Häute an die das feuchte Schleimige bilden. Hc: abgeschieden. Wenn sie im Gleichgewicht wären, so würden sie sich nirgends hin bewegen können; das Feuer gehe ins äußere Leere; die Anderen bleiben laufen aneinander und bilden so die Erde, die Theile draußen stoßen auch zusammen und bilden die äußere Rinde, die Winde, die Sonne, Mond etc. Lö: gesondert. Sie sind alle gleich. Wenn sie im Gleichgewichte wären, so würden sie nicht in’s Äußere übergehn usw. Pi: die gleichen werden zu den gleichen abgeschieden. Wenn sie im Gleichgewicht wären, würden sie sich nicht bewegen können. Die feinen gingen in das äußere Leere hinaus, die andern blieben zusammen und verwickelt laufen sie zusammen, zur Erde, denn eine feuchte Haut etc, bis endlich Gestirne. Sv: ohne Gleichgewicht, denn sonst würden sie sich nicht überall hin bewegen können. u s. w. 7–10 das Leere, … Bestimmungen.] Do: Das Leere ist zeitlich das Bewegende das Negative gegen das Affirmative die Atome sind appelirend, sie beziehen sich auf ihre Negation die das Leere ist. Das Eins, das Für sich sein ist hier immer ein wesentliches Princip, im Concreten zeigt sich aber sogleich die ganze Dürftigkeit Hc: Das Leere ist insofern das Bewegende, die Atome beziehen sich aufeinander und diese ihre Negation (das Leere) und diese Beziehung ist eine Veränderung, die nur als Bewegung gefaßt werden kann. Das Eins, Für sich seyn ist eine wesentliche Bestimmung, geht man aber weiter, so findet man, wie wir gesehen haben, das Dürftige dieses Systems Lö: ist das Leere. Die Atome beziehn sich auf ihre Negation, und eben diese Beziehung ist eine Veränderung ihrer, die nur als Bewegung bestimmt werden kann. / Der Fortgang dieser Principien zum Eins, zum Für-sich-seyn ist also immer sehr zu achten. Aber beim Concreten kommen wir nicht weiter. Pi: das Leere, das Negative gegen das Affirmative. Die Beziehung der Atome auf die Negation ist eine Veränderung derselben. / Der Fortgang im Prinzip ist nun hoch zu achten, aber wenn man dabei stehen bleibt und an der Concretion es weiter betrachtet, zeigt sich die Dürftigkeit. Sv: das Leere, dieses ist die Negation der Atome. – So bald man also mit diesem Prinzip des Eins ans Konkrete geht zeigt sich das Dürftige.

77vHc 32rSv

M Hegel T1 / p. 190 / 14.10.2022

968

56Do 130Pi 205.Gr

G. d Ph 21 78rHc

75.Lö

206.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

gleichen die wir Naturalisten nennen, die oft gute Stöße thun, aber nicht nach der Kunst, so haben diese Philosophen kein Bewußtsein von dem was sie sagen, dieß Bewußtsein hat ¦ Anaxagoras gehabt, indem er sagt der Gedanke ist das an und für sich | Allgemeine, der reine Gedanken ist das Wahre. Als Prinzipe haben wir gesehen das Sein, das Werden und das Eins, es sind Gedanken, nichts Sinnliches, auch nicht Vorstellungen der Phantasie, der Inhalt, die Theile desselben aber sind genommen aus dem Sinnlichen, es sind Gedanken in irgend einer Bestimmung. Anaxagoras nun sagt, der Gedanke nicht aber in irgend einer Bestimmung, sondern der Gedanke an und für ¦ sich ist die Substanz. Hierbei müssen wir uns nicht den subjektiven Gedanken vorstellen, wir denken beim Denken, sogleich an unser Denken wie es im Bewußtsein ist, hier ist dagegen der ganz objektive Gedanken gemeint, wie wir sagen es ist Verstand, Vernunft in der Welt, in der Natur, oder wie wir von Gattungen in der Natur sprechen, sie sind das Allgemeine. Ein Hund ist ein Thier, dieß ist seine Gattung, sein Substantielles, er selbst ist ein Thier. Dieß Gesetz, dieser Verstand, diese Vernunft ist selbst immanent in der Natur, ist das Wesen der Natur. Der Tisch ist auch vernünftig gemacht, aber es ist ein äusserlicher Verstand diesem Holze, aber diese äussere Form die der Verstand sein soll fällt uns beim Sprechen vom Verstande sogleich ein, hier aber ist der Verstand, das Allgemeine gemeint was die immanente Natur des Gegenstandes selbst ¦ ist. Dieß ist das Prinzip. Bisher hatten wir Gedanken, jetzt ist es der Gedanke selbst der zum Prinzip gemacht ist[.] Anaxagoras schließt diese Periode, nach ihm beginnt eine neue, er wird nach der beliebten Ansicht vom Uebergehen der Prinzipe von Lehrern auf Schüler als jonischer Philosoph vorgestellt, denn Hermotimus von | Clazomene war sein Lehrer.

5

10

15

20

25

1–2 aber nicht … Kunst,] so auch Hc Lö: ohne Bewußtseyn der Regeln, 6 auch nicht … Phantasie,] Do: nicht Phantasievorstellungen aufgenommen aus dem sinnlichen Wahrnehmen. Hc: aufgenommen aus dem Sinnlichen bei den mythologischen Vorstellungen. Lö: Es ist auch keine mythologische Vorstellung. Pi: auch nicht Phantasievorstellungen wie die Götter, 12 der ganz … Gedanken] Do: sondern objectiv. Hc: sondern es ist der objective Gedanke, Lö: das ganz objective Denken Pi: sondern 30 das objective Denken. 13–14 sie sind … Allgemeine.] Do: sie sind die Gedanken des Allgemeinen, Hc: diese Gesetze, dieses Allgemeine, Lö: so sind die Gattungen der Natur das Allgemeine. Pi: Diese sind das Allgemeine. 14 dieß ist … Gattung] Lö: eine Gattung Pi: das Thier ist die Gattung, 17 aber es … Holze,] Do: (wie z B Gleichheit der Beine dem Holz äußerlich ist) Pi: Die 4 Beine des Tisches sind diesem Holz ein äußerer Verstand in der Gleichheit und Parallelität. 22 Periode] so 35 auch DoHcSv Pi: Periode, gewöhnlich als ionische Philosophie aufgeführt, 24 Hermotimus von | … Lehrer.] Do: Hermodimus soll sein Lehrer gewesen sein. Carus in Fülleborns Magazin zur Geschichte der Philosophie. Er soll aus Clazomene gewesen sein. Aristoteles sagt er habe nichts bestimmtes ουδεν φανερον gesagt. Hc: Hermodemus sei sein Lehrer gewesen; eine Abhandlung von Carus (Professor in Leipzig) hat in Fülleborns Magazin für Geschichte über Hermodemus ist erschienen. 40 Aristoteles sagt, er sei aus Clazomene gewesen, habe aber nichts bestimmtes gesagt. Lö: Hermotenus 24 von] von | von

M Hegel T1 / p. 191 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

969

¦ Anaxagoras lebte in der großen Zeit zwischen den medischen Kriegen und dem Zeitalter des Pericles, er fällt in die schönste Zeit des griechischen atheniensischen Lebens und berührt noch den Untergang, oder vielmehr des Uebergangs in den Untergang, in das Sterben des schönen atheniensischen Lebens. Die Schlacht von Marathon ist in der 72ten, die bei Salamis in der 75ten Olympiade ¦ in der 81ten kam Anaxagoras, der in der 77ten zu Clazomene geboren war, nach Athen. Er hat sich nie öffentlichen Geschäften gewidmet, sondern sich besonders auf das Studium der Wissenschaften gelegt, er hat viele Reisen gemacht und kam endlich im 30ten oder wahrscheinlicher im 45ten Jahre seines Alters nach Athen. Er kam dahin in der blühendsten Zeit der Stadt, Pericles stand an der Spitze, dieser suchte ihn auf und lebte mit ihm in sehr vertrautem Umgange. Athen hatte damals den Culminationspunkt seiner schönen Größe erreicht und besonders ist der Gegensatz von Athen und Lacedämon in dieser Zeit interessant. ¦ Athen war der Sitz der Wissenschaften und schönen Künste und hatte dieß der Eigenthümlichkeit seiner Verfassung und seines ganzen Geistes zu danken. Lacedämon ist ebenso seiner Verfassung nach hoch zu achten, der Hauptzug darin ist daß alle persönliche Besonderheit untergeordnet ist dem Zweck des Staates, dem Leben im Staate, daß das Individuum das Bewußtsein seiner Ehre, Gültigkeit pp nur in dem Bewußtsein der Thätigkeit, des Lebens, des Handelns für den Staat hat. Dieß ist ein großes Prinzip was in jedem wahrhaften Staate sein muß, was aber bei den | Lacedämoniern in seiner Einseitigkeit geblieben ist, diese Einseitigkeit ist von den Atheniensern gemieden und dadurch sind sie größer geworden. In Lacedämon war die Eigenthümlichkeit, Persönlichkeit, Individualität nachgesetzt und so daß das Individuum nicht für sich seine freie Ausbildung, Äusserung haben konnte, sie war nicht anerkannt, daher nicht in Uebereinstimmung gebracht, nicht in Einheit gesetzt mit

ist sein Lehrer gewesen. Carus in Leipzig hat Fülleborn’s Magazin zur Geschichte der Philosophie zu Nachforschungen über diesen Hermotinus benutzt. Anaxagoras solle seine Weisheit nicht von sich haben. Dieser Hermotinus soll aus Clazomene gewesen sein, wie Aristoteles sagt, nach diesem soll er aber οὐδὲν φανερόν gewesen seyn. Pi: Hermotimus war sein Lehrer. Abhandlung von Carus, in Fülleborns Magazin zur Geschichte der Philosophie. Carus sucht, wo nun das Prinzip hergekommen 30 sei, das Anaxagoras aufstellt. Dieser Andre müßte es wieder von andern gehabt haben. Hermo-|timus von Clazomene hat nichts deutliches gesagt, ουδεν φανερον (Aristoteles). Sv: Hermotimus soll sein Lehrer gewesen sein aus Clazomene, nach Aristoteles. 5–6 in der … Anaxagoras,] so auch Do Hc: Anaxagoras kam 81 Olympiade ähnlich (andere Wortfolge) Pi Lö: In der 71 Olympiade war Socrates geboren, in der 81t e n kam Anaxagoras 6 Clazomene] Do: Clasomene in Lybien HcLö: Clazomene 35 (Lö: in Lycien) auf einer kleinen Landenge; Pi: Clazomene in Lydien 10 Spitze] so auch Pi Do: Staatsverfassung HcLö: Spitze der (Hc: Staatsverfassung Lö: Staatsverwaltung) 14 Wissenschaften] DoLö: Wissenschaften überhaupt, (Do: so Lö: mithin auch) der Philosophie HcSv: Wissenschaft, und (Hc: auch) der Philosophie Pi: Wissenschaft, Philosophie. 21–22 diese Einseitigkeit … gemieden] Do: was die Athener vermieden, Hc: Die Athener vermeiden sie Lö: Die Athener haben dieses Con40 crete Pi: Diese Einseitigkeit wurde in Athen vermieden, Sv: Diese Einseitigkeit vermieden die Athener.

131Pi

32vSv

78vHc

207Gr

131Pi

M Hegel T1 / p. 192 / 14.10.2022

970

76.Lö 132Pi

57Do Geschichte der Philosophie 8 79rHc 208.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

dem allgemeinen Zweck des Staates. Dieß allgemeine Leben, dieß Aufheben des Rechts der Besonderheit, der Subjektivität ging bei den Lacedämo¦niern sehr weit und wir finden dasselbe Prinzip in Platos Republik auf seine Weise. ¦ Bei den Atheniensern war auch Demokratie und reinere Demokratie wie in Sparta, jeder Bürger hatte sein substantielles Bewußtsein in der Einheit mit den Gesetzen, mit dem Staate, aber zugleich war der Individualität, dem Geiste, dem Gedanken des Individuums frei gelassen sich zu gewähren, zu äussern, zu ergehen, so sehen wir in diesem Prinzip die Freiheit der Individualität in ihrer Größe auftreten. Das Prinzip der subjektiven Freiheit erscheint zunächst noch verbunden, in Einigkeit mit der allgemeinen Grundlage der griechischen Sittlichkeit, des Gesetzlichen, selbst der Mythologie und so in dieser Einigkeit brachte das Prinzip der subjektiven Freiheit in seinem Ergehen ¦ diese großen Kunstwerke der bildenden schönen Künste und die unsterblichen Werke der Poesie und Geschichte hervor. Das Prinzip der Subjektivität hatte insofern noch nicht die Form angenommen, ¦ daß auch der Inhalt ein subjektiv Besonderer, wenigstens im Un-|terschiede mit der allgemeinen Grundlage, der allgemeinen Sittlichkeit, der allgemeinen Religion, den allgemeinen Gesetzen sein sollte. Wir sehen also den großen, göttlichen, wahrhaften Inhalt in diesen Werken für das Bewußtsein zum Gegenstand gemacht, vor das Bewußtsein überhaupt gebracht. Wir werden spaeter sehen, die Form der Subjektivität für sich frei werden und in den Gegensatz treten gegen das Substantielle, die Sitte, die Religion, das Gesetz. Die Grundlage von diesem Prinzip der Subjektivität, aber die noch ganz allgemeine Grundlage sehen wir im Anaxagoras, er lebte etwas früher wie Socrates aber sie kannten sich noch, er kam in dieser Zeit deren Prinzip eben angegeben ist nach Athen. Athen war der Sitz, dieser große Stern der Kunst und

1 Zweck des Staates] DoLö: Leben. HcPi: Leben (Hc: und Zwecke) des Staates 1–2 des Rechts … Besonderheit,] so auch Pi Do: dieses Rechtes Hc: des Rechts der Persönlichkeit Lö: des Seyns der Besonderheit 4 auch Demokratie … Demokratie] DoPi: (Do: eine) reinere Demokratie HcLö: (Hc: auch Lö: noch) Demokratie 7–8 so sehen … auftreten.] Do: das Princip der Subjectivität bricht in seiner Energie hier auf, und dieß Princip haben wir später herauszuheben. Hc: Da erscheint die Energie in Athen. Lö: Das Princip der subjectiven Freiheit sehn wir in Athen ausgebildet und dies werden wir besonders in der folgenden Periode herauszuheben haben. Pi: Prinzip der subjectiven Freiheit tritt in seiner Energie hervor. 10 des Gesetzlichen] so auch DoHcPi Lö: der Geschichte 15–16 im Un-|terschiede … Grundlage,] Do: der allgemeinen Grundlage. HcLö: im (Hc: Unterschied Lö: Gegensatze) von der (Hc: allgemeinen) substantiellen Grundlage, 16–17 allgemeinen Gesetzen] Hc: Gesetzlichkeit Lö: Gesetze. Es war das Princip, also nur, diese Einheit ins Bewußtseyn zu bringen. 17–19 Wir sehen … gebracht.] Do: Wir sehen da den sittlichen göttlichen wahrhaften Inhalt für das Bewußtseyn zum Gegenstand gemacht zum Bewußtsein gebracht. Hc: Das Princip der subjectiven Freiheit war also nur, diesen Inhalt der bildenden und redenden Kunst zum Bewußtseyn zu bringen. Den göttlichen Inhalt sehen wir in diesen Werken zum Bewußtsein gebracht. Lö: Den großen, göttlichen wahrhaften Inhalt sehn wir also zum Bewußtseyn gebracht. Pi: In Einigkeit mit dem substantiellen Inhalt war die Subjectivität in den großen Werken zum Vorschein gekommen.

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 193 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

971

Wissenschaft und viele Philosophen z. B. Sophisten besuchten Athen und hielten sich dort einige Zeit auf. Er lebte als Freund des Pericles in Athen, aber es wird auch gesagt, er sei in Dürftigkeit gekommen weil dieser ihn vernachlässigt habe, Pericles habe die Lampe nicht mit Oehl versehen die ihn erleuchtet. Wichtiger ist daß er der Verachtung der Götter beschuldigt worden ist, der Götter welche das Volk dafür nähme, eine solche Anklage werden wir noch ausführlicher bei Socrates berühren. Bestimmt ist, daß ihm Schuld gegeben wurde, er habe die ¦ Sonne, die Sterne für glühende Steine gehalten und die Wunder der Propheten Manthesis natürlich erklärt habe. Es finden sich jedoch mehrere solche Vorstellungen bei allen Philosophen von Thales an, alle ihre Vorstellungen von solchen Gegenständen enthalten das Gemeinschaftliche, daß die Natur | durch sie entgöttert werde, ¦ die schöne Poesie, Phantasie durch sie zu Prosa gemacht sei, daß sie diese Gegenstände erklärt haben für bloße Dinge, wie wir sie dafür halten, sie sind uns Dinge, dem Geiste äusserliche Gegenstände, geistlose Gegenstände. Dinge kann man herleiten von Denken, dieß Denken ¦ thut wesentlich, daß es solche Gegenstände, Vorstellungen 3 Dürftigkeit] Do: In Ansehung seiner Lebensverhältnisse war er arm, wenn an der Anekdote was ist. Hc: in Hinsicht seiner äußerlichen Umstände Lö: Verlegenheit seiner äußeren Umstände Sv: Verlegenheit in äußern Umständen Sv: in Hinsicht des äußern Lebens 8 glühende Steine] so auch DoHcPi Lö: fliegende Steine Sv: Steine 8–13 Wunder der … Dinge,] Do: und ein Wunder der Mantes natürlich erklärt. Von Thales und andern hätten mehrere solche Vorstellungen angeführt werden können, daß die Natur durch sie entgöttert sei, daß die schöne Poesie der Griechen in Prosa herabgesetzt, daß sie die göttlichen Gegenstände erklärt hätten für bloße Dinge Hc: Alle Philosophen hatten im Allgemeinen die Vorstellung, daß durch sie die Natur, wie man es nennt, entgöttert worden sei, daß die schöne Phantasie, Poesie von ihnen zur Prosa herabgesetzt worden, oder daß sie diese Gestirne, Pontus etc für bloße Dinge gehalten hätten, d. h. äußerliche Gegenstände. Lö: von den μάντεις für Wunder gehaltenes, natürlich erklärt. Wenn wir genauere Nachricht hätten, so würden Vorstellungen der Philosophie angestellt seyn. Alle jene Vorstellungen von ihm über Sonne, Mond und Sterne haben das gemein, daß die Natur von ihm entgöttert sey, daß er diese Gegenstände erklärt habe für bloße Dinge, Pi: was ein μαντις als Wunder nannte. In allen diesen Vorstellungen der Philosophie von solchen Gegenständen, ist das Gemeinschaftliche, daß die Natur durch sie entgöttert worden, die schöne Poesie der Griechen zur Prosa herabgesetzt worden sei. Diese Gegenstände haben sie erklärt für blose Dinge, Sv: Wunder und Prophezeihung natürlich erklärt und deswegen verklagt sein[.] Durch die Philosophie wurde die Natur von Göttern entvölkert | die die Phantasie geschaffen hatte. 15–972,2 daß es … dem] Do: daß es die poetischen göttlichen Vorstellungen und dazu gehört auch der ganze Umfang des Aberglaubens verjagt, sie zu dem herab setzt, was man natürliche Dinge nennt. Hc: daß es diese Vorstellung, die man göttlich oder poetisch nennen kann, der Phantasie, daß es diese Gegenstände des Aberglaubens verjagt und es zu dem herabsetzt, Lö: daß es das Materielle von den Gegenständen, das man practisch nennen kann, diese Gegenstände des Aberglaubens | [Textlücke] sie zu dem macht, was man natürliche Dinge nennt. Pi: daß es die Gegenstände, Vorstellungen, die man poetisch nennen kann, mit dem ganzen Umfang des Aberglaubens, verjagt, und zu dem herabsetzt, was man natürliche Dinge nennt. Sv: dieses schreibt solche Vorstellungen und alle Gegenstände des Aberglaubens der Phantasie zu, verjagt sie. 8 Manthesis] sc. μαντεία oder μάντεις

11 werde] werden

25 μάντεις] μάντοις

Gesch. Phil. 133.Pi

209Gr 33rSv

79vHc

33rSv

33rSv

M Hegel T1 / p. 194 / 14.10.2022

972

77.Lö

134Pi 210.Gr

80rHc

211.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

davon die man göttlich, poetisch nennen kann, mit dem ganzen Umfange des Aberglaubens, ¦ verjagt, sie herabsetzt zu dem was man natürliche Dinge nennt, denn in dem Denken weiß der Geist sich als das wahrhaft Seiende, Wirkliche. Denken ist die Identität seiner und des Seins, für den Geist setzt sich im Denken das Ungeistige, Äusserliche zu Dingen herab, zum Negativen des Geistes, sobald er sich für sich erfaßt wird das Andere seiner ihm zu einem Geistlosen, er bestimmt es zu Dingen. Dieß ist also die nothwendige Wendung die die Vorstellung durch das Erstarken des Denkens, durch das Bewußtsein seiner selbst, durch die Philosophie macht. Anaxagoras ist also des Atheismus angeklagt worden, er hielt die nicht für Götter die das Volk dafür hielt. Es kann sein daß es bei der Anklage besonders auf Pericles angesehen war, den der Neid durch die Anklage seines Freundes zu kränken suchte und gegen den er nicht wagte öffentlich aufzutreten, so hatte man auch seine Freundin Aspasia zur Anklage gebracht, und Pericles mußte die einzelnen Bürger mit Thränen um ihre Lossprechung bitten. Das atheniensische ¦ Volk forderte in seiner | Freiheit von denen denen es ein Uebergewicht zuließ solche Akte durch welche sie wiederum ihre Unterwürfigkeit und Machtlosigkeit darthaten. Die Nachrichten über die Folgen der Anklage des Anaxagoras sind verschieden, Pericles hat sich seiner angenommen und ihn wenigstens von der Verurtheilung zum Tode gerettet, er sprach für ihn d. h. er bat für ihn, Anaxagoras war schon sehr alt, seine Schwäche erregte Mitleiden und er wurde entweder vom Volke freigesprochen oder verbannt. Er entfernte sich aus Athen, vielleicht aus Verdruß über die Anklage, oder aus Furcht einer neuen. Nach anderen Nachrichten ist er mit Hülfe des Pericles aus Athen entflohen und abwesend zum Tode verurtheilt worden, eine Strafe die denn natürlich nicht an ihm vollzogen werden konnte. Er starb in Lampsakus 70 Jahre alt. ¦ Sein Prinzip war daß er den Νοῦσ, das Denken, den Verstand, die Vernunft für das Absolute erkannt hat. Dieß Prinzip ist ein sehr wichtiges, es ist das Prinzip der sich selbst bestimmenden Thätigkeit, nicht des Seins, nicht des Werdens des Heraclit was nur Prozeß ist, in der sich selbst bestimmenden Thätigkeit ist zugleich enthalten daß die Thätigkeit indem sie den Prozeß macht, sich erhält als das Allgemeine, sich selbst Gleiche. Ich habe schon neulich auf den Begriff des Zwecks aufmerksam gemacht, wir dürfen dabei nicht bloß an die Form des Zwecks denken wie er in uns, in den Bewußten ist. Wir haben einen Zweck | vollführen diese

5

10

15

20

25

30

3 weiß der … sich] so auch DoHcPi Lö: zeigt sich der Geist 5 Negativen des Geistes] Do: einem negativen HcLö: Negation des Geistes 15 solche Akte] Do: Dieß Pi: diese Kränkung 19 seine Schwäche] so auch Lö Do: schwach Pi: seine Abzehrung 20–21 oder verbannt. … Athen,] Do: 35 Anaxagoras entfernte sich von Athen, Hc: entfernte sich aber von Athen Lö: aber er entfernte sich aus Athen. Pi: nach diesen Nachrichten entfernte er sich aus Athen; Sv: entfernte sich Anaxagoras aus Athen, 32 wie er … ist.] Do: wie er für uns im Bewußtsein ist. HcLö: wie er in uns, dem Bewußten, ist. Pi: wie er im Bewußten ist.

M Hegel T1 / p. 195 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

973

Bestimmung, realisiren den Zweck, aber er ist meine Vorstellung, sie ist für sich kann sich realisiren oder auch nicht, es liegt im Zweck die Thätigkeit des Realisirens und das Produzirte muß dem Zwecke gemäß sein, wenn man nicht ungeschickt ist muß das Objekt nichts Anderes enthalten wie der Zweck. Es ist ein Uebergang von der ¦ Subjektivität zur Objektivität, ich bin unzufrieden mit meinem Zweck, daß er nur subjektiv ist, meine Thätigkeit ist ihm diesen Mangel zu benehmen und ihn objektiv zu machen. ¦ In der Objektivität hat sich der Zweck erhalten. Ich habe z. B. den Zweck ein Haus zu bauen, ich bin deshalb thätig, es kommt heraus das Haus, der Zweck ist darin realisirt. Wir müssen aber nicht bei der Vorstellung von Zweck bei diesem subjektiven Zweck stehen bleiben wo beide ich und der Zweck selbstständig existiren, wie wir dieß gewöhnlich thun z. B. Gott als weise regiert nach Zwecken, ¦ da ist die Vorstellung daß der Zweck für sich ist in einem vorstellenden, weisen Wesen. Das Allgemeine des Zwecks ist aber daß er eine für sich feste Bestimmung ist und daß dann diese Bestimmung, die durch die Bestimmung der Thätigkeit gesetzt ist, weiter thätig ist den Zweck zu realisiren, ihm Dasein zu geben, aber dieß Dasein ist beherrscht durch den Zweck er ist darin erhalten. Dieß ist daß der Zweck das Wahrhafte, die Seele einer Sache ist, in der Realität erhält sich so die erste Bestimmung und es kommt kein anderer Inhalt heraus | als der schon vorher vorhanden war. Das größte Beispiel hiervon bietet das Lebendige dar. ¦ Das Lebendige existirt, arbeitet, hat Triebe, diese Triebe sind seine Zwecke, es weiß nichts von diesen Zwecken, es ist bloß lebendig, es sind erste Bestimmungen die fest sind, das Thier arbeitet diese Triebe zu befriedigen d. h. den Zweck zu erreichen, es verhält sich zu äusseren Dingen, es verhält sich dazu ¦ theils mechanisch, theils chemisch pp aber das Verhältniß seiner Thätigkeit bleibt nicht mechanisch, chemisch pp das Produkt, das Resultat ist vielmehr das

5 Subjektivität zur Objektivität] Do: Subjectivität in Objectivität Hc: Subject zum Object. Lö: Übergang in die | Subjectivität. Pi: Subjectivität, 7 der Objektivität] Do: dem Objectiven Hc: dieser Objectivität 12 als weise] Hc: als der weise Lö: als das Wesen der Wesen Pi: als das weise Wesen 12–13 für sich … Wesen.] Lö: in meinem Bewußtseyn ist, das für sich ist. 17 erhalten] so auch Hc 30 Lö: enthalten, er ist noch auf der andern Seite noch derselbe. Pi: erhalten, noch derselbe ist. 18 Realität] HcPi: Realität (Hc: in diesem Pi: am) Übergange der Thätigkeit Lö: Realität, dem Übergange von der Thätigkeit, 19–20 Das größte … Lebendige2] Do: Ein andres Beispiel ist an dem Lebendigen. Das Lebendige Hc: Das Lebendige Lö: Eine Hauptbestimmung ist am Lebenden: das Leben existirt, Pi: Das Lebendige z. B. existirt. Sv: Ein Beispiel kann man an dem Lebendigen sehn. 35 21 es1] so auch HcLöPi Do: das lebendige Thier 23 zu äusseren Dingen] DoSv: zu den (Do: andern Sv: äußeren) Dingen Hc: zu den Außendingen, Wasser, Luft etc. Lö: zu Licht, Luft, Wasser, Pflanzen, Pi: zur Außenwelt, zur Luft, Wasser, Pflanzen etc. 25–974,1 nicht mechanisch, … selbst,] Do: nicht ein mechanisches chemisches Treiben, was herauskommt ist es selbst, Hc: aber diese äußerlichen Dinge assimilirt sich und das Product dieses Prozesses ist das Thier selbst, Lö: nicht ein mechanisches oder 40 chemisches, das Product, was daraus herauskommt, ist das Thier selbst, was schon vorhanden war. Pi: nicht dies, sondern die äußern Dinge werden assimilirt, und was heraus kommt ist das Thier selbst.

78.Lö

58Do

135Pi

212.Gr 80vHc

33vSv

78.Lö

M Hegel T1 / p. 196 / 14.10.2022

974

136.Pi 81rHc

213.Gr 79.Lö

81rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

Thier selbst, es ist Selbstzweck, es bringt in seiner Thätigkeit nur sich selbst hervor, jene mechanischen pp Verhältnisse werden darin vernichtet, verkehrt, daß das Thier sich selbst hervorbringt. Im mechanischen, chemischen pp Verhältniß ist das Resultat ein Anderes, im Zweck aber ist das Resultat der Anfang, Anfang und Ende sind gleich. Selbsterhaltung ist fortdauerndes Produziren wodurch nichts Neues entsteht, Zurücknahme der Thätigkeit zum Hervorbringen seiner selbst, es entsteht so nichts Neues, immer nur das Alte. Dieß ist nun also der Zweck und der Νοῦσ ist diese Thätigkeit die eine erste ¦ Bestimmung setzt als subjektiv, aber diese wird objektiv gemacht, dadurch wird sie anderes, aber dieser Gegensatz wird immer wieder aufgehoben, so daß das Ob¦jektive nichts ist als Subjektives. Dieß zeigen die gemeinsten Beispiele. Indem wir Triebe befriedigen setzen wir das Subjektive objektiv und nehmen es wieder zurück. Also diese sich selbst bestimmende Thätigkeit, die dann auch auf Anderes thätig ist, in den | Gegensatz tritt, sich setzt, ihn aber wieder vernichtet, ihn beherrscht, sich darin auf sich ¦ reflektirt, ist der Zweck, der Νοῦσ, das Denken. Wenn wir genauer zusehen wie weit es mit der Entwicklung dieses Denkens beim Anaxagoras gekommen ist, wenn wir den weiteren konkreten Sinn des Νοῦσ suchen, so finden wir weiter nichts als die aus sich bestimmende Thätigkeit, welche ein Maaß, eine Bestimmung setzt, die Entwicke2–3 jene mechanischen … hervorbringt.] Do: Das Todte ruht, es bringt nicht sich selbst hervor. Das mechanische chemische Verhältniß wird immer untergehn, verkehrt darin daß sich das Thier selbst produzirt. Hc: deren Weise weder mechanisch noch chemisch bleibt, sondern diese wird immer verkehrt darin, daß sich das Thier selbst producirt. Lö: Das Todte ruht und bringt sich nicht selbst hervor, hingegen das Thier, das Lebende, bringt sich selbst hervor. Das mechanische, das chemische Verhältniß wird nun darin verkehrt, daß das Thier sich selbst hervorbringt. Pi: Das mechanische und chemische Verhältniß wird dann verkehrt darein, daß das Thier sich selbst hervorbringt, Sv: daß das Thier selber sich produzirt. 4 Resultat] DoLö: Produkt 4 Zweck aber … Anfang,] Do: Lebendigen Hc: beim Zweck ist am Ende dasselbe, wie beim Anfange. Lö: Im Zwecke aber ist Ende und Anfang identisch. 5 ist fortdauerndes Produziren] DoPi: (Do: eine) fortdauernde Production Hc: eine fortgehende, in sich zurückkehrende Produktion. Lö: ein Produciren 7 Dieß ist … und] Do: Dieser Zweck ist im allgemeinen Lö: Dies ist, was wir uns wesentlich unter dem Zwecke zu denken haben, Pi: Dies also ist unter dem Zwecke zu denken, und dies ist im Allgemeinen Sv: Dieses haben wir uns unter Zwecke zu denken. 8–9 setzt als … gemacht,] Do: die zuerst als subjectiv erscheint. Objectiv gemacht Hc: zunächst erscheint sie als erste feste aber subjective Bestimmung; nach und nach wird sie objectiv; Lö: setzt, welche zunächst als subjectiv erschienen, als Trieb in der Seele, dann aber objectiv gemacht wird. Pi: Eine noch subjective Bestimmung die objectiv wird, 10–12 so daß … zurück.] Do: wenn man sich so sträubt gegen die philosophische Einheit des Subjectiven und Objectiven, so darf man immer nur an die gewöhnlichsten Dinge zu erinnern. Hc: so daß das Subjective nichts anderes ist als das Objective. Triebe ist subjectiv; die Realität derselben, das Ob-|jective, wird aber wieder verwandelt in das Subjective. Lö: so daß das Object nichts ist als das Subject. Wenn man also gegen die Identität des Subjects und des Objects streitet, so braucht man nur an das Beispiel aus dem allgemeinen Leben zu erinnern. Pi: zum Subjectiven. In jedem Trieb den wir befriedigen, realisiren, wird das objective assimilirt, subjectiv gemacht. 23 hingegen] hingegegen

24 verkehrt] anstelle einer Textlücke

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 197 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

975

lung geht nicht weiter als bis zur Bestimmung des Maaßes. Anaxagoras gibt uns keine Entwickelung, keine konkretere Bestimmung von dem Νοῦσ und hierum ist es doch zu thun, wir haben so noch nichts weiter als die abstrakte Bestimmung des in sich Konkreten. Aristoteles sagt hierüber: Anaxagoras unterscheidet Seele und Νοῦσ nicht immer bestimmt, der Νοῦσ wird zwar von ihm so genommen daß er die Ursache des Schönen und Rechten sei, er bewege zwar alles, aber in dieser Bestimmung sei er nichts weiter als das Bewegende überhaupt. Der Νοῦσ sei einfach ohne Leiden, ohne Passivität, unvermischt, ohne durch etwas anderes bestimmt zu sein, und nicht in Gemeinschaft mit irgend einem Anderen. Dieß sind Bestimmungen der einfachen, sich selbst bestimmenden Thätigkeit, diese verhält sich nur zu sich, ist identisch mit sich, ist die welche in ihrem Wirken sich selbst gleich bleibt. Dieß ist die eine Seite im Prinzip des Anaxagoras, hiernach ist der Νοῦσ nur das Bestimmende, die Substanz, dieß ist sehr formell und wir haben nun noch das Verhältniß zu dem weiter Bestimmten, Konkreten, das Herausgehen | des Νοῦσ zu weiteren Bestimmungen, zur Entwickelung zu betrachten. Daß der 214.Gr Νοῦσ des Anaxagoras ganz etwas formelles geblieben ist, ist nirgend ausführlicher angegeben, als im Phaedon des Plato wo dieser den Socrates erzählen läßt wie es ihm mit Anaxagoras gegangen sei. Socrates sagt hier mit Platos Redseeligkeit: Als ich einst aus einer Schrift des Anaxagoras gelesen hatte, der Verstand sei der Ordner der Welt und die Ursache, so freute ich mich darüber und hielt dafür daß wenn es sich so verhalte, so werde er ¦ jegliches so setzen wie es am Beßten sei, der Geschichte der Philosophie 5tes Heft 34rSv Zweck würde aufgezeigt sein und wenn nun jemand die Ursache des Einzelnen finden wolle, so müsse ¦ er das von jedem aufsuchen was ¦ das Beßte sei, von 81vHc Gesch. Phil. 137.Pi jedem den Zweck, den Begriff bestimmen, aus diesem Grunde gehöre es sich für den Menschen sowohl sich selbst zu bestimmen, als auch alles Andere, in dieser Rücksicht nicht Anderes zu betrachten als das was das Beßte und Vollkommenste sei, dann sei er auch bekannt mit dem Schlechteren. So raisonnirte ich und freute mich eine Lehre vom Verstande, vom Νοῦσ bei Anaxagoras gefunden zu haben, so glaubte ich er würde mir zeigen daß es besser sei daß die Erde rund ist, statt platt, daß sie in der Mitte sei pp ich war gefaßt daß er mir keine andere Art von Ursache

4 Aristoteles sagt hierüber:] DoHc: Aristoteles: Lö: Aristoteles sagt in seiner Psychologie: Pi: Aristoteles ψυχολογια sagt, Sv: sagt Aristoteles, 5–6 daß er … sei,] DoHcLö: daß er die Ursache des Schönen und Rechten sei, Pi: daß er Ursache sei του καλως και ορϑως. Sv: er nenne ihn das Schöne und Gute, 7–8 Der Νοῦσ … Leiden,] Do: der νους sei einfach ἁπλους und απαϑης ohne Leiden Hc: der νους 35 einfach, absolut Lö: Der νοῦς ist einfach, ἁπλοῦς καὶ ἀπαϑής; Pi: Der νους sei einfach, απλουν και απαϑες, 8–9 bestimmt zu sein] Do: bestimmt sei HcLö: bestimmt werde (Hc: (απαϑης)) Pi: Form der Bestimmung 9–12 Dieß sind … bleibt.] Lö: Die selbst bestimmte Thätigkeit ist dies zu sich selbst Verhalten, damit aber ist nicht die Wirkung, das Produciren eines anderen ausgeschlossen. Pi: Identisch sein mit sich, aber durch Wirken, wobei er sich selbst gleich bleibt. 19 gelesen hatte] 40 DoHc: vorlesen hörte Pi: lesen hörte

M Hegel T1 / p. 198 / 14.10.2022

976

59Do 215Gr

80.Lö

138Pi

138Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

mehr herbeiführen werde, er werde mir von jedem Einzelnen sein Beßtes zeigen und von Allem das Beßte, den absoluten Endzweck. Diese Hoffnung hätte ich nicht um Vieles gegeben, ¦ ich las eifrig seine Schriften um das Beßte finden zu können, aber ich fand daß der Mann den Νοῦσ | gar nicht gebraucht die Dinge zu bilden sondern Feuer, Wasser, Luft und noch viel Ungeschickteres. Er schien es mir so zu machen als wenn jemand sagt Socrates thut alles mit Verstand und würde er aufgefordert die Gründe anzugeben, warum ich jetzt hier sitze und er sagte, ich säße deshalb hier im Gefängnisse weil mein Körper aus Knochen und Muskeln besteht, weil die Knochen fest sind meinen Körper zu tragen, die Muskeln fähig sind sich zu dehnen und zu strecken, fähig sind meine Glieder zu bewegen, wenn er diese Gründe angiebt und dabei unterläßt die wahre Ursach zu sagen, daß nämlich die Athenienser es für besser erachtet haben mich zu verurtheilen und ich es für besser und gerechter erachtet habe zu bleiben / seine Freunde hatten Mittel zur Flucht bereitet, die er ausschlug / und die Strafe ¦ zu erdulden. Wie bald würden diese Knochen und Muskeln in Megara oder in Böotien sein, wenn ich es nicht für besser hielte der Gerechtigkeit mich zu unterwerfen. – Plato stellt hier auf richtige Weise die zwei Arten von Grund und Ursache einander gegenüber, die Ursache aus Zwecken und die äussere Ursache, Chemismus, Mechanismus pp um das Schiefe aufzuzeigen das hier in dem Beispiel eines Menschen ¦ mit Bewußtsein sich setzt. Anaxagoras hat den Schein einen Zweck zu bestimmen, von diesem ausgehen zu wollen, er läßt dieß aber sogleich wieder fallen und geht zu ganz äusserlichen Ursachen über. Solche Knochen und Muskeln für die Ursache zu nehmen, ist falsch, 1 herbeiführen werde] DoLöPi: herbeibringen (Do: würden LöPi: werde) 3 nicht um … gegeben,] Lö: nicht umsonst weggegeben. Pi: nicht weg geben. 4–5 den Νοῦσ | … Ungeschickteres.] Do: den νους nicht gebrauche die Dinge zu bilden sondern Feuer, Luft und andre Dinge. Hc: daß er nicht beim νους stehen blieb, um die Dinge zu bilden, sondern nahm Lüfte, Feuer, Wasser etc. hinzu; Lö: den νοῦς nicht zur Bildung der Dinge gebraucht, sondern für Wasser, Luft und andre Dinge. Pi: den νους gar nicht gebrauche um die Dinge zu bilden, sondern Feuer, Wasser etc. 11 wahre Ursach] so auch HcLöPi Do: äußerliche Ursache 16 unterwerfen] so auch Pi Lö: unter werfen, eine schimpfliche Flucht. 17 zwei Arten … Ursache] Do: der Gegensatz von Endursache und wirkender Ursache ist gut dargestellt Hc: beiden Ursachen a u s Z we c k und aus ä u ß e r l i c h e m Mechanismus auf; LöPi: 2 Arten von Gründen (Pi: einander gegenüber,) 18–19 um das … setzt.] Hc: in diesem Beispiel ist ein Zweck, daß sich der Mensch mit Bewußtseyn hinsetzt, aber die Endursache, der Endzweck ist dabei nicht berührt gut hervorgehoben. Lö: In diesem Beispiele ist ein Zweck, indem ein Mensch sich unterwirft. Pi: daß er Zweck ist, sofern ein Mensch | mit Bewußtsein sich ihn setzt. 22–977,3 Solche Knochen … Bedingung.] Do: obgleich der Vergleich mit dem selbstbestimmenden Zweck des Subjects hier schief ist das eine ist die Ursache das andre ohne welches die Ursache nicht sein kann. Hc: Wenn Jemand aber sagte, ich kann nicht ohne Knochen diesen Endzweck haben, so hat er recht. Lö: Socrates nun sagt: die Muskeln seien nicht der Grund seines Hierseyns, aber ohne sie könne er freilich nicht hier seyn. Es ist ein großer Unverstand, nicht die wahre Ursache zu unterscheiden und das, ohne das jene nicht seyn kann, die Bedingung. Pi: Die Knochen und Muskel zu nennen ist ungeschickt. Aber ohne sie könnte ich es nicht thun, was ich für

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 199 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

977

aber daß ich sie gebrauche um das zu thun was ich für das Beßte halte ist richtig, eines ist die wahrhafte Ursache, das Andere ist nur das ohne welches die Ursache nicht sein kann, die Bedingung. | Dieß ist was Plato über Anaxagoras sagt, daß der Νοῦσ nur formell ist und so bleibt. Das Weitere ist die andere Seite, das Bestimmte beim Anaxagoras zu betrachten. Aristoteles sagt: wollte einer vom Anaxagoras sagen er habe zwei Prinzipe, so würde dieß paradox klingen, da die allgemeine Vorstellung ist daß der Νοῦσ sein Prinzip ist, aber es wäre doch ganz richtig. Dieß andere ¦ Prinzip ist bekannt unter dem Ausdruck, Homoiomeriai, Ὁμοιομερῆ, d. h. daß etwas wie Knochen, Metall, Fleisch pp in sich aus gleichen Theilen bestehe, dieß ist dann der allgemeine Name dafür. Aristoteles sagt hierüber näher: Anaxagoras giebt die entgegengesetzte Vorstellung über die Elemente wie Empedocles, dieser nimt als Urprinzipe Feuer, Luft, Erde und Wasser an, die an und für sich bestehen, Anaxagoras nimt Elemente an als qualitativ bestimmte und unendlich verschieden bestimmt, hingegen Luft, Feuer pp sei nur eine Vermischung von diesen. Die Elemente des Anaxagoras sind ἀΐδια, unsinnliche, nicht sichtbar wegen ihrer Kleinheit, jene Elemente seien gemischt aus diesem, ihre Gleichförmigkeit sei nur scheinbar, Alles entstehe dadurch daß Abscheidung dieser unendlich vielen Prinzipe eintrete, bei dieser Abscheidung finde sich Gleiches zu Gleichem, es sei kein Entstehen und Vergehen, das Entstehen sei nur Zusammenthun, das Vergehen nur Trennung, der Νοῦσ sei dann das Bewegende, was das Gleiche ¦ zu einander bringe und wieder scheide. ¦ Dieß ist die allgemeine Vorstellung und ganz dieselbe das Beste halte. Ursache der οὐσία nach, das Andre aber ist nur das, ohne welches die Ursache nicht sein kann. 8 Homoiomeriai, Ὁμοιομερῆ,] Do: ὁμοιομερια daß die Elemente Homoiomerien seien, Hc: die ομοιομερια der στοιχεια, der Elemente. Lö: ὁμοιομέρια daß die στοιχεῖα, der Elemente ὁμοιομέρια, sey, Pi: die ὁμοιομερια, daß die στοιχεια seien ομοιομερειαι. d. h. daß irgend etwas in sich aus gleichen Theilen bestehendes sei. Sv: die ομοιομερια auch ὁμοιομερειαι, 9–10 in sich … dafür.] Do: daß irgend etwas ein in sich aus gleichen Theilen bestehendes. Hc: an sich aus gleichen Theilen bestehendes, aus gleichen Elementen zusammengesetztes. Lö: in sich aus gleichen Theilen bestehendes sey. Es kommt noch der Ausdruck vor αἱ ὁμοιομέρειαι, die gleichen Theile. Pi: Dann auch ομοιομερεια, αἱ ὁμοιομέρειαι, genannt. Sv: daß nämlich irgend etwas, ein aus gleichen Theilen Bestehendes seie. 13–14 nimt Elemente … verschieden] Do: im Gegentheil nimmt Elemente an als qualitativ bestimmt, Hc: nimmt die Elemente auch als qualitativ bestimmte und zwar als unendlich verschieden Lö: nimmt στοιχεῖα als ὁμοιομερῆ an, Pi: nimmt στοιχεια an, als ομοιομερη, qualitativ unendlich verschieden bestimmte, Sv: diese als Qualitativ verschieden bestimmte Sachen seien, aber ursprünglich aus ομοιοις zusammengesetzt 15 Die Elemente … unsinnliche,] Do: die Elemente seien απ᾽ ιδια ein unsinnliches Hc: diese Elemente, στοιχεια seien etwas Unsinnliches, Unsichtbares, αιδια. Lö: Die ὁμοιομεrischen Momente seyen ἀΐδια, unsichtbar. Pi: Die Elemente seien αϊδια. 19 Zusammenthun] so auch LöPi Hc: Zusammenkommen 21–978,2 Dieß ist … einfach,] Do: Wenn wir es mit Vorstellungen unsrer Zeit vergleichen so ist es wie in der Chemie die realtiv einfachen, die chemischen Elemente Hc: Es ist dieselbe Vorstellung, Wenn man in der Chemie davon 15 ἀΐδια] ἀὶδια 26 ὁμοιομερειαι am Rande 32 ομοιομερη] ομοιομερια

ὁμοιομέρον

29 ὁμοιομέρειαι] ὁμοιομερεῖαι

33 ὁμοιομερῆ]

216.Gr

G. d Ph. 22 82rHc

139Pi 34vSv

M Hegel T1 / p. 200 / 14.10.2022

978

217Gr

82vHc 81.Lö

218.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

welche in unserer Zeit z. B. in der Chemie herrscht. Die chemischen Elemente sind Sauerstoff, Wasserstoff, Kohlenstoff, Metalle als nur relativ einfach, pp, sie sagt wenn man wissen wolle was Fleisch, Holz, Stein pp | wahrhaft sei, so müsse man ihre einfachen Bestandteile darstellen und diese seien das Letzte, sie giebt auch zu daß Vieles nur relativ einfach sei, z. B. besteht Platina aus 3 bis 4 Metallen. Man hat so lange das Wasser und die Luft für einfach gehalten, aber die Chemie hat sie jetzt zerlegt. ¦ Hier in dieser chemischen Ansicht werden die Prinzipe der natürlichen Dinge als qualitativ bestimmt angenommen ¦ und so unveränderlich, unwandelbar, der Mensch ist hiernach eine Menge von Kohlenstoff, Wasserstoff, etwas Erde, Oxide, Phosphor pp. Dieß ist ganz der Standpunkt der Philosophie des Anaxagoras, daß das unendlich, qualitativ Bestimmte das Einfache sei, Fleisch sieht man freilich nicht mehr für einfach an wohl aber Wasserstoffgas pp und daß man annimt das Andere bestehe nur in der Zusammensetzung dieser Einfachen. Es ist freilich diese Vorstellung des Anaxagoras auch verschieden von der der modernen Chemie, das was wir für Konkret halten ist für ihn ein qualitativ Bestimmtes. Beim Fleisch giebt er jedoch schon zu daß die Theile nicht alle gleich sind, es werde aber Fleisch genannt nach der überwiegenden Anzahl der Art Theile die sich mit anderen vermischt haben. Diese Ansicht ist ganz verschieden von der Vorstellung des Thales und des Heraclit, wo nicht nur die Möglichkeit, sondern die Wirklichkeit der Verwandelung eines in ein Anderes zum Grunde liegt. Beim Prozeß des Heraclit liegt zum Grunde daß diese gleichen qualitativen Unterschiede, sich in Anderes verwandeln können und diese Verwandelung ist eine interessante Bestimmung. Verwandeln ist in einem doppelten Sinn zu nehmen, der Existenz nach und dem Begriffe nach. Wenn bei den Alten von | Verwandlung die Rede ist, so nimt man dieß gewöhnlich so als sei die Verwandlung der Existenz nach gemeint und untersucht ob das Wasser

5

10

15

20

25

spricht, daß es absolut Einfache seien, Wasserstoff etc, welche Existenz für sich hätten, dann aber folgt auch das Concrete Gold und Silber und dergleichen Metalle. Lö: Dies ist die allgemeine Vorstellung. Wenn wir dieses mit den bei uns geläufigen Vorstellungen vergleichen, so ist es: daß es im Materiellen als einfache, concrete, chemische Elemente den Sauerstoff oder Wasserstoff Pi: Mit Vorstellungen unsrer Zeit ist gesagt, in der Chemie, es gebe relativ Einfache (Sauerstoff, Wasserstoff, Kohlenstoff etc, 30 dann Metalle,) chemische Elemente. Sv: Es ist dieses, wenn wir es mit unserer Zeit vergleichen, die chemischen Elemente oder die verschiedenen Gasarten. Dieses die einfachen Bestandtheile der Körper. 3 Fleisch, Holz, Stein pp] Do: die Dinge Hc: eine Pflanze, Stein etc. Lö: Fleisch, eine Blume usf Pi: Fleisch 9 etwas Erde] Hc: einem bissel Erde 10 der Standpunkt der] Do: die Ansicht der HcLö: die Seite der 11 das Einfache] DoLöPi: das erste Hc: das Höchste 15–18 Beim Fleisch … ha- 35 ben.] Hc: daß zB. Fleisch, Knochen etc. also das Concrete bei uns qualitativ bestimmt seien als bestehend aus gleichen Theilen; welchen die absolute Festigkeit der qualitativen Elemente zu Grunde gelegt ist. Lö: Fleisch wird Fleisch genannt nach der überwiegenden Anzahl Theile, die sich verbunden haben. Sv: nach der überwiegenden Anzahl der Theile die sich mit einander verbunden hätten 40 würde dann der Körper Fleisch, Wasser Luft u s. w. genannt. 17 mit] mit mit

M Hegel T1 / p. 201 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

979

z. B. durch chemische Behandlung, Hitze, Destilation pp in Erde verwandelt werden könne, da hat denn die endliche Chemie ihre Grenze. Ein Anderes ist aber die Verwandlung dem Begriff nach, und dieß ist der Sinn bei Heraclit und in allen alten Philosophien, daß z. B. das Wasser sich in Zeit, in Raum selbst übersetzt geht nicht in Retorten pp aber dieser Uebergang von einer Qualität in die andere ist in diesen Philosophien gemeint. In jeder philosophischen Idee kommt es vor, daß das Wasser sich in Luft verwandelt d. h. dieser innige Zusammenhang ¦ im Begriff daß das Eine nicht sein kann ohne das Andere, daß das Andere ihm nothwendig ist und keines ausser diesem Zusammenhang selbstständig bestehen kann, daß das Leben der Natur ist daß sich Eins zum Anderen verhält. Man pflegt wohl die Vorstellung zu haben, daß ¦ wenn man das Wasser fortnähme, es zwar den Pflanzen und Thieren schlecht ergehen würde, aber die Steine könnten doch bleiben, ebenso könnte man bei den Farben z. B. das Blaue wegnehmen, grün und roth blieben doch, dieß kann man empirisch leicht zeigen, jedes sagt man sei qualitativ für sich, dieß ist aber nur der Existenz nach, dem Begriffe nach sind sie nur durch einander, es ist die innere Nothwendigkeit, dieß merkt man auch wohl beim Lebendigen, da geht es anders zu, da kommt der Begriff zur Existenz, ¦ wenn man das Herz ausschneidet, so geht auch die Lunge pp zu Grunde. Die Natur existirt ebenso nur in der Einheit als das Gehirn nur ist in der Einheit mit den anderen Organen. | Anaxagoras hat also die Vorstellung zum Grunde gelegt daß das qualitativ Verschiedene ein Ursprüngliches sei, der Νοῦσ ist dann nur das Bindende und Trennende, das Diakosmirende, dieß

4–7 daß z. B. … verwandelt] Do: daß wie der Raum das sich Uebersetzen sei in die Zeit. Dieser Uebergang von dem einen in das andre ist in der Philosophie gemeint. In der Heraklidischen Vorstellung kommt es vor, daß Erde sich in Luft dieß in Licht sich verwandle, Hc: daß der Begriff des Raumes sich übersetze in den der Zeit und der Begriff der Zeit sich übersetze in den des Raumes und dieses Übersetzen des qualitativ Bestimmten in das andere qualitativ Bestimmte ist die heraklitische Naturphilosophie. Nach der Vorstellung des heraklitischen Prozesses kommt es allerdings vor, daß das Wasser sich in Erde, die Luft in Wasser verwandeln könne. Lö: daß dem Begriffe nach ist: Raum: Übersetzung in Zeit und Zeit Übersetzung in Raum. Und dieser Übergang von dem einzelnen, qualitativ Bestimmten ist das, was oben Verwandlung im heraclit’schen Prozesse genannt ist. Es kommt vor, daß das Feuer sich in Luft und Luft in Wasser verwandle. Pi: Anders aber ist die Verwandlung dem Begriffe nach. Das ist dann der Sinn in aller Philosophie, daß der Raum ist das sich selbst Uebersezen in Zeit. Das ist nicht in Retorten darzustellen. Dieser Uebergang des einen qualitativ Bestimmten in’s Andre ist in der Philosophie gemeint. Wenn sich Erde in Wasser, Luft etc. verwandelt, Sv: Aber er denkt an Verwandlung dem Begriffe nach, nach dem die qualitativen Bestimmungen des einen in die des andren übergehen. Dieses Übergehen ist das Leben der Natur, das eine ist in der Natur nur, weil auch das andre ist, das eine existirt durch das andre. 9–10 daß das … verhält.] Do: daß so das Leben der Natur ist, daß Eines zum Andern wird, daß in dem einen die Nothwendigkeit des andern gesetzt ist. Hc: aber auch das Leben der Natur ist selbst dies, daß Eins zum Anderen übergehe. Lö: Darin liegt das Leben der Natur aus der Existenz des Begriffs durch Einheit des einen mit dem andern. Pi: daß das Leben der Natur ist, daß an sich Eins zum Andern wird,

140Pi

83rHc

60Do

219.Gr

M Hegel T1 / p. 202 / 14.10.2022

980

nachschrift griesheim · 1825/26

kann uns genügen, man kann leicht mit den Homoiomeriai des Anaxagoras in Verwirrung gerathen, die Hauptbestimmung muß man aber festhalten. Damit ist die erste Periode der griechischen Philosophie geschlossen, wir gehen zur zweiten über, die Ausbeute ist nicht sehr groß, einige meinen zwar es sei besondere Weisheit darin, aber das Denken ist noch jung, die Bestimmungen sind noch arm, abstrakt, dürftig, das Denken hat hier nur wenige Bestimmungen und diese können nicht aushalten, das Prinzip des Wassers, des Seins, der Zahl pp hält nicht aus, das Allgemeine muß für sich hervorgehen. Nur beim Anaxagoras sehen wir das Allgemeine als die sich selbst bestimmende Thätigkeit bestimmt.

5

10

83vHc 82.Lö 35rSv

220.Gr

Gesch. Phil 141.Pi

¦ II Z we i t e r A b s c h n i t t .

In dieser zweiten Periode haben wir zuerst zu betrachten die Sophisten, zweitens Socrates und drittens die Sokratiker im näheren Sinne, Plato wird von ihnen getrennt und mit Aristoteles zusammen betrachtet. – Der Standpunkt ist der Νοῦσ des Anaxagoras, die sich selbst bestimmende Thätigkeit, diese ist aber noch ganz formell. Wenn wir sagen die sich bestimmende Thätigkeit, so ist dieß | zwar richtig, aber Bestimmung, Bestimmtheit ist noch ganz unbestimmt, Bestimmung ist selbst ganz allgemein, abstrakt, damit haben wir noch durchaus keinen Inhalt. Das unmittelbare Bedürfniß ist daher das Fortgehen zu einem Inhalte. Was ist das wozu die bestimmende Thätigkeit sich bestimmt? Die Frage ist nach einen Inhalt, und dieß ist das wirkliche Bestimmen was hier beginnt. Der Standpunkt ist hier also ganz abstrakt das Denken, das Denken als sich bestimmende Thätigkeit, die Frage ist was nun die Bestimmung des Denkens sei, was der absolut allgemeine Inhalt sei den sich das Denken giebt, das Bedürfniß nach diesem Inhalte ist der allgemeine Standpunkt. Dieß erscheint zunächst so, daß die alten Philosophen unmittelbar gedacht haben, es ist unbefangenes Denken, diese Gedanken haben wir gesehen, es waren allgemeine Gedanken. Diesen steht jetzt gegenüber ¦ das Bewußtsein

15

20

25

11 II Z we i t e r A b s c h n i t t .] Do: Z we i t e Pe r i o d e / S o p h i s t e n , S o k r a t e s , S o k r a t i k e r / S o p h i s t e n Hc: Die zweite Periode Lö: Z we i t e r A b s c h n i t t / D i e S o p h i s t e n , S o c r a t e s u n d d i e S o c r a t i k e r. Pi: I n d e r z we i t e n Pe r i o d e Sv: II Pe r i o d e d e r g r i e c h i s c h e n P h i l o s o - 30 phie 12 In dieser … betrachten] Lö: Wie es die Überschrift andeutet, wollen wir besonders abhandeln: 13–14 Sokratiker im … betrachtet.] Hc: die Sokratiker entgegen. Lö: Socratiker. Zu den letztern gehören freilich auch Plato und Aristoteles, die wir aber besonders im 3ten Abschnitte behandeln. Pi: Sokratiker. Sv: die Socratiker betrachten. 21 was hier beginnt.] Hc: sehen wir in dieser zweiten Periode. Pi: beginnt hier in der 2~ Periode. 24 das Bedürfniß] Do: also Bedürfniß 35 Pi: Dies Fragen 25 alten Philosophen] DoHc: älteren LöPi: Ältern 26 Denken] Lö: Denken nach allgemeinen Grundsätzen. 27–981,1 Bewußtsein darüber. … denkt,] DoHcLöPi: Bewußtsein

M Hegel T1 / p. 203 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

981

darüber. Das Subjekt denkt, es sind allgemeine Gedanken, wenn es über Gott, über das Allgemeine, Absolute reflektirt, so werden Gedanken produzirt, man hat diesen Inhalt vor sich, aber das Weitere ist daß dieß nicht das Ganze ist, was hier vorhanden ist, das Zweite ist das denkende Subjekt was den Gedanken produzirt, diese Subjektivität des Denkens ist wesentlich, man hat Gedanken und das Zweite ist dann die Subjektivität des Denkens, zur Totalität des Objektiven gehört auch die Subjektivität des Denkens. Diese Subjektivität hat näher die Bestimmung, daß sie die unendliche sich auf sich beziehende Form ist. Diese reine Thätigkeit, das Bestimmen überhaupt, das Allgemeine mit dieser ¦ Form erhält so Bestimmungen, einen Inhalt, und die | wesentliche Frage ist hier nach den Inhaltsbestimmungen. Die andere Seite der Subjektivität ist daß das Subjekt dieß Denken, dieß Setzende ist und das Bewußtsein hat darauf zu reflektiren, es ist darin eine Rückkehr des Denkens aus der Objektivität, aus der Gegenständlichkeit, in sich selbst. Das Denken vertieft sich zuerst in den Gegenstand, aber es hat so wie der Νοῦσ des Anaxagoras noch keinen Inhalt, indem dieser auf der anderen Seite steht. Die Rückkehr des Denkens ist das Bewußtsein daß das Subjekt das denkende ist, und damit ist verbunden die andere Seite daß es ihm darum zu thun ist, sich einen solchen Inhalt, einen wesentlichen absoluten Inhalt zu gewinnen. Dieser Inhalt kann abstrakt genommen ein doppelter sein. Das Ich ist dieß Bestimmende, Setzende und so bin ich in Ansehung der Form der Bestimmung das Wesentliche, so bin ich selbst der Inhalt, es ist das Meinige, der Inhalt erscheint dabei als ganz Besonderes, oder erstens ich bin das Bestimmende, habe diese Interessen und mache sie zum Inhalt und zweitens der Inhalt wird bestimmt als das ganz Allgemeine. Um diese zwei Gesichtspunkt handelt es sich, wie die Bestimmung des Anundfürsichseienden zu fassen ist und wie es dabei in unmittelbarer Beziehung auf das Ich als

(DoHcPi: darüber), daß das Subject denkt. 6 des Objektiven] so auch DoSv Hc: der Gedanken Lö: des Objects Pi: dieses Objectiven 7–8 die unendliche] DoHcPi: die absolute unendliche Lö: absolut unendliche 10 Frage] so auch LöPi Do: Seite und Frage 10 den Inhaltsbestimmungen] so auch Do LöPi: dem Inhalte 11 Denken, dieß Setzende] Do: Denkende dieß Setzende Hc: Denkende, 12 30 das Setzende Lö: denkend, setzend Pi: Denkende, Setzende Sv: Denkende auch das Setzende Rückkehr] so auch HcPiSv Do: Reflection Lö: Rückschritt 13 der Gegenständlichkeit] Pi: dem Gegenstande 14 vertieft] so auch HcLö Pi: darein versenkt, 14 den Gegenstand] so auch Hc Lö: ihm 17 die andere Seite] Lö: die Form der Bestimmung, 18 einen wesentlichen] Lö: seinen eigenen 23–982,1 Allgemeine. Um … ist.] Do: Allgemeine. Die Bestimmung des Objectiven ist 35 also zu fassen und in unmittelbarer Beziehung, daß ich das denkende bin. Hc: Allgemeine seyn, die Idee. Um diese 2 Gesichtspunkte handelt es sich, wie die Bestimmung des Objectiven zu fassen, und wie ich das Denkende bin. Lö: Wie die Bestimmung des Grundes zu fassen, steht in unmittelbarer Beziehung damit, daß ich das Denkende bin. Pi: allgemeine, die Idee. Um diese 2 Gesichtspunkte handelt es sich, wie die Bestimmung des Objectiven zu fassen ist, und daß ich das Denkende bin, Sv: 40 Allgemeine. Auf den Inhalt in der Philosophie kommt es immer vorzüglich an; ich kann das setzende sein, ohne selbst der Inhalt sein zu brauchen.

84rHc 221.Gr

M Hegel T1 / p. 204 / 14.10.2022

982

83.Lö 142.Pi 222.Gr

v

35 Sv

61Do

83.Lö 142.Pi

61Do

nachschrift griesheim · 1825/26

denkendes ist. Beim Philosophiren kommt es überhaupt darauf an was der Gegenstand, der Inhalt des Gedachten ist und daß das Ich das Setzende ist und obgleich ich so setze so ist doch das Gesetzte, objektiv, an und für sich seiend. Bleibt man dabei stehen daß Ich das Setzende ist, so ist es der schlechte Idealismus der modernen Zeit, in ¦ früherer Zeit hat man gedacht und ist nicht | dabei stehen geblieben, daß das Gedachte darum schlecht ist weil ich es setze, weil es ein Subjektives ist. Hierher gehören nun die Sophisten, Sokrates und die Sokratiker insofern diese den Inhalt, wie er sich in Sokrates bestimmt hat, näher aufgefaßt haben, aber in unmittelbarem Zusammenhange mit ihm. ¦ a. D i e S o p h i s t e n . Sophisterei ist ein übel berüchtigter Ausdruck, er hat die Bedeutung daß irgend etwas willkührlicherweise, entweder ein Wahres durch Gründe die falsch sind widerlegt, schwankend gemacht, oder daß durch falsche Gründe etwas Falsches plausibel, wahrscheinlich gemacht wird. Diesen schlimmen Sinn haben wir auf die Seite zu stellen und zu vergessen. Dagegen wollen wir näher ¦ betrachten was die Stellung der Sophisten in Griechenland war. Die Sophisten sind die Lehrer Griechenlands, durch die das in Griechenland zur Existenz gekommen ist, was wir Bildung überhaupt nennen. Bildung ist unbestimmt, näher gehört dazu daß man mit den allgemeinen Gesichtspunkten bekannt ist, die zu einer Handlung, einer Begebenheit pp gehören. Eine Handlung hat viele 1–7 was der … ist.] Do: Obgleich ich es bin der denkt, so sind diese Produktionen doch an und für sich seiendes, doch objectiv. Bleibt das Denkende bei der Bestimmung stehen, daß ich das Setzende bin, so kommt man zu dem schlechten Idealismus der neueren Zeit Hc: Was ich als Denkendes produzire, ist auch das Allgemeine. Ich bin das Setzende und doch sind meine Produktionen objectiv. Bleibt das Denken nur auf dem Standpunkt stehen, daß ich das Setzende bin, so ist das der Idealismus Lö: 1) daß ein Gegenstand ist und 2) daß ich ihn begreife. Bleibt das Denken auf dem Standpunkte, daß ich das Denken bin, so ist es auf dem Standpunkte des subjectiven Idealismus. Obgleich man im Al-|terthume dachte, daß ich es bin, das denkt, so nahm man keinen Anstand [Textlücke] Pi: aber das, was ich producire, ist auch das Allgemeine. Das Gedachte, und daß ich das Setzende bin, – das kommt in Betracht. Die von mir gesetzten sind doch objective, an und für sich seiende. | Das wenngleich von mir gesetzte, hat man im Alterthum doch als an und für sich seiend gewußt. 12 Sophisterei ist … Ausdruck,] Do: Sophisterei ist ein übel berüchteter Ausdruck, Lö: Der Ausdruck Sophist, Sophisterei ist ein übel berüchtigter. Pi: Sophisten – ein übelberüchtigter Name. 13 etwas] Do: eine Sache Hc: ein Satz LöPi: eine Bestimmung 14 etwas Falsches] DoPi: etwas in sich falsches Hc: etwas an sich Unrichtiges Lö: das Unwahre 15–17 Diesen schlimmen … war.] Do: Wir haben diesen Sinn zunächst zu vergessen und zu | betrachten die Stellung der Sophisten zu Griechenland. Lö: Diese Bedeutung ist eine ganz verwerfliche. Die Stellung der Sophisten in Griechenland ist die ehrenvollste für sie. Pi: Diesen schlimmen Sinn haben wir zu vergessen, und die Stellung der Sophisten in Griechenland zu betrachten. Sv: Den schlechten Sinn worin man Sophist meint müssen wir auf die Seite stellen. Wir betrachten sie als die Lehrer Griechenlands, durch die Bildung nach Griechenland kam und verbreitet wurde.

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 205 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

983

Gesichtspunkte, vielerlei Pflichten die wichtig sind, sind damit verbunden, diese muß ich kennen, muß ein Bewußtsein darüber haben und muß ferner diese Gesichtspunkte in allgemeiner Weise fassen, damit fasse ich die Sache in allgemeiner Weise. Dieß ist Bildung überhaupt, ein gebildeter Mensch hat ein gegenwärtiges Bewußtsein über das worauf es ankommt. Ein Richter kennt die verschiedenen Gesetze | d. h. die verschiedenen rechtlichen Gesichtspunkte unter denen eine Sache zu betrachten ist, dieß sind schon für sich allgemeine Seiten, er hat so ein allgemeines Bewußtsein und betrachtet den Gegenstand selbst auf allgemeine Weise. – Diese Bildung hat Griechenland den Sophisten zu verdanken, das Bedürfniß sich durch Denken über die Verhältnisse zu bestimmen, nicht mehr bloß durch Orakel, oder durch Sitte, Leidenschaft, Empfindungen des Augenblicks, dieß Bedürfniß der Reflexion hat in Griechenland aufwachen müssen. Der Zweck des Staats ist das Allgemeine, worunter das Besondere gefaßt wird, diese Bildung haben die Sophisten verbreitet. Sie haben sich Lehrer der Weisheit genannt, und haben das Lehren ¦ als Geschäft, Gewerbe getrieben, sie sind in den Städten herumgereist, die Jugend hat sich ihnen angeschlossen und ist von ihnen gebildet worden. Plato läßt im Protagoras diesen sich näher über die Kunst der Sophisten erklären. Er stellt vor daß Sokrates einen jungen Menschen namens Hippocrates zu Protagoras führe, damit ihn dieser unterrichte. Socrates fragt nun den Hippocrates was er denn lernen wolle und dieser antwortet, ¦ es sei die Wissenschaft der Sophisten einen im Reden mächtig zu machen, die Redekunst die Gegenstände nach 3–4 damit fasse … Weise.] Do: die Sache unter eine allgemeine Bestimmung subsumiren. Lö: unter einen allgemeinen Satz subsummiren. Pi: Die Sache wird subsumirt unter allgemeine Bestimmungen. 6–7 eine Sache zu] Hc: einer Streitfrage Lö: eine Handlung zu Pi: den Gegenstand 7 Seiten] so auch DoHc Lö: Seiten der Handlung Pi: Weise 11 Empfindungen des Augenblicks] Do: Empfindung des Augenblicks Hc: augenblickliche Begierde Sv: Empfindungen 12–14 Der Zweck … genannt,] Do: die Zwecke des Staates und des Individuums auf allgemeine Weise zu bestimmen. Die Sophisten haben sich Lehrer der Weisheit genannt Hc: Die Sophisten nannten sich solche, welche die Menschen zu Weisen machten, Lö: Es ist vielmehr der Zweck im Denken auf allgemeine Weise bestimmt, Bildung und das Vorkommende unter allgemeinen Gesichtspunkten gefaßt. Die Sophisten sind nun die Erfinder jener allgemeinen Weise Pi: sondern Zweck des Staates etc. durch Denken bestimmt, – das ist Bildung. 15 als Geschäft, Gewerbe] Do: als ein eigenthümliches Geschäft Hc: Gewerbe Pi: als Geschäft und Gewerbe, 19 damit ihn … unterrichte.] Hc: will von Protagoras unterrichtet sein. Pi: der sich letzterem hingeben will zu unterrichten. 20–984,1 es sei … betrachten.] Do: Es sei die Kunst, einen im Reden mächtig zu machen του ποιησαι δεινον λεγειν ist die nächste Antwort Hc: Sophist sei einer, der es verstehe, Einen im Reden mächtig zu machen, (dh. der Redekunst) Lö: ein Sophist sei, wer kundig τοῦ ποιῆσαι δεινὸν λέγειν. Es wurde also zunächst Bildung zum Redner verlangt. Sophisten selbst waren große Redner, die den Gegenstand nach dieser und jener Seite hinüber und herüber zu führen wußten. Pi: die Kunst Einen im Reden mächtig zu machen, του ποιησαι δεινον λεγειν. Sv: gibt da die Lehre der Sophisten so an, sie seie die Kunst einen andern sprechen und reden zu lehren. 18 daß] das

223Gr

143.Pi

85rHc

M Hegel T1 / p. 206 / 14.10.2022

984

224.Gr 84.Lö

144Pi

36rSv

84.Lö

36rSv

nachschrift griesheim · 1825/26

vielen Seiten zu wenden, zu betrachten. Dieß ist das was an einem gebildeten Menschen, oder Volk zuerst auffällt, die Kunst gut zu sprechen. Die Franzosen sind so gute Sprecher, wir nennen es schwatzen, der ungebildete Mensch findet es unbequem mit solchen Menschen umzugehen die alle Gesichtspunkte leicht aufzufassen und auszu-|sprechen wissen. Aber ¦ das bloße Sprechen macht es nicht aus, sondern die Bildung gehört dazu, man kann eine Sprache ganz regelrecht inne haben, wenn man aber die Bildung nicht hat, so ist es nicht gut sprechen, dazu gehört die Bildung daß dem Geiste gegenwärtig sind die mannigfaltigen Gesichtspunkte, daß ihm diese gleich auffallen, zum Bewußtsein kommen, er sie ausspricht, daß er einen Reichthum von τοποισ, von Kathegorien hat unter denen ein Gegenstand zu betrachten ist. Die Fertigkeit die man also durch die Sophisten erlangen sollte, ist die daß man eine Menge Gesichtspunkte geläufig inne hat, um den Gegenstand sogleich danach zu betrachten. Socrates bemerkt hierbei daß das Prinzip der Sophisten nicht hinreichend bestimmt sei, er geht nun mit dem Hippocrates zu Protagoras und findet diesen in einer Versammlung der ersten Sophisten, wie Orpheus die Menschen durch seine Reden bezaubernd. Socrates fragt, ob er öffentlich oder ins geheim sein Gesuch anbringen solle, Protagoras rühmt diese Discretion, denn die Sophisten hätten viele Jünglinge an sich gezogen welche meinten dadurch besser, klüger zu werden und so sei gegen die Sophisten viel ¦ Neid entstanden. Hierüber spricht er weitläuftig und sagt dabei, er behaupte aber daß die Kunst der Sophisten sehr alt sei und daß die welche sie ausgeführt haben ihr nur aus Besorgniß ein Gewand gegeben haben um sie zu ¦ verdecken. Diese Kunst ist Bildung überhaupt, die Poesie des Homer, Hesiod, die Orakel des Orpheus, die gymnastischen Künste, oder die Musik sind Bildungsweisen der Men-

5

10

15

20

5–7 Aber das … sprechen,] Do: Dieß ist aber nicht das Einzige, zu dem gut sprechen gehört wesent- 25 lich Lö: Die Fertig-|keit zu sprechen ist aber nicht das Wesentliche zB. französisch zu sprechen, um die hohe Bildung des französischen Volkes zu erlangen. Pi: Aber die Fertigkeit zu sprechen als solche macht es nicht aus. Man will gut französisch sprechen lernen. Sv: Dies ist loblich, die Fertigkeit zu sprechen will es aber allein nicht machen: zum gut sprechen gehört mehr Bildung, man muß dazu die Gesichtspunkte auffassen sie zum Bewußtsein bringen können. 8 die Bildung] so auch Hc Lö: 30 gehörige Bildung Pi: die französische Bildung 10 τοποισ,] Do: Topois Hc: Gesichtspunkten Lö: τόποις des Aristoteles Pi: Tropen 16 wie] so auch Pi Hc: wie Musäus und 19–20 Neid entstanden] Hc: Neid und Mißgunst Lö: Neid rege gemacht und er würde sich daher auch in diesem Falle Mißgunst zugezogen haben. Pi: Mißgunst auf Sophisten gewälzt. 21–22 ausgeführt haben … verdecken.] Do: die sie aber geübt hätten aus Besorgniß anzustoßen ihr ein Gewand gegeben und sie 35 verborgen, Hc: welcher sie geübt, aus Besorgniß, anzustoßen, ihr ein Gewand gegeben habe und sie so überdeckt habe. Lö: ausübten, ihr ein neues Gewand gegeben und damit ihr Alter verdeckt hätten. Pi: ausgeübt, ihr ein Gewand gegeben und überdeckt. Sv: die aber welche sie gekannt hätten, hätten sie | verdeckt, 4 solchen] solchem

40

M Hegel T1 / p. 207 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

985

schen, er schreibt so den Sophisten denselben Zweck zu wie diesen und setzt hinzu, alle diese die einen Neid gegen | die Wissenschaften befürchtet haben, haben solch ein Gewand gebraucht, wenn also auch das Volk nichts merke, so seien sie doch Täuscher, er gehe einen anderen Weg, er sage es offen er sei ein Sophist und sein Geschäft sei den Menschen Geistesbildung zu geben, wie die Anderen, Homer, Hesiod, pp es auch gethan. Es ist nun näher davon die Rede welchen Gegenstand, Inhalt, welche Geschicklichkeit Hippocrates dadurch erwerben werde. Protagoras sagt es werde ihm nicht begegnen, was ihm bei anderen Lehrern begegnet sein würde, diese führten die Jünglinge grade auf Wissenschaften zurück, denen sie entgehen wollen, Arithmetik, Phÿsik, Astronomie, er aber führe sie nur zu dem allgemeinen Zweck an den sie haben. ¦ Die Jünglinge kamen also zu ihm, damit er sie zu gebildeten Menschen mache, der Weg war dabei dem Lehrer überlassen, das worin Protagoras aber unterrichtete erklärt er für das Eigentliche was die Jünglinge suchen. Sein Unterricht besteht nun darin sich über das eigene Interesse am beßten zu berathen, und ebenso über das Interesse des Staats, daß man befähigt werde das Beßte zu thun und zu sprechen für den Staat, so treten also hier die zwei Interessen hervor, das der Individuen und das des Staats. Socrates spricht dagegen und wundert sich besonders daß Protagoras das Letzte behauptet, daß er über ¦ Geschicklichkeit zu Staatsangelegenheiten Unterricht

3 ein Gewand] Do: eine Decke Pi: Decke 3–4 so seien … Täuscher,] DoPi: (Do: Sie Pi: Die) setzten sich aber dem Schein aus Betrüger zu sein. Hc: Aber sie setzten sich doch bei Vielen dem Vorwurf des Betrügens aus Lö: von solchem Denken, so setzen sie sich dem Scheine aus, Betrüger zu seyn; 5 Geschäft sei … geben,] so auch Hc DoLö: (Do: und er mache es sich zum) Geschäft παιδεύειν τοὺς ἀνϑρώπους. Pi: Erzieher, und bestrebe sich, den Menschen Geistesbildung zu geben. Sv: zum Geschäfte habe, den Menschen Bildung zu geben. 6–8 Es ist … werde.] Lö: Socrates fragt ihn, auf welche Weise er denn das Geschäft an Hippocrates ausüben wolle, welche Geschicklichkeit sich dieser bei ihm erwerben werde. Pi: Es ist die Rede davon, welche Geschicklichkeit Hippocrates erwerben werde. 8–9 sagt es … würde,] Hc: sagt, dem jungen Hippokrates werde nicht begegnen, was ihm bei anderen Sophisten begegnet wäre, Lö: antwortet: andere seien dem Willen der Jünglinge entgegen, Pi: sagt: Es werde ihm nicht begegnen, was mit andern Sophisten, 14–16 sich über … Staats,] Do: sich über das eigene Interesse περι των οικειων zu unterrichten und dann das Andre, das Interesse des Staates, Hc: sich über das eigene Interesse, περι των οικειων, und Beste zu berathen, was sie selbst angehe und 2, über das Interesse des Staates auf die beste Weise urtheilen Lö: sei περὶ τῶν οἰκείων, über die eigenen und des Staats Interessen, Pi: sich über das eigene Interesse am Besten zu berathen, περι των οικειων, und dann im Interesse des Staats; Sv: den Zweck des Individuums und des Staates erreichen lehren, das Individuum auf sein eigenes und seines Staates Interesse aufmerksam machen. 16–17 den Staat, … Staats.] Hc: Das wären die beiden Zwecke der allgemeinen Bildung. Zweck des Individiums und des Staates. Lö: in Ansehung desselben und sich zu berathen. Diese Zwecke sind allgemeine Zwecke der Bildung. 19 Geschicklichkeit zu Staatsangelegenheiten] Do: politische Tugend Lö: Geschicklichkeit der politischen Kunst Pi: für | Politik. 18 daß] das

225.Gr

85vHc

Gesch. Phil. 145.Pi

Gesch. Phil. 145.Pi

M Hegel T1 / p. 208 / 14.10.2022

986

85.Lö 226.Gr

62Do

G. d Ph. 23 86rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

ertheile, er behauptet sie könne nicht gelehrt werden, Protagoras behauptet das Gegentheil und nun beruft sich Socrates ¦ auf die Erfahrung daß der welcher im Besitz der politischen Kunst sei, sie nicht | wohl auf Andere übertragen könne. Pericles habe seine Söhne in Allem unterweisen lassen, aber in der Wissenschaft worin er groß sei nicht, er lasse sie umherirren, ob sie sie etwa durch Zufall erlernen, so auch andere große Männer. Protagoras bittet nun um Erlaubniß ob er als ein Aelterer zu Jüngeren in einem Mÿthos sprechen, oder ob er mit Vernunftgründen darüber sprechen soll, die Gesellschaft überläßt es ihm und nun fängt er mit einem Mythos an der merkwürdig ist. Die Götter überließen Prometheus und Epimetheus die Welt zu schmücken, ihr Kräfte zu ertheilen, sie aber brauchten alles für die Thiere auf, die Menschen blieben unbewaffnet, unbekleidet pp Prometheus stahl das Feuer vom Himmel sie auszustatten, aber es fehlte ihnen politische Weisheit und so lebten sie ohne Band, ohne Zusammenhang. Da befahl Jupiter dem Hermes ihnen Scham und Dyke, Ehrfurcht zu ertheilen. Prometheus fragte ob er sie als besondere ¦ Kunst einzelnen zutheilen solle, aber Jupiter antwortete aber „Allen“. Denn kein gesellschaftlicher Verein kann bestehen wenn nicht alle Theil haben am Recht und an der Scheu, ohne diese muß das Individuum aus dem Staate gestoßen werden. ¦ Wenn die Athenienser bauen, so ziehen sie Baumeister zu Rathe, wird aber über eine Staatsangelegenheit beschlossen, so werden alle zugelassen. So habe jeder Theil an der politischen Weisheit, indem sie dazu bestimmt ist 1 behauptet sie] Hc: geglaubt, die politische Kunst Lö: glaube man könne die politische Tugend Pi: hatte eingewendet, 7–8 in einem … soll,] Do: in einem Mythos zu sprechen. Hc: fängt mit einem Mythos an, der merkwürdig ist. Lö: in μύϑῳ oder λόγῳ sprechen solle. Eine große Urbanität. Pi: durch einen Mythos zu sprechen, Sv: und fängt mit einem schönen Mÿthos von Prometheus an, 10 aber brauchten alles] HcPi: verbraucht Lö: Epimetheus verbrauchte 12 das Feuer … Himmel] Hc: das himmlische Feuer Lö: Weisheit und Feuer Pi: das Feuer genommen, Weisheit etc, 12–13 ihnen politische … Zusammenhang.] Do: Die politische Weisheit habe unter den Gütern gefehlt Hc: Ein politisches Band fehlte aber noch. Lö: Es fehlte aber ein politisches Band. Pi: das Politische habe ihnen noch gefehlt. 13–14 Jupiter dem … ertheilen.] Do: Jupiter habe befohlen den Menschen αιδως und δικη zu geben, was wir natürlichen Gehorsam, Ehrfurcht nennen, Hc: Jupiter befahl die αιδως (Gehorsam, Ehrfurcht) und δικη den Menschen mitzutheilen. Lö: Zeus αἰδῶ καὶ δίκη zu ertheilen: αἰδῶ, die Scheu und Ehrfurcht zB. der Kinder, den Respect gegen Höhere. Pi: Jupiter habe den Hermes Scham und δικη den Menschen bringen lassen. αιδως, das ist Ehrfurcht, natürliche Achtung. In unserer Zeit ist Ehrfurcht ein entschwindendes. (Göthe) 20–987,2 So habe … sagt] Do: An der politischen Wissenschaft theil zu nehmen sei jeder bestimmt. Daß sie aber durch Lehre gegeben werde sei das weitere. Alle sollen so die politische Tugend besitzen. Die Gründe aber, daß die politische Kunst gelehrt werden könne, sind. Hc: Politische Wissenschaft sei also etwas, dessen theilhaftig zu seyn, jeder bestimmt sey. Diese politische Tugend bestehe aus eben jener Scheu und Gerechtigkeit. Nun giebt er die Gründe an, daß sie durch Lehre und Bemühung erworben werden könne. Lö: Politischer Wissenschaft theilhaftig zu werden, sei jedem bestimmt. Alle sollten in einem Staate αἰδῶ καὶ δίκη besitzen, damit die politische Tugend gelehrt werden könne in demselben. Daß die göttliche 30 αιδως] ειδω

31 αἰδῶ] αἴδω

32 αἰδῶ] αἴδω

40 αἰδῶ] αἴδω

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 209 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

987

daß sie durch Mühe, Bestreben erworben werden kann. Er giebt ferner Gründe für seine Behauptung an und sagt er berufe sich darauf ¦ daß kein Mensch Vorwürfe über Mängel oder Uebel | erhalte die er durch die Natur, das Glück oder den Zufall bekommen hingegen Mängel die durch Gewohnheit, Fleiß, Studium, Uebung hinwegzuschaffen sind würden für tadelnswerth, strafbar gehalten, er habe daran Schuld. Hierunter gehören Irreligiosität und Ungerechtigkeit, das was der öffentlichen Tugend widerspreche. Den Menschen die sich dieser Laster schuldig machen werde dieß zum Vorwurf gemacht in dem Sinne daß sie sie hätten entfernen und sich vielmehr die politische Tugend durch Bildung, Erziehung hätten aneignen können. Dieß ist ein guter Grund. Was ferner das anbetrifft was Socrates anführt, daß Männer wie Pericles ihren Kindern und Freunden ihre politische Tugend nicht mittheilten, so sagt er die politische Tugend ist von der Beschaffenheit daß sie allen zukommt, sie ist allen Bürgern gemeinsam, Gerechtigkeit, Mäßigkeit pp ist das was die Tugend eines Mannes überhaupt ist und dieß muß Eigenthum jedes Bürgers sein. Die Kinder werden von der zartesten Jugend an dazu gebildet, erzogen zur Sitte, zum Guten, aller Unterricht, das Lesen von Dichtern, die Grammatik, die Musik, die Gymnastik alles trägt dazu bei der Willkühr, dem Gefallen nicht gewähren zu lassen, sich daran zu gewöhnen sich nach einem Gesetz, einer Regel zu richten. Wenn der Mensch nun aus diesen Kreis des Unterrichts tritt, so tritt er in den der Verfassung eines Staates, dieser trägt dazu bei jeden in einem rechtlichen Verhalten, in Ordnung zu erhalten. ¦ Die politische Tugend ist so ein Resultat der Erziehung | von Jugend auf. Daß aber ausgezeichnete Männer ihre Auszeichnung Kindern und Freunden nicht mitgetheilt haben, diesen Einwurf beantwortet er sehr gut in folgender Art. Wenn in einem Staate alle Bürger ¦ Flötenspieler sein müßten, so würden alle Unterricht darin erhalten, einige würden ausgezeichnet sein, viele gut, einige mittelmäßig, wenige vielleicht auch schlecht, alle hätten eine gewisse

Tugend gelehrt werden könne, dafür gibt er in der Folge Gründe an. Pi: Die Politik sei also etwas, woran jeder theilzunehmen bestimmt sei, aber daß sie durch Lehre erworben werden könne, dies sei das Weitere. Protagoras sagt, daß alle sollen die politische Tugend besitzen. Ohne diese könne kein 7 wider30 Bürger eines Staates bestehen. Daß sie nun gelehrt werden könne giebt er Gründe an. spreche] DoLöPi: widerspricht Hc: zuwider sei 13 ist allen … gemeinsam] Do: das Eigenthum aller Bürger sein müsse Hc: ein Gemeinsames der Bürger Lö: Gemeingut aller Bürger Pi: gemeinsames sein, 13 Mäßigkeit pp] HcPi: Mäßigung, Heiligkeit 17 dem Gefallen] Do: das Belieben Pi: die Willkühr 20–21 dieser trägt … erhalten.] Do: so trage die ganze Verfassung dazu bei sie in einem 35 rechtlichen Verhalten zu erhalten. Hc: So trage der ganze Magistrat auch später dazu bei, einen Jeden in rechtlichem Verhalten zu erhalten. Lö: Der ganze Magistrat trage auf der andern Seite dazu bei, jeden im rechtlichen Verhältnisse zu erhalten. Pi: Der ganze Zustand des Staates trage dann das Seinige bei, Jeden im rechtlichen Verhalten zu erhalten. Sv: Dann trage die Staatsverordnung dazu bei, jeden in dem gerechten Gleise zu erhalten. 22 ihre Auszeichnung] so auch DoPi Lö: ihre politische Tugend 40 26–988,1 alle hätten … Fertigkeit,] Hc: Alle werden das Flötenspielen auf einen gewissen Grad inne haben Lö: und immer besser seyn, als die nicht geübten. Pi: so würden alle fähig sein, bis auf einen Grad,

146.Pi 227Gr

86vHc 228.Gr

86.Lö

M Hegel T1 / p. 210 / 14.10.2022

988

147Pi

36vSv 229.Gr

87rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

Fertigkeit, aber es könnte der Fall sein daß der Sohn eines Virtuosen doch ein schlechter Spieler wäre, das Ausgezeichnete hängt von besonderen Talenten, Naturell ab. Alle Bürger könnten einen gewissen Grad von Flötenspiel erreichen, und alle wären gewiß immer noch besser, wie die welche keinen Unterricht erhalten hätten. So sind die schlechtesten Bürger eines vernünftigen Staates noch besser als die Bürger eines Staates ¦ wo keine Gesetze sind, keine Bildung existirt. Diese Vorzüglichkeit verdanken sie den Gesetzen, dem Unterricht, der Bildung in ihrem Staate. – Dieß Raisonnement ist gut und treffend, dagegen ist das was Sokrates sagt eine empirische Instanz die sich auf Erfahrung basirt. Die Frage ist nun näher, inwiefern kann dieß als Mangelhaftes erscheinen, und besonders inwiefern haben Socrates und Plato sich in einen Kampf mit den Sophisten eingelassen und den Gegensatz gegen sie gemacht. Die Stellung die die Sophisten in Griechenland einnahmen war wie schon bemerkt nothwendig, sie haben ein großes Verdienst um die Bildung Griechenlands und ¦ so trifft sie aber | der Vorwurf der überhaupt die Bildung trifft. Bildung ist die Fertigkeit des Bewußtseins über das was allgemeine wesentliche Gesichtspunkte sind, die Kenntniß von den wesentlichen Gesichtspunkten der Dinge, diese erhält man dadurch daß man aufmerksam gemacht wird, daß die Reflexion auf das gezogen wird was in unserer äusseren Erfahrung Vorstellung ist, daß vom Besonderen, Einzelnen zum Allgemeinen übergegangen wird. ¦ Dieß ist der nothwendige Gang der freien denkenden Reflexion, ihn hat die Bildung auch bei uns genommen. Daß die Sophisten auf einseitige Prinzipe gefallen sind, dieß hat zunächst den Zusammenhang daß in Griechenland, in der griechischen Bildung nicht so etwas Festes zum Grunde lag, wie bei uns in der modernen Zeit. In unserer europäischen Welt ist ebenso Bildung, sie ist herein gekommen, sie führte sich aber ein unter dem Schutz, der Voraussetzung einer geistigen Religion, nicht einer Religion der Phantasie, unter der Voraussetzung der Kenntniß, des Wissens von der ewigen Natur des Geistes und des absoluten Endzwecks, der Bestimmung des Menschen, daß diese sei als geistig wirklich zu sein, vom Geist aus, auf geistige Weise sich zu

5

10

15

20

25

10 dieß] Do: die Art der Sophisten Hc: an diesen Sophisten Lö: dieses Raisonnement der Sophisten 30 Pi: dies sophistische 15 die Fertigkeit] LöPi: Geläufigkeit 17 erhält] so auch DoPi HcLö: erwirbt 19 unserer äusseren … ist,] Do: was in der innern oder äußern Erfahrung liegt, Hc: der inneren oder äußeren Erfahrung vor sich geht auf unsere Vorstellungen von Recht und Unrecht Lö: unserer inneren oder äußern Erfahrung vor sich geht. Pi: in der Erfahrung vor uns liegende. Unsre Vorstellungen von Recht etc. 21 denkenden] Do: nothwendigen Hc: freien LöPi: freien denkenden 23–24 zum 35 Grunde lag] Do: so vorausgesetzt gewesen ist Hc: festes zu Grunde gelegen hat, Lö: vorausgesetzt gewesen, Pi: zu Grunde lag, Sv: feste Grundlagen 24 europäischen Welt] so auch DoPi Hc: Hier Lö: ionischen Welt 27 der Kenntniß,] DoLöPi: der Erkenntniß 28 des absoluten Endzwecks,] DoPi: dem absoluten Endzweck Hc: absoluter Endzweck Lö: des absoluten Ergründens Sv: den absoluten Endzweck 40

M Hegel T1 / p. 211 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

989

bestimmen, sich in Einheit mit dem Geist zu setzen. So lag hier ein geistiges festes Prinzip zum Grunde, das so das Bedürfniß des subjektiven Geistes befriedigt, ¦ von diesem absoluten Prinzip aus bestimmten sich alle weiteren Verhältnisse, Pflichten, Gesetze pp sie sind abhängig von diesem einen Prinzip, so mußte die Bildung nicht diese Vielsei-|tigkeit der Richtung erhalten können wie bei den Griechen und denen die die Bildung in Griechenland ausgebreitet haben, die Sophisten. Gegen die Religion der Phantasie, gegen dieß unentwickelte Prinzip des Staates ¦ konnte die Bildung sich in so viele Gesichtspunkte zersplittern, es war leicht daß partikulare, untergeordnete Gesichtspunkte als höchste Prinzipe aufgestellt wurden, wo dagegen ein höchstes Prinzip vor der Vorstellung schwebt, kann nicht so leicht ein partikulares Prinzip zu diesem Range kommen und die Unterordnung der Prinzipe ist damit schon festgestellt. Was nun die Form anbetrifft, so ist unsere Form der Bildung ganz dieselbe, als sie ¦ bei den Sophisten war, es ist derselbe Standpunkt. ¦ Ihr Standpunkt ist im Gegensatz gegen Socrates und Plato der, daß solche Gesichtspunkte des Wahren, Rechten, der Bestimmung des Menschen pp abstrahirt werden aus der Erfahrung, sich auf Gesichtspunkte gründen die man sich nach der Vorstellung macht. Was bei uns Bildung und Aufklärung heißt ist dieß die vielen Gesichtspunkte kennen zu lernen. Bei Plato und Socrates ist dagegen der Hauptsatz daß die Natur des Verhältnisses, der Sache an und für sich betrachtet werde, daß der Begriff der Sache an und für sich entwickelt werde, diesen Begriff wollten Socrates und Plato der Betrachtung aus Gesichtspunkten und Gründen entgegensetzen, diese sind immer das 2 so] Pi: an und für sich 5 diese Vielsei-|tigkeit … können] Do: diese Richtungslosigkeit und Vielseitigkeit nehmen Hc: nahm also nicht die Vielseitigkeit der Richtung an Lö: diese Richtungslosigkeit, diese Vielseitigkeit annehmen konnte, Pi: nicht die Vielseitigkeit annahm, 8 zersplittern] so auch DoHcPiSv Lö: zerspalten 9 untergeordnete Gesichtspunkte … wurden,] Do: subjective Gesichtspunkte konnten sich leichter geltend machen. Hc: allgemeine und subjective Gesichtspunkte können so als höchste Principien aufgestellt werden. Lö: subjective Gesichtspunkte können viel leichter als Principien aufgestellt werden. Pi: Gesichtspunkte konnten als höchste Prinzipe aufgestellt werden. 10 vor der … schwebt] Do: da ist Lö: aufgestellt ist 11–12 und die … festgestellt.] Do: so ist die Unterordnung anderer Principien unter dieß höchste festgestellt. Lö: wird auch unter das Princip untergeordnet. 13 Form] DoHcLöSv: Form überhaupt 13 Bildung] so auch DoPiSv HcLö: Bildung, insofern (Hc: es Lö: sie) Bildung ist, 18–19 kennen zu lernen] so auch Do HcLö: kennen zu lernen und geltend zu machen. Pi: zu kennen und gelten zu machen. Sv: aufgefaßt werden. 21–990,1 diesen Begriff … entgegen.] Do: Gegen diesen Begriff, den Plato und Sokrates entgegensetzen wollten, fällt die Betrachtung nach Gesichtspunkten zurück, da sie nur besondere Bestimmungen sind gegen den Begriff der Sache, der nur einer ist. Hc: gegen diesen Begriff, was das Rechte, Wahre an und für sich sei, fällt die Betrachtung aus Gründen zurück; denn diese sind besondere Bestimmungen, als die Bestimmung aus der Natur der Sache. Lö: bei Plato ist es: daß der Begriff festgestellt werde. Gegen diesen Begriff fällt die Betrachtung aus Gründen zurück, denn diese letztere ist nur immer, wie der eine Begriff auf die Gründe angewendet wird. Pi: Gegen diesen Begriff fällt die Betrachtung 37 gegen] gegengen

148Pi

230.Gr

63Do

87Lö 87vHc

M Hegel T1 / p. 212 / 14.10.2022

990

231.Gr

Gesch. Phil. 149Pi

88rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

Besondere und Einzelne und setzt sich so selbst dem Begriff entgegen. Der Standpunkt der Sophisten ist hiernach auch der unserer Zeit, und ihr Erkennen, Denken ist was wir Raisonnement nennen, das | Angeben von Gründen und Gegengründen. Diese sind aber Besonderes und dieß gilt nicht gegen das Allgemeine, Gründe entscheiden nicht gegen den Begriff, man kann für Alles Gründe und Gegengründe finden. In der schlechtesten Handlung liegt ein Gesichtspunkt der an sich wesentlich ist, hebt man diesen heraus, so entschuldigt und vertheidigt man die Handlung. In dem Verbrechen der Desertion im Kriege liegt so die Pflicht sein Leben zu erhalten, so sind in neuerer Zeit die größten Verbrechen, Meuchelmord, Verrath pp gerechtfertigt worden, ¦ weil in der Meinung, Absicht eine Bestimmung lag, die für sich wesentlich war, z. B. die daß man sich dem Bösen widersetzen, das Gute fördern müsse. Das was man Raisonnement nennt ist also das Geltendmachen von solchen Gesichtspunkten, das Anbringen von Gründen und aus Gesichtspunkten, aus Gründen zurück, denn Gründe sind nur besondere Bestimmungen gegen den Einen Begriff der Sache. 6–9 In der … erhalten,] Do: auch in der schlechtesten Handlung liegen Gründe, die man an und für sich als geltend ansehen muß. So fern man diese Gründe geltend macht, so sind alle Handlungen zu entschuldigen Hc: Jede Sache hat ihren Grund und durch denselben kann man sie vertheidigen, rechtfertigen. Das Davonlaufen aus der Schlacht hat auch einen guten Grund, nämlich die Erhaltung des Lebens und die Erhaltung seiner Frau und Kinder. Lö: In jeder Handlung liegt ein Gesichtspunkt, wenn man diesen anwendet, so verfertigt man die Handlung, aber alle diese Gesichtspunkte fallen gegen den Begriff zusammen. Ein Soldat entflieht; er hat einen richtigen Gesichtspunkt, er will Frau und Kinder nicht ihrer Stütze berauben, will sein Leben erhalten. Diese Bestimmungen fallen aber zusammen gegen den allgemeinen Begriff des Soldaten. Pi: Ueberall liegt ein Gesichtspunkt, den man geltend machen kann. Wenn ein Soldat aus einer Schlacht davon läuft, hat sein Davonlaufen sehr guten Grund, es ist Pflicht sein Leben zu erhalten für Frau und Kinder etc[.] Sv: Es lassen sich an jeder noch so schlechten That einige gute Gesichtspunkte auffassen macht man diese geltend, dann begründet man sie. 13–991,6 das Anbringen … überführen.] Do: Wir können so mit einem gebildeten Menschen über Gegenstände sprechen, aber es ist nichts anders das, als was man Sophistik nennt. z B wenn Pflichten Tugenden und Predigten empfohlen werden, so werden Gründe angegeben, warum man dieß und das zu thun soll, man sucht zu überzeugen zu überreden, das ist ganz nach der Weise der Sophisten gesprochen. Hc: Was man nun Gegengründe nennt, sind Gesichtspunkte, die man nicht gelten läßt. Wenn nun gebildete Menschen über Gegenstände sprechen so kann es gut sein, aber es ist nichts anderes, als was Sokrates und Plato Sophisterei nennen. Sokrates stand so gut auf dem Standpunkt der Sophisten als die Sophisten selbst. Die meisten Predigten beruhen auf Vorstellungen, auf Gesichtspunkten | von Tugend, vom Wahren; man sucht zu überreden und zu überzeugen. Das heißt aber nichts anderes, als nach der Weise der Sophisten verfahren. Lö: solche Gesichtspunkte sind Gründe, die Gegengründe sind diejenigen Gesichtspunkte, die man nicht will gelten lassen. Wenn zwei Menschen miteinander streiten, so ist es das, was Socrates Sophistik genannt hat. Wenn die Tugend eine Pflicht ist und daher in den meisten Predigten recommendirt wird, so wird eine Menge von Gründen angegeben, warum man sich diese oder jene Eigenschaft erwerben soll. Dies ist ganz Sophistik. Pi: Wenn gebildete Menschen sprechen über Gegenstände, braucht es nur zu sein, das was Sokrates und Plato Sophistik nannten (Sokrates stand selbst auf dem Standpunkt der Sophisten.) Wo Pflichten und Tugenden recommendirt werden in Predigten wird dieser oder jener Gesichtspunkt geltend gemacht. Eine Menge Gründe werden angeführt. Man sucht zu überzeugen: das heißt auf Weise der Sophisten verfahren.

5

10

15

20

25

30

35

40

45

M Hegel T1 / p. 213 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

991

Gegengründen. Wenn jetzt gebildete Menschen über Gegenstände sprechen, so kann dieß sehr gut sein, aber es ist nichts Anderes als was Socrates und Plato Sophistik genannt haben obgleich sie selbst so gut auf diesem Standpunkte gestanden haben wie die Sophisten. Wenn man Pflichten und Tugenden recommandirt z. B. in Predigten, wie dieß in den meisten Predigten geschieht, so muß man solche Gründe hören, ¦ man sucht zu überreden, zu überführen. Man gebraucht dergleichen Gründe auch wohl gegen die Philosophie, es gäbe verschiedene Philosophien, dieß widerspräche der einen Wahrheit, die Schwäche der menschlichen Vernunft gestattet kein Erkennen, was solle Philosophie für das Gefühl, Gemüth, Herz, für das Praktische des Menschen, das abstrakte Denken der Philosophie helfe da nichts pp dieß sind so gute Gründe und es ist die Wei-|se der Sophisten. Wir nennen es nicht Sophistik, aber es ist die Weise die Manier der Sophisten aus Gründen zu deduziren die man aus seinem Gefühl, Gemüth pp gelten läßt. Dieß ist der Charakter der Sophisten. – Damit hängt zusammen und die Natur des Denkens bringt es mit sich, daß das was dem Bewußtsein als fest gilt, durch die Reflexion wankend gemacht wird, dieß werden wir noch näher bei Socrates sehen. Also in Griechenland that man das was Sitte war, bewußtlos, man übte so diese Religion, diesen Gottesdienst, diese Pflichten pp aus, es war Sitte, griechische Tugend, es galten Gesetze die als Sitte waren. Die Reflexion nun besteht darin verschiedene Gesichtspunkte kennen zu lernen, sie zu denken, sie in allgemeiner Form zu fassen, diese gilt als ein Wesentliches, ein Anundfürsichseiendes, die Bekanntschaft mit so vielfachen Gesichts¦punkten macht das Feste wankend, denn das Feste, die Gesetze sind zu beschränkt, haben einen beschränkten Inhalt, es kommt in Kollisionen mit Anderem, gilt einmal als das Höchste, Entscheidende, das andere Mal ¦ wird es zurückgesetzt. Bei Socrates zeigt sich dieß ebenso, er macht das wankend was in der Vorstellung seiner Freunde war, so daß sie das Bewußtsein bekamen nichts zu wissen. Das gewöhnliche Bewußtsein wird dadurch verwirrt. Etwas gilt ihm für fest, andere Gesichtspunkte die auch in ihm sind werden geltend gemacht, es muß sie gelten lassen und so gilt das Erste nicht mehr, oder verliert wenigstens von seiner Absolutheit. ¦ Es ist also den Sophisten vorgeworfen worden, sie hätten

14 des Denkens] DoPiSv: der Reflexion 24–27 wird es … wissen.] Do: So auch Sokrates. Hc: ist es nichtig und nichts entscheidend und andere Gesichtspunkte werden dann vorgezogen. So war es die Art der Sophisten, durch Reflexion das Bewußtsein der Jünglinge wankend zu machen, sie zur Überzeugung zu führen, daß ihre Vorstellung schlecht war. Lö: steht | es anderen Gesichtspunkten nach. 35 Wir werden dies bei Socrates, der nichts anders gethan hat, als, was im Bewußtseyn fest war, wankend zu machen, wieder finden. Pi: Die andern Ge|sichtspunkte können wieder geltend gemacht werden. Sokrates erzeugt so das Bewußtsein vom Nichtswissen. Sv: Dieses vorzüglich bei Socrates. Das Bewußtsein wird dadurch in Verwirrung gebracht, wie das der Jünglinge, die glaubten, sie wüßten etwas. 27 gewöhnliche] so auch DoPi Lö: gemeine 30 seiner Absolutheit] DoLö: seinem aboluten Werth 30–992,1 sie hätten …, Privatinteressen pp] Do: sie hätten die 40 Hc: an absolutem Gelten oder Werth

88rHc

232.Gr

37rSv

88.Lö 150Pi

88vHc

88.Lö 150Pi

M Hegel T1 / p. 214 / 14.10.2022

992 233.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

den Leidenschaften, Privatinteressen pp Vorschub gethan, dieß fließt un-|mittelbar aus der Natur der Bildung, diese giebt verschiedene Gesichtspunkte an die Hand und welcher entscheiden soll, hängt allein vom Subjekt ab, wenn es nicht von festen Grundlagen ausgeht. Dieß findet auch in der heutigen Welt statt, wo es auf die gute Absicht, auf meine Ansicht, Ueberzeugung ankommen soll, wenn es sich um das Rechte, Wahre einer That handelt. Der gebildete Mensch weiß alles unter den Gesichtspunkt des Guten zu bringen, alles gut zu machen, an allem einen wesentlichen Gesichtspunkt geltend zu machen. Es muß einer nicht weit gekommen sein in seiner Bildung wenn er nicht für das Schlechteste gute Gründe hätte, was in der Welt seit Adam böses geschehen ist, ist durch Gründe gerechtfertigt. Auf das Einzelne, Besondere der Sophisten einzugehen würde uns zu weit führen, der berühmten Sophisten sind sehr viele, ich will zwei herausheben, besonders in der Rücksicht um bei dem einen das Prinzip näher nachzuweisen, es sind Protagoras und Gorgias. P r o t a g o r a s gebürtig aus Abdera ist etwas älter als Socrates, er hat sein Leben mit dem Studium der Wissenschaften hingebracht, er war der erste der in Griechenland herumgereist ist und seine Schriften vorgelesen hat, er war so der erste Leidenschaften Spielraum gelassen, Hc: dem Ehrgeiz und anderen Leidenschaften etc. Lö: dem Geize, Neide und andern niedern Eigenschaften PiSv: (Pi: dem Sv: ihrem) Privatinteresse 1–6 dieß fließt … handelt.] Do: so hängt dieß zusammen mit den festen Gesichtspunkten, die verschieden freigestellt dem Individuum überlassen, was für gut geltend gedacht werde zu lassen Hc: dieser fließt natürlich aus jenem Standpunkt derselben, welchen wir eben berührt haben, nämlich, daß die festen Bestimmungen wankend gemacht werden durch Reflexion, daß das Subject nicht von einem allgemeinen Gesichtspunkt ausgeht, daß es nur für gut gelten läßt, was in seiner Vorstellung gut ist. In jeder Wahrheit kann ein Gesichtspunkt gefunden werden, der, als wesentlich hervorgehoben, sie umstößt. Lö: Dies hängt mit der Entstehung der Bildung zusammen. Das Individuum wird in seinen Reflexionen bald diesen, bald jenen Gesichtspunkt geltend machen. Pi: das fließt aus in die Natur der Bildung, die so verschiedene Gesichtspunkte an die Hand giebt. Welcher Gesichtspunkt entscheiden soll, hängt vom Subject ab. Meine Neigung entscheidet, was ich als g u t geltend machen will. Sv: das hängt aber eben von der Bildung ab, welche von den verschiedenen Gesichtspunkten geltend gemacht werden sollen. 9 gute Gründe hätte] Hc: gute Gründe vorbringen können. Lö: gute Zwecke auffinden kann. Pi: lassen sich leicht gute Gründe anführen. 10 durch Gründe gerechtfertigt.] DoLö: durch gute Gründe geschehen. Hc: Diese guten Gründe sind Gesichtspunkte, die man für sich auch als wesentlich gelten lassen muß. Pi: das ist aus guten Gründen geschehen. 17–993,4 er war … wissen,] Do: im eigentlichen Griechenland der erste öffentliche Lehrer. Die Philosophen treten an die Stelle der Dichter und Rhapsoden. Protagoras sagt es sei ein Hauptmittel der Bildung mit vielen Gedichten bekannt zu sein, Hc: Er war also der erste öffentliche Lehrer in Griechenland. Wir müssen uns erinnern, daß die Sophisten gewissermaßen an die Stelle der Dichter und Rhapsoden traten. Aber auch Schulen waren noch nicht, die Haupterziehung bestand in Griechenland eben im Auswendigwissen vieler Gedichte, Lö: Wie von Pythagoras gesagt ist, daß er zuerst das Geschäft eines Lehrers übernommen, so müssen wir uns überhaupt erinnern, daß die Sophisten an die Stelle, der Rhapsoden und Dichter getreten sind. Protagoras sagte beim Plato, die Hauptbeziehung sei bei der Bildung mit vielen Gedichten bekannt zu 36 Rhapsoden] Rhaphsoden

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 215 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

993

öffentliche Lehrer in Griechenland. Die Sophisten traten an die Stelle der Dichter und Rhapsoden, es gab damals keine Lehranstalten, keine Bücher aus denen man sich unterrichten konnte, die Hauptsache zur Bildung war mit vielen Gedichten bekannt zu werden, sie auswendig zu | wissen, wie bei uns noch vor 50 Jahren der Hauptunterricht des Volkes darin bestand mit biblischen Sprüchen bekannt zu sein, Prediger die weiter darauf bauten gab es nicht. – ¦ Protagoras kam nach Athen und hatte Umgang mit Pericles, dieser hat seinen Geist besonders im Umgange mit solchen Menschen gebildet. Man erzählt daß beide einen ganzen Tag darüber gestritten ob der Wurfspieß, oder der Werfende, ¦ oder der der die Wettspiele angeordnet Schuld sei am Tode eines Menschen der dabei umkomme, es ist ein Streit über die Zurechnungsfähigkeit, Schuld ist ein allgemeiner Ausdruck, wenn man ihn analysirt, so kann dieß allerdings eine schwierige, weitläuftige Untersuchung geben. – Protagoras hat das Schicksal des Anaxagoras gehabt gleichfalls aus Athen verbannt zu werden wegen seiner Schriften. Auf der Reise von Athen nach Sicilien ist er im 90ten Jahre in der 93 Olympiade ums Leben gekommen. Sein Buch ist in Athen verbrannt und es ist wohl das erste was auf Befehl eines Staates verbrannt worden ist, nur der Anfang ist uns aufbewahrt: Von den Göttern weiß ich es nicht zu erkennen, ob sie sind oder nicht sind, vieles ist was die Erkenntniß verhindert, die Dunkelheit und das Leben der Menschen was so kurz ist. Protagoras war wie andere Sophisten nicht bloß bildender Lehrer, sondern auch ein tiefer gründlicher Denker, ein Philosoph der über ganz allgemeine Grundbestimmungen reflektirt hat. Sein Hauptsatz ist dieser: ¦ von allem was ist ist der Mensch das Maaß, von dem was ist daß es ist, von dem was nicht ist daß es nicht ist. Dieß ist | ein großer Satz. Einerseits war es darum zu thun das Denken als bestimmt zu fassen, einen Inhalt zu finden, andererseits aber ebenso das Bestimmende, den Inhalt Gebende und diese allgemeine Bestimmung ist das Maaß, der Maaßstab des Werths für Alles. Protagoras hat nun ausgesprochen der Mensch sei dieß Maaß, dieß hat einen großen Sinn, aber zugleich auch die Zweideutigkeit, daß erstens der ¦ Mensch das Maaß ist jeder nach seiner ¦ besonderen Partikularität, daß er sich so als dieser Besondere zum Zweck macht, und zweitens nach seiner vernünftigen Natur, nach seinem allgemeinen Wesen, dieß kommt nur

werden. Die Bildung bestand hauptsächlich darin, Gedichte auswendig zu können; erklärt wurden sie aber nicht. Dies that zuerst Protagoras. Pi: als öffentlicher Lehrer (wie Pythagoras Lehrer war in Italien.) Die Sophisten sind an die Stelle der Dichter und Rhapsoden getreten, als Unterrichter. Bildung 35 war vorher, viel Gedichte auswendig zu wissen, Sv: Er war der erste der in Griechenland öffentlicher Lehrer war, umherreiste und seine Schriften vorlas. Die Philosophen traten an die Stelle der Rhapsoden welche früher die Lehrer des Volks gewesen waren. 10 eines Menschen] Do: eines Kämpfers HcLö: eines Kämpfers oder (Hc: Pferdes Lö: Thieres) Pi: eines Wettkämpfers 23–24 nicht ist] so auch DoHcSv Lö: nicht sey: πάντων ὄντων ἄνϑρωπος μέτρον. 29–30 besonderen Partikularität] DoHc 40 LöPiSv: partikulären Individualität

234.Gr 89rHc

151.Pi

89.Lö

235Gr

37vSv 89vHc

M Hegel T1 / p. 216 / 14.10.2022

994

236.Gr 152Pi

G. d. Ph. 24. 90rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

zum Bewußtsein durch das Denken, Denken ist die Thätigkeit die das Allgemeine hervorbringt. Derselbe Satz kommt bei Socrates und Plato vor, aber hier ist der Mensch das Maaß indem er denkend ist, sich einen allgemeinen Inhalt giebt. – Es ist also hier der große Satz ausgesprochen um den sich von nun an alles dreht. Näher ist darin dieß enthalten daß Alles, aller Inhalt, alles Objektive nur ist in Beziehung auf das Bewußtsein, auf das denkende Bewußtsein, die denkende Subjektivität dieß wesentliche Moment ist hier ausgesprochen. Ich habe schon gesagt ohne diese Reflexion über das Bewußtsein, daß dasselbe in dem Gegenständlichen wesentlich das Produzirende des Inhalts ist, das subjektive Denken ist wesentlich dabei thätig, produzirend und dieß ist das was bis in die neuste Philosophie reicht. Kant sagt daß wir nur Erscheinungen kennen d. h. daß das was uns als objektiv, als Realität erscheint nur zu be-|trachten ist in seiner Beziehung auf das Bewußtsein und nicht ist ohne diese Beziehung. – ¦ Das zweite Moment ist wichtiger. Das Subjekt ist das Thätige, Bestimmende, bringt den Inhalt hervor und nun kommt es darauf an wie dann der Inhalt sich weiter bestimmt, ob er beschränkt ist auf die Partikularität des Bewußtseins oder ob er als das Allgemeine für sich seiende bestimmt ist. Gott, das platonische Gute ist ein Produkt des Denkens, ein vom Denken Gesetzes, zweitens aber ist es ebensosehr an und für sich, ich erkenne nur an als seiend, fest, ewig ein solches was seinem Gehalte nach das Allgemeine ist. Gesetzt ist es von mir, ¦ aber es ist auch an sich objektiv allgemein ohne daß es von mir gesetzt ist. Dieß ist in dem Satze des Protagoras enthalten, er hat dieß denn selbst viel weiter ausgeführt. Sextus Empiricus hat uns viel von der Philosophie des Pro3 sich einen … giebt.] Do: wo der Inhalt ist das allgemeine an und für sich seiende. Hc: insofern er sich einen Inhalt giebt; Inhalt ist aber das Allgemeine an und für sich seyn. Lö: sein einzelner Inhalt gilt, dieser Inhalt ist das allgemeine Für-sich-seyn. Pi: sich Inhalt giebt, allgemeines an und für sich sein. 11 Kant sagt … kennen] Do: Kant sagt daß wir Erscheinungen nur erkennen Hc: Kant meint, man erkenne nur das Erscheinende Lö: Die kantische Philosophie nennt alles nur Erscheinungen, Pi: Kant: daß wir nur Erscheinungen erkennen, Sv: Derselbe Grundsatz den Cant ausspricht, 16 ob er … seiende] Do: oder das an und für sich Allgemeine. Hc: ist er an und für sich das Bestimmte. Lö: als allgemein an und für sich seyend bestimmt Pi: ob er allgemeiner ist. Sv: als allgemein gedacht wird. 18–19 erkenne nur … ist.] Do: oder daß ich nur dieß setze, dieß nur als Festes Ewiges Unabänderliches gilt, das seinem Gehalt nach das Allgemeine ist. Lö: Nur ein solches gilt mir als Freyes, was allgemein ist. Pi: Nur dies setze ich als Seiendes, das selbst seinem Gehalte nach das Allgemeine ist, 20–21 aber es … ist.] Do: Es muß so beschaffen sein, daß es ebenso nicht von mir gesetzt ist, an sich objectiv. Hc: aber eben dadurch ist es auch das Allgemeine, und so beschaffen, als ob es nicht von mir gesetzt sei, an sich objectiv. Lö: es muß aber an sich objectiv seyn, daß es eben so gut nicht von mir gesetzt zu seyn brauchte. Pi: so beschaffen, daß es ebensogut nicht von mir gesetzt, sondern an sich, objectiv ist. Sv: muß so gesetzt sein daß es das Allgemeine ist, daß es eben so gut als nicht von mir gesetzt bestimmt werde. 22–995,1 Sextus Empiricus … ist1] Do: Sextus Empiricus hat dieß breit niedergelegt. Hc: Sextus Empirikus hat ihn weiter ausgeführt. Das nächste Lö: Sextus Empiricus, der die Philosophie des Protagoras weitläuftig darstellt, gibt als die nächste Bestimmung an, Pi: Sextus Empiricus führt es an. Sv: Sextus Empiricus.

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 217 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

995

tragoras aufbewahrt. Das Nähere ist daß nichts an und für sich eines ist, nichts an und für sich sich selbst gleich ist, alles ist nur was es ist nach seiner Beziehung auf das Bewußtsein. Dieß wird durch Beispiele erläutert und diese Er¦läuterung zeigt daß im Sinn des Protagoras das was bestimmt ist nicht gefaßt wird als das Allgemeine, nicht als das Sichselbstgleiche. Die Beispiele sind besonders sinnlich, beim Winde friere der Eine, der Andere nicht, man kann daher nicht von ihm sagen, er sei an sich selbst kalt, er ist es nur nach dem Verhältniß zu einem Subjekt. ¦ Wir haben hier 6 Würfel, dort 4, die 6 sind mehr, legen wir 12 dagegen, so sind sie weniger, die Bestimmung ist bloß | relativ, nichts an sich, bloß in Beziehung auf Anderes, oder bestimmt, es giebt nur relative Wahrheit, jedes kann Alles sein und ist etwas Verschiedenes für verschiedene Zustände. Plato führt hierüber noch an: Alles was wir von den Dingen aussagen z. B. warm, weiß, schwarz pp ist keine Bestimmung die ihnen an sich zukommt, sondern nur in Beziehung auf das Gefühl, auf das Auge, erst ¦ die gegenseitige Bewegung ist die Erzeugung derselben, weiß ist nicht Ursache für sich, das Thätige ist nur dann etwas, ein Thätiges insofern es zusammenkommt mit dem Passiven, dem Leidenden, es gehört so hier unsere Thätigkeit, unser Bestimmen dazu. ¦ Kants Erscheinung ist nichts Anderes als daß draussen ein Anstoß, ein x, ein Unbekanntes sei, was erst durch unser Gefühl, durch uns diese Bestimmung erhält. Wenn auch ein objektiver Grund vorhanden ist, daß wir dieß kalt, jenes warm nennen, so können wir zwar sagen sie müssen Verschiedenheit in sich haben, aber Wärme und Kälte ist erst in unserer Empfindung, ebenso daß Dinge sind pp. Dieß Alles sind Kathegorien des Denkens, Bestimmungen unserer Thätigkeit der Sinne oder des Denkens, so ist Erfahrung Erscheinung genannt worden, es sind Relationen auf uns, auf Anderes. – Dieß ist

3 diese Erläuterung zeigt] Do: Die Erläuterung durch Beispiele Lö: diese Er-|läuterung hat den Sinn des Beweises. Sie zeigt, Pi: diese Erläuterung hat den Sinn des Beweises. / Die Erläuterung zeigt, 10 relative Wahrheit] so auch DoPi HcLö: relative Wahrheiten 11 für verschiedene Zustände.] Do: für verschiedene Alter, verschiedene Zustände des Schlafens und Wachens. Hc: für alle und jegliche Zustände zB des Wachens oder Schlafens. Lö: so ist es auf verschiedene Arten. Pi: für verschiedene 30 Alter, Zustände etc. 11 Plato führt] Do: Plato im Theaetet sagt Pi: Plato, Theaet. 14 gegenseitige Bewegung] so auch DoPi Hc: gegenseitige Verhältniß Lö: physische Bewegung 15 weiß ist … sich,] Hc: Das Weiße ist nicht für sich; wir können es nicht Ursache oder Thätiges nennen Pi: Das Weiße können wir nicht Ursache nennen, als wenn es eine Sache für sich wäre. 16–17 Leidenden, es … dazu.] Do: Leidenden. Hc: Unser Bestimmen, d. h. unsere Thätigkeit gehört dazu. Lö: Leiden35 den. Die Beziehung des Bewußtseyns ist überall herausgehoben. Pi: sofern es zusammen kommt mit dem Passiven. Unser Bestimmen gehört dazu. Sv: wenn es mit einem leidenden zusammenkomme. Durch Beziehung auf uns erhält alles erst seine Bestimmungen, 17 Kants Erscheinung] Do: Was wir nach Kant die Erscheinungen nennen, Hc: Das ist das kantische Bewußtseyn von den Erscheinungen. Pi: Die Erscheinung des Kant 24 es sind … Anderes.] Do: Relationen auf uns. Hc: welche sich auf 40 unser Bewußtseyn beziehen. Lö: diese Bestimmungen drücken aus Reflexionen für uns. Pi: Die Bestim25

9M 237.] 337.

90.Lö

65Do Geschichte der Philosophie 9 237.Gr

Gesch. Phil 153.Pi

90vHc 38rSv

90.Lö

M Hegel T1 / p. 218 / 14.10.2022

996

238.Gr

91rHc 154Pi

91.Lö

nachschrift griesheim · 1825/26

also die Reflexion auf das Bewußtsein die im Protagoras selbst zum Bewußtsein gekommen ist. G o r g i a s aus Leontium in Sizilien wurde während des peloponnesischen Krieges als Gesandter von Leontium nach Athen geschickt, es war in der 88ten Olympiade also nach Pericles Tode der im 4ten Jahre der 87ten Olympiade starb. Er durchzog Griechenland, lehrte und sammelte | Schätze, er wurde 100 Jahre alt. Sextus Empiricus und Aristoteles haben vieles von ihm aufbewahrt. Er war besonders groß in der Dialektik über die ganz allgemeinen Gedankenbestimmungen von Sein und Nichtsein. Tiedemann sagt sehr schief: er ging viel weiter als ein Mensch von gesundem Verstande gehen kann. Dieß kann er vom jedem Philosophen sagen, jeder geht viel weiter wie der gesunde Verstand, dieser enthält die Maximen seiner Zeit, so z. B. wäre es vor Copernicus gegen allen gesunden Menschenverstand gewesen, wenn jemand behauptet hätte die Erde drehe sich um die Sonne, oder vor der Entdeckung von Amerika, es sei da noch Land. Der gesunde Verstand ist die Denkweise einer Zeit, in der alle Vorurtheile dieser Zeit enthalten sind, die Denkbestimmungen regieren ihn ohne daß er Bewußtsein darüber hat. So ist Gorgias allerdings weiter gegangen als der gesunde Menschenverstand. Einige Sätze aus seiner Dialektik sind uns aufbewahrt, besonders aus ¦ seinem Werke über die Natur, es hatte ¦ 3 Theile, im ersten Theile beweißt er daß nichts ist; im zweiten daß wenn auch ist, etwas ist giebt nicht ganz den Sinn, so könne es doch nicht erkannt werden; im dritten wenn ¦ auch Kenntniß ist, so sei doch keine Mittheilung möglich. Es sind sehr abstrakte Denkbestimmungen, es handelt sich hier um die speculativsten Momente und es ist kein Geschwätz wie man sonst wohl glaubt.

mungen sind danach Relationen auf uns. Sv: welche Bestimmungen Relationen auf uns ausdrücken. 7 Sextus Empiricus … aufbewahrt.] Do: cf. Sextus Empiricus adv. math. 7 und Aristoteles. Hc: Seine Dialectik weitläuftig, Sextus Empirikus und Aristoteles sprechen davon ausführlich. Pi: Seine Dialektik bei Sextus Empiricus und Aristoteles de Xenophane, Zenone et Gorgia. Sv: Seine Dialectik ist uns im Sextus Empiricus und Aristoteles aufbewahrt. 10–11 Dieß kann … sagen,] Lö: Dies läßt sich von der ganzen Philosophie sagen. Pi: (Das läßt sich von jeder Philosophie sagen, denn der gesunde Menschenverstand ist nur Maxime der Zeit. 12–13 wäre es … Sonne,] Lö: von Copernicus ist es über allen gesunden Menschenverstand gegangen, wenn er sagte, die Erde gehe um die Sonne. Pi: Es war gegen den gesunden Menschenverstand, daß die Sonne still stehe, vor Kopernikus) 15 die Denkweise … sind,] Hc: die Denkweise einer Zeit, so daß auch darin alle Vorurtheile enthalten sind, sie ist mit der Natur der Denkbestimmungen noch unbekannt, wiewohl sie sich mit diesen beschäftigt, aber bewußtlos. Lö: heißt [Textlücke], die Maxime einer Zeit, alle Mängel derselben sind in ihm enthalten. 18–19 über die Natur] DoHcLöPiSv: περι φυσεως 19–21 daß wenn … werden;] Do: wenn auch ist (d.h wenn etwas ist) so kann es nicht erkannt werden Hc: wenn es auch ist, wenn auch e t w a s , (S e y n ) ist, so kann es nicht erkannt werden Lö: daß, wenn etwas ist, es nicht erkannt werden kann Pi: wenn ist, so kann nicht erkannt werden, Sv: wenn auch etwas ist, kann es nicht erkannt werden 21 Kenntniß] HcLöPiSv: Erkenntniß 23 es ist … glaubt.] Lö: Die Sophisten waren keine Schwätzer. Sv: kein Geschwätz

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 219 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

997

Socrates. Socrates ist die interessanteste Figur in der Geschichte der Philosophie | des Alterthums, seine Epoche ist von der größten Wichtigkeit und sein Prinzip macht einen der großen Wendepunkte in dem Bewußtsein der Welt aus. Es ist im Allgemeinen nichts anderes, als daß er die Wahrheit dessen was ist auf das Bewußtsein, auf das Denken des Subjekts zurückgeführt hat, dieß ist ihm gemeinschaftlich mit den Sophisten d. h. mit der Bildung der Zeit, in der Periode des auf sich selbst zurückgehenden Denkens. Aber das wahrhafte Denken denkt so daß sein Inhalt ebensosehr nicht subjektiv, sondern objektiv ist, darin ist die Freiheit des Bewußtseins enthalten, daß das Bewußtsein bei dem worin es ist bei sich selbst sei, dieß ist eben Freiheit. Das Prinzip des Socrates ist daß der Mensch was ihm Bestimmung, was sein Zweck, der Endzweck der Welt, das Wahre, Anundfürsichseiende, daß er dieß aus sich zu finden, zu erkennen habe, daß er zur Wahrheit durch sich selbst gelangen müsse. Es ist die Rückkehr des Bewußtseins in sich, das dagegen bestimmt ist als ein Heraus aus seiner besonderen Subjektivität, darin liegt daß die Zufälligkeit des Bewußtseins, der Einfall, die Willkühr, die Partikularität verbannt ist. Im Inneren hat so der Mensch das Wahre, es ist aber zugleich ein Heraus aus seiner besonderen Subjektivität. ¦ Objektivität hat hier den Sinn der anundfürsichseienden Allgemeinheit, nicht den äusserlicher Objektivität, sie hat den Sinn des Allgemeinen, des Anundfürsichseienden, so ist die Wahrheit gesetzt als vermittelt, als Produkt, als gesetzt durch das Denken. Die unbefangene Sitte, die unbefangene Religion ist, Sophocles läßt die Antigone sagen, die ewigen Ge¦setze der Götter sind und niemand weiß | woher sie gekommen. Dieß ist die unbefangene ¦ Sittlichkeit, es sind Gesetze, diese sind wahr, sind recht, jetzt hingegen ist das Bewußtsein eingetreten so daß das was wahr ist, durch das Denken vermittelt sein soll. Ueber unmittelbares Wissen, Glauben pp ist in neuerer Zeit viel gesprochen, daß Gott ist wissen wir unmittelbar in uns, wir haben religiöse, göttliche Gefühle, da ist denn aber der Misverstand dieß sei nicht Denken, solcher Inhalt, Gott, das Gute,

4 Wendepunkte] Do: Wendungspunkte HcPiSv: Wendungspunkt Lö: Standpunkt 8 zurückgehenden] Do: sich reflectirenden Hc: subjectiven Lö: zurückkehrenden, reflectirenden Pi: wird zurückgeführt 10 Bewußtsein] so auch Hc DoLö: Mensch 10–11 dieß ist … Freiheit.] Do: daß dieß ihm eigen sei. Hc: Das ist Freiheit überhaupt, daß der Mensch, was er ist, sein eigenes sei. Lö: daß dies sein eigenes sei. Pi: dem Menschen sein eigenes ist. 15 ein Heraus] so auch DoLö Hc: das Herausgehen Pi: wie heraus 15 besonderen] so auch Do Hc: zufälligen Lö: bestimmten Pi: besonderer 35 18 Subjektivität] Hc: Particularität, das An und für sich. Lö: Objectivität Pi: objective, das an und für sich seiende. 20 vermittelt] so auch DoPi Hc: vermittelst 21 Denken] so auch DoPi HcLö: des Denkens 23 gekommen] so auch Do HcPi: gekommen sind Lö: stammen (Antigone. v. 445.) 23–24 unbefangene Sittlichkeit] HcSv: unbefangene Sitte Lö: unbefangenen Gesetze Pi: Unbefangenheit des Glaubens. 28–998,3 dieß sei … Vermittelung.] Do: da ist die triviale Bewußtlosigkeit, daß 40 solcher Inhalt Gott, Wahres, Gute, sei eine Bestimmung des Gefühls oder nicht nur geistiger Inhalt ist, nur durch das Denken gesetzt ist. Hc: Gefühle, unmittelbares Wissen, sey ein Anschauen, kein Denken. 30

239.Gr

91vHc

155.Pi 240.Gr 38vSv

M Hegel T1 / p. 220 / 14.10.2022

998

66Do

241.Gr

156Pi

66Do

nachschrift griesheim · 1825/26

Rechtliche pp ist Inhalt des Gefühls, der Vorstellung, aber es ist nur ein geistiger Inhalt, ¦ ist durch das Denken gesetzt, dieß ist bewegt, beruht nur auf Vermittelung. Das Thier hat keine Religion, aber es fühlt, was geistig ist gehört nur dem Denken, dem Menschen an. – Socrates ist das Bewußtsein aufgegangen daß das was ist vermittelt ist durch das Denken, die zweite Bestimmung ist daß ein Unterschied gegen das Bewußtsein der Sophisten eintritt, daß nämlich das Setzen und Produziren des Denkens zugleich Produziren und Setzen eines solchen ist was nicht gesetzt ist, was an und für sich ist, des Objektiven, Anundfürsichseienden, erhaben über die Partikularität der Interessen, Neigungen, die Macht über alles Partikulaire. Einerseits ist es subjektiv, durch die Thätigkeit des Denkenden gesetzt, dieß ist das Moment der Freiheit, daß das Subjekt bei dem Seinigen ist, dieß ist die geistige Natur, aber andererseits ist es ebenso an und für sich Objektives, nicht äusserliche Objektivität, sondern geistige Allgemeinheit. Dieß ist das Wahre, die Einheit des Subjektiven und Objektiven in neuerer Terminologie. Von Socrates wird in den älteren Geschichten der Philosophie als | das Ausgezeichnete hervorgehoben daß er die Moral zur Philosophie gefügt habe, die sonst nur die Natur betrachtete. ¦ Moral heißt daß das Subjekt aus sich, in seiner Freiheit die Bestimmungen des Guten, Sittlichen, Rechtlichen setzt, und indem es diese Bestimmungen aus sich setzt, diese Bestimmung des Aussichsetzens auch aufhebt, so daß sie ewig an und für sich seiend sind. – Dieß ist das Allgemeine des Prinzips. Gott, das Sittliche, Gute sei nur Bestimmung des Gefühls, durchaus geistiger Inhalt, nur durch das Denken gesetzt. Religiöse, göttliche Gefühle werden als keine Gedanken betrachtet. Das ist ein alberner Ausspruch. Der Begriff Gottes ist nicht bloß durch das Gefühl, sondern durch das Denken gesetzt. Pi: es sei nicht Denken. Unmittelbare Weise sei Anschauen. Das ist triviale Bewußtlosigkeit, daß Gott, Recht, Sitte, Gut etc., Bestimmung des Gefühls oder der Vorstellung, nur geistige Natur und nur durch das Denken gesetzt ist. Denken ist lebendig, bewegt. 4–5 Socrates ist … Denken,] Do: Dieß Princip ist in Sokrates aufgegangen, daß das Wahre | Produkt des Denkens ist, gesetzt durch uns. Hc: Das Wahre ist nach Sokrates gesetzt durch uns, durch unsere Allgemeinheit, durch das Denken. Pi: Das Bewußtsein ist Sokrates aufgegangen, das Wahre gesetzt durch uns. 10–11 dieß ist … Freiheit,] so auch DoHc Lö: Es ist das Leben, durch die Freiheit gesetzt, Pi: und es ist das Moment der Freiheit, 12–13 aber andererseits … Allgemeinheit.] Hc: aber eben so an und für sich seiend, objectiv dh. nicht als äußerliches sondern als geistiges Object. Lö: aber über sie ist das an und für sich Seyende dh. das Objective, aber objectiv im geistigen Sinne. Pi: Aber ebenso ist es objectives, an und für sich seiendes, Sv: Man muß hier wieder das Objektive nicht als etwas Äußeres sondern als das Geistige nehmen. 16–17 Philosophie gefügt … betrachtete.] Do: hinzugefügt habe, da die Jonier nur Naturphilosophie dieß sagt Diogenes Laertius. Hc: zur Philosophie gefügt. Die Philosophien der früheren seien nur Naturphilosophie gewesen. Lö: zu der Naturphilosophie die Moral gefügt habe. Pi: ausgebildet habe, zuerst gegen die Ionier, die nur Naturphilosophen waren. Sv: eingeführt habe, 18 Guten, Sittlichen, Rechtlichen] Hc: Guten, Wahren Lö: Guten und Wahren Pi: ein Ewiges, an und für sich seiendes. 20–21 Dieß ist … Prinzips.] Lö: Dies ist das allgemeine Princip des Socrates. 15 älteren] ohne Umlautpunkte

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 221 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

999

Seine Lebensgeschichte betrifft einerseits das was ihn als besondere Person angeht, andererseits aber seine Philosophie; sein Philosophiren ist eng verwebt mit seinem ¦ Leben, sein Schicksal ist in Einheit mit seinem Prinzipe und ist höchst tragisch. Es ist tragisch nicht im oberflächlichen Sinn des Worts, wie man jedes Unglück, wenn jemand stirbt, einer hingerichtet wird, tragisch nennt, dieß ist traurig aber nicht tragisch, besonders nennen wir das tragisch, wenn das Unglück, der Tod einem würdigen Individuum widerfährt, wenn ein unschuldiges Leiden, ein Unrecht gegen ein Individuum statt findet, so sagt man von Socrates er sei unschuldig zum Tode verurtheilt, und dieß sei tragisch. Solch unschuldiges Leiden ist aber kein vernünftiges Unglück, das Unglück ist nur dann vernünftig, wenn es durch den Willen des Subjekts, durch seine Freiheit hervorgebracht ist, so ist es darin frei, zugleich muß seine Handlung, sein Wille unendlich berechtigt, sittlich sein und dadurch der Mensch selbst die Schuld haben an seinem Unglück, die Macht dagegen muß ebenso sittlich berechtigt sein, nicht Naturmacht, nicht Macht eines tÿrannischen | Willens, jeder Mensch stirbt es ist das Recht was die Natur an ihm ausübt. Im wahrhaft Tragischen müssen berechtigte, sittliche Mächte von beiden Seiten es sein die in Kollision kommen, so ist das Schicksal des Socrates, es ist die Tragoedie von Griechenland, nicht bloß seine Tragödie, die in ihm zur Vorstellung kommt. ¦ Es sind hier zwei Mächte die gegen einander auftreten, die eine Macht ist das göttliche Recht, die unbefangene Sitte, die Religion, welche identisch mit dem Willen sind, wir können es abstrakterweise die objektive Freiheit nennen, Sittlichkeit, Religiosität, das eigene Wesen der Menschen, andererseits ist es das Anundfürsichseiende, Wahrhafte und der Mensch ist in dieser Einigkeit mit seinem Wesen. Das andere Prinzip ist das ebenso göttliche Recht des Bewußtseins, das Recht der subjektiven Freiheit, das ist die ¦ Frucht des Baums der Erkenntniß des Guten und des Bösen. Diese zwei Prinzipien sind es die wir im Leben und in der Philosophie des Socrates gegen einander in Collision treten sehen. Zunächst haben wir den Anfang seiner Lebensgeschichte zu betrachten,

18–19 die in … kommt.] Do: die in ihm zur Anschauung kommt. Hc: die durch ihn zur Anschauung, zur Vorstellung kommt. Lö: in ihm zur Anschauung kommend. 19 Mächte] so auch Lö Hc: Kräfte 20 Sitte] Do: Sittlichkeit, der Sitte Hc: Sitte, Sittlichkeit, Gesetze des Vaterlands Lö: Sitte des Vaterlandes Pi: Sitte, das Recht des Vaterlandes, 21 dem Willen sind] so auch DoHcPi Lö: dem Willen der Menschen 22 Menschen] so auch HcPi Lö: Menschen einerseits, mit dem er nach seiner Subjectivität einig ist; 24–25 Wesen. Das … Freiheit,] Do: Das andre Princip ist das ebenso göttliche 35 Recht des Bewußtseins, des Rechts des Wissens Hc: Wesen, Subjectivität. Auf der anderen Seite das Recht des Bewußtseyns Recht des Wissens, der Freiheit. Lö: das andre ist die Seite des Wissens der subjectiven Freiheit; Pi: Die andre Macht ist das Recht des Bewußtseins, der subjectiven Freiheit. 26 Erkenntniß des … Bösen.] DoLö: Erkenntniß des Guten und Bösen Hc: Erkenntniß, aus der subjectiven sich wissenden Vernunft. Pi: Erkenntniß. Sich wissende Vernunft. 30

40

37 Die] Ds

92.Lö

242.Gr

92vHc

Gesch. Phil. 157Pi

M Hegel T1 / p. 222 / 14.10.2022

1000

243.Gr

39rSv

r

93 Hc

93.Lö

67Do

nachschrift griesheim · 1825/26

sein Schicksal und seine Philosophie muß als eins behandelt werden. Er ist im 4ten Jahre der 77ten Olympiade geboren, sein Vater war der Bildhauer Sophroniscos, seine Mutter Phainarete eine Hebeamme. Sein Vater hielt ihn zu seiner Kunst an, und er soll auch darin ziemlich weit gekommen sein, nach dem Tode seines Vaters bekam er ein kleines Vermögen, seine Kunst genügte ihn nun nicht mehr, er las Werke alter Philosophen und hat besonders den Anaxagoras gehört, nach diesem den Archelaos, außerdem den Prodicos den berühmten Lehrer der Beredsamkeit und noch andere Sophisten. | Er hat in den Naturwissenschaften, der Musik, Poesie pp Unterricht genommen, in Allem überhaupt was damals einem gebildeten Menschen nöthig war, wobei ihn in Ansehung der Kosten ein Athenienser Criton unterstützt haben soll. Zu seinen ferneren Lebensumständen gehört, daß er als Atheniensischer Bürger die Pflicht hatte sein Vaterland zu vertheidigen, er machte deshalb ¦ drei peloponnesische Feldzüge mit, in diesen erwarb er sich nicht nur Ruhm, sondern was als das Schönste galt er rettete anderen Bürgern das Leben. Was den ersten Feldzug betrifft, so ist uns davon bekannt, daß er bei der Belagerung von Potidea in Thrazien war; hier hatte ¦ Alcibiades sich bereits an ihm angeschlossen und dieser erzählt bei Plato im Symposion, daß Socrates alle Strapazen mit körperlichen Wohlsein und ruhigen Gemüth ausgehalten habe. In einem Gefecht ¦ dieses Feldzugs war es Socrates der den Alcibiades von Feinden umringt heraushieb, er erhielt ihn und seine Waffen, er wurde deshalb mit einem Kranze belohnt als dem Preise des Tapfersten, er gab ihn aber dem Alcibiades. In diesem Feldzuge soll es geschehen sein, daß Socrates in Nachdenken versunken einen ganzen Tag und eine Nacht auf einen Fleck gestanden habe und es wird erzählt daß er öfter solche ¦ cataleptische Zufälle gehabt habe, worin sein Bewußtsein ganz weg oder doch innerlich gewesen sei; es mag dieser Zustand Verwandtschaft haben mit dem Magnetismus, in ihm sehen wir überhaupt das Innerlichwerden des Bewußtseins und dieß sehen wir hier auf eine anthropologische Weise existiren, es giebt sich hier in ihm eine phÿsische Gestalt. Er sei also so in dieser Verzückung die

5

10

15

20

25

6 Werke alter] Do: die alten Hc: alten Lö: Werken älterer 6 Anaxagoras gehört] DoHcSv: hörte (Do: er Hc: besonders) den Anaxagoras Lö: besonders den Anaxagoras; als dieser vertrieben worden 30 war, war Socrates 27 Jahr alt; Pi: Anaxagoras 7 Beredsamkeit] so auch Do Sv: Beredsamkeit von ihm Hercules am Scheideweg. 8 Sophisten] DoPiSv: berühmten Sophisten Hc: berühmte Sophisten, den Prodikus, den Lehrer in der Beredtsamkeit, Lö: berühmten Sophisten. Von diesem letzeren ist die berühmte Allegorie: Hercules am Scheidewege. 13 drei peloponnesische Feldzüge] DoHcLöPi: drei Feldzüge des peloponnesischen Krieges Sv: im peloponnesischen Kriege 3 Feldzüge 17 an- 35 geschlossen] so auch HcLö Pi: angeschlossen. (συμποσιον) 17–18 Strapazen] so auch LöPi Do: Beschwerden Hc: Hunger und Durst, Hitze und Kälte 23 ganzen Tag … Nacht] Do: einen Tag und Nacht bis zum Morgen. Hc: den Tag und Nacht hindurch Lö: von der Nacht bis zur Morgensonne Pi: Tag und Nacht stehend, bis ihn die Morgensonne aus der Verzückung weckte. Sv: einen ganzen Tag und Nacht unbewegt in sich vertieft, 40

M Hegel T1 / p. 223 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

1001

ganze Nacht und den | ganzen Tag stehen geblieben, bis die Morgensonne ihn daraus erweckte. Den zweiten Feldzug machte er in Böotien mit. ¦ Socrates rettete hier seinen Liebling den Xenophon, die Athenienser verloren nämlich ein Treffen und auf der Flucht fand ihn Socrates verwundet auf dem Boden liegen, er nahm ihn auf die Schulter und trug ihn sich vertheidigend zurück. Den dritten Feldzug machte er mit in Aetolien. Ausserdem trat er in verschiedene Verhältnisse bürgerlicher Aemter, er wurde in der Zeit wo die demokratische Verfassung von den Lacedämoniern aufgehoben wurde und woraus sie eine aristokratische machten, wobei sie sich zum Theil an die Spitze der Regierung stellten, in den Rath gewählt. Dieser Rath war ernannt daß er das repraesentative Korps an der Stelle des Volks ausmachen sollte, hier zeigte er sich mit unwandelbarer ¦ Festigkeit gegen den Willen der 30 Tyrannen und den Willen des Volks, bei dem was er für recht hielt beharrte er. Er saß mit in dem Gericht was jene 10 Feldherrn zum Tode verurtheilte, sie hatten zwar gesiegt, waren aber durch Sturm verhindert die Todten aufzufischen und sie am Ufer zu begraben und hatten es versäumt Trophäen aufzurichten, weil sie so den Schein annehmen wollten als seien sie besiegt. Socrates stimmte nicht in dieß Urtheil ein. Dieß sind seine Verhältnisse in Beziehung auf den Staat, an die Spitze der öffentlichen Angelegenheiten drängte er sich nicht. – Die eigentliche Beschäftigung seines Lebens war das was man die ethische Philosophie, Philosophie überhaupt nennen kann, dieß machte das Geschäft seiner Individualität aus. Es werden von ihm eine ganze Reihe von Tugenden angeführt, | die er besessen habe und zwar sind diese Tugenden des Socrates so zu nehmen, daß es eigentliche Tugenden sind, die er sich durch seinen Willen zur Gewohnheit, zum Habitus machte. Es ist bekannt daß sein Aussehen auf ein Naturell von häßlichen und niedrigen Leidenschaften deutete, er hat es aber selbst gebändigt, wie er dieß auch selbst sagt. Er steht vor uns als ein klassisches Kunstwerk, das sich selbst zu

2 in Böotien] so auch Pi Do: in Böotien bei Delium Hc: bei Delium in Böotien 4 auf der … liegen,] Do: rettete auf der Flucht. Hc: welcher sein Pferd verloren hatte, und verwundet da lag. Lö: Diesen sah er bei der Flucht vom Pferde geworfen, verwundet liegen. Pi: der ohne Roß verwundet 6 Aetolien] so auch DoLöPi Hc: Ätolien bei Amphipolis 10 an der Stelle] so auch Hc Do: an 30 lag. die Stelle Lö: von der Seite Pi: für 11 Festigkeit] so auch HcSv DoPi: fest Lö: Standhaftigkeit 12 den Willen] so auch Hc Lö: die Willkür 14 sie hatten … aber] Do: die bei den Argenusen gefochten, Lö: die in der Schlacht bei den Aeginussen Pi: die bei den Arginusen gesiegt hatten, 25 selbst gebändigt] Do: bezwang es. Hc: bezwang Lö: bezwungen Pi: überwunden 26–1002,4 35 klassisches Kunstwerk, … schön.] Do: der sich nach der Kraft seines Willens hervorgebracht hat als plastisches klassisches Kunstwerk. In einem Kunstwerk ist dieß ausgezeichnet, daß irgend ein Charakter, irgend eine Idee dargestellt ist so, daß jeder Zug der Darstellung durch die Idee bestimmt ist. So ist das Kunstwerk lebendig und schön. Hc: brachte sich als ein plastisches Kunstwerk hervor. In einem eigentlichen Kunstwerk ist die ausgezeichnete Seite, daß einzig ein Charakter, einzig eine Idee (des Zeus 40 etc) so dargestellt ist, daß jeder Zug durch diese Darstellung und diese Idee bestimmt ist. Dann ist das 27 Delium1] Helium

244.Gr 158Pi

93vHc

245Gr

M Hegel T1 / p. 224 / 14.10.2022

1002

159Pi

94.Lö

G. d. Ph. 25 94rHc

39vSv

246Gr

159Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

dieser Höhe gebracht hat, in einem eigentlichen Kunstwerk ist dieß die ausgezeichnete Seite, daß irgend eine Idee, ein Charakter hervorgebracht, dargestellt ist, so daß jeder Zug durch diese Idee bestimmt ist ¦ und indem dieß ist, ist das Kunstwerk einerseits lebendig, andererseits schön. Ebenso sind die großen Männer jener Zeit Pericles, Socrates klassische Kunstwerke, sie haben ihre Individua¦lität herausgearbeitet zur Existenz, und das zu einer eigenthümlichen Existenz, die ein Charakter ist, der das Herrschende ihres Wesens ausmacht. Pericles hat sich ganz allein dazu gebildet ein Staatsmann zu sein, es wird von ihm erzählt er habe seit der Zeit daß er sich den Staatsgeschäften widmete nie mehr gelacht, sei zu keinem Gastmahl gegangen, ¦ habe sich allein diesem Zwecke gewidmet, ihm allein gelebt. So drückt auch Socrates einen ganz in sich bestimmten Charakter aus, er hat sich zu einem solchen Kunstwerk ebenfalls ausgebildet durch die Kraft seines Willens. ¦ Was nun sein näheres Geschäft seine Philosophie betrifft, so war dieß ein Umgang mit jedermann, mit Menschen von dem verschiedensten Alter, ganz verschiedenen Bestimmungen; diese Weise des Umgangs war näher nur möglich nach der Weise des atheniensischen Lebens. Die athe-|niensischen Bürger verlebten einen großen Theil des Tages auf dem Markte in einem eigentlichen Müssiggange, ein freier Bürger, ein freier Republikaner konnte zwar auch Handwerker sein, aber viele Geschäfte wurden doch durch Sklaven verrichtet, so trieb sich nun auch Socrates auf dem Markte herum, wo man mit einander schwatzte und körperliche Kunstwerk lebendig und schön. Lö: plastisches, klassisches Kunstwerk, das sich selbst gebildet. Wie wir die plastischen Kunstwerke der Sculptur kennen, so sind auch dafür die großen Männer des Alterthums, besonders Athen’s, zu halten. Pi: hat sich so als plastisches, classisches Kunstwerk hervorgebracht. Wie die plastischen Kunstwerke der Alten, so sind auch die großen Individuen. Tugend wie Charakter, Idee, sind hervorgebracht, dargestellt, so daß jeder Zug durch die Idee geleitet ist. | Danach ist es lebendig und schön. Sv: welches durch Kraft des Willens sich selbst gebildet und hervorgebracht hat, wie ein plastisches Kunstwerk. In einem solchen ist die Idee eines Wesens z. B. des Jupiter realisirt, so daß jeder Zug es charakterisirt. 8 ein Staatsmann … sein] Do: einzig für die öffentlichen Angelegenheiten. Pi: dem Staat zu leben. 10 diesem Zwecke] Do: diesen einen Zweck Hc: dem politischen Zwecke Lö: seinem einen Zwecke 11–13 einen ganz … Willens.] Do: einen durchaus in sich einigen und ganz bestimmten Charakter aus, in dem er ein eben so festes geworden, wie ein eigentliches Kunstwerk sich darstellt. Hc: einen einigen, ganz bestimmten Charakter aus für ein Geschäft des Lebens, worin er sich Geschicklichkeit erwarb und sich als ein eigentliches Kunstwerk darstellte. Lö: einen durchaus einigen Character für das Geschäft seines Lebens aus. Pi: einen ganz bestimmten, in sich einigen Charakter aus für das Geschäft seines Lebens, wofür er sich Geschicklichkeit erworben hat und festes zur Natur gewordenes, wie ein eigentliches Kunstwerk. 16 näher nur möglich] DoLö: möglich Hc: mehr möglich Pi: näher nöthig Sv: möglicher 17 Lebens] so auch LöSv DoHcPi: Lebens überhaupt 18 in einem … Müssiggange] Do: mehr eigentlichem Müßiggang Hc: ohne sich dem eigentlichen Müßiggang zu ergeben. Lö: nicht eigentlich im Müßiggange. Pi: ohne eigentlichen Müssiggang. 19 Handwerker sein] so auch HcPi Lö: Handelnder seyn und es waren es auch damals welche unter ihnen. 20 viele] Hc: eine Menge Pi: die meisten 21 Markte] Do:

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 225 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

1003

Uebungen vornahm, heutiges Tages würde ein solches Herumleben gar nicht zu unsern Sitten passen. Was er nun that ist das ihm Eigenthümliche, das im Allgemeinen Moralisiren genannt werden kann, es ist aber nicht eine Art und Weise von predigen, ermahnen, sondern diese sokratische Methode besteht darin, daß das Individuum zum Nachdenken gebracht werden soll, indem Socrates einen Zweck, ein Interesse aufnahm wie der Zufall es gab, also im Allgemeinen die Menschen von da aus zum Nachdenken zu führen und dann zweitens das Bewußtsein des Allgemeinen, an und für sich Geltenden, Wahren, Schönen darüber aus ihnen selbst hervorzubringen. Dieß sind nun die allgemeinen Bestimmungen. Was nun näher die Art und Weise die Menschen zum Nachdenken ¦ zu bringen betrifft, so nahm er dazu die Veranlassung wie sich dieselbe von selbst ergab, oder wie er sie sich machte, ¦ indem er zu Schneider und Schuster in die Werkstatt ging und sich mit ihnen in einen Discours einließ. Das erste Moment ist die sogenannte Ironie, von der er gewöhnlich anfing, es ist die sokratische Ironie die zu seiner Methode gehört und die darin bestand daß er angab er sei unwissend, er wisse dieß nicht, und nun fragte mit dem Scheine es sich von den Leuten sagen zu lassen, was er damit bewirken wollte war, daß sich die Anderen äussern, ihre Grundsätze hervorbringen sollten. Einerseits scheint diese Ironie etwas | Unwahres zu sein, Socrates sagt er wisse dieß nicht und forscht die Leute aus, näher aber liegt es Markt und Gymnasium Hc: Markt und auf den Gymnasien Lö: Markte, dem Gymnasium Pi: Markte und Gymnasien Sv: Forum und dem Gymnasium 1 Herumleben] Lö: Herumtreiben Pi: Die Art seines Benehmens, die Möglichkeit dazu, lag in dem athenischen Leben. 11–13 nahm er … einließ.] Do: nahm er Veranlassung, wie sie sich von sich selbst gab, unter seinen Freunden, bei andern, mit denen er zufällig zusammmenkam, oder sie suchte. Hc: nahm er Veranlassung, wie sie sich selbst ergab. | Er ging in die Werkstätten der Handwerker u. s. w. Lö: so nahm er Gelegenheit bei seinen Freunden, mit denen er zusammenkam, dazu wahr oder er besuchte die Leute. Pi: Er nahm zufällige Gelegenheit auf oder ging in die Werkstätten. 13 Moment] so auch Pi Lö: was wir herausnehmen können, Sv: Moment seiner Weise 15 darin bestand … angab] Do: bestand vornehmlich darin, sowohl gegen Jünglinge, Bürger als gegen Sophisten daß er angab, Hc: Sie bestand vornehmlich darin, sowohl gegen Jünglinge, Bürger, als auch ganz gebildete Menschen (Sophisten) daß er angab, Lö: bestand vornehmlich darin, sowohl gegen Bürger als Sophisten, daß er vorgab, Pi: bestand darin, gegen Jünglinge, Sophisten etc. anzugeben, Sv: darin bestand, daß er sich als unwissend angab 17–18 was er … sollten.] Do: um damit zu Wege zu bringen, daß die andern mit ihren Vorstellungen Grundsätzen hervorkämen. Hc: Nun kam der Andere mit seinen Grundsätzen und Ansichten hervor. Lö: Dadurch verleitet er den andern, sich zu äußern und mit ihren Ansichten hervorzutreten. Pi: und so zu Wege zu bringen, daß die Andern sich äußerten, mit ihren Interessen hervorkamen. Sv: damit die andren mit ihrem Interesse und Grundsatzen hervorkämen. 19–1004,13 näher aber … müssen.] Do: näher aber liegt das (da der Umgang des Sokrates höchst urban war, die in dieser Redseeligkeit einerseits liegt, und der athenischen Urbanität, die gegenseitige Achtung gegen das einer äußert und der größten Freimüthigkeit | so daß jedem sein Recht in der Unterhaltung gestattet wird) darin, daß man auch weiß nicht was der andre sich dabei vorstellt. Gewöhnlich hat jedes Individuum gewisse letzte Worte, letzte Vorstellungen, deren Bekanntschaft man gegenseitig voraussetzt. Wenn es aber zur Einsicht kommen soll, so sind es gerade die Voraussetzungen, die untersucht werden müssen. Hc: er

160Pi 94vHc

247Gr

94vHc

68Do

M Hegel T1 / p. 226 / 14.10.2022

1004

68Do

95.Lö

r

95 Hc

95.Lö

nachschrift griesheim · 1825/26

darin (Der Umgang des Socrates ist immer mit der größten Urbanität verbunden gewesen; die Redseligkeit die in der sophistischen Manier liegt und die gegenseitige Achtung vor dem was jeder äussert, ist verbunden mit der größten Freimüthigkeit, jeden läßt man sprechen und fährt ihn nicht übers Maul, ¦ jeden läßt man sein Recht widerfahren, alle solche Ungezogenheiten sind weit von dieser atheniensischen Urbanität entfernt, deren Freiheit darin besteht, jedem in der Unterhaltung sein Recht zu gestatten.) daß man nicht weiß, was der Andere sich dabei vorstellt. Dieß ist zu jeder Zeit das Verhältniß, daß wenn man über Gegenstände verhandelt die allgemeines Interesse haben, über diese hin und her spricht, daß dann jedes Individuum ¦ gewisse letzte Vorstellungen, letzte Worte die als allgemein bekannt sind voraussetzt, so daß diese Bekanntschaft gegenseitig sei. Wenn es aber in der That zur Einsicht kommen soll, so sind es grade diese Voraussetzungen die untersucht werden müssen. In neuerer Zeit wird so über Glauben und Vernunft gestritten, Glauben und Erkennen sind so Interessen des Geistes die uns gegenwärtig beschäftigen, da thut nun jeder als ob er wüßte was Vernunft ist ¦ und es gilt als Ungezogenheit zu fordern was Vernunft sei, das wird als bekannt ließ den Anderen sprechen, ließ ihm sein Recht widerfahren, welches überhaupt der Charakter der Athener war, dem Anderen seine Achtung zu beweisen. Diese Ironie war also mit aller Freiheit der Urbanität verbunden, das zu achten und zu ehren, was das Recht des Anderen ist. Genauer liegt aber in der Ironie: ich weiß nicht, was sich der Andere davon vorstellt. Man behandelt Gegenstände des allgemeinen Interesses und spricht über diese hin und her; jedes Individuum hat gewisse letzte Vorstellungen und Worte, weil jedes vollkommen bekannt ist; dann setzt man diese allgemeine Bekanntschaft voraus, aber wenn es zur Einsicht kommen soll, so sind gerade die Voraussetzungen, was als bekannt gilt, gerade das, was zu untersuchen ist Lö: und dadurch die Leute zum Hervortreten lockte. In seinen Dialogen lag aber die höchste Artigkeit, Urbanität, verbunden mit der höchsten Freiheit. Dies ist die attische Urbanität. Ganz entfernt bleiben Unart, Unfreiheit. Die Ironie war also verbunden mit der Urbanität: jedem sein Recht zu erhalten, es zu ehren. Wenn Socrates sagt: er wisse, daß er unwissend sey, so liegt darin, daß er nicht wisse, was sich die andern dabei vorstellen. Man spricht im gemeinen Leben über Gedanken hin und her und jedes Individuum, jede Zeit | hat gewisse Vorstellungen, gewisse letzte Worte, deren Bekanntschaft jeder voraussetzt. Pi: Aber sein Umgang war mit der größten Urbanität. Süßigkeit bei Plato und Xenophon. Redseligkeit und attische Urbanität. Gegenseitige Achtung gegen das was Jeder äußert, und zugleich größte Freimüthigkeit. Jedem wird sein Recht gestattet und geehrt. Wenn nun Sokrates sagte: Ich bin unwissend, so liegt darin: Ich weiß nicht, was sich der Andre dabei vorstellt. Immer verhandelt man über Gegenstände, hin und her sprechend, und Jeder, durch eine Zeit, hat letzte Vorstellungen, als allgemein bekannt geltend. Sv: Sein Umgang war mit der größten Anmuth verbunden und attischer Urbanität. der Achtung gegen das was jeder vorbrachte. Mit dieser Urbanität das Recht eines jeden zu beobachten war mit der Ironie verbunden. Wenn Socrates sagt ich weiß das nicht, dann heißt das ich weiß nicht was jener sich darunter vorstellt. Und wenn es zur Einsicht kommen soll zwischen 2en, dann muß man sich über das erste über die Prämissen verständigen, die man gewöhnlich ohne sich zu verstehen, als bekannt voraussetzt. 14 gestritten] DoPi: gesprochen Hc: gesprochen und geschrieben Lö: raisonnirt Sv: spricht man 16–1005,4 Ungezogenheit zu … ist,] Do: es gälte für ungezogen zu fragen, was es sei Hc: Unbescheidenheit, wenn Einer den Anderen fragte, ob er wisse, was Glauben oder Vernunft sey. Die Theses des Claus Harms haben daher auch keine großen Fortschritte hervorgebracht. Lö: Es

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 227 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

1005

vorausgesetzt. Die meisten Streitigkeiten sind über dieß Thema, ein berühmter Gottesgelehrter hat vor 10 Jahren 90 Theses über die Vernunft aufgestellt, es waren sehr interessante Fragen, es hat aber kein Resultat gegeben obgleich viel darüber gestritten ist, jeder versichert da vom Glauben, der Andere von der Vernunft und es bleibt bei diesem Gegensatz. Sie sind | allerdings verschieden von 248.Gr einander, ¦ aber wodurch allein eine ¦ Verständigung möglich ist, ist grade die 40rSv Gesch. Phil. 161.Pi Explikation dessen was als bekannt vorausgesetzt wird, es ist nicht bekannt was Glauben, was Vernunft ist, erst dadurch können solche Fragen und die Bemühungen darüber fruchtbar werden, sonst kann man Jahre lang darüber streiten, ohne daß es zu einem Fortschritt kommt. – Die Ironie des Socrates enthält dieß Große in sich, daß dadurch darauf geführt ist, die abstrakten Vorstellungen konkret zu machen, zu entwickeln. Wenn ich sage ich weiß was Vernunft, was Glaube ist, so sind dieß nur ganz abstrakte Vorstellungen, daß sie nun konkret werden dazu gehört daß sie explizirt werden, daß vorausgesetzt werde es sei nicht bekannt was es eigentlich sei. Diese Explikation solcher Vorstellungen bewirkt nun Socrates und dieß ist das Wahrhafte der sokratischen Ironie. Der Eine spricht vom Glauben, der Andere von Vernunft, man weiß aber nicht was sie sich darunter vorstellen, es kommt jedoch allein auf den Begriff an, diesen zum Bewußtsein zu bringen, es ist um die Entwickelung dessen zu thun was nur Vorstellung und deshalb etwas gälte hier für Ungezogenheit, von dem andern zu verlangen, er solle sagen, was das eine oder das andere sei. Dies nicht für Ungezogenheit zu nehmen, ist die 2te Hälfte der attischen Urbanität. So versichert der eine dies vom Glauben, der andere dies von der Vernunft und es kommt zu keinem Verständigen. Pi: Es gilt als ungezogen, wenn der Andre sagen sollte, was Vernunft sei, oder Glauben. 5 es bleibt … Gegensatz.] so auch Do Hc: Das sind 2 Gegensätze zu einander; Pi: es bleibt bei dem Gegensatz. 7–10 ist nicht … kommt.] Do: daß nicht bekannt sei, was Vernunft sei, was Glaube sei. Erst in der Entwickelung kann herauskommen worin sie zusammentreffen, worin sie verschieden, und ob ihr Unterschied gegen das worin sie eins sind unwesentlich ist. Hc: bloß durch Voraussetzung, daß es bekannt sei, können solche Fragen und Bemühung derselben immer ein Bruchwerk bleiben; erst muß also die Angabe der Bestimmungen von der Vernunft gegeben werden, dann das Übereinstimmende der Meinung, die Unterschiede und ihre wesentlichen und unwesentlichen Seiten Lö: Erst durch die Angabe der Bestimmungen, die in diesem liegen, kommt man dazu. Pi: es sei n i c h t bekannt, was Vernunft, etc sei, und es nun entwickelte. 13 abstrakte] so auch Hc Lö: abstracten Pi: leere abstracte 15–16 Diese Explikation … Ironie.] Do: Indem nun Sokrates angab er wisse nichts, so bewirkte er die Explikation solcher abstrakter Vorstellungen, und so ist es etwas wahres, daß ich nicht weiß was des andern Vorstellungen sind. Hc: Das ist das Wahrhafte der sokratischen Ironie; Lö: Dadurch, daß Socrates sagte, er wisse, daß er nichts wisse, wird hervorgebracht die Explication des als bekannt Vorausgesetzten. In dieser Hinsicht ist es auch ganz richtig, daß man nichts weiß; man weiß nicht vom andern, was er darunter versteht. Dies ist der wahrhafte Standpunkt der Ironie. Pi: Socrates bewirkte also die Explikation der Vorstellungen. Das ist also nichts Unwahres, sondern ganz wahr; Sv: Und das ist nicht etwas Unwahres sondern etwas Wahres und Richtiges wenn er sagt er wisse es nicht, er wisse nämlich nicht welchen Begriff der andere hiermit verbinde. 21 Dies nicht … Urbanität. am Rande

M Hegel T1 / p. 228 / 14.10.2022

1006

249Gr

95vHc

162Pi

96.Lö

95vHc

96.Lö

nachschrift griesheim · 1825/26

Abstraktes ist. – In neuerer Zeit hat man aus dieser Ironie etwas ganz Anderes gemacht. Frd. von Schlegel ist es der diese Gedanken aufgebracht und sie als das Höchste, Göttlichste aufgestellt hat, diese Ironie ist aus der Fichteschen Philosophie hervorgegangen und ist ein wesentlicher Punkt in dem Verständniß der Begriffe der neusten Zeit. Ich bin es der durch mein gebildetes Denken alle Bestimmungen zu nichte machen kann, Bestimmungen von Recht, Sittlichkeit, Gut pp; und ich weiß daß | wenn mir etwas als gut erscheint, mir als gut gilt, ich mir dieß ebenso auch verkehren kann, ich bin Herr über alle diese Bestimmungen kann sie gelten lassen und auch nicht. Es ist hier dem Subjekt mit nichts Ernst und es kann alles in Schein verwandeln; von dieser ¦ Ironie unserer Zeit, ist die Ironie des Socrates weit entfernt. Ironie hat hier so wie bei Plato eine beschränkte Bedeutung, es ist mehr Manier der Conversation, ¦ als daß jene reine Negation, jenes negative Verhalten darunter verstanden wäre. Das Zweite ist nun das was Socrates bestimmter seine Hebeammenkunst genannt hat. Von seiner Mutter wird gesagt sie sei Hebamme gewesen und so habe er die Kunst nach ihr genannt aus dem Geiste des Menschen etwas zur Welt zu bringen, Gedanken hervorzubringen. ¦ Er verhält sich dabei fragend und die Art 4–6 ein wesentlicher … kann,] Do: Ich das Subject weiß durch meine Dialektik durch mein gebildetes Denken alle Bestimmungen zu Nichte zu machen Hc: nämlich: ich das Subject weiß durch meine Dialectik, durch eingebildetes Denken weiß ich alle Bestimmungen zu nichte zu machen, Lö: bildet einen wichtigen Punkt in der Entwickelung der Geschichte der neusten Zeit. Pi: I c h weiß durch meine Dialektik, mein gebildetes Denken, alle Bestimmung zu nichte zu machen. Sv: Ich weiß durch mein ich alle Bestimmungen zu nichte zu machen über Gutes und Sittliches u. s. w. 8–11 ich bin … entfernt.] Do: Ich bin der Herr über alle die Bestimmungen. Es ist so dem Subject Ernst mit Nichts dieß Drüberstehen über alles, alles zu einem Schein zu machen, ist das was in der neuen Ironie liegt Hc: Dem Subject ist also Ernst mit nichts, es macht alles Gute etc nur zum Scheine. Von dieser Bestimmung | der Ironie war die sokratische ganz entfernt. Lö: Ich weiß, daß ich der Meister, der Herr über alle diese abstracten Vorstellungen bin, von uns hängt alles ab, sie gelten zu lassen oder nicht. So ist es also dem Menschen Ernst mit Nichts. Dieses darüber Stehn über die Wahrheit nannte man Ironie. Pi: I c h bin Herr über alle solche Bestimmungen, sie gelten zu lassen oder nicht. Dies alles Recht zu Schein zu machen, und zu wissen, daß es mir nicht Ernst ist, das hat man neuerlich unter Ironie verstanden, ganz in anderem Sinne, als die Sokratische. 12–13 daß jene … wäre.] Do: Bei Sokrates ist nicht dieses nur eine Negation. Hc: es ist nur ein negatives Verhalten in Ansehung des Wissens bei Sokrates und Plato. Lö: das blos negative Verhältniß in Ansehung des Wissens. Pi: Socrates Ironie war das negative Verhalten hinsichtlich des Wissens. 14–15 Das Zweite … hat.] Do: Das was Sokrates seine Hebammenkunst genannt hat, Hc: Das 2te ist das, was Sokrates bestimmter seine Hebammenkunst nennt; Lö: D i e H e b a m m e n k u n s t d e s S o c r a t e s Pi: Das Zweite nun ist, was Socrates seine Hebammenkunst nannte, Sv: 2 ist zu bemerken Socrates Kunst, die er seine Hebammenkunst nennt, Gedankenbestimmungen aus dem Menschen hervorzubringen. Dies geschah durch Frage und Antwort. 17–1007,1 Gedanken hervorzubringen. … genannt,] Do: Gedankenbestimmungen aus den Menschen hervorzuheben. Fragen und Antworten hat man Sokratische Methode genannt. Hc: Gedankenbestimmungen hervorzuheben; er verhielt sich fragend, sich unterrichtend durch Anderer Vorstellungen. Lö: Gedankenbestimmungen herauszubekommen. Er erhält sie nämlich | indem er sich von den Vorstellungen andrer unterrichten ließ. Pi: Er verhält sich fragend. Frage

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 229 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

45

1007

von Frage und Antwort hat man deshalb die sokratische Methode genannt, aber in dieser Methode ist mehr enthalten als was mit Fragen und Antworten gegeben wird. Socrates fragt und läßt sich antworten, die Frage hat einen Zweck, dagegen scheint die Antwort zufällig zu sein. Im gedruckten Dialog sind die Antworten ganz von der Hand des Verfassers, aber daß man in der Wirklichkeit solche Leute findet die so antworten ist etwas anderes. Bei Socrates können die Antwortenden plastische Jünglinge genannt werden, sie antworten nur bestimmt auf die Fragen, und diese sind so gestellt, daß sie die Antwort sehr erleichtern, alle eigene Willkühr ist ausgeschlossen, diese Manier hat das Plastische selbst in sich gehabt und wir sehen sie in den Darstellungsweisen des Socrates beim Plato und Xenophon. Dieser Art zu und Antwort hat man Sokratische Methode genannt. 4 Im gedruckten Dialog] so auch Lö Do: wenigstens beim Sprechen. Hc: z B beim Schriftsteller, der Antworten aufschreibt, die er gerade für gut findet. Pi: In geschriebenen Dialogen 6–7 Bei Socrates … werden,] Do: in der Darstellung von Xenophon und Plato können die Jünglinge plastisch unterredende genannt werden. Hc: Im Xenophon und Plato sind die Antwortenden plastische Jünglinge, plastische Unterredungen genannt werden können. Lö: Die socrati’schen Dialogen sind plastische Darstellungen, Pi: Alle plastischen Jünglinge antworten dort bestimmt auf das, 8 und diese … erleichtern,] Do: das was gefragt wird, Hc: und die Fragen sind so, daß die Antworten meistens leicht sind. Lö: Auch sind die Antworten durch die Fragen erleichtert, die oft so gestellt sind, daß nur mit Ja oder Nein geantwortet werden kann. Pi: was gefragt wird. Die Fragen erleichtern das Antworten. 9 Manier] so auch Lö DoPi: Manier (Pi: in) der Unterhaltung Hc: Manier der Unterredung der Athenienser Sv: Manier des Socrates 10–1008,11 Dieser Art … ausgeschlossen,] Do: scheint der Urbanität der Athener anzugehören. In der Beziehung in der der andre spricht, wird gwöhnlich da geehrt die Ansicht des ersten und in dieser Rücksicht geantwortet. Gewöhnlich bringt man einen andern Gesichtspunkt, ein solches Wetteifern ist hier ausgeschlossen. Bei einer Unterredung bei der Klinge bleiben ist die Hauptsache, der Geist der Rechthaberei ist aber dort abgeschlossen. Man bricht ab durch einen Scherz, oder auf gröbere Manier wegwerfend, Hc: Was dieser Art entgegen ist, ist, daß man von etwas anderem spricht, als von dem der Fragende gesprochen hat oder wenigstens nicht in der Beziehung, von welcher der Fragende zuerst sprach. Es wird dann so geantwortet, daß der Gesichtspunkt, den der Fragende aufgestellt, vom Antwortenden geehrt wird und in derselben Rücksicht erwiedert. | Man will gewöhnlich zeigen, daß man auch einen anderen Gesichtspunkt von anderer Art vorbringen kann, einen anderen Einfall von seiner Seite. Das ist aber von der sokratischen Manier ausgeschlossen. Bei der Klinge bleiben, ist der Hauptinhalt derselben[.] Der Geist der Rechthaberei, der Abbrechung ist davon fern, weder durch Scherz noch grobe Manieren wird da das Gesprech unterbrochen. Lö: Das Gegentheil ist, daß der Antwortende von etwas Anderm spricht, als was der Fragende meint. Man kann von demselben Gegenstande antworten, den der Fragende meint. Mit den plastischen Antworten wird die Frage des Fragenden geehrt, nur in dieser Rücksicht erwiedert. Das Entgegengesetzte ist, daß man sich will sehn lassen durch Einfälle von seiner Seite. Ein solches Wetteifern schließt die plastische Manier aus. Diese ist, bei der Stange zu bleiben. Der Geist der Rechthaberei, der, in die Enge gebracht, Seitenwendungen macht, ist ausgeschlossen, auch der Geist abzubrechen durch Scherz oder auf gröbere Art. Pi: Entgegengesetzt ist dieser Weise, daß man von einem Anderen spricht, als was gefragt worden; vielleicht über denselben Gegenstand, aber nicht in der Beziehung wie der Andre. / Gerade nur die Beziehung, die der Andre aufgestellt hat, muß geehrt werden vom Antwortenden, und er muß in derselben Rücksicht erwiedern. – Jetzt aber bringt man lieber eine andre Meinung herbei, einen neuen Einfall. Dies Wetteifern ist aus der plastischen Manier ausgeschlossen. Bei der Klinge bleiben

96rHc

M Hegel T1 / p. 230 / 14.10.2022

1008 250.Gr

96rHc

40vSv

163Pi

251.Gr

69Do

40vSv

nachschrift griesheim · 1825/26

antworten ist besonders die Weise entgegengesetzt, daß man etwas | Anderes antwortet als was gefragt ist, daß man nicht in der Beziehung antwortet in der der Andere fragt, bei Socrates hingegen ist die Beziehung, Rücksicht, die Seite die der Fragende aufstellt geehrt, wird von dem der antwortet nur in derselben Rücksicht erwidert. ¦ Das Andere ist daß man sich auch will sehen lassen, einen anderen Gesichtspunkt herbeibringt, dieß ist allerdings der Geist einer lebhaften Unterhaltung, aber solcher Wetteifer ist aus dieser sokratischen Manier zu antworten ausgeschlossen, bei der Klinge bleiben ist hier die Hauptsache. Der Geist der Rechthaberei, ¦ das Sichgeltendmachen, das Abbrechen wenn man merkt man komme in Verlegenheit, dieß Abspringen durch Scherz oder durch Verwerfen, alle diese Manieren sind da ausgeschlossen, sie gehören nicht zur guten Sitte, aber vollends nicht zu der Darstellung der sokratischen Unterredung. ¦ Bei den Dialogen darf man sich daher nicht wundern, daß die Gefragten so geantwortet haben, so praecise in der Hinsicht in der gefragt wird, dieß ist das Plastische in dieser Manier, in die beßten, neueren Dialogen mischt sich dagegen immer die Willkühr der Zufälligkeit. Dieser Unterschied betrifft also das Äussere, Formelle. – Die Hauptsache worauf Socrates mit seinen Fragen ging war, das was hergeleitet werden sollte, ist nichts Anderes als daß irgend etwas Allgemeines aus dem Besonderen unserer Vorstellung, Erfahrung was in unserem Bewußtsein auf unbefangene Weise ist hervorgebracht werden sollte; an dieß empirisch Konkrete hielt er sich, fing damit an, wieß auf das Allgemeine was darin enthalten ist und brachte so einen allgemeinen Satz, eine allgemeine Bestimmung zu Bewußtsein. Dieß sehen wir besonders in den Dialogen des Plato, wo eine Menge von Beispielen gegeben sind, für uns hat jedoch das Entwickeln | des Allgemeinen aus so viel Besonderem etwas ermüdendes, langweiliges, unsere Reflexion ist schon an das Allgemeine gewöhnt, wir sind an abstrakte allgemeine Vorstellungen gewöhnt und so erscheint uns ¦ diese Redseligkeit in Beispielen lang-

5

10

15

20

25

ist das Wesentliche bei der Unterredung. Der Geist der Rechthaberei ist da ganz ausgeschlossen. Man bricht ab mit Scherz oder Verwerfen und geht zu Anderem über. Sv: Die Rücksicht die der andre aufstellt muß von dem Antwortenden berücksichtigt werden. Das erfordert sofern die Urbanitat der Unterhaltung, daß man keine andern Gesichtspunkte in der Antwort aufstellt als der Fragende vor- 30 gelegt hat. Der Geist der Rechthaberei | sich geltend zu machen, abzubrechen sind aus den Sokratischen Dialogen, als den guten Sitten widersprechend ausgeschlossen. 13 Gefragten so … haben,] Do: Unterredungen so geführt worden sind. Hc: Unterredenden nicht eigene Einfälle, andere Wendungen vorbrachten, Lö: daß die Unterredenden bei der Stange bleiben, präcis auch in der Hinsicht antworten. Pi: daß dem Sokrates so geantwortet worden ist, man nicht zu Anderem übersprang. 35 17 hergeleitet] Do: hervorgeleitet Hc: hervortretend gemacht werden sollte Lö: hervorgebracht Pi: abgeleitet 20 empirisch Konkrete] so auch Do Hc: diese geläufige Vorstellung eines ungebildeten Menschen, an das concrete empirische Bewußtsein derselben Lö: diese ganz geläufigen Vorstellungen Pi: An die geläufigen Vorstellungen, das Empirischconcrete, Sv: unsere empirisch konkreten Vorstellungen, 21 eine] Do: irgend eine LöPiSv: irgend einen 26–1009,1 so erscheint … langweilig.] 40 15 Zufälligkeit] ohne Umlautpunkte

29 Das] Daß

M Hegel T1 / p. 231 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

1009

weilig. Die Hauptsache ist so die Entwickelung des Allgemeinen aus einer bekannten Vorstellung. ¦ Die nächste Folge kann sein, daß das Bewußtsein sich wundert daß dieß in dem Bekannten liegt, was es gar nicht darin gesucht hat z. B. jeder kennt, hat die Vorstellung vom Werden, reflektiren wir so ist nicht was wird und doch ist es auch, es ist Sein und Nichtsein darin und Werden ist doch diese einfache Vorstellung, eine Einheit von Unterschieden, die so ungeheuer unterschieden sind wie Sein und Nichts, es ist die Identität von Sein und Nichts, es kann ¦ uns so frappiren, daß in dieser einfachen Vorstellung ein so ungeheurer Unterschied ist. Indem nun Socrates solch Allgemeines entwickelt hat, war das Resultat zum Theil das ganz formelle Resultat die sich Unterredenden zu der Ueberzeugung, zum Bewußtsein zu bringen daß sie nichts wissen, daß wenn sie gemeint hatten mit dem Gegenstande noch so bekannt zu sein, sie nun zum Bewußtsein kommen, das was wir wußten hat sich widerlegt. Socrates hat also solche Gesichtspunkte entwickelt die dem entgegengesetzt waren, was das Bewußtsein zunächst hatte, die nächste Wirkung davon war mithin die Verwirrung des Bewußtseins in sich, so daß es in Verlegenheit kam. Beispiele giebt unter andern Plato in seinem Meno; Socrates fragt hier was die Tugend sei, Meno definirt sie vom Manne, vom Weibe, vom Kinde pp Socrates läßt sich mit ihm ein und es zeigt sich daß die Vorstellun-| gen des Meno falsch sind, ¦ er sagt darauf: Schon ehe ich dich kannte habe ich gehört daß du auf dem Standpunkte des Zweifels dich selbst stellst und auch andere Do: diese Redseeligkeit aber ist in Rücksicht auf uns etwas überflüßiges. Hc: Es ist wahr, die Redseligkeit wird oft langweilig und in Rücksicht auf uns überflüssig Lö: Rücksichtlich für uns wäre dies überflüssig. Pi: hat für uns oft Ermüdendes, Langweiliges, 3 dieß in … liegt,] Do: daß in den bekanntesten Bestimmungen so etwas liegt. Hc: daß in dem Gefragten, in der bisherigen Vorstellung etwas liege, Lö: daß solches im Bekannten liegt; Pi: dem gewöhnlich geläufigen entgegengesetzt 11–13 wenn sie … widerlegt.] Do: wenn sie gemeint hatten das Bekannteste zu haben, zu dieser Verwirrung gekommen sind, das als widersprechend zu finden, was sie als fest geglaubt hatten. Lö: daß sie in Verwirrung kommen, wenn sie glaubten den Gegenstand zu kennen und dadurch ihnen zum Bewußtseyn zu bringen, daß sie nichts wissen. 14–16 dem entgegengesetzt … kam.] Do: die sich als entgegengesetze dem Bewußtsein zeigen. Hc: denen entgegen waren, welche das Bewußtsein zunächst hat, durch Erweiterung von anderen Gesichtspunkten, welche sich entgegengesetzt zeigten. Sie sehen endlich, daß d o c h ihrer Vorstellung noch viel fehlt. Lö: die denen entgegen waren, die das Bewußtseyn zunächst hat. 17–18 Meno definirt … Kinde pp] Hc: Meno sagt: die Tugend des Mannes, des Weibes, Kindes etc. besteht darin und darin. Lö: Sie sei, sagt Meno, verschieden nach Alter, Geschlecht usf und wird von Socrates in diese Verwirrung gebracht. Pi: Meno sagt, die Tugend des Mannes besteht darin, des Weibes, Kindes, in etwas Anders etc. 18–19 die Vorstellun-|gen … sind,] Do: daß Sokrates andre in απορια führe. Ich möchte dich mit dem Zitteraal vergleichen, von dem gesagt wird, wer sich ihm genaht wird gelähmt. Hc: da zeigt sich die Verwirrung des Meno. Pi: daß Meno sich verirrt. 20–1010,2 du auf … narkotisch,] Hc: ich fühle mich ganz narkotisch; ich weiß nichts mehr zu antworten, obgleich ich früher sehr viele und ich glaube gute Unterredungen über die Tugend gehabt habe. Lö: daß du ἀπορεῖς und in ἀπορία bringst. Jetzt bezauberst du mich, daß ich ganz in Verlegenheit bin. Ich möchte dich mit dem Citronate vergleichen, der die, welche ihn anriechen, narkotisch macht. Pi: du behexest mich, bezauberst mich, daß ich, wenn ich scherzen darf, dich

96vHc

97.Lö

252.Gr 164Pi

M Hegel T1 / p. 232 / 14.10.2022

1010

r

41 Sv 97rHc

253.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

verwirrst, jetzt behexest du auch mich, so daß ich ganz in Verlegenheit gerathe, ich mögte dich mit dem Zitteraal vergleichen, wer sich ihm naht wird narkotisch, so ist mir zu Muth, ich weiß nichts mehr zu sagen, obgleich ich schon tausend und auch wohl gute Unterredungen gehabt habe über die Tugend, jetzt weiß ich nichts mehr, du thust wohl daß du nicht in die Fremde gehst, du könntest als Zauberer erschlagen werden. – ¦ So, in der Art endigen sich eine Menge Unterredungen des Socrates und lassen uns in Ansehung des Inhalts ganz unbefriedigt, die meisten der Dialogen des Plato und Xenophon endigen so. ¦ Diese Verwirrung hat nun die Wirkung zum Nachdenken zu führen und dieß ist der Zweck des Socrates, sie ist bloß negativ, es ist Verwirrung mit der die Philosophie überhaupt anfangen muß und die sie für sich hervorbringt, man muß an Allem zweifeln, man muß alle Voraussetzungen aufgeben, um es als durch den Begriff Erzeugtes wieder zu erhalten. Das Affirmative was Socrates im Bewußtsein entwickelte, dieß ist es nun was näher anzugeben ist. Dieß Affirmative ist nichts als das Gute insofern es aus dem Bewußtsein durch Wissen hervorgebracht wird, das gewußte Gute, Schöne, was man die Idee nennt, das Ewige, Gute an und für sich, das Allgemeine das durch den Gedanken bestimmt ist, dieser freie Gedanke bringt nun hervor, das Allgemeine, das Wahre und sofern es Zweck ist, das Gute. In dieser Rücksicht ist Socrates verschieden und entgegengesetzt sogar den | Sophisten. Sie sagen der Mensch ist das Maaß aller Dinge, dieß mit dem Zitteral vergleiche. Wer ihn berührt, der wird narkotisch gemacht. Sv: er seie von Socrates ganz bezaubert und verwirrt, vergleicht den Socrates mit dem Zitterfisch, der die lähmt, welche ihm nahen, απορια nennt er seine Verwirrung. 8–10 Diese Verwirrung … negativ,] Hc: Sokrates wollte dadurch zum Nachdenken führen. Lö: So wird Plato’s Republik eingeleitet. Aus den Antwortenden werden dort Gesichtspunkte hergelockt, die gegen dessen erste Antwort sind. Pi: Die hervorgebrachte Verwirrung nun führt zum Nachdenken. Sie ist blos negativ. Sv: Das Verwirren ist bloß negativ. 11 man muß … zweifeln,] DoLö: (Do: Carthesius Lö: Des Cartes) sagt man muß an allem zweifeln, HcPiSv: Man (HcPi: muß Sv: müße erst) an allem (Hc: Festen) zweifeln, sagt Cartesius, 11–12 man muß … Erzeugtes] Do: nichts voraussetzen, und es nicht als ein Vorausgesetztes zu haben, sondern als ein durch den Begriff vermitteltes. Hc: es sich als etwas durch den Begriff Erzeugtes vorzustellen Lö: alle Voraussetzungen aufheben, um sie durch den Begriff gesetzt zu erhalten. Pi: man muß alles Vorausgesetzte aufgeben. 12–13 Das Affirmative … entwickelte,] Do: Das affirmative des Sokrates muß angegeben werden. HcPi: Das Affirmative (Pi: nun), (Hc: welches Pi: das) Sokrates im Bewußtseyn entwickelte, Lö: Die Affirmation, das Seyn im Bewußtseyn entwickelt, 18 Zweck] so auch Lö Hc: absoluter Zweck 18 Rücksicht] so auch Do Hc: So Lö: Hinsicht 19–1011,4 sagen der … Gute.] Do: Bei ihm ist: der Mensch ist das Maaß aller Dinge. Im Menschen ist das noch das unbestimmte, das Besondre, seine Leidenschaften u.s.f. Bei Sokrates ist auch der Mensch das Maaß, aber das Denken, auf objective Weise dieß Maß ausgedrückt; das Wahre, das Gute. Hc: Diese machten den Menschen zum Maaß aller Dinge[.] Der Mensch ist aber das Unbestimmte, worin sein eigener Zweck, sein eigenes Interesse begriffen ist. Er soll sich zum Zwecke machen, darin sind seine besonderen Leidenschaften enthalten. Bei Sokrates wird auch der Mensch zum Maaß gemacht aber der G e i s t , sein Denken ist das Maaß; dieses Maaß objectiver ausgedrückt ist das Wahre das Gute. Lö: Nach Protagoras 2 mit] mit mit

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 233 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

1011

ist noch unbestimmt, es ist darin noch enthalten seine eigene Bestimmung, er soll sich zum Zweck machen, darin ist das Besondere noch enthalten. Bei Socrates finden wir auch daß der Mensch das Maaß sei, aber als Denken, dieß ausgedrückt auf objektive Weise ist es das Wahre das Gute. Wir dürfen es den Sophisten nicht zum Verbrechen machen, daß sie nicht das Gute zum Prinzip gemacht haben, es ist die Richtungslosigkeit der Zeit, die Erfindung des Guten war durch Socrates noch nicht gemacht, ¦ jetzt liegt das Gute, Wahre, Rechte immer zum Grunde. ¦ Jenes ist eine Stufe der Bildung, daß aber das Gute Zweck an sich ist ist die Erfindung des Socrates in der Bildung, im Bewußtsein des Menschen, es ist so kein Verbrechen daß sie nicht Andere früher gemacht haben, jede Erfindung hat ihre Zeit. Dieß ist kurz die Manier und die Philosophie des Socrates. Es scheint als hätten wir noch nicht viel von der sokratischen Philosophie dargelegt, indem wir uns nur an das Prinzip gehalten haben, dieß ist aber die Hauptsache daß das Bewußtsein des Socrates selbst erst zu diesem Abstrakten gekommen ist. Das Gute ist das Allgemeine, es ist nicht mehr so abstrakt, es ist durch das Denken hervorgebracht, es ist nicht der Νοῦσ des Anaxagoras, sondern das Allgemeine welches sich selbst in sich selbst bestimmt, sich realisirt und realisirt werden soll, das Gute als Zweck der Welt, des Individuums. Es ist ein in sich konkretes ¦ Prinzip das aber in seiner konkreten Bestimmung noch nicht dargestellt ist und in dieser abstrakten Haltung liegt der Mangel des sokratischen Prin-|zips, affirmatives läßt sich nicht angeben, denn es hat keine weitere Entwickelung. ¦ Die erste Bestimmung in Rücksicht auf das sokratische Prinzip ist die große Bestimmung die jedoch nur formell ist, daß das Bewußtsein aus sich selbst das

ist der Mensch das Mannsalter der Dinge. Hier ist der Mensch noch unbestimmt. Im Menschen ist noch das Beste, wie Socrates sagt, dieses nur objectiv ausgedrückte, das Gute ist das Maaß. Pi: Der Mensch ist das Maaß aller Dinge sagt Protagoras. Aber der Mensch ist noch das Unbestimmte, eigene Zwecke und Interesse ist darin begriffen. Sokrates sagt auch, der Mensch ist das Maaß, als sein Denken. Dies Maaß ist objectiv das Wahre, Gute. Sv: Wenn Protagoras sagt der Mensch ist das Maß von allen, d. h. er soll sich zum Endzweck machen dann liege in diesen sich Leidenschaft u s. w. auch mit. 30 Socrates macht auch den Menschen zum Maaß aber seinen Geist allein, und dieser ist objektiv, oder das Objektive davon ist das Wahre das Ewige und Gute. 5 Verbrechen] so auch HcLöSv Do: Vorwurf Pi: übel anrechnen 5 zum Prinzip] Hc: zum Maaß Pi: zum letzten Zweck 6 Richtungslosigkeit der Zeit] Do: Richtungslosigkeit der Zeit überhaupt Hc: allgemeiner Zeitgeist Sv: Richtung der Zeit 7–8 Jenes ist … ist2] Hc: Es waren Stufen der Bildung Lö: Seinen Privatzweck unterzuordnen be35 trachten wir als willkührliche Wahl. Dort ist Stufe der Bildung, daß das Gute das Maaß, Pi: Dort aber ist es Stufe der Bildung. Daß das Gute Zweck an und für sich sei, 10 jede Erfindung … Zeit.] Do: Diese Erfindung hatte ihre Zeit, und deswegen sind die Sophisten nicht anzuklagen. Hc: Erfindung aber hat seine Zeit, darum sind die Sophisten nicht schuldig. 14 diesem Abstrakten] Do: diesem noch ganz abstrakten Hc: zum ganz Abstrakten Lö: dieser Abstraction Pi: zum Abstracten Sv: diesen ganz 40 Abstrakten, 19 dargestellt] Do: entwickelt Hc: bestimmt LöPi: erfaßt 19–20 der Mangel … Prin-|zips] so auch Hc Do: die Mangelhaftigkeit des Sokratischen Princips. Lö: Mangel der Socrati’schen Philosophie. Sv: der Mangel seiner Philosophie. 25

Gesch. Phil. 165Pi 97vHc

98.Lö

254.Gr 41vSv

M Hegel T1 / p. 234 / 14.10.2022

1012

G. d Ph. 26 98rHc

166Pi

255.Gr

166Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

schöpfe was das Wahre sei und dieß daher zu schöpfen habe. Dieß ist das Prinzip der subjektiven Freiheit, daß man das Bewußtsein in sich selbst führt. Cicero sagt er habe die Philosophie in die Häuser der Menschen und auf dem Markte eingeführt, es sieht dieß aus als ob er eine Haus und Küchenphilosophie getrieben habe, er ist zwar der Held aller Popularphilosophie, aber er hat die Philosophie nur in das Bewußtsein der Menschen geführt. – Dieß Zurückführen des Bewußtseins in sich erscheint bei Plato in der Form daß der Mensch nichts lernen könne, auch nicht die Tugend, nicht als der Wissenschaft nicht angehörig, ¦ sondern über haupt daß der Mensch nicht lernen könne d. h. etwas als ein von Aussen Gegebenes empfangen, passiv aufnehmen könne, wie Wachs die Form aufnimt, sondern es liegt alles im Geiste des Menschen und alles scheint er nur zu lernen. Es fängt zwar alles von Aussen an, aber dieß ist nur der Anfang, das Wahre ist daß es nur ein Anstoß ist für die Entwickelung des Geistes, für Alles was Werth für den Menschen hat. Lernen heißt hier nur Kenntniß von äusserlich Bestimmten erhalten, dieß Äusserliche kommt zwar ¦ durch die Erfahrung aber das Allgemeine davon gehört dem Denken, nicht dem subjektiven schlechten Denken an, sondern es ist wahrhaft Allgemeines. Das Allgemeine ist beim Gegensatz des Subjektiven und Objektiven das | was ebensosehr subjektiv als objektiv ist, das Subjektive ist nur ein Besonderes, das Objektive ist ebenso auch nur ein Besonderes gegen das Subjektive, das Allgemeine ist die Einheit beider. Nach dem sokratischen Prinzip gilt dem Men-

6 Dieß Zurückführen] Do: Dieß HcPi: selbst zurückgeführt Lö: Diese Zurückführung 8 nicht als … angehörig,] Hc: weil es nicht dem Wissen angehöre Lö: insofern sie den Wissenschaften angehört, 10 Form aufnimt] Do: Form erhält Hc: Form erhält von dem Siegelringe 13–20 Lernen heißt … Prinzip] Do: Das Bewußtsein ist so hier als eigne Ueberzeugung als das geltende hingestellt. Das Allgemeine ist ein dem Denken selbst angehöriges, aber so daß es im wahrhaften Sinn allgemein ist, und das ist das wahre Allgemeine, was ebenso subjectiv als objectiv ist. Das ist die Seele des Sokratischen Princips, Hc: es wird also nicht bei den historischen Dingen, sondern bei dem, was an und für sich wahr ist, stehen bleiben. Ein Hauptmoment wird, daß der Mensch die Begriffe des Wahren etc aus sich selbst schöpfe, d. h., der Mensch kann nichts lernen, d. h. Kenntnisse erlangen vom Allgemeinen in den äußeren Wahrnehmungen. Das Denken ist dem Geist für sich angehörig, die Bestimmungen des Denkens sind auch die Bestimmungen der Dinge und der Erscheinungen; das ist das Allgemeine, die Verbindung des Subjectiven mit dem Objectiven. Das ist die Seele des sokratischen Elementes, Lö: Daß der Mensch nichts lerne, ist ein Hauptmoment in der Socrati’schen Philosophie, wir wollen dies also noch näher betrachten. / Der Mensch ist Schöpfer seiner selbst dh. er empfängt von außen keine Kenntnisse, er lernt nichts, wie Plato und Xenophon es ausdrücken. Das Allgemeine ist ein dem Geiste Angehöriges, nicht blos das subjective Denken. Pi: Lernen heißt da, Etwas von Außen gegebenes passiv in sich aufnehmen, wie das Wachs eine Form enthält, sondern Alles liegt im Geiste des Menschen. | Es fängt von Erfahrung an, die aber nur Anstoß ist zu innerer Entwickelung. Lernen, d. h. Kenntnisse vom Endlich bestimmtem erhalten. Das Allgemeine daran ist allerdings dem Denken selbst angehörig, nicht dem subjektiven Denken, sondern allgemeines, Bestimmung des Denkens so sehr als der Dinge. Das Subjektive als solches ist nur Besonderes, ebenso das objective im Unterschied des Subjektiven. Dies ist die Seele des socratischen Prinzips,

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 235 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

1013

schen nichts, hat nichts Wahrheit für ihn wo nicht der ¦ Geist das Zeugniß giebt, der Mensch ist dann frei darin, ist bei sich, es ist die Subjektivität des Geistes, wie es in der Bibel heißt Fleisch von meinem Fleisch, Bein von meinem Bein, so ist das was mir gelten soll als Wahrheit, als Recht, Geist von meinem Geiste. Was der Geist so aus sich selbst schöpft, was ihm so gilt, muß aus ihm als dem Allgemeinen, als dem als Allgemeines thätigen Geist sein, nicht aus seinen Leidenschaften, Interessen, Belieben, Willkühren, Zwecken, Neigungen pp dieß ist zwar auch ein Inneres, von der Natur in uns gepflanzt, aber nur auf natürliche Weise unser eigenes, es gehört dem Besonderen an, das ¦ Höhere darüber ist das wahrhafte Denken, der Begriff, die Idee, das Vernünftige, dieß ist das Wahrhafte. Dem partikularen Inneren hat Socrates das Allgemeine des Gedankens entgegengesetzt und so steht er den Sophisten gegenüber welche sagen der Mensch ist das Maaß aller Dinge, hier ist das Allgemeine das Vernünftige. Bei Plato werden wir spaeterhin die Form sehen, daß der Mensch sich nur dessen erinnere, was er aufzunehmen scheint. Es ist nur die Frage was das Gute sei. Socrates hat die Bestimmung für das Gute nicht nach der natürlichen Seite aufgenommen, das Gute was an und für sich Zweck ist, ist auch Prinzip der Naturphilosophen. ¦ Socrates hat vornehmlich das Gute in | Beziehung auf die Handlungen der Menschen oder auf den Endzweck der Welt überhaupt genommen, die Bestimmung des Guten in dieser Rücksicht wird als Bestimmtheit in der Besonderheit erkannt, gewußt, in der empirischen Wissenschaft aufgenommen. Socrates hat die philosophischen Wissenschaften, die Kenntniß von der Natur pp für gering geachtet und häufig behauptet

10 dieß ist … Wahrhafte.] Pi: Dies Partikuläre ist nun auf besondere, natürliche Weise unser Eigenes. 11–13 und so … Vernünftige.] Do: und so steht Sokrates den Sophisten gegenüber, die auch ein Inneres haben aber nicht das Allgemeine. Hc: worin er den Sophisten entgegensteht, die auch den Menschen als Maaß angaben von den Dingen, aber bei dem Sokrates ist der Geist mehr das Maaß derselben. Lö: das an und für sich seyn ist das Princip des Socrates. Bei den Sophisten ist zwar auch der Mensch das Maaß der Dinge; jenes aber nicht der Unterschied. Pi: und sofern steht er den Sophisten gegenüber. 15 Es ist … sei.] Do: Dieß Innere nun ist zunächst unbestimmt, das Gute. Hc: Das Innere ist das Gute; zunächst ist dieses noch unbestimmt. Lö: Das Innere nun ist das Gute; dies ist zunächst noch unbestimmt. Pi: Was ist Gut? Sv: Das Innere beim Socrates ist das Gute, und dies haben wir zu betrachten. 16–17 was an … ist,] Pi: als an und für sich seiender Zweck 17 Prinzip der Naturphilosophen] Pi: Gegenstand der Naturphilosophie. 18–19 Endzweck der … überhaupt] Do: Endzweck der Welt überhaupt, Zweckmäßigkeit der Natur. Hc: Zwecke der Welt und der Natur. Lö: Zweck der Welt überhaupt. Pi: Endzweck der Natur. Sv: die äußere Zweckmäßigkeit der Welt, 20 Bestimmtheit in … Besonderheit] Do: Bestimmung wird so als Reihe der Bestimmtheiten Hc: wird als eine Reihe von unendlichen Bestimmtheiten im besonderen 21 aufgenommen] so auch Pi DoHc: erkannt Lö: erkannt, aufgenommen 21–22 philosophischen Wissenschaften, … Natur pp] Do: diese Erkenntnisse Hc: philosophische Wissen und sonstige Geschicklichkeiten und Naturkenntnisse Lö: alle sonstigen Wissenschaften, Interessen, Geschicklichkeiten Pi: Kenntnisse 25 haben] hat

70Do

98vHc

167Pi 256.Gr

M Hegel T1 / p. 236 / 14.10.2022

1014

Geschichte der Philosophie 6 Heft 42rSv 99.Lö

r

99 Hc

257.Gr

Geschichte der Philosophie 6 Heft 42rSv

99rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

daß es leere Kenntniße seien, ohne Zweck für den Menschen, der Mensch müsse nur erkennen was gut sei, eine Einseitigkeit die für Socrates ganz consequent ist, nur um das Moralische soll sich der ¦ Mensch bekümmern, die Religion sei nicht ¦ nur das Wesentliche worauf er seinen Gedanken Richtung zu geben habe sondern das Ausschließliche. Die Bestimmtheit in dieser Rücksicht hat Socrates beim Guten ausgeschlossen, selbst in Beziehung auf die Handlungen der Menschen ist bei ihm das Gute noch unbestimmt geblieben und die letzte Bestimmtheit, das Bestimmende ist das was wir die Subjektivität überhaupt nennen können. Wenn wir sagen daß das Gute bestimmt werden soll, so hat dieß zunächst den Sinn, daß erstens das Gute nur allgemeine Maxime ist, daß es aber zweitens nicht träge, nicht bloß Gedanken, sondern als Bestimmendes, Wirkliches und so als Wirksames ¦ vorhanden sein soll. Dieß ist es nur durch die Subjektivität, durch die Thätigkeit des Menschen, daß das Gute ein Bestimmtes ist heißt näher, daß es ein Wirkliches sei d. h. daß es verknüpft sei mit der Subjektivität, mit den Individuen d. h. daß die Individuen gut sind, daß sie wissen was das Gute ist und dieß Verhältniß nennen wir Moralität. | Die Menschen sollen das Rechte wissen und es thun mit diesem Bewußtsein dieß ist Moralität und so unterschieden von der Sittlichkeit die das 1 ohne Zweck … Menschen] Hc: die keinen wahrhaften Zweck für den Menschen haben; Lö: für den Menschen keinen wahrhaften Zweck enthalten, 3 Mensch bekümmern, … sei] Do: Mensch bemühen. So sagt er die Religion sei Hc: die Moral, die Religion Lö: Mensch bemühn und alles andere gering achten. Die Religion, so könne man dies auch ausdrücken, Pi: Dasselbe oft religiös ausgesprochen. Die Religion Sv: nur das Moralische seie strebenswert und dieses seie auch ausschließlich das einzige | worum ein Mensch sich bekümmern müsse. 7–8 Bestimmtheit, das Bestimmende] Do: Bestimmtheit Hc: Bestimmtheit der Idee LöPi: Bestimmtheit, das Bestimmte und das Bestimmende, 10–11 träge, nicht … Gedanken,] Do: träge Hc: träger Gedanke Lö: träges Gute Pi: todt 11–14 Bestimmendes, Wirkliches … Individuen] Do: sondern als wirksam vorhanden. Wirksam ist es nur durch die Subjectivität d. h. daß es sich verknüpft mit der Subjectivität der Individuen, Hc: bestimmend, wirksam | vorhanden sein; wirksam ist es nur durch die Thätigkeit des Menschen, dh. durch die Subjectivität; dh. das Gute muß mit dem Subjecte, dem Individuum verknüpft sein; Lö: wirksam, bestimmend. Wirksam ist es durch die Thätigkeit des Menschen. Wirksam ist es durch Verknüpfung mit der Freiheit der wirkenden Individuen; Pi: bestimmend, wirksam. Wirksam ist es nur durch Subjectivität, Thätigkeit des Menschen. Das Gute muß mit der Subjectivität der Individuen verknüpft werden, um wirklich zu werden. Sv: daß aber dieses 2 ein Thätiges seie, sich verknüpfe mit der Subjektivitat der Individuen, daß es wirklich seie, d. h. daß der Mensch moralisch seie. Moralität ist das Bewußtsein daß etwas gut seie, Sittlichkeit ist etwas andres, es ist das Handeln des Menschen, wornach er recht thut aber ohne es sich besonders Bewußt zu werden. 16–17 Menschen sollen … unterschieden] Do: wenn die Individuen in so fern sie das Gute wissen, es thun mit dem Bewußtsein daß es das rechte sei. Hc: der Mensch thut und handelt nach dem Bewußtsein vom Guten, Lö: Socrates verlangt daher, man solle das Gute wissen und das Rechte thun, indem man weiß, daß es das Rechte ist. Dies ist Moralität, das Bewußtseyn, daß dies gut ist, ist wohl zu unterscheiden von Sittlichkeit. Pi: Das ist nun Moralität, daß die Individuen nicht nur sittlich s i n d sondern auch w i s s e n was das Gute ist, und das Rechte mit B e w u ß t s e i n thun. Dies ist der Unterschied von Moralität und Sittlichkeit.

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 237 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

1015

Rechte unbewußt thut, der sittliche Mensch ist so, ohne daß er vorher darüber Betrachtungen anstellt, es ist sein Charakter, es ist bei ihm fest was gut ist, so wie es dagegen auf das Bewußtsein ankommt tritt die Wahl ein, ob ich gerade das Gute will oder nicht. Dieß Bewußtsein der Moralität wird so leicht gefährlich, ¦ veranlaßt die Aufgeblasenheit des Individuums, die aus seinem Bewußtsein der Wahl hervorgeht, ich bin der Herr, der Wähler des Guten und darin liegt daß ich ein vortrefflicher Mensch bin, durch die Willkühr mich für das Gute zu entscheiden erhalte ich so das Bewußtsein von meiner Vortrefflichkeit. Dieser Eigendünkel hängt nahe mit der Moralität zusammen. Hier bei Socrates geht es noch nicht zu dieser Entgegenstellung des Guten und des Subjekts als wählenden fort, sondern es handelt sich nur um die Bestimmung des Guten und Verknüpfung der Subjektivität damit. Darin ist zweierlei, das Wissen des Guten und daß das Subjekt gut ist, daß dieß sein Charakter, seine Gewohnheit ist, dieß haben die Alten Tugend genannt, das Subjekt i s t so. – In Rücksicht der Critik des Aristoteles über das Prinzip des Socrates ist hier zu bemerken, daß Aristoteles sagt, Socrates habe die Tugend nur

1–2 der sittliche … anstellt,] Do: ein sittlicher Mensch ist so, ohne vorher zu betrachten, Hc: Wenn der Athenienser nach den Gesetzen des Staates handelt, so ist er so; Lö: Ein sittlicher Athener handelte nach den Gesetzen seines Vaterlandes, er ist so, ohne vorher darüber ein Bewußtseyn zu haben; dies ist Sittlichkeit. Pi: Ein sittlicher Athener handelt nach den Gesetzen, er i s t so, ohne vorher zu betrachten, 2 fest] Pi: entschieden 2–6 wie es … hervorgeht,] Do: Wo es auf das Bewußtsein kommt, tritt die Wahl ein, ob das das Gute sei oder nicht und ob ich das Gute will. Dieß kann bewirken diese Aufgeblasenheit des Individuums und ich bin der, der das Gute erwählt, wenn ich wollte könnte ich es nicht thun aber ich thue es, und es liegt das Bewußtsein darin: Hc: wenn er vorher darüber nachgedacht hat, so tritt die Wahl ein, ob dies und jenes gut ist, und auch ob ich das Gute bin. Diese Moralität kann das Individuum aufgeblasen machen, da es sich bewußt ist, daß es gut ist; Lö: Wenn man zum Bewußtseyn gekommen, das bei der Moralität ist, so tritt Recht ein. Es ist in vieler Hinsicht gefährlich, da das Recht das Individuum leicht aufgeblasen macht, wegen des Wissens: Pi: Im Bewußtsein tritt aber die Wahl ein. Dies Bewußtsein | kann auch Aufgeblasenheit des Individuums werden. 8–12 Dieser Eigendünkel … damit.] Do: Das ist der moralische Eigendünkel. Hier geht es noch nicht zu dieser bestimmten Entgegenstellung des Guten und des Subjects als des Wählenden fort, sondern es handelt sich hier nur um die Verknüpfung der Subjectivität. Hc: das ist das Bewußtsein meiner Würdigkeit, welches mit der Kenntniß des Guten und dem Danachhandeln zusammenhängt. Bei Sokrates ist das Gute und die Subjectivität oder der Mensch als Wählender sich noch nicht so entgegengesetzt, sondern das Gute und die Subjectivität sind verknüpft. Lö: Damit hängt also näher dieser moralische Eigendünkel zusammen. Hier geht es aber noch nicht zu dieser bestimmten Entgegensetzung des Guten und Bösen fort, zur Freistellung der Wahl. Es handelt sich nur um Erkenntniß des Guten und Verknüpfung der Individualität damit. Pi: Dies ist der moralische Eigendünkel, der leicht entsteht mit dem Bewußtsein. Hier geht es noch nicht bis zur bestimmten Entgegenstellung des Guten und des Subjects als Wählenden fort. Es handelt sich nur um das Gute und die Verknüpfung des Subjects damit. Sv: Nahe zusammen hängt mit dieser der Eigendünkel und Aufgeblasenheit zusammen. Beim Socrates handelt es sich von der Verknüpfung des Guten mit dem Subjekt. 13 Charakter] so auch DoLöPi Hc: 2te Natur ein Charakter Sv: von Natur einen guten Charakter haben.

168Pi

168Pi

M Hegel T1 / p. 238 / 14.10.2022

1016 99vHc

258.Gr

100.Lö 42vSv

100.Lö

nachschrift griesheim · 1825/26

gesetzt in den Logos, in das Wissen, ¦ er habe so die Tugend zur Wissenschaft gemacht, dieß sei aber unmöglich, denn alles Wissen ist mit einem Grunde verbunden, der Grund ist aber nur im Denkenden, er setzt die Tugend also in die Einsicht und es widerfährt ihm | daher daß er die allogische Seite der Seele aufgiebt und diese nennt Aristoteles Pathos und Sitte, Pathos ist hier nicht Leidenschaft, mehr Neigung, Wollen des Gemüths. Dieß ist eine gute Kritik. Tugend ist sich nach allgemeinen Zwecken bestimmen, nicht nach partikulairen Zwecken, aber die Tugend ist nicht nur diese Einsicht, dieß Bewußtsein, sondern enthält auch daß der Mensch, das Herz, das Gemüth identisch damit sei und diese Seite des Seins ist das was Aristoteles das Allogische nennt. Er sagt ferner, Socrates habe einerseits ganz richtig geforscht, andererseits aber unrichtig, daß die Tugend Wissenschaft sei sei unwahr, ¦ aber daß sie nicht ohne Einsicht, ohne Wissen sei darin habe er recht, das Allgemeine des Zwecks gehöre dem Denken an, er habe die Tugend zum Logos gemacht, wir aber sagen, sie ist mit dem Logos. Dieß ist eine sehr richtige Bestimmung, es ist die eine Seite die daß das Allgemeine mit dem Denken anfängt, aber zur Tugend als Charakter gehört daß der Mensch es sei, dazu gehört Herz, Gemüth pp. 1 Logos, in … Wissen] Do: λογος das Wissen Hc: λογος (Wissen) Lö: λόγος oder Wissen Pi: λογος 1 Wissenschaft] Do: επιστημη Hc: Wissenschaft (επιστημη) Lö: ἐπιστήμη, Wissenschaft Pi: Wissen 2–6 denn alles … Gemüths.] Do: denn in allem Wissen ist der λογος, es widerfährt daher dem Sokrates daß er die alogische Seite der Seele aufhebt, und diese alogische Seele nennt Aristoteles παϑος und die Sitte. παϑος ist Neigung, Wollen des Gemüthes. Hc: die επιστημη sei mit λογος verbunden, dieser λογος bestehe in Gründen und so hat Sokrates die alogische Seite der Seele aufgeführt; zu dieser alogischen Seite gehört παϑος und ψυχη, Wollen des Gemüths, Lö: jede ἐπιστήμη sey verbunden mit einem λόγος, einem Gedanken. Dieses aber sey in der Seele. Socrates also hebe die alogische Seite der Seele auf. Diese nenne er πάϑος der Seele, πάϑος sey Wollen des Gemüths. Pi: denn alles Wissen ist mit einem Grunde verbunden, der Grund ist aber nur im Denken. Der Sokrates hebt so die αλογικη Seite der Seele auf. Diese allogische Seite ist das παϑος und die Sitte. παϑος ist Neigung, Wollen des Gemüthes. 7 bestimmen, nicht] Hc: leiten zu lassen Lö: zu richten 11–12 daß die … recht,] Do: Der Fehler Sokrates beruht darin, daß er die Tugend nur als φρονησις nennt, darin aber habe er Recht, daß die Tugend nicht sei ανευ φρονησεως. Hc: Sokrates habe einen Fehler begangen, da er glaubte, die Tugend sei eine φρονησις, das sei aber richtig, daß sie nicht ανευ φρονησεως (Einsicht, Besonnenheit) sey. Lö: daß er die Tugenden für φρονήσεις gehalten. Da-|rin aber habe er Recht, daß sie nicht ἄνευ φρονήσεως seyen. Pi: Sokrates habe einen Fehler begangen, daß die Tugenden φρονησεις seien. Richtig aber sei, daß die Tugenden n i c h t ανευ φρονησεως seien. Sv: daß er die Tugend nur in dem Wissen gesetzt und sie zu einer Wissenschaft gemacht habe. 13–14 er habe … gemacht,] Hc: also die Tugend zum λογος gemacht; Lö: Er habe gemeint die Tugenden seyen nur λόγοι, ἐπιστήμαι, Sv: Das Wissen aber beruhe auf einem Grunde λογος. Socrates hebe die αλογος Seite der Seele auf, 14–16 mit dem … sei,] Do: nicht die Tugenden sind λογοι sondern sie sind mit dem λογος. Hc: mit dem λογος. Das ist eine wichtige Bestimmung. Zum rechtschaffenen Menschen gehört, daß er eins sey, Lö: mit dem λόγος. Dies ist eine wichtige Instanz, daß dies nur eine Seite der Tugend ist, daß das Allgemeine dem Denken angehört; aber zum tugendhaften Menschen gehört, daß er es sei; Pi: m i t dem λογος, nicht aber selbst λογος. 26 αλογικη] αλλογικη

33 ἄνευ φρονήσεως] ἄνω φρονήσεις

33 daß] dß es

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 239 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

1017

Das Zweite ist daß indem Socrates bei der Unbestimmtheit ¦ des Guten bleibt, die Bestimmtheit die nähere Bedeutung hat daß sie das Besondere ausdrückt, das Bestimmen sich auf das besondere Gute bezieht. Da tritt denn ein daß das Allgemeine nur resultirt ¦ aus der Negation des Besonderen, dieß besondere Gute nun aber ¦ sind die besonderen Gesetze, Gesetze als geltende Gesetze, das Sittliche überhaupt, das was zur griechischen Zeit als Sitte war. Wenn nun der Gedanke, die Reflexion auf das Allgemeine dringt, so | kann dieß nicht anders geschehen als daß das Besondere in seiner Beschränkung aufgezeigt und wankend gemacht wird. Dieß ist eine wichtige aber gefährliche Seite. Das denkende Bewußtsein, die Reflexion weiß von allem Besonderen seine Mängel aufzuzeigen, so gilt es nicht als fest, seine Festigkeit wird erschüttert; an sich ist eine Inconsequenz darin Beschränktes als ein Absolutes gelten zu lassen, aber sie wird von dem sittlichen Menschen bewußtlos verbessert und diese Verbesserung liegt in dem Sittlichen des Subjekts, in dem Ganzen des Zusammenlebens. Es kann zwar Extreme von Kollisionen geben die unglücklich sind, sie sind aber ungewöhnlich seltene Fälle. Ein Beispiel aus dem Xenophon wird näher erleutern, wie durch das Denken was das Allgemeine nur in Form des Allgemeinen festhalten will das Besondere ins Schwanken geräth. Die Memorabilien des Xenophon haben den Zweck Socrates 1–3 Das Zweite … bezieht.] Do: Das zweite ist dann aber, daß indem Sokrates bei der Unbestimmtheit des Guten stehen bleibt, so hat die Bestimmtheit die nähere Bedeutung, daß sie das Besondre ausmacht. Hc: Das 2te ist, daß, indem Sokrates bei der Unbestimmtheit des Guten stehen bleibt, so hat nun diese Bestimmtheit die nähere Bedeutung, daß sie das Besondere ausdrückt; das Bestimmen bezieht sich auch auf das besondere Gute Lö: Das Zweite ist: indem Socrates bei der Bestimmtheit, dem Guten stehn bleibt, so hat diese zu bedeuten, daß sie das Besondere, das Bestimmende ausmacht. Sie ist das seyende Subject. Die Bestimmung bezieht sich auch auf das Besondere. Pi: Das Zweite ist nun, daß, indem Sokrates bei Unbestimmtheit | des Guten stehen bleibt, die Bestimmtheit nur das Besondere ist. Sv: 2 Indem Socrates bei dem Unbestimmten der Tugend stehen bleibt drückt er das besondere Gute aus. 5 besonderen] so auch DoHcPi Lö: bestimmten 6 das was … war.] Do: das was zu griechischer Zeit vornehmlich als Sitte war, Hc: die sittlichen Maximen überhaupt Lö: was im Griechischen Geiste als Sitte war. Pi: das was damals Sitte war. 7 Allgemeine dringt] ähnlich (andere Wortfolge) Pi HcLö: Allgemeine, an und für sich Seyende 8 in seiner … aufgezeigt] so auch Do Hc: in seiner Beschränktheit aufgedeckt Lö: in seinen Mängeln aufgezeigt Pi: in der Beschränkung aufgezeigt 8 wankend] so auch DoHcPi Lö: dadurch wankend 9 wichtige aber … Seite.] Do: gefährliche Seite Hc: das Gefährliche Lö: höchst wichtige, aber sehr gefährliche Pi: sehr wichtige, aber die gefährliche Seite. / Dem sittlichen Menschen gelten aber die Sitten als schlechthin feste. 10 allem Besonderen … aufzuzeigen] Do: Als mangelhaft gilt Hc: denn wenn die Beschränktheit des Besonderen gezeigt wird, so wird das Besondere wankend gemacht. Lö: allem etwas Mangelhaftes aufzufinden 11 erschüttert] so auch DoHcPi Lö: erschüttert; so auch die Gesetze. Dem sittlichen Menschen aber gelten diese als fest. 11–12 Beschränktes als … Absolutes] DoPi: Beschränktes als (Do: absolut Pi: absolutes) Hc: das Beschränkte als Absolut Lö: etwas Endliches als Vollendetes 14 Es kann … Extreme] Do: das Feste des Staates, es kann Extreme Lö: Es ist dafür eine Abhülfe vorhanden. Es kann Extreme 15 sie sind … Fälle.] Do: die aber unter die seltenen gehören. Lö: die aber zu den subjectiven Fällen zu rechnen sind. Pi: sind nur Ungewöhnliches, besondre Fälle.

Gesch. Phil. 169.Pi

71Do 100rHc

259.Gr

Gesch. Phil. 169.Pi

M Hegel T1 / p. 240 / 14.10.2022

1018

170Pi 260.Gr

43rSv 100vHc 101Lö

171Pi 261.Gr

101Lö

nachschrift griesheim · 1825/26

zu rechtfertigen und er hat ihn uns viel getreuer geschildert wie Plato, im 4ten Buche will er zeigen wie Socrates die Jünglinge an sich gezogen und zur Erkenntniß gebracht habe daß sie der Bildung bedürfen, hiervon haben wir schon gesprochen, andererseits aber will er auch zeigen wie Socrates sie gebildet habe und was sie in seinem Umgange gelernt haben, er sagt in diesem Umgange habe er sie nicht mehr durch Spitzfindigkeiten verwirrt, sondern ihnen das Gute auf das Deutlichste und offenste gezeigt und als Beispiel führt er eine Unterredung mit dem Sophisten Hippias an. ¦ Socrates behauptet da, daß der Gerechte der sei, der den Gesetzen gehorche und diese Gesetze seien göttliche Gesetze, dagegen sagt | Hippias wie Socrates es für absolut erklären könne den Gesetzen zu gehorchen, da das Volk doch und die Regenten die Gesetze misbilligen indem sie sie ändern, dieß setze voraus daß sie nicht absolut seien. Socrates antwortet, ob denn die die Kriege führen nicht auch Frieden machten, und daher den Krieg misbilligten, also das was sie gewollt haben wieder aufheben, ¦ es nicht für als an sich seiend halten, ¦ es sei der glücklichste Staat wo die Bürger den Gesetzen gehorchen. In demselben Zusammenhange erzählt aber nun Xenophon ein Gespräch mit Euthÿdaemus, Socrates fragt diesen ob er nicht nach der Tugend strebe ohne die keiner der Bürger dem Staate nützlich sei, er bejaht es, Socrates fragt weiter, ohne Gerechtigkeit sei dieß nicht möglich, ob er also ein Gerechter sei, die Gerechtigkeit an sich vollbracht habe. Euthydaemus bejaht dieß indem er sagt, er denke nicht weniger als ein Anderer es zu sein. Socrates sagt nun, wenn dieß sei, so würde er zu sagen wissen was die Gerechten thun, wie ihre Handlungen sind, auch dieß giebt jener zu und nun schlägt Socrates ihm vor unter einer Ecke eines Dreiecks das zu setzen was die Gerechten thun, er wolle gegenüber das bemerken was die Ungerechten vollbringen. Lügen, Betrügen, Stehlen, einen Menschen zum Sklaven machen sei Unrecht und kommt so auf eine Seite, wenn aber ein Feldherr den feindlichen Staat unterwirft, den Feind täuscht, belügt, beraubt, zum Sklaven macht, ist dieß nicht gerecht, Euthÿdaemus muß dieß zugeben und so kommen dieselben Qualitäten auch auf die Seite der Gerechtigkeit. ¦ Euthÿdaemus setzt nun die Bestimmung hinzu daß es | nur gegen den Freund ungerecht sei. Socrates nimt dieß an, fährt aber fort, ist ein Feldherr ungerecht der seine eigenen Truppen täuscht, belügt um sie

5

10

15

20

25

30

14 nicht für … halten] Do: und erkennen sie also nicht als etwas absolutes an. Lö: Seyendes erklären. Dies sei auch Inconsequenz. Von | dem Widerspruche, der Inconsequenz sieht also Socrates ab. 15 gehorchen] so auch Do Hc: gehorchen; das kann nicht geleugnet werden. Pi: gehorchen. Hier sieht Socrates ab von der Inconsequenz. Sv: gehorchen solange sie nicht aufgehoben würden. 28–29 so 35 kommen … Gerechtigkeit.] Do: so kommen auf diese Seite der Gerechtigkeit dieselben Qualitäten Lö: Da kommen auf die Seite der Gerechtigkeit ganz dieselben Bestimmungen, Qualitäten, als auch die der Ungerechtigkeit. Pi: Da kommen nun auf die Seite der Gerechtigkeit ebendieselben Qualitäten wie auf die Seite der Ungerechtigkeit. 30 es] Do: dieß Hc: das Rechtliche Lö: Lüge usf Pi: Lügen etc 31–1019,9 ist ein … schwankend.] Do: Sokrates fragt wenn ein Feldherr im entscheidenden 40

M Hegel T1 / p. 241 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

1019

zum Siege zu führen, ist ein Vater ungerecht der seinem kranken Kinde Arznei unter die Speise thut, es so täuscht und gesund macht, ist jemand ungerecht der einem Freunde der mit Selbstmord umgeht ¦ seine Waffen mit List oder mit Gewalt raubt, Euthÿdaemus muß zugeben daß diese nicht ungerecht sind und so finden sich wieder dieselben Bestimmungen auf beiden Seiten. Socrates zeigt allgemeine Gebote, du sollst nicht tödten pp diese Allgemeinheit ist verbunden mit einem besonderen Inhalte und dieser ist bedingt, wenn nun dieß Bedingte des Inhalts zum Bewußtsein gebracht wird so ist die Festigkeit die diese Gebote durch die Allgemeinheit haben schwankend. Bei Gesetzen oder Geboten kommt es so noch auf Umstände an, sie sind ein von Umständen, Meinungen Bedingtes und die Einsicht ist es die solche Bedingungen, Umstände erfindet wodurch Ausnahmen für dieß unbedingt geltende Gesetz entstehen. Das Nächste bei dem wir stehen ist dieß, daß durch die Bildung des reflektirenden Bewußtseins das im Bewußtsein Geltende, die Sitte, das Gesetzliche wankend geworden ist. Hierbei ist Momente der Schlacht seine Krieger in Furcht sehe und er sagte ihnen Hülfe sei da, wenn ein Vater seinen Kindern eine Arznei die sie nicht nehmen wollen, unter die Speise mische, oder wenn einer seinem Freunde, den er in Verzweiflung sehe, seine Waffe mit Gewalt oder friedlich nähme. Euthydemus gibt dieß zu, und so ist List Täuschen Raub gegen Freunde eben so etwas Gerechtes. – Die Allgemeinheit jener Gesetze gehört zu ihrer Festigkeit. Diese ist verbunden mit einem besondern Inhalt, der ein bedingter ist. Wenn dieser hervorgehoben wird, so wird das Bewußtsein schwankend. Hc: wenn ein General im Lauf der Schlacht sein Heer im Schrecken sehe und nun sage, es komme Hilfe an, sei dies auch gerecht? Euthydemus giebts zu. Sokrates: wenn den Kindern ein Vater die Medicin heimlich in Speisen beibringe, ob das ungerecht sei und wenn einer von deinen Freunden sich das Leben nehmen will, | und du ihm das Werkzeug raubest, womit er seine Absicht erreichen will, handelst du nicht gerecht? Ja! Also kommt auf die Seite des Gerechten auch das Lügen, Täuschen der Freunde. / Die Allgemeinheit der Bestimmungen und Gesetze: du sollst nicht stehlen etc. enthält ihre Festigkeit. Ihr Inhalt ist aber bedingt; wenn das zum Bewußtsein kommt, dann ist das Feste derselben schwankend. Lö: wenn ein Feldherr sein Lager in Schrecken sähe und um es daraus zu befreien, vorgäbe, es käme Hülfe an, ob dies nicht gerecht sey. Euthydemus muß es zugeben; eben so, wenn ein Vater seinen Kindern Arzenei unter die Speisen mischt oder ein Freund dem Andern das Gewehr womit er sich umbringen will, raubt. So findet sich, daß Lüge, Täuschen, Raub auch gegen Freunde etwas Gerechtes sey. So zeigt er also einmal, daß man den Gesetzen folgen müsse, das andere Mal, daß sie wankend gemacht werden können durch die Reflexion. Der besondre Inhalt der Gesetze ist ein bedingter; dadurch wird die Festigkeit desselben schwankend. Pi: Wenn ein General im entscheidenden Moment die Armee im Schwanken sieht, und angiebt es komme Hülfe an. Ist er nicht gerecht. Euthydemos ja. Socrates Wenn ein Vater seinen Kindern eine Arznei unter die Speisen mische, ist er unrecht? oder wenn er seinem Freunde, der im Begriffe war, sich sein Leben zu nehmen, das Gewehr mit List oder Gewalt nehme. Ist es nicht gerecht. Euthydemos ja. / Wenn das Allgemeine gelten soll muß das Besondere als nicht fest aufgezeigt sein. Das besondere Gute wird durch Reflexion wankend gemacht. Die Allgemeinheit der Gebote gehört zur Festigkeit. Diese ist verbunden mit einem besonderen Inhalt. Du sollst nicht tödten. Wenn das Bedingte solches Inhalts zum Bewußtsein gebracht wird, ist das Feste darin auch schwankend. 13 Bildung des … Bewußtseins] so auch DoHcPi Lö: Bildung der Reflexion, die Socrates veranlaßt hat, 29 Euthydemus] Athedemus

101rHc

101rHc

M Hegel T1 / p. 242 / 14.10.2022

1020 172Pi

262.Gr

72Do

102.Lö 101vHc

72Do

101vHc

nachschrift griesheim · 1825/26

anzuführen daß es Aristophanes ist der die ¦ sokratische Philosophie von dieser Seite aufgefaßt hat, es geschieht dieß wie bekannt in den Wolken, ebenso daß man den Aristophanes auf vielfache Weise zu rechtfertigen und zu beschuldigen gesucht hat; durch chronologische Bestimmungen hat man so viel eruiren wollen, | daß seine Darstellungen keinen Einfluß auf die Verurtheilung des Socrates gehabt hätten. Aristophanes hat in seinen Wolken ganz recht gehabt, er ist kein seichter Spasvogel, der alles ergriffen hat um die Athenienser lachen zu machen, aus allen seinen Stücken geht vielmehr hervor welch gründlich tiefer Patriot er gewesen ist, ein wahrhaft atheniensischer Bürger. ¦ Die aristophanische Komödie ist für sich ein wesentliches Ingredienz, eine ebenso wesentliche, nothwendige Figur als der moralische Socrates, der erhabene Pericles, der leichtsinnige Alcibiades gewesen, Aristophanes gehört ebensosehr in den Kreis dieser Sterne. Er hat Späße gemacht, daß Socrates sich mit gründlichen Untersuchungen beschäftigt habe wie weit die Flöhe springen und daß er ihnen deshalb Wachs an die Füße geklebt habe, dieß ist nichts historisches, aber begründet ist es daß Socrates in seiner Philosophie diese Seite hatte die Aristophanes da mit Bitterkeit hervorgehoben hat. ¦ Es ist ein Beweis der Richtigkeit mit der ¦ Aristophanes die sokratische Philosophie aufgefaßt hat. – Die kurze Fabel der Wolken ist diese, Strepsiades hatte einen ungezogenen modischen Sohn, der eine Lebensweise führte, die seinen Umständen unangemessen war, in seiner Noth geht der Vater zum Socrates, da lernt er nun die Dialektik der Gesetze, den Logos, Gründe zu finden, bestimmte Gesetze, als z. B. seine Schulden zu bezahlen, durch Gründe umzustoßen, er nöthigt dann seinen Sohn auch bei 9–11 aristophanische Komödie … gewesen,] Do: Das wahrhaft komische setzt voraus den tiefsten | Ernst. Die aristophanische Komödie ist eine der wesentlichen Gestaltungen in Athen. Aristophanes aber so eine große Figur als der göttliche Sokrates der politisch große Perikles, der leichtsinnige Alcibiades. Hc: Das Komische desselben setzt den tiefsten Ernst voraus. Seine Komödie ist eine der wesentlichsten Gestaltungen in Athen und Aristophanes ist eine eben so merkwürdige Figur, als der tiefe Sokrates, der politisch große Perikles, der leichtsinnige Alcibiades und Andere gewesen ist. Lö: Aristophanes ist eine eben so erhabende Figur, als es der große Pericles, der göttliche Socrates, der leichtsinnige Alcibiades gewesen. Pi: Die Komödie ist ein so wesentliches Ingrediens in Athen, und Aristophanes eine so große Figur, als es der moralische Sokrates gewesen ist, der leichtsinnige Alcibiades, der politische Perikles. Sv: Man kann ihn mit Socrates Pericles u s. w. in eine Reihe stellen. 16–17 Es ist … hat.] Do: Es ist die Gründlichkeit des Aristophanes, mit der die Sokratische Philosophie aufgefaßt. Hc: Es zeigt die Richtigkeit, mit der | Aristophanes die sokratische Philosophie aufgefaßt hat. Lö: seine Beispiele sind zwar nicht historisch, aber ganz dem Geiste der Socrati’schen Philosophie angemessen. Pi: Die tiefe Gründlichkeit des Aristophanes beweist das Bittere. 18–20 Strepsiades hatte … Socrates,] Do: Ein ehrlicher Bürger alten Schlages geht zu Sokrates wegen seines neumodischen Sohnes. Hc: Der Vater, der einen vornehmen Sohn hat, lernt bei Sokrates Lö: Aristophanes läßt den Strepsiades, einen alten Schluder, zum Socrates als Schüler kommen. Er hatte große Noth mit seinem neumodischen Herrn Sohn und dessen vornehmer Frau Mutter. Pi: A r i s t o p h a n e s läßt den Strepsiades einen ehrlichen Bürger alten Schlags zu Socrates eintreten, er hätte Noth mit seinem vornehmen neumodischen Sohn.

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 243 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

1021

Socrates in die Schule zu gehen, wo er denn vielerlei Neues lernt und so | sind sie nun mit ihrer Weisheit gewaffnet gegen drückende Uebel und mahnende Schuldner, diese kommen denn auch bald, Strepsiades weiß ihnen aber gute Gründe aufzuzählen, womit er sie wegraisonnirt. Die Sache wendet sich aber bald, der Sohn kommt herbei, ist ungezogen und schlägt den Vater und beweist ihm dann mit guten Gründen daß er ein vollkommenes Recht habe ihn zu schlagen, die Komödie endigt mit der ¦ Rückkehr zu den alten Sitten. Die Uebertreibung die man dem Aristophanes zuschieben könnte ist daß er die ganze Bitterkeit in der Consequenz der Dialektik aufgefaßt habe, unrecht ist jedoch dem Socrates damit nicht geschehen. Die Gesetze, die Sitten, die Regierung, das Regieren, das wirkliche Staatsleben hat in sich sein Correktiv gegen das Inconsequente was darin liegt solchen bestimmten Inhalt als absolut geltend auszusprechen. – Indem nun so das Besondere, das Gesetzliche dem Bewußtsein wankend gemacht wird, so ist das Subjekt das Bestimmende, Entscheidende und die Frage ist nun zunächst, wie diese Subjektivität an Socrates selbst erscheint; die Person, das Individuum wird zum Entscheidenden und auf diese Weise kommen wir auf Socrates als Person, als Subjekt zurück, und das folgende ist nun eine Entwickelung seiner persönlichen Verhältnisse. Was die Persönlichkeit des Socrates überhaupt betrifft so ist von dieser am Anfang schon die Rede gewesen, er war ein durchaus edler Mensch, ein plastisch gebildeter Mann und darüber ist nichts mehr hinzuzusetzen. Es kann noch bemerkt werden daß der Umgang mit seinen Freunden für sie im Ganzen sehr wohlthuend ¦ gewesen ist, aber | indem das Sittliche auf die Subjektivität gestellt

1–4 und so … bald,] Do: Strepsiades ist so gewaffnet gegen seine Uebel, seine Schuldner. Er beweist mit Gründen, daß er nicht nöthig habe zu bezahlen. Hc: Der Vater bringt gegen den Schuldner gute 25 Gründe vor, daß er die Schulden nicht bezahlen dürfe. Lö: Strepsiades ist durch die neue Philosophie gegen seine Armuth, seine Schulden gedeckt. Er weiß den Gläubigern zu beweisen, daß er nicht zu zahlen brauche. Er freut sich darüber sehr, aber die Scene ändert sich bald. Pi: Strepsiades ist nun gewapnet gegen die Uebel, die Schuldner die ihm machen. Stepsiades antwortet ihm mit guten Gründen und ist sehr vergnügt. 6–7 die Komödie … Sitten.] DoHc: Das (Do: Ganze Hc: Stück) endigt 30 mit (Do: der) Verwünschung des Sokrates. Lö: Das Stück endet mit Verwünschungen des Socrates und seiner Dialectik von Seiten des Strepsiades. Pi: Strepsiades endigt mit | Rückkehr zu den alten Sitten etc. 19–20 edler Mensch, … Mann] Do: durchaus edel, klassisch gebildet war Hc: durchaus edler Mann war, klassisch gebildet. Lö: durchaus edler, rechtschaffener Mann gewesen und wie ein classisches, plastisches Kunstwerk da steht. Pi: moralisch edel, rechtschaffen, classisch gebildet. Sv: ein sitt22 wohlthuend] Do: segensvoll Hc: lehrreich Lö: segensreich Pi: wohl35 licher und gebildeter Mann thuend, segensvoll. 22–1022,1 auf die … ist] Do: in die Einsicht des Bestimmens aus sich gelegt ist Hc: jetzt auf die Subjectivität gestellt ist, Lö: in dem für sich Bestimmten gesetzt ist, Pi: auf die Subjectivität gestellt wird, Sv: lehrreich | durch Einführung der Subjektivität

40

2–3 Schuldner] lies: Gläubiger (s. die Anmerkung zur Stelle) 23 Schuldner] lies: Gläubiger (vgl. die vorangehende Apparatnotiz) 24 Schuldner] lies: Gläubiger (vgl. die vorangehenden Apparatnotizen) 25 vor] vorzubringen 28 Schuldner] lies: Gläubiger (vgl. die vorangehenden Apparatnotizen)

263.Gr

Gesch. Phil. 173.Pi

43vSv 264.Gr

Gesch. Phil. 173.Pi

43vSv

M Hegel T1 / p. 244 / 14.10.2022

1022

G. d Ph. 27. 102rHc

103.Lö 174Pi

265.Gr

G. d Ph. 27. 102rHc

103.Lö

nachschrift griesheim · 1825/26

ist, so tritt denn hier die Zufälligkeit des Charakters ein. Die Erziehung der Staatsbürger, das Leben im Volk ist eine ganz andere Macht im Individuum, als daß dasselbe sich so durch Gründe bilden sollte. So wahrhaft bildend der Umgang mit Socrates gewesen ist, so tritt dennoch diese Zufälligkeit ein, ¦ wir sehen so die genialsten z. B. Alcibiades nachher diese Rolle spielen, daß sie in ihrem Vaterlande als Feinde, als Verräther ihrer Mitbürger, als Verderber, ja als Tyrannen des Staats beurtheilt werden. Die eigenthümliche Gestalt in der diese Subjektivität, dieß in sich Gewisse was das Entscheidende ist, wie dieß bei Socrates erscheint ist noch zu erwähnen. Es ist diese Gestalt das was unter den Namen des Genius des Sokrates bekannt ist, er enthält das daß jetzt der Mensch nach seiner Einsicht aus sich entscheidet, aber Gewissen ist dieß noch nicht, ¦ das Innere des Subjekts weiß und entscheidet aus sich. ¦ Dieß Innere hat bei Socrates noch eine eigenthümliche Form gehabt, es hat die Gestalt gehabt von einem Wissen das zugleich mit einer Bewußtlosigkeit verbunden ist, ein Wissen was sonst auch als magnetischer Zustand unter anderen Umständen eintreten kann. Bei Sterbenden z. B. im Zustande der Krankheit, der Katalepsie kann es kommen daß der Mensch Zusammenhänge kennt, Zukünftiges oder Gleichzeitiges weiß, was nach dem verständigen Zusammenhang für ihn durchaus verschlossen ist, dieß sind Thatsachen die man roher Weise häufig durchaus leugnet. In dieser Weise ist das was das Wissen das | Beschließen, das Bestimmen in sich betrifft und aus Bewußtsein aus Besonnenheit 1–2 der Staatsbürger, … Volk] Do: in der Sitte des Volkes Hc: im Leben des Volkes Lö: der Alten zu Staatsbürgern durch das Leben in einem Volke Pi: der Staatsbürger zur Sitte eines Volkes 3–5 So wahrhaft … genialsten] Hc: wobei Zufälligkeit und Willkür zum Vorschein kommen[.] | Die genialsten seiner Freunde, Lö: So sehr besorgt Socrates für die Bildung gewesen, so sehen wir doch keinen guten Erfolg seiner Lehren: gerade seine gerühmten Schüler, die er am Meisten geliebt. 7 Gestalt] so auch HcPi DoLö: Form 11 aber Gewissen … nicht,] so auch Do Hc: aber Gewissen ist das noch nicht, das ist ein späterer Ausdruck. Lö: Aber dieser Genius ist noch nicht Gewissen; dies ist ein | späterer Begriff. Pi: aber der Genius ist noch nicht Gewissen. Sv: Noch kein Gewissen ist dieses. Eine noch eigenthümlichere Form hat dieser Genius, 12 aus] Lö: für 13 gehabt1] so auch Do Hc: gehabt, nicht bloß den Geist, der besonnen, bewußt ist, sondern der Genius Lö: gehabt. Es ist nicht nur der bei sich selbst gewisse Geist, sondern 14–15 magnetischer Zustand] Do: was Aehnlichkeit hat mit dem magnetischen Zustand des Sommnambulismus. Hc: ein ähnlicher Zustand, der mit den magnetischen Zuständen des Somnambulismus verbunden ist. Lö: magnetische Zustande des Somnambulismus, Pi: ähnlich den magnetischen Zuständen. Sv: bei Zuständen der Krankheit und Katalepsien durch Magnetismus der Fall ist, 16–17 Zusammenhänge kennt, … weiß,] Hc: Zukünftiges voraussehen. Lö: voraussagt Zukünftiges oder Gegenwärtiges, wie dies im Wilhelm Tell benutzt ist. Pi: Zusammenhänge kennt, Zukünftiges vorausweiß oder gleichzeitiges, Sv: daß Menschen etwas wissen, was sie sonst nicht wissen können. 19 In dieser … angetroffen.] Do: In dieser Weise ist das, was das Wissen des Sokrates meint, die Form eines grundlosen Wissens. Hc: In dieser Weise ist das, was das Wissen, der innere Geist des Sokrates, der Genius des Sokrates genannt wird. Lö: In dieser Weise ist das, was der innere Geist des Socrates, das Wissen des Menschen aus sich zu schließen. Diese Form eines bewußtlosen Wissens hat bei Socrates das Wissen angenommen. Pi: In dieser Weise ist, was der innere Geist des Socrates, das Wissen in sich, diese Form des bewußtlosen Wissens erregt.

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 245 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

1023

geschieht in der Form des Bewußtlosen bei Socrates angetroffen. Es wird erzählt, daß er einmal im Lager in solch einen kataleptischen Zustand verfallen sei. Dieß ist nun der Genius des Socrates, es ist eigenthümlich daß bei ihm diese Form des Wissens des Inneren die Gestalt eines Daimonion angenommen hat, und in Beziehung auf das Folgende müssen wir dieß Verhältniß noch näher betrachten. Was wir bei Socrates hervortreten sehen, ist das Wissen des Menschen in sich, für sich zu bestimmen, bei sich dabei zu sein, was Recht, was Gut sei zu bestimmen, Freiheit des Wissens und dann ausser diesem Allgemeinen ist darin enthalten, ¦ daß der Mensch auch für sich in Ansehung des Partikulairen was er zu thun das Entscheidende ist, das Subjekt sich zum entscheidenden macht. In dieser Rücksicht müssen wir das auffassen was dem Standpunkte der griechischen Freiheit wesentlich war. Der Standpunkt des griechischen Geistes ist nach der moralischen Seite als unbefangene Sittlichkeit bestimmt; der Mensch hatte ein solches Verhältniß ¦ noch nicht sich so in sich zu reflektiren, aus sich sich zu bestimmen, noch weniger war das vorhanden was wir Gewissen nennen. Solches, Gesetze, Sitten pp sind nicht nur, sondern sie werden festgesetzt, sie treten hervor, von einer Seite werden sie der Grundlage nach als Tradition angesehen die für sich sich entwickelt ohne bestimmtes Bewußtsein, diese Gesetze hatten nun die Gestalt das sie göttliche Gesetze, von den Göttern sanktionirt waren. | Auf der andern Seite war ebenso zu entscheiden über unmittelbare Fälle, sowohl in Privat als Staatsangelegenheiten, das Subjekt war aber noch ¦ nicht das Entscheidende, der Feldherr oder das Volk selbst nahm noch nicht die Entscheidung auf sich, ebenso auch nicht das Individuum in seinen Privatangelegenheiten, dazu war das Orakel, dieß war das Subjektive, Entscheidende, Vogelflug, Betrachten der Opferthiere gehört noch dahin, ebenso auch daß man einen Manthis um Rath fragte. ¦ Der Feldherr der die Schlacht liefern sollte, hatte aus den Eingeweiden der Opferthiere seine Entscheidung zu nehmen, wie sich dieß in Xenophons Anabasis öfter findet, ¦ Pausanias quält sich einen ganzen Tag lang ehe er den Befehl zur Schlacht giebt. Dieß Moment ist wesent-

4 Daimonion] DoPi: δαιμονιον Hc: Dämoniums Lö: eines δαίμονος Sv: Daem. 6–7 in sich, … sein,] Do: in sich, mit seinem Geist, ein Zeugniß geben Hc: aus sich, mit seinem Geiste dabei zu seyn, sich Zeugniß zu geben, Lö: aus sich, mit seinem Geiste ein Zeugniß zu geben, Pi: in sich, mit sich dabei zu sein, 11 auffassen] Hc: beurtheilen Lö: recht in’s Auge fassen 13 Sittlichkeit bestimmt] Do: bestimmt werde als unbefangene Sittlichkeit überhaupt, Hc: Sittlichkeit, Sitte, Gesetze, die gelten, so auch Religion; Lö: Sittlichkeit. Sitten, Gesetze gelten als heiliger Gebrauch, man folgt ihnen ohne 35 weitere Reflexion. Pi: Sittlichkeit, Gesetze die gelten. Religion. Es ist Gebrauch, man thut ohne Reflexion. Sv: unbefangene Sittlichkeit, 17–18 bestimmtes] so auch Pi HcLö: offenes bestimmtes Bewußtseyn 21 das Volk] Do: das Volk nicht, eben so nicht das Individuum Hc: Der Feldherr, der Staatsmann, der Bürger Lö: das Volk in ganz demokratischen Formen, Pi: Volk, 23 Privatangelegenheiten] Do: Privatangelegenheit Lö: Privatangelegenheiten, die ihm von Interesse waren. Sv: Pri24–25 ebenso auch … fragte.] Hc: Mantis Lö: Das Individuum, das 40 vatpartikulären Verhaltnissen eine Reise machen wollte, fragte das Orakel oder den μάντις um Rath. Pi: μαντις, 30

102vHc

73Do Geschichte der Philosophie 10

266.Gr

175Pi

44rSv

104.Lö

M Hegel T1 / p. 246 / 14.10.2022

1024

103rHc 267.Gr

176Pi

103rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

lich, daß das Volk so nicht das Beschließende war, daß das Subjekt dieß noch nicht auf sich nahm, sondern sich von einem Anderen, Äusseren bestimmen ließ, und dieß ist der Mangel der subjektiven Freiheit und diese Freiheit ist das was wir darunter verstehen wenn wir in jetzigen Zeiten von Freiheit sprechen, diese war bei den Griechen nicht so vorhanden, in der platonischen Republick werden wir mehr davon sehen. Xenophon in seinen Memorabilien in der Vertheidigung des Socrates über sein Daimonion sagt, daß die Götter das Wichtigste sich vorbehalten hätten, Ackerbau nicht allein, sondern auch die Regierungskunst, zu Hause und im Kriege zu kommandiren. Der Mensch könne Geschicklichkeiten darin erlangen, ¦ aber die welche | das Feld bebauen wissen nicht wer die Früchte geniessen wird, wer ein Haus baut nicht wer darin wohnen wird, der Feldherr der die Schlacht anfängt weiß nicht ob er siegen werde, wer eine schoene Frau heirathet weiß nicht ob ihm Freude oder Leid daraus entspringen wird, wegen dieses Ungewissen müsse man zu der Mantheia seine Zuflucht nehmen, Opfer, Vögelflug pp betrachten. So drückt sich Xenophon aus, das Wichtigste haben sich die Götter vorbehalten. Bei uns ist dieß anders. Wenn einer das Zukünftige voraus weiß, im Zustande des Somnambulismus oder im Sterben, so sieht man dieß für eine höhere Einsicht an, näher betrachtet sind es aber nur Interessen der Indivuduen, Partikularitäten, will einer heirathen, oder ein Haus bauen pp so ist dieser Inhalt nur partikulair, das wahrhaft Göttliche, Allgemeine ist die Institution des Ackerbaus selbst, der Staat, die Ehe, gesetzliche Einrichtungen, das ist das wahrhaft göttliche, gegen dieß ist das etwas geringes, daß ich weiß daß wenn ich zu Schiffe gehe ich umkommen werde oder nicht; es ist eine Verkehrung die auch in unserer Vorstellung leicht vorkommt, das zu wissen was recht, was sittlich ist, ist viel etwas höheres als solche Partikularitäten zu wissen. – ¦ Das Daimonion des Socrates offenbart sich in ihm

5

10

15

20

25

8 Daimonion] Lö: der δαιμόνων 8–10 daß die … erlangen,] Do: die Götter haben sich das Wichtigste zu wissen vorbehalten. Baukunst, Regierungskunst in Krieg und Frieden seien menschliche Künste, Hc: daß die Götter das Wichtigste sich zu wissen vorbehalten haben. Die Regierungskunst, Kriegskunst gehören zu den | menschlichen Künsten; Lö: die Götter hatten sich das Trefflichste, τὰ 30 μέγιστα, zu wissen, vorbehalten; Ackerbau, Baukunst, selbst die Kunst zu regieren, seien menschliche Künste. Pi: Die Götter haben sich das Wichtigste zu wissen vorbehalten. Baukunst etc, Regierungskunst seien menschliche Künste. Sv: daß die Götter sich das wichtigste zu wissen vorbehalten hätten. Schmieden Acker bauen, herrschen u. s. w. können die Menschen, 11 geniessen wird] so auch Hc Do: essen wird Lö: genießen wird, wer dem Staate vorsteht, weiß nicht, ob seine Handlung dem 35 Staate nützlich ist; Pi: genießen wird, wer einem Staate vorsteht, weiß nicht, ob es i h m gedeihlich oder gefährlich ist. 13–14 ihm Freude … wird,] Do: ihm Freude oder Kummer machen wird. Lö: ob er Freude oder Leid davon haben wird. Pi: er sich Freude schafft, oder mächtiges Leid. 15 Mantheia] DoHcLöPi: μαντεια 18 eine höhere Einsicht] Do: als etwas höheres Hc: höhere Eingebung, eine höhere Einsicht, Lö: etwas höheres :/τὰ μέγιστα/: Pi: für höhere Einsicht Sv: eine höhere 40 Einsicht an, wenn z. B. einer seine Todesstunde voraussagt. 26 Das Daimonion] so auch Do Hc: Das

M Hegel T1 / p. 247 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

1025

auch durch nichts Anderes, als durch Rath über solche partikulairen Erfolge, Allgemeines aber liegt auch darin. Ein kluger Mann kann vieles voraus wissen, ob dieß rathsam ist, oder nicht; bei Socrates scheint sich aber auch etwas von der Art was magnetischer Zustand ist ge-|funden zu haben, aber diese Rückkehr in sich bei Socrates hat hier in ihrem ersten Auftreten noch die Form einer phÿsiologischen Weise gehabt. Dieß ist nun der Mittelpunkt der ganzen weltgeschichtlichen Conversion, die das Prinzip des Socrates macht, daß an die Stelle der Orakel, das Zeugniß des Geistes der Individuen getreten ist und daß das Entscheiden das Subjekt auf sich genommen hat. ¦ Socrates nun mit diesem neuen Prinzip und als Person die atheniensischer Bürger war, dessen Geschäfte diese Art von Lehre war, ist in seiner Persönlichkeit in ein Verhältniß gekommen zum ganzen atheniensischen Volk, in ein Verhältniß nicht bloß als zu einer Menge, oder einer gebiethenden Menge, sondern in ein Verhältniß zum Geist des atheniensischen Volks. Der Geist des atheniensischen Volkes an sich, seine Verfassung, sein ganzes Bestehen beruhte auf das Sittliche, auf die Religion, auf das was an und für sich ist, ein Festes, Bestehendes. Socrates legt nun das was das Wahre ist in das Entscheiden des inneren Bewußtseins, dieß Prinzip lehrte er, brachte er in ein lebendiges Verhältniß, und so ist er in einen Gegensatz zu dem Rechten und Wahren des atheniensischen Volks getreten, er ist

Dämonische Lö: Der δαίμων Sv: Genius 1024,26–1025,1 offenbart sich … auch] Do: offenbarte Sokrates auch HcLö: offenbart ihm und seinen Freunden Sv: offenbart 1 Erfolge] so auch DoPi Lö: Erfolge, die das Individuum betreffen. 4 magnetischer Zustand … haben,] Do: etwas wie magnetisches gefunden zu haben, Hc: so was von magnetischen Zuständen gefunden zu haben. Lö: etwas einem negativen Zustande Ähnliches statt gefunden zu haben. Pi: etwas Magnetisches beigemischt zu haben. Sv: etwas bei ihm gefunden zu haben, was magnetischen Zuständen ähnlich war. 4 Rückkehr in sich] so auch DoHcLö Pi: Rückkehr in sich des Bewußtseins 5–6 einer phÿsiologischen Weise] Do: von physiologischer Weise Hc: physische, psychologische Seite Lö: des physiologischen Zustandes Pi: von physischem, physiologischem Zustande. 7 Conversion] so auch DoPi Lö: Wichtigkeit 7–9 das Zeugniß … hat.] Do: das Zeugniß des Geistes des Subjekts das Entscheidende auf sich genommen Hc: das Zeugniß des Geistes trat an die Stelle der Orakel, welche die physiologische, die physische Seite bei den Bestimmungen und Entscheidungen in einzelnen besonderen Fällen gewesen war. Lö: die Bestimmung aus dem Subjecte herausgetreten ist, daß das Subject selbst die Wahl übernommen hat. Pi: das Zeugniß des Geistes getreten ist. 10–11 Socrates nun … war,2] Do: Sokrates als Person der atheniensischer Bürger war Hc: Sokrates als Subject mit diesem neuen Princip, er als atheniensischer Bürger und als Philosoph Lö: Socrates als Person, der athenischer Bürger war und dessen Geschäft diese Art von Philosophiren war, Pi: Eine eigenthümliche Form wie die Subjectivität des Socrates erschienen ist, ist sein Dämon. Er als dies Subject, mit dem neuen Prinzip, als Person, und dessen Geschäft das Lehren gewesen, 19 Gegensatz zu … Wahren] Do: Gegensatz gegen das eigentlich Rechtliche und Gesetzliche desselben Hc: das Entgegengesetzte des Rechtlichen Lö: Streit gerathen mit den Gesetzen Pi: des an sich Rechtlichen Sv: Gesetz dieses Volkes in Widerspruch. 31 Bestimmungen] Bestimmgungen

268.Gr

103vHc

M Hegel T1 / p. 248 / 14.10.2022

1026 44vSv

269.Gr

105.Lö

Gesch. Phil. 177Pi

104rHc

74Do

270Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

so mit Recht ¦ angeklagt und diese Anklage, so wie seine weiteren Schicksale haben wir noch zu betrachten. Die Anklage zerfiel in zwei Punkte, erstens daß Socrates die nicht für Götter halte, welche das atheniensische Volk dafür halte, | und zweitens daß er die Jugend verführe. Seine Anklage wie seine Vertheidigung wollen wir näher untersuchen, und Xenophon giebt uns beides, auch Plato hat uns eine Apologie geliefert. ¦ Indessen dürfen wir hier nicht dabei stehen bleiben, daß er ein vortrefflicher Mann war, unschuldig litt pp. – Was den ersten Punkt anbetrifft, so sagt Xenophon Socrates habe geantwortet, er habe immer die gleichen Opfer an den öffentlichen Altären dargebracht wie jeder andere, dieß hätten alle seine Mitbürger gesehen; was das betreffe daß er neue Daimonen einführe weil ihm die Götter erschienen und ihm riethen was er thun solle, so beriefe ¦ er sich darauf daß den Mantheses der Flug der Vögel, die Stimme der Pythia, die Lage der Eingeweide der Opferthiere für die Stimme Gottes gelte, Gott wisse alles voraus und lasse es wissen wem er wolle, dieß sei der allgemeine Glauben; daß er nicht lüge wenn er behaupte die Stimme Gottes zu hören, so könne er dieß durch das Zeugniß seiner Freunde beweisen, denen er jedesmal von dieser Stimme Nachricht gegeben habe und was in den Erfolgen immer wahr befunden worden sei. ¦ Die Wirkung dieser Rechtfertigung auf seine Richter sagt Xenophon sei die gewesen, daß sie unwillig geworden seien, ein Theil weil er nicht seinen Reden geglaubt habe, ein anderer Theil der es geglaubt habe, aus Neid daß Socrates von den Göttern höher gewürdigt worden sei ¦ als sie. Diese Wirkung ist sehr natürlich, auch in unseren Tagen ist zweierlei bei dergleichen der Fall, entweder man glaubt es nicht, weder im Allgemeinen daß solche Offenbarungen geschehen, noch daß es diesem Subjekt begegnet sei, oder man giebt es im Allgemeinen zu daß | Gott alles wisse und offenbaren könne, aber man glaubt es in keinem einzelnen Falle. Man hat das dumpfe Gefühl daß wenn Gott handele so geschehe es nicht in partikulairer Weise und nicht für partikulaire Gegenstände, man hält solche Dinge als partikulare für zu geringe, als daß sie in einem partikularen ganz besonderen Falle von Gott geoffenbart würden; man giebt zu Gott bestimme auch das Einzelne, aber sogleich ist darunter die Totalität der Einzelnheit gefaßt, alle Einzelnheiten, man sagt die Wirkungsweise Gottes sei allgemeiner Natur. Dieß Daimonion des Socra-

5

10

15

20

25

30

12 den Mantheses] Hc: der Mantis Lö: die Stimme der μάντεις, der Donner, Pi: Mantis, 17 von dieser Stimme] Do: Was er ihm so gesagt, Hc: den Rathschluß Gottes Lö: als Stimme seines δαίμων 19–20 unwillig geworden] Do: Unwille gewesen Hc: ungehalten geworden Pi: Unwille 24 daß 35 solche … geschehen,] Hc: der Offenbarung Lö: daß Wahrsagungen geschehn. Wenn Jemand so etwas behauptet, so wird ihm polizeilicher Weise das Handwerk gelegt. Pi: daß ihm etwas geoffenbart sei. 27 dumpfe] DoHcLö: dunkle Pi: dunklere 16 Gottes] Guttes

M Hegel T1 / p. 249 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

1027

tes hat übrigens auch nicht das Wahrhafte, Anundfürsichseiende betroffen, sondern nur Partikularitäten und diese daimonischen Offenbarungen sind so weit geringfügiger als die seines Geistes, seines Denkens. Der delphische Apoll, die Pÿthia haben Socrates für den weisesten der Griechen erklärt und diese Beziehung des Orakels auf ihn ist merkwürdig. Im delphischen Orakel war Apollo als wissender Gott praesidirend, Phoebus der wissende, sein höchstes Gebot war: Erkenne dich selbst, es ist dieß nicht Kenntniß der eigenen Partikularität des Menschen, sondern erkenne dich ist das Gesetz des Geistes, dieß Gebot hat Socrates erfüllt, er ist der Heros der das Prinzip aufgestellt hat, der Mensch wisse in sich was das Wahre sei, er müsse in sich schauen. Die Pythia that nun jenen Ausspruch und dieß ist die Umwälzung daß an die Stelle des Orakels das eigene Selbstbewußtsein des Menschen, das allgemeine Bewußtsein des Denkens eines jeden gesetzt ist, ¦ dieß ist allerdings ein neuer Gott, nicht der bisherige Gott der Athenienser und so ist die Anklage gegen | Socrates ganz richtig. – Der zweite Punkt betraf die Verführung der Jugend, diesem setzte Socrates sein ganzes Leben entgegen. Auch in dieser Rücksicht wird das Orakel angeführt daß keiner ¦ weiser, redlicher, gerechter und treuer sei als Socrates. Da er der allgemeinen Anklage sein Beispiel, sein Leben entgegensetzte, so wurde sie näher bestimmt. Es traten Zeugen auf, Melitus sagte aus, er wisse einige die er überredet habe ihm mehr zu gehorchen als ihren Aeltern, dieser Punkt bezog sich auf Anÿthus. Socrates erzählt nämlich daß Anÿthus ihm Feind ¦ geworden sei, weil er ihm gesagt habe er solle seinen Sohn nicht zum Gerber erziehen, sondern auf eine eines freien Mannes würdige Weise. Anÿthus war selbst ein Gerber und obgleich sein Geschäft meist von Sklaven betrieben wurde, so war dasselbe doch an sich nichts schimpfliches, der Ausdruck des Socrates ist mithin schief. Socrates sagt, er habe mit dem Sohn des Anythus Bekanntschaft, er habe an ihm nicht üble Talente bemerkt, aber er werde bei dieser Arbeit die für einen Sklaven gehöre nicht bleiben, zu der der Vater ihn jedoch anhalte, da er nun keinen vernünftigen Mann um sich habe der sich seiner annehme, so werde er in schlechte Begierden verfallen und werde sich Leidenschaften ergeben. Xenophon setzt hinzu dieß sei wörtlich eingetroffen und er sei ein

6–7 Erkenne dich selbst] so auch Pi DoHc: γνωϑι σεαυτον LöSv: γνῶϑι σαῦτον 9 was das … er] Hc: was das wahre sei, Lö: das Wahre Pi: was er solle. 13 Gott] so auch Sv Do: ein andrer Daimon, ein neuer Gott Hc: neuer Gott Lö: ein innerer δαίμων Pi: Gott, ein anderer δαιμων, 16 weiser] so 23–25 Anÿthus war … schief.] auch Pi Do: freier Hc: freier, edler, gerechter, weiser Lö: σώφρων 35 Do: ein schiefer Ausdruck Hc: Handwerk war in Athen nichts schimpfliches; also dieser Ausdruck des Sokrates bei Xenophon ist für uns schief und mußte es auch für die Athener sein. Lö: In Athen wurden zwar viele Gewerbe nur von Sclaven betrieben, mehr aber noch von Freien: die Schneiderkunst, die Schusterei. Simon der Schiffer [Textlücke] Es enthält also der Ausdruck auf eine eines freien Mannes würdige Weise, etwas schiefes für die Athener, wie für uns. Pi: Dieser Ausdruck enthält für uns 30–1028,4 setzt hinzu … Schlechtheit,] Do: Dieß 40 schiefes, wie für die atheniensischen Bürger.

104vHc

271.Gr

178Pi

106.Lö

M Hegel T1 / p. 250 / 14.10.2022

1028 45rSv

272.Gr 105rHc

179Pi

45rSv

nachschrift griesheim · 1825/26

ganz unwürdiger Mensch geworden. ¦ Er hatte Anlagen und so ist eine Zwietracht in dem Gemüth des Menschen gewesen, eine Unzufriedenheit mit dem Zustande in dem er lebte, gegen den er keinen anderen erlangen konnte, diese Verdrossenheit bringt Halbheit her-|vor und dieß ist der Weg zur Schlechtheit, die die Menschen so oft ruinirt. ¦ Die Prophezeiung des Socrates ist so ganz natürlich. – Auf die bestimmtere Anklage, daß er die Söhne zum Ungehorsam gegen ihre Aeltern verleite, erwidert nun Socrates durch die Frage, ob man denn in der Wahl für öffentliche Aemter, zu Feldherrn pp die vorziehe die dazu geschickt, in der Kriegskunst erfahren sind oder die Aeltern, in allen Stücken werde der Geschicktere vorgezogen und ob es nicht zu verwundern sei daß er dafür vor Gericht gezogen werde daß man ¦ ihn den Aeltern vorziehe bei Erlangung des höchsten Guts des Menschen d. h. zu einen edlen Menschen erzogen zu werden. Diese Antwort ist nach einer Seite wohl richtig, aber sie ist nicht erschöpfend, denn der eigentliche Punkt der Anklage ist die moralische Einmischung eines Dritten in das absolute Verhältniß von Aeltern und Kinder, dieß ist das erste, sittliche unmittelbare Verhältniß, jeder Erzieher muß es respektiren, rein erhalten und die Empfindung dieses Zusammenhanges ausbilden. Wenn daher ein Dritter in dieß Verhältniß von Aeltern und Kinder berufen wird, so muß die Einmischung wesentlich nicht so sein, daß die Aeltern nicht das Vertrauen der Kinder verlieren, daß diese zu ihrem Beßten nicht vom Vertrauen gegen die Aeltern abgezogen werden, es ist dieß das Schlimmste was ihnen geschehen kann in Rücksicht auf Sitte und Gemüth wenn man dieß Band auflockert oder gar zerreißt. Wir können auch sehr wohl die Vergeschah. Hc: Das geschah auch, er wurde ein Trunkenbold; es war also keine Anlage in ihm, sich mit geistiger Arbeit zu beschäftigen. Es ist dadurch eine Zwietracht im Gemüth des Menschen gewesen und daher eine Unzufriedenheit mit dem Zustande, in dem er lebte. Diese Verdrossenheit des Menschen bringt die Halbheit des Menschen hervor und es kann der Weg zur Liederlichkeit sein; wenn der Mensch sich für höher hält als das Geschäft, welchem er sich widersetzt Lö: erzählt, Socrates Prophezeiung sei vollkommen eingetroffen, der junge [Textlücke] habe sich dem Trunke ergeben. Im Gemüthe desselben lag ein Trieb zu höhern Beschäftigungen, dadurch entstand der Widerwille gegen seine gewöhnliche und diese Zweiheit, wodurch sich der Mensch für höher hält, als sein Geschäft, läßt Unzufriedenheit, Verdrossenheit, Trägheit entstehn, Pi: bezeugt, daß der Jüngling allerdings sich dem Trunke ergeben und nichtswürdig geworden. Eine Zwietracht war im Gemüthe dieses Menschen und Unzufriedenheit mit dem Zustande in dem er lebte. Diese Verdrossenheit brachte die Halbheit hervor, und die ist Weg zur Schlechtigkeit. Sv: Später wurde er liederlich und ergab sich dem Trunke | wie Socrates prophezeit hatte. 12–14 Diese Antwort … Anklage] Do: Diese Antwort ist nicht erschöpfend, denn der eigentliche Punkt der Anklage Hc: Erschöpfend ist die Antwort nicht, der eigentliche Punkt der Anklage Lö: Diese Frage muß man wohl nach der einen Seite hin für richtig anerkennen. Den Unterricht gescheuter Männer zieht man dem der Eltern vor. Aber der bestimmt ausgedrückte Anklagepunkt Pi: Diese Antwort ist einerseits wohl ganz gut. Den Unterricht zieht man wohl den Aeltern selbst etwas vor. Aber der eigentliche Punkt der Anklage 14–15 das absolute Verhältniß] so auch Pi DoHc: das Verhältniß Lö: die sittlichen Verhältnisse zwischen 20 Vertrauen] so auch DoPi Lö: Gehorsame

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 251 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

1029

muthung haben, daß wenn Socrates | sich mit jenem jungen Menschen eingelassen hat, er den Keim des Gefühls der Unangemessenheit hervorgehoben, gestärkt, befestigt und entwickelt habe. Er hat die Seite der Anlage bemerkt, hervorgehoben und so die Zwietracht gestärkt, eine Zwietracht des jungen Menschen mit seinem Verhältniße, mit seinem Vater, die so die Wurzel seines Verderbens wurde. Man kann hiernach auch diese Anklage nicht für unbegründet, sondern für vollkommen begründet ansehen, die Frage ist nur gehört dergleichen vor die Gerichte, Ungehorsam gegen die Aeltern ist das erste ¦ unsittliche Prinzip gehört aber dergleichen zu behandeln vor die Gerichte. ¦ Es betrifft dieß zunächst die Frage über das Staatsrecht und da wird jetzt eine große Breite zugegeben, wenn jedoch ein Professor, ein Prediger z. B. eine bestimmte Religion angriffe so würde gewiß die Regierung Notiz davon nehmen und sie hätte ganz recht dazu, es ist eine Grenze die schwer zu bestimmen ist bei der Freiheit des Denkens und Sprechens, es beruht auf stillschweigende Uebereinkunft, aber es giebt einen Punkt über den es nicht weiter geht, z. B. öffentliche Aufforderung zum Aufruhr, denn der Staat beruht auf den Gedanken, auf die Gesinnung der Menschen, es ist ein geistiges, nicht ein phÿsisches Reich, der Geist ist das Wesentliche, da sind denn insofern Maximen, Grundsätze die den Halt ausmachen, ¦ werden diese angegriffen, so muß die Regierung eintreten. In Athen war noch ein ganz anderer Zustand, die Reli-|gion, die Sitte, die bewußtlose Sitte, die Gewohnheit der Menschen, der unbefangene Glaube, ¦ war die Grundlage des atheniensischen Staats und dem Volke war daher nothwendig die Einführung eines neuen Gottes, der das Selbstbewußtsein zum Prinzip machte und den Ungehorsam veranlaßte, ein Verbrechen. Die Folge war daß Socrates schuldig befunden wurde, und wir könnten sagen er mußte es werden. Tennemann sagt: obgleich die Klage die handgreiflichsten Unwahrheiten enthielt, so ist er doch zum Tode verurtheilt worden, weil er zu erhaben dachte um die Richter zu bestechen durch jene gemeinen Mittel. Dieß ist aber alles falsch. Er ist für schuldig erfunden, aber nicht zum Tode verurtheilt worden, dieß ist vielmehr die andere Seite des Prozesses. Nach atheniensischen Gesetzen bestimmte sich der schuldig befundene selbst die Strafe und durfte sich sodann an das Volk wenden um Erlassung zu erlangen. Wie in England das Geschworenengericht schuldig spricht und der Richter dann die Strafe bestimmt, so war es auch in Athen, nur daß man noch humaner den Schuldigen 2 Unangemessenheit] so auch Pi DoHc: Unzufriedenheit Lö: Unangemessenheit seiner Arbeit 8 Ungehorsam] so auch DoHc Lö: Irreligiösität, Ungehorsam 9–10 Es betrifft … zugegeben,] Do: Heute wird eine große Freiheit zugegeben, Hc: Was die Frage über die Staatsreligion betrifft, Lö: Was den ersten Punkt anbetrifft, so wird noch jetzt große Freiheit zugestanden. Pi: Es betraf aber Religion des Staates überhaupt. 18–19 angegriffen] so auch Hc Do: wankend gemacht Lö: geradezu angegriffen Pi: umgestoßen

273.Gr

105vHc 107.Lö

180Pi

274.Gr 75Do

M Hegel T1 / p. 252 / 14.10.2022

1030

45vSv G d Ph. 28 106rHc

275.Gr

Gesch. Phil 181Pi

108.Lö

276.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

überließ sich selbst die Strafe zu bestimmen, jedoch nicht willkührlich, sondern dem Verbrechen angemessen, eine Geldstrafe, oder Verbannung. Socrates weigerte sich sich diese Strafe ¦ zu bestimmen, sich zu ¦ schätzen, weil er wie er sagte damit eine Schuld eingestanden hätte, aber es handelte sich nicht mehr um die Schuld, sondern nur um die Art der Strafe. Es ist dieß | einigermaßen im Widerspruch mit dem was er im Gefängnisse sagte, ich sitze hier weil es den Atheniensern besser scheint und weil es mir besser scheint mich den Gesetzen zu unterwerfen, consequenter Weise hätte er es auch für besser halten müssen sich die Strafe aufzuerlegen, da er sich den Gesetzen dadurch ebenfalls unterwarf. Weil er sich nicht selbst die Strafe bestimmen wollte, weil er also die Anerkennung der richterlichen Gewalt des Volks verschmähte, so war sein Schicksal der Tod. Im Allgemeinen hat er wohl die Souverenaität des Volks, der Regierung anerkannt, aber nicht in diesem einzelnen Falle, aber sie ist nicht nur im Allgemeinen, sondern in jedem einzelnen Falle anzuerkennen. Sein Loos war also der Tod. ¦ Bei uns wird die Competenz der Gerichte vorausgesetzt und ohne Weiteres der Verbrecher verurtheilt, bei den Atheniensern aber sehen wir, durch den Akt des Sichschätzens, daß es zugleich nöthig war daß der Verurtheilte ausdrücklich den gerichtlichen Spruch, schuldig zu sein, selbst anerkennen, sanktioniren mußte. Aehnlich diesem herrscht in England noch die Form daß der Angeklagte befragt wird, nach welchen Gesetzen er gerichtet sein wolle, er antwortet dann, nach den Gesetzen seines Landes und von den Gerichten seines Volks; hier geht so die Anerkennung dem gerichtlichen Verfahren voraus. – Socrates hat dem gerichtlichen Ausspruch sein Gewissen entgegengesetzt, aber kein Volk hat ein Tribunal des Gewis¦sens anzuerkennen, der Gerichtshof ist das allgemeine gesetzliche Gewissen und hat das besondere Gewissen des Angeschuldigten nicht anzuerkennen, zu leicht nur sind die Menschen davon überzeugt | ihre Pflicht erfüllt zu haben, aber der Richter untersucht ob die Pflicht in der That erfüllt ist, wenn gleich die Menschen das Bewußtsein davon haben. Daß Socrates seinem Tode auf männliche Weise entgegengegangen ist ist bekannt, Platos Erzählung der Scenen seiner letzten Stunden ist ein erhebendes Bild und wird immer die Darstellung einer edlen That sein. Das Volk von Athen hat das Recht seines Gesetzes, seiner Sitte gegen diesen Angriff, gegen diese Verletzung des Socrates behauptet; Socrates hat den Geist, das sittliche

5

10

15

20

25

30

3 schätzen] so auch DoHcPi Lö: schätzen, (αὐτὸν τιμᾶσϑαι) 23 kein Volk hat] Do: Allein weder das athenische Volk noch ein andres Gericht hat Lö: Allein weder das athenische Volk, noch irgend ein anderes hat Pi: das atheniensische Volk hat nicht 28 männliche Weise] Do: freie edle Weise Hc: 35 standhaft und edel Lö: edle, seiner würdige Weise Pi: edle Weise 30–32 Das Volk … behauptet;] Do: Das Athenische Volk behauptete das Recht seines sittlichen Lebens gegen diese direkten Verletzungen. Hc: Das atheniensische Volk behauptete das Recht seiner Sitte, Gesetzes, Religion gegen die Dialektik des Sokrates. Lö: Das athenische Volk hat sich also gerächt wegen der Socratischen Verletzung. Pi: Das 40 atheniensische Volk hat sein Recht behauptet gegen die Verletzungen von der sokratischen Weise.

M Hegel T1 / p. 253 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

1031

Leben seines Volks verletzt und diese Verletzung ist bestraft. Aber Socrates ist ebenso der Heros der das Recht, das absolute Recht des seiner selbst gewissen Geistes, des in sich entscheidenden Bewußtseins für sich hat. Indem nun wie angegeben das neue Prinzip ¦ in Collision gekommen ist mit dem Geiste seines Volks, mit der vorhandenen Gesinnung so hat diese Reaktion stattfinden müssen. Aber nur das Individuum ist vernichtet in der Strafe, nicht das Prinzip, der Geist des atheniensischen Volks hat sich nicht wiederhergestellt aus der Verletzung, aus der Aufhebung derselben, das Prinzip wird spaeter zur wahrhaften Gestalt, zur Gestalt des Weltgeistes sich erheben, die wahrhafte Weise dieses Prinzips ist die allgemeine Weise wie es nachher auftrat, das Unrecht was so vorhanden war, war dieß daß das Prinzip nur als ¦ Eigenthum eines Individuums auftrat, die Wahrheit des Prinzips ist als Gestalt des Weltgeistes aufzutreten, als allgemeines. Man kann sich vorstellen es hätte nicht dieses Schicksals bedurft, das Leben des Socrates hätte nicht nöthig gehabt diesen Ausgang zu nehmen, Socrates | hätte können als Privatphilosoph leben und sterben, seine Lehre hätte können von seinen Schülern ruhig aufgenommen und ebenso weiter verbreitet worden sein, ohne daß Staat und Volk Notiz davon genommen hätte und die Anklage erscheint so zufällig. Allein man muß sagen daß diesem Prinzip erst durch die Art des Ausgangs seine eigentliche Ehre widerfahren ist, es ist ein Prinzip das eine neue Wirklichkeit erschafft, eine höhere Wirklichkeit, ein absolut wesentliches Moment ist es in dem sich entwickelnden Bewußtsein seiner selbst das eine neue Wirklichkeit gebähren soll, es ist seiner würdig, es ist seine Ehre daß dieß Prinzip erscheint in der Beziehung auf die Wirklichkeit, nicht bloß als Meinung, Lehre pp sondern in direkter Beziehung auf die Wirklichkeit. Diese Beziehung liegt selbst in dem Prinzip, es ist sein Standpunkt daß es sie hat und zwar gegen das Prinzip des griechischen Geis-

1 Verletzung ist bestraft] Hc: Verletzung ist nothwendig bestraft worden. Pi: positive Verletzung ist bestraft worden. 3 des in … Bewußtseins] Do: des in sich wissenden wollenden Bewußtseins Lö: in sich denkenden, wissenden, wollenden Bewußtseyns. 4–5 Geiste seines Volks] Lö: Sitte des Volkes Pi: Sittlichkeit seines Volkes 6 vernichtet] so auch Lö DoPi: Aufgehoben Hc: aufgehoben 6 Prinzip] so auch DoLö Hc: Princip dieses Individuums Pi: Prinzip. 30 und vernichtet Sv: bestrafte Das was verletzt worden ist, negirt worden ist, ist nur das Individuum. Sv: Prinzip in der Gestalt eines einzelnen Individuums 13 vorstellen] Do: denken Lö: allenfalls vorstellen Pi: etwa vorstellen 16– 17 ohne daß … zufällig.] Do: ohne daß der Staat direkte Notiz davon genommen, und die Anklage erscheint in so fern als etwas zufälliges, Hc: ohne daß sein Volk aufmerksam darauf geworden wäre, so 35 wäre es anders geworden; seine Anklage erscheint also als etwas Zufälliges. Lö: so daß das Volk auf sein Princip nicht hätte Rücksicht zu nehmen gebraucht. So erscheint seine Anklage, sein Tod, als etwas Zufälliges. Pi: ohne daß der Staat Notiz davon nahm. Sofern erscheint die Anklage zufällig. 20 wesentliches] Hc: höheres Lö: nöthiges hohes 23 nicht bloß … Lehre pp] Do: nicht blos als eine Lehre Hc: nicht bloß als Lehre, Meinung, Lö: oder als philosophische Meinung, wie man zu sagen 24 Beziehung2] DoLö: direkte 40 pflegt. Pi: nicht blos als Lehre, Vorstellung, philosophische Meinung. (Do: offenbare) Beziehung Pi: Beziehung auf Wirklichkeit 25 sein Standpunkt] Lö: seine wahrhafte

106vHc

182Pi

277Gr

M Hegel T1 / p. 254 / 14.10.2022

1032

r

107 Hc 46rSv

278.Gr

76Do 109.Lö

183Pi

107rHc

183Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

tes. Dieß ist seine wahrhafte Stellung und es ist seiner würdig daß dieß auch in der Existenz vorhanden sei, zur Erscheinung komme. Und die Athenienser haben ihm diese Ehre widerfahren lassen, sie selbst hatten das Bewußtsein daß dieß Prinzip diese feindselige Beziehung auf ihre Wirklichkeit hat, dieß haben sie richtig eingesehen und danach verfahren und so ist der Verfolg nicht zufällig sondern er ist nothwendig in dem Prinzip bedingt. ¦ Die Athenienser haben die Ehre jene Beziehung erkannt, gefühlt zu haben. – ¦ Die Athenienser haben nachher die Verurtheilung bereut und die Ankläger zum Tode und zur Verbannung verurtheilt, denn nach atheniensischen Gesetzen unterwarf sich | der Ankläger dafür daß die Klage falsch befunden wurde, derselben Strafe die im entgegengesetzten Falle den Angeklagten traf. Einerseits anerkennen die Athenienser dadurch die individuelle Größe des Mannes, andererseits erkennen sie aber so auch das Weitere an, daß dieß Prinzip das gegen sie feindselig ist, selbst schon das ihrige geworden ist, daß sie selbst schon in diesem ¦ Zwiespalte sind, daß sie in ¦ Socrates nur ihr Eigenes verdammt haben. Das Prinzip des Innerlichseins des Bewußtseins für sich ist die Ursache, daß die folgenden Philosophen sich von den Staatsgeschäften zurückgezogen, sich auf die Ausbildung einer innerlichen Welt beschraenkt, ¦ den allgemeinen Zweck der sittlichen Ausbildung des Volks von sich abgetrennt, eine Stellung gegen den Geist Athens gegen die Athene genommen haben. Dazu gehört daß die Partikularität der Zwecke, der Interessen nun in Athen mächtig geworden ist, dieß hat das mit dem sokratischen Prinzip gemein, daß das was Recht, Pflicht, was zu thun sei von der inneren Bestimmung des Subjekts abhängt, nicht von der Verfassung, dem Allgemeinen, daß das Subjekt in sich wählen und ausmachen dürfe, was ihm Recht, Gut, nützlich in der Beziehung auf sich, so wie auf den Staat sei. Dieß ist das Verderben des atheniensischen Volks geworden und es ist nichts als das Prinzip des Bestimmens aus sich für das Individuum, es ist erschienen als Verderben, weil dieß Prinzip nicht geeinigt war mit der Verfassung des Volks.

5

10

15

20

25

Stellung Pi: wahrhafter Standpunkt. 1031,25–1032,1 das Prinzip … Geistes.] Hc: die Wirklichkeit des griechischen Princips und Lebens Lö: das griechische Volk, die griechische Sitte 3–4 daß dieß … hat,] Hc: daß jenes Princip seine feindselige Wirksamkeit gegen das atheniensische Princip zeigte; es 30 ist ein Princip einer neuen Wirksamkeit | des Geistes, Lö: daß es feindlich gegen ihre Sitte war. Es ist Princip einer neuen Wirklichkeit des Geistes. Pi: das Prinzip anzuerkennen, als feindselig gegen ihre Wirklichkeit. 5–6 so ist … bedingt.] Pi: Dies Schiksal also gehört wesentlich zu dem Prinzip. 11 anerkennen die Athenienser] Do: sie erkannten Hc: erkennen die Athener dadurch an Lö: Durch ihre Reue erkennen die Athener an, Pi: Sie anerkennen 12 Weitere] Lö: Höhere 16 die fol- 35 genden Philosophen] so auch HcPi Lö: Die Sophisten 17 innerlichen] HcLö: ideelle 17–18 den allgemeinen … abgetrennt] Hc: trennten den allgemeinen Zweck des Volkes von sich ab Lö: ausgeschlossen Pi: von | dem allgemeinen sittlichen Zweck des Volkes abwichen. 20 mächtig] so auch Do Hc: nahmen jetzt überhand Lö: wichtig Pi: herrschend 27 weil dieß … Volks.] Do: weil dieß Princip noch nicht geinigt war mit der Verfassung des Volkes, Hc: weil das Princip noch heterogen noch nicht 40 geeint war mit dem Leben, mit der Verfassung des Volkes, Lö: weil dies Princip heterogen ist, gegen die

M Hegel T1 / p. 255 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

1033

Dieß in jedem Falle daß das höhere Prinzip erscheint als das Verderben, weil das Prinzip noch nicht einig ist mit dem substantiellen des Volks. Das atheniensische Leben wurde | so schwach, der Staat wurde ohnmächtig nach aussen weil der Geist ein in sich Getheiltes war, so wurde er zuletzt abhängig von Lacedämon. Wir sind so mit Socrates fertig, ich bin hier ausführlicher gewesen, weil alle Züge so in Harmonie sind und es überhaupt der große geschichtliche Wendepunkt ist. Socrates ist in der 95ten Olympiade gestorben, eine Olympiade nach Beendigung des peloponnesischen Krieges, 400 Jahre a. Ch. n, 29 Jahre nach dem Tode des Pericles, er hat die Herrlichkeit Athens und das Beginnen des Verderbens erlebt, er hat die höchste Blüthe und den Anfang des Unglücks mit genossen. ¦ c. D i e S o c r a t i c e r. Unter Sokratiker verstehe ich die dem Socrates näher gebliebenen Schüler und philosophischen Weisen. Was wir in ihnen finden ist nichts anderes als die abstrakte Auffassung der sokratischen Weise, die so einseitig erscheint und verschiedenartig wird. Man hat Socrates den Vorwurf gemacht daß aus seiner Lehre so verschiedenartige Philosophieen hervorgegangen sind, dieß liegt in der Unbestimmtheit, in der Abstraktion seines Prinzips selbst, und eben sind es nur bestimmte Formen dieses Prinzips selbst die zunächst in den philosophischen Ansichten, Weisen zu erkennen sind, die wir als sokratisch bezeichnen. – Dieser sokratischen Schulen sind drei. Was das Litterarische anbetrifft so übergehe ich dieß, Diogenes Laertius Sittlichkeit des Volkes, obwohl es höher ist. Eine Störung des substantiellen Bewußtseyns ist, was wir Verderben nennen. Pi: das Prinzip noch nicht geeinigt war mit dem Leben, der Verfassung. 4 Lacedämon.] Hc: Macedonien. Lö: dem macedonischen Staate 11 c. D i e S o c r a t i c e r.] so auch Lö Do: S o c r a t i k e r Hc: Von den Sokratikern oder den Schülern des Sokrates. PiSv: D i e S o k r a t i k e r. 13 abstrakte] DoHcLöPi: abstraktere bestimmtere Sv: abstraktere bestimmte 14 die so … erscheint] Do: die aber darum einseitiger Hc: die auch daher einseitiger Lö: die aber damit als einseitig erscheint Pi: daher einseitiger erscheinend Sv: die dadurch einseitiger wird. 14 und] so auch HcPi Do: und dadurch Lö: und eben darum auch 15 Socrates] so auch Pi DoSv: dem Sokrates Lö: den Socratikern 15–16 aus seiner … Philosophieen] DoLö: so entgegengesetzte Philosophien Hc: Nicht nur solche Individuen, welche heterogen waren, wie Alcibiades, gingen aus Sokrates Schule hervor, sondern auch mannigfaltige Philosophien. Pi: so entgegengesetzte Philosophien aus der seinigen hervorgingen. Sv: so verschiedene Lehren aus ihm hervorgiengen. 16 dieß liegt] so auch Do ähnlich Sv Hc: Das liegt Lö: Dies hängt mit der dialectischen Manier zusammen, 17–18 bestimmte Formen … Prinzips] DoHcPi: bestimmtere Formen dieses Princips Lö: bestimmteren Folgen des Princips, Sv: Bestimmtere Formen erscheinen in den Prinzipen 19 die wir … bezeichnen.] Do: die wir als Sokratische bezeichnen können Hc: welche als sokratische näher zu bezeichnen sind. Lö: die wir in den Socratikern finden. Pi: die wir socratische nennen. 20–1034,1 Was das … haben.] Do: Diogenes Laertius führt sehr viele Sokratiker an, die Unterredungen hinterlassen oder sie in seinem Geiste verfaßt haben. Hc: Diogenes Laertius führt viele Sokratiker auf, die mit Sokrates selbst sich unterredet haben oder in seinem Geiste Schriften verfaßt haben; so Äschines, Simon, diese aber, die zur tragischen Schule gehö40 Simon] Cimon

279Gr

107vHc

M Hegel T1 / p. 256 / 14.10.2022

1034

280.Gr 46vSv

184Pi

r

108 Hc

110.Lö

nachschrift griesheim · 1825/26

führt viele an die Dialoge hinterlassen haben. Diese drei Schulen sind die Megarische, Cyrenäische und die | Cÿnische. ¦ Nach dem Tode des Socrates war die Folge daß seine Freunde sich aus Athen nach Megara flüchteten wohin auch Plato ging, Euclides aus Megara war dort ansässig und nahm sie nach seinen Kräften auf. In der Periode der heftigsten Feindschaft zwischen Athen und Megara hatte Euclid sich oft in weiblichen Kleidern nach Athen geschlichen, um in Gesellschaft des ¦ Socrates zu sein. Die megarische Schule heißt auch die eristische von ihrer Sucht zu disputiren. Das Prinzip der Megarischen Schule war das einfache Gute, das Gute in einfacher Gestalt, das Prinzip der Einfachheit. Mit der Behauptung der Einfachheit des Guten verband sie die Dialektik, und sie ist so an sich dasselbe was die ¦ eleatische Schule war, nur daß hier das Sein nichts Besonderes, Wahrhaftes ist, die megarische Schule hat so das Sein als Gutes, und ihre Dialektik ist daß alles bestimmte, Beschränkte nichts Wahrhaftes sei. ¦ Das Prinzip der Cÿrenäischen Schule scheint sehr von dem des Socrates entfernt zu sein, erscheint sogar als Gegentheil, das Vergnügen, das Angenehme war das Prinzip. Wir stellen uns dieß Prinzip des vergnüglichen Daseins, der Empfindung als direkt entgegengesetzt vor dem Guten, aber dieß ist nicht der Fall. Die Frage ist was das Gute sei, und da machte die Cÿrenäische Schule das Vergnügen, das ein Bestimmtes zu sein scheint, zum Inhalte, jedoch so daß erfordert werde ein gebildeter Geist, es ist hier gemeint das Vergnügen wie es durch den Gedanken gefaßt ist, nicht das sinnliche Vergnügen sondern wie es durch den Gedanken bestimmt wird. ren, wollen wir übergehen. Lö: Die atomische wollen wir übergehen. Diogenes Laërtius führt eine Menge von Socratikern an. Simon ist schon angeführt, [Textlücke] und viele andere gehören hieher. PiSv: Diogenes Laertius führt viele Sokratiker an (Pi: Simon, Aeschines und dergleichen) 2–3 die Folge] Hc: Die unmittelbare Folge Lö: Die nächste Folge Pi: äußerliche Folge 7–8 von ihrer … disputiren.] Do: von ihrer Disputirsucht Hc: weil sie gern disputirten. Man warf ihr daher auch vor, sie sey keine σχολη sondern eine χολη. Lö: weil sie ewig stritt, so daß man den Calembours auf sie machte, sie sei keine σχολὴ sondern eine χολή. Pi: von der Sucht zu disputiren. (Sie seien nicht eine σχολη, sondern χολος) Sv: von der Sucht zu disputiren. 13–14 bestimmte, Beschränkte … sei.] Do: alles besondere keine Wahrheit in sich hat. Hc: Besondere, Beschränkte, Bestimmtere, nichts wahrhaftes sey. Lö: Besondere nichts Wahrhaftes sey. Pi: alles Besondere nichts Wahrhaftes ist. 16 das Vergnügen] DoSv: ἡδονη Hc: die ηδονη (Angenehme) Pi: Die ηδονη, das Angenehme, Vergnügen, der Empfindung angehörige 17 des vergnüglichen Daseins] so auch Hc Lö: des vergnügten Lebens 18 dieß ist … Fall.] Do: ist hier nicht Hc: Das ist aber bei jenen nicht der Fall. Lö: ist dies aber keinesweges der Fall. 19 das Vergnügen] so auch DoLöPiSv Hc: ηδονη 20 Inhalte] DoHcPi: Inhalt des Guten Lö: Inhalte, zur Bestimmung des Guten. 21–22 wie es … ist,] DoHcPiSv: wie es (Do: mit dem HcPiSv: durch den) Gedanken gefaßt (DoPi: ist. Hc: wird, Sv: und bestimmt wird.) Lö: wie es der Verstand erfaßt. 13 daß] das

5

10

15

20

25

30

35

40

M Hegel T1 / p. 257 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

40

1035

Die dritte Schule ist die Cÿnische die ebenso alles Besondere, Beschränk-|te um das die Menschen sich bekümmern zu etwas machen was nicht zu begehren ist. Ihr Prinzip ist das Gute, aber mit welchem Inhalte, welcher Bestimmung? ¦ Ihre Bestimmung ist daß der Mensch sich an das zu halten habe, was der Natur gemäß sei, an das einfach Natürliche. 1. D i e M e g a r i s c h e S c h u l e . Euclides wird angesehen als der Stifter derselben, Stilpo, Diodorus und Menedemos werden auch als berühmte Eristiker aufgeführt. Euclid war seines hartnäckigen Disputirens ungeachtet der ruhigste Mann, man erzählt, einst hätte sein Gegner ausgerufen: Ich will sterben wenn ich mich nicht an dir räche! er habe hierauf erwidert: und ich will sterben, wenn ich nicht durch die Milde der Gründe deinen Zorn besänftige, daß du mich wie vorhin liebst. – Das Prinzip war also hier das Gute als einfach, die Einfachheit des Wahren, die ¦ Identität desselben. Damit haben die Eristicer eine sehr gebildete Dialektik verbunden, eine philosophische Dialektik die sich auch an das was in der Vorstellung, ¦ in der Sprache vorkommt gehalten hat, sie sind auf alle Weise scharfsinnig darin Widersprüche zu zeigen und darin zu verwickeln um so den Anderen in Verlegenheit zu setzen. Von ihrer eigentlichen Dialektik wird nicht viel erzählt, mehr von der Verwirrung die sie im gewöhnlichen Bewußtsein, in der Vorstellung hervorgebracht haben. Man hat darüber viele Anekdoten, viele sind spaßhaft, andere aber betreffen allerdings eine entschiedene Kathegorie des Denkens, diese ergreifen sie und zeigen wie man wenn man sie gelten läßt in Widersprüche geräth, in Widerspruch mit sich kommt. Diogenes Laertius und Aristoteles | in 1–2 Die dritte … ist.] Do: Das Dritte sind die Cyniker, die alle besondern Interessen zu etwas untergeordnetem nehmen Hc: Die Cyniker machten alle bestimmten Interessen und Verhältnisse zu etwas Untergeordnetem, als etwas nicht begehrenswerthes; Lö: D i e C y n i k e r machten alle besondern Interessen der Menschen zu etwas Untergeordnetem. Pi: Das 3te sind Cyniker, auch alle beschränkten Interessen für untergeordnet haltend. 5 Natürliche] so auch Do Hc: natürliche, nicht das Subjective. Das abstrakt natürliche hielten sie für das dem Menschen Angemessene. Lö: natürliche. Die 3 Principe sind also: bei den E r i s t i k e r n das abstracte Gute, bei den C y r e n a i k e r n , das Gute, insofern es angenehm ist und bei den C y n i k e r n , das einfache, natürliche Gute. Pi: Natürliche. Das Vergnügen ist das abstracte Natürliche, das der Mensch sich angemessen findet. Nur aber das abstrakt Natürliche. Sv: Die Cyniker. machten auch alle Geschäfte der Menschen zum Untergeordneten, sie machten das Gute zum Prinzip mit der Bestimmung es seie das, was der Natur des Menschen angemessen, am natürlichsten seie, das Abstrakte Natürliche war ihnen das Gute. 6 Euclides] so auch Lö Do: E u c l i d Hc: Eubulides wird als ein berühmter Eristiker später aufgeführt. Euklides Pi: 1) Euklid ähnlich Sv 11–12 der Gründe … liebst.] Do: meiner Gründe mich zu lieben wie vorher. Lö: der Gründe (τῶν λόγων) in gleiche Liebe wieder bei dir setze. Pi: der Gründe besänftige. 18–19 die sie … haben.] Do: in die sie brachten die, die sich mit ihnen einließen. Hc: indem sie sich an ganz gewöhnliche Dinge und Ausdrücke aus dem öffentlichen Leben anschlossen. Lö: hervorgebracht, indem sie sich an den gewöhnlichen Ausdruck hielten. Pi: hervorbrachten 20 Kathegorie] DoHcPi: Form Lö: Categorie 35 Eubulides] Euboulos

281.Gr

77Do

Gesch. Phil. 185.Pi 108vHc

282.Gr

M Hegel T1 / p. 258 / 14.10.2022

1036

111.Lö

81Do Geschichte der Philosophie 11 zu p. 77. vor Cyniker

186Pi 47rSv 283.Gr 109rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

seinen sophistischen Beweisen haben viele solche Fälle angeführt. Auch bei Plato finden sich solche Späße, Zweideutigkeiten um die Sophisten lächerlich zu machen, um zu zeigen mit welchen Unbedeutendheiten sie sich abgegeben haben. Die Eristicer sind jedoch noch weiter gegangen, sie sind die Spaßmacher an den Höfen geworden z. B. bei den Ptolemäern, die Griechen waren ganz verliebt im Auffinden von Widersprüchen die man im Sprechen, in der gewöhnlichen Vorstellung begehe. Die Einfachheit des Wahren, das Prinzip wird also aufgefaßt, bei uns kommt dieß z. B. in der Form vor daß ein Satz entweder wahr oder nicht wahr ist, daß man auf eine Frage entweder ja oder nein antworte müsse, daß ein Gegenstand nicht zwei entgegengesetzte Praedikate haben kann. Sie hielten sich nun bei dergleichen nicht an das Allgemeine, sondern sie suchten in der gewöhnlichen Vorstellung Beispiele durch die sie in Verlegenheit setzten, und brachten dieß in eine Art von System. z. B. ¦ Wenn jemand gefragt wird ob er lüge muß er da ja oder nein antworten, indem er ja sagt sagt er die Wahrheit lügt also nicht und lügt pp. – ¦ Ihre Dialektik geht besonders dahin das Besondere aufzulösen und das Allgemeine daraus hervorzuheben, auf das Allgemeine hinzuweisen. Man hat wie gesagt viele Anekdoten von ihren Disputirkünsten, von ihren Räthseln die sich vornehmlich darauf beziehen einen Widerspruch der im Bewußtsein liegt hervorzurufen, das Bewußtsein an Bestimmungen festzuhalten die es ¦ zugiebt und es so in Widerspruch zu bringen mit Anderem was auch von ihm zugestanden wird. ¦ Viele dieser Geschichtchen beziehen sich auch dar-|auf daß die Form der Allgemeinheit festgehalten wird und dieß wird so eingeleitet daß man auf eine Frage eine ¦ Antwort fordert die entweder ja oder nein sein soll. Aristoteles führt viele Beispiele hiervon an die theils von den alten Sophisten herkommen, theils aber auch von den Megarikern. Es wird z. B. gefragt ob Menedemos aufgehört habe seinen Vater zu schlagen, ja, so gäbe er zu ihn geschlagen zu haben, nein, so schlage

5

10

15

20

25

1 sophistischen Beweisen] Do: Sophistischen Elengchen Hc: Elegchen Lö: sogenannten ἔλεγχοι Pi: ελεγχοις σοφιστικοις 3 mit welchen … haben.] Lö: in welchen unbedeutenden Wendungen sie scharfsinnig gewesen. 7 Wahren] so auch Lö Hc: Guten 10–13 Sie hielten … System.] Hc: Dieses einfache Princip entwickelten die Eristiker; sie suchten im gewöhnlichen Leben Beispiele auf und brach- 30 ten so in Verlegenheit. Sie hatten es so zu einem ordentlichen System gebracht. Lö: Die Eristiker hielten sich nicht so vornehmer Weise an allgemeine Redensarten, sondern sie suchten in der gewöhnlichen Vorstellung Beispiele auf und aus diesen zeigten sie die Wahrheit ihrer Behauptungen. Pi: Die Eristiker hielten sich dann nicht bloß an allgemeine Reden, sondern suchten Beispiele auf. Es war zu einer Art von System gebracht. 15 Ihre Dialektik] Do: Die Cyrenaiker und Cyniker sind nicht von 35 großem Interesse. Die Megarier hielten das Gute, als das Allgemeine fest, damit verbanden sie die Dialektik, Lö: Bei den Megarikern ist das Gute als ein Allgemeines festgehalten. Sie haben aber eine Dialectik, 26–1037,1 so schlage … noch.] Lö: noch schlage. In der Logik ist ein Grundgesetz: es gibt kein Drittes, nur: entweder — oder. In dies Gesetz fallen diese Räthsel. Pi: oder gar noch zu schlagen. (Nach dem Grundgesetz A ist entweder + oder –.) 40 27 ἔλεγχοι] ἐλέγχη

M Hegel T1 / p. 259 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

1037

er ihn noch. Andere Beispiele gehen darauf daß das Allgemeine darin geltend gemacht wird, so sagt ein Megariker, der Kohl der hier verkauft wird ist nicht, denn der Kohl ist schon vor vielen tausend Jahren gewesen, also ist der Kohl nicht dieser Kohl; dieß scheint trivial weil es solch eine triviale Materie ist, in anderen Formen erscheint es wichtiger, wenn ich zum Beispiel sage Ich, so meine ich mich, diese Person von allen anderen unterschieden, so sagen aber alle von sich, Ich ist jeder. Die Sprache drückt wesentlich nur Allgemeines überhaupt aus, was man aber meint ist das Besondere, Einzelne, man kann daher das was man meint in der Sprache nicht sagen, Ich ist jeder, auch Ich dieser hier ist ein jeder, jeder ist in einem Hier, es ist dieß die Natur der Allgemeinheit die sich in der Sprache geltend macht, wir helfen uns dann durch Namen, aber der Name als Name ist kein Ausdruck der das enthält was ich bin, er ist ein Zeichen und ein zufälliges Zeichen. Die Späße wie die von der angeführten Art enthalten die Form der Allgemeinheit. Vom Diogenes von Synope werden viele solcher Witze erzählt, einige sind von gewichtigerer, andere von unbedeutender Art. Aristoteles erzählt so ein unbedeutendes Beispiel, einen Widerspruch der durch die Form der Sprache hervorgebracht wird, es ist ein Handwerksburschen Witz wie er sich im Eulenspiegel findet, Aristoteles giebt sich dabei redlich viele | Mühe die Verwirrung aufzuheben. Du besitzest einen Hund der Junge hat, er ist so Vater, du hast also einen Vater dessen Junge Hunde sind, du bist so der Bruder von Hunden und selbst ein Hund. Andere von dergleichen Witzen sind bedeutender z. B. die Argumentationen die unter den Namen des Haufenbeweises und des Kahlkopfsbeweises bekannt sind, und die sich auf das Umschlagen des Quantitativen in Qualitatives beziehen. Die Frage macht ein Korn einen Haufen, oder macht ein Haar weniger einen Kahlkopf wird immer wiederholt, während immer ein Korn dazugelegt oder ein Haar davongenommen wird, zuletzt ist es ein Haufen und ein Kahlkopf. ¦ Der Satz ist ein Korn macht keinen Haufen, die Wiederholung macht daß einige, viele Körner zusammenkommen, dieß Viele ist ein quantitativer Unterschied aber dieser schlägt endlich in den qualitativen Unterschied um, was jedoch unserem Bewußtsein nicht unmittelbar vor liegt. Wir trennen Quantität und Qualität immer von einander, der gleichgültige Unterschied der Menge, der Größe schlägt aber um in Qualität

11–12 der Name … bin,] Do: Die Namen sind ebenso ganz etwas zufälliges, ich kann einen so gut als den andern haben, er ist nichts bezeichnendes. Hc: Der Name ist etwas Unhaltbares, Unbestimmtes. Lö: Namen, die aber nur Zeichen sind, zufällig, ohne Ausdruck, das das Wesentliche von uns, dem 15 von unbedeutender Art] so auch 35 Genannten enthält. Pi: Die Namen sind die zufälligen Zeichen. Do Lö: andere unbedeutend. Zu letzern gehört, wie nur ein Widerspruch durch die Form der Sprache erzeugt wird, Pi: andre unbedeutender, wie bei A r i s t o t e l e s (ähnlich dem Eulenspiegel) 21–22 Argumentationen die … sind,] Hc: Eine andere Argumentation ist die, welche heißt der Häufige und der Kahle. Lö: Argumentation σωρείτης (cumulus) und φαλακρὸς (calvus). Pi: Bedeutender 40 ist Sorrides und Phalakros.

284.Gr

187Pi

M Hegel T1 / p. 260 / 14.10.2022

1038

109vHc

285.Gr 112.Lö

47vSv

286.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

z. B. das Wasser wird erwärmt es wird immer wärmer und bei 80° Reaumur schlägt es plötzlich um in Dampf. Dieser Unterschied, Gegensatz von Quantität und Qualität ist sehr wichtig aber das Dialektische des Uebergangs in einander ist das was ¦ unser Verstand nicht anerkennt, er bleibt dabei das Qualitative ist nicht quantitativ und das Quantitative ist nicht qualitativ. – In jenen Beispielen die wie Späße aussehen liegt die gründliche Betrachtung der Denkbestimmungen auf die es ankommt. – Die spaeteren Griechen sind ganz unerschöpflich in der Erfindung, solcher Späße und Witze gewesen. | ¦ 2. D i e C y r e n ä i s c h e S c h u l e . Sie heißt so von Aristipp der von Cyrene und das Haupt derselben war. Er hatte sich bei Socrates gebildet, war lange mit ihm umgegangen. Sein Vater war ein Kaufmann und er selbst kam auf einer Reise die Handelsverhältnisse zum Zweck hatte nach Athen. – Das Prinzip dieser Schule ist einfach dieß daß es die Bestimmung des Menschen, sein Höchstes, Wesentliches sei das Vergnügen, angenehme Empfindung zu suchen. Vergnügen ist bei uns ein triviales Wort, wir sind es gewohnt daß es ein Höheres giebt als das Vergnügen, sind es gewohnt es als inhaltslos zu betrachten, man kann es auf tausenderlei Weise haben, es kann das Resultat vom Allerverschiedensten sein und diese Verschiedenheit ist in unserem Bewußtsein als sehr wichtig und höchst wesentlich. So erscheint uns zunächst das Prinzip als trivial und es ist auch im Allgemeinen so. In der Kantschen Philosophie ist eigentlich das allgemeine Prinzip die Glückseeligkeitslehre gewesen und die Gesichtspunkte angenehmer oder unangenehmer Empfindungen waren bei den Philosophen damaliger Zeit als eine letzte wesentliche Bestimmung z. B. bei Mendelssohn, Eberhardt pp wo sogar eine Tragödie angenehme Empfindungen erwecken soll, vermittelst der unangenehmen die darin dargestellt sind[.] Bei Aristipp ist sein Charakter, seine Persönlichkeit das Wichtigste, er suchte das Vergnügen als ein ganz gebildeter Mensch, als ein Mensch der sich eben durch die Bildung des Gedankens zur vollkommenen ¦ Gleichgültigkeit gegen alles Besondere, gegen Leidenschaften, gegen Banden jeder Art erhoben hatte. Wenn man das Vergnügen zum Prinzip macht, so haben wir dabei vor uns die Vorstellung | daß

5

10

15

20

25

14 Vergnügen1] so auch HcSv DoPi: Ve r g n ü g e n zu suchen, ἡ δ ο ν η Lö: ἡδονὴν 15 daß es … 30 Vergnügen,] Pi: daß es etwas Substantielles giebt, 16 inhaltslos zu betrachten] Lö: Gehaltloses Pi: inhaltslos in sich angesehen 19–20 In der … Philosophie] so auch DoSv Hc: Um solche angenehmen und unangenehmen Empfindungen, die Glückseligkeitslehre handelt es sich auch bei der Kantschen Philosophie. LöPi: Vor der Kantischen Philosophie 20 Glückseeligkeitslehre] so auch Pi Do: Glückseeligkeitsprincip Lö: Glückseeligkeitslehre, der Eudämonismus Sv: Glückseeligkeit die letzte 35 Bestimmung. 23 eine Tragödie] Do: Bestimmung des wesentlichen des Trauerspiels Lö: das Trauerspiel 29–1039,3 daß man … vorzustellen.] Do: Empfindung vor und so ist es etwas unfreies. Sinnlich roher Genuß war nicht Princip, weder bei Aristipp, noch bei Epikur Hc: so verliert man seine Freiheit und es wird damit der Genuß des Geistigen oder Sinnlichen zum Princip gemacht. So nicht die Cyrenäische und Epikurische Philosophie. Lö: der abhängigste Mensch, weil wir uns zunächst etwas 40

M Hegel T1 / p. 261 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

1039

man so wohl beim sinnlichen als geistigen Genuß ein abhängiger Mensch sei, es sei dem Prinzip der Freiheit entgegen, so aber ist weder die Cÿrenaische ¦ noch die Epicuräische Lehre, die im Ganzen dasselbe Prinzip hat vorzustellen. Es sind hierbei zwei Momente wesentlich, das eine ist das Prinzip für sich, die Bestimmung des Vergnügens, aber das andere ist daß der Mensch einen gebildeten Geist habe und durch diese Bildung seines Geistes seine vollkommene Freiheit erwerbe, die er nur fähig sei durch die Bildung zu erwerben, ¦ während er andererseits nur durch die Freiheit die Bildung erhalte, durch welche Bildung des Geistes allein er fähig sei Vergnügen zu haben. Man kann sagen dieß Prinzip sei unphilosophisch, es sei das Gegentheil von Philosophie das Prinzip in das Vergnügen zu setzen, aber es nimt die Wendung daß die Bildung des Geistes, des Gedankens zur Bedingung gemacht wird, wodurch das Vergnügen allein gewonnen werden kann. Aristipp hat dieß Prinzip nicht weiter ausgebildet, sondern die welche dieß gethan haben sind spaetere Hegesias, Aniceris pp Theodorus. Was nun den Aristipp anbetrifft so ist vornehmlich seine Persönlichkeit interessant, und es werden eine Menge Anekdoten von ihm erzählt. Er soll das Vergnügen gesucht haben mit Besonnenheit, sich nicht einer Lust hingebend aus der ein größeres Uebel entstehen kann, er hatte einen gebildeten Geist der ohne alle Besorgnisse, Furcht oder Aengstlichkeit vor üblen Folgen war, dabei ohne alle Abhängigkeit, nicht gebunden an das was veränderlicher Natur ist. Man sagt er habe in jede Lage gepaßt, sei an den Höfen der Koenige wie im elendensten Zu-|stande sich gleich geblieben. ¦ Plato soll von ihm gesagt haben, dir ist es gegeben den Purpur und Lumpen tragen zu können. Er soll sich aus dem Besitze des Geldes nichts gemacht haben, gegen die Consequenz die aus dem Vergnügen zu folgen scheint, er verschwendete es für Leckerbissen, so soll er einst ein Rebhuhn mit 50 Drachmen, 12 Thaler, bezahlt haben, als er deshalb von jemand getadelt wurde antwortete er, hättest du es nicht für ein Obol gekauft, nun mir sind 50 Drachmen nicht mehr wie dir ein Obol. Bei einer Reise in Afrika schleppte ein Sklave mit Mühe sein Gepäck, als er dieß sah, hieß er ihn es fortwerfen. Dionysius soll ihn einst angespien haben, er ertrug es geduldig und sagte als man ihm dieß vorwarf: Die Fischer lassen sich vom Meere naß machen um einige elende Fische zu fangen, und ich sollte dieß nicht ertragen um so einen Wallfisch ¦ zu fangen. Diogenes hat ihn den koeniglichen Hund genannt und er ist der erste Socratiker der Geld genomUnfreies vorstellen und daß der sinnliche Genuß zum Princip gemacht werde. So sind die epicureische, die nicht viel von der cyrenaischen unterschieden ist, und die cynische aufzufassen. Pi: ist man der abhängigste Mensch. Der Genuß ist sein Prinzip. Aber so ist nicht die cyrenaische | Lehre vorzustellen, noch die Epikuräer. 4 Prinzip] Pi: Prinzip des Vergnügens 21 Lage] so auch Pi DoLö: Umstände ähnlich Sv 29 Dionysius] Dyonisius

188Pi

G. d Ph 29. 110rHc

287Gr 82Do

Gesch. Phil. 189.Pi

188Pi

M Hegel T1 / p. 262 / 14.10.2022

1040

113.Lö

288.Gr

110vHc

289.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

men hat von denen die er unterrichtete. Einst forderte er dafür dem Vater eines seiner Schüler 50 Drachmen ab, dieser antwortete, dafür könne er sich einen Sklaven kaufen, er entgegnete: ¦ Thue dieß, so hast du zwei. Auf die Frage um den Unterschied zwischen einen gebildeten und einen ungebildeten Menschen erwiderte er: der Unterschied ist so groß wie der zwischen Thier und Mensch. Dieß ist nicht ganz unrichtig, denn der Mensch ist, was er ist, wie er als Mensch sein soll, erst durch Bildung, so ist er erst als Geist, es ist seine zweite Geburt, er nimt dadurch erst von dem Besitz, was er von Natur hat und so ist er erst als Geist, als Mensch. Wir dürfen jedoch hierbei nicht an unsere ungebildeten Menschen denken, denn bei uns haben diese durch | den ganzen Zustand, durch die Sitten, die Religion Theil an einer Quelle der Bildung die sie hochstellt gegen die die nicht in einem solchen Zustande leben. Was nun das Theoretische anbetrifft so ist dieß im Ganzen sehr einfach. Es wird jetzt ein Unterschied gemacht zwischen dem Wahren, dem Geltenden, dem Anundfürsichseienden und dem Praktischen, dem Guten was Zweck sein soll. In Ansehung dessen was das theoretisch Wahre und das praktisch Wahre ist, machen die Cÿrenaiker die Empfindung zum Bestimmenden. ¦ Das Gute ist die angenehme Empfindung, die unangenehme ist das Böse, die Empfindung ist das Criterium beider. Hiermit treten wir in eine Sphäre wo zweierlei Bestimmungen vornehmlich hervorkommen, die wir in den folgenden Philosophieen überall finden, besonders bei den Stoikern, Neuacademikern pp Das Eine nämlich ist die Bestimmung selbst, das Criterium, das Zweite was die Bestimmung für das Subjekt sei, was die Bestimmung des Menschen sei und es kommt so die Vorstellung vor von dem Weisen, was der Weise thue, wer der Weise sei pp Um diese zwei Punkte handelt es sich vornehmlich in den folgenden Philosophieen, ausgenommen bei Plato und Aristoteles. Warum diese zwei Ausdrücke hervortreten hängt mit dem Vorhergehenden zusammen; das Gute des Socrates ist das Allgemeine und das Interesse ist jetzt eine Bestimmung für dasselbe zu finden, von dem Guten pp kann man jahrelang schwatzen, aber was ist das Gute, das ist die Frage, welches ist die nähere Bestimmung, dieß ist das Criterium und das Andere ist, was hat das Subjekt sich zur Bestimmung zu machen, was ist das Interesse des Subjekts, was nun hervortritt? Es tritt hier die Umkehrung des griechischen Geistes ein. | Wenn die Religion, die Verfassung, die Gesetze eines Volkes gelten, wenn die Individuen eines Volkes darin stehen, identisch damit sind, eins mit denselben sind, so tritt nicht die Frage auf was hat das Individuum für sich zu thun? Dieß ist vielmehr 7–9 er nimt … Mensch.] Lö: nimmt der Mensch erst Besitz von dem Mehr als Thier. Pi: dadurch erst nimmt er Besitz von dem was er mehr hat als das Thier. 23 was] so auch HcPi Do: was wir jetzt sagen was Lö: in jetziger Zeit 35–1041,1 Dieß ist … vorhanden.] Hc: denn das ist in ihnen schon vorhanden. Lö: Dies ist in der Religion, der Verfassung vorhanden.

5

10

15

20

25

30

35

M Hegel T1 / p. 263 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

1041

vorhanden und es ist in ihm vorhanden. Wenn hingegen diese Befriedigung nicht mehr da ist, das Individuum nicht mehr in der Sitte seines Volkes steht, sein Substantielles nicht mehr hat an der Religion, den Gesetzen pp seines Landes, so fängt es an für sich zu sorgen, es findet nicht mehr vor was es will, befriedigt sich nicht mehr in der Gegenwart, nicht in seiner Gegenwart. ¦ Dieß ist nun näher die Ursache daß die Frage hervortritt, was ist für das Individuum das Wesentliche? Wonach soll es sich bilden, wonach streben? ¦ So wird ein Ideal für das Individuum aufgestellt und dieß ist hier denn der Weise. In einem gesitteten, religiösen Zustande findet es die Bestimmung des Menschen gegeben in dem Vorhandenen, seine Bestimmung ist rechtlich, sittlich, religiös zu sein, was das sei ist in der Religion, in den Gesetzen des Volks vorhanden, ist aber der Zwiespalt entstanden, so muß das Individuum sich in sich vertiefen, muß da seine Bestimmung suchen. Das Hauptprinzip der Cÿrenaischen Schule ist also die Empfindung die das Criterium des Wahren und Guten sein soll. ¦ Besonders wird uns von den spaeteren Cÿrenaikern mehr erzählt, vornehmlich von Theodorus, Hegesias und Aniceris. Die weitere Fortbildung des Cÿrenäischen Prinzips zu betrachten hat besonders deshalb Interesse, weil diese Fortbildung durch die nothwendige Consequenz der Sache über das Prinzip hinaus-|geführt hat. Die Empfindung ist das unbestimmt Einzelne, wenn nun aber andererseits das Denken, die Besonnenheit, die Geistesbildung in diesem Prinzipe geltend gemacht wird, so verschwindet durch das Prinzip der Allgemeinheit des Denkens jenes Prinzip der Zufälligkeit, Einzelnheit, bloßen Subjektivität[.] Von Theodorus wird der Umstand angegeben daß er von Athen verbannt worden sei weil er die Götter geleugnet habe, dieß kommt öfter vor und solche Vorgänge haben für sich in Ansehnung auf die Sache kein besonderes Interesse. Theodorus hat die Cÿrenaische Philosophie theoretisch ausgebildet, Freude und Leid, Vergnügen und Schmerz, Angenehmes und Unangenehmes, er hat es so bestimmt daß das Unangenehme dem Unverstand, das Angenehme dem Denken, dem Verstande angehöre, er hat das Gute, das Wahre als Gerechtigkeit bestimmt. Dieß ist eine formelle Bestimmung. Andere Cÿrenaiker z. B. Hegesias haben das Allgemeine mehr geltend gemacht, und dieß ist von der Natur daß es in der Verbindung mit dem Einzelnen über dasselbe hinausgeht, es aufhebt. Dieß Allgemeine ist in dem enthalten was von ihm näher angegeben wird, es ist das was wir meinen 11 ist aber … entstanden,] Do: Wo die Zweitracht eingetreten ist, 18–19 Die Empfindung … Einzelne,] Lö: Empfindung ist das Subjective, Einzelne, Zufällige; Pi: Gefühl ist das Zufällige, 19–20 die Besonnenheit, … Geistesbildung] DoPi: Geistesbildung Lö: der Gedanke, das Allgemeine 32–1042,1 Dieß Allgemeine … sagen] Do: das was wir sagen, HcPi: Das Allgemeine kommt in folgender Gestalt vor, Lö: Die Form dieses Allgemeinen ist enthalten im Folgenden: Oberflächlich ausgedrückt heißt sein Princip: Sv: Das Allgemeine ist in dem enthalten, was wir von ihm wissen.

48rSv

190Pi

111rHc

290.Gr

M Hegel T1 / p. 264 / 14.10.2022

1042

114.Lö

191Pi v Hc

111

291.Gr

83Do

112rHc

nachschrift griesheim · 1825/26

wenn wir sagen es giebt keine vollkommene Glückseeligkeit, der Körper hat Leiden und die Seele leidet mit. ¦ An sich ist nichts angenehm oder unangenehm, die Empfindung ist nicht ein Objektives, das Criterium des Angenehmen und Unangenehmen ist so ganz unbestimmt gemacht, die Seltenheit, die Neuheit, der Ueberfluß kann das ¦ Vergnügen hervorbringen und benehmen, es hängt von solchen Umständen ab, ¦ oder Reichthum, Armuth, Ruhe, Unberühmtheit pp sind gleichgültig, selbst Leben und Tod sind | gleichgültig, nur dem Thoren kann etwas daran gelegen sein zu leben, dem Weisen ist es gleichgültig, vor dem Allgemeinen was so festgehalten ist schwindet alles Bestimmte, selbst das Leben. Diese Philosophen sprechen dann von einem Ideal eines Weisen, die Hauptsache ist daß er für sich selbst lebt, um seiner selbst willen, alle Vortheile von aussen sind nicht gleich denen die er sich selbst giebt. Hegesias und seine Freunde haben auch die Empfindung aufgehoben weil sie keine wirkliche Erkenntniß gäbe, sie sagen es sei um das zu thun was nach Gründen das Beßte sei. Der Zweck des ¦ Weisen sei ohne Beschwerden und Leiden zu leben. Die Consequenz des Gedankens ist hier durchgeführt und die Summe des Angenehmen, des Genusses pp das Leben verschwindet hiermit als unwesentlich. Man erzählt dem Hegesias der in Alexandrien lebte sei verboten sein Lehren fortzusetzen, denn er habe seine Zuhörer mit einer solchen Gleichgültigkeit und solchem Lebensüberdruß entflammt, daß viele sich das Leben genommen hätten. Aniceris hat der philosophischen Bildung eine andere Richtung gegeben, die spaeterhin auch bei den Aristotelikern eintritt, eine Bildung die populair ist. Aniceris gesteht zu die Freundschaft im gemeinen Leben, Dank, Ehre den Aeltern, Thaten für das Vaterland seien gehörig und zulässig, der Weise unterziehe sich der Beschränktheit, den Geschäften ¦ und könne doch glücklich leben, die Freundschaft sei nicht um des Nutzes Willen zu errichten pp. Es geht so mehr in die

5

10

15

20

25

7–8 sind gleichgültig, … leben,] Do: etwas gleichgültiges, ebenso Leben und Tod. Nur dem Thoren kann es daran gelegen sein zu leben, Hc: So Sklaverei und Freiheit, edle und unedle Geburt. Alles sei gleichgültig; selbst Leben oder Tod sei gleichgültig. Nur dem Thoren kann daran gelegen seyn zu leben, Lö: nicht Bedeutung für das Angenehme; als Bettler könne man so vergnügt seyn, wie auf dem 30 Throne. So sind gleichgiltig Ruhm und Schande, Freiheit und Sclaverei. Zwischen Leben und Tod zu wählen sei gleichgiltig. Pi: Freiheit und Sklaverei, Armuth und Reichthum etc. Leben und Tod seien aber so gleichgültig. Nur den Thoren kann es daran gelegen sein, zu leben; Sv: Leben und Tod u s. w. waren nach seiner Lehre gleichgültig. 9 schwindet alles … Leben.] Hc: schwindet selbst der Tod und das Leben als etwas für sich Geltendes. Lö: das Leben verschwindet so als etwas unwesent- 35 liches. 17–18 Man erzählt … fortzusetzen,] Do: Hegesias ward zu lehren verboten. Hc: Dem Hegesias, der in Alexandrien lebte, wurde von dem König verboten, seine Lehre fortzusetzen, LöSv: Dem Hegesias soll von (Lö: einem Ptolomäer Sv: dem Ptolemäus) verboten (Lö: worden) seyn, (Lö: seine Sv: die) Lehre (Lö: fortzuführen, Sv: fortzusetzen) Pi: Dem Hegesias, der in Alexandrien lebte, wurde verboten, seine Lehre weiter zu verbreiten, 25 Beschränktheit] DoHcPiSv: Beschwerlichkei- 40 ten Lö: Beschwerden

M Hegel T1 / p. 265 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

35

1043

moralische Weise über, das theoretisch ¦ Spekulative verliert sich, eine Weise moralischen Philosophirens entsteht, die bei Cicero und bei den spaeteren Peripate-| tikern in der Weise wie sich die aristotelische Philosophie zur Zeit des Cicero gemacht hatte, das Uebergewicht hatte. – Die eine Wendung ist also das Aufheben, das Ueberspringen des Prinzips selbst, die andere Wendung geht in das Populaire, für die Consequenz des Denkens ist da kein Interesse mehr. 3. D i e C y n i s c h e S c h u l e . Von derselben ist nichts Besonderes zu bemerken. Bei den Cÿnikern wie bei den Cÿrenaikern war die Richtung zu bestimmen was für das Bewußtsein so wohl für seine Erkenntniß als für seine Handlungen das Prinzip sein sollte. ¦ Die Cÿniker haben, wenigstens im Anfang, den Grundsatz für die Bestimmung des Menschen aufgestellt, Freiheit und Gleichgültigkeit des Gedankens und des wirklichen Lebens gegen alle besonderen Zwecke, Bedürfnisse, Genüsse; so daß die Bildung nicht nur zur Unabhängigkeit in sich, zur Gleichgültigkeit dagegen fortgehe wie bei den Cÿrenaikern, sondern zur ausdrücklichen Entbehrung, Beschränkung der Bedürfnisse auf das Nothwendige was die Natur unmittelbar fordert. Es ist eine Flucht vor dem Genusse, eine Flucht vor dem Angenehmen der Empfindung, das Negative dagegen ist hier das Bestimmende, wie auch spaeter dieser Gegensatz zwischen Cÿniker und Cÿrenaiker ebenso zwischen den Stoikern und Epikuräern hervortritt. Es zeigt sich hier schon wie die Cÿniker das Negative zum Prinzip machten, dieselbe Negation die sich auch findet in der weiteren Ausbildung die die Cÿrenaische Philosophie genommen hat. ¦ Antisthenes ist der erste der an der Spitze dieser Schule stand. Er | lebte und lehrte zu Athen. Seine Mutter war aus Thrazien, dieß wurde ihm oft vorgeworfen, ein Vorwurf der bei uns unschicklich ist, er antwortete: die Mutter der Götter war eine Phrygierin, und die Athenienser die sich so viel darauf einbilden Eingeborene zu sein, sind nicht besser als die eingeborenen Muscheln und Heuschrecken. Er hat sich bei Gorgias und Socrates gebildet, er hat mehreres geschrieben und gilt als ein sehr gebildeter, edler und strenger Mann, der es auch anfing auf die äusserliche Aermlichkeit der Lebensweise einen Werth zu legen. Die Grundsätze, Lehren des Antisthenes sind einfach. Die Tugend genügt ihrer selbst, bedarf nichts als die Charakterstärke des Socrates, sie besteht in Werken und bedarf nicht vieler Lehren und Worte. Die Bestimmung des Menschen ist ein tugendhaftes Leben. Dem Weisen genügt seine eigene Tugend. Der Weise ist überall auf der Welt zu Hause pp Da fängt dann schon wieder die allgemeine Rederei von dem Weisen dem Ideal an, wo es sich um das Subjekt handelt, um seine Bestimmung, um seine Befriedigung 7 3. D i e C y n i s c h e S c h u l e .] Do: III C y n i k e r HcPi: Die Cyniker. Lö: 5 ) D i e C y n i k e r 26 eingeborenen Muscheln … Heuschrecken.] Hc: Muscheln und Heuschrecken, die auch geboren werden. Lö: Heuschrecken, die auch αὐτόχϑονες wären. Pi: als Eingeborne nicht mehr als die Muscheln und Heuschrecken.

48vSv 292.Gr

192Pi

112vHc 293.Gr

M Hegel T1 / p. 266 / 14.10.2022

1044

115.Lö

78Do 294.Gr Gesch. Phil. 193Pi

r

113 Hc

49rSv

295Gr

194Pi

nachschrift griesheim · 1825/26

und wo denn seine Bestimmung darin gesetzt wird seine Bedürfnisse zu vereinfachen. Antisthenes hat noch in dieser Cÿnischen Philosophie eine edle, ¦ gebildete Gestalt gehabt, aber dieser Gestalt liegt dann die Rohheit, die Gemeinheit des Betragens, die Schamlosigkeit sehr nahe und in diese ist der Cÿnismus auch spaeter übergegangen. Von Antisthenes schon wird erzählt Socrates habe zu ihm gesagt, als er ein Loch im Mantel herausgekehrt, ¦ ich sehe durch das Loch deine Eitelkeit. Es gehörte zu dem Cynismus eine einfache Garderobe, ein Stock, Prügel vom | wilden ¦ Oehlbaum, ein Sack, ein Mantel und ein Becher zum Wasser trinken. Das worauf sie den höchsten Werth legten ist die Vereinfachung der Bedürfnisse, hierbei nur der Natur zu folgen erscheint leicht plausibel, die Bedürfnisse erscheinen als Abhängigkeit von der Natur und diese steht der Freiheit des Geistes gegenüber, ¦ die Abhängigkeit so auf das Minimum zu reduziren erscheint als ein Gedanke der sich empfiehlt. Aber dieß Minimum ist selbst sogleich unbestimmt und wenn dieser Werth darauf gesetzt wird sich auf die Natur zu beschränken, so wird ebendamit ein zu großer Werth auf das Andere und auf die Entbehrung des Anderen gelegt. Es ist das was auch im Prinzip des Mönchswesens vorkommt, die Entsagung, das Negative enthält zugleich eine affirmative Richtung auf das dem entsagt wird und die Entsagung und die Wichtigkeit dessen dem entsagt wird wird zu viel hervorgehoben. Die Kleidung der Cÿniker erklärt Socrates schon für Eitelkeit, es ist nicht eine Sache vernünftiger Bestimmung, das Bedürfniß regulirt da, im Norden muß man sich anders kleiden als im Inneren von Afrika, das macht sich von selbst. Das Weitere ist ohne Verstand, es ist dem Zufall, der Meinung hingegeben, da ist es nicht meine Sache etwas zu erfinden, es haben es Gottlob schon andere erfunden, der Schnitt wird bestimmt, man muß es der Meinung überlassen, der Schneider wird es schon machen. ¦ Die Hauptsache ist die Gleichgültigkeit die man ihm bezeigt, in neuerer Zeit war so die altdeutsche Kleidung in Rücksicht auf den Patriotismus wichtig, aber es ist nicht gehörig | daß man seinen Verstand auf dergleichen richtet, nur die Gleichgültigkeit ist der Gesichtspunkt der dabei herrschen muß. Derselbe Gedanke der Cÿniker bezieht sich auch auf die anderen Bedürfnisse. Eine solche Lebensart wie die der Cÿniker die ein Resultat der Bildung sein soll, ist wesentlich bedingt durch die Bildung des Geistes überhaupt, Antisthenes und Diogenes haben in Athen gelebt und nur dort existiren können. Zur Bildung überhaupt gehört aber auch die Ausführung der Bildung auf die größte Mannigfaltigkeit der Bedürfnisse und der Weise ihrer Befriedigung. In neuerer Zeit haben sich die Bedürfnisse sehr vermehrt, dieß ist nur das Spalten der allgemeinen Bedürfnisse in viele besonderen Bedürfnisse und Weisen der Befriedigung, dieß gehört dem Verstande an, ist Thätigkeit ¦ des Verstandes, der Luxus hat so hier seine 18–19 hervorgehoben] DoHcLöPi: zugeschrieben

5

10

15

20

25

30

35

M Hegel T1 / p. 267 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

1045

30

Stelle in der Anwendung des Verstandes. Moralischer Weise kann man dagegen deklamiren, aber in einem Staate müssen alle Anlagen, alle Richtungen, alle Weisen ihre vollkommene Breite haben, müssen sich ergehen können und jedes Individuum kann daran Theil nehmen so weit es will, nur muß es sich im Ganzen nach dem Allgemeinen richten. Die Hauptsache ist keinen größeren Werth darin zu legen als die Sache erfordert oder im Allgemeinen keinen ¦ Werth darin zu legen es zu besitzen, noch es zu entbehren. Diogenes hat sich besonders durch seine äussere Lebensweise und durch seine beißenden, sarkastischen Reden ausgezeichnet, hat aber auch oft passende Antworten bekommen. Er hat in den Straßen Athens herumgelebt und gewöhnlich in der Stoa des Jupiter geschlafen, so daß er | sagte die Athenienser hätten ihm einen herrlichen Aufenthaltsort gebaut. Von ihm sind nur Anekdoten zu erzählen. Auf einer Seereise wurde er gefangen und als Sklave verkauft, befragt was er verstehe, erwiderte er, den Männer zu gebiethen, wer einen Herrn brauche der finde einen an ihm, Xeniades von Korinth kaufte ihn und er wurde der Lehrer seiner Kinder. Von seinem Aufenthalt in Athen werden viele Geschichten erzählt. Er war dort der Gegensatz des Aristipp, einst wusch er sich Kohl als dieser vorüber ging, er rief ihm zu: Wenn du deinen Kohl selbst zu waschen wüßtest, so würdest du nicht den Koenigen nachlaufen. Aristipp entgegnete: Wenn du mit Menschen umzugehen wüßtest, so würdest du nicht Kohl waschen. Zu Plato sagte er indem er auf dessen schweren Fußteppich herum trat: Ich trete den Hochmuth des Plato zusammen. Ja, aber mit anderen Hochmuth, erwiderte Plato. Im Winter stellte er sich einst ins Wasser, die Umstehenden bedauerten ihn, Plato aber sagte: Wenn ihr euch seiner erbarmen wollt so geht fort, denn dann geht er heraus. Er hat viel Prügel bekommen, auch einmal versucht rohes Fleisch zu essen, was ihm aber schlecht bekam. ¦ Eine gute Antwort ist die welche er einem Tyrannen gab, der ihn fragte, aus welchem Erze man Statuen gießen müsse, er antwortete, aus dem woraus Hermodius und Aristogeiton waren. – Er starb in einem sehr hohen Alter wie er gelebt hatte, auf der Straße. |

30

28 Aristogeiton] Aristobiton

5

10

15

20

25

113vHc

296.Gr

195Pi

M Hegel T1 / p. 268 / 14.10.2022

1046

¦ III. D r i t t e r A b s c h n i t t .

297.Gr 116.Lö

G. d Ph. 30 114rHc

298Gr

196.Pi 49vSv

nachschrift griesheim · 1825/26

a. P l a t o. Das Aufbewahren der Werke des Plato ist eines der schoensten Geschenke des Schicksals, Form und Inhalt sind von gleich anziehender Wichtigkeit. Plato ist eines von den welthistorischen Individuen, seine Philosophie eine von den welthistorischen Existenzen die von ihrer Entstehung an auf alle folgenden Zeiten für die Bildung und Entwicklung des Geistes den bedeutendsten Einfluß gehabt haben. Die christliche Religion die dieß hohe Prinzip in sich enthält, ist zu dieser Organisation des Vernünftigen, zu diesem Reiche des Uebersinnlichen geworden, durch den großen Anfang den Plato schon gemacht hatte. Das Eigenthümliche der platonischen Philosophie ist die Richtung auf die intellektuelle, übersinnliche Welt, die Erhebung des Bewußtseins ¦ in das geistige Reich, so daß das Intellektuelle die Gestalt von Uebersinnlichen, von Geistigen was dem Denken angehört erhält, daß es in dieser Gestalt für das Bewußtsein die Wichtigkeit bekommt, in das Bewußtsein eingeführt wird, und das Bewußtsein einen festen Fuß in diesem Boden faßt. Die christliche Religion hat dann das Prinzip der Bestimmung des Menschen zur Seeligkeit oder daß sein inneres, geistiges Wesen sein wahrhaftes Wesen ist hat sie in ihrer eigenthümlichen Weise zum allgemeinen Prinzip gemacht, aber daß dieß Prinzip organisirt ist zu einer geistigen Welt daran hat Plato und seine Philosophie den größten Theil gehabt. | Plato wurde in Athen geboren, im 3ten oder 4ten Jahre der 87ten Olympiade 429 a. Ch. n. in dem Jahre in welchem Pericles starb, in der ersten Zeit des peloponnesischen Krieges. Sein Vater war Ariston der sein Geschlecht von Codrus herleitete, ¦ seine Mutter Perictione ¦ stammte von Solon ab, er war so aus einer der angesehensten Familien in Athen. Sein Großonkel mütterlicher Seite war Kritias ein Freund des Socrates, einer der dreißig Tyrannen, der talentvollste, geistreichste, daher auch der gefährlichste und verhaßteste von ihnen. In dieser Familie

5

10

15

20

25

7 und Entwicklung … Geistes] Do: Geistesentwickelungen, Geistesfestigungen Hc: Geistesentwickelung und Geistesbefestigung eingeleitet, Lö: Geistesentwickelungen Pi: Geistesbildung 15 festen Fuß] DoPi: stehenden Fuß Hc: stehende Wurzel Lö: Fuß Sv: stehend Boden 19 aber daß … Welt] 30 Do: daß es aber organisirt worden ist, Hc: daß aber dieses Princip systematisirt zu einer geistigen Welt worden ist, Lö: zu einer geistigen Welt, organisirte sie. Pi: aber daß dies systematisirt, zu geistiger Welt organisirt worden, 25–27 Kritias ein … ihnen.] Do: Critias war sein Großoheim. Hc: Critias, einer der 30 Tyrannen, und zwar einer der geistreichsten und strengsten derselben. Lö: Sein mütterlicher Großvater war Kritias, einer der 30 Tyrannen, ein ausgezeichneter Mensch. Er erscheint in einem 35 Fragmente Plato’s, jedoch als Gottesläugner. Pi: Κριτιας, einer der 30 Tyrannen. Er wird der Gottesleugnung beschuldigt in einem Gedicht bei Sextus Empiricus. Sv: Critias einer der 30 Tyrannen. 25–26 Kritias] Crytias

M Hegel T1 / p. 269 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

1047

wurde Plato geboren, die Mittel seiner Bildung fehlten nicht, er erhielt eine Erziehung die ihm alle Geschicklichkeiten die für einen Athenienser als wesentlich galten erwarb. Sein Familienname ist Aristocles, den Namen Plato erhielt er erst spaeter wegen der Breite seiner Stirn, oder wegen der Wohlgestalt seines Körpers. In der Jugend dichtete er und schrieb Tragoedien wie auch wohl bei uns die jungen Dichter mit Tragödien anfangen. Besonders schrieb er Epigramme von denen einige aufbewahrt sind die hübsche Einfälle enthalten. ¦ So eins auf Aster einen seiner beßten Freunde: Nach den Sternen blickst du mein Aster, oh mögte ich der Himmel sein um mit so viel Augen auf dich zu sehen. Ein Gedanke der sich auch bei Shakespeare in Romeo und Julie findet. Plato bestimmte sich dann den Staatsgeschäften und sein Vater brachte ihn bald zu Socrates. Es wird erzählt daß Socrates die Nacht vorher geträumt habe, es sitze ein junger Schwan auf seinen Knieen dem schnell die Federn wüchsen und der mit lieblichem Gesang sich endlich zum Himmel erhöbe. Dergleichen Beispiele von der Liebe | und Achtung der Zeitgenossen finden sich viele, sie haben anerkannt diese Erhabenheit, diese stille Größe in der höchsten Einfachheit und Lieblichkeit. Der Umgang mit Socrates genügte Plato nicht, er hatte sich mit der Lehre des Heraclit schon früher beschäftigt, er studirte die berühmten Eleaten, Pythagoras und hatte Umgang mit den berühmtesten Sophisten. Nachdem er sich so in die Philosophie vertieft hatte gab er den Antheil an den Staatsangelegenheiten auf und widmete sich ganz den Wissenschaften. Nach der Hinrichtung des Socrates floh er von Athen nach Megara zu Euclid, ging aber von dort bald nach ¦ Cÿrene in Africa. Unter Anleitung des Theodorus legte er sich hier auf Mathematik in der er es bald zu hoher Fertigkeit brachte, er soll das delische Problem gelöst haben, was sich ähnlich im pythagorei-

4 oder wegen … Körpers.] Do: von der Breite seiner Stirn Hc: wegen des Reichthums seines Körpers. Lö: von seiner breiten Stirn oder von seiner breiten Rede. 8–10 Nach den … findet.] DoHcPi: (Pi: Αστηρ:) Nach den Sternen blickst du mein (Do: Stern Hc: Aster Pi: Αστηρ), o möcht ich der Himmel werden um, mit so vielen Augen auf dich zu sehen. Lö: ἄστερας εἰςορᾷς usf. (s. Anth. fol. 170) ein guter Gedanke! 11 Socrates] so auch HcPi Lö: Socrates, wo er der Philosophie zu viel 19–21 gab er … Wissenschaften.] Do: Er 30 Geschmack abgewann, um nicht seinen Plan zu ändern. widmete sich ganz dem Studium, er machte 3 Feldzüge. Hc: gab er es auf, an den Staatsangelegenheiten Antheil zu nehmen; erachtete es aber auch für gut, 3 Feldzüge mitzumachen und die Pflichten des Bürgers zu erfüllen. Lö: gab er es auf, sich den Staatsgeschäften zu widmen, doch erfüllte er seine Bürgerpflichten; er machte 3 Feldzüge mit. Pi: gab er die Staatsangelegenheiten auf und widmete sich 35 den Wissenschaften. Feldzüge hatte er mit zumachen. 3 Feldzüge machte er mit. 24–1048,2 was sich … Cubis.] Do: eine Linie zu zeichnen deren Cubus gleich sei 2 andern Cubus. Hc: das sich auf den Kubus bezieht, nämlich eine Linie zu verzeichnen, deren Kubus gleich sei 2 anderen gegebenen Kubis[.] | Plato löste es durch die Hyperbel. Lö: eine Linie zu zeichnen, deren Cubus 2 andern gegebenen Cuben gleich sei. Pi: auf den Kubus bezüglich, ähnlich dem Pythagoräischen Lehrsatz. – 40 Eine Linie zu verzeichnen, deren Kubus gleich sei zwei anderen gegebenen Kubis.

114vHc

299.Gr

Gesch. Phil 197.Pi

25

11 Staatsgeschäften] ohne Umlautpunkte

115rHc

M Hegel T1 / p. 270 / 14.10.2022

1048

115rHc 117.Lö

300.Gr

84Do

198Pi

v Hc

115

301.Gr

nachschrift griesheim · 1825/26

schen Lehrsatze auf den Cubus bezieht. Es soll eine Linie verzeichnet werden deren Cubus gleich sei der Summe von zwei anderen Cubis. ¦ Bemerkenswerth ist welche Art von Auf¦gaben die Orakel jetzt gemacht haben, es war bei einer Seuche wo man sich an das Orakel wandte und da gab es diese ganz wissenschaftliche Aufgabe, es ist eine Veränderung im Geiste der Orakel die höchst merkwürdig ist. – Von Cyrene begab sich Plato nach Aegypten, bald darauf aber nach GroßGriechenland wo er den Archÿtas von Tarent kennen lernte, einen Pythagoräer bei dem er die Philosophie des Pythagoras studirte, er kaufte um schweres Geld die Schriften der älteren Pythagoräer und errichtete Freundschaft mit Dion in Sizilien. Hierauf trat er in Athen | in der Akademie als Lehrer auf, ein Spaziergang in dem sich ein Gymnasium befand, die Anlage war gemacht zur Ehre des Heros Academos, aber dieser ist in die Dunkelheit getreten und Plato ist der wahre Heros der Akademie. ¦ Seine Geschäfte in Athen unterbrach er durch dreimaliges Reisen zu Dionÿsius den Jüngeren, der Herrscher von Syracus und Sizilien war. Dieß Verhältniß macht in seinem Leben einen bedeutenden Punkt aus. Es war theils die Freundschaft zu Dion die ihn vermogte dahin zu reisen, besonders aber war es die Hoffnung durch Dionysius eine wahrhafte Staatsverfassung in die Wirklichkeit gesetzt zu sehen. Dieß sieht jetzt oberflächlich recht plausibel aus und ist in hundert politischen Romanen zum Grunde gelegt, ein junger Fürst und hinter ihm, neben ihm steht ein weiser Mann, ein Philosoph der ihn unterrichtet, inspirirt, dieß ist eine Vorstellung die in sich hohl ist. Die Freunde des Dionysius trugen sich mit der Hoffnung daß er durch die Bekanntschaft mit Plato sehr viel gewinnen würde, daß seine unge¦bildete Natur durch die Idee des Plato von einer wahrhaften Staatsverfassung so bestimmt werden würde, daß diese durch ihn in Sizilien zur Realisirung käme. Sein Vater hatte ihn ganz ungebildet aufwachsen lassen und spaeter hatte Dion bei ihm Achtung und Begierde zur Philosophie erweckt. ¦ Plato ließ sich hierdurch zu den schiefen Schritt verleiten nach Sizilien zu reisen. Dionysius wollte bald von Plato geachtet sein, aber er war von den mittelmäßigen Naturen, die keiner wahrhaften Tiefe, keines Ernstes fähig sind, die den Schein | davon haben, die keinen festen Charakter haben, Charakter der Halbheit und damit kann auch nur solches Verhältniß vorgestellt werden. Nur die Halbheit läßt sich leiten, aber eben diese Halbheit ist es die selbst den Plan zerstört, unmöglich macht, die Veranlassung zu solchen Plänen giebt und sie zugleich unausführbar macht. Die Theilnahme des Dionÿsius an der Philosophie war ebenso oberfläch11–12 Heros Academos] so auch DoHc Lö: Heracles Akademos Pi: Ηρως Ακαδημος 17 eine wahrhafte Staatsverfassung] so auch DoHcPi Lö: seine Republik 18 sieht jetzt … plausibel] Hc: sieht anfangs übel Lö: sieht zunächst empirisch und daher trivial aus Pi: sieht zuerst plausibel aus, 26 bei ihm … Philosophie] bei ihm Achtung und Begierde zur Philosophie bei ihm

5

10

15

20

25

30

35

M Hegel T1 / p. 271 / 14.10.2022

griechische philosophie · erste periode

5

10

15

20

25

30

1049

lich als seine Versuche in der Dichtkunst, er wollte alles sein, Dichter, Philosoph, Staatsmann und konnte es nicht aushalten von Anderen geleitet zu sein. ¦ Dionysius zerfiel mit seinen Verwandten, Plato wurde darin verwickelt, Dionysius konnte es jedoch nicht erlangen daß er sich ihm fest verbinde, er wollte ihn allein besitzen und dieß war eine Zumuthung die bei Plato keinen Eingang fand. Sie trennten sich und fühlten doch beide das Bedürfniß sich zu vereinigen. Einmal wollte Dionysius den Plato mit Gewalt abhalten Sizilien zu verlassen und nur die Pythagoraeer von Tarent setzten seine Abreise durch, indem sie sich für seine Sicherheit verbürgt hatten, wobei dann auch der Umstand mitwirkte daß Dionÿsius die üble Nachrede scheute mit Plato nicht auf einem guten Fuße zu stehen. Das Verhältniß war abwechselnd, sie näherten sich wieder und trennten sich von Neuem. Platos Hoffnungen scheiterten, es war ihm nicht gelungen die Verfassung nach den Forderungen seiner Philosophie eingeführt zu sehen. – Andere Staaten wandten sich deshalb an ihn zB. ¦ Cÿrene, dessen Gesetzgeber er werden sollte, aber er schlug es ab. Es war eine Zeit wo viele griechische Staaten nicht ¦ zu rechte kommen konnten mit ihren Verfassungen, ohne etwas Neues finden | zu können. Jetzt in den letzten 30 Jahren hat man viele Verfassungen gemacht, und jedem Menschen der sich viel damit beschäftigt hat, wird es leicht sein eine solche zu machen. Aber das Theoretische reicht bei einer Verfassung nicht hin, es sind nicht Individuen die sie machen, es ist ein Göttliches, Geistiges was sich durch die Geschichte macht, es ist so stark daß der Gedanke eines Individuums gegen diese Macht des Weltgeistes nichts bedeutet und wenn diese Gedanken etwas bedeuten, realisirt werden können so sind sie nichts Anderes als das Produkt dieser Macht des allgemeinen Geistes. Der Einfall daß Plato Gesetzgeber werden sollte war dieser Zeit nicht angemessen, Solon, Lycurg waren es, aber in der Zeit Platos war dieß nicht mehr zu machen. Plato schlug es ab, weil sie nicht in die erste Bedingung die er ihnen machte ¦ willigten und diese war die Aufhebung alles Privateigenthums. Dieß Prinzip werden wir spaeter noch betrachten bei seiner praktischen Philosophie. Auch die Arcadier haben sich so an Plato gewendet, er lehnte ihren Wunsch jedoch ebenfalls ab. Er lebte im Ganzen und besonders in Athen in großen Ehren, und starb in der

18–21 Aber das … stark] Do: Individuen machen nicht Verfassungen, sie sind göttlich, sie machen sich durch den Geist durch die Geschichte eines Volkes, durch die Stärke, Kraft und Macht des Weltgeistes Hc: Verfassung hängt nicht vom Individuum ab; sie ist etwas göttliches, höheres, nothwendiges, unwiderstehliches, starke