Versuch einer Geschichte Danzigs aus zuverläßigen Quellen und Handschriften [1]

635 78 28MB

German Pages 583 Year 1789

Report DMCA / Copyright

DOWNLOAD FILE

Polecaj historie

Versuch einer Geschichte Danzigs aus zuverläßigen Quellen und Handschriften [1]

Citation preview

V

e

uch

r

einer

Geſchichte

Danzigs

a ut

zuverläßigen Quellen und Handſchriften.

von

D.

Daniel

E r

ft er

Sr alath

Ban d.

Sidnigsberg ,

1789.

bey Gottlieb feberecht Hartung .

KIBLIOTHUCA REGIA . MONACENSIS .

!

Verzeichnis

Ger

Pranumeranten und Subſcribenten.

Se, Königl. Majeſtåt von

Polen .

In Anſpach. Hr. J. J. Spies , Stifts. kaplan und Ehegerichts A1 Teſſor , wie auch Bibliothe:

kar und Aufſeher Münzcabinets.

des

In Berlin . Hr. I. $. S. von Carmer , Kriegs und Domainen Rath bey der Churmårt: ſchen Kammer. -5. E. Runde; Geheimer Secretair. - Sofrath Wever , Reſis

dent Sr. Durchl. des Fürs ſien von Anhalt:Bernburgi der Kayſerl .Freyen Reichss ſtådte Bremen ; Lübeck, Hamburg', und der Stadt Danzig , auch Agent von Cleve , Geldern und Mark.

In Danzig und umliegender Gegend. Hr. J. Atkinſon , - p.6 . Lycke, Rathsherr der Rechten Stadt , Schos tart u protobibliothefar. 3. 6. Lycke, - Č. Benzmann, Gerichtss herr der. R. Stadt. C. Th. Berendt, A.Bereng , - D. Beringhuſen .

Hr. Dirk Beſtvater, D. Beſtvater , Jac. Sohn . p . Bieber , - p . w. Bieht , Pred . zu St. Jacob. B.Bleci ). - A. S. Bled ), E. E. WW niſt. Cand. -- J. 5. Blume,

IV

Verzeichnis der Prånumeranten

Hr. I.C. Bodenſtein , I.3 . Bollhagen , D. von Bonhorſt, Major bey der Garniſon der Stadt. 6. L. Bråmer , Rathsh. der Alt. Sr. - M. E. 6. Bråmer Diac. zů St. Cath . I. 5. Broen Kathshr. der R. St. und Scholarch . -C. E. Broen , Gerichts herr der R. St. J. M. Brun . m . Burch . - A. $ . Carpov , Jur. Pract. und Gerichtl. Pros curator. - 2. de Cuyper , Cornel. Sohn, -J. G. Dalmér, - 5. 21. Daum , - 17. E. Dauter , Med. Doct. - C. 6. Dietrich , D. Dodenhof, -0 . S. Doring, C. 6. Döring , Secret. der Stadt. - M. I. 6. Dragheim , Diac . zu St. Joh. YIT . Dziarnowski, 17. Edholdt, D. Eggert, -2 . 6. Ehler, C. F. Ehrenberger , J.B. Elstorpff, -3 . S. F. Engel : Lehrer bey den untern Claſſen am Gymn. - 2.6 . Engelke, Rathsh. der R. Stadt. 17. 5. Fabritius, - J. C. Sahr , Pred . in Prauſt.

Hr. J. B. feyerabend, - S. 6. Fiſcher , - S. B. Slander , Unters richter d . R. St. 21. 6. flander , J. G. Fluge, Quartiers meiſter im Kogg. Quart, - T.C. frangius , + J. Fremaut, - C. I. Frieſe, Gerichtshr. D.R.St. - P. Gårlach , Qu. Mftr. im Fiſch . Qu. . C. S. Geiſter , E. E. Miniſt. Cand 2. Gerbner. 2. von Gibſone, Königl. Großbrit. Commiſſarius. John Gibſone, 6. Giller , - 2.5 Gnuſchke, - M. & C. Go , Pred . zu St. Barb . -I.F.Golbeck , Gerichtshr. der R. St. - U Gorges , -P. Gråf 2. Gralath , R. Preuß. Director in Schidlik . - C.F. Gralath , Rathsbr. der R. Stadt. I. D. Grimm , 7. X. Griſchow . M. Groddeck , Kathshr. der R. St. C. Groddeck , - B. I. Groddeck , Actuar E. W. Gerichts der R. St. - J. 6.X v. Xoſenberg Gruſzczynski, Königl. Preuß. Hauptmann. - D. 6. Saderſchlief, - A.W. Sarmens , 2. M. im Hoh. Qu .

und Subſcribenten .

?

1

Hr. 8.Sausmann , Q.M. Hr. P. 2. Labes , im Breit. 2u. f . Labes , E. E. Min . - J. W. Heller , Pred. in Cand. Boslaf. - P. 2. Lampe, M. D. und Stadts Phyſikus. - S.E.D. Sennig , Königl. Polniſ. Legationsrath und -6 . Lange , Erſter Diac. hier ſubſiſtirender Königl. zu St. Trinit. - 5. 6. Lange, E. E. Commiſſarius. - I. $. Senrichsdorf, Min . Cand . und Conreet. Hauptmann bey der Garn. an der Schule zu St. Cath. der Stadt. -0.5 . Langh , Gerichtsh. - A. Sewelke. der R. St. D. Lehmann , - M. 3. E. Sochfter , E.E. Min. Cand.und Reet. B. Lengnich , Rathss der Schule zu St. Mar. herr der A. Stadt. -3D . Soffmann , - C. B. Lengnich , Er: ſter Diacon an der Obers - Ă . Souſchuch , Pred. in Stublaut. pfarrkirche zu S. Marien . D.G. Gündeberg, Pred. -3. T. Lengnich , - m . 6. Lenie , Quart. in Tiegenort. -C. Jangen , Miſtr .im Br .Qu. J. I. Lichtenberger , - I. C. von Kampen , Rathshr. der R. St. - Fr. von Kampen , D. Ć. Liebeskind, Ober: - I. Kaut , lehrer an der teutſchen - $. Rayſer, Barthol. Schule. - J. & Rlatt, E. E. Min . Cand. , und Rector der - J. W. Linde , E. E. Schule zu St. Joh. ..Min . Cand . und Conreet. - W. S. Kleefeld , an der S. Marien Schule. A. Löbel ; - J. J. Bnaack , Pred. -D. Lorefann . zu Wonneberg. - I.6 . Lobreno, J. Rniewei,, m.malonek , Du. Mft. 1. König , im Br. Qu. -J. G. W. Rorn , 6. Marks , - J.G. Brauſe, -0.C.Grafv . Rrockow , T. Warſchau , -6 . W. Martens, Königl. Polniſ. Generals - A. Matthy , Major und Ritter des - I. 5. Meller , Preb. in Stanisl. Ordens. Müggenhahl. — E. Krüger, M. D. und m . 6.Ireng , Protophyſikus. -6 . S. Kruger , Die verwittwete Frau Rathss -6 . Krüger , herrin Meyer . -6 . Rrumbhols , Hr. 5. 6. Meyer , Raths --J. L. Rulmus, M.D. herr der N. St. a 3

VI

Verzeichniß der Pránumeranten

Hr. I. B .: Miſchke, Zweis Hr. C. 6 :Ritter, Hauptmu . ter Diac ., an der Ober : bey der Garn . pfarrkirche zu St.Marien . - 5. W.von Roſenberg, D.L.delamotte , Pred. Königl. Poln. und Churf. zu St. Eliſab. . : Såchſ. Geh . Kriegesrath . J. 6. Múblheim , 5. W. Roſengarten , 3. Roſs , Jhro* :Hoch : f. Muhl , Gerichtsherr magd. der Herren Sen. der R. Ot. C.S LĪaumann, Haupts Staaten der Verein . Nies mann bey der Stadtgarn. derl. san die St. Danzig accreditirter Commiſſarius. 6. R. Licdermeyer, Hauptmann bey derſelben . -J . Roßniann , I. C. Nothiander, T. 2. 27iedermeyer , CW . Thiedermeyer, 3. Rottenburgh , J. J. Zeufáns , Pred. -3.6 . Safie, Die verwittwete Fr. Genera . zu St. Salvator. lin von Schaack . Clickfius, Hr . P. E. Schmeichel, p . Paleske, J. E. Schmidt ,Raths: y Ö . Pegelaut, Bur: 4 herr der A. St. germeiſter der Stadt. W.Plaga , Cantor zu - m . G. Schmidt, Ger . ridytshr. Der R. St.. 7. St. Trinit .und Lehrer. ber den Schulclafen am Gym . -0 . S. Schmidt, C. 6.Pobowski , Pred. - B. L. Schmidt, * fum H. Geift. - M. C. Schmidt, P. G. Sdnaale , R. Pohl, p . Schnaaſe , jun. U pott, C. průkelmeyer , - 3. W.Schnackenburg , 2. E. E. Min . Cand . und Unterrichter der A. St. Conrect. zu St. Johann . L. Schöler , M. D. - J.C. Riare, M. G. Scholt , -- * .. Kahn , Pred . in der - I. $. Schopenhauer , 1. 5. Schoppen , Veſtung Weichſelmúnde. 7. 8. Schrader , Haupts 3. Rawin - 17. 6. Rehfeld , mann bey der Garn. - I.D. Reimann , Pred. - S. A. Schröder , Ges zu St. Barb . richtsherr der A. St. C. 6. v . Schröder , 6. E. Reinick , Secres Secretair der Stadt. tair der Stadt. $. Reinus, - 5. Schröder , jun . J. G. Hepger , Burger: - - J. G. Schultz, meiſter und der Zeit Präs - C. L. Schuls , Ober: ſident der Stadt. Actuar. E. W. Gerichts 27. 6. Richter, der R. Stadtec 8. Richterinis

A

und

1

Subſcribenten .

VIL

Hr. I. Uphagen Senior Hr. W. Schule , Hoſpitals Amtsſchreiber. E. W. Gerichts d . R. St. - J. W. Uphagen , -M . Schuls , - J. E. Schumann , Ges -T. 3. Uphagen , richtsberr der R. St. 5. üterch -S . 6. Schupelius , I. E. Walter, -6 . W. Schwarz , - 6. I. Weichmannt , Scott, - T. Rathshr .' der R. Stadt - W. Sell. und Scholarch . - I. B. Sieber, - D. J. W. Weichmann , Rathsherr der R. St. - B. G. Siewert , Capell: D. 6. Weichmann , meiſter. Gerichtsbr. der R. St. -3. 3. Soermanns , Ges - 5. 6. Weickhmann, richtsherr der 4. St. E. Sontag , Pred . in Bohnſack. - M. W. Stoboy , J. 3. Weickhmann , -M.C. 6. Straus, Prof. St. Jur . der Phil. 4. Bibliothekar . - 27.3.v.Weyher Königt. -C. 6. Ties , Polniſ. Rammerherr. -6. Tönniges, -J. G. Weiß , Hauptm . -J. 5. Trendelenburg, in der Veſtung Weichſels Prof.d. Orient. Sprachen. múnde. - 17. F. Treuge, Zweyter -6 . Ch.Weiß ,Sur.Pract. u. Gerichtl. Procurator. Paſtor an der Oberpfarr: M.Weiß , Firche zu St. Marien . J. W. Wernsdorf, S4 - V. p. Verpoortenn, cretair der Stadt. Th. D. und Prof., Rect. J. D. Winning, des Acad . Gymn. und Pa: -B. Witting, ſtor an der Trinit. Kirche. L. Wolters, -'7. de Vogel, 3. Wolters , Rathshr. -6. 6. Pogt, Paftor zu St. Johann. der 8. St. - J. E. 5. Vogt , E. E. E. D. e . Zachert, Min. Cand. und Lehrer an Jur. Pract. der St. Marien Schule. -D . 5. Zernecke, Conſes - C.G. Voigt, Hauptm . nior E. W. Gerichts der Rechten Stadt. bey der St. Garniſon . -TC. Uhl, Kanigl. Preuß. - V. 3. Zernecke, Obers Posts Director auf C. $. Zimmermann , 1 Stolzenberg. -3. S. Žingler ,

In Elbing. Hr. Negociant fromme, 17. f. froinme,

Hr. Ubr. Griebenau , Commiſt. Rath Römer , a 4

VIII

Verzeichnis der Pränumerantent

In Fiſchhauſen. Fr. Amtmann Wolf. In Faulen bey Riefenburg. Hr. Gen. Rath von Auerswald. In Freyberg. Hr. Bergfactor Moffdorff,

||||||

In Hamburg. Hr. 4. 5. Adamy , Senat. Hr. I. Sockmeyer , - C. 5. Alardus , Senat. W. 5. Ide, 3. Reetmann , - P. von Uren , CI. Bartels , - p. Rerſtens , Bauſch , J. V. D. und Fr. Klefecker und pas ſchen , Senator. I. D. Klefecker, Becker , M. 27. Kruckenberg , Die verwittwete Fr. Gräfin C.S.von Bentingť, geb. 5. 6.Bruger , Gräfin von Aldenburg. J. u. 2. C. Lampe, Hr. J. Beſtvater, I. P. Lange, Sinr. Beydermuhl, 1. Quis und Sohn , - 8. Brauer, Matſen , J. V. D. und Syndicus. - I. G. Büſch , Prof. der 6.D. Moldorff , Mathem . am Gymn. und Direct. der Handl . Acad . - 9. 5. Ofterdorff, Guiu, Clamer , -John Pariſch , - I. P. Clamer , C. W. Piſtorius, Wiart. Dorner , Burs - C. W.Poppe ,Senator. germeiſter . - J.D. Rodde, 1. Rooſen , Ch.D. Ebeling , Prof. 5. Rucker und Sohn. und Aufſeher der Hand: lungsakademie . -M . 2.Rucker, - E. G. Ewald , S. Rucker , Senator. - I. 6. Schmidt, -9. Gabe , Präſident der Commerz. Deput. I. 6. Schramm , - f . 5. Gaſie, Doctor Schulte, 6. S. Goze, Paſtor zu - C. 5. Sonntag St. Joh - J. A. Spiegelberg, - S. L. Cries , Senator. + I : D.Uürich , 17. Gülich , - Voght u. Sieveking," J. S. Seckmann , -J. E. S. Weſtphalen . Xbr. Sekker, - J. S. Weſtphalen , - P.L Sertel, V. Serle, J. Wybrandt,

UN AN

i

und Subfcribenten.

IX

In Königsberg. Hr. von Huer , Trib. Rath . - Barkley. - Barnid , Direktor. - don Bolſchwing, Kam. merherr . - Chr. Bolş , Kriegsrath . - Buchholz , Triðunals: Regierungs- und Pupillens Rath , auch Stadt: Ser. Director. Büttner, Kriegs: u. Dos mainenrath . Calame. - Cåmmerer , Münfren : dant. - Chariſius , Amtmann auf Dirſehheim . - 4ruger , Reg . Qu . Rệt. u. Gen. Rendant der Oſts preuß. Landſchaftscaſſe. - Crúger , Amtmann auf Lochſtådt. Major von Diericke. Se. Erc. der Sr. Graf von Dönhof , Etatsminiſter u. Pråſ. des Pupill. Cou . Hr. Í. 2. Eſpanhiac. - C. S. Senkohl, Studioſ. Acad . - Fetter , Landbaumeiſter. - Fraiſinet, Dom . Call. Aſſeſſor. -- Frey , Stadt : Gerichts: Afienfor. - I.C. Frieſe , Stud . Jur. - Geißler , Amtmann auf Friedrichsberg . - George, Rentmeiſter. - A.S. Gerber, Th.Stud . Glogau , St. Ger. Al reilor. Goebel, Regierungs :Re: ferendarius.

Hr. Goeſche,Münzmeiſter. -6 osler , Trib . und Pus pilenrath Graef , Conſiſtorialrath , Sahn , Kammeraffefior. Sausſelle, Seilsberg , Kriegsrath. Selby, Senning , Kirchenrath. - Senning , Ram . Regiſt. Sippel , Gen. Rath. -- Söpfner , St. Ger. After. - Sola , Oberamtmann in Caporn . - Solzhauer , der Rechte Doctor und Profeſſor. - Soyer , Kriegesrath. - von Iacobi, Director des Oft: Preuß. Commerzs und Admirals Collegium . Jenſch , Criminalrath , - 3. 6. Johanſen , Jordan, Obriſt Graf von Ral: nein auf Kilgis. I. 6. Kleefeld , Th . Stud. - von Rorff , Gutsherr von Bledau. von Workwiß , Kams mer: Präſident. Rraus , St. Ger. Amer. Ruwert , Kriegesratb. . Ledric h , Juſtikamtm . - Sirrch Levin, Lilienthal, Kr. Rath u. Ober: Haus Director. - Lilienthal , St. Gerichts Aferior. - Lofote, kam. Referend. - machenau , Kriegsrath. Megger , königl . D Leibarzt und Profeſſor. a s

X

Berzeichnis der Prånúmeranten

Hr. Machenay , Juftikamt: Hr. Schleemüller, Geh . X. inann. Rammer : Schmidt , Aſtenz- und Juſtiß: Com : - R. E. Mangelsdorf, Profeſſor. miſſions: Rath. Schröder , D. G. G. - R. Meyer , Stud. Jur. Catid . mútler , Oberamtm . auf Grünhof. -0. Taubenheim , Haupts - 17elſon , Rechnungsrath. mann beym Drag . Reg. - von Zegelein , Geheis von Rohr. mer Rath . fr . Touſaint. 17eumann , St. Ser. - Touſſaint jun . Afeffor. - Wagner , Geh. Krieges: Le tłoble , Reg. u. Pupil. rath und Kam. Director, Secretair . - Wagner , Kriegsrath. von Winterfeld , Geh. - Paulſen , Sriegsrath . Juſtißratis - Piranski , Theol. D. u. Prof. Wendland , Amtmann - pon Radecke, Obriſi beym : . in Caporn . Reg. von Romberg . - Wulff, Commerzienrath Keuſch , Profeſſor der - Zicks , Audit.beyin Drag. Philoſophie. Rej. Poſadowski, -Schienemann, Kammer:: -C.L. Zander, Stud .Acad. ſecretair. In Kopenhagen. Fr. Conft. Brun , Juftißrath.

In

Landau .

Hr. D. 6. v. Daviſſon , Königl. Poln. Geh . Kriegsrath ,

In Libau . Hr. J. Ad . Balewski , E. S. Meiſter. - Braun , Hofrath und Stadtſecretair. - ZZic. Brig; -- Ch.21.Sehre,d. G.S.B.

Hr. Sarmſen , 2. v . Geymowski , Gobheirel , Med. Doct. C. D. Meyer , Burger : meiſter . - - Em. Stoffert.

In Lübeck. Hr. Ft: B. Bieſter, Jacobi , Ludert,

Hr . L. Suhl, Archidiac. an der Petri Kirche.

1

XI und Subſcribenten .

In Lyc und dortiger Gegend. Hr.Rittmeiſter Röftell, Major Schimmelpfen : nig v . 0.Oye. Rittmeiſter Schimmel pferinig v. 8. Oye.

Hr . Major von Schult , Commandeur des Regis ments Boſniacfen . Rittmeiſter Wachowski . Rittmeiſter von Ziegler.

In Marienburg. Hr. Lieutn . frh.v. d. Recke, - Reimer, Kreiß : Steuereinnehmer.

In Marienwerder und daſiger Gegend. Hr. Graf von Sinkenſtein , Hr. von Xoſenberg Gruſs czynski, Kammerh. ( auf Kammerhr. Graf v . der Kloken ). Golge , auf Teſchendorf. - von Meyer , Reg . Kath. - don Roſenberg Gruſs czynski, Sen. Maj . (auf frh . von Schleinit, Littchen ), Regierungspråfident.

In Memel. Hr. Bernis , Licent: Inſp. Keber , Ober : Burger: meiſter . - Kohnert , Licent : Rath . - Lilienthal, Licent : Rath . wiecklenburg , Direct. von Oſtau , Landrath .

i

Hr. Kördang . Vierhuf, Secretair beym Schiffahrts u . Handi. Ger. Poſts und - Schulge, Banco : Director. Wachſen , Königl. Franz Conſul,

In Mewe. Hir. Erdmann , Predtger in Raudėn . - Conrector Pollnau , In Mitau . Hr. p. Bienemann , Jus ſtiprath . - E. J. Bienemann , Me: chanicus.

Hr . L. J. Sevelcke, -517 . Jaacks, - 3. Wehrdt , Tot. publ.

In Nürnberg. Hr. M.Geo . Wolfg, Panger , Schaffer an der Haupt: pfarrkirche zu St. Sebald.

Hr. I. C. Bergien ,

Ia Reval. Hr. J. Sr. Jürgens,

XII

Verzeichnis der Prånumeranten

In Riga. Hr. p . 2. Ahrens, -C. afmann , Collegiens Secretair SE Bårnhoff, Diac . der beyden Vorſtådtſchen Gemeinen . I. D. Bahrt , Stadt:

Hr. F.C.Dorndorff,Stadt: altefter.

2. 5. 6. bet , Cand. Jur. - P.J. Eckmann, Staabss chirurgus. - J. Eger , Amtshauptm . Demoiſelles C. 8. und D. FC Eichftadt, E. Batſch . - I. 5. Richſtadt, Hr. 3. p . Becker, - 6. Ewers, - C.G. Bencken , 1. I. Ewers, C. 5 Bencken , - 3. Z. Lyffler, - p. B. Saber, -5. 6. Bencken , -X. C. S. Fabriaius, Pos 5. Berckholm , licer , Lieutenant. Th. Berens, 2. Berg , I. E. falck , Uelteſter 2. G. von Bergmann , der ſchwargen Häupter. · L. Bergmann, Pred. Madame C. D. Fehre, geb. Rrohs . bey der Stadt: Gemeine. -1.6 . C. Bidder , Hr. D. S. Fehre, 3.6. Böttcher, J. 2. Fehre , Muſicus. -3.6 . Bofle , Notarius. J. E. Fehre, Secretair. -0. S. Fehre, 3. 4. Brage, -6 . C. Fehrmann , 3.6 . Brandt, S. 6. Bredfchneider , p . I. Senton , Weltefter D. Bruno , St. Rath. der ſchwarken Häupter. C.E. Brüger, -6 . E. Sergel, - J. R. Bůngner, - 6. S. Fiſcher , Controll. V. V. Bulmerinca , Ses -J . B. Fiſcher , Wayſen : cretair Es . Techsſtimmigen buchhalter. - 5.6 . Fleiſd mann , Stadt: Raths. Č. w . Flemming, Mits -5 . J. Clauſen , -6. Collins , Reformirter glied des ſechsſtimmigeu Raths . Prediger: -J. Cumming , Lelteſter J. G. Fley, - D. 6. franck , der idywarten Häupter. -6.5. Deeters , Aelteſter - C. 2. frang, der ihmarken Häupter. - S. 2. frangen , - C. 4. L. Dingelſtadt, -6 . S. aſie, Ober : Conſiſtorial: Aſier: J. C. Gentſch , C. J. Gerbandt , in der ſor und Ober : Paſtor. - J. C. Ditt. Bolderaa.

21

hay mat Red

HE W

C

XIII und Subſcribenten .

Hr . H. von Gerhard , Major. -0 . S. Gilbrecht, - C. 2. 685, - P. Gothann , Raths: · verwandter. - I. W. Graff, - M. Grindell, - J. G. Såhnel, -I . S. Safferberg, -P.J. Sammer, 6. Sarder , Juſtiepros tocolliſt. - J. m. Saverland , J. C. Sencke, A. Sennecke, -C . Š. Benrel , - IS Seſſelberg, -X Seydevogel, 6. E. Vildebrandt, Cand. Pharmac. -J. von Sirſchfeldt,, M. Sollander, - C.C. Sollte , - J. D. Boreb , Phil. D. - u . Sogen , Collegiens Afleffor . -6 . . 5ůbler , Secret. -21. Hülſen , -C . M. Suhn , - J. 5. Jacobi , Phil. D. - J. Jåger , - 17. von Janckiewig , Rath . - 5. I. von Janckiewits, jun . Conſulent. - B. Jannau , Major. - C. Jannau , Secretair. - J. S. Ilirch , - $ . 6. G. Raſtner, J. J. Raupe, -9.6 . Rebler, T. Besler , 2. 5. Reſtner , Bolderaa .

in der

Hr. I. C. Rlago , jun . 17. Rlein , - 4. 6. Knieriem , Cons trolleur. J. S. Rnieriem , 3. P. Knoop, D. L. König , - J. J. Rorytkowski, E. W. Roſolowski , - L. Rriegsmann , J. 6. Bruger , jun. - J. J. Rruſemann, 1. S. Lau , 5. Lehmann , 6. R Lenſchau , Krons auctionator. - C.D. Lenz , Generalſus perintendent. - T. J. L. Leuttner , C. Linde, -M . V. Mallm Tallm ,, Stalls meifter.' - J. C. Marbach , -3.6 . Martens, } ; - I. E. Martini, Cand . Jur. Madame Meisner, Hr. L. 2. Graf tellin , 5. C.Mey , - 27. Meyrer, Schauſpiel: director. - M. Michailoff, Colles gien - Translateur. - S. 6. Wittmann , - J. C. . Morit , Pas ſtor zu St. Jacob , und Rector des Lycáums. - J. W. Müler , - J. Lzerlid ) , -6 . Zeumann , . C. $. Tiſſer , Königl. Dåniſcher Conſul alhier. - J. C. Delsner, -2. pågen , -0. 6. Þågen ,

XIV

Verzeichnis der Pränumeranten

Hr. S.C.Peterſen , M. 6. Peterſohn , 3.Pierfon , - 9. I. Pölë, -J. G. Pohl , in der Bolderaa. - m . u . Poortenin jun. J. C. Pottmeyer Ar: chidiacon der St. Petri: Kirche. - L. Poulet, -D . S. Dråtorius, - C. J. Radecki, Poſtmets ſter in der Bolderaa. E. Raſewski , Kronwa: gemeiſter. -6 . X. Xeddelien , - 3. I. Xehnius, - C.F. Rettich , -Rheſen , Gebrüdere. -J. C. Rhode, - 27. W. Rickmann , - E.C. Riemann , in der Bolderag . J. E. Riemann , -P.C. Xies, -C. E. Rittich -5. I. Xopenack. - J. S.Xode , Aeltefter ber Tchwarzen Håupter . J. J. Rolifenn , Secret. T. . Ruben, - I. 6. Salbach , Richter des mündlichen Gerichts. p . Sarkiewit , 3. C. Schilder , J. F. Schilhorn, -G . Schlegel, d . G. G. Doctor , Paſtor und In : ſpector der Domſchule. - . C. Schmidt, - I. 6. Schnaaſe , cretair.

- W. Schneider,

Ses

Hr. R.Schons Paſtor sit St. Johann . -6 . 3. Schrodery J. G. Schröder , T.5. Schröder , Heltes ſter der ſchwarzen Haupt. C. Schuberts - J. C. Schulisi -J . C. Schwars , Burs germeiſter. I. C. Schwarz , Ses cretair . V. Schwarz , M. 3. Scolus , Rath . - 9. 2. Seeler , 3. 3. Sellheim , Cams merirer. - I. 5. Senger , Mitglied des ſechsſtimmigen Raths. 2 $ Simonin , 5. S. Ståck , C. Stahl, Secretair beym Gouvernements: Magiſtrat. -6 Stauber, 4. Stein , Secretair. - J. Stillinger , Concurss Buchhalter . -17. Stoppelberg , -9.6 . Straus , 1. Striky , 9.6 . Struve , -3. D. Stubendorff -3.p. Thorwarth , C. 3. Timm , Stadts älteſter. 6. T. von Tronipowss Ei , Controlleur. Fräulein 4. von Vietings: hoff Hr. E.Vogt, Balletmeiſter. J. J. Voß , - G. Uſow , -- 27. Wachſchlager , Set cretair.

1

und Subfcribenten.

XV :

am Dom . und Affeffor des Hr.2.Weiß, Conſiſtorií. C. Weffel, - I. C. Weſtphal, 0. G., Hr. Mi, 3. Wippert, C. S. Witken , G. Cand . - D. S.Wiechert, 0. Arzn . - I. E. d . Witte , Lieut. Kunſt Doctor. 3. 3.Wolife ? ci J. Wůbroe, -6 . C. Wilcke, - 3. I. Williſch , Paſtor ..Wurm , dicent-Buchh.

Ronneburg in Liefland

2

Hr. Gerh . Joh . Pleske, Paftor.

51

Rujens in Liefland. Hr. Guſt. von Bergmann , Paftor.

Soaken in Oſtpreuſſen. Hr. Joh. fr. Goldbeck , Erzprieſter.

Stockholm . Hr. . Wo . Lüdecke, der 6. G. Doctor und erſter Paſtor bey der Teutſchen Gemeine. - 20. modeer , Erſter

Secretair der Königlichs Schwediſch : Patriotiſchen Geſellſchaft und Mitglied verſchiedener Gelehrten Societåten .

Thorn. Hr. Joh . Barendt, Ben: fiber des Altft. Gerichts . - I. Th. Elsner , Raths: herr der 4. Stadt. -Sam . Luth.d. Geret , D. Rathsherr der 2. St. - J. J. Saſelau , Pred. in der älten Stadt , und des Miniſt, Viceſenior.

Hr. Geo . 10. Reyher, Bur: germeiſter. -I. 6. Schuls , Rathss herr der 4. St. - J. M. Wachſchlager, Beyſitzer des Ältſt. Ges richts. S. 3, Witting.

XVI Verzeichn . der Pranum . u. Subſcrib . Warſchau ... Hr. Pet. Blanc, Banquier. Še. Erc . Hr. Graf Dzie: dußycki, Groß-Schreiber vonLitthauen .

Hr. 6. 27. Kahlen art Königl. Poln . Höfe reſidi: render Secretair derStadt Danzig.

Wernigerode. Hr. Benzlet , Secretair und Bibliothekar des Herrn Reichs grafen von Wernigerode.

Vorbericht.

V

o

r

b

c

r

dy

i

E würd undan kbar reyn , ß e

t.

die Verdienſte

unſerer Vorfahren um die vaterlåndiſche His ſtorie zu verkennen ; denn

ſie iſt aus unter:

ſchiedenen Geſichtspunkten reichlich von ihnen bearbeitet worden,

und es fehlet auch nicht

an offentlich herausgekommenen Büchern und Schriften ,

worin fich

Scenen der Danziger net befinden . hauptet

merkwürdigſten

Die Gdhüßiſche Chronik bea

wegen

ſchminkten

die

Geſchichte aufgezeich :

ihrer

getreuen

Erzählung

und

unges

Preuſſiſchen

der Staatshåndel ſowohl als der politiſchen Vera

ånderungen mit Danzig ,

einen vorzüglichent

Werth in der Hiſtorie alterer Zeiten : der una i

kerbliche Hiſtoriograph und Danziger Syna 6

XVIII

Vorbericht.

ditus Lengnich hat in ſeiner mit Documen ten belegten Polniſch - preuſſiſchen Landesges fchichte die erheblichſten Schickſale Danzigs bis auf das Ableben Königs Auguſt II . ins Licht geſtellet; imgleichen hat ſchon früher der

HE

Secretair Curicke, in ſeiner hiſtoriſchen Be ſchreibung von Danzig , nicht nur ſeinen Vorgånger den Secretair Schüß getreulich ercerpicet, ſondern auch dienliche Nachrichten

en

hiſtoriſchen und ſtatiſtiſchen Inhalts bis auf ſeine Zeiten darin einflieſſen laſſen .

Ueber

einzelne Gegenſtände ausder Geſchichte dieſer

inc

Stadt haben uns viele verdienſtvolle Månner mit lehrreichen Abhandlungen und Nachrich worunter inſonderheit die ten beſchenket, Schriften Engelke,

eines

Hartknod , Prátorius,

von der Linde, Schott,

nic , Hanov ,

Leng

Kauß , und Bernsdorf

keinem Kenner der vaterländiſchen Litteratur, in dieſem Fache unbekannt ſeyn können , zu geſchweigen

mehrerer und zum Theil anony .

miſcher Arbeiten dieſer Art, oder auch ſolcher handjichriftlichen Auffáze, die theils die ruhm Namen eines Lagus, Lembkex

würdigen

Schük , Kleefeld , Behme, von der Linde, von Roſenberg und a . m . an der Spiße füh= ten , theils auch von minder bekannten , doch nicht weniger gelehrten Verfaſſern herſtam : men , insgeſamt aber entweder in nen Ardiven verwahrt werden ,

.

verſchlosſe oder nur in

is

XIX

vor bericht. wenigen Privatbibliothecken

befindlich ſind,

wohin ich auch zum Andenkert meines Teel. Vaters die mühſame Arbeit deſſelben referire, mit welcher er würflich eine diplomatiſche Landes- und Stadtgeſchichte aufzuſetzen die Anlage gemacht hat.

Unter den jestlebendent

hiſtoriſchen Schriftstellern von Danzig , bez ſcheide ich mich , nur die Offentlich berühmt gewordenen

Namen

unſers

verdienſtvolen

Rathsherrn , Doctor Weichmann , und des hochgelehrten Herrn Gerichtsſenior Up : hagen zu nennen ; mit vieler Genauigkeit hat auch hieſelbſt der als Hiſtoriker rühmlichſt be kannte Herr Wagner ,

in

den bearbeiteten

Landesgeſchidyten von Polen ,

Preuſſen und

Dänemark , naih dem Plane der Guthrie und Grayſchen

Welthiſtorie , einige Hauptbege Benheiten Danzigs abgehandelt; Herr von

Baczko zu Kinigsberg hat in ſeinem Hand buch der Preuſſiſchen Geſchichte eine áhuliche Bahn betreten , und dieſelbe bis in die neues ſten Zeiten verfolget; ja ſelbſt wo man ſolches nicht vermuthen

möchte,

in dein Leipziger

Handbuche für Kaufleute, und zwar in der ſen erſten Fortſegung von 1785 und 1786 ſtehet ohne Bene inung des Verfaſſers , nebſt einem kurzen Begrif von Danzigs heutiger Verfaſſung, geſchichte ,

ein ſkizzirter Abriß dem

wir ,

ſo

beſtimmt und ausführlich

der Stadt:

wenig

derſelbe

zu nennen 6 2

iſt,

Vorbericht. doch keinesweges können .

feinen Werth abſprechen

Bey aller Sorgfalt aber,

womit man

Danzig in Bearbeitung der vaterländiſchen Geſchichte niemals zurückgeſegt hat , mangelt es noch immer an einem gemeinnütigen hiſto: riſchen Handbuche , worin der geſchmacklie: bende Leſer eben ſo ſehr wünſchen

möchte,

das veraltete Gewand der Chronicken abge: legt zu

finden , als mit den gedehnten Um

ftåndlichkeiten verſchonet zu ſeyn , welche oft einen går zu pünktlichen Auszug aus den Cu : rialprotocollen und Landtagsreceſſen then .

Eben

verra

ſo ſehr wird in den mehreſten

Büchern von unſrer Landesgeſchichte, der un terbrochene Gang der Erzählung durch ge häufte Einſchaltungen verdunkelt: dergleichent Schreibart nun ſchaffet Ermüdung, und muß aufalle Einladung des Leſers Verzicht leiſten, wenn ſie nicht gerade auf einen forſchenden Geiſt trift, der unter unzähligen ihm bekann: ten Begebenheiten ,ſich über allen Nebel des Portrages wegſekt, um

nur für einen oder

den andern ihm wichtigern Gegenſtand, Licht und Aufklärung zu finden .

Bei weitem aber

iſt dieſes nicht die Lage, worin fere Menge hiſtoriſcher Leſer

fid

die grdf

befindet ;

für

dieſe iſt ein gemeinnüßiger Verfaſſer verpflicha tet , ſeinem Geſchichtbuche eine ſich durch Deutlichkeit und Kürze empfehlende Einkléia

XXI

vorberidt.

Bég es dung zu geben ; er muß die Kette der benheiten nicht durch unaufhörlich auf einans der ſtoßende Theſen und Antitheſen zerreiſſen ; er hat eben ſo ſehr nöthig , des

Diſputanten

den Cathederton

zu vermeiden , als

forgfältig húten muß , den

er ſich

Conjecturen und it viel zu

einander aufhebenden Meinungen Spielraum zu geben ,

indem Widerſprüche

und trockne Abfertigung derſelben den Leſer gemeinhin in ungemachliche Laune verſezen . Dem Critiker und antiquariſchen Forſdjer en NC

?

aufgeſuchten Merkmalen eines Factums, den hervorſchimmernden Diainant der Wahrheit zu entdeifen , aber nicht ein jeder iſt für das critiſche Studium in der Geſchichte empfanga fidy , und allgemeiner wird eine zweckmäßige Darſtellung der

Thatſachen

gefallen , wenn

je ſich ohneliterariſchen Nimbus mit Gewiß heit und Deutlichkeit vortragen laſſen .

Freya

lich wird hiemit nur der Abſicht eines ſolchen Hiſtorikers das Wort geredet, der eine gee wiſſe ihm vorgeſteckte Grenze nicht zu über fchreiten gedenket, der fürs

Publikum

ſchrei

ben will, und dieſen eine bequeinere Fabriche keit ſeines Vortrages ſchuldig iſt, als ſich fuga fich mit dem

Tiefſinn Ben hiſtoriſchen Schrbie :

rigkeiten vertråget: wollte oder müßte er ſich mur dem Antiquarier , dem Archivar und dem 6 3

XXII

Vorbericht .

(darfen Geſchichtforſcher damit empfehlen , ſo würde er ſich gewiegt halten müſſen , in das Studium des hiſtoriſchen Alterthums einzus bringen ,

wichtige Entdeckungen zu machen , und init aller wiſſenſchaftlichen Kenntniß in

Der "iHiſtorie ein neues Licht Fönnen .

anzünden

zul

Ich hatte nun ziemlich die Prámiſſen an gezeiget, nach welchen ich den Plan meines Geſchichtbuchs formiret ,

und denſelben der

Bffentlichen Ankündigung gemäß auszuführen mir vorgefegt habe.

Die Hauptabſicht iſt ,

meinen Mitbürgern ,wißbegierigen Leſern der Preuſſiſch -

Pomerelliſchen Geſchichte,

und

der ſtudierenden Jugend meiner Vaterſtað , ein bequemes Handbuch zu liefern,

1

woraus

. fie durch leichte Ueberſicht, mit den

erheblich

ften Geſchichtſcenen Danzigs in deren verſchie: bentlicher Landesverknüpfung bekannt werden können.

Mein Lehramt ſelbſt forderte mich

von je her auf, die nähere Kenntniß der va terländiſchen Merkwürdigkeiten und der Staatsveränderungen meines Geburtsorts , mit meinen übrigen Arbeiten im Fach zu verknüpfen .

hiſtoriſchen

Dieſes Studium ward

mir um ſo viel angenehmer und wichtiger , je mehr ich in der Reihe der Begebenheiten die auffallenden Ereigniſſe meiner Vaterſtadt ein ſehen lernte ,

und zum Theil felbft

tionen erlebte, die dfters den Wunſch

Revolu in mir

Xxu !

Vorberidt .

erweckten , Danzigs merkwürdige Geſchichte in pragmatiſchem Zuſammenhange zu leſen . Von dieſer Idee belebtwagte ich es ,nach und nach ,

die Grundlinien

dazu

zu entwerfer,

deren nächſten Gebrauch ich mindeſtens für den Lehrſtuhl beſtimmen könnte. Ich habe auch während einem fünf und zwanzig jáhris gen

Profeſſorat, erwünſchte

Perioden

erle.

Bet, worin ich mit mündlichem

Vortrag der

Geſchichte

nukbar und

des

Vaterlandes ,

mittheilendwerden konnte, indem fleißige und lehibegierige Zuhörer ' meinen Eifer erwecket, und es mit eben ſo dankbarem Beyfall als bei harrlicher Aufmerkſamkeit aufgenommen har ben , wenn ich ihnen die Abriſſe Półmiſcher und Preuſſiſcher Geſchichten mit Beziehung auf Danzigs Schickſale erklärte ; und traten gleich Epochen dazwiſchen , wo mein Unter: richt in hiſtoriſchen Kenntniſſen dieſer Art ininder verlangt wurde,

To find doch meine

Privatarbeiten dadurch nie ganz

unterbros

chen worden , ſondern es erwuchs daraus all: måhlich ein Manuſcript, dem ich mit unab? läſſiger Politur dereinſt die Geſtalt einer zu: ſammenhängenden Geſchichte geben zu kona nen mir ſchmeichelte. " Indeffen hielt die Un vollkommenheit dieſer Arbeit mich noch lange von der offentlichen Bekanntmachung derſel ben zurück , und auch jekt trete ich nur ſchüch : tern damit hervor , um ſo viel mehr wenn ich

64

XXIV Vorbericht. die Schwierigkeiten und ungleichen

Urtheile

überdenke, denen ich mich damit bloß zu ſtel len gemüſſiget bin ; ja ich würde meinen Ents ſchluß vielleicht wieder zurück genommen has ben , wenn nicht einige hinzutretende Veran Eine laſſungen denſelben befeſtiget håtten. vorzügliche Begünſtigung meines Vorhabens fand ich auch neuerlich in der Ehredes nähern Umgangs mit dem Herrn Geheimen -Kriegesa Rath von Roſenberg und deſſen mir zum freyen Gebrauch gefälligſt eröfneten Biblioa thek , wodurch ich die Gelegenheit erlangte, meinem

hiſtoriſchen Entwurf viele Berichti:

gungen und

Ergänzungen zu

geben , deren

ſichere Quellen ich bisher fruchtlos geſucht Dankbar und mit Hochachtung era hatte . kenne ich offentlich dieſe Gúte, welche mir noch immerdie beſte Unterfügung zur Auss führung meines Vorhabens gewähret, und wovon ich zur Ehre meiner Vaterſtadt, einen der Wahrheit gemaßen Gebrauch zu machen , willigmeinem Gönner das Verſprechen ge i leiſtet habe. Zwar hebtſolches die Beſorgniß nicht auf , auch bey der möglichſten Behutſamkeit dem Zadel unterworfen zu bleiben , und was die Mängel und Schwächen meines hiſtoriſchen Perſuches betrift , ſo bin ich von der unver: meidlichen Menge derſelben ſo ſehr überzeugt, als irgend ein ſtrenges Urtheil mich darüber

XXV Vorbericht. Jurecht weiſen könnte; ſollte ſich aber eine Apologie zu meiner Beruhigung, auch nicht blos der allgemeinen Unvollkommenheit lites rariſcher Produkte oder der menſchlichen Un: ternehmungen überhaupt, abborgen taſſen , fo Foinmt inir gewiß noch die Entſchuldigung zu ftatten ,die geſchichten

man gemeiniglich in Special: Art , auf einer Seite zu viel

fordert, und auf der andern zu wenig erlau Bet. Es wird warlich eine ſubtile Diſcretion um dem Detail

in der Auswahl erfordert,

der Nachrichten von einer einzelnen Stadtbex gebenheit den angemeſſenen Zuſchnitt zu ges ben , und wenn man oft einem Theil der Leſer damit genug gethan, ober gar ſchon zu viel geſagt hat, ſowird ſich der andre noch vieler Anekdoten erinnern , womit er die Erzählung Dergleichen Bereichert zu ſehn wünſchte. Schwierigkeiten treten mefrentheils Weg, wenn nan einer intereſſanten

in

den *

Relation

beſonders neuerer Zeiten , den treuen Spiegel der Wahrheit vorhalten will, und doch nicht alle Offenheit mit der nothigen Beſcheiden heit und bürgerlichen Klugheit zu verknüpfen Nichts deſto weniger Halte im Stande ift. ich dafür, daß fichider Geſchichte ein Anzug geben lape, welcher wenn gleich nicht alle Falten deſſelben entwickelt werden , dennoch in Verknüpfung ſeiner wolgeordneten Theile, ein hr brauchbares Ganzes darſtellen kam ;

6 7

1

S

xxyІ

Vorbericht.

oder gleichwie ein feiner Bauart und Kunſt ſeltenheiten wegen berühmtes Gebäude, ſeine Sehenswürdigkeit nicht gar verlieren wird, wenn gleich einige Zimmer deſſelben dem Kunſtliebhaber verſchlofen bleiben ;

ſo darf

Geſchichtbuche,

welches

man

audy

einem

feine zum Theil nothwendigen Lücken behålt, noch nicht allen Werth oder Nußen deswegen abſprechen .

Die ſtrengſte Claſſe der Tadler

machen freylich diejenigen, welche auf ihr beſi feres Wiſſen zu ſtolz ſind; fie fertigen uns ab, daß ganz geſchwinde mit der Einwendungab, ein jeder der nichts vollſtändiges liefern kann , mit unvollkommenen Werken zurück bleiben müſſe. Aber wer ſiehet nicht ein,

daß in dies

fem Schluſſe die Egoitåt großtentheils auf das Beipuſtſeyn eigner Vorzüge hinziele ?

Ich will die nähere Beurtheilung des Vortrags und der Einkleidung in meinen Ge: ſchichtbuche ,

nur

an den Richterſtuhl des

unpartheriſchen Leſers verwieſen haben . Auf critiſchen

Scharfſinn und hiſtoriſche Erudi:

tion mache ich damit keinen Anſpruch ; eben ſo wenig ift es mit meinem Plane verwandt, in alle geheimen Quellen Bürgerlicher Unter: nelmungen und Geſchäfte einzubringen . Ich bin weder erödthig eine Schilderung der Civil charaktere von Danzig zu geben , noch auch Nebeniumſtånde , die fiul ge

unbedeutende

Vorber idt.

XXVII

meinhin mit wichtigern Vorfällen vermiſcht finden , aus bloßer Neuheitsluft zur Schait zu tragen , und niemand kann es von mir fors Bern,

daß ich die feinſten

Fåden perſoneller

Verhältniſſe , die ſich oft zu den erſten Triebs febern merkwürdiger Revolutionen in einana Der verwickelt haben , auf das genaueſte auss ſpinnen rolle .

Ich glaube hierin der Vater :

ſtadtsliebe mehr als der wisbegierigen Lefe: welt ſchuldig zu ſeyn , und da nur die groſſern und augenſcheinlichen Erfolge einen ſichtbar ten Einfluß in die Veränderungen der Staats verfaſſung gewinnen , ſo kann die Geſchichte felbft dadurch nichts von ihrer Klarheit verlie: ren . Mein vornehmſter Zweck iſt demnach, den Bürgerſtaat Danzigs in allen Situatio nen feiner Staatsverfaſſung und Landesver: knüpfung, unter

dem

Gewebe politiſcher

Theilnahme und Mitwürküng zu betrachten, und dadurch den Werth deſſelben ins Licht zu ſtellen , den Welt und Vorwelt niemals ver kannt haben , und der nur ſeit Settineuzſten

Zeitläuften , in geſchwächtem Anſehen auf die Zur Füh Nachwelt über zu gehn ſcheinet. rung bey meinem Unternehmen ,habe ich mich, ſo viel indglich, zuverlåßiger Quellen bedie net ; und dieſelben ſo wohl als die daber ge: nübten Hůlfsmittel bey jedem Zeitraum oder Hauptabſchnitt der Geſchichte voraus ange zeiget; mit pünktlichen Citationen aber glaubte

1

XXTIL

Vorbericht:

ich mein Buch nicht vergröſſern zu dürfen , weil eines Theils der Inhalt der gedrückten von allgemeinen Bücher zur Belehrung Landesbegebenheiten, Staatshåndeln und meinen Leſern nie vollig unbekannt ſeyn kann , anbevri Theils , aber die ſeltnern ſchriftlichen

Quellen

weder

und hands

bey jedermann

zum Nachſchlagen in Bereitſchaft liegen , noch auch purch Seitenzahlen

und andre ſichere

Merkmale fich füglich anführen laſſen .

Ei.

ner gerechteren Forderungſehe ich freylich ents gegen , womit man mich wegen des Mangels hiſtoriſcher Belege ,

Urkunden

und Docua

mente gur Verantwortung zichen dürfte; aber auch dieſes Complement bet Arbeitwollteſich mit meinen . Plane nicht bequem genug vera einbaren laſſen . Schon einen begrenzten Vera ſuch der Geſchichte hielt ich nicht erheblich gex nug, um ihn mit allem literariſchen Apparat gleichſam aufgeſtuæt, der gelehrten Welt vors Julegen , und umder Genieinnütigkeit willen ,, für die ich mein Buch beſtimmte , mußte ich jugleich auf die Manigung des Umfangs ſó ipohl als des davon abhangenden Preiſes dera ſelben Hinficht nehinen . gegründete

Wenn ich aber die

Hofnung habe ,

daß

niemand

mich cines Hauptfehlers oder gar einer Ver ſiúminelang im Gebrauch der hiſtoriſchen Duelfen werde bezüchtigen können , ſo glaube ich vielmehr das Zutrauen des

Publikumszu

Vorberidt . gewinnen , daß ich mit Treue und Wahrheit dieſelben genußet, und mich ihrer noch ferner Dergeſtalt zu bedienen fortfahren werde.

In

die flache und kunſtloſe Darſtellung der That fachen hätte ich auch an mehreren Orten eigne Reflexionen und pragmatiſche Anmerkungen einſtreuen können , und ware vielleicht mans chem Leſer damit nicht mißfällig geworden ; allein ich wollte abſichtlich dem Raiſonnement nicht eine freye Bahn einräumen, undwünſchte dagegen nur der Erzählung ſo viel Deutlicha keit und richtige Beziehung gegeben zu haben , Damit der einſichtsvolle Leſer ſelbſt fruchtbare, Urtheile daranf grunden , und ſich in Fällen , wo ſolches insbeſondre erforderlich iſt , die Lage Danzigs in ihrer wahren Verhältniß vor : ſtellen könne .

Lieber

hatte ich noch

jeder

Hauptperiode einen Anhang topographiſch ftatiſtiſcher Nachrichten von Danzig Sengefüs get ; allein mein Vorrath darin einſchlagens der Materialien war zu dürftig , um dem

Seti

jer ſo wohl als mir ſelbſt ein Genüge damit leiſten zu können .

Sollte einſt , wenn das

Ziel meines Lebens noch ausgefert

iſt , eine

autoriſörte Interſtüßung mit in dieſer Arbeit zu Theil werden , ſo ipil ich mit Vergnügen etwas vollſtändigeres barin auszuarbeiten bez mühet fenn ,

als bisher aus zerſtreuten

abgebrochenen iſt.

und

Nachrichten davonai bekannt

Jeko gebe ich den erſten

Band meines

idt .

Vorber

XXX

Buchs nach derjenigen

Anlage heraus, die

ich zur Zeit als die beſtgewählte ankündigen konnte. Jede Belehrung meinen Verſuch zu verbeſſern und annehmlicher zumachen , werde ich mit Dank aufnehmen , und ſelbige in ſo ferne, benußen , als nebſt möglicher Conve: nieng,

geprüfte und

richtige Urtheile dafür

zum Grunde gelegt ſind : auch ſchon bey der nachſten Fortſekung hoffe ich die Warnungen und Winke des Kenners zu befolgen , wenn nur mein Verſprechen darunter nicht leiden darf, den zweyten Band noch vor Ablauf dies ſes Jahres ans Licht treten zu laſſen .

Es iſt noch eine Pflicht übrig, wozu ich mich, ehe ich dieſen Vorberidyt ſchlieſſe, gegen meine Gänner und Freunde bey meinem Uns ternehmen verbunden

erachte .

Sie betrift

den adstungsvollen und aufrichtigen Dank, den ich Ihnen für Beyſtand; Rath und Auf inunterung zu dieſer geringen Arbeit abſtatten muß .

Auſſer der Güte des Herrn von No

ſeriberg ,

der ich ſchon oben rühmlichſt

wähnung gethan habe ,

kann

Ers

ich die Wohla

gewogenheit

des Herrn

Sdyolarchen

Rathsherrn

Weidhmann nicht unerkannt

und

lanen , durch deiſen zuvorkommende Mitthei lung nufbarer nicht allein ,

Bilder

und

Handſchriften

ſondern auch durdy manches in

frühern Jahren mir lehrreich geweſene Ges

XXXI

Vorbericht .

ſprády, ich mich oft einer erwünſchten Ecleich: terung der Arbeit zu

erfreuen gehabt habe.

Einen gleich liebevollen Berſtand, habe

ich

mir noch immer von meinem werthgeſchäften Bruder , dem Rathsherrn Gralath zu verſpre chen , und dankbar erkenne ich die Bemühuns gen ,

denen ſich mein hochgeſdjátter Herr

7 College, der Herr Profeſſor und

Bibliothe

kar Straus auf mein Bitten allezeit willfås rigſt unterzogen hat, wenn ich zu den Hülfsa mittelnaus ES . H.E. Raths Bibliothect , ins beſondre aus dem

Engelkeſchen , Schliefſchen

und Hanovſchen Büchervorrath, ineine Zu fludit zu nehmen nöthig hatte. Sehr vor: zügliche Freundſchaftsdienſte zur äuſſern Bes Förderung meines Unternehmens habe ich an nodi dem dienſtfertigen Eifer und der uner : mibetén

Thätigkeit

des Herrn

Diaconus

Lengnich zu verdanken . Bon Ihm ward ich zur

Sffentlichen

Herausgabe meiner

freundſchaftlich ermuntert,

Arbeit

aber auch durch

Hülfe ſeiner ausgebreiteten und würfſamen Correſpondenz,

iſt meine Ankündigung der

ſelben über Vermuthen begünſtiget worden, und ich finde mich mit Seinem Rath und Beyſtand mancher Beſchwerlichkeiten überho ben , denen ich in

dieſem

ſchriftſtelleriſchen

Zeitalter , als ein angehender Autor kaum zu entgehen hoffen konnte.

Kein Wunſch übri,

gens liegt mir hieber ſo nahe am Herzen , als

XXXII

Vorbericht.

daß ſåmtliche Gonner und

Beförderer dieſes

hiſtoriſchen Probewerks, ſich in ihren Erwars tungen wo nicht vollkommen befriedigt, doch mindeſtens in keiner Abſicht getäuſcht finden möchten.

Geſchrieben in Danzig den 24ſten

März 1789.

Daniel Gralath , D. Der Rechte und der Geſchichte Offentliches Lehrer , auch Inſpector am academiſchen Gymuaſium in Danzig .

1 Inhalt

XXXIII

In

Er ft

e

n

balt

Band e

8.

Fragmentariſche Einleitung. Erftes Capitel. Seite Danzig iß von den Gothen angelegt – wird nach unterſchiedenen Schickſalen in einen Zeitraum von Jahrhunderten - mit dem neu errichteten Königreich 3 I - 29 Polen verknüpfet

zweytes Capitel. Polniſche Statthalter regieren als Erbfürften im Dans bis Svantopolk fich von Polen ziger Palatinat losreißet - und als Herzog das Land auf ſeine Nach 5 kommen vererbet. 29 m 54 1

> :

XXXIV

gnhalt 1 Erſter Abſchnitt

der

Geſchichte

1295 — 145 46

Erftes Capitel. Seite Danzig kommt durch einen Succeſſionsvergleich aufs neue an Polen - wird aber durch Striegshåndel und übermüthige Pråtenſionen - mit Lift und Gewalt unter die Herrſchaft der Streubherren gebracht.

58 - 70

2

3 weytes Capitel. Der Polniſche Strieg wegen Pommerellen und Dangig wird durch einen Frieden beendigt - Danzig wird unter des Ordens Herrſchaft in Flor gebracht, aber auch durch neue Kriegsvorfälle beläftigt.

i

70 – 86

Drittes Capitel.

Danzig wird in den Hanſeatiſchen Bund aufgenom : men - und nimmt Cheil an den Nordiſchen Unions 87 - 107

fteitigkeiten .

Biertes Capitel. Dangig

treue

Qúlfsleiſtungen im erneuerten Kriege 107-119

des Deutſchen Ordens mit Polen .

Fünftes

Capitel.

Die undankbarkeit des Hochmeiſters gegen Danzig & uſfert ſich durch Tyrannen - und Eingriffe in die Rechte der Stadt.

1

I

119.- 143

XXXV.

des ersten Bandes.

Sed fies Capitel. Seite Danzig wird durch den Zwift im Lande wegen der Huſfiten", beunruhiget - und bekommt einen innern Tumult mit deſſen Beylegung zum Theil die Con: ftitution der Stadt verändert wird .

143-165

Siebentes Capitel. Streit wegen des Pfundzolls - Danzigs Theilnehmung an den Staatsveränderungen im Lande - und am 3 3 Intereſſe der Hanſeſtadte.

165-185

Actes Capitel.

Danzig wird im erneuerten polniſchen Kriege bloqui. Hanſiſche Streis ret - aber bald wieder befreyet tigkeiten mit England.

185–198

Neuntes Capitel. Emiger Frieden mit Polen beygelegte Differen; Danzigs mit den Hollandern - Urſprung der groffen 3 3 Landesverbindung gegen den Orben . 198-214

Zehntes Capitel.

Vergebliche Verſuche denlandesbund aufzuheben - Dans sig wird die zweyte Quartierſtadt des Hanfebundes. 214–220

Eilftes Capitel. Gefandſchaften an den Stayſer als Schiedsrichter in

der Bundesfache gegen den Orden

der Proceß

XXXVI

Inhalt Seite

wird zum Nachtheil von Land und Städten entſchies den - dagegen aber dem Hochmeifter der Gehorſam aufgekündiget. 230-245

Zwölftes Capitel. Die Landesherrſchaft wird dem Könige von Polen anges tragen - und nach einigen Unterhandlungen anges nommen – Danzigs lebhafte Anſtalten zum Striege gegen den Drden . 245–258

Zweyter

Abſchnitt.

1 4 5 4

15 26 .

Erfte8 Capitel. Seite Anfang des groſſen Preuſfiſchen Strieges - Danzig bekommt das erſte Hauptprivilegium - und erlangt 3 3 260-280 die Abbrechung der Jungen Stadt.

3 weptes Capitel. WOL Revolten im Lande und Rückfalle an den Orden ben Danzig dem Stneiphofë zu Stönigsberg Hülfe leiſtet - Danzigs fernerer Beyſtand im Lande insbeſondre jur Befriedigung der unruhigen Rieth : 2 3 281-299 foldaten.

Drittes Capitel.

1 Danzig ſorgt für das Seeweſen und bemmet die feinds liche Schiffahrt – wird aber unter Veranlaſſung einer ſchweren Lars Aufruhr mitgenouinen.

299-327

des

erſten

XXXVN

Bandes,

Viertes Capitel. Seite Der Tumult in Danzig gewinnt zuleßt ein gutes Ende

Danzig bekommt das zweyte Hauptprivilegium dem Ausbruch der Feindſeeligkeiten mit Dänemark wird vorgebeuget. 327–351

Fünftes Capitel.

Danzigs fortgeſeßte Striegsoperationen glückliche Schlacht im Putiger Winkel

bis auf die , s 351-373

Sed fe's Capitel. /

Fruchtloſe Friedenshandlungen - bis der feindliche Verluſt auf dem Haf - und die Eroberungen von Stargard und Stoniß - den Frieden zu Chørn bes fördern.

2 374-392

Siebentes Capitel. Neue Verfaſſung im Lande - Danzig ſorgt für ſeine it's nere Verbeſſerung – und die Aufnahme des Handels. 397–418

Achtes Capitel. Danzig wird durch liebloſe Privatfeinde gewaltſam beleis digt- und auswärtig in unnüte Håndel verwidelt. 418-437

Neuntes Capitel. Vorſchlag wegen der Statthalterwurde - Danzig bekommt unterſchiedene Differenzen - und muß die erfte Rechtsappellation an den König gegen fich erge : hen laffen.

437-456

XXXVIII gnhalt d'es er ft en Bandes. . Zehntes Capitel, Seite In ausgebrochnen Striege mit dem Hochmeifter - wird wichtigerer Danzig gwen Tage lang beſchoffen Strieg Danzigs mit dem Stonige von Dänemart.

Eilfte

456-487

Capitel.

Bürgeraufruhr in Danzig aus unzufriedenheit über einige Obrigkeitliche Perſonen womit ſich ein Streit wegen der Religionsveranbetung vermiſchet. 488-511

Z w dIftes Capitel. Die innerlichen Unrubet nehmen dermaffen überhand daß der Ragiftrat eigenmächtig abgefett - und eine Staats- und Stirchenreforme in Danzig unternom. men wird – worůber der Unwillen des Scönigs aus? bricht- und barte Strafurtheile voljogen - auch Neue Stadtgefeße gegeben werden.

512-544

Fragmen

Fragmentariſche

Einleitung

Dom

Urſprung

und

der

erſten

Wachsthum

Stadt Danzig.

Schriften , ſo insbeſondere über dieſen Gegenſtand herausgekommen ſind , oder einige Erläuterun . gen deſſelben enthalten : Von dem Alter der Stadt Danzig , mit Anmerkungen ; ( ein Auffag in der Preußiſchen Sammlung ungedruck ter Urkunden 2c. , B. I , von dem in der gelehrten Welt mit Ruhm verewigten M. Mich . Chrift . Sanov, { der als Profeſſor der Philoſophie am Gymnaſium in Danzig im Jahr 1773 mit Tode abgegangen iſt .) Ob Danzig von Wiſſimir oder Berich angelegt rey ; ( eben daſelbſt, von demſelben Verfaſſer .) Daniel Gralath Beyträge zur Geſchichte der Stadt und des Landes sela , 2 Åbídnitte ; ( in der Preußiſchen Lieferung alter und neuer Urkunden, Abhandlungen u. B. I , von meinem reel. Vater , der als Burgermeis ſter der Stadt Danzig , dem Baterlande und den Seis nigen im Jahr 1767 durch einen frühzeitigen Tod ents zogen wurde . ) Joach . Guil . Weickhmann , Diſſertatio Jur. publ., qua Ci yitas Gedanenfis neque olim in regni germanici fuiße , nem que hodie in Imperii roniano germanici effe poteftate, ejusque formula contineri , evincitur ; ( eine mit großer Beleſenheit und Erudition geſchriebene Abhandlung, શ

2

Fragmentariſche Einleitung.

welche der Herr Verfaſſer , i. 3. hocverdienter Kathss herr in Danzig , im Jahr 1766 zu Wittenberg als eine Inauguraldiſſertation abdiſputirt hat. ) Parerga hiſtorica ; ( ein in der gelehrten Welt mit vorzugs licher Achtung aufgenommenes chronologiſch - hiſtoris ſches Werf , welches im 7. 1782 herausgekommen ift , und Herrn Johann Uphagen , i. Z. vorſigenden Ses nior des Schoppengerichte der rechten Stadt Danzig, zum Verfaſſer bat. ) Gründliche Fiachricht von den Serzogen von Pommern Danziger Linie, worin zugleich die Nachrichten der Polniſchen Schriftſteller von dieſer Materie geprüft werden . Berlin 1774. Ehrenrettung der ältern poiniſchen Geſchichtſchreiber , gegen die gründliche Fachricht von den Kerzogen pommern Danziger Linie z . 1774 ; ( hat abges dachten Herrn Johann Uphagen zum Verfaſſer . )

Erſte 8

Capitel.

$. 1. Zweck dieſes fragments. $. 2. Danzig iſt Gothiſchen Urſprungs. $. 3. Berichtigungen der Gothiſchen Grunds legung Danzigs. $.4. Etymologiſche Bewetsgründe. .s. Schidfale der um Danzig wohnenben Gothen . 9.6. Låns derverhältniß im neunten und zehnten Jahrhundert. Kriege unter den benachbarten Vllkern . $. 7. Fortſegung des vorigen. Ermordung des Preußiſdhen Fürſten Hagel oder Jagello. 9. 8. Die Stadt Danzig kommt in ihrer Landess verknüpfung an Polen. Der heil. Adelbert beſucht Dans sig.

Nachrichten vom Wohlſtande dieſer Stadt. S.

1.

as hohe Alter ,, ſo der Stadt Danzig jederzeit iſt anerkannt worden , bat zu mehreren malen den Fleiß

unſerer inländiſchen Alterthumsforſcher in

Beſchäftigung gerekt, dem eigentlichen Urſprung derſelben ſorgfältiger nachzuſpüren , und die Nation

1

Erſtes Capitel.

3

Gennen zu lernen , der Danzig die erſte Grundlage

1 fomol als den noch jeßiger Zeit üblichen Namen verdanket ; und wenn auch nicht allen hierin gere vorgetretenen

Schriften ein

gleicher Werth zu.

kommt , ſo haben doch die mehreſten derſelben , zur Xufklärung der alten vaterländiſchen

Völkerſiße,

ſo viel beygetragen , daß ſelbſt die dafür gewagten Conjecturen eine genauere Erforſchung der hiſtori. foen Wahrheit befördert zu haben ſcheinen .

Der

Zweck eines gemeinnüßigen Geſchichtbuchs erlaubt es zwar nicht, ſich durch die Schwierigkeiten und Controverſen einer Fritiſchen Unterſuchung , 'mit dem Leſer umſtändlich durchzuarbeiten , es würde ſolches hier auch um ſo viel weniger Dank verdie. nen , da die Meiſterarbeiten

einiger neuern Ge

fchichtforſcher uns mit den Hiſtoriſchen Erkenntniß. quellen zur urſprünglichen Anlage Danzigs, gründ. lice genug bekannt gemacht haben , allein der den. tende Leſer wird bey dem allen mit Recht fordern , daß ihm eine kurze und deutliche Ueberſicht derjenie, gen Meinungen mitgetheilt werde , welche nach ſo manchen , für den Urſprung und das Alter dec Stadt Danzig , angeſtellten Erforſchungen , einen entſchiedenen Vorzug in der Geſchichtfunde behaup. ten.

Hierauf ſoll ſich demnach dieſe fragmentari.

ſche Einleitung einſchrånken , nur wird die Dars ſtellung davon alsdann erſt faßlich genug ſeyn , wenn der Leſer es ſeiner Aufmerkſamkeit empfok. len ſeyn läßt , folgende dren Verhåltniſſe gehörig von einander abzuſondern ; erſtens : daß die Stadt Danzig in jenen alten Zeiten nicht mit umher gele. 2

>

4

Fragmentariſche Einleitung.

genen Dörfern und Wohnſtåtten zu verwechſelta fer ; zweytens : daß man ſie auch nicht mit andern benachbarten

Städten für

drittens endlich :

einerlen Halte ;

und

daß die Fundation oder erſte

Erbauung der Stadt , von ſpåtern Vergrößerun gen , Anbauungen und Verbeſſerungen derſelben deutlich müſſe unterſshieden werden.

$.

2.

In alten und neuern Zeiten tommen die Ges ſchichiſchreiber und Geographen mit ihren Nach . richten überein , daß eine Gothiſche Völkerſchaft an der Weichſel und an den Ufern der Oſtſee gee wohnt Şabe , woraus man mit unbeſtrittener Glaubwürdigkeit geſchloſſen hat , daß die Stadt Danzig von den Gothen fey angelegt worden . Die Seereiſe des Pytheas von Marſeille, der etwa dreyhundert Jahre vor der Geburt Chriſti gelebt þat, und deſſen der åltere Plinius gedenket , im gleichen die Erdbeſchreibungen des Pomponius Mela, und des Claudius Ptolemåus ſind die ålteſten Quellen , woraus die hieſigen Wohnſiße der Gothen einſtimmig erwieſen

werden ,

einige

Jahrhunderte ſpåter findet man ſelbige durch das Zeugniß des Gothiſchen Biſchofs Jordanus, der auch Jornandes genannt wird , beſtätiget , und fein neuerer Schriftſteller hat die Zuverlåßigkeit dieſer Berichte in Zweifel gezogen .

Nur in Anſes

hung der Zeit und der Umſtände ,

unter welden

die Gothen in dieſe Gegenden gekommen

ſind,

weichen die Nachrichten von einander ab , und ein noch größerer Unterſchied åußert ſich in den Erzäh .

Erſtes Capitel.

5

lungen , welche die erſten Spuren von Danzigs Erbauung entgalten.

Nace des Jordanus An.

zeige iſt einige Jahre nach der Geburt Chriſti, ein Gothiſcher König Berich mit drey Schiffen aus Sfanzien oder Skandinavien herüber gekom. men , hat ſich mit ſeinen Leuten an den Ufern der Weichſel niedergelaſſen , und dem daſelbſt angeleg. ten

Wohnſik

den Namer. Gothenſchanz oder

Gothiscanzia gegeben , woraus in der Folge Geda num und Danzig entſprungen ſeyn ſollen ;

die

Polniſchen Scribenten aber gehen gånzlich von dieſer Meinung ab, und führen aus des Bernhard Wapowski Fragment der Polniſchen Geſchichte, einen Fürſten Wiſiinir aus Lechiſchem Geſchlechte auf , den ſie nächſt der Stadt Wismar iþrer Un. gabe nach auch Danzig

anlegen laſſen ,

er fou

nemlich ums J. C. 340 mit einem Däniſchen Kids nige Sigwart Krieg geführet, denſelben überwun . den , und zum Aufenthalt der gefangenen Dånent die Stadt Danzig theils erbauet , theils auch von Ueberhaupt iſt den Dånen alſo genannt haben . man in frühern und fpåtern Zeitpunkten , unter mancherlen

Vorſtellungsarten bemühet

geweſen,

der Däniſchen Nation entweder die Grundlegung der Stadt Danzig zuzueignen ,

oder

mindeſtens

ihren Namen von daher abzuleiten , obgleich die Erzählungen davon weder übereinſtimmend find, noch mit ſichern Beweisgründen unterſtüßt werden fönnen . lis ,

Auch die eingebildete Stadt Scandiopo

welche der Polniſche Geſchichtſchreiber Sar:

nicki in ſeinen Annalen , aus einer falſo verſtan,

3

/ Fragmentariſche Einleitung.

6

denen Stelle des Jordanus , von der Inſel Scan dia oder Schonen herieitet , und auf Danzigs Stelle an den Ausfluß der Weichſel verleget , iſt långſt als der Auswuchs eines übereilten Jrrthums erkannt worden. Noch ein Ort, deſſen Ptoles måus

unter dem Namen Scurgum gedenket,

wird nicht ſelten von den Erdbeſchreibern , Gothie fchen Urſprungs , und für das Embryon Danzigs gehalten , allein die Beweisgründe eines verdienſte vollen Alterthumsforſchers und Geographen unſer rer Zeit e ) müſſen uns überzeugend belebren , daß Scurgum ſợon im früheſten Zeitalter als eine Phöniciſche Faktoren oder Handelsſtadt, auf der Heutigen Halbinſel Hela angeleget fey , daß ſie nach den uinher wohnenden Scyren ihren Namen be tommen, und anfänglich Scirings - Heale geþeif ſen habe , daß die feinern Griechen Scurgon dar. aus gemacht haben , hier aber unter den ſpåtern Gothen wahrſcheinlich die lektere Abtheilung des Worts , nemlich Heale , allein üblich geblieben ſen , vielleicht auch wegen der Lage des Orts , die einer Hdle oder Bucht ähnlich iſt, deſto eigentlicher ſen gebraucht worden , und daß endlich die Ueberbleibſel jener uralten Handelsſtadt Scurgum ſich noch jeßiger Zeit , obwohl unfåglich verkleinert,

in dem

Fiſcherſtådtchen Hela darſtellen . Wir übergehen die übrigen und minder erheblichen Muthmaßun gen , womit man den Urſprang der Stadt Danzig hiſtoriſch zu erklären geſucht hat , denn alle theils fabelhafte, theils unſicher und ſchwankend darin auf a ) Par, hift. p. 186-188 .

Erſtes Capitel.

7

geworfene Meinungen , ſind durch das hellere Licht verdunkelt worden , welches ein ſcharfſinniger Ges fchichtforſcher unſerer Zeiten , über dieſes bisher ſo zweifelýaft geweſene Factum verbreitet hat.

Die.

fer gründlich gelehrte und hochverdiente Mitbür ger Danzigs , þat in ſeinen mühſamen Berichti. gungen der ålteſten Chronologie und Geſchichte der Welt , welche unter dem Titel : Parerga hiſtorica , herausgefommen ſind , zugleich die Grundquellen zur Geſdichte ſeiner Vaterſtadt eröfnet,

und die

wahren Schickſale der vaterländiſchen Gegenden · aus den ålteſten Zeiten her, von mancherley Schlas cfen der Erdichtung und des Unſinns gereinigt.

V Hechte Kenner der Hiſtoriſchen Kritik ſind nur beo fugt,

den Werth dieſes literariſchen Kleinods zu

ſchåßen , jedem aufmerkſamen Leſer aber muß die vortrefliche Uebereinſtimmung gefallen, womit die ål. teſten und entferntſten Weltbegebenheiten der Reihe nach ins Licht geſtellet, und aus ihren oft unabldslich ſcheinenden Hüllen entwickelt werden. Ich finde hier demnach nichts ſo zweckmäßig , als die Hauptwahr. heiten , welche man vom Urſprung und Alter der Stadt Danzig in gedachtem Buqe zerſtreut antrift, in einem getreuen Uusjuge fürzlich zu ſammeln ,und meinen Leſern in Verbindung mitzutheilen , S. 3 . Scon 508 Jahre vor Ch . Geb. zieht Menon oder Munon als Unführer eines Gochiſden Volks aus den Pontiſen am Måotiſchen See gelegenen Låndern þinweg , um der unfreundlichen Nachbar, ſchaft der Scythen ſowol als der einbringenden 4

8

Fragmentariſche Einleitung.

Macht der Perſer zu entweichen ,

und ruhigere

Wohnſiße am Baltiſchen Meere zu ſuchen .

Er

kommt mit einem unfehlbar nicht ſchwachen Gefolge hieher , trift bey ſeiner Anfunft auf Wanen oder Wenden als Einwohner des Landes , mit denen ' er zwar einen Krieg anfängt , der aber in kurzem ro freundſchaftlich þengelegt wird , daß beyde Völfer. fchaften nicht nur einen Grenzvergleich mit einan . der ſchließen , ſondern auch durch Heyrathin und andre Familienverknüpfungen , zwiſchen den alten Einfaſſen und den Gochiſchen Ankömmlingen gee nauere Vereinigungsplante gemacht werden .

Hiera

auf iſt das Ünfeßen des Munon böher geſtiegen , man gat ihn nach Wendiſdem Sprachgebrauc Odin oder den Einzigen beneanet , und als einen þerrlichen

Regenten

gleichſam göttlich

verehret.

Das von ihm eingenommene Land iſt in der Folge der Gothen Heymath genannt worden , und es wird mit ſtarken Gründen beſtåtiget, daß eben jenes vielfältig von den Hiſtorifern geſuchte,

nirgend

aber ſicher gefundene Land Jotunheim , an feie nem andern Ort als in dieſen Weichſelgegenden môge angetroffen werden .

Was ferner die eigent.

lichen Fortſchritte zur Grundlegung Danzigs bes frift, ſo macht uns der lehrreiche Geſchichtforſcher noch mit einigen fremden Colonien cultivirter Vdio ker bekannt , die unter den mythiſchen Namen der Dwergen oder Nanen verſteckt, die Gegenden am Ausfluß der Weichſel bewohnt baben , und des ren nach einer Eintheilung der Edda dren unters fchiedene Geſchlechter geweſen find; die Nanen

Erſtes Capitel. im - Sande werden für Abkommlinge der Scyren gebalten , welche von den Phéniciern feinere Site ten angenommen þatten , von den Wenden aber in ihre fandigten Wohnplåße waren verjagt worden ; die zwiſchen den Steinen wohnenden Nanen ſcheinen geborne Phönicier geweſen zu ” ſeyn, die ſich auch durch ihre, mit einer Mauer umgebene, und mit Steingäufern verſehene Stadt Scurgum ausgezeichnet haben ; Nanen

das dritte Geſchlecht der

führet den veralteten und unerflårbaren

Namen von Suarens oder Suarinshangi , und wird der Muthmaßung nach für eine Colonie pona tiſcher Griechen angenommen . Alle dieſe dren Pflanzungen fremder Völfer aber wurden gleich anfangs Freunde der Gothen, in kurzem bequemter fie fich , einem gemeinſchaftlichen Könige mit ihnen zu gehorchen , und die Gothen wurden dafür durch vertraulichen Umgang mit ihnen , allmählig in ihren Künſten und Sitten unterrichtet.

Eben mit Hülfe

dieſer kunſterfahrnen Nanen legte nun Odin oder vielmehr Munon in ſeinem Jotunheim

ein neues

Asgard unweit dem Urdar oder dem Rhodaunes Fluß an , momit , der ſicherſten Erklärung nach , unſere Vaterſtadt Danzig

ihren erſten Anfang

genommen þat.

. 4 Das Wort Aſgard , Aſagard oder Aſeiburg iſt von den Anſen oder Aſen , die Jordanes als Helden der Nation angibt, berzuleiten , es war ein

gemeinſamer

Unterſcheidungsname,

der von

den Gothen iþren vornehmſten Städten beygelegt 2

5

! 10

Fragmentariſche Einleitung.

wurde , wo die

Regenten des Volfs ihren Sie

Katten , wo der feyerliche Religionsdienſt verrichtet , auch die Staatsverſammlungen und Kriegsberatſa folagungen gehalten wurden. Danzig ward dents nac als eine ſolche Reſidenz angelegt , hat

aber

außer dieſem allgemeinern Ehrentitel, auch von jeher einen eignen Namen gehabt , der ſchon in den ålteſten Zeiten Gidthe - Schants

oder Gothis

canzia geheißen at; unſer Hiſtoriograph will dena felben nicht von Gjdthes-kant oder einer Uferſpiße bergeleitet wiſſen , ſondern er rol fich vielmehr auf eine Fortereſſe oder feſte Schanze der Gothen bezies hen.

Uus Gothenſanz iſt durch Zuſammenzie.

þung der Sylben , das Wort Gdansk entſtanden, deffen ſich die Polen in ihrer Sprache bedienen , und welches ihre alten Schriftſteller im lateiniſchen gemeiniglich durd Gdanum ausgedrückt haben . Eben dieſes polniſche Wort Gdansk Haben die zahlreichen Anfòmmlinge aus Deutſchland in das jeßt übliche Wort Danzig verwandelt , ſo epedem Biel hårter ausgeſprochen , auch lange nachher noch Danßige ift geſchrieben worden , und welches wir in einem Briefe des Herzogs Sventopolk vom 3. 1253 b ) zum erſtenmale gebrauďt finden.

Ferner iſt der

Bedeutung nach mit Gothenſchanz einerlen , der Ableitung nach aber verſchieden der Name Gidanie, welcher vom zepnten Jahrhundert ber in einer Leo bensbeſchreibung des heil. Adalberts , die einen

: Böhmiſchen Schriftſteller zum Verfaſſer þat c ) , b ) Dogiel Cod. Diploin, Regni Poloniae , Toin . IV. p . 24 . « ) Vita S. Adalb , in app. ad Cosmae Prag. Chron, Bohem ,

II

Erſtes Capitel.

zuerſt vorkommt: wahrſcheinlich Haben ihn die beo nachbarten Wenden in Umlauf gebracht, und gleich anfangs der Gythonen vornehmſte Stadt , Gya thonium oder Gythanium genennet; denn daß die Gothen

auch abwechfelnd Gothonen ,

Gyu

thonen und Guttonen geheißen haben , iſt aus unterſchiedenen Schriftſtellern bekannt. Sehr leicht Haben demnach die Polen und Caſſuben das Wort Gythania oder, Gidanie von den Benden auf nehmen , und es auch den Böhmen mittheilen kön . nen , obgleich die Polen , in näherer Belanntſchaft mit den Einwohnern Danzigs , bald mogen ſeyn belehrt worden , daß das Wort Gdanst der Herlei. tung nach richtiger von iğnen gebraucht werde. Beyläufig läßt ſich hier anmerfen , daß der lateini ſche Name Dantiscum , den man nicht ſelten , ben ſonders in åltern Zeiten , gebraucht hat , am wee nigſten ſtatt finde, und ſich auf feine Art rechtfers tigen laſſe , um ſo mehr , da alle hiemit ſowol als ſonſt von Dåniſchen Colonien

oder Danis

Dancionibus verſuchte Ableitungen ,

und

mit feinem

ethnographiſchen oder hiſtoriſchen Grunde unter : ſtůßt werden.

Weit lehrreicher aber wäre es , bier

noch dasjenige auszuzeichnen ,

was

unfer Herr

Verfaſſer von einer mythologiſchen Benennung der Stadt Danzig aus den Quellen des Alterthums ausgeforſcht hat ; allein da ich beſorge , die Stårte ſeines überzeugenden Vortrages nicht zu erreichen, fo will ich den Leſer ſelbſt auf dieſe Stelle verweis fen d ) , und nur mit wenigem daraus anführen , 2 ) Parerg, hiſtor. pag. 404-406.

12

Fragmentariſche Einleitung.

daß vom Pomponius Mela eines germaniſchen Volts , der Hermionen , Erwähnung geſchehe, deren Localfiße durch verſchiedene dichteriſche Er zählungen der Alten manche unerwartete Erläute. rungen bekommen , indem nicht nur eines weiten Meerbuſens

an

der Weichſelmůndung,

ſondern

auch unter dem Namen Chryſorhoan , des Eridan: oder Rhodaunfluſſes

gedacht wird , neben welo

chem der poetiſche Geſchichtſchreiber Onomacrit die Lage einer Stadt Hermionia anzeiget , die in einer wieſenreichen Gegend gelegen , wohlbebaute Straßen gehabt hat , und mit Mauern iſt umzogen geweſen .

Daraus wird nun unter allen Umſtår .

den geſchloſſen , daß keine andere Stadt, als unfer Danzig, hiemit verſtanden werden könne , weil die Gothiſchen Einwohner auch bey den Cimbern Hermionen genannt wurden , und alles , was von dieſem Volke gerühmt wird , mit dem Character der Gothen eine unverkennbare Uehnlichkeit bat. So viele etymologiſche Beweisgründe , die in der glücklichften Uebereinſtimmung mit den Begeben . Þeiten der Geſchichte ſelbſt zuſammentreffen , laſſen keinen Zweifel übrig , daß der Urſprung der Stadt Danzig fick weit über die chriſtliche Aere hinaus, bis in die Regierungszeit des Perfiſchen Königs Darius Hyſtaſpis erhebe , und daß alle Tradi. tionen von jüngerer Anlegung derſelben entweder falſch und erdichtet ſeyn , oder ſich auf eine und die andere topographiſche Veränderung der Stadt in { påteren Zeiten beziehen müſſen .

1 ! Erſtes Capitel.

$.

13

5.

Indeſſen laufen noch andere alb Jahrtauſende ab , eße wir auf ein hiſtoriſches Hauptfaftum tref fen , womit ſich der Zuſtand Danzigs etwas deutlia cher entwickelt : denn die vielfältigen Revolutionen und Völkerveränderunge , welche in dieſer langen n Reihe von Jahren , die Länder an der Weichſel und Oſtſee betroffen Kaben , geben nur hie und da einige entfernte Winte von den darin vorkommenden Ståds ten und Wohnplåken , ſo wichtig ſie ſich übrigens für die Schickſale der Gothiſchen Völkerſchaft aus . zeichnen. Nicht lange nach Asgards Erbauung entſteht eine Rebellion in Jotunheim , eine Go. thiſche Colonie zieht deshalb nach Scandinavien , låſt ſich zuerſt auf der Inſul Gothland nieder , legt aber den Grund zur fernerhin dort erfolgten Aus. breitung des Gothiſchen Namens .

Ungefähr in

die Zeit von drenbundert Jahren vor Ch.Geb. tritt die Reiſe des Pytheas ein , ſeinem Bericht nach hatten die Guttonen an der Oſtſee eine Strecke von 6000 Stadien zum Gebiete , doch iſt es glaublich , daß er mehrere teutſche Vdifer Gorhiſcher Abkunft , vielleicht auch Wenden als Unterthanen oder Bun . desgenoſſen der Gothen in ſeine Berechnung gezo . gen habe .

Allein wenige Jabre vor Anfang der

chriſtlichen Zeitrechnung, bekommt der Gothen Herrſchaft hieſelbſt einen Heftigen Stoß von den Markomannen , deren Fürſt Marobod fich beys nahe das ganze Land unterroürfig macht, und den Gothen wenig mehr als die dftliche Seite des Weich . ſelufers , von Culm bis an die Mündung des Fluſ.

14

Fragmentariſche Einleitung.

res übrig gelaſſen zu haben fdeint. Vier und drey . Big Jahre nachher zerrůttet Arnim oder Herr mann der Cheruſfer Fürſt dieſes aufblühende Reich der Markomannen , und Marobod ſelbſt muß an den Römiſchen Hof flüchten und ein Privatmann werden .

Sievon bekommen die Gothen in Scan

dinavien Nachricht, ihr Fürſt Otherich oder Be rich macht ſich auf, die Herrſchaft am Baltiſchen Meere wieder herzuſtellen , er ſchifft mit ſeiner Far milie und einigem Gefolge ins alte Vaterland über , und landet nach Jordanus Erzählung glücklich bey Gothenſchanz, wo er zwar die Stadt weder erbauet noch ihr den Namen beygelegt , dod aber das Se. dächtniß derſelben in der Geſchichte erneuert hat. Siegreich treibt er nun die umherwohnenden Völker, beſonders die mächtig gewordenen Ulmeruger oder Rügier und Lemovier in ihre Grenzen zurůck , und bringt das Gothiſche Reich , mit Herbeyrufung mehrerer Colonien , aus Scandinavien mieder in Ordnung.

Von der Zeit an wird das Verkehr

zwiſchen beyderſeits Gothen befördert,

nur läßt

fich Berich nicht zur Rücreiſe bewegen , und wird bald darauf verråtheriſcher Weiſe ermordet ; indep ſen råchet die Familie feinen Tod , und das Reich wird in ſeiner Fortdauer erhalten . Erſt nach Kay. ſers Trajan Tode erfolgt hieſelbſt eine neue Vers ånderung mit den Gothen ; wahrſcheinlich hatte die Rdmiſche Eroberung der Provinz Dacien , und der Entwurf der dortigen Gothen ſich wieder in Frey . Beit zu reken , auch auf die ģieſigen Gothonen ihre Freunde den Einfluß,

daß deren König Filimer

Erſtes Capitel.

15

mit dem größten Theil ſeines Volfs den Entſchluß faßte , die Romer zu bekriegen , und durch Umwege an die Grenzen des Römiſchen Reichs zu ziehen . Genug ,

dieſer Ausmarſo erfolgte ,

dod blieben

noch viele Gothen zurück , die ſich vornemlich långſt dem Ufer, und zwiſchen den dren Urmen der Weichfel feſt resten , und gegen ihre Nachbarn ſowol als gea gen neu eindringende Völker , beſonders die Lona gobarden , ihre Wohnfiße, die ſie als ein Eigen thum ihrer Götter und Ufen anfahen , mit Vatere landseifer vertheidigten ;

von ſolcher Behauptung

ihres gleichſam geheiligten Gebiets haben ſie auce vermuthlich den Namen der Gepiden , oder nach Ableitung von Aſagepid der Aſſipitten erlanget, faſt auf gleiche Urt, wie ſchon vor dieſer Benen. nung , durch Commerzverkehr unter den fremden teutſchen Völkern der Name Aeſtier aufgekommen war , den aber Gothen und Wenden gemeinſchaft. licy als öſtliche Völfer bekamen ,

bey denen der

Börnſtein gefunden und eingekauft ward , indem es taum zu erweiſen iſt, daß durch die Aeſtier ein eig. nes , oder ein andres als das gegen Oſten wohnende Volk můſſe verſtanden werden.

Doch warteten

gedachte Gepiden ebenfals ihren Zeitpunkt ab , auf größere Erpeditionen auszuziehen , und ſie gin gen ohngefehr þundert und funfzig Jahre ſpåter den erſtern Gothen nach , um das Römiſche Reich mit ins Gedränge zu bringen :

indeſſen wurden unſre

Weichſelgegenden auch dadurch nicht von Gothen entblößet ,

der Ueberreſt derſelben vereinigte ſich

nåber , ward auch mit zahlreichen Colonien aus

Fragmentariſche Einleitung .

16

Scandinavien vermehret , und dieſe insgeſamt find nun Vidioarier oder Vidivarier genannt wor . den.

Das Wort Witen iſt bekanntlich eine ſyno :

nimiſche Benennung der Gothen; und die Endung Varier þat bey den alten Teutſchen einen Ueberreſt angedeutet, woraus alſo eine natürliche Zuſammens ſegung entſtanden ift e ) , welche mehr Wahrſchein lichkeit þat , als wenn man mit Hartknoch durch Vidivarier die Werderiſchen Einwohner verſtehet. Eben dieſe Vidivarier

ſcheinen ſich ſelbſt in der

Folge der Zeit Wareger genennet zu haben , in.

Dem 2

fie

mit

Weglaſſung

( Viten oder Gothen ) ,

ihres Stammnamens

der Kürze halber nur die

lekte Hälfte des Worts , nemlich (Varier) War ger oder Wareger , als die Zurückgebliebenen des Volfs beybehielten ,

mit welcher Ableitung aud

die Geſchichtbegebenheiten der Wareger ſowol, als andere Beyſpiele altteutſcher Terminologie überein ftimmen f) .

Alle nun bisher bemerkten Schickſale

und Namensveränderungen der in den Gegenden Danzigs wohnhaft geweſenen Våfferſchaften geben das glaubwürdige Reſultat,

daß die Gothen fich

ſeit ihrer erſten Ankunft nie völlig verlohren haben, fondern vielmehr unter den Benennungen der Ples ftier , der Gepiden , der Vidioarier und

der

Wareger in einer fortgepflanzten Nachkommen : ſchaft hier geblieben feyn müſſen .

Die nachher erfolgten

2 ) Par. hiſt. p. 513.

Chunmann unterſuchung über nórds

liche Völker , S. 26 f. N2 Par. hiſt. p. 516.517,

Erſtes Capitel.

17

erfolgten allgemeinen Völferrevolutionen ,

welche

inſonderheit mit dem Einbruch der Hunnen in Eu. J. C. ropa iþren Anfang genommen , und mit eroberungs. 374. ſüchtigen Auswanderungen und raftloſer Hin- und Wiederkehr ganger Nationen

fich Jahrhunderte

lang fortgeſchleppet haben , ſind allerdings auch für die am Baltiſchen Meere und an der Weichſel gelea genen Lånder nicht ohne Einfluß geweſen , Polen, Preuſſen , Caſſuben und Pommern haben da . durch in dieſem Zeitraum , mit Abwechſelung neuer Einwohner und Beherrſcher ,

großentheils

auch

neue Namen und Grenzen bekommen ; demunges achtet aber iſt es feinem

Zweifel unterworfen , daß

in unſerer vaterländiſchen Weichfelgegend die Nach . kommenſchaft der Vidioarier oder Wareger iþre Wohnſige beſtändig

behalten

babe ;

daß ſelbige

auch zu Zeiten durcy Hinzukunft teutſcher Flüchte linge , wie z . B. aus Widerſeklichkeit gegen Carl den Großen von den Sachſen gelegen iſt , und durch Coloniſten aus Dånnemark , ſen verſtärkt worden , und daß alſo niemals an teutſchen Ein faſſen bieſelbſt ein Mangel entſtanden ſeyn könne. Nichts kann uns zugleich abhalten, die ſichre Folge hieraus zu ziehen, daß die Stadt Danzig, ſeit ihrem Urſprunge her, im Beſin teutſcher Einwohner und angeſeſſener Familien dieſer Nation geblieben ſen , indem auch ihre Schiffahrt und Seehandlung mit auswårtigen teutſchen Völkern , dieſe Meinung bes ſtåtigen , und

alle in der Geſchichte davon vor,

kommende Spuren und Anzeigen mit treffender Uebereinſtimmung darauf hinzielen ,

1

18

Fragmentariſche Einleitung.

. S. 6. Gegen den Ablauf des neunten Jahrhunderts bekommen wir eine ziemlich klare Schilderung der þieſigen Länderverhåltniß , aus der Beſchreibung der benden Reiſegefährten Other und Wulfſtan, wie ſie ſelbige dem Angelfächſiſchen Könige Alfred gemacht, und der Seſchichte, vermittelft Allfreds fleißiger Aufzeichnung , einen nicht geringen Dienſt damit erwiefen þaben 8 ) . Witland , oder das Land der nachgebliebenen Gothen, wird darin, nacı Wulfſtans Erzählung , aufs genaueſte von Weonodland und von Eſtum , Eaſtland oder dem Lande der Weſtier unterſchiedent.

Von Wed

nodland , Wenodland oder dem Lande der Wen. den ſtand derjenige Theil, welcher ſich an der Bal. tiſchen Meeresfüfte gegen die Mündung der Weichſel hinzießet, zur Zeit jener Reiſenden mit den gieſelbſt måchtig gewordenen Dånen in genauer Verknüpfung , durch den großern Theil aber , aus welchem , nach Wulfſtans Ausſage, die Weichſel herabfließet, ſind die Polniſchen Staaten und das beynahe allezeit damit vereinigt geweſene Caſſuben zu verſtehen .

Das Land Eſtum begriff nicht nur

das eigentliche Preuſſen , ſondern auch die verſchie. denen Völker in fich , welche aus den

Wenden ,

Jazygern , und den neu angekommenen Rorola nen vermiſcht waren , und

Litthauen , Curland

und mehrere Landſchaften bewohnten ;

was aber

Witland ſelbſt betrift, ſo erkennt man darin den * 8 ) Periplus Otheri er Wulfſtani ex edit. And, Buffaei una cum Lexico Arii Polyhiſt. S. XII – XVI.

#

Erſtes Capitel.

19

Landesdiſtrict der Vidioarier oder Wareger am Ausfluß der Weichſel, wozu nächſt den Electriden des Alterthums, 'nemlich der Halbinſel Hela und der friſchen Nering bis an Witlandsort neben dem verfallenen Soloß Lochſtadt, noch im

Ju

nern des Landes eine geräumige Strece , ja auch das ganze Culmer Gebiete gehörten , und worin , auſſer den drey Stådten : Hela, Danzig und Culm , wahrſcheinlich ſchon mehrere, als vielleicht Koniß, Pußig , Dirſchau und Graudenz , mogen gelegen haben k ).

Die kriegeriſchen Auftritte aber , wele"

che die Wareger und die übrigen Abkömmlinge der Teutſchen , den Spuren der Geſchichte nach , in dieſer Zeit dfters mit ihren Nachbaren , vornemlide den Preuſſen , gehabt haben , ſcheinen infonderheit den Culmiſchen

Einwohnern , wegen ihrer Lage

mitten im Umkreis der Feinde , am gefährlichſten geweſen zu ſeyn; und aus Wulfſtans Erzählung iſt faſt zu ſchließen , daß dieſer Theil von Witland zu ſeiner Zeit unter das Joch der Preuſſen fey gee bracet worden .

Deſto merkwürdiger iſt demnach

das Faktum , welches Stella und Důsburg :) von einem unvermutheten Beyſtande berichten , den die Wareger oder Vidioarier gegen ihre feindlichen Nachbaren bekommen Şaben , und

obwol beyde

den beſtimmten Zeitpunkt , da ſolches geſchehn iſt, nicht angeben , ſo ſcheint es doch am nächſten in den Eintritt des zehnten Jahrhunderts gin zu gehd.

h ) Par, hiſt, p. 590—592. i ) Erasm . Stella de antiquitat. boruſ. Lib. II. Chronic, Pruff, P. II. 6. 7. B

Düsburg,

Fragmentariſche Einleitung.

20

ren.

Es

follen nemlich neun kleine

ſchwediſche

Könige , die vermuthlich von dem måchtigern Ki. nige , Erich von Upland , entweder vertrieben oder aus Furcht vor ihm geflücątet geweſen , nach einigen fruchtloſen Streiferenen auf dem Meere, nach und nach mit ihrem Voltsanhange an den Witlåndſchen Küſten gelandet ſeyn , ſie ſind hier von den Waregern külfreich und gefällig als teute ſche Nationalfreunde aufgenommen worden ; und da dieſe Gampten oder Ganipoten , wie ſie bey obgedachten Schriftſtellern genannt werden , die auſſer ihren Schiffen auf der ganzen Welt fein Ei. genthum mehr hatten , nichts ſehnlicher als einen fichern Zufluchtsort wünſchen konnten , um von iş. ren Meereserpeditionen auszuruhen , und mit Bes quemlichkeit neue Zurüſtungen machen zu können , ſo fanden ſie bieſelbſt alle ihre Erwartungen befrie. digt , ließen ſich als Coloniſten an beyden Ufern der Weichſel nieder , und traten ſo genau mit den Lan deseinwohnern in Verbindung , daß ſie ihnen auch viele Jahre lang in den Preußiſchen Kriegen Ben , ſtand geleiſtet haben.

Es läßt fick nicht ausmas

wie weit es mit der Ueberwältigung der Preuſſen damals gekommen ſeyn moge , die den . den ,

noch der Anzeige nach von einiger Erheblichkeit ges weſen fenn muß ; daß ſelbige aber wenigſtens nicht von Dauer geweſen , låßt ſich der Geſchichte gemäß aus den Folgen erklären , wenn gleich übrigens die ſer vornehmen ſchwediſchen Seeräuber noch mit vielem Ruhme gedacht wird ,

auch

das

an der

Weichſel gelegene Stådtchen Schwer von ihnen

5

21

Erſtes Capitel.

ſeinen Urſprung und Namen ſoll erhalten haben. Allein wenige Jahre nachher, zur Zeit des Großen Teutſchen Königs Heinrich des Erſten wird einer neuen Kriegsrevolution zwiſchen den Waregern und Preuſſen gedacht, die den veränderten Zuſtand der Sachen þieſelbſt ſehr deutlich bezeuget. mag nun reyn ,

daß

die Gampten

Es

unterdeſſen

ſoon ausgeſtorben geweſen , oder , welches wahr. ſoheinlicher iſt, daß ſie iører unruhigen Gemüths . art nach auf neue Seeräuberenen ausgelaufen wa. ren , vielleicht auch eine große Anzahl Wareger an fich gezogen und zu iþren vagabunden Unterneş. mungen mitgenommen hatten ; genug , der Zuſtand der Landeseinwohner war wiederum in merklichen Verfall gerathen , Volksmenge

die Preuffen' waren ihnen an

überlegen ,

ſie

bedienten

fich

threr

Stårke, und fingen mit voriger Grauſamkeit an, gegen die benachbarten Wareger zu wüten .

Dar.

auf aber trat unter dieſen ein teutſcher Held auf, der in der Geſchichte Hugo mit dem Zunamen Potyre genannt wird k ) ; er war vermuthlich ein Übkömmling von den Sachren , die zur Zeit Carls des Großen hieher geflüchtet waren ; und wenn man gleich nicht Grund hat , ihn für einen Erb . fürſten des Landes zu halten , ſo mag er dochy una ſtreitig ein mit Dictators würde bekleideter Anfüh. rer des Volfs geweſen ſeyn , dergleichen ſich die Wareger ,

wie die Sachſen und andere teutſche

Vötter, in Kriegszeiten zu ermåhlen gewohnt wa. ren ;

dieſer ſchlug nun die feindlich eingefallenen

k ) Er . Stella loc. cit. B 3

1

Fragmentariſche Einleitung. Preuſſen mit Tapferkeit und großem Kriegsglüde zurück,

entfråftete ſie

auch dermaßen ,

daß fie

nachher auf eine lange Zeit den Grenzfrieden zu Halten gendthigt geweſen. Si 7 . Nach Hugos heldenmüthiger Herſtellung der Kuhe findet man nicht eher , daß die Feindſeelige feiten von den Preuſſen waren erneuert worden, als unter der Regierung des teutſchen Kayſers Otto des Dritten .

Zu derſelben Zeit aber vers .

binden ſich auch mehrere Begebenheiten mit einan. der ,

die uns mit den Staatsveränderungen des

Vaterlandes , und zugleich mit der Verfaſſung der Stadt Danzig unter einigen Umſtånden nåher bes

? kannt machen .

Denn etwa zwer Jahre nach der

abermaligen Beſiegung der unruhigen

Preuſſen ,

fällt hier die bekanntlich zu deren Glaubensbefeh. rung gemachte Reiſe des heiligen Adelberts ein , deſſen Biograph und Reiſegefährte

der

heilige

Gaudentius , den einige auch für ſeinen Brus' der annehmen , uns in der Lebensbeſchreibung deſ ſelben () einen faſt ſichern Beweis giebt , daß der Große Boleslav von Polen , der die Königliche Würde an dieſes Reich gebracht hat , dieſesmal der Ueberwinder der auffäßigen und unfriedlichen Preuſo ſen geweſen ren ,

imgleichen wie der Sådfiſche

Schriftſteller Helmold m ) damit übereinſtimmend verſichert, daß er in Verbindung mit dem Kayſer Otto dem Dritten alle Slaviſchen Lånder bis 2 ) Vita S. Adalb. ſupra cit. m ) Helmoldi Presb. Bofov, Chronic.

1

Slav. Lib . I. cap. XV .

* +

23

Erſtes Capitel. jenſeits der Oder in Tribut gefeßt habe:

Gauden

tius bezeuget ausdrücklich , daß die Grenzen des ausgebreiteten polniſchen Reichs ,

ſich zu ſeiner

Zeit bis an die Seefüfte erſtreckt haben , und es iſt mit aller Wahrſcheinlichkeit zu ſchließen , daß kurz vorher auf Veranlaſſung des preuſſiſchen Krieges , eine große Staatsveränderung , zum Vortheil und Anwuchs der polniſchen Regierungsmacht,

hier

vorgefallen feyn müſſe. Sehr glaublich iſt es dem , nach , daß die Caſſuben mit den Preuſſen gemeins ſchaftlich eine Conſpiration gegen die Wareger und teutſchen Einwohner an der Weichſel gemacht hat. ten , daß Boleslav den lektern in ihrer Bedrång. niß zu Hülfe gekommen ſen ,

und daß dieſe zwar

freywilig , die Caſſuben aber gezwungener Weiſe, unter Polniſche Oberherrſchaft haben treten müſſen . Kurz vor dieſer merkwürdigen Epode mag fich der Vorfall mit dem Tyrannen Hagel ereignet haben, deſſen aus einer alten nunmehr aber verlohrnen El. bingſchen Chronik , noch öftere Erwähnung geſchie. het , und womit einige Schriftſteller ſogar auf eine fabelhafte Weiſe die urſprüngliche Erbauung und Benennung der Stadt Danzig haben verknüpfen wollen n ) .

Vermuthlich ſind die durch einen unglåd

lichen Krieg mit den Preuſſen geſchwächt geweſenen Wareger auf eine kurze Zeit gezwungen worden , die Herrſchaft dieſer feindſeeligen Nachbaren zu er kennen ; Hagel, wie ihn die Deutſchen genannt has ben , aber eigentlich Jagello , iſt vielleicht einer 1 ) C. Schüß Beſchreibung der Lande Preuſſen , fol fall Preuß. Samml. B. 1. 8. 344 f.

24

fragmentariſche Einleitung .

von den kleinen Königen oder Fürften in Preuſſent geweſen , deren auch Wulfſtan gedenket, daß er zu ſeiner Zeit viele gefunden habe , deren jeder nur

1

eine Stadt zu regieren gehabt þat ; 'dieſer Hagel nun mag mit einer Beſakung von den Seinigen in die neu eroberte Provinz Witland ſeyn abgeſchickt woprden , oder : er mag fide auch vor den übrigen Preuffiſchen Fürſten empor geſchwungen , und einige Jahre lang die Danziger und ihre umliegende Sex gend mit einem tyranniſchen Regierungsjoche gem drucket baben . Es wird þieben ſeiner Reſidenz oder eines von Holz aufgeſekten Soloſſes ausdrücklic gedacht, welches auf einem por Danzig gelegenen Berge erbauet geweſen , der nunmehr von den åt . Bern Feſtungswerfen der Stadt eingeſchloſſen iſt, aber nocy bis auf jebige Zeit den Namen des Has gelsbergs führet :

Von hier aus hat Hagel die

Stadt ſelbſt ſowol als die ganze Landſchaft deſpo. tiſch beherrſchet, inſonderheit ſ@ einet er die Ein wohner des Fleckens , der unten am Berge befinde lich geweſen , mit den grauſamſten Bedrückungen beläſtiget zu gaben ; denn ſo iſt es nach den ſcharf. ſinnigen Erläuterungen des Herrn Uphagert o ) hier zu verſtehen , daß da die Stadt Danzig im engen Bezirk ihrer Mauern ſchon gar zu volfreich bewohnet geweſen ,

in jenen glücklichern Zeiten,

auch außer derſelben ſich eine Menge Einwohner in einem weitläuftigen Flecken allgemach

angebaut

þabe , und daß ſelbigem vielleicht der alte Gothi. ſche Name Nygard ( Neue Stadt ) rey gegeben

b ) Par. hiſt. p. 609.

Erſtes Capitet.

.,

25

worden , daßer auch die jeßige Vorſtadt, die den weſtlichern Theil jenes alten Fleckens in ſich zu hal ten ſeinet, noch bis auf den heutigen Tag Neu garten genannt wird, der übrige Antheil aber dies fes nach teutſcher Art von weitem Umfange geweſe. nen Marktfleckens mag auf dem Grunde gelegen haben , wo ſpåterhin die Jungſtadt eine Zeitlang geſtanden , und nicht wenig florirt Şat. Eben dieſe Einwohner gedachten Fleckens ſind es auch ünfehlbar geweſen , welche Muth und Verſchlagen . Þeit genug bezeigt þaben , ranney zu entledigen ,

fich des Jochs der Tys

und den ungerechten

Für.

ften ſelbſt, bey einem Freudenfefte aus der Welt zu ſchaffen .

Der Erzählung nach ſoll Hagel , der

fich aus Mißtrauen nie von ſeiner Burg herab zu : kommen gewagt hat , doch ſo boshaft geweſen ſeyn , das unten am Berge wohnende Volk zu den offent lichen Freudensbezeigungen þinzuzulocken , um es trunken zu machen , und dadurch Ausſchweiffungen unter demſelben zu veranlaſſen , wofür er hernach deſto hårter þat ſtrafen , und ſeine Wuth an den : Einwohnern auslaſſen können .

Einer ſolchen Geo

legenheit nun haben ſich die deutſchen Einwohner bedienet, mit einer förmlichen Verſchwörung gegen den Tyrannen ,

eine Revolte zu machen.

Ben

einem dieſer Volksfeſte zogen ſie der Gewohnheit nach unter Tanzer und Frohlocken den Berg hin .

1 auf, und machten ihre Reihen dicht vor dem Schloffe ; als aber die Diener des Fürſten mit dem Heraus . tragen der zur Ausfpendung beſtimmten Getränke beſchåftigt waren , ſo bemachtigten ſich einige Vers B

5

26

Fragmentariſche Einleitung.

fchworne der Thüten des Soloſſes, das Volf ſtårzte þinein ,

und Hagel mit ſeiner Wache und ſeinem

ganzen Hauſe wurde ermordet , nur ſeine Tochter Prechta nimmt man davon aus , die hernach an einen der Verſchwornen verheyrathet worden , das Soloß aber oder die Burg , wie ſie damals beſchafa fen geweſen , ſind in Brand geſteợt und bis aufden Grund bey dieſem Aufruhr zerſtört worden P ).; .

8.

Die Wareger hatten ſich dergeſtale zwar auf eine Weile wieder in Freyheit gefegt, aber eben ſo gewiß hatten ſie durch Erbitterung ihrer Feinde fich unausbleiblich

neue

Gefahren

zugezogen .

mochte nun der hingerichtete Hagel auf Befehl ſeio ner Nation , oder nur mit Zulaſſung derſelben hier tyranniſirt haben , ſo konnten ſie nichts anders als die ſtrengſte Rache von ſeinen Landsleuten für defe fen Ermordung erwarten , ſie muſten felbſt für das künftige Schickſal ihrer Staatsverfaſſung in Furcht fenn , daß ſie noch

elender werden , oder wol gar.

untergeben, und fie insgeſammt zur hårteften Knecht fchaft würden beſtimmt werden , der martervollen Strafen , wohnern bevorſtunden ,

zu geſchweigen

die den einzelnen Ein .

welche fich bey der Vera

ſchwörung und bey der ganzen Mordſcene thåtig bewieſen hatten .

Es iſt nichts natürlicher zu den

fen , als daß die Landeseinwohner in einer ſo ångſt. lichen Situation , vermogens ,

und im Bewuſtſenn ihres Un.

einem

friegeriſchen

Anfalle

ohne

Beyſtand gewachſen zu ſeyn , ſich nace auswärtiger

B ) Schüß loc. cit.

1

1

Erffes Capitel.

27

Hülfe müſſen umgeſehen haben , wozu ſie allerdings keinen nåber , als den ihnen unfehlbar ſchon ſeines Ruhms wegen bekannt gewefenen Boleslav von Polen anrufen konnten 9 ) .

Dieſer glorreiche Reo

gent ließ ſie auch seine Fehlbitte týun ; da er vera muthlich zu den teutſchen Einwohnern pieſelbſt um ſo viel mehr Zuneigung hatte , weil ſchon ein gros, Ber Theil derſelben

ſich

zur Chriſtlichen Religion

mag bekannt þaben , ſo überzog er die beidniſchen Preuſſen mit großer Heeresmacht, trug den Ruhm ihres tapfern Ueberwinders davon , und vergrößerte ſeine Staaten nichtnur mit dem ihm wilfåhrig zu . fallenden Lande der Wareger , ſondern brachte auch das vielleicht ſchon ehedem abtrünnig gewordene Caſſuben wieder zum Gehorſam , und hat noc fer nerhin , wie ſchon oben gedacht iſt ,

an der Küſte

des Baltiſchen Meeres fich durch große und ſiego Bald nach dieſer reiche Thaten hervorgethan. , womit Dans Ländern in den Erpedition wichtigen zig am nächſten verknüpft war , wurde eben dieſe Stadt mit dem Beſuche des Heiligen Adalbert Seine Reiſe war ei, J. C. oder Albrecht beehret " ) . gentlich zur Heidenbelehrung nach Samland bes 997. ſtimmt, wozu er vom Herzoge Boleslav eine Ben

1 deckung von dreyßig Soldaten bekommen batte , er hielt aber bey ſeiner Landung zu Danzig einen Raſttag , an welchem er viele Einwohner ſchaaren. meiſe taufte , eine feyerliche Meſſe daſelbſt hielt,

g ) Par, biſt. pag. 6o9. 1 ) Vita et martyrium S. Adalberti in Marqv. Freheri ſcript. rerum bohem . Preuß. Samml. B. 1. S. 331 f.

1

28

Fragmentariſche Einleitung.

und verſchiedene Religionseinrichtungen machte," den Tag darauf aber ſeine Reiſe zu Waſſer eilfertig wieder forefeßte.

Es iſt aus der Erzählung vom :

þieſigen Aufenthalt des Heiligen Alberts naci allen Umſtänden zu fchließen ,

daß unſere Stadt

nicht nur ſehr volkreich geweſen , ſondern auch fol. de Einwohner gegabt haben müſſe , die ſchon zur Annehmung des chriſtlichen Glaubens vorbereitet, und ſelbſt mit Geiſtlichen verſehen geweſen , wel. che, wie Adalbert, unfehlbar zu Magdeburg das

i

Teutſche erlernet hatte, mit eben dieſer Sprache bekannt waren. Hiemit wird nun die viel frühere Einführung der chriſtlichen Religion in Danzig bee ftätiget, deren man , nach einer ſonſt angenommenen Meinung , erſt zu Ende des zwölften Jahrhunderts gedenket.

Auch eben ſo zuverläßig erhellet daraus,

daß wir uns unfre Stadt in damaligen Zeiten ſehr nahrungs- und gewerbevoll vorſtellen müſſen ; wo. mit zugleich die Schilderung des Wohlſtandes der. felben übereinkommt, welche wir aus den Einkünf ten abnehmen , die dem Kruswiſchen oder jebiger Zeit Leslauſchen und Cujaviſchen Biſchofe bey Ge. legenheit einer Grenzbeſtimmung ſeines Sprengels hieſelbſt angewieſen wurden s ).

Danzig wird in

der darüber befindlichen Urkunde fchon ein Grob oder der Siß eines Provinzialgerichts genennet ; es wird ihres beträchtlichen Handels und der Sţif. fahrt erwähnet , und alles vereiniget ſich , uns die fichere Behauptung wagen zu laſſen , daß Danzig

. ) Par, hift p. 406 in fin .

Preuß. Samml. B. I. S. 373 .

Zweytes Capitel.

29

damals als eine bedeutende und mit cultivirten Einwohnern

verſehene

Stadt,

den

Polniſchen

Staaten ſen einverleibet worden.

Zweytes

Capitel.

6.9. Neue Landeseintheilung. Der Name Pommern kommt auf. 9. 10. Ungrund des gemeinſchaftlichen Stammbaums der Pommerſchen Herzoge. 8.11 . Sambor und Subislav erſtbekannte Polniſche Statthalter und Erbfürſten im Danziger Palatinat. $ . 12. Meſtwin 1. wird mit der Stadt und dem Palatinat Danzig den Dånen untermårfig . 9. 13. Svantopolk befreyet Danzig ; macht geiſtliche Stifs tungen daſelbſt. §. 14. Svantopolks Kriege mit den Teuts ſchen Rittern ; defien ſonderbare Reue und Cod . 9. 15 . Meſtoin 11. bat zwiſt mit ſeinem Bruder Wartislav ; ers obert Danzig mit Polntſcher Halfe. $ . 16. Meftwin II. regiert in Rube ; ſtirbt ohne Leibeserben .

S. 9 . Unter der Polniſchen Regierung bekam das Land der Wareger eine neue Diſtrictualeintheilung , die aber , gegen das Zeugniß der Polniſchen Geſchichte ſæreiber ,

bey

den Teutſchen und Pommerſchen

Schriftſtellern immerfort einer ungleichen Ausle. gung iſt unterworfen geblieben . der Weichſel

gelegene

Der am linken

Untheil des Landes

Ufer wurde nunmehr von ſeiner Hauptſtadt und zugleiche

nade feiner Lage an der Grenze des Polniſchen Reichs ,

die Mark Danzig genennet , und auf

Polniſche Art in den Danziger und Soweßer Pa. latinat eingetheilet.

Die rechte Seite der Land .

ſchaft Waregien oder das Culmiſche Gebiete wurde

1

30 damals

Fragmentariſche Einleitung , zwar auch an Polen gebracht,

und von

dem Großen Boleslav eine Zeitlang behauptet ; weil es aber immerfort am nächſten den Anfechtun . gen der beidniſoen Nachbaren ausgelegt blieb , ro ſcheinet der Polniſche Beſig deſſelben nie von feſtem Beſtande geweſen zu ſeyn , und die Preußiſchen Javaſionen müſſen ſtets feyn erneuert worden , bis auf die Zeit , da unter dem Herzoge Conrad von Maſuren , durch die Gerbeygerufenen Kreußritter den Preußiſchen Uſurpationen ſowol, als der Pol. niſchen Herrſchaft, hier völlig ein Ende gemacht iſt. Von gedachten beyden Landſchaften unterſcheidet ſich noch das an die Mark Danzig grenzende Land Caſſuben , welches ebenfalls von Boleslav übers wåltiget wurde, und Slupsko oder Stolpe zu ſeis ner Hauptſtadt hatte.

Die Einwohner dieſes Lan

des tommen zuerſt beym Basko , dem Fortſeger des Boguphalus ) , mit dem Namen der Caſſu biten vor , den er von ihren weiten oder gefalteten Kleidungen herleitet, der aber, einer viel wahrſchein . lichern Meinung nach , mit der Benennung Eag ben ( Cazbae ), welche dieſem Volke ſchon im Aſia tiſchen Sarmatien vor ſeiner Ankunft eigen gewes fen , faſt- einerley iſt ; und wie es fernér dem ger lehrten Herrn Uphagen důnfet , ſo ſcheinet aus dem Wort Cazber oder Caſſubier , durch Sprach . fünſtelen der Griechen auch der Volfsname Ha marobier entſtanden zu feyn u ) . '

Die Bewohner

1 ) In Sommersbergii Script. rerum Sileſ. Tom. II. Boguph . Chronic. p. 72. ad A. C. 1258. u ) Par. hiſt. p . 551. Die geographiſche Benennung von Cars ſuben bat in neuern Zeiten unterſchiedene Abweichungen

Zweytes Capitel.

31

der Marl Danzig fowol , als der Landſchaft Café fuben , nebſt denen noch weſtlicher an der Oftree wohnenden Vilfern , find in der Folge Pomorzanie , Pommern , d.i. Grenznachbaren des Meeres oder Küſtenbewohner genannt worden , und man findet, daß dieſe Benennung allererſt von den Schriftſtel lern des eilften Jahrhunderts gebraucht iſt * ). Im nåchſtfolgenden Jahrhundert iſt auch Pommern oder Pomerania als der Name des Landes in Ge. brauch gekommen , und der Krafauſche Biſchof Kadlubko bedient fich oft ſchlechtweg des Aus . drucks maritima, womit er dieſe Küſtengegend be. zeichnet y ) . Nach dieſen allmählig aufgekomme. Hen Namensveränderungen , iſt ferner das zu Polen gehörige Pommern in die Obere und Untere Land. fqaft dieſes Namens eingetheilt worden ; man şat nemlich das Land Caſſubien auch Niederpommern ( Pomeraniam inferiorem oder ulteriorem ) genen. net , und der Mark Danzig iſt der Name Ober Pommern (Pomerania ſuperior oder citerior) bey. gelegt worden .

Wie endlich für dieſe leßtere Land

ſchaft das Diminutiv Pomerellen , welches ſo viel bekommen , indem man theils die mittlere Gegend von Hin terpommern Darunter zu verſtehen pfleget : 9. Bernoulli Reiſen , B. I. S. 135-140 ; theils werden , dem ges meinen Sprachgebrauch nac , in Danzig die Einwohner der Diftricte von Pußig , Mirachow und Parchow , Caſſuben genennet , und , wie in Pommern geſchiehet , die Lauenburs ser und Bütauer dazu gerechnet ; ſelbſt ein Theil der Boys wodſchaft Staliſch um den Nebefluß gelegen , wird nach ſeis ter alten Berbindung mit Pommern , Caſſuben genannt, *) Précis des recherches ſur la Pomeranie , 1773 . 1 ) Hartknoch Diff, de orig. Pom . $. XII,

32

Fragmentariſche Einleitung .

als Kleinpommern bedeutet, feinen Urſprung er . halten habe , dazu fehlen uns die Gründe einer fichern Behauptung .

Der erſte Schriftſteller, bey

dem der Name Pomerellen vorkommt, iſt der Pom merſe Kanzler , Valentin von Eickſtett ? ) , der um die Mitte des rechszehnten ſchrieben bat,

Jahrhunderts geo

dennoch gat man ſich noch lange

enthalten , denſelben in Schriften zu gebraucen , und bey den Polen iſt er wol niemals angenommen " worden.

$.

10 .

Ob gleich die des Landes ,

angezeigte Auseinanderſegung nebſt deſſen gegen den Ablauf des

zehnten Jahrhunderts angelegter Verbindung mit dem Polniſchen Staatskörper , faum 'einſtimmig zugeſtanden werden dürfte, ſo äußern fidy doch noch weit größere Differenzen und entgegen geſekte Meinungen , wenn die Regierungen und Regen . tenfolgen in obgedachten Pommerſchen Ländern von

! dieſer Zeit an bis ins drengehnte Jahrhundert in Betrachtung gezogen werden .

Die alten Polni.

fchen Annaliſten , deren einige ſelbſt in dieſer Periode gleichzeitig gelebt haben , kommen in ihren Ausſa. gen zwar überein , daß die Mark Danzig rowol als das angrenzende Caſſuben zwiſchen den Flüſſen Pers ſante und Leba , als Landſchaften , die auch Ober. und Niederpommern genannt worden , bis ins drey . zehnte Jahrhundert unter Polniſcher Oberherrſchaft geſtanden , und mit dem jenſeits dem Perſante ges legenen < ) Eickſtett Epitome anpal. Pom . P. 124.

Zweytes Capitel.

33

legenen Pommern keine Verknüpfung gehabt har ben ;

die

Pommeriſchen Schriftſteller

hingegen

und mit ihnen die mehreſten neuern Hiſtoriographen wollen die Polniſche Unterwürfigkeit gedachter Land. ſchaften nicht zugeben ,

fie behaupten ,

daß alle

Slaviſche Völker , und ſo auch die Einwohner die. fer zu Hinterpommern gerechneten Lande unerach. tet der unleugbaren Kriege mit Polen , doch völlig frey und unabhångig geblieben wåren , und ſie ver knüpfen hiemit bald noch eine andre für ſicher anges nommene Meinung , Pommerſchen

daß nemlicy die geſammten

Staaten einen gemeinſchaftlichen

Regentenſtamm gehabt haben ſollen .

Die Zers

gliederung des Polniſchen Reichs vom J. 1772 hat die Veranlaſſung gegeben , daß unterſchiedene Schriften öffentlich beraus kamen , worin dieſer wichtige Gegenſtand der Pommerſchen Geſchichte mit entgegengeſekten Gründen ausführlich iſt be þandelt worden . Zwey derſelben zeichnen ſich durch ihren gelehrten und kraftvollen Vortrag vorzüglich aus :

die erſtere zwar erklärt

fich völlig für die

Partßen der pommerſchen Schriftſteller, und ſuchet die Glaubwürdigkeit der alten Polniſchen Nach . richten ganz zu entfråften a ) fie empfielt ſich aber durch ihren Fachreichen Inhalt rowol , als durch eine fließende Schreibart , und iſt dabey in einem fo ſtarfen Ton der lleberzeugung geſchrieben , daß ſie den Beyfall des Leſers gleichſam mit Aufhebung a ) Oründliche Nachricht von den Serjoget son Pommern Danziger Linie, worin zugleich die Nachricht der Polniſchen Schriftfteller von diefer materie geprüftworden . Berl, 1774 C

1

Fragmentariſche Einleitung.

84

alles Widerſpruçs abzuſondern

Nur

fobeinet.

cine ſo gründliche Beantwortung , als in der zwey . ten Schrift enthalten iſt, konnte noch das Anſehen der, Polniſchen Geſchichtſchreiber retten b ) ; ruhige Gang der Widerlegung ,

der

womit das Rais

fonnement der erſteren Abhandlung öfters in Bloße gelegt iſt ,

wird darin nod mehr durch die feſten

ren Beweißgründe erhoben ,

welche den gegenſeiti

gen Argumenten nicht ſelten alle Kraft und Zuvers låßigkeit entziehen.

Kurz ,

wenn Gründe und

Gegengründe mit einander abgewogen werden , ſo wird man ſich doch nie überzeugt halten , daß bloß ein Machtſpruch der neuern Pommerſchen Scriben . ten , das einſtimmige Zeugniß der Polniſchen An . naliſten ſchlechterdings herabwürdigen könne ,

es

fer auch , daß dieſe ſich zuweilen erlaubt haben , die Macht und das Anſehen iþrer Nation Grenzen der Wahrheit zu vergrößern .

über die Der vore

gegebene Stammbaum der Pommerfchen Fürften, ſo ficher auch ſelbſt der ehrwürdige Schüß

) , ein

ner unſrer erſten einheimiſchen Geſchichtfreiber denfelben aufgenommen hat , wird durch fo wichti ge Argumente erſchüttert, daß mindeſtens zwey der angeblichen Herzoge Danziger Linie ausfallen , und der gemeinſehaftliche Stammvater Sambor oder Svantibor unter lauter un fichern Conjecturen ver. ſchwindet. ments,

Es liegt außer dem Kreiſe diefes Frag.

aus der zur Ehrenrettung der Polniſchen

3 ) Ehrenrettung der altern - Polniſchen Geſchichtſchreiber ges gen die grindliche Nachricht 36. 1774.

c ) Schüß Beſchreib. von Preuſſen , Bl. 13 .

Zweytes Capitel.

35

Schriftſteller geſchriebenen Abhandlung ,

die Be

weife hieſelbſt auszuheben und zu wiederholen , ja es würde auch dem wißbegierigen Leſer damit fein Ge nůge geſchehen ,

der allerdings zur lichtvollen Ers controverſen Materie , beyde

kenntniß in dieſer

oben angeführte Schriften ſelbſt leſen wird , und es für überflüßig þalten würde , bier eine nähere Un terſucung derſelben anzutreffen .

Ohne Parthey

zu nehmen , ſo iſt die Glaubwürdigkeit derjenigen Meinung überwiegend, daß die Mark Danzig von Boleslav dem Erſten unter Polniſche Oberhere fchaft gebracht, und ſeit der Zeit durch Fürſtliche Statthalter

en regiert worden , unter denen aber

nicht eher als im J. C. 1175 ein Fürſt Sambor in der Mark Danzig bekannt und ſicher genug vors tommt. nie ,

Alle Herzoge von Pommern Danziger Li.

die vor dieſem Sambor aufgeführt werden ,

ſind als verbáchtige und unerweißliche Perſonen an. zuſehen ; er ſelbſt und zmen ſeiner Nachfolger bar ben noch Polniſme Oberhoheit erkannt, nur ſeines Bruders Sohn , der Große Svantepoli, hat fich ſpåterhin eigenmächtig den , unabhängigen Bea fik und den Herzoglidyen Titel von Pommern zuge. eignet.

Wir verlieren demnach zwar jenen Herzog

lichen Stammdater ' Svantibor zu Unfange des zwölften Jahrhunderts ,

allein die Gegenparthen

felbſt unternimmt es niďt , ihn aus der gleichzeiti. gen Geſchichte zu beweiſen ; es wird auch der erſte angebliche Fürſt Danziger Linie , den man Bogise lað nennet, verdrungen , doch bekommen wir dies fen in einer andern Perſon wieder, indem die al C2

iſche

entar

Fragm

36

itung

Einle

.

tern Zeugniſſe der Polniſchen Schriftſteller

febr g glaubwürdi beſtårigen d ) daß er nur mit einem Für

ſten Boleslav in Cafſuben oder Niederpommern ſey verwechſelt

worden . Was endlich den Herzog Subislav den Aeltern betrift, ſo entgeht uns

zwar mit ihm der vorgegebene erſte Einführer und Beförderer des Chriſtenthums , des Oliviſchen Kloſters ,

auch der Stifter

( denn an der Fabel von

ſeiner Erbauung der Stadt Danzig wird nicht das mindeſte verloren e ) , aber auch die Einführung der chriſtlichen Religion ift oben ſchon früher erweis . lich gemacht, und was die Stiftung des Kloſters Oliva betrift , Abhandlung 1 )

ſo ſind uns davon in obgedachter fo

überführende

gründe vorgelegt worden ,

Erläuterungs.

daß faſt fein Zweifel

zurück bleibet , den Fürſten Sambor im J. 1178 für den wahren Stifter deſſelben zu baiten .

Wenn

Þiemit noch alle Argumente verknüpft werden , wele che uns die alte Oliviſche Chronik fowol als die noch berühmteren Oliviſchen Denkmåler verdächtig machen ;

wenn endlich auď die von den ſpåtern

Danziger Fürſten dem Anſchein nach erkannte, und aus Urkunden hervorleuchtende Underwandtſchaft mit den Herzogen vom weſtlichen Pommern , in ihr wahres Licht gefekt 8 ) , und die in den Urkun . den befindlichen Worte , mit richtiger Erklärung, daß ſie nicht eine Blutsverwandefoaft andeuten

d) e) f) g )

Ehrenrettung 4. S. 18. 1. 11 . Schüß Beſchreib . von Preuffent, Ehrenrettung ac. 5 , 25. f. Ebendaf. S. 14. f. Ehrenrettung 2c. S. 48. f.

Zweytes Capitel. können ,

37

verſtanden werden , ſo wird das ganze

hiſtoriſche Syſtem umgeworfen, welches man theils zur Beglaubigung der Pommerſchen Regenten . tafet, theils auch zur Ableugnung aller Polniſchen Oberherrſchaft in dieſen Zeiten , errichtet zu haben geglaubt hatte.

$ . II . Fürſt Sambor wird alſo mit Grunde für den erſtbekannten Ahnherrn der Herzoge von Pome. Von ſeiner Abkunfe wiſſen wir

rellen gehalten.

nichts näheres , als daß Kadlubko berichtet, er ſen aus fürſtlichem Geblüte , und der Entel oder Neffe eines Polniſchen Herrn , Namens Siro, Caſimir der Gerechte hat ihm die

geweſen .

Statthalterſchaft in der Mark Danzig verlieben, es iſt aber überaus wahrſcheinlich , daß er nur ben deſſen Regierungsantritt in dieſer Würde ſen beſtå. tiget worden , welche ihm ſowol als den Vorfahren feiner Familie ſchon gewiſſermaßen erblich mag zue geſtanden haben .

Dieſe Meinung ſtimmet nicht

nur mit den Nachrichten des Radlubko und Bo guphalus überein , ſondern ſie leuchtet auch faſt deutlich aus einigen Ausdrücken des Schenkungs. briefes Gervor , den Sambor im Jahr 1178 dem kurz

zuvor geſtifteten Kloſter zu Oliva

ertheilt

þat k ).. Er redet darin ſo oft von ſeinem eigen. thümlichen

Lande, ſchenket dem Kloſter Zehnten

und Zollfrenheit daſelbſt, und ertheilet ſolche Beo günſtigungen ,

welche die

perſonellen Befugniſſe

h ) Gründl. Nachricht von den Herz. von Pommern 2c. S. II. Anmerk. ( a ) S. 25. C 3.

1

38

Fragmentariſche Einleitung.

eines blos zeitigen Statthalters merklich überſchrei ten .

Selbſt die Succeſſion ſeines einzigen Prins

zen Subislav , der jung und frånflich geweſen , auch nach einer ſehr kurzen Regierung aus der Welt gegangen iſt, ſcheint die Erblichkeit dieſer Würde zu beſtätigen, weil nach dem Sambor , ſein Bru . der Meſtwin , der doch ein reiferes Alter daju Hatte , nicht unmittelbar als Statthalter eingelegt ward , ſondern erſt den Tod ſeines Bruders abwars ten mußte. Ohne demnach der Polniſchen Ober Herrſchaft damit Eintrag zu thun , läßt es fich wol behaupten , daß wenigſtens im Danziger Palatinat das Succeſſionsrecht zinsbarer und erblicher Für. ſten müſſe ſtatt gefunden haben .

Von Sambors ſowol als Subislavs Lebens , und Regierungs.

Jahren iſt nichts mit Gewißheit zu beſtimmen , deſto waterſcheinlicher aber iſt es , daß dieſer einzige Her. zog Subislav mit jenem aus Jrrthum angenoma menen Subislav dem Aelteren als Stifter des Oliviſchen . Kloſters ſey verwechſelt worden , weil gewiß zur Zeit ſeiner Regierung, die erſten Ein richtungen und Ausſtattungen dieſes Kloſters noch neu und in friſchem Andenfen geweſen ſeyn müffen . 1

Es ſteget auch dahin , ob nicht unter eben dieſem Subislav etwas von jener dunkeln Tradition vor. gegangen rey , die Schüß i), zwar , ohne ſeinen Gewährsmann zu nennen , in Subislavs ur. ſprüngliche Erbauung der Stadt Danzig verwan . delt , und mit einer Nachahmung der Prdniciſchen

1

Fabel von Erbauung der Stadt Carthago ausge. 1 ) Song Beſchreib . der Lande Preuſſen , BI . II .

Zweytes Capitel.

39 1

fchmidt hat , worunter aber doch , wie aus einigen Umſtänden zu ſchließen iſt , eine merkwürdige Vera ånderung mit den Gebäuden in Danzig zum Grunbe liegen dürfte.

Aus den Worten des oben anges

jeigten Schenkungsbriefes an das Kloſter zu Olta va k ) vom J. 1178 läßt ſich ſchon offenbar fol gern ,

daß

damals

eine

Wiederaufbauung

des

Soloſſes und der Brade in Danzig obhanden gee weſen , wozu Herzog Sambor die Unterſaſſen ik den Dorfſchaften

des Kloſters mit

und

ausdrücklich

Lieferungen

S

arwerken

verpflichten

låßt ; wenn nun zwar dieſer Bau noch einige Jahre mag feyn verzögert oder unterbrochen geweſen , lo ſchei. net doch ſpåterhin die hinzugekommene Beſorgniß wegen des Däniſchen Krieges , wie ſolches mit der Schükiſchen Erzählung übereinſtimmet , denſelben beſchleuniger zu Habea . Es wird ebendaſelbſt gea dacht, daß Subislav der Erſte den Bau nur angefangen , die Vollendung deſſelben aber mit beo fondrer Empfehlung ſeinem Sohne Meſtwin auf getragen gabe , der auch das ganze Werk erſt zu Stande gebracht baben ſoll, unerachtet nach der angegebenen Regentenfolge, zwiſchen ihm und ſeio nem Vater würflich noch zwey Regierungen , nem . lich feines Bruders Sembor und deſſen Sohnes Subislav des Zweyten , eingetreten ſind , die alſo weder um die Fortfegung des Bques. wåren erſucht worden , noch aus eigenem Triebe etwas k ) Siehe vorhergehenbe Anmerk. h ) . libertatem quoque ho finibus eorum de omni exactione et expeditione perpetuam damus , excepta reaedificatione caftri et pontis in Gdante, S4

1

40

Fragmentariſche Einleitung.

dazu beygetragen

hätten .

Gegen

ſolche unvera

meidliche Widerſprüche nun iſt die Verbindung der Umſtånde hier weit paſſender , wenn nach unſerm Succeſſionsſyſtem auf den einzigen Subislav un mittelbar ein Herzog Meſtwin , nemlich deſſen Vatersbruder,

gefolgt iſt, der die Plane feines

frühzeitig geſtorbenen Vorgångers þat ausführen können , wie denn dieſer Meſtwin auch in den er. ftern Jahren des drenzehnten Jahr underts gerade zu der Zeit die Regierung überkommen hat , da die Gefahr von Waldemars des Zweyten friegeris faen Heerzügen in der Nachbarſchaft Danzigs vero größert worden , und ,wobey es gar nicht unwahr: fcheinlich iſt , daß am Schloſſe fowol , als an an. dern Orten der Stadt , zur beſſeren Sicherheit und Schubwehr Reparaturen und Erneuerungen an den Mauern oder Gebäuden mogen ſeyn veranſtal. tet worden .

Doch bleibt es immer nur eine aus

hiſtoriſchen Umſtänden geſchöpfte Conjectur, daß bie gemeine Sage voin Urſprung der Stadt Danzig daraus entſtanden ſeyn könne.

$.

12 .

Meſtwin der Erſte nennet ſich einen Fürſten von Danzig , und þat ohne Zweifel nur im Danzie ger Palatinat die Regierung geführet.

Ein Zeug.

niß davon giebt ſeine Stiftungsurkunde des Kloſters zu Suckow vom I: 1209 1 ) , welche auch gleich andern arcyivaliſchen Nachrichten ſeine Reſidenz zu Danzig anzeiget ,

und gelegentlich der blühenden

1 Schis Beſchr. der Lande Preuſ . Bl. 12. 5.763. Preuß. Samml. 5. 1. 5.361 .

Preuß. Liefer,

1

Zweytes Capitel.

40

Handlung und des Gewerbes in dieſer Stadt Er. wähnung thut ,

indem aus den Zillen vom Tuch.

þandel und von den Kramladen daſelbſt , dem Klo. ſter ſehr anſehnliche Einfünfte ſind geſchenkt wor, Ferner fällt in die Regierungszeit dieſes Für.

den .

Men der große Däniſche Krieg mit dem Könige Waldemar dem Zweyten , deſſen fiegreiche Wafa fen eine Zeitlang auch die Polniſchen Seeprovinzen beunruhiget haben.

Herr Uphagen hat es gründe

lich und ausführlich erwieſen ,

daß die Pommer,

ſchen und Preuſſiſchen Schriftſteller dieſen Feldzug Waldemars des Zweyten ganz irrig mit den Kriegstpaten Waldemars des Erſten verwech. felt haben m ) ;

diefer iſt mit ſeinen Eroberungen

an der Küſte des Baltiſchen Meeres ,

nie bis in

Caſſuben und Pomerellen eingedrungen ,

und me

der mit der Chronologie noch mit der Geſchichte felbſt läßt ſich der fabelhafte Krieg vereinigen , den er mit einem Herzoge Subislaw

in Pomerellen

geführt haben ſoll: aber durch úbereinſtimmende Zeugniſſe der Däniſchen Geſchichtſchreiber

wird

der friegeriſche Einfall Waldeinars des Zweyten pieſelbſt beſtåtigt, und die abgebrochenen Berichte der Potniſchen Schriftſteller widerſpređen denſel ben nicht, ſo ſehr ſie auch von der richtigen Zeit rechnung abweichen.

In Caſſuben ſoll das Unges

witter des Krieges ſchon im J. 1206 ausgebro. . den ſeyn , Boleslav der erbliche Statthalter daſelbſt wurde überwunden , und darauf haben ſich die Däniſchen Kriegsvolfer allgemach

in die der

m ) Ehrenrettung der Poln . Schriftſteller , S. 32-37.

Fragmentariſche Einleitung.

Weichſel näheren Gegenden verbreitet. febr glaublich ,

daß eben damals der Polniſche

Herzog Leſco der Weiße , die wichtige Veranla. Bung des Däniſchen Krieges genußt habe ,

dent

tapfern Svantopolk zum Oberbefehlshaber im geo Dieſer Svans ſamten Pomerellen zu ernennen . topolk,

Meſtwins ålteſter Sohn

war ſchon ik

den erſten Jahren eines männlichen Alters , Leſco tann , ohne der Würde ſeines noch am Leben ges weſenen Vaters Abbruch zu thun , das Zutrauen in ihn gefeet Şaben , daß er den Gefahren und Ver . wirrungen ,

ſo die Pommerſchen Staaten bedrog.

ten , durch die ihm eigne Klugheit und Tapferkeit am beſten abhelfen würde,

und deswegen hat er

ihn zum Oberſtatthalter und Feldherrn der geſam . ten Pommerſchen Kriegesmacht für dieſe Zeit beftel let ; die Erzählung des Boguphalus n ) entſpricht dieſer Erklärung am nächſten ,

indem

er bey der

Erhebung des Svantopolks von den übrigen Bedingungen der ſpåteren Polniſchen Scribenten nichts anführet,

als ob Leſco ihm auf Bitte der.

Pommerſchen Stånde , Hoflagers ,

wegen Entlegenheit des

die oberſte Staats - und

waltung anvertrauet Haben ſollte.

Juſtikver

Indeſſen war

Svantopolk nicht ſo glücklich , die Hoffnungen ſeines Oberherrn und des Landes zu erfüllen : im Fahr 1209 fiel Waldemar mit ganzer Heeres: macht in Pomerellen ein , Fürſt Meſtwin wurde im folgenden Jahre gezwungen , fick und ſein Land in Däniſchen Schuß zu übergeben , und ſelbſt die a ) Boguphal. ap . Sommersb. in fcript. rer, Sileſ. Tom . II. 1 p. 56. 57 .

Zweites Capitel.

43

Hauptſtadt Danzig gerieth unter Däniſche Botha måßigkeit, wovon ſie erſt nach vierzehnjährigem Kriegsbeſik durchy obgedachten Svantopolk iſt bea Von dieſem Fürſten felbſt meldet

frenet worden .

mindeſtens feine Nachricht,

daß er in die Unters

werfung mit verwickelt geweſen , er dieſe Zeit hindurch ,

vielmehr ſcheint

den Schweßer Palatinat

unter Polniſcher Hoheit regiert , und von daraus die Dånen ſo viel möglich in ihren neuen Beſikun . gen beunruhigt zu haben. Was aber ſeinen Vater Meſtwin betrift , ſo iſt faſt nicht zu zweifeln , daß ſelbiger in Danzig geblieben , und als ein Vafall des Königs von Dånnemark ſein Leben beſchloſſen Habe ;

denn fein Tod wird einſtimmig ins J. 1220

gefeßet, und erſt vier Jahre nachher hat die Då. wiſche Herrſchaft in Danzig ein Ende genommen.

S.

13 .

Ein Dåniſcher Vafall, der ſich von ſeinem Kdo nige beleidigt gehalten , fekte durd'verwegene Ge fangennehmung Waldemars des Zweyten den Hierauf gin : 1223+ großen Thaten deſſelben ein Ziel ) . gen die von ihm gemachte Eroberungen , durch auf fåßige Abfälle der beſiegten Fürſten und vdiker, eine nach der andern verloren , und auch in Pome. rellen wurden die Dånen aus der Stadt und dem Palatinat von Danzig durch Svantepole glücklich bertrieben . Dieſer Fürft muß um diefelbe Zeit fich 1394 in den Beſik des Landes Caſſuben geſegt þaben, woju er ſich nach dem kurz zuvor erfolgten Code feines

Schwiegervaters , des

dortigen

Herzog

CO) D. E. Wagner Geſchichte von Dånnemark, in Guthrie sllgemeinen Weltgeſch. 5. XVI, ifte Abth . 6.358 f.

Fragmentariſche Einleitung.

44

Janus , aus eigner Macht befugt Halten fonnte ; und da er folchergeſtalt die geſamten Polniſchen Seeprovinzen unter ſeine Herrſ @ aft gebracht hatte,

1

fo leucytet

die Urſache deutlich hervor , woher er

fich ſchon im

J. 1225 das Recht angemaßt habe, den

Titel eines Herzogs von ganz Pommern anzunes. men P ) . Jndeſſen iſt aus der Erzählung des damals lebenden Boguphalus zu ſchließen , daß Svanto polk zu eben der Zeit beym Polniſchen Herzoge Leſco dem Weißen um die Beſtåtigung dieſer Beſikneh mung fowol, als des fich zugeeigneten Herzoglichen Titels , müſſe angehalten haben , deren Verweiges rung aber bald nachher den Ausbruch offenbarer Feindſeligkeiten verurſachet hat. übrigens ,

außer dem

Svantopolk ift

Ruhm eines Helden , audy

durch viele Schenkungsbriefe an die Kidſter, und durch die Stiftung einer der ålteſten Kirchen in der Stadt Danzig merkwürdig geworden .

Er hat ſich

eben ſo , wie feine Vorfahren , als einen frengebi gen Wohlthäter gegen das Oliviſche Kloſter bewies fen , und eine Urkunde darüber 9 ) vom

3. 1235

verdienet deftomehr Aufmerkſamkeit , weil ſie zu . gleich

reine månnlichen Unverwandten , nemlich

feinen Vater Meſtwin , den Patersbruder Sam: bor , und deſſen Sohn Subislav , auch feine eignen Brüder ,

Sambor und Ratibor, nahm .

: fundig gemacht, durch volliges Stillſchweigen aber

p ) Fr. von Dreger Cod. Diplom Pomer . T. I. p . 71-73, nebſt ben Erläuterungen in Ehrenrett. Der Poln. Schrifts ffeller , S. 37. 38.

g ) Preuves & défenſe des droits du Roi de Pruſſe, ſur le port & le péage de la Viftule : pièces juftif. No. I.

>

Zweytes Capitel.

45

von ſeinem vermeintlichen Großvater , Subislas dem Aeltern , der fonft als Stifter des Kloſters zu Oliva angegeben wird , den Ungrund der Eri. ften ; deſſelben noch klarer beſtåtigt.

Im J. 1227

verliehe Svantopolk mit freywilliger Reſignation feines Kaplans Wilhelm , auf Anrathen und mit Beſtå tigung

des

Biſqofs

Herzogliche Kapelle ,

zum

von Cujavien , heil.

Nicolaus

ſeine geo

nannt , den Predigermónơen des kurz zuvor geſtif. teten Dominicanerordens , ju ihrer Kirche und das mit verknüpftem Kloſter r ) ,

welche aud , da ſie

vor Erbauung der Rechten Stadt Danzig auſſer.

/ jalb dem Stadtbezirke geſtanden , in åltern Zeiten die St. Nicolaikirche auſſerhalb den Mauren Ob nun die Altſtådeſche iſt genannt worden . Pfarrkirche zu St. Catharinen nicht noch ein hoberes Alter habe ,

laßt fich wegen Mangel der

Nachrichten mit feiner Gewißheit ausmachen , wie . wol viele Gründe der Wahrſcheinlichkeit für dieſe Meinung ſtreiten ; daß aber das zu Danzig befinde liche Carmeliterkloſter ſon im J. 1186 erbauet, und von einem Fürſten Subislav , zu Ehren des Propheten Elias , als Befoußers des Carmeliter ordens , geſtiftet ſeyn ſollte 's) , bleibt in vieler Ab. ficht wichtigen Zweifeln unterworfen ; und wenn fich auch die Urkunde dieſer Stiftung, der Angabe nac , in den Pommerſchen Fürſtlichen Kanzelenen befindet, ſo wird dieſelbe dadurch noch nicht für åcht und unverdächtig erkläret.

Eine gleiche Bes

1 ) Preuß. Samml. 3. 1. S. 326-329, $ ) Barth . Kaniſch Beſchr. aller Kirchengebäude der Stadt Daniig , S. 66. Ehrenrettung u . 6.1.

che Einleitung.

46

Fragmentariſ

wandniß

þat es mol mit der St. Peter- und

Paulskirche, von der ſich ebenfalls die Meinung fortgepflanzet

hat ,

daß

fie von einem Herzoge

Meſtwin im J. 1186 am Tage gedachter Apoſtel fen geſtiftet worden ). Es iſt davon in der That eine Urkunde in verſchiedenen Abſchriften vorhan Den , aber auſſer einigen ſchon dem

Augenſchein

nach offenbaren Widerſprüchen , ſo bat es der felige Herr Albrecht von Roſenberg , Rathsherr und Syndicus der Stadt Danzig , der wegen ſeiner Verdienſte fomol, als durch ſeine Erudition und Arbeiten in der vaterlåndiſchen Geſchichte, einer unſterblichen Nachruým erlangt hat , beynahe zur Gewißheit gemacyt, daß dieſer Stiftungsbrief aus den Händen des berüchtigten Privilegienfabrikan ten Janikowski gekommen ſey , der ſich durch ſeinen betrügeriſchen Urkundenhandel , im vorigen Jahrhundert, in Pommern bekannt gemacht hat u ). $. 14.

Was fernerģin Svantopolks friegeriſche Un . ternehmungen betrift, ſo iſt ſein Mißtrauen gegen Polen , wegen des abgeſchlagenen Anſuchens um die uneingeſchränkte Herzogswürde , unfehlbar immer gewachſen , ' und endlic in offenbare Feindſchaft ausgebrochen.

Solchergeſtalt

fündigte er dent

Herzoge Leſco den Geborſam völlig auf, verſagte ihm den Tribut, und åußerte ganz das Betragen eines freyen und independenten Landesherrn . Nada der glaubwürdigſten Erzählung des gleichzeitiger * ) Raniſch . 5. 63. Preuß. Samml. 5.358.766. 55 ) G. lengnich Gefch. der Poln . Preuß. Lande , im 6ter und zten Bande .

}

Zweytes Capital.

47

Boguphalus muß Leſco aber Anſtalten gemacht haben ,

den Svantopolk,

mit Gewalt zur Ben

obachtung ſeiner Pflichten zu zwingen ; er verband ſich mit dem Herzoge von Sclefien Heinrich dem Bårtigen zum Kriege , und ließ bey Ganſow un . weit Gneſen ein polniſches Kriegsheer gegen den Svantopolk zuſammenrücken ; dagegen hatte dies ſer , dem es weder an Muth noch Verſchlagenheit fehlte , fich ſchon der Treue ſeiner Unterthanen ver. fichert , und überfiel den Leſco , Kriegsvolter

beyſammen waren ,

ebe noch deſſen 1227 mit ſo

ſtarker

Mannſchaft, daß die Polen aus ploklichen: Schre. den die Flucht ergriffen , und Leſco felbſt, von ſei. nem Gegner verfolgt, auf derſelben ums Leben fam . Ungeſtört blieb auch Svantopolk weiter . ħin im Beſiße ſeiner Lånder fowol als in Behaup . tung der Herzoglichen Würde mit erblicher Sou . verånetåt ; denn obgleich Polen keine Gelegenheit aus der Acht gelaſſen hat , die Oberherrſchaft von Pomerellen in Anſpruch zu nehmen , ſo haben doch die vormundſchaftlichen Regierur.gen , und unter ſchiedene Succeſſions - und Hoheitszwiſte unter den Piaſtiſchen Fürſten , eine geraume Zeit hindurch ſo verderbliche innere Unruhen erwedet ,

daß man

ſich zu ſchwach mag gefühlt haben , mit einem aus . wärtigen Kriege die Bürde des Staats zu verrineh . ren.

Gegen die beidniſchen Preuſſen iſt Svanto

polk ebenfalls tapfer zu Felde gezogen , und þat fic zu mehreren malen für die Ueberfälle gezüchtiget, womit ſie ihm zuweilen ſein Land verheeret, auch offer gelegene Gebånde und Kldſter zerſtört baben , wie dieſes Schickſal unter feiner Regierung zwens

48

Fragmentariſche Einleitung.

mal das Kloſter zu Oliva betroffen hat ,

und eine

mal durch Hülføvðlfer aus Danzig noch Rettung dafür erfolgt iſt.

Aber eben folcher nachbarlichen

Verheerungen wegen wurden nunmehr durch den Herzog Conrad von

Maſuren , 'die' teutſchen

1230. Ritter des Hauſes zu Jeruſalem von Venedig bere eingeladen ,

fich zur Befehrung und Ueberwålti

gung der beidniſchen Preuſſen in die hieſigen Ge. genden zu verfügen , *

und die ihnen angebotnen

Wohnſiße im Culmiſchen Diſtrict und in dem Lånd . den Dobrzin einzunehmen. Die Ritter kamen auch unter Anführung eines Landmeiſters , mann von Balke ,

Herr

bieber , fie nahmen die ihnen

vortragsmåßig zugeſagten Landſchaften in Beſik, ſäumeten aber nicht, durch die mit den Preuſſen angefangenen Kriege mehrere Eroberungen zu ma. chen , welche ſelbſt über die Preußiſchen Grenzen hinaus, in die benachbarten Gegenden ausgedehnt . wurden . Herzog Svantopolk bezeigte fica an. fangs zur Unterſtübung des Teutſchen Ordens åbero aus willfährig , und leiſtete ihm einige Jahre lang in den Preußiſchen Kriegen getreuliche Hülfe ; als aber nach verſchiedenen ſiegreichen Schlachten die Herrſchaft des Ordens feſtgeſtellt worden , die Rit. ter auch ſelbſt in des Herzogs Gebiete, dem Scheine nach , zu ihrer Sicherheit einige Städte und Schlofe fer entweder unter ſich gebracht, oder neu erbauet hatten , fo wurde Svantopolk für den ruhigen Befit feiner eignen Staaten beſorgt, und hielt es für nächig , der ſchnell wachſenden Uebermacht die. fer Nachbaren Grenzen zu feßen . Er hatte hiezu fo 1

T

Zweytes Capitel.

49

fo viel mehr Urſache, da zwen ſeiner widriggeſinne ten Brüder ſich gar in den Deutſchen Orden began ben, und durch willkürlich ? kungen von ihren Uppanagen , die Befißungen des Anfangs Ordens in Pomerellen vermehrt batten. ließ er ſich nur unter der Hand mit den Preuſſen in Verbindungen ein , und unterſtügte ſie in ihren Vertheidigungskriegen ; weil aber die Uneinigkeiten mit ihm ſelbſt dadurch von Tage zu Tage vergrößert wurden, ſo brachen in kurzem öffentliche Feindſelige feiten mit den Rittern aus, und Svantopolk þat nachher zu mehreren malen gegen die für ihn ſehr gefährlich werdende Uebermacht des Teutſchen Or Durch ſeinen kriegeri dens die Waffen ergriffen. fden

Geiſt þat er ſich auch den Beynamen des

Großen erworben , aber doch nicht immer iſt er in

dieſen Kriegen als Sieger erſchienen.

Einſt

wurde er nåchſt den Ordensvölkern auch durch die Herzoge von Großpolen mit Krieg überzogen , er verlor die Feſtung Nafel, fahe die Feinde mitten

1 in ſeine Lande eindringen , konnte die Verw !iſtun gen nicht mehr abwegren , und mußte für den Ver luſt ſeiner Stådte , ja ſelbſt für die Ueberwåltigung In dieſer der feſten Stadt Danzig beſorgt ſeyn . großen Bedrångniß entſchloß er ſich , unter Vers mittelung des Påbſtlichen Legaten , einen nothdürf tigen Frieden anzunehmen ; die Bedingungen deſ 1243 . felben waren ſehr hart , und er mußte ſogar ſeinen alteſten Prinzen Meſtwin nebſt zwey vornehmen Staatsbedienten zu Geißeln geben ; nichts deſto weniger hielt er denſelben nur ein Jahr lang , und

50

Fragmentariſche Einleitung.

als er ſich durch Verſtärkung ſeiner Kriegsudſfet wieder im Vortheit fahe, ſo that er einen aberma ligen Feldzug gegen den Orden . Dergeſtalt dauer ten die Feindſeligkeiten noch fünf Jabre fore , ehe ſie durch einen neuen Frieden , 'worin Meſtwin auf frenen Fuß kam , und Svantopolk den Beſik der friſdeen Nehrung wieder erhielt, völlig beendiget wurden ; denn obwol er noch einige Zeit nachher die Vergleichspunkte nicht gar zu aufrichtig hielt, To kam es doch darüber zu feinen offenbaren Kriegs. operationen , ja zulegt ånderte Svantopolk feine 1283. friedeſtörenden Geſinnungen , und verwechſelte ſie mit ſo ſonderbarer Reue , daß er ſich freywillig er flårte , dem Teutſ @ en Orden nåchſt einer Geldbuße von 2000 Mark , die Feſtung Danzig nebſt ihrem Gebiete , und allen zugehörigen Rechten , zum Ei genthum zu überlaſſen , wofern er je wieder mit hundert oder mehr Reutern einen feindlichen Eins fall in

die Ordenslande thun ſollte m ).

In der

That iſt es nachher zwiſchen beyden Theilen ruþig verblieben , und Svantopolk bat noch auf dem Todbette feinen Söhnen die Ermahnung gegeben , mit dem Teutſchen Orden gute Nachbarſchaft und 1366. einen beſtåndigen Frieden zu halten. Er ſtarb in einem hohen Alter von ſieben und neunzig Jahren , und hinterließ zwen Söhne , Meſtwin und War ttslav , die aber , gegen den treugemeinten Rath ihres Vaters , weder friedlich und einträchtig gele bet , noch die Landesregierung der ererbten Staaten ungetheilt gelaſſen haben .

7 ) A&. Boruff. 11 , B. stes St. No, V, S. 725.

Zweytes Capitel.

$1

15 .

$.

Es iſt aus den Umſtänden der Geſchichte zu fchließen , daß in der Auseinanderſeßung über die Pommerſchen Erblande , Meſtwin

ſeiner Erſtges

burt nac , die Hauptregierung erhalten , Wars tislav aber den Danziger Palatinat zu ſeinem Antheil bekommen habe .

Erſterer

hat ſich nach

Ausweiſung verſchiedener Urkunden , Herzog von ganz Pommern , lekterer aber einen Herzog von Danzig geſchrieben y ) .. Meſtwin der Zweyte errichtete gleich nach Svantopolks Tode aufs neue ein Bündniß mic den Preuſſen , und half die teut ſøen Ritter befriegen , aber er wurde ſehr in die Enge getrieben , und in kurzem zur Erneuerung des von ſeinem Vater gemachten Friedens gezwun . Weit nachtheiligere Folgen hatten die Un . einigkeiten mit ſeinem Bruder , die nicht lange dar.

gent .

auf ausbrechen.

Vermuthlich gab Wartislav

aus Regierungsneid rowol als durch ſeine Anhän gigkeit an den

teutſchen Orden , dazu die nächſte

Veranlaſſung ; indeſſert befand er ſich anfangs im Vortheil , und hatte Macht genug ſeinen Bruder perſönlich gefangen zu nehmen , dagegen aber em porten ſich die Vornehmſten des Landes , eine ſtår. tere Parthen nahm ſich des Herzogs Meſtwin an , fegte ihn mit Gewalt wieder in Frenheit , und zwang fogar den Wartislav , ihm die feſte Stadt Danzig zu übergeben .

Bey dem allen war Meſt

win aus Furcht und Wanfelmuth dennoch auf mehrere Rettungsmittel bedact , wodurch er von y ) F. von Dreger Cod . Dipl. Pom. p. 494, 498. $ 37 .

Fragmentariſche Einleitung.

52

feinem unruhigen Bruder gänzlich befreyet werden könnte. fehler ,

In dieſer Abſicht beging er den Staats. dem Markgrafen Conrad von Branden.

burg den Pfandsbeſig der Stadt Danzig zu übera tragen , um dafür zur Vertreibung ſeines Bruders aus Pomerellen Hülfe von ihm zu erlangen .

Wirka

lich war Partislav mittlerweile auf Anſtalten beo dacht, ſich ſeines Landesantheils mit Gewalt wie. der zu bemachtigen , allein er fiel aus Unmuth und 1271. Verdruß zu Wiſchegrod in eine Krankheit ,

1

die

ihm , ohne etwas ausgeführt zu haben , den Tod, juzog.

Hiedurch wurden die Umſtände verändert :

Meſtwin glaubte nunmehr ruhig regieren zu kön. nen , er ging ſogleic nach Danzig , fand aber für ſeinen Einzug eine Hinderniß , die er ſich am wenig . vorgeſtellt þatte. Die Brandenburgſchen

ſten

Kriegsvolfer hielten die Stadt und das Schloß ſchon beſegt,

und als Herzog Meſtwin berben ,

kam , verwehrten ſie ihm den Einzug, unter dem Vorwand , daß ſie Befehl håtten , Danzig für ihren Herrn den Markgrafen zu erhalten und zu vertheidigen.

Nie konnte der Herzog vermuthen ,

daß ihm von Seiten eines Bundesgenoſſen die Rea gierung in ſeinen Erbſtaaten würde ſtreitig gemacht werden , er Hatte ſich daher auf keinen Angrif gee faßt gemacht , nun aber ſabe er ſich genöthigt , in aller Eile ſeine Truppen im Lande zuſammen zu zie. hen ,

und feindſelige Vorkehrungen zu machen.

Er ließ Danzig ſoviel möglich von außen beſeßen , und ſuchte nur zu verhindern , daß nicht mehr Teuta ſche Wölfer ins Land kommen und ſich in die Stadt werfen könnten ; gleichwol hielten die Pommern

Zweytes Capitel.

53

das Unternehmen zu ſchwer, die Stadt mit geroafo neter Hand einzunehmen , fie gaben demnach ihrem Landesherrn den Rath, er ſollte den Herzog Boless lav von Polen , der ihm noch von mütterlicher Seite Verwandt war , zu Hülfe rufen. Dieſen Vorſchlag ließ ſich Meſtwin gefallen, und Herzog Boleslav, welcher den angemaßten Beſiß der Markgrafen in Pomerellen höchſt ungerne fahe, beſonders da Meſte win keine Leibeserben þatte , gab die Verſicherung zu einem unverzüglichen Benſtande, unerachtet er ſich merken ließ , daß er nicht geringe Urſachen þåtte, über das ehemalige Betragen der Pommerſchen Für. ften gegen Polen , eine Unzufriedenheit zu bezeigen . Boleslav tam alſo mit einem Polniſchen Kriegs- 1279. heer ins Land, ließ die Pommerſchen Truppen hinzu ſtoßen , und legte ſich vor die Stadt Danzig, welche nun ganz enge eingeſchloſſen wurde .

Sie ward

auch, nach einigen heftigen Angriffen , mit leichterer Mühe als fich fåtte vermuthen laſſen ,

erobert,

die Teutſche Beſakung müßte großtentheils über die Klinge ſpringen , und nur wenige , die auf ei einen Thurm geflüchtet waren , erhielten iþr les ben , wurden aber doch vom Herzoge Meſtwin in der Gefangenſchaft behalten 3 ) .

Nach dieſer ſieg

reichen That, wobey von Polniſcher Seite nur wes nige geblieben und verwundet waren ,

ging Herzog

Boleslav der Fromme mit feinen Truppen nach Polen zurück ; man liefet auch nicht,

daß er den

Beſig des Landes behauptet oder Unſprüche darauf gemacht, noch weniger, wie Curicke erzählet, fic 3 ) Boguphali Chron . ex cont. Bask, p. 162. et Archidige. Gnesn , Chron , p. 175. ex edit, Mitzleri.

54

Fragment. Einleit.

Zweytes Capitel.

für die aufgewandten Kriegskoſten , die Stadt und das Schloß zu Danzig habe zum Pfandſchilling übergeben laſſen , er begnügte ſich vielmehr für eie nen uneigennůßigen Beyſtand ,

mit dem edlern

Nachruhm , zur Ebre der gerechten Sache glüd . lich gefochten zu haben .

S.

16 .

Meſtwin der Zweyte fam dergeſtalt wieder zum ruhigen Beſie reiner Staaten , er hatte nur keine öffentlichen Gegner mehr , und konnte ſeine Reſidenz in Danzig beziehen ,

wo er auch bis an

ſein Ende eine ungeſtörte Regierung geführet ßat. Nur die von ſeinen Vaters Brüdern zum Soaden des Herzoglichen Hauſes an den Teutſchen Orden verſchenkten Landesſtúde, gleich wie einige von ſeis nem Bruder Wartislav mit gedachtem Orden ein gegangene Unterhandlungen , zogen ihm noc, man den Verdruß zu , ſogar daß er den Beyſtand des Päpſtlichen Hofes verſuchte , um dieſe Schenkun gen für ungültig zu erklären , woben er aber doch am Ende auf den Meweſuben Diſtrict hat Verzicht leiſten müſſen .

Vor feinem Tode iſt er nach dem

Geiſt der damaligen Zeiten zu Heiligen Stiftungen felbft frengebig geworden , und hat auch das Klos fter zu .Pelplin romol als ein

anders zu Dirſchau

mit reichlichen Ausſtattungen geſtiftet.

Er ftarb ,

1294. der glaubwürdigſten Meinung nach , im J. 1994, und zwar in einer unfruchtbaren Ebe , wobey der Auslegung des Clerus gemäß , eine göttliche Strafe zum Grunde lag , weil er eine Nonne aus dem Klor fter zu Stolpe entführet , und ſich ehelich mit dere felben vermåblet hatte.

Geſchichte

Erſter Danzig unter

Danzigo

Abſchnitt.

der Herrſchaft des Teutſchen

Ordens , in Verknüpfung mit dem

Lande Preuſſen ,

den Staatsrevolutionen in Pomerellen nach dem Ableben Jerzogs Meſtwin II , bis auf den Abfall der Preußiſchen Stånde an

die Krone Polen . 1295

bis

145 4 .

Zur Geſchichte dieſes Zeitraums hauptſächlich ges brauchte Quellen und Hülfsmittel. Gedrudte Bücher : Pet. de Dusburg Chronicon Pruſſiae ab a . 1226 usque ad a. 1236 , cum continuatione inç. Aut. ad a. 1435 , ex edit. Hartknochii. Jenae 1679. Chriſt. Kartknoch Alt- und Neu - Preuſſen . Frankfurt und Leipz. 1684. Matth. Waiſelii Chronica alter Preußiſcher , Lieflandi: ſcher und Curländiſcher Hiſtorien. Königsb. 1599, D4

56

s

Danzig

te .

Geſchich

Caſpar Benneberger Erklärung der Preußiſchen Landesa tafel. Königsberg 1595 . Deſſelben kurze Beſchreibung des Landes zu Preuſſen . Ebendaſelbſt 1584 . Caſpar Schủs wahrhafte Beſchreibung der Lande Preuf ſen. Leipz. 1599. ( die vier erſten Bücher ) Ejusd. rerum Pruſſicarum hiſtoria ex codicemanu Auto ris ſcripto edita. Ged. 1769. Privilegia der Stånde des Herzogth. Preuſſen. Brauns berg 1616. Privilegia municipalia terrarum Pruſſiae. Dant. 1578. Chriſt . Kartknoch Preußiſche Kirchenbiftorie. Frf. 1686 . D. 4. Arnold furzgefaßte Kirchengeſchichte des Königs reichs Preuſſen . Konigsberg 1769. Dan . Ernſt Wagner Geſchichte von Preuffen , in der Weltgeſchichte nach Guthrie und Gray u . 15ten Bans des 2te Abtheil. Leipz. 1776. Ludw . von Bacze Handbuch der Geſchichte und Erdbes ſúhreibung Preuſſens , Iſter Sh. Leipz. 1784. Erlåutertes Preuffen , 4 Theile. Kenigsb . 1724-28 . Mich . Lilienthal Acta Boruſſica. 3 Bånde. König86. un ) Leipz . 1730-33 . Preußiſche Sammlung allerley Urkunden sc. m. ¢ 3 Bånde. Danzig 1747–49. Preußiſche Lieferung 2c. i Band. Leipz. 1755 . L. A von Werner geſammelte Nachrichten zur Ergåns zung der Preußiſchen , Mårfiſchen und Polniſchen Ges ſchichte , i Band . Cůſtrin 1755. Das Culmiſche Recht. Danziger Ausgabe von 1745. Vinc. Kadlubkonis hiſtoria polonica in Collect. Mitzle riana. Varf. 1772. Jo. Dlugoſi hiſtoria polonica , Tom . II. Lipf. 1712. Mart. Cromerus de origine et rebus geſtis Polonorum . Colon. 1589. Gortfe Lengnich Polniſche Bibliothef. Danz. 1719. D. E. Wagner Geſchichte von Polen , nach Guthrie 2c. 14ter B. ifte Abtheil . - Leipz. 1775 . Keinh. Cuvide hiſtoriſche Beſchreibung der Stadt Dans zig . Amſterd. 1687. Gottl. Wernsdorff de commentitia Gedani deditione fub Vladisl. Jag. in epiſt. gratul. ad Weickhmannüm Prae COS. Ged. 1763

D

Erſter

Abſchnitt.

57

Barth. Kaniſch Beſchreibung aller Kirchengebäude der Stadt Danzig . Dantz. 1695. J. Vs. Zeenede Thorniſche Chronik . Berl. 1727. Ronigsbergſches Handbüchlein , 2 Th. 1579. Alb. Krantzii Vandalia . Francof. 1580. Dav . Chytraci Saxonia. Lipf. 1599. 3. P. Willebrandt Hanfirche Chronik. Lib . 1748 . Luo. von Solberg Dåniſche Reichshiſtorie . Leipz. 1759. D. E. Wagner Geſchichte der Nordiſchen Reiche, nach Guthrie x . 16 Bücher in 4 Abtheil . Leipz. 1780. Sam . von Pufendorf Einleitung in die Geſchichte des Königreichs Schweben mit der Dhlenſchlagerfchen Fortſeßung. Frankf. und Leipz. 1750.

1

Banorchriften : Die Hochmeiſterdronik bis 1512. Clicoi. Jeroſchin , Kaplans beym Hochmeiſter Dietrid Burggr. von Oldenburg , Preußiſche Chronifa , uder Ueberſegung der Důsburgſchen Chronik in Reimen . Caſpar Senneberger Auszug aus Ferorchins Preußiſchen Chronif. Joh . Lindenblatt, Officials zu Rieſenburg , Preußiſche Chronik bis 1420. M. Lucas David , Herzogl. Raths , Preußiſche Chronik bis 1410. 10 Bücher . Sim . Grunau , Predigermånch im Dominikanerkloſter zu Danzig ,Preuß. Chronik in 19 Tract. bis 1510 . M. Benedict wayers Chronik des Deutſchen Drdens von 1330 bis 1525 . D. Joach nórlin Preuß.Chronik von 1226 biß 1548. George Wahlmann , Scheppen in Danzig , Breußiſche Chronik bis 1548. Caſp. Schütz annalium Civitatis Gedanenfis, libri III. ( bis 1494. ) Jo . Erh. von der Linde, Praecof. Gedanenſis , Jus public cum Gedanenſe . Lindemanns Preußiſche Chronik. Eberh. Botchers hiſtoriſches Kirchenregiſter. Joh . Chrift. Sifchers Chronologie der Stadt Danzig und mehrere dergleichen von Mühlfeld , Willenbrod , Grau , Kattenhofer , Xoſenzweig , Panger , Freya berg und andern ,' zuſammengeſchriebene Zeitbåder, DS

1

Danzigs Geſchichte.

58

die aber , gleich wie auch alentódters und Dauba manns gedruckte Chroniken von geringer Bedeutung find , und großentheils in ,fehlerhaften Compilationen oder Auszügen aus den obengenannten ålteren Chros niken beſtehen .

Erſtes

Sapitel.

Herzog meſtwin der Zweyte ſtirbt - Danzig fommt an die Herzoge von Polen - mard den Markgrafen von Brans wird denburg Werrathen - das Schloß bleibt Polniſch

mit Hülfe des Teutſchen Ordens vertheldigt - übermůs thige Forderung des Ordens- verfånglicher Verkauf der Stadt Danzig – neue Verråtherey und Ueberwältigung der Stadt Niedermegelung der Polniſchgeſinnten Eins wohner erzwungener Anbau in Danzig .

Meſtwin der Zweyte , der, als

Herzog vom

dſtlichen Pommern , ſeine Reſidenz in Danzig gea Habt fat , ernannte ſich , in Ermangelung leiblicher Erben ,

den Herzog Przemislav

von Großpo.

len a ) , feinen nahen Anverwandten , zum Nack .

folger, und ließ ihm noch bey ſeinem Leben vor 1290. den Pomerelliſchen Landſtånden den Huldigungs Eid leiſten . Die vorigen Drangſale , welche Meſtwin (wie oben S. 15. 16. gedacht iſt ) durch den Succeſo fionsſtreit mit ſeinem Bruder , durch das feindſelige Betragen der Markgrafen von Brandenburg, und durch die Verſtåndniſſe

ſeiner Vettern mit dem

Teutſchen Orden , erlitten hatte , waren nun nace

) Przemislav war ein Großrohn von Meftrins Vaters Schweſter Helinga , 'øder , wie es genannt wird , rein Neffe nach der Mode von Bretagne.

Erſter Abfdynitt.

Erſtes Capitel.

59

mancherley Gefaßren mühſam genug überſtanden, und ſeit der Befreyung Danzigs vom Brandenbur, giſchen Beſige hat er bis an ſeinen Tod eine, min deſtens von auſſen , ungeſtörte Regierung geführet.

Przemislav kam alſo nach ihm als einmüthig 1294. erkannter Landesherr von Pomerellen , auch zum Beſik der Stadt Danzig , aber ruhig darin gelaſ ſen zu werden , konnte er den Umſtånden nad nicht erwarten. Er hatte die Sweelſucht der Teutſchen Ritter zu fürchten , die Abſichten der Markgrafen von Brandenburg waren ihm öffentlich entgegen , und ſelbſt den Weſtpommerſchen Fürſten ſchien die Polniſche Succeſſion in iþrer Nachbarſchaft nicht gleichgültig zu ſeyn . Przemislav machte dem nach Anſtalten , ſich in ſeinem neu ererbten Lande auf jeden Fall des Angriffs , in Vertheidigung zu reken .

Danzig war die Hauptſtadt darin , -er fam

alſo hieher um für deren Sicherheit zu ſorgen , er ließ theils neue Verſchanzungen mit Planken oder Palliſaden anlegen , theils die verfallenen Werke in gehörigen Stand regen ,

und traf die dienlich:

ften Einrichtungen , fo zur Gegenwehr erforderlich waren ; allein plößlich wurden dieſe Arbeiten durch ſeinen Tod unterbrochen . Ei hatte ſich in der Faſtenzeit auf einige Tage zur Gemüthserhohlung nach Rogozno , einen kleinen Ort unweit der mår tiſchen Grenze , begeben , hier wurde er in der leß ten Nacht vor ſeiner beſtimmten Rücreiſe mit Hin terliſt überfallen ,

den Polniſchen Berichten nach

im Bette liegend verwundet ,

und kurz darauf,

weil es zu beſchwerlich war, ißn als Gefangenen

60

Danzigs Geſchichte.

1296. mitzuführen , auf der Stelle ron ſeinen Feinden er : mordet b ) .

Es läßt ſich nicht mit Gewißheit be

haupten , daß die Feindſeeligkeiten mit den Mark, grafen von Brandenburg damals ſchon ausgebros den geweſen , einſtimmig aber iſt das Zeugniß der Geſchichte,

daß unter iþrer Anführung der Ueber

1 fall ſen gemacht worden .

Indeſſen iſt es bald dar

auf zu öffentlichen Thåtlichkeiten gekommen ,

und

nach Przemislavs Tode ſind von Zeit zu Zeit der fơiedene baltbare Derter im Lande , entweder zur Uebergabe gendthigt oder mit Gewalt unter die

1 Bothmaßigkeit der Markgrafen gekommen ,

24.

Ber einigen andern Städten aber hatte Danzig nebſt dem Schloſſe hieſelbſt eine Polniſche kung ,

Beſa

welcher ſich noch ein Theil des Pomerelli

fchen Adels zugeſellt batte,

und womit nun der

neue Erbherzog von Polen Vladislav Lokietek c ) ſeine Anſpruchsrechte auf Pommern vertheidigen wollte , die ihm nach Przemislavs Ableben , der nur eine unmündige Prinzeffin hinterließ , mit der Polniſchen Kronwürde zufielen.

Er kam deshalb

1 perſönlich ins Land , und beſtätigte in ſeinem Nas men einen Statthafter daſelbſt , allein die unruhige Regierung in Polen vereitelte in den erſten Jahren alle ſeine Maaßregeln ,

er wurde ſogar abgefeßt,

b ) Von den Teutſchen Geſchichtſchreibern wird größtentheils behauptet, daß Przemislav nach dem Ausbruch eines öffentlis chen Strieges mit den Markgrafen , bey Rogozno überfallen ſey , und in einem Scharmüħel ſein Leben verloren habe, . ) Vladislav Lokietek bat fich Herzog und Erben des $68: nigreichs Polen genannt , bis er 1320 mit Påbftlicher Eina willigung gekrönt wurde.

1 Erfter Abſchnitt.

"Erſtes Capitel.

61

und ſein Krongegner Wenceslav König von Bob men beſtieg an ſeiner Stelle den Thron.

Die Pola 1300 ..

niſchen Verwirrungen begünſtigten auch die Aus breitung der Brandenburgſchen Kriegsvolter in Pommern , dieſe fanden nur ſchwachen Widerſtand, und konnten zu Ausführung ihrer

Hauptabſicht

nicht nur das platte Land befeßen ,

ſondern auch

der Stadt Danzig fich immer mehr nåßern .

Eben

unter ſolchen ihnen vortheilhaften Progreſſen aber erlangte Vladislav aufs neue die Polniſche Re gierung, und ward mit größerm Benfall als zuvor von ſeinen Unterthanen erkannt;

er vergaß nicht 1306.

ſein Augenmerk auf Pomerellen zu richten , die dor tigen Angelegenheiten machten ſelbſt ſeine Gegen wart nöthig ,

denn der Kanzler von Pommern,

Peter Swenza , war unter dem Vorwande ,

Pol 1 niſcher Seits , nebſt ſeinem Vater beleidigt zu ſeyn , untreu geworden ,

und hatte ſich in ein heimliches

Verſtändniß mit den Markgrafen zu Brandenburg eingelaſſen ,

welches um dieſe Zeit in Pomerellen

zum Ausbruch kommen ſollte. die Verråtheren

ſchon

Vladislav Hatte

erfahren ,

er fam eilend

nach Danzig, ließ den Kanzler gefänglich nach Krakau bringen , fekte einen neuen Statthalter an ,

und beſtellete noch außerdem der Beſaßung

im Danziger Schloſſe einen ihm getreuen Edel mann ,

den Pommerſchen Landrichter Bogusza,

zum Oberbefehlshaber.

Inzwiſchen

gaben die

Markgrafen ihr Vorgaben nicht auf ;

die Unter

Handlungen mit dem Kanzler wurden zwar durch deſſen Gefangenſchaft eine Zeitlang geſtdret,

als

62

Danzigs Geſchichte.

ſelbiger aber unter angetragener Bürgſchaft feie ner Brüder und durch Fürbitte einiger Vornehmen des Landes , die Frenheit wieder erlanget Vatte, To ließ er ſich mit allen ſeinen Anverwandten aufs neue in die Brandenburgſche Conſpiration ein , und erleichterte den Markgrafen nicht nur die Beſigneh. mung der kleinen Derter im Lande , ſondern brachte es auch dahin , daß den Brandenburgſchen

Trup

pen , die vor Danzig lagen , die Thore dieſer Stadt welches um ſoviel leichter

1307. treulos geöfnet wurden ,

gelung , weil der größte Theil der Einwohner vou Teutſcher Nation war , mit Teutſchen vielfälti ges Gewerbe betrieb , und fqon långſt mit der Pol niſchen Beſakung in Streit und Uneinigkeit war verwickelt geweſen . Das Danziger Schloß blieb indeſſen vom Land richyter' Bogusza vertheidigt,

der auch nebit den

Polniſchen Vólfern , den Kern des Pomerelliſchen Adels ben ſich batte ,

dennoch aber voraus fabe,

daß er eine karte Belagerung nicht wurde ausſte hen können , entweder

ſondern vielmeşr befürchten müßte ,

durch langwierige, Einſchließung

oder

durch feindliche Liſt und Beſtechung, zur Uebergabe gezwungen zu werden .

Dieſer Urſacien wegen

faßte er den Entſchluß ,

dem

Herzoge in Perſon

von der bevorſtehenden Gefahr Nachricht zu geben ; er vertraute die Beſchüßung des Sưloſſes einigen getreuen Befehlshabern an ,

folic fich hinaus,

und reiſete Tag und Nacht bis nach Sendomir , wo er ſeinem Herrn den mißlichen Zuſtand der Sachen entdeckte. Sein erſter Antrag ging auf eine fchnelle

Erſter Abſchnitt.

Erſtes Capitel.

63

Entfeßung des Schloffes; weil er aber zu Beſchleus nigung derſelben gar keine Wahrſcheinlichkeit ſaße, fo gab er dem Fürften wolmeinend den Rath , fick an die Teutſchen Ritter zu wenden , und um iøren Beyſtand zur Verthendigung des Schloſſes anzu . der feiner Kriegsvólfer in Polen bedurfte , ließ ſich dieſen Vorſchlag gefallen ,

ſuchen .

Vladislav ,

und beorderte den Landrichter ſelbſt, das Geſchäfte Siegfried von beym Hochmeiſter anzubringen. Feuchtwangen und die Ordensgebietiger bezeigten fich biezu ganz willfährig ,

und ſchloſſen ſogleich

mit dem Bogusza einen Vertrag,

der in ſeinen

Hauptpunkten enthielt , daß die Ritter das Danzi ger Schloß zur Hälfte befeßen ,

und ein ganzes

Jahr lang für ihre eigene Koſten beſchüken ſollten , was nach Verlauf eines Jahres zu thun übrig wäre, dafür ſollten ſie die Koſten in Rechnung bringen, auch nicht eher das Schloß zu räumen verpflichtet reyn ,

bis die völlige Erſtattung derfelben erfolgt

wåre , wogegen aller ihnen vom Feinde zugefügte Schaden auf ihre Rechnung genommen werden Unter dieſen Bedingungen wurde der Com ſollte. thur von Schwarzburg mit des Ordens Völkern abgeſchickt, und es glückte ihm ſich ohne Scywie rigkeit ins Danziger Schloß zu werfen , es ward eine Menge Lebensmittel und Kriegsvorrath her bengeſchaffet, und Quartiere , Wachen und Waf fen wurden mit der Polniſchen Befakung getheilet : Die Kreußritter fießen es auch nicht allein daben bewenden , daß ſie das Schloß gegen die erneuer ten Anfälle des Feindes mannhaft verthendigten,

}

64

Danzigs

Geſchichte.

ſondern ſie thaten ſelbſt ſo tapfere Ausfälle, daß die Brandenburgſeben Volfer ſich oft mit Verluſt in die Stadt zurückzuziehen genöthiget waren . 1307. Mit angebendem Winter bob Markgraf Walde

mar die beſchwerliche Belagerung des Schloſſes pollends auf, er ließ eine ſchwache Befakung in der Stadt, und ging mit den übrigen Truppen theils nach Hauſe, theils ließ er ſie in den erobers ten Pläßen des Landes in die Winterquartiere ein. fücken ; es währete auch nicht lange nach dieſem Abzuge, ſo mußte ſich die Stade den Soloßvól. 1308. fern gånzlich ergeben , wobey die Brandenburgi fde Beſaßung größtentheils, niedergemacht, und

die der Untreue überführten Einwohner ,

welche

fich in das Complot der Familie Svenga eingelaſ. ſen hatten , nach Verhältniß ihrer Verbrechen zur verdienten Strafe gezogen wurden . A Die Teutſchen Ritter fingen nun an , auf die Bezahlung der verwandten Kriegskoſten zu drin : gen ;, fie hatten zwar über Jahresfriſt Dienſte ger tyan, aber doch wurde ihre Forderung viel zu hoc angeſchlagen , als ſie verhältnißmåßig angewachſen ſeyn konnte. Sie verlangten , daß Boyusza

>

S ihnen unverzüglich die Summe von hunderttauſend Mark breiter Böhmiſcher Groſchen entrichten ſoll. te d ) ; dieſer aber war weder ſelbſt mit Gelde vers

forget, d ) Weil nach Ausſage der preufftfchen Landesordnung vom J. 1309 Preuſſen ohne die Culmſchen Vierchen noch kein eignes Geld gehabt hat , ſo ift die Böhmiſche Múnje im Lande gangbar geweſen , und haben dreyßig Böhmiſche Gro : khen eine gute rart Silberd ausgemacht.

11

Erſter Abſchnitt ,

Erſtes Capitel.

65

foiget r noch konnte er hoffen , daß Vladislay eine fo übermäßige Summe ohne Widerſtand audi zahlen würde.

Juzwiſchent naom : das Undringen

der Kreukherren zu , fie zogen auch neues Kriego: volt an ſich , und fuchten ihren Beſie immer mehr zu befeſtigen ; ja als ſie ſich endlich der Anzahl trach ftark genug þielten , wurden dieſe Geloforderungen mit ſolchem Ungeſtüm erneuerto daß die Ritter fiche zür vorgeſchůzten Sicherheit fünfciger Bezahlung , des ganzen Schloſſes :mit Gewalt bemachtigten, den Befehlshaber und die Vornehmſten des Pome. relliſden ihnen

Adels webrlos machten ,

und viele von

ſogar in enge: Gefängnille feſtfekten .

In

dieſer Bedrångniß ließ Bogusza fid zulegt auf einen Vertrag ein , fraft deffen er den Befik des Schloſſes den- Rittern einzuräumey erklärte, doch mit der qusdrücklichen Bedingung, daſſelbe dem Fúrſten Vladislav ſogleich zu überliefern , wenn er, die von ihnen

in Rechnung gebrachten Kriegs

koſten bezahlt haben würde.,

Vladislap batte mittlerweile ſchon -Nachricht von diefem Verfahren , erhalten, es gereuete ihn, ſich mit den Rittern ver. wickelt zu haben ;

doch war er entfd loſſen , die

Sache friedlich zu endigen , und trauete der münde lichen

Vorſtellung ,

die er ihnen machen wollte ,

einen erwünſchten Erfolg darin zu. " Er kam zu Kray in Cujavien mit dem Hochmeiſter zuſammen, 1309. fuchte ihn mit Gründen ſeines Unrechts zu überzeu . gen , und that ihm zuleßt den Vorſchlag , die ganze Differenz dem Gutachten rechtſchaffener Sdåds . richter zu überlaſſen , dieſer aber begegnete dem

, Danzigs

Geſchichte.

Herzoge taléfinnig und ſpdteiro , das Geſprada burde bitter , und die Zuſammenkunft zerſchlug fich , ohne daß in der Hauptſache etwas abgemacht wurde .

Nach dieſer Zeit traten die Teutſchen Rits

ter mit iğren Maaßregeln immer näher Hervor , fie ſuchten die Markgrafen von Brandenburg , die ih ren

vorigen Plan auf Pomerellen , anderweitiger

Abſichten Şalber , aufgaben ,

in ihren Vortheil zu

ziehen , und fchloſſen endlich mit dem Markgrafen Waldemar einen förmlichen Kauftontract , Wow durch ihnen für eine Kaufſumme von zehntauſend Marf Brandenburgſchen Silbers derjenige Theil von Pomerellen , worin die Städte und Sdıldfſer Danzig , Dirſchau und Schweg lagen , unter der Verſicherung überlaſſen wurde , daß die Markgra. fen ihnen in Zueignung dieſer Landesſtücke niemals Hinderlich zu ſenn verſprachen .

Es

follen

auch

nachgehends noch mehrere dergleichen Transactio . tren über die geſamten Pomerelliſchen Lande ge macht fenn ,

die aber bey der Nachwelt mindeſtens

nicht alle gleichen Glauben erlangt haben e ) .

Ina

zwiſchen iſt es gewiß , daß kurze Zeit darauf die

« ) In der Schüßiſchen Chronik wirb unter dem I. 1311 noch eines andern Staufkontracts mit den Markgrafen gee dacht , worin die Streußritter gant Pomerellen für hundert tauſend Mark breiter Groſchen ſollen an fich gekauft haben , . ein Zweifel darüber es wird Dlugoß meldet , daß der Orden den stönige Fobann von S : Böhmen , der fich zugleich König in Polen genannt hat , ein großes Geld gegeben habe , um den Verkauf des Marks grafen Waldemar ju beftatigen. Im J. 1335 hat ſich auch der Stónig von UNGRTR ſeiner Anſprüche auf Pontereken be

Erſtes Capitel.

Ecſter Abſchnitt.

67

sbgedachten Bezirke in den Beſik des Teutſchen Ordens gelommen , und unter deſſen Bothmåßige feit behauptet worden ſind.

Doche hat der getreue

Pomerelliſche Adel die Stadt Danzig Zeit :ang für den Herzog

von

noch eine

Polen vertheidigt;

und unſtreitig iſt die Eroberung derfelben nicht we. nig erſchwert worden , weil die Geſchichte bezeuget, daß die Gegenparthen ,

ihren Zweck zu erreichen ,

wiederum die elende Zuflucht zur Verråtheren habe nehmen

müſſen .

Die Zeit des

bevorſtehenden

Dominik. Jahrmarkts iſt vorzüglich dazu benugt wore den f ) ; mit den fremden Ankömmlingen und Kauf leuten haben ſich auch beimliche Anhänger des Ors dens eingefdligen ;

in der Stadt ſelbſt

ſind die

Teutſchen Einſafſen leicht auf deſſen Seite gebracht worden ; auch wegen der Menge Waaren und Gels des hat man mit Bedacht dieſe Zeit wahrgenome men , damit die Brandſchaßungen und Contribus tionen deſto reichlicher einzutreiben wåren ; genug

ܽ‫ܕ‬

geben ; merkwürdiger und ficherer aber iſt die vom Stayſer Heinrich VII erfolgte Beftätigung des mit Waldemar geſchloſſenen Staufs. Der Urſprung dieſes Jahrmarktø wird ins J. 1260 geſegt; ein großer Ablaß , den Pabft Alexander IV zum Beftent des Dominikanerklofters auf den Tag Dominici bewilligt bat , ſou dazu die Veranlaſſung gegeben haben. Es find nemlich um ſelbige Zeit viele fremde Staufleute und Hands werker mit ihren Waaren nach Danzig gekommen , und has ben einen reichlichen Abſaß damit gemacht ; daher ſind dieſe Beſuche nachher jährlich wiederholet, und ſpäterhin den Fremden verſchiedene Freyheiten und Vorrechte zur Jahre marftsjeit verliehen worden. Der Plaß dazu ift eheberrt auſſerhalb der Stadt , vor dem hohen Shore, geweſen.

68

Danzig

Geſchichte.

uso. in einer dunkeln Nacht wurde den Ordensvolferno ein Thor geöfnet , ſie drungen ein , und richteten unter den Polen und den Herzoglich geſinnten Ein : wohnern eine erſchreckliche Niederlage an , die min . deſtens von den Polniſchen Geſchichtſchreibern als eiu Beyſpiel der jåmmerlichften Verwüſtung erzåh= let wird .

Wie uns Dlugoß berichtet B ) , ſo pat

auc Pabſt Clemens der Fünfte über das grau ſame Verfahren der Ritter den heftigſten Unwillen bezeuget ; ſelbſt in einer Urkunde, worin dem Erz biſchofe von Bremen die Unterſuchung ihres Bee

1

tragens auf Påbſtlichen Befehl übertragen wird , leſen wir , daß damals über zehntauſend Menſchen in Danzig ums Leben gebracht, und ſogar die un . mündigen Kinder nicht ſind verſchonet worden. Hier läßt ſich auch unfehlbar die Relation des Grunow fowol , als was der in der Erforſchung der vaterländiſchen Geſchichte unermüdet geweſene und verdienſtvolle Hanow aus einer alten geſchriea benen Chronik anführet k ) , am ſicherſten anſchlieſ fen , daß nemlich die Einwohner wider iþren Wil ten von den Kreußrittern wåren gezwungen wor, den , ihre vorigen Wohnungen zu verlaſſen , und

1 ein Pfuggewende vom Schloß , in das Gefümpfe neue Håuſer aufzubauen ; ) , woraus nachgehends 8 ) Dlugoſli hiſt. pol. lib . IX . fub a. 1311. k ) Preuß . Sammlung, B. 1. S. 370 . i ) Sim. Grunow Tr. X. c. 8 ..- Da kam Br. Heinrich, der Landmeiſter , mit dem beſten Volk ; da Srungen die Pommern aus und ſchlugen ſich mit den Brüdern , und die Brüder gewannen , indem eßlide. Bürger , der Brüder Freunde, die Thore aufthaten , und ſie einließen. Aber

Erfter Abſchnitt.

Erſtrs Capitel.

69

eine Volksmeinung entſprungen iſt, als ob die Alte Stadt Danzig ehemals an dem Orte gelegen habe, wo nacher die Junge Stadt geſtanden hat , und daß die Bürger bey der jegigen Regierungsverån . derung mit Gewalt wåren gendthiget worden , ihre Stadt auf die Stelle unweit dem Schloß zu verles gen , wo ſie noc jeßiger Zeit als Ulte Stadt befinds lich iſt.

Ulein dieſe Tradition verdienet keinen

Glauben ; es iſt eben ſo unerweislich als unwahr. ſcheinlich , daß Danzig , die urſprüngliche und im johen Alter der Zeit erbauete Stadt, jemals ſey ab « gebrochen oder auf eine andere Stelle verlegt wors den ; dieſe Alte Stadt iſt vielmehr noch ebendiefelbe und an demſelben Orte, mo ſie ſeit ihrer erſten Fun dation geweſen iſt ;

und unſtreitig muß hier ein

anderes Faktum zum Grunde liegen , worauf fich die råthſelhaften und zum Theil irrigen Erzahlun gen der Chronikenſchreiber beziehen . Am wahr ſcheinlichſten iſt es , daß die Einwohner des weito läuftigen um den Hagelsberg gelegenen Fleckens, Nygard genannt , einer durch dieſe Staatsrevoa lution etwa beſorgten Entršlferung der Stadt has ben abhelfen ſollen , oder daß die Ritter vielleicht noch andere jeßt ſchwer zu errachende Urſachen ge die Brüder saben ihnen den Lohn , und erſtachen die reds ļichſten Bürger. Daſelbſt war ein Abt in der Oliva , Rio diger genannt , und dieſer lief von einem zum andern , und hørte die Beichte. Nach dieſem geboten die Brüder , man follte hinfort nicht mehr ein Haus bauen noch beſſern zu Dangke , ſondern man ſollte unter das Schloß bauen , und fie baueten mit Unwillen in das Gefümpfe, ein Pfluggewend yem Schloß , und beißt noch heutiges Tages pie Altſtadt. 1 3

70

Danzigs Geſchichte.

Habt ħaben , die auſſen wohnende Volksmenge ſich nåber vor Augen , in die Mauren der Stadt, ziehen zu laſſen .

Man darf alſo ficher genug annehmen ,

daß dieſer mit Zwang anbefohlne Aufbruch , die Einwohner jener ausgedehnten Neuſtadt betroffen Þabe , und daß die Alte Stadt dadurch an moraſti: gen und bisher unbearbeiteten Dertern mit neuen Håuſern und Einwohnern ſey befekt worden .

Die

Ruinen jener vorebeilhaft gelegenen Neuſtadt aber Haben vermuthlich zur Grundlage der ſpåterhin era wachſenen Rechten Stadt gedienet, indem diefelben großentheils mit in ihren Bezirf find hineingezogen worden.

Gleichwie nun das Schickſal der Stadt

Danzig für dieſe Zeit durde eine ſo merkwürdige Staatsveränderung iſt entſchieden geweſen : fo has ben auch die übrigen in Danzigs Nachbarſchaft geo legenen Städte hierauf allen Muth zur Vertheidia gung ſinken laſſen , und find faſt ohne Gegenweber unter des Teutſchen Ordeas Herrſchaft gekommen.

3 weytes

Capitel.

Friede zat Polniſche Unternehmungen wegen Pomerellen Kaliſch Danzig wird mit einer Vorſtadt erweitert Danzig wird vom Schloßhauptmann zu Stolpe beleidigt Danziger Vorſtadt wird zur Rechten Stadt erhoben Dans Bau der Marienkirche und andre Einrichtungen

des Hochmeiſters Krieg mit Lits Bigg blühender Zuſtand entdecktes Complot der Litthauer gegen Dangis thauen Gerechtſame des Dominte . Jahrmarkts. Herzog Vladislav befand ſich wegen der Polnie fchen Unruhen nicht in der Lage, zur Wiedererobe

s itt l yte chn ite 71 Cap . . Zwe Abſ ns e l n l g omere eich ie affe en ie d geg W d ſogl Pen run n h e c f r tſ tte zu ergrei tte nicht nur a i r n h e Teu ; R e n en ich ren der olt h erl auc die zu ſteu , ſonern inn genRev i t u r e a ä g h w e t m Kri mit den Lit , mitad aus en fe en ge gr m i k h n r d n n t Kö vo b Börg , un mi de Ma n u e nde ten och ine eraum t n a o r i Zei , h el g g e B n v i n k ak e c 5 z ſ n ü m n r d s r i o þ a o n P n. zu e , da i in D fe V u ſe ht ügt len n ſ c f l e e e e e åd zug Jnd mer Unr zu r . g b r abey icahftt anz nthåri ht e i m a l e d b g u d s Rec e ſnch n , u r e n r r e er berøe ah eg t BeychGeenl . ſein O hazfu bew tſc i d l t n r ſ a f Ho , 1316 , an denchPeånb Heit eine Giegſung t de r gli e räf i r n k r n eß i å e u ö M K z B ſe e,r li itt che r e i n ß g l e u a m an geg Kel die Kre er einen för e nge mit aus , daß der Pabſt rft a d , und wü bri n ht e en che n mac eilt lat niſ ige oll Prä Polrden V erth ein n e h n, c e i u e w ch erſ d eine Entſch die Beſ zu unt , un t hte g arüber u eben rac r eOnr nun dec Une . zen g dun d h t el igſ t roße eldgeſ t t ſ f b t n e ä l i e n G M te , ſe g di Fr n d b lle . and hal ere ege fe , dag , wesng auch Pom anw en agu r ott em wer von ein tenSch mit eine ſch Sch igſ n k n er und zwanz Pfede auf die Mar te , die de vi h c t or a g d e m e r g s m g e l : ſo ka di an wa ,n be ni au h k ſio nbe noc efi miſ e z m t r o e u , 134 , z B zu Sta den m C h c e pru an d ſ h r z d ß s t r e , da di Or ge un es wu de Au dur zur ter

Erſ

Bezaýlung 30000 Mark Polniſcher. Månze als Indemniſationskoſten , und noch 150 Mark Bike miſcher Groſchen für den dem Könige verurſachten Aufwand zu erlegen gehalten ſeyn ſollten ; die Rite ter aber thaten diefem Urtheil fein Genüge, ſondern ließen fick vielmehr unbelümmert vom Erzbiſchef E 4

72

Danzigs Gefchichte.

von Gneſen mit dem Kirchenbänne belegen .

Erſt

1325. ache Jahre nacher, als der Friede mit Litthauen 1326. berichtiget ;und die Invaſion in die Mark glücklich für Polen .beendiget worden , machte König . Vlas dislav Anftalt , die Ordensritter mit den Waffen zu züchtigen , und das vorenthaltene Land wieder 1329. zu erobern .

Der Krieg felbſt nahm mit einem Ein

bruch der Polen ins Culmer Land feinen Unfang, und iſt von Seiten des Ordens zwar mit Beyitand des Königs von Böhmen ,

Polniſcher Seits aber

1333. bis auf Vladislavs Tod größtentheils mit theil geführt worden .

Vor

Vor ſeinem Ableben hatte

er einen Waffenſtillſtand mit dem Orden geſchloſſen , den fein Nadfolger , König Caſimir , nicht nur verlängerte , ſondern auch als ein Herr , der die Ruhe und das Glück ſeiner Staaten

befördern

wollte , felbſt Maaßregein ergriff , einen dauerhaf 1335. ten Frieden zu ſchließen .

Er kam zuerſt mit Böh.

men zur Rube , und wenige Monate darauf wurde zu Viſchegrod in Ungern ein Friede mit dem Ors den geſchloſſen , worin der König , unter dem Titel eines ewigen : Almoſens , zu ſeinem eignen und feie i mér Vorfahren Seelenheil , für ſich und ſeine Erber und Nadyfolger , auf Pomerellen Verzicht that,

Cujavien und Dobrzin aber von den Rittern dage. gen zurück nahm . Allein dieſe Friedenshandlung ward in der Folge rückgängig gemacht; ja durch verſchiedene deshalb entſtandene Zwiſtigkeiten fam e $ aufs neue zu einer

barten Entf( eidung des

1339. Pabſtlichen Sofes, fraft :welcher die Ritter zur ¥ btretung aller jemals.zu Polen gehörigen Länder,

!

Erſter Abſchnitt.

Zweytes Capitel.

73

zu einer allgemeinen Schadenserſtattung , und noch zu einer beträchtlichen Geldſtrafe condemniret wur. den ; der Orden aber fand Beyſtand am Kayſerli. chen Hofe, und weigerte ſich unter dem Vorwand, daß ſeine eroberten Länder Reichslehne wåren , ir: gend ein Stůck davon zu veräußern .

Weil nun

König Caſimir ſelbſt der beſchwerlichen Feindſchaft mit den Kreußrittern - los zu ' ſeyn wünſchte,

auch

ſeine Feſtlegung in Rothreuſſen und andere wichtige Staatsgeſchäfte vorhatte , ſo bahnte er durch per ſönlich geſuchte Vermittelung in Ungern , abermals den Weg zu : Vollziehung des Friedens .

Es wur:

den demnach zu Kaliſch die Viſcegrodſchen Artikel erneuert , und dem Namen nach durch einen ewigen Frieden beſtätiget ,

woben

auch

die Polniſchen 1343.

Stånde der Verzichtleiſtung auf Pomerellen mit unterſchrieben , und der Orden , måß ,

feiner Zuſage ger

Eujavien , Dobrzin und Bromberg an die

Krone Polen zurückgab . Während dieſer ganzen Zeit liefet man nicht in der Geſchichte ,

daß Pomerellen der Waffen .

plaß des Krieges geweſen , noch die nahen Be. Einige gute ſchwerden deſſelben erlitten habe. Vörordnungen frids,

und

Staatseinrichtungen

Sieg

auch die glücklichen Regierungen der fol

genden Hochmeiſter müſſen vielmeyr auf Pomerel len einen eben ſo wohlehátigen Einfluß gehabt ha ben , als der Wohlſtand in des Ordens Landen nach und nach überal ſich berborgethan hat , wie foldjes die Nachrichten von damaliger Handlung und Ge Lande ſehr werbe , und felbf die zu Zeiten im E

5

74

Danzigs Seſchichte..

reichlich geleiſteten Abgaben bezeugen , wobey auch auf die zahlreiche Bevölkerung des Landes aus den

1

131. etwas

ſpåtern Peſtliften zu ſchließen iſt.

Die

Stadt Danzig þat gleich nach der Ueberwältigung vom Orden eine Errseiterung ihres Umfangs be

1

kommen , indem mit einer an der Motlau neu an 1 gelegten Vorſtadt die Grundlage zu der nachges Es ſte= Hends genannten Rechtſtadt gemacht iſt. Mißtrauen gegen die aus het dahin , ob der Orden Polniſch gewefenen Bürger der Altſtadt ſeine Cor loniſten , beſſerer Sicherheit þalber , auf dieſen neuen Wohnplak ausgeführt habe, over ob folches der wiederum ſtark vermehrten Anzahl der Einwoh. ner wegen nothwendig geweſen , oder ob etwa gleich anfangs die Einfaſſen dieſer neu errichteten Vors ſtadt,

gewiſſe Vorzüge und Freyheitsreçte vor Orden erlangt þaben mogen .

den Altſtädtern vom

Soviel iſt zum wenigſten erweislich , daß der Ors den dieſelbe wol vorzugsweiſe

reine Stadt ges

nannt Şabe , wie aus den ſpätern Handfeſten erhel. let , und daß auch mit der ungefehr dreyßig Jahre darnach erfolgten Verſchönerung und Ausbauung derſelben , die Benennung der Rechten Stadt ( principalis oder primariae ) als des Haupttheils der Stadt Danzig dafür aufgekommen ,

und im

Sonſt waren merfort üblich geblieben fenn müſſe. die erſtern Jahre der Ordensregierung zu Zeiten Rocy drůdend und mit mancherley Elead vermiſcht.

Es trat insbeſondere nebſt einer Peſtilenz im Lande, 1314. eine dreyjährige Hungersnoch ein , von welcher den Chronifer nach ,

die entſeßlichſten Beyfpiele des

1

Erſter Abſchnitt.

Zweytes.Capitel.

75

Jammers erzählt werden , aber eben hierauf ift wie derum eine für Lebensmittel ſo wolfeile Zeit einges fallen ,

daß die Fruchtbarkeit der Erde ein ailges

meines Erſtaunen erregt hat ; man ſoll die Laft Korn für drey Marf oder zwey Gulden polniſch gekauft has ben , da vorher ein einziger Scheffel faum mit achtá zehn Mark zu bezahlen geweſen , und aus einer for abſtechenden Verminderung der

Brodpreiſe

läßt

ſich auch auf den Ueberfluß mehrerer Lebensbedürfe niffe ſchließen . Daß bey den damaligen Kriegen des Ordens , die Stadt Danzig von feindlichen Aufforderungen und Anfällen befreyet geblieben , iſt aus dem Stille ſchweigen der Annalen dieſer Zeit glaublich , auch waren der Culmiſchen Handfeſte nade, der Bürs ger und der Landmann in des Ordens Gebiete, auſ fer einem Mothfall, ju feinem Kriege über die Grenze verpflichtet; doch konnten die Städte nicht immer den zufällig daneben entſtandenen Unruhen ausweichen. So gerieth Danzig , wegen einiger enta laufenen Pommerſchen Bauern , mit dem Schloß hauptmann zu Stolpe in einen gefährlichen Streit. Das Stolper Gebiet war damals im Beſik eines Markgrafen von Brandenburg ,

der Hauptmann

aber ftand ſchon långft mit dem Comthur zu Dani zig in Feindſchaft, und erlaubte ſich aus Privathaß und Rache, wegen gedachter Ueberläufer, die nach Dangig geflüchtet fenn ſollten , ſo unſtatthafte Res preffalien , daß er einige vorbenreiſende Danziger Bürger von der öffentlichen Landſtraße aufgeben lieb , und ſie nicht eher auszuliefern droßete , bis

Danzigs Geſchichte:

76

man işm feine Pommerſden Ueberläufer würde zu 332. růck geſtellt haben. Hierüber wurden der Com thur und ſeine Ordensbrüder ſo aufgebracht, daß

fie ſich in Elle mit geringer Mannſchaft aufmachs ten , den Schloßhauptmann plöblich zu überfallen, und ihn zur Uuslieferung der geraubten Bürger zu zwingen ; dieſer aber hatte den Anſchlag erfahren , und ſich zu beſſerer Gegenwehr vorbereitet, als in po kurzer Zeit zu vermuthen geweſen , die Ritter wurden alſo mit Gewalt abgeſchlagen , und muß. ten unverrichteter Sachen zurück weichen .

Nun

aber machte dieſer kleine Sieg den Schloßhaupt mann ſo ſtolz und übermüthig ,

daß er den Ent

ſchluß faßte , nicht nur die flüchtigen Ritter zu ver folgen , ſondern auch mit allen zuſammengeraften Kriegsvölkern in des Ordens Gebiete von Pommern einzufallen , Feuer

woſelbſt er zu einer Verheerung mit

und Schwerd den Anfang machte.

Ritter zogen ,

ſo bald möglic ,

Die

ihre ben ſich bea

findliche Kriegsmacht zuſammen , und weil es auf, einen Ueberfall der Stadt Danzig angeſehen war, ſo wurden die Danziger Bürger und Handwerks gefellen , aucı, viele Einwohner auf dem platter Lande wehrhaft gemacht, und dieſe zogen zu Reta tung ihrer Mitbürger mit ſo vielMuth und Lebhafe tigkeit entgegen , daß ſie mehr durch herzhaften Ans griff, als mit Ueberlegenheit iþrer Macht,

einen

vollſtändigen Sieg über ihre racſüchtigen Feinde erfochten.

Viele derſelben kamen im Scharmükel

ums Leben , die übrigen ſuchten ſich durch die Flucht zu retten , der Brandenburgſche Sploßhauptmann

Erſter Abſchnitt.

Zweytes Capitel.

77

felbft wurde gefangen und ihm der Kopf vor die Füße gelegt , ja die Ritter verfolgten den glücklic den Ausgang dieſes Angrifs ſo weit , daß ſie ihren Feinden noch nachjagten , und Stadt und Schloß Stolpe , die von aller Beſaßung entblößt waren , mit leichter Mühe überrumpelten und unter ihre Gemalt brachten .

Außerdem wurden um ſelbige

Zeit ſchon einige Verſuậe zum Frieden zwiſchen *** der Krone Polen und dem Teutſchen Orden gea macht;

je nåher nun

dieſe Hofnung zur äußerr

Ruhe herangerůckt iſt , deſto wirkſamer ſcheinet fick der Orden ſeiner Staaten überhaupt fowol, als auch der beſſern Einrichtung in Pomerellen angea nommen zu haben. ſter Dietrich

Unter dem

thàtigen Hochmeie

Grafen von Oldenburg,

der der

erſten Preuſſiſchen Silbermünze und vieler im Lande aufgeführten Gebäude wegen berühmt iſt , Tollen 13362 auch die Schlöſſer zu Danzig und Sowes mit Werfen ſeyn befeſtiget worden ; derſelbe

neuen

ſprach im legten Jahr ſeines Lebens der Stadt Danzig , in ihrer Differenz mit Elbing, das Recht 1341. zu ,

die auf der Weichfel angeführten Güter mit

dem Seegoll oder der Abgabe des Pfahlgelds zu belegen k ) ; er hat auch für Einrichtung der Sæu len , wie Königsberg und Welau bezeugen ; Sorge getragen , und mehrere ſeiner vorgehabten Unter . nehmungen ſind wahrſcheinlich nur durch den ber * ) Danzigs Recht zur Einnahme des Pfablgeldes ift unvors denklich , weil der Urſprung deffelben ungemiß iſt, aber auch keine Zeit angegeben werden kann , da baffelbe nicht Start gebabt haben foute.

j

1

Danzigs Geſchichte.

78

fewerlichen Kriegszug nach Litthauen zurückgefest worden . Noch unfruchtbarer für die Aufnaþme der Stadt Danzig war die Regierung feines Nach folgers Ludolph König , Herrn von Weißau ge nannt . Unter ihm wurde , nachdem alle Schwies rigkeiten geboben waren , der ewige Frieden mit Polen zu Kalifo beſchworen , und in eben dieſem 9343. Friedensjahre ward die bisherige Vorſtadt von Danzig ,

zur Principal oder Rechten Stadt

eingerichtet ,

und ihr zu dieſer

Verfaſſung eine

eigne Handfeſte verliehen , ſie ward auch , wie die davon aufbehaltenen Nachrichten bezeugen , nun erſt mitMauern und Graben verſichert, und mit un . terſchiedenen öffentlichen Gebäuden verſchönert. Des Baues der St. Marien , oder Oberpfarrkirche bieſelbſt wird in den Chroniken mit den Umſtånden erwähnet, daß der Hochmeiſter einen Ritter, mens Ulrich von Strasburg , derſelben , habe,

vorher

um von

nach

Nar

als Baumeiſter

Conſtantinopel geſchickt

der dortigen Sophienkirce das

Muſter dafür abzunehmen , und nachdem der erſte Grundſtein zur Stadtmauer der Rechten Stadt an der Mittwoche nach dem Sonntage Låtare gelegt worden , ſo hat man zwoey Sage darauf mit gleich mäßigen Feyerlichkeiten den erſten Stein zu dieſer Kirche geleget ; dennoch hat es hundert ſieben und funfzig Jahre gedauert, ebe dieſelbe mit allen ihren Thürmen , Gloden , Gewölben und Altåren völlig iſt zum Stande gebracht worden . keiner Gewißheit behaupten ,

Es läßt ſich mit

ob das Rechtſtådt

ſche Rathhaus um eben dieſe Zeit angelegt ſen , oder

!

Erſter Abſchnitt.

Zweytes Capitel.

79

ob es ſchon früher ren errichtet geweſen , da minden ſtens zu Anfang des folgenden Jahrhunderts, deſſel ben beym Brande der in dieſer Gegend entſtanden , als eines ſchon von Steinen aufgeführten und un . verleßt gebliebenen Gebåudes gedacht wird ; aber ſehr glaubwürdig iſt es auch ,

daß ſchon damals oder bald nachher eine merkliche Veränderung im Stadtregiment, mit den Würden und Verhältniſ ſen der Obrigkeit oder der Bürgermeiſter und Rath.

månner der Rechten und Alten Stadt ſen gemacht worden .

Die Obrigkeitlichen Kühr - oder Wahl.

bücher nehmen um dieſe Zeit ißren ſichern Anfang, nur zuverläßig iſt es nicht auszumitteln ,

ob und

in wie ferti eine Vereinigung der Rathscollegien beyder Städte hiebey zugleid könne angenommen werden.

Denn ob es gleich ausgemacht iſt , daß

die Alte Stadt Danzig fpåterhin zur Unterzeichy nung des Preuſſiſchen Bundes beſonders aufgefore dert fey , und denſelben in Gemeinſchaft mehrerer kleinen Städte für ſich felbft unterzeichnet habe ; fo iſt dod dagegen aus einem alten Document zu erſehen , daß ein Bürgermeiſter der Alten Stadt, fick zugleide ein geſchwornes Olied des Raths der Rechten Stadt Danzig geſchrieben habe !), und un terſchiedene Umſtände der ſpätern Geſchichte machen es glaubwürdig , daß eine gewiſſe bürgerliche Ver. knüpfung zwiſchen der Rechten und Alten Stade Danzig ſchon vor der Einverleibung mit Polen , un.

+ ) Bornbads Extract aus dem Scippenbuche vom Jahr Loom folgenden Jahren ,

80

. ;

Danzigs Geſchichte.

ter des Ordens Herrſchaft, müſſe fenn eingerichtec worden 1951 ,

m ).

Die Regierung von Kniprode,

des Hochmeiſters Winrich

wird mit Recht für die glücklich

fte und weiſeſte dieſes Zeitraums gehaltena Seine Sorgfalt und Einſicht ſind für jeden Gegenſtand der Staatsverwaltung wirkſam geweſen

ſein Len

ben war ein Muſter der Gottesfurcht und Frómmig . teit ,

und er ſuchte auch ſeine Ordensgenoſſen und

Unterthanen tugendhaft und glücklich zu machen . Aus dieſerQuelle floſſen ſeine rühmlichen Verords nungen im Finanz: Polizenz undJuſtißweſen , ſeine Erziehungs- und Unterrichtsanſtalten ,

feine Ein .

richtungen zur Beförderung des Handels und nůka licher Gewerbe , und ſeine Aufmunterung der Thår tigkeit und des Fleißes in allen Stånden , mit forge fältiger Sqonung und Vermeidung Karter Erpreſa ſungen und beſchwerlicher Auflagen.

Die Städte

þaben unter ihm ihr goldenes Zeitalter gehabt, er nahm ſich der Beförderung ihres Wohlſtandes vor züglich an , viele Hat er neu angelegt , die mehre ſten vergrößert oder und die Sorge

durch

Gebäude verſchönert,

für ihre Sicherheit und Vertbeidi.

gung veranlaßte ihn , fenübung zu gewöhnen .

die Bürger ſelbſt zur Wafe Er gab Befehl, Schieß .

ſtangen aufzurichten , woran die Bürger mit Arm brüſten nach dem aufgeſteckten Vogel ſchießen ſoll. ten ; m ) Dieje Muthmaßung aber näher zu beſtimmen , kann ich, in Ermangelung zuſammenhängender und unftåndlicher Nachrichten , nicht wagen .

Erſter Abſchnitt. Zweytes Capitel.

81

ten ; bas Andenken dieſer Verordnung erhält ſich zu Danzig und in mehreren Stådten,

noch in ei.

nem jährlic auf Pfingſten gewöhnlichen Königs fchießen , welches jeßo mit gezogenen Röhren nach der Sæeibe geſchieht, und wobey der beſte Schůze König genannt wird , eine filberne Halskette trågt und für daſſelbe Jahr einiger bürgerlichen Freyheia ten und Vortheile genießet.

Unter dieſem Hoch . meiſter tam die Stadt Danzig in einen recht blů. henden Zuſtand , ſie iſt auch wahrſcheinlich zu ſeiner Zeit ſchon eine bedeutende Mitgenoſſin der Han. featiſchen

Verbindung geweſen ,

und Winrich

felbft wäre , ſeiner vortreflichen Eigenſaften we gen , Vorſteher dieſes Bundes geworden , wenn er nicht den ihm darüber gemachten Antrag abgelehnt hátte.

Die Große der Danziger Seehandlung ,

die nach den allſeitigen Revolutionen in Europa , und nach den Kriegsunruhen in hieſigen Landen, nur allmählig wieder geſtiegen ſeyn konnte , läßt ſich einigermaßen beurtheilen , wenn man in den Chro : niken lieſet ,

daß

ein Sturmwind im Danziger 1351 ,

Seehafen rechzig Kauffardeyſchiffe auf einmal zu

1 Grunde gerichtet habe , und nach einer Todtenliſte dieſer Zeit,

da eine wüthende Peſtkrankheit ,

die 1352,

geſamten Ordenslande in Preuſſen betroffen hat, ſind dreyzehn tauſend Menſchen bloß innerhalb den Ringmauern der Stadt Danzig geſtorben ,

uner .

achtet man weder Spuren noc Nachrichten þat, daß ein ſo beträchtliches Husſterben eine merkliche Entvolferung oder Verminderung iþres Wohlſtane des nach rich gezogen habe.

Danzigs Geſchichte . Ben dem allem iſt weder dieſer würdige Hoch. meiſter der Beſchwerden eines auswärtigen Kriegess gånzlich entledigt, nod die Stadt Danzig in einer

1

ungeſtörten Ruhe geblieben. Winrich felbſt muß den Krieg mit den Litthauern höchft ungern geführt haben , und vermuthlich ließ er auc aus Menſchenliebe und Kummer über das Blut ſeiner Unterthanen , die Anzahl der Erfchlagenen und Gec fangenen aufnehmen , welche innerhalb 85 Jahren der Litthauſche Krieg ſchon gekoſtet, und woben fich gefunden hat , daß 77 Ordensritter, 15000 Edelleute und Bürger ,

23000 Dienſtleute und

freywillige Fremde und 168000 Bauern theils ums Leben gekommen , theils in die Gefangenſaft Weil aber gleich mit dem

waren geführt worden.

neuen Regierungsantritt die Litthauer Miene mache ten , einen Einbruch in Preuſſen zu unterneýmen , ſo fam ihnen der Hochmeiſter mit ſeiner Rüſtung zuvor, und verrezte den Krieg in ihr eignes Gebiet. Er hat auch dieſe Feindſeligkeiten zeitlebens aus . Halten müſſen ,

und obgleich er größtentheils im

Vortheil geblieben

iſt ,

auch

insbeſondere durch

1 feinen heldenmüthigen Ordensmarfall, den Com thur ju Labiau , Heinrich Schindekopf, große und glorreiche Siege erfochten þat , ro þat er doch nicht die raubgierigen Ausfälle vermeiden können , welche von Zeit zu Zeit durch dieſe heidniſchen Fein . de , in die Ordenslande ſind gemacht worden . In einer heftigen Schlacht, die tief in Litthauen durch

den pldklichen Ueberfall.von drey Litthauſchen fürs 1361. ſten entſtand , und von Unbruch des Tages bis

Erſter Abſchnitt.

Zweytes Capitel.'

fpåt in die Nacht gewährt hat ,

83

ward mit erhaltes

nem Siege , unter andern aber auch der Litthau. ſche Fürſt Keyſtuth gefangen , ' man brachte den felben nach Marienburg ,

und er ward auf dem

Schloß zwar als ein Kriegsgefangener unter anges gehalten , übrigens aber feinem

ſtellter Wache

Da traf fichs, Stande gemäß fürſtlich bedienet. daß unter den ihm gegebenen Aufwärtern , ein gee borner Litthauer war ,

der aber ein Chriſt gewor.

den und den Namen Adolph bekommen hatte ; dies fen wußte der gefangene Fürſt auf ſeine Seite zu bringen , brady mit deſſen Hülfe die Mauer ſeines Gefängniſſes durch, und ließ ſich bey Nachtzeit an einem Seil bis in den Schloßgraben hinunter. Adolph hatte mittlerweile zwen geſattelte Pferde beſorget, auc einen weißen Mantel mit dem ſchwarz zen Kreuz mitgebracht, um den Fürſten Sicherheit halber , als einen Ordensberrn zu kleiden ; und als dieſer in Freyheit war , regten ſich beyde zu Pferde und entkamen unverfolgt über die Grenze , indem Adolph , dem alle Straßen bekannt waren , vors an ritt, und den Keyſtuth ohne Hinderniß nach Maſuren führte, woſelbſt ſein Schwiegerſohn , der Herzog Janus , ihn mit aller Freundſchaft auf nahm , auch ſorgfältig Anſtalten machte , ihn ſicer nach Litthauen begleiten zu faſſen . Keyſtuth aber hatte , aus Rache gegen den Orden , den verwegenen Vorſak gefaßt, noch vor ſeiner Abreiſe , Danzig , des Hochmeiſters beſte Stadt , entweder auszuplündern und zu verheeren, oder wol gar durch Hinterlift und Verråtherey ju

F 2

Danzigs Geſchichte.

84 1361. überwältigen .

Es ging eben gegen die Zeit des

Dominikmarktes ; und da Keyſtuth in Erfahrung gebracht, daß die Ruſſen auf ihr Anſuchen von Hochmeiſter ein ſichres Geleit für işre Perſonett und Waaren erlangt hatten , ſo benukte er dieſe Gelegenheit , und ſchickte vertraute Kundſchafter aus , die in Litthauen und Rußland den Anſchlag auf Danzig insgeheim bekannt machen , und vors nemlich die Kuſſen durch Rånke und mit Vorſpie gelung großen Gewinnſtes in ſein Complot einzie« hen mußten ; zu ſeiner eigenen Verſtårkung aber , ließ er in der Stille aus Litthauen mehrere Mann fchaft nach Maſuren fommen , die ſich bis auf den verabredeten Zeitpunkt unbemerkt im Lande vers theilte.

Als nun der

Jahrmarkt herannahte , fo

kamen bis achthundert Ruſſen mit vielen Fahrzeus gen nach Danzig herunter , und brachten , um ihre Abſicht deſto beſſer zu verbergen , weit mehr Waa ren mit , als man ſonſt von ihnen gewohnt war. Es ſollten eigentlich ,

der hinterliſtigen Verabre.

dung nach , dieſe Ruſſen auf einen beſtimmten Tag durch geſuchte Handel in der Stadt einen Tumule anſtiften ,

darauf die Waffen ergreifen , und alle

ihnen entgegen tretende Einwohner niedermachen ; Keyſtuth wollte ſodann mit ſeinen auf der Weich . ſel berbeygeführten Litthauern in der Nähe ſeyn , die Stadt unvermuthet überfallen , und mit den Ruſſen gemeinſchaftliche Sache machen , ſo wie es der Ausgang weiter mit ſich bringen würde. aber

die

Menge

ganz ungewöhnlich

der Ruſſen der vorkam ,

Weil

Bürgerſchaft

man auch

geſegen

Erſter Abſchnitt.

Zweytes Capitel.

85

hatte , daß viele Gewehre und Waffen waren aus geloßt worden , womit doch die Ruſſen keinen Han, del zu treiben pflegten : ſo erweckte folches unter den Einwohnern nicht geringen Verdacht, und all måhlich verbreiteteſich ein Gemurmele in der Stadt, als ob wel eine geheime Berråtherey darunter der borgen ſeyn könnte. dadurcy

zu

Die Obrigkeit ſelbſt wurde

größerer Wachſamkeit

aufgefordert ;

und da es ſich gerade traf , daß zwey Kuſſen , wel . che in einer Bierſchenke Lerm gemacht hatten , gee fånglich eingezogen wurden, ſo nahm inan die Ge: legenheit wahr , dieſe zugleich auf obigen Perdacht ſcharf und umſtåndlich zu befragen ; ſie hielten auch nicht lange Stand , ſondern bzfannten alles , was ihnen von Keyſtuths Anſchlage bewußt ' war , ja als man ſie nachgehends auf freyen Fuß ſekte, wie. derholten ſie iþr Bekenntniß mit eben der Freymů: thigkeit wie vorher.

Hierauf machte der Rath alle

Anſtalten , die zur Sicherheit und Vertheidigung nöthig waren ,

die Thore wurden geſchloſſen , die

Bürger in Waffen geſeget, und man entdeckte ih: nen offentlich die

Verråtheren , womit es auf eine

Verheerung der Stadt angeſehen geweſen.

Dars

über brach nun unter dem Volk eine To Heftige Wuth gegen die Ruſſen aus , daß Bürger und Hausgeſinde,

Einwohner und Fremde beyderley

Geſchlechts über ſie gerfielen , den größten Theil niedermachten , und nur wenige fich heimlich aus der Stadt retten konnten , die auch dem Reyſtuth die Nachricht von der entdeckten Verråtherey über. brachten , worauf dieſer mit ſeinem Kriegsvolf nach F 3 &

Danzigs Geſchichte.

86

Maſuren zurückſchiffte , und rice mindeſtens das Jahr darauf am Teutſchen Orden durch die Erobe. rung und Einăſcherung der Feſtung Johannesburg dafür gerácht hat n ).

Der Hochmeiſter aber hat

zum Andenfea obiger Begebenheit, oder wie es wahrſcheinlicher iſt,

aus Bohlwollen gegen die Stadt Danzig , derſelben das Freybeitsrecht wäh . rend dem Dominifsmarkt ertheilet , daß den Frem . den mit Fremden nur drey Tage lang zu bandela , nachher aber nicht anders als mit Bürgern der Stadt Commerz zu treiben freyſtehen ſollte " ) ; benn vorher hatte es in der Willführ des Hochmeis ſters geftanden , den Fremden auch acht bis vier. zehn Tage and långer die Jahrmarktsfreyheit zu ifrem Kaufhandel zu verſtatten .

n ) Nach einem andern Berichte werden auch die in Danzig befindlich geweſenen Polen in dieſen Tumult als Unſtifter verflochten ; einige ſchreiben gar , daß Keyſtuth den Uebers fall-wurklich vollbracht habe ; aber vom Hochmeiſter zurück: geſchlagen und zum zweytenmal Tey gefangen worden ; bier ift die vom Secret . Schuß am glaubwürdigften angenoms mene Erzählung beybehalten . o ) Dieſe Freyheit der freniden Staufleute ift , ſo wie man ſie noch ießiger Zeit üblich findet, bis auf den ſechsten Tag ausgedebut worden , dergeftalt, daß der Jahrmarkt auf Dos minici - Tag eingelautet , und auf Laurentit tag geendiget oder ausgelautet wird.

1

Erſter Abſchnitt. Drittes Capitel.

Drittes

87

Capitel

Danzig erſcheinet als eine Hanſeeſtadt - Handfeſte det Stiftung der Jungen Stadt Rechten Stadt Danzig reicher von Wallenrod Conrad Hochmeiſters des Mårte Kornhandel in Danzig - Tod des Hochmeiſters - die heil. Dorothea - Dangig ' ſchickt einen Rathsberrn als Hanſicher Seezug Commendanten nach Stockholm í gegen die Vitalianer Bergleich mit der Königin Mars Norwegiſcher Afterkönig in Danzig - Bohls garetha ſtand von Land und Stådten - Conjectur über Danzigs Vorſtåpte,

Was der eigentlichen Zeitpunkt betrift, 1

Danzig dem Hanſeatiſchen

wann

Bunde. einverleibt

worden , ſo laßt ſich ſelbiger nur nach den wahr, fcheinlichſten Vermuthungen beſtimmen .

Da dies

fer Bund, den Zeugniſſen der Geſchichte nach , gea gen die Mitte des dreyzehnten Jahrhunderts feinen Anfang genommen hat , die Fortſchritte der Dani ziger Seehandlung aber eben nach ſelbiger Zeit immer bekannter und erheblicher geworden , ſo iſt es nicht eine grundloſe Muthmaßung , daß Danzig durch

frühzeitige Aufnahme in gedachte Verbin .

dung mit manchen Commerzvortheilen begünſtiget feyn

könne.

Scon uns J. 1284 geſchieht in

den Hanſiſchen Chronifen Meldung , daß verſchie: Dene an der Oſtſee gelegene Stådte ſich in den Han. feebund haben aufnehmen laſſen ; das Privilegiumi Königs Vladislav Lokietek vom I, 1296 , Wok mit den Lübeckern das Recht ertheilt wird , in Danzig und in ſeinem ganzen Lande zollfren zu fern , auch in Danzig Häuſer zu bauen , darinnen

$ 1

4

1

88

Danzigs Geſchichte .

in peinlichen und in Schuldſachen ſelbſt Gericht zu balten , und von aller Schaßung befreyet zu ſeyn , zielet nicht undeutlich auf eine mit der Hanfiſchen Genoſſenſchaft bereits vorhanden Inåpfung.

geweſene Vers

Der Plaß und das Stimmrecyt , wel

che Danzig in der Reihe der Hanfiſchen Städte, als die Neunte in der Ordnung , gleich nach der Stadt Braunſchweig behauptet bat , läßt ebenfalls foließen , daß

ſie

früher als andere Preußiſche

und Liefländiſche Stådte eine Bundesverwandtin geworden ſery ; und in der zweyten Hälfte des vier zehnten Jahrhunderts wird Danzigs in den Urkun. den ſchon dfters Erwähnung gethan , wie ſolches ein Privilegium des Schwediſchen Königs Albert vom I. 1368 , auch ein Vertrag des Hanſeebun des mit der Krone Dånnemark vom J. 1370 und ,

die vom Könige Waldemar den Preußiſchen Han feeſtådten auf einige Vitten bey Falſterbo verliehene Freyheitsbriefe beweiſen .

Ein zuverläßiges Docua

Mene davon haben wir auch an dem Stralſunder 1370. Friedensvergleich vom J. 1370 , welchen die Han . feeſtådte mit dem Könige Waldemar dem Drits ten von Dannemark geſchloſſen haben , und worin Danzig romol als ſämtliche

damals verbundene

Stådte namentlich nach einander in Verzeichniß ges bracht find . Es iſt demnach zwar nicht ausgemacht, daß das Anſehen und die Wohlfahrt der Stadt Danzig , blos durch eine Verknüpfung mit dem -it jenen Zeiten durch ganz Europa geſchäften und ge. fürchteten Hanſeebunde , thren Wachsthum erreicht þabe ;

aber es bleibt dennode anbenommen , daß

Erſter Abſchnitt.

Drittes Capitel.

89

dieſe Stadt dadurch unter den ihrigen und auswår tig

in vorzüglichen Ruf und Achtung gekommen

fey ; daß nebſt der Kaufmannſchaft auch Nahrung und bürgerliches Gewerbe , mit einem jährlichen Anwachs der Bürger und Einwohner, rich in iğr müſſen vermehrt haben ; und daß alle dieſe äußerni Merkmale eines blühenden Zuſtandes , allererſt ſeit, dem die Recyte Stadt angebauet worden , ſo au genſcheinlich

nach einander

herborgetreten

ſind .

Unfeßlbar hatte der Hochmeiſter Winrich von dies fen Vortheilen genugſame Kenntniſſe , er war auch der Rechten Stadt Danzig vor andern günſtig, und um ſie theils für ihre glückliche läge , die ſie in der Nähe ſchiffbarer Flüſſe hatte, theils für die ben ihrer Stiftung erhaltenen Rechte und Frenheiten , aufs fünftige zu ſichern : ſo gab er ihr einen neuent Beweis ſeiner Zuneigung .

Sie hatte nemlich den

Beſik ihrer erſten Handfefte von Ludolph König verloren , und es muß ihr eben ſo ſehr daran gelea gen geweſen ſeyn , als ſie der Landesverfaſſung nach die Befugniß hatte, die Erneuerung derſelben vom Hochmeiſter, zu verlangen . Er that folches auf 1378. Bitte des Raths und der Bürgerſchaft willfåhrig, und bezeugte mit eignen Worten , daß er aus recht mäßigen Urſachen dazu fey bewogen worden ; die Stadt ward dadurch auf Culmiſthes Recht und Gerichtshaltung beſtåtiget, es wurden ihre Gren jen bezeichnet , ihre Beſikthümer, Vorrechte und Frenheiten aufs neue beſtimmet, und zugleich die vornehmſten Verhåltniſſe

gegen

die Ordensherre

fchaft auseinander geſeket. Zmer Jahre vor ſeinem

F 5

Danzigs Geſchichte. Ableben legte er zu Danzig noch einen neuen Bet 1380. zirt unter dem Namen der Jungen Stadt an, dieſelbe wurde naße an die Weichſel gefekt, und bekam einen eignen Stiftungsbrief oder Handfeſte, worin ihr Culmiſches Recht verliehen ,

das Dorf

Zichanke auch mehrere Grundſtücke gegeben , einige Plåße zum Rathhauſe , Kirchen und Marfte aus . drücklich für die fünftige Erbauung bezeichnet, auch mehrere Stadtgerechtigkeiten und Freyheiten zuges ſtanden wurden . Es iſt nicąt wahrſcheinlich , daß Winrich damit der Rechten Stadt habe Schaden und Abbruch tyun wollen ; denn erſt ſpåterhin ſind dergleichen. Mißbräuche und widrige Folgen

ent.

fanden , als entweder aus Neid und Mißgunſt, die Bürger der verſchiedenen Städte gegen einander eiferſüchtig geworden , oder die Ordensgebietiger ſelbſt iỹre Privatabſichten dadurch zu erreichen ge fuckt haben, obwol es noch immer dagin ftehet, aus was für Saamen die nachher ſo underſöhnliche Feindſchaft gegen die Jungſtådter zuerſt fen ent ſproſſen geweſen .

Es ſcheint vielmehr glaublich ,

daß dieſer Hochmeiſter dem Danziger Handel und Gewerbe damals noch mehrere Vortheile und eine bequemere Lage hiemit Gabe verſchaffen wollen ; vielleicht iſt auch , wie die Worte der Handfeſte es anzudeüten ſcheinen , einer um den Hochmeiſter ver dienten und getreuen Familie von Sandelen eine befondre Gunſtbezeugung damit erwieſen , daß fel bige ſich mit einigen Coloniſten bieber geſegt hat, und jur Fundation einer Stadt iſt berechriget wors ben .

Wenigſtens bat eß noch mehrere Jahre ge

+

Erſter Abſchnitt . Drittes Capitel.

Or

dauart, ege dieſelbe als eine Rivalin iþrer Nachbar rinnen hat auftreten können. Die kurze Regierung des folgendex Hochmei fters , Conrad Zİlner von Rotenſtein , brachte keine erheblichen Veränderungen mit ſich ,

aber

deſto mehr zeichnete ſich deſſen Nachfolger ,

Con

rad von Wallenrod , aus.

Er iſt für Land und

Städte durch große aber mebrentheils tadelnswürs dige Handlungen in Ruf gekommen.

Zwar fann

man den Charakter eines Tyrannen ,

worin

ihn

Simon Grunau und andere Geſchichtſchreiber geſebildert haben , nur aus dem Haſſe , womit die Geiſtlichkeit ihn anfeindete ,

erklären ,

jedennoch

war ein unerſåttlider Ehrgeiß ſeine Hauptleiden, fchaft, womit er viel Arges geſtiftet und ſich faſt durchgångig verbaßt gemacht hat.

Yus eben dies

fer Quelle floffen unfehlbar die druckenden Verord , nungen im Lande ,

und die barten Forderungen ,

womit er die Städte beſchwerte.

Von verſchiede.

nen . Stådten , und beſonders von Danzig , mit deren wachſendem Bohlſtande fich ſein mißgünſti ger Ehrgeiz durchaus nicht vertrug , verlangte er , daß ſie auch Undeutſchen und Ausländern ihr Búr gerrecht ertheilen ſollte, und ſuchte damit zu ge winnen , daß auf Empfehlung des Ordens neue Bürger gemacht würden ,

die ſelbigem mit mehr

Unterwürfigkeit zugethan wåren . um

Gleichergeſtalt

durch ſchwere Abgaben den Reicethum und

die Größe der Bürger und Einwohner im Lande zu fchwächen , legte er eine dreyjährige Vermögen ſteuer auf, liegende Gründe und aller Arten bewege -

1

92

:

liche Süter ,

Danzigs Geſchichte. nebſt einer Acciſe von Produkter ,

Fabrikaten und allen Lebensbedürfniſſen auf, woo mit ſelbſt die Geiſtlichkeit nicht verſchont wurde. Dieſe Abgabe hatte zwer Jahre lang ihren Forte gang , im dritten aber ſekten ſich die Stände öffente

$ lich dagegen , und beſchloſſen , daß wer deshalb an gefochten würde ,

von allen gemeinſchaftlich vers

theydigt werden ſollte; indeſſen wåre der dadurch verurſachte Mangel am Gelde ſchon ſehr låſtig gee worden , wenn nicht glücklicherweiſe,

wegen ei

ner großen Theurung im weſtlichen Europa , frem . de Nationen viel Gold für Getreyde ins Land geo bracht hätten .

Es wird erzählet ,

1392. aus Frankreich ,

daß damals

Engeland und den Niederlanden

breyhundert Schiffe in den Danziger Hafen einges laufen find , des Brodmangels wegen , Getrende abzuholen.

Die Bürger verkauften alles was ſie

zum Abrak vorräthig hatten ,

oder auch aus der

Nachbarſchaft auftreiben konnten ,

und die Laſt

ward iſnen mit neun Marf bezahlet :

weil aber

noch Schiffe übrig blieben , und auf Ladung wartes ten , ſo ließ der Hochmeiſter ſich durch die Gewinn ſucht locken ,

dfnete die zum Litthauſchen Kriege

beſchütteten Ordensſpeicher ,

und verkaufte

ſein

Korn , die kaſt um zwölf Mark , brachte auch viel Gold zuſammen , woraus er Kernach Goldgulden nach Rheiniſchem fen.

Fuß im Lande Hat ſchlagen laſe

Nicht nur der ſtolze Geiſt und übertriebene

Lurus dieſes Hochmeiſters in ſeinem Leben ,

ſone

dern auch die Umſtånde ſeines Todes haben zu nach . theiligen Urtheilen und ſchmähligen Nachreden Uns

7

Erſter Abſchnitt. Drittes Capitel.

93

laß gegeben . Auſſer den Anfällen der Fieberátke, die ihn faſt wahnſinnig machten , und worin er eie nes überaus ſchweren Todes geſtorben ſeyn ſoll, fügte es ſich , daß gegen die Zeit ſeines Abſterbens gewaltſame Windſtürme entſtanden ,

wodurch die

Weichſel unterſchiedene Ausriſſe machte , über Graudenz die Sandberge umgewälzt wurden , und den Nogatfluß nebſt der Einfahrt ins Haf verſandes ten ; ein anderer Riß brad, bey Fürſtenwerder aus und überſchwemmte das ganze Danziger Werder, dagegen die Nogat ins Nebrawſche Werder über . trat , und von allen Seiten wurden durch ſolche Ueberſchwemmungen unüberwindliche Schäden und großes Elend

verurſachet.

Alle dieſe Unglücks.

+ fålle nun wurden ,

nach der damaligen Art zu dene

ken , mit dem Tode des Hochmeiſters in Verhålte niß gefegt, und ſeine Vergebungen , als 'die näch. Auch noch ſten Urſachen derſelben , vermaledeyet . eine ſonderbare Anekdote , mag mindeſtens , weil

3

eine Frauensperſon aus Danzig daran Antheil bat, hier ihre Stelle bekommen . Dieſe Frau hieß Doro thea , war die Tochter eines Muntauſchen Bauers, Wilhelm Schwarze genannt , und ſeit mehr als ſechs und zwanzig Jahren an einen Handwers ker in Danzig , Namens Albrecht, verheyrathet, mit dem ſie auch neun Kinder zur Welt gebracht, aber nur die Pflichten des Eheſtandes erfüllet, und nie den ehelichen Trieb empfunden zu haben vorgab , vielmehr im Geruch der Heiligkeit zu leben gewün . ſchet, auch mit Einwilligung ipres Mannes im vier und vierzigſten Jahre ihres Ulters eine immerwäh.

Danzigs Geſchichte.

94

rende Keuſchheit angelobt hatte , und feit diefer Zeit durch unterſchiedene Wallfahrten

ſowol als

durch Erbauung einer Klauſe in der Domkirche zu Marienwerder, als eine vorzüglich fromine Chri. finn bekannt worðen war. Dieſe Dorothea nun ſtarb wenige Wochen vor dem Ubleven des Hoc. meiſters von Wallenrod ,

hatte aber noch kurz

vor ihrem Code eine Entzúckung,

worin ſie den

Hochmeiſter leibhaftig in der Höllenquaal gelegen haben wollte .

Die Erzählung von dieſem Geſichte

verbreitete ſich båld ,

und wurde auch einigen Or.

densbrüdern bekannt , die aber , weil der Hochmei. fter noch lebte ,

ernſtliche Maaßregeln ergriffen ,

das Gerede davon zu unterdrücken .

Allein nach

feinem Tode wurde die Viſion wieder hervorge. bracht,

und der Ruf der

frommen Dorothea

wuchs vorzüglich , ja der neue Hochmeiſter,

Con

rad von Jungingen, bewies ſich als einen ſo eifris gen Verehrer.derſelben , daß er ſogar beym Pabſt Bonifaz dem Neunten um ihre Heiligſprechung Die erſten Schritte dazu ſind mit anſuchen ließ . Unterſuchung ihres Lebens und ihrer Wunderwerke wirklich gemacht worden ,

in der Folge aber bat

der Teutſche Orden ſelbſt die Fortſegung des Pro ceſſes gehemmet ,

vermuthlich weil er es gefühlec

Haben mag , daß durch die gerechten Vorwürfe der Heiligen Dorothea ſeine eigne Ehre den meiſten Abbruch leiden würde.

Nichts deſto weniger iſt

dieſe Frau auch ohne Påbſtliche Seligſprechung als eine Heilige berühmt worden ,

ſie hat den

Titel einer Patronin von Preuſſen erhalten ,

ihre

Erſter Abſchnitt. Drittes Capitel. Grabſtätte wird mit Wallfahrten beſucht, find ſogar Verhaltungsregeln gedruckt,

95 und es

fic ihrer

Fürbitte im Himmel theilhaftig zu machen . Die Hanſeatiſche Verbindung gab der Stadt Danzig , auſſer dem mercantiliſõhen Aufnehmen, in dieſer Zeit ſchon manche Gelegenheit , auch iþre politiſche Mitwirkung zu åußern , und die damalia gen Regierungsſtreitigkeiten zwiſchen Dånnemark und Schweden veranlaßten eines der erſten Ereig. niſſe davon in der Geſchichte. dene König in Schweden ,

Der verhaßt gewora Albrecht, ein gebors

ner Herzog von Mecklenburg ,

fatte im J. 1386

zu Beſtreitung der Koſten feines unglücklichen Krie. ges , die Inſel Sorýland für 20000 Roſenobel an den Teutſchen Orden verpfändet ,

war aber zwen

Jahre darauf in der Schlagt ben Falköping mit feinem Sohne Erich in die Gefangenſchaft der Königin Margaretha von Dånnemark gerathen , die denn mit der Gegenparthen des Königs gedackte Inſel für ſich ſelbſt wieder einlöſte.

Nur Schwes

den wurde dadurch nicht beruhigt, vielmehr fanden fid viele Leutſchen , welche dem Könige getreu gea blieben waren ,

und unter dem Namen der Huta

brüder in eine enge Verbündung traten , auch ver ſchiedene faltbare Derter

für ihn vertheidigten .

Doch blieb ißnen zulegt nur Stockholm allein übrig, welche Stadt inbeſondere durch Zuführung der les bensmittel von den Vitalianern oder Vitalien brüdern unterſtüßt wurde ,

die ſich wegen dieſer

Verſorgung auch alſo nannten ,

übrigens aber auf

Porſchub und Anſtiften der Mecklenburgſchen Füre

Danzigs Geſchichte.

96

ften und der dortigen Hanſeeſtådte zuſammen ge brachte Seeleute waren , die gegen Dånnemarf und deſſen Verbündete öffentliche Kaperen trieben . Die nachtheiligen Folgen dieſer Seeråubereyen , die oft damit verknüpften Ueberfälle auf dem platten Lande, und die Unſicherheit der Schiffahrt, wodurch ſelbſt die übrigen Hanſeeſtådte viele brachten es endlich dahin ,

Verluſte

erlitten ;

daß Margaretha be

fohloß , ſich durch eine Negociation über die Schwe. diſchen Angelegenheiten ,

mit den Hanſeeſtadten

auszuſöhnen , und da dieſe zwar die Vergrößerung der Nordiſchen Königin

nicht wünſchen konnten ,

aber noch weniger der Raubſucht der Vitalianer ausgelegt bleiben wollten , ſo bezeigten ſie ſich dazu geneigt ,

und es wurde eine Zuſammenkunft zum

Vergleich angeſeket , den Städten Lübeck ,

wozu auc abgeſandte von Thorn und Stralſund ben

1395. der Königin zu Helſingborg eintrafen , und bis auf die Beſtåtigung des zu Lindholm ſikenden Königs Albrecht in der Hauptſache einig wurden . Weil aber die Königin vor Beendigung des Vergleichs ausdrücklich verlangte ,

daß die Städte Elbing,

Reval , Grenphswalde und Danzig denſelben mit unterzeichnen ſollten , ſo mußte man deren Bevoll måchtigte noch abwarten , und alsdann wurde vor . tragsweiſe dem Könige und feinem Prinzen ,

auf

dren Jahre unter folgenden Bedingungen Urlaub verſtattet;

es

mußten nemlich die drey

Stådte

Thorn , Lübeck und Stralſund , wie auch die Städte Elbing , Reval , Greyphswalde und Danzig Bür. gerſchaft leiſten , daß gedachte Fürften ſich mit der Königin

Erfter Abſchnitt.

Drittes Capitel.

Königin in ſolcher Zeit völlig einigen ,

97

oder nach

Verlauf derſelben in die Gefangenſchaft zurück fom . men würden , widrigenfalls aber , ſollten 60000 Mark fein Silber an die Königin bezahlt werden ; obigen Städten dagegen ſollte der König Albrecht zum Unterpfande die Stadt Stockholm übergeben, durch deren Auslieferung in die Hände der Kdri gin es ihnen künftig auch frey Iteben würde ,

ficke

von Bezahlung der 60000 Marf zu entledigen . Vermöge dieſes Vergleichs wurden Albrecht und Erich von der Königin nicht eher los gelaſſen , bis ſelbige obigen Städten Stockholm eingeräumt, und zugleich die Vollmacht ertheilt hatten , iþrer Wilführ damit zu verfahren ,

nach

im Fall der

König die Bedingungen des Vergleichs nicht erfül len würde. Die garantirenden Städte trafen nun, mehr eine Einrichtung Stockholm zu beſegen ,

und

CB ward eine zwiefache Befakung beliebet , deren eine von den Städten , die unter des Teutſchen Ore dens Herrſchaft waren , angeſtellt, die andere von den übrigen Stådten eingelegt wurde.

Jede bes kam ihren eignen Befehlshaber, wozu man einer

Seits einen Hauptmann von Lübeck , und von Seiten der Ordensſtådte den Danziger Raths. Herrn , Herrmanin von der Halle, zum Haupt mann ernannte, der auch den vier Stådten : Thorn , Elbing , Danzig und Reval , allein endigte ; von der Stadt Stockholm aber wurde an benderſeits

1 Hauptleute der Eyd der Treue geleiſtet.

Die

Vis

talianer wurden durch dieſe Berichtigung der Sac den von fernern

Streifereyen

abgehalten , und

98

Danzigs Geſchichte.

gingen größtentheils mit ihren Schiffen nach Hauſe, nur einige von ihnen widmeten ſich dem Dienſte des Prinzen Erich , der einen Theil der Inſel Goth land für

ſeinen

Vater behauptete ; er ſtarb aber

dafelbft fürze Zeit nachher , worauf die Königin 1397. Margaretha ein Kriegsheer abſchickte, Wisby zu belagern , und die Inſel Sotýland vollends zu übers wåltigen .

In folcher Verlegenheit , worin König

Albrecht fich nunmehr befand , da er auch nace Ablauf feines Löſungstermins von den Hanſeeſtåd ten wegen der Bürgſchaft gedrångt wurde, entſchloß er ſich , für Gothland den Teutſchen Orden zu Hülfe zu rufen . Der Hochmeiſter nahm ſolches an , er -růſtete eine Flotte aus, beſegte ſie mit 4000 Sols daten , und ließ die Inſel Gothland damit erobern, und für den Drden in Befiß nehmen ; es wurden zugleich die dortigen Küſten von den Anfällen der übrigen Seeräuber

befreyet, und dieſe,

ſo viel

man ihrer perſönlich habhaft ward , öffentlich mit dem Sowerdt hingerichtet.

König Albrecht fam

zwar kurz darauf nach Preuſſen , machte ſeine An ſprüche auf Gothland rege , und verlangte vom Orden eine Summe Geldes für Abtretung dieſer Infel, allein die Ritter wieſen ihn diefesmal damit ab , daß fie ſelbige durch das Recht des Krieges erobert hätten ; und in gleicher - Gelaſſenheit mußte fich Albrecht bald darauf ſeines Rechts auf Stocks holm begeben , denn weil er nicht als ein Gefanges ner zurückkehren wollte ,

die 60000 Marf aber

nicht erlegen konnte , ſo verſtattete er ſeinen Bür gern , nach iþrem Gutdůnken mit Stockholm zu

Erſter Abſchnitt. verfahren .

Drittes Capitel.

99

Dieſe waren anfangs unentſchloſſen ,

. ob ſie das Geld oder die Stadt behalten follten , weil aber

das lektere mit vielen Sowierigkeiten vers

knüpft war , fo råumten fie der Königin Marga : retha Stockholm ein , entledigten ſich dadurch ih- 1398 . halfen aber zugleich der Kalmar fchen Union ihre Sicherheit damit befeſtigen .

rer Bürgſchaft,

Um dieſelbe Zeit wurde ein Bündniß der gee famten Hanſeeſtådte zur völligen Vertilgung der Vitalianer geſchloſſen , weil dieſe übermüthigen Stårer der Schiffahrt ſich während den Nordiſchen Unruhen aus Privatraubſucht aufs neue vermehrt hatten , und die Fahrt auf der Oſtſee völlig unſicher machten. · Lübeck , Hamburg , die Pommerſcheit, Preußiſchen und Liefländiſchen Städte

bekamen

den Huftrag , Schiffe dazu auszurůſten , und Dan zig nebſt den Preußiſchen Städten mußten für ihr Contingent zmen Schiffe mit zweydundert Solda ten , die Matroſen und Schiffsleute ungerechnet, ſeegelfertig liefern . Die ganze Ausrüſtung geſchahe unter dem Namen der Friedensſchiffe, weil ſel bige den Frieden in der See Herſtellen ſollten ; es wurden auch die Königin von Dånnemark , der Hocmeiſter und mehrere Mächte ſchriftlich erſucht, dieſes Vorhaben zu befördern , und den Vitalianern allen Schuß zu verſagen.

Zu Beſtreitung der Uns

koſten ward ein Pfundzoll auf beliebige Zeit feſt geſtellet, der nach beendigter Sache unter diejeni gen , welche die Koſten getragen hatten , vertheilt werden ſollte , und man benachrichtigte davon ins. beſondere den Hohmeiſter, damit ' er fich deſſelben

. Danzigs Geſchichte

100

nicht armaßen, ſondern ihn durch ſeine Stådte eine nehmen , und dem Bunde davon Rechnung thun laffen möchte.

Denn es zeigte ſich bey dieſer Ges

legenheit nicht nur der wahre Begriff des Hanſis faen Pfundzolls , ſondern auc deffen genauer Uns terſchied vom eingeführten Pfahlgelde, und weil die Hochmeiſter fich zu Zeiten erlaubten ,

unter

mancherley Vorwand einen Pfundzoll aufzulegen , ſo wurden ſie jego vom Hanſeebunde darüber zu recht gewieſen , gleichwie die Städte ſich auch jeders zeit dieſer Eingriffe des Ordens zu erwehren bemüht haben .

Das Pfahlgeld bieß eine Abgabe von

allen ſeewårts ein- und ausgehenden Gütern , ſo eine Seeſtadt zu Beſtreitung der Koſten erhebet, welche die Unterhaltung des Hafens und der Schif fahrt erfordert; Pfundzou hingegen war eine auſ ſerordentliche Auflage, welche mit Gutbefinden des ganzen Hanſeebundes ,

bey ungewöhnlichen und

koſtſpieligen Vorfällen , von

denjenigen Schiffen

und Waaren erhoben wurde, die von einer Hanſeee ſtadt zur andern über See gingen , und dieſe Eins fünfte mußten zum gemeinſchaftlichen Beften des Dieſesmal wurde der Bundes vermendet werden. Pfundzoll auf Waaren von jeglichem Pfund Flåa miſch oder rechs Mark Läbiſch , zu . vier Lübiſche Pfennige angeſeket, und von den Schiffen ſollte man ein Qalb Pfund Flämiſch entrichten . Um auch den Vitalianern alle geheime Unterſtüßung und 3 the flucht zu benehmen , ſo kauften die Preußiſchen Stådte dem Schwediſchen Könige Albrecht ſeine Anſpruchsrechte auf Gothland ab , und ließen iþre

1

Erſter Abſchnitt. Schiffe dahin auslaufen.

Drittes Capitel.

IOI

Unglücklicher Weiſe bes 1399.

gegnete ihnen auf dieſem Wege ein

Calmarſhes.

Schiff , welches die Königin Margaretha fchon gegen die Seeräuber ausgeſchickt hatte, fie aber hielten es aus Jeethum für ein feindliches, und ſtießen in der erſten Hiße ſo heftig darauf, daß in weniger Zeit die Mannſchaft getödtet und das Schiff verbrannt wurde.

Dieſen Vorfall nahm die Kos

nigin von Dånnemark nicht nur ſo ungnådig auf, daß ſie ſehr Harte Briefe an den Hochmeiſter und die Städte darüber ergehen ließ , auc , ungeachtet der von Seiten der Städte gemachten Entſchuldi. gungen , feine Schiffe mehr abſchickte, ſondern es hatte auch den Erfolg ,

daß die Lübecker ſogar

fchüchtern gemacht wurden , die feindlichen Raub . fchiffe ſelbſt anzugreifen.

Denn als ihnen zwen

bewafnete Schiffe aufſtießen ,

die

auf Befrager

des Lübiſchen Commandeurs fiche für Dåniſche aus.

1 gaben , auch auf das ausgeſchickte Boot ſchoſſen, ſo zogen die Lübecker fich zurück , und ließen ſie ih ren Lauf fortſegen ; kurz darauf begegneten dieſel ben den Preußiſchen Schiffen , von denen ſie gleich als Seeråuber erkannt wurden ; es fam zum Tref. fen , und ſie wurden glücklich übermannet und auf gebracht; nun aber ſtellte man die Lübecker über ifr Verfahren zur Rede , und da dieſe noch immer behaupteten ,

daß es Däniſches Dolf

wåre,

ſo

führte man die Gefangenen nach Wisby , wo es bald durch die Zeugniſſe vieler Kaufleute und Sees fahrer beſtåtigt wurde , daß ſie zu den Vitalienbrů. dern gehörten .

Indeſſen dauerte der Zank mit den S 3

102

Danzigs Geſchichte.

Lübeckern fort, ja es kam vom Wortwechſel bis zu offenbaren Feindſeligkeiten , daß benderſeits Schiffe einander bis in die Nacht beſchoſſen ; nur erſt am folgenden Tage gaben die Lübecker nach , erkannten ihr Vergehen , und willigten ein , daß die Seeråv 1400. ber am Leben beſtraft würden . wurde

die

Streitfache

wegen

Das Jahr darauf des Calmarſchen

Schiffes , größtentheils mit Kirchenbußen , nemlich Almoſen , Seelmeſſen und Wallfahrten abgemacht, nebſt einer Geldſtrafe von 4000 Mart ſwediſch an die Verwandten der auf dem Schiffe entleibten Dånen , wobey in Danzig drey ewige Meſſen für die

Verſtorbenen geſtiftet

murden ;

dieſe Stade

übernahm auch , nebſt den übrigen in Preuſſen , die mehreſten Koſten zu Erfüllung des Vergleichs, und unter Vermittelung des Kayſers Wenceslav ſind Fernerhin ebenfalls die Tractaten mit der Königin Margaretha , wegen Auslöſung der Inſel Goth. land , von Danzig zu Stande gebracht worden. Nichts deſtoweniger wäre Danzig romol, als der Orden , mit der Königin von Dånnemarf ben. nahe in ein neues Mißverſtändniß gerathen , wozu ein frecher Betrüger und einige leichtgläubige Kauf. leute aus Dånnemark und Norwegen die Veranlaſ fung gaben . Legterė nemlich trafen in einem Dorfe bey Graudenz einen Kranken an , in welchem fie, der Uehnlichkeit nach , den verſtorbenen König Olav von Norwegen , einen Sohn der Königin Margaretha , zu finden glaubten .

Sie machtex

davon ein Gerede , und dieſer Menſch benukte den Zufall, fica wůrklich für den König auszugeben ,

Erſter Abſchnitt.

Drittes Capitel.

und einen großen Anhang an ſich zu ziehen.

103 In

ſolcher Qualitåt fam er nach Danzig , hielt einen ordentlichen Hofſtaat , und war verwegen genug, Margarethen das Reich durch einen Herold abfors dern zu laſſen . Dieſe ſchickte darauf eine Geſandt: 1408. Tchaft an den Hochmeiſter , mit dem Erſuchen , ihr den Fremdling abfolgen zu laſſen , unter dem

Vera

ſprechen , daß , wenn es ihr Sohn wåre , ſie ihn gerne dafür erkennen und in den Beſig ſeiner Rechte regen wollte. Der Hocmeiſter that iþrem Begeh. ren ein Genüge ;

es ward aber der aufgetretene

Afterkönig in Dänemark für einen offenbaren Bes trüger erkannt , der nicht einmal der Sprache des Landes kundig war , und ſelbſt das Bekenntniß ablegte , daß er ſich durch die Schmeicheleyen und . Geſchenke der Kaufleute påtte verleiten laſſen , den König vorzuſtellen , daß er aus einem

Dorfe ben

Eger gebürtig ren , und ſeinem Geſchlechtsnamen nach Wolf hieße , und daß er ohne eine ſo zufällige aber unglückliche Veranlaſſung nie dergleichen Bes trug zu ſpielen fähig geweſen wäre ; indeſſen mußte er doch die Strafe eines Hochverbrechers erleiden , 1

er wurde zum Feuer verurtheilet, uns feine Koſte barkeiten und Kleinodien fielen theils an die Kloſter, theils ſollten ſie den wahren Eigenthümern zurück, gegeben werden . Bey ſo mannichfaltigen Verhandlungen , wors an Danzig und andere Préufiſde Stådte , unter dem Hochmeiſter, Conrad von Jungingen , Theil nahmen , war feine Regierung zugleich eben dieje. nige Zeit , in welcher Land und Städte , S 4

den

1

104

Danzigs Geſchichte.

Gipfel ihrer Wohlfaþrt bey des Orde : 18 Herrſchaft Bald nachher gerieth ihre Größe ins

erreichten.

Abnehmen ; inneres Betragen und åuſſere Verhålt. , niſſe wirften faſt mit gleichem Gewichte auf ihren Verfall,

iġr Ueberfluß

uud Reichthum brachten

auf einer Seite Eiferſucht und Misgunſt bervor, auf der andern erzeugten ſie Stolz , Schwelgeren und Ueppigkeit , oder auch Kargheit uud unerſått . liche Geldgier.

Beyſpiele dieſer Art findet man :

håufig in den Jahrbüchern des Landes , und wenn es nicht übertrieben erzählt iſt , ſo muß eine ſchnode Verachtung der Religion , auf die Vergiftung der Sitten und Meinungen den nächſten Einfluß geo Conrad ſelbſt erſcheint nach

Habt haben.

den

Hauptzügen ſeines Charafters immerfort ehrwür. dig , aber feine gleichzeitigen Ordensbrüder verdies nen dieſes allgemeine Lob nicht.

Die vorwurfs .

vollen Ermahnungen und Anreden ,

womit

der

Hochmeiſter iğnen öfters entgegen getreten iſt, zeia gen genugſam an , wie viel er mit ihnen zu fåm pfen gehabt habe. zu gutmüthig ,

Er war ihnen zu friedliebend ,

und gegen die Sitten ſeiner Zeit

ein Feind des geiſtlichen Uebermuths ; er fahe auch ohne Scheelſucht, Reichthum und Såße in den Hånden ſeiner Unterthanen , unerachtet folches mit den neidiſchen Abſichten der Ritter nicht überein . ſtimmte.

Befanntlich

beſuchte er

den

reichen

Bauer in Nikelswalde, den ſpåterhin der Orden arm gemacht hat , der damals aber das gange Sees Werder in der Nåþrung gepachtet batte , und einen baaren Geldhaufen an lauter kleiner Silbermünze

Erſter Abſchnitt. Drittes Capitel . beſaß ,

105

den er in zwölfteñalb Fäſſer in der Große

der beutigen Salztonnen gepackt Katte :

der Knie

der war freylich mehr zu verachten als zu beneiden, er hatte zeitlebens keinen Genuß noch guten Ge. brauch vom Gelde gemacht ,

und bezahlte ſeine

Zeche im Wirthshauſe mit drey kleinen Kåſen , um nur das Geld nicht zu berühren , meiſter verlachte ihn ,

aber der Hoch.

dachte groß ,

und ließ ihm

die zwölfte Tonne noch dazu mit Gelde vollfüllen . Indeſſen war der Orden ſelbſt zu dieſer Zeit im Glanz feines Wohlſtandes ; das geſamte Perſonal deſſelben war nahe an 10000 Menſchen angewach. fen , die Befiguugen an Stådten ,

Schlöſſern ,

Dörfern und Freygdfen hatten beträchtlich zugenom . men , und die gewiſſen Ordenseinfünfte beliefen fich über 800000 Rheiniſche Gulden . Wie no. thig es geweſen ſeyn müſſe,

Diſciplin und Ord.

nung im Lande zu erneuern , låßt ſich aus den ſcar fen und zum Theil vortreflichen Gefeßen und Lan. desordnungen erſehen , die Conrad von gen gemacht hat.

Jungin

Verſchiedene Polizeyvorſchrif.

ten , auch Schiffs , und Handlungsgeſege betrafen die Stådte beſonders ; das auf Unſuchen der Dan, 1400. ziger und Königsberger gegebene Geſek, die über See ausgeſchickten Waaren ihrer Bonität nach aus zuſondern oder zu bracken , hat von ihm ſeinen Urs ſprung ; es wurde ſchon damals feſtgelegt, die ganz verdorbenen und die falſchen Waaren zum Scha. den des Verkäufers zu verbrennen , Waaren von uwollfommner Güte aber durch Abſchlag des Kauf preiſes oder durch mehr Waaren zu erſegen , daßer SS

106

Danzigs Geſchichte.

es in der Folge aufgekommen iſt , im Brad zwey für eines und in Bracks Bradf vier für eines zu

1

rechnen. Die von ihm gegebenen Schifferverord nungen ſind ebenfalls merkwürdig ; man finder darin von der freyen Feuerung,

vom Lohn ,

von Auf

Haltung , von Einfrierung , auch von den Strafen der Weich felfahrer und Sdiiffer, dienliche und mit Einſicht gemachte Verfügungen .. Wenn man auch mit dem Wohlſtande und ins. beſondere mit der Volksmenge des Landes, die dun. Feln und größtentheils abgefürzten Chroniknachrich ten dieſer Zeit zuſammen reimet ,

ſo wird es rebr

wahrſceinlich , daß die Vorſtådte, deren oft unter dieſem allgemeinen Namen , neben den Städten Erwähnung geſchieht,

wenn nicht insgeſamt ihre erſte Eriſten ; dennoch einen großern Zufluß an Ein.

wohnern bekommen , und eben dadurch mehr Wuf merkſamkeit in der Geſchichte erweckt Haben .

So

hat Danzig långſt vorher mehrere Vorſtådte geħabt, die ſpåterhin zum Theil in die Ringmauern der Stadt gezogen ,

theils noch bis jeko auſſer denſel.

ben geblieben ſind. Neugard , Sandgrube , Lango gard und die eigentlich genannte Vorſtadt , welche dieſen Namen behalten þat , wie lang - gard ,

wenn ſie gleich ,

ro

in die Stadtmauern eingeſchloſ

fen , und mit der Rechten Stadt genau verknüpft worden , ſind anfänglich in feiner andern als in der Geſtalt von Danziger Vorſtådten erſchienen ; auch jene zwar gemeine aber ohne Srund angenommene Ableitung von neuen und langen Gårten verdienet feinen Glauben , da es faſt auſſer Zweifel iſt, daß

Erſter Abſchnitt.

Drittes Capitel.

107

dieſe Benennungen den Urſprung aus älterer Gothic fcher Mundart von Gard oder Gorod bekommen haben, und das Andenken uralter daſelbſt geweſener Wohnplåße mit ſich auf die Nachwelt Herunterbrin gen . Es mogen nun die Fülle der Einwohner in der eigentlichen Stadt Danzig, oder die Schwierigkeiten das Bürgerrecht daſelbſt zu erlangen , oder des Or dens Projecte der Stadt zu ſchaden und ſie zu ſchwå chen , oder Brodneid, Soleichhandel und noch andre Urſachen geweſen ſeyn , die den Zuwachs und das Fortkommen dieſer Danziger Vorſtådte bewirkt ha. ben ; ſo bleibt immer dabey die gröſte Probabilitåt, daß in den Regierungsjahren Conrads von Jun gingen dieſelben zu Kräften gekommen ,

und ſeit

der Zeit bekannter und volfreicher geworden ſind.

Viertes

Sapitel .

Krieg des Teutſchen Ordens - Unglückliche Schlacht bey Tannenberg - Polntſche Beſignehmung der Ordenslande - Falſch vorgegebene Unterwerfung der Stadt Danzig Hůlfsleiſtungen der Danziger - Aufgehobene Belagerung des Schloſſes zu Marienburg - Charakter des Danziger Bürgermeiſters Conrad Lekkau Friede zu Thorn Boſe Handlungen des Hochmeiſters von Plauen. Was Conrad von Jungingen vom Verfall des Drdens öfters und ſelbſt ſterbend vorher geſagt hac. te, das traf unter mancherley Verbindungen der Um. ftånde unglücklich genug ein.

Zwar glauben einige

Hiſtorifer in ſeiner Neigung , zur Ruhe ,

oder wie

fie ſich ausdrücken , in ſeiner Sorgloſigkeit, die erſte

108

Danzigs Geſchichte.

Urſache dieſer Fatalitäten

anzutreffen ,

aber es

läßt ſich noch eher behaupten , daß der friegeriſche Geift ſeines Nachfolgers ohne politiſche Einſicht und Mäßigung , den größten Schaden verurſachet habe.

Ulrich von Jungingen ſuchte unüberlegt

einen Krieg , den fein Vetter mit Klugheit forgfale tig vermieden hatte, und er bot Polen und Litthauen trok , zu einer Zeit da er ' mußte , wie beträchtlich die Macht dieſer beyden verknüpften Staaten war vergrößert worden , ſeitdem Vladislav Jagello den Polniſchen Thron beſtiegen hatte.

Das weni.

ge Jahre vorher an den Teutſchen Orden gekom . mene Samogitien , weil dieſes Land unter immers währenden Rebellionen abtrünnig blieb., gab dem Hocmeiſter den Vorwand , mit Litthauen zu bres cen ,

natürlich mußte Polen ſich für Litthauen er .

klåren , aber die Polniſche Geſchichte erzählt auch umſtåndlich ,

mit wie viel Schonung Vladislav

den Krieg verzögert, und ſelbſt mehr denn eine Gem legenheit zur Ausſöhnung angeboten habe ; ſogar als beyderſeits Kriegsbeere ſoon im Felde ſtandent, ließ er die Antråge zum Frieden , unter billigen Be. dingungen erneuern .

Nur Ulrich brannte vor

Begierde zu friegen , und ſchickte dem Könige und dem Großfürſten Vitold mit übertriebener Keckheit zwer bloße Schwerdter zu , aufzufordern .

um ſie zur Schlacht Solchergeſtalt fam es zu der bes

1410 rufenen Solacht zwiſchen den Dörfern Grünewald 15 Jul. und Tannenberg unweit dem Städtchen Gilgen.

burg im Preuſſiſchen Oberlande , welche nicht nur das Kriegsglüd auf einmal entſchied , fondern auc

Erſter Abſchnitt.

Viertes Capitel.

109

den Ordenslanden noch viele Widerwårtigkeiten und Verheerungen zuzog . ben nebſt

In der Schlat felbſt blies

dem Hochmeiſter

8 Ordensgebietiger ,

und mehr als 200 Ritter , oder nach andren Bee richten , zwiſchen 4 und 600 verloren daben das Leben , wie denn der ganze Menſchenverluſt Pole niſcher Seits auf 60 , und von des Ordens Seite auf 40000 Mann gerechnet wird . Auch die Stadt Danzig , welche nie die legte geblieben iſt,

ihrer

Landesherrſchaft Dienſte zu leiſten , hatte ein Bür. gercorps von 1200 Mann , unter einem Haupts mann rich ,

Albrecht Mantell ,

und

einem Fågn

Andreas Fechter , ins Feld geſtellet, und

zu des Ordens Truppen ſtoßen laſſen ; dieſe aber ge. riechen während dem Treffen'in ein ſo heftiges Feu . er , daß die meşreſten das Leben einbüßten ,

und

nur etwa 300 von der ganzen Mannſchaft zurück famen . Die nåchſte Folge dieſer Schlacht äußerte fick Polniſcher Seits in einer fortſchreitenden Beſigneh mung der Schlöſſer und Städte in Preuſſen . Nicht allein die gefürchteten Waffen der Sieger und die muthloſe Unthätigkeit der beſiegten Ritter , ſondern auch das gefällige und ſchonende Betragen

des

Königs von Polen , vornehmlich aber das Mißver. gnügen im Lande wegen der ſtrengen Regierung, und der oft geſchehenen Eingriffe des Ordens in die Gerechtfame ſeiner Unterthanen , trugen insgeſamt dazu ben , die Unterwerfung an Polen nicht ſowol nothwendig als annehmlich zu machen.

Vladis

lav Jagello unterließ nicht von dieſen Geſinnun:

V

IIO

Danzigs Geſchichte .

gen der Einwohner Vortheil zu ziehen , er machte durch ein öffentliches Ausſchreiben an die Preuſſis johen Stånde bekannt , daß er ſie als Landesherr is ſeinen Schuß nehmen wolle , ermahnte ſie aber zu gleich, durch eine freywillige Huldigung , den un glüdlichen Folgen gewaltſamer Eroberungen zur

1

vorzukommen .

Man bezeigte ſich hierauf faft

durchgång geneigt , die Gnade des Königs anzu . Die Ordensritter - felbſt waren viel zu nehmen . ſchwach ſolches zu verhindern , und mußten zufrie den ſeyn , daß ignen von ihren eigenen Unterfaſſen ein frener Abzug, und der Aufenthalt zu Marien . burg nicht abgeſchlagen wurde ; weil aber auch von der Polniſchen lieberwåltigung dieſer Ordensreſi denz die völlige Entſcheidung des Schickſalo dom Lande abzuhången ſcien , ſo thaten verſchiedene Stådte die Erklårung ,

daß fie ſich alsdann erſt

freywillig ergeben wollten ,

wenn der König Mas

rienburg würde erobert Haben.

Indeſſen kam es

vorher ſchon ſo weit , daß aus den mehreſten Orten Abgeordnete mit Unterwerfungsacten an den König geſchickt wurden ,

und auſſer Marienburg ,

nur

Danzig , Schlochau , Balge, Brandenburg , Ra . gnit und das ganze Samland annoch des Ordens Herrſchaft erkannten .

Vladislav , um ſich der Treue ſeiner neuen Unterthanen zu verſichern , fer

tigte nunmehr einen Gnadenbrief aus ,

worin er

iğnen die Beſtätigung ihrer Handfeſten , Rechte und Frengeiten , auch die Wiederherſtellung ihrer verlornen Gerechtſamen , und eine noch mit neuen

1 Erſter Abſchnitt.

Viertes Capitel.

III

Vorrechten verbeſſerte Staatsverfaſſung verſprade, ja er muß ſich des ganzen Beſiges vom Lande ſchon ſo ficher gehalten þaben , daß er ſelbſt für ſolche Oerter neue Einrichtungen und Verordnungen ge macht hat ,

die damaliger Zeit gar nicht unter den

Polniſchen Scepter gebracht ſind.

In dieſer Rück.

ficht láßt richs erklären, auf welche Art auch die Stadt Danzig durch die Polniſchen Geſchichtſchrei ber in den Ruf gekommen iſt,

ſich dem Könige von

Polen ergeben zu haben , da doch aus allen gleich. erweislich Umſtånden und Nachrichten

zeitigen wird ,

daß die Stadt nicht nur von deſſen Herre

ſondern auch für ſich 4 ſelbſt und durch ihre Bürger immerfort in der Lage ſchaft

befreyet geblieben ,

geweſen ſey , dem Orden in ſeiner Bedrängniß vor: zügliche Treue und Beyſtand erweiſen zu fönnen. Weil aber Dlugoß ,

und

nach ihin

Cromer ,

auch viele neuere Schriftſteller ſo zuverläßig erzäh. len , daß zur Zeit , da das Marienburger Schloß belagert worden , nebſt Elbing , Thorn , Culm und mehreren Städten ,

auch Danzig fich an Vla

dislav ergeben , und den Huldigungsend abgelegt gabe , daß ferner der König Låndereyen und Dör: fer auch andre Freyheitsrechte der Stadt verließen, und den Caſtellan yon Kaliſch , Janus von Thu liskowo, daſelbſt zum Commendanten beſtellt ha be , ſo ſcheinen fo viele Thatſaķen entweder die Unterwerfung der Stadt in Gewißheit zu regen , oder es muß ein allgemeiner Irrthum zum Grunde liegen , der den Dlugoß zu einer ſo dreuſten Bee

112

Danzigs Geſchichte.

þauptung verleitet hat.

Lekteres verdienet um for

viel mehr Glauben , da auffer den unwiderſprechlin den Gründen , die für eine unveränderte Verfaſſung der Stadt Danzig ſtreiten , Vladislavs geſamtes Betragen im Lande es wahrſcheinlich macht, daß er in der vermeinten Sicherheit

feines

Beſikes ,

zum Voraus Einrichtungen und Anſtalten gemacht Þabe , die zwar auf die verſprochene Unterwerfung der Städte und Schlöſſer beziehend geweſen ,

ben

verånderten Umſtånden aber nachher gar nicht zu Stande gebracht

ſind. '. Dlugoß muß alſo aus

ſchmeichelhaftem . Jrrthum die beſtimmt geweſenen Schenkungen , und die zuvor vergebene Befehls . haberſtelle in Danzig , für ſchon volbrachte Anord nungen genommen baben , und als einem einheimi. ſchen Schriftſteller iſt es ihm mindeſtens zu verzei. ben , wenn er die Thaten ſeiner Könige ben beques mer Gelegenheit zu vergrößern geſucht hat. 3 Die Vertheidigung des Deutſchen Ordens zu Marienburg wurde durch Hülfe der Danziger nicht wenig unterſtůßt; ſchon in Danzig ſelbſt bezeigte fich der Comthur ſo zaghaft, daß er das Schloß der Bürgerſchaft überliefern und mit ſeiner Ben fakung ausziehen wollte ; allein dieſe ſprad iym neuen Muty ein , und gab ihm die feſte Verſiche. tung ,

für alle Erforderniſſe ſo viel als möglich

Beyrath und Hülfe zu ſchaffen .

Um die Berakung

in Marienburg zu verſtårfen , ſchickte Danzig ein Corps von etlichen Hundert bewehrter Mannſchaft ju Hülfe , worunter vierhundert Schifsleute, große tentheils junge entſchloſſene Månner , geweſen feyn ſollen

Erſter Abſchnitt. follen p ) .

Viertes Capitel.

113

Der Danziger Bürgermeiſter , Cone

rad Lekkau , gab einen beſondern und mit Gefahr des Lebens verknüpften Beweis ſeiner Treue gegen den Orden ; er verkleidete ich ſogar als einen Bett ler , um unerkannt aus dem Lande zu kommen, und reiſete ſodann in Teutſchland berum , wo er an ver . fchiedenen Höfen die verzweifelten Umſtände des Ordens aufs beweglichſte vorſtellte , und um die nothwendige Kriegshülfe anwarb. Als die Stadt Marienburg mit ſtürmender Hand war eingenommen worden , und die Belages rung des Soloſſes nun mit großer Heftigkeit an. fing, ſo glaubten die Polen und ihre Hülfstruppen ſchon für den Fortgang des Sieges geſichert zu feyn , und wollten ſich die Kriegsarbeit durch Plün . derungen im Lande vergelten. tarn

So hatten die Tas

in Erfahrung gebracht, daß viele Danziger

Bürger , auch der benachbarte Adel und mehrere Landleute mit ihrem Wirthſchaftsgeråthe , Vieh und andern Bedürfniſſen in die Nebring geflüchtet waren , und das Ihrige daſelbft unter einer guten Bedeckung beſchůzten ; ſie glaubten alſo eine reiche p ) Nach einer Handſchriftlichen Nachricht iſt im Jahr 1453 den Abgeordneten aus Danzig nach Wien zum Proceß gegen den Orden , zur Relation mitgegeben worden : es habe der Comthur zu Danzig nach der Tannenberger Schlacht 1410 das Haus aufgeben wollen , weil er keine Lebensmittel noch Leute håtte , es zu beſchüßen ; folches habe der Rath nicht zugelaſſen , ſondern ihn mit allen Bedürfniſſen verſehen , , auch 300 bewehrte Männer zu Hülfe gegeben. Dem Hauſe Narienburg båtte Danzig 1500 Mann zu Pferde und 14 Fuß zu Hülfe geſchicket, damit das Schloß erhalten würde. Preuß. Samml. 2ter B. Zuſ. S. 720 .

114

Danzigs

Gefchichte .

Beute zu machen , und resten mit den Polen , bis ſiebenhundert Mann

ſtark ,

truppweiſe über die

ganz feichte gewordene Nogat und Weichſel hina ůber , allein ſie wurde.i von den dort befindlichen Commando's , und von der aus Danzig zur Hülfe geſchichten Mannſchaft ſo ernſtlich empfangen , daß nur wenige davon mit dem Leben zurückkamen ; es wurden auch bewafnete Bote auf die Weichſel aus geſchickt, um das Stůblauſche Werder und die daſelbſt angelegten Werke gegen den Einbruch der bendniſchen Volter zu fdjüken ; und um dieſelbe Zeit that die Beſagung von Balga einen Ausfall zu Waſſer , um eine Parthen Polen zu vertreiben, die ſich auf Grebin und der Søarpau poſtirt hats ten , welches ſie auch , obwol mit Abbrennung des Scarpauſchen Hauſes , vollzogen.

Noch einen

großen Dienſt erzeigten die Danziger dem Orden , indem ſie dem Ungariſchen Geſandten den Reſt des verſprochenen Geldes auszahlten, worauf ſein Herr, Kayſer Sigismund, ſich anheiſchig gemacht hatte , dem Könige von Polen den Krieg anzukündigen , und dadurch die Macit deſſelben von Marienburg zu entfernen .

Die bald darauf erfolgte Nachricc

vom Bruch des Königs von Ungarn verurſachte auc , unerachtet ſie falſch war , zu Marienburg viel Freude ; und in der That hat dieſes alles nicht nur auf die aufgehobene Belagerung , ſondern auch auf die Befreyung des Landes einen Einfluß gehabt. Es vereinigten ſich freulich mehrere Umſtände zuſammen , welche den Rittern im Marienburger Schloffe zu ftatten

kamen ;

die Befaßung that

Erſter Abſchnitt. einige

glückliche

Viertes Capitel.

Ausfälle ;

ein

Stück

von

115 der

Soloßmauer fiel ein , und brachte viele Polen ums Leben ; die Ausdånſtungen des geſchlachteten Vies hes und der umgefallenen Pferde verurſachten an . ſteckende Krankheiten , und zogen ins Königl. Lager eine unzählige Menge Fliegen und Ungeziefer her. bey ; ſelbſt das falſche Gerüchte vom Einbruch der Ungarn ins Polniſche Gebiete vermehrte die Ver. wirrung ; den größten Ausſchlag , der Sache aber gab der Heermeiſter von Liefland, der durch liftige Ueberredungen nicht nur die Litthauer vom Könige abwendig machte, ſondern auch als Geſchäftstrå. ger des Königs ins Schloß ging ; anſtatt aber den Statthalter zur Uebergabe zu bereden , etelmehr den Muth der Belagerten ſtårkte.

Hinter ſo viel

ungünſtigen Erſchwerungen faßte Vladislav den ſchriellen Entſchluß, die Belagerung aufzuheben, und mit der vor ſeinem Abzuge gemachten Beute fick ju begnügen .

würklich

wegen

Solches geſchahe auch , obwol 1410; 19 Sept. der äußerſten Hungersnoth im

Schloſſe, in wenigen Tagen die Uebergabe gåtte erfolgen müſſen . Bisher hatte der Comchur von Scwek, Hein rich von Plauen , dem Orden als Statthalter vorgeſtanden , und im Marienburger Schloſſe das Commando geführet, nach Abzug der Polen aber wurde er förmlich zum Hochmeiſter erwählet , und brachte nun theils in der Güte, theils mit Gewalt die Polniſch gewordenen

Städte und Schlöſſer

größtentheils wieder unter den Gehorſam des Or: dens zurück .

Ben der Belagerung des Thorner

116

Danzigs Geſchichte.

Schloſſes ſtieß das Heer Teutſcher Hülfsvölfer zu ihm , welches der Burgermeiſter Legkau an ver ſchiedenen Hofen Teutſchlands zur Befreyung Preufſens negotiirt batte ; Legkau fam felbſt mit den daben befindlichen Fürſten zurück , und dieſe

erklärten

dem Hochmeiſter ganz offenherzig , daß

| kein andrer als eben dieſer Geſandter fie zu einer ſo großen Gefälligfeit gegen den Orden würde bes wogen haben , worauf der Hochmeiſter dem Legkau verbindlich dankte , und die Heiligſten Verſprechun . gen that , ein ſo großes Verdienſt um den Orden nie zu vergeſſen , ſondern folches ihm vnd ſeinem ganzen Geſchlecht zu vergelten .

Unſtreitig gehörte

dieſer Burgermeiſter zu der kleinen Anzahl biederer und thåriger Männer , die in jeder Situation ihrès Lebens fich durch Feſtigkeit und Treue fowol, als durch Muth und Underdroſſenheit, auszeichnen , um das Beſte ihrer Mitbürger und das Wohl der Menſchheit uneigennúßig zu befördern .

Er war

von Jugendauf ein Zögling der Ordensritter gewee. fen , hatte aber in Danzig eine reiche Heyrath geo macht, und auf Empfehlung des Ordens das Búra gerrédịt daſelbſt erlanget , vermuthlich weil die Ritter durch ihn manche eigennükige Abſicht zu erreichen glaubten.

Als

Bürger aber widmete

Leskau der Stadt allein feine treuen Dienſte, und als ein erwähltes Mitglied des Raths half er die Rechte deſſelben eifrig gegen die Unſchlåge des Ore dens vertheidigen . Dennoch blieb er ſeiner Lans desherrſchaft hold , und fcheuete keine Gefahr, den Rittern in ihrer Noth Beyſtand zu leiſten ; er hat

1

Erſter Abſchnitt.

Viertes Capitel.

117

fich auch bis ans Ende ſeines Lebens als einen mu . thigen und rechtſchaffnen Patrioten bewieſen , und felbſt ſein Mårtyrertod verdient als ein belehrendes Bild menſchlicher Schicffale betrachtet zu werden . Während der Belagerung des Thorner Schloſ ſes åußerte ſich durch einen kurzen Waffenſtilſtand einige Hoffnung zum Frieden ; weil aber der König von Polen

die

vom

Hochmeiſter vorgeſchlagene

ſchiedsrichterliche Entſcheidung nicht annahm , ro ging ſelbige wieder verlohren . Jndeſſen provocirte der Orden vor allen chriſtlichen Machten auf ſeine Unſchuld an der Fortſegung des Krieges , bot eine allgemeine Hülfsleiſtung dazu auf, und ſchloß bey dieſer Gelegenheit mit dem Könige von England, Heinrich dem Fünften , einen Handlungsver gleich , zu deſſen Berichtigung zwey Ordensritter und zwey Burgermeiſter von Danzig und Elbing als Bevollmächtigte abgeſchickt wurden .

Zu An

fang des folgenden Jahres tam dennoch der Fries 1411, 1 Febr. den auf einem Werder bey Tjorn zu Stande ; der

Orden erhielt dadurch alle feine erobert geweſenen Lånder zurüc , bis auf Samogitien und den Dobrzin fchen Diſtrict, welche dem Könige Jagelo verblies ben ; es warb auch mit einer allgemeinen Amneſtie die vormalige Handlungsfreybeit und eine beſtån = dige Freundſchaft zwiſchen beyderſeite Paciſcenten Nach Ubſchließung des Friedens aber

verſprochen.

wurden noch zwen Punkte hinzugefüget, deren einer das vom Herzoge von Maſuren dem Orden verfekte Land betraf, welches nach Abzahlung des Pfand ſchillings zurückfallen ſollte;

der andere aber vers

* 3

Danzigs Geſchichte.

118

pflichtete den Hochmeiſter, die Summe von 100000 Schock Prager Groſchen in dren Terminen an den König von Polen zu zahlen , zu Ranzionirung der Gefangenen , die er ohne Entgeld losgelaſſen hatte. Uebrigens wurde das Friedensgeſchäfte ſehr freunde fchaftlich unð mit gegenſeitigen Geſchenken beendi get, auch mit dein Eide und dem Genuß des Abend mahls beſtätiget, und die Urkunde davon mit acht und dreyßig anhängenden Siegeln verſichert. Nach dem die Verſammlung auseinander gegangen war, bezeigte der

Burgermeiſter Leskau den Teutſchen

Fürſten , welche er dem Orden zugeführet hatte, nochmals ſeinen Dank , und gab ihnen auf ihrer Ubreiſe bis Schlochau perſönlid, das Geleite. Doch gleich nadi geſchloſſenem Frieden zeigte fich der Hochmeiſter gang von jener böſen und tyran niſchen Seite , die ihn in der Geſchichte, ſo tadelns würdig gemacht , und ſeibſt im Leben zulegt um ſeine Würde gebracht hat .

Schon als Comthur

zu Sowet hatte er manche Proben der Grauſam . keit , und 'an dem Ritter , der ihm die unglückliche Nachricht von der Tannenberger Niederlage brachte, oder vielmehr an deſſen Pferde, einen Zug niedris ger Rache bewieſen ;

nun aber verlegte er offenbar

die beſchworne Friedensamneſtie an dem Biſchof von Ermeland , Heinrich von Vogelſang , wie aud, an dem Rath zu Thorn, beſonders dem Rathsa Herrn Hutfeld und ſeinem Sohne , die er beyde Hinrichten ließ , unter dem verrath

Vorwande , den Hoch

gegen den Orden verwürfet

zu

haben .

Mehrere Perſonen im Lande wurden durch dergleie

1

Erſter Abſchnitt.

Viertes Capitel.

chen aufgebůrdete Beſchuldigungen

119

unglücklic ;

aber in einer ganz andern Art mußten die Feind ſeligkeiten des Hochmeiſters und ſeiner Gebietiger, gegen die Stadt Danzig , die auf ihre Unſchuld ſtolz thun fonnte, und deren Treue ſo offenbar hervors leuchtete, ausbrechen , ungeachtet ſie dem Orden ſchon längſt ein Gegenſtand des Haſſes und Neides geworden war , und die Ritter nur Gelegenheit ſuchten , ſie in ihrer glücklichen Lage , worin fie riche vor und nach dem Kriege erhalten þatte, zu ſtören und ins Verderben zu ziehen.

Fünftes

Sapitel .

Seldmangel im Lande Verringerung der Münze verans laßt einen Aufſtand in Danzig - Burgermeiſter Pfennig wird als ein Stadtverråther beſtraft - Eingriffe in die Rechte der Stadt - Hinterlift des Comthurs von Danzig. Meucelmord an drey obrigkeitlichen Perſonen – ſels biger bleibt unbeſtraft – Herzhaftigkeit einer Rathsherras Wittwe — verſchiedenes Ungemach im Lande - Ich were und unbillige Schakung - Mißvergnügen darüber in Danzig -- neue Handel mit dem Comthur - und mit dein Hodimeiſter – deſpotiſcher Machtſpruch deſſelben -

Keckheit des Vogts von Dirſchau . Die Haupturſache der Şarten und deſpotiſchen Begegnung , womit der Orden ſeine Landeseinfaſ ſen , und insbeſondere die Stådte gleich nach dem Frieden zu behandeln anfing , kann man ſicher dem drůdenden Geldmangel zuſchreiben , welchen die unſäglich großen Kriegskoſten und die Noth der noch

aufzubringenden

Geldſummen

H 4

zu

Bezah.

120

Danzigs Geſchichte.

lung der rückſtändigen Schulden mit fick brachten . Danzig befand ſich unter den wenigen Städten im Lande, dié nebſt gutem

Handlurgsverkehr , auch

durch Arbeitſamkeit und wirthliche Erſparung ihre Kråfte noch nicht verzehrt þatten , und der Verare mung des Ordens durch måßige und mit Schonung erheiſchte Unterſtüßung , håtten zu Hülfe kommen können . Danzig hatte auch mehrmals Beweiſe einer willfährigen Dienſtleiſtung gegeben , und konnte mit Recht auf eine erkenntliche Sunſtbezeu . gung der Ordensritter Anſpruch machen ; aber an ftate,

daß der Hochmeiſter fluge Maaßregeln zu

Aufbringung des Geldes våtte ergreifen , und mit den Ständen verabreden ſollen , ſo verfiel er aus Eigenſinn und willführlich angemaßter Gewalt ge rade auf das Verzweiflungsmittel , ſich durch Ver ringerung der Landesmünze zu belfen , und ließ ſtatt der alten dreyzehuldthigen Pfennige und Schil. linge, neue von vier , ja gar dreyldtpigem GeẠalte ausmänzen .

Er bediente ſich zum Gehålfen dieſer

verderblichen Münzverånderung

eines

Mannes ,

der nach ſeiner boshaften Gemüthsart zu den gro ſten Verbrechen fähig mar , und der um Eigennuk und Menſchengunſt die Pflichten ſeines Amtes ohne 1411. Errdthen verlegte: dieſer hieß Benedict Pfennig ,

und war eben in dem Jahre regierender Bürgers meiſter in Danzig , er ſtand aber zugleich beym Hauscomtþur von Danzig ,

der ein Bruder des

Hochmeiſters war , in vorzüglicher Gunſt , weil er ihm manche Stadtangelegenheiten verrieth , redlie de Patrioten anſchwårzte, und die niedrige Rolle 1

Fünftes Capitel.

Erſter Abſchnitt.

121

eines Hofſchmeichlers ſpielte; indeſſen ward er das durch dem Hochmeiſter empfolen , und bekam unter andern Gunſtbezeigungen auch ihm in Verpachtung.

die Münze von

Weil nun das neue gering

haltige Geld , das nächſte Aufſehen und die erſte Störung in Danzig erregte , fo fingen die Bürger an ju murren , und zum Theil auch öffentliche Kla gen darüber zu führen ;

Pfennig aber , der ſich

auf den Beyſtand des Hochmeiſters verließ , fertigte fie mit groben und ungeſtümen Begegnungen ab , und erkühnte fich ſogar Drohungen hinzuzuſeken, ro repr er auch überzcugt feyn mußte, daß es den Rechten der Stadt fowol als ſeiner beſonderu Amts: pflicht entgegen war , der Bürgerſchaft eine nichts . würdige Münze aufzudringen ,

und ſich mit dem

Schaden ſeiner Mitbürger zu bereichern. zufriedenheit nahm

Die Uns

aber immer mehr überhand,

beſonders da Pfennigs fchmå5ſüchtige Reden dem ganzen Rath den Verdacht zuzogen , als ob er in die ſchlechte Münze eingewilliget fåtte , gar dem

Orden begülflich ſeyn wolle ,

und wol die Stadt

und das Land ihrer erworbenen Rechte zu beraus ben. Es kam hierüber ſo weit , daß der gemeine Mann einen öffentlichen Aufſtand machte,

und

dem ganzen Rathe den Untergang androgte;

nur

durch Zutþun des Hauscomthurs konnte das Vole mit Mühe beſänftigt und die Bürgerſchaft durch Verſprechungen zufrieden geftellt werden.

In der

nächſten Rathsverſammlung wurde Pfennig wes gen dieſes veranlaßten Unfugs förmlich zur Rede geſtellet; die beyden Bürgermeiſter , Legkau und sos

122

Danzig

Geſchichte.

4 Hecht, warfen ihm feine verleumderiſchen Redent, ſein gleisneriſches Betragen , und die ftråfliche Ver. lekung

feiner Amtepflichten

ohne Zurückhaltung

vor; er ſuďte zwar ihren gerecyten Beſdyuldigun gen auszuweichen , und wollte nur blos von der INünze reden ,' wofür er ſich auf die Befehle des Hochmeiſters

und

des

Hauscomtýurs .

berufen

konnte , allein der Bürgermeifter Lebkau verwies ihn von neuem auf ſeine ſelbſt eigenen Verbrechen , und beſtrafte ihn ausdrücklich wegen ſeines under: fchåmten Mundes , den er gegen ſeine Mitbürger gebraucht,

und womit er beynahe dem ganzen

Rache ein unheilbares

Unglück zugezogen gåtte,

obgleich es auch nicht recht ſen , rekte Lekkau bins

[ 1

zu ,

daß ſo ſchleqyte Münze ohne Bewilligung des

ganzen Landes geſchlagen würde.

So frey und

rechtſchaffen man nun gegen den unwürdigen Bür. germeiſter

geredet ,

feinesweges aber

die

Ehre

des Ordens oder des Hauscomthurs angefochten batte , ſo wenig ſchämte ſich doch dieſer niedertråch tige Mann ,

die Mitglieder des Raths aufs neue

beym Hauscomthur zu verleumden ,

er legte vors

nemlich dem Leszkau beleidigende Ausdrücke in den Mund, deren dieſer ſich gar nicht bedient hatte, und brachte durch ſeinen falſchen Bericht den Com. thur ſowol als den Hochmeiſter dergeſtalt auf, daß fie die bitterſte Feindſchaft gegen dieſen verdienſte vollen Patrioten und den ganzen Rath der Stadt Danzig faßten .

Es blieben aber dieſe Verbegun .

gen nicht völlig unbekannt ,

und der Rath wußte

wel , wem er die ſo ſichtbare Ungunft des Ordens

Erſter Abfdsnitt. zuzuſchreiben Katte ;

Fünftes Capitel.

123

es kam demnach abermals in

einer Rathsſeſſion darüber zur Sprache , und weil die Mitglieder des Raths den Pfennig für ihren und der Stadt offenbaren Feind halten mußten , fo geriethen fie durch die Hiße, des mit ihm entſtande. nen Worcftreits in einen ſo heftigen Eifer , daß fie über ihn herfielen ,

und ihn gemeinſchaftlich als Stadtverråther einen durchs Rathhausfenſter auf

die Straße warfen ; er fam zwar mit dem Leberi davon , brach aber von dieſem Fall Arme und Beine, ward auch ſofort aller* ſeiner Würden und demter entſeket,

fein Name aus den Verzeichnißbüchern

der obrigkeitlichen Perſonen getilget,

und er auf

zeitlebens für einen beſchimpften anrügigen Mann erflåret. Dieſes Verfahren mit einem Lieblinge des Hauscomthurs zog den völligen Bruch deſſelben mit dem Rath nach ſich ,

und jede Gelegenheit

wurde nunmehr ergriffen , der Stadt ihre Rechte zu Frånken , beleidigen .

und das Unſehen des Magiſtrats zu Schon längſt hatte der Orden den

Jangſtådtern widerrechtlich verſtattet, rung und

der Nah.

dem Gewerbe der Rechten und Alten

Stadt Abbruch zu thun , es waren ihnen ein eige ner Rath und Gericht gegeben , auch Zünfte und Gewerke daſelbſt angefekt worden , und von Zeit zu Zeit mancherlen Fälle vorgekommen , worin die eigentlichen Danziger Bürger gegründete Urſadyen hatten , ſich über Eingriffe in ihre Privilegien und den dadurch erlittenen Schaden aber nunmehr entblodete

zu

befchweren ;

der Comthur ſich nicht,

I24

Danzigs Geſchichte.

die Begünſtigungen der

Jungſtådter ogne Eix .

ſchrånfung auszudehnen ; er ließ mehrere Handwer. fer ſich daſelbſt anſäſſig machen , auch neue Kram laden eröfnen , und räumte den Engländern ſogar ein eignes Lagerhaus ein , worin ſie ihre Lafen aus foneiden und öffentlich verkaufen fonnten , welches alles abſichtlich zum augenſcheinlichen Nachtheil des Danziger Handels und Gewerbes eingeführt und erlaubt wurde.

Bey einer andern Gelegenheit,

daß der Rechtſtådeſche Krahn , welcher ein Jahr vor . Her mit den Häuſern der ganzen Drehergaſſe abges brannt

war ,

wieder

aufgebauet

werden

ſollte,

maßte ſich der Comthur an , die Kraþngerechtigkeit der Stadt ſtreitig zu machen , und wollte eigenmåą. tig den Krahn auf eine andere Stelle verlegen : der Rath und die Bürgerſchaft aber festen ſich mit folcher Entſchloſſenheit dawider , daß er zulegt nach. geben mußte , und der Krahn auf Befehl des Raths mit Gewalt gegen alle Hinderungen des Consthurs wieder aufgerichtet wurde.

Wie Schüß erzählet,

ro fou der neue Krahn dainals ſchon mit Steinen feyn aufgemauert worden ;

allein eine glaubwir.

dige Handſdrift berichtet, daß ſolches erſt im Jahr 1444 unter dem regierenden Bürgermeiſter Lucas Meckelfeld mit Begünſtigung des Hochmeiſters ge ſchehen rey , nachdem während dieſer Zwiſchenzeit noch zweymal ein großer Brand in dieſer Gegend entſtanden geweſen .

Gewiß aber ſind zu Lekkaus

Zeiten wegen der Bauten in der Stadt ſehr Heftige Streitigkeiten mit dem unruhigen Comrður entſtan . den. Aus Erbitterung über die von der Stadt bra

Erſter Abſchnitt.

Fünftes Capitel.

125

Hauptete Aufſeßung des neuen Krahns roll er ges ſagt baben : ,, Wolan ,

haben ſie den Krahn , ſo

wollen wir bauen den Schwaan " , und hat einen Eburm im Winkel beym Fiſchmarkt aufrichten laſ ſen , der ķernach auch der Schwaan iſt genannt worden :

als er aber einen andern Krahn unweit

dem Schloß anlegen wollte , beſchickte ihn der Rath dreymal , die Arbeit liegen zu laſſen ,

er hingegen

kam ſelbſt auf den Plaß , und gebot den Arbeitern , þaftig damit fortzufahren ; darauf eilte Lekkau mit einigen von der Bürgerſchaft Herber , und vertrieb die Maurer und Zimmerleute mit Gewalt von der Arbeit , der Comthur ſchickte zwar den Fiſchmeiſter vom Schloſſe ,

und ließ den Bürgern viel bittre

Worte und Drohungen ſagen ; aber Legkau for derte den Comthur ſelbſt herunter , einen Stein um den andern mit ißm zu legen , doch dieſer hatte nicht Muth dazu , und behielt die Feindſchaft im Herzen. Kurz darauf vertheidigte eben dieſer Bürs germeiſter einen Stadtbau ,

als der Thurm am

Dominikanerkloſter bey der damaligen Stadtmauer gelegt worden ,

den man

Küche genannt hat.

hernach Kuck in die

Den Orden verdroß es über.

þaupt,

daß derſelbe aufgebauet ward , weil man von oben den Schloßplaß im Geſicht hatte ; der Comthur erregte alſo

viel Zånfereyen ,

daß der

Thurm zu hoch wäre , auch dem Schloſſe entgegen ſtünde, und machte ſich mit ſeinen Leuten auf, die Arbeit gewaltſam zu ſtören , aber Lekkau war gleich bey der Hand , nahm einige Bürger mit ſich und wollte die Gegenwehr leiſten , indeſſen durfte

1

Danzigs Geſchichte.

126

er ſich nicht weit bemühen , weil der Comthur fchon davon lief, als er ihn kaum mit ſeinen Begleitern erblickte.

Noch ein anderer Zwift erhob ſich wes

gen des verarbeiteten Börnſteins, wovon die Stadt den dritten Theil für ihre Einfünfte zu ziehen be fugt war ; der Hauscomthur aber machte ihr dars über einen Proceß ,

iind bediente

fich allerhand

Rånfe dieſes Recht ungültig zu erklären , er þatte es auch würflich ben ſeinem Bruder dem Hochmei ſter ſoweit gebracht, daß dieſer einen Machtſpruchy thun und der Stadt dieſe Gerechtigkeit entziehen wollte;

aber der patriotiſche Bürgermeiſter Lega

kau trat öffentlich dagegen auf, und vertheidigte die Rechte und Prárogativen der Stadt Danzig mit edler Freymuthigkeit und Wahrheit ,

er hielt

eine nachdrückliche Rede an die Ordensritter , worin er iğnen die beſchwornen Briefe und Siegel vors pielt und geradezu erklärte, daß ihn der geringſte Biedermann ,

der ſein Wort heilig hielte ,

ehr.

würdiger ſen als ſie alle insgeſamt wåren , indem ſie bundbrüchig würden , da ſie vielmeņr bedenken ſollten , daß igre Unterthanen eben ſoviel Recht gåts ten Gerechtigkeit von iğnen zu verlangen , als iþr Orden befugt rey , Treue und Gehorſam zu fordern . Durch dergleichen kraftvolle und treffende Vorſtel. lungen , womit Lezkau dieſesmal, mehreren Fällen ,

und auch in

ſich nicht abſchreden ließ ,

die

Sache des gemeinen Weſenis auf ſich zu nehmen, ließ der Orden großentheils von ſeinem gefekwidri gen Andringen ab , und auch in Sachen des Börna fteiris blieb es bey der eingefüşrten Gewohuheit :

Erſter Abſchnitt. Sünftes Capitel.

127

bie Widermårtigkeiten wegen der Jungen Stade find zwar immerfort die beſchwerlichſten geblieben , doch hat der Cointhur , auf unablaßiges Anhalten der Danziger Kaufmannſchaft, die nachtheiligſten Commerzhinderungen abſtellen müſſen . Ueberhaupt ſcheint der Hochmeiſter nicht wenig befürchtet

zu haben ,

daß die immerwährenden

Håndel des Comthurs mit der Stadt , zuleßt für ihn ſelbſt und für den Orden noch größres Unheil nach ſich ziehen würden ; er kam deshalb perſönlich nach Danzig , Mißhelligkeiten

und nachdem er die erheblichſten beygelegt

hatte , ſo veranſtaltete

er eine feyerliche Ausſöhnung zwiſchen den uneinig geweſenen Parthenen . Der Hauscomthur und die Vornehmſten des Raths kamen deshalb in der Kirche zuſammen , ' gaben ſich vor dem Altar die Hände , und verſprachen einander mit Hand und Mund , aller vorigen Feindſchaft zu vergeſſen , und ſich inskünftige mit Liebe und Freundſchaft zu bex gegnen . So redlich nun folches von Seiten der obrigkeitlichen Perſonen gemeint wurde , ſo wenig nahm dod das feindſelige Herz des Comthurs an dieſer Verſöhnung aufrichtigen Antheil ; er ergriff vielmehr die nächſte Gelegenheit , aufs neue die Schwarze feines Charakters zu zeigen , und übte eine Frevelthat aus , die in der Menſchengeſchichte zu

den

ſeltenen

Ausbrüchen

der abſcheulichſten

Rachgier gehöret.

1

Ehe noch der Hochmeiſter nac Danzig kam, war es im Unfrieden mit dem Hauscomthur ſchon ſo weit gedieben , daß beyde Theile die Thore und

i

128

Danzigs Geſchichte.

Brüden gegen einander geſperrt hielten ; denn weil der Comthur ſo viele ungerechte Pråtenſionen und unſtatthafte Geldforderungen an den Rath machte, ſo konnte es nicht fehlen , daß auch dieſer dem Orden feine vielfachen Dienſtleiſtungen während dem lektern Kriege vorhielt, imgleichen die zur Beſchüßung des

1

Danziger fowol als des Marienburger Soloſſes vers

1

wandten und noch undergoltnen Beſoldungs- und Subſidienfoften abforderte, worüber aber der Com. thur ro entruſtet geworden , daß er die Danziger einer öffentlichen Untreue beſchuldiget, ſie mit den fchimpflichſten Worten von ſich gewieſen , ja ſogar beym Hochmeiſter es ausgewürft batte , ihnen die Freybeit der öffentlichen Landſtraße zu legen , und fie wegelagern und aufhalten zu laſſen , wo man ſie antreffen würde.

Nachdem aber unter des Hoch

meiſters Vermittelung dieEinigkeit wiederhergeſtellt und die Verſöhnung öffentlich zu Stande gebracht worden : ſo konnte der Comthur nicøt verhindern , daß die Danziger auch die freye Straße und die ungeftorte Befugniß , im Lande zu reiſen , vom Hochmeiſter wieder erhielten , und der Widerruf feines Befehls im Lande öffentlich bekannt gemacht wurde. Es hatte aber der Vogt von Dirſchau , von Quernfurt genannt , vermuthlich ein ver trauter Anýånger des Comthurs , Kedfheit genug, gegen

die ausdrücklich

geſchehene Widerrufung,

einige Danziger Bürger dennoch auf ihrer Reiſe anzuhalten und ſie ben ſich in Arreſt zu regen ; dar . ůber ward man nun in der Stadt dergeſtalt zum Zorn gereizt,

daß unverzüglich

dem Vogt eine Feinda

1

!

Erſter Abſchnitt.

Fünftes Capitel.

129

Feindſchaftsanfündigung oder ein Fehdebrief zuge. Tahickt wurde , welchen zwar der Orden hernaç den benden Burgermeiſtern , Leskau und Hecht, als ein eigenmächtiges Verfahren , das ohne Wiſſen des Raths und der Gemeine geſchehen , bat aufbůr den wollen , ſo aber keinesweges erwieſen iſt , ſons dern vielmehr die Theilnehmung des ganzen Raths daraus erhellet, daß der Brief mit dem Inſiegel der Stadt iſt befråftiget geweſen . Jndeſſen fen . dete der Vogt von Dirſchau dieſen Fehdebrief als den Beweis eines neuen Verbrechens an den Com thur zu Danzig , und dieſer war ſehr erfreut, einen ſo bequemen Vorwand zu Ausübung ſeiner Rache erhalten zu Şaben , machte auch ſogleich hinterliſtige Anſtalt,

der vornehmſten Gegenſtände derſelben

Habhaft zu werden .

Der Burgermeiſter Lebkau

war eben mit einigen andern Herren des Raths beym

Großſchaffer

von

Marienburg ,

Lüdecke

Palſat, zu Gaſte , als der Hauscomthur ihn , die benden Burgermeiſter, Arnold Hecht und Tide mann Hurer ,

auch

den

Rathsherrn Barthel

Groß , Lekkaus Schwiegerſohn ,

auf den Palma

fonntag ben ſich zur Mittagsmahlzeit einladen ließ , mit der Erklärung , daß er die jüngſt mit ihnen er , neuerte Freundſchaft durch ein Ehrenmahl zu befes ſtigen gedachte.

Der Umgang mit gedachtem Rit .

ter Palſat vermehrte aber den þeimlichen Grou des Còmthurs, denn eß mar ſelbiger ein waderer Mann , der ſich mit den Intriguen des Ordens gar nicht befaßt hatte , um deswillen auch kurz vorher vom Hochmeiſter abgeſeße war , und ſeitdem für

130

Danzigs Geſchichte.

einen abgeſagten Feind des Ordens gehalten wurde ; obgleich nun Lekkau ſolches damals noch nicht wußte, ſo hat er doch nacher auf dem Schloſſe viele Schmåhreden deshalb aushalten müſſen .

Ins

zwiſchen wurde die Einladung ohne Gedanken an eine böſe Abſicht angenommen , und die Herren verabredeten mit einander , ſich zur beſtimmten Zeit gemeinſchaftlich aufs Schloß zu begeben.

Håtten

fie nun insgeſamt die ihnen unterweges zugerufes nen Spottworte eines Hoffchranzen als Vorbedeus tungen oder Warnungen angenommen , ſo wåre vielleicht das ihnen bevorſtehende Unglück vermies den worden ;

denn auf dem Wege unweit dem

Soloß begegnete ihnen der Hofnarr des Comthurs und ſagte mit lachendem Munde : in,wenn ihr wuß. ,, tet , was für eine Mahlzeit man eucı heute zubes ,, reitet hat, ihr würdet gewiß nicht daşin gehen ." Der alte Burgermeiſter Hurer wurde in der That über dieſe Worte ro ſtußig, daß er ſogleich eine Entſchuldigung , um zurückzukehren , hervorſucöte, und zu ſeinen Begleitern ſagte:

,, Liebe Herren, icke

„ Habe meinen Schlüſſel vom Geldfærank zu Hauſe ,, liegen laſſen , und da ich ein Wittwer bin , ſo

fönnte mich mein Hausgeſinde ungehindert befteha 1 ,, len , ich will nur zurückgehen darnach zu ſehen , „, und. werde ungeſäumt nachkommen ."

Auch den

Burgermeiſter Hecht þatten die Worte des Narren aufmerkſam gemacht, und er wiederhohlte mehrs mals , daß dergleichen Reden nicht gånzlich müßten verachtet werden .

Aber der edelmüthige Legkau

þielt zu viel auf die Ebre der Ritter , als daß er

Erſter Abſchnitt.

Fünftes Capitel.

131

eine eidbrüchige Treuloſigkeit aufs neue Håtte ver muthen ſollen ; er benahm auch den übrigen benden ibre Bedenklichkeit , indem er ihnen vorſtellte, daß auf die launichten Einfälle eines Narren nicht zu bauen wåre ; man şat uns ja , fagte er , Sicher ,, heit zugeſagt, alle Feindſchaft iſt aufgehoben ; ,, und ſollten wir jeßt wieder umfehren , ſo würden ;, wir ſelbſt das Mißverſtåndniß mit dem Comthur ,, erneuern , ja wir machten uns gar eines ſchuldi. „ gen Gewiſſens verdächtig , und will er uns denn ,, auf dem Schloſſe gefangen behalten , ſo kann er ,, uns doch nach keinem Rechte an Ehre , Leib und ,, Leben foinmen . “

Hiemit wurde alles beruhiget,

und fie verfolgten ihren Weg weiter. Schloßbrůcke tamen

Auf der

ihnen vier Ordensritter mit

der größten Hoflichkeit entgegen, um ſie zu empfan . gen ; als ſie aber mit ihnen hineingegangen waren , fo wurden ihre Diener und einige Bürger , welche ſie begleitet hatten , zurückgeſchickt, auch gleich hin . terher das Thor zugeſchloſſen und die Brücke aufs gezogen , welches fie um fo viel mehr befremden mußte, da der Hofnarr, der iğnen immer auf den Fuß nachgefolgt war , aufs neue ausrief :

,, dieſe

,, dren Vogel ſind gefangen , der alte aber war zu ; , liſtig , und iſt dem Garn entwiſchet . " Beyin Eintritt in den Schloßſaal, wohin man fie alſobald führte, fanden ſie den Comthur mit vie len Ordensbrüdern verſammelt, der ſie gleich in der erſten Anrede , Scelme und Biſemichter nannte, und durch viele ehrenrůhrige Vorwürfe den ganzen Groll ſeines Herzens gegen ſie ausließ. 2

Hierauf

Danzigs Geſchichte.

132

machte er eine weitläuftige Auseinanderſebung von allen Verbrechen und Beleidigungen , womit die Danziger Herren fick gegen den Orden ſollten ver gangen haben , und fekte hinzu , daß die Zeit nun gekommen

ſey , ſo

viele

den Rittern zugefügte

Schmach durch ſein Zuchun auf einmal an ijnen zu rächen .

Conrad Legkau naḥm für ſeine Mit.

gefährten das Wort , und ſuchte mit Standhaftig keit und Wahrheit die Ritter zu überzeugen , daß alles , was ſie der Stadt wegen gethan håtten , mit Beobachtung ihrer Amtspflichten geſchehen wåre ; daß ſie für ihre Perſonen den Orden nie zu beleidi gen

geſucht båtten , ja ſelbſt um Entſchuldigung

båten , wenn in einigen Fällen ſich etwa ein An ſchein dazu geåußert þaben ſollte.

Er unterließ

aber auch nicht , dem Comthur und den Rittern ihre Treuloſigkeit gegen die an Heiliger Ståtte gege bene Zuſage vorzuhalten , und ihnen ihre eigeue Ungerechtigkeit zu beweiſen ,

da

hingegen

alles ,

was man dem Rath zum Vorwurf machte, ſich auf eine genaue Erfüllung des Rechts und der Gelege bezdge.

Hierüber wurde der Comthur ſo aufge

bracht, daß er ſich auf die Bruſt ſchlug , und mit großer Heftigkeit ausrief: „ Was Recht! was Ge: „feße !

Hier iſt euer Recht, dem ihr fåttet folgen

, und gehorſamen ſollen . “ Auch die übrigen Rit ter ſtanden mit Ungeſtům auf, und machten ein ſolches Geſchren, daß man unter einander die Worte nicht mehr verſtehen konnte.

Als Legkau ' nun

merkte , daß keine vernünftige Vorſtellung bier hele fen würde, ſondern Gewalt für Recht ergeben ſollte,

Erſter Abſchnitt.

Fünftes Capitel.

133

ſo wandte er ſich an feinen Mitcollegen , und ſagte : ,, Freund, wenn ich jego ein gutes Schwerdt zur » Hand

fåtte ,

ich wollte tauſend Gulden dafür

u fchuldig ſeyn. "

*|

Mittlerweile ließ der Hauscomthur den Soarf. richter von Elbing þerberrufen , den er ſchon einige Tage vorher beimlich hatte aufs Schloß kommen laſſen , und ertheilte işm

den Befehl, die drey Hero

ren des Raths ſogleich hinab zu führen und zu ent Haupten.

Der Scharfrichter aber weigerte fich ,

folches zu thun , und ſtellte vor, daß es gegen ſein Umt und Pflicht ſtreite , jemanden vom Leben zum Tode zu bringen , der nicht durch Urtheil und Recht dffentlicy und an ordentlicher Gerichtſtelle um Leib und Leben verurtheilt wåre. Für dieſe rechtmäßige Verantwortung ließ der erbitterte Comthur den Scharfrichter mit Knútteln zurichten , ehe er ihn abfertigte; die unglücklichen Arreſtanten aber wur den in unterſchiedene Gefängniſſe im Thurm einge ſperrt.

Den übrigen Tag bis in die Nacht hinein

brachten der Comtýur und ſeine Mitgenoſſen in der üppigſten Schwelgeren zu , und ſuchten ſich gleich . ſam zu den Mordthaten Muth einzuſaufen , die ſie nun eigenhändig zu verůben

entſchloſſen waren .

Um drey upr nach Mitternacht wurde zuerſt der rechtſchaffene Legkau mit gebundenen Händen und Knebel im Munde aus ſeinem Kerfer Servorgeho . let,

und die berauſchten Ordensbrüder brachten

ihm zehn Wunden im Leibe bey , darnach ſchnitten ſie ihm die Kehle ab , und marterten ihn ſolcher. geſtalt zu Tode. Nach ihm wurden der Burgermei.

I 3

1

1

134

Danzigs Geſchichte.

:

fter Hecht mit ſechszehn Stichen , und der Rathoi þerr Groß durch ſiebzehn ihm auf eben die Art

1 bengebrachte Wunden jammerlich und niederträchtig ums Leben gebracht.

Dennoch ſollte dieſer Meus

! chelmord geheim gehalten werden ;

der Comthur

ließ deshalb die Leichname unter dem Miſt vergra. ben , und traf ſo viel möglich Anſtalten , das Bus benſtück , ſo auf dem Soloſie verübt worden , auſ: fer demſelben zu verhehlen . In der That erfuhr man in der Stadt davon nichts , und machte ſich auch keine Vorſtellung , daß ſolches håtte geſchehen können ; es fiel zwar einem jeden auf , daß die Her ren nicht vom Schloſſe zurückkamen , allein man gielt zuleßt dafür, daß der Comthur ſie aus Boga Heit nur in Arreſt hielte ; und der Rath nebſt der Bürgerſchaft fäumten nicht, eine Deputation an den Hochmeiſter nach Marienburg

abzufertigen,

um über ein ſo widerrechtliches und gewaltſames Verfahren des Comthurs Beſoewerde zu führen , und die fdyleunige Befrenung ihrer patriotiſchen Magiſtratsperſonen

auszuwürfen .

Die

junge

Ehegattin des Rathsherrn Groß machte ſich in der

1 Betrübniß über das Schid ſal ibres Mannes und ihres Vaters tåglich das Geſchäfte, einige Speiſen für ſie zurichten zu laſſen , und ſelbige mit andern Erfriſchungen aufs Schloß zu ſchicken , weil ſie wol dachte , daß ibnen im Gefängniffe nicht ſonderlich 1 würde aufgewartet werden.

Die bübiſchen Diener

im Schloffe waren auch ſo verſchmißt, daß ſie das Eſſen und den Wein gerne annahmen , felbft im Namen der Arreſtanten dafür dankten , und wol

Erſter Abſchnitt. Fünftes Capitel. gar einige leckere Gerichte forderten ,

135

als ob jene

1 fich dieſelben insbeſondere ausbitten ließen. ' Mitt . lerweile fam die Klage der Bürgerſchaft vor den Hodymeiſter , der damals Gewährsmann der ſelbſt vermittelten Ausſöhnung, ſich nicht entziehen konnte, dieſer neuen Friedensſtörung abzugelfen.

Er er .

theilte demnach zum Schein einen ſehr ernſtlichen Befehl an den Comthur , die Gefangenen einen Handſchlag ſogleich loszulaſſen ,

gegen

indem er

felbft nach Danzig fommen wollte, die Streitſachen näher zu unterſuchen ; allein der fernere Erfolg hat genugſam erwieſen ,

daß es dem Hochmeiſter fein

rechter Ernſt geweſen ſeyn könne , des Conithurs Verfahren zu mißbilligen , indem er ſogar , nach dem das Mordverbrechen ſelbſt fund geworden , zu feiner

Beſtrafung

Maaßregeln

genommen hat.

Auf obgedagten Befehl wurden zwar am ſechsten Tage nach geſchehener That die entleibten Körper vor dem Schloſſe an die Bürgerſchaft ausgeliefert, und jeder erkannte nun mit Wehmuth und bitterk Thrånen, wie weit ſich die Rachſucht des Comtýurs an fo würdigen Vätern der Stadt batte vergehen können ; aber man bekam nicht einmal die Genuga thuung, daß die Thåter oder wenigſtens der Ans führer derſelben mit einer Strafe wåren belegt wors den ; vielmehr blieb der Comthur bey ſeiner vorigen Würde und Bedienung , ja man ließ

ihm

fogar

die Freyheit, der Entleibten Güter zu confiſciren , und die Wittwe des Rathsherrn Groß ohne Rechts formalitåt ihres ganzen Vermögens zu berauben. Verkleinernd genug für die Ehre des Ordens und

94

Danzigs Geſchichte.

136

des Hochmeiſters, auch ohne auf die Frevelthat felbſt zu ſehen , daß ein ſo ſichtbarer Eingriff in die Rechte der Superioritåt ungeahndet geblieben iſt, wenn man audy immer annehmen wollte , daß der Hochmeiſter Urſachen gefunden hatte, den Rath von Danzig nicht für ganz

ſchuldlos zu halten.

Uebrigens wurden die Leichname dieſer Mårtyrer, der Stadt , unter den Seufzern und Thránen der Bürgerſchaft, in der Oberpfarrkirche zu St. Ma rien zur Erden beſtattet , und den Leichenſtein bey der St. Hedwigs - Capelle auf der linken Seite des hohen Altars , worunter die beyden Burger: meiſter begraben liegen , und worauf nebſt iþren Wapen eine kurze Inſchrift eingegraben iſt,

hat

man zuin ewigen Gedächtniſſe bis auf gegenwärtige Zeit noch aufgehoben. Hatte nun dieſe traurige Mordſcene eine allges meine Betrübniß unter denen die es mit dem Rath und der Bürgerſchaft in Danzig gut meinten , er wecket ,

ſo verbreitete

ſie auch in und auſſer der

Stadt ,

eben ſo viel Furcht und Schrecken über

die jügelloſe und ganz unbeſtrafte Grauſamkeit der Ordensgebietiger. Man liefet nicht, daß unmit telbar nach dieſem gewaltthätigen Verfahren , meh. rere Maaßregeln wåren ergriffen worden , fick für die tyranniſche Unterdrückung des Ordens , Genug. thuung und fernere Sicherheit zu verſchaffen ,

und

es ſcheinet wol aus gegründeter Beſorgniß unter lafſen zu ſeyn , daß ben ſo deſpotiſchem Mißbrauch der Gewalt nur noch mehr Unglück der Stadt håtte fdunen zugezogen werden . Die einzige Wittwe

Erſter Abſchnitt. des Rathsherrn Groß ,

Fünftes Capitel.

137

nachdem ſie nichts weta

ter fürchtete und alles verloren þatte,

was ihre

zeitliche Glückſeligkeit beſtimmen konnte, wagte es, dem Comthur perſönlich unter die Augen zu treten , und machte ihm mit beflemmter Bruft die bitterften Vorwürfe über das ichåndliche und ungerechte Vers fahren , womit er ſie zur unglücklichſten Wittwe ge. macht hatte.

Dieſer aber war viel zu hartherzig

und meuſchenfeindlich , durch die Klagen der Un . ſchuld und des Jammers gerühret zu werden , er wies ſie vielmehr mit den niedrigſten Schimpfwor ten von ſich ,

und regte hinzu , fie þåtte es nur der

Suwachheit ihres Geſchlechts zu verdanken , daß

1 er ihr nicht eben ſo wie ihrem Vater und ihrem Manne begegnete.

Solche Herabwürdigung bea

wegte die ganze Seele dieſer berzhaften Frau , und ſie antwortete nochmals

mit bittrem Schmerze ;

aber zugleich mit drohender Miene : ,, ihr Geld lect ofen jego ein Glück für ihn , ſonſt würde er an ihr ,, den mit einem Schwerdt umgürteten Racher des „ Meuchelmords und des Raubes finden ; nun aber müßte ſie feine Beſtrafung ganz allein dem gerech ,, ten Gerichte Gottes anheim ſtellen " . Und fo en digte ſich dieſe entſeßliche Begebenheit, welche zu: gleich ein erwieſenes Beyſpiel darleget , wie tief in dieſer Zeit die Sitten und Aufführungen der Teut ſchen Ritter , in Laſter , Schwelgeren und Bosheit Fenn verſunken geweſen . Die Ordenslande Gatten in dieſem für Danzig ſo traurigen Jahre , auch in mancherley Abſicht mit 1411 , Noth und allgemeinem Mißvergnügen zu fåmpfen.

I s

138

Danzigs

Geſchichte

Die Verlegenheit des Ordens wegen Geldmangel und einer unüberwindlichen Armuth , wurde von Tage zu Tage vergrößert, man mußte wegen der an den König von Polen rückſtändigen Geldſum men faſt mit jedem Morgen eine Erneuerung des Krieges befürchten , und der Hochmeiſter batte ge. nug zu thun , den König Vladislav durch Vors ſtellungen

4

fremder Potentaten und durch die Er.

mahnungen des Pabſtes davon abhalten zu laſſen ; nichts deſtoweniger

batte derfelbe einige Landess

diſtrikte und einen großen Theil der Preuſſiſchen Schlöſſer zur Sicherheit ſeiner Forderungen noch im Beſik, und die Polniſchen Kriegsvolker Halfen den 'wenigen Vorrath im Lande unentgeltlich mit aufzehren.

Eine nocy dringendere Noth entftand

würflidy durch auſſerordentlichen Mißwachs,

und

den ſich überall åußernden Mangel an Lebensmit teln .

Vielen Einwohnern mußte durc Lieferun

gen an Brod und Korn geholfen werden ,

1

damit

fie nicht gar umfåmen , und doch zogen ganze Fa. milien davon , um ſich für jekigem und fünftigem Elend zu retten , wodurch die Entvölkerung , die fchon der lektere Krieg mit ſich gebracht hatte, an:

1 noch ſichtbarer wurde. Hiezu kam noc , was den Orden ſelbſt betraf, das Mißvergnügen unter den Kreuzrittern über ihren immer mehr verhaßt gewor. denen Hochmeiſter.

Heinrich von Plauen war,

auſſer ſeiner tadelgaften Seite betrachtet, ein Serr, der viele Eigenſchaften eines großen Regenten bes ſaß , und ſich würklich um den Orden verdient gee maçıt hatte.

Durch ſeine Klugheit und Tapferkeit

Erſter Abſchnitt.

Fünftes Capitel.

139

war das Land errettet worden , aber eben weil ihnt der Kleinmuth und die Schwäche der mehreſten Ritter bekannt waren , fo wollte er allein und will führlich regieren , und ſich nur folche Gehülfen er . wählen , auf deren Verſtand und Einſicht ſowol als Uebereinſtimmung der Geſinnungen er ſich vers laſſen fönnte. friedenheit,

Hieraus erwuchs nun eine Unzus

die gegen ihn Parthen machte , ihn

größerer Fehler bezüchtigte, als er würklich an fick hatte , ſelbſt ſeine beßren Einfichten mit Religions vorwand verkleinerte , und ihn endlich durch einen förmlichen Kirchenproceß bis zur Beraubung ſeiner Höchften Ordenswürde verfolgt hat. Die Aógaben , welche unter ſo vielerlen Lande plagen dennoch berbengeſchaft werden mußten , was ren : nie zureichend ,

die nothwendigſten Ausgaben

des Ordens zu beſtreiten .

Dem Hocymeiſter konnte

der armſelige Zuſtand des Landes nicht unbekannt ſeyn , allein er befand ſich in der Nothwendigkeit, für die Sicherheit und Fortdauer ſeiner Regierung zu ſorgen .

Die Ungarn drohten ſich mit Polen zu

vereinigen ,

woferne die Subſidiengelder nicht ab.

gezahlt würden , Polen ſelbſt maqyte immer furcht. bare Anſtalten ,

wegen ſeines Rückſtandes befrier

digt zu werden , und die nach Schleſien und Teutſch lar.d abzuzahlenden Beſoldungen erweckten gleich. måßige

Befümmerniß.

Nichts

deſto

weniger

nahm der Hochmeiſter zur Sicerheit des Ordens noch fünf Glavenien oder Compagnien zu Hundert Mann , Böhmen und andre Ai :sländer in ſeine Dienſte, und um ſich dazu mit baarem

Gelde zu

1

Danzigs Geſchichte.

140

Helfen , verfekte er die Schlöſſer Lieben ,

Rhein

und Ortelsburg an den Herzog von Maſuren , auch ſchien es ein Glück zu ſeyn , daß aus Mede lenburg und aus dem Sunde Leute ankamen , die bloß für Befdſtigung Kriegsdienſte thun wollten , die aber nachber dem Lande Beſchwerden genug ver urſachet haben ; allein der gefährliche Sựritt , den Kayſer Sigismund als König von Ungarn durchi eine Vereinigung mit Polen thun wollte, veranlaßte die erheblichite Bewegung in Preuſſen . Hochmeiſter ,

Da der

unerachtet einer insbeſondre deshalb

nad Ofen abgefertigten Geſandtſchaft , fein andres Rettungsmittel vor ſich ſahe, als die Neumarf und das Schloß zu Drieſen ſo lange zum Unterpfand ju geben ,

bis das baare Geld þerbengeſchaft würde,

ſo hielt er ſich gendrþiget ,

dem gedruckten Lande

1412. aufs neue eine allgemeine Schabung aufzulegen. Dieſe wurde um die Pfingſtenzeit eingetrieben , und beſtand in einer Vermögenſteuer des zwölften Pfen . nigs , einer Mark von der nukbaren Hube und vier Scott von jedem Tiſche,

wovon weder Ritter

noch Geiſtliche ausgenommen wurden , auch Knechte und Mägde von der Mark zwey Schott erlegen mußten ;

was aber das unbilligſte war , fo follte

dieſe Schakung auch von ungewiſſen Kaufmanns. gütern und unſichern Waaren , die man auſſerhalb Landes und in den Schiffen befäße, auf der Stelle bezahlt werden . Die lektere Forderung erweckte in Danzig , welche Stadt wegen ihrer auswårtigen Handlung den härteſten Druck davon empfinden mußte, eine

{

Erſter Abſchnitt.

Fünftes Capitel.

fehr auffäßige Bewegung .

141

Die Seebandelnden

Kaufleute machten zwar dagegen den billigen Vor. felag , daß ſie dieſe Abgabe alsdann leiſten wollten , ſobald ſie wußten , daß ihre Güter in Sicherheit wåren , es ward aber dieſes Anerbieten trokig zu. růck gewieſen ; der Rath ,

welchen die vorjährige

Mordſcene ſchüchtern gemacht hatte , gab ſich alle Mühe , die Bürgerſchaft zur Einwilligung in die verlangte ' bgabe zu beleiten ; allein er konnte nichts weiter erhalten ,

als daß man ſich einigte mit den

Abgeordneten des Raths , auch einige aus der Bür; gerſchaft ,

an den Hauscomthur zu ſchicken ,

um

mit ihm ein weitečes Vernehmen darüber zu haben , wenn vorher ein ſicheres Geleit von ihm würde reyn ereheilt worden .

Solches geſchahe nun gwar ,

und es wurden nebſt zwen Bürgermeiſtern und zwey Rathsherrn , auch zwölf aus der Bürgerſchaft aufs Schloß geſchickt, allein der Comthur wollte ſich auf die Sache ſelbſt gar nicht einlaſſen , noch dazu ,

unerachtet feines Geleits ,

ſchickten insgeſame feft nehmen.

und ließ die Abges

In der Stade

wartete man unterdeſſen auf ihre Zurückunft mit großer Ungeduld , und als die Långe der Zeit ein abermaliges Unglück befürchten ließ , ſo wurden die Sturmgloden geſchlagen , man machte ſich wehr, haft, und die Bürger zogen mit dem Volk þaufen weiſe vors Schloß, zwangen auch durch unablåßige Forderungen den Comtýur, daß er ihre Abgeord neten ſtehenden Fußes in Frenheit regen inußte. Weil nun auf dem

Sæloſſe in der Hauptſache

nichts war ausgerichtet worden , die Bürgerſchaft aber auf die Gereçtigkeit iþres Anſuchens ein Zu «

142

7

Danzigs Geſchichte.

trauen ſekte , ſo wurde beſchloſſen , in gleicher Ab ficht eine Sendung an den Hocmeiſter nach Mas rienburg zu machen .

Dieſe beſtand vom Rath und

von der Bürgerſchaft in allem aus achtzehn ange ſebenen Perſonen , ſie erhielten aber daſelbſt eben ſo wenig , und wurden nicht allein mit ſchlechter Begegnung empfangen , ſondern auch eines auf. fåßigen Ungeborſams gegen die Befehle des Ordens beſchuldigt. Der Hochmeiſter ließ fie ganz under. hört in Urreſt nehmen ,

und ſie tamen nicht eher

los , bis die zu Braunsberg eben auf Catharinens Tag verſammleten Landſtånde fich dafür Verbürgé Hatten , daß die Stadt Danzig die auferlegte Scha kung nach der vom Hochmeiſter erklärten Willens meinung ,

und noch auſſerdem

18000 Mark an

Strafgeldern bezahlen würde.

Dennoch iſt es nicht ausgemacht, ob die Geldſtrafe ſowol als die Schoßabs gabe zum vollen ſind entrichtet worden , indem theils die Veränderung mit dem Hochmeiſterthum , theils auch andere der Stadt günſtigere Umſtånde , eini gen Nachrichten gemåß ,

der Sache nachher eine

andre Wendung gegeben \ aben .

Jndeſſen Gatte,

während dieſen Danziger Beläſtigungen , der Vogt von Dirſdau ſich aufs neue die Frenheit genom men , gehu Danziger Kaufleute in ihren Reiſen zu ſtören , und ben ſich aufs Schloß bringen zu laſſen ; dieſesmal aber ſáumeten die Danziger nicht , zu Befrenung ihrer Mitbürger thátigere Maaßregeln

1

zu ergreifen , und brachten ſolches auch , ohne daß fie Gewalt zu brauchen nöthig batten , glücklich zu Stande.

1

Erſter Abſchnitt.

" Sechstes

Sechstes Capitel.

143

Capitel.

1

Unruhen und Factionen im Lande - der Hochmelſter wird abgelegt - Grundlage zum Landesrath in Preuſſen → Preuſſiſcher Hungerkrieg - die Danziger brechen des Bis Huſſitenzwift ſchofs Haus auf dem Biſchofsberge ab fernere Folgen des Wiclefi: und Bettlerzank in Danzig tens oder Huſfitenzwiſts - Tumult in Danzte gegen den Bürgermeiſter von der Becke , den Elſernen genannt eingeführte Zunft : harte Straferecution in Danzig und Gewerkspatronate , nebit veränderter Conſtitution der Stadt. Die Die Unruhen und Mißhelligkeiten , welche ferner.

hin im Lande abwechſelten ,

hatten auch auf den

Zuſtand der Stådte ihre vielſeitigen Beziehungen. Am eifrigſten war man nunmehr mit der Verfol gung und Entſegung des Hochmeiſters beſchäftiget; die gegen ihn eingebrachten Beſchwerden gåuften ſich ſo ſehr , daß drey and fiebenzig Convente fich gegen ihn verſchworen , und die Erlaubniß zu ſeis ner Abſekung am Påbſtlichen Hofe auszuwürfen bemüht waren .

Gegen das Elend und für die

Bedürfniſſe des Landes hatte er würflic Feine Ers leichterungen verſchaffet, die allgemeine Schakung hatte zwar nur 60000 Mark ,

kaum die Hälfte

der dringend zu bezahlenden Schulden des Ordens eingetragen , aber auch dieſes Geld wollte er nicht völlig zu Tilgung derſelben verwenden , ſondern loſete nur einige Schlöſſer ein , und ließ für den Ueberreſt Kriegsvölfer anwerben , wobey ihm noch zu ſtatten kam , daß einige Polniſche Beſagungen aus Hungersnoty von ſelbſt ihre Plåße verließen.

1

1

7 144

Danzigs Geſchichte.

Im Orden machte er ſich durch deſpotiſche Herre foaft die meþreſten Feinde , er fekte einige mit denen er unzufrieden war wilführlich ab ,

und vergab

ihre Aemter und Würden eutweder an ſeine Vers wandten ,

oder

an ſolche

Anhänger , auf deren

Beyſtand er Rechnung zu machen glaubte.

Jnss

beſondere bekamen die gegen ihn erhobenen Kla gen dadurch das größte Gewicht,

daß er die Wi

clefiten oder Angånger der Huſſiſchen Religions.

+ ſecte

beſchůşte.

Die

erſte Aufnahme derſelben

mag fein politiſcher Plan zur Bevölkerung des von Menſchen

encbloßten

Landes

befördert

haben ;

aber man legte ihm ſolches um ſo viel mehr zum Verbrechen aus , da ſein Soweſterſohn ein Ritter von Kafenellenbogen , der Comthur vom Schloſſe war ,

fick öffentlich zu Wiclefs Lehre bekannte,

ein Pfarrherr zu Thorn , Namens Andreas Pfaf fendorf , der zu Prag unter Huſſen ſtudiet hatte, zum er

Ordensglied als

aufgenommen

Hocmeiſter

ſelbſt ſich

wurde ,

auch

der neuen Reli

gionslehre zugethan zeigte , Keldſter und Monde dagegen an ihrem Anfehen litten ,

auch Faſten ,

Beichten und Meſſen theils an ihrem Werthe zu verlieren ſchienen , theils der Geiſtlichkeit ihre reich lichen Einkünfte nicht mehr abwerfen wollten .

Die

Zwiſtigkeiten hierůber tamen zu ſolchem Ausbruch im Lande , daß zwey Hauptparthenen entſtanden , deren ' eine , nemlich der große Adel , es mit dem Hochmeiſter hielt ; die andre aber , oder der fleine Adel , fich für die Vertheidigung des Glaubens er, klarte.

Beyde legten einander öffentliche Schimpf namen

Erſter Abfchnitt. Sechstes Capitel.

145

namen ben ; den, Anhang des Hochmeiſters nannte man Rabenneſter oder Verråther des Glaubens, und jene wurden von ihren Gegnern Wachtelbus den oder Verråther des Hochmeiſters geheiſſen . Es erfolgten aus dieſer Trennung unzählige Uebel und Mißbråuche, die benden Partþeyen zur Laſt fielen , und alles Unglück eines in Verwirrung ge. brachten Staats nach ſich zogen.

Der Pabſt that

endlich auf Andringen des Ordens den Ausſpruch , daß Heinrich von Plauen das Hochmeiſteramt verwürft þåtte ; doch beobachtete man ben ſeiner Entſegung einen Anſtand, den ſeine übrigen Vors züge verdienten :

der

ålteſte Ordensritter mußte

ihm die Erfaſſung in einer beſcheidenen Rede anküns digen ; der Hochmeiſter provocirte dagegen auf ein Generalfapitel , dieſes ward ihm auch zugeſtanden , aber man nahm Schlüſſel und Siegel von ihm in Verwahrung, und Herrmann Gans , der Com thur von Elbing, bekam indeſſen die Verwaltung des Hochmeiſterthums.

Nachøer

Generalfapitel zu Marienburg

beſtätigte das

ſeine Entſegung, 1413. II Oct.

und er bezeigte ſich hierauf ſo demüthig , daß er ſeine Fehler erkannte, und nur um die Comthuren zu Engelsburg anſuchte, die man ißm denn zwar

i

verliehen, aber ſeine Perſon zugleich in genauer Aufſicht gehalten hat. Der Fall des Hochmeiſters þatte die Degratas tion ſeines Bruders , des Comthurs von Danzig, zur Folge; denn er mußte ſeine Comthuren an den Ritter Rudolph von

Ellenſtein abtreten , und

fich dagegen mit der Stelle eines Pflegers zu loch

146

Danzigs Geſchichte.

ftådt begnügen ;

indeſſen iſt er aud darin nice

lange geblieben , ſondern in Begleitung eines eine zigen Knechtes verkleidet nach Polen geflüchiet, wohin er vorber ſchon ſeine beſten Sachen zu Waſ ſer geſchickt þatte , und des Kidniglichen Schußes daſelbſt genoſſen hat.

Bald darauf wurde der

Obermarſchall, Michael Kuchmeiſter v . Stern berg , zum Hochmeiſter des Ordens erwählet; er þatte aber auch nicht das Glück , die Factionen im Lande zur Ruhe zu bringen.

Vielmehr trat nun

der hohe Adel , als der Anhang des abgefekten Rochmeiſters und der Wiclefiten , unter dem Na men das Goldne Vlies auf ; und der niedre Adel oder die Parthen des neuen Kochmeiſters ließ fick das Goldne Schiff nennen .

Bende Parthenen

ſuchten einander die Gewalt abzugewinnen ;

und

weil das Goldne Vlies nicht Kräfte genug Katte, ſich ſelbſt zu erhalten , ſo entſtunden daraus gar nachtheilige Anſchläge zu einer Conſpiration mit Polen , die auch dem abgelegten Hochmeiſter, nach. dem man ihn aus Engelsburg weggefüørt þatte, eine Gefangenſchaft in Brandenburg zuzogen; und König Jagello fowol, als der Großherzog von Litthauen ,

ſuchten

von

dieſen

Uneinigfeiten

in

Preuſſen , mit Erneuerung des Krieges , Vortheil zu ziehen. Die andre Parthey des Goldnen Schiffs hingegen benugte dieſe Gelegenheit zu einer merke

1

würdigen Veränderung im Landesregiment, indem der Hochmeiſter , um die Zuneigung der Stånde nicyt zu verlieren , fich anþeiſchig 'machen mußte, mit ſeinen Gebietigern teine wichtige Landesange

Erſter Abſchnitt.

Sechstes Capitel. 147

legenheit abzumachen , woferne nicht vier Ordens. Herren , gehen der Vornehmſten aus dem Landadel, und aus jeder von den Städten : Thorn , Elbing, Danzig , Königsberg und Culm , zwey Rathmån . ner zu der Berathſchlagung kinzu gezogen wären , und darin eingewilligt håtten ; womit alſo die nächſte Grundlage zum nachher eingerichteten Landesrathe gemacht ward.

Mittlerweile konnte ſich das Land von dem erlittenen Mißwachs und der darauf erfolgten Theu . rüng

einigermaßen wieser erholen , nachdem

die

diesjährige Fruchtbarkeit einen Ueberfluß an Ges 1414. trende gewåþrte , und die mehreſten Lebensbedürf niſſe gut und wohlfeil gekauft wurden. Nur die wieder ausgebrochnen Feindſeligkeiten mit Polen ließen die Frächte der beſſern Zeit nicht lange ge. nießen . Freylich hatte der Orden felbft mehr denn eine Gelegenheit dazu gegeben ; denn der vorige Hochmeiſter hatte ſich ganz ſprøde erklärt , an Po. ten nichts mehr zahlen zu wollen ; es war auch für Anwerbung neuer Kriegsvålfer beſſer als für Feſt Valtung des Friedens geſorgt worden. Hiezu kam noch , daß die unbezahlten Soldner des Ordens auf der Polniſchen Grenze den årgſten Unfug verübten , in die Adelichen Hofe einfielen , und mit Gewalt Geld eintrieben , die Edelleute felbft grauſam ums Leben brachten , 1

die Landſtraßen in 'Unſicherheit

ſekten , und ſich zu Mordbrennereyen erkaufen lieſ fen.

Es kam

alſo aufs neue zum Kriege , und

der Hochmeiſter wählte unglücklicherweiſe zu ſeiner Erhaltung das verderbliche Mittel, auf dem Wege, © 2

148

11

Danzigs Geſchichte.

den das Polniſche Heer ziehen ſollte, alle Mühlen und

Backofen

abbrennen zu laſſen .

Die vorige

Hungersnoth trat dadurch wiederum ein , und man gewann nichts weiter , als daß die Feinde genöthigt wurden , eine andre Marſchroute zu nehmen . Sie lagerten ſich nun bey Elbing , hatten aber weder Muth genug die feften Städte anzugreifen , noch vielleicht eine andre Abſicht als Beute zu machen und das platte Land zu verwüſten.

Ueberhaupt

wurde dieſer Krieg ſchlecht und unregelmäßig ge führet,

und deshalb mit dem

Namen des Hun

**** gerkrieges belegt; es tamen auch unter den Polo niſchen Truppen

anſteckende

Krankheiten

þinzu ,

und König Vladislav nahm bereitwillig den Vor . fchlag des Påbſtlichen Bothſchafters an , auf der Kirchenverſammlung

zu Koſtniß das Recht der

ſtreitenden Parthenen entſcheiden zu laſſen , weso wegen ein zweyjähriger Waffenſtillſtand feſtgelegt wurde.

Inzwiſchen hatte der Bifchof von Cuja.

vien die Gelegenheit des Polniſchen Krieges ergrif. fen ,

um

mancherley

Streitigkeiten

willen

dem

Hochmeiſter ebenfalls einen Fehdebrief zuzuſchicken ; ſein Capitel fchien zwar damit unzufrieden zu feyn, ſandte auch einen ſchriftlichen Widerruf des Fehde: briefs an den Orden , allein man konnte doch dem Frieden um fo viel weniger trauen , da ſich im Bis fchöflichen Gebiete Volt zuſammenzog , und gegen Weil den Orden fchon Feindféligkeiten ausübte. nun der Biſchof,

zu deſſen Sprengel Pomerellen

ſchon ſeit dem zwölften Jahrhundert gehörte 1 ); TO Preuß. Samml. B. 1, S.371:

Erſter Abſchnitt.

Sechstes Capitel.

149

auf dem Biſchofsberge bey Danzig ein eignes Steinhaus und eine Capelle hatte, die dem Orden långft anſtößig geweſen , und woraus der Stadt ſelbſt, bey, vorfallender Belagerung, großer Sca. den zugefüget werden könnte, fo nugte man den Vorwand des Krieges , fich dieſes gefährlichen Ge båudes auf einmal zu entledigen.

Der Comteur

von Danzig zog an der Spiße der Bürger aus der Stadt , um daſſelbe zu ſchleifen ; er machte ſelbſt den Anfang zum Abbrechen , und

in kurzer Zeit

wurde das Biſchöfliche Haus in einen Steinhaufen verwandelt, den Gernach die Danziger haben ab: tragen und aus den Steinen in

ihrer Rechtſtådt

fchen Vorſtadt einen Tþurm aufbauen laſſen . Doch þat die Zerſtdrung dieſes Hauſes der Stadt noch viele Verdrüßlichkeiten verurſachet;

ſie wurdedes.

Halb auf Das Concilium zu Koſtniß eingeladen, son da bat ſich die Sache bis zur Basler Kirchenver ſaminlung verzogen , auch ſind mehrmals Påbſtliche Commiſſionen darüber ausgefegt worden ; und als für Danzig ſchon einmal eine günſtige Entſchei. dung erfolgt war, wurde ſie doch wieder zurück gezogen , und auf Betrieb des Biſchofs die Stadt in fechstauſend Mark nebſt den Gerichtskoſten zu zahlen verurtheilet.

Man hat aber mit der Zah.

I lung an den Biſchof immerfort zurückgehalten, bis endlich dieſe Streitſache in den ewigen Frieden geo kommen , und durch

einen

niedergeſchlagen worden .

Vertrag gånzlich iſt Von Seiten des Deut .

ſchen Ordens hat ſich hierin der neue Ordensherr, D. Pfaffendorf, durch eine Vertheidigungsſdrift K 3

1

Danzigs

150

1

Geſchichte.

3.4.3

bekannt gemacht , die " et im Namen des Ordens, auffekte , und wovon

er ſowol als die ihm geneig.

ten Ritter glaubten , daß lauter unumſtößliche Bes weiſe darin enthalten wåren. Er war nur ſeit kur, ger Zeit nach Danzig gekommen , und machte fick mit dieſem Auffaß beyy vielen Ordensrittern , vor. neinlich auch beym Comthur von Danzig ſo beliebt, daß felbiger ihú gegen ſeine Feinde , die er þaupt fåchlich unter den Mönchen hatte, in

öffentlichen

Souk nahmi Vor allen übrigen verfolgten iğn die Dominikaner ; fie ließen , um ihn in Mißcredit zu

bringen ,

ſogar einen

Doctor iþres Ordens,

Peter Wichmann genannt, aus Camin kommen , der eine Diſputation mit ihm þalten , und ihn als einen Reger überwinden ſollte , aber glaubwürdigen Berichten nach , haben beyde einander mehr mit Schimpfworten angegriffen , als daß ſie ſich durch Gründe zu widerlegen geſucht håtten . Weit erhebs licher war es , daß beyde ihrer Seits einen unfriede lichen Anħang hatten , wodurch Danzig vieljábris gen Unruhen ausgefekt ward , und Huſſiten , und Möncheatumulte

im Bezirk

ihrer Mauren

ent

ftanden . Pfaffendorf batte, auſſer dem Comehur und vielen Ordensrittern , auch einige vornehme Fami, lien und Magiſtratsperſonen ſchůßern ;

in der Stadt zu Bes

vornemlich wurden die Huffiten durch

den Bürgermeiſter,

Gerhard von der Becke, und ſeiner Frauen Brüder , den Pfarrer Günther Tiedemann , unterſtüßet , den man offentlich beo (quldigte , daß er mit Hülfe feines Søwagers die

Erſter Abſchnitt.

Sechstes Capitel.

151 *

Pfarre zu St. Marien durch Simonie erſchlichen Von der Becke felbſt war ein Günſtling, des Ordens , man nannte iận nur ſpottweiſe den

håtte.

eiſernen Bürgermeiſter, weil er gegen die Grund regeln der Stadtverfaſſung ſich verſchiedene Jahre durch , bey der Stelle eines regierenden Bürger. meiſters erhielt ,

er mißbrauchte daben ſein Amt

zur Verlegung der Stadtrechte , gegen

war

boffartig

ein Feind der Kloſterorden,

die Bürger ,

und wurde von den Mönchen eben ſo ſehr gefürch . tet, als von den Huſſiten verehret.

Dagegen war

der größte Theil der Bürgerſchaft und des Volkes , aus Saß gegen die Verfolgungsgeiſt. gegen die Reger , den Mönchen zugethan , und weil die Dominikaner es vor allen übrigen aufnahmen , den Pfaffendorfſchen Anhang zu verfebern und vor den Richterſtuhl des Pabſtes zu ziehen , ſo wurden dieſe mit Allmoſen und Wohl. thaten überhåuft, ſie hatten ofnen Zutritt in die Bürgerhäuſer, und iþre Kirchen und Kloſter beka. men einen ſo übermäßigen Zulauf, daß die übrigen Es fam waħ. Kirchen beynahe unbeſucht blieben . rend ſolcher Partheylichkeit in der Stadt öfters zu liebloſen Handeln ;

die ſich zwar gröſtentheils nur

mit Beſchimpfungen und Låſterreden endigten , wo durch aber doch , weil die Mönche immerfort mit der Påbſtlichen Zuchtruthe drohten , der Comthur endlich ſo aufgebracht wurde , daß er einen harten Befehl gegen die Dominikaner und den Umgang mit ihnen bekannt machen ließ . 100 Mark Strafe ,

Er verbot ber

den Dominikanern Almoſex K 4

1

Danzigs Geſchichte.

152

zu geben , die Mönche,

ſo'man beym

Betteln beo.

tráfe, ſollten gefänglich eingezogen werden , ihre Kldſter follten verfchloffen bleiben ,

das Predigen

und Meſſehalten in ihren Kirchen eingeſtellt fenn , und fein Bürger Gemeinſchaft noch Umgang mit ihnen pflegen ; wer aber wider D. Pfaffendorf, oder ſonſt einen der in Religionsſachen mit ihm gleich dachte ,

ein Zeugniß ablegen würde,

ſollte

durch den Büttel mit Ruthen aus der Stadt gejagt werden. So abſchreckend dieſes Verbot nun ſeyn ſollte,

lo fanden ſich doch viele Bürger,

welche

bey Nachtzeit die Mönche mit allen Bedürfniſſen verſorgten , und das Verkehr mit ihnen forefesten , ja es trugen ſelbſt mißvergnügte Ordensritter dazu ben , daß der Unwillen gegen die Huſſitenparthen im Orden tåglid , vermehrt wurde, es kam fo weit, daß die Pfarrherren das Abendmahl denen verſag. ten ,

welde 'ben den Mönchen gebeichtet hatten ,

und viele gingen gar nicht zum Ábendmahl, weil fie es nicht von tegeriſchen Prieſtern wollten .

empfangen

Man hat dieſe årgerlichen Unruhen den

Danziger Bettlerzank genennet , und ſie wurden nur einigermaaßen gedämpfet, als der Sjocmeiſter perſönlich in Danzig ankam .

Seine Ankunft er

folgte auf Verlangent der Dominikaner , aber bende Theile brachten ihre Anklager mit großer Heftigkeit ber .

Der Comthur und fein Gehülfe, der Bür.

germeiſter von der Becke, beſchuldigten die Mona che , daß ſie die Pfarrherren iþrer Rechte beraub . ten , durch den Umgang mit der Bürgerſchaft alle Geheimniſſe auskunordafteten , felbige zum Nach.

A

Erſter Abſchnitt.

Sechstes Cap.tel.

153

theil des Ordens ihrem Provinzial verrfethen, auch

1

das Land durch Almofen ausſögen , und der Lane desherrſchaft dadurch die Kriegsſteuern erſchwer. ten und vorenthielten .

Die Mönche hingegen besi

fchwerten ſich über die Verweigerung freywilliger Almofen , wodurch ihnen , da ſie keine Einfünfte Kåtten , alle Subſiſtenz entzogen würde, ſie ſuch ten zu erweiſen , daß den Pfarrherren dadurch nichts abginge, daß ihr Provinzial nur eine Kleinigkeit befåme, daß er auch nie etwas der Landesherrſchaft Des Hochmeis nachtheiliges von ihnen erführe. ſters Ausſpruch begünſtigte dteſe Vertheidigung, er beehrte das Dominikanerkloſter in Danzig als eine gottſelige Stiftung des Herzogs Svantepole von Pomerellen , erkannte den Mönchen ihre unſtreitige Gerechtigkeit zu , Allmoſen zu neymen , wovon ſie leben müßten , und fügte nur , um allem Mißbrauch derſelben abzuhelfen ,

hinzu ,

daß er durch den

Comtþur eine Vorſchrift wolke bekannt machen laſ. fen , wie die Kloſter ſich verhalten , und insbeſort dre ,

das eingeſammlete Geld verwenden ſollten,

damit es nicht nach Polen und aufſer Landes ge. ſchickt würde.

Uebrigens ward die Huſſitiſche Reo

ligionslehre vom Hochmeiſter unterſaget, und alles unfriedliche und auffäßige Betragen benden Thei len ernſtlic verboten.

Nicht lange nach der Abreiſe des Hochmeiſters 1 las der Comthur den ſchwarzen Mönchen , wie fie genannt wurden , eine Schrift vor , die er für die verſprochene Willensmeinung des Kochmeiſters ausgab ; ſie war aber untergeſchoben , und weil die

* 5

/

1

1

Danzigs Geſchichte.

154

Mönche ſolches merften , fo verlangten fte das Orie ginal zu ſehen .

Dieſes wurde iğnen verweigert,

und ſie gingen alſo aufs neue mit Beſchwerden an den

Hochmeiſter , der ihnen

auch würklich eine

ganz verſchiebene Vorſchrift zuſchickte, nur mit der Bedingung ,

daß fie deren Bekanntmachung noch

eine Weile zurückhalten ſollten , für gefährlich hielte ,

weil er ſelbſt es

ben noch nicht völlig geſtillten

Unruhen öffentlich damit herauszutreten. Es ereig heten ſich aber die weit mehr auffallenden Umſtände, daß drey Häupter der Huſſitenparther , nemlich der D. Pfaffendorf, der Comthur von Rheden , Seligmann von Ringelheim , imgleichen der Comthur von Danzig , kurz nach einander mit Tode abgingen .

4

Dem gemeinen Mann konnte man zwar

überreden ,

daß dieſe Feinde des Glaubens

in

den Kldſtern wåren zu Tode gebetet worden , aber glaubwürdigen

Nachrichten nach þat der . Elůgere

Theil ſchon damals den Argwohn geſchöpfet , daß dieſe pldklichen Todesfälle durch Gift wåren be. würft worden . Fmmittetft hatte, der Hochmeiſter auf den Neu 1416. jahrstag des folgenden Jahres ein Generalfapitel Die Faction nach Braunsberg ausgeſchrieben . des goldenen Schiffs verknüpfte mit Haltung deſſela ben die politiſche Abſicht, die Ungånger des golde nen Vlieſſes zu gewinnen, oder wenigſtens zu ſchwås chen , indem der Hochmeiſter ihnen die Erlaubniß gab , durch die Stände igre Beſchwerden vorzu . bringen .

Danzig glaubte vornemlich davon Vor

theil zu ziehen,

und beklagte ſich theils über die

Erſter Abſchnitt.

Sechstes Capitel . 155

fchweren und erſchöpfenden Auflagen ,

theils auch

über die Eingriffe der Ordensritter in iþre bürgers liche Handlung und Gewerbe, in der Hofnung daß den Ritteru bürgerliche Nahrung zu treiben gang Allein der Hochmeiſter unterſagt werden würde. war weit entfernt,

einige Verfügungen zu Eins

ſchrånfung des Ordens zu machen, ſondern er wollte nur ſeiner Parthen ein Uebergewicht verſchaffen ; nichts deſto weniger gab er ,dem Lande und den Stådten

einige Verſprechungen , die er aber nie

zu halten gedachte. Der Hauptendzweck dieſer Ver. ſammlung ging in politiſcher und firchlicher

Ben

giebung auf die gänzliche Ausrottung der Wiclefi ten ; man brauchte dazu unter andern den Bewes gungsgrund, daß die Kirchenverſammlung zu Cofte niß in den Streitigkeiten mit Polen fein günſtiges Urtheil ſprechen würde , ſo lange die Keßeren noch in des Ordens Staaten einige Duldung erhielte; und es wurde in der That ſo weit gebracht,

daß

man alle Wicleffchen Lehren und Schriften

deco

dammte , ſogar die Huſfitiſche Benennung Evant geliſcher Chriſten abſchaffte, und die beimlichen Anhånger dieſer Secte nicht nur bey ihrem Leben ; ſondern auch nach dem Tode mit abſcheulicher Rai de verfolgt wiffen wollte.

Es verdienet hier auch

eine Anmerkung , daß bey dieſer Gelegenheit alle Preußiſche Chroniken dem Orden einzuliefern anber fohlen ward , unter dem Vorwand , daß die Ver faſſer derſelben unrichtige Staats- und Religions begriffe gehabt båtten ; in der That aber hat man durch die gånzliche Vernichtung hiſtoriſcher Nach,

1.

156

Danzigs Geſchichte.

richten dem

Deſpotismus ein deſto freyeres Felo

dfnen , und alle Beweiſe urſprünglicher Staatsı verfaſſung und klarer Landesgefeße aus dem Wege räumen wollen ; gewiß iſt es , daß der größte Theil der Landeschroniken dadurch verloren

gegangen ,

oder wenigſtens åußerſt felten geworden , und ſelbſt Důsburgs , Jeroſchins und einige andere Ger fchichtsbücher, die die Ordenscenſur verſchont gat, find dennoch nicht unverſtůmmelt auf die Nachwelt gekommen . Jn demſelben Jahre ſollte das Concilium zu Coſtniß den compromittirten Ausſpruch wegen des Polniſchen Krieges thun ;

weil aber beyde Theile

ſtarke Vertheidiger hatten , fo wollte die Verſamm . lung in der Hauptſache

nichts

entſcheiden .

Es

wurden vielmehr der König von Polen fowol als der Orden zu einer gåtlichen Beylegung ikrer Streia tigkeiten verwieſen , man machte auch würflich dazu einen Verſuch , allein beyderſeits Geſandtſchaften gingen nach kurzer Zeit aus vielun fruchtlos von einander , und man gab ſich nur Můbe, es durch auswårtige Vermittelung beym Stillſtande zu er . halten.

Mithin bekamen die innern Zwiſtigkeiten

im Lande ebenfalls keine entſchiedene Auseinander: regung , und der Hochmeiſter mußte beynaße feiner

eignen Erhaltung wegen , allen Unordnungen nach 1916. fehen .

Danzig ward aufs neue der Schauplaş eines Tumults , der ſich auf die vorige Wiclefiten .

Verfolgung bezog.

Eigentlich war der Burgers

meiſter von der Becke nun der Gegenſtand des Allgemeinen Haſſes geworden ; man fahe ihn in der

Erſter Abſchnitt. Sechstes Capitel.

157

Stadt als eine erkaufte Creatur des widriggeſinn. ten Ordens an ; in der That machte er ſich der egen maligen Vetråtheren eines Pfennigs verdächtig, indem er aus eben ſo eigennüßigen Abſichten , mit dem Rathmann Lucas Meckelfeld, die Münze in Pacht nahm , und ſchlechtes Geld ausmünzte; man legte ihm aber noch mehrere Verbrechen und gebet me Anſchläge gegen der Stadt Beſtes zur Laſt, worüber die Innungen und Gewerke , vornemlich die Brauerzunft , dergeſtalt gegen ihn erbittert was sen , daß fie ihn durchaus aus dem Wege råumen wollten .

Man

machte am Frohnleichnamstage

dazu den Verſuch ,

indem ſich einige unter dem

Polfe fanden , die ihn im

Gedrånge der Proceſſion

umbringen wollten , aber er war davon benachrich . tigt worden , flüchtete erſt auf den Pfarrhof, und von da zum Comchur aufs Schloß , wo er vor ſeis Als dieſe nen Feinden in Sicherheit ſeyn konnte. ihn nun vergeblich aufſuchten , und ſeiner Entwei. cung gewiß wurden , ſo rannten ſie wütend ſeinem Wohnhauſe zu , erbrachen die Thüren , und zwan gen ſeine Ehegattin und Hausgenoſſen , ihnen alle Zimmer und Kammern , auc Schränke und Kaf ften zu dfnen , mit Bedrohung, widrigenfalls alles in Stücke zu zerſchlagen ; ſie ſpürten alle Winkel durch ,

in Hofnung ibn etwa noch zu finden ; als

fie aber des Suchens můde waren , fielen ſie über feinen Hausrath her , nahmen das Beſte mit fich , jerſchlugen und zerriſſen das übrige, wober nicht die Federn in den Betten blieben , und ließen alle Spuren einer aufrühriſchen Zerſtörung zurůck.

Es

158

Danzigs Geſchichte.

blieb auch nicht allein ben ſeinem Hauſe ; da die Tumultuanten einmal aufgebracht waren , ſo wurden ihnen alle obrigkeitliche Perſonen verdächtig ; einige Rathsherren hielten ſich verborgen , andré verließen ſogar die Stadt und flohen zum Hochmeiſter, Reto tung ſowol als Külfe für die Zukunft zu ſuchen . Inzwiſchen wurden ihre Häuſer geplündert,

und

das Hausgeråthe ausgetragen oder zerſtöret , nur des Mordens wußte man fich zu enthalten.

Der

Hochmeiſter eilte auf die Nachricht von dieſem Auf ruhr nach Danzig ,

er ſuchte die Tumultuanten

vorerſt mit Worten zu båndigen ,

aber ſie waren

einmal in folche Wuth gerathen , daß fie des Hoch meiſters Ankunft für eine unfriedliche Aufwiegelung des Raths hielten ; in ſeiner Gegenwart fingen fie einen neuen Lerm an , zogen die Sturinglode, beo måchtigten ſich der Stadtthore,

und waren vers

wegen genug , das Rathhaus wo ſich einige Perſos nen des Raths verborgen kielten , mit Gewalt zu beſtürmen ; ſo daß auch der Hochmeiſter ſeiner eiga nen Sicherheit wegen ſuchen mußte , wieder aus der Stadt zu kommen. Etwa zwey Tage darnach , als die rebelliſche Hiße fich gelegt hatte , ging man erſt in ſich , die Urheber des Uufrußrs erkannten nun aus eigner Empfindung, daß fie fich zu weit vergangen hätten , ſuchten durch Abgeſchickte die in der Stadt zurückgebliebenen Herren des Raths felbſt auf , baten ſie ihre Hemter wieder anzutreten , und trugen beweglich darauf an , ihnen zur Beo fanftigung des Kocmeiſters begülflich zu ſeyn . Dieſe begegneten auch unerachtet des

erlittenen

Erſter Abſchnitt. Sechstes Capitel.

159

Unrechts der Bürgerſchaft glimpflich ; ſuchten ſelbſt die Aufrůører nur durch Ermahnungen und Vors ſtellungen bey Ruhe und Eintracht zu erhalten , und verſprachen ihre Dienſte zum guten Ausgang der Sache beym Hochmeiſter zu verwenden .

Darauf

wurden Abgeordnete aus dem Rathe und der Bür: gerſchaft nach Mewe geſchicket , wo der Hochm.is fter damals einen Landtag hielt, und bekamen den Auftrag , zwar mit Ehrerbietung und Bezeugung des Mißfallens , den Tumult beſtens zu entſchuldi gen , aber zugleich die vornehmſte Schuld auf den Bürgermeiſter von der Becke und ſeinen Anhang zu ſchieben .

Allein dieſe fanden bey der erſten Au .

dienz den Hochmeiſter ſo aufgebracht,

aucı den

von der Becke ſowol als Meckelfeld und andere geflüchtete Rathsperſonen ſelbſt gegenwärtig , daß ſie es nicht rathſam hielten , den legtern Punkt ihrer Vollmacht genau zu erfüllen , ſondern nur mit einer beſcheidenen Wendung zu verſtehen gaben ,

daß

unerachtet ſie niemanden ausdrücklic anklagen woll ten ,

doch auf die ausgewichenen

Perſonen des

Raths ein nicht geringer Argwohn fiele, gegen die allgemeine Wohlfahrt gehandelt und damit den vors gefallenen Aufruhr veranlaſſet zu haben :

haupts

fächlich ſuchten ſie den Rath und die Bürgerſchaft von allem Verdacht einer Theilnehmung an den da. ben verübten Gewaltthåtigkeiten des Pobels zu bez freyen .

Des Hochmeiſters Anrede an die Danzi.

ger Abgeordneten war ſehr eindringend und mit þarten

Vorwürfen

begleitet,

insbeſondre,

daß

man fich in ſeiner Gegenwart nicht entfehen fåtte,

160 $

Danzigs Geſchichte.

den Cumult zu erneuern , die Lermglocke zu (deda

' gen , und ſich rebelliſch zu bewafnen ; er bezog ſide auch auf die anweſenden Mitglieder des Raths , die ihm den Verlauf der Sache berichtet gåtten , und ſich gegen die ihnen etwa zur Laſt fallenden Beſchule digungen perſönlich vertheidigen würden .

Uebri

gens machte er damit den Beſchluß , daß dieſer zwar ſtraffållige Vorfall dennoch ohne Nachtheil der gemeinen Wohlfahrt der Stadt bengelegt wer . den ſollte. Gerhard von der Becke und deſſen Conſors ten machten annoch viele Worte von der Gewalt und dem Unrecht, ſo ſie vom Pobel erlitten hätten , wollten auch die

Tumultuanten eines intendirten

Mordes beſchuldigen ; erboten ſich ferner auf alle gegen ſie vorgebrachte Anklagen ihre Unſchuld ge richtlich zu beweiſen ,

und baten zuleßt, daß die

fchuldigen Aufrührer beſtrafet ,

die Unſchuldigen

geſchüßet, und die Beraubten ſchadlos gehalten werden möchten .

Vor Entſcheidung der Sache

hatten die Abgeordneten aus Danzig noch mit den eben verſammelten Landesſtånden ein Vernehmen , und ſuchten durch ihren Rath und Vermittelung eine billige Ausgleichung zu erhalten , woben es doch immer für gefährlich angeſehn wurde , die mit. bekommenen Auftrage, ſo auf die Amtsentſegung des Gerhards und ſeiner Anhånger abzielten , zu vollziehen; vielmeør blieb es dabey, daß, obgleich dieſe Männer der gemeinen Sage nach in großem Vers dacht widerrechtlicher Handlungen ſtunden , es doch vou Seiten des Raths und der Bürgerſchaft heißen

follte,

1

Erſter Abſchnitt.

Sechstes Capitel.

161

follte , daß man beſſer von iğnen zu denken , und fie ſelbſt für ſchuldlos zu Şalten geneigt wäre . End lich wurde die Sache mit Beyrath der Stånde fof gendergeſtalt abgemact :

es ſollte weder dem Rath

noch der Bürgerſchaft dieſer Aufſtand zu Schulden kommen , ſondern blos den Urhebern deſſelben zu gerechnet werden ; von der Becke und alle geflüch. tete Perſonen des Raths ſollten wieder in ihre Hems ter eingeſegt und darin beſtätiget ſeyn ; das geraubte Gut ſollte ſorgfältig eingetrieben und den Eigentýů mern wiedergegeben werden ; die Urheber des Aufe ruhrs aber ſollte man ſo lange in Gefängniſſe reken , bis vom Hochmeiſter und dem Rathe über ihre Beſtrafung würde erkannt werden .

Hierauf fam

der Hochmeiſter wieder nach Danzig , und trieb, unter dem Vormand

den Aufrußr

zu beſtrafen ,

nicht geringe Geldſummen ein ; wie denn für alle Corporationen und Gewerfe damals ein jährliches Fenſtergeld feſtgefeßt wurde , welches von einem jeden , der einen ofnen Kramladen oder öffentliche Wertſtåtte hatte , an den Hochmeiſter gezahlt were den ſollte ;

auſſer den

zuerkannten

Geldſtrafen

ſprach er mit Zuziehung des Rath : zulegt die Capie telurtheile ab , und ließ alle übrigen Condemnaten und Achtsdecrete bekannt machen.

Achtzehn Per.

ſonen wurden dadurch zur Lebensſtrafe verurtheilt, und mit dem Schwerdt þingerichtet; åber vierzig andre aber , großentheils unſchuldige Perſonen er ging eine Landesverweiſung , die nach der Strenge der Gefeße vollzogen werden mußte .

Ben allem

dem getrauete, ſich der verhaßte von der Becke.

162

Danzigs Geſchichte.

doch nicht långer in der Stadt zu bleiberi,

fons ,

dern legte alle ſeine Aemter nieder , und zog mit Habe und Gut gånzlich aus dem Lande þinaus . Noch auf die bürgerliche Einrichtung in der Stadt þatte der Ausgang gedachter Revolution einen merkwürdigen Einfluß , wodurch die fünftis gen Verhältniſſe der Zünfte und Gewerke geget den Rath in Danzig eine neue Beſtimmung erhiel. , ten. Weil nemlich die Innungen und Gewerbe überwieſen waren , daß ſie zu dieſem gewaltthårigen Aufruhr Zuſdub gethan , und die nåchſte Veran laſſung gegeben hatten , ſo wurde ihnen , unter Autorität des Hocmeiſters , vom Rath eine Vers ordnung gegeben , nach welcher fie fernerģin theils ihre Zuſammenfünfte Halten , theils ihr bürgerliches Betragen und ihre Pflichten gegen die Obrigkeit beobachten ſollten .

Der Inhalt derſelben beſtand

aus folgenden Hauptpunkten : es follte keine Zunft, Gilde

oder Gewerk irgend eine Zuſammenkunft,

weder öffentlich noch insbeſondere, ohne Erlaubniß des Raths balten ; jeder Zunft und Gewerke rollte aus den Mitteln des Raths ein Obmann oder Auf feber und Patron vorgeſegt werden , um fie in Gas , werksſachen zu richten , iğrer Morgenſprache bey zuwohnen , und zu ihren Zuſammenfünften in Zunft und Gewerksangelegenheiten jedesmal ſeine Einwilligung zu geben ; ihre Gewehre und Waffen follten abgegeben und im

Rathhauſe der Stadt ver

waþrlich aufbehalten werden ;

endlich

ſollten die

Aelterleute der Gewerke dem Ratý jährlich einen

1 1

Eid ablegen , iþren bürgerlichen Gehorſam treulich

1

Erſter Abſchnitt .

Sechstes Capitel. 163

.

zu leiſten , und ſich aller Conſpirationen und tumul. tuariſchen Verbindungen zu enthalten . Ueberhaupt aber muß bey eben dieſer Gelegenheit diejenige Ver. ånderung mit Danzigs Conſtitution vor ſich gegan . gen ſeyn , wodurch auch ben ſpåterhin ausgebro. denen Bürgerunruhen der Ratų rein Anſehen ges ſeßlich hat feſthalten können .

Urſprünglich hatte

zwar die Rechte Stadt Danzig mit dem Culmiſchen Rechte zu ihrer Fundation

das Magdeburgiſche

Weichbild befommen , und nach ſelbigem ward die Bürgerſchaft in vier und zwanzig Zünfte ' ) einge. theilet, die nicht nur ihre Aelterleute zu wählen, ſondern auch jährlich eine neue Rathswahl vorzu . nehmen befugt waren.

Sehr früh aber muß man

im Culmiſchen Gebrauch dieſe Einrichtung verlaſſen haben ; vermuthlich iſt der ſigende Rath nur jähr, lich in ſeinen Aemtern beſtåtiget worden ; und auch das Wahlrecht ſelbſt mag die Bürgerſchaft bald in jenen friedſamen Zeiten dem Rath allein überlaſſen haben :

denn ( hon im Alten Culm , der am ſicher

ften ins Jahr 1394 gelegt wird , befinden ſich aus drůdlich > die Worte :

„ daß die alten Rathmanne

) In der zwiefachen Anzahl der Aelterleute von dieſen Zünf: ten ift unfehlbau der Urſprung der Achtundvierzigmanner enthalten , unter welcher Benennung auch Danzig zu Zeiten diejenigen erkannt hat , welche aus der Bürgerſchaft zu den gemeinen Rathſchlägen find hinzugezogen worden. Man hat ſie mehrentheils nur die Vierzigminner genannt ; doch iſt es nach hiſtoriſchen Berichten unleugbar , daß vor dem I. 1526 die Anzahl der Bürger noch unbeſtimmt und vers ſchieden geweſen , wenn ſie theils aufs Rathhaus berufen worden , theils ſich mit dem Rath auf dem Markte , der Öffentlichen Angelegenheiten halber , verſammelt haben.

1

Danzigs . Geſchichte.

164

Nun aber brade im Jahr

die neuen fieſen . "

1416 zu Danzig der angeführte Tumult aus ; mic Gewalt wollten die Bürger ein Recht wieder aus: ůben , worauf långſt eine ſtillſchweigende Verzicht leiſtung geſcheun war ; der Hochmeiſter ſelbſt war

7 dabey aufs empfindlichſte beleidiget worden ; und obgleich er ſo wenig als ſeine Vorgånger bisher die bürgerlichen Einrichtungen geſtoret, noch rich in die Rathswahlen und Vemterbeſegungen gemiſcht

.

hatten , ſo nahm er doch jego nicht nur die geflüch . teten Rathsperſonen in Sæuk , ſondern trug auch alles dazu bey , um die obrigkeitliche Macht des Raths über die Zünfte und Gewerbe durch ein Stadtgeſek zu befeſtigen .

Zwey Jahre darauf

legte der Hanſeebund auf dieſe Verfaſſung ein neues

1

Gewicht: mehrere Teutſche Bundesſtådte waren feit dem Ablauf des vierzehaten Jaşrhunderts durch Bürgertumulte beeintrådtigt worden ; das gemein ſame Wohl erforderte demnach , den Uebeln einer democratiſchen Uebermacht vorzubeugen, und Dans zige Sache mag nun mit darunter begriffen gewe ſen ſeyn oder nicht, genug es ward ayf dem allge 1418. meinen Convent zu Lübeck eine Sagung gemacht, deren dren erſtere Artikel nicht nur das obrigkeit liche Anfehen überhaupt einſchårften , ſondern auch alle gegen ihren Rathauffäßige Städte oder ein. zelne Bürger mit ſchweren und ehrlos machenden Strafen bedrohten .

Es iſt übrigens feinem Zweis

fel unterworfen , daß

dieſe Verfügung auch in

Danzig ſey zum Grunde gelegt worden ; denn man findet aud, ben ſpåtern zwiſchen dem Rath und der

l

Erſter Abſchnitt. Siebentes Capitd. 165

Bürgerſchaft ausgebrochenen Mißhelligkeiten , daß erſterer ſich auf dieſen Lübecker Receß berufen , und ju Behauptung ſeiner Rechte denſelben öffentlich als eine Richtſchnur habe vorlegen laſſen .

Siebentes Capitel. Verordnung für den Debatten wegen des Pfundzolls Artushof in Danzig – des Hochmeiſters Abdankung . neue Wahl eines guten Hochmetſters - Beſchüßung der Stadtrechte – zufällige Unglücksfälle und auſſerordentliche Landplagen - Däniſcher Seekrieg mit den Hanſeeftådten Errichtung des Landesraths in Preuſſen . Nach mancherley ſchweren Unterhandlungen ge lung es dem Teutſchen Orden doch endlich , für die Erneuerung des Polniſchen Krieges geſichert zu werden .

Der Pabſt und die Biſchöfe vermittelten

es, daß Kayſer Sigismund Schiedsrichter wurde, und obgleich der König von Polen mit deſſen Aus ſpruch nicht allerdings zufrieden ſeyn konnte , ſo 1420 . mußte er denſelben doch , rregen der uneingeſchrånkt ertheilten Pollmacht dazu , für gültig erkennen . Demungeachtet wurden die Umſtånde des Ordens wenig dadurch

verbeſſert ,

vielmehr

überall die ſichtbare Exifråftung

åußerte ſich

deſſelben ,

und

Danzig , in Gemeinſchaft des Hanſeebundes , nahm dieſe bequeme Gelegenheit wahr , eine rechtmäßige Forderung durchzuſeßen , die man ſchon viele Jahre lang vergebens gemacht hatte. Seit der Regierung des fonſt gerechten Con rads von Jungingen , der auch einmal dem An . 2' 3

1

166

Danzige Geſchichte.

bringen der verbundenen Stådte nachgab , hatten doch er und die folgenden Hochmeiſter ſich bald wies der eigenmächtig angemaßet , in den Preußiſchen Seeſtadten den Pfundzoll zu heben , und wenn das gegen Erinnerungen geſehen , ſich zwar mit allers len Vormand verwendeter Handlungs- und Hafens. Untoften entſchuldiget, die widerrechtliche Abgabe aber immer für ſich einzufordern fortgefahren . Schon im Jahr 1404 arbeitete Conrad Lenkau als Bevollmächtigter des Bundes an Abſtellung derſelben vergebens ; im Jahr 1416 ſchickte der Hochmeiſter, nach vielen bisher unbeantwortet ges laſſenen

Vorſtellungen ,

endlich

eine

ſchriftliche

Erklärung an den Sjanſeeconvent zu Lübeck , worin er ſich mit důrren Worten ausließ , daß er fica be. rechtigt hielte, nach dem Benſpiel ſeiner Vorfahren, den Pfundzoll als eine in ſeinen Staaten errichtete Auflage zu erheben , ohne daß er fremde Vorſchrifa ten darin zu erkennen nöthig þåtte. Stådte

antworteten

zwar

durch

Die Hanſee den Danziger

Rathsberrn , Nicolaus Rogge , mit einer ſchrifta lichen Deduction , worin ſie den Urſprung und die wapre Natur des Pfundzolls erklärten , es bewie. ſen, daß er vom Bunde in auſſerordentlichen Noth fållen beſchloſſen und auferlegt würde ; daß er der Landeshoheit des Hochmeiſters keinen Eintrag thue, indem nur die Seefahrt und Handlung freywillig damit unterſtüßt würde , und daß weder der Hoch meiſter noch ſeine Vorfahren ein Recht dazu erlange

1 båtten , ſo lange die Preußiſchen Städte igre Bun. desgenoſſen geweſen , und als ſolche vom Orden

Erſter Abſchnitt. Siebentes Capitel.

167

anerkannt worden ; allein alle dieſe Erläuterungen bewürften nur ſo viel , daß mehrere Einwendungen Hervorgeſucht wurden , die Abſtellung deſſelben zu verweigern .

Man hörte indeſſen nicht auf, von

Seiten des Hanſeebundes die Sollicitationen dars über zu erneuern ; als demnach im Jahr 1417 die Stadt Danzig ihren Rathsherrn , Joh . Hamer, abermals aufden Convent zu Lübeck abfertigte , ſo ließ der Hochmeiſter ſeinen Geſandten , den Ritter

Neodowich Logendorp ; mit hingehen , und gab işm den Auftrag, eine categoriſce Erklärung zu fordern , was eigentlich die Bundesſtådte fich für ein Recht anmaßten , wegen des Pfundzolls von ihm zu verlangen .

Die Antwort fonnte nicht an

ders als in einer Wiederholung der vorigen Rechts gründe beſtehen ; indeffen wurden dem Geſandten folgende Såße als flare Anforderungen mitgeges ben : Es ſollte der Hochmeiſter den bisher wider. rechtlich erhobenen Pfundzoll gånzlich einſtellen ; er ſollte die davon gezogenen Einfünfte den Preuſ , fiſchen Städten nach einer riķtigen Berechnung einliefern , damit dieſe ferner an die geſamten Buns desſtådte Rechnung davon ablegen könnten , und dieſes alles ſollte bis auf den Termin des Feſtes von Marià Geburt in Richtigkeit gebracht werden ; wi drigenfalls aber würde der Bund fich feines Rechts Der Ge weiter zu bemächtigen genothigt ſeyn . fandte nahm dieſen Beſcheid an , und verſprach ſich alle Müße zu geben , damit die Differenz in der Güte bengelegt würde .

Nichts deſtoweniger iſt die

Sache noch vier Jahre lang vom Hochmeifter vers 114

168

Danzigs Geſchichten

1420. zögert worden.

Im

Jahr , 1420 brungen die

Preußiſchen Städte ernſtlich auf die abzuliefernden Rechnungen , und rechtfertigten rich damit , daß der Bund feine Entſchuldigungen von ihnen långer annehmen wollte ; der Hochmeiſter aber gab iğnen zur Antwort : er ſehe es für feßr eingreifend an ,, daß -man iĝm Rechnungen von dem Seinigen ab. fordern wollte ; , ich befehle' euď nicht, fegte er ,, hinzu , daß ihr die Rechnungen ablegen folet, aber ich verbiete es auch nicht, wenn ihr ſie able . ,, gen wollet ;“

und darauf unternahm - er pldklich

eine Reiſe, ohne weiter etwas zu verfügen ; die Stådte aber gatten an dieſer Erklärung genug , ſie waren nun mindeſtens geſichert, keines Ungepore ſams bezüchtigt zu werden , und berathſchlagten ſich, dem Bunde die Rechnungen nach ihrer eignen Es fand ſich , daß der Verzeichnung aufzugeben . Hochmeiſter in den Jahren 1398 bis 1417 vom Pfundzoll in Danzig 182 14 Mark gewonnen hatte ; die Danziger hatten zwar 32835 Marf davon eine genommen ,

aber ihre Ausgabe , betrug

36771

Mark, dergeſtalt, daß zum Ueberſchuß der Unfo . ſten die Städte : Thorn , Elbing , Königsberg und Braunsburg ihr Antheil beytragen mußten. Ende 1421. lich kam im folgenden Jahre nochmals eine Gefandi:

fchaft des Hanſeebundes an den Hochmeiſter , um die Abſchaffung des Pfundzolls ohne Widerrede zum Stande zu bringen.

Die Geſandten berath

rolagten ſich zuvörderſt in Danzig mit den Abges ordneten der Preußiſchen Städte,

hernach aber

gingen ſie gemeinſchaftlich mit ihnen nach Marien

Erſter Abſchnitt. Siebentes Capitel.

169

burg , wurden auch egrenvoll vom Hochmeiſter einpfangen und an ſeine Tafel gezogen. Das Hauptgeſchäfte der Geſandtſchaft wurde nun mit allem Eifer betrieben ; es koſtete aber noc viele Mühe , den Hochmeiſter zum Nachgeben zu brin . gen ; er ging mehrmals mit ſeinen Gebietigern dar über zu Rathe , ſchickte auch den Ordensmarſchall an die Geſandten , mit dem Anſudyen : da es ihm ſehr låſtig fiele , den Pfundzol auf einmal abzuſtel. len , daß ihm die Erhebung deſſelben nur noch auf einige Jahre verſtattet ſeyn möchte ; da aber ſolches durchaus und ſelbſt unter Bedrohungen abgeſchla gen wurde , ſo erklärte er ſich nochmals , den Pfund. god unter der Bedingung aufzuheben , daß man ihm weder die davon genoſſenen Einfünfte nody die Rechnungen darüber abfordern ſollte.

Es hielt

ſchwer, daß dieſe Bedingung von der Geſandtſchaft zugeſtanden wurde ; die Abgeordneten der Städte mußten das Beſte zur Vermittelung dabey würfen , und endlich kam es zum Schluß : der Hochmeiſter follte den Pfundzoll fogleich abſtellen , aucı fich anheiſchig machen , wenn derſelbe einſt von den Stådten

wieder errichtet würde ,

keinen Antheil

daran zu verlangen , noch ſich auf irgend eine Art darin zu miſchen ; dagegen wollte man auf die Bes rechnungen ſeiner davor gehabten Einkünfte Ver. zicht leiſten , und es feinem eigenen Gutbefinden åberlaſſen , was er der Billigkeit nach den Städten davon wiedererſtatten wollte. Nach Beendigung dieſer wichtigen Streitſache wurden die Geſandten auch für ihre übrigen Auf les

Danzigs Geſchichte.

170

tråge mit einer befriedigenden Antwort vom Hoch . meiſter erlaſſen.

Selbige gingen þauptſächlich da hin , daß den Preußiſchen und Liefländiſchen Bun.

desſtådten

niemals

verwehrt

werden

ſollte ,

die

Schlüſſe des Bundes in Sciffahrt - und Hands lungsangelegenheiten zu beobachten ; imgleichen daß die Ausſchließungs- und Einſchränkungsbe. fehle , welche gegen die Engländer , Hollander und Schotten als Stører der Hanſiſchen Handlung ges geben würden , ohne Widerſpruch und Hinderung des Hochmeiſters in ſeinen Stådten zur Vollzie. hung gebracht werden dürften . Bendes nahm er ohne Schwierigkeit an ,

und dung ſich dabey nur

aus , ſeiner Landeshoheit gemåß , von dergleichen Bundesſchlüſſen zu werden .

jedesmal

vorher

benachrichtigt

In eben dieſem Jahre findet ſich, daß für die innere Einrichtung der Stadt Danzig eine Verfü . gung gemacht worden , welche ſich zwar nicht auf die weſentlichen Verhältniſſe der Handlung bezie het ,

aber doch auf den bürgerlichen Umgang und

das äußere Betragen ſowol , als auf die Eintracht und das freundſchaftliche Vernehmen der Kauf mannſchaft, iþrem erſten Zwecke nach abgezielt fat. Dieſe Verfügung betrift nemlich den am langen Markte in der Rechten Stadt gelegenen Königli. chen Artushof oder Junkerhof, wie er ſpåterhin 'vermuthlich von den dabey intereſſirten Verpflich tungen junger Kaufleute mag feyn genannt worden . ob dergleichen Hofe von

Es bleibe dahin geſtellt ,

einem aus dem rechsten Jahrhundert aufgeführten

Erfer Abſchnitt.

Siebentes Capitel. 171

Engliſchen Könige Arthur , Benennung und Stif. tung erhalten haben , oder ob nach dem Muſter der alten Rittertafeln und Ordensgeſellſchaften da. durch

den Verbindungen nůglicher Zunftgenoſſen

Bequemlichkeit des Aufenthalts fer verſchaft wors den , oder ob noch jüngere Einrichtungen den erſten Urſprung derſelben

enthalten mögen .

Faſt ain

wahrſcheinlichſten iſt es , daß ſchon die å teſte Ein theilung der Bürger nach Zünften s ) , dergleichen Höfe,

Gemeingårten und Verſamnilungspläße in

großen Städten erforderlich gemacht Gabe.

Die

Zunftverſammlungen findet man oft auch Zechen genannt , weil nach Teutſcher Art und Sitce , ihre wichtigſten Geſchäfte beym Trunt , und zum Bes [dluß dfters mit ergoßenden Spielen ) abgemace wurden . Vermutýlich aber haben allererſt Hanſeati. ſche Vorſchriften den Handwerfern die Zuſammen . fünfte im Artusyofe verſaget , und den Gebrauch deſſelben , der Kaufinannſchaft und deren mitvere wandten Silden ausſchließlich gewidmet.

Es läßt

s ) Nach Deutſchem Herkommen hat das Wort Zunft den Umfang eines allgemeinen Begriffs gehabt , worin theils die Staufmannsåmter, theils die Gilden der Brauer , Kras mer und Schiffer , theils auch die eigentlichen Gewerke ents. halten geweſen ; in neuern Zeiten aber iſt dieſer Unterſchied felten ſo klar becbachtet worden. ) Vielleicht zielet hierauf jene bekannte und übrigens låchers liche Relation , die Cranz in ſeiner Vandaliſchen Chronik anziehet , als ob eines feiner Zeitgenoſſen elterwater , der als fremder Abgeſandter in Danzig geweſen , die Rathshers ren dafelbft bey ihrer Verſammlung , mit einem Meffer nach dem Ziel , um die Zeche habe ſpicken geſehn; wie Scůs #nd Eurice foldes umſtändlich angeführt haben.

172

Danzigs

Geſchichte.

fich auch nicht ſicher beſtimmen ,

ob der Danziger

Artushof , wie ſolches von dem

zu Thorn 1310

geſtifteten Hofe mit Gewißheit behauptet wird , auf Befehl

des Hocmeiſters ,

Siegfried

von

Feuchtwangen ,

rey angelegt worden , obgleich viele Wahrſcheinlichkeit dafür ſtreitet , indem ineh.. rere dergleichen Brüderſchaften und Geſellſchafts. Häuſer unter

dieſer Regierung

in

verſchiedenen

Preußiſchen Städten ihren Anfang genommen hau ben.

Nach einer glaubwürdigen Nachricht iſt an

dem Orte , wo jezo der Danziger Junkerhof ſtehet, ehemals ein dem Dominikanet - Kloſter zugehöriger Garten geweſen , und die Grundgerechtigkeit dieſes Kloſters wird daher noch bis auf die gegenmårtige 1421. Zeit anerkannt.

Daß auch vor dieſem Jahre ,

darin einer Der älteſten wähnung geſchieht,

Verordnungen

dafür Er.

die Hofhaltung ſelbſt ſchon

långſt üblid, geweſen , låßt ſiç theils aus den Vere þaltungsregeln ,

die auf eine vorgångige Einrich .

tung beziehend ſind , ſchließen , theils wird ſolches durch eine vom Comthur und dem Rath verliehene Hofgerechtigkeit,

bald nach der Teutſchen Befika

Was demnach die nehmung Danzigs beſtåtiget. Verordnung betrift, sro gegen fie Punkte dieſer þauptſächlich auf Rechtſchaffenheit der Sitten , Bes þauptung eines guten Namens und Beſtimmung des Standes ſchlechts,

derjenigen Perſonen beyderley Geo

welche den Hof erlaubter Ergôklidykeit

Halber zu beſuchen haben : unehrbarer Wandel ſoul fie gänzlich davon ausſchließen , audy anrügig aus. getretenen Kaufleuten und ſolchen , die noch unter

Erſter Abſchnitt. Siebentes Capitel. 173 Geleite ſtehen , wird der Zugang verſaget,

Sonn

tags und an großen Feyertagen ſollen keine Zuſam . menfünfte gehalten werden ; ſtåndig geſchehen ,

das Tanzen roll an

niemand verlarvet hineinkome

men , niemand mit Geweýr oder bewaffnet eintre tert ;

Handwerker ,

Trådler , - Lohnarbeiter und

Scenfwirthe rollen ſich des Beſuchs enthalten ; von den Helteſten verabſchiedete Aufwärter rollen ohne deren Einwilligung nicht wieder angenommen werden ; die Xelteſten ſollen nichts bauen ohne Vor wiſſen der dem Hofe vorgeſekten Herren des Raths ; mit Karten und Würfeln ſoll nicht geſpielet werden ; Abends um zehn Uhr ſollen die Geſellſchaften aus einander

gehen ;

über

vorgefallene Streitig .

feiten werden die øvfperren , oder nach Bewandt niß der Umſtände, ein ganzer Rath zu erkennen Haben.

Uebrigens iſt dieſes Artusgebäude auſſer

dem Keller,

ehedem in den Großen und Kleinen

Hof eingetheilet geweſen ; was aber die daſelbſt an. gelegten Bånke betrift, ſo geſchieht deren ýier noch feine Erwähnung , und es iſt zu muthmaßen , daß ſie erſt ſpåter ſind errichtet worden , wie auch von •

einigen derſelben durch ſichere Zeugniſſe beſtätigt wird . Man gåhlet deren als der bekannteſten ſechs,

nemlich die

Reinholds . Banf ,

ſtophs - oder Lübifce Bant ,

Bant ,

die Marienburger ,

die Chri.

die drer Könige

die Holländiſche und

die Schifferbank; jede derſelben macht eine verei nigte Geſellſchaft aus ,

die ihren eignen Plaß im

Hofe zu den angeſtellten Zuſammenfünften gehabt þat.

Das Andenken derſelben wird noch erhalten ,

Danzigs Geſchichte.

174

obgleich die Beſuche des Artushofes långſt aufge þört haben.

Denn einige dieſer gefelſaftlichen

Verbindungen dauern unter dem Namen der Banke fort, ſie waglen jährlich ihren Vogt , Statthalter und Schreiber , råthe,

baben eigne Tiſch- und Trinkge.

beſonders eine Armencaſſe ,

woraus jährs

liche Austþeilungen geſchehen , zu ihren Vogt- und Ehrenmahlzeiten aber pflegen ſie einen ſelbſt beliebi. gen Ort zu erwählen .

Die ålteſte Nachricht von .

der Reinholdsbank fällt erft ins J. 1481 ; ju des damaligen Vogts , Auguſtin Tiergarten , Zeit find 106 Perſonen in die Brüderſchaft aufgenom men ,

es gehört ihr auch die Reinholdscapelle in

Die Hollandis der Pfarrkirche zu St. Marien. ſche Bank iſt von Holländiſchen Kaufleuten und Schiffern im J. 1492 geſtiftet worden ;

zugleich

hat dieſelbe eineCapelle zumBegråbniß der vornehms ſten Brüder in der Dominikanerkirche unter den Nas men S. S. Trinitatis b.b Fabiani Sebaftiani et Philippi et Jacobi erlanget, und darin einen Altar fegen laſſen , täglich eine Meſſe zu leſen ,

wofür 8 Mark jährlich

gezahlt worden ; allein es ſind darüber nach der Reformation viele Streitigkeiten entſtanden , und iſt die Capelle zweymal von den Mönchen wegger nommen , auch ein Taufſtein dahin gerekt geweſen, bis 1599 durch Vermittelung eines Raths alles wieder in vorigen Stand iſt gebracht worden . Auf welche Art endlich der uralte Gebrauc fich des Are tushofes zu

vertraulichen Zuſammenfünften

Kaufmannſdaft,

der

zu Abendbeſucen und Aufnah.

me fremder Gåſte zu bedienen , gånzlich abgekom

Erfter Abſchnitt. Siebentes Capitel. 175

men oder vielmehr abgeſchaffet fen ,

ſolches wird

der Fortgang der Geſchichte um die Mitte des fies benzehnten Jahrhunderts weiter erörtern . Im Lande Preuſſen zog mittlerweile die tuin. merliche Situation des Ordens eine allgemeine Un . zufriedenheit mit dem Hochmeiſter nac fide; in einer Verſammlung des Generalfapitels pielt gwar ein neu angekommener Ordengprieſter , Johann Tauler , eine nachdrückliche Rede , worin er den Rittern ihre Vergebungen und Lafter als Urſachen des öffentlichen Verfalls freymüthig aufdeckte , allein man ſdob alle Schuld auf den Hochmeiſter, und legte iam die Vorwürfe ſo nahe , daß er ſich zur Ub dankung entſchloß, legte ;

und alle Ordengámter nieders 1422,

doch bat fein Nachfolger ihm nachher die

Comt urey zu Danzig gegeben , die er auch bis an ſeinen zwer Jahre darauf erfolgten Tod ruhig bes feffen hat.

Paul Bellißer von Rußdorf , Com

thur zu Chriſtburg , wurde nunmehr zum Hochmeie ſter ermählt ;

er war ein frommer friedliebender

Herr , der ſeine Güte auch an dem faſt vergeſſenert von Plauen bewies , indem er ihm ſeine Gefan genſchaft erleichtert und von Brandenburg nach Lochſtådt verſekt hat, aber der Ohnmacht des Staats konnte er mit dem beſten Willen nicht abhelfen . König Jagello , der ſtets Gelegenheit geſucht hatte, den ungerne eingegangenen Frieden zu brechen , ere regte einen unnüßen Streit wegen Verſchiedenheit der Münzſorten , da der Orden eine Summe Gel. des nur in Silber abzahlen konnte , die der König in baarem Golde verlangte.

Dieſer war ſo unbila

1

176 lig ,

Danzigs Geſchichte den Frieden dadurch für gebrochen zu erklae

ren , und that einen plößlichen Ueberfall in Preuſe ſen , der die allgemeine Noth aufs neue vermehrte. Nur zu einigem Troſte kam es noch in demſeiben Jahre , am See Melno zur Befeſtigung des Frie. dens , deſſen Bedingungen die Interceffion einiger Teutſchen Reichsfürſten für den Orden noch etwas milder und annehmlicher machte.

Die Gerechtſa .

men der Städte wurden von dieſem Hochmeiſter 1425. freulich beſchüket , er beſtätigte den Seeſtådten ihr

Recht, alle Sachen und Streitigkeiten der Scķif. fer und ſeefahrenden Leute nach Seerecht zu ento fcheiden ,

ohne daß es frey ſtepen ſollte,

durch

Appellation an ihn ſelbſt oder anderswohin die abs geſprochenen Rechtsurtþeile zu entfråften .

Auf

einer Tagefahrt zu Elbing wurde nach alten Will. führen und Vergleichen für Land und Stådte aufs neue beſchlo Ten ,

daß niemand einigen Vorkauf

mit Waaren oder Gelde., innen und auſſer Landes , ben Verluſt der Güter thun ſollte , und die das wider handelnden Bürger und Einwohner ſollten nach Erkenntniß der Stådte gerichtet werden . Man wollte hiemit insbeſondre die Eingriffe des Ordens þemmen , deſſen Leute bey damaliger Theurung im Lande den Bürgern durch Vorkauf der Victualien vielerler, Schaden zufügten .' Zugleicher Zeit wurde die Ausfuhr des Getreydes und anderer Lebensmite Die Danziger leiſteten auch dem tel verboten . Landesſchluß

Folge ,

aber

die

Ordensgebietiger

felbſt handelten eigennüßig und widerrechtlich da. gegen , worüber die Streitigkeiten im Lande noch ſpåter

:

1

Erſter Abſchnitt. Siebentes Capitel. 177 ſpåterhin fortgewährt haben .

Ueber den Rath zu

Darzig beſchwerten ſich die Engländer ,

daß fie

eine Geldſtrafe Håtten erlegen müſſen , weil ſie mit andern Fremden Handlung getrieben hatten ; ſie wollten behaupten , weil in England die Danziger aller Rechte der Landesfinder im Handel genoſſen , daß ihnen ſolches auch in Danzig eben ſo fren ſte. ben müßte.

Der Hochmeiſter wurde

aber von

Seiten der Stadt belehret, daß die Frergeiten , ſo die Preuffen und Danziger in England fåtten , ſich auf feyerliche Vertråge

gründeten ,

welche

der

Hanſeatiſche Bund mit England errichtet und mit großen Koſten erworben habe ,

dagegen niemals

dergleichen Verpflichtung der Stådte gegen die Eng länder geſchehen wåre :

nach einigem Wortſtreite

gab demnach der Hochmeiſter den Engländern den Befdheid , daß die Engliſchen Kaufleute feinen Vors zug vor andern Ausländern , in Preuſſen zu foro dern berechtigt wåren.

Einige Zeit vorher war

Danzig auch von den Holländern in Handlungsa Rechten beeinträchtiget worden ,

und Hatte einen

Rathsherrn , Johann Weinrank, nach Holland geſchicket , fordern ,

um daſelbſt eine Scadloshaltung zu der dortige Herzog

aber und der Rath

von Amſterdam ſchrieben an den Hochmeiſter , mit Bitte , ihren Schiffern ein fichres Geleit zu ertheir len , damit ſie während dieſer Streitigkeit mit den Danzigern ,

die Preußiſchen Hafen ungeſtört ben

fahren könnten .

Als nun der Hochmeiſter den

Rath zu Danzig darüber befragen ließ , wurde ihm durch einen Abgeordneten angedeutet , M

daß , vera

Danzigs Geſchichte.

178

moge einer ſolchen Bewilligung , işre Angelegen beit nur verzögert, aber niemals abgemacht werden Er verſagte den Hollandern deshalb die

könnte.

Freygeit der Schiffahrt, bis die bey der Danziger Forderung intereſſirten Perſonen nach Billigkeit beo friedigt ſeyn würden . Gegen

dergleichen

bürgerliche

Sqonungen

wurden Land und Ståbte durch zufällige und na . türliche Unglücksfälle in einen deſto mühſeligern Schon im J. 1423 wird eines Zuſtand verfekt. unerhört ſtrengen Winters gedacht, wodurch die Oſtfee dermaßen gehärtet geweſen , daß man aus Preuſſen långſt dem Strande bis nach Lübeck Hat Im folgendent gehen , reiten und fahren können. Jahre erlitte die Stadt Danzig dreymal überaus großen Feuerſchaden, da vierzehn Tage nach Oſtern , die Speicher ; ſo damals vor der Stadt gebauet waren , in den Grund abbrannten , am Tage Petri und Pauli der größte Theil der Laſtadie, faſt die ganze Vorſtadt nebſt der Kirce zu St. Peter und Paul im

Feuer aufgingen , auch im October die

Håuſer in der Drehergaſſe bis an den Krahn wieder 1

abbrannten , zu geſchweigen , daß die Ziegelſcheune 1

auſſer der Stadt ebenfalls durch Feuer verzehret 1426. worden .

Jns J. 1426 reken die Chronifen abers

mals einen ſo ungewöhnlich Karten Winter , daß man nicht nur auf dem Eiſe bis Lübeck eine Straße gehabt hat , ſondern auch die Oſtſee von Mecklen :

burg bis Dånnemark mit Wagen befahren

1427. roll.

ſeyn

Aber das Jahr darauf vereinigte ſich meh

reres Ungemach über das Land zuſammen :

um

Erſter Abſchnitt. Siebentés Capitel. 179

Mitfaften bekam die Weichſel einen Ausbruck mit ſo großem Gewäſſer , daß das kleine Werder bis in die Stadt Danzig überlaufen wurde , und auſſer 2

dem Landſchaden , des Viehes und vieler Menſden Untergang nicht abgewehrt werden konnte ; wober man doch den Bauern Schuld geben wollte, daß ſie aus Ungeduld und Verdroſſenheit über die harte Landesregierung , die beſſern Anſtalten zur Rettung vernaclàſſiget hätten . Der darauf folgende Soms mer war ungewöhnlich heiß , und ſo trocken , daß von Oſtern bis in den Halben Auguſtmonat faſt gar fein Regen fiel; der Winter hingegen war mit überá mäßigem Regen begleitet , und daben ſo gelinde, daß um Nicolai die Båuine ausſchlugen , und zu blügen anfingen .

Auf dieſe ſo auſſerordentliche

Witterung folgte eine hinreiſſende Peſtilenz, die fid über das ganze Land erſtreckte , und eine große Anzahl Menſchen hinwegraffte ;

es ſtarben inner:

Halb wenigen Wochen 183 Ordensherren , 3 Bia ſchofe, 560 Domherren und Prieſter , an Bürgern und Bauern mehr als 38000 , und an Knechten und Magden über 25000

im

Lande, ionächſt

noch 18000 junge Kinder hinfielen.

Durch einen

fo jåmmerlichen Menſchenverluft wurden die Döra fer bauernlos und ode ; die Neder wurden nicht bebauet , die Felder nicht beſået, und es entſtand im folgenden Jahre eine entfeßliche Theurung , wo von unter mehreren Artifeln ſich in Danzig das Andenken erhalten hat , daß eine Laft Korn 120 große Mark, und eine Laſt Salz 320 kleine Mart gegolten , aben .

Ma

s

180

Danzig

te

Geſchich

.

Bald darauf kam der Däniſche Krieg mit den Hanſeeſtådten zur Vermeşrung des Elends hinzu .

Vorerſt bekam der Hochmeiſter eine zwiefache Ges 1427. ſandtſchaft : der Hanſeebund verlangte ,

daß er

feinen Städten erlauben möchte , in dieſem Kriege ihre Pflichten als Bundesgenoſſen zu beobachten ; Şönig Erich von Dånnemark hingegen ließ ihn um ſeine Vermittelung zu einem Vergleich mit dem Hanſeebunde erſuchen.

Der Hochmeiſter nahm

den leſtern Vorſchlag an , würfte den Preußiſchen Städten benm Bunde eine Partheyloſigkeit aus , und beförderte zur Friedensnegociation eine Ger fandtſchaft nach Dånnemark , wozu der Landmars ſchall von Preuſſen , ein Burgermeiſter aus Culm , und der Burgermeiſter Nicol. Rogge aus Danzig Damit aber die Schiffahrt der ernannt wurden. Bundesſtådte auf alle Fälle fichern und ungehinders ten Fortgang behielte , ſo wurden zu Danzig rechs Kriegsſchiffe ausgerüſtet, welche zur Bedeckung der Kauffardepfchiffe dienen

Zwey derſelben

ſollten .

wurden für die Fahrt nach Flandern , zwey für die Engliſchen , und noch zwer für die nach Holland Die Unfoften zur ſeegelnden Schiffe beſtimmet. Ausrüſtung , Unterhalt und Bemannung derfelben wurden nach billiger Erkenntniß auf die Schiffe und Kaufmannsgüter geleget, Scuk dieſer

welche unter dem

Armade ausliefen ,

und wenn die

Einkünfte davon wegen Verfáumniß oder Långe der Zeit nicht zureichen möchten , ſollte man ſich an die Scriffe und Güter Halten , welche zu gleicher Zeit ohne Bedeckung an Stelle und Ort ſicher an .

Erſter Abſchnitt. Siebentes Capitel. 181

7 gekommen wåren .

Diejenigen Schiffer oder Kauf:

leute aber , welde fich dieſer Abgabe nicht untera werfen wollten , wurden genöthiget , vierzehn Tage nac Ub ſeegelung der Flotille zurück zu bleiben , und mußten 'weder mit fremden Schiffen fahren, nody ihre Güter auf ein fremdes Schiffinitgeben . Inzwiſchen

konnte

die

Preußiſche Friedens.

gefandtſchaft in Dannemark ihren Zweck nicht errei den; -König Erich wollte ſich auf keine billigen Bedingungen einlaſſen , und bezeigte ſich um ſo viel mehr widerſpenſtig , da einige Bundesſtaðte ben der fruchtlos verſuchten ' Belagerung der Stade Flensburg ,

durch den Fehler eines Hamburger

Rathsherrn , der den Oberbefehl hatte , eine ſolche Schlappe bekamen , daß fie murhlos ihre Sd;iffe beſtiegen und zurücfſéegelten.

Es wurde demnacy

im folgenden Jahre eine deſto eifrigere Zirrüſtung zum Kriege gemacht .

Man nahm

die Verabre: 1428,

dung , daß alle Kriegsſdiffe der Hanſeeſtådte fiche im Sunde verſammeln , und nicht eher, bis ſie ins geſamt bey einander wåren , ſich mit dem Feinde in eine Schlacht einlaſſen follten , um ihm

lowof

mit ſtårberer Macht zu begegnen , als auch die mit gekoinmenen reichbeladenen Handlungsſdiffe deſto fiderer bedecfen zu können .

Ulein die Dånen

ſelbft forderten früher, als man es vermuthete, zum Treffen heraus , und die Lübecker mit der Hambur gern , weiche zuerſt angekommen waren , beſdyloſo ſen nad gepfiogener Berathſchlagung, gegen den Inhalt ihrer

Verhaltungsbefehle, 'das

Gefedite

dennoch anzuneşmen . " Die Lübecker , welche mit M 3

1

182 .

Danzigs Geſchichte.

den Schwediſchen Schiffen zu thun Hatten , erhielo ten der Sieg ;

die Hamburger hingegen , weldya

in einer nachtheiligen Stellung ihrer Schiffe wider: die Dånen fechten mußten , wurden umringet, und erlitten eine gånzliche Niederlage , wober auch zwen, ihrer

Oberbefelshaber zu Gefangenen

gemacht

wurden ; zwar hatten die Lübecker ihnen nach er langtem Siege zu Hülfe kommen können , ſie haben, aber ihre daben dem Anſcheine nach bewieſene Zag haftigkeit nachher mit der Entſchuldigung abgeleh . net , daß ſie ſich den feindlichen Schiffen wegen der Größe ihrer eigenen nicht fåtten nähern können , und um nicht einer Seeſchlacht mit der ganzen 1 Flotte ausgefekt zu werden , ſeegelten ſie ohne Ver zug mit ihren gemachten Eroberungen nach Hauſe. Drey Stunden nach ihrer Abfahrt langte die Preuſs fiſche Flotte mit ſechs und dreyßig Seegeln an , wela che größtentheils aus reich beladenen Kaufſchiffen bea ſtanden ; ſie wurden ſogleich angegriffen , und leiſtes ten zwar eine tapfere Gegenwehr , mußten aber mit vielem Menſchenverluſt zuleßt den Kürgern ziehen ; dennoch entkamen die Kriegsſchiffe , indem die Feinde voruemlich mit Uebermannung der 30 Kaufe fardenſchiffe beſchäftiget waren . Die Unzufrieden heit über den Verluſt und die Unordnungen bey dies, fem Seegefechte ,

zog in einigen Bundesſtåbten

innere Empörungen nach ſich ; Erich ſelbſt ſuchte durcı verheßende Berichte die Bundesgenoſſen zu entzweyen , und die Macht ſeiner Gegner dadurch zu ſchwächen ; allein er erlangte nicht völlig ſeinen Endzweck, die Bürgerrevolten in Stralſund , Rom

Erſter Abſchnitt. Siebentes Capitel .

183

ftock , Hamburg , Lübeck und Wismar endigten ſich mit ſchwerer Ubndung an den obrigkeitlichen Per. fonen , aber der Krieg ſelbſt wurde fortgeſekt, und iſt wenigſtens von den Wendiſchen Städten noch vier Jahre lang , bis auf den Stillſtand zu Hore fens , eifrig geführt worden .

Die übrigen aber ,

und ſo auch die Preußiſchen Städte , ſuchten ſich deſſelben nun gånzlich zu entſchlagen ;

demnach

würfte der Hochmeiſter den lektern durch eine Ges ſandtſchaft an den König von Dånnemark einen Particularfrieden aus ; der Bund willigte ebenfalls in ihre Neutralitåt ein , und ſo erhielten ſie , mit Zuſtändigkeit beyder Partheyen , die freye Schifa fahrt und Handlung in den Däniſchen Staaten, nur unter der Bedingung , daß keinem der ſtreitens den Tþeile etwas zumn Behuf des Krieges jugeführt werden ſollte.

Gleichwie der Hochmeiſter fich bey dieſem Ge ſchäfte,

der Städte mit landesväterlicher Sorgfalt

angenommen hatte , fo zeigte er audy in mehreren Fällen , wie ſehr es ihm uin die Wohlfahrt des fans des zu thun war.

Er hatte ſchon drey Jahre vor.

her öffentlich bekannt machen laſſen , daß er es ſehr gut aufnehmen wollte , wenn man ihm die wahren Urſachen vom Verfall des Landes freymüthig ent decken , und ſelbſt Mittel angeben würde ; die Quel. len des Uebels zu verſtopfen ; doch hatte ſich bisher noch niemand gefunden , der für die Bedürfniffe des Staats alle Menſchenfurcji oder Eigennuk ben Nunmehr aber trat ein Car Seite gefect hätte. theuſermón , Namens Heinrich Boringer , auf, 1428. M 4

>

/ 184

Dangig

s

Gefchich

. te

der dem Hochmeiſter, in Form einer prieſterliden Vorſtellung ,

Rein Urtheil über den Zuſtand des

Landes ſchriftlich überreichte, offenherzig die Fehler der Regierung darin abſchilderte , die ungerechtigs keiten und Bedrückungen der Beamten und Untece geordneten freymüthig aufdeckte, die rechtmäßigen Klagen der Unterthanen patriotiſch verfochte, den Geiz und die Erpreſſungen der Mächtigen und Reia chen zum gånzlichen Ruin der Armuth in Flaren Beyſpielen anzeigte , überhaupt aber alles Unglüc im Lande aus der anſtößigen und årgerlichen Lebenss art der Ordensbrüder herleitete ; er ſchloß mit der ernſtlichen Ermahnung , daß man auf eine ſchleu nige und würfſame Verbeſſerung bedacht ſeyn müſſe, um einer unausbleiblichen Staatsverändes rung vorzubeugen.

Nun hatte der Hochmeiſter

zwar långſt den Vorſak gehabt , zu Abſtellung der Mißbråuche und Gebrechen des Staats , im Ree gierungsweſen ſelbſt eine Abänderung zu machen , aber dieſe ſo einfeuchtende Darſtellung beſtimmte ihn noch nåßer , den Vorſchlag ins Werk ju rich ten , zu dem ſchon unter ſeinem Vorgånger die erſte Grundlage gemacht war. Es ward in dieſer Ab . richt ein feſter Landesrath errichtet , worin auſſer dem Hochmeiſter und ſechs Ordensgebietigern , noch ſechs Prålaten, ſechs von der Ritterſchaft und ſechs Abgeordnete von den Städten Sik und Stimme haben , und jährlich einmal zuſammenkommen folls ten . Alle wichtige Regierungsgeſchäfte, die Münze, pie Auflagen im Lande , die Bewahrung der Hand feſten und Rechte, aile Todes , und Capitalurtheile,

Erſter Abſchnitt. Siebentes Capitel. 185 follten der Erfenutniß und Entſcheidung

dieſes

Landesraths unterworferi ſeyn , und nur die eignen Angelegenheiten des Ordens blieben dem Hochmeis ſter : allein

vorbehalten.

Eine fo :merkliche Eina

fchränkung der willkührlichen Gewalt des Ordens hatte auch auf den Zuſtand der einzelnen Städte manchen vortheilhaften Einfluß ; aber dieſer ſowot als des Landes allgemeiner Nußen davon , baben fich wieder verloren ,

nachdem man ſpåterhin ver .

ſchiedene Rånte gebraucht hat , dem Anſehen des Landesraths Eintrag zu thun , und die Maaßregeln - deſſelben zu vereiteln .

Notes

Sapitel.

Neuer Krieg mit Polen die Huſſiten lagern ſich mit Pols niſchen Kriegsvölkern vor Danzig - fühnes Unternehmen von acht Danziger Bürgern - Pralerey beym bzug det Huffiten Waffenſtilſtand mit Poten Hanſi ishe und Danziger Streitigkeiten mit England - ein Danziger Burs germeiſter wird vom Biſchofe zu Münſter in Urreſt gehalten durch den Hanſeebund und andre Interceſſionen befreyet. So Oo wenig der friedſame von Rusdorfweder Geiſt noch Kenntniß zu kriegen hatte , fo ſahe er ſich doch durch die Veranſtaltungen ſeiner Ordensgebietiger genöthiget , mit Polen den Krieg zu erneuern . Der Orden hatte die Abſicht, nacı Vitolds des Litthauiſchen Großherzogs Tode das Einverſtändniß zwiſchen Polen und Litthauen zu trennen , und zog deshalb dem neu aufgeworfenen Großherzog Swis drigello gegen die Polniſchen Stände zur Hülfe. M5

Danzigs Geſchichte.

186

Der Streit wurde zwar bald beygelegt, und zwiſchen 8431. Polen und Litthauen ein Waffenſtillſtand geſchloſ: fen ; nichts deſto minder blieben die Rittur zur Forte ſegung des Krieges gegen Polen bewaffnet ,

und

röthigten den Hocmeiſter , Mannſchaft und Gel ) , þúlfe dazu zu beſorgen.

Weil nun der Landesrath

über das Bündniß mit Swidrigello und die Erdf nung des Krieges gar nicht befragt war , fo ents ſtunden daraus neue Mißhelligkeiten

im

Lande.

Die Ritterſchaft ſtellte der Hochmeiſter zwar dadurch zufrieden , daß er wegen der fo feltenen Zuſammen . künfte des Landesraths ,

aus ihren Mitteln einen

geheimen Rath von vier Perſonen aufzunehinen er klárte ,

allein den Städten war dieſe Neucrung

verdächtig , ſie wollten die Gewalt eines folchen Staatsratýs

nur

eingeſchränkt

erkennen ,

und

råumeten ihm bloß die Vollziehung der gültig.ge wordenen Landesſdlüſſe ein . Bald daraufwurde das ** efdjåfte wegen einer Geldanlage in Bewe gung gebracht, und es bekam allen Anſchein ,

die

beſchwerlichſte Laſt davon auf die Städte zu wers fen.

Der Hochmeiſter brachte eine zweyjährige

Trankſteuer in Vorſchlag,

man widerſpracy aber

lange obue etwas zu beſchließen ,

und weil

die

Standhaftigkeit des Adels dennoch zweifelhaft war , ſo brachten die Städte es für die Folge dagin , daß man ſich durch gegenſeitige Verſprechungen anheis ſchig machte, die Trankſteuer oder Ucciſe ganz und gar abzuſchlagen.

Obgleich nun die Ritterfdjaft

dieſem Verſprechen nicht vollfommen treu

blieb,

vielmehr dem Orden alle Kriegshülfe nach deffen

Erſter Abſchnitt. Gurbefinden zuſagte ,

Achtes Eapitel.

fo wurde es zuleßt dennoch

den Städten überlaſſen ,

eine allgemeine Auflage

im Lande ausfindig zu machen. einer billigen Kopfſteuer , des Landes ,

187

Dieſe beſtand in

wozu alle Einwohner

auch die darin befindlichen fremden

Kaufleute verpflichtet waren , und wovon nur die Geiſtlichkeit, Ehefrauen und gewerbloſe Wittwen und Unmundige ausgeſchloſſen würden ;

ſie ward

1 nach Beſchaffenheit der Vermögensumſtånde erho ben , blieb aber doch ſo gemäßigt , daß der wohl. Þabendſte Mann nicht über eine gute Marf þat erlegen dürfen .

Mit den Kriegsunruhen felbft blieb weder das Ja Land , noch die Stadt Danzig verſchoner. Teutſchland wurde eben damals der Krieg gegen die Huſſiten geführet , der Orden konnte daher keine Teutſchen

Werbungen machen ,

noch

Teutfche .

(

Hůlfsvölfer bekommen , ein Corps von 5000 Huſe fiten aber trat aus Begierde zur Beute in Polni. fobe Dienſte.

Sie famen durch die Neumark , und 1433

ſollten vornemlich zur Verheerung in Pomerellen gebraucht werden , bey Koniş vereinigten ſie ſic mit den Polen ,

unter Anführung des Caſtellans

von Krakau , und machten nun zuſammen ein Heer von 20000 Mann aus ;

dennoch verdarben ſie

erſt ſechs Wochen Zeit mit fruchtloſer Belagerung der Stadt Konik , plünderten und verbrannten nach ihrem Abzuge das reiche Kloſter Pelplin , und Hier hatten fic legten fid, ferner vor Dirfdau . nur die Abſicht die Vorſtådte anzuzünden , allein die durch den Wind in die Stadt getriebenen Flam .

1

Danzigs Geſchichte.

188

men erleichterten ihnen eine Plünderung unter dert auf Rettung bedachten Bürgern , deren ſie audy Von dort viele zu Kriegsgefangenen machten. fielen ſie auf das Kloſter zu Oliva , plünderten daſ felbe und zogen vor Danzig , wo ſie den Biſchofs berg und den Hagelsberg zu Abſtedjung eines förm . lichen Lagers gebrauchten ,

ſie brannten auch die

Gebåude in den Vorſtådten ab ,

verheerten alles

was ſie vor ſich fanden , und machten zu Beångſtie gung der Stadt felbſt weitauſſehende Anſtalten. Die Bürgerſchaft hielt ſich zu aller Gegenwehr und zur Vertheidigung ihrer Mauern bereit , und weil eben viele Schiffe als Winterlieger im Hafen ges blieben waren , fo hatte man dadurch, einen Zuwachs an Volf und Geſchůzeerhalten , der får die Stadt nůklich gebraucht

werden fonnte;

man braç te

das Geſchüß von den Schiffen auf die Mauern und Thürme ,

machte die Bootsleute mehrhaft,

regte ſich überall in ſolche Verfaſſung ,'

und

daß die

Feinde fich hinter iþren Berſchanzungen halten mußten , und allen Muck verloren , etwas abzu . brechen oder der Stadt einigen Schaden zuzufügen. Weil nun die Bürger ſelbſt dem Feinde überlegen zu feyn glaubten , ſo hatten ſie auc Herzhaftigkeit genug einen Ausfall zu wagen ; und 2000 von der Bürgerſchaft

nebſt 800 Matroſen hielten

Comthur ordentlich an ,

beym

ihnen die Erlaubniß zu

einem wehrhaften Angrif der Feinde zu geben ; die: fer aber fekte keinen Werth auf die Tapferkeit , und war ſpröde genug ,

iğnen ihr Anſuchen ſchlechter:

dings abzuſchlagen .

Mit Unwillen mußten fie fich

Erſter Abſchnitt. Achtes Capitel.

189

des Anſchlags begeben , doch traten 8 Bürger þeimlich zuſammen , verſchweren ſich einander bis auf den Tod Beyſtand zu leiſten , rüſteten ſich mit Spieß und Degen und einem Rohr an jeder Seite , und machten , daß ſie bey Nachtzeit aus der Stadt an den Biſchofsberg kamen .

Hier ſonderten ſie

ſich einen bequemen Plaz aus , gruben ſich unten am Berge dicht am Lager der feindlichen Reuterey ein , warfen um ſich her ein ziemliches Bollwerk auf, und fingen an aus ihrem Schlupfwinkel unter beni großen Haufen zu ſcießen ; der Feind wollte zwar mit Gewalt an ſie ſprengen , wurde aber durch unaufförliches Schießen zurückgetrieben ,

und da

alles -mittlerweile auf den Mauren und Tjůrmen der Stadt in Bewegung geſegt war , um das Feuer zu vermehren , ums Leben.

ſo kamen an 200 Feinde dabey

Die acht verſchanzten Bürger wehres

ten ſich ſolchergeſtalt einen ganzen Tag , und glaub ten eben ſo glücklich die Nadit zu ihrer Rückkehr in die Stadt zu gewinnen , allein da ſie ſich gånzlich Berſchoſſen hatten , und unverſehens von einem gro ßen Haufen Böhmiſden Fußvolfs umringet wur : den , ſo blieb ihnen nicyts übrig , als mit dem Dee gen in der Fauſt, den Feinden ihr Leben noch theuer zu machen ;

ſie wurden aber nach Idwenmüthiger

Vertheidigung

von Kräften

gånzlich erſchöpfet,

und fielen den Böhmen lebendig in die Hände , von denen ſie aus Rache , an einem langſamen Feuer gebraten und zu Tode gemartert wurden . Namen dieſer tapfern Männer ,

Die

wenn ſie gleich

nicht den Nachruhm eines Leonidas und ſeiner

190

Danzigs

Geſchichte... ),

Spartaner erreicht haben , verdienen dennoch in der Jaţrbüchern des Vaterlandes aufbehalten zu' wero den : Hans Relov , Ewald Lecketuch , Nicoa laus Sarge, Peter Bapſt, Peter Rugens wolde ,

Hans Holand ,

Werner Seemann

und Nicolaus Gemchenswer waren die Danzie ger Bürger, welche aus patriotiſchem Eifer für ihre Vaterſtadt ,

der unendlich überwiegenden Ges

walt eines naben Feindes zwanzigſtündigen Wider ſtand thaten .

Bald nach dieſem Vorfall gabent

die Huſſiten wegen Ermangelung ſchweren Geſchü Bes , von ſelbſt die Hofnung auf der Stadt zu fekaden ,

oder ſie gar fu erobern ,

ſie zogen alſo,

nachdem ſie ſich noch vier Tage verweilt Hatten, davon ab , konnten aber doch eine eitle Praleren bey iþrem Abzuge nicht bergen , und gingen , nach. dem ſie noch unterwegs das Kloſter zu Oliva völlig verbrannt, auch das Blockhaus vor der Weichſel münde umgeriſſen hatten , gleichſam triumphirend bis an die Oſtſee, wo ihr Anführer Ezepsko fie großſprechend anredete:

Brådet , feyd Zeugen ,

j, daß bloß das Meer hier meinen Siegen ein Ziel ,, gelegt habe . “ Viele nahmen dieſe lächerliche Praleren eben ſo übermüthig auf, gingen mit ges meßnen Schritten bis an die See , droheten ihren Wellen und füllten Fladen mit Seewaſſer , um ſie zu Hauſe als Beweiſe iğrer Heldenthaten zu zeie In der That aber hatten ſie ſich bey ihrer

gen .

Ankunft nur durch Rauben ,

Brennen und Ver.

þeeren fürchterlich gemaợt , und auf iþrem Abzuge

1

Erſter Abſchnitt. Achtes Capitel. åbten fie durch

191

ganz Pomerellen gleiche Grau .

famkeiten und raubſüchtige Verwüſtungen

aus .

Nicht lange darnac beförderte der Geldman . gel zwiſchen Polen und dem Orden aufs neue einen Stilſtand ; beyde gatten ſich durch die Kriegsko ſten erſchöpfet, und ob ſie gleiche ungerne die Waf fen niederlegten , ſo faben ſie ſich doch dazu gend, thiget ,

weil beyderſeits Landesſtånde ihnen den

Beyſtand verſagten ; ſogar wurde durch deren Ges währleiſtung dieſer zwölfjåþrige Waffenſtilſtand fo 1433 . feſte verſichert, daß die Landesherrſchaften denſel. ben unter keinerley Vorwand oder Bedingung zu brechen berechtigt ſeyn ſollten . In der That hatte. das Land Preuſſen der åußern Ruhe von nöthen , weil die innre Wohlfahrt zu ſehr durch die Kriegs. troubeln litte, und insbeſondre dås Comerzweſero einer Erholung und ſorgfältigen Unterſtüßung bes durfte.

Der Hocymeiſter bezeigte ſich auch zu allen

wirkſamen Verbeſſerungen willig ,

er ließ auf der nächſten Tagefahrt zu Elbing eine Landesverords 1434

nung herausgehen , worin die guten Gefeße ålte. rer Zeiten aufs neue beſtåtiget und ins beſondre die widerrechtlichen Eingriffe der Kreuzritter verboten wurden : fich der Handlungsangelegenheiten eifrig anzunehmen , hatte der Hochmeiſter noch fürzlich einen Bewegungsgrund bekommen , indem der Hanſeatiſche Bund auf einer allgemeinen Verſamm lung fu Lübeck , ihn und ſeinen Orden zu Beſchůs Bern ihrer Verbindung erwählt hatten .

Die ihin

deswegen zugeſchichte Geſandtſchaft nahm er gůn. ftig auf,

und ließ ſich die ihm dadurch erwieſene

192

Danzigs

Geſchichte.

Ehre mit Bewilligung ſeiner Ordensgebietiger ges fallen : er ſchrieb auch zum Beſten der Hanſe nach England,

an die Regierungen der Niederlande und der Nordiſchen Reiche, und gab die Verſiches

rung allen denjenigen Maaßregeln beyzutreten , welche die Bundesverſammlung für nothig erachten würde , zur Behauptung der Hanſeatiſchen Rechte und Freyheiten zu ergreifen . Mit England bekamen die Streitigkeiten alſo gleich ein ernſtlicheres Ausſehen.

Nach jener ents

fcheidenden Antwort , die dieſer Hochmeiſter ſchon im J. 1425 den Engländern wegen ihrer praten . dirten Gleichheit mit den Preuſſiſden Einſaſſen ertheilt hatte , waren doch eben dieſe Forderungen mehrmals ſehr andringend wiederholt worden. Die Englånder hatten ſogar ein eignes Haus begehret, um ihre Handlungsgeſchåfte zu betreiben und ein Commerzgericht darin

zu beſtellen .

Be waren

zwar vom Hochmeiſter beleitet und mit der Verſiches rung zur Ruhe verwieſen worden , daß ihnen im Lande aller Schuß und Sicherheit , auch die Rechte und Freyheiten , deren andre Fremde genoſſen , una geſchmålert zukommen ſollten , nur möchten ſie auf die Vorrechte der Preuſſiſchen Bürger nicht uns ſprüche madjen ; die Engländer aber hatten fich damit nicht beruhiget, fondern waren zulegt im J. 1428 daraufbeſtanden , daß wenn ſie auch auf die verlangte Freyheit im übrigen Lande Verzicht thåten , ſelbige ihnen doch nur in der Stadt Dan sig allein verſtattet werden möchte.

Audy dieſes

Qatte ihnen der Hochmeiſter abſchlagen müſſen , es ward

Erſter Abſchnitt. ward daben

Achtes Capitel

193

wiederholentlich verſprochen ,

ißnent

in allen Handlungsbeſchwerden Gerechtigkeit wie derfahren zu laſſen , auch könntett ſie in einen Eltermann unter fich wählen , übrigen das Wort führen dürfte ,

Danzig

der für die

aber fie ſollten

damit nicht zu eignen Zuſammenfünften berechtiget reyn , und wenn ſie der Stadt Willkühr bråchen , ro fouten ſie nach der Wilführ gleich andern Frem den gerichtet werden.

Um dieſelbe Zeit ereigneten

fich aber noch mehrere Vorfälle , welche über das ungerechte und feindſelige Betragen der Engliſchen Sdiffer gegen die Hanſiſchen Seefahrer zu klagen und Rache zu nehmen Anlaß gaben . die Engländer im Rigifchen

So waren

Meerbuſen einigen

Lieflåndiſchen reich beladenen Schiffen

begegnet.

Ben einer Windſtille , und als ſie insgeſamt ben ruhigem Wetter vor Anker lagen, batten die Engli ſchen Schiffscapitaine die Kaufleute und die Ben fehlshaber von den Lieflàndiſchen Schiffen auf die ihrigen zu Gaſte gebeten , und ſie mit åußerlichen Freundſchafts, und Freudensbezeugungen aufges nommen , während der Luſtbarkeit aber ſich treulos ihrer Schiffe bemächtiget, ſogar einige Mannſchaft über Bord geworfen , und Sæiffe und Ladung mit 2 ſich nach England geführet; auf gleiche Weiſe hats ten die Engländer någrend ihrem Kriege mit Frant reich mehrere Preußiſche und Liefländiſche Schiffe gewaltthåtig weggenommen , und die Beſqwerden darüber hatten ſich dermaßen geháufet,

daß im

Namen des Hochmeiſters eine Geſandtſchaft von den Städten , der Genugthuung wegen , nach Engs. N

-

Danzigs Geſchichte.

194

land war geſchickt worden ; da es endlich mit der : ſelben ſo weit abgemacht war, daß König Heinrich der Sechste dem Hochmeiſter eine Verſchreibung auf neunzehntauſend Roſenobel zur Schadloshals tung hatte ausfertigen laſſen , mit der Berechtigung, den Engländern fein Land zu verbieten , woferne

der König dieſe Summe nicht zu geſeậter Zeit augs 1434. zahlen

würde.

Gedad ;te Obligation

hatte der

Hochmeiſter nunmehr noch in Hånden , indem

der

König von England ſie nicht eingelöſet hatte ,

und

er hielt es nach Verhältniß der Umſtånde für raco fam , die Erneuerung der Forderungen an England damit anzufangen , daß er den Engliſchen Kauf leuten in ſeinem Lande anſagen ließ , ſie ſollten , wenn inner alb ſechs Monaten die Handſchrift ih. res Königs nicht eingeldft wåre , ſeine Staaten råumen , auch alle Engliſche Güter , welche nach dieſer Zeit darin angetroffen würden , dem verfallen feyn.

Fiſcas

Mit der Nachridyt hievon , nebſt

den übrigen Auftrågen des Hochmeiſters , wurde der Bürgermeiſter von Danzig , Heinrich Vor rath , und ein Stadtſecrecår , Nameus Nicolaus Werck ,

nach Lübeck geſchickt;

die Bundesper.

ſammlung daſelbſt genehmigte nicht nur das Vers fahren des Hochmeiſters , ſondern machte auch ut . geſäumt Anſtalt, zur Aufrechthaltung der Hanſeeas tiſchen Gerechtigkeiten und Privilegien , eine eigne Geſandtſchaft an der König von England abzufer tigen , und traf dabey die Verfügung ,

daß , im

Fal der König iören Kaufleuten nicht Gerechtigkeit wiederfahren ließe , niemand vom Hanſeebunde fer

Erſter Abſchnitt. Achtes Capitel.

195

der England befüchen , oder mit Engliſchen Kauf leuten einiges Verkehr haben ſollte, ben Strafe, aus der Verbindung roimpflich ausgeſchloſſen zu werden ; es ſollten auch alsdann weder Engliſche Lafen , noch Lafen von Engliſcher Wolle gemacht, in irgend einer Hanſeeſtadt aufgelegt, noch aus den Niederlanden oder einer andern Gegend , wohin man dieſerwegen Warnungen ergehen laſſen würde , eingeführt werden , bey Verluſt der Waaren und einer Geldbuße von hundert Mark Goldes. Nach dem alle dieſe vorläufigen Verabredungen genom men waren , ſo traten nebſt dem Danziger Burgers meiſter noch drey Abgeordnete aus Lübec , Ciun und Hamburg , ihre Reiſe nach England an. Sie wurden aber daſelbſt von einer Zeit zur andern aufo gehalten , ohne daß man ſie ausführlich anhörte , oder eine zur Sache gehörige Antwort ertheilte ; die Unterhandlung darüber wurde zwenmal verges bens nach Brügge in Flandern verlegt, und einige der vorneømſten Reichsråthe am Engliſchen Hofe >

ſahen ſelbſt ein , wie unbillig man mit den Geſand ten umging , und wie wenig ſie von dem jungen Könige geachtet wurden ; endlich , nachdem das Geſchäfte bis ins dritte Jahr verzogen worden , iſt 68 auf nachdrůdliche Vorſtellung eines der erſten Engliſchen Miniſter, der Cardinal Heinrich ges zu einer Ausgleichung gekommen,

nannt wird ,

woben zwar die Hanſeeſtådte einige Genugthuung erhalten haben , der König auch wegen der für ihn bedenklichen Zeitläufte im franzöſiſchen Kriege , die Privilegien des Hanſeebundes in ſeinen Staaten N 2

196

Danzigs Geſchichte.

befråftiget hat, und dagegen den Engliſchen Kaufe leuten ihre vorigen freyheiten in den Hanſeeſtådten wieder ſind eingeräumet worden ; allein die Stadt Danzig iſt mit dem Betragen ihres Geſandten nicht allerdings zufrieden geweſen , indem er theils ſeine Vollmacht fürs Intereſſe der Stadt bey der Englis rden Negociation überſchritten , theils auch ſeine Reiſeroute eigner Vortheile wegen willkührlich ab. geändert hatte.

Denn auch nac Beendigung der

Hauptſache hat die Rückreiſe dieſes Burgermeiſters durch einen anderweitigen Unglücksfall eine Verzd. gerung bekommen.

Er war ſelbſt ein Kaufmann,

und theils wegen ſeiner Handlungsgeſchäfte , theils auch die Ausfertigung der Königlichen Briefe und Cabinetsſchriften aus England abzuwarten , ging er auf eiäte Zeitlang nach Flandern , und wollte bernaď , als er mit allem fertig war , durch Weſt phalen nach Hauſe reiſen ; hier aber wurde er auf Anſtiften eines heimlichen Feindes der Stadt Dan. zig , im Gebiete des Biſchofs von Münſter anges Halten , und mit ſeinen Reiſegefährten gefänglich auf das Schloß Kloppenburg geführet. Der An ſtifter dieſer Wegelagerung , deſſen Name in den Jahrbüchern nicht aufbehalten iſt, war egedem als Factor eines Burgermeiſifers zu Wisby , Betrügereyen

wegen

und unredlicher Handlungsverwale

tung , von ſeinem Herrn in Danzig vor Gericht gezogen und dazu verurtheilt worden , daß er laut Hanſeeatiſchen Handlungsgeſeken nach Gothland zurückgeben , ſeinem Herrn

Rede und

Antwort

geben , und in Freundſchaft oder mit Rechte von

Erſter Abſchnitt. Achtes Capitel.

197

ihm ſcheiden ſollte; er Hatte ſolches auch mit beſtell ter Bürgſchaft zu vollziehen angelobet , war aber eidbrüchig geworden , und hatte ſich nicht nur dem Urtheil entzogen , ſondern auch der Landesherrſchaft eine ganz andre Erdichtung von feiner Sache vor. gebracht, und insbeſondre über die ihm in Danzig, zugefügte Gewalt und Ungerechtigkeit verläumdés riſche Klagen geführet.

So ſehr nun auc der

Rath in Danzig den Hodymeiſter von der Wahr beit ber Sache zu überzeugen bemühet geweſen , ſo wurde dieſer Betrüger doch vom Orden geſchüßet, befam richern Aufenthalt in Teutſchland , und er. griff durc den Biſchof von Münſter dieſe Gelegen

1 Heit, ſeine ungerechte Kache noch weiter zu treiben. Der verdrüßliche Proceß , den die Stadt Danzig darüber mit dem Biſchofe bekommen þat , iſt nach . Her eine allgemeine Sache des Hanſeeatiſchen Bun . des geworden.

Die mehreſten Städte haben ſich

derſelben mit Nachdruck angenommen , weil der Danziger Bürgermeiſter als ein abgeſandter des ganzen Bundes anzuſeßen geweſen ;

Lübed und

Hamburg , welche ohnedem mit dem Biſchofe eine Féhde Katten , haben ihre eignen Ungelegenheiten damit verknüpfet, und ſind ihm feindlich in ſein Land eingefallen , haben auch eine Probſter geplün dert , und den Probft mit ſeiner ganzen Dienere fehaft gefänglich weggeführet.

Die Danziger ſind

dadurch zwar in neue Verlegenheit und Verdacht der Anſtiftung beim Biſchofe

gerathen , endlich

aber iſt theils durch den Hochmeiſter, theils durch den Erzbiſchof von Edun eine Vermittelung gepflor N 3

198

Geſchichte...

Danzigs

gen , und der Burgermeiſter nebſt ſeinen Gefährtext der Gefangenſchaftentlediget worden , nachdem ſie beynahe dren Jahre unter fortſpieligen Verzoge. rungen und Necereyen darin zugebracht hatten , und der Bürgermeiſter hat ſich zuleßt doch mit

1 eignem Gelde auslöſen müſſen .

Neuntes

Capitel .

Der Biſchof von Cujavien wird wegen des zerſtårten Hauſes auf dem Biſchofsberge befriedigt emiger Friede mit Polen - die Hollander bringen Danziger Schiffe auf der Streit darüber ift beygelegt - Danzigs und der Preuſs fiſchen Städte erſte Schritte zu ernſtlicher Abſtellung der Landesgebrechen - der Hochmeiſter flüchtet wegen unges ſtůmen Betragens der Ritter nach Danzig - der Preuſs, fiſche Bund wird errichtet - frudytlojer Ausgang des gros Ben Landgerichts - Tod des Hochmeiſters.

1

1434. Der Tod des Königs Vladislav Jagello von Polen vermehrte anjekt dauerhaften Frieden ,

die Hofnung

zu

einer

den zwar der Orden nicht

ſuchte, die Råtậe des Landes aber deſto eifriger zu bewürfen bemüht waren .

{

Man fam unter andern

Hinderniſſen , die vorher aus dem

Wege geräumt

perden mußten , auch den Beſchwerden des Bis ſchofs von Cujavien zuvor ; denn da ſelbiger Miene machte , mit feiner Anforderung wegen des nieder geriſſenen Steinhauſes auf dem Biſchofsberge, die Fortſefung der Feindſeligkeiten zu befördern , ſo wurde der worläufige Vergleich mit ihm getroffen , 1435. Daß er vom Hochmeiſter zwölfhundert Ducaten und

T

Erſter Abſchnitt. ein Stüc Breslauſoes follte.

Meuntes Capitel. Lafen

Die Ordensgebietiger

199

dafür bekommer aber

machten

der

Zahlung wegen nachgehends Sqwierigkeiten , und wollten diefelbe der Stadt Danzig allein aufbůrden , unter dem

Vorwand , daß igre Bürgerſchaft das

Haus obne Geheiß des Ordens demolirt gåtte ; dieſe jeigte zwar öffentliche Briefe und Siegel vor , daß der vorige Hochmeiſter", Michael Kuchmeiſter, dem Rath zu Danzig befohlen Hatte , des Biſchofs Haus auf dem Bergé abzubrechen ; es kam auch die Sache nach einigen Streitigkeiten an den Lan . desrath , welcher den Beſcheid ertheilte , daß Dan. zig nicht verpflichtet ſeyn ſollte, dem Hochmeiſter gedachte Summe zu entrichten ; nichts deſtowenis ger rahe die Stadt fich genöthiget , vorſchußweiſe die Zahlung zu übernehmen , und die Wiedererſtat. tung derſelben iſt ſo unrechtmäßig verweigert geblie ben , daß ſolches aud; einer der erſten Klagepunkte geworden iſt, worüber Danzig für ſich ſelbſt den Orden nachher vor dem Abfall beym Kanſer Fried: rich dem Dritten belanget hat. Nach ferner gepflogenen Unterhandlungen fam der . Friede zu Brzeſiz in Cujavien zu Stande ; 1436. die Grenzſcheidung , die Zolleinrichtungen , Durchzugs- und Handlungsrechte und alle übrige

die

mit den Polniſchen Staaten zeither zwiſtig geweſe nen Punkte , wurden völlig dadurch entſchieder und nächſt einer allgemeinen Amneſtie noch der be fondre Artikel hinzugefüget , daß jeder neue König und Hochmeiſter, innerhalb einem Jahre nach Uno · tritt ſeiner Regierung , die Stånde jeden Theiles

N 4

200

Danzigs Geſchichte.

aber alle zehn Jahre, in Gegenwart der Geſandten des andern Theiles ,

dieſen Friedensvergleich be

ſchwören ſollten , daher er um ſo viel eigentlicher den Namen des ewigen Friedens fåtte verdienen fönnen . So viel Gutes,man ſich aber vom Ende des Krieges verſprochen hatte , ſo wenig fonnten dod insbeſondre die Städte für die Wiederherſtellung der vorigen Freyheitsrechte, und für die Aufhebung der durch den Krieg verurſachten Erſchwerungen damit gewinnen. Die Ausfuhr des Getreydes blieb noch immer verboten , und ward nur , wie es hieß , aus Gnaden , in der Tbat aber für baares Geld, vom Orden verſtattet; die widerrechtlichen Aufla. die Ordensbrüder trieben bürgerliche Nahrung, der Kaufmannſchaft und den Gewerken wurden Mitglieder aufgedrun . gen und Zille dauerten fort,

waren , gen , die des Bürgerrecyts unfähig waren , der Landesrath wurde in keinem Falle zu Rathe gezos gen , und alles gerieth in die ehemalige Verhältniß , daß der Orden nach ſeinem Gutdůnten regierte . Der Hochmeiſter war dabey noch am mehreren zu entſpuldigen ; er konnte die Gewalt und den Ueber's muth der Ordensritter nicht mehr båndigen , und fam oft ſelbſt in Gefahr durch ihre Widerſeßlichkeit unterdrückt zu werden .

Ein Ausbruch davon ward

heftig genug , als die Stådte zuſammentraten , ſich mit Hülfe des Hochmeiſters Herzhaft in den Beſik iþrer vorigen Rechte zu feßen .

Ebe folches aber

vor fich ging , wurde die Stadt Danzig noch von ginem andern Vorfall betroffen , der auf igre ſelbſt.

Erſter Abſchnitt.

Neuntes Capitel.

201

eigne Schiffahrt und Handlung eine Beziehung yatte. Als nemlich eben damals die Wendiſchen Han- 1438. ſeeſtådte mit den Hollandern und Seelandern in Krieg begriffen waren , liefen etliche zwanzig Liefe ländiſche und Preußiſche Schiffe größtentheils für Danziger Rechnung nach Spanien aus , um das ſelbſt Salz abzuholen ; ſie trafen bald auf die Hole ländiſchen Kriegsſchiffe, pielten ſich aber der Sis cherheit wegen an die Wendiſe Flotte, und kamen unangefochten vorüber.

Nur als ſie beladen wies

der zurückſeegelten , und der Gefahr halber vielleicht minder beſorgt waren , ſtießen ſie aufs ueue auf die Hollander, die immer nåber an ſie herankamen ; die Preuſſen ſchickten deshalb vier Schiffer an fie ab , der ſichern Fahrt wegen Unfrage zu machen ; dieſe erhielten von einem der Befehlshaber , der ein Burgermeiſter von Amſterdam war , den Beſdheid , daß er von ſeinen Vorgeſekten Befehl habe , die Preußiſchen und Liefländiſchen Schiff:

fren und

ungehindert fahren zu laſſen ; jene verlangten zwar Siegel und Briefe darüber , es wurde ihnen aber Holländiſcher Seits geantwortet , daß ſie nicht als Kinder, ſondern als Hauptleute ausgeſdyickt waren, deren Worte ſo viel gålten , als Siegel und Briefe, und was ſie ſonſt noc zum Schein der Wahrheit, um jene ſicher zu machen, hinzu ſekten. Nicots deſto . weniger wurden die Kauffardenſchiffe bald darauf in der Trade von der Holländiſchen Flotte wider Treue und Glauben angegriffen , man überwältigte fie, durchſuchte

die Cajüten ,

ſchlug die Kiſten auf , N 5

202

Danzigs Geſchichte.

naym Waffen und Kleidungsſtüde weg, und führte zuleßt zwey und zwanzig derſelben mit Volf und

» Ladung als gute Priſen mit ſich.

Das Schreiben ,

welches der Rath zu Danzig gleich nach erhaltenet Nachricht pievor' an den Herzog von Burgund,

1

Philipp , als damaligen Herrn von Holland , abs fertigte, enthielt alles , was die gerechte Sache det Ordensunterthanen , in Anſehung

der geraubten ,

2 Schiffe , ins Licht reßen konnte ; man bezog ſick insbeſondre auf ein ausdrückliches Schreiben , wel. ches die Stände von Holland und Seeland an den Hochmeiſter' abgelaſſen , und worin ſi: ſich erklärt þatten , daß auf den Fal eines erneuerten Krieges mit den Wendiſchen Hanſeeſtådten , fahrt zwiſchen ihren und des

die Schif

Teutſchen Ordens

Staaten , ſicher und freundſchaftlich bleiben ſollte, indem ihnen bewußt wäre, daß felbige, ungeachtet fie im Hanſeeatiſchen Bunde ſtünden , an dieſen Feindſeligkeiten der Wendiſchen Städte doch keinen Theil nåşmen ; der Herzog wurde auch zuleßt gebes ten , ſehr ernſtlich darauf zu dringen , und anzube. fehlen , daß Schiffe und Güter unverzüglich freys gelaſſen , und den Danziger Kaufleuten ſowol als den Schiffern eine vollfommene Sďadlosyaltung geleiſtet werden ſollte.

Dem allem ungeachtet iſt

dieſe Sadie nicht gleich

in der Güte abgemacht

worden ; die aufgebrachten Schiffe wurden nicht -zurückgegeben , und der aus den verlornen Gütern entſtandene Schaden ward für Danzig allein auf drenßigtauſend Mark berechnet.

Erſt dren Jahre

nachher iſt man bey Gelegenheit einer Ordens , und

Erſter Abſchnitt.

1

Reuntes Capitel.

203

Landesgefandtſchaft nach Dänemark , zugleich mit Holland , dieſer Angelegenheit wegen zu Kopenhas gen in Unterhandlung getreten , nachdem mittler weile in Preuſſen und in Liefland ſchon Repreſſalien gebraucht worden , und Menſchen ſowol als Schiffe . und Güter den Hollandern ſind vorent alten geblie ben.

Nach dem Vergleich aber ſind dieſe wieder

zurückgegeben , auch Schiffahrt und Handlung aufs neue geſichert worden , und Holland hat ſich dage. gen anheirohig gemacht, den Preuſſiſchen Städten 7000 , und den Lieflåndiſchen 2000 Pfund Flå miſch zur Entſchädigung zu bezahlen , mit der Nes benverſicherung , falls jemand feinen Schaden noch bober berechnen könnte , als die Vergütung aus fallen würde, auch dafür den Nachſchuß zu ent richten . Im Lande Preuſſen war unterdeſſen der Unwile len über die unertrågliche Regierung des Ordens aufs böchſte geſtiegen. Die deſpotiſchen Eingriffe in die Fundamentalgeſeke des Landes , die unge. ſcheuten Sømålerungen der Privilegien und Prå. rogativen , und die offenbaren Ungerechtigkeiten in der Juſtißpflege und dem Policeyweſen , erregten überall eine tumultuariſche Bewegung unter den Einfaſſen .

Die Dinmacht des Ordens und ein

unfreundliches Mißtrauen unter den Rittern ſelbſt, fchien dem Ausbruch einer Revolte günſtig zu ſeyn ; auch das hohe Alter und der friedliebende Character des Kochmeiſters ließ ſeiner Seits, feine Anſtren . gung einer furchtbaren Macht beſorgen , die dem erſt gewagten Schritte zu einer Staatsveränderung

204

Danzigs Geſchichte.

Einhalt gethan nåtte.

Dennoch behiele eine gee

mäßigtere Denkungsart die Oberhand , um vorerſt erlaubte Maaßregeln zur Correction des Staats zu ergreifen ; unfejlbar þatte die Güte des Hochmei ſters und das Wohlwollen einiger gutgeſinnten Or. densherren nicht geringen Einfluß- in die ruhige und geſebliche Verbindung , welche man einging , um zwar den Mißbräuchen der Regierungsverwaltung Schranken zu regen , aber auch zugleich die Würde und das Unſehen der Landesgerrſchaft zu ſchonen und aufrecht zu halten.

Die geſamten Landes.

ſtånde hatten allgemeine Beſchwerden , denen eine Nationalverſammlung durch kråftige Mittel abhele fen ſollte ; aber auch die Städte hatten iþre befon : dern Klagepunkte , ohne deren Beherzigung und Abſtellung ihr Wohlſtand und ihre Fortdauer nicht långer beſtehn fonnten. Die Stadt Danzig þat

an der Beförderung aller hiezu zweckmäßigen Un . ternehmungen bennage den thårigſten Antheil gear nommen ; und darum iſt es nöthig , die wichtigſten Fakta dieſer Hauptrevolution nacheinander darzu . ſtellen , damit man Danzigs Intereſſe daben im gehörigen Lichte einſehen könne. Die Stádte thaten den erſten öffentlichen Scritt 1439. zur Hemmung des Unrechts; ſie legten dem Hoch. meiſter ihre Beſchwerden pünktlich vor , daß gegen die dem geſamten Hanſeebunde von ihm Zuſage,

geleiſtete

der Pfundzoll dennoch aufs neue våre

auferlegt worden , Errichtung eines

daß an Land und Städte die allgemeinen

Landgerichts

drücklich wäre verſprochen worden ,

i

aus.

der Hodymeis

Erſter Abſchnitt. Neuntes Capitel.

205

fter aber mit ſeinen Gebietigern immerfort alleir Gericht pielte ; daß widerrechtlich und zum Scha den der Stådte , des Ordens Brüder und Umtleute Kaufhandlung und Gewerbe trieben ;

daß wider

die vom Hodymeiſter gegebene Verſicherung, den Gewerken iþr eigires Siegel gelaſſen worden , auch des Bürgerrechts unfähige Perſonen in die Gewerbe aufgenommen würden; daß endlich fremden Kauf leuten und Reiſenden , im Rande und in den Ståd ten , nachtheilige Handtýierung und Waarenhan del auf den Wochenmarkten verſtattet wurde.

Die

Antwort, welche der Hochmeiſter fierauf ertheilte , war nichts weniger als günſtig , er bediente fica los gar der unſtatthaften Abweiſung, daß das Land weiter feine Rechte habe, als welche aus der Cul. miſchen Handfeſte herrührten , und daß dieſe nur das Land zwiſchen der Dreweng , Offa und Weich . Das Mißvergnügen wurde nicht fel betråfen . wenig vermehret , indem der Hochmeiſter der Stadt Danzig ein Beglaubigungsſchreiben an den Groß, berzog von Litthauen abſchlug,

daß die Peſt in

Preuſſen aufgehört håtte: denn weil eine Zeitlang anſtecende Krankheiten im Lande geherrſcht hat ten , ſo war alle Handlung nach Litthauen unters ſagt worden , nachdem aber die Gefahr nun vorbeh war , wollten die Danziger tør Commerz wieder betreiben , ſie ſchrieben auch , trok dem Orden, ſelbſt an den Großherzog Caſimir , der dann ſo gnådig war , auf dieſen von der Stadt abgelaſſenen Brief die Handlung wiederum fren zu geben , der fen , da er hernach König von Polen wurde , man

1

206

Danzigs

Seſchichte.

Rich wol mag erinnert haben , als ihm die Ueber: gabe von Preaſſen fo willfäþrig iſt angetragen worden .

Unerachtet des ſpröden Beſcheides ,

den der

Hochmeiſter den Stådten ertheilt hatte , war ihnen doch die Bewilligung hinzugefüget, daß fie durch ihre Abgeordneten auf dem nächſten Landtage die gegründeten Urſachen ihrer Beſchwerden näher an zeigen könnten . Sie machten deshalb noch vor Ablauf des Jahres mit dem Adel gemeinſchaftliche Sache, und auf einer Verſammlung zu Culm wurde beſchloſſen , daß das ganze Land eine allgemeine Verbindung treffen , und alsdann den Hochmeiſter mit beſcheidener Bitte um Wandelung der Gebres chen des Staats antreten ſollte.

Der Vorſchlag

1440, wurde mit dem Eintritt des neuen Jahres zu Stande gebracht, und die Abgeordneten des Landes verlang . ten nunmeşr , daß der Hochineiſter aufs egeſte einen Landtag ausſchreiben möchte.

Dieſer aber füchte

aus Furcht für den Orden die Sache noch aufzu fchieben , er hatte vermuthlich die Bartherzigen Ge firinungen der Ordensgebietiger ſchon näher geprů . fet , und obgleich er oft zu verſtehen gab , daß er die rechtmäßigen Forderungen von Land und Ståde ten nicht allerdings mißbilligte ,

fo konnte er fidz

doch nicht entſchließen das Feuer ausbrechen zu lar. fen , und der vorausgeſehenen Widerſeblichkeit der Ritter mit Macht entgegen zu treten.

Weil aber

die Abgeordneten wegen dieſer Verzögerung des Kochmeiſters den Entſchluß faßten , unter ſich ſelbſt einen Tag aufzuneğmen ,

weil auch unter der Zeit

1 Erſter Abſchnitt. Meuntes Capitel.

207

der Hochmeiſter durch verſchiedene ihn ſelbſt betref. fende Vorfälle ,

worin einige Ordensglieder rein

Anſehen verlegten , und viele Beamten mit ſeinen Befehlen ein Geſpotte trieben , äuſſerſt aufgebrachei wurde ,

und allen Muth zuſammen nahm ,

fiche

} dem Orden in ſeiner Herrſchaft und Würde zu zeis gen ,

ſo ſchien dadurch der Termin einer Landes

verſammlung ein nåberes

Ziel zu bekommen , wel. des man nun im Lande noch abzuwarten geneigt

war.

Vorgängig aber fekte der Hochmeiſter einen Ordens , Convent zu Marienburg an , er hatte die 16 Jan ,

Abſicht den Gebietigern die Landes ſachen daſelbſt gefällig vorzutragen , und die Gernücher zu mehre rer Mäßigung zu lenken ; allein kaum hatte er ſeine Geſinnungen entdecket, ſo entſtand ein ſolcher Aufe. 1 ruhr unter den Rittern , als ob es auf Mord und Erwürgung angeſehen wåre , der Hochmeiſter pielt ſich ſelbſt ſeines Lebens nicht ſicher, er verließ eilend die Verſammlung ,

fekte ſich in einen Schlitten ,

und ließ mit der größten Geſ @ windigkeit nach Dan . zig zufahren .

Hier kam er gegen Abend an , und

eilte aufs Schloß , ohne daß der Rath und die Bür. gerſchaft von ſeiner Ankunft einige Notiß hatten . Als felbige aber ruchtbar wurde, gerieth alles in Beſtürzung und Schrecen , mehret ,

bendes wurde vere

da der Hocmeiſte : den Tag varauf den

ganzen Rath aufs Schloß rufen ließ ; mah war un entſchloſſen , und äußerſt beſorgt, indem das Ans denfen von Ermordung der drey Mitglieder des Raths ſich erneute ,

und man es für gefährlich

pielt , dem ertheilten Befehl zu gaborſamen.

Der

1

208

Danzigs Geſchichte.

Rath ließ die Bürgerſchaft zuſammen fominen und trug ihr das Begehren des Hochmeiſters vor , die Bürger waren insgeſamt der Meinung ,

daß der

Karh ficke dieſer Gefahr nicht ausreken folle ,

und

verſprachen in 'erforderlichem Falle demſelben gee treulich beyzuſtehen ,

auch fich nicht von einander

zu trennen.

Es ward endlich beſchloſſen ", dem Hochmeiſter die Heil. Geiſtkirche zum Ort der Zu. ſammenkunft antragen zu laſſen , Befehle zu verneømen :

um daſelbſt feine

der Hochmeiſter ließ ſich

dieſes auch ohne Schwierigkeit gefallen und fam in die Kirche, wo er die Urſachen ſeiner ſchleunigen Ankunft anzeigte, und die bitterften Klagen über das ungeſtüme Betragen der Ordensritter führte ; er forderte nun ſelbſt Land und Städte auf, ihm mit ihrem Benrath zum allgemeinen Beſten bepúlfa lich zu ſeyn , und geſtand öffentlich , daß nach jegi ger Lage ,

Mißgunſt und Zwietracht im Orden ,

nåchſt Ungerechtigkeit und Bedrud des Landes , den Untergang der Ordensherrſchaft nach ſich ziehn mußten .

Den Rath und die Bürgerſchaft in

Danzig ermahnete er insbeſondre, getreu zu verbleiben ,

ihm hold und

auch ſeiner Fürſorge verſi

dert zu ſeyn , daß ſie bey ihren Rechten und frey. heiten ſollten erhalten werden . die Bürger

Jndeſſen waren

in Waffen und hatten wåþrend der

Zuſammenkunft die Kirche von auſſen bewachet; weil aber die Unterredung mit dem Hochmeiſter einen ſo

friedlichen Ausgang gemann ,

auch der

Comthur von Danzig und andre Ordensherren fich unbeſorgt in der Stadt aufhielten ,

ſo entſchloß man

Erſter Abſchnitt.

Neuntes Capitel.

209

man ſich nach einigen nicht ganz einſtimmigen Bes rachſchlagungen von Seiten der Stadt , durch Deputirte aus dem Rath und der Bürgerſchaft zu Schloſſe beym Hochmeiſter die Aufwartung zu ma . den.

In der hieſelbſt an ihn gehaltenen Anrede

gab die Stadt noch insbeſondre ihren Abraheu über das Verfahren der Ordensritter zu erkennen , und verſprache , woferne die Widerſpenſtigen nicht gut. willig zu ihrer Schuldigkeit zurückebren würden, bey ihrem Herrn als getreue Unterthanen zu vers bleiben . . Zulegt regte der Hochmeiſter den Tag Priſcă zu einer allgemeinen Verſammlung in Elbing an , die aber gernach , wegen zu fchwacher Anzahl der Landesdeputirten , auf Reminiſcere verlegt wurde. 1 Bey dieſer Zuſammenkunft in Elbing brachten die Stånde nochmals ihre Hauptpunkte vor , war.

um ſie ſich durch des Ordens Regierung beſchwert Şalten müßten ; nach gepflogener Berathlehlagung aber wurde beſchloſſen , eine genauere Vereinigung zu treffen , dieſelbe ſchriftlich abzufaſſen , und

ſie

auf den Sonntag Judica in einer allgemeinen Vera ſammlung zu unterſchreiben und zu beſiegeln ; jede Stadt ſollte dazu einen Burgermeiſter und einen Rathmann abſchiden , und jede der drey Städte : Culm ,

Thorn und Danzig , einen Secretar mits

bringen ; auch ſollten die großen Städte theils die kleinern ihres Diſtricts zur nähern Verabredung deswegen einladen , theils auf den Dienſtag nadı Oculi ſolches ihren Bürgerſchaften und Gemeinen öffentlich bekannt machen , und fick iþrer Einwilli

Danzigs Geſchichtes

210

gung dazu verſichern .

An den Hochmeiſter wurde

noch eine Abſendung beliebet, ihm von der beſchlof fenen Union Nachricht zu geben , und zu bezeugen , daß felbige des åußern Friedens ſowol als innerer Ruhe und Ordnung wegen nochig befunden wäre, der Treue und dem Gehorſam aber gegen den Hoch meiſter keinen Eintrag thun ſollte; die Abgeordne ten hatten aud bey ihm eine gnådige und willfåb. rige Audienz , und der Großcomthur fügte zulegt den Wunſch hinzu , daß ſolches in Gottes Namen zu guter Zeit angefangen ſeyn möchte.

In Danzig

erſchienen mittlerweile Deputirten von Dirroau , Koniß , Meme, Stargard , Neuburg , Lauen burg und Pukig , und es wurde ihnen vom Danzi. ger Rathe die befoloſſene Vereinigung eröfnet, auch angedeutet, daß , wenn ſie derſelben beytreten woll ben , ſie ihre Bevollmächtigten zur Unterſchrift und Beſiegelung nach Marienwerder deshalb abzufer. tigen hätten . Auf der um Judica gehaltenen Zuſammenkunft in Marienwerder ,

wurde nunmehr die wichtige

Vereinigung von Land und Städten , welche unter dem Namen des Preußiſchen Bundes befannt worden , feyerlich und ungehindert vollzogen : der Großcomthur kam zwar im

Namen des Hochmeis

fters hinzu , und ſuchte die vollſtreckung derfelben diesmal noch aufzuhalten , allein man entſchuldigte fich dagegen mit der ſdjon größtentheils geſchebenen Beſiegelung ; wie denn auch beſchloſſen wurde, den jenigen vom Adel und den Städten , welche noch nicht erſchienen waren , ihren Beytritt durch einen

Erſter Abſchnitt. Neuntes Capitel.

211

vorgeſchriebenen Erklärungsſchein abfordern zu laſſen . Was den Bund ſelbſt betrift, ſo zielte derſelbe

mit

vorbehaltner Treue

und Geħorſam

gegen die rechtmäßige Landesherrſchaft , auf die Bewahrung der erworbenen Rechte und Freybei: ten , und hauptſächlich auf eine wirkſame Abſtellung der bisherigen Beſchwerden ;

zu dem

Ende ſollte

jährlich ein Landgerichtstag gegen alle Gewalt und Varecht gehalten werden : bekäme man aber daſelbſt tein Recht, und die Sache betråfe einen vom Adel, ſo ſollte durd die Culmiſche Ritterſobaft, mit Zu giebung der Städte Culm und Thorn , der Bund berufen werden , und darin entſcheiden ; ginge es aber einen Bürger oder Stadteinwohner an , ſo ſollten die Stådte Culm und Thorn die Sache beym nächſten Landgericht insbeſondre betreiben , jedoch wenn ſie notýdringend wåre und keinen Auffdub litte, würde der geſamte Bund alſogleich zuſammen zu treten und nach äußerſten Kräften benzuſtehen Haber.

Die Acte dieſes Bundes wurde ſofort von

ein und funfzig Perſonen aus der Ritterſchaft für ihre Gebiete , und von zwey und zwanzig Stådten durch ihre Deputirten unterzeichnet ; um Quaſimo dogeniti traten auf das Requiſitionsſchreiben von Danzig noch eilf Pomerelliſche Stådte hinzu , wore unter auch Alte Stadt Danzig fich namentlich aus zeichnet ; und ferner geſellten ſich auf Johannis Bapt. zu dieſer Verbindung noch die mehreſten vom Pomerelliſchen Adel , zehn Stådte aus verſchiede nen Kreiſen , die Ritterſchaft des Bisthums Heils . berg nebſt den vornehmſten Stådten in Ermland,

1

Danzigs Geſchichte.

212

und das geſamte Balgiſche Gebiete. Spåterhin haben auch alle übrigen Stånde dieſen Bund anges nommen , der Hochmeiſter ſelbſt þielt es geneým , fick denſelben zur Beſtätigung vorlegen zu laſſen , and neun und drey Big Ordensherren , Comthure, Gebietiger und andre Beamten gaben dazu ihre Einwilligung. Der Hauptendzweck des Bundes ging vorjeko unſtreitig auf die Eröfnung eines allgemeinen Land gerichts ; theils um die åltern Ungerechtigkeiten des Ordens zu ahnden , und denen , die dadurch litten , zu iþrem Recht zu verhelfen ;

theils auch , weil

viele Ritter in feindſeligem Unwillen über die Era richtung

des Bundes ,

neue

Gewaltthätigkeiten

gegen die Bundesgenoſſen ausübten , ſie als Ver råther anſahen , und öffentliche Drohungen wider fie ausſtießen.

Nach vieler angewandten Mühe

1440. wurde endlich das große Gericht im Lande gehalten . Zwey Biſchöfe, zwey Domherren, zwey Comtyure, zmey Ordensherren , zrodlf vom Landesadel, und die Abgeordneten aus den Städten : Culm, Thorn, Elbing , Danzig , Königsberg , Braunsberg und Kneiphof, waren die Beyſiker deſſelben ; es wurde eine Menge alter und neuer Klagen vorgebracht, gleich aber in der erſten Reſolution wollte man auf jene , als auf verjährte Vorfälle, garnicht mehr ac ten , und auch von den neu entſtandenen wurden die mehreſten

mit Kaltfinn zurückgelegt ,

beſonders

wenn ſie gegen Perſonen des Ordens gerichtet wa ren ; der einzige Johann von Bayſen , welcher feine Stelle als Geheimer Rath des Hochmeiſters

1

Erſter Abſchnitt. Neuntes Capitel.

213

niedergelegt hatte , um mit dem Lande vereinigt zu bleiben , erhielt in einer Sache gegen den Bi ſchof von Ermland Gerechtigkeit; in den übrigen Forderungen wurde gar nicht erkannt , und als man einige mit Eifer zum

Schluß bringen wollte , ' fo

ſtanden die im Gericht figenden Kreukberren unge ſtům auf, traten mit denen zuſammen, die nebſt ihrem

Gefolge als Zuhörer

gegenwårtig waren ,

und erregten einen ſolchen Tumult , daß aus Beſor gung größern Unfugs die Seſſion aufgehoben wer den mußte ; ja einer von den Ordensherren ſchrie noch im Weggehen : „ Ihr Land und Städte folle i þinfort den Tag nicht erleben , daß ihr über eure ,, Herren urtheilen oder Recht ſprechen ſollet." Der fruchtloſe Ausgang dieſer Gerichtshaltung ſtórte übrigens nicht die vom Bunde genommenen Maaßregeln .

Die

Städte. Königsberg verſpra .

chen an drey Condente, die ſich vom Orden getrennt hatten ,

thàtigen Beyſtand ,

auch Danzig

und

Elbing, würften denfelben beym Hochmeiſter. ein ficheres Geleite zum nächſten Landtage aus .

Die

ſer Landtag wurde zu Elbing gehalten , man legte den Streit wegen der abtrünnigen Ordensconvente bey , der Hochmeiſter willigte in die Abſchaffung

aller Zolle, aber es war zugleich die lekte Verſamm " lung,

der Paul von Rusdorf beywohnte, denn

ſeine Heftigen Privatſtreitigkeiten mit den Landmei ſtern von Teutſchland und Liefland, zogen ihm aus Aergerniß eine Krankheit zu , die ihn vorerſt ſeine Würde niederzulegen bewog , wenige Wochen dar- 29 Dec. auf aber ins Grab legte. D

3

Danzigs Geſchichte.

214

zum neuen Hochmeiſter wurde der bisherige Großcomthur, Conrad von Ehrlichshauſen, erwählet. Man kannte ihn ſchon aus verdienſtvol len Handlungen , und war von feinen guten Eigen fchaften überzeugt ; das erſte aber , was er in dieſer Fritiſchen Lage von Land und Stådten verlangte, war , daß ſie nächſt iým auch dem Orben eidigen follten .

Dieſe Forderung ſeien gleich anfänglich

ein Mißverſtändniß zu erweden , allein man einigte fich bald darüber , indem der Hochmeiſter ſo weit nachließ , daß dem Huldigungseide nur die Ctauſel beygefügt wurde : man wolle in Ermangelung eines Hocmeiſters auch dem Orden Geborſam zu leiſten ſich ſchuldig erachten .

zehntes

Sapitel.

Der Pfundzol wird nach vielem Widerſtreben aufs neue ers richtet - fruchtloſe Entwürfe zur Aufhebung des Bundes - verbotene Jurisdiction der Behmgerichte -- Nordiſche Schiffahrtsſtreitigkeiten - Danzig wird die zweyte Quars tierſtadt des Hanſeebundes -- endliche Auseinanderſebung der Zwiſtigkeiten mit Holland - des Hochmeiſters Tod , und neue Anfechtungen des Bundes unter der Regierung Teines Nachfolgers. Der Der erſte Elbinger Landtag

unter

dem

neuen

Hochmeiſter Hatte ein zwiſtvolles Geſchåfte zum Ziel , welches Hauptſächlich die größern See , und Handlungsſtådte betraf.

Es wurde nicht nur die

Zolgerechtigkeit des Ordens überhaupt vertheidigt, ſondern der Hochmeiſter erklärte auc , daß er ſich

Erſter Abſchnitt. Zehntes Capitel.

215

gendthiget fånde, den Pfundzoll wieder aufzulegen , weil die geſchwächten Einkünfte des Ordens iğn kaum mehr ſeinen Hofſtaat ſtandesmåßig unterhal. ten ließen .

Er berief ſich dazu auf einen Kayſer.

lichen Freyheitsbrief , den Friedrich der Zweyte im Jahr 1226 dem Ordensmeiſter , Herrmann von Salza , zu Anlegung der Zölle ertheilt hätte, bezeugte aber , daß er als ein guter Landesherr von den Stånden keine Erpreſſungen machen , ſondern nur nach den ihm zułommenden Rechten , ihre Ein willigung darin erheiſchen wollte. Allein mit aller Moderation , die der Hochmeiſter biebey zu beob, achten glaubte , und bey der dringend vorgeſtellten Nothwendigkeit, der auch bald vom größten Theil der Ritterſchaft und von den kleinen Stådten nach gegeben wurde, bekam dieſe Angelegenheit doch von den großen Städten ſo heftigen Widerſpruch , daß långer als ein Jahr durch darüber iſt geſtritten wor. den , ehe der Hochmeiſter ſeinen Endzweck erreicht hat. Der Danziger Burgermeiſter , Lucas Me ckelfeld , wurde zu mehreren malen von den übri gen Städten bevollmächtiget , die Unbilligkeit dieſer Aufiage ſowol als alle Bewegungsgründe mündlich vorzuſtellen , die es den Handlungsſtådten nicht zue ließen ,

dieſetbe zum Nachtheil iþrer Privilegien

anzunehmen .

Man bezog ſich hienächſt auf das

Commerzintereſſe mit den Engländern , Holländern und mehreren fremden Nationen , die zum Schaden der Preußiſchen Handlung andre Strome und Seks påfen

beſuchen würden ,

wenn ' ſie den ſchweren

Pfundzol hier zu erlegen håtten . Die Hollander, 24 :

216

Danzigs Geſchichte.

hieß es , würden vom Kopenhagner Vergleich abe

1

gehen , und weder Korn noch andre Waaren aus dem Lande holen ;

Alle Ausländer

würden ſich

dadurch auch berechtiget halten , die Preußiſchen Kaufleute in ihren Landen mit neuen Auflagen zu

✓ drůden , Salz und andre ausländiſche Bedürfniſſe würden dadurch vertheuert , , und die einheimiſchen Producte dagegen auf einen niedrigen Preiß ges bracht werden.

Zu Ausgleichung des Zwiſts tha.

ten einige Landesråthe den Vorſchlag , den Pfund . zol allein auf die fremden Kaufleute, zu legen ; allein die Städte wollten ſich hierauf eben ſo wenig einlaſſen , vielmehr erregten fie immer meør miß. trauiſche - Einwürfe gegen den vorgezeigten , aber nur ſtåckweife verleſenen Freyheitsbrief des Kay . fers , wovon ſie eine vidimirte Abſchrift verlangten , die doch der Hochmeiſter unablaßig verweigerte. Nach vielen ſowol mündlich, als ſchriftlich fructlos abgelaufenen Verhandlungen , da mittlerweile auf Befinden der großen Städte der Rathsherr , hann Meidenburg ,

von

Jo

Danzig auch an den

Congreß des Hanſeebundes geſchickt wurde , Rath und Beyſtand hierin zu erbitten , fo' verbreitete fick das Gerüchte , als ob der Hochmeiſter geſonnen ſen , die widerſpenſtigen Städte dieſer Sache Halber an den Römiſchkayſerlichen Hof auszuladen , und fein Recht daſelbſt zu vollführen.

In der That

2 kam es ſo weit , daß , weil fämtliche Stände ſchon die Zollgerechtigkeit des Hochmeiſters

anerkannt

þatten , die noch übrigen fünf Stådte : Culm, Thorn , Elbing , Konigsberg und Danzig , mit Hülfe des

Erſter Abſchnitt. Zehntes Capitel.

217

Kanſers zur Einwilligung gezwungen werden ſoll. ten ;

der Biſchof von Ermland entdeckte den Abges

ordneten

dieſer Stådte im Vertrauen , daß

der

Hochmeiſter' auf jede von ihnen eine beſondre La dung erlangt båtte , und weil ſie ihn nebſt den übrie gen Prålaten deshalb um Rath befragt hatten , ſo gab er ihnen die Verwarnung , den Streit wegen des Pfundzolls nicht weiter zu

treiben , ſondern

entweder darin nachzugeben , oder durch ein andres Mittel , wie etwa durch Bewilligung der Tranko Steuer oder Bieracciſe geſchehen könnte , den bende thigten Umſtänden und der Forderung des Hoch meiſters gerecht zu werden .

7

Bald - darauf wurden

gedachte Ladungen an das Kayſerliche Gericht den Stådten würklich gelegt ; der Hocineiſter erklärte auch , daß ſo ungern er ſolches gethan gåtte , er doch von feinem Rechte nicht abgehen würde ; und weil þienächſt alle Städte, die in Vorſchlag ger brachte Tranfſteuer verworfen þatten, ſo drungen die Stånde des Landes 'nunmehr felbft mit mehr Eifer darauf, ſich des Zolles wegen einmal zu ver einigen .

Die Städte fahen ſich demnach zuleki

gemůßiget , in die Erhebung des Pfundzols einzu: 1443 . willigen , es wurde nur daben abgemacht, ihn auf eben die Art , wie zu Paul von Rusdorfs Zeiten geſchehen war , anzuordnen , daß nemlich in jedeč Stadt ein Ordensbruder und ein Rathgherr zur Einnahme deſſelben

angeſtellt werden ,

auch ein

Drittheil davon der Stadt verbleiben und zu deren Beſten verwendet werden ſollte, insbeſondre um die deshalb vorkommenden Sendſchaften und Reiſes 25

1

218

Danzigs Geſchichte.

Koſten zu beſtreiten ; der Hochmeiſter fügte noch die Verſicherung hinzu , daß er ohne den dringendſten Nothfall, worüber alsdann die Stånde felbſt ur theilen

ſollten , keinen andern Zoll oder Auflage zu

Beſchwerung des Landes errichten würde. Nachdem nun dieſe Differenz mindeſtens mit Vermeidung gewaltſamerer Eingriffe in die vater ländiſchen Frenheitsrechte beygelegt worden ,

ge.

noſſen Land und Städte drey Jahre lang einer faſt ungeſtörten Eintracht und Rube : es vereinigte ſich damit guter Commerzlauf , wohlfeile Zeit im Lande,

auch fruchtbare und

welches insgeſamt zuin

Froſt und zur Erholung der Einwohner nicht we nig beytragen konnte , indem nach einem Verzeich . niß , das Reinhold Curicke in einer dieszeitigen Handſchrift in Danzig gefunden hat , die Preiſe einiger Lebensmittel ſo niedrig geweſen eine Tonne grob Salz 5 Groſchen , Elein

Salz 2 Marf ,

ſind , daß eine Tonne

eine Tonne Heringe eine

Marf , eine Laſt Korn 5 Mark , eine Laſt Weizen 7 Mark ,

eine Laſt Gerſte viertehalb Mark , eine

Laſt Haber drittehalb Mark und ein Scheffel Erb 5 Schott gegolten þaben.

Der Hochmeiſter

felbſt faufte 77 Laſt Heringe ,

ſen

3000 Laſt Korn ,

anch einen ziemlichen Vorrrath an Gerſte , Haber und Erbſen , Beſten ,

und ließ ſolches ,

in Magazinen auflegen .

dem Lande zum Wahrſcheinlis

derweiſe mag auch die dem Anſchein nach im Lande wieder hergeſtellte Zufriedenheit den Hochmeiſter bewogen Şaben , daß er einen Verſuch maďte den Landesbund zu trennen ,

der ſeinem Drden noch

Erſter Abſchnitt. Zehntes Capitel. immer anſtößig war ,

219

und den er unter ſo günſtigen

Umſtänden , mit'eben der Klugheit , die ihm bey der. Sache des Pfandzolls Dienſte geleiſiet zu baben fchien ,

ohne

Schwierigkeit aufzuheben glaubte. 1446.

Nicht für ſeine Perſon , Geiſtlichkeit ,

ſondern durch Hülfe der

ſuchte er Gewiſſenszweifel bey den

Bundesgenoſſen zu erregen , ihnen nicht verſtattete ,

als ob die Religion

in einer Verbindung zu

bleiben , die den göttlichen Geſegen und den Rech . ten der Landeshoheit zuwider wåre. von Ermland ,

Der Biſchof

Franciscus Kuhfehmalz,

ein

bertrauter Freund des Hochmeiſters , gab ſich vors züglich Müße , dergleichen Geſinnungen zu verbrei ten ,

und

machte

allen

übrigen

Prålaten eine

Amts- und Gewiſſenspflicht darauf , den Stånden darüber religioſe Vorſtellungen zu thun ; dieſe aber faßten gleich in der erſten Gåşrung den Entſchluß , die Geiſtlichkeit öffentlich darauf anzureden , und ſie erflårten einſtimmig ,

daß die

Antaſtung des

Bundes als eine Verlegung ihrer eignen Ehre von ihnen betrachtet werden müßte. Weil nun der Hochmeiſter bald einſahe, daß dieſes Unternehmen keinen Fortgang haben würde , ſo zog er ſich mit Behutſamkeit aus der ganzen Sache zurück , auf den Biſchof von Ermland hingegen fiel der allge meine Unwille ,

man ſagte es

ihm in öffentlicher

Rachsverſammlung ins Geſichte, wie unzufrieden man über ſeine Theilnehmung an den öffentlichen Staatsgeſchäften ſeyn müßte , und legte ihm den Verdruß über ſeine Gegenwart ſo nabe ,

daß er

1

Danzigs Geſchichte.

220

aufſtand und mit den Worten davon ging :

„ er

i, würde ſelbſt lieber fünftig zu Hauſe bleiben ". Unerachtet dieſes geſcheiterten Projects , ånderte der Hochmeiſter doch nicht ſeine lobenswürdigen Marimen , durch eine gute Regierung die Aufnah. me des Landes zu befördern , und mehreren Feh. lern und Mißbrauchen im Staate entgegen zu tre ten .

In der That şielt er die Ritter von Unge

rechtigkeiten

und

Bedruckungen

mit

ernſtlicher

Strenge zurück , und wandte feine Aufmerkſamkeit auf jeden Vorfall,

der die allgemeine Wohlfahrt

innerlich ſowol als von außen ſtoren und beunruhi. gen foânte.

Preuſſen war ſchon ſeit einiger Zeit

durch ungebührliche Ausladungen an die auswårs tigen oder heimlichen Gerichte , die man auch Weſt phåliſche oder Vehmgerichte genannt hat i ) , be u ) Den urſprung dieſet Gerichte feßet man in die Zeiten Carls des Großen , welche Meinung auch der Freyherr von Senkenberg als gegründet annimmt. Kanſer Carl ſoll fie gegen die zum Chriſtenthum gezwungene Sachſen errichtet haben , um ſelbige, da fie oft wieder abtrünnig wurden, als Steger aufzuſuchen und hinrichten zu laſſen . Ihre Benen : nung leitet Herr von Senkenberg som Vhaum her , welches Schaum und unnuge Sachen bedeutet , weil dieſe Gerichte das Land von ſchädlichen und unnüşen Leuten ge: reiniget haben ; nach andern kommt ihr Name von Fehm her , welches bey den Gothen fünf bedeutet hat , als ob dieſe Gerichte aus fünf Perſonen beſtanden haben , wie auch einige die Worte .,, Wehe mir " ve me zum Grunde legen . Das Oberhaupt dieſer Gerichte war der Stayſer, und der Hauptfik derſelben Dortmund , juweilen auch Arensberg und andre Dertér in Weſtphalen. Die Proceß : ordnung daritt war ſcharf und kurz , wurde ſehr geheim ges balten , und die Gerichtsbarkeit betraf anfänglich nur die

Erſter Abſchnitt.

Zehntes Capitel .

221

låſtiget worden ; einzelne Perſonen und ganze Ges meinheiten

konnten

dieſer Placereyen nicht los

werden , in der Stadt Danzig allein hatte man dan maliger Zeit vier dergleichen Fåde ,

daß Bürger

und Einwohner , größtentheils auch Obrigkeitliche Perſonen ,

wegen angeblich gemißbrauchten Zu=

trauens , vorenthaltenen Geldes , fålſchlicher Ver leumdung , ebrenrůhriger Reden ,

auc ſelbſt um

Verantwortung willen nach ſchon erfolgtem Com. promiß oder Vergleich ,

an die Freygrafen und

Freyſchoppen im Teutſchen Reiche waren ausgelas den worden , man hatte auſſer dem Jurisdictions: gegen die Religion und den Landfrieden begangenen Verbre: chen , hat ſich auch vor dem vierzehnten Jahrhundert nicht auſſer Weſtphalen erftredet, und iſt nur Männern von feſter Treue und Redlichkeit anvertrauet worden. Spåterhin aber baben ſich in dieſe Vehmgerichte mancherler, mißbrauche eingeſchlichen , ſie ſind oft an leichtſinnige und boshafte Richter gekommen , die ſich damit in fremde Gerichtsges ſchäfte und Bürgerliche Rechtshandel gemiſcht, und gegen unſchuldige Perſonen Rache ausgeübt haben. Ihre geheime Herechtigung iſt ihnen daben zu ftatten gekommen , manchen unwiffend ins Blutbuch zu ſchreiben , der ſich keiner Ver: folgung weiter verſehen hat ; ſie haben ſogar Stuhlrichter und Freyſchoppen ausgeſchidet , und ihre Verurtheilten in fremden Landen aufgeſuchet , die denn auf der Stelle hinges richtet worden , und wobey die jüngſten Schöppen zuweilen des Scharfrichters Amt verrichtet haben . Stayſer Friedrich der Dritte hat ſchon um die Mitte des funfzehnten Jahr: hunderts den Unfug dieſer heimlichen Gerichte nicht wenig eingeſchränket, aber erſt mit hergeſtelltem Landfrieden find fie im Deutſchen Reiche völlig aufgehoben worden . Chr. L. B. de Senkenberg. collect, manuſer, ad Margu , Freheri Comment. de judiciis in Weſtphal. uſitatis ex edit. H. D. Goebel . · Ratish. 1762. Preuß. Samml. H. II . S. 377 f. Herrn von Selchow Jurift. Biblioth . 5.1, S. 303 f.

222

Danzigs Geſchichte.

Eingriff ſolcher Vorforderungen , mit Rechtfertigung der Sachen , und Beantwortung der darüber eine gelaufenen Briefe immerfort unnůße Mühe, und der Hochmeiſter ließ ſichs deshalb angelegen feyn, ſeinen Staaten eine gånzliche Befrenung davon zu verſchaffen .

Er ließ ein Geſek bekannt machen ,

daß jeder ,

der eine ſo ungebührliche Ausladung

an die Veømgerichte oder andre auswärtige Ges richtsſtühle veranſtalten würde, es ſey denn , daß ihm die Juſtißpflege völlig wåre verſagt worden , mit Landesverweifung ,

Verluſt der Güter,

auch

nach Bewandtniß der limſtåude , wenn er ins Land tame,

am Leben

beſtraft werden ſollte ;

und zu

beßrer Verſicherung würfte er am Påbſtlichen Hofe eine Bulle aus ,

wodurch

die Unterthanen des

Deutſchen Ordens in Preuſſen und Liefland , über haupt von der Gerichtsbarkeit der Vehmgerichte

1 fren geſprochen wurden . Dennoch muß man noch einige Japre ſpåter für nöthig befunden haben, beym Kayſer um einen Schußbrief wider die heim . lichen Gerichte anzuſuchen ,

der auch durch einen

Kayſerlichen Befehl an den Biſchof von Kamin, für Land und Ståbte von Preuſſen im J. 1452 würklich erfolgt iſt * ) .

Mit nicht minderer Sorg

falt war der Hochmeiſter beſtrebt,

die Schiffahrt

ſeiner Unterthanen ſicher zu ſtellen :

Erich der ab.

geſekte König der Nordiſchen Reiche lebte damals auf der Inſel Gothland faſt allein von den Seeråu. bereyen , die er an den vorbenfahrenden Sciffen ausüben ließ ;

und Chriſtoph der Bayer ,

2 ) Preuß . Samml.

}

. II. S. 373 .

fein

Erſter Abſchnitt. Zehntes Capitel.

223

Gegner als neu erwählter Unionskönig , ſtórete mit Hemmung dieſer Kapereien zugleich die friedliche Schiffahrt andrer Nationen ; weil nun die Preuf fiſchen und Liefländiſchen Seefahrer wegen noth. wendiger Vorbenfahrt am mehreſten darunter lita ten ,

ſo ließ

der Kochmeiſter an

beyde Könige

Sendſchaften ergehen , um von dem einen Schas denserſekung und Nachlaß der Rapereyen zu fors dern , bey dem andern aber die Sicherheit geleiteter Schiffe

fråftiger, auszuwärken .

Eine zufällige

> Verändernng tam hernach dieſen Forderungen zu ſtatten ; indem nach Königs Chriſtoph Tode nicht

1 nur Erich die Inſel Gothland verließ ,

ſondern

auch vom neuen Dåniſchen Könige Chriſtian dem Erſten die Schiffahrt überhaupt ſicher gemacht wurde.

Eben dieſe Nordiſchen Feindſeligkeiten gaben die nåchſte Gelegenheit, daß die Stadt Danzig da. mals einen neuen Vorzug unter den Hanſeatiſchen Stådten erlangte.

Denn weil die Nordiſche Union

nunmehr völlig getrennt ward , und zwiſchen den benderſeits

neuen Königen von Sdweden und Dånemark ein öffentlicher Krieg über den Beſig der Inſel Gothland ausbraç , ſo wurde die darauf gelegene Hanſiſche

Quartierſtadt Wisby durch

kriegeriſche Ueberfälle dergeſtalt mitgenommen , daß fie alle Ueberbleibſel ihres vorigen Glanzes verlor, größtentheils geſchleiffet und in ihren Gebäuden 1 ferſtört wurde , was aber der wichtigſte war , ihren ehedem ſo ausgebreiteten , und beſonders durch das Rulliſche Verkehr blühenden Handel mit ſchneller

224

Danzigs Geſchichte. Nach dem Un

1449. Abnahme verfallen rehn mußte.

tergang dieſer Stadt ward nun Danzig durch ge meinſamen Schluß des Hanſeebundes zur Haupt. ſtadt des Preuſſiſchen und Liefländiſchen Quarties res verordnet, und hat nåchſt Lübeck, als der erſten Quartierſtadt für die Wendiſchen Städte ,

Esun

als der dritten für die Weſtphåliſchen , und Braun ſchweig als der vierten für die Sächſiſchen Stådte, den Rang der zweyten Quartierſtadt für Preuſſen und Liefland im Hanſeebunde behauptet. Noch einer Angelegengeit ,

wobey die Stadt

Danzig vornemlich intereffirt war ,

nahm ſich der Hochmeiſter mit vieler Wärme an , um für die Vor theile ſeiner Unterſaſſen dabey nichts zu vergeben . Es betraf ſelbige, im J. 1441

das von den Holländern icon

gegebene Verſprechen ,

drey Jabre vorher

weggenommenen

wegen der 22 Schiffe

7000 Pfund Flåmiſch an Preuſſen und 2000 an Liefland , zur Entſchädigung zu zahlen. Nun war zwar über dieſe zu Kopenhagen verglichenen Sum men mehrmals Anforderung gemacht, aber noch Feine Abzahlung darauf erfolget , vielmehr hatten die Städte von Holland und Seeland mittlerweile in einem Briefe an den Hochmeiſter die Verzöges rung entſchuldiget, aber zugleich noch um zwen . jährige Nadſicht gebeten , weil ſie dem Kopenhag ner Vergleich nicht eßer gerecht werden könnten. Dieſe zweyjährige Friſt war ihnen zugeſtanden , auch ſogar bis ins dritte Jahr verlängert worden, ſodann aber hatte der Orden nebſt den Städten eine eigne Geſandtſchaft abgefertiget, um auf die endliche

Erſter Abſchnitt:

Zehntes Capitel.

225

endliche Abntachung der Sache zu dringen , allein auch dieſe Befchickung

war

vergeblich geweſen .

Nachher waren 90 Holländiſche Schiffe in die Oſt ſee gekommen , und hatten ,

da ſie wegen ſtürmis

fchen Wetters die See nicht långer halten könnent, naci Danzig

geſchicket,

zu Uusbeſſerung

ihrer

Schiffe um ein frenes Geleit in den Hafen anzufits chen ; ehe ihnen diefes aber verſtattet wurde , wa. ren fie fchon der Gefahr wegen in den Danziget Hafen eingelaufen ; nach abgeſchlagen ,

das Geleit ward ihnen dem und weil der Rath ſowo! als

die in der Forderung an Holland ſtehenden Kauf leute ſolches verlangten , ſo wurden die Schiffe mit ihren Ladungen in Beſchlag genommen , auch den Schiffern nebſt ihren Leuten bey gånzlichem Ver luſt derſelben angeſaget, nicht eher abzuſeegeln , bis man entweder den verabredeten Vergleicøpunkten ein Genüge gethan ,

oder andere Mittel gewählt

þåtte, ſich darüber aufs neue zu vereinigen . Die Schiffer hatten ſolches auch zu beobachten angelos bet , waren aber dochy treulos geworden , und in einer Nacht bey günſtigem Winde alle insgeſamt wieder in See gegangen . Der Hochmeiſter bed ſchwerte ſich nun hierüber beim Kayſer , ließ zur gleichy die ganze Streitſache mit den Holländern bafelbſt vorlegen , und brachte es dahint , daß die Holfånder und Seeländer in die Reichsacht erklärt

1 wurden .

Weil

dieſe

nün davon ſomol befreyet

ſenn , als auch der Handlungsvortheile in des Hocha meiſfers Lande nicht gar verluſtig gehen wollten , ſo ward auf Anrathen des Herzogs von Burgund ein

226

y Danzigs

Geſchichte. :)

Prediger -Ordensmönch aus Holland, als abger ordneter an den Hochmeiſter geſchickt, der nächſt dem Anſuchen , die Aufhebung der Reidsacht ju befördern , nod) über folgende Punkte in Geſchäfte zu treten den Auftrag hatte: erſtens, daß den Hole Jändern erlaubt wurde , bier im bauen ,

Lande Sciffe zu

und ſie fren und ungehindert mit ſich zu

führen ; : ferner,

daß ſie die vorige Freyheit befå .

men , den Artushof in Danzig zu beſuchen ;

und

endlich , da ſie iþren in Spaden geſeßten Gläubi gern im Lande die verſprochene Zahlung auf einmal nicht leiſten könnten ,

daß

der Hochmeiſter ihre

Schiffe und Güter in ſeinen Staaten ſo lange mit einem Zoll belegen möchte , bis die vertragsmåßige Schadloshaltung daraus zum vollen entrichtetwäre. Dieſer lektere Punkt wurde ſodann noch eigentlicher bearbeitet , und zulegt dahin verglichen , daß der Holländer, Seeländer , Frieslånder und aller ihrer übrigen Mitverwandten Schiffe und Güter, in den Preußiſchen und Liefländiſchen Seeſtadten eine bes ſtimmte Zollabgabe entrichten ſollten .

Man gab

derſelben den Namen eines Pfundzolls ; damit aber theils ein Unterſchied von dem andern Pfundzolt beobachtet würde, theils auch für die ſichern Eins Fünfte davon feine

Jrrung entſtehen könnte, fo

ward beliebet ,,einen eignen Kaſten dafür anzuſeken , der mit drei verſchiedenen Schldſſern verwahrt wäre, und .zu welchen der Hochmeiſter , die Stadt, wo der Zoll eingenommen wurde,und der Gevollmach : tigte von Holland jeder einen Schlüſſel in Gewahr þåtten . Dieſer Pfandjol iſt bernach rechs

ſam

Erſter Abſchnitt. Zehntes Capitel.

227

Jahre lang im Gange geblieben , und hat erſt nachy der großen Revolution mit dem andern Pfundjolle fugleich ein Ende genommen ; weil aber die Fordes rung an Holland damit noch nicht getilget geweſen , ſo iſt lange nach dem

großen Kriege im I. 1494

das Geſchäfte darüber erneuert , und etliche Jahre ſpåter erit zum endlichen Vergleich gebracht wordent . Noch viel Gutes

fåtte

zur Wohlfahrt des

Staacs unter dem vorſichtigen Hochmeiſter Con rad von Ehrlichshauſen bemůrkt werden fönnen, wenn nicht das Beffreben des Ordens immer hefti ger gewerden wäre , den Landesbund mit Gewalt zu zerreiſſen.

Dadurch aber wurden ſeine beſten

Maaßregeln geſtört, und ſelbft ſein Tod , den große tentheils ein ſtiller Gram beſchleunigte , ſchien den 61449 Nov. Ritfern willkommen zu ſeyn , um eine Hinderniß weniger für die Betreibung ihrer Abſichten zu ba ben. : Die neue Regierung ſeines Vetters ,

Lud : 1450.

wigs von Ehrlichshauſen , begünſtigte dieſelben deſto frener ; gleich nach der Hochmeiſterwahl kam ein geheimer Ordensrath zuſammen , worinnen die Mittel zur Trennung des Bundes ausdrücklich ver abredet wurden ; den Stånden ward auch die Be ſtåtigung desſelben abgeſchlagen , und der Hochmeir ſter ließ mit einer Päpſtlichen Legation drohen , nic ihn gang und gar abſchaffen würde.

Es fam würf.

lich ein Päpſtlicher Geſandter ins Land, die Stånde wurden aber dadurch nicht muthlos gemacht, fie forderten vielmehr vom Hochmeiſter ſelbſt, daß er ihre Verbindung vertheidigen ſollte ; dieſer aber nannte ſie im Zorn einen verråtheriſchen P

2 ,

Bund,

228

Danzigs- Geſchichte.

und von allen Seiten wurde mit weltlichen und kirchlichen Strafen gedrohet.

Drey kleine Stådte :

Marienburg , Neuſtadt Thorn und Koniß , wurden dadurch ſo furchtſam gemacht, daß ſie ihre Namen und Siegel aus der Bundesverſchreibung zu tilgen verlangten , allein man ſchlug iğnen nicht nur ihr Begehren ab , ſondern ſie wurden auch nebſt allen übrigen Bundesgenoſſen ſich noch feſter mit einan . der zu vereinigen genöthiget. : Kurz darauf über. eilte der Hochmeiſter die Stände mit Ausfdyreibung eiires Landgerichtstages nach Elbing , dieſe prote ftirten zwar gegen die Kürze der Zeit , er ließ aber dennoch das Landgericht eröfnen , und behauptete hernach , daß er ihrem öftern Andringen zur Geo richtshaltung zwar ein Genüge gethan , niemand im Lande aber Klagen vorzubringen geħabt hätte. Zu Aufhebung des Bundes liefen ferner Churfürſt liche Ermahnungsſchreiben , auch Briefe von ans dern Deutſchen Reichsfürſten , ja gar ein Kayſerlie

1 cher Befehl ein ; am zornigſten aber geberdete ſich Papſt Nicolaus der

Fünfte, der nicht nur mit

harten Worten ſeinen Grimm gegen die Preußi. fchen Unterthanen ausließ , ſondern auch dem Hoch . meiſter und dem Biſchofe von Ermland ſeine uns gnade anfündigte, daß ſie dieſes Halsſtarrige Volt noch nicht gebåndigt båtten .

Inzwiſchen brachten

alle dieſe Aufforderungen und Angriffe die Bundess vermandten nicht aus ihrer Faſſung , ſie würften nur ſo viel , daß man verſchwiegener und vorſichti ger wurde, auch zu den geheimern Bundesgeſchäf ten einen engern Ausſchuß von zwanzig Perſonen

Erſter Abſchnitt. Zehntes Capitel.

229

ernannte , deren Namen damals ſowol als für die Nachwelt völlig unbekannt geblieben ſind , auc ſelbſt in den Receſſen und andern Schriften nictit Das lekte , was aufgezeichnet gefunden werden . die Stånde nod friedfertig und ehrerbietig vom Hochmeiſter verlangten ,

war die Haltung eines

regelmåßigen Landgerichts , um mit Abmachung der übrigen Landesbeſchwerden , daſelbſt auch die Autorität des Bundes behaupten und berechtigen zu können ; allein der Hochmeiſter entzog ſich der Bewilligung dieſes Unſuchens beharrlich , und man glaubte aus ſeinen verdächtigen Einwendungen zu erkennen , daß ihm an einer unpartheniſchen Auss gleichung der Landesdifferenzen wenig gelegen ſeyn Dennoch rahe er wol ein , daß das Land müßte. fich bey ſo widrigen Verhältniſſen nicht lange erhal ten konnte ;

und weil eben ein erneuerter Befehl

des Kayſers zu Uufgebung des Bundes an die großen Stådte gekommen war, ſo that er nun ſelbſt einige Vorſchläge, die auf die Wiederherſtellung einer völligen Eintracht abzwecken ſollten. 1

1

P 3

230

..

Danzigs

Eilftes

Geſchichte.

7:23

l. Capite 1

Das Recht des Bundes ſoll vom Kayſer entſchieden werden erſte Bundesgeſandtſchaft deswegen - Berhebungen und etgne Klagepunkte der Stadt Dans Chikanen in Lande zweyte Buns zig - argliſtige Rache des Ordens dafür desgeſandtſchaft an den Kayſer - der Kontg von Polen wird um Bevſtand erſuchet - die Bundesgeſandten wers den auf ein Raubſchloß geführet - deren Befreyung und Beendigung des Proceſſes , ungünſtiges Urtbeil, und ergriffne Maaßregeln im Lans noch årgere Folgerungen Aufſagebrief an den Danzig wird verläumdet de Hochmeiſter.

Nach den dargelegten Vorldlågen des Hochmei ſters untermarf man nunmehr das Recht des Lan desbundes einer ſchiedsrichterlichen Entſcheidung ; die Stande hätten gerne den König von Polen dazu ernannt , weil aber der. Orden denſelben gånzlich verwarf , ſo wollten auch Land und Städte weder Reichsfürfien noch Bifchofe zu Schiedsrichtern ha. ben , ſondern man einigte ſich zuleşt , auf den Kay. fer , Friedrich den mittiren .

Dritten , ſelbſt zu compro

Zwey Perſonen vom Adel , ein Burger

meiſter von Thorn , und einer von Königsberg, wurden zur Landesgeſandtſchaft ernalınt, und ob. wohl der Order ihnen alles in den Weg zu legen ſuchte, ſo hatten ſie doch zu Wienerifd Neuſtadt 1452. beym Kayſer ein günſtiges Gehår , wobey fie die 4 Dec. Rechtmäßigkeit ihres Bundes darlegen konnten. Beyde Partheyen wurden darauf zur weitern Un. terſuchung der Saçe auf den Johannistag des fole genden Jahres beſchieden , womit der Orden am

1

tt

r

e ſt

ni

h ſc Aben d ie

el

es

ft

it

0 . 23h c d ls ei l fr ar u,bwtei er den Bunhei ſogl zn w t a n n e er gl he ge tt zu ſe n ge ha ; ge ab g n e u h ig ſc s e ät er eneußi dt de e t i ä ſ e r ftre n g en St fü idlie Pr Be nger rn ei üpih t e n l unſ ga iv nd rk ha ertiK Pr er , rſtoe df ve ſ e t ä u i eeu mi kr ch is s ne rne r a e u e r e n d e P d ch ernB he a nde en h cfhü ſc ne lelreſn fi g Bu y ) , niwſo andter ſicen ei V . e 0 d 0 ſt ſ n n ei ul ſe ließ , us ge bu vo uf54 i Rh a G s e e a r d nd n er re ück un ehni dtee La R ih zu b u h a c l ma er . Nach ihrer Zurückunft wurden die Koſten dies enEr

t gſ ni tet e h w ic rn ve

.

l El

p Ca

ſer Legation berechnet , und für die Städte : Culm, Thorn , Elbing , Königsberg , Kneiphof, Danzig und Braunsberg 2100 Mark angefolagen, wovon aber Danzig allein 800 Mark zu bezahlen auf ſich nahm .

Im Lande Hatte während der Zeit nicht

nur die Uneinigkeit der Partħenen fick merklich vers großert , ſondern man machte auch von beyden Seiten Anſtalten , ſich in beſſere Vertheidigung zu ſeßen ;

und gleichwie der Orden an Befeſtigung

ſeiner Schlöſſer arbeiten ließ , ſo ſuchten die Städte für die Sicherheit ihrer Mauern und Verſchanzun gen zu ſorgen .

" Es fehlte daben auch nicht an

y ) Es läßt ſich mit Grunde behaupten , daß Stayfer Friebs rich der Dritte ſchon im Jahr 1441 den Bund beftåtiget babe , und daß dieſe neuere Bekräftigung derſelben in der Confirmation der übrigen Landesprivilegien mit enthaltex fer . Die Urkunden über dieſe wichtige Verhandlung air Stayſerlichen Hofe , womit auch die vom Secretår Schüß geniachten Anzeigen größtentheils erläutert und berichtiget worden , findet man in Preuß. Samml . B. II . S. 352. 53 und S. 680 688. $, III, S. 768-770. !

P 4

232

Danzigs Geſchichte.

påmiſchen Anheßungen, die zur Nahrung des Miß . trauens größtentbeils noch mit falſchen Gerüçten verknüpftwurden .

Von der Stadt Danzig þatte man dem Hochmeiſter vorgebracht, daß alles das ſelbſt in kriegeriſcher Bewegung ren , weil das Ger rede ginge, die ber Schlochau zuſammengebrachten Ordenstruppen ſollten einen Ueberfall thun , und die Danziger mit Gewalt unterjochen .

Der Hoch .

meiſter ſchrieb deshalb an den Comthur , und ließ die Danziger Bürgerſchaft ſeiner friedlichſten Ges finnung verſichern ; er verlangte auch den Urheber einer ſo feindſeligen Nachrede zu wiſſen, bey genauea

1 rer Unterſuchung aber fand ſiche , daß man in der Stadt , ſelbſt nichts

von

ſolchem Gerede gewußt

hatte , und daß wahrſcheinlich ein Anhänger des Ordens nur Meutereyen daſelbſt þatte anſtellen wollen. Dieſe und mehrere dergleichen Ausbrüche des Unfriedens bewogen den Hochmeiſter, der noch immer einen ruhigen Ausgang der Saden hoffte, benden Tþeilen ſomol die friegeriſchen

Vorkehrun

gen , als auch alles feindſelige Betragen in Wor. ten und Hondlungen ernſtlich zu verbieten .

Nur

von der Seite, daß die Landesgeſandten eine gånt ſtige Aufnahme am Kayſerlichen Hofe gehabt bat: ten , konnten weder die Ritter noch der Hochmeiſter

.

igre Scheelſucht verbergen. Lekterer unterſagte den Stånden die vom Kayſer ertheilte Befugniſ , Anlagen zu ihrem Rechtsgange zu machen , ver: langte auch die Urkunde zu ſehen , die ſie über die Kayſerliche Beſtätigung ihrer Freyheiten neuerlich erlangt batten. Die Ordensritter dagegen bepalfen

1

Erſter Abſchnitt.

Eilftes Capitel.

233

ſich mit Schimpfreden , und ſchrien nur über Em. pårung und Untreue . Gegen beyde vertheidigtett ſich

die Bundesverwandten mit Muth und Ents

ſchloſſenheit, und erklarten insbeſondre dem Hoch: ineiſter, daß ſie in reine Ordensritter kein Vertrauen mehr ſeken könnten , da ihnen alles mit Ungrund und Hinterliſt zum Nachtheil ausgelegt würde ; da man mit ihren Rechten und Privilegien Spott triebe, und mit den unglimflichſten Läſterreden iş ren Bund zu verſchmåben fortführe.

Der Hochs

meiſter fuchte ſich zwar zu entſchuldigen , that auch zum Beweis ſeiner Aufrichtigfeit den Vorſchlag, daß man ſich vor Anfang eines auswärtigen Rechts proceſſes lieber im Lande ſelbſt durch treue und un verdächtige Månner vergleichen könnte ; allein die Abgeordneten an ihn hatten keine Vollmacht, ſich hierauf einzulaſſen ,

und es ward 'nad ber vom

Bunde für beſſer befunden , zur beſtimmten Zeit eine neue Geſandtſchaft an den Kanſer abzuſchicken. Mittlerweile war man beſchäftigt, den Rechts.

lauf der gemeinſchaftlichen Bundes ſache vorſichtig einzurichten , es ſegten ſich auch einzelne Perſonen , Communitäten und Städte in Bereitſchaft , ihre Privatforderungen und Rechtsflagen damit zu ver knüpfen , sunerachtet ſie die Schwierigkeiten ſchon vorausſehen ,

die das Unſehen des Ordens ihnen

am Kayſerlichen Hofe entgegen ſegen würde .

Die

Stadt Danzig hatte unter mehreren Beſchwerden þauptſächlich drey Klagepunkte beym Kayſer anhån. gig gemacht.

Der erſte betraf die Anforderung

an den Hochmeiſter ,

wegen der, vorgeſchoſſenen P5

234

Danzigs Geſchichte.

Sunime Geldes, die an den Biſchof von Cujavien zu deſſen Befriedigung vor dem ewigen Frieden .

hatte müſſen gezahlt werden , der andere ging auf die widerrechtlich geſtörten Baue in der Stadt, insbeſondre daß der Orden die Erbauung eines Kirchthurms unterſaget, und hernach auf der Stadt Grunde ſelbſt einen Thurm errichtet batte ,

der

dritte bezog ſich auf das doppelte Mühlengeld , wel. des zwar, nachdem die Mühle im 3. 1391

ab

gebrannt war , auf Bitte des Danziger Comthurs und des Mühlmeiſters , vom

Rath der Stadt auf

ein Jahr lang war bewilliget, auch von der Bür gerſchaft bis zur Wiederherſtellung der Mühle gute willig gegeben worden , weil der Orden aber nach her die doppelte Meke gar nicht abgeſchaft, ja viel meşr ein uſurpirtes Recht daraus gemacht hatte, fo nahm man dieſe Gelegenşeit wahr , ſich geſeka måßig darüber za beſchweren.

Auf Anhalten der

Stadt ward dem Hochmeiſter dieſer Klagen Halber 1453. drey Monate vor dem angeſekten Rechtstage eine 12 März förmliche Ladung geleget , um ſo viel mehr aber ſuchte ſich der Orden durch mancherlen der Stade erregte Chifanen dafür zu rächen . Unvermuthet bekam der Rath zu Danzig ein Warnungsſchrei.

· ben von einem Frenſchoppen des Römiſchen Reichs, worin ihm angezeigt wurde , daß wider einige Dan giger Burgermeiſter und Mitglieder des Raths ein Contumazurtheil beym Kanſerlichen Kammergericht abgeſprodzen wäre , weil gedachte Magiſtrateper. ſonen von ihren Anklagern , Heinrich von Rot tenburg , Otto zur Pforten ,

und dem geweſe:

Erſter Abſchnitt.

Eilftes Capitel.

2.35

nen Danziger Secretair, Johann von Meldin gen gebührend vorgeladen , auch die Ladungsinſi nuationen förperlich beendigt, und mit Notariats . Inſtrumenten befråftiget waren ,

aber unerachtet

der auf Leib und Gut geſchehenen Anklage, doch nie mand von den Betlagten weder perſönlich erſchienen war, noch rich durch Verantwortung oder Rechts fertigung der Sache, in Sicher eit gelegt hatte ; es ſtünde demnach zu befürchten, daß die Danziger folcher Unachtſamkeit wegen , bey ihren Reiſen uud Geſchäften im Teutſchen Reiche' vieler Gefahr und Störung ausgeſekt bleiben dürften , ſo lange man ſich der Contumaz wegen nicht zur Hülfrede erklärt hätte.

Der Rath zu Danzig benußte die gut ge

meinte Warnung des Freyſchoppen , Johann Stumme, um dieſe der Stadt völlig unbekann ten Rechtsanſprüche gena :ser zu unterſuchen , und da fand es fich ,

daß die ganze Sache bloß durch

Betrug und Argliſt angelegt worden ,

daß einige

Ordensherren dieſe falſchen Ladungen gegen den Danziger Magiſtrat hervorgebracht , einen ehrver: geſſenen Notarius zu Verfertigung der Inſtrumente 1

darüber erfauft,auch die Meineyde bezahlet, und meh rere betrügeriſche Kunſtgriffe, die zu ifrer Søande aufgedeckt wurden ,

gebraucht hatten , um der

Stadt einen verdrüßlichen Streit zu erwecken , und ihre Bürger in mancherley Gefahr und Unſicherheit zu verwickeln .

Es haben auch mehrere und ſpå

terhin zum Theil ausgebrochene Vorfälle deutlicy genug dargethan , daß der Ordendurcy dergleichen Befepdungen geſucht habe ,

die Angelegenheiten

}

7

236

Danzigs Gefchichte.

des Landes ſelbſt zu unterbrechen , und den Nego: tiationen der Bundesgeſandten ,

mit heimlichen

Kånken ſowol als durch öffentliche Anſchwarzung bey den Teutſchen

Reichsfürſten ,

unangenehme

Verſäumniſſe in den Weg zu legen. Nichtsdeſtoweniger wurden, nachdem die Oro densgeſandtſchaft ſchon abgegangen war , auch die neuen Bundesgeſandten an den Kayſerlichen Hof abgefertiget :

dreis

von der

Ritterſchaft ,

Burgermeiſter von Culm und Thorn ,

zwey

und der

Danziger Rathsherr, Wilhelm Jordan , was ren dieſesmal dazu ernannt worden ; weil man aber unter den angezeigten Verhältniſſen keine günſtige Hofnung zu einem glücklichen Ausgang der Sa che haben konnte, fo ward vom Bunde zugleich beſchloſſen , Abgeordnete an den König von Polen zu fchicken ,

um demſelben nicht nur eine wahre

und deutliche Schilderung von dem innern Landess zwiſte zu machen , und ſeine naqbarliche Hülfe und Fürſprache daben zu erbitten , ſondern auch ſich un ter der Hand zu erkundigen , in wie ferne man ſich auf den Königlich Polniſchen Schuß und Beyſtand zu verlaſſen håtte ,

wenn die Stände

fich

genos

thigt fånden , zu einer andern Oberøerrſchaft ihre Zuflucht zu nehmen.

Johann von Bayſen , der

überhaupt die Seele des Preuſſiſchen Bundes gee nanrit werden konnte,

gab die nächſte Veranlaſ

fung zu dieſer wichtigen Geſandtſchaft, indem er foon ins geheim beym Könige von Polen geweſen war , thn auf einen ſolchen Antrag vorbereitet auch nicht abgeneigt

gefunden Batte ,

fich des Landes

Erſter Abſchnitt. Preuſſen

im

Eilftes Capitel.

237

Nothfalle würffamer anzunehmen .

Indeffen gab ſich König Caſimir alle Mühe , durch feine Vorſtellungen , wo möglich , noch ein neues Verſöhnungsgeſchäfte einzuleiten ; auch gegen die Ordensgeſandten , den

Abgeſichten

er erklärte fiche die zugleich mit

des Bundes anweſend waren ,

daß er feinem unſchuldig unterdrückten ſeinen Ben ſtand abſchlagen würde , weil er aber den Orden in keinem Stücke nachgebend fand , den Kardinal und Biſchof von maligen Miniſter ,

ro ließ er durch

Krakau an den das

Aeneas Sylvius,

der am

Kayſerlichen Hofe in großem Anfeßen ſtand, zum Beſten des Bundes ein ausdrücklich darauf eingerie richtetes Fürſchreiben ergeben .

Unfehlbar würde

auch der gute Rath , den dieſer kluge Staatsmann dem Kanſer nachher zu

einer partheyloſen Uus

gleichung ertheilt hat , mehr Eindruck gemacht Şa. ben , wenn nicht die größere Anzahl der Freunde und Anhänger des Ordens faft mit Ungeſtům , noch während ' dem

Rechtsgange auf ein entſcheiden .

des und ihm günſtiges Urtheil gedrungen hätte. Ehe es aber ſo weit kam , mußten die Bund desgeſandten noch vieles Ungemad auf ihrer Hin: reiſe erdulden , ſie wurden argliſtiger Weiſe verhint bert , gegen den beſtimmten Rechtstag zu erſchei nen , und ſtanden dieſer Verſäumniß wegen in Ge. fahr , ohne ihr Verſchulden für fachfällig erklåret zu werden . Das lektere håtte leicht geſchehen können , wenn nicht zwey Herren von der Gefandt rohaft,

nemlich Remſel von Ludwigsdorf und

der Thorner Burgermeiſter ,

Tiedemann vom

238

Danzige Geſchichte.

Wege, porläufiger -Geſchäfte halber früher abger reiſet, und zu rechter Zeit in Wien angefommen wären , daß ſie den verſuchten Rechtseingriffen des

1

Ordens vorbeugen konnten .

Denn die übrigen

Geſandten

Landſtraße unweit

wurden

auf der

Brünn in Måhren von einer bewafneten Räubery bande angefallen , verloren ben ter Vertbeidigung einen Theil ihrer Bedienten ,

wurden ſelbſt über,

wältiget , und auſſer dem einzigen Gabriel von Bayſen , der ſich durch die Geſchwindigkeit feines Pferdes rettete , mit allen ihren Begleitern auf ein benachbartes Raubſchloß geführet, das einem Bob : miſchen Edelmann, Namens von Miltis , gehörte ; nur von Bayſen war unterdeſſen, ſo große Schmer: jen er auch durch die bey ſeiner Gegenwehr bekoma menen Wunden ausſtand, mit verhängtem Zügel nach Wien geritten , und maďte dafelbft, ſo blu : tig und übel zugerichtet er anfam ,

die Nadzricht

von der Schickſal feiner Reiſegefährten bekannt, ſagte auch öffentlich , daß kein anderer als die Ors densritter dieſes verwegene Bubenſtůck håtten an . ſtiften können.

Der Erfolg

glaubwürdiger gemacht,

þat die That noch

daß es vom Orden dar

auf angelegt geweſen , die ganze Geſandtſchaft ent weder auf der Heerſtraße ermorden zu laſſen , oder fie mindeſtens an einen verborgenen Ort hinzubrin , gen ,

wo

ſie während der angelegten Rechtszeit

ihm nicht båtte hinderlich ſeyn können . Unerach : tet nun der Entwurf nicht völlig geglückt war , ſo unterließen die Ordensgeſandten doch nicht, von einem Tage zuin andern beym Kanſer darauf zu

Erſter Abſchnitt. Eilftes Capitel.

239

/

bringen ,daß er durch ſeinen Ausſpruch den Bund für ungültig erklären möchte , den anweſenden Bundesgeſchickten dagegen fehleten die nöthigen Inſtructionen und Documente , dieauf dem Raub ſchloſſe waren ; und ſie hatten Mühe genug , durch Vorſtellungen und gute Worte Aufſqub zu erhale und die angelegten Termine zu verlängern . ten Man vernahm nach der Zeit fogar , daß der Bie

1 fchof von Ermland zweymal an den von Miltik geſchrieben hatte, ihmenfür eine gebotene Summe mit allem was ſie ben ſich Geldes die Gefangen båtten auszuliefern , und als ſolches - feht ſchlug , machte er zum drittenmal den Antrag , ihm wenig, ſtens alle Schriften und Briefſchaften der Geſand, ten zu verkaufen , allein auch hiezu wollte ſich der Böhmiſche Edelmann nicht verſtehen , aus Furcht für George von Podiebrad , der als Stacthalter von Böhmen ſchon von dieſem rauberiſchen Uebers Ja derſelben Zeit ers falle Motiß erlangt hatte. Elärte ſich der jungeKönig Vladislav von Ungarn und Böhmen auf ein vom Kayſer an ihn abgelaſſes nes Schreiben ſehr willfåhrig, daßler alles zur uns verzüglichen Befrenung der Gefangenen beytragen wollte , und daß ihm dieſer Vorfall um deſto meşr nahe ginge ,

weil die Seſandeſchaft unter ſeinem

Geleite gegangen wåre ; es hatte auch der Magi . ſtrat zu Brünn nunmehr die Sæhriften und Briefe der Geſandtſchaft ausgeliefert erhalten, und ſchickte dieſelben voraus an die in Wien befindlichen Ab . geordneten ,

woben man zugleich erfuhr , daß der

Burgermeiſter von Culm ,

Johann Maßkow ,

Danzigs Geſchichte.

240 aus

der Gefangenſchaft entkommen wäre,

unero

achtet man damals noch nicht wußte wo er feinen Aufenthalt håtte.

Am ficherſten aber ward dieſer

råubeciſoen Gefangenſchaft dadurch ein Ende ge macht, daß'der vormundſchaftliche Statthalter in Böhmen , George von Podiebrad, rich ſelbſt der Sache mit Ernſt annahm , und den von Mil tik , der ihm als Untertħan gehuldiget Şatte , dar über zur Rede ſtellen ließ ; dieſer wandte zwar zu feiner Vertheidigung vor , daß er die Unterthanen des Karfers ,

der mit ſeinem

Landesgerrn in Un

frieden ſtånde , mit Recht aufgeben zu können ge. glaubt gåtte , allein Podiebrad ließ ihm antwors ten , daß der Kanſer nicht als Oberherr, ſondern als erwählter Schiedsrichter mit dem Lande Preuſ fen zu thun håtte, und auf ſeinen ernſtlichen Bee fehl wurden nun die Gefangenen ſofort losgelaſſen , und konnten ungehindert ihre Reiſe an den Kayſer 1453. lichen Hof fortſegen ; der Statthalter ſchrieb auch 7 Sept. felbſt an Land und Städte in Preuſſen , daß er die

1

Shrigen mit Haab und Gute befreyet , und unter ficherm Geleite hätte abreiſen laffen , wobeyer fich noch ferner erbot , ihnen für ihre innerlichen Zerrůttungen mit Rath und Beyſtand behilflich zu feyn.

9 Mittlerweile war am Kayſerlichen Hofe die Beendigung des Proceſſes zwar bis zur Ankunft der übrigen Bundesgeſandten verlegt worden , aber die Hofnung zu einem guten Ausgange verfchwand nunmehr vollends , da die Gegenparthey des Bun . des fich immer màqtiger zeigte ,

und der Orden ſchon

>

Erſter Abſchnitt.

Eilftes Capitel.

241

fchon öffentlich mit der Garten Entſcheidung vor ſpiegelte, die das Kayſerliche Urtheil in ſich ent Halten ſollte. gen ,

Aus gegründeter Beſorgniß deswe:

erſchienen die Bundesgeſandten auch nicht

auf den Gerichtstag , der zum Endurtheil beſtimmt 29 Nov. war ; fie ließen vielmehr eine Proteſtation gegen die Bekanntmachung deſſelben einlegen , erlangten aber damit nichts weiter , als daß es erſt den recys . ten

Tag

nachger

öffentlich

verlautbaret wurde. s Dec.

Zufolge dem Inhalt deſſelben ward der Preußiſche Bund , weil man weder Urſache nod Befugniß dazu gehabt haben ſollte , für ungültig und vernich tet erkläret , die übrigen Forderungen des Ordens aber ſollten zu einer andern Zeit entſchieden werden. Allein der Orden begnügte ſich nicht mit den Wor ten und dem ausdrücklichen Sinne des Urtheils, · fondern er erpreßte daraus ſo feindſelige Folgen, als ob Land und Stådte in Preuſſen aller ihrer Rechte und Privilegien dadurch verluſtig erklårt, die Mitglieder des Bundes zu einer Geldſtrafe von 600000 Ducaten verurtheilt , und die Ordensrit ter berechtigt wåren , dreyhundert Perſonen unter den

Verbündeten auszuſuchen ,

um ſelbige

Hauptrebellen am Leben zu beſtrafen.

als

Es läßt

fich leicht ſchließen , daß dieſe menſchenfeindliche Argumentation die legten Rettungsentſchlüſſe der Bundesgenoſſen bis zur Verzweiflung wurde nach fich gezogen haben , insbeſondre da noch die Unbes fonnenheit hinzu fam , daß von den dreyhundert angeblichen Rebellen niemand genannt wurde , ſon dern jeder Theilnehmer des Bundes fich nun als 2

Danzigs Geſchichte.

242

sin unbeſchüktes

Schlachtopfer

anſehen

1 mußte ;

allein man hatte ſich ſchon in Zeiten auf den ſchlim ften Ausfall der Sache bereitet , und ſich mit Klug beit ſolche Wege vorgebahnet, auf welchen es am ficherſten unternommen werden konnte , das Vater land von der Tyranney zu befreyen , und es mit muthiger Fortſchreitung in eine glückſeligere Lage zu verſeken .

Am Kayſerlichen Hofe ſelbſt fanden ſide Freun . de , welche durch ihren den Bundesgeſandten er theilten Rath die Maaßregeln beſtåtigten , die man nun mit deſto ſchnellerm Fortgange im Lande Preuß ſen zu ergreifen bemüht war . Hiefelbft waren ſchon während dem Rechtslauf in Teutſchland , von bey den Theilen manche Søritte gemacht worden , die nicht die mindeſte Uusſicht auf fünftige Friedens ſtiftung und Eintracht verriethen ; der Hodmeiſter ſchien den Verdacht zu fühlen , der damit erregt wurde, aber um ſich zu verbergen , that er ſo fremd, als ob ihın nur blos das Betragen der Bundesver wandten bedenklich vorkáme,

ſchrieb auch unter

andern an die Stadt Danzig : es wåre ihm hinter bracht worden , daß

die verbündeten Land und

Stådte zu Grauden; gerüſtet zuſammenkommen wollten , und daß man von ihnen einen Ueberfall auf des Ordens Schlöſſer beſorgte : zwar wolle er dieſer Nachricht ſeinen Glauben beymeſſen , dages gen aber módyte die Stadt iþren Einwohnern ſowot als den mitverwandten Stådten die Verſicherung geben , daß ſie von ihm und ſeinem Orden nichts Arges zu beſorgen fåtten , und daß er ſich gegen

Erſter Abſchnitt.

Eilftes Capitel.

243

fie wie ein guter Landesherr gegen ſeine getreuen Unterthanen betragen würde. meifter

hierauf zwenmal

Graudenz geantwortet ,

Es ward dem Hochs

von der Tagefaþrt

zu

in beyden Briefen aber

berührte man nicht nur die waþren Urſachen älterer Kelagen über ungerectigkeit und Gewalt , ſonderit man befowerte ſich auch deutlich über neue Belaſtia gungen und Grauſamkeiten des Ordens , die eben ſo ſehr, als die kriegeriſchen Anſtalten in den Suidſ fern , das Mißtrauen und die Abneigung im Lande vermehren müßten , und worůber man ſich nicht anders beruhigen könnte , als wenn Land und Stådte ihrer Rechte und Frenheiten vollkommen wieder verſichert ſeyn würden.

Unter dergleichen

gegenſeitigen Vorwürfen und heimlich dabey betries benen Anſtalten , kam die Zeit immer någer heran, daß man von den ungleichen Geſinnungen , und zulegt auch von dem

widrig ausgefallenen Urtheil

des Kayſers in Gewißheit geſegt wurde.

Die Zu

ſammenkünfte des Bundes wurden nun immer öfte. rer gehalten , und man verſammelte ſich größten theils zu Thorn , um über die entworfenen Plane mit vorſichtiger Auswahl zu rathſchlagen.

Eben

aber , als man hiemit beſchäftiget war , fam eine neue Verläumdung über die Stadt Danzig : ſie 1453. Decemb. nebſt einigen andern Stådten wurde wider Vermu then in der Bundesverſammlung beſchuldigt, es heimlich mit dem Orden zu halten , und iþrer Pri vatvortheile wegen , ſich als Abtrünnige gånzlich Boshafte Feinde vom Bunde trennen zu wollen . der Stadt Batten nur ein ſolches Gerede erwecket,

gs

Danzi

244

chte .

Geſchi

aber die Stånde waren wirklich vom Verdacht fo eingenommen , daß ſie ſich nicht mit einer bloßen Entſquldigung begnügten , ſondern eine feſte Ver Fiqerung von Danzigs Treue verlangten , wodurch deren Abgeordnete ,

der alte Burgermeiſter Al

brecht Hurer , und der Rathsherr Conrad von Dalen , genöthigt wurden , ſich ein vom Rath und der

Bürgerſchaft

gemeinſchaftlich

genehmigtes

Schreiben ausfertigen zu laſſen , worin man Leib, Gut und Leben für die Wohlfahrt des Vaterlandes und zur Beſchůzung der Freyheit aufzuopfern be.

1

zeugte , auch alles zu bewilligen erflårte , was der

!

Bund den Umſtänden nach fürs beſte erkennen und beſchließen würde. Eine gleiche Verſicherung wurde wenige

Wochen ſpåter auch dem Burgermeiſter

Reinhold Niederhof , und Rathsherrn Ewald Wryge , als Abgeordneten der Stadt Danzig, nad

Thorn mitgegeben , und ihnen ausdrücklich

dabey aufgetragen , nicht ſowol für die eignen Vor theile der Stadt zu ſorgen , als vielmehr das Beſte des ganzen Landes zu Herzen zu nehmen ; woraus ſich urtheilen läßt , wie vielfältige Verſuche gemacht worden ; den Saamen der Zwietracht unter die Bundesgenoſſen felbſt auszuſtreuen , um der Sache des

Ordens , durch

das

Mißverſtåndniß

ſeiner

Gegner , ein neues Gewicht zu ertheilen . Deſſen ungeachtet kam

es unter

friedlichen

Conſultationen im Lande in kurzem dahin, daß man den Entſchluß faßte, ſich mit vereinigten Kräften der Herrſchaft des Teutſchen Ordens zu entziehen . Der erſte Schritt- zu dieſer Revolution wurde mit

Erſter Abſchnitt.

Eilftes Capitel.

245

einer förmlichen Auffündigung des Gehorſams an den Hochmeiſter gemacht ; die Gründe dazu lagen in

den Beſchwerdepunkten des Landes ;, und die

legte Probe deſpotiſcher, Gewalt und Grauſamkeit, welche der Drden mit Auslegung des Kayſerlichen Endurtheils geäußert hatte , berechtigte einen jeden im

Lande zur Selbſterhaltung und Vertheidigung

ſeines Lebens .

Alles dieſes wurde fürzlich in dem

Auffagebrief angeführet , den man dem Hochmeiſter von Chorn aus zuſchichte , und der ihm unter den 1454 .. 4 Febr. Siegeln des Landesritters Johann von Bayſen und der Stadt Thorn, im Namen der Bevollmach tigten des Bundes von Land und Städten , einge: håndigt wurde.

3 w diftro capitei .

:

Berathſchlagungen wegen des neuen Landesherrn - Abges ordnete an den König von Polen - Ueberwältigung der Ordensſchloffer - das Danziger Schloß wird übergeben und eilig abgebrochen - die Danziger bemachtigen ſich des Sattelhofes zu rebin - Danzigs Sorgfalt für das Commerz im Lande – die Danziger helfen Marienburg einſchließen - Geſandtſchaftsgeſchäfte in Polen - Haupt: vergleich oder Einverleibungsprivilegium kurzer Inhalt deſſelben . Kaum war der Aufſagebrief an den Hochmeiſter nad Marienburg abgegangen , ſo ſchien ſich alle noch übrige Furcht vor dem Orden im Lande ver loren zu haben ; Waffen ,

das Volf griff muthig zu den

um ſeine Freyheit, zu verfechten , 2. 3

und

246

5.19 , Danzigs Geſchichte.

unter feinen Herzhaften Anführern nahm es keinen Anſtand ,die wichtigſten Schlöſſer zu überwåltigen , worin fick die Ordensritter Håtten feſtſeßen können ; gewiß aber tam dabey nicht wenig zu ſtatten , daß der bisherige Stolz des Ordens eben ſo ſehr durch Schreden und Kleinmuth gebrochen zu ſeyn ſchien , als die Stände des Landes fick im Vertrauen auf ifre gute Sache geſtårkt und ermuntert befanden. Allein eins der nothwendigſten Geſchåfte , ſo man auswårts zu beſorgen hatte , hielt vornemlich die Bevollmächtigten des Bundes verſammelt; es bes traf den neuen Oberberrn , an den man ſich wenden wollte; drey Potentaten wurden dazu in Vorſchlag gebracht, die Culmer und Michelauer Landſchaft, auch die Stadt Danzig und ganz Pomerellen ſtimm

!

ten ſogleich auf den König von Polen , deſſen Leut ſeligkeit und perſonelle Vorzüge ſie tannten , dabey auch zugleich die nachbarlichen Commerzvortheile und das Nahrungsgewerbe mit der Krone Polen in Betrachtung zogen ; nur den übrigen Standen war der ewige Friede mit Polen im Wege ; mar urtheilte Daß der König denſelben nicht brechen würde, und Elbing, Königsberg , Braunsberg , auch mebrere Stådte erklärten ſich für den König von Dinner mark, deſſen Gunft ihnen um ſo viel nöthiger fchien , da bie ſtärkſte Seehandlung der Preußiſchen Kauf leute mit ſeinen Staaten getrieben wurde ; ein Theil Der Ritterſchaft ſchlug endlich noch den König Vla dislav von Ungarn und Böhmen vor; weil dieſer junge Herr' aber noch unter Vormundſchaft ftand, weil König Chriſtian hingegen theils zu entfernt

Erſter Abſchnitt. Zwölftes Capitel.

247

war , theils mit Schweden im Kriege lag , ſo einigte man ſich nach gepflogener Berathilagung einſtim . mig für den König Caſimir von Polen , an den auch förderſamſt eine Geſandtſchaft deswegen abge þen zu laſſen beliebt wurde.

Zwölf Perſonen wür.

den von Land und Städten dazu erwählet ;

Jos

hann von Bayſen ward das Haupt der Geſandt ſchaft, und þatte noch drey Edelleute mit ſich ; die Städte Culm , Thorn- und Elbing ſchickten jede einen Burgermeiſter dazu ;

Danzig ordnete zwem

Rathsherren , Wilhelm Jordan und Johann Meidenburg , ab ; auch von jeder der Stådte, Braunsberg , Königsberg und Kneiphof wurde eit Mitglied des Raths denſelben zugefellet ; ſie hatten den Auftrag , dem Könige von

Polen unter den

mitgegebenen Bedingungen die Oberherrſchaft ans zutragen ;

falls er aber dieſelbe nicht anzuneşmen

erklårte , ſo ſollten ſie unverzüglich an den König Vladislav von Böhmen geben , und ihm daſſelbe Anerbieten vorlegen ; unterdeſſen aber wollte man rich bis zu erhaltener Antwort , der Gewalt und Radye des Ordens beſterinaßen zu erwehren ber müht ſeyn. Die Sicherheit der Verbundenen erforderte es

anjeßt , dem Orden ſeine Haltbaren Sciðſſer im Lande zu nehmen ; ſie ließen ſolches daher ihre erſte Sorge reyn , katten aber in der That weit weniger Gefahr und Mühe damit, als ſie ſich in Erwartung des Widerſtandes vorſtellten .

Man gåblet fechs

und funfzig Schldfſer , die der Orden in Zeit von vier Wochen verlor ;

das Thorner Schloß wurde 24

248

Danzigs Geſchichte.

1454. zuerſt beſtürmt, und ging in einem Tage mit Capi 7 Febr. tulation über ; die Schloſſer zu Graudenz , Stras. burg , Schwet , Meme und noch mehrere , wurden in den erſten Tagen eben ſo leicht weggenommen , nur das zu Elbing leiſtete etwas längere Gegen. wehr , ward aber doch übermannet , ebe noch der Comthur daſelbſt , Heinrich von Plauen , vom Kayſerlichen Hofe zurückkam . Die Stadt Schöneck, welche ſich vom Bunde getrennet batte , und dem Orden wieder ganz unterthan war , ſchrieb einen beweglichen Brief an den Rath zu

Danzig , mit

Bereuung ihrer Abtrünnigkeit, und mit Bitte, fie nicht zu überfallen , indem ſie ſich gerne von neuem mit dem Bunde vereinigen wollte ;

der Rath zu

Danzig nahm ſie darauf in ſeinen Schuß , ſchickte ihr mit einiger Mannſqaft den Rathsherrn Con rad von Dahlen , der als Hauptmann den Obers befehl haben ſollte , und würfte es bey den übrigen Bundesverwandten aus , weiter angethan wurde.

daß ihr feine Gewalt

Mit ganz beſondrer Friede.

fertigkeit aber wurde das Danziger Schloß dem Rath und der nemlich

einige

Bürgerſchaft übergeben ; nachdem vertragsmáßige Unterhandlungen

darüber vorausgegangen waren , ſo erfdienen der Hauscomthur Conrad Pfersfelder, auch viele anmeſende Ordensbeamten und Ritter an Gerichts. ſtelle mit Notarien und Zeugen , und übergaben freywillig , im Namen des Hocmeiſters und des ganzen Ordens , das Schloß mit allen ſeinen Rec . ten , Freybeiten und Zugehörungen , an den Rath und die Gemeine in Danzig ,

felbiges allein und

Erſter Abſchnitt, Zwölftes Capitel.

249

ngenthümlich zu beſigen , und damit nach ihrem 11 Febr. eignen Belieben zu ſchalten und zu verfahren ; nur folgende Bedingungen wurden damit verknüpft: daß erſtens dem Comthur und ſeinen Rittern vom Kath der Stadt eine beſtimmte Summe Geldes dafür ausgemacht wurde ; daß ferner ihnen und allen Ordensangehörigen nebſt der ganzen Belas kung , bis auf den Tag Ichannis des Täufers , ein ungeħinderter Aufenthalt in der Stadt zugeſtanden , alsdann aber mit allem iþrem Gut und Beſikthum ihnen ein freyer Abzug verſtattet ſeyn ſollte ; und daß endlich von der Stadt die Verſicherung geleiſtet wurde,

allen zum Ordensconvent gehörigen und

in Danzig befindlichen kranten oder ſchwachen und abgelebten Perſonen , die ſich der weltlichen Ges ſchäfte gånzlich entäußern wollten , worunter neun

4

Ritter und zwey Prieſterherren insbeſondre nahm haft gemacht wurden ,

lebenslang einen

ſtandes

mäßigen Unterhalt zu geben , und ſie mit nothdúrf. tiger Pflege und Aufwartung zu verſorgen.

Nach

dergeſtalt vollzogener Uebergabe ging man zu Ra the , was nunmehr mit dem Schloſſe gemacht wer den ſollte ; einige waren des Sinnes, ein ſo ſchönes und feſtes Gebäude nicht zu zerſtören , ſondern zur Zierde und zum Beſten der Stadt zu erhalten , doch waren die Meinungen nicht einſtimmig , und ebe noch etwas beſchloſſen war , ließ ſich der Burger. meiſter Niederhof, in Geſellſchaft mehrerer Hers ren des Raths , von ungefähr mit dem gewefenen Hauscomthur darüber in ein Geſpräch ein , befrug ihn auch vertraulich , was er wol allenfalls daju 2S

1

Danzigs Geſchichte.

250

+ mitrathen würde ; und

daß

bat ,

verzeihen

dieſer entſchuldigte ſich zwar,

man

möchte ,

es

nichts

ſeiner Beſcheidenheit Unbilliges

gegen

ſeis

nen Orden zu rathen , doch regte er mit feina barer Simplicitàí hinzu , er gåtte immer gehd.

!

ten Storch auf dem Hauſe wollden ret , wenn die Bauern nicht långer leiden , ſo würfen ſie ihm das Neft hinunter.

Dieſe anſpielende Erklärung des

Hauscomthurs wurde ſehr bald unter der Bürgers ſchaft ruchtbar , welche daraus aber noch mehr Ge. fahr für die Freyheit argwöhnte, als vielleicht nd thig geweſen , man wartete demnach nicht weiter die Fortſegung der Rathſchläge ab , ſondern ohne die Befehle des Raths zu vernehmen , machte ſich alles bereit,

das Schloß zu zerſtören ,

es wurde

daher in kurzer Zeit bis auf den Grund abgebro. chen , und zu einer leeren Bodenſtåtte geſchleiffet. Eine eben ſo ſchnelle Entſchließung nahmen die Danziger Bürger ,

die Beſagung in Grebin zu

überfallen , und die dafigen Feſtungswerke zu zers ſtören ; der Orden þatte dieſen Ort im kleinen Ber der zu ſeinem Sattelhofe eingerichtet , es ward aber nur weniger Widerſtand darin geleiſtet, und die Danziger konnten ſich faſt ohne Schwerdtſchlag So leicht und des Beſiges davon bemächtigen. ganzen Lande im als ſowol hier gingen ungehindert die erſten Unternehmungen der Bundesgenoſſen von ſtatten , dergeſtalt, daß nad Verlauf von 4 Bo chen nur noch

3 feſte Schloßſtädte , nemlich Max

rienburg , Stum und Koniß dem Orden übrig blie. ben , unter den weggenommenen Schlöſſern aber

Erſter Abſchnitt. Zw8iftes Capitel.

251

ein großer Theil alſobald ſeinen Untergang Hatte, gewiß aucy nod mehrere geſchleift worden wåren , wenn der Adel , der über igre Zerſtörung mit den Stådten ungleicher viele davon durch tet

Meinung geweſen , niche ſeinen Widerſpruch gereto

håtte . Unter dieſen friegeriſchen Beſchäftigungen im

Lande , vergaß die Stadt Danzig nicht, ihr auss wärtiges Intereſſe und insbeſondre den Fortgang ihrer Handlung zum Augenmerk zu haben , wofür ſie um fo viel mehr beſorgt feyn mußte , da fich voraus ſehen ließ , daß die obhandene Staatsrevo lution in Preuſſen , nicht aller Orten in Europa , aus einerley Geſichtspunkte würde angeſehen wer. Es würden deshalb nach England und in den. die Niederlande öffentliche ſowol als Privatſchreiben an die dortigen Kaufleute abgelaſſen , und von den veränderten Umſtånden des Landes Nachricht ges geben ; man theilte einander die Maaßregeln mit, die am bequemſten zur ungeſtörten Fortdauer des Handlungsverkehrs zu nehmen waren , und die aus .

1 wärts befindlichen Schiffer und Kaufleute von Dans

1 zig wurden beſonders gewarnet, wie ſie ſich auf ihren Fahrten und Reiſen vorſehen ſollten , um den Angriffen unverſehener Feinde zu entgehen ,

und

Schiffe, Waaren und Güter unverlegt nach Hauſe zu bringen .

Man beſorgte aus den Däniſchen

Staaten die meiſte Gefahr , weil ſich ein offentli ches Gerede verbreitete, daß der König von Dånes marf es mit dem Orden þalten würde , Danzig be fam demnac von den geſamten Bundesgenoſſen

252

Danzigs Geſchichte.

den Auftrag , argedachten König zu ſchreiben , und ihm

die

dringende Nothwendigkeit

vorzuſtellen ,

wodurch man ſich der Herrſchaft des Teutfen Ors dens zu entſchlagen gemäßiget worden , hauptſächs lich aber die inſtàndige Bitte an ihn ergeben zu laſ ſen , daß er nach åltern Vertragen und nach dem Inhalt der Hanſeatiſchen Privilegien , entzießen möchte ,

ſich nicht

dem Commerglauf der Preuſſia

faen Stådte förderlich zu ſeyn , und den Einwoh. nern derſelben mit ihren Schiffen und Gütern , freye und ungehinderte Ein , und Ausfahrt in den Stro men und Seepåfen feines Reichs zu verſtatten , gleich wie folches ihnen und allen zur Hanſe gehört gen Kaufleuten, van feinen Vorfahren ber jedlce zeit aufs fråftigſte wåre verliehen geweſen.

Zu derſelben Zeit rüſtete man ſich in Danzig, um in Gemeinſchaft mehrerer Pomerelliſchen Bun desgenoſſen , zur Einſchließung der Stadt Marien burg auszuziehen .

Dieſer Zug geſchabe unter der

Unführung

des Danziger Rathsherrn Wryge, der der combinirten Mannſchaft als Hauptmann vorgereßt wurde , und dieſelbe bald darauf im Wer der diefſeits der Nogat in einen Hof zum Lesken ge nannt , verlegte ; wenige Tage darnach kamen von der andern Seite auch mehrere vom Lande und andern Bundesſtådten hinzu , und verbreiteten ſich in der Gegend von Stum her, übrigens aber wur den noch keine Ehåtlichkeiten angefangen , weil erſt abwarten wollte , was die Geſandtſchaft man ' in Polen ausgerichtet fåtte , indem man ſich bald

Erſter Abſchnitt.

Zwolftes Capitel.

253

und zuverläßige Hofnung machte , durch Polniſche Hůlfstruppen unterſtüket zu werden . Allerdings bekam das Geſchäfte in Polen einen erwünſchtern Ausgang , als man dem erſtern Ans ſcheine nach Håtte vermuthen mogen. Die Mitge ſandten von Danzig gaben ihren Principalen davon in den eingeſchickten Briefen getreuliche Nachricht ; ſie waren erſt den fünften Tag nach ihrer Ankunft in Krakau ,

beym Könige

zur öffentlichen Au.

dienz gekommen ; Johann von Bayſen hatte das Wort geführet,

und in einer rührenden Anrede,

8. die Urſachen ihres Antrags umſtåndlich dargeleget, ſie waren auch insgeſamt vom Könige grådig aufge. nommen und ihnen zu fernerer Beſprechung und Unterhandlung , zwey Biſchöfe und fünf Woywo. den nebſt dem Kanzler zugeſelli worden , doch hatte der König des Ordens Geſandten ebenfalls angehd ret , und beyden Theilen übrigens den Befdheid ges geben , daß er eine fo wichtige Sache auf weiteres Bedenken zu nehmen geſonnen wäre.

Hienächſt

berichteten die Danziger Herren , daß des Ordens Sregler viel Kriegsvolf :in Polen Håtte anwerben und reichlich bezahlen wollen , da ſelbiges doch lie ber in Dienſte von Land und Städten gegangen wäre , fie ſelbſt håtten deshalb , auf Anrathen des Königs und ſeiner Råthe , 3000 Mann in Sold genommen , nur wären ſie des Geldes wegen nicht wenig befümmert, und fämtliche Bundesgeſandten ließen bitten , daß man auf die reichen Güter , fo die Ordensritter noch in den Danziger Speichern liegen gåtten ,

ſorgfältig Achtung geben möchte ,

1

254

Danzigs Geſchichte.

um im Notfalle Geld daraus zu machen ; indent es ſchon nicht angenehm zu vernehmen geweſen , daß man wol das Danziger Schloß abbrechen wol len , aber den Ordensherren ihre Güter von den Sældſſera und Vorrathshäuſern frey und unbes dingt håtte abfolgen laſſen .

Die ganze Geſandts

febaft wiederholete nocy in einem eignen Schreiben an den Rath von Danzig , alle dieſe zum Beſten der Sache gemachten Vorſtellungen und Warnuns gen ; im ganzen Lande wurde ſogar die Verordnung gegeben , daß , wer Geld und Gut der Kreuzher. ren bey oder unter fich liegen håtte , ſolches gehdria " gen Orts melden ſollte , um ſich deſſen bemachtigen zu können , und dem Orden in Verſtärkung ſeiner Macht Abbruch zu thun . Die ferneren Nachrich . ten vom Königlichen Hofe brachten mit , daß der König die Bundesgeſandten an ihre Unterthåmigo feit und Pflicht erinnert , und allerley Mittel vor. geſchlagen gåtte , ſie mit ihrer Landesherrſchaftwie der zur Einigkeit zu bringen ;

nachdem ihm aber mit feſter Entſchloſſenheit geantwortet worden , daß

man vierzehn Jahre lang darüber

gerathſchlaget

håtte , nimmermehr aber wieder unter des Ordens Oberberrſchaft zurücktreten würde , daß , wenn der König ſie nicht annehmen wollte, ſie davon zie hen und anderswo Rath ſuchen müßten , wo man ſie unfehlbar bereitwilliger aufnehmen würde ; ſo iſt der König anderes Sinnes geworden , und hat ſich entſchloſſen , den Antrag nochmals mit ſeinen Rås tņen in Berathſchlagung zu nehmen . Dennoch er 1454 6 Mårt: folgte erſt den 1sten Tag darauf des Königs legte

Erſter Abſchnitt. ZwSiftes Capitel.

255

Entſchließung, und die damit verknüpfte Erklärung, das Land Preuſſen nach denen mit dem Reichsrate verabredeten Bedingungen und Artikeln ,

unter

ſeine Herrſkaft zu neğmen , und ſich mit den Abge ordneten wegen

der vornehmſten Vereinigungs

punkte zu vergleichen . Es wurde alſo zu derſelben Zeit mit den anwe. ſenden

Bundesgeſandten

der Hauptvergleid in

Krakau geſchloſſen , welcher ſonſt auch das Einver leibungsprivilegium oder das Incorporations Diplom für Land und Städte Preuſſens genannt wird ,

und ſeinem Inşalte nach die allgemeinen

Vorrechte und Frenheiten dieſer neuen Polniſchen Unterthanen beſtåtiget und feftſeket.

Die Preuſ

ſen wurden dadurch des Vorzugs Polniſcher Stån . de , vornemlich auch einer Zuziehung bey der Wahl und Kronung der Könige theilhaftig gemacht; ſie und ihre Lånder ſollten unter Königlichem Schuße ſtehen ,

und nie vom Reichskörper getrennt wer

den , die in ihrem Beſitz befindlichen Rechte wur den erhalten , beſtåtiget , und ſie zu vermehren auch die verlornen Handfeſten zu erſeken verſpro. den ; der Pfundjoll nebſt allen Waſſer- und Landa zilen , wie auch das Saugeld in Pomerellen wur . den abgeſtellet, ſchiffbrüchige Güter ſollten den Ei genthümern

verbleiben ,

und

Strandrecht abgeſchaft fenn ;

das

unchriſtliche

Ehrenſtellen , Uem.

ter und Verwaltungen im Lande ſollten blos an Preuſſiſche Einzöglinge ertheilt werden , und Lan . des ſachen der Entſcheidung des Königes mit den Preuſſiſchen Landesråthen unterworfen ſeyn ; der

Danzigs Geſchichte.

256

König verſprac Preuſſen in ſeinen alten Grenzen zu erþalten , wegen Verſchiedenheit der Rechte und Geſeke in Preuſſen wurde jedem Mitſtande frey ge. laſſen , fick zu Anneýmung eines oder des andern Rechts zu erklären ; die Städte Thorn und Dan. zig erhielten ausſchließlich das Münzrecht,

doch

follten Königsberg und Elbing måhrend dem Kriege noch zu münzen befugt ſeyn ; der König beşielt ſich das Recht vor , einen Statthalter von Preuſſen zu ernennen , und zulegt wurde den Preuſſiſchen Kaufo leuten die Handlungsfreyheit

und

Durchzugsges

rechtigkeit im Polniſchen Reiche verliehen. ſolchen

Prärogativen ward

demnade

Mit

das

Land

Preuſſen gleich anfänglich dem Polniſchen Staats körper einverleibet, und im Genuß gleicher Rechte und Freyheiten unterzog ſich auch Danzig dem Ge horſam an die Könige von Polen.

Zugleich aber

ward dieſe Stadt im Beſig ihrer ſpeciellen Vors rechte beſtätiget, die ſie den ſicherſten Zeugniſſen nach , ſchon unter des Ordens Herrſchaft erworben hatte ,

und deren einige nur theils während dem

großen Kriege , theils in ſpåtern Zeiten durch Kids nigliche Privilegien eine weitere Ausdehnung oder eine genauere Beſtimmung erhalten gaben . Recht einen eignen Rath zu ernennen ,

Das

und alle

obrigfeitlichen Stellen ohne Zuziehung der Lans desherrſchaft zu bereken ,

imgleichen alle übrigen

Stadtåmter , Verwaltungen und ſo genannte Lehne zu übertragen und davon zu erlaſſen , auch die geiſt lichen Pfarrlehne, dienungen ,

Prieſterſchaften und Schulbe

nach Gefallen und auſſer der

Juris diction

1

Erſter Abſchnitt.

Zwödiftes Capitel.

257

diction des Biſchofs von Cujavien zu vergeben ; das Recht

einer

richtsbarkeit,

ſelbſteignen Civil . und Criminalge ohne geſeblichen Appellationen un

terworfen zu reyn ; das Gouvernement und die Diſpoſition über den Seeport , ſelbigen zu öfnen und zu foließen ,

auch das Pfalgeld zu Unterhal.

tung des Hafens an ſich zu nehmen , und von allen Zillen zur See und zu Lande befreyet zu ſeyn ; das Recht über die Kammereycaſſe und deren gewöhne liche Einkünfte zu verfügen , auch

auſſerordentliche Gefälle

nebſt

der Freyheit

anzuordnen ,

als

Hülfgelder und Collecten anzuſeken, und mit allem , was der Bürger Eigenthum iſt, den ordinairen Einfünften der Stadt zu Hülfe zu kommen ;

die

Befugniß , an den Feſtungswerfen der Stadt und zur Sicherheit des Seehafens , auď überhaupt in der Stadt und ihrem

Gebiete , Reparaturen und

neue Bauten anzuordnen und zu bewerkſtelligen ; das Recht, Willführen aufzuſeken , Markt. und Polizeyſagungen auch andre Verordnungen zum Beſten der Handlung und des Gewerbes zu ma. chen ;

imgleichen

neue

Gefeße in

bürgerlichen

Rechtsgeſchäften , als in Eigenthums , und Bes fißungsrechten , in Contracten , Teſtamenten und Erbfällen , zu geben , audy caducirte und ſchiffbrů . chige Güter , ſo weit der Stadt Jurisdiction fick erſtreckte , in ihr Gewahrſam zu nehmen ; ferner die Frenheit, mit den Hanſeatiſchen Stådten , wie auch mit andern Stånden und Staaten Bündniſſe zu ſchließen , Geſandtſchaften abzuſdicken und an. zunehmen , Kriegsofficiere ben ſich zu beſtellen und R

258 Danz. Geſch.

Erſter Abſchn . Zw8ift. Cap.

Soldaten anzuwerben , auch Krieg zu Waſſer und zu Lande zu führen ; imgleichen auf der Stadt Crea dit Gelder aufzunehmen , Intereſſen zu bedingen, ja ſelbſt unter Repreſſalien Verſchreibungen zu ge. ben , hienådeſt aber nur in ſich ſelber der adminis ſtrationen und Rechnungen wegen verantwortliche zu ſeyn ; dieſe und noch viel mehrere großentheils aus einer ganz republikaniſchen Conſtitution here fließende Freyheitsrechte und Prårogativen , waren der Stadt Danzig unter des Teutſchen Ordens Regierung zu Tbeil worden , fie þatte dieſelben ſtets ausgeübt , und ſie ging nunmeşr damit an die Krone Polen über , wo ſchon während dem Kriege die wichtigſten derſelben beſtåtiget und mit neuen Privilegien vermehrt wurden ; doce aber ſind (på terhin für einige darunter von Zeit zu Zeit man . nichfaltige Abänderungen erfolgt , wobey wenig. ſtens nicht allemal das Jntereſſe und die Vorzüge der Stadt am beſten ſind berathen geblieben .

(

259

Zweyter

Abſchnitt.

Danzig unter der Herrſchaft der Könige von Polen , in Verbindung mit der Weſtlichen oder Polniſchen Provinz

Preuſſen ,

feit dem Preußiſchen Abfall an Caſimir III , bis auf die neuen Statuten für Danzigs innere Ver: faſſung unter Sigismund I. 3.

4

I 4

5

4

bis

I

5

2 6.

Zur Geſchichte dieſes Zeitraums insbeſondre gen braudyte Schriften :

1

Gedruďte Bücher : C. Schůg Beſchreibung der Lande Preuſſen ( bis zum Ende des roten Buchs ). Ejusd. hiſtoria latine conſcripta ( a Lib. V. usque ad fin . Lib . VIII ) M. Dionyf. Runaw Beſchreibung des großen dreyzehnts jährigen Krieges in Preuſſen , ſamt einem Anhange der Geſchichte des kleinen zweyjährigen Krieges. Wits tenberg 1582. D. £. Wagner Geſchichte von Polen und von Preuſſen , nach Guthrie ac. ( in dieſen Zeitraum einſchlagend ). L. von Baczko Handbuch der Preußiſchen Geſchichte, 2ter Theil. Jus municipale terfarum Pryſliae. Ged. 1657 . R 2

/

260

Danzigs Geſchichte.

6. S. Bod Leben Markgr. Albrecht des Aeltern , efter Herzogs in Preuſſen. Königsb. 1750. Bartknochs Preußiſche Kirchenhiſtorie ( drittes Buch ). Dlugoſi hiſtoriae ad hanc period. Sal. Neugebaueri hiſtoriae rerum polonicarum , lib . IX . Hanov. 1618. Lud. Albr. Gebhardi Geſchichte der Königreiche Dånnes marf und Norwegen , im 32ften und 33ſten Bande der algem . Welthiſtorie . Halle 1770. sandſchriften : Grunau , Morlin , und mehlmanns Chroniken . Warzmanns Preußiſche und Danziger Chronik. M. Joh. Lindau ( Dang. Secretårs ) Beſchreibung des großen Preußiſchen Krieges , den er felbft erlebt hat. St. Bornbach ( Danz. Bürgers ) Hiſtorie vom Aufruhr in Danzig , in den Jahren 1522 bis 1526. C. Schüs Sefchichte des Aufruhrs in Danzis , der im 7. 1525 geſtilt worden . Sammlung der Danziger Privilegien , Statuten und Rechte bis 1548 . Phil. Lakke ( Danz. Secret . ) Nachrichten von veranders ter Regierungsforin in Danzig .

Erſt és ' Capitel. Anſtalten zum Preußiſchen Rrlege - dem Könige von Polen wird gehuldiget - erſtes Hauptprivilegium der Stadt Danzig Danziger Kriegsbülfe — neuer Landesrath Geldanlagen - Verſpätung der Danziger Truppen zur Schlacht bey Konik - Şülfgelder in Danjig - Vers handlungen wegen Übbrechung der Jungen Stadt Danzig Widerrekung des Jungſtadtfchen Raths - die Demos lition geht mit Gemalt vor fich - bürgerliche Vereiniguns Beytritt der Einfaſſen vom Hackelwerk ** gen in Danzig - des Teutſchen Ordens offenbare und beimliche Anſchläge zu Meuterepen in Danzig.

Die Bundesgenoffen in Preuffen þatten

nun.

mehr das Ziel ibrer Unterhandlungen erreicht, Land

Zweyter Abſchnitt. Erſtes Capitel.

261

und Städte waren der Krone Polen einverteibt ng ges worden , und der König hatte die Verſicheru ten Freyheiten und gebeu , fie bey iþren hergebrach n Indeſſen mußte man fich Porrecte zu raußen . n he ic tl m n nſ ne u Kriege mit den Kreußrit er zu ei n 1454. Bundesver 7 Mári . ſammlung zu Elbing wurde demnach beføhloſſen , öffentlide Edicte zu Einziehung der Einfünfte und

tern gefaßt machen , in

der

nächſten

Beſiktyúmer des Ordens ergeben zu laſſen , und Vande : zu berauben , Kirchengeſchmeide, goldne undºfil, berne Gefäße, die man in den Schloßkirchen gefunia, den þatte , ſollten in ein Verzeichniß gebracht, und zu Bezablung der Soldaten daraus Münze.gifchlas: gen werden die Städte ſollten ſich aller Einkünfte aus den Aemtern , Mühlen , Wåldern

Jagden

und Fischeren en bemachtigen , und die Verwaltung davon zum gemeinen Beſten übernehmen. Danzig befam insbeſondre den Auftrag , auf die Keutel . ſchiffe 2) in der Scarpau ,

imgleichen auf die For

ſchereyen bey Pußig und Hela Achtung zu haben ; auch follte dieſe Stadt an auswärtige Admiralitás ten ſchreiben , damit des Ordens Schiffe , die ſich auf Reiſen befanden , nicht

abwendig

gemacht,

oder verkauft , ſondern bey Strafe des Hanfebun . des mit ihren Ladungen nach Preuſſen zurückgeführt würden .

Hienächſt erwartete man im Lande des

Kdnigs Ankunft ; she felbige aber noch erfolgte , wurde von den verſammleten Stånden vor einer 1 ) Große Bote , womit die Fiſchereyen , vornehmlich dere Halfang , auf dem frifunen Haf getrieben wurden. R3

221

262

7

Danzigs Sefchichte.

:12

Röniglichen Geſandtſchaft die Huldigung förmlich geleiſtet; nur in den Städten Thorn und Elbing nahm der König diefelbe perſönlich an, ' nach Danzig aber wollte er ; Weil ſich einigermaßen die Peſt In Eles åußerte, in dieſem Jahre nicht kommen .

9 : Jun, bing wurde hierauf ein nëuer Landtag gehalten , wo die Berathrilagungen theils die eigentlichen Krieggie ? anſtalten

angingen , thèils die' Feftregung eines

nähern Reglements über die fünftige Staatsverfafa ſüng des Landes betrafen . Dem zufolge bekam ganz Preuffen nach Polniſchem Muſtet eine Eins theilung in vier Palatinate , wozu die Woywoden : von Culm ,' von Königsberg , von Elbing and von Pomerellen

angeſtellt wurden ;-zum

Königlichen

Statthalter oder Gubernator des ganzen Landes aber ward der um Preuſſen

verdient gewordene

Johann von Bayſen ernennet.

Nächſt mehrema

ren Begünſtigungen belohnte der König biefelbft die vorzüglichen Dienſte der Stade Danzig , und ? ſøenkte ihr in und auſſerhalb iören Mauern einen großen

Theit der Befigungen , welche die Kreugs

Herren bis hieher gehabt hatten. Áus dieſen Schen . fungen beſtehet das erſte Kauptprivilegium ,-wel des unter der neuen Polniſchen Regierung, nament. 16 Jun. lich der Rechten Stadt Danzig verliehen iſt , wodurch derſelben die Alte und Junge Stadt ein . perleibet ward, und alle deren Zinſen - Nußungen und Einkünfte, auch alle Mühlen und ihre Nugun. gen , "imgleichen das in der Alten Stadt gelegene Hacelwerk, und die Hofftabt oder das zum Solok gehörige Gebiete, nebſt den Speichern , die der

Zweyter Abſchnitt.

Erſtes Capitet.

263

Diden gehabt hatte , auf. ewige Zeiten zu Theit wurden , wodurch dieſelbe auch das Werder , die Nebring genannt , mit Ausnahme der dem Könige daſelbſt vorbehaltenen Jagdgerechtigkeit, und das Stůblauſche Werder in ſeinen Grenzen , wie es die Kreuzritter beſeffen hatten , mit Beyfügung einiger Dörfer und Krüge, die dem Comthur zu Danzig eigen geweſen ; und endlich noch verſchiedene Dór. fer im Danziger Gebiete gegen das Gebürge geles gen , die unter dem Namen des Höhiſchen Gebiets oder der Höchte befannt ſind , mit allen auf gedach. ten Låndereyen baftenden Gerecytſamen und Nukun gen zum eigenthümlichen Beſike bekam. Dagegen bedung ſich der König zu Anerkennung ſeiner Ober: Herrſchaft, ' von der Stadt ein jährliches Recogni tionsgeld von zweytauſend Ducaten , oder Ungaria fchen Gulden pures Goldes , pienebſt auch eine dren. tågige freye Hofſtation bey ſeiner Anweſenheit in Danzig ; ein der Königlichen Würde gemäß errich . tetes Gebäude zu ſeinem Hoflager ; einen gemauer. ten Stall auf zweyhundert Pferde, und einen guten Speicher zur Verwahrung des Königlichen Getrey» bes . Die Rechte Stadt Danzig wurde folober geſtalt nicht nur in ihrem bisher behaupteten Vors zugerechte mit erhöheten Prårogativen beſtåtiget, ſondern es erfolgte damit auch die genauere Einvers knüpfung der geſammten Stadtdiſtricte , vermoge welcher fünftighin nur ein Rath und eine Bürgers ſchaft, auf Culmiſches Recht gegründet , unter einer gemeinſchaftlichen Regierung in Danzig beſteßen follten.

Die Einfaſſen des ſogenannten Hadela R4

T

Danzige Geſchichte.

264

werks, eines in der Alten Stadt gelegenen Bezirke, wovon man nach dep bisher bekannt gewordenen Zeugniſſen keine nåbere Nachrichten hat, als daß die Einwohner deſſelben unter des Ordens Regies rung , vermuthlich von ihrer vorigen Verfaſſung her , bey Polniſchem Recyte geblieben waren , auch eine unterſchiedene Gerichtsbarkeit und ißr eignes Rathhaus gehabt hatten , wurden bald nach dieſer Veränderung aufgefordert ,

ſich mit der übrigen

Gemeine der Stadt zu vereinigen , und ihr altes Recht fahren zu laſſen , wozu ſie ſich auc das Jahr darauf obne fernere Schwierigkeiten bequemt haben . Was aber die Einwohner der Jungen Stadt betrift, fo iſt der Widerwille der übrigen Bürgerſchaft gegen dieſelben

im

mindeſten nicht aufgehoben worden ,

ſondern deren Angångigkeit an den Orden ſowol, als der Nahrungsabbruch der aus der Lage iğrer Wohnungen , und aus dem Mißbrauch ihrer Pris vilegien , den übrigen Theilen der Stadt entſtanden zu ſeyn ſcheint, mogen unter concurrenten Urſachen des Mißvergnügens,

den

bald nachher erfolgtett

gånzlichen Untergang dieſes Stadtbezirks nad ſich gezogen haben. Jn Unſehung der Kriegsoperationen hatten die Danziger es übernommen , ſich des großen Were ders zu bemächtigen ; weil auch auf dem Elbinger Landtage beſchloſſen war , der Geldbedürfniſſe wes

. den , ſo erboten ſich der Bürgermeiſter Herrmann Stargart, und noch zwen angeſehene Danziger Bürger,

Didenfeld und Langebeck , aus iþrem

1

Zweyter Abſchnitt.

Erſtes Capitel . 265

Privatvermögen auf dieLåndereyen des Fifchamts Pußig, einen Vorſchuß von 65o0 Mart zu chua , welches dann bereitwillig angenommen , und ihnen bis zur fünftigen Sinlöſung die jährlichen Zinſen im Pußiger Amte dafür angewieſen wurden . Was aber die fünfwdchentliche Bloquade der Stadt Mas rienburg angehet, ſo hatte man damit feine weitern Progreſſen gemacht, vielmehr als die Landestrup. pen wegen der Belagerung vor Konik beynaße zur Hälfte von Marienburg abgezogen waren , hatten die Ritter einen Ausfall gewagt, und den Danziger 1454 : . Aurk Våtfern im falten pofe eine beträchtliche Schlappe beygebracht.

Der Verlüft betrug an dreyhundert

Mann ; aber die fürchterlichen Nachrichten von einer weit großern Miederlage , und dem

dabey der ,

fornen Geſchüße, fo auswårtig vetbreitet gereferens ſtimmen mit den eignen Danziger Berichten nicht übereint ; es wurden vielmehr Anſtalten gemacht, die Belagerung mit verſtärkten Kriegsvölkera izu erneuern ; weil aber einige Danziger Bürger und Kaufleute, die vonder LeipzigerMeffezurüdfamen , mit Gewißheit verſicherten , daß

der fandmeiſter

aus Deutſchland durch die Neumark im Anmacfick wäre, einen Angriff auf die Stadt Danzig zu thun , ſo wurde dieſer Vorſchlag abgeändert ,

und die

Bürger fekten ſich in Bereitſchaft, ihre eigenen Feſtungswerke beffer vertheidigen zu können ; doch ſchickten ſie aufdas Grenzſchloß zu Schlochau eini ges Kriegsvolt , um die Befagung zu verſtårten , morüber den beyden Rathsherren , Conrad von Dalen und Johann Pekaw , der R5

Oberbefehl

Danzigs

266

anvertrauet wurde.

Geſchichte.

Der beſorgte Angriff blieb

aber aus , und Danzig tornte kurz nachber aufs 19 Jun. neue 4000 Mann ausrücken laſſen , die mit Polni fchen und Böhmiſchen Hůlfstruppen vereinigt , fich nochmals zur engern Einſchließung vor Marien burg lagerten , auch in kurzer Zeit das große Were der übermannten , worin

fie ſich bis in den dritten

Monat gehalten haben. ::. 3 * , Nichtsbeſtoweniger war König Cafimir der Stadt Danzig ammuthend , daß fie für die Solda ten , welche mit der Koniger. Belagerung beſchäf sigt,waren ni noch 8000 Mark Herſchießen folte; die Stadt aber lehnte dieſe Anforderung inſtåndigſt ab , indem ſie ſchon 16000 Mart , laut dem Elbin : ger Landesſchluß, dazu aufgebracht, und noch aufſeis Martzu Mundproviſion und Kleidungs dem 6000 ſtůden dahin geſchidt hatte.9: Danzig fonnte ohtie hin die gerechte Klage führen , daß der Adel fomol als die übrigen. Städte, mit ihr feine verhältniß mäßigen

Beyträge, thaten , - und daß ſie beynalye

altein mit der ganzen Taft des Krieges beſchwerer würde, wobey ſie noc ihre eignen Soldaten und die: nachMarienburg und Dirſchau geſchickte Mann foaft mit großen Koſten unterhalten mußte. König wurde daher vielmehr erſüchet,

Der

ſich der

Stadt beym Könige von Dänemark und deſſen Bruder ,

dem

Grafen von Oldenburg ,

anzunehe

men , weil felbige, uneraďtet eines obhandenen Vergleichsgeſchäftes mit Polen , die Kreuzberren doch beimlich unterſtükten , und ſchon ben Born Kolm

eine bedeutende Seerüſtung machten , um die

Zweyter Abſchnitt.

Erſtes Capitel.

267

Danziger Bårger und andre Preuſſiſche Seefahrer in ihren Handlungsreiſen zu ſtören , und feindlich Auf dem nächſtfolgenden Landtage 13 JUL

zu behandeln.

zu Graudenz wurden dieſe Angelegenheiten um ftåndlicher in Berathſalagung genommen ; dafelbft: wurde wiederum richtet,

eben

ein feſter Landesrath, ers

mit welchem nunmehr die

Veränderung

vorging , daß er nur aus vierzehn Stimmen beſte ben ſollte , und zwar mit gleichem Antheil des Udels und der Städte,

wodurch ſieben Stimmen an den

Adel , und eben ſoviel an die Stådte fielen , aus welchen

Culm ,

Thorn ,

Elbing ,

Braunsberg ,

Altſtadt Königsberg , Kneiphof Königsberg und Danzig

in

den Landesrath

gezogen wurden,

Dieſe neue Einrichtung erleichterte fogleich das Geſchäfte ,

womit zum gemeinen

Beſten eine

allgemeine Geldcontribution im Lande ausgeſchrie ben werden ſollte. Unter den großern Stådren: ward darin die Berhåltniß beſtimmt, daß , wenn Chorn , Elbing und Braunsberg auf 2000 Gul den angeſchlagen würden ,

ſo ſollten die Städte

Königsberg 4000 und Danzig : 10000 Gulden zu entrichten haben , und nach ſolcher Tare het die Stadt Danzig dieſesmal , da die ganze Contribu . tion im

fich

Lande

allein

46630 Mark betragen hat ,

får

10000 Mark

eben der Gelegenheit, da Danzig fic, unter allen übrigen Städten am förderſamſten bewies, iþre Geldanlage aufzubringen , ohne weder die öffentli chen Caſſet , noch das Privacvermogen ihrer Børe gerſchaft zu fchonen , fuchte auch ein ehemals ge

268

Danzigs Geſchichte.

weſener Hauscomthur

?

zu Danzig ,

Nicolaus

Poſter , dem nebſt andern abgelebten Ordensglies dern , vor dem Abfall auf Lebenslang ein ficherer Aufenthalt in der Stadt war zugeſagt worden , feine Ergebenheit gegen den Rath zu beweiſen , und trug demſelben fein ganzes Vermögen , welches qus 1250 Mark in baarem Gelde beſtand , i- auf Leibrenten an , es wurde folches auch wilfährig angenommen , und zu des Landes Beſten verwen det , dein Ordensritter aber hat man eine jährliche Leibrente von 100 Mark dafür zugeftanden . Im Berfolg des Krieges þatte der König die Stadt Stum durch Kapitulation einbekommen, dafür ſuchten ſich nun die Kreuzritter zu rächen , und thaten mit der Marienburger Beſakung einen Ausfall ins Königliche Lager über die Nogat,

es

tam auch zum Schlagen , fo aber bedeutender ge weſen ſeyn würde, wenn nicht bende Theile durch den Staub wåren verhindert worden .

Indeſfent

wollten die Danziger aus dem großen Werder der Rückweg verſchneiden ; feindlichen Völkern den fie beluden einen Kahn mit Pech und Tþeertonnen , and führten ihn långſt der Nogat unter die Ma rienburger Brücke,

die auch im kurzen wåre ver

brannt worden , wenn nicht die Feinde ihre åuſſer ften Kräfte erſchöpft hätten , ſolches zu verhindern ; fie retteten aber die Brüde, und kamen Telbſt unbes Um dieſelbe Zeit erhielt der Or den 8000 Mann Hůlfstruppen aus Deutſchland,

ſchädigt hinüber.

die durch die Neumark, gerade auf Konig marſchir ten , diefen wollte der König eine Schlacht anbie=

$

Sweyter Abſchnitt. sen ,

weil man

Erſtes Capitel. 269

ſich aber auf die Großpolniſchen

Völfer nicht wohl verlaſſen konnte,

fo gaben die

verſtändigſten Befehlshaber dem Könige den Rath, er ſollte die Hülføvölker rubig in Koniß einziehen laſ ſen , um ſie dort einzuſperren und ausþungern zu können , wenn er aber ja fechten wollte , möchte er vorerft die Bedeckung aus Großpolen ,

oder die

Truppen von Marienburg an ſich ziehen ; das lek . tere erfolgte ,

und darum ſchrieb auch der König

nach Danzig , man ſollte das große Werder verlaf: fen , und ihm die vor Marienburg liegenden Trup pen zuſchicken . Dieſer Befehl wurde zwar befol. get , die Danziger Völker fanden aber bey der Schönberger Ueberfahrt einen ſo farten Stand geo gen die Ordensſoldaten , daß ſie ſich bey weit ſchwa. cherer Anzahl nur mit Noth durch den Damm des Fluſſes decfen konnten , um nicht von hinten anges griffen zu werden .

Zu guter Zeit ſchickte man ihnen

aus Danzig Succurs zu , weil man daſelbſt ſchon vermuthet hatte, daß der Uebergang würde erſchwert werden ,

die Ordenstruppen gogen ſich nunmehr

zurück , und jene brachen eilends auf, um an den Drt ihrer Beſtimmung zu kommen.

Aber die Cons

junction war verſpåtet, das Treffen war ſchon ges liefert worden , Verluſt erlitten , erbeutet,

und der König þatte einen totalen das ganze Polniſche Lager war

und man rednete 3000 Mann Todte,

und 3 30 Gefangene von Polniſcer Seite.

Dieſe

bekannte Konißer Sælacht hatte noch mehr un. 1454. t 17 Sep :

glückliche Folgen , König Caſimir mußte die Ma rienburger Belagerung aufheben laſſen ;

Stum ,

270

Danzigs . Geſchichte.

Marienwerder und noch acht kleine Städte fielen ohne Gewaltan den Orden zurüd ; Dirſeau , worin eine Danziger Beſaßung lag , mußte aus Man gel an Kriegsvorrath mit Accord übergehen , und die Stadt Danzig ſelbſt wurde bedrohet , überfal.

1

len zu werden . Man beſorgte würklich eine Bela gerung derſelben , und es wurde nebſt andern An ſtalten' insbeſondere über Geldgúlfe gerathſchlaget, welche die ſchweren Kriegskoſten damals eben ſo nothwendig machten ,

als auch wenige Monathe

darauf ein Königliches Privilegium ertheilt wurde, daß der Rath der Stadt Danzig mit Zuziehung der vornehmſten Bürgerſchaft, in allen erforderlichen Fållen

berechtigt

feyn ſollte ,

zur Nothdurft der

Stadt , Hülføgelder in ihren Mauern und ganzem Gebiete aufzulegen.

Man vereinigte ſich demnach ,

auſſer dem gebräuchlichen Pfahlgelde , über eine neue beſtimmte Auflage auf alle ein , und ausges hende Schiffe und Güter , belegte fremde ſowohl als in der Stadt verfertigte Getränke , als Wein , Meth und Bier , mit einer billigen Abgabe , und beliebte auch eine jährliche Vermögenſteuer, ſo lange die offentlichen Bedürfniſſe ſolches erfordern wür Ostob . den . Mittlerweile ſprengte ein Trupp Teutſcher Polfer in die Prauſter Dorfſchaft unweit Danzig, zerhieb die Schleuſe auf der Rodaune , und benahm der Stadt das Waſſer; als aber die Bürger bewaf. net einen Uusfall thaten ,

floh alles, davon , und

innerhalb vier Tagen wurde die beſchädigte Schleuſe in Stand gefeßt , und der Lauf des Waſſers in die Stadt wieder bergeſtellet.

Balo darauf aber geo

3

Rweyter Abſchnitt.

Erſtes Capitel.

271

faahe ein neuer Ueberfall, da die Ordenstruppen 7 Nos . aus Dirſchau in die Danziger Låndereyen ſtreiften, in vielen Dörfern Brand und Verwüſtung anrich . teten , auc, naße ben der Stadt zur Obra, auf dem Hoppenbruch und in Petershagen einige Gebäude anzündeten , und den armen Einwohnern viel Scha den zufügten.

Die Bürgerſchaft fonnte nur mit

Müße von einem Ausfall gegen ſie abgebalten wers den ; weil man aber einen ſtårtern Hinterhalt befors gen mußte , und es nicht rathſam war , die Stadt ihrer Beſakung zu entblößen , ſo mußte man ſchon den Schaden um größerer Uebel willen verſchmerzen . Des Königs Zurückunft nach Preuſſen mit einer neuen Armee von 60000 Mann , ließ nåcheft der Beſchübung des Landes , ebenmäßig die Stadt Danzig beßre Sicherheit für dergleichen Streife teyen hoffen ; es ward auch ein guter Anfang von den Polniſchen Truppen gemacht, ſie nahmen Bis ſchofswerder und Rieſenburg ein ,

und der König

fdlug nun ſein Lager vor Leſſen auf , um dieſen Ort zu belagern .

Hier war es , wo die beiden Danzi.

ger übgeſandten, der Bürgermeiſter Herrmann Stargart , und der Rathsherr Andreas Ehler, deren Beyraths fich der König überhaupt in Preuf fiſchen Angelegenheiten am meiſten bediente ,

ein

Anliegen der Stadt zum Ziel brachten , welches iğr immer ſehrintereſſantgeweſen ſeyn muß , fic neuma lich der verhaßten Jungen Stadt ganz und gar zu entledigen .

Gedachte Herren ſchrieben aus dem

Fager, daß iþrem hierin betriebnen Geſchäfte eben eine Nachricht zu ſtarten gekommen , da man dem

1

272

Danzigs Geſchichte.

Kidnige und ſeiner Råthen hinterbracht hätte, ale ob die Kreuzritter' zu Marienburg entſchloſſen was ren , die Stadt Danzig unverſehens zu überfallen Der König , deë vorher nichts von Abbrechung der Jungen Stadt hatte wiſſen wollen ,

weil er ſein

Königliches Wort gegeben hatte , die Gerechtfa aten und Freyheiten aller und jeder Einwohner zu erhalten , ſchiene nebſt ſeinen Råthen jego ſchon andres Sinnes zu ſeyn ,

und wåre faſt geneigt, ein

kleineres Uebel dem großern vorzuziehen , weil die ganze Stadt ſeiner Einſicht nach in Gefahr ſtünde, wenn der Feind von den Jungſtådtſchen Einwohs nern ſollte aufgenommen und geſchüßt werden ; - man måſte demnach von Danziger Seite die Sache bey

dieſer Gelegenheit durchfeßen , indem wegen

der Beſorgniß des Königs alles darin erlangt wer . 30 Dec. den könnte.

Auf Veranlaſſung dieſes Schreibens

ward eifrigſt daran gearbeitet, einen Königlichen Befehl zu Demolirung der Jungen Stadt zu erhal. ten ; es erfolgte auch in kurzem ein ſolches Mandat an die Jungſtådtſchen Einſaſſen , worin ihnen bes fohlen wurde , igre Häuſer abzubrechen , und fick mit ifren Familien in der Rechten und Alten Stadt unter den übrigen Bürgern

Teßhaft zu machen .

Dieſe aber bezeigten keine Neigung , dem erhalten nen Befehl zu gehorſamen , dem ſich vornehmlich die beyden Jungſtådtſchen Burgermeiſtere, Nicos laus Heiland und Simon Seeburg , nebft dem Rathskämmerer Heinrich Knobloch , widerſeke ten ; ja es wurden ſogar zwer Deputirte von ihnen ins Lager geſchickt, welche dem Könige dringende Vorſtel

Zweyter Abſchnitt. Erſtes Capitel. 273 Vorſtellungen thun , und ſich auf deſſen beeidigtes Verſprechen zu Aufrechthaltung iſrer Privilegien berufen mußten .

Jn der That gelung es ihnen

durch unablåßiges Anhalten , daß der König wan kend gemacht wurde , und

den Deputirten

ein

Schreiben an den Rechtſtådtiſchen Rath mitgeben ließ , daß die Junge Stadt ungeſtört bleiben ſollte. Bu eben der Zeit aber , als dieſe mit der erlangten Begünſtigung zurüctamen , erhielt der Rath von ſeinen Abgeordneten eine Zuſchrift, daß man fich durch die mitgebrachten Briefe der Jungſtådeſchen Deputirten nicht follte dbhalten laſſen , mit Abbre. chung der Stadt zu verfahren , indem der Kidnig ſeinen Willen nicht geändert , ſondern nur aus an geborner Güte den ungeſtümen Sollicitationen der Jungſtädter nachgegeben hätte, um ihres beſchwers lichen Andringens los zu werden.

Auf dieſe Nach .

richt wurde ſofort der Anfang gemacht, die Ger båude der Jungen Stadt abzubrechen ; den weißen 1455. Mönchen oder Carmeliten ,

welche daſelbſt ein 12 JAM.

Kloſter Hatten , ward ein Plag in der Alten Stadt angewieſen, und die Jungſtådeſden Bürger, welde fich gutwillig bequemten , bekamen an verſchiedenen Orten der Stadt , beſonders wo Mattenbuden und Langgarten gelegen ſind , neue Wohnplåge.

In

deſſen regte ſich der Jungſtådeſche Rath der Demo. lition noch immer mit heftigem Widerſtande entge gen , bis endlich aufs neue ein Königliches Reſcript Herbeykam , worin ernſtlich anbefohlen wurde , daß die Junge Stadt ohne weitern Verzug und Eine wendung abgebrochen werden ſollte, weil der König

$

274 mit

Danzigs Geſchichte. Gewißheit erfahren hatte , daß im geheimen

Rath des Hochmeiſters beſchloſſen wåre, die großen Städte zu belagern , und ſich deshalb der Vorſtådte zu benråchtigen , um felbige entweder zu Verſcan zungen zu gebraucen , oder durợ darin angelegtes Feuer die Städte ſelbſt in Brand zu regen .

Hier

auf fahen ſich die Jungſtädter genothigt, das Ab . brecen ihrer Håuſer zu beſchleunigen , weil fie ſonſt Gefahr liefen , dieſelben vor ihren Augen nieder reiſſen oder verbrennen zu ſehen .

Würflich wur:

den einige Gebäude , deren Einwohner fich faum ſelig oder widerſpenſtig beztigten , bis in den Grund abgebrannt, und man ließ nidyt eher nac , bis dieſe ſo verbaßt geweſene Vorſtadt in ihren Ruinen lag , und ihrer bürgerlichen Verfaſſung völlig ein Ende gemacht wurde.

Es mar dieſelbe ſeit ihrer

erſten Fundation, mit großem Zuwachs an Einwoh nern , in einen recht blůgenden Zuſtand gekommen ; ſie hatte ſchon , auſſer den öffentlichen Gebäuden , an 1400 Wohnhäuſer , Handlung und Gewerbe blühten darin vorzüglich , und fremde fowol als Bürger turden mit großen Privilegien aufgenoms men und geſchüßt.

Aber eben weil der Teutſche

Orden dieſen Stadtbezirk zum Schaden und Nachs teil der Alten und Rechten Stadt mit willführli den Freyheitsrechten unterſtüßt

batte , weil auch

viele unbefugte Raufleute und Beſchädiger der Sea werke eine Freyſtåtte daſelbſt gefunden , die Englåns der ſogar offne Gewölbe unter dem Rathhauſe zum öffentlicjen Waarenlager und zum Verkauf ihrer

1

Lüder erhalten hatten , und weil es

endlich für

1

) Zweyter Abſchnitt.

Erſtes Capitel. 275

bekannt angenommen wurde , daß der Teutſde Ore den unter den Jungſtådtſchen Einwohnern noch immer einen zahlreichen Anhang hatte , ſo laſſen fich die Haupturfachen hieraus zuſammenreimeni, warum man mit ſo ungewöhnlicher Chátigkeit, und mit dem Vorgeben , als ob die gefåþrlichſte Ver. råtperey aus der Jungen Stadt zu beſorgen ſtünde, ben Untergang derfelben zu beſchleunigen geſucht Von vier Kirchen , die unter dem Namen bon St. George, St. Marien , St. Bartholomat

Habe.

und St. Michaels , Kirchen , den Berichten nade zur Jungen Stadt gehört hatten i blieb nur allein die lektere ſtehen , welche ſpåterhin zu einer Hyoſpis talskirche gemacht, auch, nachdem man ſie im Jahr I 5.20 wegen Kriegsgefahrabbrennen müſſen , mein terhin verleget, und mit dem Namen der Kirche zu Alen Gottes - Engeln wieder ift aufgebauet worden Huſſer dem Carmeliterkloſter, welches gleichy ante fangs in die Altſtadt verlegt word, befanden ſich noch etliche Nonnenconvente in der Jungen Stade, die anderwärts untergebracht wurden zu deren Klok fterwohnungen aber , ſo wie das Rathhaus , und alle übrigen Stadtgebäude ſind niedergeriſſen , und polig der Erde gleichgemacht worden .Is Weil auch die bürgerliche Verfaſſung der

Fun

gen Stadt nun ganz und gar aufhörte, fo warden die gutgeſinnten

Einwohner derſelben der übrigen

Danziger Bürgerſchaft einverletbeturdie, auf ihrem Rathbauſe gefundene Schriften und Stadtbücher auf das Rechtſtådeſebe. Rathhaus geliefert, und überhaupt diejenige Vereinigung und Regiments:

Danzigs Geſchichte.

276

Einrichtung zur Vollziehung gebracht, welche ſchon vermoge des erſten Hauptprivilegiums im

vorigen

Jahre zum Vortheil der Rechten Stadt war eingen leitet und regelmäßig vorgeſchrieben worden . Sol dergeſtalt erklärten ſich nun auch die Einfaſſen vom Kachelwert zur gemeinſamen Conjunction ,

und

nachdem fie nod insbeſondre durch zwey Deputirte des Raths dazu waren angemahnt worden , ſo wil ligten fie nicht nur ohne Bedingung ein , ihr Polni. fiches Recht zu verlaſſen , und das Culmifche Rede anzunehmen ,

ſondern ſie brachen auch felbſt iør

Rathhaus ab , welches derNåthlergaſſe gegenüber geſtanden hatte, und bezeigten ſich in allem iører gemeinſchaftlichen Obrigkeit gehorſam und gefällig . Seit dieſer Zeit fcheint ebenfalls das Schöppen gericht in der Alten Stadt feine feſtere Beſtimmung erhalten zu haben ; denn ob es gleich durch verſchie: dene alte Documente beſtätigt wird , daß faon feit dem Anfang

des funfzehnten Jahrhunderts und

vermuthlich auch noch früher Schöppenmeiſter und Schoppen der Alten Stadt find angeſtellt geweſen, fo geben doch alle Umftande die ſichere Vermuthung, daß dieſes Gerichtscollegium ſowol für die Anzahl der Mitglieder, als in der angewieſenen Gerichts barkeit , þabe.

jego eine genauere Vorſchrift bekommen

Es ward daſſelbe dadurch in ſeiner Gerichts.

fåßigen WBürde beſtätiget, und unter dem gebräuch . tich gewordenen Namen der Gerichte der Stadt, deren nach dem Sinn der Hauptprivilegien nur ein 1

Collegium feſtgeſtellt iſt, mitbegriffen ; obwol nur allein bas Redzeſlådeſche Gericht fernerhin als die

1

Zweyter Abſchnitt. Erſtes Capitel.

277

Zweyte Ordnung in dem Danziger Regierungsſtaat angeſtellt geblieben iſt, und an den gemeinſamen Berathſchlagungen und Angelegenheiten des gemei nen Weſens Tþeil genommen hat.

Was endlich

die Altſtadtfqen Herren des Raths anbetrift, ſo iſt zwar unſtreitig , daß felbige feit der allgemeinen Incorporation der Stådte als Mitglieder des einzia gen Rechtſtedtſchen Raths angeſehen geweſen ; daß aber der Burgermeiſterliche Sitel und Würde in der Alten Stadt völlig abgeſchaft, wie auch die Anzahl der Rathsherreni auf fünf Perſonen feſtgelegt wors den ; ſolches låßt ſich nicht eher als im

Jahr 1502

erweislich machen , ſeit welcher Zeit auch , anſtatt der ehemaligen Burgermeiſter, jährlich einen worte führenden Herrn aus den fünf Altſtådtſchen Mito gliedern des Raths zu ernennen der Anfang gemacht worden .

Unerachtet nun die Demolition der Jun

gen Stadt fowol, als die erwähnte bürgerliche Veränderungen in Danzig größtentheils in Rüd . ficht auf die beſorglichen Feindſeligkeiten des Teut ficken Drdens unternommen waren , ſo ließ dieſer doch nicht nache , einige

verderbliche Anſchläge zu

Meutereyen und Aufruhr unter der Danziger Bürs gerſchaft zu verſuchen.

Schon gleich nachdem

die

Polniſchen Truppen von Leſſen aufgebrochen waren , machten die Deutſchen Ritter von Dirſchau aus mit 1400 Mann Reuterey einen Streifzug in die Dar . ziger Låndereyen , ſtachen aufs neue die Radaune aus , und verübten daran ſo großen Schaden , daß der Lauf des Fluffes kaum wieder in drey Monaten þat fdnnen hergeſtellt werden ; in Verfolg ihrer S 3

278

. ! , Danzigs .Geſchichte.

Abſichten aber zogen ſie über den Bifchofsberg, und warfen ſich in die Ruinen der gangen Stadt, um mit angelegten Verſchanzungen dafelbft zur Bea lagerung der Stadt Danzig Anſtalten zu machen . Hier aber hatten die Bürger unterdeſſen die ſchwas che Anzahl der Feinde fchon ausgefundſchaftet; fie Vereinigten ſich demnach mit einem Theil der Bee fagung ,

und mit 300 Mann Hůlfstruppen , die

iņaen König Caſimir Furz vorher zugeſchict hatte, und

glaubten , die Deutſchen Völfer durch einen

raſchen Ausfall zu überrumpeln ; ſie fanden dieſelo ben aber zur Gegenwehr vorbereitet , es kam zu finem fünfſtündigen Gefechte, worin die Danziger ůber zweyhundert Mann verloren ; doch war der Werluſt ihrer Feinde noch zwermal ſo groß , und der Hochmeiſter , der das Corps ſelbſt angeführt hatte , mußte ſich mit demſelben unverrichteter Sache nady Dirſchau zurückziehen ; auf Danziger Seite aber erwedte dieſer Vorfall von neuem den Racheifer , alle noch

bervorſtehende' Ueberbleibſel

der gerrůtteten Jungſtadt bis in den Grund zu zero ſtören , und keine Spur von Gebäuden mehr darik übrig zu laffen . ' Nicht lange darauf wurden Anfoblage gemacht, Der Hoch . einen Aufruhr in Danzig zu erwecken . meiſter , Ludwig von Ehrlichshauſen , felbft

ließ fich berab ,

insgebeim

einen

eigen åndigen

Brief an die Gewerbe und Gemeine in Danzig zu ſchreiben , worin er alle Ueberredungsmittel brauch . te , 'fie wieder an den Orden zu ziehen , mit großen Perſprechungen , daß ſie die Betrlichſten Privilegien

Zweyter Abſchnitt.

Erſtes Capitel.

279

und Frenheiten dafür erlangen ſollten ; ' die Gewerbe aber erofrieten den erhaltenen Antrag ihrer rechts mäßigen Obrigkeit, und ob ſich gleich der Rath int den Briefwechſel mit dem Hochmeiſter nicht einlaſ fen wollte , ſo ward doch mit deſſen Geneýmigung von den Gewerfen ein Ancwortſchreiben abgefertis get, worin dem Hochmeiſter alles vorgerückt róurde, was Danzig und andre Städte unter der Regies rung des Ordens ausgeftanden þåtten , mit wie großer Geduld und Demuth man öfters um Scho. nung und Abſtellung der Tyranney angeſudyt hätte, wie früchtlos aber alle ſehnlichen Bitten und Seuf zer geweſen wären , bis man endlich unter göttlichemi Beyſtand anderweitige Hülfe erlangt håtte.

Zu

legt gaben ſie ihre Befremdung zu erkennen , daß der Hochmeiſter nicht gerade an den Magiſtrat gee ſchrieben hätte , und da Fein Schreiben wahrſchein . lich auf Anſtiftung innerer Zweiſtigkeiten abzielte, ſo follte er ja nicht glauben , daß es ihm jemals darin gelingen würde. Erlaubniß

>

Es wärd auch mit obrigfeitlicher

dieſes Antwortſchreiben mit den Ges

wertsſiegeln der Hoſennäher , Sơneider und Bes ofer beſiegelt, und von den übrigen bezeuget , daß ſich die geſamten Gewerte und ganze Gemeine der Rechten und Alten Stadt Danzig für dieſesmal derſelben bedient hätten .

Weil nun der Hochmei

fter mit dieſen Feindſeligen Unternehmungen nichts ausgerichtet hatte , fo fuchte er noch auf eine andre Art feine Abficht zu erreichen , Schreiben an die big ergeben.

und ließ ein neues

Jungſtådtſchen Bürger in Dan

Es war ißm bekannt , daß dieſelber 4

1

Danzigs Geſchichte.

280

node großentheils wegen des Untergangs ihrer Stadt betrůbt und unwillig waren , er bediente, fick alſo des Vorwands einer ihnen zugefügten Unge: rechtigkeit , um ſie mit flaren und dürren Worten zum Abfall und Aufſtand zu bewegen ; er erinnerte fie an igre vorige Glüdſeligkeit und Wohlfahrt, und gab ihnen die Heiligſten Verſicherungen , daß fie darin wieder ſollten hergeſtellt werden , verſprache ihnen allen Zuſchub und Hülfe zu ihren Meute. rehen ,

und lub ſie unter freyem Geleit ein ,

ihre

Abgeordnete in eine ſicher gelegene Stadt zu ſchicken, woſelbſt mit dem Orden nåhere Verabredungen und Allein Maaßregeln getroffen werden könnten . auch dieſer Verſuch

konnte den Umſtånden nache

nicht. gelingen , denn die Jungſtådtſchen Einwoh . ner waren zu nahe unter den übrigen Bürgern veco theilet ,

fie

batten

keine eigne Zuſammenfünfte

mehr , ſie wurden auch des Verdachts wegen ſehr genau beobachtet, und konnten auf das empfangne Schreiben weder eine gemeinſame Antwort ertheis len ,

noch die darin empfohlnen Bewegungen zu

Stande bringen .

Und fo wurden in dieſem Jahre

die Unſtiftungen glüdlich vernichtet, welcher Danzig die Noth des Krieges, nerliche

Zeecüttungen

fühlen ſollen .

noch

vermittelft durd in ..

ſchmerzhafter

gåtte

Nichtsdeſtoweniger Katte der Deut

ſche Qrden während dieſem Kriege alle vorkommende Gelegenheit ergriffen , in Danzig ſowol als in meh. rern Städten innere Zwietrache zu erweden , und Perråtherer anſpinnen zu laſſen.

1 Zweyter Abſchnitt. Zweytes Capitel, 284

Zweytes

Capitel.

Bergleich aber die Herrſchaften Lauenburg und Bitoto Revolten der fremden Soldner im Lande - Ich were Lans descontributionen wegen des rückſtändigen Soldes - Bes wegungen und Empörungen darüber - die Städte Story nigsberg , auſſer Kneiphof , fallen an den Orben zurück Danzig Ichidt den Knetphdfern Kriegsbülfe - Kneiphof ergiebt ſich dem Orben ehrenvoller Abzug der Danziger Hülfstruppen Danzig verhindert die feindlidie Schifs fahrt und Zufuhr auf dem Haf - der Hafen bey Balge wird verſenket ſchweres Vergleichsgeſchäfte mit den fremden Soldnern Danzig verbürgt ſich für die Bah . lung ihres Rückſtands Danzig befommt den Pfandsber fiß der Comthureyguter und des Fiſchamts Pußig - ents deckte Berråtherey in Danzig aufrühriſche Beweguns geri daſelbſt , und wieder hergeſtellte Rube. Der er Krieg Batte, nach des Königs Zurüdtúnfe einen nur langſamen und von Polniſcher Seite faſt Gleich anfangs muß. 1455 . widrigen Fortgang gehabt. ten auf Königlichen Befehl dem Herzoge Erich Januat. von Pommern ,

der als epulirter König der dren

nordiſchen Reiche wieder in ſeinen Erbſtaaten Sie genommen hatte , die Herrſchaften Lauenburg und Bütow vom Rath der Stadt Danzig zu treuen Hånden übergeben werden.

Es waren dieſe Po.

merelliſchen Diſtricte mit der Stadt Lauenburg nebſt dem Schloß Bütow , und dem Stådechen das felbſt, gleich andern Landesftüden , die mit Könige " lider Genehmigung den großen Städten in Preuf fen zu beßrer Sicherheit damals übertragen und per. pfåndet geweſen ,

aus ebenmäßiger Urſache, mit

Willen des Königs in den Beſie der Stadt Date SS

1

282

Danzigs

Geſchichte.

zig gekommex , und derſelben mit allen Zugehörun gen und Nußungen , wogegen ſie fürderen Sous und Vertheidigung Sorge tragen ſollte, übergeben worden ; nunmehr aber gatte Herzog Erich unter gleichen Verficherungen darum Anſuchung gethan , und es ward ihm ſolches Polniſcher Seits unter der Bedingung zugeſtanden , daß er für den Genuß der Einkünfte dem Könige von Polen im Preuſſiſchen Kriege allen Beyſtand auf eigne Koſten leiſten ſollte, welches man auch von Seiten Danzigs um fo viel

! bereitwilliger zugab , " weil Pomerelten zu eben der Zeit mit vielerſen Feitidſeligkeiten bedroht wurde. Danzig aber blieb nichtsdeſtoweniger, fraft eineţ ei. genhåndigen Verſchreibung des Herzogs , dazu ber rechtigt, und dergeſtalt dabey intereſſirt, daß, wenn der König oder der Nach dieſer Stadt die Zürücks gabe gedachter Herrſchaften Verlangen würde, feld bigé ohne Verweigerung in demſelben Zuſtande, worin ſie übergeben worden , wieder abgeliefert wer : den ſollten : dennoch ſind ſpåterhin nicht nur man . derlen Streitigkeiten über diefe benden Diſtricte von Pommern entſtanden , fondern ſie ſind auch zuá legt gånzlich von der Landroaft Pomerellen abges trennt worden . Die Bloquadé vor Leſſen hatte der König wegen ſtrenger Kälte und Mangel ant Fütterung aufheben müſſen ,

auch mit einer Fries

bensgeſandtſchaft des Ordens Gatte er wegen deſſen übertriebner Forderungen fich nicht einlaſſen ron nen ; inzwiſchen blieben 6000 Mann im Lande zus rück ,

und deč König verſprach den " Preuſſen bey

ſeiner Abreiſe, daß er bis auf den testen Blurstro.

1 Zweyter Abſchnitt. Zweytes Capitel .: 283 pfen ſie ntemals verlaſſen würde.

Bald nachher

aber ſtand dem Lande eine große Revolte bevor, weil die in Sold genommenen fremden Kriegsvol ker , nachdem fie erfahren hatten , daß den Solda dern des Ordens auf ihr trokiges Begehren des růckſtåndigen Soldes , Låndereyen und Städte waren verpfändet worden , mit gleichem Ungeſtům entweder promte Beſoldung verlangten , oder fickt durch thåtliche Verheerungen bezahlt zu machen, und insbeſondre in Pomerellen wegen ihres Rüda ftandes zu erholen drohten. Land und Städte des Bundes ſahen ſich deswegen gendthigt, eine ſehr 23 Febt: beſchwerliche Contribution zu Aufbringung baaren Geldes zu bewilligen ; durchs ganze Land ward auf alle Handlungsgüter,

auch auf Pictualien und

Getrånke eine Abgabe gelegt; ýiezu tam eine allgee meine Vermögenſteuer , die ſich über alle Stände, felbſt auf den Lohnt er Dienſtboten erſtreckte, ferner mußten feile Kram- und Gewerkswaaren beymt Verkauf von jeder Mark drey oder vier Pfenninge abgeben, alle bewegliche und unbeweglice Güter, die man den Kreuzherren und ihren Mitgenoſſen abgenommen hatte , ſollten zu Gelde gemacht und zur gemeinſamen Contribution angeſchlagen were den ,

felbft der Pfundzoll und mehrere Anlagen,

die ſchon unter Polniſcher Regierung abgeſtellt was ren , wurden der Noth halber wieder ausgemittelt und auf ein Jahr lang angenommen:

weil auch

die Soldner zu Neuburg fich gar zu übermüthig be trugen , fo rourde auf Anſuchen der dortigen Bür. gerſchaft,

der Rathsherr, Heinrich von Stge

284

Danzigs Geſchichte.

den , aus Danzig mit einiger Mannſchaft dahin abgefertiget , die Soldner mit Gelde zu befriedigen , und man gab ihm zugleich Ammunition und Kriege Geråchiqaft mit , um von innen fowot die Ruhe zu erhalten , als gegen dußre Anfälle die Stadt und das Schloß zu vertheidigen . Jazwiſchen erregte dievorgedachte ſchwere Con tribution manches Klagen und Murren im Lande, es entſtand ſelbſt ein ſchwieriges Mißtrauen gegen die neue Regierung , und da der Orden nicht unters ließ , den Empórungsgeiſt in den Städten durch wiederholte Machinationen zu nåþren ,

ſo tonnte

es nicht fehlen , daß man an mehrern Orten Büro gertumulte und Aufſåkigkeit des gemeinen Mannes zu fürchten Batte. eine öffentliche

In Königsberg bracke zuerſt Empórung aus , Danzig wurde

porzüglich aufgefordert dabey zu Hülfe zu fom . men , und die Geſchichte beſtåtigt den Ruhm die fer Stadt, daß ſie in der Treue gegen ihren König , vor allen übrigen Bundesverwandten , thätigen und unablåßigen Benſtand zur Erhaltung der unter: drůdten oder wankend gewordnen Städte geleiftet habe.

Die Königsbergiſchen Feindſeligkeiten ers

dfnete ein auffäßiges Schreiben der Altſtadtſchen Bürger an den Landſtatthalter von Bayſen ; dies fer fertigte zwar eilends zwey würdige Männer als Commiſſarien ab , um die Gemüther in der Güte. zu beruhigen , allein dieſe mußten ohne Antwort frucht 24 Mårs. los abzießen ,

und kurz darauf überwåltigten die

Altſtådter ihre Obrigkeit , erklärten nebit dem Lås benicht ſdriftlich dem Socmeiſter iþre Unterwer

Zweyter Abſchnitt . Zweytes. Capitel. 285 fung,

bemachtigten

fic 'auch der Stadtſchläffel,

( perreten die Thore, und warfen die Brücken gea gen den Kneiphof, ab ,

weil dieſe Stadt in ihrer

! Bundestreue unter der Polniſchen Regierung bei þarete .

Eben dieſe Kneiphofer berichteten ſogleich

die vorgefallne Rebellion an den Statthalter , und baten gegen ihre feindlichen Mitftådte um Beyo ftand , den fie vornehmlich von Danzig fich zu vers ſprechen bezeugten.

Es waren auc aus Danzig

fokon der Burgermeiſter Reinhold Niederhof und der Rathsherr Tiedemann Langenbeck nach Königsberg abgeſchidt worden , um , wo möglich,

/ einen friedlichen Vergleich einzuleiten ; fie hatten es in der That mit vieler Kluggeit dahin gebracht, Daß die Altſtädter fich durch fahriftliche Verträge fum ruhigen Betragen gegen die Kneiphöfer erklärt hatten , allein als eben die Nachricht einlief, daß der Großmarſeball , Heinrich von Plauen , mit einer Ordensarmee im Anzuge wåre , ſo handelten die Altſtådtſchen Bürger treulos ,

und brachen ge.

gen die ſchon unterzeichneten Papiere das Bergleichs. Geſchäfte ohne Urſache ab , ja'der Hochmeiſter hatte ſogar (wie aus einem im hölzernen Pfeil aufgefang: nen Briefe kund wurde) den Altſtådtern nicht un deutlido gerathen ,

das Volterrecht an den Dan

ziger Geſandten zu verlegen ;

dieſe aber waren noch

in Zeiten abgereiſet, und hatten ſich nach Elbing in Siperbcit begeben. Der Kneiphof blieb nun der friegeriſchen Ge wale ausgefeget,

und weil fic leicht vermuthen

ließ , daß der Orden den Abfall in Oſtpreuſſen noch

1

286

Danzigs Geſchichte.

weiter zu treiben ſuchen würde, ſo gab der Gene ralſtatthalter Befehl,

die Landestruppen und Bes

faßungen daſelbſt zuſammen zu zießen , wozu auch die Danziger eine Ordre bekamen , aber ſelbige nicht befolgen konnten , weil ſie erſt die Stargarde foen Soldner, welche zur Entſchädigung für iøren růdſtåndigen Sold , das Carthåuſerkloſter, Mar rienparadies ,

und die benachbarten Dorfſchaften überfallen hatten, zu paaren treiben mußten. Bald darauf aber ging ein den

Danziger Succurs ,

benden Rathsherren ,

unter

Henning German

und Bernhard Babft , zu Waſſer ab , nm dem Feinde vorerſt die Zufuhr abzuſchneiden , und die Dåmme am Nogatfluß auszuſtecher , doch ward dem feindlichen Marſch wenig Abbruch damit ger than , und nur deſto größerer Schaden im Fiſchbau fiſchen Werder verůbet. Mittlerweile kam auch von Plauen mit ſeinem Kriegsvolt bey Königs . berg an ,

er that ſogleich einen Angriff auf die

Kneiphdfer , den dieſe aber tapfer und ohne Verluſt auspielten , folches auch nach

Danzig farieben,

und zugleich meldeten , daß viele Danziger Kauf: leute aus Litthauen mit Wachs und andern Waa. ren bey ihnen gelandet wåren , daß aber noch fünf Danziger Schiffe ben Tapiau vom Feinde angehal. ten würden , die ſie gern freymachen möchten ,wenn fie nur Kräfte genug dazu gåtten .

Zulegt baten

fie um Hůlfscruppen , die man ihnen in Verbin . dung mit den Elbingern und Culmern zuführen möchte, wie auch um Kriegsvorrath und Mund proviant, namentlich um zwanzig Laſt Mebl , weil

Zweyter Abſchnitt: Zweytes Capitel.

Orts

dhnen alle Müşlen ihres

281

verfperrt wåren .

Eben damals aber kam ſchon der Rathsherr Gera man mit dem erſten Danziger Succurs auf neun Jagdſchiffeät oder Pinken mit bewafneter Mann, womit auch ſofort den Alts

fchaft bey ihnen an ,

ftádtern fünf wohlbeladene Schiffe abgejagt wure den .

Gleich darauf waren aus Danzig noch drey

hundert Soldaten und zwey Bdte mit Kriegsgeråtý. fchaft, auch mit Mehl und allerley Lebensmitteln beladen , abgeſchickt worden , und dieſe waren kaum herbeygekommen , als zwiſchen den Altſtådtern und Kneippófern

ein

heftiges

Scharmüßel

entſtand, 20 April.

worin die Danziger mit ihrem Geſchüße trefliche Dienſte tħaten , dem

Herzoge von Sagan feia

Hauptpanter auch dren Fahnen entriffen , und zwey Ordensſchiffe verbrannten ; indeſſen konnte der feinda lichen Einſchließung des Kneiphofs weiter damit nicht Einhalt gethan werden .

Die Kneiphoffche Bür.

gerſchaft lebte zwar der feſten Hofnung, daß man auf ihre abgelaſſenen Nothbriefe im Lande weder Mühe noch Zeit ſparen würde , ſie mit würfſamer Macht zu entfeßen , allein der Statthalter ſowol als der König felbſt ließen es bey ſchriftlichen Vertrå, ſtungen bewenden ,

ſchükten Unmöglichkeiten , zu

ſelbſteignem Benſtande vor , und ſchienen ſich vera einigt zu haben , alle Unterſtüßung von Danzig aus zu erbeiſchen. damals in

Dieſe Stadt wurde ohnehin

vielfältiges

Gedrånge gebracht;

die

Danziger Mannſchaft bey der Einfahrt zu Balga, war wegen der neuen Kaperſchiffe des Ordens ſowies rig geworden , und die Braunsberger drungen inſtår

Danzigs Gefchichte.

288

big datanf, daß man felbige aus Danzig verftåra ten mádte, damit ſie nicht gar iøren Poften verlies Ben ; von der andern Seite verlangte der Starchal ter , daß Danzig die Stargardiſchen Soldner , we. gen ihrer Lohnung befriedigen ſollte, damit ſie ſich wieder im Kriege brauchen ließen , und nicht in der Nachbarſchaft oder Raub ausübten ;

in Danzig felbft Unfug und

aus Deutſdland wurde Danzig

mit der Reichsagt bedrobet, und innerhalb ihren Mauren ſuchte man Aufruhr zu ſtiften ; nichtsdeſten weniger wurde dieſe Stadt ganz allein aufgefordert , Sie zum Entſak des Kneiphofs Hülfe zu leiſten .

20Map. that auch mehr als man gåtte erwarten mögen : fie ſchickte einen neuen Succurs auf zehn Schiffen ab, denen nocy zwey Jagdſchiffe folgten , und ein lan. ger Weichfelfahn , worauf ein Blodhaus mit Geo fchüße geſchürzt war ; ein Xathsherr, Freyburg, ſtádt,

und der Schoppe,

Johann

Rudolph

Feld

katten das Commando über ſelbige, vers

einigten fich auch mit einem Corps Böhmiſcher Vélo fer unter dem Oberſten Zayka , um gemeinſchaft lich dem Kneiphof zu Hülfe zu ziehen ;

allein fie

waren taum auf dem Haf; fo überfiel ſie ein fo widriger Sturm , daß fie durchaus nice fortſchifo fen konnten ;

dem Böhmiſchen Oberſten war das

kohle Waſſer gar entgegen , und er ließ ſich mit allen ſeinen Leuten auf der Nebring ausfeßen ; auc die Danziger felbft fehrten mit Unmuch zurüc , um neue Verhaltungsbefehle einzuþolen.

Unterdeſſene

þatten die Kneiphofer vierzehn Wochen lang frucht los geparret ,

und mit

Noth und Geduld einer beſchwers

Zweyter Abſchnitt. Zweytes Capitel.

289

beſchwerlichen Belagerung muthig widerſtanden , nun aber konnten ſie wegen Mangel an Kriegs. und Mundvorrath , da es ſelbſt an den nothwen digſten Lebensbedürfniſſen fehlte , ſich nicht langer þalten , fie capitulirten demnach , und traten mit Chránen unter die Herrſchaft der Teutſchen Ritter 13 Jul. zurück ; doch vergaßen ſie daben nicht der Treue und des redlichen Benſtandes von Danzig ; fie dungen den Danziger Hülfstruppen ausdrücklich einen eh. renvollen und ungehinderten Abzug aus , und zum beſſern Zeugniß

ihrer Dankbarkeit und Freunds

ſchaft gaben ſie ihnen ein offentliches Schreiben mit, worin ſie die hůlfreiche Dienſtfertigkeit und Tapfer feit dieſer ihrer Bundsgenoſſen mit vieler Erkennt lichkeit rühmten , auch ſelbige um fo viel mehr Her vorzogen , da ſie übrigens vom Könige und dem ganzen Lande waren verlaſſen geblieben. Kurze Zeit vor dieſer Königsberger Uebergabe, hatten die Bundestruppen bey Teutſch - Eylau eine Niederlage erlitten , und an ſechshundert Mann verloren ; es waren auch aus Liefland ſechs Schiffe den Kreuzritterfi bey Balga zu Hülfe gekommen , und weil der Statthalter davon noch größere Gee fahren beſorgte, ſo wurde Danzig abermals aufges fordert , den auf dem Haf zurückgelegten Succurs aufs neue auszufchicken , um theils den Kreuzrittern ihren überſeeiſchen Waarentransport nach Lübeck zu verhindern , theils ihr Vorhaben rådgångig zu machen , womit fie am ſogenannten Haupte die Conjunction der Weid ſel mit dem Haf durch Pfahle verrammen wolten .

Es würden demnach oben . 2

1

290

Danzigs Geſchichte.

gedachte zehn Fahrzeuge wieder ausgerüſtet, und utt ter dem Commando des Rathsherrn von Schawn des Schöppenherra Schmerbart , mit

uro

Soldaten ſopol als Bürgern befekt, die auch das Giúd hatten , nicht nur verſchiedene mit Baaren beladene Böte aufzubringen , ſondern auch die übri. gen Projecte des Feindes zu zernichten , und auf einer bey Balga unternommenen Landung gute Beute zu machen , und hundert und funfzig Gefan gene mit ſich nach Danzig zu führen .

Demunges

achtet verurſachte die Scußwehr für die Rhede zu Balga den Danzigern noch unterſchiedene Beláſti gungen .

Es waren eben damals viele Holländiſche

Handlungsſchiffe zu Danzig angekommen , die nun , als ſie die Vorfälle ben Königsberg vernommen hat ten , dort einen beſſern Umſak ihrer Waaren ver mutheten , und ihren Lauf dahin richten wollten . Der Rath der Stadt hielt ſich zwar befugt, ſolches zu verhindern , indem man Königsberg als einen offenbaren Feind anſehen mußte , es ward auch den Holländiſchen Schiffern ben Strafe des Leibes und Guts die Abfahrt unterſagt; wot aber fügte man das billige Unerbieten hinzu , daß , wenn die Hok länder ihre Baaren in Danzig verkaufen wollten , man ihnen auf alle Weiſe förderlich ſeyn würde, ihre Schiffe mit Getrende oder andern felbſtbeliebj. gen Waaren zu ihrer Rücreiſe zu beladen.

Sie

fdienen auch damit völlig zufrieden zu ſeyn , und befraftigten Einer für Alle , und Alle insgeſamt, ihr Verſprechen dazu mit dem Handſchlage , und mit einer bey Treue und

1

Ehren ſchriftlich gegebenen

Zweyter Abſchnitt. Zweytes Capitel.

291

Verſicherung ; allein rechs von ihnen begingen den: much die Untreue, beimlich undebey Nachtzeit nac Balga auszulaufen, um von dort aus ihre Waaren nach Königsberg zu übermachen ; ſie wurden aber von den nachgeſchickten Jagdſchiffen noch auf der Flucht ergriffen , nac Danzig geführet, und die Schiffsleute ins Gefängniß gerekt.

Nur auf viel

fåltige Fürſprache der Kaufleute gab man ihnen bald wieder die Freyheit, und ſie famen mit einer leichtern Strafe ab , als wozu ſie ſich ſelbſt anþei. Tchig gemacht hatten , indem ſie nichts mehr als zwey undert gute Mark Preuſſiſch zu Erſtattung der Unfoſten erlegen durften .

Dieſe Schonung

wurde hauptſächlich deswegen beobachtet, damit theils die Holländer und ibre Mitverwandte nichi gar das Preuſſiſche Commerzverfehr aufgeben möch. ten , theils auch , weil man ſich dem Herzoge Phi: lipp von Burgund insbeſondre gefällig bezeigen wollte ;

denn dieſer þatte wenige Monate vorher

freundſdịaftlich an den Rath . zu Danzig geſchrieben, und ihm Bericht ertheilet , daß der Kayſer auf An halten der Kreuzritter die verbündeten Städte in Preuſſen in die Reichsacht erklåret , und alle Hand lung mit ihnen in den Reichslanden unterſagt þåtte ; er ſeiner Seirs aber hatte ſolches Verboth nicht an nehmen wollen , bis er über die Preußiſchen Unge legenheiten von Danzig aus nåber unterrichtet ſeyn würde.

Dafür þatten die Danziger ein Dankſa

gungsſchreiben an den Herzog abgelaſſen , im die Hauptumſtånde ihrer Landeszerrúttung und ihrer gerechten Klagen über die Tyranney des Ordens ,

Danzigs Geſchichte.

292

auch die unumgånglichen Urſacen des Abfalls aus. führlich erklåret; ſie hatten ihr zuverſichtliches Ver trauen dabey zu erkennen gegeben , daß der Herzog ihnen das Handlungsverkehr mit den Holländiſchen Staaten deshalb nicht gemmen oder entziehen wür de ; ihn auch an den ähnlichen Vorfall vom Jahr 1449 erinnert , da der Kayſer über die Holländer die Reichsacht ergehen laſſen , und die Vollziehung derſe:ben in Preuſſen angeſagt hatte , wovon aber piefelbſt

kein

Gebrauch

wäre

gemacht worden .

Endlich hatten ſie noch das Anſuchen hinzu geſegt, daß der Herzog , aus Achtung gegen den König von Polen , und aus alter Freundſchaft für Danzig und mehrere Preuſſiſche Städte , ihrer dortigen Handlungsfrenţeit fein Hinderniß legen möchte ; womit auch bernach der Herzog ſeine Zufriedenheit bezeiget, und die Handlungsrechte der Preuffen in ſeinen Landen frei und ungehindert gelaſſen hat. Eine andre ſehr unangenehme Nachricht aber erfuhr man inzwiſchen aus Liefland , woſelbſt aufs neue Zurüſtungen gemacht

wurden ,

Den Kreuzrittern

einen Hülfstransport zu Waſſer zu überſchicken . Weil nun der Hafen zu Balga vom Feinde vornem lich zu Ausſekung des Proviants und andrer Kriegs Subſidien geſucht und gebrauchtmurde ; weil auch das der Jahrrszeit nach einfallende ſtürmiſche Wet ter die Deckung der dortigen Rhede inimer ſchwerer und

gefährlicher machte , und weil die Danziger

überhaupt der Beſchwerden und des großen Auf wando daſelbſt überdrüßig waren , ſo ward foleu. nig der Entſchluß genommen , diefe Einfahrt gar

Zweyter Abſchnićt. Zweytes Capitel.

293

zu verderben und unbrauchbar zu machen ; es wur. den demnach fünf alte Schiffe mit Sand und Stei. nen verſenfet, und man ſchnitt dem Feinde damit alle Bequemlichkeit ab , ſich ſeemårts der Zufuhr auf Balga weiterhin zu bedienen.

Einige Wochen

vorber hatten auc die Danziger Kriegsvolfer das treulos

gewordene

Domcapitel . zu

Franenburg

þeimſuchen müſſen ; ſie hatten auf Befehl des Ko nigs nicht nur die Domherren gefangen genommen, und von ihren Mobiliargütern unter fich Beute ge macht, ſondern auch ihre Höfe und Gebäude nebſt den Thürmen und Wachhäuſern ausgebrannt , und um aller Feſtfeßung des Feindes daſelbſt vorzubeu . gen , das Capitelhaus völlig abgebrochen ; nur die Domkirche nebſt dem Glockenthurm , auch noch eine Kirche in der Stadt und die Mühle , waren , wie der König es beordert hatte, unverſehrt ſtehen geblieben. Allein was die perſönliche Auslieferung der gefangenen Domşerren betraf, welche vermit telft eines Schreibens vom Landſtatthalter verlangt wurde , ſo entſchuldigte man fich deswegen , und ſchichte die Domherren nach Danzig , wo ſie eine Zeitlang in leidlichem

Arreſte ſaßen , und nach

erhaltener Freyheit ihre Dankbarkeit bezeigten , daß man ſie nicht an den aufgebrachten Statthalter ausgeliefert båtte , wo ihnen aller Wahrſcheinlich keit nach nicht mit ſo viel Schonung begegnet ſeyn wårde. - Dagegen aber befolgte man von Danzi. ger Seite deſto genauer die Befehle des Königs, Braunsberg mit einer Beſagung von zweyhuns dert Mann zu verſtårfen , die dortige Einfahrt ins 3

294

Danzigs Geſchichte.

Haf zu beſchůßen , und Frauenburg gegen feinds liche Ueberfàlle zu decken . Unter der Zeit Vatte nun auch das ſchwere Ge.

1

ſchäfte mit den fremden Kriegsvölkern im Lande, wegen ihres růckſtändigen und höher als es vergli chen war angeſchlagenen Soldes ,

den Anſchein

eines beſſern Fortgangs bekommen .

Es zerſchlus

gen ſich zwar noch verſchiedene deshalb gehaltene Zuſammenfünfte ,

die Stände waren auch åußerſt

mißvergnügt , daß der König weder perſönlich ins Land kam , noch die in ſeinen eignen Sold genommes nen Dienſttruppen verſprochener maßen befriedigte : dennoch kam es zu einem rechtlichen Compromiß int Thorn , und die Stånde fomol als die Soldner un. terwarfen ſich dem ſchiedsrichterlichen Ausſpruch eini ger Polniſchen Senatoren , daß auſſer der Summe, welche der König vergleichsmäßig zu zahlen gåtte, Land und Städte gemeinſchaftlich noch innerhalb einem Vierteljahre den Zuſchuß von 12000 Gul den maden ſollten.

Einige Stadte ,

als Culm

und Thorn , waren chon der Meinung geweſen , die Anſprüche an den König ganz und gar aufzuges ben , allein die Abgeordneten von Danzig , welche wol aus der Erfahrung wußten ,

daß ihrer Stadt

alsdann alles zur Laſt fallen würde , beſtanden aus drůdlich darauf , daß dieſe Sache dein Rechte nach entſchieden werden müßte. Nichtsdeſtominder zd« gerte der Königliche Hof noch fernerhin rrit der übers nommenen Auszahlung des Soldes, und Danzig fahe ſich einige Wochen ſpåter gendthiget , dem Ver. langen des Königs naitzugeben , und in ſeinem Na.

Zweyter Abſchnitt. Zweytes Capitel.

295

men mit den unruhigen Soldnern zu Stargard und Neuburg einen Finalvertrag zu ſchließen , kraft defo 1455 26 OCD. ſen ihnen in fünf nacheinander angeſegten Terminen der ganze Rückſtand nebſt aller Entſchädigung der Verſäumniß wegen entrichtet werden ſollte , nur mit Abrechnung der Suulden , welche ſie ben der Stargardſden Bürgerſchaft gemacht hätten. Hie: bey nahm Danzig die Caution über ſich , falls einer - oder mehrere dieſer Termine nicht möchten gehalten werden , es wurden auch Låndereyen und Dörfer angewieſen , aus deren Ein !ünften ſich die Soldner alsdann bezahlt machen ſollten , und es endigte fiche damit dieſes langweilige Geſchäfte ,

wodurch zu .

gleich, alle den fremden Soldnern noc ſonſt gegebene Schuldverſchreibungen und gegenſeitige Verpflich tungen aufgehoben und fraftlos gemacht wurden. Die Stadt Danzig hat allerdings nachher den groß ten Theil dieſer Zahlungen übernehmen müſſen , ohne ihres Vorſchuſſes wegen geſichert und befrie digt zu werden ; doch bekamen ſie für dieſe Bereits willigkeit und ihre übrigen

der Krone geleiſteten

Dienſte zu Ende des Jahres eine Vergeltung ,

in

dem iþr der König den Pfandsbeſik der geweſenen Danziger Comthureygüter a ) , imgleichen des Fiſch . amts und der Stadt Putig ertheilet , auch alle Nu Bungen und Einfünfte davon ſo lange verſichert þat ,

bis iþre der Kriegskoſten halber gemachten

Vorſchüſſe insgeſamt gerilget ſeyn würden .

Wåh .

A ) Hiezu haben , nebft mehreren Dörfern und Grundftücken , insbeſondre auch die Höfe Grebin , Stutthof und Wartſch gehöret. E 4

.296

Danzigs Geſchichte.

rend gedachten Negotiationen aber traten nod meha rere Vorfälle ein , die das Land ſowol als insbeſon. -dre die Stadt Danzig in Schwierigkeiten und un ruhen verflochten. Churfürſt Zweyte ,

von

Gleich anfangs miſchte ſich der Brandenburg ,

Friedrich

der

in die Preuſſiſchen Kriegshåndel;

ihn

hatte ſich eben damals der Teutſche Orden durch einen Beſikungsvertrag über die Neumark verbind lich gemacht, und er würfte ſich dafür einen Kay. ſerlichen Auftrag aus , dem Könige von Polen eine Friedensvermittelung mit dem Orden anzubieten . Caſimir ließ ſic anfänglich dazu geneigt finden , er hatte ſelbſt zu Bromberg mit dem Churfürſten ein mündliches Vernehmen , und Yörte ſeine Vor ſchläge bereitwillig an ; weil er aber bald einſahe, daß diefer ihn in Geldverlegenheit anzutreffen und davon Vortieil zu ziehen geglaubt batte , feine An. tråge auch mehr einen Sachwalter des Ordens ver riethen ,

als der Billigkeit eines unpartheniſchen

Friedensſtifters gemåß waren ,

ſo ließ er ſich auf

keine Verabredungen weiter ein , und warnte ſelbſt Land und Städte in Preuſſen , ſich durch die Bran. denburgſchen Anſchläge vom Orden nicht überliſten zu laſſen .

Würflich hatten die Anhänger des Or

dens hievon Anlaß genommen , ſich ihres glückſelia gen Zuſtandes unter der alten Regierung großſpres dend zu rühmen , auch die Befehlshaber der Beſa : kung zu Marienburg fchrieben in ſolchem Ton an die Danziger Bürgerſchaft ,

und

widerſprachen

veråchtlich dem laut gewordenen Gerede , als ob ihrer Seits das Sưloß Marienburg und mehrere

Zweyter Abſchnitt. Zweytes Capitel.

297

Schlöſſer dem Könige von Polen wåren zum Kauf angetragen worden ; ein Teutſcher Graf von Hels fenſtein , der treulos aus dem Kriegsdienſte des Bundes ausgetreten und zum Orden übergegangen war , fd rieb nach Danzig einen verfänglichen Abſage brief, den man dem Könige einhändigen ſollte, und grif darin auch den Danziger Rathmann , Johann von Walde , mit ebrenrůhrigen Worten an , weil er mit ſelbigem vormals einen Privatſtreit gehabt hatte.

Alle dergleichen Briefe nun wurden zwar

nach Erforderung der Umſtånde theils mit Ernſt, theils mit Verachtung beantwortet , auch deren wahre Abſicht zu zeigen , unter dem Volfe befannt gemacht,

gar deutlich aber konnte man daraus ,

gleich wie aus mehreren Umſtänden , wahrnehmen , daß ſich der Orden unſägliche Mühe gab , die Bürs ger der Polniſ gewordenen Städte wanfend und abtrünnig zu machen .

Einen Beweis davon gab

auch eine Verråtherey in Danzig , die um ſelbige Zeit zwar gleich entdeckt und eben ſo geſchwinde be ſtraft wurde , aber der Inhalt des verrätyeriſchen Briefes, den ein Danziger Bürger , Claus Pul ſaw , mit der Aufſchrift: ,, an den Vogt zu Dir ofchau , oder an den geweſenen Mühlenmeiſter ju ,, Danzig “ geſchrieben hatte , und der eben aufge. fangen ward , als ihn ein Weib aus der Stadt tra . gen wollte , bezeugte ganz deutlich , daß man dem Feinde gatte Anleitung geben wollen , das Mißver gnügen und die Uneinigkeit der Bürgerſchaft zu bes nußen , und þeimlich durch die Radune in die Stadt einzudringen .

Am meiſten nahmen die in . 5

1

298

Danzigs Geſchichte.

1

nerlichen Unruhen zu , nachdem die Geldangelegens heit mit den Soldnern die ;drückenden Kriegskoſten

$ håufte, und Danzig juleßt den Ertrag des růckſtån digen Soldes allein auf ſich zu nehmen gemůßiget war. Die Unzufriedenheit der gemeinen Bürger ſchaft þieſelbſt , und der Verdacht gegen ibre Obrig keit ging ſchon ſo weit ,

daß ſie den Rath öffentlich

beſchuldigten , als ob die Contributionsgelder ver fchwendet und unterſchlagen ,

am wenigſten aber

zum Beſten der Stadt und des Landes angewandt würden.

Es ließ ſich unter ſolchen argwöhniſchen

dlagen alles zum innerlichen Aufruhr an , und man beſorgte noch mehr , daß der gemeine Mann durch Verhekungen von auſſen ,

zum Rückfall an den

Drden gereizt werden möchte;

ein Mitglied des

Raths äuſſerte ſolches auch in ſeinen Briefen an den Königlichen Hof , und an die dortigen Abges fandten der Stadt , und es kamen fråftige und růh rende Briefe Berunter ,

daß man in der Treue gee

gen den König beharren , und würkſame Maaßre. geln ergreifen ſollte, die unzufriedenen Gemüther zur Ruße zu bringen ; den beſten Effect aber tha. ten wohl die fichern Verſprechungen , daß der Kos nig ins Land kommen und eine Tagefahrt anſehen würde , um über Erleichterung der ſchweren Auf lagen im Lande zu rathſchlagen ; allein den völligen Ausſchlag der Sache,

wodurch auch die Ruhe in

Danzig wieder hergeſtellet wurde , gab endlich die Gunſtbezeigung des Königs , womit er der Stadt

8455. Danzig die ComtØurengüter und das Amt Pukig 12 Der. nebſt dem an der See gelegenen Fluß Leba verpfán .

Zweyter Abſchnitt. Zweytes Capitel. 299 :) bete, und die Einfünfte davon zur Indemniſations Nukung derliehe ; denn durch dieſe Zuerfennung der Königlichen Gnade wurden nicht nur alle auf: fáßige Bewegungen geſtillet, ſondern man war auch mit Rath und that behu flich , das erforderliche Geld für die Soidner herbeyzuſchaffen , und einige Danziger Bürger ſcholen noch auſſerdem freywillig eine Summe von zwanzigtauſend Mark zuſammen , um der öffentlichen Stadtcaſſe damit zur Hülfe zu tommen.

Drittes

Capitel .

Nachlaßiger Fortgang des Krieges - innere Anfechtungen der Stadte - Anheßungen durch Briefe der Kreuzritter Störungen der Danziger an die Danziger Gewerke Seebandlung - Danzig verſieht ſorgfältig das Seeweſen und hemmet die feindliche Schiffahrt – das Konigsberger Tief wird verſenket – und die Zufuhr auf Memel verhins dert - die Böhmiſchen Ordensſoldner verkaufen Mariens burg und mehrere Schleſſer an den König und die Preuſſis ſchen Stånde - die Landescontribution wegen der Kaufs Tumult in ſunime erregt Widerwillen in den Städten Thorn - Martin Kogge ſtiftet einen Aufruhr in Danzig tumultuariſche Entſeßung der Obrigkeitlichen Pers an der Aufs und neue Wahl aus den Gewerken ſonen ruhr wird nothdürftig geſtillet Kogge geht aus Danzig weg - vereitelte Muthmaßungen von den Folgen des Danziger Tumults,

?

1 Eine Armee von 150000 Mann , welche der KS. 1458, nig von Pohlen gegen den Orden ins Feld geſtellt Batte, mußte die ſchmeichelhafteſte Hofnung erweckt Þaben , daß die diesjährigen Kriegsoperationen wo

300

Danzigs Geſchichte.

nicht entſcheidend , doch mindeſtens beträchtlich fenn würden , allein der Erfolg ſtimmte mit dieſen Ers wartungen nicht überein ; die erneuerte Belagerung vor Leſſen war fruchtlos wieder aufgehoben worden , die Polniſchen Truppen ſtreiften nur in den Dorf fchaften auf Proviantirung gerum , ihre Feldherren felbſt verlangten nach Hauſe , und hatten weder Luſt noch Abſicht zu fechten , und der König konnte nicht einmal dem Anhalten der Stände ein Genüge thun , das von großer Gefahr bedrohte Pomerellen mit einem Polniſchen Hülfskorps zu decken .

So

war der Winter herangekommen , ohne daß das große Polniſche Kriegsheer nur einen einzigen Ver. ſuch von Bedeutung gemacht håtte. Etwas tpåtie ger waren doch die Preuſſiſdien Truppen geweſen , fie gatten das Städtchen Preuſſiſch Eylau erſties gen , auch vor Welau , Friedland, Schippenbeil, Mehlſack und mehrecer Orten die Ordensvölker ab geſchlagen , und es geſchahe nicht durch Kriegsge. walt , ſondern durch Liſt, daß einige Oſtpreuſſiſche Stådte noch vor Ende des Jahres an den Orden zurückfielen. 1456.

Auch im nächſtfolgenden Jahre wurden nicht große Kriegsprogreſſen gemacht; das Ziel des Ors dens war noch immer dahin gerichtet, daß

Land

und Städte durch Drohungen und trugvolle Uebers redungen , oder durch Verråthereyen und Anſtiftung innerlicher Håndel zurückgebracht werden ſollten ; der Geldmangel ſchien dergleichen Maaßregeln faſt nothwendig zu machen ; und weil der Orden einen großen Theil der noch in Befik behaltenen Landes

1'

1

Zweyter Abſchnitt. Drittes Capitel.

301

Aude, feinen in Sold genommenen Kriegsvöttern verſekt þatte, ſo mußte von allen Seiten beym Feinde der wahre Kriegseifer erföſchen .

Unter ſo

mißlichen Umſtänden , wofür noch die Nachlåßige keit der Polniſchen Truppen hinzu kam , blieben mehrentheils nur die großen Städte den feindfeli. gea Unfedetungen ihrer innern Verfaſſung , wie auch der Störung ihrer Schiffahrt, ihres Handets und alles bürgerlichen Verkehrs ausgefekt ; und ſo Þat auch die Stadt Danzig mehr durch dergleichen widerwärtige Nebenumſtånde, als durch würkliche Kriegsanfälle gelitten . Von den Ordensrittern und ihren Genoſſen wurden noch widerholentlich Lockbriefe an die Dan ziger Gewerke eingeſchickt. Plauen ,

Heinrich Reuß von

des Ordens Großmarſchall und Statt.

Halter zu Königsberg ,

ſchrieb einen lamentabelti

1 Brief, daß in Danzig das Gerede ginge , als ob er den Städten Königsberg feine Zuſage nicht ge halten hätte , er beklagte ſich über deigleichen Vera låumdungen , und forderte die Danziger ſelbſt auf, durch ihre Rückkehr feine und des Ordens Rechte ſchaffenheit zu prüfen , er legte auch ein Schreiben von den Kneiphofern bey , worin dieſe das gute Bes tragen ihres Statthalters mit großen Lobſprüden erhoben , oder wie leicht zu erachten iſt , ſolches er zwungnerweiſe hatten thun müſſen . Einige Wo : chen darauf fam ſelbſt vom Hocemeiſter ein Schreia ben an das Gewerf der Schuſter in Danzig ,

es

enthielt eine Menge verfänglich erklärter Religions gründe , warum die Preuſſen gewiſſenshalber vers

302

Danzigs Geſchichte.

pflichtet wåren , den Teutſchen Orden für ihre rechte måßige Herrſchaft zu erkennen ,

hernach wurden

aus ihrem Abfall alle Folgen der Noth und des Ver derbens im Lande bergeleitet , julekt aber doch wie der der Troſt gegeben , daß um des Friedens der Kirche willen , und aus Päpſtlicher Huld ,

der gee

famten Bürgerſdaft, und vornehmlich den Gewer. ten in Danzig , noch eine Friſt von 60 Tagen vers liegen ſeyn ſollte ,

um innerhalb derſelben in den

Schoos der Kirche und unter den Gehorſam der vorigen Regierung zurück zu Fehren. Noch durch mehrere dieſer Art Briefe wurden des Ordens Sol licitationen an die Gemeine zu Danzig von Zeit zu Zeit erneuert , und obgleich fie größtentheils mit eben der Entſchloſſenheit beantwortet wurden', wo: mit man ſchon in den vorigen Jahren ſeine Treue für den König von Polen behauptet hatte , einige derſelben

auch unbeantwortet liegen blieben ,

ſo

wurde es doch von Seiten des Magiſtrats für rath ſam gehalten , den Saamen der Zwietracht zu er. flicken ,

und dergleichen Briefwechſel gånzlic , ein

Ende zu machen. Es wurde demnach ein aufs neue eingelaufenes Schreiben des Hochmeiſters im Nas men des Raths ſelbſt beantwortet , und dem Hoch meiſter ſowol als den übrigen Ordensrittern ernſt. lich zu verſtehen gegeben , daß die Danziger Bürger ſchaft fernerhin ihrer Correſpondenz überhoben feyn wollte, und daß widrigenfalls die Briefe auf Be. fehl des Raths unerbrochen ſollten zurückgeſchicke werden , weil ſie zu nichts anders dienen könnten , als Zwietracht und Mißverſtåndniſſe in der Stadt

Zweyter Abſchnitt. Drittes Capitel.. 303 auszubreiten .

An dieſer obrigkeitlichen Verfügung

þat man ſich auch nachher gefalten , und es haben ſich einige Perſonen , felbſt Danziger Bürger ſpåterhin dadurch unglücklich gemacht,

daß ſie den Briefs

Wechſel mit dem Orden noch ferner beimlich zu un terhalten bemühet geweſen. Indeſſen ſuchte der Teutſche Orden auch auf der bürgerlichen Vortheilen der

andern Wegen

Preuſſiſchen Städte zu ſchaden ; die vorhin abges wieſene Vermittelung des Cþurfürften von Bran denburg gab nunmehr einen bequemen Vorwand, mit ſcheinbarem Rechte den Kayſer zur allgemeinen Ausfertigung der Achtsbriefe gegen das abtrünnige Preuſſen aufzufordern .

Als dieſes geſchehen war,

litten die Preuſſiſchen Handlungsſtådte manchen Abbruch ihres Commerzverkehrs, vornemlich in den Seeftädten der Teutſchen Fürſten , auch zum Theil in den Niederlanden , beſonders in Flandern , wo die Hanſeſtådte damals noch einen ſpeciellen Zwift wegen des Brügger Comtoirs ḥatten , welches ges gen den Willen der Flandrtſehen Städte nach Utrecht

1

war verlegt worden. Zwar Herzog Philipp von Burgund blieh in ſeinem Landesgebiete der ſchon früher der Stadt Danzig gegebenen Verheiſſungex treu , achtete auch auf das Fürſchreiben des Königs von Polen , und wollte keine Repreſſalien auf die Königlichen Unterthaneu verſtatten ; gleichergeſtale wußten die Lúbifchen und andre Hanſeſtadte den Kayſerlichen Befehl von ſich abzulehnen , indem ſie nådyft iþrer Bundespflicht die nachtheiligen Folgen für die ganze Teutſche Nation vorſtellten , wenn das Preuſſiſche Commerzverkehr völlig aufhören

)

304

Danzigs Geſchichte.

follte; der Kayſer ſelbſt ſchien mehr dem Undringen des Ordens nachgeben , als die Reichsacht ernſtlich betreiben zu wollen ; nuć blog die Städte Colberg und Rügenwalde maßten ſich an , nicht ſowol aus Achtung für die Ranſerlichen Befehle, als vielmehr aus eigennůßigen Privatabſichten, etliche Danziger Schiffe und Waaren anzuhalten oder aufzubrins . gen ; doch war ſolches von feiner Dauer, als die Danziger gleiches mit gleichem vergalten , und den Pommerſchen Städten iþren Friedeſtand anwieſen . Allein ein viel widrigeres Vorhaben , ſo ebenfalls den Orden zum Anſtifter hatte , und hauptſächlich auf Danzig gemünzt war , verbreitete ſich in eben dieſer Zeit aus Dånemark, wo König Chriſtian, wie es hieß , zu einer gewaltigen Seerüftung An ſtalten machte, um den Danziger Hafen einzuſchlies Ben , und ſich der ganzen Schiffahrt daſetbſt zu bes Es tamen auch einige Nachrichten aus ,

meiſtern.

Königsberg damit úberein , und festen noch hinzu , daß man die Ankunft der Dånen in kuczem daſelbſt abzuwarten gebåchte.

Die Stadt Danzig ließ

demnach dem Könige von Polen die obhandne Ges i

faßr ſehr dringend vorſtellen , und erſuchte ihn , daß er mit ganzer Heersmadzt ins Land fominen möchte, Pomerellen zu entſegen , die Küſte zu decken , und der Stadt Felbſt die Vertheidigung gegen ihre Feinde damit zu erleichtern .

Doch glücklicherweiſe

ward die Däniſche Erpedition verzögert, und Dana zig tonnte nicht nur die Seehandlung ungehindert fortſegen , ſondern auch der feindlichen Swiffahrt auf Preuſſen mit ferneren Unternehmungen Abbruch

thun .

! Zweyter Abſchnitt. Drittes Capitel . thun.

305

· Hiezu war eben eine Aufforderung vom

Landſtatthalter eingelaufen , weil ſelbiger in Erfah. rung gebracht hatte , daß die Königsberger eine Ausrüſtung zur See veranſtalten wollten , und un långſt ihren Hafen , welcher das alte Tief war , der fichern Ausfahrt halber unterſucht gåtten. Die Danziger , deren Wachſamkeit das geſamte See weſen anvertrauet war , ſåumten demnach nicht, unter dem Oberbefehl des Rathsherrn Marquard Knacke ihre Schiffstruppen auszuſchicken ; dieſe tamen auch dem Auslauf der feindlichen Schiffe zeitig zuvor , und arbeiteten unermůbet daran , das alte Tief zu verrammen und zu verpfählen , auch mit verſenkten Schiffswracken und Sandbåten ders geſtalt zu verſtopfen , daß es zur Fabrt ganz untaug. lich gemacht wurde, und die Königsberger Schiffe zurückbleiben mußten ; die Danziger liefen pierauf noch in den Pregel ein , wo ſie den Krug am Hafe verbrannten , und das ſchon ruinirte Schloß zu Brandenburg vollends zerſtörten . Eine gleich mäßige Landung erfolgte bald nachher auch von der Nemel auf Samland , wo die Danziger betracht lice Beute wegführten , und ſich durch eine bülf reiche Diverſion den Befehlshaber in Samogitien verbindlich machten , indem felbiger nicht wenig von den benachbarten Samländern gedrångt wurde. Sie erfuhren zugleich ,

daß Samland und das

Schloß Memel über Stettin ſowol, als durch die Lieflånder, von Holland aus mit Zufuhr und allen Bedürfniſſen verſehen wurden , weswegen ſie von dieſer Seite feewårts beſſere Gegenanſtalten mach .

Danzigs Gefdichte.

306

ten , die Schamayten aber dafür den Landweg von Cauen und aus Litthauen nach Königsberg geſperrt zu Şalten verſprachen.

So thåtig ſuchte Danzig

immerfort das Meer und die benachbarten Flüſſe gegen die Uebermacht der Feinde zu ſchůßen ; und es fann dieſer Stadt nicht zur Laſt gelegt werden, wenn ſie dabey mancher Preußiſden Stadt igre natürlichen Vortheile und Anlagen zur Schiffahrt hat zerſtören und auf lange Folge der Zeiten node Schaden zufügen müſſen . Der König verkannte auch nicht ihre Dienſte , und ließ ihrer ſcarfen Aufſicht ſelbſt in zweifelhaften Fällen Gerechtigteit wieder. fahren . So þatte Danzig mit den Fiſchmeiſtern am Kafe und mit dem Landſtatthalter ſelbſt einen Streit bekommen ; es war nemlich , weil man eben damals in dem obħandnen Vergleichsgeſchäfte mit den Dr densſoldriern einen Stillſtand gemacht

Batte , die

Fahrt auf dem Hafe, unter den Geleitsbriefen de Statthalters , einem Theil der Feinde geſichert wore den ; weil aber davon ſo großer Mißbrauch gemacht wurde , daß die folländiſchen Schiffe mit völliger Freyheit alle Güter und Waaren bis Königsberg ab- und zuführten , ſo wollten die Danziger dieſe Geleitsbriefe nicht weiter reſpectiren, ſondern brach . ten die Holländer nach Kriegsgewohnheit auf, und nahmen Gut und Mannſchaft gefangen ; nun aber gab der Statthalter ſelbſt zu , daß gegen Waaren und Güter der Danziger Bürgerſchaft Repreſalien gebraucht wurden ; und hierüber fam die Streits ſache an den König , der dann nach geſchehenen Vorſtellungen den Befehl ertgeilte , daß die freyen

in

Zweyter Abſchnitt.

Drittes Capitel.

307

Geleite abgeftelle fenn , und den Danziger Bür. gern ihre Güter und Gelder wieder erſtattet werden follten .

Die Unterhandlung mit den Bdýmiſchen Solde nern des Ordens , deren ſo eben gedacht iſt, bekam mittlerweile einen wichtigen und für die Königliche Parthey im Lande nicht unangenehmen Ausgang. Scon långſt war das Gerede gegangen , daß die mißvergnügten Soldner zu Martenburg , die iğnen vom Orden verpfändeten Sælöſſer und Städte dem Könige von Polen auftragen wollten ; die Ritter aber batten nicht nur dieſem Gerüchte ſtets mit Ver achtung widerſprochen , ſondern auch die fremden Kriegsvolfer noch immer mit Ueberredungen und guten Verſprechungen beſänftigt; nur jego wollten ſich die Böhmen nicht långer mit leeren Worten abfertigen laſſen , und arbeiteten mit Ernſt daran , um ihres rüfſtändigen Soldes habhaft zu werden , einen Vergleich mit Polen zu Stande zu bringen . Das Geſchäfte wurde auch nach einigen Verzöges rungen , mit Zuziehung des Landes , glücklich bei endigt; es ward ein förmlicher Kaufbrief darüber ausgefertiget, und die Kaufſumme auf 436192 Ungariſche Gulden angeſchlagen ; der König vera ſpracy, die Hälfte davon benzutragen , die andre Hälfte aber ſollte im Lande Preuſſen durch eine neue Schaßung aufgebracht werden , und dafür ſollten die Böhmiſchen Soldner ohne alen Vorbehalt die Schldſſer und Städte :

Marienburg , Dirſchau ,

Mewe, Koniß und Hammerſtein , ( nach einigen Berichten auch Teutſch Eylau und Friedland ) dam W 2

308

Danzigs Seſchichte.

Könige von Polen und den Preuſſiſchen Ständer Dieſe Landescontribution , wozu einråumen . Danzig ein Contingent von 33750 Ungariſcher Gulden hat beytragen müſſen ,

iſt auch im nächſte

folgenden Jahre um Pfingſten mit vieler Mühe zu ſammengekommen , und alsdann , nebſt Abtretung der übrigen Städte , dem Könige in Perſon der Beſig von Marienburg übergeben worden , der Hochmeiſter aber hat von der Zeit an , ſeinen Auf enthalt nach Königsberg verleget. Gleichwol ward die allgemeine Scakung im Lande , ſo gut man auch damit ein neues Ueber gewicht erkauft haben wollte , nicht von allen Ståd. ter und Bürgerſchaften , die ohnedas ſchon durch ſchwere Auflagen gedrückt waren , mit gleichmůthis ger Zufriedenheit aufgenommen .

In Thorn er

regte der Anfang des Ordens unter ſolcher Verans laſſung die erſte Revolte , ward aber nur vom Po . bel tumultuariſch unterſtüßt; und weil auch der Rath nebſt den getreuen Bürgern ſich långſt einer Gefahr verſehen , und darauf vorbereitet hatten , ſo wurde mit Beyhülfe von Danzig und mit Zugie hung Polniſcher Truppen dem Aufruhr in kurzem ein Ende gemacht.

Doch ging es nicht ohne Blute

vergießen ab , und von beyden Theilen kamen in einem Hartnäckigen Gefechte einige Menſden ums Leben , die Aufrührer aber zogen den fürzern , hun. dert und funfzig von ihnen wurden als Theilnehmer der Verråtherey eingezogen , und zwey und ſieben zig find nachher mit dem Schwerdt

þingerichtet

worden ; viele ſind aucy, aus der Stadt verwieſen ,

Zweyter Abſchnitt. Drittes Capitel.

309

und einige durch beimlichen Beyſtand entkommen ; die

Thorner Bürgerſchaft aber mußte

aufs neue

dem Könige von Polen den Huldigungseid leiſten , und dem

Rath zu Thorn gehorſam gu feyn an.

geloben . Mit noch ſchlimmern Folgen kamen die Zwix ſtigkeiten in Danzig zum Ausbruch .

Auffer der

bürgerlichen Beläſtigung durch jene neue Anlage, kam unter mehrern Nebenurſachen hinzu , daß die Stargardſchen Soldner, obgleich Danzig fie dem Vergleich nad bezahlt batte , den Reſt igrer lih . nung mit wiederholtem Trok ganz allein von dieſer Stadt forderten , und als man ſie abgewieſen hatte, fich rebelliſch mit den Neuburgern vereinten , auch einige Ordensſoldaten aus Mewe zu einem verbee renden Streifzuge an ſich zogen . So fielen ſie in die Danziger Låndereyen ein , übten eine Plünde rung an Menſchen und Vieh aus , wollten auch Lauenburg überrumpeln ,

den Weichſelſtrom vera

pfäßlen , und den Danzigern einige mit Korn bela dene Weichfelkåhne entreifſen .

Man kam zwar

größtentheils dem vorgehabten Unfug zuvor, jagte den Rebellen auch zum Theil ihren Raub ab , Dan zig aber mußte nunmehr Anſtalten zur äußern Si. cher eit machen , und ward daråber von innen in fahmålige Unruhen verwickelt.

Ein Mann , der

Martin Kogge pieß, als ein bemittelter Bürger in Anſehen ſtand , und bey den gemeinſamen Berath ſchlagungen in der Stadt größtentheils das Wort der Bürgerſchaft führte, war långſt aus unerfått: lichem Ehrgeiz durch große Promeſſen ein Anhänger U 3

1

Danzigs Geſchichte.

310

des Ordens geworden , er unterġielt mit den Rite tern eine geheime Correſpondenz, katte dem Orden eine Parthey in der Stadt erweckt,

auch

ſchon

manche Volksrevolte anzetteln wollen , war aber dabey zurückhaltend und liſtig genug , ſeine eigent liche Abſicht zur Unzeit nicht zu verrachen .

Dieſer

nun ergriff die Gelegenheit, als der Thorner Tu mult ruýtbar wurde , den in Danzig eben ſo ſehr Herrſchenden Widerwillen über die unaufhörlichen Gelderpreſſungen , zur Vollziehung ſeines Entwurfs ·

zu benußen .

Am Sonntage vor dem Michaelis.

Feſt rief er alle ſeine Mitgenoſſen ins Dominicaners Klofter, wo gemeiniglich iþr Verſammlungsort war , zuſammen , und es fanden ſich vor , andern viele Handwerker daben ein , die dem Orden ſchon zuge. than waren ; daſelbſt nun hielt er eine Anrede , und ſtellte den betrübten Zuſtand der Stadt nebſt der äußerſten Nothwendigkeit vor , daß man bey. der ſchlechten Staatsverwaltung des Magiſtrats, unter fich über eine Erleichterung des bürgerlichen Elends rathichlagen müßte; um aber der Sache mehr Ges . wicht zu geben , ſo brachte er den Vorſchlag zum Stande , die Aelferleute der Gewerke fenerlich dazu berufen zu laſſen .

Dieſe kamen auch den Tag dara

auf fehr zaşlreich zuſammen , und nun trat Kogge wiederum auf, und überredete ſie mit gleisneriſcher Worten , wie ſchnode ihre Obrigkeit die Stadt von ihrer rechtmäßigen Herrſchaft abgeleitet , und unter einen fremden König gebracht, ſie und das Land in cinen langwierigen Krieg verwickelt, und eine Laſt nach

der andern auf die Bürger gewälzt gåtte.

Zweyter Abſchnitt.

Drittes Capitel. 311

Wir müſſen unendliche Acciſen geben , ".. fagte er, „ tåglich auf den Wachen liegen , ſcharwerfen , und alle unfer Vermogen zuſeken , ſo oft es unſern „ Rathsherren beliebt , und was das árgſte iſt, fo fönnen wir dazu weder Maaß noc Ziel abſehen . ,, Benn ihr aber , meine Freunde , mir folgen und „, benſtehen wollet , fo mill ich in kurzem dem Elend ,, ein Ende machen ; nicht in einem Jahre oder in n einem halben Jahre , nein , innerhalb acht Tagen , o, wenn Gott wil, ſoll alles Ungemach vorbey ſeyn ." Ein lauter Zuruf des Beyfalls billigte dieſen An trag, Kogge aber nahm aud) den günſtigen Augen blick wahr , und ließ alle Umſtehenden

ſchwören ,

daß ſie ihm folgſam ſeyn wollten ; er ſelbſt leiſtete ihnen einen Eid der Treue , und bat, daß vier oder fechs Perſonen iħm zugeordnet und als committirte Mitarbeiter erwählt werden möchten .

Die Sąu.

ſter , welche ein Hauptgewerk ausmachten , ernann. ten vier von ihren Mitgenoſſen , Niclas Günter, und Niclas

Heinrich

Tiele ,

Zeßmer ,

welche allen Rathſchlagen

Hans Kraft ,

beywohnen

und insbeſondre wahrnehmen ſollten , daß nichts der Stadt , noch auch ihrem und allen übrigen Ge. Werfen zum Nachtheil geſchehen möchte.

Unterdeſ

ſen verbreitete ſich das Gerücht von dieſer Vera ſammlung in der Stadt und vor dem Hofe , wo die Kaufleute und andre angeſehene Bürger darüber aufmerkſam wurden , und einen verſchmişten Mann , Namens Johann Stufe, nebſt einigen Begleie tern ins Kloſter ſchickten , um ſich nach den Umſtåne den der Sache nåher zu erkundigen . U4

Dieſer ließ

/

312

Danzigs Geſchichte.

ſich bald mit dem Kogge in ein Geſpräch ein , und ft ſagte , die Kaufmannſcha wäre nicht wohl unter . ch t richte , was hiec eigentli vorgienge ; wenn ſie aber erſt wüßte , wie der Stadt könne geholfen werden , ſo würde ſie gewiß Rath und Beyſtand mit iğnen theilen . Darauf ſprachen die vier Com = mittirten : ;, Brüder , es iſt beſſer , man gebe uns ,, der Sicherheit wegen noch zwey Månner zur ,, Hülfe , benn wir haben ein ſchweres Werk anges ,, fangen , das wir noch nicht zureichend einſehen ; !! follten wir eß aber ungerecht finden , ſo wollen wir ſolches nicht unentdeckt laſſen ; " und darauf wurden noch aus der Bürgerſchaft Arent Schwe: kin , und ' Paul Wilde dem engern Uusſchuſſe beygeſellet.

Des folgenden Tages kam dieſe Coms

mittee der Verſchwornen mit Koggen im Kloſter wieder zuſammen , als ſie ihn aber fragten , was er denn eigentlich für Vorſchläge zur friedlichen Abs ſtellung ihrer Beläſtigungen gåtte , lo antwortete enbar vor uns ; laßt uns ,,

g; nur auf den Markt gehen , ich wil dieſe Schrift, fo ich in der Hand gabe , öffentlich daſelbſt vor. leſen laſſen ." Sie gingen alſo auf den Markt,

nachdem ſie die Bürgermeiſter, Rath und Schoppen dazu hatten einladen laſſen ; Martin Kogge gab fich nun völlig das Anſehen eines Syndicus deç Gemeine, wiederbolte nochmals die ſchon im Klos fter gehaltene Anrede , griff den Rath noch mit befe rigern Worten an , und gab endlich dem Sekretäč Niclas Armknecht eine Schrift Offentlich abzules fon , die in 22 Artifeln lauter

Jnvectiven auf den

Zweyter Abſchnitt.

Drittes Capitel.

313

Rath wegen meincidiger und ungerechter Verwal tung der Stadtåmter und des gemeinen Guts in Unter andern wurde der Burgermeis fich enthielt. ſter Stargart beſchuldigt, daß er über Capital Verbrechen eigenmächtig gerichtet håtte ; dem Bur. germeiſter Niederhof nebſt den Ratýmännern Jo : hann v . Walde und Barthel Schlechter wurde daß ſie die reichen Einfünfte vom

aufgebůrdet,

Scharpauſchen Fiſchamt zu ihrem eigenen Nußen verwandt båtten ; die übrigen Rathsherren ſollten eine große Summe Geldes , zufáme ,

die den Stadtcaffen

nemlich die Gefälle vom Waldmeiſters

und Fiſchmeiſteramt zu Pußig ,

imgleichen vom

Pfundmeiſter , und Mühlmeiſteramte jährlich unter fich getheilt haben ; dagegen die arme Bürgerſchaft mit Ucciſen , Fenſtergeld , Schakungen und allerley Anlagen gequålet würde, niemand aber wußte, wo alles Geld bliebe , und wohin es zulegt noch würde gebracht werden.

Dieſem

allem

regte Kogge

mündlich þinzu , der Rath påtte den Stargardſchen und Neuburgſchen Soldnern Repreſſalienbriefe ge ger die Danziger Bürger gegeben , ſich ihrer Per fonen und Effecten zu bemächtigen , fie zu erſequi ren , und nach Wilführ mit ihnen zu verfahren , bis die völlige Bezahlung des růckſtåndigen Soldes würde erfolgt reyn ; er rief auch die Abgeordneten hervor , welche beym Vertrage in Thorn zugegen geweſen , und frug den Rachsherrn Wrige , was . die Verſựreibung in ſich hielte, ob nicht die Bürger pon Danzig darin alſo verkauft und verfekt wåren , und wer dieſelbe im Namen der Stadt verſiegelt Us 1

1

314

Danzigs Geſchichte.

þåtte ; diefer aber vermaß fick ben Treue und Eh. ren , daß der Danziger Bürgerſchaft in dem Ver. ſchreibungsinſtrument gar nicht gedacht wäre, daß fie demnach weder darin verkauft noch verfekt ſeyn könnte, und daß eben ſo wenig das Siegel der Stadt daran hinge .

Ein gleiches befråftigte der

Schoppe Feldſtåt, und ,verſicherte, daß die den Sot nern ertheilte Hauptverſchreibung nicht mit der Stadt Siegel wåre bezeichnet worden ; ſonſt Håtte er bey der Verbandlung zwar einige Briefs ſchaften mit der Stadt Jnſiegel geſehen ,

deren

Inhalt aber wåre ihm unbewußt , wpil er ſie nicht alle geleſen , auch die wenigſten davon Kraft und Verbindlichkeit erlangt båtten.

Endlicy ward noch

Iacob Haſſert, der im Namen der Bürgerſchaft abgeordnet geweſen , befragt ; dieſer aber fagte frer heraus , er håtte ſelbſt die Repreſſalienbriefe geſehen , es auch von dem Oberſten der Soldner. gehöret , daß der Stadt Siegel an dem ausgefer tigten Verſchreibungsinſtrument þinge , und daß Perſonen und Güter der Danziger Bürgerſchaft darin wåren verpfändet worden .

Hierauf wandte

fich Rogge an den Rathsberrn Wrige , und ers Flårte ihm , daß er im Namen der geſamten Bür gerſchaft ihn in Verhaft nåşme ; dieſer mußte auch ſogleich Bürgen ſtellen ,

daß er aus dem Arreſt

nicht weichen würde , bevor er ſich vor der Gemeine verantwortet gåtte.

Es half biebey nichts , daß

der Burgermeiſter , Martin Cremon , ſich ben Verluſt feines grauen Hauptes vermaß , es wåren durchaus feine Schriften , jemanden gefangen zu

Zweyter Abfhnitt. Drittes Capitel.

315

nehmen oder ſich ſeines Guts zu bemächtigen , aus . geſtellt worden ;

ſondern Kogge lenkte vielmehr

gleich auf einen andern Gegenſtand ein , und ſagte : 7, lieben Freunde ,

wir haben bisher eine

frene

Stadt gehabt , die nur unrechtmåßig mit allerlen Sdazungen beſowert iſt ; darum , Herr Bura wgermeiſter, wollen wir die Ucciſen und das Fen i, ſtergeld

ſogleich

abgeſchaft haben. “

Als nun

ein lautes Geſchrey unter dem Volk dieſen Antrag befråftigte, ſo nahm der Burgermeiſter Niederhof 1 das Wort , und ſagte :

,,wenn ihr ſie abſchaffen

vi wollt, ſo ſen es darum , ich kann nicht dagegen , riſchaffet nur andern Rath ,

Geld aufzubringen , 1

or damit wir in Ehren unſre Sache ausführen kön Es murden ſodann noch viele Reden von : i nen .“ Kogge und ſeinen Conſorten geführet, auch man cherley neue Vorſchläge gemacht, endlich aber ero klärte er den Burgermeiſtern Stargart und dan , wie auch den Rathmånnern

Jor

Meidenburg

und von der Becke, daß fie ebenfalls der Bürgera A ſchaft und der Gewerke Gefangene feyn und ſich verbürgen mußten , den Arreſt nicht zu verlaſſen , bis ſie ſich der ihnen gemachten Beſchuldigungen þalber verantwortet håtten . Den Tag darauf, eben am Michaelistage, ließ Kogge die Aelterleute der Gewerke, auch Depu tirte von den Kaufleuten und der übrigen Bürger ſchaft aufs Rathaus berufen , und legte ihnen das ſelbſt vor , daß er Sinnes wäre , den ganzen Rath abzuſeßen und ſeines Eides zu entlaſſen ; viele zwar erſchrafen darüber , und ſagten , das ſtünde ihnen

316

Danzigs Geſchichte.

nicht zu , ſondern was ſie ehåten , das müßte mit Wiſſen und Willen des Erb . Raths geſchehen ; allein Kogge verfekte dagegen : ,, wie ſoll es uns denn ölühwer dúnken , den Rath abzuſeken , dem es doch , nicht ſchwer geworden , das Land und die Stade ,, ohne unſer Wiffen und Willen unter fremde Ren jegierung zu bringen ?

Es muß alſo renn , wenn.

wir unſern Endzwed glücklich erreichen wollen ." Indeſſen fonnten ſie ſich den ganzen Tag darüber nicht einigen , und mußten nach vielem Wortfreit endlich davon abſtehen ; auch am folgenden Mors gen wurde vor dem Artushofe nod fruchtlos dar . über geſtritten ; nachher ſchickte man an die arte. ftirten Herren des Raths , und wollte ihre Verante Wortangen hören , allein Koggeließ es dazu nicht komment , ſondern redete diefelben

fogleich

an :

Jhr Herren Burgermeiſter und übrigen Rath. månner , eure Eide ſind euch erlaſſen ; " dieſe waren

wohl damit zufrieden , bedankten ſich bey

der Bürgerſchaft , und wollten frey wieder zurück gehen , fie mußten ſich aber vorher aufs neue gegen den Kogge verbürgen , ſo lange in iğren Häufern zu bleiben als man noch nöthig finden würde, nach ihnen zu robicfen .

Hiedurch nun hielten fich die

übrigen Burgermeiſter und Mitglieder des Raths aufs äußerſte beleidigt ,

und alle erklärten

dem

Kogge einſtimmig , daß , da er ſich anmaßte, den Nath zu entſeken , fie freywillig ihren Eid auffag ten , und deſſelben entlaſſen feyn wollten .

Dieſer

hingegen antwortete trokig : „ihr Herren rollet in ,, dem

Ratg bleiben , das befehle ich euch von der

Zweyter Abſchnitt . Drittes Capitel. gemeinen Bürgerſchaft wegen , ,, Verluſt eurer Kopfe . “

317

und zwar bey

So deſpotiſch wußte ſich

dieſer ſtolze Mann in ſeinem ſtråflichen Unſehen zu fteifen , indem er mit ſeinen engſten Anhängern im . mer aufs neue darüber zu Rathe ging.

Er trat

bald darauf öffentlich den Burgermeiſter Nieder hof an , mit der Frage , wie hoch ſich noch die Schuld

an die Stargardſchen Soldner

beliefe ?

dieſer gab die Summe ſeinem Bedůnfen nach auf 22000 Gulden an ;

„ nun ,“ ſagte Kogge , ,, wir

wollen ſie in kurzem ohne Geld und ohne Koſten

„ , bezahlen.

Wie ? "

fielen einige Herren des

Raths ein , „ das wäre recht gut , wenn es ſo weit gebracht werden könnte ."

Kogge aber antwor

tete nicht, ſondern verfolgte das Geſpräch mit dem Burgermeiſter , und erſuchte iận , er möchte alle,

1

welche der Stadt Geld vorgeſchoſſen hatten , aufs Rathhaus einladen und ihre Verſchreibungen mit Mie bringen laſſen , damit ſie abgezahlt würden. wollen wir bezahlen , " antwortete der Burger.

meiſter,

,, da

wir

kein

Rogge aber erwiederte :

Geld

dazu

haben ? "

,, haben wir nicht Geld,

i , ſo haben wir doch Kamine und Feuer genug ." Dieſe Worte , ungeachtet ſie bey einigen ein Gea låcyter erregten, verurſachten doch unter dem Volfe ein ſolches Gemurinel , daß Kogge für rathram fand , an ſich zu halten , und die Berathſchlaguns gen für dieſesmal abzubrechen .

In der That hatte

er ſich mit dem Winfe von Verbrennung der Obli. gationsſchriften zu blos gegeben ; und da es ihni mit ſeinem Project zu Abſegung des Raths auce

3

318

Danzigs Geſchichte.

nicht geglüdt war,' ro fam er noc am ſpåten åbent voli Unwillen mit ſeinen getreueſten Conſorten im Kloſter zuſammen , um unter dem Volk eine neue Anþegung zum Stande zu bringen.

Er ließ dem

nach noch an demſelben Abend ausſprengen , der Rath wolle, in der Nacht die Bürgerwachen auf heben , und die Lelterleute von den Gewerben romol als einige von feinen nächſten Anhängern in der Stille enthaupten laſſen ; allein auch mit dieſer Er. dichtung wollte es ihm nicht gelingen.

Vielmehr

redete ihn der Burgermeiſter Niederhof dem More gen darauf öffentlich auf der Straße darüber an , daß er eine ſo böſe und lügenhafte Unſtiftung gegen die Ehre' des Raths gemacht þåtte ; er wich aber. der Antwort aus , und ſchob die Kürze

der Zeit

vor , die ihn nöthigte , aufs Rathhaus zu eilen . Hier waren ſchon der Rath , die Schoppen und viele von der gemeinen Bürgerſchaft verſammelt, weil eben der Sefretår Nicl. Armknecht und Caſpar Blumenau zurückgekommen waren , wel de man als Mitgenoſſen der unzufriednen Bürgers ſchaft nach Stargard geſchickt þatte , vidimirte Ub. ſchriften von den Verſchreibungsinſtrumenten und Briefſchaften zu holen , welche der Rath an die Befehlshaber der Stargardſchen Soldner ausge. fertiget hatte.

Dieſe Verſchreibungen , und noce verſchiedene Privatbriefe, ſo in dieſelbe Angelegen: geit einſchlugen , wurden nunmehr öffentlich auf dem Rathhauſe verleſen , aber aus feiner einzigen Schrift war ausfündig zu machen , daß darin eines Verkaufs oder Verpfändung der Danziger Bürger

Zweyter Abſchnitt.

Drittes Capitel. 319

und ihrer Effecten gedacht worden , Rathsherrn

noch auch dem

Wrige etwas zur Laſt gelegt werden

fönnte. Nichtsdeſtoweniger behielt Martin Kogge nach Verleſung dieſer Schriften unter der Bürgers ſchaft ſein voriges Gewicht, und konnte aufs neue mit ſeinen willführlichen Entwürfen þervortres ten. Er trug vorerſt darauf an , daß man an ſtatt der fünf abgelegten Herren eine neue Rathsa. Es ward alſo theils wahl vornehmen müßte.

über

die Perſonen gerathrlaget,

die man aus

den Gewerfen und der Kaufmannſchaft einwab. len und zwen Jahre in iþrem Amte laſſen wollte, theils über die jährlichen Gehalte, ſo dem Burger meiſter mit Hundert , und dem Rathmann mit funf zig guten Marken beſtimmt werden ſollten ; und unerachtet die alten Herren des Raths anführten , daß die Einfünfte der Stadt dazu nicht hinreichend våren , auch der Wahl ſelbſt widerſprachen , ſo lange man die abgelegten Herren iþrer Beſchuldis gungen wegen nicht überwieſen hätte , ſo ward role ches alles doch nicht geachtet, ſondern die meiſten Stimmen fielen Kogyens. Vorſchlägen bey. Fers ner gab ſelbiger Anlaß , daß , nachdem man allen Zünften und Gewerken die Verſicherung gegeben hatte , ihre dem Rath ſchriftlich bengebrachten Bes ſchwerden zu unterſuđen und abzuſtellen , die gee ſamte Bürgerſchaft fich in dem Königlichen Artus Hofe mit Ablegung eines Eides verpflichten mußte, eine völlige Amneſtie über alles , was bisher unter dem Rath und den Bürgern der Stadt geſchehen war , anzuerkennen ;

teike Zuſammenkünfte oder

320

Danzigs Geſchichte.

1 Beredungen ohne Vorwiſſen des Raths weiter an . zuſtiften , noch denſelben bepzywohnen ; und auch ( welches aber die Bürgerſchaft ſelbſt um Martin Kogge willen in dieſen Eid einſchalten ließ ) die Kreuzberren nie wiederum als ihre Herren aufzus nehmen , ſondern dem Könige von Polen treu und hold zu verbleiben .

Endlich wurden die älteren

Verordnungen , wegen des geheimen Briefwechſels in der Stadt mit den Kreuzrittern erneuert ; und auf Koggens Anrathen ſollte auch den Aleftåde fchen Bürgern fowol, als denen in der Vorſtadt, zu Vermeidung alles Mißtrauens , der vorgedachte Eid abgenommen werden.

Bey einer ſo gewiſſenhaft auf fich genommenen Verpflichtung , war dennoch ſelbſt Martin Kogge der erſte , der dieſen Eid brach , und noch an dem . ſelben Abend bis in die Nacht ein Complot in fei nem Hauſe verſammelt hatte , um neue und vers derbliche Anſchläge zu ſchmieden.

Ein

Schlöſſer,

Namens Kuppernagel , brachte insgeheim die Nachricht davon an den Schuſter, Aeltermann Günther ; diefer ging auch gleich hin und frug, warum man ſich wieder zuſammengeſellt gåtte , be fam aber mit bedeutender Miene die Antwort : es wåren wichtige Sachen vorgefallen , er ſollte nur ſein Gewerk morgen um zwolf Uhr ins Dominifa : nerkloſter verbotten laſſen , ſo würde er alsdann ein mehreres

zu hören bekommen .

Günther

berief ſich auf den Eid , und ſagte :

aber

€8.könnte ja

keine Zuſammenkunft ohne Willen des Raths ange . ſtellt werden ; darauf erwiederte Kogge: wenn wir

3

Zweyter Abſchnitt. Drittes Capitel.

321

wir uns an Eide binden wollen , fo find wir alle ,, verloren ; ' wir haben mit wichtigern Dingen zu , thun ."

Hierüber ſtugte Günther , und ſagte :

,, wie ſoll ich das verſtehen ? ſoll ich nicht verloren ,, werden , ſondern mit euch leben , ſo muß ich wiſe in ſen , was obhanden iſt, und worin die Wichtige feit der Sache

beſtehe ." .

Nun

entſtand ays

Mißtrauen einiges Bedenken , bevor Kogge ſich mit ſeiner Geſellſchaft weiter erklärte ;, endlich aber ſagte er zum Günther : ,, wir gaben uns vereider, ,, es an niemand zu entdecken ; „, wol , " antwortete dieſer, „ wenn es der Stadt zum Beſten und una ,, ferm Gewerf nicht entgegen iſt , ſo will ich es ,, auch thun , “ und ſofort legte er den Eid ab. Hierauf eröfnete ihm Rogge , daß ſie das Vorba. ben hatten, am folgenden Morgen mit einer Volksu rotte von etliden hundert Mann das Rathhaus zu beregen , den ganzen Rath und beſonders den Bur: germeiſter Jordan wegen des Abfalls an Polen zur Rede zu ſtellen , während dem ferneren Worts ſtreit aber alle Rathsperſonen in Verhaft zu nebo men , ſich der Stadtcaſſen zu bemächtigen , auch zu Vergrößerung ihres Anhangs Geld unter den Pöbel auszutheilen , und die Gefängniſſe zu öfnen . Ferner hätten ſie zwölf Soldner aus Stargard beo ſtellet, die würden mit Ungeſtům Birgſ aft für ihre Verſchreibungen fordern , und alsdann ſollten ihnen die abgeſekten Rathsherren nebſt einigen der reichſten Bürger als Geiſeln ausgeliefert werden, um ſich aus deren Vermogen bezahlt zu machen , und zugleich die Stadtobligationen E

unentgeltliche

322

Danzigs

Geſchichte.

dadurch zu tilgen. Der Ueltermann Günther, deſſen Erſtaunen immer håber geſtiegen war , that nur noch die Frage: „Wollet ihr auch die Kreuze ,, Herren wieder in die Stadt einlaſſen ? " .

Piele

ſchienen darüber verlegen zu ſeyn, Martin Kogge aber-faßte fich gleich, und ſagte : ,, meinet ihr denn, „ daß wir einen Oberberrn

im Ermel

haben ?

und zugleich winkte er einigen Soldaten , heranju treten, die er ſchon beimlic für den Orden ange worben hatte.

Darüber erſchraf Günther , nahm

aber die Miene an , als ob er völlig befriedigt wäre, und ſagte noch im Weggehen : , ſo wollen wir denn ,, dormårts ,

und nicht

wieder zurückſchreiten . "

Indeſſen waren er ſowol als Kuppernagel,

der

fich zu ihm geſellte , recht froh , daß ſie mit Ehren aus dem Complot herausfamen .

aren nun nicht we Gedachte benden Bürger waren nig bekümmert , wie ſie dem obhandenen Unheil der Stadt vorbeugen fönnten , indem ihre Abſicht nie ſo weit gegangen war , ſich dem Orden treulos wie . der zu unterwerfen .

Günther vertraute ſich zwar

einigen ſeiner Mitgenoſſen im Gewerke, weil dieſe aber wenig Nath wußten , und die Gefahr doch fo dringend war , ſo ging er gerade zum Burgermei fter Niederhof, und entdecte demſelben aufrichtig alles , was er geſehn und gehört hatte.

Der Bur

germeiſter fåumete nicht, ſich der öffentlichen Noth anzunehmen ; er ließ noch vor Tages Unbruch den Rath zuſammenfommen , das Rathhaus mit einer ſtarken Wache von getreuen Einwohnern

bereken ,

und noch an megreren Orten der Stadt, zu Ver.

Zweyter Abſchnitt. Drittes Capitel. 323 meidung

der Aufläufe , Piquerwachen

anſtellen .

Des Morgens , da Kogge ſeine Zuſammenrottung beſtellt batte , und ſchon viele dazu berbeylięfen , ward auch das Dominikanerkloſter mit Wachen be Teßt , die den Pöbel auseinander treiben mußten, und es fanden ſich daben viele wohlgeſinnte Bürger und Einwohner ein , die theils mit Ermahnungen und guten Worten , theils mit vernünftigen Vors ſtellungen den geſittetern Theil des Volfs von den aufráhriſchen

Abſichten

zurückbrachten .

Kurg,

Kogge erkannte ſehr deutlich , daß ſeine Anſchläge entdeckt, und alle ſeine Maaßregeln vereitelt waren ; aber als ein geübter Heuchler ließ er ſich nid ;ts da von merken ,

$

und redete fogar auf offentlichem

Markte den Burgermeiſter Niederhof an , warum er fica durch einen Verläumder håtte verleiten laſ

V

ſen, das Volt aufs neue in Zwietracht zu regen , oder ob er etwa ſelbſt die Händel mit Gelde erfaufe hätte ?

Dieſer aber" antwortete mit gerechtem Eie

fer : er wolle ihm auf dem Rathhauſe den Mann ſtellen , den er nicht mit Gelde erkauft, ſondern der ihm freymüthig geſtanden gåtte , wer der Stifter alles Unglüds in der Stade påre.

Sierauf aber

blieb Kogge die weitere Untwort ſquidig , und miſchte ſich unter das Volk , um ſich mit neuen Vorſchlagen wieder einzuſchmeicheln , leugnete auch fohlechterdings alles , was ihm öffentlich ſowol als von einzelnen Perſonen wegen Anzettelung eines Complots vorgeworfen oder gefragt wurde . Mit den Ratholågen blieb man nun den gans jen Tag über beſchåftigt , theils um den über and

a 0

324

Danzigs Geſchichte.

nehmenden Zwiſtigkeiten unter der Bürger ſopafe auf einmal ein Ende zu machen , theils auch um die bekannt gewordenen und Gefahr drohenden Abſich ten der Ordensparthey vollends zu unterdrücken . Dennoc mußte dem

gemeinen Mann , der ſchon

zu weit eingegriffen hatte , nachgegeben werden , und weil die Ruße nicht anders hergeſtellt werden konnte , ſo einigte man ſich endlich , eine neue Wahl in den Rath und in die Schöppenbank ſtatt finden zu laſſen , und den größten Theil der Neugewählten aus den Zünften und Gewerken zu neýmen b ). Solchergeſtalt blieben vom alten Ratą nur zwen Burgermeiſter und rechs Rathsherren ſiken , zwey Burgermeiſter aber und zwanzig Rathsherren wur den ihrer Aemter und Eide entlaſſen ; dagegen zu V b ) Vom alten Rath blieben die Surgermeiſtere Reich . Nies derhof und Martin Cremon , wie auch die Nathsherren Arend von Dilchten , Ambroſius Thiergart, Joh. Freyburg , Job. von Walde , Marquart Knacke and Barthel Schlechter in ihren Aenrtern ; abgefeßt aber wurden die Burgermeiſtere Herrmann Stargart und Wilh . Jordan , nebſt den Rathsherren Andr. Ehler, Hennig German , Joh . von Sáawen , Sim. Gers ber , Heinr. von Staden , Joach . von der Bedfe; Joh. Pecau , Arend Finkenbord , Joh. Meidens burg , Dirk Didefeld , Paul Bucking , Claus Wins . ſtein , Ew . Wrige , Gert von Werden , Tidemann Langebeck, Jac . Falfe , Conr. von Dalen , Tidem . Mönch, Job. Schulz und Hans Abzagen. Zu neuen Herren des Raths, wurden aus der Schöppenbank genom : men : Joh. Schmerbart, Bernd Bapſt und Kolof Feldſtåt; und aus der Sürgerſchaft erwählet, vier Stauf

Zweyter Abſchnitt. Drittes Capitel.

325

neuen Rathsherren drey aus der Scöppenbank erhoben , und vierzehn aus der übrigen Bürger. fchaft, vornehmlich von den Gewerken , erwähle wurden .

Dteſe nothgedrungene Wahl einer neuen

Obrigkeit ward auch noch an demſelben Tage Abends um vier Uhr öffentlich vom Rathhauſe abgekündi. get ;

und nachdem man ſich zu Aufhebung aller

Zwiftigkeiten und Fehden , dafür aber zu Feſthal tung der Ruhe und Eintracht, zur Wohlfahrt der Stadt , und zum Gehorſam unter dem Könige von 1

Polen von neuem aufs fråftigſte vereidet hatte , ſo waren dieſe innerliche Stadtunruhen in ſo weit beya gelegt , daß mindeſtens die bürgerliche Sicherheit, die Auskunft der Rathſchläge, die Vollziehung der Gefeße , und der Fortgang des bürgerlichen

Ge

Werbes nicht långer geſtoret oder beeinträchtige wurden . Nur Martin Kogge hatte ſeines Hauptend. zwecks verfeħlet , und ſeinen Ehrgeiz, nach welchem er eine der erſten Magiſtratsperſonen zu werden ge glaubt hatte , nicht befriedigen können .

Indeſſen

ließ er nicht nac , obgleich er ſich öffentlich eine Zeitlang ſtille verbielt, auf eine neue Aufwiegelung

leute : Hans Abzagen , Hermann Redlingshauſen , Herm . Hace und Otto Bramberk ; zwer Brauer : Math . Hage und Math . Heine ; ferner Arent Bacer , ein Schiffer ; Hans Kreßmer , ein Schneider ; Joach . Maſſau , ein Fleiſcher ; Hans Siebeuwort, ein Becker ; Heinr. Balbafan , ein Schmid ; Hans Stein , ein Stra iner ; Hans Burchard, ein Goldſchmidt; und Barthel Krakau , ein Siſchler, £

3

Danzige Geſchichte.

326

1 zu finnen ; er nahm auch insgeheim mit ſeinen Arto : gångern in der Stadt Abrede , und verließ mittler weile Danzig , um ſich mit den Kreuzrittern mundo lich über die Fortſekung der Machinationen zu bes ſprechen .

Sein Unſtern aber verfolgte ihn , und er þat nicht eğer geruher, bis er ſich im folgenden Jahre durch ſeine Meucerenen auf den Richtplak gebracht hat.

Einen beſſern Erfolg von den auf.

rühriſchen Bewegungen in den Städten þatte ſich auch der Teutſche Orden zu ſeinem Vortheit verſpro . den ; die Ritter und ihre Freunde, vornehmlich der Herzog von Sagan aus Königsberg , Hatten während dem Aufruhr zu mehreren malen wieder an die Danziger Gewerke ſehr ſchmeichelhafte und an mahnende Briefe geſchrieben ; es waren Religions und Staatsgründe gebraucht worden , um die vers langte Unterwerfung zu rechtfertigen ; allein man þatte alle dieſe Aufforderungen abgewieſen , rich der

Verſuchungen

glücklicherweiſe

und

erwehret.

Gleichermaßen waren die feindlichen Soldner , noe gen ihres Verkaufs der oberwähnten Schlöſſer, für einen andern Ausfall der Tumulte beſorgt geweſen ; und weil anfänglich die Ordensparthey dem Scheine nach dadurch empor kam , ſo hatten ſie voreilig den Kauf wieder aufgeſagt , auch unabſichtlich den Stådten damit den Dienſt erwiefen , daß dieſe den gerade fållig geweſenen erſten Zahlungstermin nicht Hatten erlegen dürfen ; nunmehr aber ward die Verhandlung erneuert , und die Stånde konnten ſich noch einige Vortheile dabey ausmachen , die mit des Königs Genehmigung dadurch erfolgt ſind,

1 Zweyter Abſchnitt. Viertes Capitel.

327

daß 'er ſelbſt zur Verminderung der Landescontri bution , die auf ſich genommene Hälfte der Zahlung mit einer Zulage zu vermegren verſprechen ließ.

Piertes

Capitel..

Die Ruhe in Danzig wird aufs neue geftoret - Rogge läßt die Handwerker aufwiegeln und zettelt ein Complot an er und ſein Anhang wird beſtraft. - und das Unſes hen der Obrigkeit reſtituiret - König Carl von Schweden

1 kommt nach Danzig.— und erhalt den Pfandsbeſik auf Pußig - Danziger Geldhulfe an den König von Polen Huldigung in Danzig – zweytes Hauptprivilegium und andere Vorrechte der Stadt - Uebergabe der Schildſſer Danzig erlangt den Beſik von Dtrſchau - Danziger Sees Erpeditionen - Danzigs Unterhandlung mit Danemark und gegenſeitige Kriegserklärung - der Lübecker neue Vers mittelung - Waffenſtilſtand - der Danziger Rathsherr von Staden verläßt Neuburg - gebrochner Stilſtand in Preuſſen - und vereitelte Friedenshandlung - des Ors dens Verläumdungen wider Danzig - veriångerter Stills ſtand mit Dänemark,

Die ie friedliche Auseinanderſekung der bürgerlichen Mißhelligkeiten in Danjig war übrigens durch Kdo nigliche Reſcripte beſtätigt , und in einem Schreis ben des landſtatthaltèrs gebilliget worden ; es war auch damit eine völlige Rechtfertigung der beſchul. digten Herren des Raths , insbeſondre des Raths. Herrn Wrige , wegen des verfänglichen Verſchreis bungsartikels erfolget, die Arreſte und Verhaftun gen waren aufgeboben worden , und die entſekten Mitglieder mußten nur dem neugewablten Rathe ifrer vorigen Verwaltung halber Recenſaft able. £

4

628 gen .

.

Danzigs Geſchichte .. Aber weit unfriedlichere Anſchlåge wurden

unterdeſſen yon dem

abweſenden Kogge geſchmie.

det ;, dieſer war theils zu Neuteich und anderer Ora ten mit den Kreuzrittern zu Raihe gegangen , theils þatte er ſich durch einen ununterbrochenen Brief wechſel mit ſeinen Anhängern sin Danzig, in der Gunſt der Gewerke und des gemeinen Volfs zu erhalten geſucht. Er glaubte ſich darin durch ſolche Vorſchläge noch feſter zu regen , die auf eine ver . mehrte Gewalt und Frenheit der Handwerker abziel. ten , und ließ durch zwey ſeiner Emiſſarien die vori Rellung thun ; man ſollte den Landſtatthalter um die

Genehmigung

einiger

puntte antreten laſſen .

erheblichen Freyheits .

So widerrechtlich nun die

fes Unterfangen war , ſo wurde es doch ausgeführt, Partheygånger , George Weyſe

und die beyden

und Niclas Lichtenau , wurden an den Statehal ter mit dem Anſuchen geſchickt , daß er der Dangis ger Bürgerſchaft auf ewige Zeiten die Freyheit ge ben möchte , jährlich achtzehn neue Rathgherren aus den Kaufleuten zu wählen ; wogegen die Kaufa leute jährlich rechs aus den Gewerken ernennen follo ten ; ferner möchte er das jährliche Gehalt der Burgermeiſter auf bundert , und der Ratýmänner auf funfzig gute Marf heſtätigen ;

und endlich

jedem Gemerk ein eigenes Sieget verleihen , das

auch

Patronatrecht des Raths bey ihrer Morgen

ſprache aufgeben .

Es waren hiemit noch mehrere

Anliegen verknüpfet, die insgeſamt auf die Heraba ſekung der obrigkeitlichen Autoritåt gegen die ges meine Bürgerſchaft abzielten. Uber

nicht nur ,

Zweyter Abſchnitt. Viertes Capitel. 329 daß diefes Anbringen als gefekwidrig und tumul tuariſch verworfen wurde , ſondern weil man zu. gleich in Erfahrung brachte , daß noch mehrere Rås delsfübrer in Danzig den Aufruhr zu erneuern , und ſich mit dem Drden verråtheriſch einzulaſſen , in Bereitſchaft ftunden , ſo wurden

gedachte beyde

Emiſſarien wider ihr Vermuthen ergriffen , nach Danzig gebracht, und auf dem Markte offentlich mit dem Schwerdt hingerichtet. Dieſes ſegte die beimlichen Verråther in Schrecken , und viele von iğnen wollten ſich nun mit der Flucht retten , aber ſie wurden größtentheils eingezogen , noch drey An führer , mit Namen Hans Grote, Lorenz Lange und Hans Stark , zum Tode verurtheilt , die übrigen aber verwieſen oder mit anderen Strafen beleget.

Der Hauptanführer , Martin Kogge,

machte ebenfalls Anſtalt , ſich heimlich aus

dem

Lande zu ſchleichen , aber der Danziger Rath ließ ihn aufſuchen , er wurde bey der Leba gefangen, nach Danzig gebracht, und mit kurzem Proceß auf offentlichem Markte enthauptet.

Die

wichtigſte 1457. 25 Febr.

Peränderung in der Stadt betraf noch die Wieder. Herſtellung des gefrånften obrigkeitlichen Anſebens ; denn obgleich vorhin ein abgendthigter Vergleich war gemacht worden , ſo bluteten doch noch die der Würde des Magiſtrats geſchlagenen Wunden ; es konnte aber auch keine beſſere Gelegenheit abgeware tet werden , ſie zu þeilen , als die gegenwärtige , da ein gerechter Unwillen wider die rebelliſchen Anfüh rer der Volkspartħen ſich mit reineren Abſichten her porthat.

Es geſchahe

demnach mit einhelliger ES

Danzigs Geſchichte.

330

Bewilligung der verſammelten Bürgerſchaft, und nach vorgängiger Zuziehung und Berathſchlagung mit den Hanſeſtadten , deren Receß vom J. 1418 auch öffentlich hiebey verleſen und zur Vorſchrift genommen wurde , daß die entſegt gewefenen Hers ren des Ratųs wieder in ihre vorigen Ehrenſtellen und Aemter eintraten , die neu eingewählten aber größtentheils zurücfweiden mußten , und auf alle folgende Zeiten dem Rath , bey welchem das Res giment ftünde, auch das Wahlrecht geſichert blei. ben ſollte.

Dergeſtalt endigten ſich dieſe von Mars

tin Kogge angeſtiftete und mit vieler Gefahr ver knüpft gewefenie Unruhen , woben aber dennoch die Rechte der Stadt zulegt reftituiret und unverſehrt geblieben ſind .

Kogge ſelbſt hat theils ben ſeinem

erſten Verhör zu Pubig , theils in feinein lekten Bekenntniß zu Danzig geſtanden , daß er die Ab. Ficht gehabt hätte,

alle Herren des Raths

ums

Leben zu bringen, und einen neuen Rath einzuſeßen , nachher

aber ,

Brandenburg , zu

laſſen .

dermittelft des

Markgrafen

von

dem Orden die Stadt übergeben

Vom

confiſcirten Bermogen

dieſes

Mannes foll größtentheils die Brücke ſeyn erbauet worden , welche über die Motlau vom langen Markte nach den Speichern angelegt iſt; ſie hat auch lange den Namen der Koggenbrücke gefüþret ) , und f ) laut einer andern Nachricht foll die alte und angeſehene Familie der Roggen vorber an dieſem Orte gewohnt haben , wcoon theils die Benennung der Brücke, theils auch ben der nachherigen Eintheilung der Stadt in vier Quartiere, der Name des Stoggenquartiers 'wahrſcheinlich herzuleiten reyn dürften . 4

Zweyter Abſchnitt. Viertes Capitel.

331

erſt im J. 1568 , da das Gewölbe der Waageund des Thors an dieſer Brücke fertig geworden , hat man ihren Namen verändert, und ſie die Grüne Brücke genennet. Einen eprenvollen Beſuch betam

Danzig in

dieſem Jahre vom Könige Carl Knutſon von 1457. Schweden ,

deſſen- Abſicht eigentlich war ,

gleich

wie ben andern Mächten , auch beim Könige von Polen , Beyſtand gegen den Däniſchen König , Chriſtian den Erſten ,

1

zu ſuchen , der damals

durch innere Staatsunruhen auf den Schwediſchen

Thron geregt wurde. " - König Carl verlangte in • deſſen ,

daß auch

die Stadt Danzig feinetwegen

fchriftliche Vorſtellungen

an

die

Schwediſchen

Reichsſtånde machen möchte, und ſolches geſchahe nicht nur in - zwen unterſchiedenen Briefen an die abfrúnnigen und an die treugebliebenen Stände, fondern es wurde auch an die Hanſeſtåbte geſchrie. ben , ihrer eigenen Vortheile wegen ,

zur Beyle

gung des Schwediſchen Kronzwiſts behůlflidy zü feyn , und ſich der Erkenntlichkeit Königs Carl da : für verſichert zu Halten.

Es wurden aber die ſchon

1 obwaltenden Jerungen der Stadt Danzig mit dem Könige von Dänemark bey dieſer Gelegenheit nicht wenig vermehret , zumal ein falſches Gerüchte da: ben erſcholl,

daß König Carl einen großen Theil

des Kronſchakes mitgenomment , und den Danzi: gern damit Geldhülfe gebracht hätte , obgleich er in der That nichts mehr als ein Capital von 15000 Mark ben der Stadt niederlegte, wofür ihm eine ruhige Hofſtatt zu Pußig angezeiget, und die Ein .

1

332

!

Danzigs Geſchichte .

tünfte dieſes Fiſchamts ,

als reichliche Zinſen für

gedachtes Capital überlaſſen wurden ;

und dergen

ſtalt þat er ſich im Danziger Gebiete ſo lange unge ſtórt aufgehalten ,

bis er einige Jabre fpåter mit

Eyren wieder auf den fchwediſden Thron ift zurück gerufen worden . ! :) Mit angeßendem Frühjahre machte der König von Polen zur Fortſegung des Krieges Anſtalt, mit einer verſtärkten Armee ein Lager ben Thorn zu beo ziehen , er hatte zugleich die Befiknebmung der era fauften Stådte und Schlöſſer zum Zweck , und war demnach außerſt bemühet, zuſammen zu bringen .

das nöthige Geld dafür

Jn Polen waren ihm fchon

einige Bisthümer zu fülfe getommen , das Land Preuſſen aber war erſchöpft , und wie der zweyte Termin fam ,

unerachtet die Soldner etwas von

der Kaufſumme abgelaſſen þatten , wurde doch das Geld fo fümmerlich gezahlet ,

7

daß die Böhmen

ſchon vom Vergleich abgeben wollten , wenn Dan . zig fich nicht erboten hätte,

dem Oberſten Zer:

wonka für den Nachreſt gut zu ſagen.

Aber mit

dem dritten Termin , der gerade bey des Königs + Anweſenheit in Danzig eingefallen iſt, hat es noch ſchwerer gehalten ; Danzig þat faſt allein dazu Rach ſchaffen müſſen , und des Königs Gegenwart trug viel dazu ben , daß die Bürgerſchaft fich aufs äußer. ſte angegriffen bat , ihm ihren Dienſteifer zu beweis Jndeſſen iſt nicht leicht ein freywilliger Vor . fouß mit ſo viel Beſchwerde volljåhlig geworden ; fen .

denn von einem Hauſe zum andern þat man wie Almoſen , die kleinſten Geldbeytråge gegen Stadt

1

9

Zweyter Abſchnitt. Viertes. Capitel. 333 Obligationen eingeſammelt, die Frauenzimmer ha. ben iþre beſten Geſchmeide weggegeben , und aus allen Familien iſt das Gold und Silber zuſammen getragen worden , und dennoch iſt man 1600 Gul. den Ungariſch rückſtändig

geblieben , die Danzig

erſt auf Bartholomäitag

abgemacht hat.

Daß

übrigens dieſe Stadt über dergleichen große Vor . ſchüſſe nie zum Vollen befriediget worden , iſt zum Sheil aus den uneingeldßten Verſchreibungen er. weislich, am mehreſten hat König Caſimir ſie nur mit guten Privilegien dafür eneſchädigt.

Durch

eine ſolche Begünſtigung zeichnete ſich auch ſein Am zwerten erſter Aufenthalt in Danzig aus.

Sonntage nach Oſtern wurde er , ſo viel es die Um . ſtånde des Krieges erlaubten ,

mit allen Ehrenbe. jeugungen von der Bürgerſchaft eingeholet , nadı.

dem man für ſeine Aufnahme ſowol als für die Vera forgung der 3000 Mann Cavallerie , die er mit. brachte, beſtmögliche Einrichtungen gemacht hatte ; und glücklicherweiſe kamen in

der Zeit an 150

Weichſelgefäße mit Korn nach Danzig herunter , daß man alſo weder Mangel noch Theurung bies ſelbſt befürchten durfte.

Bald nach des Königs

Ankunft wurde ihm die Huldigung in

der Stade

fenerlich geleiſtet, und ein gleiches geſchahe von dem Udel im Danziger , Pußiger und Dirſchauſchen Gebiete . Der König fingegen ließ eines feiner erſten Geſchäfte ſeyn , der Stadt Danzig das zweyte Hauptprivilegium zu verleihen , und ihrer treuen Dienſtleiſtungen insbeſondre darin Erwähnung zu thun .

Vermoge deſſelben wurden zuvörderſt die

334

Danzigs Geſchichte.

jahon im erſten Hauptprivilegium zu Eibing ver . liebene Schenkungen der Låndereren oder Patris monialgüter der Stadt, aufs neue zu ewigen Zei. ten beſtåriget;

ferner erlangte die Stadt Danzig

oder namentlid deren Regierungsſtaat,

den Ums

fang, aller See und Waſſerrechte an den Preuſſila iden Küſten ,

nemlich die Macht und Befugniß ,

alle und jede Shiffahrt långſt den Stranden des Meeres in Preuſſen ,

unter Königlicher Autoritår

zu regieren und anzuordnen , und alle Segelation daſelbſt , oder die Ein- und Ausfahrt in den Preuſ fiſchen Hafen mit des Königs Rath und Willen zu gebieten und zu verbieten , wie auch das Recht und die Gewalt ,

über alle nach Waſſerrecht vorkomt.

mende Streitſachen , Seehandlung und Schiffbrü . dige Güter ,

mit Vorbehalt der ſonſt darin ertheil

ten Landesprivilegien zu richten und zu entſcheiden , auch alle Polniſche Beſigungen am Seeſtrande in Preuſſen für Seeråuberenen und gewaltſamen Un . fechtungen zu befüßen.

Hiernächſt wurde aufs

neue bekraftiget und feſtgelegt,

daß die vordem

unterſchieden geweſene drey Stådte Danzigs , einer immerwåBrenden Vereinigung

in

unter einem

Rath und einem Gerichte bleiben ſollten ; daß es ungepindert fren ſteßen ſollte , alle Waaren und Güter aus Polen , . Litthauen und Reuſſen ohne Abladung oder Aufſchiffung zur Bradfe in andern Stådten , nach Danzig zu füþren , und daß fei nem Fremden olne Wiſſen und Willen der Stadt regierung erlaubt ſeyn ſollte , in Danzig zu woh . men oder Handlung zu treiben .

Ferner wurde

1

1

Zweyter Abſchnitt. Viertes Capitel.

335

der Stadt und ihrer Regierung das unbeſchränkte Recht über alle geiſtliche und weltliche Aemter und Lehne verliehen ,

dieſelben zu belegen , darin ein .

zuwählen und ungehindert damit zu belehnen , nur mit Ausnahme des Pfarrleøns der St. Marien .

A Kirche in Danzig , welches der König rich und ſei nen Nachfolgern vorbehielt, dock alſo ,

daß nies

mand dem Rath und der gemeinen Bürgerſchaft zuwider damit belehnt werden ſollte.

Auch noch

mals wurde der Stadt das Münzrecht, nac dem im Lande gewöhnlichen Münzfuß ,

goldene und fil

berne Münzen mit des Königs Bildnis und Na. men zu ſchlagen , auf ewige Zeiten beſtåtiget.

Zu

Königlichen Ehren wurde weiter die neue Verfüs gung gemacht, daß der Raty jährlich act Perſo nen ſeines Mittels dem Könige ſchriftlich vorſtellen follte,

um

aus felbigen einen Hauptmann ( oder

Königlichen Burggrafen ) zu ernennen ,

der des

Königs Rechte zu bewahren und gewiſſer maaßen feine Perſon zu vertreten fåtte , daher auc in lb. weſenheit der Könige von Polen, nur dem Statt. halter im Lande Preuſſen ,

oder dem angelegten

Stadthauptmann ( Burggrafen ) Gehorſam gelei= ſtet werden ſollte.

Endlich wurde der Stadt Dan.

zig das Freyheitsrecht ertheilet , daß rings um dies ſelbe in einem Bezirf von fünf teutſchen Meilen , ju ewigen Zeiten keine Stadt noch Schloß renoviret oder aufs neue erbauet werden ſollte ; wie auch gute folge dem Einverleibungs-Diplom der Lande Preuſ ſen ,

widerhoientlich

angelobec

ward ,

daß kein

neuer Zoll oder andere Beſdwerung weder auf der Weichſel noch auf dem Lande,

in alle Folge der

336

Danzigs Geſchichte.

Zeiten gemacht, noch der Stadt Danzig auferlegt werden ſollte.

Dieſes eben ſo fachreiche als den

Vortheilen und der Wårde Danzigs zuſprechende Privilegium , mußte zugleich nach den ſelbſteignent Erklärungen des Königs , als eine Vergeltung der treuen Dienſte und der unermüdeten Châtigkeit die . fer Stadt im Preuſſiſchen Kriege angeſeßen werden . Bald darauf wurde der Rathsherr, Arend von Delchten , zum erſten Burggrafen beſtellet, und noc beym Hierſeyn des Königs wurden

an der

Mittwoce vor Himmelfahrt, durch ein neues Pri vilegium zur Ergaltung des Anſehens und der Dignt tåt Danzigs einige Verfügungen gemacht, womit dieſe Stadt die äußern Vorrechte erhielt, daß alle Schriften und Briefe in iğren öffentlichen Angele: genheiten und Geſmåften mit rothen Wachs geſies gelt , ißr Stadtwapen zu beſſerer Beehrung und Zierde , im Obertheil des Schildes mit einer golde nen Krone

gedecket 'werden ,

auch der Burggraf

und die Burgermeiſter Ehrenhalber an iþrer Kleje dung Gold zu tragen berechtigt ſeyn ſollten . Nach dem Aufbruch aus Danzig hielt der Kode nig ſeinen Einzug auf das Schloß zu Marienburg, welches die Böhmiſchen Soldner ; gleich den übri gen Schlöſſern und Städten , dem Vertrage nach råumten , und ſodann unter einer Eſcorte Königlie der Truppen das Land Preuſſen verließen .

Dem

Könige Caſimir wurde hierauf in den übergebenen Stådten der Eid der Treue geleiſtet, und weil Dans zig bey, Ausloſung der Schloſſer ſo große Unkoſten gepabt hatte , ſo gab ißr der König den Beſiß der Stadt

Zweyter Abſchnitt. Viertes Capitel.

337.

Stadt Dirſchau mit deren Gebiete , um

ſich aus den Einkünften und Nugungen davon zu erholen , aber auch während dem Kriege die Beſchůßung deſſelben zu übernehmen , worauf denn der Naths , Herr Otto Brambeck zum Hauptmann oder Vers weſer daſelbft ernannt und nach Dirſchau geſchickt wurde .

Uebrigens haben die Danziger in dieſem

Jahre noch unterſchiedenen Kriegsoperationen

ge

recht werden müſſen , deren einige insbeſondre zur See ſich merkwürdig genug auszeichnen .

Eben als

drey wohl ausgerüſtete Orlogſchiffe in die Oſtſee waren geſchickt worden , um den feindlichen Zufuh ren Abwehrzu thun , ſtießen ihnen unweit Borne holm rechejehn Schiffe auf,

die aus Dänemark

nach Liefland., den Kreuzbercen zu Hülfe , unter Seegel waren ; die Danziger wollten ſich auf die an ſie geſchehene Aufforderung nicht ergeben , und es fam zu einem Gefechte , welches von vier Uhr Abends die Nacht durch bis an den Morgen wåþrte, worin aber die Danziger ſich ſo tapfer hielten , daß nicht nur der feindlice Verluſt an Mannſchaft über þaupt fehr viel größer war als der ihrige, ſondern auch ein Lieflàndiſches Schiff mit 150 Mann ganz untergebracht wurde , wovon die mehreſten fielen oder ertrunken ,

.

vierzig derſelben

Discretion ergaben ,

aber ſich auf

worunter auch fünf Kreuz.

Herren und der Anführer der armade , ein Haupt. mann von Zinnenberg, ſich als Gefangene be. fanden . Einige Monate ſpåter liefen etlide Dan. siger Schiffe in den Memelfluß ein , und bemách . tigten ſich daſelbſt vierzehn Lübiſcher Schiffe mit Ý

338

Danzigs Geſchichte.

voller Ladung und Proviant, der den Kreuzrittern zugeführt wurde ; acht davon wurden wohl beladen nach Danzig aufgebracht, die übrigen aber verſenket oder verbrannt,

welches

lektere Schickſal

auch

fwenen Schanzen wiederfuhr, ſo die Königsberger am Strande des Memelſtroms zur Schukwehr auf geworfen hatten .

Die Lübecker Haben zwar in der

Folge nicht wenig Bewegungen darüber gemacht, weil ſie ein feindliches Betragen der Danziger dar . aus erklären wollten , allein durch deren Vorſtellun

.

gen , weil ohnedies das meşreſte Schiffsvolt aus Dånen beſtanden , und nur Lůbiſche Flaggen und Wapen gefüþrt yatte , iſt alles ķernach wieder ver glichen worden .

Noch befrigere Streitigkeiten aber

bekam Danzig öfters mit den Seefahrern von Am. ſterdam ; dieſe wollten die Zufuhr in die feindlichen Håfen mit Gewalt durchfeßen ; ſuchten auch in die geſchloſſenen und verpfähleten Tiefen einzudringen , und gebrauchten ſogar wegen des Widerſtandes der Danziger , Repreſſalien an deren eignen in den Nie . landen befindlichen Schiffen und Gütern ; daher hielt ſich der Rath zu Danzig verpflichtet, an die vornehmſten der übrigen Seeſtådte in den Nieders landen' zu ſchreiben , um ihnen nicht nur allen Ver dacht zu benehmen , als ob die Niederländer über haupt in Preuſſen feindlich behandelt würden , ſons dern auch durch ihre Jnterceffion die Amſterdammet: vom Verkehr mit den Kreuzrittern abzubringen , und ſie zur Loslaſſung der beſQlagenen Danziger Sd iffe und Güter zu bewegen.

1

Zweyter Abſchnitt.

Viertes Capitel. 339

Zu Lande hatten die Polniſchen Expeditionen ſo wenig , als der Danziger Beyſtand , einen er . wünſchten Succeß ; ihre Hůlfstruppen mußten un Derrichteter Sache von Mewe abziehen , als dieſer Ort gleich nach dem Ausmarſch der Böhmen an den Orden zurücffiel, und von den Polen , trok der angefangenen Belagerung, ſchimpflich verlaſſen wurde.

Auch die Stadt Marienburg ward von

einem ihrer Burgermeiſter , Barthel Blume ges naħnt, dem Ritter Berend von Sonneburg ver. rathen , und nur das Søloß beſchůşte Zerwonka, der mit einem Corps Böhmen zum Dienſt des Ko. Gleich dara nigs von Polen zurückgeblieben war.

auf that Sonneburg über die Nogat einen Uebers í

fall ins große Werber , in Hofnung , reichlich das ſelbſt plündern zu können ';

allein

der

Polniſche

Anführer Lubeſzewski zog noch einige Danziger Välter an fich , und ging ihm mit ſeinem Corps ent. gegen ; es kam zu drev Şartnåckigen Scharmügeln , worin zwar nichts wichtiges ausgemacht wurde, die Ordenstruppen aber den meiſten Verluſt

erlitten ,

und Sonneburg ſelbſt ſchwer verwundet nach Ma. rienburg fliehen mußte.

Indeſſen wurde nach wex

nigen Tagen die Stadt Culm durch Verråtherey an den Orden gebracht, und bald darauf Eylau mit Liſt überwåltiget , wovon endlich alle die unan . genehme Nachrichten

den König bewogen , dem

Lande noci 6000 Mann Hülfstruppen zu ſchicken , die vornehmlich Marienburg zu entſegen gebraucht werden ſollten .

-2

340

1458.

Danzigs Geſchichte. Dennode

wurde bis ins folgende

nichts erhebliches ausgerichtet,

indem

Frühjahr

die gegenſeis

tigen Ausfålle, und einige bey den Streifereyen vorgefallene. Scharmükel in der Hauptſache nichts entſcheiden konnten. Nur Danzig bekam eine ins tereſſante Unterhandlung wegen der unabläßig zu . genommenen Differenzen mit Dänemark , die zu . gleich beſchwerliche und foftſpielige Seerüſtungen nothwendig machten. Es war eben damals in dem Briefwechſel mit Lübeck , wegen der unlängſt tego genommenen

Lübiſchen

Proviantſchiffe ,

ſo weit

gediehen , daß die Entſchuldigungsgründe und die ausführliche Relation , welche Danzig von dieſem Vorfall gemacht, auch bewieſen hatte , fich fein anderes Verfahren dabey erlaubt zu haben, als was ſonſt Lübeck und andere Wendiſche Sanſeftådte in ihren åpnlichen Kriegen mit Dånemarf gegen Preuſ fiſche und Danziger Schiffe zur Abwehr der feind. lichen Zufuhr beobachtet hatten , nicht nur mit freundſchaftlicher Erwiederung waren aufgenom . men , ſondern auch als überzeugend genug angeſex ben worden , daß man damit dem friedlichen und bundesmäßigen Vernehmen mit Lübeck feinen Ein . trag håtte thun wollen .

Weil nun den Städten

des Lübiſchen Quartiers insgeſamt daran gelegen ſeyn mußte, die Sicherheit auf dem Meere wieder hergeſtellt zu ſehen , und der immerwåþrenden Stó rungen des Seehandels mit Dånemark entledigt ju ſeyn, ſo unternahm . Lübeck aus eigner Bewegung den Verſuch, ein Friedensgeſchäfte darüber einzu. leiten , jog auch den Herzog Adolph von Soles .

:

1 Zweyter Abſchnitt. Viertes Capitel.

341

wig , der mit beyden Königen von Dänemark ſowol als von Polen verwandt war , darin auf ſeine Seite, und machte an Danzig diefen freundſchaftlichen Vorſchlag nebſt dem Anſuchen bekannt, daß die Danziger mit weiterer Ausrüſtung iþrer Kriegsfre gatten anhalten möchten , in ſoferne ſie ſich ein gleis , des vom Könige von Dänemark zu verſprechen båt. ten. Jn Danzig wurde auch dieſer Antrag mit vieler Zufriedenheit und Dankſagung angenommen , nur wollte man die Dauer eines Waffenſtilſtandes wenigſtens bis aufMartini angelegt haben , wab . rend welchem zwar alle Feindſeligkeiten mit Dåne. mark auf dren , und die ausgerüſteten Schiffe zu. růcgerufen werden ſollten ; - zugleich aber mußte eine Verſicherung erfolgen , daß in folcher Zeit den. Kreuzrittern nichts würde zugefüßrt werden .

Unter

ſolchen Bedingungen wurde demnach eine Zuſam . menkunft zu Stockholm

angefekt, um den eigent

lichen Vergteich über einen Stillſtand zu ſchließen . Jm Namen des Königs von Polen uitd der ver bundenen Stände in Preuſſen , gingen der Bur. germeiſter Reich . Miederhof und der Rathsherr Bernh. Bapſt aus Danzig , als bevollmächtigte Geſandten , mit ſieben wohl verſehenen Schiffen dazu ab , und es fanden ſich vom Herzoge von Schleswig ſowol als von der Stadt Lübeck die vera mittelnden Geſandten in Stockholm ein.

Uber :

ſchon bey der ecſten in dieſem Geſchäfte eröfneten Seſſion ließ es ſich nicht zu einem friedlichen Uebere einkommen an , indem der Kdnig von Dänemark, e$ mochte vom Frieden oder vom Waffenſtilſtande Ý 3

342

Danzigs Geſchichte.

die Rede renn, immerfort die Kreuzritter in den Vera gleich hineinziehen wollte , wovon man doch Polnis ſcher und Preuſſiſcher Seits gånzlich abgeneigt war, auch nicht die Bevollmächtigten dazu inſtruirt hatte. Weil nun in der Folge die Unterredungen immer angreifender wurden , und der Burgermeiſter Nie derhof insbeſoudre dem Könige

Chriſtian

den

Vorwurf nage legte, daß er den König von Polen

1

und ſeine Unterſaſſen ohne vorgängige Kriegserklås rung feindlich angegriffen fåtte , und noce alſo zu behandeln fortführe, ſo brach dieſer heftig erbittert mit den Worten heraus :

i, Habe ich euch zuvor

,, keine Kriegserklärung gethan , fo kündige ich euch nody jeko wegen meiner drey Reiche den Krieg an , er nemlich dem Könige von Polen und allen ſeinen ,, Landen , ſonderlich Preuſſen und der Stadt Dan osig , um des Drdens willen , ſo lange bis ſie die ,, Kreuzritter wieder zu ihren Herren aufnehmen .' Hierauf erwiederte der Burgermeiſter Niederhof mit unerſchrockenem Muthe :

„ Und ich , fraft der

„ , mir ertþeilten Vollmacht, wegen meines allergnä. digſten Herrn , des Königs von Polen , und aller feiner Lande , fonderlich wegen der Lande Preuſſen , und der Stadt Danzig , kündige entgegen den Krieg an Ewr. Königl. Majeſtåt und allen Dero

„Reichen und Landen , und ſollen Ewr . Majeſtåt, ,, da Gott für ſey , den Tag nie erleben , daß wir ,, die Tyrannen , die Kreuzritter, wieder zu Herren Und hiemit ſtund er auf, ,, aufneşmen werden . " verließ die Verſammlung , und fegte ſich mit allen feiuen Begleitern zu Schiffe, da ſie denn auch nach

Zweyter Abſchnitt. Viertes Capitel. 343 einer kurzen Fagft, am Johannisabend , glücklich wieder bey Danzig eintrafen . Ob nun gleich dieſer pldkliche Aufóruch der Danziger Geſandtſchaft eine völlige Störung des obhandenen Friedensgeſdåftes verurſachet

Batte,

po gaben doch die Geſandten von Lübeck , welche der Burgermeiſter

Hans Lünenburg

und

der

Natösherr Heinrich Weſtpfal waren , noch nicht alle Hofnung auf, eine neue Vermittelung zum Stande zu bringen.

In dieſer Abſicht vereinigten

fie ſich mit dren Schwediſchen Rittern , rekten ficky mit . felbigen zu Schiffe, und eilten den Danzigee Geſandten nach ; fie famen auch zu gleicher Zeit mit ihnen bey Danzig an , und der Burgermeiſter Niederhof führte die dren Schwediſchen Herren unter ſeinem Geleit in die Stadt ein. Es wurden nunmehr mancherley Vorſchläge gethan , einen Vertrag zwiſchen dem Lande Preuſſen und den Kreuzrittern ſelbſt annehmlich zu machen ; weil aber alle Verſuche dazu vergebens ausfielen , ſo fucten die vermittelnden Herren um die Genehmigung an, fica noch mit dem Hochmeiſter darüber zu beſpre den . Solches wurde bewilliget, und ſie begaben fich zum Hochmeiſter nach Fiſchhauſen , kamen aber ſehr bald wieder zurück ,

und gaben weiter, feine

Erklärung , als daß ſie noch andre Maaßregeln ergreifen wollten , womit ſie ihren Endzweck zu er reichen Hofnung gåtten.

Es wurde auch ſo viele

Mühwaltung zulegt mit einem erwünſchten Uus. gang gekrönet.

Sie brachten es dahin ,

daß die

Negotiationen zu Danzig wieder erneuert wurden ;

» 4

/ 344

Danzigs Geſchichte.

und nachdem alle übrige Schwierigkeiten aus dem Wege geräumet waren , ſo ward von beyden Theis len ein unbedingter Waffenſtilſtand bis auf Bar. tholomai des nåchyſtfolgenden Jahres beliebet, wah . rend weldeın alle Feindſeligkeiten aufhören , auch kein Theil den Feinden des andern Theiles Berſtand oder irgend einigen Zuſchub leiſten ſollte. Um aber auch damit den Hauptzweck eines vollſtändigen Friedens erreichen zu können , ſo ſollte innerhalb folcher Zeit ein Congreß zu Lůbec eröfnet werden, und

bende Theile würden dazu felbſt erwählte Schiedsrichter ernennen , durch deren Ausſpruch theils über die Hauptpunkte des Friedens , theils

über die Entſchädigungen und andre dabey vorfal lende Streitigkeiten entſchieden werden ſollte. Würden ſich aber die Schiedsrichter felbft

in der

Kyauptfarbe oder in einigen Nebenpunkten nicht eini. gen können , ſo ſollten ſie alsdann auf der Stelle und mit gemeinſchaftlichem Rath unter fich einen Over , Schiedsherrn erwählen , und deſſen Entſchei dung für gültig erkennen .

Uebrigens wurden die

geſamten Friedensartikel dergeſtalt zu beſtimmen feyn , wie die Königl. Polniſchen Unterfaſſen in den drey Nordiſchen Reichen nach ihren alten Hanfic fichen :Privilegien , und die Dåniſchen Unterthanen im Königreich Polen nadı alter Gewobuheit , frey zu fahren und Handlung zu treiben gewohnt gewes fen wåren . '

Mac

dieſer Anleitung þat alsdann

der König von Dåneniark von ſeiner Seite den Herzog Adolph von Schleswig und den Rath der Stadt Lübeck zu Schiedsrichtern beſtellet ; vom

Zweyter Abſchnitt. Viertes Capitel.

345

Könige von Polen aber , nebſt den Städten Dan. zig und Elbing , ſind die Stådte Roſtock , Wis . mar , Stralſund , Greifswald und Stettin daju ernannt worden , doch alſo , daß nur zwey von dies ſen Stådten durch iþre. Deputirten des Raths., den Congreß zu beſchicken haben würden . Mittlerweile war im Lande nichts wichtigeres vorgefallen , als daß die Belagerung der Polen vor . der Stadt Marienburg ſehr nachlaßig und unter : brochen war fortgeſeget worden , ja julegt ganz und gar aufgehoben wurde , theils weil man dem Krie nige vermittelſt eines Waffenſtilſtandes mit einer freywilligen Ergebung fomeichelte, theils auch weil er aus andern Abſichten Anſchläge machte, mit einer Armee nach Ungarn zu gehen . Während ge dachter Belagerung war den Ordenstruppen auch wieder manche Ueberliſtung gelungen .

Durch eine

derfelben ; die das Sdyloß Neuburg betraf, wurde der Danziger Rathsherr , Heinrich von Staden , unglücklich .

Dieſer in ſeinem übrigen Betragen ganz reſpectable Mann hatte ſchon längſt das Com mando über die daſelbſt von Danzig eingelegte Be. fakung gehabt ; weil ſich aber die Bürgerſchaft un. ter dem Vorwande eines täglich überhand nehmen den Mangels an Bedürfniſſen und Lebensmitteln , über die Menge der Soldaten zu mehrerenmalen empfindlich beſchweret hatte , quc bey fortdauern . dem Anhalten um den Abzug derſelben , ihre Stadt aufs beſte ſelbſt zu vertheidigen verſprach , ſo ließ fich von Staden endlich dazu bereden ,

ohne ei

nen Befehl vom Rath zu Danzig abgewartet zu.

y s

Danzigs Gefchichte.

346 haben ,

mit der unter ihm ſtehenden Mannſchaft

auszuziehen.

Kaum aber war er zu einem Thore

hinaus , ſo wurde die Verråtheren offenbar, indem die Ordensſoldaten , die ſchon in der Nähe darauf gelauert hatten , zum andern Thore hinein zogen . Von Staden wagte es alſo nicht,

mit Unehren ,

nach Danzig zurück zu gehen , er begab ſich viel mehr nach Königsberg , und mußte dort unter des Ordens Herrſchaft, feiner Stadtwürden

entſegt,

eine Freyſtåtte ſuchen .

1 Die oben gedachte Aufhebung der Marienbur ger Belagerung war übrigens durch feine äußre Gefahr abgendthiget worden , der König hatte ſich dazu durch einen Bdýmiſchen Kriegsoberſten Giss kra verleiten laſſen , der ſich ſelbſt die Sequeſtration der Stadt Marienburg ausdung , und dafür einen Waffenſtilſtand zuwege brachte, von deſſen Er folg dem Könige ſehr große Verheiſſungen gemacht wurden .

Allein es wurde derfelbe ſchon gleich im

Anfange verleşet : denn weil die Polniſchen Trup. pen ,

allem Anſuchen der Stände zuwider , felbſt

gegen Danzigs freywilliges Unerbieten , 4000 Mann in eignen Sold zu nehmen , unaufhaltbar Preuſſen geråumt hatten, fo rcheuete ſich weder die Marienburger Soloßbefaßung noch das Kriegse vclf des Ordens , durch Ausfälle und Streiferenen einander Schaden zu thun. Die Marienburger nahmen gewaltſamerweiſe dem Orden auf der No: gat zwen Proviantſchiffe weg , dagegen råchten ſich die Neuburger und Mewer an neun Weichfelfah nen ,

die mit Getrende und andern Ladungen her:

Zweyter Abſchnitt.

Viertes Capitel. 347

abkamen , hielten auch funfzig Holzfidfie an , und bald darauf fiel ein Trupp Memer Soldaten in die Danziger Lånderenen ein , plünderte das Dorf Ro. ſtaw aus, wollte auch fallen ,

Zippelau und Prauſt über

aber die Bauren rotteten ſich eilende zus,

ſammen , und verfolgten fie bis ſie die Flucht nah men , die Langenauer verrannten ihnen gånzlich den Weg ben der Ruſzenſzinſchen Mühlenbrücke ,

er

ſchlugen alle insgeſamt und nahmen den Raub wies der mit ſich . Als nun im folgenden Jahre ,

laut den Ver- 1459

gleichsartikeln , eine Friedenshandlung unter Ver mittelung erwählter Schiedsrichter zu Culm erdf net werden ſollte, ſo fübrten die Ritter ſogleich die bitterſten Klagen , daß der Stillſtand gebrochen worden ,

und daß inſonderheit die Stadt Danzig

an den vorgefallenen Feindſeligkeiten Schuld håtte. Deren Abgeordnete,

welche

der Burgermeiſter

Stargart und Rathsherr Joach. von der Becke nebſt dem Sekretair Joh. Lindau waren , durf. ten demnach der Unſicherheit wegen , gleich mie die Polniſchen Geſandten nicht einmal nach Culm hina gehen , und hatten überdies ſchon erfahren , daß es daſelbſt an hinlänglichen Lebensbedürfniſſen fehlte, ſie blieben alſo zu Naſſau , und die ganze Unter. þandlung zerſchlug fich , weil die Ordensgeſandten Feinen andern Ort der Zuſammenkunft - eingehen wollten .

Die Ritter aber trieben ihre racyſüchti

gen Verläumdungen gegen Danzig noch weiter. Es war jegt an dem ,

daß auch der verabredete,

Congreß zu Lůbegt ſeinen Anfang nehmen

ſolltez.

1

Danzigs Geſchichte.

348

nun þatte zwar ſchon vorher der König von Dåne. mark den Danzigern ſchriftliche Vorwürfe gemacht, daß ſie ſeinem Feinde , Carl Knutſon , in Pußig einen feeyen Aufenthalt ließen , er wollte ihnen auc eine Theilnehmung an der Verråtherey aufbůrden ,

.

wodurch ihn damals Wyburg entzogen ſenn ſollte ; allein die Danziger hatten ſich genug gerechtfertiget, daß ſie den Stillſtand ihrem Verſprechen nace treu lich gehalten hätten , demſelben ,

daß König Earl während

ſo wie es verglichen worden ,

keinen

einzigen Brief oder Boten nach Sqweden geſchickt þåtte ,

und daß ihnen von einer Verråtherer zu

Wyburg gar nichts wiſſend geweſen , bis ſie nun . mehr erſt erfahren hätten , daß von Königs Chri= * ſtian eigner Beſakung, ohne fremdes Zuchun oder Hülfe, daß Schloß Wyburg wäre aufgegeben wors den , womit auch die fichierſten Nachrichten in der Folge übereingeſtimmt haben.

Jedoch mit neuen

Schmåhungen brachten die Deutſchen Ritter nun mehr den König von Dånemart auf, und erwed . ten durch ganz Europa ein Geſchren , daß die Dan ziger den Waffenſtilſtand treulos gebrochen und die

Friedenshandlung in Preuſſen zerriffen . Håtten .

Dieſe ſchrieben zwar zu ihrer Rechtfertigung an den König Chriſtian ſowol als an die Nordiſchen Reichsſtånde ; ſie ertheilten auch an die Herzoge von Holſtein ,

von Burgund und

mehrere Fürften ,

imgleichen an die vornehmſten See , und Hanſea Stådte , der Sachen getreue und wahrhafte Bes richte; aber nichts deſto weniger wurden auf Be fehl des Dåniſden Hofes , den Verläumdungen

Zweyter Abſchnitt.

Vierres Capitel.

349

des Ordens zu Gunſten , igre Schiffe und Güter im Sunde angehalten und mit neuen Zillen bes · ſchweret. Es geſchahe dieſes zwar unter dem Vor wand , daß Engliſche Waaren , die nicht in der

Hanſiſchen Commerzfreyheit ſtünden , in den Schif fen befindlich geweſen , allein die Danziger wußten wol , daß dieſe Unwahrheit nur zur Beſchånigung gebraucht wurde, und konnten ſich daher mit Recht ben den Friedensarbeitern darüber beſchweren . Damit nun den fernern Jerungen gånzlich vorgen beugt

würde ,

ſo

beſchleunigten

die

erwåşlten

Schiedsrichter den Anfang der beſąloffenen Fries densunterhandlung zu kůbed , und es waren das ben von Dåniſcher Seite , auſſer dem Herzog von Sæleswig und dem Rath zu Lübeck ,

auch der Bio

ſchof von Raßeburg zugegen , für Danzig aber hat ten ſich Deputirte von Stralſund und Wismar dazu eingefunden. Hier wurden nun die Klagen und Beſchwer. den

gegen Danzig ,

vom

Däniſchen Geſandten

dem Ritter Claus Rynnaw noch höher getrieben ; die Danziger ſollten während dem Stilſtande Ca perſchiffe gegen die Nordiſchen Reichsunterthanen ausgerüſtet haben ,

auch im

Belt gelandet feyn ,

Dörfer ausgebrannt und unter Menſchen und vieb Verheerungen

gemacht haben ;

fie wurden aus

drådlich feindſeliger Anſpinnungen mit dem Könige Earl beſchuldiget,

ſollten einen Verſuch für ißn

durch die Finniſchen Scheeren gemacht, auch Vers våtgereyen nicht in Wyburg allein , ſondern ſelbſt in Stockholm , in Abo, Nyköping ,

Süderköping

. 350

Danzigs Geſchichte.

und anderer Orten angeſtiftet haben , und die Er. feßung des zugefügten Schadens wurde auf eine große Summe Geldes dafür angeſchlagen .

Der

Burgermeiſter Niederhof hatte genug zu thun , mit Zeugniffen und Thatſachen zu beweiſen , daß theils

ältere

vor dem Stillſtand

unternommene

Kriegsfakta ' als neu geſchehen angeführt, Relationen gemacht würden ,

theils

von deren Umſtan

den man långſt anders überzeugt wäre;

und als

die Schiedsrichter nun audy Danzigs Klagen zu wiſſen verlangten , ſo konnte er dagegen Preuſſiſche und Danziger Einſaſſen perſönlich aufſtellen ,

die

während dem Beyfrieden in Dänemark gefanget genommen , beraubt , und gegen ficheres Geleit waren angebalten worden .

Dennoch konnte unter

ſo widerſpenſtigen Geſinnungen der beyden Haupta partheyen , fein feſter Friede zu Stande gebracht werden ; die Schiedsrichter gewannen durch ihre Vermittelung nur ſo viel , daß der Waffenſtillſtand noch auf vier Jahre verlängert wurde , und es foll ten während demſelben alle und jede Verationen und Feindſeligteiten eingeſtellt renn , auch ſollte ein Theil dem andern ein Jahr vorher die Ankündigung thun , wenn es nach Ablauf des Stilſtandes den Krieg wieder anfangen wollte.

Uebrigens wurden

noch folgende Artikel verglichen : Danzig rollte da. für Sorge tragen , daß vom Könige Carl und der ſen Anhängern keine Machination oder ſchädliche Anſtiftung gegen den König von Dänemark und deſſen Staaten gemacht würde ; beyderſeits Gefane gene , über deren Löſegeld noch kein Vergleich ge

1

!

Zweyter Abſchnitt. Viertes Capitel. 351 troffen wäre, ſollten ohne Ranzion ausgeliefert wer den ; die Hauptpunkte des erſteren Waffenſtillftan des ſollten durch dieſen Vergleich nicht aufgehoben feyn ; die Erkenntniß über Entſchädigungen ſollte den Schiedsrichtern vorbeşalten bleiben ; und end lich wurde der erſte Artikel von den Danziger Abge. prdneten noch dergeſtalt erläutert und modificiret, daß Danzig keinesweges daraus gehalten ſeyn ſollte, wenn für den König Carl , der von Schweden ges bürtig wäre , durch deſſen Verwandten und Freunde daſelbſt etwas zu ſeinem werden möchte.

Vortheil unternommen

1

1

7!

Fünftes

Capitel .

Lauenburg wird weggenommen , und mit Danziger Mann ſchaft befekt Danziger Hülfe bey der Marienburger Belagerung - Danziger Verluſt bey Prauſt - Herzog Erich giebt Lauenburg und Bütow an den Feind auf Danzig verliert das Städtchen Pußlg - angeſtellter Burgerineiſter Stargart Mönchenbetrug gegen Danzig aus Danzig wird gefangen Danziger Frauenzimmer wird aus der Noth gerettet - Danziger Zwiſtigkeiten we: Landesgeſandtſchaft an den König gen der Schiffahrt erneuerte Verhandlungen in den Danziger von Poten Seefehden mit Holland und mit Dänemark glück liche Schlacht im Pußiger Winkel. Auf dem diesjährigen Reichstage zu Peterfau war 1459. beſchloſſen worden , den Krieg ernftlic fortzuſegen , und aufs neue ein Kriegsheer nach Preuſſen zu ſchicken , allein die langſamkeit der Polen ließ noch keine Wirkung davon gemaþr werden .

Vielmehr

Danzigs Geſchichte.

352

ſchickten ſich die Preuſſen faſt allein zu tapfern Bers theidigungen an , und vereitelten manche Kriegs. lift, womit die Ritter ſonſt am glücklichſten zu feyn ſchienen .

Von Danzig aus war zwar ein Ueber

fall auf Keiſchon fruchtlos geweſen , doch waren dagegen die Schlöſſer Sobowicz und Grebin zer ſtórt porden , am mehreſten aber trug man für die benachbarte Stadt Lauenburg Sorge :

die Búr.

gerſchaft daſelbſt batte ſich zwar dfters aufs heilige ſte vermelſer ,

dem Könige

treu

zu verbleiben ,

wenn ſie nur dafür mit Einlegung fremder

Trup

pen verſchont würde ; dennoch aber ſtand die Stade im Ruf einer obhandenen Verråtheren , und ob wol

1 die Danziger,

denen am meiſten an iğrer Erhal

tung gelegen feyn mußte , mit Gewißheit nichts davon ausſpüren konnten , ſo ließen ſie dock theils durch Briefe , theils durch Abgeſchickte, den Here gog Erich , der die Stadt vertragsmäßig beſchů . Ben ſollte , warnen , und zur beſſern Aufſicht dar. ůber anmahnen , weil weder Volt noch Ammuni.

1 tion genug da war , fich gegen einen gewaltſamen Angrif zu wehren .

Dem Herzoge aber ſchien wes

nig an ihrer Vertheidigung gelegen zu ſeyn , und weil ſice unterdeffen immer mehr Anzeichen verrätheriſchen Vorhabens åußerten ,

eines

ſo wollten

die Danziger lieber einem gefährlichen Ausbruch zu vorkommen , als das äußerſte abwarten , fie nag . men demnach die Stadt unvermuthet weg ,

und

legten einige Mannſchaft zur Befakung hinein . In der That wurde die vorgehabte Vercåcheren , noch ehe es gur völligen Unterſuchung tam , con

dadurc

2

Zweyter Abſchnitt. Fünftes Capitel.

Baburcy offenbar, daß der Lauenburgiſche Burger. Lorenz Senftopf, Rich gleich bey der meiſter, erſten Ueberwältigung mit Frau und Kindern Geim lich aus der Stadt gemacht hatte , wie er auch nac. Her für ſeine Untreue des Landes verwieſen wurde. Herzog Erich zwar nahm es fehr übel auf , und wollte das Verfahren von Danzig fo angeſehen

1

1

353

haben , als ob

ihm

damit gegen das Königliche

Verſprechen fein Landesgebiet wåre entriſſen wor den ; allein die Danziger konnten ſich ſattſam rechte fertigen , daß ſie dadurch einem verråtheriſchen An. ſchlage zuvor gekommen wåren ,

der in kurzem

ausgebrochen ſeyn , und dem Herzoge gewiß keinen Nad einiger Vortheil gebracht haben würde. Zeit, als die Gefahr ſchon vorber war, wurde Lauenburg auch dem Herzoge zu treuen Hånden wieder zugeſtellet , doch machte man den Vergleich mit ihm , daß der Danziger Rathsherr, Joachim von der Becke, mit zweyhundert Mann zur Bes ſagung darin bleiben , der Herzog auch verſprechen mußte, ſelbſt für mehr Kriegsvolt zu ſorgen , wenn Noth und Gegenwehr ſolches erfordern möchten .

Noch mit einigen raubſüchtigen Scharmügeln und Streifereyen , die nicht einmal ein vom Statt. Şalter eigenmächtig eingegangener Stillftand auf zwey Monate hemmen konnte , endigten ſich die ſchlechten Kriegsoperationen , weil der Winter her: an fam , der dieſesmal bis ins folgende Jahr ſo hart und langwierig wurde , als man nicht leicht Preuſſen erlebt þatte.

in

Man bat bis Lübeck und

Dånemark von Danzig aus eine feſte

3

Eisſtraße

Danzigs Geſchichte. 354

gehabt, und vom Kirchthurm zu Hela iſt bis in die weite Oſtſee nichts als Eis zu ſehen geweſen .

Als

1460. die Jahreszeit beſſer wurde , fing man ernftlich an , 21 März . die Stadt Inarienburg aufs neue zu belagern ; die Danziger Hüffstruppen leiſteten dabey den týåtigſten Beyſtand : -fie mußten vornemlich zu Waſſer und zu Lande die Proviantzufuhr an die Belagerten ab wehren , und der Hochmeiſter ſelbſt mit ſeiner ſtara Fen Bedeckung fonnte ihnen nicht ausweichen , er ward mit Hülføvölkern aus dem Polniſchen Lager bis nach Stum zurückgetrteben , und man naḥm ihm einige Proviantwagen weg , die auf der eiligen Flucht nicht nachfolgen konnten .

Der Mangel an

Mundvorrath war auch in der Stadt foon fo hoch geſtiegen , daß man das Brod aus Malf backte, und über hundert arme Weibsleute und Kinder aus der Stadt jagte ;

indeſſen ward die Belages

rung doch bis in den Auguſtmonat ausgehalten ; weil aber alsdann die Bürger erfuhren , daß von der Schloßbefakung an unterirrdiſchen Gången gearbeitet wurde , um ſich bis in die Stadt unter zugraben , und einen innern Ueberfall zu thun , ſo wollten ſie lieber in die Hände des Königs fallen , und ergaben ſich den Belagerern freywillig. : Der König ließ nachher an die Stadt Danzig , für ih ren Beyſtand bey dieſer Belagerung , ein eignes Dankſchreiben ergehen , nachdem ſie ihn vorher er : ſucht hatte , einige vom Orden genommene Danzi ger Bürger gegen eben ſo viel von den in Marien burg gefangenen Rittern oder Ordensleuten aus. med feln zu laſſen .

Zweyter Åbſchnitt . Fünftes Capitel.

355

Nur wenige Wochen darauf bekamen die. Dan- 30 Nagi ziger einewidrige Schlappe ben Prauft; die Ritter batten mit mehr als tauſend Mann Reuterey dieſes Dorf überfallen ,

ýatten die davor aufgeworfene,

Verſchanzung eingeriſſen, den Schulzen und drenßig Bauern erſchlagen ,

die Bauerhåuſer geplündert ,

und zulegt alles in Brand geſtecket.

Als nun das

Geſchrey þievon nach Danzig fam, liefen Soldaten und Handwerker ihrer Dorfſchaft ſowol als Bürger zur Hülfe hinaus, doch ohne ein geſchloſſenes Corps zu formiren , oder ſich in einiger Ordnung þalten zu laſſen ; kaum alſo wurden ſolches die Feinde ge. wahr , ſo griffen ſie dieſen zerſtreuten Haufen mit Vortheil an , machten bis ſechszig Mann davon nieder , worunter ſich auch der Rathsherr Conrad von1 Dalen befand , und naħmen zweyhundert ge fangen , unter denen ebenfalls nebſt vielen Bürgern zwey Rathsøerren, Hans Meidenburg und Hans Abzagen , waren ; ſie zerſtörten Bernach noc, eine Baſtion an der Radaune, ſtawen das Waſſer ab, und zogen mit iþren Gefangenen und aller Beute davon .

Die leichte und faſt ſchimpfliche Art dieſes

Verluſts ging der Stadt und iþren Freunden nicht wenig zu Herzen , Beyleid darüber

in

der König ſelbſt bezeigte ſein einem eigenhåndizen

Briefe ,

nahm auce die Erinnerung nicht ungnådig auf, wo. mit Danzig ihm ber dieſer Gelegenheit anlag, mehr Sorge fürs Land , insbeſondre für Pomerellen , 811, tragen , und er legte ſelbſteinige Vorſdplåge Þinzu, womit der Stadt meør Sicherheit verſchaft werden könnte.

Es erfolgte aber bald ein gleich unange

33

356 Sept. nehmer

:

Danzigs Geſchichte.

Vorfall mit Lauenburg : 'dieſe Staðe hiela

ten die Kreuzritter ſchon bis in die vierte Woche eingeſchloſſen ; die Danziger Beſaßung war vorher nur mit weniger Mannſchaft vom Herzoge verſtårte worden , doch batte er dem Danziger Rathsberrn verſprochen , bald noch meộr Hülfstruppen zum Nun famen würklich Entſak anrücken zu laſſen . während der Bloquade zweyhundert Mann Reu terey an , die aber zur größten Verwunderung der Danziger Soldaten , mitten durch die Feinde unges Þindert in die Stadt einzogen , und kurz darauf rite der Herzog felbſt eben ſo leicht noch mit einem Gee folge von zweyhundert Mann ein.

Doch dieſes

Råthfel ward in kurzem entwicelt ; dean als der Herzog mit ſeinem Volk in der Stadt nun die Ober Hand hatte , ſo erklärte er der Danziger Befaßung ungeſcheut, er wolle ihr zwar einen freyen Abzug verſtatten , er ſelbſt aber müſſe mit den Feinden einen Vertrag eingeben , indem er ſein Land und feine Leute nicht långer den Verbeerungen aufopfern würde ; es wären ihm ohnedies breyzehn Herren von Adel , die in des Königs Geſchäften geweſen , vom Feinde gefangen genommen , und dieſe fonnte er nicht anders, als mit Uebergabe der Stadt Lauen . burg und des Schloſſes Bütow , Idſen ; zwar håte ten ſich die Lauenburger erboten , das Idſegeld durch eine allgemeine Anlage unter ſich aufzubringen , um nur bey Danzig und dem Könige von Polen zu bleiben , allein er wüßte voraus , daß eine ſo ſtarke Summe Geldes nicht könnte zuſammengebracht werden . Aus dieſer Erklärung und aus dem ganzen

Zweyter Abſchnitt.

Fünftes Capitel.' 357

Betragen des Herzogs ließ ſich nun leicht einſehen , was für geheime Verabredungen vorhergegangen ſeyn mußten ; indeſſen mußte man es geſchehen laſ ſen , daß gedachte Pomerelliſche Stådte ſo raznode unter die Herrſchaft des Teutſchen Ordens zurüd . Danzig , ſo der Nachbarſchaft wegen die fielen. großte Gefahr zu befürchten hatte , gab ſich noch 3 alle Mübe , die feindliche Beſignehmung 34 vers hindern , ſchrieb an den åußerſt dadurch beleidigten König von Polen , beklagte ſich auch darüber ben der fehr beliebten Gemahlin'des Herzogs , die ihre Unzufriedenheit damit nicht verbergen konnte ,

aber

weiter ließ ſich mit allen dieſen Maaßregeln nichts

1 ausrichten , und der Herzog gab ſogar zu verſtehen, daß er wol wiſſen würde , fick alles füdiſchen Deco dachts beym Könige Caſimir zu entledigen 6) . Indeſſen erfuhr man bald eine traurige Folge von der Lauenburger Occupation ; denn in einer finſtern 13 Oct, und äußerſt regnichten Nacht ſolid fich eine Par. they Ordensſoldaten aus Lauenburg unbemerkt an die Stadt Pußig Veran , vertheilte ſich an vier vere ſchiedenen Orten , und brach dergeſtalt auf einmal c ) Der Stönig von Polen hat zwar das Jahr darauf einex Striegsjug in des Herzogs Lande nach Pommern dafür ge: than , auch viel. Volk weggenommen , und große Beute gemacht; allein des Herzogs Gemahlin Fam ins Königliche Lager , fiel dem Stónige zu Füßen , und föhnte ihn durch ihre Sitten vollkommen wieder mit dem Herzoge aus. Die Schönheit und das einnehmende Setragen dieſer Dame ha: ben die Ausſöhnung vornehmlich bewurket ; der Stönig ift um ſo viel mehr von ihr bezaubert geweſen , da er ſich eher Dem felbf mit dieſer Prinzeſſin Sophie hatte vermähleft wollen .

3.3

1

most poistenie Danzigs Geſchichte.

358

in die Stadt ein , daß beynahe alle Einwohner im Schlaf überfallen geſoabe grauſam

wurden .

Das Niedermekeln

genug ; auch von der ſchwachen

Danziger Befaßung gingen einige verloren , zwan . zig Mann wurden gefangen , und an ſechszig Pferde geraubt , die mehreſten Soldaten fonnten ſich nur unter dem Schuß der Dunkelheit mit der Flucht retten ; übrigens wurde die Stadt ſelbſt ausgeplün Dert und zum Theil in Brand gefegt. Das Soloß ward für den König Carl von Schwediſcher Mann ſchaft bewaqt , aber auch dieſe wollte ein årgeres Scicſal nicht abwarten : fie capitulirte am folgen . den Tage , dung fich einen freyen Ubjug mit ihrem Gewehr und aller Haabfeligkeit aus , und überließ Es iſt ſchwer zu vermu. dem Feinde das Schloß. then , daß auch hier , wie einige Chroniken lauten , eine Verråtherey vorgegangen ſeyn ſollte, da wes nigſtens

alle Einwohner ein gleich unglüdliches

Smiſal gepabt baben . Unter ſo vielfältigen Unfällen mußte nun Dan sig , deren Mauern ſich die Gefahr täglich mehr nabte , in ihren umliegenden Gegenden auf beſſere Beſchüßung bedacht ſeyn .

Sie hatte ſchon oft

den König darum angeſprochen , und endlich war auch ein Corps Polen und Teutſcher Miethvolfer die Danziger Nachbarſchaft eingerůct ,

das,

weil man eine Uleberrumpelung des Kloſters Oliva beſorgte, mit Einwilligungdes Abis dahin verlege wurde.

: Eben dieſelben

Truppen

thaten hernach

einen Zug in die Pußiger Gegend, holten viel Leute aus den Dörfern zuſammen , und brachten den Ors

Zweyter Abſchnitt, Fünftes Capitel.

359

densvölkern eine Schlappe bey , worin nebſtmeh.

1

1

* reren Gefangenen auch zwey Ritter in ihre Hände geriethen. Jedennoch konnten, überhaupt genom . men , die diesjährigen Kriegsunternehmungen für Polniſche Seite nicht glücklich genannt werden , in dem

noch

verſchiedene Preußiſche Städte theils

. durdy Gewale , theils durch Liſt und Verrath an

11 den Orden zurückfielen.

1

5

Auch gegen die Stadt Danzig war noch ein trugvoller Anſchlag gemacht, der aber unter man Merley Verwickelungen gulegt nur den unſchädlichen Ausgang eines Theaterſtücks Hatte.

Bey dem

vorerwähnten Gemegel zu Prauft war auch ein Schuſter aus Danzig , Namens Nicol. Günther, gefangen und mit nach Schöneck gefüþrt worden ; weil felbiger'nun nicht vermögend geni: g war , fich zu ranzioniren ,

ſo ſuçten ihn die Ritter durch

Verſprechung der Freyheit , zur Verråtherer gegen ſeine Vaterſtadt zu verführen , machten ' ihm auch, wenn er ihren Auftrag ausrichten würde , Promeſſen zu größerer Belohnuig.

viele

Dieſer war

froh , daß er die Freyheit bekam , verſprach alles, dachte aber nichts weniger als ein Verråther zu werden ,

ſie gaben ihm hierauf ein gebraten Huhn

zu eſſen , und ſagten zugleid , daß dieſes die Loſung der Abrede mit ihm ſeyn ſollte.

Günther fam

alfo frey in die Stadt, lteß ſich nichts merken , und that'als ob er den Feinden entwiſcht wåre. Nur wenige Tage nachher ward ihm durch einen Car. theuſer Mönchen ein Brief mit der Aufſchrift ge. bracht ;

;, an Nickel Günthern ,

34

der zu Sches

360

Danzigs Geſchichte.

ned das gebratene Huhn aß " .

Günther ſelbſt

konnte weder leſen noch foreiben , der Mönch las ißm alſo dem Brief ſelbſt vor , und wollte iğn dars auf jerrreiſſen oder verbrennen ; aber nun bedachte ſich Günther , und ſagte liſtig genug : ,,alſo , ich habe noch Mitgenoſſen ,

,,nein nicht die muß ich

rden Brief leſen laſſen , damit ſie mir Glauben Der Mönch war damit zufrieden , , beymeſſen .“ Günther aber ging zum Burgermeiſter, wo auch meşrere Rathsherren zugegen waren , und entdeckte ihnen nebſt Eingåndigung des Briefes alles mas bisher mit ihm vorgegangen war. Den Brief fand man von den Gebietigern aus Mewe und Kos niz geſchrieben ,

und

deſſen Inhalt

nach

ſollte

Günther ſich mit ſeinen Kameraden fertig halten , um unbemerkt nach Carthauſe zu kommen , wo ſie alles nåber verabreden wollten ; denn der Prior in Carthauſe und einige ſeiner Brüder waren mit dem ganzen Vorhaben bekannt ,

und ließen ſich dazu

als Unterhåndler gebrauchen . Die Herren des Raths beſchloſſen , eine Liſt der andern entgegen zu feßen ; Günther ſollte alſo nach Carthauſe reiter , ſich vorſichtig verſtellen und alle Anſchlåge verneh, meit ,

den Beſchluß derſelben aber dem Burger

meiſter wieder entdecen .

Günther ritt ab ,

er

fand drey Ritter mit dem Prior und etlichen Mön chen verſammelt,

und mach einiger Ueberlegung

ward beſchloſſen ; die drey Ordenshauptleute foll ten in der Nacht vor dem 19. Novbr. mit ihrem Polk ausziehen , um

gegen den Morgen vorm ho

ben Thore zu ſeyn ,

alsdann ſollte Günther mit

Zweyter Abſchnitt. Fünftes Capitel. 361 feiner Kameradſchaft bey der Hand ſeyn , um ſie einzulaſſen , welches dieſer auch ohne Schwierig. keit leiſten zu können verſprach .

Zu greicher Zeit

follte ein andrer Haufen der Ordensſoldaten Lang. garten und die Speicher durch eingeworfenes Feuer in Brand regen, damit jedermann dahin liefe und das hobe Thor nicht ſehr in Acht genommen würde ; und das wŭrde , ihrer Meinung nach , die leichteſte Art ſeyn die Stadt zu überraſchen . machte wol noch den Einwand ,

Der Prior

er gåtte gehört,

die Wachen wären ſeit einigen Tagen in Danzig verſtårkt worden , auch hätten die Bürger Steine und Pfeile auf die oberſten Stockwerte der Häuſer gebracht, als ob ihnen ſchon eine Warſchauung geo macht wäre ; aber Günther ſchlug ein Gelächter + auf, und ſchwur dazu , daß nichts daran ſey ; ſagte auch ,

daß er einige Befehlshaber der Soldaten

auf ſeiner Seite håtte , frieden ,

dieſe wåren hochft ungu

weil ſie ſchon lange feinen Sold befom .

men Gåtten , und würden ſich gerne , wenns woju fåme, ſelbſt bezahlt machen . So blieb es dem. nach beym verabredeten Anſchlage; nur frug Gún ther noch im Vorbeugehen , ob denn die Bürger, wenn die Stadt erobert wurde , ben ihren Privile. gien bleiben ſollten ? von Gleichen ;

Nein , antwortete ein Ritter

ſie müſſen neue baben" , und

nach einigem Wortwechſel regte fich der Prior ntre der , um die neuen Privilegien für die Stadt Dan. zig zu ſchreiben .

Darauf nahm Günther ſeinen

Abſchied , und riţe mol unterrichtet davon.

Wie

nun ſelbiger dieſes alles , ſeiner Angelobung nado,

35

362

Danzigs Geſchichte.

dem Bürgermeiſter eröfnet hatte ,

ſo wurden viele

Anſtalten gemacht die Feinde zu empfangen ; man follte , wenn ſie zum Vohen Thor eingezogen wåren , aus allen Häuſern ſchießen und von oben mit Stei nen auf ſie werfen , die Quergaſſen wurden mit Ges ſchüße geſperrt ,

die Bürger ſollten in voller Rús

ftung auf dem Langen Markte ſtehen , die Solda ' ten aber Langgarten und die Speicher bewachent, und um'vielleicht noch mehrere ins Garn zu ziehen , forwurde nach Dirſchau und Marienburg Heimlich davon Nachricht gegeben , damit die Befaßungen zu Ausfällen bereit wåren ,

wenn etwa mehr Dr

denstruppen anrücken ſollten .

Aber alle dieſe An

ordnungen wurden dadurch fruchtlo's gemacht, daß man dem Günther , als er nach Carthauſe ritt, ein Pferd vom Stadthofe gegeben hatte; denn daſs ſelbe erfannte ein ſchlauer Mönch ,

der oft in der

Stadt geweſen auch ſehr darin bekannt war,

er

entdeckte feinen Argwohn den Rittern , und dieſe Båtten dem Schuſter gleich nachregen laſſen , wenn ſie nicht ſchon damals einen Hinterhalt der Danzis ger beſorgt

fåtten .

Nichtsdeſtoweniger "waren

der Prior , Martin Schnell , und noch ein Möncy, David Roger ,

verwegen genug , an dem Abend.

vor der beſtimmten Nacht, auf Spionirung in die Stadt zu kommen , ſie wurden aber ergriffen und den folgenden Tag aufs Rathbaus geholt , wo ihnen Günther die Verråtħeren vorhielt , doch nicht mit allen Umſtänden wurden nachher ,

nebſt noch

die ſie

bekannten ',

fie

einem Layenbruder ,

den man von Quadendarf brachte , und der den

rned Zweyter Abſchnitt. Fünftes Capitel. 363

-

Zug nach Langgarten hatte anführen ſollen ,

)

Gefängniß gelegt ; ' weiter iſt nichts von ihrer Bé ftrafung in den Chroniken zu finden . Vielleicht

1

ins

aber ſind die Altſtadtſchen Bürger 'aus Danzig durch Rache gegen die Mönche erhikt genseſen , als ſie einige Tage ſpåter einen Ausfall in die Cartheu . fer Dorfſchaften wagten ,

und gerne die Maſte

fchweine daſelbſt aufgetrieben gåtten ; nur katten ſie nicht überlegt , daß fie mit Bauern und nicht mit Mönchen zu thun haben würden , Ausgang war traurig ,

denn det

ſie wurden zurück gejagt

und mußten felbſt einige Todte dabey einbüßen .

Noch immer wurde der Krieg in Preußen mit leichten Scharmügeln ,

Ueberfällen und Streife

renen geführet, womit man zulegt gar feine Fort Die Stände nahmen ficho dem . nac ernſtlich vor , einmüthig vom Könige eine Ab. ſchritte machte.

ånderung darin zu verlangen , und nicht nur ein . geln ſondern auch gemeinſchaftlich ihn darum anzu . treten .

Danzig , welches

ſchåfte widerholt hatte ,

ſchon

oft dieſes

Geo

verlor bey einer deshalb

erneuerten Sendung an den König, ſeinen in Stadt. 1461. und Landesſachen unermüdet dienſtfertigen Burger. meifter , Hermann Stargart; er wurde auf einer Reiſe mit dem Stadtſefretair , Lindow ,

unweit

Marienwerder von den Ordensſoldaten aufgeho . ben , und nachdem man ihn auf dem Wege rein ausgeplundert hatte , nach Mewe gebracht und ins Gefängniß gelegt , wo er bis ins dritte Jahr geſef ſen hat, auch aus Gram und Betrübniß darin ge

364

Danzigs Geſchichte.

ſtorben feyn ſold).

Es

läßt fich faſt

glauben ,

1 daß bittrer Şaß und Rache deu Orden dermode Haber , ihn ſo lange in der Gefangenſchaft zu bepal ten , weil man ſonſt keine Urſachen angezeigt findet, warum er weder bald ausgewechſelt noch mit Geld geloft rey ,

da doch der Sefretair Lindow fowol

als die beyden bey Prauſt gefangenen Rathsherren nicht lange nachher gegen einen Ordensmarſchall, Wilhelm von Stein genannt , den man auf einem Amſterdammer Caperſchiff aufbrachte, find ausgewechſelt worden. Unter vielfältigen Angriffen und

Abwehren,

womit die Danziger theils zu Waſſer theils zu Lande den feindlichen Verationen noch ferner zu begegnen þatten ,

mußten ſie einſtens auch ihr Frauenzim .

mer aus der Noth retten ,

als ſelbiges wegen der

Ablaßfener in einer Carmeliterkirche, unweit der Es. Stadt , haufenweiſe dahin ausgezogen war. wurden dieſe unbewehrten Frauen und Jungfern auf dem Wege plóklich von funfzig feindlichen Reu . tern überfallen , und faſt aller ihrer Kleidungsſtüde gewaltſamer Weiſe beraubet; einige Handwerksger fellen liefen zwar zu deren Vertheidigung hinzu, und ftritten für ſie ſehr brav , ſie wurden aber faſt alle erſolagen oder mit Spießen durchrennt,

fo

daß die Feinde fchon iþren Raub aufpackten , und d ) Einigen Berichten nach foll es andem geweſen ſeyn , bak er nach einer faft dreyjährigen Friſt mit tauſend Mark bat rollen ranzioniret werden ; als er aber an die Luft gekom men , iſt er durch einen Schlagfluß plößlich geſtorben , und zu Meme ju der St. Georgen : Capelle begraben worden. ,

Zweyter Abſchnitt. Fünftes Capitel.

365

mit einigen þinter ſich auf die Pferde geſekten Frau enzimmern forteilen wollten . Aber unverhoft kamen nun fechszig Mann wolberiteen ſpornſtreichs

aus

der Stadt an , holten die flüchtigen Räuber wien der ein und machten bis auf fieben oder acht, die auf ſchnellen Pferden entronnen , ſie alle insgeſamt nieber . So wurden nicht allein der geraubte Schmuck und die Kleidungsſtüde,

ſondern auch

die Frauenzimmer felbft von der Gefahr befrenet, und ſie haben dafür jedem ihrer Retter ein gutes Geſchent an Geld gemacht.

In der Offee bekam

Danzig wieder mit den Lübecker Seefahrern Hån = " del ; dieſe verlangten nicht nur eine freye Fahrt zur Handlung in allen Häfen des Ordens, fondern ſie wollten ſich auch ein Recht anmaaßen , ihnen Mund proviant und allerlen Kriegsbedürfniſſe ungehindert zuzufügren .

Weil nun ſolches weder den Hanfi=

roben Verbindungen gemäß war ,

noch mit denen

von Lübeck oft während dem Kriege widerholten Verſprechungen übereinkam , die Schiffer aber do nicht davon ablaſſen wollten ; ſo faße Rich Danzig gendchigt, insbeſondre darauf inſtruirte Caper geo gen ſie auslaufen zu laſſen , um die unbedingte Ver ſorgung des Feindes dadurch zu hemmen .

Dage:

gen erhielten die Liefländiſchen Städte , Reval und Riga, die Zuſage von Danzig , igre Sdiffe unge ſtórt fahren zu laſſen , weil ſie ihrem Verſprechen dem Feinde weder Proviant noch Kriegsammunis tion zuzuführen ,

getreu zu bleiben verſicherten.

Die Umſterdammer aber hatten fich ebenfalls noch immer als Feinde von Danzig bewieſen , fie hatten

366

Danzigs

Geſchichte,

ganz offenbar Caperſchiffe :zum Dienſt bes Ordens, ausgerüſtet, auch auf eines derſelben einen ehemaa, ligen Jungſtådtſchen Bürger von Danzig zum An führer geſebt, ja ſie erlaubten ſich alle Lift und Gem walt , der Danziger Schiffahrt Abbruch und Schas den zu thun ; dafür nun wurden ſie in dieſem

Jahre

nicht wenig gezüchtigt; denn auſſer dem Verluſt den ſie ſchon an einigen Raubſchiffen erlitten hat. ten , nahmen die Danziger ihnen im Auguftmonat auf einmal dreyzehn Schiffe mit Volf und vollen Ladungen weg ; fie', ſchienen in der That dadurch nachgebender zu werden , und finger nun ſelbſt ar nace friedlichen Vertrågen zu trachten . Mittlerweile war der König zwar nach Preuſſen gekommen , er ging aber unverrichteter Sachen bald . wieder nad Polen zurück; Land und Städte volls zogen demnach iþren Entſchluß, eine eigne Geſandt Das ſchaft an ihn nach Bromberg zu ſchicken. Haupt derſelben war der Landſtatthalter ſelbſt; dies ſer machte dem Könige ſehr rührende Vorſtellun gen , und trug dringend darauf an , ſich des Landes befſer anzunehmen , und daſſelbe von der Ueber macht des Feindes zu befreyen ; die Antwort des Königs aber beſtund faſt mehr in geſuchten Ent. fchuldigungen , als daß er einen ernſtlichen Eifer zu friegen bezeigt fåtte;

dennod fertigte er die Ge

ſandten mit dem Verſprechen ab , auf dem nåchſten Reichstage die Angelegenheit des Preuſiiſden Krie ges mit den Polniſchen Stånden in Berathſchla. 1462. gung zu nehmen .

Allein gleich im folgenden Jahre

wurde das feſte Soloß .34

Straßburg von den

1

Zweyter Abſchnitt. Fünftes Capitel. Ordenstruppen

mit

großer

367

Gewalt angegriffen ;

weil nun dem Lande an der Erhaltung deſſelben ſehr viel gelegen war , ſo ward nochmals eineGe ſandeſaft nach

Krakau gefchickt, welche inſtån .

digſt um eine Entſegung durch Polniſche Külføvála ker anſuchen ſollte.

Darauf ſchickte der König den

Kriegsoberſten Dunin mit einem ziemlich ſtarken Corps ab , dieſer aber hatte nicht Muth

genug ,

dem Feinde nabe zu růcken , und das Soloß Straßa. burg ward zur Uebergabe gebracht, Polen etwas dafür gethan båtten.

ohne daß die Wie ſtoly kins,

gegen dieſe Eroberung den Orden gemacht habe, låßi ſich ſchon daraus ſchließen , daß der Hochmeis ſter zu einer verabredeten Friedenszuſammenkunft gar nicht hinkam , die bald darauf zu Glogau , mit Zuziehung George gehalten wurde.

Podiebrads von Böhmen ,

Die Verheerungen im Lande be

pielten demnach ihren Fortgang, und größtentheils zogen die Bundesverwandten dabey den Kürgern . Danzig befam nun wieder in ſeinen auswärtie gen Seefehdeu zu thun.

Die Lieflàndiſchen See- ;

ſtådte batten die ihnen jüngſt von Danzig zugeſagte Sicherheit der Schiffahrt gemißbrauchet, und nicht redlich ihr Wort gehalten , ſichy blos zum Seehandel nicht aber zur Zufuhr an den Orden , derfelben zu 2 bedienen ; ſie hatten zwar als Unterfaſſen des Teuts , fchen Ordens darin nicht geringe Entſchuldigungen vor fich , allein um ſo viel mehr hielt man ſich in Danzig berechtiget ,

an die fremden Seemacht

und deren Handlungsſtådte , inſonderheit auch in Holland und den übrigen Niederlanden , Permara

Danzigs

368

Geſchichte.

nungen ergehen zu laſſen , daß ſie die Fahrt ihrer Sdiffe auf Riga, Pernau und andre Liefländiſche , oder Preuſſiſche Häfen des Ordens einſtellen mdich ten .

Dadurch aber fand matt fid insbeſondre in

Holland befchweret ; die dortigen Regierungen bezeigten zwar ein Verlangen , die Amſterdam . mer Zwiſtigkeiten mit Danzig beygelegt zu ſehen , fehlugen auch die Städte ': Utrecht, Deventer oder Herzogenbuſch vor , um eine friedliche Bere Bung deswegen zu Şalten , begehrten aber daben eine ungeſtörte Schiffahrt in der Offee auf alle da. felbſt befindliche Häfen , und ſchrieben , daß ſie mit Unwillen vernommen håtten , wie man von Dans zig aus die Seehandlung mit den Liefländern zu hemmen und zu unterſagen gebåchte. Danzig þin gegen ſuchte feine Gründe auch ferner geltend zu erklärte zugleich einige unrichtige Rela

machen ,

tionen , die man von Amſterdam aus gemacht pat te , als ob der Rath Don Danzig Amſterdammer Schiffe und Güter , die in den Hafen dieſer Stadt eingelaufen wåren ,

båtoc feindlich beýandeln laf

ſen , und berichtigte ſolches mit den Umſtånden , daß gedachte Schiffe vor die feindlichen Häfen zu Königsberg und zu Balga gekommen ,

die derten

auf Königlichen Befehl von den Danzigern gemach ten Verpfählungen und abwehren durchbrochen , zerſtöret und viele Gewalt daran ausgeübt hätten , worauf denn einige derſelben ben Balga aufgebracht und nac Danzig geführt, auch daſelbft , der nach Amſterdam oft wiederholten Warſchauung gemäß, Was die für gute Priſen wåren erklärt worden. 1 vorgeſchla .

1

Zweyter Abſchnitt. Fünftes Capitel. 369

vorgeſchlagene Zuſammenkunft in den Niederlanden betraf, ſo verbat Danzig eine Geſandtſchaft dahin wegen der weiten Entfernung , war aber gern erbos

tig , entweder zu Lübeck oder in Danzig felbſt, wes gen der Differenzen mitUmſterdam , eine Ausglei.

3

E

churg zu treffen , und trug den Holländiſchen Vers mittelern dazu ein freyes Geleit an .

Zulegt wurde

nooimals die Erklärung ginzugefüget , daß , ſo willig und freundſchaftlich man auch die Niederlands fchen Kaufmannsſchiffe in dem Danziger Hafen aufnehmen würde , ſo ſehr müfte man doch ferner.

3 Hin beſtrebt ſeyn , ſelbit gewaltſamerweiſe aller der 1 jenigen Schiffahrt Einhalt zu thun , wodurch den feindlichen Seeþáfen Kriegs . und andere Bedürf niſſe zugefüört wurden. " Einige Zeit nachher iſt in den Streitigkeiten mit Amſterdam , ben reſidi renden Aelteſten der Hanfiſden Kaufmannſchaft zu Brügge in Flandern die Vollmacht ertñeilt worden , Unterhandlung darüber zu pflegen , und bis zu vól. liger Abmachung der Sache ,

einen

zwen - oder

dreyjährigen Stillſtand zu treffen . Mit Dånemark waren von Zeit zu Zeit auch neue Mißhelligkeiten entſtanden .

Der Däniſche

Statthalter auf Gothland , Olof Arelſen , machte fchon im J. 1460 großen Unterſdleif zu ſeinem Privatnußen damit , daß er den beimliçen Vers pflegern der Kreuzritter allen Vorfbub und hinter. ſtůßung zukommen ließ.

Als nun die Danziger,

mit Genehmigung des Königs von Polen , in der Gegend von Gothland und Bornholm deswegen wieder zu freuzen anfingen , aud unterſtiedene auf Aa

370

Danzigs Geſchichte.

como die feindlichen Seehåfen gerichtete Sciffe men , ſo machte der Statthalter davon für Danzig ſo verfängliche Berichte , daß der König von Då nemark fick über dieſe Raperenen als über eine Vers legung des Lübecker Vertrages

beſchwerte , und

nicht nur die Stdrung der Schiffahrt abzuſtellen verlangte , ſondern auch , daß die Danziget blos durch den Suud , nicht aber durch die Belte in feine Reiche ſchiffen ſollten .

Die Danziger führ

ten dagegen das Völkerrecht und die Befehle iþres Königs an , ſie beriefen ſich aber auch ferner auf das ausdrådliche Verſprechen des Königs von Då. nemarf , feinen Untert anen alle Zufuhr an die Feinde Polens zu verbieten , welches eben ſowol im Lübecker Vergleich enthalten wäre, als die an Dan zig zugeſtandene Berechtigung , nach Hanfiſchen Freyheiten, der Schiffahrt und Handlung auf allen Gewäſſern der Nordiſchen Reiche theilhaftig ſeyn.

1

zu

König Chriſtian aber wollte dieſe Gründe

nicht für gültig erkennen , ſondern ließ in den Belo ten alle Danziger Schiffe anhalten , auch im Jahr 1461 durch den Starthalter von Gothland ſeinen Unterthanen die Schiffahrt auf Danzig völlig ver. bieten. Der Statthalter veranſtaltéte darauf eine förmliche liusrüſtung, um den Danziger Schiffen in offner See als Feinden zu begegnen ; weil aber von dieſen die Gotýländiſchen Schiffe ſchon wegges nommen ' wurden , ehe es noch zur völligen Aus . rbeedung fam , der ganze Zwiſt auch noch unange. nehmere Folgen befürchten ließ , ro legte ſich der Schwediſơe Reichsrath dazwiſqen , und brachte

Zweyter Abſchnitt. Fünftes Capitel. 371 es durch Vorſtellungen dahiti , daß der König alle zeither entſtandene Streitigkeiten der Entſcheidung der Stillſtandsvermittler zu unterwerfen bewilligte. Dergeſtalt wurde abermals eine Zuſammenkunft 1462. Aug. anſtatt des kurz

zu Lübeck gehalten , wozu auch

E

$

vorher verſtorbenen Herzogs von Schleswig , fich der Biſchof von Lübeck als neu ernannter Scieds

+ richter einfand; es wurde aber wegen vieler Sowies rigkeiten in der Hauptſache noch nicyts abgemode, ſondern nur unter den vorigen Bedingungen der Stilſtand noch auf ein Jahr verlängert , doch alſo , daß aucı nadı Ablauf dieſer Zeit fein Theil eher 2 Feindſ eligkeiten ausüben ſollte, bis es ſechs Wo.

3 chen vorher dem andern ſolches angedeutet Kåtte. Die Danziger Abgeſandten wollten zwar noch auf eine Erkenntniß in den Schadenflagen beſtehen , ſie mußten

ſich

aber mit der

Entſchuldigung

der

Schiedsrichter beruhigen , daß die Däniſchen Bee richtſchriften zu ſpáte eingetroffen , die von Danzig aber den Däniſchen Sciedsrichtern noch nicht was ren mitgetheilt worden . Die faltſinnige Gleichgültigkeit , womit jeật

P der Hochmeiſter die vorhin von ihm ſelbſt angetra. gene Friedenshandlung verſchleppte, bewog endlich den erzärnten König von Polen , die Kriegsbefehle zu ſchårfen , er ließ auch die Truppen in Preuſſen verſtärken , und die benden Polniſchen Heerführer, Joh . Schalski und Peter Dunin , fingen nun an ihren Feind mit mehr

Thåtigkeit aufzuſuchen .

Vorerſt vereinigten ſie ſich mit kleinen Hůlfskorps

ta aus Danzig und Elbing , zu einigen Streifzügen Aa 2

Danzigs Geſchichte. 372 im Oberlande , die auch vortheilhaft genug für fie ausfielen ; nachher aber zogen ſich etwa zwölfhun. dert Mann bey Stries in der Danziger Gegend zu ſammen , es ſtießen auch aus Danzig und Dirſchau theils an regulairen Soldaten und Bürgerfahnen , toeils an Landvoll, woruuier ſich eine Menge Koh lenbrenner befand, an dreytauſend Mann " hinzu , und dieſe ſuchten in Pomerellen durch unablåßigen Raxb und Verheerungen , inſonderheit bey Lauen . burg und Pukig , den Feind zum Angriff zu reizen ; doch war zugleich im Pußiger Winkel bey Schwegin, unweit dem Nonnenkloſter zu Zarnowiß , ein förm . liches Lager zu iører Deckung aufgeſchlagen . Es dauerte nicht drey Tage , ſo tamen die feindlichen Kriegsvolfer aus einem nahe gelegenen Walde her. vor ; ſie waren an diſciplinirter Mannſchaft etwas über zweytauſend Mann ſtarf , þatten aber noch 1300 bewafnete Bauern , und einen Haufen Volf aus Pommern und Caffuben mit fid , ro ihnen freywillig gefolgt war , und ſo glaubten ſie das ganze

Lager durch eine unvermuthete Attaque umringen 17 Sept. zu können .

Der erſte Anfall geſchahe auc ro bef=

tig auf die Polen , daß dieſe nach einem

tapfern

Streit ſchon zu weichen anfingen , es wurden ihnen aber einige hundert Mann Danziger , die die Was genburg gedeckt hatten , zur Hülfe geſchickt, und in dem erneuerten Gefechte geriethen die Ordense truppen dergeſtalt ins Gedränge ,

daß ſelbſt die

gefälleten Bäume , womit ſie den Polen den Rück. weg hatten verſperren wollen , nunmehr zu iþrem eigenen Untergange dienten .

Das ganze Solache

Zweyter Abſchnitt. Fünftes Capitel. 373 feld wurde mit Leichen bedeckt, weil wenige entflies Hen konnten, und faſt noch wenigern Quartier gege. ben wurde. Der Feind hatte daher auſſer 400 Bauern , auf 1700 Todte

von der regulairen

Mannſchaft, worunter ſich auch einer ihrer Anfüh. rer , der Ritter Friedrich Runeck, befand ; nur 70 Mann aber wurden gefangen genommen . Von den Königlichen Truppen vermißte man 300 , und von den Danzigern etwas über 200 Mann mit dem Rathsherrn Matth . Heine , der ņebſt dem Ratīsherrn Joh . Meidenburg , die Danziger Volker angeführt hatte ; hienåchft ſind von 350 iþrer Bleflirten nur ſehr wenige wieder geneſen. Inzwiſchen fiel diefe Schlacht allerdings vortheil. þaft für die Königliche Parthey aus, ſie entſchied aber : noch meør durch die glücklich darauf ergangene Fol. gen , daß bis ans Ende des Krieges die Waffen des

Ordens weiter feinen Succeß gehabt Şaben ,

ſondern vielmehr die Stände des Landes , durch Růdkehr oder Wiedereroberung der im Kriege abge. fallenen Städte , ſich immer mehr in der Creue gegen iþren König þaben befeſtigen tonnen .

la 3



374

Danzigs Geſchichte.

Sechstes

Capitel.

Fehlgeſchlagene Friedenshofnung Vertrag wegen der Sts ſcereyen auf dem Haf - der König von Dänemark ers neuert die Seeſtreitigkeiten mit Danzig Verråthereyen in Danzig werden vor ihrem Ausbruch entdecket - die Danziger ſorgen für die Sicherhett auf der Weichſel entſcheidendes Treffen auf dem Haf Folgen deſſelben abermalige Friedensberedung - Danzig nimmt durch Belagerung die Stadt Pubig ein Danziger Werder wird verheeret - König Carl von Schweden retſet aus Danzig ab der Sdnis von Dänemark bezeiget durch Geſandte ſeinen Unwillen – fruchtloje Friedensgeſchäfte innere Unfälle und Peft in Danzig - aufgehaltener Vers kauf dev Stádte Lauenburg und Bütow - Stargard und Konig werden erobert - Ende des dreyzehnjährigen Kries Thorner Friedensartikel. ges

1463. Mit dem Neuen Jahre zeigte ſich einiger Anſchein zur Erneuerung des Friedensgeſchäftes , welches ein Papſtlider Botſchafter , der mit mehreren Auf trågen nach Polen geſchickt war , befördern ſollte. 1 May. Es ward auch eine Zuſammenkunft zu Brzeſcz in Cujavien angeſeget, und vom Könige ſowol als von den Preuſſiſchen Stånden durch Geſandſchaf: ten berobicft: allein die Grundſåße des Legaten was ren vom Hauptzweck des Friedens ſo ſehr unterſchie. den , daß man ſich keinen erwünſchten Ausgang ſeiner Negotiationen verſprechen konnte. Soon in den Geleitsbriefen , deren die Abgeordneten der Stådte zu ihrer Reiſe durch die feindlichen Landes bezirke bedurften , waren Ausdrůcke befindlich , als ob die Städte mit der ganzen Landſchaft Preuſſen unbezweifelt dem Orden gehörten , ſie wurden auch

Zweyter Abſchnitt. Sechstes Capitel. 375 deshalb zurückgeſchickt, und die Geſandten mußten ihre Verzögerung bis zur Unfunft der neuen fora

. mulare , nachher mit dieſer muthwilligen Verſäume niß entſchuldigeit.

Ben Eröfnung des Congreſſes

ſelbſt zeigte ſichs immer nåber , daß der Päpſtliche Bothſchafter nur einen Frieden zwiſchen dem Kö nige von Polen und dem Teutſchen Orden zu ſtiften , die Preuſſen hingegen als ungetrennte linterthanen des Ordens zu behandeln gedachte.

Er verſagte

ihnen ſogar den Eintritt in die Stadt und in die Verſammlung , und als ſie denſelben dennoch mit den Polniſchen Geſandten zugleich behaupteten , ſo bezüchtigte er ſie des Päpſtlichen Bannes ; als aber auch dieſes nicht belfen wollte , ſo that er die ganze Stadt Brgefch und ihre Kirchen in Bann , und ließ alle Kirchenceremonien

daſelbſt aufgeben.

Der

Lerm wurde hiedurch immer größer ; und unerad tec die eigenmächtigen Proceduren des Päpſtlichen Leo gaten mehr verſchmåhet als gefürchtet wurden, ſo zerſchlug fich doch die ganze Unterhandlung , und man ging mit gegenſeitiger Verbitterung ausein, ander.

Die Feindſeligkeiten im Lande befamen hier ſo unbedeutend, fie

durch ferneren Antrieb , und

auch waren , ſo wurden doch unterſchiedene Derter von den natürlichen Begleitungen des Krieges , als durch Sperrung der Wege , Sheurung und Man . gel an Lebensmitteln , unſäglich befümmert.

Es

mußte demnach zum Beiten beyder Partheyen ges reichen , daß jekt ein ſchriftlich aufgerichteter Ver. trag wegen Sicherheit der Fiſdereyen Ha 4

auf dem

Danzigs Geſchichte.

376

Haf, wåþrend dem Fortgang des Krieges geſchloro ſen wurde. man

Die Stadt Danzig ,

deren Aufſicht

gleich anfangs die Fiſchereyen

anvertrauet

þatte , war ſchon zu mehrerenmalen mit Menſch . lichkeit und Sconung dem Hunger des Volfs in den feindlichen Beſigungen , durch Verſtattung der Zufuhr von Fiſchen zu Hülfe gekommen ; fie Hatte aber auch eben ſo oft dieſe Vergünſtigungen des ſchädlichen Mißbrauchs halber wieder aufgeben můſ fen ; darum wurde jegt mit den Befehlshabern des Ordens eine ausdrückliche Verabredung getroffen , wie auf ein Jahr lang beyden friegführenden Thei len die Fildereyen auf dem Haf und der dazu nos thige Gebrauch des Ufers frey und geſichert bleiben , auch benderſeitigen Fiſchern die Zufuhr ſowol als der Kauf und Verkauf der Fiſche unverwehret ſeyn follten , und es iſt nachher, ſo lange der Krieg ges Dauert

þat ,

dieſer Vergleich

mit Geneýmigung

beyder Theile jährlic in Særiften erneuert und be: ſtåtiget worden ,

Mit minder günſtigen Geſinnungen ſuchte der König Chriſtian von Dänemark der Stadt Dan. zig einen neuen Friedenseingrif aufzubůrden , er erneuerte in einem mit Bitteşkeit abgefaßten Schreis ben , nicht nur die alten Beſchwerden åber die Bes mirthung des Königs Carl von Sqweden , fon dern raichte auch die Abſchrift eines Aufſakęs ein , der

am

Danziger

Artusbofe

als eine Schmåh

fchrift ſollte feyn angeſchlagen geweſen , worin der König von Dänemark nebſt ſeinen Vorfahren und Unterthanen , wegen ihres Betragens gegen Schwei

Zweyter Abſchnitt. Sechstes Capitel. 377

den

mit ehrenrůrigen Worten wären angegriffent

worden , welchen er auch nicht anders als für eine vom Könige Carl felbſt verfertigte Schmåhſchrift Halten könnte , feit ,

und weshalb die Danziger Obriga

um ſich alles Verdachts einer Theilnehmung

zu entledigen ,

Carln ſelbſt dazu nöthigen ſollte,

fich ſolcher Beleidigungen Halber , beym Könige von Dänemark ſowol , als ben andern Fürſten und Herren ausdrücklich zu verantworten.

Nun wurde

zwar aus Danzig in einem höflichen Antwortſchreis ben erwiedert , daß dem Magiſtrat von dergleichen irgendwo in der Stadt angeſchlagenen Paſquiíl gar nichts bewußt wäre , daß man ſolches auch an den König Earl gemeldet ,

der aber ebenfalls nichts

davon zu wiſſen bezeugt þåtte , und daß man ihn übrigens , da er unter Königlich Polniſchem Schuß ſtünde,

in der Stadt zu nichts anders anhalten

könnte,

als wozu er gleich ben ſeiner Ankunft itt

Preuſſen felbſt erbätig geweſen , nemlich ſich in allen Differenzen mit dem Könige von Dänemark, dem Erkenntniß des Königs von Polen und ande . rer ihm unverdächtigen Mächte zu unterwerfen . Allein der König Chriſtian gab ſich mit dieſer Er klärung gar nicht zufrieden , von ſeiner Gemahlin ,

er wurde noch mehr

der Königin Dorothea,

einer Brandenburgiſchen Prinzeſſin und einer eifri. gen Angångerin des Deutſchen Ordens , Unwillen gegen Danzig beſtårket,

in dem

und dieſe gab

ihm inſonderheit die Scheingründe an , den Belt aus dem Stillſtandsvergleich heraus zu diſputiren , und den Danzigern aufs neue die Faþrt daſelbſt zu 2a 5

Danzigs Cerchidyte.

378 Derbieten .

Eine

ſo unfriedliche Störung mußte

nun die Beſchwerden vergrößern , auch bald wieder gegenſeitige Capereyen veranlaſſen ; weil aber die Danziger zulegt wahrnahmen ,

daß weder König

Chriſtian noch die Schiedsrichter auf ihre Klagen meşr Acht hatten , da doce für jedes Schiff , was fie ſelbſt aufbrachten , von Dänemark aus als åber eine Verlegung des Waffenſtillſtandes geklagt wur. de ; ro gaben ſie an ihre Caper die geheimen Bes feble, fein genommenes Schiff meşr nach Dangig zu bringen ,

ſondern ſie insgeſamt nach Theilung um dadurd

der Güter , in die See zu verſenken ,

in Danzig ſelbſt aller Verantwortung über aufge. brachte

Ladungen

oder

gefangenes

Volf ,

Grunde der Pabrheit überhoben zu feyn. nun traf es

ſich ,

mit

Hieben

daß einige Danziger Sơiffe,

welee Salz nach Reval führten ,

im Belt von

zwen Däniſchen Kriegsſchiffen angegriffen wurden ," ſich aber ſo gut vertheidigten , daß das Glück ums ſchlug , und ſie ſich ſelbſt der Dåniſchen Smiffe ber und darauf etlichen Gefanges

meiſtern konnten ,

nen auf Angelobung rich in Danzig zu ſtellen , die Freyheit ertheilten .

Zwar wurde der König von

Dånemark darüber aufgebracht,

und verbot rei

nen Schifsleuten nach Danzig zu geben ; aber hatten ihre Ehre zu lieb ,

dieſe

fie kamen nach Dan

zig und machten daſelbſt zu ihrer eignen Rechtferti: gung bekannt, daß ſie von ihrem Könige ſowol als der Königin wörtlich die Beſtallung erhalten gåtten, auf die Danziger Schiffe im Belt zu freuzen . Man machte alſo von Seiten Danzigs dieſe Ausſage den

6

Zweyter Abſchnitt. Sechstes. Capitel. 379

1 " Nordiſchen Reichsſtånden belannt, į

und erklårce

dabey , lieber einen offenbaren Krieg als einen bes trüglichen Waffenftillſtand haben zu wollen ; fol. des fruchtete denu ſoviel, daß die Däniſchen Feind . ſeligteiten gånzlich wieder abgeſtellt wurden , indem

1

der Däniſche Reichsrath aller Kriegseröfnung zuwi.

7

der war , in Schweden þingegen ſich ſchon damals

1

Berdegungen åußerten , ſtian

die dem Könige Chris

(dlechte Sicherheit

für ſeine Krone vers

ſprachen . Gleichwie nun Glemit die Unruhen zur See wieder beygelegt waren , ſo wurde Danzig auch auſ ſer einigen in der Nachbarſchaft ben Prauſt abzu . wehrenden Streifereyen zu Lande , wenig von den Feinden belåſtiget.

Nur innerhalb den Mauern

der Stadt xhat ſich der Geiſt des Aufruhrs aufs neue Hervor.

Es war ſchon zwer Jahre vorher,

durch den nachmals bey Sowegin gebliebenen Rit ter von Runeck , mit einigen Altſtådeſchen Bür. gern eine Verråtherey angeſtiftet, dieſelbe aber auc vor ihrem Ausbruch glücklich entdeckt und er . ſtickt worden ;

man þatte die Verråther ,

welche

dem Feinde ein Thor der Alten Stadt þatten dfnen wollen , ertappt , und die fünf Rådelsführer , wors unter

ſich

auch ein

Namens Heilmann ,

Altſtadtſder Unterſchreiber, befand ,

waren offentlich

auf dem Markte dafür enthauptet worden .

Doch

weit gefährlicher war es nunmehr auf einen Tu. mult angelegt , der nach der Menge der darin ver wickelten Perſonen , und nach allen mit eben ſoviel Heberlegung

als Bosheit getroffenen Anſtalten ,

Danzigs Geſchichte.

380

das Unglück der Stadt unvermeidlich gemacht gåt te ,

wenn es nicht durde einen Mitgenoſſen der

Aufrührer noch in Zeiten wäre entdect worden . Die Rebellen , welche größtentheils aus unruhigen und laſtervollen Handwerksleuten beſtunden ,

bat

13 Jul ten den Margarethentag dazu beſtimmet , um zur Zeit der Früşmeſſe die Revolte ausbrechen zu laſs ren .

Es ſollten die Häuſer der Rathsherren und

der vornehmſten Bürger mit gewaltſamem Eins brud geplundert, und alle , die es nicht mit ihnen halten wollten , ohne Unterſchied ums Leben ges bracht werden ;

alsdann aber wollten ſie ſich der

Stadt bemachtigen ,

und

ſie dem angezettelten

Plane nach den Kreuzrittern übergeben .

Zur Ers

leichterung ihrer Abſichten hatte ſich ſchon allmåý. lig eine ziemliche Anzahl Ordensſoldaten in Trågera oder Matroſenkleidung ,

insgeheim in die Stadt

eingeſchlichen , es war auce mit dem Hochmeiſter und den Gebietigern die Abrede genommen , rechter Zeit , de ,

ju

wenn man das Thor aufmachen wür

ihre Truppen an die Stadt růcen zu laſſen ;

kurz es war alles ſo eingerichtet worden , daß der Erfolg taum fåtte fehlſchlagen können ,

zumalen

da das Haupt der Verråtherey ein Seiffenfieder, George Koch genannt , ein trokiger und verwer gener Böſewicht war , der aber auch mit ſonderba rer Gegenwart des Geiftes an alles Hand anjule gen ,

und alles mit Bedacht auszuführen Fåþig .

Feit hatte.

Nur befand ſich unter dem Complot

ein gewiſſer Burchard Ruſſe, der ſonſt kein bos þaftes Herz þatte, und blos durch Verſprechungen

t

stes

hnit

r

yte

Zwe

Abſc

.

Sech

n

*

e e eiff fic hatt hinr

n laſſe .

er

Dieſ

vor dem beſtimmten Ausbruch ,

tel

Capi

te

dach

. 381

den Tag

der Verråtgeren

noc einmalnach, er ſtellte ſich das Rauben , das Morden und alles Unglück der Stadt und ſeiner Mitbürger lebhaft dabey vor , und wurde von ſo reuevollem abſcheu dafår betroffen , daß er ohne -

lich weiter zu bedenfen , auf der Stelle zum praſi direnden Burgermeiſter hinging , nung ſeines Lebens anflehte,

ihn um Verſcho.

und die ganze Vere

råtherey nebſt allen ihren Urhebern und Mitgenoſ Der Burgermeiſter ließ , unerach . der

i

ſen offenbarte.

-

Rathbaus berufen , und brauchte den Vorwand, daß wegen einer erhaltenen Kriegsnachricht die Rathſchlåge keine Verzögerung litten .

Bald Her

$

nad wurden auch einige aus der Bürgerſchaft und den Gemerken , als zur gemeinſamen Berathſchla.

2 1

gung aufs Rathgaus gefordert , und abſichtlich verſchiedene darunter ernennet , von denen man foon wußte , Katten.

daß ſie an der Verråtherey Theil

In deren Verſammlung wurde nun Bur:

1

-

1

chard vorgeführet,

er mußte hier nochmals die

Umſtånde des verråtheriſchen Anſchlags erzählen, und die vornehmſten Theilhaber deſſelben namkun . Die nun ſchon zu Kathhauſe gegen . wärtig waren , wurden oben behalten , die übrigen

dig machen.

Heß man aus ihren Häuſern şerbey holen ,

viele,

an denen wenig gelegen war , entkamen durch die Flucht, an andren , fouldig waren ,

die meýr verführet als ſelbſt

wollte man ſich nicht vergreifen ,

damit des Blutvergießens nicht zu viel würde, und

Danzigs Geſchichten

382

doch ſind innerhalb acht Tagen drey und zwanzig Bürger von dieſem verråtheriſchen Complot ente þauptet worden , densknechten ,

auſſer den. eingeſchlichenen Or.

die man theils enthauptet.,

theils

erläuft, theils an die Ruderbånfe bat anſchmieden laſſen .

Das Bekenntniß der Verurtheilten hat

faſt einſtimmig erwieſen , daß ſie aus dem Rath, den Schoppen und der übrigen Bürgerſaft , un gefehr so Perſonen , nach einem namentlichen Ver zeichniß hatten þinrichten wollen ,

daß ſie ſich auch

des Rathhauſes und der Stadtkaſſen zu bemachti gen , alsdann aber die Stadt an den Hochmeiſter 3u ůberantworten wåren Sinnes geweſen . Nachdem aber dieſe . inare Gefahr durch die Hand der Vorſehung war abgewandt worden , ſo wurde Danzig wieder genochigt , von auſſen für , die Sicherheit des Weichſelſtroms bülfreichere Sorge Der Orden þatte ſeit kurzem dafelbſt Schiffsmacht zuſammen gezogen, ganze ſeine faſt zu tragen .

und ftorete die Fahrt ſo gewaltſam , daß Danzig und mehrere Bundesſtädte nicht nur in großen Schaden dadurch gefekt wurden , auch befürchten mußte,

ſondern erſtere

durch beträchtlichere Er.

curſionen überraſchet zu werden . Weil nun Mewe vornemlich den Weichfelfuß unſicher machte , ſo wurde für rathram gehalten , dieſen Ort zu Waſ ſnr und zu Lande einzuſchließen .

Der Danziger

Oberſter und Rathsherr Meidenburg bat ſich bie zu die Duninſchen Hålfstruppen aus ,

jog auch

einige Beſaßungsvölfer aus Dirſđau und Marien . burg an fich , und umzingelte die Stadt damit ſo

Zweyter Abſchnitt. Sechstes Capitel. 383 nahe, daß kein Menſch weder aus . noch einkoms Von der Waſſerſeite legten ſich die men konnte.

9

13

WD

16

Danziger Søiffe davor , und die Weidſel wurde daſelbſt mit gleicher Sorgfalt ganz enge bewachet. Dieſe Bloquade dauerte ſchon zwey Monate', als der Hocmeiſter 44 Fahrzeuge den Mewern zuit Entrag von Königsberg auslaufen ließ , aus Dan

zig aber ſchickte man gleich zehn wohl armirte Sciffe 2 entgegen , nebſt einem ſtarken Pram , der mit einer Perſhanjung verſehn war , und dieſe legten fich ben Fürſtenwerder , um den Eingang in die Weich. ſel zu ſperren .

Trok dieſer Hinderniß aber ſchlupf ten doch einige Ordensbåte durch, und das ausge. fekte Kriegsvolf brandſdaßte bernach in der Schar.

pau , wie denn auch auf der Landſeite die Ritter ſich des kleinen Werders bemächtigten , und von den Gütländiſchen Bauern ſelbſt unterſtüßt wurs den , indem ſie den Ritter von Plauen als ihren gnädigen Herrn

empfingen. Unterdeſſen hatten fich jene Ordensſchiffe bis ins Haf zurückgezogen ,

wurden aber immer von den Danzigern bis auf eine Meile über Elbing verfolget. Hier ſtießen noch 25 Elbingſche Kriegsbåte hinzu , nebſt einem Dan. siger Kaper , dem die Kreuzritter unlängſt dren Kahne genommen

hatten , und dieſe insgeſamt fQloſſen die feindlichen Schiffe dergeſtalt ein , daß

feins derſelben ohne zu fechten ausweichen konnte. Es wurden auch drey Schmacken abgeſclagen, die noch von Königsberg zu Hülfe geſchickt waren ; drey Tage darauf aber , eben in der Morgendám . merung machten die Danziger und Elbinger einen

384

Danzigs Geſchichte.

förmlichen Angriff, auf ihre in der Mitte liegenden Feinde.

Sie ſchoffen von alien Seiten aus dem

Geſchüß und mit Pfeilen , und machten durch un aufýdrlichen Hagel eine jåmmerliche Niederlage auf den feindlichen Soiffen ; zulegt fam es auck zum Handgefechte , fie liefen aneinander , ſprungen in die Sdiffe , ſtürzten einander ins Waſſer , und ſuchten ſich igre Båte und Fahrzeuge leck zu mađen und zu verderben , überall aber zogen die Ordens. volfer den Kürzern : ſie hatten am Ende über 1700 Todte , und verloren 240 Gefangene an Elbing, und 265 an Danzig , unter denen ſich auch der Comthur von Memel befand. Der Gebietiger von Balga entwiſchte zwar mit fünf Fahrzeugen , alle übrigen Sciffe und Båte aber wurden mit ſämtli chem Vorrath und Kriegsgeråthſchaft erobert, und unter die Sieger vertheilet. Uebrigens zog dieſes glückliche Gefechte zu Waſſer faſt eben die Vors theile nach ſich , welche die Schlacht bey Sowegin zu Lande mit fick gebracht hatte. Die Feinde verließen nun das Danziger Wers der und zogen nach Stargard , ein anderes Corps litt im großen Werder durch ein þartnådiges Hand gemenge mit den Bauern , noch andre wurden ben Dirſçau gefangen ,

und die Danziger konnten

auch ungehindert iþre Scanzen bey Prauſt und im Werder wieder in Stand regen.

1

Mit Anfang

des folgenden Jahres ging das Schloß und die Stadt Meme mit Capitulation über ;

eine eigne

Deputation vom Rath , Schoppen und der Büre gerſchaft zu Danzig ſchloß mit den Belagerten die Capitu

54

1

Zweyter Abſchnitt. Sechstes Capitel. 385 Capitulationspunkte ab , die Uebergabe ſelbſt aber geſchahe an den König in der Perſon des Marien . burgiſchen

Commendanten Koſcielecki.

Zwar

wurde dagegen das Stådtchen Holland an den Rit ter von Plauen verrathen , allein das Schloß blieb in Polniſchen Hånden , und weil Dunin zuin Ent ſaß herben eilte, ſo wurde die Stadt , obgleich vom entfliehenden Feinde , in Brand gefeßt , ohne großen Soaden wieder erobert.

dennoch

Mittlerweile waren nach einem Beſchluß des Peterkauer Reichstages ,

die Berathſdylagungen

wegen des Friedens nochmals vorgenommen wors den. Der Päpſtliche Legat hatte fiche mit neuer Vollmacht dazu gemeldet ; dieſer zwar wurde nun gånzlich abgewieſen , weil er die Polniſchen Preuſ ſen durchaus nicht vom Banne losſprechen wollte ; deſto bereitwilliger aber wurde die von Lübeck ange. botene Vermittelung genehmigt,

es wurden nur

noch einige Hanſeſtadte zum Beytritt erſuchet, und weil der Hochmeiſter fich gleichfalls damit zufrieden bezeigte , ro fam es allein darauf an , den Unters Þandlungsort zu benennen .

Hierüber konnte man

fich anfangs nicht völlig einigen , doch war der Kid . nig ,

der lieber den Congreß nach Polen verlegt

Håtte , zulegt damit zufrieden , daß die Zuſammen . fünfte ſelbſt in Thorn gehalten würden , iğren Auf enthalt aber ſollten die Gevolmachtigten des Ordens zu Culm , die Königlichen hingegen , wie auch die Preuſſiſchen Geſandten zu Bromberg nehmen ; doce ward die Eröfnung der Negotiationen bis auf den Anfang des Maymonats verleget. 36

gs

Danzi

586

chte .

Geſchi

Gegen dieſe Zeit lenfte fich noch vieles zum Vortheil får Polen : der Kitcer von Sonnenburg, der die Ordensfeſtungen Culm , Althaus und Stras burg in Pfandsbeſila hatte , ging mit dem Kidnige ſeiner Beſißungen wegen einen Separatvergleiche ein ;

der Biſchof von Ermland trat durch einen

errichteten Ausſöhnungsvertrag gånzlich auf Ko nigliche Seite ; di: Stadt Allenſtein wurde mit den Waffen eingenommen ; Friedland ward von den Ordensſoldnern ſchåndlich verlaſſen , und

etwas

ſpåter das feſte Sbloß Neuburg nach einer halb . jährigen Belagerung mit Danziger Antrieb und Külfe zur Uebergabe gezwungen .

Gleichergeſtalt

war Danzig nunmehr bemühet , bey ſo günſtig ver ånderten Umſtånden einige der erlittenen Verluſte wieder einzubringen .

Unter Anführung der ben

13 Apr. den Rathsherren Herfort und Esimer legten fick die Danziger mit ganzer Macht vor Pukig , und fekten dieſem Ort mit einer heftigen Belagerung ſo lange zu , bis er ſich nach einer fünfmonatlichen Se genwehr ergeben mußte , und nur der Ordensbes fakung vom Schlofſe ein freyer Abzug ausbedungen wurde. Dafür ſowol als auch inſonderheit, daß die Danziger denen bey der Neuburgſøen Belage rung ſchon måde und überdrüßig geweſenen Polen Muth eingeſprochen und Hülfe zugeführt hatten , ſuchte fich der Sjochmeiſter an Danzig zu råchen, und gab nun mit außerſter Erbitterung Ordre , das Danziger Werder mit Macht auszuplündern und zu verheeren .

Dieſer Einbruch erfolgte auch, und

der Ritter von Plauen mit ſeiner unter ihm ſtehen .

8

Zweyter abſchnitt. Sechstes Capitel. 387 den Mannſaft von 800 Reutern und 400 Mann Fußvolf , plünderte die Dörfer Zudedamm , Oſter wick und Gütland rein aus , verbrannte die Scheu nen und das Vorwerf zu Grebin , verheerte auch den ganzen Diſtrict von Woklaf, Herzberg, Gotis: walde, bis Plånendorf und Neudorf, ſtreifte fogar bis an Langgarten , wo er ſich aber wegen des Ge fchüßes , womit man ihn aus der Stadt empfing, nicht lange aufhielt , und mußte ſeinem Auftrag gemäß auch forteilen , um die Befaßung in Star gard zu verſtärken. Doch hat es nachmals geheil fen , daß die Feinde weniger Raub und Beute aus dem Werder mit ſich genommen , als vielmeậr nur den Lånderegen daſelbſt Schaden zugefügt þåtten. Unter der Zeit fatte auch von der Stadt Dan: 1464. Auguft. zig iør beynahe achtjähriger Gaft, der König von

Schweden , Abſchied genommen ; er war durch eine Geſandtſchaft des Schwediſchen Reichs feyerlich eingeladen worden , die Krone unter billigen Bee dingungen wieder anzunehmen ; Danzig hatte ihn auf Verlangen des Königs von Polen , zu ſeiner Hinůberkunft unterſtükt,

er war

alſo mit einer

wohl ausgerüſteten Flotte in rein Vaterland zurüc . gegangen , und die Stände daſelbſt hatten ihn mit Frohloden in

die Stadt Stockholm

eingeholet.

Eben dieſe Willfährigkeit aber, welche Danzig dem Wohlſtande gemäß gieben bewieſen Batte , bewoog den König von Dänemark , ſeinen Kanzler und noch drey Dániſche Ritter als Geſandten hieher zu ſchicken , und ſich über ein

ſolches Betragen der

Stadt , als über einen offenbaren Friedensbruce, Bb 2

388

Danzigs Geſchichte.

zu beſchweren ; es wurde ihr daber zum Vorwurf gemacht, daß ſie nicht nur des Königs öffentlichen Feind nach Schweden zurückgelaſſen , ſondern ihm auch eine Flotte , die er zum Kriege gebraucher könnte , mitgegeben håtte , wie ſchon můrklic des Königs Landen und Unterthanen dadurch wåre Schaden zugefügt worden . Danzig antwortete þierauf mit den einfachen Entſchuldigungen , daß

1 man nicht befugt geweſen ſey , dem Könige Earl, der ſich hier frey und unter fiderm Geleit aufgehal ten håtte , ſeine Abreiſe zu verwehren , daß die Sæiffe ihm theils aus Schweden geſchickt, theils für ſein Geld bieſelbſt wären angekauft worden , und daß die Stadt ſich mit den Abſichten nicht gåtte befaſſen können , die König Carl durch Ausrüſtung der Schiffe ſowol als mit ſeiner Abreiſe ſelbſt geo Habt fåtte , oder noc zu erreichen gedachte.

So

wenig nun die Dåniſchen Geſandten mit dieſer Ers Flärung für ihren König zufrieden waren , fo fucy. ten ſie doch mindeſtens durch Verlängerung des Wafe fenſtilſtandes ihm freyere Hånde in Schweden zu ma . den ; thr dabey geäußertes Verlangen , eine freye Schiffahrt mit dem Teutſchen Orden herzuſtellen , wurde ihnen aber gleich abgeſchlagen , und was den Stilſtand ſelbſt betraf, von dem man ſich wenig Si. cherheit mehr verſprechen konnte , fo wurde nur der Beſcheid gegeben , daß Danzig fick gånglich nach dem Verhalten Königs Chriſtian darin betragen und ein . richten würde , übrigens aber ſollte ein Theil deman. dern 6 Wochen vorher den Frieden aufzufündigen verpflichtet bleiben .

Die Däniſche Geſandtſchaft

Zweyter Abſchnitt. Sechstes Capitel.

389

konnte weiter nichts vortheilhaftes , noch auch ein

to ſchriftliches Verſprechen für ihren Herrn erhalten , und ſie war alſo genöthiget , mit dieſem kurzen und mündlichen Beſcheide ihren Rückweg zu nehmen . Dem Lande Preuffen war nun die Bewurkung des Friedens das intereſſanteſte Geſchäfte gemor den ; indeſſen verzog ſich daſſelbe von einer Zeit zur andern , weil man in den Hauptpunkten nicht einig werden fonnte. Die im May 1464 veranſtaltete Zuſammenkunft war zwar eröfnet worden , aber theils roard felbige wieder durch unzeitige Intercef= fion des Päpſtlichen Bothſchafters geftoret, theils ftieß man ſich nachher an die in Vorſchlag gebrach . ten Friedensartikel.

Den Monat darauf brachten

der Biſchof zu Lübeck und die Stadt Lübeck es noch einmal dahin , daß eine Beredung zu Thorn gehal.

E ten wurde, aber die Meinungen waren zu unters fchieden , als daß man ſich über die Hauptpunkte þåtte vergleichen möger .

Um Oftern des folgen = 1465. . den Jahres fchrieben die Kreuzherren ſelbſt an den

Landſtatthalter, um eine Friedensberebung zu bit ten . Es ward auch das Dorf Kobbelgrube in der Nehring zu den Conferenzen beliebet, und ſelbige wurden zu drey unterſchiedenen malen wiederholet, aber

dennoch

konnte man auf fefte Punkte nicht

übereinkommen , obgleichy rayon geſprächsweiſe einer convenablen Landestheilung daben gedacht wurde. So zerſchlugen ſich alle bisher angefangene Nego tiationen , und weil man Polniſcher Seits durchaus feinen Waffenſtilfand eingeßen wollte, in Beſorg miß , den Krieg dadurch nur zu verlängern , ro

B6 3

s

Danzigs Geſchichte.

390

tonnte es nicht fehlen , daß die Feindſeligkeiten im Lande aufs neue fortgefeßt werden mußten . Danzig fatte an gedachten Unterhandlungen nur in ſoferne Antheil genommen , als es nach der Connexion mit dem Lande erforderlich war ; dieſe Stadt aber ward mittlerweile auch durc natürlice und zufällige Plagen ſehr hart mitgenommen , und batte daben noch immerfort mit innern Widerſa . chern zu kämpfen .

Auſſerdem daß hie oder da fick

neue Meutereyen befürchten ließen, oder auch mit verſchworne alter Verråthereyen ausgefundſchaftet und eingezogen wurden ,

ſo

entſtunden

in einer

Woche drey wütende Feuersbrünfte an verſchiedes nen Orten der Stadt nach einander , und es ward mehr als zu wahrſcheinlich gehalten , daß das Feuer von den Ueberbliebenen der verråtheriſchen Rotte fen angelegt worden .

Aber ſehr fürchterlich brach

þier auq die Peſtilenz aus , welche in dieſem

Jahrert

durch ganz Preuſſen graſſirte , denn es ſollen allein Den Sommer über im J. 1464 in Danzig 20000 Menſchen daran ums Leben gekommen ſeyn .

Es

war alſo wol nichts natürlicher , als daß unter ſo vielen miteinander ſich þaufenden Landplagen , von allen

Seiten

die Wiederherſtellung des Friedens

gewünſuht würde , obgleich es unverzeihlich geweſen wäre , wenn die Polniſch gewordenen Preuſſen ihre verbeſſerte Lage der Kriegsconjuncturen fructlog Kåtten vernachläßigen wollen .

27

Auſſer einigen minder bedeutenden Dertern, die boch größtentheils noch wåþrend den Kriegsoperai tionen in die Gewalt des Königs von Polen juråd

Zweyter Abſchnitt. Sechstes Capitel. 391 fielen , waren nur zwen wichtigere Städte übrig , mit deren Eroberung die Landſchaft Pomerellen vom Feinde evacuiret, und þauptſächlich der Weich . felſtrom vollends befreyet werden mußte : denn wes gen der Befißungen im öftlichen Antheil von Preuſ ſen þatte es ſich ſchon bey den abgebrochenen Fries densunterhandlungen nicht undeutlich gezeigt , daß der König fich darüber in anderer Art die Vera gleichspunkte

würde gefallen laſſen . Gedachte Städte aber waren Stargard und Koniß ; denn in

Lauenburg und Bütow kielten ſich die Ordensritter aus Geldinangel und andern Urſachen ſelbſt foon fo ſchroach , daß ſie dieſe beyden Schloſſer dem Her, Foge Erich von Stolpe, dem fic dieſelben vorhin abgelooft hatten , nunmehr für 8000 Sulden zum Verkauf anboten , obgleich felbiger es noch nicht wagte , fich in den Vergleich einzulaſſen oder die Kaufſumme zu zahlen , weil der König , mit dem

1

cer als Bundesgenoſſe ausgeſdýnt war , ißn bedroht

0

hatte , daß er ſolches als den Beweis einer feind.

3

feligen

t

Geſinnung

anſehen

würde.

Stargard

wurde mit großer Mühe und nach långer als halbs jähriger Einſchließung , wobey auch die Danziger Kriegsvolker das Ihrige thaten , ausgepungert und 1466. zur uebergabe gezwungen. Zur Koniger Belage: 22 Jul, rung kam der König um eben dieſe Zeit ſelbſt ins Land ; die Befaßung daſelbſt , welche größtentheile aus Schleſiera beſtund , vertgeidigte ſich tapfer ; als aber durch das eingeworfne Feuer beynahe ein Biertel der Stadt war verzehrt worden , ſo erklärte fick zur Capitulation , die auch mit einem 28 Sept. Bb 4

man

392

Danzigs

Geſchichte .

freyen Abzug nach Lauenburg , und von da nack Teutſchland zugeſtanden wurde , weil die Schlefi. fchen Soldaten fick angeifchig machen mußten , nie mals dem Orden gegen die Krone Polen ferner Dienſte zu leiſten . Hiemit endigten ſich zugleich die Hauptunternehmungen des dreyzehnjährigen Krieges in Preuſſen , und weil noch kurz vorher das feſte Schloß Schlochau dem Orden durch Kriegsliſt entzogen war , bald darauf auch die Fors tereſſe. Zanthiec im großen Werder überwältiget wurde , ſo blieb den Feinden auf dieſer Seite teint Plaß weiter übrig , worin fie mit Sicherheit und Macht ſich hätten feftfeßen können .

Der Hocmeis

fter felbſt trug demnach in einem Ordensconvent zu Königsberg darauf an , ben König von Polen ju beſchicken , und wenn es nicht anders ſeyn könnte, nur unter erträglichen Bedingungen den Frieden von ihm anzunehmen . Aber ein aufs neue in Pos len angekommener Papſtlicher Bothroafter der Demütñigung

tam

ſorol als den Wünſchen des

Drdens hierin zuvor, er bot auch mit mehr auf. richtigkeit als ſein Vorgänger , dem Könige von Polen die Friedensvermittelung an , und dieſer be wies fic fo wenig davon abgeneigt, daß er viela meşr , über die Erwartung der Preuſſiſchen Stånde, das Friedensgeſchäftezu beſchleunigen und zu er . leichtern bemüht war. Auf folche Beiſe fam der .

Frieden in kurzer Zeit glücklich zum Stande. Die Conferenzen follten anfangs zu Culmſee gehalten werden , wurden

aber zu Neffau angeſtellet,

ob .

gleich der König mit ſeinem Gefolge zu Tborn , des

Zweyter Abrohnitt. Sechstes Capitel.

393

Ordens Geſandten aber zu Culm ihren Aufenhalt hatten .

Zur Preuſfiſchen

Landesgeſandtſchaft

hatte auch jede der 3 Ståbte Thorn , Elbing und Danzig einen Burgermeiſter, ihren

wohlverdienten

abgefertiget.

HT

JW

und zwar Danzig

Burgermeiſter Niederhof

Die Conferenzen , welche die ſpätere

Ankunft des Hoqimeifters noch aufhielt , wurden hernacy, felbft der fortdauernden Peft wegen , ber ſchleuniget,

und

nach

Verlauf

von

etwa vier

Wochen ward der Friedensſchluß zu: Thorn vers 19 Octob. laurbaret.

Vermöge der Hauptartikel deſſelben erhielt der König von Polen die Landſchaften Culm , Miches lan und ganj Pomerellen , bienáchyft Marienburg , Etum ,

Chriſtburg ,

Etbing

deren Gebieten , und dem

und

Tolfemit mit

Waldamte', imgleichen

fechs Dorfer zu Holland und fünf zu Müthaufen géo hörig ; auch wurde der Biſchof von Ermland als ein Vafall und Bundesgenoſſe des Königs mit bat. in eingeldlofſen .

Dem Drden verblieb das übrige

Land in Preuſſen , wie auch die Bibchůmer Pomes fanien und Samland ,

doch alſo daß er alle işm

durch dieſen Frieden überlaffene Beſigungen vor dem Könige und der Krone Polen zu Lehn tragen , und jeder Hochmeiſter verpflichtet ſeyn ſollte , 6 Mo natë nach ſeiner Wahl, in eigner Perſon dem så nige deshalb den End der

Treue zu leiſten , auch

fich nie von dieſer Pflicht entbinden zu laſſen .

Une

ter den Abtretungen an den Orden befand ſich när mentlich auch ein Theil der frifohen Nehring ſamt den Wäſſern und Fiſchereyen bis an das Tief, mit Bb 5

Danzigs Geſchichte.

394

godine

den Dörfern Scheute und Neuborf,

auch dem

Mittelhofe mit feinen Gerichtsbarkeiten und Nue Bungen ,

nebſt denn Sief und der

Fiſcherey des

Stdrs und dem alten Zolle ; doch mit Ausnahme Der Königlichen Fagdgerechtigkeit und dem Vorbe, halt , daß der

Hochmeiſter

und ſein Orden feit

Schloß nod Feſtung auf gedachtem Theil der Nebo ring bauen ,

noch auch

einen neuen Zol in dem

Tief jemals anſegen follte. Weil nun aber durch diefe Ceffion eines Stücs von der Nebring , die Stadt Danzig an ihren Rechten und Befißungen einen Abbruch erlitt, indem ihr der König im J. 1454 die ganze Nebring geſchenket und eingeräumt hatte, fo wurde folches nachher in folgender Art verglichen ,

daß . Danzig zwar auf Begehren des

Königs von dieſem Antheil der Nebring abſtand, dagegen aber die Königliche Angelobung erhielt, ein anderes Stůd Landes das eben ſo gut ja noch beſſer wäre , an deſſen Stelle zu bekommen.

Dies

fes erfolgte nun zwar, itt ſo weit , daß der König kurz darauf das Land Hela der Stadt einräumte,

es wurde aber mit dieſem

Tauſch diejenige Zufries

denheit nicht erwecket, welche man für den gutwillie gen Berzicht auf ein beſſeres Landesſtúc , fich von der Huld des Königes verſprochen hatte. In deſſen hat Danzig in Ermangelung eines vortheil þaftern Erfaßes , in der Folge dafür geforget, fiche die unverſchriebene Uebergabe des Landes Hela durch ein eigenes Privilegiam vecfichern zu laſſen, welches aber allererſt im J. 1526 geſchehen iſt,

DB

3

Zweyter Abſchnitt. Sechstes Capitel.

395

Von den übrigen Punkten des Thorner Fries bens verdienen hier nur vornemlich diejenigen aus. gezeichnet zu werden , welche den freyen Gebrauch der Straßen und Fahrten , und überhaupt die Si cherheits - , und Freyheitsrechte des gegenſeitigen Commergverkehrs zu Waſſer und zu Lande betra fen .

Vermöge derſelben wurden die Raufleute der

Krone Polen , ſo wie der geſamten Lande Preuffen berechtigt,

allenthalben fren und ſichertzu reiſen

und Handlung zu treiben , Hinderniffen ,

ſie ſollten mit . keinen

vielweniger mit neuen Zollen oder

Abgaben zu Waſſer und zu Lande beſchweret auch nicht gezwungen werden , anders als auf den gea wöhnlichen Straßen mit ihren Kaufmannsgütern zu ziehen , noc auch bey irgend einer Stadt oder Ort , es ſey unter welchem Vorwand es wolle , mit ihren Waaren und Sachen anzulanden und fiche aufzuhalten , auſſer in Königsberg, nady der dar. über errichteten , und fahriftlich verzeichneten Eon: vention .

Es ſollte ferner feines Tbeils Unterthan

in ſeinen Handlungsreifen oder andern Geſchäften , von einem Untert an der

andern Theils geſtoret,

verklaget oder arreſtiret werden ,

ſondern ein jeder

follte die Jurisdiction des competenten Richters zů beobachten ſchuldig feyn , auſſer in Verbrechen und neuen Contracten oder friſchen Kaufſchlagen . Nie mand ſollte weder für Teine Perſon noch für ſeine Güter,

um

einer fremden Miſſechat oder Sởulo

willen bekümmert noch angebalten oder beſchlagen werden .

Wenn auch die zur Abführung der Kauf

mannsgüter bedungenen Fuhrleute den gefegmåßis 1

Danzigs Geſchichte.

396

;

gen Zoll verfahren und vervortheilen ſollten , ſo wür . den ſie dafür an ihren eignen Sachen und Pferden zu beſtrafen ſeyn , die Kaufmannsgüter ſelbft aber weder gepfåndet noch aufgehalten werden .

darum

Dergeftalt wurde in beydertþeils Staaten diejenige Commerzfrenheit aufs Neue beſtätiget, welche dem Hauptinhalt nach ſchon im Friedenstractat vom J. 1436 zum Vortheit der Handlungsſtådte war ſtipu liret und feſtgefeßet worden . 5. Bon der verderblichen Landesverwüſtung , die durch diefer langwierigen Krieg verurſachet worden , wird in den Chroniken manche recht traurige Ab ſchilderung gegeben ; auch ſoll König Caſimir mit einem Seufzer erklärt haben ,

daß er das Land

nicht fo viel. Kriegskoſten , geſchweige denn ſo viel Chriſtenblut als vergoffen iſt , werth pielte; die ganze Summe der im Kriege gebliebenen Menſchen wird vom Runaw auf 264598 und, von einigen Annaliſten

nabe an 300000 Mann

angegeben ,

Danzig allein þat von 15000 feit dem Anfang des Krieges in eignem Sold gehaltenen Miethſoldaten , am Ende nicht mehr als 161 Mann übrig behal ten , ohne den großen Verluſt an Bürgern und Landleuten genau berechnen zu können ; auch an Gelde hat Danzig über 700000 Mark Preuß . während dem Kriege verwenden müſſen , dagegen Thorn noch nicht zwey, und Elbing noch nicht einþun derttauſendMaut Koſten gehabt hat. Mit einſtimmi ger Bewunderung aber wird auch der benſpielloſe Ueberfluß an Lebensmitteln und faſt allen Bedürf niffer

gepreiſet,

womit nach geendigtem Kriege

r

Zweyter Abſchnitt. Sechstes Capitel. 397 eine überaus wolfeile Zeit durchs ganze fand einge treten ſeyn ſoll, und dennoc find Handlung und Gewerbe feinesweges dadurch zurückgelegt wors den , ſondern Şaben vielmehr von Zeit zu Zeit im mer großern Zuwuchs erhalten .

Doch dürfte șie

bey die fehlerhafte Uebertreibung der Preuſſiſchen Chronik ſchreiber einiges Mißtrauen erregen , weil ſelbige eben ſo ſehr das dem Lande zugefallene Uns glück zu vergrößern ,

als die glücklichen Vorfälle

deſſelben mit überſpanntem Lobe zu erheben , in mehreren Fällen gewohnt ſind.

.

Siebent'es

Capitel.

Veränderungen in der Preuß. Staatsverfaſſung Klagen und Verleumdungen gegen Danzig - Danzig giebt Dirs ſchau und Pubig zurück Erklärung an den König Cart von Schweden wegen Pukig - Angriffe der Preuß. Pris vilegten - Preuß. Pfaffenkrieg - Verdacht in Polen ge: Stadtmauern und Gebåude in Danzig gen Danzig Coms Klagen über das Danziger Bdrnſteindrehergewerk

RS : merzberebung der drey großen Städte in Preuſſen nigs Cafimir legte Forderung im Lande - deſſen Tod . Bald nach geendigtem Kriege wurden im Landes . 1467, rath ſowol als überhaupt in der Polniſch . Preuſſi ſchen Staatsverfaſſung einige Veränderungen ge. macht.

Die Landſtatthalterwürde wurde aufgeho.

ben , und Stibor von Bayſen , der dieſelbe bea kleidet Kattee) , ward -zum Woywoden von Ma ) Stibor von Bayſen , der ſchon 1456 Elbingſcher Wops wod geworden war , hatte nach ſeines Bruders Johann Ableben 1461 die Statthalterſchaft bekommen , und bat aud

Danzigs Geſchichte.

398 rienburg

ernenner,

Elbing erloſch ,

wogegen die Woywodſchaft

ſo wie auch die Königsbergſche

Woywodſchaft einging, weil felbige nebſt den Ståd ten Königsberg unter des Ordens Herrſchaft gelaſſen wurde ; da nun auch Eulm noch im Beſik des Rit ters von Sonnenburg war, und Braunsberg eine Biſchöfliche Stadt wurde , ſo blieben im Lan . desratøe von den ſieben geweſenen Stådten , nur dren ,

nemlich Thorn ,

Elbing und Danzig noch

übrig , die auch bis zu Ende dieſer Provinzialvers faſſung , unter dem Namen der Großen Städte, Stimme im Landesrath behalten baben . Sie Nur iſt einige Jahre ſpäter ( 1508 ) die Einrich tung gemacht worden , daß, obgleich der Landes. rath auf 14 Stimmen erneuert wurde, die Städte doch nicht, wie vormals , die Hälfte , ſondern nur 3 Stimmen behielten ,

die übrigen

II aber den

Biſchöfen vou Ermland und Culm , den 3 Boy. woden von Culm ,

Marienburg und Pomerellen ,

den dren Caſtellanen von Culm , Elbing und Dans zig , und den ſeit 1478 mit hinein getretenen 3 Un tertåmmerern der Preuß . Woywodſchaften zuer. theilt wurden , Inzwiſchen entſprungen nod vicle gegenſeitige Beſchwerden iind Klagen , wodurch die Polniſchen

1

den Titel eines Statthalters bis an ſeinen Tod 1480 gefühs ret. Darauf erloſch die Würde , und ift durch die ſpätern Streitigkeiten darüber nicht wieder hergeſtellt worden. Das, gegen hat der Biſchof von Ermland ísiz das Direktorium im Landesrath erlanget , aber erſt im 17ten Jahrhundert if der Titel eines Landespräſidenten für ihn aufgekommen .

2

1

Zweyter Abſchnitt. Siebentes Capitel.

399

Preuſſen mit dem Teutfchen Orden romol als ſelbſt mit den Polniſchen Stånden in Zwiſtigkeiten vera wickelt wurden . Der Orden pielt Schiffe zurüd, råumte die abgetretenek Stådte nicht ein , lieferte die Gefangenen nicht aus , und ließ einige Danzia ger Kaufleute , die mit iþren Waaren aus Reufſen und Litthauen tamen , neuen Zou belegen .

ju Königsberg mit einem Der Orden dagegen klagte

ebenfalls über Zurückhaltung

feiner Gefangenen ,

und machte insbeſondre an Danzig einen Vorwurf verlegter Amneſtie, daß nemlich verſchiedenen wäh . rend dem Kriege geflüchteten und auf des Ordens Seite geweſenen Danziger Bürgern die Aufnahme und Wiederherſtellung ihrer Rechte verſagt wurde ; wiewol Danzig ſich völlig hierin rechtfertigen konnte , und nur folche Niớtswürdigen wieder

aufzuneh

men verweigerte , die als Stadtverräther und Re bellen verwieſen waren , Stadt Willkühr und

oder die ſich gegen der

der gemeinen

Hanſeſtädte

Vorſchriften gefeßet, und als ſolche ihrer Bürger. rechte und aller Anſäſſigkeit in der Stadt waren Mit den Polen war verluſtig erkannt worden . man über mancherley Zumuthungen und Eingriffe in die Rechte des Landes unzufrieden , indem man fich eben ſo berechtigt pielt , ſie von der Theilneş . mung an den öffentlichen Angelegenheiten , als von

den

ſchließen .

Privathåndeln

der

Preuſſen

auszus.

Nächſt einigen ſchon vorher gegangenen

Landesverſammlungen ,

regte insbeſondre

ein in

Gegenwart des Königs zu Danzig gehaltener lande 1468. tag,

dieſer Differenzen einigermaaßen ein Ziel. 11 Xuña

Danzigs

400

Geſchichte .

Danzig befreypte ſich hier auch beym Könige völlig von dem Verdacht, Briefe und

den es ſchon vorher durce

Geſandten ,

wegen einer argliſtigen

Verläumdung des Ordensſtatthalters Katte ableh. nen müſſen , da felbiger die Stadt einer entworfe nen Verråtherey beſchuldiget, und dem Könige for gar geheimnißvoll die Abſchrift eines Briefes über.

1 reicht Batte , den die Danziger wegen eines inten . dirten Abfalls an den Herzog von Burgund , ſoll. ten geſchrieben haben.

Die Sache wurde aber in

ein klares Licht gereget, und der König ließ fich durch die trugvollen Rånfe des Statthalters nicht irre machen , der nur die Polen zur Schmålerung der Preußiſchen Privilegien aufheben wollte , um unter dieſen Polniſch gewordenen Einfaſſen eine neue Revolte anzuſtiften , wovon , ſeinen Specula tionen nach

der Orden durch einen abermaligen

Rückfall Vortheil ziehen ſollte ; ja er ging zulegt ſo weit, daß er dem Könige ungeſcheut den Antrag machte,

dem Teutſchen Orden Marienburg zum

Eigenthum zu geben , und das übrige Polniſche Preuſſen gegen eine jährliche Summe Seldes ab. zutreten .

König Caſimir aber , der alle derglei

den Vorſchläge

verwarf ,

ſabe

auď ein ,

daß

Heinrich Reuß von Plauen ſich nur deswegen mit dem Namen eines Statthalters begnügte , um der Lehnspflicht füglich ausweichen zu fónnen ,

er

drung alſo nunmehr darauf, daß er die Hochmeie ſterwürde annehmen und den Eyd der Treue form . lich ablegen mußte.

Uebrigens wurde auf dem

Danziger Landtage hauptſächlich die Aufbringung des

Zweyter Abſchnitt. Siebentes Capitel. 401

3 des Geldes veranſtaltet , welches der König noch zu Abzahlung der in Sold gehaltenen Kriegsvölfer gebrauchte.

Es ward dazu eine allgemeine Acciſe

auf acht Jahre bewilligt, woben doch die drey gro ßen Städte die Bedingung erhielten , daß ſie in den erſten vier Jahren den vierten Theil davon zu iþrem eignen Bedürfniß verwenden , und die übrigen dren Theile dem

Könige abliefern folten ; Danzig be

tam noch insbeſondre die Befugniß, den julegt gemachten Vorſchuß an den König davon einzubes , halten , und eben dieſer Stadt murden die 30000 Gulden Recognitionsgelder erlaſſen , welche ſie für die erſten funfzehn Jahre noch nicht erlegt hatte ; dagegen aber Danzig dem Könige das Dirſchauſche Gebiet , wie auc das Fiſchamt Pukig, und einige während dem Kriege mitverpfändete Låndereyen im Danziger Diſtricte unentgeltlich wieder zurückgab. Das Jahr darauf bekam Danzig noch einmal 1469. Mit dem Könige von Schweden , Carl Knutſon, zu thun .

Dieſer ließ nach långſt geſchloſſenem

Frieden ein Schreiben an die Stadt ergehen, worin er ſich auf die erhaltene Nachricht bezog, daß Pußig von ihr wäre wieder erobert worden , berief ſich aber auf ſeine ihm vormals darauf haftende Pfandsges rechtigkeit, und begehrte ausdrücklich , daß dieſer Ort ihm wieder ſollte eingeräumt werden , batte auch ſchon einige Schiffe von Gothland gleichſam zum Schrecken auslaufen laſſen , wenn man işm etwa die Einräumung nicht gutwillig zugeſtehen möchte. " Darauf bewies nun Danzig in dem abge laſſenen Antwortsſchreiben , durch eine der Wabus Cc

1

402 Þeit

Danzigs Geſchichte. getreue

Vorſtellung ,

daß der

König

von

Schweden ſich durch ſein eignes Verfahren alles Rechts an Pußig verluſtig gemacht hätte . Er ward mit allen Umſtånden daran erinnert, wie leichtſinnig ſeine Befaßung das dortige Schloß aufgegeben und verlaſſen gåtte ; wie bereitwillig ihm zwar nachher das Anerbieten von Danzig gemachtworden , işm zur Wiedereroberung des Orts Hülfe zu leiſten , wie der König aber gar nicht dazu geneigt geweſen, fon . dern vorgewandt håtte , daß es ihm an Mitteln zur Beſchůkung deſſelben gebreche.

Ferner wåre işm

damals von Danziger Seite ausdrücklich, fraft des Vergleichs, angedeutet worden , daß ihm fein Recht weiter an Pußig zuſtehen ſollte, falls ſie allein fol ches auf ihre Koſten dem Feinde wieder abnehmen würden :

ſolches

wåre auch nach ſeiner Abreiſe

durch eine fünfmonatliche Belagerung mit Polnis ſcher Hülfe gelegen , wobey Danzig ſchwere Ko ſten gehabt , und weit mehr darauf hátte verwenden müſſen , als die empfangenen 15000 Mark aus. trügen , und müßte dieſe Stadt foldergeſtalt von aller Schuld und Verpflidytung gegen den König entlediget ſeyn , um ſo mehr , da ſelbiger ſeiner eige nen Pfandverſchreibung nach , fich nie anders zu einer Zurüdforderung des Geldes berechtigt þalten könnte , als ſoferne er das dafür in Beſik genom . Ben mene Pfand auszuliefern im Stande wäre. dem allen erbot man ſich zulegt dennoch , dem Kos nige Carl gegen Wiedererſtattung aller Belages rungskoſten , Pukig , ſo wie er es vorhin beſeſſen batte , zu überlaſſen ;

wenn er aber auch piemit

.

1 1 Zweyter Abſchnitt. Siebentes Capitel . 403 nicht könnte zufrieden geſtellt werden , ſo wollte man ihm vor dem Polniſchen und Schwediſchen Reichsrath in der Sache zu Recht ſtehen ,

oder

wenn dieſe ſich nicht darüber ſollten einigen können, die Entſcheidung von andern unpartheniſchen Rich tern erwarten .

Endlich wurde auch der unfried.

lichen Seerůſtungen

aus Gothland

Erwähnung

gethan , und eine ſehr deutliche Erklärung gegeben , daß , im Fall felbige nicht eingeſtellt würden , man fich nicht entbrechen könnte , Repreſſalien dagegen zu gebrauchen , weil Danzig nie etwas verfäumen würde , die ungeſtörte Sicherheit ihrer Schiffe und der Fahrten auf ihren Seehåfen zu bewahren , und gegen alle Beſchädigungen zu ſchüßen . Hiemit wurde denn auch der in Dienſten des Königs von Soweden befindliche Ambroſius von Ulſten ab. gefertiget , der ſchon ausdrücklich dazu war bevoll måchtiget und hergeſchickt worden , ſich das prátens dirte Pfand einräumen zu laſſen .

Aber aud vom

Königl . Polniſchen Hofe waren eben jeßt zwey Bi fchofe als Bevollmächtigte zu Danzig angekommen , um die dem Verſprechen nach von der Stadt abzu liefernden Gebiete , Pukig und Dirſchau , in Em pfang zu nehmen ; dieſe begleiteten obiges Ant wortsſchreiben noch mit einer eigenhåndigen Zu ſchrift an den König von Schweden , worin nicht nur die vorigen Argumente noch ſtårker und drin. gender wiederholet, ſondern auch die Maaßregeln des Raths zu Danzig insbeſondre gerechtfertiget wurden , und König Carl ein freundſchaftliches, aber auch ernſtliches Anſuchen erhielt , ſich einer Cc 2

Danzigs Geſchichte.

404

1 friedlichen Nachbarſchaft zu befleißigen , und die Stadt Danzig mit allen unangenehmen Zumuthun . gen zu verſoonen . Uneradytet nun der Briefwech fel dieſer Ungelegenheit wegen noch bis ins folgende Jahr fortgefekt wurde , ſo iſt ſie doch nack bald 1470. darauf erfolgtem Tode des Königs Carl Knutſon , für damalige Zeit bengelegt worden f ) .

In der Landesverbindung participirte Danzig von allen Angriffen , die man ſich Polniſcher Seits auf die Preußiſchen Prårogativen erlaubte ; ſchon frühe genug wollte man die Abgeordneten des Lan. des in die Polniſchen Reichstagsſeſſionen hineinzies 1472. ben , biß der König felbſt auf dem Reichstage zu Peterkau die Preuſſen vertheidigte, daß ſie mit ihm abſonderlich iþre Conſultationen zu halten befugt wåren ; indelſen ließ der König doch furz darauf andeuten , daß ohne ſeinen Befehl und ohne Bey. Peyn Königlider Råthe , tein Preußiſcher Landtag gehalten werden ſollte, womit wieder ein Freyheits , recht aufgehoben ward , welches das Land ſtets ' un: ter dem Orden ausgeübt batte .

Es fanden ſich

auch noch mehr Urſachen , über mancherten Sto rungen der hergebrachten Vorrechte zu klagen, aber nichts wurde für ſo eingreifend gehalten , als daß das Preußiſche ſollte.

Einzöglingsrecht verlegt

werden

Es entſtand hierüber mit Erledigung des

Ermländiſchen Bisthums ein ſehr heftiger und lang. 1472. wieriger Streit , der ſogar durch manperlen dazwi c ) Drittehalbhundert Jahre ſpäter im Schwediſchen Kriege mit Carl XII . hat das Capital doppelt miiſſen erlegt werden .

21

Zweyter Abſchnitt. Siebentes Capitel. 405 fchen eintretende Competenzen und Conjunkturen in einen öffentlichen Landeskrieg ausgeartet iſt, und unter dem fenkrieges

Spottnamen des Preuſſiſdien Pfaf acht

Jahre

lang

fortgemåbrt hat .

Durch regelmäßige Wahl war zwar ein Dombert zu Wormdit, Nicolaus von Tungen, zum Nach folger des verſtorbenen Biſchofs , Paul von Les gendorf, ernannt worden ; weil ſelbigeë aber abr weſend und zu Rom in der Päpſtlichen Canzelen angeſtellt war , ſo hatte der König dem Biſchofe,

Culmſchen

Vincentius Kielbaſſa , das erledigte

Stift zuzuwenden geſucht, ihm auch fchon vorber die Interimsverwaltung deſſelben verliehen . Jn deſſen brachten es die drev großen Städte durch eine dem Könige mit einem Geldvorſchuß erwieſene Gefälligkeit dahin , daß er die Wahl des Tungen genehm hielt , und den Biſchof von Culm auf fei nen Befehl wieder abzuſtehen nöthigte.

Mitiler.

weile aber hatte ein Polniſcher Geiſtlicher, Namens Andreas

Opporowski , es durch Geldoffertea

und Fürſprache am Päpſtlichen Hofe dahin ges bracht, daß ihm der Papſt das erledigte Bisthum ertheilte, auch der Domherr von Tungen , ver mittelſt

anderweitig

erhaltener

Verſprechungen ,

davon zurück zu treten ſich anheiſchig machte.

Hier mit aber waren weder das Domkapitel. noch die

Preuſſiſden Stånde zufrieden, und weil von Tun

7 gen ſchon einen Verdacht gegen fich ḥatte, po ſchien nun alles ſich wieder für den Biſchof von Culm zu vereinigen .

Indem aber noch zwiſchen ihm und

Opporowski ,

der Prácedenz wegen im Ec 3

Lande

406

Danzigs Geſchichte.

geftritten wurde , ſo kam von Tungen unvermus thet zurüd , und lebte fich zugleich mit gewafneter Hand in den Beſik des Bisthums , fochte gegen die Königlichen Befagungen zu Heilsberg und See burg , und führte fiche als des Königs offenbareu Feind auf. , Er verſchmåhte auch nachher die vox den Preuſſiſchen Stånden mit dem Könige einge leiteten Bergleiche , trat in þeimliche Unterhandlun gen mit dem Teutſchen Orden , verband fick fogar mit

Caſimirs

erklärtem

Feinde ,

dem Könige

Matthias von Ungern , und beleidigte damit eben ſowol das Land Preuſſen als den König von Po. len , daß er zulegt gemeinſchaftlich als ein Feind und dffentlicher Friedensſtorer bekriegt wurde. Er þat ſich auch nicht eher zur Ruhe und zum Gehor. ſam bequemt, bis er im Olmůßer Frieden 1479 vom Könige Matthias iſt verlaſſen worden , und darauf größtentheils auf Andringen ſeiner Stifts unterthanen ſich entſchloſſen þat, dem Könige ab zubitten , und ihm den Eyd der Treue zu leiſten , indem Caſimir um ſo viel weniger Schwierigkeiten wegen des Bisthums kat machen wollen , da kurz zuvor Vincentius Kielbaſſa das Zeitliche mit dem Ewigen verwechſelt hatte, In die Händel dieſes unruhigen Biſchofs mifchte fich Danzig nicht nåßer als es die natürliche Landesverknüpfung erbeiſchte ; und mußte gleich das Preuſſiſche Indigenatrecht in der Perſon des neuen Biſchofs behauptet werden , ſo ward doch der Treue gegen den König nichts dadurch entzo . gen ,

als von Tungen ſich To auffüßrte , daß er

Zwenter Abſchnitt.

Siebentes Capitel. 407

wie ein Feind des Vaterlandes behandelt zu werden

1 Nichtsdeſtoweniger gerieth die Stadt

verdiente .

Dangig, vor allen übrigen Preuſſiſchen Mitſtånden, in einen fo feſtgeſognen Verdacht bey den Polen , daß ſie nicht nur ganz allein einer Partheylichkeit für den Tungenſchen Anhang beſchuldigt wurde, ſondern daß man ihr ſogar den Vorwurf machte, mit feindſeligen Anſtiftungen die Maaßregeln des Königs vereitelt zu haben .

Jn Wahrheit hatte ſie

nichts anders getgan , als durch friedliche Vors fchläge zum

Beſten des gedrückten Landes , dem

Uusbruch eines neuen Krieges vorzubeugen

ge.

fucht; aber man ging ſo weit , fie einer Vergiftung der Königlichen Anſchlåge zu bezüchtigen , und der Biſchof

Cromer in ſeiner Polniſchen

Gefchichte

verwebt ħier die Erzählung von einem Aufruhr in Danzig , der aus Uneinigkeit zwiſchen dem Rath und der Bürgerſchaft deswegen entſtanden ſeyn follte , wovon aber die Documente der Stadtges richte gar keine Erwähnung thun , der alſo aus

1 Animofitåt gegen Danzig wahrſcheinlich mit einem unbedeutenden Prieſterzank iſt verwechſelt worden , deſſen um dieſe Zeit gedacht wird , und worin blos die Geiſtlichkeit wegen gemißbrauchter Aufbringung des Päpſtlichen Bannes gegen die Danziger Bür ='

3 ger eine Weiſung und bat.

Einſchränkung bekommen

Auch aus einem Briefe , den in dieſer Zeit

der Hochmeiſter Martin Truchſes oon Wekhau ſen an den Rath zu Danzig geſchrieben hat , iſt zwar die freundliche Dankbarkeit zu erkennen , wozu fich derſelbe für die gute Aufnahme und Bewirthung

EC 4

Danzigs Geſchichte.

408

einiger in Danzig geweſenen

Ordensbrüder vers

pflichtet bezeigt; es werden aucı darin die Urſachen angegeben , warum er ſich in ein Bündniß mit dem Könige von Ungern eingelaſſen habe ; der Danzia ger Magiſtrat aber kann nicht mehr als einer uns ſtråflichen Gleichgültigkeit gegen den Ceutſchen Ors den daraus überführt werden.

von allen Conſpirationen entfernt ,

benugte

Danzig vielmehr dieſen Zeitraum der wiedererlang ten Rube , tungen ,

zu Häuslichen Anſtalten und Einrich

wodurd nicht nur die Auſſenſeite

der Stadt verſchönert, ſondern auch für Feſtigkeit und Sicherheit derſelben geſorgt wurde.

Man findet

in dieſer Zeit Nachrichten , daß an verſchiedenen Orten der Stadt neue Mauern und Graben find gezogen worden .

Zwar þatte ſchon 100 Jahre

frůber der Rath den äußerſten Stadtgraben bis ans hobe Thor , deſſen damals ſchon namentlich gedacht wird ,

gnlegen und mit Genehmigung des Hoch

meiſters ,

Winrich von Kniprode, aufmauern 147 $, laffen ; nun aber iſt auch die Mauer am Wall auf der Vorſtadt in Arbeit genommen , und das Jahr darauf der Grund gelegt, gegen den Wolfsbagen zu bauen , ſo auch in 2 Jahren zu Stande gebracht worden .

Um

dieſelbe Zeit iſt der Bau des Sců .

Bengartens am Dominiksplan in der Stadt anges fangen worden ; nach Chriſtoph Beyers Berichte, auf den rich Bornbach beziehet, ſoll işn ein rei. der Edelmann , Meinert von Stein , auf ſeine Unfoſten Şaber bauen laſſen , und da ſelbige nahe an 4000 Murk betrugen ,

ſo iſt von der Stadt

Zweyter Abſchnitt. Siebentes Capitel. 409 nur ein Zuſchuß mit 306 Marf dazu gemacht wors den .

Das Gebäude des Artushofes wurde dagee

ll

gen durch Feuer gånzlich zerſtdret,

1

Hofhaltung in ein Haus in der Langengaſſe dem Rachhauſe gegen über verlegt werden mußte , weil

3

1

+

4

daß auch die 1476.

innerhalb 4 Monaten bende der Große und der Kleine Hof abbrannten , und beym lekten Brande des Kleinen Şofes ,

durch den

berabgefallenen

Giebel des Großern , auf ſechszehn Menſchen ums Leben gekommen ſind.

Für die Wiederaufbauung

des Ärtushofes ift zwar bald nachher geſorgt wors den , wie Bornbach einige Nachrichten davon er theilet, aber nicht eher als zu Anfang des folgen . den Jahrhunderts hat man ihn recht gebrauchen können , und der Bau foll erſt gegen die Mitte der felben feyn vollendet worden . Von neuen Kirs dengebäuden wird der Anfang der Johanneskirche ins J. 1460 geſeket ;

das aus der Jungſtadt in

die Alte Stadt verlegte Carmeliterkloſter mit der Kirche iſt im J. 1464 noch nicht ganz fertig gewe fen ; das Franciſcanerkloſter mit der Kirche zur H. Dreyfaltigkeit in der Vorſtadt fou fohon im J. 143 1 angefangen ſeyn ,

aber es hat ſich mit dem

Fort.

gang des Baues lange verzogen , weil das Mau . rergewerk größtentheils unentgeltlich daran gearbeia tet hat.

Die Soſpitalkirche zu St. Jacob iſt im

3. 1475 erbauet worden , und noch früher mogen ſchon das Hoſpital und die Kirche zu St. Barbara auf Langgarten angelegt ſeyn , obwol erſt ſeit zwen großen Feuersbrünſten ,

die ſie . 1499 und 1545 c5

Danzigs Geſchichte.

410

ausgeſtanden haben ,

eine ununterbrochene Fort

dauer derfelben bekannt ift. Gleich nach der Submiſſion des Biſchofs zu Heilsberg , war auch der Hochmeiſter mit dem Ror nige von Polen ausgeſöhnt worden ; dennoc tam es in kurzen zu neuen Differenzen , die mit deu Polniſch -Preuß. Stånden von Zeit zu Zeit ausbra den.

Wegen Verweigerung der Münze, wegen

unmäßiger Verhöhung des Bergelohns von ſchiff brüchigen Gütern ,

wegen unerlaubter Anlegung

neuer Zolle im Balgiſcben Tief ſowol als zu Kde nigsberg,

wo unter dem Vorwand des Stapelo

rechts , Tranſitgüter , die nicht im Lande blieben , mit Abgaben beſchweret wurden , wie auch wegen verbotener Einfuhr des Elbingſchen Biers , führte man rechtmäßige Klagen gegen den Teutſchen Ors den ; dieſer hingegen ſuchte verſchiedene Befower den gegen Polniſch - Preuſſen Hervor ,

deren doce

Feine mit ſo viel Beharrlichkeit fortgefekt wurde, als diejenige , ſo gegen Danzig wegen Errichtung eines Gewerks der Börnſteinarbeiter angebracht

1480. war .

Es wurde auf unterſchiedenen Zuſammen .

fünften 4 Jahre lang darüber geſtritten ,

und der

Orden wollte durchaus das in der Stadt aufge richtete Börnſteindrehergewerk , als eine Verlegung des ewigen Friedens abgeſtellt wiſſen .

Er beýaup,

tete folches zwar nur aus reichten Gründen , weil vor dem Frieden dergleichen Gewerk in Danzig nicht exiſtirt gåtte , weil aus dem Ertrag des Börn ſteins vom Danziger Gebiete , ben lonnte ,

fein Gewerk beſtes und alſo nothwendig Schleichmittel

3

3

ZweyterAbſchnitt. Siebentes Capitel. 411 ,

und Diebereyen gebraucht werden müßten ,

um

dieſes Produkt aus des Ordens Landen einzuſteb len ;

und, weil endlich das Danziger Gewerk ſelbſt

den Hochmeiſter erſucht hatte , ihm feinen inlåndis fchen Bärnſtein in Packt zu geben , wofür es ſide Kåtte verlauten laſſen , allen Diebereyen und Ver Es wurde hier: vortheilungen Abwehr zu thun.

aus ganz uneingeſchränkt gefolgert , daß dem Ger merk in Danzig die Mittel und Wege der Diebſtähle befannt wåren ; man

führte auch Beyſpiele von

geſtohlnem Börnſtein an ,

da unter andern ange:

zeiget wurde, daß verſchiedene damit angefüllte und unter dem Waſſer an die Schiffe gebundene Såde A

8

nach Danzig eingeſchlichen wåren , und der Rath

1

felbſt ſollte ben einem darüber entſtandenen Rechts . ftreit den Sæleichhandel ausdrücklich geſchüßt þar ben : allein Danzig Hatte feſtere Grände , um alle dieſe Beſchuldigungen zu entfråften . Im Thor. ner Frieden bob kein Artikel ein Recht auf,

was

Danzig ſchon unter dem Orden ausgeübt hatte, und die Errichtung eines neuen Gewerkes gehörte zu den långſt beſtåtigten Stadtrechten , dergleichen 1

auch für die Börnſteinarbeit in Pommern

4

anderer Orten ſchon üblich geweſen ; nicht das Danziger Gebiet allein , ſondern auch die Juris .

und

diction des Kloſters Oliva lieferte Börnſtein , und was unter rechtmäßiger Gewährleiſtung gekauft wurde , konnte den Orden nichts angeben ; Dieb: ſtåhle und Einſchleichungen wollte der Rath zu Danzig zwar beſtrafen ,

aber nicht für Schelme,

tenen gut fagen , oder für eine leichtſinnige Zuſage

Danzigs Geſchichte.

412 Qaften ,

die das Gewerf vermuthlich nur zur Era

leichterung ihrer Geſchäfte hatte einfließen laſſen ; noch weniger wollte der Rath den Sæleichhandel foüßen , und das wegen eines Proceſſes deponirte Geld ging nicht den Orden , ſondern einen im Ge biete der Stadt vollzogenen Verkauf an .

Die Abs

geordneten von Danzig tonnten hiemit alle gemach ten Vorwürfe ablehnen ,

es wurden felbige auch

von denen aus Polen ſowol als aus beyden Landen Preuſſen ernannten Schiedsrichtern in

Betrach

tung gezogen , und obwol der Orden ſich auf der Könige perſönliche Entſcheidung berief, auch bis zu deſſen Ankunft in Preußen ,

die Activitat des

Börnſteindrebergewerfs in Danzig zu bemmen ver. langte , ſo iſt darauf doch keine Abänderung erfol. get , ſondern Danzig þat fein Recht ungeſtört aus: zuüben fortgefahren.

Aus dem Zuſammenhang der Landesgeſchichte erſieht man auch in den folgenden Jahren , wie ſehr die Städte unter mancherley Erfchwerungen und Hinderniſſen ,

ihrem Gewerbe und

Raufbandet

fichern Fortgang zu erhalten bemühet geweſen . Die getheilte Landesherrſchaft nicht allein , ſondern auch das nie aufgehobene Mißtrauen unter beyderſeits Lande Unterfaffen konnten ſchon Störungen genug nach ſich zießen ; hiezu aber kamen noch , oft gegen einander tretende Vortheile,

Streitigkeiten über

ehedem gemeinſchafilich geweſene Vorrechte, ubi leugnungen vormals zugeſtandener Gerechtſamen , und mehrere dergleichen aus unfriedlicher Nachbar fobaft erwachſene

Zånfereyen .

Auch mit einem

ET

1

Zweyter Abſchnitt. Siebentes Capitel. 413 andern Nachbar , nemlich dem Herzoge von Pom. mern , þatte Danzig wegen Sicherheit der Stra ßen und Handlungsreifen nicht ſelten ſtreitige Gea ſchäfte , die größtentheils verſchoben , oder nur mit einiger

Zufriedenſtellung

eingeſchlafert wurden ; aber wegen der Anſprüche auf Lauenburg und Bü tow fonnte man gar nicht mit ihm zur Einigkeit kommen ; der König von Polen bevollmächtigte foon die Abgeordneten aus Danzig als ſeine eigne 1485. Geſandtſchaft, und ließ in ſeinem Namen den Woywoden von Pomerellen

mit derſelben nach

Stolpe abgeben , allein der junge Herzog Bogus lav machte ſo viel Entſchuldigungen , daß das ganze Geſchäfte auf eine andre Zeit verlegt werden mußte. Noch einige Jahre ſpåter hatten die großen Städte unter ſich eine Beredung,

welche vorzüglich das Aufnehmen iþres Commerzweſens betraf, oder wie

man vielmehr aus den dabey geäußerten Klagen erſiehet ,

fo

foute dem allgemeinen Verfall der

Handlung vorgebeuget, aber auch vornemlich die Commerzvortheile und Rechte der einzelnen Städte aufrecht erhalten werden.

Es kamen zu dem Ende

Deputirte von Thorn und Elbing nach Danzig : den 1489 Thornern fiel der Soaden am fchwerſten , den ih. nen das freye Berkehr der Maſuren im Lande , der Flor des Handels in Bromberg , und die daſelbſt mit Preuß. Einfaſſen errichteten Maſcoperhandlun gen zufügten . Es wurden auch allgemeine Klas gen gemacht, daß den Ausländern verſtattet mur. de , über Fiſchereyen im Lande Contracte zu ſchlie. Ben , daß Schotten und Landfahrer das ganze Jaht

414

Danzigs Geſchichte.

durch, und auf allen Jahrmärkten , mit fohlechten und zum Theil falſchen Waaren im Lande herum zogen ,

und daß man dem zuſehends merklichen

Verfall

der Stadt Schweß nicht abzuhelfen beo

dacht wåre.

Die Stadt Danzig ,

der man man .

den Nahrungsabbruch von Thorn konnte dod vieles dagegen anführen.

ſchuld

gab ,

Jør Bur

germeiſter , George Buck , erinnerte die Thors ner wohlbedåchtig, daß vor Alters die Straße über Nafiel unverhindert geweſen ,

und daß die Kaufo

leute aus Schleſien und anderen Orten , mit ihren Wagen fren von Nafiel auf Danzig gefahren wåren, daß auch der ewige Friede die Freyheit der Straßen zu Waſſer und zu Lande beſtätiget gåtte ; nunmehr aber würde dieſe Fahrt von den Thornern gehem . met , und den Danziger Bürgern wåren iþre Güs ter aufgehalten worden , daß ſie nicht gåtten den Poſenſchen Jahrmarkt beziehen können . Der Thorner Burgermeiſter von Allin erwiderte dages gen ,

es wåre ſolches nichts neues ,

ſondern von

Alters Her in ihren Freybeitsrechten enthalten geo weſen , und zog ein Privilegium des Hochmeiſters , Conrad von Jungingen , im J. 1403 gegeben , Bervor , deſſen Inhalt nach , alle ausländiſche Kauf leute mit iþren Waaren nicht weiter ins Land als nach Thorn ziehen ſollten ; er berief rich ferner auf ein Beſtätigungsprivilegium Königs Caſimir vom Jahr 1457 , zu Marienburg verliehen , daß alle fremde Kaufleute auſſer den Landen der Krone Po len geſeſſen , nirgend anders als auf Thorn zu zie þen , auch keine andre Handlungsfahrt - im Lande,

Zweyter Abſchnitt. Stebentes Capitel. 415 als die auf Thorn , zu gaben befugt ſeyn ſollten . Es wurde hierüber noch vieles für und gegen die Sache geſprochen ,

der Danziger Burgermeiſter

aber ſuchte infonderheit feine Vorſtellung mit dem Grunde zu unterſtüßen , daß Tborn jeßiger Zeit von Verhinderung der Straße auf Nafiel meşr Schaden als Nußen haben würde ,

der fremde

Raufmanu fönnte andre Straßen und Wege ſuchen , worauf er weder nachy Danzig noch nac fáme,

und

würklich

Thorn

wären ſchon Straßen

auf

Stettin und Colberg gemacht, die dem Lande merk. lichen Schaden und Abbruch thun würden ; wenn aber die Straße frey bleiben möchte , ſo würde der Handelnde Mann ſo gut auf Thorn als auf Nafiel feinen Weg nehmen .

Die Deputirten von Elbing

fuchten in dieſem Streit eine Vermittelung zu tref fen , und weil ſie die Thorner Privilegien doch auf recht erhalten wollten , ſo wurde nach einigen Tagen einträchtig beſchloſſen , daß jedem þandelnden Manne wie auch fremden Kaufleuten alle Straßen in und aus dem Lande zu ziehen , geben Jahre lang fren ſtehen ſollte, und daß nach Ablauf dieſer zehn Jahre die Städte gemeinſchaftlich würden zu erkennen ha ben , ob daraus dem Lande Schaden oder Vortheil entſtünde , wonach denn igre ferneren Verträge foll ten eingerichtet werden , doch dergeſtalt, daß dieſe gehnjährige Friſt den Thorner Privilegien und alten Geredtigkeiten zu feinem Nachtheil oder Eintrag gereichen ſollte.

Es wurde ferner verabredet , daß

Danzig und Elbing der Stadt Thorn beym Könige und auf den Landtagen benſtehen ſollten , damit,

416

s

Danzig

hte .

Geſchic

wie es vor Alters gemeren , alle die Weichſel auf fahrende Schiffe ben Thorn anzulegen , und keine Güter vorber zu führen gendthiget würden . Man ſollte auch nicht für Polniſche Rechnung rohiffen, und weder Danziger Bürger noch andre Landesein wohner mit den Brombergern in Maſcopen treten ; die Bromberger und die

Einfaffen von Dobrzin

follten nicht mit Waaren verleget, noch Geldvor. ſchüſſe auf ihre Gåter und Waaren gemacht wer den ; fein Weichſelſchiffer ſollte die Polniſche Seite beſuchen , und Güter dafelbſt ein- oder ausſchiffen, gleichwie man auch die Bromberger keine fremde ſondern nur igre eigne Güter follte abſchiffen laſ ſen ; übrigens möchte es den Danzigern und allen Landeseinwohnern fren ſtegen , mit den Maſuren zu lande und zu Waſſer Kaufmannſchaft zu treiben . Noch einige Punkte, die mehrentheils das geſamte Land betrafen , wurden bis auf eine bequemere Ge legenheit ausgeſtellet.

Gleichwie nun hiemit für

die Bewahrung der Gerechtſamen der einzelnen Städte geſorgt wurde , ſo verſprachen ſie ſich zulegt auch gegenſeitig , in allen Fällen zu Aufrechthal tung ihrer gemeinſamen Privilegien und Prárogató den einander getreuen Beyſtand zu leiſten . Für beyde Lande Preuffen trat um dieſe Zeit 1489. ein nachbarlicher Ruheſtand ein , den man vorzüge lide dem friedliebenden und frommen Character des neuen Hochmeiſters , Johann von Tieffen , zu danken hatte.

Er legte nicht nur ohne Schwierig

feiten den Lehnseid ab , ſondern ſuchte auch das Betragen ſeiner Ordensbrüder der Verbindlichkeit

gegen

Zweyter Abſchnitt. Siebentes Capitel. 417

gegen Polen gemåß zu

erhalten , und ließ feinę

Pflicht unerfüllt, wozu er und ſein Land im ewigen

26

Frieden waren verbindlich gemacht worden .

3

gen des erledigten Bisthums Ermland nace Tun :

#

ju äußern , als aber das Ermlandſche Capitel die

3

***

We

gens Code , fdienen fich zwar aufs neue Frrungen

Wahl in der Perſon des Thornſchen Domherrn , Lucas Weiſſelrot, beſchleunigte , ſo wurde den darauf gemachten Anſprüchen des Königlichen Prins gen Friedrich entgegen getreten , und obgleich der König den neuen Biſchof zeitlebens nicht hat erfen. nen wollen, ſo iſt es doch durch Vermittelung der Preuſfiſchen Stände zu keinen Feindſeligkeiten im Lande darüber gekommen . das genug mit dem

Der König hatte über.

Sürfenkriege zu thun , und

wollte zugleich in Ungern feine Abſichten ausfüh: ten ; bendes verurſachte auch wiederholte Anfordes rungen in Preuſſen zur Kriegsøůlfe und Geldſteuer, und lektere wurde nach vielen Gegenvorſtellungen endlich

als eine freywillige Gabe von Land und 1490.

Stådten bewilligt : aber ſeinen Endzweck auf uns gern þat weder der König noch der Prinz Johann Albrecht erreicher , der in dieſer Zeit insbeſondre ein verbindliches Søreiben an den Rath zu Danzig abließ , um ber ſeiner damaligen Belagerung vor Kaſchau , einen Geldvorſchuß von der Stadt zu erhalten .

Vielmehr þat nach des Ungriſchen Ko

nigs Matthias Todė, Johann Albert eine ent foeidende Schlacht gegen ſeinen Bruder Vladislav verloren , der auch den Ungriſchen Thron neben der Krone Böhmen behauptet hat . Dieſe Familienzwiſte

418

Danzigs Geſchichte.

þat Konig Eaſimir nicht lange åberlebet; ' er ftara 1492. nachdem er noch ein Teſtament zum Nachtheil feia nes ålteſten Sohnes Vladislao verfertiget hatte, und hinterließ übrigens ein rubmvolles Andenken, das ihn auch in Preuſſen und insbeſondre für Dan zig durch

Wohlthaten

und Gnadenbezeugungen

undergeßlich gemacht hat. ..

A chtes

Sapitel .

Großer Mordbrand in Danzig - Greger Materns Privats Streit - deſſen Feindſeligkeiten gegen Danzig - Dans giger Strelt mit Thomas Oddecke Danzig wird in die Deutſche Reichsacht erkläret Elbing und Danzig werden i als Teutſche Reichsſtädte behandelt -Streitigkeiten mit dem Herzoge von Pommern Lauenburg und Bútor bleiben im Beſitz des Herzogs von Pommern - Erneues rung der Maternſchen Handel Bertilgung der Materns ( dhen Rotte.

Dbgleich Danzig nebſt dem ganzen Lande annode des Friedens genoß , der bey der ruhigen Nachbar. ſchaft eines guten Hochmeiſters durd keine unans genehme Zumuthungen geſtört wurde , fo war doch eben jefo die Zeit , worin auffer manderley natür lichen Unfällen , die Stadt und ihre Bürger durch rachſüchtige Privatfeinde und ausgetretene Einſaf ſen , bey verſchiedenen aufeinander erfolgten Gele. genheiten ,

in großes Unglück und Sefahren ſind

gebracht worden.

Vorerſt äußerte ſich wieder ein

häufiges Sterben , weswegen auch der neue König, Johann Albert , der in Thorn und Eibing die

Zweyter Abſchnitt.

Achtes Capitel.

419

Huldigung ſelbſt abnahm , ſich in Danzig nicht dazu einfinden wollte , ſondern ſie vor dem Woywoden von Marienburg ablegen ließ .

1

Indeſſen gat die

anſteckende Krankheit in kurzem wieder ohne weitere Vergeerung nachgelaſſen ; weit ſchrecklicyer aber war der Brand , der den Archhof und den Theerhof 1494 nebſt dren Speichern gegen den Krahn über ver jehrte , wozu das Feuer von Mordbrennern war angelegt worden , und der die Kaufleute und ibre Handlung in einen unſäglichen Soaden verſekte,

$

fo in die Millionen Mark iſt berechnet worden . Die Höfe ſowol als die Speicher paren mit vielen und zum Teil koſtbaren Waaren belegt ; einige nach 1 England handelnde Kaufleute boten während dem Brande bis 2000 Mart , um die Speicher zu rec: ten , daßer fanden ficke auch viele beberzte Arbeits leute , welche mitten im Feuer die Dächer beſtiegen , und einige Rettung verſuchten , aber es famen 40 Månner daben ums Leben , und doch wurden die theuren Pelteceyen , Flachs und Leinwatten in den Speichern verbrannt.

Man wußte anfangs weder

eine Urſache noch den Tbåter dieſes Mordbrandes anzugeben , ſondern erſt nach einiger Zeit machte ficha der Anführer davon durch mehrere darauf beo gangene Mordrhaten

bekannt.

Er hieß Hans

Brieger, war von Schleſien gebürtig, und war das Jahr vorher Ueltermann im Fleiſchergewerke geweſen , weil er aber der Caſſe veruntreuet hatte, und mit den Rechnungen nicht beſtehen konnte , fo war er der Strafe wegen flüchtig geworden , und hatte ſeine Brüder , auc mehrere ſeines Selichters DO 2

1

Danzigs Geſchichte.

420

an ficke gezogen , um dieſen Mordbrand und andere Seinem eignen Bekennt. Bosheiten zu verüben. niß nac , ift ſein ganzes Leben eine Kette von Bus benſtücken und Mordthaten geweſen, und er mußte den Tod eines nach damaliger Criminaljuſtiz ents feßlich gepeinigten Mörders ſterben , ſo wie aude ſeine Brüder und Mitgenoſſen mit dem Rade und Galgen beſtraft wurden . Kurz darauf fingen die Maternſchen Händel an , welche der Stadt vieljährige Unruhen erwecket , und ihre Magiſtratsperſonen und angeſehene Bür ger in Gefahren und Unſicherheit des Lebens ver wickelt haben . Greger Matern , eines Danziger Bürgers Sohn , war von einem andern Danziger Kaufmann , Namens Simon

Dalewin ,

als

Faktor nach England geſchickt worden ; nun be frachtete Dalewin einen Schiffer , Peter Harder genannt , mit Flachs nach England , weil aber einige Packe mit Flacs naß geworben waren , ro wollte fie Matern dort nicht annehmen , ſondern forderte vom Schiffer dafür die Bezahlung ; der Schiffer ließ fichs nach einigem Widerſtreben gefala len , als er aber die Påde dfnen ließ , fand ſich nicht nur mehr Waare darin als dem Anſchlag nace feyn durfte , ſondern auch das Waſſer war nicht über ein

Quartier weit eingedrungen.

Matern

wandte hierauf um , und wollte den Flachs behal. ten , allein der Schiffer regte ſich dagegen , und es kam zum Streit, worin zulegt doch Harder Recht begalten mußte.

Die Sache ſchien zwar verglis

chen , allein Matern bepielt den Grol im Herzen .

Zweyter Abſchnitt.

Achtes Capitel.

421

Als ſie bald daraufeinander in Seeland antrafen , ſuchte Matern Håndel , und es kam von Worten zum Handgemenge, worin Harder dem Matern die linke Hand lahm þieb. Unerachtet nun der Streit darüber wiederum an Stelle und Ort ents ſchieden wurde , ſo fonnte Matern doch nicht den Schaden vergeſſen .

Er kam nace Danzig , und 1495.

es traf Rich , daß furz darauf auch der Schiffer hier wieder anlangte ; nun wartete Matern ſeinen Zeit. punkt ab , und als eines Abends der Schiffer, ſeis ner Gewoşnheit nach , auf den Artushof gehen wollte, griff ihn Matern gewaltſam auf der Straße an , pieb auf ihn ein , ungeachtet jener fein Gewehr hatte , und verwundete iận dermaßen , daß Har: der ſich mit großem Geſchren in ein eben ersfnetes Haus ziehen mußte , um nur ſein Leben zu retten .

ľ

Matern fůchcete nach dieſer That ins Oliviſche Kloſter , allein der Schuß würde ihm vermoge eines

g

1

Artikels im Thorner Frieden verſaget ;

er ward

hierauf als ein offentlicher Friedensbrecher gericht lich gefordert, ſtellte ſich aber nicht, ſondern ergriff die Flucht, und ward dafür in die Acht erkläret. Nun ging er zum Hochmeiſter, und bat ihn , ſich ſeiner anzunehmen ; dieſer legte auc eine Fürbitte ein , die nicht nur angenommen wurde ,

ſondern

auch wahrſcheinlich den Vergleich der Sache ſelbſt würde befördert haben , wenn Matern gåtte abbit: ten und den rechtlichen Urseyd leiſten wollen , allein er verſagte bendes , und ging an den König von Polen , wo er theils um freyes Geleite bat , theils auch den Rath zu Danzig verklagte, daß derſelbe DO 3

:

422

Danzigs Geſchichte.

aus ſeinen Gütern dem beleidigten Schiffer eine Entſchädigung zugeſprochen

þatte.

Der König

ließ zwey Mandate ihm zu Gunſten nac Danzig ergehen , allein man fand rice hier ſehr beleidigt, daß Matern die Jurisdiction der Stadt verſchmås Het hatte.

Dieſer fam ſelbſt unter Königlichem

Geleite nach Danzig , er that dem Burgermeiſter Buck, der ihu aus der Taufe gehoben Hatte , einen Fußfall, und bat , in Ebren wieder aufgenommen Allein und ſeines Vermögens machtig zu werden . man hielt die Beleidigungen zu groß , er wurde mit Verachtung abgewieſen , und nun ſchwor er die Rache, die er und ſeine Brüder viele Jahre lang ausgeübt baben .

Matern verband rich mit einer Rotte verwege. ner Buben , die als eine Reuterſchaar gegen die Danziger auszogen , ihnen in Preuſſen und Pom = mern , in der Mark , in Sachſen und Schleſien aufpaßten , und nach Art der Landfriedensſtörer in Teutſchland

bie und da abgelegne Soloſſer und

Schlupfwinkel þatten, wo ſie Raub und Gefangene 1495. ſicher binbringen konnten .

Das erſte Unglück be

traf ſelbſt den Burgermeiſter Buck mit dem Raths þerrn George Mante , die auf einer Rücreiſe aus Graudenz, wo ſie mit Deputirten von Elbing in Angelegenheiten der Städte geweſen waren , -zwi fchen Subkau und Gremlin aufgegriffen , und ihrer Dienerſchaft, die ſich der Menge Räuber nicht zur Wehr ſeken konnte , entführt wurden .

Das

Geſprey davon aber tam bald in die Stadt , und man ſäumte nicht, zu Roß und zu Wagen mit geo

Zweyter Abſchnitt. Achtes Capitel. I

4

!

wafneter Hand auszuziehen , um die Herren wieder zu befrenen .

423

geraubtent

Einige Rathsherren ,

auch etliche von den Schippen und 300 Bürger fogen dergeſtalt aus , und unweit Hammerſtein auf der Pommerſchen Grenze , bey einem dde gelegener Kruge , wurden die Straßenrauber überfallen , obe wol Matern nicht zugegen , ſondern ins benach . barte Dorf auf Fourage geritten war. raubten Herren wurden

Die gea

demnach befreyet ,

und

man brachte von den Räubern ſieben Gefangene •mit, die bald darauf mit dem Schwerdt hingerichtet wurden .

Inzwiſchen war, piemit das Haupt der

Rotte noch nicht getilget , und daß man noch viel Unglück beſorgt habe , läßt ſich aus der Prämie ſchließen , die mit 1500 Mart

auf ſeinen

Kopf

gefeßt worder , wenn man ibn lebendig finge , und mit 1000 Marf, wenn man ihn todt einbrachte ; ja Simon Grunau wil gar behaupten , daß dies ſer Matern mit ſeiner Räuberbande den Danzigern meşr Schaden gethan habe , als wenn ein Fürſt mit ſeinem Heer ein Jaßr lang vor der Stadt gele : gen gåtte.

Auch , eben als ob ſich alles vereinigen

follte , in dieſen Jahren das Unglück der Stadt zu vermehren , fo entſtand zu Anfang des Jahres 1497 ein unerhört gewaltſamer Sturmwind , der vier Tage lang fortwährte, und Naturrevolutionen , als ob das ganze Land umgekehrt werden

folte,

þervorbrachte.

Die friſche Nebring wurde davon

durchbrochen ,

und es öfnete ſich das neue Lief

von Königsberg , welches jeßt die ordentliche Fahrt aus der

Oſtſee ins

friſche Haf ift. DO 4

Zu Danzig

1

424

Danzigs Geſchichte.

wurde das Bollmert am Fahrwaſſer ganz und gar Zerſtöret , und hat 4600 Mart wieder aufzubauen gekofter; die ſtårkſten Bäume wurden aus der Erde geriſſen , auch die Steinfaften bey der Münde zu großem Schaden davon getrieben, und viele Schiffe Im Werder riß det auf der Rehde gerſtoßen. Sturm einen bölzernen Kirckthurm mit fünf gegoro ſenen Glocken , worunter die größte ſechszehn Cent ner ſchwer war ; mit ſich , führte ihn wol fünf und zwanzig Schritte weit von der Kirche, bis er nieder fiel und zerſchmettert wurde ; viel megreren Scha dens nicht zu gedenken , ſo der Stadt nachher große 1498. Unfoſten gemacht hat.

Einige Zeit ſpåter wurden

drey Fleiſcher aus Danzig von Matern ergriffen , deren einer ſchon bey der Gegenwehr ſein Leben ein büßte , die übrigen aber , weil ſie ſich nicht loskau fen konnten ,

jämmerlich

ſind ermordet worden .

Gleich darauf hob er etliche von Danzig fommende Wagen mit Kaufmannswaaren auf, und ließ einige Ballen Lafen , auch Såde,mit Pfeffer, die er nicht fortbringen konnte , im Geftråuch verbrennen , wo. ben er ſpottweiſe ſagte, daß es falſo Gut wåre , ſo man in Danzig nicht gåtte ausbringen ſollen . Den . noch müſſen die Gelegenheiten zur Rache dem Ma: tern zu ſelten gedúnkt haben , er fand alſo- Mittel, ſeine Spießgeſellen in der Stadt felbſt zu Buben ftůcken zu brauchen , und zweymal wurde von felbi ¥499 . gen Feuer auf Langgarten angelegt, wodurch das eoftemal frchs Häuſer abbrannten, der andre Brand aber einen ganzen Tag lang bis in die Nacht fort. währte , wodurch alle Reifferbabuen , auch viele

Zweyter Abſchnitt. Achtes Capitel.

2

425

Krüge und Häufer bis Mattenbuden bin , imgleis den das Hoſpital und die Kirche zu St. Barbara vom Feuer verzehrt wurden .

In demſelben Jahre

wurde auch der Danziger Rathsherr, Martin Ra benwald , zwiſchen Graudenz und Marienwerder vom Matern gewegelagert, und nebſt dem Stadt. ſekretair Walter und zwey Dienern , nachdem die übrige Begleitung erſchlagen worden , gefänglich nach Schleſien geführet ; ſie entkamen aber ihren Räubern mit Liſt, machten auch den Straßenraub bey der Schleſifden Regierung anhängig, und nach ſo vielen vom Matern öffentlich und begangenen Bosheiten ,

bewůrkte

ungeſcheut

der Rath zu 1500,

Danzig endlich , daß er als ein offentlider Straßen = räuber und Friedensbrecher verfolgt wurde.

Zwey

Jahre darauf bekam ihn ein Schleſiſcher Edelmann, Andreas von Zanthen , gefangen , es ward ihm zu Croffen der Proceß gemacht, und er iſt daſelbſt mit dem Schwerdt vom Leben zum Tode gebracias worden . Einen neuen Hader bekamen die Städte Dan = zig und Elbing mit einem gewiſſen Thomas Gd decke,

der aus einem Teutſchen Ort am Rhein.

ſtrom gebürtig geweſen.

Dieſer gewinnſüchtige

Mann þatte durch ſeine Faftoren in Polen und Maſuren eine große Menge Korn an ſich gebracht, in Hofnung bei der damaligen Theurung des Gea treydes viel Geld damit zu gewinnen . Es war aber die Theurung nicht ſowol aus Mißroachs im Lande, als wegen überſchwenglicher Ausſchiffung ins weſtliche Europa , wofelbft rich ſchon geraume Dos

Danzig) Geſchichte.

426

Zeit lang großer Brodmangel äußerte, entſtanden , dergeſtalt, daß auch in benden Preuſſen durch offent liche Edicte war verboten worden , weiter einiges Getreyde aus dem Lande zu führen .

Nach dieſem

Verbot nun tam das Korn für Godecke die Weich ſel herunter ,

anſtatt alſo folches ſeiner Meinung

nad mit großen Gewinn über See ausſchiffen zu können ,

ſo wurde er genochigt damit zurück zu

bleiben ,

und mußte julegt,

Gläubigern gedrångt wurde,

weil er von ſeinen den größten Theil

davon in Elbing und Danzig nach Marktpreifen Dabey aber hatte er ſich durch dieſen verkaufen . vorgehabten Handel dermaaßen verſtedt, daß er ſeinen Creditoren nicht gerecht werden konnte, und demnach das nicht ungewöhnliche Mittel ergrif, vor dem Ausbruch feines Bankeruts landesflüchtig zu werden .

Er ging hierauf nach Deutſchland,

gedachte aber mit Recht oder Unrecht fich feines Soadens zu erholen ,

und brachte eine erdichtete

Klage gegen Danzig und Elbing beym Reichskam mergericht an , als ob ihm 47 Weichſeltåhne vol Korn gewaltſamerweiſe wåren abgenommen , auch unbezahlt von den Städten aufgebracht und unter 1501. ihre Bürger vertheilt worden.

Dafür nun wur

den dieſe Städte förmlich ins Reich ausgeladen , und unerachtet felbige in einem Schreiben an den Kayſer Maximilian , gegen das lågenhafte An bringen des Gedecke, die Wahrheit der Sade darftellten ,

auch allen Kayſerlichen Gerichtszwang

als incompetent und unfraftig verbaten , und ſich auf ihren Herrn , den König von Polen , beriefen ,

1

Zweyter Abſchnitt. Achtes Capitel. 427

3

vor dem ſie jedermann zu Recht ſtehen wollten ;

ſo

wurde doch nichtsdeſtoweniger der Proceß in Form gegen die beyden Stådte fortgefekt,

fie wurden

nach etlichen Ladungen zur Hülfrede gefordert, und als ſie darauf nicht erſchienen , der Contumag bale ber verurtheilet und in die Reichsacht erflåret, die auch durch Erecutorialbriefe in Teutſchland ſowol als in den Niederlanden , an die Hanſeſtädte und allent alben wo Danzig und Elbing Handlung oder Gewerbe trieben, fenerlich bekannt gemacht wurde. Nun hatten zwar dieſe Stådte nicht nur das Bes wuſtſeyn einer gerechten Sace, ſondern auch die Befehle ihres Königs, Johann Albert, für ſich, daß fie ſich auf keine Ladungen oder irgend einige Deferenz, mit den Teutſchen Reichsgerichten ein s laſſen ſollten , es ward aud vom KöniglicenHofe ihrenewegen mit ſtarker Vertretung an den Käyſer geſchrieben ;

aber es tamen wol andre Urſachen,

und wie ſich fernerhin gezeigt hat ,

die feindſelige

Einmiſchung des Deutſchen Ordens hinzu ,

4

daß

dieſe widrigen Anfechtungen noch långern Fortgang Die Achtserecution felbſt konnte 1502. gehabt haben. zwar nirgends von ſtatten gehen , Godecke gerieth auch durch Proceßkoſten in die dürftigſten Umſtån de ,

doch cedirte er die ganze Sache einem delo

mann,

Bernhard von Efferen genannt,

dieſer vererbte ſie auf ſeinen Tochtermann ,

und Hans

Rüding , einen Bürger zu Meniß in Mähren, mit deſſen Tode fie gleichwol ddllig erloſchen fena muß : aber erſt im J. 1515 bat König Sigis :

1

Danzigs Geſchichte.

428

inund die Stadt von der Reichsacht los machent tännen . Mittlerweile hatten ſich in Polen ſowol als in dem Ordensanteil von Preuſſen , die Regierungs umſtånde nicht wenig verändert. gen Ableben Joh. Alberts ,

Nach dem baldi batte fein Bruder

Alerander den 12. December 150r die Polniſche . Krons erhalten . Der Hochmeiſter von Tiefen war ſchon 1497 geſtorben , und deſſen Nachfolger, Friedrich ,

ein geborner Markgraf von Meiſſen,

außerte gleic anfangs ſehr ſprøde Geſinnungen in Anſehung der Polniſchen Lebngpflicht.

In

der

That hatten die Kreuzritter mit dem Kayſer ſowol als mit den Teutſchen Reichsfürſten ſchon vorläu . fige Verabredungen genommen , wie die Denega. tion des Lehnsendes Verfochten , ja ſelbſt krieges riſch unterſtüßt werden ſollte.

Die Godedeſche

Streitfache kam alſo dem Teutſchen Reiche ſehr ge. legen , um ſich noch nåber in die Preuſſiſchen Anz' gelegenheiten zu miſchen ,

und auf Anſtiften des

Deutſchen Ordens , gewiſſe Pråtenſionsrechte rege zu machen ,

die zwar nicht unbekannt waren , die

aber nie anders als ungegründet waren angeſehen worden .

Schon unter der Regierung Königs Ca

fimir hatten der Kanſer. und das Reich Danzig zu mehreren malen als eine Teutſche Reichsſtadt be Handeln wollen ;

Kayſer Friedrich der Dritte

ließ ſich zur Römiſchen Königswahl,

die feinen

Sohn Marimilian betraf, einladen ; eben dieſer Marimilian berief Danzig auf den Reichstag nach Frantfurt, als er wegen des Krieges gegen den

#

3

Zweyter Abſchnitt. Achtes Capitel. 429 König von Frankreich , ihm

Earl dem Achten , der

eine zwiefache Familienbeleidigung zugefüge

hatte, wollte rathſchlagen laſſen , und ungeachtet eines völligen

Stilſchweigens und Abweſenheit

der Stadt , ward ihr doch ein ausdrücklicher Un . fchlag zur Kriegshålfe gemacht. Auf gleiche Weiſe find Danzig und Elbing in die Matrikel des Teut. fchen Reiches, als Reichsſtådte des Oberſächfifchen Kreyſes eingetragen , von Jahr zu Jahr auf die Reichstage geladen , und zur Leiſtung aller Pflich ten , als Glieder des Teutſchen Staatskörpers auf gefordert worden.

Im J. 1495 ward die fogee

nannte kleine Hülfe Verlanget, wozu Danzig auf 200 Rheiniſche Gulden

angeſchlagen war ,

und

das Jahr -darauf ein allgemeines Kopfgeld zum Franzöſiſchen Kriege beſtimmet, welches auf 4 Jahre mit einemmal abgefordert wurde. der Befehl kam Danzig ,

Eben ein

foks

auch jeßt wieder an Elbing und

dem Kayſer: als iþrem

Oberherre

zuin 1502 .

Türkenkriege Hülfe zu leiſten , zur Beförderung feines Feldzuges

das Kreuz und den Jubelabı

laß predigen zu laſſen , und das davon eingekom mene Geld an die Kayſerlichen Bevollmächtigten einzuhåndigen.

Allein

alle dergleichen Zundthis

gungen ſind immerfort liegen geblieben , und ſo we nig als die deshalb eingegangenen Karferlichen Briefe, von gedachten Städten beantwortet , ſon, dern vielmehr an den Königlich Polniſchen Hof ges ſchidt worden , von wo man die gebdrigen Maaß. regeln genommen hat, die Städte nicht allein ſchulde und fchadlos zu falten , ſondern auch dergleichen

10 ?

Danzigs Geſchichte.

430

Anſprüche ſelbſt als unfräftig und unſtatthaft dat , zuſtellen .

Inzwiſchen gab der Proceß des Gode

de dem Kayfer eine bequeme Gelegenheit, durd Ausſchreibung der Reichsachtserecution feine ausges mittelten Anſpruchsrechte auf Danzig und Elbing aufs neue zu behaupten ,

und weil der Teutſche

Orden , welder doce, ſo lange das Königliche Preuſſen unter ihm geweſen war , dieſe Stådte nie für Teutſche Reichsſtådte erklärt hatte, folche Qua. lität derſelben jeßt offenbar unterſtüßte, ſo hat es auď auf die Folge der Zeiten nicht fehlen können, daß dieſe Pråtenſionen noch öfters find wiederholt und von neuem erhärtet worden .

1504.13.

König Alexander kam im dritten Jahr ſeiner

Regierung nach Preuſſen ,

und nahm in den drey

großen Städten perſönlich die Fuldigung an , des Hochmeiſters Antunft zum Lehnsende aber erwartete er zu Marienburg vergebens, indem ſelbiger unter allerler Entſchuldigungen und vorgeſQüßten Rei. ſen ,

ſowok jego als fernerhin dieſer Pflicht auszu

weiden Mittel gefunden hat. - Einige fruchtbarere Geſchåfte fuchte der König ber feiner Anweſenheit im Lande , noch mit dem Herzoge Boguslav von Es wurde 1505. Pommern in Ordnung zu bringen . aber dazu eine Zuſammenkunft durch Gefandtſchaf ten in Konig beliebet : der König fchickte nebit dem Siradiſchen Woywoden Pampowski noch dren Polniſch Preuſſiſche Magnaten ab , der Herzog þatte zwen ſeiner Räthe , George Kleiſt ,

Ddring Ramel und

abgefertiget, und Danzig ,

fo

am wichtigſten bey dieſer Unterhandlung intereſſiert

3

El

Zweyter Abſchnitt. Achtes Capitel.

431

war, ließ die benden Kathsherren, Martin Ra benwald und Greger Brand, dahin abgeben. Die Streitigkeiten mit Danzig betrafen erſtens etli che 'verlaufene Bauern aus Pommern ,

von wele

den Herzoglicher Seits behauptet wurde , daß fie Aufnahme und Schuß im Danziger Gebiete erhal ten Kåtren ,

daß man ſelbſt ſolche, die als Miffee

thåter um begangener Verbrechen willen zurück, gefordert wåren ,

nicht gåtte

ausliefern wollen ,

und daß dadurch den Herrſchaften in Pommern eine Unficherheit für ihr Geſinde und Erbbauern widers rechtlich entſtehen müßte. Die Danziger Abgeord. neten aber lehnten dieſe Vorwürfe mit verſchiedenen dabey entſtandenen Mißverſtändniſfen ab, und ga . ben die Verſicherung , daß man die mit Recht abges forderten Bauern nie abzuliefern verweigert håtte, noc künftig jemals verweigern würde. Weil aber die Pommerſchen Geſandten nicht undeutlich der langten ,

daß alle Landleute, die aus Pommern

von 100 und mehr Jahren ber nach Preuſſen ger zogen waren , für ſich und in ihrer Nachkommen . ſchaft ausgeliefert werden ſollten ,

fo wurde, nada

einigen Widerreden , durch die Königlichen Bebolla mächtigten es zuleßt dahin vermittelt, daß das Ab. forderungsrecht ſich nur zehn Jahre zurück erſtre den ſollte, womit auch beyde Theile zufrieden was ren , und nur noch einige Nebenartikel, die Art der Auslieferung betreffend ,

beſtimmten .

Dagegen

führten die Danziger Herren ſehr føwere Klagen, daß igre reiſenden Bürger und Kaufleute ſich in Pommern der Straßenräubereyen kaum erwehren

Danzigs Geſchichte.

432

fönnten , daß für Feine Sicherheit im Lande geſorge würde, 1

und daß ihre Feinde von Materns An

1 þang in den Herzoglichen Staaten Sauß und freyen Aufenthalt þåtten ; wie denn auch unlängſt einige Danziger Bürger , welde nad Schonen auf den Heringsfang hätten reiſen wollen , auf der Pom merſchen Landſtraße waren angehalten und gefan Es wurde hierauf zwar von

gen gelegt worden .

Herzoglicher Seite erwiedert ,

daß ſolches nace

dem Vergeltungsrecht geſchehen wäre ,

weil

die

Danziger Uusreuter zwey Herzogliche Unterfaſſen als Miſſetþåter aus dem Lauenburgſchen Gebiete aufgeþoben und weggebracht gåtten : dagegen aber wurde geantwortet , daß man in Danzig die Herrs faften

und Bücau

Lauenburg

mit Recht für

Preuſſiſches Land der Hoheit des Königs von Po len zuerkannt hielte, und daß alſo keine Jurisdi ction auf fremden Gebiete damit wäre ausgeübe worden , ja daß ſolches, um ſo viel weniger beahn: det werden könnte , da man nur ein paar Straßen råuber , die den gemeinen Landfrieden geftoret båte ten , auf friſcher That mit ſich geführt hätte . Wie ſich nun ferner die Polniſchen Geſandten dazwiſchen legten , wurde endlich abgemacht, daß der Herzog die gefangenen Bürger aus Danzig wieber auf freyent Fuß ſtellen , und übrigens beßre Sorgfalt antoen den ſollte, balten ,

die öffentlichen Landſtraßen ſicher zu

und dem

unfriedlichen Fauſtrecht allen

Souß zu entziehen .

Noch ein wichtiger Gegen .

ſtand dieſer Conferenzen follte die Ablieferung der Diſtrikte Lauenburg und Bütow werden ; weil aber eben

Zweyter Abſchnitt.

Achtes Capitel.

433

eben jeßt die Vermåhlung des Herzogs mit der Pols niſchen Prinzeſſin Anna , einer Schweſter des Kos nigs , obýanden war , und theils dieſe neue Ver. theils auch die Verabredungen wegen

wandtſchaft,

der Ausſteuer keine unangenehme Forderung ver ſtatten wollten , ſo wurde der Herzog , der ognedas für ſich anführen ließ ,

daß ſchon König Caſimir

ihm ſeine púlfreiche Dienſtleiſtung im großen Kriege damit båtte belohnen wollen , in der Poſſeſſion ges dachter Herrſchaften

ohne weitere Erörterung ges

laſſen . ' Zulegt fand ſich noch Simon Matern, ein Bruder des erſtern , mit 24 ſeiner Mitgenoſſen ,

i

unter Herzoglichem Geleit, ben dieſer Zuſammen kunft ein , er hatte die Beyſtimmung des Pommer, fchen Hofes erhalten , daß auf ſeine und ſeines ver urtheilten Brüders Rechtfertigungen erfannt wers den ſollte, und fing nun an , durch einen mitges brachten Udvocaten nicht nur ſeine Unſchuld vers theidigen zu laſſen , ſondern auch die Wiederher ſtellung der Ehre und der Güter ſeiner Familie in Danzig zu fordern. Abgeordneten

3

ſich

So wenig nun die Danziger darauf einlaſſen

fonnten ,

ſo

wurde doch von - ihnen mit beſtåtigten Gegenbeweis fen und Thatſachen ſo viel angebracht, daß ſeine vorgeſpiegelte Unſchuld in ein ſebr fchwaches Licht gelegt wurde ; und weil auch die Polniſchen Geo ſandten zu feiner rechtlichen Erkenntniß darin bes vollmächtigt waren , ſo wurde nur zur friedlichen Ausſöhnung gerathen , in den Streitigkeiten ſelbſt aber nichts weiter entſchieden .

Ee 1

1

Danzigs Geſchichte. 434

Bald nacher fekte eben gedachter Matern ſeine Befehdungen Danzigs mit gleicher Feindſelig feit fort, er wiegelte auch verſchiedene ſeiner Mit genoſſen zu boshaften Anforderungen auf, und da übrigens diefe friedeſtörenden Placerenen noda bis ins Jahr 1515 fortgewährt haben , fo verdient nur Folgendes in der Kürze davon noch angezeiget ju So lange König Alexander tebte, unter ließen die Pommerſchen Edelleuće es nicht, dem Matern mit ſeiner Rotte Beyſtand zu leiſten : al, lein unter Sigismunds Regierung, wurde der

werden .

Herzog gendthigt, iým allen Schuß zu verſagen . Er zog alſo ins Brandenburgſche Gebiet, woſelbſt er ſich auch wieder zweyer Danziger Bürger, Hans Dahmer und ſeines Sohnes , auf der Landſtraße bemachtigte, der Sohn aber entfloh ihm mit Liſt, kam nach Danzig zurück , und zeigte dem Rath des Materns Xufenthalt in der Neumark an . Darauf wurde es dahin gebracht, daß auch der Markgraf von Brandenburg ihm

allen Aufenthalt abſagte ;

er nahm nun feine Zuflucht zum Hochmeiſter , und dieſer brachte es mit Hjúlfe des Biſchofs von Pome fanien dahin , daß der Rath zu Danzig fich nicht nur mit ihm auszuföhnen geneigt war , ſondern daß auch König Sigismund iým ein freyes Seleit ertheilte , auf ſein Verſprechen , ſich bey Treue und Ehren aller Feindſchaft gegen Danzig zu begeben . Allein Matern konnte ſeine Tüde nicht laſſen , er wiegelte nun andre und darunter einen gewiſſen Hildebrand Beerwald anf, dem er eine illiquide Sąuld auf Danzig cedirte , und der Hernaď unter

Zweyter Abſchnitt. pienſtfertigem Souk Holland ,

Achtes Capitel.

des Ordensmarſchalls

435 auf

den Städten Elbing und Danzig viel

Soaden und

Verdruß

mit Plünderungen

Wegelagerungen verurſachet hat.

und

Urch Matern

ſelbſt mißbrauchte das Königliche Geleit , fiel auf

1

1

3

der Culmſchen Landſtraße zwey Danziger Bürger an , plünderte ſie , und brachte einem von ihnen viele Wunden bey , dem andern , Joh . Schach mann genannt , forderte er eine Ranzion ab , die er ißm in Rieſenburg perſönlich erlegen ſollte; Ma tern aber ſchickte zur verabredeten Zeit einen Knecht nach Rieſenburg , dem Schachmann zwar , als er ihm Materns Siegel vorzeigte, das Geld aus . zahlte , aber zugleich die Sache beym Stadtgericht angegeben hatte, welches den Knecht mit dem Gelde einziehen ließ.

Alle dieſe und mehrere Friedens.

verlegungen Şaben die Abgeordneten von Danzig dem Königlichen Geſandten fobriftlich mitgegeben ,

als

auf ſein König

Begehren

Sigismund

ernſtlich beſchloſſen Gatte , Land und Stådte von dieſem unleidbaren Friedensſtörer zu befreyen. ward deannach im

Er

Jahr 1515 durdy alle Königliche

Lande in die Ucht erkläret, und die Erecution der: felben der Stadt Danzig aufgetragen , die auch alle Veranſtaltungen

dazu

gemacht

hat.

Aber

felbſt in dieſer Zeit unterließ Matern nicht, in Perſon und durch andere Sehülfen noch mehrere Bubenſtücke auszuüben .

Noch einmal ließ er in

Danzig Feuer anlegen , wie ſchon zehn Jahre vor þer durch ihn geſchehen zu ſeyn ausgeſagt wurde, er ließ bey Meme zwen Fleiſcherknechte unmenſch

1

gs

Danzi

436

chte .

Geſchi

lich an Händen und Füßen zerſtümmeln , und bent Frauenburg nahm er einen Bürger, Namens Bu cholt , gefangen.

Endlich fühlug

der Rath zu

Danzig das Mittel ein , einen Preiß auf ſeinen Kopf zu regen , und zwar 1000 Marf , wenn er lebendig , und 600 Marf , wenn er toðt geliefert würde , woben zugleich an alle Kirchenthüren çie Königlichen Mandate geheftet wurden , daß er in die Agt und für vogelfrer wäre erklärt worden . Gleich mit Anfang des folgenden Jahres wurden ſchon einige vor ſeinen Spießgeſellen ertappet, und 1

darunter drey , die der Staroſt von Czechanow in Maſuren hatte annamen laſſen , als ihn der gefan gene Bucholt um Hülfe erſucht hatte.

Aber man

beſtrebte fich hauptſächlich des Anführers der Bande Habhaft zu werden , und auch dieſer wurde in furs zem zu Pofen ergriffen , von wo ihn Lucas von Gorkaw ,

der ißn gefangen hielt ,

auszuliefern

erbotig war . Man ſchickte alſo von Danzig 200 Mann Soldaten ab , die den Matern nebſt ſeinem Wirth , und allen , die zu ſeiner Rotte gehörten, abholen mußten , und deren 150 zuſammen gewe ſen ſeyn ſollen . Seine Mitſąuldigen find alsdann bald nacheinander mit dem Schwerdt hingerichtet worden ; ihn ſelbſt aber gat man noch eine Zeitlang wollen figen laſſen , weil er ſich erboten gehabt , ein treues Bekenntniß

ſeiner Frevelthaten ſchriftliche

aufzuſeçen ; er þar ſolches aber nicht geleiſtet , fon dern ſich bald darauf in ſeinem Gefängniß , ſo im Anferſchmiedtýurm geweſen , ſelbſt erhenfet, und iſt

alſo

dem

öffentlichen Strafurtheil als eines

Zweyter Abſchnitt.

Neuntes Capitel.

437

Mörders und Straßenråubers zuvor gekommen , welches man aber dennoc an ſeinem todden Körper pollzogen bar.

Neuntes Landesberathſchlagungen

Capitel. Thorner Stapelrecht

Berets

cherung der geiſtlichen Stifte – feſte Landesråthe aus den Städten - die Statthalterwürde ſol mit einem General: Richteramt erneuert werden Beſchwerden des Königs

ve

?

3

von Dänemark über Danzig - Danzigs Differenzen mit Lübeck - Beſtrafung der Lübeckſchen Freybeuter - erſt unternommene Rechtsappellation vom Rath zu Danzig an den König - das Recht zu appelliren wird eingeſtellt Huldigung im Lande - Ausſichten zum neuen Kriege mit dem Deutſchen Orden .

König Alexander ging nach einer kurzen Regies rung mit Tode ab , und nun beſtieg noch der dritte 1506 , Bruder ,

Sigismund , den Polniſchen Thron. Unter dieſem Herrn ſind immer dringendere Zund: thigungen an die Preuſſiſchen Stånde gemacht wors den , ihre Landesangelegenbeiten mit den Berath ſchlagungen der Krone zu vereinbaren ; er hat ſiche auch lange den Einladungen , ins Land zu kommen, entzogen , hat erſt nach Verlauf von acht Jahren die Huldigungen durch Bevollmächtigte abnehmen laſſen , und hat die Privilegien des Landes zu Kra kau beſtåriget.

Das beharrliche Ausbleiben des

Königs nöthigte endlich Land und Städte,

den

Peterkauer Reichstag durch Ubgeordnete zu beſchis 1509 , den . Nebſt vier weltlichen Landesråthen wurden Ee 3

s

Danzig

438

hte .

Geſchic

von jeder großen Stadt zwen Herren bes Raths abgefertiget,

es vermehrte aber nicht wenig die

Verlegenheiten des Landes , daß fich mit den geift lichen Råthen einige Jrrungen äußerten , und daß der Biſchof von Ermland weder zum Preuſſiſchen Landesrath noch zum Polniſchen Reichsrath geho. ren wollte.

Indeſſen fam die Landesgeſandtſchaft zu Peterkau an , ſie erwehrte ſich aber der gemein.

foaftlichen Sißungen unter den Polniſchen Stån den , und erhielt eine beſondre Conſultation mit dem Könige , wober fich auch der Biſchof von Ermland einfand. Es famen wichtige Sachen vor, die theils das geſamte Land angingen , theils auf die Prårogativen einzelner Stådte Beziehung hatten .

Ein erhebliches Geſchäfte wegen Verglei

chung der Münzen wurde noch ben Seite gelegt ; deſto umſtåndlicher ward von der Thorner Nieders lage geredet ; die Fürſtinnen von Maſuren und viele Polniſche Herren hatten auf die übſchaffung derſela ben gedrungen , und verlangten die Freyheit des Weichſelſtroms nach dem Jnhalt des ewigen Fries Denszu haben . Esſtießſich nichtwenigandie Ungewißheit und verhinderte Vorzeigung der Thor mer Privilegien , daß die Preuſſiſchen Stånde das Stapelrecht der Stadt Thorn nur mit Mühe vers theidigen konnten ; der Biſchof von Heilsberg war damit nicht einſtimmig , und die Abgeordneten von Danzig hatten vorher ſchon durch eine Proteſtation beym Polniſchen Reicysrath dargelegt, daß ſie zwar nichts gegen die Landesprivilegien zu rathen und zu unternehmen gedachten ,

doch aber die Thorner

Zweyter Abfchnitt. Neuntes Capitel.

439

Niederlage den Landen der Krone Polen fowol als ihrer

Stadt

nachtheilig balten

Schluß fiel endlich dahin aus ,

mußten .

Der

daß bis zu einer,

künftigen Entſcheidung des Könige , den Thorner Privilegien unbeſchadet , die Schiffahrt und Ab. fließung auf der Weichſel den Unterſaffen der Krone Polen frey ſeyn ſollte; mogegen aber von den Thors ner Abgeordneten ſowol als im Namen der Stånde von Preuſſen auf der Stelle proteſtirt wurde.

In

den Differenzen mit der Geiſtlichkeit brachten die

1

V

$

7

Stådte Elbing und Danzig in einer Privataudieng beym Könige an , daß die Biſchöfe zum Scaden des Landes und gegen die Rechte des Königs , Lån . dereyen und Güter erblich mit ihren Stiftern vers Enüpften , wie ſolches der Biſchof von Ermland mit dem Tolfemiter Gebiete und mit der Scarpau ge. than þåtte , welche lektere doch vorher mit dem Königlichen Schloß Marienburg wåre verbunden geweſen ; und gleichergeſtalt gåtte der Biſchof von Culm die Schldſſer Papau und Althaus , auch die Stadt Culm und mehrere Königliche Güter an ſeine Kirde gebracht , ja es würde eben dieſes mit dem Schloß Rheden erfolget ſeyn , wenn Danzig dem Könige Alerander nicht davon abgerathen håtte. So gnädig nun übrigens diefer Antrag aufgenom men wurde , ſo ließ der König doch durch ſeinen Kanzler gedachten beyden Städten zu verſtehen ge. ben , daß die Könige von Polen durch ihre Frey gebigkeit an die Kirche zu Frauenburg, die. Ver. bindlichkeiten des Ermlandſchen Biſchofs und ſeines Stifts gegen die Krone Polen , ficherer zu befeſtigen Ee 4

440

Danzigs Geſchichte.

bemůßet ſeyn müßten.

Eine andre Frage wurde

noch im Namen des Königs an die Abgeordneten von Danzig gemacht: weswegen nicht eben dieſel. ben Rathsperſonen auf den Reichstag geſchict wa ren , welde der König dazu ernannt þåtte , und als man ficka þierin auf die Freyheit der Stånde berief, die Abgeordneten aus ihren Mitteln wilführlich felbft zu erwählen , ſo kam es zur allgemeinen Bes des Saßes , daß die Ernannten der

þauptung

Stådte zum Landesrath fünftig zeitlebens dieſelben darin bleiben folten ; wogegen aber von den Ståd ten eine eifrige Vertheidigung ihrer Vorrechte ge Endlich baten auch Danzig und macht wurde. Elbing den König , ſie zur Befreyung von iþrer noch fortdauernden Reichsact, beym Kayſer aufs dienlichſte zu vertreten ; ob nun gleich der Biſchofvon Heilsberg ſehr Heftig abrathen wollte, dieſer Sache am Rayſerl. Hofe weiter Erwåbnung zu thun , weil es für den König erniedrigend wåre , fchon oft genug fruchtlos dafür intercediret zu gaben , ſo ward den Städten doch die Verſicherung gegeben , daß der Ko nig ſich ihrer ernſtlich darin annehmen würde. Noch einige and zum Tbeil abgebrochene Angelegenheiten wurden von den Preuſſiſchen Stånden zur ferneren Beratöſchlagung an ihre Landtåge zurückgenommen . Es wurde auch bald darauf ein Landtag zu Marienburg erófnet , woſelbſt, als eine der wichtig. ften Neuerungen , in Vorſchlag fam , die Verfaf fung des Landes durch Wiederherſtellung der States Halterſchaft zu veråndern .

Schon ſeit dem Ableben

Stibors von Bayſen hatte man mehrmals an

Zweyter Abſchnitt. Neuntes Capitel. 441 Erneuerung der Statthalterwürde gedacht, bis im Jabr 1504 König Alexander auf dem Landtage zu Thorn perſönlich darum erſucht wurde.

Er ers

nannte auch den Woywoden von Siradien , Am broſius Pampowski, zum Staroſten von Mas rienburg , und zum Statthalter in Preuſſen , weil felbiger aber kein Einzögling war , fo wurde die Sache vieler Schwierigkeiten wegen in die Länge gezogen. Hierůber kam nun König Sigismund zur Regierung ; dieſer aber wollte dem Lande eine

!

andere Einrichtung geben , und gedachte mit der Statthalterwürde zugleich die Stelle eines oberſten Richters für die gerichtlichen Appellationen , und eines Generalhauptmanns zur Vollziehung der Ur's theile zu verknüpfen .

Der Geſandte des Königs

und damalige Königliche Sekretår , Joh . Flachs binder , machte demnach auf dem Marienburger Landtage mit Ueberreichung eines Königlichen Uni. verſalmandats die Erklärung bekannt , daß der König den Staroſten Pampowski zum Statthal. ter und oberſten Generalrichter der Lande Preuſſen beſtellet ħabe, damit an denſelben von allen Gez richten im Lande und in den Stådten , in bürger lichen und peinlichen Sachen , nach Nothdurft ap pelliet werden könnte, und es ſollte zur Unnehmung dieſes Univerſals nun von den Ständen gerathſohlo get werden. Allein die Sache fand , ungeachtet

unterſchiedene Meinungen darüber hervor traten , julegt dod von den Städten ſo vielen Widerſpruchi daß der König gebeten wurde, ſie mit dieſer Neues rung au perſchonen , und Land und Stadte bep

Danzigs Geſchichte.

442

ihren alten Rechten und Privilegien zu laſſen .

Es

iſt auch der Staroſt Pampowski nie zur Verwal. tung dieſer Aemter gelanget , noch vom Lande in den ihm dafür zuertheilten Würden erkanntworden . Unter mehreren Angelegenheiten des Landes war auch , was Danzig allein anging ,

vor kurzer

Zeit eine Däniſce Gefandtſchaft an den Konig von Polen geſchickt worden , um eine Unzufrieben. heit des Dåniffen Hofes über das Betragen der Stadt Danzig an den Tag zu legen .

Seit jenem

falten Friedensverſprechen , das noch König Chris ftian der Erſte im J. 1464 befam , batte Dan zig ,

bey

Dånemarks fortgeſektem Kriege

mit

Schweden ſowol , als auch unter den oft erneuer ten Streitigkeiten mit den Wendiſchen Hanſeſtåd ten ,

zwar die Neutralitåtspflichten

beobachtet,

aber auch allen Störungen ihrer Schiffahrt und Handlung ſorgfältig vorzubeugen geſucht. Noch im Nyliopingſchen Vergleich ,

wozu ſich Lübeck

und die Wendiſchen Stådte im J. 1507 gegen Dånemark bequemten , Hatten dieſe zwar Hofnung gemacht, daß auch Danzig , Riga und Reval alle Schweden und Schwediſche Güter , die zu ihnen kámen , anbalten und ſich der Schwediſchen Hand lung zu Ehren des Königs von Dänemark fo lange begeben würden , bis ißm das Schwediſche Reich wieder unterwürfig wåre ; allein gedachte 3 Städte hatten ſich dieſen Vergleich zu genehmigen geweis gert , und Libeck felbſt nußte nachher ihre Seehå. fen , um fein Handlungsverkehr mit Schweden mittelbar førtſeßen zu können , ja es kam nach der .

3

5

1

Zweyter Abſchnitt . Neuntes Capitel. ſchiedenen

gegenſeitigen

Beleidigungen

443

zwiſchen

Dånemark und Lübeck von neuem zum Kriege, worin auch der Kaiſer den Lübeckern einigen Bey . ſtand bezeigte ,. und zur Beſchüßung igrer freyen Fahrt auf der Oſtſee ein ernſtliches Schreiben an den König von Dånemark ergeben ließ .

Dieſer

Hingegen nahm Frankreich zu Hülfe, und wandte ſich zu gleicher Zeit an den König von Polen , theils 1509. um das Band der alten Freundſchaft zu erneuern , theils auch durch ihn , aller Unterſtüßung der Schweden und ihrer Bundesgenoſſen aus dem Dan. ziger

Hafen ,

ein Ende zu machen.

hann verlangte fchlechterdings , kehr mit

Schweden

aufgdren

König Jo

daß alles Ver und

Schwediſche

Schiffe mit Volk und Waaren in Danzig ſollten angehalten und aufgebracht werden , wobey er ſich zur Rechtmäßigkeit dieſer Forderung auf alte Ber : Allein ſchreibungen mit Danzig beziehn wollte. König

Sigismund begnügte fich , nach den ihm

von Stiten der Stadt darin gegebenen Erläuterun . gen , dem Könige von Dänemark wiſſen zu laſſen ; daß Danzig , ohne unrecht zu thun , die Feinde Då nemarks weder anhalten noch irgend womit belåſti. gen könnte , und daß ſich der Rath hiefelóſt freunds ſchaftlich genug bezeigte , indem er ſeinen Einfaſſen verboten hätte , die Küſten des Schwediſchen Reichs zu beſuchen .

Denn man þatte dem Könige von

Polen Gründe genug angeführt, warum

die ge

genwärtige Polniſch Preuſſiſche Staatsverfaſſung die alten Verbindungen mit Dånemark nicht mehr ſtatt finden ließe.

Zur Unterſagung des Schwedi:

Danzigs Geſchichte.

444

fçen Verkehrs ſelbſt,

hieß es ,

bann weiter kein Recht,

jätte König

Jor

als welches ſich auf die

Kayſerliche Achtserklärung gegen Sweden grün dete ;

und ſollte von Polniſcher Seite unbedingt

darin gefugt werden , ſo würde folches dem Kayſer lichen Hofe zu einem Beweiß dienen , daß man in Polen das Land Preuſſen für ein Glied des Teut faen Staatskörpers erkenne , womit ferner Dan zig und Elbing die nachtheiligſten Folgen der über fie felbſt ergangenen Reichsacht zu fürchten fåtten. Zudem wåre der König von Dänemark gar wenig befugt,

eine ſo ausſchließende Gefälligkeit vom

Könige von Polen und deſſen Preuſſiſchen Unter. faſſen zu fordern ,

da

ſein Vater während dem

Preußiſchen Kriege , ein eifriger Perfechter des Deutſchen Ordens geweſen wäre , Schreden hinge. gen um Polen ſowol als um Danzig Verdienſte der Freundſchaft und des Beyſtandes fåtte ; bis

ja noch

auf gegenwärtige Zeit wären mit Schmåle:

rung der Hanfiſchen Handlungsgerechtſamen, auch die Danziger vielfältig von den Dånen gefränke worden. Demungeachtet blieb Danzig noch vielen Zwi: ſtigkeiten ausgeſeßt , die aus gedachter, gegen Danemark beobachteten Nachgebung entſprungen . Lübeck gab ſich die äußerſte Mühe , die Danziger zum Däniſchen Kriege öffentlig mit ſich zu verbin den , oder als ſie ſich ſoweit nichteinlaſſen wollten , es wenigſtens dahin zu bringen , daß ihre Handlungs Soiffahrt auf den Dåniſchen Stromen eingeſtelle würde , und ihre Sciffe night durd den Sund lay.

Zweyter Abſchnitt. Neuntes Capitel. 445 fen , ſondern allein den Belepaſſiren möchten ; allein Danzig ſuchte einer ſtrengen Partheyloſigkeit treu : zu bleiben ,

und erhielt ſich auch nebſt Hamburg

als ſchon alle übrige Deſtliche Hanſeſtädte, dem Könige von Dänemark den Krieg, anzufündi.

darin ,

gen fich hatten bewegen laſſen .

Nun wurde groar

dadurch das gute Vernehmen mit Lübeck nicht auf geboben , aber gleichwie diere Stadt die Holländer hatte warnen und anmahmen Inflen ,

wåþrend dem

ausgebrodenen Kriege die Däniſchen Strome nebſt dem Sund nicht zu befahren , um feinen Lübiſchen Kaperſchiffen darauf zu begegnen , fo fatten eben dieſe Freybeuter auch für die Preuſſiſchen und Dan . ziger Seepåffe zu wenig Achtung ,

als daß ſie nicht

manche Störung der freyen Faộrt derſelben ver urſachet þåtten .

Es wurde nicht weit von der 1511.

Stadt ſelbſt ein reich beladenes Danziger Schiff ben ſeiner Ankunft aus Weſten , von einem Lübi. fchen Frenbeuter , Otto Frieſe genannt , anger griffen , er ſchoß es unter Waſſer durch , und drångte es beym Bolwerk ſo hart , daß es in den Strand

, auch die Danziger Kaufleute ihre Güter verloren . Der Rath ſchickte gleich binaus und ließ ihn fragen , warum er fich eine ſolche Ueberfahrung auf Danzi. ger Stromen zu thun unterſtanden håtte ; worauf er um einen Paß bat, um nach Danzig zu kom men und ſich perſönlich verantworten zu können. Seine Verantwortung aber , die ihm erlaubt wur. de , bezog ſich zwar auf eine Beſtallung aus Lübeck, allein ſie war überjährig , und es war nicht einmal

Danzigs Geſchichte.

446

fein Name darin enthalten : indeſſen müſſent meb rere Urſachen den Rath zu Danzig bewogen haben, ihn frey zu laſſen , oder man hat ihm nur das ſichre Geleit nicht brechen wollen , genug er fam mit ein ner ernſtlichen Verwarnung davon , daß er ſich fünf tig enthalten ſollte auf den Stromen der Stadt der gleichen Unfug zu thun. Kaum aber war er wieder an feinem Bord, fo fiel er gleich aufder Rhede ein neues Schiff an , das ebenfalls Danziger Gåter mitbrach, te , er übermannte es auch , und führte es im An geſicht der Stådeſchen Einwohner davon.

Gleich

darauf bekam man in Danzig Nachricht, daß noch zwen Schiffe bey Roſehoved waren aufgebracht wors den ,

und Danzig

machen ,

mußte nothwendig Anſtalten

um ſo gewaltſame Anfälle mit Gegen.

wehr erwidern zu können : fich dabey 'geneigt ,

dennoch bezeigte man

durch einen freundſchaftlichen

Vergleich mit Lübeck

dem

Ausbruch

Feindſeligkeiten zuvor zu kommen ,

ernſtlicher

welches denn

auch einige Zeit ſpåter durch einen aufgerichteten Receß zwiſchen beyden Städten erfolgt ift.

Nur noch ein Vorfall ereignete ſich dazwiſchen, der die Mißbelligkeiten beynaße vergrößert þåtte. Er ging eigentlich die Holländer an , denen die Lü

CE biſchen Freybeuter um ſo viel mehr nachſtellten, weil fürzlich eine Flottille von 120 Kauffardeyſchif. fen ihrer genauen Auskundſchaftung auf der Offree glüdlich entkommen war : nun hatten ſie in Erfah. daß zwiſchen Hela und Roſehived

rung gebracht,

wieder an 250 Holländiſche Schiffe lågen , die mit ihren Ladungen den Sund paſſiren wollten ,

und

1

7

Zweyter Abſchnitt. Neuntes Capitel. worunter höchſtens nur vier zum waren ;

447

Kriege armirt

es ward alſo ohne Verweilen Jagd auf

dieſelben gemacht, und als man ſie antraf, wur

den ſie mit erſtem Tagesanbruch ſo ſchnell und ſoges :

waltſam angegriffen , daß gar keine Gegenwehr ſtatt fand , und nur ungefebr zwanzig , die noch am beſten gerüſtet waren , unbeſchädigt entfamen . Vom ganzen Geſchwader aber verfunken etliche viera zig mit voller Ladung und Mannſchaft, ſechszig wurden 6 : 8 auf den Grund verbrannt ,

und die

übrigen geriethen theils mit Volk und Ladung in die Gefangenſchaft, theils kamen ſie zerſtreut und beſchädigt in die Weichſel zurück , wo die Schiffe bernach um die Hälfte des Werths mußten verkauft werden . Nun wurden zwar einige Däniſce Fres gatten , die bey Bornholm vor unfer lagen , durch die flüchtigen Schiffe davon benachrichtigt , kamen eilend Gerber ,

und

den Lübeckern den Raub zu

entreiſſen , allein dieſe waren die Ankunft der feinda - lichen Schiffe gewahr worden , fie machten ſich alſo zuin Angrif bereit, und hielten das Seegefechte ſo tapfer aus , daß ſie die Dånen in die Flucht flus gen und mit ihrer Beute glücklich nach Hauſe ge langten . Unterdeſſen aber waren noch vor der Dånen Ankunft , von den bey Hela liegenden Lú. becker Schiffen 70 Mann heimlich nach Danzig gekommen , und batten , nachdem ſie ihr Gewerbe daſelbſt verrichtet, ein Heliſches Boot gemiethet , das ſie wieder an ihre Schiffe bringen ſollte.

Sie

fuhren Abends voll und berauſcht aus , als ſie aber auf der Rhede kamen , fiel es ihnen ein , ſich eines

1

Danzigs Geſchichte.

448

Holländiſchen Schiffs,

ſo vor Anker lag , zu bes

mächtigen und es in Seegel zu bringen ; nur fonn. ten ſie wegen der Windſtille nicht fortkommen und trieben alſo das Schiff auf die Platte in Grund, darauf beſtiegen ſie ein andres Boot , das wieder zu klein war , und weil ihre Trunkenbeit dazu kam , ſo ſtürzten ſie um und mußten ihre Rettung im Schwimmen ſuchen.

Allein es hatten iğnen foon

einige Danziger Bote nachgefebet,

und weil die

Holländiſchen Schiffe ein gleiches thaten , ſo bekam man 1s Mann auf der See ſchwimmend gefangen ; dieſe wurden nach Danzig zurück gebracht,

und

ihnen insgeſammt nach kurzem Proceß die Köpfe Heruntergeſchlagen. Erſt nach Vollziehung dieſer Strafe erhielt man ein Schreiben aus Lübeck , woſelbft die Nachricht von den Schiffskapitainen eingelaufen war ,

daß

einiges Schiffsvoll in Danzig gefangen wåre , und ·

unter Schloß und Eiſen gehalten würde.

Die

Lübecker ließen demnach ein freundſchaftliches An ſuchen ergeben , ihre Leute der Gefangenſchaft bal. digſt zu entledigen ; worauf vom Rath zu Dangig die höfliche Antwort ertheilt wurde , daß in dieſer Sache zwar nichts anders , als wozu man berech . tigt geweſen , Lübec

geſcheben ſey ,

daß die Herren von

es auc ſelbſt wußten ,

und das Verfah .

ren gebilligt håtten,

ſo man auf den Danziger Stromen gegen die Freybeuter zu beobachten er .

klárt þåtte ;

daß man ihnen aber dennoch , wenn

ihr Schreiben nicht erſt nach der Hinrichtung dieſer Leute eingelaufen wäre , die Gefälligkeit würde era wieſen ,

3

=>

1

Zweyter Abſchnitt. Neuntes Capitel. wieſen ,

449

und das Schiffsvolt auf ihre Fürſprache

fren gegeben haben , welches nun aber nicht weiter ſtatt fånde , und alſo nicht anders als im Beſten Hienách it aber beſchwerte erklärt werden fonnte. man ſich am Schluß dieſes Schreibens in ſtarken Ausdrücken ,

über einen Brief von den Befehlse

habern der Lübeck lopen Flotte , daß dieſe ſich die þeftigſten Drohungen erlaubt þatten , falls ihre Leute nicht augenblicklich auf freyen Fuß geſtelle würden , den Danziger Hafen zu zerſtören , und fich an Danzig fomol, als an den Holländern , in einer auffallenden Ort zu rächen .

Weil nun mit

ſolchen Drohungen gleichſam eine Kriegserklärung gemacht war , ſo wurde der Rath zu Lúbed ſebe

d erſuchet , entweder dem Uebermuth ſeiner dringend Seeleute ein Ziel zu legen , oder nach den Regeln des Vdikerrechts eine ordentliche Auffündigung des Friedens zu thun , da man alsdann Mittel wiffen würde, Gewalt mit Gewalt zu vertreiben . Es ſind aber die Streitigkeiten deswegen nicht weiter gegan gen , und ben deia bald darauf erfolgten Frieden mit Dänemark fowol, als durch die ferneren Res ceſſe zwiſchen Lübeck und Danzig , iſt unfeßlbar die Differenz friedlich und völlig erloſchen . Daß ferner in dieſen Jahren zur Veränderung Geri chts- und Juſtizweſens in Preuſſen unter des ſchiedene Verhandlungen geſehen find , folches wird nicht nur durch die Verzeichniſſe der Landtags. geſchäfte überhaupt beſtätiget , ſondern es ſtimmt auch mit dem oben angeführten Vorſchlage zuſam . men , der :noge deſſen dein Lande ein General: Ober ff

450

Danzigs Geſchichte.

Richter vorgelegt werden ſollte.

Ob nun gleich hie

mit der Endzweck nicht erreicht werden konnte , fo hatten doch die großen Städte , welche fich am eifrigſten dagegen gefekt hatten , bald mehrere Un. griffe auf ihre Juſtizverwaltung zu gewarten . waren ohnedas ſeit dem großen Kriege manche Um ſtånde eingetreten , die gegen den vorigen Rechts Der Sæoppen. gang eine Ubånderung machten. ſtuhl zu Culm , welcher ehedem das lekte Erfennt niß in den Rechtsſachen der Stadte gegeben hatte, war eingegangen ; auch die im åußerſten Falle fonft üblid geweſene Provocation an Land und Städte, raien jego weit mehrern Beforglichkeiten und Bes ſchwerden unterworfen zu ſeyn ; die endliche Ent feheidung war demnach obne Widerſpruch bisher beym Rath in den Städten geblieben.

Kienáchſt

hatte König Caſimir die Willkühren im Lande bien ftåtiget, und nach ſelbigen mußten Klager und Beklagter , wo ſie einmal den Krieg befeſtiget und fich der Jurisdiction unterworfen þatten , auch das Endurtheil geneşmigen, uni fick auf keinen andern Richter beziehen.

Auf der Gegenſeite aber wollte

man viele Fehler in dem Preuſſiſchen Rechtsgange finden , man hielt es auch der Ehre des Königs und der Krone entgegen , daß die Rechte von Lübec oder Magdeburg

mehr

gelten

ſollten ,

als die

Rechtserkenntniſſe am Polniſchen Kofe ; man ſab es als eine große Bedrückung der Bürger in den Stådten an , daß ſie in Rechtsſachen gånzlich vom Endurtheil iþrer Stadtobrigkeiten abhängen follten ; und man wolte es beynaje als eine Verachtung

Zweyter Abſchnitt. Neuntes Capitel.

451

ber Königlichen Majeſtåt auslegen , daß Land und Stådte nicht in dem Könige ſelbſt , oder in einer von ihm bevollmächtigten Perſon einen Oherrichter erkennen wollten .

Solche Geſinnungen und Meie

nungen mußten demnach ſchon im Schwange gehen, und nur noch mit der in einem ſpeciellen Rechtsfall ſich åußernden Unzufriedenheit verknüpft werden ; damit nach einem Zeitlauf von zweyhundert Jaþren, da keine Appellation aus den Städten an die Lan. desgerrſchaft gebräuchlich geweſen war , der König . liche Secretår und Notarius , Johann

Flacho

binder 8 ) , es wagen durfte, in einem Erbſchafts, 1513.

3

proceß vom Rath zu Danzig an den König von Polen zu appelliren , und als man ißm

die Appel.

lation verſagen wollte, ſelbige gar durch ein Nota riatinſtrument zu verfordern . Der Secretår fonnte fich wol durch das ißm als Macthaber ungünſtig abgeſprochene Urtheil befchwert glauben , aber un feblbar mußte er fich weit mehr auf die Gunſt des Königs, und auf die damals in Bewegung geo brachte Juſtizreforme dabey zu verlaſſen Şaben.

‫ܕ‬

€ ) Er war aus Danzig gebürtig , und wird daber auch Dan tiscus genannt , wobey aber nicht erwieſen - ift, daß er eines Flachsbinders Sohn geweſen . Seine Erudition und Welt: fenntniß machten ihn bey Hofe beliebt , er wurde als Stós niglicher Secretar zu wichtigen Geſchäften und Verſchicéune gen gebraucht, beiam auch davon den Bennanien : a Curiis , oder von Höfen , ſtieg endlich im geiſlichen Stande hos ber , worin er zuerfi als Pfarrer bey der Marienkirche in Danzig hervorgetreten war , warð 1531 Cuiniſcher , 1537 Ermländiſcher Biſchof, und ſtarb 1548 , lat fid; aber nie als einen Freund ſeiner Waterſtadt bewieſen. Erl. Preufe fen , After Th. S. 237 ,

9 ff i

452

Danzigs Geſchichte.

Indeſſen erregte dieſe auſſerordentliche Neuerung nicht in Danzig allein , ſondern auc in der ganzen Provinz eine ſo große Seaſation , daß unverzüglich Land und Städte eine Geſandtſchaft an den König ſchickten , und ihn demüthig erſuchen ließen , die gedachte Appellation für nichtig zu erklären , und die Preuſſen bey iþren uralten Gerechtſamen und Frenheiten im Gerichtsgange zu laſſen und zu erhal ten . Die Geſandten führten alle dazu dienlichen

Gründe an , wie ſelbige nach obigen Argumenten þiſtoriſd erweislich waren ; ſie beriefen ſich auc insbeſondre auf das dem Lande und den Städten vom Könige Caſimir und deſſen Nachfolgern beſtå tigte Culmiſche Recht, fraft deſſen alle Rechtsſu . ung bey der Oberøerrſchaft unterſagt, und nach eingegangenem Schoppenſtuhl zu Culm , in den Stådten ſelbſt nun die lekte Inſtanz wåre , wo alle Urtheile zur Vollziehung gebracht werden mußten . Es wurde der Geſandtſchaft aber faſt ungnådig begegnet ,

und vornemlich mußten die Danziger

Abgeſchickten Garte Vorwürfe anhören, womit man ihnen theils einen Mangel des Zutrauens und der

1

Achtung gegen den König aufzubůrden , theils auch ihr Stadtregiment und ibre Juſtizverwaltung von einer ſchlechten Seite abzuſchildern ſuchte; zugleich wurden die ſcheinbarſten Vertheidigungsgründe für die ausmårtigen Appellationen angeführet, und es toſtete nicht wenig Mühe , alle Fragen zu beant worten und allen Einwendungen entgegen zu treten , womit man dieſes Freybeitsrecht der Preuſſen Pol. niſcher Seits aufzubeben und zu zernichten gedachte .

$

3

Zweyter Åbſchnitt. Neuntes Capitel.

453

Endlich wurde es nach langem Streiten dennoch dahin gebracht, daß es ben dem bisherigen Necro gebrauch bleiben ſollte , bis der König felbſt ins Land kommen , die Sache nåber unterſuchen , und etwas gewiſſes darin anordnen würde , bis dahin aber ſollten keine Appellationen weiter angeſtellet, oder in jedem Falle ohne Erkenntniß zurůd gewie ſen werden. Den König von Polen hielten der Ruſſiſche Krieg und die inuern Reichsgeſchäfte noch immer fort ab , ſeine oft verſprochene Reiſe nach Preuſſen zu machen ; und zu dieſen Staatshinderniſſen war nach dem Ableben Friedrichs von Meiſſen noch die

neue

Hochmeiſterwahl 1511

in

der

Per

ſon feines Schweſterſohns, des Markgrafen Al brecht von Brandenburg , gekommen .

Es ließ

fich anfangs zu guten Vermuthungen an , daß die fer Anverwandte des Königs weniger SĐwierig. feiten wegen des Lehnseydes machen würde , Papſt Leo der Zehnte forderte ign dazu mit chriſtlichen Erdaşnungen auf, und der Kayſer felbſt, dem

ſich

König Sigismund durch eine eigne an ihn abgé fertigte Geſandtſchaft gefällig erwies, gab die Ver ficherung, daß er den Hochmeiſter ernſtlich anhalten wollte , ſich der Lehnspuldigung an Polen nicht zu entziehen.

Es wurden bey dieſer Gelegenheit auch 1515,

die Städte Elbing und Danzig der Reichsacht ent bunden, und der Kayſer gab den Befehl ans Reichs kammergericht, ſich aller Gerichtsbarkeit gegen die. ſelben insfünftige zu enthalten .

Indeiſen bezeigte

Sigismund ſelbſt gegen ſeinen Schweſterſohn alle

Ff 3

Danzigs Geſchichte.

434

Nachricht und Måßigung, er fuckte ihn blos durch Vermittelungen zu ſeiner Pflicht zu bringen , und ſchrieb einen Reichstag nach Krakau aus , wo auch die Preuſſiſchen Stände , dieſer Ordensſache Halber, an den Beratørblagungen Theil nehmen ſollten . Eben damals wurden die Rechte und Privilegien der Provinz Preuſſen beſtåtiget, und der König ließ durch den Biſdof von Ermland und den Won . woden don Jungleslau von Land und Städten der Huldigungsend abnehmen , Auweſenheit durch

ein

wobey er aber

eigenhåndiges

feine

Schreiben

entſchuldigte, und ſich ſehr zutraulich erklärte , daß er nicht aus einigen Zweifel an der Treue ſeiner Preuſſiſchen Unterfaſſen die Huldigung vollziehen ließe , ſondern daß er damit den Anſchlagen ſeiner Feinde alle Kraft und Gewicht zu benehmen gee pädyte: denn hiemit ſtimmen die falſchen Gerúďte 1 zuſammen , welche in dieſer Zeit vermuthlich von Seiten des Teutſden Ordens ſind ausgeſtreut wor. den , als wenn ein Theil der Polniſchen Proving Preußen ,

zur Beförderung

des guten

Verneg .

mene , dem Hochmeiſter wieder hat follen einges råumt werden . 1 Jedoch mit aller Mäßigung erreichte der König nicht ſeinen Endzweck , und eben ſo wenig fonnten die friedfertigen Maaßregeln , welche von den 26 geordneten aus Preuſſen von einer Zeit zur andern in Vorſchlag gebracht wurden , den ſeinem Orden gar zu ergebenen Hochmeiſter bewegen , fide einer freundſchaftlichen Ausgleidung mit dem Könige zu unterziehen.

In der That befand ſich die Proving

Zweyter Abſchnitt. Neuntes Capitel.

i

ť

1

455

Preuſſen nicht in der Verfaffung , einen ſchweren Krieg aushalten zu können , und doch hatte dieſes nachbarliche Land der alten Anſprüche wegen am meiſten zu fürchten ; die Stände ſuchten demnac den Krieg ſo viel als möglich zu verhüten , man riety dem Könige , zum Schrecken eine ſtarke Hee resmacyt nach Preuſſen zu ſchicken , in Hofnung den Hochmeiſter aus Furcyt zum Lehnsend zu brin. gen ; es ward ferner durd, Königliche Geſandten eine mündliche Vorſtellung beym Hochmeiſter ver . fuchet, und man miſchte Drohungen und Ermah. nungen ein , allein es erfolgte darauf eine ſo wenig befriedigende Antwort , daß der König fich ſeiner Ehre und Autorität falber endlich genöthigt ſabe, den erſten Ausbruch ſeines gerechten Unwillens zu 1518 . äußern, und

allen ſeinen unterthanen das Com: 10 Aug.

mergverkeør mit dem Hochmeiſterlichen Preuſſen zu verbieten.

Aber auch dieſes noch zulegt ergriffene

Bewegungsmittel wurde vom Hochmeiſter mit auf fåßigen Repreſſalien erwiedert , indem er in einem umſtåndlichen Landesedict nicht nur den Polniſchen Preuſſen , die er abgefallene Unterthanen des Or dens benannte ,

das Polniſche Handlungsverbot

fuld gab , ſondern auch ſeinen Unterthanen allen Salzhandel mit Danzig unterſagte , und feinem Auswärtigen die Handlung mit ſeinem Lande , ders als zu Königsberg fren ließ.

an

Ja er fain in

kurzem ſelbſt aus Teutſchland nach Preuſſen ,

und

machte ſichtbare Anſtalten , fic in friegeriſche Ver faſſung zu leben , wobey ser mit vielen Deutſchen Fürſten ſowol , als mit Dånemart , Bündniſſe

Sf 4

Danzigs Geſchichte.

456

zur Beforderung ſeiner Abſichten zu foließen be. ſchäftiget mar .

zehntes

Capitel.

Danzig bekommt neue Feſtungswerke – und legt ſich in gus ten Vertheidigungsſtand dem Hochmeiſter wird von Polen der Krieg angekündigt – erſte Kriegsoperationen -Der Danziger Expeditionen zu Waſſer - der Hochmeiſter gerreißt das obhandene Friedensgeſchäfte Indem Dånes marf ihm Kriegshülfe ſchickt , und ihn gegen Danzig aufs beşet - Danzig wird von Däniſchen und Deutſchen Hülfstruppen zwey Tage lang belagert Eůmmerlicher Abzug der fremden Kriegsvölker - ihr klägliches Schickſal und Zerſtreuung in Pommern - vierjähriger Waffentials ſtand mit dem Hochmeiſter - Berathſchlagungen im Lans de — Beſchluß der gerichtlichen Appellationen aus Preuſs ſen an den Köntg Danzigs zunehmende Streitigkeiten mit Dänemark -- Danzig kündigt dem Kduige Chriſtian dem Zweyten dan Krieg an und verbindet ſich dazu mit der Hanſe S beſtimmtere Kriegsberebung und Danzigo engerer Vergleich mit Lübeck - Danzig hilft Kopenhagen belagern , und den neuen König Friedrich gegen Chrtſtian den Zweyten unterſtüßen gluckliche Ausführung des Rpleges.

Der er bevorſtehende Ausbruch des Krieges erweckte in Danzig eine ungemeine Thätigkeit , zur Verthei digung und Sicherheit der Stadt Ånſtalten zu ma. ¥ 519. chen ; ja nach der Beſchreibung, die Caſp. Schův uns dayon mitgetheilet þat , kann dieſer Zeitpunkt

als Epoche angeſehn werden , worin Danzig nach dem großen Kriege, Aungsmerke

die erſten eingericteten Fes

bekommen hat,

Unfehlbar iſt man

S

Zweyter Abſchnitt. Zehntes Capitel.

+

13

457

hier in nicht geringer Beſorgniß für plöbliche Uebers fålle geweſen , weil die Arbeit ſo unablåßig iſt be fohleuniget worden ,

daß auſſer den Scharwerken

und freywilligen Hülfsleiſtungen der Bürger, tåg. lich noch 700 Tageldýner , die Fenertage nicht aus genommen , an den Wållen und Stadtmauern ges arbeitet haben.

Zuerſt iſt der Wall hinter der St.

Eliſabethskirche vor der Silberhütte innerhalb der Stadtmauer geſchüttet, -

und der Graben auſſer

Halb der Mauer größer und tiefer gemacht worden ; ferner hat man hinter dem St. Jacobs Hoſpital den Wall auſſerhalb der Mauer vollendet, und das Fundament zum großen Thurm vor dem H. Leich . namstpore gelegt ,

auck mehrere Thürme mit ge.

wölbten Durchgången unter dem Walle errichtet. Auf der Vorſtadt iſt der Wall hinter dem Grauen . Münchentloſter vergroßert , auch ſind Blockhauſer um die Vorſtadt erbauet worden ; auf dem Walle, über der Mottlau beym neuen Theerhofe , ſo wie auch rund um die Speicher hat man Planten ge. fchlagen , und etliche Blockhäuſer aufgereket, auch einen Wall gegen den Mattembuden über geſchůt: tet ,

die Schefferey beplanket und einen kleinen

Ball dabey angelegt ,

imgleichen ein Blockhaus

beym Baum der Alten Schloßſtåtte gegen über er richtet.

Ferner wurden auf dem Schloßplage die

Graben gereinigt , Planten und Blockhauſer ver, fertiget, auch eines derſelben an der Radaune ben den Seugen erbauet : alle Thürme , die noch zur Gegenwehr dienlich waren , wurden repariret oder pollends fertig gemacht, und es iſt ſo wenig Zeit ffs

2

458

s Geſchichte.

Danzig

und Arbeit als auch Koſten daben geſparet, daß , ogne die täglichen

Scarwerke zu rechnen ,

die

Bürgerſchaft noch eine beträchtliche Schakung ent richtet hat, welche nach Verhältniß des Standes , vom achten bis zum vierten Pfennige, auf die Zins . kapitale der Häuſer, erlegt worden .

Speicher und Keller iſt aufs

Mit einer guten Beſaßung wurde

Danzig einestheils vom Könige verſehen , der ein Corps von 600 Mann Teutſcher Kriegsleute unter ihrem Befehlshaber, Nicolaus Schurz genannt, berſdicte, theils wurden noch 300 Mann auf ko. ften der Stadt angeworben ; hienáchſt ſind die Bür. ger und Handwerksgeſellen fleißig gemuſtert, Rath ließ auch

der

3000 Stück Hackenbüchſen aus

Böhmen fommen , und man hielt alle Schiffe an, um das Geſchüße ſowol als die Bootsleute daraus zu Hülfe zu nehmen ;

das hobe Thor wurde ges

ſchloſſen und mit großen aufſtehenden Rahnen ver legt, dagegen man eine Ausfahrt zur Seite durch die Mauer gemacht, und eine Brücke über den Graben auf dem Dominiksplake h ) , der damals noch auſſerýalb dem Thor lag, geſchürzet hatte. Alles wurde in Wachen und Waffen geſeket, man ſorgte auch für die Weichſelmünde, des dortigen Blockhauſes ,

und ließ den Bau

der ſchon zwey Jahre

vorher angefangen war , obgleich nur von Schürz werf vollenden ; und ſo befand ſich Danzig zur Ges genwehr ſchon

in

guter Bereitſchaft ,

als

der

h ) Erſt im Jahr 1569 ift der Dominiksmarkt in die Stadt, und zwar auf den jeßigen unweit dem hohen Thore geleges nen Plaß verlegt worden.

i

Zweyter Abſchnitt. Zehntes Capitel.

459

König nach Thorn einen Reichstag ausſchrei ben ließ , um erſt perſönlich an Land und Stådte Porſchriften zur Kriegsrüſtung und Vertheidigung zu geben. Zum Ueberfluß wurde der Hochmeiſter noch

hormone

!

14

auf gedachten Thorner Reichstag geladen , er er. ſchien aber nicht, und weil in Vermuthung deſſen fcon 20000 Mann Polniſcher Truppen in Preuſ, fen einzurücken Befehl fatten , ſo wurde ihm gegen Ende des Jahres der Krieg angefündigt. Polen

eröfneten

Die 21 Dec.

denſelben mit Einnehmung der

Stadt Soldau, und eilf kleinerer Stådte und Schldſ ſer; der Hochmeiſter hingegen überrumpelte Brauns : 1520. 1 Jan, berg während der Frůhmeſſe , und machte einen gleichen Verſuch vor Elbing , wurde hier aber ab. geſchlagen , konnte auch weder Morungen noch Ho. benſtein retten , bey melchem lektern Orte er einen ziemlichen Verluſt erlitte ,

und ſelbſt verwundet

ward , worauf er mühſelig nach Holland flüchtete, und ſich von da nach Königsberg zurückführen ließ . Pon Polniſcher Seite machte man ſich zur Belages rung des feſten Orts Holland bereit , das Polniſche Lager war 8000 Mann ſtark ,

aus Danzig wurde

es ſorgfältig mit Lebensmitteln und Geſchůze verſes ben ,

aber dieſesmal ging das Unternehmen nicht

pon ſtatten ;

es fehlte hauptſächlich an ſchwerem

Geſchüße, indem vier der beſten Stücke aus Dan. zig bey der erſten Abfeurung gerſprangen ; überdas wurde der geſchickteſte Büchſenmeiſter erſchoſſen, und der Zufuhr wurden ſo viel Hinderniſſe gelegt, daß man die Belagerung gånzlich aufheben mußte.

*****

0

460

Danzigs Geſchichte.

Auch der Abzug war den Belagerern noch nachtheis lig , denn er geſchahe in ſo ſchlechter Ordnung , daß die Belagerten mit einem tapfern Ausfall eine große Niederlage unter iþren abziehenden Feinden anric. Indeſſen blieben die Vortheile des ten konnten . Krieges doch größtentheils auf Polniſcher Seite. Marienwerder war aus Mangel an grobem Ges ſchüße ſchon einmal von den Polen verlaffen worden , ſabe ſich aber , als ein neuer Vorrath davon aus Danzig anfamn , zur Vermeidung des Untergangs gendthigt ,

fich zu ergeben , ein gleiches Schickſal

betraf Holland , als bald darauf das ſchwere Sea ſchůg von Marienmerder hieher geführt wurde , und mehrere fleine Derter ergaben ſich freywillig oder mit geringem Widerſtande an Polen .

Da

gegen erfochten die Ordenstruppen einige Vortheile im Ermländiſchen Gebiete , þatten ſich auch aus Braunsberg überſegen laſſen ,

und ſteckten in der

Danziger Nebring ein paar Krüge in Brand .

ge

doch ein beträchtlicheres Werf führten die Danziger wåþrend der Marienwerder ſchen Belagerung aus, indem ſie mit einigen Schiffen abfuhren , das Bal giſdye Tief zu verſenken : fie renkten auch 3 Schiffe mit Steinen angefüllt in den Grund , und hieben die Maſten unternı Waſſer dergeſtalt ab , daß alle Fahrzeuge, die den Ort befahren wollten , beſchå. digt werden mußten .

Einige Wochen ſpäter wolle

ten ſie ein gleiches mit dem andern Tief ben Balga verſuchen , und nahmen 3 Bordinge mit zuſammen geſchützten Kaſten voll Steine mit ſich , aber deç Nordwind war ihnen ſo hart entgegen , daß einige

.

Zweyter Abſchnitt. Zehntes Capitel.

461

von iğren Schiffen und Bordingen verfunken , und die übrigen ſich drey Tage lang vor Anker halten mußten , da denn mittlerweile einiges Kriegsvole des Ordens mit Strande

Geſchüß berankam ,

zwen Jachten

und vom

auch einen Bording in

Grund ſchoß , ein Schiff aber mit zwey Marſchen im Feuer aufging, und dergeſtalt mit großem Ver luſt, Arbeit und Koſten fruchtlos angewandt wa ren .

Beſſer glüchte es nachher bey Memel , wo

þin die Danziger Schiffe ebenfalls einen Streifzug zur See machten ; das Städten wurde am Pfingſt feſt bis zur Hälfte in die Alche gelegt , fie nagmen auch ein mit Wein befrachtetes Schiff und eine Schmacke mit Werdaſche weg und führten felbige als gute Priſen nach Hauſe.

Faſt um dieſelbe

Zeit kam es auf dem şaf zu einem

Gefechte zwi.

fchen den Danzigern und des Ordens Schiffleuten, Jene verfolgten eine Preuſſiſche Schmace;

dia

ihnen zwar entfam und in den Pregel entwiſchte ; darauf aber ſtießen ſie auf eine große Jacht von 70 Laſten ,

die den Kneiphofer Bürgern gehörte,

und auf Caperey

ausgelaufen war , mit felbiger

kam es zu einem Heftigen Gefechte, bis das Dan ziger Schiff,

welches den Angriff gemacht batte,

aus Verſehen in die Luft geſprengt wurde ; es lies fen aber bald mehrere Danziger ſowol als Königs, berger Fahrzeuge hinzu , doch mußten leştere dieSee gel ſtreichen , weil der Danziger Unzahl ibnen zuſtark war.

Uuch noch einmal und zwar in eben der Zeit, 8 Jun.

ba eine Friedensunterhandlung zwiſchen dem Kids nige und dem Hochmeiſter betrieben wurde ,

fube

462

Danzigs Geſchichte.

ten die Danziger mit 6 Kahnen ,

auf deren jedett

fide zwey mit Steinen angefüllte Kaſten befanden, nach Balga , um die Verſenkung des dortigen Tiefs zu vollenden ,

fie braďten ſolches auch in

zwen Tagen ungehindert zum Stande , hätten aber unfeßlbar davon ablaſſen müſſen ,

wenn nicht die

Gegenordre des Königs und die Anzeige vom ges ſchloſſenen Waffenſtillſtande

zu ſpåt eingelaufen

wåren , indem die Sđiffleute dieſe Nachricht erſt erhielten , als ſie nacı verrichteter That mit iþren Kahnen ben Pråbernau angelegt hatten . Mittlerweile war es in der durch die Anvers wandten des Hochmeiſters bewürften Friedensbe redung ,

ſchon ſo weit gekommen ,

Vergleichsartikel aufgefekt hatte ,

daß man die und nur

die

lekte Genehmigung derſelben erfolgen ſollte ; aber auf einmal zog ſich der Hochmeiſter vom ganzen Geſchåfte zurück , er ſuchte dazu manderley Aus flüchte, fing auch an über Verlegungen des Still. ftandes zu klagen , und ſorgte nur ſo bald möglich einen fichern Abzug von Thorn zu erlangen.

Dies

fer ward ihm auch ohne Schwierigkeit zugeſtanden , aber die beym Könige perſönlich geſuchte Beurlau . bung erlangte er nicht, indem theils die plößliche Zerreiſſung der Negotiationen ,

für ſich ſelbſt an

ftoßig war , theils auch weil man ſicher genug fchlie. Ben konnte , daß die Nachrichten aus Dånemark und die Ankunft Däniſcher Hjúlfstruppen , auf eine ſo ſchnell veränderte Geſinnung den Krieg zu er . neuern gewürkt haben müßten.

König Chriſtian

der Zweyte verheblte auch feine Abſichten nicht;

11

3

Zweyter Abſchnitt. Zehntes Capitel. 463 es wurde bekannt genug , daß er drittehalbtauſend Mann nach Preuſſen geſchickt und dem Hochmeiſter überlaſſen hatte , uin die Stadt Danzig damit eine zuſchließen , und derſelben durch feindliche Begege nungen Abbruch zu tņun. Den König von Polen aber mußte ſolches um ſo viel mehr frånken , da er bisher gegen ſeine eignen Staatsvortheile unpar . theniſch geblieben , und dem Könige Chriſtian mit Gefälligkeiten faſt zuvor gekommen war : er þatte noch neuerlich der bedrångten Wittwe des Schwe. diſchen Reichsvorſtehers, Sten Sture, als Chri ſtian ſie in Stockholm belagert hielt , alle Kriegs. þúlfe abgeſchlagen , und es mußte iğn jeßt nicht wenig verdrießen , daß er dem Könige von Dåne. mark den Schwediſchen Krieg dadurch erleichtert, ja iğn ſelbſt gleichſam freyer gemacht hatte, ſeinem Feinde dem Hochmeiſter Beyſtand leiſten zu können. König Sigismund ſchickte zwar deshalb in ſeinen Geſchäften

einen angeſehenen Danziger Bürger

nach Schweden , um dem Könige Chriſtian ſeio nes Undants wegen nachdrückliche Vorſtellungen zu thun , und ihm ein Königliches Schreiben volt gerechter Vorwürfe zu überreichen ; Chriſtian aber brauchte allerlen Sceingründe zur Rechtfertigung ſeines Betragens , fapien auch ſeine Verlegenheit mit einer böflichen Aufnahme des Geſandten , ja ſogar mit Geſchenken , die er iþm bey ſeiner Abreiſe ertheilte , beſchönigen zu wollen , allein mit einer unverzeihlichen Staatsliſt ließ er denſelben Øernac

1

auf ſeiner Rückfahrt ermorden , oder vielmehr den

1

genauern Berichten nachy, ion mit ſeinem gangen

Danzigs Geſchichte.

464

Gefolge, welches aus 24 Perſonen beſtand , in die See verſenten , vermuthlich um alle dem Däniſchen Hofe nachtheiligen Berichte fowol, als auch die fernereErdrterung dieſes Geſchäftes ganz und garda. durch niederzuſchlagen .

Ein ſo liebloſes Betragen

mußte nun nothwendig Danzigs Feindſchaft gegen den König von Dänemark vermehren, und wenn man bienacht die alte Verknüpfung

mit

Schweden ,

auch das jüngſt hinzu gekommene Vertrauen be. trachtet, womit der älteſte Sohn des verſtorbenen Reichsvorſtebers in Danzigs Mauern ſeine Sicher. þeir ſuchte;

wenn ferner Danzigs Theilne mung

an den Streitigkeiten des Hanſebundes mit dem Däniſchen Reiche,

auch die eingewurzelte Abnei.

gung gegen den Körig Chriſtian und ſeine Vor, fahren , wegen ihrer immerwährenden Hůlfleiſtung an den Teutſchen Orden, bieber mitwürfen mußten, fo entdecken fich Urſachen genug , warum jeßo fchou unverhohlne Feindſeligkeiten mit Dänemark aus . brachen , die kurze Zeit nachber Kriegserklärung

1

ſtian und der gen Şaben .

zwiſchen Stadt

dem

eine offenbare Könige

Danzig nach

rich

Chri gezo

Zur Erneuerung des Preuſfiſchen Krieges ließ es ſich immittelft mit nicht weniger furchtbaren Ans ſtalten an : Markgraf Albrecht wurde aus Teutſch-. land mit neuen Hålfstruppen verſehen , und nebit den Däniſchen Auriliarvölkern brachte er deren eine Armee von 1500o Mann zuſammen .

Der erſte

Angrif derſelben traf die Feſtung Meferiß an der Polniſchen Grenze , welche auch gewaltſam erobert und

Zweiter Abſchnitt. Zehntes Capitet. 465

ünd bis in den Grund zerſtöret wurde; die Haupte abſicht aber war auf Pomerellen und vornehmlich auf Danzig gerichtet.

Der Marſch wurde dem :

nach dahin genommen , unterweges befam Konik die erſte Aufforderung , weil die Deutſeen Trupe pen aber nach Danzig eilen ſollter., ehe die dortige Beſagung verſtärft würde , To begnügte man fick mit Geld und Lebensmitteln , ſo die Konißer þér. gaben , und nahm ihnen nur das Verſprechen ab, ſich gleich nach Eroberung Danzigs dem Orden zu unterwerfen .

Hier aber hatte der Rath unterder

fen ſchon Nachricht von der ſchnellen Unnåßerung der feindlichen Kriegsvölker erhalten , und als fie bet Prauſt waren , wurde hinaus geſchickt, unt alle vor der Stadt befindlichen Gebäude , die ißt fohädlich und dem Feinde behülfich werden konnten, in Brand zu ſteden : die Ziegelſcheune, das Hoa ſpital St. Gertruð auſſer der gemauerten Kirche baber ( ſo bende damals nahe vor dem hoßen Thore lagen ), auch der Petershagen , der Hoppenbruch, Schottland, Ohra , der Stolzenberg, der Biſchofsa berg, die Sandgrube, Neugarten, und die Schidlik berloren insgeſamt ihre Gebåyde durchs Feuer, das Pockenhaus und die Hoſpitaler zu Allen Gottes Eno geln und zum þeil. Leichnam , imgleichen alles Holy beym neuen Thurm auf der Bleicherwiefe , das Wagenfchoß- und Klappholz auf der Sißweinwieſe, Bas Brennholz auf dem Jungſrådtſchen Räume, und alles ,

was foniſt zum Nachtheil im Wege

ftand, mußte im Kaudy aufgehen , und das allenta balbett aufgegangene Feuer gab üht die ganze CHE

1

Danzigs Geſchichte.

466

gend ein fo Helles Licht, daß man nod in derſelben s Nos.

Nagt den Feind deutlich auf die Berge konnte an růden reben.

Stargard und Dirfcbau hatten fiche

iým unterweges ſchon ergeben , aus Marienburg aber wurden von

den Polniſchen Kriegsvolferu

3000 Mann ins große Werder geſchickt , theils um den Strom zu beſohůzen ,

theils auch dem

Feinde die Ueberfahrt und die Conjunction mit dem Hochmeiſter ju ſperren .

Den Tag nace iþrer Aus

kunft bezogen die feindlichen Truppen vor Danzig ein Lager auf und neben dem Biſchofsberge, rich teten auch ihr Geſchůz gegen die Stadt, und ſchid ten ans hohe Thor , um eine mündliche Auffordes rung zur Uebergabe zu machen. Burgermeiſter

Eberhard

Hierauf fam der

Ferber

mit

einigen

Rathsherren von innen bis an die Stadtmauer ges ritten , und ertheilte den Beſcheid :

Danzig þåtte

dem Könige von Polen geſchworen dem ſie auch treu und bold bleiben , und von feinem andern Herrn wiſſen wollten .

Indeſſen wurden bald nocy

zwer Knaben mit weiſſen Ståben von den feindli dhen Befehlshabern an die Stadt abgefertiget, und an dem einen Stabe war ein Brief angebunden , den der Burgermeiſter Ferber empfing , und worin erſtens die Aufforderung ,

Ricky an den Drden zu

ergeben , ſchriftlich wiederholet , ferner die Stadt wegen Anzündung der åußern Gebäude zur Rede geſtellet, und davon abzulaſſen febr ernſtlid gea warnet wurde , endlich aber auch die Verſicherung eines freyen Geleits für die Abgeordneten der Stadt erfolgte ,

welche zu

den

benden

Anführern der

1

Zweyter Abſchnitt. Zehntes Capitel. 469 Teutſchen Truppen , Wilhelm Grafen von Eiſen burg , und dem Feldherrn Wolf von Schón : berg , ins Lager þinauskommen ſollten . Das lektere wurde wegen der dringend und unverzüglich verlangten Antwort nadı. einer kurzen Berathſchla gung bewilligt, und der Rathsherr Philipp An germünde mußte mit dem Stadtſekretår Zimmer mann ſich ins Lager verfügen , batte aber den Auf trag , aller Verbindung mit dem Orden völlig abzu . ſagen , und den feindlichen Feldherren die feſte Sre klärung zu thun , daß man in einer unverbrüchli cen Treue gegen den König von Polen beharren , und Leib und Leben für ihn aufopfern würde, ohne åber die Drohungen feiner Feinde zu erſchrecken . Hierauf bediente fich der Graf von Eiſenberg in

-1

feiner Gegenantwort der ſpottiſchen

3

m , Nun , ihr hochmüthigen Danziger , iør Babt jest viel gebratene Gänſe , die müſſen wir mit euch

Ausdrůde :

, aufeſſen ; " der Rathsherr Angermünde aber war gleich mit einer Erwiederung fertig, und ſagte: Ja Herr , Das Zugemüſe iſt auch ſchon beygefeßt, n Jør møget zur Mahlzeit kommen , wenn es euch „, belieber , und kommt Ihr nicht, ſo müſſen wir Die Zuſammenkunft wurde fo « dann mit einem kurzen Abſchied aufgehoben , und

,, es allein efſen . “

die Deputirten begaben ſich wieder in die Stadt zurück. Dergeſtalt regte die Standhaftigkeit Danzigs die fremden Kriegsvölker in nicht geringe Verlegen . heit.

Selbſt die mehreſten ihrer Anführer hatten

ſich Rechnung gemacht, daß die Stadt mit eben ſo Gg 2

5

468

Danzigs Geſchichte.

leichter Müße , wie Stargard und Dirſchau , durdy Schreceábilder würde überwältiget werden , fie þatten ſich auch vorgeſtellet, den Hochmeiſter mit feiner ganzen Heeresmacht hiefelbft anzutreffen , und es tam ihnen ſeør ungelegen , daß ſie gegen ausdrückliche Verabredung den gefährlichen

die

Angriff allein thun folien ; noch mehr Unmuth und Verdruß aber äußerte ſich unter den gemeinen Sol daten , denn dieſe hatten ſich gar eingebildet , foon árs Furcht geöfnete Thore zu finden , wobey Rie nichts weiter zu thun haben würden , als Proviant, Geld und Kleidungsſtücke nach Belieben wegzuneh . men , und ſich mit den Gütern der Bürgerſchaft zu bereichern ; nachdem ſie nun aber die Mauern von auſſen anſchauen mußten , und weder neu bet leidet noch reichlicher bezahlt wurden , auch alles ganz anders fanden , als ihnen war vorgeſpiegelt worden , ſo hatten die Befehlshaber Mühe genug , ihnen Troſt und Muth einzuſprechen , daß man auch ohne des Hochmeiſters Hülfe die ſtolzen Danziger bald no :higen würde , ibyte Thore zu öfnen , und ihre Reichthümer preiß zu geben . Es wurden zu dem Ende fehr leichtfertige Sơilderungen gemacyt , daß die Danziger Bürger nicht das mindeſte vom Kriege weſen

verſtůnden ,

daß fie nur Waarenkråmer,

Specydfer und Finanzierer waren , die lieber einen Gulden flingen als ein Rohr abbrennen Körten , daß ihre zårtlichen Frauen und Jungfern das Ger tdſe des großen Geſchůzes durchaus nicht ertragen konnten , und daß, ehe ſie ſich einen Tag lang ſollten beſchießen laſſen , ſie viel -eber mit den Schlüſſeln

Zweyter Abſchnitt. Zehntes Capitel. 469 der Stadte ore entgegen kommen würden ; endliche tröſtete man ſich auch mit der unfehlbaren Ankunft des Hochmeiſters, der ſchon im Anzuge feyn müßte, und Geld und Volt mit ſich haben würde , um mit Ehre und

geſtärktem

Muth die Eroberung

Stadt zu vollbringen .

der

Allein alle dieſe Verſiche

rungen und Troſtgründe konnten doch nicht rechten Eindruck gewinnen , und es ren

zum

erſten

Verſuch ,

Schießen ben einer ten .

kam

faft mit Mur

ob die Danziger das

Belagerung ausſtehen könnă

Der " Feind machte

alſo den Anfang , ſein : Nov.

weniges Geſchåg , worünter nur zwey Kartħaunen waren , gegen die Stadt zu gebrauchen , dieſe aber beantwortere folches von iğren Thürmen , Wållen

Y

und Mauern mit ſo ſtarkem Effect, daß aller Orten blutige Spuren davon zurückblieben , dagegen das feindliche Geſchůz wenige Wůrkung machte, und größtentheils über die Stadt wegtrug; hiezu tam noch , daß

der Feind die Radaune abftach,

und

rich felbft den größten Schaden damit zufügte, in: dem er nachher wit Mühe und Gefahr das Waſſer aus der Weichſel oder Motlau Kerbey holen mußte. Des folgenden Tages wurdezwar die Vorſtadt und das graue Mönchenklofter noch mit Feuerkugeln beſchoſſen , aber der Schaden war von geringer Bedeutung ; dagegen ward den Belagerern ihr

befter Büchſenmeiſter erſchoſſen ,

auch

zerſprang

eins ihrer größten Stüde, und vornemlich mußte der Muth iğnen entfallen , als ſie ein Corps von 1 1500 Mann Polniſcher Hülfstruppen gewahr wur: den , die der König von Polen unter dem Oberſten GS 3

470

Danzigs Geſchichte.

Zaremba Danzig zur Hülfe ſchicte,

und die noch

an demſelben Abend durchs Werder über Langgars ten ungepindert in die Stadt einzogen .

Auf ein .

mal ward nun der große Plan des Feindes verån: dert , ſchon frühe am folgenden Morgen brannte er ſein Lager ab , jog mit dem ganzen Heere, welches die Nacht durch in völliger Solachtordnung geftat den þátte , vom Biſchofsberge berunter , und nahm Als ſolches ſeinen Weg nach dem Kloſter Oliva. die Polen und die Böhmiſden Miechſoldaten aus Danzig gewahr wurden , thaten ſie einen Ausfall, und verfolgten die feindlichen Truppen unter immer währenden Soarmůfeln , bis ſie ſich

hinter die

Dliviſchen Kloſtermauern feßen konnten , auch felo bige zu Schießldchern durchbrachen , und ihr Ges fchún gegen die Stadtſeite einlegten , beſſer für Ueberfälle geſichert zu ſeyn .

um deſto Hier fiel

ten fie ſich fünf Tage auf, und ließen ein Schreiben an den Hochmeiſter ab , worin derſelbe ſebr drin gend um Geld und Kriegshilfe fomol , als um die Beſchleunigung ſeiner perſönlichen Ankunft erſucht wurde , welches die Danziger aber unterweges auf fingen .

Die Pukiger , deren Stadt und Gebiete

Danzig ſeit dem Ungriſchen Kriege aufs neue im Pfandsbeſig hatte , ſchidten ſchnöde genug , Depu . tirte nach Oliva , um aus Furct vor einer Plündes rung thre Stadt den Teutſchen Befehlshabern auf zugeben ,

ſie wurden aber elend dafür belognet ;

denn als der Mundvorrath in Oliva verzehrt war, fo zog das fremde Kriegsvoll nac Pukig , nahm Gradt und Schloß für den Hochmeiſter in Beric ,

Zweyter Abſchnitt: Zehntés Capitel.

471

und zebre ohne Gelb ſo lange, bis feine Lebens mittel mehr übrig waren ,

zulegt wurden Pukig

und die umliegenden Dörfer dennoch geplündert ; weil aber von Danzig nocy ein zweytes Schreiben an den Hochmeiſter aufgefangen war , ſo belamen die Teutſchen von daher weder Verſtårkung noch Nachricht , weshalb ſie vol Unmuth aufbrachen, und ſich in Pommern zerſtreuten ; aber auc hier haben ſie durch die nach reßenden Soldaten und durch das auflauernde Landvolk ein fo Flågliches Schickſal gegabt, daß , den glaubwürdigſten Be richten nach , kaum der vierte Theil von ihnen ſein Batertand wiedergefehn bat. Der Hochmeiſter hatte zwar unter der Zeit, an der Mafuriſchen Grenze und im Ermländiſchen Ge. biete ,

den Krieg etwas beſſer geführet, aber doch

wollten ihm weder die gehofte Eroberung von El bing , noch andre Unternehmungen von Wichtige keit gelingen , und er ſahe wol ein , daß bey ferne rer Fortſegung des Krieges , er und ſein Land den größten Verluſt davon tragen wurden .

Es tam

demnach ſeinem Wunſche zu ſtatten , daß auf Zu thun reiniger ißm anverwandten Fürſten , und inse befondre feines Bruders ,

Markgrafen George

des Frommen , Kayſer Carl der Fünfte,

und

1. der König von Ungarn ſich einer Vermittelung in der Sache annahmen , und den König von Polen zu

einem

vierjährigen Waffenſtillſtand

mit dem 1521. 7April Die im Kriege gemachten während demſelben jedem

Hochmeiſter bewogen . Eroberungen blieben Theile unbenommen , und es ſollte alles ſo lange

Gg 4 i

Danzigs Geſchichte

473

im Befigungszuſtande bleiben , bis der Hochmeis ſter fich zum Lehnsende verſtanden Şaben ,

und

çin feſter Friede zur völligen Ausſohnung erfolget ſeyn würde.

Dieſer iſt auch vier Jahre ſpäter , obs pol mit einer ſolchen Staatsveränderung, zu Stande

gekommen , wodurce der Teutſche Orden ſeine Herre fabaft in Preuſſen gånzlich hat aufgeben müflent, und Markgraf Albrecht nach abgelegter Ordense Kleidung , (utheriſchen

als

ein weltlicher und zur evangeliſch .

Religion

neue Religionsperiode eröfnet bat.

getretener im

Herzog ,

Deſtlichen

eine

Preuſſer

Nacoem die Waffen niedergelegt waren ,

fa

konnte auch die Provinz Preuſſen ihre Staatsver: fammlungen ohne Störung wieder anfangen , und auf den zwen nächſten Landtagen zu Thorn und Graudenz wurden wichtige Berathſchlagungen über. pie Vorrechte des Landes uno der Stadte gehalten . Zu Thorn wiederholte der König mündlich ſeine Zu fage,

die Privilegien von Preuffen beſſer zu ſchů.

gen ;

er war mit den Entſchuloigungen zufrieden , pie man gegen die erneuerte Aufforderung zur Eon junction mit dem Polniſchen Senat vorbrachte ,

und hielt mit dem Preuſſiſchen Landesrath die Cona fultationen beſonders ; das Preuſſiſche Einzóglings recht wollte man auch auf die gebornen Polen aus gedehnt wiſſen ,

allein der König ließ ſich daſſelbe

nach dem Sinn der Landesrechte erſtåren , und gab pię Verſicherung , tung zu laſſen.

es fünftig

bey dieſer Bedeus

Auch wegen der Beſchwerden über

Die Königlichen Commiffionen , wurden alle moge

1

1/

3

Zweyter Abſchnitt.

Zehntes Capitel. 473

! liche Schonungen und Moderationen derſprochen , nur die ebenfalls wieder rege gemachte Sache der gerichtlichen Appellationen fand zuviel Widerſpruchy und Verſchiedenheit der Meinungen , als daß mart den bisherigen Rechtsgang unverändert þåtte laſa fen ſollen .

Es- wurden zwar mancherlen Pors

fchläge und unter anbern auch dieſer gemacht, ein 1 allgemeines Gericht zur höchſten Inſtanz im Lande niederzuſeßen ; allein der König hielt ſolches ſeinem Superioritätsrechte

entgegen , und es wurde zu

legt nach ſeiner Willensmeinung beſchloſſen .

daß

die Appellationen ausPreuſſeninbürgerlichen Streis tigkeiten an den Königlichen Hof frey: ſtehen ſollten , doch alſo , daß die peinlichen Händel, nach alter Gewohnheit, ohne weitere Provocation ben jedem Gericht im Lande verblieben ,

daß die Prälatert

igre Regalien behielten , und daß : nach unterſchies dene Fälle beſtimmt wurden , worin es , vermoge der

Privilegien

follte ,

und Freyheiten unterſagt bleiben

vom Entſcheidungsurtheil zu appelliren .

Auf dem

nächſtfolgenden Graubenzer Landtage

wurde die ſchon öfters

in

Bewegung gebrachte

Månzangelegenheit aufs neue vorgenommen : der berühmte Frauenburgſche

Domhert ,

Nicolaus

Copernicus , überreichte als Geſandter des Erme ländiſchen Kapitels dem Landesrath einen ausdrůd . lich dafür verfertigten Auffag, worin er den Stade ten

hauptſächlich

die Verringerung der Münze

Schuld gab , auch den Vorſchlag hinzufügte , ihnen die Münzgerechtigteit zu nehmen , und einen an , dern Ort zu beſtimmen , wo allein auf Koſten des

Gg

S

Danzigs Gefchichte.

474

Landes Gelb geprägt werden ſollte; jedod , ohne

. daß die Städte dieſes Cardinalrecht mit großemt Eifer behaupteten , fo waren auch die gegen ſie gee

1

machten Beſchuldigungen zu weit getrieben ,

+ 1

und

der Copernicaniſche Auffag hatte zu wenig Deute lichteit und Beſtimmtheit,

die Sache ſelbſt aber

zu viel Schwierigkeiten und Vermicelungen ,

daß

alfo Fein feſter Schluß weder in Anſehung des Münz fchlages felbft, noch wegen Vergleichung der Preuſ fiſchen mit der Polniſcen Münze abgefaßt werden tonnte.

Auſfer den gemeinſamen Angelegenheiten fam nun der Zeitpunkt Heran , daß Danzig für ſich ſelbft in die Nordiſchen Kriegshåndel verwickelt wurde. Der Dånifoe König , Chriſtian der Zweyte , hatte ſich durch das Stocholmer Blurbad eine all gemeine Abneigung in Europa zugezogen , er bem kam den Beynamen des Böſen , und wurde in Den Nordiſchen Staaten durchgehends ſo berhaßt, daß man von Stunde an auf Mittel bedacht war, fiche feiner Tyranney fu entſoblagen. war vollends

zur

Schweden

Verzweiflung gebracht,

und

Guſtav Erichſon , aus dem Hauſe Waſa , einer von den ſechs Schwediſchen Geiſeln , die Chriſtian im J. 1518 widerrechtlich nach Dånemart abge führt hatte , ergrif öffentlich , mit Hülfe der Dale Kerle, zur Rettung ſeines Vaterlandes , die Waf fen .

Dieſer Herr hatte , nach ſeiner Flucht aus

Dånemark, nicht nur Sicherheit und Aufnahme in Lübec , ſondern auch öffentlichen Schuß gegen Die Abforderung Königs Chriſtian daſelbſt gefuna

!

.

1 Zweyter Abſchnitt. Zehntes Capitel. 475

den.

Hiedurch uun þatten die Lübecker allerdings

fich felbft romol als den übrigen Hanſeftåbten die Rache des Däniſchen Königs zugezogen ; den ſchweren zollen ,

auſſer

womit ihre Handlung ſchon

damals gegen die Vorrechte des Hanſeatiſchen Bun des gedruct war , wurden nun noch auf jede Laft Heringe zwer Rheiniſche Gulden geleget, und alle in die Königlichen Lande geführte Waaren ſollten fünf Procent oder den zwanzigſten Pfennig ihres Werths abgeben .

Je mehr man ſich dagegen ſepte

und auf Privilegien und Gerechtſamen berief, deſto þårter wurde darauf gedrungen , und ohne weitere Antwort , ſo gar Schiffe und Güter deswegen ans. gehalten und in Beſchlag genommen .

Indeſſen

tam König Chriſtian den Folgen damals zuvor , die er aus dieſem neuen Bruch mit Lübeck , am mehreſten für den Verluſt Somedens zu fürchten Er war glüglich genug , nachdem der hatte. Reichsvorſteher gleich im erſten Gefechte geblieben war , Schweden nicht nur zu überwåltiger ,

ſons

dern auch die Reichsſtånde zu einem Vergleich zu bewegen , fraft deſſen er als König erkannt wurde. Aber wenige Monate darauf beſudelte er die Kro. nungsceremonie mit den Abſcheulichkeiten des Stod . holmer Blutbads , und dieſes war die Epoche, ſeit pelder die zeitlichen Vergeltungsſtrafen über ihn kamen , und ißn aus einer Gefahr und einem Vers luft

in den

andern

begleitet

haben.

Guſtav

Waſa war in Zeiten dem Mordicwerd entfloor ben , und überwand alle Schwierigkeiten , um ein Kriegscorps in Spalland zuſammen zu bringen , don

Danzigs Geſchichte.

476

Lúbed bekam er Kriegsfeiffe zur Hülfe , undmit Klugheit und Tapferkeit gelung es ihm , von einer Preving zur andern ,

ganz Schweden an ſich zu

1527. ziehen , und öffentlich vorerſt die Reichsvorſtehere Luguft febaft zu erhalten . Inzwiſchen hatte Chriſtian , der wenig inländiſchen Benſtand hoffen

konnte,

fich aus dem Lande gemacet, um auswärtige Kriegs Hülfe zu ſuchen . ' So zog er nach Worms zu feia kem

Schwager

dem Kayſer ,

verklagte daſelbſt

auch die Städte Lübeck und Danzig , und vers langte ſogar, daß der Ranſer ihm Lübec abtreten möchte: allein auf die wenigſten feiner Forderun gen wurde geachtet,

und obgleich ihm der Kayſer

an gedachte benden Städte Befehlsbriefe mitgab, fich alles Verkehrs mit Schweden zu enthalten , und die aufrühriſchen Unterthanen daſelbſt nicht zu un terſtüßen ;

ſo hat folches doch in der Folge mehr

Sdjaden als Nuken für ißn geſtiftet,

ja Danzig

durfte fich deč Gerichtsbarkeit des Käyfers gar nicht unterworfen erkennen ; und weil König Chri ftian ſchon vor ſeiner Abreiſe,

allen Daniſden

Unterthanen die Handlungsfahrt nach den Hanſe. fådten überhaupt , fagt hatte ,

ben

höchſter Strafe untero

fo war es eben ſo viel ,

Feindſeligkeiten fchon

öffentlich

als ob die

wären ausgebro

chen geweſen. - Kaum war er nun in ſein Reich zu . růc gekommen , ſo ließ er gar ar ioo Handlungs ſchiffe ,

ohne Unterſchied , aus welchem Hafen fie

famen oder wokin - fie Regeln wollten ,

im Sunde

anhalten , kehrte ſich auch weder an Bitten noch Gelderbietungen der Schiffer ,

ſondern, zwang ſię

.

Zweyter Abſchnitt. Zehntes Capitel.

477

insgeſamt, ihre Waaren zu Kopenhagen zu verkauí fen , oder mehrentheils ums Halbe Geld wegzuſto. 3

ßen . Einige Wochen darauf ließ er zwar die Solar länder und Seelander wiederum fren, auch in die Oſtfee zurück ſegeln ,

aber mit ausdrücklicher Uusa

nahme des Hafens von Danzig . entſtand aus, feinem

Diefes Verbot

erneuerten Unwillen ,

weil

Danzig ihm die Auslieferung von vierzehn Perſoa nen theils Kaufleuten theils Schiffern verweigerte, die er verſchiedener angezeigten Verbrechen beſchule digt,

und ſie zur Beſtrafung in Kopenhagen zu

ſtellen verlangt þatte.

Da folches, nun nicht ers

folgte , ſo ließ er abermals alle Schiffe dieſec Stade im Sunde anhaltett, Schiffe auf ,

brachte unter andern neun

die mit reichen Ladungen aus der.

/ Weſtſee, und aus

England zurücftamen ,

und

31 brauchte hernach ſieben davon den Winter über ge-, gen Schweden ,

um

das ihm

noch unterworfene

und vom Reichsvorſteher belagerte Stockholm mit Lebensmitteln zu verforgen ; ja obgleich der Rath zu

Danzig eine eigne Geſandtſchaft nach Dåne.

marf ſchickte , um die angehaltenen Schiffe und Güter durch

hofliches Anſuchen zu befreijen ,

fo

wurde doch nichts damit ausgerichtet, ſondern fo gar alle Erſtattung dafür abgeſchlagen. Aus dieſen Umſtänden läßt ſichs nicht unbeut: lid, einfehen , wie nahe König Chriſtian der Stadt Danzig das Unrecht gelegt habe ,

ehe iým öffent:

licy dafür der Krieg iſt erklärt worden ; lekteres gea fchabe aber weder einſeitig, noch mit Vorbergeßung des Königs von Polen.

Die nächſte Veranlaſſung

478

te .

Danzigs Seſchich

dazu gab das zweifelhafte Kriegsglüd , ſo

deire

Reichsvorſteher berg Stockholm bevorſtand , indem Severin

Norby , Chriſtians tapferſter Kriegs.

held mit ſeiner Flotte die Befagung dieſer Stade dergeſtalt verſtårkt fatte , daß ſie durch zwey Uus fälle die Belagerer Hatte wegſchlagen fönnen. Weil nun foldergeſtalt die Hauptſtadt des Reichs uners obert blieb, Norby auch den Meiſter zur See ſpielte, und noch widrigere Folgen für Guſtavs Anſegen und Erhaltung zu fürchten waren , fo wußte dieſer Herr in der Noth ſeine Zuflucht nicht beſſer als zu den Hanſiſchen Städten zu nehmen .

Lübec leiſtete

ihm daben ſehr eifrige Dienſte, und gleichnie foon 1522. ju Unfang des Jahres von Seiten dieſer Stadt, mit Danzig und mehreren Bundesſtådten wegen

der Hülfleiſtung

an Schweden

war gepflogen worden ,

fo

ein Vernehmen

fam nunmehr eine

offertliche Verbindung gegen den König Chriſtian um deſto eher zum Stande.

Die Danziger hatten

ſogleich ihrem Könige dieſe Verabredung eröfnet, auch alle Vorſtellungen gebrauct, die ihn felbft be wegen könnten , am Kriege Theil zu nehmen , und fich wegen der vielfältigen vom Köntge von Dånę.

1 mark empfangenen Beleidigungen zu rächen : allein Sigismund ertheilte die Antwort , daß er für ſeine Perſon ungern die Freundſ« aft und Verbina dung ſeines Reiches mit der Krone Dånemark , fona derlich nicht mit gewafneter Hand brechen wollte , fo: febr. aud König Chriſtian die Freundſchafts : pflichten: verlegt fåtte ;

weil er aber wol einſåbe,

daß die Danziger in der Freybeit iþrer Handlung

$

1 Zweyter Abſchnitt.

Zehntes Capitol. 479

und Schiffaßrt unerträglich waren gefråntt wore den ,

ſo überlaſſe er es ihnen , nebſt denen , fo mit

dabey interefſirt wåren , ſolche Maaßregeln zu ergrei. fen , die ſie zu Abſtellung dieſer Ungelegenheit am dienlichſten befinden würden .

Die Lübecker ließen nun den erſten gegen Bee zahlung verlangten

Transport von Hůlfstruppen

an Guſtav nad Schweden abgehen ,

fie brand

ſchaften auc mit ihren Schiffen Bornholm , und nahmen Gelegenheit ,

ſich an Helſingør für eine

ihnen ehedem hier zugefügte Sømach zu råchen , Um dieſelbe Zeit þatte Danzig eine formelle Kriegs erklärung an laſſen ,

den Kdnig Chriſtian ausfertigen

und zugleich eine Ausrüſtung mit zehn 24. Aug.

Kriegsſchiffen gemacht , die nebſt einem Jagd fchiffe , unter dem Oberbefehl des Burgermeiſters Eberhard Ferber und der Rathsherren Matthias Lange, Henning Summe und Johann Lud: ding in See ausliefen .

Sie verloren zwar in

einer der erſten Nächte unter Bornholm ein Schiff, welches fich an einer Klippe gerſtieß,

und woben

einiges Volt ertrinken mußte ; es kamen aber da: gegen Abgeſchickte von Bornholm aufs Hauptſchiff, die ihre von den Lübeckern erlittene Brandſchabung anzeigten , und um fernere Verſchonung baten , wo für ſie 30 Ochſen und 100 Schafe lieferten , die auf die Danziger Schiffe vertheilt wurden , fick auch anbeiſchig machten ,

das Geldig vom ber. Schiffe lornen , und alles was fich ſonſt noch aus dem Waſſer aufbringen ließe , forgfältig zu bergen , wie ſolches noch nåber in einem ſchriftlichen Vera

480

;

Danzigs Geſchichte.

gleich mit den Danziger Befehlshaberu beſtimuat tourde.

Die Flotte verfolgte nun ihre Route auf

Kopenhagen ',

wo man die Lübecer anzutreffen

glaubte, aber es fam ihr eine Scute und ein Boor mit acht Teutſchen Seeleuten entgegen , von denen fie Nachricht erhielt ,

daß die Lübecker Helſingor

ausgebrannt håtten , und von danner wieder gute tůd geſegelt wären .

Darauf richteten die Dans

ziger ihren Lauf nach der Teutſchen Küſte, und als fie bey der Inſel Moen vorbey kamen , wurden ſie 6 Schiffe und eine Jacht gewaht , von denen ſie anfangs nidyt wußten ob és Freunde oder Feinde wåren ; es entdeckte ſich aber bald , daß es Swee den waren ,

die ſich mit ihnen zu vereinigen Bei

fehl þatten .

Den Dag darauf famen ſie auc mit

den Lübeckern und den übrigen Sundiſchen Schiffert zuſammen ,

und nun wurde die Verabredung geo

troffen , daß vorerſt die Lübecker mit den Schmes den in die Trave, und die Danziger mit zwen Ro : ſtocker Schiffen vor Warnemünde zur Provianti. tung regeln ,

ſodann aber ſie insgeſamt, fur gea

meinſchaftlichen Erpedition iþren Lauf nach Dånes mark richten wollten .

Indeſſen währte es mit der

Lübecker Zurückunft zu lange , weswegen die Dana ſiger ihnen bis vor die Crave entgegen fuhren ; hier aber kam es von neuem zu einer Berathſchlagung, worin ſich ſehr ungleiche Meinungen äußerten , in : dem die Danziger von einer ſo anfehnlichen Seear made die gegründete Hofnung batter , daß etwas tichtiges mit derſelben ausgerichtet werden konnte , bte Lübecker hingegen verfchiedene Einwendungett

gegedi

31

Zweyter Abſchnitt. Zehntes Capitel.

gegen

die Abfahrt machten ,

Kundfchaft nach ,

HI

weil ihrer fichernt

Norby mit vielen Schiffen im

liegen ſollte,

Sunde

481

der Kayſer auch eine ſtarke

Flotte aus den Niederlanden håtte auslaufen laſ fen , und übrigens der Winter berannahte , worin bey den kurzen Tagen die Seefahrt immer ſchwerer und unſichrer wurde ; genug es kam nach vielen Wechſelreben endlich dahin , daß dieſe becrådytliche Flotte , ohne das Geringſte zu verſuchen , ausein ander feegelte , und alſo auch die Danziger under

NE

e 100

richteter Sachen wieder nach Hauſe kamen , ob. wol es ſich bernach auswies , daß man den Dåni. fchen Schiffen im Sunde weit überlegen geweſen , aud die Ankunft der Kayſerlichen Hülfsflotte nuť in einem leeren Gerüchte beſtanden þåtte. Mit beſſerer Beſtimmtheit ſucite man ſich dem nach im nåcyſtfolgenden Jahre wegen der Kriegs . 1513 . operationen zu beſprechen , und es wurde zu dem

al

Ende eine eigne Zuſammenfunft zu Stralſund ge halten .

11

In Dänemark hatten ſich die Umſtånde

ſehr zum Nachtheil Königs Chriſtian verändert ; ſeine

mit Heftigkeit

durchgefekten Neuerungen ,

und noch mehr die boshaften Maaßregeln feiner Günſtlinge hatten das Mißvergnügen im Lande ver,

‫تا‬

it YAN

größert ,

és erhob ſick .Offentlich eine Parthen für

ſeines Vaters Bruder , den Herzog Friedrich vor Schleswig Holſtein , und die Jütlander waren die erften , welche einen Aufſtand erregten , der die Ab .

Ger

en

feßung Chriſtians, und die Thronbeſteigung des Herzogs von Holſtein zum Ziel hatte .

Eben als

nun die Hanſeſtådte ihrer Kriegsberedung balber zu $$

A

482

Danzigs Geſchichte.

Stralſund verſammelt waren , ſo meldete ſich eine von dieſem Herzoge Friedrich abgeſchickte Gefandt-. rohaft daſelbſt , mit dem Begeþren , gegen den Kó. nig Chriſtian mit den Stådten gemeinſchaftliche Sache zu machen , und an ihrer Kriegsverbindung vergleichsmåßigen Antheil zu nehmen . Soldes wurde auch ohne Anſtand bewilligt, und die Städte verpflichteten fich gemeinſchaftlich , dem

Herzoge

2000 Mann zu Fuß und 200 Reuter auf ihre Koſten zu halten , jedem Fußknechte nemlich den Sold mit vier , und dem Reuter mit zehn Rheini foen Gulden zu bezahlen ; Lübeck machte Ficky nodı überdas anheiſchig , dem Herzoge zu ſeiner eignen Ausrüſtung ein Geſchenk von 4000 Mart Lübiſch und eine Laſt Pulver zukommen zu laffen ;

dafür

aber ſollte der Herzog ohne Wiſſen und Genehmi. gung der Hanſeftådte, weder Stillſtand noch Frie den mit dem Feinde eingegen , und wenn er zum Befik des Däniſchen und Norwegiſchen Reichs gelangte, ale ihnen daſelbſt verliebene Gerechtfamen und Freyheiten beſtätigen . Dieſes Bündniß ficherte dem Herzoge das unwandelbare Verſprechen der Hanſe,

ihm zum Befik der Däniſchen Staaten

begúlflich zu ſeyn , aber die Bedingungspunkte der felben enthielten zugleich eine Ausſ ( ließung des Sdywediſchen Reiche , indem der Hanſebund ſeiner eignen Vortheile wegen feſt entſchloſſen blieb , der Kalmarſchen Union den legten Stoß benzubringen , und die völlige Abſonderung Schwedens von den übrigen Nordiſchen Reichen befördern zu Belfen . Endlich ſuçte auch Lübeck , fo mit Thátigkeit und

Zweyter Abſchnitt. Zehntes Capitel.

483

1 Uebernehmung bey dieſem Geſchäfte , es allen übrii gen Hanfeſtådten zuvor that , ſich einige Erleichtes rung der Beſchwerden zu verſchaffen , und ſchloß mit Danzig einen noch engern Separatvertrag , der auch drey Jahre nach dem Austrag des Krieges mit Danemark fortdauern ſollte , und fraft deſſen Danzig das Verſprechen erhielt , in die Gemeins ſchaft aller Vortheile und Vorzüge aufgenommen

1

1

zu werden , deren Lübeck ſelbſt in den Nordiſden Reichen theilhaftig wåre ; dagegen aber ſich an ei ſchig machen mußte , den von Lübeck übernomme nen Aufwand zum Kriege mit geben gegen zwolf tragen zu helfen , daß alſo auch , wenn Lübeck 2400 Seeleute hielte , Danzig deren 2000 und zwar lauter Teutſde und geſchickte Leute zu ſtellen verpflichtet ſeyn ſollte. Uebrigens wurde noch über Kriegsfcbaden und Verluſte rowol, als über Beute und andre Arten Gewinnſtes zwiſchen beyden Ståde. ten eine verhältnißmåßige Vereinigung getroffen ; und zulekt ausdrücklich hinzugefüget ,

daß dieſe

Privatconvention dem allgemeinen Bündniß der Wendiſchen und übrigen Hanſeſtådte in keiner Art verfänglich ſeyn , ſondern vielmehr den Wendiſchen fowol, als andern Seeſtådten des Bundes,

fren

ſtehen follte, durch ihren Beytritt daran Theil zu nehmen . Von Danzig wurden jego ſieben Kriegsſchiffe nebſt etlichen Jachten , unter dem Commando der Rathsherren

Michael

Barenfuß

Ebert , in Seegel gelegt,

und

Caſpar

die auf Bornholm , wo

ihnen die Lübecker wiederum mit der Brandſchakung

$

2

484

Danzigs Geſchichte.

zuvor gekommen waren , einigen freywillig geliefera ten Proviant einnahmen , und ſich darauf mit der übrigen Hülfgflotte, die Friedrich ſelbſt zu Odenſee abgewartet hatte , vereinigten .

Mit acht Schiffent

von Lübeck , zwey von Roſtoc und noch zwery Sun: diſchen Soiffen nebſt einer Facyt, liefen ſie gerade 2 Jun. vor Kopenhagen , wo drey Tage darnach auch der fohon zum König ernannte Herzog Friedrich mit

einem Heeț von 8000 Mann Fußvolk und 1300 Reutern anlangté , um dieſe Hauptſtadt zu Lande zu belagern , nadýdem auſſer derſelben und noch ein paar Oertern , die nur der Gewalt meiden wollten , Fünen und Seeland fich ſubmittitt þatten ,

und

ganz Dänemark fic foon in ſeinen Händen befand . Nun wurde von einigen Seetruppen der Städte die Jnſel Amak bey Nadt überfallen , dusgebrannt und geplündert , Kopenhagen ſelbſt aber von der Hanſiſchen Flotte , die 19 Kriegsſchiffe ftark wär , auf der Seefeite eingeſperret , dahingegen der Ko : nig in eigner Perſon die Belagerung zu Lande über , naþm .

Doch befand er ſich an Kriegsvolt fowol

als an Geſqůße zu ſchwach , um gegen dieſe ſtart befeſtigte , und mit allen Kriegsbedürfniſſen , auch einer guten Befaßung verfebene Stabt etwas ju wagen , daher man nur einen mislichen Ausgang des in Vorſchlag gebrachten Sturms erwarten konnte , König Friedrich auce um fo viel mehr damit Anſtand nahm , weil er die Hauptſtadt garne fchonen , und nicht bis zum Ruin gewaltſam ver Es erboten ſich biebey zwar ſeine derben wollte. n tige esgenoſſen , iør Kriegsvolk nwär Bund gege

Zweyter Abſchnitt. Zehntes Capitel. 485 und Geſchůß zu

einem

Hauptſturm berzugeben ;,

allein Friedrich hielt es für rathſamer , fidy nicht gu übereilen , und lieber mehrere Kriegshålfe in Pommern und bey andern benachbarten Fürſten in Teutſchland anzuwerben ; er erſuchte auch die Hanſes fådte , die Zahl iþrer Schiffe und Mannſchaft zu perſtårken, weswegen dieſe einen Theil ihrer Kriegs 'volfer , die bisher Guſtav Waſa in Schweden gebraucht hatte , nach Dänemark riefen , und da . bey die erſte Veranlaſſung zu einem guten Einver ſtåndniß zwiſchen Friedrich und dieſem neuen Koc nige in Sąweden einzuleiten bemüht waren .

In deſſen hat ſich die Beſakung zu Kopenhagen noch bis zu Ende des Jahres hartnäckig vertheidiget, 23 Dec.

und iſt nicht eher mit dem Könige Friedrich in Unterhandlung getreten , bis ſie die Unmöglichkeit fich långer zu halten vor fich geſehn þat, Während dieſer Zeit þatte noch vor Ankunft

ſeines Vaterbruders , König Chriſtian mit ſeiner Familie und mit vielem Gelde und Koſtbarkeiten das Reich verlaſſen, womit er aber die Hauptabſicht verknüpfte, am Kayſerlichen Hofe ſowol als in der Niederlanden und in England Kriegshülfe gu ſu . chen , und eine zahlreiche Armee zur Wiedererobe rung ſeiner Staaten aufzubringen .

Allein ſeine

3 Entwürfe wurden insgeſamt rückgängig gemacht, und obgleich er zuweilen Hofnung erhielt ,

theils

aus Holland , theils vom Hocömeiſter in Preuſſen , vor den Churfürften zu Brandenburg und Sachſen ,

ET audz andern Teutſchen Fürſten mächtig unterſtüßt zu werden , wobey er nicht unterließ, felbft fehr

Kb 3

486

Danzigs

te .

Geſchich

großſprecheriſche Verheiſſungen zu thun , und unter andern ſich anbeiſchig machte,

20000 Mann in

eignen Sold zu nehmen ; ſo konnte er dode ſeinem Verſprechen gar nicht geredyt werden , als ſchon einmal ein großes Heer für ihn in Marſch gerekt werden ſollte, das aber mit Mißvergnügen wieder auseinander

geben mußte .

Nur manchen Be

fowerlichkeiten wurden die Hanſiſchen Seeſtådte durch ſolche aufs neue gegen ſie aufgehegten Feinde unterworfen; denn bald hatten ſie den Holländern wegen der Beunruhigungen auf dem Meer zu beo gegnen , bald mußten ſie aus den Kayſerlichen und Teutſchen Seepåfen Angriffe befürchten , bald be famen fie ſelbſt mit Chriſtians mitgenommenen Sdiffen zu thun , am me reſten aber ſitten ſie von den Streifereyen , die Severin Norby als Start Halter auf Gothland unaufhörlich zur See gegen ſie ausübte, weswegen auch König Friedrich alle Müge anwandte , denſelben mit Glimpf und guten Verſprechungen an ſich zu ziehen . Allein ſeine Forderungen waren theils zu übermüthig , theils konnte man ihm auch nicht mit Sicherheit trauen , wie er denn in der That ſo lange mit Liſt und Geo walt gegen den König Friedrich und deſſen Bun desgenolien feindlich, agirt hat , bis er von allen Kråſten iſt erſchöpft geweſen ; die Hanſifden Städte fahen ſich demnach genöthigt, eine eigne Ausrhea dung an armirten Schiffen wider die Gocýländiſchen und übrigen Seeräuber zu machen , und denſelber eine Beſtalung zu geben , wie ſie ſich zur Deckung der Handlungsfahrten , gegen die Raubſchiffe ſowol

Zweyter Abſchnitt. Zehntes Capitel, 487 als

gegen andre Seefahrer zu verhalten hätten .

Hienáchſt zog König Friedrich die Hanſiſchen Ge. ſandten und die Befehlshaber der Flotte bey den Kriegsberathſchlagungen fleißig zu Rathe , und es wurde ihm nicht nur mit nůžlichen Vorſchlägen, ſondern auch mit guten Anſtalten und in erforder. lichen Fållen ſelbſt mit Geldhülfe dafür gedienet, ja er hatte es den Städten und vornemlich dem Lú becſchen Geſandten , Herrmann Iſrael, zu dan .

M

fen , daß er nach vielen fruďtloſen Bemühungen , endlich mit dem Könige Guſtav von Schweden einen Freundſchaftsvergleich ſchließen könnte , der auf ſeiner Seite die vortheilhafteſten Bedingungen

.

enthielt , und ihn zugleich gegen die noch immer beforglichen Anfälle Königs Chriſtian in beſſere Sicherheit regte.

Danzig hat an allen dieſen Uns

ternehmungen und Ausführungen nicht geringer Antheil genommen , und es verdienet allerdings unter die größern politiſchen Mitwůrkungen dieſer Stadt gezählet zu werden , daß ſie zur Wiederher ſtellung der Ruhe in den Nordiſchen Reidyen , und ſur gånzlichen Aufhebung des Kalmarſchen Vers eins , thårig hat beytragen geholfen.

}

sh4

>

Danzigs Geſchichte.

488

Eilftes

Capitel.

Gahrungen zum Aufruhr in Danzig - entfernte Urſachen des Bürgerhalles gegen die Ferber die Familie - der Burs germeiſter , Ebert Ferber , verläßt die Stadt , und giebt zu einem Tumult Unlaß er wird geachtet und ſeiner obrigs feitlichen Würden verluſtig erklåret — er ſtrengt einen Proceß gegen die Stadt an - erſte Schritte zu einer Res ligionsveränderung in Danzig - das Reformationsweſen nimmt überhand , erregt den Unwillen des Hofes , und Mißhelligkeiten in der Stadt - der Bild of von Cujavien,, als Königlicher Commiſſarius , wird gemifhandelt ers neuerter Eifer zu kirchlider und bürgerlicher Reforme Fortſchritte zu neuen Anordnungen – der Ferberiche Pros ces mit der Stadt wird entſchieden Danzig bekommt ein hartes Strafurtheil, und die Ferberſche Familie Toll Verzögerungen der Reſtituta ehrenvoll reſtituirt werden tion – der König ſelbſt vollziehet dieſelbe. Vier Sier Jahre lang hatte Danzig theils zu den Si derheitsanſtalten gegen den Orden , ' theils für die Zurüſtungen zum Däniſchen Kriege, durch koſtſpie . ligen Aufwand und auſſerordentliche Abgaben ſich

1

wehe gethan , auch manchen Verluſt und bürger lichen SẠaden dabey zu verlaymerzen gehabt : aber mitten unter dieſen Kriegsunruhen war innerhalb der Stadt noch ein verderbliches Zwietrachtsfeuer angefacht worden , das nunmehr in volle Flaminen gerieth , wütend um ſich griff , und unerachtet wię. derholter Dämpfungen , doch mehrere Jafre gin durch mit neuen und fürchterlichen Ausbrúden gea droht

hat.

Familienhaß

und Bürgerfeindraft

mit Kirdzenzviſten vermiſcht, zerſtörten gleicfam wetteifernd die Pfeiler des innerlichen Friedens , der

P

Zweyter Abſchnitt. Eilftes Capitel.

489

Wolfegeiſt ergriff ein Húlfsmittel, welches ſchon oft

ben

großern

Staatsrevolutionen

gebraucht

ward , er nahm den Religiongeifer zum Vorwand, um der regierenden Macht Schranken zu reken , aber im Sturm der Leidenſchaften begnügte er ſich

6 1

nicht, offenbare Mißbrauche der Gewalt zu fåchen , ſondern unterdrückte mit eben ſolchem Ungeſtům die gute Sache der Gerechtigkeit , als er das Unrecht und den Deſpotismus auf ſeinen Spuren verfolgte . Die lutheriſche Kirchenreformation gatte auf ihrem ſchnellen Fortgange aus Teutſchland , auch in den þieſigen Gegenden Beyfall gewonnen , man wollte deren öffentliche Aufnahme durchſeßen , und mit ſo wenig Ueberzeugung aunoch der größte Theil ihrer Anhänger in Danzig, den Werth derſelben einſehen mochte, ſo gefiel doch die neue Lehre als ein Mittel, ſich nicht nur dem Joc der Cleriſen zu entziehen , und den Ueberinuth der Kloſterleute zu tilgen , ſon dern auch dem Stadtregiment eine vermeintlich befo fece Verfaſſung zu geben . Ein Zwiefaches Intereſſe der Bürgerſchaft dereinigte ſich demnach zur Quelle einer Staatsverånderung , die aber vielleicht zu viel ſtråfliche Abſichten hatte , und wenigſtens eine gar zu fçlüpfrige Bahn befolgte, um einen glücklichen Ausgang erreichen zu fönnen .

Sởon in früheren Zeiten wurde der Saamen zu der Feindſchaft

ausgeſtreuet,

womit eine der

erſten Familien in Danzig in igrem bürgerlichen Anſehen zurückgeſegt ward .

Der Burgermeiſter

Eberhard Ferber war jego das Haupt derſelben, er batte fidy,

gleicą ſeinen Vorfahren und Anver Hý s

Danzigs Geſchichte.

490 wandten ,

unleugbare Verdienſte um die Stadt

regierung erworben ; aber ſchon im J. 1498 hatte ſein Bruder Moriť

Ferber ( der nachmals den

geiſtlichen Stand wählte ,

und als Biſqof von

Ermland geſtorben iſt) wegen einer fehlgeſchlagen nen Henrath , einen Sponfalienproceß angeftrens get , denfelben bis nach Rom profequiret, und der Stadt damit vom Papſtlichen Hofe ganz unge. wöhnliche Interdicte zugezogen , worüber fich un ter der Bürgerſchaft ein Unwille gegen den Ferberi fchen Namen erzeugte ,

welcher durch das eigent:

? liche

Gegenpart,

nemlicy

die Familien Angers

můnde und Feldſtåte ſowol , als durch mehr hin zu gekommene Zwiſtigkeiten und Eingriffe immer großere Nahrung bekam.

Im J. 1512 brachte

es der Burgermeiſter Ferber dahin ,

daß ißm der

neue Biſchof von Heilsberg , Fabian von Luſian , die Verwaltung der Scharpau verliehe , Schoppe, Reinhold Feldſtåte,

und der

dem ſie vom vo

rigen Biſchofe war gegeben worden , mußte plók lick

dieſelbe verlaſſen ;

Rathsherr,

eben

derſelbe wurde als

aus der Hauptmannſchaft oder Sta .

roſter Dirſchau verdrungen , und Ferber brachte dieſe ebenfalls durch ſeine Gönner beym Königlie chen Hofe an fich , wie er denn auch als ålteſte Burgermeiſter ,

durch

einen ſehr vortheilhaften

Pachtvergleich , das fteine Werder von der Stade in Beſik nahm , und ſich durch Behauptung ſeines Anſegens ſowol als durch Vermehrung ſeiner Eins fünfte , vor allen übrigen Magiſtratsperſonen her porthat.

Hiezu kamen verſchiedene bürgerliche

Zweyter Abſchnitt. Eilftes Capitel.

491

Privathåndel, woben ſich nicht ſelten Partheylich . feit und Haß unter den Obrigkeitlichen Familien entdeckten .

Der Proceß eines ehrbaren Bürgers,

Barthel Hacke genannt , dem in ſeiner Abweſen Heit , von der vornehmern Sdywiegermutter aus Ehrgeiß und Standesverachtung , Frau und Kind

!

waren entzogen worden , verurſacyte einen ſo fürch

1

terlichen Kirchenlerm , daß nicht nur aufs neue der

18

große Bann über die Stadt kam ,

ſondern auch

die Partheyen gegen einander geiſtliche Bannflüdye erhielten ,

und wie es erzählt wird ,

des Lichtló.

ſcens und Steinwerfens in den Kirchen fein Ende wurde , der gemeine Mann auch zuleßt aus Wergers niß und Verdruß ,

gegen die Prieſter und geiſtlis

chen Procuratoren felbſt Gewalt brauchte, wofür die Stadt aber noch ſchärfere Condemnaten bekam, ja das Endurtheil ſogar nach Rom gezogen ward, und viel Beſchwerden ſowol als großer Geldauf wand dadurch ſind verurſachet worden .

Mit aller

Wahrſcheinlichkeit läßt ſich hieraus auch ſchließen, daß der ſpåterģin in Danzig ro offenbar gewordene Hang zur Religionsveränderung,

in dergleichen

Greueln und Mißbräuchen des Kirchenregiments, feinen erſten Keim möge gefunden haben ,

weil

aucti der ungefehrte aber gefittete Mann nach der Auſſenſeite des Religionsweſens hat urtheilen můf: fen.

Endlich wurde die Ferberſche Sache noch

durch einen bürgerlichen Rechtsſtreit verſchlimmert, den der Burgermeiſter mit einem Scyóppenberrn , Tiedemann

Hirſchfeld ,

bekam ,

indem durch

Vererbungen und Heyrathen , beyden ein gemeina

1

492

Danzigs

Geſchichte.

ſchaftlicher Anſpruch auf eine alte Handlungsſchult erwachſen war , worüber ſie ſich aber entzweyten, und unerachtet aller Mühe, die ſich der Rath ſelbſt zu iþrer Ausſöhnung gab, ſo ſehr miteinander in Bor. ten zerfielen , daß noch ein hårtnådiger Injurienpro ceß darin verwebt wurde. Hirſchfeld , der im Rath nicht genug Beyſtand zu finden glaubte, ſagte nach hér fein Bürgerrecht auf, zog nach Königsberg, und þat unter dem Schuß des Markgrafen Albrecht noch viele Weitläuftigkeiten dieſer Sache wegen erreget. Indeſſen waren es ſo weit nur Vorſpiele , die ſich auf die ſpåteren Uusbrüche der Bürgertumulte bezogen . Allererſt nach Zurückunft des Burgerz meiſters , Eberh . Ferber , von der im J : 1522 durch die Lübecker vereitelten Seeexpedition , tamen die Nißhelligkeiten

feinetwegen

zum Ausbruce :

denn obgleich ſchon vor ſeiner Abreiſe , die Bürgeţ. roaft wegen der unabláßigen Geldabforderungen zum Kriege, von ihm als Pråſidenten die Recha nungen über die öffentlichen Caſſen begehret, und eine Reforme mit den Stadteinfünften zu machen verlangt batte ; obgleich auch einige ſeiner Privat þåndel ventilirt wurden ,

und unter

andern ein

feindſeliger Streit mit dem Rathsheren Feldſtåte

1 in Rechtsgang gekommen war ,

fo hatte man és

doch durch öffentliche Vermittelung und Beſtåcis gung des Raths,

der Schöppen und der um dieſe

Zeit ernannten 48 Månner von der Bürgerſchaft,

+

zu einer Ausföhnung gebracht, womit die Feldſtåt. ſche und alle übrige darauf gegründete Streitſas chen ,

bey Unterwerfung zur Proſcriptionsſtrafe,

3

Zweyter Abſchnitt.

Eilftes Capitel.

493

von den Parten aufgehoben und mit volliger Erlóa fung abgemacht waren , wie denn auch der Bur germeiſter dem Willen der Bürgerſchaft nacıgege. ben , und den Befik des Werders der Stadt abge Kaum aber waren die Kriegsſchiffe

treten hatte.

wieder zu Hauſe gekommen , fo nahm er Gelegen . heit den Streit zu erneuern ,

verfolgte darin die

ehedem niedergeſchlagene Appellation an den König, ftugte ſich auf die für iħn günſtigen Königlichen Mandate', und trät überall den Bürgern entge gen ,

weil es ihn theils der unwillig abgegebenen theils weil er ſich der Vorlegung

Pacht gereuete ,

der Rechnungen

widerregen

wollte ,

welche die

Bürgerſchaft dringend über die Stadtcaiſen for. und worin der Rath gegen alle Ferberſcent

berte,

Argumente durch ſeine Zuſage ſchon nach gegeben Nun ſuchte man zwar aufs neue den Bur:1 hatte. germeiſter mit Güte von allem beftigen Verfahren abzuleiten ,

es wurden

ja

ſogar Deputirte aus

dem Rath deswegen an ihn geſchickt, aber er nahm ſolches nicht nur faltſinnig auf, noch

fondern zog ſich

ferner die Beſchuldigungen zu ,

unter den

Handwerkern und Schiffern einen Unhang geſucht und ihnen aufrůhriſche Geſinnungen eingefloßet zu Hievon zwar ſahe man öffentlich nichts

baben .

Hervortreten ;

dagegen aber machte ſich Ferber

eines Morgens in voller Rüſtung auf, nahm einige die ihm der Hauptmann von der

Schiffsfoldaten ,

Münde , Caſpar Müzakenbeck, zugeſchickt hatte, auch feinen Bruder ,

Hildebrand ,

Schwiegerſohn , Jacob Reehre,

und ſeinen

mit ſich , und

4941

Danzigs Eeſchichte.

ſchlug ſeine Königlichen Graden - Briefe und Man , date , nebſt einer für ſich ſelbſt aufgefekten S @ uk und Klageſchrift, am Artushofe und an den Kirs chenthüren an , und ſtellte Wachen daben , damit felbige nicht abgeriſſen würden .

Der Rath ließ

zwar zur Vermeidung aller partõeniſchen Jrrungen , die Antworten darauf in gleicher Weiſe verläutba . ren ,

aber wegen des ungebührlichen Verfahrens

und verſchiedener in der Ferberſchen Schrift befinds lichen Angriffe auf angeſehene Bürger, konnte ſich der Burgermeiſter vom gemeinen Mann keiner gua ten Begegnung verſehen ; er machte ſich demnac insgeheim aus der Stadt , und ging auf ſeine Sta. roſten zu Dirſchau ,

wohin er ſchon vorher feine

Familie und ſeine beſten Mobilien geſpickt hatte. Nichtsdeſtoweniger verbreitete ſich unglücklicher Weiſe ein Gerücht, als ob er nur ausgezogen einigem dazu beſtellten

Kriegs

wåre ,

um mit

volk ,

einen gewaltſamen Ueberfall der Stadt zu

unterneşmen .

Hierüber entſtand ein ſo allgemeia

ner Auflauf,

als wenn ſchon die größte Gefahr

obbanden geweſen ; einige liefen an die Stadtthore, um ſie zu ſchließen und zu bewachen , andre woll. ten ſich der Glocken bemächtigen und Sturm ſchla : gen , einige , als die Fleiſcher, wollten den Burs. germeiſter mit

Gewalt zurückholen ,

noch andre

waren auf Beute begierig und wollten ſein Haus plündern ,

alle aber waren auf den Straßen ver

ſammelt,

ſchalten auf mehrere obrigkeitliche Pers

ſonen , flucten dem Ferberſchen Namen , und lie . fen ſogar in die Kirche um den Leichenſtein der Fa:

Zweyter Abſchnitt. Eilftes Capitel. milie daſelbſt zu verlegen .

495

Endlich kamen die bey .

den Burgermeiſter., Biſchof und Wieſe , nebſt einigen Rathsherren vom Rathpauſe, gingen vor dem Artushofe unter das Volf , machten demſelben Vorſtellungen , und die Beredſamkeit des erſtern hatte ſo viel Gewicht, daß die ſtårkere Parthey zu frieden geſtellt wurde, und wenigſtens fein großeres Indelſen Unglück vorjeßt beſorgt werden durfte. wurde den Tag darauf das Profcriptionsintimat am Artushofe öffentlich angeſchlagen , vermoge deſa fen Herr Eberhard Ferber , nach der in ſeiuem ſelbſt auf fich genommenen

ehemaligen Vergleich

Strafe, nebſt allen ſeinen Mitbelfern , die Stade und ihr Gebiete meiden ſollte, wie denn auch wenige Tage darauf, des veranlaßten Aufruhrs Şalber, er mit ſeinem ganzen Geſchlechte , der Obrigkeitlis chen Würden in Danzig verluſtig und unfähig ers klärt , und eine neue Rathswahl gehalten wurde, worin man in ſeiner Stelle den Rathsherrn Mats thias Lange zum Burgermeiſter, und anſtatt reis nes Schwiegerſohns einen neuen Richter , nemlich den Rathmann , Heinrich Summe ,

ernannte .

Allerdings wurden dadurch die Streitigkeiten unendlich vergrößert; gegen den geåchteten Bura germeiſter traten nun ohne Zurückhaltung von allen Seiten in der Stadt neue Beſchwerden herbor , er ſelbſt begab ſich an den Königlichen Hof, wo man fchon unvollſtändige Nachrichten vom Danziger Aufſtande hatte, und verklagte die Stadt ; der Rath aber vereinigte fich mit den übrigen Ordnungen , nemlich den Schoppen und den 48 Männern, durch

Danzigs Geſchichte.

496

eine ſpecielle Vertragsacte , auf Leib und Leben it der Ferberſden Sache miteinander einträchtig zu bleiben , auch wurde wegen der geſchehenen Zuſam menrottung unter dem Volk , nebſt fernerhin anbes fohlner Ruhe , eine Amneſtie publicitet , und ende lich der ganzen Sache wegen eine Geſandtſoaft an den König geſchickt, die ihm zugleich ein ſubmiſſes Schreiben mit Darſtellung aller Umſtånde der Miß Helligkeiten einhändigen ſollte.

Die Hauptklagen

und Beſchwerden , welche man gegen den Burgers meiſter Ferber vorbrachtë, waren in 34 Artikela er wurde vornemlich großer Bereiche. rung auf der Stadt Unfoſten beſchuldigt, er ſollte rechtſchaffene Bürger aus ihren Aemtern und Vor:

abgefaſſet ;

theilen verdrungen , gegen ſeinen Eyd und die Sta : tuten der Stadt eigenmächtige Befehle gegeben, die Landfaffen im Werder gedrückt, Complotte anzu. ſtiften geſucht, die Jurisdiction des Raths verſchmar bet, ſich den Rathſchlagen entzogen , auch nebſt meh. reren Vergebungen , den legtern Vergleich úber treten ,

und durch ſein heimliches Fortziehen aus

der Stadt, den bevorgeſtandenen Tumult verants tafſet haben . aber

wurden

Die Abgeordneten nicht

ſo

günſtig

von

Danzig

empfangen ,

als

man es gewünſcht hatte , fie mußten erſt nach Peterkau und von da nach Krakau reifen , und dennoch volle zwey Monate warten , the fie auf zur erſten Audienz ka

den gten Februar 1523

Doch aucy nunmehr wurden ſie über ganz andre Gegenſtände , die theils den Däniſchen

men .

Krieg ,

theils die Religionszwiſte betrafen , zur Rede

7

Zweyter Abſchnitt. Eilftes Capitel. Rede

geſtellet ,

497

und weil ihr Gegner unterdeſſen

alle Schuld des Aufruhrs auf zwey Danziger Bür . ger , mit Namen Schachmann und Nimptſch , geſchoben hatte , ſo ſchien der Proceß darüber node einen weitläuftigen Gang vor ſich zu haben .

Es war auch damals am Hofe ſo weit gekom mér ,

daß man die Stadt wegen einer Religions:

veränderung in ſtarkem Verdacht hatte , und weil die Merkmale davon ſich immer mehr äußerten , ſo ſchienen die Civilbeſchwerden der Bürger deshalb wenigen Eindruck in Polen zu machen.

In der

That waren in Danzig ſchon früße einige Anhän . ger der Lutheriſchen Lehre bervorgetreten : in glaubs würdigen Handſchriften wird eines Predigers an der Peterskirche, Jacob Knade , gedacht, der fich bereits im J. 1518 öffentlich verheyrat et hat, und in Gebrauchen ſowol als in Lehren von der Römiſchcatholiſchen Kirche abgewichen iſt: kurze Zeit darnach iſt eines Schneiders Sohn , Jacob Hegge ( fonſt Finkenblock oder Winkelblock genannt ) , als ein vom Catholiſchen Prieſterthum abgetretener Lutheraner bekannt worden ,

er hat im J. 1522

mit ſeinen Predigten viel Aufſehen gemacht,

hat

ſich verhenrathet, und ſoll ſpåterhin auch einen luthe . tiſch gewordenen Schullehrer oder Rector an der Marienſchule, mit einer Dominikanernonne ge trauet haben. Aber noch frůber, etwa vom Jahr 1519 , wird der Ankunft eines gewiſſen Johan : nes , dem Hanov den jueignet ,

in

Zunamen

Biſchenſtein

Danzig Erwähnung gethan ;

er fou

als Profeſſor der Gebräiſchen Sprache zu Ingola Ji

1

498

Danzigs Geſchichte.

ftade, ſelecter Aufführung wegen fern vertrieben geweſen , iſt þernacı mit dem Doctor Luther ir Wittenberg bekannt worden , und obwol er auch hier ſeines unſittligen Wandels wegen nicht gat bleiben dürfen , ſo ſoll er dode nachyber mit dem Eins terricht in der hebräiſchen Sprache, die Lutheriſche Lehre in Preuſſen und inſonderheit in Danzig zuerft recht bekannt gemacht haben ; zum wenigſten iſt es nicht unwahrſcheinlich , daß obgedachter Finken block fowol, als mehrere um dieſe Zeit hervorges tretene Lehrer , durch ibn mogen veranlaſſet ſeyn , dem Licht der evangeliſchen Wahrheit weiter nach Finkenblocks Predigten haben vor zuforſchen. züglichen Beyfall gefunden ; offentlich roll er die erſte auf dem Hagelsberge gehalten haben , nache dem ſein Anbang unter dem Volte aber ſtårfer ge. worden , hat man ihm nabe vor der Stadt auf St.. Gertruden · Kirchhofe einen Predigeftuhl gefeget, und bey ſchlechter Witterung hat er eine Zeitlang in der þeil. Leichnamskirche faſt alle Sonntage ges prediget.

Demungeachtet ſind dieſe Neuerungen

nicht ohne Widerſtand vor ſich gegangen . im

Schon

Jahr 1522 widerſeßte ſich der Rath dem Unfu

den einiger Bürger , eine freye Kirche zum Gottes dienft nach der Lutheriſchen Lepre zu haben , und als nichtsdeſtoweniger mit den Predigten fortgefaß ren wurde , man auch den Verſuch machte , obges dachten Finkenblock in der Oberpfarrkirche auftres ten zu laſſen , fo bielt fich der Rath felbſt verpflich . tet , dem Könige davon Meldung zu thun ; es kamen demnach auſſer den ſchon vorbergegangenen

Fich

Wi.

buying or

1

1 Zweyter Abſchnitt.

Eilftes. Capitel. 499

Ermahnungs- und Strafbriefen des Biſchofs von Cujavien , ſehr þarte Königliche Mandate der Res ligion wegen nach Danzig , worauf das uncatholic ſơe Predigen mit großem Ernſt unterſagt wurde; einige Prieſter aber und andere Perſonen, worunter ſich auch ein Organiſt und ein Mapler , Meiſfer Michel genannt , befanden , wurden ihrer Aemter entreßt, oder mit andern Strafen belegt, auch die Reinholdsbrüder

entgingen nicht dem Verdacht, ihre erlaubten Vergnügungen und Geſellſchaften

mit fegeriſchen Gebrauchen zu vermiſchen , am meis ſten aber wurde darauf gedrungen , den Jacob Finkenblock, als einen Anführer der neuen Secte, zu unterdrücken. Seine Zuhdrer ſelbſt riechen ihm deninach , Danzig auf einige Zeit zu verlaſſen , ja fie erboten fich , ihn auf ihre Koften nach Witten berg zu ficken , damit er daſelbſt noch Luthers nåbern Unterricht nůßen könnte. Seine Abreiſe erfolgte ohngefähr mit Anfang des Jahres 1523 , weil aber die Lutheriſche Gemeine ſich mittlerweile in Danzig vermehrte, und durch angeſehene Fami lien unterſtügt wurde , ſo ward er nach Verlauf eines halben Jahres fehnlich wieder zurückgerufen . Hiebey nun hatte ein reicher Kaufmann, Hans von Pelken , den kurzweiligen Einfall, ihn zum Spott und auf Koſten der Mönche fenerlich einzu . Holen ; er ließ , als Finkenblock rich ſchon in Stolpe befand , ohne ſeine Abſicht zu entdecken , ben einem Kloſter um Pferde , bey dem andern um einen Wagen, und bey dem dritten um einen Knecke bitten , und da er ſolches als ein guter Wohlthåter Ji a

1

Danzigs Geſchichte.

300

der Keidſter , leicht von ihnen erhalten hatte, ſo fuhr er in Begleitung einiger Bürger deth Finken block entgegen , ließ ihn ben ſich im Wagen ein . fißen , und brachte ihn mit großem Zulauf in die Stadt, wo ſich nun durchgehends das Geſchrey verbreitete , die Mönce båtten den Lutheriſcher Prediger Offentlich einholen laſſen. Nad Heggens oder Finkenblocks Zurück. kunft nahm das Reformationsweſen in Danzig im mer mehr überband.

Er felbſt fing aufs neue an ,

und zwar mit harten Angriffen gegen die alten Kir denlehren , zu predigen , und obgleich auf wieder holte Klagen der Påpſtlichen Geiſtlichkeit, der Rate allem Unheil der neuen Predigten zu ſteuern ſucpte, auch Stadtedicte gegen die Religionsverånderung publiciren ließ , ja ſelbſt nebſt den Biſchöflichen Warnungen und Ermahnungen , aufs neue König. lice Befehle, obwol iti mildern Ausdrücken , des. wegen herunterkamen , ſo machte doch dieſes alles ſchon ſo wenig Eindruck , daß ſich vielmehr immer neue Lehrer fanden , die mit einem gereinigten Vor trage nad

dem Wort Gottes , den Wachsthum

der Gemeine zu vermehren ſuchten , unter denen vornemlich um dieſe Zeit ſchon Jacob Mölner , Ambroſius Hütfeld ,

Martin

Thamm , und

bey der Johannskirche Paul Kórlin oder Rdrl, genannt werden , obgleid tegterer, als ein junger Mann , während Heggens Abweſenheit , einmal durch

ſchon

ein beſchimpfendes Weibergeſchren

war gezwungen worden , die Kanzel zu verlaſſen . Freylic gingen dieſe Neuerungen aud von Seiten

Zweyter Abſchnitt,

Silftes Capitel.

501

der Reformatoren nicht immer friedlich und ohne Beleidigungen ab ; Finkenblock wurde einmal ir der Marienkirche

von einem

Sơneider , Lütke

Horft oder Fochs , mit anderm . Volfsanhang recht tumultuariſch auf den Predigtſtuhl geführet, wo er bernad, die grauen Mönchemit den ſchwårze. ſten Farben abmahlte; auch mehrere Prediger bes dienten ſich zuweilen verſehrlicher Ausdrücke gegen - die Cleriſey und die Mönche , ſie machten manche Regeln und Kirchengebräuche verächtlich , und er

)

weckten damit unter dem

gemeinen Mann ein Ge:

ſpotte, daher auch ein gewiſſer Ungermann den þeil. Nicolaus aus der Pfarrkirche getragen , und durch öffentliche Ausſtellung an den Pranger roll proſtituiret haben . Daraus entſtanden ferner verſchiedene Injurienklagen , und der , Mutýmille des Psbels gab Anlaß zu bürgerlichen Streitigketa ten , bey deren

$

Entſcheidung man alsdann eine

Partheyliçykeit der Rathsperſonen gegen die Kir : chenreforme anzutreffen glaubte , und woraus , wie leicht zu begreifen iſt , immer meyr Haß und Wie derwillen gegen die Stadtregierung fich fortpflan. gen mußte. Dergeſtalt verlief das Jahr 11.23 unter widerſtrebenden Faftionen , und mannigfal: tig bey der Bürgerſchaft genährten Animoſitåten , die theils aus der

Ferberſchen Streitfache , tþeils

aus den Religionsdifferenzen , theils auch aus einem allgemeinen Argwohn gegen die Regimentsverwal tung des Raths ,

und aus dem Unwillen über die

verhobeten Acciſen und andre Geldanlagen ihren Urſprung erhielten.

Ji 3

Danzigs Geſchichte.

502

Um die Faſtenzeit des folgenden Jahres Fam eine Königliche Commiffion nad Danzig , die aus dem Erzbiſchofe von Gneſen nebſt dem Biſchofe don Cujavien beſtund , und mit dem Markgrafen von Brandenburg romol als mit dem Herzoge von Pommern , im Namen des Königs , gewiſſe Unters Handlungen

pflegen mußte.

Nad

Beendigung

dieſes Geſchäftes aber nahm der Biſchof von Cuja. vien , bermoge feines geiſtlichen Jurisdictionsrech tes , zugleich Gelegenheit, die Lehren und Meie nungen der Cleriſen hieſelbſt über die Religionss wahrheiten etwas näßer zu prüfen. Nun hatte es ſich gerade getroffen , daß kurz vorher mit den Orda nungen der Stadt , der Official und die ganze Prie ſterſchaft, einen Vergleich gemacht hatten , in iþren Predigten lehren ,

nach Der þeiligen Sohrift erbaulich zu

aber alle Streitigkeiten und Differenzen

ganz unberührt zu laſſen , bis felbige von der ge. ſamten chriſtlichen Kirche entſchieden ſeyn würden. Es war alſo in der That eine Zeitlang ſehr ruþig geweſen , und ſelbſt Finkenblock fatte mit ſeinen Predigten weiter keinen Anſtoß gegeben ; der Bie fchof muß auch bey den angeſtellten Prüfungen Fein großes Mergerniß gefunden Baben , auſſer bey dem

1

Kaplan zu St. Johann , Paul Kdrlin , der ihm eine offenherzige Antwort über den Unterſchied zwis fchen Gottes Wort und Menſchenſagungen ertheilte. Dieſen Sakaber , oder vielmehr den darin liegen , den Vorwurf nahm der Biſchof ſo übel , daß er den Kaplan ſogleich als einen Jrrleører' in Eiſen ſpan nen , und auf dem Pfarrbofe in den Keller werfen

$

718

Zweyter Abſchnitt. hieß.

Eilftes Capitel.

503

Kaum war nun ſolches in der Stadt ruchte

bar geworden , fo verſammelten ſich am folgenden Morgen eine Menge Bürger beym erſten Burger. meiſter , und verlangten von ihm , die Befrenung thres Predigers benm Biſchofe auszuwürfen.

Der

Burgermeiſter räumte auc nicht, mit Zuziehung des Raths den Biſchof deswegen zu beſchicken ; allein dieſer wollte ſich in ſeine Gerichtsbarkeit nicht

1

09

et arty

eingreifen laſſen , und ertheilte den Beſcheid , daß er den Kaplan nach eigner Erkenntniß frengeben würde.

Hiemit aber war der gemeine Mann nicht

zufrieden , ſondern lief mit bewehrter Hand auf den Pfarrhof, pochte an die

Epüren , warf mit Steis

n

e

nen in die Fenſter, låſterte mit niedrigen Schimpf reden den Biſchof und den Official, und erregte. endlich einen ſo ungeſtümen Tumult , daß dem Bi. robofe mußte.

für ſeine

eigne Sicherheit bange werden

Er ließ alſo mit Verdruß den gefangenen

Prediger Beraus ; und hiedurd, wurde der Haupt. lerm zwar geſtillet , aber der Pöbel fòrte nicht auf, dem Biſchofe allerler Beſchimpfungen zuzufügen , man bewarf ſeine Wohnung init Roth , ping iým todte Hunde und Raßen an die Thüren , und der Prålat felbft durfte ſich ſo wenig regen laſſen , daß er vielmehr vor Anbruch des Tages , großerm Unte glück zu entgehen ,

ſich aus der Stadt machte.

Úls nun der König ſolches erfuhr, wurde er außerſt darüber aufgebracht, und wollte das freche Betra. gen . ſönlich zugefügte Beleidigung angeſehn wiſſen.

Ik

der Stadt Hingegen fing der aufs neue erregte Roo Ji 4

J

504

Danzigs Geſchichte.

formationsgeiſt an , deſto heftiger um ſich zu grein fen , man achtete nicht mehr der in Kirchenſachen miteinander gemachten Vergleiche , und weil der Biſchof von Cujavien nicht nur die ganze Stadt mit dem großen Kirchenbanne bedrohte ,

ſondern

auch die ſchårfiten Befehle und Uhndungen gegen die neuen Prádicanten und Reformatoren , am Ko. niglichen Hofe auswürfte, fo wurden die Gemütker deç neuen Kirchenparthey immer mehr dadurch er bittert und zur Widerſegung gereizet; weil

aber

auch die Königlichen Edicte gegen das Lucherthum und lutheriſche Bücher , und gegen die der An gabe nach neuevangeliſche geſinnten Lebrer , dem Rach in Danzig zur Publication und zur gemeſſea nen Vollziehuny, anbefohlen wurden , deſſen fich derſelbe nie völlig erwehren konnte : ſo ſcheinet wol dadurch die Unzufriedenheit mit dem Stadtregiment ſich täglich vergrößert zu haben , und zulegt eine untrennbare Permiſchung der bürgerlichen Bes Ichwerden mit den Kirchengåndeln daraus erwachſen zu ſeyn , die allerdings unter tumultuariſden Aus brüchen , Gutes und Böſes durcheinander fervore gebracht bar. Gegen Ende des Auguftmonats wurde die erſte Perſammlung auf St. Eliſabeths Kirchhofe gebala ten , mit welcher dem nachber entſtandenen Aufruhr Ein Rathsherr, die Bahn iſt gebrochen worden . Eort von Süchten , Peter König , ein Grob ſchmidt, und der Licentiat Johann Wendland, traten als Häupter einer neuen Verbindung auf, man verpflichtete ſich auf Leben und Tod in bürgers

Zweyter Abſchnitt.

Eilftes Capitel.

505

lichen ſowol als Religionsfachen einander benzuſte ben , und es wurde ſchon über einige Gegenſtande, als über die Rechnungen von den Einfünften der Stadt, ja ſogar über die Abſegung etlicher Magi ſtratsperſonen unter der Hand gerathſchlaget. Weil aber eben jeßo ein neues. Mandat vom Könige ges gen die übſchaffung der alten Kirchengebräuche, und gegen andern bürgerlichen ſowot als kirchlichen Unfug angekommen war , ſo nahm der Rath Sep legenheit , bey der Publication deſſelben vom Rath: þauſe , zugleich alle Verſammlungen und Conſul tationen auſſergalb den Rathsſeſſionen , unter ſchwer rer Verantwortung beym Könige, zu unterſagen , Solches nun wurde zwar ruhig angenommen , und den Privatzuſammenfünften dadurch Einhalt gethan , dagegen aber mußte der Rath , um

den Frieden zu

erhalten, der Bürgerſchaft eine Ernennung von zwölf Perſonen bewilligen , denen das Kirchenreglement ſowol als die Wahrnehmung der Bürgerrechte ger nauer anvertrauet werden ſollte. von

Dieſe Committee

12 Bürgern geſellete ſich hernach noch fünf

Prediger zu ,

und erġielt die Erlaubniß auf dem

Pfarrhofe Zuſammenkünfte,zu balten , auch aus ihren Berathſchlagungen dem Rath neueVorſchläge zu machen .

Dergeſtalt tamen einige der erſten

Anordnungen zum Stande ; den 5 Predigern

ſo wurde jeder von

4 ) an einer Kirche angeſtellet;

i) Ambroſius Hütfels wurde an der Kirche zu St. Peter, Jacob Finkenblock zu St. Catharinen ; - Jacob Mdiner zu St. Barbara, Peter Zánkau zu St. Bartholomåi, und Paul Kerlin zu St. Johann , zum offentlichen Predigts amte befelet.

> s

Danzig

506

te .

Geldich

alle ſollten das Wort Gottes rein und lauter lego ren ;

die Kirchenceremonien wurden eingeſchränkt,

einige Ornate abgeſtellt , das Silberwerk und die Foſtbaren Meßgewande aus den Kidſtern , aufs Rathhaus gebracht,

und nur das nothwendigſte

darin gelaſſen , auc ſollten die Mönche rich über einige Punkte , das Kloſterleben und die Kirchenges bräude betreffend ,

ſchriftlich gegen die Obrigkeit

der Stadt zu erklären haben. " . Jedennoc baten gedachte zwölf Bürger foon mit Ablauf des Jağa res um ihre Dimiffion ,

nadıdem ſie vorher noch

einige Hauptártikel zu Papier gebraďt hatten , die hauptſächlich das Mönchsweſen und die Aufgebung ber durdy die Kloſter eingeriſſenen Mißbrauche bes trafen , und deren öffentliche Bekanntmachung der Rath nachher" autoriſirt hat.

Jm ganzen alſo,

und wenn man das , was in Kirchenſachen bisher vorgegangen war , nur von der Aufſenfeite betrach, tet , fo zeigte alles ſo viele Ordnung und Friedfero tigkeit an ,

daß man keine gewaltthätige Ábſichten

daben argwohnen fonnte,

und am wenigſten fo

fürchterliche Bürgerunruhen daraus Gåtte folgern können ,

als in dem nächſtkommenden Jahre můrko

lich hervorbrachen.

Zwar der Biſchof von Cujas

vien und die übrige Hohe Geiſtlichkeit baben nicột unterlaſſen , ihren Unwillen darüber zu erkennent zu geben , auch die Mönche haben ſich auf die von ihnen verlangten Erklärungen weder ſchriftlich noch mündlic einlaſſen wollen , und ſind gleich mit der frommen Einwendung fertig geweſen , daß es ihnen als der Welt abgeſagten Kloſterleuten nicht zulame,

Zweyter Abſchnitt. Eilftes Capitel.

507

fich Kirchenvorſchriften und Lebensregeln von der

1

17

M

34

weltlichen Obrigkeit geben zu laſſen , und dadurch in irgend eine bürgerliche Gemeinſchaft zu treten : übrigens aber iſt doch mit der åußern Ruße , auch die innre Diſciplin felbſt eine Zeitiang beſſer beob. achtet,

und wenigſtens den ärgerlichen Ausfällen

der Kloſterlicenz meør Einſchránkung damit vorges ſchoben worden . Mit dem Burgermeiſter Ferber hatte Danzig mittlerweile am Königlichen Hofe einen ſchweren ünd koſtſpieligen Proceß bekommen , der mit allen Formalitäten

und

Chikanen ,

die

höcferichſten

Rechtsgånge durchgeführt wurde ; der ſchlechte Ruf, den die Danziger Bürgerſchaft wegen ihrer Religionshåndel Batte ,

trug viel dazu bey ,

daß

die Stadt in den Polniſchen Gerichten immer auf der ſchwächſten Seite blieb , und ſelbſt bey den vero anſtalteten Vermittelungen und Transactioner mande Bitterfeit von den Commiſſarien verſchmer. zen mußte.

Sie ſparete zmar weder Mühe noch

Vorſtellungen und Koſten daben ,

es wurde auch

ein erfahrner practiſcher Rechtsgelehrter, der Licen tiat Philipp Hálkner , eigentlich dieſes Rechts ftreits wegen angeſtellet , und mit dem Prádicat eines Syndicus , nebſt einem Gehülfen an den Sefretår Fürſtenberger nach Polen geſchickt; allein das Reſultat aller Arbeiten und Unterhandlungen brachte doch zuleßt nichts vortheilhaftes für die Stadt mit fich ,

fie verlohr ihren Proceß ,

und

wurde in die Untoſten ſowol als in große Geldſtras fen , an den Königlichen Siscus und an iør Gegen

Danzigs Geſchichte.

508

part ſelbſt verurthellet. Das Definitivurtheil Flung

H

dem Jatereſſe Danzigs , und dem Verfahren , ſo man ſich daſelbit in der Ferberſchen Sache erlaubt Hatte , ſo důrre entgegen , daß der König nicht nur den Burgermeiſter nebſt ſeinem Bruder und ſeinem Schwiegerſohne,

in alle Epren ,

Würden

und Aemter in Danzig , wie auch in die vorigen Beſigungen und Güter völlig reſtituirte, und die Reſtitutionsvollziehung der Stadt befehlsweiſe auf erlegte , ſondern dieſe auch noch condemnirt wurde, ihrem flagbar gewordenen Gegenpart zur Soad lospaltung die Summe von zwölftauſend Ducaten oder Ungriſchen Gulden zu bezahlen , auſſer den eben ſo hoch angeſchlagenen Strafgeldern für die oft überſchrittenen oder auch vernachläßigten Königli chen Decrete und.Mandate , und einer noch zur nähern

Taration vorbeñaltenen Summe der ge

ſamten Proceßkoſten .

Unerachtet nun dieſes im

1525. Monat April. zu Krakau abgeſprochene Endurtheil ég Apr. in allen ſeinen Hauptpuncten und Clauſeln ſpåte: ftens bis auf den Termin des Michaelsfeſtes voll.

1 zogen feyr ſollte , auch im Entſteņungsfalle , dem Preuſſiſchen

Landesrath

die Erecution

deſſelben

war aufgetragen worden ; ſo ſuchte doch die Stadt alle erſinnliche Rechtsmittel hervor , und ſchlug die äußerſten Wege ein , fich dieſer ſo ungünſtigen und verkleinernden Ausſprüche fowol,

als des damit

verknüpften Geldaufwandes zu erweþren . Es ſind auc nach abgelaufenem Termin Bitten und Vorſtellungen gebraucht worden , um die ferneren Executionsdecrete abzuwenden ,

indem es weder

.

**

ay!

Zweyter Abſchnitt. Eilftes Capitel.

509 L

rathſam noch ſelbſt einmal thunlich geweſen , wäh= rend den ſchon mit voller Macht ausgebrochenen Bürgerhåndeln ,

der Burgermeiſter Ferber und

ſeine Mitgenoſſen , in die Stadt , geſchweige denn ins Raths - Collegium wieder aufzunehmen , wo faſt alle , die jeßt am Ruder ſaßen , ihn anfeindeten , und als den erſten Stifter der Mißhelligkeiten ans fahen ,

die eine der größten Revolutionen in der

Stadt veranlaſſet þatten .

Unfehlbar war es auc

des Königs felbſteigner Wille, den Verzögerungen der Ferberſchen Reſtitution während den Bürger. Unruben noch nachzuſehen ,

indem er die Magi

ſtratsveränderung in Danzig konnte ,

weder

gut

beißen

noch ſelbige zu erhalten geſonnen war .

Vielleicht verknüpfte er ſchon damals mit dem Vor: fak , perſönlich die Danziger zur Ruhe zu bringen, auch die nachher vollzogene Abſicht, in eigner Per.

-!

#

ſon den Burgermeiſter Ferber und deſſen Sựwie. gerſohn in 'ibre vorige Eprenſtellen wieder einzuſe. ken ; die Stadt konnte daher weder zu ihrem Vor. Talage, mit der Ferberſchen Familie einen Privatver gleich einzugeben , noch zu einer anderweitigen dem Hofe angebotenen Genugthuung die Königliche Er laubniß erhalten , fondern es blieb daben , daß dem abgeſprochenen Decret ein Genüge geleiſtet werden follte.

Die Gegenwart des Königs in Danzig

fat nachher die Sache völlig entſchieden : nachdem der Uufruhr geftillet geweſen und die tumultuariſch veränderte Magiſtratur wieder in vorigen Stand gebracht worden , ſo hat der König mit ehrenvoller Reftitution der Ferberſchen Familie und aller in

.

Danzigs Geſchichte.

510

ihren Proceß verwidelt geweſenen Perſonen , aud den

Burgermeiſter und

ſeinen Eydam

feyerlich

wieder im Raths- Collegium Siz und Stimme neh . men und ihre vorigen Ehrenamter antreten laſſen . Indeſſen iſt die Sache mit des Königs Genehmis gung dergeſtalt vermittelt geweſen , daß der Burs germeiſter gleich in derſelben Seſſion von ſeinem Siß aufgeſtanden iſt,

und aus Bewegungsgrüne

den eines hohen Alters und vieler zeitlebens ausges Handenen Beſchwerden , und für ſich ſowol als

fick die Ruhe erbeten ,

für ſeinen Schwiegerſohn

um eine völlige Dimiſſion aus dem Rath angeſus chet hat.

Als ihm nun ſolches , wie leicht zu er . ohne Schwierigkeit zugeſtanden wore

achten iſt ,

den , der König auch ſeine Einwilligung dazu gego ben hatte, ſo iſt er folgends aus Königlicher Se. neigtheit , durch ein ſpecielles Privilegium vom 17. July 1526 zum Conſiliarius im Preuſſiſchen Lan . desrath erklåret,

und mit Sik und Stimme nach

den Unterkåmmerern ohne Widerſpruch darin auf. Seinen fernern Aufenthalt genommen worden. þat er größtentheils in ſeiner Staroſten Dirſchau genommen , hat aber der neuen Würde nicht lange genoſſen , indem er ſchon im J. 1529 mit Code abgegangen iſt.

Noch einen auszeichnenden Vors

zug in Danzig þat ihm der König in dem Modera . tionsdecret an die Stadt, dadurch ertheilet,

daß

ſein gewöhnliches Wohnungs- und Familienhaus Kieſelbft,

Zeit ſeines Lebens , von allen bürgerlie

chen Auflagen und Realabgaben hat befrenet bleie ben müſſen .

Uebrigens hat, vermoge eben gedach

1

Zweyter Abſchnitt.

Eilftes Capitel.

SII

ten Moderationsdecrets , die Stadt Danzig einige Milderung der Geldſtrafen erhalten , welche ſie, kraft des Definitivurtheils , þåtte erlegen ſollen . Denn anſtatt der 12000 Ducaten iſt die Schadlos. Haltung auf 12'000 Mark Preuſfiſch herunterge. rebt,

und zu deren Abtragung nicht nur die Ter.

mine innerhalb fechs Jahren

verleget ,

ſondern

3

auch zur Erleichterung,

det

Recognitionsgeldern an den König erlaſſen worden. Die Entſchådigungstermine an die Ferberſche Fas

etwas von den jáþrlichen 3

milie aber wurden theils mit dem Erecutionsbefehle an zwer Preuſſiſche Landesråthe gefichert, theils in Entſtehung der Zahlungen , die Dorfſchaften auf der Danziger Hodete zum unverweigerlichen Pfandsbeſie dafür angewieſen .

el

2

512

Danzigs Geſchichte.

3 wolftes

Capitel.

ausger Mene Störungen im Kirchenweſen zu Danzig brochene Bewegungen der Lutheriſchen Prog - Stils lung des Aufruhrs durch Bewilligung des Arttfelébriefes Fernere Progreſſen der Lutheriſchen Gegenparthey des Raths Ubfeßung der Obrigkeit und neu unternommene Wahl derſelben - Anſtalten zur Befeſtigung des Luthers thums - Abſendung nach Wittenberg - D. Luthers wol: gemeintes Anrathen - Deputation an den König wegen Beſtätigung der Staats- und Kirchenreforme ungüns ſtige Aufnahme derſelben - Ausflüchte gegen die Kontglts chen Ladungen ſcharfe Ausladung der ganzen Stadt Maaßregeln Danzig zu Anhdrung ihres Strafurtheils dagegen und neue Sendung an den König der König

kommt in Perſon nach Danzig – die Anführer der tus multuariſchen Neuerungen werden gefänglich eingezogen Todesurtheile und andere Strafen gegen dieſelben - der König giebt neue Stadtgeſeke - und Privilegten Uns Foſten der Stadt wegen des Aufruhrs - Abreiſe des Königs. 1 Die firchliche Ruhe in Danzig , deren oben , kraft einiger Einſchränkung der Kloſterlicenz , gedacht worden , war nur von einer kurzen Dauer. Schon die Entlaſſung der zwölf zum engern Ausſchuß er . nannten Bürger wurde mit Mißvergnügen aufge. nommen ,

aber gleich

zu Anfang des folgenden

1525. Jahres ereignete ſich ein Umſtand, der , weil er gewiſſermaßen den neuen Vorſchriften für die Món

che entgegen war ,

zum Ausbruch

Volksrevolte Gelegenheit gab.

einer großen

Ein Franciſcaner .

Mönch, D. Alerander genannt , der tolerant ge. nug war , und ſelbſt das reine Wort Gottes lehrte, ging an einem Sonntage zur Frühpredigt in die Dbees

Zweiter Abſchnitt, pfarrkirche ,

Zwölftes Capitel. 513

als ihm ein gewiffer Berend von

Eyten , der nicht einmal Bürger war , trokig ent gegen tam ,

und wegen ſeiner Mönchskappe zur

Rede ſtellte , mit dem drohenden Vorwurf, es wåre nur acht Tage vorher unter den neuen Artikeln ab. geleſen worden , daß kein Mönch öffentlich predigen follte ; der Doctor zwar gab ihm ganz gelaſſen zur Antwort : Mein Freund , die Kappe wird mich ,, weder ſelig machen noch verdammen , ſo wenig ,,als dich das Kleid , das du trågſt,

und hielt

darauf ſeine Predigt; allein das Gemurmel hieron unter der Gemeine verbreitete ſich bis in den Raths ſtuhl, wo darauf die gegenwärtigen Herren ihre Amtsdiener ausſchickten , und den Berend von Eyten feftfeßen ließen .

Dieſer Schritt nun gab

den Bewegungen noch größere Naþrung ; die zur Reforme geneigte Parthey der Bürgerſchaft (wel. che man gernach nur die Lutheriſche Proy.genannt þat), wollte daraus ſchließen , daß der Rath die neuen Kircenartikel nicht zu halten gedachte, und hielt ſich ſo ſehr dadurch getäuſcet, daß ſchon an demſelben Tage die ſtarke Verſammlung zur Vefpers Predigt in eben gedachter Kirche , ein bedeutendes Unternehmen des Volks mit ſich führte. Man Horte erſt die Predigt eines andern Geiſtlichen ruhig aus ;

celand

aber nach Endigung derſelben trat ein Bootsmann ,

fen Det

Namens Hans Schulk , mit fühnem Blic por das hohe Altar , jog ein bloßes Schwerdt Hervor,

I go

und rief mit lauter Stimme: ,, Wer das Evange. f de ? .

X

det

lich ſtürzte hierauf das Volf aus allen Kirchentýů . RI

Danzigs Geſchichte. 514

ren hinter ihm ber , und es entſtand ein allgemeines Gerede , daß man ſich des Rathhauſes bemachti den Papiſtiſchen Rath abreken , und ein au gen , Freilich deres Stadtregiment einführen wollte. war der Rath hievon nicht ungewarnet geblieben , ' er fatte ſchon vorher Kundſchaft bekommen , daß fich große Unzufriedenheit åußerte ; aber vielleicht hatte er den Ausbruch des Tumults weder ſo nahe, Jnde noch für ſo groß und gefährlich gehalten. ſen wurden die Gegenanſtalten ſchnell genug und Die Herren des mit guter Ordnung vorgefehret. Raths verſammelten ſich nebſt den Scoppen und vielen der angeſehenſten Bürger gerüſtet auf dem langen Markte , fuchten dieſen und die lange Gaſſe vorzüglich beſeßt zu halten , zogen die Lehnsleute und alle die in Stadtdienſten waren , an fich , ließen ringsum die Ketten an den Queergaſſen k ) vorle gen , auch Feldſtüde und Karrenbüchfen anführen , und ſchickten einige Amtsdiener zu Pferde aus, wel che durch die ganze Stadt publiciren mußten , daß wer dem Könige treu und der Obrigkeit gehorſam wäre, fic in Rüſtung beym Rath auf dem Markte einfinden ſollte. Nåchſtdem wurde die Hauptfahne Herbengebracht, und alle innern Stadtthore , um die Communication des Pobels zu gemmen , ges Die Unzufriedenen waren mittlerweile foloſſen . k ) Im J. 1497 follen die Straßenketten an allen Orten der Stadt ſeyn gemacht und angelegt worden , woju die Bürger und Einwohner der Stadt insgeſamt eine Abgabe getragen haben , und deffen Veraulaffung man einer geheimen Bed forgniß in Danjig , toegen Ankunft des neuen Hochmeifters , Friedrich von_Meiffen , zuſchreibt.

Zweiter Abſchnitt. Zwölftes Capitel. 515 auch in großer Menge zuſammengekommen , und hatten ſich långs dem Damme und der breiten Gaſſe poſtiret , ſehienen aber wegen des Ernſtes , den der Rath brauchte, verlegen zu ſeyn, und ſchickten zwey Kundſchafter aus , die des Raths Unſolåge erfor Tchen ,

und zum Schein über die Aufhebung der

Bürgercommittee

klagen ſollten .

Dieſe

beyden

Bürger, welche Peter König und Hans Nytack, ein Brauer, waren , ließ der Rath zur Haft brin gen ; weil aber dadurch unter dem gemeinen Mann ein noch årgerer Lerm entſtand , und nur die Furcht für die Feldſtücke den großern Haufen Zurücfhielt, hingegen wiederum einige Abgeſchickte an den Rath tamen , die mit ſchweren Drohungen die Befrenung der Gefangenen verlangten , ſo gab der Rath nach ließ dieſelben los , und hatte Hofnung, das Feuer des Aufruhrs damit zu erſticken .

Allein die For

derungen gingen nun noch weiter : die Unzufriednen wollten die ausdrückliche Zuſage haben , daß man

. einige von ihrer Parther in den Rath nehmen , und allen ihren Beſqwerden abhelfen würde , worüber denn von einem Theile zum andern bis auf den ſpå ten Abend Unterhandlungen erfolgten , julegt aber alles auf den nächſten Morgen verſchoben werden mußte.

"

Die Nacht åber blieben bende Partheyen ge gen einander in Waffen .

Vorm Rathhauſe und

an mebreren Häuſern wurden Leuchten und Feuer pfannen ausgehangen , der Rath ließ Getränke unter das Volf austheilen , und von der andern Seite

wurde

ebenfalls für Ordnung KE * 2

unter den

516

Danzigs Geſchichte.

Jürigen geforget.

Indeſſen ward feine Büchere

losgeſchoſſen , und fein Angriff gegen einander ver ſuchet; die einzige Gewalt, womit man ſich vergriff, betraf die innern Stadtthore, durch deren Aushe bung die Tumultuanten ſich die Gemeinſchaft mit ben Altſtådtern und Vorſtådtern verſchaften ; und dergeſtalt wurden das Hausthor , das breite und heil. Geiſtthor , wie auch das Fiſcher. und Ketten : þagenſche Thor, mit großer Gewalt aus des Ungeln geboben und danieder geworfen. Dem Rath wurde hierüber nicht wenig bange , er ſchickte gegen den Morgen an die Vorſtädtſchen

Burger , und ließ

ihnen bedeuten , daß ein Vergleichsgeſchäfte obýan den wäre , und daß von der Stunde an das Ger ſchůz vom Markte geführet werden ſollte.

Wůrk.

23 Jan. tich tam es an demſelben Tage zu einer friedlichen Auseinanderſebung ,

worin aber der Kath dem

großern Haufen nachgeben mußte.

Ueber die Ver:

gleichspuncte wurde den ganzen Tag durch gerath folaget ; erſt gegen Abend war man fertig , und da rückte die Gegenparther, bey 4000 Mann ſtart, friedlich aus der breiten Gaſſe auf dem langen Markt an , um ſich perſönlich mit dem Roth und deſſen Anhängern zu vertragen .

In den verden folgen ,

den Tagen wurde der Vergleichy ratificiret und öffent lice befannt gemacht;

Herbert Kemerer hatte

denſelben als Redner der Bürgerſchaft beym Rath eingeleitet ,

er beſtund aus ſieben Hauptartikeln,

daher man thn nachher auch den Artikelsbrief ge nannt hat.

Der Inhalt deſſelben zielte deutlich auf

eine Veränderung des Stadtregiments , und der

RY

11

1

Zweyter Abſchnitt. Zwölftes Capitel. 517 Argwohn gegen den Rath wegen Verwaltung der öffentlichen Gelder , nebſt dem Mißvergnügen der Bürgerſchaft über die vielen Auflagen und Abga. ben , leucyteten allenthalben Jervor , ohne daß der Religion oder der Kirchenſachen darin Ermåhnung geſchahe. Man begehrte in allen Gebieten der Stadt den unentgeltlichen Vogelfang, und in allen Wäſſern und Strömen derſelben eine frene Fiſches ren ; die Acciſen vom Malz, imgleichen von Biec und Wein , auch das Reißgeld rollten abgeſchaft werden ; der Pfundzol, das Fenſtergeld , alla Pfen nigzinſen , Grundzinſen , und mehrere ſo genannte Arten der Wucherey ſollten aufgehoben ſeyn; und, dem Rath ſollten vier von der gemeinen Bürger ſchaft als Rentmeiſter zugeordnet werden , um von allen Einkünften und Ausgaben der Stadt Mitwiſ. ſen zu þaben . gen

Unfehlbar þatte ber Magiſtrat ge

die zahlreiche Menge der Bürger zu wenig

Unterſtüßung , daß er es für eine Nothwendigkeit halten mußte , dieſe Artifel einzugehen , und er war blos mit dem Verſprechen zufrieden , daß alle Per fonen des Raths in ihren Aemtern und Würden ungeſtört bleiben ſollten , obgleich die Gegenparthen auch dieſen Hauptpunkt bald darauf eigenmächtig umgeſtoßen bat. So lange der Artikelsbrief noch nicht öffentlich

EX

fund gemacht war , hatte der Rath wenigſtens die1 Sicherheitsanſtalten nod beybehalten ; das Ge

11

fchůk wurde zwar allmählich ben Seite gebracht, die Feldthore aber blieben geſchloſſen und mit Wa. chen, befekt, und die Piquetwachen in der Stadt KE 3

518

Danzigs Gefchichte.

Id ſeten einander Tag und Nacht ab , wovon auch der erſte Burgermeiſter fich nicht frey machte.

Nun

mehr aber , nachdem ein allgemeiner Vergleich pu: blicirt worden , muß der Rath entweder auf den Rubeſtand zu viel Zutrauen geſeßt haben ,

oder

feine Macht war ſchon zu ſehr geſunken , um ſich ciner willkührlichen Auslegung und Ueberſchreitung der Vertragsartikel widerſeßen zu können . dem Rath noch immer

Die

widrig geſtnate Parthey

machte aufs neue mit Kirchenſachen den nächſten Fortſchritt, ihren Plan zu vollenden .

Alle Món :

che mußten ihre Kidſter verlaſſen , und entweder die Stadt råumen , oder ſich in dem einzigen Carmelia terkloſter auf der Alten Stadt einſchließen und zu= fammen bebelfen ; eben alſo wurden auſſer dem Brigittinerklofter alle übrigen Nonnencondente auf geboben ; das Dominicanerklofter fing man an zu einem Krankenhoſpital einzurichten , und aus dem Grauen oder Franciſcanerklofter follie dem Namen nach eine griechiſche Schule gemacht werden ; dem D. Alerander , der die Kappe nicht ablegen wollte, wurde die Stadt verboten , und alle ſchon vergli dhenen Einforånkungen der Kirchenceremonien wur den aufs genaueſte befolget. Hierauf ſchritt man weiter zur bürgerlichen Reforme: alle Stadtbezirke ftanden nun ſchon in Comwunication , die nieder geworfenen Thore wurden vollends auf den Zim . merhof geführet , und die noch übrigen insgeſamt ausgehoben und eben dahin gebracht; einige große Stadtlehne , als die Mühle , die große Waage und die Schefferer wurden nach Inhalt des Artikelsa

1

Zweyter Abſchnitt. Zndiftes Capitel . 519

Briefes für erledigt erklärt, und an andre Bürger vergeben ; die wichtigſte Veränderung aber ftand den Regierungscollegien der Stadt felbft bevor. Hieju wurde im Namen der 48 Månner eine allge. meine Verſammlung der Bürgerſchaft auf dem Markt angeſagt , und zwer Hauptleute , memlich Hans Schulk und Peter König , erwählet, die ſich zu Pferde ſekten , und mit Vorſtellungen , daß das Regiment in Danzig voller Ungerechtigkeit vera waltet und ausgeübt würde, im Kreiſe herumritten , und die gemeine Bürgerſchaft befrugen , ob ſie den alten Rath noch erkennen wollte , oder ob ſie zu einer neuen Kühre die Macht gåbe ; überall wurde hierauf zu einer neuen Kühre gerufen , und ſofort 1

der nächſte Tag dazu angeſeket. Man kam wieder auf dem Markte zuſammen : 6 der ganze Rath , die Schöppen und die 48 Männer wurden gutwillig oder abgenöthigter Weiſe ineges famt angehalten , ihre Obrigkeitlichen Aemter nie. derzulegen ; viele hielten es ſchon mit den übrigen Bürgern , einige , denen auch der ſchlaue Burger meiſter , Philipp Biſchof, felbiger Zeit Burg. graf, mit ſcheinbarer Ergebung bentrat , fielen ihnen jeko erſt zu ; noch andre , unter denen ſich der Bürgermeiſter

Matthias Lange ( nach ſeinem eignen in einer alten Fyandſagriſt aufgezeichneten Geſtändniß ) befand , danften Gott , daß ſie ihres Amts in dieſer ſchweren Zeit entlaſſen wurden ; und i

alſo fam ohne weitere Hinderniſſe und Widerwår tigkeiten , eine neue Raths- und Regierungsrahl zum Stande .

Vorerſt wurden anſtatt der 48 Re.

KE 4

Danzigs Geſchichte.

520

pråſentanten der Bürgerſchaft , nunmehr nur zwölf mit dem Namen der Rentmeiſter erwåblet ; im Rath blieb Philipp Biſchof als erſter Burgers meiſter und Königlicher : Burggraf ſißen , fein Compan wurde der bisherige Stadtſecretår Mag . George Zimmermann;

Cort v . Süchten , gee

weſener Rathsherr , und der vielthåtig aufgetretene Licentiat Joh. Wendland 2 ) , wurden als die bey. den übrigen Burgermeiſter angeſtellet. Im Rath blieben vier von den vorigen Herren fiken , acht aber wurden nur neu erwählet , obgleich vorher 14 Rathsherren auf der Rechten Stadt geweſen waren , und unter den neugefoþrnen bekam Herb. Kemerer das Richteramt ;

auch waren aus den

1 Gewerfen der Schneider Lútke Fochs , ein Bar bierer Jacob Flint, und ein Goldſchmidt Hans Minike , in der Rath eingenommen .

Zu Alt

ftådtſchen Herren des Raths , und in beyde Schop penbánte ,

wurden größtentheils

neue Perſonen

erwählt , wie auch die Vorſtadt vier neue Haupt. leute bekam.

Inzwiſchen endigte ſich die ganze

Wahl ſo friedlich und mit einer ſo unverlegten Ein tracht, daß noch an demſelben Tage , da die neuen Regierungsſtånde vor dem Volk abgekündigt wur den ,

zugleich eine allgemeine Vergeſſenyeit und

Verzeihung aller bisher vorgefallenen Unordnun . i ) Er wird in einigen Handſchriften auch Weidland genannt, woraus durch frene Ueberſegung das Wort Salicecus ent: ftanden feyn mag , welches mian zuweilen gebraucht, aber auch oft mit Scultetus von den Polniſchen Schriftſtellern verwechſelt findet , womit wieder Wendland and Schuls für eine Perſon ſind genommen worden .

Zweyter Abſchnitt.

ZwSiftes. Capitel. 521

gen , eine Tilgung aller Bürgerzwiſte , und eine völlige Erldſchung aller Animoſitäten gegen den alten Rath

offentlich verlautbaret und angeſagt

werden konnte , mit ausdrücklich beygefügter Claua ſul, daß die geſchehenen Aemterentſegungen nies manden zum Vorwurf oder Unebren gereichen folle ten .

Hiemit zwar laſſen fich die Berichte einiger,

Päpſtlich geſinnten Scribenten nicht wohl zuſams menreimen , als ob der abgefekte Rath zur Untera zeichnung einer Schrift wåre gezwungen worden , worin er ſich ſelbſt als Anſtifter des Tumults habe bekennen müſſen, und die man nachher den Schanda brief genannt hat ; weil aber doch unter glaubwür digen Umſtånden , und felbſt in den Königlichen Refcripten oft einer ähnlichen Schrift gedacht wird , ſo kann es wol ſeyn , daß einige der eifrigſten Ang gånger des alten Raths , iører feindſeligen Wider ſtrebung Halber, eine ſolche Sdrift Jaben unter, zeichnen müſſen , die man aber ſpåterhin , vielleicht die Neuerung noch gehåſſiger vorzuſtellen , auf

um

die entſekten Herren ſelbſt ausgedehnt hat. Noch eine Beſtätigung des veränderten Regie, rungsſtaats erfolgte durch die feyerlich veranſtaltete Ablegung der Amtseyde von allen neugewählten Perſonen , vor welcher Solennität auch der ganzen Bürgerſchaft in der Oberpfarrkirche die Stadtprię vilegien durch einen Sekretår vorgeleſen wurden , der nebſt dem Burgermeiſter Biſchof den Predigte ſtuhl dazu beſtiegen hatre.

Hierauf aber unterließ

man nicht, von allem , was vorgegangen war , einer kurzen und deutlichen

Bericht ſchriftlich an den KES

Danzigs Geſchichte.

522

König abgehen zu laſſen , und noch eine eigne Ges fandtſchaft deswegen zum voraus bey ihm anzumel. den .

Und ſo weit war die Stadt , was ihre bürs

gerlichen Verhåltniſſe betraf, wiedet in Ordnung und züm innerlichen Frieden gebracht worden ; nur noch ein Umſtand, daß man mitten auf dem Markte

A gegen dem Urtushof über ,

Galgen , Rad und

Schwerdt Hat aufrichten laſſen , ſcheinet mit der åbrigens pråſumirlichen Wiederherſtellung der Ruhe nicht übereinſtimmend zu ſeyn ; genau genug findet man die Urſachen davon nicht angezeiget, indeſſen läßt ſich aus einigen von den Annaliſten dabey gez brauchten Ausdrůden ſchließen , daß es zum Ficht baren Schrecken und zu defto fråftigerer Åbhaltung von allen aufrühriſchen Complotten geſchehen feynt müſſe .

Viel Wahrſcheinlichkeit gewinnt auch dieſe

Muthmaßung , wenn daben in Betrachtung gejou gen wird , daß man noch einewichtige Reforme im Plan hatte , die das eigentliche Religions, und Kire chenweſen betraf,

und wozu nun ungefäumt die

dienlichen Maaßregeln ergriffen wurden ; ja es läße fich fehr deutlidz ſpüren , daß die bißigſten Anführer und Beförderer des Lutherthums für ihre perſona liche Sicherheit noch immer beſorgt geweſen reynt müſſen , indem man einſtimmige Nachrichten liefee, daß ſie ſich in ihren Wohnungen mit Kriegsrüſtung verſehen , und ihre Verſammlungen unter Schuk. wehr der Feldſtücke gehalten haben . Das erſte , was nun die Lutheriſche Reformiae tion feſter zu gründen geſchahe, war eine Abfertia gung nach Wittenberg, wozu ein Pfarrer zu St.

Zweyter Abſchnitt. Zwölftes Capitel. 523 Barbara ,

Namens Johann

braucht wurde ,

Bonhold ,

ge

der ſchon zwey Jahre vorher in

Wittenberg geweſen war , und von dort Lutheriſche Bücher nach Danzig gebracht þatte.

Jeko gab

man ißm Briefe an den Churfürſten zu Sachſen

$ fowol als an den D. Luther ,

D. Bugenhagen

!

3

und den Rath zu Wittenberg mit ; ſein Hauptges fofte aber beſtand' in dem

Auftrage , entweder

den D. Bugenhagen ſelbſt,

oder in deſſen Ent

ſtehung einen andern berühmten und friedfertigen Lehrer nach Danzig zu bringen .

Aus D. Luthers s Map .

Antwortſchreiben erſahe man , daß den D. Bugen : hagen ſeine Gemeine nicht hatte entlaſſen wollen , Luther ſchickte demnach mit guter Empfehlung den M. Michael Hånlein nach Danzig , gab übrigens der Gemeine hieſelbſt in ſeinem Schreiben ſehr heil ſame Lehren , warnte ſie für Sowärmerey , er : mahnte zum Frieden und zur Benbehaltung una fchädlicher Kirchengebräuche;

legte

auch ſeinem

Briefe ein klares Bedenken über Zinſekauf und Wucherzinſen ben ,

weil feine vorher mißverſtan.

dene Lehren über dieſen Gegenſtand,

viel Wider:

feßlichkeit und Streit unter der Danziger Bürger In der Zeit nun hatten die ſchaft erregt hatten. Lutheriſchgeſinnten Prediger nicht nur die Ceremo. nien und Liturgien des Römiſdcatholiſden Sota tesdienſtes größtentheils abgeſchaffet, ſondern es waren auch ,

welches nicht widerſprochen werden

manche Gewaltthätigkeiten und ſtrafbare Mißhandlungen daben vorgefallen , obwol es eben

tann ,

ſo waleugbar iſt ,

daß die Scribenten det Gegen .

524

Danzigs Geſchichte.

parchey ihre Erzählungen davon feindſelig übertries ben und mit den ſchwårzeſten Farben aufgeſtugt haben ; an Königlichen Gegenbefehien und Refcrip ten mangelte es indeſſen gar nicht, auch einige in Danzig befindliche Herren vom

Preuſſiſchen Lan .

desadel riethen von den Fortſchritten in dieſer eigen machtigen Neuerung ernſtlich ab , felbſt die mit verwandten großen Städte , insbeſondre Elbing, unterließen nicht, mehr Behutſamkeit und Mäßi gung zu empfehlen ; allein der Eyfer war ſchon zu con weit vorgedrungen , und man fand dem Anſehen nach weder Hinderniſſe noch Bewegungsgründe, , May , um nur einen Schritt wieder rückwårts zu machen . Mit Anfang des Maymonats fam zum lektenmat ein Mandat herunter, worin ſich der König noch mit der bisher bezeigten Langmuth erklärte , alle Klaa gen und Berichte gegen Danzig niederzuſchlagen , wenn in geiſtlichen und weltlichen Sachen die Qrda nung wieder hergeſtellet und alles auf dem vorigen Fuß würde gebracht werden . wurden Feine

Allein auch hierauf

gefällige. Abänderungen getroffen ,

man ging vielmehr zu Rathe , die Beſtåtigung des Bündniſſes zur Religions , und Regierungsrefore me, vom Könige ſelbſt ausdrücklich zu verlangen ; bieju wurde ,

nåchſt eingeholter Bewilligung von

allen Zünften ,

Silden und Gewerken ,

auch die Kaufmannſchaft ,

zuleet

um ihre Zuſtimmung

befraget, deren Antwort zwar die gegründete Bet ſorglichkeit in ſich enthielt, daß man vom Könige eines offenbaren Ungehorſams beſchuldigt werden könnte, worüber aber der neue Burgermeiſter,

1

4

Zweyter Abſchnitt. Zwölftes. Capitel . 525

Zimmermann ,

ſo entrüſtet wurde ,

daß er den

Kaufleuten bittre Vorwürfe machte, und die ſchrift måßige Anſpielung hinzufügte:

,, Gott hätte ſie

- , durchs Rothe Meer geführet , fie ſollten zuſehen daß ſie nicht im Jordan ſtecken blieben".

Unge

fäumt wurde alſo mit dieſem Geſchäfte eine Depu tation nach Krakau abgefertiget, wozu , nebſt obge- 15 Jul. dachtem

Burgermeiſter ,

der

Rathmann Flint,

die Schöppen Klocke und Oſtendorf, und Peter König ,

der Grobſchmidt ,

ernannt waren ;

fie

erhielten aber eine ſo wenig günſtige Aufnahme, daß König Sigismund gleich nach igrer Ankunft, ohne ſie zu hören ,

eine Luſtreiſe vornahm , und

ihnen bis auf weitere Ordre den Arreſt anfündigen ließ . Nicht lange darauf äußerte der König feinen Zorn , durch ausgefertigte Ladungen an einige ihm vor andern als Aufrührer geſchilderte Prediger und Bürger in Danzig , worunter ſich auch der oft ge. date Finkenblock oder Hegge befand:

rapon

vorher Batte der Burgermeiſter Biſchof als Prå . fident und Bürggraf den Befehl erhalten , die vor dem Artushofe aufgefekten Halsgerichte wegbrechen zu laſſen , und ſeit der Zeit kamen noch mehrere Aufträge an ihn insbeſondre herunter; der König verlangte auch , daß ihm die beyden Schriften bin auf gefchickt wurden , die unter den Namen des Arti felsbriefes und des Scand- oder Geſtandnißbriefes hervorgetreten waren ,

und alsdann wurden noch

die abgefesten Herren des Raths nebſt andern dem Könige geþorſam gebliebenen Bürgern an den Hof

Danzigs Geſchichte.

526

gerufen , um daſelbſt zuflagen und fernecen Beſcheid zu ertheilen . Mittlerweile Katten die Abgeordneten aus 14 Aug. Danzig in dieſer Sache zwar eine Audienz beym Könige erhalten , aber die Anrede Burgermeiſters Zimmermann fowol, als die auf 12 Blåttern übergebene

Vorſtellung verbeſſerten iþr Gewerbe

ſo wenig , daß der König ihnen durch den Biſqof von Krakau förmlich ſeine Ungnade

ankündigen

ließ , fie des Verbrechens der beleidigten Majeſtát fchuldig

erklärte ,

und den

perſönlichen

Arreft

in ihrem Wohnungsquartier zu erneuern Befehl gab.

Was die nach Danzig ergangenen Ladun

gen betraf, ſo ſchickten die abgefegten Rathsherren ſich ungeſäumt an ,

perſdnlich vor dem Könige zu

erſcheinea , die aus der Gegenparthey citirten Per ſonen aber machten erſt verſchiedene Einwendungen gegen die Ladungsbriefe ſelbſt, hernach entſchuldige 28 Sept. ten ſie ſich ſchriftlich beym Könige mit der weiter Reiſe und den großen Unkoſten , gelobten dagegen ſich vor dem Könige zu ſtellen , Lande

hierauf

Preuſſen

zwar

ſo bald er ſich im Es erfolgtent

befinden würde.

noch

einige

geſchärfte

Mandate,

worin bey ſchwerer Ungnade und Verluſt aller ihrer Güter, vier ausdrücklich genannte Bürger und drey Prediger nach Hofe gefordert wurden , allein der Rath unternahm es nun felbſt , ben beym Könige zu vertreten ,

ihr Ausblei.

und in ſubmiſſent

Ausdrücken um Nachricht und Zurücnehmung dies ſes Befehls anzuhalten , wie denn auc einige Pol niſche Senatoren , imgleichen die Stadt Elbing,

3

Zwenter Abſchnitt. Zwölftes Capitel. 527 welche ſolches aber von fick ablehnte ,

um Inter.

ceffionen und Fürſchreiben deswegen erſucht wur den .

Nanmehr aber bezeigte ſich der König auf

Höchfte entruſtet, und da theils in Polen die Geg ner der neuen Kirchenreformation , die Widerſpen , ſtigkeit der Stadt von der fælimmſten Seite vorſtelle ten , theils auch die Herren des Alten Raths durch ihre Klagen und Beſchwerden den Unwillen des Königs vermehrten , hienåoſt noch die mißfälligen Ausflüchte in der Ferberſchen Angelegenheit dazu kamen ; ſo wurde mit Ablauf des Jahres ein hartes 15 Dec. Ausladungsmandat vom Königlichen Hofe ausge fertiget, wodurch der ganzen Stadt nicht nur die jůngſt entſtandenen Unruhen aufs gehäſſigſte vorge. rådet, ſondern auch andre von alters ber dem Kd.. nige und der Krone Polen vermeintlich zugefügte Beleidigungen ihr vorgeworfen ,

und endlich der

Nach , die Schöppen , die Bürgerſchaft und ganze Gemeine von Danzig auf den 8. Januar folgenden Jahres an die Königlicen Gerichte nach Peterkau vorgeladen wurden ,

um durch ihren

Syndicus

oder einen bevollmächtigten Anwald daſelbſt, zur Anhörung ihres Strafurtheils zu erſcheinen . Dieſe Citation , welche an allen Kirchen angeſchlagen werden mußte ,

erweckte eine große Furcht unter

der Bürgerſchaft, zumalen da alle damit berunter gekommene Nachrichten es übereinſtimmend vers ſicherten , daß der König die Stadt mit ernſtlicher Hårte zu beſtrafen gefonnen were.

Die Ordnun

gen der Stadt waren demnach auf Mittel bedacht, dem bevorſtehenden Unheil ſoviel möglich vorzubeu.

528

Danzigs Geſchichte.

gen , ſie ſuchten ſich hauptſächlich um dienliche Für. ſprache zu bewerben , und gingen desfalls zuerſt an Land und Städte in Preuffen , denen , vermittelſt eines fraftvollen Schreibens an den Woywoden von Marienburg , die Interceſſion für die Stadt nabe ans Herz gelegt wurde ; hernach rathſchlagte man vornemlich über das gegen den König ſelbſt zu beobacktende Betragen , und alſo wurde eine neue Abſendung beſchloſſen , die der Bürgermeiſter Bi ſchof mit dem Sekretår des Alten Raths , Am Man gab broſius Sturm , übernehmen mußte. zwar ein febr bemüthiges Schreiben an den König mit , worin der Rath rich ſchon zu einigen Ueberei. (ungen und Irrthúmern abbittend bekannte, aber der Burgermeiſter bekam zugleich eine ausführliche 1 Inſtruction , wie er die Sache der Stadt beſtens entſchuldigen , inſondergeit auch das im äußerte Anſuchen unterſtüßen ſollte ,

Briefe ge

damit Dan

zig von der Ladung nad Peterkau entbunden , und vielmehr eine Königliche Geſandtſchaft ausgewürfe würde , um nach des Königs Rath und Willen , den Řechten und Privilegien der Stadt ſowol als der reinen Lehre in der Chriſtlichen Religion unbeſcha. det , die Ruhe im Civilweſen wieder herzuſtellen. Der Burgermeiſter Biſchof war in ſeinem Geſchåfte nicht ganz unglücklich ; mit Zuchun der um Interceſſion erſuchten Reichsråthe ließ ſich der König die Demüthigung der Stadt gefallen , ſtellte die Fällung des obþandenen Littheils noch aus, und verſprac , rich in eigner Perſon nac Danzig zu erheben , und alle Zwiftigkeiten daſelbſt zu entſchei den .

.

Zweyter Abſchnitt. ZwSiftes Capitel. 529 den .

Der Burgermeiſter erhielt darauf ſeine Di

miſſion vom Hofe, und brachte dieſe Königliche

1

Entſchließung ſeinen Mitobern zurück.

Jndeſſen

wurd: dode der Hauptparthey in der Stadt , wegen der Nachricht von des Königs perſönlicher Ankunft bange , ſo ſehr ſie auch über die Entbindung von der Peterkaufchen Sentenz zufrieden ſeyn fontite ;

1

denn weil ifre Abgeordneten vorher ſchon geſchrie ben Batten , daß man im Religionsweſen viel würde nachgeben müſſen , auch rathgebend hinzugefügt +

hatten , man möchte die Collecten , Vefpern und Metten vor des Königs Ankunft wieder lateiniſch fingen laſſen , und einige übel angeſchriebene Predis ger von der Kanzel diſpenſiren , fo ließ ſich ſehr deutlich daraus ſchließen, daß man in Kirchenſachen mit aller Deprecation die gehofte Freybeit nicht er langen würde.

Es miſchte ſich demnach aufs neue

bey den Zeloten unter dem Volfe ein widerſeßlicher Unwille und ein Mißtrauen ein , welches ſich vor . züglich auf den Burgermeiſter Biſchof bezog , von dem es auď immer råthfelhaft bleibt , wie weit ſeine geheimen Verabredungen mit den Prälaten und Reichsråthen in Polen ,

oder auch mit dem

Könige ſelbſt gegangen fenn mögen , da wenigſtens fein fernerhin geåußertes Betragen ihn völlig ent larvt , als einen , der nur den Umſtänden nach fimulirt batte ,

dargeſtellt hat.

Die Beſorgniß

eines Aufruhrs nahm zu , als der Großkanzler des Reichs und noch einige Herren als Königliche Geo ſandten mit 600 Reutern voraus in Danzig anka. LI

A

530

Danzigs Geſchichte.

men ; es verbreitete ſich ſogar ein Gerede , daß man dieſelben des Nachts überfallen , und ein Blut bad unter ihnen und allen Bürgern , ihnen hielten , anſtiften würde.

die es mit

Sotches verane

laßte eine Verſtärkung der Wachen vor den Duar tieren der Polniſchen Herrſchaft , und der Rath wendete alle Sorgfalt an , den geringſten Spuren eines Tumulis entgegen zu kommen . Wenn aber auch dieſe Gefahr niczt einmal ſo groß geweſen ſeyn mag , To waren doch gewiß ſelbſt unter denen , die im Regiment ſaßen , die Meinungen getheilt , ob 1

man den König ohne vorgängige Gnadenverſiche rung in die Stadt laſſen ſollte ; biebey nun bewies fich der Burgermeiſter Biſchof überaus geſchäftig , und nahm alle ſeine

Beredſamkeit zu Hülfe , um

ein ſicheres Vertrauen zu erwecken , daß der König fich mit våterlicher Zuneigung betragen würde, daß er auch im entgegengeſegten Falle zu wenig Kriegs. volk bey Rich Håtte , um einer Gegenwehr der Bür. gerſchaft gewachſen zu ſeyn, und daß man allenfalls zu noch beſſerer Befånftigung des Königs , ibn durch eine eigne Deputation vorher einladen möchte. 1526. Dieſer Vorſchlag wurde angenommen , und es er . 8 Når;. folgte nach Marienburg , wo der König ſchon ein . getroffen war , deswegen eine Abſendung , an deren Spige ſich der Burgermeiſter Wendland befand ; demſelben nun wurde nebſt ſeinen Mitdeputirten im Königlichen Hoflager ſo wohl hegegnet , daß fick aller Argwohn verlor , und die Hauptparthey eines günſtigen Ausgangs ihrer Sade gewiſſer zu feyn

Zweyter Abſchnitt. Zw & iftes Capitel. 531

glaubte. Der Einzug des Königs in Danzig wurde demnach ruhig und mit vielen vom Rath veranſtal. teten Feyerlichkeiten vollzogen ; mit dem Könige 17 Apt. famen fechs Polniſche und Preuſſiſche Biſchöfe, ſechs Woywoden , fünf Caſtellane, und ein großes Gefolge von der Ritterſchaft in die Stadt , den Tag vorþer waren auch der Herzog George von Pommern mit dem Biſchofe von Camin angefom men , und etwa vierzehn Tage ſpåter traf noch der neue Herzog von Preuſſen , Markgraf Albrecht, hieſelbſt ein , womit alſo auch die Zahl der fremden Kriegsvölker nicht wenig vermehrt wurde. Das erſte , ſo der König nach ſeiner Ankunft veranſtalten ließ , war eine Verſammlung auf dem der Kaufmannſchaft und allen

Artushofe , von

Zünften , Innungen und Gewerken , zur Ausmite telung der Hauptperſonen , die den Ungehorſam gegen die Königlichen Mandate veranlaſſet hatten. Hierauf erging ein öffentlicher Befehl an alle Búrs ger und Bürgersfinder , ſich bey ſchwerer Strafe ohne Königliche Erlaubniß nicht aus der Stadt zu +

begeben ; es wurden auch alle des Tumults wegen gemachte Anſtalten abgeſtellet , die Büchſen und das Gefüße wider an Ort und Stelle gebracht, die innern Stadtpforten vom Zimmerhofe gehole und in ihre Haken gehangen , und erſt nacdem es

5 in der Stadt völlig beruhigt zu ſeyn ſchien , ließ der König die alten Rathsherren ſowol als den neuen Kath , nebſt allen übrigen , die neue Uemter

.7

bekommen Hatten , zuſammen fordern , um ihnen 1 2

Danzigs Geſchichte.

532

feine fernere Willensmeinung zu vernehmen zu ges ben . Ein neues Mißtrauen erhob ſich zwar gegen die willige Befolgung dieſer Befehle ; manche unter den Neugewåşlten fuchten einen Vorwand ,

fich

der Zuſammenfunft zu enticlagen , einige waren fogar auf die Flucht bedacht, um der Verantwor tung auszuweichen ; allein der Burgermeiſter Bis fchof machte fics abermals zum Geſchäfte, úberal guten Muth einzuſpreden , und gab fühnlich vor, daß er felbſt die kraftigſte Vertheidigung ihrer Sa che beym Könige übernehmen wollte .

Man fam

demnach unerſchrocken auf dem Rathhauſe zuſam men , und als einem jeden feine Beſchwerden und Entſchuldigungen anzuzeigen ſtand der

befohlen

Burgermeiſter Biſchof auf ,

ward ,

fo

und mit

ihm der neue Rath , in feſter Meinung , daß er als erſter Burgermeiſter die verſprochene Verantwors 'tung nun mit einem bündigen Vortrage unterſtügen würde :

er aber hielt eine lange Rede , worin er

zum Erſtaunen der Anweſenden , alle neuen Mit: glieder des Raths ausdrücklich anklagte , fie der äußerſten Treuloſigkeit gegen die Stadt beſchul digte , und ihnen alle aufrühriſchen Neuerungen zur Laſt legte ; ſeinen ſelbſteignen ſcheinbaren Bey . tritt zu ihrer Parthen aber entſchuldigte er mit der Vaterlandsliebe , indem er ſolches blos aus Sorg . falt gethan zu haben bezeugte, um durch ſeine bey behaltene Amtsautoritåt großerm Sdaden und Unglück abwehren zu können .

Die Folgen dieſer

Verſammlung beſtätigten pierauf den zum Nach .

Zweyter Abfchnitt. ZwSlftes Capitel. 533 theil der Neuerungsſtifter vom Könige fchon gefaß ten Entſoluß : es wurden ſogleich der Burgermei. ſter Wendland und noch

achtzehn neubeamtete

Bürger ins Gefängniß gebracht, worunter ſich auch

1 die benden Handwerker , Fochs und Minke , aus dem Rath , der Mühlenmeiſter Netack, und der

1

Bootsmann Schulze befanden ; vielen glückte es noch gleich anfangs, heimlich aus der Stadt zu ento fliehen , wodurch auch einige Lutheriſche Prediger fick retteten , aber fünf derſelben wurden gefänglich ans

1

1

genommen, und ſind nachher aufKönigl.Befehl un. ter Urreſt weggeführt worden .

Gleichergeſtaltwurde

eine große Anzahl Catholiſcher Prieſter und Mon che, die ſich verbeyrathet hatten, zur Haft gebracht, und man ſoll in allem 150 Gefangene-gezählt ba ben . Den Sonntag darauf mußten , unter der Aufſicht des Biſchofs von Cujavien, die profanirten Kirchen aufs neue eingeweiht werden , die Meſſen , das Geläute , die Vigilien , und alle Ceremonien der Päpſtlichen Kirche wurden wieder hergeſtellet; die Dominikanermånche bekamen ihr Kloſter zurück, und der Burgermeiſter Cort von Süchten , der ſie vorper ausgefekt hatte , mußte nebſt dem Rath. mann Keinmerer und mehreren Deputirten , fie fenerlich wiederum einweiſen ; eben alſo wurden die grauen Mönche oder Franciscaner in ihr Kloſter zurückgeführet, und die völlige Reſtitution des Ros miſchcatholiſchen Kirchenweſens mußte auf Befehl des Biſchofs , durch offentlich an der Pfarrkirche angeſchlagene Jintimate bekannt gemacht werden , LI 3

534

Danzigs Geſchichte. Indeſſen rådte die Zeit heran , da der König

die eigentlichen Sentenzen abſprechen wollte , es zeigte ſich dabey deutlich , daß die neuen Verfågun gen im Stadtregiment ſowol als in Religionsſachen

1 von feiner Dauer ſeyn würden , und daß die Uns ſtifter derſelben, als überführte Rebellen, die ſchärfſte Aøndung würden zu gewarten haben .

Der König

ließ ſich auch die Originalprivilegien der Stadt vor legen , ſahe dieſelben mit ſeinen Råtgen ſorgfältig durch , gab ſie aber hernacky dem Rath unverſehrt 13 Jun. wieder zurück .

An dem

Tage nun , da das erſte

Urtheil publicirt wurde, ließ der König auf dem Marfte vor dem Artushofe einen Kreis unter dem Volk machen , der Burggraf trat in die Mitte deſ felben , und las das Königliche StraFurtheil gegent die aufrühriſchen Bürger mit lauter Stimme ab, worauf ſolches noch an zwen Enden der Stadt, nemlich am Hohen's und am Koggenthore , von dem

Dienerhauptmann

wurde.

zu

Pferde

verlautbaret

In dem Urtheit ſelbſt waren die von den

eingezogenen Bürgern zugeſtandenen Neuerungen, als frevelhafte Staats- und Kirchenverbrechen, der Långe nach erzählet , und ſchmece Todesſtrafen dar. auf erkanntworden , der König aber hatte dieſelben insgeſamt aus Gnaden zur Erecution mit dem Schwerdt gemildert, und dergeſtalt wurden ſechs Bürger ; worunter aud die neuen Rathmånner Niemege und Minke waren , anjeßo vorgeführet, und öffentlich auf dem

Markte enthauptet.

Der

16 Jun. dritte Tag darauf war zu einem ſolennen Akt bes

Zweyter Abſchnitt. Zwölftes Capitel. 535 ſtimmet, womit der König nicht nur die nade feinem Willen hergeſtellte Befeßung der Stadtåmter pu. bliciren , ſondern auch die Huldigung in der Stadt feyerlich wollte erneuern laſſen .

Man hatte dazu

auf Befehl des Königs ein geräumiges Gerüſte dicht vor dem Junkerhofe aufrichten laſſen , welches nebſt den Bånfen für die Senatoren , durchweg mit rothem Gewande beleget , und der für den Kde nig beſtimmte Armſtuhl init goldſtúdnen Zeugen bekleidet war. Der König beſtieg daſſelbe nebſt feinen anweſenden Reichsråthen und dem übrigen Gefolge , und als er ſich auf ſeinem Thronſeffel nie dergelaſſen hatte , ließ er den untenſtehenden Bůr

1 gern und Einwohnern , die ſich auf vorgångige Zuſammenberufung ſehr zahlreich zu dieſer Feyer lichkeit

verſammelt

hatten ,

einen

ausführlichen

Yufſaß vorleſen , worin nocymals die Urſachen der Königlichen Ankunft und die Abſichten der wieder Kerzuſtellenden Ruhe und Ordnung in der Stadt dargeleget , ferner aber alle während der aufrühri ſcher Zeit gemachte Verfügu: gen uingeftoßen , der Artifelsbrief und andre Sagungen aufgehoben , die neuen Belegungen des Stadtregiments und der übrigen Xemter und Lehne ungültig und fraftlos gemacyt, überhaupt aber alle Neuerungen , welche von der Lutheriſchen Parthen , die bisher die Ober Þand gehabt hatte , waren eingeführt worden , in geiſtlichen und weltlichen Sachen für null und nich. tig erklärt wurden .

Hierauf erfolgte die öffentliche

Bekanntmachung aller nad dem Willen und Ers El 4

1

536

Danzigs Geſchichte.

fenntniß des Königs im Rath und den Gerichten jekt angeſtellten und beſtåtigten Perſonen , wodurch auch größtentheils die vorber ausgeſtoßenen Mit glieder dieſer Collegien mit Efren reſtituiret wur den m ) ; endlich warð die feyerliche Huldigung voll. womit wegen mannigfaltiger Verlegung ihrer Pflichten , die geſamte Bürgerſchaft fich aufs zogen ,

neue durch einen Eyd der Treue und des Gehors ſams dem Könige verbindlich machen mußte , der König ſelbſt aber beſchloß die ganze Solennitåt mit einer Gunſtbezeugung, kraft welcher er verſchiedene Herren des Raths , worunter fich auch der mit dem

m ) Die Belegung der Regierungscollegien tar folgende: Burgermeiſter blieben, Philipp Biſchof, zugleich Königl. Burggraf ; Matthias Lange , fein Compan ; ferner Ed . Niederhof, und Yoh. von Werden ; Rathsherren der Rechten Stadt , Ulr. Hurſer , Deth . Brandes , Jac. Abzagen , Eggert von Kempen , George Scheper, Michael Bahrenfus, Richter , George Scheweke, Gerh . Dveram , M. Ambr. Sturm , Phil. Angers münde , Yoh. Forſt, Herm . Brämer , Bet . Behm , Herm. Gehrmann ; auf der Alten Stadt, Nic . Hafe , Caſp. von der Memel , Richter, Tib , Fahrenfeld, Joh. Ritcher , Pet. Schulte; Schöppen in der Rechten Stadt: Joh. Stutte , Barth. Brandt, Germ . Golds berg , Andr. von Waſſer , Heinr. Friedrid , Mich . Chtele , Joh. Mandt , Chr. Beyer , Adr. Gernhold , Jac. Hübner , for. Ficke , Pet . von Hamburg ; in der Alten Stadt : Thom . John , Val. Stolte , Andr . Athler , Joh . Grotte, Joach. Papke , Mart. Pas kelan , Joh.bloch , Mart. Lautenberg, Lor. Schmidt, Undr. Nages . Mart. Schmidt , Joh . Stacow .

4

3

Zweyter Abſchnitt. Zwölftes Capitel. 537 Könige in die Stadt zurückgekommene Burgermei ſter Ferber befand, imgleichen einige ihm beſonders empfohlene Danziger Bürger ,

mit dem Ritter :

ſchlage beegrte.

Inzwiſchen wurde durch dieſe feyerliche Been . digung aller innern Stadtdifferenzen , für die Voll. ziehung der übrigen Strafurtheile teine Milderung erhalten .

Einige Wochen ſpäter ging wieder eine 17 Jul.

Execution vor fide, wodurch ſieben Bürger die Kó. pfe verloren ,

worunter der geweſene Burgermei.

ſter Wendland nebſt dem Bootsmann Schulk die bekannteſten waren ; auch traf den Tag darauf die Nachricht ein , þenen

daß man daſelbſt, den entflo

Grobſchmidt,

Peter König ,

mit

dem

Verſchiederte Bürger Schwerdt gerichtet hatte. ſowol als Geiſtliche Perſonen waren unterdeſſen fchon als Gefangene weggeführt worden , und noch mehrere wurden durch Verbannungsurtheile aus der Stadt verwieſen , gleichwie auch einige rich bey Verluſt ihres Leibes und Gutes auf ein Jahr lang oder auf fürzere Zeit, pflichten mußten .

zu einem Hausarreſt ver

Die Schriften , welche der Kid .

nig zu Publicirung der Urtheile Qatte verlautbaren laſſen , waren nachher öffentlich an die Thüren der Oberpfarrkirce angeſchlagen worden , und in ders ſelben Art wurden die Citationsbriefe an 40 ente wichene Bürger belannt gemacht, die ſich auf den vierten Tag der Königlichen Ordre gemäß fåtten einſtellen ſollen , weil fie aber nicht erſchienen , ſo ward iğnen auf lebenslang das Gebiete der Stadt s

1

1

Danzigs

538

Geſchichte .

und des Landes Preuſſen unterſaget,

doch ohne

Confiscation der Güter , welche ihren Angehorigen gelaſſen wurden ; und eben ein ſolches Verban nungsurtgeil erging auch über die Deputirten des Raths und der Gerichte , die im J. 1525. gleiche nach dem Tumult an den Königlichen Hof waren geſchickt worden ,

und zeither zu Krafau in einein

engen Arreft geſeſſen þatten .

Damit aber auch

für die Folge der Zeit geſorget uud aller fünftigen Gelegenheit ſoviel möglich vorgebeugt würde , aus Mangel oder Zweydeutigkeit der Geſeke , im Staat und in der Kirche eigenmächtige Reformen auſfom men zu laſſen ;

fo ließ König Sigismund eine

20 Jul . geſebliche Vorſchrift in 35 Urtikeln bekannt machen , die nadzher unter dem Namen der Statuten dieſes Königs , als Stadtgefeße ſind beobachtet worden, und den Bürgern ſowol als den Fremden , für ihr åußerliches Betragen gegen das Kirchen- und Civil Regiment in der Stadt, zur Richtſchnur gedienet Haben . Die acht erften Artikel dieſer Statuten gehen auf die Fichre Wiederherſtellung der Römiſchcatholis fchen Kirchenrechte :

in allen

Danziger

Kirchen

wurden die alten Religionslehren und Kirchenge. bräuche wieder eingeführet,

die Bürger ,

welche

fich dazu nicht bequemen wollten , ſollten innerhalb 14 Tagen davon ziehen ,

Mönche,

Prieſter und

Nonnen aber , welche ihr Gelübde gebrochen þåts ten ,

innerhalb 24 Stunden die Stadt råumen ;

alle Prediger ſollten fünftig

vom

Rath und dem

Zweyter Abſchnitt. ZwSiftes Capitel. 539

B Official des Biſchofs geprüft und beſtellet werden , untüchtige Prieſter aber gehalten ſeyn , andre ges ſchickte Männer an iğrer Stelle predigen zu laſſen ; die neuen Kirchenlieder mußten abgeſchaffet und das gegen die alten Geſänge und Liturgien wieder ein . geführt werden ; alles Kirchengeråthe und Ge. ſchmeide follte in den Kirchen und Kldſtern aufbe. Halten , nur zum

nöthigen Gebrauch Hervorgelans

get , übrigens aber vom Prior und zwey vom Rath aus der Bürgerſchaft erwählten Vorſtegern in Ger wahrfam genommen werden ; zuleßt wurden noch alle Lutherife Bücher und Lieder verboten , gleich . wie ſchon vorþer ein eignes Edice zu Auslieferung und fernerer Unterfagung derſelben war publicirt worden. Hierauf folgen rechs Artikel, die ſich als Policeygefeße auf die Sicherheit der Stadt in Unſehung ihrer Einfaſſen und ankommenden Frem. den beziehen .

Ueberhaupt wurden alle den vori:

gen Aufruhr betreffende Reden verboten ,

þaupta

ſächlich aber das ſchriftliche Verkehr durch Boten oder Briefe mit den geachteten Bürgern und Ein wohnern der Stadt aufs ſchårfſte unterſaget ; jeder Soiffer ſollte ſeine Schiffedocumente , Päſſe und Gezeugniß feines guten Verhaltens beym Rath zu ſuchen ,

auch ſein Schifføvolk gehörig anzuzeigen

gehalten ſeyn ;

imgleichen ein jeder ,

der ſich zum

Bürger der Stadt angebe, Beweiſe feiner freyen Geburt und rechtſchaffnen Lebenswandels beybrin. gen , auch nur auf ein Jahr das Bürgerrecht em. pfangen, um in der Zeit fich ferner daju tüchtig zu

540 betragen ;

Danzigs Geſchichte. eben alſo wurden alle Meiſter bey dert

Gewerken verpflichtet ,

ihre Geſellen und Knechte

vor der Aufnahme dem Rath anzuzeigen , und zum Eyde zu ſtellen , daß fie Zeit ihres Aufenthalts ſich beſcheiden und den Gefeßen der Stadt treu und ges horſam aufführen würden ; hienåchlt wurden alle geheime Zuſammenkünfte und Winkelcomplotte aufs ſchårfjte verboten ,

auch jedem Bürger , und

insbeſondre den offentlichen Gaſtwirthen bey harter Strafe angedeutet ,

alle ben ſich aufgenommenen

Fremden dem Rath zu melden und zu entdecken . Ferner kommen drengeun Artikel vor , worin einige Veränderungen

des

Stadtregiments

nåher

be

ſtimmt werden: dem Königlichen Burggrafen wird die erſte Stelle in der Stadt , und der Vortritt vor allen Burgermeiſtern angewieſen ,

doch ohne derer

Macht und anſehen in den Umtsgeſchäften Eins trag zu thun ; bey jeder neuen Rathswahl ſoll der gemdhnliche Amtsend wiederholet werden ; die Bůr ger und Einwohner der Stadt rollen ſich auf feine ungeſebliche Art in die Regierungsgeſchäfte

des

Raths einlaſſen ; dagegen wird die bisher unbes ſtimmt geweſene Anzahl derjenigen Perſonen aus. drücklich feſtgelegt, welche fünftig den öffentlichen Rathſchlagen beyguwohnen haben , es ſollen nem lich, nicht mehr denn hundert Bürger mit einbegrif nen Elterleuten der vier Hauptgewerke, nachſt dem

1 Rath und den Sæppen aufs Rathhaus kommen, und ifre Stimme zu geben berechtigt reyn ;

den

Quartiermeiſtern dor vier Quartiere wird dabey ihre

Zweyter Abſchnitt. Zwlfftes Capitel. 541 Amtspflicht angewieſen ,

und zugleich verordnet,

daß wenn die vier Quartiere der Bürgerſchaft in ihren Stimmen nicht übereinkommen , zwey derſela

f

1

7

ben nebſt den Shoppen þinreichend feyn ſollen , die Meinung des Raths zu beſtätigen , damit ein Schluß daraus gemacht werden könne ; ferner wird dem Scöppen - Eltermann das alte Recht vorbe Halten ,

im Namen

der gemeinen Bürgerſchaft

vorm Rathe das Wort zu führen ,

der Autorität

eines. Raths aber ſoll es zuſtehen , die Shoppen fomol als die Hundertmänner , ſo oft er ſolches für nöthig hålt ,

zuſammen rufen zu laſſen , wie denn

auch den Rathsherren der Alten Stadt zuſammen nur eine Stimme zu Rathhauſe und bey den Küb . ren ertheilt wird . Uebrigens wird dem Rath die Macht gegeben , Verbeſſerungen und Bauten in der Alten ſowol als Rechten Stadt , Erkenntniß vorzunehmen ;

nach eigner

es wird ernſtlich anbes

fohlen , die innern Thore zwiſchen der Rechten, Alten und Vorſtadt nåchtlich zu ſchließen , der Bürgerſchaft und einem vom

jedem

wird unterſaget,

Rath Rechenſchaft der öffentlichen Einkünfte

zu fordern , weil im Fall eines Verdachts und in andern Nothfållen der Rath nur verpflichtet ſeyn ſoll, vor dem Könige ſelbſt oder deſſen dazu ernann ten Commiſſarien , von der Stadt Einfünften Rech . Es werden auch die Uebungen nung zu thun .

der Bürger im Schießgarten , auf drey Tage um die Pfingſtenzeit eingeſchránket, und der Schiffer , gilde eine gewiſſe Zeit im Jahre beſtimmet; jedem

542

Danzigs Geſchichte.

Bürger in der Stadt wird frey und ungehindert Kaufmannſchaft zu treiben erlaubet ,

$

die Erthei

lung des Brauwerks aber und die Zahl der Brauer der Erkenntniß des Raths überlaſſen.

Endlich

werden in den ſieben folgenden Artikeln noch einige Vorſchriften , das Juſtiz- und Gerichtsweſen in der Stadt betreffend , hinzugefüget,

im lekten oder

fünf und dreißigſten Artikel aber die Feſthaltung aller obigen Sabungen auf das bůndigſte bekräftiget und verſichert.

Nächſt dieſen zum Theil mit Abånderung des bisherigen Staatsreglements gemachten Verorde nungen , wurden noch auf Bitte der Gewerke die Privilegien und Gerechtſamen derſelben confirmiret, auch kein Handwerk ,

1

das nicht mit der Meiſter

fqaft verknüpft wäre ,

zu treiben verſtattet, wo

mit zugleich der König nach dem Beyſpiel ſeines Herrn Vaters aufs neue die Verfügung traf, daß die Handwerker Polniſcher Nation hieſelbſt in die Gewerke genommen werden ſollten.

Auſſerdem

hatte nocy die bald anfangs vom Könige unternom mene Reviſion der Stadtprivilegien zuleßt die er . Hebliche Folge,

daß man Danzig in vier Haupts

punkten face fållig erkannt haben wollte, in ſo ferne die Stadt ſich der darauf beruhenden Rechte auſſer dem Inhalt ihrer Privilegien angemaßet , und fel bige bisßer ausgeübt håtte.

Dieſe vier Gegen

ſtånde , worüber Danzig noch keine ausdrücklichen Freybeitsbriefe erhalten hatte , hebung des Pfalgeldes ,

waren

i) die Era

2 ) der Befiß des Weich

1 1 1

Zweyter Abſchnitt: Zwölftes Capitel.

543

bilds Hela mit dem zugehörigen Lande , 3 ) die Zu eignung geſtrandeter und herrenloſer Güter , im gleichen 4) der Güter von erblos verſtorbenen Per fonen .

Ob nun gleich der König den Beſik dieſer

Prårogativen der Stadt nicht völlig entziehen woll. te , ſondern derſelben vielmehr die ungeſchmålerten Einfünfte des Pfalgeldes , wie auch das Patri-, monialeigenthum der Stadt und des Landes Hela durch ein ſpecielles Privilegiuin beſtätigte, ſo wurde 22 Jul. doch dem Könige, für den vergangenen ſowol als tünftigen Genuß gedachter Rechte, eine Summe

$ von viertauſend geringen Mark Preuſſiſch daben ſtipuliret ,

welche die Stadt in zwey Terminen ,

auffer den übrigen Recognitionsgeldern jährlich ab tragen ſollte.

Was aber die ſchiffbrüchigen und

geſtrandeten ſowol als die caducirten Güter betraf, ſo wurde der Stadt zwar die Verwaltung und Be. wahrung derſelben für Rechnung des Königs über taſſen ,

allein die eigenthümliche Diſpoſition dar

ůber ſollte iým als dem Landesherrn ins fünftige yorbehalten bleiben. Uebrigens find hiemit die ſchweren und lang wierigen Geſchäfte beendiget worden ,

welche ein

ungeitiger Religionseifer , und noch mehr die blind. lings alles Bürgerwohl verzehrende Zwietracht, zu . Danzigs Schaden nace fich gezogen hatten .

Noch,

auſſer den Stationsgeldern für die Königliche Hof ſtatt, hat die Stadt nicht geringe Unkoſten daber verwenden müſſen , und für die Beylegung der Un ruben insbeſondre , find dem Könige auf zehn Jahre

Danzigs Geſchichte.

544

lang die Acciſen vom Malg und Getreyde bewilliget worden .

König Sigismund ließ nunmehr An

ſtalten zur Abreiſe machen ,

nachdem er fich wåg.

rend ſeiner dreymonatlichen Anweſenheit überaus thåtig bewieſen , legenheiten , hatte ,

auc neben den Danziger Anges

einen Preuſſiſchen Landtag gehalten

wo eine Verordnung gemacht ward ,

die

auf die Verhältniſſe der Stådte gegen den Adel fer nerhin großen Einfluß geha