Drei christologische Untersuchungen 978-3110085006

Die Reihe Beihefte zur Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft (BZNW) ist eine der ältesten undrenommierteste

475 112 7MB

German Pages 120 Year 1981

Report DMCA / Copyright

DOWNLOAD FILE

Polecaj historie

Drei christologische Untersuchungen
 978-3110085006

Table of contents :
Vorwort VII
Phil. 2,6 ουχ άρπαγμόν ήγησατο το ευναυ
ΐσα θεω und Oracula chaldaica 3 (des Places)
δ πατήρ ηρπασσεν εαυτόν 1
Ein gnostischer Logostheologe. Umfang und
Redaktor des gnostischen Sonderguts in
Hippolyts "Widerlegung aller Häresien" 18
συνάφει,α und άσύγχυτος ενωσι-ς als Bezeichnungen
für trinitarische und christologische Einheit 63

Citation preview

Luise Abramowsk i Drei christologisch e Untersuchunge n

Luise Abramowsk i

Drei christologisch e Untersuchunge n

W G DE

Walter d e Gruyte r · Berli n · Ne w Yor k 1981

Beiheft zu r Zeitschrif t fü r di e neutestamentlich e Wissenschaf t und di e Kund e de r ältere n Kirch e Herausgegeben vo n Eduar d Lohs e Beiheft 4 5

CIP-Kurztitelaufnabme der

Deutschen Bibliothek

Abramowski, Luise : Drei christologisch e Untersuchunge n / Luis e Abramowski . — Berlin ; Ne w Yor k : d e Gruyter , 1981 . (Beiheft zu r Zeitschrif t fü r di e neutestamentlich e Wissenschaf t und di e Kund e de r ältere n Kirch e ; 45 ) ISBN 3 - 1 1 - 0 0 8 5 0 0 - 3 NE: Zeitschrif t fü r di e neutestamentlich e Wissenschaf t un d di e Kunde de r ältere n Kirch e / Beihef t

© 1981 by Walte r d e Gruyte r 8 c Co. , vormal s G . J . Göschen'sch e Verlagshandlun g — J. Guttentag , Verlagsbuchhandlung — Georg Reime r — Karl J . Trübne r — Veit 8 c Comp. , Berli n 3 0 Alle Recht e de s Nachdrucks , de r photomechanische n Wiedergabe , der Ubersetzung , de r Herstellun g vo n Mikrofilme n un d Photokopien , auch auszugsweise , vorbehalten . Printed i n German y Druck: Rotaprintdruc k Werne r Hildebrand , Berli n 6 5 Bindearbeiten: Lüderit z 8 c Bauer , Berli n 6 1

Meiner Mutte r

VORWORT Die hier vorgelegten Untersuchungen setze n sehr punktuell bei der philologisch-theologischen cru x eines zentralen christologischen Textes des Neuen Testaments ein, wenden sich dann der Analyse eines literarisch und religionsgeschichtlich au ßerordentlich vielschichtigen Textkomplexes aus der christlichen Gnosis zu und gewinnen schließlic h einen Uberblick über Geschichte, theologische Motivation und Bedeutung eine s Bereiches der "technischen " Terminologie, die in Trinitätslehre und Christologie sei t Tertullian Verwendung fan d und durch die Definition des Konzils von Chalcedon 45 1 berühmt geworden ist.

Die Deutung und Neuübersetzung de s "Raubes " von Phil. 2,6 mit Hilfe eines Fragments der "Chaldäische n Orakel" ermög licht ein vertieftes Verständnis der Kenose, von der der Hymnus spricht. Für den Leser mühsam nachzuvollziehen is t die Analyse des gnostischen Sonderguts bei Hippolyt. Aber die Unterscheidung des Redaktors dieses Sonderguts sam t seiner gnostischen Logostheologie von den Quellen, die er verarbeitet, ist eine bisher nicht genügend beachtete Voraussetzung u . a. für die Erforschung der sethianischen und naassenischen Gnosis, welche eins der Hauptthemen des Gnosiskongresses i n Yale 1978 war. Die vom Redaktor bearbeiteten Quellen sind nicht nur für die Geschichte der Gnosis, sondern auch für die Geschichte der Philosophie von Interesse; und der ganze Komplex, Quellen wie Verarbeitung, stellt eine Brücke her zwischen den gnostischen Gruppen aus der Mitte des zweiten Jahrhunderts und den gnostischen Christen i m Rom des dritten Jahrhunderts, die philosophisch s o interessiert waren, daß der große Plotin sic h mit ihnen befaßte. Für die weitere Gnosisforschung wird es darauf ankommen, die Gewichte auf das gnostische Material, wie wir es aus den Kirchenvätern kennen und wie es in den Funden von Nag Hammadi zutage getreten ist , angemessener als bisher vielfach zu verteilen.

VIII

VORWORT

Während de r erst e un d de r dritt e Aufsat z vorführen , wi e

fundamentale Aussage n de r christliche n Verkündigun g un d Theo logie mi t Hilf e zeitgenössische n philosophische n Vokabular s

artikuliert werden , kan n ma n de n christlich-gnostische n Re -

daktor be i seine r Tätigkei t bewußte r Christianisierun g ode r

doch Verstärkun g de s christliche n Charakter s seine r Text e be obachten. Fü r ei n Urtei l übe r da s Verhältni s vo n Christentu m

und Hellenismu s ζ . B . au s Anla ß de r Forme l vo n Chalcedo n soll te bedach t werden , welch e de r beide n Verfahrensweise n da s

theologische Rech t au f ihre r Seit e ha t un d wa s de r Maßsta b

dafür z u sei n hätte .

Für di e technisch e Herstellun g de r Druckvorlag e hab e ic h

meinem Assistenten , Dr . Hann s Christo f Brennecke , z u danken .

Für de n Druckkostenzuschuß , vo n de m de r Verla g nich t abzuse hen könne n glaubte , bi n ic h selbe r aufgekommen .

INHALTSVERZ EICHNIS Vorwort VI

I

Phil. 2,6 ουχ άρπαγμό ν ήγησατ ο τ ο ευνα υ ΐσα θε ω und Oracula chaldaic a 3 (de s Places) δ πατή ρ ηρπασσε ν εαυτό ν 1 Ein gnostischer Logostheologe. Umfang und Redaktor des gnostischen Sonderguts in Hippolyts "Widerlegun g alle r Häresien" 1

8

συνάφει,α und άσύγχυτο ς ενωσι- ς als Bezeichnungen für trinitarische un d christologische Einheit 6

3

PHIL. 2, 6 ΟΥΧ ΑΡΠΑΓΜΟ Ν ΗΓΗΣΑΤ Ο Τ Ο ΕΙΝΑΙ ΙΣ Α ΘΕ Ω UND ORACULA CHALDAICA 3 (DE S PLACES) Ο ΠΑΤΗΡ ΗΡΠΑΣΣΕ Ν ΕΑΥΤΟ Ν Wenn man bei der Lektüre de r chaldäischen Orakel i n der neuen Ausgabe von E. des Places au f das dritte Fragment stößt , wundert man sich, warum es nicht für die doch bisher s o unbe friedigenden Erklärungen de s "Raubes " von Phil.2,6 herangezo gen worden ist . Der Text (erhalte n im Kommentar des Byzantiners Michae l Psellus) lautet: .. . δ πατήρ ηρπασσε ν εαυτόν , ούδ' έν £ri δυνάμει, νοερά κ λ εl σ αsΐ. δι, ο νπ ΰ ρ.

In der Ubersetzung von des Places heißt das:"... Le Pere s' est soustrait lui-meme , sans meme inclure dans sa Puissance intellective l e feu qui lu i est propre." Die alte Ausgabe vo n 2

W. Kroll paraphrasier t die zweite Zeile , gibt aber die erst e 3 wörtlich wieder: Pater se eripit . Zur Kommentierung verweis t des Places auf Festugiere, Lewy, Hadot (s o in chronologische r Reihenfolge). Außerdem stell t er eine "ergänzend e Anmerkung " (p. 124) zusammen, sie schließt sich an das letzt e Wort ("ei genes Feuer") des Zitat s an: "'C 1est-ä-dire so n essence propr e de Dieu supreme' (Festugiere 4,IV, p. 132) . La "Puissanc e d u Pere' est identique au Dieu Fils (id. , III, p.54, n.2); 'l e Premier Dieu es t purement Pere, cache en lui-meme, et de ce fait, inconnaissable' (Ibid. , p. 54); 'i l s'est ravi en lu i meme, sans rien communiquer d e ses proprietes d e Pere meme a u 1 Oracles chalda'iques , ave c u n choi x d e commentaire s ancien s ed . trad . Ε. de s Places (Coll . Univ . France) , Pari s 1971 . - Die Orake l stamme n aus de r zweite n Hälft e de s 2 . Jahrhunderts . 2 G. Kroll, De oraculi s chaldaici s (Breslaue r philolog. Abhandlungen VI I 1), Bresla u 1894 . 3 I.e. p. 12 . 4 A.-J . Festugiere , L a revelatio n d'Herrae s Trismegiste . Ban d III , Pari s 1953; Ban d IV , Pari s 1954 . 5 "Erste r Gott " un d weite r unte n "zweite r Gott " sin d termin i de s Numeniu s und nich t de r Orake l selber ; Numeniu s un d di e Orakelverfasse r sin d Zeit genossen un d werden vo n Festugiere zu r Kommentierun g de r z.T . ebenfall s zeitgenössischen Hermetic a herangezogen .

2

Phil.2,6 un d O r a c u l a C h a l d a i c a 3

D i e u Second ' (Ibid. , IV , p . 272 , n . 7) . ^ ρ π ά ζ ε ο ν e s t u n e q u i v a l e n t p o e t i q u e d e χ ω ρίζει-ν, έξαι,ρεΐν , όιαιρεΐ ν (Lewy® , p . 7 8 , η. 45). "

Ich lass e L e w y s K o m m e n t i e r u n g un d V e r g l e i c h s m a t e r i a l folgen .

Es zeig t sich , d a ß de s P l a c e ' s "s'es t s o u s t r a i t " w ö r t l i c h e

W i e d e r g a b e v o n L e w y s "withdrawn " ist . Lew y p . 7 8 f. : "Th e Su p r e m e Bein g i s sai d t o b e 'withdrawn ' fro m th e i n f e r i o r en 7 8

tities ;

b ut H

e 'doe s no t e n c l o s e Hi s F i r e i n Hi s Power' ;

that i s t o sa y th e p e r s o n a l i t y o f th e 'Father ' remain s trans -

c e n d e n t , b u t Hi s actio n unfold s itsel f throug h Hi s P o w e r . Po -

w e r , δ»5νομι,ς , i s th e su m o f th e n o e t i c p o t e n c i e s include d i n the Suprem e God ; an d a s thes e fil l th e w h o l e E m p y r e a n , th e

term i s als o use d t o d e s i g n a t e th e m u n d u s i n t e l l i g i b i l i s . Th e 'Father' h i m s e l f ha s n o d i r e c t activity ; H e use s i n t e r m e d i a -

r i e s . " D a z u au g s A n m . 45 : (Das Zita t b e i P s e l l u s ) "misinterpre ted b y K r o l l ,

i s t o b e t r a n s l a t e d : 'Th e Fathe r rapte d h i m -

s e l f away , b u t di d n o t e n c l o s e Hi s ow n F i r e i n Hi s noeti c Po -

w e r " . "A s fo r άρπαζει, ν ( a p o e t i c a l e q u i v a l e n t o f χωρύζευν , 6tei,peCv, έξαορείν ; cf . P r o c l . P a r m . 628 ,10 f . 620,2 2 f . 1070/4 f . 1

4 f . [.. J ) cf . A n o n . T a u r 1 0 . I X 1

(Krol l 12) : o l

δε (late r N e o p l a t o n i s t s w h o referre d t o th e C h a l d a e a n O r a c -

l e s ^ ) .^άρπάίσαι , έαυτ τη ς άρμονία ς έναρμό ν υ ο £y£y ονε δοΟλο ε52

47

48 49 50 51

52

"zieht sie zurück", läßt sie ruhen: sed seipsum exinanivit, hoc est potestatem suam ab opere retraxit, ut humiliatus otiosa virtute infirma ri videretur (CSE L 81,3 p. 140,4- 6 Vogels). Gnilka p. 118 : es wird die Inkarnation des Gottwesens ausgesagt. "Die se Aussage würde durch die Annahme nur eines Wechsels der Erscheinungsweise verflüchtigt werden." - Trotzdem gibt es Beispiele aus der alten Kirche, die unter Berufung auf die Vokabeln für Gestalt und Ähnlichkeit in Vers 7 Christi Menschsein nur als äußere Erscheinung auffassen . Diesen kosmologischen Aspekt hat Luther richtig verstanden: "de r Schöpfer aller Ding." Cf. Gnilka p. 146. Gnilka ibid.: "Nirgendw o sonst kann diese Parallelität zu Phil. 2,6 f. nachgewiesen werden." Festugiere (s . nächste Anm.) p. 21 n. 39: "Je prends αρμονία au sens concret ('charpente , armature' ...). " "'Composite framework' (Nock ) est exellent." In der Fortsetzung sind αρμονία und είμαρμένη synonym gebraucht, daher sagt Festugiere I.e. : "La distinction de Jonas (p . 160) entre une conception pessimiste de 1'ordre du monde (εΐ,μαρμένη ) et une conception optimiste (αρμονία ) qui conduirait ä Celle du πρόvoca ne paralt pas se rfealiser ici." Corpus Hermeticum ed. Nock/Festugi s c h l e c h t e n δι,αι,ρεσο ς .

c. 29 : εδε ο γα ρ τα ς Ι δ ι ό τ η τ α ς μεΐναι ,

πατρΐ, και , υΐφ , "ίν α μ η συγχυσι, ς 'ρ παρ α τ ri θεδτητι,, w e l c h e a u c h

z u Ordnun un d E r hta latuucnhg Gführe wird . D n(alles) o n y m i t äatn d ve o rn eσυνάπτ ω un d gένί ω is r e g o r ngeläufi g i90 ,e S y 88 Der doxologische Aspekt der Einheit der Trinität bei Basilius und der doxologische Aspekt der Einheit der Person Christi bei Nestorius deutet eine weitere Verbindung zwische n Nestorius und der kappadocische n Theologie an. S. auch oben n. 75; u. n. 90. 89 nämlich der Eunomianer . 90 Für die Terminologie frühere r Reden Gregors s. E. Bellini, II dogma trinitario nei primi discorsi di Gregorio Nazianzeno. Augustinianum 13 (1973 ) p. 525 - 534. Bellini untersucht die ersten 1 9 Reden. Diese enthalten einig e trinitarische Doxologien (or . 9 - 13) , die die drei Hypostasen unterscheiden und auf der Gleichheit der Würde insi stieren. Eine Zusammenfassung der Trinitätslehre finde t man in or. 2, 37-38, die sic h sowohl gegen Arianer wie "Sabellianer" , d.h. Marcell von Ankyra richtet, wobei der letztere für Gregor zu dieser Zeit noch die größere Gefahr darstellt; abzulehnen is t das συναι,ρεϋν in einer Hypostase wie das δοαι,ρεΕν in drei Hypostasen, or. 6,22: Den trinitarischen Glauben bewahren heißt, Vater, Sohn und Geist anbeten, im Sohn den Vater erkennen und i m Geist den Sohn, πριν συνάψαι, δι,αι,ροϋντες καΊ πρΧν δι,αι,ρεζν συνάιτοντες, ουτε (einerseit s nicht) τα τρι,α ως ενα (al s Einen) .. . και, (andererseits aber) τα τρία ε ν (Eins) , Eins nicht in der Hypostase, sondern in der Gottheit. Es handle sich sowoh l um Trias wie Monas, die Herrlichkeit ist die gleiche. - Dieser Text Gregors liefert ein Beispiel fü r die Synonymität von συνίιτω und ενόω . Ferner lehrt die Passage, daß die Bedeutung von δι,αι,ρεω aus dem jeweiligen Kontext zu erheben ist und aus der polemischen Frontstellung; je nachdem ist "trennen" oder "unterscheiden " zu übersetzen. Wenn gegenüber der Ein-Hypostasen-Lehre Marcell s die Dreiheit der Hypostasen festgehalten werden soll , dann kann es sich nur um das Unterscheiden der drei handeln. Gregor is t sich der möglichen Mißdeutung bewußt, daher qualifiziert er oben i m Zitat aus or. 31 c. 9 δι,αίρεσυς durch πονηρά, und i m folgenden Zitat aus c. 1 8 wählt er ei eindeutiges Verb: δι,εστηκε.

συναφει,α un d ασυγχυτο ς ενωσι, ς

89

C. 18 : TpC a με ν ονομάζ ω τ α τοσαϋτ α τ ψ δροθμψ, κ'ά ν δι,έστηχε την φυσι,ν ^ £

ν δε , χα ι εν, και . ε'ν, (ίλλως (ander s als ) τ α ς

τοσαυτας μοναδας , xc* v tjJ οΰσύα σ υ νά πτω ντα ι, .

Heranzuziehen is t hie r noc h di e Schrif t D e fid e a d Gratia -

num de s Ambrosius, weil Ambrosiu s wie Tertullia n di e άσύγχυ -

τος ενωσυ ς sowoh l i n der Trinitätslehr e wi e i n der Christolo 92 / gie verwendet , eine Spu r de r Gleichun g συνάπτ ω - ενό ω zeig t sich ebenfall s be i ihm , CSEL 78 , I 9,6 1 Faller : iunga t igitu r

honorificentia patr i filium , quem divinita s iunxit , no n sepa -

ret impietas , quem generationi s proprieta s copulavit . Ambro -

sius will da s Nicänum auslege n un d tu t die s au f de r Basi s de r

neunicänischen Theologie . Doc h läß t e r sic h au f di e griechi -

sche Differenzierun g vo n ουσί α un d υπόστασι, ς überhaup t nich t

ein, ohne Zweifel , weil da s au f di e lateinisch e Nomenklatu r

übertragen verwirren d gewese n wäre. E r stell t jedoc h klar ,

daß e r substanti a nu r i m Sinn e vo n ουσί α benutzt , I 19,128 : quia no s i n deo au t usian graec e au t latin e substantia m di cimus. Erstaunlic h is t sein e äußerst e Zurückhaltun g i m Ge -

brauch von persona ; fü r di e Trinität hab e ic h ein e Stell e no -

tiert, II I 15,126 : rect e erg o homousio n patr i filiu m dicimus ,

quia verbo e o e t personarum distincti o e t natura e unita s sig nificatur. Wen n ic h nichts übersehe n habe , gib t e s i n De fid e 93 keinen christologische n Gebrauc h vo n person a , wohl abe r de n exegetischen (e x persona alicuiu s dicitur ) un d de n allerding s

in christologischem Zusammenhang , wie Ambrosius überhaup t di e

divisio vocu m betreibt , mit de r ma n antiarianisc h di e Niedrig keitsaussagen au f di e menschliche Natu r Christ i bezog . Nach -

dem e r seitenweis e Niedrigkeits - un d Hoheitsaussage n au f Chri sti Fleisch etc . un d Gotthei t verteil t hat , sag t Ambrosius ,

91 Grego r gib t da s al s generelle s Beispiel , mein t abe r di e eunomianisch e Unterscheidung de r Nature n i n de r Trinität . 92 Da s Gleich e tu t da s sog . Athanasianu m "Quicumqu e vul t salvu s esse" , abgedruckt CSE L 7 8 p . 58*f . i n de n Stiche n 4 (nequ e confundente s per sonam nequ e substantia m separantes ) un d 3 4 (unu s omnino , no n confusio ne substantiae , se d unitat e personae) . Ander s jedoc h al s Ambrosiu s i n De fid e üb t de r Verfasse r keinerle i Zurückhaltun g hinsichtlic h de s Be griffs persona , Stichu s 5 : ali a es t eni m person a patris , ali a filii , alia spiritu s sancti . - Ic h hab e i n de n Zitate n di e Schreibweis e nor malisiert: atqu e stat t adque , fili i stat t fili . 93 Fü r christologisch e Äußerunge n de s Ambrosiu s i n seine n andere n Schrif ten s . Grillmeie r I.e . p . 59 3 f .

90

συναφεοα

un d

ασυγχυτο ς

ενώστ ε

V 8,115 : pia mens, quae leguntur, secundum carne m divinita temque distinguit, sacrileg a (sc . mens) confundit et ad divinitatis detorquet iniuriam . Für das exegetische ε κ π ρ ο σ ώ π ο

υ

V 10,124 : se quoque nunc ex persona hominis, nunc i n dei maiestate significat , nunc unitatem sib i divinitatis cu m deo pa-

tre vindicans, nunc fragilitate m humana e carnis adsumens. Es wäre denkbar, daß Ambrosius sic h erstens der systematische n Schwierigkeit bewußt gewesen ist , die i m sowohl trinitarische n wie christologischen Gebrauc h von persona verborgen ist , und daß er zweiten s seine n kaiserlichen Adressaten mit weiteren Differenzierungen verschone n wollte. Dies Letztere gilt wahrscheinlich auch für den Verzicht auf die Problematik von ο υ σ ί α • , 9 4 und υ π ο σ τ ο σ ι - ζ . Dementsprechend bekämpf t e r auch nicht die

markellianische ein e Hypostase, wie Basilius das tut, sondern

die monarchianische Identifikatio n vo n Vater und Sohn (e r be-

zeichnet si e als sabellianisch). Andererseits richtet e r sich 95 gegen eine Lehre von drei Göttern un d gegen die eunomiani sche dissimilitudo. Da s hat zur Folge, daß er für den Sohn eher (abe r nicht immer ) die proprietas der göttlichen Natur oder substanti a al s die der persona (di e sie von den beiden anderen Personen unterscheidet) betont . Dies is t im Folgenden zu beachten. I 1, 9 Vater und Soh n sind eins non confusione, sed unitate naturae. I 2,16 (cf . I 14,94) non enim pater ips e qui filius , sed inte r patrem et filium generationis expressa distinctio , ... ex manente manens. I 2,17 nec confusum, quod unum, nec multiplex, quod indifferen s ( = α δ ι α ί ρ ε τ ο ς ? ) . I 3,22 dissolvant, si possunt, hanc naturae proprietatem e t operis unitatem. I 3,27 (Jes . 45,14 ) 'i n te' igitu r 'es t deus' per unitatem naturae, 'e t non est deus praeter te ' per proprietate m substantiae, repulsam differentiae - hier wehrt Ambrosius auf neunicänischer Grundlag e den Vorwurf ab , der scho n gegen die subordinatianische Logostheologi e von ihre n Gegnern unter Berufung au f diese alttestamentliche Grundstell e i m Namen des 94 Obwoh l e r nich t grundsätzlic h au f griechisch e termin i verzichtet . 95 Alle n neunicänische n Äußerunge n z u diese m Punk t wohn t natürlic h ei n Element de s Apologetische n inne , cf . di e Wiederholunge n de s Symbolu m Quicumque z u diese m Thema .

σ υ ν α φ ε ο α u n d α σ υ γ χ υ τ ο ς ενωσι- s

91

Monotheismus erhoben wurde. - I 8,57:quod aute m 'era t apud deum', non permixtione confunditu r , sed manentis verbi apu d patrem solid a perfection e distinguitur, ut Sabellius obmutes cat. Ibid. : inseparabilis unitas der Gottheit i n Vater un d Sohn. I 10,63: quod enim manet, nec substanti a ne c aeterni tate deficitur - vergleiche Tomus Leonis, ACO II 2 p. 27,14 17, wo es in christologischer Aussag e heißt: proinde qu i manens in forma dei fecit hominem, in forma serv i factus es t homo; tenet enim sin e defectu proprietatem sua m utraque na tura et sicut forma m serv i dei form a non adimit, ita forma m dei servi form a non minuit. - I 11,6 8 in Bezug au f zwe i Ausdrücke aus Ps. 80,10: aliud eoru m aeternitatem , aliud proprie tatem substantia e indifferenti s significat . - I 14,91: fü r Christus is t Gott pater .. . proprietate naturae. Die folgen de Passage is t eine Aussage übe r die göttliche Natur nicht i m Hinblick auf die trinitarischen Personen , sonder n i m Unterschied zu r Welt, zur Schöpfung, I 16,106 : deus naturae sim plicis est, non coniunctae atqu e compositae .. . nusquam ips e confusus, penetrans omnia, nusquam ips e penetrandus. I 17,110 : sin vero generationis ipsiu s proprietatem requirimus , 'e x deo

exivit'. .. . angustis (knapp , kurz) lice t sermonibu s proprie 97 tatem divinae generationis advertimus , ut non ex loc o ali quo videatur exisse , sed ut 'deu s ex deo'. I 17,112 : it a unitas servatur, quia et virtus dei i n divinitatis proprietat e est et libertas non in aliqua differentia, se d i n unitate es t voluntatis. I 17,117: ergo si verus deus .. . habens .. . nihil confusum atqu e dissimile. I I prol.2: sun t enim evidenti a in dicia, quae proprietatem deitati s (sc . filii) ostendant, sun t 98 quae similitudine m patri s e t filii, sunt etiam quae perspi cuam divinae maiestatis exprimant unitatem. proprietati s ita que sunt generatio, deus, filius , verbum; similitudini s splen 96 cf . Le o I ep . 35 , P L 5 4 col . 80 7 A : no n diversitat e divisus , no n per mixtione confusus . 97 Divin a generati o sons t noch : I 14,94 ; I I 15,129 ; I V 8,81.82.85.87.90 ; IV 9,103.106.115 ; V 8,103 . 98 Ähnlichkei t al s Voraussetzun g innertrinitarische r Einhei t s.o . T e r t u l lian (un d di e neuplatonische n Parallelen) ; hie r is t interessan t (s . wenige Zeile n weiter) , wi e da s origenistisch e Abbildvokabula r tradi tionell al s Ausdruc k de r Ähnlichkei t verstande n wird .

92

συνάφεια

un d

ασυγχυτο ς

ενώστ ε

dor, character, speculum, imago ; unitatis aeternae sapientia , virtus, Veritas, Vita. II 3,33 : nec iuxt a Sabellianos patre m filiumque confundens nec iuxt a Arrianos patrem filiumqu e se cernens. pater enim et filius distinctionem haben t ut pater et filius, separationem divinitatis non habent . In der Mitte des Werkes finde n sic h einige christologisch e Aussagen i n dieser Nomenklatur. I n Chalcedon is t zitiert wor99

den I I 7,58 vollständig , ich bringe hier nur reichlich die zweite Hälfte: Iesus Christus, 'dominu s maiestatis' dicitu r •crucifixus'. qui a consors utriusque naturae, id est humanae atque divinae, i n naturae hominis subii t passionem, ut indis crete^^ e t 'dominu s maiestatis' dicitur esse , qui passus est, et filius hominis, sicut scriptu m est , qui descendit de caelo. Die nächste Stelle is t noch berühmter, denn sie ist mit ihrem Kontext nicht nur i n Chalcedon, sonder n scho n i n Ephesus 431 zitier t worden, II 9,77^°^ : servemu s distinctionem^ ^ divinitatis e t carnis. unus i n utraque loquitu r dei filius , quia i n eodem utraque natura est; etsi ide m loquitur , non uno semper loquitur modo. Zu Ps. 88,20 fordert Ambrosius auf, III 4,28: ergo et hie distingue naturas^ 0^. Z u puer und filiu s von Jes. 9,6(5 ) sag t Ambrosius, 111,8,54: aliud munus e terris, aliud munus e caelo, et utrumque unus in utroque perfec tus et sine mutabilitate (cf . ατρε'ιτω ς i m Chalcedonense) di vinitatis et sine humanae inminutione naturae - Ambrosius läßt also keinen defectus der menschlichen Natu r zu . Schließlich aus dem christologischen Abschnitt II I 10,6 5 das Folgende: 99 s . Faller s App . zu r Stelle ; i m Florile g Nr . 6 (nich t 7) . 100 Di e griechische n Akte n übersetze n mit : άδι,οιι,ρε'τω ς ACO I I 1 p.22,14 . 101 s . Faller s App . zu r Stelle . 102 distincti o wa r de r kyrillische n Fraktio n s o verdächtig , da ß ma n mi t ανάγνωσης (Lesung , Rede ) übersetzte . Faller s Appara t notier t au s de n Aktensammlungen fü r distinctionem :

την άνάγνωσι, ν Ephesu s AC O I 1, 2 p . 42,2 9 την δι-αφοράν ibid . I 1, 7 p . 92,2 4 - di e erst e Versio n steh t i n de r Collecti o Vaticana , di e ander e i n der Collecti o Atheniensis . I n de n lateinische n Übersetzunge n de r Akte n findet ma n i n de n entsprechende n Retroversionen : locutionem Ephesu s I 5, 1 p . 93, 5 differentiam Chalcedo n I I 3 p. 558,27 .

103 cf . Nestorius .

σ υ ν α φ ε ι - α un d α σ υ γ χ υ τ ο ς ε ν ω σ ι , ς 9

3

104

itaque cum geminam .. . in Christo substantia m proposuis set, ut utramque intellegas , et divinitatis e t carnis, hoc loco coepit a carne. In der Schrif t find e man beide Gewohnheiten: Einsatz bei der Gottheit Christi oder be i der Demu t der Inkarnation , wie häufig be i Propheten, Evangelisten und Paulus. Hier nun (be i Joh. 1,30 ) ab incarnation e domin i coe pit de eius divinitate dicturus, non ut confunderet human a atque divina, sed ut distingueret. Aus den trinitarischen Sätze n des vierten Buche s notier e ich noch diese, IV 8,88: cum patre enim sempe r e t in patre est filius, cum patre per distinctionem indissociabilem^ 0"* trinitatis aeternae, i n patre per divinae unitatem naturae . IV 8,91: est quaedam indistinct a distinctae inconprehensibi lis et inennarrabilis substanti a trinitatis . distinctione m etenim accepimus patris et filii et spiritus sancti , non confusionem, distinctionem, non separationem, distinctionem, no n pluralitatem .. . distinctionem scimus , secreta nescimus, causas non discutimus, sacramenta servamus . IV Theoretisch betrachtet, hätten j a alle Begriffe unterhal b von σ ύ γ χ υ σ ε ς al s ά σ υ γ χ υ τ ο ε ενωσυ ε verstande n werden können , also nicht nur συναφή , συνάφευ α (seitde m si e als ένωσε ς ver standen werden konnten), sonder n auch μ ΐ ξ υ ς un d χ ρ δ σ υ ς . Ein e solche Annahme würde erklären, warum man Mischungsausdrück e auch bei Autoren findet , i n deren Christologie man das nicht Dem alten Schema nach waren es ja gerade erwarten würde . mixis und krasis , deren Bestandteile "ihr e Eigentümlichkeite n bewahrten", wogegen σ υ ν ά φ ε ι α nich t i m eigentlichen Sinn e "Mi schung" war, und die Untrennbarkeit, UnUnterscheidbarkeit zu r σόγχυσLs gehörte . Tatsächlich handel t es sich nicht um ein e 104 Daz u f ü h r t F a l l e r i m A p p a r a t d i e b e k a n n t e S t e l l e a n : Hymnu s 4 , 3 g e minae g i g a n s s u b s t a n t i a e . 105 c f . h i e r z u un d z u d e r n ä c h s t e n P a s s a g e d i e d i a l e k t i s c h e n B e g r i f f e des Proklus . 106 Ma n denk e a n d i e ü b l i c h e V e r l e g e n h e i t g e g e n ü b e r T e r t u l l i a n , Grego r von N a z i a n z , A u g u s t i n , Leo .

94

συναφει,α u n d α σ υ γ χ υ τ ο ς ένωσε ς

bloße Theori e meinerseits , sons t könnt e Philoxenu s vo n Mab b u g n i c h t e i n e r s e i t s v o n κράσο ς r e d e n u n d a n d e r e r s e i t s au f 10 7 dem άσυγχυτω ς insistiere n . D o ch w a r u m s t r i t t e n , w i e v i e l e u n d w e l c h e d e r S t u f e n u n t e r h a l b v o n σ υ γ χ υ σ ο ς al s ά σ ύ γ χ υ τ ο ς ενωσις gelte n konnte . Dies wir d deutlic h i n de n Vorwürfen , di e Theodore t de m K y r i l l w e g e n d e r C h r i s t o l o g i e seine r A n a t h e m a t a m a c h t . D i e c h r i , un d s t o l o g i s c h e E i n h e i t de r H y p o s/t a1s0 e n a c h se i ein e 8»pSuis t d i e zieh e n o t w e n d i g e r w e i s e σύγχυσε ς n a c h s i c h . D ie σ υ γ χ υ συς a b e r h e b t d i e E i g e n t ü m l i c h k e i t j e d e r N a t u r a u f , τ α γα ρ κ ε ρ α ν ν υ μ ε ν α ο ύ μένει , ca πρότερο ν fi v (AC O I 1, 6 p . 114,13-16)"' " . In d e r κράσο ς "bleibt " G o t t n i c h t G o t t etc . (p . 114,2 0 ff.) . D . h . da ß T h e o d o r e t d e r κράσο ς n i c h t d e r fü r d i e ά σ ύ γ χ υ τ ο ς ενω σος e n t s c h e i d e n d e E i g e n s c h a f t de r " B e w a h r u n g d e r E i g e n t ü m l i c h keiten" de r beteiligte n Bestandteil e zuerkennt ; wi e ma n a n T e r t u l l i a n s i e h t , k a n n e r (un d d i e ü b r i g e n A n t i o c h e n e r ) n i c h t d e r e i n z i g e g e w e s e n sein , de r d i e s e s V e r s t ä n d n i s v o n κράσο ς h a t t e u n d fü r d e n sic h d i e ά σ ύ γ χ υ τ ο ς ενωοι ς au f d i e συνάφεο α b e s c h r ä n k t e . T h e o d o r e t is t d e r M e i n u n g : " U b e r f l ü s s i g is t a l so d i e ενωσο ς d e r H y p o s t a s e n a c h , w e l c h e e r u n s s t a t t de r κράσος, w i e ic h m e i n e , v o r l e g t ; e s g e n ü g t a b e r , d i e ενωσο ς a u s z u s a g e n , w e l c h e sowoh l d i e E i g e n t ü m l i c h k e i t e n d e r N a t u r e n a n z e i g t w i e a u c h d e n e i n e n C h r i s t u s a n z u b e t e n l e h r t " (p . 115 , 1 - 3 ) . Fü r T h e o d o r e t b e d e u t e t e i n e c h r i s t o l o g i s c h e H y p o s t a s e a l s o x p ä o L i , d e s w e g e n l e h n t e r si e ab . I n C h a l c e d o n a k z e p t i e r te e r zwa r d i e ein e H y p o s t a s e a b e

r i n de r Einleitung , di e

107 s . ZK G 8 9 (1978 ) p . 28 3 be i n . 42 . 108 Gegenübe r Andrea s vo n Samosat a ha t Kyril l nu r de n Vorwur f de r συγχυσο ς abzuwehren, e r beteuer t da s ασυγχύτως . E r zitier t ein e Nestoriusstel le, w o diese r sagt , Arius , Eunomiu s hätte n da s θεοτόκο ς eingeführt , ως κράσεω ς γενομένη ς κα ο τω ν φύσεω ν μ η δοαορουμένων , AC O I 1, 7 ρ . 42 , 27 ( = Nestoriana ed . Loof s p . 273, 8 f . au s serm o 10) . Nestoriu s b e u r teilt κράσο ς als o wi e Theodore t al s συγχυσος . - Di e vo n Kyril l i n sei nen Apologie n zitierte n Text e de s Andrea s un d Theodoret s sin d vorzüg liche Beispiel e fü r συνάφεο α = άσύγχυτο ς ίΓνωσος . 109 Di e Scholi e de s Aretha s z u diese r Stell e (s . de n App . be i Schwartz) , ruft aus : "Wa s abe r Theodoret ? has t d u nich t da s W o r t de s Theologe n gehört: ä > της xatvn s μίξεως , ώ τη ς παραδόξο υ κράσεως ? schäms t d u dic h nicht, dagege n z u schwatzen? " Zitier t is t Grego r vo n Nazian z or . 38 , 13, w o übrigen s Grego r di e vernünftig e Seel e zwische n Gotthei t un d Fleisch vermittel n läßt . 110 I n seine m Verständnis , s . Theologi e un d Philosophi e 5 4 (1979 ) p.4 7 ff.

συναφευα un d ασυγχυτο ε ενωσι, ς

95

der eigentlichen christologische n Definitio n vorausgeht (un d auf das Constantinopolitanum folgt) , wird gesagt , daß es nicht statthaft sei , χρασυς oder σύγχυσι- s der beiden Naturen i n Christus zu lehren (AC O II 1 p. 325,28), s o daß seinem Anliegen Rechnung getragen ist . - Kyrill seinerseit s wehrt sic h i n sei ner Verteidigungsschrift gege n den Vorwurf, er lehre eine M P Ö O L S ode r einen φυρμός ( = Verwirrung, Durcheinander) (die se letztere Vokabel ACO I 1, 6 p. 123,10 ; auch i n der Auseinandersetzung mi t Andreas lehnt er eine solch e Auffassung ab) ; die Interpretation Theodorets se i eine Unterstellung. - Theodoret wiederum ha t Anlaß, die kyrillischen Angriffe auf die Vokabel συνάφει, α abzuwehre n (anathem a 3) ; wenn Kyrill de r συνιίφευα die σύνοδο ς der zwe i Hypostasen entgegensetze , so sei das gar nichts anderes als die συνάφευα, was jedoc h i n höchstem Grade anfechtbar sei , sei die ενωσι, ς φυσι,χη, denn das Adjektiv bring e ein Element des Unbewußten, biologisc h Zwangshaften hinein , welches vom Logos niemals gesagt werde n dürfe 1 1 2 (p . 116,15 ff.). Am besten läß t sic h jene Form der άσυγχυτο ς ενωσι-s , die σίναφει,α, μϋξι,ς, χρδσι,ς einschließt, bei Novatian beobachten . 1 13 Aber auc h Augustin is t bemerkenswerter Weis e ih r Vertreter 114 Bei Novatian nu n ist dieses Vokabular verbunden mit dem der assumptio, susceptio (da s im Westen j a ganz geläufi g 111 Kyril l rede t nich t nu r i n de n Anathemata , sonder n auc h i n de n b e i d e n Apologien fü r d i e s e V e r d a m m u n g s s ä t z e vo n zwe i H y p o s t a s e n , di e i n C h r i stus z u s a m m e n k o m m e n . 112 s.o . n . 52 . 113 Fü r Augusti n is t miscer i un d cohaerer e austauschba r (wi e c o n i u n c t i o und concreti o fü r Tertullia n i n D e anima , s.o . n . 81) , cf . ep . 137 , 11 un d D e civitat e X 29,3 4 f. ; abgedruck t be i Forti n 195 9 (s.o . n . 1 ) p. 11 4 f . un d p . 12 0 n . 3 . Forti n mach t darau f aufmerksa m (p . 12 0 f.) , daß a n de r zweite n Stell e di e V o r s t e l l u n g e n de s Briefe s 13 7 "of t i n denselben Begriffe n a u f g e n o m m e n " seien . E s handel t sic h u m d a s A r g u m e n t , da ß di e "Mischung " (bzw . "Verbindung" ) vo n zwe i U n k ö r p e r l i c h e n leichter z u glaube n sei , al s di e vo n Lei b un d Seele , wobe i ih m d i e christologische Einhei t ein e solch e de s Logo s mi t de r S e e l e C h r i s t i ist. - Fortin , de m e s au f de n Nachwei s de r A b h ä n g i g k e i t vo n P o r p h y rius fü r ep . 13 7 ankam , ha t sic h mi t de m Vokabula r de r c o n i u n c t i o nicht b e s c h ä f t i g t .

114 Ic h zitier e de n Tex t vo n G . F . Diercks , C C 4 1972 , behalt e abe r d i e a l te Paragraphenzählun g bei , di e be i Dierck s i n K l a m m e r n erscheint , u m die Benutzun g vo n Weye r z u erleichtern : N o v a t i a n u s , D e t r i n i t a t e .

96 σ υ ν α φ ε υ

α u n d α σ υ γ χ υ τ ο ς ενωσι, ς

bleibt) und dem der "Gemeinschaft " (associati o etc.)^"* . No-

vatian setzt sic h wie Tertullian mit der christologische n

Konsequenz der ausdrücklichen Identifikatio n von Vater und

Sohn auseinander: daß Jesus homo nudus et solitarius, homo

tantum se i (X I 56). Er is t vielmehr nac h den Schriften auc h 116

Gott, divinitate sermoni s i n ipsa concretione permixt a (ibid.). XIII 68 : per connexionem mutua m e t caro verbum dei gerit et filius dei fragilitatem carni s assumit. XIV 73: (Adam) non est ex verbi et carnis coniunctione concretus. XV 81: homo est enim cum deo iunctus , et deus cum homine copulatus . XXI 1|23 : utrumque ergo i n Christo confoederatum es t et utrumque coniunctum es t et utrumque connexum est . .. . pignerata in illo divinitatis e t humanitatis videtur ess e concordia .. . in se deum et hominem sociass e reperitur. - Ganz ähnlic h XIII 67 (Ende ) und XXIII 134 . XXIV 135 : Der Irrtu m der Häretike r scheint daher z u kommen, daß sie die Titel Gottessohn und Menschensohn nich t unterscheiden, ne facta distinctione et homo et deus Iesus Christus facil e comprobetur. XXIV 138 : dei filiu s .. . sanctum istu d assumit e t sibi filium homini s 118 annectit e t illum ad se rapit atque transducit , connexione sua et permixtione sociat a (sociatum? ) praesta t et filium il lum dei faclt. Cf. 13 9 (Ende ) und 142 . - XXIV 139 : Die Worte des Verkündigungsengels machen die Sache ganz klar, non sie cuncta confundens ut nullum vestigium distinetioni s colloca rit, gibt er die Unterscheidung an , damit er die Sache nicht in confuso permixtam zurückläßt . - Aus dem Vergleich dieser Formulierung mit i n concretione permixt a von XI 5 6 ergibt sich, daß permixtio wohl der allergemeinste Ausdruck fü r per-

115

116 117 118

Über de n dreifaltige n Gott , hrsg . un d übers , vo n H . Weyer , Darmstad t 1962. s . di e List e be i Weye r p . 8 4 n . 53 . - Di e Vorläuferschaf t z u Nesto rius, vo n de r i n diese r Anmerkun g gesproche n wir d unte r Berufun g au f ältere Autoritäten , is t Ausdruc k eine r historisc h unhaltbare n Betrach tungsweise; ma n hätt e au s de r Verwandtschaf t ehe r schließe n müssen , wie al t di e Traditio n ist , i n de r Nestoriu s steht . Fü r concreti o = χρασι, ς s . Grillmeie r I.e . p . 25 5 mi t n . 7 7 unte r B e rufung au f Cantalamessa . "Menschensohn " wir d wi e üblic h wörtlic h verstande n un d mein t de n menschlichen Aspek t Christi . Dies e seh r interessant e Stell e sollt e e s unmöglic h machen , abwerten d von eine r blo ß moralische n Einhei t i n Christu s z u sprechen .

σ υ ν α φ ε ι , α u n d α σ υ γ χ υ τ ο ς ενωσι- s

97

mixtio-concretio-confusio is t und daß durch Beifügung vo n concretio oder negierter confusi o das Richtige z u treffen ist . - XXIV 140 : ac si e facta est angeli voce .. . inter filiu m dei hominisque cum su a tarnen sociatione distinetio. Die Fortsetzung stell t die Begriffe zusamme n wie 12 3 und 134 , zu ihnen gehören i n dieser Passag e auch contextum un d concretum .

Für den trinitarischen Bereic h wird nu r ein Ausschnitt au s diesem Vokabular verwendet ; e r umfaßt "Gemeinschaft" , "Über einstimmung" un d "Unterscheidung" . Dagegen werden die eigent lichen Mischungsausdrücke permixti o (μΐξος ) und concreti o (κράσος) nicht benutzt, was kaum Zufall ist ; im Unterschied zu Tertullian (un d anderen von uns behandelten Quellen ) fin det man trinitarisch abe r auch nicht coniunctio (συνάφεια) . Hinter der eindrucksvollen systematische n Leistun g Tertullians , die eben darin bestand, das Problem trinitarische r un d chri stologischer Einhei t als eins z u sehen, bleibt Novatian zu rück. Als einziger Ausdruck fü r das trinitarische Ein e erscheint unum (wi e Tertullian insistier t Novatian au f dem neu trischen genus), aber nicht una substantia. Die einzige Stel le, aus der man Einheit der Substan z herauslesen könnte , ist 119 XXXI 19 2 substantiae communionem ; aber angesichts von : XXXI 18 3 der Sohn i n substantia prolata e a deo virtutis ag noscitur und 18 6 ex patre processit, substantia scilice t il ia divina, cuius nomen es t verbum, bin ic h mir nich t s o sicher; XVI 94 : in substantia fui t Christus ante mundi institu 119 cf . Weye r zu r Stelle . — R.J . DeSimone , Th e treatis e o f Novatio n th e Roman presbyte r o n th e trinity . A stud y o f th e tex t an d th e doctrin e (Studia epheraeridi s "Augustinianum " 4) , Ro m 1970 , stell t di e allge meine Thes e au f (p . lOO) : "Thes e ancien t Christia n writer s maintaine d that th e So n ha s th e sam e substanc e a s th e Father " un d wiederhol t sie fas t wörtlic h etwa s späte r (p . 119) . Freilic h m u ß e r p . 10 6 un ter Berufun g au f Simonett i (Festschrif t A . Monteverd i 1959 ) feststel len: "Unfortunately , i n hi s doctrin e o f th e So n a s imag e o f th e Fa ther, observe s Simonetti , Novatia n faile d t o develo p th e concep t o f substantial unit y tha t h e ha d explicitel y state d i n th e obscur e pas sage o f ch . 1 " (lie s 31 ) " : .. . a qu o sol o (sc . Patre ) hae c vi s d i vinitatis emissa , etia m i n Filiu m tradit a e t directa , rursu m pe r sub stantiae communione m a d Patre m revolvitur" . Be i de r Besprechun g de r termini, di e di e Beziehun g zwische n Vate r un d Soh n beschreibe n (p . 133-135), erklär t DeSimon e di e Einhei t beide r fü r ein e rei n morali sche; substantia e communi o bedeut e " a generi c mora l unity " (p . 135) . Das triff t de n Sachverhal t überhaup t nicht .

98

συναφεοα un d ασυγχυτος ενωσυ ς

tionem, scheint mir dafür z u sprechen, daß substantia den Sinn von konkreter Existenz und nicht von Wesen hat, was auch auf die beiden anderen Stellen passen würde. 19 2 wäre dann so zu deuten, daß die substantia Soh n Gemeinschaft mit dem Vater hat , wie es die gleich folgenden Passage n ausdrücken . Während di e Paragraphen 183 . 186 . 19 2 in jenem Teil von De Trinitate stehen , i n dem sic h Novatian gegen den Vorwurf ei ner Lehre von zwe i Göttern z u verteidigen hat, handelt es sich i n einem frühere n Teil der Schrift (c . XXVI - XXVIII) um die Unterscheidung de r Personen der Trinität gegenüber der unhaltbaren Identifikatio n von Vater und Sohn . Joh. 10, 30, die Grundstelle fü r die Identifikation, is t vielmehr s o zu lesen, XXVII 148 : proprietatem persona e suae , id est filii a paternae auctoritate discernit atque distinguit, non tantummodo de son o nominis, sed etiam de ordine disposita e potestatis. 149 : unum enim neutraliter positu m societati s concordiam, non unitatem personae sonat . .. . nec a d numerum refertur, se d a d societatem alterius expromitur. 150 ; unum .. . ad concordiam e t eandem e t ad ipsam caritatis societate m per tinet, .. . unum .. . per concordiam e t per amorem et per dilectionem .. . manente tarnen distinctione. 151 : Diese unitas concordiae kenn t auch Paulus mit der distinctio personarum , aber das Zitat, das Novatian bringt: 1 . Kor. 3,6-8 , betrifft zwei Menschen, nämlich Paulus und Apollo, sie haben eine Meinung, eine Wahrheit, einen Glauben, sie sind eins, während sie dasselbe wissen. Man kann keine Spur davon entdecken , daß Novatian das Beispiel vielleicht al s nicht ganz adäquat ,.. , 120 empfände

120 Das neutestamentlich e Beispie l meint nu n i n der Ta t di e "moralisch e Einheit", vo n de r DeSimon e i n der vorigen Anmerkun g spricht ; abe r das Beispie l is t ebe n nu r fü r "Gemeinschaf t de r Gesinnung " un d fü r Unterscheidung de r Persone n brauchbar . Paulu s un d Apoll o verbinde t weder da s Verhältnis de r Unterordnung , noc h is t eine r vo n beiden au s dem andere n hervorgegangen , wi e de r Soh n au s de m Vate r (cf . n. 122) ; der Vergleich is t also nu r partiel l un d dar f nich t z u falsche n Fol -

συναφευα

un d

ασυγχυτο ς

99

ένωσε ς

V

Es scheint s o zu sein, daß von den beiden Varianten de r di e "breitere " nich t auf die Trinität Anwen dung findet , daß also μΐζο ς un d npäois , die eigentlichen "Mi schungsvokabeln" , nicht zu r Beschreibung de r Einheit der dre i trinitarischen Persone n herangezoge n werden, auch dann nicht , wenn man i n der Christologie a n "Mischung" keine n Anstoß nimmt. Im ehristologischen Gebrauc h läß t sic h bei manchen Au toren eine Entwicklung vo n der "breiteren " Variante zu r stren geren feststellen , in der nur noch σ υ ν ά φ ε ι α (bzw . die latei nischen Äquivalente dazu) als ά σ ύ γ χ υ τ ο ς ε ν ω ο ι ς zugelasse n ist , wobei man vielleicht ein e Tendenz beobachten kann , daß sic h ά σ υ γ χ υ τ ο ς ενωσι, ς

ά σ ύ γ χ υ τ ο ς ενωσι, ς

verselbständig t (s o etwa bei Leo I . von Rom ; 1 21

bei den Philosophen is t Proklus ein Beispiel dafür) . Die bewußte Gleichbehandlung vo n Trinitätslehre un d Christologi e durch Tertullian i n Adversus Praxean muß der Grund dafü r sein , daß er nicht mehr von mixtio i n Christus spricht , da trini tarisch offensichtlich s o nicht geredet werden konnte . Da ß Novatian trinitarisc h nich t einmal σ υ ν ά φ ε υ α verwendet , is t ein Hinweis darauf, daß ih m an der Gleichbehandlung nich t so viel lieg t wie Tertullian; di e christologische1 2 Einhei t wird 2 bei ih m viel deutlicher al s die trinitarische . Wenn Leo I . gerungen verleiten . 121 Da s bishe r besprochen e Materia l erlaub t folgend e Schematisierun g de r möglichen Verwendunge n de s Vokabulars : a) συνάπτ ω = ένό ω b) συνάπτ ω = άσυγχύτω ς ένό ω συνάφεοα^^ c) μίξι, ε — r = άσύγχυτο ς ενωσο ς χρασι,ς— d) άσύγχυτο ς ένωσε ς (mi t "vergeistigten " Spure n vo n χρδσι,ς ) . Diese Aufzählun g dar f nich t ein e zeitlich e Folg e de r Entstehun g sug gerieren. 122 De r unu s deu s is t be i Novatia n de r Vater : XXX I 18 7 e t merit o ips e es t ante omnia , se d pos t patrem , quand o pe r illu m fact a sun t omnia , qu i processit e x eo , e x cuiu s voluntat e fact a sun t omnia , deu s utiqu e procedens e x deo , secunda m persona m efficien s pos t patrem , qu a filius , sed no n eripien s illu d patri , quo d unu s es t deus . 18 9 (De r Sohn ) .. . patri su o origine m sua m deben s discordia m divinitati s d e numer o duo rum deoru m facer e no n potuit , qu i e x ill o qu i es t unu s deu s origine m

συναφευα und ασυγχυτο ς ενωσι, ς

100

sich gegen Nestorius wendet, gegen den er meint, die Einheit Christi betonen z u müssen, benutzt er "Mischungsvokabeln" , aber gege n den naiven Monophysitismus des Eutyches erschein t ihm die strenger e Fassung de r άσύγχυτος ενωσι, ς angemessen. Die Ablehnung de r Christologie des Eutyches und seine r Anhänger is t auch der Grund dafür, daß der Monophysit Philoxenu s auf dem άσυγχύτω ς beharrt , obwohl er mit seine r κράσο ς z u den Vertretern der anderen Variante der άσυγχυτος ενωσυ ς gehört . Betrachtet man die Vertreter der strengere n &σύγχυτο ς ενωσι, ς also Tertullian, Basilius, Ambrosius, die Antiochener und Nestorianer, s o kann man an Hand der Anlässe fü r die Verwendung der Nomenklatur folgend e Beobachtungen machen. Die ausdrück liche Identifizierung vo n Vater und Soh n i m Interesse des Monotheismus, wie si e von Noet und Praxea s vorgenommen wurde , 1 24

ging übe r den naiven Modalismus , der, j e nach Vorkommen gewissermaßen, vom Vater oder vom Sohn als Gott sprac h (ohn e Erwägungen über die Einheit Gottes angesichts dieses Sachver halts anzustellen), hinaus, richtete sic h aber nicht gegen ihn (obwoh l dessen Vertreter i n Verwirrung gestürz t wur125

den) ,

drücklich

sondern gegen die Logostheologie, die den Sohn aus-

vom Vater al s ετερο ς το ΰ τιατρό ζ unterschied. Die deutliche Empfindung, daß die monarchianische These falsc h sei, äußert sic h zwar i n den Sätzen der smyrnäische n Presby 126

ter, die den Noet verurteilten ; aber die Wiederholung des sen, was sie "gelern t haben", reichte zu r Widerlegung nich t aus, denn jen e These war j a ihrerseit s i m Interesse eines Motivs, das niemand vernachlässigen konnte , über das "Gelernte " hinausgegangen. I n Auseinandersetzung mi t der und i n Reaktion auf die monarchianische These i n ihrer trinitarischen und christologischen Gestal t und unter ausdrücklicher Anerkennun g nascendo contraxit . 123 Lieg t ein e Beziehun g z u Nemesiu s vor ? 124 Ic h benutz e de n terminu s "Modalismus " faut e d e mieux ; a n sic h is t mi r das Wor t fü r di e gemeinte n Äußerunge n scho n z u technisc h (cf . ZK G 89 , 1978, p . 27 6 mi t n . 21) , dahe r di e Näherbestimmun g durc h "naiv" . 125 S o di e römische n Bischöfe , di e Hippoly t deswege n attackiert . 126 Di e smyrnäische n Sätz e reagiere n sowoh l au f de n monotheistische n An spruch wi e au f di e patripassianische n Konsequenzen , (Ps.? ) Hippolyt , Contra Noetu m I 7 , ed . Butterworth , Londo n 1977 , p . 45 .

συναφει,οι und ασυγχυτο ς ενωσυ ς

101

und Aufnahra e vo n dere n monotheistische r Motivatio n greif t Ter tullian zu r Nomenklatu r de r συνάφει α =

άσύγχυτο ς ενωσι,ς . E r

widerlegt ein e theologisch e Konstruktio n mi t eine r anderen ,

wobei e r kla r macht , da ß fü r de n Christe n da s Festhalte n a m

Monotheismus nich t vo n Gotte s oikonomi a absehe n kan n un d da ß

Aussagen übe r di e Einzigkei t Gotte s i n ihre r Auswirkun g au f 1 27 die Christologi e z u bedenke n sin d . Der inner e Zusammenhan g der beide n Problem e gib t ih m di e Berechtigun g zu r Verwendun g

der gleiche n Nomenklatu r i n Umdrehung . Abe r ohn e de n monothe istischen Impetu s de r Gegne r hätt e e r sic h vermutlic h nich t

gezwungen gesehen , ein e Darstellungsweis e z u suchen , di e di e

unter alle n Umstände n notwendig e Einhei t de r Gotthei t auszu -

sagen imstand e war , ohn e da ß e r sein e eigen e Logostheologi e 128 hätte aufgebe n müsse n 128a 12 9 Eine vergleichbar e Konfrontatio n tra t ers t wiede r i m 4. Jahrhunder t auf , al s de r arianisch e Strei t sic h z u eine r

Auseinandersetzung zwische n de r Ein-Hypostasen - un d Drei-Hy postasen-Theologie verschobe n h a t t e ^ 0 ; i m Stadiu m de s Aus -

gleichs, desse n Ergebni s di e neunicänisch e Theologi e ist , wa -

ren e s di e Origenisten , di e vo r de r Aufgab e standen , di e Ein 127 Da s Problem taucht in anderer Fassung bei Markeil von Ankyra und Photin wieder auf. 128 Ha t die Differenz zwischen Novatian und Tertullian vielleicht ihren Grund darin, daß Novatian Monarchianer und Adoptianisten als zwei verschiedene Gruppen kannte, wogegen Tertullian den Zusammenhang von Trinitätslehre und Christologie an einer Person studieren konnte? 128a Was H. Lietzmann, Geschichte der alten Kirche II (Berli n 1936, seither nachgedruckt), p. 228 über die glücklichen Formulierungen Tertullians in Trinitätslehre und Christologie sagt, wird dem Problembewußtsein und den systematischen Fähigkeiten des Afrikaners nicht gerecht. 129 De r naive Modalismus und verschiedene Fassungen der Geistchristologie, wie sie noch bis in die zweite Hälfte des 3. Jhdts. weiterlebten (Vertrete r des ersteren ist der Bischof Heraclides, mit dem Origenes disputierte; ein Exponent der Geistchristologie Paul von Samosata), haben sich nicht polemisch mit der Logostheologie auseinandergesetzt, sondern wurden im Gegenteil von den Logostheologen unter Feuer genommen. - Der Briefwechsel der beiden Dionyse (vo n Rom und Alexandrien), jenes "Vorspiel zum arianischen Streit", könnte als Gegenbeweis für diese These angeführt werden; doch diese Texte, soweit sie erst bei den Kontrahenten des 4. Jahrhunderts zutage treten, scheinen mir in ihrem "Vorspiel"-Charakter zu perfekt zu sein, zu sehr sind die Probleme und Vokabeln die der daran möglicherweise Interessierten, als daß sich nicht einiger Verdacht an ihrer Echtheit rühren könnte. Das bedarf weiterer Untersuchung. 130 s . Theologie und Philosophie 54 (1979 ) p. 41 ff.

συναφει,α und ασυγχυτο ς ενωσι, ς

102

heit der drei Hypostasen auf eine befriedigendere Weise auszudrücken, als es ihnen bis dahin gelungen war. Wie waren die drei Hypostasen ein e ουσία? συνάφευ α = άσΟγχυτος ενωσι, ς erscheint dem Basilius als Mittel, sich gegenüber dem Vorwurf seiner Gesinnungsgenossen, e r verfalle i n "Sabellianismus " (d.h. in die Lehre Marcells), ebenso z u schützen wie gegenüber dem entgegengesetzten eine r Dreigötterlehre. E s ist also wiederum di e Herausforderung durc h die Lehre von der Einheit und Einzigkeit Gottes, deren Motiv al s berechtigt anerkann t

wird, welche zu r Darstellung eine r Einheit mit innere r Unter131 scheidungsmöglichkeit führ t In der Christologie sin d die Vorgänge komplizierter. Um eine Ubersicht z u gewinnen, beginnt man am besten bei Ambrosius. Die christologischen Unterscheidunge n stehe n bei ih m in De fide ganz i m Dienste der korrekten trinitarischen Beurteilun g des Sohnes; als bemerkenswerte Folg e aus der Akzentuierung seiner Göttlichkeit, die nicht von geringerer Art is t als die des Vaters, ergibt sich die Bewahrung der menschlichen Natur Christi sin e inminutione . Genau das Gleiche gilt fü r die antiochenische und nestorianisch e Christologie, deren auslösende s Motiv die durch nichts zu beeinträchtigende Göttlichkei t de s Sohnes ist , angesichts derer der neutestamentliche Befun d e s erfordert, sein e vollständige Menschlichkeit festzustellen , da vom Gott Logos nicht "natürlicherweise " Menschliche s aus gesagt werden kann. Vermutlich is t die antiochenische Unter scheidungschristologie i n ihrem Ansatz antiarianisch; ihr e Argumente ließe n sich aber seh r wohl gegen die apollinaristi sche Christologie und ihr e Nachwirkungen (au f dem Wege übe r unterschobene Athanasiana) be i Kyrill von Alexandrien verwer ten. Und i n der Tat stell t die Dogmengeschichtsschreibung di e erstaunliche Nähe und Verwandtschaft der arianischen und apollinaristischen christologische n Konstruktion fest . Wie immer es um einen möglichen biographischen Zusammenhan g bestell t sein mag (Apollinariu s i n seiner Jugend i n arianischem Milieu?) , so teilen Arius und Apollinarius ein e notwendige Voraussetzung ihre r vom Logos her entworfenen Christologie: die 131

Auch

μοναρχία

wird positi v aufgenommen .

συναφει,α u n d ο σ υ γ χ υ τ ο ς ενωσι, ε

103

Unterscheidung de s Logos als einer Hypostase vom Vater, sie sind beide Vertreter eine r Drei-Hypostasen-Trinität. Hie r muß jedoch sofor t wieder au f die Differenz zwische n den bei den hingewiesen werden: an der neunicänische n Orthodoxi e de s Apollinarius i n der Trinitätslehre is t niemals ein Zweife l laut geworden, j a wegen seine r freundschaftliche n Beziehunge n zu Athanasius scho n sei t den vierziger Jahre n des 4. Jahrhunderts pflegt man ih n trotz seine r drei Hypostasen z u den Alt132 nicänern z u rechnen , sein Logos is t j a nicht wie der der konsequenten Arianer dem Vater bi s zur Unkenntlichkeit unter geordnet . Der Anlaß für die Ausbildung de r Christologie des Apollinarius kann nach meinem Urteil nur die Christologie des Photin sein; die grundsätzliche Feindschaft der Vertreter der DreiHypostasen-Theologie gege n die genuine Ein-Hypostasen-Theolo gie würde sic h hier nun auf dem Gebiet der Christologie äu ßern. In unserm Zusammenhan g ergib t sic h die Frage, warum Tertullian und Apollinarius angesicht s der ähnliche n Proble matik, vor die die Christologie des Praxeas und des Photin sie stellte (Ablösun g bzw. stark e Verselbständigung de s menschlichen Aspektes Christi vom und gegenüber dem göttli chen als Folge äußerster Betonung de r Einheit der Gottheit , sei es in Gestalt der Identitä t von Vater und Soh n wie bei Praxeas, sei es i n Gestalt der eine n Hypostase von Vater un d Sohn wie bei Markeil und Photin) , zu zwei so völlig verschie denen Lösungen griffen. Die Differenz äußer t sic h u.a. darin, daß Tertullian christologisch vo m göttlichen Wesen des Sohne s 1 33 ausgeht , Apollinarius dagegen von dessen göttlicher Exi stenz . Man kann die christologische Konstruktio n des Apollinarius auch als Versuch werten, das sich bei Tertullian of fenbarende grundsätzliche systematisch e Proble m der trinita risch-christologischen Definitio n z u umgehen, das Problem nämlich der Gleichbenennung sowoh l des göttlichen Sohne s wie 132 Abe r au s chronologische n un d inhaltliche n Gründe n sollt e ma n ih n doc h besser nich t al s "Altnicäner " reklamieren , sonder n ehe r sein e Son derstellung betonen . M , Tetz , Art . "Athanasius " i n TR E 4 p . 341,4 3 drückt sic h neutrale r aus : Vertrete r de r Drei-Hypostasen-Theologi e im "unbestritte n nizänische n Lager" . 133 cf . Ambrosius ,

104

συναφει^α und ασυγχυτο ς ενωσι, ς

des gottmenschlichen Inkarnierte n al s Person, wobei einma l eine und zu m andern Mal zwe i Substanzen betroffen sind . Apollinaris versuch t konsequent de n menschlichen Aspekt Christi in der Hypostase des Logos s o unterzubringen, daß von zwe i Naturen nicht die Rede sein kann - mit welchen Folgen für die menschliche Natur Christi, is t bekannt. Aber die Einheit, die erreicht wird is t eine der (organisch-biologisc h verstande nen) synthesis, auch wenn si e als eine ousia, physis oder hypostasis bezeichnet wird. D.h., daß auch bei Apollinarius di e christologische Hypostase eine n anderen Gehalt hat als die zweite trinitarische. Mit der zusammengesetzte n Hypostas e versuchten es später auch die Neuchalcedonenser; der heftige Protest der griechischen und syrische n nestorianischen Theologe n kann deutlich machen, daß man darin eine unerträgliche Beein trächtigung de r Gottheit sah . Die verschiedenartigen Begründungsversuch e de s Apollinarius für seine Konstruktion eine r einleuchtenden Einhei t der Ge134 beruhen auf stalt Christi, seien si e primär ode r sekundä r , physikalischen (Ganze s und Teile) und biologischen Axiomen (ein lebender Organismus kann nur ei n Prinzip der Bewegun g haben), auf "natürlichen " also . Ist das nun besser als das philosophisch-theologische Apathieaxiom , dessen Gebrauch man den strengen Dyophysiten gerne zum Vorwurf macht? Immerhi n berücksichtigt das Apathieaxiom di e Tatsache, daß es sich um die Menschwerdung Gottes , des Gott Logos handelt, um etwas, was über das "Natürliche " hinausgeht . Die kompromißlose Be nutzung der Sprache der θεολογί α i n den theologischen Urtei len, aus denen die Christologie besteht, hat den unschätzbaren Vorteil, den irdische n Jesus der Evangelien auc h für diese Sätze erhalten z u haben und uns damit heute noch einen Zugang zu r soteriologische n Bedeutun g diese r irdische n Perso n möglich z u machen. Die Konstruktion des einen Christus durch Apollinarius nach Art des menschlichen Organismu s dagegen hat zur Folge, wie der Autor selbe r sag t (e s handelt sic h nicht etwa um eine Konsequenzmacherei seine r Gegner), daß dieser Christus nicht mehr wirklich menschlich ist . 134 Grillmeie r I.e . p . 484 .

συναίρεσα u n d α σ υ γ χ υ τ ο ς e v d o l

s

105

Die Sprache der ά σ ύ γ χ υ τ ο ς e v m o l s , i n der jed e substanti a oder form a "tut , was ih r eigentümlich ist" , bildet i n der Chri stologie einen vollständigen Gegensat z zu m Monenergismus de s Apollinarius. Ihr e Nomenklatur, von den Philosophen verwende t zunächst auf den seelisch-geistige n Bereich , von dort über tragen auf den noetisch-göttlichen Bereic h und zwa r auf die Relation des Einen zu m Vielen, des Nous zu den Ideen , betriff t 136

in dieser Fassung dezidiert de n Bereich des Unkörperlichen , dessen, was nicht den Gesetzen de r Physik unterliegt. Dahe r ist sie als angemessen fü r die Verwendung i n Trinitätslehre und Christologie empfunde n worden. Wie i n der Trinitätslehr e ist sie auch in der Christologie benutzt worden, wenn man die eigene Unterscheidungslehre gege n ein e Einheitslehre vertei digen mußte, während man gleichzeitig das Anliegen der Ein heit nicht vernachlässigen konnte , ohne doch die gegnerisch e Artikulation desselbe n übernehme n z u können. Konfrontatione n dieser Art waren nicht ständi g gegeben , was die ganz ungleich e Streuung der Benutzung de s Vokabulars erklärt . Prominenz fü r die Dogmengeschichte ha t es durch die Definition von Chalcedon gewonnen, in welcher man e s mit Hilfe des Uberblicks übe r die Vorgeschichte etwa s besser erkläre n kann al s bisher. 1 37 Fortin stell t i n seinem Oxford-Beitrag vo n 195 9 übe r di e philosophischen Quellen der chalcedonensischen Definitio n ge 138

gen Schluß folgende Erwägung a n : "When Augustine proclaime d the Neoplatonists 'abl e and acute men', 'th e most esteeme d of the pagan philosophers', and th e ones who were 'no t undeservedly exalted abov e the rest i n fame and glory', he may very well have been suggestin g tha t Christianity was indebte d to them fo r more things than he could prudentl y admit , as the veiled presenc e of the Neoplatonic doctrin e i n the Christolo gical formul a was to bear out a few years later. Even i f thes e 135 Grillmeie r p . 494 . 136 cf . Proklus , Element a theologica , Sat z 17 6 un d 197 . - Di e Element a lassen erkennen , da ß συναφ ή = ενωσυ ς un d άσύγχυτο ς ενωσο ς i n verschie denen Zusammenhänge n gebrauch t werden : συναφ ή kan n Ausdruc k fü r de n Konnex de r Seinsstufe n untereinande r sein , άσύγχυτο ς ffvujau c prädizier t die Einhei t au f eine r geistige n Seinsstufe : i m νοΟς , i n de r Seele . 137 s.o . n . 2 . 138 p . 49 6 f .

συναφει,α un d ασυγχυτο ς ενωσυ ς

106

observations shoul d prov e accurate , however,ther e i s anothe r

question whic h ma y b e aske d legitimatel y an d whic h wil l brin g

the proble m int o prope r focus . T o wha t exten t ar e th e positio n

of th e Counci l o f Chalcedo n an d tha t o f Neoplatonis m inter dependent an d doe s th e valu e o f th e on e necessaril y affec t

the trut h o f th e other ? Th e questio n i s no t a n idl e one , for ,

w h e r e a s th e Chalcedonia n doctrin e i s stil l regarde d a s a de finitive expressio n o f th e orthodo x fait h an d ma y b e use d a s

a yardstic k t o evaluat e an y ne w positio n i n regar d t o th e

Incarnation, philosopher s i n th e mai n n o longe r accep t th e

Neoplatonic vie w accordin g t o whic h sou l an d bod y ar e unite d 1 39 hypostatically .

It ma y b e fel t perhap s tha t th e subsequen t

rejection o f th e Neoplatoni c doctrine , assumin g tha t i t ha s

played a n importan t par t i n th e formulatio n o f th e Christia n

dogma, wil l cas t som e discredi t o n th e solutio n propose d b y the Council. " Doc h finde t Fortin , ma n brauch e die s nich t z u

fürchten angesicht s de r instrumentale n Funktio n de r "philoso -

phischen Lehre. " I m Blic k au f da s obe n durchmustert e Materia l ist Fortin s historisch e Ableitun g z u en g un d z u kurzschlüssi g

und di e Fragestellun g dahe r nich t treffend . Wen n e s auc h si cher richti g ist , da ß Augustin s christologisch e Verwendun g

der άσύγχυτο ς ενωσι, ς i n de r weitere n Fassung , d.h . unte r Ein ,/

4/

139 Aber ist die ασυγχυτος ενωσυ ς von Leib und Seele bei Porphyrius eine "hypostatische Union"? Offenbar geht diese Gleichung auf C. Couturier zurück (formulier t aus Anlaß von Augustins ep. 137 in einem AugustinAufsatz von 1954 , s. Fortins Buch von 1959 , p. 111 f.), und bei Couturier handelt es sich um eine Übernahme und Eintragung der üblichen Bezeichnung fü r die in Chalcedon vorgetragenen Bestimmungen fü r christologische Einheit. Fortin I.e. p. 114 bietet selber folgende Richtigstellung: Augustin, "on le voit, ne cherche pas ä 61aborer une nouvelle th&orie de l'homme sur le modöle de 1'incarnation; il defend simplement la possibility de celle-si en faisant appel ä une doctrine de l'union de l'Sme et du corps qu'il suppose admise par son adversaire." Porphyrius selber stellt eine hypostatische Union in der gleichen Schrift dar, von der Augustin abhängig ist, Dörrie p. 42 aus Nemesius: πάντα γαρ τ& συνοίντα εΐ- ς μι-δς ουσίας υπάστασυν πάντως ενοΰταο· πάντα δέ τά ενούμενα αλλοι,^-οϋταυ και , ου μενει,, ά πρότερον fiv, ώς επί. των στουχείων δει,χθησεται* - das ist das genaue Gegenteil zu einer ασυγχυτος ενωσι,ς , deren entscheidendes Kennzeichen es ist, daß ihre Bestandteile "bleiben " und sich nicht verwandeln. Man kann sich daher nicht wundern, daß Kyrills Ι 'νωσυς καθ' δπόστασι,α ν bei den Antiochenern auf so heftigen Widerstand stieß . - Übrigens hätte ich diese Stelle aus Porphyrius in meinem Aufsatz über Hypostasenformeln in Theol. u. Philosophie 197 9 anführen müssen, denn deutet sich hier

σ υ ν α φ ε ^ α u n d α σ υ γ χ υ τ ο ς ενωσι, ς

107

schluß der Mischungsstufen, au f den Porphyriustex t zurückgeht ,

wo die Einheit von Leib und Seel e s o beschrieben ist , s o is t

das erstens keine von Augustin of t verwendete Argumentation ;

zweitens gibt es einige sporadisch e Beleg e dafür, daß Augusti n

die

δισύγχυτο ς ε ν ω σ υ ε

auc h fü r die Trinität kannte , d.h. da ß

er mit dem locu s der Einheit de r

νοητ δ

i m Nous vertraut war ;

drittens is t Leo I . i n seinen Formulierungen nich t nu r vo n

Augustin abhängig, sonder n auc h von Tertullian, evtl . von Am brosius - und wahrscheinlich wa r ih m die Nomenklatur de r ά σ ύ γ χ υ τ ο ς ενωσι, ς

i n allen Verästelungen überhaup t bekannt .

Augustins Rühmunge n de r Neuplatoniker al s eine kryptische An spielung au f die christologisch e Verwertbarkeit de r

άσύγχυτο ς

ενωσυς z u deuten, is t eine nicht z u rechtfertigende Eisegese .

- Was hier z u Fortins Oxforde r Bemerkun g gesag t worde n ist ,

ist mutatis mutandis auc h au f den eingang s erwähnte n Aufsat z

von Newton anzuwenden^ 0 . In der Anwendung de r

δ σ ύ γ χ υ τ ο s ενωσι, ς

au f die Einhei t vo n

Leib un d Seele , wie si e Pophyrius vornimmt, komm t e s darau f an, daß die Seel e unbeeinträchtigt bleibt ; j a Porphyriu s

"steht hier fes t au f dem Standpunkt , daß die Seel e sic h nac h 141

Belieben vom Körper trenne n kann " .

Zwar durchdringt di e

Seele den Leib, aber nich t umgekehrt - damit is t z u verglei chen, was Leo von Rom über da s "Ineinander " vo n göttliche r

und menschlicher Natu r i n Christus sagt , außerdem is t an di e Betonung ihre r Untrennbarkeit z u denken. Au s al l dem muß ma n

schließen, daß abgesehen von den Fällen eindeutige r literari -

scher Abhängigkeit eine s Schriftsteller s vom Zetem a de s Por -

nicht di e Möglichkei t eine r Unterscheidun g vo n οΰσί, α un d υπόσταση ς an? Abe r hätt e Porphyriu s i m entsprechende n Fal l vo n "eine r Hyposta se zweie r ο \}aiaC spreche n können ? 140 s.o . n . 7 . Be i Newto n is t di e "neuplatonisch e Lehr e vo n de r hyposta tischen Union " j a soga r zu m Tite l erhoben . 141 Dörri e p . 6 4 zu m Tex t p . 63 . Newto n p. 2 schreibt , abgesehe n vo n de m unzutreffenden Begrif f "hypostati c union" , gan z richtig : "Th e hypo static unio n theor y whic h Forti n identifie s i n Augustine' s Ep . 13 7 does no t appea r i n hi s writing s prio r t o thi s apologeti c work ; however , in hi s earl y understandin g o f thi s unio n betwee n th e sou l an d bod y one ca n recogniz e a n underlyin g Neoplatoni c dualis m i n whic h ther e is a detache d relatio n o f th e sou l t o th e body . Thi s dualis m i s clear ly develope d a s th e hypostati c unio n theor y i n Ep . 13 7 wher e Augustin e applies i t t o th e divin e an d huma n i n Christ. "

108

συναφει,α und ασυγχυτο ς ένωσε ς

phyrius es der topo s von der άσυγχυτο ς ενωσυ ς de r νοητ ά i m Nous war, der aus analogen Anlässen nich t bloß i n der Trinitätslehre, sonder n auch i n der Christologie benutz t wurde. Gerade das Moment der unauflöslichen Einheit , auf das jen e Theologen achte n mußten, die die innertrinitarisch e Unter scheidung de r Persone n oder die innerchristologisch e de r Naturen nicht aufgeben wollten, war nur beim Rückgriff au f die Einheit und Unterschiedenheit de s Geistigen i m Prinzip des Geistes (νοϋς ) gegeben. Beiläufig muß auch festgestellt werden, daß diese Gestalt der Lehre von Größen auf gleicher Seins stufe handelt, was sie für die neunicänische Trinitätslehr e 142 besonders brauchbar macht (un d Tertullian wir d dadurc h 1 4 2a noch interessante r un d eigenartige r ) , weil si e keine Subordination des Geeinten vorsieht. Christologisch erlaubt e si e das Festhalten an der Vollständigkeit de r menschlichen Natur . Daraus ergibt sic h die Funktion dieser Nomenklatur i m Chalcedonense: si e soll die Konnotationen eine r der menschlichen vergleichbaren Organeinheit, die der einen Hypostase Kyrills von ihre r Herkunft he r anhaften, ausbalancieren oder gar beseitigen 1. 43 Die vier berühmten Adverbien sin d daher nich t 144

mit Harnack al s bloß "kahl" , "dialektisch " und "irreligiös " zu verurteilen, sonder n sin d ein Ausdruck fü r den göttlichen , übermenschlichen Charakte r de r Einheit von Gott und Mensch in Christus, deren Wunder fü r uns eben darin besteht, daß all dies von einem gesagt werden kann, der gelebt und gelitte n hat wie wir. Die Dialektik de r Adverbien wird nieman d leugnen , ja ihre Dialektik wird durch die beiden Weisen der Vereinigung, der göttlich-geistigen un d der organisch-dynamischen, noc h ein-

142 Fü r Novatia n würd e e s mein e obe n ausgesprochen e Vermutun g verstärken , daß fü r ih n Vater , Soh n un d Geis t nich t ein e Substan z sind . 142a E s lasse n s i c h j a vo n Tertullia n nich t nu r zu r subordinierende n Drei Hypostasen-Theologie, sonder n auc h zu r Theologi e de s Marcei l Bezie hungen herstellen . 143 I n de n Verhandlunge n drängte n di e kaiserliche n Beamte n au f di e Ein fügung de r Adverbie n mi t de m Hinweis , da ß die s di e Meinun g de s rö mischen Bischof s sei . - Ube r da s Zustandekomme n de s Chalcedonens e s. di e vorzüglich e Untersuchun g vo n A . d e Halleux , L a dfefinitio n christologique ä Chalcedoine . Revu e th&ologiqu e d e Louvai n 7 (1976) , p. 3 - 23 . 15 5 - 170 . 4 144 Lehrbuc h de r Dogmengeschicht e I I , Tübingen 1909 , p . 39 7 f .

συναφευα un d ασυγχυτο ς ενωσι- s

109

mal verdoppelt. Diese Dialektik, die man fü r ein höchst unbe friedigendes Ergebnis halten kann, spricht für die Kraft de r göttlichen und menschlichen Wirklichkei t und Wahrheit, die gleichzeitig prädizier t werden sollen . I n ih r wirkt nac h der theologische Stache l des monotheistischen Anspruch s und da s Skandalon des Irdischen, das göttlich sein soll. Muß es, wie gesagt, als ein Verdienst der Unterscheidungschristologie be trachtet werden, daß ih r griechisch-theologisches Insistiere n auf der Unveränderlichkeit Gotte s die menschliche Natur Chri sti als ein Theologumenon alle n weitverbreiteten altkirchli chen christologischen Vergöttlichungstendenzen zu m Trotz er halten hat, so ist die Aufgabe heute entgegengesetzt, und di e Voraussetzungen sin d unvergleichlich viel schwieriger . De r Mensch Jesus ist uns i n jedem Falle geblieben; und e s komm t darauf an, von der Verbindlichkeit seine r Botschaft und de r Autorität seine r Person angesichts des allgemeinen Atheismu s so zu reden, daß es möglich wird, auf eine neue Weise vo n Gott z u sprechen.

BEIHEFTE ZU R ZEITSCHRIF T FÜ R DI E NEUTESTAMENTLICH E WISSENSCHAFT UN D DI E KUND E DE R ÄLTERE N KIRCH E Herausgegeben vo n Walthe r Elteste r

Erich Grässer/Augus t Strobel/Rober t C . Tannehill/Walthe r Elteste r

Jesus i n Nazaret h Groß-Oktav. VIII , 15 3 Seiten . 1 9 7 2 . Ganzleine n D M 6 7 , ISBN 3 1 1 0 0 4 0 0 4 2 (Ban d 4 0 )

Ulrich Wicker t

Sacramentum Unitati s Ein Beitra g zu m Verständni s de r Kirch e be i Cypria n Groß-Oktav. X I I , 1 6 4 Seiten . 1 9 7 1 . Ganzleine n D M 6 1 , ISBN 3 1 1 0 0 2 4 2 4 1 (Ban d 4 1 )

Alex-Dietrich Koc h

Die Bedeutun g de r Wundererzählungen fü r di e Christologie de s Markusevangelium s Groß-Oktav. X l l , 2 1 7 Seiten . 1 9 7 5 . Ganzleine n D M 9 5 , ISBN 3 1 1 0 0 4 7 8 3 7 (Ban d 4 2 )

Michael Wolte r

Rechtfertigung un d zukünftige s Hei l Untersuchungen z u Röme r 5 , 1 — 11 Groß-Oktav. VIII , 2 4 6 Seiten . 1 9 7 8 . Ganzleine n D M 6 2 , ISBN 3 1 1 0 0 7 5 7 9 2 (Ban d 4 3 )

Ulrich Fische r

Eschatologie un d Jenseitserwartun g im hellenistische n Diasporajudentu m Groß-Oktav. VIII , 2 7 2 Seiten . 1 9 7 8 . Ganzleine n D M 6 2 , ISBN 3 1 1 0 0 7 5 9 5 4 (Ban d 4 4 )

Preisänderungen vorbehalte n

Walter d e Gruyte r

w DE

G

Berlin · New Yor k