Mittelhochdeutsche Grammatik: Teil III Wortbildung 9783484110038

1,544 140 4MB

German Pages 706 Year 2009

Report DMCA / Copyright

DOWNLOAD FILE

Polecaj historie

Mittelhochdeutsche Grammatik: Teil III Wortbildung
 9783484110038

Table of contents :
Inhalt......Page 9
I. Einleitung......Page 19
1. Vorbemerkung......Page 21
2. Zur Methode und zur Benutzung des Bandes......Page 22
2.2.1. Tabellarische Übersicht......Page 23
2.2.3. Basismorphologie......Page 24
2.2.4. Wortbildungsfunktion......Page 26
2.2.5. Diachrone Entwicklung und Symptomwerte......Page 29
II. Quellenkorpus......Page 33
1.2. Sprachräumliche Strukturierung des Korpus......Page 35
2. Liste der Korpusquellen......Page 37
3. Verzeichnis korpusexterner Quellen......Page 49
III. Substantive......Page 55
1.1.1. Präfixe......Page 57
(1) a- 39 – (2) ab(e)- 41 – (3) after- (nach-) 42 – (4) eben-; mite-; neben-; samen- 43 – (5) erëe- 43 – (6) houbet- 44 – (7) misse- 45 – (8) un- 47 – (9) ur- 51 – (10) ge-. . .-(e)......Page 71
1.1.2. Suffixe......Page 74
(1) -ach 57 – (2) -at 59 – (3) -(e)chin (> -(e)chen)/-(e)kin 60 – (4) -e; -e (< -i) 61 – (5) -(e)de 72 – (6) -el 76 – (7) -er(e); (-are) 80 – (8) -heit/-keit 87 – (9) -ie (> -ei) 94 – (10) -ier 96 – (11) -in 97 – (12) -in(ne) 97 – (13) -isse 100 – (14) -(e)lin (> -lein)(~ -(e)li) 100 – (15) -linc (> -ling) 103 – (16) -nisse 105 – (17) -ot 110 – (18) -(e)rich 111 – (19) -sal 112 – (20) -schaft 114 – (21) -sen 118 – (22) -t 119 – (23) -tuem 123 – (24) -ung(e)......Page 144
1.2.1. Modifikation......Page 152
(1) Diminution 135 – (2) Negation 137 – (3) Motion 138 – (4) Kollektion 140 – (5) Taxation......Page 159
1.2.2. Transposition......Page 161
(1) Abstrakta 145 – (2) Agentiva 151 – (3) Patientiva 154 – (4) Instrumentativa 154 – (5) Lokativa......Page 173
1.3.1. Diachrone Entwicklungen......Page 174
1.3.2. Diatopische Variation......Page 178
1.3.3. Diatextualität......Page 179
2. Konversion......Page 180
3.0. Übersichtstabelle Substantivkomposition......Page 182
3.2.1.1. Größe – Begleitgröße (wapenroc)......Page 188
3.2.2.1. Charakterisierend: qualifizierende – qualifizierte Größe (diernkint)......Page 189
3.2.2.2.2. Spezies – Gattung (taterman)......Page 192
3.2.2.2.4. Explizierte – explizierende Größe (turteltube)......Page 194
3.2.2.3. Nominatorisch/appellativ......Page 195
3.2.2.4.2. Verglichenes – Vergleichsgröße (ertgerüste)......Page 196
3.2.2.6. Mensurativ: Masse – Maß......Page 197
3.2.2.7.1. Erscheinungsform – Masse/Einzelgröße (rincmure)......Page 198
3.2.3.1.1. Masse/Elemente – Konfiguration (her(e)schar(e))......Page 199
3.2.3.1.3. Element(e) – Kollektiv (heidenvolc)......Page 200
3.2.3.2.2. Substanz – Produkt (isenhuet)......Page 201
3.2.4.1.1. Teil – Ganzes/Ornans – Ornatum (dornbusch)......Page 202
3.2.4.2.1. Besitz – Besitzer (hagestalt)......Page 203
3.2.4.3.1. Vorhandene Größe – Ort (schafhus)......Page 204
3.2.4.3.2. Vorhandene Größe – Zeit (osterzit)......Page 206
3.2.5.1.1. Träger – Merkmal (pimentstanc)......Page 207
3.2.5.1.2. Ganzes – Teil/Ornatum – Ornans (hirzhoubet)......Page 208
3.2.5.1.3. Herkunftsgröße – (ab)gesonderter Teil (kelberbuch)......Page 210
3.2.5.1.4. Kollektiv – Element (tempelbrueder)......Page 211
3.2.5.1.5. Größe – assoziierte Größe (menschensun)......Page 212
3.2.5.2.2. Träger (Zielgruppe) – Getragenes (vrouwenkleit)......Page 213
3.2.6.1.1. Themaorientiert......Page 214
(1) Thema/Inhalt – Ausdrucksform/Veranstaltung (honrede) 196 – (2) Dokumentierter Inhalt – Dokumentationsform (büntnissebrief) 197 – (3) Repräsentiertes Objekt – Repräsentant (jamerzeichen) 198 – (4) Quantifiziertes Objekt – Indikator (jarzal(e))......Page 216
3.2.6.1.2. Zielorientiert: Bezugsrichtung – zielorientierte Größe (tugentvliz)......Page 217
3.2.6.1.3. Auf den Geltungsrahmen bezogen......Page 218
(1) Geltungsbereich – Bezugsgröße (burcreht) 200 – (2) Einschränkender Bereich – dadurch charakterisierte Größe (burcherre)......Page 219
3.2.6.2. Kompetentiell: Kompetenzbereich – Zuständiger (lantrihtare)......Page 221
3.2.7.1.1. Ort – lokalisierte Größe (halsader)......Page 223
3.2.7.1.2. Ort – geltende Größe (klosterzuht)......Page 224
3.2.7.1.3. Ort – Agens (tischschenke)......Page 225
3.2.7.1.5. Ort – affiziertes Objekt/Mittel (husgerüste)......Page 226
3.2.7.2.2. Richtung – gerichtete Größe (kirchwec)......Page 227
3.2.7.2.4. Richtung – Actio/Ereignis (romvart)......Page 228
3.2.8.1.2. Zeitpunkt – Ort (nahtsel(e)de)......Page 229
3.2.8.1.5. Zeitpunkt – affiziertes Objekt/Mittel (morgengabe)......Page 230
3.2.8.2.3. Dauer – affiziertes Objekt/Mittel (lipgedinge)......Page 231
3.2.9.1.3. Bedingung/Anlass – affiziertes Objekt/Mittel (sturmglocke)......Page 232
3.2.9.1.4. Bedingung/Anlass – Produkt (ekint)......Page 233
3.2.9.2.2. Ausgangsgröße – entstehende Größe (donerslac)......Page 234
3.2.9.3. Konsekutiv/kausativ: Folge/Wirkung – Grund/Ursache (jamernot)......Page 235
3.2.11.1. Modalität – Agens (mietkneht)......Page 236
3.2.11.3. Modalität – affiziertes Objekt (pfennincgülte)......Page 237
3.2.12.3. Mittel – affiziertes Objekt (blidestein)......Page 238
3.2.13.1. Agens (Urheber) – Produkt (huerliet)......Page 239
3.2.13.2. Agens – Actio (riterspil)......Page 240
3.2.13.3. Agens – affiziertes Objekt/Mittel (hirtenstap)......Page 241
3.2.14.1. Name – benannte Größe (kristnaht)......Page 242
3.2.15.1.1. Affiziertes Objekt – Agens (winschenke)......Page 243
3.2.15.1.2. Affiziertes Objekt – Mittel (halszierde)......Page 244
3.2.15.1.3. Affiziertes Objekt – Ort (rindermarket)......Page 245
3.2.15.1.5. Affiziertes Objekt – Actio (halsslac)......Page 246
3.2.15.2.1. Produkt – Agens (mezzersmit)......Page 247
3.2.15.2.4. Produkt – Ort (oleihus)......Page 248
3.2.15.3.1. Actio – Agens (kouflute)......Page 249
3.2.15.3.2. Actio – Patiens (zogebrücke)......Page 250
3.2.15.3.3. Actio – Mittel (trincvaz)......Page 251
3.2.15.3.5. Actio/Ereignis – Zeit/Veranstaltung (messezit)......Page 252
3.3.1.1. Klassifikationsreflektierend: Klassifikationsmodifikator – klassifizierte Größe (ebenkrist)......Page 253
3.3.2.1. Askriptiv: Eigenschaft – Eigenschaftsträger (rotloup)......Page 254
(1) Existenzort – lokalisierte Größe (hinderhus)......Page 257
3.3.2.5.1. Habensmodalität – Objekt (eigenguet)......Page 258
(1) Aktionsmodalität – Agens (selpschol) 241 – (2) Aktionsmodalität – Actio/Ereignis (offensünde) 241 – (3) Aktionsmodalität – affiziertes Objekt (meineit) 241 – (4) Aktionsmodalität – Modalität (trügesite)......Page 259
3.3.3. Bildungen mit indirekter Relation......Page 260
3.3.3.3.1. Aktionsmodalität – Actio/Ereignis (samentkouf)......Page 261
3.5. Exozentrika......Page 262
3.6.2. Nichtkompositionelle Zusammenrückung......Page 263
3.6.3. Konversion......Page 264
IV. Adjektive......Page 265
1.1.1. Präfixe......Page 267
(1) a- 249 – (2) durch- 251 – (3) eben- 254 – (4) ge- 256 – (5) hoch- 261 – (6) misse- 262 – (7) un- 264 – (8) ur-......Page 288
1.1.2. Suffixe......Page 291
(1) -bare 273 – (2) -el 278 – (3) -haft 281 – (4) -ig 285 – (5) -in 299 – (6) -isch 321 – (7) -lich 310 – (8) -los 326 – (9) -maïe/-maïig 328 – (10) -oht/-loht 330 – (11) - sam 334 – (12) -valt......Page 355
1.2.1. Modifikation......Page 358
(1) gradativ 340 – (2) negierend 341 – (3) taxativ......Page 359
1.2.3. Transposition......Page 360
1.2.3.1. Desubstantiva......Page 361
(1) possessiv-ornativ 344 – (2) propriativ 348 – (3) privativ 348 – (4) kausativfaktitiv 349 – (5) agentiv 352 – (6) identifizierend 352 – (7) komparativ 353 – (8) korrespondierend 354 – (9) material 356 – (10) spezifizierend......Page 374
1.2.3.2. Deverbativa......Page 377
(1) aktivisch-modal 359 – (2) passivisch-modal......Page 378
1.2.3.4. Deadverbialia......Page 379
1.3.1. Diachrone Entwicklungen......Page 380
(1) Affixbestand 362 – (2) Rückgang der Produktivität/Verwendungshäufigkeit 362 – (3) Anwachsen der Produktivität 363 – (4) Mhd. und ahd. Lexembestände im Vergleich......Page 381
1.3.2. Diatopische und diatextuelle Variation......Page 383
2. Konversion......Page 384
3.1. Theoretische Vorbemerkungen......Page 385
3.2.1. Bau der Komposita......Page 388
3.2.2.1. Grundwort......Page 389
3.2.2.2. Bestimmungswort......Page 391
3.2.3. Fugen......Page 392
3.3.1. Funktionsklassenübersicht......Page 393
3.3.2. Funktionsklassenbeschreibung......Page 394
(1) modifikativ/graduativ 376 – (2) referentiell 379 – (3) komparativ 380 – (4) dimensional 381 – (5) kausal 382 – (6) lokal 383 – (7) konsekutiv 384 – (8) temporal......Page 402
V. Verben......Page 403
1.1. Semasiologischer Teil......Page 405
1.1.1. Präfixe......Page 408
1.1.1.1. Untrennbare Präfixe......Page 412
(1) be- 394 – (2) ent- 401 – (3) er- 408 – (4) misse- 417 – (5) ver- 419 – (6) ëer-......Page 446
1.1.1.2. Trennbare Präfixe......Page 450
(1) abe- 432 – (2) ane- 436 – (3) bi- 440 – (4) durch- 441 – (5) in- 444 – (6) mite- 446 – (7) nach- 448 – (8) über- 450 – (9) uf- 454 – (10) umbe- 459 – (11) under- 462 – (12) uï- 465 – (13) vor-/vür- 468 – (14) wider- 472 – (15) ëue-......Page 494
1.1.1.3. Sondergruppe......Page 498
(1) ge- 480 – Restgruppen 489 – (2) vol-......Page 508
1.1.2. Suffixe......Page 510
(1) -en 494 – (2) -el(e)n 497 – (3) -(en)en 499 – (4) -er(e)n 501 – (5) -(e)sen 504 – (6) -(e)ëen 506 – (7) -ieren 508 – (8) -igen......Page 532
1.2.1. Funktionsklassen der Präfigierung......Page 539
1.2.1.1. Lokale Funktionen (Richtung im Raum)......Page 541
(1) Aufwärtsbewegung 523 – (2) Abwärtsbewegung 524 – (3) Kontakt 525 – (4) Entfernung 527 – (5) Sonstige lokale Beziehungen......Page 547
1.2.1.2. Art des Handlungsverlaufs......Page 549
(1) Beginn 531 – (2) Überführen in einen Zielzustand 533 – a) mit Basisadjektiv 533 – b) mit Basissubstantiv 535 – (3) Vollständige Durchführung einer Handlung 536 – (4) Erreichen eines Ziels 538 – (5) Öffnen 539 – (6) Schließen 540 – (7) Verkehrte Durchführung einer Handlung......Page 559
1.2.1.3. Sonstige Funktionsklassen......Page 560
(1) Sonstige temporale Beziehungen 542 – (2) Ersatz......Page 561
1.2.2. Funktionsklassen der Suffigierung......Page 562
1.3.1. Diachrone Entwicklungen......Page 564
1.3.2. Diatopische Variation......Page 569
1.3.3. Diatextualität......Page 570
2.1. Theoretische Vorbemerkungen......Page 571
2.2. Verbale Komposition mit Einfach- oder Doppelpartikeln......Page 573
2.2.1. Komposition mit einfacher Partikel......Page 574
(1) dar- 556 – (2) hin- 556 – (3) innen- 557 – (4) nider-......Page 576
2.2.2. Komposition mit Doppelpartikel......Page 577
(1) Doppelpartikeln mit dar- 560 – (2) Doppelpartikeln mit her- 564 – (3) Doppelpartikeln mit hin-......Page 584
2.3. Verbale Komposition mit Erstglied aus den drei Hauptwortarten......Page 587
(1) Substantiv + Verb 569 – (2) Adjektiv + Verb 573 – (3) Verb + Verb......Page 592
VI. Anhang......Page 593
Abkürzungsverzeichnis......Page 595
Zeichentabelle......Page 597
Literaturverzeichnis......Page 601
Register......Page 635

Citation preview

Mittelhochdeutsche Grammatik Teil III Wortbildung

Thomas Klein Hans-Joachim Solms Klaus-Peter Wegera

Mittelhochdeutsche

Grammatik Teil III Wortbildung

Niemeyer

Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliographie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar

ISBN 978-3-484-11003-8 © Max Niemeyer Verlag, Tübingen 2009 Ein Imprint der Walter de Gruyter GmbH & Co. KG http://www.niemeyer.de Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Printed in Germany. Gedruckt auf alterungsbeständigem Papier. Satz: pagina GmbH, Tübingen Druck und Einband: Hubert & Co., Göttingen

Erarbeitet von: Birgit Herbers, Thomas Klein, Aletta Leipold, Eckhard Meineke, Simone Schultz-Balluff, Heinz Sieburg, Hans-Joachim Solms, Sandra Waldenberger, Klaus-Peter Wegera

Unter Mitarbeit von: Ingrid Andersen, Nina Bartsch, David Borgdorff, Kathrin Chlench, Larissa Drallmeyer, Martin Fuß, Susanne Hahn, Barbara Lenz-Kemper, Tobias Kemper, Sarah Kwekkeboom, Diane Meyer, Heike Link, Stefan Müller, Monika Schindler, Stefanie Walter, Britta Weimann

Vorwort Als mit dem Sonderheft der Zeitschrift für Deutsche Philologie 1991 die Diskussion um eine neue Mittelhochdeutsche Grammatik eröffnet wurde, war der Plan für eine solche zwar schon längere Zeit in der Diskussion, doch ahnten alle heute daran Beteiligten damals noch nicht, welch lange Strecke noch vor ihnen liegen würde. Die Entscheidung, eine solche Grammatik auf der Basis eines strukturierten Handschriften-Korpus zu erarbeiten, muss nicht mehr eigens begründet werden (vgl. Wegera 2001; 2003). Die Entscheidung, mit der Wortbildung zu beginnen, hat ausschließlich forschungspragmatische Gründe: Die mhd. Wortbildung ist bisher nicht Gegenstand einer grammatikographischen Darstellung gewesen. So lange der Finanzierungsrahmen für die Erarbeitung der Grammatik nicht absehbar war, war es deshalb sinnvoll, mit diesem Teil zu beginnen, um in jedem Falle wenigstens eine der großen Lakunen der mhd. Grammatik zu schließen. Durch die Langzeitförderung der DFG werden nun auch alle anderen Teile in wenigen Jahren fertiggestellt sein – und im Druck erscheinen: demnächst die Flexionsmorphologie, im Anschluss daran die Phonologie und Graphematik und schließlich die Syntax. Ein solch breit angelegtes Unternehmen ist in vielfältiger Weise denen verpflichtet, die auf unterschiedliche Weise zum Erfolg beitragen. Zu danken haben wir in erster Linie den zahlreichen namentlich im Titel nicht erwähnten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Projektarbeitsstellen in Bochum, Bonn und Halle, die über die Jahre hin zum Gelingen des großen Vorhabens beigetragen haben. Dies sind in Bochum Christine Baro, Fabian Barteld, Alexandra Florath, Silvia Rosenberg-Westhoff, Marieke Sanders, Vera Strobel, Helge Tersteegen, Susanne Tersteegen, in Bonn Daniel Budke, Laila Cuno-Janßen, Elfriede Döring, Lars Eschke, Marika Fußer, Gohar Gasparyan, Christine Hentschel, Ian Holt, Anja Joschko, Claudia Kläs, Bernd Krause, Martina Lennertz, Claudia Lingscheid, Lukas Loevenich, Astrid Mischke, Anke Neunzig, Frank Ringeler, Frank Scheerer, Norman Schröder, Susanne Strubel, Elke Weber, Hendrik Wevers, Pia-Ramona Wojtinnek, Wiebke Wolf und in Halle Juliane Bucher, Karin Fischer, Heike Geißler, Anne-Kathrin Hartinger, Dany-Sophie Klukas, Jonas Langner, Yvonne Luther, Daniela Messerschmidt, Antje Mindl-Mohr, Denise Rönsch, Erik Springstein, Jörn Weinert, Doreen Winkler und Clemens Zvacˇek. Die detaillierte Beschreibung des Korpus, welche die Grundlage der Kurzfassung in Kap. II bildet, haben Tobias A. Kemper, Barbara Lenz-Kemper und Kathrin Chlench verfasst. Das Literaturverzeichnis hat Sarah Kwekkeboom eingerichtet. Grundlage der Korpusauswertung, auf der diese Grammatik fußt, ist die komplette Lemmatisierung und grammatische Annotation des Korpus, die in der Bonner Arbeitsstelle des Projekts mit von Thomas Klein entwickelten Programmen vorgenommen wurde (vgl. Th. Klein 1991; 2001). Für einige mitteldeutsche Korpustexte ist dies bereits im Rahmen eines vorgängigen Kölner Projekts von Joachim Bumke und

VIII

Vorwort

Thomas Klein geschehen, für einige mittelfränkische Texte in der Abteilung für Sprachforschung des Instituts für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande in Bonn; daran waren in Köln besonders Barbara Kronsfoth und Angela Mielke-Vandenhouten, in Bonn vor allem Robert Möller und Timo Högel beteiligt. Die Arbeit an der Grammatik hat bereits über die drei Forschungsstellen in Bochum (Substantivderivation), Bonn (Adjektivderivation) und Halle (Verben, Adjektivkomposition) hinaus weitere Kreise gezogen. Eckhard Meineke (Universität Jena) war so freundlich, die Substantivkomposition für den vorliegenden Band zu schreiben. Wir stehen in dauerhaftem engen Kontakt mit der Universität Oslo (HeinzPeter Prell und Ingrid Andersen) sowie mit den Herausgebern und Bearbeitern des neuen Mittelhochdeutschen Wörterbuchs in Trier und Göttingen. Im Umfeld des Unternehmens sind inzwischen einige Dissertationen in Arbeit oder bereits abgeschlossen; sie erscheinen in der Begleitreihe zur Grammatik (Studien zur Mittelhochdeutschen Grammatik) ebenfalls im Max Niemeyer Verlag. Zu danken haben wir auch Kollegen und Kolleginnen für sachkundige Hilfe im Bereich der Wortbildung, allen voran Johannes Erben, der den Großteil des Bandes kritisch gelesen und zahlreiche wertvolle Hinweise gegeben hat, des Weiteren den Mitgliedern der Erlanger Arbeitsgruppe Peter O. Müller, Mechthild Habermann, Uli Ring und Christine Ganslmayer. Für die Diskussion des Korpus in einer frühen Phase der Entstehung danken wir allen Teilnehmern einer kleinen Tagung in Halle, namentlich den Kollegen Rolf Bergmann, Kurt Gärtner, Heinz Mettke (†), Ursula Schulze und Norbert Richard Wolf. Für Auskünfte zu einzelnen Handschriften danken wir Karin Schneider. Zu großem Dank verpflichtet sind wir allen Bibliotheken und Archiven, die uns bereitwillig Filme oder Rückvergrößerungen der Korpusquellen zur Verfügung stellten und geduldig so manche Anfrage beantworteten. Sehr zu danken haben wir der DFG, die das Vorhaben als Langzeitprojekt fördert. Nicht zuletzt gilt unser Dank dem Max Niemeyer Verlag für die geduldige und immer hilfreiche Betreuung vor und während der Drucklegung. Th. Klein, H.-J. Solms, K.-P. Wegera

Bonn, Halle, Bochum 2008

Inhalt 1

I.

Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

1. 2. 2.1. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 2.2.3. 2.2.4. 2.2.5.

Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . Zur Methode und zur Benutzung des Bandes Zur Methode . . . . . . . . . . . . . Der Aufbau des semasiologischen Teils . . Tabellarische Übersicht . . . . . . . . . Affixgraphie/ -morphologie . . . . . . . Basismorphologie . . . . . . . . . . . Wortbildungsfunktion . . . . . . . . . Diachrone Entwicklung und Symptomwerte

. . . . . . . . .

3 4 4 5 5 6 6 8 11

II.

Quellenkorpus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

15

1. 1.1. 1.2. 2. 3.

Korpusstruktur und Strukturkennung . . . Zeitliche Strukturierung des Korpus . . . Sprachräumliche Strukturierung des Korpus Liste der Korpusquellen . . . . . . . . Verzeichnis korpusexterner Quellen . . . .

. . . . .

17 17 17 19 31

III.

Substantive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

37

1. 1.1. 1.1.1.

Derivation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Semasiologischer Teil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Präfixe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

39 39 39

. . . . . . . . .

. . . . .

. . . . . . . . .

. . . . .

. . . . . . . . .

. . . . .

. . . . . . . . .

. . . . .

. . . . . . . . .

. . . . .

. . . . . . . . .

. . . . .

. . . . . . . . .

. . . . .

. . . . . . . . .

. . . . .

. . . . . . . . .

. . . . .

(1) a¯- 39 – (2) ab(e)- 41 – (3) after- (na¯ch-) 42 – (4) e˛ben-; mite-; ne˛ben-; samen43 – (5) erëe- 43 – (6) houbet- 44 – (7) misse- 45 – (8) un- 47 – (9) ur- 51 – (10) ge-. ..-(e) 53

1.1.2.

Suffixe

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

(1) -ach 57 – (2) -a¯t 59 – (3) -(e)chı¯n (> -(e)chen)/-(e)kı¯n 60 – (4) -e; -e (< -ı¯) 61 – (5) -(e)de 72 – (6) -el 76 – (7) -er(e); (-ä¯re) 80 – (8) -hóit/-kóit 87 – (9) -ı¯e (> -ei) 94 – (10) -ier 96 – (11) -ı¯n 97 – (12) -in(ne) 97 – (13) -isse 100 – (14) -(e)lı¯n (> -lóin)(∼ -(e)lı¯) 100 – (15) -linc (> -ling) 103 – (16) -nisse 105 – (17) -o¯t 110 – (18) -(e)rich 111 – (19) -sal 112 – (20) -schaft 114 – (21) -sen 118 – (22) -t 119 – (23) -tuem 123 – (24) -ung(e) 126

1.2. 1.2.1.

Onomasiologischer Teil . . . . . . . . . . . . . . . . . . Modifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (1) Diminution 135 – (2) Negation 137 – (3) Motion 138 – (4) Kollektion 140 – (5) Taxation 141

56

134 134

X

1.2.2.

Inhalt

Transposition

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

(1) Abstrakta 145 – (2) Agentiva 151 – (3) Patientiva 154 – (4) Instrumentativa 154 – (5) Lokativa 155

1.3. 1.3.1.

Sprachgeschichtliche Entwicklungslinien . . . . . . . . . . . . Diachrone Entwicklungen . . . . . . . . . . . . . . . . . (1) Affixschwund 156 – (2) Rückgang der Produktivität 157 – (3) Entstehung neuer Affixe und Affixoide 158 – (4) Entlehnung fremdsprachiger Affixe 158 – (5) Anwachsen der Produktivität 159 – (6) Genus und Genuswechsel bei Suffixen 160

1.3.2. 1.3.3. 2. 3. 3.0. 3.1. 3.2. 3.2.1. 3.2.1.1. 3.2.1.2. 3.2.2. 3.2.2.1. 3.2.2.2.

3.2.2.3. 3.2.2.4.

3.2.2.5. 3.2.2.6. 3.2.2.7.

3.2.3. 3.2.3.1.

Diatopische Variation . . . . . . . . . . . . . . . . . Diatextualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konversion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Komposition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Übersichtstabelle Substantivkomposition . . . . . . . . . . Kopulativkomposita . . . . . . . . . . . . . . . . . . Determinativkomposita mit Substantivstamm oder Verbalstamm als Erstglied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Begleitkomposita (komitativ) . . . . . . . . . . . . . . Größe – Begleitgröße (wa¯penroc) . . . . . . . . . . . . . Begleitgröße – Größe (sanclôich) . . . . . . . . . . . . . Gleichsetzungskomposita . . . . . . . . . . . . . . . . Charakterisierend: qualifizierende – qualifizierte Größe (diernkint) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verdeutlichend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2.2.2.1. Definierte – definierende Größe (to¯tval) . . . . . . . 3.2.2.2.2. Spezies – Gattung (taterman) . . . . . . . . . . . 3.2.2.2.3. Gattung – Spezies (hintkalp) . . . . . . . . . . . . 3.2.2.2.4. Explizierte – explizierende Größe (turteltu¯be) . . . . . Nominatorisch/appellativ . . . . . . . . . . . . . . . . Komparational . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2.2.4.1. Vergleichsgröße – Verglichenes (bickelhu¯be) . . . . . . 3.2.2.4.2. Verglichenes – Vergleichsgröße (e˛rtgerüste) . . . . . . Substitutiv: Leistung – Äquivalent . . . . . . . . . . . . Mensurativ: Masse – Maß . . . . . . . . . . . . . . . . Figurativ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2.2.7.1. Erscheinungsform – Masse/Einzelgröße (rincmu¯re) . . . 3.2.2.7.2. Masse/Einzelgröße – Erscheinungsform (haberme˛l) . . . Substanzkomposita . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konstitutional . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2.3.1.1. Masse/Elemente – Konfiguration (hôr(e)schar(e)) . . . .

143 156 156

. . . . . .

. . . . . .

160 161 162 164 164 170

. . . . .

. . . . .

170 170 170 171 171

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

171 174 174 174 176 176 177 178 178 178 179 179 180 180 181 181 181 181

XI

Inhalt

3.2.3.1.2. Masse/Elemente – (+– vorhandene) Menge (schanthort) . . . 3.2.3.1.3. Element(e) – Kollektiv (hôidenvolc) . . . . . . . . . . .

3.2.3.2. Substantiell

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

3.2.3.2.1. Substanz – daraus bestehende Größe (marmelstôin) . . . . . 3.2.3.2.2. Substanz – Produkt (ı¯senhuet) . . . . . . . . . . . . .

3.2.4. Kennzeichnungskomposita (mit ,Haben‘-Relation) . . 3.2.4.1. Ornativ/qualitativ . . . . . . . . . . . . . . . 3.2.4.1.1. Teil – Ganzes/Ornans – Ornatum (dornbusch) . 3.2.4.1.2. Merkmal – Träger (stancwurì) . . . . . . . 3.2.4.2. Possessiv . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2.4.2.1. Besitz – Besitzer (hagestalt) . . . . . . . . 3.2.4.2.2. Getragenes – Träger (vilìgebu¯re) . . . . . . 3.2.4.3. Existential . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2.4.3.1. Vorhandene Größe – Ort (scha¯fhu¯s) . . . . . 3.2.4.3.2. Vorhandene Größe – Zeit (o¯sterìı¯t) . . . . . 3.2.5. Zugehörigkeitskomposita . . . . . . . . . . . . 3.2.5.1. Partitiv/soziativ . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2.5.1.1. Träger – Merkmal (pı¯me˛ntstanc) . . . . . . 3.2.5.1.2. Ganzes – Teil/Ornatum – Ornans (hirìhoubet) .

. . . . . . . . . . . . . .

3.2.5.1.3. Herkunftsgröße – (ab)gesonderter Teil (kôlberbu¯ch) 3.2.5.1.4. Kollektiv – Element (te˛mpelbrueder) . . . . . . 3.2.5.1.5. Größe – assoziierte Größe (mônschensun) . . . .

3.2.5.2. Possessorisch/benefaktiv

. . . . . . . . . . . . .

3.2.5.2.1. Besitzer – Besitz (kirchschaì) . . . . . . . . . 3.2.5.2.2. Träger (Zielgruppe) – Getragenes (vrouwenklôit) . 3.2.5.2.3. Empfänger – Zuwendung (gemahelschaì) . . . .

3.2.6. Bezugskomposita . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2.6.1. Referentiell . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2.6.1.1. Themaorientiert . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

(1) Thema/Inhalt – Ausdrucksform/Veranstaltung (ho¯nrôde) 196 – (2) Dokumentierter Inhalt – Dokumentationsform (büntnissebrief) 197 – (3) Repräsentiertes Objekt – Repräsentant (ja¯merìôichen) 198 – (4) Quantifiziertes Objekt – Indikator (ja¯rìal(e)) 198

3.2.6.1.2. Zielorientiert: Bezugsrichtung – zielorientierte Größe (tugentvlı¯ð) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2.6.1.3. Auf den Geltungsrahmen bezogen . . . . . . . . . . . (1) Geltungsbereich – Bezugsgröße (burcre˛ht) 200 – (2) Einschränkender Bereich – dadurch charakterisierte Größe (burche¯rre) 201

3.2.6.2. Kompetentiell: Kompetenzbereich – Zuständiger (lantrihtä¯re)

. . .

182 182 183 183 183 184 184 184 185 185 185 186 186 186 188 189 189 189 190 192 193 194 195 195 195 196 196 196 196

199 200 203

XII

Inhalt

3.2.7. Komposita der räumlichen Einordnung . . 3.2.7.1. Lokal-situativ . . . . . . . . . . . . 3.2.7.1.1. Ort – lokalisierte Größe (halsa¯der) . 3.2.7.1.2. Ort – geltende Größe (klo¯sterìuht) . 3.2.7.1.3. Ort – Agens (tischschônke) . . . . . 3.2.7.1.4. Ort – Actio/Ereignis (stra¯ðroup) . .

. . . . . . 3.2.7.1.5. Ort – affiziertes Objekt/Mittel (hu¯sgerüste) . 3.2.7.2. Lokal-direktional . . . . . . . . . . . . . . 3.2.7.2.1. 3.2.7.2.2. 3.2.7.2.3. 3.2.7.2.4.

. . . . . .

. . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

Ursprungsort – daher stammende Größe (ne˛ckarwı¯n) Richtung – gerichtete Größe (kirchwe˛c) . . . . . Richtung – Agens (nortwint) . . . . . . . . . . Richtung – Actio/Ereignis (ro¯mvart) . . . . . . .

3.2.8. Komposita der zeitlichen Einordnung . . . . . . . . 3.2.8.1. Temporal-punktuell . . . . . . . . . . . . . . . 3.2.8.1.1. Zeitpunkt – vorhandene Größe (morgenlieht) . . 3.2.8.1.2. Zeitpunkt – Ort (nahtsôl(e)de) . . . . . . . . 3.2.8.1.3. Zeitpunkt – Agens (nahtbrandä¯re) . . . . . . 3.2.8.1.4. Zeitpunkt – Actio/Ereignis (a¯bente˛ððen) . . . . 3.2.8.1.5. Zeitpunkt – affiziertes Objekt/Mittel (morgenga¯be)

3.2.8.2. Durativ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2.8.2.1. Dauer – vorhandene Größe (stuntwı¯le) . . . . 3.2.8.2.2. Dauer – Ereignis (tagerôise) . . . . . . . . 3.2.8.2.3. Dauer – affiziertes Objekt/Mittel (lı¯pgedinge) . 3.2.9. Bedingungs-, Begründungs- und Bewirkungskomposita 3.2.9.1. Konditional/okkasional . . . . . . . . . . . . . 3.2.9.1.1. Bedingung/Anlass – Agens (no¯the˛lfä¯re) . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

3.2.9.1.2. Bedingung/Anlass – Actio/Ereignis (minnewe˛rc) 3.2.9.1.3. Bedingung/Anlass – affiziertes Objekt/Mittel (sturmglocke) 3.2.9.1.4. Bedingung/Anlass – Produkt (e¯kint) . . . . . . . . .

3.2.9.2. Kausal

3.2.9.3. 3.2.10. 3.2.10.1 3.2.11. 3.2.11.1. 3.2.11.2. 3.2.11.3.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2.9.2.1. Grund/Ursache – Folge/Wirkung (angestswôiì) . . . . . 3.2.9.2.2. Ausgangsgröße – entstehende Größe (donerslac) . . . . Konsekutiv/kausativ: Folge/Wirkung – Grund/Ursache (ja¯merno¯t) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Entsprechungskomposita . . . . . . . . . . . . . . . . Kongruent: Entsprechung – entsprechende Größe (pfônnincwe˛rt) Modalitätskomposita . . . . . . . . . . . . . . . . . Modalität – Agens (mietkne˛ht) . . . . . . . . . . . . . . Modalität – Actio (ìwı¯velle˛ben) . . . . . . . . . . . . . Modalität – affiziertes Objekt (pfônnincgülte) . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

205 205 205 206 207 208 208 209 209 209 210 210 211 211 211 211 212 212 212 213 213 213 213 214 214 214 214 214 215 216 216 216

. . . . . . .

. . . . . . .

217 218 218 218 218 219 219

XIII

Inhalt

3.2.12. 3.2.12.1. 3.2.12.2. 3.2.12.3. 3.2.12.4. 3.2.12.5. 3.2.13. 3.2.13.1. 3.2.13.2. 3.2.13.3. 3.2.13.4. 3.2.14. 3.2.14.1. 3.2.15. 3.2.15.1.

3.2.15.2.

3.2.15.3.

3.3.

3.3.1. 3.3.1.1. 3.3.1.2.

Instrumentalkomposita . . . . . . . . . . . . . . . . Mittel – Agens (armbrustschüììe) . . . . . . . . . . . . . Mittel – Actio (hamerslac) . . . . . . . . . . . . . . . Mittel – affiziertes Objekt (blı¯destôin) . . . . . . . . . . . Mittel – Produkt (hornìôichen) . . . . . . . . . . . . . . Mittel – Ort/Richtung (vueðpfat) . . . . . . . . . . . . . Agentive/Auktoriale Komposita . . . . . . . . . . . . . Agens (Urheber) – Produkt (huerliet) . . . . . . . . . . . Agens – Actio (rı¯terspil) . . . . . . . . . . . . . . . . Agens – affiziertes Objekt/Mittel (hirtenstap) . . . . . . . . Agens – Ort/Richtung (môierhof) . . . . . . . . . . . . . Nominativ-kommemorative Komposita . . . . . . . . . . Name – benannte Größe (kristnaht) . . . . . . . . . . . . Aktionale Komposita (Benennung einer Größe nach einer Actio und deren Objekt) . . . . . . . . . . . . . . . . . . Auf das affizierte Objekt bezogen . . . . . . . . . . . . . 3.2.15.1.1. Affiziertes Objekt – Agens (wı¯nschônke) . . . . . . . 3.2.15.1.2. Affiziertes Objekt – Mittel (halsìierde) . . . . . . . 3.2.15.1.3. Affiziertes Objekt – Ort (rindermarket) . . . . . . . 3.2.15.1.4. Affiziertes Objekt – Zeit/Veranstaltung (kirchwı¯hunge) . 3.2.15.1.5. Affiziertes Objekt – Actio (halsslac) . . . . . . . . . Auf das effizierte Objekt bezogen . . . . . . . . . . . . . 3.2.15.2.1. Produkt – Agens (môððersmit) . . . . . . . . . . 3.2.15.2.2. Produkt – Mittel (liehtkôrìe) . . . . . . . . . . . 3.2.15.2.3. Produkt – Substanz (salpwurì) . . . . . . . . . . 3.2.15.2.4. Produkt – Ort (olôihu¯s) . . . . . . . . . . . . . Auf die Actio bezogen . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2.15.3.1. Actio – Agens (kouflü¯te) . . . . . . . . . . . . . 3.2.15.3.2. Actio – Patiens (ìogebrücke) . . . . . . . . . . . 3.2.15.3.3. Actio – Mittel (trincvað) . . . . . . . . . . . . . 3.2.15.3.4. Actio/Ereignis – Ort/Richtung/Dimension (badestube) . 3.2.15.3.5. Actio/Ereignis – Zeit/Veranstaltung (me˛sseìı¯t) . . . . . Semantik der endozentrischen Determinativkomposita mit Adjektiv, Adverb, Partizip, Numerale, Konjunktion, adjektivischer Wortgruppe + Substantiv . . . . . . . . . . . . . Bildungen mit Null-Relation . . . . . . . . . . . . . . Klassifikationsreflektierend: Klassifikationsmodifikator – klassifizierte Größe (e˛benkrist) . . . . . . . . . . . . . . Nur-modifikativ: Referenzeinschränkung – Referent (samentôilunge) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . .

220 220 220 220 221 221 221 221 222 223 224 224 224

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

225 225 225 226 227 228 228 229 229 230 230 230 231 231 232 233 234 234

. . . .

235 235

. .

235

. .

236

XIV

3.3.2. 3.3.2.1. 3.3.2.2. 3.3.2.3.

Inhalt

Bildungen mit direkter Relation . . . . . . . . . Askriptiv: Eigenschaft – Eigenschaftsträger (ro¯tloup) . Indikativ: angegebenes Maß – Dimension (michelhö¯he) Lokal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.3.2.3.1. Lokal-situativ . . . . . . . . . . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

236 236 239 239 239

. . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

240 240 240 240 240 240 240 241

(1) Existenzort – lokalisierte Größe (hinderhu¯s) 239

3.3.2.3.2. Lokal-direktional: Richtung – Actio/Ereignis (u¯fvart)

3.3.2.4. Temporal 3.3.2.4.1. 3.3.2.4.2. 3.3.2.4.3.

3.3.2.5. Modal 3.3.2.5.1. 3.3.2.5.2.

. . . . . . . . . . . . . Zeit – Actio/Ereignis (iemerle˛ben) . Zeit – affiziertes Objekt (e¯rschaì) . Zeit – Produkt (nü¯lôise) . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . .

. . . . . Habensmodalität – Objekt (ôigenguet) . Aktionsmodalität – Größe . . . . .

. . . . . . .

. . . . . . .

. . . . . . .

. . . . . . .

(1) Aktionsmodalität – Agens (se˛lpschol) 241 – (2) Aktionsmodalität – Actio/Ereignis (offensünde) 241 – (3) Aktionsmodalität – affiziertes Objekt (môinôit) 241 – (4) Aktionsmodalität – Modalität (trügesite) 241

. . . .

242 243

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

243 243 243 244 244 245 245 245 246

IV.

Adjektive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

247

1. 1.1. 1.1.1.

Derivation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Semasiologischer Teil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Präfixe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

249 249 249

3.3.3. Bildungen mit indirekter Relation . . . . . . . . . . . . 3.3.3.1. Zielorientiert: Bezugsrichtung – zielorientierte Größe (e˛benhü¯ðe) 3.3.3.2. Indirekt kompetentiell: Kompetenzbereich – Zuständiger (wiltgrä¯ve) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.3.3.3. Indirekt modal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.3.3.3.1. Aktionsmodalität – Actio/Ereignis (samentkouf) . . . . 3.4. Komposita aus Präposition + Substantiv . . . . . . . . . . 3.5. Exozentrika . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.6. Kompositionsähnliche Wortbildungsprodukte . . . . . . . 3.6.1. Zusammenbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.6.2. Nichtkompositionelle Zusammenrückung . . . . . . . . . 3.6.3. Konversion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

(1) a¯- 249 – (2) durch- 251 – (3) e˛ben- 254 – (4) ge- 256 – (5) ho¯ch- 261 – (6) misse- 262 – (7) un- 264 – (8) ur- 270

1.1.2.

Suffixe

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

(1) -bä¯re 273 – (2) -el 278 – (3) -haft 281 – (4) -ig 285 – (5) -ı¯n 299 – (6) -isch 303 – (7) -lich 310 – (8) -lo¯s 326 – (9) -mä¯ïe/-mä¯ïig 328 – (10) -oht/-loht 330 – (11) sam 334 – (12) -valt 337

273

XV

Inhalt

1.2. 1.2.1.

Onomasiologischer Teil . . . . . . . . . . . . . . . . . . Modifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (1) gradativ 340 – (2) negierend 341 – (3) taxativ 341

1.2.2. Isosemantika und ihre Funktion . . . . . . . . . . . . . . . 1.2.3. Transposition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.2.3.1. Desubstantiva . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (1) possessiv-ornativ 344 – (2) propriativ 348 – (3) privativ 348 – (4) kausativfaktitiv 349 – (5) agentiv 352 – (6) identifizierend 352 – (7) komparativ 353 – (8) korrespondierend 354 – (9) material 356 – (10) spezifizierend 356

1.2.3.2. Deverbativa

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

(1) aktivisch-modal 359 – (2) passivisch-modal 360

1.2.3.3. Denumeralia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (1) multiplikativ 361

1.2.3.4. Deadverbialia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.3. Sprachgeschichtliche Entwicklungslinien . . . . . . . . . . . . 1.3.1. Diachrone Entwicklungen . . . . . . . . . . . . . . . . . (1) Affixbestand 362 – (2) Rückgang der Produktivität/Verwendungshäufigkóit 362 – (3) Anwachsen der Produktivität 363 – (4) Mhd. und ahd. Lexembestände im Vergleich 363

1.3.2. 2. 3. 3.1. 3.2. 3.2.1. 3.2.2. 3.2.2.1. 3.2.2.2. 3.2.3. 3.3. 3.3.1. 3.3.2.

Diatopische und diatextuelle Variation Konversion . . . . . . . . . . Komposition . . . . . . . . . . Theoretische Vorbemerkungen . . . Formaler Teil . . . . . . . . . . Bau der Komposita . . . . . . . Konstituenten . . . . . . . . . Grundwort . . . . . . . . . . Bestimmungswort . . . . . . . . Fugen . . . . . . . . . . . . Onomasiologischer Teil . . . . . Funktionsklassenübersicht . . . . Funktionsklassenbeschreibung . . .

. . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . .

(1) modifikativ/graduativ 376 – (2) referentiell 379 – (3) komparativ 380 – (4) dimensional 381 – (5) kausal 382 – (6) lokal 383 – (7) konsekutiv 384 – (8) temporal 384

340 340 342 342 343

359 361 361 362 362

365 366 367 367 370 370 371 371 373 374 375 375 376

V.

Verben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

385

1. 1.1. 1.1.1.

Präfigierung und Suffigierung . . . . . . . . . . . . . . . . Semasiologischer Teil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Präfixe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

387 387 390

XVI

1.1.1.1.

Inhalt

Untrennbare Präfixe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (1) be- 394 – (2) ent- 401 – (3) er- 408 – (4) misse- 417 – (5) ver- 419 – (6) ëer428

1.1.1.2. Trennbare Präfixe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (1) abe- 432 – (2) ane- 436 – (3) bı¯- 440 – (4) durch- 441 – (5) ¯ın- 444 – (6) mite446 – (7) na¯ch- 448 – (8) über- 450 – (9) u¯f- 454 – (10) umbe- 459 – (11) under462 – (12) u¯ï- 465 – (13) vor-/vür- 468 – (14) wider- 472 – (15) ëue- 476

1.1.1.3.

Sondergruppe

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

(1) ge- 480 – Restgruppen 489 – (2) vol- 490

1.1.2.

Suffixe

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

(1) -en 494 – (2) -el(e)n 497 – (3) -(en)en 499 – (4) -er(e)n 501 – (5) -(e)sen 504 – (6) -(e)ëen 506 – (7) -ieren 508 – (8) -igen 514

1.2. Onomasiologischer Teil . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.2.1. Funktionsklassen der Präfigierung . . . . . . . . . . . . . . 1.2.1.1. Lokale Funktionen (Richtung im Raum) . . . . . . . . . . . . (1) Aufwärtsbewegung 523 – (2) Abwärtsbewegung 524 – (3) Kontakt 525 – (4) Entfernung 527 – (5) Sonstige lokale Beziehungen 529

1.2.1.2. Art des Handlungsverlaufs

. . . . . . . . . . . . . . . . .

(1) Beginn 531 – (2) Überführen in einen Zielzustand 533 – a) mit Basisadjektiv 533 – b) mit Basissubstantiv 535 – (3) Vollständige Durchführung einer Handlung 536 – (4) Erreichen eines Ziels 538 – (5) Öffnen 539 – (6) Schließen 540 – (7) Verkehrte Durchführung einer Handlung 541

1.2.1.3. Sonstige Funktionsklassen

. . . . . . . . . . . . . . . . .

(1) Sonstige temporale Beziehungen 542 – (2) Ersatz 543

1.2.2.

Funktionsklassen der Suffigierung

. . . . . . . . . . . . . .

(1) Modifikation 544 – (2) Transposition 546

394 432

480 492 521 521 523 531

542 544

1.3. 1.3.1. 1.3.2. 1.3.3. 2. 2.1. 2.2. 2.2.1.

Sprachgeschichtliche Entwicklungslinien . . . . . . . Diachrone Entwicklungen . . . . . . . . . . . . Diatopische Variation . . . . . . . . . . . . . . Diatextualität . . . . . . . . . . . . . . . . . Verbale Komposition . . . . . . . . . . . . . . Theoretische Vorbemerkungen . . . . . . . . . . . Verbale Komposition mit Einfach- oder Doppelpartikeln Komposition mit einfacher Partikel . . . . . . . . .

. . . . . . . .

546 546 551 552 553 553 555 556

2.2.2.

Komposition mit Doppelpartikel . . . . . . . . . . . . . . .

559

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

(1) dar- 556 – (2) hin- 556 – (3) innen- 557 – (4) nider- 558 (1) Doppelpartikeln mit dar- 560 – (2) Doppelpartikeln mit he˛r- 564 – (3) Doppelpartikeln mit hin- 566

2.3.

Verbale Komposition mit Erstglied aus den drei Hauptwortarten (1) Substantiv + Verb 569 – (2) Adjektiv + Verb 573 – (3) Verb + Verb 574

. .

569

XVII

Inhalt

VI.

Anhang . . . . . . Abkürzungsverzeichnis Zeichentabelle . . . Literaturverzeichnis . Register . . . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

575 577 579 583 617

I. Einleitung

1. Vorbemerkung Ziel der vorliegenden Darstellung ist eine aus authentischen mittelhochdeutschen Quellen erarbeitete, synchrone Wortbildungslehre, die gleichwohl die gesamte diachrone und diatopische Variation des Mittelhochdeutschen beschreibt. Das Wortbildungssystem des Mittelhochdeutschen wird nach Wortarten differenziert und hinsichtlich des Inventars der Wortbildungsmittel, ihrer graphischen Variation sowie der vorhandenen Wortbildungsmuster/ -typen dargestellt. Damit wird versucht, den für alle Sprachepochen des Deutschen formulierten Anspruch einer korpusbezogenen, funktional orientierten, das systemische Zusammenspiel der Wortbildungsmittel und -muster beschreibenden und die nachvollziehbaren Motivationsstrukturen zwischen den entstandenen Wortbildungskonstruktionen und ihren vorausliegenden Basiswörtern explizierende Wortbildungslehre einzulösen (vgl. Solms 1998, 607).

E1

4

I. Einleitung

2. Zur Methode und zur Benutzung des Bandes 2.1. Zur Methode E2

Die Analyse- und Darstellungsmethode sowie die verwendeten Begrifflichkeiten schließen eng an die grundlegenden Darstellungen der Innsbrucker Arbeitsstelle (vgl. DWb), der Erlanger Arbeitsstelle (vgl. P. Müller 1993a; Habermann 1994; Thomas 2002), der Bonner Arbeitsstelle (vgl. Prell/ Schebben-Schmidt 1996) und der Würzburger Arbeitsstelle (vgl. Brendel u. a. 1997) an; des Weiteren orientiert sie sich an Fleischer/ Barz (1995) sowie Erben (2006). Insofern kann die Darstellung hier kurz ausfallen. In einigen Fällen wurden jedoch die Akzente anders gesetzt, kleine – auch terminologische – Verschiebungen gegenüber anderen Darstellungen waren notwendig und sollen im Folgenden beschrieben werden. Die Darstellung erfolgt wortklassenbezogen und gibt jeweils eine ausdrucksseitig-semasiologische und funktionalonomasiologische Beschreibung. Damit wird einerseits die funktionale Leistung der einzelnen Wortbildungsmittel, andererseits ihr systemisches und sich als Oppositions-, Konkurrenz- und Konvergenzbeziehung ausweisendes Zusammenspiel beschrieben.

5

2. Zur Methode und zur Benutzung des Bandes

2.2. Der Aufbau des semasiologischen Teils 2.2.1. Tabellarische Übersicht

Die Abschnitte zu den einzelnen Affixen im semasiologischen Teil sind – getrennt nach Präfixen und Suffixen – jeweils alphabetisch angeordnet. Der Aufbau der einzelnen Abschnitte folgt weitgehend demselben Schema: Eröffnet werden die Abschnitte in der Regel durch eine Übersicht, die Angaben über die jeweils vertretenen Funktionsklassen (mit Beispielen) enthält. Deren Anordnung richtet sich nach der Zahl der im Korpus vertretenen Types: ein Type (d. h. eine Bildung) wird hier verstanden als Einheit von Ausdruck und Inhalt (Funktionsklassenzugehörigkeit), demnach gelten z. B. sigehaft 1 (possessiv-ornativ) und sigehaft 2 (kausativ-faktitiv) als zwei Types. Nur selten belegte Funktionen, die nicht reihenbildend sind und diachron unproduktiv bleiben, werden in einer Kategorie ,Restgruppe(n)‘ zusammengefasst. Beispieltabelle Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

-el 1

Diminutiva

kindel

,kleines BS‘

S

30 (45) 54,5 % (38,1 %)

-el 2

Agentiva

vueðgôngel

,jmd./ etw., der/ das BV‘

V

15 (29) 27,3 % (24,6 %)

-el 3

Instrumentativa

slüððel

,das, womit jmd./ etw. BV‘

V

10 (44) 18,2 % (37,3 %)

Summe (100 %)

55 (118)

Isosemantische Bildungen

7 (10)

Idiomatisierte Bildungen

8 (47)

In der Übersicht wird jede Funktionsklasse durch eine Wortbildungsparaphrase verdeutlicht und sodann die zugehörige Basiswortart angegeben. In der letzten Spalte stehen die Zahl der Types und (in Klammern) die Zahl der Tokens (d. h. der Einzelbelege) absolut und prozentual, bezogen auf jeweils alle Bildungen/ Belege zu dem thematisierten Affix (= 100%). Die Übersicht enthält gegebenenfalls – getrennt von den Funktionsklassen – auch eine Frequenzangabe zu den sog. Isosemantika (s. u. unter §E 8) und den idiomatisierten Bildungen. Bei den Adjektiven bestehen die Wortbildungs-Paraphrasen in der Umschreibung der für die verschiedenen Funktionsklassen konstitutiven Relationen zwischen der Basis der Bildung und der Bezugsgröße (BZ), der das Adj. attributiv oder prädikativ zugeordnet ist. Bei der Paraphrasierung

E3

6

I. Einleitung

wurde versucht, eine relativ einheitliche Paraphrasen-,Syntax‘ zu realisieren; der größeren Systematizität wegen wurde daher auf die Möglichkeit einer ,sprechenderen‘ und semantisch expliziten Paraphrasierung verzichtet. anm. 1: Die Unterscheidung von Derivation und Komposition wird beibehalten. Zur Diskussion um die Abgrenzung zwischen Komposition und Derivation s. u. a. Höhle (1982); Reis (1983); Hansen/ Hartmann (1991). anm. 2: Da Affixoide als ein Stadium von Grammatikalisierungsprozessen verstanden werden können (zur ausführlichen Begründung s. Jerves 2005), wird der Begriff als tauglich für diachrone/ historische Darstellungen angesehen und hier entsprechend verwendet (zu Kritik s. bes. Schmidt 1987).

2.2.2. Affixgraphie/ -morphologie E4

Die Ausführungen im Anschluss an die Übersicht sind in jeweils 4 Unterpunkte unterteilt: 1. Affixgraphie/ -morphologie, 2. Basismorphologie, 3. Wortbildungsfunktion, 4. Diachrone Entwicklung und Symptomwerte. Entfällt ein Punkt, wird diese numerische Gliederung dennoch grundsätzlich beibehalten. 1. Hier werden insbesondere die graphischen Realisierungen des jeweiligen Affixes thematisiert. Es werden alle belegten (graphischen) Varianten aufgeführt und kommentiert, die Leitvariante(n) ist (sind) durch Fettdruck hervorgehoben. Die übrigen Varianten folgen mehr oder weniger streng geordnet nach ihrer Vorkommensfrequenz. Der Umfang der anschließenden Kommentierung richtet sich nach der sprachhistorischen Bedeutung der jeweiligen Variante. Nicht erschöpfend kommentiert werden allgemeine Prozesse, die übergeordnet ablaufen und in einem anderen Band der Grammatik ausführlich behandelt werden, wie der Ausgleich der Nebensilbenvokale, e-Apokope und Umlaut bzw. die graphische Markierung des Umlauts in Affixen, Diphthongierung, graphische Variation von ‹u› bzw. ‹v›. 2.2.3. Basismorphologie

E5

2. Hier werden jeweils Aspekte der Basis und ihrer Veränderung im Wortbildungsprozess thematisiert. Neben den Angaben zur Basiswortart und ihrer Form (Simplex, Derivat, Lexemgruppe) werden vor allem die Veränderungen beschrieben, welche die Basis im Wortbildungsprodukt etwa durch Umlaut und andere Alternationen oder durch Einschub eines Fugenelements erfährt. Für die differenzierte Beurteilung des Motivationsbezuges von Präfixverben zu ihren angenommenen Basen (Plausibilität des Motivationsbezuges) werden die jeweils ermittelten ,Basisränge‘ (Maß der Motivationsdichte) ausgewiesen (s. u.). Die Beschreibung des Umlauts bzw. der Umlautmarkierung ist hier nicht ohne weiteres mit der allgemeinen Umlautentwicklung gleichzusetzen. In einigen Fällen

2. Zur Methode und zur Benutzung des Bandes

7

stellt der Umlaut der Bildung im Kontrast zur nicht umgelauteten Basis einen Teil des Wortbildungsprodukts dar. Doch ist der Mechanismus der Umlautung kompliziert und verändert sich im Verlauf der Sprachgeschichte. Als vormhd. (ahd. bzw. germ.) Lautwandel wird der i-Umlaut des Stammvokals in Wortbildungsprodukten durch folgende i/ ¯ı/ j-haltige Suffixe ausgelöst: -in(ne), -(e)rı¯ch, ge-...-(e) (< gi.. .i ), -linc, -ı¯, -(e)lı¯n, -(e)chı¯n, -ede (< -ida), -ic (soweit < ahd. -ı¯g), -igen (bei den Verben), -isch, -lich, -ı¯n, -nisse, -nusse (< -nussi) und -er(e)/ -ä¯r(e) (< -ari, -a¯ri). Die Beschreibung der Durchführung des Umlauts bzw. seiner Restriktionen wird dadurch erschwert, dass der Umlaut je nach Suffix unterschiedlich konsequent, teils auch unterschiedlich früh eingetreten ist und dass der Umlaut von u, u¯, o, o¯, uo und ou erst sehr spät – und auch dann nur im Obd. – systematischer bezeichnet wird. Somit bleiben für eine sicherere Beurteilung nur der Primärumlaut a > ô und die schon vom (späteren) 12. Jh. an konsequenter bezeichneten Umlaute von a > ä (Sekundärumlaut) und von a¯ > ä¯ (vgl. dazu die Ausführungen in den entsprechenden Abschnitten zu den einzelnen Affixen). Mit der Reduktion des Nebensilbenvokals i/ ¯ı zu / / (‹e›) endet die Phase des lautgesetztlichen Umlauts. Danach stehen nur noch die bereits umgelauteten Wortbildungsprodukte als motivierende Muster zur Verfügung, die sich auch bei jüngeren Wortbildungsprodukten geltend machen können, aber nicht müssen. Es gibt keine allgemeine Regel mehr, nach der der Umlaut in einem Wortbildungsprodukt erscheint oder nicht. Anders ausgedrückt gilt für Stämme mit umlautfähigem Stammvokal und Suffixe, die ehemals Wortbildungsprodukte mit Umlaut verursacht haben, eine Regel, die die Umlautung erlaubt, aber nicht erzwingt (vgl. T. B. Klein 1994/ 2000; weiterhin auch Wurzel 1970; 1984; Lodge 1989; Wiese 1987; 1994; Lieber 1997; Fe´ry 2000). e

anm. 1: Das einzige Suffix, das im Nhd. bis auf einige bes. Bildungen (sog. rekursive prosodische Wörter wie Dummchen) immer Umlaut erzwingt, ist das Diminutivsuffix (in allen Formen) (vgl. auch Fe´ry 2000, bes. 93). Dies hängt wohl mit der besonderen Art der Produktivität des Diminutivsuffixes zusammen. Anders als die übrigen Suffixe dient es nicht (zumindest nicht primär) dazu, neue Wörter für das Lexikon zu bilden, sondern ist eher ein Phänomen der parole (was nicht bedeutet, dass Diminutive nicht auch ins gemeinsame Lexikon aufgenommen werden und in Wörterbüchern gebucht erscheinen können).

Die Bestimmung von Basisrängen für die verbale Wortbildung folgt der Vorstellung, dass die „Annahme einer bestimmten Motivationsbeziehung (Wortbildungsbedeutung) [...] für den sprachhistorischen Bereich um so schlüssiger [ist], je geringer die räumlich-zeitliche Distanz zwischen nachgewiesener Wortbildungsbasis und dem Wortbildungsprodukt ist“ (P. Müller 1993b, 417). Es werden drei Basisränge (BR) unterschieden: BR1 bedeutet, dass die Basis zu einem Wortbildungsprodukt im gleichen oder angrenzenden Zeitraum belegt ist; BR2 weist die Basis als im Korpus belegt aus, wohingegen BR3 eine nur korpusexterne Belegung (Wörterbuch) signalisiert. Da hinsichtlich der verlässlichen Ermittelbarkeit und Interpretierbarkeit von Basisrängen in begrenzten Korpora verschiedene Auffassungen bestehen, wurde für die Darstellung und Analyse der Substantiv- und Adjektivwortbildung auf die systematische Berücksichtigung von Basisrängen verzichtet.

E6

8

I. Einleitung

2.2.4. Wortbildungsfunktion E7

3. Die Wortbildungsfunktion stellt das Kernstück jedes Abschnitts dar, in dem die Bildungen, getrennt nach Funktionsklassen, aufgelistet und kommentiert werden. Die Schreibung der Bildungen erfolgt weitgehend normalisiert; dabei wird die für die gesamte Grammatik geltende Notation verwendet (s. Anhang). Die Belege dagegen werden nach der Handschrift wiedergegeben. Die Schreibung der Bildungen wie der Belege wird durch Kursivierung, die der Belege zudem durch eine andere Schriftart markiert. Bei Stellenverweisen nach der Textsigle erfolgt die Angabe der Verse nach der gängigen Edition und/ oder die Folioangabe der Handschrift. Die Darbietung der belegten Types erfolgt für die Substantivkomposita komprimiert, und zwar in der Weise, dass Bildungen, die sowohl in Form von Simplizia als auch als Teil von Komposita erscheinen, mit einem geklammerten Segmentierstrich (-) versehen werden, z. B. (-)wı¯he für wı¯he und kirchwı¯he, sofern die Semantik der jeweiligen Belege dies zulässt. Bildungen, die von der negierten und von der nicht negierten Form eines Basiswortes abgeleitet sind, werden mit einem geklammerten (un) versehen, z. B. (un)beschôidenhôit für beschôidenhôit und unbeschôidenhôit. Bildungen, die sich nicht unmittelbar, d. h. ohne Kenntnis ihres Vorkommenskontextes selbst erklären, werden aus Gründen der Verständlichkeit der Darstellung durch eine semantische Paraphrase erklärt; solche Bedeutungsangaben entsprechen der vorliegenden Kontextbedeutung und nicht einem Wörterbucheintrag. Da für die funktionale Klassifikation adjektivischer Wortbildungsprodukte die Bezugsgrößen (z. B. Personen(gruppen), Abstrakta, Sachen) von entscheidender Bedeutung sind (s. o. § E3), werden in den Adjektiv-Abschnitten den unter Punkt 3 aufgelisteten Lexemen jeweils in Klammern die Bezugsgrößen (BZ) beigegeben, mit denen sie im Korpus belegt sind. Dies ist auch deshalb unerlässlich, weil in der AdjektivWortbildung oft fraglich ist, was originäre funktionale Leistung des Affixes ist und was sich an semantischer Spezifikation erst durch die verwendungsbedingte Verbindung von Basis- und Bezugsgröße ergibt.

E8

Bei einem Teil der Wortbildungsprodukte, seltener bei den Substantiven, z. T. häufig bei einigen Adjektivsuffixen und Verbalpräfixen, ist deren Bedeutung kaum von der Bedeutung ihrer Motivationsbasis zu unterscheiden. Solms (1989, 26) spricht von funktionaler Äquivalenz und einer konkurrenten Verwendung von Basis und Wortbildungsprodukt; P. Müller (1993a, bes. 467ff) bezeichnet solche Bildungen als idiofunktional, Habermann (1994, 518ff) nennt sie pleonastisch. Für das Mittelhochdeutsche scheint eine Kennzeichnung der Wortbildungsprodukte als idiofunktional ungeeignet. Demgegenüber scheint die Kennzeichnung ,pleonastisch‘ geeigneter, wenn allein die gegenüber der Basis nicht vorhandene semantische Differenz des Wortbildungsprodukts bezeichnet sein soll. Tatsächlich jedoch handelt es sich in solchen Fällen häufig um die Hervorhebung der bzw. einer in der Basis bereits angelegten

2. Zur Methode und zur Benutzung des Bandes

9

Bedeutung durch formal deutliche(re) Markierungen, z. B. wa¯t neben gewa¯t (der kollektive Charakter, der bereits in wa¯t in der Bedeutung ,Kleidung‘, nicht ,Kleidungsstück‘, vorhanden ist, wird durch das kollektivierende Präfix ge- verdeutlicht), z. B. be˛rgen neben verbe˛rgen oder binden neben verbinden. Bezogen insbesondere auf den Bereich der Präfixverben zeigt sich, dass diese als offensichtlich ausdrucksseitig deutlich markierte Bildungen eine Reihe von Verwendungsweisen des als Basis dienenden Simplexverbs übernehmen, welches die jeweilige Verwendungsweise seinerseits dann zunehmend verliert: „Aus der Vielzahl der idiosynkratischen Inhalte einer Menge einzelner Lexeme werden Gemeinsamkeiten, gemeinsame Inhaltskomponenten ausgegliedert und dann auch auf der Ausdrucksseite durch eine eindeutige Zeichenbeziehung ausgedrückt. Es bekommen die vordem ausdrucksseitig nicht durch ein Merkmal ausgedrückten, sondern dem Lexem nur subkategoriell zugewiesenen Inhaltskomponenten einen eigenständigen Ausdruck“ (Solms 1989, 29f). Bei den Adjektiven ist dagegen eine Langfristtendenz beobachtbar, die adjektivische Wortart durch Suffigierung dort zu verdeutlichen, wo sie ausdrucksseitig zunächst nicht oder nicht hinreichend erkennbar war. Aufgrund der synchronen semantisch-funktionalen Äquivalenz von Wortbildungsprodukt und Basis werden solche Wortbildungsprodukte im Folgenden als isosemantisch bezeichnet, die Formen werden im Text jeweils aufgelistet und als Summe in der Tabelle aufgeführt; bei den Präfixverben sind solche Fälle aufgrund der Reihenbildung des Präfixes sämtlich den jeweiligen Funktionsgruppen zugeordnet. Das Problem ist, dass die allein verfügbare Ersatzkompetenz (Suppletivkompetenz) oft nicht sicher zu entscheiden erlaubt, ob Isosemie oder nicht doch eine semantische Differenz vorliegt. Vielfach handelt es sich auch um bereits historische (etwa im Ahd.) bestehende Äquivalenz, die im Mhd. in Form von Doubletten weiter besteht und deren ursprüngliche Beziehung verblasst sein kann (sac mask. < ahd. sak < lat. saccus und sôckel < ahd. sôkkil mask. < lat. sac(c)ellus = Diminutiv zu saccus). Gelegentlich finden sich solche ausdrucksseitigen Pleonasmen in Übersetzungstexten, wo – zumal bei einer Lehnübersetzung – eine (zusätzliche) formale Kennzeichnung wohl lediglich deshalb angefügt wird, weil das lat. Äquivalent eine Ableitungsmarkierung trägt. Bereits idiomatisierte Bildungen werden summarisch im laufenden Text abgehandelt oder am Ende von Punkt 3 zusammengestellt. Obwohl idiomatisierte Bildungen synchron nicht mehr als Produkte von Wortbildungsprozessen angesehen werden, sind sie jedoch aufgrund ihrer Form, d. h. ihrer ausdruckseitigen Parallelität zu den motivationell und morphologisch durchsichtigen Wortbildungsprodukten sowie aufgrund ihrer Gesamtbedeutung, in der die Wortbildungsbedeutung aufgegangen ist, geeignet, das jeweilige Muster synchron zu stützen. Es wird im Text zwar zwischen lexikalisiert und idiomatisiert unterschieden, da es sich jedoch um zwei Stadien in einem fließenden Prozess handelt, der wegen der historischen Distanz nicht sicher zu segmentieren ist, werden alle stark ,verdächtigen‘ lexikalisierten Bildungen im Text thematisiert, aufgelistet und die Summe der Bildungen und Belege in der Übersicht angeführt.

E9

10 E 10

I. Einleitung

Wortbildungsprodukte entstehen aufgrund aktueller Bezeichnungsnotwendigkeiten und unter Anwendung des synchronen Sprachwissens um Wortbildungsmuster. Das Wortbildungsprodukt ist zunächst motivationell und morphologisch durchsichtig. In diesem Zusammenhang wird Lexikalisierung verstanden als zunehmende Speicherung von Wortbildungsprodukten „zu kollektivem bzw. gesellschaftlichem ,Sprachbesitz‘“ (Fleischer/ Barz 1995, 16) bis hin zur Buchung in Wörterbüchern. Dieser Prozess ist zumeist verbunden mit einer Demotivation. „Demotivation [...] ist ein allmählicher, an die Lexikalisierung des WBP [Wortbildungsproduktes] gebundener Motivationsverlust [.. .]“ (Barz/ Schröder 2001, 189). Historisch sind Lexikalisierungsprozesse nur schwer erkennbar. Als ein diachron beschreibbares Merkmal kann die Abnahme des Wertes der Type-Token-Relation (also des Verhältnisses zwischen der Zahl der Lexeme und der Zahl der Belege) angesehen werden sowie die Verbreitung einer Bildung in verschiedenen Texten bzw. Textsorten. Aufgrund der Tatsache, dass ein Wortbildungsprodukt von Beginn an im Vergleich mit seiner Basis zusätzliche semantische Merkmale aufnehmen kann, ist „ein WBP vom Moment seiner Bildung an graduell idiomatisch“ (Barz/ Schröder 2001, 189). Dieser Prozess führt in zahlreichen Fällen zu einer Bedeutungsisolierung der Bildung, d. h. die Motivation ist so stark reduziert, dass der Bezug zur Basis weitgehend aufgegeben ist (vgl. dazu Lipka 1977, 155ff; Käge 1980, 28; P. Müller 1993a, 50f; Barz/ Schröder 2001, 189). Bei der Darstellung der Substantivwortbildung wird der Begriff der Idiomatisierung relativ weit gefasst und schließt eine Reihe metaphorischer (boumklimmer ,Rechtgläubiger‘), insbesondere aber metonymischer Bildungen (hôrmelı¯n = ,Pelz aus dem Fell des Harms‘) ein. Der Anteil der idiomatisierten Bildungen ist besonders hoch bei ur-, -e und -t, dagegen gering bei -nisse, -unge, -hôit/ -kôit u. a. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass manche der im Folgenden unter ,Wortbildung‘ behandelten Phänomene in Wahrheit Ergebnisse einer semantischen Verschiebung von Wortbildungsprodukten darstellen und keine eigenständigen (Neu)-Bildungen. Die Abgrenzung von Wortbildungsprozessen und semantischen Verschiebungsprozessen ist in historischen Sprachstufen schwierig und manchmal unmöglich. Daher ist der Rahmen für die in diesem Band dargestellte mhd. ,Wortbildung‘ bewusst eher zu weit als zu eng gesteckt worden. Die Verben kennen bei den untrennbaren Präfixen einen höheren Anteil idiomatisierter Bildungen als bei den trennbaren: Hohe Anteile zeigen sich bei be-, ent-, versowie insbesondere bei ge-. Der Anteil ist ebenso hoch bei den Suffixen -el(e)n und -ieren. Idiomatisierte Bildungen sind häufig hochfrequent, so insbesondere Verben mit ge-, ent- und -(e)sen. Idiomatisierte Bildungen kommen bei den trennbaren Präfixen abe-, bı¯-, ¯ın-, mit(e)-, nach- und u¯ð-, bei dem untrennbaren Präfix ìer- sowie bei dem Suffix -(en)en nicht vor.

2. Zur Methode und zur Benutzung des Bandes

11

Bildungen, deren Basen nicht eindeutig zu ermitteln sind, werden in der neueren Forschungsliteratur als doppelmotiviert angesehen; zum Teil werden sie dann eigenen Funktionsklassen zugewiesen. Dies erscheint nicht angemessen, zumal es sich bei den ,doppelt‘ motivierten Bildungen um verschiedene Typen handelt. Zum einen handelt es sich um Fälle, bei denen eine Entscheidung für die eine oder andere Basis oder dafür, welcher Wortbildungsschritt als der letzte anzusehen ist, definitiv nicht gefällt werden kann; das gilt z. B. für zahlreiche Bildungen mit un- + Suffix (z. B. unbeschôidenhôit) oder für Komposita, die als Ganzes die Basis für ein Derivat bilden können, bei denen aber auch das Grundwort der Komposition allein Ableitungsbasis sein kann (aschenhu¯felı¯n < aschenhu¯fe oder aschen+hu¯felı¯n). Bildungen dieser Art werden als ,doppelmotiviert‘ angesehen. Zum anderen handelt es sich um Fälle, in denen bei mehreren Motivationsbeziehungen ein erkennbar dominantes Motivationsverhältnis besteht; eine solche Dominanz ergibt sich u. a. aufgrund der Motivationsdichte oder aufgrund von Reihenbildung. Bei solchen Bildungen werden mögliche weitere Motivationsbeziehungen als „zusätzlich“ deklariert (z. B. ist le¯henschaft 1 ein deverbatives Abstraktum, das zusätzlich durch das Substantiv le¯hen motiviert wird; bekrônken ist z. B. ein deadjektivisches Verb, das zusätzlich durch das faktitive Simplexverb krônken motiviert sein kann). Eine strenge Trennung und eindeutige Entscheidung zwischen den möglichen Basen ist oft jedoch nicht möglich. Eine eigene Funktionsklasse wird nicht angesetzt, die doppelt bzw. zusätzlich motivierten Bildungen werden aber immer als eigene Gruppe oder Sonderfälle kenntlich gemacht.

E 11

2.2.5. Diachrone Entwicklung und Symptomwerte

4. Hier wird die sprachhistorische Entwicklung des jeweiligen Affixes knapp beschrieben, und zwar sowohl hinsichtlich seiner Beziehung zum Ahd. (ggf. auch Germ. und Idg.) einerseits und zum Frnhd. und Nhd. andererseits als auch innerhalb des Mhd.; solche diachronen Erläuterungen werden nur insoweit gegeben, als sie zum Verständnis der synchronen mhd. Verhältnisse und ihrer historischen Vorausetzungen sowie der bis in das Neuhochdeutsche reichenden sprachgeschichtlichen Entwicklung beitragen. Des Weiteren werden Aussagen zur regionalen Verteilung und ihren Besonderheiten und zur Verteilung auf die verschiedenen Überlieferungstypen (hier vor allem Vers- vs. Prosatexte und Unterschiede zwischen Urkunden und der übrigen Prosa) gemacht. Die Abschnitte enthalten auch vorsichtige Aussagen zur Produktivität eines jeweiligen Affixes. Die Frage der Produktivität von Wortbildungsmustern gehört zu den diffizilsten Problemen der Wortbildung überhaupt. Ganz allgemein kann ein Affix als produktiv angesehen werden, solange es neue Bildungen hervorbringt. Bei der Analyse historischer Quellen können Aussagen hierzu allerdings nur annäherungsweise und mit großer Zurückhaltung gemacht werden, da es von Überlieferungszufälligkeiten abhängt, ob und ab wann neue Bildungen in den

E 12

12

I. Einleitung

Quellen erscheinen. Die quantitative Zunahme von Bildungen bei gleicher Anzahl von Wortformen (Textlänge) kann daher nur ein Hinweis auf Produktivität sein, nicht mehr. Eine wichtige Eingrenzungsmöglichkeit der Menge potentieller Neubildungen ergibt sich aus dem Vergleich des mhd. mit dem ahd. Lexembestand: Mhd. Lexeme, die bereits im Ahd. belegt sind, werden in der Regel aus dem Ahd. übernommen und nicht in mhd. Zeit neu gebildet worden sein. Aus einem vergleichsweise hohen Anteil nicht schon im Ahd. belegter Bildungen kann daher vorsichtig auf eine höhere Produktivität des betreffenden Affixes geschlossen werden als dort, wo die mhd. belegten Bildungen großenteils auch schon im Ahd. bezeugt sind. Schwierig ist es, die Produktivität verschiedener Affixe zueinander in Relation zu setzen, da sich die Rahmenbedingungen ihrer Produktivität unterscheiden: Die jeweilige Anzahl der möglichen Basen (alle Wortarten, nur Verben, nur bestimmte Verben, nur bestimmte Bezeichnungsklassen etc.) ist kaum bestimmbar und die Restriktionsregeln, die bei den einzelnen Affixen wirksam sind, lassen sich nur unvollständig erfassen. Beschreibbar ist letztlich auch hier nur, was mehr oder weniger zufällig belegt ist. Die Frage nach der Messbarkeit von Produktivität ist bisher unzureichend geklärt (vgl. etwa Aronoff 1976; Bauer 1979; Booij 1977; Kastovsky 1986; Rainer 1987; Baayen 1989; 1992; 1993; 2001; Marle 1990; Baayen/ Lieber 1991; Fuhrhop 1998; Plag 1999; Demske 2000; Cowie/ Dalton-Puffer 2002; Scherer 2005). Ein möglicher Schlüssel scheint in der Relation von Bildungen (Types) und Belegen (Tokens) zu liegen, wobei das Verfahren, Hapaxlegomena in ein Verhältnis zu allen Tokens eines jeweiligen Affixes zu setzen, nur ein Verfahren unter anderen ist, bei dem das Ergebnis zudem stark von der Korpusauswahl abzuhängen scheint. Sinnvoller ist es wohl, alle Type-TokenRelationen des jeweiligen Affixes in einem festgelegten Textumfang zu bestimmen. Dabei gilt die Annahme, dass relativ geringe Belegzahlen auf eine (noch) produktive Bildung hinweisen, wobei die Hapaxlegomena besonders wichtig sind. Aber auch dies gilt nur bedingt: Bereits die Thematik eines einzelnen Textes kann das Verhältnis erheblich beeinflussen (so können hunderte von rihter-Belegen in einem Rechtstext das Zahlenverhältnis bei den -er(e)-Bildungen stark irritieren). Auch in anderer Hinsicht ist Vorsicht geboten, denn geringe Belegzahlen zu einzelnen Bildungen können auch auf veraltende und zunehmend gemiedene Formen verweisen und damit geradezu für das Gegenteil von Produktivität stehen. Nicht ohne weiteres können Komposita bei der Ermittlung der Produktivität berücksichtigt werden (vgl. etwa Scherer 2005). Bildungen wie z. B. lantrihter tragen nicht zur Produktivität von -er(e) bei, da sie Kombinationen mit dem bereits vorhandenen und gegebenenfalls auch belegten rihter darstellen und so lediglich die Belegzahl für diese Bildung erhöhen. Die sich so ergebende größere Belegzahl einer Bildung wäre dann gerade ein Hinweis auf geringere Produktivität des betreffenden Bildungsmusters. Ungeklärt ist auch, wie die beiden unterschiedlichen Ergebnisse produktiver Prozesse zu bewerten sind, die entweder zur Aufnahme einer Bildung in das gemeinsame

2. Zur Methode und zur Benutzung des Bandes

13

Lexikon (bis hin zur Buchung in Wörterbüchern) führen oder als okkasionelle Bildungen zwar auf Produktivität verweisen, ohne jedoch Spuren im Lexikon zu hinterlassen. Bei der Analyse historischer Quellen ist es noch schwieriger, als dies ohnehin schon bei synchron-gegenwartssprachlicher Analyse der Fall ist, zwischen kompositionellregulärer und analog-holistischer Wortbildung zu unterscheiden und damit eine differenzierte Bewertung der Produktivität beider Verfahren zu erreichen (vgl. dazu Plank 1981; Coulmas 1985, 257; Fleischer/ Barz 1992, 58). Es kann nur vermutet werden, dass ein Teil der Bildungen analog-holistisch entsteht. Aussagen zur Produktivität sind im Folgenden mit diesen Vorbehalten zu lesen. Um wenigstens innerhalb des gewählten Textausschnitts (Korpus) einen halbwegs verlässlichen Bewertungsmaßstab zu haben, wurde die Type-Token-Relation aller Wortformen errechnet. Sie liegt bei den Substantiven im Durchschnitt bei rund 1:4, bei den Adjektiven bei etwa 1:18, bei den Verben pauschal bei rund 1:7 (ohne die ungezählten Ableitungen mit -(e)n) und d. h. bei den untrennbaren Präfixverben bei rund 1:9, bei den trennbaren Präfixverben bei rund 1:4, bei den Suffigierungen (ohne -(e)n) bei rund 1:5. Produktivität eines Affixes wird dem entsprechend dann vermutet, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind: – Das Affix muss erkennbar neue Bildungen hervorbringen (also eine vergleichsweise große bzw. zunehmende Zahl von Bildungen bei gleicher Textmenge aufweisen); – der Anteil bereits im Ahd. belegter Bildungen sollte unterdurchschnittlich sein; – es darf sich nicht um ein Affix handeln, das veraltet und nur noch in geringem Maße belegt ist; – das Verhältnis von Bildungen (Types) zu Belegen (Tokens) muss – z. B. bezogen auf die Substantive – kleiner sein als 1:4; – es muss eine größere Zahl von Hapaxlegomena belegt sein. Korpusexterne Materialien werden nicht in direkte Beziehung zu den Korpusdaten gesetzt. Sie dienen vielmehr als Vergleichsfolie. Die Zahl der in den mhd. Wörterbüchern gebuchten Bildungen sowie das Material aus der Mhd. Begriffsdatenbank (MHDBDB) dienen dazu, das im Mhd. Mögliche ins Verhältnis zu dem im Korpus Belegten setzen zu können. Da die Belege in den Wörterbüchern bis ca. 1500 reichen, verbietet sich ein direkter Vergleich der Zahlenangaben ohnehin und es dürfen strenggenommen nur die Lexeme berücksichtigt werden, welche die Wörterbücher aus Quellen vor 1350 belegen. Die Zahlenangaben der MHDBDB dienen dazu, Zahlen eines weitaus größeren, aber auf mhd. Poesie beschränkten Korpus dokumentieren zu können (die Zahlen beziehen sich auf den gegenwärtigen Stand der MHDBDB, d. h. 2007). Ebenso sind die Zahlen zum Frnhd. und Nhd. zu verstehen. Auch sie dienen nur als Vergleichsfolie und werden nur in wenigen sicheren Fällen in einen diachronen Zu-

14

I. Einleitung

sammenhang gestellt. Direkt vergleichbar sind auch diese Zahlen in der Regel nicht, da sie auf sehr unterschiedlichen Korpora basieren. Die jeweiligen Abschnitte werden durch ein kleines Literaturverzeichnis der einschlägigen Forschungsliteratur beschlossen. E 13

Die Darbietung der Substantivkomposita unterscheidet sich hinsichtlich des formalen Aufbaus von den übrigen Teilen. Die Klassifizierung orientiert sich an der semantischen Klassifizierung der Innsbrucker Arbeitsgruppe für die Substantivkomposita der deutschen Gegenwartssprache (vgl. DWb 4). Mitunter sind bei der semantischen Klassifikation mehrere Möglichkeiten der Einordnung gegeben, auf die bei den entsprechenden Bildungen hingewiesen wird. Bei bildlichen Ausdrücken ist manchmal keine eindeutige Lösung möglich. Auch erlauben nicht alle Kontexte eine Entscheidung für ein bestimmtes semantisches Paradigma. Exozentrische Komposita werden entsprechend ihrer kompositionsinternen Determinationsstruktur eingeordnet. Da die Darstellung sich mit den semantischen Bindungsverhältnissen befasst, werden eigentliche und uneigentliche Kompositionen zusammen besprochen. Kompositionsähnlich funktionierende Syntagmen konnten nicht berücksichtigt werden. Quellenangaben und Kontextzitate zur Illustrierung der semantischen Aussagen werden in einer eigenen Buchveröffentlichung dargeboten.

II. Quellenkorpus

Die folgende Übersicht über das Quellenkorpus dieser Grammatik (vgl. dazu Wegera 2000a) ist bewusst knapp gehalten. Eine ausführlichere und differenziertere Beschreibung des Quellenkorpus (mit begründender Einleitung) wird in Teil I der Grammatik erscheinen und enthält u. a. die Signaturen der Urkunden sowie die Editionen, nach denen sich die Zählung v. a. der Verstexte richtet. Sie steht vorab schon unter folgender Adresse im Internet bereit: www.niemeyer.de/mhdgrammatik

1. Korpusstruktur und Strukturkennung Die Kurzbezeichnung der Korpusquellen besteht aus der Strukturkennung und der Quellensigle, z. B. I-0-P1 Will mit der Strukturkennung I-0-P1 und der Quellensigle Will. Die Strukturkennung zeigt die Platzierung der Quelle in der Korpusstruktur an: Die römische Zahl am Anfang verweist auf den Zeitraum (s. 1.1), die arabische Zahl in der Mitte auf den Sprachraum (s. 1.2), der Buchstabe am Ende auf die Textart: P = Prosatext, U = Urkunden, V = Verstext. Im Text der Grammatik wird in der Regel nur die Quellensigle verwendet, die anhand der alphabetischen Übersicht im aufklappbaren Buchdeckel aufgelöst werden kann.

E 14

1.1. Zeitliche Strukturierung des Korpus Das Korpus ist in Zeiträume von 50 Jahren gegliedert, nur der Zeitraum I umfasst wegen des spärlichen Bestands an frühmhd. Handschriften 100 Jahre: Zeitraum

abgekürzt

1050–1150

2

11/ 112

II

1150–1200

2

12

III

1200–1250

1

13

IV

1250–1300

2

13

V

1300–1350

1

14

I

E 15

1.2. Sprachräumliche Strukturierung des Korpus Abhängig von der handschriftlichen Überlieferungslage werden in diesen fünf Zeiträumen folgende Sprachräume unterschieden: Sprachraum

Zeitraum

0

oberdeutsch

I, III

1

bairisch

II–V

2

alemannisch-bairischer Übergangsraum (ostalem./ westbair.)

II–V

3

alemannisch (westalemannisch)

II–V

4

westmitteldeutsch

II–III

E 16

18

4a

II. Quellenkorpus

Sprachraum

Zeitraum

mittelfränkisch

IV–V

4b

rheinfränkisch-hessisch

IV–V

5

hessisch-thüringisch

II–III

ostmitteldeutsch

IV–V

ostfränkisch

V

6

2. Liste der Korpusquellen

19

2. Liste der Korpusquellen Die folgende Liste enthält soweit wie möglich knappe Angaben zur Datierung und (sprachgeographischen) Lokalisierung von Text und Handschrift (Hs.). Wo aus einem Text größeren Umfangs Textausschnitte von zusammen etwa 12000 Wortformen ausgewählt wurden, wird diese Textauswahl genau bezeichnet. I-0-P1 Will

Williram von Ebersberg: Hoheliedparaphrase text: um 1060; obd. (Kloster Ebersberg/ Bayern). hs.: Breslau, Bibl. uniw., Cod. R 347 [Film; Hs. verschollen] – Ende 11. Jh.; ofrk.

I-0-P2 WNot

Notker Labeo: Psalmenauslegung, ,Wiener Notker‘ text: 11. Jh. bair. (Wessobrunn?), Vorlage: vor 1020, alem. (St. Gallen). hs.: Wien, ÖNB, Cod. 2681 [,Wiener Notker‘ = Notker Y] – um 1100; bair. (wahrscheinlich Kloster Wessobrunn). – Textauswahl: fol. 5ra,6–44vb,9.

I-0-P3 BaGB

Bamberger Glaube und Beichte; HuH = Himmel und Hölle texte: 11. Jh.; obd. hs.: München, BSB, Clm 4460, fol. 103r–111v (135,1–148,17) (BaGB), fol. 111v–114r (153,1–154,61) (HuH) – 12. Jh.; ofrk.

I-0-V1a Ezzo

Ezzos Gesang text: ca. 1057–1065; obd. (Bamberg). hs.: Straßburg, Bibl. Nat. et Univ., Ms. 1 (olim L. germ. 278.2o), fol. 74v (derselbe Schreiber wie bei I-0-V1b Mem) – bald nach 1130; alem.

I-0-V1b Mem

Memento mori text: wohl zwischen 1070 und 1085; obd. (alem.). hs.: Straßburg, Bibl. Nat. et Univ., Ms. 1 (olim L. germ. 278.2o), fol. 154v–155r (derselbe Schreiber wie bei I-0-V1a Ezzo) – bald nach 1130; alem.

I-0-V2 Meri

Merigarto text: 1070–1080/ um 1100; bair. hs.: Karlsruhe, LB, Cod. Donaueschingen A III 57 – 1. Viertel 12. Jh.; bair.

I-0-V3 RPaul

Rheinauer Paulus text: Anfang 12. Jh.; obd. (alem.). hs.: Zürich, ZB, Cod. Rh. 77, fol. 1r u. 53v – 1. Drittel 12. Jh.; alem.

E 17

20

II-1-P1 Phys

II. Quellenkorpus

Physiologus text: bair.? alem.? hs.: Wien, ÖNB, Cod. 2721, fol. 129v–158r – wohl 4. Viertel 12. Jh.; bair. (mit alem. Einsprengseln).

II-1-P2 Wind

Windberger Psalter hs.: München, BSB, Cgm 17, fol. 9r–205v – um/ nach 1174; nordöstl. westmittelbair. (wohl Windberg). – Textauswahl: 1–1,6 (fol. 9r,1–9v,10); 2,10–17,7 (10r,1–27v,16); 51,1–66,8 (80r,1–96r,12); 127,5–147,20 (186v,1–204r,4) [Hand 1].

II-1-V1 Kchr

Kaiserchronik text: Mitte 12. Jh.; bair. (Regensburg). hs.: Vorau, StiB, Cod. 276, 1r–73v – 4. Viertel 12. Jh.; bair. (Vorau?). – Textauswahl: vv. 277–1136 (fol. 2ra,12–5rb,46); 8096–8952 (35ra,12–38vb,47); 16376–17283 (69vb,46–73vb,17).

II-1-V2 HLit

Heinrich: Litanei text: 12. Jh.; bair., Österreich. hs.: Graz, UB, Hs. 1501 (olim 39/ 59 8°), 70r–105r (G) – 2. Hälfte 12. Jh.; bair. (Kloster Seckau in Österreich). – Textauswahl: fol. 70r,1–104v,13 (fol. 105r von jüngerer Hand).

II-2-P1 Spec

Speculum ecclesiae C text: um 1130/ 1150; bair. hs.: München, BSB, Cgm 39 [Hs. C], fol. 4r–132v u. 142r–178v [s. II-2-V1] – 4. Viertel 12. Jh.; westbair. – Textauswahl: fol. 4r,1–14r,20; 34r,1–41r,23; 64r,7–82v,22.

II-2-P2 WMEv

Wien-Münchener Evangelienübersetzung text: spätes 12. Jh.?; obd. (alem.?). hs.: München, BSB, Cgm 5250/ 1 [Fragm. a]; Oxford, Bodl. Libr., Ms. Germ. b 3, fol. 15 [Fragm. b]; Wien, ÖNB, Ser. n. 249 [Fragm. c] – Ende 12. Jh. oder um 1200; schwäb.-alem. mit bair. Einschlag.

II-2-V1 Mess

Deutung der Messgebräuche text: ca. 1150–1160; nordalem. (Hirsau?). hs.: München, BSB, Cgm 39, vv. 1–524 (fol. 132v,10–142r,2) – [s. II-2-P1] (Speculum ecclesiae).

II-3-P1 PrZü

Zürcher Predigten hs.: Zürich, ZB, Cod. C 58 (olim Nr. 275), fol. 105va,3–114va,23; 182rb,34–183va,14 – Ende 12. Jh. (nach 1172)/ um 1200; alem.

2. Liste der Korpusquellen

II-3-P2 Muri

21

Gebete und Benediktionen aus Muri hs.: Sarnen, Bibliothek des Benediktinerkollegiums, Cod. membr. 69, fol. 1 v,1–95v,12 – 12. Jh. oder um 1200; alem.

II-3-V1 LEnt

Linzer Entechrist text: wohl zwischen 1160 und 1180; alem. hs.: Linz, LB, Hs. 33, fol. 171r–180r – um 1200 oder frühes 13. Jh.; alem. (oberrhein. mit bair. Elementen).

II-3-V2 Scop

Scoph von dem Lone text: Ende 12. Jh.; alem. hs.: Colmar, Archives de´partementales du Haut-Rhin, Se´rie F, Varia 108 [= Colmarer Bruchstücke], fol. 2r–5r – 4. Viertel 12. Jh.; niederalem. (Elsass).

II-4-P1 TrPs

Trierer Psalmen hs.: Trier, StB, Cod. 806/ 4 8° – um 1200; rhfrk. (mit alem.-els. Einschlag). – Textauswahl: fol. 1r,1–12v,12; 36v,1–52r,7; 80r,7–94v,20.

II-4-V1 ArnM

Arnsteiner Mariengebet text: Mitte 12. Jh.; nordrhfrk.-moselfrk. (Beselich oder Arnstein?). hs.: Wiesbaden, HStA, Hs. Abt. 3004, C 8, fol. 129v–135v – 4. Viertel 12. Jh.; nordrhfrk.-moselfrk.

II-4-V2 RBib

Mittelfränkische Reimbibel A und *A text: Anfang 12. Jh.; mfrk.-ndfrk.-westfäl. (Werden?). hs.: Halle, UB, Cod. Yg 34. 4° [Fragm. A]; Moskau, Bibl. der Lomonossow-Universität, Dokumentenslg. Gustav Schmidt, Fonds 40/ 1, Nr. 37 (früher Halberstadt, Bibl. des Domgymnasiums, Fragm. 3) [Fragm. A*] – 2. Hälfte 12. Jh.; mfrk.-ndfrk.-westfäl. (Werden?).

II-5-P1 PrFr

Frankfurter Predigtfragmente hs.: Frankfurt, SUB, Fragm. germ. I 1 – Ende 12./ Anfang 13. Jh.; hess.thür.

II-5-V1 Aegi

Trierer Aegidius text: um 1160; hess.-thür. hs.: Trier, StB, Fragm.-Mappe X, Nr. 14, fol. 1r–5v – Ende 12. Jh./ Anfang 13. Jh.; hess.-thür.

III-0-V1 Parz

Wolfram von Eschenbach: Parzival (D) text: Anfang 13. Jh.; obd. (ofrk.). hs.: St. Gallen, StiB, Cod. 857 – 2. Drittel 13. Jh.; westbair./ ostalem. – Textauswahl: vv. 19,17–43,02 (fol. 10a,18–16b,20); 503,1–528,30 (144a,7– 151a,30); 798,17–825,30 (280a,1–287b,12 [= Schreiber 3]).

22

III-0-V2 Iw

II. Quellenkorpus

Hartmann von Aue: Iwein (B) text: um 1200; alem. hs.: Gießen, UB, Hs. 97 [= B] – 2. Viertel 13. Jh.; oobd. – Textauswahl: vv. 1–709 (fol. 1r–14v,5); 4818–5648 (93v,2–109r,26); 7378–8166 (144r,11–159v,18).

III-0-V3 Tris

Gottfried von Straßburg: Tristan und Isolde (M) text: ca. 1200–1210; (west)alem. hs.: München, BSB, Cgm 51 [= M] – 2. Viertel 13. Jh.; bair.-ostalem. – Textauswahl: vv. 1–818 (fol. 1ra,1–5va,14); 6951–7788 (48ra,19–52vb,18); 18131–18749 (94vb,5–96vb,25); 18761–19194 (96vb,37–98vb,39) (1. Hand).

III-0-V4 Nib

Nibelungenlied (C) text: ca. 1180–1210; ostbair.-österr. hs.: Karlsruhe, LB, Cod. Donaueschingen 63, fol. 1r–89r [= Nibelungenlied C] – 1. Hälfte 13. Jh., wohl 2. Viertel 13. Jh.; bair.-ostalem. (Südtirol oder Vorarlberg?). – Textauswahl: vv. 1,1–118,4 (fol. 1r,1–5r,32); 1304,1– 1424,4 (50r,1–54v,25); 2323,1–2440,4 (84r,23–89r,3).

III-1-P1 PrMi

Millstätter [früher Kuppitsch’sche] Predigtsammlung text: alem. (St. Georgen?). hs.: Krakau, Bibl. Jagiellon´ska, Berol. mgq 484 (und Karlsruhe, LB, Cod. Donaueschingen 290) – Mitte 13. Jh.; bair.-österr. (Admont?). – Textauswahl: fol. 14v,11–36v,26.

III-1-P2 PrPa

St. Pauler Predigten hs.: St. Paul im Lavanttal, StiB, Cod. 109/ 3 (olim Ms. 27. 5. 26) – 2. Viertel 13. Jh.; bair.-österr. – Textauswahl: S. 23,13–56,17; 144,13–177,10; 285,10– 320,19.

III-1-V1 Mar

Priester Wernher: Driu liet von der maget (Marienleben) text: 1172; westbair./ ostschwäb. (Augsburg). hs.: Krakau, Bibl. Jagiellon´ska, Berol. mgo 109 [Hs. D] – 1. Viertel 13. Jh.; (nord)bair. (Regensburg oder Umgebung). – Textauswahl: vv. 261–1138 (fol. 6v,1–22r,23); 2243–3161 (40r,4–54r,9); 4214–5110 (74r,1–91v,7).

III-1-V2 Hchz

Die Hochzeit text: um 1160; alem.? hs.: Klagenfurt, Kärntner Landesarchiv, Hs. GV 6/ 19, fol. 142r,4–154v,8 [Millstätter Hs.] – um 1200 oder frühes 13. Jh.; bair.-österr. mit Alemannismen.

III-2-P1 ZwBR

Zwiefaltener Benediktinerregel hs.: Stuttgart, WLB, Cod. theol. et phil. 4° 230 – 1. Viertel 13. Jh.; ostalem. – Textauswahl: fol. 1v,1–27r,9; 31r,2–52r,5 ohne fol. 44v und 45r.

2. Liste der Korpusquellen

III-2-P2 Hoff

23

Hoffmannsche Predigten text: Ende 12. Jh.; Diözese Salzburg. hs.: Wien, ÖNB, Cod. 2718 – 1. Drittel 13. Jh.; bair.-ostalem. – Textauswahl: fol. 9r–30v.

III-3-P1 TrHL

St. Trudperter Hohelied text: Anfang der 1160er Jahre; bair. (Admont) oder alem. (St. Georgen). hs.: Wien, ÖNB, Cod. 2719 [Hs. A] – ca. 1210–25; alem., wohl nach bair. Vorlage. – Textauswahl: fol. 1r,1–10v,18; 45v,2–55v,12; 101r,6–111v,15.

III-3-P2 Luci

Lucidarius text: ca. 1190–1195; alem. hs.: Göttingen, SUB, 2° Cod. Ms. theol. 101n Cim. [Lucidarius Gö1] – 2. Viertel/ Mitte 13. Jh.; alem.

III-3-V1 Flor

Konrad Fleck: Flore und Blanscheflur (F) text: um 1220?; alem. hs.: Frauenfeld, Archiv der kath. Kirchgemeinde, Cod. III Bg. [Fragm. F] – 2. Viertel 13. Jh.; hochalem. – Textauswahl: Fragment komplett, aber ohne die vier Streifchen des zerschnittenen Blattes.

III-3-V2 TriF

Gottfried von Straßburg: Tristan und Isolde (f/ f1/ m) text: s. III-0-V3. hs.: Berlin, SBPK, mgf 923 Nr. 4 [Fragm. m]; Augsburg, StUB, Fragm. germ. 31 [Fragm. f1]; Köln, Hist. Archiv, Fragmentkapsel I, Nr. XLIV [Fragm. f] – Mitte 13. Jh.; westalem. (els.).

III-4-P1 VatG

Vatikanische Gebete text: vielleicht noch 12. Jh.; Bistum Mainz? hs.: Rom, BAV, Cod. lat. 4763, fol. 107 r+v, 109r–110r, 111v–112r, 112v–113r, 124v–128v – 2. Viertel 13. Jh.; rhfrk. (Raum Bingen?).

III-4-V1 RhMl

Rheinisches Marienlob text: 2. Viertel 13. Jh.; mfrk. (rip.). hs.: Hannover, NLB, Ms I 81 – 2. Viertel 13. Jh., spätestens um 1250; rip. – Textauswahl: fol. 1r,1–12v,11; 30r,6–42v,10; 80v,8–93v,24.

III-4-V2 RhTun

Niederrheinischer Tundalus text: 4. Viertel 12. Jh.; mfrk. hs.: Krakau, Bibl. Jagiellon´ska, Berol. mgq 642 – 1. Viertel 13. Jh.; hess. nach mfrk. Vorlage.

III-5-P1 PrMK

Mitteldeutsche Predigten (K) text: um 1200/ 1. Viertel 13. Jh.; vermutlich wmd. (rhfrk.-hess.?). hs.: Berlin, SBPK, Fragm. 55 [Fragm. K] – Mitte 13. Jh.; md. (wohl hess.thür.).

24

III-5-V2 GRud

II. Quellenkorpus

Graf Rudolf text: wohl ca. 1170–1190; vermutlich hess. hs.: Braunschweig, StB, Fragm. 36 [a]; Göttingen, SUB, 4° Cod. Ms. philol. 184: VII [b] – 1. Viertel 13. Jh.; thür.

III-5-V3 AlxS

Straßburger Alexander text: letztes Drittel 12. Jh.; hess. hs.: olim Straßburg, Seminarbibl., Hs. C. V. 16.6. 4°, 13va–29ra (sog. Straßburg-Molsheimer Hs., verbrannt) – 1. Fünftel 13. Jh.; hess.(-thür.). – Textauswahl: vv. 2063–4635.

IV-1-P1 BKön

Buch der Könige text: zwischen 1274/ 75 und 1282; ostschwäb. (Augsburg). hs.: Karlsruhe, LB, Cod. Donaueschingen 739 – 70er oder frühe 80er Jahre des 13. Jh.s; bair. (Regensburg). – Textauswahl: fol. 1ra–14ra,1.

IV-1-P2 Bart

Bartholomäus text: Ende 12. Jh.; (o)md. hs.: München, BSB, Cgm 92, fol. 1r–18v [Tegernseer Bartholomäus] – 3. Viertel 13. Jh.; bair.

IV-1-V1 Diet

Dietrichs Flucht text: im Zeitraum von ca. 1220–1300; Österreich. hs.: Berlin, SBPK, mgf 1062, fol. 63ra–102ra [Riedegger Hs.] – um 1300; bair-österr. (wohl aus Niederösterreich). – Textauswahl: vv. 2328a–3174 (fol. 63ra,1–67rb,48); 5691–6556 (80va,15–85ra,16); 9233–10004 (97vb,47– 102ra,4).

IV-1-V2 Lieht

Ulrich von Liechtenstein: Frauendienst text: Mitte 13. Jh.; bair.-österr. (Steiermark). hs.: München, BSB, Cgm 44 – vor/ um 1300; niederösterr. – Textauswahl: vv. 85,1–110,8 (fol. 6ra,3–7rb,35); 115,1–161,8 (8ra,4–10va,31); 870,1–974,8 (60ra,3–66ra,2); 1522,1–1593,8 (106vb,34–110vb,36).

IV-2-P1 DvATr

David von Augsburg: Traktate text: zwischen 1240 und 1272; ostschwäb. (Augsburg). hs.: München, BSB, Cgm 183 – vor/ um 1300; westl. mittelbair. – Textauswahl: fol. 27v,6–93v,16.

IV-2-P2 StBA

Augsburger Stadtbuch hs.: München, BayHStA, Reichsstadt Augsburg, Lit. Nr. 32 (als Dauerleihgabe im Stadtarchiv Augsburg) – ca. 1276; ostschwäb. (Augsburg). – Textauswahl: fol. 14ra,1–21va,12; 68ra,1–76ra,3; 113va,21–122ra,12.

2. Liste der Korpusquellen

IV-2-U1 Augsb

25

Urkunden Augsburg hs.: Augsburger Urkunden aus dem Zeitraum 1279–1285; ostschwäb. (Augsburg).

IV-2-V1 Wins

Winsbecke und Winsbeckin text: ,Winsbecke‘ 1210/ 20 oder später, ,Winsbeckin‘ etwas jünger; schwäb./ alem. hs.: Berlin, SBPK, mgf 474 [Winsbecke J], fol. 61va,26–68ra,8 – um 1300; bair.-ostalem. (Tirol?).

IV-3-P1 SwSp

Schwabenspiegel text: 1275/ 76; ostschwäb. (Augsburg). hs.: Karlsruhe, LB, Cod. Donaueschingen 738 [Lassberger Hs. oder Codex Lüzelheimeri] – 23. August 1287; alem. (Raum Freiburg). – Textauswahl: fol. 41rb,7–56rb,18; 108ra,1–122ra,9.

IV-3-P2 PrSch

Schwarzwälder Predigten hs.: Freiburg, UB, Cod. 460 [Gr] – 1280–1300; (ost)alem. – Textauswahl: fol. 4v,26–12r,11; 123v,1–131v,15; 239r,6–246r,18.

IV-3-U1 Freib

Urkunden Freiburg hs.: Freiburger Urkunden aus dem Zeitraum von 1284–1298; alem. (Freiburg).

IV-3-V1 RWchr

Rudolf von Ems: Weltchronik text: um 1250; alem. (Vorarlberg). hs.: München, BSB, Cgm 8345 [Weltchronik Z = Wernigeroder Hs.] – 4. Viertel 13. Jh.; alem. – Textauswahl: fol. 14rb,5–20ra,26; 150rb,22–156va,10; 232va,1–237vb,35 [alles 1. Hand].

IV-3-V2 RWh

Rudolf von Ems: Wilhelm von Orlens text: um 1235–1240; alem. hs.: München, BSB, Cgm 63 [Hs. M] – 4. Viertel 13. Jh.; alem. (Zürich?). – Textauswahl: fol. 2ra,25–8rb,5; 50va,3–57ra,8; 105vb,15–111vb,38.

IV-4a-P1 PLilie

Die Lilie [Prosa] text: letztes Drittel 13. Jh.; mfrk. (rip.?). hs.: Wiesbaden, HessLB, Hs. 68 – ca. 1270–1290; rip. – Textauswahl: 1,1–10,6 (fol. 3r,1–26v,4) [Prosa-Teil].

IV-4a-P2 Brig

Amtleutebuch von St. Brigiden hs.: Köln, HistA, G 334 – Mitte/ spätes 13. Jh.; rip. (Köln).

26

IV-4a-U1 Köln

II. Quellenkorpus

Urkunden Köln (Urkunden Gottfried Hagens) hs.: Kölner Urkunden, geschrieben von Gottfried Hagen, aus dem Zeitraum von 1262–1274 – rip. (Köln).

IV-4a-V1 VLilie

Die Lilie [Vers] text: s. IV-4a-P1. hs.: Wiesbaden, HessLB, HS. 68 – s. IV-4a-P1. – Textauswahl: 10,7–54,4 (fol. 26v,4–99v,9).

IV-4a-V2 KuG

Karl und Galie (D) text: ca. 1215–25; westrip. (Aachen?). hs.: Darmstadt, ULB, Hs 3234, Nr. 13 [D R]; Hs 3250 [D D und D U]; Wolfenbüttel, HAB, Cod. 404.9 (5) Novi [D W] – Ende 13. Jh./ um 1300; rip.

IV-4b-P1 SalH

Salomons Haus text: 13. Jh., vor ca. 1278; wmd. hs.: Gießen, UB, Cod. 876, S. 1–162 (Schreiber A1) – letztes Viertel 13. Jh. (um/ nach 1278?); rhfrk.-hess. – Textauswahl: S. 1,1–143,5.

IV-4b-P2 PrM

Mitteldeutsche Predigten (Codex discissus Fr, G, H1) text: um 1200/ 1. Viertel 13. Jh.; vermutlich wmd. (rhfrk.-hess.?). hs.: Frankfurt, SUB, Fragm. germ. II 2 [Fragm. Fr]; Freiburg, UB, Cod. 519 [Fragm. G]; Nürnberg, GNM, Cod. 42526 [Fragm. H1] – Ende 13. Jh.; rhfrk.

IV-4b-V1 Himlf

Rheinfränkische Marienhimmelfahrt text: 1258 oder 1269; hess.(-rhfrk.). hs.: Gießen, UB, Cod. 876, S. 163–272 (Schreiber A2) – letztes Viertel 13. Jh. (um/ nach 1278?); rhfrk.- hess.

IV-5-P1 MüRB

Mühlhäuser Reichsrechtsbuch (N) text: ca. 1220–1230 (zwischen 1224 u. 1231?); nordthür. (Mühlhausen). hs.: Nordhausen, StadtA, Ms. II., Na. 6 [Hs. N] – Ende 13. Jh.; nordthür. (Nordhausen?).

IV-5-P2 JMar

Jenaer Martyrologium hs.: Jena, UB, Ms. Bos. q. 3, 1r–109v – vor/ um 1300; thür. – Textauswahl: fol. 1r,1–16v,23 (Circumcisio bis XII. kal. Mart.); 58r,1–66v,24 (V. kal. Aug. bis VIII. kal. Sept.); 102v,1–109v,6 (XIX. kal. Jan. bis II. kal. Jan.).

IV-5-V1 AthP

Athis und Prophilias text: 1. Hälfte 13. Jh.; hess.-thür. hs.: Krakau, Bibl. Jagiellon´ska, Berol. mgq 846 [ABCDEF]; Berlin, SBPK, Nachlaß Grimm 196 (angebunden) [A*C*] – 3. Viertel 13. Jh.; hess.-thür. – Textauswahl: Fragmente A-D (Schreiber 1).

2. Liste der Korpusquellen

V-1-P1 Rupr

27

Ruprecht von Freising: Rechtsbuch text: 1328; bair. (Freising). hs.: München, StadtA, Zimelie 1 – nach 1328; mittelbair. (Freising). – Textauswahl: S. 8,1–13,28; 44,30–49,39; 66,29–79,20; 91,23–102,11.

V-1-P2 ObEv

Oberaltaicher Evangelistar hs.: München, BSB, Cgm 66, S. 5–61 – Anfang 14. Jh.; bair. – Textauswahl: S. 23a–26b; 32a; 34ab; 35b–36b; 38ab; 40a–42b; 52ab; 54ab; 56a.

V-1-U1 Lands

Urkunden Landshut hs.: Landshuter Urkunden aus dem Zeitraum von 1333–1345 – bair. (Seligenthal bei Landshut).

V-1-V2 MMag

Maria Magdalena text: noch im 13. Jh.; nordwestbair. (Nähe Regensburg?). hs.: Wien, ÖNB, Cod. 15225, suppl. 3146, fol. 1r–33r – um 1300; bair.-österr. (Steiermark). – Textauswahl: vv. 72–1036 (fol. 2v–33r) (= 2. Hand).

V-2-P1 Baum

Baumgarten geistlicher Herzen (L) text: zwischen 1270 u. 1290; ostschwäb. (Augsburg oder Umgebung). hs.: München, BSB, Cgm 6247 [Hs. L] – Ende 13. Jh.; ostschwäb. (Augsburg?). – Textauswahl: fol. 17r,4–27r,19 (= Kap. 24–35); 101r,7–112r,15 (= Kap. 124–135); 171v,6–181r,21 (= Kap. 198–201).

V-2-U1 Augsb

Urkunden Augsburg hs.: Augsburger Urkunden aus dem Zeitraum von 1336–1341 – ostschwäb. (Augsburg).

V-2-V1 Türh

Ulrich von Türheim: Rennewart text: nach 1243; schwäb. hs.: Berlin, SBPK, mgf 1063 [Rennewart B] – wohl 20er Jahre des 14. Jhs.; ostschwäb. – Textauswahl: vv. 1–788 (fol. 61vc,1–63vc,12); 16254–17044 (103va,1–105va,7); 34424–35210 (149vc,1–151vc,6).

V-2-V2 HartwM; HartwT

V-3-P2 NikP

Hartwig von dem Hage: Margaretenlegende; Tagzeitengedicht Texte: spätestens 3. Viertel 13. Jh.; Salzburger Raum oder Ostschwaben? hs.: München, BSB, Cgm 717, fol. 16v–33r (,Margaretenlegende‘) und fol. 33r–49v (,Tagzeiten‘) – 1348; ostschwäb. – Textauswahl: Margarethenlegende komplett; Tagzeitengedicht: vv. 1–396 (fol. 33r,10–36v,15); 1178–1560 (54v,19–31r,21).

Nikolaus von Straßburg: Predigten text: um 1330; alem. (Freiburg?). hs.: St. Florian, StiB, Cod. XI 284, kl. 4°, fol. 37ra,1–85rb,3 [Hs. C] – Mitte bis 70er Jahre 14. Jh.; alem. – Textauswahl: fol. 37ra,1–51vb,14; 72ra,1–85rb,3.

28

V-3-U1 Freib

II. Quellenkorpus

Urkunden Freiburg i.Br. hs.: Freiburger Urkunden aus dem Zeitraum von 1316–1320 – alem. (Freiburg).

V-3-V1 Rapp

Philipp Colin, Claus Wisse u. a.: Rappoltsteiner Parzival text: 1331–1336; alem.-els. (Straßburg). hs.: Karlsruhe, LB, Cod. Donaueschingen 97 – 1331–1336; els. (Straßburg). – Textauswahl: vv. 1–685 (fol. 116ra,1–119rb,49); 17069–17793 (201va,2– 205rb,10); 32460–33154 (282ra,1–285va,27).

V-3-V2 Mart

Hugo von Langenstein: Martina text: abgeschlossen 1293; alem. hs.: Basel, UB, Cod. B VIII 27 – um oder bald nach 1300; alem. (Raum Zürich). – Textauswahl: vv. 1,1–23,26 (fol. 1ra,1–23ra,26).

V-4a-P1 Taul

Johannes Tauler: Predigten text: vor 1361; els.? hs.: Wien, ÖNB, Cod. 2744 – letztes Viertel 14. Jh.; rip. – Textauswahl: fol. 1–20r,2; 79r,6–97v,6; 159r,8–178r,16.

V-4a-P2 BuMi

Buch der Minne (Rede von den 15 Graden) text: letztes Drittel 13. Jh.; mfrk. hs.: Prag, Bibliothek des Klosters Strahov, Cod. DG IV 17 – 1. Hälfte 14. Jh.; mfrk. (rip.). – Textauswahl: fol. 57r,3–98v,12 (Hand 3).

V-4a-U1 Köln

Urkunden Köln hs.: Kölner Urkunden aus dem Zeitraum von 1302–1320 – rip. (Köln).

V-4a-V1 Yol

Bruder Hermann von Veldenz: Yolande von Vianden text: Ende 13. Jh. (nach 1283); moselfrk. hs.: Luxemburg, Bibl. Nationale, Ms. 860 [Text nach der Ed. von Meier 1889, da eine Kollationierung der Hs. bislang nicht ermöglicht wurde. Die Kontextbelege (nur in Kap. V Verben) werden jedoch nach der Handschrift zitiert; für diese Angaben danken wir Prof. C. Moulin (Trier)] – Ende des 1. Viertels des 14. Jh.; westmoselfrk. (Kloster Marienthal). – Textauswahl: vv. 2611–3772; 4878–5963.

V-4a-V2 Göll

Schlacht bei Göllheim, Böhmenschlacht, Minnehof texte: Ende 13. Jh.; moselfrk. hs.: Frankfurt a. M., SUB, Ms. germ. oct. 25 – Anfang 14. Jh.; rip.

V-4b-P1 OxBR

Oxforder Benediktinerregel hs.: Oxford, BL, Ms. Laud. Misc. 237, fol. 1r–16v – 1. Hälfte 14. Jh.; nordrhfrk.-hess. (südl. und mittleres Nassau). – Textauswahl: fol. 1r13v,37.

2. Liste der Korpusquellen

V-4b-P2 Hleb

29

Hermann von Fritzlar: Heiligenleben text: 1343–1349; hess.-thür. hs.: Heidelberg, UB, cpg 113 [und 114] – 1343–1349; hess.-thür. – Textauswahl: cpg 113, fol. 4r,13–17r,5; 92v,18–110r,21; 177v,9–192r,6.

V-4b-U1 Mainz

Urkunden Mainz hs.: Mainzer Urkunden aus dem Zeitraum von 1346–1350 – rhfrk. (Mainz).

V-4b-V1 Elis

Leben der heiligen Elisabeth text: um 1300; hess. (wohl Kloster Altenberg bei Wetzlar). hs.: Darmstadt, ULB, Hs. 2269 [Hs. A] – um 1320/ 30; (zentral)hess. – Textauswahl: vv. 1–880 (fol. 1r–19r,18); 4598–5523 (96v,24–116r,15); 9622– 10534 (201v,8–220v,16).

V-4b-V2 Erlös

Die Erlösung text: 1. Drittel 14. Jh.; (westl.?) hess. hs.: Krakau, Bibl. Jagiellon´ska, Berol. mgq 1412 (olim Berlin SBPK, mgq 1412) [B1]; Laubach, Gräfl. Solms-Laubachsche Bibliothek, ohne Sign. [L]. – 12. 1. 1336 (Schreibernotiz); rhfrk.-hess.

V-4b-V3 PrRei

Hessische Reimpredigten text: 1. Viertel 14. Jh.; westl. Zentralhessen (Wetzlar?). hs.: Hamburg, SUB, Cod. 99 in scrin., S. 12–312 – um 1320–30; (westl.) zentralhess. – Textauswahl: 1,1–4,620 (fol. 12a,1–26b,12); 34,1–39,190 (159a,15– 172b,8).

V-5-P1 BeEv

Berliner Evangelistar hs.: Berlin, SBPK, mgq 533 – 1340; thür.-obersächs. – Textauswahl: fol. 1r,1–9v,8; 57r,23–64v,15; 114v,23–125r,12 (jeweils vollständige Perikopen).

V-5-P2 MBeh

Matthias Beheim: Evangelienbuch text: 1343; omd. hs.: Leipzig, UB, Ms. 34, fol. 53r–224r (Evangelienbuch) u. fol. 224v–234v (Harmonie der Passionsgeschichte) – 1343; omd. – Textauswahl: fol. 53r,1– 54r,26; 55r,2–62r,16; 141v,8–149v,21; 227r,8–235r.

V-5-U1 Jena

Urkunden Jena-Weida hs.: Jenaer Urkunden aus dem Zeitraum von 1317–1333 – omd. (Jena, Weida).

V-5-V1 LuKr

Die Kreuzfahrt Landgraf Ludwigs des Frommen text: 1301; omd. (schles.). hs.: Wien, ÖNB, Cod. 2737 – Anfang 14. Jh.; omd./ schles. – Textauswahl: vv. 1–2398 (fol. 1r–41r,2) (1. Hand).

30

V-5-V2 HTri

II. Quellenkorpus

Heinrich von Freiberg: Tristan und Isolde (Fortsetzung) text: etwa 1285–1290; wohl Böhmen. hs.: Florenz, Nationalbibliothek, Ms. B. R. 226 (früher: Bibl. Nazionale Centrale, Codex Magliabechianus germ. VII 9. 33. Perg) – 1. Hälfte 14. Jh.; omd. – Textauswahl: vv. 1–772 (fol. 103ra,1–106vb,47); 3005–3766 (118vb,27– 122vb,46); 5983–6890 (136ra,1–140vb,33).

V-5-V3 Pass

Passional A (Marienlegenden) text: Ende 13. Jh.; omd. hs.: Berlin, SBPK, mgf 778 [Passional A] – 2. Viertel 14. Jh.; omd. – Textauswahl: vv. 1,1–19,103 (fol. 76va,9–91ra,27).

V-6-P1 GnaÜ

Christine Ebner: Von der Gnaden Überlast (N2) text: 1340er Jahre, aber vor 1346; ofrk. (Kloster Engelthal). hs.: Nürnberg, GNM, Hs. 1338 [N2] – um/ nach 1350; ofrk. – Textauswahl: S. 1,1–38,2; 74,5–112.

V-6-P2 SBNü

Satzungsbuch Nürnberg (I/ A) hs.: Nürnberg, StA, Reichsstadt Nürnberg, Amts- und Standbücher Nr. 228 – 1302 bis ca. 1310; ofrk. (Nürnberg).

V-6-P3 WüPo

Würzburger Polizeisätze text: 1342/ 43; ofrk. (Würzburg). hs.: München, UB, 2 Cod. ms. 731 (= Cim. 4) [Würzburger Liederhs.], 238va–251va – ca. 1347–1350; ofrk. (Würzburg). – Textauswahl: fol. 240ra– 251va,14.

V-6-U1 Nürnb

Urkunden Nürnberg hs.: Nürnberger Urkunden aus dem Zeitraum von 1335–1341 – ofrk. (Nürnberg).

V-6-V1 Renn

Hugo von Trimberg: Der Renner text: wohl Ende 13. Jh.; ofrk. (Bamberg). hs.: Erlangen, UB, Ms B 4 (olim Cod. Erl. 1460) [Renner E1] – 1347; ofrk. (Nürnberg). – Textauswahl: vv. 1–766 (fol. 1va,5–6va,1); vv. 11313–11928 (74ra,10–78ra,11); vv. 23794–24611 (151va,1–156vb,15).

V-6-V2 Lupo

Lupold Hornburg: Reden text: 1347 (Rede IV) und 1348 (Rede I–III); ofrk. (Würzburg oder Umgebung). hs.: München, UB, 2 Cod. ms. 731 (= Cim. 4) [Würzburger Liederhs.], fol. 226ra,32–234va,12 – wohl ca. 1350 entstanden; ofrk.

3. Verzeichnis korpusexterner Quellen

31

3. Verzeichnis korpusexterner Quellen Die folgende Liste enthält die in diesem Band zitierten korpusexternen (also nicht zum Grammatikkorpus gehörenden) Quellen. Für sie werden soweit wie möglich die im neuen Mhd. Wörterbuch benutzten Quellensiglen verwendet. Zur deutlichen Unterscheidung der Siglen korpusinterner und korpusexterner Quellen sind die korpusexternen Quellensiglen mit einem Stern versehen. *Aneg

Das Anegenge. Hg. von Dietrich Neuschäfer (Altdeutsche Texte in kritischen Ausgaben 1). München 1969.

*Anno

Das Annolied. Mittelhochdeutsch und Neuhochdeutsch. Hg., übers. und kommentiert von Eberhard Nellmann. 5. Aufl. (Reclam-UB 1416). Stuttgart 1999. [Abschnitt, Vers]

*BdN

Konrad von Megenberg, Das Buch der Natur. Die erste Naturgeschichte in deutscher Sprache. Hg. von Franz Pfeiffer. Stuttgart 1861 [Nachdr. Hildesheim 1994]. [Seite, Zahl]

*Chron. 5

Die Chroniken des Wigand Gerstenberg von Frankenberg. Hg. von Hermann Diemar. (Chroniken von Hessen und Waldeck. Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen Bd. 7/ 1); unveränd. Neudr. 1989.

*Cranc

Die Prophetenübersetzung des Claus Cranc. Hg. von Walther Ziesemer (Schriften der Königsberger Gelehrten Gesellschaft, Sonderreihe 1). Halle a. d. S. 1930. [Bibelstelle]

*Dt. Bibel

Die erste deutsche Bibel. Hg. von William Kurrelmeyer. Band 1: Evangelien. Bd. 2: Briefe, Apostelgeschichte, Offenbarung. Band 3: Genesis, Exodus, Leviticus. Band 4: Numeri – Ruth. Band 5: Die vier Bücher der Könige. Band 6: 1. Chronika – 3. Esra. Band 7: Tobias – Psalm. Band 8: Sprüche – Jesaja. Band 9: Jeremia – Daniel. Band 10: Hosea – 2. Makkabäer. Tübingen 1904–1915. (Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart 234; 238; 243; 246; 249; 251; 254; 258; 259; 266). Glossar: Band 10, 373–463. Straßburg 1466.

*Eckh

Meister Eckharts Predigten. Hg. und übers. von Josef Quint. Bd. 1–3 (Meister Eckhart. Die deutschen Werke 1–3). Stuttgart 1958–1976. – Meister Eckharts Traktate. Hg. und übers. von Josef Quint (Meister Eckhart. Die deutschen Werke 5). Stuttgart 1963. [Band: Seite, Zeile]

E 18

32

II. Quellenkorpus

*Exod

Die altdeutsche Exodus. Untersuchungen und kritischer Text. Hg. von Edgar Papp (Medium Aevum 16). München 1968.

*Gen

Die frühmittelhochdeutsche Wiener Genesis. Kritische Ausgabe mit einem einleitenden Kommentar zur Überlieferung hg. von Kathryn Smits (Philologische Studien und Quellen 59). Berlin 1972.

*Gr.Ämterb.

Das Große Ämterbuch des Deutschen Ordens. Mit Unterstützung des Vereins für die Herstellung und Ausschmückung der Marienburg hg. von Walther Ziesemer. Neudr. der Ausgabe 1921. Wiesbaden 1968. Glossar: 828–991. Preuß.; Einzeldaten (mit besonderer Dichte im 14. und 15. Jh.; im Anfang des 16. Jhs. auslaufend)

*HvFritzlHl

Hermann von Fritslar, Das Heiligenleben. In: Deutsche Mystiker des 14. Jahrhunderts I. Hg. von Franz Pfeiffer. Leipzig 1845, 1–258.

*HeslApk

Die Apokalypse Heinrichs von Hesler. Aus der Danziger Handschrift hg. von Karl Helm (Deutsche Texte des Mittelalters 8. Dichtungen des Deutschen Ordens I). Berlin 1907.

*Isidor

Der althochdeutsche Isidor. Facsimileausgabe des Pariser Codex nebst kritischem Texte der Pariser und Monseer Bruchstücke. Mit Einleitung, grammatischer Darstellung und einem ausführlichen Glossar. Hg. von G. A. Hench (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der germanischen Völker 72). Straßburg 1893. Der althochdeutsche Isidor. Hg. von H. Eggers (Altdeutsche Textbibliotek 63). Tübingen 1964.

*Jer

Die Deutschordenschronik des Nicolaus von Jeroschin. Ein Beitrag zur Geschichte der mitteldeutschen Sprache und Litteratur. Hg. von Franz Pfeiffer. Stuttgart 1854 [Neudr. Hildesheim 1966].

*JTit

Albrechts von Scharfenberg Jüngerer Titurel. Nach den ältesten und besten Handschriften kritisch hg. von Werner Wolf [Bd. 1–2,2] und Kurt Nyholm [Bd. 3,1–3,2]. 5 Bde. (Deutsche Texte des Mittelalters 45, 55, 61, 73, 77). Berlin 1955–1992. [Strophe, Vers]

*JvFrst

Der Kreuziger des Johannes von Frankenstein. Hg. durch Ferdinand Khull (StLV 160). Tübingen 1882.

*KChr

Die Kaiserchronik eines Regensburger Geistlichen. Hg. von Edward Schröder (MGH Deutsche Chroniken I, 1). Hannover 1892 [Nachdr. Dublin/ Zürich 1964, 1969, München 1984].

3. Verzeichnis korpusexterner Quellen

33

*Karlmeinet

Karl Meinet. Zum ersten Mal hg. durch Adelbert von Keller (StLV 45). Stuttgart 1858. [Blatt, Vers]

*KlageB, *KlageC

Die ,Nibelungenklage‘. Synoptische Ausgabe aller vier Fassungen. Hg. von Joachim Bumke. Berlin/ New York 1999.

*KvMSph

Konrad von Megenberg, Die Deutsche Sphaera. Hg. von Francis B. Bre´vart (Altdeutsche Textbibliothek 90). Tübingen 1980. [Seite, Zahl]

*Lanz

Lanzelet. Eine Erzählung von Ulrich von Zatzikhoven. Hg. von K. A. Hahn. Frankf. a. M. 1845 [Neudr. Berlin 1965. Mit einem Nachwort und einer Bibliographie von F. Norman].

*Ludw

Das Leben des hl. Ludwig, […], Gemahls der hl. Elisabeth, nach der lat. Urschrift übersetzt von Friedrich Ködiz von Salfeld. Zum ersten Male hg. mit sprachlichen und hist. Erläuterungen von H. Rückert. Leipzig 1851.

*Minneb

Die Minneburg. Nach der Heidelberger Pergamenthandschrift (CPG. 455) unter Heranziehung der Kölner Handschrift und der Donaueschinger und Prager Fragmente hg. von Hans Pyritz (Deutsche Texte des Mittelalters 43). Berlin 1950.

*Neidh

Neidh: Die Lieder Neidharts. Hg. von Edmund Wießner. Fortgeführt von Hanns Fischer. 5., verb. Aufl. hg. von Paul Sappler. Mit einem Melodienanhang von Helmut Lomnitzer (Altdeutsche Textbibliothek 44). Tübingen 1999. [WL/ SL Lied: Strophe, Vers] Neidh (HW): Neidharts Lieder. Hg. von Moriz Haupt. 2. Aufl., neu bearb. von Edmund Wießner. Leipzig 1923. [Strophe, Vers] Neidh C: Die Berliner Neidhart-Handschrift c (mgf 779). Transkription der Texte und Melodien von Ingrid Bennewitz-Behr unter Mitwirkung von Ulrich Müller (GAG 356). Göppingen 1981. [Lied: Strophe, Zeile]

*NibC

Das Nibelungenlied nach der Handschrift C. Hg. von Ursula Hennig (Altdeutsche Textbibliothek 83). Tübingen 1977. [Strophe, Vers]

*Osw

Der Münchner Oswald. Mit einem Anhang: Die ostschwäb. Prosabearbeitung des 15. Jhs. Hg. von M. Curschmann. (Altdeutsche Textbibliothek 1976). Tübingen 1974.

*Ottok

Ottokars österreichische Reimchronik. Nach den Abschriften Franz Lichtensteins hg. von Joseph Seemüller, 2 Bde. (MGH Deutsche Chroniken V, 1–2). Hannover 1890–1893 [Nachdr. Dublin/ Zürich 1974, München 1980].

34

II. Quellenkorpus

*Parz

Wolfram von Eschenbach, Parzival. Studienausgabe. Mittelhochdeutscher Text nach der 6. Ausgabe von Karl Lachmann. Einführung zum Text von Bernd Schirok. Berlin/ New York 1999.

*Pilatus

Pilatus. In: Deutsche Gedichte des zwölften Jahrhunderts und der nächstverwandten Zeit. Hg. von Hans Ferdinand Maßmann, Bd. 1: Die straßburg-molsheimische Handschrift enthaltend den Glouben des armen Hartmann, die Letanie, den Alexander des Pfaffen Lamprecht, den Pilatus (Bibl. D. ges. dt. Nat-Lit. 3, 1). Quedlinburg/ Leipzig 1837, 145–152.

*PsM

Millstätter Psalter. Cod. Pal. Vind. 2682. Hg. von Nils Törnqvist. Bd. 1: Eine frühmittelhochdeutsche Interlinearversion der Psalmen aus dem ehemaligen Benediktinerstifte Millstatt in Kärnten. Lund/ Kopenhagen 1934. Bd. 2: Hymnen und Perikopen. Lund/ Kopenhagen 1937. Bd. 3: Glossar. Mit einem Register der wichtigsten lateinisch-mittelhochdeutschen Übersetzungen. (Lunder Germanistische Forschungen 3, 7 und 26). Lund 1953. [Bibelstelle]

*Rol

Das Rolandslied des Pfaffen Konrad. Hg. von Carl Wesle. 3., durchgesehene Auflage besorgt von Peter Wapnewski (Altdeutsche Textbibliothek 69). Tübingen 1985.

*Roth

König Rother. Hg. von Theodor Frings und Joachim Kuhnt (Rheinische Beiträge und Hülfsbücher zur germanischen Philologie und Volkskunde 3). Bonn/ Leipzig 1922. [Vers (nach Rückert/ von Bahder)]

*RvEAlex

Rudolf von Ems, Alexander. Ein höfischer Versroman des 13. Jahrhunderts. Zum ersten Male hg. von Victor Junk. 2 Bde. (StLV 272, 274). Leipzig 1928–1929 [Nachdr. Darmstadt 1970].

*RvEGer

Der guote Geˆrhart von Rudolf von Ems. Hg. von John A. Asher. 3. durchgesehene Aufl. (Altdeutsche Textbibliothek 56). Tübingen 1989.

*RvZw

Die Gedichte Reinmars von Zweter. Hg. von Gustav Roethe. Leipzig 1887 [Nachdr. Amsterdam 1967]. [Leich/ Spruch/ Lied, Vers]

*Sphera

Johannes von Sacrobosco, Das Puechlein von der Spera. Abbildung der gesamten Überlieferung, kritische Edition, Glossar. Hg. von Francis B. Bre´vart (Litterae 68). Göppingen 1979. [Seite, Zahl]

*SüKlMill

Die Millstätter Sündenklage. In: Die religiösen Dichtungen des 11. und 12. Jahrhunderts 2. Nach ihren Formen besprochen und hg. von Friedrich Maurer, 57–101. [Strophe, Langzeile]

3. Verzeichnis korpusexterner Quellen

35

*Tauler

Die Predigten Taulers. Aus der Engelberger und der Freiburger Handschrift sowie aus Schmidts Abschriften der ehemaligen Straßburger Handschriften hg. von Ferdinand Vetter (Deutsche Texte des Mittelalters 11). Berlin 1910 [Nachdr. Dublin/ Zürich 1968]. [Seite, Zeile]

*Teichn

Die Gedichte Heinrichs des Teichners. Hg. von Heinrich Niewöhner. 3 Bde. (Deutsche Texte des Mittelalters 44, 46, 48). Berlin 1953–1956. [Gedicht, Vers]

*Tit

Titurel. In: Wolfram von Eschenbach. Hg. von Karl Lachmann. 6. Ausgabe. Berlin/ Leipzig 1926, 389–420 [Nachdr. Berlin 1965]. [Strophe, Vers]

*Tr

Gottfried von Straßburg, Tristan. Hg. von Karl Marold. Unveränd. 4. Abdruck nach dem 3. mit einem auf Grund von F. Rankes Kollationen verb. Apparat besorgt von Werner Schröder. Berlin/ New York 1977.

*Vät

Das Väterbuch. Aus der Leipziger, Hildesheimer und Straßburger Handschrift hg. von Karl Reissenberger (Deutsche Texte des Mittelalters 22). Berlin 1914 [2., unveränd. Aufl. 1967].

*VaterUns

Die Auslegung des Vaterunsers. In: Kleinere deutsche Gedichte des 11. und 12. Jahrhunderts. Nach der Auswahl von Albert Waag neu hg. von Werner Schröder. 2 Bde. (Altdeutsche Textbibliothek 71). Tübingen 1972, 75–85.

*W.Wh.

Wolframs ,Willehalm‘. In: Wolfram von Eschenbach. Hg. von Karl Lachmann. Berlin 1833. 2. Ausg. Berlin 1854 [6. Ausg. Berlin/ Leipzig 1926 (Neudr. Berlin 1964)].

*Wilhelm

Denkmäler deutscher Prosa des 11. und 12. Jhs. Hg. und mit Kommentar und Einleitung versehen von Friedrich Wilhelm. Abt. A: Text. München 1914. Abt. B, 1.2: Kommentar. München 1916–1918 (Münchener Texte 8) [Neudr. München 1960].

*Wolk

Die Gedichte Oswalds von Wolkenstein [nach Hs. C]. Mit Einleitung, Wortbuch und Varianten hg. von Beda Weber. Innsbruck 1847.

III. Substantive

1. Derivation 1.1. Semasiologischer Teil 1.1.1. Präfixe

Die Präfixe haben an der Wortbildung der Substantive auch im Mhd. nur einen vergleichsweise geringen Anteil. Mit über 63% aller Präfixbildungen und mehr als der Hälfte aller Präfixbelege stellt un- dabei den überwiegenden Anteil. Präfixoide (außer houbet-) werden keinen Funktionsklassen zugeordnet und daher im onomasiologischen Teil nicht berücksichtigt. Types un-

%

Tokens

63,3

1100

51,5

ge-...-(e)

48

20,0

673

31,5

misse-

11

4,6

153

7,2

houbet-

11

4,6

71

3,3

ur-

4

1,7

4

0,2

ab(e)-

3

1,3

62

2,9

a¯-

1

0,4

35

1,6

(Präfixoide after-; (10) e˛ben-; mite-; ne˛ben-; samen-)

(4,2)

(36)

(1,7)

gesamt

(100 %)

240

2134

S2

%

152

S1

(100 %)

(1) a¯-

a¯-

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

Taxativa

a¯kust

,schlechtes/ falsches/ unnützes BS‘

BasisWA S

Frequenz Types (Tokens) 1 (35)

Isosemantische Bildungen

1 (3)

Idiomatisierte Bildungen

2 (2)

S3

40 S4

III. Substantive

1. a- ∼ aˆ- ∼ a´Leitvariante ist a-; aˆ- und a´- sind jeweils nur einmal belegt.

S5

2. Die Basis bleibt morphologisch unverändert. Als Basen (auch im Korpus nicht belegter Bildungen) treten überwiegend Deverbativa auf.

S6

3. Das Präfix a¯- ist im Mhd. wohl nicht mehr produktiv. In den meisten Fällen sind die Bildungen mit a¯- vielfach bereits im Ahd. (a¯gez, a¯teilo, a¯wekke) idiomatisiert. anm. 1: Die im Vormhd. nicht nachgewiesenen a¯-Bildungen lassen sich schwerlich als Zeugen für die Produktivität von a¯- im Mhd. anführen. Es ist kaum nachzuweisen, dass es sich bei diesen im Mhd. bereits stark lexikalisierten Lexemen um echte mhd. Neologismen handelt. Dietz (2005, 22) nennt a¯brust, a¯kraft, a¯kru¯t, a¯laster, a¯maht, a¯mügel, a¯name, a¯sanc, a¯schric, a¯smac, a¯sprä¯che, a¯tropf, a¯wahsel ∼ a¯we˛hsel (s. aber auuersum in der lex baiuvariorum, 6.–8. Jh.) und a¯wise.

Die einzige gut belegte Bildung im Korpus ist a¯kust (35): Die nominale Basis ist im Mhd. nachweisbar (vgl. Lexer, s. v. kust). Funktional ist a¯kust eine Taxationsbildung (,schlechte Art und Weise/ falsche Beschaffenheit von BS‘) mit einer bereits fortgeschrittenen Entwicklung zur Idiomatisierung (,Betrug, Falschheit, Täuschung‘). Er het in bo”er akvst Gegebin mich in der v’lu”t (Mart, 12rb,9f; 12,37f)

Negationsbildung (z. B. a¯maht) ist im Korpus nicht belegt. anm. 2:

a¯lôibe (3) (Übersetzung von reliquia) ist isosemantisch mit lôibe belegt.

anm. 3: Idiomatisiert sind a¯name ,Spitzname‘ und a¯swı¯ch (hier: a¯swı¯ch tuen ,aufgeben, verlassen‘). anm. 4: a¯bulge ist eine idiomatisierte deadjektivische Bildung auf -e (< ahd. a¯bulgı¯); s. unten unter § S 67, Anm. 4. anm. 5: a¯môhtechôit ist im Kontext durch a¯môhtec motiviert und somit keine substantivische a¯-Bildung. S7

4. Die ursprüngliche Bedeutung von a¯- als ,fort/ weg von etw.‘ (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 420.2) ist im Mhd. kaum noch belegt. Lediglich bei idiomatisiertem a¯wôrf als Übersetzung von abjectio ,Verachtung‘ (WNot, 35rb,5) zeigt sich diese Bedeutung noch. Im Korpus nicht belegte Bildungen wie a¯schro¯t, a¯swinc, a¯lôibe sind idiomatisiert bzw. isosemantisch. Die Funktion der Negation ist im Korpus nicht belegt, wohl aber in anderen mhd. Texten (vgl. etwa Lexer, s. v. aˆmaht; noch zahlreich belegt in Konrads von Megenberg ,Buch der Natur‘, vgl. Brendel u. a. 1997, 36). a¯- ist im Korpus fast ausschließlich in obd. Texten belegt. Nach Mitte des 13. Jh.s werden Belege seltener. Im Korpus ist nach 1250 ausschließlich a¯kust belegt, doch finden sich Belege bis ins spätere Frnhd. (16. Jh.). Das Frnhd.WB bucht Belege zu akraft, akust, aleibe, aname, asang, aschrot, aschwing, awachs, awerk, aweise, aweisel. Zum Nhd. hin hat sich nur idiomatisiertes Ameise (< ahd. meizan ,schneiden‘) erhalten; vgl. Kluge/ Seebold, EWB, s. v.

41

1. Derivation

Das Präfix a¯- wird im Verlauf des Mhd. durch die Präfixe un- und abe- verdrängt, die beide Funktionen, die der Taxation und die der Negation, abdecken. Erhalten hat sich lediglich (volksetymologisch im 16. Jh. verändert) Ohnmacht (über omacht); s. dazu Wilmanns, Dt.Gr.II, § 417; Brendel u. a. (1997, 35); Frnhd.WB, s. v. anmacht; Pfeifer u. a. (1993), s. v. Ohnmacht. anm. 1: Splett (Ahd.WB II, 3f) bucht 52 a¯-Bildungen. Die in den mhd. Wörterbüchern verzeichneten über 20 Lemmata mit dem Präfix a¯- beruhen überwiegend auf Einzelbelegen. Sie stammen zum Teil aus Vokabularien (z. B. aˆwe¨rc u. ä., Voc. 1482), zum Teil werden graphisch weitgehend veränderte Belege zu a¯-Bildungen gezählt (z. B. approch zu a¯brich, ämbd, embde, üemet zu a¯ma¯t). In der MHDBDB sind a¯kust (21 Belege in 8 Texten), a¯maht (8 Belege in 5 Texten), a¯name, a¯sanc, a¯swı¯ch belegt. lit.: Brendel u. a. (1997, 35f); Dietz (2005); v. Lessen (1943); Weinhold, Mhd.Gr., § 291; Wilmanns, Dt.Gr.II, § 420.

(2) ab(e)-

ab(e)-

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

Taxativa

abgot 1

,schlechtes/ falsches/ unnützes BS‘

Idiomatisierte Bildungen

BasisWA S

Frequenz Types (Tokens)

S8

3 (62)

2 (54)

1. ab- ∼ abe- ∼ ap- ∼ af- ∼ aff- ∼ app-

S9

Abweichend von der Leitvariante ab- zeigen sich lediglich im Wmd. Varianten: im Mfrk. ist das Präfix ausnahmslos als af- realisiert (1 × aff-); abgesehen von einzelnen ab-Formen herrscht im Rhfrk.-Hess. die Schreibung ap- (1 × app-) vor. Bis auf drei vereinzelte abe-Schreibungen ist die Apokope von -e durchgängig erfolgt. Ausschließlich abgot ist mit eingeschobenem -t- belegt (abtgot 11 ×). Erlös zeigt zwei Belege appetgode.

2. ab(e)- leitet von substantivischen Basen ab, an die das Präfix ohne weitere Fugenelemente tritt.

S 10

3.

S 11

abewiììe, abgot 1 (60), abgottinne

Als Funktionen des Präfixes ab(e)- sind im Korpus Taxation und Negation nachweisbar. In negierender Funktion tritt ab(e)- jedoch lediglich in der Bildung abegünstechôit auf, die nur einmal belegt ist, so dass in der Tabelle keine Funktionsklasse Negation für ab(e)- angesetzt wird.

42

III. Substantive

Die ”langen ”int ou˚ch waile cleyne als pricken dat is v’borgene afgvnsticheit vnde behende ”tiche vnd vercleynu¯˚ ge (Taul, 164r,5ff).

ab(e)- steht hier nicht für falsche oder verfehlte gunst, sondern für die Abwesenheit bzw. das Gegenteil von Gunst. Die 62 Belege für Taxation entfallen fast vollständig auf die Bildung abgot 1, die zudem häufig als abgot 2 in idiomatisierter Form vorliegt. die gote dero heidinen. daz ”int abgote. unde tiufele (WNot, 27vb,22ff)

Neben der movierten Form abgottinne ist als zusätzliche Bildung lediglich abewiììe (,Unverstand‘) belegt. anm. 1: Die idiomatisierte Bildung abgot 2 – metonymische Übertragung auf das Konkretum ,Götzenbild(nis)‘ – ist im Korpus mit 41 Belegen sicher nachweisbar. Ein großer Teil der abgot-Belege ist hinsichtlich einer möglichen Idiomatisierung jedoch vage. anm. 2: Das Lexem abgrunt 1 (20) stellt einen Sonderfall dar. Das Präfix ab(e)- könnte in diesem Fall eine Markierung der Entfernungsgröße darstellen; die Basis bezieht sich auf einen Raum bzw. eine Fläche (,vertiefung, schlucht‘ BMZ, s. v. grunt; ,unterste fläche eines körpers od. raumes‘ Lexer, s. v. grunt). abgrunt kann neben ,besonders tiefer Grund‘ aber auch verstanden werden als ,Grund, der abfällt‘ (,was hinab, von der erde weg reicht‘ Grimm, DWB, s. v. Abgrund); in diesem Falle läge keine ab(e)-Ableitung, sondern ein Kompositum mit der räumlichen Präposition ab(e) vor. Zur Möglichkeit von abgrunt als Lehnübersetzung aus griech. abyssos (byssos ,Grund‘) vgl. Kluge/ Seebold, EWB, s. v. Abgrund. anm. 3: S 12

abgrunt 2 (13) in der Bedeutung ,Hölle‘ ist idiomatisiert.

4. ab(e)- tritt im Mhd. neben Komposita mit der räumlichen Präposition abe auf (abeganc, abetrunne etc.). Anhand einer Bildung aus dem Korpus lässt sich möglicherweise die Annahme eines Übergangsstadiums zwischen Komposition mit abe (Präp.) und taxierender Ableitung nachvollziehen: abeweg in Rapp (118ra,27; 418) ist ein Weg, der ,abweicht, abgeht‘, und zugleich auch ein ,falscher‘ Weg. Die negative Wertung findet hier auf der Ebene der Konnotation statt. Der Korpusbefund ist hinsichtlich der zeitlichen und räumlichen Verteilung unauffällig. In den Urkunden des Korpus findet sich kein Beleg. anm. 1: aber- (vgl. nhd. Aberwitz) ist im Korpus nicht belegt; es erscheint erst vereinzelt im Spätmhd. Vgl. Lexer, s. v. aberwitze. lit.: Brendel u. a. (1997, 36ff, 522f); Döring/ Eichler (1996, 74ff); Grimm, DWB, s. v. ab; Grimm, Dt.Gr.II, § 708f; P. Müller (1993a, 125); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 422.

(3) after- (na¯ch-) S 13

after (ahter) erscheint im Mhd. (wie na¯ch) überwiegend als temporale bzw. lokale Präposition in Komposita. Aus der Bedeutung ,hinter/ nach‘ hat sich über Zwischenstufen wie afterslüððel (,Zweitschlüssel‘) eine semantische Verschiebung hin zu taxie-

1. Derivation

43

rend ,übel/ falsch/ minderwertig‘ ergeben (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 422.4; Lexer, s. v. after-, naˆch-). Insofern kann after- für das Mhd. als Präfixoid angesehen werden. Zu den im Korpus belegten afterspra¯che (5), afterspre˛chä¯re (2), afterspre˛chersen und na¯chrôde sind zeitgleich jedoch die verbalen Basen afterspre˛chen bzw. na¯chrôden belegt (vgl. auch Kluge 1925, 53; P. Müller 1993a, 125), so dass das Korpus keine eindeutigen Belege für after- und na¯ch- als substantivisches Präfixoid aufweist. anm. 1: Die mhd. Wörterbücher verzeichnen für after- rund 50 und für na¯ch- rund 80 Bildungen. Die MHDBDB verzeichnet zusätzlich afterbier, afterkunft und afterriuwe.

(4) e˛ben-; mite-; ne˛ben-; samen-

˛eben-, mite-, ne˛ben- und samen- sind im Mhd. in einigen Bildungen in soziativer Funktion mit Personenbezeichnungen als Basen belegt. In dieser Funktion können sie als Präfixoide angesehen werden (zum Nhd. mit- s. DWb 2, 189f). Allerdings ist bereits ˛eben, ne˛ben und bes. mit und samen eine deutlich soziative Bedeutung eigen, so dass diese Bildungen einen Grenzfall zu den Komposita darstellen (vgl. dort). ˛eben- (ebin- ∼ ebyn- ∼ even-) (< ahd. eban ,gleich‘) findet sich im Korpus mit 3 Bildungen: ˛ebenôrbe, ˛ebenkrist (21), ˛ebenschalc ,Mitknecht‘. Weitere Bildungen s. Lexer, s. v. e¨ben-. mite- ist im Korpus mit einer Bildung belegt: miterai”en ,Gefolge‘ (Kchr, 72rb,7; 16918). Lexer verzeichnet zahlreiche Bildungen, die meisten allerdings aus späten Texten. Zum Übergang von soziativem ge- zu mit- im Frnhd. s. S. Moser (1992). ne˛ben- ist lediglich einmal in soziativer Funktion (in Kontaktstellung) belegt: d’ den haz treget zv ”ime neben c’”ten (PrM, b2va,3ff). Im Lexer finden sich außerdem: ne˛benbürge, ne˛benburger, ne˛bengeno¯ðe ,Standesgenosse‘. samen- ist im Korpus nur 2 × (in Kontaktstellung) belegt: ”amen bu˚rgere ,Mitbürger‘ (UKöln1, 4,19 und 5,20). Im Lexer findet sich noch samenschôffe ,Mitschöffe‘.

S 14

(5) er½e-

ôrìe- (häufig ertze- ∼ erc(e)-, vereinzelt ercze- ∼ erzze- ∼ arz-, in Kölner Urkunden häufig erche-, gelegentlich eirche-, vereinzelt eirz- ∼ er”-) aus griech.-lat. archi- ist im Mhd. nur rudimentär als Präfix belegt. Die deutsche Form erìe- (etc.) enthält zwar eine augmentierende Bedeutung (,wichtiges BS‘), die belegten Formen sind jedoch Lehnbildungen aus dem Lat.: ôrìebischof (< archiepiscopus), ôrìôngel (< archangelus), ôrìkanìeler (< archicancellarius). Im Lexer sind auch Bildungen mit deutschen Basen verzeichnet, doch ist auch hier die lat. Entsprechung prägend, so ôrìebote (< archangelus), ôrìebuebe (< archiscurra), ôrìepriester (< archipresbyter). Erst im Übergang zur frühen Neuzeit wird ôrìe- in Verbindung mit deutschen Basen reihenbildend; im Lexer ist ôrìetugent aus Wittenwilers ,Ring‘ belegt, ôrìeschalc im ,Ackermann aus Böhmen‘ (vgl. Erben 1980, 83).

S 15

44

III. Substantive

ôrìebischof (57) und ôrìkanìeler (4) – überwiegend in Kölner Urkunden belegt – sind bereits als Titel (überwiegend mit Großschreibung) idiomatisiert; häufig wird ein bestimmter Erzbischof (aus Köln oder Mainz) bezeichnet. Im Lexer finden sich noch ôrìkamerer, ôrìmarschalc, ôrìtruchsä¯ðe. anm. 1: Lat. archi- ist im Korpus in 212 gelegentlich in lat. Wörtern belegt: archisinagogus, archidiacon, archangeli.

(6) houbetS 16

houbet-

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

Taxativa

houbetsünde

,bedeutendes/ wichtiges BS‘

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

S

11 (71)

Idiomatisierte Bildungen

S 17

v

1 (1)

v

v

1. hovbet- ∼ hobet- ∼ hovbit- ∼ hobit- ∼ houbet- ∼ howbet- ∼ hovpt- ∼ hop(t)- ∼ haubt- ∼ haubit- ∼ houet- ∼ hovp- ∼ haup(t)v

Leitvariante ist hovbet-, häufig mit ‹o›. ‹au›-Schreibungen sind ab 213 im Bair., im alem.-bair. Übergangsraum und im Rhfrk. belegt. ‹p› ist ab 213 ebenfalls im Bair. und im alem.-bair. Übergangsraum belegt; darüber hinaus in LuKr. Nebensilben-i (hovbit etc.) findet sich im Alem. und Rhfrk. S 18

2. houbet- gehört in den Grenzbereich zwischen Komposition und Derivation. Das Simplex houbet wird im Mhd. in der Bedeutung ,Kopf‘ als Determinans in Komposita verwendet (s. Lexer, s. v. houbet-). Daneben ist aber im Mhd. das Simplex auch in der metaphorischen Bedeutung ,das Oberste, Anführer, Oberhaupt, Spitze‘ belegt (Lexer, ebd.), so dass die angeführten Bildungen auch als Komposita gewertet werden können (so Wilmanns, Dt.Gr.II, § 414). Da sich houbet- (> Haupt-) zum Nhd. hin behauptet, „begünstigt durch die Einschränkung des freien Lexems von Seiten des konkurrierenden Substantivs Kopf“ (DWb 2, 156), wird das taxierend zur „wertneutralen Einstufung“ verwendete houbet- für das Mhd. als Mittel zur Derivation angesehen. In der überwiegenden Zahl der Fälle ist houbet- graphisch noch vom Grundwort getrennt; es finden sich nur 9 Zusammenschreibungen (davon 5 Belege mit Trennung am Zeilenende).

S 19

3. houbetguet (5) ,Kapital ohne Zinsen‘ (s. WMU, s. v.), houbethe˛rre, houbetlant (8), houbetlo¯n, houbetman (11), houbetname, houbetschulde, houbetsmit, houbetstat (14), houbetsünde (27), houbetvride

45

1. Derivation

houbet- mit der Funktion der Taxation (,bedeutendes/ wichtiges BS‘) ist bereits im Ahd. belegt (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 414), erlangt aber erst im Verlauf des Mhd. größere Bedeutung. Daz èint èyben tuge¯de do mitte wir èullen vberwinden di èyben houbit êunden (Hleb, 177v,19ff)

anm. 1: houbetsmit ,vorzüglicher/ oberster Schmied‘ (Mart, 22va,2; 22,58) ist metaphorisch auf Gott bezogen. houbetvride (SBNü, 16ra,6) bedeutet ,allgemein gültiges Friedensgebot‘.

anm. 2:

anm. 3: houbetbuechstap (Erlös, 4rb,33; 1837,3) ist idiomatisiert als ,hervorgehobener Anfangsbuchstabe‘ und bezieht sich auf (scriptura) capitalis.

4. Im Korpus finden sich vereinzelt Belege erst ab 212. Die Belegzahlen bleiben im gesamten Mhd. vergleichsweise gering. Im Nhd. wird Haupt- mit 206 Bildungen (über 60 % aller Präfix-Bildungen) zum bedeutendsten Präfix (vgl. DWb 2, 159 u. passim; s. auch P. Müller 1993a, 128).

S 20

anm. 1: Die in den mhd. Wörterbüchern verzeichneten rund 50 Lemmata mit Präfix houbet- stammen überwiegend aus späteren Texten. In der MHDBDB sind ebenfalls nur vergleichsweise wenige Bildungen vertreten; zusätzlich zu den im Korpus belegten finden sich: houbetkünic, houbetland, houbetlast (2), houbetlaster (2), houbetlist (5), houbetmôister (2), houbetmôisterinne, houbetmisseta¯t, houbetschande (6), houbetschaì (4), houbetsorge (3), houbetvôste, houbetvinde, houbetwı¯sel, houbetwünne (2). lit.: Döring/ Eichler (1996, 81ff); DWb 2 (156f); P. Müller (1993a, 122ff); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 414.

(7) misseFunktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

misse- 1

Taxativa

misseta¯t

,schlechtes/ falsches/ unnützes BS‘

misse- 2

Negativa

missehe˛llunge ,kein/ nicht/ Gegenteil von BS‘

Summe 100 %

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

S

7 (132) 63,6 % (86,3 %)

S

4 (21) 36,4 % (13,7 %)

S 21

11 (153)

1. misse- ∼ mi””i- ∼ my””(e)- ∼ me””e- ∼ mi”(”)mi””e- ist im gesamten Mhd. Leitvariante. Im 12. Jh. sind parallel zu mi””e- noch Formen mit der Endung -i belegt. In 114 alterniert im mfrk. und rhfrk.-hess. Sprachraum der Stammvokal ‹i› in drei Fällen mit der graphischen Variante ‹y›. Lediglich ein Beleg weist Stammvokal ‹e› für ‹i› auf (me””edat OxBR, 7v,14). In 114 ist in einigen Fällen e-Apokope belegt (siehe auch den Befund bei Brendel u. a. 1997, 55ff).

S 22

46

III. Substantive

S 23

2. misse- leitet von substantivischen Basen ab, an die das Präfix ohne weitere Fugenelemente tritt. Das -e in misse- ist im Mhd. Bestandteil des Präfixes (anders Brendel u. a. 1997, 55). Im 13. Jh. ist gelegentlich Kontaktstellung belegt.

S 24

3. Funktional leistet dieses Präfix neben der Bewertung der substantivischen Basis als ,falsche oder verfehlte Variante‘ auch die Negation des mit einer positiven Bewertungskomponente belegten Basiswortes. Beide Funktionsklassen sind unterschiedlich gut belegt. Bei missehe˛llunge, missewônde, misselinge und missetriuwede ist Doppelmotivation durch Adj. und Subst. bzw. Verb und Subst. möglich: missehe˛llunge ist motiviert durch das Adj. missehe˛l und das Subst. he˛llunge (vgl. Brendel u. a. 1997, 55), misselinge durch das Verb misselingen und das Subst. linge.

S 25

misse- 1 (Taxativa) missedinc, missehôbede ,schlechte Stimmung/ Missstimmung‘, missera¯t, misseta¯t (101), missetrit, missetro¯st (6), missewônde (21)

misse- in der Funktion der Taxationsbildung steht für Bewertungen wie ,falsch‘, ,verfehlt‘ oder ,schlecht‘. Parallel zum gegenwartssprachlichen Befund wird misse- auch im Mhd. eher mit Bezeichnungen aus dem semantischen Umfeld von ,Gestalt‘, ,Geschick‘, ,Stimmung‘ oder ,Tat‘ verbunden als mit Personen-, Tier-, Pflanzen- oder Sachbezeichnungen (vgl. DWb 2, 198). da miede auch vn” bedudit i”t daz got auch alle missedat dem me¯”chen gar v’geben hat (PrRei, 159b,40ff)

Zur Konkurrenz mit un- 2 s. unten unter § S33. S 26

misse- 2 (Negativa) missehe˛l (˜ he˛l ,Übereinstimmung‘) Rechtsterminus ,(Rechts-)Streit‘, missehe˛llunge (15) (˜ he˛llunge ,Übereinstimmung‘) Rechsterminus ,(Rechts-)Streit‘, misselinge (3), missetriuwede (2)

misse- fungiert nur dann als Negationspräfix, wenn es vor Substantiven mit einer positiven Bewertungskomponente steht (DWb 2, 195). missehe˛llunge wird als Negation der Basis he˛llunge ,Übereinstimmung‘ angesehen (vgl. Brendel u. a. 1997, 56, die missehe˛llunge im Gegensatz dazu als Taxation der Basis he˛llunge interpretieren). e

Das wir/ mit vn”er aller gemeinem rate/ . Vn ¯ einhelligem willen/ lieplich. vn ¯ gutlich/ mit ein ander i vber ein ”int komen/ . Vmbe die missehellunge (UFreib2, 12,3f)

Zur Konkurrenz mit un- 1 s. § S 32. anm. 1: Im Fall von missetro¯st ist eine eindeutige Entscheidung nicht immer möglich. Anhand des Kontextes ist in einigen Fällen nicht entscheidbar, ob damit der ,schlechte/

47

1. Derivation

ungenügende Trost‘ gemeint ist oder eher die Tatsache beschrieben wird, dass man ,keinen Trost‘ erfährt.

4. Die Etymologie des got. Adverbs misso¯ ,wechselseitig‘ und des ahd. durch -ja erweiterten Adjektivs missi ,varius‘ ist nicht eindeutig und es bleibt fraglich, ob hier Ableitungen aus verschiedenen Wurzeln auf der Formebene zusammengefallen sind (Wilmanns, Dt.Gr.II, § 98; Ehrismann 1892; Braune/ Heidermanns, Got.Gr., §211; Kluge/ Seebold, EWB, s. v. miß-). Nimmt man eine gemeinsame Wurzel an, „so ist als die eigentliche Bedeutung ,entgegengesetzt, uneins‘ anzusehen, [.. .], woraus sich die abstracte Bedeutung des Verfehlten und Verkehrten, die die Vorsilbe gewöhnlich hat, leicht entwickeln konnte“ (Wilmanns, Dt.Gr.II, § 98). Die eigentliche Bedeutung des Wortes ging dabei von der des ,Wechsels‘ bzw. der ,Verschiedenheit‘ und des ,Abweichens‘ zu der des ,Mangels‘ und ,Fehlens‘ und dann des ,Verfehlten‘ und ,Schlechten‘ über. Von ahd. missa- entwickelt sich das Präfix über mhd. misse- zu nhd. miss- (zur Entwicklung s. auch Grimm, DWB, s. v. misz-). Zum Bestand des Ahd. s. Splett, Ahd.WB II, 125. Die zeitliche, räumliche und textsortenspezifische Verteilung ist unauffällig.

S 27

anm. 1: In den mhd. Wörterbüchern sind rund 50 Bildungen mit misse- verzeichnet. Neben den im Korpus belegten Bildungen finden sich in der MHDBDB missedä¯hte, missehabe, missehandel, missehandelunge, missehe˛lle, misseprı¯s, misserä¯te (im Korpus missera¯t), misseströüwe, missetriuwe und missewandelunge. lit.: Braune/ Heidermanns, Got.Gr., § 211; Brendel u. a. (1997, 55ff, 325); Döring/ Eichler (1996, 74ff); DWb 2 (52, 195ff); Ehrismann (1892); Grimm, Dt.Gr.II, § 587; Grimm, DWB, s. v. misz-; Lenz (1995); P. Müller (1993a, 125); Richter (1963); Ros (1980); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 98.

(8) unFunktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

un- 1

Negativa

unhôil, unschult

un- 2

Taxativa

unta¯t

Summe (100 %) Idiomatisierte Bildungen

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

,kein/ nicht/ Gegenteil von BS‘

S

117 (943) 77 % (85,7 %)

,schlechtes/ falsches/ unnützes BS‘

S

35 (157) 23 % (14,3 %)

S 28

152 (1100) 7 (23)

1. vn- ∼ un- ∼ ¯v- ∼ v˚n- ∼ u¯- ∼ u˚nLeitvariante ist vn-. ‹v›-Schreibungen überwiegen im Gesamtkorpus gegenüber ‹u›-Schreibungen im Verhältnis von 2:1.

S 29

48

III. Substantive

In 211/ 112 sind noch keine ‹v›-Schreibungen zu verzeichnen, in 212 tritt dann neben dominierendem ‹u› vereinzelt ‹v› auf, das sich in 113 durchsetzt und bis 114 ‹u› fast vollständig verdrängt. Lediglich in wmd. Texten ist die ‹u›-Schreibung bis 213 noch deutlich neben ‹v› vorhanden. Schreibungen mit Nasalstrich sind nur 5 × belegt. Lediglich in UKöln1 treten die Formen v˚n- bzw. u˚n- auf. Die vereinzelten Varianten auf ‹m› können als Assimilation der Vorsilbe an die Basis erklärt werden (vmmacht, GRud, 23,27; 23,59; ummu˚zze, TrHL, 53v,6) und werden daher nicht als Formvarianten von un- gewertet. S 30

2. un- leitet von substantivischen Basen ab, an die das Präfix ohne weitere Fugenelemente tritt. Die Basis bleibt morphologisch unverändert. Neben Simplizia bilden vermehrt auch Derivate die Basis für un-Ableitungen. Besonders häufig sind deadjektivische Abstraktbildungen auf -hôit/ -kôit (z. B. unbeschôidenhôit, unrôinechôit). In diesen Fällen ist i. d.R. nicht zu bestimmen, ob die Präfigierung oder die Suffigierung als letzter Wortbildungsschritt anzusehen ist. Diese Bildungen werden als doppelmotiviert angesehen.

S 31

3. Die Funktion von un- ist im Mhd. auf Negation und Taxation beschränkt. Dabei wird Negation verstanden als Mittel zur Antonymbildung (vgl. Lenz 1995, 29ff) im Gegensatz zur wertenden Funktion der Taxation, bei der die Kernsemantik erhalten bleibt. Die Bildung von Negativa unterliegt dabei semantischen Hemmnissen – nicht alle Basen erlauben Antonymbildung mit un- (z. B. man, troum, wı¯p). Die Funktion der Augmentation, die für nhd. Un- angenommen wird (Unmenge, Unsumme, vgl. etwa DWb 2, 147), könnte man für die Bildung unma¯ðe ansetzen. Da unma¯ðe aber in erster Linie als ,Gegenteil von ma¯ðe‘ (im Sinne von ,nicht Messbares, Begrenzbares‘) gedeutet werden kann, wird hier keine eigene Funktionsklasse ,Augmentation‘ angesetzt. Allerdings sind in den mhd. Wörterbüchern 12 un-Bildungen mit dem Merkmal ,verstärkt‘ versehen, wie z. B. ungewürme ,Menge von Würmern/ Schlangen‘, ungewint ,Sturmwind‘, doch sind einige Bildungen isosemantisch, so z. B. ungewürme/ gewürme.

S 32

un- 1 (Negativa) unbehuetsamkôit, unbesiht (2), undanc (5), undiemüete, undienest, undurft, undurnôhte (2), unônde, unerbarmhe˛rìekôit (3), unerbôrmede, une¯re (9), ungedanc 1 ,Gedankenlosigkeit‘, ungedult (14), ungelimpf (4) ,unangemessenes Benehmen‘, ungelücke (10), ungelust, ungemach (146), ungena¯de (25), ungenist, ungenuht (5), ungere˛ch (3), ungere˛ht, ungerihte (5), ungetriuwe, ungeval 1, ungevuege (4), ungewalt (2), ungewin (9), ungeìühte, ungeìunft ,Zwietracht‘, ungirde, ungüete (2), ungunst (2), unguet (4), unhôil (13), unhulde (2) ,Übelwollen‘, unkraft (16), unkristen, unkünde, unlôide, unlust, unmaht (10), unma¯ðe (9), unmilte, unminne (13), unmueðe (16), unno¯t, unnuìì, unre˛ht (206), unriuwe, unrueche (4), unruewe (10), unsä¯lde (17), unschamede, unschult (16), unsin 1 (3), unto¯deme, untriuwe (39), untro¯st (9), untugent (39), ununderschôidunge ,Unterschiedslosigkeit‘, unvla¯t (7), unvlı¯ð, unvride (7), unvriunt (3), unvröüde (13), unvrume (2), unvuege 1 (17), unwille 1 (6), unwirde (5), unwı¯shôit (2), unwiììe (2), unwiððen (2), unwünne (2), unìuht (27)

49

1. Derivation

anm. 1: bar.

Die Basen zu unbehuetsamkôit und unto¯deme sind mhd. synchron nicht nachweis-

Eine Reihe von Bildungen ist doppelmotiviert, da nicht erkennbar ist, welches der letzte Ableitungsschritt ist. Es kann sich sowohl um mit un- präfigierte substantivische Deadjektiva auf -hôit/ -kôit, -e bzw. -(e)de handeln, als auch um deadjektivische Ableitungen eines un-BA. Da auch der Kontext nur selten zuverlässig Aufschluss gibt, wird die folgende Gruppe nur einmal (unter un-) gezählt: unbeschôidenhôit (3), undancnä¯michôit, ungeho¯rsamechôit (3), ungeho¯rsame (12), ungelı¯chôit (3), ungere˛htechôit (2), ungestüemechôit, ungetriuhôit, ungewarhôit, ungewishôit (3), ungewiððe, ungewiððede, ungewonhôit 1, unhöveschôit (2), unkü¯sche (31), unkü¯schhôit (13), unlı¯delı¯chôit, unlu¯terkôit (2), unmanhôit, unmä¯ðechôit ∼ unmôððigkôit (4), unmittechôit, unmüeðechôit, unmueðechôit, unre˛htechôit (9), unrôinde (2), unrôine, unrôinechôit (8), unsä¯lichôit (4), unsônfte (3), unstä¯te (5), unstä¯techôit (4), unsu¯berhôit, untö¯tichôit, unverstandenhôit (2), unverwiððenhôit (3), unvlä¯tichôit, unvolkumenhôit, unvrümechôit, unwa¯rhôit, unwirdechôit (6). anm. 2: Idiomatisiert belegt sind: unge˛lt (5) Rechtstermius ,Zehr- und Verbrauchssteuer‘, ungerä¯te ,Leid‘, unslit (3) ,Talg‘, unvuege 2 ,Hinterteil‘.

Als Basen für Negativa treten im Korpus überwiegend Lexeme auf, die als positiv konnotierte Abstrakta (insbes. Eigenschaftsbezeichnungen) beschrieben werden können (z. B. e¯re, güete, wı¯shôit, ìuht). Durch die Negation (Antonymbildung) wird auch die positive Bedeutungskomponente in ihr Gegenteil verkehrt (vgl. Weinrich 1993, 949), das Wortbildungsprodukt ist negativ konnotiert. Dieses semantische Verfahren ist jedoch von der Taxation zu unterscheiden (s. unten unter § S33). e

Vor mir lit vnerrochen der ”elb liebe”t bru˚der min. Ia mu˚”” ich iamrig ymm’ [sıˆn] Vm vn”er baider e e vnhail. Es i”t ain ”chwariv vrtai[l] Das vns ain dirn hat ange”igt (HartwM, 25v,15ff; 980ff)

Neben positiv konnotierten Basen treten auch negativ konnotierte Basen auf (durft, girde, lôide, no¯t, schulde), die Wortbildungsprodukte zeigen entsprechend eine positive bzw. neutrale Konnotation. die mit ir ”elbes blute. ¯v mit der kinde unschulde. erwrben ”ine hulde (Mar, 88r,8f; 4946f)

Die Antonymbildung mit Hilfe von Ableitungen auf un- ist auch bei neutral konnotierten Basen zu beobachten (ungewonhôit, ununderschôidunge), solche Bildungen sind jedoch im Vergleich zu den oben genannten Fällen wesentlich seltener. un- 2 (Taxativa) unart (2), unberihte ,Unvorsichtigkeit‘, unbu¯ ,nicht genehmigter Bau‘, undinc, undöüwe, ungebä¯rde (3) ,unangemessenes/ übles Benehmen‘, ungebä¯re, ungedanc 2 (2), ungehabe (10), ungehôbede, ungekrü¯te (3) ,Unkraut‘, ungeloube (32), ungemüete (6) (˜ gemüete), ungemuet (5) ,Kummer‘, ,Verdruss‘, ,Zorn‘, ungeordenunge (2), ungeschiht (4), ungesin ,Torheit‘, ungevôrte (4) ,Unwegsamkeit‘, ,üble Art und Weise‘, ungewitere (10), unkru¯t (5), unkust (15) ,Bosheit, Falschheit‘, unman (3), unmuet (4) ,Betrübnis, Kummer‘, unordenunge (4), unra¯t,

S 33

50

III. Substantive

unrôde ,verbale Auseinandersetzung‘, unsin 2 (8), unsite (2), unta¯t (14), untroum ,schlechter Traum‘, unvruht, unvuere (5), unwille 2, unwı¯p, unwiter

Doppelmotiviert ist ungewonhôit 2 ,schlechte Angewohnheit‘. anm. 1: Idiomatisiert belegt sind: unbilde (7) ,Unrecht‘, ungeval 2 ∼ ungevôlle (5) ,Unglück‘, ungewande ,unheimliche Gegend‘ – Brendel u. a. (1997) und P. Müller (1993a) interpretieren un(ge)val als Taxationsbildung. Die Paraphrase ,schlechter Fall‘ erscheint bei den vorliegenden Belegen jedoch nicht zutreffend.

un- 2 mit der Funktion der Taxationsbildung fügt i. d.R. neutral konnotierten Basen eine negative Bedeutungskomponente hinzu. Wortbildungsprodukte auf un- 2 sind semantisch als ,schlecht‘ markiert, wobei die Taxation eine Abweichung vom Normalen, Guten, Gewohnten oder Bequemen signalisiert. ez gehort niemen von dir ”agn vntat noch vntvgende dv wær indin’ ivgende (Diet, 101vb,28ff; 9980ff)

Die Grenzen zur Negation können fließend sein, wenn die Bedeutung der Basis mhd. synchron nicht eindeutig zu bewerten ist (vgl. Brendel u. a. 1997, 63), so z. B. bei ordenunge (unordenunge wird hier interpretiert als ,schlechte/ unangemessene Lebensweise‘). anm. 2: Die Basis der Bildung unganchôit (,Schlechtigkeit‘) (3 × DvATr) ist nicht nachweisbar, daher kann die Bildung keiner Funktionsklasse zugeordnet werden. Die Bildung unruechel (2 × Baum) ist unklar. Beim Hapaxlegomenon unvart (LEntc, vgl. Leitzmann 1942) ist die semantische Beziehung zwischen Basis und Bildung nur noch durch die Nebenbedeutung von ahd. fart (vgl. Köbler 1994, s. v.) erkennbar: ”iv vvente im vf ”ine vuze. ”iv cv”te ”ie vil ”vze. Vnt vvi”te ”i mit ir vah”in. Die ”iv e lie vvah”in. dvrch groz vnvart (LEntc, 174v,12ff; 30a,5ff). Ebenfalls ein semantisch unklares Hapaxlegomenon ist ungelünster (Mart), zu dem keine Basis vorhanden ist. S 34

4. un- geht zurück auf idg. *n-, die Schwundstufe zur Negationspartikel *ne, und ˙ entspricht lat. in- bzw. griech. a- (vgl. Kluge/ Seebold, EWB, s. v. un- und s. v. ohne). un- kann neben Substantiven auch Adjektive ableiten; vgl. unten unter § A 30ff. Aufgrund der hohen Zahl an Bildungen und der großen Zahl einmal belegter Bildungen im Korpus kann angenommen werden, dass un- als desubstantivisches Ableitungsmuster im Mhd. noch produktiv ist. Die zeitliche und sprachräumliche Verteilung von un- zeigt keine Auffälligkeiten. Der Anteil von Bildungen auf un- ist in Prosatexten ebenso hoch wie in Verstexten, dagegen kommen in Urkunden un-Ableitungen nur selten vor. Zum Nhd. hin verliert un- offensichtlich an Bedeutung. Im Nhd. sind nur noch 49 Bildungen (= rund 15% aller Präfixbildungen) belegt (vgl. DWb 2, 52 u. passim; P. Müller 1993a, 128). Un- wird seit ca. 1800 durch Nicht- abgelöst (vgl. DWb 2, bes. 196f). anm. 1: Splett (Ahd.WB II, 140–145) bucht 308 un-Bildungen für das Ahd. In den mhd. Wörterbüchern sind rund 380 Bildungen mit un- verzeichnet.

51

1. Derivation

lit.: Brandenstein (1956/ 57); Brendel u. a. (1997, 57ff); Döring/ Eichler (1996, 72ff); DWb 2 (52f, 194ff, 199ff, 147); Fleischer/ Barz (1995, 202f); Grimm, Dt.Gr.II, 764ff; Grimm, DWB s. v. un-; Kühnel (1983); Jobst (1957); Lang (1995); Lenz (1995); Lorentz (1931); P. Müller (1993a, 114ff); Leitzmann (1942); Shaffer (1978); Schnerrer (1982); Weinrich (1993, 948f); Weiss (1960); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 418; Wunderlich (1983).

(9) urFunktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

ur- 1

Negativa

urbunst

,kein/ nicht/ Gegenteil von BS‘

S

3 (3) 75 % (75 %)

ur- 2

Taxativa

urre˛ht

,bedeutendes/ wichtiges BS‘

S

1 (1) 25 % (25 %)

Summe (100 %) Idiomatisierte Bildungen

S 35

4 (4) 18 (806)

1. ur- ∼ vr-

S 36

Die Variante ur- ist 2 × in BaGB belegt, während die Variante vr- einmal in 114 im Mfrk. (UKöln) vorkommt. 2. ur- leitet von substantivischen Basen ab, die formal unverändert bleiben.

S 37

3. Das Präfix ur- tritt entweder mit der Funktion der Negation auf oder als Taxation zur Bezeichnung eines alten, ursprünglichen BS.

S 38

ur-1 (Negativa)

S 39

urbunst, ursinnechôit, urve¯hede Rechtsterminus ,Verzicht auf Rache‘

Als Negation ist das Präfix ur- 3 × im Korpus belegt und bezeichnet das Nichtvorhandensein von sinnechôit bzw. das Ende von ve¯hede. Im Falle von ur(b)unst ist die Bildung antonymisch gegenüber der Basis. I´ch ha´be gi”u´ndoˆt in nıˆde. in u´rbu ˆ nste.in ha´zze (BaGB, 108r,11f; 144,7f)

ur-2 (Taxativa) urre˛ht

Nur ein Korpusbeleg zeigt die Funktion ,bedeutendes, wichtiges BS‘ und ist damit offen hin zu Augmentativa. Es handelt sich um die Bildung urre˛ht, die ,das alte/ ursprüngliche Gesetz‘ bezeichnet (vgl. unten unter § S 41).

S 40

52

III. Substantive

Oich ”u˚len ”ij ze vrrecht ”weren (UKöln2, 3,42)

anm. 1: Zahlreich sind die im Mhd. bereits idiomatisierten Bildungen, wobei einige mit großen Belegzahlen vertreten sind: urbor (7) ,zinstragendes Grundstück‘, urdrieð ∼ urdruð ∼ urdrüììe (10) ,Überdruss‘, urganc ,Übergang zum Jenseits‘, urkünde (296) ,Beweis‘, ,Kennzeichen, Merkmal‘, ,Zeuge‘, ,schriftliche Bezeugung‘, lat. testamentum ,Gebot‘, urlü¯ge (38) ,kriegerische Auseinandersetzung, Kampf‘, ursað ,Ersatz‘. anm. 2: Bei einigen idiomatisierten Bildungen liegt keine substantivische Basis zugrunde. Es handelt sich vielmehr um Transpositionen mit verbaler Basis (Basismodifikation er- > ur-): urbot ,Art und Weise der Behandlung‘, urgiht (3) ,Bekenntnis des Glaubens‘, urhap (11) ,Ursprung‘, ,Anfang‘, auch neg. ,Anstifter‘, urlo¯se (3) ,Erlösung‘, urloup (97) ,Erlaubnis‘, ,Erlaubnis zu gehen‘, ,Abschied‘, ursache (24) ,Veranlassung‘, ursprinc (9) ,Quelle‘, ,Ursprung‘, ursprunc (12) ,Quelle‘, ,Ursprung‘, urstônde (99) ,Entstehung‘, ,Auferstehung‘, ursuech ,Prüfung‘, urtôil (191) ,Entscheidung, Urteil‘, Rechtsterminus ,richterliche Entscheidung‘, ,jüngstes Gericht‘, auch neg. ,Verurteilung‘, urval (2) ,Verfall‘. anm. 3: Zusätzlich zu den oben beschriebenen Funktionen ist ur- im Korpus als Übersetzung des lateinischen Präfixes re- belegt (urvluht (2) für refugium; urkuele (2) für refrigerium). S 41

4. Das Präfix ur- geht auf die Präposition ur ,aus, heraus, hervor‘ < germ. *uz (got. us, ahd. ur; vgl. Kluge/ Seebold, EWB, s. v.) zurück. Eine unbetonte Form der Präposition ist in Verbalbildungen mit er- (ahd. ar-, ir-, er-; mhd. er-) zu finden, und folglich sind viele nominale ur-Bildungen in Zusammenhang mit er-Verben als deren nominale Varianten zu sehen (z. B. Urlaub als Variante von erlauben, Urteil von erteilen). Weil die beiden Präfixvarianten dieselbe Funktion zeigten, wurde in vielen Fällen ur- zugunsten des unbetonten er- aufgegeben; die Opposition er- Verb vs. ur- Substantiv ist deshalb heute nur selten (s. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 417.1). Allerdings erscheint ur- seit ahd. Zeit auch in vom Verb unabhängigen Ableitungen, die entweder eine Negationsbildung oder ein Taxativum darstellen, zwei Funktionen, die sich ohne Weiteres aus der Bedeutung der zugrunde liegenden Präposition ableiten lassen (vgl. ebd. §417.2). In der Funktion der Negation konkurriert ur- mit a¯-, ab(e)- und un- 1 (s. ebd.), was das Fehlen des negativen ur- im Nhd. vielleicht erklären kann (die bei Fleischer/ Barz 1995, 204, in diesem Zusammenhang erwähnte Bildung Urfehde wird heute nicht mehr als Negation erkannt). Dagegen haben ur-Bildungen als Taxativa zur Bezeichnung des ,Alten‘, ,Ursprünglichen‘ oder ,Ersten‘ seit frnhd. Zeit stark zugenommen (vgl. Kluge 1925, §76). Im Lexer auch urgründe ,erster Grund‘. Da das Korpus nur 4 motivierte Bildungen mit ur- aufweist, lassen sich keine Aussagen über die räumliche und zeitliche sowie die textsortenspezifische Verteilung im Mhd. machen. anm. 1: Splett (Ahd.WB II, 162–164) verzeichnet 114 ur-Bildungen. In den mhd. Wörterbüchern sind rund 60 Bildungen mit ur- verzeichnet. In der MHDBDB sind zusätzlich zu den im Korpus vorhandenen folgende Bildungen verzeichnet: urgründe, urta¯t, urvar, urvriuntschaft. DWb 2 (159 u. passim) verzeichnet 22 Bildungen.

53

1. Derivation

lit.: Brendel u. a. (1997, 66f); Döring/ Eichler (1996, 82ff); Grimm, DWB, s. v. ur-; DWb 2 (104, 147, 157f); Fleischer/ Barz (1995, 203f); Grimm, Dt.Gr.II, § 789ff; Kluge (1925, § 76); Lenz (1995); P. Müller (1993a, 126); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 417.

(10) ge-. . .-(e) Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

ge-...-(e) 1 Kollektiva

gestôine

,mehrere/ viele/ alle BS‘

S

40 (487) 83,3 % (72,4 %)

ge-...-(e) 2 Agentiva (Soziativa)

gevatere

,jmd., der (gleich) wie BS handelt/ ist‘

S

8 (186) 16,7 % (27,6 %)

Summe (100 %)

48 (673)

Isosemantische Bildungen

30 (350)

Idiomatisierte Bildungen

S 42

6 (87)

1. ge- ∼ g- ∼ gi-

S 43

Die Leitvariante ist mit großem Abstand ge-. g- findet sich vor allem vor l und n, seltener vor anderen Konsonanten (etwa w). Das -e in Endstellung unterliegt der e-Apokope. Nebensilben-i, sowohl im Präfix gi- als auch als Endvokal, ist selten; s. auch unten unter § S45ff. 2. Die ehemaligen -ja-Stämme zeigen Umlaut und nahezu regelmäßig nicht gesenkte Vokale (i und u) gegenüber der Basis (e und o) bzw. germ. *i-Umlaut (e > i), so gebirge i zu bôrc, gedürne zu dorn etc. Zu vogel finden sich gevugele ∼ gefugele ∼ gevogele. Der Umlaut von a wird regelmäßig bezeichnet; u und o werden vermutlich umgelautet, doch ist der Umlaut nur gelegentlich bezeichnet. ge-.. .-(e) wird hier ausschließlich als Präfix zur Bildung desubstantivischer Derivate behandelt. Da sich im Mhd. bis auf wenige Ausnahmen jeweils potentielle Basisverben auch mit ge- belegen lassen (vgl. unten unter § V 192ff und auch Daviet-Taylor 1997, Guillaume 1970, 1984), ist ge- als Bestandteil der verbalen Basis zu werten und noch nicht als substantivisches Wortbildungsmittel zur Transposition (zum Ausschluss verbaler Basen und zur ausführlichen Begründung s. Brendel u. a. 1997, 41ff im Anschluss an Wilmanns, Dt.Gr.II, § 130ff). Es werden ausschließlich Simplizia berücksichtigt, da ge- nur in diesen Fällen ein selbständiges Wortbildungsmorphem darstellt. ge-Bildungen in Kombination mit einem Suffix werden zusammen mit dem jeweiligen Suffix behandelt (so auch Brendel u. a. 1997, ebd.; anders zum Frnhd. P. Müller 1993a). Im Übergang zum frühen Nhd. verschiebt sich das Motivationsgefüge. Durch die

S 44

54

III. Substantive

Grammatikalisierung von ge- als Bestandteil des Part. Prät.-Flexivs (vgl. Gr.d. Frnhd.IV, § 83.2) kann ge- durch Reanalyse deutlicher zum Wortbildungsmittel deverbativer Substantive werden. ge-. ..-(e) wird bei den Desubstantiva als Präfix und nicht als Zirkumfix bzw. diskontinuierliches Wortbildungsmorphem angesehen, da die Wortbildungsleistung ausschließlich beim Präfix liegt (vgl. auch Brendel u. a. 1997, 46). Die hier benutzte Schreibung ge-.. .-(e) trägt allein der Tatsache Rechnung, dass es zahlreiche Bildungen mit Endungs-e (ehemalige ja-Stämme und analog gebildete Formen) gibt, das der einsetzenden e-Apokope unterliegt. Im Korpus ist keine eindeutig identifizierbare Iterativbildung (nhd. Gelaufe) belegt. S 45

3. ge-.. .-(e) wird im Mhd. zur Bildung von Kollektiva und – in geringerem Maße – von Agentiva (mit zusätzlicher soziativer Bedeutung) genutzt. Die Kollektiva sind alle Neutr. Die Agentiva sind fast ausnahmslos Mask. gespil(e) wird dabei generisch verwendet.

S 46

ge-. ..-(e) 1 (desubstantivische Kollektiva) geä¯der, gebôine (44), gebirge (40), gedürne, gehürne (2), geklôide (9), geknüpfe, gekrü¯te (5), gelônde, gelide (24), gelü¯te, gelö¯te (17), gemôrke (8), gemiure ∼ gemuere (3), gemüete (142), genibele (2), genist (5), geru¯me, geschuehe (3), gesidele (12), gesiììe (3), gespôrre, gestôine (37), gestirne ∼ gestirre (27), gestüele (7), gestürme (2), getôvele, gevidere (12), gevilde (18), gevüere (3), gevügele (6), gewä¯fen (15), gewä¯te (11), gewôlbe (2), gewôlde (5), gewiere, gewulkene, gewürme (4), geìı¯le, geìiuge 1 (8)

Die Bildung von Kollektiva, „die sich leicht aus dem kopulativen Sinn der Partikel gaund dem Begriff der Zugehörigkeit ergab“ (Henzen 1965, 137 im Anschluss an Wilmanns, Dt.Gr.II, § 191), ist im Mhd. die wichtigste Funktion von ge-...-(e). Zugleich ist ge-. . .-(e) das bedeutendste Mittel zur Kollektivbildung überhaupt (vgl. unten unter § S 48). Gewocht von helfenbeine. Dar inne gu˚t gesteine. Smaragden iachande. Robine vnde dy´amande (Elis, 11v,11ff; 515ff)

Einen Sonderfall bilden Personenbezeichnungen, die offen hin zu Agentiva mit soziativer Bedeutung sind, wie geôrbe ,alle Erben‘ bzw. ,Miterben‘. gebrueder (27) bzw. geswe˛ster (4) ,alle Brüder/ Schwestern einer Gemeinschaft‘ bzw. ,Mitbrüder‘/ Mitschwestern‘ in dieser Funktion sind bereits idiomatisert. anm. 1: gemüese ,Gemüse‘ und geswônìe ,geschwänzte Gugel‘ sind idiomatisiert belegt. Die Bildung gelö¯te zeigt zwar eine starke Tendenz zur Lexikalisierung (,Münzgewicht‘, genauer ,Feingehalt (an Edelmetall) einer Münze‘), doch ist die Nähe zur Basis noch gegeben. anm. 2:

Weitere Beispiele s. Wellmann (1969a, bes. 157f).

1. Derivation

55

ge-. ..-(e) 2 (desubstantivische Agentiva/ Soziativa)

S 47

gealter, gebu¯r (15), gemaððe, gesôlle (128), gespil (8), geswige (2), gevatere, gevôrte 1 (30)

Die Agentiva verfügen wie einige Kollektiva über eine zusätzliche soziative Bedeutungskomponente (vgl. Brendel u. a. 1997, 53f). Zu der heterogenen Gruppe mit agentiver Bedeutung ,jmd., der BS ist‘ kann man noch weitergehende Paraphrasen wie ,jmd., der mit jmdm. gemeinsam bu¯re ist‘, ,jmd. der mit jmdm. auf vart ist‘, ,jmd., der das alter mit jmdm. gemein hat‘, ,jmd., der das mað, den sal mit jmdm. teilt‘ etc. formulieren. Es handelt sich ursprünglich um exozentrische Bildungen (so genannte Bahuvrı¯his) mit *ga- (got. ga-, lat. con-, griech. syn-) ,zusammen mit‘; vgl. Krahe/ Meid (1969, § 38). Am deutlichsten tritt der soziative Aspekt bei der Lehnübersetzung gevatere (< lat. compater) zutage: es handelt sich um jmdn., der bei der geistlichen Erziehung Partner des Vaters ist. oder an ”iniv ewerk vn ¯ ein man fur ziuhet/ vn ¯ ”ich da mit wern wil/ . er ”i ”in mak/ . oder ”in gevat’/ oder ”in tote/ (StBA, 70va,6ff)

anm. 1: gespil wird mit Wilmanns als desubstantivisch angesehen (s. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 154). Die meisten Agentiva zeigen eine starke Tendenz zur Idiomatisierung, insbesondere gebu¯r (in der Bedeutung ,Bauer‘ als Vertreter eines Standes, auch neg./ abwertend, im Pl. ,Bauernschaft‘) und gesôlle (in der Bedeutung ,Geliebte(r)‘, ,Standesgenosse‘, ,Gehilfe‘, im Rechtskontext ,Gesellschafter, Teilhaber‘). gesinde (93) ist bereits als ,Gefolge, Dienerschaft‘ idiomatisiert. anm. 2: Der Anteil der isosemantischen Bildungen ist bei den ge-Bildungen relativ hoch. „Da die Ableitungen auf -ja bezeichnen, was irgendwie den Vorstellungskreis des Grundwortes berührt, so können sie auch den Begriff des Grundwortes ganz oder teilweise umfassen, so dass unter Umständen das eine Wort für das andere gebraucht werden kann“ (Wilmanns, Dt.Gr.II, § 190; s. auch Henzen 1965, § 87.3). Belegt sind hierzu (teilweise auch bereits idiomatisiert): gebraste/ brast, gebütel (4)/ bütel, gegate (2)/ gate, gegihte/ giht, gehilìe/ he˛lìe, gehuht (7)/ huht, gelidemä¯ðe/ lidemä¯ðe, geno¯te (2)/ no¯t, geschoc/ schoc, gesôlbe (5)/ salbe, gesippe (2)/ sippe, gesite/ site, gesü¯ne (13)/ sü¯ne, gesmı¯de (14)/ smı¯de, gesol/ sol, gesühte (10)/ suht, geta¯t (22)/ ta¯t, getümele/ tumel, getwa¯s (2)/ twa¯s, getwe˛rc (6)/ twe˛rc, gevôrte 2 (13)/ vart, gewa¯t (2)/ wa¯t, gewilde/ wilde, gewı¯se/ wı¯se, gewiììe/ wiììe, geìe˛lt (85)/ ìe˛lt, geìimelı¯che (2)/ ìimelı¯che, geìı¯t (18)/ ìı¯t, geìiuc (83)/ ìiuc, geìiuge 2 (47)/ ìiuge. anm. 3:

gewe˛lle ist Übersetzung zu lat. procella ,Sturmwind‘.

anm. 4: gehuer ,Hure‘ als Schimpfwort, gemahel (36) ,Vermählter‘, geno¯ð (47) ,Gefährte‘, ,Standesgenosse‘ sind idiomatisiert belegt. anm. 5: gelücke (34) und gena¯de (1014) werden als isolierte Bildungen nicht zu den ge-Ableitungen gezählt. anm. 6: geloube wird mhd. synchron durch gelouben motiviert; s. dazu unten unter -e § S 68, Anm. 5).

4. Die ehemalige Partikel got. ga (ahd. gi-) bezeichnet ursprünglich „Zusammenhang und Verbindung“ (Wilmanns, Dt.Gr.II, § 190) und verfügt somit von Beginn an sowohl

S 48

56

III. Substantive

über einen soziativen wie auch kollektiven Charakter (lat. co-, con-). Während die Bildungen mit soziativem Charakter auf eine kleine Gruppe von Agentiva beschränkt bleiben und zudem stark zur Idiomatisierung neigen, entwickelt sich der kollektivierende Aspekt zur zentralen Funktion von Ge-.. .-(e) im Nhd. Im Verlauf des Mhd. nimmt die Zahl der Belege leicht ab. Einige Kollektiva und Agentiva gehen zugunsten lexikalisierter und isosemantischer Bildungen zurück. Zum Nhd. hin wechseln einige ehemalige Kollektiva zu konkreten Gegenstandsbezeichnungen (Gerät, Gelenk, Gewitter etc.; vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, §191.3), doch bleibt das kollektivierende Ge-. ..-(e) nhd. produktiv. Die zeitliche und sprachräumliche Verteilung sowie die Verteilung auf Textsorten ist unauffällig. lit.: Brendel u. a. (1997, 41ff); Döring/ Eichler (1996, 63ff); DWb 2 (passim); Henzen (1965, § 87); Krahe/ Meid (1969, § 38); Kurth (1953b); P. Müller (1993a, 129ff); Olsen (1990); Wellmann (1969a, 155ff); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 154, 190ff.

1.1.2. Suffixe S 49

Die Derivation der Substantive erfolgt auch im Mhd. mit großem Abstand gegenüber der Präfigierung überwiegend durch Suffigierung. Am stärksten werden -hôit/ -kôit, -e, -unge und -er(e) genutzt. Eine mittlere Position nehmen -(e)lı¯n, -(e)de, -in(ne), -nisse, -el, -schaft, -t und -tuem ein. Wenig frequent sind -sal, -(e)chı¯n, -ı¯e, -sen, -linc, -o¯t, -ach, -a¯t und -(e)rich.

S 50

Types

%

Tokens

%

-hóit/ -kóit

409

20,5

4452

21,9

-e/ -Ø

400

20,1

7322

36,0

-unge

361

18,1

1338

6,6

-er(e)

219

11,0

2143

10,5

-(e)lı¯n

112

5,6

309

1,5

-(e)de

106

5,3

1388

6,8

-in(ne)

86

4,3

1004

4,9

-nisse

84

4,2

357

1,8

-el

55

2,8

118

0,6

-schaft

40

2,0

584

2,9

-t

34

1,7

764

3,8

-tuem

26

1,3

302

1,5

-sal

12

0,6

43

0,2

-(e)chı¯n

12

0,6

18

< 0,1

-ı¯e

10

0,5

92

0,5

57

1. Derivation

Types -sen

9

%

Tokens

%

0,5

27

0,1

-linc

8

0,4

79

0,4

-o¯t

5

0,3

8

< 0,1

-ach

4

0,2

4

< 0,1

-a¯t

2

0,1

3

< 0,1

-(e)rich

1

< 0,1

3

< 0,1

gesamt

1995

(100 %)

20358

(100 %)

(1) -ach

-ach

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

Kollektiva

gesprôidach

,mehrere/ viele/ alle BS‘

BasisWA S

Frequenz Types (Tokens)

S 51

4 (4)

1. -ach ∼ -e(c)h ∼ -ich

S 52

Die Leitvariante -ach ist insgesamt 8 × in 212 im Bair. und Alem. belegt. Formen mit e kommen dagegen nur 3 × im Korpus vor: 2 × in 212 (im Bair. und Wmd. je ein Beleg) und einmal in 113 im Bair. Die Variante -ich ist in 113 und 114 je einmal im Omd. bzw. Ofrk. belegt und ist damit offensichtlich nicht nur rip. (so Wilmanns, Dt.Gr.II, § 276.2). Zum Frnhd. s. auch Gr.d.Frnhd.I.3, 25. 2. Bei Basen mit konsonantischem Auslaut tritt das Suffix direkt an die Basis (dornach). Bei vokalisch auslautender Basis führt die Ableitung mit -ach gegebenenfalls zur Tilgung des auslautenden Vokals (gesprôidach < gesprôide); s. aber Grimm, DWB, s. v. Spreidicht. -(e)l-Erweiterung (-(e)lich, -(e)lech, -(e)lach) ist im Korpus selten belegt: manlı¯ch (LEntc), kuefelech, ortwôckelech, kuechelech (WüPo). Diese Belege zeigen eine starke Verflechtung von kollektiver und diminutiver Funktion. Die jeweilig dominierende Funktion ist kaum erkennbar, so dass auf eine Zuordnung zu einer Funktion verzichtet wurde. Zur Problematik dieser Bildungen s. P. Müller (1993a, 378ff). Wellmann (1969a, 152f) und Weinhold (Mhd.Gr., §280) belegen darüber hinaus noch tierlach, struppelich, küelschôflach, krä¯mlach, volkelech, kne˛chtelech, diernlech, vischelech, lüppelach, tüechelech, gewôndelech, zouberlech, löbelach, griezelach, sä¯melach, gerä¯tlach.

S 53

58 S 54

III. Substantive

3. dornach, gesprôidach (˜ gesprôide), sprôidach (˜ sprôide), vôdrach (˜ vôdere)

Bildungen mit -ach sind Kollektiva mit neutr. Genus. Bei den Pflanzennamen ist wohl mit einer lokativen Konnotation zu rechnen im Sinne von ,dort, wo es (viele) BS gibt‘ (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 276.3; Brendel u. a. 1997, 340). v

da och in ¯ eineme gesp’idach moy´”e” ein fivr ”ach (PrZü, 113ra,28f)

anm. 1: vôtach (9) ,Fittich‘ (< ahd. fedda¯h ∼ fethdha¯h) kann nicht als -ach-Ableitung gewertet werden (zur Etymologie vgl. Kluge/ Seebold, EWB, s. v.). S 55

4. Die Ursprünge der Bildungsweise auf -ach (ahd. -ahi; nhd. -icht) sind wahrscheinlich mit -ja-Suffix abgeleitete Substantiva, deren Basis ein Adjektiv auf -ah bildet. Später wurde die Verbindung von -ah- und -ja als selbständiges Kollektivsuffix -ahja- reanalysiert, was die Substantivableitung auch ohne vorhandenes -ah-Adjektiv ermöglichte (Wilmanns, Dt.Gr.II, § 276.1; Krahe/ Meid 1969, § 146). Das Suffix entwickelt sich diachron von ahd. -ahi über mhd. -ach, -ech, -ich zu nhd. -icht mit t seit dem 16. Jh. (vgl. V. Moser, Frnhd.Gr.I.3, 77ff). Als Basen treten im Ahd. v. a. Pflanzennamen auf, aber Ableitungen von Substantiven anderer Art sind auch möglich (kindahe). Zudem finden sich seit ahd. Zeit neben den Desubstantiva auch vereinzelt deverbative Ableitungen, die aber im Korpus nicht belegt sind (ahd. abesneitach, mhd. spüelach, nhd. Kehricht). Im Nhd. ist das Ableitungsmuster nicht mehr produktiv, was Wilmanns auf die Konkurrenz mit den ge-Bildungen zurückführt (s. Wilmanns, Dt.Gr.II, §276.4; Wellmann, 1969a, 151). In rezenten obd. Mdaa. ist -ach neben -ich (auch -ig) noch vertreten, s. auch Wellmann (ebd.). Im Übergang vom Mhd. zum Frnhd. erhält -ach ∼ -ech ∼ -ich ein (verstärkendes) epithetisches -t, häufig mit Verlust des ‹ch› /x/ (vgl. V. Moser, Frnhd.Gr., ebd.): spülach ∼ spülech ∼ spülich > spület neben seltenem spüleich ∼ spülig. Während sich einige wenige Formen auf -icht in der nhd. Standardsprache durchsetzen (Kehricht, Röhricht, Dornicht, Weidicht, Tannicht und abweichend Reisig), setzt sich in rezenten Mdaa. des Obd. bes. im Alem. die Form -et(e) für „gewisse Mengen“ wie Kochete (,was gleichzeitig zusammen gekocht wird‘) durch (vgl. Henzen 1965, 175f; Seymour 1963, 236f; Wellmann 1969a, 182f). Das Suffix -ach ist in Verstexten nur vereinzelt belegt, etwas häufiger in der Prosa. Die wenigen Korpusbelege konzentrieren sich v. a. auf obd. Texte des 12. Jhs. anm. 1: Splett (Ahd.WB) verzeichnet 44 -ahi-Bildungen, 6 -ah- und 3 -ahha-Bildungen. Die mhd. Wörterbücher verzeichnen außer den o. g. noch buschach, stôinach, stu¯dach, ro¯rach, krü¯tach und rı¯sach. lit.: Brendel u. a. (1997, 339f); DWb 2 (passim); Grimm, Dt.Gr.II, § 312f, 380; P. Müller (1993a, 378ff); Wellmann (1969a, 149ff); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 276.

59

1. Derivation

(2) -a¯t

-a¯t

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

Abstrakta

bliuwa¯t

,Tatsache, dass etw. BV wird‘

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

V

2 (3)

1. -at ist die Leitform; md. -ade ist ausschließlich bei Entlehnungen belegt. 2. -a¯t tritt direkt an die Basis ohne diese zu verändern. 3. -a¯t ist im Korpus nur gering belegt. Ausschließlich als Entlehnungen vertreten sind: arìa¯t, blı¯a¯t aus frz. bliaut oder lat. bliaudus, gra¯na¯t, karita¯t, kômena¯te, majesta¯t, obla¯te, orna¯t, potesta¯t, prediga¯te, pre¯la¯te, prima¯te, solda¯t, trinita¯t, villa¯t. bliuwa¯t (2) (< bliuwen), sche˛lta¯t ”o der zorn dine” munde” gereder ze der scheltate. odir din hant ze bluwate (TrHL, 101r,21ff)

anm. 1:

S 56

villa¯t ,Geißelung‘ ist idiomatisiert belegt.

anm. 2: prediga¯te ist wohl entlehnt aus nicht nicht belegtem mlat. predica¯ta, vgl. Kluge/ Seebold, EWB, s. v. Predigt.

4. -a¯t (< ahd. -a¯t(a)) ist wohl eine Entlehnung aus dem mlat.-frz. Komplex, die zunächst und überwiegend nur in Lehnwörtern erscheint und sich dann mit deutschen Basen verbindet (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 262, Anm. 3; s. auch Seymour, 1963). Zwischen -o¯t und -a¯t besteht gelegentlich Austauschbarkeit, vgl. wı¯sa¯t. Wilmanns (ebd.) vermutet auch einen Einfluss von -a¯t bei dem Wechsel von -o¯t zu -a¯t in Monat, Heimat und Zierat. Die bereits im Ahd. kleine Gruppe schwindet im Spätmhd. Von den von Henzen (1965) aufgeführten Stoffnamen auf -a¯t (< lat. -atus, -ata, -atum; ital. -ato) wie bru¯na¯t, palma¯t, ro¯sa¯t, sama¯t, tribela¯t, viola¯t, ìenda¯t, ìinda¯t, ìikla¯t ist im Korpus nur palma¯t belegt (s. auch Öhmann 1929). In der nhd. Standardsprache hat sich lediglich Predigt erhalten, zu Freite s. Kluge/ Seebold, EWB, s. v. anm. 3: Die Mhd. Wörterbücher und Weinhold, Mhd.Gr. (u. a.) verzeichnen noch bı¯hta¯t, diena¯t, gelı¯chsa¯t, gscherat, gfragat, he¯lsa¯t, irra¯t, jaga¯t, kaffa¯t, kestiga¯te, krü¯ìiga¯te, martera¯t, murmela¯t, rüega¯t, samena¯t, schrôia¯t, sterbat, tôila¯te, toufa¯t, trügera¯t, vinstera¯t, vrı¯a¯t 1 ,Freiheit‘, vrı¯a¯t 2 ,Brautwerbung‘, wandela¯t, wunda¯t, we˛hsela¯t, wı¯nle˛sa¯t, ìoubera¯t, ìwı¯vela¯t. Die MHDBDB verzeichnet darüber hinaus: aro¯ma¯t, krusa¯t, lega¯t, kluttera¯t, mala¯t, manda¯te, musca¯t, naðða¯t, pa¯ra¯t, po¯gra¯t, rôina¯te, rundate, schamela¯t, schı¯na¯t. lit.: Öhmann (1929); Seymour (1963); Weinhold, Mhd.Gr., § 265; Bair.Gr., § 205; Alem.Gr., § 247; Wilmanns, Dt.Gr.II, § 262, Anm. 3.

S 57

60

III. Substantive

(3) -(e)chı¯n (> -(e)chen)/ -(e)kı¯n S 58

-(e)chı¯n

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Diminutiva

lemmechı¯n

,kleines BS‘

S

(Formvariante) -(e)kı¯n

Frequenz Types (Tokens)

schape˛llekı¯n

Summe (100 %)

S 59

11 (17) 1 (1) 12 (18)

1. -echin ∼ -echen ∼ -chen ∼ -chin ∼ -ichin ∼ -gin ∼ -gyn -kin

-echin ist Leitvariante; die Varianten -gin ∼ -gyn erscheinen nur in Taul. -echen ist nur in UMainz belegt. Vgl. auch Gr.d.Frnhd.I.3, § 30. S 60

2. Der ursprünglich zum Suffix gehörende Vokal i (> e) zeigt im Mhd. aufgrund der Tilgungsprozesse eine weitgehend lautlich bestimmte Verteilung und kann für das Mhd. als Bindevokal angesehen werden. e, selten i steht außer bei auslautendem Stamm-e (vrouwe) und bei mehrsilbigen Basen auf -er, -el (kômerchı¯n). Erst in UMainz in 114 tritt ge””chen neben ge””echen, hu˚”chen neben hu˚”echen auf. Die Variante -gin erscheint in allen Belegen direkt an der Basis: vrau˚wegin, pu˚ntgyn (beide Taul). Umlaut des Derivats gegenüber der Basis ist nur in kemirchin (JMar), lemmechin (Hleb), ”chefichin (Hleb) und ge””chen eindeutig belegt.

S 61

3. Die Suffixe -(e)chı¯n und -(e)kı¯n sind funktional auf die Diminution von BS beschränkt. bildechı¯n (2), gôððechı¯n (4) (˜ gaððe), hü¯sechı¯n (3) (˜ hu¯s), kômerchı¯n (˜ kamere), lômbechı¯n, püntchı¯n (˜ punct), (schape˛llekı¯n), schäfchı¯n, tu¯bechı¯n, vrouwechı¯n, wı¯bechı¯n, wortchı¯n. do ir”chein ”i in mit vile iuncvrowen vn ¯ ein ”uuerlich lemmechin ginc bi ir (Hleb, 102v,10ff)

S 62

4. -(e)chı¯n (< ichı¯n < icho/ icha+ı¯n) ist nur mit 17 ausschließlich md. Belegen im Korpus vertreten (zuerst bildechin, PrFr, 13,11 und 13,14; s. Lexer, s. v. bildelıˆn), wobei die Verwendung erst in den 1340er Jahren leicht zunimmt. anm. 1: In nicht systematisch ausgewerteten Teilen von Korpustexten finden sich noch einige Belege, so welferchin in BeEv, 5 weitere -(e)chı¯n-Belege in JMar (neben 6 zusätzlichen -(e)lı¯n-Belegen) und 9 weitere in Hleb. Die in der Sekundärliteratur seit dem späten 19. Jh. aufgelisteten Belege stammen nahezu alle aus der Zeit nach 1340 (vgl. Weinhold, Mhd.Gr., § 279, 282; Grimm, Dt.Gr.III, § 664ff in der Bearbeitung von Roethe; Wilmanns, Dt.Gr.II,

61

1. Derivation

§ 254ff; Polzin 1901; Gürtler 1909a; 1909b; Hastenpflug 1914; Öhmann 1946, 1972); vgl. dazu Solms/ Wegera (2002); zur Entwicklung von -gen Wegera (2000b); s. auch Mottausch (1999, 505ff). anm. 2: In PN findet sich -(e)chı¯n in Urkk. im 13. Jh. auch im Srhfrk.: Cizechin (Worms 1254), Blumechin (Worms 1299), Sperberechen (Worms 1320); so auch das immer wieder zitierte Ritterchen (Worms 1268), vgl. J. Hoffmann (1903, 212); Mottausch (2007). anm. 3: Ebenfalls seit Grimm führt die Sekundärliteratur eine kleine Gruppe mnl. -(e)kı¯n-Belege bei hd. Autoren an, so pardrı¯sekı¯n (,Parzival‘), lo¯rschappe˛llekı¯n (,Tristan‘), merlikı¯n (,Tristan als Mönch‘), blümekı¯n (,Frauendienst‘). Sie gelten allgemein als Importe (zur Erklärung s. auch Öhmann 1968). Die fünf Belege im ,Helmbrecht‘ (kindekı¯n (2), gebu¯rekı¯n (2), hôr blindekı¯n) dienen der Charakterisierung von Personen mit Hilfe sprachlicher Mittel (vgl. u. a. Tiefenbach 1987, 19). Im Korpus ist nur ”chapelekin (Tris, 4vb,7; 676; s. Lexer, s. v. schape¨llıˆn) belegt. Hinzu kommt ein heute kaum mehr lesbarer Beleg: uogilkine (RhMl, 6r,8; 299). In PN ist -(e)kı¯n früh bis ins Srhfrk. belegt: Mennekin (Worms 1208), Ritterken (Worms 1268), vgl. J. Hoffmann (1903, 212); Mottausch (2007). Im Korpus sind PN überwiegend mit -(e)kin belegt: Hennekin, Willekin (UMainz). Aufschlussreich sind in diesem Zusammenhang die 17 überwiegend übersetzungsbedingten -kin ∼ -ken-Belege (neben 18 auf -lin ∼ -len) in der Glossenhandschrift Oxford, Jun. 83 aus dem 12./ 13. Jh.: bru˚derkin (fraterculus), sosterken (sororcula), neuenken (nepotulus), hescken (lepusculus), wolueken (lupellus), eselekin (asellus), hirdencolueken (pedum), lembeken (agniculus), griezsteneken (scrupulus), neppeken (ciatus), hulliken (peplum), scolmeist’kin (scolasticus), prouosteken (abbalatus prepositiculus), monechin [monechiken] (monacellus), drinkilken (tintinnabulum). Vgl. dazu Bergmann (1977, 263ff). anm. 4:

baldekı¯n (< mlat. baldakinus; vgl. Lexer, s. v.) ist keine Diminutivbildung.

anm. 5: Bei der einmal belegten Bildung agnetichin (Hleb, 101v,21; 69,13) handelt es sich um die Diminuierung eines PN, bezeichnet wird hier die ikonographische Darstellung der heiligen Agnes (auch: Agneta) auf einem Altar. lit.: s. unten unter Diminution § S 221.

(4) -e ; -e (< -ı¯) Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

-e 1

Abstrakta

stôrke

,(Tatsache,) dass jmd./ etw. BA ist‘

A

155 (1138) 38,8 % (15,5 %)

-e 2

Abstrakta

he˛lfe 1

,(Tatsache,) dass jmd./ etw. BV‘

V

135 (2993) 33,8 % (40,1 %)

-e 3

Patientiva

vra¯ge

,das, was jmd. BV‘

V

48 (1956) 12 % (26,7 %)

-e 4

Agentiva

bôcke

,jmd./ etw., der/ das BV‘

V

38 (717) 9,5 % (9,8 %)

-e 5

Agentiva

spiììe

,jmd./ etw., der/ das BA ist‘

A

11 (203) 2,8 % (2,8 %)

S 63

62

III. Substantive

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

-e 6

Instrumentativa

houwe

,das, womit jmd. BV‘

V

6 (67) 1,5 % (0,9 %)

-e 7

Lokativa

mitte

,Ort, der BA ist‘

A

4 (239) 1 % (3,3 %)

-e 8

Lokativa

we˛geschôide

,Ort, an dem jmd./ etw. BV‘

V

3 (9) 0,8 % (0,1 %)

Summe (100 %) Idiomatisierte Bildungen

S 64

Frequenz Types (Tokens)

400 (7322) V A

73 (1349) 30 (324)

1. -e ∼ -i Unter -e fallen aufgrund der Uniformierung der Nebensilbenvokale zu ‹e› verschiedene historische Gruppen zusammen (vgl. unten unter § S75). -e dominiert mit großem Abstand im gesamten Mhd. Das obd. -ı¯ (ahd. -ı¯ und -ı¯(n)) der Deadjektiva wird im Verlauf des Mhd. zu -e. Zunächst ist -i noch im Bair. und Alem. belegt (74 × in 2 11/ 112, 31 × in 212), ab 113 nur noch im alem.-bair. Übergangsgebiet und im Alem. (24 ×), und ab 213 nur noch im Alem. (17 × in 213 und 8 × in 114).Von diesen i-Formen sind die -i-Belege im Md., insbes. in MüRB, zu unterscheiden, die einen rein graphischen Ausgleich der Nebensilbenvokale zu ‹i› zeigen. Alle -e-Formen unterliegen der Apokope. e-Apokope tritt vereinzelt bereits in 211/ 1 12 im Obd. (weniger als 5 Belege) auf und steigert sich bis 114 mit über 400 Belegen im Bair. und alem.-bair. Übergangsgebiet kontinuierlich; im Alem. ist die Apokope noch selten, im Md. erscheint sie nur vereinzelt.

S 65

2. -e leitet Substantive aus Verben und Adjektiven ab. 1) Als Basen für deverbative -e-Ableitungen dienen häufiger schwache (60 %) als starke (35 %) oder besondere Verben (5 %). Auch bei den starken und besonderen Verben wird überwiegend (80 %) vom Präsensstamm abgeleitet, seltener (20%) vom Präteritumstamm (z. B. grabe vs. gruebe). Präteritum Plural (gülte, güsse, küre, schüììe) und Partizipformen (betrogene, u¯ferstônde, versla¯fene) sind randständig. Bei den Bildungen dürfte und gedä¯hte stellt die schwach gebildete Präteritumform des Verbs synchron die Basis dar. Von welcher Verbform abgeleitet wird, folgt keinem erkennbaren Schema (vgl. auch Henzen 1965, 125). Als verbale Basen treten Simplizia und Derivate auf. Eine größere Gruppe (50 Bildungen) bilden Verben mit ge-Präfix (vgl. im Verbkapitel unter § V192ff), wobei ein Teil davon auch als Ableitung vom Simplex-Verb nachweisbar ist. Diese Bildungen

1. Derivation

63

werden als deverbative -e-Bildungen gewertet (vgl. oben unter § S 44). Präfigierte Verben treten seltener (19 ×) als Basen auf. Daneben stehen Bildungen, bei denen ehemals trennbares Präfix oder – im Falle von ehemaligen Komposita – Determinans fester Verbbestandteil geworden ist: durchä¯hte, hôimsueche, itewı¯ðe, underschôide, vürspre˛che, widerstrı¯t(e). Umlaut des Stammvokals ist (außer a > e) nur gelegentlich markiert. 2) Wie bei den Deverbativa tritt auch bei den Deadjektiva -e (< -i) direkt an den Stamm; gelegentlich findet sich Stammvarianz. Markierter Umlaut (außer a > e) ist nur selten belegt. Neben adjektivischen Simplizia treten bes. in BaGB abgeleitete Adjektive – -haft (9 ×), -ig (21 ×), -lich (20 ×), -sam (22 ×) – als Basen auf. Eine Sondergruppe bilden die Abstraktbildungen aus mit un- präfigierten Adjektiven, die zum Teil als doppelmotiviert gelten müssen, da nicht entscheidbar ist, ob die Präfigierung mit unoder die -e-Ableitung von einem Adjektivderivat als letzter Wortbildungsschritt zu werten ist: ungeho¯rsame, ungüete, unkü¯sche, unrôine, unsônfte, unstä¯te, untarehafte. S 66

3. 1) Bei den Deverbativa auf -e bilden die Abstraktbildungen die mit Abstand größte Gruppe und liefern die insgesamt höchste Belegzahl. Agentiva und Patientiva sind etwa gleich häufig vertreten, Instrumentativa und Lokativa bleiben mit 6 bzw. 3 Bildungen eine Randerscheinung. Die deverbativen -e-Ableitungen gehen historisch auf vier verschiedene Bildungstypen zurück, die unter § S75 genauer beschrieben werden. Auf diese vier historischen Bildungstypen ist zurückzuführen, dass deverbative -e-Ableitungen aller drei Genera vertreten sind. Abstraktbildungen sind überwiegend Fem. Seltener und überwiegend bei den Bildungen mit ge- sind Neutr. vertreten. Ähnlich verhält es sich bei den Patientiva sowie den wenigen Instrumentativa und Lokativa. Bei den Agentivbildungen, die überwiegend mask. sind, bilden Fem. und Neutr. eher die Ausnahme und sind auf unpersönliche Agentiva beschränkt (z. B. vliege). anm. 1: Bei lüge zeigt sich ein Rest der alten Form des Ableitungssuffixes -ı¯n in Formen wie lügen (BaGB, PrMi, 6 × VLilie u. PLilie).

2) Bei den Deadjektiva stellen die Abstrakta ebenfalls die mit Abstand größte Gruppe dar; Agentiva sind weit seltener, und Lokativa stellen mit 4 Bildungen eine Randgruppe dar. Die durch -e von Adjektiven abgeleiteten Abstrakta sind fem. Formen mit -n (-in < ¯ın) sind nur noch selten belegt (davon nur drei Belege im Nom.Sg.): vinsterin in 212 (3 × PrZü), 113 (Hchz), 213 (PrSch), 114 (4 × Baum, HartwM), menigin in Hchz und Flor, senftin in Baum, stillin und wüestin in PrZü und abulgin in Hchz. Die Schreibung erfolgt regelmäßig ohne Längenmarkierung des ‹i›, doch legen einige Reimbelege in Hchz die Annahme von langem ¯ı nahe. Alle -in-Belege stammen aus alem. bzw. alem.-bair. Texten. Formen mit -en sind rôinen in Hchz, vôsten in den UKöln (je 1 × in 213 und 114) und wüesten (TrPs, 2 × SalH).

64 S 67

III. Substantive

-e1 (deadjektivische Abstrakta) almôhtige, armhe˛rìige, balde, barmhe˛rìe (58), bittere (3), blônke (< blank), blü¯ge, blö¯de, blö¯ðe (2), bö¯se (4), brôite (6), brö¯de (25), dicke (3), dollı¯che, durnôhtige, dürre (3), ˛ebene 1 (4), ˛ebensôlbgelı¯che, ôdele (5), ôinmüetige, ôinstrı¯tige, ôinvaltege (2), ônge 1 (3), erbarmhe˛rìe (12), ôrge, e¯rlo¯se, gehe˛llesame, (un)geho¯rsame (25), gemôinsame, genä¯dige, genüege (6), (-)ge˛rne (2), getougene (10), gewinnige, geìimelı¯che, gı¯tige (2), grimme (4), grö¯ðe (14), grüene, (-)güete 1 (102), guetlı¯che 1 (31), guetlistige, hôilhafte, hôilsame, hôimelı¯che 1 (5), hôitere, (-)hôrte 1 (9), hôrìeswä¯re (4), ho¯chvôrtige, (-)hö¯he 1 (24), ho¯rsame (4), inìihtige, kôlte (3), (un)kü¯sche (74), klôine (4), klôinvüege, krümbe 1, küene (2), kürìe (5), lôme (5), lônge 1 (20), lôììe 1 (3), linde, lı¯phafte (2), lustsame (6), lu¯ter(e), mônschlı¯che, môðhafte (2), milte (38), müede (15), müelı¯che, nä¯he, nôððe, niuwe 1, nüììe (3), ordenhafte, rä¯ðe (2), (un)rôine (6), ringe (˜ ringe ,leicht‘), rö¯te (5), sate (3), schamelo¯se, (-)schôrpfe 1 (4), (un)schö¯ne 1 (47), (un)sônfte (17), sü¯che (7) (˜ siech), siure, (-)smä¯he (4), sne˛lle (5), sorgsame, (un)stä¯te (36), stôrke (36), stille 1 (41), strônge, süeðe 1 (8), swache, swä¯re (81), swôrìe, swinde, (un)tarehafte (4), tiefe 1 ∼ tü¯fe (8), tiure, (un)tö¯tlı¯che (2), trückene (3), trüebe 1 (5), trünnege, tumbwillige, (-)tunkele (3), übele (17), unbehônde, undienesthafte, une¯rhafte, ungastlı¯che, ungestüeme, ungeìä¯me, unrôdelı¯che, unschuldige, unstüemesame, unvernunstige, unverwe˛hsellı¯che, unwolwillige, unìesamenegemischelı¯che, unìı¯tige, vôiìete (4), ve˛rre (4), (-)vile 1 (3), (-)vinstere (71), vü¯hte 1 (4), vü¯le ∼ vu¯le (6), vlôischhafte, vlı¯ðige, volle (19), vorhtsame (5), vre˛che (2), vrômde (8), vrı¯e 1, vrüewe, vülle (4), vürburtsame, wä¯he (2), wä¯tlı¯che (2), wôichmüetige, we¯neclı¯che (2), we˛rltlı¯che, wôrme ∼ wirme (4), widerhö¯re, widerstrı¯tige, wilde 1 (2), wirdige, wı¯te 1 (13), wı¯ðe 1 (6) (˜ wı¯ð), wüeste 1 (5), wunneclı¯che, ìôrte (2), ìimelı¯che

Das Muster deadjektivischer Abstraktbildung durch -e ist im ersten Zeitraum noch sehr produktiv, insbesondere in BaGB. Im Verlauf des Mhd. wird es nach und nach durch -hóit1 ersetzt; es sind zahlreiche Konkurrenzbildungen belegt (vgl. unten unter § S 247). e

i

i

dc ”i von Samp”one irfvre dv rehtv mere wa von ”in sterche were. vn ¯ mit welhin dingen ”i in mohte¯ betwingen (RWchr, 154va,22f)

anm. 1: Von den 72 Hapaxlegomena stammen 32 aus BaGB, die ausnahmslos alle Ableitungen von – z. T. komplexen – Adjektivderivaten (z. B. unìesamenegemischeliche) sind. Rund zwei Drittel der Hapaxlegomena datieren vor 1200, die Zahl der einmal belegten Bildungen nimmt danach stetig ab. anm. 2: Eine Sondergruppe stellen deadjektivische Abstraktbildungen dar, die als Maßangabe dienen können (brôite, dicke, hö¯he, kürìe, lônge, wı¯te). Diese können auch in Bedeutungsvarianten auftreten, die eine Paraphrase ,Tatsache, dass etw. (in bestimmtem Ausmaß) BA ist‘ e bzw. ,(Aus-)Maß, in dem etw. BA ist‘ nahelegen, z. B. Wir vı¯den an diner œ”cheit. di grozze chlein e e v di le ¯ ge gechvrzet di wite geenget. di sterche gechrenchet. di hohe genidert. (DvATr, 73 ,5ff). anm. 3: Die Bildungen, die durch adjektivische -sam-Ableitungen motiviert werden, scheinen eine Umdeutung von -sami zum kollektivierenden Substantivsuffix auch bei Basen zu ermöglichen, zu denen kein Adj. existiert. Im Korpus ist nur gebur”ami (,Bauernschaft‘) (UFreib2, 17,1) belegt (vgl. auch Grimm, DWB, s. v. Bauersame und Gebauersame). Das Corpus der altdt. Originalurkunden (Wilhelm, 1932–1980) enthält aber weitere solcher Bildungen; s. auch Wellmann (1969a, 170f).

1. Derivation

65

anm. 4: Idiomatisiert belegt sind: a¯bulge (3) ,Zorn‘, ˛ebene 2 spez. Landschaftsbezeichnung/ ON, ga¯he (7) in der Phrase in allen ga¯hen ,in aller Eile‘, gemôine (5) ,Gemeinde‘, gônìe ,ewiges Leben‘, güete 2 (160) ,göttl. Herrlichkeit‘, auch allg. Herrschertugend, guetlı¯che 2 (5) ,Herrlichkeit‘, hôimelı¯che 2 (2) ,Innerlichkeit‘, hôrte 2 (2) ,Beschwernis‘, ,Widerstand‘, (-)hö¯he 2 (18) ,Erhabenheit, Macht‘, ,Höhepunkt (des Lebens)‘, Teil eines ON, krümbe 2 (2) ,Wegkreuzung‘, ,schlechte Gesinnung‘, lônge 2 (4) ,lange Zeit hindurch‘, lôììe 2 (2) ,Schutzwehr‘, ,Grenzbefestigung‘, nidere 1 (2) Übersetzung zu lat. humilitatis ,Erniedrigung‘, schôrpfe 2 (2) ,Grausamkeit‘, scho¯nlı¯che ,(göttliche) Herrlichkeit‘, stille 2 (2) ,Verborgenheit‘, ,Zeitalter‘, süeðe 2 (45) ,Freundlichkeit, Annehmlichkeit‘, tiefe 2 ,Hölle‘, (-)vôste (35) ,Fundament‘ (auch metaphorisch und bildlich), ,Bibel‘, ,schriftlicher Vertrag‘, ,Burg einer Stadt‘, vü¯hte 2 spez. Krankheit, vollene (3) ,Aufwand, Pracht‘, vrı¯e 2 ,Liebe‘, wielı¯che (5) ,Beschaffenheit‘. anm. 5: schö¯ne 2 (16) in der Bedeutung ,(göttliche) Herrlichkeit‘ ist als primäres Substantiv von (un)schö¯ne 1 zu unterscheiden, das eine sekundäre deadjektivische Ableitung zu schö¯n darstellt. anm. 6: Nicht zu den deadjektivischen Abstraktbildungen auf -e gehören: armuet(e) (Abstraktum zu arm mit unklarem Suffix, vgl. Kluge/ Seebold, EWB, s. v.), ôinö¯te (Ableitung zu ein auf wgerm. *-o¯dja, vgl. Kluge/ Seebold, EWB, s. v.) und urdrüììe (nicht mehr transparente deverbale Ableitung zu ahd. driozan, vgl. Splett, Ahd.WB, s. v.). anm. 7: Die morphologische Transparenz von hiììe, hulde und wirde ist durch Lautwandelprozesse bereits in mhd. Zeit verblasst. anm. 8: Zu den folgenden Lexemen sind zwar mögliche adjektivische Basen belegt, doch ist eine Ableitungsbeziehung nicht eindeutig zu erkennen: bärme, (un)durnôhte, môine und unwiììe.

-e2 (deverbative Abstrakta) abegônge, anbeginne (8), anegônge (63), anegesige, aneve˛hte, antrôite (11), bôite, beschouwe (2), betrahte (3), betrogene, bewar(e) (3), bite, borge (2), dü¯be 1 (20), dü¯te 1 (2), drouwe (23), durchä¯hte (2), durchschı¯n(e), erbarme (3), ˛ertbibe (5), geloube 1 (12), glı¯ðe (2), gülte 1 (7) (˜ gôlten), güsse 1 (2) (˜ gieðen), hä¯le (5) (˜ he˛ln), hôimsueche (3), he˛lfe 1 ∼ hilfe (313), hinderrôde, hoffe (3), huete 1 (81) (˜ hüeten), ¯ıle (6), itewı¯ìe (12), jage, ke¯re (4), kôstige (3), (-)klage 1 (35), (-)küre (41), labe (4), (-)lôide (118), le¯re 1 (10), (misse)linge (6), lü¯hte 1, lüge ∼ lügen (35), ma¯nschı¯ne (2), ma¯ðe (˜ ma¯ðen) (142), môine (2), mônde (5), môrke, müeje (19), müge, no¯twere (2), pfle˛ge (34), qua¯le ∼ que¯l(e) (41), (-)ra¯che (28), (-)rôde 1 (19), (-)riuwe (163), rueche (8) (˜ ruechen), sa¯ðe (2), schôide 1 (2), schü¯he (˜ schü¯hen), scho¯ne (2), (-)schouwe 1 (16), schrôie (2), sône (3), smôiche (˜ smôichen), (-)sme˛rìe (76), (-)spra¯che 1 (4), stônke, stra¯fe (3), sueche (4), taste (˜ tasten), toufe 1 (94), touge (4), trahte (9), trüge (2) (˜ triegen), tru¯re (9), twa¯le (10), überä¯ðe (2) (˜ übere˛ððen), üebe, u¯ferstônde (5), umbeke¯re (2), underschôide (6), (-)vaste 1 (78), ve˛hte (3), verlore (3), versla¯fene, versu¯me, vle¯he (4), (-)volge 1 (17), vröüwe (3), vürbe, wache 1 (3), wôine, wônde 1 (2), we˛rre (26), wôsterlôge, widerke¯re (5), widerrôde (36), widerspra¯che (28), (-)wı¯he (5), (-)wille 1 (856), wı¯ðe 2 (12) (˜ wı¯ðen), ìürne Ableitungen von Verben mit ge-Präfix (vgl. oben unter § S 65): geba¯ge, gebä¯re (23), gebre˛che (2) (˜ gebre˛chen), gebrôhte (4), gebre˛ste 1 (7), gebruete, gedinge 1 (101) (˜ gedingen ,hoffen‘), gedinge 2 (4) (˜ gedingen ,eine Sache behaupten, sein Recht durchsetzen‘), gedü¯te (2), gedö¯ne, gedrônge (7), gehüge (7) (˜ gehügen), gelange (2) (˜ gelan-

S 68

66

III. Substantive

gen), gelä¯ðe (9) (˜ gela¯ðen), gelôite 1 (50) ,Führung, Begleitung‘, gelinge, gelü¯hte, genasche, gerôiìe, gerihte 1 (35), gerü¯ne, gerouche, geschôlle (2), geschrôie (22), gespötte (2), gestrı¯te, getü¯sche (8), gevä¯re (6), (-)gevôlle 1 (3), gevrä¯ðe, gewe˛rbe (8), gewiððene (3) Doppelmotiviert ist misselinge. Gib un” hilfe uone dere note (Wind, 89r,12)

Neben den zahlreichen Feminina stehen als kleinere Gruppe die Neutra (ahd. -i, z. B. anagengi ). In dieses Muster lässt sich auch die Sondergruppe der -e-Derivate einordnen, die von Verben mit ge-Präfix abgeleitet sind und die überwiegend neutr. Genus zeigen (vgl. dazu oben unter § S 44). Lediglich die Bildung gewiððene ist fem., das Genus von gebre˛st(e) schwankt zwischen mask. und fem. Von den Ableitungen dieser Sondergruppe sind auch als ge-lose Bildungen belegt: dü¯te, linge, lü¯hte, schrôie. Eine kleine Sondergruppe bilden gedinge, geloube, hä¯le, itewı¯ìe, mônde, müeje, qua¯le ∼ que¯l(e), riuwe, toufe, vröüwe, wônde und wôine (vgl. auch unten unter §S 75). Diese Substantive gehören historisch zur Gruppe der Bildungen auf ahd. -ı¯(n) (got. -eins). -e 2 verliert im Verlauf des Mhd. an Produktivität und konkurriert insbesondere mit -unge 1, z. T. auch mit -(e)de1, vereinzelt mit -hóit3 und -nisse1. anm. 1: Einige der hier als -e-Ableitungen gebuchten Bildungen (z. B. antrôite) stellen Grenzfälle dar, bei denen neben einer postverbalen Ableitungsrichtung auch das Substantiv als primäres Lexem gedeutet werden kann. Solche Bildungen werden hier unter den -e-Ableitungen subsumiert, sofern eine Paraphrasierung nach der Ableitungsrichtung BV > Substantiv möglich ist, und sowohl Verb als auch Substantiv im Korpus (in einer nicht eindeutigen Verteilung) belegt sind, sofern also angenommen werden kann, dass zumindest eine gegenseitige Motivation der Lexeme vorliegt. Zu im Gegensatz dazu als primär betrachteten Lexemen auf -e vgl. unten Anm. 7. anm. 2: Zu den deverbativen Abstraktbildungen werden einige Lexeme gezählt, die für das Ahd. als primär gelten, mhd. synchron jedoch eine deutliche Motivationsbeziehung zum entsprechenden Verb aufweisen: vaste, vle¯he, kôstige, klage, rueche und rôde. rôde ist zudem im Mhd. im Vergleich zum Ahd. weniger polysem, die Bedeutungsnuancen lassen sich in Form der Paraphrasen ,das, was jmd. redet‘ bzw. ,Tatsache, dass jmd. redet‘ fassen. rôde 1+2 werden (wie auch bei Brendel u. a. 1997, 68ff) als deverbative Ableitung gewertet. vaste wird ausschließlich in der abstrakten Bedeutung ,Tatsache, dass jmd. fastet‘ als deverbative Ableitung gewertet, in der Bedeutung ,Fastenzeit‘ zeigt sich noch das primäre Substantiv. anm. 3: wille bereitet in der Zuordnung zu Funktionsklassen Schwierigkeiten. Die Abstraktbildung stellt wohl den Regelfall dar (wille als ,Wollen, Verlangen‘, bzw. ,Entscheidung, Entschluss‘), obgleich wille auf eine ahd. schwache mask. Bildung zurückgeht (willo; s. u. -e 4). Dass die Bildung eine Konkretisierung des Gegenstands der Prädikation darstellt (,Wunsch‘), ist lediglich in bestimmten Satzgefügen, etwa mit tuen, sicher anzunehmen (die ”inin willin heton getan, PrZü, 109rb,7; ähnlich Dero armen uuillen gehorta got, WNot, 16rb,10ff). Dieser Typ bildet jedoch eher die Ausnahme. anm. 4: drouwe (ahd. primäres Substantiv drawa) wird im Mhd. durch das sekundäre Verb drouwen motiviert. lôide (ahd. primäres Substantiv lôid mask.) ist mhd. als Fem. durch das sekundäre Verb lôiden motiviert.

67

1. Derivation

anm. 5: geloube zeigt bereits im Got. eine Motivationsbeziehung zum Verb (galaubjan – galaubeins), die durch die gesamte deutsche Sprachgeschichte nicht verloren geht (ahd. gilouban – gilouba, mhd. gelouben – geloube, nhd. glauben – Glaube). anm. 6: Idiomatisiert belegt sind: afterspra¯che (3) ,Nachrede‘, a¯hte (11) ,Verfolgung‘, Rechtsterminus ,Acht‘, anspra¯che (79) Rechtsterminus ,Anspruch‘, ,Anklage‘, bispra¯che (2) ,Verleumdung‘, dü¯te 2 (15) in der Phrase ìe dü¯te ,deutlich‘, ,auf deutsch‘, ôbenhü¯ðe ,Nebenbuhlerschaft‘, gebre˛st(e) 2 (3) ,Versuchung‘, hantrôiche ,Hilfeleistung‘, harnwinde (2) ,Harnzwang‘, hôbe 1 ,Hochmut/ Überheblichkeit‘, hôilge˛be ,Rettung‘, hinderspra¯che ,Nachrede‘, huete 2 (5) ,Keuschheit‘, ,Hinterhalt‘, kôrìewı¯he (5) ,Mariä Lichtmess‘, kirchwı¯he (2) ,Kirchweihfest‘, la¯ge (21) ,Hinterhalt‘, muetwille (6) ,eigener/ freier Antrieb‘, schôide 2 (4) ,Schwertscheide‘, (-)spra¯che 2 (25) ,Einzelsprache‘, ,Sprachfähigkeit‘, ,Versammlung, Beratung‘, sunnewônde (5) ,Tag der Sonnenwende‘, toufe 2 (2) ,Taufwasser‘, ,Taufstein‘, urlo¯se (2) ,Erlösung‘, urstônde (100) ,Auferstehung‘, vaste 2 (2) ,Fastenzeit‘, (-)wôr(e) (128) ,Abwehr‘, ,Befestigung‘, ,Waffen, Ausrüstung‘, willekür(e) (8) ,Willkür‘, (-)wı¯ìe (21) ,Qual‘, ,(Höllen-)Strafe‘, ,Fegefeuer‘, wurìwı¯he (6) ,Mariä Himmelfahrt‘. anm. 7: Einige Substantive auf -e, die im Mhd. eine Motivationsbeziehung zu einem Verb aufzuweisen scheinen, sind nach Einschätzung der gängigen Forschung keine Postverbalia. Dies wird gestützt durch die ungleich höhere Belegzahl des Substantivs im Vergleich zum Verb, das als sekundär gewertet wird: bürge, minne, liebe, raste ∼ rôste, sünde, schade, schulde, sorge und stiure. scham(e) ist zudem überwiegend zu scham apokopiert. Auch vrume wird trotz uneindeutigen Korpusbefunds mit Splett (Ahd.WB, s. v. fruma; EWA III, s. v. frume) als Simplex gewertet, zumal eine starke Tendenz zur Apokope besteht. Auch die Lexeme wôtte und rôise, die nhd. als deverbale Ableitung gelten können, sind mhd. synchron als primär zu werten (vgl. Kluge/ Seebold, EWB, s. v.). anm. 8: wı¯ssage hat im Mhd. die Form einer -e-Ableitung, geht aber auf ahd. wı¯ðago (zu wı¯ðago¯n) zurück (vgl. Lexer, s. v. wıˆssage). anm. 9:

vorhte ist wohl ursprünglich deadjektivisch (vgl. Kluge/ Seebold, EWB, s. v.).

anm. 10: blasst.

Bei gedanke ist die Motivationsbeziehung zwischen Basisverb und Substantiv ver-

-e3 (deverbative Patientiva)

S 69

anschouwe, be˛te (134), binde (3), dige (14), dü¯be (8), dürfte (3), ôrne (2) (˜ ôrnen) ,Ernte‘, ôrne 2 (27) (˜ arnen) ,Entgelt‘, ,Abgleich von Schulden‘, ga¯be ∼ ge˛be (147), (-)geloube 2 (252), (-)grabe (25), (-)gruebe (21), (-)gülte 2 (197), guettä¯te (5), habe (82), hôiìe (2) (˜ hôiìen), horlade, je˛he (4), klage 2 (109), klimme, (-)ko¯se (9), künde (21), (-)le¯re 2 (173), (-)ma¯ðe 1 (7) (˜ me˛ððen), (-)rôde 2 (492), sage (27), schônke 1 ,Geschenk‘, schouwe 2 (2), slinge, snite (3), spe˛nde (2), spı¯e, tihte (2), underrôde, vra¯ge (34), wille 2 (45) 2

1

Ableitungen von Verben mit ge-Präfix (vgl. oben unter § S 65): gebrä¯che, gedä¯hte ,Gedanke‘, geko¯se (14), gemülle, gerä¯te 1, gere˛hte (3) ,Ausrüstung‘, gerihte 2 (58) ,Urteilsspruch‘, ,Vollstreckung‘, gerü¯te, gesprä¯che (9), getougene (˜ getougen), getrônke, geìimber(e) (6)

Die Patientiva sind überwiegend fem. neben wenigen Mask. und Neutra vom oben beschriebenen Typ (s. oben unter § S68). Von den Ableitungen von ge-präfigierten Verben tritt lediglich geko¯se neben ko¯se auf.

68

III. Substantive

Zur Gruppe der ahd. fem. -ı¯(n)-Ableitungen gehören dige, dürfte, gedä¯hte und geloube 2. e

In dirre hæimlicheit wirt div ”chvlde v’geben. vn ¯ bet er hort vn ¯ get chlage ze h’zen vn ¯ vrage wirt geantwrt (Baum, 174r,20ff)

anm. 1: Wie die in § S 68, Anm. 2 genannten Lexeme kann auch vra¯ge mhd. synchron als deverbative Ableitung gelten. anm. 2: Idiomatisiert belegt sind: bla¯se ,Harnblase‘, (-)boge (32) Waffe, auch spez. ,Steinbogen‘, ,Ellenbogen‘, ,Regenbogen‘, ,Sattelbogen‘, architekt. ,Schwibbogen‘, spez. Instrument zum Wolleschlagen, bra¯che ,Brachland‘, (-)gebônde (15) ,Kopfbedeckung‘, ,Fesseln‘, gerä¯te 2 ,Hausrat‘, gerôite (11) ,Reitzeug‘, (-)gerüste (3) ,Gerüst‘, gesôììe (10) Rechtsterminus ,Gesetz, Vorschrift‘, gotesga¯be ,Pfründe‘, mittelo¯de (3) ,Mitte‘, morgenga¯be (4) Rechtsterminus ,Zuwendung nach der Eheschließung‘, rôie (5) ,Reigen‘, rü¯te (4) ,zur Bewirtschaftung aufbereitetes Land‘, Teil eines ON, schategruebe ,Abgrund der Finsternis‘, sôììe (7) Rechtsterminus ,Satzung, Rechtsfestlegung‘, vuege (37) ,Geschick, Kunstfertigkeit‘, ,Anstand‘, ,Bewerkstelligung‘, wôgelö¯se (2) Rechtsterminus ,Pachtzahlung‘, widerga¯be (2) ,Rückvergütung‘, ìe˛che (29) ,best. Reihenfolge‘, Rechtsterminus ,Geldbeitrag zu einer best. Vereinigung‘. anm. 3: Aufgrund der Belegung würde es plausibel erscheinen, antwürte als deverbative Ableitung zu antwürten anzusetzen (42 × antwürte vs. 372 × antwürten). Die komplexe Etymologie von antwürte erschwert jedoch die Zuordnung zu den Deverbativa. Ursprünglich ist die Bildung wohl eine Präfixbildung mit germ. *anda- zu wort (sichtbar noch in got. andawaurdi ), diese Motivationsbeziehung scheint z. T. in den Hintergrund gerückt, das ursprünglich sekundär gebildete Verb ist stark lexikalisiert und könnte das Femininum antwürte motivieren, doch sind auch zahlreiche Belege mit Stammsilben-o bzw. endungslose Belege zu verzeichnen, die eine Rückkopplung des Lexems an das Simplex wort nahe legen (vgl. Kluge/ Seebold, EWB, s. v. Antwort). anm. 4: ôrbe (neutr. ,Erbgut, Besitz‘, mask. ,der Erbe‘) kann mhd. synchron nicht als deverbative -e-Ableitung gelten, obgleich mögliche Paraphrasen – ôrbe (neutr.) ,das, was jmd. erbt‘ und ôrbe (mask.) ,jmd, der erbt‘ – eine Motivationsbeziehung Verb – Substantiv suggerieren. Aufgrund der Beleglage (lediglich 46 Verb-Belege stehen 544 Substantiv-Belegen gegenüber) tritt die Motivationsbeziehung zwischen ôrben und ôrbe, das historisch als primär gilt (vgl. Kluge/ Seebold, EWB, s. v.; Splett, Ahd.WB, s. v. erbi; EWA II, s. v. erbi) noch nicht deutlich zutage (anders für das Frnhd. Brendel u. a. 1997, 68ff; P. Müller 1993a, 262ff). anm. 5: Die Motivationsbeziehung der ursprünglich deverbativen Ableitung urkünde (138) ist zwar semantisch mhd. synchron noch transparent, doch ist bei lediglich 15 Belegen für das Verb urkünden eher anzunehmen, dass urkünde mhd. idiomatisiert ist und urkünden als sekundäre deverbative Ableitung zu werten ist. S 70

-e4 (deverbative Agentiva) bôcke (12) (˜ backen), bliììe (6), bre˛ste (8), briuwe (2), dôcke (14), (-)ge˛be (35), (-)ge˛lte (5), güsse 2 (3), hôbe 2 (3), he˛lfe 2 (7), huete 3 (3), (-)kômpfe (25), lü¯hte 2, rinne, sachwalte, schôlle (7), (-)schônke 2 (2), schrı¯be, (-)schüììe (13), snı¯de, (-)stunge, swile (12), tropfe (24), (-)vliege (2), volge 2, vridebre˛che, vürspre˛che (67), wache 2 (2), (-)wart(e) (18), wôgewı¯se, widerstrı¯te, widerve˛hte

1. Derivation

69

Ableitungen von Verben mit ge-Präfix (vgl. oben unter § S 65): gebre˛ste 3 (13), gehe˛lfe, gelôite 2 (8), (-)gerihte 3 (410), (-)gevôlle 2 (3), gevolge

Deverbative nomina agentis auf -e mit maskulinem Genus stellen einen rückläufigen Bildungstyp dar, der auf ein ahd. Bildungsmuster zurückgeht (s. ausführlich unten unter § S45): der Stamm eines Verbs (z. B. back- ∼ bôck- von backen) wird zur Bildung ,schwach‘ flektierter mask. nomina agentis (im Nom. bôck-o) genutzt. Dieser Bildungstyp konkurriert bereits im Ahd. mit den Agentivbildungen auf -a¯ri und wird als -e im Verlauf des Mhd. von -er(e) verdrängt. Zum Nhd. hin hat sich nur Schütze erhalten; dazu durch Reanalyse die ursprünglich primären Substantive Erbe und Bürge. Vn ¯ ”welhe bekke ze chlein bachet. der i”t ”chvldic dem Schvltheizzen der alten bvze daz ”int Sechs phenninge (SBNü, 9rb,1ff)

Neben maskulinen finden sich auch einige feminine (z. B. vliege) und wenige neutrale Agentivbildungen, die jedoch ausnahmslos keine Nomina agentis sind. Zu den Bildungen gebre˛ste 3, gehe˛lfe und gevolge sind jeweils auch die ge-losen Formen belegt. Zur Gruppe der ahd. fem. -ı(n)-Ableitungen gehören dôcke und hôbe. anm. 1: Idiomatisiert belegt sind: afterkome (5) ,Nachkomme‘, (-)bote (376) ,Überbringer von Nachrichten/ Aufforderungen‘, ,Abgesandter‘, Rechtsterminus ,Bevollmächtigter/ Beauftragter des Gerichtes‘, ,Apostel, Engel‘, bro¯te˛ððe ,Gesinde‘, e¯halte (14) ,Ehegatte‘, e¯warte (63) ,Priester‘, hôbe 3 ,Bodensatz‘, hôimbürge (13) ,Gemeindevorsteher‘, hôllewarte (4) ,Teufel‘, hindersä¯ðe hier: Rechtsterminus ,Hintersassenschaft‘, mageìoge ,Erzieher‘, na¯chkome (35) ,Nachkomme‘, ,Nachfolger‘, orthabe (4) ,Urheber‘, schôffe (17) ,Inhaber des Schöffenamtes‘, schônke 3 (15) spez. Hofamt ,Mundschenk‘ oder ,Inhaber des Schenkenamtes am Hof‘, schorre (18) (˜ sche˛rn) ,Schneider‘ (nur in UKöln1), schulthôiðe (117) Rechtsterminus ,Schultheiß‘ (WMU, s. v.), spanne spez. Maßeinheit ,Breite der ausgespannten Hand‘, sproððe (2) ,Stufe‘, u¯ðwarte (2) ,Marktaufseher‘, vôre (9) ,Fährmann‘, vorsage (7) ,Prophet‘, vorvare (8) ,Vorfahr‘.

-e5 (deadjektivische Agentiva)

S 71

˛ebene (2), ônge (2), hôimelı¯che (14), hö¯he 3 (18), kalwe, mônige (128), nidere 2 (2), spiììe (6), tougene 1 (25), vile 2 (2), wı¯te 2 (3) 3

2

3

Deadjektivische Agentivbildungen benennen jeweils den Träger der Eigenschaft, die im BA ausgedrückt wird, z. B. spiììe: ,das, was spitz ist‘. Mit 11 Bildungen ist dieser Bildungstyp im Vergleich zu den Abstraktbildungen nur gering ausgeprägt. Die Ergebnisse von Brendel u. a. (1997, 168ff) und P. Müller (1993a, 278ff) legen die Vermutung nahe, dass in Fachtexten Konkreta dieses Typs häufiger auftreten können. die arragvn ei”e were ein niv lei”e von ”ne. do an der ”elben zit ”o die vf dc velt ge”nit ”o vil d’ spizen vf dc gra” (RWh, 50va,9ff)

anm. 1: Die Bildungen ˛ebene 3, ônge 2, hö¯he 3, wı¯te 2 werden hier als Agentiva gewertet (vgl. auch Brendel u. a. 1993, 168ff): ,das, was eng ist‘, ,das, was hoch ist‘, etc., die Bildungen bezeichnen aber immer einen Ort, so dass diese Gruppe offen ist hin zu den Lokativa.

70

III. Substantive

anm. 2: Idiomatisiert belegt sind: ˛ebenhö¯he spezielle Belagerungsmaschine, niuwe 2 ,Neumond‘ in der Zeitangabe ein nuwi vnde ein wedil. daz ”ien vier wochin (MüRB 19r,17), schifmônige ,Flotte‘, tavelrunde (4) ,Rittergemeinschaft‘, spez. ,Ritter der Tafelrunde‘, tougene 2 (6) ,Wundertat‘, ve¯he ,buntes Pelzwerk‘. spiììe zeigt eine Tendenz zur Idiomatisierung: häufig wird spiììe metonymisch für ,Waffe‘ verwendet. S 72

-e6 (deverbative Instrumentativa) bande (6), gesihene (3), houwe, ma¯ðe 2 (28) (˜ me˛ððen) ,Messgefäß (zum Abmessen einer festgesetzten Maßeinheit)‘, stı¯ge (6) ,Treppe, Leiter‘, wa¯ge (23)

Der Funktionstyp der Instrumentativa auf -e ist im Mhd. noch wenig ausgeprägt, gewinnt aber zum Nhd. hin an Bedeutung; im Nhd. ist deverbatives -e neben -er ein Hauptmittel der Instrumentativbildung und als solches weiterhin produktiv (vgl. DWb 2, 437ff). vn ¯ er gurte ”ich vil va”te vn ¯ na¯ eine houwen an ”ine hant (PrMK, 7v,15f)

S 73

anm. 1:

se˛he ,Pupille‘ ist idiomatisiert belegt.

anm. 2:

vı¯le ,Feile‘, ahd. vı¯hala ist primär, vı¯len (ahd. vihalo¯n) davon abgeleitet.

-e7 (deadjektivische Lokativa) mitte (4), wilde 2 (9), wüeste 2 (43), wunde (183)

Deadjektivische Lokativa auf -e sind mit nur 4 Bildungen eine Randgruppe. Die vergleichsweise hohe Zahl an Belegen geht auf wüeste 2 und wunde zurück. Bis auf wilde 2, das zum Nhd. durch die Konkurrenzbildung Wildnis ersetzt wurde, sind die oben genannten Bildungen auch im Nhd. noch vorhanden. von gruene¯ marmere al” graz ein bette in miten inne waz (TriF, c4v,35f; 16719f) S 74

-e8 (deverbative Lokativa) (-)gesä¯ðe 1 (5) ,Sitz‘, ,Wohnsitz‘, ,Lager‘, we˛geschôide (2), wônde 2 (2)

Sehr selten sind deverbative Lokativa auf -e. Diese Gruppe bleibt als randständige Gruppe in Bildungen wie z. B. Tränke, Anrichte bis ins Nhd. erhalten (vgl. DWb 2, 452f). ”i fvnden ein e”el gebvnden an einer wegescheide (PrPa, 162,5ff)

anm. 1: mutter‘. S 75

Idiomatisiert belegt sind: anwônde ,Grenze‘, (-)gesä¯ðe 2 ,Gesäß‘, kindelôge ,Gebär-

4. 1) Die deverbativen -e-Bildungen im Mhd. gehen auf verschiedene historische Bildungsarten zurück. Eine kleine Gruppe femininer Bildungen mit -e (< ahd. -ı¯) geht auf

1. Derivation

71

die zumeist von jan-Verben abgeleiteten Abstrakta auf -ı¯(n) (got. -eins) zurück (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 238 u. unten unter 2)). Daneben stehen neutrale Ableitungen, ebenfalls auf ahd. -i, insbesondere Ableitungen von Verben mit ge-Präfix. Dieses ahd. -i kann mit Wilmanns und Henzen ebenfalls als Ableitungssuffix (got. -ja) gedeutet werden (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, 237; Henzen 1965, 135); die Bildungen flektierten nach den neutr. ja-Stämmen, einer Klasse, in die verschiedene Ableitungsmuster eingegangen sind wie auch ahd. -nissi, -idi, -iski (vgl. Ahd.Gr.I, § 201). Neben diesen historischen Ableitungsmustern steht eine weitere Gruppe von Bildungen (fem. und mask.), die historisch keine -e-Ableitungen darstellen, sondern als eine Art Konversion aufgefasst werden können. Hierzu gehören im Ahd. zahlreiche fem. o¯-Stämme vom Typ geb-a (< geb-an), spra¯hh-a (< sprah zu sprehh-an), zahlreiche ,schwache‘ Fem. wie beita ( e ist meist markiert. Da auch die Basen zum Teil einen umgelauteten Vokal haben, ist der Umlaut in den Ableitungen nicht immer eindeutig auf das ursprüngliche i des Suffixes zurückzuführen. So sind z. B. zu schômede die Varianten des Basisverbs schamen und schômen belegt. Über 80 % der deverbativen -(e)de-Ableitungen sind aus komplexen Basen abgeleitet. Besonders häufig treten dabei Verben mit ge-Präfix als Basen auf. Desweiteren finden sich be- und ver-präfigierte Verben, vereinzelt auch weitere Präfixe (ane-, ent-, er-, misse-) und ein verbales Kompositum (arcwä¯nede).

S 78

anm. 1: Isosemantisch belegt sind: a¯bulgede/ a¯bulge ,Raserei‘, geschuehede (2)/ geschuehe, gevingerde (2)/ gevinger, (-)sôlde (6)/ sal und urstôndede (2)/ urstônde. Zum isosemantischen Nebeneinander von Kollektiva mit und ohne -(e)de (geìimmer/ geìimmerde) s. Wellmann (1969a, 153).

3. Die funktionale Breite von -(e)de ist im Mhd. noch gut ausgeprägt. Die Deverbativa bezeichnen vornehmlich eine Handlung (aktiv/ passiv).

S 79

-(e)de1 (deverbative Abstrakta)

S 80

anschouwede, arcwä¯nede (˜ arcwä¯nen), (-)barmede ∼ bôrmde (23), begirde (29), behügede (2), beke¯rde (15), bemôinede (2), beschouwede 1 (38), beschrônkede, beswä¯rde (11), beswı¯chede (˜ beswı¯chen), betrüebede (2), bevôngede (˜ bevôngen), bewôgede (2), enthôbede (2), entsôgede (˜ entsagen), erbarmede ∼ erbôrmede (33), gearnede (6) (˜ gearnen), (-)gebä¯rde 1 (30), gegirde (2) (˜ gegirn), (un)gehôbede 1 (2), gehö¯rde 1 (8), gehügede 1 ∼ gehugende (10), gejôgede, gemôrkede, genüegede (3), geruefede, geschôffede 1 (7), geschouwede, gesprä¯chede, gestungede ∼ gestungende (6), geswı¯gede, getrügede, gevä¯rde 1 (18), gevolgede, gevrümede, (un)gewiððede 1 (3), geìierde 1 (17), (-)girde (70), hö¯nede (4) (˜ hö¯nen), hügede, missetriuwede (2), schômede (5), swôrde (2), verlôitede (˜ verlôiten), verlougenede, (-)vermanede (2), vermä¯rede, verrüegede, versmä¯hede (5), versu¯mede (2), (un)vröüwede (781), wı¯hede, ìierde 1 (10) v

v

daz ir ivch vrowet ”ogetaner vrode (Spec, 13r,16f)

74

III. Substantive

Die -(e)de-Bildungen der Handlungsabstrakta wechseln zum Nhd. zumeist zu den Bildungen mit -unge (vgl. unten unter §S 243f). anm. 1: (un)vröüwede wird möglicherweise zusätzlich durch das Adjektiv vro¯ bzw. unvro¯ motiviert. anm. 2: Idiomatisiert belegt sind: abgotgeüebede ,Verehrung einer ,falschen‘/ paganen Gottheit‘, besprä¯chede ,Anschuldigung‘, gebä¯rde 2 (4) ,Aussehen, äußere Erscheinung‘, gevä¯rde 2 (70) Rechtsterminus in der Phrase a¯ne (alle) gevä¯rde ,ohne Betrug‘, ,ohne Hinterlist‘, gewe˛gede ,Fürbitte‘, muetverdônkede ,Argwohn‘, übergebä¯rde ,Heuchelei‘, übergevaððede ,Habgier‘, überwä¯nede (2) ,Anmaßung‘, verkrö¯nede ,Übertreibung‘, vertriuwede ,Untreue‘. anm. 3: bangesôììede (Rechtsterminus ,Forstbann‘) wird zu den idiomatisierten Bildungen gezählt. Die Belegstelle legt auf morphologischer Ebene die Annahme einer Zusammenbildung nahe: Si hant ouch vber vi”cher ban ge”etzet. vnde vber vogele. hie ”prichet bangesetzede. allen tıˆeren i”t vride ge”etzet (SwSp, 112vb,13ff). S 81

-(e)de2 (deadjektivische Abstrakta) abetrünnede, dancbä¯rede, erbarmhe˛rìede (3), geho¯rsamede (3), getra¯gede, geve¯hede, gewonde (8), grö¯ðede, hiììede, jungede (8), lôngede (2), mä¯rede, miltede (2), nä¯hede, (un)rôinde (3), schö¯nde (2), se¯rde, sü¯chede (29) (˜ siech), smä¯hede (˜ smä¯he), stôrkede (9), swôrde (2) (˜ swä¯re), tü¯fede (˜ tief), tiurde (2) (˜ tiure), vu¯lde, vüllede (3)

Diese ab 212 nahezu ausschließlich im Md. belegten Bildungen bezeichnen alle die ,Tatsache, dass jmd./ etw. BA ist‘. Die deadjektivischen Zustandsabstrakta werden zum Nhd. hin zunehmend durch Bildungen auf -e und -hôit verdrängt (vgl. unten unter § S 246f; Doerfert 1994, 45ff). Ey ”elig man ey ”elig wib vnde ”a bevangen i”t din lib Mit grozer suchede manigfalt (PrRei, 14a,17ff)

anm. 1: vu¯lde bezeichnet konkret ,das, was vu¯l ist‘, kann also auch als deadjektivisches Agentivum gewertet werden. anm. 2:

unrôinde ist doppelmotiviert.

anm. 3: Idiomatisiert belegt sind: almôinde (9) Rechtsterminus ,Allmende (= gemeinschaftliches Grundeigentum)‘, gemôinde (20) ,Gesellschaft‘, ,Gemeinde‘, ,klösterl. Gemeinschaft‘, Rechtsterminus ,Besitzgemeinschaft‘, hôilecmôinde ,Sakrament‘. S 82

-(e)de3 (deverbative Patientiva) bekônnede, besiììede, gedingede (4) (˜ gedingen ,eine Sache behaupten, sein Recht durchsetzen‘), gehôbede 2 (˜ gehaben), gehügede 2 (5), gelübede (33), gemä¯lde, geschôffede 2 (5), gesôììede (3), getrôgede 1 (2), gewiððede 2 (2), hôbede (˜ haben), ko¯sede, urtôilde 1 (6), wiððede ∼ wiððende (10)

Die deverbativen Patientiva bezeichnen das Produkt/ Ergebnis der Handlung, die durch das Basisverb zum Ausdruck gebracht wird. geschôffede 2 bezeichnet ,die Schöpfung‘ als Ganzes, oder ,das Geschöpf‘ im Einzelnen. Gemälde ist bis ins Nhd. erhalten geblieben.

1. Derivation

75

Sit wir ein holz minne¯. od’ eine” vihe” bein. oder ein gemalde. daz nach vn”erm herren gebildet i”t. im ze eren. (DvATr, 31r, 8ff)

anm. 1: Idiomatisiert belegt sind: geschôffede 3 (15) ,Angelegenheit‘, spez. ,weltliche Angelegenheit‘, ,Anweisung, Auftrag‘, Rechtsterminus ,Testament‘, getrôgede 2 (10) ,Getreide‘, gewiððede 3 (3) ,Bewusstsein‘, ,Gewissen‘, urtôilde 2 (3) in den Phrasen iungist vrteilde bzw. tage des uorhtlichin urteildes ,Jüngstes Gericht‘.

-(e)de4 (deverbative Instrumentativa)

S 83

berüerde (2), beschouwede 2 (2), gehö¯rde 2 (6), geìierde 2 (8), ìierde 2 (19)

Gegenüber -(e)de 5 herrscht ein deutlicher instrumentativer Charakter vor; eine exakte Abgrenzung ist häufig nicht sicher möglich. Zierde hat sich bis ins Nhd. erhalten. ”o werdent die bi”wichin. die mit werltlichem. unt mit tiefallichen zıˆerden biuangin ”int (Phys, 136r,8ff)

-(e)de5 (deverbative Agentiva)

S 84

bewä¯rde, gebürede, geirrede (2), gemüejede

Die deverbativen Agentiva können ausschließlich mit der Paraphrase ,etw., das BV‘ umschrieben werden, z. B. geirrede ,etw., das hindert‘, d. h. -(e)de5 bildet keine nomina agentis. v

v

iedoch bot er ir genoch. ”o ”ozzer gebærde. daz”e alle die bewarde. ”iner minne wande han (Tris, 98vb,19ff; 19174ff)

anm. 1: Idiomatisiert belegt sind: gehônkede ,Haltevorrichtung an einer Rüstung‘, gemôchede (11) ,Ehegatte, Eheleute‘, Rechtsterminus ,Verfügung‘. anm. 2: Einige idiomatisierte -(e)de-Ableitungen dienen zur Umgehung des Namen Gottes bzw. der Dreieinigkeit: benômde (5), genônnede (9), drı¯benômde, drı¯nômde (2).

-(e)de6 (deverbative Lokativa) gehü¯sede (3), (-)gesä¯ðede (5)

Sehr selten sind deverbative Lokativa auf -(e)de; mit nur zwei wenig frequenten Bildungen kann diese Gruppe als randständig betrachtet werden. Ebli Gen”eli git zwene ”chillinge pfenninge/ . Vn ¯ ze eran einen Cappen/ . Von ”inem hus gesessede/ . Vn ¯ von ”inem garten An der Ro””e ga””en/ . (UFreib2, 29,6f)

anm. 1: In einigen Fällen wird -(e)de zusätzlich an das Suffix -nisse angefügt, und zwar ausschließlich an die Formvariante -nusse ∼ -nussi. Diese z. T. bereits im Ahd. belegten Bildungen sind mit der jeweiligen Form ohne -(e)de synonym: behaltenu””ede (TrHL, 48v,14), gelihnu””idi (WNot, 41ra,8; so auch Wind, 143,12; WMEv, 54,1) ∼ glihnu””ede (Wind, 57,5; so auch TrHL, 5v,11), liebnu””ide (Wind, 15,10), uanchnu””ide (Wind, 13,7; 52,7; 136,9), flornu””idi (WNot 12rb,7; 19vb,3), uerwertnu””ide (Wind 15,10).

S 85

76

III. Substantive

anm. 2: geschihede findet sich nur in TrPs in der Wendung von geschihede als Übersetzung zu lat. forsitan ,möglicherweise‘ bzw. lat. forte ,zufälligerweise‘. anm. 3: geko¯sede in der Phrase in gecho”ete ire ist die Übersetzung von in beneplacitum nostrum (TrPs, 92r,15). S 86

4. Das Suffix -(e)de entwickelt sich historisch aus verschiedenen idg. -t-Suffixen. Im Ahd. erscheint es in den genusspezifischen Formen -ida (st Fem. < germ. *-iþo¯-), -idi (st.Neutr.), -ido (sw.Mask. < germ. *-iþan-); s. Wilmanns, Dt.Gr.II, 339; Krahe/ Meid (1969, §118). Bis zum Mhd. werden alle Formen zu -(e)de abgeschwächt. Bereits in den frühen Korpustexten sind diese Klassen weitgehend zusammengefallen, wobei die ehemaligen Mask. in der Klasse der Fem. aufgegangen sind. Nur swôrde und geho¯rsamede (1 × mask. neben 2 × fem.) sind mask. belegt. Bei einigen Bildungen, die von einem ge-Verb abgeleitet sind, schwankt das Genus zwischen neutr. und fem.; daneben ist nur die Bildung urtôilde mit neutr. Genus belegt (4 × neben 5 × fem.). In Prosatexten – besonders in Urkunden – ist das Suffix häufiger als in Verstexten, in denen fast ausschließlich die hochfrequente Bildung vröüwede vorkommt. Insgesamt ist der Bestand an Bildungen im Laufe des Mhd. leicht rückläufig. Die Belegzahlen pro Bildung nehmen dagegen stark zu. Im älteren Ahd. bildet das Suffix überwiegend Deadjektiva, in den jüngeren ahd. Denkmälern dominieren bereits die Deverbativa (Öhmann 1920, 67; 1921, 12). Diese Tendenz setzt sich im Mhd. fort. Der Korpusbefund zeigt, dass deadjektivische -(e)de-Ableitungen bis 113, abgesehen von einigen frühen obd. Belegen in BaGB, nur vereinzelt im Bair. und Alem. belegt sind. In 213 und 114 treten sie vermehrt nur im wmd. Sprachgebiet, überwiegend im Mfrk., auf (vgl. auch Doerfert 1994, 42). Dies stimmt mit Beobachtungen von Baumann (1914, 43) und Öhmann (1921, 33) überein, dass nach a. 800 die -(e)de-Bildungen bald aus dem Obd. verschwinden, dann im Md. erscheinen, schließlich auch dort verschwinden und bis auf wenige Reste nur dem Nd. erhalten bleiben. Zum Nhd. vgl. DWb 2, 236. lit.: Baumann (1914); Brendel u. a. (1997, 201ff); Dittmer (1987); Doerfert (1994, 40ff); Döring/ Eichler (1996, 244ff); Draeger (1996, 212); DWb 2 (236); I. Fleischer (1901); Fleischer/ Barz (1995, 35, 37, 198f); Grimm, Dt.Gr.III, § 241ff; Grunewald (1944, 12ff); P. Müller (1993a, 347ff); Öhmann (1920); (1921); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 258ff.

(6) -el S 87

-el 1

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

Diminutiva

kindel

,kleines BS‘

S

30 (45) 54,5 % (38,1 %)

77

1. Derivation

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

-el 2

Agentiva

vueðgôngel

-el 3

Instrumentativa

slüððel

Summe (100 %)

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

,jmd./ etw., der/ das BV‘

V

15 (29) 27,3 % (24,6 %)

,das, womit jmd./ etw. BV‘

V

10 (44) 18,2 % (37,3 %) 55 (118)

Isosemantische Bildungen

7 (10)

Idiomatisierte Bildungen

8 (47)

1. -el ∼ -il ∼ -l

S 88

Die Verteilung von -e- und -i- folgt der allgemeinen Lautentwicklung bei den Nebensilbenvokalen. -l steht regelmäßig nach e im Auslaut (z. B. runìe+l), ansonsten selten (im Korpus findet sich nur ein Beleg: ermln in AthP, 6va,23; 6,107). Vgl. auch Gr.d. Frnhd.I.3, § 29. 2. Stammalternanz (Umlaut) zwischen Basis und Derivat tritt besonders bei den Diminutivbildungen auf. a alterniert weitgehend regelmäßig mit e, in einigen obd. Texten findet sich die Ligatur å: wi”mætel (˜ wisema¯t), wængel (˜ wange), helacæppel (˜ he˛lkappe). Ohne Umlaut sind kranzil und ”wanzil belegt; Umlautbezeichnung von u e liegt vor in mundel. anm. 1:

S 89

wisemä¯ tel ist ein einfach motiviertes Diminutivum. *mä¯tel ist nicht nachgewiesen.

3. -el (< -il(a)) ist vergleichsweise schwierig zu fassen. Die drei historischen Klassen (Diminutiva, Agentiva und Instrumentativa) sind „weder für sich ganz durchsichtig noch auch leicht auseinanderzuhalten“ (Henzen 1965, 155; vgl. auch Krahe/ Meid 1969, § 87). Hinzu kommen zahlreiche Lehnwörter verschiedenster Art (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 210). Einfach auszusondern sind die isolierten Bildungen, zu denen die Basis oft bereits im Ahd. nicht mehr existiert, wie winkel, sichel, hobel, kugele etc. (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 209). Schwieriger ist die Abgrenzung bereits idiomatisierter Bildungen. Als idiomatisiert können wohl alle ehemaligen Desubstantiva (mit Ausnahme der meisten Diminutiva) angesehen werden, wie zwı¯vel, angel, knütel, ônkel, rôitel, knüpfel, ahsel etc. (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 208; zu Enkel s. Erben 1985). Schwierig ist auch die Abgrenzung ehemaliger (bereits idiomatisierter) Diminutiva von den im späteren Mhd. neu gebildeten Diminutiva (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 208ff; Brendel u. a. 1997, 235ff). Während das alte -l-Suffix in der Funktion als Diminutivum im Mhd. nicht mehr produktiv ist, erscheint die (neue) Diminutivform -el im Verlauf des Mhd. als Verkürzung aus -(i)lin ∼ -(e)li; sie ist lediglich homonym mit dem alten -el.

S 90

78

III. Substantive

anm. 1: So ist z. B. sôckil im Ahd. eine Entlehnung von lat. saccellus; im Mhd. wird es als Mask. und Neutr. verwendet. Es werden Neutra dann als Diminutiva angesehen, wenn die Basis ohne -el nachweisbar ist, Mask. und Fem. werden dagegen nicht als Diminutiva gezählt; vgl. das sôckel (< sac) vs. der sôckel (isosemantisch mit sac). anm. 2: Aus -el-Bildungen können leicht Pejorativa entstehen (z. B. der sôckel) vgl. A. F. Müller (1953, 201ff). Für das Mhd. verzeichnet A. F. Müller: „dörpel, dorfrüchel, geffel, giegel, giudel, güttel, hechel, hudel, krispel, sprenzel, sudel, töupel, tropel, trensel, tümpel, vetel, zisel, uˆzsetzel.“

Bei den Deverbativa von starken Verben gibt es eine Reihe von Bildungen, bei denen der Zusammenhang zwischen Basis und Derivat synchron mhd. nicht mehr durchsichtig ist. Es werden im Folgenden nur diejenigen Bildungen als -el-Ableitungen gewertet, bei denen dieses Verhältnis (aus heutiger Sicht) noch erkennbar gewesen sein kann. Dies betrifft alle mit Hilfe von Ablautformen gebildeten Derivate. Sie werden dann zu den mhd. -el-Bildungen gezählt, wenn die zugrunde liegende verbale Ablautform im Mhd. noch vorhanden ist. So werden etwa slüððel, ìügel, vlügel, schübel, würfel (auch, wenn sie den Umlaut bezeichnen) noch gut durch die jeweilige Form des Pl.Prät. (sluððen, ìugen, vlugen, schuben, wurfen) gestützt. Dagegen erscheinen Bildungen wie stuol (< sta¯n) etc. wenig durchsichtig (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, §208). Die -el 1-Bildungen sind neutr., die -el2- und die -el3-Bildungen sind überwiegend mask. Einige feminine -el-Formen sind isosemantisch belegt: kannel/ kanne, môndel/ mônde ,Freude‘, spôichel (2)/ spôich, sprı¯ðel (2)/ sprı¯ðe, studel/ stud ,Stütze‘, stupfel/ stupfe ,Stoppel‘, unruechel (2)/ unrueche ,Sorglosigkeit‘. S 91

-el 1 (Diminutiva) bü¯chel (˜ bu¯ch), brüstel, büechel (2) (˜ buech), diehel, ôiðel, gelüstel, (hel)kôppel (3), kindel (7), kirchel (2), kü¯chel (˜ kuchen zu mnd. kuken) ,Küken‘, klö¯ðel (˜ klo¯ð), krôftel, krônìel, lômbel (˜ lamp), lı¯bel, mugel ,Brötchen‘, mündel (3), nö¯ðel, pfôitel, prı¯sel, rı¯sel (˜ rı¯s ,Zweig‘), runìel (˜ runìe), schiffel (2) (˜ schiff), scho¯ðbolìel (˜ scho¯ðbolì), stückel (2), swônìel, wôngel, wihtel, wisemä¯tel (˜ wisema¯t), ìe˛ltel (2)

-el bei Diminutiva erscheint im Korpus ab 213 im Omd., Schwäb. und Bair., in 114 auch e vereinzelt im Ofrk.; frühere Belege (in 113) sind lambel, buchel in Mar und kindelbedde in RhMl. Obgleich das Suffix in dieser Funktion vergleichsweise spät (wieder) erscheint, ist die Diminuierung am frequentesten. Dies entspricht dem Befund im Frnhd. (vgl. Brendel u. a. 1997, 233ff). Im Nhd. spielt diese Funktionsklasse in der Standardsprache keine Rolle mehr; die wenigen -el-Bildungen werden wie Simplizia verwendet (vgl. DWb 2, 125). In ir ”choze ein kindel ”az (Pass, 81ra,15; 5,37)

anm. 1: Bei Neidhart finden sich zahlreiche -el-Diminutive wie bölzel, büechel, gimpelgempel, hôlmel, hôndel, hiubel-huot, kindel, krônìel, lômpel, liedel (klap-liedel, wine-liedel), röckel, hove-tônìel, wômpel, wı¯bel, vüeðel; im ,Parzival‘ finden sich brüstel, gränsel, vlänsel, tüttel.

1. Derivation

79

-el 2 (deverbative Agentiva)

S 92

bôiðel (3), burcwahtel ,Burg-/ Stadtwächter‘, e¯weschôffel ,Gesetzgeber‘, grindel (3), hôngel, inwandel ,Einwohner‘, (wider)köüfel (5) ,Verkäufer‘, mu¯rhüetel ,Wächter auf der Burg-/ Stadtmauer‘, rôiðel, rigel (3), schadel ∼ schôdel (2) ,Schaden‘, stachel (2), torwartel (2), vlôischhôckel, vueðgôngel (2)

Sachen bezeichnende Agentiva können je nach Verwendungsweise auch Instrumentativa sein. So kann z. B. stachel sowohl aufgefasst werden als ,etw., womit jmd. BV‘ als auch als ,etw., das BV‘. Dies gilt in unterschiedlichem Maße auch für bôiðel, grindel, hôngel, rôiðel, rigel. Ursprünglich gehörte auch die im Mhd. aber bereits idiomatisierte Bildung wipfel hierzu. Wilmanns (Dt.Gr.II, §207) verweist auf die Nähe von Agentiva und Instrumentativa (wobei er diese Nähe auch für slüððel sieht). Wenne ”o des qveme die tzit ”ie ”olden heben er”t den ”trit Des waren die fuzgengel fro dar vf birichten ”ie ”ich do (LuKr, 28v,1ff; 1647ff)

Die Funktionsklasse ist rückläufig und existiert im Nhd. nicht mehr. Zur nur gering belegten Konkurrenz der -el-Formen mit Agentiva auf -er(e) s. unten unter § S 253f. anm. 1: Bei den Agentiva ist der Übergang zu idiomatisierten Formen hier weit fortgeschritten, so besonders bei (ge)bütel (19) ,Rats-/ Gerichtsbeauftragter‘, geschrudel ,Teufel‘ und wôibel (17) ,Rats-/ Gerichtsbeauftragter‘; diese drei Bildungen werden als idiomatisiert angesehen. anm. 2: Im Falle von schôitel hat sich eine eher lokative Bedeutung (,Ort des BV‘) herausgebildet (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 207, Anm. 2). anm. 3: ôrmel (4) wird von Brendel u. a. (1997, 241) einer eigenen Funktionsklasse (,etwas, das BS kleidet‘) zugewiesen. Die wenigen Bildungen hierzu (evtl. noch vingerl ,Ring‘) können auch als idiomatisiert angesehen werden; sie begründen hier keine eigene Funktionsklasse.

-el 3 (deverbative Instrumentativa) gürtel (9), klüpfel (˜ klopfen), prickel (˜ pricken), schübel (˜ schieben), slôgel (˜ slahen), slüððel (21) (˜ slieðen), stômpfel, vlügel (2) (˜ vliegen), würfel (6) (˜ we˛rfen), ìügel (˜ ìiehen)

Die Instrumentativa sind zum Frnhd. hin rückläufig. Die Gruppe ist an den Rändern unscharf (vgl. Brendel u. a. 1997, 240) und zeigt eine starke Tendenz zur Idiomatisierung. In einigen Fällen ist die Funktion offen hin zu Patientiva: So kann etwa bei würfel (,Spielwürfel‘) die Funktion des Instrumentativen oder die des Patientiven (,das, was geworfen wird‘) im Vordergrund stehen; dies gilt auch für die isosemantisch verwendeten Formen spôichel, sprı¯ðel. D’ wirt des hv”es reit her vor vn ¯ ”loz ”elbe zv daz tor Die sluzzel er bie im hilt (HTri, 136rb,17ff; 6045ff)

anm. 1: griffel (2) bezeichnet zwar ein Instrument, die Bildung lässt sich aber nicht in gleicher Weise paraphrasieren wie die übrigen Instrumentativa auf -el (vgl. auch Brendel u. a. 1997, 243). Die Bildung ist wie würfel offen hin zu Patientiva. Zur Entstehung s. auch Kluge/ Seebold, EWB, s. v.

S 93

80

III. Substantive

anm. 2: Idiomatisiert belegt sind: brı¯del (2) ,Zügel‘, gampel (2) ,Possenspiel‘, we˛vel ,Einschlag beim Gewebe‘, windel ,Wickeltuch‘. anm. 3: S 94

Zu wurìel s. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 208, Anm. 2.

4. Der diachrone Befund von -el (< -il(a), s. auch Krahe/ Meid 1969, 86) im Verlauf des Mhd. ist unauffällig. Die Belegzahlen im Obd. überwiegen leicht gegenüber dem Md. Auffällig ist die große Belegzahl in den Urkunden, die sich allerdings nur ergibt, wenn (ge)bütel (19) und wôibel (17) mitgezählt und nicht als idiomatisiert angesehen werden. Die übrigen Bildungen sind jeweils nur mit wenigen Belegen (darunter zahlreiche Hapaxlegomena) vertreten. Bei den Instrumentativa überwiegen slüððel (21) und gürtel (9) (zusätzlich motiviert durch gurt). Während die Untersuchungen zum Frnhd. jeweils noch eine ganze Reihe von Bildungen ausweisen, ist -el im gegenwärtigen Standarddeutschen unbedeutend geworden (vgl. DWb 2, 125, 440). lit.: Brendel u. a. (1997, 227ff); Döring/ Eichler (1996, 221); Draeger (1996, 192ff); DWb 2 (125, 440); Goodloe (1929); Henzen (1965, 155ff); P. Müller (1993a, 352ff u. passim); Szadrowsky (1933); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 205ff. Weitere Lit. zu den Diminutiva s. u. unter Diminution.

(7) -er(e); (-ä¯re) S 95

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

-er(e) 1

Agentiva

dienä¯re

,jmd./ etw., der/ das BV‘

V

160 (1944) 73,1 % (90,7 %)

-er(e) 2a

Agentiva mit instrumentativer Basis

bogenä¯re

,jmd./ etw., der/ das mit BS umgeht/ arbeitet/ BS herstellt‘

S

28 (82) 12,8 % (3,8 %)

-er(e) 2b

Agentiva mit lokativer Basis

gartenä¯re klu¯senä¯re Ro¯mä¯re

,jmd./ etw., der/ das in/ S/ ON an/ auf BS wohnt bzw. aus BS stammt‘ bzw. ,jmd., der in BS arbeitet‘

22 (102) 10 % (4,8 %)

-er(e) 2c

Agentiva mit soziativer Basis

tavelrundä¯re

,jmd./ etw., der/ das zugehörig zu BS ist‘

S/ EN

3 (3) 1,4 % (0,1 %)

-er(e) 3

Agentiva

schuldigä¯re

,jmd./ etw., der/ das BA ist‘

A

5 (12) 2,3 % (0,6 %)

Summe (100 %) Isosemantische Bildungen Idiomatisierte Bildungen

219 (2143) 5 (18) 64 (1320)

1. Derivation

81

1. -er ∼ -ere ∼ -ar ∼ -are ∼ -ari ∼ -eri ∼ -ær ∼ -ære ∼ ‘e ∼‘

S 96

Die graphischen Varianten zeigen eine deutliche raum-zeitliche Verteilung. Dominierende Variante ist mit über 70% die e-Variante -er ∼ -ere. Sie dominiert in 113 mit 61%, in 2 13 mit 88% und in 114 mit 98%. Im Md. ist die e-Variante die einzige Form, im Alem. konkurriert sie mit -ar(e) und im Bair. und alem.-bair. Übergangsraum mit -år(e) und -ar(e). Altes -ar(e) ist nur im Obd. belegt. In 211/ 112 gilt -ar(e) durchweg, danach ist es stark rückläufig und ab Ende 213 im Korpus nicht mehr vertreten (s. aber Gr.d.Frnhd.I.3, § 24 zu späteren Belegen mit -a- insbes. in Namen). Die Ligatur -år(e) ist ausschließlich im Bair. und alem.-bair. Übergangsraum belegt, doch auch hier ist -er(e) ab 213 gegenüber -år(e) dominierend (vgl. auch Weinhold, Mhd.Gr., §271; Alem.Gr., § 255; Bair.Gr., § 212; Gr.d.Frnhd.I.3, § 24). -ari mit Nebensilben-i ist in WNot häufiger belegt; ansonsten nur 1 × in TrHL. -eri ist nur vereinzelt md. belegt. -eri in MüRB, das gegenüber -ere deutlich überwiegt, zeigt graphischen Ausgleich des Nebensilbenvokals zu ‹i› und ist entsprechend anders zu bewerten. Kürzelzeichen für -er finden sich vereinzelt seit 212. In nennenswerter Zahl sind sie nur in 114, bes. in Rupr, ULands und UMainz belegt. 2. Das Suffix wird in der Regel direkt an den Stamm angefügt. Bei den Deverbativa finden sich einige Belege mit -n, bei denen entweder die Form des Infinitivs als Basis fungiert oder das formale Muster der Desubstantiva (wagenä¯re) wirkt: schaffner (neben schaffer), trügenä¯re, suechenä¯re ,Erforscher‘ (s. auch Henzen 1965, § 98). Umlaut des Stammvokals ist nur selten und dann meist konkurrierend mit nicht umgelauteten Formen belegt. Neben häufigerem, aber nicht regelmäßig umgelautetem a > e finden sich andere Umlautmarkierungen nur vereinzelt; ehter (SwSp, 56rb,21) neben ahtare (TrHL, 108v,20) und æhtære (Kchr, 72vb,29; 17062), gertenere e (Erlös, 7va,13; 5719) neben gartnare (MMag, 19v,8; 661), kemerer (Pass, 87va,1; 14,103) ra neben kamerer (StBA, 17 ,13), kleger (UKöln2, 4,16) neben clager (StBA, 14ra,17), ”chechere (PLilie, 19v,9; 7,22) neben ”chacher (Hoff, 33v,6), Scheffener (UMainz, 28,2) neben Schaffener (UFreib2, 4,18), wechter (Erlös, 10ra,15; 6063) neben wahter (PrPa, 149,12), e e dorfer (UFreib2, 12,3) neben dorfer (RWh, 6ra,35; 672), volgær (DvATr, 78v,18) neben volgere (TriF, a4r,10; 11524). Die Basen sind weit überwiegend Simplizia, doch finden sich auch zahlreiche präfigierte Verben bzw. Partikelverben als Basen (vgl. dazu Lüdeling 2001). Bildungen, die durch eine Lexemgruppe motiviert sind, erscheinen nur selten (z. B. e¯brôchä¯re). Da die Bestimmungswörter der jeweiligen Lexemgruppen Akkusativobjekte zu BV bzw. adverbiale Bestimmungen sind, wird keine eigene Funktionsklasse angesetzt (s. auch Brendel u. a. 1997, 257).

S 97

82

III. Substantive

-ler und -ner werden nicht als eigene Suffixe, sondern mit P. Müller (1993a, 47) als Allomorphe gewertet. Die im Frnhd. produktive Suffixerweiterung mit -(e)l (> -(e)ler(e)) (vgl. Brendel u. a. 1997, 268ff) spielt im Mhd. noch keine große Rolle. Die idiomatisierte Bildung gôngelä¯re ,Wanderer‘ ist zudem isosemantisch belegt. Die idiomatisierte Bildung ìüngelä¯re ,Schwätzer‘ kann durch das Diminutivum ìungel motiviert sein; möglicherweise gilt dies auch für kun”tellere (Lupo, 232vb,29; 3,9). Lediglich die Bildung havenlä¯re kann hier gebucht werden. Die Suffixerweiterung mit -(e)n (> -(e)ner(e)) ist im Korpus zunächst bei den lat. Lehnwörtern auf -narius vertreten: le˛cìener ,jmd., der aus der Bibel vorliest‘, mülnä¯re, ìolnä¯re; auch das nur als Eigenname belegte portenä¯re. Deutsche Bildungen unter dem Einfluss dieser Entlehnungen sind noch selten. Im Korpus finden sich nur glockenä¯re, kirchenä¯re, klu¯senä¯re, ìe˛ndenä¯re. Zum Frnhd. s. Brendel u. a. (1997, 274ff). anm. 1:

schuester ist aus schuechsu¯tä¯re kontrahiert.

Denumeralia sind im Korpus nicht belegt. Lexer verzeichnet eine ganze Reihe, doch sind alle bereits idiomatisiert: vünfer ,Fünferrat bzw. Mitglied des Fünferrates‘, vünfìiger ,Befehlshaber bzw. Vorgesetzter von 50 Mann‘, ìe˛hener ,Zehnermünze‘, sibener ,Siebenerrat, Mitglied des Siebenerrates‘. S 98

3. Mit -er(e) sind im Korpus ausschließlich Agentiva belegt. Instrumentativa, die seit dem Frnhd. in größerer Zahl auftreten (vgl. P. Müller 1993a, 253ff) und die im Nhd. mit über 10% die zweitstärkste Gruppe bilden (vgl. DWb 2, 62 u. passim), spielen im Mhd. noch keine Rolle. Neben den -er(e)-Ableitungen existieren Substantive auf -er, die auf Entlehnungen aus dem Lat. (-ter) zurückzuführen bzw. sekundär kontrahiert sind (wie z. B. môister < magister; vgl. hierzu Grimm, DWB, s. v.). Sie werden ebenso wenig zu dem mhd. -er(e)-Ableitungen gezählt wie die Verwandtschaftsnamen (ehemalige -ter-Stämme). Nicht eindeutig belegt sind Bildungen des Typs ,jmd./ etw., der/ das BS hat‘ (zu isosemantischem vormunder s. u.). -er mit der Funktion der Movierung (nhd. Witwer, Tauber, Ganser) ist im Korpus nicht belegt; es findet sich nach Lexer erst im späteren Mhd. Zur Konkurrenz von -e und -er(e) s. unten unter § S253f. Die -er(e)-Bildungen lassen sich hinsichtlich des Status der Tätigkeit unterscheiden in okkasionell (besuechä¯re), habituell (gebietä¯re) oder professionell (môììeler) (vgl. Fleischer/ Barz 1995, 152 unter Hinweis auf Shin 1976, 23). Insbesondere in städtischen Urkunden werden Berufs- und Amtsbezeichnungen als Eigennamen bzw. in eigennamenähnlicher Form verwendet. Eine Abgrenzung ist hier nicht immer möglich. Die Großschreibung kann als ein Indiz für Eigennamen herangezogen werden, doch ist dies nicht zuverlässig. Als Eigennamen identifizierte Bildungen werden nicht mehr als -er(e)-Bildungen gewertet. anm. 1: Einige -er(e)-Bildungen lassen sich direkt auf lat. Vorlagen zurückführen und sind z. T. bereits seit dem Ahd. belegt: butiglä¯re < buticula, dormenter < dormitorium, vorstä¯re
truri-chôit > truri-kôit > Traurig-keit (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 290f; Erben 2006, 146f; Oberle 1990, 77f). Die Artikulation von ‹ch› kann von/ k+h/ bis zu /x/ reichen, letzteres evtl. gestützt durch konkurrierende Basen auf -lich. Im obd. Verschiebungsgebiet von anlautend germ. */k/ zur Affrikat /kx/ ist evtl. mit einer entsprechenden Aussprache in Angleichung an das verschobene germ. */k/ zu rechnen. Schreibungen mit ‹k› (-kôit) sind zunächst in geringer Zahl um 1200 belegt. Einiges spricht aber dafür, dass die Grenzverschiebung

1. Derivation

89

bereits früher stattfand. So lassen sich die Belege mit Getrenntschreibung von -chôit und – mit gebotener Vorsicht – einige Worttrennungen am Zeilenende bereits in 212 erklären: manicuelti cheit ∼ manicuelti cheide, heili cheide, milde cheite (TrPs), annemeli=cheit, cran=cheyt, barmh’zi=cheyt (2 ×), vnwirdi=cheyt (Taul), gerechti=cheit, lut’=cheit (Baum), vnlidli=cheit, zimli=cheit (2 ×) (NikP). anm. 1: Die drei frühesten Korpusbelege mit ‹k›, menni”keit (HLit, Phys) und grimekait (LEnt), sind nicht ganz eindeutig. menni”keit neben menni”kheit (sowohl in Phys als auch in HLit) kann als mennisk-eit (mit h-Ausfall) gewertet werden; neben grimekait (LEnt) kommen die Varianten grimmecheit (Baum) und grimmigheıˆte (BaGB) vor.

Zunächst ist -kôit nur nach -ig belegt. Ab 213 nimmt -kôit deutlich zu und findet sich in 1 14 verstärkt auch nach -bar, -sam und -lich. Die Grenzverschiebung wird zumindest gestützt durch entsprechende – zumeist gleich oder ähnlich geschriebene – Substantive wie tru¯re (vgl. Erben 2006, 146f) sowie durch konkurrierende Basisadjektive (bitter/ bitterig). Eine Restituierung der Adj.Endung -ig ist im Mhd. noch kaum festzustellen. Nur drei Belege: trurickeit (Rapp), heilickeit (Hleb) und ”elickeit (HTri) lassen sich evtl. als eine solche Restituierung deuten. hôit als eigenständiges Substantiv in der Bedeutung ,Person, Geschlecht, Stand, Art und Weise, Beschaffenheit‘ ist im Korpus nicht mehr belegt. Getrenntschreibung in Kontaktstellung findet sich noch 26 × im Korpus (bis 213), z. B. bo” heite (PrZü), chint heˆit (Tris), cri”ten heide (Himlf). Bei den Adj.-Basen überwiegen desubstantivische Ableitungen auf -ig, -lich, -isch mit über 75% deutlich gegenüber Simplizia. Bei den verbalen Basen sind nur 10 % Simplizia; lediglich bei den substantivischen Basen überwiegen die Simplizia klar mit über 95 %. Zur Verteilung von -heit und -keit im Nhd. s. Kolb (1985, 160ff); Fleischer/ Barz (1995, 158ff). Einigen deverbativen Bildungen liegt der Infinitv als Basis zugrunde: gelı¯chsenhôit, itewı¯ðenhôit. 3. -hôit (-kôit) ist das nach -e am häufigsten belegte Substantivsuffix im Mhd. Im Gegensatz zum Ahd., wo es noch stärker zur Bildung von Desubstantiva genutzt wird, dient es im Mhd. weit überwiegend zur Bildung von Deadjektiva und Deverbativa mit partizipialen Basen. Desubstantiva sind nur in geringer Zahl belegt. Die Bildungen sind durchweg fem. Bei den Funktionen überwiegen die Abstraktbildungen mit knapp 79 % deutlich. Kollektiva sind nur vereinzelt belegt. Die Konkretisierung ist nur schwach ausgeprägt und oft vage. „Diese Übergänge erreichen meistens nicht die Stufe der reinen Konkretisation, sondern stehen als Verdichtungen und Vereinzelungen der allgemein abstrakten Bedeutungen mit der Fähigkeit zur Pluralbildung“ (Piltz 1951, 19; s. auch Öhmann 1921, 135ff).

S 108

90

III. Substantive

Z. B. da ”ah ich das uor im zu der tur die in den chor get drie ”chon h’ren her ein gingen vnd ginge¯ doch ze ”amen vnd ward ein herre dar vz da uer ”an ”ie ”ich wol daz ez die heilig driualticheit waz (GnaÜ, 71,11ff). S 109

-hóit1 (deadjektivische Abstrakta) almôhtechôit 1 (4), alwä¯rekôit, a¯môhtechôit, andä¯htichôit, annä¯mekôit, annä¯melı¯chôit 1 (2), archôit 1, armechôit (4), a¯wı¯sechôit (˜ a¯wı¯sec), balthôit (3), barmechôit (2), barmhe˛rìekôit 1 (87), bedä¯htikôit, behôgelichôit, behôndechôit (5), beschôidenhôit 1 (87), besihtechôit, betrogenhôit, betrüebechôit (8), bevindelichôit, bidôrbechôit, bitterkôit 1 (45), blö¯dechôit, blu¯kôit, bo¯shôit 1 (21), brö¯dechôit (15), bru¯nhôit, dancbä¯rkôit (6), diemüetechôit 1 (23), dörperechôit (2), drı¯hôit, drı¯valtechôit 1 (10), durnôhtechôit (2), ˛ebenhôit, ôdelhôit (19), e¯haltechôit (2), ôigenwillechôit, ôinvaltechôit 1 (24), e¯lı¯chôit, ômðechôit (2), engôgenwôrtechôit (7), enpfônclichôit (3), enstechôit ,Gunst‘, e¯rbä¯rechôit, erbarmechôit (2), erbarmhe˛rìechôit (12), (-)e¯wichôit 1 (9), e¯rwirdechôit (6), gedigenhôit, gedultechôit (13), gôgenwôrtechôit 1 (9), geho¯rsamechôit 1 (24), gôilhôit, gôistlı¯chkôit (3), gele˛genhôit 1 (8), gelı¯chôit (3), gelustechôit (3), gemôithôit, gemuethôit, genä¯dechôit (4), genüegechôit, gere˛htechôit 1 (46), gere˛hthôit, gesunthôit (4), geswinthôit, getriuhôit, getürstechôit (2), getwôdichôit (2), gevuechôit, gewalthôit (4), gewarhôit 1 (9), gewishôit (4), gewiððenhôit 1, gewonhôit 1, girichôit (17), gı¯techôit (15), gotelı¯chôit, grimmechôit 1 (5), grophôit (2), gro¯ðhôit, grüenhôit (4), guetgôrnechôit Übersetzung zu lat. benignitas ,Güte‘, guetlı¯chkôit ∼ gulı¯chôit ∼ gunlı¯chhôit (7), hartmuetechôit, hôidenischhôit, hôilechôit 1 (67), hôimelı¯chôit 1 (60), he¯rhôit (3), hôrtechôit (16), ho¯chhôit, ho¯chvôrtechôit (7), ho¯chmüetechôit, hö¯rechôit, höveschôit (11), innechôit 1 (33), innerchôit (3), irrechôit (7), ¯ıtelkôit 1 (10), ja¯merchôit 1 (18), jüdischôit 1, kalthôit (2), karchôit, kindischhôit, kla¯rhôit 1 (39), klôinhôit (3), kluechôit, kranchôit 1 (46), kündechôit 1 (10), kü¯schechôit (38), kuenhôit 1 (10), kurìhôit, lancmüetechôit (2), laðhôit (2), laðvôrtikôit, le˛dechôit (2), lı¯htechôit 1 (2), lı¯htvôrtechôit, lo¯shôit 1 (7), lügenhôit (˜ lüge), lu¯terhôit 1 (35), manecvaltechôit (6), manhaftichôit, manlı¯chôit, mä¯ðechôit 1 (2), mä¯ðlı¯chôit, mômmentichôit, michellı¯chhôit (2), miltechôit (51), minnesamechôit (2), mordechôit, müedechôit (4), müelichôit, müeðechôit (6), mugenthôit, muetwillechôit, na¯chwôndechôit, nackethôit (4), niderhôit (2), nietlichôit, o¯tmüetechôit 1 (133), re˛htechôit 1 (9), re˛htvôrtechôit, rôinechôit 1 (85), rı¯chelı¯chôit (2), rı¯chhôit 1 (64), sä¯ldechôit, sä¯lechôit 1 (75), samewiððechôit (4), sathôit, schamechôit, schö¯nhôit 1 (53), schouwelı¯chôit, sônftechôit (13), sônftmüetechôit (12), sicherhôit 1 (64), siechhôit (3), sinnelı¯chôit (2), (-)sinnechôit (3), slafhôit (4) (˜ slach), sle¯wichôit, smä¯hôit ∼ sma¯hôit (13) (˜ smä¯he), sne˛lhôit (4), sne˛llechôit, snö¯dechôit, starchôit (7), stä¯techôit 1 (59), stolìhôit 1 (28), su¯berhôit (2), süeðechôit 1 (127), su¯michôit, sunderhôit (2), su¯rechôit, swachhôit (4), swä¯rhôit (4), swä¯rlı¯chôit (3), tobehôit (12), to¯tenechôit, tougenhôit, tra¯chôit (17), trunkenhôit 1 (6), tru¯rechôit 1 (29), tumphôit 1 (19), tunkelhôit, übelwillechôit, überôinìichôit (3), übervlüððechôit 1 (7), unartichôit, unbegrı¯fenlı¯chôit, unbe˛rhaftichôit, undultichôit, ungesihtlichôit, unküstichôit, unsinnechôit, untö¯tlı¯chôit, unwiððechôit (2), unìallichôit, üppechôit 1 (15), urbä¯rechôit, valschhôit 1 (15), vôiðethôit, verdammichôit, verduldichôit (13), verla¯ðenhôit (2), verle˛genhôit, vernünstichôit 1, versmä¯hekôit, versu¯mechôit 1 (3), verstôndichôit (3), verwarlo¯sichôit, verwiððenhôit, vôstechôit, vinsterhôit 1, vü¯htechôit (2), vlôischlı¯chôit, vlı¯ðechôit, volhôit, volkomenhôit (12), vorbesihtichôit, vormelicheit, vra¯ðhôit (4), vre˛chhôit, vrôidechôit, vrôishôit, vrı¯hôit 1 (26), vrö¯lı¯chôit (6), vruhtbä¯rechôit, vrühtechôit, vrümechôit (10), vruethôit (2), vu¯lhôit (5), vuechôit, vürsihtichôit, wä¯hehôit 1 (2), wankelhôit, wa¯rhôit 1 (164), we¯nechôit (9), wôrhaftichôit, we˛rltlı¯chôit, we¯wichôit ,Leid‘, widerwôrtichôit (7), willechôit, wirdechôit 1 (196), wirkelı¯chôit (2), wı¯shôit 1 (222), wiììechôit 1, wolwillichôit (3), wunderlı¯chôit, wunnesamhôit, ìagehôit (5), ìierhôit 1, ìimelı¯chôit (2), ìühtechôit, ìwı¯velhôit

1. Derivation

91

Die folgenden Bildungen sind doppelmotiviert, d. h. es ist nicht entscheidbar, ob die Suffigierung mit -hôit/ -kôit oder die Präfigierung mit un- als jeweils letzter Wortbildungsschritt zu werten ist: undancnä¯michôit, ungeho¯rsamechôit (3), ungelı¯chôit (3), ungere˛htechôit 1 (2), ungestüemechôit, ungetriuhôit, ungewarhôit, ungewishôit 1, unhöveschôit 1, unkü¯schhôit (13), unlu¯terkôit (2), unmä¯ðechôit (4), unmiltechôit, unmüeðechôit (4), unre˛htechôit 1 (6), unrôinechôit (4), unsä¯lichôit (4), unstä¯techôit (5), unsu¯berhôit (3), untö¯tichôit, unvlä¯tichôit, unvrümechôit, unwa¯rhôit, unwirdechôit (6), unwı¯shôit (2)

Die deadjektivische Abstraktbildung stellt mit Abstand die größte Gruppe der -hôit-/ -kôit-Bildungen dar. In dieser Funktion konkurriert -hóit 1 mit -e1 und – in deutlich geringerem Maß – mit -(e)de 2, -tuem1, -unge3, -schaft3 und -nisse6 (vgl. unten unter § S 245ff). Als Basen treten gegenüber Simplizia deutlich überwiegend abgeleitete Adjektiva auf; über 50% der Bildungen haben eine Basis auf -ic/ -ec. Nicht selten treten neben solchen Varianten auch – offenbar gleichbedeutende – Formen ohne -ic/ -ec auf (z. B. sne˛lhôit neben sne˛llechôit). In einigen wenigen Fällen bildet ein Partizipialadjektiv mit weit fortgeschrittener Verselbständigung die Grundlage (z. B. trunkenhôit). Die Fälle, in denen die Nähe zum Verbalsystem noch klar erkennbar ist, werden unter -hóit3 geführt. Auffällig ist die große Zahl an Hapaxlegomena, die ein Indiz neben anderen für die hohe Produktivität des Suffixes ist. Si gelu”tet under”tunden baz des ulei”ches schonheide. dan des gei”tes gesuntheide (VLilie, 98v,6ff; 53,19ff)

anm. 1: Zu der Bildung guetgôrnechôit ist weder das Basisadjektiv guetgôrne belegt noch das mögliche Kompositionsglied gôrnechôit.

-hóit2 (deadjektivische Agentiva) almôhtechôit 2 (2), annä¯melı¯chôit 2, archôit 2, barmhe˛rìekôit 2 (7), beschôidenhôit 2 (18), bitterkôit 2 (2), blinthôit (2), bo¯shôit 2 (33), diemüetechôit 2 (2), drı¯valtechôit 2 (37), ôinechôit (2), ôinvaltechôit 2 (2), e¯wichôit 2 (14), gôgenwôrtechôit 2, geho¯rsamechôit 2, gele˛genhôit 2 (3), gere˛htechôit 2 (14), gewarhôit 2 (5), gewiððenhôit 2 (2), gewonhôit 2 (208), girhôit (2), grimmechôit 2, hôilechôit 2 (3), hôimelı¯chôit 2 (3), he˛lhôit (5), innechôit 2 (2), innewôndichôit (2), ¯ıtelkôit 2, ja¯merchôit 2 (6), jüdischôit 2 (4), kla¯rhôit 2 (2), kranchôit 2, kündechôit 2 (2), kuenhôit 2, lı¯htechôit 2, lo¯shôit 2, lu¯terhôit 2 (2), mä¯ðechôit 2, môhtichôit (3), minneclı¯chôit, mügelı¯chôit (3), no¯tdürftichôit, o¯tmüetechôit 2 (11), re˛htechôit 2 (3), rôinechôit 2, rı¯chhôit 2 (4), sä¯lechôit 2 (9), schö¯nhôit 2, sicherhôit 2 (15), stä¯techôit 2 (3), stolìhôit 2 (2), süeðechôit 2 (12), swindechôit, trunkenhôit 2 (8), tru¯rechôit 2, tumphôit 2, übervlüððechôit 2, ungeschaffenhôit, ungewiððenhôit, unvolbra¯htichôit, unwiððenhôit, üppechôit 2 (10), u¯ðseììichôit (5), valschhôit 2 (3), vernünstichôit 2, versu¯mechôit 2 (3), vinsterhôit 2 (4), vrı¯hôit 2 (4), wä¯hehôit 2, wa¯rhôit 2 (218), wirdechôit 2 (3), wı¯shôit 2 (38), wiììechôit 2, wiððenthôit 1, ìierhôit 2 (17)

S 110

92

III. Substantive

Doppelmotiviert sind: unbeschôidenhôit (5), ungere˛htechôit 2, ungewishôit 2 (2), ungewonhôit (3), unhöveschôit 2, unre˛htechôit 2 (3), unverstandenhôit (2), unverwiððenhôit (4), unvolkumenhôit (3)

-hóit2 ist mit 60% der Bildungen das mit Abstand häufigste Mittel zur Bildung von deadjektivischen Agentiva im Mhd. und stellt eine Funktionserweiterung der Abstrakta dar. Gelegentlich ist die Differenz zu -hóit 1/ 3 sehr gering, so dass etliche Belege vage bleiben. Die Forschungsliteratur verweist darauf, dass die Konkretisierung zumeist relativ schwach ausgeprägt ist (s. Brendel u. a. 1997, 322 und die dort angeführte Literatur). Nur in wenigen Fällen werden ,echte‘ Konkreta bezeichnet. Am häufigsten vertreten sind die auch bei Brendel u. a. (ebd.) belegten Benennungen von Begebenheiten, Verhaltensweisen, Handlungen, Benehmen. Nv han ich dir di warheit rehte vnd ebene ge”eit (Diet, 65rb,33f; 2783f)

anm. 1: S 111

ìierhôit 2 wird zusätzlich durch das Substantiv ìiere motiviert.

-hóit3 (deverbative Abstrakta) angenomenhôit (2), betwungenhôit, bevangenhôit (˜ beva¯hen), bewollenhôit (2) (˜ bewe˛llen), beworrenhôit (˜ bewe˛rren), erme˛ððenhôit, gela¯ðenhôit (3), gelı¯chsenhôit, geschaffenhôit, itewı¯ðenhôit, übertrunkenhôit, underschôidenhôit, underworfenhôit (˜ underwe˛rfen), verborgenhôit (6), verdroððenhôit, verge˛ððenhôit (2), verlornhôit, verme˛ððenhôit (3), vernihtechôit, vertrunkenhôit, volbra¯htechôit, we˛senthôit (˜ we˛sen), wiððenthôit 2 (6)

Die deverbative Abstraktbildung mit -hôit ist im Vergleich zu anderen Suffixen wie -unge, -e und -(e)de nur gering ausgeprägt. Da bei diesen Bildungen in der Regel das Part. Prät. eines starken Verbs als Basis auftritt, kommen keine Vorgangsabstrakta vor. Zur Abgrenzung von -hóit 1 siehe oben. Vn ¯ mit be”lozzen’ ture bitte dine¯ vatir ¯ı d’ vorborgenheit (MBeh, 61r,3f)

anm. 1: S 112

we˛senthôit und wiððenthôit haben Part. Präs. als Basis.

-hóit4 (desubstantivische Abstrakta) affenhôit (5), de˛genhôit (3), diephôit (20), dörperhôit, gotehôit 1 (140), hôidenhôit, huerhôit, kinthôit (7), kristenhôit 1 (20), magethôit (8), manhôit 1 (44), mônschhôit 1 (113), pfafhôit 1 (2), schalchôit (7), to¯rhôit (8), trügehôit (17), tiuvelhôit, vaterhôit, wı¯phôit (12)

Die Desubstantiva sind zwar selten, aber sie weisen mitunter eine hohe Belegzahl auf. Die Zahl der desubstantivischen Bildungen bleibt in mhd. Zeit stabil, während die Zahl der Belege deutlich zunimmt. anm. 1: huerhôit (˜ huer) ,Hurerei‘ lässt sich paraphrasieren als ,(Tatsache,) dass jmd. BS betreibt‘.

93

1. Derivation

Bei einigen Belegen ist eine semantische Verschiebung hin zu ,(Tatsache,) dass jmd. wie BS handelt/ sich wie BS benimmt‘ zu erkennen. v

ioh wart dı menni”keit. gehohet uon der gotheit (Mar, 44v,17f; 2515f)

-hóit5 (desubstantivische Kollektiva) 2

2

2

S 113 2

2

gotehôit , kristenhôit (260), manhôit (3), mônschhôit (8), pfafhôit (12)

Die Kollektivbildung mit -hôit ist nur gering ausgeprägt. Die Kollektiva überwiegen bei den Belegen zu kristenhôit und pfafhôit gegenüber den Abstrakta. v

”ich froet auer div christenhait (Kchr, 37vb,12f; 8703f)

4. Das Suffix -hôit entsteht durch einen Grammatikalisierungsprozess aus dem ehemaligen u-Stamm heit (got. haidus). Das ursprünglich selbständige Substantiv mit „früh verblasster Bedeutung“ (Wilmanns, Dt.Gr.II, §288) wird in den wgerm. Sprachen zu einem wichtigen Mittel der Abstraktbildung (zum Ahd. s. auch E. Meineke 1994). Die bereits im Ahd. im Verhältnis zu den Deadjektiva geringer belegten Desubstantiva (s. Wells 1964, bes. 53) sind im Mhd. zu einer kleinen Randgruppe geworden, die im Obd. (außer im Schwäb.) deutlich stärker vertreten ist als im Md. Zur weiteren Entwicklung s. die Lit. zum Frnhd. und DWb 2, 72ff. Insgesamt ist -hôit im Md. (vor allem im Wmd.) stärker belegt als im Obd. Die urspüngliche Bedeutung von -hôit als Eigenschaftsabstraktum (das einer Person oder Gruppe „wesenhaft Eigene“, Piltz 1951, 11) erleichtert den Übergang zur Bildung von Deadjektiva, insbesondere mit desubstantivischen Adjektiven auf -lich, -ig, -isch als Basen. -hôit ist in Prosatexten nur leicht stärker vertreten als in Verstexten. Zur Abstraktbildung auf -hôit in der Mystik s. Rattke (1906). Im Nhd. (insgesamt 1549 Bildungen in DWb 2, 72f) sind die deadjektivischen Abstrakta leicht stärker vertreten (rund 76 %), die deverbativen Abstrakta dagegen deutlich stärker (rund 12%); die desubstantivischen Abstrakta sind nur verschwindend gering belegt (0,4 %). Ebenfalls deutlich geringer vertreten sind die Agentiva (vgl. P. Müller 1993a, 315). anm. 1:

In den mhd. Wörterbüchern sind ca. 1120 Bildungen verzeichnet.

lit.: Brendel u. a. (1997, 283ff); Doerfert (1994); Döring/ Eichler (1996, 85ff); Draeger (1996, 143ff); DWb 2 (72ff); Erben (2006, 144ff); Fleischer/ Barz (1995, 158ff); Grunewald (1944, 134); Kolb (1985); P. Müller (1993a, 293ff); Oberle (1990); Öhmann (1921); Piltz (1951); Rattke (1906); Wellmann (1969a, 174); Wells (1964); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 288ff.

S 114

94

III. Substantive

(9) -ı¯e (> -ei) S 115

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

-ı¯e 1

Abstrakta

dörperı¯e

,(Tatsache,) dass jmd./ etw. BS ist/ wie ein BS handelt‘

S

8 (28) 80 % (30,4 %)

-ı¯e 2

Instrumentativa

arìa¯tı¯e/ ôrìenı¯e

,das, womit jmd./ etw. BV‘

V

2 (64) 20 % (69,6 %)

Summe (100 %) Isosemantische Bildungen

S 116

10 (92) 1(1)

1. -ie ∼ -eie ∼ -ei ∼ -ye ∼ -i ∼ -ıˆe ∼ -eye ∼ -eia Die Leitvariante ist -ie. -ye und -ıˆe sind nur selten bzw. vereinzelt belegt; -i findet sich 10 × bei Custri in UAugsb2. Die -ei-Form (-ei ∼ -eie ∼ -eye ∼ -eia) findet sich ab 212.

S 117

2. -ı¯e tritt an die in der Regel unveränderte Basis. Eine besondere Gruppe stellen die -ı¯e-Bildungen mit Nomina agentis als Basen dar. Echte -erı¯e bzw. -erôi-Bildungen (wie bueberı¯e) liegen im Korpus nicht vor (vgl. u. a. Kluge 1925, 21f, dazu auch Spitzer 1931).

S 118

3. Im Korpus sind fast ausschließlich desubstantivische Bildungen belegt. Der Zeitpunkt der Ausbildung von Verbalabstrakta ist umstritten. Öhmann (1933, 126ff) führt Belege wie ra¯serı¯e, tômperı¯e und vre˛ððerı¯e aus dem späten 13. Jh. an, schließt jedoch Doppelmotivation nicht aus (ebd. 126). Diese gilt auch noch für zahlreiche Fälle im Frnhd. (vgl. Brendel u. a. 1997, 218ff). Zu arìa¯tı¯e/ ôrìenı¯e s. u. Die Bildungen sind alle fem.

S 119

-ı¯e1 (desubstantivische Abstrakta) abbetı¯e (2), brobestı¯e (4), dörperı¯e, kôììerı¯e (3), kusterı¯e (10), tü¯scherı¯e, vogetı¯e (6), wallerı¯e

Die aus Nomina agentis abgeleiteten -ı¯e-Bildungen sind Handlungssabstrakta im Sinne von ,Tatsache, dass jmd. wie ein BS handelt/ auftritt/ sich benimmt‘ (weitere Belege bei Kluge (1925, 21f)). Wie im Material von Brendel u. a. (1997, 222) fällt die pejorative Konnotation der Basis (mit Ausnahme von wallerı¯e) auf (dazu auch Fleischer/ Barz 1995, 149). Diese Bildungen sind wohl das Muster für den seit dem Frnhd. recht produktiven Bildungstyp (vgl. DWb 2, passim, bes. 68f). Zur Enstehung von -erôi s. Öhmann (1973, 412ff). der wizzentliche hat. an minnen companie dei”t michel dorperie (TriF, c3v,16ff; 16618ff)

1. Derivation

95

Bei den Bildungen vogetı¯e, abbetı¯e, brobestı¯e und kusterı¯e handelt es sich um Zustandsabstrakta, die ein Amt bezeichnen. kusterı¯e wird aufgrund seiner schon partiell an das Deutsche angepassten Schreibung mit -i (10 × in UAugsb2) zu dieser Gruppe gezählt, obgleich es sich ursprünglich um eine Entlehnung aus dem Frz. handelt. -ı¯e2 (deverbative Instrumentativa)

S 120

arìa¯tı¯e/ ôrìenı¯e (64)

Die Bildungsvarianten arìa¯tı¯e/ ôrìenı¯e sind die ersten instrumentativen Bildungen und zugleich auch mit 64 Belegen die frequentesten -ı¯e-Bildungen überhaupt (vgl. auch Brendel u. a. 1997, 223ff). Es handelt sich um zwei verschiedene Ableitungen mit -ı¯e, die die gleiche Bedeutung tragen. Während ôrìenı¯e wohl eine verbale Basis zugrunde liegt (ôrìenen), ist arìa¯tı¯e auf die substantivische Basis arìa¯t zurückzuführen: ,das, was der arìa¯t verordnet/ gibt/ zur Heilung verabreicht etc.‘. Der ouch was des libes wunt. Vnde an den liden vnge”unt. Den gab ie”a di frie. Vil ”elege arzetie (Elis, 218v,19; 10441ff)

anm. 1: Isosemantisch belegt ist wüestenı¯e/ wüeste(ne). Das -n- ist hier wohl basal und nicht durch Hiatstellung bedingt (vgl. Fleischer/ Barz 1995, 149). Es besteht eine zusätzliche Motivation durch das Verb wüesten.

4. Für die historische Entwicklung von -ı¯e und -ôie sind mit Schröder (1938) wohl verschiedene Entlehnungsprozesse anzunehmen, s. auch Paul, Dt.Gr.V, 81; Henzen (1965, 185); Öhmann (1966, 229). Die älteste Schicht bilden vergleichsweise seltene Entlehnungen aus dem Lat., die bereits um 1100 mit -ôia ∼ -ôie konkurrierend zu ihren lat. Entlehnungsbasen gebildet werden, wie abbatôia (im Summarium Heinrici). Im Korpus sind solche Formen ab 212 belegt: appiteie (Aegi), abbetei, probstei (PrMi), brostei ∼ Probstei (PrMi), vogetei (SwSp; UFreib1), tussereia (SalH). Ab Mitte des 12. Jh.s werden zahlreiche Lexeme auf -ı¯e aus dem mlat.-frz. Komplex übernommen. Einige stammen sicher aus dem Frz., andere sind wohl eher aus dem Lat. über das Frz. vermittelt bzw. direkt aus dem Lat. entlehnt. Hierbei ist die Herkunft im Einzelnen nur anhand von genauen Einzelwortgeschichten zu ermitteln. Dazu zählen die belegten Entlehnungen amı¯e, armonı¯e, astronomı¯e, banekı¯e, bônedı¯e, fantası¯e, galı¯e, glavı¯e, kompa¯nı¯e, krı¯e, malı¯e, massenı¯e, me¯lodı¯e, nigromanìı¯e, partı¯e, philosophı¯e, pla¯nı¯e, prophe¯tı¯e, schalmı¯e, simonı¯e, storı¯e, suckenı¯e, vadı¯e, vesperı¯e. anm. 1: Entlehnungen aus dem Mlat. auf -io, -ia mit Abschwächung des auslautenden Vokals wie conscienìje, constella¯cie, contempla¯cie etc. gehören nicht zu den -ı¯e-Ableitungen. anm. 2:

glavı¯e findet sich in der Form glavine (Parz, 144b,17).

anm. 3:

suckenı¯e gilt als ursprünglich slaw. Wort (s. Lexer, s. v.).

anm. 4: Einen Sonderfall bildet krı¯e (< frz. kri ), das wohl analog zu den Entlehnungen auf -ı¯e ins Deutsche übernommen wurde und später auch diphthongiert (krey) erscheint. krı¯e

S 121

96

III. Substantive

kann aufgrund des ansonsten fehlenden Stammvokals kaum als Ableitung gelten, sondern wird als Simplex gewertet. Dafür sprechen auch die deutschen Erweiterungen criehe und criege (LuKr).

Weitere Entlehnungen verzeichnen Suolahti (1902/ 1963); (1929/ 1933); Rosenqvist (1943); Öhmann (1966). Ebenfalls bereits um Mitte des 12. Jh.s wird -ı¯e als Suffix entlehnt und im Deutschen produktiv, erkennbar an der Verbindung deutscher Basen mit dem Lehnsuffix (zuerst wohl in arìatı¯e/ ôrìenı¯e). Im Korpus finden sich Belege ab 212: arìa¯tı¯e/ ôrìenı¯e, dörperı¯e, kôììerı¯e, vogetı¯e, wallerı¯e, wüestenı¯e. Lexer verzeichnet noch hoppenı¯e, kocherı¯e, la¯chenı¯e, valscherı¯e, vischerı¯e. anm. 5: Die von Wellmann (1969a, 183ff) verzeichneten Kollektiva auf -(er)ı¯e sind im Korpus nicht in dieser Funktion belegt: „baruˆnıˆe, samenıˆe, kumpaˆnıˆe, polizıˆe, liberıˆe, ke¨llerıˆe, me¨rzerıˆe, kraˆmerıˆe, spezerıˆe, sweigerıˆe, riterıˆe“.

Im Zuge der Diphthongierung werden einige Entlehnungen und deutsche Bildungen gleichermaßen diphthongiert (im Korpus amei in MMag, chetz’ey in Rupr und ”chalmeien in PrRei), doch bleibt das Nebeneinander von deutschem -ôi(e) und dem durch neuerliche Entlehnungen aus dem Frz. immer wieder belebten -ie bis in die Neuzeit erhalten (vgl. Wegera/ Prell 2000, 1596). Die räumliche Verteilung und die Verteilung auf bestimmte Textsorten ist aufgrund der geringen Belegung wenig aussagekräftig. anm. 6:

In den mhd. Wörterbüchern sind ca. 200 Bildungen verzeichnet.

lit.: Brendel u. a. (1997, 212ff); Collitz (1928); Döring/ Eichler (1996, 212ff); DWb 2 (passim); S. Frisch (1979); Gadde (1921); Kurth (1953a); P. Müller (1993a, 356ff); Öhmann (1933); (1966); (1973); Schröder (1938); Spitzer (1931); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 287.

(10) -ier S 122

-ier (< frz. -ier < lat. -arius) ist im Korpus ausschließlich in frz. Lehnwörtern enthalten, die zumindest zum Teil wiederum durch das Mittelniederländische vermittelt sind: barbier, kondewier, (ge)ìimier ,Helmzier‘, hôrsenier, gollier, pantier, panìier, pe¯nitenìier, rivier, schevalier, slogier, soldier, spaldenier. In einigen Fällen steht ‹i› anstelle von ‹ie›, was auf monophthongische Aussprache hindeutet. anm. 1:

hôrsenier ist laut Öhmann (1971, 529) im Mnl. gut belegt.

anm. 2: ìimier wird als Simplex reinterpretiert und erhält gelegentlich ein -de-Suffix (Lieht, 3 × LuKr).

Öhmann rechnet für das Mhd. mit über 100 Bildungen, besonders in der höfischen Literatur, doch kann -ier aufgrund des Korpusmaterials für das Mhd. kaum als (deutsches) Suffix gelten (vgl. die umfangreichen Listen in der unten angegebenen Lit.). Die insbesondere Wolfram zugeschriebenen deverbativen Bildungen ohne entsprechendes

97

1. Derivation

frz. Substantiv als direkte Vorlage (z. B. condewier < condewieren) sind keine -ier-Bildungen, sondern Konversionen von -ieren-Verben. Zur weiteren Geschichte von -ier s. Öhmann (1971). anm. 3: Die mhd. Wörterbücher verzeichnen über 70 Bildungen. Die MHDBDB verzeichnet neben den im Korpus belegten u. a. auch folgende Bildungen: banier, kurrier, quartier, turnier. lit.: Draeger (1996, 119ff); W. Fleischer (1997); Grunewald (1944, 108ff); Kurth (1953a); Maxeiner (1903); Öhmann (1918); (1971); Rosenqvist (1954); Suolahti (1914, 111ff).

(11) -ı¯n

-ı¯n (meist -in, selten ∼ -ıˆn ∼ -ein) als Diminutivsuffix schwindet im Mhd. allmählich aus der Schriftlichkeit. Die belegten Bildungen kiììin ,Jungtier‘, magedı¯n (24) ,Jungfrau, Mädchen‘, ,Jungfrau Maria‘, ,Magd‘, ìickı¯n (3) ,Jungtier der Ziege‘ sind weitgehend idiomatisiert. Die ursprünglich diminutive Bedeutung ist eingeschränkt auf das Merkmal ,jung‘. magedı¯n wird zumeist in Verbindung mit Maria verwendet. Vgl. auch Wilmanns, Dt.Gr.II, § 243. Zu -ı¯n als Ableitungssuffix deadjektivischer Abstrakta s. oben unter -e § S 64.

S 123

(12) -in(ne)

-in(ne) a -in(ne)

b

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

Movierte

diubinne

,weibliches BS‘

grä¯vinne

,verheiratet mit BS‘

BasisWA S

Frequenz Types (Tokens)

S 124

86 (1004)

S/ EN

1. -inne ∼ -in ∼ -inn ∼ -ı¯ne ∼ -ine ∼ -en ∼ -e¯ ∼ -inde ∼ -in¯e ∼ ¯ı ∼ -’nne ∼ -’n ∼ (-eı¯ne)

S 125

-inne und -in sind im gesamten Mhd. nahezu gleich stark belegt, mit einer leichten Dominanz von -inne bis 212 und von -in ab 113. Alle anderen graphischen Varianten sind dagegen nur selten, zumeist konkurrierend mit -inne belegt: -inn und -ıne zwischen 20 und 30 ×, noch seltener ist -ine, vereinzelt sind -inde, -in¯e, ˜,ı -’nne, ’n. Ausschließlich in md. Texten ist gelegentlich die abgeschwächte Form -en ∼ -e¯ belegt. anm. 1: Gedehntes -ı¯n ist nicht markiert belegt, doch ist Vokallänge anzunehmen, da bes. oobd. die diphthongierte Form -ein bis ins 16. Jh. belegt ist (vgl. Gr.d.Frnhd.I.3, § 34f). Zur aus den Reimen erschlossenen Verteilung von -in(ne) und -ı¯n im Mhd. s. Weinhold, Mhd.Gr., § 274 und Zwierzina (1901, 77ff). Bei knvgeı¯ne (BKön, 7vb,10) handelt es sich wohl um eine Verschreibung (s. auch Weinhold, Bair.Gr., § 213).

2. Die Basissubstantive sind jeweils etwa zur einen Hälfte Simplizia und zur anderen Ableitungen auf -er(e); andere Derivate werden nicht moviert. Nur in wenigen Fällen

S 126

98

III. Substantive

bilden Komposita die Basis. Zu den komplizierten Selektionsregeln im Nhd. s. bes. Doleschal (1992, 36ff). Stammalternanz zwischen Basis und Derivat ist aufgrund der allgemeinen graphischen Varianz und der noch weitgehend unbezeichneten Umlaute nicht immer leicht zu beurteilen. Doch ist der Umlaut des Stammvokals nur in ôppetissinne greifbar belegt; zu greuin (UNürnb) ∼ grevinne (Yol) ist jeweils die Basis gre¯ve belegt. S 127

3. Das Suffix -in(ne) ist funktional auf die Motion von BS beschränkt (s. unten unter § S 226ff). affinne, ammeninne (2), arìa¯tinne (2), begerä¯rinne (2), behaltä¯rinne, beschirmä¯rinne, bre˛digä¯rinne, brobestinne, bru¯tinne, burgä¯rinne (14), (-)dienä¯rinne (11), diubinne (2), ôppetissinne (82), erwe˛rbä¯rinne, ôselinne (12), gebu¯rinne (2), (-)geno¯ðinne (2), gesôllinne (2), gespilinne, gôstinne, gotinne (6), (-)grä¯vinne (28), harpfä¯rinne, hôideninne (9), he˛lfä¯rinne, hôrìoginne (20), hübeschä¯rinne, hüetä¯rinne, jungerinne (2), kamerä¯rinne (3), (-)kôiserinne (14), ke˛lnä¯rinne, (-)küneginne (408), kunsterinne, lôitä¯rinne (2), le˛winne (3), lı¯tge˛binne, lö¯sä¯rinne, mä¯ginne (2), mä¯ninne (5), marterä¯rinne (2), môierinne (3), (-)môisterinne (22), me˛lwä¯rinne, minnä¯rinne (21), mittelerinne, mö¯rinne (3), mülnä¯rinne (2), mu¯rä¯rinne, na¯chbu¯rinne (2), na¯chvolgä¯rinne, pfle˛gä¯rinne (2), pfragenerinne, subprı¯olinne ∼ prı¯orinne (38), ritterinne, riuwä¯rinne, rottä¯rinne (3), (-)smidinne (2), (-)schrı¯bä¯rinne (2), sônedä¯rinne, (-)singerinne ∼ (-)sôngerinne (9), spı¯sä¯rinne, strickerinne, sündä¯rinne (14), swä¯gerinne (2), tônìerinne, tiuvelinne, torwôrterinne, trü¯tinne (6), trö¯stä¯rinne (4), va¯lantinne, verkoufä¯rinne (5), verwä¯rinne, vı¯andinne, vogetinne (6), volgerinne, vrä¯ðinne (2), (-)vriundinne (41), vuetä¯rinne, vürspre˛cherinne, vürstinne (21), wirtinne (113), wochenä¯rinne (2), wülpinne (2), ìünderinne, ìürnerinne (3)

-in(ne) a dient der Bildung explizit femininer Derivate (Personen, seltener Tiere) aus mask. Basen (vor allem auch aus generischen Mask.). Die Bedeutung ist offen hin zur Bezeichnung weiblicher Nomina agentis ohne eigentliche Movierung, bei denen lediglich das Merkmal ,weiblich‘ explizit markiert wird. daz ”ol man hinz ir rihten als hinz einer divppinne (StBA, 117va,7f)

anm. 1: mä¯ninne ist eine Übertragung auf Nichtlebewesen, die bereits ahd. belegt ist (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 242).

Eine besondere Form stellt die Bildung ôppetissinne dar. ôppetisse wird dabei wohl als Simplex gedeutet, die Markierung durch -isse aber in jedem Fall als zu undeutlich angesehen und die Bildung durch -in(ne) zusätzlich markiert. Belege dieser Art finden sich mit Ausnahme eines Belegs in UFreib aus 213 ausschließlich in Texten aus 114, dabei hauptsächlich in Rechtstexten (ULands, UFreib, UNürnb, Rupr) und geistlichen Texten (Yol, Elis). OxBR spielt hierbei eine besondere Rolle; neben 10 × ebdi””e findet sich 62 × ebdi””en (davon 30 × im Nom.Sg.), d. h. dass ausschließlich die abgeschwächte Form (-en) belegt ist. Inwieweit sich diese Bildungen und die Bildungen mit -sen (vgl. unten unter § S183ff) gegenseitig bedingen, kann aufgrund der geringen Belegzahl nicht geklärt werden. Die Belege bereits in 213 und vermehrt dann in 114 zeigen eine weit

99

1. Derivation

frühere Kombination von -iss(e) + -in(ne) als bisher vermutet (Kluge/ Seebold, EWB, s. v.: 15. Jh.; Brendel u. a. 1997, 283: 2. H. 14. Jh.). -in(ne) b: Bei zahlreichen Berufsbezeichnungen und Titeln sowie bei Eigennamen markiert -in(ne) den Status einer – rechtmäßig angetrauten – Gattin (im Falle von Eigennamen auch der Tochter des Namenträgers). d’ edelen marcgrauinne. was daz niht ze leit (Nib, 51r,20; 1336,2)

Die Gruppe ist an den Rändern unscharf, da einige Bildungen wie küneginne sich mit den übrigen Movierungen überschneiden (aus diesem Grund sind die Zahlen der Bildungen und Belege auch mit großer Vorsicht zu lesen). Lediglich Titel bzw. Ämter, die im Mittelalter in der Regel nicht von Frauen bekleidet werden konnten, gehören wohl eindeutig zu dieser Gruppe (doch ist auch hier Vorsicht geboten): grä¯vinne, hôrìoginne, kamerä¯rinne, kôiserinne, vürstinne (s. dazu auch unten unter Motion). Ausnahmen stellen aber die zahlreichen metaphorischen Übertragungen auf Maria dar, wie himmelkôiserinne, küneginne, môisterinne, mülnä¯rinne, vogetinne, vürstinne. In den übrigen Fällen sowie bei Mvˆllerin (UFreib1) bzw. i Mullerin (UFreib2), Meierin (UFreib1) und stat”chriberin (UNürnb) ist unklar, ob es sich um weibliche Berufe (bzw. Titel) handelt oder ob matrimoniale Motion vorliegt. mei”teren (aus lat. major, magistra) in OxBR ist als Titel aufzufassen. Æmmænin (UAugsb2) kann auch Eigenname sein; vogetinne ist im Korpus ausschließlich auf Maria bezogen. arìa¯tinne wird metaphorisch auf die Minne bezogen. küneginne ist in rund 260 (von 408) Belegen als ,Frau eines Königs‘ vertreten, in den restlichen Fällen als Titel Marias oder in anderen Zusammenhängen wie he˛rìeküneginne.

-in(ne) zur Ableitung aus Familien- bzw. Hausnamen stellt eine extreme Form der matrimonialen Motion dar. Sie finden sich zumeist vereinzelt belegt, vor allem in den obd. Urkunden in 212 und 113, kaum in den md. Urkunden. In einer Reihe von Fällen ist nicht entscheidbar, ob es sich um Eigennamen oder um Berufsbezeichnungen handelt. Die Großschreibung ist zwar ein Indiz für Eigennamen, aber kein sicheres. In den e Fällen, die eine regionale Herkunft des Trägers bezeichnen können, wie Hohenperg’inn, kann es sich entweder um eine matrimoniale Movierung handeln (,Frau/ Tochter des Hohenberger‘) oder um eine Bezeichnung der Frau bzw. der Tochter selbst; dies ist auf der Basis der Kontexte nicht entscheidbar. e

ULands: Æev”enhouærinn, Ei”grabenn’inne, fræzzinn, Hohenperg’inn, Prei”ing’inn, Rvnting’inn, e Smidinn, Strohveldærinn, velbærinn; UAugsb2: Æmmænin, Bæchin, Hanganorin, Langmæntelin, e e Nagenræm”tin, Nordlingerin, Œ”pin, Sæh”in, Winchlerin; UFreib2: Cunzin, Hegenin, He””in, i Huˆinin, Læpin, Mullerin, Rætin, Schafhu”erinun, Schaluˆnin, Swæblin; UJena: petrin; GnaÜ: Kru ¯ p”itin; UNürnb: Berhertin, Hertlerin, Maderin, Milldin, Nuzzerin, Seh”in, ”lo””erin, Stahlerin, Stat”chriberin, Sundelberg’in, Wir”ingin.

Die Übertragung solcher Ableitungen auf Flurstücke, insbes. Wiesen ist noch kaum zu beobachten. Lediglich bei Valznerin könnte bereits eine solche Verschiebung vorliegen: daz daz haus gelegen bei Laufertor ze neh”t/ an der Valznerin. daz dez Peimtingers etwenn wer gewe”t (UNürnb, 29,5ff). Zur Übertragung von -in auf Flurnamen, später auf

Schusswaffen, Kirchenglocken und Schiffe vgl. Hohensinner (2000).

100

III. Substantive

Im Nhd. stellt diese Verwendung von -in „nur noch eine Randerscheinung dar“ (P. Müller 1993a, 342f; vgl. auch DWb 2, 86f). S 128

4. Mhd. -in(ne) geht zurück auf das komplexe Motionssuffix wgerm. *-innjo¯- < *-injo¯(vgl. Krahe/ Meid 1969, §101; Henzen 1965, 152f). Die ahd. Formen Nom. -in und Gen./ Dat. -inna werden bereits in ahd. Zeit vermischt, so dass -inna aus den obliquen Kasus in den Nominativ übertragen wird und umgekehrt -in in die obliquen Kasus (vgl. Ahd.Gr.I, § 211). In (früh)mhd. Zeit wurde -in teilweise zu -ı¯n gedehnt, und zwar so frühzeitig, dass es noch von der nhd. Diphthongierung erfasst werden konnte (vgl. Gr.d.Frnhd.I.3, §34f). Im Mhd. konkurrieren daher die Suffixvarianten -inne, -in (> md. -en) und -ı¯n. Die sprachräumliche Verteilung und die Verteilung auf Textsorten ist abgesehen von den Eigennamen unauffällig. Belegfrequenzen sind einzeltextabhängig; so finden sich etwa in HTri allein 59 Belege zu küneginne, zu wirtinne 43 Belege in UNürnb und 31 in UAugsb2, zu ôppetissinne 35 Belege in ULands. lit.: s. unten unter Motion § S 228.

(13) -isse S 129

-isse (lat. -issa) ist zunächst kein Suffix; vielmehr werden die Lexeme ôppetisse (˜ abbet) und prı¯orisse (< ahd./ kirchenlat. abbatissa bzw. priorissa) entlehnt. Möglicherweise wird -isse später als Suffix reinterpretiert. Neben der gut belegten Bildung eppetisse (52) findet sich je ein Beleg zu prı¯orisse (Yol) und arìa¯tisse (OxBR, möglicherweise aus lat. archiatrissa). Im Korpus finden sich -isse-Bildungen ausschließlich in wmd. Texten ab 113 (in der Regel konkurrierend mit -issin(ne) ∼ -issen): neben Yol und OxBR noch in Elis. In obd. Texten ist dagegen ausschließlich die kombinierte Form -isse+in(ne) belegt (vgl. oben unter -in(ne) § S 127 und unten unter -sen § S 187; vgl. auch Frings 1932). (14) -(e)lı¯n (> -l¼in)(∼ -(e)lı¯)

S 130

Funktionsklasse -(e)lı¯n

Diminutiva

-(e)lı¯ (Formvariante) Summe (100 %) Idiomatisierte Bildungen

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

kindelı¯n

,kleines BS‘

S

lômbelı¯

Frequenz Types (Tokens) 110 (283) 10 (26)

112 (309) 4 (28)

1. Derivation

101

1. -elin ∼ -lin ∼ -lein ∼ -len ∼ -elein ∼ -ilin ∼ -elyn ∼ -elıˆn ∼ -lı¯

S 131

-eli ∼ -li -elin ist mit großem Abstand Leitvariante während des gesamten Mhd.; die rein graphischen Varianten -lyn, -lıˆn, -lı sind nur in Einzeltexten konkurrierend mit -lin belegt.

Die diphthongierte Form -(e)lein erscheint in 114 im Bair., Ofrk. und Thür. Vgl. Gr.d. Frnhd.I.3, § 28. Während -(e)lin im gesamten Gebiet vertreten ist, ist die Verbreitung der anderen Varianten regional begrenzt. -(e)li erscheint im Korpus ab 213 im Alem. Vgl. Gr.d. Frnhd.I.3, § 27. Zu -el in der Funktion zur Diminutivbildung s. oben unter § S 91. anm. 1: Die exakte Bestimmung von Diminutivformen wird durch die Verbreitung des Nebensilben-i bei mehrsilbigen Lexemen auf -el (-il) erschwert, da einige Flexionsmorpheme mit dem Diminutivsuffix homograph sind (vgl. z. B. die kugelin = Pluralform zum Diminutivum kugelı¯n oder zu kugele).

2. Die Basissubstantive der Diminutiva sind weit überwiegend Simplizia. Nur in wenigen Fällen bilden Komposita die Basis. anm. 1: Komposita mit Diminutivsuffix -(e)lı¯n werden in der Regel als doppelmotiviert angesehen, ohne dass hieraus eine Klassenunterscheidung abgeleitet wird. Lediglich diejenigen Fälle, in denen für das Mhd. (bisher) kein Kompositum als Basis nachgewiesen ist, werden als Determinativkomposita gewertet: ruewe+kômerlı¯n, bluemen+krônìelı¯n, ìouber+ küsselı¯n, ort+weckelı¯n, schüììe+bolìelı¯n.

Der ursprünglich zum Suffix gehörende Vokal i (> e) zeigt im Mhd. aufgrund der Tilgungsprozesse eine weitgehend lautlich bestimmte Verteilung und kann für das Mhd. als Bindevokal angesehen werden. e, selten i steht außer bei auslautendem Stamm-e (vrouwe) und bei mehrsilbigen Basen auf -er, -el (vogellı¯n). Ausnahmen finden sich zunächst nur gelegentlich: huˆnlin (WMEv), tvrlin (PrPa). Erst im 14. Jh. beginnt dieses -e- zu schwinden. Im Korpus sind e-lose Formen in einzelnen Texten belegt, am häufigsten in GnaÜ (11 × -Ø vs. 13 × -e-). Bei mehrsilbigen Lexemen auf -el fällt in der Regel ein l aus. Ausnahmen finden sich selten: tællin (< tal) (DvATr), vogellin (Lupo), ”emellin (< se˛mele) (WüPo). Stammalternanz zwischen Basis und Derivat ist aufgrund der allgemeinen graphischen Varianz und der noch weitgehend unbezeichneten Umlaute nicht immer leicht zu beurteilen. Der Stammvokal a alterniert weitgehend regelmäßig mit e, in einigen Fällen findet sich die Ligatur å (mæntelin (Iwein), tællin (DvATr), hof”tæˆtelin (UAugsb1)). Ohne Umlaut sind zangelin (Tris), kapellin (Rapp), nagelin (Erlös) belegt. Der Umlaut zu ou/ au ist erst ab 114 gelegentlich belegt: peurlin (GnaÜ), Heu”lein v v (UNürnb); aber: boˆumelin (Will), vrowelin (VLilie), hofelin (DvATr), ”tobelin (DvATr), hu˚”elin (JMar).

S 132

102

III. Substantive

Der Umlaut von o wird bei den Diminutiva auf -(e)lı¯n etc. ab 213 im Bair., ab 114 auch e im Alem. und Ofrk. gelegentlich mit o bezeichnet. Diakritische Zeichen über u sind ab 213 gelegentlich in Fällen belegt, in denen bereits e die Basis Umlaut aufweist (bvtelin) bzw. in Fällen, in denen das Diakritikum wohl eher e e e den umgelauteten Diphthong markiert (tvchlin (ObEv), buchelin (Renn), krugli i i (Lieht)). Umlautbezeichnung von u liegt dagegen vor in hundelin (Mart), kutli (NikP). S 133

3. Die Suffixe -(e)lı¯n und -(e)lı¯ sind funktional auf die Diminution (im weiten Sinne, was auch die Bildung von Hypokoristika einschließt) von BS beschränkt. Die Bildungen sind neutr. -(e)lı¯n: hü¯felı¯n, be˛rgelı¯n (2), bôttelı¯n, bu¯relı¯n (˜ bu¯re), bü¯telı¯n, bluemelı¯n (9), boumelı¯n, brôckelı¯n, brievelı¯n, buntelı¯n (˜ bunt), (-)buechelı¯n (10), gebe˛telı¯n, gebündelı¯n (10), gelüstelı¯n (2), ganôisterlı¯n, gôrtelı¯n (˜ garte), gewôndelı¯n, giplı¯n (˜ gippe), glônìelı¯n, guetelı¯n, grüebelı¯n, hôlselı¯n, he¯rrelı¯n, hü¯selı¯n (2), hölìelı¯n, hundelı¯n (7), huenlı¯n (˜ huen), junche˛rrelı¯n (6), juncvröüwelı¯n (4), kape˛llelı¯n (2), (-)kômerlı¯n (4), kôppelı¯n (2), kôððellı¯n, kindelı¯n (46), kla¯lı¯n, knôbelı¯n, knuchelı¯n, (-)körnlı¯n (4), korperlin, krôgelı¯n, (-)krônìelı¯n (7), krippelı¯n, krüegelı¯n, küniclı¯n (2), lômbelı¯n (3), lı¯belı¯n (2), lobelı¯n, löckelı¯n, mantellı¯n, môttelı¯n (3), müeterlı¯n, mündelı¯n (4), nôgellı¯n, nôpfelı¯n, nôììelı¯n, niftelı¯n, pförtelı¯n, re˛belı¯n, re¯chböckelı¯n, rônnelı¯n, ringelı¯n, röckelı¯n (3), rö¯selı¯n, schä¯felı¯n (11), schôffelı¯n, schiffelı¯n (14), sôillı¯n, se˛melı¯n, (-)stôtelı¯n (4), stimmelı¯n, stöübelı¯n (2), stückelı¯n (3), stüppelı¯n, süeðelı¯n, swônìelı¯n, tatermônnelı¯n, tôllı¯n (˜ tal), tierlı¯n, tischelı¯n, tohterlı¯n (4), tröpfelı¯n, trugelı¯n, tüechelı¯n (3), türlı¯n (3), turteltü¯belı¯n, ve˛nsterlı¯n, (-)vôððelı¯n (4), vle˛ckelı¯n, (-)vogellı¯n (14), vrouwelı¯n (4), (-)wôckelı¯n (4), wôððerlı¯n (2), wı¯belı¯n (2), winkellı¯n, wolvelı¯n, wortelı¯n (6), würmelı¯n (2), ìôngelı¯n, ìôltelı¯n (3), ìickelı¯n, ìouberküsselı¯n, ìu¯berlı¯n -(e)lı¯: bluemelı¯, gartenstückelı¯, kindelı¯, krônìelı¯, krüegelı¯ (2), kütlı¯, lômbelı¯ (10), môttelı¯ (4), schanìlı¯, vogellı¯ (4) wir waren ”ament. vn ¯ gebaren ¯ı einim hv”e zwei kindelin (RWchr, 236rb,22ff; 32211ff)

anm. 1: Das Kosewort süeðelı¯n ist zusätzlich motiviert durch das Adj. süeðe. Es ist aber wenig wahrscheinlich, dass es sich hierbei um einen Ansatz für eine neue Funktionsklasse im Sinne von nhd. -chen 2 (Dummchen, Liebchen etc.) handelt (vgl. DWb 2, 317). anm. 2: Bereits idiomatisiert belegt sind: nôgellı¯n ,Gewürznelken‘, hôrmelı¯n ,Hermelinpelz‘ und ìı¯tlo¯selı¯n ,gelbe Frühlingsblume‘. anm. 3:

sôillı¯n (Wind, 194r,1) ist eine Übersetzung von lat. funiculus ,dünnes Seil‘.

anm. 4: vingerlı¯n (25) ,Ring‘ (< fingerı¯) wird nicht als Diminutivum angesehen (s. auch Jellinek 1903). Die idiomatisierte Bildung wird keiner eigenen Funktionsklasse zugewiesen wie bei Brendel u. a. (1997, 359f). anm. 5: Bei eninklı¯n (9) handelt es sich vermutlich um eine ahd. Diminutivbildung auf -i(n)klı¯n zu ahd. ano ,Großvater‘ (Erben 1977; Pfeifer u. a. 1993, s. v. Enkel; RGA, s. v. Enkel). S 134

4. Zur Geschichte von -(e)lı¯n (< -ilı¯n < -ilo/ -ila+ı¯n) s. u. unter Diminution § S218ff. Die Diminution mit -(e)lı¯n wird zunächst nur sparsam genutzt. In den frühen Zeit-

103

1. Derivation

räumen ist häufig nur kindelı¯n belegt. Ab 113 ist ein kontinuierlicher Anstieg zu verzeichnen. In mehr als 2/ 3 aller Fälle handelt es sich um Hapaxlegomena. Die Verteilung auf Textsorten zeigt große Unterschiede. Am geringsten ist die Belegung in den Urkunden ( 213: 1 (1); 114: 6 (11)). Bei den übrigen Texten überwiegen die Diminutiva in den Verstexten gegenüber den Prosatexten im Verhältnis von 5:3, wobei der Anteil der Diminutiva in den Rechtstexten am geringsten ist. Den höchsten Anteil an Diminutiva zeigen der mystische Text GnaÜ mit 14 Bildungen (24 Belege), HTri 19 (24) und Renn 17 (21) sowie die Predigten NikP 9 (14). anm. 1: In der MHDBDB sind über 1000 Diminutiva mit -(e)lı¯n belegt. Der Anteil ist in den meisten Texten mit den obigen Ergebnissen vergleichbar. So enthält z. B. das gesamte ,Nibelungenlied‘ nur 3 Diminutiva, der ,Iwein‘ ebenfalls 3 mit 19 Belegen (davon 16 hiuselıˆn). Überdurchschnittlich viele Diminutiva finden sich dagegen in ,Virginal‘, ,Trojanerkrieg‘, ,Tristan‘, ,Parzival‘, ,Frauendienst‘ und ,Meleranz‘. An der Spitze stehen die Lieder Neidharts mit über 200 Diminutiva. lit.: s. unten unter Diminution § S 221.

(15) -linc (> -ling) Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

-linc 1

Agentiva

jungelinc

-linc 2

Agentiva

komelinc

Summe (100 %) Isosemantische Bildungen Idiomatisierte Bildungen

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

,jmd./ etw., der/ das BA ist‘

A

4 (51) 50 % (64,6 %)

,jmd./ etw., der/ das BV‘

V

4 (28) 50 % (35,4 %)

S 135

8 (79) 2 (4) 9 (148)

1. -linc ∼ -ling ∼ -link ∼ -linch ∼ -lı¯c ∼ -lı¯ch

S 136

Die Verteilung von g und c folgt weitgehend den Regeln der Auslautverhärtung: final steht c, sonst g. Obd. erscheint ch, im Ofrk. vereinzelt k. Gelegentlich wird die Auslautverhärtung nicht markiert. Wenn das Basiswort auf l ausgeht, fällt ein l aus (vgl. hierzu Henzen 1965, 166f; s. auch unten § S 141). 2. -linc-Bildungen sind Deadjektiva und Deverbativa (zu Desubstantiva s. unten § S 140, Anm. 2). Umlaut von a zu e wird immer markiert, zumeist durch e, gelegentlich durch Ligatur å (”chærlinch in Bart, gæteling in Türh). Umlaut von u ist nur im Lexem schüððelinc (7) bezeichnet, der Umlaut von o ist nicht markiert.

S 137

104

III. Substantive

S 138

3. Zu -linc sind im Korpus nur Agentiva vertreten. Die Bildungen sind mask. Das inkorporierte Suffix -la- (s. u. § S141) verleiht den -linc-Ableitungen einen diminuierenden, häufig „verächtlich-tadelnden“ Charakter, so noch nhd. Weichling etc. (vgl. Krahe/ Meid 1969, § 151).

S 139

-linc 1 (deadjektivische Agentiva) ôdelinc, hä¯linc, jungelinc (48), ìôrtelinc

Die Bildungen dieser Gruppe sind Subjekte adjektivischer Prädikationen vom Typ jungelinc. Zum Frnhd. hin wird diese Funktion die mit Abstand wichtigste (s. Brendel u. a. 1997, 365). Do die vrowen in daz grap ge”ahen. do ”ahen ”ie einen ”chonen ivngelink in deme grabe ”itzen (PrMi, 35r,6f)

anm. 1: hôlbelinc (132) (,Halbpfennig‘, ,Münze vom halben Wert des jeweiligen Pfennigs‘) ist als Münzbezeichnung idiomatisiert (anders bei Brendel u. a. 1997, 365); vgl. auch die Schreibung dri hellinge (UKöln1, 16,6). S 140

-linc 2 (deverbative Agentiva) afterkomelinc, komelinc, na¯chkomelinc (25), ìuekomelinc

Deverbativa sind nur zum BV komen und seinen Derivaten belegt; diese Gruppe schwindet zum Nhd. hin ganz. Dat wir inde v˚n”e naku˚melinge die na der zit ze katzinellenbogen greuen ”int/ ze kolne bu˚rgere worden ”in/ inde we”en ”u˚lin erffliche (UKöln1, 6,2)

anm. 1:

unterluchelinge ist Übersetzung von lat. dilucolo ,früh morgens‘ (Wind, 85v,6).

anm. 2: Die wenigen belegten Desubstantiva sind – teilweise bereits im Ahd. – idiomatisiert: gôtelinc ,Bursche‘, künnelinc ,Verwandter‘, schôrlinc (2) ,Schierling‘, schüððelinc (7) ,Schössling‘, sichelinc (2) ,Garbe, Getreidebündel‘, Maßangabe für (mit der Sichel geschnittenes) Korn, we˛hselinc ,Wechselkind‘, wôidelinc ,kleiner Nachen‘. Ebenfalls idiomatisiert belegt ist die denumerale Bildung vierlinc als Maßeinheit. anm. 3: S 141

Isosemantisch belegt sind ôrbelinc/ ôrbe und kiselinc (3)/ kisel.

4. Das Suffix -linc entsteht historisch aus der Verschmelzung eines diminuierenden -la-Suffixes mit dem -inc-Suffix (*-ling-; vgl. Munske 1964; Krahe/ Meid 1969, § 151). Wenn die Basis einer Bildung auf l ausgeht, ist nicht entscheidbar, ob -inc oder -linc als Suffix anzusetzen ist. Die einzige Bildung, die im Korpus noch eindeutig mit -inc-Suffix belegt ist, ist vrischinc (2). Zahlreiche weitere Belege finden sich bei Munske (1964, 96ff). Munske stellt fest, dass bereits im Ahd. zwei Fünftel aller Bildungen auf -inc und drei Fünftel auf -linc gehen. Von den nur im Mhd. vertretenen Ableitungen werden nur noch ein Zehntel mit -inc, die anderen mit -linc gebildet.

105

1. Derivation

Die sprachräumliche Verteilung und die zeitliche Entwicklung sowie die Verteilung auf Textsorten zeigen keine Besonderheiten. Im Frnhd. wird das Suffix erneut produktiv (s. Lexer; zu frnhd. Schwächling, Frühling, Drilling vgl. Brendel u. a. 1997, zu nhd. Prüfling, Frechling, Feigling vgl. DWb 2, 86f, 315f, 415). DWb 2 verzeichnet 106 Bildungen mit einem hohen Anteil an deadjektivischen (rund 36 %) und deverbativen Agentiva (rund 16 %). lit.: Branky (1903/ 04); Brendel u. a. (1997, 362ff); Davis (1903); Draeger (1996, 133ff); DWb 2, 86f, 315f; Feldmann u. a. (1910); Grimm, Dt.Gr.III, § 528; Henzen (1965, 166f); A. F. Müller (1953, 55ff); C. Müller (1902); P. Müller (1993a, 371ff); Munske (1964, 30f u. passim); Quartararo (1942); Ratscheva (2003, 69ff); Sieber (1927); Wellmann (1969b); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 280.

(16) -nisse Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

-nisse 1

Abstrakta

bekantnisse 1

,(Tatsache,) dass jmd./ etw. BV/ BV (Part. Prät.)‘

V

38 (168) 45,2 % (47,1 %)

-nisse 2

Agentiva

vergiftnisse

,jmd./ etw., der/ das BV‘

V

14 (67) 16,7 % (18,8 %)

-nisse 3

Patientiva

galtnisse

,jmd./ etw., der/ das BV wird‘

V

11 (61) 13,1 % (17,1 %)

-nisse 4

Lokativa

vancnisse 2

,Ort, an dem jmd./ etw. BV (Part. Prät.) ist‘

V

6 (8) 7,1 % (2,2 %)

-nisse 5

Agentiva

vinsternisse 1

,jmd./ etw., der/ das BA ist‘

A

5 (20) 6 % (5,6 %)

-nisse 6

Abstrakta

wı¯snisse

,(Tatsache) dass jmd./ etw. BA ist‘

A

4 (11) 4,8 % (3,1 %)

-nisse 7

Lokativa

wiltnisse

,Ort, wo es BA ist‘

A

3 (15) 3,6 % (4,2 %)

-nisse 8

Instrumentativa

verstantnisse 3 ,das, womit jmd./ etw. BV‘

V

3 (7) 3,6 % (2 %)

Summe (100 %)

84 (357)

Isosemantische Bildungen

3 (4)

Idiomatisierte Bildungen

3 (15)

S 142

106 S 143

III. Substantive

1. -nisse ∼ -ni””i ∼ -ni”” ∼ -ni” ∼ -nis ∼ -ni”ce ∼ -ni”ze ∼ -nizze ∼ -nize ∼ -ny””e ∼ -ny”hs ∼ -nyz”e ∼ -nusse ∼ -nu””i ∼ -nu”” ∼ -nu” ∼ -nu”ke ∼ -nut””e ∼ -nuzz ∼ -nv””e ∼ -nvzz ∼ e

e

e

e

i

-nvzze ∼ -nvzz ∼ -nuzze ∼ -nuzz ∼ -nu˚””e ∼ -nv””e ∼ -n”ze

Für das Suffix -nisse sind zahlreiche graphische Varianten belegt. Die Leitvariante ist -ni””e. Der vokalische Kern wird v. a. mit i∼y und u∼v gebildet, wobei die i-/ y-Formen e e i insgesamt mit ca. 70% deutlich überwiegen. Formen mit u˚, v, u oder v sind nur selten (ca. 6 %). Nur einmal ist das Suffix ohne Vokal vertreten (hind’n”ze UMainz, 13,17). Es zeichnet sich eine klare Grenze zwischen dem östlichen Obd. (Bair./ Schwäb.) und dem Md. ab; im östlichen Obd. dominieren über den gesamten Zeitraum e e u-/ v-Formen (mit selten belegten Varianten u˚, v und u); lediglich in 113 erscheinen vereinzelt i-Formen. Im Md. ist fast ausschließlich i/ y als Vokal belegt. Im Alem. und i i Ofrk. konkurrieren u/ v und i (v und u sind je 1 × in 213 im Alem., u˚ ist 1 × in 114 im Ofrk. 1 belegt). Im Korpus sind im Alem. in 14 ausschließlich -nisse-Belege (10 × in NikP, 5 × in Rapp) vertreten, in zeitgleichen anderen alem. (auch els.) Texten findet sich jedoch auch die u-Variante, s. den Befund in Gr.d.Frnhd.I.3, § 14f. Vgl. auch Gr.d.Frnhd.I.1, § 34; Stopp (1976, 46f); Besch (1967, 228); (1979, 135ff); Schatz (1927, § 113). e Apokope des auslautenden e ist nur vereinzelt belegt (ue’damnu” WMEv, vanchnvzz e ULands, Puntnuzz UAugsb2, verrecheny”hs Lupo). Neben regelmäßigem e im Suffixauslaut finden sich 2 × i (feruuartnu””i WNot, giuenkini””i MüRB). Bei der graphischen Wiedergabe der Konsonanten überwiegt ‹çç› mit ca. 85 % deutlich. ‹zz› ist mit ca. 6%, ‹çz› mit ca. 5 % belegt. ‹çç› und ‹zz› sind sowohl intervokalisch als auch im Auslaut belegt. Die Varianten ‹çk›, ‹çc›, ‹zç›, ‹çz›, ‹z› und ‹çh› sind nur intervokalisch, die Varianten ‹ç› und ‹s› nur im Auslaut vertreten (vgl. auch Brendel u. a. 1997, 374). S 144

2. 85% der belegten Bildungen mit -nisse sind Deverbativa, der Rest Deadjektiva. Folgende Bildungen sind isosemantisch belegt: gestôltnisse/ gestalt, bru¯chnisse/ bru¯ch, buntnisse (2)/ bunt. Bei den verbalen Basen dominieren der Infinitivstamm und der Stamm des Part. Prät., wobei oft die Auslautverhärtung g > k/ c, d > t graphisch erscheint (z. B. gezucni””e MBeh, gevanchnv””e PrZü). In einigen Fällen kann ein Sprossvokal e oder i zwischen Basis und Ableitungssuffix angenommen werden (gelicheni””e RBib, geuenkeni””e VLilie). Die von Brendel u. a. (1997, 377) beobachtete „Neigung zu präfigierten Basisverben“ gilt auch für das Mhd. Markierter Umlaut ist relativ selten. Es handelt sich dabei nur um den Umlaut a > e (grebnu””e GnaÜ, geuencni””e ∼ geuincni””e TrPs). Adjektivische und substantivische Basen können umgelautet werden, bleiben aber sonst formal unverändert (zertni””e¯ MBeh, ge”teltni””e Hleb).

1. Derivation

107

3. Das Suffix -nisse ist in zahlreichen Funktionen mit jeweils vergleichsweise wenigen Bildungen vertreten. Die Deverbativa bezeichnen vornehmlich die Handlung selbst (aktiv/ passiv) oder deren Ergebnis; darüber hinaus sind sie als Agentiva, Lokativa, Instrumentativa und Patientiva belegt. Die adjektivischen Ableitungen sind Lokativa, Agentiva oder Abstrakta. Die Abstraktbildungen überwiegen deutlich gegenüber den anderen Funktionen. Von den 51 Bildungen, zu denen das Genus anhand der Belege eindeutig bestimmt werden kann, sind 24 Bildungen ausschließlich fem. belegt, 16 ausschließlich neutr. und 11 schwankend zwischen fem. und neutr. Genus. Eine semantische Motivation für das Mehrfachgenus ist im Gegensatz zum Nhd. (vgl. Fleischer/ Barz 1995, 166) nicht zu erkennen. Das Mehrfachgenus ist bereits im Ahd. belegt, vgl. Ahd.Gr.I, §68, Anm. 3 u. §201, Anm. 1.

S 145

-nisse1 (deverbative Abstrakta)

S 146

behaltnisse 1, bekantnisse 1 (20) (˜ bekônnen), beriuwenisse, beruefenisse, beschôidenisse ,Verständigkeit‘, betrüebenisse 1 (6), enpfe˛lhnisse (˜ enpfe˛lhen), enpfôncnisse (8) (˜ enpfa¯hen), erkantnisse 1 (10) (˜ erkônnen), gedä¯htnisse, gedônknisse (10), gehancnisse (4) (˜ gehôngen), gehugnisse 1 (8) (˜ gehügen) ,Erinnerung, Gedenken‘, gelobenisse (˜ geloben), gevancnisse 1 (17), geìiugnisse 1 (2), hindernisse 1 (15), kantnisse (˜ kônnen), spre˛chenisse, u¯ferstôntnisse (˜ u¯fersta¯n), vancnisse 1 (20), verbintnisse (3), verdamnisse 1, verde˛rpnisse, verhôncnisse, verlornisse (2) (˜ verliesen), verra¯tnisse (3), verre˛chenisse (˜ verre˛chen) ,Racheakt‘, versmä¯henisse (2), verstantnisse 1 (14) (˜ versta¯n), vertuemnisse 1, verwôrtnisse (˜ verwôrten), verìigenisse, vürdernisse, wachenisse, winknisse (˜ winken), ìerwe˛rfnisse, ìoubernisse (3)

Die Handlungs- oder Vorgangsabstrakta sind im Korpus mit Abstand am häufigsten belegt. Ein Drittel der Belege stammt aus 114. Die passiven Handlungsabstrakta sind ab 1 13 vereinzelt in Prosatexten belegt. unt daz wir ze bikantnu˚sse komen aller un”er ”unten. mit der heiligen bihte (Hoff, 47r,8f)

anm. 1: hindernisse (a¯ne hindernisse) und gehugnisse (ìue ôinem gehugnisse) werden in den Urkunden formelhaft verwendet und zeigen damit eine starke Tendenz zur Lexikalisierung.

-nisse2 (deverbative Agentiva) bekumbernisse (2), beschirmenisse, betrüebenisse 2 (2), beìôichenisse (3), gedrücknisse, gehugnisse 2 (4) (˜ gehügen) ,Gedächtnis‘, gelı¯chnisse 1 (25), geìiugnisse 2 (3), hindernisse 2 (14), trügenisse (2) (˜ triegen), verdro¯ðnisse (˜ verdrieðen), vergiftnisse (2) (˜ verge˛ben), verstantnisse 2 (5) (˜ versta¯n), ìiugnisse (2)

Entsprechend der Beleglage mit über 50 % aller Belege in 114 tritt auch -nisse2 in diesem Zeitraum besonders häufig auf. ich manen alle die dit le”en of vernemen ”ulen. dat ire oren be”lozzen ”in. zu˚ der ahter”prachen. dat dat uergifenisse in ir herce niet in cu˚me (PLilie, 25r,14ff)

S 147

108 S 148

III. Substantive

-nisse3 (deverbative Patientiva) behaltnisse 2 (2), bekantnisse 2 (5) (˜ bekônnen), berôdnisse, erkantnisse 2 (9) (˜ erkônnen), galtnisse (16) (˜ gôlten), gehugnisse 3 (˜ gehügen), geschôfnisse (7) (˜ schôffen), geìiugnisse 3 (17), le˛rnisse, verwurfnisse (˜ verwe˛rfen), ìuevintnisse (˜ vinden)

Bis auf 4 Belege in 212 (3 in Spec, 1 in TrPs) sind die Patientiva nur in 213 und 114 vertreten. Dabei hat diese Funktionsklasse in 213 einen höheren Anteil an der Gesamtbelegzahl als in 114. ”waz er im danne tvt des ”ol er cheine galtnusse haben weder gen dem rihter noh gen niemen (StBA, 118vb,9ff) S 149

-nisse4 (deverbative Lokativa) gevancnisse 2 (3), grôbnisse (˜ graben), vancnisse 2, verbe˛rcnisse, verdamnisse 2, vertuemnisse 2 Want al”o ”i alle tage wartin. wenne ”i got erlo”te uon ir uancnusse (Spec, 35r,12f)

Die deverbativen Lokativa sind im Korpus nur vereinzelt in Prosatexten belegt. S 150

-nisse5 (deadjektivische Agentiva) dinsternisse 1 (3), trüebenisse, vinsternisse 1 (14), vu¯lnisse, ìartnisse 1

Agentiva mit adjektivischer Basis sind ausschließlich in 212, 213 und 114 im Md. belegt. Dabei finden sich die meisten Belege in Prosatexten. Dat ”chein an deme mane¯ inde an der ”unnen. die uan der uinsternisse wrden uerwnnen (VLilie,71r,9f; 37,13f) S 151

-nisse6 (deadjektivische Abstrakta) muetnisse, vinsternisse 2 (5), wı¯snisse (2), ìartnisse 2 (3)

Adjektivabstrakta sind nur in 212 und 113 vereinzelt belegt. Im Material von Brendel u. a. (1997, 388ff) steht diese Gruppe hinsichtlich der Frequenz an dritter Stelle, allerdings mit 74 Belegen allein zu vinsternisse. div wiznvsse bezeichent ovch daz der heilige cri”t tet. do er die fvze ”iner ivngern twk al” wir nv begen (PrMi, 28r,24f) S 152

-nisse7 (deadjektivische Lokativa) dinsternisse 2 (3), vinsternisse 3 (11), wiltnisse

Wie bei -nisse4 sind auch die Lokativa mit adjektivischer Basis nur im Md. belegt. Auch hier konzentrieren sich die Belege auf die Zeitabschnitte 212, 213 und 114. e

Des me¯ nıt en mach in deme. wiltnisse dun. Da beide dorne ¯de ı bremen. ”tent (BuMi, 94v,6ff)

1. Derivation

109

-nisse8 (deverbative Instrumentativa)

S 153

behaltnisse 3, gehugnisse 4 (2) (˜ gehügen), verstantnisse 3 (4) (˜ versta¯n)

Nur 3 Bildungen werden in instrumentativer Bedeutung verwendet, wobei die Abgrenzung von den Vorgangsabstrakta (-nisse 1) schwierig ist. Nur die späten Zeitabschnitte (213 und 114) weisen Belege auf, die eine Einordnung in die Gruppe der Instrumentativa zulassen (vgl. P. Müller 1993a, 324; Brendel u. a. 1997, 384). he ”cenkede ire dar na den luteren win ”ines gei”tes ¯de ı machede ire ”in gehuchenisse nu ”u˚ze (BuMi, 72r,6ff)

anm. 1: Idiomatisiert belegt sind bru¯chnisse ,Sitte‘, buntnisse (3) ,Vertrag‘, gelı¯chnisse 2 (11) ,Gleichnis‘ in geistlichen Texten. anm. 2: zugeni””e (OxBR, 2v,30) als Übersetzung von lat. detrimenta ,Schaden, Verluste‘ ist nicht eindeutig zuweisbar. anm. 3: Die Bildungen gevancnisse und vancnisse stellen hinsichtlich der Bestimmung ihrer Funktion ein Problem dar, da sich die Unterscheidung zwischen Zustandsabstrakta (mit der Bedeutung ,Gefangenschaft‘) und Lokativa (mit der Bedeutung ,Gefängnis‘) oft als schwierig erweist (vgl. Brendel u. a. 1997, 397f). Die meisten Belege können als Abstrakta interpretiert werden, aber bei einer größeren Zahl ist auch eine Zuweisung zu den Lokativa durchaus möglich.

4. Der Ursprung des Suffixes -nisse findet sich wohl in Verbalabstrakta auf -tu zu Verben auf got. -atjan. Die got. Substantivendung -assus trat besonders häufig in Verbindung mit Stämmen auf -n- auf (-in/ -assus), mit denen sie schließlich zu einer neuen Einheit verschmolz. Während im Got. fast nur von schwachen Verben abgeleitet wird, können im Dt. auch Adjektive und Substantive als Basen auftreten (vgl. Krahe/ Meid 1969, § 125; Wilmanns, Dt.Gr.II, § 269ff). Zum Ahd. s. auch E. Meineke (1994); Dittmer (1987, 290ff); I. Fleischer (1901); Bürgisser (1983, insbes. 137). Das Suffix ist am häufigsten in schwäb. und mfrk. Texten belegt; insgesamt überwiegt das Md. mit 65 %. In 211/ 112 sind Bildungen und Belege rar (jeweils 4). Ab 113 ist die Zahl der Bildungen nahezu konstant, während die Belegzahl sich zwischen 212 und 1 14 verdoppelt. Die textsortenspezifische Verteilung zeigt mit 90% eine deutliche Dominanz der Prosabelege. Die Anzahl der -nisse-Bildungen ist im Nhd. geringer als im Mhd. DWb 2 (88f) verzeichnet 69 Bildungen, davon über 50 % deverbative Abstrakta und über 11% deadjektivische Abstrakta. Die Agentiva sind mit rund 12% und die Patientiva mit rund 15 % vertreten. Instrumentativa sind nicht mehr belegt (vgl. P. Müller 1993a, 328f). anm. 1: Splett (Ahd.WB II, 331–336) bucht für das Ahd. 70 Bildungen mit -nessi/ -nessı¯ neutr./ fem., 71 mit -nissi/ -nissı¯ neutr./ fem., 61 mit -nissa fem., 31 mit -nussi/ -nussı¯ neutr./ fem. und 12 mit -nussa fem. In den mhd. Wörterbüchern sind rund 300 -nisse-Bildungen verzeichnet, davon ca. 200 vor 1350. In der MHDBDB finden sich zusätzlich die Bildungen enthaltnisse, gestaltnisse, tru¯renisse und vurrôtenisse.

S 154

110

III. Substantive

lit.: Besch (1979, 130–150); Brendel u. a. (1997, 372ff); Bürgisser (1983); Dittmer (1987); Döring/ Eichler (1996, 201ff); Draeger (1996, 174ff); DWb 2 (passim); I. Fleischer (1901); Fleischer/ Barz (1995, 165ff); Gr.d.Frnhd.I.1, § 34; Grimm, Dt.Gr.I, § 235; Grimm, Dt.Gr.II, § 322ff, 399, 697, 1002; Grimm, Dt.Gr.III, § 527, 549, 551; Grunewald (1944, 34ff); Hatz (1985); Henzen (1965, § 114); Kluge (1925, § 20); E. Meineke (1994, 275ff); V. Moser, Frnhd.Gr.I.3, § 147.4; P. Müller (1993a, 317ff); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 269ff.

(17) -o¯t S 155

-o¯t

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Abstrakta

wiððo¯t

,(Tatsache), dass jmd./ etw. BV‘

V

Idiomatisierte Bildungen

S 156

Frequenz Types (Tokens) 5 (8)

2 (11)

e

1. -ot ∼ -ot e

Neben dominierendem -ot ist in UNürnb gelegentlich -ot belegt. Der Übergang zu -at ist 1 × in UAugsb2 (wi”at) belegt. Zur Entwicklung bes. in klôino¯t und ma¯no¯t s. Gr.d. Frnhd.I.3, § 41. Zu klôino¯t s. auch Besch (1967, 270). S 157

2. -o¯t wird ohne Zusatz an den unveränderten Stamm der Basis gefügt.

S 158

3. Die im Mhd. stark rückläufige Belegung von -o¯t ist nur noch bei einigen Deverbativa mit der Funktion der Abstraktbildung und mit einer starken Tendenz zur Idiomatisierung vertreten. acheìo¯t (˜ achìen ,ächzen‘), bibo¯t (˜ biben) ∼ bibeno¯t (2) (˜ bibenen), karo¯t, wiððo¯t (3), wundero¯t (˜ wundern) uuanda iro uuizoda dar ana ge”criben uuaren (WNot, 41ra,4ff)

anm. 1: Bereits idiomatisiert belegt sind gôgeno¯te (4) ,Landschaft‘, ,Umgebung‘ (durchweg als gôgende ∼ gôinde belegt), und wı¯so¯t (7) ,Geschenk‘, Rechtsterminus ,Abgabe‘. anm. 2:

gabilo¯t ,kleiner Wurfspieß‘ aus frz. gavelot ist keine -o¯t-Bildung.

anm. 3:

bra¯cho¯t (Brachode UFreib2, 24,14) ist eine Monatsbezeichnung.

anm. 4: Deadjektivisches klôino¯t (22) (überwiegend: clôinod(e)) steht wohl unter dem Einfluss von lat. clenodium. anm. 5: S 159

In Mart findet sich noch ste˛rbo¯t.

4. Die im Ahd. noch stärker belegten -o¯d-/ -o¯t-Bildungen (Splett, Ahd.WB II, 337ff) sind im Mhd. stark rückläufig belegt. Den mehr als 120 im Ahd. belegten -o¯t-Bildungen

111

1. Derivation

stehen in den mhd. Wörterbüchern noch 14 gegenüber, von denen 11 im Ahd. nachgewiesen sind (im Ahd. nicht bezeugt sind ste˛rbo¯t, wundero¯t und ìiero¯t). Zu den alem. Belegen s. auch Weinhold, Alem.Gr., 213. Zum Nhd. hin haben sich nur wenige Bildungen wie Kleinod, zumeist mit einer ausdruckseitigen Veränderung, erhalten: Heimat, Armut, Zierat, Einöde, Gegend, Monat. lit.: Gr.d.Frnhd.I.3, § 41ff; Grunewald (1944, 131ff); Henzen (1965, 175); E. Meineke (1994, 465ff); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 261.

(18) -(e)rich

-(e)rich

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

Agentiva

wüeterı¯ch

(metaphorisch) ,jmd./ etw., der/ das reich an BS ist‘

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

S

S 160

1 (3)

1. -erich ∼ -rih

S 161

Üblich ist -erich. -rih ist nur 2 × bei bereits lexikalisierten Formen belegt. 2. Die Basis wird im Fall von wüeterı¯ch (so auch später bei Gänserich, Täuberich) durch Umlaut des Stammvokals verändert.

S 162

3. Das Suffix -(e)rich „hat verschiedenen Ursprung und lässt sich nicht überall sicher erklären“ (Wilmanns, Dt.Gr.II, §285; vgl. auch Kluge/ Seebold, EWB, s. v. -(e)rich). Die einzige im Korpus belegte Bildung ist wüeterı¯ch. Die nominale Basis ist im Mhd. nachweisbar (vgl. Lexer, s. v. wuot). Brendel u. a. (1997, 280f) legen gegen Grimm, DWB, s. v. und DWb 2 (3.2.3) eine verbale Basis zugrunde.

S 163

hivte garnt der heiligin botin diemu˚t grozzi tugint. do garnete der uv˚trich ubirmu˚t grozzi ”chandi (Spec, 69r,3ff)

Funktional ist -(e)rich nicht ohne Weiteres bestimmbar. Im Gefolge des musterbildenden mhd. antrôche (,Enterich‘ < ahd. antrehho) hat es movierende Funktion, die im Korpus nicht belegt ist und die erst im Frnhd. hervortritt und musterbildend wird (Gänserich, Täuberich). Die übrigen Bildungen sind wohl als metaphorische Bildungen nach dem Muster von Eigennamen auf -rı¯ch (,reich an‘) zu deuten (vgl. Wilmanns ebd. im Anschluss an Kluge 1886, § 32, 17). anm. 1: balderich ,Gürtel‘, buterich ,Gefäß‘ (vgl. dazu EWA II, s. v. butirih) und we˛gerı¯ch ,Wegerich‘ sind bereits im Ahd. idiomatisiert. anm. 2:

Zu den zahlreichen mhd. Pejorativa auf -(e)rich s. A. F. Müller (1953, 223ff).

112 S 164

III. Substantive

4. Das Suffix -(e)rich ist nur in 3 Texten in 212 (Spec, LEntc, PrZü) belegt. Aufgrund der geringen Belegung lassen sich keine Aussagen über die sprachräumliche, diachrone und textsortenspezifische Verteilung machen. Zum Nhd. hin nimmt die Produktivität leicht zu (vgl. DWb 2, 119f, 228, 389). anm. 1: Splett (Ahd.WB II, 345) verzeichnet 6 -(e)rich-Bildungen. In den mhd. Wörterbüchern sind folgende Bildungen verzeichnet: arnve˛derich, balderich, ö¯derich, vüllerich, wüeterı¯ch, buterich. Die MHDBDB verzeichnet die Bildungen ve˛derich, wiserich, wüeterich. lit.: Brendel u. a. (1997, 280ff); Draeger (1996, 216ff); DWb 2 (passim); Grimm, Dt.Gr.III, § 341, 516; Kluge (1886, § 32, 17); (1925, § 43f, 33ff); A. F. Müller (1953, 223ff); Ratscheva (2003, 97f); Rausch (1940); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 285.

(19) -sal S 165

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

-sal 1

Abstrakta

(be)trüebesal

-sal 2

Agentiva

irresal 2

Summe (100 %)

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

,(Tatsache,) dass jmd./ etw. BV wird‘

V

9 (35) 75 % (81,4 %)

,jmd./ etw., der/ das BV‘

V

3 (8) 25 % (18,6 %) 12 (43)

S 166

1. -sal Die Schreibung ist -”al. Der Vokal ist durchgehend a (zu -e- s. unten § S171). In ZwBR (112) steht ”um”uli (5 ×).

S 167

2. -sal-Bildungen sind im Korpus ausschließlich Deverbativa, wobei das Suffix bis 113 immer mit Bindevokal (mhd. e < ahd. i) angeschlossen wird. In 213 ist die Verwendung rückläufig und in 114 sind im Korpus ausschließlich Schreibungen ohne Bindevokal bezeugt.

S 168

3. Mit dem Suffix -sal werden mit 75 % deutlich überwiegend Abstrakta gebildet. In den restlichen Fällen handelt es sich um Agentiva. Neben den Deverbativa kommen im Mhd. desubstantivische Bildungen auf, bzw. es besteht in einigen Fällen eine Doppelmotivation durch BV und BS wie z. B. bei grueðsal. Desweiteren auch bei den nicht im Korpus belegten armsal, ìuhtsal, dincsal, (ge)twancsal, kumbersal, ra¯tsal, slacsal, vluhtsal, wantsal, vluððesal.

1. Derivation

113

-sal1 (deverbative Abstrakta)

S 169

a¯htesal (8) (˜ a¯hten), getwancsal (˜ getwingen), hôbesal (˜ hôben ,erheben‘), irresal 1 (2), môrresal, su¯mesal (5), (be)trüebesal (15), va¯resal (˜ va¯ren), ìündesal

Neben 14 × trüebesal findet sich einmal betrüebesal. Letzteres bestätigt die deverbative Herkunft, auch wenn bei den Formen ohne be- eine zusätzliche Motivation durch das Adj. trüebe denkbar ist (hierzu auch Brendel u. a. 1997, 402f). In minemo truobesali ruofta ih ze minemo herren (WNot, 24va,15f)

-sal2 (deverbative Agentiva)

S 170

dôckesal, grueðsal (4) (˜ grüeðen), irresal 2 (3)

Der Bedeutungsunterschied zwischen irresal 1 und irresal 2 geht auf die Tatsache zurück, dass die Bildungen zwei unterschiedliche Basisverben haben: irresal 1 < intrans. irren (,sich irren‘) < ahd. irro¯n; irresal 2 < trans. irren (,jmdn. in Verwirrung bringen, auf Abwege bzw. zum Unglauben bringen‘) < ahd. irren. anm. 1: irresal 1+2 werden wahrscheinlich ebenfalls zusätzlich durch das Adj. irre motiviert (Grimm, DWB, s. v. nimmt nur BA an). Zu irresal s. auch Brendel (1993, 128ff); Brendel u. a. (1997, 400ff); P. Müller (1993a, 380f). e

e

Ir wi”en dar an ”it gemant. Vnd kundet hie den irresal Waromb vn ¯ wie zu˚ di”e¯ mal. Ge”chehe¯t grozer plage vil (Lupo, 226vb,6ff; 1,70ff)

4. Das Suffix -sal tritt schon im Idg. als Wortbildungsmittel (*-slo-/ -sla¯- mit Derivaten *-isla-, *-islija-, *-islan- auf, vgl. Krahe/ Meid 1969, § 90); zur Entstehung s. Wilmanns, Dt.Gr.II, §213 und die dort angeführte Literatur. Im Ahd. erscheint das Suffix dann als -sal(a)/ -sali/ -seli. Bis in 213 ist -sal nur im Obd. belegt, erst in 114 findet sich ein Beleg im Rhfrk.-Hess. (hebe”al OxBR, 2r,14). Bei den im Nhd. belegten -sel-Bildungen vom Typ Mitbringsel, Überbleibsel (vgl. DWb 2, 416f; Wellmann 1969a, 182) handelt es sich kaum um eine direkte Fortsetzung der mhd. zu -sel abgeschwächten -sal-Formen (vgl. etwa Fleischer/ Barz 1995, 170), sondern um Neubildungen von Konkreta, meist Produkte einer Handlung mit diminuierendem und oft kollektivierendem Charakter. Diese Bildungen werden erst in nachmhd. Zeit produktiv (dazu auch Wilmanns, Dt.Gr.II, § 213.5; zum Mnd. s. Grunewald 1944, 122ff). anm. 1: In we˛hsel wird das Suffix -sal zu -sel abgeschwächt. Das e in mer”elie (BaGB, 108r,5; 143,37) ist möglicherweise auf Primärumlaut zurückzuführen; aufgrund des hohen Lexikalisierungsgrades wurde das Suffix wohl nicht mehr als solches aufgefasst. anm. 2: Die mhd. Wörterbücher verzeichnen neben den im Korpus belegten Bildungen: bedü¯tesal, erge˛ììesal, ge˛ììsal, gru¯wesal, müejesal, pfrancsal, schiuwesal ∼ schuesal, twancsal, vluhtsal, vröüdensal. In der MHDBDB finden sich neben den im Korpus belegten Bildungen darresal, twancsal, vluhtsal und vröüdensal.

S 171

114

III. Substantive

Lit.: Brendel u. a. (1997, 400ff); Döring/ Eichler (1996, 247ff); Draeger (1996, 198ff); DWb 2 (416f); Grimm, Dt.Gr.III, § 509; Grunewald (1944, 122ff); P. Müller (1993a, 380ff); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 213.

(20) -schaft S 172

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

-schaft 1

Abstrakta

vı¯entschaft

,(Tatsache,) dass jmd./ etw. BS ist‘

S

18 (250) 45 % (42,9 %)

-schaft 2

Kollektiva

gesôlleschaft 2

,mehrere/ viele/ alle BS‘

S

9 (164) 22,5 % (28,1 %)

-schaft 3

Abstrakta

he¯rschaft 1

,(Tatsache,) dass jmd./ etw. BA ist‘

A

4 (110) 10 % (18,8 %)

-schaft 4

Agentiva

berôitschaft

,jmd./ etw., der/ das BA ist‘

A

4 (36) 10 % (6,2 %)

-schaft 5

Abstrakta

le¯henschaft 1

,(Tatsache), dass jmd. BV‘

V (S)

3 (11) 7,5 % (1,9 %)

-schaft 6

Lokativa

gra¯veschaft

,Herrschaftsbereich eines BS‘

Summe (100 %)

S 173

S

2 (13) 5 % (2,2 %) 40 (584)

Isosemantische Bildungen

8 (35)

Idiomatisierte Bildungen

9 (154)

1. -schaft ∼ -”haft ∼ -”caft ∼ -”chapht ∼ -”chaf ∼ -”caf ∼ -”caph Die Leitvariante ist -”chaft. Die Schreibung mit ‹çc› dominiert nur in 211/ 112. In 212 ist ‹çc› gegenüber ‹çch› stark rückläufig, ab 213 ist es im Obd. nicht mehr belegt. Im Md. finden sich in einzelnen Texten ‹çc›-Schreibungen bis zum Ende des Untersuchungszeitraums. ‹çh›-Schreibungen finden sich nur in einzelnen Texten, dort aber weitgehend konsequent: LuKr (36 × ‹çh› vs. 10 × ‹çch›), Erlös (8 × ‹çh›), Türh (12 × ‹çh›). Im Gen./ Dat.Sg. ist der Stammvokal durchgehend etwa zu gleichen Teilen ‹a› und ‹e›, im Pl. überwiegt ‹e› deutlich gegenüber ‹a›; 1 × ‹æ› in Hoff (bote”chæfte, 32r,24). Neben der dominierenden Schreibung mit ‹f› finden sich seltener ‹ph› und – besonders in der Form -ècheffe – ‹ff›. Zur Verteilung der Formvarianten -èchaft und -èchaf s. unten §S 182.

S 174

2. -schaft tritt ohne Bindevokal an die in der Regel unveränderte Basis. Bei alten Kollektivbildungen liegt meist kein Plural als Basis vor (bruederschaft, nicht *brüederschaft), wohl aber eine konzeptuelle Vielheit.

115

1. Derivation

scaf (,Beschaffenheit, Status, Ordnung, Plan‘) und schaft (,Geschöpf, Gestalt, Bildung, Beschaffenheit, Eigenschaft‘) sind im Korpus nicht als eigenständige Lexeme belegt. Getrenntschreibung in Kontaktstellung erscheint im Korpus 9 × (bis 114): Chunne ”caft (II-1-P Wind), mei”ter ”chaft (III-0-V Tris), vient ”chaft (III-1-P PrMi), ritter ”cheft, 2 × frivnt ”chaft (IV-1-P BKön), ”ippe ”chaft (IV-3-V RWh), ridder ”chaf (V-4a-P BuMi), burg ”chaft (V-6-UNürnb).

3. -schaft weist bei vergleichsweise wenigen Bildungen eine breite funktionale Streuung auf. Während die desubstantivischen Bildungen gut belegt dominieren, sind Deadjektiva und Deverbativa selten. Die Bildungen sind alle fem.

S 175

-schaft1 (desubstantivische Abstrakta)

S 176

ammenschaft, bruederschaft 1 (5), bürgeschaft (10), ôrbeschaft (12), gesôlleschaft 1 (34), gespilschaft, gı¯selschaft (2), hôidenschaft 1 (17), judenschaft 1, koufmanschaft 1 (3), môisterschaft 1 (12), priesterschaft (4), rı¯terschaft 1 (72), vı¯entschaft (9), vormuntschaft (3), vrüntschaft 1 (58), wineschaft (2), wirtschaft 1 (4)

Die desubstantivischen Abstraktbildungen, deren Basen ausschließlich substantivische Personenbezeichnungen sind (,Tatsache, dass jmd. (jmds.) BS ist‘), stellen die stärkste Gruppe dar. Entsprechend der Nähe von -schaft zur Rechtssphäre bezeichnen die meisten Belege ein rechtliches Verhältnis, wozu auch die verwandtschaftlichen Verhältnisse gehören. Diese Funktion ist offen hin zu einer stärker auf einen bestimmten – zum Teil transitären – Zustand gerichteten Funktion wie hôidenschaft 1, judenschaft 1, koufmanschaft 1, môisterschaft 1, rı¯terschaft 1, (der transitäre Charakter wird besonders deutlich bei der im Korpus nicht belegten Bildung pilgerschaft) oder zu einem bestimmten Verhalten wie z. B. wirtschaft 1. Zur Komplexität von priesterschaft s. Brendel u. a. (1997, 413). Piltz (1951, 27ff) differenziert vier Bedeutungsvarianten aus: a) Tätigkeit, Vorgang, Verhalten, b) Verhältnis, c) Zustand, Stand und d) Wesen, Eigenschaft, doch sind die Grenzen zwischen diesen Gruppen unscharf und die Übergänge fließend. Vgl. dazu auch B. Meineke (1991, 183ff), Brendel u. a. (1997, 413). div vientschaft wu˚h” vnd’ in mit grozem haze an beiden (RWh, 3rb,7; 302f)

anm. 1: Idiomatisiert belegt sind: boteschaft (78) ,Botschaft‘, koufmanschaft 2 ,Handelsgut‘, künneschaft (13) ,Verwandtschaft‘, lantschaft 1 (2) ,Einwohnerschaft (eines bestimmten Landes)‘, manschaft (2) ,Lehenspflicht‘, môisterschaft 3 (15) ,Kunstfertigkeit‘, tru¯tschaft (7) ,Liebe‘, wirtschaft 2 (35) ,Feier, Gastmahl‘. anm. 2: boteschaft in der Bedeutung ,das, was ein Bote bringt‘ und koufmanschaft in der Bedeutung ,Ware eines Kaufmanns‘ wird hier – anders als bei Brendel u. a. (1997, 423f) – keine eigene Funktionsklasse zugewiesen; Döring/ Eichler (1996, 209) und P. Müller (1993a, 346) sehen boteschaft in dieser Bedeutung ebenfalls als idiomatisiert an.

-schaft2 (desubstantivische Kollektiva)

S 177

geno¯ðschaft (13), gesôlleschaft (26), hôidenschaft (45), judenschaft , ma¯cschaft (˜ ma¯c), môisterschaft 3 (13), rı¯terschaft 2 (60), vrüntschaft 2, wirtschaft 3 (4) 2

2

2

116

III. Substantive

-schaft2 dient zur Bildung desubstantivischer Kollektiva, ebenfalls mit Personenbezeichnungen als Basis. Daz i”t div heilige gesellischaft. der himeli”chin burgare (Spec, 71v,19f)

S 178

anm. 1:

bruederschaft 2 in der Bedeutung ,Ordensbrüder‘ ist idiomatisiert belegt.

anm. 2:

Weitere Beispiele s. Wellmann (1969a, 162ff).

-schaft3 (deadjektivische Abstrakta) blı¯deschaft (3) ,Fröhlichkeit‘, ôigenschaft 1 (5) ,Eigenart/ -schaft‘, ,Fähigkeit‘, gemôinschaft (5), he¯rschaft 1 (97)

Deadjektivische Abstraktbildungen sind selten und in der Gegenwartssprache nicht mehr produktiv (vgl. Fleischer/ Barz 1995, 169); im Korpus sind nur 4 Bildungen mit allerdings 110 Belegen vertreten. Die hohe Belegzahl geht insbesondere auf die zur Lexikalisierung neigende Bildung he¯rschaft zurück. Im Frnhd. wird her reinterpretiert zu Herr (herrschaft); damit ändert sich auch der Motivationsbezug (vgl. dazu Brendel u. a. 1997, 410f). e

e

Vnd ”ulen wir od’ vn”er erben od’ in ”wes gewalt div aigenschaft des vorge”chribenn Hau”es vnd o e e hof”ach vnd Garten vnd ”waz darzv˚ gehoret hinnan fur kumt dem vorgenanten he’n Vlrichen (UAugsb2, 12,7f) S 179

-schaft4 (deadjektivische Agentiva) berôitschaft (7), ôigenschaft 2 (24) ,Besitz(recht)‘, holtschaft ,Gewogenheit‘, kuntschaft (4)

-schaft zur Bezeichnung des Subjekts einer adjektivischen Prädikation ist vergleichsweise selten vertreten. vnd mu˚zt behaben mı´t minem ”tarken ayde daz ich niht beraitschaft. noch varendes gu˚tes hæte (UAugsb2, 8,7f)

anm. 1: holtschaft ,Gewogenheit‘ ist zusätzlich durch das Substantiv hulde ∼ holde motiviert (s. Lexer, s. v. holt). S 180

-schaft5 (deverbative Abstrakta) amu¯rschaft, le¯henschaft 1 (6), (ge)mahelschaft (4) ,Rechtszustand der Verlobung‘

Diese Bildungen werden als deverbative Handlungsabstrakta gewertet. Sie sind zwar durch substantivische Basen zusätzlich motiviert (durch amu¯r, le¯hen, gemahele), die jeweiligen Bedeutungen der Belege legen jedoch unabhängig vom Basisrang (vgl. Brendel u. a. 1997, 422) eine verbale Basis nahe (vgl. auch Wilmanns, Dt.Gr.II, § 294). vn ¯ d’ ”elbe¯ Lehenscheft/ verzeihe ich/ mich/ vn ¯ mein Erben/ vn ¯ gib di ”elb Lehen”chaft/ mit dem brief gæntzlichen auf (ULands, 12,4f)

1. Derivation

117

-schaft6 (desubstantivische Lokativa)

S 181

2

(-)gra¯veschaft (9) und he¯rschaft (4) sind lokativ. ”o ”olt er vare¯. ein di Grafschaft da daz gu˚t inne læg (Rupr, 68,40ff)

anm. 1: Isosemantisch belegt sind: gerôitschaft (2)/ gerôite, gewôrschaft/ gewôr, he¯rschaft 3 (2)/ he¯rre, ho¯nschaft/ ho¯n, lantschaft 2/ lant, le¯henschaft 2 (3)/ le¯hen, sippeschaft/ sippe, we˛rschaft (24)/ we˛r.

4. Das Suffix -schaft entsteht durch einen Grammatikalisierungsprozess der ehemaligen Simplizia scaf und scaft (< gi-skaft) und deren Zusammenfall in -schaft (zur Enstehung und frühen Geschichte s. Piltz 1951, Tschentscher 1958; 1962 und insbesondere B. Meineke 1991). Die Durchsetzung von -schaft erfolgt im Obd. bereits in vormhd. Zeit, im Md. im Verlauf des Mhd., ohne dass der Prozess um 1350 gänzlich abgeschlossen ist. Die Verbreitung und Entwicklung der Formvarianten -schaft und -schaf im Mhd. zeigt eine deutliche regionale Verteilung. Im Obd. (einschließlich des Ofrk.) ist ausschließlich -schaft belegt; einzige Ausnahme: -scafe (mei”terscafe, TriF, b1v,19; 12183). Die md. Variante -schaf ist im Verlauf des Mhd. rückläufig. Im Wmd. ist in 212 (1 Beleg) und 113 (14 Belege) noch ausschließlich -schaf belegt. Im Rhfrk.-Hess. überwiegen ab 213 die -schaft-Formen gegenüber -schaf im Verhältnis 2:1 bzw. 3:1 in 114. Im Mfrk. sind -schaft-Belege erst in 114 vertreten (3 × -schaft vs. 19 × -schaf). Im Omd. dominiert -schaft in 113 knapp (4 × -schaft vs. 3 × -schaf), in 213 bereits deutlich (17 × -schaft vs. 10 × -schaf), doch ist die Verteilung textabhängig: während JMar durchweg -schaft aufweist, hat das konservative MüRB noch ausschließlich die ältere Form -schaf, so dass die Durchsetzung von -schaft im Omd. insgesamt wohl bereits weiter fortgeschritten ist als der Korpusbefund dies nahelegt. In 114 ist im Omd. ausschließlich -schaft belegt. Die Belegzahl von -schaft-Bildungen nimmt im Verlauf des Mhd. zu, doch sind die Belegzahlen zugleich auch stark einzeltextabhängig. Während in einigen Texten -schaft-Formen nicht vorkommen, zeigen andere Texte Werte von über 50 Belegen (53 × in RWh, 52 × in LuKr). Eher zufällig erscheinen die Verteilungen auf Vers und Prosa: Im Bair. überwiegen die Belege in Prosatexten gegenüber denen in Verstexten im Verhältnis 2:1, im Alem. ist das Verhältnis genau umgekehrt. -schaft bleibt bis ins Nhd. (166 Bildungen im Nhd. vgl. DWb 2, 90f) ein nur sehr begrenzt genutztes Suffix. Die im Mhd. dominierende Funktion der Abstraktbildung geht zum Nhd. hin zugunsten der im Mhd. noch schwächer besetzten Kollektivbildung zurück. Im Nhd. finden sich 32% Abstraktbildungen und 50 % Kollektiva. Die übrigen Funktionen sind bis ins Nhd. marginal besetzt. (vgl. DWb 2, 272, 300ff, 417, 463). anm. 1: In den mhd. Wörterbüchern sind ca. 100 Bildungen verzeichnet. In der MHDBDB lassen sich insgesamt mehrere tausend Belege nachweisen; über die im Korpus belegten Bildungen hinaus finden sich nur bürgeschaft, konschaft ,Ehestand‘, liepschaft ,Liebe‘ und wunderschaft. Größere Belegzahlen finden sich zu rı¯terschaft (über 1000), boteschaft, he¯rschaft, môisterschaft, vriuntschaft und wirtschaft.

S 182

118

III. Substantive

lit.: Brendel u. a. (1997, 408ff); Döring/ Eichler (1996, 209ff); Draeger (1996, 157ff); DWb 2 (passim); Grimm, Dt.Gr.III, passim; Grunewald (1944, 180ff); B. Meineke (1991); Messing (1917); P. Müller (1993a, 343ff); Piltz (1951); Rieß (1912); Stoltenberg (1929); Wellmann (1969a, 162ff); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 293f.

(21) -sen S 183

-sen

S 184

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

Movierte

ke˛lnersen

,weibliches BS‘

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

S

9 (27)

1. -sen ∼ -”e¯ Die Formen -se und -sche(n) (vgl. Lexer, s. v. wochenersche) sind im Korpus nicht belegt (zur Herkunft und zur komplizierten Formengeographie von lat. -issa, rom. -esse, germ. -isk und Genitiv-s s. Frings 1932).

S 185

2. Die Basis bleibt morphologisch unverändert. Obgleich Umlaut in einigen Fällen möglich ist, wird er nicht markiert.

S 186

3. Das Suffix -sen hat movierende Funktion, wobei die Basen in der Regel mask. Nomina agentis sind. Da es sich in allen Fällen um das weibliche Personal einer Klostergemeinschaft bzw. dessen Ämter und Aufgaben handelt, ist eine matrimoniale Verwendung hier ausgeschlossen. afterspre˛chersen (˜ afterspre˛chä¯re), hirdersen (˜ hirte), jungersen (10) (˜ junger), ke˛lnersen (6), môistersen, murmelersen (˜ murmulä¯re), portenersen, priolsen (3) (˜ prior ∼ priol), wochenersen (3) (˜ wochenä¯re) ,diejenige, die den Wochendienst verrichtet‘ die kelnersen ”i ledig vo¯ d’ kuchenen vn ¯ die an merreme notze beku ¯ beret ”int (OxBR, 8v,2f)

S 187

4. Weinhold (Mhd.Gr., § 267) belegt für das 14./ 15. Jh. zahlreiche Belege auf -se ∼ -sche vom Typ burgerse ∼ burgersche. Lediglich in OxBR ist die Form -sen mit 9 Bildungen und 27 Belegen vertreten. Diese Form gilt rezent mdal. in Teilen des Pfälz. (vgl. neben Frings 1932, Christmann 1966, Post 1992, 112f, Pfälz.WB, s. v. Näherin, Jüdin, Heidesin ,Zigeunerfrau‘). Weinhold (Mhd.Gr., § 267) führt nördliche Belege auch für das Hessische (bis Marburg) an (HU I, Nr. 721, 889, 932, 971, 1067). Es handelt sich wohl um Kontaminationsformen von nördlichem -se (zum Teil mit Lautwandel /s/ > /ʃ/ nach /r/ > -sche) und südlichem -in zu -sin ∼ -sen. Inwieweit die abgeschwächten Bildungen auf -issen im Wmd. und insbesondere auch im gleichen Text mit -sen korrespondieren, ist aufgrund der geringen Materialbasis nicht entscheidbar (vgl. oben unter § S129).

119

1. Derivation

anm. 1: Insgesamt sind diese Bildungen im Mhd. selten. Im Findebuch sind folgende -se-Bildungen gebucht: klôgerse, soldierse, trippa¯nierse, nopperse, kamere¯rse, môisterse. Zu den nd. -sche-Bildungen im Mnd. s. Möhn/ Schröder (2003, 45) und zum Gegenwartsdeutschen s. DWb 2 (117f). lit.: s. unten unter Motion § S 228.

(22) -t Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

-t 1

Abstrakta

vart

,(Tatsache,) dass jmd./ etw. BV/ BV Part. Prät.‘

V

21 (636) 61,8 % (83,2 %)

-t 2

Agentiva

gluet

,etw., das BV‘

V

8 (83) 23,5 % (10,9 %)

-t 3

Patientiva

gesiht 2

,etw., das jmd. BV‘

V

5 (45) 14,7 % (5,9 %)

Summe (100 %) Idiomatisierte Bildungen

S 188

34 (764) 22 (1234)

1. -t ∼ -te ∼ -th ∼ -dt ∼ -ta ∼ -d ∼ -td

S 189

(-st ∼ -ft)

Leitvariante ist -t. -th ist selten, -dt ist nur vereinzelt belegt. -ta-Schreibungen finden sich vereinzelt in BaGB (2 ×) und ZwBR (1 ×). -te ist nur bei wenigen Belegen in den frühen Zeiträumen vorhanden. Lediglich bei einigen Lexemen wie geschiht(e) finden sich gelegentlich – im Falle von bigiht(e) auch häufiger – Belege mit auslautendem -e. Erweiterungen mit s oder f wie in dienst und kunft können für das Mhd. als Suffixvarianten angesehen werden (so auch P. Müller 1993a, 330 für das Frnhd.; s. bes. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 254). Von diesen Varianten sind Formen mit sog. Primärberührungseffekt und Varianten nach dem Vernerschen Gesetz zu unterscheiden, bei denen s bzw. f zum Stamm gehören und die somit einfaches -t zeigen. Einige dieser Formen werden für das Mhd. bereits als Simplizia gewertet (s. unten § S 191). anm. 1: Die „Übergangslaute“ s und f treten zwischen Nasal oder Liquid und dem folgenden t ein, und zwar f nach m (> n) und s nach n, l (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 254.4). Krahe/ Meid (1969, § 128) bezeichnet -st als „verstärkte“ t-Suffixe (< idg. *-sto-/ *-sta¯-, *-sti-, *-stu-).

2. Bei den Bildungen mit -t handelt es sich ausschließlich um Deverbativa. Geht man davon aus, dass nicht primär der Infinitiv, sondern jeder beliebige Stamm einer Verbform als Motivationsbasis dienen kann, so gibt es kaum vokalische Alternanz zwischen Bildung und Basis. Streng genommen können dann auch nur starke Verben als Basen

S 190

120

III. Substantive

betrachtet werden, da bei den schwachen Verben (außer bei Bildungen mit erweitertem Suffix wie dien-st) die Prät.-Form mit dem Präteritalsuffix als Basis angesetzt werden kann, so dass das -t (insbesondere nach dem Wegfall des auslautenden Vokals) bereits Bestandteil der Basis ist und kein Ableitungs-Suffix, z. B. wacht aus wach-t- und nicht aus wach-en. Diese Sehweise wird gestützt durch Bildungen, deren Basis ein sog. rückumgelautetes Verb wie gestalt (< stalt-) oder eine besondere präteritale Verbform wie anda¯ht (< da¯ht-) ist. Die Stammformen, die jeweils als Basis zugrunde liegen, lassen sich auf die jeweiligen Ablautreihen beziehen. Bei Verben der Klassen I–III liegt jeweils die Schwundstufe zugrunde, also i in I und u in II/ III: trift, schrift bzw. ìuht, vluht, brunst, gespunst. anm. 1: Auch in Klasse IV erscheint schwundstufiges u, das allerdings in den Formen der starken Verben nicht mehr vorkommt, so dass sich (ge)burt nur diachron auf be˛rn beziehen lässt. Der Motivationszusammenhang von suht (von germ. *seuka-) ist ahd. nicht mehr bezeugt, wird aber durch das schwache Verb siohhe¯n (mhd. siechen) gestützt. Dies wird belegt durch Stellen wie „soˆ muoz ez von dir siechen mit der suht“ bei Berthold von Regensburg, s. dazu Lexer, s. v. siechen.

Ableitungen von Verben der Klassen V–VII zeigen jeweils den Vokal des Pl.Präs.: Klasse V mit ˛e > i (siht, giht etc.), Klasse VI mit a (traht, slaht etc.), Klasse VII mit ue (rueft, wueft etc.). S 191

3. -t zeigt im Mhd. bereits einen hohen Erstarrungsgrad. Die meisten Bildungen sind schon im frühen Ahd. belegt (zu ìuht s. E. Meineke 1994, 331f). Inwieweit die Bildungen synchron mhd. noch als motiviert gelten können, ist kaum festzustellen. Als motiviert werden im Folgenden nur die Bildungen angesehen, die sich im Mhd. sowohl semantisch als auch formal noch auf eine Verbform beziehen lassen. Vor allem Bildungen mit einer konsonantischen Alternanz zwischen Basis und Bildung (kumen : kunft) werden aufgrund ihrer synchron mhd. bereits weitgehend verblassten Motivationsbeziehungen als Simplizia gewertet und im Folgenden nicht weiter berücksichtigt. Hierher gehören kunft ,Ankunft‘, kust ,Prüfung‘, maht, numft ,Ergreifen einer Gelegenheit‘, pfliht, vluet, vernunst. Die Motivationsbeziehung bei Alternanz von f : b (schrift : schrı¯ben) wird dagegen synchron mhd. noch als durchsichtig angesehen (zumal sie es partiell auch heute noch ist). Der Umfang der so eingegrenzten Gruppe umfasst nur 34 Bildungen mit durchschnittlich hohen Belegzahlen. Der Grad an Lexikalisierung bzw. Idiomatisierung kann sehr hoch angesetzt werden. Gemessen an der geringen Zahl von Bildungen ist die Differenzierung in 3 Funktionsklassen vergleichsweise hoch. Das Genus der Bildungen auf -t ist weit überwiegend fem. Nur die Fem. auf -t sind im Mhd. noch in Resten reihenbildend, die Mask. dagegen meist formal isoliert.

121

1. Derivation

-t1 (deverbative Abstrakta)

S 192

angesiht 1 (9) (˜ anse˛hen), a¯temìuht (˜ ìiehen), burt, (-)dienest 1 (290), geschaft 1 (14) (˜ geschaffen), gesiht 1 (28) (˜ gese˛hen), gewurht (4) (˜ gewürken), grift, haft (10) (˜ haben), inìiht (˜ ìı¯hen), louft, rueft, (-)schrift 1 (93) (˜ schrı¯ben), (-)slahte 1 (15), su¯ft (6) (˜ sü¯ften), (-)suht 1 (11) (˜ siechen), trahte (6), tuht (˜ tugen), (-)vart 1 (114), vluht 1 (23), wueft (6)

Die Abstraktbildungen stellen den größten Teil der noch als motiviert anzusehenden Bildungen. vuande wir muo˜en uarin eine uart. ”o nie niheinu ”tarcheru wart (Scop, 3v,13f; 14,6)

Der hohe Grad an Lexikalisierung zeigt sich besonders bei Bildungen wie louft und ìuht, bei denen synchron mhd. nur noch in Einzelbelegen eine Motivationsbeziehung zu loufen bzw. ìiehen hergestellt werden kann, während der Großteil der Belege bereits deutliche inhaltliche Verschiebungen aufweist. Für ìuht ,Erziehung‘ kann man allerdings eine Motivationsbeziehung zu (er)ìiehen annehmen. anm. 1: Idiomatisiert belegt sind: bru¯tlouft (3) ,Hochzeit‘, dienest 2 (55) geistl., gottesdienstliche Handlung ,Verehrung (Gottes)‘, sachliche Leistung ,Abgabe‘, geburt (279) in der Datumszeile ,nach Christi Geburt‘, geschaft 2 (9) ,Geschlechtsteil‘, ,Geschlecht, Familie‘, ,Gestalt, Art‘, ,Anweisung, Befehl‘, ,Geschäft‘, (-)giht (75) bigiht ,Beichte‘, urgiht ,Geständnis‘ bzw. ,Aussage im Verhör‘, vergiht ,Geständnis‘, gunst (55) ,göttliches Wohlwollen‘, ,Zuneigung‘, Rechtsterminus ,Zustimmung, Einwilligung‘, (-)siht (72) besiht ,Erscheinung‘, u¯fgesiht ,Aufblicken‘, vorbesiht ,Vorsehung‘, ìueversiht ,Hoffnung, Erwartung‘, slahte 2 (2) Rechtsterminus ,Totschlag‘, (-)suht 2 (7) Krankheiten miselsuht ,Aussatz‘, tobesuht ,Verrücktheit‘, waððersuht ,Wasserkrankheit‘, (-)vart 2 (324) zahlreiche Bedeutungen im Sinne von ,unterwegs sein‘ mit teilweise fließenden Übergängen zur Idiomatisierung, bes. häufig belegt ist ho¯chvart ,Hoffahrt‘, gelegentlich kann vart auch metonymisch das Ende einer vart, das Ziel und damit eine bestimmte Stelle bezeichnen, ìuht (170) ,Leben nach den Regeln des Hofes bzw. Klosters‘, ,Erziehung, Züchtigung‘, ,Lebensart‘, ,Sittsamkeit‘.

-t2 (deverbative Agentiva)

S 193

brunst (7) (˜ brinnen), geschiht 1 (27) (˜ gesche˛hen), geswulst (23) (˜ geswôllen), gewihte 1 (9) (˜ gewe˛gen), glanst, gluet (12), tü¯hte (˜ dü¯hen), trift (3)

Nur diese belegten Agentivbildungen können synchron mhd. noch als motiviert gelten. Vn ¯ lege daz phla”t’ vb’ div gesw˚lst. ”o ent”willet ”i (Bart, 6rb,14ff)

anm. 1: Idiomatisiert belegt sind: geschiht 2 (15) ,Beschaffenheit, Art und Weise‘, in der Phrase von geschiht ,zufällig‘, ,Umstand‘, Rechtsterminus ,Angelegenheit‘, ,Vorfall, Vergehen‘, gewihte 2 (17) als Maßeinheit, Münzsorte, ,Wägemaß‘, vorlouft ,Jagdhund‘.

-t3 (deverbative Patientiva) 2

S 194 2

1

2

angesiht (2) (˜ anse˛hen), gesiht (12) (˜ gese˛hen), (-)gift (4), graft, (-)schrift (26) (˜ schrı¯ben)

122

III. Substantive

Den wenigen synchron mhd. noch motivierten Patientiva steht eine größere Zahl von idiomatisierten Formen zur Seite. nah di”er gesiht da gewan ”ie gro˜˜er leide¯ tag vnd naht an irm h’t˜en (GnaÜ, 75,8ff)

anm. 1: Idiomatisiert belegt sind: gift 2 (14) ,schädliche bzw. tödliche Substanz‘, vergift ,Verfall‘, gruft (3) ,Höhle‘, ,Gruft‘, kluft (2) ,Klumpen‘, (-)schrift 3 (104) ,Bibel‘, Rechtsterminus ,schriftliche bzw. urkundliche Fixierung‘, ,Inschrift‘, Personifizierung, wahte (3) ,Gedenken‘. anm. 2: gesiht 3 (5) ,Gesichtssinn‘ kann wie im Material von Brendel u. a. (1997, 444) als Bildung, die eine instrumentative Bedeutung aufweist, gedeutet werden. Die Belege unterscheiden sich zwar deutlich von den Belegen zu gesiht 1 und gesiht 2, doch sind die Kontexte nicht eindeutig. anm. 3: Anders als ebd. und bei Döring/ Eichler (1996, 197f) wird angesiht 3 (18) in der Bedeutung ,Antlitz‘ nicht als instrumentativ gewertet, sondern aufgrund der metonymischen Verschiebung als idiomatisiert angesehen. anm. 4: (ìue)vluht 2 (16), ìuevart (2) und ¯ınvart können als Lokativbildungen angesehen werden, doch wird die lokative Bedeutung weniger durch das Suffix -t als vielmehr durch ìuebzw. ¯ın- bestimmt (anders Brendel u. a. 1997, 444f; s. auch P. Müller 1993a, 330, der aüffart, außfart, einfart, vmfart als -t-Lokativa wertet). S 195

4. Die Bildungen mit -t gehen in der Regel zurück auf die fem. Verbalabstrakta auf idg. *-ti- und die mask. Verbalabstrakta auf idg. *-tu-. Die fem. -ti-Abstrakta haben meist die schwundstufige Wurzel der Klassen I–IV, die mask. -tu-Abstrakta meist die vollstufige Wurzel (Krahe/ Meid 1969, § 122ff; Kluge 1926, § 127–133). Von der ehemals großen und etymologisch breit gefächerten Gruppe, die aber bereits im Ahd. nicht mehr produktiv ist, sind im Mhd. nur noch wenige Bildungen belegt, die noch als motiviert angesehen werden können. Diese zeigen eine starke Tendenz zur Lexikalisierung bzw. Idiomatisierung. Die sprachräumliche, diachrone und textsortenspezifische Verteilung ist unauffällig. Einige Bildungen mit -t sind hinsichtlich ihrer Motivationsbeziehung auch in der Gegenwartssprache noch durchsichtig (etwa Fahrt, Schrift, Flucht, Sicht); bei anderen ist die Motivationsbeziehung verblasst (etwa Sucht, List, Schlucht). lit.: Benveniste (1960); Brendel u. a. (1997, 430ff); Döring/ Eichler (1996,194ff); Draeger (1996, 210ff); Gerckens (1923); Görtzen (1998); Henzen (1965, 184f); P. Müller (1993a, 330ff); E. Meineke (1994, 331–397); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 254f.

123

1. Derivation

(23) -tuem Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

-tuem 1

Abstrakta

siechtuem

,(Tatsache,) dass jmd./ etw. BA ist‘

A

11 (172) 42,3 % (57 %)

-tuem 2

Abstrakta

magettuem

,(Tatsache,) dass jmd. BS ist‘

S

11 (70) 42,3 % (23,2 %)

-tuem 3

Agentiva

hôilectuem 2 rı¯chtuem 2

,jmd./ etw., der/ das BA ist/ etw., das BA macht‘

A

2 (57) 7,7 % (18,9 %)

-tuem 4

Lokativa

vürsttuem

,Herrschaftsbereich eines BS‘

S

2 (3) 7,7 % (1 %)

Summe (100 %)

S 196

26 (302)

Isosemantische Bildungen

1 (2)

Idiomatisierte Bildungen

3 (8)

1. -tu˚m ∼ -tv˚m ∼ -tum ∼ -tvm ∼ -tovm ∼ -tuˆom ∼ -tuom ∼ -tuoˆm ∼ -tom ∼ -toum ∼ -tuon ∼ -tu¯

S 197

-du˚m ∼ -dum ∼ -dom ∼ -duˆom ∼ -duom ∼ -du¯m ∼ -du¯ ∼ -doym

Leitvariante ist -tu˚m, gefolgt von den graphischen Varianten -tv˚m ∼ -tum ∼ -tvm. Nur in v frühen Zeiträumen und z. T. vereinzelt belegt sind: -tom ∼ -tuˆom ∼ -tuom ∼ -tuoˆm ∼ -toum ∼ -tuon ∼ -tu ¯ ∼ -tom. Vgl. auch Gr.d.Frnhd.I,3, § 57. Die Formen mit d sind fast ausschließlich im Md., bes. im Wmd. belegt, dort aber dominant. Die meisten graphischen Varianten, außer -du˚m und -dum, sind vereinzelt. anm. 1:

Noch nicht belegt ist -tumb.

2. -tuem wird in der Regel unmittelbar an die Basis angefügt; nur gelegentlich findet sich ein Fugenelement zwischen Basis und Suffix (vu˚r”tentu¯, MBeh, 55v,16). anm. 1: bistuem (bic”- ∼ bi”ch- ∼ bische-) bleibt aufgrund der gegenüber der Basis gekürzten Bildung außer Betracht (vgl. auch Brendel u. a. 1997, 446).

tuom (,Herrschaft, Würde, Stand; Amt, Macht‘ u. a.) ist im Korpus kaum als selbständiges Lexem belegt (vgl. dazu E. Meineke 1994, 503ff). Nur 8 Belege zeigen Getrenntschreibung bei gleichzeitiger Kontaktstellung, so u´n”uaˆngir tuoˆmi” (I-0-P BaGB, 110r,23; 147,13), elelent duom (I-0-P BaGB, 113v,6; 154,46), ellent tu˚m (II-1-P Phys, 157r,8), maget v tom (II-3-P PrZü, 109vb,19 und 112ra,1), riche dume” (II-4-V RBib, 2r,19; 371), rich tv˚m (IV-2-P DvATr, 48v,13), rich du˚m (V-4b-V Erlös, 13rb,33; 6514). Der Übergang vom zweiten Kompositionsglied zum echten Suffix vollzieht sich nach Tschentscher (1958, 108ff) in einem langen Zeitraum bis ins 16. Jh. Das Korpusmaterial legt jedoch ein echtes Suffix bereits für das Mhd. nahe.

S 198

124

III. Substantive

anm. 1: Als selbständiges Lexem mit der Bedeutung ,Stand, Lebensverhältnis‘ ist tuom im Mhd. sehr selten; in ,Wilhelm von Österreich‘ (6856ff) findet sich: In allem haidni”chem tu˚m ir gewinnet ”in lob vnd ru˚m. In einer interessanten Kontaktstellung ist tuom im ,Jüngeren Titurel‘ belegt: Sus pflac si beider orden. magt vnd witwen tumes (21vb,21f; 697,1). S 199

3. -tuem weist bei nur wenigen Bildungen eine relativ breite funktionale Streuung auf. Dies ändert sich bis zum Nhd. hin nicht (vgl. auch Brendel u. a. 1997, 446ff). Nur die ersten beiden Funktionsklassen sind ausreichend gut belegt. Es lässt sich eine zentrale Bedeutung fassen, die sich auf zwei Funktionsklassen mit unterschiedlicher Basiswortart verteilt. Im Mhd. ist die Beziehung des ursprünglichen Lexems zur Rechtssphäre noch gut sichtbar mit einer zugleich religiösen Einfärbung. Die Semantik des ehemals freien Lexems tuom bestimmt ein Stück weit die Bedeutung des Wortbildungsprodukts, die sich als ,Tatsache, dass sich jmd. im (rechtlichen) (Zu)Stand von BS bzw. BA befindet‘ paraphrasieren lässt. Bei den deadjektivischen Abstrakta ist der größere Teil der Belege zusätzlich durch ein Substantiv motiviert; die Gruppe wird aber in der Forschungsliteratur ausschließlich als deadjektivisch angesehen. Die meisten -tuem-Bildungen sind mask. (242 eindeutig bestimmbare Belege gegen 28 eindeutig neutr. Belege, von denen 15 auf hôilectuem entfallen); lediglich ôllentuem, hôrìogentuem, la¯chentuem, wı¯ssagetuem und vürsttuem sowie das hier nicht berücksichtigte bistuem sind ausschließlich neutr. belegt. Schwankend zwischen mask. und neutr. Genus sind hôilectuem und das idiomatisierte arìetuem belegt.

S 200

-tuem 1 (deadjektivische Abstrakta) ôigentuem (2), ôllentuem (2), hôilectuem 1 (7), he¯rtuem (5), irretuem (15), rı¯chtuem 1 (24), siechtuem (67), unswangertuem ,Zustand, nicht schwanger zu sein‘, vrı¯tuem (2), wı¯chtuem (2), wı¯stuem (45)

Die Gruppe der deadjektivischen Abstrakta, die im Nhd. keine Rolle mehr spielt (vgl. DWb 2, 92), ist im Korpus mit 11 Lexemen vertreten, die teilweise gut belegt sind. Die vergleichsweise große Zahl der Belege (im Verhältnis zu den desubstantivischen Abstrakta) lässt sich aus dem Umstand erklären, dass einige Begriffe zentral für einzelne Werke sind, was bei Ableitungen von Personenbezeichnungen (außer bei magettuem) seltener der Fall ist. er machet iv ge”unt v˚n allim iwerm siechtv˚m (Spec, 4r,12)

anm. 1: irretuem gilt häufig als Deverbativ zu irren (vgl. DWb 2, 92f; Brendel u. a. 1997, 448, 455); die Belege im Korpus sind jedoch alle als Deadjektiva im Sinne von ,Irrglaube‘ (< irre) anzusehen. Dies wird zudem durch die Motivationsdichte gestützt (s. auch Tschentscher 1958). anm. 2: Idiomatisiert belegt ist wiððentuem (3) ,Prophezeiung‘, Übersetzung zu lat. testamentum ,schriftliches Gebot‘.

125

1. Derivation

-tuem 2 (desubstantivische Abstrakta)

S 201 1

1

ba¯bestuem, bischoftuem, gasttuem, herìogentuem , kristentuem (6), magettuem (55), môiertuem, môistertuem, scha¯chtuem (˜ scha¯ch ,Raub‘), wı¯ssagetuem, witewentuem

Die Gruppe der desubstantivischen Abstrakta basiert ausschließlich auf Personenbezeichnungen. Im Fall von hôrìogentuem 1, ba¯bestuem, bischoftuem und môiertuem wird die stärkere Konkretisierung in der Bedeutung ,Amt/ Dienst/ Würde eines BS‘ deutlich (vgl. auch E. Meineke 1994, 533ff). riwebærech wa” ir ”ite. dvrch daz. ir. hete genomn. der nie wa” in ir dien”t chomn. ir chiv”checlichen magetv˚m (Parz, 12a,36ff; 526,2ff)

-tuem 3 (deadjektivische Agentiva) 2

S 202

2

hôilectuem (9), rı¯chtuem (48)

rı¯chtuem ist mehrheitlich als Subjekt einer adjektivischen machen-Prädikation in der konkreten Bedeutung ,etw., das BA macht‘ belegt. Pluralformen (rı¯chtueme) gehören in der Regel hierzu. hôilectuem erfährt vielfach eine Konkretisierung auf ,das, was heilig ist‘ (z. B. Reliquien). In einigen Fällen ist die Verwendung jedoch so vage, dass die getroffene Zuordnung nicht ganz sicher ist. Swen man gei”tlichen lip hat. den ”ol man minnen. al” de¯ ”arch da heilchtv˚m inne i”t (DvATr, 28r,7ff)

-tuem 4 (desubstantivische Lokativa) 2

hôrìogentuem (2), vürsttuem

Nur 2 Bildungen mit 3 Belegen zeigen die Konkretisierung auf ,Herrschaftsgebiet bzw. Zuständigkeitsgebiet eines BS‘. P. Müller (1993a) und Brendel u. a. (1997) belegen keine Lokativa, Döring/ Eichler (1996, 233) nennen frnhd. Furstenthumb und Bistumb. Im Nhd. ist diese Gruppe mit 5 Lexemen vertreten (vgl. DWb 2, 92f u. passim). Vn ¯ du bethleem lant iuda. bi nichte bi”tu di mı¯”te in den vu˚rstentu ¯ iuda (MBeh, 55v,14ff)

anm. 1:

Die hier ausgeschlossenen Belege zu bistuem (vgl. oben unter 2.) sind alle Lokativa.

anm. 2: kristentuem 2 könnte in einem Fall (want wir uon der heiden”chefte komen ”in zu˚ dem kristentu˚m Hoff, 42v,21f) auch als Kollektivum gedeutet werden. Kollektiva werden erst im Nhd. (wohl erst nach 1800) zu einer frequenten Funktionsklasse ausgebaut (vgl. DWb 2, 177f). Der sekundär entwickelte Kollektivcharakter von -tuem ist im Mhd. noch kaum ausgeprägt. he¯rtuem in der Bedeutung ,die Herrschenden‘, priestertuem in der Bedeutung ,gläubige Gemeinschaft‘, môistertuem in der Bedeutung ,die Gelehrten‘ (vgl. Wellmann 1969a, 171ff) sind nicht belegt. anm. 3:

Isosemantisch belegt ist la¯chentuem (2)/ la¯chen.

anm. 4: Idiomatisiert belegt sind arìentuem (2) ,Heilkunst‘ und urkundtuem (3) ,Altes/ Neues Testament‘.

S 203

126

III. Substantive

anm. 5: viìtuem (ULands) ist keine -tuem-Ableitung, sondern eine Lehnbildung aus lat. vicedominus (s. Lexer, s. v.; Brendel u. a. 1997, 446). S 204

4. Das Suffix -tuem entsteht durch einen Grammatikalisierungsprozess aus ahd. tuom ∼ do¯m (got. doms ,Setzung, Stellung‘). Dieser Prozess ist im Ahd. bereits fortgeschritten (vgl. zur Herkunft und Entwicklung insbesondere Tschentscher 1958, bes. 45ff, 1962 und E. Meineke 1994, bes. 521). -tuem ist insgesamt im Korpus im Obd. deutlich häufiger belegt als in Md. Eine diachrone Veränderung ist kaum festzustellen. Das Verhältnis der Belege in Vers- und Prosatexten (einschließlich der Urkunden) ist etwa 1:2, wobei der Anteil der Belege in Urkunden nur in UFreib (114) nennenswert ist (10). Vergleichsweise hohe Belegzahlen (> 10) weisen nur zwei Verstexte (13 × HartwM, 27 × RhMl) und zwei Prosatexte (23 × in TrHL, 30 × in Bart) auf. Insgesamt ist -tuem kaum produktiv. -tuem bleibt bis zum Nhd. ein relativ gering genutztes Suffix (DWb 2, 92f verzeichnet 132 Bildungen) mit der zentralen Funktion der Abstraktbildung und einigen geringer besetzten Funktionsgruppen. Die im Nhd. anwachsende Gruppe der Kollektiva spielt im Mhd. noch keine größere Rolle (vgl. DWb 2, 177ff). Dagegen schwindet zum Nhd. hin bis auf kleine Reste die im Mhd. frequenteste Gruppe der deadjektivischen Abstrakta. Die übrigen Gruppen bleiben auch im Nhd. unbedeutend. anm. 1: Splett (Ahd.WB II, 369f) verzeichnet 54 -tuom-Bildungen. Die mhd. Wörterbücher verzeichnen rund 60 Bildungen (vgl. dazu E. Meineke 1994, 532ff). Einige seltene Belege finden sich auch bei Piltz (1951) und Tschentscher (1958). In der MHDBDB finden sich außer den oben genannten noch kôisertuem (3) und hôidentuem (35). Größere Belegzahlen weisen auch hier nur magettuem, hôidentuem, vürsttuem, rı¯chtuem, kristentuem, hôrìogentuem und hôilectuem auf. lit.: Brendel u. a. (1997, 446ff u. passim); Döring/ Eichler (1996, 231ff); Draeger (1996, 166ff); DWb 2 (passim); Gr.d.Frnhd.I,3, § 57; Grunewald (1944, 197ff); Henzen (1965, § 123); E. Meineke (1994, 501ff); P. Müller (1993a, 361ff); Piltz (1951); Stoltenberg (1938); Tschentscher (1958); (1962); Weinhold, Mhd.Gr., § 290; Wilmanns, Dt.Gr.II, § 295.

(24) -ung(e) S 205

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

-unge 1

Abstrakta

hoffenunge

,(Tatsache,) dass jmd./ etw. BV‘

V

312 (1091) 86,4 % (81,5 %)

-unge 2

Patientiva

môinunge

,das, was jmd. BV‘

V

35 (120) 9,7 % (9 %)

-unge 3

Abstrakta

vrı¯unge

,(Tatsache,) dass jmd./ etw. BA ist‘

A

8 (13) 2,2 % (1 %)

-unge 4

Agentiva

samenunge

,jmd./ etw., der/ das BV‘

V

4 (95) 1,1 % (7,1 %)

127

1. Derivation

-unge 5

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

Lokativa

wonunge

,Ort, wo jmd./ etw. BV‘

Summe (100 %)

BasisWA V

Frequenz Types (Tokens) 2 (19) 0,6 % (1,4 %) 361 (1338)

Isosemantische Bildungen

14 (29)

Idiomatisierte Bildungen

8 (22)

1. -unge ∼ -vnge ∼ -unga ∼ -ungo ∼ -ungi ∼ -ungu ∼ -vngo ∼ -u¯ge ∼ -u¯gi ∼ -un¯e ∼ -ung ∼ -vng ∼

S 206

e e -u ¯ g ∼ -u˚ng ∼ -un ¯ g ∼ -u˚nge ∼ -u˚ncge ∼ -u¯˚ ge ∼ -u˚nghe ∼ -wnge ∼ -wngi ∼ -vnge ∼ -unge ∼ -v¯ge ∼ -un ∼ -ug ∼ -uge

-inge ∼ -jnge ∼ -incge ∼ -inchge

Die graphische Variation des Suffixes -unge ist stark ausgeprägt; -unge bildet mit 48 % der Belege die Leitvariante. Im Verhältnis von u und v überwiegt u mit 75%. Bis 113 haben nahezu alle Graphien u. Nur im Alem. ist bereits in 212 v belegt und bleibt dort dominant. Während in 113 Schreibungen mit v nur im Bair. überwiegen, herrschen diese in 213 im gesamten obd. Raum sowie im Rhfrk.-Hess. vor. In 114 sind die Varianten mit v außer im Bair. bereits stark rückläufig. Vereinzelt erscheint w. Im Mfrk. finden sich Varianten mit i (vgl. Nd./ Nl. -ing), die in 213 die Hälfte der mfrk. Belege bilden; in 114 kommen sie nur noch vereinzelt vor. Im 13. Jh. sind mfrk. und thür. manchmal Schreibungen mit u˚ und v˚ belegt. In 114 bilden sie mfrk. ein Drittel e e der Belege, während sie ofrk. – neben u und v – gelegentlich auftreten. -onge ist einmal belegt. Vgl. auch Gr.d.Frnhd.I,3, §18. Für g erscheint ab 213 im Mfrk. auch gh, cg oder chg. Während in 211/ 112 die ahd. Schreibung -unga – neben -unge, -ungo, -ungi und einmal -ungu – noch dominiert, verschwinden die Varianten mit anderen Vokalen als e rasch. In 212 ist durchweg e belegt (nur im Thür. dominiert i ). In 114 setzt im Bair., Alem.-Bair. und Ofrk. die Apokope des auslautenden e ein. Die Formen mit Apokope dominieren bereits im Bair.; im Alem.-Bair. weist etwa die Hälfte aller Belege Apokope auf, und ofrk. ist in mehr als 35 % der Fälle das e schon getilgt. Im Md. findet sich lediglich ein Beleg ohne -e (ebenug in UKöln2). anm. 1: -un kommt in 113 bisweilen im Alem.-Bair. vor. In 114 kommt im bair. Raum gelegentlich -um vor. In 114 kann mfrk. das n in der Schreibung gelegentlich fehlen (-uge), vgl. Henzen (1965, 180), Gr.d.Frnhd.I.3, § 18; Behaghel (1928, 360f).

2. Ableitungen mit dem Suffix -unge sind mit rund 98 % fast ausnahmslos Deverbativa (96 % bei Brendel u. a. 1997, 459). Die wenigen übrigen Fälle sind Deadjektiva.

S 207

128

III. Substantive

Das Suffix wird in der überwiegenden Zahl der Fälle direkt an den Stamm angefügt. Bisweilen tritt das -(e)n des Infinitivs auf: so hoffenunge, das fast ausschließlich mit n belegt ist. hoffunge ist dagegen lediglich 2 × in OxBR und 1 × in RhTun belegt (vgl. Paul, Dt.Gr.V, 75; Brendel u. a. 1997, 461). anm. 1: Zu den Ableitungen vôstenunge/ vôstunge ist als Basisverb neben vôsten auch die Variante vôstenen belegt, zu bibenunge neben biben auch bibenen (zu wüestenunge/ wüestunge s. u. § S 211).

Bei den Deadjektiva tritt das Suffix unmittelbar an die Basis: z. B. gemôinunge. Vor allem in 211/ 112 treten einige Bildungen auf, bei denen zwischen Basis und Suffix ein s zu treten scheint (giresunge, lustesunge, schündesunge). In den meisten Fällen ist dieses s bereits Teil der Basis: gôilsunge lässt sich mhd. auf ein entsprechendes Verb gôilsen zurückführen, gelı¯chesunge auf gelı¯chesen. Die in den mhd. Wörterbüchern nicht belegten Basisverben sind in Splett, Ahd.WB nachgewiesen: giresunge (gir”unga WNot, 10rb,5) < ahd. girezzen, giriso¯n ,gierig sein‘; lôidsamunge (leıˆt”amungo BaGB 108r,20; 144,17) < ahd. leidsamen, leidsamo¯n ,schmähen, lästern‘; lihesunge (liche”unge TrPs, 6r,18) Übersetzung zu lat. similitudo < ahd. lı¯hhezzen, lı¯hhiso¯n ,so tun als ob‘; lustesunge (lu”te”unge WNot, 10rb,7 neben lu”ti”unga WNot, 31ra,7) < ahd. lustiso¯n ,sich ergötzen‘. Lediglich zur einmal belegten Bildung schündesunge (”chunte”unge, TrHl, 1r,13) als Übersetzung zu lat. suggestio ist keine entsprechende Verbform zu ermitteln, die das eingefügte s motivieren würde.

Die ermittelten Belege zeigen keinen phonologischen Einfluss des Suffixes auf die Basis. Die Fälle, in denen die verschiedenen Belege einer Bildung Alternation des Stammvokals aufweisen, lassen sich bis auf wenige Ausnahmen aus den entsprechenden graphischen Varianten der Basisverben erklären (vgl. Brendel u. a. 1997, 460). Nahezu 40 % der deverbativen Bildungen haben eine komplexe Basis. Besonders häufig treten Bildungen mit be- und ver-präfigierten Verben als Basis auf. Häufiger sind auch Ableitungen von ge- und er-präfigierten Verben. Daneben sind zahlreiche weitere verbale Derivate Basen für Bildungen auf -unge (z. B. auf ent-, misse-, ìer-), ebenso Verben mit trennbarem Verbpräfix (z. B. abe-, ane-, über-, u¯f-, vor-, wider-) und 4 verbale Komposita (hôimsuechunge, lı¯phaftigunge, volhe˛rtunge, volkomenunge). anm. 2: S 208

samenunge erscheint in UAugsb in 114 durchweg als Sä¯mnung (8).

3. Die funktionale Breite von -unge ist sehr gut ausgeprägt. Die Gruppe der Deverbativa weist fünf Funktionsklassen auf. Die restlichen Bildungen sind Deadjektiva, die zu einer relativ inhomogenen Funktionsklasse zusammengefasst werden. Die desubstantivischen Derivate sind alle bereits idiomatisiert. Die -unge-Bildungen sind fem. Die mit weitem Abstand größte Gruppe der deverbativen Abstraktbildungen (rund 86 % der Bildungen) kann nach semantischen Kriterien weiter unterteilt werden. Die Semantik des Basisverbs legt entweder eine aktivische (,Tatsache, dass jmd./ etw. BV‘) oder passivische Paraphrase (,Tatsache, dass jmdm./ etw. BV wird‘) nahe. Zum Teil sind Bildung aus einem Basisverb mit beiden Lesarten belegt (z. B. rôfsunge: ,Tatsache, dass jmd. tadelt‘ oder ,Tatsache, dass jmd. getadelt wird‘). Eine dritte Untergruppe, die zum

1. Derivation

129

Nhd. hin offensichtlich profilierter erscheint (vgl. DWb 2, 94f, 253ff), bilden Zustandsabstrakta, die zum überwiegenden Teil aus Part. Prät.-Formen gebildet werden (,Tatsache, dass jmdm./ etw. BV (Part. Prät.) ist‘). Die Zuordnung zu einer dieser drei semantischen Subklassen kann nicht immer eindeutig erfolgen, viele Bildungen und Belege bleiben vage, da die Semantik des Basisverbs bereits mehrere Lesarten erlaubt. Daher werden zwar im Folgenden die Bildungen nach diesen drei Gruppen gesondert aufgeführt, doch werden keine separaten Funktionsklassen angenommen. Gelegentlich erhalten die Abstrakta eine modale Komponente, die die Paraphrase ,die Art, wie jmd./ etw. BV‘ erlaubt. -unge1 (deverbative Abstrakta) (1) aktiv: abesnı¯dunge, abevüerunge, ahtunge (4) (˜ ahten), a¯htunge (2) (˜ a¯hten), anderunge, anehangunge, anelôitunge (˜ ane lôiten), anschouwunge, aneschrı¯bunge (4) (˜ ane schrı¯ben), anwı¯sunge, barmunge (19), bedôckunge, bedü¯tunge, begalunge (˜ ahd. bigalo¯n), bege˛runge (19), beginnunge, bekônnunge, beke¯runge (5), berôspunge (4), berihtunge (2), beschaììunge, beschirmunge (5), beschö¯nunge (2), beschouwunge (2), beswôrunge, betrahtunge (10), bewe˛gunge (5), bewı¯sunge (2), beìôichenunge 1 (3), bôððerunge 1 (80), bibenunge (2), (-)bibunge (5), bı¯tunge (˜ bı¯ten), blickunge, brôdigunge (4), dansunge (˜ dinsen), dônkunge, dieðunge, dü¯tunge 1, dre˛schunge, dröüwunge, dultunge, ôinunge (7), ôllenunge (˜ ahd. ellano¯n), enpfindunge (2), enthaltunge (3), entsagunge (2), entwe˛rdunge, erbarmunge (5), erbibunge, ôrgerunge (8), erhôbunge (4), erkônnunge, erlü¯htunge (3), erlö¯sunge 1 (3), eroffenunge, erschı¯nunge (4), ervarunge, erwünschunge, gerwunge (2), gebe˛runge (2), gebru¯chunge (6), gedônkunge 1, gehe˛llunge (6) (˜ gehe˛llen ,übereinstimmen‘), gelı¯chesunge (˜ gelı¯chsenen), ge˛ltunge, ge˛runge (49), getru¯wunge, geìiugunge (4), giresunge (< ahd. girezzen, giriso¯n), girunge (˜ ge˛rn), handelunge (9), hôbunge, hôimsuechunge (5), hôiðunge (3) (˜ hôiðen), he¯rschunge, hoffenunge (20), hö¯runge, huermachunge ,Zuhälterei‘, ¯ılunge (2), irrunge (19), kônnunge, kôstigunge (6), kirchwı¯hunge, klaffunge, klopfunge, knistunge, koberunge, kündunge (3), küssunge, labunge, lasterko¯sunge, le˛degunge (3), le¯henunge 1 (2), lôidsamunge (˜ ahd. leidsa¯mon), lôidunge, le˛rnunge 1 (3), le¯runge 1 (21), lı¯chesunge, lobunge (5), lo¯sunge 1 (4) (˜ lö¯sen), lustesunge (2), machunge (2), mandunge (37) (˜ mônden), manunge 1 (21), môrrunge, me˛runge (3) (˜ me˛rn), me¯runge (2) (˜ me¯ren), môstunge, môðsamenunge (˜ ahd. mezsa¯mon), murmelunge (11), nafìunge, nôigunge, nüììunge (2), offenunge 1, pfandunge 1 (3) (˜ pfônden), rôchenunge 1 (5), rôfsunge 1 (2), rôinegunge, rôitunge (2) (< rôiten ,berechnen‘), rihtunge, rüegunge 1, ru¯nunge, ruefunge (2), schôidunge, sche˛ltunge, schickunge 1, schidunge (4) (˜ schı¯den), schiffunge 1, schirmunge 1, schü¯helunge (˜ schü¯hen), schrôckunge (2), schündesunge, schündunge (3), se˛genunge 1 (2), se˛hunge 1, sônunge (5), siììunge (2), sü¯ftunge (3), slihtelunge (˜ ahd. slihtilo¯n), spanunge, spı¯unge, starunge (16), stä¯tigunge (2), stra¯funge, swe˛gelunge (˜ swe˛gelen), swôllunge, swı¯gunge (6), tôilunge 1, tômperunge 1, tropfunge, tro¯stunge (2) (˜ trö¯sten), trüebunge, tru¯runge, überschrı¯bunge, üebunge (23), u¯ferstandunge (9) (˜ u¯f ersta¯n), u¯fhebunge, u¯fschre˛ckunge, u¯fstı¯gunge, u¯fvarunge, umbehalsunge (3), underke¯runge, underschôidunge 1, underschidunge (4) (˜ underschı¯den), u¯ðwirkunge, va¯hunge, verdamnunge 1 (3), verdrückunge, verdunkunge (˜ verdunken), vergaterunge (2), verhôngunge (3), verje˛hunge, verkôbesunge, verme˛ldunge, verpfı¯unge, verrihtunge, versônkunge, versôììunge, versu¯munge, versuechunge, vertôilunge, verwa¯ðenunge, vle¯hunge (2), volhôertunge (4) (˜ volhôerten), vorbetrahtunge (15), vorderunge 1 (12), vorhôbunge, vra¯gunge (˜ vra¯gen), vüerunge 1, vürlôgunge, vürsaììunge, wandelun-

S 209

130

III. Substantive

ge (18), wanderunge, warnunge (9), wartunge, wôinunge (2), (-)we˛rkunge (3), we˛runge (4), we˛sunge (4) (˜ we˛sen), widerke¯runge, widerlôgunge (5), widermachunge, wirserunge (4), wı¯ssagunge, wı¯sunge (5), wı¯ðunge, ìertôilunge 1, ìoununge (˜ ìounen), ìühtegunge, ìuene˛munge, ìwôiunge (12) O du einege hoffunge min./ Lutere dan ein ”unnen ”chin (RhTun, 4v,9f; 326f)

anm. 1: irrunge kommt – bis auf einen Beleg – nur in 114 in Urkunden in der Phrase a¯ne alle irrunge vor. anm. 2: Idiomatisiert belegt sind: orthabunge (4) ,Urheberschaft‘, ,Autorität‘, überschouwunge (2) ,rechtswidriges Verhalten‘, wachunge (2) ,Wachsein‘, winehuldunge (2) ,rechtswidrige Bevorzugung‘. anm. 3: belegt.

Zu idiomatisiertem be˛runge 1 (2) ,Entbehrung‘ ist die Basis be˛rn nicht als Simplex

(2) passiv: abela¯ðunge, abeschôidunge, aneve˛htunge (5), antrôitunge, bekorunge (62), berôffunge (˜ berôffen), berôitunge (4), besnı¯dunge (3), beschrı¯bunge, beìalunge, bôððerunge 2 (4), durchä¯htunge (3), ˛ebenunge (3), ôigenunge, enblö¯ðunge, enpfa¯hunge, entschuldung (2), erlö¯sunge 2 (17), erwôlunge (3), gastunge (˜ gôsten), gedônkunge 2, gehuldigunge, gerôinunge (˜ gerôinen), hôilecmachunge, hinderunge (2), hö¯hunge, ¯ınbla¯sunge, ¯ıngieðunge (2), ¯ınla¯ðunge (˜ ¯ınla¯ðen), korunge (7), krü¯ìigunge, lı¯bunge (˜ lı¯ben ,schonen‘), lı¯phaftigunge (˜ lı¯phaftigen), lü¯terunge (3), lo¯sunge 2 (10), manunge 2 (4), marterunge (2), offenba¯runge 1 (6), offenunge 2, ölunge, opferunge (2), pfle˛gunge, rôfsunge 2 (2), rôinunge (2), rôitunge (3), salbunge, se˛genunge 2 (3), slahtunge (2), stö¯runge (2) (˜ stö¯ren), übertrahtunge (˜ übertrahten), übervertôilunge, umbese˛ììunge (˜ umbese˛ììen), umbestôhunge (˜ umbe sta¯n), u¯ðlôgunge, u¯ðrihtunge, u¯ðschôidunge (3), verdamnunge 2 (4), verôinunge (2), verôndunge (4), verge˛bunge (2), verge˛ððunge (3), verklôinunge (4), vernihtunge, versmä¯hunge (2), vervolgunge, verwandelunge (2), verwe˛hselunge, vorgere˛htunge, ìerstö¯runge (2), ìersto¯ðunge, ìertôilunge 2

bekorunge ist mit 62 Belegen mit Abstand der häufigste Vertreter dieser Gruppe. dat noch becoru ¯ gen noch ”unden. nergen an dir niet enwrden wnden (RhMl, 4v17ff; 217f)

anm. 4:

Die Bildung ôigenunge (UJena, 3,13) bezeichnet den Rechtsakt der Übereignung.

(3) Zustand: behagunge, behaltunge, bôitunge, betrüebunge, ˛ebenhe˛llunge, erschrôckunge (4), ga¯hunge, gehôiligunge, gôilsunge, genüegunge, lü¯htunge, missehe˛llunge (11), offenunge 3, ordenunge 1 (18), quôlunge, quôììunge, satunge (2), schickunge 2, sôllunge, sunderunge, tôilunge 2 (3), tômperunge 2 (4), underschôidunge 2, vermischunge, verschôidunge (2), volkomenunge, vristunge, vüelunge (5), ìervüerunge

In der dritten Teilgruppe finden sich die deverbativen Zustandsabstrakta, die sich als ,die Tatsache, dass jmdm./ etw. BV (Part. Prät.) ist‘ paraphrasieren lassen. Da jede Partizipform Adjektivfunktion haben kann, sind sich die Bildungen dieser Gruppe und die Bildungen in -unge 4 sehr nahe: „Aus Vorgangsbezeichnungen haben sich viele Bildungen auf -ung zu Bezeichnungen des Ergebnisses eines Vorgangs entwickelt, also eines Zustandes“ (Paul, Dt.Gr.V, 75). Nur ordenunge 1 (18) und missehe˛llunge (11) sind frequent; die meisten Bildungen sind nur je einmal belegt.

1. Derivation

131

da div engili”kiv kint. in gotes ordenunge ”int (Mar, 13v1f; 641f)

anm. 5:

offenunge 3 wird zusätzlich auch durch das Adjektiv offen motiviert.

anm. 6:

Idiomatisiert belegt sind offenunge 4 ,Erleuchtung‘, ordenunge 2 (5) ,Lebensweise‘.

Die große Gruppe der deverbativen Abstraktbildungen auf -unge insgesamt enthält zu fast 50 % Bildungen, die nur je einmal belegt sind. -unge1 konkurriert in dieser Funktion in hohem Maße mit -e 2 und – in geringerem Maße – mit -(e)de1, -nisse1, -hóit3, -t1, -sal1, -o¯t und -schaft5 (vgl. unten unter § S242ff). -unge2 (deverbative Patientiva)

S 210

antrôitunge, antvristunge (2) (˜ antvristen), besiììunge, bestä¯tigunge (12), bevôstenunge, beìôichenunge 2 (10), dü¯tunge 2, entwe˛rfunge, gerihtunge, ladunge (6), le¯henunge 2, lôistunge (16), le˛rnunge 2, le¯runge 2 (7), môinunge (8), môrkunge, offenba¯runge 2, ordenunge 3 (8), pflanìunge, prüevunge, rôchenunge 2 (5), rôdunge (4), rüegunge 2, se˛hunge 2, sôndunge, verge˛ltunge, vôrtigunge, vôstenunge (10), vôstunge (2), vorbildunge (˜ vor bilden), vorderunge 2, vüerunge 2 (˜ vüeren), widerbildunge (2), winnunge, ìôrunge (7) (˜ ìôrn ,verzehren‘)

Die Patientiva bezeichnen das Objekt der verbalen Prädikation. Auch in dieser Klasse sind die meisten Bildungen vergleichsweise schwach belegt, viele nur einmal. – o dat ”yne meynuge val”ch was (Taul, 11r,13)

anm. 1: saììunge (2), narunge (wie auch nicht belegtes stallunge) können nicht als Deverbativa gewertet werden. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 283.4 führt sie auf die Substantive ahd. saz, stal, nara zurück. Auch eine evtl. Ableitung aus dem nicht umgelauteten Prät. ist aufgrund des fehlenden -t nicht wahrscheinlich. Vgl. auch Demske (2000). anm. 2:

hantvôstunge (4) ,Schriftstück‘, ,Urkunde‘ ist idiomatisiert belegt.

vv˚runge (ZwBR, 38v,2) ist Übersetzung zu lat. fomes, warunge (ZwBR, 5v,4) ist anm. 3: Übersetzung zu lat. probatio; beide Bildungen sind nicht transparent.

-unge3 (deadjektivische Abstrakta) gemôinunge (˜ gemôine), lı¯htunge, übertiurunge, vilunge (2), vollunge (5), vrı¯unge, wankelunge (˜ wankel), wüestunge

-unge3 umfasst Zustandsabstrakta mit adjektivischer Basis (,die Tatsache, dass jmd./ etw. BA ist‘). Die problematische Bildung wüestunge scheint eher ,das, was BA ist‘ zu bezeichnen (vgl. unten § S 213, Anm. 3). daz er chaı¯ vb’ tew’ung icht v’ porg daz i”t dar vm ge”etzet ob dev pfant ze gu˚t ”int (Rupr, 79,5ff.)

Zum Nhd. hin ist diese Funktionsklasse untergegangen (s. aber Kurth 1956, 310). Die Bildungen wechseln zu großen Teilen zum Ableitungsmuster auf -hôit (vgl. unten unter § S 245ff).

S 211

132 S 212

III. Substantive

-unge 4 (deverbative Agentiva) ginunge (˜ ginen), samenunge (91), schirmunge 2 (2), widerladunge

Die mit großem Abstand am häufigsten belegte Bildung dieser kleinen Gruppe ist samenunge (91); sie bezeichnet ,die, die sich sammeln/ gesammelt haben‘. Da ir saminunge wa” Vf einir wi”in uor ein holz (AthP, 2rb,42f; 2,84f) S 213

-unge 5 (deverbative Lokativa) bu¯wunge (3), wonunge (16)

Die Bildungen zu -unge 5 zeigen noch eine deutliche semantische Nähe zu -unge1. Vor allem die frühen Belege lassen sich kaum von den Handlungsabstrakta unterscheiden. Erst im Laufe der mhd. Zeit tritt der lokative Charakter der Bildung deutlicher in den Vordergrund. In mines vater havs i”t. vil wonvng (ObEv, 36b,8f)

anm. 1: Isosemantisch belegt sind: be˛runge/ be˛r, bouchenunge/ bouchen, bu¯tôilunge/ bu¯tôil, gesaììunge/ gesaì, irresalunge/ irresal, lobunge (5)/ lob, môrresalunge/ môrresal, pfandunge (4)/ pfant, re˛htunge (2)/ re˛ht, schiffunge (2)/ schiff, ströüwunge/ ströüwe, ìôichenunge (6)/ ìôichen, ìollunge/ ìoll, ìwı¯velunge (2)/ ìwı¯vel. Bei einigen Bildungen dieser Gruppe hebt -unge den Handlungsaspekt, der im Substantiv angelegt ist, hervor, z. B. bei ìollunge und gesaììunge. In Interlinearversionen wird häufig für lat. Derivate in der dt. Übersetzung -unge benutzt: bouchenunge und ìôichenunge zu significatio, lobunge zu laudatio, ströüwunge zu stramentum, ìwı¯velunge zu fluctatio. anm. 2:

Die Bedeutung von rehthaftunge (PrZü, 182rb,26) ist unklar.

anm. 3: wüestenunge (16) lässt sich keiner Funktionsklasse zuordnen, weil die Basiswortart unsicher ist. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 284.4, hält es für eine Umbildung aus wuosto, wuosti, wuostinna. Zwei Belege in Hleb legen die Möglichkeit einer deadjektivischen Bildung auf der e Basis des Superlativs nahe: wu”te”tenunge (4v,6 und 6r,12). Dann wäre wüestestenunge ,das, was am wüstesten ist‘ und wüestenunge ,das, was wüst ist/ Ort, an dem es wüst ist‘ (vgl. auch wüestunge unter -unge 3). S 214

4. Das Suffix -unge entsteht historisch aus einer Gruppe von germanischen Suffixen, die mask. Konkreta (*-ing-a-/ *-ung-a-) und fem. Abstrakta (*-ing-o¯-/ *-ung-o¯-) bildeten (Munske 1964, 4ff; Krahe/ Meid 1969, § 150 u. 152). Während das Got. lediglich die Konkreta belegt, erweisen sich im restlichen germanischen Raum alle Suffixformen als sehr produktiv. Bereits in ahd. Zeit wird eine klare lautliche Trennung zwischen den Abstrakta und Konkreta sichtbar: Bei den Konkreta erscheint das Suffix graphisch als -ing, während bei den Abstrakta die Form -unga vorherrscht, die sich beide zum Mhd. hin zu -unge entwickeln. -unge erweist sich seit frühester Zeit als ein produktives Mittel zur Ableitung von Verbalabstrakta, wobei es nur selten von starken Verben ableitet (Wilmanns, Dt.Gr.II, § 282). Der Grund hierfür liegt weniger in der Tatsache, dass es weit mehr schwache als

1. Derivation

133

starke Verben gibt, sondern vielmehr in der Blockierung von Bildungen durch bereits vorhandene Stammkonversionen vom Typ slac (vgl. hierzu und zur weiteren Entwicklung Gade 1897; Nichtenhauser 1920; Demske 2000). Wilmanns’ Bemerkung, dass mit -unge offenbar lieber von zusammengesetzten als einfachen Verben abgeleitet wird (Wilmanns, Dt.Gr.II, §283; s. auch Demske 2000, 371f), trifft bereits auf das Mhd. zu, wo der Anteil an zusammengesetzten und präfigierten Basisverben bemerkenswert hoch ist. Zu weiteren Beschränkungen s. Demske (2000) und die dort angegebene weiterführende Literatur. Dagegen lassen sich keine semantischen Restriktionen bezüglich der verbalen Basis, wie sie im Nhd. wirksam sind, feststellen (vgl. dazu auch Demske 2000, Anm. 11). -unge kann sowohl hinsichtlich der absoluten Zahl an Bildungen und Belegen als auch aufgrund des Verhältnisses von Bildungen und Belegen zueinander (1:3,5) im Mhd. als produktiv angesehen werden. Die Zahl der Belege steigt im 14. Jh. überproportional stark an, doch zugleich zeigt das Verhältnis von Bildungen zu Belegen eine stärkere Lexikalisierung. Im Material von Brendel u. a. (1997) ist das Verhältnis bereits 1:5,6. Im Übergang vom Frnhd. zum Nhd. verändern sich zudem die Beschränkungsregeln für die Bildungen mit -ung, so dass die Produktivitätspotenz zum Nhd. hin eingeschränkt wird (vgl. Demske 2000). Die sprachräumliche Distribution zeigt keine Auffälligkeiten. Mit 73% der Belege haben die Prosatexte (ohne Urkunden) mit großem Abstand den größten Anteil, während die Verstexte mit 14% und die Urkunden mit 13% einen deutlich geringeren Anteil haben. Trotz zunehmender Beschränkungsregeln ist -ung im Nhd. mit 2515 Bildungen in DWb 2 (94f) das am stärksten genutzte Suffix. Die Funktionsklassen haben im Nhd. die gleiche Rangfolge wie im Mhd.: deverbative Abstrakta (88%), Patientiva (rund 4 %), Agentiva (2,3%) und Instrumentativa (3,6 %). Die deadjektivischen Abstrakta sind im Nhd. nicht mehr vertreten, die Lokativa nur marginal belegt (0,4%). lit.: Bartsch (1985); Brendel u. a. (1997, 458ff); ten Cate (1985); Demske (2000); Dittmer (1987); Döring/ Eichler (1996, 85ff); Draeger (1996, 87ff); DWb 2 (94f u. passim); Ehrich (1991); Ehrich/ Rapp (2000); Esau (1973); Fleischer/ Barz (1995, 172ff); Gade (1897); Gr.d. Frnhd.I.3, § 18f; Grimm, Dt.Gr.III, § 342ff; Grunewald (1944, 55ff); Henzen (1965, § 15); Kluge/ Seebold, EWB (s. v.); Kurth (1956); P. Müller (1993a, 151ff); Munske (1964); Nichtenhauser (1920); Oh (1985); Paul, Dt.Gr.V; Römer (1988); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 278ff.

134

III. Substantive

1.2. Onomasiologischer Teil 1.2.1. Modifikation S 215

Bei den modifizierenden Bildungen bleibt die Basiswortart erhalten. Die Basen werden semantisch durch Affixe hinsichtlich des Geschlechts (Motion), der relativen Größe (Diminution) und des zugemessenen Wertes (Taxation) bis hin zum Ausdruck des Gegenteils (Negation) verändert. Die Modifikation des Referenzbereichs des Wortbildungsprodukts gegenüber der Basis erfolgt dabei auf unterschiedliche Weise: Bei der Motion wird ein Merkmal, das in der Basis enthalten ist, durch Markierung expliziert; bei der Diminution bezieht sich das Wortbildungsprodukt auf Referenten, die sich in (mindestens) einem Merkmal (,relative Größe‘) vom Basisbegriff unterscheiden; Taxation bewirkt die Verengung der Extension gegenüber der Basis, d. h. der Geltungsbereich des Wortbildungsproduktes wird auf solche Referenten beschränkt, denen eine negative (bzw. positive) Wertung zukommt; mit Hilfe der Negation wird ein Referenzbereich eröffnet, der sich als ,nicht/ Gegenteil von BS‘ beschreiben lässt, d. h. der Referenzbereich der Basis wird ausgeschlossen und ein neuer (antonymisch) eröffnet. Die Kollektion stellt ein Verfahren dar, bei dem eine Menge von Entitäten (Pluralität) sprachlich vereinigt wird. Aus mehreren Bergen wird eine Einheit Gebirge. Im Mhd. wird ausschließlich die explizit weibliche Form markiert. Explizit maskuline Markierungen sind noch nicht angelegt. Aufgrund der patriarchalisch gefärbten Grundausstattung des deutschen Wortschatzes mit zahlreichen generischen Maskulina werden Feminina durch Modifikation expliziert. Das mit weitem Abstand dominierende Suffix hierzu ist -in(ne). Hinsichtlich der Größenmodifikation wird im Mhd. nahezu ausschließlich das explizit ,Kleine‘ markiert; das dominierende Suffix ist -(e)lı¯n. Die Markierung besonderer Größe ist im Mhd. noch nicht deutlich ausgeprägt und erscheint zudem in den wenigen Fällen, in denen eine Markierung der Größe angenommen werden kann, in enger Verbindung mit einer taxierenden Einstufung. Die Diminution ist durch eine immanente ,emotional-affektive Wertung‘ (vgl. Ladissow 1983, 32) wie im Nhd. offen hin zur Taxation (s. auch Duden-Grammatik 1998, §895). Die Markierung des Merkmals ,Größe‘ an einer hinsichtlich dieses Merkmals neutralen Basis ist aber gelegentlich, bes. bei Basen, die auf einen Raum bzw. eine Fläche referenzieren (houbetstat), möglich. Die Modifikation des zugemessenen Wertes ist im Mhd. überwiegend negativ: ,schlecht‘, ,falsch‘, ,verfehlt‘, ,unnütz‘ etc. Taxation und Negation (,nicht/ kein BS‘) können als miteinander eng verwandte Funktionen betrachtet werden. Die Bewertung reicht dabei von ,falsches etc. BS‘ über ,nicht/ kein BS‘ bis hin zu ,Gegenteil von BS‘. Das dominierende Affix ist das Präfix un-. Auch positiv konnotierte Basen werden häufig taxierend modifiziert. Eine „wertneutrale Einstufung“ (Duden-Grammatik 1998, § 901) hebt die Wichtigkeit hervor (,bedeutendes/ wichtiges BS‘). Das dominierende Mittel hierzu ist im Mhd. das Präfixoid houbet-.

135

1. Derivation

Die Kollektion vereinigt mehrere Entitäten von ,zwei‘ (Paar), über ,mehrere‘/ ,viele‘ bis hin zu ,alle Glieder einer Gruppe/ Menge‘. Eng verwandt mit den Kollektiva sind die im Mhd. nur spärlich und in Ansätzen belegten Soziativa; bei ihnen wird zusätzlich zur Kollektion das Merkmal des gemeinsamen Tuns oder Seins (,Partner von‘) hervorgehoben. Anteil der einzelnen Verfahren am Gesamt der Modifikation: Verfahren

Types

%

Tokens

%

Diminution

154

31,5

372

9,9

Negation

124

25,4

967

25,7

Motion

95

19,4

1031

27,4

Kollektion

58

11,9

939

24,9

Taxation

58

11,9

458

12,2

489

(100 %)

3767

(100 %)

gesamt

Konkurrierende Bildungen sind selten. Im Falle der Diminution und Motion handelt es sich bei den Konkurrenten um diatopische Varianten. Im Vergleich mit dem Dürer-Korpus (P. Müller 1993a, bes. 414) und dem Nhd. (DWb 2, passim) zeigen sich deutliche Unterschiede hinsichtlich der Rangfolge der einzelnen Funktionsklassen. Lediglich die Diminution steht in allen drei Korpora auf Rang 1. Die Negationsbildung ist im Dürer-Korpus wie im Mhd. auf Rang 2, im Nhd. ist sie dagegen auf Rang 6 (Mittelhochdeutsch-Korpus: Rang 2/ Dürer-Korpus: Rang 2/ Innsbrucker Korpus: Rang 6). Die Motionsbildung ist im Mhd. auf Rang 3 im Nhd. auf Rang 2; im Dürer-Korpus ist sie wohl textsortenbedingt auf Rang 6 (3/ 6/ 2). Die Kollektivbildung ist im Mhd. auf Rang 4, im Dürer-Korpus auf Rang 3 und im Nhd. ebenfalls auf Rang 4 (4/ 3/ 4). Die Taxation entspricht mit Rang 5 im Mhd. dem Nhd. (5/ 4/ 5). Echte Augmentativa sind im zugrunde liegenden Mhd.-Korpus nicht belegt. Im Dürer-Korpus sind sie auf Rang 5 und im Nhd. auf Rang 3 (–/ 5/ 3).

S 216

S 217

(1) Diminution

1) Bei der Bildung von Diminutiva gilt die Paraphrase ,kleines BS‘ nur in einem weiten Sinne und schließt Bedeutungen wie ,jung‘, ,niedlich‘, ,reizend‘, ,zierlich‘, ,vertraut mit‘, aber auch ,ärmlich‘, ,unbedeutend‘ ein (vgl. dazu DWb 2, 123f; P. Müller 1993a, 215f). In den meisten Fällen trifft die Bedeutung ,klein‘ zu, in einigen Fällen treten andere Bedeutungsnuancen wie ,jung‘ (re¯chböckelı¯n), ,unbedeutend‘ (bü¯rlı¯n) in den Vordergrund. Diese Bildungen werden alle als ,Diminutiva‘ angesehen. Es wird für das Mhd. nur eine Funktionsklasse für die Diminution angesetzt.

S 218

136

III. Substantive

Sog. kombinatorische Diminution aus (meist präzisierendem) Attribut klein + suffigiertem BS ist selten (vgl. dazu ausführlich P. Müller 1993a, 215f). Im Korpus dominieren die Sachbezeichnungen über die Bezeichnungen für Lebewesen (35). Abstrakta werden nur vereinzelt diminuiert. Die Entwicklung der Diminutiva im Deutschen wird auf lat. Einfluss (Polzin 1901; dazu die Kritik von Jellinek 1903), auf Übertragung von Kosenamen (Hypokoristika) (Wrede 1908; dazu die Kritik bei Tiefenbach 1987) oder auf Übertragung aus dem Bereich der Bezeichnung von jungen Tieren (Tiefenbach 1987) zurückgeführt. Polzins These des starken lat. Einflusses beruht zwar auf der einseitigen Analyse von Vocabularien, in denen lat. Diminutiva mehr oder weniger zwangsläufig in deutsche übersetzt werden, sie wird aber durch den Befund bei Brendel u. a. (1997, 352ff) bestätigt. Die starke Ausbreitung der Diminution in der mhd. Dichtung wird von Öhmann (1946, 119f) als bewusst eingesetztes Stilmittel aufgrund eines frz. Einflusses erklärt. Neben lat. und frz. Vorbildern ist auch Einfluss der gesprochenen ,Volkssprache‘ als Erklärungsmodell heranzuziehen (vgl. Grimm, Dt.Gr.III, 664ff; Wilmanns, Dt.Gr.II, § 245ff). S 219

2) Das mit großem Abstand privilegierte Diminutivsuffix im gesamten Sprachraum des Mhd. ist -(e)lı¯n/ -(e)lôin, das mit über 70% aller Bildungen und über 80% aller Belege dominiert. -el unterliegt im Mhd. einer zunehmenden Lexikalisierung und wird in der frühen Neuzeit zu einer regionalen Variante. -(e)chı¯n bleibt mit 17 md. Belegen im Korpus und einem mnl. Import eine relativ seltene Erscheinung. Der Befund für das Frnhd. (vgl. Wegera 1982) schließt ohne größere Brüche an den Korpusbefund zum Mhd. an. In 214 dominiert noch -(e)lı¯n außer im Bair. und Ofrk., wo sich -(e)lôin durchgesetzt hat; -(e)chen ist nur vereinzelt im Omd. und im Bair., -el im Bair. und -(e)lı¯ im Schwäb. belegt.

S 220

Types -(e)lı¯n (-(e)lı¯)

Tokens

%

112

72,7

309

83,1

-el 1

30

19,5

45

12,1

-(e)chı¯n (-(e)kı¯n)

12

7,8

18

4,8

154

(100 %)

372

gesamt

S 221

%

Zu -ı¯n s. oben unter § S 123.

(100 %)

137

1. Derivation

Konkurrierend (überwiegend als regionale Varianten) belegt sind: -el 1

-(e)lı¯n (-)buechelı¯n (10)

:

bü¯chel

gelüstelı¯n (2) hü¯selı¯n (2)

:

gelüstel

kôppelı¯n (2)

:

(hôl)kôppel (3)

kindelı¯n (46)/ kindelı¯

:

kindel (7)

(-)krônìelı¯n (7)/ krônìelı¯

:

krônìel

lômbelı¯n (3)/ lômbelı¯ (10)

:

lômbel

hü¯sechı¯n (3)

:

lı¯belı¯n (2)

:

lı¯bel

mündelı¯n (4)

:

mündel (3)

schiffelı¯n (14)

:

schiffel (2)

stückelı¯n (3)

:

stückel (2) swônìel

swônìelı¯n

:

wortelı¯n (6)

:

ìôltelı¯n (3)

:

-(e)chı¯n

wortchı¯n ìôltel (2)

lit.: Brendel u. a. (1997, 350ff); Döring/ Eichler (1996, 148ff); Draeger (1996, 182ff, 189ff); DWb 2 (123ff u. passim); Ettinger (1980); Erben (1993); Fischer (1962); Friedrich (o. J.); Gr.d. Frnhd.I,3; Grimm, Dt.Gr.III, 664ff; Grimm/ Moser (1989); Gürtler (1909a); (1909b); (1910); Hastenpflug (1914); Jellinek (1903); Mottausch (2007); P. Müller (1993a, 205ff, 400ff); Öhmann (1946); (1972); Polzin (1901); Ratscheva (2003, 89ff, 114f); D. Sanders (1893/ 94); Schebben-Schmidt (1990); Solms/ Wegera (2002); Tiefenbach (1987); Wegera (1982); (2000b); Weinhold, Mhd.Gr., § 279, 282; Wilmanns, Dt.Gr.II, § 243, § 245; Wrede (1908).

(2) Negation

1) Negation erfüllt die Funktion der Antonymbildung (vgl. Lenz 1995). Durch Präfigierung wird der semantische Kern der Basis verändert, das Wortbildungsprodukt bezeichnet das Gegenteil der Bedeutung des Basiswortes. Häufiger als wertungsneutrale Basen treten dabei Basen auf, die ihrerseits eine deutliche Wertung in sich tragen, meist eine positive Konnotation. Durch die Negation wird dabei die positive Bedeutung in ihr negatives Gegenteil (z. B. une¯re) bzw. umgekehrt die negative Bedeutung in ihr positives Gegenteil (z. B. unschult) verkehrt. Die Wendung ins Negative – als Nebenprodukt der Negation positiv konnotierter Basen – rückt die Negation in die Nähe der Taxation. Die mit Hilfe der Negation gebildeten Antonyme dienen der Wortschatzerweiterung insbesondere im Bereich der Abstrakta (un-1 tritt besonders häufig

S 222

138

III. Substantive

an Abstraktbildungen, insbesondere an solche auf -hôit/ -kôit). In der Hauptsache werden Abstrakta negiert, die eine positiv konnotierte (menschliche) Eigenschaft oder Einstellung bezeichnen (z. B. beschôidenhôit, güete, küschechôit, milte, ìuht etc.). S 223

2) Negation (,kein/ nicht/ Gegenteil von BS‘) wird im Mhd. fast ausschließlich mit un- 1 gebildet. misse-2 und -ur1 sind nur mit wenigen Bildungen vertreten. Bei ab(e)- kann für eine einmalig belegte Bildung Negation angenommen werden (abegünstechôit), doch wurde dafür keine eigene Funktionsklasse eröffnet. a¯- ist im Korpus nicht mit der Funktion der Negation belegt; es ist bereits weitgehend zugunsten von un- 1 aufgegeben.

S 224

un- 1 misse-

2

ur- 1 gesamt

Types

%

Tokens

%

117

94,4

943

97,5

4

3,2

21

2,2

3

2,4

3

0,3

124

(100 %)

967

(100 %)

lit.: Brendel u. a. (1997, 569); DWb 2 (194ff); Horn (1989); Jacobs (1991); Lenz (1995); P. Müller (1993a, 403f); Ros (1980); Schnerrer (1982); Wilss (1994).

(3) Motion S 225

1) Motion (auch Movierung) dient vornehmlich der Bildung explizit fem. Derivate aus mask. Basen, vor allem auch aus generischen Mask. (anders DWb 2, 107, 109; zur Kritik s. Doleschal 1992, 22). Moviert werden nur Bezeichnungen für menschliche Lebewesen, seltener Tiere (im Korpus nur: affinne, ôselinne, wülpinne); movierte Tierbezeichnungen werden zudem häufig auf Menschen bezogen: affinne, ôselinne. Bei der Motion erscheint der Grad der Abhängigkeit von der mask. Basis unterschiedlich groß. Ursprünglich wird -in(ne) als Bezeichnung der Zugehörigkeit bzw. der Herkunft weiblicher Personen genutzt. Als Fortsetzung kann die extreme Form der matrimonialen Movierung von Eigennamen angesehen werden. Hier besteht eine enge Abhängigkeit der weiblichen Form von der mask. Basis, wobei das -in(ne) zugleich auch die Zugehörigkeit „eines weiblichen zu einem männlichen Wesen“ (Krahe/ Meid 1969, 55) ausdrückt. Diese Ausprägung scheint weitgehend auf das Obd. beschränkt und bleibt dort bis ins 18. Jh. hinein in der Schriftlichkeit üblich (vgl. auch P. Müller 1993a, 141 unter Berufung auf Aichinger 1754/ 1972, 191). Wilmanns (Dt.Gr.II, § 240) bezeichnet diese Formen als veraltet, doch ist diese Art der Movierung mundartlich heute noch produktiv (vgl. dazu auch Doleschal 1992, 29).

1. Derivation

139

Die nächste Abstufung auf einer Skala bilden matrimoniale Movierungen zu Standes- und Berufsbezeichnungen vom Typ küneginne, wirtinne als ,rechtmäßig angetraute Ehefrau bzw. Tochter von BS‘. Das Problematische an dieser Gruppe ist die schwache Trennschärfe zu den übrigen Bildungen. Es scheint schwierig, Titel wie küneginne, kôiserinne u. a. oder Berufsbezeichnungen wie bu¯werinne, wirtinne u. a. lediglich mit ,Ehefrau von BS‘ zu umschreiben, wie dies häufig in der Literatur geschieht. Eine Königin ist nicht nur die Ehefrau eines Königs, sondern sie hat aufgrund ihrer Ehe den Status einer Königin inne und ist damit selbst Trägerin eines Titels. Ebenso ist eine Bäuerin nicht nur die Ehefrau eines Bauern, wie bereits Brendel u. a. (1997, 349) feststellen, sondern arbeitet und lebt (möglicherweise) als Bäuerin mit bestimmten eigenen Aufgaben und Verantwortungen, weil sie mit einem Bauern verheiratet ist.

Es folgt auf einer nächsten Stufe die im Mhd. frequenteste Gruppe, das sind diejenigen weiblichen Formen, denen ein mask. Pendant (Person oder Tier) zugrunde liegt (wirt > wirtinne; ôsel > ôselinne). Hier finden sich zahlreiche Lexeme mit generischem Maskulinum als Basen, insbesondere Berufsbezeichnungen, die traditionell Männerberufe bezeichneten. Diese Bildungsform lässt sich zu großen Teilen auf die bereits im Ahd. üblichen -inne-Ableitung aus mask. nomina agentis zurückführen. Das andere Ende der Skala bilden Ableitungen, bei denen es vornehmlich um die weibliche Markierung eines Agens geht, d. h. das weibliche Geschlecht eines Agens wird betont, ohne dass eine mask. Form als Basis zugrunde liegen muss bzw. ohne das eine solche (noch) existiert. Diese Gruppe wächst zum Nhd. hin durch Bezeichnungen ,typischer‘ Frauenberufe an, zu denen es kein männliches Pendant gibt (vgl. DWb 2, 110; Doleschal 1992, 29f). anm. 1: Bei der Beurteilung solcher Belege ist allerdings Vorsicht geboten; so existiert z. B. zu wochenä¯rinne im Mhd. ein mask. Pendant (wochenä¯re = ,jmd., der den Wochendienst hat‘). Bei wochenä¯rinne im Sinne von ,Frau in der Zeit des sog. Wochenbetts‘ liegt dagegen eine Kürzung aus sôchswochenä¯rinne vor (vgl. dazu Kluge/ Seebold, EWB, s. v. Wöchnerin).

Motion bei Tierbezeichnungen ist vergleichsweise selten. Maskulinmovierung ist im Mhd. noch nicht üblich, zumindest liefert das Korpus keine Belege. -(e)rich dient noch nicht zur Motion. Bildungen wie Gänserich, Mäuserich, Täuberich etc. sind erst im Frnhd. belegt. 2) Im Mhd. sind nur -in(ne) und der regionale Typ -sen zur Femininmovierung vertreten (zum Nhd. s. DWb 2, 107ff; Doleschal 1992, 36f). Zu -isse s. § S 129; zu -sen s. § S 186

S 226

140 S 227

Types -in(ne) a/ b -sen gesamt

S 228

III. Substantive

%

Tokens

%

86

90,5

1004

97,4

9

9,5

27

2,6

95

(100 %)

1031

(100 %)

Konkurrierend belegt sind: -inne

-sen

jungerinne (2)

:

jungersen (10)

(-)môisterinne (22)

:

môistersen

wochenä¯rinne (2)

:

wochenersen (3)

lit.: E. Bauer (1991); Brendel u. a. (1997, 282f, 346ff); Christmann (1966); Döring/ Eichler (1996, 236ff); Doleschal (1992); Duden-Grammatik (2005); DWb 2 (bes. 107ff); Frings (1932); P. Müller (1993a, 338f, 410ff); Ratscheva (2003, 75ff, 112f); Weinhold, Mhd.Gr. § 267; Wilmanns, Dt.Gr.II, § 240ff; Wittemöller (1988).

(4) Kollektion S 229

1) Die Funktion der Kollektion besteht in der sprachlichen Vereinigung einer Menge von Entitäten. Die Basis ist damit ein Plural(stamm) bzw. ein Vielheitskonzept. Das Spektrum der Kollektivierung reicht dabei von ,zwei‘ (Paar) z. B. geschuehe über ,mehrere/ viele Glieder einer Gruppe/ Menge‘ (z. B. geno¯ðschaft) bis hin zu ,Gesamtheit aller Glieder einer Gruppe/ Menge‘ (z. B. kristenhôit). In vielen Fällen ist die Quantität der Basen variabel, so kann z. B. rı¯terschaft je nach Kontext entweder eine Gruppe von mehreren Rittern bezeichnen oder auch die Gesamtheit aller Ritter. Dabei ist die Verwendung hinsichtlich der Quantität oft vage. -guet, -liute und -volc zeigen im Mhd. bereits Ansätze zu einer Reihenbildung. Die spätere Funktion zur Kollektivbildung ist jedoch noch sehr schwach ausgeprägt und wird in der Regel bereits durch die Semantik der Simplizia guet, liut und volc abgedeckt. Eine erste Öffnung hin zur Kollektivierung zeigen ôrbguet (,die Gesamtheit des Erbes‘), lantvolc (,alle Bewohner eines Landes‘) und gebu¯rvolc (,alle Bauern‘).

S 230

2) Die Bildung von Kollektiva (,mehrere/ viele/ alle BS‘) wird im Mhd. insbesondere durch das Präfix ge-.. .-(e) (ge-...-(e) 1) geleistet. Bei -schaft ist die Bildung von Kollektiva zwar eine wichtige Funktion bei den Desubstantiva, doch ist der Umfang der Gruppe -schaft2 mit 9 Bildungen eher klein. Mit -hôit (-hóit 5) sind nur wenige Kollektivbildungen belegt, allerdings zum Teil mit großen Belegzahlen (insbesondere kris-

141

1. Derivation

tenhôit). Die ältere Kollektivbildung mit -ach ist überwiegend in obd. Texten im 12. Jh. belegt. Jüngeres -eht/ -icht (Dickicht) ist im Korpus noch nicht belegt. Types ge-…-(e) 1 -schaft 2 -hóit

5

-ach gesamt

%

Tokens

%

40

69,0

487

51,9

9

15,5

164

17,5

5

8,6

284

30,2

4

6,9

4

0,4

58

(100 %)

939

(100 %)

S 232

Konkurrierend belegt sind: ge-...-(e)1

S 231

-ach

gedürne

:

dornach

gevidere (12)

:

vôdrach

3) Soziativa bezeichnen eine Gemeinsamkeit im Sinne gemeinsamen Seins oder Handelns von Individuen (auch: ,Partner von ...‘). Die Funktion der Soziativa ist eng verwandt mit der der Kollektiva, so dass beide Funktionen offen zueinander sind; entsprechend vage ist die Zuordnung einiger Bildungen, die sowohl soziative als auch kollektive Merkmale tragen wie z. B. geswôster. Gelegentlich können Agentiva einen soziativen Charakter haben. Im Falle von -er(e) (-er(e)2c) sind dies Agentiva auf soziativer Basis wie z. B. tavelrundä¯re. Im Falle von ge-.. .-(e) (ge-. ..-(e) 2) lässt sich das partnerschaftliche Verhältnis zwar auf die Basis beziehen (ein gevôrte ist jemand, mit dem man gemeinsam auf vart geht), es stellt aber nicht die unmittelbare Motivationsbasis dar. Entsprechend schwierig ist es gelegentlich, hierzu eine Paraphrase zu formulieren (vgl. auch Brendel u. a. 1997, 569). Echte Soziativa sind im Mhd. selten. Die Bildungen beschränken sich auf die nur vereinzelt belegten Präfixoide ˛eben-, mite-, ne˛ben-, samen-.

S 233

lit.: Ardowa (1972); Brendel u. a. (1997, 568); DWb 2 (160ff, 189ff); Erben (1959); Holenstein (1982); Kuhn (1982a); (1982b); P. Müller (1993a, 404ff); Seidelmann (1967); Seiler (1986); Wellmann (1969a).

(5) Taxation

1) Die Taxation modifiziert im Mhd. nahezu ausschließlich neutrale Basen zu negativ konnotierten Bildungen (,falsches, verfehltes, unnützes, schlechtes BS‘, z. B. unta¯t =

S 234

142

III. Substantive

,schlechte Tat‘). In einigen Fällen ist sie nicht trennscharf von der Funktion der Negation zu unterscheiden. Das wesentliche Unterscheidungsmerkmal zwischen beiden Funktionen liegt in der Semantik der Basis, die mit Hilfe einer mhd. Ersatzkompetenz zum Teil nicht klar erfasst werden kann. Eine negative Bedeutungskomponente kann i. d. R. nur solchen Basen beigefügt werden, die als neutral einzustufen sind (z. B. art, dinc, man, ta¯t, vruht). Liegt eine positiv konnotierte Basis vor, so resultiert die negative Deutung des Wortbildungsprodukts aus der Negation der positiven Basis, nicht aus einer Taxationsbildung. S 235

2) Die Taxation wird in der mhd. Wortbildung ausschließlich mit Hilfe von Präfixen geleistet, wobei das Präfix un- 2 dominiert. misse-1 folgt mit wenigen Bildungen, aber einer größeren Zahl an Belegen, wobei der weit überwiegende Anteil auf misseta¯t entfällt. abe- ist mit 3 Bildungen und einer größeren Zahl von Belegen vertreten. a¯- ist im Mhd. bereits veraltet und nur noch vereinzelt belegt. Die wertneutrale Einstufung zur Hervorhebung der Wichtigkeit (,besonders wichtiges BS‘) wird im Mhd. vornehmlich durch houbet- geleistet. ur- (ur2-) ist mit nur einem Beleg vertreten: urre˛cht im Sinne von ,altes, ursprüngliches Recht‘, (das damit zum wichtigen Recht wird). Zahlreiche weitere Bildungen mit ur- sind im Mhd. bereits idiomatisiert. Eine Augmentation wie im Nhd. (vgl. DWb 2, 135ff) wird durch houbet- und urnicht geleistet.

S 236

Types

%

un- 2

35

houbet-

11

misse-

1

abe-

%

60,3

157

34,3

19,0

71

15,5

7

12,1

132

28,8

3

5,2

62

13,5

a¯-

1

1,7

35

7,6

ur- 2

1

1,7

1

0,2

58

(100 %)

gesamt

S 237

Tokens

458

(100 %)

Gelegentlich ist auch die Diminuierung offen hin zur Taxation im Sinne von ,unbedeutend‘, ,gering‘ (s. § S 218ff). Zu taxierendem after- und na¯ch- s. oben § S 13.

1. Derivation

143

Konkurrierend belegt sind: un- 2

misse-1

undinc

:

missedinc

unra¯t

:

missera¯t

unta¯t (14)

:

misseta¯t (101)

lit: Brendel u. a. (1997, 570); DWb 2 (198ff); P. Müller (1993a, 407f); Schnerrer (1982).

1.2.2. Transposition

Bei der Transposition handelt es sich um eine grammatische (und semantische) Umwandlung, bei der die Basis hinsichtlich der Wortart oder der Bezeichnungsklasse verändert wird (zum Folgenden vgl. insbesondere Wellmann in Duden-Grammatik 1998, 495ff). Grundsätzlich lassen sich zwei Gruppen unterscheiden: 1. Die Bildung von Abstrakta, die Prädikatsinhalte thematisieren, und 2. die Bildung von Konkreta, die jeweils Inhalte bestimmter Satzglieder thematisieren (Subjektinhalte, Objektinhalte, instrumentale und lokale Adverbialinhalte). Im Anschluss an P. Müller (1993a) werden im Folgenden die entsprechenden Funktionsklassen als ,Abstrakta‘, ,Agentiva‘, ,Patientiva‘, ,Instrumentativa‘ und ,Lokativa‘ bezeichnet. Die Bildung von Abstrakta (Thematisierung eines Prädikatsinhalts) stellt dabei mit weitem Abstand die größte Gruppe dar. Bei den Bildungen handelt es sich um Bezeichnungen für Vorgänge, Handlungen, Zustände, Eigenschaften Verhalten (,Tatsache, dass jmd./ etw. BV/ BA/ BS tut/ ist/ hat‘); in anderer Diktion: Nomina actionis und Nomina qualitatis. Die größte Gruppe der Konkreta stellen die Agentiva dar (,jmd./ etw., der/ das BV/ BA/ BS tut/ ist/ hat‘), die das Subjekt einer Prädikation thematisieren. Bei den Bildungen handelt es sich um Träger – Personen (Nomina agentis) oder Sachen – einer Handlung oder eines Zustands/ Merkmals. Die übrigen drei Gruppen sind entschieden kleiner. Die Patientiva (,jmd./ etw., das BV (Part. Prät.) wird‘ bzw. ,das, was jmd./ etw. BV‘) bezeichnen „Sachen, Nichtgegenständliches und Personen [...], die entweder aus einem Vorgang oder einer Handlung resultieren (effizierte Objekte) oder aber als Gegenstand einer Prädikation thematisiert sind (affizierte Objekte)“ (P. Müller 1993a, 448). In anderer Diktion: Nomina (f)acti und Nomina patientis. Die Instrumentativa (,das, womit jmd./ etw. BV‘) und Lokativa (,Ort/ Stelle, wo jmd./ etw. BV/ BA tut/ ist‘ bzw. ,Zuständigkeitsbereich/ Herrschaftsbereich von BS‘) thematisieren jeweils eine adverbiale (instrumentale oder lokale) Ergänzung bzw. Angabe innerhalb der Prädikation; in anderer Diktion: Nomina instrumenti und Nomina loci.

S 238

144

III. Substantive

Ableitungen, die eine temporale Adverbialbestimmung thematisieren, sind sehr selten und im Korpus kaum belegt. In Fällen wie kindhôit ist der transitorisch-temporale Aspekt bereits in der Semantik der Basis kint enthalten. In anderen Fällen handelt es sich zumeist um bereits idiomatisierte Formen (blüete ,Zeit des Blühens‘); s. dazu auch Döring/ Eichler (1996, 281f). Die zahlreichen Konkurrenten bei den Abstrakta zeigen den diachronen Übergang von -e und -(e)de zu anderen Suffixen, insbesondere -hôit/ -kôit und -unge. Die Konvergenz verläuft im Falle von -e überwiegend in Richtung der deutlicher markierten Suffixe -hôit/ -kôit und -unge (betrachte : Betrachtung, müede : Müdigkeit). Lediglich bei einigen Deverbativa und bei einer größeren Gruppe von Deadjektiva bleibt -e bis ins Nhd. erhalten (Bitte, Eile; Kürze, Kälte etc.). -(e)de wird zugunsten von -unge (bewôgede : Bewegung) bzw. -hôit/ -kôit (gehorsamede : Gehorsamkeit) und -e (stôrkede : Stärke, vüllede : Fülle) etc. nahezu aufgegeben. Bei den Agentiva, Patientiva, Lokativa und Instrumentativa sind Konkurrenzen nur vereinzelt belegt. S 239

Anteil der einzelnen Funktionsklassen am Gesamt der Transposition: Funktionsklasse

Types

%

1144

– deverbative – deadjektivische

Abstrakta

– desubstantivische

%

65,9

11352

60,7

603

34,7

6159

33,0

485

27,9

4434

23,7

65

3,7

759

4,1

Agentiva

428

24,7

4546

24,3

– deverbative

250

14,4

2976

15,9

– deadjektivische

115

6,6

1194

6,4

– desubstantivische

63

3,6

376

2,0

114

6,6

2258

12,1

Instrumentativa

26

1,5

219

1,2

Lokativa

24

1,4

314

1,7

Patientiva

gesamt

S 240

Tokens

1736

(100 %)

18689

(100 %)

Im Vergleich mit dem Dürer-Korpus (P. Müller 1993a, bes. 476) und dem Nhd. (DWb 2, passim) zeigt sich, dass sich die Rangfolge der verschiedenen Funktionsklassen bei der Transposition jeweils entspricht. Unterschiede zeigen sich jedoch bei den jeweiligen prozentualen Anteilen. Im Mhd. sind die Abstrakta ähnlich stark vertreten wie im Nhd. (knapp 66 %) gegen knapp 50 % im Dürer-Korpus. Bei den Agentiva liegen die Prozentzahlen aller Korpora dicht beieinander (mhd.: 24,7/ Dürer-Korpus:

145

1. Derivation

23,8/ DWb 2: 22,5). Stark unterschiedlich sind die Zahlen bei den Patientiva (6,6/ 15,2/ 3,7), Instrumentativa (1,5/ 7,7/ 3,8) und Lokativa (1,4/ 3,7/ 2,3). Die großen Unterschiede zum Dürer-Korpus, die sich gegen eine einfache diachrone Deutung sperren, lassen sich – zumindest zum Teil – als textsortenspezifisch erklären. (1) Abstrakta

1) Die Abstrakta stellen hinsichtlich des Umfangs die mit weitem Abstand bedeutendste Gruppe innerhalb der Transposition dar (,Tatsache, dass jmd./ etw. BV/ BA/ BS tut/ ist/ hat‘). Abstrakta können von verbalen, adjektivischen und substantivischen Basen gebildet werden.

S 241

2) Abstrakta mit verbaler Basis

S 242

Die deverbativen Abstrakta bilden die größte Gruppe innerhalb der Abstrakta. Die Suffixe -unge (-unge1) und -e (-e 2) sind am stärksten an der deverbativen Abstraktbildung beteiligt, wobei -unge1 über 50 % der Bildungen, -e2 zwar nur rund 22% der Bildungen, aber knapp 50 % der Belege stellt. Es folgen mit großem Abstand -(e)de (-(e)de1), -nisse (-nisse1), -hôit (-hóit3) und -t (-t 1), wobei die Belegzahlen bei -(e)de1 aufgrund der hochfrequenten Bildungen wie vröü(we)de (767) erheblich höher sind als bei -hóit3, -nisse1 und -t1. Types

%

Tokens

%

-unge 1

312

51,7

1091

17,7

-e 2

135

22,4

2993

48,6

1

55

9,1

1174

19,1

-nisse 1

38

6,3

168

2,7

23

3,8

40

0,6

21

3,5

636

10,3

-sal 1

9

1,5

35

0,6

-o¯t

5

0,8

8

0,1

3

0,5

11

0,2

2

0,3

3

< 0,1

-(e)de -hóit

3

-t 1

-schaft

5

-a¯t gesamt

603

(100 %)

6159

(100 %)

S 243

146 S 244

III. Substantive

Aufgrund des Rückgangs von -(e)de und -e zugunsten anderer Suffixe ist die Konkurrenz bei den Abstrakta besonders groß. Konkurrierend belegt sind: -unge1 ahtunge (4)

-e2

-ede1

:

andere a¯htesal (8)

anevôhtunge (5)

:

anevôhte

antrôitunge

:

antrôite (11)

barmunge (19)

:

(-)barmede ∼ bôrmde (23)

begôrunge (19)

:

begirde (29)

bôitunge

:

bekônnunge

:

beke¯runge (5)

:

beschouwunge (2)

:

beswôrunge

:

bôite bekantnisse 1 (20) beke¯rde (15) beschouwe (2)

:

beschouwede 1 (38) beswä¯rde (11)

betrahtunge (10)

:

bewôgunge (5)

:

betrahte (3)

(-)bib(en)unge

:

ôrtbibe (5)

bı¯tunge

:

bite

dônkunge

:

dü¯tunge 1

:

dü¯te 1 (2)

dröüwunge

:

drouwe (23)

durchä¯htunge (3)

:

durchä¯hte (2)

ôrtbibunge (4)

:

ôrtbibe (5) gebä¯re (23)

bewôgede (2)

gedônknisse (10)

:

(-)gebä¯rde 1 (30) gehügede 1 ∼ genugende (10):gehugnisse 1 (8)

gelı¯chesunge

:

gôrunge (49)

:

gelı¯chsenhôit gegirde (2) gevä¯re (6)

geìiugunge (4)

:

hôbunge

:

hôimsuechunge (5)

:

:

gevä¯rde 1 (18) geìiugnisse 1 (2) hôbesal

hôimsueche (3)

hoffenunge (20)

:

hoffe (3)

¯ılunge (2)

:

¯ıle (6)

irrunge (19)

:

kônnunge

:

kôstigunge (6)

:

irresal 1 (2) kantnisse kôstige (3)

147

1. Derivation

-unge1

-e2

-ede1

labunge

:

labe (4)

lôidunge

:

(-)lôide (118)

le¯runge 1 (21)

:

le¯re 1 (10)

lü¯htunge

:

gelü¯hte/ lü¯hte 1 môrke

:

môrrunge

:

pflegunge

:

pflege (34)

rihtunge

:

gerihte 1 (35)

ruefunge (2)

:

rueft 1

schôide (2)

:

schü¯helunge

:

schü¯he

sônunge (5)

:

sône (3)

slahtunge (2)

:

(-)slahte 1 (15) :

trüebunge

gemôrkede môrresal

schôidunge

stra¯funge

andere

stra¯fe (3)

: :

(be)trüebesal (15) trüge (2)

tru¯runge

:

tru¯re (9)

üebunge (23)

:

s(1,p4)üebe

:

getrügede

u¯ferstandunge (9)

:

u¯ferstende (5)

underschôidunge 1

:

underschôide (6)

va¯hunge

:

vancnisse 1 (20)

verdamnunge (3)

:

verdamnisse 1

vergeððunge (37)

:

vergeððenhôit (2)

verhôngunge (3)

:

1

: versmä¯hunge (2)

:

versu¯munge

:

:

u¯ferstentnisse underschôidenhôit

verhôncnisse verlore (3)

: verlornhôit

: verlornisse (2) versmä¯henisse (2)

versu¯me

:

versu¯mede (2) gevolgede

vle¯hunge (2)

:

vle¯he (4)

vervolgunge

:

(-)volge 1 (17)

:

1

:

:

wache (3)

wôinunge (2)

:

wôine

wôrunge (4)

:

wôrre (26)

widerke¯runge

:

widerke¯re (5)

wı¯ðunge

:

wı¯ðe 2 (12) gewiððen(e) (3)

:

wachenisse

(un)gewiððede 1 (3)

: wiððen(t)hôit 2 (6)

148 S 245

III. Substantive

3) Abstrakta mit adjektivischer Basis Bei den in geringerer Zahl vertretenen deadjektivischen Abstrakta dominieren -hôit (-heit 1) mit über 57% und -e (-e 1) mit 32 % der Bildungen und rund 65% bzw. über 25 % der Belege, mit großem Abstand gefolgt von -(e)de (-(e)de2) und -tuem (-tuem1). Die Suffixe -unge (-unge3), -schaft (-schaft3) und -nisse (-nisse6) sind jeweils nur mit wenigen Bildungen, aber unterschiedlich vielen Belegen vertreten. Die vergleichsweise hohen Belegzahlen bei -tuem1 gehen vor allem auf siechtuem (67) und wı¯stuem (45) zurück.

S 246

Types

Tokens

%

-hóit 1

278

57,3

2902

65,4

1

-e

155

32,0

1138

25,7

-(e)de 2

25

5,2

88

2,0

1

11

2,3

172

3,9

-unge 3

8

1,6

13

0,3

-schaft 3

4

0,8

110

2,5

-nisse 6

4

0,8

11

0,2

gesamt

485

-tuem

S 247

%

(100 %)

4434

(100 %)

Konkurrierend belegt sind: -heit1

-e1

andere

almôhtechôit 1 (4)

:

almôhtige

balthôit (3)

:

balde

barmhôrìekôit 1 (87)

:

barmhôrìe (58)

bitterkôit 1 (45)

:

bitter(e) (3)

blö¯dechôit

:

blö¯de

blu¯kôit

:

blü¯ge

bo¯shôit 1 (21) brö¯dechôit (15)

: :

bö¯se (4) brö¯d(e) (25)

dancbä¯rkôit (6)

:

dancbä¯rede

ôbenhôit

:

ôbene (4)

ôdelhôit (19)

:

ôdele (5)

1

ôigentuem (2) : ôigenschaft 1 (5) ôinvaltechôit 1 (24)

:

ôinvaltege (2)

ôrbarmhôrìechôit (12)

:

ôrbarmhôrìe (12)

:

ôrbarmhôrìede (3)

149

1. Derivation

-heit1

-e1

geho¯rsamechôit 1 (24)

:

(un)geho¯rsame (25)

genä¯dechôit (4)

:

genä¯dige

genüegechôit

:

genüege (6)

grimmechôit 1 (5)

:

grimme (4)

gro¯ðhôit

:

grö¯ðe (14)

:

grüene

andere :

geho¯rsamede (3) gemôinunge : gemôinschaft (5)

grüenhôit (4) 1

hôilechôit (67)

:

hôilectuem 1 (7)

he¯rhôit (3)

:

he¯rschaft 1 (97)

hôrtechôit (16)

:

(-)hôrte 1

ho¯chhôit

:

(-)hö¯he 1 (24)

ho¯chvôrtechôit (7)

:

ho¯chvôrtige

irrechôit (7)

:

kalthôit (2)

:

irretuem (15) kôlte (3)

kuenhôit 1 (10)

:

küene (2)

klôinhôit (3)

:

klôine (4)

kü¯schechôit (38)

:

(un)kü¯sche (74)

kurìhôit

:

kürìe (5)

lu¯terhôit (35)

:

lu¯ter(e)

miltechôit (51)

:

1

miltede (2)

müedechôit (4)

:

müede (15)

re˛htechôit 1 (9)

:

re˛hte 1

rôinechôit 1 (85)

:

(un)rôine (6)

1

(un)rôinde (3) rı¯chtuem 1 (24)

rı¯chhôit (64)

:

sathôit

:

sate (3)

schö¯nhôit (53)

:

(un)schö¯ne 1 (47)

sônftechôit (13)

:

(un)sônfte (17)

siechhôit (3)

:

1

:

:

schö¯nde (2) siechtuem (67)

sü¯che (7) smä¯hôit ∼ sma¯hôit (13)

:

(-)smä¯he (4)

snôlhôit (4)/ snôllechôit

:

snôlle (5)

starchôit (7)

:

stôrke (36)

stä¯techôit 1 (59)

:

(un)stä¯te (36)

süeðechôit 1 (127)

:

süeðe 1 (8)

swachhôit (4)

:

swache

swä¯rhôit (4)

:

:

sü¯chede (29)

:

stôrkede (9)

:

swôrde (2)

150

III. Substantive

-heit1

-e1

andere

tiefe 1 ∼ tü¯fe (8)

:

tü¯fede tiurde (2) : übertiurunge

tunkelhôit

:

vôiðethôit

: 1

vinsterhôit

vü¯htechôit (2)

vôiðete (4) (-)vile 1 (3)

:

vilunge (2)

:

(-)vinster(e) (71)

:

vinsternisse 2 (5)

:

vü¯hte (4) :

vollunge (5)

1

vlı¯ðechôit

:

vlı¯ðige

volhôit

:

volle (19)

vrôchôit

:

vrôche (2)

vrı¯hôit 1 (26)

:

vrı¯e 1

:

vrı¯unge

vu¯lhôit (5)

:

vü¯le ∼ vu¯le (6)

:

vu¯lde vüllede (3)

:

vülle (4) wä¯he (2)

:

wä¯hehôit 1 (2) we¯nechôit (9)

:

we¯neclı¯che (2)

wôrltlı¯chôit

:

wôrltlı¯che

:

wı¯ðe 1 (6)

:

wı¯stuem

:

unwiììe

:

unwolwillige wüeste 1 (5)

:

wüestunge

ìôrte (2)

:

ìartnisse 1

1

wı¯shôit (222) wiììechôit

1

wolwillichôit (3)

ìimelı¯chôit (2)

S 248

(-)tunkel(e) (3)

:

ìimelı¯che

4) Abstrakta mit substantivischer Basis Die desubstantivischen Abstrakta stellen die kleinste Gruppe innerhalb der Abstraktbildungen dar. -hôit (-hóit4) und -schaft (-schaft1) dominieren mit jeweils rund einem Drittel der Bildungen und rund 54 % bzw. knapp 33% der Belege, mit Abstand gefolgt von -tuem (-tuem 2) und -ı¯e (-ı¯e1). -schaft1 und -ı¯e1 sind innerhalb ihrer Bildungsgruppen jeweils die frequentesten, während -hóit4 einen vergleichsweise geringen Platz im Gefüge von -hôit inne hat.

151

1. Derivation

-hóit4 -schaft

1

-tuem 2 -ı¯e

1

gesamt

Types

%

Tokens

%

19

33,9

411

54,2

18

32,1

250

32,9

11

19,6

70

9,2

8

14,3

28

3,7

56

(100 %)

759

S 249

(100 %)

S 250

Konkurrierend belegt sind: -heit1

-schaft1

dörperhôit

:

hôidenhôit

:

kristenhôit 1 (20)

:

magethôit (8)

:

-tuem2

-ı¯e1 dörperı¯e

hôidenschaft 1 (17) kristentuem 1 (6) magettuem (55) 1

môisterschaft (12)

:

môistertuem

lit.: v. Bahder (1880); Baumann (1914); v. d. Boom (1982); Brendel u. a. (1997, 572ff); Dahlberg (1962); Döring/ Eichler (1996, 264ff); DWb 2 (209ff); Ermecke (1929); Franck (1962); Grunewald (1944); Gürtler (1922); Heringer (1969); Hinderling (1967); Iturrioz (1982); E. Meineke (1994); P. Müller (1993a, 415ff); Porzig (1962); Rewsin (1955); Seebold (1968); Seiler (1986); Szadrowsky (1928); (1933).

(2) Agentiva

1) Die zweitgrößte Gruppe stellen die Agentiva dar (,jmd./ etw., der/ das BV/ BA/ BS tut/ ist/ hat‘). Die Agentiva können wie die Abstrakta von verbalen, adjektivischen und substantivischen Basen gebildet werden. Denumeralia sind im Korpus abgesehen von der idiomatisierten Bildung vierlinc (hier: Maßeinheit) nicht vertreten, aber im Mhd. möglich (ìwinelinc, drı¯linc).

S 251

2) Agentiva mit verbaler Basis

S 252

Wie bei den Abstrakta stellen die deverbativen Bildungen auch bei den Agentiva die größte Gruppe. Das mit großem Abstand am häufigsten belegte Suffix ist -er(e) (-er(e)1), das 64% aller Bildungen und rund 65% aller Belege der deverbativen Agentiva abdeckt. -e ist – ähnlich wie bei den deverbativen Abstraktbildungen – mit einer deutlich geringeren Zahl an Bildungen, aber ca. 24 % der Belege an der Agentivbildung beteiligt. Es folgen -el (-el2) und -nisse (-nisse2) mit vergleichsweise wenigen Belegen pro Bildung. -t (-t 2) und -unge (-unge4) sind jeweils nur mit wenigen Bildungen vertreten, wobei -unge 4 und -t2 aber eine größere Belegzahl aufweisen.

152

III. Substantive

S 253

Types -er(e) 1 -e

4

-el 2 2

Tokens

160

64,0

1944

65,3

38

15,2

717

24,1

15

6,0

29

1,0

14

5,6

67

2,3

8

3,2

83

2,8

-unge 4

4

1,6

95

3,2

-linc 2

4

1,6

28

0,9

4

1,6

5

0,2

3

1,2

8

0,3

-(e)de

5

-sal 2 gesamt

250

(100 %)

2976

(100 %)

Konkurrierend belegt sind: -er(e)1

-unge 4

glanster (2)

-e4

andere

:

glanst

(-)hôlfä¯re (55)

:

hôlfe (7)

lü¯htä¯re (3)

:

lü¯hte 2

2

schirmunge 2 (2) (-)schrı¯bä¯re (55) 1

S 255

%

-t 2

-nisse

S 254

%

:

:

beschirmenisse schrı¯be

3) Agentiva mit adjektivischer Basis Bei den deadjektivischen Agentiva dominiert -hôit (-hóit 2) mit 73 % der Bildungen und rund 68 % der Belege, mit Abstand gefolgt von -e (-e 5) mit 10% der Bildungen und 17% der Belege. Die übrigen Suffixe sind jeweils nur mit wenigen Bildungen und deutlich weniger Belegen vertreten.

S 256

Types

%

Tokens

%

-hóit 2

84

73,0

815

68,3

-e 5

11

9,6

203

17,0

-nisse 5

5

4,3

20

1,7

3

5

4,3

12

1,0

4

3,5

51

4,3

4

3,5

36

3,0

-er(e) -linc 1

-schaft

4

153

1. Derivation

Types -tuem 3

2

gesamt

115

%

Tokens

1,7 (100 %)

57 1194

% 4,8 (100 %)

S 257

Konkurrierend belegt sind: -heit2

andere

hôilechôit 2 (3)

:

hôilectuem 2 (9)

2

kündechôit (2)

:

kuntschaft (4)

rı¯chhôit 2 (4)

:

rı¯chtuem 2 (48)

vinsterhôit 2 (4)

:

vinsternisse 1 (14)

S 258

4) Agentiva mit substantivischer Basis Die desubstantivischen Agentiva stellen die kleinste Gruppe der Agentiva dar. Mit Ausnahme des metaphorisch verwendeten wüeterich sind desubstantivische Agentiva ausschließlich mit dem Suffix -er(e) (-er(e)2) und dem Präfix ge-.. .-(e) (ge-.. .-(e)2) belegt (vgl. auch P. Müller 1993a, 442ff und Brendel u. a. 1997, 582f). Die Basen bei -er(e) haben eine instrumentative, lokative bzw. soziative Bedeutung. Die Agentiva mit ge-...-(e) haben eine zusätzliche soziative Bedeutung. Bei den Agentiva mit instrumentativer Basis sind es in der Hauptsache Personen, die etwas mit BS tun (damit umgehen, es benutzen, damit arbeiten, es herstellen). Bei den Agentiva mit lokativer Basis handelt es sich in der Hauptsache um Personen, die an einem bestimmten Ort arbeiten bzw. für eine bestimmte Örtlichkeit zuständig sind (gartenä¯re) oder in/ an einem bestimmten Ort wohnen bzw. von dort stammen. Bei der letztgenannten Gruppe stellen Orts- bzw. Ländernamen einen größeren Anteil. Zum Teil sind diese von festen Namensbestandteilen (Dietrich der Bernä¯re) kaum zu unterscheiden.

-er(e) 2 2

Types

%

Tokens

%

54

85,7

186

49,5

8

12,7

186

49,5

-(e)rich

1

1,6

3

0,8

gesamt

63

(100 %)

ge-...-(e)

376

(100 %)

S 259

154

III. Substantive

Lit: Brendel u. a. (1997, 579ff); Döring/ Eichler (1996, 271ff); P. Müller (1993a, 433ff); Ratscheva (2003, 116ff); Sütterlin (1887); Weinreich (1971).

(3) Patientiva S 260

Die Patientiva (,jmd./ etw., der/ das BV wird‘ bzw. ,das, was jmd./ etw. BV‘) stellen im Mhd. gegenüber der mit großem Abstand dominierenden Klasse der Abstrakta und der großen Klasse der Agentiva eine vergleichsweise kleine Gruppe dar. -e (-e3) und -unge (-unge2) sind mit Abstand die frequentesten Suffixe zur Bildung von Patientiva.

S 261

Types

%

-e 3

48

42,1

1956

86,6

-unge 2

35

30,7

120

5,3

3

15

13,2

76

3,4

-nisse 3

11

9,6

61

2,7

5

4,4

45

2,0

-(e)de -t 3

gesamt

S 262

114

(100 %)

Tokens

2258

%

(100 %)

Alle Bildungen sind Deverbativa. Objekte substantivischer Prädikation (vgl. Brendel u. a. 1997, bes. 585) werden als idiomatisiert angesehen (z. B. koufmanschaft in der Bedeutung ,Handelsgut‘). Konkurrierend belegt sind: -e3

-unge2

-(e)de3 geschôffede 2 (5)

habe (82)

:

(-)ko¯se (9)

:

2

(-)le¯re (173)

:

-nisse3 : geschôfnisse (7)

hôbede ko¯sede le¯runge (7) ∼ lôrnunge 2

: lôrnisse

lit.: Brendel u. a. (1997, 583ff); Döring/ Eichler (1996, 276ff); P. Müller (1993a, 432ff); Ratscheva (2003, 122).

(4) Instrumentativa S 263

Instrumentativa bezeichnen in einem engeren Sinne Instrumente (,das, womit jmd./ etw. BV‘), z. B. slüððel. Im weiteren Sinne bezeichnen Instrumentativa Gegenstände oder (Hilfs-)Mittel für bestimmte Handlungen oder Tätigkeiten wie z. B. gehö¯rde 2 ,Gehör‘.

155

1. Derivation

Instrumentativa stellen im Mhd. eine vergleichsweise kleine Gruppe mit jeweils nur wenigen Bildungen dar, unter denen -el (-el3) dominiert. Bei den Belegzahlen stehen -e (-e 6), -ı¯e (-ı¯e2) und -(e)de (-(e)de4) vor den anderen, doch geht die relativ hohe Belegzahl von -ı¯e2 allein auf arìatı¯e/ ôrìenı¯e zurück. Die im Nhd. wichtige Intrumentativbildung mit -er (vgl. P. Müller 1993a, 458) spielt im Mhd. noch keine Rolle (im Korpus finden sich keine eindeutigen Belege). Instrumentativa sind durchweg Deverbativa. Types

%

-el 3

10

-e 6

6

-(e)de 4 8

-nisse -ı¯e2

gesamt

Tokens

%

38,5

44

20,1

23,1

67

30,6

5

19,2

37

16,9

3

11,5

7

3,2

2

7,7

64

29,2

26

(100 %)

219

(100 %)

S 264

lit.: Brendel u. a. (1997, 585f); Döring/ Eichler (1996, 280); DWb 2 (435ff); P. Müller (1993a, 453ff).

(5) Lokativa

Lokativa bezeichnen eine Stelle, einen Ort, das Gebiet einer Handlung bzw. den Zustand eines Ortes, im rechtlichen Sinne auch ein ,Herrschaftsgebiet‘ bzw. einen ,Zuständigkeitsbereich‘. Lokativa stellen im Mhd. eine vergleichsweise kleine Gruppe mit jeweils nur vereinzelten Bildungen und wenigen Belegen dar, wobei sich die Funktion auf 6 Suffixe verteilt, unter denen deadjektivisches -e (-e 7) mit nur 4 Bildungen aber 239 Belegen hervorsticht. Davon gehen allerdings 183 Belege allein auf die hochfrequente Bildung wunde zurück. Mit -schaft (-schaft6) und -tuem (-tuem4) werden Desubstantiva gebildet, die das Gebiet einer Herrschaft bzw. eines Zuständigkeitsbereichs bezeichnen (vürsttuem, gra¯veschaft). Mit -nisse (-nisse7) finden sich ausschließlich Deadjektiva (,Ort, wo es BA ist‘, z. B. wiltnisse). Mit -unge (-unge5) werden ausschließlich Deverbativa (,Ort, an dem etw. BV‘) gebildet. Mit -e werden Lokativbildungen aus Verben (-e 8) und Adjektiven (-e7) abgeleitet.

S 265

156 S 266

III. Substantive

Types -nisse 4 -e

7

-nisse 7

Tokens

%

Basis-WA

6

25,0

8

2,5

V

4

16,7

239

76,1

V

3

12,5

15

4,8

A

3

12,5

9

2,9

V

-unge 5

2

8,3

19

6,1

V

-schaft 6

2

8,3

13

4,1

S

-ede 6

2

8,3

8

2,5

V

-tuem 4

2

8,3

3

1,0

S

gesamt

24

-e

S 267

8

%

(100 %)

314

(100 %)

Konkurrierend belegt sind: ges䯘el

:

ges䯘ede (5)

lit.: Brendel u. a. (1997, 586f); Döring/ Eichler (1996, 280f); DWb 2 (451ff); P. Müller (1993a, 459ff).

1.3. Sprachgeschichtliche Entwicklungslinien 1.3.1. Diachrone Entwicklungen S 268

Die mittelhochdeutsche Substantivderivation zeigt folgende Prozesse: – Affixschwund – Rückgang der Produktivität – Entstehung neuer Affixe und Affixoide – Entlehnung von Affixen – Anwachsen der Produktivität – Verschiebung der Anteile innerhalb der Funktionsklassen (s. dazu die einzelnen Abschnitte) – Genus und Genuswechsel bei Suffixen (1) Affixschwund

S 269

Eine Reihe von Affixen verliert im Verlauf des Mhd. so stark an Bedeutung, dass sie im Mhd. oder im direkten Anschluss im Frnhd. schwinden. 1) a¯- (< ahd. a¯-) ist im Mhd. nur noch rudimentär belegt. In den meisten Fällen schwindet das Lexem. Die restlichen Bildungen werden durch un- ersetzt (a¯kust durch unkust).

1. Derivation

157

2) Das Diminutivsuffix -ı¯n (< ahd. -ı¯n) wird aufgegeben. Im Mhd. sind bereits nur noch vereinzelte isolierte Bildungen belegt (magedı¯n). 3) Das Kollektivsuffix -ach (< ahd. -ahi) ist im Mhd. nur noch in Resten belegt. Im Übergang zum Frnhd. wird es durch -ich(t) ersetzt und erscheint in der Gegenwart nur noch vereinzelt in Mdaa. und in Ortsnamen (Flurnamen). 4) Das Diminutivsuffix -el ist bereits im Mhd. regional gebunden. Zum Nhd. hin schwindet es zunehmend aus der Schriftlichkeit und ist gegenwartssprachlich nur noch als mundartliche Variante erhalten. 5) Die Präfixoide ˛eben- und samen- sind im Mhd. nur gering belastet und schwinden beide zum Nhd. Die wenigen Bildungen werden durch ne˛ben- und mit- ersetzt (s. auch unten unter § S271). 6) Das im Mhd. wenig genutzte Präfixoid after- (achter-) schwindet zum Nhd. Es wird durch nach- ersetzt. (2) Rückgang der Produktivität

Bei einer Reihe von Affixen wird bereits im Laufe des Mhd. die Produktivität eingeschränkt oder erlischt ganz. Die Suffixe sowie die jeweilige Motivationsbasis sind zum Teil bis in die Gegenwartssprache noch als solche erkennbar, und die Bildungen sind in zahlreichen Fällen auch noch motiviert. 1) -t (z. B. Fahrt) ist bereits im Ahd. nicht mehr produktiv. Im Korpus beträgt das Verhältnis von Bildungen zu Belegen 1:40, was auf einen hohen Grad an Lexikalisierung schließen lässt. 2) -el in der Funktion der Bildung von Agentiva und Instrumentativa ist im Mhd. hinsichtlich seiner Produktivität bereits sehr eingeschränkt. Im Dürerkorpus sind alle Bildungen idiomatisiert oder isosemantisch verwendet (vgl. P. Müller 1993a, 352ff). Die Agentiva auf -el werden – soweit sie nicht idiomatisiert werden – durch -er(e) ersetzt bzw. verdrängt (wahtel > wahtä¯re). Im Nhd. ist -el unproduktiv (s. aber Fleischer/ Barz 1995, 150; dazu Brendel u. a. 1997, 227f). 3) -(e)de (< ahd. -ida), das bereits im Ahd. rückläufig ist (vgl. E. Meineke 1994), ist im Mhd. noch vergleichsweise gut belegt, doch zeichnet sich bereits zum 14. Jh. hin ein deutlicher Rückgang ab. Nur wenige Belege werden bei P. Müller (1993a, 347ff) und Döring/ Eichler (1996, 244ff) gebucht, eine größere Zahl noch bei Brendel u. a. (1997, 201ff). Der Rückgang wird deutlich im Material von Doerfert (1994). 4) -o¯t und -a¯t sind im Mhd. weitgehend lexikalisiert und nicht mehr produktiv. 5) -sal ist im Mhd. weitgehend lexikalisiert. Das bes. im Frnhd. produktive Suffix -sel stellt nur zum Teil eine formal abgeschwächte Fortsetzung von -sal dar. Es ist vielmehr

S 270

158

III. Substantive

als eigenständige Formvariante zur Bildung von Konkreta (Produkte einer Handlung mit diminuierendem Charakter) zu werten. 6) Das Suffix -i zur Bildung deadjektivischer Abstrakta wird im Zuge der Nebensilbenuniformierung zu -e abgeschwächt. In dieser Form haben sich eine Reihe von Bildungen (Höhe) bis in die Gegenwart erhalten. In vielen Fällen wurde -e jedoch durch markantere Suffixe wie -heit/ -keit (Krankheit, Gehorsamkeit) ersetzt. (3) Entstehung neuer Affixe und Affixoide S 271

1) Die ehemaligen freien Lexeme tuom, schaf(t) und heit sind im Mhd. bereits als Suffixe grammatikalisiert. Die Getrenntschreibung in Kontaktstellung ist selten und im Verlauf des Mhd. rückläufig. Die Produktivität der drei Formen ist sehr unterschiedlich ausgeprägt. Während die Produktivität von -tuem (1 Bildung : 10,6 Belegen) bei insgesamt nur 24 belegten Bildungen und -schaft (1 Bildung : 15,5 Belegen) bei insgesamt 40 belegten Bildungen kaum mehr ausgeprägt ist, wird -hôit/ -kôit (neben -e) zum frequentesten Suffix im Mhd. -hôit/ -kôit zeigt mit durchschnittlich 10,4 Belegen zu je einer Bildung zwar einerseits einen hohen Grad an Lexikalisierung, stellt aber mit über 400 Bildungen, darunter zahlreichen Hapaxlegomena, ein sehr dynamisches Suffix dar. 2) houbet- kann aufgrund seiner (stark) ausgeprägten Reihenbildung und seiner semantischen Verschiebung von ,Kopf‘ zum taxierenden ,besonders wichtig‘ bereits für das Mhd. zumindest als Präfixoid angesehen werden. 3) Die Präposition abe zeigt aufgrund ihrer semantischen Verschiebung von ,weg von‘ zum Taxierenden (,schlecht/ falsch‘) in geringem Umfang Potential zum Präfixoid. 4) Noch gering ausgebaut sind die später produktiven Suffixoide mit kollektivierender Funktion: -guet, -liute, -volc. Andere wie -rı¯ch, -ìiuc, -we˛rc sind im Korpus nicht mit einer übertragenen kollektivierenden Bedeutung belegt. 5) Die Präpositionen ne˛ben, mit, samen sowie die Adjektive/ Adverbien ˛eben und samen erlangen im Mhd. durch semantische Verschiebung Präfixoidstatus mit kollektivierender Funktion. Zum Nhd. bleiben nur Neben- (Nebenstrecke) mit taxierender Funktion und Mit- (Mitmensch) mit kollektivierender bzw. soziativer Funktion erhalten. (4) Entlehnung fremdsprachiger Affixe

S 272

Eine größere Zahl von Affixen wird aus dem Lat. bzw. aus dem Frz. ins Deutsche entlehnt. In vielen Fällen ist die Gebersprache nur durch genaue Einzelwortgeschichten zu ermitteln. Häufig muss von einem mlat.-frz. Komplex ausgegangen werden, da nicht sicher zu entscheiden ist, ob es sich um eine direkte Übernahme aus dem Lat. oder um eine über das Frz. vermittelte handelt, oder ob eine parallele bzw. mehrfache

1. Derivation

159

Entlehnung stattgefunden hat. Dabei vollzieht sich der Entlehnungsprozess in der Regel dergestalt, dass zunächst die fremdsprachliche Bildung komplett entlehnt wird (z. B. ve˛sperı¯e). In einem zweiten Schritt wird dann das Fremdaffix mit deutschen Basen verbunden und erhält damit den Status eines Lehnaffixes. Dieses kann dann selbständig reihenbildend werden, wobei in der Regel formale Anpassungsprozesse an das Deutsche stattfinden (-ı¯e > -ôi(e)), doch kann die lat. bzw. frz. Vorlage über einen längeren Zeitraum hinweg weiterhin aktiv die Bildungen beeinflussen (vgl. etwa -ı¯e vs. -ei im Frnhd., z. B. Melodie vs. Melodei). Gelegentlich werden Fremdaffixe auch als Bestandteil der Simplexform (ôppet-iss-in) interpretiert. 1) Die Entlehnung von lat.-frz. -ıˆe erfolgt in zwei zeitlichen Stufen. Während die ahd. Bildungen aus lat. -ôia im Mhd. bereits lexikalisiert sind, werden im 12. Jh. Formen auf -ı¯e besonders häufig entlehnt. Nahezu gleichzeitig mit der Übernahme von Lehnwörtern bzw. Lehnübersetzungen aus dem lat.-frz. Komplex (me¯lodı¯e) wird das Suffix -ı¯e mit deutschen Basen reihenbildend (wüstenı¯e). 2) -ier ist im Korpus ausschließlich in Lehnwörtern belegt. 3) -isse ist zunächst nur in Lehnwörtern belegt (ôppetisse), bildet aber im Spätmhd. eine eigene kleine Reihe. 4) ôrze- ist im Korpus ausschließlich in Lehnbildungen aus dem Lat. belegt (ôrìebischof < archiepiscopus). Seine augmentierende Funktion erhält das Präfix erst im Frnhd. 5) -er(e) stellt einen besonderen Fall dar. So ist das Suffix zwar bereits im Got. (-areis) und ahd. (-a¯ri) vorhanden, das mhd. Suffix steht aber unter einem erneuten lat. Einfluss (-arius). (5) Anwachsen der Produktivität

Einige Affixe steigern im Verlauf des Mhd. ihre Produktivität. 1) Die Diminuierung erlangt im Verlauf des Mhd. ein hohes Maß an Produktivität (auf eine Bildung entfallen nur 2,5 Belege). Doch wie bei kaum einem anderen Affix vermischen sich hier diachrone, diatopische und diatextuelle Entwicklungslinien. Im Mhd. bleibt -lı¯n die dominierende Form im gesamten Sprachgebiet; bei allen übrigen Formen handelt es sich um regionale Varianten (vgl. unten unter § S 275). 2) Die Produktivität von -er(e), die bis ins 13. Jh. nahezu gleich bleibt, steigt im 14. Jh. stark an. Ein Grund dafür ist u. a. der Wechsel zahlreicher Agentiva auf -el und -e zu -er(e). 3) Die Produktivität von -hôit/ -kôit erhöht sich im 14. Jh. leicht gegenüber den früheren Zeiträumen. Mit durchschnittlich 10,4 Belegen auf eine Bildung zeigt es bereits

S 273

160

III. Substantive

im Mhd. eine stärkere Lexikalisierung. Mit insgesamt 4452 Belegen muss es jedoch als vergleichsweise stark produktiv angesehen werden. 4) Eine Sonderrolle spielen die Ableitungen auf -e. Die Abschwächung des Nebensilbenvokals und insbesondere die einsetzende -e-Apokope führen zu zwei gegenläufigen Entwicklungen, die nur schwer auseinander zu halten sind. Einerseits wird das -e im Mhd. aufgrund der Nebensilbenabschwächung – indirekt – zum frequentesten Bildungsmittel (durch die im Mhd. vorhandene Motivationsbeziehung von Basis und Derivat). Zugleich wird das -e als vergleichsweise schwache Markierung einer Ableitung durch markiertere Suffixe abgelöst. Vgl. dazu oben die zahlreichen Konkurrenzen zwischen -e und anderen Suffixen. Zum Ahd. s. auch Weinreich (1971). 5) ge-...-(e) wird – allerdings erst in nachmittelhochdeutscher Zeit – in mehrfacher Hinsicht produktiv: Die im Korpus gut belegte kollektivierende Funktion bleibt bis ins Nhd. erhalten. Hinzu kommt in der Neuzeit mit dem Bildungstyp Gelaufe eine taxierende Funktion. Aufgrund der Grammatikalisierung von verbalem ge- zum Bestandteil des Part. Prät.-Flexivs im Frnhd. werden – indirekt – die deverbativen Bildungen zur stärksten Gruppe. (6) Genus und Genuswechsel bei Suffixen S 274

Das Genus der jeweiligen Suffigierung, insbesondere bei der Transpositionsbildung, spielt eine wichtige Rolle. Eine interessante neue Perspektive auf den Zusammenhang von Genus und Suffix liefert Leiss (2005). Bei der Suffigierung überwiegen die Fem. deutlich mit rund 75 % aller Bildungen vor den Mask. (rund 15%) und den Neutr. (rund 10 %). Die meisten Suffixe sind bereits genusfest, so die Fem. -ung, -hôit/ -kôit, -schaft, -in(ne), -sen, -t, die Mask. -er(e), -linc, -(e)rich und die Neutr. -(e)chı¯n und -(e)lı¯n. Einige Suffixe verfügen noch über Mehrfachgenus und weichen zum Teil erheblich vom Nhd. ab, so insbesondere -nisse und -tuem.

1.3.2. Diatopische Variation S 275

Die meisten diatopischen Unterschiede bestehen aufgrund graphischer Variation (vgl. dazu die teilweise ausführlichen Darstellungen jeweils unter Punkt 1. der einzelnen Affixe). Regional gebundene Affixe und (nicht rein graphische) Formvarianten sind im Mhd. jedoch selten. Gelegentlich verhalten sich überregionale Affixe regional unterschiedlich. 1) Die Diminutivsuffixe zeigen die ausgeprägteste regionale Verteilung unter allen Affixen. Während -(e)lı¯n im gesamten Gebiet dominiert, ist -(e)chı¯n (-gen) im Mhd. auf das Md. beschränkt. Die Formvariante -lı¯ ist alem.

1. Derivation

161

2) Die Movierungssuffixe -sen und -issen sind auf das Wmd. beschränkt. Während -sen nur in OxBR vertreten ist, findet sich -issen auch in anderen wmd. Texten. -in als Movierungssuffix zu Eigennamen ist im Korpus nahezu ausschließlich in obd. Urkunden belegt. 3) Die Abstraktbildung mit -ı¯ ist nur in 211/ 112 im gesamten Obd. belegt. Ab 212 finden sich nur noch im Alem. abnehmend bis 114 Belege. -ı¯n in dieser Funktion ist ausschließlich in alem. Texten belegt. 4) -(e)de zur Bildung von Adjektivabstrakta ist bis ins 12. Jh. ausschließlich im Obd. belegt. Vom 13. Jh. an findet es sich in dieser Funktion nur noch im Md., insbesondere im Mfrk., und schwindet schließlich bis auf wenige Reste. 1.3.3. Diatextualität

Zur Verteilung der Affixe auf bestimmte Text„sorten“ lassen sich nur wenige valide Aussagen machen. In vielen Fällen ist die Beleglage zu dünn, um verallgemeinernde Aussagen zu rechtfertigen, in einigen Fällen ist die Verteilung auf die verschiedenen Texte bei vergleichsweise großen Belegzahlen weitgehend unauffällig. Die Verteilung ist zudem häufig einzeltextabhängig, d. h. bestimmte Affixe treten gehäuft in einzelnen Texten auf bzw. einzelne Bildungen (themenbezogene Lexeme) sind hochfrequent belegt. Dies alles erfordert große Vorsicht bei der Beurteilung der Befunde. 1) Gut gesichert ist der höhere Anteil von Derivaten in Prosatexten. Nahezu alle Affixe zeigen eine höhere Bildungs- und Belegfrequenz in Prosatexten gegenüber Verstexten. Dies gilt in besonderem Maße für -nisse (rund 90% aller Belege finden sich in Prosatexten), -unge (rund 70%), -er(e) (rund 70%), -tuem (rund 60 %). Die sprachgestalterischen Impulse durch Neubildungen und deren Nutzung gehen somit weit stärker von der Prosa aus als von der Versdichtung. Dabei unterscheiden sich die verschiedenen Prosatexte stark: Während in den Rechtstexten, einschließlich der Urkunden, stärker traditionelle Bildungen mit hoher Frequenz genutzt werden, finden sich Neubildungen verstärkt in der religiösen Literatur jeder Art, insbesondere in der mystischen Literatur. 2) Verstexte sind – abgesehen von einigen wenigen Einzeldenkmälern – entsprechend hinsichtlich der Wortbildung weit weniger kreativ. Lediglich die Diminuierung mit -lı¯n dominiert in Verstexten im Verhältnis 5:3 gegenüber der Prosa, wobei die Urkunden einen sehr geringen Anteil haben. 3) Besonders häufig in Urkunden sind -er(e), -el, -inne, -sal und -schaft. 4) -schaft ist hinsichtlich seiner Verteilung besonders auffällig. Sie ist stark einzeltextbezogen und ergibt verschiedene – teilweise recht widersprüchliche – Bilder (vgl. oben unter § S 172ff).

S 276

162

III. Substantive

2. Konversion S 277

Konversion wird als Grenzbereich zwischen Wortbildung und Syntax angesehen und im vorliegenden Band nicht weiter behandelt. Die Forschungsliteratur definiert den Begriff recht unterschiedlich (vgl. die Übersicht bei B. Naumann 1985). In der jüngeren Diskussion wird ein breiter Konversionsbegriff privilegiert (vgl. etwa P. Müller 1993a; Wellmann 1995; Barz/ Schröder 2001), indem neben den wenig strittigen Typ der ,Konversion ohne Basisänderung‘ ein Typ ,Konversion mit Basisänderung‘ gestellt wird. Das Problem dieses Typs wird allerdings in der Definition von P. Müller (1993a, 39, bes. Anm. 14) deutlich: „Als Wortbildungsbasis betrachte ich dabei nicht den Stamm eines Lexems, sondern dessen wortarteigene Lexikonform, d. h. für Adjektive und Substantive: Nominativ Singular, für Verben: die infinite Form. Konsequenterweise muss dann für alle deverbativen Ableitungen Flexivtilgung angenommen werden.“ Dieses weithin praktizierte Verfahren, den Infinitiv stillschweigend als Basis einer deverbativen Ableitung anzunehmen, ist jedoch unter kognitiven Aspekten (und die Frage nach dem Zusammenhang von Bildung und Motivationsbasis ist eine Frage der Kognition) nicht plausibel. Der Infinitiv ist die Form, die für das Lexem im Wörterbuch als Lemma angesetzt wird. Insbesondere für historische Sprachstufen ohne eigene Lexikographie, deren Sprecher auch nicht sekundär davon beeinflusst sein können, ist dieses (wissenschaftliche) Konstrukt fragwürdig. Unstreitig ist lediglich die Gruppe der deverbativen Infinitivkonversionen (Treffen ˜ treffen). Für die übrigen deverbativen Konversionen ist es indes insbesondere aus diachron-historischer Sicht sinnvoller, nicht die Form des Infinitivs als Basis mit anschließender -en-Tilgung anzusetzen, sondern den Verbstamm bzw. die verschiedenen Ablautstämme als jeweilige Basen zu betrachten, also eine Konversion auf der Basis eines Stammes. Unter Stammkonversion fallen dann nicht nur die sog. Ø-Ableitungen (Typ: Besuch ˜ besuchen), die in der Forschungsdiskussion ohnehin stark umstritten sind, sondern auch die sog. impliziten Ableitungen (Typ: Wurf ˜ werfen). Der Begriff der impliziten Ableitung ist irreführend, da er eine Art modulares Wirkprinzip als Wortbildungsmittel nahe legt. Ob es dies jemals gegeben hat, sei dahingestellt (vgl. Krahe/ Meid 1969, 51 zu den altindischen Vrddhi-Bildungen). Vielmehr werden die unterschiedlichen verbalen Ablautstufen ˚als Basis herangezogen (Wurf ˜ wurf- < werfan). Welche Stufe für eine Konversion gewählt wird (Prät.Sg. oder Pl. bzw. Part. Prät.), scheint dabei nicht beliebig zu sein, sondern unterliegt wohl bisher nicht gründlich erhellten semantischen und/ oder formalen Kriterien. Die aus dem verbalen Stamm konvertierten Substantive werden jeweils einer Substantivklasse zugewiesen und erhalten gegebenenfalls (sekundär) den der Klasse entsprechenden Nebensilbenvokal, d. h. sie werden der jeweiligen Substantivklasse angepasst. Somit bleiben Deverbativa der a-Stämme ohne Endung, die der o¯-Stämme erhalten ein -a

2. Konversion

163

(geba), die der n-Stämme (,schwache‘) ein -o (becko) bzw. -a (diuba). Die neuen Formen können mhd. synchron durchaus als durch die entsprechenden Verben motiviert angesehen werden. Während die endungslosen Formen der a-Stämme auch im Mhd. als (lexikalisierte) Konversionsprodukte auftreten, tritt bei den übrigen Stammklassen eine tiefgreifende Veränderung ein. Aufgrund der Nebensilbenabschwächung auch der Vokale der Stammklassen zu -e (vgl. oben unter §S 63ff) wird das ehemalige Stammklassenmerkmal zum (scheinbaren) Wortbildungssuffix -e (backen > bôck-o > bôck-e) und verschmilzt mit dem vorhandenen Wortbildungssuffix -e (< -i). Während die Bildungen mit -e wie Suffixbildungen behandelt werden (vgl. oben unter -e), wird die (reine) Stammkonversion der ehem. a-Stämme hier nicht weiter behandelt. Belegt sind z. B. griff ˜ Prät.Pl./ Part. Prät. (ge)griffen zu grı¯fen; slo¯ð ˜ Prät.Sg. slo¯ð zu slieðen; band ˜ Prät.Sg. band zu binden; wurf ˜ Prät.Pl. wurfen zu we˛rfen; qua¯l ˜ Prät.Pl. qua¯len zu quôln; Deverbativa von Verben der Ablautreihen VI und VII werden nur selten vom Prät. abgeleitet, häufiger vom Inf./ Sg.-Stamm oder vom Part. Prät.-Stamm grab ˜ (ge)graben; halt ˜ (ge)halten; louf ˜ (ge)loufen. Stammkonversionen von abgelauteten Verbformen sind im Ahd., spätestens im Mhd. lexikalisiert, zeigen jedoch aufgrund des im Mhd. noch wenig gestörten verbalen Ablautsystems ein wirksames Motivationsverhältnis von Basis und Konversionsbildung. Im Nhd., wo der Zusammenhang der Ablautreihen erheblich gestört ist, ist nur noch in einigen Fällen ein direkter Zusammenhang von Basis und Konversion erkennbar. Bei schwachen Verben als Basis einer Konversion kann entsprechend auch die Präteritalform (einschließlich des Präteritalsuffixes -(e)t) zur Basis der Konversion werden (vgl. dazu oben unter -t). Dies wird augenfällig bei Formen mit besonderen Verben wie anda¯ht (˜ daht-; nicht dônken) bzw. bei Verben mit sog. Rückumlaut wie gestalt (˜ stalt-; nicht stôllen). Die Annahme von Stammkonversion erlaubt es, weitgehend auf das umstrittene Ø-Affix zu verzichten (vgl. dazu Dokulil 1968a; 1968b; Kastovsky 1969; Sanders 1988; Olsen 1990; zur Kritik B. Naumann 1985; Eschenlohr 1999, 57ff). lit.: Barz/ Schröder (2001, 199f); Dokulil (1968a); (1968b); Erben (2006); Eschenlohr (1999); W. Fleischer (1982); Fleischer/ Barz (1995, 48f); Henzen (1965); Höhle (1982, 106ff); Kastovsky (1969); Kloocke (1974); Lieber (1981); Marchand (1974a); (1974b); (1974c); P. Müller (1993a); B. Naumann (1985); Olsen (1986); (1990); v. Polenz (1980); Reis (1983, insbes. 127ff); Sanders (1988); Sieburg (2002); Vogel (1996); Wellmann (1995).

S 278

164

III. Substantive

3. Komposition 3.0. Übersichtstabelle Substantivkomposition Abschnitt

Funktionsklasse

Beispiel

Types Tokens Anteil

3.1.

Kopulativkomposita

môitmueter

1

1

3.2.

Determinativkomposita

3.2.1.

Begleitkomposita (komitativ)

Nhd.

3.2.1.1.

Größe – Begleitgröße

wa¯penroc

4

16

0,24% (0,25%)

< 0,1%

3.2.1.2.

Begleitgröße – Größe

sanclôich

6

8

0,36% (0,11%)



104

307

6,15% (4,13%)

5,14%

33

62

1

1

3.2.2.

Gleichsetzungskomposita

3.2.2.1.

Charakterisierend: qualifizierende – qualifizierte Größe

3.2.2.2.

Verdeutlichend

diernkint

3.2.2.2.1.

Definierte – definierende Größe

to¯tval

3.2.2.2.2.

Spezies – Gattung

taterman

36

127

3.2.2.2.3.

Gattung – Spezies

hintkalp

7

29

3.2.2.2.4.

Explizierte – explizierende Größe

turteltu¯be

5

38

3.2.2.3.

Nominatorisch/ appellativ

3.2.2.4.

Komparational

keine Korpusbelege

0,24% 1,46%

3.2.2.4.1.

Vergleichsgröße – Verglichenes

bickelhu¯be

9

14

3.2.2.4.2.

Verglichenes – Vergleichsgröße

˛ertgerüste

9

16

3.2.2.5.

Substitutiv

(bro¯tkouf)

(1)

1

0,61%

3.2.2.6.

Mensurativ: Masse – Maß

(ôrbetôil)

(1)

13

0,07%

3.2.2.7.

Figurativ

1,48%

3.2.2.7.1.

Erscheinungsform – Masse/ Einzelgröße

rincmu¯re

3

5

3.2.2.7.2.

Masse/ Einzelgröße – Erscheinungsform

haberme˛l

1

1

165

3. Komposition

Abschnitt

Funktionsklasse

3.2.3.

Substanzkomposita

3.2.3.1.

Beispiel

Konstitutional

Types Tokens Anteil

20

45

3.2.3.1.1.

Masse/ Elemente – Konfiguration

hôr(e)schar(e)

7

11

3.2.3.1.2.

Masse/ Elemente – (+− vorhandene Menge)

schanthort

2

2

3.2.3.1.3.

Element(e) – Kollektiv

hôidenvolc

11

32

57

132

3.2.3.2.

Substantiell

3.2.3.2.1.

Substanz – daraus bestehende Größe

marmelstôin

13

37

3.2.3.2.2.

Substanz – Produkt

¯ısenhuet

44

95

19

42

3.2.4. 3.2.4.1.

Ornativ/ qualitativ Teil – Ganzes/ Ornans – Ornatum

dornbusch

15

33

3.2.4.1.2.

Merkmal – Träger

stancwurì

4

9

2

2

Possessiv

3.2.4.2.1.

Besitz – Besitzer

hagestalt

1

1

3.2.4.2.2.

Getragenes – Träger

vilìgebu¯re

1

1

82

399

3.2.4.3.

Existential

3.2.4.3.1.

Vorhandene Größe – Ort

scha¯fhu¯s

53

301

3.2.4.3.2.

Vorhandene Größe – Zeit

o¯sterìı¯t

29

98

127

469

3.2.5. 3.2.5.1.

1,18% (0,61%)

3,61%

3,37% (1,78%)

3,88%

1,12% (0,57%)

3,37%

0,12% (0,03%)

0,2%

4,85% (5,37%)

3,35%

Kennzeichnungskomposita (mit ’Haben’-Relation)

3.2.4.1.1.

3.2.4.2.

Nhd.

Zugehörigkeitskomposita Partitiv/ soziativ

3.2.5.1.1.

Träger – Merkmal

pı¯me˛ntstanc

7

8

3.2.5.1.2.

Ganzes – Teil/ Ornatum – Ornans

hirìhoubet

60

165

3.2.5.1.3.

Herkunftsgröße – (ab)gesonderter Teil

kôlberbu¯ch

32

70

3.2.5.1.4.

Kollektiv – Element

te˛mpelbrueder

11

59

3.2.5.1.5.

Größe – assoziierte Größe

mônschensun

17

167

7,51% 10,86% (6,31%)

166 Abschnitt 3.2.5.2.

III. Substantive

Funktionsklasse

Beispiel

Possessorisch/ benefaktiv

Types Tokens Anteil 20

61

8

28

3.2.5.2.1.

Besitzer – Besitz

kirchschaì

3.2.5.2.2.

Träger (Zielgruppe) – Getragenes

vrouwenklôit

2

9

3.2.5.2.3.

Empfänger – Zuwendung

gemahelschaì

10

24

182

807

22

43

3.2.6. 3.2.6.1. 3.2.6.1.1.

Referentiell

ho¯nrôde

3.2.6.1.1.(2)

Dokumentierter Inhalt – Dokumentationsform

büntnissebrief

7

18

3.2.6.1.1.(3)

Repräsentiertes Objekt – Repräsentant

ja¯merìôichen

10

14

3.2.6.1.1.(4)

Quantifiziertes Objekt – Indikator

ja¯rìal(e)

1

1

tugentvlı¯ð

18

62

˛ebenhüðe

1

1

Zielorientiert: Bezugsrichtung – zielorientierte Größe

3.3.3.1. Auf den Geltungsbereich bezogen

3.2.6.1.3.(1)

Geltungsbereich – Bezugsgröße

burcre˛ht

37

97

3.2.6.1.3.(2)

Einschränkender Bereich – dadurch charakterisierte Größe

burche¯rre

86

571

48

457

2

2

215

894

67

540

3.2.6.2.

Kompetentiell: Kompetenzbereich – Zuständiger

lantrihtä¯re

3.3.3.2.

Indirekt kompetentiell: Kompetenzbereich – Zuständiger

wiltgrä¯ve

3.2.7. 3.3.2.3.

Komposita der räumlichen Einordnung

3.2.7.1.

10,77% 12,67% (10,86%)

Themaorientiert Thema/ Inhalt – Ausdrucksform/ Veranstaltung

3.2.6.1.3.

1,2%

Bezugskomposita

3.2.6.1.1.(1)

3.2.6.1.2.

1,18% (0,81%)

Nhd.

Lokal-situativ

3.3.2.3.1. 3.2.7.1.1.

Ort – lokalisierte Größe

halsa¯der

3.3.2.3.1.(1)

Existenzort – lokalisierte Größe

hinderhu¯s

7

24

3.2.7.1.2.

Ort – geltende Größe

klo¯sterìuht

11

20

3.2.7.1.3.

Ort – Agens

tischschônke

61

155

3.2.7.1.4.

Ort – Actio/ Ereignis

stra¯ðroup

14

32

2,96% (6,18%)

3,64%

12,72% (12,04%)

5,84%

167

3. Komposition

Abschnitt 3.2.7.1.5. 3.2.7.2.

Funktionsklasse Ort – affiziertes Objekt/ Mittel

Beispiel

Types Tokens Anteil

hu¯sgerüste

8

15

18

33 21

Lokal-direktional

3.2.7.2.1.

Ursprungsort – daher stammende Größe

ne˛ckarwı¯n

3.2.7.2.2.

Richtung – gerichtete Größe

kirchwe˛c

7

3.2.7.2.3.

Richtung – Agens

nortwint

4

6

3.2.7.2.4.

Richtung – Actio/ Ereignis

ro¯mvart

9

20

u¯fvart

9

28

57

253

46

3.3.2.3.2. 3.2.8. 3.2.8.1.

Komposita der zeitlichen Einordnung

Zeitpunkt – vorhandene Größe

morgenlieht

23

3.2.8.1.2.

Zeitpunkt – Ort

nahtsôl(e)de

2

4

3.2.8.1.3.

Zeitpunkt – Agens

nahtbrandä¯re

3

15

3.2.8.1.4.

Zeitpunkt – Actio/ Ereignis

a¯bente˛ ððen

8

55

3.3.2.4.1.

Zeit – Actio/ Ereignis

iemerle˛ben

2

4

3.2.8.1.5.

Zeitpunkt – affiziertes Objekt/ Mittel

morgenga¯be

11

46

3.3.2.4.2.

Zeit – affiziertes Objekt

¯erschaì

1

15

Zeit – Produkt

nü¯lôise

1

1

3.2.8.2.

Dauer – vorhandene Größe

stuntwı¯le

1

1

3.2.8.2.2.

Dauer – Ereignis

tagerôise

3

12

3.2.8.2.3.

Dauer – affiziertes Objekt/ Mittel

lı¯pgedinge

2

54

35

162

3.2.9.1.

2,07% (2,18%)

0,86%

1,78% (0,86%)

2,01%

Bedingungs-, Begründungs- und Bewirkungskomposita Konditional/ okkasional

3.2.9.1.1.

Bedingung/ Anlass – Agens

no¯the˛lfä¯re

1

4

3.2.9.1.2.

Bedingung/ Anlass – Actio/ Ereignis

minnewe˛rc

10

24

3.2.9.1.3.

Bedingung/ Anlass – affiziertes Objekt/ Mittel

sturmglocke

22

132

3.2.9.1.4.

Bedingung/ Anlass – Produkt

¯ekint

2

2

30

64

3.2.9.2.

2,08%

Durativ

3.2.8.2.1.

3.2.9.

3,37% (3,41%)

Temporal-punktuell

3.2.8.1.1.

3.3.2.4.3.

Nhd.

Kausal

3.2.9.2.1.

Grund/ Ursache – Folge/ Wirkung

angestswôið

15

32

3.2.9.2.2.

Ausgangsgröße – entstehende Größe

donerslac

15

32

168 Abschnitt 3.2.9.3.

III. Substantive

Funktionsklasse Konsekutiv/ kausativ: Folge/ Wirkung – Grund/ Ursache

3.2.10.

Entsprechungskomposita Kongruent: Entsprechung – entsprechende Größe

3.2.11.

Modalitätskomposita

3.2.11.1.

Modalität – Agens

Beispiel ja¯merno¯t pfônnincwe˛rt

Types Tokens Anteil 12

86

0,71% (1,16%)

0,49%

3

8

0,18% (0,11%)

0,3%

53

154

3,16% (2,07%)

1,5%

1,66% (1,91%)

2,38%

3,85% (3,68%)

4,18%

0,65% (1,66%)

0,34%

mietkne˛ht

8

15

3.3.2.5.2.(1)

Aktionsmodalität – Agens

se˛lpschol

4

31

3.2.11.2.

Modalität – Actio

ìwıˆvelle˛ben

13

41

3.3.2.5.2.(2)

Aktionsmodalität – Actio/ Ereignis

offensünde

7

7

3.3.3.3.1.

samentkouf

3

11

3.2.11.3.

Modalität – affiziertes Objekt

pfônnincgülte

8

32

3.3.2.5.1.

Habensmodalität – Objekt

ôigenguet

8

10

3.3.2.5.2.(3)

Aktionsmodalität – affiziertes Objekt

môinôid

1

6

3.3.2.5.2.(4)

Aktionsmodalität – Modalität

trügesite

1

1

28

142

3.2.12.

Instrumentalkomposita

3.2.12.1.

Mittel – Agens

armbrustschüììe

1

1

3.2.12.2.

Mittel – Actio

hamerslac

15

58

3.2.12.3.

Mittel – affiziertes Objekt

blı¯destôin

4

6

3.2.12.4.

Mittel – Produkt

hornìôichen

7

76

3.2.12.5.

Mittel – Ort/ Richtung

vueðphat

1

1

65

273

3.2.13.

Agentive/ auktoriale Komposita

3.2.13.1.

Agens (Urheber) – Produkt

huorliet

5

5

3.2.13.2.

Agens – Actio

rı¯terspil

30

139

3.2.13.3.

Agens – affiziertes Objekt/ Mittel

hirtenstap

19

34

3.2.13.4.

Agens – Ort/ Richtung

môierhof

11

95

3.2.14.

Nominativ – kommemorative Komposita: Name – benannte Größe

kristnaht

11

123

3.2.15.

Aktionale Komposita (Benennung einer Größe nach einer Actio und deren Objekt)

326

1252

3.2.15.1.

Auf das affizierte Objekt bezogen 59

383

3.2.15.1.1.

Affiziertes Objekt – Agens

wı¯nschônke

Nhd.

19,29% 17,12% (16,86%)

169

3. Komposition

Abschnitt

Funktionsklasse

Beispiel

Types Tokens Anteil

3.2.15.1.2.

Affiziertes Objekt – Mittel

halsìierde

47

127

3.2.15.1.3.

Affiziertes Objekt – Ort

rindermarket

23

58

3.2.15.1.4.

Affiziertes Objekt – Zeit/ Veranstaltung

kirchwı¯hunge

9

49

3.2.15.1.5.

Affiziertes Objekt – Actio

halsslac

31

76

3.2.15.2.

Auf das effizierte Objekt bezogen

3.2.15.2.1.

Produkt – Agens

môððersmit

9

44

3.2.15.2.2.

Produkt – Mittel

liehtkôrìe

7

16

3.2.15.2.3.

Produkt – Substanz

salpwurì

3

5

3.2.15.2.4.

Produkt – Ort

olôihu¯s

3

15

3.2.15.3.

Nhd.

Auf die Actio bezogen

3.2.15.3.1.

Actio – Agens

kouflü¯te

42

201

3.2.15.3.2.

Actio – Patiens

ìogebrücke

17

45

3.2.15.3.3.

Actio – Mittel

trincvað

41

79

3.2.15.3.4.

Actio/ Ereignis – Ort/ Richtung/ Dimension

badestube

20

87

3.2.15.3.5.

Actio/ Ereignis – Zeit/ Veranstaltung

me˛sseìıˆt

15

67

3.3.

Semantik der endozentrischen Determinativkomposita mit Adjektiv, Adverb, Partizip, Numerale, Konjunktion, adjektivischer Wortgruppe + Substantiv

3.3.1.

Bildungen mit Null-Relation

3.3.1.1.

Klassifikationsreflektierend: Klassifikationsmodifikator – klassifizierte Größe

˛ebenkrist

6

40

0,36% (0,59%)

0,17%

3.3.1.2.

Nur-modifikativ: Referenzeinschränkung – Referent

samentôilunge

1

1

0,06% (0,01%)

1,54%

167

1223

9,88% (16,46%)

2,21%

1

1

0,06% (0,01%)

0,09%

7

7

0,41% (0,09%)

0,51%

3.3.2.

Bildungen mit direkter Relation

3.3.2.1.

Askriptiv: Eigenschaft – Eigenschaftsträger

ro¯tloup

3.3.2.2.

Indikativ: angegebenes Maß – Dimension

michelhö¯he

3.4.

Komposita aus Präposition + Substantiv

1690 7428

170

III. Substantive

3.1. Kopulativkomposita S 279

Die Kopulativkomposita, die sich daraus ergeben, dass für die Semantik des Kompositums beide Bestandteile von gleichem Rang sind, also ein kopulatives semantisches Verhältnis entsteht, kein determinatives, sind in allen Sprachstufen des Deutschen verhältnismäßig selten. Der für die Gegenwartssprache als Beispiel genommene Typus Tier-Mensch ist der Beleg für diejenige Variante des Kopulativkompositums, bei der eine Entität zwei grundlegende statusgleiche Wesenszüge auf sich vereinigt (DWb 4, 146f), wobei sich in der Beispielbildung diese beiden Wesenszüge eigentlich ausschließen. Diese Eigenheit findet sich auch in môitmueter ,Jungfrau und Mutter zugleich‘, der Bezeichnung Marias. Da diejenige Größe im Kompositum nicht genannt wird, auf die die Bildung eigentlich Bezug nimmt, z. B. bei Tier-Mensch ,(Lebewesen, das) Tier und Mensch (zugleich ist)‘, lässt sich eine solche Bildung als exozentrisch bezeichnen (DWb 4, 146). Die gegenwartssprachliche Beispielbildung wie der mhd. Beleg sind darüber hinaus ,äquativ-exozentrisch‘, weil die Paraphrase lautet: ,jmd./ etw., der/ die, das A und B ist‘. Es liegt also eine ,sein‘-Paraphrase vor im Unterschied zu der in der Gegenwartssprache auch belegten ,besteht‘-Paraphrase (Baumwolle-Leinen: substantiell-exozentrisch) bzw. der ,befindet‘/ ,angesiedelt wird‘-Paraphrase (Nordwesten: lokal-exozentrisch; DWb 4, 148).

3.2. Determinativkomposita mit Substantivstamm oder Verbalstamm als Erstglied 3.2.1. Begleitkomposita (komitativ) 3.2.1.1. Größe – Begleitgröße (wa¯penroc) S 280

Beim Typus der komitativen Komposita (DWb 4, 154ff) wie nhd. Hosenbluse ,Bluse, wie sie zu Hosen getragen wird‘ wird vom Bestimmungswort die begleitete Größe ausgedrückt, vom Grundwort die begleitende Größe. Anders gesagt versprachlicht das Grundwort eine Größe, die auf ,Begleitung‘ hin angelegt ist, worauf dann das Bestimmungswort die Entität nennt, die begleitet wird. Somit ist die Bestimmung einer zur ,Begleitung‘ bestimmten Größe nach verschiedenen begleiteten Größen möglich, so etwa noch in nhd. Kostümbluse. Für die komitativen Komposita gilt die allgemeine Paraphrase ,B, das (üblicherweise) zusammen mit A vorkommt‘.

S 281

Dem Typus ,Größe – Begleitgröße‘ entsprechen im Mhd. mehrere Komposita. Im Bereich der Kleidung ist dieser Typus vielleicht am sichersten auszumachen. Hierher gehört wa¯penroc ,über dem Panzer getragenes Oberkleid‘, bei dem allerdings der Beleg aus RhMl auch die Möglichkeit bietet, das Wort als die Bezeichnung der Rüstung selbst

3. Komposition

171

aufzufassen. In diesem Fall wäre wa¯penroc mit dem hier an anderer Stelle behandelten wa¯penklôit synonym. Die Bildung wôsterhuet bezeichnet die Kopfbedeckung des Täuflings. Das Bestimmungswort ist das zu got. vasti ,Kleid‘ gehörende Fem. wôster ,Taufkleid‘ (vgl. Lexer, s. v.), so dass die WB-Bedeutung des Kompositums als ,Hut, der zum Taufkleid gehört/ getragen wird‘ angesetzt werden kann. Drei weitere Lexeme, die in den Zusammenhang dieses semantischen Paradigmas gestellt werden können, sind mortbrant, opfersanc und tanìwı¯se. Die Komposition mortbrant ,Brandstiftung mit räuberischem oder überhaupt feindlichem Angriff‘ dürfte auf die WB-Bedeutung ,Brandstiftung, die mit Mord verbunden ist‘ zurückgehen. Mit mortbrant wird eine besonders verwerfliche und schwere Untat genannt, nicht nur die Brandstiftung, sondern diejenige, zu der erschwerend auch Mord hinzukommt. Sodann bedeutet opfersanc ,Gesang beim offertorium der Messe‘, also ,Gesang, der das Opfer begleitet‘. Ebenso hat das mit tanìwı¯se ,Tanzlied‘ Bezeichnete eine begleitende Funktion; tanìwı¯se ist aber zugleich die Benennung eines Liedes, das für den Tanz ,bestimmt‘ ist, und könnte insofern auch unter § S365 ,Einschränkender Bereich – dadurch charakterisierte Größe‘ (burche¯rre) aufgeführt werden. 3.2.1.2. Begleitgröße – Größe (sanclöich)

Das semantische Verhältnis ,Begleitgröße – Größe‘ (DWb 4, 154ff) betrifft vorrangig Bildungen, deren Konstituenten auf Vorgänge bzw. Handlungen Bezug nehmen. Die im Korpus belegten Bildungen sanclôich ,durch Gesang begleiteter Leich‘ und wünnelust ,Wollust‘ sind weitgehend lexikalisiert. Für die deutsche Gegenwartssprache gilt, dass das semantische Verhältnis ,Begleitgröße – Größe‘ vorrangig bei Bildungen anzutreffen ist, deren Konstituenten auf Vorgänge bzw. Handlungen Bezug nehmen. Was die Belege des Korpus angeht, trifft dies zumindest für das Grundwort zu. Die Bildung wünnelop lässt sich als ,Lobpreis, der mit Freude getan wird‘ paraphrasieren. Entsprechendes gilt für vröüdenspil und wünnespil ,Freudenspiel‘. Eine ,Begleitgröße‘ tritt auch in lı¯tkouf ,mit Wein besiegelter Handel(sabschluss)‘ auf. Mit dieser Bedeutungsangabe wird die Motivationsbedeutung umschrieben, während das Wort in den Belegen entweder ,Gelöbnistrunk beim Abschluss eines Handels‘ bedeutet oder ,was bei einem Kauf zur Bekräftigung des abgeschlossenen Handels noch besonders gegeben wird‘.

S 282

3.2.2. Gleichsetzungskomposita 3.2.2.1. Charakterisierend: qualifizierende – qualifizierte Größe (diernkint)

Den Gleichsetzungskomposita oder äquivalenten Komposita entspricht eine ,sein‘-Prädikation, die mit der finiten Kopula (ist) in einem Satz ausgedrückt werden kann: nhd. Amateurbiologe ,Biologe, der ein Amateur ist‘. Dieses Verhältnis ist aber auch umkehrbar (nhd. Dichtergenie ,Dichter, der ein Genie ist‘; DWb 4, 158).

S 283

172 S 284

III. Substantive

Die hier besprochenen Bildungen zeigen die semantische Relation ,qualifizierende – qualifizierte Größe‘. Zu dieser Gruppe gehört diernkint ,weibliches Kind, Mädchen‘ (WB-Bedeutung ,Kind, das ein Mädchen ist‘). Dessen Gegenstück ist de˛genkint ,männliches Kind, Knabe‘. Aus dem Bereich der Personenbezeichnungen gehört hierher noch de˛genhe¯rre ,Ritter, der ein Held ist‘, ferner môisterpfaffe ,gelehrter Geistlicher‘, dessen Wortbildungsbedeutung wohl als ,Geistlicher, der Meister ist‘ angesetzt werden kann, sowie môisterbre˛digä¯re ,gelehrter Prediger‘. anm. 1: Unter die Personenbezeichnungen dieser Gruppe kann man auch Bildungen mit houbet- zählen. Diese werden aber aufgrund ihres im Mhd. bereits erkennbaren Präfixoidcharakters unter Derivation mitbehandelt.

Eine Tierbezeichnung ist mu¯ðerhabech ,Habicht, der sich bereits gemausert hat‘. Das Erstglied mu¯ðä¯re, mu¯ðer bedeutet ,Jagdvogel, der die mu¯ðe überstanden hat (mindestens ein Jahr alt ist)‘, so dass für die Komposition die WB-Bedeutung ,Habicht, der ein mu¯ðer ist‘ angenommen werden kann. S 285

Eine weitere Untergruppe dieses semantischen Paradigmas ergibt sich nicht durch das Erstglied, sondern durch das Zweitglied, das eine sprachliche Äußerung oder ein sprachliches Zeichen bedeutet. In Bezug auf die aktuellen Bedeutungen gleich sind dabei ho¯nko¯se ,höhnisches, spöttisches Reden‘ und ho¯nrôde ,höhnisches, spöttisches Reden‘. Für kivelwort ,Zankwort‘ lässt sich die WB-Bedeutung ,Wort, Reden, das Zank ist‘ annehmen. Analog dazu wird für sche˛ltwort ,Schelt-, Schimpf-, Schmähwort, Injurie, Lästerung‘ von der WB-Bedeutung ,Rede, die Schelte ist‘ ausgegangen werden können. Die Komposition schimpfrôde hat im Gegensatz zur nhd. Entsprechung die Bedeutung ,scherzhaftes Reden‘, während klagewort ,Wort der Klage, Klage‘ entsprechend der nhd. Bedeutung des Bestimmungswortes mit der WB-Bedeutung ,Wort, Äußerung, die eine Klage ist‘ angenommen werden kann. Entsprechendes gilt für klagewueft ,Jammergeschrei, Klage‘ < ,Geschrei, das eine Klage ist‘, für lasterko¯sunge ,blasphemische Rede‘ < ,Rede, die Blasphemie darstellt‘ und wundersanc ,wunderbarer Gesang‘ < ,Gesang, der wie ein Wunder ist‘. Die Bildungen ho¯nko¯se, ho¯nrôde, kivelwort, sche˛ltwort, schimpfrôde, klagewort, klagewueft und lasterko¯sunge lassen sich alternativ als zum Paradigma 3.2.6.1.1.(1) (§S 351) ,Thema/ Inhalt – Ausdrucksform/ Veranstaltung‘ (ho¯nrôde) gehörig auffassen.

S 286

Die Gemeinsamkeit einer weiteren Gruppe von hierher gehörigen Bildungen besteht darin, dass diese Kompositionen Handlungen bezeichnen, deren kategoriale Zuordnung durch das Bestimmungswort qualifiziert wird. So lässt sich für goukellist ,betrügerische Machenschaften‘ die WB-Bedeutung ,Machenschaften, die Betrug sind‘ ansetzen. Das könnte auch für ìouberlist ,Zauberkunst(griff)‘ zutreffen, und Entsprechendes gilt für goukelspil, insoweit hier die erste der beiden möglichen Bedeutungen ,Gaukelspiel‘ betroffen ist (WB-Bedeutung ,Spiel, das Betrug ist‘). Die zweite Möglich-

3. Komposition

173

keit ,Objekt des Possenspiels‘ zeigt eine exozentrische Bedeutungsvariante. Bedeutet wird derjenige Mensch, der von dem in der Komposition morphologisch Genannten, dem Gaukelspiel, betroffen ist. Eine ähnliche Bedeutung wie goukelspil hat goukelvuere ,Blendwerk‘ mit der WB-Bedeutung ,Treiben, das Betrug/ Zauberei ist‘. Die allgemeinste mögliche Bedeutung des Grundwortes für den vorliegenden ,Handlungs‘-Zusammenhang zeigen môinta¯t ,Missetat‘ < WB-Bedeutung ,Tat, die Unrecht ist‘ und mortta¯t ,Mordtat, Mord‘. Entsprechend der Beobachtung für die Gegenwartssprache, dass sich bei extensionsweiten B-Konstituenten, also Grundwörtern mit sehr allgemeiner Bedeutung wie Raum in Büroraum oder Fall in Ausnahmefall, die Thema-Rhema-Struktur so verschiebt, dass A der Hauptinhalt wird (DWb 4, 162f), ist auch bei mortta¯t die Bedeutung des Erstglieds durchschlagend. Eine weitere ,Handlungs‘-Komposition ist ho¯nkust ,treuloses Wesen und Benehmen, Arglist‘. Ferner sind hier zu nennen môinhuer ,sündhafter Ehebruch‘ (WB-Bedeutung ,Ehebruch, der Sünde ist‘), môinra¯t ,falscher Rat, Verrat‘, môinsta¯le ,Diebstahl‘ (WBBedeutung ,Wegnahme, die Unrecht ist‘), no¯tdienest ,notwendige Verehrung Gottes‘ (WB-Bedeutung ,Dienst, der Notwendigkeit ist‘) und opferdienest ,Opferdienst‘ (,Götzendienst, der darin besteht, Opfer zu bringen‘).

S 287

Vier weitere Abstrakta, die allerdings keine Handlung versprachlichen, sind hôilge˛be ,Gabe, Gnade des Heils‘, marterle˛ben ,Leben, das ein Martyrium ist‘, spotwı¯se, in spotwı¯se ,auf höhnische, spottende Weise, spottend‘ und wunschle˛ben ,das vollkommenste, glücklichste Leben‘ (WB-Bedeutung ,Leben, das der Inbegriff des Vollkommensten ist‘). Dieses Kompositum könnte auch unter 3.2.10. (§ S 410f) ,Entsprechungskomposita‘ (pfônnincwe˛rt) genannt werden.

S 288

Als letzte Bezeichnungsgruppe dieses semantischen Paradigmas seien konkrete Sachbezeichnungen genannt, bei denen das Erstglied vorwiegend die Verwendungsfunktion (DWb 4, 163) versprachlicht. Es handelt sich um artlant ,Ackerland‘, mastboum ,Mastbaum‘, me˛tewahs ,Wachs als Abgabe‘, opferga¯be ,Opfergabe‘ (als Opfer dargebrachte Gabe; im Kontext ist eine Schenkung an das Kloster als durch eine Urkunde festgestellter rechtsförmlicher Akt gemeint), opfergolt ,als Opfer dargebrachtes Gold, Geld (bei der Seelmesse)‘, opferpfônninc ,Opferpfennig‘ (,Pfennig, der für das Opfer bestimmt ist‘), schrancboum ,Schrankbaum, Schranke‘, soumschrı¯n ,Kasten als Traglast‘, se˛delhof ,Herrensitz‘ < ,Hof als Wohnsitz (eines Herren)‘ und su¯lstôin ,Säulenstein, Säule‘. Die Bildung spiegelglas ,Glas, das ein Spiegel ist‘ könnte ebenfalls hierher gehören und wird unter §S 293, Anm. 1 ,Spezies – Gattung‘ besprochen.

S 289

Die Komposita ôrbeguet ,Besitz, der vererbt wird‘, ôrbelant ,ererbtes Land‘, ôrbele¯hen ,erbliches Lehen‘, ôrbeminne ,ererbte, eigene Minne‘, ôrbesme˛rìe ,ererbter Schmerz‘, ôrbespil ,immer bereits gespieltes Spiel‘ und ôrbesünde ,Erbsünde‘ könnten auch als

S 290

174

III. Substantive

„qualifiziert“ determiniert aufgefasst werden (etwa ôrbele¯hen ,Lehen, das Erbe ist‘) und werden unter § S453 ,Actio – Patiens‘ besprochen. anm. 1: Für das Paradigma ,qualifizierte – qualifizierende Größe‘ (DWb 4, 169–174), bei dem A als Thema fungiere und B als Rhema (DWb 4, 170; nhd. Dichtergenie ,Dichter, der ein Genie ist‘), was eigentlich dem semantischen Muster der (Determinativ)Komposition widerspricht, ist nur ein nicht ganz sicher hierher gehöriger Beleg enthalten, und zwar stadeltro¯n ,Standort (eines Sterns) und (gleichsam dessen) Thron‘. 3.2.2.2. Verdeutlichend 3.2.2.2.1. Definierte – definierende Größe (to¯tval) S 291

Ob sich überhaupt eine Bildung aus dem Korpus tatsächlich diesem semantischen Paradigma zuordnen lässt, ist nicht ganz sicher, zumal gerade bei den Komposita dieses Typs Überschneidungen mit anderen Paraphrasemodellen vorkommen (DWb 4, 179). Eine Bildung mit sehr extensionsweitem Zweitglied, durch das inhaltlich zum Erstglied fast nur die Bedeutung ,Geschehnis‘ hinzukommt, ist to¯tval ,Tod‘ < ,Todes-, Sterbefall‘. 3.2.2.2.2. Spezies – Gattung (taterman)

S 292

Die kompositionelle Bezeichnung des Koboldes oder wie im vorliegenden Fall einer entsprechenden Figur des Puppenspiels ist im Mhd. taterman ,koboldhafte Figur im Puppenspiel‘. Das Erstglied bedeutet bereits ,Tatar‘. Eine parallele Komposition oder das Diminutivum zur genannten Bildung ist das in derselben Quelle und im gleichen Kontext belegte tatermônnelı¯n ,koboldhaftes Figürchen im Puppenspiel‘. Die beiden bereits idiomatisierten Bildungen werden in Renn für (unvernünftige) Menschen aus der Perspektive Gottes verwendet. anm. 1:

Zu turteltu¯be, turteltü¯belı¯n, u¯rrint, phlu¯mve˛dere s. § S 297.

Pflanzenbezeichnungen sind haselwurì ,Haselwurz‘ und lo¯rboum ,Lorbeerbaum‘ zu lo¯rberboum (s. Lexer, s. v.). Weitere Komposita mit dem Grundwort boum sind in diesem Paradigma palmboum ,Palme‘, tanboum ,Tanne‘ und ìe¯derboum ,Zeder‘. Vielleicht lässt sich auch ebboum ,Efeu‘ in diesen Zusammenhang stellen. Das offenbar auf Entlehnung beruhende (Kluge/ Seebold, EWB, s. v. ,Efeu‘) ,Erstglied‘ eb- kann als unikales Morphem aufgefasst werden; das Zweitglied in Gestalt des eingedeuteten boum stellt einen Versuch dar, eine allgemeinere Klassifikation vorzunehmen. Mit Grundwörtern sehr weiter Extension ausgestattet sind des Weiteren linsenkru¯t ,Linsenpflanze‘, lubestôckenwurì ,Liebstöckel‘, pigme˛ntwurìe ,Pimentpflanze‘, ro¯seblueme ,Rose‘ und ve˛nichelwurì ,Fenchel(pflanze)‘. Auch ro¯sedorn ,Rosenstrauch‘ dürfte am ehesten in diesen semantischen Zusammenhang gehören, insofern die Rosenpflanze normalerweise als Strauch vorkommt. Analoges gilt für sle¯dorn ,Schlehdorn‘ (Bestandteil einer Hofbezeichnung). Die Komposition musca¯tobeð ,Muskatobst‘ stellt sich zum

3. Komposition

175

Grundwort obeð ,Baumfrucht, Obst‘ (Lexer, s. v.), verdeutlicht also die Vorkommensweise der Muskatnuss als Baumfrucht. Das Kompositum anksme˛r hat die aktuelle Bedeutung ,Butter‘, doch wird die WBBedeutung als ,Butterfett‘ angesetzt werden können, zumal es in einem Arzneibuch auch um die Unterscheidung von anderen Fetten gehen könnte. Aus dem Bereich der Mineralien befinden sich im Korpus drei Bildungen, und zwar agestôin ,Achatstein‘, karfunkelstôin ,Karfunkel‘ und kiselstôin ,Kieselstein‘. Weitere Konkreta stammen aus dem Bereich der Artefakte. Die Bildung bro¯tkouf mit der ersten ihrer beiden Bedeutungen, nämlich ,das zu verkaufende Brot‘, geht offenbar von der WB-Bedeutung ,Ware, die Brot ist‘ aus, während die zweite Bedeutung ,Brotpreis‘ in eine andere Kategorie gehört (s. § S303). Die Komposition he˛lmvað ,Helmgefäß, Helm‘ verdeutlicht die Zugehörigkeit des Helms zur Gattung der ,Gefäße‘. Das Erstglied von palma¯tsı¯de ,Palmatseide‘ ist das Lehnwort palma¯t, das bereits selbst ,eine weiche seidenart u. stoff daraus‘ (Lexer, s. v.) bedeutet.

S 293

anm. 1: Auch spiegelglas ,Glas, das ein Spiegel ist‘ könnte in dieser Gruppe untergebracht werden, wenn Spiegel nur aus Glas hergestellt worden wären, so dass das Kriterium der totalen Klasseninklusion erfüllt wäre. Doch wurden Spiegel auch aus Metall gefertigt (Lexer, s. v.), so dass spiegelglas insoweit einer Gruppe von Komposita zugewiesen werden müsste, bei denen das Grundwort das Material bzw. den aus ihm hergestellten Gegenstand und das Bestimmungswort den Zweck versprachlicht.

Ein weiteres Konkretum ist hovesache ,Hof, Hofstelle‘; es weist aufgrund der schwerlich allgemeiner denkbaren Bedeutung des Grundwortes gegenüber der Bedeutung des Bestimmungswortes kaum einen semantischen Mehrwert auf. Das trifft ähnlich für stochu¯s ,Gefängnis‘ zu; stoc bedeutet bereits ,Gefängnis‘. Eine Stellenbezeichnung im weiteren Sinn ist tal(e)slaht(e) ,Talsenke‘ (Schützeichel, Ahd.WB, s. v. talaslahte), womit also eine bestimmte Art von Schlucht (Lexer, s. v. taleslaht) bezeichnet würde. Eine Komposition, deren Bildungsmotivation sich etwas schwerer erschließt als in den bisher vorgestellten Fällen, ist ôitergift. Das Bestimmungswort ôiter bedeutet das brennende, insbesondere das tierische Gift (Lexer, s. v.), so dass dadurch innerhalb der verschiedenen möglichen Gifte eine bestimmte Varietät bedeutet wird, zu der dann verdeutlichend die allgemeinere Bezeichnung gift des Grundwortes treten kann. Weitere hierher gehörige Bildungen sind Tätigkeitsbezeichnungen. Dazu gehören smidewe˛rc ,Schmiedearbeit‘ (als Tätigkeitsbezeichnung) und be˛telwe˛rc ,das Betteln‘. Zur Semantik des Bestimmungsglieds kommt bei der zweiten Komposition fast nichts mehr hinzu, während mit der ersten die kunstvolle Schmiedetätigkeit gemeint ist, auf die sich jemand versteht. Mit beiden Bildungen braucht nicht die aktuale Tätigkeit bezeichnet zu werden, was in den jeweiligen Kontexten auch nicht der Fall ist. Ebenso geht es bei psaltersanc ,Psalter‘ nicht um das aktuelle Singen, sondern um den sangbaren Psalm als eine bestimmte Form des Liedes.

S 294

176 S 295

III. Substantive

Körperliche und geistige Zustände sind der Bezeichnungsbereich der nächsten drei Bildungen. Indem das Kompositum miselsuht ,die Krankheit Aussatz‘ zu misel ,Aussatz‘ (Lexer, s. v.) gestellt werden kann, wird durch das Grundwort die allgemeinere Kategorie (,Krankheit‘) genannt. In vrastmunt, -mund(e) ,standhafter Sinn‘ bedeutet das Bestimmungswort vrast ,Kühnheit, Mut‘ (Lexer, s. v.), während das Grundwort mit ahd. munan ,urteilen‘ (Schützeichel 2004, s. v.) und lat. mens verbunden wird (BMZ, s. v. munt). In analoger Weise denotiert in ìornmuet ,Zorn‘ das Grundwort das Allgemeinere, das Bestimmungswort den darin aufgehobenen speziellen Gemütszustand. sturmwe˛ter ,Sturmwetter, Sturmwind‘, sturmwint ,Sturmwind, Sturm‘ und wa¯ðwe˛ter ,Sturmwetter‘ gehören im Feld der Wetterbezeichnungen zu dem hier besprochenen semantischen Paradigma. 3.2.2.2.3. Gattung – Spezies (hintkalp)

S 296

Als Kompositum, bei dem das Erstglied die Gattung nennt, das Zweitglied die Spezies, lässt sich die Bildung hintkalp ,Rehkitz‘ auffassen. Vergleichbare Bildungen sind re¯chböckelı¯n ,Rehböckchen‘, falls man dieses Wort nicht als Ableitung zu re¯chboc ,Rehbock‘ (Lexer, s. v.) verstehen möchte, dann re¯chgôið ,Rehgeiß‘, re¯chkiììe ,Rehkitz‘ (Schützeichel, Ahd.WB, s. v.) und schließlich re¯chìickin ,Rehzicklein‘ (Schützeichel, Ahd.WB, s. v.). Schwieriger zu beurteilen sind die Verhältnisse bei viheno¯ð ,Vieh, Nutzvieh‘. Ausgehend davon, dass das Grundwort no¯ð ,Vieh, Nutzvieh, bes. Rind, Pferd, Esel und Kleineres‘ bedeutet (Lexer, s. v.), während vihe ,Tier, Vieh‘ (Lexer, s. v.) die allgemeinere Bezeichnung ist, würde viheno¯ð zu dem Typus ,Gattung – Spezies‘ gestellt werden können. Sehr unsicher ist eine mögliche Zuordnung bei wisema¯t, das mit der Bedeutung ,Wiese, die gemäht wird‘ (Lexer, s. v.; BMZ, s. v.) angesetzt wird. Das Grundwort ma¯t selbst bedeutet zunächst ,das Mähen, die Heuernte‘, so dass wisema¯t eigentlich ,das Mähen der Wiese‘ bedeuten sollte. Dann jedoch erhält ma¯t aufgrund metonymischer Bedeutungsverschiebung die resultative oder potentiale Bedeutung ,das Gemähte oder zu Mähende: Heu, Wiese‘. Dementsprechend wären die allgemeinere Bezeichnung wise ,Wiese‘ und die speziellere Bezeichnung ma¯t ,etwas, das gemäht wird/ werden muss‘ in einer Komposition miteinander verspannt: ,etwas, das gemäht wird/ werden muss, und zwar eine Wiese‘. Bezeugt ist hierzu auch das Diminutivum wisemä¯telı¯n. 3.2.2.2.4. Explizierte – explizierende Größe (turteltu¯be)

S 297

Als verdeutlichende Zusammensetzungen werden im Nhd. Lindwurm und Turteltaube aufgefasst (DWb 4, 188), deren erste Kompositionsglieder im appellativischen Wortschatz des Deutschen veraltet sind und die sozusagen in ihrer Bedeutung durch das zweite Kompositionsglied erläutert würden. Wenn aber turtur bzw. turtel eine be-

3. Komposition

177

stimmte Taubenart bedeutet, wäre tu¯be im Zweitglied keine synonyme, sondern eine allgemeinere Bezeichnung, womit Turteltaube auch zum Typ 3.2.2.2.2. gestellt werden könnte. Unter diesem Vorbehalt seien die im folgenden Absatz genannten Bildungen doch unter dem vorliegenden Gliederungspunkt besprochen. Das Bestimmungswort von turteltu¯be ,Turteltaube‘ ist turtel (Lexer, s. v.), das als Lehnwort aus lat. turtur (vgl. Georges 1869/ 2003, s. v.) eigentlich bereits selbst ,Turteltaube‘ bedeutet. Durch die Komposition wird verdeutlichend eine Einordnung in die Gattung ,Taube‘ erzielt. Entsprechendes gilt für die Diminutivbildung turteltü¯belı¯n ,Turteltäubchen‘, die sich als Komposition aus turtel und tü¯belı¯n oder als Ableitung aus turteltu¯be auffassen lässt. Eine der den Verhältnissen bei turteltu¯be entsprechende Verdeutlichung liegt auch bei u¯rrint ,Auerochse‘ vor; das Simplex u¯r (Lexer, s. v.), Lehnwort aus lat. urus (Georges 1869/ 2003, s. v.), bedeutet bereits ,Auerochse‘. Ferner ist in diesem Zusammenhang pflu¯mve˛dere ,Flaumfeder‘ zu nennen, dessen Erstglied pflu¯me, Lehnwort aus lat. pluma, bereits ,Flaumfeder‘ bedeutet. Komposita, die scheinbar problemloser hierher gestellt werden können, sind linttrache ,Lindwurm‘ sowie lintwurm ,Lindwurm‘. Deren Erstglied lint- war vermutlich bereits im Mhd. veraltet und ist ja auch im appellativischen Wortschatz des Ahd. und Mhd. als Simplex nicht belegt, während das Kompositum lintwurm ,Basilisk, Salamander, Schlange‘ (Schützeichel 2004, s. v.; daneben einmal lindwurmo ,Schlange‘, ebd., s. v.) im Ahd. gut bezeugt ist. Freilich ist aufgrund der problematischen Etymologie des Erstglieds (Kluge/ Seebold, EWB, s. v.) nicht ganz sicher, ob lint überhaupt ein Substantiv ist. buochstab(e) ,Buchstabe‘ wurde früher auf die Bildungsmotivation ,(mit einer Rune bezeichneter) Buchenzweig‘ zurückgeführt (Lexer, s. v.). Nach Kluge/ Seebold, EWB stellt sich die Sachlage folgendermaßen dar: Ahd. buohstab, as. bo¯kstaf lasse sich aus wgerm. *bo¯k-staba,Buchstabe‘ herleiten, dessen Nachfolger auch ae. bo¯cstäf ist; daraus entlehnt wurde anord. bo´kstafr. Es handle sich um eine verdeutlichende Komposition des alten *bo¯k-s ,Buchstabe‘ mit dem Wort stab, das auch allein (vor allem im Altnordischen und Altenglischen) ,Buchstabe‘ bedeuten konnte. Die ursprüngliche Bedeutung von stab in diesem Zusammenhang sei sicher die eines Stäbchens oder Zweigs mit einem darauf geritzten Zeichen gewesen. 3.2.2.3. Nominatorisch/ appellativ

Der Typ Äußerung – Äußerungsform (nhd. Hurraruf) ist im Korpus nicht belegt. Das belegte Lexem we¯schrôi ,Wehgeschrei‘ gehört wohl eher nicht hierher, weil die für das Mittelhochdeutsche überlieferte Interjektion des Schmerzes ouwe¯, o¯we¯ oder owe¯ lautet (Lexer, s. v.). Vielmehr kann das Erstglied an we¯ ,Schmerz‘ (Lexer, s. v.) oder das aus dem Adverb substantivierte we¯ mit der gleichen Bedeutung (Lexer, s. v.) angeschlossen werden, womit die Bildung unter 3.2.6.1.1.(1) (§ S351f) aufzuführen wäre. Ein mittelhochdeutsches Beispiel für diesen Typus ist das im Korpus nicht enthaltene Kompositum wa¯fengeschrôi, mit dem nicht wie bei wa¯fenschrôi (Lexer, s. v.) und

S 298

178

III. Substantive

wa¯fenrueft (ebd.) der ,Ruf zu den Waffen‘ gemeint ist, sondern das Äußern des Rufs „Waˆfen!“ als Not-, Hilfe- oder Drohgeschrei (Lexer, s. v.; BMZ, s. v.). anm. 1: Nicht im Korpus belegt ist der Typ ,Name – Namenträger‘ (nhd. Njassa-Fluss; DWb 4, 190ff). 3.2.2.4. Komparational 3.2.2.4.1. Vergleichsgröße – Verglichenes (bickelhu¯be) S 299

Die ,Vergleichs‘-Komposita werden in DWb 4 (194ff) ausführlich beschrieben. Für beide im Folgenden zu besprechenden Subtypen gilt, dass A und B durch eine die Ähnlichkeit signalisierende Relation miteinander verbunden sind, also entweder ,B ist (ähnlich) wie A‘ (dieser Abschnitt) oder ,A ist (ähnlich) wie B‘ (3.2.2.4.2., § S 301f, folgender Abschnitt; vgl. DWb 4, 194). Da bei diesem semantischen Verhältnis die Bezeichnungsbereiche, aus denen die beiden Kompositionsglieder zusammengeführt werden, mitunter sehr weit auseinander liegen, entsteht nicht selten eine quasi-metaphorische Spannung, weshalb auch der Terminus ,Kompositionsmetapher‘ für den hier vorliegenden Typ geprägt wurde. Die erstgenannte Relation ,Vergleichsgröße – Verglichenes‘ (DWb 4, 196ff) enthält in der Paraphrase, die auf verschiedene Weise ausgedrückt werden kann, eine mehr oder weniger deutliche Versprachlichung des tertium comparationis, auf dessen Ebene der Vergleich angesiedelt ist. Von daher erscheint eine Beschreibung der im Korpus belegten Bildungen nach den Feldern des tertium comparationis angezeigt.

S 300

Aus dem Gebiet ,Form/ Aussehen/ Gestalt‘ kommt der Vergleich bei bickelhuet ,beckenförmiger Helm‘; die gleiche Bedeutung hat bickelhu¯be. Hierher gehört wohl auch am ehesten gôiselruete ,geißelartige Rute‘. Im Gebiet der Farbe angesiedelt sein dürfte der Vergleich bei goltstôin ,Edelstein, der wie Gold aussieht, Topas‘. Gleiches gilt bei miltou ,Mehltau‘, santstôin ,Stein, der wie Sand aussieht‘ sowie schimelha¯r ,Haare, die weiß wie die des Schimmels sind‘. Das Vergleichsgebiet ,Ausdehnung‘ wird durch hantwı¯le ,Augenblick‘ angesprochen, dessen WB-Bedeutung als ,Zeitraum, der eine Handspanne lang ist‘ angesetzt werden kann. Das Feld ,Verhalten‘ schließlich wird durch das freilich in seiner Bedeutung nicht restlos eindeutige pantierhôl(e)t ,Held, der wie ein Panther ist‘(?) berührt. 3.2.2.4.2. Verglichenes – Vergleichsgröße (e˛rtgerüste)

S 301

Der zweite Subtyp der Vergleichskomposita (DWb 4, 203ff) ist in der Gegenwartssprache nur mit einem guten Viertel des Gesamtaufkommens belegt (DWb 4, 194). Die Bildung nhd. Moralkorsett lässt sich als ,Korsett der Moral/ Moral, die wie ein Korsett ist/ wirkt‘ usw. (DWb 4, 203) paraphrasieren. Im Hinblick auf die Bezeichnungsbereiche der entsprechenden Lexeme des Mhd. ist aber besonders ein gegenwartssprach-

3. Komposition

179

licher Beleg wie nhd. Himmelskuppel interessant, für den Paraphrasen wie ,Kuppel des Himmels, Himmel, der (gewölbt wie) eine Kuppel ist (erscheint/ wirkt)/ der in der Form einer Kuppel ähnlich ist/ ähnelt/ gleicht/ der die Form einer Kuppel hat, kuppelähnlicher Himmel‘ vorgeschlagen werden. Mit ˛ertgerüste ,Erdgebäude‘ dürfte ein analoger Fall gegeben sein: Die Erde wird als Gebäude aufgefasst, mit einem Gebäude verglichen. In ˛ertrinc ,Erdkreis‘ wird ein weiterer Versuch dieser Art vorliegen. Ein solcher metaphorischer Vergleich liegt bei Größen nahe, deren Struktur sich mit Begriffen aus der irdischen Erfahrungswelt schwerlich oder nicht zutreffend erfassen lässt. Neben der Erde kommen dafür vor allem der Himmel und die Hölle in Frage. In himelgerüste ,das Himmelsgebäude‘ wird der Himmel mit einem allgemeinen Begriff aus dem menschlichen Bauwesen veranschaulicht; das ist auch bei himelhof ,Himmelshof, Himmel‘ der Fall. Sodann ist mit hôllebloch ,Höllenkerker‘ und hôllekarkä¯re ,Kerker der Hölle‘ wohl nicht ein in der Hölle befindlicher Kerker gemeint, was diese Bildung unter diejenigen mit lokaler Relation einreihen würde, ebensowenig mit hôllegruft ,Höllengruft‘ eine in der Hölle befindliche Gruft, sondern die Hölle wird vielmehr als Kerker bzw. Gruft aufgefasst. Das Gleiche dürfte für hôllegrunt ,Abgrund der Hölle‘ zutreffen. Eine abstrakte Größe erscheint im Bestimmungswort von minnejoch ,Joch der Liebe (das deshalb kein Joch ist)‘.

S 302

anm. 1: Für das Paradigma ,indikativ: angegebenes Maß – Dimension‘ (nhd. 1000-EuroGewinn) sind im Korpus keine Belege vertreten. 3.2.2.5. Substitutiv: Leistung – Äquivalent

Hierher lässt sich das bereits unter Punkt § S 293 aufgrund seiner anderen Bedeutung ,das zu verkaufende Brot‘ genannte bro¯tkouf mit seiner zweiten Bedeutung ,Brotpreis‘ stellen, wenn man die Ware als eine angebotene Leistung versteht. Der umgekehrte Fall ,Äquivalent – Leistung‘ (nhd. Lohnarbeit) ist im Korpus nicht vertreten.

S 303

anm. 1: Für das Paradigma ,spezifikativ: Masse – Art‘ (nhd. Kaffeesorte) sind im Korpus keine Belege vorhanden. 3.2.2.6. Mensurativ: Masse – Maß

Komposita mit dieser semantischen Relation (nhd. Fleischportion) sind im Korpus nicht mit Sicherheit vertreten. Vielleicht könnte aber ôrbetôil ,Anteil am Erbe, Erbschaft‘ hierher gestellt werden.

S 304

180

III. Substantive

3.2.2.7. Figurativ 3.2.2.7.1. Erscheinungsform – Masse/ Einzelgröße (rincmu¯re) S 305

Durch die Komposita dieses Typs (DWb 4, 224ff) wird eine Bestimmung nach der Form (im weitesten Sinne) geleistet. Diese Bestimmung kann mittels des Paraphrasebestandteils ,sein/ vorliegen in der Form von‘ ausgedrückt werden (DWb 4, 224), so dass sich als mögliche Paraphrasen z. B. für nhd. Würfelzucker etwa ,Zucker, (der) in der Form von Würfeln (vorliegt)/ Zucker, der als Würfel geformt ist/ Zucker in Würfelform‘ ergeben. In knapp der Hälfte der gegenwartssprachlichen Komposita dieser Gruppe nennt das Grundwort entsprechend seinem kategorialen Status als Massenwort eine (nicht-diskrete) Masse, etwa in nhd. Scheitholz; ansonsten werden (diskrete) Einzelgrößen wie in nhd. Kreuzmast bezeichnet. In der Gegenwartssprache bezieht sich das Erstglied zumeist auf künstlich geschaffene Formen, so in nhd. Stabstahl, was ein Spiegel der neuzeitlichen industriellen Entwicklung ist. Seltener werden natürliche Erscheinungsformen berührt wie in nhd. Pulversand.

S 306

Auch bereits im Mhd. kommen nach der Erscheinungsform bestimmte Komposita vor, die menschliche Artefakte bezeichnen. Ein unproblematisches Mitglied dieser Gruppe im Korpus ist rincmu¯re ,Ringmauer‘, und auch das mit schüððelbro¯t ,Schüsselbrot‘ (,Brot, das wie eine Schüssel gebraucht wird, das die Form einer Schüssel hat‘; Grimm, DWB, s. v.) Bezeichnete ist angesichts des Angebots in der gegenwärtigen Gastronomie noch gut vorstellbar. Zwei weitere Komposita bezeichnen Gegenstände aufgrund ihrer natürlichen Konfiguration. Dabei bezieht sich schiverstôin ,Schiefer(ge)stein, -felsen‘ im Zweitglied auf eine Massengröße und im Erstglied auf deren natürliche Vorkommensweise. Das Bestimmungswort schiver bedeutet ,Splitter‘ (Lexer, s. v.), während sein bei Notker belegter althochdeutscher Vorläufer sciverro ,Gesteinsbrocken‘ (Schützeichel, Ahd. WB., s. v.) kein vergleichbar exaktes Sem der Form zu enthalten scheint. Das in den ahd. Glossen bezeugte Adjektiv skivaroht wird mit der Bedeutung ,zerklüftet‘ angesetzt (Schützeichel 2004, s. v.; Starck/ Wells 1990, s. v. schiefrig), sein Nachfolger mhd. schiveric (Lexer, s. v.) mit der Bedeutung ,voller Splitter‘. Im Mhd. wird die Komposition mit dem Grundwort stôin zur „bezeichnung einer steinart, die sich leicht abblättert“ (Grimm, DWB, s. v. schiefer) verwendet, während umgekehrt das (im Korpus nicht enthaltene) Kompositum stôinsche˛ver ,Steinsplitter‘ bedeutet (Lexer, s. v.; Grimm, DWB, s. v.). Wenn die Bezeichnung des Schiefersteins in der Gegenwartssprache allein durch das Simplex Schiefer möglich ist (Grimm, DWB, s. v.), dann ist diese Bedeutung von Schiefer offenbar sekundär (Kluge/ Seebold, EWB, s. v.), und die Änderung und Spezialisierung der Bedeutung wird mit dem Verlust der allgemeineren Bedeutung ,Splitter‘ bezahlt, mit welcher sich mhd. schiver auch auf Holz beziehen konnte (,Schindel‘; Lexer, s. v.; Grimm, DWB, s. v.).

3. Komposition

181

Ebenfalls eine natürliche (dynamische) Konfiguration des im Zweitglied Genannten bedeutet re˛genwaððer ,Regenwasser‘ (,Wasser, das als Regen fällt‘), doch lässt sich dessen Motivation auch als ,Wasser, das vom Regen herrührt‘ auffassen: 3.2.9.2.2. (§ S406f) ,Ausgangsgröße – entstehende Größe‘ (donerslac). 3.2.2.7.2. Masse/ Einzelgröße – Erscheinungsform (haberme˛l)

Im Nhd. vertritt die A-Konstituente in der Mehrzahl der gegenwartssprachlichen Komposita die semantische Rolle ,Masse‘ (Kakaopulver; DWb 4, 229f). Die B-Konstituenten gehören fast ausschließlich zur Bezeichnungsklasse ,(Zustands)Form/ ihr entsprechender Gegenstand‘ (DWb 4, 223). Im Korpus vertreten ist haberme˛l ,Hafermehl‘.

S 307

3.2.3. Substanzkomposita 3.2.3.1. Konstitutional

Den „konstitutionalen“ Komposita liegt nach DWb 4 eine Relation der beiden Kompositionsglieder zugrunde, die mit ,bilden‘ paraphrasierbar ist, wobei die Paraphrase ,[A] bildet [B]‘ laute (DWb 4, 237). Die Komposita der drei Subtypen (DWb 4, 237f) unterscheiden sich danach hauptsächlich hinsichtlich der semantischen Rollen von B, und zwar ,Konfiguration‘ (nhd. Gleisdreieck), ,(vorhandene bzw. nicht vorhandene) Menge‘ (nhd. Ölvorrat, Sauerstoffmangel) bzw. ,Kollektiv‘ (nhd. Menschengruppe). Wird bei der Beschreibung der semantischen Verhältnisse vom Grundwort ausgegangen, so lässt sich sagen, dass es hier um Komposita geht, die im Grundwort Konfigurationen, Mengen oder Kollektive versprachlichen, die durch das Bestimmungswort hinsichtlich derjenigen Stoffe oder Einzelgrößen determiniert werden, aus denen die Konfigurationen, Mengen oder Kollektive gebildet werden bzw. bestehen.

S 308

3.2.3.1.1. Masse/ Elemente – Konfiguration (hôr(e)schar(e))

Der Paraphrasetypus für die Angehörigen dieses semantischen Paradigmas (DWb 4, 238–242) kann etwa anhand der möglichen Auflösungen von nhd. Gleisdreieck erkannt werden: ,Dreieck, das von Gleisen gebildet wird, Dreieck aus Gleisen, Dreieck der Gleise‘. Des Weiteren werden die Paraphrasen ,Gleise, die ein Dreieck bilden/ die als Dreieck angeordnet sind‘ und ,Gleise als Dreieck‘ angenommen.

S 309

Die wenigen Fälle aus dem Korpus sind hinsichtlich der A-Konstituente etwas überwiegend auf zählbare Größen bezogen. Das betrifft hôr(e)schar(e) ,Heerschar‘, ìe˛ltschar(e) ,Zeltreihe‘ (Schützeichel, Ahd.WB, s. v.), scha¯fhe˛rte ,Schafherde‘ sowie we˛geschôide ,Weggabelung‘. Ein „Massenwort“ als Erstglied weisen bluetvôim ,Blutschaum‘, bluettropfe ,Bluttropfen‘ und misthu¯fe ,Misthaufen‘ auf.

S 310

182

III. Substantive

3.2.3.1.2. Masse/ Elemente – (+ – vorhandene) Menge (schanthort) S 311

Nhd. Ölvorrat kann als ,Vorrat an Öl‘ oder als ,Vorrat in Form von Öl‘ paraphrasiert werden (DWb 4, 242). Die Hauptleistung dieser Bildungen besteht darin, dass Massenwörter oder Abstrakta durch die Kombination mit Mengenbezeichnungen im Grundwort semantisch quantifizierbar gemacht werden, also eine Art Mengenplural erzeugt wird (große Braunkohlevorkommen). „Elemente“ (zweite Variante des Typus) werden durch Individuativa als Bestimmungswort bezeichnet. Die Grundwörter beziehen sich meistens auf das einfache Vorhandensein der in A genannten Größe (Bücherbestand; DWb 4, 243).

S 312

Die drei hierher gehörigen Komposita aus dem Korpus zeigen in zwei Fällen ein Abstraktum als Erstglied, nämlich ja¯rìal(e) ,festgesetzte Zahl von Jahren, das Alter der Mündigkeit‘ und schanthort ,Schatz (ironisch), Fülle von Schande‘. Das erste der beiden Wörter wird alternativ unter § S 358 ,Quantifiziertes Objekt – Indikator‘ aufgeführt. Im zweiten Fall wird als Grundwort eine Metapher verwendet, um das Ausmaß der Schande in ein plastisches Bild zu gießen. Eine Bildung hat ein Individuativum als Bestimmungswort, schifmônige ,Flotte‘. Dieses Kompositum könnte vielleicht auch in die nächste semantische Gruppe gestellt werden, weil die Gesamtbedeutung ,Flotte‘ eine innere Strukturiertheit und eine Vielheit als Einheit impliziert, die das Grundwort mônige für sich genommen nicht beinhaltet. Die beschriebene Implikation wird aber offenbar über das Weltwissen darüber vermittelt, wie eine Flotte aufgebaut ist, weshalb das Grundwort selbst die präzisere Bedeutung nicht benötigt. 3.2.3.1.3. Element(e) – Kollektiv (hôidenvolc)

S 313

Die Gruppe (DWb 4, 247ff) besteht aus Bildungen, bei denen es im Unterschied zu den soeben besprochenen Kompositionen beim Zweitglied bereits qua eigener Bedeutung um die Denotierung eines Kollektivs geht, also einer Vielheit, die als Einheit gesehen wird. Hinzuweisen ist hier noch darauf, dass sich bei Zweitgliedern, die eine Gesamtheit bezeichnen, in der Gegenwartssprache der Übergang zu kollektivbedeutenden Suffixoiden einstellen kann, so etwa bei Menschengeschlecht.

S 314

Die im Korpus belegten Bildungen haben vor allem Personenbezeichnungen als Erstglied. Das gilt für bre˛digerorden ,Predigerorden‘, für gebu¯rsamene ,Bauerschaft‘, für gebu¯rvolc ,Bauernvolk‘, für hôidendiet ,Heidenvolk‘, für hôidenvolc ,Heidenschar, Menge der Heiden‘, für mangeslôht ,Menschengeschlecht‘, mankünne ,Menschengeschlecht‘ und für mônschenkünne ,Menschengeschlecht‘. Personifizierte Gestalten der Glaubenssphäre treten in ôngelko¯r ,Abteilung, Chor der Engel‘ und in ôngelschar ,Schar der Engel‘ auf. Tiere bezeichnet das Bestimmungswort in gôiðquarter ,Ziegenherde‘ (Schützeichel, Ahd.WB, s. v.).

3. Komposition

183

3.2.3.2. Substantiell

Die Komposita dieser Gruppe enthalten in der A-Komponente Bestimmungen nach der Substanz, aus der das in B Genannte besteht oder aus der es hergestellt wurde (DWb 4, 260).

S 315

3.2.3.2.1. Substanz – daraus bestehende Größe (marmelstôin)

In den Komposita dieser Untergruppe bezeichnet B eine aus einer Substanz bestehende Größe, die als ein Ganzes gedacht wird. Dabei sind die Übergänge zwischen der Bezeichnung eines Ganzen und der eines Kollektivs fließend, was etwa nhd. Runenalphabet zeigen kann (DWb 4, 261).

S 316

Determinationen nach Stoffen aus der unbelebten Natur finden sich im Korpus in ˛erdenklo¯ð ,Erdklumpen‘, ˛ertscholle ,Erdscholle‘, in goltmasse ,Goldklumpen‘, in hor(e)gewat ,Schmutzlache‘, in horlache ,Schlammpfütze‘ (als Schweinesuhle), in le˛bermôr(e) ,Meer, das aus Geronnenem besteht‘ und dessen Variante kle˛bermôr ,Meer, das aus Geronnenem besteht‘ (verdeutlichend aus le˛bermôr), in marmelstôin, marmelgestôine ,Marmor‘ und rouchgôrte ,Rauchsäule‘ (Schützeichel, Ahd.WB, s. v. rouhgerta). Tierische und pflanzliche Produkte sind Determinans in honicsôim ,Honigseim, Honig‘ und in honicvluð ,Honigstrom‘. Vielleicht kann auch harnstôin ,Harnstein (Blasenstein)‘ am ehesten in diese Gruppe gestellt werden.

S 317

3.2.3.2.2. Substanz – Produkt (ı¯senhuet)

In diesem Paradigma (DWb 4, 263ff) erscheinen die Bezeichnungen für Größen, die entweder aus dem im Bestimmungswort Genannten hergestellt wurden oder bei dem das im Bestimmungswort Genannte der wesentliche Bestandteil bzw. das Ausgangsmaterial ist.

S 318

Im Korpus sind vor allem Lexeme vertreten, in denen das Determinans einen zur Welt des Unbelebten gehörenden, in der Natur vorkommenden oder von Menschen hergestellten Stoff bedeutet. So sind hier zu nennen die Bezeichnungen für aus Metall oder unter Zuhilfenahme von Metall hergestellte Produkte. Dabei sind die Bestimmungswörter teilweise Bezeichnungen für verschiedene Verarbeitungsstufen der metallischen Grundlage: goltborte ,mit Gold durchwirktes Seidenband‘, goltbuechstap ,goldener Buchstabe, mit Gold(tinte) geschriebener Buchstabe‘, goltkôtene ,Goldkette‘ (Schützeichel, Ahd.WB, s. v. goldketena), goltma¯l ,Goldverzierung am Helm‘, goltrôif ,Reif aus Gold‘, goltspange ,Goldspange‘, goltvað ,goldenes Gefäß‘, ¯ısenhuet ,Eisenhut‘ (,Kopfbedeckung aus Eisenblech‘), ¯ısenklôit ,Eisenrüstung‘, ¯ıserkolìe ,Beinbekleidung aus Eisen‘, kôtenwambı¯s ,Kettenwams‘, kupfervað ,Gefäß aus Kupfer‘, silberblat ,aus Silber gefertigtes Blatt‘, silberdra¯t ,Silberdraht‘, smı¯deìier(e)de ,Geschmeide‘ (,Schmuck aus geschmiedetem Metall‘) und stahelwe˛rc ,etwas, das aus Stahl gefertigt ist‘.

S 319

184

III. Substantive

S 320

Dazu kommen die aus Glas und Stein hergestellten Produkte, wobei für die Bestimmungswörter das Gleiche wie im vorigen Abschnitt gilt: glasevað ,Glasgefäß‘, glasevôððelı¯n ,kleines Gefäß aus Glas‘, glaseve˛nster ,Glasfenster‘; qua¯derwe˛rc ,Bau aus Quadern‘, stôinboge ,aus Stein gemauerter Bogen‘, stôinbrücke ,Steinbrücke‘, stôingraben ,gemauerter Graben‘, stôinhu¯s ,Steinhaus‘, stôinmu¯re ,Stein-, Ziegelsteinmauer‘ und stôinwant ,Steinmauer‘.

S 321

Drittens sind zu nennen die Komposita mit Determination nach organischem Material, teilweise wiederum als Verarbeitungsstufe: balsamsaf ,Balsamsaft‘, bilsenöl(e) ,Bilsenöl‘, boumöl(e) ,Baumöl‘, ôpfichsouc ,Eppichsaft‘, holrfloite ,Flöte aus Holunder‘, lı¯nhose ,Beinkleid aus Leinwand‘, lı¯nlachen ,Betttuch (aus Leinen)‘, lı¯nwa¯t ,Leinwand‘, milchsmalì ,Butter‘, minìensouc ,Minzensaft‘, ro¯rpfı¯fe ,Rohrpfeife‘, ru¯tensouc ,Rautensaft‘, samı¯tgewant ,Gewand aus Samt‘, ve˛nichelwaððer ,Fenchelwasser‘, vilìhu¯s ,Hütte aus Filz‘, we˛rmuetsouc ,Wermutsaft‘ und wurìesalbe ,Kräuter(wund)salbe‘. Ein Sonderfall ist pfônnincsalbe ,Bestechungsgeld‘ (,Salbe, die aus Pfennigen besteht‘), das als Ganzes eine Metapher darstellt. Unklar ist, ob die poetische Bildung môrgelhu¯be ,Mergelhaube‘ als exozentrische Komposition für den Betrunkenen hierher gehört. Das setzte voraus, dass die komposituminterne WB-Bedeutung ,Haube, die aus Mergel besteht‘ wäre. Das Grundwort steht metonymisch für die Person, was auch für das Simplex belegt ist (Lexer, s. v. huˆbe). Der Betrunkene wird deshalb so bezeichnet, weil dem jungen Wein Mergel hinzugefügt wurde, um ihn berauschender zu machen (Lexer, s. v. mergel). Seine Kopfbedeckung besteht gleichsam nicht aus einer soliden Haube, sondern aus dem durch Mergelwein erzeugten Rausch: ,jemand, der eine Mergelhaube trägt‘.

3.2.4. Kennzeichnungskomposita (mit ,Haben‘-Relation) 3.2.4.1. Ornativ/ qualitativ 3.2.4.1.1. Teil – Ganzes/ Ornans – Ornatum (dornbusch) S 322

Die ornativen Komposita (DWb 4, 274ff) werden nach einem Merkmal determiniert, welches die durch B bedeutete Größe aufweist, wobei dieses Determinans als Teil von B angesehen wird. Das Paraphraseverb haben in ,B, das A als Teil hat‘ versprachlicht dabei im Einzelnen recht verschiedene Verhältnisse.

S 323

Im Korpus kommen vor allen Dingen Lexeme aus dem Bereich der Pflanzen vor, die in dieses semantische Paradigma eingeordnet werden können. Zu nennen sind hier affalterboum ,Apfelbaum‘, apfelboum ,Apfelbaum‘, bir(e)boum ,Birnbaum‘, dornbusch ,Dornstrauch‘, mu¯lboum ,Maulbeerbaum‘, ölboum ,Öl(frucht)baum‘, olgeböüme ,Öl(frucht)baumbestand‘, pfe˛rsichboum ,Pfirsichbaum‘, stôinobeð ,Steinobst‘ und vı¯cboum ,Feigenbaum‘. Aus dem Bereich der unbelebten Natur ist zu nennen sne¯be˛rc ,schneebedeckter Berg‘.

3. Komposition

185

Auf den Bereich der zubereiteten Nahrungsmittel beziehen sich ortwôckelech und ortwôckelı¯n ,Spitzweckchen‘ (,Weizenbrötchen in Keilform, das eine Spitze hat‘). Sonstige menschliche Artefakte werden berührt mit kanìwagen ,Lastenwagen‘, wobei die WB-Bedeutung, die aus der aktuellen Bedeutung des mhd. Wortes (Lexer, s. v.) und der seines ahd. Vorläufers (Ahd.WB, s. v. kanzuuagan) nicht hervorgeht, ,Wagen mit einer Gabeldeichsel‘ sein dürfte (Ahd.WB, s. v.). Ferner sei ve˛derwa¯t ,Federbett‘ hierher gestellt. anm. 1: „Kompositionen“ des Typs ,Teil – Ganzes‘ (nhd. Vierteljahr, DWb 4, 285f), bei denen angesichts von Paraphrasen wie ,Viertel eines Jahres‘ von einem semantischen Schwergewicht des Erstglieds ausgegangen wird, was für eine Zusammenrückung als Ausgangsstufe spricht, sind im Korpus nicht vertreten. Im Mhd. kommen sie ansonsten vor, etwa in vierdunckôrìe ,Viertelkerze‘ (Lexer, s. v.). 3.2.4.1.2. Merkmal – Träger (stancwurì)

Die semantische Aufgabe dieses Paradigmas (DWb 4, 286ff) zeigt sich anhand von Beispielen wie nhd. Kulturvolk ,Volk mit bestimmter/ spezifischer Kultur‘ oder nhd. Streifenbluse ,Bluse, die Streifen hat/ aufweist‘. Die beiden Konstituenten vertreten die semantischen Rollen ,Merkmal – Träger‘ im weitesten Sinn. Dabei geht es vor allem um die Relation ,Eigenschaft – Eigenschaftsträger‘ (nhd. Präzisionsuhr) und seltener um ,Erfahrenes – Betroffener‘ (nhd. Wohlstandsbürger), ,Disposition – Dispositionsträger‘ (nhd. Anspruchsgesellschaft) und ,Definitionskriterium – Menge‘ (nhd. Gewichtsklasse). Dazu kommt die Beziehung ,besonderes Kennzeichen – Träger‘ (nhd. Eisenzeit).

S 324

Die Lexeme aus dem Korpus, die in diese Kategorie gehören könnten, sind erstens nicht zahlreich und zweitens semantisch nicht ganz ohne Probleme. So bedeutet minnegôist den ,liebenden Geist Gottes‘, also den ,Geist, für den es charakteristisch ist, dass er Liebe aufweist‘, während no¯tsache ,dringende Ursache, Angelegenheit‘ bedeutet, was auf die WB-Bedeutung ,Ursache, Angelegenheit, die Dringlichkeit hat‘ hinweist. Aus dem Bereich der Körperteile ist wohl waððerkalp ,Wasserbauch (Anschwellung durch Wassersucht)‘ diesem Paradigma zugehörig. Aus dem Bereich der Pflanzen sei hier stancwurì ,Kraut, das Wohlgeruch von sich gibt‘ genannt.

S 325

anm. 1: Das Paradigma ,dimensional: Ausmaß – gemessene Größe‘ (nhd. 10-Meter-Kabel; DWb 4, 294ff) ist im Korpus nicht vertreten. 3.2.4.2. Possessiv 3.2.4.2.1. Besitz – Besitzer (hagestalt)

Die Komposita dieser Gruppe (DWb 4, 301) bedeuten im Zweitglied denjenigen, der das im Erstglied Genannte besitzt, wobei B in der Gegenwartssprache Personen (nhd.

S 326

186

III. Substantive

Ölscheich), Personenkollektive oder Institutionen (nhd. Geldmacht) bezeichnet. Im Korpus kommt hierzu nur ein und zudem lexikalisierter Beleg vor, hagestalt ,unverheirateter Mann‘. Dieses Wort für den Unverheirateten, der noch keinen eigenen Hausstand gegründet hat, erklärt sich wahrscheinlich als *,Hagbesitzer‘ (Kluge/ Seebold, EWB, s. v. Hagestolz), indem dem jüngeren Bruder von seinem älteren Bruder, der das Gut geerbt hat, auf dem väterlichen Besitz ein Hag (Nebengut ohne Hofgerechtsame) zugewiesen wird (Lexer, s. v.; Grimm, DWB, s. v.). 3.2.4.2.2. Getragenes – Träger (vilìgebu¯re) S 327

Beleg für dieses Paradigma (DWb 4, 301f) aus dem Korpus ist vilìgebu¯re ,Bauer, der Filz trägt‘ (als Schimpfwort). anm. 1: Für das Paradigma ,Zuwendung – Empfänger‘ (nhd. Zuschussbetrieb; DWb 4, 302f) ist kein Beleg im Korpus vorhanden. 3.2.4.3. Existential 3.2.4.3.1. Vorhandene Größe – Ort (scha¯fhu¯s)

S 328

Existentiale Komposita mit Zweitgliedern, welche die Orte bedeuten, wo sich das im Erstglied Genannte befindet oder zu befinden pflegt, weil der Ort dafür bestimmt ist (DWb 4, 304ff), sind in der Gegenwartssprache häufig. Auch im Korpus ist die Gruppe entsprechend gut bezeugt. Die Bereiche, aus denen die Grundwörter dieser Bildungen in der Gegenwartssprache (DWb 4, 310f) stammen, sind vor allem ,Gebrauchsgegenstand‘ (Behältnis, Einrichtungsgegenstand, Gerät), ,Bauwerk/ Anlage‘ (Gebäude, Gebäudeteil, Verkehrseinheit), ,Ort‘ (Ort, Fläche, Hohlraum/ Vertiefung), ,geographische/ geologische Größe‘ (Landschaftsform, Gewässer). Die Bestimmungswörter kommen in der Gegenwartssprache vor allem aus den folgenden Klassen: ,Person‘, ,Tier‘, ,Pflanze‘, ,Nahrungs- und Genussmittel‘, ,Stoff‘ und ,Gebrauchsgegenstand‘. Diese Gruppe überschneidet sich mit 3. 2.15.1.3. (§S 439f) ,Affiziertes Objekt – Ort‘ (rindermarket). Unter dem vorliegenden Punkt werden die Bildungen genannt, bei denen die „Affizierung“ nicht über das bloße Vorhandensein, Aufbewahrtsein, Angepflanztsein, Untergebrachtsein oder die Beherbergung hinausgeht.

S 329

Die Belege des Korpus lassen sich in Bezug auf die B-Konstituenten nur zum kleinsten Teil der Bezeichnungsklasse ,Gebrauchsgegenstand‘ zuordnen. Es handelt sich um bôttestat ,Lagerstätte, Bett‘, krü¯ìaltä¯re ,Kreuzaltar‘, siechbôtte ,Krankenbett‘, to¯tbôtte ,Sterbe-, Todesbett‘ (WB-Bedeutung ,Bett, in dem [aller Voraussicht nach] der Tod eintreten wird‘) und wünnetisch ,Tisch der Freude‘ (Schützeichel, Ahd.WB, s. v.). Übertragen für die Gebärmutter wird kindelôge ,Gebärmutter‘ (,Lager, wo das Kind liegt‘) verwendet.

3. Komposition

187

Zur Gruppe ,Bauwerk/ Anlage‘ (Gebäude, Gebäudeteil, Verkehrseinheit) gehören erstens als Bezeichnungen für ganze Gebäude gasthu¯s ,Fremdenherberge in einem Kloster‘, hôrbe˛rge ,Herberge, Haus, in welchem Fremde unentgeltlich oder gegen Bezahlung aufgenommen werden; Heerlager, Feldlager‘ (teilweise lexikalisiert), kapitelhu¯s ,Kapitelhaus‘, kôlterhu¯s ,das Haus, in dem die Kelter steht‘, siechhu¯s ,Krankenhaus‘, kornhu¯s ,Kornspeicher‘, scha¯fhu¯s ,Schafstall‘, tre˛sehu¯s ,Schatzhaus‘ und vihestal ,Viehstall‘. Bezeichnungen für Gebäudeteile sind alterstat ,Altarstatt‘, das metaphorisch zur Bezeichnung der Maria dient, buechkamer(e) ,Bücherraum‘, gewantgadem ,Kleiderkammer‘ (in einem Kloster), gewantkamer(e) ,Kleiderkammer‘, nueschstat ,Traufe‘ (WB-Bedeutung ,Stelle, wo die Dachrinne angebracht ist‘), schaìkamer(e) ,Schatzkammer‘, siechstube ,Krankenstube‘, tre˛sekamer(e) ,Schatzkammer‘ und wı¯nke˛ller ,Weinkeller‘.

S 330

Zur Gruppe ,Ort‘ (Ort, Fläche, Hohlraum/ Vertiefung) lassen sich die folgenden Komposita stellen. Zu ,Ort‘ gehören als Bezeichnungen für Wohnstätten und Städte hu¯sgese˛ððede ,Wohnstatt‘, hov(e)stat ,Hofstatt‘ (,Grund und Boden, worauf ein Hof mit den dazugehörigen Gebäuden steht, gestanden hat oder stehen könnte‘), hovegese˛ððede ,Hofstelle‘ und burcstat ,Burgstadt, befestigte Stadt‘. Die Bezeichnung silberstat ,Silberstadt‘ zählt bereits zu den Eigennamen. Zu ,Ort‘ gehören auch Bezeichnungen, deren Grundwörter sich auf ein Land oder einen Staat als Ganzes beziehen. Hierhin lassen sich folgende Lexeme stellen: vaterhôim ,Vaterland, Heimat‘, vaterlant ,Vaterland, Heimat‘ und vaterrı¯che ,Vaterland‘. Sodann ist ja¯merlant ,Land des Jammers, Erde‘ eine Bezeichnung für die irdische Welt.

S 331

Zu ,Fläche‘ gehören die Bezeichnungen des Gartens: boumgarte ,Baumgarten‘, die Ausklammerungskomposition nuðgarte ,Nussbaumgarten‘ (Schützeichel, Ahd.WB, s. v.), re˛bstücke ,Rebgut, Weingarten‘, re˛beacker ,Rebacker, Weingarten‘, wurmla¯ge ,Schlangengarten‘, wurìbôtte ,Kräuterbeet‘ (Schützeichel, Ahd.WB, s. v.) und wurìgarte ,Garten, in dem (wohlschmeckende und -riechende) Kräuter gezogen werden‘. Der Gruppe ,Hohlraum/ Vertiefung‘ schließlich gehört wuefklam ,Jammerschlucht‘ (als Bild für das irdische Leben vor dem Opfertod Jesu) an, während schantgevôlle ,Abgrund des schämenswerten Leidens‘ die Hölle bezeichnet. Auch (des to¯des) schategruebe ,Abgrund der Finsternis‘ illustriert die Situation in der Hölle.

S 332

Zur Sachgruppe ,geographische/ geologische Größe‘ (Landschaftsform, Gewässer) schließlich stellen sich vischbach ,Fischbach‘, mirrebe˛rc ,Berg, auf dem Myrrhe wächst‘, ölbe˛rc ,Öl(baum)berg‘ (Ausklammerungskomposition), silberbe˛rc ,Berg, der Silber enthält‘, wı¯nbe˛rc ,Weinberg‘, wı¯rouchbühel ,Weihrauchhügel‘ (Schützeichel, Ahd.WB, s. v.), wı¯ngart(e) ,Weingarten, Weinberg‘, ja¯mertal ,Tal des Jammers, Erde‘ – wie ja¯merlant (s. o.) wird dieses Wort als Bild für die Erde und die irdischen Verhält-

S 333

188

III. Substantive

nisse verwendet –, olebach ,Öl führender Bach‘, salìbrunne ,Salz(wasser) führender Brunnen, Saline‘, swe˛belbach ,Schwefel führender Bach‘, vihewôide ,Viehweide‘, vogelwôide ,Ort, wo wildes Geflügel lebt oder gehegt und gejagt wird, aviarium‘ (hier Bestandteil des Namens Walthers von der Vogelweide) und waððerbrunne ,Wasser führender Brunnen‘. 3.2.4.3.2. Vorhandene Größe – Zeit (o¯sterìı¯t) S 334

Die betreffenden Kompositionen (DWb 4, 314ff) sind Benennungen von Zeiträumen, in denen etwas existiert, was in der Bedeutungsparaphrase durch Verben ausgedrückt wird, die Archilexemen wie ,sein‘ oder ,existieren‘ zugehören (nhd. Friedenszeit ,Zeit, in der Frieden herrscht‘, nhd. Weihnachtszeit ,Zeit, in die Weihnachten fällt‘ u. ä.). Die Grundwörter bilden aufgrund der Bezeichnungsklasse ,Zeit‘ ein geschlossenes Wortfeld. Die Bestimmungswörter stammen vorwiegend aus den Bereichen ,Person‘ (nhd. Emigrantenzeit), ,Eigenschaft/ Zustand‘ (nhd. Fälligkeitstermin) und ,Naturerscheinung‘ (nhd. Schönwetterperiode).

S 335

Aus dem Korpus können erstens Bildungen genannt werden, die der größten semantischen Gruppe der Gegenwartssprache entsprechen, den Ausdrücken für Zeiträume, in denen das im Bestimmungswort Genannte existiert. Es handelt sich dabei zunächst um die mit dem allgemeinsten Lexem des Wortfeldes gebildeten Kompositionen: morgenìı¯t ,Morgen(zeit)‘, no¯neìı¯t ,Mittagszeit‘, o¯sterìı¯t ,Osterzeit‘, ougestìı¯t ,Zeit des Augusts, August‘, prı¯m(e)ìı¯t ,Zeit der Prim (der ersten Stunde)‘, sumerìı¯t ,Sommerzeit, Sommer‘, tageìı¯t ,Gebet in einer der sieben kanonischen Horen‘ (exozentrisches Kompositum), te˛rìjeìı¯t ,Zeit der dritten kanonischen Hora‘ und winterìı¯t ,Winterzeit, Winter‘. Dann sind zu nennen Kompositionen, deren Grundwörter längere oder kürzere Zeitabschnitte bedeuten: o¯sterwoche ,Osterwoche‘, pfingestwoche ,Pfingstwoche‘, o¯stertac ,Ostertag, Osterfest‘, bildlich auch ,die höchste Freude‘, paschetac ,Tag des Osterfests‘, pfinges(t)tac ,Pfingsttag, Pfingsten‘, vridetac ,Tag, an dem Friede gilt‘, wı¯hnahttac ,Weihnachtstag‘, o¯sternaht ,Osternacht‘ und morgenstunde ,Morgen(zeit)‘. Zu a¯bent mit der Bedeutung ,Abend vor einem Fest‘ (Lexer, s. v.) stellen sich o¯stera¯bent ,Vorabend des Osterfestes, Tag vor Ostern‘, die Ausklammerungskomposition palma¯bent ,Abend vor dem Palmsonntag‘ und pfingesta¯bent ,Abend vor Pfingsten‘. Diese Bildungen stimmen scheinbar nicht zu den bisher für die Gegenwartssprache vorgestellten semantischen Paradigmen, weil sich die durch das Bestimmungswort genannte Entität vordergründig gesehen gerade nicht innerhalb des Zeitraumes befindet, den das Grundwort nennt, sondern erst danach eintritt. Allerdings geht die mittelalterliche und auch heutige Auffassung dahin, dass die im Bestimmungswort genannten Feste bereits mit dem Vorabend des Festtages beginnen, womit sie doch, jedenfalls zum Teil, innerhalb des Zeitraums liegen.

3. Komposition

189

Bildungen, deren Semantik einen ,Experiencer‘ voraussetzt, der das im Bestimmungswort Genannte an sich selbst erfährt, sind hungerja¯r ,Jahr des Misswachses, Hungerjahr‘, ja¯mertac ,Trauertag‘, ja¯merìı¯t ,Trauerzeit‘, karvrı¯tac ,Karfreitag‘ (zu ahd. kara ,Trauer, Buße‘, Schützeichel, Ahd.WB, s. v.; ,Reue, Trauer, Wehklagen‘, Schützeichel 2004, s. v.), vröüdentac ,Freudentag‘ (als Kosewort für eine Person) und vullema¯not ,September‘ (,Monat der Fülle‘). Hierher gehört wohl auch das lexikalisierte und wie eine Ableitung funktionierende we¯tac ,Schmerz, Leiden, Krankheit‘, dessen Wortbildungsbedeutung ,Schmerzenstag, Tag, an dem jemand Schmerzen empfindet‘ sein dürfte. Obwohl le˛betac ,Tage des Lebens, Lebenszeit‘ bedeutet, also die Zeitspanne, in der jemand das Leben besitzt, dürfte das Erstglied nicht auf das Substantiv zurückgehen, sondern auf das Verb le˛ben ,leben‘, so dass die Wortbildungsbedeutung als ,Zeit, in der jemand lebt‘ angesetzt werden kann. Bei lasterle˛ben ,Leben voller Laster‘ ist das Bestimmungswort in der Paraphrase auch Objekt (,Leben, in dem jemand lauter Laster hat‘), und es wird eine ,haben‘-Relation versprachlicht. Jedoch ist fraglich, ob man die semantische Rolle der ungenannten Person als ,Experiencer‘ auffassen sollte. Hier kann eher von ,Besitz‘ gesprochen werden, eine semantische Relation, die in der Gegenwartssprache seltener belegt ist (DWb 4, 315).

3.2.5. Zugehörigkeitskomposita 3.2.5.1. Partitiv/ soziativ 3.2.5.1.1. Träger – Merkmal (pı¯me˛ntstanc)

Der für die Gegenwartssprache gut bezeugte Typus (DWb 4, 318ff) beruht im einfachsten Fall darauf, dass im Grundwort ein Merkmal genannt wird, das eine im Bestimmungswort angegebene Entität aufweist. Für die Gegenwartssprache werden neben dem Subtyp ,Eigenschaftsträger – Eigenschaft‘ (nhd. Haarfarbe) auch die Subtypen ,Dispositionsträger – Disposition‘ (nhd. Anfängermut) und ,Betroffener (,Experiencer‘) – Erfahrenes‘ hierher gestellt, wobei B oft eine seelische Aktivität bezeichne wie in nhd. Massenhoffnungen. Auch andere Rollentypen, die anhand von Beispielen wie nhd. Gangstermethoden, Programmschwerpunkt und Konferenzergebnisse illustriert werden, gehörten hierher.

S 336

Im Korpus zeigen sich vor allem diejenigen Bildungen für diesen Gliederungspunkt, die cum grano salis zum ersten Subtypus ,Eigenschaftsträger – Eigenschaft‘ gehören. Dazu zählen binwa¯ð ,Bienen-, Honigduft‘, sodann pı¯me˛ntstanc ,Pimentduft‘, swe˛belstanc ,Schwefelgestank‘, wa¯tstanc ,Duft des Gewandes‘ (Schützeichel, Ahd.WB, s. v.) und ìimı¯nsmac ,Zimt‘. Das letztgenannte Wort hat die WB-Bedeutung ,Zimtgeruch‘ und erlangte die Bedeutung ,Zimt‘ offenbar auf dem Wege der Metonymie. Die in diesem Abschnitt genannten Bildungen lassen sich auch als dem Gliederungspunkt

S 337

190

III. Substantive

3.2.9.2.2. (§ S407) ,Ausgangsgröße – entstehende Größe‘ (donerslac) zugehörig auffassen und werden alternativ dort genannt. Um Licht, Glanz, Farbe und Farbunterschiede geht es in tagelieht ,Tageslicht‘, himelglast ,Glanz des Himmels‘, ìobelvarwe ,Farbe des Zobels‘ und markma¯l ,Flecken im Fell des Streitrosses‘. Gewicht ist das Thema in waste˛lgewihte ,Gewicht, das ein Wastel (Kuchenart) hat‘. minnekraft ,Kraft der Liebe‘ und sumerkraft ,Kraft, Fülle des Sommers‘ lassen sich als Mitglied des Subtypus ,Dispositionsträger – Disposition‘ auffassen. Alternativ ist die Zuordnung zu 3.2.5.2.1. (§ S 346f) ,Besitzer – Besitz‘ (kirchschaì) erwogen worden. 3.2.5.1.2. Ganzes – Teil/ Ornatum – Ornans (hirìhoubet) S 338

Dieser in der Gegenwartssprache gut bezeugte semantische Typus (DWb 4, 333ff) weist auch im Korpus nicht wenige Vertreter auf. Die Komposita mit semantischer ,GanzesTeil‘-Struktur benennen Teile von Gesamtgrößen, die entweder eine einzige, normalerweise unteilbare Entität darstellen (,Ganzes – Teil‘: nhd. Kinderhand), oder aber ohne Zerstörung des Ganzen in ihre Einzelteile zerlegbare Ensembles, zu denen das im Grundwort Genannte gehört (,Ornatum – Ornans‘: nhd. Topfdeckel). Zum semantischen Kernbereich der hier besprochenen Bildungen gehören diejenigen, deren Konstituenten Dinge bedeuten, die im Verhältnis ,Ganzes – integrierter Teil‘ zueinander stehen, wobei es um die beiden im vorigen Abschnitt besprochenen Gruppen gehen kann: nhd. Kinderfuß – Kompassnadel (DWb 4, 337f). Prinzipiell ist es denkbar, dass die Teile von ihren Zuordnungsgrößen auch getrennt vorkommen (nhd. Lindenblatt; DWb 4, 338f). Bildungen der Struktur ,Ganzes – separierter Teil‘, die üblicherweise in dieser Lesart gebraucht werden (kôlberbu¯ch), behandelt der nächste Abschnitt. Entsprechend den für die Gegenwartssprache gültigen semantischen Verhältnissen werden von den mhd. Belegen zuerst diejenigen genannt, für welche die Relation ,Ganzes – integrierter Teil‘ angenommen werden kann, wobei deren Untergruppe die Bezeichnungen für Entitäten sind, deren Abtrennung eine Zerstörung oder Verletzung des Verbleibenden bedeuten würde. Für diese Gruppe kommen vor allem die Bezeichnungen von menschlichen (und tierischen) Körperteilen sowie von Pflanzenteilen in Frage.

S 339

Eine augenfällige Bildung für dieses sachliche Verhältnis aus der Bezeichnungsklasse ,(menschliche) Person‘ für A ist ritterhe˛rìe ,Herz (Gemüt) eines Ritters‘, dessen Bedeutung aber bereits übertragen auf eine geistige Größe zielt. Mit trutenvueð ,Drudenfuß‘ wird ein auf rechtmäßigen Gewichten aufgebrachter Stempel aus zwei ineinander verschränkten Dreiecken bezeichnet; trute bedeutet ,Hexe‘. Zu ,Körperteil‘ gehören bartha¯r ,Barthaar‘, brustbôin ,Brustknochen, oberer Teil der Brust‘, brustlôffel ,Herzgrube‘, ôllenboge ,Ellenbogen‘, kinnebôin ,Kinn‘ (WB-Bedeu-

3. Komposition

191

tung ,Knochen, der zum Kinn gehört‘), nas(e)loch ,Nasenloch‘ und vahsstre˛ne ,Haarsträhne‘ (Schützeichel, Ahd.WB, s. v.). Im Bereich tierischer Körperteile ist hirìhoubet ,Hirschkopf‘ angesiedelt. be˛rnvueð ,Bärenfuß‘ bedeutet kompositionsintern das Gliedmaß, bezeichnet aber metaphorisch eine Pflanze, ebenso hanenvueð ,Hahnenfuß‘. Hierher kann auch ôierve˛l ,Eierschale‘ gestellt werden, während ôierschal ,Eierschale‘ zwar objektiv hierher gehört, aber in den Kontexten des Korpus als separierte Größe gemeint ist. Die folgenden Bildungen beziehen sich bereits qua beteiligter Lexeme, nicht nur aufgrund der Übertragung der Bedeutung, auf den Bereich der Pflanzen. Bei ihnen kann eine Separierung der beiden Größen zwar auch objektiv Vernichtung oder Verletzung des Ganzen hervorrufen. Das berührt aber den Menschen üblicherweise nicht, so dass für ihn auch eine getrennte Existenz beider Teile vorstellbar ist. Belegt sind boumblat ,Baumblatt‘, liljenstôngel ,Lilienstengel‘, mandelke˛rn(e) ,Mandelkern‘, mandelrı¯s ,Zweig vom Mandelbaum‘ (Ersparungsbildung), öl(e)ìwı¯ ,Ölbaumzweig‘ (Ersparungsbildung), wı¯nre˛be ,Weinrebe‘, wı¯nstoc ,Weinstock‘ sowie wı¯ntolde, wı¯ntru¯be und wı¯ntru¯bele ,Weintraube‘. Bei den Sachbezeichnungen ist nicht immer mit Sicherheit zu entscheiden, ob es sich bei dem von B Versprachlichten um einen integrierten Teil von A handelt oder ob A und B in der Beziehung ,dominante Größe – korrelierter Teil‘ stehen, etwa bei burcmu¯re ,Stadtmauer‘. Insoweit werden die im Folgenden genannten Bildungen nur unter Vorbehalt der Gruppe mit integriertem Verhältnis zugeordnet. Integrierte Größen im Bereich ,Gebrauchsgegenstand‘ mit der Untergruppe ,Gerät‘ (nhd. Baggerschaufel) werden versprachlicht durch die Komposita be˛semrı¯s ,Besenreis, Zuchtrute‘, lôiterboum ,Leiterstange‘, satelboge ,der vordere oder hintere Sattelbogen‘, spe˛rı¯sen ,eiserne Spitze des Speeres‘ und videlsnar ,Geigensaite‘, das aber in der Quelle als Personenname auftritt. Zur Gruppe ,Einrichtungsgegenstand‘ (nhd. Bettgestell) gehört das bereits lexikalisierte bôttebre˛t ,Bettstelle‘, dessen WB-Bedeutung ,Seitenbrett der Bettstelle‘ lauten dürfte (BMZ, s. v.). Möglicherweise lassen sich auch bôttegewant ,Bettzeug‘, bôttestro¯ ,Bettstroh‘, bôttewa¯t ,Bettzeug‘, bôtteìieche ,Betttuch‘ und le˛gerströüwe ,Lagerstreu‘ eher als integrierte Größen denn als assoziierte auffassen; ansonsten wären sie unter dem betreffenden Punkt aufzuführen. Bezeichnungen aus dem Bereich ,Kleidung‘ (nhd. Blusenknopf) beziehen sich auf die Kriegsrüstung, und zwar harnaschrinc ,einer der kleinen Ringe, aus denen der Harnisch besteht‘, sarrinc ,Ring als Bestandteil der Rüstung‘, wa¯penklôit bzw. wa¯fenklôit ,Rüstung‘ (,Bekleidung, die zur Bewaffnung gehört‘). Für die Gruppe ,Kleidungsteil‘ (Kragenecke) sind keine Belege vorhanden. Für die Klasse ,Bauwerk‘ mit dem Untergliederungspunkt ,Gebäude‘ (nhd. Flughafenhalle) sind folgende Bildungen zu nennen: burcmu¯re ,Stadtmauer‘, burcpforte ,Stadttor‘, burctor ,Burgtor, Stadttor‘, kirchtür(e) ,Kirchentür‘, klo¯sterhof ,Klosterhof‘, wobei davon ausgegangen wird, dass es um einen Innenhof als Teil der Gesamtanlage

192

III. Substantive

eines Klosters geht, sowie statmu¯re ,Stadtmauer‘ und statvôste ,Stadtbefestigung (als Anlage)‘. Zu ,geographische/ geologische Größe‘ mit dem Unterpunkt ,Landschaftsform‘ (nhd. Gebirgskamm) stellt sich huebmatte ,zu einer Hube gehörende Wiese‘, zu ,Gewässer‘ (nhd. Seeufer) môr(e)waððer ,Wasser, Fluten des Meeres‘. Zu ,Himmelskörper‘ (nhd. Erdrinde) gehören ˛ertbodem ,Erdboden‘ und lantmarke ,Erdgebiet‘. Die zweite semantische Hauptgruppe des Typus, ,dominante Größe – korrelierter Teil‘, bei der das im Zweitglied Genannte im Gegensatz zu den Verhältnissen bei den bisher besprochenen Bildungen (je nach Auffassung) kein integraler Bestandteil des im Erstglied Bezeichneten ist, hat erstens eine ornative Spielart (nhd. Altarbekleidung, Schuhband). Hierher stellen sich altertuech ,Altartuch‘, ba¯rtuech ,Bahrtuch‘, he˛lmbant ,Schnur zur Befestigung des Helms an das Panzerhemd‘, schiltrieme ,der Riemen am Schilde, durch den der Arm und die Hand gesteckt werden‘, schuechrieme ,Schuhriemen‘, tischlachen ,Tischtuch‘ und wa¯fenrieme ,Riemen zum Festbinden der Rüstung‘. Die Bildungen bôttegewant ,Bettzeug‘, bôttestro¯ ,Bettstroh‘, bôttewa¯t ,Bettzeug‘, bôtteìieche ,Betttuch‘ und le˛gerströüwe ,Lagerstreu‘ sind hier zu den Bezeichnungen integraler Bestandteile gestellt worden (s. o.). Zur zweiten Gruppe ,Zubehör‘ (nhd. Kraftfahrzeugzubehör) gehört schifwı¯se ,Schiffsausrüstung‘. ,Zubehör‘ im weiteren Sinne (Schlossplatz) wird bedeutet durch burcgrabe ,Burggraben, Stadtgraben‘, hoverôite ,freier Hofraum, der zu einem landwirtschaftlichen Betrieb gehört‘, kirchhof ,der ummauerte Raum um eine Kirche‘ und mül(e)wuer ,Wasserwehr einer Mühle‘. Das dritte semantische Verhältnis ,Ganzes – Verbindungsteil zu einem anderen Ganzen‘ (nhd. Glockenseil) zeigt sich in glock(e)stranc ,Glockenseil‘. Als Angehörige der vierten Gruppe ,Ganzes – Begrenzung des genannten Ganzen‘ (nhd. Fensterrahmen, Treppengeländer) lassen sich auffassen hirnschal(e) ,Hirnschale‘, hirnsche˛del ,Hirnschädel‘ und tür(e)studel ,Türpfosten‘. 3.2.5.1.3. Herkunftsgröße – (ab)gesonderter Teil (kôlberbu¯ch) S 340

Bei diesen Bildungen (DWb 4, 353ff) vertreten Bestimmungswort und Grundwort die semantischen Rollen von Herkunftsgröße und abgesondertem Teil. Wesentlich dabei ist, dass durch das Kompositum Entitäten bedeutet werden, die in der Sprachgemeinschaft üblicherweise von der Herkunftsgröße getrennt sind. Demgegenüber beinhalten die unter 3.2.5.1.2. (§S 338f) genannten Bildungen die Struktur ,Ganzes – integrierter Teil‘; die damit bezeichneten Teileinheiten sind nur in speziellen Kontexten als künstlich separiert vorstellbar. Dabei ist der Status der üblichen Getrenntheit entweder in der Gebrauchsnorm verankert (nhd. Bauchstück) oder durch ein Bedeutungsmerkmal des Grundwortes gesichert (nhd. Zeitungsausschnitt; DWb 4, 354). In der Gegenwartssprache gehören die Grundwörter vor allem zu den Bezeichnungsklassen ,Stoff‘ (nhd. Lindenholz), ,Nahrungs-/ Genussmittel‘ (nhd. Entenbraten) und ,Körperteil‘ (nhd. Gänseleber). Die Bestimmungswörter stammen vor allem aus den Klassen ,Tier‘ (nhd. Schaffell) und ,Pflanze‘ (nhd. Maisstroh).

3. Komposition

193

Im Korpus finden sich zu diesem Paradigma vergleichsweise wenig Belege. Am besten vertreten ist die Gruppe mit einem Bestimmungswort aus dem Bezeichnungsbereich ,Tiere‘. Es handelt sich um ôierschal ,Eierschale‘, gansve˛der(e) ,Gänsefeder‘, gôiðborst ,Ziegenborste‘, gônsesme˛r ,Gänsefett‘, hasenbôin ,Hasenknochen‘, hasenha¯r ,Hasenhaar‘, he˛lfenbôin ,Elfenbein‘, kaììensme˛r ,Katzenfett‘, kôlberbu¯ch ,Kälberbauch‘ (mit den vom Metzger zu verkaufenden Innereien), lômberbu¯ch ,Lammsbauch (mit den vom Metzger zu verkaufenden Innereien)‘, lôndebra¯te ,Lendenfleisch‘, pfa¯wenve˛dere ,Pfauenfeder‘, rindesbu¯ch ,Rindsbauch (mit den vom Metzger zu verkaufenden Innereien)‘ und wiltbra¯t ,Wildfleisch (das gebraten wurde/ das zum Braten bestimmt ist)‘. Bei rintvlôisch ,ein ausgewachsenes Rind, Rindfleisch(?)‘ bezeichnen zwei der drei Belege eindeutig als Folge der Metonymie ,pars pro toto‘ das ausgewachsene, zum Schlachten bestimmte Rind, und nur in einem Fall ist vielleicht auch die Bedeutung ,Rindfleisch‘ selbst möglich. Auf das Pflanzenreich beziehen sich die Kompositionen boumnuð ,Baumnuss‘, hirsekörnelı¯n ,Hirsekörnlein‘, knobelouchhoubet ,Knoblauchspitze‘, ma¯genkru¯t ,Mohnkraut‘, ma¯henkörnelı¯n ,Mohnkörnlein‘, nuðschal ,Nussschale‘, pfe˛rsichblat ,Pfirsichblatt‘, pfe˛rsichke˛rn ,Pfirsichkern‘, pe¯tersilsa¯me ,Petersiliensame‘, pionienkorn ,Korn der Pfingstrose‘, ro¯sensa¯me ,Rosensame‘, se˛nefkorn ,Senfkorn‘, ve˛nichelsa¯me ,Fenchelsame‘, wı¯nbôr(e) ,Weintraube, -beere‘, wı¯nblat ,Weinblatt‘, wurìenschı¯be ,Scheibe einer Wurzel‘ und ìalboum ,Knüppel aus einem Ast von der Baumspitze‘ (ìagel ,Baumwipfel‘). Bei wı¯nge˛rwe ,Weinhefe‘ könnte es entsprechend dem als älter angesehenen Wortgebrauch um die sich im entstehenden Wein absetzende absterbende Hefe (Weintrüb; Grimm, DWB, s. v. Weinhefe) gehen. Doch lässt der Kontext auch die Möglichkeit zu, dass es um die frische Hefe geht, die dazu verwendet wird, um den Wein zu erzeugen (Grimm, DWB, s. v.). Der Bezeichnungsbezug zur Pflanze ist auch gegeben bei môrswa¯ð ,Meerschaum (die Pflanze alcyonium)‘, aber hier liegt eine metaphorische Benennung nach dem Aussehen vor, deren Spenderfeld das Meer ist. Aus dem Bereich der Gebrauchsgegenstände ist havenschirbe ,Topfscherbe‘ zu nennen; die Existenz des damit Benannten setzt die Zerstörung der Herkunftsgröße voraus. Eine exozentrische Komposition stellt mu¯rsniì ,Kleidungsstück, das aussieht wie das Stück einer Mauer‘ (interne Bedeutung ,Mauerstück‘) dar.

S 341

3.2.5.1.4. Kollektiv – Element (te˛mpelbrueder)

Zu dieser Gruppe (DWb 4, 356ff) zählen Kompositionen, die einzelne Personen, Personenkollektive (nhd. Regierungsdelegation) oder Institutionen (nhd. Bundesdenkmalamt) bedeuten, die Mitglieder von Gruppen jeglicher Art sind. Vor allem belegt sind in der Gegenwartssprache (DWb 4, 363ff) Bezeichnungen für Personen in hoher bzw. höchster Position in der Gruppe (nhd. Fraktionsführer), Berufsbezeichnungen (nhd. Fernsehansager) und Dienstrangbezeichnungen (nhd. Bahnbetriebsassistent).

S 342

194

III. Substantive

Daneben kommen u. a. auch Bezeichnungen für Tiere (nhd. Herdentier) oder für zu einer Gruppe gehörige Sachen (nhd. Kettenladen) vor. S 343

Die Belege aus dem Korpus stimmen ohne weiteres zu diesem Bild. Es handelt sich um die Personenbezeichnungen burge(r)môister ,Bürgermeister‘, hôr(e)gesôlle ,(Kampf)Gefährte‘, hôr(e)grä¯ve ,Heerführer‘ (als Vollstrecker des vom König angeordneten kriegsrechtlichen Todesurteils), jôgermôister ,Leiter der Jagd‘ (WB-Bedeutung ,Oberster der Jäger‘), lôienvürste ,Laienfürst‘ (WB-Bedeutung ,Fürst, der zu den Laien gehört‘), se˛nthe¯rre ,Mitglied des Sendes (beratende geistliche Versammlung, geistliches Gericht)‘, pre˛digerbrueder ,Bruder, der dem Orden der Prediger angehört‘ (Ausklammerungskomposition), rittermôister ,Befehlshaber über Ritter‘, te˛mpelbrueder ,Mitglied des Ordens der Tempelherren‘ (Ausklammerungskomposition) und volcde˛gen ,Held, der alles Volk überragt, im ganzen Volk berühmt ist‘. anm. 1: Auch he˛rtvihe ,Vieh, das zu einer Herde gehört‘ kann in diesem Zusammenhang genannt werden. 3.2.5.1.5. Größe – assoziierte Größe (mônschensun)

S 344

In diese Gruppe (DWb 4, 367ff) gehören in der Gegenwartssprache vor allem Bezeichnungen für Verwandte (nhd. Pastorensohn), nicht verwandte Partner (nhd. MalrauxGeliebte, Mitterand-Intimus), Bezeichnungen, die Personen nach ihrer positiven oder negativen Einstellung zum im Bestimmungswort Genannten charakterisieren (nhd. Parteianhänger, Weber-Gegner), Dienst- bzw. Rangbezeichnungen (nhd. Fürstenknecht) und Berufsbezeichnungen (nhd. Scheich-Chauffeur). Eine weitere Gruppe bilden Komposita, die Personen im Hinblick auf ihre zeitliche Stellung zu der in A genannten Person bestimmen (nhd. Beethoven-Zeitgenosse; DWb 4, 369). In der AKonstituente erscheinen bis auf wenige Ausnahmen die Bezeichnungen von Personen (nhd. Komponisten-Witwe), Standesbezeichnungen (nhd. Bürgertochter) oder Bezeichnungen für personal gedachte Größen (nhd. Götterliebling).

S 345

Im Korpus herrschen Bezeichnungen für Bluts- oder Heiratsverwandte vor. Hierbei sind auch im Bestimmungswort Lexeme, die Verwandte bedeuten, häufig. Zu nennen sind bruedersun ,Sohn des Bruders‘, mônschensun ,Menschensohn‘ (als Bezeichnung für Jesus Christus), mueterbarn ,Menschenkind‘, swe˛sterkint ,Schwesterkind‘, swe˛stersun ,Schwestersohn‘, swe˛stertohter ,Schwestertochter‘, tohterman ,Schwiegersohn‘, vaterma¯c ,Verwandter von väterlicher Seite‘, brü¯tegome, -goume, -gume ,Bräutigam‘ und bru¯tde˛gen ,Gemahl‘. In den Bildungen vogetman ,Person, die einem Vogt unterstellt ist, Eigen- oder Zinsmann einer Vogtei‘ und vro¯nbote ,Amts-, Gerichtsbote‘ (WB-Bedeutung ,Bote des Herrn‘) sind die Zweitglieder Bezeichnungen von Untergebenen. Das ist metaphorisch auch bei gotesmaget ,Dienerin Gottes‘ und gotgumman ,Gottesmann‘ (im Sinne von

3. Komposition

195

,Christ‘) der Fall. Gleichfalls ,poetisch‘ ist die Bezeichnung diepkamerä¯re ,Aufbewahrer von Diebesgut, Hehler‘ (WB-Bedeutung ,Kämmerer des Diebes‘). Zweitglieder aus anderen Bezeichnungsklassen als ,belebte Wesen‘ sind in der Gegenwartssprache sehr selten (DWb 4, 370). Entsprechend sollen die beiden folgenden Bildungen auch nur unter Vorbehalt in diesen Zusammenhang gestellt werden. Es geht um gôistgimme ,Gemme, Edelstein des Geistes (Gottes)‘ (Ahd.WB, s. v.) und um ja¯merbouc ,schmerzhafter Bogen‘ (mit dem das Blut aus einer Wunde sprudelt), also einen ,Bogen, der mit Schmerz verbunden ist‘. 3.2.5.2. Possessorisch/ benefaktiv 3.2.5.2.1. Besitzer – Besitz (kirchschaì)

Bei den Bildungen dieser Gruppe (DWb 4, 373ff) handelt es sich in der Gegenwartssprache vor allem um Bezeichnungen für Gebäude, Institutionen, Unternehmen (nhd. Stadtarchiv), Flächen und Flächeneinheiten (nhd. Fischeranwesen), Geld und Geldverkehr (nhd. Militärbudget) und Geräte, vor allem Fortbewegungsmittel (Werksbus), die entweder – zwei Drittel der gegenwartssprachlichen Fälle – Institutionen, Verwaltungseinheiten, Personenkollektiven gehören (nhd. Klostergut) oder aber Einzelpersonen (nhd. Rittergut).

S 346

Im Korpus ist nur gothu¯s ,Kirche‘ die Bezeichnung für ein Gebäude, während sich vro¯nhof ,Hof des Herrn‘ auf eine Fläche bezieht, die freilich ohne begrenzende Gebäude nicht denkbar ist. Zu ,Geld‘ im weitesten Sinne lassen sich kirchschaì ,Kirchenschatz‘ und houbetguet ,Kapital im Gegensatz zu Zinsen und Kosten‘ (WB-Bedeutung ,Besitz einer Person‘) stellen, während kristenpfant ,Unterpfand des Christen‘ übertragen gemeint sein dürfte. Zu gotespfônninc ,beim Vertragsabschluss gegebenes Unterpfand‘ vgl. § S 350. Gerätebezeichnungen sind vro¯nalter ,Hochaltar‘ (WB-Bedeutung ,Altar des Herrn‘) und vro¯nwa¯ge ,öffentliche Waage, Stadtwaage‘. Von ,Besitz‘ in einem übertragenen Sinne könnte gesprochen werden bei vro¯n(e)lı¯cham(e) ,Leib des Herrn‘. Bei sumerkraft ,Kraft, Fülle des Sommers‘ und minnekraft ,Kraft der Liebe‘ wäre eine Einordnung in diese Gruppe denkbar, aber auch die Zuweisung zu 3.2.5.1.1. (§S 336f) ,Träger – Merkmal‘ (pı¯me˛ntstanc) ist nicht ausgeschlossen.

S 347

3.2.5.2.2. Träger (Zielgruppe) – Getragenes (vrouwenklôit)

Der einzige mittelhochdeutsche Beleg für diese Gruppe (DWb 4, 375ff) im Korpus ist vrouwenklôit ,Frauengewand‘. Im sonstigen Mhd. ist dieser Typus durch weitere Lexeme belegt, was etwa adelklôit ,dem Adel geziemendes Kleid‘ (Lexer, s. v.; BMZ, s. v.) zeigen kann. Die Bildung vro¯nkrü¯ìe ,Kreuz des Herrn‘ sei hier genannt, weil Jesus das für ihn bestimmte Kreuz, an das er schließlich geschlagen wurde, erst auf sich nahm und trug. Die Bildung könnte auch unter 3.2. 13.3. (§S 429f) ,Agens – affiziertes Objekt/ Mittel‘ (hirtenstap) eingeordnet werden.

S 348

196

III. Substantive

3.2.5.2.3. Empfänger – Zuwendung (gemahelschaì) S 349

Als Mitglieder dieser Gruppe (DWb 4, 380f) gelten in der Gegenwartssprache Bezeichnungen, die vorwiegend aus der Klasse ,Geld(verkehr)‘ stammen (nhd. Waisenrente); daneben geht es um ,Hilfeleistung‘ (nhd. Armenfürsorge) und ,Bildung‘ (nhd. Konfirmandenunterricht). Im Erstglied werden fast ausschließlich Personen genannt (nhd. Brautgeschenk), daneben Personenkollektive (nhd. Jugendbildung) bzw. Institutionen (nhd. Militärsteuer).

S 350

Im Korpus finden sich wenige Bildungen, die hierher gestellt werden könnten. Zum einen ist bru¯tsanc ,Hochzeitslied‘ zu nennen, falls dieses Kompositum mit der WBBedeutung ,Lied, das für die Braut bestimmt ist‘ angesetzt werden könnte. Eine immaterielle Größe versprachlicht auch vrouwendienest ,Frauendienst‘. Ein Element der Bestimmung und Zuwendung steckt ferner in gastbro¯t ,Brot, wie es für Gäste gebacken wird‘. Sichere Mitglieder sind gemahelschaì ,Brautgabe‘, vogetstü¯re ,an den Vogt zu entrichtende Steuer‘ und von der Sache her gotespfônninc ,beim Vertragsabschluss gegebenes Unterpfand‘ (,Geld, das an die Kirchenkasse oder Armenkasse gegeben wird‘), falls man dieses nicht als ,Besitz‘ auffasst. Ferner könnte manle¯hen ,Mannslehen (unter der männlichen Nachkommenschaft erbliches Lehen)‘ hierher gestellt werden. Die Bildung môierhof ,Meierhof, Hof, den der Meier vom Grundherrn zur Benutzung erhalten hat‘ wird auch unter §S 432 ,Agens – Ort/ Richtung‘ behandelt. Eine poetische Bildung ist ougenspil ,Augenwonne‘ (WB-Bedeutung ,Schauspiel für die Augen‘), wobei eine Person bezeichnet wird, die diese Augenwonne für andere darstellt. Aus dem Bereich des Glaubens stammen se¯l(e)gerä¯te ,dasjenige, was man für das Heil der Seele der Kirche vermacht‘ und se¯ldinc ,testamentliche Verfügung zum Heil der Seele‘.

3.2.6. Bezugskomposita 3.2.6.1. Referentiell 3.2.6.1.1. Themaorientiert 3.2.6.1.1.(1) Thema/ Inhalt – Ausdrucksform/ Veranstaltung (ho¯nrôde) S 351

Bildungen dieser Gruppe (DWb 4, 386ff) beziehen sich in der Gegenwartssprache auf Ausdrucksformen (nhd. Abenteuerbuch), Gedanken bzw. geistige Modelle (nhd. Frauenförderungsplan), Wissenschaften (nhd. Moralphilosophie), normative Festlegungen (nhd. Devisenbestimmung) und Veranstaltungen (nhd. Umweltschutzkonferenz). Als Bestimmungswörter kommen vor allem die Bezeichnungen von Personen (nhd. Gangsterfilm), Aktivitäten (nhd. Operationsforschung), psychischen bzw. intellektuellen Zuständen (nhd. Liebesgedicht), äußeren Umständen (nhd. Elendsstory), Orten (nhd. Länderkunde), von Zeit (nhd. Gegenwartsroman), Stoff (nhd. Arzneilehre), von Tieren (nhd. Vogelkunde) und Geräten (nhd. Maschinenkunde) vor.

3. Komposition

197

Die größte Gruppe der Belege aus dem Korpus wird durch Bezeichnungen für überwiegend stimmliche Ausdrucksformen gebildet. Die vermittelten Objekte sind vor allem Aktivitäten und psychische Zustände, so in be˛testimme ,Stimme des Gebets‘, ho¯nko¯se ,höhnisches, spöttisches Reden‘, ho¯nrôde ,höhnisches, spöttisches Reden‘, ja¯merklage ,Wehklage‘, klagewort ,Wort der Klage, Klage‘ und klagewueft ,Jammergeschrei, Klage‘. Des Weiteren sind zu nennen lasterko¯sunge ,blasphemische Rede‘, lausmôttı¯ ,Teil der Mettıˆne (Frühmesse), wobei das Lob (laus) Gottes gesungen wird‘, le¯rera¯t ,Ratschlag‘ (,Rat, der eine Lehre beinhaltet‘; man vergleiche le¯rspruch ,sententia‘ Lexer, s. v., nicht im Korpus), lobeliet ,Lied, in dem das Lob gesungen wird‘, lobesanc ,Lobgesang‘, lopgebe˛t ,Lobgebet‘, minnesanc ,Minnegesang, Liebeslied‘, schantsanc ,Schandgesang‘, sche˛ltwort ,Schelt-, Schimpf-, Schmähwort, Injurie, Lästerung‘, schimpfrôde ,scherzhaftes Reden‘, se˛nemä¯re ,Erzählung von Liebe und Liebesleid‘, wôinlôich ,Weinen‘, dessen eigentliche Bedeutung ,Klagegesang‘ ist, während die in der Quelle belegte Bedeutung ,Weinen‘ auf Übertragung beruht (BMZ, s. v.), we¯schrôi ,Wehgeschrei‘ (auch unter §S 298 besprochen), ìwı¯velwort ,Wort des Zweifels‘ und minnebuech ,Buch der Liebe (Hohelied Salomos)‘. Die Bildungen ho¯nko¯se, ho¯nrôde, kivelwort, sche˛ltwort, schimpfrôde, klagewort, klagewueft und lasterko¯sunge lassen sich alternativ als zum Paradigma 3.2.2.1. (§ S283ff) ,qualifizierende – qualifizierte Größe‘ (diernkint) gehörig auffassen. Auf den Sachbereich der Gedanken bzw. geistigen Modelle beziehen sich ôrìenbuech ,Arzneibuch‘, gotesle¯re im Syntagma dü¯ le˛bende gotes le¯re ,die Lehre vom lebendigen Gott‘ und strı¯tle¯re ,Anleitung zum Streit‘. Normative Festlegungen werden durch e¯we˛rc ,Standesrecht‘ (WB-Bedeutung ,Gesetzeswerk‘, lexikalisiert), lantre˛htbuech ,Landrechtbuch‘ und le¯henbuech ,Lehensrecht‘ (,Buch, in dem das Lehensrecht behandelt wird‘) bedeutet.

S 352

marcìal(e) bedeutet ,Verhältniszahl‘: na¯ch marcìal, d. h. nach einem festgesetzten Verhältnis zum Ausgangswert, wird eine Abgabe festgelegt (vgl. Lexer, s. v.; BMZ, s. v.). Grundlage des Erstgliedes dürfte marke ,Grenze‘ (Lexer, s. v.) sein. Es geht um eine „begrenzte, bestimmte zahl, verhältniszahl, bei berechnung von zinsen und abgaben“ (Grimm, DWB, s. v. Mark). Die WB-Bedeutung ist demnach entsprechend der Bedeutung des Erstglieds als ,Zahl, die eine Festsetzung (eine festgelegte Relation) ausdrückt‘ anzunehmen. 3.2.6.1.1.(2) Dokumentierter Inhalt – Dokumentationsform (büntnissebrief)

Die Komposita dieser Gruppe (DWb 4, 395ff) beziehen sich auf z. T. rechtsförmliche Ausdrucksformen wie Dokumente (nhd. Besitzurkunde), Inventarisierungsformen (nhd. Personenregister), Zahlungsbelege und Bestätigungen (nhd. Ablieferungsbescheinigung), Träger von Aufzeichnungen bzw. Schrifttum (nhd. Mundartwörterbuch). Durch diese werden etwa Aktivitäten (nhd. Fahndungsliste), Personenkollektive/ Institutionen (nhd. Personenverzeichnis), Geld und Geldverkehr (nhd. Gehaltsbescheinigung), Zustände/ Eigenschaften (nhd. Reifezeugnis) und Geräte (nhd. Fahrzeugbrief) dokumentiert.

S 353

198 S 354

III. Substantive

Im Korpus finden sich die Bezeichnungen von rechtsförmlichen Äußerungen, Briefen bzw. Urkunden, durch welche Rechtsgeschäfte dokumentiert werden: banbrief ,Brief, der das Gebot einer Zahlungsverpflichtung enthält‘, büntnissebrief ,Bündnisbrief‘, gewe˛r(e)brief ,Bürgschaftsbrief‘, lantvridebrief ,Landfriedensbrief‘, salbrief ,Urkunde über eine rechtsförmliche Übergabe‘, suenebrief ,Vergleichsurkunde‘ und we˛rwort ,zusicherndes, gewährleistendes Wort‘(?). 3.2.6.1.1.(3) Repräsentiertes Objekt – Repräsentant (ja¯merìôichen)

S 355

Hierher (DWb 4, 401ff) gehören vor allem die Lexeme für Zeichen/ Symbole (nhd. Statussymbol), Abbildungen (nhd. Familienbild), sprachliche Ausdrucksformen (nhd. Richtungsadverb) und sonstige Gegenstände mit Zeichenfunktion (nhd. Friedensbanner). Die im Grundwort genannten Größen repräsentieren im Bestimmungswort bedeutete Personen, Personenkollektive, Institutionen (nhd. Zunftzeichen), Tiere (nhd. Tierornamente), Pflanzen (nhd. Blumenmuster), Gebrauchsgegenstände (nhd. Schiffsflagge), Zustände und Eigenschaften (nhd. Krankheitsbild), Relationen (nhd. Freundschaftsfahne), Aktivitäten (nhd. Ausfahrtssignal), geographische bzw. geologische Größen (nhd. Seekarte), Verwaltungseinheiten (nhd. Staatswappen) und Geldwerte (nhd. Einpfennigstück).

S 356

Im Korpus sind vor allem Zeichen bedeutende Kompositionen vertreten. Repräsentiert wird ein Personenkollektiv durch das Denotat von hôr(e)ìôichen ,Heerzeichen‘. Bei hôr(e)schilt ,Heer‘ ist die WB-Bedeutung ,Heerschild, Schild als Zeichen des Kriegsaufgebots‘ bereits durch die Metonymie pars pro toto verändert. Zustände und Eigenschaften werden repräsentiert durch die Denotate von e¯renkranì ,Ehrenkranz‘, ja¯merìôichen ,Zeichen des Jammers, der Trauer‘, lasterlappe ,Schandlappen‘, lasterma¯se ,Schandfleck‘ und wortìôichen ,Zeichen, das die Stelle der Worte vertritt, sprechendes Zeichen‘, das alternativ auch bei § S 411 ,Entsprechungskomposita‘ genannt wird. Um ,Relation‘ geht es in minnevingerlı¯n ,Fingerring als Zeichen der Liebe‘ und minneìôichen ,Zeichen für die Liebe‘, um eine geographische Größe in wı¯chbil(e)de ,Stadtgebiet‘ (WB-Bedeutung ,Recht der Wı¯k (des Herrenhofes)‘, metonymisch ,Gebiet, in dem dieses Recht gilt‘). Vielleicht lässt sich auch scha¯chroch ,Schach! bietender Zug durch den Turm (roch)‘ (exozentrisch; kompositionsinterne WB-Bedeutung ,Turm, mit dem Schach! geboten wird‘) an dieser Stelle einordnen. 3.2.6.1.1.(4) Quantifiziertes Objekt – Indikator (ja¯rìal(e))

S 357

In den Bildungen dieser Gruppe (DWb 4, 403ff) übernimmt B die semantische Rolle des Indikators in Bezug auf eine Quantifizierung von A (DWb 4, 403), weshalb die Grundwörter bis auf wenige Ausnahmen der Bezeichnungsklasse ,Maß(einheit)‘ angehören.

3. Komposition

199

Die Bildung ja¯rìal(e) ,festgesetzte Zahl von Jahren, das Alter der Mündigkeit‘ könnte hier eingereiht werden und wurde bereits alternativ unter § S312 ,Masse/ Elemente – (+ - vorhandene) Menge‘ genannt. lidema¯ð ,Gliedmaß‘ beruht im Zweitglied wohl auf ma¯ðe (Lexer, s. v.), das hier in der Bedeutung ,Ausdehnung‘ verwendet wird. Die Bedeutung „ausmasz der glieder bzw. des körpers, körperlänge, gestalt nach ihrer ausdehnung“ bzw. „beschaffenheit der glieder bzw. des körpers, gliederbau, wuchs, gestalt nach ihrer form“ (Grimm, DWB, s. v.) wäre demnach der Ausgangspunkt der Bedeutungsentwicklung des Wortes, während lidema¯ð als Wort für die äußeren Gliedmaßen (Grimm, DWB, s. v.) bereits Angehöriger eines späteren Stadiums der Bedeutungsgeschichte wäre.

S 358

3.2.6.1.2. Zielorientiert: Bezugsrichtung – zielorientierte Größe (tugentvlı¯ð)

In dieser Gruppe (DWb 4, 405ff) geht es um die Bezeichnungen für Verhalten oder Einstellungen (nhd. Opferbereitschaft, Lernbegierde), Zustände und Eigenschaften in psychischer und intellektueller Hinsicht (nhd. Verfolgungswahn), physikalischer Hinsicht (nhd. Frosthärte), um Dispositionen im Handlungsspielraum (nhd. Verfügungsgewalt), Aktivitäten (nhd. Nahrungssuche) und Relationen wie nhd. Stammeszugehörigkeit (DWb 4, 410f), die einen Bezug zu einem weiten Spektrum von Bezeichnungsklassen aufweisen, wobei die Klassen ,Aktivität‘ (nhd. Fabulierlust) und ,Zustand/ Eigenschaft‘ (nhd. Gesundheitspolitik) am häufigsten sind.

S 359

In den Korpusbelegen werden im Grundwort weit überwiegend psychische Zustände oder Konstanten bedeutet. Diese richten sich erstens auf Aktivitäten, was durch huergelust, huerlust ,unkeusche Begierde, Geilheit‘ (WB-Bedeutung ,Lust auf unehelichen Beischlaf‘, lexikalisiert) belegt ist. Die weiteren Bezugsgrößen dieser psychischen Zustände sind meistens abstrakte Entitäten wie in arcwa¯n ,Argwohn‘ (WB-Bedeutung ,Vermutung, dass Böses geschieht‘), e¯rgir(e)de ,Gier nach Ehrerbietung‘, guetge˛rne ,das Streben nach Gutem‘, nahtminne ,Liebe zur Nacht‘, nü¯ge˛rne ,Neugier‘, re˛htge˛rne ,Verlangen nach Recht‘, sigewalt ,Kraft der Überwindung‘, süntvalge ,Gelegenheit zur Sünde‘ (?), tugentvlı¯ð ,Eifer zur Tugend‘, vür(e)wiðge˛rne ,Neugier‘ (WB-Bedeutung ,Gier nach Wissen‘), wunderkraft ,Kraft, Wunder zu tun‘ und ìartlust ,Wollust‘ (WB-Bedeutung ,Lust auf Zärtlichkeit‘). In einem Fall erscheint eine konkrete, wenngleich äußerst umfassende und damit auch letztlich „ungreifbare“ Größe, und zwar in we˛r(e)ltliebe ,Liebe zur Welt (im Gegensatz zur Liebe zum Reich Gottes)‘. Als ,konkret‘ mag man sich auch die Bezugsgröße in hôllevorht(e) ,Furcht vor der Hölle‘ vorgestellt haben. Aktivitätsbezeichnungen sind re˛hthaftunge ,das Einstehen für das Recht‘ und tugentschuele ,Schule für die Tugend‘ (Umschreibung für das geistliche Leben). Lexikalisiert ist bru¯tlouf(t) ,Hochzeit‘ (WB-Bedeutung ,Wettlauf um die Braut‘).

S 360

anm. 1: Für das Paradigma ,Partner – Interaktion(sform)/ Relation‘ (nhd. Pressegespräch; DWb 4, 414ff) sind im Korpus keine Belege enthalten.

200

III. Substantive

3.2.6.1.3. Auf den Geltungsrahmen bezogen 3.2.6.1.3.(1) Geltungsbereich – Bezugsgröße (burcre˛ht) S 361

Für diese Bildungen (DWb 4, 420ff) wird angenommen, dass sie die Relation des Bezugs im allgemeinsten Sinne repräsentieren. Als Zweitglieder werden ausschließlich Abstrakta angenommen, die sich einerseits auf die Gegenstandsklassen ,Zustand/ Eigenschaft‘ (nhd. Steuerrückstand) beziehen und andererseits auf die Klasse ,Aktivität‘ (nhd. Temperaturschwankung). Die Bestimmungswörter sind vorwiegend Abstrakta und stammen aus vielen verschiedenen Bezeichnungsklassen, vor allem ,Aktivität‘ (nhd. Heilerfolg), ,Zustand/ Eigenschaft‘ (nhd. Identitätskrise), ,Kultur‘ (nhd. Kunstunterricht), ,Gebrauchsgegenstand‘ (nhd. Automode), ,Stoff‘ (nhd. Rohstoffbedarf), ,Nahrungs-/ Genussmittel‘ (nhd. Kaffeeverbrauch), ,Personenkollektiv‘ (nhd. Frauensache), ,Körperteil‘ (nhd. Fußleiden), ,Geld und Geldverkehr‘ (nhd. Geldklemme).

S 362

Aus dem Korpus seien zunächst Komposita genannt, die Gebote, Rechte und Amtsbefugnisse bedeuten, die sich auf bestimmte Personen sowie Gebiete, immaterielle und materielle, beziehen. Es handelt sich um a¯hteban ,Gebot der öffentlichen Verfolgung‘, bütelambet ,Amt des Gerichtsboten‘, burcgra¯venambet ,rechtlicher Verantwortungsbereich des Burggrafen‘, burcre˛ht ,Stadtrecht, Bürgerrecht‘ (,Recht, das in der Stadt für den Bürger gilt‘), burcvride ,öffentliche Sicherheit in einer Stadt (die derjenige hat, der dort Bürger ist)‘, bu¯re˛ht ,Hofgerechtigkeit, Grundeigentum‘, ôrbere˛hte ,Erbrecht‘, halsgerihte ,obere Gerichtsbarkeit‘ (WB-Bedeutung ,Befugnis, über den Hals zu richten‘), lantre˛ht ,Recht eines Landes, Landrecht (im Gegensatz zum Stadtrecht)‘, lantvride ,Landfriede‘, le¯henre˛ht ,das Recht, unter dem die Belehnten stehen‘, minnere˛ht ,Recht, das sich aus dem Geist der Liebe ergibt‘, pfantre˛ht ,die Gebühr, der Anteil des Pfänders, der beim Spiel zur Annahme der Einsätze gewählt wurde und der dem Gewinner die Zahlung garantieren musste‘ (exozentrische Komposition: ,das, was jemandem aufgrund des Pfandrechtes zukommt‘), priesterambet ,Priesteramt‘, roupre˛ht ,das den Raub betreffende Recht‘, schrı¯pambet ,Schreibamt (das eine Person bekleidet)‘, schro¯tambet ,Schrotamt‘ (,Befugnis, Wein in ganzen Fässern [schro¯t] zu verkaufen‘), statre˛ht ,Stadtrecht‘, vogetre˛ht ,Recht und Einkünfte eines Vogtes, in Geld oder Naturalien zu leistende Schutzabgabe an den Vogt, Abgabe, die dem Vogt aufgrund seines Rechts zusteht‘ (teilweise exozentrisches Kompositum), vürstambet ,Fürstenamt, -würde‘ und ìinsre˛ht ,vertragsmäßig zu leistender Zins‘ (WB-Bedeutung ,Zinsrecht‘, durch Metonymie auf die Abgabe selbst übertragen; exozentrisch).

S 363

Eine weitere Gruppe der mhd. Bezugskomposita bedeutet psychische Zustände, Aktivitäten oder nichtmaterielle Größen, die im Hinblick auf ihren materiellen oder immateriellen Bezugsbereich hin determiniert wurden. Zu nennen sind hier ja¯merìil ,Ende des Herzeleids‘, ke˛l(e)gı¯te ,Gier der Kehle‘, lantpre˛die ,Landpredigt‘ (,für das Land bestimmte Predigt‘), loufschimpfe ,albernes Betragen beim (unangemessen

3. Komposition

201

schnellen) Eilen (zum Gottesdienst im Kloster)‘, minnege˛lt ,Erwiderung der Liebe‘, ruefma¯l ,Rufweite‘(?), re˛htôinunge ,Rechtsübereinkunft‘, suenevride ,Friedenssicherheit‘, se˛ngluet ,Sehnsuchts-, Liebesglut‘, waððerno¯t ,Unmöglichkeit, ein Wasser zu überschreiten‘, wa¯ttü¯r(e)de ,Kostbarkeit der Kleidung‘, ìwı¯velno¯t ,die Qual des Zweifelns‘ und we˛r(e)ltìı¯t ,Weltalter‘. Drei Bildungen beziehen sich auf die geistigen Haltungen/ Antriebe bzw. deren Auswirkungen von bzw. bei Personen(kollektiven), und zwar kristengeloube ,Christenglaube‘, ritterart ,Art und Weise, wie sich ein Ritter verhält‘ und vlôischgelust ,Fleischeslust‘. 3.2.6.1.3.(2) Einschränkender Bereich – dadurch charakterisierte Größe (burche¯rre)

Bei diesen Bildungen (DWb 4, 428ff) gibt das Bestimmungswort im Allgemeinen den Bezugsrahmen an, auf den sich das Interesse bzw. die Aktivität einer Person bezieht. Daneben werden auch Dinge oder Orte nach einer bestimmten Qualität, einem bestimmten Status (Grundwort) im Hinblick auf deren/ dessen Geltungsbereich (Bestimmungswort) charakterisiert (nhd. Kinohumor-Klassiker [für einen Film], Modemetropole).

S 364

Im Korpus befinden sich erstens Bildungen, mittels derer jemand entsprechend seiner affektiven Beziehung zu dem in A genannten Bereich benannt wird. Es handelt sich um hôlleìage ,Erzfeigling‘ (,jemand, der Furcht vor der Hölle hat‘) und to¯triuwesä¯re ,Büßer, der gegenüber dem Tod unempfindlich geworden ist‘. Mit to¯tvı¯ant ,Todfeind‘ wird jemand bezeichnet, der in einem derartigen Ausmaß Feind ist, dass er den Tod des Anderen anstrebt. Bildungen mit (zweitens) einer Bestimmung nach der Kenntnis des in A genannten Bereichs (Typ nhd. Herzspezialist) sind im Korpus zwar bis auf listmôister ,kunstfertiger Meister‘ (Schützeichel/ Meineke 2001, 325), das vielleicht auch zum Punkt 3.2. 11.1. (§ S412f) ,Modalität – Agens‘ (mietkne˛ht) gestellt werden könnte, nicht mit völliger Eindeutigkeit enthalten und werden deshalb abgesehen vom genannten Kompositum im folgenden Abschnitt bzw. unter Punkt 3.2.6.2. (§S 366f) ,Kompetentiell: Kompetenzbereich – Zuständiger‘ (lantrihtä¯re) besprochen. Von den im folgenden Abschnitt und im besagten Kapitel genannten Bildungen sind aber die folgenden wohl auch so gemeint, dass sie jemanden als besonders qualifiziert auf dem in A bedeuteten Gebiet bezeichnen sollen: briumôister ,Braumeister‘, bu¯môister ,Baumeister‘, le˛semôister ,Lesemeister (als Klosterschullehrer)‘, sancmôisterin ,Gesangsmeisterin‘ und ìuhtmôister ,Erzieher‘. Bildungen mit (drittens) einer Bestimmung nach der Hierarchie sind sehr häufig. Dabei kann im Fall des Grundwortes môister nicht immer klar unterschieden werden, ob primär die kompetenteste (s. o.) oder hierarchisch höchstgestellte Person gemeint ist oder aber der für einen bestimmten Bereich Beauftragte (s. folgender Abschnitt,

S 365

202

III. Substantive

etwa brü¯môister ,Braumeister‘), der zu diesem Zweck üblicherweise wohl ein môister auf seinem Gebiet sein muss. Belegt sind die folgenden Lexeme: burcgra¯ve ,Burggraf‘, burcgrä¯vı¯n ,Burggräfin, Frau des Burggrafen‘ (oder Movierung und damit Ableitung), burche¯rre ,Burgherr‘, burcküni(n)g ,Burgkönig‘, burcvoget ,Burgvogt‘, bu¯môister ,Baumeister‘, hôimbürge ,Gemeindevorsteher‘, hôllevürste ,Fürst der Hölle‘, hôllewarte ,Hüter der Hölle, Teufel‘, hôllewirt ,Herr der Hölle, Teufel‘, he˛rìeküni(n)ginne ,Herzenskönigin‘ (liebende Anrede), he˛rìevrouwe ,Herrin des Herzens‘, himelhe¯rre ,Himmelsherr, Gott‘ (Bezeichnung Christi), himelkôiserinne ,Himmelskaiserin‘ (Maria), himelküni(n)c ,Himmelskönig‘ (Benennung Gottes und Christi), himelküni(n)ginne ,Himmelskönigin‘ (Prädikat der Maria), himelvürste ,Fürst des Himmels‘ (Christus) und himelwirt ,Herr des Himmels, Gott‘. Des Weiteren sind hier zu nennen hovehe¯rre ,Hofherr‘, hovemôier ,Meier, Oberbauer, der im Auftrag des Grundherrn die Aufsicht über die Bewirtschaftung des Hofes führt und in dessen Namen auch die niedere Gerichtsbarkeit ausübt‘, hovemôister ,Hofmeister‘ (,Aufseher über die Hofdienerschaft, über die Hofhaltung eines Fürsten‘), hu¯she¯rre ,Hausherr‘, hu¯sman ,Hausherr‘, hu¯svrouwe ,Gemahlin des Hausherrn, Herrin im Hause‘, hu¯swirt ,Hauswirt‘, kirchhe¯rre ,Pfarrherr, Kirchenpatron‘, lantgra¯ve ,Landgraf‘, lanthe¯rre ,Herr des Landes (als regierender Fürst oder als oberster Vasall)‘, lantvoget ,Landvogt‘, lantvürste ,Landesfürst‘, marcgra¯ve ,Markgraf (königlicher Richter und Verwalter eines Grenzlandes)‘, marcgrä¯vinne ,Markgräfin‘ (oder Ableitung von marcgra¯ve), münìmôister ,Vorsteher der Münze (der sie gepachtet hat)‘, le¯henhe¯rre ,Lehnsherr‘, siechmôister ,Aufseher eines Krankenhauses‘ (Ausklammerungskomposition), spita¯lmôister ,Aufseher, Verwalter eines Krankenhauses‘, stathe¯rre ,Stadtherr‘ und ìe˛chmôister ,Vorstand und Verwalter einer Zeche‘. Häufig vertreten sind auch Bildungen, in denen eine Bestimmung nach der Relation vorliegt. Weniger prominent ist dabei der allgemeine Bezug in dem Sinne, dass jemand etwas ist in Bezug auf etwas anderes. Hierher gehören konema¯c ,Verwandter vonseiten der Ehefrau, Schwager‘ und nagelma¯c ,Verwandter im siebenten (und letzten) Grade‘ (für dessen Gradbestimmung bis zum Nagel des Mittelfingers gezählt werden muss, bei dem die Verwandtschaft aufhörte; BMZ, s. v.). Dagegen ist die Relation, dass jemand gemeinsam oder zusammen mit anderen sich in Relation zu dem Bezugsbereich befindet, innerhalb des Paradigmas am zahlreichsten belegt. Die Bildungen weisen dabei teilweise im Grundwort ein Lexem auf, das wie geno¯ð von vornherein die Teilhabe beinhaltet, teilweise nicht, wie bei lü¯te oder gesinde. Aber die Bestimmung erfolgt auch bei den Kompositionen mit solchen Grundwörtern nach einem gemeinsamen Bezugsbereich, den die bedeuteten Personen mit ihrem Partner oder den mit ihnen Gleichgestellten besitzen. Belegt sind zur ersten Gruppe ôitgeno¯ð ,durch einen Eid verbundener Genosse‘, ôrbegeno¯ð ,Miterbe‘, hulìgeno¯ð ,wer mit anderen zusammen das Recht an der Waldnutzung hat‘, hu¯sgeno¯ð ,Hausgenosse‘, hu¯sgeno¯ð des glouben ,Bruder im Glauben‘, hu¯sgeno¯ðinne ,Mitbewohnerin einer Wohnstatt‘ (Bezeichnung für die Frauen am Grab

3. Komposition

203

Jesu als hu¯sgeno¯ð. des himmlischen Heeres; oder Ableitung von hu¯sgeno¯ð), hu¯sgesôððe ,Mitbewohner eines Hauses‘, jagetgesôlle ,Jagdgefährte‘, kampfgeno¯ð ,Mitstreiter beim Kampf‘, koufgeno¯ð ,Handelsgefährte, Reisebegleiter‘, mortgelı¯che ,derjenige, der einem in Bezug auf den Mord gleich ist‘, no¯tgestalle ,Gefährte in der Not, Kampfgenosse‘, rôitgesôlle ,derjenige, der neben einem anderen reitet‘, schiltgesôlle ,Kampfgenosse (Gefährte bei dem selben Heerschild)‘, schrôigeno¯ð ,Schreigenosse‘, schultgemar(e) ,Mitschuldner‘, schuelgeno¯ð ,Mitschüler‘, spilgeno¯ð ,Spielkamerad‘, spilgesôlle ,Spielkamerad‘, strı¯tgeno¯ð ,Kampfgefährte‘, strı¯tgesôlle ,Mitkämpfer‘, swe˛rtgeno¯ð ,jemand, der mit jemand anderem zugleich Ritter geworden ist‘, valgeno¯ð ,der am Fall Teil hat‘, vartgesôlle ,Reisegefährte‘, we˛ggesôlle ,Reisegefährte‘ und we˛ggevôrte ,Weggefährte‘. Zur zweiten Gruppe gehören e¯gemôchide ,Ehegemahl‘, e¯lü¯te ,Eheleute‘, e¯man ,Ehemann‘, e¯vrouwe ,Ehefrau‘, e¯wı¯p ,Ehefrau‘, e¯wehe¯rre ,Eheherr‘ (in der bildlichen Anwendung auf Christus) und jagetgesinde ,Jagdgefolge‘. Eine bloße Bezugsrelation ohne die Ebene des Miteinanders erscheint in le¯rekint ,Jugendlicher, der in die Lehre geht‘. Weitere Komposita dieser Gruppe haben als Grundwörter nichtpersonale Konkreta, die sich auf nichtpersonale materielle und immaterielle Bereiche beziehen. Es handelt sich zunächst um Bezeichnungen für Abgaben: bierpfônninc ,Steuer, die auf Bier erhoben wird‘, bodemìins ,Grundzins‘, bru¯pfônninc ,Brauabgabe‘, gruntìins ,Zins von Grund und Boden‘, huebenge˛lt ,Abgabe, Zins, Einkommen von einer Hube; die auf der Hube lastende Abgabe, sowohl in Beziehung auf den Zahlenden als auch auf den Empfänger‘, lı¯pìins ,Kopfgeld‘, pfuntìol ,Zoll, der auf ein Pfund Handelsware erhoben wird‘, vueterban ,(von den Futterhändlern zu entrichtende) Steuer, die auf Tierfutter erhoben wird‘ und we˛gelö¯se ,Abgabe an den Zöllner beim Kauf einer Immobilie‘. Sodann sind noch zu nennen burcban ,Gebiet, innerhalb dessen die städtische Gerichtsbarkeit gilt‘ (WB-Bedeutung ,Gerichtsbarkeit [und deren Gebiet] der Stadt‘), hôimstü¯re ,Aussteuer für das Haus, Heiratsgut, Mitgift‘, kirchspil ,Kirchspiel‘, vü¯rglocke ,Glocke, mit der das Signal zum Löschen des Feuers bei Einbruch der Nacht gegeben wird‘, wı¯nglocke ,Glocke, mit der abends das Zeichen zum Schließen der Weinhäuser gegeben wird, dieses Zeichen selbst‘ und wı¯sema¯ðe ,(Lied)Rhythmus, (Lied)Takt‘. Auf ,Nahrung‘ bezieht sich we˛gespı¯se ,Wegzehrung‘. Die Bildung tanìwı¯se ,Tanzlied‘ ist bereits unter Punkt § S 281 ,Größe – Begleitgröße‘ besprochen worden und wird hier alternativ aufgeführt. anm. 1: Für das Paradigma ,Bezugsbereich – Wechselbeziehung‘ (nhd. Rassenunterschied; DWb 4, 416ff) sind im Korpus keine Belege enthalten. 3.2.6.2. Kompetentiell: Kompetenzbereich – Zuständiger (lantrihtä¯re)

Die im Folgenden besprochenen Bildungen (DWb 4, 441ff) bedeuten Personen, Personenkollektive und Institutionen, die für einen bestimmten Bereich eine zumeist amtliche, offizielle Zuständigkeit besitzen. Sie unterscheiden sich von den unter

S 366

204

III. Substantive

3. 2.15.1.1. genannten Kompositionen ,affiziertes Objekt – Agens‘ durch eben dieses Moment. S 367

Im Korpus treten zumeist Individuativa im Singular und Plural auf, und zwar amman ,Amtmann‘ (auch: bezogen auf Gott im Verhältnis zum Priester), ambetman ,Amtmann‘, ambetlü¯te ,Amtsleute, Dienstleute‘, bôchersamenä¯re ,Bechereinsammler (als Knecht des amtlich bestellten Weinmessers)‘, brü¯môister ,Braumeister‘, bro¯tmôisterinne ,Aufseherin über die Verteilung des Brotes (im Kloster)‘, bruckhôie ,Brückenhüter‘, bu¯lü¯t ,Leute, die mit der Bestellung des Weinbergs beauftragt sind‘, buechmôisterinne ,Beauftragte für die Bücher (im Kloster)‘, burcwahtel ,Stadtwächter‘, e¯wart(e) ,Priester‘ (WB-Bedeutung ,Hüter des Gesetzes‘), ôððischhôie ,(Feld)Flurhüter‘, kintmôister ,Kindererzieher‘, lantcommentu¯r ,Landkomtur‘, lantrihtä¯re ,Vorstand eines Landgerichts‘ (,für das Land zuständiger Richter‘), le˛semôister ,Lesemeister (als Klosterschullehrer)‘, lü¯tpriester ,Pfarrer, Weltgeistlicher (im Gegensatz zum Ordensgeistlichen)‘, marcman ,Grenzhüter‘, me˛ðmôister ,öffentlicher Messer der Flüssigkeitsmasse‘, mu¯rhüetel ,Wächter, der die Mauer der Stadt bewacht‘, sachwalt(e) ,Sachwalter, Bevollmächtigter‘, salman ,Gewährsmann hinsichtlich der rechtsförmlichen Übergabe‘, sallü¯te ,Gewährsleute hinsichtlich der rechtsförmlichen Übergabe‘, sancmôisterin ,Gesangsmeisterin‘, schôideman ,Schiedsmann‘, schidelü¯te ,Schiedsleute‘, schiltkne˛ht ,schildtragender Diener, Diener, der für Rüstung und Pferd zuständig ist‘, schulthôiðe ,Schultheiß, Richter‘ (WB-Bedeutung ,derjenige, der Verpflichtungen befiehlt‘), statrihtä¯re ,Stadtrichter‘, suenlü¯te ,Schiedsleute‘, suenman ,Schiedsmann‘, torwart(e) ,Türhüter‘, torwartel ,Türhüter‘, torwôrterinne ,Türhüterin‘, truhtsä¯ðe ,Truchsess‘ (WB-Bedeutung ,derjenige, der die Speisen aufsetzt‘; lexikalisiert), tür(e)wartä¯re ,Türhüter‘, tuemvoget ,Domvogt‘ (,Verwalter der Güter des Domkapitels‘; im Kontext der Quelle als ehrende Bezeichnung gebraucht), turnlü¯te ,Turmleute‘, vluerschüììe ,Flurschütze‘, wı¯nme˛ððer ,amtlich bestellter Weinabmesser‘, wı¯nruefer ,Ausrufer des zu verkaufenden Weines‘ und ìuhtmôister ,Erzieher‘. Übertragung der Bezeichnung auf ein Tier liegt vor in hovewart ,Hofhund‘. Personenkollektive und Einrichtungen erscheinen in den folgenden Bildungen: kne˛htküchen(e) ,Küche für die Knechte‘, lantgerihte ,Landgericht‘, lantschranne ,Landgericht‘, lanttac ,Versammlung zum Landgericht, Landtag‘ (zu tac in der Bedeutung ,Tag, auf den eine rechtliche Verhandlung anberaumt ist, die Verhandlung selbst, Gerichtstag, Gericht‘), lanttagedinc ,Landgerichtstag‘ (WB-Bedeutung ,das Land betreffende, auf einen Tag anberaumte gerichtliche Verhandlung, Gerichtstag, Gericht‘) und punderambaht ,Schenkmaßamt‘ (als Behörde).

3. Komposition

205

3.2.7. Komposita der räumlichen Einordnung 3.2.7.1. Lokal-situativ 3.2.7.1.1. Ort – lokalisierte Größe (halsa¯der)

Die Bestimmung des im Grundwort Genannten nach seiner örtlichen Lage (DWb 4, 458ff) ist eine wesentlich einfachere Relation als viele der weiter oben behandelten Determinationen. Durch die B-Konstituenten werden alle Entitäten bedeutet, für die überhaupt eine (tatsächliche oder bildliche) räumliche Bestimmung in Frage kommt, so in der Gegenwartssprache Größen aus den Sachbereichen ,Ortsbezeichnung allgemeiner Art‘ (nhd. Grenzmark), ,Personen, Personenkollektiv‘ (nhd. Inselvolk), ,Tier‘ (nhd. Bergadler), ,Körperteil‘ (nhd. Nackenhaar), ,Pflanze‘ (nhd. Gartenblume), ,Gebrauchsgegenstand‘ (a. ,Einrichtung, Einrichtungsgegenstand‘: nhd. Gartenmöbel, b. ,Geräte, Geräteteil‘: nhd. Büromaschine, c. ,Kleidung, Kleidungsteil‘: nhd. Hüftgürtel), ,Bauwerk‘ (a. ,Gebäude, Gebäudeteil‘: nhd. Gartenlaube, b. ,Betrieb, Unternehmen‘: nhd. Berghotel, c. ,Verkehrseinheit, öffentliche Anlage‘: nhd. Seehafen), ,geographische, geologische, verwaltungspolitische Größe‘ (nhd. Rheinlandschaft), ,Stoff‘ (nhd. Feldstein), ,Zustand, Eigenschaft‘ (nhd. Straßenlärm, Himmelsfreude) und ,Ausdrucksform‘, etwa nhd. Randglosse (DWb 4, 463f).

S 368

Aus dem Korpus können als Ortsbezeichnungen allgemeiner Art folgende Bildungen genannt werden: hôckehol ,Hohlraum der Hecke‘, stôinrið ,Felsenspalte‘ und tischesidel(e) ,Tischplatz‘. Zu ,Person‘ bzw. ,Personenkollektiv‘ gehören he˛rìemueter ,Mutter, die im Herzen getragen wird‘ und we˛r(e)ltstam ,Geschlechtsstamm der Erde‘, zu ,Körperteil‘ halsa¯der ,Ader am Hals‘, kinnebacke ,Kinn‘ und ougebra¯ ,Augenbraue‘. Pflanzenbezeichnungen in wörtlicher oder übertragener Funktion sind gartblueme ,Gartenblume‘, holìbir(e) ,im Wald wachsende Birne‘, ve˛ltblueme ,Feldblume‘, waltholì ,Waldbaum‘ und we˛geblueme ,am Wege stehende Pflanze‘. Der Gruppe ,Gebrauchsgegenstand‘ lassen sich himeltro¯n ,Himmelthron, Himmel‘ (,Thron im Himmel‘), hu¯sgerä¯te ,Wohnung‘ (Metonymie aus ,Hausrat‘), hu¯sra¯t ,Hausrat‘ und we˛r(e)ltra¯t ,irdisches Gut‘ (WB-Bedeutung ,Gut auf der Erde‘) zuordnen. Das letztgenannte Kompositum führt als Bezeichnung alles irdischen Besitzes überhaupt aber aus dieser engeren Gruppe hinaus. Zu ,Bauwerk‘ gehören be˛rcvrid(e) ,Bergfried‘ (ursprünglich ,hölzerne Verschanzung auf einem Berg‘; lexikalisiert), ôckestôin ,Eckstein‘, gruntvôste ,Fundament‘, gruntvôstene ,Fundament‘, hu¯sgemach ,Wohnung‘, kielkômena¯te ,Schiffskammer, Kajüte‘, lantwôr(e) ,Befestigung an der Landesgrenze‘, orthu¯s ,Eckhaus‘, virstloube ,Galerie an der Spitze des Hauses‘ und winkelstôin ,Winkel-, Eckstein‘. Zu ,Verkehrseinheit, öffentliche Anlage‘ lässt sich môr(e)we˛c ,Weg im Meer‘ stellen, zu ,geographische, geologische, verwaltungspolitische Größe‘ gehören ˛ertrı¯che ,Erde,

S 369

206

III. Substantive

Reich der Erde (als Wohnstätte der Menschen)‘, vorstban ,Waldgebiet, das durch besondere Rechtsbestimmungen geschützt ist‘, gartbrunne ,Gartenquelle‘, hôllebodem ,Höllengrund‘, hôllerı¯che ,Höllenreich, Hölle‘, himelrı¯che ,Himmelreich‘, holìmatte ,am Wald gelegene Wiese‘, lantgebirge ,Gebirge eines Landes‘, môr(e)garte ,Erdkreis, der vom Meer umschlossen wird‘, nortmôr(e) ,Nordsee‘, o¯stenlant ,Morgenland‘ (,im Osten gelegenes Land‘), o¯stermôr(e) ,das östliche Meer, das Schwarze Meer‘, o¯stermarc ,Ostmark‘ (Gebiet), pfluecmate ,Pflugwiese‘ (Stellenbezeichnung; WB-Bedeutung ,Wiese, die an dem Pflugweg liegt‘ [Ausklammerungskomposition]), stôinloch ,Felshöhle‘ und we˛r(e)ltburc ,irdische Stadt (Stadt auf der Erde)‘. ,Stoff‘ wird bezeichnet durch gruntı¯s ,Grundeis‘, hôllewal ,Höllenflut, Hölle‘, himelmargarı¯te ,Himmelsperle‘, himelmôr(e)grieðe ,Himmelsperle‘, beides auch als ,lokaldirektional‘ (3.2.7.2.1., § S378f) auffassbar, môr(e)grieð(e) ,Sandkorn am/ im Meer‘ und walthonec ,wilder Honig‘. Zu ,Zustand, Eigenschaft‘ gehören harnwinde ,Schmerz in den Harnorganen‘ (Ausklammerungskomposition), hôlleno¯t ,Not der Hölle‘, hôlleriuwe ,Pein und Kummer, den man in der Hölle auszustehen hat‘, hôllese¯r ,Höllenschmerz‘, he˛rìelôit, -lôide ,Leid im Herzen‘, he˛rìeno¯t ,Herzensnot, innige Not‘, he˛rìeriuwe ,Betrübnis des Herzens, innerer Schmerz‘, he˛rìese¯r(e), he˛rìesme˛rìe ,der innere Schmerz, das Herzleid‘, he˛rìesorge ,Sorge des Herzens‘, he˛rìeswä¯re ,Herzenskummer, tiefe Betrübnis‘, himelwünne ,himmlische Wonne, ewige Seligkeit‘ – hier ist auch eine lokal-direktionale Lesart möglich –, we˛r(e)ltarbôit ,irdische Drangsal, Mühsal‘, we˛r(e)ltvinster(e) ,Finsternis der Welt, Weltfinsternis, irdische Finsternis‘ und ìantswe˛r ,Zahnschmerz‘. Zu ,Ausdrucksform‘ kann houbetbuechstap ,Anfangsbuchstabe‘ und lantmä¯re ,allgemeines Gerücht‘ gestellt werden. Ferner sind als Bezeichnungen lokalisierter Größen belegt he˛rìene˛bel ,Nebel des Herzens‘, himellieht ,himmlisches Licht, Gestirn‘, himelste˛rn ,Stern am Himmel‘ und kamerschaì ,Schatzkammerhort‘. 3.2.7.1.2. Ort – geltende Größe (klo¯sterìuht) S 370

Bedeutet werden durch Komposita dieser semantischen Klasse (DWb 4, 467f) auf verschiedene Weise an dem im Bestimmungswort genannten Ort geltende Größen, und zwar als normierte Größen (nhd. Seemeile), (offiziell) anerkannte Größen (nhd. Staatssprache) und gesellschaftlich übliche Größen (nhd. Landessitte).

S 371

Bezeichnungen normierter Größen im Korpus sind statôlle ,von der Stadt als Maßstab gefertigtes und dort geltendes Ellenmaß‘, lantpfônninc ,Landesmünze‘ und klo¯sterìuht ,im Kloster geltende Lebensregeln, Leben nach der Klosterregel‘. Im übertragenen Sinne als „offiziell anerkannte Größe“ lässt sich das mit himelkro¯ne ,himmlische Krone‘ (,Krone im Himmel‘) Bezeichnete auffassen. Die übrigen Bildungen versprachlichen gesellschaftlich und religiös anerkannte Größen: himele¯re ,himmlische Ehre‘,

3. Komposition

207

hoveìuht ,Wohlerzogenheit, wie sie bei Hofe angemessen ist‘, hu¯se¯re ,Hausehre im Sinne von Gastlichkeit; Hauswesen‘, we˛r(e)lte¯re ,weltliche Ehre‘, we˛rltrı¯chtuem ,Reichtum dieser Welt, weltlicher Reichtum‘, we˛r(e)ltsä¯l(e)de ,irdisches Glück‘ (,Glück, wie es auf der Erde gilt‘) und we˛r(e)ltwünne ,Freude dieser Welt‘. anm. 1: Bildungen des Paradigmas ,Ort – verbrachte Zeit‘ (nhd. Hotelnacht; DWb 4, 468f) sind im Korpus nicht vorhanden. 3.2.7.1.3. Ort – Agens (tischschônke)

Die B-Konstituenten dieses Paradigmas (DWb 4, 469f) gehören hauptsächlich der Bezeichnungsklasse ,Person‘ an; seltener ist ,Tier‘ (nhd. Platzhirsch) oder ,Naturerscheinung‘ (nhd. Höhenwind).

S 372

Entsprechend ist auch im Korpus die Gruppe ,Person‘ am besten vertreten, wobei es um Einzelpersonen wie Gruppen geht. Zu nennen sind hier bôtterise ,derjenige, der auf das Bett gesunken ist, Bettlägeriger‘, burclü¯te ,Bewohner der Stadt, Bürgerschaft‘, burcman ,Gesinde‘, dinclü¯te ,Gerichtsbeisitzer‘, dorfman ,Dorfbewohner, Bauer‘, gaððenlü¯t ,Leute auf der Gasse‘, grieðwart ,Aufseher und Richter über die (auf dem grieð [,sandbedeckter Kampfplatz‘] stattfindenden) gerichtlichen Zweikämpfe‘, hôllebrant ,der, der in der Hölle brennt‘, hovegesinde ,Hofdienerschaft, die zum Hof gehörenden Personen‘, hovelü¯te ,Hofleute‘, hoveman ,auf einem Hof sitzender Bauer, Hofmann, auf dem Hof des Fürsten lebender Dienstmann‘, hovera¯t ,die zum Rat eines Fürsten gehörenden Räte‘, kamerwı¯p ,Kammerfrau, Zofe‘, klo¯sterkne˛ht ,Klosterknecht‘, klo¯sterlü¯te ,Mönche‘, klo¯sternunne ,Nonne‘, klo¯stervrouwe ,Nonne‘, ko¯rhe¯rre ,Chorherr‘, lantgesôlle ,Landbewohner, Landsmann‘, lantgesinde ,das Gesinde, die Bewohnerschaft des Landes‘, lanthe¯rre ,Herr auf dem Land (als Landadliger)‘, lantlü¯t ,die Einwohnerschaft des Landes‘, lantman ,der im gleichen Lande daheim ist, Landsmann; Landmann (auf dem Lande Wohnender); zu einem Landgericht bestellter adliger Schöffe oder Beisitzer‘, lantrouber ,Landräuber‘, lantvolc ,Bevölkerung des Landes‘, lantvrouwe ,Edelfrau des Landes‘, lantwı¯p ,einheimische Frau‘, münsterhe¯rre ,Domherr‘, ortman ,Mann, der an der Spitze steht‘, ra¯tlü¯te ,Ratsherren‘, rôitgesinde ,Reitgefolge‘ (,Gesinde beim Reitwagen‘: Ausklammerungskomposition), schuelkint ,Schulkind, Schüler‘, schuelmôister ,Schullehrer‘, statme˛ððä¯re ,städtischer Getreidemesser‘, tavelrunde ,Tafelrunde‘ (oder: Lehnbildung mit Bewahrung der ursprünglichen syntagmatischen Abfolge), tischschônke ,einschenkender Diener bei Tisch‘, tuembrobest ,Domprobst‘, tuemhe¯rre ,Domherr‘, tuemte˛chan ,Domdechan‘, waltman ,Waldbewohner‘, waltto¯r(e) ,Waldmensch‘, waððerman ,Schiffer‘ (hier als Familienname), we˛r(e)ltvürste ,Weltherrscher‘ und we˛r(e)ltwı¯se ,weltlicher Gelehrter‘. Im religiösen Rahmen vorgestellte Individuen und Kollektive werden bezeichnet durch hôllehunt ,Höllenhund, Benennung des Teufels‘, hôllekne˛ht ,Höllenknecht, Teufel‘, hôllerüde ,Hetzhund der Hölle, Teufel‘, hôllesmit ,Höllenschmied, Teufel‘, hôllewolf

S 373

208

III. Substantive

,Höllenwolf, Teufel‘, himeladelar(e) ,Himmelsadler‘, himelgot ,Gott im Himmel‘, himelko¯r ,himmlischer Chor‘, himelrote ,Schar der Himmlischen‘ und waððerhôilige ,der Heilige, der auf See angerufen wird‘. In diesen Zusammenhang gehört auch môr(e)ste˛rne ,auf dem Meer leitender Stern‘ als Bezeichnung der Maria. Tierbezeichnungen schließlich sind höüschre˛cke ,Heuschrecke‘, höüschre˛ckel ,Heuschrecke‘, môr(e)visch ,Fisch des Meeres‘, môr(e)wunder ,wunderbares Wesen, das im Meer lebt‘, stôingôið ,Gemse, Steinbock‘, waltvogel ,Vogel des Waldes‘, waltvogellı¯n ,Waldvögelein‘ (oder Ableitung), wôidohse ,auf der Weide gehaltener Ochse‘ und witehopfe ,Wiedehopf‘ (,Waldhüpfer‘; Kluge/ Seebold, EWB, s. v. Wiedehopf). 3.2.7.1.4. Ort – Actio/ Ereignis (stra¯ðroup) S 374

Bei diesen Bildungen (DWb 4, 470ff) geht es um Aktivitäten oder Veranstaltungen (nhd. Hochseefischerei, Geländespiel) sowie um Vorgänge (nhd. Waldbrand), als deren Bestimmungsklasse erstens ,Bauwerk/ Anlage‘ vorkommt, und zwar untergliedert in a. ,Gebäude(teil)‘ (nhd. Hauskonzert, Wohnungsbrand), b. ,Betrieb/ Unternehmen‘ (nhd. Schuldienst), c. ,Verkehrseinheit/ öffentliche Anlage‘ (nhd. Straßenverkehr). Zweite Bestimmungsklasse ist ,geographische/ geologische/ verwaltungstechnische Größe‘ (nhd. Seeschlacht); dazu kommen weitere, kleinere Klassen.

S 375

Zur Klasse ,Aktivität/ Veranstaltung‘ gehören mhd. dincstrı¯t ,Rechtsstreit, Rechtssache‘ (WB-Bedeutung ,Streit vor Gericht‘), hôllewı¯ðe ,Höllenstrafe‘, hoverôde ,was man am Hof spricht und sich erzählt, Hofrede‘, kôppelsnit ,Schnitt, den man im he˛lekäppel (,heimlich‘) tut‘, klo¯sterle˛ben ,Leben im Kloster‘, pfragenkouf ,Kauf und Verkauf auf dem Markt‘, stra¯ðroup ,Raub auf der Straße‘, ve˛ltstrı¯t ,offene Feldschlacht‘, vro¯nmôtten(e) ,Frühgottesdienst‘ (,Frühmesse auf dem Hochaltar‘) und we˛gevart ,Reise‘. ,Vorgänge‘ werden bezeichnet durch hôllevü¯r ,Höllenfeuer, Hölle‘, waltgevôlle ,das Umstürzen der Bäume im Wald‘, we˛r(e)ltlouf ,Vorgang, wie er auf der Welt üblich ist‘ und we˛r(e)lttunest ,Sturm der Welt‘. 3.2.7.1.5. Ort – affiziertes Objekt/ Mittel (hu¯sgerüste)

S 376

Durch die Komposita dieser Gruppe (DWb 4, 474ff) werden in der Gegenwartssprache hauptsächlich Gebrauchsgegenstände bezeichnet, und zwar aus den Untergruppen ,Kleidung(steil)‘ (nhd. Strandkleidung) und ,Gerät‘ (nhd. Gartenschere).

S 377

Gerätebezeichnungen im weitesten Sinne aus dem Korpus sind hu¯sgerüste ,Hausgeräte‘, kirchgerüste ,Kirchengeräte‘, mülmôììe ,in der Mühle verwendetes Hohlmaß‘, mül(e)stôin ,Mühlstein‘ und schôidmôððer ,Messer, das in einer Scheide getragen wird‘. Allgemein auf ,Dinge‘ bezieht sich kra¯mwe˛rc ,Ware, wie sie in Krämerbuden verkauft wird‘. Installationen in der Stadt und der Landschaft werden durch lantstôcke ,am Ufer befindlicher Pfahl zum Anbinden der Schiffe und Flöße‘ und we˛gestôin ,Stein auf dem

3. Komposition

209

Weg; in einer Gasse gesetzter Stein, damit man trockenen Fußes gehen kann‘ bezeichnet. anm. 1: Zu dem Paradigma ,Ort – Produkt‘ (nhd. Exilliteratur; DWb 4, 477) sind im Korpus keine Beispiele enthalten. 3.2.7.2. Lokal-direktional 3.2.7.2.1. Ursprungsort – daher stammende Größe (ne˛ckarwı¯n)

In der Gegenwartssprache werden mit Kompositionen dieses Programms (DWb 4, 477f) häufig Personen (nhd. Rumäniendeutsche), Tiere (nhd. Havelaal), Pflanzen und Pflanzenteile (nhd. Jaffa-Apfelsinen) sowie Nahrungs- und Genussmittel (nhd. Frankenwein) bezeichnet.

S 378

Personenbezeichnungen aus dem Korpus sind ˛ertkint ,Kind der Erde‘, hôllesun ,Sohn der Hölle‘ und himelkint ,vom Himmel gekommenes Kind‘ (Benennung Christi). Eine der vielen Bezeichnungen der Maria ist himelro¯se ,himmlische Rose‘. Hierher können alternativ zu 3.2.7.1.1. (§S 368f) ,Ort – lokalisierte Größe‘ (halsa¯der) auch himelmargarı¯te ,Himmelsperle‘ und himelmôr(e)grieðe ,Himmelsperle‘ gestellt werden. Nahrungs- und Genussmittel werden durch himelbro¯t ,Brot vom Himmel, Manna‘, kipperwı¯n ,Wein aus Zypern‘, ne˛ckarwı¯n ,Wein vom Neckar‘ und walthonec ,wilder (aus dem Wald kommender) Honig‘ bedeutet. Das letztgenannte Kompositum könnte sich auch auf den Honig beziehen, den man im Wald findet, und ist dementsprechend auch unter § S369 aufgeführt. Weitere Stoffbezeichnungen sind be˛rcwaððer ,Wasser, das den Berg hinab fließt‘, he˛rìetrahen ,von Herzen kommende Tränen‘, himeltou ,Tau vom Himmel‘ und himeltro¯r ,Tau vom Himmel‘. Feuer, Blitz und Lichtschein werden bedeutet, aber nicht immer bezeichnet durch himelbrant ,Königskerze‘ (Pflanzenbezeichnung, WB-Bedeutung ,Feuer vom Himmel‘), himelvü¯r ,Feuer des Himmels‘, ma¯nschı¯me oder ma¯nschı¯n ,Mondschein‘, we˛geschı¯m(e) ,der Lichtschimmer, der vom Weg ausgeht‘ und wolkenblic ,aus den Wolken schießender Blitzstrahl‘. Auf eine immaterielle Größe beziehen sich himelhort ,himmlischer Schatz‘ (,Schatz, der vom Himmel kommt‘ als Umschreibung für das Wort Gottes) und himello¯n ,himmlischer Lohn‘ ebenso wie himelwünne ,himmlische Wonne, ewige Seligkeit‘. Bei der letzteren Komposition ist auch eine nicht-direktionale lokale Lesart möglich.

S 379

3.2.7.2.2. Richtung – gerichtete Größe (kirchwe˛c)

Durch die Kompositionen dieser Gruppe (DWb 4, 479ff) werden in der Gegenwartssprache vor allem Entitäten aus den Gegenstandsklassen ,Bauwerk/ Anlage‘ und ,geographische/ geologische Größe‘ (nhd. Nordabhang) bezeichnet, wobei Untergruppen zur ersten Gruppe ,Verkehrseinheit‘ (nhd. Parkweg) sowie ,Gebäude und Gebäudeteile‘ (nhd. Balkontür) sind.

S 380

210 S 381

III. Substantive

Zur Gruppe ,Verkehrseinheit‘ lassen sich aus dem Korpus kirchwe˛c ,Weg zur Kirche‘, lantstra¯ðe ,öffentlicher Weg durch das Land‘ und mülpfat ,Mühlweg‘ stellen. ,Gebäudeteile‘ im übertragenen Sinn werden durch himeltrappe ,Himmelsleiter‘ und hôlleporte ,Höllenpforte‘ bedeutet. Eine gleichfalls bildlich gebrauchte Bezeichnung ist hôlleslunt ,Schlund der Hölle‘, dessen Zweitglied aus dem Bereich tierischer bzw. menschlicher Körperteile entnommen ist, nachdem im Quellenkontext unmittelbar zuvor der Höllenhund erwähnt wurde. Zu diesem Paradigma gehört auch du¯môlle ,Elle, die von der Spitze des Daumens ab gemessen wird‘. 3.2.7.2.3. Richtung – Agens (nortwint)

S 382

Die Teilnehmer dieses Paradigmas (DWb 4, 481f) rekrutieren sich in der Gegenwartssprache hauptsächlich aus den Bezeichnungen für Naturerscheinungen (nhd. Seewind), geographische/ geologische Größen (nhd. Bergfluss) und Menschen (nhd. Himalaja-Bergsteiger).

S 383

Zum Bereich der Wettererscheinungen gehören nortwint ,Nordwind‘ und brunna¯der(e) ,Quellader‘ (als Bild für Maria). Direkte Bezeichnungen für Personen sind boumklimmer ,Baumkletterer‘ (,jemand, der auf den Baum klettert‘) und hôllekint ,Höllenkind, Mensch, der in die Hölle muss‘. 3.2.7.2.4. Richtung – Actio/ Ereignis (ro¯mvart)

S 384

Die Grundwörter dieser Gruppe (DWb 4, 482ff) gehören in der Gegenwartssprache fast ausschließlich der Bezeichnungsklasse ,Aktivität‘ (nhd. Geländeritt) bzw. ,Veranstaltung‘ (nhd. Auslandstournee) an (DWb 4, 483).

S 385

Aus dem Korpus sind hier für ,Aktivität‘ zu nennen ackerganc ,Ackerbau‘ (in einem Bild von dem Verdienen des Lohnes Gottes und der Welt), hôimvart ,Heimkehr, Fahrt nach Hause‘, himelvart ,Himmelfahrt‘, kirchganc ,Kirchenbesuch‘, kirchga¯n ,das in die Kirche Gehen‘, knievallen ,das auf die Knie Fallen‘, ro¯mvart ,(Pilger)Fahrt nach Rom‘ und vueðval ,Fall jemandem zu Füßen‘. Eher als ,Veranstaltung‘ lässt sich ko¯rga¯n ,das Halten des Hochamts‘ (WB-Bedeutung ,das Gehen in den Kirchenchor‘) auffassen. Zum Bereich der Prozesse gehört das mit houbetduht ,Andrang zum Kopf‘ (Kongestion) bezeichnete Krankheitsbild. anm. 1: Zu den Paradigmen ,Richtung – affiziertes Objekt/ Mittel‘ (nhd. Mondrakete), ,Richtung – Produkt‘ (nhd. Luftbild), ,Endpunkt einer Erstreckung – Größe‘ (nhd. Kniestrumpf), ,Distanz – Actio‘ (nhd. Hundertmeterlauf), ,Distanz – affiziertes Objekt/ Mittel‘ (nhd. Langstreckenrakete; DWb 4, 484ff) sind im Korpus keine Beispiele enthalten.

3. Komposition

211

3.2.8. Komposita der zeitlichen Einordnung 3.2.8.1. Temporal-punktuell 3.2.8.1.1. Zeitpunkt – vorhandene Größe (morgenlieht)

In den Komposita dieser Gruppe (DWb 4, 490ff) wird das ,Vorhandensein‘ der im Grundwort genannten Größe durch die A-Konstituente zeitlich bestimmt, und zwar mittels einer Bezeichnung für eine zeitliche Größe, die einen Zeitpunkt oder aber einen umgrenzten, als Einheit aufgefassten Zeitraum bedeutet. Bezeichnungsklassen der Grundwörter in der Gegenwartssprache (DWb 4, 493) sind hauptsächlich ,Zustand/ Eigenschaft‘ (nhd. Morgenkühle, Alltagssorgen), ,Zeiteinheit‘ (nhd. Pfingstwoche), ,Naturerscheinung‘ (nhd. Morgentau), ,Pflanze, Pflanzenkollektiv, Pflanzenteil‘ (nhd. Sommerblume, Winterwald, Herbstlaub) und ,geologische Größe‘ (nhd. Sommerhimmel).

S 386

Im Korpus ist die Klasse ,Zustand/ Eigenschaft‘ gut vertreten. Zu nennen sind a¯benttunkel(e) ,Dunkelheit am Abend‘, a¯bentlieht ,Licht, das am Abend leuchtet‘, morgenlieht ,Morgenlicht‘, morgenro¯t ,Morgenrot‘, morgenschı¯n ,Morgenschimmer‘, nahtschate ,Schatten der Nacht‘, nahtvorht(e) ,Grauen der Nacht‘ und sumerhiììe ,Sommerhitze‘. Zu ,Zeiteinheit‘ gehören a¯bentstunde ,Abendstunde‘, ja¯rgewant, ja¯rgeìil, ja¯rgeìı¯t ,der nach Ablauf eines Jahres wiederkehrende Tag, Jahrestag‘, ja¯rtac, ja¯rìı¯t ,Jahrestag‘ und vastwoche ,Woche in der Fastenzeit‘. Naturerscheinungen werden bedeutet durch morgenste˛rn(e), morgenste˛rre ,Morgenstern‘, morgenwolken ,Morgenwolke‘, nahttou ,Tau der Nacht‘, nahttropfe ,Nachtfeuchte‘, nahtwe˛ter ,Wetter der Nacht‘ und tageste˛rne ,Morgenstern‘. Hierher gehörige Pflanzenbezeichnungen sind môienìwı¯c ,Zweig im Mai‘ (bildlich von Ludwig von Thüringen, der so blühend wie ein Zweig im Mai aufgewachsen sei) und sumerlate ,diesjähriger, in einem Sommer entstandener Schößling‘.

S 387

3.2.8.1.2. Zeitpunkt – Ort (nahtsôl(e)de)

Dieses Paradigma (DWb 4, 494f) wird in der Gegenwartssprache durch Komposita gestellt, deren Grundwörter erstens sehr allgemeine Ortsbezeichnungen sind (nhd. Freizeitstätte) und zweitens ansonsten hauptsächlich zu den Klassen ,Gebäude‘ (nhd. Sommerpalast), ,Betrieb/ Unternehmen‘ (nhd. Nachtbar) und ,Verkehrseinheit/ öffentliche Anlage‘ (nhd. Freizeitpark) gehören. Die Bestimmungswörter sind entsprechend der Definition des Typus Angehörige der Klasse ,Zeiteinheit‘, wobei Sommerund Winter- sehr häufig auftreten.

S 388

212 S 389

III. Substantive

Die Bildungen des Korpus für dieses Paradigma sind nahtsôl(e)de ,Nachtlager, Nachtherberge‘ und sumerouwe ,die Aue im Sommer‘. 3.2.8.1.3. Zeitpunkt – Agens (nahtbrandä¯re)

S 390

Die Grundwörter dieses Paradigmas (DWb 4, 495f) bezeichnen in der Gegenwartssprache hauptsächlich Personen (nhd. Sonntagsjäger), personal gedachte Größen (nhd. Nachtgespenst), Tiere (nhd. Tagtier) und Naturerscheinungen (nhd. Wintersonne). Im Korpus sind vertreten nahtbrandä¯re ,Brandstifter, der in der Nacht auftritt‘ sowie nahtegal(e) ,Nachtigall‘ (WB-Bedeutung ,Nachtsängerin‘) und nahtram ,Nachteule‘. 3.2.8.1.4. Zeitpunkt – Actio/ Ereignis (a¯bente˛ððen)

S 391

Dieses Paradigma (DWb 4, 499) enthält Bezeichnungen für nach der Zeit bestimmte ,Aktivitäten/ Veranstaltungen‘ (nhd. Morgenspaziergang, Nachtvorstellung) und ,Vorgänge‘ (nhd. Sommersonnenwende).

S 392

Im Korpus sind Aktivitäts- und Veranstaltungsbezeichnungen belegt: a¯bente˛ððen, a¯bentimbı¯ð ,Abendessen‘, ja¯rgeìı¯t(e) ,Jahresseelenamt, Todestag‘, ja¯rmarket ,Jahrmarkt‘, kristme˛sse, kristmôttı¯n ,Messe am Christtage‘. Sodann gehören tagedinc ,auf einen Tag anberaumte gerichtliche Verhandlung (dinc), Gerichtstag, Gericht‘ und tageme˛sse ,Messe, welche nach der môttı¯ne um Tagesanbruch gelesen wird‘ hierher. 3.2.8.1.5. Zeitpunkt – affiziertes Objekt/ Mittel (morgenga¯be)

S 393

Zu einem bestimmten Zeitpunkt affizierte Objekte und Mittel (DWb 4, 499ff) rekrutieren sich in der Gegenwartssprache vor allem aus 1. Gebrauchsgegenständen, und zwar a. Kleidung(steilen), etwa nhd. Abendanzug, b. Geräten, etwa nhd. Mittagsglocke, 2. Nahrungs- und Genussmitteln (nhd. Morgengetränk), 3. Ausdrucksformen (nhd. Jahrbuch) und 4. Geldbeträgen (nhd. Monatsmiete).

S 394

Zur ersten Untergruppe gehört sumerklôit ,Sommerkleid‘. Im Korpus geht es ansonsten überwiegend um zu einem bestimmten Zeitpunkt fällig werdende (Ab)Gaben, nicht zuletzt in der Gestalt von Tieren: morgenga¯be ,Morgengabe‘, hôrbesthuen ,im Herbst zu entrichtendes Zinshuhn‘, ja¯rìins ,jährlich zu entrichtender Zins‘, ja¯rìol ,jährlich zu entrichtender Zoll‘, o¯sterlamp ,Osterlamm‘ und vasnahthuen ,Zinshuhn zur Fastnacht‘. Ferner ist zu nennen tagelo¯n ,Tagelohn‘, ja¯rgülte ,jährliches Einkommen‘ und ja¯rnuì ,jährlicher Ertrag eines Gutes‘. Auch sumerwünne ,Sommerwiese‘ als Bezeichnung für im Sommer genutztes Wiesenland dürfte in diesen Zusammenhang gehören.

3. Komposition

213

anm. 1: Für das Paradigma ,Zeitpunkt – Produkt‘ (nhd. Gegenwartsliteratur; DWb 4, 503f), bei dem es vor allem um Ausdrucksformen, und zwar als Kunstgattung, geht, sind im Korpus keine Belege vorhanden. anm. 2: Im Korpus sind zu dem Paradigma ,temporal-direktional: Zeit – daraus stammende Größe‘ (Steinzeitfund; DWb 4, 504) keine Belege vorhanden. 3.2.8.2. Durativ 3.2.8.2.1. Dauer – vorhandene Größe (stuntwı¯le)

Zu diesem Paradigma (DWb 4, 504f), in dem es um Bezeichnungen für Größen geht, die eine bestimmte Zeitspanne lang andauern, kann vielleicht stuntwı¯le ,Augenblick‘ (WB-Bedeutung ,Dauer eines kurzen Zeitabschnitts‘, lexikalisiert) gestellt werden.

S 395

anm. 1: Im Korpus sind zu dem Paradigma ,Dauer – geltende Größe‘ (Monatskarte; DWb 4, 505f) keine Belege vorhanden. anm. 2: Für die Paradigmen ,Dauer – Ort‘ (Langzeithaus; DWb 4, 505f) und ,Dauer – Agens‘ (nhd. Vierzehn-Tage-Typen ,Leute, die typischerweise vierzehn Tage lang Urlaub machen‘; DWb 4, 506) sind im Korpus keine Belege vorhanden. 3.2.8.2.2. Dauer – Ereignis (tagerôise)

Bezeichnungen für Handlungen oder Ereignisse, die einen bestimmten Zeitraum lang dauern (DWb 4, 506), sind im Korpus nur spärlich vertreten, wobei in einem Fall auch nur die Wortbildungsbedeutung der bereits lexikalisierten Komposition die Einordnung in dieses Paradigma rechtfertigen kann. Es handelt sich dabei um tagewe˛rc ,Tagwerk‘ (als Flächenmaß), dessen WB-Bedeutung wohl als ,Arbeit, die an einem Tag getan werden kann‘ anzusetzen ist. Durch die Metonymie ist die Komposition exozentrisch geworden: ,Fläche, die an einem Tag bearbeitet werden kann‘. Mit tagerôise ,Reise eines Tages‘ ist von vornherein der von Menschen während eines Tages reisend zurückgelegte Weg gemeint, während es bei tagewôide zwar auch um die ,Tagreise, die an einem Tag zurückgelegte Wegstrecke‘ geht, dieses Wort aber ursprünglich wohl von Wanderzügen mit Vieh gebraucht wurde, und zwar zur Bezeichnung der Strecke, welche Vieh an einem Tag weiden kann.

S 396

3.2.8.2.3. Dauer – affiziertes Objekt/ Mittel (lı¯pgedinge)

Belege für dieses Paradigma (DWb 4, 506f) aus dem Korpus sind lı¯pdinc bzw. lı¯pgedinge ,auf Lebenszeit übertragenes Gut‘.

S 397

214

III. Substantive

3.2.9. Bedingungs-, Begründungs- und Bewirkungskomposita 3.2.9.1. Konditional/ okkasional 3.2.9.1.1. Bedingung/ Anlass – Agens (no¯the˛lfä¯re) S 398

Mitglieder dieses Paradigmas (DWb 4, 510f) sind fast ausschließlich Personenbezeichnungen. Unter den A-Konstituenten dominieren ,Veranstaltung‘ (nhd. Versammlungsredner) und ,Zustand‘ (nhd. Nothelfer). Hierzu gehört der einzige Beleg des Korpus, no¯the˛lfä¯re ,Helfer in der Not‘. 3.2.9.1.2. Bedingung/ Anlass – Actio/ Ereignis (minnewe˛rc)

S 399

Die Kompositionen dieser Gruppe (DWb 4, 511ff) beziehen sich vor allem auf Aktivitäten und Veranstaltungen, daneben noch auf Ausdrucksformen (nhd. Festpredigt).

S 400

Diesem Befund entspricht auch der des Korpus. Zu nennen sind erstens Bezeichnungen von Aktivitäten und Veranstaltungen, so kirchme˛sse ,Kirchweihfest‘ (Ausklammerungskomposition: ,das Fest zum Andenken an die Einweihung der Kirche des Orts‘) und kirchwı¯hunge ,Kirchweihfest‘ (,das Fest zum Andenken an die Einweihung der Kirche des Orts‘), das alternativ zu 3. 2.15.1.4. (§ S441f) ,Affiziertes Objekt – Zeit/ Veranstaltung‘ (kirchwı¯hunge) gestellt werden kann. Dazu kommen klı¯belme˛sse ,Messe am Tag der Empfängnis Mariä‘, marketdinc ,Marktgericht‘, minnewe˛rc ,Werk, das aus Liebe getan wird‘, nı¯tslac ,Schlag, der aus Feindseligkeit geführt wird‘, urlü¯gevluht ,Flucht vor dem Krieg‘ und wurìwı¯he ,Wurzweihe, das Fest Mariä Himmelfahrt‘ (15. August; wurì ,Wurzel‘ als bildliche Bezeichnung der Maria als Mutter Jesu), das auch zum Punkt 3.2.6.1.1.(1) (§S 351f) ,Thema/ Inhalt – Ausdrucksform/ Veranstaltung‘ (ho¯nrôde) gestellt werden könnte. Zweitens kommen einige Bezeichnungen für Ausdrucksformen vor, was bei lexikalisierten Komposita zumindest für die WB-Bedeutung gilt: hı¯lôich ,Hochzeit‘ (eigentlich ,Hochzeitsleich‘, lexikalisiert), sigeliet ,Siegeslied‘ und ìabelrôde ,Scherzrede‘ (,Rede, wie man sie beim Brettspiel zu führen pflegt‘). 3.2.9.1.3. Bedingung/ Anlass – affiziertes Objekt/ Mittel (sturmglocke)

S 401

Bezeichnungen für Objekte und Mittel, die unter bestimmten Bedingungen oder aus bestimmtem Anlass affiziert werden (DWb 4, 513ff), betreffen vor allem die Sachbereiche ,Gebrauchsgegenstand‘ mit den Untergruppen a. ,Geräte, Geräteteile‘ (nhd. Brandleiter), b. ,Kleidung‘ (nhd. Gesellschaftsanzug) und c. ,Einrichtungsgegenstand‘ (nhd. Notbett), sodann ,Ausdrucksform‘ (nhd. Geburtstagsbrief), ,Bauwerk/ Anlage‘ (nhd. Weihnachtspyramide), ,Geld/ Geldverkehr‘ (nhd. Notgroschen) und ,Nahrungsund Genussmittel‘ (nhd. Festbraten).

3. Komposition

215

Die erstgenannte Gruppe ist auch im Korpus gut vertreten. Zu a. ,Geräte, Geräteteile‘ stellen sich batswam ,Badeschwamm‘ sowie qua Wortbildungsbedeutung hı¯ra¯t ,Heirat‘ (WB-Bedeutung: ,die für die Vermählung notwendigen Dinge‘; lexikalisiert), hı¯stü¯re ,Aussteuer‘ (,Ausstattung für die Ehe‘), sodann kampfschilt ,Kampfschild‘, mahelschaì ,Brautgabe, besonders der Verlobungsring‘ (WB-Bedeutung ,Vermählungsgeschenk‘), mu¯ðkorp ,Käfig für die Vögel während der Mauserzeit‘, pa¯ternostersnuer ,Schnur, die beim Paternostergebet verwendet wird‘, sturmglocke ,Sturmglocke‘ (ursprüngliche WB-Bedeutung ,Glocke, die im Fall eines feindlichen Angriffs [sturm] geläutet wird‘), toufkôrìe ,Taufkerze‘ und wı¯cgewä¯fen(e) ,Kriegswaffe‘. Bezeichnungen für b. die Bekleidung im weitesten Sinne sind rôisegewant ,Reisekleidung‘, wı¯cgewant ,Kriegsrüstung‘ und wı¯cwôr(e) ,Kriegsrüstung‘. Zu c. ,Einrichtungsgegenstand‘ gehört dincstuel ,Richterstuhl, Gericht‘ (WB-Bedeutung ,Stuhl, den der Richter einnimmt, wenn Gericht gehalten wird‘). Bezeichnungen für Ausdrucksformen sind nicht vertreten. Zu ,Bauwerk/ Anlage‘ lassen sich e¯kamer(e) ,eheliches Schlafgemach‘, ruewekômerlı¯n ,Ruhekämmerchen‘, ruewestat ,Ruhestätte‘ und wı¯chu¯s ,Wehrturm‘ stellen. Zum Bereich ,Geld‘ gehören banpfônninc ,Abgabe an den Richter in einer Rechtssache‘ (WB-Bedeutung ,Pfennig, der aufgrund einer Strafanordnung gezahlt wird‘) und slôgeschaì ,Abgabe an den Münzmeister zur Vergütung der Prägekosten‘ (WB-Bedeutung ,Abgabe, die für das Schlagen von Münzen entrichtet werden muss‘).

S 402

Hier ist wohl auch gir(e)guet ,Mammon‘ (,Besitz, auf den sich die Gier richtet‘) einzureihen; es geht darum, dass der Besitz nur dann zum „Mammon“ wird, wenn er gierig erstrebt wird. Ein Zweitglied mit sehr allgemeiner Bedeutung weisen no¯tdurft ,dasjenige, was zur Abwendung der Not notwendig ist‘ (teilweise lexikalisiert) und no¯tdürfte ,Notwendigkeit‘ auf, ohne dass die in der nhd. Gegenwartssprache eingetretene Spezialisierung der Bedeutung bereits sichtbar wird. 3.2.9.1.4. Bedingung/ Anlass – Produkt (e¯kint)

Die Beschreibung des Paradigmas für die Gegenwartssprache (DWb 4, 515) ist auf die Paraphrasierung der Bildung nhd. Siegessäule als ,Säule, die anlässlich des Sieges errichtet worden ist‘ begrenzt, was darauf hindeutet, dass es sich um einen relativ seltenen Fall handelt. Hierher lässt sich vielleicht e¯kint ,gesetzlich erzeugtes, eheliches Kind‘ stellen. Ein weiterer möglicher Fall ist billenme˛l ,Billenmehl‘ (für den Verzehr ungeeignetes Mehl, das unmittelbar nach dem Schärfen des Mühlsteins mit der Steinhaue [bil] gemahlen wird; WB-Bedeutung ,Mehl, das im Zusammenhang mit dem billen gemahlen wird‘). anm. 1: Für die Paradigmen ,Bedingung/ Anlass – vorhandene Größe‘ (nhd. Andachtsruhe) und ,Bedingung/ Anlass – geltende Größe‘ (nhd. Abholpreis; DWb 4, 509f) sind im Korpus keine Belege enthalten.

S 403

216

III. Substantive

3.2.9.2. Kausal 3.2.9.2.1. Grund/ Ursache – Folge/ Wirkung (angestswôiì) S 404

Kausal indizierte Entitäten (DWb 4, 517ff) können letztlich aus fast allen Bereichen der Lebenswelt stammen. Entsprechend vielgestaltig sind die Bezeichnungsklassen der Grundwörter dieser Gruppe. Es geht dabei vor allem um Bezeichnungen für Zustände und Eigenschaften, und zwar im Einzelnen um psychische/ intellektuelle Zustände (nhd. Gewissensangst), physische Zustände (nhd. Heuschnupfen), physikalische Zustände (nhd. Kochdunst) und äußere Umstände (nhd. Hungersnot). Sodann sind hier Bezeichnungen für Aktivitäten zu nennen (nhd. Dienstfahrt), für Ausdrucksformen (nhd. Verzweiflungsschrei), Naturerscheinungen (nhd. Wärmegewitter) und für Vorgänge (nhd. Winderosion).

S 405

Bezeichnungen psychischer Zustände aus dem Korpus sind muetgelüste ,willentliches Verlangen‘ (WB-Bedeutung ,Verlangen des Willens‘), muetgelust ,Wille‘, muetgelust ,Gelüste‘, muetwille ,freier Wille‘ und sorgenslac ,die Wunde, die der Kummer verursacht hat‘. Zur Gruppe der Benennungen (psycho)physischer Zustände lassen sich angestswôið ,Angstschweiß‘ und minnetrahen ,Tränen der Liebe‘ rechnen. Die Bezeichnung mortto¯t ,Tod durch Mord‘(?) steht zumindest für das Ende der physikalischen (und sonstigen) Existenz des Menschen. Äußere Umstände werden durch hungerno¯t ,Not des Hungers, Bedrängnis durch Hunger‘ und môinverlor mit der WB-Bedeutung ,durch Frevel verursachtes Verderben‘ benannt. Mit dem Bild eines physikalischen Zustands wird eine psychische Verfasstheit in minnevü¯r ,von der Liebe entfachtes Feuer‘ verdeutlicht; die Bildung wird alternativ auch unter 3.2. 13.1. (§S 425f) ,Agens (Urheber) – Produkt‘ (huerliet) genannt. we˛hselsnit ,Schnitt, der aufgrund der menschlichen Unbeständigkeit ausgeführt wird‘ gehört zur Klasse ,Aktivität‘, ja¯mersü¯fìen ,Seufzen aus Kummer‘ zu der der ,Ausdrucksformen‘ und re˛genboge ,Regenbogen‘ zu ,Naturerscheinungen‘. Nicht in die vorgenannten Gruppen passen das Abstraktum sice¯re ,Ehre des Sieges‘ und das Konkretum stôingevôlle ,Gegend, die durch Steine unwegsam ist‘. anm. 1: Für das Paradigma ,Ursache – durch die Folge charakterisierte Person‘ (nhd. Unfallinvalide; DWb 4, 522) sind im Korpus keine Belege enthalten. 3.2.9.2.2. Ausgangsgröße – entstehende Größe (donerslac)

S 406

Bildungen dieser semantischen Klasse (DWb 4, 522ff) versprachlichen kausal-egressive Relationen zwischen Bestimmungswort und Grundwort, die sich mit Paraphrasen wie ,verursacht sein durch‘, ,ausgehen von‘ oder ,hinterlassen sein von‘ wiedergeben lassen. Dabei gilt die letztere Paraphrase dann, wenn das durch B Benannte auch nach der Entfernung von A noch vorhanden ist (nhd. Fußspur). Bildungen dieses Typs, die einen Randbereich der Kausalitätsrelation ausmachen, überschneiden sich vor allem mit Bildungen des Typs 3. 2.12.4. (§S 422f) ,Mittel – Produkt‘ (hornìôichen). Die

3. Komposition

217

Grundwörter beziehen sich fast ausschließlich auf die Bezeichnungsklasse ,Zustand/ Eigenschaft‘: nhd. Mondesglanz, Schwefelgeruch. Die Bestimmungswörter bezeichnen vor allem Entitäten aus den Klassen ,Gerät‘ (nhd. Flintenknall), ,Stoff‘ (nhd. Ammoniakduft), ,Nahrungs- und Genussmittel‘ (nhd. Bratenduft), ,menschlicher oder tierischer Körperteil‘ (nhd. Daumenabdruck), ,Pflanze‘ (nhd. Blumenduft) und ,Naturerscheinungen‘ (nhd. Winddruck). Die einen Duft bezeichnenden Bildungen des Korpus, binwa¯ð ,Bienen-, Honigduft‘, pı¯me˛ntstanc ,Pimentduft‘, swe˛belstanc ,Schwefelgestank‘, wa¯tstanc ,Duft des Gewandes‘ und ìimı¯nsmac ,Zimt‘ (WB-Bedeutung ,Zimtgeruch‘), finden sich hier auch unter § S 337 ,Träger – Merkmal‘ (pı¯me˛ntstanc). Gut vertreten sind im Korpus Bezeichnungen für Geräusche und Lichteffekte: donerschal ,Donnerschall‘, donerschuð ,Donnerschlag‘, donerslac ,Donnerschlag‘, he˛lmklanc ,Klang der Helme‘, hornschal ,Schall des Hornes‘, muntschal ,Rede, Gerücht‘ (WB-Bedeutung ,Schall, der mit dem Mund produziert wird‘), orgelsanc ,Orgelklang‘, sumberdo¯ð ,Trommel-, Paukenschall‘; donerstra¯le ,Donnerkeil, Blitzstrahl‘, kôrìelieht ,brennende Kerze‘ (WB-Bedeutung ,Licht der Kerze‘), vackellieht ,Schein einer Fackel‘. Des Weiteren erscheinen folgende Komposita für die Abdruckspuren von Körperteilen und Geräten: vueðspor ,Fußspur‘, vueðstapfe ,Fußstapfe, Fußspur‘, vueðtrit ,Fußspur‘ und wagenlôise ,Wagenspur‘.

S 407

3.2.9.3. Konsekutiv/ kausativ: Folge/ Wirkung – Grund/ Ursache (ja¯merno¯t)

Komposita, die ein konsekutives oder kausatives Bestimmungsverhältnis versprachlichen (DWb 4, 526ff), beziehen sich in der Gegenwartssprache auf eine Fülle von Bezeichnungsklassen. Bei den Bestimmungswörtern dominiert ,Zustand/ Eigenschaft‘ (nhd. Angsttraum).

S 408

Im Korpus geht es neben der Krankheitsbezeichnung waððersuht ,Wassersucht‘ vor allem um abstrakte und konkrete Auslöser seelischer Zustände: harmschar ,Strafe‘ (WB-Bedeutung ,was zur Kränkung, Pein und Qual auferlegt oder angestiftet wird; Strafe, Plage, Not‘), hôil(a)wa¯c ,heilbringendes, heiliges Wasser‘, ja¯merno¯t ,Mitleid erregende Not‘, klageno¯t ,klägliche Not, Trauer‘, klagese¯r ,beklagenswerter, kläglicher Schmerz‘, minnetranc ,Liebestrank‘, müedorn ,Beschwerde verursachender Dorn‘, suhtbrunne ,Krankheit verbreitender Brunnen‘, tobesuht ,Wahnsinn, Tobsucht, Verrücktheit, Wut, Raserei‘, to¯tslac ,Totschlag‘ (,Schlagen, Handlung, die den Tod herbeiführt‘) und to¯tsünde ,Sünde, die mit ewigem Tod bestraft wird‘.

S 409

218

III. Substantive

3.2.10. Entsprechungskomposita 3.2.10.1 Kongruent: Entsprechung – entsprechende Größe (pfönnincwe˛rt) S 410

Die Bestimmungswörter dieses Paradigmas (DWb 4, 530ff) beziehen sich in der Gegenwartssprache vorwiegend auf die Bezeichnungsklassen ,Ausdrucksform‘ (nhd. Wortlaut-Protokoll, Schriftsprache), ,Aktivität‘ (nhd. Planspiel), ,Personen und Personenkollektiv‘ (nhd. Wunschkind), ,Bauwerk/ Institution‘ (nhd. Regelschule) sowie ,Geld und Geldverkehr‘ (nhd. Rechnungsbetrag).

S 411

Im Korpus sind fünf Fälle belegt. Der eine bezeichnet eine Ausdrucksform: wortìôichen ,Zeichen, das die Stelle der Worte vertritt, sprechendes Zeichen‘; diese Bildung wird alternativ auch unter §S 356 ,Repräsentiertes Objekt – Repräsentant‘ (ja¯merìôichen) genannt. Die drei nächsten gehören zur Bezeichnungsklasse ,Geld‘. Erstens hat hallerwe˛rt die Bedeutung ,Geldsumme, die einem halben Heller entspricht; etwas, was für einen halben Heller zu haben ist‘. Das zweite Beispiel aus dem Korpus ist pfônnincwe˛rt ,etwas, das den Wert eines Pfennigs hat‘. Beide Bahuvrihikompositionen gehen auf die kompositionsinterne WB-Bedeutung ,Wert von einem Heller/ Pfennig‘ zurück. Ein weiteres Beispiel für diesen Typus außerhalb des Korpus ist etwa schillincwe˛rt (Lexer, s. v.) ,das, was einen Schilling wert, dafür zu haben ist‘. Dritte auf den Bereich ,Geld‘ bezügliche Bildung des Korpus ist e¯schillinc ,guter, gesetzmäßiger Schilling‘ (,Schilling, der dem Gesetz entspricht‘). Letzte hier zu nennende Bildung ist wunschle˛ben ,das vollkommenste, glücklichste Leben‘ (WB-Bedeutung ,Leben, das der Inbegriff des Vollkommensten ist‘), das alternativ auch unter § S 288 ,qualifizierende – qualifizierte Größe‘ (diernkint) aufgeführt wurde. 3.2.11. Modalitätskomposita 3.2.11.1. Modalität – Agens (mietkne˛ht)

S 412

In diesen Bildungen (DWb 4, 535f) bezieht sich das Bestimmungswort auf die Art und Weise der Tätigkeit des Agens. ,Modalität‘ und ,Agens‘ sind also nicht direkt aufeinander bezogen. In der Gegenwartssprache werden im Bestimmungswort fast ausschließlich Aktivitäten genannt: nhd. Berufssportler, Hobby-Botaniker.

S 413

Das Korpus enthält zwei Bildungen, in denen nach der Fähigkeit bestimmt wird, mit der jemand seine Tätigkeit ausübt, und zwar listwe˛rkä¯re ,Künstler‘ (,jemand, der mit Kunstfertigkeit arbeitet‘) und listwürke ,Künstler‘. Zu vergleichen ist listmôister ,kunstfertiger Meister‘ (Schützeichel/ Meineke 2001, 325), das hier unter §S 365 ,Einschränkender Bereich – dadurch charakterisierte Größe‘ (burche¯rre) aufgeführt wird. Vier weitere Bildungen beziehen sich auf die Modalität der Entlohnung für die Tätigkeit:

3. Komposition

219

miethirte ,Hirte für Lohn‘, mietkne˛ht ,der für Lohn arbeitet, Tagelöhner‘, mietlü¯te ,Leute, die für Lohn arbeiten‘ und mietman ,der für Lohn arbeitet, Tagelöhner‘. Die beiden letzten hier zu nennenden Kompositionen sind auf die Fortbewegungsart bei der Tätigkeit bezogen: vueðge¯nde ,Fußsoldat‘ und vueðgôngel ,Fußsoldat‘. 3.2.11.2. Modalität – Actio (îwı¯velle˛ben)

In den hier zu nennenden Kompositionen (DWb 4, 536ff) liegen Bestimmungen nach der Ausführungsart der in B bedeuteten Handlung vor. Dementsprechend beziehen sich die Grundwörter vorwiegend auf Aktivitäten (nhd. Schichtarbeit). Auch bei den Bestimmungswörtern geht es vorwiegend um Aktivitäten (nhd. Abzählspiel), daneben um Geld und Geldverkehr (nhd. Ratenzahlung) und Ausdrucksformen (nhd. Flüstergespräch).

S 414

Die Bildungen des Korpus lassen sich ebenfalls zur Gänze als Aktivitätsbezeichnungen auffassen. Allerdings beziehen sich die Bestimmungswörter teilweise auf andere Klassen als die in der Gegenwartssprache häufigen. Nach einem inneren Maßstab der Modalität werden bestimmt muetverdônkede ,absichtliches schlechtes Denken‘(?), me˛ðvuere ,mäßige Ernährung‘ (WB-Bedeutung ,Ernährung, die Einschränkung aufweist‘), we˛hselsite ,Verhalten, das Unbeständigkeit aufweist‘, willekür ,freies Ermessen‘ und willekür(e) ,freier Wille, freie Wahl, Neigung, Gutdünken‘. Auf äußere Umstände und die sich daraus ergebende innere Einstellung verweist ìwı¯velle˛ben ,Leben, das in Ungewissheit gelebt wird‘. Auf die Vorgehensweise bei der Aktion beziehen sich no¯tna¯me ,gewaltsamer Raub‘, no¯tnumft ,Notzucht, gewaltsamer Raub‘ (WB-Bedeutung ,Wegnahme, Nehmen mit Gewalt‘), no¯tsturm ,gewaltsamer Kampf, Berennung‘ und wurfìabel ,Würfelbrettspiel‘. Die Interaktionsart wird bestimmt bei we˛hselmä¯re ,Wechselgespräch‘ und we˛hselrôde ,Wechselgespräch‘.

S 415

3.2.11.3. Modalität – affiziertes Objekt (pfönnincgülte)

Dieser Gliederungspunkt bezieht sich auf Bildungen wie nhd. Schillingbetrag ,Betrag(, der) in Schillingen (bezahlt wird)‘ sowie nhd. Nachnahmesendung ,Sendung, die per Nachnahme verschickt wird‘ (DWb 4, 539). Aus dem Korpus sind Bildungen zu nennen, die sich auf Geldsummen, Abgaben oder Einkünfte beziehen, die hinsichtlich der Münzen oder Naturalien bestimmt sind, in Gestalt derer sie vorliegen, entrichtet oder eingenommen werden: haberge˛lt ,Zins, der in Hafer zu entrichten ist‘, hallerge˛lt ,Hellerzins‘, hallergülte ,Abgabe in Hellern‘, kornge˛lt ,Einkünfte, Ertrag an Korn, Kornzins‘, korngülte ,Kornzins‘, pfônnincge˛lt ,Geld in Pfennig‘, pfônnincgülte ,Abgabe in Pfennigen‘ und rockenge˛lt ,Roggenzins‘. anm. 1: Für die Paradigmen ,Modalität – vorhandene Größe‘ (nhd. Spurenelement; DWb 4, 534f), ,Modalität – Produkt‘ (nhd. Serienmöbel) und ,Modalität – Ort‘ (nhd. Zweischichtbetrieb; DWb 4, 539) sind im Korpus keine Belege enthalten.

S 416

220

III. Substantive

3.2.12. Instrumentalkomposita 3.2.12.1. Mittel – Agens (armbrustschüîîe) S 417

Für dieses Paradigma (DWb 4, 541f), das in der Gegenwartssprache ausschließlich aus Bezeichnungen für Personen und Personenkollektive besteht, die sich als Mittel eines Geräts oder eines Körperteils (nhd. Faustkämpfer) bedienen, ist aus dem Korpus armbrustschüììe ,Armbrustschütze‘ zu nennen. 3.2.12.2. Mittel – Actio (hamerslac)

S 418

Wie das vorgenannte Paradigma ist auch dieses (DWb 4, 542ff) von vergleichsweise großer semantischer Klarheit. Es geht fast ausschließlich um Bezeichnungen für Aktivitäten und Veranstaltungen (nhd. Stabhochsprung, Maskenfest), deren Instrumente vor allem Geräte und Geräteteile (nhd. Autofahrt), menschliche/ tierische Körperteile (nhd. Fausthieb, Kiemenatmung), Stoffe (nhd. Wasserspülung), Ausdrucksformen (nhd. Briefverkehr) und Tiere (nhd. Falkenjagd) sind.

S 419

Im Korpus sind erstens Bestimmungen nach dem Gerät belegt: hamerslac ,Schlag mit dem Hammer‘, ruederslac ,Schlag mit dem Ruder‘, schiltwahte ,Schildwache, Wache mit dem Schild, in Rüstung‘, sôit(en)spil ,Spiel auf dem Saiteninstrument, Saiteninstrument‘ (Metonymie), topelspil ,Würfelspiel‘ und würfelspil ,Würfelspiel‘. Nach dem Körperteil werden zweitens bestimmt: hantslac ,Schlag mit der Hand‘ (als Gebärde der festen Versicherung), hantwe˛rc ,Handwerk‘, ougenblic ,Blick der Augen‘; überwiegend exozentrisch belegt: ,Augenblick‘ (als Moment; WB-Bedeutung ,etwas, das so kurz andauert wie ein Blick der Augen‘), ougenschı¯n ,das Ansehen (Besehen) durch die Augen‘, ougenschı¯n we˛rden ,offensichtlich werden‘, vu¯stslac ,Faustschlag‘, ìanbı¯ðen ,Zähneklappern‘ und ìônklapern ,Zähneklappern‘. Nach dem verwendeten Stoff wird drittens waððertoufe ,mit Wasser vollzogene Taufe‘ determiniert. Zu diesem Paradigma sei auch rouchopfer ,Rauchopfer‘ (,Opfer mit dem Rauch von Opfertieren‘) gestellt. 3.2.12.3. Mittel – affiziertes Objekt (blı¯destöin)

S 420

Dieses Paradigma (DWb 4, 545ff) enthält in der Gegenwartssprache Bezeichnungen für Gebrauchsgegenstände (nhd. Handtasche), Ausdrucksformen (nhd. Handwörterbuch) sowie Nahrungs- und Genussmittel (nhd. Salzkartoffeln), die nach dem Mittel bestimmt sind, mit dem sie funktionieren oder durch das sie ansonsten affiziert werden (DWb 4, 546).

S 421

Sicheres Mitglied dieses Paradigmas aus dem Korpus ist nur blı¯destôin ,Stein, der mit der Steinschleuder geschleudert wird‘.

3. Komposition

221

Hierher gehören vielleicht auch he˛rìeniftel ,von Herzen geliebte Verwandte‘ (als die Isolde Brangäne bezeichnet), he˛rìesun ,Herzenssohn‘ (WB-Bedeutung ,von Herzen geliebter Sohn‘), he˛rìevrü¯nt ,von Herzen geliebter Freund‘ und he˛rìevrü¯ndı¯n ,von Herzen geliebte Freundin‘. 3.2.12.4. Mittel – Produkt (hornîöichen)

In der Gegenwartssprache (DWb 4, 549f) bezieht sich dieses Programm vor allem auf die Bezeichnungen von Ausdrucksformen (nhd. Bleistiftnotiz), während andere Klassen nur mit wenigen Beispielen vertreten sind, so ,Zustands-/ Erscheinungsform‘ (nhd. Ätherrausch, Pinselstrich) und ,Nahrungs-/ Genussmittel‘ (nhd. Hefekuchen). Die Bestimmungswörter beziehen sich hauptsächlich auf die Bezeichnungsklassen ,Stoff‘ (nhd. Gasbeleuchtung), ,Gerät‘ (nhd. Federstrich) und ,Körperteil‘ (nhd. Zungenlaut).

S 422

Ausdrucksformen werden im Korpus durch hantvôste ,Sicherung durch eigenhändige Unterschrift und Siegel; Verbriefung der Rechte, Urkunde überhaupt; Handgriff, Handhabe‘, hantvôstene ,geschriebene Urkunde‘, hantvôstunge ,geschriebene Urkunde‘ und hornìôichen ,Hornsignal‘ bezeichnet. hantgeta¯t hat am häufigsten die Bedeutungen ,Geschöpf‘ (WB-Bedeutung ,das mit der Hand Geschaffene‘) und ,Schöpfung‘; die Bedeutung ,frische Tat‘ ist nur in SwSp belegt. Mit ,Geschöpf‘ ist der von Gott geschaffene Mensch gemeint. Mit der Bedeutung ,Werk der Hände, Schöpfung‘ bezieht sich hantta¯t in WNot auf die Welt als von Gott Geschaffenes, in PLilie auf das am Tag, der bildlich für das Leben steht, vom Menschen durch Arbeit Geleistete. Schließlich beinhaltet vademrihte ,gerade Richtung, die mittels einer Richtschnur ermittelt wird‘ einen abstrakten Gegenstand.

S 423

3.2.12.5. Mittel – Ort/ Richtung (vueòpfat)

Das Paradigma (DWb 4, 550f) ergibt sich vor allem aus Bezeichnungen für Bauwerke bzw. Anlagen (nhd. Eisenbahnbrücke, Bahnstation, Autostraße), die meistenteils durch Lexeme für diejenigen Geräte bzw. Einrichtungen determiniert werden, mit denen diese Anlagen betrieben werden oder für die sie vorgesehen sind. Hierzu gehört mhd. vueðpfat ,Fußpfad‘.

S 424

3.2.13. Agentive/ Auktoriale Komposita 3.2.13.1. Agens (Urheber) – Produkt (huerliet)

Die hierher gehörigen Komposita (DWb 4, 553ff) beziehen sich in der Gegenwartssprache vor allem auf Ausdrucksformen (nhd. Fontane-Roman), Gebäude und Gebäudeteile (nhd. Dorertempel), Gebrauchsgegenstände (nhd. Morseapparat) und Nah-

S 425

222

III. Substantive

rungs- und Genussmittel (nhd. Bienenhonig), als deren Urheber vor allem Personen, Personenkollektive und Institutionen in Frage kommen (DWb 4, 556f). S 426

Das Korpus enthält überwiegend Bezeichnungen für bewusst produzierte Ausdrucksformen, und zwar huerliet ,Hurenlied‘, möglicherweise auch unter 3. 2.13.2. (§ S427f) oder 3.2. 13.3. (§S 429f) zu nennen, statbrief ,städtische Urkunde‘ und se˛ntre˛ht ,Rechtsbeschluss der Synode‘. In diese Gruppe wird ferner das bereits unter § S 405 (3.2.9.2.1.) ,Grund/ Ursache – Folge/ Wirkung‘ (angestswôið) genannte minnevü¯r ,von der Liebe entfachtes Feuer‘ aufgenommen, da es auch um die Liebe als personale Größe gehen könnte. Auch rinderhor ,Rindermist‘ und tu¯benmist ,Taubenkot‘ gehören hierher. 3.2.13.2. Agens – Actio (rı¯terspil)

S 427

Dieses Paradigma (DWb 4, 560ff) wird für die Gegenwartssprache so verstanden, dass es dabei um die Bezeichnungen von Aktivitäten (nhd. Bürgerkrieg, Mietermitverwaltung), Ausdrucksformen (nhd. Vogelgeschrei, Gottesurteil) und Veranstaltungen/ Zeitpunkte (nhd. Bauerntanz, Katholikentag) geht, deren Träger im Wesentlichen Personen(kollektive)/ Institutionen beziehungsweise Tiere sind.

S 428

Solche Bildungen lassen sich auch im Korpus nachweisen, so Bezeichnungen für menschliche Aktivitäten in Gestalt von diepsta¯le ,Diebstahl‘, huergebä¯r(e)de ,Gebaren einer Hure‘, hôr(e)vart ,Heerfahrt, Kriegszug‘, manwe˛rc ,Fläche, die ein Mann in einem Tag bearbeiten kann‘ (WB-Bedeutung ,Arbeit, die ein Mann an einem Tag tun kann‘; durch Metonymie exozentrisch geworden), rı¯terspil ,ritterliche Übung‘, rı¯terta¯t ,ritterliche Tat‘, ritterwôr(e) ,Kampf, wie ihn Ritter führen‘ und volcwı¯c ,Kampf zweier Heere, große Schlacht‘. Ausdrucksformen werden durch hôr(e)schal ,Heeresgeschrei, Kriegslärm, Kampfgetöse‘, vrouwenlop ,Lob (vonseiten) der Frauen‘ und wı¯pklaffen ,Geschwätz der Frauen‘ bedeutet, eine Veranstaltung durch ritterspil ,Turnier der Ritter‘. Soweit Tiere als Agens auftreten, beziehen sich die betreffenden Bildungen nur auf deren Ausdrucksformen: han(e)kra¯t ,das Krähen des Hahns‘, vogelgedö¯ne und vogelsanc ,Vogelgesang‘. Angesichts der für die Gegenwartssprache genannten Bildung Gottesurteil ist bereits deutlich, dass als Quasi-Agens-Größen auch als personal oder jedenfalls agentiv vorgestellte Entitäten in Frage kommen. Bereits beim Tierreich ist ja einerseits die Qualifikation als ,actio‘ (und nicht als ,Verhalten‘) eine menschliche Interpretation, ohne dass aber andererseits die Kategorie ,Verhalten‘ unbedingt dem Wesen zielgerichteter tierischer Aktivität gerecht werden müsste. Jedenfalls werden im Hinblick auf die durch den Menschen vertretenen Sichtweisen innerhalb dieses Paradigmas für das Mittelhochdeutsche auch solche Bildungen genannt, deren ,Agens‘ Körperteile, Pflanzen, unbelebte Größen oder Abstrakta sind.

3. Komposition

223

Aus dem Bereich der Pflanzen sind zu nennen boumbluet ,Baumblüte‘ und wı¯nbluet ,Weinblüte‘. Körper(bestand)teile erscheinen in bluetruns ,Blutfluss, blutige Wunde (doch ohne Knochenverletzung)‘, he˛rìeklage ,Klage des Herzens, Herzeleid‘, he˛rìeliep bzw. he˛rìeliebe ,Herzensliebe‘, wobei natürlich vorausgesetzt wird, dass sich aus dem im Herzen beheimateten Gefühl auch eine nach außen gerichtete Aktivität ergibt. Unbelebte Größen zeigen sich in ˛ertbibe, ˛ertbiben, ˛ertbibunge, ˛ertbibo¯t, ˛ertbidem ,Erdbeben‘, sungiht ,Johannistag, Sonnenwende‘, sunnewônde ,Sonnenwende im Sommer‘ und waððertuht ,Andrang des Wassers‘. Abstraktes Agens schließlich ist die Liebe in minnetuc ,Streich, wie ihn die Minne vollführt‘. 3.2.13.3. Agens – affiziertes Objekt/ Mittel (hirtenstap)

Dieses Paradigma (DWb 4, 565ff) enthält Bezeichnungen für Entitäten, die von den im Bestimmungswort genannten Agens-Größen, zumeist Personen, Personenkollektive, Institutionen und Tiere, verwendet, rezipiert, konsumiert, herausgegeben, verkauft, bezahlt usw. werden. In der Gegenwartssprache geht es dabei zumeist um Geräte (nhd. Fleischermesser), Behältnisse (nhd. Babyflasche), Einrichtungsgegenstände (nhd. Brautbett), Ausdrucksformen (nhd. Spielmannsdichtung), Nahrungs- und Genussmittel (nhd. Vogelhirse), Stoff (nhd. Glaserkitt) sowie Geld und Geldverkehr (nhd. Sponsorengeld).

S 429

Gerätebezeichnungen aus dem Korpus sind diepslüððel ,Diebesschlüssel‘, hôr(e)schif ,Kriegsschiff‘ und hirtenstap ,Hirtenstab‘. Behältnisbezeichnungen mit Determination durch ein menschliches Agens kommen nicht vor. Einrichtungsgegenstände werden durch bru¯tbôtte ,Brautbett‘ (WB-Bedeutung ,Bett, das für die Braut bestimmt ist‘), bru¯tstuel ,Brautstuhl‘, küni(n)cstuel ,Thron‘ und môisterstuel ,Stuhl des Meisters, Lehrers, Katheder‘ bezeichnet. Nahrungs- und Genussmittel könnten durch vogelwicke ,Vogelwicke‘ und hirìwurì ,Hirschwurz‘ vertreten sein. Weitere Bezeichnungsklassen zeigen sich durch arìa¯twurì(e) ,Heilkraut‘ (WB-Bedeutung ,Kraut, das der Arzt verwendet‘), mannema¯t ,Fläche, die ein Mann an einem Tag abmähen kann‘ und mannemate mit der WB-Bedeutung ,Wiese, die ein Mann an einem Tag mähen kann‘. Persönliche, personifizierte und im Glauben existierende Agensgrößen erscheinen in gı¯tsac ,Geizsack‘ (,Sack, der durch Geiz zusammengehalten wird, weshalb der Geizige nicht gern gibt‘), he˛rìeliep ,Herzensgeliebte(r)‘, ,Herzensliebe‘, minnelı¯m ,was Liebende zusammenleimt‘ (WB-Bedeutung ,Leim der Minne‘), gotbera¯t ,Geldsumme, die nach dem Willen des Erblassers im Namen Gottes erworben, verwaltet und verteilt wird‘, to¯tbant ,Fessel des Todes‘ und we˛r(e)ltto¯re ,jemand, den die Welt betört hat‘. Eine letztlich abstrakte affizierte Größe wird in vrouwenlo¯n ,Frauenlohn‘ (,Lohn vonseiten der Frauen‘) bedeutet.

S 430

224

III. Substantive

3.2.13.4. Agens – Ort/ Richtung (möierhof) S 431

Für die betreffenden Bildungen (DWb 4, 568ff) kann eine Relativsatzparaphrase gebildet werden, deren Verb eine ,tun‘-Prädikation versprachlicht. Es geht also nicht nur um bloßes ,Sein‘ wie in 3.2.4.3.1. (§S 328ff) ,vorhandene Größe – Ort‘ (scha¯fhu¯s). Als Agens ist fast ausschließlich an Personen, Personenkollektive und Institutionen zu denken. Die Grundwörter beziehen sich in der Gegenwartssprache vor allem auf Gebäude und Gebäudeteile (nhd. Pförtnerhaus, Schneiderstube), Betriebe und Unternehmen (nhd. Autorenbuchhandlung), Verkehrseinheiten und öffentliche Anlagen (nhd. Fußgängertunnel) sowie geographische, geologische und verwaltungstechnische Größen (nhd. Königreich).

S 432

Bezeichnungen für Gebäude und Gebäudeteile im Korpus sind dinchu¯s ,Gerichtshaus, Rathaus‘, huerhu¯s ,Hurenhaus‘, ra¯thu¯s ,Haus, in dem der Rat tagt‘; bru¯tkamer(e) ,Brautgemach‘ (WB-Bedeutung ,Gemach, das für die Braut bestimmt ist‘), môierhof ,Meierhof, Hof, den der Meier vom Grundherrn zur Benutzung erhalten hat‘, alternativ unter § S350 ,Empfänger – Zuwendung‘ (gemahelschaì) behandelt, und ra¯tstube ,Ratstube, Sitzungssaal im Rathaus‘. Zu ,verwaltungstechnische Größen‘ gehören burcgra¯veschaft ,Burggrafschaft‘ (,Grafschaft, an deren Spitze der Stadtrichter steht‘), küni(n)crı¯che ,Königreich, Königtum‘ und kôiserrı¯che ,Kaiserreich‘. Poetische Bildungen stellen das übertragen gebrauchte öügelwôide ,Augenweide‘ und ougenwôide ,Anblick, Augenweide (schöner Anblick als ,Weide für die Augen‘)‘; exozentrisch: ,Person, die wie eine Augenweide ist‘ dar. anm. 1: Für das Paradigma ,Agens – Zeit‘ (nhd. Nazizeit; DWb 4, 570f) sind im Korpus keine Belege enthalten.

3.2.14. Nominativ-kommemorative Komposita 3.2.14.1. Name – benannte Größe (kristnaht) S 433

Das Paradigma (DWb 4, 572f) besteht in der Gegenwartssprache aus Wörtern für Größen, die vorwiegend nach einer Person benannt sind, an die erinnert werden soll. Dabei geht es vor allem um die Gegenstandsklassen ,Bauwerk/ Anlage‘ (nhd. Friedrichstraße, Dantebad, Goethe-Institut, Schubert-Saal), ,Personenkollektiv‘ (nhd. Kneippverein) und ,Geld/ Preis‘ (nhd. Georg-Büchner-Preis).

S 434

Im Korpus sind jedoch ausschließlich (teilweise auch regional geprägte) Bezeichnungen für die Wochentage enthalten: be˛rhtac ,Fest Epiphaniä; eigentlich ,Tag der Göttin Berhta‘ (eine andere Etymologie bei Lexer, s. v.), dienstac ,Dienstag‘, donerstac ,Donnerstag‘, ˛ertac ,Tag des Kriegsgottes Er‘, ma¯ntac ,Montag‘, kristnaht ,Christnacht‘, kristtac ,Christtag (Tag, an welchem Christus geboren wurde)‘, krista¯bent ,Abend vor Weih-

3. Komposition

225

nachten‘, sater(s)tac ,Samstag‘, vrı¯tac ,Tag der Freia; Freitag‘ und ìı¯stac ,Dienstag‘ (,Tag des Gottes Ziu‘). 3.2.15. Aktionale Komposita (Benennung einer Größe nach einer Actio und deren Objekt) 3.2.15.1. Auf das affizierte Objekt bezogen 3.2.15.1.1. Affiziertes Objekt – Agens (wı¯nschônke)

Komposita dieses Typs (DWb 4, 578f) beziehen sich in der Gegenwartssprache auf Personen, Personenkollektive und Tiere, deren Tätigkeit sich auf die im Bestimmungswort genannten Größen richtet. Folglich ist die Zahl der durch die A-Konstituenten aufgerufenen Bezeichnungsklassen sehr groß.

S 435

Gott ist Objekt des Sehens in gotse˛hä¯re mit der etwas entwickelten Bedeutung ,derjenige, der nach Gottes Gebot lebt‘. Menschen als Objekt des Tuns erscheinen in gastge˛be ,Gastgeber, der ein Nachtquartier anbietet, Gastwirt‘, mageìoge ,Erzieher‘ (lexikalisiert), manslôge ,Mörder‘, hôrìoge ,Herzog‘, hôrìoginne ,Herzogin‘ (oder Ableitung von hôrìoge) und volcswant ,Volksvertilger‘. Körperteile, die aber teilweise für den Menschen als ganzen stehen, bezeichnen die Bestimmungswörter in he˛rìebre˛che ,Herzensbrecher‘ und o¯rekuììelä¯re ,Ohrenkitzler, Schmeichler‘. Tiere als affizierte Größe werden in rinderhirte ,Rinderhirte‘, rintkoufe ,Rinderhändler‘ und vihetrı¯ber ,Viehtreiber‘ bedeutet. Sachen und Geräte sind Objekt in dem bereits lexikalisierten ge¯rma¯c ,männlicher Verwandter‘, in sactrager ,Sackträger‘ (auf dem Getreidemarkt), schifman ,Mann, der das Schiff steuert‘, slüððeltragä¯re ,Schlüsselträger‘, spe˛rverìôr ,Speerverzehr‘ (für die Speere verstechende Hand des Ither), stôinmôììe ,Steinmetz‘, swe˛rtde˛gen ,Knappe, der das Schwert nehmen, Ritter werden soll‘, vlo¯ðman ,Flößer‘, wagenman ,Fuhrmann‘ und wa¯penknappe ,Schildknappe‘. Bestimmungswörter aus dem Bereich der Nahrungs- und Genussmittel erscheinen in bro¯tbôcke ,Brotbäcker‘, bro¯te˛ððe ,Kind, das noch im Haushalt des Vaters lebt‘ (WBBedeutung ,Brotesser‘; lexikalisiert), lı¯tge˛be ,Schenkwirt‘ (unter Umständen auch als Zusammenbildung auffassbar), lı¯tge˛binne ,Schenkwirtin‘ (auch als Ableitung auffassbar), salìman ,Salzhändler‘, vlôischhacker ,Fleischer‘, vlôischhôckel ,Fleischhacker‘, vlôischmanger ,Fleischverkäufer, -händler, Fleischer‘, vlôischslahter ,Schlachter, Fleischhändler‘, vlôischunderkoufer ,Fleischzwischenhändler‘, wı¯nman ,Weinhändler‘, wı¯nschônke ,Weinschenk‘, wı¯nschro¯ter ,Weinschröter‘ (,derjenige, der Weinfässer aufund ablädt‘) und wı¯nste˛cher ,Weinmakler‘. Nach dem Stoff werden bestimmt goltsmit ,Goldschmied‘, goltsmidinne ,Goldschmiedin‘ (als schmückendes Beiwort für die Bescheidenheit), koltrager ,Kohlenträger‘, lı¯nwe˛ber ,Leinweber‘, ìimberlü¯te ,Zimmerleute‘, ìimberman ,Zimmermann‘ (zu

S 436

226

III. Substantive

ahd. ìimbar ,Bauholz‘) und ìingieðä¯re ,Zinngießer‘ (,Handwerker, der Zinngeräte gießt‘). In die Sparte ,Geld‘ gehören opferman ,derjenige, der an die Kirche ein Opfer zu entrichten hat‘, ìinsge˛be ,Zinsgeber, Zinszahler‘ und ìinsmôister ,Zinseinnehmer‘. Das bearbeitete Land ist Gegenstand des Bestimmungswortes in ackerman ,Ackerbauer‘ und wı¯ngartman ,Weingärtner‘. Abstrakte Größen als affizierte Objekte erscheinen in e¯bre˛chä¯re ,Ehebrecher‘, angesichts der spärlichen Beleglage des Grundwortes auch als Zusammenbildung auffassbar, hôilge˛be ,Heilsgeber‘, kumberwônde ,diejenige, die den Kummer vertreibt‘, minnediep ,Liebesdieb, heimlicher Liebhaber‘, vridebre˛che ,Friedensbrecher‘ (auch als Zusammenbildung auffassbar) und vridebre˛cher ,Friedensbrecher‘ (angesichts der spärlichen Beleglage des Grundwortes auch als Zusammenbildung auffassbar). Eine personifizierte Größe ist das Agens in liehttragä¯re ,Lichtträger‘ (Lucifer) und tro¯stgôist ,Trost bringender Geist (Jesu Christi); der heilige Geist‘. Tiere als Agens werden durch huntvliege ,Hundsfliege, eine Art stechender Fliegen, die besonders die Hunde belästigen‘, re˛phuen ,Rebhuhn‘ (WB-Bedeutung ,Huhn, welches die Rebe liebt, sich gern in Weinbergen aufhält‘) und vischrache ,Fischreiher‘ bezeichnet. Eine Naturgröße als Quasi-Agens bietet se˛gelwint ,in die Segel blasender Wind, Fahrwind‘, ein Abstraktum he˛rìewunne ,Freude des Herzens; das Herz berührende Freude‘. Sachen als Quasi-Agens erscheinen in ìinsacker ,Zins gebender Acker‘ und ìinsle¯hen ,Zins-, Erbzinslehen‘ (WB-Bedeutung ,Lehen, das Zins erbringt‘). 3.2.15.1.2. Affiziertes Objekt – Mittel (halsìierde) S 437

Die Bildungen dieses Paradigmas (DWb 4, 580ff) beziehen sich auf Instrumente im weitesten Sinne, mit denen die im Bestimmungswort genannten Größen affiziert werden. In der Gegenwartssprache sind das vor allem Gegenstände aus der Bezeichnungsklasse ,Gebrauchsgegenstand‘, und zwar im Einzelnen ,Gerät und Geräteteil‘ (nhd. Kaffeemühle), ,Behältnis‘ (nhd. Weinbecher), ,Kleidungsstück, Accessoires‘ (nhd. Halskette) und ,Stoff‘ (nhd. Lederfett).

S 438

Im Korpus gehören die meisten Belege zur Bezeichnungsklasse ,Gerät und Geräteteil‘: (BW Nahrungs- und Genussmittel:) bro¯tbanc ,Brotschranne, Brotladen‘, alternativ unter 3.2. 15.1.3. (§S 439f) genannt, bro¯tbanc ,auf dem Marktplatz aufgestellte Bank zum Verkauf des Brotes‘, kornmül(e) ,Getreidemühle‘; (BW Gebrauchsgegenstände:) he˛lmbarte ,Helm zerhauendes Beil‘, kôrìestal ,Kerzengestell‘, liehtstoc ,Leuchter‘; (BW Stoffe:) lastschif ,Lastschiff‘ (für Kohlen); (BW Körperteile:) halsbant ,Halsband (als eiserne Kerkerfessel)‘, halsı¯sen ,Halseisen‘ (Pranger mit Halseisen), halsrinc ,Ring um den Hals‘ (zur Fesselung eines Gefangenen im Kerker), hanttwôhel(e) ,Handtuch‘, hantvane ,Handtuch‘, houbetpfulwe ,Kopfkissen‘, huefı¯sen ,Hufeisen‘, swôiðtuech ,Schweißtuch‘, vueðschamel ,Fußbank‘; (BW weitere Bereiche:) hôr(e)horn ,Heerhorn, Kriegstrompete‘; hôllerigel ,Höllenriegel‘ (Benennung des Teufels, ,der die Hölle ab-

3. Komposition

227

sperrt‘; auch Syntagma möglich), himelslüððel ,Schlüssel zum Himmelreich; Benennung der Jungfrau Maria; Blume‘, minnerö¯re ,Minne spendende (Bewässerungs)Röhre‘, türrinc ,Ring an der Tür, mit dem man klopft‘, tugentspiegel ,Spiegel der Tugend‘, vrideschilt ,schützender Schild‘ (Bezeichnung der Maria; WB-Bedeutung ,Schild, der den Frieden bewahrt‘), we˛gewı¯se ,Wegweiser‘ (als Bezeichnung des heiligen Petrus) und wünnespiegel ,Spiegel, der die Freuden zeigt‘. Bezeichnungen für Behältnisse sind: hantvað ,Gefäß für das Wasser zum Händewaschen‘, horlade ,Mistbehälter‘, horsac ,Kotsack‘ (als Bezeichnung des verweslichen menschlichen Leibes), kornschaf ,Maß für Getreide‘, liehtvað ,Lampe, Leuchte‘, öl(e)vað ,Ölgefäß‘, salbenvað ,Salbenbüchse‘, trôsterkorp ,Tresterkorb‘ und wı¯nschaf ,Weinmaßgefäß‘. Auf den Bereich ,Bekleidung‘ beziehen sich halsbe˛rc bzw. halsbe˛rge ,Teil der Rüstung, der mit dem Hals zugleich den Oberkörper schützt‘, halsìierde ,Halsschmuck(stück)‘, hantschueh ,Handschuh‘, houbetgebônde ,Kopfputz‘, houbetgewant ,Kopfbedeckung‘ und vueðtuech ,Fußtuch‘ (als Fußbekleidung). Aus weiteren Bezeichnungsklassen stammen lı¯pnar und lı¯pnarunge ,Leibesnahrung, Lebensunterhalt‘; ve˛rchwunde ,lebensbedrohende, tödliche Wunde‘; wuntse˛gen ,Segensformel zur Heilung einer Wunde‘; wintvanc ,Windfang‘, mülruns ,Mühlbach‘ und mülwaððer ,Mühlbach‘. Aus dem Rechtsleben ist le¯henhant ,die das Lehen gebende Hand‘ zu nennen. 3.2.15.1.3. Affiziertes Objekt – Ort (rindermarket)

Die betreffenden Bildungen (DWb 4, 585ff) haben in der Gegenwartssprache als Grundwörter neben sehr allgemeinen Ortsbezeichnungen wie Platz vor allem B-Konstituenten aus der Bezeichnungsklasse ,Bauwerk, Anlage‘, und zwar ,Gebäude und Gebäudeteil‘ (nhd. Bierzelt, Imbissraum), ,Betrieb, Unternehmen‘ (nhd. Kohlenhandlung) und ,Verkehrseinheit, öffentliche Anlage‘ (nhd. Ölhafen). Die Gruppe überschneidet sich mit 3.2.4.3.1. (§ S328) ,vorhandene Größe – Ort‘ (scha¯fhu¯s). Im vorliegenden Abschnitt werden nun die Bildungen aufgeführt, bei denen die „Affizierung“ über das bloße Vorhandensein, Aufbewahrtsein, Angepflanztsein, Untergebrachtsein oder die Beherbergung hinausgeht.

S 439

Bei den mhd. Bildungen sind die Bezeichnungen von Gebäuden und Gebäudeteilen vertreten. Die Bestimmungswörter beziehen sich dabei vor allem auf zu verkaufende Waren. Zu nennen sind: bro¯tbanc ,Brotschranne, Brotladen‘, alternativ unter 3. 2.15.1.2. (§ S438) genannt, bro¯thu¯s ,Brotladen‘, bro¯tloube ,überdachte Brotschranne‘, lı¯thu¯s ,Schenke, Wirtshaus‘, mueshu¯s ,Speisehaus, Speisesaal‘, vlôischbanc ,Fleischhalle, Schlachthaus‘, wa¯thu¯s ,Gewand(kauf)haus‘, wa¯tloube ,Gewand-, Tuchlaube‘, wı¯nhof ,Weinhaus, -schenke‘, wı¯nhu¯s ,Weinschenke‘, wı¯nschinthütte ,Weinpresshütte‘ und wı¯ntabe˛rne ,Weinschenke‘.

S 440

228

III. Substantive

Auf Einrichtungen außerhalb des Hauses, Wege und Orte verweisen ôiermarket ,Eiermarkt‘, holìpforte ,Tor, vor dem das Holz verkauft wird‘, kornmarket ,Getreidemarkt‘ (als Platz, auf dem das Getreide gehandelt wird), krü¯ìeganc ,Kreuzgang‘ (als Gang im Klosterinnenhof), milchmarket ,Platz, wo Milch verkauft wird‘, pfluecwe˛c ,Weg, auf dem man zum Pflügen fährt (und also den Pflug transportiert)‘, rindermarket ,Rindermarkt‘, rinderwe˛c ,Rinderweg‘ (Name), rockensa¯t ,Roggensaatfeld‘, vischpforte ,Fischtor‘ (,Stadttor, bei dem Fische verkauft werden‘), wiltban ,Wildjagdbezirk‘ und wı¯nmarket ,Weinmarkt‘. 3.2.15.1.4. Affiziertes Objekt – Zeit/ Veranstaltung (kirchwı¯hunge) S 441

Die Bildungen dieses Typs (DWb 4, 589ff) bezeichnen in der Gegenwartssprache Zeit und Zeiteinheiten (nhd. Teestunde) sowie Veranstaltungen (nhd. Marienfest; DWb 4, 590). Benennungen für Aktivitäten, die nicht einer dieser beiden Kategorien angehören, werden in der vorliegenden Darstellung in einem eigenen Punkt besprochen.

S 442

Belege aus dem Korpus für Zeiteinheiten sind antla¯ðtac ,Gründonnerstag‘ (,Ablasstag‘, lexikalisiert), ge˛rstema¯nde ,Gerstenmonat‘, se˛xtìı¯t ,Sextzeit‘ (Zeit, zu der die Sexte gesungen wird, etwa neun Uhr morgens), vrueimbı¯ðìı¯t ,Frühstückszeit, Morgen‘ und ve˛sperìı¯t ,Zeit der Vesper‘. Fasst man bei den letzteren Bildungen die im Erstglied genannten Größen nicht als „affiziertes Objekt“, sondern als „Actio/ Ereignis“ auf, wären sie unter Punkt 3.2. 15.3.5. (§ S458f) ,Actio/ Ereignis – Zeit/ Veranstaltung‘ (me˛sseìı¯t) einzureihen. Bezeichnungen für Veranstaltungen sind alterwı¯he ,Einweihung des Altars‘, kôrìewı¯he ,(Tag der) Kerzenweihung (Mariä Lichtmess)‘, kirchwı¯he ,Kirchweihe, Kirchweihfest‘, kirchwı¯hunge ,Kirchweihfest‘ (,das Fest zum Andenken der Einweihung der Kirche des Orts‘), alternativ auch bei 3.2.9.1.2. (§ S 400) ,Bedingung/ Anlass – Actio/ Ereignis‘ (minnewe˛rc) genannt, und liehtme˛sse ,Lichtmess‘ (Fest der Reinigung Mariä, an welchem in der katholischen Kirche die zum jährlichen Gottesdienst nötigen Kerzen geweiht werden). anm. 1: Für das Paradigma ,Affiziertes Objekt – Modalität/ Entsprechung‘ (nhd. Zertifikatssystem; DWb 4, 591f) ist im Korpus kein Beleg vorhanden. 3.2.15.1.5. Affiziertes Objekt – Actio (halsslac)

S 443

Im Gegensatz bzw. als Ergänzung zu der Darstellung in DWb 4 wird für das mittelhochdeutsche Material die Gruppe ,affiziertes Objekt – Actio‘ angesetzt, und zwar für solche Aktivitäten, die zwar ein Objekt betreffen, aber unterhalb der Ebene einer ,Veranstaltung‘ angesiedelt sind. Erstens handelt es sich um einfache Tätigkeitsbezeichnungen, und zwar apfelbið ,Biss in den Apfel‘, a¯temìuht ,das Atemholen‘, backenslac ,Ohrfeige‘, halsslac ,Schlag an den Hals, Ohrfeige‘, hantrôiche ,Handreichung‘, ha¯rslih-

3. Komposition

229

ten ,das Glätten des Haares‘, o¯rslac ,Schlag ans Ohr‘, re˛besnit ,Rebenschnitt‘ und wôsterlôge ,die Anlegung des Taufkleides‘. Die Bildung wisema¯t wird unter Punkt 3.2.2.2.3. (§ S296) ,Gattung – Spezies‘ (hintkalp) behandelt. Vergleichsweise abstrakte, innerliche und komplexe Handlungen, die nicht durch eine einfache körperliche Aktion ausgeführt werden können, werden bezeichnet durch lôitvertrı¯p ,Vertreibung des Leides‘ (Bezeichnung für einen geliebten Menschen), lügespe˛l ,Erzählen von Lügen‘, ra¯tge˛bunge ,das Ratgeben‘ (im Kontext ist die Einflüsterung des Teufels gemeint), re˛htwe˛rkunge ,das Inswerksetzen von Recht‘, sigenumft ,Sieg‘ (WB-Bedeutung ,Siegnahme‘), tôilvanc ,Teilnahme‘ (des Mönches am gemeinsamen Tisch) und we˛r(e)ltvermanede ,Verachtung der Welt‘. Alsdann geht es um Aktionen im Bereich rechtsförmlich definierter Handlungen. Hier sind belegt bangesôììede ,Anordnung des Bannes‘, bluetgieðen ,Blutvergießen‘, hôimsueche ,feindliches Aufsuchen der Behausung eines Anderen, Hausfriedensbruch‘, manslaht ,Mord‘, no¯twôr ,Abwehr von Gewalt‘, re¯roup ,Beraubung eines Toten (der zu diesem Zweck ermordet wurde)‘, türsto¯ðen ,das Aufstoßen der Tür, Einbruch‘, ve˛rchwunden ,das tödliche Verwunden‘ (zu ve˛rch ,Leib und Leben‘) und winehuldunge ,Begünstigung eines Freundes‘. Teilweise geht es um Tätigkeiten, die nach einem bestimmten sozial oder sonstwie stärker ausdifferenzierten Regelsatz ablaufen. Hier sind zu nennen abegotgeüebede ,Umgang mit, Verehren von Abgöttern, Abgötterei, Götzendienst‘, vihewuecher ,Viehzucht‘ und vlôischkouf ,Kauf (und Verkauf) von Fleisch‘. Prozesse sind mit kinttraht ,Schwangerschaft‘, orthabunge ,Anfang‘ (WB-Bedeutung ,das Haben des Anfangs‘) und viheste˛rbe ,Viehseuche‘ gegriffen. 3.2.15.2. Auf das effizierte Objekt bezogen 3.2.15.2.1. Produkt – Agens (môððersmit)

Komposita dieser Gruppe (DWb 4, 592–594) werden für die Gegenwartssprache als Bezeichnungen von Personen (nhd. Kesselschmied), Tieren (nhd. Giftnatter) und Tierkollektiven (nhd. Milchvieh) angenommen, die irgendetwas produzieren, wobei unter den Bezeichnungsklassen der Bestimmungswörter ,Ausdrucksform‘ (nhd. Bestsellerautor) dominiert, aber auch alle Bezeichnungen für Handelswaren (nhd. Brillen-Fabrikant) und Speisen (nhd. Diätkoch), die hergestellt werden, an dieser Stelle vorkommen.

S 444

Bestimmungswörter, die Ausdrucksformen, Handelswaren und Speisen bedeuten, zeigen sich im Korpus nur in wenigen Belegen, und zwar in goukelbre˛digä¯re ,Gaukelprediger‘ (,jemand, der Blendwerk predigt‘), kannengieðer ,(Zinn)Kannengießer‘, klingensmit ,Degenschmied‘, kö¯lman ,Kohlgärtner‘ und môððersmit ,Messerschmied‘. Ansonsten geht es im Bestimmungswort um abstrakte Produkte des Tuns (falls man nicht teilweise von affizierten, nicht effizierten Objekten ausgehen möchte), und zwar

S 445

230

III. Substantive

bei môintä¯te ,Übeltäter‘, ra¯tge˛be ,Ratgeber‘ und vridemachä¯re ,Friedensstifter‘. Hierher sei auch hôllegrübel ,Höllengräber‘ (Benennung des Teufels; auch Syntagma de˛r hôlle grübel möglich) gestellt, obwohl die Motivation nicht eindeutig ist und auch eine lokale Interpretation denkbar wäre. 3.2.15.2.2. Produkt – Mittel (liehtkôrìe) S 446

Bildungen dieses Typs (DWb 4, 594ff) beziehen sich in der Gegenwartssprache fast ausschließlich auf Gebrauchsgegenstände, und zwar vor allem Geräte (nhd. Honigschleuder), während die Bestimmungswörter alle Größen bezeichnen, die produziert werden.

S 447

Bezeichnungen für Geräte und Gebrauchsgegenstände, die etwas „produzieren“, sind im Korpus ôitoven ,Feuerofen‘, liehtkôrìe ,Licht spendende Kerze‘, olôikôlter ,Ölkelter‘ und rouchvað ,Gefäß zum Räuchern‘. Kein Gerät, aber eine Substanz, die dazu beiträgt, Milch in Käse umzuwandeln, wird durch kä¯seluppe ,Käselab‘ bedeutet; hierher gehört vielleicht auch wı¯nge˛rwe ,Weinhefe‘, das alternativ unter § S341 genannt wird. Immaterielle Produkte rufen die mit schatehuet ,Schatten gebender Hut‘ und warìôichen ,Aufmerksamkeit hervorrufendes Zeichen‘ benannten Objekte hervor. 3.2.15.2.3. Produkt – Substanz (salpwurì)

S 448

Die Bezeichnungsklassen der Grundwörter dieses Paradigmas (DWb 4, 596f) sind in der Gegenwartssprache vor allem ,Stoff‘ (nhd. Handschuhleder) und ,Pflanze, Pflanzenkollektiv, Pflanzenteil‘ (nhd. Brotgetreide). Dem entsprechen auch die Verhältnisse im Korpus mit sactuech ,Tuch, Leinen, aus dem Säcke hergestellt werden‘, salpwurì ,Pflanze, aus der Salbe hergestellt wird; Narde‘ und se˛melme˛l ,Mehl für die Herstellung von Semmeln‘. 3.2.15.2.4. Produkt – Ort (olôihu¯s)

S 449

Zwei verhältnismäßig sichere Korpusbeispiele für dieses Paradigma (DWb 4, 598f) sind olôihu¯s ,Ölhaus‘ (,Haus, in dem Öl hergestellt wird‘) und winthu¯s ,Windkammer eines Orgelwerks, Orgel‘. Auch kindelbôtte ,Kindbett‘ sei in diesem Zusammenhang genannt, weil das Wort das Bett bezeichnet, in dem ein Kind zur Welt gebracht wird. Mittelhochdeutsche Beispiele für das Paradigma Produkt – Modalität/ Entsprechung (nhd. Aquarelltechnik; DWb 4, 599f) sind im Korpus nicht enthalten.

3. Komposition

231

3.2.15.3. Auf die Actio bezogen 3.2.15.3.1. Actio – Agens (kouflü¯te)

Bildungen dieses Typs (DWb 4, 600ff) bezeichnen in der Gegenwartssprache vor allem Personen und Personenkollektive (nhd. Belastungszeuge, Reisegesellschaft), Tiere (nhd. Stechmücke), Körperteile (nhd. Schrumpfniere), Pflanzen und Pflanzenteile (nhd. Stinkmorchel) und Gebrauchsgegenstände (nhd. Stehleiter), während sich die Bestimmungswörter vor allem auf Aktivitäten beziehen (nhd. Bohrkäfer) und daneben auf Vorgänge (nhd. Moderholz) und Zustände (Leuchtschrift). Vor allem die Tier- und Pflanzenbezeichnungen zeigen eine gattungs- bzw. artenklassifizierende Modifikation (nhd. Nagetier).

S 450

Aus dem Korpus sind zunächst die Bezeichnungen für Personen und Personenkollektive zu nennen, die nach der Aktivität modifiziert werden. Es handelt sich um berôdbote ,Verteidiger, Anwalt‘ (WB-Bedeutung ,Beauftragter, der die Interessen des Klienten vor Gericht vertritt‘), be˛telwı¯p ,Bettlerin‘ (Affixoidsemantik), bu¯lü¯te ,Bauern‘ (Affixoidsemantik), bu¯man ,Bauer, Pächter eines Landgutes‘, dienesthe¯rre ,ritterlicher Dienstmann, Ministeriale‘, dienestkne˛ht ,Knecht‘, dienestlü¯te ,Dienstleute, Dienstmannen‘, dienestmaget ,Dienstmagd‘, dienestman ,Dienstmann, Ministeriale, Diener‘, dienestvrouwe ,für den Dienst eingeteilte Klosterfrau‘, gampelhôr ,mutwilliges, possenhaftes Volk‘, hantwe˛rckne˛ht ,Handwerksgeselle‘, kouflü¯te ,Handelsleute‘, koufman ,Kaufmann, Handelsmann‘, lôitman ,Führer‘ (eines Volkes), mittelbote ,vermittelnder Bote‘, pflihtgesôlle mit der WB-Bedeutung ,Geselle, der die Sorge (für den Gral) ausübt‘, rouphôr(e) ,Räuberschar, Seeräuber‘ (WB-Bedeutung ,Schar, die auf Raub aus ist‘), scha¯chman ,Räuber‘ (WB-Bedeutung ,Mensch, der Raub verübt‘), spillü¯te ,Spielleute‘, spilman ,Spielmann‘, stü¯rmôister ,Steuermann‘, wartlü¯t ,Wachleute‘, wartman ,Wachmann‘, wartvrı¯e ,Gefolge leistender Freigeborener‘, we˛rclü¯te ,Handwerker‘, we˛rcman ,Handwerker‘, we˛rcwı¯p ,Arbeiterin‘ und wôideman ,Jäger‘. In ôrbekint ,Erbsohn, Erbtochter‘ und ôrbesun ,Erbsohn‘ liegen trotz des als verbal interpretierbaren Bestimmungswortes keine ,Aktivitäten‘ vor, sondern es geht um die Bezeichnung eines rechtsförmlichen Vorgangs. Die Körperteilbezeichnung slôgebra¯ ,Augenlid‘ wird man am ehesten als eine „Agens“-Komposition auffassen können. Eine (wahrscheinlich bereits lexikalisierte bzw. umgedeutete) Körperteilbezeichnung ist wintbra¯ ,Wimper‘ (,die sich windende [auf und ab bewegende] Braue‘). Tierische Aktoren werden bezeichnet in be˛lhunt ,bellender Hund‘, jagehunt ,Jagdhund‘, lôithunt ,Leithund‘ und ìe˛ltenpfôrt ,Pass gehendes Pferd‘. Ein pflanzliches „Agens“ bedeutet schuðre˛be ,aufsprießende Rebe (Rebe, die einen Schuss macht)‘; Naturerscheinungen werden bedeutet in lôiteste˛rre ,Leitstern‘ (bildlich etwa für Maria), slacre˛gen ,Schlagregen‘ und wôndelmôr ,das rings um die Erde (ahd. mittil(a)gart) gehende, sich windende Meer, Weltmeer‘. Sachen schließlich erscheinen in stantkôrìe

S 451

232

III. Substantive

,Standkerze‘, swiboge ,Schwibbogen‘ (,Schwebebogen‘: gewölbter selbsttragender Steinbogen) und ìiterhôlbelinc ,Helbling, der zittert‘ (hôlbelinc ,Münzstück im halben Wert des jeweiligen Pfennigs‘). 3.2.15.3.2. Actio – Patiens (ìogebrücke) S 452

Bildungen dieses Typus (DWb 4, 604ff) sind mit dem Ausdruck ,Patiens‘ nur allgemein umschrieben. Es kann unter anderem auch um tatsächlich oder potentiell affizierte Objekte gehen (nhd. Anstecknadel). Während für den Bezeichnungsbereich der Bestimmungswörter entsprechend der Definition des Typus fast ausschließlich ,Aktivität‘ vorkommt, sind in der Gegenwartssprache für die Grundwörter eine ganze Reihe verschiedener Bezeichnungsklassen belegt, was angesichts des Umstands, dass fast alles in der menschlichen Lebenswelt Patiens bzw. affiziertes Objekt einer Actio werden kann, auch nicht verwundern wird.

S 453

Im Korpus sind Bezeichnungen für Gebrauchsgegenstände ohne nähere Spezifizierung koufra¯t ,Kaufmannsgewerbe‘ (WB-Bedeutung ,Handelsware‘; Bedeutungsentwicklung durch Metonymie ,pars pro toto‘), koufsaì ,Handelsware‘ und koufschaì ,Handelsgut, Ware‘. Geräte- bzw. Geräteteilbezeichnungen stellen lôitschrı¯n ,gefahrener Schrein, Reisekasten‘, slôgebal ,Schlageball‘ und spanse˛newe ,Sehne, die gespannt wird‘ dar. Aus dem Bereich der Einrichtungsgegenstände sind spanbôtte ,Bettgestell, dessen gespannte Bänder das Bettzeug tragen‘ und valtstuel ,Klappstuhl‘ zu nennen. Aus dem Bezeichnungsbereich ,Nahrungsmittel‘ gehören kôrme˛l ,Kehrmehl‘ und koufbro¯t ,zum Verkauf bestimmtes Brot‘ hierher, aus dem der ,Stoffe‘ erscheint wı¯chwaððer ,Weihwasser‘. Eine Ausdrucksform wird durch sprichwort ,Sprichwort‘ (,Wort, das [bei dazu passender Situation] gesprochen wird‘) bezeichnet. Eine wahrscheinlich bereits lexikalisierte Pflanzenbezeichnung, bei der die „Actio“ ihr Aussehen bezeichnet, ist knobelouch ,Knoblauch‘ (,der gespaltene Lauch‘). Als Tierbezeichnung erscheinen kürviheno¯ð ,Zuchtstier, Eber, Bock‘ und spilvogel ,Vogel, mit dem man spielt‘ (als bildliche Bezeichnung für wohlgeratene Kinder, die spilvogel ihrer Mutter sind). Aus dem Bereich ,Person‘ könnte ôrbehe¯rre ,Erbherr, angestammter Herr‘ (,Herr, der geerbt wird‘) hierher gestellt werden; hier besteht natürlich nur ein formales Patiens-Verhältnis. In das Gebiet der Gebäude weisen valbrücke ,Fall-, Zugbrücke‘ und ìogebrücke ,Zugbrücke‘. Wegen des damit verbundenen Geldwertes seien ôrbeguet ,Besitz, der vererbt wird‘, ôrbelant ,ererbtes Land‘, ôrbele¯hen ,erbliches Lehen‘ in die Kategorie ,Geld(verkehr)‘ gestellt. Zuletzt sind Bezeichnungen für Abstrakta aufzuführen, und zwar ôrbeminne ,ererbte, eigene Minne‘, ôrbesme˛rìe ,ererbter Schmerz‘, ôrbespil ,immer bereits gespieltes Spiel‘ und ôrbesünde ,Erbsünde‘. Vorstellbar wäre auch eine Einordnung der mit dem Bestimmungswort ôrbe- gebildeten Komposita dieses Abschnitts unter Punkt 3.2.2.1. (§ S283ff) ,qualifizierende – qualifizierte Größe‘ (diernkint), so etwa ôrbele¯hen ,Lehen, das Erbe ist‘.

3. Komposition

233

3.2.15.3.3. Actio – Mittel (trincvað)

Bildungen dieses Typs (DWb 4, 610ff) stellen in der Gegenwartssprache entsprechend den Verhältnissen in der zu bezeichnenden Lebenswelt eine außerordentlich reichhaltig ausgebaute Gruppe dar. Berührt werden vor allem die Bezeichnungsbereiche ,Gebrauchsgegenstand‘ mit den Untergliederungen ,Gerät und Geräteteil‘ (nhd. Nähnadel), ,Behältnis‘ (nhd. Trinkgefäß), ,Kleidung(steil)/ Accessoires‘ (nhd. Trainingsjacke), ,Beförderungsmittel‘ (nhd. Reisebus) und ,Einrichtungsgegenstand‘ (nhd. Arbeitsstuhl). Dann geht es um die Klassen ,Stoff‘ (nhd. Schreibpapier), ,Ausdrucksform‘ (nhd. Warnzeichen), ,Aktivität/ Veranstaltung‘ (nhd. Schutzimpfung) und ,Körperteil‘ (nhd. Schwurfinger).

S 454

Die Belege lassen sich fast sämtlich in die für die Gegenwartssprache genannten häufigsten Kategorien einordnen. Geräte und Geräteteile werden bezeichnet durch bachoven ,Backofen‘, birsearmbrust ,Armbrust zum Jagen‘, bla¯s(e)balc ,Blasebalg‘, dôckelachen ,die Decke, mit der man sich im Bett zudeckt‘, goukelsprüììe ,Spritze eines Gauklers‘ (WB-Bedeutung ,Spritze, die der Zauberei dient‘), goukelstoc ,Zauberstab‘, grabı¯sen ,Grabstichel‘, hôbı¯sen ,Bügel, in den man die Frauen treten lässt, um ihnen vom Pferd zu helfen‘, lôitestap ,leitender Stab, Führer‘ (Bezeichnung der Maria, für den Stern von Bethlehem, die Schamhaftigkeit, einen Menschen), malwe˛rc ,Mühle, Mahlwerk‘, rihtschı¯t ,Richtscheit‘, scha¯chìabel ,Schachspiel‘ (WB-Bedeutung ,Schach(spiel)brett‘, Metonymie), scharsahs ,Schermesser‘, sche˛rmôððer ,Rasiermesser‘, scho¯ðbölìelı¯n ,Pfeil zum Schießen‘, schor(en)stôin ,gemauerte Feuerstätte, Rauchabzug für das geschürte Feuer‘ (WB-Bedeutung ,gemauerter Kamin für das Schüren von Feuer‘), spanbanc ,Bank zum Spannen (der Armbrust)‘, ste˛gerôif, ste˛gerôit ,Steigbügel‘, stômpfı¯sen ,Stempel‘ (des Münzmeisters, der auf korrekten Gewichten aufgebracht wird), wintschu¯fel ,Worfschaufel‘ (zu winden ,mit der Worfschaufel umstechen‘) und ìouberküsselı¯n ,kleines Zauberkissen‘. Gefäßbezeichnungen sind be˛telsac ,Bettelsack‘, goukelsac ,Sack eines Gauklers‘ (WB-Bedeutung ,Sack, der der Zauberei dient‘), toufnapf ,Gefäß für das Taufwasser‘, trincvað ,Trinkgefäß‘ und ìouwetrugelı¯n ,kleiner Färbetrog‘. Kleidungsteile werden genannt durch bintrieme ,Bindegürtel‘, he˛lkôppelı¯n ,unsichtbar machender kleiner Mantel‘ und tarnkappe ,unsichtbar machender Mantel‘. Das Gebiet der Fahrzeuge wird durch rôitwagen ,Reisewagen‘ berührt, das der Einrichtungsgegenstände durch bre˛digestuel ,Predigtstuhl, Kanzel‘, siììebanc ,Bank zum Sitzen‘ und we˛rcstuel ,Werkstuhl‘, das der Stoffe durch hôiltranc ,Heiltrank‘ und hôilwä¯ge ,Heil bringendes, heilendes Wasser‘. Eine Ausdrucksform erscheint in klüterwort ,eitles, unnützes Wort‘ (zu klütern ,spintisieren‘), ein Körperteil in hôgedruese ,Schamteil‘ (WB-Bedeutung ,Fortpflanzungsdrüse‘).

S 455

234

III. Substantive

Schließlich sind noch außerhalb der genannten Sachbereiche belegt hôilbrunne ,Heilquell‘, ve˛gevü¯r ,Fegefeuer‘ und vullestôin ,Stein zum Füllen des gegrabenen Fundaments‘. 3.2.15.3.4. Actio/ Ereignis – Ort/ Richtung/ Dimension (badestube) S 456

Bildungen dieser Gruppe spielen in der Gegenwartssprache quantitativ eine ähnlich große Rolle wie die im vorigen Punkt genannten. Die Grundwörter (DWb 4, 627f) stammen hauptsächlich aus folgenden Bezeichnungsklassen: ,Ort‘ mit den Bereichen ,allgemein‘ (nhd. Treffpunkt), ,Hohlraum/ Vertiefung‘ (nhd. Abflussrinne), ,Fläche‘ (nhd. Schlachtfeld), sodann ,Bauwerk/ Anlage‘ mit den Subklassen ,Gebäude und Gebäudeteil‘ (nhd. Geburtshaus), ,Betrieb/ Unternehmen‘ (nhd. Spielkasino), ,Verkehrseinheit/ öffentliche Anlage‘ (nhd. Reitweg), ,Gebrauchsgegenstand‘ mit den Subklassen ,Geräte(teil)‘ (nhd. Abtropfbrett), ,Behältnis‘ (nhd. Schwimmbecken), ,Beförderungsmittel‘ (nhd. Wohnwagen), ,Einrichtungsgegenstand‘ (nhd. Wickeltisch). Weiter sind zu nennen ,geographische/ geologische/ verwaltungstechnische Größe‘ (nhd. Geburtsland) und ,Zustand/ Eigenschaft‘ (nhd. Spannweite).

S 457

Die Belege des Korpus beziehen sich nur auf die Bereiche ,Ort‘ und ,Bauwerk/ Anlage‘. Zur ersten Gruppe gehören gihthu¯fe ,erhöhter Ort des Bekenntnisses‘ (Schützeichel, Ahd.WB, s. v. gihthu¯ffo), marterstat ,Marterstätte‘, rônnewe˛c ,ein Weg, auf dem man die Pferde der Übung halber bewegt‘, rihtloube ,offene Gerichtshalle‘, ve˛mestat ,Richtstätte‘, vluðganc ,Weg, durch den etwas fließt‘ und mortwal ,Mordfeld‘. Bezeichnungen für Gebäude und deren Teile sind bachhu¯s ,Backhaus, Bäckerei‘, badestube ,Badestube, Badehaus‘, bathu¯s ,Badehaus‘, be˛t(e)hu¯s ,(heidnisches, jüdisches, christliches) Bethaus‘, brü¯hu¯s ,Brauhaus‘, koufhu¯s ,Kaufhaus, Kaufhalle‘, linebe˛rge ,Brüstung‘ (reclinatorium), schrı¯pgadem ,Schreibstube‘, sla¯fhu¯s ,Schlafhaus‘, sla¯fkamere ,Schlafkammer‘, slagebrücke ,Schlachtbrücke‘ (,Brücke, auf der das Vieh geschlachtet werden soll‘), slagehu¯s ,Schlachthaus‘ und we˛rcgadem ,Arbeitshaus, -gemach (officina)‘. 3.2.15.3.5. Actio/ Ereignis – Zeit/ Veranstaltung (me˛sseìı¯t)

S 458

Diese Bildungen (DWb 4, 631ff) beziehen sich in der Gegenwartssprache auf Zeit und Zeiteinheiten (nhd. Waschtag) sowie Veranstaltungen (nhd. Sportfest). Die verbalen oder verbal motivierten Bestimmungswörter gehören vor allem der Bezeichnungsklasse ,Aktivität‘ an (nhd. Leseabend). Außerdem sind die Klassen ,Vorgang‘ (nhd. Reifezeit) und ,Zustand‘ (nhd. Schlafenszeit) belegt.

S 459

Die mhd. Bildungen sind zumeist auf Zeiteinheiten bezogen, und bei der Bezeichnungsklasse des Erstglieds überwiegt ,Aktivität‘: ho¯chìı¯ttac ,Festtag‘, maheltac ,Hochzeitstag‘, môintac ,Tag, an dem man ein Unrecht begangen hat‘, me˛sseìı¯t ,Zeit, in der

3. Komposition

235

Messe gelesen wird‘, sameðtac ,Samstag‘ (lexikalisiert), suentac ,Tag des Urteils, des jüngsten Gerichts‘, tulttac ,Festtag‘, vastetac, vasteltac ,Fasttag‘, vastnaht ,Vorabend vor Beginn der Fastenzeit‘, vı¯retac ,Feiertag, Festtag‘ und u¯fvarttac ,Himmelfahrtstag‘. Die Bildungen vrueimbı¯ðìı¯t ,Frühstückszeit, Morgen‘ und ve˛sperìı¯t ,Zeit der Vesper‘ werden unter Punkt §S 442 ,Affiziertes Objekt – Zeit/ Veranstaltung‘ (kirchwı¯hunge) besprochen. Benennungen für Veranstaltungen sind be˛teme˛sse ,Bittmesse‘, birsewôide ,Pirschjagd, Jagd mit Spürhunden‘ (birsen ,mit Spürhunden jagen‘) und wallevart ,Wallfahrt‘ (,Pilgerfahrt‘). anm. 1: Bildungen des Typs ,Actio – Modalität/ Entsprechung‘ (nhd. Erzählstil) und ,Actio – Thema‘ (nhd. Berichtszeitraum; DWb 4, 635ff) sind im Korpus nicht vertreten.

3.3. Semantik der endozentrischen Determinativkomposita mit Adjektiv, Adverb, Partizip, Numerale, Konjunktion, adjektivischer Wortgruppe + Substantiv 3.3.1. Bildungen mit Null-Relation 3.3.1.1. Klassifikationsreflektierend: Klassifikationsmodifikator – klassifizierte Größe (e˛benkrist)

Der in der Gegenwartssprache sehr produktive Typus (DWb 4, 693ff) enthält Bezeichnungen für Entitäten, die das im Grundwort Genannte annäherungsweise sind (nhd. Fast-Schwärze), die das Genannte scheinbar sind (nhd. Als-ob-Jugendlichkeit) und damit faktisch nicht sind, die das im Grundwort Genannte in ganz besonderem Maße sind (nhd. Nurnochgeist), ausschließlich sind (nhd. Nur-Hausfrau), ebenfalls sind (nhd. Auch-Konsument), noch sind (nhd. Noch-Parteichef) bzw. bereits (nhd. SchonMensch) sind. Alle Bildungen dieses Typs sind klassifikativ-exozentrisch: nhd. Nur-Sänger ,jemand, der nur Sänger ist‘. Fast 50 % der Grundwörter nennen Personen, und die Reihenhaftigkeit der Erstglieder ist in der Gegenwartssprache auffallend: Beinahe-, Quasi-, Fast-, Nur-, Als-ob-, De-facto-.

S 460

Aus dem Korpus lassen sich die folgenden Bildungen nennen: ˛ebenkrist(en) ,jemand, der gleichfalls Christ ist‘, ˛ebenmônsche ,jemand, der gleichfalls Mensch ist‘, ˛ebenschalc ,Mitknecht‘, niwiht ,Nicht-Etwas‘, nihtsı¯n ,das Nicht-Sein‘ und samenburgä¯re ,Mitbürger‘.

S 461

anm. 1:

Vgl. dazu aber auch oben unter den Präfixen ˛eben-, samen-.

236

III. Substantive

3.3.1.2. Nur-modifikativ: Referenzeinschränkung – Referent (samentöilunge) S 462

Die Eigenheit der für die Gegenwartssprache ausführlich beschriebenen Gruppe (DWb 4, 698ff) besteht darin, dass die durch A versprachlichte Bestimmung nur attributiv verstanden werden kann, nicht aber prädikativ: nhd. Gesamtmannschaft ,die gesamte Mannschaft‘ – *,die Mannschaft ist gesamt‘. „Der Unterschied zu den Bildungen der folgenden Typen [...] liegt darin, daß A bei den hier zu besprechenden Bildungen nur dazu dient, den Referenzbereich von B zu modifizieren. A kann nicht als eine direkt in einer Satzaussage explizierbare Bestimmung aufgefaßt werden, in der etwas über den Referenten von B ausgesagt wird – daher die Bestimmung „nurmodifikativ“ (DWb 4, 698). Hier kommen unter anderem Bestimmungswörter mit einer Beziehung zu Personengruppen (DWb 4, 713) vor (nhd. Allgemeinbesitz). Zu dieser Gruppe lässt sich wohl der Korpusbeleg samentôilunge ,gemeinsame Teilnahme (an der Mahlzeit)‘ stellen. 3.3.2. Bildungen mit direkter Relation 3.3.2.1. Askriptiv: Eigenschaft – Eigenschaftsträger (ro¯tloup)

S 463

In den Bildungen dieser Gruppe (DWb 4, 719ff) werden den im Grundwort genannten Entitäten durch das Bestimmungswort ,Eigenschaften‘ in der Weise zugeschrieben, dass sie sowohl attributiv als auch prädikativ ausgedrückt werden könnten. Es geht demnach um Seinsqualitäten (Eigenschaften, Merkmale) der genannten Größen. Dabei sind ,Eigenschaft‘ u. ä. kategorialsemantische Ausdrücke, d. h. die Welt wird qua Wortart Adjektiv als Eigenschaft dargestellt, ohne dass das Bezeichnete ontisch im strengen Sinn immer eine Eigenschaft sein müsste (vgl. DWb 4, 721). Die B-Konstituenten stammen praktisch aus allen Bezeichnungsklassen für Größen, denen sich Eigenschaften zuschreiben lassen (DWb 4, 733), so dass hier auf eine Aufführung im Einzelnen verzichtet wird. Entsprechendes gilt für die Ausdifferenzierung der A-Konstituenten (DWb 4, 734ff).

S 464

Aus dem Korpus können zunächst Benennungen nach der Farbe genannt werden, und zwar grüendonerstac ,Gründonnerstag‘, ro¯tloup ,Rotlaub‘ (Name) und ìwisgolt ,zweifarbiges Gold‘. Zu ,Geschmack‘ gehört bittervı¯ge ,bittere Feige‘. Zu ,Bewertung‘ stellen sich arg(e)list ,Arglist‘, armmônsche Pl. ,erbärmliche Menschen‘, biderman ,ehrbarer Mann‘, bö¯sewiht ,elender Geselle‘ (gemeint ist der Teufel); ,Verbrecher‘ (gemeint sind die beiden Schächer am Kreuz), genuecbueðe ,hinreichende Buße‘, guetta¯t ,gute Tat, gutes Werk‘, guettä¯te ,gutes Werk‘, sunderlist ,ausgekochter Kniff‘, übelrôden, übelspra¯che bzw. übelsprä¯che ,das Schmähen‘ (,schlechtes Reden‘: Lehnbildungen zu maledictio), übelta¯t ,schlechte Tat‘, übeltuen ,schlechtes Handeln‘, übeltä¯te ,schlechte Tat‘, übelwille ,böser Wille‘, üppespil ,nichtiges Vergnügen‘, üppec-

3. Komposition

237

ko¯se ,nichtiges, eitles Reden‘, vramspuet ,glückliches Gelingen, Schnelligkeit‘, wol(e)gedı¯hen ,das Wohlgedeihen‘, wol(e)lı¯p ,Wohlleben‘ (im schlechten Sinn), wol(e)ta¯t ,gute Tat‘ und wol(e)wille ,Wohlwollen, guter Wille‘. Komposita mit einer zumindest ursprünglichen Bestimmung nach ,Alter/ Zeitdauer‘, die aber dann teilweise in ,Rang‘ übergeht, sind altôrbe ,altes Erbgut (Himmelreich)‘, althe¯rre ,Patriarch; Vorsteher einer geistlichen Gemeinschaft‘ (lexikalisiert), altvater ,Pater, Patriarch‘ (lexikalisiert), altvorder ,Vorfahr‘, altvrouwe ,ältere Klosterfrau‘, ôltermueter ,Großmutter‘ (verzeichlicht), ôltervater ,Großvater‘ (verzeichlicht), junche¯rre ,junger Herr‘ (junger, noch nicht Ritter gewordener Adliger), junche¯rrelı¯n ,junges Herrchen‘, juncvrouwe, juncvröüwelı¯n ,Jungfrau, Edelfräulein‘, kurì(e)wı¯le ,Unterhaltung, Vergnügen‘ und lanclı¯p ,langes Leben‘. Für ,Rang‘ ist in der Klassifikation von DWb 4 keine Stelle angegeben. Hierher gehören aus dem Korpus adelar ,edler Ar, Adler‘ (größtenteils lexikalisiert), adelkint ,rechtmäßiger Sohn (Gottes)‘, adelspar ,edler Vogel‘ (gemeint ist Maria), ôdelhe¯rre ,Edelmann‘ (verzeichlicht), ôdelkint ,adliges Kind‘, ôdelman ,Edelmann‘ (verzeichlicht), he¯rstuel ,Thron‘ (WB-Bedeutung ,erhabener Stuhl‘), ho¯chgerihte ,Hochgericht(sbezirk)‘, ho¯chgeìı¯t(e), ho¯chgeìı¯ten ,hohes kirchliches oder weltliches Fest‘, ho¯chmôister ,der oberste Vorsteher eines geistlichen Ritterordens‘, ho¯chìı¯t ,hohes kirchliches oder weltliches Fest‘, vürsthôl(e)t ,der vornehmste Held‘ und vürstôngel ,Erzengel‘. Zu ,Dimension‘ (mit teilweiser Übertragung und Lexikalisierung) stellen sich ho¯chgemuet ,edle, stolze Gesinnung‘, ho¯chgedinge ,höchste Hoffnung‘, ho¯chgemüete ,edle, stolze Gesinnung‘, ho¯chgeìe˛lt ,hohes Zelt‘, ho¯chmuet ,Hochmut, Überhebung‘, ho¯chstat ,hochgelegenes Land‘, ho¯chvart ,Übermut; Hochherzigkeit, edler Stolz; der äußere Glanz, mit dem man sich aus Übermut oder edlem Stolz umgibt‘, irmensu¯l ,sehr hohe Säule‘ und tünewônge ,Schläfe‘ (WB-Bedeutung ,dünne Wange‘) sowie tünewôngel ,Schläfe‘. Zu ,Witterung‘ gehört wa¯ðgewiter(e) ,Sturmwetter‘; zu ,Belebtheit‘ stellen sich que˛cbrunne ,Quell‘ (WB-Bedeutung ,lebendiger Brunnen‘) und que˛csilber ,Quecksilber‘. Nach dem Kriterium ,Stimmung‘ determiniert sind baltspra¯che ,zuversichtliches Sprechen‘, ge˛lfwort ,übermütiges Wort‘, hôiðmuet ,Aufbrausen, Jähzorn‘, hôiðmüete ,Zorn‘, sisegoum ,Pelikan‘ (das Erstglied zu ahd. sisu ,traurig‘; lexikalisiert), tobemuet ,rasende Kampfeslust‘, wol(e)behagen ,Wohlgefallen, Freude‘, wolegedinge ,Wohlgefallen‘ (Lehnübersetzung zu beneplacitum), wol(e)gelust ,Wollust‘, wol(e)gevallen ,Wohlgefallen‘, wol(e)lust ,Wohlgefallen, Freude, Wollust‘ und wolgelust ,Freude‘ (lexikalisiert). Die Bestimmung nach dem Kriterium ,Intelligenz‘ ist in tumpko¯se ,törichtes Gerede‘ gegeben. Eine Bestimmung nach dem Charakter liegt vor in miltvröü(we)de ,barmherzige, gütige Freude‘ und sta¯tmüete ,beständiger Sinn‘. Als nach dem ,Verhalten‘ bestimmt lässt sich wiltôsel ,wilder Esel‘ auffassen. Zu ,Öffentlichkeitsgrad‘ lässt sich vielleicht vrı¯thof ,eingefriedeter Raum um eine Kirche, Kirch-, Friedhof‘ (WB-

238

III. Substantive

Bedeutung ,eingefriedeter Hof‘) stellen, zu ,Zugehörigkeit‘ dü¯t(i)schhe¯rre ,Angehöriger des Deutschherrenordens‘ (teilweise lexikalisiert). Zu ,Übereinstimmung‘ gehören ˛ebenbarmede ,gleichmäßiges Erbarmen‘, ˛ebenôrbe ,gleichgeteiltes Erbe‘, ˛ebenhö¯he ,Belagerungsmaschine, die auf gleiche Höhe (wie die Mauer) bringt‘ (exozentrische Komposition), ˛ebenmagenkraft ,gleichgroße Macht‘, ˛ebenma¯ðe ,Gleichmaß, Ebenbild‘, ˛ebennaht ,Tag, der ebenso lang wie die Nacht ist, Tagund Nachtgleiche‘ (exozentrische Komposition), ˛ebense˛lpwe˛sende ,gleichartige Existenz aus sich selbst heraus‘ und ˛ebentôil ,gleicher Anteil‘. Zu ,Vollständigkeit‘ finden sich almaht ,Allmacht, allumfassende Macht (Christi)‘, samentrôde ,die zusammengestellten Äußerungen (der Kirchenväter)‘, volbat ,Vollbad‘, volônde, volônde ne˛men ,vollendet sein‘ und volmä¯ne ,Vollmond‘. Zu ,Bezug‘ sind im Korpus vertreten ôigennuì ,Eigennutz‘, se˛lphe¯rre ,jemandes eigener Herr (von dem er die Lehen erhält)‘, se˛lpkür(e), se˛lpwal(e) ,freie Wahl‘, se˛lpwôibel ,der Weibel (,Gerichtsbote, Gerichtsdiener‘) selbst (im Gegensatz zum Weibelknecht)‘, sundere¯re ,besondere Ehre‘, sundere¯we ,eigenes, besonderes Recht, Sonderrecht‘, sunderholde ,besonderer Liebling‘, sunderlant ,das jeweilige Land‘, sunderrinc ,abgesondertes Zeltlager‘, sunderrote ,besondere Schar, Schar mit einer besonderen Bestimmung‘ und sundertru¯t ,besonderer Liebling‘. In der Gegenwartssprache sollen unter anderem Bestimmungen nach der Raumverteilung (schütter, überfüllt), Reinheit (etwa mittels sauber oder schmutzig), nach der Sympathie (beliebt, unpopulär), nach der Religion (z. B. mittels gläubig oder christlich), nach der Quantität (viel, wenig), nach der Gewissheit (gewiss, unbewiesen, heimlich) sowie nach der Wirksamkeit (so durch mächtig oder unwirksam) nicht grammatisch sein (DWb 4, 737). Im Korpus treten sie indessen auf, und zwar zu ,Raumverteilung‘ ôinlant ,allein liegendes Land, Insel‘ und ôinsidel(e) ,jemand, der allein wohnt‘, zu ,Reinheit‘ lu¯tertranc und lu¯terwı¯n ,über Kräuter und Gewürze abgeklärter Rotwein‘. Zu ,Beziehung‘ gehören tru¯tamı¯s ,geliebter Freund‘, tru¯the¯rre ,lieber Herr‘ (als Anrede an den Gemahl), tru¯tkint ,liebes Kind‘, tru¯tmueter ,liebe Mutter‘ und tru¯tvrü¯nt ,lieber Freund‘. Bildungen mit einer Determination auf dem Gebiet der ,Religion‘ sind hôilecgôist ,der heilige Geist‘, hôilechu¯s ,heilige Wohnstatt‘, hôilecmôin(e)de ,Sakrament‘, he¯rgebôine ,als heilig verehrtes Gebein, Reliquie‘, ho¯chgebot ,heiliges Gebot‘, kristenlü¯te ,Christen‘, kristenman ,Christ‘, kristenmôn(ni)sche ,christlicher Mensch‘, vro¯nvaste ,heilige Fasten (die alle drei Monate gehalten werden, Quatember)‘, im Kontext ist der Tag der heiligen Fasten als Termin gemeint, wı¯naht ,Weihnacht‘ (WB-Bedeutung ,heilige Nacht‘), wı¯henaht ,heilige Nacht‘ und wı¯rouch ,Weihrauch, heiliger oder geweihter Rauch‘. Zu ,Gewissheit‘ gehört trügesin ,trügerischer, falscher Sinn‘. Zu ,Quantität‘ stellen sich halpmôììe ,halbgroßes Maß‘ (Hohlmaß für den Obstverkauf mit der halben der festgelegten normalen Menge), halppfunt ,halbes Pfund‘ (als Geldmenge), halptôil ,halber Anteil‘, magenkraft ,große Kraft, Macht, Majestät‘, me¯rtôil ,Mehrheit, der grö-

3. Komposition

239

ßere Teil‘, michelhö¯he ,sehr große Höhe‘, mit[te]tac ,Mittag‘, mittenaht ,Mitternacht‘, mittesumer ,Sommermitte, der Johannistag‘, mittewinter ,Wintersonnenwende‘, mittewoche ,Mittwoch‘, mittenmorgen ,der mittlere Morgen‘, mittentac ,Mittag‘, mitternaht ,Mitternacht‘, vil(e)rôde, vil(e)rôden ,vieles, unnötiges Reden‘, vilrôdunge ,das Vielreden‘, vil(e)spre˛chen ,vieles, unnötiges Reden‘ und we¯necmuet ,Kleinmütigkeit‘ (Lehnbildung zu pusillanimitas). Zu ,Wirksamkeit‘ kann almôhtegot ,der allmächtige Gott‘ gerechnet werden. Der Bereich ,Zahlwörter‘ wird vertreten durch ahttac ,der achte Tag‘, drı¯benôm(me)de ,Dreifaltigkeit‘ (,Dreigenanntheit‘), drı¯nôm(me)de ,Dreifaltigkeit‘ (,Dreiperson‘), drı¯spiì ,dreieckiger Bock, von denen zwei das Untergestell für eine Tischplatte bilden‘ (exozentrische Komposition), drittôil ,Drittel‘, ôinber ,Gefäß mit einem Griff, Eimer‘ (exozentrische Komposition, an ahd. be˛ran ,tragen‘ angeschlossen), ôinhürne ,Einhorn‘ (exozentrisch), phinìtac ,Donnerstag‘ (WB-Bedeutung ,der fünfte Tag‘; lexikalisiert), se˛hstôil ,der sechste Teil‘, sibengestirne ,Siebengestirn (Pleiaden)‘, tu¯sentblat ,Tausendblatt (die Pflanze millefolium)‘, tu¯sentìal(e) ,Tausendzahl, Anzahl von Tausend‘, viertôil ,Viertel‘, viervueð ,vierfüßiges Tier‘ (exozentrische Komposition), vünftôil ,der fünfte Teil‘, ahttôil ,Achtel‘, nü¯ntôil ,Neuntel‘, ìe˛hentôil ,der zehnte Teil, Zehntel‘, vierìe˛hennaht ,(Zeitraum von) vierzehn Tagen‘, ìwôitôil ,Zweiteil‘, ìwigülte ,doppelte Zahlung, doppelter Ersatz‘, ìwitraht ,Zwietracht‘ und ìwivalt ,der zweifache Betrag‘. anm. 1: Das Paradigma ,äquativ: Explikator – Explikand‘ (nhd. Negativ-Bewertung; DWb 4, 741) ist im Korpus nicht vertreten. 3.3.2.2. Indikativ: angegebenes Maß – Dimension (michelhö¯he)

Zu diesem Paradigma (DWb 4, 742) könnten im Korpus alternativ einige der ,Quantitäts‘-Bildungen unter 3.3.2.1. (§ S463f) gestellt werden, etwa michelhö¯he ,sehr große Höhe‘.

S 465

anm. 1: Das Paradigma ,referentiell: repräsentiertes Objekt – Repräsentant‘ (nhd. Besetztzeichen; DWb 4, 743) ist im Korpus nicht vertreten. 3.3.2.3. Lokal 3.3.2.3.1. Lokal-situativ 3.3.2.3.1.(1) Existenzort – lokalisierte Größe (hinderhu¯s)

Zu diesem Paradigma (DWb 4, 745) lassen sich hinderhu¯s ,Hinterhaus‘, obedach ,Unterkunft, Schutz (wie ihn ein Mündel hat), Schutzhülle, Überzug‘ (WB-Bedeutung ,Dach über etwas‘; teilweise lexikalisiert), oberhant/ ouerhant ne˛men ,Oberhand gewinnen‘ (WB-Bedeutung ,die obere [bestimmende] Hand‘; syntagmatisch gebunden; lexikalisiert), o¯sterrı¯che ,Morgenland (im Osten gelegenes Land)‘, sinvluet, sintgewä¯ge

S 466

240

III. Substantive

,allgemeine Überschwemmung‘ und umbeküni(n)crı¯che ,das Königreich umher‘ stellen. anm. 1: Die Paradigmen ,Aktionsort – Actio‘ (nhd. Auswärtsspiel) und ,Verwendungsort – affiziertes Objekt/ Mittel‘ (nhd. Draußenjacke; DWb 4, 745) sind im Korpus nicht vertreten. 3.3.2.3.2. Lokal-direktional: Richtung – Actio/ Ereignis (u¯fvart) S 467

Zu diesem Paradigma (DWb 4, 746) gehören dannenschôiden ,das Hinscheiden‘, dannenvart ,Abreise‘, ensametkunft ,Zusammenkunft‘ (als zusammengekommene Menge [der Böswilligen]), nider(e)stı¯gen ,das Hinabsteigen‘, u¯fvart ,Himmelfahrt‘, vortganc ,Fortgang, Fortschritt‘, vürderdruc ,Ansturm nach vorn‘ sowie ìesamenkunft ,Zusammenkunft‘ (als Versammlung [der Böswilligen]) und ìesamenekünftel ,kleine, unbedeutende Zusammenkunft‘ (Lehnbildung zu conventiculum oder eher Ableitung zu ìesamenekunft). anm. 1: Zu dem Paradigma ,Richtung – gerichtete Größe‘ (nhd. Abwärtsbogen; DWb 4, 746) sind keine Lexeme belegt. 3.3.2.4. Temporal 3.3.2.4.1. Zeit – Actio/ Ereignis (iemerle˛ben)

S 468

Zu diesem Paradigma (DWb 4, 748) könnten iemerle˛ben ,ewiges Leben‘ und iemerre˛htwe˛rc ,stetiges rechtes Tun‘ gestellt werden. 3.3.2.4.2. Zeit – affiziertes Objekt (e¯rschaì)

S 469

Aus diesem Bereich (DWb 4, 748) ist e¯rschaì ,Abgabe, die zuvor (vor der Übernahme des Lehens) entrichtet werden muss‘ zu nennen. 3.3.2.4.3. Zeit – Produkt (nü¯lôise)

S 470

Zu diesem Bereich (DWb 4, 749) könnte nü¯lôise ,frische Spur‘ gestellt werden, wenn man seine Bedeutung als ,vor kurzem verursachte Spur‘ auffasst. anm. 1: Die Paradigmen ,Zeit – vorhandene Größe‘ (nhd. Spätfrost) und ,Zeit – Agens‘ (nhd. Immersäufer; DWb 4, 747f) sind im Korpus nicht vertreten. 3.3.2.5. Modal 3.3.2.5.1. Habensmodalität – Objekt (ôigenguet)

S 471

Zu diesem Paradigma (DWb 4, 753), das in der Gegenwartssprache vor allem mit Bestimmungswörtern wie Privat- und Allein- vorkommt, lassen sich aus dem Korpus wohl die folgenden Bildungen stellen: ôigenguet ,Eigentum‘, ôigenhof ,eigener Hof‘ (auch als Syntagma auffassbar), ôigenlü¯te ,Dienstleute, Hörige‘, ôigenman ,Dienst-

3. Komposition

241

mann, Höriger‘, ôigenwille ,eigener Wille‘, sundergebü¯we ,besonderer, eigener Wohnsitz‘, sunderkne˛ht ,eigener Knecht‘ und sunderspra¯che ,besondere, eigene Sprache‘. Man vergleiche auch die weiter oben genannten ,Bezug‘-Bildungen (§S 463f). 3.3.2.5.2. Aktionsmodalität – Größe 3.3.2.5.2.(1) Aktionsmodalität – Agens (se˛lpschol)

Zu diesem Paradigma (DWb 4, 753f) mit einer Modifikation nach der Art der Tätigkeitsausübung gehören Bildungen, für deren Paraphrase stets ,Tun‘-Verben verwendet werden müssen. Aus dem Korpus lassen sich die folgenden Bildungen nennen: se˛lpge˛lte, se˛lpschol, se˛lpschulde und se˛lpschuldige ,Selbstschuldner (jemand, der selbst für seine Verbindlichkeiten ohne Bürgen einsteht)‘.

S 472

3.3.2.5.2.(2) Aktionsmodalität – Actio/ Ereignis (offensünde)

Bestimmungen nach der Art, wie etwas vollzogen wird (DWb 4, 754f), sind aus dem Korpus ga¯chschric ,plötzlicher Sprung‘ (als bildliche Bezeichnung für die unbedachte Sünde), ha¯lsuene ,heimliche Versöhnung‘, mandelko¯sen ,freudiges Gespräch‘, môinrôde ,Lüge‘ (WB-Bedeutung ,betrügerisches Sprechen‘), offensünde ,offene Sünde‘ und vro¯sanc ,Freudengesang‘. Aus dem Bereich der „Ereignisse“ sei ga¯chmuet ,Jähzorn (,Zorn, der unvermittelt ausbricht)‘ genannt.

S 473

anm. 1: Belege zu dem Paradigma ,Aktionsmodalität – Patiens‘ (nhd. Privatpatient; DWb 4, 755) sind im Korpus nicht vorhanden. 3.3.2.5.2.(3) Aktionsmodalität – affiziertes Objekt (môinôit)

Eine Bestimmung nach der Aktionsmodalität (DWb 4, 755) liegt in môinôit ,Meineid‘ (zum Adj. môin ,betrügerisch‘) vor.

S 474

anm. 1: Belege zu den Paradigmen ,Aktionsmodalität – Mittel‘ (nhd. Schnellwaage), ,Aktionsmodalität – Produkt‘ (nhd. Live-Doppelalbum), ,Aktionsmodalität – Ort‘ (nhd. Schnellstraße) und ,Aktionsmodalität – Zeit/ Veranstaltung‘ (nhd. Aktivferien; DWb 4, 758) sind im Korpus nicht vorhanden. 3.3.2.5.2.(4) Aktionsmodalität – Modalität (trügesite)

Das einzige Beispiel für dieses Paradigma (DWb 4, 758) aus dem Korpus ist trügesite ,betrügerische Art und Weise‘. anm. 1: Belege zu dem Paradigma ,Verwendungsmodalität – Mittel‘ (nhd. Mehrfachverpackung) sind im Korpus nicht vertreten. anm. 2: Das Paradigma ,Existenzmodalität – vorhandene Größe‘ (nhd. Quertrakt; DWb 4, 751f) ist im Korpus nicht vertreten.

S 475

242

III. Substantive

anm. 3: Die Kausativa ,Wirkung – Agens‘ (nhd. Gelbfieber), ,Wirkung – Patiens‘ (nhd. Kleinholz), ,Wirkung – Mittel‘ (nhd. Gesundfutter), ,Wirkung – Ort‘ (nhd. Garküche) und ,Wirkung – Zeit‘ (nhd. Garzeit; DWb 4, 758ff) sind im Korpus nicht vorhanden.

3.3.3. Bildungen mit indirekter Relation S 476

Eine Bildung mit indirekter Relation liegt vor, wenn sich die durch das Bestimmungswort versprachlichte Modifikation nicht wie in den oben besprochenen Bildungen auf das Grundwort bezieht, sondern entweder bei der Paraphrase eine morphologische Veränderung, Reinterpretation, vorgenommen werden muss (nhd. Fernreise ,Reise in die Ferne‘; nhd. Polarstation ,Station im Polargebiet‘) oder das Bestimmungswort als Nominalkürzel interpretiert wird (nhd. Barabhebung ,Bargeldabhebung‘; vgl. DWb 4, 762). Bildungen mit indirekter Relation (DWb 4, 762ff) sind im Korpus kaum vorhanden. Es finden sich keine Belege zu: ,Indirekt äquativ‘, weder für das Paradigma ,Qualifizierende – qualifizierte Größe‘ (nhd. Initiativantrag) noch für ,Spezies – Gattung‘ (nhd. Ferialzeit); ,Indirekt substitutiv‘: ,Leistung – Äquivalent‘ (nhd. Komplettpreis); ,Indirekt mensurativ‘: ,Masse – Maß‘ (nhd. Festmeter); ,Indirekt konstitutional‘, weder für das Paradigma ,Elemente – Konfiguration‘ (nhd. Bronchialbäume) noch für ,Elemente – vorhandene Menge‘ (nhd. Billigangebot) noch für ,Elemente – Kollektiv‘ (nhd. Dreibund); ,Indirekt substantiell‘, weder für das Paradigma ,Substanz – daraus bestehende Größe‘ (nhd. Kaltfront) noch für das Paradigma ,Substanz – Produkt‘ (nhd. Fertighaus); ,Indirekt ornativ/ qualitativ‘, weder für das Paradigma ,Teil – Ganzes [1], Ornans – Ornatum‘ (nhd. Spitz-Ahorn) noch für ,Teil – Ganzes‘ [2] (nhd. Unterbauch) noch für ,Merkmal – Träger‘ (nhd. Nullserie); ,Indirekt possessiv‘: ,Besitz – Besitzer‘ (nhd. Großagrarier); ,Indirekt existential‘, weder für das Paradigma ,Vorhandene Größe – Ort‘ (nhd. Akutbetten) noch für ,Vorhandene Größe – Zeit‘ (nhd. Trockenperiode); ,Indirekt partitiv/ soziativ‘, weder für das Paradigma ,Träger – Merkmal‘ (nhd. Gesamtthema) noch für ,Ganzes – Teil‘ (nhd. Ferialtag) noch für ,Herkunftsgröße – (ab)gesonderter Teil‘ (nhd. Verbalabstraktum) noch für ,Kollektiv – Element‘ (nhd. Nationalspieler); ,Indirekt possessorisch/ benefaktiv‘: ,Besitzer – Besitz‘ (nhd. Einzelkapital); ,Indirekt referentiell‘ für die Paradigmen ,themaorientiert‘: ,Thema/ Inhalt – Ausdrucksform/ Veranstaltung‘ (nhd. Sozialutopie) und ,Repräsentiertes Objekt – Repräsentant‘ (nhd. Ganzportrait).

3. Komposition

243

3.3.3.1. Zielorientiert: Bezugsrichtung – zielorientierte Größe (e˛benhü¯òe)

Hierher (DWb 4, 784f) ist vielleicht ˛ebenhü¯ðe ,Nacheiferung‘ zu stellen, wenn die WB-Bedeutung als ,Verlangen, gleich zu stehen‘ (vgl. Lexer, s. v.) angesetzt werden könnte.

S 477

anm. 1: Zu den Paradigmen ,Partner – Interaktion(sform)/ Relation‘ (nhd. Einzelgespräch), auf den Geltungsrahmen bezogen: ,Geltungsbereich – Bezugsgröße‘ (nhd. Zivilsache) und ,Einschränkender Bereich – dadurch charakterisierte Größe‘ (nhd. Sozialfaschist) sind keine Belege vorhanden. 3.3.3.2. Indirekt kompetentiell: Kompetenzbereich – Zuständiger (wiltgrä¯ve)

Zu diesem Paradigma (DWb 4, 787ff) lassen sich ru¯gra¯ve ,Graf (am Oberrhein) über noch wildes, unkultiviertes Land‘ und wiltgrä¯ve ,Graf über noch wildes, unkultiviertes Land‘ stellen.

S 478

Keine Belege finden sich zu dem Paradigma ,indirekt lokal‘: ,Indirekt lokal-situativ‘: ,Existenzort – lokalisierte Größe‘ (nhd. Polar-Eskimo), ,Aktionsort – Agens‘ (nhd. Extrembergsteiger), ,Aktionsort – Actio/ Ereignis‘ (nhd. Fernbeben); ,Verwendungsort – affiziertes Objekt/ Mittel‘ (nhd. Trockenreifen); ,Indirekt lokal-direktional‘: ,Richtung – gerichtete Größe‘ (nhd. Fernstraße), ,Richtung – Agens‘ (nhd. Fernlastfahrer), ,Richtung – Actio/ Ereignis‘ (nhd. Ferntransport), ,Richtung – affiziertes Objekt/ Mittel‘ (nhd. Fernschnellzug); ebenso zum Paradigma ,Indirekt temporal‘: ,Zeit – vorhandene Größe‘ (nhd. Frühnebel), ,Zeit – Actio/ Ereignis‘ (nhd. Frühkonzert), ,Zeit – affiziertes Objekt – Mittel‘ (nhd. Frühbier). 3.3.3.3. Indirekt modal 3.3.3.3.1. Aktionsmodalität – Actio/ Ereignis (samentkouf)

Belege zu diesem Paradigma (DWb 4, 797) sind samentkouf ,Verkauf (von Handelswaren) im Ganzen (nicht im Einzelnen)‘ und stilme˛sse ,Stillmesse‘. anm. 1: Nicht belegt ist das Paradigma ,Existenzmodalität – vorhandene Größe‘ (nhd. Kolonialbauten) Keine Belege finden sich zum Paradigma ,indirekt kausal‘: ,Indirekt kausal‘: ,Grund/ Ursache – Wirkung‘ (nhd. Brutaleffekt); ,Indirekt instrumental‘: ,Mittel – Actio‘ (nhd. Grünfütterung), ,Mittel – Modalität‘ (nhd. Infrarottechnik); ,Indirekt agentiv/ auktorial‘: ,Agens – Actio/ Ereignis‘ (nhd. Fremdherrschaft); ,Indirekt aktional‘: a. auf das affizierte Objekt bezogen: ,Affiziertes Objekt – Agens‘ (nhd. Althändler), ,Affiziertes Objekt – Mittel‘ (nhd. Feinwaschpulver), ,Affiziertes Objekt – Ort‘ (nhd. Dringlichschalter).

S 479

244

III. Substantive

Zum Paradigma ,Affiziertes Objekt – Actio‘ (smalsa¯t), das in DWb 4 nicht angesetzt wird, lässt sich smalsa¯t ,kleine Feldfrüchte‘ insofern stellen, als die WB-Bedeutung ,Saat kleiner Feldfrüchte‘ ist (Lexer, s. v.). Die in der Quelle vorliegende aktuelle Bedeutung beruht auf metonymischer Verschiebung. Nicht belegt sind schließlich die Paradigmen: ,Indirekt aktional‘: b. auf das effizierte Objekt bezogen: ,Produkt – Mittel‘ (nhd. Kaltstufe), ,Produkt – Substanz‘ (nhd. Mürbteig), ,Produkt – Ort‘ (nhd. Feinbäckerei ); c. auf die „Actio“ bezogen: ,Actio – Agens‘ (nhd. Adoptiveltern), ,Actio – Patiens‘ (nhd. Adoptivkind), ,Actio – Mittel‘ (nhd. Offensivpotential), ,Actio/ Ereignis – Ort‘ (nhd. Experimentalstudio).

3.4. Komposita aus Präposition + Substantiv S 480

Belege für diesen Typus aus dem Korpus sind hinderrôde ,üble Nachrede, Verleumdung‘ (WB-Bedeutung ,Rede hinter jemandes Rücken‘), hindersä¯ðe ,Hintersasse‘ (,der hinter jemandem ansässig ist‘, d. h. unter einem Gutsherrn als dessen Pächter oder unter einem Bauer als dessen Tagelöhner), hinderspra¯che ,üble Nachrede‘, ne˛benkristen ,Mitchrist‘, übermagenkraft ,höchste Majestät‘, vorsôngerinne ,Vorsängerin‘ und vüreve˛htä¯re ,Vorkämpfer‘. Bei den beiden letzten Bildungen könnte es sich auch um Ableitungen handeln.

3.5. Exozentrika S 481

Exozentrische Kompositionen beruhen zumeist auf einer Metonymie, die dazu führt, dass etwas, was morphologisch im Kompositum nicht genannt wird, mit dem exozentrischen Kompositum zunächst bezeichnet und dann bei Festwerden der metonymischen Bedeutungsverschiebung auch bedeutet wird (Dreispitz ,Hut, der drei Spitzen hat‘). Exozentrische Kompositionen werden bis auf zwei nur hier genannte Fälle bei den Endozentrika unter den jeweiligen Gliederungspunkten in Bezug auf ihre kompositionsinterne Determinationsstruktur mitbesprochen, so drı¯spiì §S 464; ˛ebenhö¯he § S 464; ˛ebennaht §S 464; ôinber § S 464; ôinhürne § S 464; goukelspil § S286; hallerwe˛rt § S 411; manwe˛rc (durch Metonymie exozentrisch geworden) §S 428; môitmueter § S279; môrgelhu¯be §S 321; mu¯rsniì § S343; niwiht § S461, nihtsı¯n § S461, ougenblic ,Augenblick (als Moment)‘ § S 419; ougenwôide (exozentrisch: ,Person, die wie eine Augenweide ist‘) § S 432; pfantre˛ht § S 362 ; pfônnincwe˛rt § S 411; scha¯chroch (kompositionsinterne WBBedeutung ,Turm, mit dem Schach! geboten wird‘) § S356; tagewe˛rc § S 396 ; tageìı¯t § S 335; tu¯sentblat (die Pflanze millefolium) §S 464 ; viervueð § S 464; vierìe˛hennaht § S 464; vogetre˛ht §S 362 und ìinsre˛ht ,Zinsrecht‘ (durch Metonymie auf die Abgabe selbst übertragen) § S362.

3. Komposition

245

In môntac ,Fläche, die an einem Tag mit dem Zugvieh (mône) bearbeitet werden kann‘ (WB-Bedeutung ,ein Tagewerk mit dem Zugvieh‘) tritt tac mit der entwickelten Bedeutung ,Arbeit, die an einem Tag geleistet werden kann‘ auf. Von da aus wird eine weitere Metonymie Grundlage der schließlichen Bedeutung. In ve˛derspil ,zur Jagd abgerichteter Vogel‘ ist zunächst eine Metapher ,Jagd mit abgerichteten Vögeln‘ der Ausgangspunkt der Bedeutung. Von da aus wird durch Metonymie das Individuativum erzeugt.

3.6. Kompositionsähnliche Wortbildungsprodukte 3.6.1. Zusammenbildung

Zusammenbildungen sind Ableitungen aus Syntagmen und Kompositionen, die auf den ersten Blick den Eindruck erwecken, Komposita zu sein. Jedoch kommt bei diesen Wortbildungsprodukten das scheinbare Grundwort nicht selbständig vor oder allenfalls so sporadisch, dass auch dann entsprechende Bildungen am ehesten als Ableitungen qualifiziert werden können.

S 482

Aus dem Korpus können folgende (z. T. mögliche) Zusammenbildungen genannt werden: bu¯tôilunge ,das Geben des bu¯teils (ein Teil des von einem Erblehenmann hinterlassenen fahrenden Gutes, welchen sich der Herr nehmen darf)‘; e¯bre˛chä¯re ,Ehebrecher‘, § S 436, e¯bringä¯re ,Gesetzgeber‘ (Bezeichnung für Gott), e¯halte ,Dienstbote, Knecht, Magd‘ (,der/ die das Gebot eines anderen hält, ein Vertragsverhältnis einhält‘), e¯haltige ,Einhalten des Gesetzes, Religionsausübung‘, hôilecmachunge ,Heiligung‘ (sanctificatio), ho¯chgeburte ,jemand, der von hoher Geburt ist‘, huermachunge ,Hurerei‘ (WB-Bedeutung ,Betreiben von Hurerei‘), lı¯phabede ,Leben; der Besitz des Lebens‘, liephaber ,liebender Freund‘ (bildliche Bezeichnung für Jesus Christus), lı¯nwa¯ter ,Leineweber‘, môinôider ,jemand, der einen Meineid ablegt‘, müeðecgônger ,Müßiggänger‘, orthabe ,Urheber‘, orthabä¯re ,Urheber‘, tagedinger ,Sachwalter‘, tavelrundä¯re ,Ritter der Tafelrunde‘, triuwehande ,Treuhänder‘ (,jemand, der mit treuer Hand handelt‘), vridebre˛che und vridebre˛cher ,Friedensbrecher‘, § S 436.

S 483

3.6.2. Nichtkompositionelle Zusammenrückung

Zusammenrückungen, die nicht kompositionell paraphrasiert werden können, sind im Korpus mit habedanc ,der Dank, der mit den Worten habe danc! ausgesprochen wird‘, he¯rregot ,Herrgott‘ (Zusammenrückung aus der Anrede) und pa¯ternoster ,Vaterunser‘ belegt.

S 484

246

III. Substantive

3.6.3. Konversion S 485

Affixlose Ableitungen aus im Rahmen anderer Wortarten kreierter Kompositionen oder Zusammenrückungen sind liepko¯sen ,Liebkosen‘ zum Verb liepko¯sen, ôinvalt ,Einheit‘ (für die Dreieinigkeit), barvueðe ,Barfüßermönch‘ (jemand, der barfüßig ist‘) und ìı¯telo¯se ,Zeitlose‘ (Bezeichnung für eine Frühlingsblume). lit.: Grundsätzliches zum Gegenstand Komposition und den Möglichkeiten der semantischen Beschreibung von Komposita: Ortner/ Ortner (1984); E. Meineke (1996); DWb 4 (mit umfangreichen Literaturangaben). Weitere neuere Literatur: Barz (1999, 15ff); (2000, 221ff); Bogacki (1997, 331ff); Bosnar-Valcovic´ (2001, 59ff); Breindl/ Thurmair (1992, 32ff); Donalies (1999b, 322f); (2001, 129ff); Eichinger (1995, 169ff); Guelpa (1995, 336ff); Heinle (1993, 65ff); Knobloch (1997, 249ff); Lindner (1998, 1ff); Löbel (1986); S. Moser (1992, 234ff); Müller-Bollhagen (1999, 83ff); Nitta (1987, 379ff); L. Ortner (1997, 25ff); Pittner (1991, 267ff); Poiton (2000, 239ff); Pons (1998, 227ff); S. Siebert (1999); Simoska (1999, 156ff); Solms (1999, 225ff); Vandermeeren (1998a, 7ff); (1998b, 240ff); (1999, 69ff).

IV. Adjektive

1. Derivation 1.1. Semasiologischer Teil 1.1.1. Präfixe

Die Präfixe haben an der Wortbildung der Adj. im Mhd. einen geringen Anteil: nach der Zahl der Bildungen nur etwa 36%, nach der Zahl der Belege gar nur 21%. Mit 89 % aller Präfixbildungen und 85 % aller ihrer Belege dominiert zudem das Präfix un-. Alle anderen Präfixe sind frequentiell marginal. Zudem ist bei durch-, ˛eben- und ho¯ch- der Status als Präfix/ Präfixoid nicht gänzlich sicher, a¯- und ur- sind im Mhd. allenfalls noch schwach produktiv. Types

%

Tokens

%

un-

407

88,7

1780

85,0

ge-

17

3,7

218

10,4

ho¯ch-

12

2,6

47

2,2

e˛ben-

11

2,4

28

1,3

durch-

7

1,5

15

0,7

misse-

2

0,4

4

0,2

a¯-

2

0,4

2

0,1

ur-

1

0,2

1

0,1

(100%)

2095

gesamt

459

A1

(100%)

(1) a¯Funktionsklasse

Beispiel

a¯- 1

privativ

a¯wicke (e˛rde) ,BZ ist ohne BS‘

S

1 (1) 50% (50%)

a¯- 2

negierend

a¯tôilic (e˛r)

A

1 (1) 50% (50%)

Summe (100%)

Paraphrase

,BZ ist nicht BA‘

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

2 (2)

A2

250

IV. Adjektive

1. a- ∼ aˆA3

2. a¯- ist nominales Präfix, tritt also nur vor Subst. und Adj. auf. Bei a¯- 2 bleibt das BA unverändert, bei a¯- 1 ist das BS gegebenenfalls umgelautet. anm. 1: Bildungen mit a¯- 1 sind zunächst in der Regel -ja-stämmig und werden später zunehmend durch das Suffix -ig erweitert. -ja- bewirkt gegebenenfalls i-Umlaut und Konsonantengemination am BS: germ. *å¯wegja- > ahd. a¯wiggi, mhd. a¯wicke.

A4

3. Als Adj.präfix ist a¯- im Korpus nur zweimal belegt, einmal in privativer und einmal in negierender Funktion. Beide Belege stammen aus frmhd. Texten. a¯- 1 (privativ) a¯wicke ,weglos, unwegsam (keinen Weg habend)‘ (e˛rde) An erde der wuo”ten. awicken. unde unwazzeruoller. (In terra deserta et inuia et inaquosa) (Wind, 62,3)

anm. 1: Bei mhd. a¯wicke ist der Bezug zum BS mhd. we˛c (ahd. we˛g) lautlich verdunkelt (s. § A 3, Anm. 1). Spürbar muss er aber noch gewesen sein, wie die verdeutlichende mhd. Neubildung a¯we˛gic ,irregeleitet, verirrt‘ zeigt: [Maria], dıˆ mih berihtet swenne ih aˆwegic geˆn (*Pilatus, 81). Zu den Privativbildungen zählen außerhalb des Korpus noch alem. a¯sôììe ,unbesetzt‘ (∼ a¯sôììic) zu saì Mask., a¯stiure ,führungslos‘ (s. MWB, s. v. aˆstiure); a¯môhte ,schwach, matt‘ (*Cranc, um 1350, omd.) kann noch als Privativum ,keine maht habend, maht-los‘ verstanden werden, während im Korpus belegtes a¯môhtic ,ohnmächtig‘ synchron als -ig-Ableitung von a¯maht ,Ohnmacht‘ aufzufassen ist (s. § A 70).

a¯- 2 (negierend) a¯tôilic ,unteilhaftig‘ (e˛r) De´mo ”o´ ze muˆote ı´”t de´r gı´bet a´llen uve´rltlıˆchen rıˆchtuom [. . .] ge´rno hı´na. da´z e´r de´r eˆuuegon rumunerationi” nıˆet ˆate ˆ ilig ne uue´rde. (Will, 55r,2–55v,2)

Zu den Negationsbildungen zählen außerhalb des Korpus noch: a¯krôftic ,kraftlos‘; a¯wı¯se ,verrückt, dumm‘ (∼ unwı¯se ,unkundig, unverständig‘); a¯wiììic ,unverständig, geistig beschränkt‘ (∼ unwiììic ,unverständig, töricht‘) (s. MWB, s. v. aˆkreftec, aˆwıˆse, aˆwitzec). Außerhalb des Korpus ist a¯- auch in taxativer Funktion belegt: a¯kust ,tückisch‘ (∼ a¯küstic) mit BS kust; a¯schaffen ,hässlich‘ mit der Basis geschaffen (Part. Prät.); a¯smôckende ,schlecht schmeckend‘ (s. MWB, s. v. aˆsmeckende). A5

4. Das Präfix a¯- < germ. *å¯- geht wie das ablautende ahd. uo- < germ. *o¯- auf eine Partikel idg. *e¯ : *o¯ mit lokaler Bedeutung ,von ... weg, fort‘ zurück (EWA I, s. v. aˆ-), die außergerm. v. a. in indo-iran. Sprachen bezeugt ist. Innerhalb des Germ. ist *å¯ nur im Ahd. und Ae. stärker produktiv geworden (Dietz 2005). *å¯- bildete wie *uz- (s. u. § A 41) zunächst vornehmlich exozentrische Präfixkomposita mit

251

1. Derivation

substantivischer Basis und privativer Bedeutung (,kein BS habend, BS-los‘), sekundär auch Ableitungen mit BA und Negationsbedeutung.

Aus der privativen Bedeutung hat sich bei a¯- zum einen die Negationsfunktion, zum andern teils auch eine abwertend-taxative Bedeutung entwickelt: ,BZ hat ein verkehrtes, schlechtes BS‘, ,BZ ist BA in schlechter, verkehrter Weise‘ (s. o.; vgl. die substantivischen Taxativa mit a¯- § S 3). Die Grenze zwischen privativer und taxativer Bedeutung ist fließend, und beide Bedeutungen sind früh offen für vielfältige Idiomatisierungen. Während im Ahd. über 20 mit a¯- präfigierte Adj. belegt sind, sind es im Mhd. nur noch etwa 11, von denen drei bereits ahd. bezeugt sind. Es ist also vom Ahd. zum Mhd. hin ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen, der auf eine starke Abnahme der Verwendung schon gebildeter (und erst recht der Produktivität neuer) mit a¯- präfigierter Adj. schließen lässt. lit.: Dietz (2005); EWA, s. v. aˆ-; Frnhd.WB, s. v. abauig; Grimm, Dt.Gr.II, 695ff; Kluge (1913, 233); MWB, s. v. aˆkreftec, aˆsmeckende, aˆstiure, aˆwıˆse, aˆwitzec; Wilmanns, Dt.Gr.II, § 420.

(2) durch-

durch-

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

gradativ

durchschö¯ne (tugent)

,BZ ist ganz und gar BA‘

BasisWA A

Idiomatisierte Bildungen

Frequenz Types (Tokens)

A6

7 (15)

2 (12)

1. durch- ∼ durh- ∼ dvrch- ∼ dur- ∼ du´rh- ∼ durgdurh- ist frmhd. ( 211–212), durg- mfrk. (RhMl, 3738 [97,40]) belegt.

2. durch- tritt vor die formal unveränderten BA, die meist Simplizia, z. T. auch mit -ig abgeleitet sind. Es dominiert Getrenntschreibung.

A7

3. Im Korpus ist nur eine Funktionsklasse von deadjektivischen Bildungen sicher belegt. Außerdem gibt es eine kleine Gruppe von desubstantivischen Possessivkomposita. durch- (gradativ) durchlieht (glas), durchlü¯htic (ich, lieht, palme, sal, schı¯n, spe˛r, spiegelglas, stóin) (8), durchlu¯ter (glas), durchschö¯ne (schı¯n, tugent) (2), durchspiììic (swe˛r), durchtrunken (mónsche), durchvro¯ (künic Karl)

A8

252

IV. Adjektive

Sıˆu i”t in golde” ”coni. ”amo daz durhliehte gla”. allıˆu durh”coˆuvig ioh durh luther. (HuH, 153,14f)

anm. 1: durchspiììic ,spitzfindig‘ (Renn) ist eine verstärkende Bildung zu spiììic ,spitz, übertragen: spitzfindig‘. Im korpusexternen Teil des Renner findet sich die Basis spiììic mehrfach in der übertragenen Bedeutung ,spitzfindig‘.

durch- ist als Präfix anzusehen, da das selbstständige Adv. durch allein keine graduierende Bedeutung hat, sondern nur in der – seltenen – Verbindung durch unde durch (Lexer, s. v.), z. B. diu was durch und durch kurc (*Lanz, 5524). Aus der ursprünglichen Bedeutung der Präp. ,durch, hindurch‘ (räumlich oder zeitlich) konnte sich leicht die Gradationsbedeutung ,durch und durch‘ entwickeln. anm. 2: Dies ist z. B. gut an den Bedeutungen von durchlü¯htic ablesbar: ,durchstrahlend‘ — ,durch und durch strahlend, hell leuchtend‘ (— idiomatisiert ,berühmt, erhaben‘). durchlü¯htic ist doppelmotiviert; es kann auch als aktivisch-modale -ig-Ableitung auf das Verb durchlü¯hten bezogen werden (s. § A 72). Die mhd. Wbb. bieten 36 weitere Bildungen mit durch- (gradativ): durchbö¯se, durchbrünstic ,von Feuer durchdrungen‘, durchdürre, durchôdel, durchganì, durchgeminnet ,innig geliebt‘, durchgeüebet, durchguet, durchhôið, durchhol, durchkla¯r, durchkü¯sche, durchlanc, durchlustic, durchlu¯terlich, durchmilte, durchrôine, durchrı¯che, durchsche˛llic, durchsônftic, durchsiech, durchslôht, durchsü¯ber, durchsüeðe, durchsüeðic, durchtief, durchtrôhtic ,schwanger‘, durchunhôilsam, durchvlach, durchvrä¯ðic, durchvre˛ch, durchvrühtic, durchwarm, durchwünniclich, durchìiere, durchìündic. A9

Einige der durch-...-ig-Bildungen stehen in doppelten Motivationsbeziehungen: Bei durchsüeðic kann es sich um eine durch-Ableitung von süeðic oder um eine isosemantische -ig-Ableitung von durchsüeðe handeln; ähnlich verhält es sich bei durchlü¯htic im Verhältnis zu lü¯htic, durchlieht und dem Verb durchlü¯hten. durchvrühtic ,überall und höchst fruchtbar‘ kann eine durch-Ableitung von vrühtic ,fruchtbar‘ sein oder eine deverbale -ig-Ableitung von durchvrühten ,durch und durch fruchtbar machen‘. Bei durchvrä¯ðic ,(ganz und gar) gefräßig‘ liegt eine Gradationsbildung zu vrä¯ðic ,gefräßig‘ näher als der Bezug auf das auch formal ferner liegende durchvre˛ððen ,durch-, zerfressen‘; ebenso ist durchìündic eher Ableitung von ìündic ,entzündend, entzündet, brennend‘ als von durchìünden ,durch und durch entzünden‘. Es ist nicht immer leicht, Bildungen mit durch- von -ig-Ableitungen bereits mit durch- präfigierter Verben oder Nomina zu unterscheiden. Letztere sind dort anzunehmen, wo eine adjektivische Basis für eine durch-Bildung entweder überhaupt nicht oder nicht mit geeigneter Bedeutung belegt ist. So gibt es etwa neben durchschouwic (s. § A70) (˜ durchschouwen) kein Adj. *schouwic. Motivationsbasis für das nur korpusextern belegte durchvôllic ,zerfallen, zerbrochen‘ ist aus semantischen Gründen eher durchvallen ,zerfallen, zerreißen‘ als vôllic ,zu Falle kommend, fallend; baufällig‘. Für durchsihtic (s. § A70) (< ahd. duruhsihtı¯g) kommt mhd. sihtic ,sichtbar, deutlich, leibhaftig; ansichtig‘ (ahd. gisihtı¯g ,wahrnehmbar, sichtbar‘) wegen seiner Bedeutung nicht als Basis in Frage; ahd. duruhsihtı¯g wird daher im EWA II, s. v. duruhsihtıˆg, als

1. Derivation

253

-ı¯g-Ableitung eines ahd. nicht bezeugten *duruhsiht ,durchsichtig, scharfsichtig‘ (erst frnhd. durchsiht ,durchsichtig‘) aufgefasst. Es scheint aber eher, als sei duruhsihtı¯g direkt zum Verb duruhse˛han gebildet, wobei Fälle wie vôrtic (morphologisch auf das Verbalabstraktum vart, semantisch aber wohl passivisch-modal auf varn zu beziehen) als Muster gedient haben dürften (s. § A168). Ähnlich verhält es sich bei mhd. durchvôrtic ,durchgehbar, durchfahrbar‘ (s. § A75), auch ,durchdringend‘ (Lexer, s. v.) < ahd. duruhfôrtı¯g ,Durchgang gewährend, einen Durchgang bildend oder habend‘: Es ist nicht auf vôrtic ,gehen könnend, beweglich, gehend; gangbar, fahrbar‘, ahd. fôrtı¯g ,marschfertig, auf dem Wege seiend, fliehend, beweglich‘ zu beziehen, sondern entweder auf das erst mhd. belegte, aber vermutlich ältere durchvart ,Durchfahrt, Durchgang, Durchlass‘ oder passivisch-modal auf das Verb durchvarn. anm. 1: Nur vereinzelt ist durch- auch bei desubstantivischen Adj. belegt, die sich als Possessivkomposita verstehen lassen (Paraphrase: ,BZ ist durch und durch mit BS versehen‘). Das Korpus bietet nur einen Fall: durchgrä¯te ,voller Gräten‘ (bö¯ser visch) (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 315.4): ich pin warden ”am einer boe”er ui”ch. uon den ”unden durch græte. (HLit, 414f). Umlaut und auslautendes -e erklären sich durch -ja-stämmige Weiterbildung. – Auch außerhalb des Korpus scheint es nur wenige Belege für durch- in Possessivkomposita zu geben, so durchwe˛ge ,durchgehbar, zugänglich (pervius)‘ (*PsM, Hymnen 46,1). anm. 2: durchta¯n ,vollkommen‘ (se¯le), im Korpus nur in Will, 8v,28 belegt, ist hier als idiomatisiert zu betrachten. Ursprünglich handelt es sich um das Part. Prät. zu ahd. duruhtuon ,vollenden, vollbringen‘ (s. u. 4). Schon früh konnten solche Part.adj. mit durch- offenbar auch ohne ein vorher vorhandenes mit durch- präfigiertes Verb gebildet werden, so ahd. duruhle¯rit ,hochgelehrt‘, unduruhle¯rit ,ungebildet‘ (entsprechend auch ae. ðurhlå¯red ,very learned, skilled‘ neben dem semantisch abstehenden ðurhlå¯ran ,to persuade‘), duruhscaffan ,vollkommen‘ (mhd. durchschaffen ,von vollkommener Gestalt‘), unduruhìogan ,ungebildet‘. Nach diesem Muster sind in mhd. Zeit weitere Part.adj. mit durch- gebildet worden, wobei auch Bildungen wie durchtrunken fördernd gewirkt haben könnten: durcherlu¯cht, durchlaððet ,ganz träge‘ (*Teichn, 574,66), durchrı¯set ,reich verzweigt‘ (*Minneb, 3288), durchvirnet ,gereift‘ (ebd. 5429), durchstorben ,ganz und gar abgestorben‘, durchsunnet ,vom Sonnenschein durchdrungen‘. anm. 3: durchnahte/ durchnôhte ,vollkommen, vollständig, woran nichts auszusetzen ist: tadellos, treu, bieder, fromm‘ (11) ist isoliert wie schon das vorausliegende ahd. duruhnoht, -naht, dessen BA mit der Bedeutung ,genügend, genug‘ nur zu erschließen ist: *ginoht (EWA II, s. v. duruhnoht, -naht). Die verdeutlichende Weiterbildung durchnôhtic begegnet im Korpus 28-mal (s. § A 83).

4. Das Präfix durch- beruht auf der Präp. durch (ahd. duruh, ae. ðurh, as. thuru(h), afries. thruch, anl. thuro), die zurückgeht auf germ. *þurh ,durch‘; daneben die Ablautvariante got. þaı´rh, ae. ðerh < germ. *þerh (EWA II, s. v. duruh; St. Müller 2007, 249). Deadjektivische Gradationsadj. mit *þurh sind in allen wgerm. Sprachen bezeugt. Es scheint sich hier also um einen bereits wgerm. Bildungstyp zu handeln, der allerdings im Ahd., für das erst etwa 13 Adj. mit Präfix duruh- belegt sind, zwar schon etabliert, aber noch kaum produktiv war. Daran hat sich offenbar auch in frmhd. Zeit zunächst wenig geändert. Die Mehrzahl der durch-Adj. ist dann zuerst in 213 und 114 belegt. Dies scheint auf eine deutliche Produktivitätszunahme in spätmhd. Zeit hinzuweisen.

A 10

254

IV. Adjektive

anm. 1: Schon um die Mitte des 13. Jh.s häufen sich die Vorkommen, so bei *RvZw: durchlü¯htic (6), durchìündic (121), durchgründic (122). Allein in *HeslApk, die auch sonst eine Vorliebe für Gradationsadj. zeigt, sind belegt: durchguet, durchlanc, durchtief, durchwarm, durchwôidic; zuerst hier bezeugt sind: durchhôið, durchschı¯nic. lit.: EWA, s. v. duruh, duruhnoht, duruhsihtıˆg; Grimm, Dt.Gr.II, 758f; Lauffer (1976, 202ff); Mnl.WB II, 313f; St. Müller (2007, 249); Törnqvist (1953, 35); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 315.4.

(3) e˛benA 11

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

e˛ben- 1

komparativ

˛ebenalt (knappen)

e˛ben- 2

gradativ

˛ebensle˛ht (e˛rtrı¯che)

Summe (100%) Idiomatisierte Bildungen

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

,BZ ist gleich BA, ist genauso BA wie ...‘

A

8 (22) 72,7% (78,6%)

,BZ ist ganz und gar BA‘

A

3 (6) 27,3% (21,4%) 11 (28) 2 (2)

Die nominalen Bildungen mit ˛eben- als Erstglied wurden bisher als Komposita aufgefasst; dafür spricht das als Adj. und Adv. weiterbestehende selbstständige ˛eben, dem die Wortbildungskonstituente ˛eben- überdies semantisch nahe bleibt. Wenn ˛eben- speziell in den adjektivischen Bildungen hier gleichwohl als Präfixoid gewertet wird, so einerseits wegen der funktionalen Differenzierung von e˛ben-1 und e˛ben-2 und andererseits wegen des hohen Alters dieses Bildungstyps (s. u. 4). 1. eben- ∼ ebinNeben der vorherrschenden Variante eben- erscheint ebin- erwartungsgemäß nur in frmhd. und alem. Texten: als ebin- je einmal in Spec, PrZü und RWchr, als ebı´n- 3-mal in RWchr. A 12

2. ˛eben- leitet ausschließlich aus adjektivischen Basen ab, die formal unverändert bleiben. Getrenntschreibung überwiegt.

A 13

3. Neben der weit vorherrschenden komparativen Funktion (e˛ben-1) kann ˛eben- auch eine modifizierend-graduierende (gradative) Funktion haben (e˛ben-2). e˛ben-1 (komparativ) ˛ebenalt (knappe) (2), ˛ebene¯wic (trinita¯t) (3), ˛ebengerade ,ebenso schnell‘ (ra¯t), ˛ebengewaltic (Krist) (3), ˛ebengro¯ð (Nampotenis, Riwalı¯n) (2), ˛ebenhe¯r (hóilant, Krist, le˛ben, trinita¯t, vürste) (7), ˛ebenrı¯che (lant, vater unde hóiliger góist) (2), ˛ebense˛lpe¯wic ,in gleicher Weise (aus sich) selbst ewig‘ (trinita¯t) (2)

255

1. Derivation

der uater· und der hailige gai”te eben here. und eben riche· (Kchr, 8854)

Die Vergleichsgröße kann auch im Dativ stehen: e

da” vf der erde im ebı´n rich/ dekein lant i”t noh gelich/ an landis gvte mit genvht. (RWchr, 2018ff)

Die meisten Bildungen und Belege beziehen sich auf die Wesensgleichheit der drei göttlichen Personen. Alle Bildungen mit ˛eben- + -se˛lb (hier und unter e˛ben-2) stammen aus dem neologismenreichen Text BaGB. Weitgehend idiomatisiert sind ˛ebentrôhtic ,ganz ähnlich, gleich‘ (< ,in gleicher Weise strebend, trachtend‘) (e˛telı¯cher) und ˛ebenhe˛llic ,übereinstimmend, einhellig‘ (< ,gleich lautend‘) (kür); außerhalb des Korpus etwa auch ˛ebenwôtte ,gegenseitig nichts schuldig, quitt‘.

e˛ben-2 (gradativ)

A 14

˛ebengelı¯ch ,ganz gleich‘ (guetlı¯che, Johannes, trinita¯t) (3), ˛ebense˛lpgôgenwôrtic ,ganz selbst gegenwärtig‘ (got), ˛ebensle˛ht ,gleichmäßig gerade, aufrichtig‘ (e˛rtrı¯che, gemüete) (2) e

”in ”eleclich gemvte/ dc wa” geı´n gote al”e reht/ al”o virrihtit. vn ¯ ebin sleht (RWchr, 31794ff)

Diese Funktionsklasse vereinigt Bedeutungen, die zueinander offen und im Einzelfall schlecht voneinander abgrenzbar sind: ,BZ ist gleichmäßig, durchgängig BA‘ ∼ ,BZ ist ganz und gar BA‘. Den got gloubich unerrahlichen. unmezmichilen. eben selbgaginwartigan. un endigen. [. . .] eben”elbwe”entan. (BaGB, 136,11ff)

anm. 1: Im EWA II, s. v. ebanreiti, wird ˛ebanse˛lbgôginwôrtı¯g komparativ verstanden (,in gleicher Weise selbstständig, gegenwärtig‘); es würde damit zu e˛ben- 1 gehören, ebenso das Kompositum ˛ebanse˛lbwe˛santi (,in gleicher Weise existierend‘) (s. § A 211, 224). Dazu müsste man auch an dieser Stelle einen eindeutigen trinitarischen Bezug voraussetzen: de˛n got = ,diesen einen Gott in drei Personen‘.

4. Die Etymologie des in allen germ. Sprachen bezeugten Adj. germ. *eb– na- ,gleich‘ ist strittig (vgl. Heidermanns 1993, s. v. ebna-; EWA II, s. v. eban). Für einen bereits germ. Bildungstyp mit *eb– na- sprechen parallele Bildungen in den germ., besonders nordwgerm. Sprachen (vgl. Grimm, Dt.Gr.II, 652f). Im Ahd. sind bereits wenigstens 34 Adj. mit ˛eban- belegt; nur 12 (=35,3%) setzen sich davon im Mhd. fort. Von den 57 ˛eben-Adj., welche die Wbb. für das Mhd. aufführen, ist ein gutes Drittel bereits im Zeitraum bis um 1200 bezeugt. Im Bereich der höfischen Dichtung häufen sich dann die Belege, allerdings mit merklichen Unterschieden. So nutzt Gottfried neun solcher Adj. (e˛benbru¯n, -gelı¯ch, -gro¯ð, -guet, -he¯r, -lieht, -rı¯che, -willic, -ìiere), Wolfram dagegen lediglich zwei (e˛bengelı¯ch, -he¯r ; aber nur mit trinitarischem Bezug). In spätmhd. Zeit geht die Verwendung der ˛eben-Adj. deutlich zurück: nur drei der 30 Korpusbelege stammen aus 114. Ein ganz ähnliches Bild bietet die Beleglage der Wbb. Nach der Mitte des 14. Jh.s scheinen diese Adj. schnell außer Gebrauch gekommen zu sein. Einzig ebenbürtig und ebenmäßig haben sich bis in die Gegenwartssprache erhalten.

A 15

256

IV. Adjektive

Bildungen mit ˛eben- sind für die mhd. Zeit v. a. in höfischen Texten und somit meist im Obd. belegt. Aus diesem Sprachraum stammen 26 der 28 Korpusbelege. Dieser Verteilung entspricht das geringe Vorkommen solcher Adj. im Mnd. und Mnl.: Die ca. 12 mnd. und ca. 10 mnl. Bildungen machen im Umfang höchstens ein Fünftel des mhd. Bestandes aus. lit.: Betz (1949, 92f); Carr (1939, 92, 153); EWA, s. v. eban, ebanreiti; Giuffrida (1972, 35f, 81f); Grimm, Dt.Gr.II, 652f; Heidermanns (1993, s. v. ebna-); Henzen (1965, 68); Lauffer (1976, 208f); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 415.4.

(4) geA 16

ge- 1a

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

possessiv

gevar (bluemen)

,BZ hat BS, ist mit BS versehen‘

ge- 1b...-e

gevä¯re (hólt)

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

S

10 (193) 58,8% (88,5%) 7 (25) 41,2% (11,5%)

Summe (100%)

17 (218)

Isosemantika

16 (345)

Idiomatisierte Bildungen

3 (5)

1. ge- ∼ gi- ∼ ggi- ist frmhd. ( 211–212), später noch gelegentlich alem. und omd. belegt; g- ist selten und erscheint nur vor einem BS, das mit l, n oder w anlautet, z. B. gware (AlxS, 3707, 5609). Beim Zirkumfix ge-.. .-e ist -e nach Kurzvokal + r meist (z. B. gewar Kchr, 16607; Iw, 7806 u. ö.), sonst nur selten schon apokopiert, z. B. ge”it (Mart, 25,36). A 17

2. ge-1a tritt vor die unveränderte Wurzel des BS. Beim Zirkumfix ge-1b...-e geht -e meist auf ahd. -i (-ja-Stamm) zurück und hat dann den Wurzelvokal der Basis wenn möglich e umgelautet, z. B. gefvge (Parz, 826,17) zum BS vuec/ vuege. anm. 1: Bei gevar (gevarw-) ,varwe habend‘ ist w im Auslaut über ahd. -o zu -e geworden, das in der Regel apokopiert ist.

A 18

3. Soweit es sich nicht um isolierte und/ oder idiomatisierte Bildungen handelt, dient geim Bereich der adjektivischen Wortbildung der Bildung von desubstantivischen Possessiva, wobei sich ge-1a und das Zirkumfix ge- 1b.. .-e nur ausdrucksseitig unterscheiden.

1. Derivation

257

ge- 1a (possessiv) gehað (brueder, du¯, e˛r, gedanc, gra¯ve, Hadema¯r, hóiden, ich, ieman, ir, nieman, swe˛ster, tiuvel, vater, vrouwe) (22), geliep ,einander liebend‘ (Duzabe¯le unde Witekı¯n), gemuet (e˛r, got, hóiden, küniginne, man, Sı¯vrit, vogel) (50), geslaht (de˛r, dienest) (4), gevar (antlütte, balsame, banier, bluemen, dócke, óngel, Gahmuret, hómde, jungede, mónsche, ölgeböüme, róde, sache, schilt, sı¯de, sü¯chede, sünde, swe˛ster, vrouwe, wange, wı¯p, ëóichen, ëuht) (29), geve¯ch (Bı¯la¯s unde Athis, got) (2), gevriunt (Hero¯des unde Pilatus), gevuec (e˛ï, küniginne, róde, ungedult) (5), gewar (Alexander, apostel, Appollinart, Be¯hóime, bischof, de˛r bö¯se, Da¯rı¯us, de˛gen, dehóiner, e˛r, Gila¯n, de˛r guete, hóiden, he¯rre, hirte, ich, ieman, ir, Iso¯t, junge, Ka¯edı¯n, kraft, künic, man, mónsche, mordä¯re, nieman, nunne, Orı¯e, Parëiva¯l, rı¯tä¯re, ros, de˛r sä¯ldebä¯re, Satana¯s, schar, sun, tohter, Tristan, trope˛l, de˛r ungetriuwe, de˛r u¯ïere, de˛r lü¯te vil, vrouwe, wartman, wı¯p, wir) (78), geìan (man) er wa” ”tarch vn ¯ gezan. / al” eˆin eber niht al” eˆin man. (Iw, 455f)

Gemeinsam ist den mit ge- präfigierten Possessivbildungen die Bedeutung, dass die BZ mit dem BS versehen ist. Sie werden überwiegend prädikativ verwendet, z. B. manı´c ”chone wip/ Die waren mı´nneclich gevar (Lieht, 946,4f); ausschließlich prädikativ ist gewar (mit Gen. der Sache, die wahrgenommen wird). Eine besondere Gruppe bilden die Fälle mit emotiven oder personalen Basissubstantiven wie z. B. hað, ve¯he, vriunt, vı¯ant, ma¯c, liep ,Geliebte(r)‘; ähnlich mit ge- 1b: sippe sw.Mask.Fem. ,Blutsverwandte(r)‘ oder sippe Fem. ,Blutsverwandtschaft‘. Im Singular werden sie gewöhnlich mit dem Dat. der Person konstruiert, zu der die Beziehung besteht, z. B. e˛r ist im gehað, gesippe ,er hat Hass gegen ihn bzw. Verwandtschaft zu ihm‘; Marjodoˆ [. . .] was Tristande doˆ gevriunt unde geminne, *Tr, 13467; Gahmuret [. . .] sach ungerne vallen daz blu˚t von dem, der im da was gemage, *JTit, 3605. In diesen Fällen liegt die identifizierende Paraphrase ,BZ ist BS für jmdn.‘ teils näher als die ursprüngliche possessive Lesart. Bei pluralischer BZ hat das Adj. dann soziative Bedeutung (,einander als BS habend‘), z. B. Vn¯ do worde¯ ”i gefru ¯ t herodes vn ¯ py´latus ı de¯ tage. (MBeh, 229v,6f). anm. 1: geliep (ahd. giliob zum BS liob, lioba, vgl. Fabian 1931, 235) lässt sich auch als deadjektivische Modifikationsbildung (Grimm, DWB 5, 3019) verstehen; es ist fast ausschließlich substantiviert belegt (diu gelieben ,die einander Liebenden‘). anm. 2: geware beruht auf ahd. giwar und/ oder schwach flektiertem giwaro, das sich teils noch in frmhd./ md. geware fortsetzt; geware wird – wie schon ahd. giwaro – nur prädikativ verwendet: gewar we˛rden, sı¯n. Nach Heidermanns (1993, s. v. wara-) ist ahd. giwaro ga-Präfigierung des Primäradj. germ. *wara- ,genau wahrnehmend‘, das schon ahd. aber nicht mehr belegt ist. Daher ist für das Ahd.(-Mhd.) eine Reanalyse als Possessivum mit dem BS ware ,Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Obacht‘ anzunehmen. anm. 3: geslaht hat spätmhd. auch die Bedeutung von wol geslaht ,gut geartet, fein, schön‘ (so 5-mal in Rapp, einmal in HTri); es erscheint im Korpus außerdem 5-mal in identifizierender Funktion mit Dat. der Person: geslaht sı¯n ,von Natur und Art zukommen, eigen e sein‘, z. B. du vluhe”t daz gebot/ Daz dı´r i”t geslaht von arte (Türh, 512f). anm. 4: Außerhalb des Korpus gehören hierher (vgl. Fabian 1931, 239ff) z. B. gebart, geve˛der ,gefiedert‘, geha¯r, geman 2 ,eine Mähne habend‘, gehorn, gesnabel, geìagel, gelı¯p ,mit einem Leib versehen‘, gestopfel ,stoppelig‘, geschuech ,beschuht‘, gewa¯fen, geloup, geman 1 ,be-

258

IV. Adjektive

mannt, über Mannen verfügend‘, gehu¯s, gesmac; gema¯c ∼ gema¯ge, gevı¯ent ,feind, verfeindet‘ (WMU, s. v. gevıˆent) ∼ gevı¯ande ,verfeindet‘. Idiomatisiert ist geìal ,schnell, behende‘ (ursprünglich ge 1a-Bildung zum Subst. ìale ,Erzählung, Zahl‘, vgl. Heidermanns 1993, s. v. (-)tala-). anm. 5: Das von Fabian (1931, 240) gleichfalls hierher gestellte gemach ,wozu gehörig, bequem‘ ist nach Kluge/ Seebold, EWB (s. v. gemach) ursprünglich passivisch-modales Adj. zu machen. anm. 6: Possessives gevriunt kann ebenso wie die Weiterbildung ho¯chgevriunt auch Part. Prät. des swv. gevriunden sein. Bei gema¯ge handelt es sich wegen der Umlautlosigkeit nicht um einen alten -ja-Stamm, sondern eher um eine schwach deklinierte Form, die in prädikativer Stellung auch substantivisch aufgefasst werden könnte; ebenso wohl auch bei gevriunde, gevı¯ande. Schon stärker idiomatisiert sind: gema¯l (3) ,bunt verziert, farbig hell‘ (Belaka¯ne, hóiden, spe˛r) und gehôim ,vertraut‘ (lantgra¯ve Ludewı¯c).

ge- 1b.. .-e (possessiv) gehüge ,eingedenk, denkend an‘ (ich, niht ,nichts‘) (2), gemä¯ðe ,angemessen‘ (le˛ben), genö¯te (ich), gesippe (brueder; pfaffen, rı¯tä¯re unde gebu¯re) (2), gesite (we˛rlt), gevüege (Da¯rı¯us, gehuht, goltspangen, grö¯ïe, kint, Maria, Pitipas, sóitieï, site, stat, tal, Tristan, tro¯n, wort) (16), gevä¯re ,nachstellend, strebend nach‘ (hólt, Tristan) (2) o

Vuant du bis gut inde richliche milde. ane ”i ich arm inde genode. (VLilie, 23,34f)

Gegenüber ge- 1a ist ge-1b. ..-e als eigener Bildungstyp zu werten: Synchron gesehen ist das BS zusätzlich zur Präfigierung um suffixales -e erweitert und gegebenenfalls auch umgelautet. Historisch gesehen ist ein ga-Bahuvrı¯hi als -ja-Stamm weitergebildet worden, um den adjektivischen Charakter der Konstruktion zu verdeutlichen. anm. 7: Bei gehüge, gesippe und gesite endet schon das BS auf -e; sie könnten daher auch zu ge- 1a gestellt werden. anm. 8: Außerhalb des Korpus gehören hierher (vgl. Fabian 1931, 289–291) z. B. gedrônge ,gedrängt‘, gehôbe ,viel haltend, geräumig‘, gehe˛rìe ,beherzt; einträchtig‘, gehôììe ,gehässig‘ (∼ gehað), gemônde ,froh‘ (zu mônde ,Freude‘), geminne ,in Liebe vereint, liebreich‘, gerä¯me ,zielend, ein Ziel im Auge habend‘, gerôde ,geschwätzig‘, gerihte ,gerade, direkt; bereit‘, gerüeme ,sich rühmend, prahlend‘, gesprä¯che ,beredt‘, getwônge ,eingeengt‘, gewôide ,sich weidend an‘, gevriunde (∼ gevriunt), geôrbe ,(miteinander) erbend‘ (oder Konversion von geôrbe ,Miterbe‘?). Stärker idiomatisiert sind gehônde ,bereit (bei der Hand)‘, gele¯me ,bieg-, schmiegsam wie Lehm‘, gelônke ,biegsam, gewandt‘ (BS lanke ,Hüfte, Lende‘), gevüere ,nützlich, ersprießlich‘ (oder Konversion von gevüere st.Neutr. ,Nutzen‘?). anm. 9: Einige dieser Bildungen lassen sich auch als deverbal (aktivisch-/ passivischmodal) auffassen, z. B. gesprä¯che desubstantivisch ,Sprache habend‘, deverbal ,kann (gut) sprechen‘ (aktivisch-modal, zum Ablaut s. u.). Noch komplexer sind die Motivationsbeziehungen dort, wo das Adj. neben dem homonymen Subst. und einem mit ge- präfigierten swv. steht, z. B. gehüge Adj. neben gehüge ,Gedächtnis, Erinnerung‘ und gehügen ,gedenken, sich erinnern‘; hier ist das Adj. zusätzlich noch als Konversion des Subst. deutbar.

1. Derivation

259

Isoliert ist das ursprünglich hierher gehörige hochfrequente gemôine ,gehörig zu, zusammengehörig, gemeinsam; umgehend mit, vertraut‘ (157), vgl. Heidermanns 1993, s. v. -maini-.

Einige wenige Adjektive mit ge- sind als (implizite) Ableitungen bereits mit ge- präfigierter Verben anzusehen. Es steht also genä¯me, geìä¯me neben gene˛men, geìe˛men wie gä¯be, wä¯ge neben ge˛ben, we˛gen. Formal sind die ge-Ableitungen schwacher Verben meist -ja- oder -n-stämmig gebildet, also mit dem Zirkumfix mhd. ge-. . .-e. Bei starkem BV verbindet sich ge- teils mit der unveränderten Präsenswurzel, teils mit der abgelauteten Wurzel, wobei die Bildung auch -ja-stämmig sein kann.

A 19

anm. 1: Im Korpus belegt sind die passivisch-modalen Bildungen gebä¯re ,gut tragbar: angemessen, gebührend‘ (kro¯ne), genä¯me ,was gerne genommen wird: annehmbar, angenehm‘ (bote, daï, de˛gen, de˛r, dienest, dinc, Elias, ga¯be, ho¯chëı¯t, ho¯rsame, hort, ja¯r, junger, le˛ben, mónsche, o¯tmüetichóit, sanc, to¯t, wir, wuecher, subst.) (26) und die aktivisch-modalen geìä¯me ,geziemend‘ (wir) (vgl. Heidermanns 1993, s. v. -tæ ¯¯mi-), gewon ,gewohnt‘ (ich, hóiliger he¯rre, magedı¯n, Maria, münich, hóiden, hóidenschaft, ros, lı¯p) (12), zu gewonen < germ. *wunå¯- ,gewohnt, zufrieden sein‘ (vgl. Heidermanns 1993, s. v. (-)wuna(n)-). geìä¯me ist isosemantisch mit ìä¯me. – Außerhalb des Korpus finden sich mit passivisch-modaler Bedeutung: genônne ,berühmt‘, gebouge ,biegsam‘ (BV eher böügen als biegen), gedrol ,drall, rund‘ zu drôllen ,drehen, abrunden‘, von dem allerdings nur das Part. Prät. gedrollen ,drall, rund‘ häufiger belegt ist (vgl. Heidermanns 1993, s. v. þralla-), geìe˛ch ,gefügt, geordnet, gerüstet‘. Mit aktivisch-modaler Funktion: geholf ,helfend‘, genônde ,kühn‘ (s. aber Fabian 1931, 290), gehö¯re ,gehorchend‘, gebre˛ch ,mangelnd?‘ (*SüKlMill, 361), gere˛ch ,zur Rache geneigt‘, geschı¯de ,gescheit, schlau‘, geswônke ,beweglich, rasch‘. anm. 2: Hierher könnten auch die oben unter den possessiven ge- 1b-Bildungen aufgeführten gesprä¯che und gemä¯ðe gestellt werden. anm. 3: In gelimpfe ,passend, angemessen‘ könnte eine alte aktivisch-modale Bildung zu ahd. gilimpfan ,angemessen, passend sein‘ vorliegen, doch ist das Wort erst spät und vereinzelt belegt (*JvFrst, 1340/ 50); es ist daher wohl als possessive Bildung zu gelimpf st.Mask. ,angemessenes Benehmen, Angemessenheit‘ oder als passivisch-modale Konversion von gelimpfen swv. ,angemessen machen‘ anzusehen. gehe˛l (ahd. gihe˛l) ,zusammenklingend, -stimmend‘ dürfte aktivisch-modale Konversion von gehe˛llen (ahd. gihe˛llan) ,zusammenklingen‘ sein.

An Isosemantika sind im Korpus belegt: gebe˛rht (maget), gehe¯re (engel, sie) (2), geme¯rre ,größer‘ (stück), genamhaft (vater), genou (no¯tdurft), gere˛ht (Baldewı¯n, bluet, bracke, bródigä¯re, ónde, e˛r, gasse, gere˛hthóit, gevuege, hant, hunt, Johannes, Joseph, künic, le˛ben, le¯rä¯re, le˛we, liut, man, markma¯l, me˛l, mónsche, minne, panterhólt, publica¯nus, ros, schaf, sie, sı¯te, stı¯c, swe˛r, urtóil unde ra¯t, vole, vröüde, we˛c, we˛r, wille, wir, subst.) (89), geringe (bürde, vriunt) (2), geru¯me (pflu¯me, wort) (2), gesle˛ht (subst.), gespiì (stócke), geswinde (slac, stimme, ëil, ëorn) (4), getougen (la¯ge, ra¯t, süeïe, subst.) (6), gôtriuwe (Alexander, Alphart, Artu¯s, arëetä¯re, Baldewı¯n, bote, Brangä¯ne, brueder, burgä¯re, Curvena¯l, die, dienä¯rinne, dienest, dienestkne˛ht, diet, du¯, e˛r, ga¯be, gedanc, geëiuc, got, grueï, Harlunge, hóilant, he˛lfe, hólt, he¯rre, he˛rëe, hirte, hüetä¯re, ich, ieman, ir, Isenhart, Je¯sus, Johann, Jubart, kint, kne˛ht, kompa¯nı¯e, kristen, krü¯ëe, künic, lóitä¯re, le˛semóister, de˛r liebe, lı¯p, Lu¯ne¯te, maget, mahelschaft, man, Maria, mueter, Ne¯re, ne˛ve, no¯the˛lfä¯re, panterhólt, pfle˛gä¯re,

A 20

260

IV. Adjektive

pfle˛gä¯rinne, pfle˛ge, Pitipas, ra¯t, rócke, rı¯tä¯re, Rüedege¯r, sancte Pe˛ter, sanctus Nicolaus, se¯le, sie, stat, sun, suene, Thomas, Tinas, Tristan, urkünde, vier, verrihtunge, vormunt, vorschä¯re, vriunt, vrouwe, we¯nic, we˛rc, Wilhe˛lm von Orlens, wı¯p, wir, wort, subst.) (189), gewä¯re (md. auch gewa¯r) (anespra¯che, bigiht, bródigä¯re, dógen, got, guet, hólt, hórëoge, ieman, lieht, Lu¯ne¯te, künic, küniginne, le¯rä¯re, maget, mä¯re, mónsche, minne, muet, nieman, Randolt, rı¯tä¯re, Rüedege¯r, schrı¯bä¯re, schrift, tavelrundä¯re, wort, ëóichen, ëiuc) (43), geìart (se¯le), geìindeloht (ha¯r)

Einige dieser Bildungen sind zugleich als Possessiva interpretierbar, so geru¯me, getriuwe, gere˛ht. anm. 1: Isosemantika außerhalb des Korpus sind etwa: gedinster, gegar, gega¯ð, geguet, gelað, gelinde, gelo¯s, gemôin ,falsch‘, gerat ,rasch‘, gerı¯che, geringe, gesle˛ht, gespä¯he, gestrac, gestracke, gestrônge, geswanger, geswä¯se, gevônge, gevlücke, gevrum, gewahs, geìam, geìart; auch hier sind einige zugleich als desubstantivische ge- 1-Bildungen deutbar, so gehôil, geschö¯ne, gestä¯te, gestolì, getürste, geìiere. anm. 2: gesinne (künic) ,sin habend, besonnen, klug‘ (eigentlich zu ge- 1b, z. B. Isoˆt diu wol gesinne, diu gesinne küneginne, *Tr, 15469) ist im Korpus nur idiomatisiert in der Bedeutung ,geneigt, zugetan‘ belegt. anm. 3: Isolierte Bildungen sind gehiure (15) (vgl. Heidermanns 1993, s. v. heurja*-), gemôit (55) (vgl. ebd., s. v. -maida-), genuec (112) (vgl. ebd., s. v. -no¯ga-), gerôite (78) (vgl. ebd., s. v. (-)raida-), gesunt (261) (vgl. Kluge/ Seebold, EWB, s. v. gesund), gewis (100) (vgl. Heidermanns 1993, s. v. wissa-). A 21

4. Mhd. ge- geht zurück auf das Präfix germ. *ga-, das zwar semantisch-funktional weitgehend lat. com- ,zusammen mit‘ entspricht, dessen Herkunft aber unklar ist (vgl. Kluge/ Seebold, EWB, s. v. ge-). Als Nominalpräfix dient es im substantivischen Bereich v. a. der Bildung kollektiver und exozentrischer soziativer Subst. (s. § S 45), im adjektivischen Bereich der Bildung exozentrischer Possessiva des Typs mhd. geschuech ,beschuht‘. Dieser Bildungstyp ist insbesondere im Ahd. produktiv. Fabian (1931, 233–236, 281–284) führt über 40 ahd. Bildungen auf, die den Typen ge-1a und ge-1b...-e entsprechen. Ein großer Teil davon ist auch im Mhd. belegt, für das sich zudem eine ganze Reihe weiterer Fälle benennen lässt (Fabian 1931, 238–241, 289–291, führt über 60 einschlägige Bildungen auf). Der Typ der mit ge- präfigierten possessiven Adj. war also im Mhd. wohl noch in Grenzen produktiv, wenigstens aber im Gebrauch noch gut verankert. Ihr weiteres Schicksal entspricht dem der übrigen adjektivischen Bahuvrı¯his: Sie werden zwar teils noch bis in die frnhd. Zeit hinein verwendet (z. B. gefar, gehar, gehas, s. Frnhd.WB, s. v.), andererseits aber bereits seit mhd. Zeit zunehmend durch andere Bildungsweisen ersetzt (s. § A163). lit.: DWb 3, 315; Fabian (1931, 229–249, 278–294); Grimm, Dt.Gr.II, 744–751; Grimm, DWB 5, 3019; Heidermanns (1993, s. v. heurja*-, -maida-, -maini-, -no¯ga-, (-)raida-, (-)tala-, -tæ ¯¯mi-, þralla-, wara-, wissa-, (-)wuna(n)-); Henzen (1965, 79f); Kluge/ Seebold, EWB, s. v. ge-, gemach, gesund; Krahe/ Meid (1969, 44); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 315.3.

261

1. Derivation

(5) ho¯ch-

ho¯ch-

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

gradativ

ho¯chwirdic (gothóit)

,BZ ist äußerst, sehr BA/ BV (Part.)‘

A/ V (Part.)

12 (47)

A 22

1. hoch- ∼ hoh- ∼ hoNeben hoch- erscheint häufig hoh-; ho- ist die mfrk. Variante. 2. ho¯ch- verbindet sich mit Adj. und adjektivisch gebrauchten Part. Bei knapp 60 % der Belege ist das Präfixoid von der Basis getrennt geschrieben. Die als Komposita interpretierten ho¯ch-Bildungen zeigen dagegen nur zu etwa einem Drittel Getrenntschreibung.

A 23

3. Das Präfixoid ho¯ch- hat die Funktion der Gradation/ Augmentation. Daneben begegnet ho¯ch auch als Erstglied in Komposita. Basis ist meist ein Partizipialadjektiv.

A 24

ho¯ch- (gradativ) ho¯chgeborn (bluet, die gelieben, geslóhte, hólt, he¯rre, künic, Sarraëı¯n, vürste, Willehalm, subst.) (13), ho¯chgedienet (lo¯n), ho¯chgee¯ret (man), ho¯chgelobet (de˛gen, e¯re, gotehóit, grap, jugent, küniginne, man, mueter, name, prı¯s, ro¯se, trinita¯t, tugent, vürste, de˛r we˛rde, subst.) (18), ho¯chgeprı¯set (markı¯s, subst.) (2), ho¯chgese˛genet (subst.), ho¯chgetiuret (subst.), ho¯chgetriuwe (lı¯p), ho¯chgewaltic (got), ho¯chgültic (lı¯den, schaë) (2), ho¯chprı¯sende (e˛r), ho¯chwirdic (bluet, gotehóit, ruef, sacrame˛nt) (5) v

e

”i froten ”ich ir ”vzen ivgent/ vn ¯ ir hohgelobter tvgent (RWh, 7321f)

Bei ho¯chgedienet, ho¯chgee¯ret, ho¯chgelobet, ho¯chgeprı¯set/ ho¯chprı¯sende und ho¯chgewaltic scheint die lexikalische Bedeutung von ho¯ch noch durch; sie könnten auch noch als Zusammenrückungen des Adv. ho¯he/ ho¯ch ,überaus, sehr‘ und des folgenden (Part.)Adj. verstanden werden. ho¯chgültic ist wohl als isosemantische -ig-Ableitung zu dem im Korpus nicht belegten Possessivkompositum ho¯chgülte gebildet worden. Synchron kann ho¯chgültic aber auch auf die Basis gültic bezogen werden. anm. 1: Als Basis von ho¯chgeborn ,von vornehmer Geburt‘ wird das bereits idiomatisierte Part.adj. geborn mit der (Teil-)Bedeutung ,von Stand/ Adel‘ angesetzt. Außerhalb des Korpus lassen sich 21 weitere Bildungen gradativem ho¯ch- zuordnen: ho¯chbeschorn, ho¯chbesunnen, ho¯chôdel, ho¯cherborn, ho¯cherlobet, ho¯cherwôlt, ho¯chgebä¯re, ho¯chgeda¯ht, ho¯chgehe¯ret, ho¯chgekrö¯net, ho¯chgele¯ret, ho¯chgemôit, ho¯chgenônde, ho¯chgewe˛gen, ho¯chgeìieret, ho¯chgülte, ho¯chhôilic, ho¯chlu¯t, ho¯chprı¯slich, ho¯chschı¯nende, ho¯chwe˛rt.

262

IV. Adjektive

In folgenden Bildungen wird ho¯ch- als Kompositionsglied angesehen, da die lexikalische Bedeutung im Vordergrund steht und nicht mit der entkonkretisierten Bedeutung (vgl. Thomas 2002, 27) ,sehr, äußerst‘ paraphrasiert werden kann: ho¯chgeme˛ððen, ho¯chgemuet (66), ho¯chgevriunt, ho¯chmüete, ho¯chvliegende Anhand der Bildung ho¯chgemuet lässt sich der Übergangsbereich zwischen Kompositionsglied und Präfixoid nachvollziehen. Nimmt man für die Basis gemuet die neutrale Bedeutung ,muet habend‘ an, muss ho¯chgemuet als Kompositum gewertet werden, wobei das Determinans ho¯ch das Determinatum gemuet näher bestimmt: Ich vn¯ d’ vil hoch gemute man/ Vil balde eı´nand’ randen an (Lieht, 921,7f). Liegt allerdings eine positive Konnotation bereits bei gemuet in der Bedeutung von wolgemuet vor, kann ho¯ch als augmentierendes Präfixoid verstanden werden. In Tris ist gemuet in beiden Bedeutungen belegt: vnt daz nie man von wibe./ ”iner chun”t v v al” vz erchoren./ noch baz gemot wurde geboren. (Tris, 7742ff) und wi” gemot vn ¯ gehabe dich wol. (Tris, 7794). Ansonsten begegnet gemuet im Korpus nur in neutraler Bedeutung; die Art der Gesinnung wird meist durch den Kontext näher bestimmt. anm. 2: ho¯chmüete ist ein -ja-stämmiges Possessivkompositum zur Basis muet und wie die isosemantische Weiterbildung mit -ı¯g bereits in ahd. Zeit belegt. anm. 3: ho¯chgevriunt ,viele und hohe Verwandte habend‘ könnte ein Possessivkompositum oder Weiterbildung des Part. Prät. zu (ge-)vriunden sein. Für die erste Deutung spricht das im Korpus nicht belegte ho¯chgema¯c ,vornehme Blutsverwandte habend‘, das wohl nur als exozentrisches Possessivkompositum erklärt werden kann. A 25

4. Das Adj. ho¯ch geht auf germ. *hauha- ,hoch‘ zurück und ist in allen germ. Sprachen belegt. Zu den unsicheren idg. Anschlussmöglichkeiten vgl. Heidermanns (1993, s. v. hauha-). Mit ,hoch‘ als Erstglied sind zunächst (exozentrische) Possessivkomposita gebildet worden, von denen für das Mhd. noch ho¯chbôine, ho¯chgema¯c, ho¯chgeslaht, ho¯chgülte, ho¯chklunge und ho¯chvôrte verzeichnet werden. Gradationsbildungen mit ho¯ch finden sich ahd. erst vereinzelt und sind auch im Mhd. nur schwach produktiv; im Korpus erscheinen sie selten ab 213 in obd. Texten. Erst in 114 sind sie in allen Sprachräumen belegt. Auch die mhd. Wbb. belegen Gradationsbildungen mit ho¯ch- nennenswert erst ab 113. lit.: DWb 3, 80, 197f; Heidermanns (1993, s. v. hauha-); Splett, Ahd.WB I.1, 396; Thomas (2002, 27); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 415.5.

(6) misseA 26

Das Präfix misse- erscheint im Mhd. in deadjektivischen Taxativa (,BZ ist auf verkehrte, schlechte Weise BA‘) und in Negationsbildungen. 1. mi””e- ∼ mi””iNeben der Leitvariante mi””e- erscheint nur einmal die frmhd. Variante mi””i-.

1. Derivation

263

2. In den Taxativa verbindet sich misse- mit dem unveränderten BA. In der desubstantivischen Possessivbildung missehä¯re ist das BS ha¯r -ja-stämmig weitergebildet und zeigt daher die Endung e und Umlaut. 3. Im Korpus sind nur Taxativa belegt; außerdem desubstantivische Bildungen, die ursprünglich wohl Possessivkomposita waren und in denen misse- z. T. noch die Bedeutung ,verschieden‘ hat. misse- (taxativ) missehe˛l ,uneins, nicht übereinstimmend‘ (wir), missevar ,von übler Farbe, entstellt, entfärbt, fahl, bleich‘ (mala¯t ,Aussatz‘, se¯le, snuer/ sno¯r ,Ehebruch‘ [PrRei]) (3) Ich meı´nen die haubit ”vnde gar/ die auch die ”ele missefar/ Machit [. . .] (PrRei, 167a,41ff)

anm. 1: Außerhalb des Korpus ist missevar auch in der Bedeutung ,verschiedenfarbig, bunt‘ belegt. anm. 2: missehe˛l könnte wie gehe˛l (s. § A 19 Anm. 3) auch als aktivisch-modale deverbale Konversion von missehe˛llen ,verschieden tönen, misslauten‘ angesehen werden. Auch außerhalb des Korpus sind nur wenige Taxativa mit misse- belegt, so missegôngic ,fehlerhaft‘, misselücke ,erfolglos, unglücklich‘, missemôilic ,durch Flecken verdorben, nicht mehr geltend‘, missemä¯lic ,ein übles Zeichen (ma¯l) an sich tragend‘. Ein Sonderfall ist das früh idiomatisierte misselich ,verschieden, verschiedenartig, mannigfach, zahlreich‘ (ambahte, dinc, ga¯be, gelust, gena¯de, gesanc, gra¯t, he¯rre, kint, kranchóit, le¯re, list, mórwunder, rı¯ten, stat, varwe, volc, wı¯stuem, ëóichen) (21), das zu den ältesten (vgl. schon got. missaleiks ,verschieden‘) und meistgebrauchten misse-Bildungen zählt. Ursprünglich handelt es sich um eine Bahuvrı¯hi-Bildung mit der Bedeutung ,eine wechselnde Gestalt habend‘. Möglicherweise liegen auch weiteren älteren misse-Bildungen Possessivkomposita zugrunde. missewônde ,verkehrt‘ (daï, subst.) (2) und missehä¯re ,verschiedenhaarig, schillernd‘ (hundelı¯n) ließen sich so erklären. Allerdings ist missehä¯re nur in Gottfrieds ,Tristan‘ in Bezug auf Petitcreiu belegt: ez waz ”o missehere./ al” man ez gegen der bru”t an ”ach./ dc nieman ander” niht eniach./ ez enwere o wizer danne ”ne./ zen lanken gruner danne cle./ ein ”ite roter danne gran./ dı´v ander gelwer danne ”afran. (TriF, 15826ff).

anm. 3: Zu den alten Possessivkomposita zählt aus dem Material der Wbb. etwa noch missemüete ,verschieden gesinnt, uneinig; übel gesinnt‘. anm. 4: missetä¯tic ist -ig-Ableitung von misseta¯t; missewôndic (und ebenso – reimbedingtes? – missewôndelich *RvEAlex, 9020) könnte isosemantische Ableitung von missewônde Adj. sein oder zum BS missewônde gehören, vgl. § A 73. anm. 5: Um Ableitungen von misse-Subst. handelt es sich wohl bei den von den Wbb. verzeichneten Bildungen missetrö¯stic, missevôllic und missetriuwic. Bei der Variante missetru¯wic wird wegen des u¯-Vokalismus jedoch auch ein (sekundärer?) Bezug auf das Verb missetru¯wen ,misstrauen‘ mitspielen.

A 27

264

IV. Adjektive

A 28

Für misse- in negierender Funktion (,BZ ist nicht BA‘) bietet das Korpus keine Belege. Obgleich schon ahd. belegt, ist diese Funktionsklasse im Mhd. überhaupt nur schwach vertreten (vgl. Richter 1963, Tab. 1).

A 29

4. Das Präfix mhd. misse- geht auf ein Adj. germ. *missa- ,wechselseitig, abwechselnd‘ zurück, dazu -ja-stämmiges ahd. missi ,verschieden‘; *missa- seinerseits dürfte Part.adj. (> idg. *mith2 -to-) zu idg. *meith2 - ,wechseln, austauschen, entfernen‘ (> germ. *meiþan ,meiden‘) sein (vgl. Winfred P. Lehmann 1986, 257; Heidermanns 1993, s. v. missa-; St. Müller 2007, 110; Kluge/ Seebold, EWB, s. v. miß-, misse-). Aus der ursprünglichen Bedeutung ,abwechselnd‘ haben sich die Bedeutungen ,verschieden‘ und ,verkehrt‘ entwickelt (vgl. Heidermanns 1993, s. v. missa-). ˘

anm. 1: Zu anderen älteren Auffassungen von Etymologie und Bedeutungsentwicklung s. etwa Kögel (1880, 173–175); Ehrismann (1892, 435f); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 98; Richter (1963, 320f).

Hinter die substantivischen oder verbalen Präfixbildungen mit misse- treten die adjektivischen an Zahl weit zurück. Sie scheinen sich erst im Gefolge der substantivischen Bildungen mit misse- entwickelt zu haben. Im Mhd. zeichnet sich die (bereits im Ahd. angebahnte) Entwicklung schon deutlich ab, welche das Präfix misse- zunehmend auf die pejorativ-taxative Funktion einschränkt (Richter 1963, 316ff). lit.: Ehrismann (1892, 435f); Heidermanns (1993, s. v. missa-); Kluge/ Seebold, EWB, s. v. miß-, misse-; Kögel (1880, 173ff); Winfred P. Lehmann (1986, 257); Lenz (1995, 131f); St. Müller (2007, 110); Richter (1963, 316f, 320f); Splett, Ahd.WB II, 125f ; Wilmanns, Dt.Gr.II, § 98, 415.2.

(7) unA 30

un-

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

negierend

unsä¯lic (le˛ben)

,BZ ist nicht BA/ BV (Part.)‘

A/ V (Part.)

407 (1780)

Idiomatisierte Bildungen

1 (1) o

o

1. vn- ∼ un- ∼ vm- ∼ um- ∼ vn- ∼ ¯v- ∼ u¯- ∼ (uˆn- ∼ vn¯- ∼ un- ∼ o- ∼ en-) Leitvariante ist vn-, das rund doppelt so häufig ist wie un-. Alle übrigen Varianten sind demgegenüber selten oder nur vereinzelt belegt. Nur Formen mit ‹m›, als Ergebnis regressiver Assimilation vor Bilabial (/m/, /b/), haben noch zweistellige Belegzahlen und treten vorwiegend im Alem. und im Wmd. auf.

1. Derivation

265

2. Negation mit un- tritt bei adjektivischen Simplizia, verstärkt aber bei adjektivischen Derivaten und Partizipien auf. Teilweise stehen mehrere un-Ableitungen von Adj. nebeneinander, die unterschiedliche Ableitungsstufen derselben Ausgangsbasis darstellen, z. B. unstä¯te, unstä¯tic, unstä¯ticlich, z. T. auch Adj.derivate mit gleicher Basis, aber unterschiedlichen Suffixen, z. B. unsündic neben unsündhaft. In einigen Fällen ist nicht abschließend zu klären, ob die Präfigierung eines BA mit un- oder die Suffigierung eines mit un- präfigierten BS bzw. BA als letzter Wortbildungsschritt anzusehen ist (z. B. ungedultic). Einen Sonderfall stellen Bildungen dar, deren adjektivische Basis nicht nachweisbar ist und die auf ein Verb zurückzuführen sind (z. B. unerforschbä¯re). Sofern das BA tatsächlich im Mhd. nicht existierte und nicht nur zufällig nicht belegt ist, wären hier kombinatorische Wortbildungen anzunehmen, bei denen ein Adj. durch Suffigierung von einer verbalen Basis abgeleitet und zugleich negiert wurde. Die Präfigierung muss dabei gleichwohl als der letzte Wortbildungsschritt angenommen werden, da un- keine Verben präfigiert. Diese Bildungen zeichnen sich dadurch aus, dass sie überwiegend auf schon präfigierte Verben zurückzuführen sind (unervarlich, unverdôrblich). Bei der kombinatorischen Derivation tritt un-. ..-lich häufig, un-...-bä¯re selten auf.

A 31

3. Die Funktion von un- ist die der Negation und damit der Antonymbildung. Sofern eine negative oder positive Konnotation des BA vorhanden ist, wird diese durch Präfigierung mit un- in ihr Gegenteil verkehrt (z. B. unôdel).

A 32

un- (negierend) Ableitungen von Adjektiven: unarbôitsam (sie), unarcwä¯nic (brueder), unberôit (he˛rëe, Samson, vrouwe, ëwólfbote) (4), unbe˛rhaft (die, Elisabe¯t, ich, lı¯p, subst.) (8), unbidôrbe ,untüchtig‘ (subst.), unbillich (daï, e˛ï, swä¯re) (8), undurnôhtic (mónsche, sie) (2), unôdel (mónsche, sache, subst.) (5), unôndelich (we˛r), unerbarmic (grimme), ungä¯be (daï), unganì (ma¯ï), ungastlich (wort), unga¯ð ,nüchtern‘ (du¯, künic) (2), ungehôbe ,unermesslich, unbedeutend‘ (kunst), ungehiure (crea¯tü¯re, du¯, Endekrist, gewürme, hóllewolf, Malcrea¯tü¯re, pfat, stimme, tiuvel, viur, voget unde schulthóiïe, vürbe, we˛ter, wurm, subst.) (20), ungehö¯re (sündä¯re), ungeho¯rsam (Ada¯m, brueder, de˛r, du¯, óngel, he¯rre, he˛rt, ich, Jonathas, man, scha¯f, swe˛ster, wir, subst.) (19), ungôil (kóiser, manic, vrouwe) (3), ungelı¯ch (die armen, boum, dinc, e˛r, gelı¯chnisse, got, küniginne, lı¯p, liut, mónsche, o¯tmüetichóit, pı¯n, stat, tier, val, ëant) (17), ungemach (daï, we˛ter) (2), ungemä¯re (trügenä¯re), ungemä¯ðe (daï, ëwe¯ne, subst.) (4), ungemôit ,unfroh‘ (tobehóit, ëwólfbote, subst.) (3), ungemuet (Dodineas, du¯, he¯rre, ich, Parëiva¯l, Salomon, sun, vrouwe, ëage) (11), ungenä¯me (du¯, gebe˛t, gewin, le˛ben, ouge, triuwe, wir, subst.) (9), ungere˛ch ,nicht in gehörigem Zustand‘ (vürspre˛che), ungere˛ht (le˛ben, liut, lüge, man, sun, subst.) (13), ungerôisic ,unrüstig‘ (ich), ungeschuech ,kein Schuhwerk tragend‘ (he¯rre), ungesihtic (vı¯ant, subst.) (2), ungesihtlich (bote), ungeslaht (jude, luederä¯re, nı¯dä¯re) (3), ungesmac (apfel, begirde), (2), ungesprä¯che ,nicht beredt‘ (man, mónsche, Valerius) (3), ungesü¯nlich ,unsichtbar‘ (vı¯ant, waïïer, subst.) (5), ungesunt (arm, a¯tem, Da¯rı¯us, de˛r, Dı¯onı¯s, he˛rëe, ich, nieman, sun, subst.) (13), ungetriuwe (diet, Ermrı¯ch, Ham, hant, haï, hóiden, Judas, jude, kne˛ht, kus, le˛fse,

266

IV. Adjektive

lı¯p, list, liut, man, muet, ra¯t, re˛phuen, roubä¯re, schalc, slange, sme˛rëe, swe˛r, tohter, wiht, wı¯p, subst.) (60), ungetürstic (du¯), ungevä¯rlich (tac) (2), ungevar ,bleich‘ (ich, kne˛ht) (2), ungevôllic (daï, ëı¯t) (2), ungevüege (e˛r, knabe, man, no¯t, schal, schar, sche˛lten, schı¯t, sorge, spot, strı¯t, vra¯ge) (13), ungewä¯re (sie, kamerä¯re) (2), ungewaltic (man) (3), ungewar (dierne, vogel, subst.) (3), ungewis (de˛r andere, dinc, ónde, le˛ben, man, niht ,nichts‘, sige, stunde, we˛rlt, subst.) (11), ungewon (Alexander, die, Ka¯edı¯n, sie, tjostierer, wir) 6, ungeìä¯me (dinc, subst.) (2), unguet (daï, got, subst.) (15), unhe¯r (gebot), unhövisch (dinc, e˛r) (2), unklôine (spe˛r), unkristenlich (kint), unkünde (Gotelint unde Kriemhilt, mónsche) (2), unkü¯sche (dinc, du¯, muet, róde, site, sünde, vrouwe, wort, subst.) (13), unkunt (daï, de˛r, diet, dinc, do¯n, he˛rëe, himelrı¯che, kraft, liebe, spre˛chen, we˛c, wille) (16), unlanc (stunde, vil, vröüde, ëı¯t) (12), unlôschlich (viur) (2), unlı¯delich (he¯rre, riuwe) (3), unliep (be˛te), unlobelich (dinc, liut, waï) (3), unlu¯ter (we˛c), unmä¯re (daï, die, gadem, gebot, goltvaï unde wı¯n, hof, ir, le¯re, liebe, lı¯p, lügemä¯re, ma¯ïe, niht ,nichts‘, rintvlóisch, sache, sünde, vater, daï wolvóile) (24), unmate˛rjelich ,ungegenständlich‘ (pfórt), unma¯ð (glanë, kla¯rhóit, schö¯ne, wóinen, ëorn) (6), unmônschlich (die su¯mesóligen, ëorn) (2), unmilte (diet, hant, hóiden, man) (4), unmügelich (daï, dinc, e˛r, e˛ï, klage, mate˛rje, niht ,nichts‘, wort, subst.) (17), unna¯ch (daï, raste) (2), unno¯tlich (e˛r), unnüììe (alleï, bigiht, daï, die, dinc, du¯, e˛rde, gedanc, got, klaffen, kne˛ht, ko¯sen, mä¯re, niht ,nichts‘, vaste, vaï, wir, wort) (25), unordenlich (mónsche), unra¯tbä¯re (minnä¯re), unre˛ht (aneda¯ht, angest, balde, bluet, diet, dinc, órbe, góist, gerihte, gewalt, gewin, guet, he¯rschaft, le˛ben, le˛fse, man, mónsche, móïïer, miete, milte, no¯tna¯me, sünde, süntvalge, tre˛se, urtóil, vröüde, wache, wal, we˛c, we˛rc, wille, wort, ëı¯t, ëol, ëühtigunge, subst.) (104), unre˛htvôrtic (guet), unrôine (apfel, be˛rc, diet, e¯re, gedanc, góist, getroc, gewiïïede, hant, hóiden, hunt, mate˛rje, móine, móister, mist, rabe, sac, stanc, sünde, untroum, vaï, vogel, we˛rlt, wort, wurm, subst.) (54), unrı¯terlich (muet), unsä¯lic (du¯, e˛r, guet, huerlust, jude, le˛ben, liut, man, mónsche, munt, pfónninc, sä¯lichóit, stat, tohter, vröüde, we˛rlt, ëwı¯vel, subst.) (34), unschadebä¯re (haï, ste˛rne) (2), unschö¯ne (karkä¯re, nieman, subst.) (3), unsônfte (dinc, e˛r, gelabede, gewant, he˛rëe, pfüëëe, pı¯ne, sie, slac, sto¯ï, tac, subst.) (11), unsigehaft (wir, ëwe¯ne) (2), unsihtic (minne, se¯le) (2), unsihtlich (hunt, se¯le) (2), unsle˛ht (ougebra¯), unstä¯te (alleï, maget, muet, mueter, sin, sinne, spünne, vröüde, wandelunge, we˛rlt, we˛ter, wir, ëı¯t, subst.) (19), unstatehaft (wir, subst.) (3), unsu¯ber (daï, dinc, he˛rëe, minne, pharise¯us) (7), unsüeðe (Je¯sus, tugent, subst.) (3), unsündic (du¯, man, subst.) (4), unsünthaft (natu¯re), untiure (juncvrouwe, schalc, swe˛ster, de˛r valsche, we˛rlt, subst.) (7), unto¯tlich (Ada¯m unde Eva, du¯, got, gotehóit, kro¯ne, künic, le˛ben, no¯t, scha¯f, se¯le, vrı¯hóit, vrouwe, wurm, subst.) (19), untrôhtic (subst.), untriuwe (man, verra¯tnisse) (2), untrügelich (daï), unvalsch (minne, riuwe) (2), unverlüstic (e¯re, lı¯p) (2), unve˛rre (he¯rre, Marke) (2), unvôrtic (gewalt, lı¯p, wı¯p) (3), unvlı¯ðic (du¯), unvro¯ (bóide, bote, brueder, de˛r, du¯, óinsidele, óngel, e˛r, Gawe¯in, die guete róine, hóiden, hóidenschaft, he¯rre, he˛rëe, ich, Iso¯t, Je¯sus, junger, lu¯t, man, manic, Manue, mueter, nieman, priester, se¯le, vater, vröüde, vrouwe, wı¯p, die wolgeta¯ne) (44), unvruet (lı¯p, sundä¯re) (2), unvruhtbä¯re (vriundinne), unvrum (man), unvu¯llich (ëe¯derboum), unwä¯ge (ich), unwä¯he (spı¯se, stat) (2), unwä¯rlich (hant), unwä¯tlich (hórbe˛rge), unwandelbä¯re (gotesbru¯t, hólt, vürste, subst.) (6), unwôndic ,unabwendbar‘ (e˛ï, pfliht, vart) (3), unwe˛rt (almuesen, daï, de˛r, du¯, óppetisse, e˛r, gebot, ich, ir, jude, kro¯ne, magedı¯n, mónsche, smä¯hen, daï we˛hsellı¯che, wort, subst.) (24), unwı¯s (ir, liut, man, muet, pfaffe, ra¯t, subst.) (10), unwiììe (manic), unwuecherhaft (liut, sa¯me) (2), unìalhaft (geslóhte, sünde, ëóichen) (3), unìallich (bórmde, e˛ï, güete, he¯rre, kraft, liut, magenkraft, mónsche, rı¯chhóit, schar, sü¯ften, volc, vollóist) (14), unìerganclich (e¯re, got, holë, klóit, le˛ben, lı¯cham, minne, rı¯chhóit, tru¯be) (10), unìimelich (ko¯sen, le˛ben, minne, schimpfen, stunde) (7) waz von anegeng d’ werlde. von vnrehtem gvt vbel” i”t ge”chehn. (BKön, 6vb,23ff)

1. Derivation

267

anm. 1:

Die Basis zu unwaððervol (e˛rde) kann in den Wbb. nicht nachgewiesen werden.

anm. 2:

Die Basis zu unma¯ð ist fraglich.

anm. 3: unkristenlich kann auch als isosemantische -lich-Ableitung zu unkristen (nur korpusextern belegt) gedeutet werden. anm. 4:

unvôrtic neigt zur Idiomatisierung. A 33

Ableitungen von Part. Präs.: unbe˛rende (vrouwe), une˛ððende (Krist), ungehö¯rende (góist, kint, lop, to¯re) (4), ungese˛hende (man) (6), unhabende (subst.), unspre˛chende (góist, kint, de˛r stumme, vürste) (6), unvarnde (habe), unwôllende (subst.) e

[. . .] daz ein vnsprechendez chint. mit ”iner w”heit. di engel lert in himel vn¯ aller wisheit waltet. hoher vn ¯ nid’re. (DvATr, 73r, 12ff) Ableitungen von Part. Prät.: unbeda¯ht (besiht), unbedinget (lü¯te), unbedroððen (óngel, Joseph) (2), unbege˛ben (he˛rëe), unbegraben (die, die hóiligen, man, wı¯ssage) (5), unbehuet (wı¯p), unbekant (die armen, daï, e˛ï, gra¯ve Bernant, grif, pı¯n, prı¯s, sie, spra¯che, viur, vliehen, waï, ëal) (15), unbeke¯ret (a¯kust, Pilatus, sundä¯re) (3), unbekumbert (dinc, guet, ir) (3), unbeliumet (mónsche), unbenomen (vil, willen) (2), unbera¯ten (he¯rre unde vrouwe, hu¯s, Liutgart, Meëëe unde Agnes) (3), unberôdet (gesche˛hen), unberihtet (kint, liut) (2), unberoubet (ëwı¯velä¯re), unberüeret (maget, sónftmüetichóit) (4), unbeschôiden (bru¯t, man, sie, spot, wort, subst.) (6), unbese˛ððen (ge˛lte), unbesniten (hóiden, wort, subst.) (3), unbesuechet (acker, anger, óigen, garte, guet, hof, holë, hovestat, huebe, hu¯s, le¯hen, lı¯pdinc, swóige, ëinsle¯hen) (47), unbetrogen (ich, junche¯rre, Parëiva¯l, sie, stam, vrouwe, vürste) (7), unbetrüebet (sónftmüetichóit), unbetwungen (die, muet, sie) (3), unbevangen (vrist, ëı¯t; Nomina propria) (29), unbevle˛cket (lu¯terhóit) (2), unbevunden (hóilichóit), unbewart (lant, mónsche, wı¯phóit) (3), unbewe˛gôlich (got), unbewe˛get (he˛rëe), unbewollen (ich, maget, mónschhóit, vestis, we˛c, wir) (7), unbeìalt (trinken), unengônìet (lop), unenpfüeret (gena¯de), unentwichen (müede), unerbouwen (stra¯ïe), unerdroððen (maget), unergangen (e˛ï, kampf) (2), unerho¯rt (gebe˛t), unerkant (e˛ï, he˛rëeno¯t, sie) (3), unerle˛gen (vueï), unerlö¯set (he˛rëe), unerloubet (daï), unerme˛ððen (erbórmede), unerrochen (brueder), unerschôpfet (hort), unerschrocken (he˛rëe, mónsche) (2), unervä¯ret (du¯), unervarn (man, ra¯tische) (2), unervorht (maget, vürste) (2), unervu¯let (Schı¯a¯natulander), ungeahtet (ëal), ungearcwa¯nt (spita¯lmóister), ungearn (ve˛lt), ungebachen (bro¯t), ungebôitet (ëwe¯ne), ungebe˛ten (man, sun) (2), ungebe˛tet (vrouwe), ungebidôrbet (kä¯seluppe), ungebluwen (we˛rc), ungeborn (Be¯a¯curs unde Parëiva¯l, móhtichóit, subst.) (3), ungeboten (dinc) (39), ungebra¯chet (e˛rde), ungebrievet (sünde), ungebrosten ,nicht mangelnd‘ (e˛ï), ungebunden (de˛r, he˛rëe, man, ëwe¯ne) (4), ungebu¯wet (guet unde ge˛lt, ve˛lt) (3), ungeda¯ht (schö¯nhóit), ungedienet (minne), ungegrüeðet (nieman), ungehindert (e˛r, góist, starunge, vrı¯hóit) (4), ungehö¯ret (e˛ï), ungeklaget (wunde), ungekrôftiget (ëunge), ungeladet (kint), ungele¯ret (liut, man, mónsche, pfaffe, villo¯l) (5), ungele˛sen (e˛ï), ungelogen (daï, mä¯re, róde) (4), ungelo¯net (daï, dienest) (2), ungelo¯st (gewant), ungelü¯tert (wa¯ge), ungema¯set (brueder), ungemôilet (lómbelı¯n), ungemôiliget (e¯we, ich, lamp, we˛c, subst.) (6), ungemônget (wı¯n) (2), ungeme˛ððen (gemach, gewalt, kraft, móisterschaft, subst.) (5), ungemietet (nieman), ungenä¯jet (roc), ungenant (sunderlant, subst.) (2), ungene˛sen (e˛r, Tristan, wir) (3), ungeno¯ð (muetwille), ungeordenet (muet, tru¯richóit) (2), ungeprüevet (die, wunder) (2), ungequı¯t (gewant), ungera¯ten

268

IV. Adjektive

(lı¯p), ungerôit (liut, man, tiuvel) (3), ungerochen (e˛r, e˛ï, daï, künic, sünde) (8), ungerüeret (he˛rëe, schaë) (2), ungesaget (maget), ungeschaffen (e˛rde, subst.) (3), ungescharet (e¯wart), ungeschôiden (die, die e˛bense˛lpgelı¯che, Eckewart unde Kriemhilt, óinunge, óinvalt, die óinwe˛sende, gesólleschaft, ir, kampf, kraft, liep unde lóit, Margare¯te, minne, riuwe, sie, we˛rkunge, wir) (18), ungeschôndet (die, ich, mónsche) (3), ungeschicket (natu¯re), ungeschriben (daï, man, ta¯t unde tugent, wı¯shóit) (4), ungese˛genet (mónsche), ungese˛ððen (hóiden), ungesla¯fen (maget, die róine) (2), ungeslagen (harpfe unde psalterium, man) (2), ungesliffen (sin), ungespannen (bogeharpfe unde psalterium, pfórt) (3), ungespart (lı¯p, swe˛rt, tugent, vlı¯ï, vrouwe) (5), ungespilt (geno¯ï), ungesprochen (krónëelı¯n, subst.) (2), ungestalt (vorme, Iso¯t, mónsche, pfórt, tiuvel, vrouwe, subst.) (7), ungestanden (mónsche), ungestôhelet (e˛r), ungesto¯ðen (man), ungesu¯met (ich, man) (2), ungeswachet (gotehóit), ungeta¯n (tiuvel), ungetôilet (óigen, órbe, guet, minne, morgen, pfunt, schaë, tóil) (8), ungetö¯tet (lı¯cham), ungetoufet (hóiden, ir, kindelı¯n, kint, subst.) (5), ungetrö¯stet (e˛r, küniginne, mónsche, wir, witewe) (5), ungetrunken (Judas, künic) (2), ungeurloubet (stat), ungevangen (bote, de˛r, ir) (3), ungevôget (wa¯ge), ungevordert (dinc) (3), ungevratet (man) (2), ungevröüwet (Tristan), ungewa¯fent (Iwóin, Parëiva¯l, rı¯tä¯re) (5), ungewahsen (kint, swe˛ster, wóise) (3), ungewarnet (hór, wir) (3), ungewaschen (volc), ungewe˛gen (bro¯t, korn, künic, strı¯t, wóiëe) (5), ungewôndet (daï), ungewônet (rı¯tä¯re), ungewônket (maget, stä¯te) (2), ungewe˛rt (man, sorge, tohter, vrouwe) (4), ungewiððen (hant, verstóndichóit) (2), ungeworht (kalpve˛l, mülstóin, scha¯fve˛l) (6), ungewunnen (bir, gras) (2), ungeìalt (die, gewalt, lóit, ra¯t, slac, spı¯se, wı¯p unde kint, wı¯shóit, wunder, subst.) (10), ungeìamt (junge), ungeìôichent (tuech), ungeìogen (die, liut, wı¯p, subst.) (5), ungeìollet (burgä¯re), unge˛ððen (Judas, le˛we, maget) (3), unüberwunden (got), unu¯ðgeslagen (öle), unu¯ðgevangen (stuet), unverbildet (ëwı¯vel), unverblichen (borte), unverborgen (daï, müede, wa¯rhóit) (3), unverbrant (burc, jungelinc, lant, rı¯che) (5), unverbunden (wunde), unverbürget (hı¯stiure), unverdaget (daï), unverda¯ht (ir, muet) (2), unverdôrbet (daï), unverdienet (dinc, Sı¯vrit) (3), unverdöüwet (dinc, subst.) (3), unverdroððen (Albre˛ht, góngelä¯re, Lampardı¯n) (3), unverge˛ððen (le˛cëe, ëorn) (2), unvergolten (guet), unverhôrt (burc, lant) (2), unverhouwen (dü¯be, himel unde e˛rde, lop, ëunge) (4), unverirret (de˛r, lóit) (2), unverke¯ret (sóëëe unde stücke, triuwe) (2), unverkoufet (gülte, guet, vogetı¯e) (4), unverkrônket (maget), unverkumbert (guet, ju¯chart) (7), unverladen (e˛ï), unverloschen (lieht), unverme˛ldet (blic), unvermônget (minne), unvernomen (e˛ï), unverrihtet (e˛r, ieman) (2), unverrüemet (ich), unversaget (daï, dienest, rı¯tä¯re oder maget) (3), unverschamet (he¯rre), unverschôrtet (gedult, huete, ve˛nster, wı¯rouch) (4), unverse¯ret (wilt, wirde) (2), unversôììet (daï), unversichert (hant), unversniten (ma¯ï), unversprochen (óigen, liut, man) (6), unverstanden (minne), unversunnen (de˛r, man, vrouwe) (3), unverswigen (sun), unverwandelt (de˛r, e˛ï, pfant, triuwe) (5), unverwa¯net (amı¯e), unverwant (daï) (2), unverwart (sanc), unverwônt (jungelinc), unverwôrtet (maget), unverwôððert (bro¯t), unverworfen (liut), unverwundet (die hóiligen), unverìaget (Amelo¯t, Da¯vı¯t, de˛gen, Hórman, Hildebrant, maget, man, rócke, Samson, vrouwe, vürste, subst.) (28), unverìôrt (visch), unverìigen (gena¯de, goteshu¯s, he¯rre) (3), unverìü¯net (e˛ï), unverìogen (re˛ht), unvolbra¯ht (óigentuem, róde, wille, subst.) (4), unvolleda¯ht (kraft), unvolme˛ððen (tugent), unvolta¯n (subst.), unìerbrochen (daï, óigenschaft, geschóffede, hu¯s unde hovestat, kouf, sache) (24), unìerliten (sme˛rëe) Jerłm ”ı´nt alle dıˆe. die zedem goˆtı´s rı´che geoˆrdı´nt ”ı´nt. dıˆe ı´ndı´rre werlte von ı´me vngescheı´den ”ı´nt. vn ¯ oˆvch ı´n eˆner weˆrlte. (PrMi, 29r,06f) A 34

Bei den folgenden Bildungen ist aufgrund der Materiallage nicht zu entscheiden, ob die Präfigierung als letzter Wortbildungsschritt anzusehen ist oder die Suffigierung eines bereits un-präfigierten BS vorliegt. Alle Bildungen finden sich auch in den Artikeln zu den jeweiligen Suffixen:

1. Derivation

269

unartic (vruht), undultic (minne), undürftic (subst.), ungedultic (he˛rt, sla¯f, subst.) (3), ungeloubic (burc, daï, de˛r, diet, du¯, geslóhte, he˛rëe, ir, kint, liut, menige, Thomas, die unsä¯ligen, wir, Zacharias, subst.) (17), ungelückic (gelücke), ungenä¯dic (got, künic, muet, vrouwe) (4), unkrôftic (alter, bóin, brust, Egidius, ich, man, man unde wı¯p, Tantris, truhtı¯n, vı¯ant, subst.) (12), unmôhtic (e˛r, he¯rre, ich, maht, rı¯tä¯re, vater) (6), unmüeðic (he˛rëe, ich, Lanëilo¯t, maget, man, swe˛ster, subst.) (10), unmueðlich (e˛ï), unnüììelich (du¯, gehö¯rde, kint) (3), unrôdelich (bac, óit) (3), unruewic (alleï, he˛rëe, sin) (5), unschuldic (bluet, de˛r, got, he¯rre, hirte, jóner, kint, kne˛ht, Krist, le˛ben, lómbelı¯n, maget, man, mónsche, de˛r na¯heste, nehóin, Pilatus, rint, rı¯tä¯re, Samson, schilt, sunne, swe˛r, tohter, we˛r, wir, wirt, subst.) (65), unsinnic (crea¯tiure, e˛r, Genesius, künic, liut, man, mónsche, sumelich, subst.) (9), unto¯demic ,unsterblich‘ (wir), untro¯stlich (mä¯re), untugenthaft (nieman), untugentlich (kraft), unvlä¯tic (beschóidenhóit, du¯, hu¯s, innichóit, mate˛rje, minne) (6), unvürtic (gewalt), unwillic (e˛r, he˛rëe) (2), unwirdic (die, du¯, de˛r hóilige, ich, mónsche, münich, die nacketen, priester, wir, subst.) (13), unwiììic (swe˛r, vihe, subst.) (5), unìı¯tic (apfel, be˛te, maget) (4), unìühtic (wort, subst.) (2), unìuhtlich (subst.) v

di ungelobigen diet. (Kchr, 8648)

Bei den folgenden Bildungen ist nicht zu entscheiden, ob die Präfigierung eines Adj.derivats oder die Suffigierung eines bereits un-präfigierten Adj. der letzte Wortbildungsschritt ist:

A 35

unbä¯ric (nehóin, subst.) (3), unbequä¯melich (geëü¯gnus), ungehö¯ric (Ada¯m), ungenä¯diclich (nı¯t, ëorn) (2), ungewonlich (geburt, wunder) (2), unkündic (arbóit), unkü¯schlich (wort), unlı¯diclich (bege˛runge), unlı¯htelich ,beschwerlich‘ (siechtac), unmä¯ðic (bueïe, e¯re, gelust, koste, lóit, liebe, lust, minne, muet, pı¯ne, rı¯chelı¯chóit, schade, schaë, süeïichóit, überkraft, vröüde, wirdichóit, subst.) (24), unmä¯ðiclich (dinc, süeïe) (2), unnüììic (dinc), unsä¯liclich (gesü¯ne), unschuldiclich (schade), unsihticlich (sache), unstä¯tic (man), unstä¯ticlich (list), unsündiclich (crea¯tü¯re, se¯le) (2), unvalschlich (óit), unvrö¯lich (gesanc, ëı¯t) (2), unvrüetic (lı¯p), unvruhtbä¯ric (ga¯be) vn ¯ machen mæzzich die vnmazzigen (Baum, 25r,13)

Ergebnis kombinatorischer Derivation (s. o. 2) könnten Lexeme sein, zu denen ein potentielles BA ohne un- in den mhd. Wbb. gar nicht oder nicht in passender Bedeutung bezeugt ist. So ist z. B. zu unervarlich ein *ervarlich nicht belegt, zu unspre˛chelich nur ein aktivisch-modales spre˛chelich ,beredt‘. In solchen Fällen könnte daher ein negierendes passivisch-modales Zirkumfix un-.. .-lich bzw. eine Affixkombination aus un- und -lich vorliegen; vgl. zu dem entsprechenden nhd. Typ ,unauslöschlich‘ Fleischer/ Barz (1995, 271); DWb 3, 394; Erben (2006, 32, 116). Hierher gehören: unbegrı¯felich (kla¯rhóit, lieht, lu¯terhóit, miltichóit) (5), unbehülfic (man), unbete˛rminierlich (tro¯st), undônklich (e˛ï), unerrachlich (lo¯n, marter) (3), unervarlich (süeïichóit), unervorschbä¯re (ordenunge), ungewe˛rlich ,nicht gewährt (?)‘ (e˛ï), unlı¯debä¯re (diser), unnônnelich (süeïichóit, tro¯st) (2), unsôgelich (hö¯he, süeïe, suht) (3), unspre˛chelich (bekantnisse, güete, miltichóit, süeïichóit, tro¯st, wort) (7), unverde˛rplich (wirken), unvertilgelich (ingesigel), unverwandellich (übel), unverìagelich (site), unìesamenevermischet (natu¯re)

A 36

270

IV. Adjektive

d’ heilige gei”t vlehet vmb vn” mit vnsæglich’ ”uhten (Baum, 107r,13f)

anm. 1: Zu unbehülfic (mit abgelautetem Stamm behulf-) vgl. aber mnd. behelpich. – Zu unerrachlich ist das zugrunde liegende Verb ahd. irrahho¯n ,erzählen, verkünden‘ mhd. nicht mehr belegt. anm. 2: A 37

unbä¯re (nieman) ist idiomatisiert.

4. Mhd. un- (ahd., as., ae., got. un-, anord. o´-, u´-) geht wie lat. in-, griech. aÆ(n)- auf schwundstufiges idg. *n zurück. Das Präfix ist verwandt mit der Negationspartikel ne, ˚ die den ganzen Satz verneint (vgl. lat. no¯n, dt. nicht). Wie in den anderen germ. Sprachen verbindet sich un- mit Subst., v. a. aber mit Adj. und Part., z. B. got. unkunþs, anord. o´ku´ðr, ae. uncu¯d,Ñ ahd. unkund (vgl. griech. aÍgnvtow, lat. igno¯tus, Krahe/ Meid 1969, 39). Im Mhd. können Adj. jeder Art mit un- präfigiert werden, während heute gewöhnlich keine un-Präfigierung bei Adj. erfolgt, wenn „eine Eigenschaft nicht im Gegensatz zu einer andern empfunden wird“ (Wilmanns, Dt.Gr.II, § 419) oder Gegensatzpaare bestehen (vgl. mhd. unvro¯ neben tru¯ric). Während die schon ahd. erkennbare hohe Produktivität der un-Präfigierung von Part. Prät. im Mhd. noch zunimmt, ist sie beim Part. Präs. bereits im Ahd. nur schwach ausgeprägt und geht im Mhd. noch einmal stark zurück: Der Anteil mit un- präfigierter Part. Prät. steigert sich nach den Wörterbuch-Einträgen von etwa einem Drittel aller adj. un-Bildungen im Ahd. auf über die Hälfte im Mhd., beim Part. Präs. dagegen fällt er von ca. 5% im Ahd. auf gut 2 % im Mhd. lit.: Blome (1996); DWb 3, 178ff, 394; Erben (2006, 32, 116); Fleischer/ Barz (1995, 271ff); Henzen (1965, 98ff); Krahe/ Meid (1969, 39); Lenz (1995); Motsch (2004, 287ff); Pokorny (1959/ 2002, 757f); Schnerrer (1978); Thomas (2002, 91ff); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 418f.

(8) urA 38

Mit dem Präfix ur- erscheinen im Mhd. Gradations- und Privativbildungen. Im Korpus ist mit urmä¯re eine Gradationsbildung belegt (,BZ ist in hohem Maße BA‘); ein Privativum (,BZ ist ohne BS‘) begegnet nur mittelbar in dem bereits idiomatisierten uröüge ,unsichtbar‘. 1. ur-

A 39

2. Dem graduierenden Präfix ur- folgt das unveränderte BA. Bei den Privativa mit urist das BS teils gleichfalls unverändert, teils -ja-stämmig weitergebildet und zeigt dann gegebenenfalls Umlaut.

1. Derivation

271

A 40

3. ur- (gradativ) urmä¯re (slange) nu helfit un” daz wir gi”igen./ an dem ”langen urmæren./ der mit ”inen uolgæren./ hiebeuor wider iuch uaht. ,. . . dass wir über die sehr große Schlange siegen . . .‘ (HLit, 340ff)

Neben urmä¯re steht die isosemantische ig-Ableitung urmä¯ric (2) (vgl. § A 83).

Außerhalb des Korpus erscheinen die Gradativa auffällig gehäuft in *HeslApk (omd., um 1250): urbrôit, urgro¯ð, urhôið, urmôhtic, urmichel, urwı¯se; ferner sind nachzuweisen: uralt, urklôine, urwôche ,ganz wach, schlaflos‘. ur- (desubstantivische Privativa) Die einzige im Korpus belegte Privativbildung uröüge ,unsichtbar (aus dem Auge)‘ (du¯) ist idiomatisiert: Umbe die menigi iruuint zehimele. daz du den gloubigen ”ende”t ”p(iritu)m ”(an)c(tu)m. unde den ungeloubegon urouge ”i”t. (WNot, 10ra,4ff)

Privativa außerhalb des Korpus: urbu¯we ,unbebaut, unbewirtschaftet (ohne bu¯)‘ (oder Ableitung vom Subst. urbu¯ ,Verfall, Vernachlässigung eines Feldes‘?), urklôge ,klaglos (rechtssprachlich)‘, ursä¯ðe ,nicht besetzt‘, urwı¯se ,ohne Führung/ Führer‘ (vgl. aber ahd. urwı¯s ,vertrieben‘). Eine deadjektivische Negationsbildung liegt vor in urwä¯re ,nicht wahr, treulos‘. anm. 1: Das erst frnhd. belegte urve¯ch ,frei von Feindschaft‘ scheint eine junge Analogiebildung zu den Subst. urve¯he, urve¯hede ,Urfehde‘ zu sein.

4. Etymologisch hängt ur- mit dem abgeschwächten Verbal-Präfix er- (erlouben, ertôilen) zusammen. Beiden liegt germ. *uz ,aus, heraus‘ (Henzen 1965, 101f) < idg. *ud-s (Krahe/ Meid 1969, §44; St. Müller 2007, 130) zugrunde. anm. 1: Bei den nicht wenigen adjektivischen und substantivischen Parallelbildungen mit ur- ist das Adj. meist wohl vom präfigierten Subst. abgeleitet, vgl. z. B. mhd. urkünde Subst. — urkünde Adj. Bei den desubstantivischen Bildungen mit ur- handelt es sich in der Regel ursprünglich um exozentrische Partikelkomposita, vgl. Kluge (1926, § 177); Krahe/ Meid (1969, 44); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 315.4, 417.2; Dietz (2005, 16). Die lokale Bedeutung der Präp. ahd. ur < germ. *uz ,aus, heraus‘ scheint auch beim Präfix bisweilen noch erkennbar durch, z. B. ahd./ mhd. urougi/ uröüge ,aus dem Auge, unsichtbar‘, ahd./ mhd. urlônti/ urlônde ,außerhalb des Landes, ausländisch — fremd‘. Die mhd. Bildungen sind wegen des Verschwindens der Präp. ur idiomatisiert.

A 41

272

IV. Adjektive

Zumeist ist der Bildungstyp der Privativa mit *uz- im Got., Anord. und mehr noch im Ahd. und Ae. wohl erst einzelsprachlich produktiv geworden, vgl. für das Ahd. und Ae. Dietz (2005). anm. 2: Einige Fälle sind auch als Taxativa lesbar (,ein verkehrtes, schlechtes BS habend‘), z. B. ahd. urmuot ,irrsinnig, verrückt‘. anm. 3: Neben ur-Adj. des Typs ur-+BS stehen im Ahd./ Mhd. gelegentlich isosemantische Bildungen mit -ı¯g/ -ig, in denen dieses Suffix offenbar nur die Funktion hat, die adjektivische Wortart zu verdeutlichen, z. B. urdruììı¯g/ urdrüììic zu urdruììi/ urdrüììe (˜ urdruð/ urdrüììe ,Verdruss‘), ahd. urbluotı¯g zu urbluoti, ursinnı¯g zu ursinni, ursiunı¯g zu ursiuni.

Erst später treten einige Bildungen mit BA hinzu, in denen ur- eine Negationsfunktion hat, so in mhd. urwä¯re ,nicht wahr, treulos‘. A 42

Von den ungefähr 50 adjektivischen ur-Bildungen des Ahd. entfallen wenigstens 32 auf die privative (oder taxative) Funktionsklasse. Von ihnen ist nur ursorge ,ohne Sorge, sicher‘ (ahd. ursorg, ursurgi) auch mhd. noch bezeugt. Andererseits bieten die mhd. Wbb. nur vereinzelt Privativ- oder Negationsbildungen, die ahd. noch nicht belegt sind (aber natürlich sehr wohl schon vorhanden gewesen sein können). Die Privativ-/ Negationsbildungen sind demnach vom Ahd. zum Mhd. schon stark zurückgegangen, und dieser Bildungstyp kann im Mhd., wenn überhaupt, dann nur noch ganz eingeschränkt produktiv gewesen sein. Eine ,steigernde Bedeutung‘ (Wilmanns, Dt.Gr.II, § 417.3) hat das Präfix ur- offenbar spät entwickelt. Im Mhd. treten zu den aus dem Ahd. überkommenen uralt und urmä¯re wenige weitere Gradationsbildungen (s. o. 3). Wie die auffällige Häufung einschlägiger Hapaxlegomena in *HeslApk zeigt, war die Gradationsbildung mit ur- im 13. Jh. noch produktiv, allerdings auch nicht wesentlich darüber hinaus, denn die in den Wbb. verbuchten ur-Adj. stammen nur aus Quellen des Zeitraums bis 1300. Es scheint also nicht nur die Produktivität der ur-Bildungen in spätmhd. Zeit erloschen, sondern auch der Großteil der vorhandenen Bildungen früh außer Gebrauch gekommen zu sein. Kennzeichnend ist hier die Beleglage von urmä¯re, dessen im 12. Jh. noch recht umfangreiche Belegreihe (*Exod, 820; *Vateruns, 30; *KChr, 3261, 5827, 10388, 14090; *Rol, 5812, 6096, 6586, 6932; HLit) schon mit *Lanz (um 1200) abbricht. anm. 1: Ein Kontinuitätszusammenhang der mhd. ur-Gradationsbildungen mit denen des Nhd. ist daher über den Einzelfall uralt hinaus unwahrscheinlich, zumal es etwa für die reihenbildenden nhd. Bildungen zu Zugehörigkeitsadj. (Typ urdeutsch, DWb 3, 192) keine mhd. Beispiele gibt. Sicher beantwortet werden kann diese Frage aber erst, wenn absehbar ist, ob und in welchem Ausmaß es ur-Adj. noch in frnhd. Zeit gab. lit.: Bammesberger (1979); Dietz (2005, 16, 36ff); DWb 3, 98, 192; Erben (2006, 109, 111); Fleischer/ Barz (1995, 232f, 273); Grimm, Dt.Gr.II, 776f; Henzen (1965, 101f); Kluge (1913, 239); Kluge (1926, § 177); Krause (1968, § 152,4b); Krahe/ Meid (1969, 39, 44); Lauffer (1976, 194f); Wilhelm Lehmann (1906); St. Müller (2007, 130); Wegstein (1987); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 315.4, 417.

273

1. Derivation

1.1.2. Suffixe

A 43

Types

%

Tokens

%

-lich

308

37,7

2771

35,8

-ig

225

27,5

2847

36,8

-ı¯n

64

7,8

328

4,2

-isch

60

7,3

745

9,6

-haft

52

6,4

247

3,2

-sam

28

3,4

352

4,5

-bä¯re

27

3,3

201

2,6

-lo¯s

26

3,2

108

1,4

-oht

14

1,7

23

0,3

-valt

6

0,7

109

1,4

-el

6

0,7

8

0,1

-mä¯ïig (-mä¯ïe)

2

0,2

2

< 0,1

gesamt

818

(100%)

7741

(100%)

(1) -bä¯re Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

-bä¯re 1

kausativ-faktitiv

vruhtbä¯re (re˛gen)

,BZ bewirkt BS/ führt BS aus‘

S

10 (23) 37% (11,4 %)

-bä¯re 2

possessiv-ornativ

e¯rbä¯re (burgä¯re)

,BZ hat/ verfügt über BS‘

S

7 (155) 25,9% (77,1%)

-bä¯re 3

korrespondierend

kampfbä¯re (lit)

,BZ entspricht BS‘

S

6 (18) 22,2 % (9 %)

-bä¯re 4

passivisch-modal

tragebä¯re (no¯t)

,(von) BZ kann/ muss BV (Part. Prät.) werden‘

V

4 (5) 14,8 % (2,5 %)

Summe (100%) Isosemantika Idiomatisierte Bildungen

27 (201) 2 (3) 3 (41)

A 44

274

IV. Adjektive

e

1. -ber ∼ -bere ∼ -bære ∼ -b’ ∼ -bær ∼ -pere ∼ -bar ∼ (-bar ∼ -bare ∼ -bari ∼ -baˆri ∼ -beˆr ∼ -beire ∼ -påˆ r ∼ -per ∼ -b ∼ -ar)

Leitvariante ist mit deutlichem Abstand die apokopierte Form -ber, die aber erst spät (ab 2 13) auftritt und deren Vorkommen hauptsächlich auf Urkk. beschränkt ist. Dabei gehören fast 90% der Belege der Bildung e¯rbä¯re an. -ber und die Vollform -bere tauchen in allen Dialekträumen auf, im Bair. und im alem.-bair. Übergangsraum allerdings nur vereinzelt. Die Ligaturformen -bår/ -båre finden sich in den Handschriften der klassischen Texte und bis ins 14. Jh. im Bair. und bair.-alem. Übergangsgebiet (vgl. auch Ganslmayer/ Müller/ Ring 2003, 345–347). Die Abbreviaturform -b’ wird erst in 114 verwendet. Zu den Formen von -bä¯re im Spätmhd. und Frnhd. vgl. Gr.d.Frnhd. I.3, § 25. Alle anderen Varianten sind lediglich vereinzelt belegt. Die umlautlose Variante -bar (-ba¯r) beschränkt sich auf offenba¯r (Gr.d.Frnhd. I.3, 104 Anm. 5), das gegenüber offenbä¯re weit überwiegt (35 -ba¯r : 4 -bä¯re) und ausschließlich in md. Quellen erscheint; obd. ist im Korpus nur zweimal offenbä¯re belegt: offenbæren (Wins, ba,3); offenbære (MMag, 680); ähnliche Verhältnisse zeigen auch die Urkk. des 13. Jh.s, vgl. WMU, s. v. Ansonsten erscheinen Formen mit a oder aˆ v. a. in frmhd. Texten, in denen der Umlaut bei ä¯ < a¯ auch sonst meist noch unbezeichnet bleibt. v

A 45

2. Getrenntschreibung ist nur vereinzelt belegt: vogt påˆ r (StBA, 113rb,1), frode bæren (Tris, 622), vræuden bære (Türh, 35100). -bä¯re verbindet sich gewöhnlich mit dem Stamm der Basis, wobei stammhaftes -e in nur wenigen Fällen getilgt wird; bei e¯rbä¯re ist die synkopierte Form jedoch die Regel. Bei ahtbä¯re kann das inlautende -t- schwinden. Selten erscheinen auch flektierte e e Formen des BS (s. § A50, Anm. 1), z. B. in vræuden bære (Türh, 35100) und ”aldenbar (HartwM, 727).

A 46

3. -bä¯re, ursprünglich Zweitglied von Adj.komposita, ist offenbar früh, jedenfalls schon in vormhd. Zeit, Suffix geworden. Bei einigen Bildungen besteht zusätzliche Motivation durch ein Verb, ein Subst. oder ein Adj. (z.B. riuwebä¯re, schı¯nbä¯re). Für die Urkundensprache vgl. Ganslmayer/ Müller/ Ring (2003, 350). -bä¯re (und zwar zumeist -bä¯re 1) konkurriert häufig mit weitgehend funktionsgleichem -be˛rnde (Part. Präs. von be˛rn ,hervorbringen, tragen‘): hailb’rend (HartwM, 1584), v iamerberenden (Himlf, 243, vgl. auch 334, 364), selde bernden (Himlf, 345), frode berndiv v (Tris, 253), frodebernden (RWh, 14684), wnnebernde (RWh, 6901), wunneberender (Elis, 10410); die mhd. Wbb. verzeichnen außerdem he˛lfe-, klage-, koste-, laster-, liehte-, môien-, riuwe-, schande-, sônde-, sônfte-, sorge-, sü¯fte-, sunnen-, triuwe-, tugende-, vruht-, wandel-, wunder-bä¯re ∼ -be˛rnde. Oft stehen neben -bä¯re auch bedeutungsgleiche Bildungen auf -iglich und -ig, z. B. e¯rlich, ja¯merlich, kostelich, offenlich, riuwelich/ riuwiclich, riuwic, sunderic, sunderlich, vrühtic, manchmal auf -sam, z. B. e¯rsam, lobesam, wünnesam. Seltener konkurrieren mit -bä¯re isosemantische Weiterbildungen auf

1. Derivation

275

-bä¯rig (ahd. 8 Lexeme auf -ba¯r-ı¯g, s. Splett, Ahd.WB II, 219): erbærig (ULands, 12 o Belege), erwerig (BKön, 11va,35; 13va,36), riwebærech (Parz, 526,2), vnvruchtbeirich (Taul, v 98 ,10); weitere, zumeist nur vereinzelt belegte Fälle weisen die Wbb. aus: dienest-, laster-, nuì-, offen-, riuwe-, sä¯lden-, schı¯n-, strı¯t-, vruht-, wandelbä¯re ∼ -bä¯ric; zu frmhd. ôgisbä¯ric (eisparic) ,schrecklich‘ vgl. mhd. ôgebä¯re, ahd. ôgiba¯ri ,furchtbar‘. -bä¯re1 (kausativ-faktitiv) ôgebä¯re ,schrecklich‘ (slange, stimme) (2), irrebä¯re (varwe), lo¯nbä¯re (geloube, triuwe) (2), riuwebä¯re 1 (ëil), sä¯ldebä¯re 1 (gotesbru¯t), schambä¯re (sünde), sigebä¯re (hant), vröüdebä¯re 1 (ja¯r), vruhtbä¯re (daï, e˛rtrı¯che, he¯rre, he˛rëe, kristen, ölboum, re˛gen, tal) (11), wünnebä¯re (glast, schı¯n) (2) o

dat is v””er mai””en nutzer vnd vruchtber (Taul, 85r,3f)

-bä¯re 1 bildet Adj., die ausdrücken, dass die BZ das durch das BS Bezeichnete hervorbringt oder bewirkt. Nach der Zahl der Bildungen ist es die größte Funktionsklasse von -bä¯re. anm. 1: riuwebä¯re hat (mit riuwe st.sw.Fem. ˜ riuwen stv.) als einziges Lexem dieser Funktionsklasse ein Verbalabstraktum zur Basis. Es könnte auch als deverbale aktivische Bildung mit der Bedeutung ,betrübend‘ aufgefasst werden, so z. B. im einzigen Korpusbeleg v owe daz er ir volgen wil./ vˆf al”vs riwebæriv zil. (Parz, 513,15f).

-bä¯re 2 (possessiv-ornativ)

A 47

dancbä¯re (wir), e¯rbä¯re (burgä¯re, he¯rre, hórëoge, Ka¯logreant, klo¯ster, kne˛ht, künic, liut, maget, man, marterä¯re, nieman, rı¯tä¯re, rı¯terschaft, Ro¯mä¯re, tragä¯re, vriunt, vrouwe, wı¯p) (134), kostbä¯re (koufschaë, salbe, Ve¯nus) (3), riuwebä¯re 2 (Maria) (2), sä¯ldebä¯re 2 (maget, vart, Yolande) (11), schı¯nbä¯re (ecclesia, nuë unde vrumen) (2), vröüdebä¯re 2 (küniginne, sun) (2) er hete vil gehoret ”agen./ wie hof”ch vn ¯ wie erbære./ der ivnge kuˆnch wære. (Tris, 418ff)

-bä¯re 2 drückt eine haben-Beziehung aus: ,BZ hat BS, verfügt über BS, ist mit BS versehen‘. Auffällig ist die hohe Zahl der e¯rbä¯re-Belege; e¯rbä¯re erscheint mehrheitlich in stereotypen Wendungen in Urkk. (vgl. WMU, s. v.), fungiert hier zumeist als Epitheton ornans und zeigt damit ein hohes Maß an Lexikalisierung. anm. 1: schı¯nbä¯re kann in beiden Bedeutungen (,strahlend, glänzend‘ und ,sichtbar, offenkundig‘) sowohl auf das Subst. schı¯n ,Schein, Glanz; Sichtbarkeit‘ als auch isosemantisch auf das Adj. schı¯n ,hell, strahlend; sichtbar, offenbar‘ bezogen werden; außerdem ist es auf das Verb schı¯nen ,strahlen, glänzen; sichtbar werden, sich zeigen‘ beziehbar. Dasselbe gilt schon für ahd. scı¯nba¯ri. Als deverbal mit aktivisch-modaler Bedeutung lässt sich auch dancbä¯re verstehen.

-bä¯re 3 (korrespondierend) ahtbä¯re (gesólle, man) (2), hovebä¯re (stat), kampfbä¯re (lit), lobebä¯re (hólt, Kristus, Maria, rócke, site, vürste) (6), sagebä¯re (e˛ï), wandelbä¯re (dinc, ietwe˛der, man) (7) champfbæriv lide treı´t./ ein wip di man vindet ”o. (Parz, 515,4f)

A 48

276

IV. Adjektive

Die Bedeutung dieser Bildungen lässt sich als ,BZ entspricht BS, ist BS gemäß, ist geeignet, wert für BS‘ paraphrasieren. Die Abgrenzung zu -bä¯re 4 ist in nicht wenigen Fällen unsicher: ahtbä¯re ,achtenswert‘ (zu ahte Fem.), lobebä¯re ,lobenswert, löblich‘ und sagebä¯re ,erzählenswert‘ (zu sage Fem.) sind primär wohl desubstantivisch, aber ebenso wie schon ahd. fluohba¯ri ,verwünschenswert‘, hı¯ba¯ri ,heiratsfähig‘ (=mhd. hı¯bä¯re) und lasterba¯ri ,tadelnswert‘ (= mhd. lasterbä¯re) auch auf die jeweiligen Verben beziehbar (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 377); sie wären dann -bä¯re4 zuzuordnen. Es ist denkbar, dass solche Fälle in mhd. Zeit als Deverbativa aufgefasst wurden. Sicher zu -bä¯re 4 gehört sagebä¯re in der seit dem späteren 13. Jh. bezeugten Bedeutung ,sagbar, was sich sagen, erzählen lässt‘. Zur Motivation von ahtbä¯re in der Urkundensprache vgl. Ganslmayer/ Müller/ Ring (2003, 351).

-bä¯re 4 (passivisch-modal) suechebä¯re (lı¯cham), tragebä¯re (no¯t, swä¯re) (2), vra¯gebä¯re (e˛ï), ìalbä¯re (pfa¯l) Doch wa” ı´n di”iv ”were./ lihte vn ¯ tragebere. (TriF, 12411f)

Die Deverbativa dieser Gruppe drücken eine Modalität aus, die mit dem BV im Part. Prät. paraphrasiert werden kann. Zur unsicheren Abgrenzung von -bä¯re 3 s. o. A 49

sunderbä¯re ,besonders, ausgezeichnet‘ (róde, voget) (2) und tiurbä¯re ,kostbar‘ (schaë) sind isosemantisch mit ihren Basen. offenbä¯re (lieht, munt, schı¯n, wóinen unde lachen) (4) und offenba¯r (bekorunge, bilde, daï, dinc, dise, e˛ï, gedanc, hóimelı¯chóit, kla¯rhóit, lieht, lügene, no¯t, ouge, roup, sache, schö¯nhóit, sündä¯re, sun, übervluet, vı¯ant, wa¯rhóit, we˛rc, wille, wir, wirdichóit) (35) sind gewöhnlich idiomatisiert. In einigen Fällen ist aber die isosemantische Lesart wahrscheinlicher, z. B. bei den Konkreta ouge und munt. Zum Verhältnis von offenbä¯re und offenba¯r s. o. § A 44. vogetbä¯re ,dem Vogt unterworfen‘ (guet) und deadverbiales vrambä¯re ,ausgezeichnet‘ (got) sind idiomatisiert.

A 50

4. Mhd. -bä¯re geht über ahd. -ba¯ri zurück auf wgerm. *bå¯r-ija- ,tragend, erträglich‘ (Heidermanns 1993, s. v. bæ ¯¯ri-; EWA I, 473). Es handelt sich um ein Verbaladj. zu germ. *beran (ahd. be˛ran) ,tragen, (hervor)bringen‘, von dem sich auch die dominierenden Suffix-Bedeutungen ,hervorbringend, erregend‘ und ,tragend‘ ableiten lassen (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 374). Dieser Zusammenhang zeigt sich noch mhd. deutlich in der Konkurrenz von -bä¯re und -be˛rnde (s. o. § A46). Im Mhd. (wie schon im Ahd.) ist das Adj. bä¯re als Basis nur noch in lexikalisiertem frmhd. unbä¯re ,unfruchtbar‘ belegt (umbara Meri, 2,73, unbare *Gen, 2625, umbare 1687, 2651, 2982, 5207). bä¯re hatte also offenbar schon Suffixstatus angenommen. anm. 1: Ein selbstständiges Adj. bä¯re wäre im Mhd. allein einmal in *Parz D, 209,20 kampfes bä¯re belegt; die Hss. der G-Klasse bieten dafür jedoch das auch in *Parz D, 335,2 und

1. Derivation

277

Parz 515,4 erscheinende kampfbä¯re. E. Martin (1903, 196) fasst daher – angesichts der wgerm. Beleglage gewiss zu Recht – kampfesbä¯re als Variante von kampfbä¯re auf und vergleicht damit Bildungen wie môienbä¯re (*Parz, 281,16) und sunnenbä¯re (*Tit, 104,3), vgl. z. B. auch v e e frodenbære (Mar, 2766), vrœudenbære (Türh, 35100), saldenbar (HartwM, 727), wunnenb’e (Erlös, 1298), vereinzelt ernbern (*Wilhelm Nr. 1904) neben e¯r-, e¯rebä¯re. Bei Wolfram findet sich zudem ein weiterer Fall: lobesbåre (*W.Wh., 25,30, lobebere Hss. LWWoE) statt lobebä¯re, das bei Wolfram freilich nicht belegt ist.

Für das Ahd. verzeichnet Splett (Ahd.WB II, 218f) nur 12 direkt bezeugte und zwei aus Weiterbildungen erschließbare Bildungen mit -ba¯ri. Auch im Mhd. tritt -bä¯re erst ab dem 13. Jh. vermehrt auf, und zwar mit einem gewissen Vorlauf im Obd. Zu dem erheblichen Zuwachs im 13. Jh. haben offenbar v. a. die höfischen Versdichtungen beigetragen. anm. 2: Nach Lexer finden sich allein 48 Erstbelege bei Wolfram, in Gottfrieds ,Tristan‘ und in den Werken Konrads von Würzburg; bei Wolfram 16: dienest-, grueð-, he˛rìe-, hunger-, ja¯mer-, kro¯n-, maget-, môien-, sü¯fte-, strı¯t-, süene-, touf-, verholn-, verlust-, ìorn-, ìuhtbä¯re; im ,Tristan‘ 13: angest-, ôin-, irre-, kür-, lache-, lo¯n-, schimpf-, sige-, sinne-, trage-, to¯t-, unschade-, wa¯rbä¯re; bei Konrad 18: adel-, ôiter-, gift-, günste-, hurte-, krôfte-, liehte-, lı¯ht-, liste-, lu¯ter-, marter-, nuììe-, sône-, sônfte-, sieche-, triuwe-, tugent-, wünnebä¯re.

Nur wenige Neubildungen entstammen anderen Quellen, so die Rechtstermini le¯henbä¯re ,lehensfähig‘ (WMU, s. v.), se˛ntbä¯re ,gerichtsfähig, sendbar‘ (WMU, s. v.), vogetbä¯re ,dem Vogt unterworfen‘, ìinsbä¯re ,zinspflichtig‘, ìolbä¯re ,zollpflichtig‘ (s. Lexer, s. v.). Mit dem vorzugsweise literarischen Charakter der meisten -bä¯re-Neubildungen dürfte teilweise ihre – abgesehen von e¯rbä¯re – geringe oder nicht nachhaltige Lexikalisierung zusammenhängen: Von den vor 1200 nachweisbaren -bä¯re-Lexemen findet sich noch etwa ein Drittel im Nhd. (achtbar, dankbar, ehrbar, fruchtbar, kostbar, mannbar, offenbar, sagbar, scheinbar, sonderbar, unwandelbar, wandelbar, wunderbar), von den zahlreichen Neubildungen des 13. Jh.s dagegen nur ein kleiner Bruchteil (dienstbar, schandbar, streitbar, tragbar). Im Korpus zeigt sich eine deutliche Zunahme der Verwendungshäufigkeit von ¯ -bäre-Bildungen in 114; auch abgesehen vom frequentiell dominanten e¯rbä¯re findet sich hier mehr als die Hälfte aller Belege. Ab 213 ist das Suffix in sämtlichen Sprachräumen belegt. Im Ahd. gibt es noch keine -ba¯ri-Ableitung mit eindeutig verbaler Basis, wohl aber einige auch auf eine verbale Basis beziehbare Bildungen (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 377). Sie waren offenbar Ausgangspunkt der in mhd. Zeit einsetzenden Deverbativa mit -bä¯re (s. o. zu -bä¯re 3). Die älteste hinreichend sicher deverbative Bildung scheint nach Ausweis der Wbb. he˛lbä¯re (unhe˛lbä¯re *Aneg, nach 1173) zu sein, dem denominatives ahd. holaba¯ri ,unaussprechlich‘ vorausgeht; die nächstfolgenden sind tragebä¯re und lachebä¯re in Gottfrieds ,Tristan‘. Seit dem 15. Jh. nehmen die Deverbativa zu und werden im Nhd. zur wichtigsten Gruppe (vgl. DWb 3, 106; Fleischer/ Barz 1995, 252ff). Zur weiteren Entwicklung in der Frühneuzeit s. auch Flury (1964, 90ff), zur Urkundensprache Ganslmayer/ Müller/ Ring (2003, 357f).

A 51

278

IV. Adjektive

Zum Nhd. hat sich die umlautlose Form des Adv. mhd. -ba¯re (< ahd. -ba¯ro) in der Form -bar durchgesetzt. lit.: Ahd.Gr.I, § 255, Anm. 3; Ahd.WB, s. v. frabaˆri, frambaˆri; Dietz (2005, 8); DWb 3, 106 u. passim; EWA, s. v. -baˆri; Fleischer/ Barz (1995, 252ff); Flury (1964); Ganslmayer/ Müller/ Ring (2003); Gr.d.Frnhd. I.3, § 25; Heidermanns (1993, s. v. bæ ¯¯ri-); Henzen (1965, 206f); Martin (1903, 196); Splett, Ahd.WB I.1, 50, II, 218f; Thomas (2002, 99–117); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 374–377.

(2) -el A 52

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

-el 1

aktivisch-modal

wankel (muet)

-el 2

kausativ-faktitiv

a¯ge˛ððel (stru¯ï)

Summe (100%) Isosemantika

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

,BZ BVt, ist geneigt zu BV (Inf.)‘

V

4 (5) 66,7% (62,5%)

,BZ bewirkt BS/ führt BS aus‘

S

2 (3) 33,3% (37,5%) 6 (8) 2 (14)

1. -el ∼ -il -il gilt (wie ‹i› für Schwa allgemein) v. a. frmhd. ( 211–212), später teilweise noch alem. e und (ost)md.; Synkope des Suffixvokals begegnet nur vereinzelt, z. B. vbler (HartM, 559), vblen (PrMi, 30v,24; 31v,20 u. ö.). A 53

2. -el 1 tritt unmittelbar an die Verbalwurzel; es bewirkt, da es meist auf ahd. -al beruht, in der Regel keinen Umlaut – im Unterschied zum Suffix ahd. -il, z. B. in isolierten Bildungen wie übel oder Ableitungen von -ja-Stämmen wie ôndel, mittel. Umlaut zeigen im Mhd. auch einige Isosemantika wie krümpel, krü¯sel, wôsel (s. u. 3). anm. 1: Konkurrenz von -al und -il liegt dem Vokalwechsel z. B. in mhd. behagel ∼ behôgel, unbehôgel ,behaglich, unbehaglich‘ zugrunde.

A 54

3. -el 1 (aktivisch-modal) behagel ,gefallend, wohlgefällig, angenehm; freudig, kühn‘ (vürste), schamel ,schamhaft‘ (doctores), swankel ,schwankend, biegsam, schlank‘ (rı¯s, ruete) (2), wankel ,schwankend, unbeständig‘ (muet) daz tuot daz wankile muot. (Scop, 3,1)

anm. 1:

behagel tendiert zur Idiomatisierung: ,freudig, kühn‘ be[ha]gil vn¯ fier (Göll, B 65).

1. Derivation

279

anm. 2: Hierher gehört wohl auch ungewiððel ,nicht wissend‘ (die übermüetigen) (germ. *-witula- ,wissend‘, vgl. Heidermanns 1993, s. v. -witula-), das nur an dieser Stelle belegt ist: ”i ”int ungeuuizzel de” gote” rehte” (WNot, 27v a,10) (= ignorantes dei iustitiam, das der NotkerGlossator mit unuuizzende ko´tis reht wiedergibt).

Die Wortbildungsbedeutung deckt sich weitgehend mit dem Part. Präs., enthält aber darüber hinaus ein Moment der Prädisposition zur Ausführung der Verbalhandlung. Es handelt sich also um ,Verhaltens‘-Adj. (Erben 2006, 116f), die in der Regel zu intransitiven Verben gebildet sind. Viele dieser Adj. sind im Mhd. (wie oft schon ahd.) außerdem auch auf ein zugehöriges Subst. beziehbar, z. B. schamel – schame, swankel – swanc (neben isosemantischem swanc, Adj.), wankel – wanc (daneben auch ein isosemantisches, sehr seltenes Adj. wanc). Verschiedentlich stehen neben ihnen auch (von ihnen abgeleitete) Verben und/ oder Subst. mit -el-, so neben wankel: wankeln ,wanken, wackeln‘, wankel ,Unbeständigkeit‘, neben swankel: swankeln ,schwanken, taumeln‘. Die mhd. Wbb. bieten weitere hierher gehörende Lexeme: genüegel/ genuegel ,genügsam, sich begnügend mit‘, triegel ,trügerisch‘ (dazu triegel Mask. ,Betrüger‘), mfrk. unno¯sel ,nicht schadend, unschädlich‘ (zu no¯sen ,stören, schaden‘), warbel ,beweglich‘ (zu we˛rben ,sich bewegen, drehen‘), ste˛chel ,stechend, spitzig‘, kriegel ,widerstrebend, störrig, streitbar‘, krispel ,kraus‘; in den beiden letzten Fällen kommen als Basen neben den Verben kriegen bzw. krispen auch die isosemantischen Adj. kriege bzw. krisp in Frage. anm. 3: Die beiden Bedeutungen ,stechend‘ und ,steil, jäh‘ für das Adj. ste˛chel (ahd. ste˛hhal, ste˛ckal) sind Heidermanns (1993, s. v. stikla-, stikula-) zufolge entgegen Lühr (1988, 307) auf zwei verschiedene germ. Bildungen zurückzuführen: *stikla- ,aufragend‘ und *stikula,stechend‘. anm. 4: Eine passivisch-modale Funktion von -el scheint vorzuliegen in unbegrı¯fel ,nicht fassbar, unbegreiflich, unergründlich‘ und vôngel ,erreichbar, fassbar‘ (*JTit, 4366,2).

-el 2 (kausativ-faktitiv) a¯ge˛ððel ,vergesslich‘ (ich, stru¯ï) (2), sprungel ,(vor Freude) springend‘ (ich) [S]o ”iu [= der Strauß] aue wider chumit. ”o hat ”i uergezzen der eiere. unt nechumet after de” dar nieht mere. ”i i”t uile agezzil. (Phys, 155r,11ff)

anm. 1: Ursprünglich wird a¯ge˛ððel wohl eine deverbative Ableitung des Typs -el 1 zu germ. *uzgetan ,vergessen‘ (ahd. irge˛ððan) gewesen sein (Wilmanns, Dt.Gr.II, § 321), wobei das verbale Präfix durch das nominale a¯- ersetzt worden sein müsste; vgl. die entsprechenden Bildungen ae. forgitel, mnd. vorgetel, mnl. vergetel ,vergesslich‘ zu *forgetan ,vergessen‘ (Heidermanns 1993, s. v. -gæ ¯¯ti-, -getula-). Im Mhd. (und schon Ahd.) ist das Adj. wegen des Nominalpräfixes a¯- (s. § A 5) jedoch nicht mehr auf das (zudem seltene) Verb erge˛ððen, sondern auf das Subst. a¯ge˛ð ,Vergessen‘ zu beziehen. Außerhalb des Korpus dürften hierher gehören: stichel, stickel ,stechend, spitzig‘ (zu stich, stic ,Stich‘), türmel ,schwindelig‘ (zu turm ,Wirbel, Taumel, Schwindel‘; möglicherweise auch Konversion von türmel ,Schwindel‘ oder Rückbildung aus türmeln ,taumeln‘).

A 55

280

IV. Adjektive

Neben den faktitiven desubstantivischen Bildungen mit -el gibt es im Ahd. und vereinzelt auch noch im Mhd. solche mit possessiv-ornativer Funktion. Vermutlich gehört hierher ôndel (ort, subst.) (3): minne i”t g[et]riben [unde] [gejaget]./ in den endelesten ort. (TriF, 12284f)

Wie hier ist das Adj. auch sonst nur im Superlativ ôndelest ,äußerst, letzt‘ bezeugt; ebenso schon ahd. nur im Superlativ ôntilo¯st, vgl. Ahd.WB, s. v. entil. – Außerhalb des Korpus: stôigel ,steil‘ (zu stôige ,steile Straße, Anhöhe‘; gegen eine deverbale Bildung zu stı¯gen spricht die Ablautstufe). A 56

Isosemantika sind be˛rhtel ,glänzend, klar‘ (ma¯ne, stimme, sunne) (3) neben be˛rht, mittel (dinc, diutisch, e˛rde, stat, stille, stunde) (11) neben mitte. – Außerhalb des Korpus stellen sich hierher krü¯sel ,kraus‘ neben kru¯s, krümpel ,krumm‘ neben krump, schravel ,spitz, scharf‘ neben schraf, wôsel ,scharf‘ neben was, ìwischel ,zweifach‘ neben ìwisch; hierher gehört ursprünglich auch ìorftel ,hell, leuchtend, glänzend‘ neben dem im Mhd. nicht mehr belegten ahd. ìorft.

Isolierte Bildungen Es handelt sich teils um schon sehr alte und hochfrequente Bildungen: michel (498), übel (247), ¯ıtel (41), lüììel (40), tunkel (19), wôsel ,schwach, matt‘, ìwinel ,Zwilling-‘ (7). – Außerhalb des Korpus z. B. noch rogel ,nicht fest, locker, lose‘, unsı¯vel ,unfroh, ungeschlacht (?)‘, viððel (ahd. fiððil) ,scheckig‘. anm. 1: lüììel ließe sich auf gleichbedeutendes lüììe beziehen, das mhd. – wie schon ahd. luììi – freilich nur noch vereinzelt belegt ist. – Zu we”il ,schwach, matt‘ (Mart, 6,90) < germ. *wisala- ,schwach, elend‘ vgl. Heidermanns (1993, s. v. wisala-). – ìwinel ,Zwilling-‘ ist nach Will, aus dem alle sieben Belege stammen, auch korpusextern nicht mehr belegt (vgl. aber mhd. ìwinelinc, ìwinelı¯n ,Zwilling‘); das zugrunde liegende ahd. ìwinal Adj. ,Zwilling-‘ steht neben dem Subst. (gi)ìwinal ,Zwilling‘.

Sonderfälle Konversion von Subst. scheint (außerhalb des Korpus) vorzuliegen in mangel ,verlustig‘, schimel ,schimmelig‘, ìirkel ,rund‘. Zur Motivationsbasis durch Präp. (ahd. duruh) gehört mhd. dürkel < ahd. durhil < germ. *þurhila- (EWA II, s. v. durhil). Wegen des Nebeneinanders von -el-Adj. und von ihnen abgeleiteten Verben (z. B. wankel – wankeln, ahd. wortal – wortalo¯n) ist auch mit gelegentlichen Rückbildungen aus Verben auf -el- zu rechnen. Dies nimmt Heidermanns (1993, s. v. stru¯ba-) an für ahd. strobal > mhd. strobel ,struppig‘ aus ahd. strobalo¯n > mhd. strobelen ,sich sträuben, struppig sein‘. Ebenso könnte wadel ,schweifend, unstet‘ Rückbildung aus wadelen ,schweifen, schwanken‘ (ahd. wadalo¯n) sein. A 57

4. Deverbale ,Neigungs‘-Adj. auf -ala-/ -ula-/ -ila- (= -el1) sind eine offenbar schon im Germ. recht produktive Gruppe (Kluge 1926, § 192; Krahe/ Meid 1969, 85f; Heidermanns 1993, 63–65).

281

1. Derivation

Im Mhd. ist insgesamt allenfalls noch ein Dutzend Adj. mit -el bezeugt – deutlich weniger als im Ahd. Offenbar ist also vom Ahd. zum Mhd. nicht nur die Produktivität von -el 1 versiegt, sondern auch ein Großteil der vorhandenen Bildungen außer Gebrauch gekommen. Dies dürfte auch erklären, dass relativ viele mhd. Adj. auf -el idiomatisiert und/ oder isoliert sind oder in unklaren Ableitungsbeziehungen stehen und dass sich der Großteil der Belege auf wenige hochfrequente Bildungen konzentriert (michel, übel, lüììel, ¯ıtel). Im Nhd. hat von den -el1-Bildungen nur wankel- als Kompositionsglied überlebt. In einer Reihe von Fällen ist auch im Ahd. schon von desubstantivischen Bildungen auszugehen; kausativ-faktitiv: a¯ge˛ððal ,vergesslich‘, sprungal ,(vor Freude) springend‘, wortal ,wortreich‘, giìungal ,geschwätzig‘; possessiv-ornativ: ascal ,aschenfarbig (?), leichenblass, bleich‘, ôntil(o¯st) ,äußerst‘, stôigal ,steil‘ (vgl. mhd. stôigel), ìôinal ,aus Binsen‘ (ìôin ,Stab, Rohr‘), wohl auch ìurdal ,empfindlich, ungeduldig‘ (ìuorda ,Begierde‘). Auch hier ist zum Mhd. hin ein Rückgang zu verzeichnen. lit.: Ahd.WB, s. v. entil; Bergmann (1991, 337f); Erben (2006, 116f); EWA, s. v. durhil; Grimm, Dt.Gr.II, 102f, 114; Heidermanns (1993, 63–65, s. v. -gæ ¯¯ti-, getula-, stikla-, stikula, stru¯ba-, wisala-, -witula-); Kluge (1926, § 191–193); Krahe/ Meid (1969, 85f); Lühr (1988, 307); Splett, Ahd.WB II, 191f, 276; Wilmanns, Dt.Gr.II, § 321.

(3) -haft Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

-haft 1

possessiv-ornativ

ìwı¯velhaft (muet)

,BZ hat/ verfügt über BS‘

S

30 (171) 57,7% (69,2%)

-haft 2

korrespondierend dienesthaft (volc)

,BZ ist/ handelt gemäß BS‘

S

8 (40) 15,4% (16,2%)

-haft 3

aktivisch-modal

klagehaft (wı¯p)

,BZ BVt, ist geneigt zu BV (Inf.)‘

V

5 (20) 9,6% (8,1%)

-haft 4

kausativ-faktitiv

trügehaft (wı¯p)

,BZ bewirkt BS/ führt BS aus‘

S

5 (11) 9,6% (4,5%)

-haft 5

komparativ

manhaft 2 (Tuenouwe ,Donau‘)

,BZ ist wie BS‘

S

2 (2) 3,8% (0,8%)

-haft 6

passivisch-modal

sagehaft (man)

,(von) BZ kann/ muss BV (Part.Prät.) werden‘

V

2 (3) 3,8% (1,2%)

Summe (100%)

52 (247)

Isosemantika

4 (19)

Idiomatisierte Bildungen

4 (17)

A 58

282

IV. Adjektive

1. -haft ∼ -apht ∼ -hapht ∼(-ha´ft ∼ -haˆft ∼ -heft ∼ -phat ∼ -aft) Leitvariante ist -haft. Alle übrigen Varianten sind selten oder vereinzelt belegt. -apht findet sich nur in MüRB, -ha´ft und -haˆft nur in Will. A 59

2. Mit -haft werden Desubstantiva, seltener Deverbativa gebildet. Die Basen bleiben meist formal unverändert. Bei ôllenthaft tritt epenthetisches /t/ an die Basis ôllen (vgl. Paul, Mhd.Gr. §L 118). Bei wiððenthaft (z. B. wizzı´ntaphte, MüRB, 20v,11) handelt es sich dagegen nach Wilmanns, Dt.Gr.II, §381.3 um eine Ableitung vom Part. Präs. wiððende. Getrenntschreibung des Suffixes ist äußerst selten (ca. 3,5%).

A 60

3. -haft 1 (possessiv-ornativ) bre˛sthaft ,mangelhaft‘ (wirt), bu¯haft ,bewohnt‘ (e˛rde), ôiterhaft ,giftig‘ (slange), ôllenthaft ,mutig‘ (de˛gen, gast, gir, hant, hór, he˛rëe, de˛r junge, lı¯p, man, markı¯s, muet, rı¯tä¯re, rı¯terschaft, Samson, Tristan, vürste, wı¯gant) (42), e¯rhaft (burgä¯re, ecclesia, liut, man, pfaffe) (12), ˛ernesthaft (hólt, minnä¯rinne, minne, róde) (4), gedanchaft (he¯rre, Tristan) (3), ge˛lthaft (dienestman), ja¯merhaft (wı¯p) (2), kumberhaft (waï), lı¯phaft (apostel, bro¯t, du¯, se¯le) (4), no¯thaft (hólt, liut, man, subst.) (5), schadehaft (gesólleschaft, Liupolt, ma¯c, Morgan, se¯le) (5), schuldehaft (subst.), se˛delhaft (he¯rre), se˛ðhaft (móier, Monarche) (2), sigehaft 1 (de˛r, du¯, ich, hór, he¯rre, kne˛ht, kraft, Samson, Salomon, die sı¯nen, subst.) (15), sloðhaft (garte, tür) (3), sorgehaft (man, muet) (2), spünnehaft ,Muttermilch habend‘ (brust, doctor) (2), statehaft (man), sündehaft (gewin, man, miete, sorge, unvröüde, wille, wunsch) (7), tôilhaft (du¯, he˛rëe, kint, lı¯p, vrouwe) (6), tugenthaft (al, Andreas, Be˛rnhart, Dietma¯r, du¯, e˛r, got, ir, juncvrouwe, Krist, le˛ben, liep, lı¯p, man, muet, Parëiva¯l, rı¯tä¯re, Riwalı¯n, schrı¯bä¯re, Seneca, sin, site, swe˛r, vrouwe, wı¯p, subst.) (34), untugenthaft (nieman), undanchaft (mónsche), ve˛rchhaft ,belebt‘ (se¯le), vröüdehaft 1 (gesólleschaft, muet) (2), ìinshaft (lant, Lü¯teëä¯re, wir) (4), ìwı¯velhaft (die, ich, mónsche, muet, ëwólfbote) (6)

Die überwiegende Mehrheit der Bildungen ist ornativ. In der haben-Relation ist die ursprüngliche Bedeutung von haft noch sichtbar (s. u. unter 4). bu¯haft, ja¯merhaft, schuldehaft, sigehaft, sorgehaft und ìwı¯velhaft sind doppelmotiviert und können auch auf eine verbale Basis bezogen werden. Bei abstrakten Basen ist v. a. in Verbindung mit einer abstrakten BZ meist auch eine korrespondierende (z. B. tugenthafteð le˛ben), teilweise auch eine identifizierende Lesart (z. B. sünthaftiu sorge = sorge, die sünde ist) möglich. ”o wrde noch errochen. mines mannes lip./ des ich vil chvme erbite. ”p ach daz iam’hafte wip. (Nib, 1424,3f)

anm. 1: Bei ìinshaft ,zinspflichtig‘ und ge˛lthaft wird nur die Teilbedeutung ,Abgabepflicht‘ von ìins bzw. ge˛lt realisiert. Denkbar ist auch eine kausativ-faktitive Lesart. anm. 2: lı¯phaft tendiert in der Bedeutung ,leibhaftig, persönlich‘ in manchen Belegen zur Idiomatisierung.

1. Derivation

283

-haft 2 (korrespondierend)

A 61

dienesthaft (geslóhte, muet, rı¯che, ros, site, swe˛r, volc, ëwe¯ne) (9), e¯haft (no¯t, swaï) (19), lobehaft (vater), manhaft 1 (hórëoge, rı¯terschaft) (2), ma¯ðhaft (tac), wôrhaft (e˛r, he˛lfe, mu¯re, waï, Willehe˛lm) (5), wı¯chaft (man, rócke) (2), ìagehaft 1 (sin)

-haft 2 bildet Desubstantiva, die ausdrücken, dass die BZ dem BS gemäß bzw. für das BS geeignet ist. Der kvnic lie daz volk vng’n wan ez waz im diensthaft. (BKön, 4ra,1f)

anm. 1: Rechtssprachliches e¯haft, insbesondere in der Verbindung e¯haftiu no¯t (18), tendiert zur Idiomatisierung (vgl. WMU 1, 419f). anm. 2: lobehaft ist doppelmotiviert und kann auch passivisch-modal auf das Verb loben bezogen werden. Bei dienesthaft und wôrhaft ist auch eine kausativ-faktitive Lesart (-haft 4) möglich. anm. 3:

ìagehaft ist gleichbedeutend mit ìage Adj. das allerdings nur schwach belegt ist.

-haft 3 (aktivisch-modal)

A 62

be˛rhaft (de˛r alte, Elisabe¯t, e˛rde, kint, lant, maget, re˛be, se¯le, subst.) (11), klagehaft (wı¯p) (2), rôdehaft (bilde, kóiser, rı¯tä¯re, Uelrı¯ch, ëunge) (5), tarehaft ,schädlich‘ (wort), wonhaft (e˛r)

klagehaft und rôdehaft sind mit faktitiver Lesart ebenso auf ein Subst. beziehbar. Bei wonhaft und be˛rhaft ist der verbale Bezug zwar wahrscheinlicher, da die Feminina wone bzw. be˛r im Mhd. nur selten belegt sind (s. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 382); gleichwohl lassen sie sich den vielen doppelmotivierten desubstantivischen Possessiv-Ornativa anschließen. fvr gıˆench daz chlaghafte wip./ da ez riche vn ¯ arme horten./ ”i bat mit chlagenden worten. (Parz, 526,24ff)

-haft 4 (kausativ-faktitiv) gewinhaft (kouf), sigehaft 2 (wort, ëóichen) (2), trügehaft (Mahmet, wı¯p) (2), vröüdehaft 2 (gewin, prı¯s) (2), wuecherhaft ,gewinnbringend‘ (e˛ï, gebe˛t, he˛rëe) (4)

Das Faktitivum trügehaft ist semantisch auch auf das Verb triegen mit aktivischmodaler Lesart (Neigung) beziehbar. Wegen des Vokalismus ist als morphologische Basis aber nur das Fem. trüge möglich. Bei den übrigen Lexemen dominiert die kausative Lesart, so dass sich der (aktivisch-modale) Bezug zu den jeweiligen Verben nicht anbietet. ir gebet wa” wcherhaft/ ir triwe ”cheı´n al” daz golt. (PrPa, 306,7f)

-haft 5 (komparativ) manhaft 2 (Tuenouwe), ìagehaft 2 (e˛r)

A 63

284

IV. Adjektive

Diese Funktionsklasse stellt im Nhd. (s. DWb 3, 107) mit über 70% die größte Gruppe innerhalb der -haft-Ableitungen dar. Die Komparativa berühren sich eng mit einigen korrespondierenden -haft-Bildungen. o

oˆvch waren ”i niht zagen. die in da an vahten. [. . .] daz ”i gar verlvrn ir kraft. vn ¯ gehabten vor im zagehaft. (Iw, 5362f, 5421f)

-haft 6 (passivisch-modal) sagehaft (man), wiððenhaft ,bekannt‘ (burgä¯re) (2)

Die zweite deverbale Funktionsklasse umfasst Bildungen, bei denen die BZ nicht Agens der Verbalhandlung, sondern von ihr direkt oder indirekt betroffen ist. Bei beiden Lexemen liegt eine modale Konnotation vor (,(von) BZ muss BV [Part. Prät.] werden‘). Im Nhd. existiert diese Klasse nicht mehr. Is abir daz eı´n ga”t hı´nne gezuge ”al die ”al zuenı´ wizzı´ntaphte burgere zu vmı´ habe. (MüRB, 20v,10f) A 64

Die Deadjektiva lo¯shaft (wir), stä¯tehaft (sie), valschhaft (diep, góist, man, swe˛r) (4) und wa¯rhaft (Alexander, du¯, got, hólt, Krist, man, móister, minne, rı¯tä¯re, subst.) (13) sind isosemantisch mit ihren Basen. valschhaft könnte auch auf das Subst. valsch bezogen werden. ôndehaft ,bestimmt, entschieden‘ (muet, ra¯t, re˛ht) (4), hôithaft ,dem Stande der Geistlichkeit angehörig‘ (he¯rre, liut) (4) und houbethaft (a¯kust, sünde) (8) sind idiomatisiert, ebenso gemuethaft ,vertrauend auf‘ (Mo¯rolt), dessen Bedeutung sich nicht mit der des BA gemuet deckt. anm. 1: Die Basis hôit zu hôithaft ist im Ahd. in der Bedeutung ,Geschlecht, Person, geistlicher Stand‘ belegt. samenthaft (kluft) ist deadverbial; -haft dient hier der Adjektivierung. Isosemantische Weiterbildungen mit -ig sind im Korpus häufig (vgl. § A 82f): be˛rhaftic, dienesthaftic (2), gültehaftic, houbethaftic, lı¯phaftic (2), lü¯mhaftic (2), no¯thaftic, re˛hthaftic (3), sorchaftic, tôilhaftic (3), tugenthaftic (2), vra¯ðhaftic, wa¯rhaftic (3), wonhaftic

A 65

4. Das Suffix ahd./ mhd. -haft geht auf das germ. Verbaladj. *hafta- ,gefangen, behaftet‘ zurück (Heidermanns 1993, s. v. hafta-), das sich genau mit lat. captus vergleichen lässt (s. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 379). Als Simplex begegnet haft in Bedeutungen wie ,gefani gen, behaftet, verbunden mit, verpflichtet‘ noch im Mhd.: vn¯ ”ullen vn” enkeı´ne” wı´derv kofe” me dar vmbe gebunden noch haft ”ı´n/ (UFreib 2, 9,8f). Nur im Ahd. und Mhd. ist -haft als Zweitglied reihenbildend. Die mhd. Wbb. führen 274 Bildungen mit -haft an (davon drei Viertel schon vor 1350 belegt); für das Ahd. verzeichnet Splett, Ahd.WB II, 229–232, dagegen erst 122 -haft-Adj., von denen etwa die Hälfte auch mhd. belegt ist. Diese Verhältnisse lassen auf einen merklichen Produktivitätsanstieg in mhd. Zeit schließen, und zwar nach den Zahlen des Lexemzuwachses besonders in 212 und 113.

285

1. Derivation

Als Basis dienen meist Abstrakta. Erst im Mhd. tritt -haft vereinzelt an Personenbezeichnungen: Im Korpus finden sich nur manhaft und ìagehaft; die mhd. Wbb. bieten außerdem u. a. schalchaft, tiuvelhaft und to¯rhaft. Im Nhd. wächst diese Gruppe sprunghaft an. Ableitungen von verbalen Basen finden sich im Ahd. erst vereinzelt und auch im Mhd. nur selten. Im Korpus erscheinen -haft-Bildungen im Wmd., vor allem im Mfrk., prozentual deutlich seltener als im Bair. und Alem. anm. 1: Im Mfrk. ist -haft (> -hacht) offenbar weitgehend durch die erweiterte Suffixform -haft-ig (> -aftig, -achtig, -echtig etc.) ersetzt worden. Durchgängig ist dies im benachbarten Mnl. der Fall, vgl. van Loey/ Schönfeld (1970, § 184). lit.: DWb 3, 65f, 107 u. passim; Fleischer/ Barz (1995, 255f); Heidermanns (1993, s. v. hafta-); Henzen (1965, 207f); Kluge (1926, § 240); Krahe/ Meid (1969, 228); van Loey/ Schönfeld (1970, § 184); Paul, Mhd.Gr., § L 118; Paul, Dt.Gr.V, § 73; Splett, Ahd.WB II, 229–232; Thomas (2002, 160ff); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 379ff.

(4) -ig Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

-ig 1

possessiv-ornativ

ìornic (gast)

,BZ hat/ verfügt über BS‘

S

119 (1649) 52,9% (57,9%)

-ig 2

aktivisch-modal

tobic (hunt)

,BZ BVt, ist geneigt zu BV (Inf.)‘

V

32 (146) 14,2% (5,1%)

-ig 3

kausativ-faktitiv

übeltä¯tic (man)

,BZ bewirkt BS, führt BS aus‘

S

25 (180) 11,1% (6,3%)

-ig 4

identifizierend

môintä¯tic 2 (sünde)

,BZ ist (zugleich) BS‘

S

13 (50) 5,8% (1,8%)

-ig 5

passivisch-modal

geböügic (kraft) korrespondierend undertä¯nic 2 (dienest)

,(von) BZ kann/ muss BV (Part. Prät.) werden‘

V

9 (18) 4% (0,6%)

,BZ entspricht BS‘

S

6 (50) 2,7% (1,8%)

-ig 6 -ig 7

agentiv

nı¯dic 2 (hamerslac)

,BS bewirkt BZ, führt BZ aus‘

S

5 (7) 2,2% (0,2%)

-ig 8

komparativ

stoubic (asche)

,BZ ist wie BS‘

S

4 (9) 1,8% (0,3%)

-ig 9

spezifizierend: temporal

e¯wic (viur)

,BZ bezieht sich auf BS, ist BS temporal zugehörig‘

S

2 (634) 0,9% (22,3%)

Restgruppe (Transposition)

ge˛steric (tac)

Summe (100%) Isosemantika Idiomatisierte Bildungen

10 (104) 4,4% (3,7%) 225 (2847) 92 (864) 28 (2031)

A 66

286

IV. Adjektive

1. a) Inlaut: -ig- ∼ -eg- ∼ -ich- ∼ -g- ∼ -ichg- ∼ -ing- ∼ -ıˆg- ∼ -yg- ∼ -i- ∼ -jg- ∼ -icg- ∼ -og- ∼ -echb) Auslaut: -ich ∼ -ig ∼ -ic ∼ -ik ∼ -ec ∼ -ech ∼ -eg ∼ -ek ∼ -yk ∼ -ıˆg ∼ -ch ∼ -g ∼ -ick ∼ -ing ∼ -inc ∼ -och ∼ (-ieg ∼ -ihc ∼ -ih ∼ -icg ∼ -ag ∼ -k ∼ -ng)

In Verteilung und Häufigkeit der Varianten gibt es erhebliche Unterschiede zwischen inlautendem -ig- und auslautendem -ig. Im Inlaut bestreitet -ig- über 90% der Belege, -eg- und das nahezu ausschließlich mfrk. -ich- erscheinen zu je gut 3 %, die vornehmlich wmd. synkopierte Variante -g- zu 1,9 % und das rip., im Korpus nur in den Urk. Gottfried Hagens (UKöln1) belegte -ichg- zu 0,6 %. Alle weiteren Varianten sind statistisch bedeutungslos. A 67

Im Auslaut zeigt -ig einen noch größeren Reichtum an Varianten, die sich sprachlandschaftlich höchst unterschiedlich verteilen: bair.

bair.ostalem.

ofrk.

alem.

-ec

0

0,8

0

0,3

-ic

15,5

25,4

27,0

19,1

-eg

0

0

0

0

-ig

mfrk. 0 0,8 0

15,8

25,9

52,5

68,0

-ech

0,8

0

0

0

0

-ich

60,5

29,9

10,7

12,0

97,2

-ek

0,8

0

0

0

0

-ik

6,8

17,9

-yk

0

0

2,0

rhfrk.hess.

omd.

insgesamt

9,4

9,6

2,2

44,0

58,0

24,1

1,7

0

0,3

41,9 0

4,3 0

2,7

1,6

0

0

9,8

0,6

0

0,3

0

0

0

0

27,8 1,5 36,1 0,3

20,7

6,7

3,7

0,3

Prozentuale Anteile der Varianten von -ig im Auslaut in den verschiedenen Sprachräumen

Häufigste Auslautvariante ist -ich, das mfrk. nahezu allein herrscht, bair. weit überwiegt und auch im bair.-ostalem. Übergangsraum die häufigste Variante bildet. Es folgt -ig, das im Alem. und weniger deutlich auch im Ofrk. dominiert und auch im Rhfrk.Hess. sehr häufig vorkommt. -ic überwiegt deutlich nur im Omd., ist aber auch im Rhfrk.-Hess. mit knappem Abstand die häufigste Variante und bestreitet im Ofrk. und im Bair.-Ostalem. immerhin noch ein Viertel der Belege. -ik erscheint nennenswert häufig nur im Omd. und im östlichen und nördlichen Obd. Die n-haltigen Suffixvarianten -inc, -ing, -inch begegnen in- und auslautend nur in omd. und alem. Quellen. anm. 1: Die regionalen Unterschiede bei auslautendem -ig erklären sich durch die sprachlandschaftlich verschiedene Lautung und Schreibung des finalen g, vgl. Paul, Mhd.Gr. § L 72, 105. anm. 2: Die von Lexer favorisierte Suffixform -ec ist handschriftlich eine gänzlich marginale Erscheinung. Im Korpus ist sie nennenswert häufig nur in Elis belegt.

1. Derivation

287

2. Die morphologische Komplexität der -ig-Derivate differiert stark. Es überwiegen Ableitungen aus einsilbigen Simplizia (grimmic, hôilic, sühtic), daneben zeigen sich mehrsilbige Basen etwa in ja¯meric oder morgenic. Häufig sind Ableitungen von Basen mit dem Präfix ge- (geduldic, gelustic, gewaltic) oder von anderen Wortbildungsprodukten (hôiðmüetic, manicvaltic, tugenthaftic). In einer Reihe von Fällen handelt es sich um Zusammenbildungen (arctä¯tic, arcwillic, gotformic, hol(en)bôckic, lôidwôndic, to¯tvueric), s. § A70, Anm. 1. Umlaut des Stammvokals (genä¯dic, krôftic, môhtic) tritt häufig, aber nicht regelmäßig auf. Apokope des Stammauslauts -e der Basis findet sich regelmäßig (barmhe˛rìic, tru¯ric). Bei den isosemantischen Weiterbildungen bereits suffigierter Adj. ist die Kombination -haftig am häufigsten (z. B. sorgehaftic). Drei Lexeme enden auf -bä¯rig (e¯rbä¯ric, riuwebä¯ric, unvruhtbä¯ric), zwei auf -samig (sorcsamic, vridesamic) und eins auf -ehtig (slangehtic). Außerdem werden -ig-Adj. isosemantisch mit -lich weitergebildet (z. B. almôhticlich).

A 68

3. -ig ist mit etwa 350 Bildungen und über 6000 Belegen neben -lich häufigstes Wortbildungsmittel der Adj.derivation. Ähnlich -lich weist -ig eine große funktionale Breite auf, doch gibt es in Umfang und Auslastung der Funktionsklassen intern und im Vergleich mit -lich erhebliche Unterschiede. Bei -ig entfallen auf die drei ersten Funktionsklassen schon 78,2% der Lexeme, 52,9 % allein auf die Possessiva (-ig1), während es die fünf am schwächsten besetzten Klassen zusammen auf lediglich 11,6 % bringen. Sehr viel flacher ist demgegenüber das funktionale Auslastungsprofil von -lich, in dem sich nur -lich 1 (korrespondierend) mit 25,6% der Lexeme deutlicher heraushebt. In den jeweils stärksten Funktionsklassen – also der possessiv-ornativen bei -ig und der korrespondierenden und spezifizierenden bei -lich – zeichnet sich deutlich eine „arbeitsteilige“ Auslastung der beiden wichtigsten Adj.suffixe ab:

A 69

Anteil des Lexembestandes Funktionsklasse

-ig

-lich

possessiv-ornativ

52,9%

8,1%

aktivisch-modal

14,2%

7,1%

kausativ-faktitiv

11,1%

14,0%

identifizierend

5,8%

11,0%

passivisch-modal

4,0%

3,9%

korrespondierend

2,7%

25,6%

agentiv

2,2%

7,8%

komparativ

1,8%

spezifizierend

0,9%

propriativ



– 14,2% 7,1%

288

IV. Adjektive

-ig und -lich gemeinsam ist ein hoher Anteil von isosemantischen und idiomatisierten Bildungen. Der höhere Idiomatisierungsgrad erklärt sich beiderseits durch eine weit zurückreichende Produktivitätsgeschichte. Bei -ig sind gerade die beiden höchstfrequenten Lexeme hôilic (1666) und sä¯lic (466) idiomatisiert bzw. isoliert. Sie bestreiten allein schon 35 % aller -ig-Belege, die fünf häufigsten Lexeme bereits über 50 %. Andererseits gibt es sehr viele nur einmal belegte Bildungen, so dass sich aus der Beleglage insgesamt das Bild eines einerseits schon sehr alten, andererseits aber noch stark produktiven Wortbildungsmittels ergibt. Die vergleichsweise hohe Zahl von Isosemantika erklärt sich daraus, dass die Weiterbildung mit -ig seit ahd. Zeit dazu dient, die adjektivische Wortart zu verdeutlichen (s. § A 84). Die -ig-Bildungen, die Funktionsklassen zugehören, sind weit überwiegend Desubstantiva. Der Anteil der Deverbativa beträgt lediglich 18,6 % der Lexeme und nur 5,6 % der Belege. A 70

-ig1 (possessiv-ornativ) almôhtic (erbórmede, gena¯de, got, he¯rre, vater) (141), a¯môhtic (e˛ï, ich, liut, de˛r sä¯lige) (4), andä¯htic (de˛r, gebe˛t, gesiht, mónsche, swe˛ster, wandel) (6), arctä¯tic (mónige, subst.) (2); arcwillic (subst.), bônnic ,im Banne befindlich‘ (burgä¯re, wir) (2), bluetic 1 (bóttegewant, e˛r, hant, houbet, krü¯ëe, man, marterä¯re, me˛lm, móïïer, rant, spe˛r, toum, wa¯fen, wór, wolf) (20), dornic (stat, tiuvel) (2), dultic (got), undultic (minne), dürftic (de˛r, ich, ir, man, wir, subst.,) (43), undürftic (subst.), ôintrôhtic (e˛rde), ôiteric 1 ,giftig‘ (slange, subst.) (2), ônstic ,Gunst habend‘ (he¯rre), erbarmic (al, got, mueter) (3), ôrtic (subst.), gedultic (du¯, e˛r, de˛r guete, he¯rre, lı¯den, man, mónsche, rihtä¯re, we˛r, subst.) (25), ungedultic (he˛rt, sla¯f, subst.) (3), gehuhtic ,Erinnerung habend‘ (de˛r, du¯, got, ich, mónsche, wir) (10), gelustic 1 ,begehrlich‘ (lı¯cham) (2), genä¯dic (Alexander, apostolus, Kristes bluet, brueder, Da¯rı¯us, De¯me¯trı¯us, de˛r, dinc, du¯, óngel,

1. Derivation

289

e¯re, gerihte, gesü¯ne, he¯rre, ich, ir, Iso¯t, Je¯sus, Krist, künic, küniginne, maget, man, Maria, o¯re, ouge, Paulus, ra¯t, truhtı¯n, trö¯stä¯re, vater, vrouwe, wir, subst.) (108), ungenä¯dic (got, künic, muet, vrouwe) (4), genühtic (le¯re), gewaltic 1 (Alexander, arëa¯t, bote, burgä¯re, Cyrus, Da¯rı¯us, Da¯vı¯t, de˛r, du¯, e˛r, geslóhte, got, he¯rre, hórëoge, hu¯svrouwe, ich, Je¯sus, Jonathas, Joseph, jude, Kriemhilt, Krist, künic, Kuenra¯t, lódigä¯re, lü¯te, man, mónsche, patriarche, Pompeius, priorinne, Ro¯mä¯re, roubä¯re, Tristan, vriunt, vrouwe, vürste, we˛r, wı¯gant, wir, Xerses, ëwólfbote, subst.) (134), giftic (alleï), giric 1 (lı¯cham, mónsche, rı¯tä¯re, se¯le, subst.) (7), gotformic ,wie Gott gestaltet‘ (gelı¯chhóit), grasic (stı¯c), grieðic ,körnig‘ (harn), güftic ,übermütig‘ (he˛rëe), günstic (le¯henhe˛rre, liut, ma¯c, swe˛ster) (4), hôiðmüetic (góist), hiììic (bege˛runge, begirde, liebe, minnä¯rinne, trahen) (6), hol(en)bôckic (swe˛ster), horwic ,schmutzig‘ (we˛c), inbrünstic (Elisabe¯t, minne) (2), inhiììic (Elisabe¯t, minne) (2), inviuric (he˛rëe, mónsche) (3), krôftic (ast, barmichóit, bueïe, burc, dach, daï, dinc, donerslac, Egidius, e˛r, e˛rde, e¯re, gebe˛t, gedinge, gevilde, gewalt, golt, got, hant, hór, himel, Kórlingen, kirchschaë, kristen, künic, lant, le˛ben, le¯re, listwürkä¯re, lit, maht, man, mónige, mónsche, minne, mort, name, no¯t, ros, schade, schal, schar, smac, stat, stóin, strı¯t, sunne, umbele˛ger, var, vı¯ant, viur, wint, wort, wunder, wurë, ëóichen, ëwólfbote) (79), unkrôftic (alter, bóin, brust, Egidius, ich, man, man unde wı¯p, Tantris, truhtı¯n, vı¯ant, subst.) (12), kündic 1 (man, ëimberman (2), künftic (Antichrist, daï, de˛r, dinc, Elias, e¯re, e˛ï, ge˛be, gena¯de, gotesvorhte, guet, ja¯mer, Je¯rusale¯m, Je¯sus, kriec, Krist, künic, künne, liut, missehe˛llunge, nuë, sorge, swaï, swóiï, truhtı¯n, urtóil, vróise, vröüde, wa¯rhóit, we˛rlt, wuecher, ëı¯t, ëorn, subst.) (61), künstic ,mit kunst begabt‘ (hant, man, pigme˛ntä¯re, sin) (4), lancmüetic (bru¯t, got) (2), lôidic 1 ,lôit habend, in lôit versetzt‘ (de˛r, Dodineas, e˛r, Ga¯wa¯n, mónsche, Parëiva¯l, priester, roubä¯re, vı¯ant, Willehalm) (12), lôttic ,lehmig‘ (stat), lı¯htmüetic (de˛r), listic (Alexander, arc, Candacis, he˛rëe, kro¯ne, Le¯via¯tha¯n, le˛we, man, slange, wı¯p) (21), môhtic (arëa¯t, bo¯shóit, de˛r, du¯, gelobä¯re, gena¯de, geslóhte, got, goteshu¯s, hór, he¯rre, ich, kint, künic, le¯re, liut, maht, rı¯tä¯re, tac, trahen, vı¯ole, wór, we˛rc, ëe˛sewe, subst.) (29), unmôhtic 1 (e˛r, he¯rre, ich, rı¯tä¯re, vater) (5), miselsühtic ,aussätzig‘ (he¯rre, subst.) (8), mosic ,sumpfig‘ (wüeste), müeðic 1 (brueder, gotesminne, hant, magedı¯n, maget, man, starunge, swe˛ster, Yolande) (12), unmüeðic (he˛rze, ich, Lanzilot, maget, man, swe˛ster, subst.) (10), muetic (sun), unmuetic ,zornig‘ (vrouwe) (2), muetwillic 1 (he¯rre, de˛r junge) (2), no¯tdürftic (du¯, e˛ï, ma¯l, nuë, vrouwe) (7), no¯tic (dinc, man, subst.) (4), pfinnic ,mangelhaft‘ (vlóisch) (2), riuwic (Alexander, he˛rëe, lóide, liut, Maria, mónsche, se¯le, Tristan, vater) (17), rü¯dic ,räudig‘ (mónsche, vlóisch) (2), ruewic (he˛rëe) (2), unruewic (alleï, he˛rëe, iht) (4), sche˛lmic (smalë), schuldic (bócke, bóide, buebe, burgä¯re, Da¯vı¯t, de˛r, diep, du¯, e˛r, gast, gewinner, gewonhóit, he˛rëe, hüge, ich, ir, kint, klagä¯re, Krist, lü¯te, man, Maria Magdalena, ma¯ïe, móister, mónsche, ouge, rihtä¯re, rint, de˛r riuwige, schuldigä¯re, stat, sündä¯re, vlo¯ïman, we˛r, wı¯p, wir, subst.) (257), unschuldic (bluet, de˛r, got, he¯rre, hirte, jóner, kint, kne˛ht, Krist, le˛ben, lómbelı¯n, maget, man, mónsche, de˛r na¯heste, nehóin, Pilatus, rint, rı¯tä¯re, Samson, schilt, sunne, swe˛r, tohter, we˛r, wir, wirt, subst.) (65), sinnic (de˛r, e˛r, ich, ir, juncvrouwe, Karsı¯e, man, saë, swe˛r) (11), unsinnic (crea¯tü¯re, e˛r, Genesius, künic, liut, man, mónsche, sumelich, subst.) (9), slü¯nic ,schleunig‘ (vueï), sühtic (mónsche), toumic ,dunstig (?)‘ (minëe), übelwillic (subst.) (4), unartic (vruht), unôndic (tac) (2), ungeloubic (burc, daï, de˛r, diet, du¯, geslóhte, he˛rëe, kint, liut, mónige, Thomas, die unsä¯ligen, wir, Zacharias, subst.) (17), unküstic (lı¯p, perdix, tier, tiuvel, trügenä¯re, wı¯p, ëunge, subst.) (11), unsitic (subst.), unto¯demic (wir), unvlä¯tic (beschóidenhóit, du¯, hu¯s, innichóit, mate˛rje, minne) (6), urdrüððic (˜ urdruð) (brueder, grim) (2), u¯ðsôììic (du¯, man, mónsche, subst.) (6), vernunstic (dinc, fulica, ieman, muet, stat, wa¯rhóit, wı¯se, subst.) (10), versihtic ,verachtet‘ (e˛r), verstôndic (Ka¯edı¯n, sin) (2), virric ,weithin verbreitet‘ (schı¯n), vlı¯ðic (bu¯man, dienä¯re, du¯, gebe˛te, gedanc, got, huete, ich, ir, liut, mónsche, minne, schuelmóister, swe˛r, swe˛ster, üebunge, vriunt, we˛rc, Wolfhart) (41), volmôhtic (e˛r), vorbesihtic (kint) (2), vorhtic (subst.), vrostic (subst.), waððersühtic (ieman, mónsche, de˛r sieche) (3),

290

IV. Adjektive

we˛ledic ,behaglich‘ (du¯, Je¯sus) (2), willic 1 (Be¯hóime, de˛r, du¯, e˛r, hant, he¯rre, he˛rëe, lant, ma¯c, man, muet, o¯re, wir) (20), unwillic (e˛r, he˛rëe) (2), wirdic (a¯bente˛ïïen, arbóiter, a¯ï, corona, crea¯tü¯re, de˛r, diemuet, du¯, óppetissinne, e˛r, Godı¯n, got, guetta¯t, he¯rre, ich, ir, juncvrouwe, Krist, le˛ben, lı¯den, liut, lo¯n, maget, Maria, móisterinne, mónsche, Moses, nieman, opfer, pe¯nite˛nëe, ra¯che, riuwe, sacrame˛nt, sun, sündä¯re, daï verdienen, vrouwe, vruht, vürstinne, we˛rcman, wir, wuecher, ëóichen, subst.) (118), unwirdic (die, du¯, de˛r hóilige, ich, mónsche, münich, die nacketen, priester, wir, subst.) (13), wiììic (de˛r, du¯, óngel, Judit, lü¯te, man, rihtä¯re, vogel) (10), unwiììic (swe˛r, vihe, subst.) (5), wurmic (daï), ìornic (Antiochus, brust, Decia¯nus, Dodineas, du¯, gast, hóilant, he¯rre, he˛rëe, jungelinc, Karl, kóiser, künic, küniginne, liut, man, Matthathias, muet, rihtä¯re, rı¯tä¯re, vı¯ant, vrouwe, subst.) (39), ìühtic (du¯, e˛r, gelä¯ïe, gela¯ï, Je¯sus, juncvrouwe, maget, strı¯t, trit, Wilhe˛lm, wort) (12), unìühtic (wort, subst.) (2), ìuekünftic (tac, urtóil, ëorn) (3) Wa ieman wazzer suchtic was./ Von ir helfe der genas. (Elis, 10513)

anm. 1: arctä¯tic, arcwillic sind Zusammenbildungen aus arc + ta¯t bzw. wille, für die Desubstantiva wie arcwä¯nic (˜ arcwa¯n) als Muster gedient haben dürften; ähnlich hol(en)bôckic aus hol + backe (vgl. holwangisch, holwanger). – Die spätmhd. Neubildung gotformic (˜ got + vorm) schließt sich formal den wenigen Lexemen an, deren Basis ein Kompositum aus zwei Subst. ist. – Bei inbrünstic, inhiììic, inviuric, die alle erst seit dem späten 13. Jh. belegt sind, scheint es sich um possessive Zusammenbildungen aus inne Adv. + brunst/ hiììe/ viur zu handeln: ,innen Brand/ Hitze/ Feuer habend‘; die erst spät und vereinzelt belegten Subst. inbrunst, inviur sind offenbar Rückbildungen aus den -ig-Adj. anm. 2: krôftic kann in der Bedeutung ,groß, gewaltig, in Fülle‘ auch als korrespondierend und in bloß steigernder Funktion als idiomatisiert betrachtet werden. Eine klare Abgrenzung von der übertragenen possessiven Verwendung ist nicht möglich. anm. 3: Bei Bildungen wie genä¯dic und gewaltic wäre in bestimmten Kontexten auch eine Zuordnung zur faktitiv-kausativen Funktionsklasse möglich. anm. 4: Man könnte a¯môhtic auch als isosemantische -ig-Ableitung auf a¯môhte beziehen, doch spricht die späte und vereinzelte Bezeugung von a¯môhte eher dagegen und für das BS a¯maht. anm. 5: verstôndic ist vielleicht eher als deverbale aktivisch-modale Bildung (mit dem Stamm verstand-, vgl. verstanden Part. Prät. und ahd. firstantan) anzusehen, da das Subst. verstant nur vereinzelt und disparat belegt ist: Im Ahd. gibt es nur ein zweifelhaftes virstand (*Isidor) und spätmhd. verstant dann erst wieder bei *Eckh und *Tauler. anm. 6: Die zur Idiomatisierung neigenden Lexeme künftic und ìuekünftic sind formal desubstantivisch, semantisch aber eher deverbale aktivische Bildungen zu (ìue)komen (vgl. § A 168). A 71

Einige Possessivbildungen sind doppelmotiviert, da sie auch mit aktivisch-modaler Funktion auf eine verbale Motivationsbasis beziehbar sind: arcwä¯nic 1 ,argwöhnisch‘ (óppetissinne), durstic (du¯, he˛rëe, ich, mónsche, subst.) (8), geloubic (de˛r, diet, du¯, e˛r, gebu¯rvolc, he˛rëe, ich, ir, lü¯te, man, schar, se¯le, volc, vürste, wı¯p, Zacharias, subst.) (49), geruewic (e˛r, he˛rëe) (4), haððic ,feindselig‘ (liut, subst.) (2), hungeric (du¯, ich, le˛we, lı¯p, liut, mónsche, se¯le, volc, subst.) (19), ja¯meric 1 (blic, ich, Irlandä¯re, subst.) (4), nı¯dic 1

1. Derivation

291

(he˛rëe, muet, vı¯ant, ëant, ëunge, subst.) (8), schamic (ich), schü¯mic (harn), sônic (he˛rëe, subst.) (2), vä¯ric ,hinterlistig‘ (le˛we), viuric 1 (brunne, minne, na¯chwóndichóit, nieman, rubı¯n, swe˛rt) (8), ìwı¯velic (vorhte)

-ig1 drückt aus, dass die BZ mit dem durch das BS Bezeichneten versehen oder von ihm erfüllt ist. Diese Funktionsklasse ist mit mehr als der Hälfte aller Bildungen und 57,9% der Belege am stärksten besetzt. Das entspricht den Verhältnissen im Nhd. (vgl. DWb 3, 108f), während Thomas (2002, 187) für das Dürer-Korpus eine schwächere Auslastung dieser Funktionsklasse feststellt. Das BS bezeichnet insbesondere Charaktereigenschaften oder Affekte (z. B. giric, ìornic, ìühtic), daneben auch Krankheiten oder Gebrechen (z. B. miselsühtic, u¯ðsôììic, waððersühtic) und Ähnliches, dagegen nur selten Konkreta (z. B. bluetic, dornic, horwic). Die BZ ist meist eine Person, für die synekdochisch Bezugswörter wie hant, ìunge, lı¯cham, he˛rìe, muet etc. eintreten können. Bei abstrakter BZ liegt oft eine andere Form der Metonymie vor: Nicht ,BZ hat BS‘, sondern ,BZ eignet einer Person oder wird von ihr ausgeführt, hergestellt etc., die ihrerseits dabei zugleich über BS verfügt‘; so ist das vlizige werec (SalH, 48,4) von seinem Schöpfer mit vlı¯ðe hergestellt worden. In ruwiger leı´de (Pass, 21,458) befindet sich jemand, der zugleich lôide empfindet und von riuwe erfüllt ist. Von dort aus ist der Übergang teils zur korrespondierenden, teils zur identifizierenden Funktion fließend (vgl. -ig 6, -ig4). -ig2 (aktivisch-modal)

A 72

bedurftic (subst.), besüenic (goteskne˛ht), bı¯htic (künic), brüstic ,zerbrechlich, brüchig‘ (havenschirbe), durchlü¯htic (ich, lieht, palme, sal, schı¯n, spe˛r, spiegelglas, stóin) (8), erhügic ,eingedenk‘ (ich), erìürnic (he¯rre), gevolgic (Alexander, ich, Je¯sus, natu¯re) (4), hö¯ric (geslóhte), le˛bic (brunne), lı¯dic (e˛r, ich, to¯re) (3), missegôngic (wir), rôisic ,gerüstet zu rôisen‘ (knappe), schı¯nic (hóilant, sunne, ëóichen) (3), sla¯feric (du¯, juncvrouwe) (2), slipfic (liebe, sin) (2), snı¯dic (móïïer, swe˛rt) (2), strı¯tic (ros, ëorn) (2), su¯mic (kne˛ht), tobic (Ga¯wa¯n, hant, harn, hunt, natu¯re, siechtuem) (6), tru¯ric (al, antlütte, a¯ventü¯re, bóide, du¯, gesinde, getä¯ne, he¯rre, he˛rëe, ich, ieman, ir, liep, man, manic, muet, Pe˛trus, satertac, schulthóiïe, Tristan, turteltu¯be, ungewitere, vröüde, subst.) (70), übervlüððic ,überfließend; überflüssig‘ (barmhe˛rëichóit, bueïe, buter, dinc, e˛ï, got, ich, ma¯ïe, wı¯shóit) (11), vôllic 1 (Brı¯nus), verduldic (brü¯te, he˛rëe, o¯re, sónftichóit, wort) (8), vergiftic (ra¯t, trache, wort) (3), versu¯mic (de˛r, wir) (2), vürtrôhtic ,hinstrebend‘ (mónsche), widerstre˛bic (jungere); Zusammenbildungen: alwaltic (got) (∼ alwaltende), e¯haltic ,das Gebot haltend‘ (du¯), to¯tvueric ,todbringend‘ (tier) (2), wolschı¯nic (naht unde tac) o

”chab ı´ne mı´t eı´ne¯ snı´degen mezer. daz er begı´nne blvten. (Bart, 6rb,5ff)

anm. 1: Zu bedurftic und missegôngic sind mögliche BS *bedurft, *misseganc nicht belegt. Schon ahd. bidurftı¯g ist daher trotz des nominalen durft offenbar nicht zu einem BS *bidurft, sondern analog gemäß der Proportion durfan – durftı¯g — bidurfan – bidurftı¯g gebildet, vgl. auch Wilmanns, Dt.Gr.II, § 347.2; Splett, Ahd.WB I.1, 158 setzt dagegen bi-Präfigierung des BA durftı¯g als letzten Wortbildungsschritt an. Zu missegôngic und übervlüððic vgl. § A 168.

292

IV. Adjektive

anm. 2: Ähnlich ist brüstic aus semantischen Gründen nur formal auf das Subst. brust ,Bruch‘ beziehbar; mit seiner aktivisch-modalen Bedeutung knüpft es dagegen an das Verb bre˛sten ,brechen‘ (intrans.) an. anm. 3: Da für erhügic als BV sowohl intrans. erhügen ,sich freuen‘ als auch trans. erhügen ,erfreuen‘ in Frage kommt, ist neben der aktivisch-modalen auch die passivisch-modale Lesart möglich; entsprechend auch bei erìürnic.

Die mit -ig2 gebildeten Adj. haben die Bedeutung, dass die BZ die durch das BV bezeichnete Handlung ausführt, zu ihr neigt oder für sie prädisponiert ist. Es ist dies der häufigste deverbale Bildungstyp mit -ig. Einige der -ig2-Bildungen sind doppelmotiviert: Auch auf ein BS beziehbar sind mit possessiver Funktion (s. auch oben zu -ig1) tru¯ric, vôllic 1, vergiftic, versu¯mic; mit kausativ-faktitiver Funktion: bı¯htic, rôisic, schı¯nic, strı¯tic. alwaltic (alwalte Mask.), e¯haltic (e¯halte Mask.) sind mit identifizierender Funktion auch auf ein Nomen agentis beziehbar. A 73

-ig3 (kausativ-faktitiv) arcwä¯nic 2 ,Argwohn erregend‘ (daï, vlóisch, wı¯p) (4), dü¯bic 1 ,stehlend‘ (kne˛ht), gelustic 2 ,erfreuend‘ (antlütte, dinc, stimme, wort) (5), gewaltic 2 (hór, he¯rre) (2), gihtic (mónsche, we˛r, subst.) (4), hülfic (die sı¯nen), lôidic 2 (hólleslunt, ho¯chvart, hunt, tier, tiuvel, va¯lant, vı¯ant) (37), lôitwôndic ,betrübend‘ (unre˛ht), lustic (kumpa¯n, le˛we, spı¯se, swanc, we˛rc) (5), unlustic (alleï, daï, sin) (3), môintä¯tic 1 (Paulus, subst.) (3), missetä¯tic 1 (man), missewôndic (man), sündic 1 (Ada¯m, barn, brueder, diet, du¯, e˛r, he˛rëe, ich, lı¯cham, lı¯p, liut, man, mónsche, nieman, priester, se¯le, subst.) (77), übeltä¯tic (liut, man, mónsche, subst.) (5), vergihtic (e˛ï), vlühtic (Ahap, De¯me¯trı¯us, óllónde, Gunthór, Gwido, hóidenschaft, jóner, künic, man, mónige, solda¯n, tiuvel, subst.) (17), vramspuetic ,Glück bringend‘ (dinc, wint) (2), vrôisic (gelust, ra¯t, tac) (3), vrühtic (e˛rde, wint) (2), vündic (sin), widerstôndic 1 (we˛rc), woltä¯tic (de˛r), wünnic (vrouwenbilde), ìa¯lic ,gefährlich‘ (korunge) Aintweder ”i lochchet den men”chen mı´t gelustigen dingen. oder ”i ”rechchet ı´n mı´t wider wærtigen vn ¯ ”cherphen dingen. (Baum, 102r,10ff)

Zu dieser Funktionsklasse zählen -ig-Bildungen, bei denen die BZ das durch das BS Bezeichnete tut, bewirkt oder auslöst. Das BS ist in vielen Fällen ein Verbalabstraktum (z. B. gewalt, vergiht, -ta¯t, vluht). Semantisch wären sie mit aktivisch-modaler Bedeutung auch direkt auf das BV beziehbar (vgl. § A168). anm. 1: sündic ließe sich auch deverbativ als Ableitung von sünden ,sündigen‘ verstehen; auch eine possessiv-ornative Lesart (,mit Sünden versehen‘) ist teilweise möglich. anm. 2: missewôndic kann auch als isosemantische Ableitung auf das Adj. missewônde bezogen werden. A 74

-ig4 (identifizierend) ä¯ðic ,gut essbar‘ (spı¯se), bluetic 2 (bach, swóiï, trahen) (8), dü¯bic 2 ,gestohlen‘ (guet, ke˛lch, vihe, vlóisch) (8), gewaltic 3 (gewalt), môintä¯tic 2 (brief, sünde) (2), missetä¯tic 2 (wort), moltic ,stau-

1. Derivation

293

big‘ (e˛rde), mordic (schade) (3), sündic 2 (ambahte, le˛ben, we˛c, we˛rc) (7), undertä¯nic 1 (dinc, du¯, e˛r, góist, geno¯ï, he˛rëe, Je¯sus, schar, swe˛ster, tiuvel, we˛rlt, subst.) (15), ungelückic (gelücke), unmôhtic 2 (maht), vluetic (waïïer) wand un”er rede damit ”chol· uf der moltigen erde. geuˆrchundet werden. (Mar, 844ff)

Bei 13 -ig-Bildungen wird die BZ dem durch das BS Bezeichneten gleichgesetzt: ,BZ ist zugleich auch BS‘. In Fällen wie moltic ˛erde ,staubige Erde‘ kann auch ein Vergleich mitspielen. Etwa die Hälfte der -ig4-Lexeme gehört noch mindestens einer weiteren Funktionsklasse an. ä¯ðic ist doppelmotiviert: durch a¯ð ,Speise‘, aber auch mit passivisch-modaler Bedeutung durch ä¯ðen ,speisen‘. bluetic, vluetic lassen sich mit aktivischer Bedeutung auch auf die Verben blueten bzw. vlueten beziehen. -ig5 (passivisch-modal)

A 75

antlä¯ðic ,erlässlich‘ (gelust), beke¯ric (ros), durchschouwic (minne), durchsihtic (gestóine, gewant, sin, urtóil) (4), durchvôrtic (e˛rde), geböügic (kraft), genôigic ,geneigt‘ (wir), gesihtic ,sichtbar‘ (vı¯ant, subst.) (2), roubic ,geraubt‘ (guet, iht, vlóisch) (6) Sıˆu i”t in golde” ”coni. ”amo daz durhliehte gla”. allıˆu durhsco ˆ uvig ioh durh luther. (HuH, 153,14f)

Weit seltener als die aktivischen deverbalen -ig-Bildungen (-ig2) sind die mit passivischer Bedeutung: ,BZ wird BV (Part. Prät.)‘; mit modaler Komponente: ,BZ kann BV (Part. Prät.) werden, BZ neigt dazu, BV (Part. Prät.) zu werden‘. anm. 1: durchsihtic und gesihtic sind, da ein BS mit passender Bedeutung fehlt, trotz des nominalen -siht- als unmittelbare Ableitungen der Verben durchse˛hen bzw. gese˛hen zu betrachten, ebenso durchvôrtic zu durchvarn, vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 347.2; s. auch § A 9, § A 168.

-ig6 (korrespondierend)

A 76

mä¯ðic (de˛r, gewant, ir, maget, rı¯chtuem, rihtä¯re, wı¯n) (10), übermä¯ðic (rı¯chhóit), unmä¯ðic (bueïe, e¯re, gelust, koste, lóit, liebe, lust, minne, muet, pı¯ne, rı¯chelı¯chóit, schade, schaë, süeïichóit, überkraft, vröüde, wirdichóit, subst.) (24), tiuvelic (daï verëwı¯veln), undertä¯nic 2 (dienest), willic 2 (armuet, diemuet, gedultichóit, gehö¯rde, geho¯rsame, gelust, kür, lı¯den, ëins) (13) o

di”iv armvt git div vber mæzzigen richeit. (DvATr, 73v,13f)

Die korrespondierenden -ig-Bildungen bedeuten, dass die BZ dem durch das BS Bezeichneten entspricht oder gemäß ist. -ig7 (agentiv) giric 2 (übervülle), ja¯meric 2 (trahen), muetwillic 2 (ëorn), nı¯dic 2 (bant, hamerslac, wı¯ïe) (3), se¯ric 1 (ëaher)

A 77

294

IV. Adjektive

Die nidege hamer”lege./ da mide ”i dich ”leent./ ei wie na ”i mir geent. (RhMl, 981ff [27,1ff])

Für die seltenen -ig-Bildungen, die sich der agentiven Funktionsklasse zuordnen lassen (,BS tut oder veranlasst BZ‘), ist teils – wenngleich weniger wahrscheinlich – auch eine metonymische possessive Bedeutung denkbar. Das gilt auch dort, wo sich die BZ als ˆ rigin zahern (Spec, 40r,8) ,mit schmerzerfüllten personifiziert verstehen lässt, z. B. mit se Tränen‘, oder metonymisch: ,die Person, die die Tränen vergießt, ist von Schmerz erfüllt‘. anm. 1: A 78

se¯ric 1 ist nicht wie se¯ric 2 isosemantisch mit se¯r (s. u. § A 83).

-ig8 (komparativ) ôiteric 2 (haï, ra¯t) (2), güllic (smalë), stoubic (asche), viuric 2 (bant, ouge, ougenblic, vlamme, vunke) (5) owi ich stoubigir a”che. (HLit, 412)

Die komparativen -ig-Bildungen (,BZ ist BS vergleichbar‘) beschränken sich auf wenige Lexeme mit konkretem BS. A 79

-ig 9 (spezifizierend: temporal) drı¯ðicjä¯ric (Je¯sus, mónsche) (2), e¯wic (dinc, du¯, e˛benmagenkraft, óinunge, enthóbede, órbe, e¯re, exempla¯r, ga¯be, gedóncnisse, ge˛lt, gena¯de, gene˛sen, gónëe, gesunthóit, gewalt, gewiïïede, geëe˛lt, geëü¯gnus, got, gotehóit, gotessun, gülte, guet, haï, hóil, hóilichóit, hóimuete, hólle, hólleviur, he¯rtuem, himelrı¯che, hiëëe, ho¯chgeëı¯t, itewı¯ï, kro¯ne, künic, last, laster, le˛ben, lóit, lieht, lı¯p, lo¯n, lü¯hte, maget, mandunge, matere, mónde, minnä¯re, minne, minnelı¯m, morgen, name, no¯t, ordenunge, o¯ster, pı¯ne, porte, prı¯s, qua¯le, ra¯we, re˛ht, remuneratio, róste, rı¯che, rı¯chtuem, riuwe, ruewe, sache, sä¯lde, sä¯lichóit, schal, schande, schı¯n, se˛gen, se¯lgerä¯te, sóte, slac, stä¯tichóit, stórke, stift, sunne, sunnenschı¯n, tac, to¯t, ungemach, unsä¯lichóit, unvröüde, urkünde, urkuele, vater, verdamnisse, verdamnunge, daï verlorne, vinsternisse, viur, vlamme, vluech, vride, vröüde, vruht, vuere, we˛c, wórhaftichóit, we˛rren, wirtschaft, wı¯stuem, wort, wünne, ëe˛lle, ëorn, subst.) (632) Ia es weis den mı´n”ten ”ternen d‘ an dem hı´mel i”t. vn ¯ i”t als groz als eı´ns drı´zı´gierı´gen men”che¯ ”el. (NikP, 48vb,19ff)

Zur Bildung von Adj., die die zeitliche Erstreckung bezeichnen, dient -ig nur in Zusammenbildungen von Kardinalzahlen und den Subst. tac, naht, ja¯r, stunde, spät und vereinzelt auch schon woche: z. B. sibentôgic, -nôhtic, -jä¯ric, -wüchic. Hier zeichnet sich schon mhd. eine Funktionsteilung ab zwischen den Zeitdauer-Adj. auf -ig und den temporal-iterativen Bildungen auf -lich (Sondergruppe, s. § A119). Ansonsten lässt sich der spezifizierend-temporalen Funktionsklasse im Korpus nur das nach hôilic zweithäufigste -ig-Adj. e¯wic zuweisen, das in vielen Kontexten schon idiomatisiert ist und mit den synonymen Bildungen e¯welich und e¯wiclich konkurriert, s. § A105, A 110, A 186. – Zu den -ig-Bildungen mit temporaler Bedeutung zählen auch die im folgenden Abschnitt aufgeführten Adjektivierungen von Temporaladverbien: ge˛steric, hü¯tic, morgenic, dazu außerhalb des Korpus hiuric.

1. Derivation

295

Um bloße Adjektivierungen handelt es sich bei den -ig-Ableitungen von Adverbien und Präpositionen (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 348). Hierzu gehören:

A 80

ä¯nic (Je¯sus, knappe, nabel, napf, wir) (4), engôgenwôrtic (ambetlü¯te, brief, óngel, hant, lı¯cham, suene) (13), ge˛steric (tac), hü¯tic (ho¯chëı¯t, tac) (12), innewôndic (barmhe˛rëichóit, bekantnisse, bevindelı¯chhóit, de˛r, e˛rnest, kraft, le¯re, mónsche, ouge, sache, wóide, subst.) (19), innic (bege˛runge, gebe˛t, le˛ben, üebunge, wı¯se, wiïïenhóit, subst.) (8), obenahtic (himel, subst.) (2), überic ,übrig, überflüssig; enthoben, befreit‘ (bege˛runge, dinc, e˛r, e˛ï, ge˛lt, gena¯de, he˛rëe, ich, kapitel, magedı¯n, minne, schar, schillinc, vröüde, wir, subst.) (23), u¯ðwôndic (barmhe˛rëichóit, bigiht, de˛r, kraft, mónsche, ouge, sin, tro¯st, üebunge, vruht, we˛rc, wı¯se, subst.) (21) Auch auf ein BS bezogen werden kann morgenic (tac).

Weitgehend idiomatisiert oder gar isoliert sind einige hochfrequente und alte -ig-Bildungen, so sä¯lic und insbesondere das mit 1666 Belegen am häufigsten vorkommende -ig-Adj. hôilic (vgl. Thomas 2002, 230), das offenbar schon in germ. Zeit gebildet worden ist. Bei hôilic scheint tendenziell noch eine possessiv-ornative Funktion (hôilic 1) und eine faktitiv-kausative Funktion (hôilic 2) durch – allerdings mit fließenden Übergängen, da die BZ meist sowohl mit hôil versehen als auch hôil bewirkend ist: hôilic 1 ,mit hôil versehen‘ (a¯bent, ahsel, almuesen, altä¯re, alterstat, ambahte, antlütte, be˛rc, be˛tehu¯s, bigihte, bı¯htigä¯re, bilde, bluet, boum, bro¯t, bruederschaft, bru¯t, bu¯ch, buech, burckünic, collecte, contempla¯cie, conve˛nt, diemuet, dienest, diet, dietvaste, dinc, drı¯, drı¯benómde, drı¯valtichóit, du¯, ecclesia, ónde, enpfa¯hen, e˛rde, e¯wange¯li, e¯we, ga¯be, garte, gebónde, gebe˛t, geburt, gedanc, gedinge, gógenwart, geho¯rsame, geho¯rsamichóit, geloube, gewant, gewonhóit, geëe˛lt, gotesdienest, goteslı¯cham, grap, güete, hant, hóimelı¯chhóit, he˛rëe, himel, himelwünne, ho¯chëı¯t, hö¯rä¯re, houbet, hu¯s, insigele, Israhel, Jorda¯n, ju¯bel, karvrı¯tac, kirche, kirchganc, korper, kristenhóit, krü¯ëe, kunft, kü¯sche, le˛ben, le˛cëe, le¯re, lı¯cham, lı¯den, lı¯p, lop, manunge, marter, mónschhóit, me˛sse, minne, munt, nagel, naht, name, note, öle, opfer, orden, o¯ster, o¯stertac, róde, re˛gele, resurrectio, rı¯che, rote, ruem, sacrame˛nt, sal, samenunge, schar, schrift, se¯le, sigenumft, sin, sı¯te, spe˛r, stat, stift, stimme, strı¯t, stuel, sündä¯re, tac, to¯t, toufe, trahen, trahte, trö¯stä¯rinne, tru¯t, tugent, urkünde, urstónde, vaste, vaï, vernunst, ve˛rs, viur, vorbesiht, vorhte, vride, vro¯nekrü¯ëe, vro¯nlı¯cham, vruht, vueï, we˛rc, wı¯ssage, wiïïo¯t, woche, wort, wunde, ëóichen, ëe˛sewe, ëı¯t, ëuekunft, ëueversiht, subst.) (806), heilic 2 ,hôil bewirkend‘ (abbet, Abe¯l, Abraham, altvater, Ambrosius, apostel, ba¯bes, bı¯htä¯re, bischof, bluet, bote, boteschaft, bródigä¯re, brü¯tegome, bru¯t, die drı¯, dü¯tischä¯re, óin, óngel, órëbischof, e¯wangeliste, gast, góist, geloube, geschrift, gesólleschaft, gespiline, gotehóit, goteskint, gotestru¯t, goteswort, hóilä¯re, hóilant, he˛lfe, he¯rre, hirte, juncvrouwe, junger, kappella¯n, kint, kraft, krippe, Krist, künic, küniginne, lantvride, le¯rä¯re, lignum, liut, Lucas, maget, man, Maria, marterä¯re, Moses, mueter, nieman, paternoster, patriarche, Paulus, priester, prophe¯te, scha¯chä¯re, se˛gen, Simeon, stimme, sumer, sun, swe˛ster, tohter, tro¯stgóist, tru¯tmueter, u¯ferstandunge, urstónde, vater, vrouwe, wı¯p, wı¯ssage, ëwólfbote, subst.) (860) anm. 1: sä¯lic (466) ist früh isoliert worden, da das BA *sa¯l (vgl. got. sels) schon ahd. nicht mehr bezeugt ist; zu sä¯lic gehören die Zusammenbildung liutsä¯lic (erbórmede, vigu¯re, swe˛r) (3) und die vereinzelte Gradationsbildung übersä¯lic (gesinde). Als idiomatisiert ist auch gültic ,kostbar, teuer‘ (ga¯be) zu betrachten, da das BS gülte die passende Bedeutung ,Wert, Preis‘ nur spät und selten aufweist. Idiomatisiert sind ferner ahtic

A 81

296

IV. Adjektive

(lop), blä¯stic ,aufgeblasen‘ (zu bla¯st ,das Blasen, Schnauben‘) (liut), bürtic ,abstammend, geboren von‘ (Else, gesólle, he¯rre, Krist, man) (6), gevôllic ,angemessen, passend‘ (antwürte, daï, tac), hôbic ,wichtig, gewaltig‘ (e¯re, spo¯nsus, waïïer, wı¯n, ëe˛ltschar, subst.) (8), lôdic (acker, brueder, bürge, de˛r, du¯, e¯halte, óigen, e˛r, órbe, garte, ge˛lt, gemüete, gevangen, gewe˛r, guet, hof, hovesache, hovestat, hu¯s, ich, ir, jóner, Je¯sus, ke˛lnä¯rissinne, kint, künne, le¯hen, lı¯pgedinge, man, móidem, mónsche, móttelı¯n, orthu¯s, Pe˛trus, pfónnincge˛lt, re˛ht, sallü¯te, Tyrus, vaï, we˛r, wir, ëins) (209), lö¯tic ,vollwichtig, das rechte Gewicht edeln Metalls enthaltend‘ (gewä¯ge, silber) (16), madewe˛llic (= madevillic) ,von Würmern zerfressen‘ (óiï), müeðic 2 ,unnütz, überflüssig‘ (gekö¯se, róde, wort) (8), re˛htvôrtic ,gerecht, rechtmäßig‘ (dienest, guet) (2), tôilnümftic ,teilhabend‘ (e˛r, ir, wir) (3), überôinìic ,übrig, überflüssig‘ (klóit), uehaltic ,abschüssig‘ (lı¯p), unìı¯tic (apfel, be˛te, maget) (4), üppic (dinc, du¯, e¯haltige, óise, óit, e¯re, gedanc, guetlı¯che, hóil, he˛rëe, hu¯s, kint, list, lop, man, mónsche, minne, riuwe, tiuvel, unbeschóidenhóit, wort, subst.) (39), urgiftic ,(Schuld) zurückzahlend‘ (tohter), vôllic 2 ,geeignet‘ (de˛r ólter, wort, ëı¯t), vôrtic ,gut, geschickt, tauglich‘ (man, rócke) (3), vürkündic ,bekannt‘ (sie), vürsihtic (swe˛ster, wı¯stuem) (2), waltic ,bevollmächtigt‘ (bote), we¯nic (boumelı¯n, garte, geloube, gemüete, guet, hórbe˛rge, kindelı¯n, kint, lieht, liut, mónsche, re˛gele, sa¯me, schar, stat, swe˛ster, tier, twe˛rgelı¯n, vrist, wófse, wı¯le, wünne, ëı¯t, subst.) (39), widerstôndic 2 ,widerlich‘ (alter), ìı¯tic (bir, boc, ich, ma¯henkörnelı¯n, site, wı¯nbór, wir) (10) anm. 2: üppic geht zurück auf ahd. ubbı¯g, eine isosemantische Weiterbildung des nur noch vereinzelt bezeugten Adj. ubbi, das sich mhd. nicht fortsetzt; mhd. üppe st.Neutr. < ahd. ubbi ist zu selten belegt, um synchron als BS eines possessiv-ornativen üppic fungieren zu können. anm. 3: urgiftic ist offenbar ursprünglich eine faktitive Bildung zu ahd. urgift ,Rückgabe‘, mhd. aber idiomatisiert, da mhd. urgift nach Lexer nur noch ,Einkünfte, Einkünfte tragendes Gut‘ bedeutet. anm. 4: waltiger bote – gleichbedeutend mit gewôltiger bote, waltbote – ist, wenn nicht idiomatisiert, so doch rechtssprachlich terminologisiert. A 82

Sehr zahlreich sind -ig-Bildungen, die isosemantisch mit ihrer Basis sind (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 345). Sie stellen hinsichtlich des Lexembestandes nach -ig1 die mit Abstand zweitstärkste Untergruppe. Wenngleich eine semantische Differenz zum BA kaum hervortritt, ist -ig hier doch nicht funktionslos: Es dient meist dazu, die adjektivische Wortart ausdrucksseitig zu verdeutlichen (s. § A155). Die größte Gruppe stellen hier Weiterbildungen bereits suffigierter Adj., besonders solcher auf -haft: be˛rhaftic ,fruchtbar‘ (e˛rde), dienesthaftic (du¯, we˛rc) (2), gültehaftic ,verschuldet‘ (kne˛ht), houbethaftic ,gewichtig‘ (sünde), lü¯mhaftic ,berühmt‘ (e˛r) (2), no¯thaftic (mónsche), re˛hthaftic (bluet, ir, vürste) (3), sorchaftic (swe˛ster), tôilhaftic (ir, wir) (3), tugenthaftic (mónsche), vra¯ðhaftic (mónsche), wa¯rhaftic (de˛r, e˛r, wort) (3), wonhaftic (de˛r); zu -bä¯re: e¯rbä¯ric (bote, lü¯te, man, vrouwe) (14), riuwebä¯ric (site), unvruhtbä¯ric (ga¯be); zu -valt: drı¯valtic (óinvaltichóit, gebe˛t, geburt, got, gotehóit, houbet, lo¯n, lo¯sunge, maht, opfer, starunge) (19), ôinvaltic (anese˛hen, bu¯man, dienest, dinc, drı¯valtichóit, du¯, gena¯de, güete, he˛rëe, hoffenunge, künic, liut, mónsche, orden, ouge, prophe¯te, sie, sin, te˛xt, to¯t, tu¯be, überse˛hen, wort, subst.) (46), hundertvaltic (e˛ï), manicvaltic (de˛r, e˛r, erbarmhe˛rëede, e¯re, gena¯de, genuht, guet, künic, lóit, lo¯n, no¯t, pı¯ne, se¯r, spot, stóin, sünde, vruht, widermüete) (30), se˛hsvaltic (sache), sibenvaltic (ga¯be, góisel, lo¯n, ruem) 4), sorcvôltic (ir, Martha, tac) (6), tu¯sentvaltic (ëart), viervaltic (lo¯n, minne, we˛c) (3), ìe˛henvaltic (lo¯n), ìe˛henìicvaltic (lo¯n, wuecher) (8), ìwôivaltic (arbóit,

1. Derivation

297

bueïe, le¯runge, minne, pı¯ne, róinichóit, schı¯n, varwe, wunde, ëierhóit) (11), ìwivaltic (almuesen, bueïe, minne, to¯t, ëol) (7); zu -eht: slangehtic (mónsche); zu -sam: sorcsamic (de˛r, óppetissinne) (2), vridesamic (conscienëje, de˛r, mónsche) (3). anm. 1: Problematisch sind re˛hthaftic (WMEv, 3-mal) und vra¯ðhaftic, (MBeh), weil die anzunehmenden BA auf -haft weder im Korpus noch in den mhd. Wbb. begegnen. re˛hthaft ist allerdings im Ahd. belegt (s. Splett, Ahd.WB I.2, 738). Thomas (2002, 173f) wertet frnhd. -haftig als eigenes komplexes Suffix. Hinzu kommen -ig-Weiterbildungen von exozentrischen Possessivkomposita (die selbst A 83 meist -ja-stämmige Weiterbildungen sind): abelı¯bic zu abelı¯be (e˛r), barmhe˛rìic zu barmhe˛rìe (du¯, e˛r, got, he¯rre, ir, junger, mueter, ouge, swe˛r, übervlüïïichóit, vater, vrouwe, we˛r, wir) (34), bluetrunsic zu bluetruns ,blutig‘ (e˛r), diemüetic zu diemüete, diemuet (bigiht, dancbä¯rhóit, dierne, e˛r, gebe˛t, he˛rëe, juncvrouwe, le˛ben, lü¯te, site, stimme, sündä¯rinne, tier) (23), ôinmüetic zu ôinmuete (e˛r, hór, man,) (3), gevä¯ric zu gevä¯re ,hinterlistig‘ (de˛r, du¯) (2), ho¯chgültic zu ho¯chgülte ,kostbar, teuer‘ (lı¯den, schaë) (2), ho¯chmüetic zu ho¯chmüete (ke˛lnä¯rinne), ho¯chvôrtic zu ho¯chvôrte (brueder, gedanc, gemüete, jude, mónsche, ros, to¯re, vürste, wort, subst.) (17), manicslahtic zu manicslaht (virtus), mortgı¯tic zu mortgı¯te (haï), na¯chwôndic zu na¯chwônde (subst.) (5), o¯tmüetic zu o¯tmüete (bigiht, bru¯t, de˛r, dienest, du¯, e˛r, góist, he˛rëe, ich, ir, Je¯sus, lilje, lü¯te, magettuem, minne, mueter, swe˛r, trit, underval, underworfenhóit, vorhte, wólich, we˛r, subst.) (48), sônftmüetic zu sônftmüete (beróspunge, e˛r, góist, he˛rëe, ich, ir, mónsche, wir, subst.) (12), übermüetic zu übermüete (wir, subst.) (3), wankelmüetic zu wankelmüete (vröüde), widermüetic zu widermüete (ke˛lnä¯rinne), widerspä¯nic 2 zu widerspä¯ne ,widerspenstig‘ (e˛r, Mordres) (2) Weitere Isosemantika sind: andônkic zu andônke (o¯re), ansprä¯chic zu ansprä¯che (guet, hof, swóige) (6), durchnôhtic ,vollkommen, fromm‘ zu durchnôhte (antla¯ï, beke¯rde, diet, du¯, e˛r, geloube, haï, he¯rre, jungerinne, kristenhóit, le˛ben, lop, man, móister, mónsche, minne, se¯le, tro¯st, tu¯be, vlóisch, wir, subst.) (28), ôdelic zu ôdel (daï), ôinic 1 ,einzig, alleinig‘ zu ôine (barn, e˛r, geloube, got, he˛lfä¯re, ich, ja¯r, kindelı¯n, kint, man, naht, no¯t, pfónninc, ra¯t, sun, tac, tropfe, tu¯be, we˛sen, wort, subst.) (34), ôinhe˛llic zu ôinhe˛l (ra¯t, wille) (9), ôinìic zu ôineð (dienest, gestungede) (2), gôgenwôrtic zu gôgenwart (al, be˛te, brief, bueïe, conve˛nt, diep, óppetisse, gekö¯se, got, he¯rre, ich, künic, lı¯p, me¯, sacrame˛nt, se¯le, swe˛ster, we˛rlt, ëart, subst.) (61), gehö¯ric zu gehö¯re (al, we˛r) (2), genôndic ,eifrig, kühn‘ zu genônde (Rennewart, rote, ëorn) (3), getürstic zu getürste (gebietä¯re, mónsche, we˛r, wir) (6), gı¯tic ,gierig‘ zu gı¯te (du¯, kiuwe, ra¯tge˛be, tier, vürste, subst.) (9), grimmic zu grim(me) (bluet, hóidenschaft, hólle, he¯rschaft, hof, le˛we, man, muet, to¯t, vancnisse, we˛rlt, wı¯p, ëorn) (21), hôllic zu hôl (schalchóit), inwôrtic zu inwart (schö¯ne), kündic 2 zu kunt (al, arbóit, dinc, gra¯t, hór, klo¯ster, minne, sache, sünde, vröüde) (25), unkündic zu unkunt (arbóit), rôinic zu rôine (vaï), se¯ric 2 zu se¯r (óllentuem, he˛rëe) (4), slaffic zu slaf (muet), slihtic zu sliht (sóil), spiììic zu spiì (móïïer) (2), stä¯tic zu stä¯te (du¯, e˛r, gedinge, got, ir, man, muet, se˛gen, tugent, vride, vriunt, vueï, we˛sen) (14), unstä¯tic zu unstä¯te (man), sunderic zu sunder (gena¯de, he¯rschaft) (2), trüebic zu trüebe (muet), unbä¯ric zu unbä¯re (nehóin, subst.) (3), ungehö¯ric zu ungehö¯re (Ada¯m), unnüììic zu unnüììe (dinc), unvrüetic ,krank‘ zu unvruet (lı¯p), unvürtic ,unergründlich‘ zu unvurt (gewalt), urmä¯ric zu urmä¯re (süeïe, tac) (2), u¯ðwe˛rtic zu u¯ðwe˛rt (burc, liut) (2), verdä¯htic zu verda¯ht (gena¯de), vollic zu vol (kro¯ne, mónige, schar, vluet) (5), vrôidic ,abtrünnig‘ zu vrôide (he¯rre, jugent, ëorn) (3), vrümic ,tapfer‘ zu vrum (hórëoge) (2), widerwôrtic zu widerwart (a¯kust, al, bekorunge, crea¯tü¯re, dinc, gebre˛che, he¯rre, le¯re, Swa¯be, swe˛ster, wort) (16)

298

IV. Adjektive

anm. 1: Einige dieser Bildungen sind zusätzlich durch ein Verb motiviert und von daher auch als aktivisch- bzw. passivisch-modal zu verstehen (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 347), z. B. gehö¯ric, genôndic, kündic, trüebic, vrümic. anm. 2:

kündic = kunt ist im Korpus ausschließlich in wmd. Texten belegt.

anm. 3: Für verdä¯htic kommt als Basis nur verda¯ht Part.adj. in Frage, da verda¯ht Fem. nur vereinzelt und spät belegt ist. anm. 4: Die Neigung, Adj. isosemantisch mit -ig weiterzubilden, reicht offenbar weit ins Germ./ Idg. zurück und ist im Kontinentalwgerm. besonders ausgeprägt, vgl. Kluge (1926, § 206); vgl. auch unten 4. Hierher gehören auch zwei Bildungen, die auf ein Part. Präs. zurückgehen (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 347.3): glüendic (oven), le˛bendic (bro¯t, brueder, brunna¯der, brunne, buech, bürge, corpus, de˛r, du¯, e˛r, e˛rde, e˛teslı¯che, geloube, gesólle, got, he¯rre, ich, kint, lant, Laëarus, le˛ben, le˛winkel, lı¯p, lü¯te, man, mónsche, se˛mele, stóin, sun, to¯te, urkünde, vruht, waïïer, subst.) (87). vierdic (tóil) und mfrk. ôinic 2 ,irgendein‘ (ambetlü¯te, ambetman, behagunge, bote, bo¯shóit, brief, bru¯ch, brueder, burgä¯re, bürge, crea¯tü¯re, dinc, ervä¯ren, gebot, gewant, habe, hant, hoffenunge, hunt, hu¯s, kint, knappe, kuenhóit, man, sache, sche˛r, schulde, schüïïel, sic, stat, stücke, sünde, tac, tóil, to¯re, tro¯st, tru¯t, tuech, tuen, üebunge, underschóit, unkru¯t, unkü¯schhóit, u¯ïganc, verlies, verme˛ïïenhóit, vorwort, vürsaëëunge, wa¯n, wandel, wı¯n, wı¯p, wı¯se, wort, ëı¯t, ëwóiunge, subst.) (160) sind denumerale isosemantische Bildungen.

˘

A 84

4. Auszugehen ist vom Suffix idg. -ko-, -ko-, das sich mit unterschiedlichen Bindevokalen in germ. *-aha- (< *-o´-ko-)/ *-aÜa-, *-iÜa-, *-uÜa- fortsetzt (Krahe/ Meid 1969, 188ff). Nach Aufgabe von *-aha-, *-uÜa- leben davon im Ahd. -ag und -ı˘¯g weiter, die wiederum in mhd. -ig zusammengefallen sind. Mit -ı¯g, das im Ahd. fast 10-mal häufiger ist als -ag, wurde in der Regel von -i-Stämmen, aber sehr häufig auch von -a-, -ja- und -o¯-Stämmen abgeleitet (Kluge 1926, § 205; Krahe/ Meid 1969, 191; Splett, Ahd.WB II, 249ff). -ı¯g konnte Umlaut bewirken, z. B. ahd. kraftı¯g > mhd. krôftic.

Mit diesen Suffixvarianten wurden im Bereich der Adj.wortbildung zunächst vornehmlich exozentrische Possessivkomposita zu meist abstrakten Subst. gebildet (Krahe/ Meid 1969, 189f), z. B. mhd. listic ,list habend‘ (ahd. listı¯g, got. listeigs). Diese Gruppe erhielt im Ahd. und Mhd. dadurch Zuwachs, dass -ja-stämmige Bahuvrı¯his zur Verdeutlichung der Wortart „Adjektiv“ mit -ı¯g/ -ig weitergebildet wurden (s. auch o. § A83, Anm. 4), wobei die -ja-stämmigen Bildungen selbst schon teilweise neben die ursprünglichen Bahuvrı¯his mit unverändertem BS getreten waren, z. B. diemüetic zu älterem diemüete ∼ diemuet ,demütig (die Gesinnung eines/ einer Untergebenen (diu) habend)‘. Im Mhd. ist die Ablösung solcher im Ahd. noch belegten -a-/ -ja-stämmigen Bahuvrı¯his durch -ig-Bildungen bereits weitgehend abgeschlossen, vgl. z. B. mhd. lancmüetic – ahd. langmuot ∼ langmuotı¯g, mhd. hôiðmüetic – ahd. hôiðmuoti ∼ hôiðmuotı¯g. Von hier aus hat sich die im Nhd. produktive Neigung zu possessiven Zusammenbildungen mit -ig (Typ scharfkantig) entwickelt (Wilmanns, Dt.Gr.II, § 349; DWb 3, 297f).

299

1. Derivation

Nicht wenige desubstantivische -ig-Adj. ließen sich zugleich auf ein Verb beziehen (z. B. mhd. strı¯tic ,streitend‘ zu strı¯t/ strı¯ten wie schon ahd. strı¯tı¯g ,streitend‘ zu strı¯t/ strı¯tan); sie konnten daher als deverbal reanalysiert werden und dann als Muster für primär deverbale Bildungen mit -ig dienen (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 346.2, 347). So erklärt sich die Entwicklung von -ig 3 zu -ig2, aber auch die Reihe der Doppelmotivationen in diesem Bereich. Schon in den ahd. Quellen sind -ı¯g-/ -ag-Adj. sehr häufig. Splett (Ahd.WB II, 185–187, 249–260) verzeichnet 743 Adj. mit -ı¯g und 76 mit -ag. Von ihnen lässt sich etwas weniger als die Hälfte auch noch mhd. nachweisen.

Aus mhd. Quellen vor ca. 1350 verzeichnen die mhd. Wbb. über 1500 -ig-Bildungen, davon drei Viertel aus dem Zeitraum von ca. 1200–1350. Dies lässt ebenso auf eine stärkere Produktivität des Suffixes in (spät)mhd. Zeit schließen wie der Umstand, dass die mhd. Wbb. für mehr als die Hälfte der verzeichneten -ig-Lexeme nur eine Quelle benennen. Im Korpus deuten andererseits die vor allem in frmhd. Quellen niedrigen Type/ Token-Werte darauf hin, dass es sich bei den -ig-Adj. zunächst noch mehrheitlich um lexikalisierte (teils schon sehr alte) und gebrauchshäufige Bildungen handelt. Genau gegenläufig verhalten sich die höfischen Epen in 113 (Iw/ Nib/ Parz/ Tris): Die hier vorkommenden relativ wenigen -ig-Adj. werden jeweils nur selten verwendet, so dass sich bei weit unterdurchschnittlichen Beleg- und Lexem-Zahlen ein deutlich überdurchschnittlicher Type/ Token-Wert ergibt. lit.: DWb 3, 108ff u. passim; Erben (2006, 118ff u. passim); Fleischer/ Barz (1995, 256ff); Henzen (1965, 196–199); Kluge (1926, § 202–207); Krahe/ Meid (1969, 188–193); Paul, Mhd.Gr., § L 72, L 105; Paul, Dt.Gr.V, § 68; Splett, Ahd.WB I.1, 158, II, 185–187, 230, 249–260; Thomas (2002, 173ff, 187, 230); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 343ff.

(5) -ı¯n Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

material

sı¯dı¯n (klóit)

-ı¯n1b -ı¯n1c

-ı¯n1a

-ı¯n2

komparativ Restgruppe

Summe (100%)

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

,BZ besteht aus BS‘

S

28 (213) 43,8% (64,9%)

gôiðı¯n (milch)

,BZ stammt von BS‘

S

23 (64) 35,9% (19,5%)

guldı¯n (varwe)

,BZ hat die Farbe von BS‘

S

2 (4) 3,1% (1,2%)

honigı¯n (wort)

,BZ ist wie BS‘

S

10 (45) 15,6% (13,7%) 1 (2) 1,6% (0,6%) 64 (328)

A 85

300

IV. Adjektive

1. -in ∼ -en ∼ -ıˆn ∼ -e¯ ∼ -ı ∼ -ein ∼ -yn ∼ -em ∼ -im ∼ -n Leitvariante ist mit weitem Abstand -in. Die vornehmlich md. Variante -en erscheint im Mfrk. regelmäßig, außerhalb des Mfrk. zunächst selten, nimmt aber in späteren Texten zu; zum Nebeneinander von -in und -en s. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 327. -ıˆn ist v. a. in Will belegt. Alle übrigen Varianten sind selten oder Einzelbelege. In Fällen wie silberı¯n und lômberı¯n (zum -s-Stamm germ. *lambiz- ,Lamm‘) gehört -er- noch zum Stamm, ebenso auch in i”erne (RhMl, 942 [25,39]), i”erin (z. B. PrFr) < ahd. ¯ısarnı¯n. Die Suffixvariante -erı¯n > -ern hat sich offenbar erst seit dem 14./ 15. Jh. durch Reanalyse von z. B. lômber-ı¯n, kôlber-ı¯n zu lômb-erı¯n, kôlb-erı¯n herausgebildet. Vgl. hierzu Wilmanns, Dt.Gr.II, § 328; Paul, Dt.Gr.V, § 89; Henzen 1965, 196; Gr.d. Frnhd. I.3, 155; zum Nhd. Fleischer/ Barz 1995, 254f. Der älteste Beleg scheint hulzerin ,hölzern‘ *HvFritzlHl (Deutsche Mystiker 1, 224.25) zu sein. Daher kann auch ”teynrenre (Taul, 163r,16) in 214 schon hierher gehören, falls keine dittographische Verschreibung vorliegt. Ansonsten stammen die frühesten Belege wohl erst aus dem 15. Jh., vgl. beinern (*Gr.Ämterb., 238, 13 (preuß. 1447), Frnhd.WB, s. v.), breterin ,aus Brettern‘ (*Dt. Bibel 8, 282, 16, s. Frnhd.WB, s. v. brettern), gleserıˆn fenster (*Osw, 787 in 115), steinern (*Chron. 5, um 1500, Grimm, DWB 18, s. v.), holzern (Diefenbach, s. v. ligneus, 15. Jh., mfrk.-ndfrk. ?). A 86

2. -ı¯n leitet ausschließlich von substantivischen Basen ab, wobei das Suffix in der Regel an Simplizia, nur ausnahmsweise an komplexe Basen (z. B. he˛lfenbôinı¯n) tritt. Bezeichneter Umlaut findet sich im Korpus hauptsächlich, wenn auch nicht regelmäßig bei a > e und a¯ > ä¯: henephı´n (RWchr, 20839), ”chefine¯ (MBeh, 63r,1), ”tælin (Diet, 9567); e auch in anderen Fällen ist vereinzelt markierter Umlaut belegt: zobelı´n (Rapp, 79). Offensichtlich wurde der Umlaut hier von Anfang an nur inkonsequent durchgeführt (vgl. Mausser 1933, 492; Fleischer/ Barz 1995, 254). Das ¯ı des Suffixes hat im Germ. den a-Umlaut verhindert und den germ. i-Umlaut bewirkt; daher rühren die Alternanzen ahd. u : o, mhd. ü : o (z. B. ahd. guldı¯n, mhd. güldı¯n : golt; ahd. durnı¯n, mhd. dürnı¯n : dorn; bückı¯n : boc) und i : ˛e (z. B. ahd. ilmı¯n : ˛elm ,Ulme‘; mhd. girstı¯n : ge˛rste, liderı¯n : le˛der). Diese Alternanzen sind teils schon früh zugunsten des Vokals des BS ausgeglichen worden (z. B. ahd. holìı¯n neben einem von mhd. hülìı¯n vorausgesetzten ahd. *hulìı¯n; ˛erdı¯n neben irdı¯n, s. Ahd.WB, s. v. irdıˆn; ahd. fillı¯n, aber mhd. ve˛llı¯n : ve˛l ,Haut‘) und in jüngeren Bildungen gar nicht erst eingetreten (vgl. ahd. ble˛hhı¯n ,aus Goldblech‘, le˛wı¯n ,vom Löwen stammend, zum Löwen gehörig‘, pe˛hhı¯n ,aus Pech‘; mhd. böllı¯n : bolle ,feines Mehl‘). Entsprechende Alternanzen haben sich durch den ahd. i-Umlaut ergeben, z. B. mhd. glôsı¯n : glas, böllı¯n : bolle, büechı¯n : bueche, hä¯rı¯n : ha¯r, mü¯sı¯n : mu¯s. Doch ist auch hier der Umlaut nicht in allen Fällen eingetreten, vgl. z. B. ahd. farrı¯n : farro ,Stier‘, gallı¯n : galla, mannı¯n, mhd. mannı¯n ∼ mônnı¯n : man, mhd. a¯kambı¯n : a¯kambe ,Abfall beim Flachsschwingen, Weben, Wollkämmen‘, mu¯rı¯n ,gemauert‘, ro¯sı¯n ,rosig‘.

1. Derivation

301

Im Nhd. hat sich bis auf vereinzelte idiomatisierte oder markierte Restfälle (irden, gülden, hanebüchen ursprüngl. ,aus Hagebuchenholz‘) überall der Vokal der Basis durchgesetzt.

3. Das Suffix -ı¯n ist im Korpus in zwei Funktionen belegt: Es wird zur Bezeichnung des Materials (,BZ besteht aus BS‘ bzw. ,BZ stammt von BS‘) und in geringerem Maße vergleichend (,BZ ist wie BS‘) verwendet. Dabei ist die Abgrenzung in vielen Fällen nicht klar möglich.

A 87

-ı¯n1a (material) ä¯derı¯n (sóil), blı¯jı¯n 1 (arke), böllı¯n (wóckelı¯n), dürnı¯n (kro¯ne) (7), e¯rı¯n (boge, burctor, slange, tavele, tür, vóïïelı¯n, we˛rc) (8), glôsı¯n 1 (ve˛nster) (2), guldı¯n 1 (altä¯re, buechstap, dı¯ade¯m, ósterı¯ch, gewiere, grieï, kranë, kro¯ne, krü¯ëe, lı¯ne, linebe˛rge, lı¯ste, pfunt, rinc, sche˛lle, schilt, schranc, spange, stra¯le, trincvaï, vaï, wiere) (54), hä¯rı¯n (hómde, snuer) (6), (he˛lfen-)bôinı¯n (bu¯ch, drı¯valtichóit, wı¯chu¯s) (4), hülìı¯n (tür, vaï) (3), hürwı¯n ,schmutzig‘ (hant), ¯ıserı¯n 1 ∼ ¯ısenı¯n 1 (bant, be˛seme, gabel, kamme, kótene, nagel, róif, rigel, rinc, ro¯st, snabel) (21), kristallı¯n (stóin), lôibı¯n (bro¯t) (3), lı¯nı¯n (bant, kappe, tuech) (15), marmelı¯n (su¯l, tier) (2), mu¯rı¯n (want), se˛melı¯n (wóckelı¯n) (3), sı¯dı¯n (bant, gebónde, hómde, klóit, snuer, spaldenier, tuech, vadem) (11), silberı¯n 1 (ärke¯r, blueme, gehilëe, knouf, le˛we, napf, pate¯ne, pfónninc, su¯l, trincvaï, turn, wór) (33), stôhelı¯n 1 (brünne, mu¯re, roc, stahel) (5), stôinı¯n 1 (be˛rc, grunt, reventer, tavele) (9), ve˛llı¯n (snuer), viurı¯n 1 (dunst, genibele, su¯l, sunne, swe˛rt, ëunge) (12), wôhsı¯n (manlı¯ch ,Abbild‘), wüllı¯n (sac, vadem) (7), ìinı¯n (tavele) daz drithe was der gvldine ”hranc. (SalH, 2,11f)

Die Gruppe -ı¯n1a besteht aus Stoffadj. Am häufigsten belegt sind Ableitungen von (Edel-)Metallen (güldı¯n, silberı¯n und ¯ıserı¯n ∼ ¯ısenı¯n) und Textilien (lı¯nı¯n, sı¯dı¯n). Ansonsten hat nur noch viurı¯n eine zweistellige Belegzahl. anm. 1: Bei lôibı¯n bro¯t ,Laib Brot, laibförmiges Brot‘ steht wohl nicht die Stofflichkeit, sondern die Form im Vordergrund. Die Bildung ist daher funktional offen zu -ı¯n 2. anm. 2: Eine Tendenz zur Idiomatisierung zeigt dürnı¯n, das immer als Attribut zu kro¯ne belegt ist: Die ursprüngliche Bedeutung ,BZ besteht aus Zweigen mit Dornen‘ wird verknappt zu ,BZ besteht aus Dornen‘.

-ı¯n1b (material) bückı¯n ,vom Bock‘ (vlóisch), büechı¯n (bluet ,Blüte‘), ôichürnı¯n (mantels ve˛dere), ôschı¯n (schaft) (2), ôspı¯n (loup), gôiðı¯n ,von Ziegen‘ (milch, mist) (5), girstı¯n (bro¯t, me˛l) (9), hôberı¯n (me˛l) (3), hônfı¯n (stranc), hôrmı¯n (ve˛dere) (3), hirìı¯n ,vom Hirsch‘ (rieme) (5), lômberı¯n (vlóisch) (2), môrderı¯n (ve˛dere), rückı¯n ,aus Roggen‘ (bro¯t) (11), schä¯fı¯n (hu¯t, klóit) (3), swı¯nı¯n (smalë, vlóisch) (3), vôrhermüeterı¯n ,von der Zuchtsau‘ (vlóisch), viehtı¯n (rinde), wôiìı¯n (korn, me˛l) (5), ìe¯derboumı¯n (tavele), ìe¯derı¯n (gespórre, tavele) (2), ìipressı¯n (getóvele), ìobelı¯n (überëuc) der haˆt vı´vnf gı´rstı´nıˆv broˆt vn ¯ zweˆne vı´”che. (PrMi, 22r,21f)

A 88

302

IV. Adjektive

Der Unterschied zwischen -ı¯n1a und -ı¯n1b ist nicht in einer verschiedenen Wortbildungsleistung des Suffixes, sondern in der Verschiedenartigkeit von BS und BZ begründet. Bei -ı¯n1a bezeichnet das BS den Stoff, während sich bei -ı¯n1b die BZ auf den Stoff und das BS auf seine Quelle bezieht: Das BS der -ı¯n1b-Bildungen bezeichnet meist Tiere oder Pflanzen, von denen die durch das Bezugswort benannten tierischen Produkte bzw. Pflanzenteile stammen. Ist die BZ ein Nahrungsmittel, so verweist das BS auf den verwendeten Rohstoff (rückı¯n). -ı¯n1c (material) guldı¯n 1 (varwe) (2), wôitı¯n (varwe) (2) o

I”t daz harn weı´tı´n’ varwe. ”o hat er eı´nen ”ihtvm ob d’ brv”t. (Bart, 2va,1ff)

Die kleine Gruppe der Farbadj. kann als Untergruppe von -ı¯n1 angesehen werden (,BZ hat die Farbe von BS‘). Die Funktion ist offen hin zur Funktion ,komparativ‘: ,Farbe wie Gold‘ (vgl. Grimm, DWB 8, s. v. golden). anm. 3: Der Zusammenhang mit den -ı¯n 1b-Stoffadj. zeigt sich deutlich noch bei wôitı¯n, welches das aus dem Färbekraut wôit ,Waid‘ hergestellte Blau bezeichnet, vgl. Kluge (1926, § 198, Anm. 1).

-ı¯n2 (komparativ) blı¯jı¯n 2 (mósse), glôsı¯n 2 (he˛rëe), guldı¯n 2 (bigiht, gebirge, hant, he˛rëe, mantel, munt, Salomon, spruch, varwe, vueï, we˛rlt) (18), honigı¯n (gemüete, munt, wort) (3), ¯ısenı¯n 2 (ëant), kupferı¯n (bigiht) (2), silberı¯n 2 (bigiht) (2), stôhelı¯n 2 (he˛rëe), stôinı¯n 2 (he˛rëe) (9), viurı¯n 2 (antlütte, bant, natu¯re, oven, rı¯tä¯re) (7) o

ei ”uze du up dinen honichen munt. (RhMl, 2037 [54,17])

Die Komparativbildungen weisen der BZ eine dem BS vergleichbare Eigenschaft zu. Die meisten dieser Bildungen sind semantische Varianten von -ı¯n1, die durch metaphorische Verschiebung entstanden sind. Die Zugehörigkeit zu einer der beiden Funktionsklassen ergibt sich in der Regel aus der Kombination von BS und BZ und sollte daher nicht in erster Linie als Wortbildungsleistung des Suffixes -ı¯n gewertet werden. Nur bei stôinı¯n überwiegt die Komparativbildung zahlenmäßig gegenüber dem entsprechenden Stoffadj. Bei wülvı¯n (he˛rëe, site) (2) liegt eine metonymische Verschiebung hin zu einer korrespondierenden Lesart (,BZ ist BS gemäß‘) vor. A 89

4. Mhd. -ı¯n setzt das schon im Germ. produktive Suffix *-ı¯na- fort, das seinerseits auf idg. *-ı¯no (*-i-h2-no-) oder idg. *-ei-no zurückgeht. Das Suffix diente zunächst „primär zur Bildung von Beschaffenheit, Art und Abstammung ausdrückenden Adjektiven“ (Krahe/ Meid 1969, 110f; Kluge 1926, §198–201). Schon ahd. überwiegen die Stoffadj. (-ı¯n 1a) bei weitem (vgl. Henzen 1965, 195). Zum Nhd. hin schwindet die Funktion der Herkunftsbezeichnung (vgl. Bentzinger 1991; Thomas 2002,

303

1. Derivation

100ff). Die komparative Funktion hat im Nhd. mit fast 36 % (vgl. DWb 3, 106) mehr Gewicht als im Mhd.

Ein beträchtlicher Teil der mhd. ¯ın-Adj. ist offenbar schon in vormhd. Zeit gebildet worden: Splett (Ahd.WB II, 286–289) verzeichnet etwa 210 Adj. auf -ı¯n, von denen etwa ein Viertel aus literarischen Quellen stammt (vgl. Bergmann 1991, 344–346); fast die Hälfte, nämlich 99 Lexeme, ist auch im Mhd. belegt. Die mhd. Wbb. führen über 270 Lexeme an, von denen sie mehr als 240 aus Quellen vor 1350 und 115 in lediglich einer Quelle belegen. Für eine fortdauernde Produktivität spricht andererseits die in mhd. Zeit zunehmende Ableitung von entlehnten BS, besonders von Edelsteinbezeichnungen und Ähnlichem: bôrillı¯n ,aus Beryll‘ (*Minneb, um 1340), gra¯na¯tı¯n, ja¯chandı¯n, jacinctı¯n, karfunkelı¯n, korallı¯n, la¯su¯rı¯n, o¯nichelı¯n, saferı¯n, saphı¯rı¯n, smaractı¯n; von Tuch-, Leder-, Pelzbezeichnungen: arraìı¯n, atlası¯n, barcha¯tı¯n ,aus Barchent‘, kapitı¯n, kurdewä¯nı¯n ,aus Korduan‘, sama¯tı¯n, scharlachı¯n, scharla¯tı¯n, ìikla¯tı¯n; von Völker- oder Ländernamen: ara¯bı¯n ,aus Arabien, arabisch‘, barbarı¯n ,fremd‘, vranìo¯sı¯n ,aus Frankreich, französisch‘ (*Karlmeinet, 38,7), morachı¯n ,aus Mähren, mährisch‘, paradı¯sı¯n, parı¯sı¯n ,aus Paris‘; ferner: kastru¯nı¯n ,vom Castraun (kastrierter Widder, Hammel)‘, salamandrı¯n, vı¯olı¯n ,veilchenblau‘, ìipressı¯n ,aus Zypressenholz‘. Die sprachräumliche Verteilung im Mhd. ist unauffällig. Das Fehlen von -ı¯n2 in den Urkk. des Korpus wird sich daraus erklären, dass Urkk. für die Verwendung von Vergleichsadj. dieser Art kaum Anlass bieten. lit.: Ahd.WB, s. v. irdıˆn; Bentzinger (1987; 1991); Bergmann (1991, 344–346); Diefenbach, s. v. Lign-eus; DWb 3, 106, 317f u. passim; Fleischer/ Barz (1995, 254f); Gr.d.Frnhd. I.3, 155; Grimm, DWB 18, 2070; Henzen (1965, 195f); Kluge (1926, § 198–201); Kluge/ Seebold, EWB, s. v. -ern; Krahe/ Meid (1969, 85f, 110–114); Mausser (1933, 492); Paul, Dt.Gr.V, § 66; Splett, Ahd.WB II, 286–289; Steinmeyer (1872, 115); Thomas (2002, 100ff); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 327f.

(6) -isch Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

-isch 1a

spezifizierend: lokal

be˛rnisch (gold) ,BZ bezieht sich auf BS, ist BS lokal zugehörig‘

S

21 (474) 35% (63,6%)

-isch 1b

spezifizierend: personal

jüdisch 1 (geslóhte)

,BZ bezieht sich auf BS, ist BS personal zugehörig‘

S

18 (159) 30% (21,3%)

-isch 2

identifizierend

hôidenisch (man)

,BZ ist (zugleich) BS‘

S

8 (54) 13,3% (7,2%)

-isch 3

korrespondierend hövisch (künic)

,BZ entspricht BS, ist BS gemäß‘

S

4 (43) 6,7% (5,8%)

-isch 4

komparativ

,BZ ist wie BS‘

S

3 (4) 5% (0,5%)

kindisch 3 (lü¯te)

Frequenz Types (Tokens)

A 90

304

IV. Adjektive

Funktionsklasse Restgruppe

Summe (100%) Idiomatisierte Bildungen

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens) 6 (11) 10% (1,5%) 60 (745) 5 (75)

1. -isch ∼ -”ch ∼ -i”k ∼ -e”ch ∼ -i”c ∼ -ch ∼ -i”h ∼ -”h ∼ -i””ch ∼ -i”” ∼ -e”g ∼ -isch ∼ -i”g ∼ -ich ∼ -e”c ∼ -e” ∼ -” ∼ -i””c ∼ -””ch ∼ -”c ∼ -”k ∼ -”g ∼ -isc ∼ -is ∼ -ıˆ”ch ∼ -e””ch ∼ -”sch ∼ -e”h ∼ -i” ∼ -c” ∼ -c”g ∼ -ic”h ∼ -”chg ∼ -ech ∼ -es ∼ -hs ∼ -s ∼ -z

Das Suffix erscheint weit überwiegend (65,6 %) mit dem Vokal ‹i›, einmal mit ‹ıˆ›. Abschwächung zu ‹e› ist selten (7%), Synkope des Suffixvokals dagegen recht häufig (27,4%). Bei hövisch ist die obd. Leitform des 13. Jh.s synkopiertes hofsch (z. B. Tris, 419); dü¯tisch zeigt außer in Kchr immer Synkope. kölnisch erscheint in den Kölner Urkk. verkürzt als kolch-, kolsch- (vgl. WMU II, 1020). Die Graphien des Suffixkonsonanten entsprechen der sonstigen Wiedergabe von nicht-initialem mhd. sch: ‹çch› bestreitet drei Viertel aller Vorkommen; die Schreibungen ‹çk› (8,5%), ‹çc› (3,2%) und ‹çg› (2 %) beschränken sich weitestgehend auf das ältere Mhd. vom 11. bis frühen 13. Jh. Vornehmlich md. sind die Graphien ‹çh› (26-mal, davon 12 in Erlös), ‹ç, çç› (3,4 %; 7 der 8 ‹çç› in SalH) und ‹ch› (2,8%, meist rip.). Da neben dem gewöhnlichen Schaft-ç vereinzelt auch ‹s›-haltige Varianten auftreten, werden letztere hier abweichend von der sonstigen Praxis auch getrennt aufgelistet. Für das komplette Suffix ist entsprechend -i”ch (ca. 45 %) die Leitvariante, danach rangieren die synkopierte Form -”ch (ca. 20%) und frmhd. -i”k (8 %). Alle übrigen Formen sind selten, viele davon nur vereinzelt belegt. anm. 1: A 91

Zu den spätmhd. und frnhd. Varianten des Suffixes vgl. Gr.d.Frnhd. I.3, § 12f.

2. Im Korpus leitet -isch, von vürnä¯misch abgesehen, in allen Fällen von Subst. ab. Das i des Suffixes hat häufig ahd. i-Umlaut des Basisvokals bewirkt. Beispiele für den Primärumlaut sind frenki”ken (Kchr, 376), clefi”t (TrPs, 91v,15), für den Sekundärumlaut wælhi”ckiv (Kchr, 8439), wel”he (Flor, 6814), daneben aber auch z. B. Walhe”en (Tris, 159), wali”chen (AlxS, 15). Die übrigen nicht-primären Umlaute sind erst spät und auch dann e e eher selten bezeichnet, z. B. hof”ch (Regelform z. B. der Hs. St. Gallen 857), Rome”ch (RWchr, 2593). So ist bei jüngeren Bildungen der i-Umlaut, der hier nur noch analogisch hätte eintreten können, auch unterblieben, z. B. franzzi”chin (AthP, C* 62). anm. 1: Die mhd. Wbb. bieten folgende Beispiele unterbliebenen Umlauts: buechisch ,in der Buchsprache, lateinisch‘, buntisch ,bündisch‘, mordisch ∼ mördisch ,mörderisch‘, nordisch ,nördlich‘, tu¯bisch ,taubenartig‘. Ohne Umlaut bleiben in der Regel die Ableitungen von jüngeren Lehnwörtern und fremden Orts- oder Personennamen, z. B. asisch, barbarisch,

1. Derivation

305

ispanisch, lampartisch, occe¯anisch, paga¯nisch, purpurisch, salmannisch, samaritanisch, schottisch, simo¯nisch, spanjo¯lisch, troia¯nisch, tro¯isch. anm. 2: Bei schon germ. Bildungen hätte *-isk- germ. i-Umlaut *e > i und *eu > iu hervorrufen und germ. a-Umlaut von *u > o verhindern müssen. Davon gibt es jedoch nur vereinzelte Spuren in sehr alten Bildungen, so zeigt sich germ. i-Umlaut nur in ird(en)isch neben jüngerem, der Basis ˛erde angeglichenem ˛erdisch; ferner vielleicht in – allerdings erst verdächtig spät belegtem – birgesch (piergisch ,gebirglerisch‘ *Wolk, 83 repeticio 5). Den Wandel von germ. *eu > iu zeigt nur dü¯tisch ,deutsch‘ < *þeud-Ñ isk-a- (vgl. Th. Klein 1994b; Reiffenstein 2003, 2193, 2196–2199). Ansonsten bleibt ˛e der Basis unverändert (be˛risch, be˛rnisch, re˛htisch, twe˛rgisch, überge˛bisch). Ebenso ist das a-umgelautete o die Regel, das allerdings ahd. oder analogischen i-Umlaut > ö zeigen kann: ahd. bockisc, mhd./ frnhd. böckisch, ahd. dorfisc, mhd./ frnhd. dörpisch, hövisch, mordisch, tobisch, tröpisch, wolfisch, ìornisch. anm. 3: Verschieden beurteilt wird das vornehmlich md. hübisch: Wilmanns (Dt.Gr.II, § 355.2) führt das b auf Suffixbetonung (Verners Gesetz) zurück. Dann müsste es sich um eine bereits urgerm. Bildung handeln, in der wegen des suffixalen i auch der a-Umlaut u > o unterblieben wäre. Nach Kluge/ Seebold, (EWB, s. v. hübsch), handelt es sich bei hübisch dagegen um eine falsche Verhochdeutschung von mnl. hovesch (hö¯vesch), das seinerseits wohl Lehnübersetzung von afrz. courtois war, vgl. auch Öhmann (1974, 331); Freytag (1974, 181). Für diese zweite Erklärung spricht die Beleglage, die (md.) hübisch und (obd.) hövesch eher als Neubildungen des 12. Jh.s auszuweisen scheint: Obd. hovesch (im 13. Jh. gewöhnlich hofsch, e hofsch) begegnet zuerst in der Kchr., hübisch zuerst in der Ableitung hübischä¯re in dem (md. beeinflussten) *Rol (hubiscare 5634, houescare A), sodann in AlxS. Vgl. Schrader (1935); Wießner/ Burger (1974, 211f); Bumke (1977, 26, Anm. 36, 38).

Stammauslautendes -e der Basis entfällt vor dem Suffix -isch, z. B. hôllisch, irdisch, jüdisch, rö¯misch. Endet die Basis mit einer geschlossenen Schwa-Silbe, so ist das Schwa in seltenen Fällen synkopiert (weit häufiger ist jedoch Synkope des suffixalen i, s. 1), z. B. hymli”chen (HartwM, 1040) ∼ himelisch ∼ himelsch, heidni”c (Parz 813,17) ∼ hôidenisch ∼ hôidensch. Als Fugenelement könnte n etwa in irdenisch (wenn nicht Mischform aus irdı¯n und irdisch), fri ankin”kiv (= vrônkischiu) ,fränkisch‘ (Kchr, 650), hellen”chen (=hôllischen) ,höllischen‘ (RhMl, 2222 [59,6]), wı´nden”che (= windische) ,wendische‘ (RWchr, 2582) aufgefasst werden.

A 92

anm. 1: Vgl. außerhalb des Korpus auch riesiniske, riesinische (= risische) ,riesenhafte‘ *Roth, 632, 705, judenisch (= jüdisch) s. Lexer, s. v.

Der ahd. schon sehr hohe Anteil von -isch-Ableitungen aus Namen und Lehnwörtern (s. 4) lässt sich – allerdings nicht im selben Ausmaß – auch für das Mhd. konstatieren: Zusammen mit den fremden Toponymen und Personengruppennamen (s. 3) stellen Lehnwörter in dem Bestand von -isch-Bildungen der mhd. Wbb. 26,3 % aller Basen (78 von 297), innerhalb des Korpus sogar 40,3 %. Ableitungen von Nomina agentis auf -er, die im Nhd. häufig sind, gibt es in mhd. Zeit allenfalls erst vereinzelt: Die Wbb. nennen für das Mhd. allein weberisk gescirre ,Webstuhl‘

A 93

306

IV. Adjektive

*KChr, 14015. Bei taterisch ,tatarisch‘ (*Ottok, 1301–19) und kôììerisch (*JvFrst, 1340/ 50) gehört das -er- zum Stamm; Bildungen wie betelerisch, mörderisch, verräterisch werden erst für das 15. Jh. verzeichnet. A 94

3. Die Hauptfunktion von -isch besteht darin, die BZ durch das BS räumlich oder personal zu spezifieren, wobei als Basen Eigennamen (Kollektiv-, Länder- und Siedlungsnamen) und Monosemantika wie himel, hôlle und ˛erde im Vordergrund stehen. Die genauere Art der Spezifikation ergibt sich weithin aus der Kombination von BS und BZ, wobei sich nach der Bedeutung des BS zunächst eine personale und eine lokale Zugehörigkeit unterscheiden lassen.

A 95

-isch 1a (spezifizierend: lokal) In -isch1a-Bildungen bezeichnet das BS einen Ort, dem die BZ zugehörig ist. Vor allem aufgrund metonymischen oder metaphorischen Wortgebrauchs, aber auch kontextbedingt ist die genauere Art der Zugehörigkeitsbeziehung außerordentlich vielgestaltig. Das gilt besonders für die mit weitem Abstand am häufigsten belegte Bildung himelisch. Eine grobe Klassifikation lässt sich wiederum anhand der BZ vornehmen, wobei die Abgrenzungen vielfach unscharf bleiben: Ist die BZ eine Person(engruppe), so bedeutet die -isch1a-Bildung, dass die BZ in dem durch das BS bezeichneten Ort lebt, herrscht oder aus ihm stammt. Personen(gruppe): babilo¯nisch (hór), ˛erdisch (man), galile¯isch (liut), hôllisch 1 (vürste) (2), himelisch (arëa¯t, bote, brü¯tegome, burgä¯re, crea¯tü¯re, óngel, órbe, gebu¯re, gesólle, gespile, got, he¯rre, künic, küniginne, maget, schuelmóister, vater, voget, vrouwe, vürste, wirt, ëuhtmóister; geno¯ïschaft, gesinde, hór, he¯rschaft, ko¯r, mónige, rı¯terschaft, schar, storı¯e) (113), ird(en)isch (crea¯tü¯re, kóiser, man, mónsche, mueter, vater, vrouwe; diet) (11), kurnewalisch (diet), persisch (man), rö¯misch (kóiser, künic, maget, voget, vürste; kirche, schar) (31) der wart einı´s tagi” ge”ant/ von gote eı´n himilschir bote/ ein engil (RWchr, 20415ff)

anm. 1: Nicht transparent ist mä¯nisch ,besessen‘ (BS ma¯ne ,Mond‘) (de˛r) als Lehnübersetzung von lat. lu¯na¯ticus ,epileptisch‘. anm. 2: Sonderfälle sind inhôimisch ,einheimisch‘ (wirt) (3) und anhôimisch ,daheim, zu Hause‘ (wirt). inhôimisch scheint eine singuläre Präfixbildung nach dem Muster von inlôndisch zu sein; anhôimisch ist Transposition des gleichbedeutenden Adv. anhôim.

Ist die BZ selbst ein Ort, so besagt die -isch 1a-Bildung, dass die BZ Teil oder Ganzes des BS-Orts ist, sich an ihm befindet, an ihn grenzt oder zu ihm hinführt (z. B. himelischer stic). Decken sich die BZ und das BS extensional wie bei den Bezugswörtern ˛erde, lant, rı¯che, so ist auch die identifizierende Lesart möglich. Örtlichkeit: appennisch (zu lat. Appenı¯nus ,Apenninen‘) (rı¯che), bittinisch ,Bithynia‘ (lant), canaane¯isch (rı¯che), hôllisch 1 (abegründe, grunt, hol, tal) (4), himelisch (burc, hóimuete, hórbe˛rge, hof, hu¯s, Je¯rusale¯m, kamer, lant, palas, rı¯che, sal, schaëkamer, stat, stic, vaterhóim, wóide) (60), indisch (lant, mór) (2), ird(en)isch (lant, paradı¯se, rı¯che) (5), je¯rusale¯misch (lant), môrisch ,im Meer gelegen‘ (Kapharnaum), persisch (lant, rı¯che) (2), rö¯misch (e˛rde, hu¯s, lant, marke, rı¯che) (38)

1. Derivation

307

i

dv ”elbı´n Indischı´n mer/ ovh al”e groze ”necgin hant (RWchr, 1825f)

Ist die BZ eine konkrete Sache, so bedeutet die -isch1a-Bildung, dass die BZ sich am durch das BS bezeichneten Ort befindet oder aus ihm stammt und/ oder an ihm hergestellt worden ist. Die Verbindungen mit hôllisch, himelisch und ird(en)isch sind meist metaphorisch gebraucht. Sache: babilo¯nisch (óitoven), be˛rnisch (golt), ˛erdisch (lótte), hôllisch 1 (bant), himelisch (bro¯t, e˛ïïen, ge˛be, geklóide, gewant, klóit, kro¯ne, porte, saphı¯r, smalë, spı¯se, stuel, tisch, tranc, tro¯n) (30), ird(en)isch (gibel, guet, habe, hort, schübel, ëarge) (9) kipperisch ,aus Zypern‘ (tru¯be, wı¯n) (4), kölnisch (me˛tewahs, pfónninc, solidus) (15), mülhu¯sisch (pfónninc) die himelischen porte./ die ”int bewart harte. (Hchz, 439f)

Ist die BZ ein Zustand, eine Eigenschaft oder ein Vorgang, so bedeutet die -isch1a-Bildung, dass die BZ an dem durch das BS bezeichneten Ort gilt oder herrscht, vor sich geht oder von ihm ausgeht. Abstraktum: e¯giptisch (dienest), ˛erdisch (minne), eufra¯te¯isch (vluet), hôllisch 1 (viur) (7), himelisch (antvanc, dinc, e¯re, erhö¯hunge, gebot, gelust, gena¯de, ge˛runge, geschaft, gewalt, glië, hóimelı¯chóit, hö¯he, hoveëuht, kla¯rhóit, kraft, le˛ben, lieht, lo¯n, lu¯terkóit, natu¯re, ra¯t, re˛gen, róste, rı¯chhóit, ruem, sanc, se˛gen, süeïichóit, tro¯st, tugent, urstónde, vart, varwe, viur, vride, vrı¯hóit, vröüde, vuere, willekome, wirde, wolwillichóit, wünne) (85), ird(en)isch (begirde, brö¯de, dinc, e¯re, gedanc, gemach, gevüere, he˛lfe, le˛ben, liebe, lı¯p, natu¯re, rı¯chtuem, sache, sünde, we˛sunge, wünne) (36), rö¯misch (gewalt, wirde, ëunge) (3) daz wir daz himelische lon wirdic ”in zen phahen. (Hoff, 26v,19)

-isch1b (spezifizierend: personal) Das BS ist meist ein Kollektivname, seltener eine generische Personenbezeichnung. Das Bezugswort bezeichnet meist das Land, das die durch das BS bezeichnete Personengruppe bewohnt, oder die von ihr benutzte Sprache, ihre Verhaltensweisen und Eigenschaften oder Dinge, die von ihr benutzt oder hergestellt werden oder aus ihrem Land stammen. In diesem Funktionsbereich entspricht mhd. -isch also weitestgehend nhd. -isch. Die Abgrenzung zwischen den durch das Bezugswort bestimmten Untergruppen (Örtlichkeiten, Abstrakta, Sachen, Sprachen) ist nicht immer klar zu ziehen. Örtlichkeit: barbarisch (te˛rre), ôngelisch 1 (hof), hü¯nisch (marke) (2), jüdisch 1 (lant, stat) (5), kriechisch 1 (lant, lantmarke, marke) (4), vrônkisch (lant), walhisch (lant, rı¯che) (8), windisch (lant, lantmarke, marke, rı¯che) (9) ime ne wart nie nehein gelich/ in alle criechische lant (AlxS, 345f)

Abstraktum: ôngelisch 1 (boteschaft, hant, kla¯rhóit, mandunge, muet, natu¯re, schı¯n, sin, stimme, wort) (11), hôidenisch 1 (e¯we, kraft, le˛ben, site, woldan) (7), jüdisch 1 (e¯we, hant, site) (3), kindisch 1 (ja¯r), kriechisch 1 (site) (2), vranìisch (site), walhisch (mı¯le, vabel) (3) Do wart do der heidenische ”ite uerwandelet in der gloubegen ”ite. (PrFr, 4,16f)

A 96

308

IV. Adjektive

Sache: ara¯bisch (golt) (2), bôierisch (swe˛rt), ôngelisch 1 (tro¯n), hôidenisch 1 (horn, spor) (3), hü¯nisch (wı¯n), kriechisch 1 (höüwe, viur, wa¯fen) (6), walhisch (koufschaë, nuë, wı¯n) (9) vn ¯ duchte ”ı´e/ d’ be”te welsche wı´n/ d’ ı´n den landen mochte ”ı´n (HTri, 3362ff)

Sprachen: britu¯nisch (buech), (h)e¯bre¯isch 1 (buechstap, ëunge) (8), hôidenisch 1 (buech) (3), kalde¯isch (buech) (2), kriechisch 1 (buech, buechstap, spra¯che) (7), lampartisch (ëunge), walhisch (buech) (2), windisch (spra¯che) Un ¯ h’ was ge”cribe¯ eebreisch. vn ¯ kry´gesch. vn ¯ latinesch. (MBeh, 232v,1f)

anm. 1: viert.

vranìisch ist sowohl durch Vranìe ,Frankreich‘ wie durch vranìe ,Franzose‘ moti-

anm. 2:

Ein Sonderfall ist latı¯nisch (spra¯che) (2) als Ableitung vom Subst. latı¯ne ,Latein‘.

Ist auch die BZ ein Personenkollektiv, so ergibt sich eine Mengenbeziehung: Die BZ besteht aus einigen oder allen Personen der durch das BS bezeichneten Gruppe. Personengruppe: (h)e¯bre¯isch 1 (diet, liut) (2), ôngelisch 1 (ko¯r, schar) (14), hôidenisch 1 (diet, liut, rı¯terschaft, schar, volc) (9), israhe¯lisch 1 (diet, hór, liut, schar, volc) (9), jüdisch 1 (diet, geslóhte, hór, liut, volc) (13), kindisch 1 (liut), kriechisch 1 (hór, künne, mónige) (4), vrônkisch (hór) v

in wart div bote”caft liep./ ”ich erfroete elliv heidenische diet. (Kchr, 8396f) A 97

-isch 2 (identifizierend) (h)e¯bre¯isch 2 (man) (6), ôngelisch 2 (crea¯tü¯re, gast, góist, kint, vürste) (9), hôidenisch 2 (bischof, kóiser, künic, maget, man, móister, wüeterich) (23), israhe¯lisch 2 (kint) (3), jüdisch 2 (man), kindisch 2 (hólt, Je¯sus, minnä¯re) (3), kriechisch 2 (Alexander, arëa¯t, gast, man, münich, rócke) (7), tö¯risch 1 (mónsche) (2) ein heidenischer man der wart vz ”etzich. (PrPa, 55,16f)

Das Bezugswort und das BS bezeichnen Personen(gruppen). Die -isch 2-Bildung bedeutet, dass die BZ zugleich der BS-Personengruppe angehört. Die Belege dieser Funktionsklasse lassen sich bei appellativischem Bezugswort nicht überall eindeutig von den Komparativa trennen: ôin tö¯rischer mônsche ,ist ein Tor‘ und ,verhält sich wie ein Tor‘. anm. 1: A 98

Zur Entwicklung einer negativen Konnotation vgl. Goetze (1899).

-isch 3 (korrespondierend) gebü¯risch ,bäurisch‘ (sin), hövisch (Da¯rı¯us, gesinde, Je¯sus, juncvröüwelı¯n, Ka¯edı¯n, künic, maget, man, Marke, rı¯tä¯re, spilman, vürste; a¯ventü¯re, blüemelı¯n, dinc, gebä¯re, le˛ben, sin, site, widergrueï) (40), tiuvelisch 1 (muet), tö¯risch 2 (ungelimpf) wie hofsch vn ¯ wie erbære./ der ivnge kuˆnch wære. (Tris, 419f)

Korrespondierende Bedeutung (,BZ entspricht BS, ist BS gemäß‘), die Hauptfunktion von -lich, haben nur einzelne mhd. -isch-Bildungen.

309

1. Derivation

anm. 1: Zu hövisch antonym sind wie gebü¯risch auch gleichbedeutendes dörpisch und göüwisch ,bäurisch‘ (beide korpusextern).

-isch4 (komparativ)

A 99

hôllisch (dü¯sternisse), kindisch (die, man) (2), tiuvelisch (man) 2

3

2

die ”ich minre minnent dan ire kint/ ”i ”int uile kindisch. inde uile blint. (VLilie, 50,9f)

Vergleichende Verwendung von -isch-Bildungen ist mhd. relativ selten. anm. 1: Nicht im Korpus belegt sind die vorzugsweise komparativ verwendeten -isch-Bildungen mit einer Tierbezeichnung als BS: ôselisch ,eselmäßig‘, tu¯bisch ,taubenartig‘, vihisch (= vihelich) ,viehartig, viehisch‘, wolfisch ,wölfisch, wolfartig‘; mit Idiomatisierungstendenz: rôinisch ,brünstig‘ (BS rôine ,Hengst‘), rüdisch ,Rüden-; rauh, grob‘. swı¯nisch (vlóisch) hat dieselbe materiale Bedeutung wie das Stoffadj. swı¯nı¯n.

In einigen Funktionen kommt das -isch-Suffix inner- und außerhalb des Korpus nur vereinzelt bis selten vor. So ist possessiv-ornatives -isch im Korpus nur einmal mit girisch ,gierig, habsüchtig‘ (phariseus) belegt: Vnt diz horton die phari”ei dıˆe da warin girisch. unt ”potton ”in. (WMEv, 67,3ff). anm. 1: Außerhalb des Korpus gehören hierher das gleichbedeutende girdisch, ferner die doppelmotivierten Bildungen gelöübisch ,gläubig‘ (zu BS geloube/ BV gelouben), nı¯disch (zu nı¯t/ nı¯den).

Hier lassen sich einige -isch-Bildungen anschließen, für die sich keine possessive Lesart anbietet, die funktional vielmehr den aktivisch-modalen Neigungsadj. auf -el1, -ig2, und -lich5 gleichen. Auch diese -isch-Bildungen sind meist doppelmotiviert, nämlich zugleich auf ein BS und ein BV beziehbar. Die Wortbildungsparaphrase könnte dementsprechend lauten: ,BZ neigt zu, strebt nach BS‘ oder ,BZ neigt zu BV (Inf.)‘: klôffisch ,schwatzhaft‘ (man) (2) (zu BS klaf/ BV klaffen). anm. 2: Außerhalb des Korpus: haderisch ,hadernd, grollend‘ (zu hader/ hadern), hö¯nisch (zu ho¯n/ hö¯nen), kriegisch ,widersetzlich, trotzig‘ (zu kriec/ kriegen, zugleich isosemantisch zu kriege Adj.), mordisch ,mörderisch, wild‘ (zu mort/ morden, mörden), roubisch ,räuberisch‘ (zu roup/ rouben) ∼ roubic; nur desubstantivisch interpretierbar: sacröübisch (zu sacroup), trügenisch (zu trügene ,Betrug‘), unôrtisch ,aus der Art geschlagen‘ (zu unart), üppisch ,nichtig‘ (zu üppe Neutr. ,Überflüssigkeit, Vergeblichkeit, Eitelkeit‘), vortôilisch ,betrügerisch‘ (zu vortôil); nur deverbal interpretierbar: be˛telisch ,bittend‘ (zu be˛telen), nôckisch ,boshaft, neckisch‘ (zu nôcken), überge˛bisch ,zuviel gebend‘ (zu überge˛ben ,überbieten‘).

Nur vereinzelte Bildungen weisen ein temporales BS auf. Im Korpus ist dies nur bei môiisch ,zum Mai gehörig‘ (tac, ëı¯t) (2) der Fall. anm. 3: Aus den mhd. Wbb. lassen sich noch hinzufügen: môrìisch ,zum März gehörig, März-‘, o¯sterisch ,österlich‘, sumerisch ,sommerlich‘; zu winterisch s. u. § A 101, Anm. 1. Idiomatisiert sind dü¯tisch (zu diet ,Volk‘) (brueder, he¯rre, de˛r holde, hu¯s, lant, liut, mä¯re, man, mı¯le, name, orden, raste, rı¯che, rı¯terschaft, spra¯che, ëunge, subst.) (70) (vgl. Reiffenstein

A 100

310

IV. Adjektive

2003), ôntrisch ,alt‘ (liut) und mônnisch ,menschlich‘ (gedanc, hóil) (2). vürnä¯misch ,sich herausnehmend, vermessen‘ (hórtichóit) (Renn, 293) ist eine pejorisierende Weiterbildung von vürnä¯me ,vorzüglich, ausgezeichnet, vornehm‘. A 101

4. Mhd. -isch geht zurück auf das Suffix germ. *-iska- < idg. *-isko-, das „vorzugsweise zur Bezeichnung der ethnischen oder sonstigen kollektiven oder gattungsmäßigen Zugehörigkeit“ dient (Krahe/ Meid 1969, 196). Diese Funktionalität behält es auch im Ahd. und Mhd. und weiter bis ins Nhd. bei (dazu und zum Folgenden vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 355–358; Paul, Dt.Gr.V, § 67; Th. Klein 1994a). Die Zahl mutmaßlicher Neubildungen geht zu Beginn der mhd. Zeit offenbar zurück. Erst ab 212 wächst ihre Zahl wieder stark an, wobei auch die gelehrt-fachsprachlichen Bildungen wie in ahd. Zeit, nun aber unter neuen, andersartigen Rahmenbedingungen eine zunehmende Rolle gespielt haben könnten. anm. 1: Die schon in spätmhd. Zeit einsetzende Bedeutung des Suffixes für den Auf- und Ausbau fachsprachlicher Adj.bestände ergibt sich u. a. daraus, dass die mhd. Wbb. allein 18 -isch-Adj. nur aus *BdN, *KvMSph und aus *Sphera, einer weiteren Übersetzung von Johannes‘ von Sacrobosco ,De sphaera mundi‘, belegen; elefantinisch, gelöübisch ,gläubig‘ (∼ geloubic), kruspelisch ,knorpelig‘ (∼ kruspellich, gleichfalls nur hier), pigme¯isch, saphı¯risch, sôglisch ,gezackt‘, ìwôlfbotisch ,apostolicus‘ (∼ ìwôlfbotelich) (*BdN); ôleme˛ntisch, sibenöhsisch (bezogen auf das Sternbild der sieben Ochsen [= der Große Bär]), winterisch (*KvMSph); angelisch, Lehnübersetzung von cardinalis (d. h. angelisch ist von angel abgeleitet wie cardinalis von cardo), be˛risch ,nördlich‘ (bezogen auf das Sternbild des Großen Bären, wie griech. aÆrktikoÂw, lat. arcticus zu griech. aÍrktow ,Bär, Sternbild des Großen Bären‘), mittegisch ,südlich‘, nordisch, widernordisch ,südlich‘, su¯disch, sunnisch, überhimelisch (*Sphera). lit.: Bumke (1977, 26, Anm. 36, 38); DWb 3, 57–59, 110f u. passim; Fleischer/ Barz (1995, 238–240, 258–260); Freytag (1974, 181); Goetze (1899); Gr.d.Frnhd. I.3, § 12f; Grimm, Dt.Gr.II, 375f; Henzen (1965, 200–202); Th. Klein (1994a-b); Kluge (1926, § 210f); Kluge/ Seebold, EWB, s. v. hübsch; Krahe/ Meid (1969, 196f); Lühr (1989, 91ff); Öhmann (1974, 331); Paul, Dt.Gr.V, § 67; Reiffenstein (2003); Schlaefer (1977); Schrader (1935); Splett, Ahd.WB II, 297, 387f; Thomas (2002, 286–324); Wießner/ Burger (1974, 211f); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 355ff; Wissmann (1977).

(7) -lich A 102

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

-lich 1

korrespondierend hovelich (wort)

,BZ ist/ handelt gemäß BS‘

S

79 (796) 25,6% (28,7%)

-lich 2a

spezifizierend: abstrakt

dienestlich (re˛ht)

,BZ betrifft BS, gilt bezüglich BS‘

S

19 (615) 6,2% (22,2%)

-lich 2b

spezifizierend: personal

münichlich 2 (regula)

,BZ bezieht sich auf BS, ist BS personal zugehörig‘

S

17 (119) 5,5% (4,3%)

-lich 2c

spezifizierend: temporal

a¯bentlich (opfer)

,BZ bezieht sich auf BS, ist BS temporal zugehörig‘

S

6 (50) 1,9% (1,8%)

311

1. Derivation

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

-lich 2d

spezifizierend: lokal

hôlliclich (viur)

,BZ bezieht sich auf BS, ist BS lokal zugehörig‘

S

2 (6) 0,6% (0,2%)

-lich 3

kausativ-faktitiv

angestlich (slac)

,BZ bewirkt BS/ führt BS aus‘

S

43 (424) 14% (15,3%)

-lich 4

identifizierend

ìôichenlich (wunder)

,BZ ist (zugleich) BS‘

S

34 (74) 11% (2,7%)

-lich 5

possessiv-ornativ

tugentlich 2 (vrouwe)

,BZ hat/ verfügt über BS‘

S

25 (132) 8,1% (4,8%)

-lich 6

agentiv

hirtlich (rueche)

,BS bewirkt BZ, führt BZ aus‘

S

24 (106) 7,8% (3,8%)

-lich 7

propriativ

kôiserlich 3 (gewant)

,BS hat/ verfügt über BZ‘

S

22 (277) 7,1% (10%)

-lich 8

aktivisch-modal

beìôichenlich (opfer)

,BZ BVt, ist geneigt zu BV (Inf.)‘

V

22 (79) 7,1% (2,9%)

-lich 9

passivisch-modal

klagelich 2 (to¯t)

,(von) BZ kann/ muss BV (Part. Prät.) werden‘

V

12 (42) 3,9% (1,5%)

Sondergruppe (iterativ)

tagelich (bro¯t)

S

3 (51) 1% (1,8%)

Summe (100%) Isosemantika Idiomatisierte Bildungen

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

308 (2771) 147 (765) 18 (173)

e

1. -lich ∼ -lih ∼ -leich ∼ -lig ∼ -lıˆch ∼ -lik ∼ -lic ∼ -lch ∼ -lech ∼ -lıˆh (∼ -licch ∼ -licg ∼ -lick ∼ -lıch ∼

-lieh); -eclich ∼ -enclich ∼ -echlich ∼ -iclich ∼ -ichlich ∼ -eklich ∼ -chlich ∼ -eclih ∼ -eclik ∼ -eglich ∼ -iglich ∼ -clich

Mit einem Anteil von fast 95% dominiert -lich als Leitvariante. Die Varianten -lıˆch (von 38 Belegen 25 in Will), -lıˆh und -lih finden sich fast nur in frmhd. Quellen (211–212), während sich diphthongiertes -leich auf bair. Texte aus 114, besonders Rupr, beschränkt. -lik ist ausschließlich in TrHL, -lig allein in rip. Quellen belegt; die Belege für -lic stammen weit überwiegend aus ZwBR. Die übrigen Varianten begegnen nur vereinzelt. Vgl. zu den mhd. Suffixvarianten, insbesondere zur Kürzung von -lı¯ch > -lich, auch Winkler (1995, 74–79); nach Zwierzina (1900, 30, 45f; 1901, 81–89) reimen die bair.-österr. Dichter und Ostfranken nur oder überwiegend -lı¯ch, gekürztes -lich dagegen die Alemannen und Mitteldeutschen. Die Varianten von -iglich sind aus den unter § A105 genannten Gründen eigens aufgeführt. Die n-haltige Variante -enclich begegnet v. a. im Md., seltener auch im Alem., vgl. Th. Klein (2000, 29f u. Anm. 74 mit weiterer Literatur). Vor allem bair. und ostalem. sind -echlich und -ichlich, ebenso die synkopierten Varianten -chlich (besonders in Tris) und -clich (dazu Winkler 1995, 90f).

312 A 103

IV. Adjektive

2. -lich leitet weit überwiegend von nominalen Basen ab: zumeist von Subst., seltener von Adj. (isosemantische Bildungen). Deverbale Ableitungen treten demgegenüber zurück; Ableitungen von Adverbien, Pronomina und Numeralia finden sich nur vereinzelt (vgl. Winkler 1995, 109–131 mit tabellarischer Übersicht 122; Thomas 2002). anm. 1: Zur unterschiedlichen Komplexität der Basen von -lich-Bildungen vgl. Winkler 1995, 134–152.

Das Suffix -lich konnte umlautfähige Vokale der Basis umlauten (vgl. Winkler 1995, 187ff). Während a vor -lı¯h im Ahd. keinen Primärumlaut zeigt (Ahd.Gr.I, § 27, Anm. 5), ist es im Mhd. zwar weithin, aber keineswegs konsequent umgelautet worden, vgl. z. B. bihegelich ∼ bihagelich in LuKr; ob der Umlaut zu ô oder Sekundärumlaut ä führte, muss für den md. und westalem. Bereich offen bleiben, da die Hss. hier für beide Laute ‹e› bieten. Im bair.-ostalem. Bereich weist die Schreibung ‹æ› dagegen auf ä, ebenso auch ‹a› dort, wo es für ä stehen kann. anm. 2: Diatopische Unterschiede kommen hinzu; so erscheint angestlich in den md. Quellen des Korpus fast durchgehend umgelautet (engestlich RhTun, 254), in den obd. dagegen umlautlos.

Bei ahd. a¯ > mhd. ä¯ überwiegen – mit erheblichen lexemspezifischen Unterschieden – die Belege mit Umlaut(bezeichnung), wenn die betroffene Basiswurzelsilbe dem Suffix -lich unmittelbar vorausgeht, z. B. bei wä¯nlich: 2-mal wænlich neben 2-mal wanlich; bei wä¯rlich: 7-mal werlich neben einmal warlich; bei unmä¯ðlich: 9-mal (un)mezlich-, vnmæ”lichen neben 6-mal (un)mazlich-; wä¯tlich hat stets Umlautbezeichnung (mit der erwartbaren Ausnahme uuaˆtlıˆch Will, 3v,5): wet-, wæt-, weˆt-, weidlich (9-mal). -lich in dritter Silbe lautet a¯ in der Regel nicht um, so z. B. bei verwa¯ðenlich, verla¯ðenlich, a¯bentlich; bei ja¯merlich herrschen die Umlautschreibungen dagegen mit 23 : 10 deutlich vor. Die übrigen nicht-primären Umlaute bleiben im Md. unbezeichnet, so dass das Ausmaß der Umlautung durch -lich hier nicht abschätzbar ist. Im Obd. herrschen meist die Formen ohne Umlautbezeichnung vor, wiederum mit lexemspezifischen e Unterschieden, vgl. z. B. guetlich: 6-mal gvtlich- neben 13 Formen ohne Umlautbezeiche e nung; bei gro¯ðlich: 2-mal grozlich- neben 3-mal grozlich-; bei vrö¯lich: 9-mal frolich/ e vrolich, 33-mal umlautlos; bei götlich überwiegt dagegen Umlautbezeichnung: 25-mal e gotlich, 20 umlautlos. A 104

Veränderungen der Basisendungen vor -lich beschränken sich auf wenige Typen und bleiben insgesamt selten (vgl. auch Winkler 1995, 161–175). Im Basisauslaut wird l oft getilgt, nach Schwa ebenso wie im Wurzelauslaut, md. häufiger als obd. Ingesamt erfolgt die Tilgung in etwa einem Drittel der Fälle, z. B. adelich (Erlös, 6134), urtailichem (Spec, 40v,14). – st im Basisauslaut wird selten zu s vereinfacht, z. B. enge”lich (Erlös, 6564), gai”lichen (ZwBR, 41r,4). – Bei -en im Basisauslaut schwindet n nur selten (in v etwa 5 % der Belege), z. B. cri”telich‘ (HTri, 6759), togelichiv (Spec, 78v,3), dagegen stets in

1. Derivation

313

gemelich (RhMl, 4972 [129,20] u. GRud, 12,53; s. Lexer, s. v.) neben korpusextern nur selten belegtem gamenlich; kompletter Schwund von -en nur in kir”tlichen (Taul, 1r,16; vgl. mnl. kerstelijk). – Vereinzelt erfolgt t-Einschub nach -en: ordentlıˆchem (HartwT, 1302), verwazentlich (OxBR, 5r,6).

anm. 1: Bei rı¯chelich hat sich die ins Ahd. zurückreichende Form rı¯lich mit dissimilatorischem Schwund des ersten /ch/ (vgl. Schatz 1927, § 214) im Mhd. weithin durchgesetzt; von den 21 Korpusbelegen zeigt nur richelih (Flor, 5078) bewahrtes -ch-. anm. 2: Neben we˛sentlich < ahd. we˛santlı¯h (Basis we˛santi Part. Präs.) steht bedeutungsgleiches we˛selich < ahd. we˛salı¯h (Basis Verbalstamm we˛sa-), vgl. Splett, Ahd.WB I.2, 1112; Wilmanns, Dt.Gr.II, § 365.2; Winkler 1995, 168. Das Korpus bietet nur einen Beleg für we˛sentlich (we”entlı´che¯ NikP, 46vb,10), dagegen 6 für we˛selich: we”elichen (UKöln1, 3,5), we”lich- (NikP, 46ra,7; 46va,1), wey”elich- (Taul, 15r,2; 86v,15).

Die Suffixkombination -ig + -lich hat sich früh zu einem eigenen Suffix entwickelt, das von denselben Basen wie einfaches -lich ableiten konnte und auch funktional mit -lich übereinstimmt (s. u. § A106ff). Man kann es daher dort als Allomorph von -lich betrachten, wo die -lich-Weiterbildung eines mit -ig suffigierten Adj. nicht in Frage kommt, weil das entsprechende -ig-Adj. entweder gar nicht oder aber erst so spät und/ oder vereinzelt belegt ist, dass es als Rückbildung des -iglich-Adj. anzusehen ist (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 370; M. Schröder 1961, 159–161; Winkler 1995, 86–89, 282–289; Schmid 1998, 616–620; Thomas 2002, 37 u. Anm. 5); so hat re˛hticlich als Motivationsbasis das Adj. re˛ht und nicht das spät und vereinzelt belegte re˛htic. In anderen Fällen scheidet ein -ig-Adj. als Motivationsbasis der -iglich-Bildung aus semantischen Gründen aus. So kann gesôllic ,zugesellt, verbunden‘ nicht BA von gesôlliclich ,nach Art von gesôllen, als gesôllen‘ sein; hier ist vielmehr synchron gesôlle als BS anzunehmen und diachron wohl von einer Rückbildung des Adj. gesôlliclich aus dem Adv. gesôlliclı¯che auszugehen; ähnlich z. B. bei (er)barmiclich ,erbarmenswert‘ gegenüber (er)barmic ,erbarmend, mitleidig‘ und schalliclich ,schallend, lärmend‘ gegenüber schallic ,geschwätzig‘.

A 105

Für einen Allomorph-Status von -iglich spricht auch die diatopische Varianz: Das Kombinationssuffix -iglich ist dem Mfrk. fremd, das für Ableitungen derselben Basen einfaches -lich benutzt, vgl. z. B. mfrk. e¯welich, minnelich, vollich gegenüber (obd.) e¯wiclich, minniclich, volliclich (M. Schröder 1961, 164–167; Th. Klein 2000, 29f). Dementsprechend fehlen mfrk. -iglich-Bildungen im Korpus ganz. Wohl aber kennt auch das Mfrk. die Suffixvariante -enclich, insbesondere in minnenclich.

Bildungen mit dem Suffixallomorph -iglich sind im Folgenden mit Angabe der Motivationsbasis unter den Bildungen mit -lich eingeordnet. -lich-Weiterbildungen von -ig-Adj. sind in aller Regel isosemantisch (geworden), s. u. § A122. 3. Zusammen mit -ig ist -lich häufigstes Wortbildungsmittel der mhd. Adj.ableitung. -lich hat eine sehr breite funktionale Auffächerung mit unscharfen Abgrenzungen. Die Neigung der -lich-Bildungen zu abstraktem Bezug und zu übertragenen Verwen-

A 106

314

IV. Adjektive

dungsweisen erschwert die sichere Einordnung in bestimmte Funktionsklassen in vielen Fällen zusätzlich. Unterschieden werden 9 Funktionsklassen mit allerdings deutlich unterschiedlicher Auslastung. -lich 1 (korrespondierend) affenlich ,töricht‘ (dinc, wa¯n) (4), afficlich (ruem), bä¯bestlich (wirdichóit), be˛telich (dinc), betrügelich (vigu¯re), bruederlich 1 (minne) (9), bru¯tlich (gewant) (2), de˛genlich (muet), dienestlich 1 (he˛rëe, muet) (5), dieplich (art), ôllôntlich (ja¯mer, le˛ben) (2), enpfônclich 1 (daï, dië, geho¯rsamichóit, junger, mónsche, ëı¯t) (8), ˛ernestlich 1 (gewe˛rbe), gesôlliclich (˜ gesôlle) ,nach Art von gesôllen, als gesôllen‘ (liebe, muet, site, wille) (5), gewonlich (daï, dienest, e˛ï, geslóhte, lachen, pfónninc, site, ste˛rben, we˛rc) (63), gotelich 1 (daz büeïen, dinc, e˛r, e¯re, e¯we, le˛ben, michel, name, ra¯t, se¯le, sin, vart, we˛rc, we˛sen) (22), he¯rrelich (site), ho¯chìı¯tlich 1 (antlütte), hovelich (dinc, kne˛ht, schar, sin, site, vuege, wı¯se, wort) (8), karlich ,trauervoll‘ (gedö¯ïe), kôiserlich 1 (gewalt, geëe˛lt, he¯rschaft, kint, sun) (5), kintlich 1 (triuwe, unkraft) (2), klo¯sterlich (ganc, le˛ben, minne) (4), kristenlich 1 (bigraft, dinc, e¯haltichóit, e¯re, guetta¯t, le˛ben, prı¯s, site, stórke, volkomenhóit, vride, we˛rc, wı¯se) (19), küniclich 1 (bóttewa¯t, bru¯tbótte, e¯re, ga¯be, ge˛be, gemüete, gewant, hı¯ra¯t, lieht, mandunge, purpura, wirdichóit, wı¯se) (26), listelich (schal), lobelich 1 (Baldewı¯n, blat, blueme, Da¯vı¯t, daï, dinc, drı¯valtichóit, óllen, e¯re, e˛ï, gedanc, getihte, got, hóilant, hólt, hór, he¯rre, hórëoge, huete, Je¯sus, kone, kraft, kristenhóit, künic, küniginne, le˛ben, le˛we, maget, man, Maria, name, rócke, rı¯tä¯re, Rüedege¯r, sache, schar, sigenumft, sin, site, tohter, tugent, urstónde, vart, vaste, vater, vriunt, vrouwe, vürste, wunder, wuecher, ëóichen, subst.) (70), lügelich 1 (got), magetlich 1 (gemüete, le˛ben, lı¯p, lu¯terhóit, muet, róde, róine, róinichóit, sa¯me, sin) (14), magettuemlich 1 (minne, lı¯p, scham) (3), manlich 1 (Anfortas, Baldewı¯n, Be˛rtolt, brueder, de˛gen, du¯, e˛r, gesinde, gra¯ve, hólt, he¯rre, hórëoge, künic, Lampartä¯re, man, mónsche, Rennewart, rı¯tä¯re, Sarraëı¯n, schar, volc, vra¯l, wirt, subst.; dinc, óllen, geturst, he˛rëe, kraft, manhóit, muet, rı¯terschaft, site, stä¯tichóit, ta¯t, tugent, wór, we˛rc, widerge˛lt) (67), môisterlich 1 (karacter, kunst, sache) (3), mônschlich 1 (geburt, gemach, sünden, we˛sunge, wı¯se) (5), minnelich (schónkinne, wort) (2) ∼ minniclich ,liebenswert; liebevoll, freundlich (?)‘ (anegesiht, antlütte, antwürte, blic, boteschaft, diemüetichóit, dienest, druc, e˛r, erkantnisse, ga¯be, gebä¯rde, góist, gewalt, gir, got, grueï, he˛rëe, Ilı¯e, Iso¯t, Je¯sus, jugent, juncvrouwe, kint, kindelı¯n, kinthóit, klóit, Kriemhilt, Krist, küniginne, le˛ben, lı¯den, lı¯p, maget, minne, mueter, nac, ouge, pfaffe, rı¯tä¯re, Riwalı¯n, schar, schı¯n, scho¯ï, stat, tac, ta¯t, tro¯st, tür, u¯ftragen, ve˛rs, vriunt, wı¯p, wort, wünne, Yolande, ëueke¯re, subst.) (92), mueterlich 1 (bilde, e¯re, site, süeïe, ëart, ëuht) (6), mugentlich (kraft), münichlich 1 (lı¯p, wa¯t) (2), natu¯rlich 1 (e˛ï, ganc, liebe, lieht, minne, siechtuem, sun, to¯t, übel, ëunge) (12), ordenlich (dinc, e˛ï, le˛ben, mónsche, sanc, wı¯se) (6), priesterlich 1 (muet), rôdelich (alter, dinc, órbe, e˛ï, ga¯be, man, pfant, sache, schulde, wı¯shóit, wort) (19), unrôdelich (bac, óit) (3), rihtlich (óigen), rı¯terlich 1 (bóin, Belaka¯ne, dinc, gemach, hór, koste, lı¯p, mä¯re, maget, muet, prı¯s, rı¯tä¯re, schar, sicherhóit, vart, we˛rdichóit, wı¯se) (27), riuwelich 1 (klage, le˛ben, stimme) (5), schalclich (dienest, geho¯rsame, vorhte) (7), sônelich 1 (site), se˛ntlich (e¯re), spotlich 1 (site), strı¯tlich 1 (schif), süntlich 1 (dinc, le˛ben) (8), tierlich (schórpfe, se¯le) (2), tiuvellich 1 (gedanc, man, schar, stimme, sünde, wóie, we˛rc, ëierde) (10), tjostlich (vart), to¯rlich (gebróhte, sin) (3), vaterlich 1 (dinc, gena¯de) (2), vernunsticlich 1 (˜ vernunst) (bilde, spor) (3), vı¯antlich 1 (begir, dinc, gebä¯re, gir, sin, we˛rren, wı¯se, wiëëe, ëorn, ëunge) (11), vihelich (girde, huer, sathóit, se¯le) (4), vormelich (man), vriuntlich (art, dinc, enpfa¯hen, gir, grueï, hóimelı¯chóit, lóide, sache, strı¯t, suene, daï umbeva¯hen, verbuntnisse, wóinen) (16), vrouwelich (art, gewant, lı¯p, sin, site, stat) (6), vürstlich (art, e¯re, gewalt, prı¯s, wirde) (7) ∼ vürsticlich (e¯re, prı¯s, rı¯chhóit, schal, wa¯t) (6), wä¯nlich (e˛ï, le˛ben, wa¯n) (4), we¯lich (geschólle), wôrlich (hant, hóiden, hór, kne˛ht, kraft, lant, lóëëe, lı¯p, maht, man,

1. Derivation

315

rı¯tä¯re, rı¯terschaft, sarjant, Sarraëı¯n, schar, strı¯t, Turk, turnói, vóste, wór, wille, subst.) (45), we˛sentlich (dinc, e˛r, lo¯n, mónsche) (7), winelich (kus), wı¯plich 1 (e¯re, güete, lop, sin, site, stä¯te, wı¯p, ëuht) (19), witewelich (kü¯schehóit), wunderlich (ahte, Alexander, art, beke¯runge, daï, dinc, óinmuete, erbórmede, e˛ï, ga¯be, gena¯de, geschiht, geschrudel, geturst, gewiïïen, geëe˛lt, got, he¯rre, kinttraht, kraft, kro¯ne, kunst, lı¯p, list, mä¯re, maget, man, marter, móister, name, no¯t, purper, ra¯tge˛be, róde, sache, sal, schade, schö¯nhóit, site, stift, süeïichóit, ta¯t, tier, tuc, u¯fhabende, urkünde, vogel, vunt, wandel, wa¯t, wór, we˛rc, wille, wort, wunde, wunder, subst.) (79), wunschlich (Avenı¯s, site, vollóist, wirdichóit, wı¯shóit) (5), ìagelich (muet), ìı¯tlich 1 (ra¯t), ìornlich 1 (site) (2), ìuhtlich (wort) (2), ìwı¯vellich 1 (wa¯n) (2)

-lich1 drückt aus, dass die BZ dem BS entspricht, ihm gemäß oder angemessen ist. Es handelt sich zwar wohl nicht um die „,Ur‘-Funktion“ des Suffixes schlechthin (so Winkler 1995, 298), aber doch um eine Grundfunktion der desubstantivischen -lichBildungen (vgl. auch Wilmanns, Dt.Gr.II, § 361.1; Henzen 1965, 202). Die Abgrenzung der korrespondierenden Funktion von anderen Funktionen ist vielfach unscharf. Oft ist auch eine der anderen desubstantivischen Funktionen möglich; so kann vı¯antlı¯chiu begir korrespondierend als Verlangen, das einem Feind gemäß ist, aufgefasst werden, aber auch propriativ als Verlangen, das ein Feind hat, vaterlı¯chiu gena¯de auch agentiv als Gnade, die ein Vater erweist, wunderlı¯chiu sache auch kausativ als Sache, die Verwunderung bewirkt. Umgekehrt sind viele der anderen Funktionsklassen zugeordneten Lexeme auch als korrespondierend deutbar. ”i clagen ir v’lorn zit/ Daz ”ie die al”o han v’dan/ vf einen effenlichen wan (Erlös, 6470ff)

anm. 1: Bei lobelich, minniclich und wä¯nlich ist auch eine deverbale passivisch-modale Lesart möglich. anm. 2: gewonlich ,der Gewohnheit entsprechend‘ unterscheidet sich durch den nichtpersonalen Bezug von gewon ,gewohnt‘, das in der Regel (und im Korpus stets) personal bezogen ist. anm. 3: Für minniclich fand W. Müller (BMZ, s. v. minneclich) „eine active bedeutung ,liebend, liebevoll‘ [. . .] nicht bestätigt“; bei einer BZ wie antwürte oder grueð lässt sich die possessive Bedeutung ,liebevoll‘ aber wohl nicht ausschließen (vgl. § A 71), zumal wenn für das Adv. minniclı¯che die Bedeutung ,auf liebevolle, freundliche Weise‘ in entsprechenden Kontexten angesetzt wird (z. B. minniclı¯che grüeðen).

-lich2 (spezifizierend) 2

-lich umfasst Derivate, deren Bedeutung sich nur sehr allgemein so paraphrasieren lässt, dass die BZ durch die BS-Größe hinsichtlich des Geltungsbereichs, der personalen Zugehörigkeit, der zeitlichen Einordnung oder räumlichen Zuordnung spezifiziert wird. Die genauere Art dieser eingrenzenden Beziehung wird zunächst durch das BS und sodann durch die BZ und den weiteren Kontext, nicht aber durch eine jeweils spezifisch andere Funktion des Suffixes -lich bestimmt. So ergeben sich die Untergruppen -lich 2a-d:

A 107

316 A 108

IV. Adjektive

-lich 2a (spezifizierend: abstrakt) begirlich 1 (kraft), dienestlich 2 (re˛ht, we˛rt) (2), gôistlich (althe¯rre, aneda¯ht, antvanc, arbóit, begı¯ne, bekorunge, betrahtunge, bigiht, biëóichen, bruederschaft, crea¯tü¯re, de˛r, dienestman, dinc, e˛benlu¯t, óinhürne, óinö¯te, e˛rnest, e¯we, e˛ïïen, ga¯be, gebä¯rde, ge˛be, gebot, geburt, gedanc, geklóide, gerihte, ge˛runge, geschóffede, geschófnisse, gesólleschaft, gesiht, geta¯t, gewalt, gewant, gewiïïen, gir, guet, he¯rre, he˛rëe, hirte, hu¯s, kint, kla¯rhóit, klo¯ster, kraft, kriec, kriseme, kunst, le˛ben, le¯re, lı¯cham, liebe, lilje, lı¯p, list, liut, ma¯c, maht, man, mandunge, mónde, mónsche, minne, mueter, öle, orden, ouge, ra¯t, róde, re˛gen, re˛ht, riechen, rihtä¯re, ruewe, sache, salbe, salbo¯t, schı¯n, schouwe, se¯le, spı¯se, stiftä¯re, strı¯t, süeïichóit, swe˛ster, tac, te˛mpel, to¯t, tro¯st, tu¯be, tugent, üebunge, unëuht, va¯re, vater, vı¯ant, viur, vrı¯hóit, vröüde, vrouwe, vuere, wa¯fen, wa¯pen, we˛lede, we˛rc, we˛rlt, wı¯c, wille, wint, wı¯p, wı¯se, wı¯shóit, wort, wuecher, wünne, ëuht, subst.) (319), künstlich (prı¯s), lı¯plich 1 (bro¯t, dinc, e˛ïïen, gebä¯re, guet, spı¯se, to¯t, tro¯st, wa¯fenklóit) (12), mortlich 1 (dinc, truc) (2), o¯sterlich (lamp, tac, vröüde, ëı¯t) (13), rä¯chlich (gedanc), sônelich 2 (mä¯re), sinnelich (dinc), strı¯tlich 2 (girde), substanìlich (óin), to¯tlich 1 ,sterblich‘ (e˛r, ich, ir, Je¯sus, künic, le˛ben, lı¯cham, lı¯p, liut, mónsche, se¯le, wir) (26), touflich (brunne), urstôntlich (tac), urtôillich (tac) (4), vlôischlich (begı¯ne, brünne, bürde, e¯we, geburt, gedanc, gelust, ge˛runge, gewä¯te, girde, hant, he˛rëe, le˛ben, liebe, liut, man, minne, munt, ouge, sache, vorhte, want, wı¯c, wuecher, ëart, subst.) (45), vridelich (gesa¯ïethóit, sicherhóit, sla¯f, stat, tac, wir, wort) (8), we˛rltlich (a¯kust, angest, arclist, bürde, dinc, e˛r, órbe, e¯re, gedanc, gelücke, gerihte, gewe˛rbe, gewiïïen, girde, gülte, guet, habe, he˛rëe, hirte, ho¯chvart, hö¯nede, itewı¯ï, kradem, kriec, künic, le˛ben, liebe, liut, ma¯c, mónsche, minne, prı¯s, ra¯t, re˛ht, rı¯chhóit, rı¯chtuem, rihtä¯re, ruem, sache, sanc, schade, schal, schande, sorge, stat, strepitus, sünde, triuwe, ungelücke, üppichóit, vinster, vriunt, vröüde, vürste, we˛sunge, wı¯se, wı¯stuem, wollust, wort, wünne, ëierde, subst.) (175) Dem lı´plı´chen tode get daz lebı´n vore. wan ı´s mac nyma¯ ge”terben naturlichen her muze von er”ten leben. (Hleb, 180r,5ff)

Die spezifizierenden -lich-Bildungen mit abstraktem BS geben den Bezugs- oder Geltungsbereich der BZ an. Gerade hier, aber auch bei den anderen Untergruppen der spezifizierenden Funktion, ist vielfach auch die Zuordnung zu einer anderen Funktionsklasse möglich, z. B. vlôischlicher gedanc, agentiv: vom vlôisch veranlasster gedanc. Viele Belege von gôistlich, vlôischlich, we˛rltlich lassen sich auch korrespondierend auffassen (,dem gôiste, vlôische, der we˛rlte gemäß‘); bei einer BZ wie hant, he˛rìe, munt, ouge, brünne, bürde ist für Adj. wie vlôischlich auch eine materiale Lesart möglich (,aus Fleisch bestehend‘). A 109

-lich 2b (spezifizierend: personal) bruederlich 2 (nuë, re˛ht) (2), e¯wartlich (geslóhte) (2) ∼ e¯warticlich (re˛ht), gotelich 2 (abegründe, ahte, aneda¯ht, bekantnisse, danc, dienest, dinc, geburt, gógenwürtichóit, hóimelı¯chhóit, ju¯bilus, kla¯rhóit, man, mä¯re, minne, re˛ht, schrift, tougen, tro¯st, wa¯rhóit) (44), juncvrouwelich (huete), kintlich 2 (jugent, tac, ëórte, ëı¯t) (7), kristenlich 2 (diet, hór; dinc, e¯we, gebot, gere˛hthóit, le¯re, orden, ordenunge, re˛ht) (20), küniclich 2 (geslóhte; gógenwart, re˛ht, stat) (5), magetlich 2 (schar; ja¯r, prı¯s, ruem) (5), magettuemlich 2 (e¯re, prı¯s) (2), mônschlich 2 (anegesiht, e¯we, geschiht, geslóhte, künne, tac) (22), münichlich 2 (regula), pfaflich 1 (orden), tiuvellich 2 (anesiht, re˛ht, schar) (3), vaterlich 2 (vorhte), vı¯antlich 2 (schar), ìouberlich (móisterschaft)

1. Derivation

317

Im Falle von -lich 2b bezeichnet das BS eine Person(engruppe). Ist die BZ ein Kollektiv, so wird sie durch das BS extensional spezifiziert: Die BZ setzt sich aus einigen oder allen BS-Personen zusammen (z. B. ist diu kristenlı¯che diet ein Volk, das aus Christen besteht). Bei nicht-personaler BZ bedeutet das -lich-Adj., dass die BZ die BS-Person/ den BS-Personenkreis betrifft oder ihr/ ihm zugehört (diu müniclı¯che regula ist eine Regel, die für Mönche gilt). Die Grenze teils zur propriativen, teils zur korrespondierenden Funktion ist hier nicht immer sicher zu ziehen. Di”er heilig caplan waz eı˙n gotlich man ı´n allem ”ı´ne¯ tun (GnaÜ, 103,15f)

-lich2c (spezifizierend: temporal)

A 110

a¯bentlich (opfer), e¯welich (alleï, daï, güete, guetlı¯chhóit, he˛rt, ich, künic, le˛ben, lieht, lı¯p, lop, raste, ruewe, sä¯lichóit, se¯le, stä¯tichóit, sunne, tac, verwóndichóit, viur, vluech, volkomenunge, vride, vriuntschaft, vröüde, wóide, we˛rdichóit) (40), môttenlich (dónkunge, huete, vrö¯lı¯chhóit, ëı¯t) (4), morgenlich 1 (lieht, sunne, u¯ïvart) (3), nôhtlich (vorhte), ve˛sperlich (opfer)

Ist das BS temporal, so gibt das -lich-Adj. an, wann oder wie lange die BZ stattfindet/ dauert. Zur Sondergruppe der iterativen -lich-Bildungen s. u. § A 119. daz [. . .] mit dem morgenlichen liehte wir gezieret werden (Wind, 58,18a)

-lich2d (spezifizierend: lokal)

A 111

hôlliclich (˜ hôlle) (boc, ne˛bel, viur) (3), himellich (dach, sun, voget) (3)

Die seltenen spezifizierenden -lich-Bildungen mit lokalem BS bewirken eine räumliche Zuordnung oder Eingrenzung der BZ. Räumlich zu spezifizieren, ist einer der funktionalen Schwerpunkte von -isch; daher stehen auch die beiden im Korpus belegten -lich-Lexeme hôlliclich und himellich in Konkurrenz zu den weit üblicheren -isch-Bildungen hôllisch bzw. himelisch. hôlliclich ist ausschließlich in Mart belegt: i

i

Dv ha”t mich gegebin ze”ture/ Dem helleclichim fure (Mart, 12,103f)

-lich3 (kausativ-faktitiv)

A 112

a¯hticlich (˜ a¯hte) (ban), angestlich (bekorunge, daï, dinc, ónde, grabe, hólle, hiëëe, le˛ben, lóëëe, no¯t, róde, re˛gen, rihtä¯re, slac, smit, stimme, stolëhóit, strick, swä¯re, swil, tac, tier, urlü¯ge, urtóil, val, vróise, warte, we˛c, wort, wunde) (38), barmiclich (˜ barme) ,Erbarmen erregend‘ (klage), digelich (subst.), ôgeslich (bekorunge, dinc, gebä¯re, got, hór, he¯rre, liut, man, ra¯t, schar, stimme, tal, tier, tiuvel, urtóil, vart, we˛rc, ëóichen) (23), enpfônclich 2 (ouge), gelustelich (e˛ï, e˛ïïen, nietlı¯chhóit, schı¯n, spı¯se) (5), gômelich (˜ gamen) (e˛ï, lo¯n) (2), gewiððiclich (˜ gewiððen Fem.) (trahen), griuwelich ,gräulich‘ (tiuvel) (22), haðlich 1 ,hassenswert, hässlich‘ (crea¯tü¯re, Je¯sus, to¯t) (3), he˛lfelich 1 (schar, site, we˛r) (4), hoflich (mä¯re), ja¯merlich 1 ,Leid erregend‘ (bier, blic, blinthóit, dinc, órbe, e˛ï, gebä¯re, geschiht, hant, le˛ben, mä¯re, no¯t, pı¯ne, pre¯sant, sache, schar, stunde, tac, verliesen, wort, wunde, ëóichen, ëı¯t) (31), kumberlich 1 (le˛ben, site, vihe, we˛c) (4), lasterlich 1 (gı¯te, site, to¯t, wort, wuecher) (8), lobelich 2 ,preisend‘ (krı¯e, sanc, schal) (3), lustlich (e˛ï, mónige, pla¯n, sanc, spı¯se, tristitia) (7), mortlich 2 (man) (3), 1

318

IV. Adjektive

müelich (daï, dinc, dorn, e˛ï, juncvrouwe, Kóiı¯, le¯henä¯re, man, sache, site, sla¯f) (14), no¯tlich 1 ,no¯t bewirkend‘ (tagedinc), nüììelich (anda¯ht, e˛ï, gewór, róde, schä¯felı¯n, spı¯se, volc, subst.) (10), schadelich (blic, daï, dinc, dië, gedanc, liut, ra¯tge˛be, sache, schulde, tier) (13), schalliclich (site), schamelich ,Schande bringend‘ (aneginne, dinc, óit, e˛ï, misseta¯t, nackethóit, no¯t, daï offenen, schimpf, sma¯hhóit, to¯t) (13), schantlich (armuet, burc, corona, gewin, krü¯ëe, rı¯terschaft, spı¯unge, we˛rc, wort, subst.) (14), sme˛rìlich (siechtuem), sorclich (daï, dinc, e˛ï, le˛ben, ëı¯t) (6), spotlich 2 (wort, ëunge) (5), to¯tlich 2 (bant, mort, no¯t, salbe, se¯r, sla¯f, sünde, swä¯re, swil, ungemach, vart, wunde) (19), tro¯stlich 1 (gir, he¯rre, schı¯n, schouwe, se˛gen, se¯le, tac, wa¯rhóit, wort, wunder) (13), untro¯stlich (mä¯re), trügelich (gógenwart, kristen) (3), tugentlich 1 (sa¯me), vä¯rlich ,gefährlich‘ (wór), vorhtelich 1 (hu¯swirt, no¯t, rı¯tä¯re, se¯re, ungevuec, urtóil, vı¯ant) (8) ∼ vorhticlich (˜ vorhte) (drouwe, tac) (2), vrôislich (Alexander, angest, antlütte, bilde, daï, e˛ber, ganc, gevügele, gewürme, hiëëe, Holofernes, liut, minne, muet, murmulä¯rissinne, ouge, róde, rise, ros, se¯r, Sisera, site, slac, stimme, strı¯t, tal, ta¯t, tier, tiuvel, to¯t, ungemach, urtóil, vı¯ant, wint, wolf, wunde, wurm) (56), vrumelich (gewór, volc) (2), we¯wiclich ,schmerzlich‘ (harmschar), wünnelich (raste) ∼ wünniclich (˜ wünne) (be˛rc, braht, bre˛hen, bru¯tsanc, e˛r, e˛ï, garte, gemach, gesólle, gras, gü¯de, hóide, hólt, hór, he¯rre, ho¯chëı¯t, Iso¯t, klanc, kone, kro¯ne, le˛ben, lieht, lı¯p, maget, mitewist, mu¯seke, obeï, opfer, paradı¯se, rı¯chhóit, rı¯tä¯re, ro¯se, rote, rouch, schal, schape˛llekı¯n, schar, schouwe, silberbe˛rc, smac, stat, sumerklóit, sun, tac, tult, vart, varwe, vlı¯ï, vogelsanc, vrouwe, wa¯pen, we˛rt, wı¯p, ëı¯t) (76), ìwı¯vellich 2 (arbóit, sto¯ï, wort) (3)

Im Gegensatz zu -lich6, wo die vom BS bezeichnete Größe Ausgangspunkt eines Hervorbringens, Bewirkens (oder Tuns) ist, ist in der Funktionsklasse -lich 3 die BZ Ursache einer Wirkung, die sich in der substantivischen Wortbildungsbasis ausdrückt. Entsprechend ist innerhalb der Paraphrase die Ableitungsbasis Objekt, das Bezugswort dagegen Subjekt. anm. 1: Einige Bildungen sind doppelmotiviert, nämlich auch als aktivische Deverbativa deutbar: digelich (BV digen/ BS dige), griuwelich (BV gru¯wen/ BS gru¯we, nur selten belegt), hoflich (BV hoffen) und schalliclich (BV schallen/ BS schal). diu redi i”t un” uil ˆangistlich. (Spec, 68r,16)

anm. 2: ôgeslich ,schrecklich‘ ist nur noch partiell motiviert, da das BS ôgese ,Schrecken‘ mhd. selten und zudem fast durchgängig zu ôise kontrahiert ist, während das Adj. ôgeslich oft noch unkontrahierte Formen zeigt (zu etwa 40 %). Demotiviert ist die frmhd. Nebenform ôgelich (vinster, ëe˛ltschar) (5-mal; nur in Will, HuH). anm. 3: haðlich 1 kann auch auf haððen als BV bezogen und passivisch-modal aufgefasst werden, ebenso vorhtelich 1 zu vorhten. anm. 4: wünnic ist im Korpus wie in den Wbb. allein in LuKr belegt und daher sicher als Rückbildung aus wünniclich und nicht als dessen BA anzusehen. A 113

-lich 4 (identifizierend) angestlich 2 (swä¯re), arbôitlich (site), begirlich 2 (u¯ftragen), dienestlich 3 (dinc, sache, we˛rc) (5), ônsticlich (˜ anst) ,wohlwollend‘ (minne), ôrbelich (re˛ht, ëins) (3), gevüerlich (e˛ï), gotelich 3 (bürde, geburt, gemahel, man, sunne) (7), goukellich (list), günstlich (gena¯de), haðlich 2 (strı¯t, ëorn) (2), he˛lfelich 2 (tro¯st) (2), ho¯chìı¯tlich 2 (tac), hülfelich (stiure), hurticlich (˜ hurte) (vart), kristenlich 3 (kint, vürste) (2), kumberlich 2 (dol, pı¯ne) (6), küniclich 3 (bürde, de˛gen, geburt,

1. Derivation

319

magedı¯n) (4), lasterlich 2 (inëiht, lóit, spot) (3), lôitlich 1 (se¯r, sorge) (2), lügelich 2 (antvristunge, dinc, le¯re, ra¯t, róde, wort) (6), magetlich 3 (blueme, mueter) (2), mate˛rjelich (dinc), môinta¯tlich (sünde), mônschlich 3 (crea¯tü¯re, Je¯sus, kint, nö¯ïel, vruht) (6), mueterlich 2 (kint), nı¯tlich 1 (haï), rôstelich (vride) (2), riuwelich 2 (sme˛rëe, swä¯re) (2), spotlich 3 (ungelimpf), süntlich 2 (gelust, we˛rc) (2), tiuvellich 3 (gouch), ìôherlich (tropfe), ìôichenlich (wunder)

Mit -lich4 werden Substantivderivate gebildet, mit denen die BZ der durch das BS bezeichneten Klasse zugeordnet wird: Die BZ ist zugleich (ein) BS. Die Belege mit den Bezugswörtern blueme, bürde, geburt und sunne gehören hierher, weil sie hier Personen bezeichnen. Die Abgrenzung zu anderen Funktionsklassen, insbesondere zu -lich1, ist unscharf. vn ¯ ”aite ı´n al be”vnder./ die zeihenlichen wunder. (Himlf, 1382f)

Doppelmotiviert ist ôrbelich (auch passivisch-modal zum BV ôrben).

anm. 1:

-lich5 (possessiv-ornativ) adellich (diet) (2), anedä¯htlich (muet), ôiterlich (pfrüende), e¯rlich (bruederschaft, dienestman, e˛r, gra¯ve, hór, kristenhóit, künic, Ludewı¯c, maget, man, rı¯terschaft, rote, schar, wine, subst.; altä¯re, antwe˛rc, ósterı¯ch, jugent, lieht, ma¯ïe, sache, stat, to¯t, turn, urstónde) (35), ˛ernestlich 2 (muet) (2), gebre˛chlich (we˛c, we˛rc) (2), genüegelich (erlö¯sunge), gesü¯niclich (˜ gesü¯ne) ,anschauend‘ (tugent), ja¯merlich 2 ,Leid empfindend‘ (e˛r), le˛benlich (minnevruht), lôitlich 2 (hóime), lı¯plich 2 (bilde, Je¯sus) (2), nı¯tlich 2 (spil), riuwelich 3 (muet), tro¯stlich 2 ,zuversichtlich‘ (gesólle), tugentlich 2 (ahte, art, dinc, e˛r, e¯re, gebä¯re, gehóbede, gemüete, grä¯vinne, güete, he¯rre, he˛rëe, ir, kraft, künic, lantgra¯ve, le˛ben, maht, mä¯re, mónsche, minne, muet, róinichóit, sache, schal, schar, sin, site, sne˛lle, ta¯t, vollóist, vrouwe, vunt, wache, wónde, we˛rc, wı¯se, wiëëe, wünne, ëuepfliht, ëuht, subst.) (67), untugentlich (kraft, subst.) (3), unruechlich (e˛r), unìuhtlich (subst.), vergiftlich ,giftig‘ (e˛ï), vernunstlich (se¯le), verstôntlich (muet), vorhtelich 2 (gemüete), vrôvellich (e˛r, sin) (2), vueclich (vrouwe), ìartlich (güete, hóilichóit, site) (3) 1

In possessiv-ornativer Funktion drückt -lich aus, dass die BZ über das vom BS Bezeichnete verfügt, mit ihm versehen, von ihm erfüllt ist. Bei abstrakter BZ liegt die habenRelation nur in übertragener, vermittelter Weise vor; daher sind hier meist auch andere Lesarten, insbesondere die korrespondierende, nicht ausgeschlossen (vgl. § A106). dı´e tugentliche gravı´n/ Hie tzu lande maria ”ie/ i”t genant (LuKr, 1032ff)

anm. 1: e¯rlich neigt besonders bei nicht-personaler BZ zur Idiomatisierung (,vortrefflich, herrlich, schön‘) und lässt sich überdies vielfach auch korrespondierend auffassen. anm. 2: Nur in der Kölner Tauler-Hs. belegt ist mfrk. vergif(fe)lich ,giftig, vergiftend‘, das sich zu gleichbedeutendem mnl. vergiflijk stellt: dei”er vergijflicher boi”er dinge (Taul, 83v,7f); in ”int dat neyt vergijffeliche men”chen in den dat allit dat giftich wirt dat ”y inkompt (Taul, 96r,7ff). Wie bei mfrk.-mnl. vergiffenisse ist die Motivationsbasis von vergiffelich fraglich: BS vergift (mit Tilgung des -t) oder BV verge˛ben/ verge˛ven (unter Einfluss von vergift)? anm. 3: ìartlich ,liebevoll, wohlwollend, zärtlich‘ könnte auch aktivisch-modale Ableitung vom BV ìarten oder Rückbildung aus dem Adv. ìartlı¯che sein, dem es semantisch entspricht – im Unterschied zum Adj. ìart ,lieb, geliebt, teuer, vertraut‘.

A 114

320 A 115

IV. Adjektive

-lich 6 (agentiv) ôngellich 1 (huete), getwanclich (ëuht), gotelich 4 (bro¯t, óinunge, erlö¯sunge, gebot, gemach, gena¯de, gunst, honicvluï, korn, le¯re, le¯runge, lieht, ra¯t, schı¯n, se˛gen, stórke, stra¯fe, tro¯st, urkünde, vlamme, vollóist, vride, we˛rc, u¯ïguï) (53), hirtlich (rueche), huerlich (hiëëe), kôiserlich 2 (we˛rc) (4), küniclich 4 (solt), lasterlich 3 (scham), marterlich (no¯t), môisterlich 2 (getihte, we˛rc) (2), mônschlich 4 (we˛rc), mueterlich 3 (klage, milch) (2), no¯tlich 2 ,notwendig‘ (róde), rı¯terlich 2 (guft, ta¯t, tjoste, wór, we˛rc) (14), sônelich 3 (no¯t, ungemach) (2), strı¯tlich 3 (no¯t), süntlich 3 (bant, bürde, guet, joch) (4), tiuvellich 4 (val), tugentlich 3 (arbóit), vaterlich 3 (órbe, gebot, se˛gen, wort) (4), vı¯antlich 3 (ande, la¯ge, no¯t, ra¯che, schade, sigenumft, slac) (6), wı¯plich 2 (val), wortlich (vertóilunge), ìornlich 2 (ba¯c)

-lich 6 umfasst desubstantivische Ableitungen, in denen das vom BS Bezeichnete, bei dem es sich teils um Personen, teils um unpersönliche Größen handelt, die BZ bewirkt, veranlasst, ausführt oder zum Gegenstand hat. Zugleich kann -lich 6 auch die Angemessenheit der BZ bezüglich der BS-Größe einschließen: ôin rı¯terlı¯che ta¯t ,eine Tat, wie sie ein Ritter tut‘. Die Grenze zur korrespondierenden Bedeutung, also zur Klasse -lich 1, ist daher offen. o

durc dc hat un” got zu der ”crifte engelliche huote ge”caffet./ daz wir un” bewaren. (TrHL, 106v,1ff)

anm. 1: Bei nicht-personalem BS kann eine instrumentative Lesart naheliegen, weil metonymisch das Mittel für den Urheber eingetreten ist, so bei getwanclich ,durch Zwang hervorgebracht‘, wortlich ,mit Worten‘. Den Ansatz einer eigenen instrumentativen Funktionsklasse erzwingt dies nicht. Die von Winkler (1995, 323) hierher gestellten Fälle sind meistens adverbial und stammen erst aus frnhd. Quellen (vgl. auch DWb 3, 371). A 116

-lich 7 (propriativ) arìa¯tlich (list, móisterschaft) (3), ôngellich 2 (stimme), gotelich 5 (almóhtichóit, art, barmhe˛rëichóit, bórmde, bilde, drı¯valtichóit, die e˛bense˛lpe¯wige, die óinse˛lpwe˛sende, e¯re, gewalt, guet, güete, guft, hant, he¯rschaft, he˛rëe, hort, kraft, liebe, list, maht, minne, muet, munt, natu¯re, o¯re, rı¯chhóit, schaë, schö¯ne, stórke, stimme, stra¯fe, su¯berlı¯chóit, süeïe, süeïichóit, tougen, triuwe, tugent, vürsihtichóit, we˛rdichóit, wı¯shóit, wı¯stuem, ëorn) (96), he˛rìelich 1 (kumber, lóide, mitelı¯dunge, no¯t, pı¯n, se¯r, sme˛rëe) (11) ∼ he˛rìiclich (minne, pı¯n, swä¯re) (4), kôiserlich 3 (dı¯ade¯m, gewalt, gewant, hort) (4), kintlich 3 (munt), kristenlich 4 (geloube, hort, name) (17), küniclich 5 (art, gadem, gesidele, kro¯ne, stuel) (13), lı¯chamlich (girde), lı¯plich 3 (arbóit, mugent, ouge, ruewe, sin, ungemach, wollust) (10), magetlich 4 (brust, kro¯ne, kü¯schehóit, milch, scho¯ï, wambe) (10), manlich 2 (blic, vröüde) (2), mônschlich 5 (a¯kust, begrif, beschóidenhóit, bilde, brö¯de, brö¯dichóit, gelust, gewonhóit, gir, he˛rëe, le˛ben, lı¯p, list, muet, natu¯re, sin, site, stimme, verstantnisse, vigu¯re, vlóisch, wa¯t, ëarge) (54), mueterlich 4 (güete, gunst, he˛rëe, sin, sme˛rëe, spünne, triuwe) (9), natu¯rlich 2 (ste˛rne, sunne) (2), pfaflich 2 (kunst), priesterlich 2 (name), rı¯terlich 3 (arbóit, e¯we, gewant, kraft, le˛ben, site, triuwe, vröüde) (22), sunlich (triuwe, vorhte) (3), vaterlich 4 (almóhtichóit, e˛benmagenkraft, gena¯de, güete, he˛rëe, lant, name, wille) (11), vı¯antlich 4 (kraft) arzte man be”ande./ [. . .] die leiten allen ir ”in./ mit arzetlichem li”t an in. (Tris, 7261ff)

321

1. Derivation

-lich7 drückt wie -lich5 eine haben-Beziehung aus, wobei die Rolle des Besitzenden hier jedoch dem BS, nicht der BZ (wie bei -lich5) zufällt: Das BS verfügt über die BZ. Daher ist das BS in den meisten Fällen eine Personenbezeichnung: e¯wart, gôist, got, kôiser, maget etc. -lich8 (aktivisch-modal)

A 117

behôgelich (˜ behagen) (e˛ï, ra¯t, róde) (5), behülfelich (wir), betrüebelich (ke˛lnä¯rinne) (2), beìôichenlich (dinc, opfer, róde, wort) (5), gônclich ,vergänglich‘ (minne) ∼ vergônclich (dinc, geschóffede, le˛ben, sache) (5) ∼ ìerganclich (de˛r, dinc, e¯re, e¯wichóit, guet, himelrı¯che, kint, kunst, le˛ben, lı¯p, lo¯n, minne, paradı¯se, sache, sä¯lichóit, stat, tru¯be, unre˛ht, vuere, subst.) (25), gevüellich (wort), klagelich 1 ,klagend‘ (do¯n, luet, mä¯re, no¯t, qua¯le, stimme, wort, wüefen) (11), le˛belich (muet), lı¯delich (mónsche), nietlich (gelustichóit), ruefelich (stimme), sla¯ferlich (murmulä¯rissinne), spre˛chelich (blinthóit), tobelich (sin, stimme) (2), übertre˛flich ,überragend‘ (tro¯st), vertrôgelich 1 ,verträglich‘ (du¯), vle¯helich (liut, subst.) (3), wachlich (sorge), wirkelich ,tätig, wirkend‘ (minne) (2), ìimelich (bótte, dinc, e˛ï, maget, spı¯se, wı¯se) (7)

-lich8 umfasst 22 Deverbativa, von denen zwei doppelmotiviert sind: klagelich 1 kann auch auf das BS klage bezogen und korrespondierend oder possessiv-ornativ gedeutet werden; bei vle¯helich kommt neben dem BV vle¯hen auch das BS vle¯he als Basis einer kausativen Bildung in Betracht. o

peter of ”ent ioh’es ”y ”agen eynen armen crancken lideliche ¯ doitlichen .M. [= menschen] vur in gain (Taul, 13v,5ff)

anm. 1: behülfelich ,behilflich‘ (wir) hat nicht wie die übrigen deverbativen -lich-Bildungen den Präs.-Stamm des BV behe˛lfen, sondern den abgelauteten Stamm behulf- als Basis; das Subst. behulf ,Hilfe‘ kommt dafür, da erst frnhd. bezeugt (s. Frnhd.WB, s. v., vgl. auch mnd.mnl. behulp), kaum in Frage. anm. 2: Problematisch ist die Motivationsbasis der Bildungen gônclich, ìerganclich, vergônclich ,vergänglich‘, da Inf.- und Präs.-Formen mit der Wurzel gang- im Mhd. abgesehen vom Imperativ ganc nahezu nur noch im Alem. vorkommen und sich auch hier weitgehend auf den Konj. Präs. beschränken (vgl. Paul, Mhd.Gr., § M 105). ìerganclich könnte auch als dann denominative Bildung auf das Subst. ìerganc ,Zer-, Vergehen‘ bezogen werden, das aber nur noch vereinzelt frmhd. belegt ist; an ein BV ìergôngen ,ìerga¯n machen, zerstören‘ könnte mit passivisch-modaler Bedeutung zwar die umgelautete Variante ìergônclich, nicht aber ìerganclich anknüpfen. Auch die Part. Prät. ver-, ìergangen kommen als Basis kaum in Frage, da -lich sonst nicht an die Wurzel, sondern an das Suffix -en des Part. Prät. tritt (vgl. schon ahd. ìiganganlı¯h). So bleibt zumindest als synchron-mhd. Deutung wohl nur, dass vergônclich, ìerganclich semantisch durch die BV ver-, ìerga¯n, formal aber durch das BS ganc motiviert sind (vgl. § A 168). anm. 3: Zur Erklärung des -i- in ìimelich statt *ëe˛melich: Da die Bildung schwerlich in die Zeit des germ. i-Umlauts zurückreicht, muss wohl Anschluss an den umgelauteten Stamm ìime- des Präs. Sg. Ind. von ìe˛men angenommen werden (vgl. Schmid 1998, 437).

322 A 118

IV. Adjektive

-lich 9 (passivisch-modal) erbarmiclich 1 (˜ erbarmen) (unëuht, wandel) (2), gesihtlich ,sichtbar‘ (we˛rlt), habelich (vürwurf), kônnelich (daï, urbor, urkünde, verde˛rpnisse) (6), klagelich 2 ,beklagenswert‘ (dinc, dol, lóide, sorge, spı¯se, to¯t) (6), lôschlich (vröüde), sihtlich (sache), vertrôgelich 2 ,erträglich‘ (lieht), verìôllich ,verdammenswert‘ (süeïichóit), wı¯slich 1 ,nachweislich‘ (órbe) (14), wiððelich ,bekannt‘ (diep, le˛ben, no¯t) (3) ∼ wiððenlich (daï, e˛rnest, e˛ï) (5) o

o

o

o

[. . .] Duen kundich allen den gienen [. . .] dat wir vmbe kenlich verderfeni””e ”chuelden inde ”chaden [. . .] (UKöln1, 1,7f)

Von den zwei deverbativen Funktionsklassen tritt die passivisch-modale (-lich9) nach Lexem- und Belegfrequenz hinter die aktivisch-modale Klasse (-lich8) zurück. Die Bedeutung von -lich9 ist paraphrasierbar als ,BZ wird BV (Part. Prät.), kann BV (Part. Prät.) werden‘. Basis sind meist präfigierte Verben. Zu den in der Bedeutung entsprechenden isosemantischen Weiterbildungen von Part. Prät. mit -lich s. u. § A 121; zu den mit un- präfigierten passivisch-modalen Adjektiven auf -lich s. o. § A 36). anm. 1: klagelich 2 kann auch auf das BS klage bezogen und korrespondierend oder kausativ gedeutet werden. A 119

Sondergruppe (iterativ) jä¯r(ge)lich (ge˛lt, ho¯chëı¯t, ëins) (25), ma¯no¯tlich (suht), tagelich (bro¯t, ómëichóit, gebre˛che, gesinde, geëı¯t, ho¯chëı¯t, mitewist, schulde, spı¯se, sünde, tugent, vieber) (25)

jä¯rlich, ma¯no¯tlich, tagelich sind bereits ahd. und erfahren in mhd. Zeit offenbar keinen Zuwachs; Bildungen wie stuntlich ,stündlich‘, wochenlich ,wöchentlich‘ sind nach Ausweis der Wörterbuchbelege erst in frnhd. Zeit entstanden. Die Iterativa stellen innerhalb der -lich-Bildungen eine Sondergruppe dar. Sie stehen in Zusammenhang mit Verbindungen aus einem Gen.Pl. und gelı¯ch, später auch einfachem lı¯ch (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 371), z. B. menni”glich ,jeder‘ (BaGB, 139,32), a´ller uuewigelich. ,jeglicher Schmerz‘ (HuH, 151,51) und mannegelich ,jeder‘ (AlxS, 4778). Ähnlich entwickelte sich bereits im Ahd. aus (allero) tago (gi )lı¯h ,jeder Tag‘ (vgl. Henzen 1965, 203) wahrscheinlich über Adverbia wie tagolı¯hhes ein iteratives Adjektiv tagolı¯h ,täglich‘ (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 371). Nach diesem Muster konnten in späterer Zeit weitere Iterativa gebildet werden. anm. 1: Zum Verhältnis der iterativen -lich-Adj. des Typs jä¯rlich zu den -ig-Adj. des Typs drı¯jä¯ric s. § A 79. anm. 2: A 120

Henzen (1965, 203, Anm. 8) verweist auf ae. Parallelen.

Isosemantika: alanclich ,ungeteilt‘ (got), allich (geloube, kristenhóit, site, urstónde, urtóil) (7), beschôidenlich (dienest, dinc, verstantnisse) (3), bitterlich (hólle, no¯t, qua¯le, ra¯t, sache, slac, sme˛rëe, swä¯re, tac, to¯t, we¯) (14), bö¯slich (jungede, subst.) (2), ôdellich (getä¯ne), ôgebä¯rlich ,schrecklich‘ (beschouwunge), ôigenlich (guet, vorme, wille, subst.) (5), ônstlich ,wohlwollend‘ (gestungede), gä¯helich (to¯t), gemôinlich (Franëoisä¯re, kapitel, ra¯t, volc) (4), geswa¯slich ,heimlich‘ (stat),

1. Derivation

323

getriuwelich (dienest, gehóiï, ge˛r, kne˛ht, muet, sicherhóit, sin, site) (9), gevä¯rlich (róde), gewä¯rlich ,aufrichtig‘ (gebot, got) (2), gewislich (mä¯re), grômelich (Dietrich, schade, tier) (3), gro¯ðlich (dinc, lóit, no¯t, pı¯ne, riuwe, schade, ungemach, subst.) (11), guetlich (antlütte, e˛rnest, gebä¯rde, gebä¯re, gebe˛t, kraft, kus, mónsche, scham, se˛gen, site, truhtı¯n, unmueïe, wort, ëuevüegen, subst.) (22), he¯rlich (be˛tehu¯s, bótte, bote, boumgarte, dinc, ga¯be, ge˛be, gesanc, getä¯ne, gewant, geëe˛lt, Hóinrich, hinde, kro¯ne, liehtstoc, maget, mónige, muet, name, palas, pfaffe, rócke, sanc, schar, site, stat, ta¯t, vihe, viur, we˛rc, wı¯p, ëóichen, subst.) (47), innerlich (abegründe, aneda¯ht, gena¯de, hórtichóit, ouge, wunde, ëueke¯re, ëuevüegen) (8), ¯ıtellich (e¯re, le˛ben, spot) (3), junclich (antlütte), jungestlich (tac) (2), klôinlich (lı¯cham, spı¯se) (3), kuntlich (sache), kurìlich (ı¯le, vrist) (2), kü¯schlich (klóit, site) (4), unkü¯schlich (wort), lieplich (bilde, genüegede, gesólleschaft, gir, kraft, kus, lı¯p, ouge, wór, wort, ëuevüegen) (13), lu¯terlich (anthóiï, antlütte, ge˛r, móine, minne, schö¯ne, stä¯tichóit, wir) (8), michellich (he¯rschaft), morgenlich 2 ,morgig‘ (tac) (2), rôinlich (site), sônftlich (gebä¯re), sicherlich (e˛ï, stat, vrı¯hóit) (3), smä¯helich (Je¯sus, sündä¯re, wate) (3), stôrclich (to¯t), stillich (samewiïïichóit), su¯berlich (bótte, du¯, e˛r, gotehóit, hirte, hu¯s, Je¯sus, lómbelı¯n, liebe, maget, mueter, su¯berlı¯chóit, sun, vrouwe, subst.) (35), süeðelich (bürden, e˛ï, geslóhte, hóimelı¯chóit, Krist, le˛ben, lieht, munt, stimme, viur, vriunt) (11), sunderlich (aureola¯, e¯re, gebe˛t, gebot, gena¯de, gerihte, gracie, guet, hóimelı¯chóit, he˛lfe, ¯ınkomen, innichóit, klóit, kraft, kro¯ne, minne, naht, offenba¯runge, o¯tmüetichóit, ra¯t, róinichóit, schö¯ne, tac, urloup, vlı¯ï, vriuntschaft, vröüde, we˛rc, we˛rdichóit, we˛rre, ëueversiht, ëuht; bru¯t, dise, e˛r, he¯rre, holde, ich, minnä¯re, minnä¯rinne, mueter, pe˛rso¯ne, schulthóiïe, tru¯t, subst.) (69), swä¯rlich (bant, pla¯ge, siechtuem, to¯tslac) (4), tiurlich (Constantı¯nus, he¯rre, Julius, kro¯ne, sarc, sigenumft, wı¯gant) (8), tougenlich (boteschaft, dinc, ra¯t, sme˛rëe, we˛sunge) (5), triuwelich (dienest, he˛rëe, mitelı¯den, vlı¯ï) (4), tumplich (be˛te, e˛ï) (2), unbequä¯melich (geëü¯gnus), ungewonlich (geburt, wunder) (2), unlı¯htelich ,beschwerlich‘ (siechtac), unmä¯ðlich (bluet, maht, schade, sónftichóit, stóin, süeïichóit, tru¯richóit, volc) (9), unnüììelich (du¯, gehö¯rde, kint) (3), unverschôidenlich (órbe, ge˛lt) (2), urdrüììelich (site), u¯ðerlich (arbóit, ouge, sache, sin, üebunge, we˛rc) (12), valschlich (geëoc, gotehóit, sache) (3), unvalschlich (óit), vollich (hulde, sä¯lichóit) (2), vrı¯lich (borte, gewalt, lieht) (4), vrö¯lich (anegesiht, anevanc, antlütte, blinde, boteschaft, brueder, dienest, du¯, e˛r, e˛ï, Eëëel, ge˛bä¯re, gemüete, gesü¯ne, Gila¯n, grueïe, hór, hórbe˛rge, he˛rëe, ho¯ch(ge)ëı¯t, kint, knappe, kro¯ne, künic, le˛ben, lobunge, lop, man, muet, mueter, öügelwóide, Parëiva¯l, sanc, schal, schar, se¯le, sic, sin, stóin, tac, Tristan, u¯fvart, urstónde, vart, vride, vröüde, vrouwe, we˛cgesólle, willekome, wir, wirt, wort, subst.) (74), unvrö¯lich (gesanc, ëı¯t) (2), wä¯rlich (bekantnisse, dinc, e¯re, güete, he˛lfe, hólt) (7), wildelich (geslóhte), wı¯slich 2 (bo¯shóit, gedanc, kür, ordenunge, sin, umbevart, ëal) (7), ìierlich (de˛gen) (4) anm. 1: Bei kuntlich hat die Weiterbildung mit -lich offenbar auch die Funktion, neben das nur prädikativ-unflektiert verwendete BA kunt ein gleichbedeutendes flektierbares und damit attributiv verwendbares Adj. zu stellen. anm. 2: sunderlich ist sowohl durch das seltenere Adj. sunder wie durch das Adv. sunder motiviert. -lich dürfte auch hier wesentlich dazu dienen, die adjektivische Wortart zu verdeutlichen, worauf auch die Belegzahlen hinweisen: sunderlich (69) – sunder Adj. (19). anm. 3: su¯berlich ist vornehmlich md., alle Korpusbelege entstammen wmd. Quellen, insbesondere RhMl. Eine kleine Sondergruppe bilden die -lich-Weiterbildungen von Part. Prät.: erbe˛telich (he¯rre), erkantlich (site), gehaltenlich (tac), unbegriffenlich (barmhe˛rëekóit, minne, wı¯shóit) (3), ungesprochenlich (mandunge), unverse˛henlich (geschiht), unvertragenlich (aneblic, daï, stanc,

324

IV. Adjektive

sünde, vróise) (5), verge˛ððenlich (wille), verla¯ðenlich (tac), verme˛ððenlich (ëunge), verwa¯ðenlich (e˛r, genibele, die versu¯menden) (4). In Bezug auf das zugrundeliegende Verb entspricht ihre Bedeutung der von passivisch-modalen Deverbativa; dies zeigt sich besonders deutlich in Parallelbildungen wie unbegriffenlich ∼ unbegrı¯felich, ungesprochenlich ∼ unspre˛chelich. Wilmanns (Dt.Gr.II, § 364) führt für die ahd. Zeit auch -lich-Weiterbildungen zu Part. Präs. auf, von denen die verneinten ebenfalls passivisch-modale Bedeutung haben. anm. 4: unvertragenlich kann auch mit Schwund des /t/ zwischen /n/ und /l/ auf das Part. Präs. bezogen werden (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 364 Anm. 1), wie unfertragentlih (WNot, 14rb,19) nahelegt. A 121

Häufig sind isosemantische Weiterbildungen von -ig-Adj.: almôhticlich (got) (3), armiclich (e˛ïïen), betrüebiclich (le˛ben), blindiclich (bürde, klage) (2), diemüeticlich (e˛r, kraft, kür) (3), erbarmiclich 2 (dienest, klage, lo¯n) (3), e¯wiclich (ban, dol, gewin, got, haï, himelkro¯ne, lant, le˛ben, lo¯n, lop, magettuem, no¯t, paradı¯se, ra¯t, schamen, schı¯n, solt, stä¯tichóit, to¯t, viur, wünne, ëorn) (31), e¯wirdiclich (mandunge), genä¯diclich (dinc, dispositio, grueï, grüeïen, he¯rre, pfle˛ge, urtóil) (8), ungenä¯diclich (nı¯t, ëorn) (2), genühticlich (vruht), gesihticlich (we˛rlt), gevôlliclich (e˛ï, ëı¯t, subst.) (6), gewalticlich (hór, Krist, rı¯chhóit, urtóil) (4), gı¯ticlich ,geizig‘ (muet), grimmiclich (muet), hôiliclich (dinc, got, le¯re, site, troumen) (4), ho¯chvôrticlich (gewant), inniclich (gebe˛t, ge˛r, gesiht, gir, he˛rëe, lóit, liebe, muet, ouge, riuwe, scham, se¯r, spil, trahen, triuwe, wóinen, wille, wı¯sunge, wort, ëaher) (41), krôfticlich (guet, maht, rı¯chhóit, we˛rdichóit) (4), künfticlich (hóil), kü¯schiclich (magettuem), lôidiclich (sme˛rëe), listiclich (blandimentum, site) (2), milticlich (güete, se˛genunge) (4), mördiclich (kunst), mueðiclich (mueïe), no¯tdürfticlich (sache), nüììiclich (stunde), re˛hticlich (sin), rôiniclich (we˛rc), riuwiclich (le˛ben), ruewiclich (se¯le, süeïe) (2), sä¯liclich (bewar, dinc, ónde, e˛rdenklo¯ï, ga¯be, gemüete, gena¯de, gerinc, güete, guï, hort, ir, lantgra¯ve, tac, ta¯t, vart) (17), unsä¯liclich ,verderblich‘ (gesü¯ne), sôniclich (mä¯re), sne˛lliclich (bo¯ï), snö¯diclich ,ärmlich‘ (spı¯se), stä¯ticlich (gir, kü¯schichóit) (2), unstä¯ticlich (list), süeðiclich (gir, wort) (2), sündiclich (be˛rc, bo¯shóit, dinc, gelust, girde, le˛ben, móin, muet, schade, site, stra¯ïe, ta¯t) (13), unsündiclich (crea¯tü¯re, se¯le) (2), triuwiclich (list), tru¯riclich (ich, schal) (2), tusentvalticlich (bórmde), unlı¯diclich ,unerträglich‘ (bege˛runge), unmä¯ðiclich (dinc, süeïe) (2), unschuldiclich (schade), unsihticlich (sache), vernunsticlich 2 ,vernünftig, verständig‘ (alter), vlı¯ðiclich (sin), vlühticlich (ke¯r), volliclich (e¯re, girde, kraft, ra¯t) (4), vrüeticlich (˜ vruet) (riuwe), we¯niclich ,weinend, klagend‘ (stimme), williclich (die dü¯tischen, Krist, urgiht) (3), wirdiclich (ahte, bluet, bote, e¯re, gebot, gü¯de, hóilichóit, kro¯ne, loben, lo¯n, man, raste, ra¯t, schar, ta¯t, vater, vollene, wirde, ëiere) (26), ìorniclich (ungehabe), ìühticlich (hóilichóit, site) (2) – Seltener sind Weiterbildungen von -isch-Adj.: ôngelischlich (natu¯re), himelschlich (de˛gen, dinc, gena¯de, gewalt, kien, tocke, tugent, wirt) (8), hövischlich (wort), irdenschlich (dinc, e¯re, wiëëe) (3) anm. 1: himelschlich findet sich im Korpus nur in alem. Quellen; auch die meisten Belege der Wbb. sind alem. anm. 2: ursinniclich ,wahnsinnig‘ (ëorn) (HuH, 154,58) ist demotiviert, da ahd. ursinnı¯g, ursinni ,wahnsinnig‘ und ahd. ursin ,Wahnsinn‘ mhd. nicht mehr belegt sind.

A 122

Die Isosemantika bilden die mit Abstand größte Untergruppe der mhd. -lich-Bildungen. Die Bezugswörter der isosemantischen -lich-Bildungen sind weit überwiegend abstrakt, auch dort, wo die BA meist auf Personen oder Sachen bezogen werden. Ganz ähnliche Verhältnisse beobachtet auch Winkler (1995, 331f) in ihrem Korpus, in dem

1. Derivation

325

nur 9% der Belege isosemantischer deadjektivischer -lich-Bildungen auf konkrete Subst. bezogen sind. Vgl. auch Winkler (1995, 324f); Schmid (1998, 463ff); Thomas (2002, 376ff, 426ff). Der vorwiegend abstrakte Bezug dieser Bildungen steht diachron und wohl auch noch synchron im Zusammenhang mit dem Adverbialsuffix -lı¯che (bei Thomas 2002 als modales -lich1 geführt), vgl. Schmid (1998, 469ff); s. auch u. § A124 und o. A 117, Anm. 3 zu ìimelich. Teils decken sich die -lich-Bildungen semantisch nur mit einem Bedeutungsausschnitt des polysemeren BA. In solchen Fällen kann dem Suffix -lich allenfalls eine Verdeutlichungsfunktion, nicht aber eine speziellere Wortbildungsbedeutung zugeschrieben werden: offenlich (wort) bedeutet ,öffentlich‘ (∼ offenbä¯re), nicht auch ,offen, geöffnet‘ wie offen; rı¯chelich (borte, ga¯be, geróitschaft, gewant, opfer, roc, schal, schı¯n, spil, swe˛rt, ve˛nster, wa¯penklóit, wirtschaft; hóimelı¯che, kraft, swanë, we˛rdichóit; hant) (18) wird im Korpus anders als rı¯che nie personal bezogen und bedeutet zumeist ,kostbar, aufwändig, mit hohen Kosten verbunden‘. Wo richelich und rı¯che dasselbe Bezugswort haben, wird eine Bedeutungsdifferenz zwischen beiden Wörtern vorliegen, ohne dass sie sich immer genau bestimmen lässt, vgl. z. B. Do div vremede hine wart./ do waz ir heinliche./ rilich vnde riche. (TriF, 12380ff).

Bei adverbialer oder numeraler Basis hat -lich lediglich adjektivierende Funktion: alsamelich (no¯t), ôinlich ,einzig, ungeteilt‘ (gewalt, got, le˛ben, we˛sen, ëueversiht) (6), ge˛sterlich (tac), samelich (˜ samen) (gena¯de, ir, rihtä¯re, tro¯st, subst.) (5), suslich (subst.)

Ganz oder überwiegend idiomatisiert sind: 2

adellich ,ausgezeichnet, herrlich‘ (geruch, (ge)smac) (3), botelich ,apostolisch‘ (kristenhóit, samenunge) (2), ôndelich ,zuverlässig, sicher‘ (tro¯st, wa¯rhóit) (2), gemôchlich ,bequem, fügsam‘ (bant, brobestinne, joch) (3), gruntlich ,tief‘ (mitelı¯den), hôimelich (vaterlant) (69), he˛rìelich 2 ,herzlich geliebt‘ (Je¯sus, liep, vriunt, vrouwe) (4), kostelich ,köstlich, kostbar, herrlich‘ (he˛lm, vrouwenklóit, ëierde) (3), mä¯ðlich ,klein, gering, unbedeutend‘ (be˛rc, gewe˛rf, no¯t, rı¯terschaft, stat, we˛rc) (6), misselich ,verschiedenartig‘ (ambahte, dinc, ga¯be, gelust, gena¯de, gesanc, gra¯t, he¯rre, kint, kranchóit, le¯re, list, mórwunder, rı¯ten, stat, varwe, volc, wı¯stuem, ëóichen) (21), mügelich ,möglich, geziemend (kann oder soll geschehen)‘ (al, daï, de˛r, dinc, e˛ï, schade) (20), mueðlich ,erlaubt‘ (e˛ï) (8), unmueðlich (e˛ï), namelich ,benannt, vorgenannt, erwähnt‘ (dinc, hof, man, stunde, tac, vrist, ëil, ëı¯t) (13), unverbrochenlich (verbuntnisse), wôidenlich ,stattlich‘ (ros) (5), ìı¯tlich 2 ,der Endlichkeit angehörend, zeitlich‘ (dinc, genuht, guet, le˛ben, lı¯p, pı¯ne, sache, schade, se˛gen, tac) (10) anm. 1: billich (25) ist isoliert, da das BS bil lediglich erschlossen ist (Kluge/ Seebold, EWB, s. v. billig). anm. 2:

Zu misselich vgl. Heidermanns 1993, s. v. missa- und s. o. § A 27. o

anm. 3: In rip. vnverbruchlig (verbuntnisse) ,unverbrüchlich‘ (UKöln2, 6,11) ist mhd. unverbrochenlich offenbar dem Adj. bruchelich angeglichen und der Basisbezug damit verdunkelt worden.

A 123

326 A 124

IV. Adjektive

4. Es wird überwiegend angenommen, dass das Suffix -lich auf ein germ. Neutr. *lı¯k-a,Körper, Gestalt‘ zurückzuführen ist, das in got. leik Neutr., anord. lı´k Neutr., ae. lı¯c Neutr., ahd. lı¯h Fem., nhd. Leiche weiterlebt; mit *lı¯ka- wurden im Germ. Possessivkomposita mit der Ausgangsbedeutung ,einen X-Körper habend‘ (X = Kompositionserstglied) gebildet (Krahe/ Meid 1969, 226f; Schmid 1998, 95ff; Seebold 2000; Kluge/ Seebold, EWB, s. v. -lich, Leiche). anm. 1: Wilmanns (Dt.Gr.II, § 361.1) und Erben (2006, 148) erwägen demgegenüber, dass neben dem Subst. ein homonymes Adj. mit der Bedeutung ,gleich, glatt, passend‘ bestanden habe, das „die Entwicklung zum adjektivbildenden Suffix begünstigt haben“ könnte (Erben 2006, 148). Zu der schon von Grimm (Dt.Gr.II, 660f) beobachteten Tendenz, dass mit -lich Adj. gebildet wurden, die im Unterschied zu ihrem BA auch abstrakt beziehbar waren, vgl. besonders Schmid (1998, 96f, 469f, 489f, 528f); ferner Wilmanns (Dt.Gr.II, § 363.5); Fricke (1899, § 7f); Krahe/ Meid (1969, 226f); Wissmann (1977); Lauffer (1976, 386ff); Winkler (1995, 324).

Im Zuge seiner Grammatikalisierung zum Suffix verlor *-lı¯ka- > -lich zunehmend seine Eigensemantik und erweiterte mehr und mehr sein Funktionsspektrum (vgl. Schmid 1998, passim). anm. 2: Zur Bildung der Adj.adv. auf -lı¯che und dem Anteil der Typen [Basis + lı¯ch]+Adverbialsuffix -e und [Basis + lı¯che] vgl. Winkler (1993, 90–97, bes. 96f).

Die Beleglage im Korpus scheint auf eine Zunahme der Produktivität von -lich in 212 und dann wieder 114 hinzudeuten. Die räumliche Verteilung ist unauffällig; höhere Belegzahlen im Wmd. hängen offenbar mit der Vorliebe wmd. religiöser Versdichtungen wie Elis und Erlös für -lich-Adj. zusammen. lit.: Ahd.Gr.I, § 27; BMZ, s. v. minneclich; DWb 3, 257ff u. passim, 371; Erben (2006, 148f); Fleischer/ Barz (1995, 260–262, 271); Fricke (1899); Grimm, Dt.Gr.II, 660f; Heidermanns (1993, s. v. missa-); Henzen (1965, 202–205); Th. Klein (2000, 29f); Kluge (1926, § 237f); Kluge/ Seebold, EWB, s. v. billig, -lich, Leiche; Krahe/ Meid (1969, 226f); Lauffer (1976, 383–475); Paul, Mhd.Gr., § M 105; Paul, Dt.Gr.V, § 75; Schatz (1927, § 214); Schmid (1998); Schröder (1961); Seebold (2000); Splett, Ahd.WB I.2, 1112; Thomas (2002, 324–452); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 361, 363–367, 370f, 427–430; Winkler (1993); Winkler (1995); Wissmann (1977); Zwierzina (1900; 1901).

(8) -lo¯s A 125

-lo¯s

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

privativ

ôndelo¯s (vröüde)

,BZ ist ohne BS, hat kein BS‘

BasisWA S

Frequenz Types (Tokens) 26 (108)

1. Derivation

327

e

1. -los ∼ -los ∼ -loz ∼ -loˆ” ∼ -lo” ∼ -loˆs ∼ -lois ∼ -loi” (∼ -loys ∼ -los e) Leitvariante ist mit deutlichem Abstand -lo”. Die übrigen Varianten ergeben sich vorwiegend durch unterschiedliche Schreibungen des auslautenden /s/. Veränderungen im Stammvokal zeigen sich vereinzelt: So taucht übergeschriebenes e in DvATr und Lupo auf, „Dehnungs-i“ findet sich nur in Taul. 2. Das Adj. lo¯s tritt im Korpus in allen Zeit- und Sprachräumen als eigenständiges Lexem in den Bedeutungen ,frei, befreit, locker, fröhlich, leichtfertig‘ auf (38 Belege, z. B. wen wolt ir daz ich uch los laze. MBeh, 230v,10). Wegen der starken Reihenbildung und der vielen Parallelbildungen in anderen germ. Sprachen, die für ein hohes Alter der -lo¯s-Adj. sprechen, wird -lo¯s dennoch (als Suffixoid) der Derivation zugerechnet. Bis 1300 erscheint in ca. 12% der Fälle Getrenntschreibung in Kontaktstellung. Die Basis zeigt häufig Erweiterungen, die teils als Flexive (krefteloz, Mart, 7,98), teils als bloße Fugenelemente (”inne¯los, GnaÜ, 4,20, neben häufigerem ”innelos, u. a. GnaÜ, 16,5) angesehen werden können. Auslautendes -e der Basis wird in einigen Fällen im Obd. ab 1250 apokopiert.

A 126

3. -los leitet von Subst. ab. Die Bildungen lassen sich ausnahmslos der privativen Funktionsklasse zuordnen.

A 127

-lo¯s (privativ) ôndelo¯s (gena¯de, gewin, hö¯he, hol, kouf, kraft, sä¯lichóit, schal, vröüde, ëı¯t) (11), ôrbelo¯s (e˛rde, kóbese, man, manslógen unde lo¯sä¯re) (4), e¯rlo¯s (got, man, subst.) (3), gebitelo¯s (mónsche, Tristan unde Iso¯t) (2), genadelo¯s (he˛rëe, man, mónsche) (4), grundelo¯s (armuet, barmichóit, brunne, diemüetichóit, güete, mór, na¯me, o¯tmüetichóit, ra¯t, wa¯c) (10), he˛lfelo¯s (de˛r, ich, mónsche) (6), he¯rrenlo¯s (he˛lm unde gollier), krôftelo¯s (arm, getwe˛rc, ich, küniginne) (4), künstelo¯s (ich, man, stoup) (5), le˛belo¯s (man), ma¯ðelo¯s (schaë), minnelo¯s (mónsche), namelo¯s (subst.), re˛htelo¯s (du¯, swe˛r) (2), saflo¯s (holë), sigelo¯s (De¯me¯trı¯us, óin, e˛r, Gunthór, hór, ich, Judas, kóiser, Krieche, künic, man, sie, vürste, wir) (21), sinnelo¯s (conve˛nt, lı¯p, man, mónsche, mueter, sie) (6), sla¯flo¯s (subst.), triuwelo¯s (ich, rı¯tä¯re, Tristan) (4), tro¯stlo¯s (de˛r armeste, he¯rre, maget, Marke, mueter) (5), tugentlo¯s (de˛r, de˛r wóise) (2), vröüdelo¯s (bru¯tde˛gen, ich, man, schal, schar, stóte, Tristan) (8), wôrlo¯s (e˛r), wı¯selo¯s (schä¯felı¯n, ëueversiht) (2), ìuhtlo¯s (Kóiı¯) daz der tievel vn ¯ allez ”in her siglos werde. (PrPa, 153,16f) tri”tan vn ¯ y”ot./ die gebitelosen beide./ benamen ovch ir leide. (TriF, 12362ff)

Die mit -lo¯s gebildeten Privativa drücken ein Nichtvorhandensein der BS-Größe aus; sie verhalten sich meistens wertungsneutral. Eine Tendenz zum wertenden Gebrauch scheint sich erst im Nhd. herauszubilden (vgl. DWb 3, 444). anm. 1: Im Fall von gebitelo¯s ,nicht geneigt zu warten, ungeduldig‘ wird weniger das Vorhandensein des BS gebite ,Verweilen, geduldiges Warten‘ ausgeschlossen, als die Nichtbereitschaft von der BZ ausgedrückt, geduldig zu warten; obwohl gewiss desubstantivisch gebildet, verhält sich gebitelo¯s semantisch also eher wie die Negation einer aktivisch-modalen Ableitung vom Verb gebiten (vgl. dazu § A 168).

328

IV. Adjektive

gôtelo¯s (3) ,ungebunden, zügellos‘ ist isoliert. gôti- ist schon ahd. nur noch als Erstglied von Komposita oder Ableitungen belegt, s. Splett, Ahd.WB I, 324. A 128

4. Mhd. lo¯s geht (wie auch das selbstständige Adj. lo¯s ,frei, ledig, befreit, beraubt‘) auf das germ. Verbaladj. *lausa- ,frei, los‘ zurück, das zu einem nur präfigiert belegten Verb germ. *leusa- gehört (mhd. verliesen < ahd. farliosan, got. fraliusan, ,verlieren‘) (Seebold 1970, 339f; Heidermanns 1993, s. v. lausa-; Pokorny 1959/ 2002, 681f; Pfeifer u. a. 1993, s. v. los). Die bereits im Ahd. weit fortgeschrittene Grammatikalisierung von -lo¯s zum Derivationssuffixoid (Heidermanns 1993, s. v. lausa-) setzt sich im Mhd. fort (vgl. Zutt 2000, 1363). Für das Mhd. verzeichnen die Wbb. bereits 156 Bildungen mit -lo¯s, von denen über 80 % schon in Quellen vor 1350 belegt sind. Davon ist wiederum nur etwa ein Viertel bereits im Ahd. belegt. Der Zuwachs an -lo¯s-Bildungen muss demnach in mhd. Zeit beträchtlich gewesen sein. Einen deutlichen Produktivitäts- und Verwendungsschwerpunkt bilden nach dem Korpusbefund wie nach den Belegen der mhd. Wbb. die – besonders alem. – höfischen Romane und hier besonders die Werke Hartmanns v. Aue und mehr noch der ,Tristan‘ Gottfrieds v. Straßburg. lit.: DWb 3, 149, 444; Feist (1939, 325); Fleischer/ Barz (1995, 264f); Grimm, Dt.Gr.II, 565f; Heidermanns (1993, s. v. lausa-); Henzen (1965, 64, 210); Lehmann (1986, 229); Motsch (2004, 265ff); Pfeifer u. a. (1993, s. v. los); Pokorny (1959/ 2002, 681f); Seebold (1970, 339f); Splett, Ahd.WB II, 324; Thomas (2002, 453ff); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 392, 412; Zutt (2000, 1363).

(9) -m䯾e/ -m䯾ig A 129

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

-mä¯ïig1

komparativ

ìuckermä¯ðic (vaï)

,BZ ist wie BS‘

S

1 (1) 50% (50%)

-mä¯ïig2

korrespondierend igelmä¯ðic (ha¯r)

,BZ ist BS gemäß‘

S

1 (1) 50% (50%)

Summe (100%)

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

2 (2)

1. -mæzzech ∼ -me”ic Das Suffix erscheint 1-mal in der bair.(-ostalem.) Form mit ‹æ› für ä¯ und mit obd. ‹ch› für finales g, 1-mal mit westalem. ‹e›-Schreibung für ä¯ und ‹s› für ðð. A 130

2. -mä¯ðe/ -mä¯ðig leitet von substantivischen Basen ab, die selbst unverändert bleiben. Getrenntschreibung ist in einem der beiden Fälle belegt. Die Suffixe -mä¯ðig und -mä¯ðe werden hier zusammen besprochen (so auch Inghult 1975), da -mä¯ðig nur eine jüngere isosemantische -ig-Erweiterung von -mä¯ðe ist (s. u. 4).

329

1. Derivation

3. -mä¯ðig ist im Korpus in komparativer und korrespondierender Funktion belegt: -mä¯ïe 1/ -mä¯ïig 1 (komparativ) ìuckermä¯ðic ,wie Zucker, zuckersüß‘ (vaï) e

Ir h’ze och ane gallen wc/ Dc ”vze zvckirmesic vc/ Dc hate got gewihit (Mart, 26,105ff).

Aus mhd. Quellen lassen sich noch sieben weitere Bildungen mit -mä¯ïe 1/ -mä¯ïig 1 anführen: balsammä¯ðic ,wie Balsam‘, be˛rcmä¯ðic, burcmä¯ðe ,burgmäßig, -ähnlich‘, ôngelmä¯ðic, honicmä¯ðic ∼ honicmä¯ðe, risenmä¯ðic ∼ risenmä¯ðe, tiuvelmä¯ðic, vuedermä¯ðic ∼ vuedermä¯ðe ,einer Wagenlast an Größe gleich, fuderartig‘, ìuckermä¯ðe (∼ ìuckermä¯ðic, s. o.) anm. 1: Vgl. Inghult (1975, 53); das dort weiter genannte gelidemä¯ðic entstammt erst einer frnhd. Quelle (1477). Bei -mä¯ïe 1/ -mä¯ïig 1 besteht kein Bezug zu dem semantisch differenten selbstständigen Adj. mhd. mä¯ðic ,mäßig (enthaltsam); mäßig (Größe); gemäß; maßvoll‘ (s. § A 76). Im Korpus ist außerdem die Negationsbildung unmä¯ðic belegt.

-mä¯ïe 2/ -mä¯ïig 2 (korrepondierend) igelmä¯ðic ,einem Igel gemäß‘ (ha¯r [Malcrea¯tü¯res]) o

”in Igel mæzzech har ”ich rach./ daz ver”neıˆt Gawane ”o di hant./ div wart von blvte alrot erchant. (Parz, 521,12ff)

Schon im Mhd., stark vermehrt dann im Frnhd., kann -mä¯ðig und selten auch noch -mä¯ðe eine Entsprechungsbeziehung zwischen der BZ und dem BS im weitesten Sinne bezeichnen: ,BZ entspricht, eignet sich für BS, ist BS gemäß, ist fähig für BS‘. anm. 2: Bei Inghult (1975, 37–41) entspricht dem im Wesentlichen „die semantische Struktur Erfüllung“, bei Motsch (2004, 209) die „Musterkonformität“; vgl. auch Seibicke (1963, 36, 44); DWb 3, 347f. Für die korrespondierende Funktionsklasse benennt Inghult (1975, 53–55) folgende bereits in mhd. Quellen belegte Bildungen: klagemä¯ðe ,beklagenswert‘; pfantmä¯ðic ,verpflichtet ein Pfand zu geben; zur Pfändung tauglich‘, rittermä¯ðic ∼ rittermä¯ðe ,dem Ritterstand angehörig oder fähig Ritter zu werden‘, schifmä¯ðe ,dazu geeignet, Schiffe zu tragen, schiffbar‘ (anderhalp ein wazzer vloˆz,/ daz was schifmåze unde groˆz *RvEGer, 1280), se˛ntmä¯ðic ,für den se˛nt geeignet‘, swe˛rtmä¯ðic ,reif für das Schwert, für den Ritterschlag‘. Aus dem Findebuch nachzutragen sind: kristmä¯ðic, sumermä¯ðic, tiurmä¯ðic ,teuer‘. anm. 3: Weitere 19 von Inghult aufgeführte Bildungen entstammen der frnhd. Zeit (bis 1500), und zwar vornehmlich bair.-österr. Quellen. anm. 4: Bereits idiomatisiert ist korpusexternes botmä¯ðic ,jmdn. (als Gerichtsherren) untertan, gehorsam; jmds. Gebot folgend‘ (Frnhd.WB, s. v. botmässig). Erst im 14./ 15. Jh. sind Bildungen mit einem Zahlwort als Erstglied belegt: ôinmä¯ðic ,nur von einer Art‘, drı¯mä¯ðic ,von dreierlei Art‘; viermä¯ðic ,vier Maß fassend; von viererlei Art‘, ìwimä¯ðic ,zwei Maß fassend‘; sie sind einerseits offenbar Zusammenbildungen von ìwôi/ drı¯/ vier ma¯ð, andererseits wohl Lehnübersetzungen von lat. unimodus, trimodus, quadrimodus.

A 131

330

IV. Adjektive

Nicht hierher gehören die Bildungen mit adjektivischem Erstglied wie mhd. ˛ebenmä¯ðic, mittelmä¯ðic; bei ihnen handelt es sich vielmehr um Ableitungen von den Subst. ˛ebenma¯ðe, mittelma¯ðe. A 132

4. Das Suffix -mä¯ðe geht zurück auf germ. *-må¯ti- ,zu schätzen, mäßig‘, ein Part.adj. zum starken Verb *meta- ,messen‘ (Heidermanns 1993, s. v. mæ ¯¯ti-). Das Suffix -mä¯ðig ¯ ist eine isosemantische -ig-Erweiterung von -mäðe, welche die adjektivische Wortart verdeutlicht. Das Suffix, das in ahd. Zeit erst vereinzelt erscheint, wird im Mhd. zwar schon etwas häufiger, aber immer noch relativ selten genutzt. Stark ansteigende Produktivität zeigt es erst in frnhd. und nhd. Zeit (vgl. Seibicke 1963; Inghult 1975; DWb 3, 341f, 351f). lit.: DWb 3, 115, 340ff, 347f; Fleischer/ Barz (1995, 265f); Heidermanns (1993, s. v. mæ ¯¯ti-); Henzen (1965, 65, 209); Inghult (1975); Kluge (1926, § 244); Motsch (2004, 206ff); Seibicke (1963); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 378.

(10) -oht/ -loht A 133

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

-(l)oht 1

possessiv-ornativ

bartoht (man)

,BZ hat/ verfügt über BS‘

S

10 (13) 71,4% (56,5%)

-(l)oht 2

komparativ

knorroht (man)

,BZ ist wie BS‘

S

4 (10) 28,6% (43,5%)

Summe (100%) Isosemantika

14 (23) 5 (9)

1. -oht ∼ -eht ∼ -aht ∼ -æht ∼ -echt ∼ -egt ∼ -ot; -loht Die Suffixvarianten -oht (8), -ot (1), -aht (2, DvATr) und -æht (3-mal eı´nzæht- StBA) sind nur im Obd. belegt, wo sie vorherrschen; daneben steht dort nur 4-mal -eht. In den md. Quellen finden sich dagegen allein die e-haltigen Varianten -echt, -eht, -egt, zusammen 6-mal. Inwieweit dieses Bild verallgemeinerungsfähig ist, muss angesichts der geringen Belegzahl offen bleiben. Md. -iht ist nicht belegt (vgl. Henzen 1965, 199). anm. 1: Die ahd. -ja-stämmigen Varianten -ohti, -ahti setzen sich im Mhd. nicht sicher erkennbar fort, doch könnte in clafohte (d‘ ma¯ clafohte ,der schwatzhafte Mann‘, ZwBR 15v,13) ein Reflex von ahd. *klaffohti vorliegen; möglich ist auch, dass ‹æ› in eı´nzæhtı´n StBA Sekundärumlaut ä (-ähte < -ahti ) bezeichnet.

Schon mhd. ist auch mit einer -el-erweiterten Suffixvariante -eloht/ -eleht zu rechnen. Meist liegt den Bildungen auf -leht/ -loht indessen eine mit -el endende Basis zugrunde (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 354), z. B. grü¯ðeloht, gru¯ðelot ,körnig‘ ˜ grü¯ðel ,Körnchen‘,

1. Derivation

331

spre˛ckeleht ,gesprenkelt‘ ˜ spre˛ckel ,Flecken‘, rôdeloht ,radförmig, rund‘ (*Neidh, 75,9) ˜ rôdelı¯n ,Rädchen‘. Wohl ausgehend von solchen Bildungen ist dann offenbar das erweiterte Suffix -eloht/ -eleht entstanden, das dort anzusetzen ist, wo sich kein l-haltiges Subst. als Basis anbietet. Hierher gehört im Korpus rôideloht ˜ rôide (Fem.) ,Drehung, Gedrehtes, Gelocktes‘ (vgl. ahd. fahsrôidı¯, -rôitı¯ ,kunstvoll gekräuselte Haarfrisur‘). anm. 2: Die Wbb. verzeichnen ferner ge˛ckeleht ˜ ge˛cke; gru¯seleht ,Grausen erregend‘ ˜ gru¯se (Mask.) ,Grausen‘; kü¯scheloht ˜ kü¯sche (Fem.); krü¯ìloht ,kreuzartig‘ ˜ krü¯ìe (oder krü¯ðelı¯n?); môckleht ,wie ein Bock meckernd, stinkend‘ ˜ môcke ,Ziegenbock‘; rôifeleht ,reif-, kreisförmig‘ ˜ rôif; strı¯feleht ,gestreift‘ (neben strı¯feht) ˜ strı¯fe (oder auch zum Verb strı¯feln?); swôifeleht ,geschweift, gestreift‘ ˜ swôif; vôiðteloht ˜ vôiðete ,Feistheit, Fülle‘.

2. -oht leitet in aller Regel aus substantivischen Basen ab, später können aber offenbar auch Adj. oder Verben die Basis bilden, Adj. möglicherweise schon im Mhd.

A 134

anm. 1: Vereinzelt wohl schon spätmhd. werden mit -loht/ -leht auch isosemantische BAAbleitungen gebildet (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 354), vgl. z. B. güldlocht (*Wolk, 61,11) ˜ gülden ,golden‘; krümpeleht ˜ krümpel ,krumm‘ (oder von krumb- ,krumm‘ mit -leht?); kru¯speleht (*Jer, 18930) ˜ kru¯sp ,kraus‘; la¯weleht ˜ la¯w- ,lau‘; stumpfeht und stumpfeleht ˜ stumpf; truckenloht ˜ trucken ,trocken‘. Als -eht-Bildung würde auch warecht ,wahrhaftig‘ (RhMl, 2894 [76,20]) hierher gehören, doch handelt es sich wohl um die rip. Variante von wa¯rhaft (vgl. warehtich = wa¯rhaftic (PLilie, 9,38)). – Ferner gibt es jüngere Bildungen, die offenbar an Verben auf -elen anknüpfen (vgl. Schwarz 1905, 11), z. B. kibeleht ,zänkisch‘ ˜ kibelen ,zanken, keifen‘; klingeloht ,klingend‘ ˜ klingelen ,klingen‘; smôicheleht ,schmeichelnd‘ ˜ smôicheln.

3. Das Suffix -oht lässt sich zwei desubstantivischen Funktionsklassen zuordnen, von denen die erste außerhalb des Korpus in einer weiteren Ausprägung erscheint. -oht1 (possessiv-ornativ) bartoht (man) (2), grü¯ðeloht ,körnig, sandig‘ (harn), hageht ,mit Gesträuch oder Gebüsch bestanden‘ (ju¯chart), ha¯riht ,haarig, zottig‘ (kappe), hoveroht (rücke), klaffoht ,schwatzhaft‘ (man), lockeht (hals), spre˛ckeloht ,gesprenkelt‘ (ruete, scha¯f) (2), vinneht (vlóisch) (2), ìankeht ,mit Zacken (ìanken) versehen‘ (knütel) o

”ich fvget paz ob weinet ein kint./ denn ein partohtr man. (Parz, 525,6f)

anm. 1: hageht erscheint in der Hs. als haggehte (UFreib1, 23,17), ha¯riht als hardich (ZwBR, 47r,10) (Verschreibung).

-oht1 bedeutet, dass das BZ mit dem BS versehen ist. anm. 2: Schulz (2002, 279) paraphrasiert: „BS aufweisend, enthaltend: Stoff/ Herkunftsbereich“, z. B. sumpficht (Ort); davon trennt er als eigene Funktionsklasse die Fälle, die zusätzlich ein vergleichendes Moment enthalten (könnten): „BS aufweisend, enthaltend: Stoff/ Herkunftsbereich; dem BS gleichend, mit dem BS vergleichbar; Gleichgröße“, z. B. neblicht (Luft).

A 135

332

IV. Adjektive

Außerhalb des Korpus ist eine Untergruppe der possessiv-ornativen Funktionsklasse mit gradativ-restriktiver Bedeutung belegt: Die BZ ist nur teilweise mit dem BS versehen, z. B. vôlweloht ,ein wenig fahl, mattfarbig‘. Div kvnegin nam do ”vnder twal/ div roten vælwelohten mal/ ich meine ir tvtteline” græn”elin. (*Parz, 113,5ff, vgl. dazu Martin 1903, 110). Reihenbildend sind die restriktiven -loht-Ableitungen aus Adj.abstrakta auf -e (ahd. -ı¯), z. B. in Farbadj. wie rö¯teloht ,rötlich‘ (zuerst *KlageB 1670, *KlageC 1754) ˜ rö¯te (Fem.). Mehrere Belege finden sich in *BdN (Mitte 14. Jh.): ge˛lblot ,gelblich‘, grüenlot ,grünlich‘, swarìlot ,schwärzlich‘, wı¯ðlot ,weißlich‘; ferner dickeleht ,ein wenig dick, dicklich‘ ˜ dicke (Fem.), grö¯ðeleht ,ein wenig groß‘ ˜ grö¯ðe (Fem.); lôngeleht ,länglich‘ ˜ lônge (Fem.); krôiðlot ,kreisförmig‘ (oder zu krôiðelı¯n?); süeðlot ,süßlich‘ ˜ süeðe (Fem.). Da der Umlaut weder vom Suffix noch von den Adj. valw-, ge˛lw-, ro¯t, gro¯ð, lang her erklärlich ist, müssen hier in der Tat die zugehörigen -ı¯-Abstrakta als BS angenommen werden. Dieser offensichtlich schon mhd. begründete, aber erst frnhd. voll ausgebildete Typus mit -lecht, -licht bildet die historische Grundlage der nhd. Restriktivbildungen mit dem Suffix -lich wie dicklich, länglich, bläulich, schwärzlich, rötlich, blässlich, ärmlich usw. (vgl. DWb 3, 114, 412: -lich 13; Erben 2006, 112; Schwarz 1905, 17, 21f; Paul, Dt.Gr.V, § 102f; Wilmanns, Dt.Gr.II, § 363; Fleischer/ Barz 1995, 263; Schulz 2002, 278). anm. 3: Die Reanalyse, die diese Adj. auf BA statt auf Subst. bezog und einen entsprechenden Wandel der Funktionsklasse bewirkte, hat offenbar schon in frnhd. Zeit stattgefunden. Thomas (2002, 148f) bezieht die Adj. höchlett, langlecht und runtlecht, die sie funktional als „diminuierend“ klassifiziert, wohl zu Recht (runtlecht!) schon auf BA. Möglicherweise weisen bereits Konrads von Megenberg (*BdN) ge˛lblot, dessen Vokalismus im Gegensatz zu gilweleht ,gelblich‘ (˜ gilwe ,gelbe Farbe‘) zum Adj. ge˛lw- stimmt, und swarìlot in diese Richtung (zum späteren Nebeneinander gilblicht ∼ gelblicht und schwärzlicht ∼ schwarzlecht, auch swarzlechtig, s. Grimm, DWB, s. v.). In seinem Korpus aus Wbb. und Texten des 17. Jhs. verzeichnet Schulz (2002, 279) in dieser Funktion aber immerhin noch 24 (von insgesamt 88) Adj. auf -icht; ihre Wortbildungsbedeutung (die ebenso auch von -lich getragen wird) paraphrasiert er als „BA modifizierend, einschränkend: Modifikation: Gradation, Restriktion“. A 136

-oht 2 (komparativ) knorroht ,knorrig‘ (de˛r ander), rö¯seleht ,rosig, rosenfarbig‘ (antlütte), to¯reht (juncvrouwe, lü¯te, mónsche) (7), wanneht ,wannenförmig‘ (óiner) einer i”t wanneht als eı´n trok/ D‘ ander knvrrot als ein ”tok (Renn, 355f)

-oht 2 setzt die BZ in eine vergleichende Beziehung zum BS. anm. 1: Schulz (2002, 279) paraphrasiert: „dem BS gleichend, mit dem BS vergleichbar; Gleichgröße, Vergleichsgröße“ z. B. würflicht.

to¯reht ist die am häufigsten nachweisbare -oht-Bildung; sie ist die einzige Bildung, die im Nhd. erhalten ist. Bezeichnet das Bezugswort eine Person (wie stets im Korpus), dann ist auch eine gleichsetzende Bedeutung möglich, also ,ist ein Tor‘ statt ,ist/ verhält v e sich wie ein Tor‘: Itel ere i”t niht nıwan ein betrogener wan. daz den torahten me¯”chen dvnchet er ”i de” er niht i”t. (DvATr, 63v,15ff)

333

1. Derivation

anm. 2: Vereinzelt schon im 12. Jh. belegt (torecht *Roth, 1971) ersetzt to¯reht ab 213 zunehmend das ältere tö¯risch, von dem aus der Umlaut auch auf die Form tö¯reht übertragen sein dürfte.

Isosemantika liegen vor in drı¯ôckeht (blueme, houbet) (2) zu drı¯ôcke, vierôckeht (grap) zu vierôcke und spiììeht (schóidmóïïer) zu spiì.

A 137

anm. 1: Auch rôideloht ,lockig‘ (ha¯r) lässt sich als isosemantisch zum BA rôide (neben rôit) ,gedreht, lockig‘ stellen (s. o. § A 133). Möglich ist aber auch der Bezug auf ein BS rôide ,Drehung, Krümmung; vom Haar: Gedrehtes, Gelocktes‘; dann läge -oht 1 (possessiv-ornativ: o ,Drehung habend = lockig‘) vor: Der er”ten blich den heiden clar./ dvhte vn¯ reideloht ir har. (Parz, 809,1f). anm. 2: ôinìeht ,einzeln‘ zu ôineð ,einzeln‘ (a¯l, obeï, ruebe, vı¯ge) (4) (EWA II, s. v. einezzi) ist im Korpus nur in der adverbialisierten Kasusform eı´nzæhtı´n, eı´nzæhten (StBA) belegt, vgl. Lexer, s. v. einzeht.

4. Mhd. -oht ∼ -eht geht über ahd. -ohti ∼ -ahti zurück auf germ. *-ahta-/ *-uhta-/ *-ihta-, das auf einer Verbindung der Suffixe germ. *-ha-/ *-Üa- < idg. *-ko-, -ko- und *-ta- < *-to- beruht (Krahe/ Meid 1969, 193; Wilmanns, Dt.Gr.II, § 353.1–3). Das Suffix -oht/ -eht stand in ausgeprägter funktionaler Konkurrenz zum Suffix -ig, was sich in zahlreichen Ableitungen vom selben BS äußert. Die mhd. Wbb. verzeichnen z. B. astoht ,mit Ästen versehen‘ ∼ astic, bla¯tereht ∼ blä¯teric ,mit bla¯tern behaftet‘, bruecheht ∼ bruechic ,sumpfig‘, dorneht ∼ dornic ∼ dornehtic ,dornig‘, drı¯winkeleht ∼ drı¯winkelic ,dreieckig‘ und über 40 weitere Fälle. ˘

Meistens ist zumindest eines der beiden Wörter erst nach 1350 belegt, so dass viele dieser Parallelbildungen auch deshalb kaum schon für das Mhd. anzunehmen sein dürften. Immerhin illustrieren sie die seit dem Spätmittelalter zunehmende Konkurrenz von -eht und -ic.

In der partiellen Funktionsgleichheit beider Suffixe dürften auch die Bildungen auf -eht + -ig begründet sein, die nach vereinzelten Vorläufern (viereggehtich : sescihg *Anno, 10,17) erst ab dem späten 13. Jh. auftreten: dornehtic, rö¯telehtic, to¯rehtic, bei *Tauler: affehtic, locherehtic, schalkehtic; aus späteren Quellen verzeichnen die mhd. Wbb.: narrehtic, saffehtic, salbehtic, slı¯mehtic, strı¯melehtic, tunkelehtic. Die Beleglage der Wbb. könnte einerseits auf eine vergleichsweise hohe Produktivität in (spät)mhd./ frnhd. Zeit, andererseits auf eine Häufung von -oht-Bildungen in der Übersetzungsliteratur hindeuten. Von 60 ahd. Bildungen auf -ahti, -ohti setzten sich 20 im Mhd. fort; das sind nur 7,8% der in den mhd. Wbb. verzeichneten 256 Bildungen auf -oht, -e˛ht, -eht, von denen wenigstens ein Drittel erst aus frnhd. Quellen stammt. Das Suffix ist offenbar schon im Ahd. durch einen hohen Anteil von – oft übersetzungsbedingten – Hapaxlegomena gekennzeichnet. Dies scheint sich in mhd. Zeit fortzusetzen: Im deutschen Wortschatz der ,Physica‘ Hildegards von Bingen sind die 18 -eht-Bildungen fast ebenso häufig wie -ig-Adj., und von diesen 18 Lexemen sind zwei

A 138

334

IV. Adjektive

Drittel Hapaxlegomena (vgl. Hildebrand 1998); ähnlich noch bei Konrad v. Megenberg, in dessen *BdN nicht weniger als 34 -leht/ -loht-Bildungen vorkommen. Im Korpus sind von 19 Lexemen nur 6 mehr als einmal belegt, davon allein to¯reht 7-mal. Das entspricht offenbar der mhd. Gesamtverteilung: Von den einschlägigen ca. 250 Lexemen, welche die mhd. Wbb. aufführen, ist etwa die Hälfte nur mit einer und ein Viertel nur mit zwei Quellen benannt. Am häufigsten verzeichnen auch die Wbb. mit weitem Abstand to¯reht/ tö¯reht, das daher nicht von ungefähr als einziges -eht/ -oht-Adj. bis in die Gegenwartssprache hinein überlebt hat. Zum Nhd. hin wird -eht/ -oht ansonsten nahezu komplett durch andere Suffixe ersetzt, und zwar insbesondere durch -ig, mit dem -oht/ -eht schon seit ahd. Zeit konkurriert. Der Rückgang von -icht wird sich durchgreifend wohl erst im jüngeren Nhd. vollzogen haben: Im 17. Jh. war dieses Suffix in der Adj.derivation noch „durchaus usuell“ (Schulz 2002, 283), und um 1800 verzeichnet Adelung immerhin noch 129 Bildungen mit -icht (DWb 3, 352). Die Tendenz der formalen Differenzierung zwischen Subst. und Adj. ist nach Erben (2006, 112) ein Grund für das Zugrundegehen des Adj.suffixes im jüngeren Nhd. lit.: Bergmann (1991, 331, 355); DWb 3, 23, 28, 114, 352, 412; Erben (2006, 112); EWA, s. v. einezzi; Fleischer/ Barz (1995, 163); Grimm, DWB 5, 2887, 7, 7483, 15, 2340; Haltenhoff (1904); Henzen (1965, 199f); Hildebrandt (1998); Krahe/ Meid (1969, 193f); Martin (1903, 110); Paul, Dt.Gr.V, § 69; Schulz (2002); Schwarz (1905, 11, 17, 21f); Thomas (2002, 130–156); Torp (1974, 28f); Wilmanns, Dt.Gr.II, § 363.

(11) -sam A 139

Funktionsklasse

Beispiel

Paraphrase

BasisWA

Frequenz Types (Tokens)

-sam 1

kausativ-faktitiv

lôitsam (undinc)

,BZ bewirkt BS/ führt BS aus‘

S

16 (78) 61,5% (29,4%)

-sam 2

possessiv-ornativ

tugentsam (mueter)

,BZ hat/ verfügt über BS‘

S

8 (107) 30,8% (40,4%)

-sam 3

korrespondierend lobesam (vürste)

,BZ ist/ handelt gemäß BS‘

S

2 (80) 7,7% (30,2%)

Restgruppe

2 (87) 7,1% (24,7%)

Summe (100%)

28 (352)

Isosemantika

2 (4)

o

1. -sam ∼ -”a¯ ∼ -”om ∼ -”aˆm ∼ -”an (∼ -”um ∼ -”sam) Leitvariante ist mit weitem Abstand -”am. Alle anderen Varianten sind selten.

1. Derivation

335

2. Vor -sam ist auslautendes -e der lang- oder mehrsilbigen Basis bereits im Ahd. getilgt (Bsp. e¯rsam zur Basis e¯re). Eine Ausnahme bilden die lang- oder mehrsilbigen -ja-, -jo¯-, -wa-, -wo¯- und -ı¯n-Stämme (vgl. Henzen 1965, 48ff). Darüber hinaus finden sich in obd. Texten aus 213 und 114 auch -sam-Bildungen mit erst dann eintretender Apokope des auslautenden -e (Bsp. frid”am Baum, 109v,9 statt vridesam). lustsam erscheint weit überwiegend als lussam. Zu Resten von sam als selbstständigem Adj. im Mhd. s. Lexer, s. v.

A 140

3. -sam bildet Desubstantiva und – in geringem Maße – Deverbativa. Die wenigen Deadjektiva werden isosemantisch mit ihrer jeweiligen Basis verwendet. Die Basiswortart ist nicht immer eindeutig zu bestimmen. Häufig ist mit Doppelmotivation zu rechnen. -sam tritt primär an Abstrakta und bildet Adj., die Fähigkeiten, (Charakter-) Eigenschaften bzw. Neigungen der BZ ausdrücken (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 373). Zur ausgeprägten Konkurrenz mit -lich und -ig s. u. unter § A163, A 170.

A 141

-sam 1 (kausativ-faktitiv) angestsam (pforte), arbôitsam (dinc, le˛ben) (2), hôilsam (arëa¯tı¯e, le¯re, öle, ra¯t, tranc, u¯ïvluï, vernunst, vü¯htichóit, waïïer, ëaher, subst.) (11), unhôilsam (pı¯n), ho¯nsam (man), lôitsam (sie, undinc) (2), lustsam (anesiht, bilde, du¯, ganc, golt, hórvart, juncvrouwe, mobilitas, wı¯p unde man) (17), nietsam (doctor, e˛r, wurëbótte) (4), sorcsam 1 (e˛ï, Sahse) (3), tro¯stsam (mä¯re), trügesam (ra¯m), unvridesam (danc), vorhtsam 1 (e˛ï, gerihte, he¯rre, man, urtóil, we˛r) (9), vrôissam ,Schrecken erregend‘ (be˛r, e˛ber, gehürne, hóide, kótene, Malcrea¯tü¯re, mór, sünde, tier, trünnige, wunde, wurm) (17), wünnesam (drı¯valtichóit, mónsche, mu¯l, rı¯tä¯re, vrouwe, ëı¯t) (6), ìa¯lsam ,gefahrvoll‘ (gestürme) ”olichen heilsamen rad (Erlös, 6486)

Die Kausativ-Faktitiva stellen mit 16 Lexemen (78 Belegen) die größte Gruppe unter den -sam-Adj., wobei die kausative Lesart vorherrscht (,BZ verursacht BS‘). Die Dominanz der Kausativa im Mhd. steht im Gegensatz zum Nhd., wo dieses Muster bei den -sam-Adj. die kleinste Gruppe bildet (vgl. DWb 3, 117). Eher faktitiv sind ho¯nsam und trügesam, die eine enge semantische Bindung an die Verben hö¯nen und triegen aufweisen. Die Interpretation als deverbale Ableitung mit aktivisch-modaler Lesart (Neigung) bietet sich wegen des Basisvokalismus jedoch nicht an. hôilsam, vrôissam und wünnesam sind doppelmotiviert und konnten im Mhd. synchron auch mit aktivisch-modaler Lesart auf das entsprechende transitive Verb bezogen werden. anm. 1: Statt eines BS niet, das die mhd. Wbb. nicht belegen (vgl. aber ahd. niot), kann für nietsam auch eine adjektivische Basis (mhd. niet) angenommen werden. lôitsam wird von Wilmanns (Dt.Gr.II, § 373,2) als deadjektivische Ableitung klassifiziert. Bei beiden Korpusbelegen (WNot und Elis) steht das Moment des Bewirkens jedoch im Vordergrund, so dass die Möglichkeit einer isosemantischen deadjektivischen Bildung hier sekundär erscheint (vgl. dazu Möllmann 1994, 140ff).

336

IV. Adjektive

-sam2 (possessiv-ornativ) e¯rsam (hórbe˛rge, he¯rre, he˛rëe, knappe, kro¯ne, liut, man, pe˛rso¯ne, rote, sun, vater, vorhte, vrouwe, subst.) (68), genuhtsam (lo¯n, re˛be, tropfe, subst.) (4), schamesam (sünde), sorcsam 2 (arbóit, brueder, dienä¯re, de˛r óltere, Martha, mónsche, minne, vater, verke¯rde) (12), tôilsam (du¯), tugentsam (de˛r, mónsche, mueter, vı¯ant, we˛rc) (6), vorhtsam 2 (mónsche, vart, subst.) (3), vridesam (conscienëje, he˛rëe, mónsche, ruewe, subst.) (12) ”o ”altv [. . .] dic flizen dar ane. daz dv ein fridesame herze gewinni”t. (SalH, 80,12ff)

Als Possessiv-Ornativa sind 8 Bildungen mit 107 Belegen anzusehen. Die Mehrheit der Belege entfällt dabei auf e¯rsam, das v. a. in UNürnb und den beiden Kölner Urkundenstrecken (UKöln1 und UKöln2) als Epitheton ornans verwendet wird. Es konkurriert mit den gleichbedeutenden e¯rbä¯re (UFreib1, UFreib2, UMainz, UAugsb2), e¯rbä¯ric (ULands) und e¯rhaft (UJena). -sam 3 (korrespondierend) lobesam (gesmı¯de, hólt, hór, he¯rre, hórëoge, Je¯sus, künic, lı¯cham, maget, man, Maria, name, opfer, priester, rócke, rı¯tä¯re, sanc, tohter, vrouwe, vürste, subst.) (47), minnesam (brö¯deme, du¯, óinvaltichóit, got, he¯rre, he˛rëe, Je¯sus, kappella¯n, lamp, le˛ben, mueter, name, sanc, trö¯stä¯rinne, vrouwe, vürste, we¯nichóit, wort, subst.) (33) v

v

v

din tohter dı wirt so lobesame./ daz aller menni”ken naˆme./ ioh ellı himili”kı ”chare./ div muz chnieuallen dare. (Mar, 765ff)

Beide Lexeme sind durch eine verbale Basis mit passivisch-modaler Lesart zusätzlich motiviert, z. B. lobesam ,kann gelobet werden‘. anm. 2: Aus ahd. Sicht erweist sich die substantivische Basis wegen des Stammauslauts -a (s. Splett, Ahd.WB II, 347: lobasam, minnasam) als primär. Möllmann (1994, 155) hält für die Form lobosam, die bei Otfrid und Notker vereinzelt belegt ist, sowohl Assimilation als auch Beeinflussung durch das Verb lobo¯n für möglich. A 142

geho¯rsam ,folgsam, untertänig‘ (abbetóie, Abraham, apostel, brobestinne, dinc, du¯, óngel, e˛r, e¯we, góist, he¯rre, ich, Je¯sus, kint, Krieche, Krist, de˛r liebe, lı¯p unde sin, liut, maget, man, mónige, mónsche, münich, rihtä¯re, schä¯felı¯n, se¯le, sie, sun, swe˛r, tiuvel, vrouwe, wir, ëwólfbote, subst.) (85) lässt sich einer aktivischen Funktionsklasse mit der Paraphrase ,BZ BVt‘ zuordnen, wobei nur eine Teilbedeutung des BV gehö¯ren in die Wortbildungsbedeutung eingeht. Zusätzliche Probleme bereitet der Umlaut der Basis. Zu ahd. giho¯rsam vgl. Möllmann (1994, 104ff u. 109ff). Substantivische Ableitungen wie hôilsam und sorcsam 2 konnten auch auf das Verb bezogen und so zum Muster für neue verbale Ableitungen werden (vgl. Henzen 1965, 205f). Im Nhd. dominiert die aktivisch-verbale Klasse deutlich (vgl. DWb 3, 117). geno¯ðsam ,ebenbürtig‘ (die, maget) (2) lässt sich als desubstantivische Ableitung zu geno¯ð mit identifizierender Bedeutung erklären. -sam tritt normalerweise aber nicht an Personenbezeichnungen (vgl. Wilmanns, Dt.Gr.II, § 373,1). Vergleichbare Bildungen sind äußerst selten. Grimm, DWB führt lediglich zwei singulär in frnhd. Texten belegte Lexeme an (vreundsam; gottsam mit komparativer Lesart). Aus ahd. Zeit lässt sich allenfalls wı¯ðagsam ,prophetisch‘ (vgl. Splett, Ahd.WB II, 347) als Ableitung zu dem Mask. wı¯ðago ,Prophet‘ verstehen. Hier ist aber auch das Hapaxlegomenon wı¯ðag als adjektivische Basis denkbar (vgl. Möllmann 1994, 250f).

337

1. Derivation

Isosemantisch mit ihrer Basis sind he¯rsam (ga¯be, kómena¯te, vürste) (3) und rôinesam (wiëëichóit).

4. Das Suffix mhd. -sam lässt sich auf germ. *sama- ,passend, geneigt‘ zurückführen (vgl. Heidermanns 1993, s. v. (-)sama-), dies wiederum auf idg. *somHo´- (wohl zu idg. *sem- ,eins‘, vgl. Pokorny 1959/ 2002, 902ff, St. Müller 2007, 288f). Von den 49 ahd. -sam-Adj. (vgl. Splett, Ahd.WB II, 346ff; Möllmann 1994) setzen sich die meisten im Mhd. fort (33 = 61%). Aus Quellen vor 1350 verzeichnen die mhd. Wbb. mehr als 100 Adj. auf -sam, so dass auf eine – wenn auch begrenzte – Produktivität dieses Bildungstyps in mhd. Zeit geschlossen werden darf. Desubstantivische -sam-Ableitungen herrschen mhd. (wie schon ahd.) vor, während der Anteil der deadjektivischen Bildungen bis in die Gegenwart gering bleibt (vgl. DWb 3, 117). Bei den deverbalen -sam-Ableitungen, die in ahd. Zeit noch deutlich hinter den deadjektivischen zurückbleiben, kommt es erst im Laufe des Nhd. zu einer deutlichen Zunahme.

A 143

anm. 1: Im Gegenwartsdeutschen dominieren die -sam-Ableitungen zu verbalen Basen deutlich (DWb 3, 117: etwa 70 %, davon 59,4 % aktivisch, 10,9 % passivisch). Insgesamt ist -sam bis ins Nhd. nur wenig produktiv (vgl. Thomas 2002, 462ff).

Die Beleglage im Korpus weist darauf hin, dass die Produktivität von -sam in spätmhd. Zeit zurückgeht und sich die Verwendung von -sam-Adj. zunehmend auf höherfrequente lexikalisierte Bildungen beschränkt. In Verstexten begegnen -sam-Adjektive häufig im Reim, wo sie z. B. mit Präteritalformen der starken Verben der vierten Klasse gebunden werden. In AlxS stehen 15 von 18, in Erlös gar sechs von sieben -sam-Belegen im Reim. Die Belegdichte der -sam-Bildungen ist stark von der Thematik des Einzeltextes abhängig. In den Urkk. ergeben sich die hohen Belegzahlen allein durch e¯rsam (UNürnb: 38 Belege). Reich an -sam-Adj. ist auch das mfrk. RhMl. Zur Textsortenspezifik vgl. auch Weinhold (Mhd.Gr., § 296) sowie Erben (1972, 183f). lit.: Dishington (1981); DWb 3, 117 u. passim; Erben (1972); Feist (1939, 409); Fleischer/ Barz (1995, 266); Heidermanns (1993, s. v. (-)sama-); Henzen (1965, 48ff, 205f); Kluge/ Seebold, EWB, s. v. gehorsam; Krahe/ Meid (1969, 227); Lehmann (1986, 294f); Möllmann (1994); St. Müller (2007, 288f); Paul, Dt.Gr.V, § 74; Pokorny (1959/ 2002, 902f); Splett, Ahd.WB II, 346ff; Thomas (2002, 462ff); de