Jordanes und Scandia: Kritisch-exegetische Studien

Table of contents :
Literatur und Abkürzungen vii
Jordanes' Getica Kap. III §§ 16-24: Text, Übersetzung, Übersicht 1
Kap. I. Einleitendes 5
Kap. II. Die Beschreibung der Lage Scandias 13
Kap. III. Die nordischen Völker- und Stammensnamen 32
Kap. IV. Über die Quellen der Getica 136
Kap. V. Zur Glaubwürdigkeit des Scandia-Kapitels 157
Kap. VI. Zur Vollständigkeit des Scandia-Kapitels 164
Kap. VII. Jordanes und Skandinavien im 6. Jahrhundert 168
Kap. VIII. Jordanes und die literarische Überlieferung 193
Kap. IX. Die Auswanderung der Goten aus Scandia 208
Addenda et Corrigenda 237
Summary 245
Sach- und Wortindex 247
Index textkritisch behandelter Stellen 260

Citation preview

ACTA SOCIETATIS LITTERARUM HUMANIORUM REGIAE UPSALIENSIS

S K R IF T E R U T G IV N A AV

KUNGL. HUMANISTISKA VETENSKAPSSAMFUNDET I UPPSALA

Band 44

STOCKH OLM · ALM QVIST & W IK SE L L

I N N E H Å L L /C O N T E N T S

i.

S vennung , J., Scadinavia und Scandia. Lateinisch-nordische Na­ menstudien. — With an English summary.

2A. S vennung , J., Jordanes und Scandia. Kritisch-exegetische Studien. — With an English summary. 2 b . S vennung , J., Zur Geschichte des Goticismus. — With an English summary. 3.

H ägerström , A x e l , Recht, Pflicht und bindende Kraft des Ver­ trages nach römischer und naturrechtlicher Anschauung. Her­ ausgegeben von K a r l O livegrona .

4.

M onchi-Z adeh , D avoud , Ta'ziya. Das persische Passionsspiel. Mit teilweiser Übersetzung der von Litten gesammelten Stücke.

S K R I F T E R U T G I V N A AV

K.

H U M A N ISTISK A VETENSKAPSSAMFUNDET I UPPSALA Acta Societatis Litterarum Humaniorum Regiae Uþsaliensis

44: 2 A

JORDANES UND SCANDIA K R IT IS C H -E X E G E T IS C H E S T U D IE N VON

J. S V E N N U N G W IT H A N E N G L IS H S U M M A R Y

A L M Q V IST & W IK SE L L STOCKHOLM

Herausgegeben mit Unterstützung von Statens Humanistiska Forskningsråd

P R I N T E D IN S W E D E N B Y

Almqvist & Wikseils BOKTRYCKERI AKTIEBOLAG UPPSALA 1 9 6 7

VORWORT

Der Zweck dieses Buches ist, die in Jordanes’ Gotengeschichte vor­ handenen Angaben über Skandinavien im sechsten Jahrhundert kritisch und exegetisch zu erörtern. Besonderes Gewicht ist darauf gelegt wor­ den, die Zuverlässigkeit der ethnographischen und geographischen An­ gaben — die von gewisser Seite zu Unrecht für wertlos erklärt worden sind — genau zu untersuchen. Eine derartige Prüfung ist umso nötiger, als wir als einheimische Quellen im Skandinavien dieser frühen Zeit nur eine kleine Anzahl umordische Runeninschriften haben, die äusserst kurzgefasst und inhaltlich recht nichtssagend sind. Die früheren Au­ toren des Altertums, die uns überliefert sind, geben nur kurze und öfters dunkle Hinweise. — Sehr wichtig sind ferner Jordanes’ etwa dreissig Völker- und Stammesnamen, die uns interessante Aufschlüsse über den damaligen Norden schenken. Bei meinen hierher gehörenden Unter­ suchungen habe ich Literaturnachweise und Auskünfte von mehreren gelehrten Freunden erhalten, denen ich ergebenst danke; hier nenne ich besonders Professor Lennart Moberg und Dr. Sakari Vapaasalo, Uppsala. Der gotische Schriftsteller Jordanes dürfte den meisten ziemlich un­ bekannt sein — dazu hat wohl auch sein „schlechtes“ Latein beigetragen, das jedoch sowohl dem Latinisten als auch dem Romanisten viel Intere­ ssantes bietet. Die Encyclopædia Britannica von 1964 zitiert unter Jordanes keine jüngere Literatur als vom J. 1882, wo Theodor Mommsens grundlegende Ausgabe seiner Getica veröffentlicht wurde. Larousse du X X e Siécle erwähnt noch in seiner Edition von 1931 unseren Autor unter dem veralteten Stichwort Jornandés. Die gelehrte Welt hat doch mehrere wertvolle Beiträge zur Jordanesforschung geliefert, beispielsweise Kappelmachers Artikel Jordanes in Pauly-Wissowas Realencyclopädie, und gerade neulich sind interessante Werke auf diesem Gebiet publiziert worden. Die nordischen Völker- und Stammesnamen wurden zu Anfang dieses Jahrhunderts von Philologen oifrig debattiert. Den Bericht über die Emigration der Goten aus Scandia haben Historiker, bisweilen mit voreiligen Behauptungen, erörtert.

IV

J . SVENNTJNG

Aber besonders unter den Archäologen ist sie der Ausgangspunkt einer lebhaften Diskussion geworden, ob sog. Völkerwanderungen sich über­ haupt archäologisch nachweisen oder beweisen lassen. Mehrere moderne Forscher haben bestritten, dass dies möglich sei. Hieraus scheint aber zu folgen, dass es auch unmöglich ist zu beweisen, dass die Übersiedlung eines Stammes oder eines Volkes nicht stattgefunden hat, und ferner, was noch wichtiger ist, dass hierdurch schriftliche Quellen, in diesem Falle Jordanes’ Getica, noch grösseren Belang erhalten. Wie wichtig Jordanes auch als die Hauptquelle unserer Kenntnis der Goten und ihrer Taten ist, dürfte er jedoch seine grösste Bedeutung kaum als Geschichtsschreiber, sondern auf ideengeschichtlichem Gebiet haben. Sein Werk Getica hat die Veranlassung gegeben zu einer in fast ganz Europa verbreiteten Vorstellung, dass die heldenhaften Goten einst Weltherrscher gewesen seien und dass viele der abendländischen Völker von ihnen abstammen. In England haben die Fürsprecher des Parla­ mentarismus, in Frankreich die Gegner des Absolutismus den Goten als ihren Ahnen gehuldigt (über diesen „Goticismus“ handelt der B-Band meiner Arbeit). Es hat Zeiten gegeben, wo Jordanes’ Getica mit Tacitus’ Germania gleichgestellt worden ist. Die Goten selbst sind erloschen, ein Rest ihrer Sprache ist durch Wulfilas Bibel in Uppsala bewahrt, aber ihre dank dem Jordanes ver­ ewigte Geschichte und die daraus hervorgegangenen Ideologien werden den Sinn der Forscher wohl noch lange fesseln. Uppsala, 1966.

Der Verfasser.

INHALT

Literatur und A b k ü r z u n g e n ..............................................................................v ii Jordanes’ Getica Kap. III §§ 16-24: Text, Übersetzung, Übersicht . .

1

Kap. I. E in le it e n d e s .........................................................................................

5

Kap. II. Die Beschreibung der Lage S c a n d ia s ...........................................13 K ap. III. Die nordischen Völker- und Stam m ensnam en..............................32 Nr. 1. adogit = *halogii ‘die Einwohner Hálogalands’ S. 32 — Nr. 2. screrefennae ‘die Lappen (Samen)’ S. 41. — Nr. 3. suehans ‘die Swionen* S. 45. — Nr. 4. theutes ‘das Volk am Fluss Tjuteå (?) S. 51. — Nr. 5. uagoth(aey ‘die Vág-Goten’ S. 54. — Nr. 6. bergio ‘die Berganwohner’ = ‘die Einwohner von Bjäre’ S. 57. — Nr. 7. hallin ‘die Einwohner (im S) Hallands’ S. 57. — Nr. 8. liothida(e> ‘das Fruchtbarkeitsvolk’ (?) ‘die Einwohner von Luggude’ (?) S. 58. — Nr. 9. athelmil = {autem) *heinii ‘die Gebirgsbewohner’ (in Himle) S. 61. — Nr. 10. finnaithae ‘die Einwohner Finnvedens’ S. 62. — Nr. 11. feruir ‘die Einwohner von Fjäre* S. 64. — Nr. 12. gauthi-goth(aey ‘die Gaut-Goten’ S. 65. — Nr. 13. mixi = *hixi (für umord. *hiskiR) ‘die Hisingbewohner S. 79.— Nr. 14. euagre otingi[s] = *eua~greotingi ‘die Felsenbewohner der Inseln’ S. 82.— Nr. lb.ostrogothae ‘die Ost-Goten’ (d. i. Ost-Gauten’ ) S. 86. — Nr. 16. raumarici ‘die Ein­ wohner von Raumaríki’ S. 88. — Nr. 17. aeragnaricii = (ac) ragnaricii ‘ (und) die Einwohner von Ranríki’ S. 91. — Nr. 18. finni ‘die Lappen (Samen)’ S. 91. — Nr. 19. uinouiloth = *(cyaino-thioth ‘das Kainu(u)-Volk’ (‘das Kvänen-Volk’ ) ? S. 92. — Nr. 20. euetidi ‘die Schweden’ . S. 97. — (Nr. 21. dani ‘die Danen*. Nr. 22. heruli ‘die Heruler’ S. 99.) — Nr. 23. gran[n\ii ‘die Grenir’ (‘die Einwohner von Grenland’ ) S. 101. — Nr. 24. a[ü]gandzi ‘die Egðir’ , ‘die Einwohner von Agder’ S. 103. — Nr. 25. eunixit = *eunixi (für umord. *eynisk-iR) et ‘die Inselbewohner und . . . ’ S. 104. — Nr. 26. aetélrugi ‘die Haupt-Rygir’ S. 106. — Nr. 27. arochi = *{h)arothi ‘die Hprðar’ S. 109. — Nr. 28. ranni = *raumi ‘die Raumar’ , ‘die Einwohner des Raumsdalr’ S. 110. — Rückblick auf die Völker -

namen S. 110. Exkurs. Über die Greutungi, Tervingi, Visi, Gipidae. S. 115. Kap. IV Über die Quellen der G e t ic a ........................................................... 136 Kap. V. Zur Glaubwürdigkeit des Scandia-K apitels.................................. 157

VI

J. SVENNUNG

Kap. VI. Zur Vollständigkeit des Scandia-Kapitels..............................164 Kap. VII. Jordanes und Skandinavien im 6. Jahrhundert...................168 Kap. VIII. Jordanes und die literarische Überlieferung...................... 193 Kap. IX. Die Auswanderung der Goten aus S ca n d ia .......................... 208 1 . Getica, Kap. IV Anfang, § 25 ff. Text und Übersetzung S. 208. — 2. Über den Begriff „Völkerwanderung“ S. 209. — 3. Können V öl­ kerwanderungen archäologisch festgestellt werden? S. 210. — 4. Aus der Debatte der Forscher über die Gotenemigration S. 213. — 5. Einwände gegen die Auswanderungstheorie, a. Ist die Gotenauswanderung echte Volksüberlieferung? S. 217. b. Über die ältesten Wohnsitze der Goten S. 231. — 6 . Schlussätze S. 235.

Addenda et Corrigenda............................................................................. 237 Summary................................................................................................... 245 Sach- und Wortindex.................................................................................247 Index textkritisch behandelter S te lle n ................................................... 260

Verzeichnis der Abbildungen Tafel I. a. Europa nach einer ptolemaiischen K a r t e .............................................. x v i i b. Hengsthetzen. Zeichnung auf einem Bildstein aus Häggeby, Uppland (ca. 5 0 0 ) .................................................................................................................. x v i i Tafel II. Jordanes’ Getica §§ 21-24, Codex P, fol. 52 v ...........................................x v m Tafel III. Jordanes’ Getica §§ 24-27, Codex P, fol. 53 r.......................................... x ix Tafel IV. Angebautes Land in Schweden am Ende der Völkerwanderungszeit x x Fig. 1. Ptolemaiische Karte. Skandia und Cimbrica c h e r s o n e s u s .....................17 Fig. 2. Handelsstrassen und Plätze mit schwedischen Kolonien in Ost-Europa in der Zeit der Völkerwanderung................................................................................21 Fig. 3. Scriptura Scottica ca. 600: Vulgata Ps. 97 29 Fig. 4-5. Die nordischen Völkernamen bei Jordanes...................................................30 Fig. 6 . Handelsstrassen im N o r d e n ................................................................................50 Fig. 7. Die Verbreitung alter Steinhäuser mit gefüllten Mauern in Bohuslän 151 Fig. 8-9. Wohnhaus mit gefüllten S t e in w ä n d e n ..................................................... 152 Fig. 10. Die Verbreitung der Volksburgen in S c h w e d e n .........................................153 Fig. 11. Der Kulturkreis am Kattegat-Skagerrak inder römischen Eisenzeit 171 Fig. 12. Die Umgegend der Mündung des G ö ta ä lv s .................................................172 Fig. 13. Halland mit 4 mittelalterlichen M arkstein en .............................................175

LITERATU R UND ABK Ü RZU N G EN

Die Ausgaben der antiken lateinischen Autoren sind verzeichnet in Thesaurus linguae Latinae. Index librorum, scriptorum, inscriptionum . .. Leipzig 1904. (Supplementum 1958.) — Bezüglich der altisländischen und altnorwegischen Lite­ ratur s. F r it z n e r I S. V -X I , H eggstad S. V I -X I I . Bez. der schwedischen Lit. des MA.s s. G e e t e und S ö d e r w a l l I S. V -I X . Aarbeger for nordisk oldkyndighed og historie 1-. Kopenh. 1856—. Å b e r g , N il s : Den historiska relationen mellan folkvandringstid och Vendeltid. Sthlm 1953. ------- The Anglo-Saxons in England during the early centuries after the invasions. Uppsala 1926. Adam von Bremen: Hamburgische Kirchengeschichte. Magistri Adam Bremensis Gesta Hammaburgensis ecclesiae pontificum3. Ed. B. Sc h m e id le r . Hannover 1917. (Script, rer. German.) Add. “ Addenda. A h l e n iu s , K . & K e m pe , A. & Sjö g re n , O.: Sverige, geografisk ... beskrifning. I-V I. Sthlm 1908-1924. AIG siehe N o r e e n , A. Alfred = King Alfred’s Orosius. Ed. H. S w e e t . London 1883. A lm g ren , O. & N e r m a n , B.: Die ältere Eisenzeit Gotlands. Sthlm 1923. A n d e r sso n , T h o r s t en : Svenska häradsnamn. Diss. Uppsala 1965. AN F = Arkiv för nordisk filologi. 1. 1883. Anonymus Ravennas s. Ravennas. A r b m a n , H ,: The Vikings. London 1961. (Ancient peoples and places 21.) A ( r n d t ). W .: Rezension von M ommsens Jordanes-Ed., in: Literarisches Central­ blatt, Lpz. 1883, 1060 ff. Arkiv s. ANF. A sk e b e r g , F.: Norden och kontinenten i gammal tid. Diss. Upps. 1944. ASG s. N o r e e n , A. B ach , A d o l f : Deutsche Namenkunde I -I I I . Heidelberg 1952-56. B a r t a l , A n t .: Glossarium mediæ et infimæ Latinitatis regni Hungariæ. Budapest 1901. Beda = Baedae Opera historica . .. b y J. E. K in g . London 1930. (Loeb library.) Belt und baltisch. Ostseeische Namenstudien mit besonderer Rücksicht auf Adam von Bremen, von J. Sv e n n u n g . UUÅ Programm 1953. Boowulf. Ed. by F r . K l a e b e r .3 New Y ork usw. 1941. Bohusläns härads- och sockennamn s. L in d r o t h , H j .

νπι

J. SVENNUNG

B o l in , St .: Fynden av romerska m ynt i det fria Germanien. Dies. Lund 1926. B o sw orth , J.: An Anglo-Saxon dictionary. I -I I . Oxf. 1882, 87. Suppl. 1908-1921. B b a d l e y , D. R .: The eomposition of the Getica. (In: Branos 64, 1966, S. 67-79.) ------- The Getica-Fragments in Cod. Palatin. Lat. 927. (In: Rivista di cultura clas­ sica e medioevale δ, 1963, S. 366-382.) B r o g g e r , A. W .: Nord-Norges bosetningshistorie. Oslo 1931. B r o n d u m -N iel s e n , J ohs .: Gammeldansk grammatik. I* Kopenh. 1960. I I 2 1957. I I I 1935. B r u g m a n n , K .: Kurze vergi. Grammatik. Strassburg 1904. (KVG.) B r u g m a n n -D e l br ü c k (Strassb. 1897) s. unten Note 265.

B.

T. = Bibliotheca Teubneriana. Leipzig.

B u g g e , S ophus : Om nordiske folkenavne hos Jordanes. (I: Fomvännen 2, Sthlm

1907, s. 98-101.) B ü l b r in g , K .: Altenglisches Elementarbuch. I. Heidelberg 1902. Ca m p b e l l , A.: Old English grammar. Oxford 1959. Cassiodorus Senator: Chronica. Ed. T h . M om m sen , Berl. 1894. (MGH a.a. X I p. 120-161.) ------- Institutiones divinarum et saecularium litterarum. Ed. R . A. B. M y n o r s . Oxf. 1937. ------- Variae. Ed. T h . M om m sen . Berlin 1894. (MGH a. a. X II.) ------- Siehe auch unter H o d g k in . Ch a m b e r s , R . W .: Beowulf. An introduction ...* Cambridge 1959. CIL = Corpus inscriptionum Latinarum. I -. Berlin. Cip o l l a , C.: Considerazioni suile „Getica di Jordanes. (Memorie della R . Accademia delle Scienze di Torino. Ser. II, tomo 43. Torino 1893.) Cl e a s b y R . & V igfü sson , G.: An Icelandic-English dictionary2. Oxf. 1957. Co l l in d e r , B jö r n : Lappama. Sthlm 1953. C o u rcelle , P ie r r e : Histoire littéraire des grandes invasions germaniques. Paris 1948.

------- Les lettres Grecques en Occident. De Macrobe å Cassiodore2. Paris 1948. CSEL = Corpus scriptorum ecclesiasticorum Latinorum. Wien. Cu n t z , O.: Die Geographie des Ptolemaeus. Galliae, Germania, ... Italia. Text u. Untersuchung. Berlin 1923. D a h l e r u p = Ordbog over det danske sprog, grundlagt av V. D a h l e r u p . I -X X V I I I Kopenh. 1919-1957. Danmarks runeindskrifter. Text. Kopenh. 1942; Atlas 1941; Registre 1942. Danske stednavne. 1-. Kopenh. 1922-. de

V r ie s

s.

V r ie s .

D e ss a u , H.: Inscriptiones Latinae selectae I -I I I . Berl. 1892-1906. D ie h l , E.: Inscriptiones Latinae christianae ueteres Ι -Ι Π . Berl. 1925-31.

Diplomatarium Norvegicum. I - . Christiania-Oslo 1847-. Diplomatarium Suecanum I, II. Sthlm 1829-37. D u Can g e = Glossarium mediæ et infimæ Latinitatis ... a C. D u F r e sn e , domino D u Can g e . .. Ed. nova. I - X . Niort 1883-87. E b e r t , M. = : Reallexikon der Vorgeschichte I -X V . Berlin 1924-32.

JORDANES XJND SCANDIA

IX

Η. J.: Der römische Import im freien Germanien. Hamburg 1951. & J önsson , F.: Ordbog over det norsk-islandske skjaldesprog2. Kopenh. 1931. E k h o lm , G u n n a r : Handelsförbindelser mellan Skandinavien och Romerska riket. Sthlm 1961. (Karte S. 87.) ------- Forntid och fornforskning i Skandinavien. Sthlm 1935. ------- The peoples of Northern Europe (in: The Cambridge Ancient History X I , Cambr. 1936, S. 46-76). E k w a l l , E.: English river-names. Oxford 1928. -------The concise Oxford dictionary of English place-names4. Oxf. 1960. E n ssl in , W .: Des Symmachus Historia Romana als Quelle für Jordanes. (Sitz.Ber. d. Bayer. Akad. d. Wiss., Ph.-hist. K l. 1948, H. 3.) München 1949. Eranos. Acta philologica Suecana. 1-. Uppsala 1896-. E r h a r d t , L.: Rezension von Mommsens Jordanes-Ausgabe. In: Göttingische gelehrte Anzeigen 1886, I S. 669-708. F e il b e r g , H. F.: Bidrag tili en ordbog over jyske almuesmål. I -I V . Kopenh. 18861914. £

gg ers ,

E gilsson , S.

F e is t , S.: Vergleichendes Wörterbuch der gotischen Sprache. Leiden 1939.

Finnisch-ugrische Forschungen 1-. Helsingfors 1901-. Finskt museum, Finska fornminnesföreningens månadsblad. 1-. Helsingfors 1894-. F jellströ m , P h e b e : Lapskt silver I. Diss. Uppsala 1962. Fornvännen. Journal of Swedish antiquarian research. 1-. Sthlm 1906-. F örstem an n , E.: Altdeutsches namenbuch. I. Personennamen2. Bonn 1900. Från senantik och medeltid. Latinska texter av kulturhistoriskt intresse ... kom ­ menterade med språklig inledning och glossarium av J. Sv e n n u n g . 1963. Freculphus von Lisieux s. unten Note 349. F r ie d l a e n d e r , L.: Darstellungen aus der Sittengeschichte Roms9. 1-3. Lpz. 1919-20. von F r ie s e n , O.: Rökstenen. Sthlm 1920. ------- Rö-stenen. UUÅ 1924 (Nr 4). F r is k , H j .: Griechisches etymologisches Wörterbuch. Heidelb. 1960 ff. F r it z n r r , J.: Ordbog over det gamle norske sprog. I -I I I 2. 1883-96. (Neudruck Oslo 1954.) G e e t e , R.: Fornsvensk bibliografi. Sthlm 1903-19. Geographus Ravennas s. Ravennas. G eo rg es , K . E.: Ausführl. lateinisch-deutsches Handwörterbuch. I. II.8 Hanno­ ver 1913, 18. Getica s, Jordanes. GHÅ — Göteborgs högskolas årsskrift. 1-. Gbg 1895-. G ir k e , G.: Die Tracht der Germanen. Lpz. 1922. G iu n t a , F.: Jordanes e la cultura dell’alto medioevo. Palermo 1952. I Goti in occidente. (Centro italiano di studio sull’alto medioevo. Settimane di Studio 3.) Spoleto 1956. Gotländskt arkiv. 1-. Visby 1929-. G ram m o n t , Μ.: L ’interversion. (In: ΑΝ ΤΙΔΩ ΡΟ Ν . Festschrift J acob W a c k e r ­ n a g e l . Göttingen 1924, S. 72-77.)

X

J. SVENNT7NG

G r a p e , H j . 8. Note 122. G r ie n b e r g e r T h .

v o n : I. — Die nordischen Völker bei Jordanes. In: Zeitschrift für deutsches Altertum u. dt. Litteratur 46, Berlin 1902, S. 128-168. ------- II. - ib. Bd. 47, Berlin 1904, S. 272-276. G r im m , J acob & W il h .: Deutsches Wörterbuch. I-X V I . Lpz. 1854-1954. G u staf I. —Konung Gustaf den förstes registratur 13. Sthlm 1891. G u tsch m id , A. v o n . s . Note 459. H a l d , K r .: Vore stednavne. Kopenh. 1950. Hallands historia. 1. Halmstad 1954. H a v e t , L.: Manuel de critique verbale appliquée aux textes Latins. Paris 1911. H bA W — (M u l l e rs ) Handbuch der (klass.) Altertumswissenschaft. München. H e g g s ta d , L.: Gamalnorsk ordbok. Oslo 1958. H e l lq u ist , E.: Svensk etymologisk ordbok*. Lund 1948. (1. Aufl. 1922.) ------- Sjönamn = Studier öfver de svenska sjönamnen I. Sthlm 1903-06. II. 1905-06. (Beide in: Svenska landsmål X X 1-2.) H e n n ig , R ic h .: Terrae incognitae. Eine Zusammenstellung . .. der ... vorcolumbischen Entdeckungsreisen. I 2-4*. Leiden 1944-56. H e u s l e r , A.: Die altgermanische Dichtung. Berlin 1923. H i r t : Germanen und Indogermanen. Festschrift für H . H i r t . 1-2. Heidelb. 1936. Historia Norwegiæ: s. Monumenta hist. Norweg. S. 69-124. H o d g k in , T h .: The letters of Cassiodorus ... London 1886. H ofm ann - S za n t y r = Lateinische Syntax und Stilistik von J. B. H ofm an n & A. SzAn t y r . (HbAW II 2: 2.) München 1965. H o l d e r , A.: Alt-celtischer Sprachschatz. I -I I I . Lpz. 1896-1907. H oops = Reallexikon der germanischen Altertumskunde . .. hrsg. von J. H oo ps . I -IV . Strassburg 1911-19. Hs(s). = Handschrift (en). H y l t é n -Ca v a l l iu s , G. O.: Wärend och wirdarne. Sthlm 1863, 68. (Neudruck 1921, 22.)

I. F. = Indogermanische Forschungen. I - . Strassburg-Berlin 1892-. I n d r e b o , G.: Norske innsjenamn. I, II. Kristiania 1924, 33. Isidorus: Etymologiarum sive Originum libri X X . Rec. W . M. L in d s a y . 1-2. Oxf. 1911. J önsson (F.) = Tilnavne i den isländske litteratur. (I: Aarboger for nordisk old·

kyndighed, 2. R ., 22. B., 1927, S. 161-381.) Jordanes: Romana et Getica. Ed. T h . M om m sen . (MGH a. a. V: 1). Hannover 1882. (Neudruck Berlin 1961.) [Vgl. A r n d t , E r h a r d t , Sc h ir r e n .] ------- Gotengeschichte ... übersetzt von W . M a r te n s *. Lpz. 1913. (Geschicht­ schreiber der dt. Vorzeit.) ------- The Gothic history. In engl, version with an introduction and a commentary by Ch . Ch r . M ie r o w . Princeton 1915. (Bibliography S. 42 ff.) K a l k a r , O.: Ordbog til det ældre danske sprog. (1300-1700). I-V . K op. 1881-1918. K appe l m ac h e r , A.: Art. „Jordanis” in R E I X Sp. 1908-1929. ------- Die Literatur der Römer bis zur Karolingerzeit. (Hb. der Lit.-Wiss.) Potsdam 1934.

JORDANES UND SCANDIA

XI

KLNM = Kulturhistoriskt lexikon för nordisk medeltid. I - . Malmö 1956-. K lu g e , F r . = Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache1·. Berlin 1963. -------Nominale Stammbildungslehre der altgermanischen Dialekte8. Halle S. 1926. ------- Urgermanisch3. Strassburg 1913. K ock, A x .: Svensk ljudhistoria. I-V . Lund 1906-1929. K o H T , H .: Innhogg og utsyn i norsk historie. Kristiania 1921. K ü h n e r , R . & B l a ss , F r .: Ausführl. Grammatik d. griech. Sprache. I. Hannov. 1890-92. K VG s. B r u g m a n n . L ä f f l e r , L. F r .: Om de östskandinaviska folknamnen hos Jordanes. (In: Svenska Landsmål 13, H . 9. Sthlm 1894.) ------- Anmärkningar till prof. S. B tjgges uppsats Om nordiske Folkenavne hos Jordanes. (In: Fomvännen 2, Sthlm 1907, S. 102-112, 358.) L eh m a n n , P a u l : Erforschung des Mittelalters. I -V . Stuttgart 1959-62. Lexicon mediae et infimae Latinitatis Polonorum. I - . Vratislaviae 1953-. L id d e l l , H. G. & Scott, R .: A Greek-English lexicon ... A new ed. by H. S. J o n e s . I, II. Oxf. 1925-40. L in d , E. H.: Norsk-isländska dopnamn ock fingerade namn från medeltiden. U pp­ sala 1905. Supplementband. Oslo 1931. ------- Norsk-islandska personbinamn från medeltiden. Uppsala 1920-21. L in d r o t h , H j .: Bohusläns härads- och sockennamn. Göteborg 1918. (Institutet f. ortnamns- o. dialektforskning v. Gbgs. högskola: Skrifter. 1.) L in d q v is t , N a t a n : Bjärka-Säby ortnamn. I. Sthlm 1926. L in d q v is t , S u n e : Svenskarna i heden tid. Sthlm 1935.

------- Svenskt forntidsliv. Sthlm 1944. L in d s a Y, W . M.: Notae Latinae. Cambridge 1915. L u ic k , K .: Historische Grammatik der englischen Sprache. I: 1. Lpz. 1921. I: 2. Lpz. 1940. L u n d a h l , I.: Det medeltida Västergötland. Uppsala 1961. M alon e

s

.

W idsith.

M a n it iu s , M.: Geschichte der lateinischen Literatur des Mittelalters I -I I I . (H bA W .)

München 1911, 1923, 1931. Mannus, hrsg. von B. K o ssin n a . Lpz. 1909 ff. M arten s s . Jordanes. M a u r e r , F r .: Nordgermanen und Alemannen3. Bern 1952. Meijerbergs Arkiv för svensk ordforskning. 1-. Göteborg 1939-. Mela (Pomponius Mela): De chorographia. Rec. C. F r ic k . Lpz. 1880. (B. T.) M e l in , B e n g t : Die Heimat der Kimbern. UUÅ 1960 (Nr. 5). M e t ze n t h in , E.: Die Länder- und Völkernamen im altisländ. Schrifttum. Diss. Bryn Mawr, Pennsylvania 1941. M e u l i , K a r l : Scythica Vergiliana. Ethnographisches ... zu Vergils Georgica 3, 367 ff. (In: Schweizerisches Archiv f. Volkskunde 56, Basel 1960, S. 88-200.) MGH = Monumenta Germaniae historica. Hannover. — a. a. = auctores antiquis­ simi; in fol. = die alte Serie von G. H. P e r t z ; SRG = Scriptores rerum Ger­ manicarum (in 8:vo).

χπ

J. SVENNÜNG

M ie r o w s . Jordanes. M om ig liano = A . M .: Cassiodorus and Italian culture on his time. (In: Proceedings

of the British academy, X L I, 1955, S. 207-245.) ------- Gli Anicii e la storiografia Latina del V I sec. d. C. ( = Entretiens sur Pantiquite classique. 1956. IV: Histoire et historiens dans Pantiquité. [Fondation Hardt.] Genéve 1958.) M om m sbn , Th. s. Jordanes, bzw. Cassiodorus.

Monumenta Germaniae historica s. MGH. Monumenta historica Norvegiae ... ved G. St o r m . Kristiania 1880. M PL = M ig n e , Patrologia, Series Latina 1-217. Paris 1844-65. M u c h , R . s. Tacitus* Germania. ------- Germanische Völkerschaftsnamen in sagenhafter Deutung. (In: Zs. für deut­ sche Wortforschung 1, Strassb. 1901, S. 318-328.) M ü l l e n h o f f , K a r l : Deutsche Altertumskunde. 1. (Berlin 1870), 2 (1887). 3 (1892), 42 (1920), 5* (1908). M u n ch , P. A. Historisk-geographisk beskrivelse over kongeriget Norge i middelalderen. Moss 1849. ------- Det norske folks historie. I. Christiania 1851. [Übersetzt in: Die nordischgermanischen Völker, ihre ältesten Heimath-Sitze ... Lübeck 1853.] M u s se t , I. = L. M.: Les invasions. Les vagues Germaniques („Nouvelle Clio” 12). Paris 1965. ------- II = Les invasions: le second assaut contre PEurope chrétienne (V IIe- X I e siécles). (lb. 12 bis.) 1965. N. = Fussnote. Namn och bygd. Tidskrift för nordisk ortnamnsforskning. 1-. Uppsala 1931-. N a n s e n , F.: In northern mists. 1-2. London 1911. N. E. “ Norske elvenavne. S.: R y g h , O. N e r m a n , B.: Die Herkunft und die frühesten Auswanderungen der Germanen. Sthlm 1924. ------- s. A lm g ren & N e r m a n , auch Note 603 unten.

N. G. = Norske gaardnavne 1-19. Kristiania-Oslo 1897-1936. — Indl. = Forord og indledning 1898. N IÆ R = Norges indskrifter med de ældre runer, udg. ved S ophus B u g g e . Indled­ ning (Christiania 1905-13). I (1891-1903). N oB s . Namn och bygd. N o r d e n , E d u a r d : Altgermanien. Lpz. 1934. ------- Die germanische Urgeschichte in Tacitus Germania. Lpz. 1920. (Ergän­ zungen zum 2. Abdruck 1922.) Nordisk kultur. Samlingsverk. I - X X X . Sthlm 1936 ff. N o r e e n , A d o l f : Altisländische und altnorwegische Grammatik8. Halle 1903. ( = AIG.) ------- Altschwedische Grammatik. Halle 1904. ( - ASG.) ------- Spridda studier. 3. Sthlm 1913. ------- Geschichte der nordischen Sprachen. Strassburg 1913.

JORDANES UND SCANDIA

ΧΠΙ

Nr. (1-28): bezieht sich auf die nordischen Völker- und Stammesnamen bei Jorda­ nes (unten S. 32-110). O lsson , G.: Sverige och landet vid Göta älvs mynning under medeltiden. GHÅ 69. Gbg 1963. Ordbok över svenska språket, utgiven av Svenska akademien ( = SAOB). I - . Lund 1898-. Orosiana. Syntaktische, semasiologische und kritische Studien zu Orosius, von J. Sv e n n u n g . Diss. Uppsala 1922. Orosius: Historiarum adversum paganos libri V II. Ree. C. Z a n g e m e is t er . Wien 1882. (CSEL V.) ------- Seven books of history against the pagans, translated ... by I r w . W o o d w o r t h R a y m o n d . Columbia Univ. 1936. Ortnamnen i Göteborgs och Bohus län. Göteborg 1925 ff. (Institutet för ortnamnsoch dialektforskning vid Göteborgs högskola.) Ottar s. Alfred. O x e n s t ie r n a , E. s . unten Note 604. The Oxford English d-ctionary. I - X I I & Suppl. Oxf. 1933. Paulus Diaconus: Historia Langobardorum ed L. B e th m an n & G. W a it z . (In: MGH. Scriptores rerum Langobardicarum. Hannover 1878.) P a u l y s . RE. ΡΒΒ = Beiträge zur Gesch. der dt. Sprache u. Lit., v. H. P a u l & W. B r a u n e . 1-. Halle S. 1874-. P e r r e t s . Tacitus. Plinius: Naturalis historia. Ed. C. M a y h o f f . I-V I. Lpz. 1892-1909. (B. T ) P o k o r n y , J.: Indogermanisches etymologisches Wörterbuch. I. Bern 1959. Priskos. Prisci Fragmenta ed. L. D in d o r f . (In: Historici Graeci minores I, S. 275352. Lpz. 1870. B. T.) Prokopios. Procopii Opera omnia rec. J. H a u r y . II. De bellis lib. V -V III ( = De bello Gothico I-IV ). Lpz. 1963. (B. T.) ------- Prokop. Gothenkrieg. Übersetzt von D. C o s te . Lpz. 1885. Proxima Thule. Sverige och Europa under forntid och medeltid. Hyllningsskrift tili Η. M. Konungen. Sthlm 1962. Ptolemaios. Claudii Ptolemæi Geographia ... [Ed.] C. M ü l l e r u s . I 1-2. Paris (Didot) 1883, 1901. ------- s. auch Cu n t z .

Ravennas Anonymus: Ravennatis Anonymi Cosmographia et Guidonis Geogra­ phica. Ed. J. S chnetz . (Itineraria Romana 2.) Lpz. 1940. ------- Cosmographia Eine Erdbeschreibung um das Jahr 700 ... übersetzt von Jos. S c h n etz . Uppsala 1951. (Nomina Germanica 10.) R E = Real-Encyclopädie der dass. Altertumswissenschaft, hrsg. v. P a u l y —W isSOWA—K r o l l u s w . I -. Stuttgart 1894-. ------- (Der kleine Pauly. Lexikon der Antike. I - . 1964-.) Roallexikon für Antike und Christentum. I - . Stuttgart (1941) 1950-. R ie t z , J. E.: Svenskt dialekt-lexikon. Malmö 1867. [Register och rättelser av E. A brahamson . Uppsala 1955.]

XIV

J . SVENNUNG

Rig. Tidskrift utg. av Föreningen för svensk kulturhistoria. I. Sthlm 1918-. Romana s. Jordanes. R y g h , O.: Norske elvenavne. Kristiania 1904. (N. E.) ------- Norske fjordnavne. (In: Sproglig-historiske studier tilegnede prof. C. R . U n g e r . Kristiania 1896, S. 30-86.) ------- S. auch N. G. Saga och sed. K . Gustav Adolfs akademiens årsbok. Uppsala 1934-. Sah lström , K. E. s. Note 474 und 478. SAOB s. Ordbok Över svenska språket, utg. av Sv. akademien. Saxo („Grammaticus* ): Gesta Danorum. R ec. J. O l r ik & H . R æ d e r . Kopenh. 1931. Scadinavia und Scandia. Lateinisch-nordische Namenstudien von J. Sv e n n u n g . Upps. 1963. Scandia. Tidskrift för historisk forskning. 1-. Lund 1928-. S ch an z -H osiu s : Geschichte der römischen Literatur. IV: 2. München 1920. (HbAW ) S c h ie r , B r .: Pelze in altertumskundlicher Sicht (Archiv für Pelzkunde 2). Frank­ furt a. M. 1951. ------- Wege und Formen des ältesten Pelzhandels in Europa (ib. 1) 1951. S c h ir r en , C.: De ratione quae inter Iordanem et Cassiodorium intercedat. Diss. Dorpat 1858. -------Rez. von M ommsens Jordanes-Ausgabe in: Deutsche Litteraturzeitung 3, Berlin 1882, Sp. 1420 ff. Schm idt = Sch m idt , L u d w .: Geschichte der deutschen Stämme bis zum Ausgang der Völkerwanderung. Die Ostgermanen2. München 1934: ------- Die West germanen2. München 1938. S c h n e id e r , F e d o r : Rom und Romgedanke im Mittelalter. München 1926. S c h n e id e r , H.: Germanische Heldensage I, II. (in 3 Bdn.) Berl. 1928-34. Sch ö n feld , M.: Wörterbuch der altgermanischen Personen- und Völkernamen. Heidelb. 1911. S ch u ck , H e n r ik : Folknamnet Geatas i ... Beowulf. UUA Progr. 1907. S c h w a r z , E rnst = E. S.: Germanische Stammeskunde. Heidelb. 1956. ------- Goten, Nordgermanen, Angelsachsen. Bern 1951. S c h w y z e r . E.: Griechische Grammatik. I. München 1939. (HbAW .) Scriptores historiae Augustae. Ed. E. N ohl . (ShA.) Lpz. 1965. (B. T.) Scriptores rerum Germanicarum in usum scholarum ex MGH separatim editi (SRG) s. MGH. Se e l m a n n , E.: Die Aussprache des Latein. Heilbronn 1885. (S. 330 über die U m ­

stellung des r.) Se ip , D. A.: Norsk språkhistorie. Oslo 1955. Sh e t e l ig , H. & F a l k , H j .: Scandinavian archaeology. Oxf. 1937. Sim o n se n , P.: Nord-Norges bosetningshistorie i oldtiden. Tromsö 1962. S m it h , A. H.: English place-names elements 1-2. Cambridge 1956.

SO = Sverges ortnamn. — SOÄ = Sverges ortnamn. Ortnamnen i Älvsborgs län. Sthlm 1909 ff.; SOV = Ortnamnen i Värmlands län. 1923 ff. Société Finno-ougrienne. (Helsinki-Helsingfors). Journal 1886-.

JORDANES UND SCANDIA

XV

------- Mémoires I890-. S ö d e r w a l l , K . F.: Ordbok öfver svenska medeltidsspråket. 1-2. Lund 1884 ff. Suppi. 1953-. S om m er , F.: Handbuch der latein. Laut- u. Formenlehre2. Heidelb. 1914. SRG s. MGH. St ä h l e , C. I.: Studier över de svenska ortnamnen på -inge. Diss. Sthlm 1946. St e ch e , T h .: Altgermanien im Erdkundebuch des Claudius Ptolemäus. Lpz. 1937. St e n b e r g e r , M.: Eisenzeitliche befestigte Siedlungen in Schweden. (In: Pronksiajast varase feodalismini, Tallinn 1966. S. 156-164.) St e n d e r -P e t e r s e n , Ad.: Jordanes’ Bericht von der Auswanderung der Goten (In: Kuml. Árbog for jysk arkæologisk selskab 1957. Aarhus 1958. S. (68) 76-80. Sthlm = Stockholm. St o l z -L eu m an n = St o l z -S chm alz , Lat. Grammatik5 I S. 37-344. München 1926. (HbAW .) St r e it b e r g , W .: Gotisches Elementarbuch6. Heidelberg 1920. Studia neophilologica 1-. Uppsala 1928-. St y f f e , C. G.: Skandinavien under unionstiden.3 Sthlm 1911. S v e n n u n g , J.: Zur Geschichte des Goticismus. Uppsala 1967. ------- S. auch unter: B e lt..., Från senantik, Orosiana, Scadinavia, Untersuchungen. Svensk uppslagsbok2 1-32. Malmö 1947-55. Svenska landskapslagar, tolkade ... av Å. H olm bäck & E. W e ss é n . Ser. 1-5. Upps. 1933-46. Svenska landsmål = Nyare bidrag till kännedomen om de Svenska landsmålen ock svenskt folklif 1-. Sthlm 1879-. Svenskt diplomatarium s. Dipl. Suecan. Sv e n sso n , J. V.: De nordiska folknamnen hos Jordanes. (In: NoB 5, 1917, S. 109157.) Sverges ortnamn: s. SO. Sveriges runinskrifter. 1-. Sthlm 1904-. Sz a n t y r s. H ofm an n - S z a n t y r (H b A W ).

Tacitus. Die Germania des Tacitus, erläutert v. R . M uch 2. Heidelb. 1959. ------ Tacite. La Germanie ... par J. P e r r e t . Paris 1949. T engströ m , C. G.: Studier över sydbohuslänska inkolentnamn. Diss. Gbg 1931. (GHA 37: 2.) T e u f f e l , W . S.: Geschichte der röm. Lit.6 v. W . K ro l l ‘die mit Fruchtbarkeit Beschenkten’ . Sachlich kann zwar die Verbindung mit Luggude einige Bedenken er­ regen, weil sie uns zwingt in dieser Völkergruppe von Hailand zum Aus­ gangspunkt im W Schonens zurückzukehren, was in der ganzen Namen­ liste sonst kaum vorkommt184. Unser Gewährsmann kann aber das L ioth id a -Y olk — mit dem er vielleicht persönlich keinen Kontakt ge­ habt hat — nachträglich dieser Volksgruppe hinzugefügt haben. Es wäre wohl natürlicher, dass er einen Stamm in Mittelhailand erwähnt hätte, der aus uns unbekanntem Grunde den Namen ‘das Fruchtbar­ keitsvolk’ führte. Da wir aber darüber nichts wissen, dürften wir uns mit der gegebenen Lösung begnügen müssen. 180 Vgl. Th. Andersson 101 f. Zur Verschmelzung des Wodankults und des Nerthuskults s. Hoops IV 560a. 181 Zum einfachen t in Liothida vgl. g in Nr. 5 Vaqoth^ae). 182 Bach I § 185 f.; vgl. § 157; E. Wessón, Studier 89 und in NoB 20 (1932), 71-88, Malone, Wids. S. 174 f. Vgl. oben Fussnote 80. 183 Kluge, Stammbildungslehre § 226: got. unqéniþs ‘unbeweibt’ ; awno. hárþr ‘behaart’. Unten S. 133. 184 Die einzigen Abweichungen vom geraden Wege sind wohl die umgekehrte Ordnung der Nrn. 16, 17 (vielleicht auch der Nm. 25, 26). Die Nrn. 21, 22 gehören zu einem historischen Exkurs. Die Völker im Binnenland werden ungefähr an der entsprechenden Stelle erwähnt (die Nrn. 10, 15, 18-20), unser Gewährsmann hat sie nur vom Hörensagen gekannt.

JORDANES UND SCANDIA

61

Es ist möglich, dass unser Reisender vom Skälderviken direkt nach dem Mündungsgebiet des Göta älv segelte. Halland scheint, den Funden nach zu urteilen, kein Handelszentrum gehabt zu haben, sondern etwas beiseite gelegen zu sein. Die römischen Importwaren gingen an der Provinz vorbei185, vgl. unter Nr. 12 .

Nr. 9.

a th elm il— (autem ) *h e in ii

‘ die Gebirgsbewohner’,

(in Himle). Dieser Name ist mit Recht als eine C ru x betrachtet worden. Teils ist die Überlieferung zersplittert, teils ist der alte Name des Küsten­ gebietes, das nach der Reihe augenscheinlich in Betracht kommen sollte, nämlich Hcenöflce (13. Jh.)186, nicht eben leicht, etwa mit ahelmil zu identifizieren. Ich möchte hier von der Lesart athelnil in der Klasse II 187 nebst athelmil in V 1 ausgehen. Darin sehe ich einen Schreibfehler für at *h ein iiy wo at eine nicht ungewöhnliche Abbreviation für autem 188 ist. A hat nur helmil. Im Namen ist einst i y da es mit langen Lettern (nach mittelalter­ licher Sitte ohne Tüpflein) geschrieben wurde, zweimal als l aufgefasst worden. Daraus wurde helnil, helmil, helmi oder hemi189. In at ist das t vor dem h schon früh von einem Schreiber nicht bemerkt worden: so Kl. I (ausser V 1) und III; das a könnte auch etwa durch Missverständnis 185 H. Arbman in Hailands historia 1, 128. 180 S. Th. Andersson 81-85 zu den Belegstellen. 187 Codex S fehlt. Über Z s. Ed. p. L X V II. 188 Vgl. v. Grienberger I 130; J. V. Svensson 123. Über Abbreviationen s. W. M. Lindsay, Notae Latinae (Cambridge 1915), 13-23; L. Traube in „Neues Archiv der Gesellsch. f. ältere d. Geschichtskunde“ 26 (1901), 234, 240. — Die II. Hss.-Klasse hat für autem oft enimy was auf ein missverstandenes Kürzungszeichen für autem deuten kann (s. Ed. S. LVI; P. Lehmann, Erforschung des M.As. 4, 22 ff.). Wer a oder at für autem hier nicht annehmen will, kann auf ein a, das sich im Namen aroxolani irrtümlich eingeschlichen hat, hin weisen: er steht zweimal für roxolani Get. § 74. — Der Vorschlag Weibulls (S. 239 f.), a halin zu schreiben und als V on hallin aus gerechnet’ zu deuten, dürfte niemanden überzeugen. 189 l für i (zum langen i s. Ed. X L V II; ob. zu Nr. 1, Fussn. 78) wie im Namen Nr. 19; ferner p. 75, 10 malöres O für mai-; p. 86, 4 -loco O für -iaco; p. 96, 3 prelens O für preiens (Edit. S. L IX ; LVI zu p. 126, 22). Havet § 603, 637, 809, 927. — m steht für n wie 117, 13 uarmorum X Y Z für uarn-; p. 89, 11 -rumnas SOB für-mnnas; umgekehrt 62, 8 neotida O für me-, — Überhaupt kommt ein „Strich“ zu viel oder zu wenig oft vor. Vgl. p. 68, 10 animum A f. amnium, oder wie p. 69, 4 lammum verballhornt worden ist: laminum LO, lamnium Z, iamnium B, iamnum A.

62

J. SVENNUNG

eines Abbreviationszeichens für autem entstanden sein (Note 188). — Unserem post hos entspricht das folgende dehinc, dem autem entsprechen vero § 21 und quamquam § 24. Zur Wortstellung post hos autem H ein ii vgl. § 36 A d litus autem Oceani, 121 P ost autem non longi . Nun zum Sachlichen. Wenn wir die halländische Küste nordwärts verfolgen, endet etwa auf der Höhe der Stadt Varberg190 die mittelhalländische Küstenebene und kahle, geglättete Vorberge des südschwe­ dischen Hochlands dringen bis ans Meer hinab. Es wäre unnatürlich, wenn diese Veränderung der Natur nicht schon von den alten Einwohnern beobachtet worden wäre. Adolf Noreen191 hat den Namen des betreffen­ den Kreises, jetzt H im le, im 13. Jh. Hcenöflte, aus einem awno. Wort heinn f. (dän. hen) abgeleitet, d. i. ‘(weicher) Stein’, ‘Schleifstein’, aus urgerm. *hainö~. Deswegen dachte J. V. Svensson (S. 125) an einen nord. Völkernamen *hain iü ; zur Endung vgl. Nr. 11 F erv ir, zur Bedeutung Bergio und H allin. Da urnord. ai im Dänischen zu cei übergegangen ist192, kann hier *heinii gelesen werden; in Nr. 10 finnaithae , aus einem östlicheren Gebiet des Binnenlandes, ist ai geblieben193. Der Volksname heinir kann vor dem Kreisnamen gebildet worden sein194. Ist er nach dessen Bildung geschaffen, könnte eine Kurzform, vergleichbar mit der bei liothida oben angedeuteten, vorliegen.

Nr. 10. fin n a ith a e ‘ die Einwohner Finnvedens’ . Dieser Name ist von alters her195 auf das alte südschwedische „Folk­ land“ F in n h ed en (jetzt Finnveden) im SW Smålands bezogen worden, 190 Varberg bedeutet ‘der Leuchtfeuerberg’ . 191 Spridda studier 3 (Sthlm 1913), 108. 192 Brendum-Nielsen I § 105; Noreen ASG § 80 II. Zur Ableitung des Namens vgl. Bach I § 179, 2. 193 Vgl. raistu auf Runensteinen, z. B. Fornvännen 53 (1958), s. 242 u. ö. 194 Nach K . G. Ljunggren („Sydsvenska ortnamnssällskapets årsskrift“ 1946-48, S. 32) ist das zweite Glied -öflce aus einem vorliterarischen *huglce herzuleiten, vgl. dt. Hügel, engl. Ortsnamen Howle (E. Ekwall in „Meijerbergs arkiv för sv. ordforskning“ , Göteborg 1941, S. 44 f.; Söderwalls Ordbok över sv. medeltids­ språket, Supplement 1, 1953, S. 313 *hughli). Zum Wandel g l> v l vgl. BrondumNielsen 2 § 310. Der Name des Kreises soll sich nach der (gelehrten) Tradition bes. auf den sog. Himmelsberg im Kirchspiel Rolfstorp beziehen (S. P. Bexell, Hallands historia och beskrivning. Neue Ausg., Halmstad 1925; mit Vorsicht zu benutzen). 195 S. Fussnote 141. Zum Bildungstyp s. Bach I § 179, 1, vgl. II § 362, 364; Hoops IV 429 a. Zur Aussprache des ai vgl. Nr. 19 *caino-; das -ae wie in Nr. 26 aeieZ-. —

JORDANES UND SCANDIA

63

auf dortigen Runensteinen finkithi (ca. 1025), bzw. finithi (ca. 1050) ge­ schrieben. Otto von Friesen hat in einer ausführlichen etymologischen Untersuchung die Erklärung ‘(ödes) Waldland der (Pelz-)Jäger’ ge­ geben1953'. Der Wortstamm begegnet uns schon bei Tacitus (Germ. 46) in F en n i als Name des lappischen Jägervolkes, später bei Ptolemaios als Φίννοι (s. zu Nr. 2 ). F in n r ist als Personenname sehr häufig in Norwegen und auf Island seit der älteren Wikingerzeit. Der urnord. Frauenname fino (einem ano. F in n a entsprechend) steht auf einem Runenstein (Söder­ manland 24) aus dem 5. bis 6. Jh. F in n ist belegt im Westgerm. (8. Jh. usw.), in Beowulf und Widsith. O. von Friesen sucht den Stamm in dem germ. Verb *fin þa n mit einer n - Erweiterung im Präsens: *fin þ n a n , wozu ein Verbaladj. * fe n n a > fin na-, woraus das Subst. F en n i (etwas anders O. F. Hultman). Ursprünglich gab es ein A p p e lla tiv u m * fe n n a z > *finnaz m., mit dem Sinne „(Spür-)Jäger“ . Die Stämme, die wir ‘Lappen’ nennen, waren von der Urzeit an eifrige Jäger (s. Tac., Prokop usw.) und wurden von den Schweden mit der german. Benennung finnar (‘Spürjäger’) bezeichnet. Der Personenname F in n r ist eig. der Volksname, wie Gautr, D an r usw.)196. Diese Annahme eines urspr. Appellativs = ‘Spürjäger’ wird durch den Namen Finnheden (im 13. Jh. treten Schreibungen mit -w - auf: F in u id , lat. F inw idia) gestützt; denn in dieser südschwedischen Gegend hat die Bevölkerung ebenso feste Wohnsitze gehabt wie andere germanische Stämme in Skandinavien. Die von Mikkola angenommene urspr. Bed. ‘Schamane’ wird dadurch hinfällig. In Finnveden fanden sich in den end­ losen Wäldern die reichsten Jagdgebiete Südschwedens, hier jagte man Bären, Wölfe, Luchse, Füchse, Marder, Eichhörnchen, Vielfrasse, Otter, Dachse, Biber, ferner Elche, Hirsche, Rehe u. a. m. Die Felle wurden vor allem westwärts, die Nissa- und Laga-Flüsse entlang, exportiert; die Verbindungen mit den Gauten (und ihren Verbündeten, s. Nr. 12 ) müssen rege gewesen sein: sie waren Vermittler des hiesigen Fellexports, wie*1 8 0

ü ber andere Benennungen im M.-A. (Findiat Fynlandia usw.) vgl. A. Schück in Fornvännen 47 (1952), 185 f. 195a Meddelanden fr. N. Smålands fornminnesförening 8 (1926), 5-22. Vgl. Hoops II 51 f.; KLNM IV 276 f. — Zum 2. Glied vgl. die Chaideinoi bei Ptolemaios, oben Note 12, unten Kap. V III 1. 108 Vgl. Lind Dopnamn; Zs. f. d. Wortf. 8 (1907), 141 f.

64

J. SVENNUNG

die Swionen desselben Ausfuhrartikels aus Lappland usw. (worüber s. zu Nr. 1-3)197. Seit dem 6. Jh. ist hier eine feste Ansiedlung zu beobachten. Sumpferz hatte man schon vor Chr. Geb. begonnen, aus den Seen zu holen198. Das Tal am Fluss Lagan, „Lagastigen“ , wurde früh eine wichtige Ver­ kehrsader und war im M.A. die vorherrschende Handelsstrasse. Nach Adam von Bremen (4, 23) grenzte Västergötland an die damals dänische Provinz Schonen; Finnveden gehörte zur Diözese Skara in Västergötland. Auch das deutet auf nahe Verbindungen westwärts hin. Irrtümlich werden aber die F in n ed i offenbar als im N von Västergöt­ land wohnend aufgefasst — Adam irrt sich bekanntlich öfters199. Die Ausdrucksweise Adams 4, 24, Inter N ortm anniam (‘Norwegen’ ) et Sueoniam W erm ilani et F in n ed i degunt et alii darf uns nicht verleiten, die F in n ed i als ‘Finnen’, d. i. Lappen, zu betrachten (anders Schmeidlers Ed. S. 299). Er erwähnt sogleich die Letztgenannten mit der gewöhn­ lichen Benennung: I n confinio Sueonum vel (= e t) N ortm annorum (‘der Norweger’) contra boream habitant S critefini .

Nr. 11 .f e r u i r ‘ die Einwohner von Fjäre’ . Fr. Läffler hat 1894 überzeugend gezeigt, dass hinter diesem Namen ein altes Wort steckt (das noch in nordischen Mundarten lebt): aisl. fjara ‘Ebbe’, ‘der mit der Ebbe trockenwerdende Strand’, aus urnord. *fervö} ins Lappische als fiervva ‘Ebbe’ , ‘Strand’ entlehnt200. Ganz interes­ sant ist, dass die urnord. Endung -ÍR (aus *-iz) hier bewahrt ist201. F e r vir

197 C. Härenstam, Finnveden under medeltiden. DÍ9s. Lund 1946. Zum Handel vgl. KLNM V I 185; IV 648. Über die vorhistorische Ansiedlung s. E. Grandlund in Fornvännen 24 (1929), 40 f., oben Tafel IV. Zur Jagd P. G. Vejde in „Hylten-Cavallius-föreningen ... Årsbok“ 1933 (Växjö), S. 67 ff.; 72 ff.; Jönköpings historia I (1917), 284. Früher gab es hier ausgedehnte Buchenwälder (Vejde ib. 50, 58). S. weiter F. Holmer in ,,Svenska gods och gårdar“ 27, V. Kronobergs län (1942), 12 ff.; Anderbjörk ib. 45, ö . Kronobergs län (1940), 12. Vgl. oben Note 138 Ende. Zum See Bolm und zur Hervarar Saga usw. s. Kap. V III 5. 198 J. Nihlén, Studier rör. äldre svensk jämtillverkning (1932), 127-147; F. Svedenfors, Gränsbygden [1] (1949), S. 244, 255. 199 Härenstam a. a. O. 6, 179; ,,Belt und baltisch“ 36-39. 2 0 ° de Vries s< v . fjara; J. V. Svensson 123, 126 f., 147; J. Sahlgren in NoB 27 (1939), 162 f.; Seip 29. Zum Namentypus Bach I 260; II 306 f.; Hoops IV 428 b; Nord, kultur V 45. S. auch unten Note 291. 201 Wessen in NoB 20 (1932), 83 f.; Bach I § 179, 3.

JORDANES TJND SCANDIA

65

Die in Betracht kommende fiara liegt in Nordhalland (W von Fjärås) und hat dem Kreis (Fjcerce Anf. 13. Jhs.) seinen Namen gegeben202. Das Gebiet ist klein.

Nr. 12.

gau thi-goth^a e}

4die Gaut-Goten\

Die Endung -ae des 2. Kompositionsgliedes scheint hier und in Nr. 5 V a(g)-goth (a e) , ausgefallen zu sein; zur doppelten falschen Schreibung th für t s. Hoops II 306a; RE Suppi. III 815; oben Note 79. Einige Forscher (v. Friesen, Wessén) wollen in goth ein aus dem Rande falsch hereingekommenes Glossem sehen203. Da aber die Getica-Hss. keineswegs durch Glosseme gekennzeichnet sind204, muss ich *Gauthi gothae als eine wahrscheinlich von Cassiodor geschaffene Bildung auf­ fassen, im Sinne von ‘Gaut-Goten’205. Der Zweck des Werkes war ja, die Geschichte der Goten zu schreiben; dazu gehörte, ihre Urheimat, die Scandia- Insel, zu schildern. Dabei sollten nun vor allem die ,,zurück­ gebliebenen“ Goten erwähnt werden. Hier finden wir demnach: 1. die ,,Goten“ im Lande der Gauten d. i. Västergötland (Nr. 12 ), 2 . die östlichen „Goten“ , d. i. Gauten in Östergötland (Nr. 15), 3. die „Goten“ am Vdgr (Nr. 5 oben). Während der Name der öst-götar dem berühmten der Ostro-gothae nachgebildet worden ist, ist das 1 . Glied des Urgauten-Namens, wie es scheint, von Cassiodor analogisch geschaffen worden: G a u ti~ G a u ti gothae wie W i s i ~ Wisi-gothae (Schönfeld 267 f.); diese Form verwendete er nämlich (Jordanes schreibt Vesegothae). Oder haben wir es hier mit einem Kompositum zu tun? Ein vorderes Glied auf 4 finden wir auch in germanischen Namen wie Gaudipert , Gaucibert 8. Jh. (neben Gautbert 7. Jh.); ein gepidischer Prinz hiess ca. 550 Ούστρί-γοτθος (Prokop, Bell. 202 Belege bei Th. Andersson 83 f. 203 v. Friesen Gautigoth(ae), Rökstenen 134; Wessén, Studier 90. Nach v. Grien berger (I 131; ähnl. Schönfeld 104) wäre Goth(i) eine erläuternde Apposition von Cassiodor-Jordanes selbst. Läffler (Fornvännen 2, 105): „götar [och] gotar“ . 204 Vereinzelt paulatim locatim in der einzelnen Hs. Z p. 69, 1. Noch verkehrter wäre es, im Jordanestext Interpolationen ganzer Sätze anzunehmen. 205 Die (eigentlichen) Gauten wohnten in der heutigen Provinz Västergötland. Später wurde der Name öst-götar (s. Nr. 15) für die Gauten, die sich ö vom Vättersee niederliessen, geschaffen, wobei die eig. G. väst-götar genannt wurden. S. Hoops II 126 f.; KLNM V I 32 ff. 5 —Θ73232 J. Svennung

66

J. SVENNUNG

Goth. 4, 27, 19). — Thiudi-goto, Theudi-gisclus u. dgl. treten bei Jor­ danes auf (Ed. S. 144 f.)206. Der umstrittene Ausdruck wird wohl durch die eigenartige Latinisierung Get. 25 u. 94 Gothi-scandza gestützt207. Auch wenn sie ursprüng­ lich unter den Germanen einen anderen Sinn hatte208, dürfte sie von (Ablabius? und) Cassiodor, vielleicht auch von Goten insgemein (vgl. § 25 odieque , ut fertur , G . vocatur ), als ‘die gotische Scandia’ aufgefasst worden sein. Es ist bekanntlich ein häufig belegter Gebrauch, dass Auswanderer ihrer neuen Heimat Namen des alten Landes geben209. Es gibt vielleicht eine andere Möglichkeit, den Namen Gauthi-gothae zu erklären. Oben haben wir (als Nr. 5) ein anderes Kompositum * Vagigothae (oder *Vaga-gothae) angenommen, wo das erste Glied eine Orts­ bezeichnung, vdgr ‘Bucht’, ist (vgl. auch Nr. 14 Eua-greotingi ‘InselGrytingar’). S. 70 f. wird für die Ansicht eingetreten, dass die Gautar vom Ortsnamen Gaut = ‘Götaälv mit den Wasserfällen am Trollhättan’ erhalten hatten.2093. In demselben Sinne wie * Vagi-gothae ‘Goten an der Bucht’ könnte Cassiodor hier den Namen Gauthi-gothae ‘die Goten am Gewässer Gaut ’ geschaffen haben. Von diesen Alternativen ziehe ich die erste (Analogie nach Wisigothae) vor. Vgl. unten S. 122 . Zum Epitheton acre hom inum genus s. S. 159, 165. Zur vorzeitlichen Kulturgeschichte Västergötlands s. unten im Kap. VII. Zum Namen der Gauten Der Vokalismus des Stammes gaut- stimmt mit dem überein, der im Wort Γαυτοί bei Prokop (s. unten Kap. VIII 2 ) und im altnorw. Gautar vorkommt; im Neuschwed. heissen sie Götar (vgl. Noreen ASG § 81 Anm. 1 , 170; Hoops II 126 b). Sehen wir nach, ob es einige Parallelen zu diesem Völkernamen Gautr . pl. Gautar gibt. Als Beleg für -a - oder -an- Stämme unter den Völker206 Förstemann I 2 606-621. Vgl. Theude-ricus, Ulmerugi usw. Schönfeld (238, 248) 306 f.; Wessén, Stud. 32 f. oder lat. Komposita wie agri-cola (Stolz-Leumann 248). Zum Schwanken der Kompos.-Vokale: Bach II § 80 (vgl. 139; I 372, 177 f.). 207 S. Ed. S. 160. — Andersartig Nr. 19 *caino-thioth. 208 *Gutisk-andja ‘gotische Küste’, nach Much bei Hoops I I 304, in Germ. 387; R E Suppi. III 798, 33; aber warum dann nicht *Gvtnisk-^ (vgl. de Vries S. 183). 209 Bach II § 638. Vgl. F. Hedblom in NoB 1966, 130 ff. Über Scatenauge an der Elbe, wo sich die Langobarden niedergelassen hatten, s. „Scadinavia“ S. 17 f. Zum Etymologisieren vgl. S. 123. ao»a Ygj^ ^ Noreen in ,,Spridda studier“ 3, 84 und 132 ff.; H. Schück, Geatas 13.

JORDANES UND SCANDIA

67

namen, die nach einem O rtsn am en gebildet sind210, führt I. Lundahl211 ano. V grsar vom Ländernamen Vqrs212213an, dessen Gen. Plur. in Vossa veldi , Vossafylki zu finden ist. Unter Namen, die dieser Kategorie ange­ hören können, erwähnt er H grdar (vgl. ahd. hart ‘Bergwald’; Nr. 27 Harothi) und R aum ar (Nr. 28 *R a u m i)2n . — Bach (I § 179, 1) erwähnt unter Völkemamen, abgeleitet mit -a - Suffix, ahd. B éheim ‘der Böhme’, PI. Beheim a (vgl. Ptol. 2, 11, 10; oben zu Nr. 8), Einwohner von B oi(o )h a em w ri, Heimat der B o ii, s. RE; Bach I § 186). Gautar ist ein sicherer -a- Stamm214, der im Sing. Gaut-r heisst; als Beinamen finden wir Olafuer Gauter (Gen. Gautz) im Diplomatarium Norvegicum X I S. 65, 29; III 334, 12 (Skien; i. J. 1382-84); T h oroG a u t ib. X IX 467, 22 (1303) u. a., Oderus Gaut 465, 1 (1303) usw. Über Gautr ‘Mann aus Gautland’ und ‘Gote’ s. Heggstad. — Gautr tritt sehr häufig als Rufname auf: zum Aisl. s. Lind215; zu den kontinentalen Sprachen vgl. Wessen, Stud. 97-108 (s. unten Fussnote 252). Mit dem Völkernamen Gautar, einst zu *Gaut f., ‘Götaälv’ (mit Trollhättan: s. unten) gebildet, scheint der Name Nr. 28 R au m ar be­ treffs der Bildung übereinzustimmen216. Er ist vom Flussnamen R au m a (f .)2172 18geschaffen. Zum Flussnamen gehört auch der Name des Fjords R au m r21s am Tal Raumsdalr. Auch diesen Volksnamen finden wir als Beinamen. Im Landnámabók (Anf. d. 13. Jhs.)2191 (Haúksbók) K. 145 210 Bach I § 260; 179, 1 u. 5. 211 NoB 25 (1937), 59 ff.; vgl. zum Isl. ib. S. 53, zu heutigen Dialekten 53 ff. — Andere ,,kurze Ableitungen“ aus vorhistorischer Zeit bei Wessen in NoB 20 (1932), 83 f. 212 N. G. X I 527, vgl. lat. verruca. 213 Manche jüngere Namen haben die i-Deklination analogisch nach anderen angenommen, z. B. Eysýslir ‘Einwohner von Eysýsla (ösel)’ ; vgl. Hoops IV 427b: ,,anord. Valir neben ags. Wealas usw. erklärt sich aus jungem, wucherndem U m ­ sichgreifen des für die Völkemamen beliebten i-Suffixes.“ Zum Wechsel der α­ υτιά i-Dekl. in Völkernamen vgl. Noreen, ANG § 349, 4; 376, 2; ASG § 383, 4; 407 A. 1. 214 AIG § 346 ff. 215 Gautr i GautlQndum im 10. Jh. Lind, Dopnamn 306. 216 Vgl. mit -jan-Suiiix Burgundiones ‘Bewohner von Burgund*, Nicriones ‘A n­ wohner des Neckar’ (Bach I § 179; 5; 260). S. ferner unten S. 75 f. 217 N. E. 186 (329). Vgl. N. G. V II 423; I X 245; II 107. 218 Vgl. Glaumr ‘Glomfjorden’ am H of Glommen: O. Rygh, Norske fjordnavne 30 ff., hat gezeigt, dass mehrere no. Fjordnamen nach einem Flussnamen gebildet worden sind. S. auch J. Sahlgren in NoB 47 (1959), 9. 219 Ed. F. Jönsson, Kebenh. 1900.

68

J. SVENNUNG

p. 59 ,1 : , , K etill R aum r het hirser . . . i Raum sdal i Noregi“ , II (Sturlubók) K. 179 p. 182, 1 ist der Name verschrieben: „ K etill þ rym r het hersir ... i Raumsdal i N.“ Die Lesart raumr an der ersten Stelle wird aber be­ stätigt durch Vatsdœlasaga220 K. 1 p. 1, 1: ,,Maðr er nefndr K etill, ok var kallaör R aum r221; ... hann bjó ... i Raum sdal “ , wozu der Editor „rau m r ist das allein Richtige und findet sich auch in Landnama“ . Ferner K. 2 p. 6, 22 und K. 5 p. 14, 4: gen. K etil R a u m s . — Auch in Åns saga bogsveigis (Fornaldar sögur II, nicht jünger als 1300), Ende: „Á n ... átti ... dóttur þá er Mjöll hét, moður þorsteins, K etils sonar R a u m s “ S. Lind, Personbinamn 291. Als Rufname z. B. Landnámabók I K. 179 p. 182, 2 „R a u m s sonar Jotunbiarnasonar “ . („Fingiert“ )222. Ob ein Sing. R au m r zu den Raum ar von Raum ariki in der lebendigen Sprache existiert hat, bleibt ungewiss223. In der gelehrten spekulativen Schrift „Fundinn Nöregr“ oder „Hversu Nóregr bygðisk“ (‘Wie Nor­ wegen bevölkert wurde’ ) will der anonyme Verf. die Eponymi verschie­ dener Gegenden unter allerlei gelehrten Kombinationen angeben. Hier lesen wir z. B.224: „Honum (d. i. Gudbrandr) gaf R au m r konungr dali þa er Gudbrandzdalir heita. Jotunbirni gaf hann Raum sdal enn Aalfi ... allt fyrir nordan Vgni ok fra Gautelfui ok nordr til R aum elfar“ (d. i. Glommen), „þat voru þa kalladir Alfheimar“ (das Gebiet zwischen Götaälv und Glommen). Die Viglundar saga erzählt im Kap. 2 : „Ketill er maðr nefndr, hann átti at ráða fyrir Raum ariki“ , im K. 12 heisst es: „ K e till R a u m r“ und: „til K etils af R au m ariki “ , (ähnl. K. 5). Auch hier liegt aber eine erdichtete Saga vor225. Lind schliesst jedoch: „Der Bei­ name ist also durch den Heimatort Raum sdalr , Raum ariki veranlasst“ . Zum Völkernamen H qrbar (s. Nr. 27; vgl. dort auch die H arudes Χαροΰδες von Jütland) gehört der Beiname H qrbr, von Lind 193 mit 220 Ed. F. Jónsson 1934 f., auch W. H. Vogt 1921 in der Altnord. Saga-Bibl. (Halle S.), bes. p. X IV f. 221 Gewisse codd. haben Þrymr oder Þrumur. 222 Lind, Dopnamn 851. 223 Assar Janzén (Nordisk kultur V II, 1947, 56) belegt Volksnamen als Rufbzw. Beinamen z. B. Finni — Finnr ( = ‘Lappe’ ), Gauti — Gautr ( „ ‘göt’ , urspr. ‘ Gote’ “ ), Hgrdr, Raumr (eig. ‘aus Raumariki’ od. ‘Raumsdalr’). Heggstad führt raumr in beiden Bedeutungen auf. 224 Flateyarbok I (Christiania 1860) S. 23 ff. Vgl. W . H. Vogt, Vatnsdcela saga p. X IV f. Auch in Þorsteinns saga Vikingssonar Kap. 1. 225 Ed. G. Vigfússon in „Nordiske Oldskrifter“ , udg. af Det nord. Lit.-Samfund (K job. 1860), p. IV. Nach V. ist die Erzählung nicht älter als Ende des 14. Jhs.

JORDANES UND SCANDIA

69

‘Hordaländer’ übersetzt. In „Isl. Annaler“ wird ein Jon Hordr (in einer anderen Rezension Jon Herdur)226 erwähnt, was F. Jónsson 332 auf einen Ortsnamen, lieber Hqrdudalr od. dgl. als Hgrðaland, beziehen will — öfter als Rufname (s. Lind 607 f.); einen interessanten Beleg liefert der berühmte Runenstein von Rök (9. Jh.) haruþs sunir ‘Berörs Söhne’ . In den literarischen Belegen tritt aber der Sing, als %-Stamm auf (AIG § 385, vgl. 151), die Erklärung gab S. Bugge227: „Die Gen.-Form Hardar ist ... gebildet worden, nachdem das Wort durch Synkope ... die Form Hqrbr ... erhalten“ . Nach L. Wimmer ist der Name als Horderus la­ tinisiert in einer dän. Runeninschrift, Nr. 111. Die Etymologie des Völkernamens Gautar ist umstritten228. I. J. 1892 hat R. Much229dennord. Völkemamen Gautar (vgl. den Odinsnamen Gautr) und auch Gotar ‘Goten’ vom germ. *geutan ‘giessen’ her erklären wollen, und zwar im Sinne von ‘Männer’ (vgl. gr. άρσην ‘männlich’; lat. verres). Dieser Meinung sind E. Hellquist und mehrere andere Forscher beige­ treten. I. J. 1902 hat Th. v. Grienberger (I 158) ein urnord. *GautaR als Name des Götaälvs ansetzen wollen230; das umliegende Gebiet sollte so­ dann ano. Gautland, aus urnord. *Gautalanda, genannt worden sein. Zum Flussnamen oder mittelbar zu Gautland sei nun, nach G., der Volks­ name Gautr, Plur. Gautar (urnord. *gautaR bzw. *gautoR), gebildet worden, nämlich im Sinne von ‘Leute vom Flusse Gaut’. Wie ae. Wederas aus Wedergeatas gekürzt ist, könnte, nach G., gautar aus *Gautmenn abstrahiert worden sein. 226 Isländske annaler V II (ed. G. Storm 1888) S. 234 Note 1; V III, I X S. 361 i. J. 1365. 227 Der Runenstein von Rök (Sthlm 1910) 80; vgl. Wessén, Stud. 102; de Vries s. v. 228 KLNM V I 34; SOÄ Inl. S. 5 f., Wessén, Studier 89, 112 ff. 229 (Paul-Braunes) Beiträge zur Gesch. d. deutschen Sprache 17 (1893), 179; Hoops II 127a, 306a. Schon früher hatte Lottner den Namen der Goten aus diesem Stamme, aber im ursprünglicheren Sinne ‘Hengste’ (ano. goti ‘Hengst’ ) gedeutet: Kuhns Zs. f. vergl. Sprachforschung 5 (1856), 153 f. 230 Ähnlich Läffler in Fornvännen 2 (1907), 110: *gauir ‘Ausfluss’ . Fr. Tamm, Sv. etymol. ordbok I (1890-1905). Vgl. Lindroth in NoB 2, 1914, 75. A. Noreen in Fornvännen 15 (1920), 44: gautar von Gautland, dem Land am Qaut(elfr), eig. = ‘ Stromfluss’, vgl. SOÄ X II 149. v. Grienberger erinnert an ahd. giezo ‘Giessbach’ . Vgl. Bach II § 297 über Ortsnamen wie Giss, Giessen ( Wisgoz i. J. 764), auch Ekwall 187 zum e. Fluss Guüing (von ae. gyte ‘inundation’ , ‘flood’ ); X L I X f.; Smith I 206.

70

J. SVENNUNG

Werfen wir jetzt einen Blick auf die Realia. Da die steinzeitliche Be­ völkerung Västergötlands mit einer Besiedlung in der Gegend begonnen hatte, wo der jetzige Götaälv, der grösste Fluss Südschwedens, sich aus dem Vänersee, dem grössten See Skandinaviens, ergoss, — in der Vorzeit lagen wohl die grossartigen Wasserfälle von „Trollhättan“ gerade am Südende des Vänersees231 — ist es höchst wahrscheinlich, dass die gautar nach einem alten, später verlorengegangenen Namen des Flusses m it den Wasserfällen, aus der ie. Wurzel *gheu- ‘giessen’, etwa *gaut f., benannt worden sind, um so mehr als die meisten nordischen Völker­ namen bei Jordanes eben mit einem Ortsnamen Zusammenhängen (s. unten S. 111) und die ältesten Namen der Gewässer in der Regel n ic h t zu sa m m en g esetzt waren. In Västergötland finden sich ca. 20 einfache Flussnamen232, darunter die der g r ö sste n Flüsse, wie Ätran, Viskan, Tidan, Lidan, Nossan. In Halland Lagan, Nissan u. a. Von Interesse ist, dass zu diesen Namen a lte einsilbige Formen belegt sind, wie Wisch (gen. in Viskcerdal 1231 usw.), Noss, Lggr ‘das Gewäs­ ser’2332 , Niz2Z4i. 4 3 Es ist demnach höchst wahrscheinlich, dass auch der grösste Fluss Südschwedens — wie der zweitgrösste, Lagan — einst einen nicht zu­ sammengesetzten Namen gehabt hat. Hier kann man die vielen nor­ wegischen Flussnamen mit dem Stamm gaut- und gaus- vergleichen235 (dass die betreffenden Flüsse kleiner sind236, ist selbstverständlich, da der Götaälv, wie gesagt, der grösste Fluss Südschwedens ist), die aus allerlei Ortsnamen abstrahiert werden können.

231 Noch heute liegt der Erdboden ö von Trollhättan (8 km S vom Vänersee) N von Hullsjön nur 2 ä 3 m höher als die Oberfläche des Vänersees (die sich ca. 44 m über dem Meeresspiegel befindet). Da in vorhistorischer Zeit der Vänersee eine Amplitude zwischen dem höchsten und dem niedrigsten Wasserstand von 6 m — heutzutage etwa 3 m — aufweist (L. von Post in Geolog, förening ans i Sthlm förhandl. 51, 1929, S. 215), kann sich der See sehr gut bis nach Trollhättan erstreckt haben. 232 I. Lundahl i SOÄ Inl. S. 32 f. 233 In dän. Mundart Laven (adän. *lagh = aschw. lagher). Zu ano. Iggr m. ‘Fluss’ s. Fritzner; in N. E. 138 Laagen als Name mehrerer no. Flüsse. Vgl. Munch, Beskrivelse 19. 234 Noch mundartlich Nies f., nach I. Lindquist, Vet.-soc. i Lund, Skrifter 26 (1941), S. 94. Vgl. no. Nid, g. Niðar (bei Nidaros) N. E. 172 f. 235 N. E. 66 f.; N. G. V II 13; X I X 361. 23β VgL Ortnamnen i Göt. o. Bohus län 2, 136.

JORDANES UND SCANDIA

71

Indem Rygh auf den schwed. Gautelfr und den See Göten237 verweist, erwähnt er in seinem berühmten Werke ,,Norske elevenavne“ S. 66 f. folgende norweg. Flussnamen mit dem Wortstamm gaut-: Gaut-aaen (Dovre), Gaut-elven (Tördal), zum Verb gjóta (germ. *geutan; de Vries 171). Verwandt ist gjösa (germ. *geusan): Dazu die no. Flussnamen Gausa in Gausdal (Gudbrandsdal), und Gaus-aa vom Gaus-vand (Fyresdal). Es kommt ja oftmals vor, dass ausgestorbene Gewässernamen nur durch andere Ortsnamen rekonstruiert werden können238. Ryghs „Norske Elvenavne“ verzeichnet unzählige Flüsse, die nur in Komposita ver­ schiedener Art überliefert worden sind. Den Flussnamen *Gaus f., Gausa f., von gjósa ‘gewaltsam hervorströmen’, sieht Rygh (N. E. S. 66 f.) in folgenden Ortsnamen verborgen: Gaus-aaker (N. Aurdal), Gänsen (Hof, Jb., auch Botne), Gaus-tjern (Hovaag), Gaus-dal-vand (Siredalen) Gaus-land (Haa), Gauser-eid (Alversund), Gausvik (Trondenes); daneben einige unsichere Fälle239. — Den Stamm gaut- findet er in den Ortsnamen Gaut-sceteren (Furnes), Gauta-bcek (verschwundener Hof im Eidskog), Guddal [Gautdalr] (Kvinnherred), Gutdalen (Stryn)240. Ich glaube also, dass der Völkername Gautar241 aus einem uralten Namen des Flusses, etwa *Gaut (f.) gebildet worden ist242. Dieser Fluss­ name ist sodann im Laufe der Zeiten aus dem Gebrauch gekommen und durch die gewöhnliche Bezeichnung für Fluss, nämlich elfr, ersetzt worden243. Im Sinne von ‘Land der Gautar’ ist sodann ano. Gautland geschaffen worden — dementsprechend auch aschw. Gotland244 — , gebildet wie 237 Älter *Göte m. mit dem Gravis, wie etwa Sommert, s. Hellquist, Sjönamn I. 238 N. E. p. V III ff. 239 S. auch N. G. IV: 1, 183; IV: 2, 266; V I 51, 65; V II 413, 444; V III 230; I X 288, 330; X 110; X I 375; X I I 449; X I I I 177, 304; X V 183. 240 S. auch N. G. II 197 i Gaut-kilum (i. J. 1325); III 75 Gaut-sceteren, 233 f.; V 414 Gaut-neb (vom Fluss *Gauta); V II 13 Gautfald; I X 208 Gaut-landt; X 4, 24, X I 31; X III 347; X IV 174; X V 369. 241 Belege des Völkernamens SOÄ I: 1, 12 f. 242 Über das ausserordentlich hohe Alter gewisser Flussnamen s. Sahlgren in NoB 47 (1959) 1 f. m. Lit. (vgl. Bach II § 454); E. Ekwall, Engl. Place-names in -ing2 (Lund 1962) 1. — Über *Ván als „Noa-Namen“ unseres Flusses und den da­ zu gehörenden Seenamen Vcenir vom Vänersee s. Sahlgren in NoB 46 (1958), 9. 243 Über Appellativa als Ortsnamen s. oben zu Vagus Note 55; N. E. p. X ; Bach I I § 297. 244 Belege des Provinznamens SOÄ I: 1, 5, 9-12. S. auch Note 335.

72

J. SVENNUNG

etwa Frysland, Fresland zu Frysan, Fresan ‘Friesen’ in Beowulf (meh­ rere Parallelen unter Nr. 1. Anfang). Statt des nichtssagenden Elfr kann jetzt auch die ,,verdeutlichende“ Benennung Gaut-Elfr ‘Fluss der Gauten’ entstanden sein245. Aber es ist wohl schwierig, ganz die Möglichkeit abzustreiten, dass der alte Name *Gaut irgendwo fortgelebt hat und mit elfr als dem zweiten Kom ­ positionsglied erweitert worden ist246. Der früheste Beleg des Flussnamens taucht 1075 bei Adam von Bre­ men auf (4, 21). Unter Vermengung mit der Elbe, lat. Albis (deren Name mit dem nord. Appellativum elf(r), älv identisch ist; eigentlich = ‘helles Wasser’; s. Bach II § 436), erwähnt er Albis fluvius; ... per ... medios Gothorum populos currit in occeanum, unde et Gothelba dicitur. Die beiden Namen werden durch die ano. Literatur bestätigt, wo der Fluss teils und gewöhnlich einfach Elfr, ‘der Fluss’, teils Gautelfr genannt wird. Das Appellativum Elfr finden wir als Namen belegt seit ca. 1230 (in bestimmter Form Akkus. Elfina usw.). Noch eine latinisierte Form ist Albia Diplom. Norveg. IV 3 (1277), S. 4. Adam meinte also, dass Goth-elba ‘der Fluss der Gauten’ bedeutete. Auch später haben wohl die meisten angenommen, dass ano. Gautelfr (13. Jh.) dasselbe ist wie die späte schwed. Bildung (17. Jh.) Götaälv = der Fluss der Götar' (Vigfússon: „the ‘Elbe of the Gauts’ “ ). Zum Schluss einige Worte zur Debatte der Gelehrten247 über die Namen der Gauten und Goten. Zum Namen der G oten 247a äussert Much (1915) bei Hoops II 306a: „Wahrscheinlich hat sich ... hier aus dem Begriff ‘ ... Samen ergiessend’ der von ‘Mann’ oder ‘männliches Tier’ entwickelt. Aber ano. gotnar, ein poet. Ausdruck für ‘Männer’, ‘Krieger’ , ist vielleicht erst wieder aus dem Namen des sagenberühmten 245 „N ur die Fremden, bes. Norweger und Isländer, haben es nötig, diesen Fluss von allen anderen ... Flüssen zu unterscheiden“ (Wessén, Studier 89). Vgl. z. B. Saxelfr ‘der Fluss der Sachsen’ =Elbe. — Belege des Flussnamens SOÄ II 162 f., X I I 149 f.; vgl. Ortnamn, i Göt. o. Bohus län 2, 136. 246 Vgl. norw. Flussnamen oben; Munch, Beskrivelse 19; ferner Bach II 178, 186, 255. — Zu Inselnamen Kossinna in Indog. Forsch. V II 282 ff., Munch 25 ff., 146. 247 S. Wessén, Studier 87-92. Übersicht: KLNM V I 32 ff. 24?a Die Goten dürften sich Gutþíuda, Gutans genannt haben. Auf lateinischen Inschriften finden wir: CIL III 733 ob devictos Gothos (i. J. 332) usw. S. RE Suppi. II I Sp. 815 u. 8.v. Gothicus; Dessau III S. 512; Schönfeld 120 ff., (38 f., 267 f.); L. Schmidt 194; Feist 226 f. S. auoh Noto 535.

JORDANES UND SCANDIA

73

Volkes geflossen“ . (Ähnl. im J. 1959 zu Tac. Germ. 43). Auch der Gautenname (Hoops II 127a) ,,lässt sich ... als ‘Männer’ erklären“ (vom poet. gautar = ‘viri’ auch hier abgesehen). „Die Ähnlichkeit ihrer Namen, die in Ablautverhältnis248 zueinander stehen, legt engere ver­ wandtschaftliche Beziehung zwischen Gauten und Goten nahe. Auf blossen Zufall würde dagegen diese Namensähnlichkeit beruhen, wenn v. Grienberger ... und Noreen (UUÅ 1907, Progr. 2, 5) mit der Annahme recht hätten, dass die Gautar nach der Gautelfr benannt sind, nicht umge­ kehrt.“ Auch E. Wessen hält den Völkemamen für das Primäre. „Gautland bedeutet ‘das Land der Gauten’ ... wie gutþiuda ‘das Volk der Goten’ . Wir können kaum an eine nur zufällige Ähnlichkeit der Namen dieser beiden verwandten nordischen Volksstämme glauben“ (Stud. S. 91 f.) der Völkername gautar ist möglicherweise mit giota ‘giessen’ zusammen­ zustellen, im urspr. Sinne von ‘Mann’ , Befruchter’249. Wessen betont weiter250, dass das Königsgeschlecht der Ostgoten, Amali (Amelungen), dessen Stammbaum Jordanes Get. § 79 angibt, als seinen Urahn Gapt betrachtete, welcher Name zweifelsohne eine Ent­ stellung von Gaut(s) ist251; Gautr ist aber ein Beiname Odins bei den alten Isländern, die ihn Gautatýr, ‘Gautengott’ (und Alfaðir, ‘Allvater’) nannten. Falls die Goten sich nicht für Gauten gehalten hätten, würden sie kaum „den eponymen Stammvater eines fremden und zwar kulturell viel tiefer stehenden Volkes als den seinigen verehrt haben“ 252. 248 [Vgl. Noreen AIG § 160.] 249 L. Levander & E. Wessén, Våra ord (1932), s. göt. 250 S. 18-21, 24, 81 f. 251 Schwierig ist, eine Aussprache Gapt anzunehmen (vgl. neugr. αυτός das aftos ausgesprochen wird), auch wenn in griechischen Wörtern ευ wie ef im 2. Jh. mitunter geschrieben worden ist (E. Schwyzer, Griech. Gramm. 1 [Münch. 1939], 233; vgl. auch A. N. Jannaris, An Historical Greek Grammar, Lond. 1897, § 51). Müllenhoff (Jordanes-Ausg. S. 143) glaubt kaum, dass Cassiod. und Jord. Gaut geschrieben haben, da sie au nur in Fremdwörtern, wie Gautigoth, Raumarici usw., in Wörtern der got. Volkssprache aber o für au verwendeten. Aber Gaut ist ja ein Name aus demselben Sprachgebiet wie Gautigoth (vgl. W . Streitberg, Got. Eiern.-Buch6, 1920, § 34, 8). S. des weiteren Wessén a. a. O.; Förstemann I 2 610 f. Zur Überlieferung Gapt vgl. K. Helm in Beiträge z. Gesch. d. dt. Sprache 62 (1938), 27 ff.; Zs. f. dt. Alt. 94 (1965), 1-17. 262 Wessén (Stud. 92-108) sieht ein Indiz auch in der Tatsache, dass das Ele­ ment gaut, und zwar im Sinne von ‘Gote’, in sehr zahlreichen kontinentalgermanisohon Personennamen (besonders bei den Westgermanen, nicht bei den Goten selbst)

74

J. SVENNUNG

Mehrere Forscher haben an dem Gedanken, dass der Flussname das Prim äre sei, Anstoss genom m en, u. a. w egen der K onsequenzen für den N am en der G oten und G uten, v . Grienberger hatte früher, i. J. 1900, den Gotennam en aus einem *gut = ‘H a ff’ oder ‘das Lan d im SO der Ostsee’ abgeleitet; Gotland wäre eine Insel in diesem *gut. L in droth deutet Gotland n ach einem Ortsnam en Gothem auf der Insel selbst, was w enig glaublich ist (N oB 2, 1914, 75 f.). Ähnlich A . N oreen (Fornvännen 15, 1920, 31). U nten w ird (S. 187 ff.) eine andere Erklärung v on Gotland erörtert, die den N am en v o n einer direkten Beziehung zum G autennam en löst. Einige Forscher betonen den Zusam m enhang zw ischen Gauti und Goti, z. B . T . E. K arsten in F estschrift H . H irt I I (1936) 473, andere bestreiten ihn, z. B . Th. v . Grienberger I 159; In dog. F orsch., A nzeiger 40 (1922) 35. S. Feist lehnt die H erleitung des G otennam ens aus giutan (aisl. gjóta ‘Junge w erfen’) ab, auch die E tym ologie bei Th. v . Grienberger v o n einem *gut H a ff’ . J. de Vries findet die D eutung ‘Zeugungskräftige’ wenig b e ­ friedigend für Gautr, Gauti, Gautar (S. 159; vgl. Goti ‘ G ote’ S. 183); auch Gautar = ‘B ew ohner des Landes am G autelfr’ nicht wahrscheinlich wegen des abgeleiteten Volksnam ens gotar.

Der Umstand, dass die Gauten nach ihrem Fluss benannt worden sind, darf m. E. nicht hindern, dass ihr Name mit dem der Goten eng Zusammenhängen kann. Die ursprüngliche Bedeutung des uralten Völ­ kernamens ist natürlich früh in Vergessenheit geraten und allerlei Volks­ etymologien ausgesetzt worden (s. unten S. 137-140, 227)253. auftritt, z. B. bei den Franken (Adalgaud), bei den Alemannen, Schwaben und Bayern (Adalgoz usw.). Förstemann (I 606 ff.) äussert: ,,Entweder hat sich ... eine gesteigerte form gebildet, um abkömmlinge der alten Gotones zu bezeichnen, oder es hat ...eine einwanderung nordischer gautar in Germanien stattgefunden.“ Andere Forscher begnügen sich damit, in derartigen Verwendungen der Völker­ namen als Personennamen ein Zeichen des hohen Ansehens (Hoops IV 432 f.) des betreffenden Volksstammes zu sehen (Bach I § 209 mit Lit.: „goz auf die Gauten zu beziehen“ ), vgl. die oben unter Nr. 3 (Ende) erörterte Tatsache, dass wegen der Handelsverbindungen nordische Personennamen oft eben mit westgermanischen übereinstimmen — also ein Beeinflussen etwa in der entgegengesetzten Richtung. W ohl gegenseitiger Austausch. — Man vergleiche auch Schönfelds Worte S. X II: „Germanische Personennamen von Angehörigen fremder Stämme finden sich vor­ zugsweise beim hunnischen Volk; denn die Hunnen standen in engster Beziehung zu den sie an Zivilisation weit überragenden Goten,“ Jord. Get. § 58 Gothi plerumque mutuantur Hunnorum (nomina). — Vgl. Note 223 m. Lit. 263 Kaum überzeugend ist die Schlussfolgerung bei Schönfeld 58: „Burgund­ bedeutet ursprünglich ‘hoch’ ... und erscheint auch im Namen der Insel Bornholm (älter Borgundarholmr) ... Vielleicht verdient die Bed. ‘erhabene, stolze Männer’ den Vorzug vor ‘Bergbewohner’ , da wir die Burgundiones zuerst in der Ebene zw.

JORDANES UND SCANDIA

75

Gleichwie die Ganten sich von dem Gebiet am Götaälv, der ihnen ihren Namen gegeben hat, ausgebreitet haben und allmählich über den Vattersee nach (dem später sogenannten) Öster-Götland ausgewandert sind, können sie zweifelsohne über die Ostsee nach dem Kontinent emi­ griert sein. E. Schwarz schreibt (S. 85): „Die älteren Schreibungen deuten auf den τι-Stamm got. Guta, Mehrzahl Gutans, woneben aus der Schreibung Gothi ein a-Stamm *Gutas> Mehrzahl Gutös zu erschliessen ist. Im heutigen Schwedischen ist Vestgöte ein τι-Stamm*254. Dass es sich um einen sehr alten Stammesnamen handelt, folgt aus dem Auftreten der Ablauts­ form Gaut-y die bei den südschw. Gauten fortlebt.“ Und Schönfeld (S. 104) s.v. Gauti: ,,Auch in Personennamen ist der Stamm bewahrt: Gaute-rit, Gapt [s. oben S. 73 f . und Note 2 5 1 ] . . Gaut-rekr, ahd. Góz-ini ... Weiter auch im Namen der Goten, der uns stets mit der Schwundstufe über­ liefert ist.“ In R.E. Suppi. III 815, 42: „Gutones ist die alte schwache Form ... Seit dem 2. Jh. erscheint allgemein die starke Form Got(h)iCi usw. Woher dieses Schwanken der Deklination? Ad. Bach äussert in seiner ,,Deutschen Namenkunde“ (I § 179: 6): ,,In einer Reihe von Fällen zeigt sich ein S ch w ank en im S u ffix bei d en selb en V ölk ern a m en , das durch Analogie entstanden sein kann: lat. Burgundi - Burgundiones [Note 216]; ags. Wealas - mnl. Walen, frz. Walions; lat. Franci - ags. Francan, ahd. Franckun; lat. Frisii - Frisiavones - ags. Frysan; ags. Hugas - lat. Hügones usw.“ Einerseits haben wir Burgundii bei Ammian mehrmals, Βούργονδοι Zosimos (5. Jh.); Βουργοΰντες Ptolemaios 2, 11, 8-10. Anderseits Bur­ gundiones Plin. 44, 99 und häufig später (über Jordanes Note 13 oben), Φρουγουνδίωνες Ptol. 3, 5, 8. (S. Metzenthin 13 f.; Bach I § 174; 179: 5; Oder u. Weichsel finden . . . “ Aber das Volk kann ja aus einer Gebirgsgegend dort­ hin eingewandert sein! (Dass die Burgunder in ihrem Grundstock aus Bornholm stammen, darf wohl jetzt als Gemeingut der Wissenschaft angesehen werden, schreibt L. Schmidt S. 129; vgl. Bach I § 179, 5). Es ist für die Glaubwürdigkeit der V ö lk e r w a n d e r u n g e n wohl von weniger Bedeutung, nach welchem ‘W ald’ (ahd. hard usw.) etwa die Harudes, bzw. Charydes (s. Nr. 27 m. Lit.; Schönfeld 128), nach welchem ‘Winkel’ (germ. *angra- ‘Bucht’ usw.; Bach I § 260) die Anglii usw. einst benannt worden sind! 254 [Über neuschw. göt (selterner göte), Plural götar mit Gravis (altertüml. u. literar. (in bezug auf den Goticismus) göter mit Akut) s. Svenska akademiens ordbok s.v. — Altschw. göte; meistens im Plur.: Götar. Vgl. Noreen AIS § 391, ASG § 416.]

76

J. SVENNUNG

RE). Den Namen findet man anfangs meistens in der schwachen Form Burgundiones, die starke tritt seltener auf. Scheel wollte für die Endung -ones griechische Bildung erweisen (Philologus 57, 578), was nicht stich­ haltig ist (s. Schönfeld X X V f., 57, 283). Sogar in einem und demselben Kapitel finde ich Burgundos ... Burgundiones Hist. Aug., Mamertin. Genethl. Maxim. 17, 1-3. Ein anderes Paar: Frisi(i), die starke Form, ist die ältere und meist gebrauchte, seit Plin. 4, 101 u. ö.; die schwache ist seltener: Frisiones CIL VII 415 (3. Jh.), Φρίσσονες Prokop IV 20, 7. Ausserdem der mit -wo- abgeleitete Name Frisiavi auf Inschriften i. J. ca. 100 u. später, auch Frisiavones inschriftlich im 1. Jh. u. später. Sie bezeichen einen Friesenstamm (des näheren bei Schönfeld 94 f.; RE a. a. O.). Germanische Formen, in welchen ags. Fresan, ahd. Frieson in A b la u t zu ano. Frisir, ags. Frisan stehen, „wie sich auch sonst in Namen Ab­ laut findet, vgl. z. B. ... Gauti, Greutungi“ \ ~ Grutungi], kommentiert Schönfeld 96 (114). Vgl. Hoops II 100 f. Über A b la u t u. a. in den Na­ men Chauci ~Hugonesf Gautar ~ Gutones (die er als verschiedene Völker auffasst) Bach I § 258. Ablaut, grammatischen Wechsel und Deklina­ tionswechsel255 hat man angenommen bei Hugos (Beowulf), lat. Hugones und Chauc(h)i: s. Schönfeld 131 f. Hoops IV 428. Bei Bach (I § 258 m. Lit.) I § 379 heisst es: „In der älteren Überlieferung lassen sich oft mehrere Namen für denselben Stamm nachweisen. Es spiegelt sich in dieser Tatsache wohl ebensosehr die Teilung der Stämme in kleinere 255 Nach Wessén (Stud. 113 f.) ist gautar ( curgerm. *Gautöz) das Ursprüngliche, ein ganzes Volk umfassend; eine besondere Abteilung, eine Schar von Auswanderern, konnte durch Komposition bezeichnet werden. Der n-Stamm ( *gutoniz, *gutan$), woraus Goten, Guten, gehörte ursprünglich zu den Komposita. Vgl. E. Wessén, Zur Gesch. der germ. n-Deklination (UUÅ 1914), S. 4: „B ei determinativen N o­ minalkompositionen tritt nicht selten schwache Form des letzten Gliedes auf“ , z. B. ahd. flr-tago ‘Feiertag’ , tag ‘Tag’ , awn. dagr. — Vgl. auch E. Brate in Zs. f. d. Wortforschung 12 (1910), 112 ff.: „D er mächtige Gautelfr gibt also einem Lande und dieses einem Volke [anders oben S. 71 f.] *gautöz seinen Namen, bei der Be­ nennung der Teilbezeichnungen jenes Volkes entsteht die Ableitung *gut-oniz, die durch Kürzung auch ausser der Zusammensetzung ... gebraucht werden kann.“ F. Wrede, Die Sprache der Ostgoten (1891) 47. — W. Streitberg, Got. Elementar­ buch (1920) 7: „Vielleicht darf die n-Flexion des einfachen Wortes den Einfluss der Zusammensetzungen zugeschrieben werden.“ Much (Zs. f. d. Altertum 39, 1895, 24 ff.) führt den Namen des kelt. Volkes Eburones als schwache Form zu germ. *eburaz ‘Eber’ , „w ie ahd. krebezo ... zu krebez, elaho mhd. eiche zu eich, mhd. hirze zu hirz, ahd. ganazzu zu ags. ganot, ags. Horsa zu h o r s vgl. dazu Much inFestschr. Hirt II 495 f.; Schönfold 73. Zum Ablaut auch Wonskus 237, 297 f., Feist 226 f.

JORDANES UND SCANDIA

77

Gruppen wie der Zus.-schluss kleinerer Stämme zu grösseren Gemein­ schaften. Auch einfache Neubenennung eines Stammes kann dazu geführt haben. ... Von den Franken ... ist uns ... ein 2. Name überliefert: sie hiessen bei den Angelsachsen Hugos (s. Beow. 2502, 2914), in Deutsch­ land selbst Hugun ...“ ; got. Hauhös, lat. Chauci und Hugones (vgl. § 258). S. unten Kap. IV Ende. Zum Ablaut usw. fragt man sich: Verhalten sich nicht die Namen der Gautar, Gotar, Gutar; Got(h)i, Gutones wie die der Greotingi, Greothungi, Grautungi, Grutungi (auch mit Suffixablaut), die nach mehreren For­ schern aus Skandinavien (s. S. 118 f.) gekommen sind? S. Addenda! Der Völkername Franci ist seit dem 3. Jh. überliefert (Script, hist. Aug.; Schönfeld 89 f.). ,,Francones. Die -τζ,-Form des Frankennamens ist gleichfalls schon lateinisch“ , heisst es in Romania Germanica von E. Gamillscheg (I, Berlin 1934, S. 89). N.B. den Personennamen Franco beim Grammatiker Marius Plotius Sacerdos (Gramm, lat. VI 475, 9): ,,co syllaba ... producentur ...: barbara quaedam audivi: Sicco, Sicconis; Franco, Franconis“ (3. Jh.?); Franco episcopus wird erwähnt Gregor v. Tours, Gloria confessor. 69 in.; nach Förstemann I2 Sp. 515 ist Franco „sehr häufig“ . Über die Lug(i)i (Λουγοι Ptol. 2. Jh., Lygii Tac. Germ. 43 f. usw.), auch *Lugiones (etwas korrupt Lupiones im 3. Jh. Tabula Peutingeriana, Λογγίωνες Zosimos, 5. Jh.) s. Schönfeld, auch in RE s.v.; Much zu Tac. Germ. S. 378 (über andersartige Doppelnamen eines Volkes ib. S. 28, 374). Über Voll- und Kosenamen wie Ermunduri - Erminones Schön­ feld X III, 78. Wir haben gefunden, dass — ausser dem Paar Gauti - Gutones — eine beträchtliche Anzahl germanischer Völkernamen sowohl starke Formen als schwache Formen (auf -n ) gehabt haben255a. A b er sch on bei den A p p e l l a t i v a finden wir gegenseitige Einflüsse zw i­ schen der a- und -an-D eklination: D ie n -Stäm m e zeigen im G erm anischen eine bem erkenswerte E n tw ick ­ lung; die m askulinen α η -Stäm m e haben viele neue B ezeichnungen u. a. für m ännliche Lebew esen. W ie in gr. στράβων ‘Schieler’ zu στραβός ‘schie­ len d ’, lat. susurro O hren bläser’ zu susurrus ‘Flüstern’ usw ., fin den wir 2B6a Steche, Ptolemäus S. 16 f.: „E in kleinerer Teil der germ. Volksnamen hat bei Pt. und bei anderen gr. u. lat. Schriftstellern ... -ones ... Vielfach haben sicher­ lich gleichbedeutende Namen bei den Schriftstellern verschiedene Endungen: . .. z. 33. Frieii, Friaionea und Frieonea . . . “ Die Betonung lag auf der 1. Sübe.

78

J. SVENNUNG

im Germ anischen Parallelbildungen, w o α η -Stäm m e o ft neben a-Stäm m e stehen (Brugm ann I I l 2 S. 303 ff.; S. 305: ,,A uch hier wieder zahlreiche Eigennam en, Personennam en wie ahd. W olfo . . . und Stam m esnam en wie . . . Francones“ ; K V G § 419; E . W essen, Z. Gesch. d. n -D ek l. 3 f.; B ron dum Nielsen I I I § 478). Z um Altisländischen und Altnorw egischen sagt N oreen A IG § 389 (schw a­ che D eklination, em-Stämme): ,,D ie αη-stäm m e sind fast nur maskulina . . . D ie maskulina haben aber (bis auf wenige spuren ...) im pl. die flexion der α -stäm me (§ 347) angenom m en“ ; § 391, 3: ,,Im gen.pl. kom m en spuren der alten endung -na (gew. neben -o nach § 347) v or . .. nur in einigen Wörtern, die sämtlich m ännliche wesen bezeichnen, der dichterischen spräche eigen sind und oft das n aus dem gen. in die übrigen kasus des pl. eindringen lassen: bragnar pl. ‘principes’ (sg. Brage als nam e), flotnar p l. Seeleute, got(n)ar ‘ G oten ’ (sg. Gote als pferdenam e), gume, pl. gum (n)ar . . . , mann, skate, pl. skat(n)ar ‘em inenz’ “ 256. V gl. zum Altschw edischen A SG § 414 (schwache D eklination, an-Stäm m e), A n m . 1: ,,O ft kom m en starke nebenform en nach § 383 [α -Stäm m e] vor. So bei . .. bröþrunge, -lunge geschwisterkind m ännlicher seite, . .. systrunge, -lunge g. w eiblicher seite, . .. almögh& gem einde . . “ — § 416, 4: ,,D ie urspr. endung des pl. nom . -a (-œ), statt dessen -ar (- œ b ) anal, v on den o-stäm m en eingedrungen ist (s. Grundriss I, 613, § 195, 6), tritt . .. n och neben -ar (-cer) a u f.“ — § 416, 5: „P l. gen. zeigt bisweilen n och d ie urspr. endung -na (s. Grundriss 2I, 613, § 195, 8), statt dessen gew. die der α -stäm m e eingetreten ist. D ie belege sind: r[unen]schw . flutna R ö k [Runenstein] Seeleute, . . . Swena, Swlna [‘ Swionen’J . .. , neben Swéa, Sunaf uxna, yxn a [zu oxe, uxe O c h s ’ ], agutn. Gutna . .. neben Guta.“ — U n d in der starken D ekl. § 393 A n m . 3: „sch w ach nach . . . 416 . . . hcertogher herzog, icerl (seit.) ja rl“ . . .

Gewissermassen lässt sich wohl mit Gauten - Gutones vergleichen, dass die Ausläufer der keltischen Gaüi in Kleinasien (nach Pokomy 351) mit einem Namen desselben Stammes Γαλάται heissen (zur Sache RE VII Sp. 519 f.). Auch könnte schwachtoniges au etwa in *Austragautöu zu o, u werden, wie in aschw. Namen auf -goter, -guter statt -göter (aisl. gautr), z. B. A'lgot(er), oder in lösorar statt lösörar (aisl. aurar). Dann a n a lo g is ch auch im Simplex ore, ora. Go(t)staver neben Götstaver. S. ASG § 81, 2. Die Beweislast dafür, dass die Goten in keinen Beziehungen zu den Gauten gestanden haben, scheint denjenigen obzuliegen, die den Zu­ sammenhang der beiden Namen Gauten und Goten bestreiten wollen257. 256 Zum Schwanken der Völkernamen zw. a- und i -Deklination vgl. oben Fussnote 151, 213, 397. 257 Das Gotische als eine nordgermanische Sprache behandelt E. Schwarz S. 86. Vgl. W. Streitberg, Got. Elementarbuch 6: „D ie Sage von der skandinavischen

79

JORDANES UND SCANDIA

Nr. 13.

(für urnord. Hisingbewohner’ .

m ix i= * h ix i

*hiskiR.)

‘ die

Die Forscher haben kaum einmal versucht, einen Namen aus dem der Hss. zu ermitteln. Codd. B X Y haben m ixti258, was entschieden den Eindruck einer interpolatorischen „Verbesserung“ erweckt, aber von Gelehrten wie Müllenhoff (Ed. S. 163), v. Grienberger u. a. aufge­ nommen worden ist259. Die „Lectio difficilior“ ist unleugbar m ix i , das ich als eine Verschreibung für *h ixi betrachte260: dies wiederum dürfte m. E. einen urnord. Volksnamen *hisJciR latinisieren, im Sinne von ‘Bewohner der Insel * H is 9 (jetzt H isin g en , mit dem nordischen suffi­ gierten bestimmten Artikel). Einem Römer des 6. Jhs. war nämlich die Lautverbindung -$k - vor weichem Vokal ganz ungewohnt, seitdem im späteren Latein -sk - in dieser Stellung zu einem Zischlaut geworden war261: er hat hier die Aussprache einfach durch Metathese erleichtert und in *hiksi, geschr. *h ixi, latinisiert. Die moderne Forschung hat gezeigt, dass die Meta­ these verschiedener Sprachen ziemlich willkürlich und sporadisch auf­ m ix i

Urheimat ist nicht nur den Goten eigen ...; es liegt kein Grund vor, sie zu bezweifeln. Die Goten sind dann, wie überhaupt die Ostgermanen, eine Absplitterung der Nordgermanen“ . Über „Nordisch-gotische Parallelen“ s. auch Fr. Maurer, N ord­ germanen und Alemannen (Bern 1952), 67 f. Vgl. RE Suppi. III 798, 22 ff. Scharf zugespitzte Kritik darüber von H. Kuhn in Zs. f. dt. Altertum 86 (1955 f.), 1 ff. 258 D er Stamm mix- kann zur Entstehung des -is statt -i des folgenden Wortes beigetragen haben; das -s könnte aber auch ein falsch hineingekommener Strich sein. 259 Schon die Tatsache, dass Völker „gemischt“ gelebt haben sollen, ist ziemlich eigenartig. Vor allem wird aber hier nicht gesagt, w e lc h e Menschen gemischt leben. 200 Vgl. n für h Plautus Rudens 294 his cenam für hisce hami, 63 auenit f. auehit (Havet § 635, vgl. 651). 261 Inschriftliche Belege CIL V III 21801 (5. Jh.) dissesit für discessit; Diehl, Inscr. Lat. ehr. 2851 C disessit, 3690 (nach d. J. 419) dissesit; sussitabit f. suscit. Sommer 181. — Da nunmehr x zu s geworden war, findet man umgekehrt vicsit od. viscet für vixit Diehl a. a. O. 2599,2673 Anm. Vgl. oxa f . ossa CIL V I 3446. Die letztgenannte „umgekehrte“ Schreibung darf uns aber nicht verleiten, in *hixi etwa ein urnord. *his-iR sehen zu wollen, da die Deutung *hiskiR durch Nr. 25 eunixi = *eun-isk-iR gestützt wird.

80

J. SVENNUNG

tritt, bes. in Fremdwörtern, z. B. Plin. 8, 39 in achlis für germ. *alcis ‘Elch’ oder in der Latinisierung Scandia für *SJcaþnia262. Es lässt sich denken, dass *hiskir aus *his durch ein k-Suffix gebildet worden ist, etwa wie der Fluss Vis-lc-a(ri) in Nordhailand263, dessen Namen man mit dem Namen des Sees Visu-langer (durch den der Fluss Viskan fliesst) verbunden hat; die Flussniederung wird 1231 Vislccerdal (jetzt VisJce härad) genannt, was die Form *Viskr voraussetzt264. S. des näheren unten S. 125. Der Plural *hisJcirkann auch durch eine Art Haplologie2652 aus *his-isJc-irt 6 Sing. *his-isk-r entstanden sein, gerade wie aisl. frisier aus *fris-isk-r, ‘Friese’, ‘einer der frísir’; wie holl, friesch ‘friesisch’, fries, frysk, mnd. vreschy nd. freisch. 262 M. Grammont in „A ntidoron“ für J. Wackernagel (1923), 72 ff.; Verf., „Scadinavia“ 34. — O. v. Friesen hebt in seinem Kommentar zu Jordanes (R ö­ stenen 149) hervor, dass die Wiedergabe einer fremden Sprache öfters grosse Schwierigkeiten bietet. Man kann kaum erwarten, dass Personen des praktischen Lebens diese Schwierigkeiten überwinden können oder auch nur wollen. S. auch Kluge, „Urgermanisch“ § 20. — Man hat vermutet, dass Latinisierungen wie Marsigni (Tac. Germ. 43) und Reudigni (ib. 40) — vgl. lat. Paeligni — aus german. Namen auf -ing umgestaltet worden sind (Bach I § 180; lc ; Schönfeld 164; Stähle 24; R E s.v. Marsigni): Zwischenstufe -ngn-l Vgl. „Scadinavia“ 35, Note 14. Bach notiert (II § 509 c), dass slav. Ortsnamen auf -isko u. dgl. bei Germanisierung die Endung -itz erhalten können. — Über s p ä te r e andersartige nordische Metathesen vgl. z. B. Noreen, AIG § 303-306; ASG § 337; englische A. Campbell, Old English Grammar (Oxf. 1959) § 440, 459; Bülbring, A.-e. Elementar-Buch § 520. Z. B. Manx, Manks für Maniske ‘die Sprache der Insel Man‘ . — Hier ein modernes Bei­ spiel der Metathese: In der Nähe der schwedischen Kolonie Bishofshill, 111., U.S.A., gegründet im J. 1846 (der Name ist eine Übersetzung eines schwed. Hofnamens Biskopskulla, vgl. Note 209), legten die Schweden einen Ort an, den sie nach einer schwedischen Stadt Gävle (Aussprache: jäwle) benannten. Da aber die Amerikaner diesen Namen nicht aussprechen konnten, musste man den Ort Galva, mit Metathese der schwierigen Konsonantenverbindung, nennen, und so heisst er noch heute! 263 Vgl. Hellquist, Sjönamn 1, 701 ff.; 2, 36; ANF 7 (1891), 142 ff.; Sv. etym. ordbok; Sv. uppslagsbok; N. Beckman NoB 4 (1916), 155; Kluge, Stammbild. § 61a; Rygh, N. E. 299, 343; SOÄ X I 146. — Belege von Viske usw. bei Th. Andersson S. 83. 264 Diese Bildungsweise ist bez. Viske in Abrede gestellt worden von N. Lindqvist, Bjärka-Säby ortnamn 1 (1926), 435 f., vgl. aber unten S. 125. 266 Vgl. Brugmann-Delbrück, Grundriss d. vergl. Gr. der idg. Spr. I 2 (1897), S. 857-863; K. Brugmann, Kurze vergl. Grammatik (1904), S. 244 f. Annähernd ähnliche Resultate zeigen sich mitunter bei späteren Vokalverlusten wie aschw. skänisker > skånsk (Ax. Kock, Sv. ljudhistoria V § 2185; A. Noreen ASG § 451, 2).

JORDANES UND SCANDIA

81

Das Suffix -isk wurde früh zur Bezeichnung von Ursprung, Zugehörig­ keit usw. gebraucht (Kluge, Stammbildungslehre § 210), häufig von Stäm­ men und Völkern266. Es ist noch spät produktiv gewesen. Im Altisl. finden sich eine Menge Personenbeinamen, wie en(g)skr = engliskr ‘aus England’, fcereyski ‘von den Färöern’, gauzski ‘der Gautische’ (aus Västergötland, Nr. 12), vermski ‘der Mann aus Värmland’ (s. F. Jons­ son 175 ff. Vgl. gutniska bei Söderwall). Substantiviert im Plur. als Volksname im aeng. Deniscan ‘the Danish men’, ‘the Danes’ (Bosworths Dictionary), Frenciscan, Engliscan u. dgl. — Im Achwed. z. B. dansker, upländsker als Subst. (Söderwall; vgl. Metzenthin 17), im heutigen Schwedisch en svensk ‘ein Schwede’, svensken ‘der Schwede’, Plur. svens­ kar, en dansk ‘ein Däne’, dansken ‘der Däne‘ , danskar ‘ Dänen’ ; en tysk, tysken, tyskar ‘ Deutsche’). In der Mundart Västergötlands findet man noch den Gen. Plur. Jerumska = ‘der Leute aus Gerum’, wie i. J. 1404 Geremskce kirkio ‘die Kirche der Gerum-Leute’2 267*. 6 Meine Theorie, dass Jordanes hier auf die Insel Hising(en) im S der jetzigen schwed. Provinz Bohuslän zielt und dass diese einst *His (f.) genannt worden ist, möchte ich wie folgt begründen. Die grosse Insel, die von den beiden Mündungsarmen des Götaälv umfasst wird, muss eine für die Schiffahrt, für den Handel2692 0und die 7 Verteidigung des Landes wichtige Rolle gespielt haben. Viele Jahr­ hunderte hindurch lag sie unter norwegischer Herrschaft. Nun gibt es in Norwegen mehrere Ortsnamen auf His, u. a. Inselnamen. In Norske Gaardnavne werden erwähnt u. a. Hisö, früher His (VIII 103, vgl. X I 1); Hisseen (X I 269 f.), ferner Hisken, Iiiskholmen (X I 137). Auf der Grenze zwischen Norwegen und den Provinzen Bohuslän und Dal liegt eine Insel Biso, früher His-ö27°. Neben *his-isk-r kann nun der Inselname m. E. auch die Ableitung auf -ing gehabt haben. Der mittelalterliche Taufname Hisingr kann aus 266 Weitere Lit.: Hellquist in Xenia E. Lidén (1912) 106. Sahlgren in N oB 13 (1925), 193; Tengström 366. 267 I. Lundahl in NoB 25 (1937), 37 ff. Vgl. SO Skaraborgs län I X S. 3 zu Vilske und Laske (Kreise in Västergötland). 2ββ In der Nähe am Fluss wurde Göteborg i. J. 1619 angelegt; die alte Handels­ stadt Lödöse war einige schw. Meilen weiter nördlich am Fluss gelegen. Vgl. Note 571. 270 Das Problem His und Hisingen wird von A. Janzén in NoB 26 (1938), 1-28 erörtert. S. auch Styffe 442 f.; Ortnamnen i Göteborgs o. Bohus län 2 (1925-29), 140 f. Nordisk kultur V 33, 37. Vgl. Rygh, Elvenavne 101 f. 6 —673232 J. Svennung

82

J. SVENNUNG

dem Inselnamen His gebildet worden sein271. Der jetzige Name Hisingen bezeichnet aber nicht den einzelnen Inselbewohner, sondern die Insel selbst (der bestimmte Artikel -en ist in später Zeit hinzugekommen). — Vgl. den Wechsel Döven - Dövingen von demselben See, ebenso Hyllen - Hyllingen, Skärven - Skärvingen (Stahle 15, 18, 20) und Ortsnamen wie Knäppingen zu knapp (Bucht in NoB 32, 1944, 18 f.), in Norwegen = ‘KlippeninseF usw. (N.G.), Koppungen zu kopp ‘Hügel’ , åt. Holzingen ‘bei den Leuten im Holz’ (Bach II § 670). Zum Wechsel der Suffixe vgl. im heutigen Schwedisch z. B. skåning = ‘Bewohner von Schonen’; skånska = 1. ‘Bewohnerin von Schonen’ , 2. ‘ Dialekt Schonens’ . Ähnlich bei närkiska - närking, härjedalska - härjedalingyfäröiska - färöing usw.2722 . 3 7

Nr· 14·

euagre o tin g i[s\ = * e u a -g r e o tin g i

‘ die Felsenbewohner

der Inseln’ · Dieser Name ist in den Hss. und in der Ausgabe in zwei Teile Evagre Otingis geteilt. Zum letzteren bemerkt Mommsen: „possis cogitare de Greutungis“ , dem bekannten ostgotischen Namen. T. von Grienberger schlug mixti (vgl. Nr. 13) etiam273 Greotingis, J. V. Svensson mixti Auragreotingi vor, was ‘das Volk in Örgryte’ bezeichnen sollte. Aber der Kirchsprengel Örgryte (jetzt der Stadt Göteborg einverleibt) ist eine viel zu unbedeutende Ortschaft um mit den Jordanischen Stammsitzen verglichen zu werden. Angemessener scheint die Mutmassung Läfflers Eva-greotingis, wo das 1. Kompositionsglied einem aisl. eya (Gen. Plur. von ey ‘Insel’) entspricht. Vgl. aisl. eyja-jarl ‘Insel-Jarl’ , auch Ey-Danir ‘ Dänen auf den Inseln’, Ey-sýsla (s. Egilsson, Heggstad); anders SœGeatas in Beowulf. — Das zweite Glied sollte nach Läffler ‘die in 271 Lind, Norsk-isl. dopnamn 547. Vgl. Bach II § 673. 272 S. zum S u ffix w o c h s e i Fussnote 362, 397. Hoops IV 427 f.; bei Personen­ beinamen: F. Jónsson S. 174 -ski, 178 -ingr, -ingi. Näheres über -ing unter Nr. 14. Üb. Inselnamen Bach II § 307, 458. — Die Einwohner der südschw. Provinz Bleking(e) (Blecinga-eg bei Wulfstan vor Alfred d. Gr.) werden von Adam 4, 8 Pleic-ani genannt. Plinius spricht 37, 42 von der Insel Gles-aria, aber 4, 103 von den Qlesiae ( = Electrides ‘Bernsteininseln’ ), etwa wie 8, 39 von Scadinavia) (4, 96 Scatinavia), aber 4, 104 von den Scandiae. 273 Andere haben in die drei Buchstaben eua ein ganzes Volk hineinpressen wollen, vgl. Stahle 340 f., Härje in NoB 12 (1924), 177. — Zur Endung -is s. Nr. 13, Note 258.

JORDANES UND SCANDIA

83

kleinen Steinburgen Wohnenden’ bedeuten, sei aber etwas missverstan­ den worden. Dieses Volk hat Läffler auf Öland verlegt274. Meinesteils möchte ich behaupten, dass die Eua-greotingi — das u bezeichnete bilabiales v (eng. w; Noreen AIG § 42) — auf der Insel Orust275, N von Hisingen, wohnten; wahrscheinlich umfasste ihr Gebiet (bis Ranriki, Nr. 17) bisweilen auch die Küste des F estla n d es, die früher Grözbakka skipreidha (1465), später Kreis Grötsbacka {härad), jetzt Inlands Nordre genannt wird276. Urgerm. *aujö, das im Vorderglied steckt, bedeutete nicht nur ‘Insel’, sondern auch ‘Wasserland’, ‘Halbinsel’ usw. (Bach § 307), ähnl. aisl. ey u. a. Wörter der jetzigen nordischen Mundarten277. Eng. island (aus Irland) hat auch bedeutet ‘watered place’, ‘meadow’ . Das verwandte ae. éalond, eig. ‘water-land’, ‘riverland’, auch ‘island’ . (S. Bosworth m. Suppl., Oxford Engl. Dict.; vgl. Chambers, Beowulf S. 550.) Bei Beda ist eu ‘Insel’ : Smith 1 147 f. (vgl. Ekwall, Place-Names 158 b). Das zweite Glied, ano. grjót, aschw. gryt (aus urgerm. *greuta vgl. das finn. Lehnwort riutta ‘Klippe’), bedeutete u. a. ‘Gestein’278. Das Wort taucht in vielen nordischen Ortsnamen auf279, öfters, wie hier, mit dem Suffix -ing280. 274 Sv. landsmål 13 (1894) S. 9; vgl. Fornvännen 2 (1907), 99 u. 109. Müllenhoff (in der Edit. S. 163) bietet die grundlose Vermutung: das Gebirge S vom Vättersee. Darf man annehmen, dass die umstrittenen Namen der Ostgoten, Oreutungi, Greotingi usw. (s. RE ; oft mit -th- geschrieben: Schönfeld 113) und der Westgoten, Tervingi, von den Goten aus Skandinavien mitgenommen worden sind, etwa nach der Insel Tjörn im W und dem Küstenland Qriot im O des Gebietes der Euagreotingi't S. weiter unten S. 117-121. 275 J. V. Svensson 128-132. Die uralten Inselnamen sollen, wie man vermutet, die Gebirgigkeit bezeichnen (vgl. oben). 276 Zum heutigen Namen Grösbacke (zu grjöt) s. H j. Lindroth, Bohusläns häradsoch sockennamn (1918) 25 f.; D. Palm in NoB 13 (1925), 65 f. Vgl. de Vries 190. backe ist oft der Name einer Gerichtsstelle, eines Galgenbergs, eines Marktplatzes u. dgl.: eine Anhöhe, ein Abhang ist ein zweckmässiger Platz. 277 v gL „Scadinavia“ (dieser Name ist wohl Latinisierung von *Skapun-aujö) 19, 47. Lebt noch als Au(e) weiter. S. de Vries s.v.; N. G. Indl. 88. — eua kann Gen. Plur. (vgl. aisl. eyja-maðr), aber auch der Stamm sein (Ey-Danir), vgl. Wessén in NoB 20, 73, 77 f. 278 Zum -i-Umlaut eu > i u > y s. K ock 1 § 566. 279 N. G. Indl. 52; I 195, III 96, V 293; X IV 15. Rygh, Elven. Grjotaa(en) u.ä.m.; Förstemann II s.v. griut; Bach II S. 173. 280 Zu -ing Kluge, Wortbild. § 22, 27 a; Nord, kultur V 193; Bach I § 180, 1 c; II § 196, 578 ff., III S. 290; Hoopa IV 428 f.; Wessén NoB 20, 83 f., 76; Lundahl

84

J. SVENNUNG

Der Völkername Greotingi deutet an, dass sie in einer felsigen Provinz wohnten, das Vorderglied Eua-, dass sie auf Inseln, bzw. an der Küste, wohnten. Das alles passt vortrefflich zur heutigen schwedischen (früher norwegischen) Provinz Bohuslän (früher Viken). Der Name Eua-Greotingi kann die Inselbewohner280a, im Gegensatz zu den Einwohnern des Festlandes in der (späteren) Grözbakka skipreida, bezeichnet haben, etwa wie *EuniskiR im Geg. zu Aetel-Rugi (s. Nr. 25, 26). Verträgt sich nun damit der Zusatz: hi omnes (‘alle diese Menschen’ ) excisis rupibus quasi castellis inhabitant, ritu beluino? Die bejahende Antwort wird unten S. 148-154 gegeben. Im Mittelalter wurden die Inseln Hising, Tjörn und Orust samt dem Küstenland bis Uddevalla unter dem Namen Elfarsysla zusammen­ gefasst (das Gebiet N od. NW des Flusses Elfr). Die Stämme Nr. 13 und 14 gehörten wahrscheinlich schon im 6. Jh. zusammen. Elfarsysla wurde später Inland genannt, im Gegensatz zum Utland (offenbar vom Norden her benannt) S oder SO vom Elfr281; über dieses s. auch unten S. 179 f. Mit dem 1. Kompositionsglied eua- ist ein lautliches Problem verknüpft, das mit Nr. 25 eunixi gemeinsam ist. Den letztgenannten Namen hat um die Jahrhundertwende Sophus Bugge2 282 — nach der Anregung von 1 8 Gustav Storm — als einem ano. eynir ‘Inselbewohner’ (aus urgerm. *aujiniz) entsprechend erklärt: „die Form ... zeigt, dass der i-Umlaut NoB 25 (1937), 31. Stähle (20 usw.) erwähnt u. a. Qryttinge in Schonen, aus dem Inkolentennamen grytingar; Qrytingen Dorf i Bohuslän; ähnl. in Norwegen. Vgl. den aisl. Beinamen Grýtingaliði ‘der Krieger der Grytingar’ (F. Jónsson 192). S. auch Ekwall, Place-Names 263 b. 28°a j n bezug auf mehrsilbige Völkemamen vgl. etwa Northalbingi, Burgundofarones; ags. Headobeardan, Lindisjarnéalondingas; ahd. Zillenslatarroheimo, Sigismaresheim(i)o(no)marka u.ä.m. (Hoops IV 428 f., Bach I § 176 a, 180, 425 a, 429 a,b). „Besonders gross ist aber die Neuschöpfung auf dem Gebiet der zusammenge­ setzten Namen“ , Hoops IV 432b). 281 Eine Parallele ist der Name Utland(en)9 den die Dänen im M.A. dem Küsten­ gebiet in Nordfriesland (mit friesischen Kolonisten) gaben, vgl. Th. Andersson 60, 112 f.; Styffe 10, 441-444; Dahlerup X X V Sp. 506 f. Ud-landen ‘der äussere Teil eines Reiches, Ud-sysler (vgl. Ey-sýsla unt. Nr. 26). Aisl. útlgnd ‘outlying provinces’ , wie Island und die Färöer. Neudän. Udby, Udbygd usw.; schw. utäng, utmark, utgård, utägor (Gegensatz inägor). 282 N IÆ R I (1891-1903) 107. Vgl. Fomvännen 2 (1907), 99; Läffler in Sv. Lands­ mål 1894, S. 9.

JORDANES UND SCANDIA

85

und die Synkope des i in der zweiten Silbe schon ca. 500 im Norweg. eingetreten war.“ Eine derartige Behauptung musste in der erwähnten Zeit auf starken Widerstand bei den Sprachforschern stossen283, die insgemein den Be­ ginn des ^Umlautes etwa ins 7. bis 8. Jh. verlegten284. Durch die lebhafte Debatte der letzten Jahrzehnte über Umlaut, Brechung u. a. m. sind aber ältere Anschauungen ins Schwanken geraten. Der Upsalienser Runenforscher Otto von Friesen schrieb 1916285: „W ie ich in öff. Vorlesungen im Frühjahr 1913 gezeigt habe, ist der Umlaut ... älter als ca. 600,“ und weiter: „gestürmt ... weist zurück auf ein *gœstR *Raumr m. an. Dass der grosse Fluss einen alten (also n ic h t zusammengesetzten) Namen gehabt hat, liegt auf der Hand.

90

J. SVENNUNG·

Svartån ( —‘der schwarze Fluss’). — Dass der Stamm raum- in Namen dieses Flusses und des Volkes sehr alt sein muss, geht aus der Tatsache hervor, dass der Name Raumariki schon im Völkernamen Raumarici des Jordanes verborgen ist. Der Zufall kann es demnach so gefügt haben, dass zwei verschiedene Volksstämme denselben Namen erhielten (s. unten S. 155). Vgl. Wenskus 288. Unser Volk Nr. 16 heisst bei Beowulf 519 Heaðo-Rœmas und Widsith 63 Heado-Reamas; das ehrende erste Kompos.-Glied bedeutet ‘Kampf’ (s. unten Kap. VIII 3). Zur ursprünglichen Bedeutung des Flussnamens sei erwähnt, dass in N. G. VII 423 (456) das Wort Raumsdalr mit einem angenommenen *raumr m. ‘starker Laut’ (neuisl. raumr m. ‘Mann mit lauter Stimme’) verknüpft wird. E. Hellquist (Sjönamn I 509) verbindet ano. Rauma und Raumelfr mit ags. hream (auch ream geschrieben, vgl. die Reamas in Widsith!) = ‘Lärm’, ‘Geschrei’ (aus *hrauhma: Pokorny I 571). Zum Sinn vgl. den engl. Flussnamen Laver ‘the roaring stream’, Shell ‘resounding’ (Ekwall 238 f., 366 f.)311. Merkwürdig ist, dass unser Gewährsmann das nördlichere Raumariki vor dem Ranriki erwähnt, das für den von den Inseln der Euagreotingi in Südbohuslän Kommenden doch näher lag312. Es sieht fast aus, als ob er bei den Euagreotingi (Nr. 14) seine Seereise nach N ord en be­ endet habe. In einem Satz häuft er dann die jenseits der Gauten wohnen­ den Ostgauten, die Raumarici und Ragnaricii in verkehrter Reihen­ folge (vgl. Nr. 8; über die falsche Placierung von Nr. 18-20 s. Kap. III S. 99, Kap. IV S. 143). Erst danach setzt die Küstenfahrt des Kapitels fort, jetzt die Süd- und Westküste Norwegens entlang. (Un­ denkbar ist, dass der Gewährsmann die Ostgauten und die grossen Völker Nr. 18 ff. persönlich besucht hat.) Die obenerwähnten Tatsachen und noch mehr, dass der Text mit der falschen Angabe: „dieselbe Lage haben die Einwohner von Grenland“ fortsetzt, kann uns Anlass zur Frage geben, ob der Reisende nach Nr. 14 seine Fahrt ganz abgebrochen hat (s. unten S. 102 und Kap. VI). 311 de Vries s. raumr 1; Nord, kultur V I 50 ff.; N. E. 186, N. G. V II 456; K oht 11; Seip 141. Zur Namengebung nach den Geräuschen und dem Getöse eines Gewässers s. N. E. p. X I, bes. Bach II § 298, 4. — Den schw. Seenamen Römmungen führt Hellquist a. a. O. hierher, anders SOV I X 106. Zum Namentyp s. Nr. 16; Bach I § 179, 2; Schönfeld 164, 188. 312 Weiteres zu den Realia Munch, Beskriv. 195 ff.; Styffe 441; KLNM X 233.

JOBDANES UND SCANDIA

Nr. 17.

a e ra g n a ric ii= (a c )

ragnaricii

91

‘ (und) die Einwohner

von Ranríki’ . Die Textüberlieferung ist unter Nr. 16 kommentiert worden. Zur Etymologie des Namens hat A. Noreen313 angenommen, dass -agnhier ein nasaliertes a + n bezeichnet; da der entsprechende Völkername renir lautet, muss a kurz gewesen sein. Nach der Hypothese, dass z. B. Reudigni für Reudingi von den Römern gesprochen wäre (s. Fussnote 262), könnte man vielleicht vermuten, dass hier -agn- für ang oder für nasaliertes ä steht. Neunorw. Mundarten haben rane hervorragender Felsen’, ‘Berg­ rücken’; ranen ‘lang und mager’ . (Vgl. mhd. rän ‘schlank’, ‘schmächtig’; Pokorny I 329; s. de Vries s.v. rani ‘Schnauze’; vgl. NG X V 312 *Ranheimr.) Das würde für den gebirgigen Küstenstreifen des nördlichen Bo­ husläns (Schwed.), zwischen Kattegat und Idefjord-Bullarenseen-Gullmarsfjord, nördlich von Uddevalla, passen. Das ist das alte norw. Ge­ biet Ranriki, mit dem schon Zeus (503) den Namen Nr. 17 identifi­ zierte. Diese Gegend ist eine der an Altertümern reichsten in ganz Schweden. Im Kirchspiel Tanum, mit ca. 200 Steingrabhügeln und ca. 300 Felsen­ zeichnungen, findet sich der berühmte Runenstein von R ö aus dem 5. Jh.

Nr. 18. f i n n i ‘ die Lappen (Samen)’ . Dass hier ein neuer Abschnitt anfängt, haben wir schon unter Nr. 16 angedeutet. Die mit Finni (t) beginnende Partie, die sich bis zum Ende des Kapitels erstreckt — die Worte sunt quamquam ... Ranii ( =v) ausgenommen — , war in der Darstellung Cassiodors wahrscheinlich ausführlicher gehalten und mit einem historischen Kommentar y) versehen. Aber bei seiner hastigen Exzerpierung hat Jordanes die oben­ erwähnte Partie (t, u) Finni usw. ohne weiteres den Ragnaricii des ,,Küstenseglers“ angehängt, ohne auch nur ein Prädikat einzusetzen314! Die Völker Nr. 18 und 20 sind, wie oben unter Nr. 2 und 3 erörtert worden ist, mit Nr. 2 und 3, die einer östlichen Quelle entnommen sind, 313 Fornvännen 15 (1920), 44 f. 314 Ellipse des Verbs esse kommt ja häufig vor (zu Cassiodor s. Ed. S. 538b; zu Jord. Ed. S. 187).

92

J. SVENNUNG

identisch. — Die Finni sind also, eben wie die Screrefennae, Lappen315. Weibulls Behauptung (S. 240): „nicht identisch mit den Lappen“ entbehrt jeder Begründung. Nach Nordskandinavien dürften Lappen vielleicht ca. 500 v. Chr. gekommen sein. Die Archäologen haben festge­ stellt, dass sie in Norwegen etwa im 3. Jh. n. Chr. lebten und, wahrschein­ lich in der älteren Eisenzeit begonnen haben, den ackerbautreibenden Norwegern Steuern in natura mit Fellen zu zahlen (s. Nr. 1). Ihre sog. „Finnmark“ dehnte sich im M.A. bis nach Ström aus (in der heutigen schw. Provinz Jämtland). Dass die Lappen Wild in Hülle und Fülle hatten, ist schon unter Nr. 1 und 2 betont worden. Hier in den Getica an Finnen in der schw. Provinz Värmland zu denken ist sinnlos: sie kamen erst in der 2. Hälfte des 16. Jhs. als Immi­ granten dorthin3163 . 7 1 Mit dem Attribut mitissimi vergleiche man Tacitus’ Germania 46 Fennis ... non arma ..., sola in sagittis spes; Jord. Get. § 36 A esti, pacatum hominum genus; Liv. 38, 17, 3 (von den Galliern) inter mitissimum genus hominum ferox natio; 40, 35, 12 mitiores barbaros. Das im folgenden über­ lieferte Attribut omnibus mitiores wiederholt nur das vorhergehende mitissimi: kein Wunder, dass Mommsen im krit. Apparat der Konjektur Müllenhoffs minores317 das Zeugnis „recte“ ausstellt: die Lappen sind ja auffallend klein von Statur. Man muss einräumen, dass der Satzschluss omnibus minores (vor dem Semikolon) schlechter ist. Aber Jor­ danes weist auch sonst dergleichen auf, wie § 50 p. 67, 12 patrios tuendo § 53 p. 68, 10 angulo reflexus, 11 plurimos emittat, § 266 p. 127, 5 Fossatisii dicuntur, vgl. § 19 p. 58, 16 nusquam repperitur.

Nr. 19.

‘das (‘ das K vänen-Volk’)?

u i n o u ilo th = * (c y a in o -th io th

K a i n u ( u ) -Volk’

Dieser Name dürfte der rätselhafteste von allen sein. Zeuss (S. 686) dachte an ein got. 10 Finn-aithae. Betreffs der formalen W o r t b ild u n g 396 finden wir a-Suffix z. B. in 10 F innaithae , ?a-Suffix 24 A [u ]ga n d zi , i-Suffix 7 H a llin , 13 * H i x i , 25 Eunixi'y -ing 14 Eua-greotingi 397. Schliesslich ein Wort über das Verhältnis zwischen den alten Sied­ lungsgebieten (schw. bygder) und den späteren Verwaltungsgebieten (Kreisen usw.). Ein Kreis wurde (zuerst) in Dänemark herred398, in Südschweden 393 Bach II § 155 (vgl. 266 f.), 462. Sowohl Völker- als Ortsnamen wurden oft von den Nachbarn gegeben (Bach II § 690). 394 Bach I § 260. 395 Ich lasse hier die seit langem debattierten Namen der Völker der grösseren Gebiete unberücksichtigt: Swionen, Danen usw. 396 Bach I 171 ff., 179; Hoops IV 427. Vgl. Tengström S. 192-366. 397 Die Völkernamen zeigen oft Schwanken im Suffix. S. Note 272, 362. Vgl. Bach I § 179, 6; Schönfeld X X I V ff.; Tengström 346 ff. — Zur Deklination ist zu bemerken, dass Jordanes mehrmals Burgundzones hat, aber auch Burgundzonorum statt -zonum § 297, wie Amazonarum § 44. 398 Vgl. KLNM V I 496 ff.

112

J. SVENNUNG

(Götaland) Mrad3994 , in Mittelschweden (Svealand) hundar e400 genannt. 0 Lange bevor eine Einteilung in härad, bzw. hundare, in heidnischer Zeit eingeführt wurde, hatten aber in Schweden eine Menge Siedlungs­ gebiete (folkland oder land 401) mit uralten Namen existiert. Die grössten unter ihnen bilden heute landskap (Provinzen), wie H alland (vgl. Nr. 7), Västergötland (Nr. 12), Östergötland (Nr. 15). Die kleineren wurden bei einer späteren Einteilung des Reichs Kreise, wie Biargahered (belegt 1201= Nr. 6), ähnlich Liudguthœret (Nr. 8), Hym flaheret (ca. 1330 =Nr. 9), Fycereheret (1352 =Nr. 11). Gewisse grössere wurden in der neueren Zeit Regierungsbezirke (län , in Däne­ mark A m t) z. B. Östergötland. Västergötland ist in zwei Regierungsbe­ zirke eingeteilt worden. Das heutige Hailand (Provinz und Regierungs­ bezirk) umfasst nicht nur Nr. 7, sondern auch die Kreise Nr. 9 und 11; Bohuslän schliesst in sich Nr. 13, 14, 17. Nr. 6 und 8 sind Kreise in Schonen. Das folkland Finnveden (=N r. 10) war zu klein, um als Re­ gierungsbezirk, und zu gross, um als Kreis zu fungieren: heute ist es in die Kreise Västbo, Östbo, Sunnerbo (nach der Himmelsrichtung) ein­ geteilt. — Ganz verschwunden sind die Namen von Nr. 4 und 5. In Norwegen finden wir in Nr. 16-17 die alte Bezeichnung riki, ‘Reich’ , die lange weitergelebt hat (s. Nr. 3 u. 20; im M.A. Sve(a)-rike, heute Sverige), während für Nr. 1, 23, 26, 27 das Gebiet als land bezeich­ net worden ist (s. KLNM X 253, vgl. 193). Alte Siedlungsnamen anderer Art haben noch Nr. 24 und 28. Später ist, bes. im W und N Norwegens, die Bezeichnung fylki (zu folk) für ein Siedlungsgebiet entstanden, aber nicht uniform oder allgemein durchgeführt worden. Im J. 1918 wurde fylke die offizielle Benennung der Regierungsbezirke Norwegens; es gibt z. B. ein Bogaland fylke (vgl. Nr. 26) und ein Hordaland fylke (vgl. Nr. 27)402. D ie nordischen V ölker der G etica werden m itunter in einer unbefriedigen­ den W eise erörtert. D ie ,,D eutsche Stam m eskunde“ v o n Theodor Steche in der „S am m lu n g G öschen“ (1942) sei hier als Beispiel erwähnt. Im J. 1920 hatte der bekannte Germanist R u d olf M uch eine w ertvolle Stam m eskunde in der eben erwähnten Sam m lung publiziert. Steche sagt

399 Th. Andersson, Svenska häradsnamn. 400 KLNM V II 74 ff.; Bach II § 485. 401 KLNM IV 469 ff., bzw. X 244 f. 4°2 Ygi G. Inderbo, Den gamle norske fylkesskipnaden, Oslo 1937 (s. auch Ber­ gens Museums Årbok 1931, Hist. R ., Nr. 1). KLNM V 39 f.

JORDANES UND SCANDIA

113

aber in seinem V orw ort, dass er das W erk v öllig neu schreiben m usste, sein B u ch soll „z u m Teil auf eigenen Forschu n gen “ beruhen. Ü ber die G erm anen­ stäm m e in Schweden erfährt m an je tzt u. a. folgendes (S. 151): „ D e r N am e der Bergier [Nr. 6 ] ist in dem der L an dsch aft Bergslag S v o n D ala m e er­ halten . . . und die W äger [Nr. 5] lebten etw a zwischen dem W ettersee und dem Hjelm arsee. D er N am e [Nr. 8 ] L ioth ida (L io-volk) verhält sich zu dem . . . Volksnam en L ew oner 4 03 wie das Svithiod zu den Sw eanem . . . D ie N am en der H ailiner [Nr. 7] u nd L iothider sind durch . . . D alarne . . . v e r­ drängt w orden .“ — Ferner (S. 52) „h a b en die Ahelm er [Nr. 9] im heutigen Sm aaland, die Ferw en [Nr. 1 1 ] zw ischen G öteborg und J ön k öpin g gelebt . . . ; die M ixen, E w agrer und O tinger [13 f.] müssen im heutigen W erm land gelebt haben . .. ; offenbar ist der N am e V in ov iloth . . . aus *V inguloth v e r ­ d erbt“ (angeblich in der Landschaft V ingulm örk) [Nr. 19]. M it allen diesen Behauptungen vergleiche m an die oben unter den betreffenden N um m ern gegebene Darstellung. Im K ap. über die Nordgerm anen heisst es S. 149: „B a lk ia war ein an der Südküste der Ostsee üblicher N am e für Skandinavien. D a die Schreibung Balcia im M ittelalter wie B altia ausgesprochen wurde, h at im 1 1 . Jh . A d a m v on Brem en die Ostsee mare B alticu m . .. genannt“ . In W irklichkeit hat A da m die Ostsee als eine Verlängerung des sog. Belte-Sund 4 0 4 zw ischen den dänischen Inseln betrachtet u nd dem nach sinus Balticus genannt, „ e o quod in m od u m b a l t e i lon go tractu per Sciticas regiones tendatur usque in G raeciam 405, idem que ‘mare Barbarum’ seu pelagus Sciticum “ (4, 10; vgl. aisl. belti = ‘G ürtel’ ), ferner Balticum fretum (4, 14), Balticum mare ( 1 , 9) = ‘the B altic (Sea)’ . N ach Plinius d. Ä . (4, 95) hatte X en op h on aus Lam psakos um 125 v. Chr. eine Insel Balcia 3 T ages­ reisen v on der K ü ste Skythiens erwähnt (Pytheas hatte sie um 300 v . Chr. Basilia (s. Nr. 1 E n de) genannt). Jüngere H andschriften des Plinius haben B altiay die Lesart m it -c- w ird aber durch den E xpilator Solinus (um 250 n. Chr.) gestützt: er hat abalcia (das a - durch falsche W ortabtrennung). Eine Annäherung der Aussprache v o n -tia und -eia scheint erst im 5. Jh. an zu ­ nehm en zu sein (s. Stolz-L eu m an n S. 127, Som m er 219). D ie Insel Balcia ist also m it der Benennung A dam s kaum zu verbinden (er kennt und zitiert Solinus, nicht aber Plinius). S. „B e lt und baltisch “ 26 usw. Steche fährt fort: „ I n W irklichkeit w aren der für die ganze H albinsel g el­ tende Nam e Skandia und der nur für die Südwestspitze geltende L an dsch afts­

403 [Bei Ptolemaios; s. oben Fussnote 12.] 404 Jetzt der Grosse Belt, von adän. bcelte ‘ Gurt’, ‘Gürtel’ (Lehnwort aus dem lat. balteus) genannt. Des näheren s. „Belt und baltisch“ S. 33 ff. 405 Diese Vorstellung ist dadurch entstanden, dass schwedische Kolonisten, die nach dem swionischen Landesteil Roslagen (zu rod, eig. = ‘das Rudern’ ) den Namen Ros od. Rus erhalten hatten (nach ihnen der Name Russland; vgl. Note 53) auf russischen Flüssen bis nach Byzanz vorgedrungen waren.

114

J. SVENNUNG

name Skadin-awja unabhängig voneinander und nur zufällig lautähnlich.“ Diese Behauptung ist ganz unbegründet406.

406 Kaum besser ist, dass mehrere Gelehrte den Namen der platten Landschaft Skåne (< *skaþun-awjo) von der Göttin des Schilaufens Skadi herleiten wollen, die in den Hochgebirgen Norwegens ihre Heimat hatte („Scadinavia“ 53 f., vgl. Fussnote 11 hier oben).

EXKURS

Die Stammesnamen

G reu tu n gi , T e r v in g i , V i s i , G ipeda e

Man hat angenommen, dass die Goten, vielleicht im 1. Jh. v. Chr., ihre Wohnsitze im Gebiet der Weichselmündung nahmen (s. unten Kap. IX ). Etwa 150 begannen sie, die Gepiden ausgenommen, gruppenweise in der Richtung nach dem Schwarzen Meer zu wandern. In der ersten Hälfte des 3. Jhs. fingen die Kämpfe mit den Römern an. Ca. 250 kommen S ta m m esg ru p p en zum Vorschein; hier die ersten Belege: Wir lesen über die Streitigkeiten der Barbaren untereinander in dem i. J. 291 gehaltenen Panegyricus Genethliacus M a x im ia n o (Panegyrici L a tin i , ed. W. Baehrens2, S. 287) 17,1: F u r it in viscera sua gens effrena M a u roru m .

Gothi

Burgundos

penitus

excidunt

rursumque

pro

victis

armantur A la m a n n i itemque T e r v i n g i , pars alia Gothorum , adiuncta m anu

3.

Thaifalorum } adversum

Vandalos

G ip e d e sq u e

concurrunt

...

Burgundiones A lam annorum agros occupavere.

Wichtige Quellen sind einige Stellen in der H istoria A u gusta (um 300). Trebellius Pollio: Claudius 6,1 f. Uli Gothi . . . om nes gentes suorum ad Rom anas incitaverunt praedas. 2. D enique Scytharum diversi populi (über die Vermischung Skythen-Goten s. unten S. 217 f.), P e u ci , G r u t u n g i , A u s t r o g o t i y T e r v i n g i , ( V i ^ s i , G i p e d e s , Celtae etiam et E ru ti . . . in R om an u m solum inruperunt (von Müllenhoff emendiert, überliefert ist trutungi austorgoti uirtingi sig y pedes usw.). — FI. Vopiscus: Probus 18,2 cum et ex aliis gentibus plerosque ... transtulisset, id est ex G ip ed is , Grauthungis et Vandulis (die beste Hs.: blandulis ), illi om nes fidem fre­ gerunt. Zu Unrecht heisst es in der letzten Ausgabe der B. T. II S. 273: ,,potius Gepidaei(. Der Historiker Ammianus schreibt um 390 Greuthungi 5mal: 27,5,6; 31,3,1 u. 5; 4,12; 5,3; Thervingi 3mal: 31,3,4; 31,5,1 u. 8. Der Dichter Claudianus, In Eutropium (i. J. 399) 2,153 f.: Ostrogothis colitur m ixtisque Gruthungis P h r y x ager'der phryg ische Acker wird von Ostgoten und den mit ihnen vermischten Grutungen bebaut’.

116

J. SVENNUNG

Weder Cassiodor noch Jordanes erwähnen die Stammesnamen GreuFm . Orosius (417) hatte nur Gothi (40 mal). Über die Wertlosigkeit der Bezeichnung der Aspiration in den Codices s. Schönfeld S. X X I ff. ( T u lin g i , Tu rin gi usw.), vgl. oben zu Nr. 1 u. 12. tungiy Tervingi ,

Die alten Goten (Gothia wird erwähnt ShA, Capitolinus, Max. duo 1,5) teilt man bekanntlich in zwei „Stämme“ ein: „Ostgoten“ und „W est­ goten“ . Sonderbarerweise ist aber ein N am e * Vestrogothae (den M üllenhoff statt des überlieferten Ostrogothae in den G eticatext § 23 einsetzen w ollte; s. die Ausgabe S. 163 a) in der antiken Literatur nirgendw o angeführt w orden. (Z u m Personennam en Wistremar i. J. 538 s. W ehrle S. 334.) U m 1070 g e ­ brau cht A da m v o n B rem en 4,23 Westragothia (was w oh l einem * Västra Göt(a)land entsprechen sollte) als G egenstück zu Ostrogothia (wohl nach Ostrogothae, einst v o n Jordanes in bezug au f die östlichen Götar verw endet, s. zu Nr. 15 oben ); dieselbe L andschaft heisst dem nach im M .A . Westgocja 11.VI.1250 D ipl. Suec. I S. 345, schw. a f vœstrægiötlandi E nde d. 13. Jhs. (Näheres SO Ä I Inledn. [1948] S. 9, vgl. „G oticism u s“ S. 116).

Der kontinentale Völkername Austrogoti (vgl. ano. austr n. Osten’ ) ist um 300, wie wir oben gesehen haben, in der H istoria Au gusta belegt; er ist mit „Ostgoten“ zu übersetzen: s. ausführlich darüber Wehrle II 334 ff, vgl. Pokorny 87. Dann tritt, mit späterer ostgotischer Monophthongiierung, die Form Ostrogothis bei Claudianus um 400 auf, ferner 3mal beim Dichter Sidonius im 5. Jh. Ostrogothus und bei Jordanes im 6. Jh. (nie bei Cassiodor!) Ostrogothae 18mal; endlich Ostrogotthi Chronica Caesaraugustana zum J. 490, in Chron. Min. II 1 S. 222, i. 6. Jh. Vgl. ags. Eastgota Widsith 113. (Dazu kommen die Personennamen Ostrogotha , angeblicher Ahnherr der got. Könige, bei Cassiodor und Jordanes, und der Frauenname Ostrogotho Get. § 297 [Schönfeld 178].) L w a u > o vgl, O ium § 28; s. Feist S. 381 und Schönfeld 39. J Betrachten wir jetzt die einzelnen Stammesnamen. Übersicht 4. Jalirh.

5. Jahrh.

Austrogoti (um 300) Tr. Pollio

Ostrogothis (um 400) Claudianus Ostrogothus Sidonius (3m.)

6. Jahrh. Ostrogothae (18m.) Ostrogotthi

II 222

J ordanes Chron.min.

JOKDANES UND SCANDIA

Grauthungi (um 300) Vopiscus Grutungi (um 300) Tr. Pollio Greuthungi Ammian. (5m.)

Gruthungi (um 400) Claudianus ( 6 m.) Greothingi Chron.min. (2 m.) ΓρόαΗγγοι Zo simos (Konj.)

Tervingi (i. J. 291) Panegyr. Genethliacus Maximiano Tervingi? (um 300) Tr. Pollio (Konjektur) Tervingi Eutropius Thervingi Ammian. (3m.)

Tervingi (um 400) Not. dign.

U^Viysi (um 300) Tr. Pollio Visi Not. dign.

Visi (um 400) Claudia­ nus Vesi Sidon. ( 3 m.)

117

Visigothae Cassiod. (3m.) Visigothae Chron.min. ( 2 m.) Ούισίγοτθοι Prokop (25m.) Vesegothae Jordanes (52m.)

α.

G reutungi

Wie schon gesagt, erwähnt in der Historia Angusta pm 300 Vopiscus die Grauthungi und Treb. Pollio die Grutungi (überliefert trutungi). Ammianus am Ende des 4. Jhs. schreibt Greuthungi (5mal). Der Dichter Claudianus um 400 hat Gruthungi (6mal); in der Regel bezeichnet er aber die Goten mit dem Wort Getae, was sich auf die Westgoten bezieht, aus­ genommen In Eutropium 2,274, wo Getici populatus von den Verhee­ rungen der Gruthungi gesagt wird; von Ostrogothis ist nur ebenda 2,153 ausdrücklich die Rede, und zwar mit den Gruthungis parallel: demnach nennt der Herausgeber Th. Birt (MGH a. a. X S. X X V I) die Letzt­ erwähnten „Ostrogothis gens cognatissima“ . ( V isi tritt nur De consulatu Stilichonis 1,94 auf.) Bemerkenswert ist, dass der Vokalismus -eo- auf dem Kontinent zweimal auftritt, teils beim Spanier Hydatius (um 395-470) 12, in Chronica minora II (MGH a. a. X I) S. 15, wo zum Jahr 385 überliefert ist: Greothingorum gens cod. B, Graotingorum g. cod. F, teils in den dem

118

J. SVENNUNG

Hydatius früher zugeschriebenen Consularia Constantinopolitana (s. Teuffel III § 470: 6) in Chron. min. I (MGH a. a. IX ) S. 244 zum Jahr 386: gens Greothyngiorum. Zosimos’ Codex Vaticanus hat den Schreib­ fehler Πρόθιγγοί. — Insgesamt 16 Belege in 7 Schriften. Über den Vokalismus äussert Schönfeld S. 229 (su Theudebaldus): „Bis etwa ins sechste Jh. ist eu Norm ... In späterer Zeit finden wir ... eu , eo {io), iu .“ In Grutungi liegt Ablaut vor; auch im Suffix findet sich Ablaut (Schönfeld 114, 243; Hoops IV 428a, III 389a). Greutungi , Greotingi usw. gehört zum anorw., aisl. grjót ‘Stein, Griess, Kies’, aus urgerm. *greuta-; vgl. d. finn. Lehnwort riutta ‘Reihe von Klippen, Sandbank’, nschw. gryt ‘Steinboden’ usw. (s. de Vries 190a, Feist 221; vgl. Smith s.v. grjót). — Zur falschen Schreibung mit th s. oben! Zum Suffix -ing s. S. 83. Seit langem haben die Forscher Greutungi usw. als einen B ein am en der Ostgoten betrachtet: so schon Zeuss im J. 1837, später z. B. Hoops II 305b, III 389a. Schönfeld 113 (vgl. S. 287) äussert: „ Gr. wäre ein passender Beiname für die Ostgoten, falls er aus der Zeit stammte, da sie die sandigen Steppen von Südrussland bewohnten“ . Aber niemand dürfte bestreiten können, dass in den Belegen oben S. 115 sowohl von Trebellius Pollio als auch von Claudianus Ostgoten und Grutungen als zw ei Stämme betrachtet worden sind. Soll nicht der Name anstatt des Endziels, eher, wie so oft, die Herkunft bezeichnen (Bach I § 260), wie etwa A n g lii , B urgundianes , Vandali (Hoops IV 428 b)? Möglich ist allerdings, dass die Lage der Aufenthaltsorte dazu beigetragen hat, mit einer Art pars pro toto die östlichen Goten eine Zeitlang kurz mit Greu­ tungi zu bezeichnen, wie die westlichen mit Tervingi od er Visi. In bezug auf die n o rd isch e n Greotingi (vgl. oben Nr. 14) schreibt E. Schwarz S. 87: „Um 270 werden Grutungi = Austrogoti und T e r ­ vingi — Visi unterschieden, wobei es wahrscheinlich ist, dass es sich ursprünglich um verschiedene Stämme handelt, die aber bald zusammen­ gewachsen sind ... Gewöhnlich nimmt man an, dass beide Bezeichnungen in Südrussland aufgekommen sind. Aber es ist möglich, dass die Zwei­ teilung älter ist, ... es scheint in Schweden einen kleinen Stamm dieses Namens gegeben zu haben, denn Jordanes spricht ... von ... evagre otingis, aus dem Greotingis zu erschliessen ist“ (ähnl. S. 206). Vgl. Streitberg, Elem.-Buch 6. — Über die Kontroverse zwischen F. Altheim und H. Rosenfeld, ob die Stammesnamen Greutungen und Terwingen

JORDANES UND SCANDIA

119

bereits von Norden mitgebracht worden sind, z. B. in „Beiträge zur Namenforschung“ 7 (1956) und 8 (1957), s. Wenskus 472 m. Lit. Oben (S. 32, vgl. 82 ff.) haben wir gesehen, dass der fahrende Gewährs­ mann der Getica zahlreiche Stämme an der Küste, aber die Stämme des inneren Landes nur ausnahmsweise notiert hat. Die „Insel-Greoiwgri“ , Nr. 14, auf der Insel Orust (ano. O rðust , wohl zu ano. urd ‘Steinboden’), können im Osten einen Stamm Greotingi auf dem Festland westlich der Gauten gehabt haben (s. Fig. 7 und 12). Im Μ. A. hiess der dortige Gerichtsbezirk Grötsbacka Skipredha (Dipl. Norveg. X V I S. 97; 3. II. 1430), der etwa dem heutigen Inlands Nordre Härad entsprach (Styffe 444), am Kattegat gelegen. H. Armini ist (ANF 63, 1948, S. 85 ff.) für den Zusammenhang dieser Gegend mit den auswandernden Greutungi eingetreten. Früher hatte D. Palm (NoB 13, 1925, S. 65 f.) den Orts­ namen erörtert. Im Kirchspiel Ucklum ö von dem Sund zwischen den Inseln Tjörn und Orust liegt ein altes Dorf Grössby (1573 Grötzby, 1594 G resb y , d. i. ‘ *Gryts Dorf’); der Ortsname Grjót war ursprünglich die Benennung der ganzen Gegend S des Sees Hällingen (1388 j Gryote, im „Rode Bog“ S. 343 belegt; ca. 1528 Gryd und Greed). Zu diesem Orts­ namen ist auch das Kompositum Grötsbacke, ‘Gryts Abhang’, gebildet worden: es bezeichnet gerade den Abhang (mit vielen alten Bauta­ steinen) eines grossen Kiesrückens (auf der Grenze zwischen Ucklum und Spekeröd-Norum), wo sich das Volk zum Gericht sammelte, einige km von *Gryt (zum Namen Gröt aus Grjót , ‘steiniges Gelände’ , vgl. auch Lidén-Lindroth in GHÅ 26 (1920), Nr. 2, S. 23 f.; zur Bodengestaltung Ahlenius-Sjögren III 900 ff.). Noch vor einigen Jahren stand das Ge­ richtsgebäude des Kreises in Smedseröd, ein paar km von Grötsbacke. (Svenska gods X L I S. 1105, 1499, 1503-6.) ß.

T (h )ervin gi

Von den gotischen Stammesnamen wird Tervingi am frühesten er­ wähnt, nämlich im P anegyricus genethliacus vom J. 291, hat aber nur eine kurze Lebensdauer gehabt: ausser den oben S. 115 gegebenen Be­ legen bei drei Autoren finden wir ihn nur noch zweimal, nämlich bei Eutropius 8, 2, 2 (S. 136,16) und in der N otitia dignitatum , Orient. VI 20 = 61. Im ganzen bei 5 Autoren. 7 Belege, wovon der bei Treb. Pollio unsicher ist; uirtingi ist wohl Schreibfehler (wie Vividarii für V idivarii in Getica; s. Schönfeld 69, 264), zeigt aber jedenfalls, dass das Wort „schwierig“ war.

120

J. SVENNUNG

Wie ist der Name Tervingi zu erklären? Man hat vielfach versucht, ihn als eine Art Gegenstück zu den ostgotischen „Sandbewohnern“ in Südrussland, den Greutungi (s. oben), zu erklären: „Die Westgoten bekamen zur Zeit, da sie das waldreiche Dazien bewohnten, den Bei­ namen Tervingi ‘Waldbewohner’“ , heisst es bei Schönfeld S. 222 (ähnl. Streitberg im Elem.-Buch S. 9; RE s.v.; Pokorny 215 u. a.), also zum idg. Stamm *deru, dr(e)u , dreud ‘Baum’ , wahrsch. eig. ‘Eiche’, z. B. ano. tjara ‘Teer’ aus *deruön- (Stamm *deru-), ags. tierwe aus *deruio-, bzw. *dreu-: got. triu ‘Baum’, ‘Holz’ — nicht ‘Wald’ ! Zeuss 407: „ T e r ­ vingi von triu, Baum, umgesetzt f. T revin gi .“ Stähle 25 ist im Zweifel über die Richtigkeit dieser Erklärung. Andere haben mit germ. H erwön‘Weizen’ oder H rew w i - ‘treu’ versucht (Hoops IV 514 a). Die Etymo­ logie ist also umstritten. Liegt vielleicht, wie bezüglich der Greutungi , auch bei den T ervin gi die Möglichkeit vor, einen skandinavischen Ort in der Nähe der Gautar als Namengeber anzunehmen? W von Grötsbacka (oben S. 83), S der Euagreotingi auf der Insel Orust (oben Nr. 14) und N der *H isk ir auf der Insel Hisingen (Nr. 13; s. Karten Eig. 7 und 12) liegt die Insel T jö r n , anorw. þjórn (f.), deren Name mit ags. þéor ( < * þ e u r o -) ‘Geschwulst’, ‘Beule’ zusammengestellt wird, s. E. Lidén und Hj. Lindroth in GHÅ 26 (1920), Nr. 2, S. 15-24; de Vries S. 614a; L. Moberg in NoB 39 (1951), 31 zum schw. Ortsnamen Langtora usw. Die kahlen felsigen Anhöhen sind för Tjörn kennzeich­ nend (Ahlenius-Sjögren III S. 887, vgl. unten S. 149). — Zum germ. *þ eu ra -, urnord. þiör -, wurde das in einigen alten Inselnamen auftre­ tende Suffix -n gelegt; vgl. M jö r n , eine kleine Insel zwischen Tjörn und Orust, die jetzt mit Tjörn vereinigt worden ist, oder S oln -ö , jetzt Solna (Hellquist, Sjönamn I 670, Sv. etym. ordbok; Ekwall, P.-N. 263b; Lindroth a. a. O.; L. Moberg in NoB 51, 1963, S. 92). Beim Dichter Einarr Skúlason im 12. Jh. reimt þjórn auf stjörn ‘Steuerruder’ (Belege verzeichnet Hj. Lindroth in „Bohusläns härads- och sockennamn“ , Göteborg 1918, S. 16). Pokorny (S. 1083) verbindet (zwar zögernd) ags. þéor mit der idg. Wz. H eu - t9u-, teud- ‘schwellen’, mit r-Erweiterung H euro- ‘geschwollen’ , ‘stark’, im gr. ταύρος ‘Stier’ : besonders bemerkenswert scheinen hier die Formen mit Metathese im gall. Harvos, mir. tarb, cymbr. tarw ‘Stier’ zu sein.

JORDANES UND SCANDIA

121

Hier ist die Natur der M eta th ese zu beachten. Sommer schreibt (S. 213): „Über das sporadische Auftreten ... der Metathese gilt dasselbe, was ... über die Fernassimilation und Ferndissimilation gesagt wurde“ . Über die Letzterwähnten heisst es (S. 210): ,,Diese namentlich durch das Prinzip der bequemen Sprechbarkeit bedingten Erscheinungen sind ... besonders oft individuell ... und so bleiben bisweilen die alten Lautfor­ men ... neben den veränderten bestehen.“ J. B. Hofmann (in StolzSchmalz’ Lat. Gr. 1926, S. 15, über die Metathese): „häufig in Lehn­ wörtern, so bei Plautus ... Es handelt sich um Störungen, deren je­ weiliger Sieg oder Zurückdrängung ... von der Stärke der etymologischen und erhaltenden Tendenzen .. . abhängt.“ Bes. oft bei r. Dann ein paar germanisch-römische Beispiele. Das germ. *algiz ‘Elch’ tritt bekanntlich im Lat. als alcis oder alces auf, aber die Variante achlin (Akk.) bietet Plinius 1,8,16 und 8,39. Plinius spricht 8,38 von Scadinavia, aber 4,104 von Scandiae mit einer verwandten Wortform (vgl. Ptolemaios), die aus germ. *S k a ðn i latinisiert worden ist (s. „Sca­ dinavia“ S. 33 ff.). Die späte Metathesen hixi für *TiislcÍR und eu n ixi für *euniskir sind oben erörtert (Nr. 13 und 25). Etwa wie die Börner nervos sagten, im Gegensatz zum gr. νεΰρον, und parvos, im Gegensatz zum gr. παΰρος (vgl. auch alvos — αύλός), so haben sie hier, wie es scheint, H(h)erving- statt des german. *þeuringgehabt. In demselben Verhältnis steht das gallische Harvos zum gr. ταύρος (vgl. aisl. þjórr ‘Stier ’ l w im adän. inyflce (vgl. Kluge, Nom. Stammbild. §97 Anm.) > in n y lfœ s. Brondum-Nielsen II § 260; auch aisl. innyfle neben in n y lfe ; a fle-a lfe; efle-elfe u. ä. m. AIG § 303, 1; aschw. ASG § 255, 357, 1. — Auf Sardinien hat man im Campidanischen monobra (vgl. frz. manœvre) neben manorva (Grammont 72). — Zu -ing s. oben S. 83.

122

J . SVENNUNG

γ.

V is i

Schönfeld (S. 286) u. a. setzt V isi, Visigotae = Tervingi. Die Belege des Namens V isi umspannen ungefähr denselben Zeitraum wie die der Grutungi , nämlich von etwa 300 bis Ende des 5. Jhs, falls die Konjektur oben S. 115 in der H istoria An gusta richtig ist; um J. 400 bieten Claudianus (21,94) und die N otitia dignitatum (Orient. V 20 = 61) je ein Beispiel, schliesslich, und zwar in der Form V e si , am Ende des 5. Jhs. Sidonius drei: V 476 (Geta, D a cu s , H aian u s ..., B u rgu n d io , V ésus ..., Ostrogothus ...), VII 399 und (V esu s) 431. Also nur 5 bis 6 Stellen bei 3 bis 4 Autoren. Im folgenden 6. Jahrhundert trifft das Merkwürdige ein, dass V isi (V esi) e rse tzt wird, und zwar durch die eigenartige „Zusammenset­ zung“ Visigothae : bei Cassiodorus in Variae 3mal (dagegen Gothi mehr als 60mal), nämlich i. J. 507 in einem Brief Theoderichs des Grossen an den rex W isigotharum (III 1, auch in der Rubrik) und in einem Schrei­ ben an die Könige der Eruier, Warnen und Thüringer (III 3,2). Ferner beim Anonymus Valesianus 2mal (Chron. min. I S . 316 u. 322) und auf griechisch Ούισίγοτ&οι bei Prokop 25mal. Die „vulgäre“ Form Vesegothae findet sich nur bei Jordanes, 52mal, darunter auch in einem Zitat (§ 222) aus dem Griechen Priskos (5. Jh.), der wohl dieselbe Form wie Prokop gebraucht haben kann. Schon ein Blick auf die Chronologie (oben S. 117) zeigt also, dass die von mehreren angenommene Deutung von V isi als eine „Kürzung“ von Visigothae falsch sein muss. Wehrle (II 335 f.) äussert dazu: „E n tsch eid en d ist zunächst, dass Jahrhunderte lang der N am e V isi erst später Visigothi, durchaus dem einfachen Gothi, . . . Getae gleichgesetzt ist ... ; so w ird m an zugeben müssen, dass doch n ich t . . . V isi K urzform fü r V isigoti sei . . . V iel sicherer ist, . . . dass um gekehrt das zeitlich erste V isi . . . auch der ursprüngliche N am e ist und einen Völkernam en darstellt, der b e ­ kannte Parallelen h at in den Goti ..., — die erst bei Cassiodor . . . auf tretende Zusam m ensetzung Visigothi aber nachträglich durch A nalogie nach Ostrogothi gebildet ist . . . So w erden also erst nach dem Sturz ihrer gallischen H err­ sch aft, und zw ar ursprünglich v on „ostg otisch er“ Seite aus, die Vesi ‘W esegoten* genannt. E s ist w ohl zu verm uten, dass diese Benennung zuerst lediglich v on den Geschichtsschreibern ausging. K urz: D ie Goti, genannt V isi, werden im V I. Jhd. zu V isi + Goti = Visigoti, Vesegothae (Typus W in d ­ h und, E ich bau m etc.), nachdem zwei Jhd. lang Ostrogoti vorbildlich g e ­ genüberstanden. — U n d dasselbe Ostrogotus, das den Zusam m enschluss der beiden E lem ente förderte, muss auch bei dor U m doutun g des ersten in

JORDANES UND SCANDIA

123

‘ W e s t’ w irksam gewesen sein. ‘W estg oten ’ ist aber eine gewaltsam e U m ­ deutung, ob gelehrte oder volksetym ologische, bleibt dahingestellt, denn dass V isi oder Vesi ‘W esten ’ oder ähnliches bedeute, w ird niem and m it Ernst m ehr zu behaupten w agen, der die W ortgru ppe kennt . . . W ollte m an also ursprünglich ‘W estgoten ’ sagen ..., so hätte der N am e nur W estro-, W istrigoti . .. oder W estgoti, . .. Westangoti . .. lauten können . . . Sonstige A usblicke auf den im m er noch strittigen N am en der G oten . . . m ögen b e ­ rufeneren N am ensforschern überlassen w erden ... W e lch ’ ganz andere Stellung die B ezeichnung . .. Ostrogoti einnim m t, ist bereits bekannt. Sie heissen seit der Spaltung so und nie anders, w ie ihre w estlichen N ach barn um gekehrt Visi oder Goti schlechtw eg, oder beides. D en Ausschlag g ibt aber endgültig . .. die G eschichte. Am aler sind seit der Niederlassung in den Steppen des D niepr die ö s t l i c h e n N achbarn der W isigoten bis zur Trennung, also zur Zeit der N am enbildung . . . E in selb­ ständiges A d j. *austro- ‘glänzend’ ist K onstruktion, das gem eingerm an. A d j. der H im m elsrichtung austró[n] aber rein sprachlich Tatsach e.“ —■D ie m oderne D eutung Austrogothae = ‘die glänzenden G oten ’ (vgl. B ach I § 262, 4 b a) als G egenstück zu Visigothae = ‘die guten G oten ’ ist also ein Phantasiege­ bilde (vgl. H oop s I I I 388b; Streitberg im Eiern.-Buch S. 7: „w o h l stets O s tg o te n ’ “ ). E inem „O s t -“ muss ein „ W e s t-“ nicht im m er entsprechen: vgl. E ast-E ngle, Österreich usw. Im angeblichen K önigsnam en Ostrogotha bei Cassiodor und Jordanes sieht W ehrle eine etym ologische F iktion (m it vielen Parallelen) zur D eutung des V olksnam ens.

Was ist denn mit V isi anzufangen, das den Forschern so viel K opf­ zerbrechen bereitet hat? An „W est“ wollte schon Jordanes (Get. § 82, wohl nach anderen) anknüpfen; zu idg. *uesu- ‘gut’ hat Streitberg früher (I.F. 4, 1894, 300 f.; so Wenskus 80,473 u. a.) den Namen (also: ‘die edeln Goten’) geführt. Aber damit ergibt sich, wie mit Fug und Recht bei Hoops (IV 413, wo auch andere Vermutungen angeführt werden) bemerkt wird, nicht ein Sinn, der geeignet sei, zwei Teile eines Stammes zu unterscheiden. Auch Feist (Etymolog. Wörterbuch der got. Sprache S. 298 b) weist beide Deutungen zurück. Der Name ist folglich bisher nicht aufgeklärt. Wir müssen also versuchen, einen anderen Ausweg zu finden. Wenn V isi ein paar Jahrhunderte als Stammesname gedient hat, ist es vielleicht möglich, anderswo im germanischen Gebiet so etwas Ähn­ liches wiederzufinden? Beginnen wir mit dem Altenglischen! Ein führender Forscher in bezug auf englische Ortsnamen, der Schwede E. Ekwall, äussert in seinem Werk ,,The Concise Oxford Dictionary of English Place-Names“ 4 (Oxf. 1960), S. 526b: „The folk-name W issa -

124

J. SVENNUNG

mœgÖ in Guthlac [Das angelsächs. Prosa-Leben des hl. Guthlac, hrsg. v. P. Gonser, Heidelbg 1909; aus d. 8. Jh.] is probably derived from the river-name W is s e y “ . Ekwall nimmt zwei Wortstämme zur Bezeichnung von ‘Flüssigkeit, Gewässer, Stromlauf’ , auch ‘Sumpf, Sumpfwiese’ auf: w is(s)e und wisc. Es gibt noch ein Dialektwort wish (i. J. 898 wisce, um 1150 w isc : s. Oxf. Engl. Dict. s.v.) = ‘Aue’ , ‘sumpfige Wiese’ . Die Stämme gehören zu idg. *u eis- ‘ (zer)fHessen’ usw.; oft in Flussnamen. Verwandt sind mnd. wisch(e), wisk(e), ‘Wiese’ , dt. W iese, ae. wase ‘Schlamm’ usw., e. ooze ‘Schlamm’, ano. veisa ‘Pfuhl’, schw. vesa ‘Schlamm’ . (Zur Entwicklung der Bedeutungen vgl. dt. A u e = ‘Wasser, Wasserlauf, Strom, wasser­ reiches Wiesenland, Insel’ (s. Kluge, Walde-Hofmann s.v. aqua\ Bach II § 297 S. 276). — Vgl. auch A. H. Smith s.v. wisce (w ixe), *w ise, * w isse. Eine Sonderuntersuchung gibt Ekwall in ,,English River-Names“ 1938. Den ersterwähnten Stamm wisse findet er (S. 465) im Flussnamen W isse y : i. J. 905 W u sa n (Casus obliquus), 1257 W issen e. Zur ae. Form W is(s)e (1314) wurde ea ( =schw. a ‘Flüsschen’) gefügt. Zu diesem Stamm führt Ekwall auch den Ortsnamen W isbech: 655 W isebece, 1173 W isbec = ‘the valley of the river Wissey’ . Über diese beiden Namen hatte früher R. E. Zachrisson gehandelt, in „English Place-Names and River-Names containing the primitive Germanic Roots *v is , *vask (UUÅ 1926 Nr. 2, S. 14 f., 18 f.). Der andere Stamm w is-c, mit ungefähr demselben Sinn, findet sich (Riv.-N. 464) in W isk e, Nebenfluss der Swale (N. Riding, Yorkshire).: 1100-1115 W isca , ca. 1180 W isc. Dazu sagt Ekwall (Pl.-N S. 526): ,,This could mean ‘meadow stream’ or a meaning ‘river’ may have developed from that of ‘wet place’, ‘marsh’“ . (Vgl. Zachrisson 21.) — Ähn­ lich verhält es sich mit dem Ortsnamen W histley (968 Uuiscelea ‘meadow place’) = W isle y (1204 W isseleg etc.), vielleicht auch W isborough Green (Ekwall 513, 526; Zachrisson 22). Zu einem der beiden Stämme gehören die Ortsnamen Cranwich in Norfolk (1086 Cranewisse, 1200 Crenewiz) = ‘Cranes’ meadow’, und D ulw ich (967 D ilw ih s , 1212 Delewisse) = ’meadow where dill grew’ (Ekwall P.-N. 128, 152, Zachrisson 24).

Besonderes Interesse für uns hat die Tatsache, dass diese engl. Fluss­ namen in Verbindung mit dem schwed. Viska(n), älter * V is a , gesetzt werden: Zachrisson S. 20, Ekwall, Place-Names 526: (Wissey) „is related

JORDANES UND SCANDIA

125

to ... OSw V isa , a river-name“ ; River-Names 464 f.: „It is not absolutely impossible that W isk e might be a Scandinavian loan-word.“ Deutsche Belege mit dem „in Gewässernamen häufigen W i s -“ (zu W iese) gibt Bach II § 186, vgl. 366, 436. Im Schwedischen haben wir also eine Parallele zu dem doppelten Stamm der englischen Flussnamen: teils vis, teils mit k - Erweiterung vis-k. Das fc-Suffix (Hellquist, Sjön. II 31 f.) wird zwar öfters in verklei­ nerndem Sinn verwendet (Kluge, Nom. Stammbildungslehre3 § 61 a), bes. in kosenden Benennungen, aber durchaus nicht immer. Edw. Schröder (Dt. Namenkunde2, Göttingen 1944, S. 169) betont: „Demi­ nutivbildungen haben nicht selten die Bedeutung ‘ein Gegenstand wie oder von der Art des Grundwortes’“ ; Gerisa neben Gera, E rphesa neben E rph a (so auch Bach II § 251 zu -ik i- usw.). Alf Torp (Innleiding til Gamalnorsk ordbok 1909, § 445) führt norw. Appellativa mit k an, wie hrunki m. ‘grosser, starker Mann’ (vgl. Odins Namen H ra n i, nisl. hrani ‘ranke Person’; s. Nr. 17?), svarkr m. ‘stolze, vornehme Frau’ zu svarri m. in nno. Dial. ‘übermütiges Weib’ . De Vries notiert u. a. holkr m. ‘Ring’, zum Adj. holr ‘hohl’, stilkr ‘Stengel’, und kosende Benennungen der Körperteile, wie ilki, jarki m. ‘Fussohle’, makkr m. ‘Mähne’ . Dass „hypokoristische“ Formen nicht immer deminutiven Sinn haben, zeigt das schwed. Slang: m oppe für m oped, prakke für praktik(lokal). Der betreffende schwed. Fluss hiess im 14. Jh. V isk , Gen. V iskar (vgl. den Namen des Flusstals Viskærdal im 13. Jh., unten S. 177). V i s k + ä ( = ‘Fluss’) > Viska, jetzt mit best. Artikel Viskan. — An der Provinzgrenze etwa 20 km von der Flussmündung fliesst er durch einen langen See (den man eine Erweiterung des Flusses nennen könnte) namens Veselängen , im MA. Visu-langer, woraus man geschlossen hat (Hellquist, Sjönamn I 604), dass der Fluss früher * V is a genannt worden ist; der See wäre ‘der lange See des Flusses Visa’ (vgl. Scevulanger im Fluss Saeva). Der Flussname soll nach Hellquist ‘der rege, lebhafte Fluss’ bedeuten, zu idg. *u ei(s)- ‘drehen’ , ‘wenden’ (lat. vieo )407. Aber A. Noreen verbindet den Namen mit dt. W iese (SOÄ X I 146, mit Hin­ weis auf N.E. 343, SOV X II 22). Die oben angeführten engl. Parallelen scheinen mir für eine Anlehnung 407 Pokorny 1120 f., 1133 (akslav. *ueisura- ‘Wirbelwind’ ). Es läge vielleicht näher, diesen Stamm einem angenommenen, ausgestorbenen Namen des Vättersees zugrunde zu legen. Dieser, der zweitgrösste Binnensee Schwedens, hat eine Insel Visingsö. Nach dem Muster Bolmsö — Bolrn (s. Hellquist, Sjönamn I 64 f.;

126

J. SVENNI7NG

an das letztere, d. h. idg. **u eis- ‘(zer)fliessen’, dt. W iese usw., zu spre­ chen, sei es, dass V is-a und V is-k die alte Bedeutung „Feuchtigkeit, Gewässer“ gehabt haben (vgl. den Flussnamen Lagan in Südhailand mit ano. Iggr m. ‘Flüssigkeit, Binnensee, Fluss’), sei es — was glaubhaft scheint — , dass der Fluss Viskan seinen Namen von den für ihn kenn­ zeichnenden Erweiterungen erhalten hat. Hier möchte ich daran erinnern, dass eng. pool teils ‘Pfuhl’, teils ‘eine Stelle (mit stehendem Gewässer) in einem Fluss’ bedeutet, wie the P ool die Themse zwischen London Bridge und Cuckold’s Point bezeichnet; vgl. schwed. Ortsnamen wie Långsele (zu sei ‘ruhig fliessendes oder stilles Wasser eines Flusses’) d. i. ‘das lange, stille Gewässer’ (Hellquist, Etym. ordbok). Etwa 20 km nördlich von Veselången liegt der mit ihm parallelen grosse Binnensee L ygn ern (zu lugn ‘ruhig’ , d. i. ‘der stille See’), der durch Rolf sån N von Viskan in das Kattegat mündet (s. Belege S O Ä IX : 2 S. 201: Veselången ). In Norwegen werden einige Flussnamen V isa , ablautend mit veisa f. (Fritzner 3,897 a) ‘Sumpf’, gebildet: s. Rygh, Norske Elvenavne 299 und (von S. Bugge) 343. Auch der Stamm visk : Viskedalen N.E. 343; N.G. X II 322. Zum dän. Ortsnamen Viskinge (zu visk ‘Sumpf’) s. Nor­ disk kultur V 90. Dazu kommen Seenamen: N.G. IX 201 Veisan (ib. schw. Visen). Eine Menge Seenamen auf -ing werden in Norwegen belegt: s. N.G. X I X S. 381 ff., u. a. Veisingsvand , gebildet entweder von einem Fluss­ namen * V eisin g f. oder einem Seenamen *V eisin g r m., zu veisa ‘Pfuhl’ usw.: N.G. VII 461 f. Über dän. Ortsnamen V issin g , schw. Vessinge, V issin ge , s. Stähle 313 f., vgl. N. Lindqvist 425. Wie die Anwohner von *Gaut einst Gautar, die von R aum a Raum ar (s. * R a u m i S. 110) und die von *V œ rm a Vœrmar (in Vcermaland , s. L. Moberg in NoB 1966), so können die Anwohner des Flusses * V i s a (später * V e sa , bzw. V isk , Viska) einst * Visar geheissen haben. Auf La­ tein wäre der Name * V is i. unten S. 205 f.) könnte man vermuten, dass Visingsö auf einen alten Seenamen *Vising, ‘der rege, heftige See’ hindeutet. Er ist nämlich wegen seines heftigen W o ­ genschwalls berüchtigt, der die Insel jährlich mit durchschnittlich 2 dm der Küste vermindert. Zur Sache s. N. Stålberg, Lake Vättern (Uppsala 1939), S. 5; N. Lindqvist S. 420 f. mit anderer Etymologie: er fasst * Vising als Inselnamen auf, mit der Bedeutung: ‘reich an Wiesen’ . — Vgl. oben die norw. Seenamen auf -ing; zur Bed. Bach II 298: 9; zur Mehmamigkeit vgl. die alten Namen Lggrinn und Mcelir für den Mälarsee (Hellquist, Sjönamn I 381, 417 ff.; über Namenwechsel der Seen ib. 6).

JORDANES UND SCANDIA

127

Die Tatsache ist zu beachten, das nicht nur der Name Þ jó r n , sondern auch Grjot und * Visar mit Wörtern der englischen Sprache verwandt sind. *

Nach den obigen Erörterungen können folgende Fragen gestellt werden: 1. Stammten die kontinentalen Greutungi (Greot[h]ingi, G rau t[h]ungiy Grut[K\ungi — zum Ablaut vgl. Gautary Gutary Gutones usw. S. 72-77) von den nordischen Greotingi — von den auf den Inseln (vor allem Orust) ansässigen (Nr. 14) und auch von den Ö davon an der Küste, W des Göta älvs, im späteren Gnoi-Gebiet wohnenden? 2. Haben in ähnlicher Weise T(h)ervingi ihr Hauptkontingent und ihren Namen von der S der Euagreotingi liegenden Insel Þ jó rn erhalten? 3. Sind die * V i s i nach dem Fluss * V is a (Länge 150 km) genannt wor­ den? Er und sein Tal waren wichtige Verkehrsstrassen für die Gautar (s. oben S. 173 f.). Später haben wohl die Gautendie V isi an der Flussmün­ dung ganz beherrscht (vgl. Nr 15 Anfang, S. 170 f., Karte Fig. 13). 4. Können diese drei damals nichtgautischen Küstenstämme bei der Auswanderung so selbständig gewesen sein (vgl. oben S. 84, 174), dass sie auch auf dem Kontinent ihre alten Stammesnamen behalten haben? Ist es nur der reine Zufall, dass diese drei Nachbarstämme der Gauten Namen gehabt haben können, die mit denen der Nachbarstämme der Goten übereinstimmen? Folgende Annahmen scheinen möglich zu sein: 1 . Die Gauten traten bei ihrer allmählich stattfindenden Emigration nicht als drei getrennte Stämme Westgauten, Ostgauten, Gepiden auf. (Forscher haben die in der Auswanderungssage § 94 erwähnten drei Schiffe auf Westgoten, Ostgoten und Gepiden bezogen.) 2. Es ist natürlich, dass die skandinavischen Emigranten von den Römern (s. N. 274 a, 535; RE Suppi. III 798 f.) anfänglich nach ihrem Hauptkontingent als „Goten“ bezeichnet worden sind. So meistens auch später. Zum Vergleich sei bemerkt, dass von den in der Übersicht S. 116 f. angeführten Schriftstellern das Wort Gothi (öfters kollektiv Gothus) folgende Belegzahlen aufweist: Panegyrici 7, Scriptores historiae Augustae 4 (Gothicus 10), Eutropius 4, Ammianus 21 (Claudianus nur Getae , ausser einer Rubrik D e bello Gothico) , Sidonius 11 (Gothicus 3), Cassiodor mehr als 100 (Gothicus 2), Jordanes 162 (Gothicus 3), Prokopios mehr als 200. Dazu kommt die Bezeichnung Getae (die, wie es

128

J. SVENNUNG

scheint, sowohl auf Ostgoten als auch auf Westgoten bezogen werden konnte, vgl. oben S. 117), s. „Goticismus“ S. 5 ff., 9 f. Mitunter werden auch andere Stämme unter den Goten gerechnet, s. oben S. 115 zum Genethliacus 17,1; zu den Taifali s. RE s.v. Sp. 2027. 3. Ein Teil der Goten hat, und zwar erst nach dem Besiedeln der öst­ lichen Gebiete am Pontus (vgl. Getica § 42), den Namen „Ostgoten“ erhalten. Der Stamm Greotingi kann sich in die Nähe von ihnen nieder­ gelassen haben, deswegen kann ihr Name bisweilen als pars pro toto auch für die dortigen Goten verwendet worden sein (etwas mehr als ein Dutzend mal), aber Claudianus und Treb. Pollio unterscheiden je einmal die beiden. Dass der Name eines einzelnen Stammes auf andere ausgedehnt werden kann, ist allbekannt: vgl. etwa Γραικοί (für alle Hellenen, s. Frisk s.v.), das Wort English (Oxf. Engl. Dict. s.v. und s. A n glosaxon ), auch fr. Allem agne (für ganz Deutschland). 4. Andere Goten hatten sich in westlicheren Gegenden angesiedelt, mit den Nachbarstämmen V isi und Tervingi zusammen. Die ganze Gruppe wurde „Goten“ genannt und dürfte ursprünglich keinen anderen gemeinsamen Namen gehabt haben; nur einigemale im 4. Jh. werden sie, um von den Ostgoten unterschieden zu werden, mit dem Namen der Stämme V isi od e r Tervingi bezeichnet, was wohl nur ein Notbehelf war. (Weil die Gepiden der Hauptmasse der Goten nicht begleiteten, werden sie nicht mit diesen zusammen geworfen.) Vgl. Note 535. Nachdem aber die Goten und ihre Verwandten von ihren Sitzen in Osteuropa nach Westen gewandert waren, scheint der Namengebrauch dahin vereinfacht und stabilisiert worden zu sein, dass, wenn ein Gegen­ satz zu den sog. Ostgoten ausgedrückt werden sollte, die Zusammenrückung Visigothae benutzt wurde, die bald fälschlich als = ‘Westgoten’ (Jordanes § 131 und 82: a parte occidua) aufgefasst wurde. Visigothae kann vielleicht nach dem N am en des M ischvolkes Celtiberi gebildet w orden sein (in dem der Vokalauslaut des 1. Gliedes elidiert w orden ist; laut H older 1,959 w ahrscheinlich v o n Fabius P icto r geschaffen). A n ­ dersartig sind die K om p osita Γαλλογροακοί ‘ Galater’ , Γοτθογραικοί (I.F . A n z. 40,1922, S. 35. V gl. Stolz-Leum ann 199,248f.) Z u m Vergleich: A n g li Saxones bei Paulus D iaconus 4,22 bedeutet ‘ die englischen Sachsen’ im G egensatz zu den Sachsen des K ontin ents (Eald-Saxan9 bei B eda A n ti­ qui Saxones), z. B . 5,37 Hermelinda ex Saxonum A nglorum genere; 6,15 Cedoal rex Anglorum Saxonum , aber in der K apitelliste Cedoald rege A n g lo­ rum. A lfred d. Gr. nannte sich auch rex A ngulsaxonum . D ie F orm A n g loSaxones ist jünger (s. O xf. E . D ict.)

JORDANES UND SCANDIA

129

E s wäre vielleicht nicht ganz undenkbar, dass Leute aus Eystra Gautland (M etzenthin 3 2 f.) — teilweise über die V ätter- und Vänerseen ausw andernd? v gl. N ote 294, 304, H oop s I Y 401 a — v o n den Greotingi begleitet w urden, w ie die U r-G auten (Nr. 12) v on den Tervingi und F m .

Dass die nordische Völkerliste der Getica die Namen der im 6. Jh. vielleicht vergessenen Tervingi und V isi nicht enthält, beruht darauf, dass der Gewährsmann kaum den Auftrag hatte, die alten Sitze gerade ihrer Ahnen aufzuzeichnen; Cassiodor hat die Liste eines Fremden er­ wischt, der einige Stämme an der Westküste Skandinaviens mehr oder weniger aufs Geratewohl notiert hat. Unter diesen finden sich glück­ licherweise die Küstenstämme der Gautar und der Greotingi. Die Be­ wohner der Insel Þ iórn und des Viskatals (ebenso wie die in Mittelhalland usw.) hat er aber nicht notiert (vgl. S. 58 u. 164). Jetzt einige Flächenmasse. Das vermutliche Gebiet der eigentlichen Greotingi , das also vielleicht dem mittelalterlichen Kreis Grötsbacka skipredha entspricht, umfasst 339 km2 und die Insel Orust der „Inselgreotingi“ (Nr. 14) 336; zusammen 675 km2. (Das ganze Gebiet zwischen dem Kattegat S von Uddevalla und dem Göta älv, die E lfarsysla des M.As., hat über 990 km2.) — Die Insel Þ iórn umfasst 133 km2 (der heutige Kreis T jö rn mit angrenzenden Inseln 159 km2), die Insel H isin g (Nr. 13) 196. — Der jetzige Kreis V iske härad misst 222 km2, aber die alten * Visar könnten ja noch weiter stromauf wohnhaft gewesen sein. Wenn es dem Leser scheint, dass die Bodenfläche der ebenerwähnten schwedischen Gebiete doch viel zu klein ist, um die Stämme der Grutungen, Tervingen und V isi einst ausgesandt haben zu können, soll auf die „L a v in e n t h e o r ie “ der neueren Stammesforschung hingewie­ sen werden: B . W enskus schreibt in seinem W erk ,,Stam m esbildung u n d V erfassung“ (K öln 1961) S. 72-77: „H a lten w ir uns v or Augen, dass die Stam m estra­ d ition nur begrenzten K reisen ein Lebensw ert war, w ährend für w eite Schichten die lokalen Bindungen w eit m ehr bedeuteten, so w erden uns m a n ­ ch e bisher rätselhafte Erscheinungen erklärlicher. . . . W en n etw a O. Scheel sich gegen das angebliche D ogm a w endet, dass „gerade der am schwächsten besiedelten R a u m Germaniens, näm lich das volkarm e Skandinavien, die vagina gentium gewesen sei“ , so verbindet er m it diesem B eg riff die sicher falsche Vorstellung, die betreffenden gentes seien als geschlossene Stam m es­ körper ausgew andert und als solche am Z ielort angelangt. Ü berall d ort, w o es gelingt, einen Ausgangsraum zu fassen, erweist sich dieser als sehr klein

130

J. SVENNUNG-

im Verhältnis zu der Grösse, die der Stam m im L ichte der antiken Quellen h at. D er N am e der K i m b e r n leb t in der kleinen n ordjütischen L an dsch aft Himbersysael (heute H im m erland) fort. Selbst w enn w ir die A ngaben der Schriftquellen über die Zahl ihrer K rieger ganz erheblich reduzieren, h ätte ganz Jütland n ich t ein eolches H eer stellen können unm ittelbar dem H im m erland ben ach bart liegen die ebenfalls sehr kleinen L andschaften Thythesysael (heute T y ) . . . der T e u t o n e n , die . . . als zahlenmässig den K im b ern n och w eit überlegen angegeben w erden, u n d w eiter Hardsyssel, das Lan d der H a r u d e n , d ie n ach den A ngaben des H aeduers D iviciacus [Caesar Bell. Gail. I 31,10] 24 000 M ann zum H eere A riovists stellten . . . W ie schon vorh er D . B oh n sack bezw eifelt auch E . Schwarz [Germ. S tam ­ m eskunde 74], dass die kleine Insel B o m h o lm [588 k m 2] die H eim at der B u r g u n d e r sein k ön n e.“ T rotz der N iederlage durch die H unnen 436 erstreckte sich der Burgundernam e später über sehr w eite Gebiete (vgl. S ch m id t2 S. 169). ,,W enn O. Scheel die schleswigsche H albinsel A ngeln n ich t als H eim at der Britannien besetzenden A n g e l n gelten lassen w ill, w eil sie ihm im V ergleich m it dem grossen englischen G ebiet v o m Stour bis zum Firth o f F orth viel zu klein erscheint, so lässt sich das w eder m it dem Zeugnis B edas vereinbaren, der d och w oh l einheim ische Überlieferung bietet, n och m it den . . . überzeugenden archäologischen Tatbeständen . . . So viel dürfte deutlich gew orden sein, dass in allen Fällen ein kleiner traditionstragender K ern zum K ristallisationspunkt einer G rosstam m bil­ dung wurde. D as deckt sich m it den Erfahrungen der Ethnographen, die aus den verschiedensten Gegenden Beispiele dafür anführen können, wie einzelne an Zahl geringe „T rad ition skom pan ien “ gew altige E xpan sionsbe­ w egungen auslösen . .. A n sich neigen die K lans der N a tu r-„V ölk er“ n ich t dazu, sich v on stärkeren und grösseren ethnischen Einheiten assimilieren zu lassen, solange das K lansystem wirksam ist. E rst w enn sie zu O rtsver­ änderungen gedrängt werden, entstehen Splittergruppen, die sich schneller an stärkere V erbände assimilieren. D ie Voraussetzung zur B ildung solcher W anderlaw inen scheint also zu sein, dass der ganze R a u m sich schon in einem U nruhezustand befindet. „W an d ern d e Einheiten sind auch soz io­ logisch ‘in B ew egun g’ .“ D ie dem ographischen K om pon en ten wechseln ständig, indem einzelne G ruppen Zurückbleiben und andere sich anschliessen. Z u einer echten Stam m esbildung kann so eine W anderlaw ine erst dann g e ­ langen, w enn sie sich für längere Z eit in einem bestim m ten R a u m fe s ts e tz t. . . Anschlussbewegungen sind w esentlich bedeutsam er als Zusam m enschlussbew egungen. D iese Erfahrung der Ethnographie bestätigt sich auch im keltischen u n d germ anischen B ereich.“ S. auch S. 398 f., 434, 439 ff., 445 f., 463 f., 475 ff. Z u m hohen A lter der schwedischen K u ltu r äussert W enskus (S. 170): „S c h o n lange hat m an bem erkt, welche Ausnahm estellung Südskandinavien in seinem N am engut unter den Ländern E uropas einnim m t: In keinem anderen R a u m gehört das g e s a m t e N am enm aterial nur einer einzigen

JORDANES UND SCANDIA

131

Sprache an wie etw a in Süd- und M ittelschw eden. D as deu tet auf eine lange ungestörte sprachliche E n tw icklu ng.“ V gl. auch folgendes (S. 71): „K e in e der V ölkerschaften, die in der R öm erzeit nachweislich ohne K ön ige w aren, Chatten . . . usw ., h at die Völkerw anderungszeit ohne B ru ch der Tradition überdauert, selbst wenn keine Ortsveränderung anzunehm en ist. D am it vergleiche m an die K on tin u ität des Schwedennam ens aus taciteischer Zeit, in der das K ö n ig tu m der Suiones zuerst bezeugt ist, bis in unsere G egen­ w art hinein.“

δ.

G ip ed a e , G epidae

usw.

Die Erklärung dieses Namens bietet Schwierigkeiten und ist eingehend debattiert worden. Er scheint nicht auf einen Ortsnamen gegründet zu sein. Mehrere Gelehrte (vgl. Schönfeld 110; Hoops II 157; Schwarz, Goten 155) haben ihn mit dem lat. hebes, - etis zusammengestellt. Diese Etymologie lässt sich nicht nachprüfen (Walde-Hofmann I 638). Eine andere Hypothese hat K. Malone in The Modern Language Review 28 (1933), 315 ff. Die frühesten Belege zeigen im Stamme die Vokale i — e: Panegyr. Genethliac. (i. J. 291) 17,1 Vandalos Gipedesque. — Elav. Vopisc., Probus 18,2 ex Gipedis Grauthungis et Vandulis , u. Treb. Pollio, Claud. 6,2: < V i } s i Gipedes (ausführlichere Zitate oben S. 115), diese beiden um 300. — Um 450 tritt die Vokalfolge i — i auf: Salvianus, De gubern. Dei IV 67 f., 82 G ipidae , dann Corippus, Justin, pr. 12; I 254 Gipidesque Getaeque (i. J. 565). — Die Folge e — i erscheint bei Apoll. Sidon. Carm. VII 322 (um 470) Gepida ; Ennodius (im 6. Jh.), Panegyr. Theodosio d. 7,28 f. u. 33; 12,60 f.; Cassiodor Var. V 10,2; V 11 tit. und bei Jordanes häufig (4mal -as), Gepidia § 74. Endlich Gepidi Chron. min. II 1, S. 212. Mehrere Belege sind oben nicht mitgenommen, s. Schönfeld. — Die spätgriechische Benennung Γήπαιδες (sing. Γήπαις) ist nach der Tat­ sache zu beurteilen, dass η auch i, ca auch e bezeichnen kann (Schwyzer I 233, Blass-Debrunner § 24 f.), Anlehnung an παΐς dürfte vorliegen. Das mittelalterliche E tym ologicum m agnum (s. Zeuss 436) erklärt Γήποαδες als Γετίπαιδες, was Vasmer auf die Geten bezieht (Studia neophil. 15, 1943 1, 133), aber gemeint sind die Goten s. unten Kap. IX . Eine ebenso verkehrte Deutung gibt Isidor Etym. 9,2,92: Gipedes zu pedes, als = ‘Fussvolk’! Die Gepiden waren Goten: sine dubio ex Gothorum prosapie et hi trahent (f. -unt) originem heisst es Get. § 95 f . Aber sie waren später als die an­ deren Goten an das Weichseldelta gelangt (Geped-oios, ‘die Gepidenin-

132

J. SVENNUNG

sein’ oder ‘-auen’; zum Vokalismus vgl. Gebedi ca. 700 Chron. min. I 336; Textkritik zu § 96 s. Seite 97). Und sie blieben auch nach dem Abzug der anderen an der Ostsee zurück — noch ein Grund zur Charak­ teristik „träge“ ! Mit ihren Verwandten standen sie nicht auf gutem Fusse: den Grund entschleiert unser Text § 94: Gepidarum natio ... invidia ductui (als ob Gepida voranginge) arma in parentibus (f. parentes) m ovit.

Jordanes (§ 95) berichtet u. a.: trium una n a v i s ... tardior nancta nom en (nicht zu übersetzen, s. Edit. S. 193a) lingua eorum pigra (in bezug auf navis) 'gepanta" dicitur. H in c factum est , ut paulatim et corruptae ( = -te) nomen eis ex convicio nasceretur Gepidas ... Sed quia , ut d ix i , ‘ gepanta ’ pigrum aliquid tardumque designat , pro gra­

genti fertur dedisse. N a m

tuito convicio Gepidarum nom en exortum est; quod nec ip sum credo fa l­ sissim u m : sunt etenim tardioris ingenii et graviores corporum velocitate.

‘Von den drei Schiffen soll eines, weil es später ankam, dem Volk den Namen gegeben haben. In ihrer Sprache heisst träge gepanta. Daher kam es, dass aus einem Schimpfwort — allmählich und in korrupter Form — ihr Name Gepidas gebildet wurde ... Weil, wie gesagt, gepanta etwas Träges und Langsames bedeutet, so entstand aus einem leeren Schimpfwort der Name der Gepiden, der aber meines Erachtens nicht ganz unpassend ist. Denn sie sind trägen Geistes und schwerfällig in bezug auf Schnelligkeit’. Mit Rücksicht auf das bekannte Wetteifern der nordischen Stämme, die ersten im Schneilauf zu sein (worüber des näheren S. 99 ff.), scheint diese Geschichte vom Spottnamen sehr glaubwürdig; überhaupt sind Spott- und Scheltnamen unter Nachbarvölkern und -stammen noch häufig (s. Bach I § 513, Wenskus 62 f., Hoops IV 431; zu den Spitz­ namen der Kirchspielbewohner in Schweden s. z. B. Natan Lindqvist in „Stort och smått i språkets spegel“ , Uppsala 1927; N. Dencker in „Fataburen“ , Sthlm 1928, S. 117 ff.). In schw. Dial. ist sokel, soker — ‘Nölpeter!’ (Rietz 713b) ein höhnischer Zuruf. Von altnordischen Spitznamen in bezug auf Trägheit seien erwähnt S vefn ‘Schlaf’, ‘Traum’ : Þ órir S vefn (Sturlunga Saga 13) und H å k on S vefn , also = ‘der Träge’, „Cunctator“ (Jónsson 233); wohl auch M o lla , eig. ‘Windstille’ , hier, wie es scheint, von einer stumpfen, „halbschla­ fenden“ Person (Jonsson 340; zu diesen als Spitznamen verwendeten Abstrakta s. auch D. Strömbäck in NoB 1966). Im allg. s. Nordisk kultur V II 52 f., 282.

JORDANES UND SCANDIA

133

Bei der Deutung des obigen Volksnamens ist von den ältesten Formen mit G i - auszugehen; „das Volk“ , sagt Schönfeld (S.110), „nannte sich selbst *Gibidae zu geben “ (gotisch giban). Fügen wir zum Stamm gibdas Suffix der Zugehörigkeit -iþa, erhalten wir *Gibiþa ‘der mit Gaben (Ertrag, Reichtum) Versehene’ ; vgl. oben Nr.- 8 lioth-idae (Note 183) und unter Nr. 24 den Ortsnamen * A g -ð -ir . Die ags. Gifdas in Beowulf (2494, mit Dänen und Schweden zusammen) und Geföas in Widsith (60) übersetzt Müllenhoff mit ‘beati, fortunati’ (Jordan.-Ausgabe S. 160 a). Zur Bildung vergleiche man das got. negierte Part. Prät. u n-qeni þ - s = aisl. ú -kvœ n -t-r ‘unbeweibt’ , d. i. ‘unverheiratet’ . Zum Suffix s. Kluge, Stammbildungslehre § 226, vgl. Bach I § 102; ein gepid. Personen­ name Fastida findet sich Get. § 97. Zu dem Stamm gib- ist in der got. Bibel (2. Kor. 9,7) belegt giband (Akk. Sing. m .) = ‘Geber’. Ausserdem hat das Got. u. a. giba f. ‘Gabe’ gabeig-s ‘reich’ , gabignan ‘reich sein’. Die Kirnst, Spottnamen zu schaffen, ist bekanntlich sehr erfinderisch und verwertet auch entfernte Assoziationen und bei den Haaren herbei­ gezogenen „Etymologien“ ; dazu kommen Lautveränderungen und Lautversetzungen. Wenn unser Text behauptet, dass gepanta ‘etwas Träges’ bedeute, vermute ich, dass diese Angabe einer griechischen Quelle mit etwa γηπαντα entnommen ist, worunter ein Part. Präs. *gipand - steckt. Über η für i s. oben zu Γήπαι,δες; das Ende des Wortes kann möglicherweise dem gr. πάντα angelehnt worden sein; hier könnte ντ umgekehrte Schreibung für nd sein: vgl. neugriech. pende < πέντε (Schwyzer I S. 123; Thumb § 15). Das gotische Part. Präs, endete aber so: m. -n d -s , -n d -a ; fern. nd-ei\ n. -nd-ö (E. Kieckers, Hb. der vergl. got. Gramm., München 1928, S. 160; vgl. Much, Zs. f. dt. Wortf. 1, 322 ff.; PBB 17, 73). Es gibt auch einen anderen germanischen Wortstamm *g ip - (at land, er Scitia heitir, er af sumum monnum er kollud SviÞioð hin mikla [vgl. magna Scythia Jordanes § 62] ... I>a var hann ... leiddr til Tys hofs ok var han nauðgaðr til at blota Tys likneski“ usw. Philippus wurde also genötigt, dem Bild des Gottes Ty(r) zu opfern; dieser war der Vorläufer Odins (vgl. dt. Dienstag = dies Martis). Im schw. Fornsvonskt logendarium (um 1300; ed. G. Stephens, Sthlm 1847) heisst es entsprechend (II S. 199 f.): i sithia, som nu callar suerike, fra österlandom [vgl. oben Note 83] och tel örasund, ... tel at ofra marti, som suæiar calla ot>en“ . In mehreren Schriften des M.As. wird S{c)ithia mit Schweden identifiziert (vgl. „Goticismus“ S. 28-31, 79, 81). Philipp scheint lange als der erste Missionar Schwe­ dens betrachtet worden zu sein. Sein Name ist im Norden wenigstens seit dem 12. Jh. belegt, in Schweden bes. in den Familien der Magnaten (z. B. König Filip Halstensson, gest. 1118). — Litt.: R. Ad. Lipsius, Die apokryphen Apostelgeschich­ ten u. Apostellegenden I I 2 (Braunschweig 1884) 1 ff., 26, bes. 50 ff.; KLNM I 177 f.; R. Otterbjörk, Svenska förnamn (Sthlm 1964) 88. — Zu Scythia = cuncta septentrionalis plaga s. auch „Goticismus“ Note 17. Philippus wurde im gotischen Kalender gefeiert, s. L. Schmidt, Ostgerm. 235. 611 „Goticismus“ 4 ff. elia A. a. O. 6 ff.

JORDANES UND SCANDIA

219

nämlich die Goten zu den kriegerischen S k y th en gezählt: Theodosius ... m axim as illas Scythicas gentes formidatasque cunctis m aioribus, Alexandro quoque illi M a gn o ... evitatos ..., hoc est A la n os, H u n o s et Gothos, ... m agnis multisque proeliis vicit. Wichtig ist auch Oros. 1,16, wo die Goten mit den G eten identifiziert und weiter als die Männer der kampffähigen skythischen A m a zon en angeführt werden: Die Ama­ zonen haben die Welt zum grössten Teil verwüstet, „aber trotzdem hat man die Drangsal der Zeiten nicht dem jämmerlichen Zustand der Menschen selbst zugeschrieben. Jetzt erbitten sich aber die Geten — nunmehr auch Goten genannt — , die Alexander lieber mied als traf, die Pyrrhus schauderten und denen auch Caesar aus dem Wege ging, ... hoffnungsvoll einen Bund mit Rom. Und trotzdem wollen die verblen­ deten Heiden nicht zugestehen, dass diejenigen M änner [d. h. die Goten] dank des Christentums ihnen unterwürfig geworden sind, deren F rauen [d. i. die Amazonen] die Welt verwüstet haben.“ Dass Cassiodor mit der Amazonensage vertraut war, zeigt der für ihn charkteristische Kommentar (s. oben S. 141) zur Notiz vom Töten der neugeborenen Söhne der Amazonen. Der Bericht lautet Getica § 56 f.: Quae (Amazones) veritae, ne eorum prolis rarisceret, vicinis gentibus concubitum petierunt, facta nundina semel in anno, ita ut . . . quidquid partvcs masculum

edidisset, patri redderet, quidquid vero fem inei sexus

nasceretur, mater ad arma bellica erudiret, sive, ut quibusdam placet, editis maribus umercali odio infantis miserandi fata rumpebant. Das Wort quibusdam verrät, dass hier mehrere Quellen zugrunde liegen. Die Alternative, dass die Söhne an einem gewissen Tage des Jahres den Vä­ tern überliefert wurden, fehlt bei Justinus (2, 4, 9 ff.), ist wohl also dem Pompeius Trogus entnommen, der mit seinem Namen § 48 und (in bezug auf die Amazonenkönigin) § 61 zitiert worden ist (vgl. Mommsen S. X X X , RE IX Sp. 1922, 5). Die letzten Worte, vom Knabentöten, kommentiert nun Cassiodor folgendermassen: Ita apud illas detestabile puerperium erat, quod ubique constat esse votivu m . Quae crudelitas illis terrorem m a xim u m comulabat (=cum -) opinionis vulgatae; nam quae, rogo, spes esset capto, ubi indulgi vel filio nefas habebatur? Warum hat Cassiodor die Amazonen in sein Werk mit hineingenom­ men, wenn sie nichts für die Gotengeschichte bedeuteten? Von Orosius dürfte aber gerade Cassiodor kaum Amazonennotizen entlehnt haben. Warum?

220

J. SVENNUNG

Da Orosius’ Werk H istoriae adversum paganos von der Mitwelt und im M.A. beifällig aufgenommen und häufig abgeschrieben wurde, könnte es vielleicht natürlich scheinen, dass der belesene Cassiodor es als Quelle benutzt hätte. Aber eine kurze Äusserung in seinen Institutiones d i­ vinarum litterarum (K. 17, 2) spricht dagegen. Sie lautet: Orosius quoque , Christianorum temporum paganorumque collator, praesto vobis est , si eum volueritis legere 612 — ,,satis frigide puto“ , äussert Mommsen (S. XLIV) und spricht Verdächtigungen aus, dass alles Orosiansches Gut durch den Kompilator Jordanes in die Getica eingeführt worden sei. Es ist nicht zu leugnen, dass gewisse mit Orosius’ Namen versehene Zitate auf Jordanes als Exzerptor hindeuten, wie die Anfangsworte §4 M aiores nostri , ut refert O rosius , ..., §44 de quas (f. quibus , d. i. Amazonen) ... Orosium in p rim o volumine professa voce testatur, § 58 Getas ... Gothos esse ... Orosio Paulo dicente , § 121 ut refert O rosius , H un n oru m gens . . . exarsit in Gothos (vgl. RE X V III: 1, Sp. 1189 ff.). Diese Zitate hat also Jordanes, nicht Cassiodor, eingetragen. Es ist aber auch möglich, dass Orosianische Stücke nicht nur durch den Kompilator Jordanes, sondern noch früher in der Textgeschichte durch eine der Quellen Cassiodors, vielleicht Ablabius, ohne Angabe des Orosianischen Ursprungs sozusagen unwissentlich von Cassiodor in die Getica eingeführt worden sind. Ablabius hatte eine Geschichte der Goten geschrieben, s. oben S. 5, 136; dass aber die Amazonenge­ schichte zur Gotengeschichte gehörte, hatte ja Orosius früher gezeigt. Gleichwie Notizen aus Priskos sowohl durch Ablabius-Cassiodor (s. oben S. 45, 137; RE IX 1920 ff.; Mommsen S. X X X V III) wie durch Jordanes direkt überliefert sein können, so können Notizen aus Orosius sowohl durch Ablabius-Cassiodor als durch Jordanes direkt zu uns gekommen sein.

612 Orosius wird von Cassiodor a. a. O. im Kap. De historicis christianis nur an vierter Stelle und ohne lobenden Kommentar erwähnt. Es werden angeführt: 1. Ioseppus, auf Veranlassung Cassiodors übersetzt. 2. Eusebius in Rufins Über­ setzung, 3. Die sog. Historia triperfcita, auf Veranlassung Cassiodors übersetzt. 4. Orosius ... (s. oben). 5. Marcellinus (Comes), I V libros ... pulcherrima proprietate conficiens, itineris sui tramitem laudabiliter percurrit; quem vobis pariter dereliqui. — Eine ähnliche Ausdrucksweise wie bei Orosius finde ich nur in bezug auf den von vielen verworfenen Origenes: Reliqui etiam vobis praestante Domino, si legere vo­ lueritis, omelias praedicti Origenis (I 1, 9; vgl. 8: O., quem multorum patrum sententia designat hereticum).

221

JORDANES UND SCANDIA

Es ist bemerkenswert, dass Cassiodor in seinem eigenen Brief in Variae X II 20 (i. J. 536) einen Passus seiner Gotengeschichte über Alarich in Rom erwähnt, der gewisse Übereinstimmungen mit Orosius 7, 39, 1-8 aufweist, aber auch gewisse Ungleichheiten, was für eine dazwischen­ liegende Quelle (Ablabius?) sprechen kann. (Die Sache hat Jordanes § 156 sehr kurz gestreift.) OROSIUS

CASSIODOR

Adeet Alaricus ... dato ... prae­ cepto prius, ut si qui .. in sanctorum apostolorum Petri et Pauli basilicas confugissent, hos inprimis inviolatos ... esse sinerent ... Unus Gothorum ... cum ab ea [sacra Deo virgine] aurum argentumque ... exposceret ... cumque ... attonitum, ignota etiam vasorum qualitate, intellegeret, virgo ... ait: ‘haec Petri apostoli sacra ministeria sunt; praesume, si audes!’ ... Barbarus vero ... ad Alaricum haec per nuntium rettulit. Qui continuo reportari ad apostoli basilicam ... vasa imperavit ... Palam aurea atque argentea vasa portantur.

Superatum est exemplum, quod in historia nostra magna intentione ret­ tulimus. Nam cum rex Alaricus, urbis Romae depraedatione satiatus, apostoli Petri vasa suis deferentibus excepisset, mox ut rei causam habita interrogatione cognovit, sacris limitibus deportari diripientium manibus imperavit Sed quid mirum, si reverenda sanctorum diripere noluit, qui tanta se urbis vas­ tatione ditavit?

E n dlich sei erwähnt, dass die kom pilierenden Schriftsteller auf dem v o n Orosius eingeschlagenen W eg fortsetzten. In Zitaten der G etica finden wir das W o rt Gothi eingesetzt, auch w o die Vorlage Scythi hatte. In G etica § 47, w o allem Anschein nach Pom peius Trogus (in § 48 erwähnt), bzw . Justinus, zugrunde liegt, lesen w ir: H ic ergo G o t h i s morantibus Vesosis, Aegyptiorum rex, in bellum inruit. Quibus tunc Tanausis rex erat. J u sti­ nus (1, 1, 6) hat aber: Fuere . .. Vezosis A egyptius et S c y t h i a e rex T anaus, und (2, 3, 8): S c y t h i s bellum indixit Vezosis. D a Orosisus 1, 14, 1 in der betreffenden E rzählung den N am en des Skythenkönigs nicht angibt, kann dieser A u tor in diesem P u nkt n icht die Vorlage der G etica sein. (A ber in § 44 w ird in bezug auf V esosis’ K rieg gegen die Skythen als Amazonarum viros Orosius in prim o volumine als A u torität erwähnt; § 49 hat G etica feminae Gothorum v o n den A m azonen, w o Justinus v on Am azones spricht, wie auch der ihn ausschreibende Orosius.) § 61 f. Tunc Cyrus . .. (Pom peio Trogo testante) G e t a r u m reginae Thom yre . .. intulit bellum ...: Getae cum sua regina Parthos ... prosternunt. D agegen Justinus 1, 8, 1 ff. Cyrus subacta A sia . .. S c y t h i s bellum infert. Erat . . . regina Scytharum Tam yris ...; transire perm isit ...; ducenta milia Persarum . .. trucidavit, und Oris. 2, 7, 1 ff. Cyrus . . . S c y t h i s bellum intulit, quem Tham yris regina . . . transire perm isit . ..; ducenta milia Persarum . .. delevit.

222

J. SVENNTTNG

§ 63 f. D arius, rex Persarum , . . . A n ty r i, regrts G o t h o r u m , filiam in m atri­ monio postulavit . . . ; X er x es, filium eius, cwm septingenta et auxiliarium CCC milia armatorum . . . swper Gothos ad bellum profectus . . . A ber Orosius 2, 8, 3 ff. A n tyro, regri S c y t h a r u m , . . . bellum intulit (D arius) . .. 2, 9, 1 X erxes bellum adversus Graeciam . . . instruxit . . . , septingenta milia armatorum de regno et trecenta de auxiliis . . . habuisse narratur. Orosius hatte Justin. 2, 5, 8 als Quelle gehabt: p a x apud S c y t h a s fuit usque tempora lan thyri regis. H u ic Dareus . . . bellum intulit. D ie N am ensform A n tyru s in Getica verrät, dass in erster Linie Orosius hier als V orlage gedient hat. Es scheint, bes. in § 47, m öglich, dass A blabius die Skythen des Trogus, bzw . Justinus (oder einer anderen K om pilation ) zu G oten gem acht hat. Freilich kann es auch jem an d anders, vielleicht Jordanes selbst (vgl. oben N ote 408a), getan haben. A b er Cassiodor kann, falls er Orosius gem ieden hat, in den aus Orosius direkt exzerpierten Sätzen n ich t in B etracht k o m ­ men.

Es verhält sich folglich nicht so, dass Cassiodor die Initiative er­ griffen hat, die Geschichtsschreibung (und zwar absichtlich) dahin zu verfälschen, dass die Goten — mit Geten, Skythen usw. zusammen­ geworfen — als alte Welteroberer dargestellt wurden. Die Übertragung ihrer Taten auf die Goten war schon herkömmlich. Fassen wir Cassiodors Bericht (Getica § 28) über die Wanderungen der Goten ins Auge! Cassiodor war ein Sammler, der schriftliche Quellen vorzog. Er verweist ausdrücklich auf ,,die alten, fast wie ein Geschichts­ buch zuverlässigen gotischen Volkslieder“ , auf den „ausgezeichneten Geschichtsschreiber Ablabius“ und andere uns unbekannte ältere Au­ toren {nonnulli m aiorum , s. oben Kap. IV Anfang). Erst danach gibt er seiner Verwunderung darüber Ausdruck, dass der geschätzte Ge­ schichtsschreiber Josephus nichts von der in den Getica relatierten Urge­ schichte der Goten berichtet hat, sondern — nach Mommsens Text — nur Magog als ihren Stammverwandten erwähnt und behauptet, dass sie Skythen gewesen und genannt worden sind; die Skythen waren aber, wie gesagt, wenigstens seit Orosius mit den Goten gleichgestelltei2a. Mommsens Text lautet wie folgt § 29: haec vero , quae dixim us de gente (= -is) Gothorum prin cipia (für -iis), cur om iserit , ignoram us , sed tantum M a gog eorum stirpe comemorans , Scythas eos . . . asserit appellatos , Varum Josephus den von mir gegebenen Bericht über die Urgeschichte der 6 i 2a Verkehrt ist die Ansicht Hans Anderssons (Scandia 29, 1963, S. 166), dass die Beweisführung Weibulls durch die Notiz über Josephus gestärkt werde.

JORDANES UND SCANDIA

223

Goten nicht erwähnt hat, weiss ich nicht. Sondern er erwähnt nur Magog aus ihrem Stamm und sagt, dass sie ihrer Herkunft und ihrem Namen nach Skythen geheissen hätten’ . Gog, bzw. M a g o g , war nach der Bibel der Sohn Japhets und auch der Name eines Volkes im Norden (vgl. Gen. 10, 2; Ezech. 38, 2 u. 14 f. dices ad Gog: . . . venies de loco tuo a lateribus A quilon is). Josephus hatte im 1. Jh. (Antiqu. 1, 5, 1 § 122 f.) geschrieben, dass Magog Stammvater der nach ihm benannten Magogen war, die von den Griechen Skythen genannt worden sind: Japhet ..., N o e filiu s , habuit filios septem. H abita­ verunt isti regionem a Tauro . . . a d flum en Tan aim ... M a gog vero M agogas a se nominatos instituit , a Graecis Scythae sunt appellati. Wenn man aber den kritischen Apparat der Getica § 29 untersucht, findet man, dass das Wort M a gog nur eine Konjektur Mommsens ist (von Müllenhoff und Gutschmid inspiriert)613: die führenden Hand­ schriften bieten: . . . sed tantum ab hoc Zoco614 eorum stirpe (= -em )com em orans , Scythas eos usw. asserit appellatos , was so übersetzt werden kann: ‘Sondern er (Josephus) erwähnt nur, dass ihr Geschlecht [d. i. das Ge­ schlecht der Goten = Skythen; zur Vermischung der Begriffe vgl. Note 610] aus dieser Gegend [d. i. extremam Scythiae partem in § 28] herstammt, und sagt, dass sie ... Skythen geheissen hätten’ . Es folgt: cuius soli terminos . . . necesse est . . . edicere. Scythia siquidem usw. Nach der Überlieferung hat also Cassiodor M agog nicht erwähnt und hat die Volkssage von der Auswanderung aus Scandia in G egen satz zu Josephus’ auf die Bibel gestützten Angaben über den nordöstlichen Ursprung der Skythen, die Cassiodor mit den Goten identifiziert, ge­ stellt6143'. Josephus hatte weder Geten noch Goten erwähnt. Schon Augustinus (Civ. Dei X X 11) bezweifelte Ambrosius’ (vgl.

613 Gutschmid, Rez. 127, sagt zu § 29: „W er das versteht, den beneide ich um seinen Scharfsinn ... Wenn je eine Stelle dringend zur Emendation auffordert, so ist es diese.“ Mommsen hat auch sonst Namen durch Konjektur eingesetzt: Get. § 38 Romanorum für Quorum; vgl. § 151 Fauius, wozu Mommsen: „malim Ablabius“ , mit Variae X 22, 2 Ablabi (abaui Codices): s. Note 75a. 814 Zu a „d e patria hominum“ vgl. Thes. ling. Lat. I 26, 44 f. Zu locus = iGe­ gend’ vgl. z. B. Get. § 32 in cuius Scythiae medium (= medio) est locus, qui Asiam Europamque ab alterutro dividit, Riphei scilicet montes. eua Über die Zeit der Veröffentlichung der Cassiodorischen Geschichte — mehr als ein Jahrhundet nach Orosius — vgl. E. Courtois in „ I Goti in occidente“ S. 499 f.

224

J. SVENNUNG

u. a. Mommsen S. 61) Identifikation von Gog-Magog mit den Goten, sein Schüler Orosius erwähnt sie nicht. Weibull behauptet (S. 10), dass Jordanes in bezug auf die Gotenwan­ derung ans Schwarze Meer sich auf alte Gedichte und den Ablabius beruft, nicht aber in bezug auf die Auswanderung aus Scandza. „In der späteren Forschung hat man indessen immer geglaubt, dass sie auf der­ artige Quellen zurückginge ... Ein Beweis für diese Annahme ist jedoch nie erbracht worden.“ Ein genaues Durchlesen des Schlusses der Er­ zählung in § 29 zeigt aber, dass die Worte haec quae dixim us de gente Gothorum prin cipia (für: prin cipiis) sich vor allem auf die Auswanderung aus Scandza beziehen (nicht, wie Gutschmid, Rez. 127, meinte, auf die Sitze der Goten in Skythien); sie werden in Gegensatz zur Geschichte des Josephus von Magog und seinen Nachkommen gestellt. Der Bericht über die Auswanderung aus Scandia nach dem Weichsel­ gebiet steht allein, sie ist mit keinen gelehrten Theorien verbunden: E x hac igitur Scandza . . . Gothi quondam memorantur egressi (§ 25): 'nach der Überlieferung sollen sie ausgezogen sein’ . Mit grösster Wahr­ scheinlichkeit ist der Bericht von einem der in § 29 erwähnten maiores oder von Ablabius erstattet und so von Cassiodor wiedergegeben. Auch an anderen Stellen der Getica kommen ja V o lk s ü b e rlie fe ru n g e n zum Vorschein, wie die Erzählung vom Zerreissen Sunildas § 129 oder vom Tode Attilas § 254, durch Priskos vermittelt (vgl. oben Note 538). Schon die Angabe (§ 94), dass die Auswanderung auf nur drei Schiffen stattgefunden habe, zeugt von Volksüberlieferung (vgl. Fussnote 597)615.

615 Gewiss sind Volkssagen meistens unzuverlässig, aber die Sammler der Folklore haben mehrere Fälle gefunden, wo die Volksüberlieferung nach archäologischen Untersuchungen sich als wahr erwiesen hat: s. C. W . von Sydow in „Nordisk kultur“ I X (1931), 137 ff. mit Lit.; A. B. Rooth in „Schwed. Volkskunde, Festschrift f. Sigfrid Svensson" 1961, S. 481. Birger Nerman, der bestätigte Volkstraditionen gesammelt hat, stellt fest: nur e in fa c h e Angaben kann die Volksüberlieferung mehrere Jahrhunderte treu bewahren. Ist die Wirklichkeit komplizierter, bleibt nur ein Kern von Wahrheit zurück, um den die Phantasie Neues gedichtet hat (s.: „Etnologiska studier tillägnade N. E. Hammarstedt“ [Sthlm 1921] 213-226). — Man könnte zum Vergleich heranziehen, dass die Bewohner der Inseln Polynesiens ihre Urheimat im Gedächtnis behalten. Nach Thor Heyerdahl (American Indians in the Pacific. The Theory behind the Kon-Tiki Expedition, Sthlm 1952, S. 743-753; 760 ff.) bezeichnen sie in alten Liedern und Erzählungen die Urheimat, aus der in der Urzeit ihre Vorfahren gekommen waren, mit dom Ausdruck ‘Land des

JORDANES UND SCANDIA

225

Eine Parallele bietet uns später der gelehrte Paulus Diaconus. Er hat seine Langobardengeschichte (um 770) mit der Auswanderungssage des Volkes begonnen616, — und niemand hat daran Anstoss genommen. Warum sollte nicht auch Cassiodor ebenso verfahren haben können? Der Unterschied ist nur der, dass die Quelle Cassiodors verlorengegangen, aber die des Paulus, nämlich die anonyme ältere Origo gentis L ango­ bardorum, durch eine glückliche Fügung bewahrt worden ist. Paulus hat auch die gelehrte Überlieferung von den Amazonen kennen­ gelernt. Eine spätere Volkssage über einen Kampf zwischen Langobarden und Amazonen bezeichnet er als unwahrscheinlich, m in u s veritate subnixa (Hist. Lang. 1, 15), setzt aber fort: n isi forte — quia loca eadem , ubi haec gesta feruntur, non satis historiographis nota fuerunt et v ix ab aliquo eorum vulgata sunt



fieri potuerit , ut usque ad id tem pus huius-

cemodi inibi m ulierum genus haberetur; nam et ego referri a quibusdam audivi, usque in intimis Germaniae fin ibu s gentem harum existere fe ­

Die Herausgeber des Paulus, L. Bethmann und G. Waitz, verknüpfen diese Vorstellung mit der Verwechslung des Kvenlands mit dem ,,Land der Weiber“ , die oben616a gestreift worden ist. Sowohl Cassiodor als Paulus Diaconus haben also teils (und zwar vor allem) schriftliche, teils wenigstens mittelbar mündliche Quellen benutzt. Niemand, der Cassiodors Wirksamkeit als Philologe (s. oben S. 5f.) und seine übrigen Schriften kennt, kann glauben, dass er sich an den Schreibtisch gesetzt habe und eine Auswanderung e rd ich te t, nebst allen Einzelheiten von den Führern Berig, Gadarig, Filimer, mit Kriegen gegen Ulmerugi (über diesen nur hier belegten, aber für ‘Inselrygier’ passenden Namen s. R.E. s.v.) und gegen Vandali usw. Er hat über die Sage re fe rie rt: die rhetorischen Anfangsworte quasi officina gentium aut ceHe velut vagina nationum (§ 25) deuten auf ihn617. Cassiodors m inarum .

Ostens’, ‘Sonnenaufgang’ . Heyerdahl identifiziert dieses Land mit Peru: viele Ortsnamen sind vom alten Inka-Reich in Peru auf die polynesischen Inseln über­ nommen worden (vgl. Fussn. 209). S. auch Wenskus 56, 486. 016 Vgl. Nerman, Die Herkunft 28 f.; Schwarz 191 ff. Aus demselben Jh. stammt Fredegar III 65 (s. ,,Scadinavia“ 14). Über andere Erzählungen skandinavischer Auswanderungen, sekundär nach Jordanes oder anderen, vgl. Wessén, Studier 98 f. eiea S. Note 326. 617 Weibull schreibt S. 9: „Jordanes akzeptiert die Erzählung von der Herkunft der Goten aus Scandza. Nach einer Angabe bei ihm sollen die Goten auf drei Schif­ fen aus Scandza, „officina gentium“ , „vagina nationum“ , ausgewandert sein. 15 —673232 J. Svennung

226

J. SVENNUNG

Interesse für Etymologien (s. oben Kap. IV Anfang) kommt in der Zusammenfassung der Sage § 94 f. zum Vorschein mit der Deutung des Namens Gepidae: lingua eorum pigra ‘gepanta’ dicitur (vgl. Schönfeld 110). S. 18 schreibt Weibull: „Auf Grund einer leicht veränderten Prophe­ zeiung des Propheten Hesekiel über Gog und sein Volk verlegte der heil. Ambrosius die ältesten Wohnsitze der Goten in das nördlichste Land der Welt. Um dieselbe Zeit gibt der Dichter Claudius Claudianus an, dass die Goten aus der nördlichsten Himmelsgegend stammten.“ Es ist Weibull nicht bekannt, dass Claudian bei näherer Angabe der Heimat der Goten-Geten auf die D o n a u g e g e n d hinweist; der Heraus­ geber in den Monumenta Germaniae historica, Th. Birt, hebt dies be­ sonders hervor618; ja, die Donau wird vom Dichter als Genius des Goten­ volkes, als sein heiliger Eluss dargestellt. Alarich wird apostrophiert im Gedicht X X V III (Panegyricus de sexto consulatu Honorii) 228 genti reliquus tantisque superstes D a n u v i i p o p u l i s ‘du, der Letzte deines Volkes, der du so viele Donauvölker überlebt hast’ . Im Hochzeits­ gedicht Carm. min. 25, V. 69 f . heisst es von der blonden Braut Celerina: cunabula p rim a puellae D a n u v i u s veteresque T o m i (also der bekannte Deportationsort Ovids), und V. 127 et patruum flavis testatur crinibus H istru m . — Die Donau tritt als Genius auf: X X V I (De bello Pollentino sive Gothico) V. 523 (S. 278) S i non m entis inops fraudataque sensibus aetas praeberet ven iam , numquam haec opprobria linguae turpia D a n u viu s, m e sospite, ferret inultus (Alarich spricht zu einem Greis), ferner als Gott V. 80 f. cuncta sibi cessura ruenti pollicitus, p a t r i i n u m e n iuraverat H i s t r i , non n isi calcatis loricam ponere rostris (in bezug auf den gotischen Feind). Über die „nordische“ Kälte an der eisbedeckten Donau spricht der Dichter X X V I V. 335, wo der Rhein und die Donau verglichen werden: ambo habiles rem is, ambo glacialia secti terga rotis, ambo Boreae M artiqu e sodales.

Untersuchen wir nun den Beleg, den Weibull aus der Literatur an­ führt. Ambrosius hatte die Goten mit Gog, der nach dem von ihm heran­ Nach einer anderen sollen sie wie ein Bienenschwarm ... hervorgebrochen und nach Europa gekommen sein.“ Seine Worte beziehen sich auf § 94 Oothos ... egressos .. tribus tantum navibus vectos und § 9 gens ... velut examen apium erumpens. Wer sieht aber nicht, dass hier ein alltäglicher Beleg der in der antiken Rhetorik beliebten Variatio sermonis vorliegt? 618 Monum. Germ, hist., Auct. ant. X , S. 434 f., 442 f.

JORDANES UND SCANDIA

227

gezogenen Ezechiel (vgl. K. 38 f.) ab extremo aquilone kommen wird, identifiziert; das war eine gelehrte theologische Konstruktion619. Der rhetorisierende Hofdichter Claudian nennt die Goten validam gentem , quam dura nivosis educat Ursa plagis (De bello Pollentino sive Gothico 134). Aber — wer sieht nicht, dass hier eine allgem ein e Ausdrucks­ weise, eine ganz unbestimmte Angabe der nördlichen Weltgegenden vorliegt620? Weiter schreibt Weibull (S. 18): „Zur Zeit des Jordanes war Britannien eins von den bekannten nördlichsten Ländern der Erde, Scandza war das nördlichste ... Die ursprüngliche Heimat der Goten wurde im An­ schluss an den heil. Ambrosius und CI. Claudianus bald auf die eine, bald auf die andere von diesen Inseln verlegt.“ Eine derartige Parallelschaltung kann man kaum gebührlich nennen. Die oben Kap. IV Anfang gestreifte Schrulle über die angebliche Sklave­ rei der Goten in Britannien oder auf irgendeiner anderen Insel, aus der sie für den Wert eines Gauls losgekauft worden sein sollten, ist nicht auf die Spekulation bibelfester Theologen gegründet, auch nicht an die unbestimmten Andeutungen einer nördlichen Herstammung bei spät­ antiken Autoren anzuschliessen: sie ist wohl nur eine derbe ironische Volksetymologie des Wortes gotiy das im Altwestnordischen auch ‘Pferd’ bedeuten konnte. Die Wertlosigkeit dieser Erfindung, die von Cassiodor mit Schärfe abgewiesen worden ist, dürfte allen offenbar sein. Die quellenkritische Behauptung Curt Weibulls, dass die ScandiaAuswanderung sich letzten Endes auf Ezechiels Prophezeiung gründet, ist aus der Luft gegriffen, ebenso wie die unkritische Hypothese Lauritz Weibulls, dass Jordanes’ Angaben über Vaqi fluvius — was L. W. ohne Grund in quasi fluvius ändert — auf gewissen gelehrten Konstruktionen von einer Verbindung des Kaspischen Meeres mit dem Nordmeer basiert wären621.

619 Für Ambrosius läge Skythien näher, vgl. über Gog Note 609 mit Lit. 820 Unter dem Gesichtswinkel der Griechen und Römer betrachtet, lag ja der grösste Teil von Europa im Norden! Valerius Flaccus’ von Weibull S. 17 zitierte Worte über Maeotica pubes (Argonaut. 6, 37) beziehen sich auf ein skythisches Volk am Asowschen Meer. 821 S. oben Kap. II Ende. — Wie ein Widerhall des Weibullschen Ausspruches klingt folgende Aussage von C.-A. Moberg (S. 78; Buchtitel Fussnote 641 unten). Jordanes’ Bericht „ist derart, dass er seitens kritisch eingestellter Forschung als mehr denn zweifelhaft bezeichnet worden ist ... Es steht als immer mehr wahr15 *

-

673232

228

J. SVENNUNG

Die flosculi des gewandten Schriftstellers Cassiodor officina gentium und vagina nationum bilden für C. Weibull sogar den Ausgangspunkt der gotischen Auswanderungssage (S. 19): sie sei eine Konstruktion, die auch „auf die Theorie von Scandzas günstigen Voraussetzungen für die Erzeugung von Menschen“ gegründet ist. Weibull zitiert bekannte Schriften des Altertums über die Klimaeinflüsse auf die Menschen: die Leute des Nordens sind stattlich, stark und tapfer usw.622. Aber aus Cassiodors Schriften kann er keinen eigentlichen Beleg für diese Theorie anführen. D agegen k om m t sie u. a. bei dem etwa 200 Jahre später lebenden Paulus D iaconus zum Vorschein, der seine H istoria Langobardorum so beginnt: Septentrionalis plaga quanto magis ab aestu solis remota est ... , tanto salubrior corporibus hominum et propagandis est gentibus coaptata . . . Unde fit, ut tantae populorum multitudines arctoo sub axe oriantur, ut non inmerito universa illa regio, Tanai tenus usque ad occiduum, . . . generali . . . vocabulo ‘Germania9 vocitetur ...623*A b hac ergo populosa Germania saepe innumerabiles c a p t i v o r u m turbae abductae meridianis populis pretio distrahuntur. M ultae quoque ex ea, p ro eo quod tantos ( = to t) mortalium germinat, quantos ( = quot) alere vix sufficit, saepe gentes e g r e s s a e sunt . . . Gothi siquidem Wandalique, R ugi, H er oli atque Turcilingi .. .e24 et aliae feroces et barbarae nationes e Germania prodierunt. P ari modo . .. Langobardorum gens . .. a Germanorum popu lis originem ducens — licet et a l i a e c a u s a e egressionis eorum asseverentur — ab insula, quae Scadinavia dicitur, adventavit. (1, 1) Stellen wir einen Vergleich an in bezug au f Identifikationen, die auf dem alten Testam ent basiert sind! Im 18. Jh ., als die E n tdecku ng der G oldgrube Ä delfors in Südschw eden grosse H offnu n gen w eckte, verbanden sie einige

scheinlich da, dass die wirkliche ‘Urheimat’ der Goten — das Alte Testament ist“ . — Apropos „kritisch eingestellte Forschung“ sei bemerkt, dass Schweden quellenkritische Historiker lange vor L. und C. Weibull gehabt hat (Torstendahl 194 ff., 349 f., 363 f.), vgl. etwa Harald Hjärne, Om förhållandet mellan landslagens båda redaktioner. Några kritiska anmärkningar. (Uppsala universit. årsskrift 1884). W ie unkritisch die Quellenstudien von Lauritz Weibull sein können, zeigt z. B. seine ohne Beweise vorgelegte Behauptung, dass die Notiz bei Jordanes von den germanischen Euagreotingi (§ 22) auf zwei Quellen, beide auf die Lappen bezogen, zurückgehen, eine lateinische und eine griechische: s. darüber oben S. 148 (vgl. 23 f.). 622 Über derartige Ideen in der neueren Zeit s. „Goticismus“ S. 65, 97-103. 023 Zu germinare ‘aufkeimen’, ‘erzeugen’; vgl. Isidor. Etym . 14, 4, 4. β24 Vgl. Jordanes’ Get. § 25, 23, 242, 291. Laut Jord. sind die ‘Insel-Rugier’ und Vandalen schon auf dem Kontinent und werden von den Goten angefallen. Über­ völkerung wird von Jord. erst hier, auf dem Kontinent, erwähnt (§ 26), wie auch, dass der „exercitus“ cum familiis fortzog.

JORDANES UND SCANDIA

229

m it dem B ibelw ort ‘V om N orden k om m t G old ’ (Vulg.: ex aquilone aurum venit, H iob 37, 22). Ädelfors lag unleugbar nördlich des H eiligen Landes! A b er deshalb, weil die B ibel v o n G old im N orden spricht und dieses G old v o n einigen Bibelkundigen m it Ä delfors identifiziert w urde, ist ja die P la ­ zierung v o n Ä delfors im N orden keine gelehrte K onstruktion. U n d deshalb, weil die B ibel v o n G og im N orden spricht u nd dieser G og v o n einigen B ib el­ kundigen m it den G oten identifiziert w urde, is ja die Placierung der G oten im N orden keine gelehrte K onstruktion.

Nebenbei ein Wort über die i m i t a t i o v e t e r u m , die uns in vielen Ausdrucksweisen der ethnographischen Einzelheiten bei T a citu s begegnet625. C. Weibull schreibt S. 15: „B eson ders E . N orden hat in . . . D ie germ an. U rgeschichte in T acitus G erm ania .. .626*gezeigt, dass T ac. in seiner Germ ania zahlreiche M otive aus griechischer ethnographischer Literatur au f die Germ anen übertragen h a t . . . N ach N ordens A uffassung im V orw ort zum 2. A b dru ck verringert dies n ich t den quellenm ässigen W ert der taciteischen Schrift für die K enntnis des spezifisch Germ anischen. E r betrach tet diese Schrift weiterhin als ein Q uellen­ w erk ersten R anges. Diese A uffassung scheint völlig unhaltbar zu sein.“ ®27

Darüber scheinen aber die Ansichten auseinander zu gehen. Hören wir, was der französische Tacitusherausgeber Perret (1949, S. 24 f.) zum „Valeur documentaire“ des Werkes anzuführen hat: „ A priori la rencontre de Tacite avec tel de ses devanciers ne saurait étre une presom ption d ’inauthenticité : l’ethnographie m oderne ne nous apprend-elle pas que des usages tou t ä fait analogues se rencontrent parfois chez des peuples trés divers? Q uant au x traits qui apparentent, so u v e n td ’une fa 9 on trés étroite, certains développem ents de Tacite avec des descriptions que des historiens antérieurs on t données de la vie des Celtes, ils ne s’expliquent pas, croyons-nous, par un transfert aux Germains de notion s re­ latives aux Celtes, mais par Texistence réelle d ’usages com m uns å ces deu x peuples. — T ou t ce que nous venons de voir des sources de Tacite com m e de son attitude vis-å-vis de la tradition ethnographique nous donne en som m e

625 Zur ethnographischen Tradition der Alten s. u. a. die Baseler Dissertation von Trüdinger (1918); Perret 16 ff. mit Lit. — Über sog. „Komplimentzitate“ (zum Begriff s. E. Stemplinger, Das Plagiat in der griech. Lit., Lpz. 1912, S. 196 ff., über Mimesis 121 ff.) als eine Art verborgener Huldigung an einen Vorgänger, hatte Vilh. Lundström gehandelt in Eranos 15 (1915), 1-24, vgl. 25 (1927), 249 ff. β2β [Bes. S. 42-59 über die antike ethnographische Typologie.] ®27 Als ein Kuriosum sei erwähnt Leo Wiener, Tacitus’ Germania and other Forgorios (Philadelphia 1920), der die Germania und die Getica als Fälschungen des 7. und 8. Jhs. botrachtot; vgl. Philol. Wochenschrift 41 (1921), 220 ff.

230

J. SVENNUNG

la plus grande confiance dans la valeur docum entaire de son petit livre. O n dresserait aisément une longue liste des dótails donnes par Tacite et que l ’etude des m onum ents figurés, les découvertes archéologiques, les résultats les plus certains de la germ anistique sont venus con firm er.“

Zu den Völkerbeschreibungen des Tacitus — öfters mit einem idealen Zug — äussern Schanz-Hosius (II4 1935 § 433): ,,Stets drückt er sich auch in der W ahl der W orte so aus, dass wir M it­ teilungen anderer, seien es schriftliche oder m ündliche, als Quelle annehm en müssen . .. Zunächst steht Tacitus m it beiden Füssen in der T ypologie der antiken Ethnographie. Es ist verwunderlich, wie er m it den Beschreibungen anderer V ölker bei H erod ot, Trogus u. a. im A u sdru ck zusam m entrifft. D as m indert etwas die G laubw ürdigkeit seiner A ngaben, h ebt sie aber nicht auf. D enn er h at aus dieser Masse ausgesucht, was nach Aussage seiner Q uel­ len auf die Germ anen passte.“ 628

Cassiodor ist kein Tacitus. Wenn Tacitus, dieser unvergleichliche Stilist, der mehr Künstler als Forscher war, in seiner gelehrten und genau disponierten germanischen Ethnographie einige Ausdrücke oder Ge­ dankenreihen aufweist, die letzten Endes auf Herodots Ethnographien, insbesondere der skythischen, abgeleitet sein können — Tacitus selbst hat seine Quellen nicht verraten — , folgt daraus keineswegs, dass Cassio­ dor eine derartige Arbeitsweise bei seiner kurzen Erzählung der gotischen A u sw a n d eru n g angewandt hätte. Im Gegenteil beruft er sich (§ 28) offen auf Ablabius und auf alte Lieder und betont, dass der gelehrte Josephus nichts über die Auswanderung äussert. (S. oben S. 138 ff. und 222 f.) Die Glaubwürdigkeit Cassiodors ist schon oben im Kap. V kurz erörtert worden. Es ist zwar allbekannt, dass Cassiodor die Goten in ein günstiges Licht zu setzen sucht. Eine tendenziös gefärbte Schrift­ stellerei ist aber von Fall zu Fall zu beurteilen629. Die „Weltherrschaft“ der Goten war, wie wir schon gesehen haben, der historischen Tradition nach Orosius entnommen. Cassiodors Wiedergabe der Auswanderungs­ sage dürfte kaum als tendenziös rubriziert werden können. Man kann es nämlich kaum ein Glorifizieren nennen, wenn Cassiodor über die 628 Zur Debatte der Gelehrten s. ferner Perret 22 f.; B. Melin in Eranos 58 (1960), 118 f. 829 Dass Cassiodor in g e w is se n Stücken tendenziös ist (s. oben Kap. I Anf., V Anf.), bringt keineswegs mit sich, dass alles bei ihm tendenziös gefärbt sein muss: die Kritik muss von Fall zu Fall eingroifen (vgl. Torstendahl 345 f., 370 ff.).

JORDANES UND SCANDIA

231

Volksüberlieferung berichtet, dass die Goten von einer unbekannten Insel im fernen Nordmeer herstammten, einer Insel, die nach seinen eigenen Worten „nicht nur für Menschen unwirtlich, sondern auch für Tiere grausam ist“ (§ 18), wo im Winter 40 Tage und Nächte hindurch Finsternis herrscht. (Vgl. oben Kap. V Anfang.) Auch nicht die von Cassiodor gestreifte Angabe, dass die Goten — eigentlich die Skythen (s. Note 415) — vom Feinde des Volkes Gottes, Gog-Magog, herstammten, war für die Goten ehrenvoll, im Gegenteil630. Zwar wird im ScandiaKapitel von der Kampflust und dem Mut der grossgewachsenen Skan­ dinavier erzählt, der Schluss lautet aber: R a e itaque gentes ... pugnabant beluina saevitia (§ 24), etwa wie der Abschnitt über die abscheulichen Hunnen § 128 mit denselben Worten schliesst: H i vero sub hom inum figura vivunt beluina saevitia. Auch sonst pflegt die Bezeichnung ‘tie­ risch’ ein herabsetzendes Attribut der Barbaren zu sein (s. Messmer 32). Das Adj. beluinus ist mit bestiolis synonym (Thes. 1. Lat. II 1864, 14). Cassiodor verwendet es auch Variae IX 18 in Athalaricus’ Edikt 533/4: querellae ... insonarunt , quosdam , civilitate despecta , affectare vivere b e l u i n a s a e v i t i a , du m , regressi ad agreste p rin cip iu m , ius hum anum sibi aestimant feraliter odiosum . b. Über die ältesten Wohnsitze der Goten. Weibull hält sich lange bei der Frage auf, ob die Goten an der Ostsee­ küste gewohnt haben oder nicht. Aber das ist ja für die Tatsache der gotischen Emigration aus Scandia nicht entscheidend: die Emigranten waren zu Schiff gekommen und können sich allmählich die Weichsel hinauf begeben haben6316 . Ein uralter Handelsweg die Küsten entlang 2 3 existierte zwischen der Weichselmündung und anderseits dem Gebiet der Gautar und dem der Svear 632. Tacitus dürfte seine Kenntnisse der Suiones über die Weichsel erhalten haben, ebenso wie Ptolemaios die über Skandia633. 630 Die Herkunft von Gog-Magog ist aber von Isidor als ein Beweis hohen Alters aufgefasst worden. 331 Lit. s. oben Note 21. Tacitus erzählt (Annales 2, 62), dass Catualda, ein junger Edelmann von den Marcomanni in Böhmen, im J. 19 n. Chr. eine Freistätte inter Qotones erhalten hatte, die wohl demnach nicht allzu weit von Böhmen gewohnt haben. Vgl. Hoops II 304 a. 632 S. Karte Fig. 6. In ähnlicher Weise benutzten schwedische Wikinger später die Handelswege ostwärts in Russland (Volga, Dnjepr), vgl. oben S. 19 ff., Fig. 2. 033 S. oben S. 15 f.; Much (zu Tac. Germ. 44) S. 392.

232

J. SVENNUNG

Gesetzt, dass die Auswanderung etwa am Anfang unserer Ära statt­ gefunden hat634. Als Tacitus ein Jahrhundert später (Germania K. 43) schrieb: Trans L ugios Gotones regnantur, paulo iam adductius , quam ceterae Germanorum gentes , nondum tamen supra libertatem. Protinu s deinde ab Oceano R u gii et L em ov ii , om niumque harum gentium insigne rotunda scuta, breves gladii et erga reges obsequium (vgl. Note 542), wohnten also die Rugier und Lemovier (die sonst niemals erwähnt werden) — vielleicht nebeneinander635— an der Ostseeküste; S von ihnen hat während dieses Jahrhunderts der Hauptteil der Goten Raum eingenommen. Ferner finden wir, dass Tacitus die Goten mit ihren nördlichen Nachbarn, den beiden erwähnten Küstenstämmen, in der Weise zusammenführt, dass alle drei nicht nur betreffs der Waffen, sondern auch betreffs der inneren politischen Verhältnisse gleichgestellt werden. Er rechnete die Goten bestimmt zu den Germanen (in bezug auf die Venethi war er im K. 46 etwas unsicher); die Goten werden sogar in einem Vergleich mit S k a n d in a v ie rn betreffs der Macht des Königs verknüpft: die Goten sind nämlich Anfangsglied der Reihe, eine Steigerung geben die Suiones (K. 44: unus imperitat, nullis iam exceptionibus), die Klimax die ger­ manischen Sithones (K. 45 fem ina dominatur )636. Unter solchen Umständen zu behaupten — wie es Weibull (18 u. 21) tut — , dass sich die Goten nach den Autoren „irgendwo in den östlichen Teilen Mitteleuropas aufhielten“ , scheint mir dem Leser einen wichtigen Teil der Wahrheit vorzuenthalten. Vielmehr zeigt Tacitus, dass die Goten als Nachbarn unmittelbar südlich von den Küstenstämmen der Ostsee gelebt haben. Ein halbes Jahrhundert nach Tacitus verlegt Ptolemaios (3, 5, 8) unter kleineren Völkern, die an der Weichsel in Sarmatien lebten, die Goten südlich von den Wenden. Die Goten waren also inzwischen weiter die Weichsel hinauf nach SO gekommen6376 . 8 3 634 Unter Hinweis auf die Aussprüche der Archäologen (3. Abschnitt dieses Kapitels) könnte man es als unnötig betrachten, eine gewisse Zeit der Emigration anzugeben. eae ygL Muchs Komm. S. 389: ,,Lemovii ... nur an der Küste W von den R u ­ giern.“ Nach Jordanes § 26 haben die Goten die Rugier der Inseln, Ulmerugi, verdrängt. 638 Des näheren s. Eranos 61 (1963), 136. 887 Vgl. Fr. Lübkers Reallexikon des klass. Altertums (Lpz. 1914), Art. Goten: „b e i Tac. 41 ... auf dem rechten Ufer der unteren Weichsel ansässig ..., von ca. 150 n. Chr. ab sich nach Süden verschiebend ..., um 200 südwärts nach dem Pontus

JORDANES UND SCANDIA

233

Gerade der Name Gotland kann m. E. ein Kriterium für die Existenz der Goten in der Weichselgegend werden. Sein erstes Kompositionsglied, Got -, ist ja mit dem Got- in Got(h)i identisch (Note 508). Wenn man, wie Weibull, Goten nur in den Gegenden am Schwarzen Meer anerkennt, wie ist dann die Identität zu erklären? Falls man annimmt, dass die Einwohner Gotlands, die Gutar, aus Gautland gekommen und ihren Namen von den Gautar (in öster- oder Västergötland) erhalten haben, muss man auch logischerweise anneh­ men, dass der Name der Ausgewanderten in einer anderen Ablautform als der der Gautar vorliegt. Aber ebensogut können die Gautar nach dem Weichselgebiet ausgewandert sein — noch kühnere und viel längere Fahrten wagten die Schweden später, als „Waräger“ in Russland (oben Fig. 2) und Byzanz — , auch in dem Falle liegt die andere Ablautform vor: Gauten und Goten sind „zwei verschiedene Formen desselben Namens“ (so Wessen, Stud. 113); betreffs Parallelen s. oben a. a. O. W en n C. W eib u ll S. 22 die Tendenzen rügt, gotische Beeinflussungen in Schweden als ein Indiz für die Em igration, bzw. spätere V erbindungen, zw i­ schen Scandia und den G oten am Schwarzen Meer zu betrachten, zieht er auch eine archäologische D issertation v on Berta Stjernquist (Lund 1955) über Simris, einen kleinen Flecken im SO Schonens, der südlichsten P rovin z Schwedens, an, w o es heisst (S. 164): ,,The investigatione w hich have here been carried ou t on the basis o f the finds from Simris have show n th at the form s . .. can not principally be associated with a G othic cultural stream bu t are related . . . with the m ixed R om a n and Germanic culture . . . in the R om a n provincial region.“ A b er auch w enn dem so wäre, ist dam it die Theorie v o n der gotischen Em igration aus Vaster- bzw . Ö stergötland nicht u n m ög ­ lich gem acht. G egen die Auffassung Stjernquists schreibt M. Stenberger638: „D u r c h ihre Berührung m it röm ischer und v or allem m it griechischer K ultu r, die selbst v o n der sarm atisch-orientalischen K ultu r weit beeinflusst w orden war, übernahm en die Goten u. a. die polych rom e Schm uckkunst m it in M etall gefassten Steinen und gepressten Schm ucksachen aus B lech . N eulich hat B. Stjernquist im Anschluss an einen deutschen Forscher behaupten w ollen, dass dieser K un ststil . .. sehr w enig m it der „gotisch en “ K ulturentw icklung *6 8 3 zu abwandernd, 230 feste Sitze in Südrussland.“ Zu Steche s. oben Fussnote 46. — Andere Autoren als Tac. und Ptol. können in dieser kurzen Darstellung nicht be­ rücksichtigt werden, vgl. z. B. RE Suppi. III Sp. 798 f.; Schönfeld 120 ff. 638 Det forntida Sverige (1965) S. 379, 422. Vgl. auch Eggers 70: „V on überlokaler Bedeutung war ... in der jüngeren Kaiserzeit der Weg von der Nordküste des Schwarzen Meeres zur Weichselmündung ... und ... nach Öland, Gotland und Mittolschwoden . . . “

234

J. SVENNUNG

zu tun hat, sondern v o n der provinzialröm ischen Kirnst entlehnt w orden ist . .. Die ältere Auffassim g v on einem Einfluss v om SO auf die nordger­ manische K ultu r dieser Zeit lässt sich schwer abweisen; . . . in jüngerer r ö ­ m ischer Zeit scheinen die K unsthandw erker neue, fruchtbringende u n d sehr starke Beeinflussungen v on der gotischen K ultu r gehabt zu h aben .“ — D ie ca. 5.500 röm ischen Silberm ünzen, die auf G otland gefunden sind, sind nach O. Alm gren u n d B . N erm an u m 170-200 n. Chr., als die G oten am Schwarzen M eer sassen, au f die Insel gekom m en639. — V on einzigartiger Pracht und Grösse ist der goldene H alsring aus H a v or’s V olksburg (H ablin gbo, G otland; v o m Beginn unserer Ä ra, vielleicht aus der späteren H älfte des 1. Jhs.), der v o m K ultu rgebiet am Schwarzen Meer herrührt640. Dass „rü ckläufige K ultu rström e“ v on A rchäologen m ehrmals konstatiert w orden sind, haben wir oben S. 211 gesehen.

Der Archäologe Carl-Axel Moberg äussert in einer Schrift641, dass bei Jordanes, „obgleich skandinavische Völkernamen mit dem Glied -goth, -gothae erwähnt werden, jedoch keine deutliche Anweisung ge­ geben wird, wo in Skandinavien die angebliche Urheimat zu finden sei“ . Da aber, wie wir oben im Kap. II, Nr. 10 ff., gesehen haben, nach den Finnaithae in Finnheden und den F ervir im heutigen Fjäre als Nr. 12 die Gauthi-goth