Die Macht der Bildung: Das deutsche Bürgertum und der George-Kreis 1890–1933
 9783412328481, 3412146005, 9783412146009

Citation preview

Bochumer Schriften zur Bildungsforschung Herausgegeben von J o a c h i m H . Knoll u n d Detlef K. Müller Band 3

Die Macht der Bildung Das deutsche Bürgertum und der George-Kreis

1890-1933 von

Carola Groppe

2. unveränderte Auflage

§

2001

B Ö H L A U VERLAG KÖLN WEIMAR WIEN

Gedruckt mit Hilfe der Geschwister Boehringer Ingelheim Stiftung f ü r Geisteswissenschaften in Ingelheim am Rhein und der Wilhelm Fraenger Gesellschaft e.V., Potsdam

Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme G r o p p e , Carola: Die Macht der Bildung : das deutsche Bürgertum und der George-Kreis 1890-1933 / von Carola Groppe. 2. unveränd. Aufl. Köln ; Weimar ; Wien : Böhlau, 2001 I S B N 3-412-14600-5 Umschlagabbildung: Das Heidelberger Pfingsttreffen 1919 (von links stehend: Ernst Gundolf, Woldemar von Uxkull-Gyllenband, Erich Boehringer, Ernst Morwitz, Percy Gothein, Ludwig Thormaehlen; von links sitzend: Stefan George, Friedrich Gundolf, Ernst Glöckner, Berthold Vallentin) © 1997 by Böhlau Verlag G m b H & Cie Köln, Ursulaplatz 1, D-50668 Köln Telefon: 0221/91390-0 Fax: 0221/91390-11 E-mail: [email protected] Alle Rechte vorbehalten 2. unveränderte Auflage 2001 D r u c k und buchbinderische Verarbeitung: Digitaldruck, Birkach 49, D-96158 Frensdorf Printed in G e r m a n y I S B N 3-412-14600-5

Für meine Eltern Monika und Heinrich Groppe

Inhalt

VORWORT I.

EINLEITUNG

1. 2. 3. 4. II.

III.

Vorbemerkung Fragestellungen einer integrierten Sozial- und Kulturgeschichte Der George-Kreis als idealtypisches Objekt Zur Forschungslage zum George-Kreis

XIII 1

1 10 14 16

BÜRGERTUM, BILDUNGSBÜRGER, BILDUNG UND WISSENSCHAFT

24

1. Bürgertum, Bildungsbürger 1.1 Das Bürgertum als soziale Formation 1.2 Bildungsbürgertum und George-Kreis 2. Bildung, Kultur und Wissenschaft 2.1 Wandlungen des Bildungsbegriffs und seiner Funktion 2.1.1 Die Konstitution der Bildung 2.1.2 Die Rekonstitution der Bildung 2.2 Bedeutung und Funktionen des Kulturbegriffs um 1900 2.3 Wandlungen des Wissenschaftsideals im Rahmen von Generationenabfolgen

24 24 45 49 49 50 61 66

D E R ÄSTHETIZISMUS ALS BILDUNGSBÜRGERLICHE JUGENDBEWEGUNG: KULTURMILIEUS UM 1 9 0 0

1. Der Naturalismus im kulturellen Feld der achtziger und neunziger Jahre des 19. Jahrhunderts 2. Der Ästhetizismus als literarisch-bildungsbürgerliche Jugendbewegung 2.1 Herkunftsmilieu und marktorientierte Strategien 2.2 Die ästhetische und weltanschauliche Programmatik des Ästhetizismus 2.3 Naturalismus und Ästhetizismus: ein sozial- und kulturhistorischer Vergleich 2.4 Der Ästhetizismus im bildungsbürgerlichen Sozial- und Wissenschaftsmilieu der Jahrhundertwende

70

81

82 90 90 104 113 115

VII

IV.

V.

VI.

ZUR REZEPTION UND BEDEUTUNG STEFAN GEORGES IM KULTURELLEN, WISSENSCHAFTLICHEN UND POLITISCHEN MILIEU DER JAHRHUNDERTWENDE

119

1. Stefan George - Bauer, Dandy, Priester 2. Die Rezeption im kulturellen und wissenschaftlichen Milieu 2.1 Der Salon Lepsius und der Berliner Freundeskreis 2.2 Der Salon Wolfskehl in München

119 125 130 138

3. Exkurs: Das reformorientierte und politische bildungsbürgerliche Milieu

140

DIE ZWEITE WISSENSCHAFTLERGENERATION: GEORG SIMMEL, KARL JOËL, K U R T BREYSIG, M A X WEBER

156

1. Georg Simmel 1.1 Simmeis Konzeption der Soziologie als autonome Disziplin 1.2 Individuum und Gesellschaft

160 161 162

1.3 Kulturphilosophie und Bildungstheorie 1.4 Georg Simmel und Stefan George 1.5 Das Goethe-Buch von 1913 2. Exkurs: Der Essay als Form zwischen Dichtung und Wissenschaft 3. Karl Joël 3.1 Die Aufgaben der Philosophie 3.2 Karl Joël und Stefan George 4. Kurt Breysig 4.1 Breysigs Programm einer universalen Geschichtswissenschaft 4.2 Kurt Breysig und Stefan George 4.3 Der Staat der Philosophen 5. Anmerkungen zu Max Weber 5.1 Zeitdiagnosen 5.2 Selbstbeschreibungen im Spiegel 'reflexiver Modernität' 5.3 Bildung und Persönlichkeit 5.4 Der George-Kreis: eine Schule der Persönlichkeit

165 168 175 178 182 183 186 187 188 192 194 198 198 200 205 209

KREISBILDUNG UND POLITISCHE ÄSTHETIK: FRIEDRICH WOLTERS

213

1. Die Entstehung des George-Kreises aus dem Niederschönhausener Kreis 2. Die „Jahrbücher für die geistige Bewegung" - Entwicklung einer Weltanschauung 2.1 Die Trennung von Kurt Breysig 2.2 „Gefolgschaft und Jüngertum", „Herrschaft und Dienst" 2.3 Friedrich Wolters' Position im Kreis zur Zeit der „Jahrbücher für die geistige Bewegung" VIII

215 231 241 243 245

2.4 V o n der geistigen R e f o r m zur R e f o r m des Staates: W o l t e r s ' Abhandlung „ M e n s c h und Gattung" 3. Exkurs: Berthold Vallentin

247 251

4. Elitäre Bildungsgemeinschaft oder staatstragende Elite? D i e Auseinandersetzung um die Bedeutung des Ersten W e l t k r i e g s für die ' g e i s t i g e B e w e g u n g '

254

5. A g i t a t i o n für einen neuen Bildungs-Staat. Friedrich W o l t e r s in der W e i m a r e r Republik

257

5.1 Friedrich W o l t e r s : R e d e n und Vorträge in der W e i m a r e r Republik .... 257 5.1.1 ' K o m m u n i s m u s ' und 'Faschismus'

257

5.1.2 „ V i e r R e d e n über das Vaterland"

259

5.2 Friedrich W o l t e r s und die Konservative Revolution - Trennendes und Verbindendes 6. Friedrich W o l t e r s und die akademische Jugend der z w a n z i g e r Jahre 7. „ D e r Deutsche. Ein L e s e w e r k für die höheren Schulen"

266 ... 268 276

7.1 G e o r g e und das Lesebuchprojekt

276

7.2 D i e Durchführung des Projekts

279

8. Friedrich W o l t e r s und Stefan G e o r g e in ihren Briefen

283

9. D i e 'Bildungskirche' - Friedrich W o l t e r s ' Deutung der Sendung G e o r g e s VII.

286

„ D E R HISTORIKER IST DER HÜTER DER BILDUNO": FRIEDRICH GUNDOLF 1. Zur B i o g r a p h i e Friedrich Gundolfs

290 291

1.1 D i e Entwicklung der Freundschaft mit G e o r g e bis 1910

292

2. Geisteswissenschaft als Geistesgeschichte

295

2.1 D i e Wissenschaftskonzeption in G u n d o l f s Frühschriften

295

2.2 Diltheys K o n z e p t der Geistesgeschichte

299

3. D a s Gestalt-Theorem als Wertkategorie in der Wissenschaft

302

4. G u n d o l f s Literaturgeschichte als 'Bildungsgeschichte'

306

4.1 Bildungsgeschichte als 'Wirkungsgeschichte'

306

4.2 Bildungsgeschichte als 'Kräftegeschichte'

309

5. G u n d o l f s Beziehungen zu G e o r g e und zum Niederschönhausener A k a d e m i k e r k r e i s bis 1920

310

5.1 Klärung der eigenen weltanschaulichen Position

310

5.2 Klärung der kreisinternen Position

314

6. D i e wissenschaftlichen Publikationen der z w a n z i g e r Jahre

317

7. Trennung v o m G e o r g e - K r e i s - Friedrich Gundolf im wissenschaftlichen Feld der z w a n z i g e r Jahre 8. Exkurs: D a s Gestalt-Konzept als Bildungstheorem

325 330

IX

VILI.

BILDUNGSBÜRGERLICHE SOZIALIS ΑΠΌΝ UND GEORGE-REZEPTION

334

1. Vorbemerkungen

334

:

1.1 Sozialisationsbedingungen der bildungsbürgerlichen Jugend nach der Jahrhundertwende

337

1.1.1 'Lesesucht' und Identitätssuche

339

1.1.2 Reformpädagogik, Jugendmythos und Lektürekanon

341

1.1.3 George-Lektüre in der Freien Schulgemeinde Wickersdorf

343

1.1.4 Der George-Kreis und die Freie Schulgemeinde Wickersdorf

346

1.1.5 Nach dem Ersten Weltkrieg: Reformgruppen auf der Suche nach ihrer Identität

348

1.1.6 Kultbücher und Kultautoren

349

2. Walter Benjamin

352

2.1 Walter Benjamin und der George-Kreis - Berührungen und Abgrenzungen

IX.

362

3. Die 'Parallelaktion': Max Kommereil

369

4. Otto Braun

381

5. Maximilian Kronberger

387

6. Richard Benz und Victor Klemperer

389

7. Edgar Salin, Klaus Kyriander, Hans-Georg Gadamer

395

8. Wilhelm Flitner

399

8.1 Exkurs: Sera-Kreis - George-Kreis

402

9. Studienerfahrungen

406

10. Qualifikationskrise - Bildungsdistinktion

409

„HERMETISCHE PÄDAGOGIK". ERZIEHUNGSKONZEPTE UND ERZIEHUNGSFORMEN IM GEORGE-KREIS: ERNST MORWITZ

412

1. Weltanschaulicher Rahmen

412

1.1 Der schöne Leib

414

1.2 Exkurs: George-Kreis, Homoerotik und Homosexualität

418

1.2.1 Homoerotische Bildlichkeit in den Gedichten Georges

418

1.2.2 Die theoretische Fassung des Eros-Begriffs in den Kreispublikationen

421

1.2.3 Der U m g a n g mit Sexualität im Kreis

426

1.3 Der Maximin-Mythos

432

1.4 Jugendapotheose und Bildungsidee

438

2. Ernst Morwitz und die zweite Kreisgeneration als Mentoren: Erziehung im George-Kreis 2.1 Zur Biographie von Ernst Morwitz

X

441 441

2.2 Die Auswahl der Jugendlichen

446

2.3 „Licentia familiae"

449

2.4 Studentenrekrutierung

453

2.5 Die Prüfung 2.6 Zwischenbemerkung 2.7 Vorbereitung auf den Kreis 2.8 Erziehung im Kreis: die Bedeutung der Lyrik 2.9 Dioskuren 2.10 Die Erzieher 2.11 „Entlassen seid ihr"? 2.11.1 Schlußbetrachtung 3. Anhang: „Index. Zur Bibliothek eines jungen Menschen" X.

455 456 457 460 467 472 474 475 480

D E R GEORGE-KREIS ALS GEISTESWISSENSCHAFTLICHE SCI IULE. NATIONALÖKONOMEN IM KREIS UM STEFAN GEORGE: E D G A R SALIN,

XI.

K U R T SINGER, JULIUS L A N D M A N N

498

1. 2. 3. 4.

501 517 527 533

Wirtschaftswissenschaft als Geistesgeschichte: Edgar Salin Ein Wirtschaftsjournalist der Weimarer Republik: Kurt Singer Lebensweg im Zeichen Stefan Georges: Julius Landmann Exkurs: Jüdisches Bürgertum und George-Kreis

D E R GEORGE-KREIS IM RAHMEN WISSENSCHAFTS- U N D HOCHSCHULPOLITISCHER AUSEINANDERSETZUNGEN: C A R L HEINRICH BECKER U N D DER GEORGE-KREIS IN DER WEIMARER REPUBLIK

535

1. 2. 3. 4.

535 537 544

Zur Biographie Carl Heinrich Beckers „Die kulturpolitischen Aufgaben des Reiches" Die inhaltliche Reform der Hochschulen Carl Heinrich Becker und der George-Kreis: Wissenschafts- und Hochschulpolitik in der Weimarer Republik 4.1 Friedrich Gundolf und die Berliner Philosophische Fakultät 1920 4.2 Friedrich Wolters und Carl Heinrich Becker 4.3 Kurt Hildebrandt und die Berliner Philosophische Fakultät 1928

XII.

546 550 556 557

D I E ENTDECKUNG DER PROVINZ UND DIE KONKURRENZ ZWEIER MEISTER: STEFAN GEORGE U N D M A X WEBER IN HEIDELBERG

1. 'Zug aufs Land' und 'neue Akademie': Heidelberg nach der Jahrhundertwende 1.1 Exkurs: Friedrich Gundolfs Wahrnehmung des Heidelberger Milieus anläßlich seiner Berufung nach Berlin 2. Zur Biographie Max Webers 2.1 Zum Stand der biographischen Forschung 2.2 Zu Max Webers Biographie 2.2.1 Anmerkungen zu Webers Selbstdarstellung und Selbstwahrnehmung in seinen Briefen 1906-1910

561

563 568 571 571 574 578

XI

3. D a s wissenschaftliche Feld in Heidelberg

580

3.1 Zwei M e i s t e r in Heidelberg: die W e b e r s c h e n ' J o u r s ' und der G e o r g e - K r e i s

582

3 . 2 Stefan G e o r g e in Heidelberg

586

3 . 3 M a x W e b e r und die Georgeaner

590

3 . 4 Eine spezielle Auseinandersetzung: Friedrich W o l t e r s und M a x W e b e r 4 . Alte W i s s e n s c h a f t und j u n g e Generation

595 600

4.1 „ W i s s e n s c h a f t als B e r u f - Eine Auseinandersetzung mit Friedrich G u n d o l f ?

601

4 . 2 ' W i s s e n s c h a f t und L e b e n ' : Die Auseinandersetzung der G e o r g e a n e r mit „ W i s s e n s c h a f t als B e r u f

609

4 . 3 Philosophie zwischen den Generationen: Karl Jaspers und Heinrich R i c k e r t XIII.

DER GEORGE-KREIS ALS GEISTESWISSENSCHAFTLICHE SCHULE: THESEN UND AUSBLICKE

618

623

1. Kreisstruktur und Wirkungspotential

623

2. Stefan G e o r g e und die W i s s e n s c h a f t

627

3. Gestalt, E s s a y , W i s s e n s c h a f t

629

4 . W i s s e n s c h a f t s - und Hochschulpolitik

633

5 . D e r G e o r g e - K r e i s als geisteswissenschaftliche S c h u l e W e l t a n s c h a u l i c h e r Anachronismus oder M o d e r n e ?

638

6 . E x k u r s : D i e R ü c k k e h r der T i g e r und Panther. Ulrich von W i l a m o w i t z - M o e l l e n d o r f f und seine S c h ü l e r (Paul Friedländer, Karl Reinhardt, W e r n e r J a e g e r ) XIV.

„SEINESGLEICHEN GESCHIEHT"? DER GEORGE-KREIS 1 9 3 3

640 651

1. D i e Haltung G e o r g e s und der Kreismitglieder zu den politischen Ereignissen im Jahr 1 9 3 3

652

2. D a s Verhalten der nichtjüdischen Kreismitglieder angesichts der Machtübernahme

659

3. D i e R e a k t i o n der j ü d i s c h e n Kreismitglieder auf die politische und kreisinterne Entwicklung

663

4 . Der G e o r g e - K r e i s , die neue bildungsbürgerliche E p i s t e m e und die E r e i g n i s s e von 1 9 3 3 - Versuch einer B i l a n z QUELLENAJND LITERATURVERZEICHNIS

XII

672 677

Vorwort

Die vorliegende Arbeit wurde im Juli 1996 von der Fakultät für Philosophie, Pädagogik und Publizistik der Ruhr-Universität Bochum als Dissertation angenommen. Sie ist im Rahmen des von der Stiftung Volkswagenwerk geförderten Projekts „Antike in der Moderne" entstanden und wurde für den Druck gekürzt und überarbeitet. Die Arbeit wurde von Herrn Prof. Dr. Detlef K. Müller betreut. Für seine Geduld und seinen Zuspruch bin ich ihm zu großem Dank verpflichtet; ohne seine kritischen Einwände und konstruktiven Vorschläge wäre die Arbeit nicht zustande gekommen. Ich danke auch Herrn Prof. Dr. Joachim H. Knoll, der mir mit Unterstützung und mit wissenschaftlichem Rat zur Seite gestanden hat. Mein Dank gilt weiterhin den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Leiterinnen und Leitern folgender Archive für ihr Engagement und die Erteilung der Zitiergenehmigung aus ihren Archivbeständen: Bundesarchiv Koblenz, Deutsches Literaturarchiv Marbach am Neckar, Geheimes Staatsarchiv Berlin-Dahlem, Gundolf Archiv der Universität London, The Leo Baeck Institute New York, Stefan George-Archiv Stuttgart, Universitätsarchive Göttingen, Heidelberg, Humboldt-Universität zu Berlin, Basel und University of California, Los Angeles. Mein besonderer Dank gilt Frau Dr. Ute Oelmann vom Stefan George-Archiv Stuttgart, die mich auf viele Nachlässe und Briefwechsel aufmerksam gemacht und mich jederzeit mit Rat und Hilfe unterstützt hat. Ich danke zugleich den Nachlaßerben und -Verwaltern, die mir ohne Ausnahme freundlich und schnell die Publikationsgenehmigung erteilt haben: Herrn Prof. Dr. Claus Victor Bock (Friedrich Gundolf), Frau Ulla Thiersch von Keiser (Friedrich Wolters), Frau Yvonne Müller (Max Kommerell), Herrn Rechtsanwalt Friedrich Dienst (Emst Glöckner). Ich danke auch Herrn Prof. Dr. Hans-Georg Gadamer für die Erlaubnis, aus seinen Briefen an Edgar Salin zu zitieren. Für die finanzielle Unterstützung der Drucklegung danke ich der Geschwister Boehringer Ingelheim Stiftung fur Geisteswissenschaften, der Wilhelm Fraenger Gesellschaft e.V. Potsdam und der Ruhr-Universität Bochum. Meine Familie und meine Freunde haben mich während der Entstehungszeit der Arbeit verständnisvoll unterstützt. Ich danke besonders Frau Dr. Petra Kuhnau für Geduld und liebevolles Zuhören und Frau Dr. Gudrun Gieba und Herrn Johannes Kelschebach für ihre Freundschaft, ihr stets offenes Haus und für die Kochkünste des Hausherrn.

Essen, im September 1997

Carola

Groppe

XIII

Keine Gemeinschaft mit denen unmusischer Art. " (Friedrich Wolters, Stefan George und die Blätter für die Kunst. Deutsche Geistesgeschichte seit 1890, Berlin 1930, S.522.)

I. Einleitung

1. Vorbemerkung In seinem Essayfragment „Der deutsche Mensch als Symptom" von 1923 beschreibt Robert Musil die Zeit der Jahrhundertwende: „Wenn man [...] zurückblickt, so stößt man auf eine feste Grenze ca 1880-90. Da war die Gegenstimmung, die in den heutigen Zustand überging." 1 Musil bestimmt diese Gegenstimmung genauer: „ U m 1900 (der letzten geistigen Bewegung in Deutschland von großer lebendiger Kraft) glaubte man an die Zukunft. An eine soziale Zukunft. An eine neue Kunst. Die Jahrhundertwende gab dem den Firnis der Morbidität u. Dekadenz: aber diese negativen Bestimmungen waren nur der Gelegenheitsausdruck für den Willen anders zu sein und es anders zu machen als der vergangene Mensch." 2 Robert Musil verband mit der Entwicklung des deutschen Kaiserreichs zum Industriestaat den Beginn einer neuen geistigen und künstlerischen Ära. Um diese Einschätzung Musils zu belegen, bedürfte es deren umfassender Einbettung in eine kaum noch überschaubare Fachliteratur, die in ihrem Forschungsstand durch die Bände von Thomas Nipperdey, Hans-Ulrich Wehler und Wolfgang J. Mommsen repräsentiert wird. 3 Daher wähle ich, um eine aufwendige Nacherzählung dieser Darstellungen zu vermeiden, als Einstieg die Reflexion über eine literarische Fassung dieser Thematik, indem ich erneut Robert Musil, diesmal mit seinem Roman „Der Mann ohne Eigenschaften", heranziehe. Musils Werk ist entscheidend geprägt durch seine naturwissenschaftliche Bildung. Wie Gottfried Benn, Hermann Broch und Alfred Döblin, deren Werke sich in Themenstellung, Darstellungsformen und Lösungsvorschlägen für ihre Zeit durch die jeweilige Vorbildung ihrer Autoren als Arzt oder Ingenieur von den Werken Thomas Manns, Hugo von Hofmannsthals, Rudolf Borchardts oder Stefan Georges abhoben, besaß auch Musil als Ingenieur, Philosoph und Psychologe einen oftmals differenzierteren und umfassenderen Blick auf Ursachen und Entwicklungen gesellschaftlicher Diskurse als seine rein gymnasial und geisteswissenschaftlich gebildeten Kollegen. 4 Als Wissenschaftler nahm Musil die kulturellen und sozialen Problemstellungen seiner Zeit kritisch auf, bemühte sich um deren MusiL, ROBKRT, Der deutsche Mensch als Symptom (1923), S.1353-1400, in: DURS., Prosa und Stükke. Kleine Prosa. Aphorismen. Autobiographisches. Essays. Reden. Kritik, hg. von ADOI.I FKISÍ; = Gesammelte Werke Bd.2, Reinbek bei Hainburg 1978, S.I363. Musí! , Rom-RT, Der deutsche Mensch als Symptom, S. 1353. Vgl. NIPI'I;RIII:Y, THOMAS, Deutsche Geschichte 1866-1918, Bd. I, Arbeitswelt und Bürgergeist, Bd.2, Machtstaat vor der Demokratie, München 1990 und 2 I 9 9 3 ; WI.IM.I R, HANS-ULRICH, Deutsche Gesellschaftsgeschiclite, Bd.3, Von der „Deutschen Doppelrevolution" bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges 1849-1914, München 1995; MOMMSPN, WOLFGANG J., Bürgerstolz und Weltmachtstreben. Deutschland unter Wilhelm II. 1890 bis 1918, Berlin 1995. Vgl. zu Musils Lebenslauf MUSIL, ROIIURT, Curriculum vitae, in: Brief an Sektionschef Friedrich Ritter von Pinschof vom 4. April 1918, in: NIIRS., Briefe 1901-1942, hg. von Aixil.l FRISI;, Reinbek hei Hamburg 1981, S. 148; BLRGIIAIIN. WlURII.I), Robert Musil in Selbstzeugnissen und Bilddokumeuten, Reinbek bei Hamburg 1963, S.47 ff.

I

sachbezogene Analyse bezüglich ihrer gesellschaftlichen Zusammenhänge und Auswirkungen und fügte die Ergebnisse in seine Romane und Erzählungen ein. 5 Dichtung stellte für Musil eine Vermittlungsinstanz dar, eine Erlebniswelt zwischen Verstand und Gefühl, deren Beschreibungs- und Erklärungsmöglichkeiten diejenigen einer rein wissenschaftlichen Darstellung weit überschritten. Die Teilhabe an unterschiedlichen Diskursfeldem - dem geisteswissenschaftlichkünstlerischen und dem naturwissenschaftlich-technischen - qualifiziert Musil zu einem scharf beobachtenden Zeitzeugen, der die geistigen Strömungen sowie die Diskurskomplexität seiner Zeit besonders präzise erfaßte und verarbeitete. Sein Roman „Der Mann ohne Eigenschaften", dessen erster Band 1930 erschien, ist ein Roman über die Identitätsproblematik des Bürgertums zwischen 1890 und 1930 und über die spezifische Problematik der Intellektuellen in der modernen Gesellschaft; er enthält eine kritische Darstellung und Wertung der zentralen Intellektuellendiskurse seit der Jahrhundertwende: über den Stellenwert und die Aufgaben von Kunst, Bildung und Wissenschaft in der modernen Gesellschaft und über die damals einzuleitende zukünftige Entwicklung von Staat und Gesellschaft. Mit dem Begriff „Intellektuelle" werden im folgenden alle Personen und Gruppen bezeichnet, die sich selbst für die Deutung und Kritik politischer, gesellschaftlicher und kultureller Entwicklungen zuständig fühlten. Daher umschließt der Begriff neben den im weitesten Sinne künstlerisch Tätigen - auch ohne akademische Bildung auch Wissenschaftler und Angehörige des Bildungsbürgertums, soweit diese für sich selbst die Deutungskompetenz der genannten Entwicklungen in Anspruch nahmen. 6 Der rasante Umbau des Kaiserreichs vom Agrar- zum Industriestaat hatte weitreichende gesellschaftliche Konsequenzen und spiegelte sich nicht nur in sozialstrukturellen Differenzierungs- und Konzentrationsprozessen, sondern ebenso in den darauf Bezug nehmenden lebensweltlichen Reformversuchen und vielfaltigen weltanschaulichen Orientierungsangeboten, vornehmlich innerhalb des Bürgertums. Die in den Mittelpunkt meiner Untersuchung gestellte Frage nach der Bedeutung der Bildung flir die Identität des Bürgertums sowie nach dessen Definitions- und Erneuerungsangeboten für Bildung und Kultur in einer mobilen Industriegesellschaft im Zeitraum zwischen 1890 und 1933 - exemplarisch behandelt in der Analyse der Bedeutung des George-Kreises für die bürgerliche Gesellschaft - läßt sich in ihren vielfältigen Perspektiven anhand der einleitenden Kapitel zum „Mann ohne Eigenschaften" beschreiben. „Wie soll sich ein geistiger Mensch zur Realität E x a k t e s w i s s e n s c h a f t l i c h e s D e n k e n und Dichtung stellten f u r Musil seit Beginn seiner Schriftstellerl a u f b a h n keine G e g e n s ä t z e dar, s o n d e r n w a r e n als ' A n a l y s e ' und ' K o n s t r u k t i o n ' die u n t r e n n b a r e n Auf g a b e n f e l d e r der D i c h t u n g , oline dal) d a m i t zugleich eine Verbindlichkeit d e r L ö s u n g s v o r s c h l ä g e gegeben wäre: „ | . K u n s t | i s t | ein M o r a l l a b o r a t o r i u m . an einzelnen Fällen w e r d e n hier neue Analysen u. Z u s a m m e n f a s s u n g e n p r o b i e r t . Sie liefert keine seelischen Kleider, s o n d e r n j e n e U n t e r s u c h u n g e n auf G r u n d deren f ü r s p ä t e r e G e n e r a t i o n e n solche gemacht w e r d e n . " Mlisil., ROIHRT, Der D i c h t e r und diese Zeit o d e r : D e r Dicliter und seine Zeit (etwa 1921/22), S. 1349-1352, in: G e s a m m e l t e W e r k e Bd.2, S. 1351. Mit dieser H a l t u n g k a m Musil Max W e b e r s Haltung zur W i s s e n s c h a f t , wie er sie 1917 in „ W i s s e n s c h a f t als B e r u f " f o r m u l i e r t e , erstaunlich nahe. Vgl. das Kapitel zu Stefan G e o r g e und Max W e b e r in H e i d e l b e r g , Absclin. 4 . 1 . Vgl. z u m Begriff d e r Intellektuellen a u s f ü h r l i c h HÜHINOI:K. GANGOI.I·, Die Intellektuellen im wilhelm i n i s c h e n D e u t s c h l a n d . Z u m F o r s c h u n g s s l a n d , in: Ul k s . . MoMMSliN, WOI.I GANG J. ( H g ). Intellektuelle im D e u t s c h e n K a i s e r r e i c h , F r a n k f u r t a . M . 1993, S. 198-210; RIKING, Dil l/., Die Intellektuellen. G e s c h i c h t e eines S c h i m p f w o r t s , F r a n k f u r t a . M . . Berlin. W i e n 1982.

2

verhalten?" 7 ist letztlich nicht nur die zentrale Frage in Musils Roman, sondern die grundlegende Frage des Bürgertums und des Kreises um Stefan George in dieser Zeit. Robert Musils Protagonist, der 32jährige Mathematiker Ulrich, kommt aus einer bürgerlichen Familie. Ulrichs Mutter stammt aus einer vermögenden rheinischen Industriellenfamilie, 8 sein Vater, ebenfalls vermögend, steigt durch Bildung und soziale Protektion vom Hauslehrer zum Rechtsberater des Adels und zum Professor der Rechte auf. Der Aufstieg wird gekrönt durch die Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Akademien sowie durch die Erhebung in den erblichen Adelsstand und durch die Mitgliedschaft im Herrenhaus. Die Differenz zwischen bürgerlicher Existenz - deren Legitimation auf Wissen und persönlicher Leistung beruht - und erblichem Adelsstand prägt jedoch weiterhin die Beziehung des Vaters zu seinen adeligen Gönnern. Über den Vater als Mitglied des Herrenhauses heißt es im Roman aus dem Blickwinkel des Adels: „Dort hatte sich der Ausgezeichnete dem freisinnigen bürgerlichen Flügel angeschlossen, der zu dem hochadeligen manchmal im Gegensatz stand, aber bezeichnenderweise nahm es ihm keiner von seinen adeligen Gönnern übel oder wunderte sich auch nur darüber; man hatte niemals etwas anderes als den Geist des aufstrebenden Bürgertums in ihm gesehn." 9 Von Seiten von Ulrichs Vater war das Verhältnis von Respekt und Harmoniebedürfnis geprägt: „Obgleich sich der zu Ehren gekommene Gelehrte nun vom eigentlichen Rechtsgeschäft zurückzog und nur gelegentlich noch eine hochbezahlte Gutachtertätigkeit ausübte, wurden doch noch alle Ereignisse, die den Kreis seiner ehemaligen Gönner angingen, in eigenen Aufzeichnungen sorgfaltig gebucht, mit großer Genauigkeit von den Vätern auf die Söhne und Enkel übertragen, und es ging keine Auszeichnung, keine Hochzeit, kein Geburts- oder Namenstag ohne ein Schreiben vorüber, das den Empfanger in einer zarten Mischung von Ehrerbietung und gemeinsamen Erinnerungen beglückwünschte." 1 0 Ulrichs Vater, 1844 geboren, gehört zur Generation der zwischen 1840 und 1850 Geborenen, welche in der sogenannten bürgerlichen Konsolidierungsphase zwischen 1840 und 1870 aufwuchs. Ein primär durch Bildung ermöglichter sozialer Aufstieg bis in Regierungskreise und ein Ordinariat an der Universität, verbunden mit einem liberalen, auf ein harmonisches Miteinander der sozialen Schichten setzendes Denken, prägen diese Figur, die eine Generation vertritt, die zum Zeitpunkt der Romanhandlung, 1913, am Ende ihrer Karrieren steht; die die Diskurse über Kultur, Wissenschaft und Bildung zwar noch mitbestimmt, jedoch bereits von den nächsten Generationen und ihren Vorstellungen in den Hintergrund gedrängt wird. In der Figur des Vaters ist exemplarisch die soziale und geistige Lage der Wissenschaftlergeneration des Klassischen Philologen Ulrich von WilamowitzMoellendorff, des Nationalökonomen Gustav Schmoller und des Philosophen und Pädagogen Friedrich Paulsen beschrieben, die - geboren in den vierziger und fünfziger Jahren des 19. Jahrhunderts - die rasante wirtschaftliche Entwicklung 7

W a s arbeiten S i e ? G e s p r ä c h mil Robert Musil (30. April 1926), S . 9 3 9 9 4 2 , in: G e s a m m e l t e Werke Bd.2. S.940.

8

Vgl. M u s i l . , ROHI:RT, Der Mann ohne Eigenschaften, lig. von ADOI.I FRISI'; = G e s a m m e l t e Werke B d . l , Reinbek bei Mamburg 1978, ( M o l i ) , S. 14. Mot·, S . I 5 . M o l : , S. 14.

9 10

3

durchweg als nationalen Sieg interpretierten und mit der politischen und sozialen Entwicklung im Kaiserreich weitgehend einverstanden waren. 11 Der Figur von Ulrichs Vater an die Seite zu stellen ist der Vater des Industriellen Paul Amheim. Arnheim charakterisiert seinen Vater folgendermaßen: „[...] mein Vater erscheint als Selfmademann, wenn man bedenkt, daß er in vierzig Jahren diese Firma zum Welthaus ausgeweitet hat. Er hat nicht mehr als zwei Klassen einer Handelsschule durchgemacht, aber durchschaut mit einem Blick die verwikkeltsten Weltverhältnisse [...] man kann in keiner Weise erklären, wie er das macht, aber es mißlingt ihm nie das geringste. Das ist das Geheimnis des kraftvollen, einfachen, großen und gesunden Lebens!" 12 Arnheims Vater steht für die in den wirtschaftlichen Hochkonjunkturphasen aufgestiegenen Gruppen des Wirtschaftsbürgertums. Seine Identität ist nicht über Bildung gesichert, sondern über Besitz. Dagegen sieht der Sohn bereits seine Identität in Besitz und Bildung und befindet sich dadurch in einer Zwischenstellung zwischen verschiedenen Gruppierungen innerhalb des Bürgertums, deren Weltsichten er jedoch zu integrieren versteht: „Was alle getrennt sind, ist Amheim in einer Person." 1 3 Bereits die Figur Paul Arnheims läßt - zunächst in der Fiktion - die in der Historiographie streng gezogenen Grenzen zwischen Wirtschafts- und Bildungsbürgertum verschwimmen. 1 4 Die Entstehung der 'neuen Zeit' an der Jahrhundertwende ist für Musil zunächst bedingt durch die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erfolgenden technischen Innovationen, die eine vehemente Umgestaltung der Alltagswelt (Zunahme der Großstädte, Veränderung der Formen der Erwerbsarbeit, Ausbau des Eisenbahnnetzes, Elektrifizierung der Städte und Einzelhaushalte, Ausbau der städtischen Verkehrseinrichtungen, allgemein wachsende Mobilität etc.) für die Gesamtbevölkerung zur Folge hatten. Nach Musil stellten die technischen Innovationen jedoch zunächst ein weitgehend isoliertes Feld des Denkens und Handelns dar. Daneben bestand für ihn besonders im Bürgertum ein Habitus, welcher die lebensweltlichen Errungenschaften der Technik zwar nutzen ließ, diese aber nicht wirklich ins Bewußtsein zu integrieren verstand. Musil beschreibt die 'geistige Verfassung' der Jahre 1850 bis etwa 1890 daher als eine noch im Goethezeitalter verankerte. Künstlerische Ästhetik und geisteswissenschaftliche Methoden hätten sich nicht weiterentwickelt, sondern sich weiterhin im geistigen Horizont der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bewegt: „Es [d.h. diese Epoche] hatte gemalt wie die Alten, gedichtet wie Goethe und Schiller und seine Häuser im Stil der Gotik und Renaissance gebaut. Die Forderung des Idealen waltete in der Art eines Polizeipräsidiums über allen Äußerungen des Lebens." 15

11

12

Vgl. „ V a t e r , L a n d e s v a t e r , G o t t v a t e r : es war die T o n l e i t e r des alten Österreich in der K i n d h e i t meines Vaters. U n d w i e J u g e n d e i n d r ü c k e sich im C h a r a k t e r w i e d e r h o l e n , blieb dieser Z u g auch an dem seinen. Er hatte das g l ä u b i g e V e r t r a u e n in die O b r i g k e i t ; " M u s i l . , ROIII R I , T a g e b ü c h e r , B d . l , hg. von ADOL.L·· FRISI-, H e f t 33: 1937 - e t w a E n d e 1941, Reinbek bei H a m b u r g 2 1 9 8 3 , S . 9 6 3 . M o E , S . 2 6 9 f.

13

Ü b e r s c h r i f t zu Kapitel 4 7 d e s M o E . Die V o r b i l d e r f ü r die Figur Paul A r n h e i m s w a r e n u n t e r anderen W a l t h e r Ratlienau und T h o m a s M a n n .

14

Vgl. zu dieser P r o b l e m s t e l l u n g das Kapitel über das B i l d u n g s b ü r g e r t u m , A b s c h n . I

15

MoE. S.54.

4

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts setzten die technische Entwicklung, die Umgestaltung der Lebenswelt und das neue Selbstbewußtsein der Naturwissenschaften 16 nach Musil zunächst gruppen- und interessenspezifische Ressentiments frei. Als scharfe Gegner des naturwissenschaftlichen Denkens macht er die Geisteswissenschaftler und Künstler aus, deren Abwehrhaltung schließlich in der Konstruktion einer Dichotomie von Verstand und Gefühl gipfelte: „[...] alle Leute, die von der Seele etwas verstehn müssen, weil sie als Geistliche, Historiker und Künstler gute Einkünfte daraus beziehen, bezeugen es, daß sie von der Mathematik ruiniert worden sei und daß die Mathematik die Quelle eines bösen Verstandes bilde, der den Menschen zwar zum Herrn der Erde, aber zum Sklaven der Maschine mache. Die innere Dürre, [...] das ungeheure Verlassensein des Menschen in einer Wüste von Einzelheiten [...] sollen nach diesen Berichten einzig und allein die Folge der Verluste sein, die ein logisch scharfes Denken der Seele zufügt! " 1 7 Eine irrationale Kulturkritik machte nach Musil die Mathematik schließlich verantwortlich für die Dominanz des wirtschaftlichen Denkens über die Pflege gemeinschaftsorientierter Bindungen der Menschen und für die innere Aushöhlung der Kultur. Die von einem Teil der Gesellschaft empfundene Diskrepanz zwischen den Formen und Inhalten der 'symbolischen Handlungen' (Kultur) 18 und den realen gesellschaftlichen und ökonomischen Entwicklungen führte in Musils Deutung jedoch schließlich zur Entwicklung von neuen symbolischen Ausdrucks formen durch künstlerische Avantgarden, die der veränderten Zeit Tribut zollten, aus der Dichotomie von traditionell geisteswissenschaftlich-künstlerischer Lebensdeutung und neuem naturwissenschaftlichen Denken neue Impulse der Welt- und Lebensdeutung entwickelten und mit ihrer Forderung nach geistiger und gesellschaftlicher Veränderung langfristig auf das Bewußtsein der Gesamtgesellschaft einwirkten. Die 'neue Zeit' der Jahrhundertwende wird für die Gesellschaft somit in einer ästhetisch-weltanschaulichen Reform manifest, in einer intellektuellen Revolte, die auf die Divergenz zwischen gesellschaftlicher und technischer Entwicklung und den Denkformen der Gründerzeit reagierte: „Es hatte damals gerade eine neue Zeit begonnen [...] und eine neue Zeit braucht einen neuen Stil!" 19 Robert Musil sah die bürgerlichen Reformbewegungen und neuen literarischen Strömungen um 1900 unter dem Blickwinkel des Fortschritts und der Innovation. Er sah in ihnen nicht primär eine defensive, sozialprotektionisiische Reaktion des

17

19

Musil beschrieb dieses neue Selbstbewußtsein ironisch treffend: „Wozu braucht man noch den Apollon von Belvedere, weiui man die neuen Formen eines Turbodynamo oder das Gliederspiel einer Dampfniaschinensteuerung vor Augen hat! Wen soll das tausendjährige Gerede darüber, was gut und böse sei, fesseln, wenn sich herausgestellt hat, daß das gar keine 'Konstanten' sind, sondern 'Funktionsw e r t e ' l . . . ] . " MoE, S.37. MoE, S.40. Damit ist hier mit Reinhard Sieder die „Ebene der Wahrnehmungen, Bedeutungen und Sinnstiftungen, sowie ihr symbolischer Ausdruck in Temen, Bildern, Gegenständen, Ritualen, Gesten usw." gemeint. SimiìR, REINHARD, Sozialgeschichte auf dem Weg zu einer historischen Kulturwissenschaft?, S.44S468, in: Geschichte und Gesellschaft, 20. Jg. 1994, Heft 3, S.449. Vgl. zur Interpretation der Kultur als symbolischer Handlung GEYER, CARL-FRIEDRICH, Einführung in die Philosophie der Kultur, Dannstadt 1994, S.23. MoE, S.20.

5

Bürgertums auf den Umbau des Kaiserreichs zur Industriegesellschaft, 20 sondern eine dem Impuls der naturwissenschaftlich-technischen Entwicklung folgende Innovation in gesellschaftlichen Teilbereichen und zugleich eine generationenspezifische geistige Entwicklung: „Aus dem ölglatten Geist der zwei letzten Jahrzehnte des neunzehnten Jahrhunderts hatte sich plötzlich in ganz Europa ein beflügelndes Fieber erhoben. Niemand wußte genau, was im Werden war; niemand vermochte zu sagen, ob es eine neue Kunst, ein neuer Mensch, oder vielleicht eine Umschichtung der Gesellschaft sein solle. [...] Es wurde der Übermensch geliebt, und es wurde der Untermensch geliebt; es wurden die Gesundheit und die Sonne angebetet, und es wurde die Zärtlichkeit brustkranker Mädchen angebetet; man begeisterte sich für das Heldenglaubensbekenntnis und für das soziale Allemannsglaubensbekenntnis; man war gläubig und skeptisch, naturalistisch und preziös, robust und morbid; [...] dies waren freilich Widersprüche und höchst verschiedene Schlachtrufe, aber sie hatten einen gemeinsamen Atem;" 21 Die Lösungen waren verschieden, das Movens der Reform für Musil jedoch identisch: die Suche nach neuen symbolischen Ausdrucksformen für eine neue Zeit. Der „gemeinsame Atem" ist das Bewußtsein, daß Veränderung nötig und möglich ist, daß der Aufbruch in eine neue Zeit bevorsteht und von neuen geistigen Führern vorbereitet, gestaltet und getragen werden muß. So besteht die 'neue Zeit' in Musils Roman schließlich in der umfassenden - vom naturwissenschaftlichen Denken ausgehenden - Veränderung der Lebenswelt, verbunden mit einer von Geisteswissenschaftlern und Künstlern getragenen geistigen und lebensweltlichen Reform. Es entsteht in Musils Beschreibung auf diese Weise auch keine dauernde mental itäre Diskrepanz zwischen naturwissenschaftlich-technisch und geisteswissenschaftlichkünstlerisch Gebildeten, sondern vielmehr das gemeinsame Bewußtsein, einer geistigen Avantgarde anzugehören, die die Gesellschaft als Ganzes reformieren werde. Musil begreift die geistige Entwicklung seit der Jahrhundertwende somit nicht als Ausdruck der mentalitären Krisen der Intellektuellen und des Bürgertums; gleichzeitig betont Musil - hier in Übereinstimmung mit der historischen Forschung - daß die Innovationsbereitschaft zunächst nur die Intellektuellen sowie wenige reformbereite Gruppen innerhalb des Bürgertums erfaßte: „Sie vollzog sich ohnehin nur in jener dünnen, unbeständigen Menschenschicht der Intellektuellen, die von den heute [...] wieder obenauf gekommenen Menschen mit unzerreißbarer Weltanschauung, trotz aller Unterschiede dieser Weltanschauung, einmütig verachtet wird, und wirkte nicht in die Menge." 2 2 Unter der Überschrift „Stilgeneration oder Generationsstil" beschrieb Musil 1921 in einer Glosse den Prozeß der Umsetzung intellektueller Reformvorstellungen zunächst in die bürgerliche Lebenspraxis, schließlich in die Gesamtgesellschaft, im Rahmen von Überlegungen zu einer Generationentheorie in der Kunst. Musil stellte dazu folgende (halb ironische) Vorüberlegungen an:

20

21 22

6

Die dominierende Forschungsmeinung tendiert jedoch dazu, in den Refonnbewegungen schichtspezifische, von Furcht vor gesellschaftlichen Veränderungsprozessen geprägte Defensivstrategien zu seilen. Vgl. die Kapitel über das Bildungsbiirgertuni, den Ästhetizismus und die Rezeption Georges um 1900. MoE, S.55. MoE, S.55 f.

„[1.] Um zur Kunst zu finden, ich möchte fast sagen um zu ihr einzulenken, muß man sich erst mehrfach die Seele gebrochen haben. Die Städte, die sich die Jugend bauen möchte, solange sie ganz auf sich vertraut, müßten ganz anders sein als alle Städte, die es gibt, um dem Weltgefühl zu entsprechen, das sie in ihrem Innern fühlt. Jugend beginnt mit einem Urwiderstand gegen jede Tradition." „[2.] [...] anständige Jugend ist hilflos; vor ihr liegt das ungeheure Gebiet der Gedanken, sie weiß nicht, von welcher Seite sie es betreten soll, um am raschesten tief hinein zu kommen;" 2 3 Um die Jahrhundertwende, welche die bürgerliche Jugend vor andere Herausforderungen als ihre Elterngeneration stellte, eröffneten gerade ambitionierte lebensreformerisch-weltanschauliche Projekte der Jugend die Möglichkeit, in ihnen den adäquaten Ausdruck des eigenen Lebensgefühls zu vermuten. Musil, der die Aufnahmebereitschaft der Jugend aufmerksam registrierte, hielt fest: „Es ist also sehr verständlich, daß der junge Mensch jedem nachläuft, der sich den Anschein gibt, ihm die Zunge lösen zu können, ihm zu seinem Ausdruck zu verhelfen." Richtiger sei es daher, so Musil, von S/iVgeneration statt von Generations^ zu sprechen: „Wir haben die Sache ja mehrmals mitgemacht. Jedesmal war eine neue Generation da, behauptete eine neue Seele zu haben und erklärte, für diese neue Seele nun auch den gehörigen Stil finden zu wollen. Sie hatte aber keine neue Seele, sondern nur so etwas wie ein ewiges Weichtier in sich, dem keine Schale paßt, auch die zuletzt ausgebildete nicht." So erfolgt nach Musil in jeder neuen Generation die Suche nach einer 'neuen Schale', die sich schließlich in der Adaption eines der angebotenen ästhetischen und weltanschaulichen Muster durch eine 'Jugendbewegung' konkretisiert: „Die Stilgeneration ist immer eine solche Nachfolge, eine seelische Angelegenheit; [...] Irgend ein Gestus, ein äußerer und innerer, ist gefunden worden, irgend eine Technik, mit deren Hilfe man sich ein Scheinich einschiebt, das zwischen dem nebelhaften eigenen und dem unbefriedigenden der früheren Generationen liegt. Man ist zum Beispiel dekadent und alles geht von diesem Augenblick an herrlich und wird einem leicht;" 24 Durch die komplexe Wechselwirkung zwischen der Adaption vorgegebener Orientierungsund Deutungsmuster und der Umsetzung und Konkretisierung dieser Vorgaben durch eine neue Jugend innerhalb einer sich ständig verändernden Lebenswelt entsteht für Musil ästhetische und wissenschaftliche Innovation. An seinem Protagonisten Ulrich stellt Musil den Verlauf einer solchen Adaption dar und hebt in diesem Zusammenhang erneut die Bedeutung der jeweiligen jungen Generationen für die geistige Entwicklung hervor. Ulrich ist wie sein Vater Akademiker. Erzogen auf einer der Eliteschulen der K.u.K. Monarchie, durch seinen Vater adelig, gehört er zur obersten Gesellschaftsschicht. Als Absolvent eines Gymnasiums und examinierter Mathematiker ist er geistes- und naturwissenschaftlich gebildet. Musil beschreibt seine eigene Entscheidung für den Ingenieursberuf, die auch für die Romanfigur Ulrich gelten könnte: „So bin ich Ingenieur geworden, was schon alles mögliche für die innere Entwicklung bedeutet; damals galt der Amerikanismus noch für unkultiviert und bedeutete Opposition." 25 Opposition liegt auch in der Haltung Ulrichs zu Lebensstil und Denken seines Vaters. Anders 23

MUSIL, ROBI-KT, Stilgeneration oder Generationsstil, S . 6 6 1 - 6 6 3 , in: Gesammelte Werke B d . 2 , S . 6 6 I .

2 4

Die letzten drei Zitate: MUSIL, ROBRRT, Stilgeneration oder Generationsstil, S . 6 6 2 . Der Variationskreisel nach Musil, 19. August 1927, S . 9 4 2 - 9 4 5 , in: Gesammelte Werke B d . 2 . S . 9 4 3 .

2 5

7

als dieser lehnt er die Vorrangstellung des Adels in Staat und Gesellschaft ab, die durch den beschriebenen Lebensweg und die Einflußmöglichkeiten seines Vaters bereits in Frage gestellt erscheint, und kauft sich symbolisch ein kleines, verfallenes Schloß. Bildungsbürgerliches Selbstbewußtsein und Jugendrevolte gegen das auf Harmonie bedachte Weltbild seines Vaters spiegeln sich in diesem Kauf. Aus der Perspektive Ulrichs, der um die Jahrhundertwende gerade zwanzig Jahre alt ist und zusammen mit seinem Freund Walter idealtypisch die gebildete, an den Reformbestrebungen teilnehmende oder sie begleitende Jugend der Jahrhundertwende vertritt, stellt Musil fest, „daß er [Ulrich] beim Beginn der Mannesjahre [etwa 1910] in ein allgemeines Abflauen geraten war, das trotz gelegentlicher, rasch sich beruhigender Wirbel zu einem immer lustloseren, wirren Pulsschlag verrann. Es ließ sich kaum sagen, worin diese Veränderung bestand. Gab es mit einemmal weniger bedeutende Männer? Keineswegs! Und überdies, es kommt auf sie gar nicht an; die Höhe einer Zeit hängt nicht von ihnen ab. [...] Stockte das allgemeine Leben? Nein; es war mächtiger geworden! [...] Unter uns gesagt: [...] der deutsche Mensch las unbekümmert um alle Geburtswehen, die er als dekadente und krankhafte Übertreibungen bezeichnete, seine Familienzeitschriften weiter [...] und die öffentlichen Einrichtungen blieben gegen das Neue wie mit einem Pestkordon umzogen. - Könnte man nicht geradezu sagen, daß seither alles besser geworden sei? [...] die Familienzeitschriften haben sich die Haare kurz schneiden lassen; und die Staatsmänner zeigen sich gern in den Künsten der Kultur beschlagen, und die Zeitungen machen Literaturgeschichte. Was ist also abhanden gekommen? Etwas Unwägbares. Ein Vorzeichen. Eine Illusion." 26 Was Musil beschreibt, ist der langsame Prozeß der Etablierung von Reformen in der Gesellschaft, verbunden mit der aus der Perspektive der Reformer und der reformbewegten Jugend der Jahrhundertwende getroffenen Feststellung, daß die teilweise Verwirklichung ihrer Ideen nicht mehr der Radikalität ihrer theoretischen Entwürfe entspricht. Musil beschreibt in kurzen Sätzen, wie sich die Transformation reformerischen Denkens ins allgemeine Bewußtsein vollzieht: „Es schien geradezu einen bevorzugten Prozentsatz dieser Mischung zu geben, der in der Welt am weitesten kam; eine kleine, eben ausreichende Beimengung von Surrogat, die das Genie erst genial und das Talent als Hoffnung erscheinen ließ [...], und mit einemmal waren alle bevorzugten und wichtigen Stellungen des Geistes von solchen Menschen besetzt, und alle Entscheidungen fielen in ihrem Sinne." 27 An die 'genialen Reformer' schließen sich im Laufe der Zeit kleinere Talente an und vermitteln sukzessive die Denkmuster und Forderungen der Avantgarde in das allgemeine Bewußtsein: „Die scharfen Grenzen hatten sich allenthalben verwischt, und irgendeine neue, nicht zu beschreibende Fähigkeit, sich zu versippen, hob neue Menschen und Vorstellungen hervor." 2 8 Was hat sich also verändert? Eigentlich hat sich - nach Robert Musil - nicht viel und doch alles verändert. Die neue Zeit ist zur alten geworden. So erscheint das Unbehagen, mit dem die Intellektuellen die etablierte 'neue Zeit' wahrnehmen, als Ressentiment gegenüber einer ihre Ziele verwirklichenden Gesellschaft, die die vorherige Avantgarde, insofern

26 27 28

8

MoE, S.57. MoE, S.58. MoE, S.58.

diese nicht wiederum innovativ tätig wird, obsolet macht. 2 9 Musil schildert dies aus der Perspektive Ulrichs, der als jugendlicher Nietzsche-Leser noch auf einen umfassenden geistigen Aufbruch, eine revolutionär neue Zeit gehofft hatte: „Es fehlt ebensogut an allem wie an nichts; es ist, als ob sich das Blut oder die Luft verändert hätte, eine geheimnisvolle Krankheit hat den kleinen Ansatz zu Genialem der früheren Zeit verzehrt, aber alles funkelt von Neuheit, und zum Schluß weiß man nicht mehr, ob wirklich die Welt schlechter geworden sei oder man selbst bloß älter. Dann ist endgültig eine neue Zeit g e k o m m e n . " 3 0 Die Zukunft war - für den zeitgenössischen Beobachter Musil ebenso wie für die Lebensreformer und Intellektuellen der Jahrhundertwende - offen. Die Gesellschaft des Kaiserreichs besaß als moderne Gesellschaft einen offenen Horizont, in der sich verschiedenste soziale Gruppierungen unterschiedlichsten Zukunftshoffnungen hingaben und diese in einer zunehmend mehr Bevölkerungsgruppen an politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entscheidungsprozessen beteiligenden Gesellschaft zu verwirklichen hofften. 3 1 Im Selbstverständnis des reformbereiten Teile des Bürgertums waren die stark emotionalisierten, zum Teil auf Wiedererweckung verschütteter geistiger Traditionen ausgerichteten Reformbewegungen

30 3

'

Dagegen geht die Tendenz der Forschung dahin, die Entwicklung des Verhältnisses von künstlerischer Avantgarde und bürgerlicher Gesellschaft am Ausgang des 19. Jahrhunderts als weitgehend durch eine Ablösung der künstlerischen Avantgarden von der sie umgebenden Lebenswelt bestimmt zu beschreiben. Vgl. exemplarisch MOMMSRN, WOLFGANG J., Die Herausforderung der bürgerlichen Kultur durch die künstlerische Avantgarde. Zum Verhältnis von Kultur und Politik im Wilhelminischen Deutschland, in: Geschichte und Gesellschaft, 20. Jg. 1994, Heft 3, S.424-444. Mommsen sieht daher in der Ausdifferenzierung künstlerischer Avantgarden mit unterschiedlichen Refonnprogranimen keinen „gemeinsamen Atem" ( M o E , S.SS), sondern eine zunehmende Aufsplitterung des bürgerlichen Selbst- und Weltverständnisses: „Insgesamt beobachten wir um die Jahrhundertwende eine enomie Diversifikation der Richtungen und Tendenzen ituierhalb des kulturellen Lebens im Kaiserreich, und man hat mit einigem Recht von bürgerlichen Teilkulturen gesprochen, die nun den Platz der ehemals einem einheitlichen Kanon ästhetischer Postulate gehorchenden bürgerlichen Kultur eingenommen hätten." Ebda, S.435. Dagegen steht die Aussage von Hans Robert Jaul), der ich mich hier anschlielte und die ich zugleich auf die bürgerlichen Refomiprojekte der Jahrhundertwende anwenden möchte: „Unter wie verschiedenen, sich ständig überholenden Programmen der Avantgarden diese Bewegung auch angetreten war, rücken ihre Wegbereiter und Vollender nunmehr - angesichts einer wachsenden Diskrepanz zwischen ästhetischer Erwartung und historischer Erfahrung - retrospektiv in die Einheit einer geschlossenen Epoche ein, die ein gemeinsames Welt- und Selbstverständnis in seiner Alterità! zu erkennen und abzugrenzen erlaubt." JAUB, HANS RODERT, Der literarische Prozeß des Modernismus von Rousseau bis Adorno, S.67-103, in: DKRS., Studien zum Epochenwandel der ästhetischen Moderne, Frankfurt a . M . 1989, S.71 f. MoE, S.58. Ich übernehme mit dieser Feststellung Thomas Nipperdeys Analyse, der den offenen Horizont der geschichtlichen Entwicklung am Ausgang des 19. Jahrhunderts immer wieder betont hat. Vgl. Nll>PHRDHY, THOMAS, Wehlers „Kaiserreich". Eine kritische Auseinandersetzung, in: DI KS., Gesellschaft, Kultur, Theorie. Gesammelte Aufsätze zur neueren Geschichte, Göttingen 1976, S.360-389; di-RS., War die Wilhelminische Gesellschaft eine Untertanen-Gesellschaft?, in: W:RS., Nachdenken über die deutsche Geschichte. Essays, München 2 I 9 8 6 , S. 172-185. Robert Musil trat offensiv gegen den Krisentopos als Beschreibungskategorie historischer Zeiten an: „(Ich) bin der Meinung, daft die Erscheinungen, die man Krisis nennt, dauernde u stationäre sind, wonach man es also mit einer schlichten Entwicklung zu tun hat statt mit einer Zeugungskatastrophe und Mutation." Musil., ROBERT, Die Krisis des Romaas (1931), S. 1408-1409, in: Gesammelte Werke Bd.2, S. 1408.

9

und wissenschaftlichen Erneuerungskonzepte zu Beginn des 20. Jahrhunderts daher keineswegs antimodern. Modern war im Sprachgebrauch der bürgerlichen Reformer alles, was sich gegen Bestehendes richtete: sowohl der romantisierende Wandervogel als auch die Lebensreformbewegung verstanden sich als moderne Reformbewegungen für ihre Zeit. Gleichzeitig wurde der Begriff der 'Moderne' in der ästhetizistischen Dichtung, in den Lebensreformprojekten sowie in der sich formierenden wissenschaftlichen Soziologie im Sinne einer Verlustkategorie benutzt. Ferdinand Tönnies, Georg Simmel und Max Weber gebrauchten den Begriff der Moderne, um die Auflösung von „Gemeinschaft" in „Gesellschaft" und um „die Tragödie der Kultur" und die „Entzauberung und Bürokratisierung der Welt" zu beschreiben. Modem war im alltäglichen Sprachgebrauch zugleich auch die Technik und der Fortschritt. Die/das Moderne besaß im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts widersprüchliche Bedeutungsebenen und spiegelt als Begriff zugleich die Problematik und Vielschichtigkeit der geistigen Neuorientierung des Bürgertums seit der Jahrhundertwende. Als Dichter und Wissenschaftler sah Musil die Veränderung der Zeit initiiert und umgesetzt durch geistige Prozesse, durch ein neues Denken. Robert Musil ist damit nach meiner Auffassung ein typischer Vertreter des akademisch gebildeten Teils des Bürgertums, dessen Reformbestrebungen notwendig auf die eigene, historisch gewachsene Identität rekurrierten, auf Bildung als Movens gesellschaftlicher und geistiger Reformprozesse. 32

2. Fragestellungen einer integrierten Sozial- und Kulturgeschichte Wolfgang J. Mommsen hat für die Kulturgeschichte folgenden Forschungsstand markiert: durch die Dominanz sozialhistorischer Forschungsperspektiven sei es bis jetzt weniger um die Inhalte als um die sozialen Funktionen von Bildung und Kultur gegangen. „Inzwischen ist deutlich geworden, daß dies auf Dauer nicht genügt und es vielmehr notwendig ist, sich in stärkerem Maße auch auf die Inhalte der Kultur einzulassen und deren Stellenwert als Instanz der Legitimierung von Weltbildern und gesellschaftlichen Ordnungen zu berücksichtigen." 33 Mommsen verweist auf Thomas Nipperdeys Reflexionen in dessen zweitem Band zur Geschichte des Kaiserreichs und kommt im Anschluß an diesen zu der Schlußfolgerung, „[...] daß die überaus unterschiedlichen Sphären geschichtlicher Wirklichkeit sich dann wieder zu einer Einheit zusammenfügen lassen, wenn man die Modalitäten der Wahrnehmung von gesellschaftlicher Wirklichkeit durch die historischen Subjekte selbst zum Ansatzpunkt für die historische Synthese nimmt. Diese Modalitäten würden in erster Linie durch das jeweilige kulturelle System definiert. Hier wird demnach Kultur [...] in das Zentrum der wissenschaftlichen Erforschung vergangener Wirklichkeit gerückt." 3 4 Macht man sich die Forderung nach einer Erfas32

33 34

10

Die Künstler und Wissenschaftler, die als Deutungskapazitäten beansprucht werden, miissen daher selbst wiederum in ihren historischen Z u s a m m e n h a n g gestellt werden. Globale und d a m i t historisch unreflektiert (Ibernaiunefäliige Deutungen geben sie nicht. M O M M S E N , WOLPGANG J . , Die Herausforderung der bürgerlichen Kultur, S . 4 2 4 . M O M M S B N , WOLI GANG J., Die H e r a u s f o r d e r u n g der bürgerlichen Kultur, S.425.

sung der Modalitäten der Wahrnehmung, die im Rahmen kultureller, d.h. umfassender symbolischer Handlungspraxis entstehen, zu eigen, so stellt sich die Frage nach dem methodischen Rahmen einer integrierten Sozial-und Kulturgeschichte. 35 Zunächst wird gegenüber einer weitgehend der Analyse von Strukturen verpflichteten Sozialgeschichte eine veränderte Wahrnehmung der Handlungsmöglichkeiten der historischen Akteure notwendig: „Die Handlungsbedingungen und Merkmalskombinationen werden nun nicht mehr - wie in der strukturalen Sozialgeschichte - privilegiert, denn sie gelten nicht als 'realer' als die Handlungen, Deutungen, Ideologien und Diskurse der Akteure." 36 Menschen können im Rahmen einer integrierten Sozial- und Kulturgeschichte nicht vorrangig als Repräsentanten der sie umgebenden sozialen Bedingungen und Diskurse wahrgenommen werden, sondern müssen als Akteure verstanden werden, die nicht gänzlich autonom, aber auch nicht vollständig determiniert sind. 37 Um diese Voraussetzungen jedoch konstruktiv umsetzen zu können, bedarf es weiterer methodischer Vorüberlegungen. Ich beziehe mich im folgenden hauptsächlich auf die Bourdieusche Theorie des Feldes, auf Clifford Geertz' Theorie der „thick description" und auf den als Konzept der „Geschichtlichen Grundbegriffe" von Otto Brunner, Werner Conze und Reinhart Koselleck entwickelten Ansatz. Das jeweilige wissenschaftliche, literarische oder ökonomische Feld ist beeinflußt durch Konflikte und Bedürfnisse innerhalb der Gesellschaft. Die Position, die ein Protagonist in einem Feld einnehmen kann, ist daher vermittelt durch die Position, die er in seiner sozialen Klasse einnimmt und umgekehrt. 38 Die Beziehungen in einem Feld und auch zwischen den Feldern werden schließlich „durch [in der Bourdieuschen Terminologie] verschiedene Kapitalsorten bestimmt, die von den Akteuren ins Spiel gebracht werden: dem materiellen oder geistigen, magischen oder intellektuellen Kapital des Akteurs [...], die ihren Kapitalwert wiederum nur aus der Relation zu konkurrierenden Akteuren im selben Feld beziehen usw. Welche dieser Kapitalsorten jeweils dominiert und die sozialen Beziehungen (soziale Ungleichheit, Machtverteilung, Glückschancen) maßgeblich bestimmt, hängt von der Art des Feldes ab, das wir konstruieren: Akademische Bildung, Titel und Wissen dominieren im Feld der Wissenschaften, [...] materielles Kapital und wirtschaftliches Know-how im Feld der Wirtschaft usw.; in der Regel ist es ein bestimmtes Verhältnis von mehreren Kapitalsorten, über das sich Lage und Stellung der Akteure im jeweiligen Feld definieren. Alle Kapitalsorten bzw. ihr jeweiliges Mischungsverhältnis werden jedoch erst dadurch gesellschaftlich relevant, daß sie von anderen Akteuren anerkannt - in der Sprache Bourdieus: daß sie als symbolisches Kapital wirksam werden." 3 9 Mit einer Feldanalyse muß daher zugleich eine biographische Erfassung der jeweiligen Protagonisten verbunden 35

So hat Joachim H . Knoll mit Recht darauf verwiesen, daß z.B. die Jugendbewegung mit lediglich sozialgeschichtlichen Aspekten nicht zu erfassen ist. Vgl. KNOL.l., JOACHIM H . , Typisch deutsch? Die J u g e n d b e w e g u n g . E i n e s s a y i s t i s c h e r D e u t u n g s v e r s u c h , S . 1 1 - 3 4 , i n : D E R S . , S C H O E P S , J U L I U S H . ( H g ),

Typisch deutsch? Die Jugendbewegung, Opladen 1988, bes. S.11-16. 3 6

S I E D E R , R E I N H A R D , S o z i a l g e s c h i c h t e , S . 4 4 8 f.

3 7

V g l . SIEDER, REINHARD, S o z i a l g e s c h i c h t e , S . 4 4 8 .

38

Vgl. RINGER, FRITZ K . , Fields of Knowledge, Cambridge, New York, Paris u.a. 1992, S.5.

3 9

SIEDER, REINHARD, S o z i a l g e s c h i c h t e , S . 4 5 0 . V g l . BOURDIEU, PIERRE, Ö k o n o m i s c h e s K a p i t a l ,

relles Kapital, soziales Kapital, in: KRECKEL, REINHARD ( H g . ) , Soziale Ungleichheiten ( = Welt, Sonderband 2), Göttingen 1983, S. 183-198.

kultu-

Soziale

11

sein. Fis ist gerade für meine Untersuchung von entscheidender Bedeutung, ob ein Akteur zum Beispiel aus einer etablierten bürgerlichen Familie stammt oder ob er den Zugang zum wissenschaftlichen oder literarischen Feld im Zuge eines bildungssystemimmanenten Aufstiegsprozesses erreicht hat. Von diesen Voraussetzungen hängt maßgeblich ab, welche Haltung zu Wissenschaft, Bildung und Dichtung ein Protagonist idealtypisch einnehmen wird: eher kritisch-distanziert und innovativ oder stärker unkritisch-affirmativ. Um ein bestimmtes Feld in einem bestimmten sozialen Kontext und in einer bestimmten Zeitspanne konstruieren zu können, ist es darüber hinaus notwendig, „'Lage' und 'Stellung' des einzelnen Akteurs im 'sozialen Raum' [des Feldes] möglichst genau zu bestimmen. Lage und Stellung eines Akteurs ergeben sich aus der Relation zur Lage und Stellung aller anderen Akteure im jeweils konstruierten Feld des sozialen Raumes, denn: 'Was existiert, das ist ein Raum von Beziehungen'.'"»0 Fritz K. Ringer hat Bourdieus Theorie des intellektuellen Feldes - bezogen auf die komplexen Zusammenhänge von Autonomie des Akteurs, konstitutiven Beziehungen innerhalb des Feldes und Eigendynamik desselben - folgendermaßen zusammengefaßt: „The intellectual field at a given time and place is made up of agents taking up various intellectual positions. Yet the field is not an aggregate of isolated elements; it is a configuration or a network of relationships. The elements in the field are not only related to each other in determinate ways; each also has a specific 'weight' or authority, so that the field is a distribution of power as well. The agents in the field compete for the right to define what shall count as intellectually established and culturally legitimate. The field's constituents may be individuals; or they may be small groups, 'schools', or even academic disciplines." 4 1 Die Betonung liegt bei Bourdieu/Ringer auf dem relativen und orts- bzw. personengebundenen Charakter von Ideen und Positionen. Diese können prinzipiell nur in ihren komplementären und oppositionellen Positionen zueinander bestimmt und charakterisiert werden. Das bedeutet zugleich, daß sich Positionen sowohl untereinander bedingen als auch gegenseitig hervorbringen. Sie verhalten sich dialektisch zueinander. Ringer führt aus, daß es für die Positionierung und Gewichtung von Ideen innerhalb eines intellektuellen Feldes entscheidend ist, den Ideenkontext eines Feldes, seine traditionellen (Ringer sagt „orthodoxen"), von der Mehrheit eines Feldes geteilten Positionen von den 'heterodoxen', revolutionären Positionen zu unterscheiden und daran anschließend Bedeutung und Charakter einer intellektuellen Überzeugung zu bestimmen. Dabei ist es wiederum von Bedeutung, auch die sozialen und kulturellen Kontexte, in denen sich ein Protagonist bewegt, in die Bestimmung der Position von Ideen in einem intellektuellen Feld einzubeziehen, da dieses jeweils nur relativ autonom ist, d.h. nicht unabhängig von seinen Kontexten zu sehen ist. Durch die relative Autonomie des Feldes bedingt, übersetzen die Protagonisten schließlich die Außeneinflüsse in den Diskurs des Feldes selbst; 4 2 es liegt eine Abhängigkeit des Feldes von den es umgebenden sozialen und" kulturellen Gegebenheiten vor, die in die Analyse einbezogen werden

4 0

SIEDER, REINHARD, S o z i a l g e s c h i c l u e , S . 4 5 0 . V g l . BOURDIEU, PIERRE, D i e f e i n e n U n t e r s c h i e d e .

tik der gesellschaftlichen Urteilskraft, Frankfurt a . M . 1987, bes. S.355 ff. 4 1

R I N G E R , F K I Î Z Κ . , F i e l d s o f K n o w l e d g e , S . 4 f.

42

Vgl. RINGER, FRrr¿ Κ., Fields of Knowledge, S.5.

12

Kri-

müssen. Die Konstellationen innerhalb eines Feldes sind damit notwendig variabel; durch gesellschaftliche Veränderungsprozesse sind sie selbst einer Gewichtungsverschiebung unterworfen, orthodoxe Positionen können zu heterodoxen Positionen werden und umgekehrt. Da ich mich in dieser Arbeit - bedingt durch Fragestellung und Objektwahl - auf mehrere Felder, das wissenschaftliche, das literarische und das weltanschaulich-intellektuelle, beziehe, werde ich zudem versuchen, die Wechselwirkungen zwischen ihnen zu betrachten und die Gewichtungsverschiebungen der Positionen und Überzeugungen innerhalb der Felder zwischen 1890 und 1933 zu bestimmen. Bei der konkreten Texterschließung schließt eine Feldanalyse zugleich interpretative Implikationen ein. Clifford Geertz argumentiert in seiner Theorie der „thick description", daß Kultur „ein selbstgesponnenes Bedeutungsgewebe" ist. Geertz plädiert daher für eine Untersuchung historischer Ausdrucksformen, die nach „Bedeutungen" sucht und sich „das Bestimmen ihrer gesellschaftlichen Grundlage und Tragweite" 43 zum Ziel setzt. Um die Bedeutungsebenen eines Textes zu erfassen, ist demnach zunächst eine hermeneutische Interpretation des jeweiligen Inhalts vorzunehmen. Die zweite Ebene kann als Intentionsanalyse bezeichnet werden: die Deutung dessen, was der Autor mit dem Text erreichen will. Mit der zweiten Ebene ist die Analyse der Abhängigkeiten der Textaussagen von ihrem diskursiven und sozialen Umfeld, d.h. die Positionierung und Gewichtung der Bedeutung eines Textes innerhalb eines Feldes, verbunden. Für eine integrierte Sozial- und Kulturgeschichte ist es somit entscheidend, die auf diese Weise auf verschiedenen Ebenen ermittelte Textbedeutung nun wiederum in ihren sozialen und kulturellen Kontext zu stellen. Bereits 1974 hat Reinhart Koselleck bezogen auf die Analyse historischer Leitbegriffe der Neuzeit ausgeführt, daß Bedeutung und Funktion historischer Begriffe in ihrer Zeit nicht unabhängig von ihrer sozialhistorischen Verankerung zu erfassen sind: „In gewisser Weise ist die gesamte Quellensprache der jeweils behandelten Zeiträume eine einzige Metapher für die Geschichte, um deren Erkenntnis es geht." 4 4 Für Koselleck bedeuten historische Begriffe und, so kann man anschließen, auch Diskurse, Denkmuster und Interpretamente, „Bausteine" und „Indikatoren" des historischen Verlaufs. 45 Damit wird die Diskursanalyse an die Ermittlung von Sprechergruppen, Gruppeninteressen sowie an politische, soziale und ökonomische Entwicklungsprozesse gebunden und damit zum methodischen Ansatz einer Verbindung von sozial- und geisteshistorischer Forschung. 46 Eine Diskursanalyse, die sich nicht auf die Ermittlung diskursrelevanter Aussagen beschränken will, sondern die Frage nach dem jeweiligen Interesse der im Diskursfeld agierenden Gruppen und Einzelpersonen einschließt, ist auch auf die 43

4 4

45

GliHRTZ, Cl.HTORD, Dichte Beschreibung. Bemerkungen zu einer deutenden Theorie von Kultur. S.743, in: »URS., Dichte Beschreibung, Stuttgart 1983, S.9, S.15. KOSP.LLUCK,

RLINHART,

Einleitung,

S.XII1-XXVII,

in:

BRIINNFÌR,

Orio,

CON/.H,

WIÏRNUR,

KO-

sm.L.HCK, RI'INIIART (Hg.), Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Bd.L, Stuttgart 1974, S.XIII. KOSIÌI.I.I-CK, REINHART, Einleitung, S.XIV. Vgl. zur Verknüpfung von Begriffs- und Sozialgescliichte auch BOI.U-NDHCK, GIXIRG, Bildung und Kultur. Glanz und Elend eines deutschen Deutungsmusters, Prankfurt a . M . , Leipzig 1994, S.16 ff. Vgl. grundlegend FOUCAULT, MICIII:L, Die Ordnung des Diskurses. Inauguralvorle.sung am Collège de Trance 1970, Frankfurt a . M . , Berlin, Wien 1977, S . I I ff., S.39.

13

Kenntnis und Analyse umfassender biographischer Zusammenhänge angewiesen. Iis ist somit zugleich eine 'Personagenese' von Ideen und Diskursen vorzunehmen. Diskurse - innerhalb eines Feldes - sind maßgeblich dadurch mitbestimmt, daß die jeweiligen Protagonisten eine 'Diskursgemeinschaft' bilden, d.h. über persönliche Kontakte Ideen entwickeln und im Feld durchsetzen. Die 'Personagenese' von Ideen und Diskursen läßt sich exemplarisch an den Beziehungen wissenschaftlicher, literarischer und weltanschaulicher Gruppierungen zueinander und untereinander darstellen, die im Rahmen von feldiibergreifenden und feldinternen Aktionen ein Netzwerk persönlicher Bindungen ausbilden, die die Entwicklung, Durchsetzung und Kontrolle von Diskursen und Positionen in den unterschiedlichen Feldern mitbestimmen, welche wiederum nicht unabhängig von ihrem jeweiligen soziokulturellen Kontext betrachtet werden können. Bis jetzt ist jedoch sowohl für das Kaiserreich als auch für die Weimarer Republik entweder die kulturelle Entwicklung (auch diese jeweils nur in Spezialuntersuchungen zu der literarischen, wissenschaftlichen oder weltanschaulichreformerischen Entwicklung) oder aber die sozialstrukturelle Entwicklung des Schul- und Hochschulsystems und der Gesamtgesellschaft thematisiert worden. Dagegen soll in dieser Arbeit - konzentriert auf den George-Kreis - versucht werden, diese Ebenen in ihrer komplexen Verschränkung in den Blick zu nehmen. Mit Ausblicken auf die Wissenschaftsgeschichte, die Sozialisation bürgerlicher Jugend sowie die Reformbestrebungen innerhalb des Bürgertums (Jugendbewegung, Lebensreformbewegung) sollen die Implikationen der verschiedenen geistigen Felder unter der Perspektive des Projekts einer Rekonstitution der Bildung durch das Bürgertum thematisiert und verknüpft und die Bedeutung des George-Kreises für die verschiedenen Ebenen deutlich gemacht werden.

3. Der George-Kreis als idealtypisches Objekt Von der Besonderheit des evangelischen Pfarrhauses als einer der ersten sozialen Grundlagen zur Konstitution des Bildungsbegriffs am Ende des 18. Jahrhunderts ausgehend, entwickelte sich die theoretische Fassung des Bildungsbegriffs im literarischen und wissenschaftlichen Feld. Zwar in Verbundenheit mit dem sich zum Teil parallel entwickelnden Bildungssystem, letztlich aber doch in einer spezifischen Autonomie, entstand der deutsche Begriff der Bildung, verbunden wiederum mit vielfältigen Forderungen, Interessen und idealistischen Vorstellungen. Dennoch wurde der Bildungsbegriff in der Forschung bis jetzt weitgehend nur in seiner Verbindung mit der Entwicklung des Bildungssystems wahrgenommen. Neben den komplexen Arbeiten zur Entwicklung des Bildungssystems fehlen homologe Analysen des Bildungsbegriffs, die diesen weder auf eine ästhetische Kategorie reduzieren, noch auf eine bildungssystemspezifische Funktion einschränken. Die Schwierigkeiten einer solchen Analyse liegen in der Bestimmung der Untersuchungsobjekte. Um die bisherige Begrenzung zu vermeiden, müssen sowohl die Grenzen des literarisch-ästhetischen Feldes als auch des schulisch-pädagogischen Feldes (Lehrerzeitschriften, pädagogische Konzepte) überwunden werden. Bei dem Bemühen, einen derartigen Forschungsrahmen zu entwickeln, erwies sich der Ge14

orge-Kreis als gleichsam idealtypisches Objekt. Der George-Kreis stellt als soziale Formation die Verbindung von literarisch-ästhetischem, wissenschaftlichem und schulisch-pädagogischem Feld her. Friedrich Gundolf definierte als Kreisangehöriger demgemäß 1911 die „einzelnen bereiche der bildung" als „Wissenschaft, erziehung, kunst". 47 Der George-Kreis bietet zugleich die Möglichkeit, den Bildungsbegriff zwischen 1890 und 1933 in seiner Eigenwertigkeit zu begreifen und darzustellen. Der Bildungsbegriff steht im Spannungsfeld von Wissenschaft, Pädagogik und Literatur. Im George-Kreis läßt sich dieses Spannungsfeld idealtypisch analysieren. Der Bildungsbegriff als Ausdruck der Identität des Bürgertums macht den George-Kreis und sein spezifisches Projekt einer Rekonstitution der Bildung zugleich zu einer wichtigen Orientierungsinstanz für das Bürgertum insgesamt und für die bürgerliche Jugend nach der Jahrhundertwende im besonderen. Bildung wurde durch bürgerliche Reformgruppen wie den George-Kreis zugleich zu einem Kampfbegriff gegen die Reduktion von Bildung auf Wissensakkumulation und Qualifikation durch die Generation von Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff, Gustav Schmoller und Friedrich Paulsen. Das Projekt einer Rekonstitution der Bildung enthielt daher zugleich einen generationsspezifischen, weltanschaulichen Konflikt, der ebenfalls idealtypisch am George-Kreis dargestellt werden kann. Der französische Dichter und Essayist Paul Valéry schrieb in den zwanziger Jahren: „Ich würde dazu neigen, den Begriff des Modernen allgemeiner zu fassen, und dieses Wort [...] nicht bloß mit 'zeitgenössisch' gleichzusetzen. Gibt es nicht in der Geschichte Orte und Zeiten, in die wir Modernen uns einfügen könnten, ohne [...] als unendlich seltsame [...] Wesen zu erscheinen?" 48 Wie Hans Robert Jauß dargestellt hat, ist die Legitimation des Neuen innerhalb der Literatur traditionell über den erneuten Bezug auf das Alte erfolgt. Erst die Avantgarden des 20. Jahrhunderts haben nach Jauß die Legitimation durch das Alte preisgegeben. 49 Für die diversen Reformbewegungen innerhalb des Bürgertums seit der Jahrhundertwende ist jedoch festzuhalten, daß gerade aus dem Bedürfnis, für eine neue Zeit ein neues geistiges Gerüst zu schaffen, der erneute Bezug auf die für das deutsche Bürgertum während des gesamten 19. Jahrhunderts konstitutive Vorbildepoche, die griechische Antike, als historisches Beispiel einer vermeintlich gelingenden gesellschaftlichen und politischen Integration von Bildung und Kultur, von entscheidender Bedeutung war. Unter veränderten Vorzeichen - bereits mitbestimmt durch Nietzsches provozierende, gegen die traditionelle Deutung der Klassischen Philologie gerichtete Interpretation der griechischen Antike - wurde diese erneut zu einer orientierenden Instanz für eine zukünftige Gestaltung von Bildung und Kultur und - implizit - auch von Staat und Gesellschaft. Die durch Nietzsche initiierte und zuerst durch weltanschauliche Reformer um die Jahrhundertwende aufgegriffene Diskussion um eine Neubewertung der Antike spielte sich zugleich in unterschiedlichen, sich gegenseitig beeinflussenden Feldern ab: im literarischen, pädagogi-

4 7

GiiNOOLl·,

FRII-DKICII,

Wesen

und

Beziehung,

S. 10-35,

in:

GUNIXM.I ,

FRIEDRICH,

WOI.HIRS,

FRIEDRICH ( H g ), J a h r b u c h f ü r die geistige B e w e g u n g , B d . 2 , Berlin 1911, S . I 7 . 4 8

VAI.FRY, PAUI., Erster Brief, S . 5 - 1 4 , in: IJI;RS., Die Krise des Geistes. Drei Essays, hg. v o n HIIROFRT S'II;INI;R, W i e s b a d e n 1956, S . I I .

4 9

V g l . JAIIB, H A N S ROIII-RT. D e r l i t e r a r i s c h e P r o r e » d e s M o d e r n i s m u s ,

S.70

ff.

15

sehen, weltanschaulichen, nach dem Ersten Weltkrieg verstärkt auch im wissenschaftlichen Feld. Für die Darstellung und Interpretation des Versuchs einer Rekonstitution der Bildung durch das Bürgertum erweist sich die Erfassung der Interpretation der Antike durch die diversen Protagonisten somit als zentral.

4. Zur Forschungslage zum George-Kreis Die Forschung zu Stefan George und seinem Kreis seit 1945 läßt sich zunächst durch drei zeitlich versetzte Tendenzen kennzeichnen. War die Forschung bis in die siebziger Jahre weitgehend der Germanistik vorbehalten und auf die Werkanalyse der Lyrik Georges konzentriert, 50 so wurde seit den siebziger Jahren im Zuge der kurzzeitigen Dominanz soziologischer Fragestellungen in der Germanistik die Analyse der literarischen und sozialen Strategien Georges vorherrschend. 51 Zugleich nahm das Interesse an George spürbar ab. Seit den achtziger Jahren ist das Interesse an George und vor allem an seinem Kreis wieder gestiegen, jedoch mit deutlich veränderten Vorzeichen und mit widersprüchlichen Tendenzen. Georges Lyrik wird weniger wichtig, entscheidend werden sozial- und kulturhistorische Fragestellungen; das Interesse reicht zudem weit über die Fachgrenze der Germanistik hinaus. 52

50

Vgl. exemplarisch LINKE, HANSJÜRGEN, Das Kultische in der Dichtung Stefan Georges und seiner Schule, 2 Bde., Düsseldorf, München 1960; DAVID, CLAUDE, Stefan George. Sein dichterisches Werk, (frz. 1952) München 1967; HEFTRICH, ECKHARD, Stefan George, Frankfurt a.M. 1968. David und Linke sprechen bereits einige sozialhistorische Problemstellungen an. Dagegen bereits sozialhistorische Fragestellungen explizit einbeziehend HEFTRICH, ECKHART, KLUSSMANN, P A U L G E R H A R D , SCHRIMPF, HANS JOACHIM ( H g . ) , S t e f a n G e o r g e K o l l o q u i u n i ,

51

52

Köln

1971; LANDFRIED, KLAUS, Stefan George - Politik des Unpolitischen, Heidelberg 1975. Vgl. NUTZ, MAXIMILIAN, Werte und Wertungen im George-Kreis. Zur Soziologie literarischer Kritik, Bonn 1976; WÜRFFEL, BODO, Wirkungswille und Prophetie. Studien zu Werk und Wirkung Stefan Georges, Bonn 1978; METTLER, DIETER, Stefan Georges Publikationspolitik: Buchkonzeption und verlegerisches Engagement, München, New York u.a. 1979. Eckhart Grünewald hat 1982 in seiner Biographie Uber Ernst Kantorowicz darauf aufmerksam gemacht, daR die George-Literatur durch zwei Tendenzen gekennzeichnet sei: durch Mythisiemng und Entmythisiening; beide Tendenzen seien dabei nicht frei von Wertungen. Vgl. GRUNEWALD, ECKHART, Ernst Kantorowicz und Stefan George. Beiträge zur Biographie des Historikers bis zum Jahre 1938 und zu seinem Jugendwerk „Kaiser Friedrich der Zweite", Wiesbaden 1982, S.36 f. Vgl. exemplarisch KoiJC, RAINER, Das schöne Leben. Stefan George und sein Kreis in Heidelberg, in: TREIHIÎR, HUBERT, SAUERLAND, KAROL ( H g . ) , Heidelberg im Schnittpunkt intellektueller Kreise. Zur

Topographie der „geistigen Geselligkeit" eines „Weltdorfes": 1850-1950, Opladen 1995, S.310-327; RAULFF, ULRICH, D e r B i l d u n g s h i s t o r i k e r F r i e d r i c h G u n d o l f

=

N a c h w o r t z u FRIEDRICH G U N D O L F ,

Anfänge deutscher Geschichtsschreibung von Tschudi bis Winckelmann Aufgrund nachgelassener Schriften Friedrich Gundolfs bearbeitet und herausgegeben von EDGAR WIND, Neuausgabe Frankfurt a.M. 1992, S. 115-154; OsTERKAMP, ERNST, Friedrich Gundolf zwischen Kunst und Wissenschaft. Z u r Problematik eines Germanisten aus dem George-Kreis,

in: KÖNIG, CHRISTOPH,

LAMMERT,

EIIERIIARD (Hg.), Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 1910-1925, Frankfurt a.M.

1993,

S . 1 7 7 - 1 9 8 ; WINKLER, MICHAEL,

Roi.l-

D e r J u g e n d b e g r i f f im G e o r g e - K r e i s , S . 4 7 9 - 4 9 9 u n d JANZ,

PETER, Die Faszination der Jugend durch Rituale und sakrale Symbole. Mit Anmerkungen zu Fidus, Hesse,

Hofmannsthal

und

George,

S.310-337,

in:

KOEUNER,

THOMAS,

JANZ,

ROLF-PETER,

TROMMLER, FRANK (Hg.), „Mit uns zieht die neue Zeit". Der Mythos Jugend, Frankfurt a.M. 1985.

16

Einerseits wird in neuester Zeit die Bedeutung des George-Kreises für die Geistesgeschichte des Kaiserreichs und der Weimarer Republik betont; 53 andererseits werden George und sein Kreis manchmal sehr schematisch zum Kulminationspunkt irrationaler Kulturkritik und eines „ästhetischen Fundamental ismus" 54 erklärt und damit in ihrer Bedeutung für die Kultur- und Geistesgeschichte wiederum unterschätzt und relativiert. Eine kritische kultur- und sozialhistorische Betrachtung des George-Kreises sollte jedoch Abstand nehmen von dem Bedürfnis nach Entmythisiening in der Hinsicht, daß sie Mythisierung als 'Wirkungsgeschichte' in die Analyse des Kreises und seiner Bedeutung einbindet. 55 Für ein kulturhistorisches Phänomen wie den George-Kreis ist es daher besonders wichtig, diesen in den Zusammenhang seiner Zeit - soziale und wirtschaftliche Entwicklungen, literarische Stilentwicklung, bürgerliche Lebensreform, wissenschaftliche Erneuerungsprojekte, weltanschauliche Visionen und Utopien - zu stellen. Ebenso wie das Bild der Jugendbewegung bis in die siebziger Jahre weitgehend durch die verklärenden Erinnerungen ihrer früheren Teilnehmer geprägt war, wird die Interpretation des George-Kreises sowie der Person Georges und seines Werkes zudem bis heute maßgeblich von dem Bild bestimmt, das die Mitglieder des Kreises aus der Erinnerung nach dem Zweiten Weltkrieg aufgezeichnet haben. Wie in der Historiographie der Jugendbewegung ist die Durchdringung dieser Schriften zu einer Beschreibung dessen, was den George-Kreis in seiner Zeit und nicht nur in der individuellen Wahrnehmung der Kreismitglieder ausmachte, ausgesprochen schwierig. Daher versuche ich, die Kreiserinnerungen wenn möglich nur soweit in die Untersuchung einzubinden, wie die Aussagen durch authentische Dokumente (Briefe und zeitgenössische Aussagen) und andere Erinnerungen gestützt werden können. Eine differenzierte Beschreibung und Beurteilung des George-Kreises muß sich daher auf folgende Schwierigkeiten einlassen: - die problematische Authentizität vieler Kreiserinnerungen, - die schmale Basis der vorhandenen authentischen Äußerungen Georges, - die schwierige Trennung von Kreisidee und Kreispraxis in den veröffentlichten 53

In letzter Zeit vor allem LEPEN ÍES, WOLFGANG, Die drei Kulturen, München, Wien 1985, der die Bedeutung des George-Kreises für die Entwicklung geisteswissenschaftlicher Fragestellungen und Methoden in den zwanziger Jahren betont hat. Ebenso TROMMLER, PRANK, Germanistik und Öffentlichk e i t , S . 3 0 7 - 3 3 0 , i n : K Ö N I G , C H R I S T O P H , L Ä M M E R T , EBERHARD ( H g . ) , L i t e r a t u r w i s s e n s c h a f t u n d G e i -

stesgescliichte, S.309. Höhepunkt einer einseitig-polemischen Wahrnehmung Georges und seines Kreises ist die 1995 in der Wissenschaftlichen Bucligesellschaft Darmstadt erschienene Studie von STEEAN BREUER, Ästhetischer Fundanientalisnius. Stefan George und der deutsche Antiniodernismus. Breuers unzureichender Forscliungsansatz, der die Beweggründe der sogenannten „ästhetischen Fundamentalisten" recht monokausal auf psychische Kindheitsdefekte zurückführt, braucht hier nicht näher thematisiert zu werden. Zur Kritik des Buches vgl. PHILIPP, MICHAEL, Rez. zu Breuer, Stefan, Ästhetischer Fundamentalismus in: Castroni Peregrini Heft 225, 1996, S. 103-106 und KOCH, MANEREI), Rez. zu Breuer, Stefan, Ästhetischer Fundanientalisnius in: George-Jalirbuch B d . l , 1996/1997, im Auftrag der StefanG e o r g e - G e s e l l s c l i a f t h g . v o n W o i . i GANG BRAIINGART u n d U N ; O L I M A N N , S . 1 7 1 - 1 7 4 . 55

Bodo Würffel hat in seiner Darstellung des George : Kreises eine solche 'Wirkungsgeschichte' bereits versucht, sich jedoch weitgehend auf den Kreis und seine Strategien konzentriert, ohne die komplexen Vernetzungen des Kreises innerhalb des wissenschaftlichen und literarischen Feldes einzubeziehen. Vgl. WÍJRIEEL, BOIX), Wirkungswille und Prophetic, passim. Das 1996 erstmals erschienene GeorgeJahrbuch hat sich nun in seinem Vorwort dezidiert zum Ziel gesetzt, Analysen zum literarischen Werk, zur Rezeptionsgeschichte, zum George-Kreis sowie kulturhistorische Studien zum Umfeld des GeorgeKreises zu integrieren. Vgl. Aufsatzthemen und Vorwort im George-Jalirbuch Bd. 1, 1996/1997.

17

und unveröffentlichten Texten und Briefen der Kreismitglieder. Die 'Erinnerungsbücher' aus dem Kreis, in den fünfziger und sechziger Jahren geschrieben, errichteten ein Dichterbild, das - aus der Perspektive der überlebenden Kreismitglieder - gegen die neuen Denkrichtungen der Nachkriegszeit konturiert werden mußte. In den fünfziger Jahren wurde in den sozial- und geisteswissenschaftlichen Fächern und in Intellektuellenzirkeln verstärkt die französische Philosophie und Literatur rezipiert, in den sechziger Jahren entwickelte sich die „Frankfurter Schule" zur wichtigsten sozial- und geisteswissenschaftlichen Schule. Die Stilisierung Georges zum historisch ungebundenen Seher ist auch als Abwehr des durch diese angestoßenen Denkens zu verstehen. Die Philosophie Sartres und Camus' und die soziologischen Fragestellungen der Frankfurter Schule, die die Kunst einer im Sinne der Georgeaner 'werteauflösenden' Wissenschaftsbetrachtung unterwarfen, ließen die Überlebenden des George-Kreises in eine doppelte Verteidigungsposition geraten. Einerseits mußten George und sein Ideal vom Dichterfuhrer aus der Perspektive der Kreisbiographen vor einer geistigen Nähe zum Nationalsozialismus in Schutz genommen werden, andererseits mußte der Kreis - und auch die eigene Erinnerung an ihn - vor einer 'auflösenden' soziologischen Analyse und einem 'wertezersetzenden' existentialistischen Weltbild bewahrt werden. Heraus kam in vielen Erinnerungen ein Bild Georges und seines Kreises, das mit der Realität in Kaiserreich und Weimarer Republik nur noch teilweise übereinstimmte. Bezüglich seiner 1960 erschienenen Interpretation Georgescher Gedichte, „Das Werk Stefan Georges", die von der Kritik nach Aussage des Autors Kurt Hildebrandt als „monumental" bezeichnet worden sei, vermerkt dieser: „Kann solche Kritik nicht ungewollt dahin führen, daß der Forscher nicht die Wahrheit finden, sondern nach zeitgemäßer Methode das Monumentale auszurotten strebt? Und das ist vom politischen Geschehen her nur allzu begreiflich: wir bedürfen der unbedingten demokratischen Sicherung gegen die drohende Zwangsgewalt, gegen die Vergötzung des Diktators. Aber in der Geistigen Bewegung, die nur in seelischer Erweckung, in Liebe zum Schönen lebt, in der, wie Piaton sah, jede andere Gewalt fruchtlos ist, sucht der Schöpferische die Herrschaft der fruchtbaren Idee." 5 6 Hiidebrandt rief in der Denktradition des Kreises auch in der Gegenwart zum Kampf gegen „seelenlose SpezialWissenschaft, literarische Halbbildung, Mechanisierung, Automation aller Unterhaltung" auf. 5 7 Edgar Salin sprach im Vorwort zu seinen Kreiserinnerungen die Hoffnung aus, diese möchten das Gedächtnis der Freunde weiter- und „zugleich mit den Bildern einer schon ferneren Vergangenheit in eine neue Weltzeit tragen". 5 8 Die Erinnerungsbücher kamen zudem dem Bedürfnis der Germanistik der fünfziger und sechziger Jahre entgegen, den Dichter zum Heros eines geistigen, d.h. vor allem eines unpolitischen Reiches zu erheben. 5 9 Blieb das Interesse an der Dichtung und Person Stefan Georges daher in dieser Zeit lebendig, so ließ es seit den siebziger Jahren spürbar nach. Gefragt war in den Geisteswissenschaften in Folge der Dominanz der Sozialwissenschaften nun 5 6

HII.I)1:HRANI)T, KURT, Erinnerungen an Stefan George und seinen Kreis, Bonn 1965, V o r w o r t , S . 1 2 .

57

Hll,l>i:iiRANI)T, KURT, V o r w o r t , S . I 2 f.

5 8

SAI.IN, EDGAR, U m Stefan G e o r g e . Erinnerung und Z e u g n i s , D ü s s e l d o r f , M ü n c h e n ^ 1 9 1 4 , Vorwort, S.6.

5 9

18

Vgl. Wt'RL I I I , BODO, W i r k u n g s w i l l e und Prophetie, S . 8 .

eine Rezeption der kritischen, linken 'Väter': Walter Benjamin, Georg Lukács, Theodor W. Adorno, Max Horkheimer und Herbert Marcuse avancierten zu intellektuellen Heroen. In Analogie zu einer unkritischen, fern jeder sozialhistorischen Fragestellung agierenden Germanistik in den fünfziger und sechziger Jahren wurden nun die linken Väter in den Sozial- und Geisteswissenschaften einem ebenso unkritischen Heldenkult ausgesetzt wie vordem die vermeintlich unpolitischen Dichter der deutschen Klassik und Romantik bis hin zu Autoren der Klassischen Moderne wie Hugo von Hofmannsthal und Thomas Mann. Man mag es als Beleg nehmen, daß eine intensive germanistische Forschung zu Robert Musil oder Kurt Tucholsky bis zum Ende der siebziger Jahre faktisch nicht bestanden hat. 6 0 Es war abzusehen, daß die kritische Distanz dabei jeweils weitgehend verloren ging. Erst allmählich gewinnen Geistes- und Sozialwissenschaften diese Distanz zurück, was sich besonders gut an der Person Walter Benjamins verfolgen läßt. Gleichzeitig zeichnet sich seit den achtziger Jahren eine neue fächerübergreifende Mythisierung ab: die des Gründervaters der Soziologie, Max Weber. Über die Gründe dieser neuen Mythisierung lassen sich nur Hypothesen aufstellen: ich vermute, daß Webers 'unpolitische' Soziologie, die sich von der 'linken' Soziologie der siebziger Jahre abhebt, dem Bewußtsein der gegenwärtigen Geistes- und Sozialwissenschaften am ehesten entspricht. Die oft versteckten Implikationen der unterschiedlichen Forschungsanliegen sind daher bei Einbezug der Forschungsliteratur in die Analyse mitzubedenken, und sie machen es darüber hinaus besonders schwierig, zu einer historisch gerechten gerechten Einordnung des George-Kreises zu finden. Die Arbeit muß sich dem Problem stellen, widersprüchliche Ergebnisse als solche hinzunehmen. Der GeorgeKreis ist in der Literatur-, Wissenschafts- und Kulturgeschichte des Zeitraums zwischen 1890 und 1933 - bei aller Exemplarität - eine einzigartige Erscheinung. Er soll in seiner Einzigartigkeit und Widersprüchlichkeit belassen werden: „Die Geschichte ist nicht Schwarz und Weiß, sein Grundmuster nicht das eines Schachbretts;" 6 1 Im Zuge des Machtkampfes zwischen Sozial- und Geisteswissenschaften in den siebziger Jahren verloren die modernen Heroen einer traditionellen Germanistik, die - bezogen auf die Kultur - konservativ gesinnten Dichter der Klassischen Moderne wie Thomas Mann und Hugo von Hofmannsthal, sukzessive ihre Bedeutung auch für die kulturhistorische Forschung. Erst seit den achtziger Jahren sind sie in dieser Bedeutung wieder deutlicher ins Bewußtsein getreten. Gerade bezogen auf die kulturhistorische Forschung zur Weimarer Republik ist jedoch - trotz der inzwischen vorliegenden Studien zu politisch rechts stehenden Autoren und Gruppierungen - besonders in Überblickswerken zur Geschichte der Weimarer Republik immer noch eine überwiegende Wahrnehmung der Weimarer Kultur als linker Kultur festzustellen. Die aus sozialhistorischen Untersuchungen bekannten Friktionen der Weimarer Gesellschaft, die Radikalisierung politischer Überzeugungen rechts wie links, führten bis zum Ende der siebziger Jahre nicht zu einer differen-

^

Besonders deutlich wird d a s B e d ü r f n i s nach einer M y t l i o s b i l d u n g tur die eigene W i s s e n s c h a f t an der fasziniert-ainhivaleiiteu H a l t u n g A d o r m í s zu Stefan G e o r g e . Parallel arbeitete A d o r n o intensiv am M y thos W a l t e r B e n j a m i n s , d e s s e n Bild lange Zeit d u r c h A d o r m í s V o r g a b e n geprägt blieb.

6 1

NII'I'I:RI)I:Y, T H O M A S , D e u t s c h e G e s c h i c h t e

1866-1918, Bd.2,

S.905.

19

zierteren Wahrnehmung des intellektuellen Spektrums der Weimarer Republik 6 2 sozialhistorische und kulturhistorische Forschung traten wie die Blätter einer Schere auseinander. Erst mit Beginn der achtziger Jahre setzte eine differenziertere Betrachtung auch des künstlerischen und intellektuellen Feldes in der Weimarer Republik ein. Ästhetisch-weltanschaulich und/oder politisch konservative Intellektuelle wie Thomas Mann, Martin Heidegger, Carl Schmitt und Gottfried Benn erfuhren eine schrittweise Neubewertung bezüglich ihrer Bedeutung innerhalb der Weimarer Kultur. 6 3 In den achtziger und neunziger Jahren nahm dann das Interesse an den konservativen Schriftstellern stetig z u . 6 4 An dieser Stelle ist der ausgezeichnete Sammelband „Intellektuellendiskurse in der Weimarer Republik" zu nennen, der - symptomatisch für die Forschung der neunziger Jahre - das intellektuelle Spektrum mit der Frage nach gemeinsamen Versatzstücken und Überschneidungen intellektueller Diskurse, abseits der konkreten politischen Position der Autoren, in den Mittelpunkt der Analyse stellt, mit einer leichten Akzentverschiebung zugunsten der Analyse von Texten konservativer Intellektueller. 65 Insgesamt jedoch nehmen Dichter wie Rudolf Borchardt, Hugo von Hofmannsthal oder Stefan George und die Mitglieder seines Kreises im Rahmen von Interpretationen der Weimarer Kultur weiterhin eine Randposition ein. Die Dimension des ästhetischen Konservatismus und seiner Implikationen bezüglich der Haltung des Bürgertums zu Bildung und Kultur führt bis jetzt in der Forschung ein Schattendasein. 6 6 Der Anspruch, den George-Kreis in der Weimarer Kultur zu verorten, wird in dieser Arbeit nicht gestellt. Dennoch soll versucht werden, den George-Kreis als einen

6 2

Jost H e r m a n d und F r a n k T r o m m l e r f o r m u l i e r t e n E n d e d e r siebziger J a h r e explizit - trotz des eins c h r ä n k e n d e n H i n w e i s e s auf d e n Facettenreichtuni d e r W e i m a r e r Kultur: „ W e i m a r e r K u l t u r bedeutet datier im besten S i n n e des W o r t e s stets p r o g r e s s i v e M a s s e n k u l t u r . " HERMAND, JOST, TROMMUÎR, FRANK, D i e Kultur d e r W e i m a r e r R e p u b l i k , M a n c h e n 1978, S . 1 2 .

63

W a r e n Einzelstudien zu d e n g e n a n n t e n P e r s o n e n auch v o r h e r e r s c h i e n e n , so entstand das Interesse an einer G e w i c h t u n g i h r e r B e d e u t u n g i n n e r h a l b der W e i m a r e r Kultur erst mit Begiiui der achtziger Jahre. Vgl. den v o n K r i m BIJLI.IVANT h e r a u s g e g e b e n e n Band: D a s literarische L e b e n in d e r W e i m a r e r Rep u b l i k , K ö n i g s t e i n / T s . 1978, d e r bei ü b e r w i e g e n d e n A u f s ä t z e n zu politisch l i n k e m Kabarett und linken Schriftstellern b e r e i t s S t u d i e n Uber T h o m a s M a n n und die K o n s e r v a t i v e R e v o l u t i o n enthält. Vgl. e x e m p l a r i s c h KOHBNHR, THOMAS ( H g . ) , W e i m a r s E n d e . P r o g n o s e n und D i a g n o s e n in der deutschen Literatur u n d politischen Publizistik 1 9 3 0 - 1 9 3 3 , F r a n k f u r t a . M . 1982. D e r Band enthält ein differenziertes A u f s a t z s p e k t r u n i zu rechten und linken A u t o r e n . 1989 v e r ö f f e n t l i c h t e NORBKRT SCIIORGÜRS eine S t u d i e ü b e r „ P o l i t i s c h e P h i l o s o p h i e in d e r W e i m a r e r R e p u b l i k : Staatsverständnis zwischen F ü h r e r d e m o k r a t i e und b ü r o k r a t i s c h e m S o z i a l i s m u s " , Stuttgart 1989, die e b e n f a l l s rechte wie linke Positionen d i f f e r e n z i e r t b e h a n d e l t . Vgl. e b e n f a l l s als e x e m p l a r i s c h e V e r ö f f e n t l i c h u n g e n d e r achtziger J a h r e , die eine d i f f e r e n z i e r t e A n a l y s e des intellektuellen und politischen S p e k t r u m s d e r W e i m a r e r

64

Zeit

bieten:

BRACHER,

KARI. D n r m c i i ,

FIINKI;,

MANIRIÎIJ,

JACOHSEN,

HANS-ADOU·

(Hg.),

Die

W e i m a r e r R e p u b l i k 1 9 1 8 - 1 9 3 3 . Politik. W i r t s c h a f t . G e s e l l s c h a f t , D ü s s e l d o r f 1987; PEIJKKKT, DETI.EV J . K . , D i e W e i m a r e r R e p u b l i k . K r i s e n j a h r e d e r Klassischen M o d e r n e , F r a n k f u r t a . M . 1987. 6 5

6 6

20

Vgl. CANGI.,

MANFRED,

RÄUMT,

GÉRARD ( H g . ) , I n t e l l e k t u e l l e n d i s k u r s e in d e r W e i m a r e r

Republik.

Z u r politischen K u l t u r e i n e r G e m e n g e l a g e , D a r m s t a d t 1994. Derzeit wächst allgemein - aus G r ü n d e n , die einer n ä h e r e n A n a l y s e wert w ä r e n - das Interesse an d e n k o n s e r v a t i v e n Intellektuellen des Kaiserreichs und der W e i m a r e r R e p u b l i k s p ü r b a r au. In dein v o n ANTON KAILS h e r a u s g e g e b e n e n und k o m m e n t i e r t e n Band: W e i m a r e r R e p u b l i k . Manifeste und D o k u m e n t e z u r d e u t s c h e n L i t e r a t u r 1 9 1 8 - 1 9 3 3 , Stuttgart 1983, k o m m e n w e d e r G e o r g e noch sein Kreis vor. Eine d i f f e r e n z i e r t e , n e u e F o r s c h u n g s e r g e b n i s s e aus G e s c h i c h t e , G e r m a n i s t i k und Kunstgeschichte e i n b i n d e n d e integrierte Kultur- und Sozialgeschichte d e r W e i m a r e r R e p u b l i k bleibt wie eine Kultur- und S o z i a l g e s c h i c h t e d e s K a i s e r r e i c h s weiterhin ein F o r s c h u n g s d e s i d c r a t .

wichtigen Bestandteil des intellektuellen Feldes in der Weimarer Republik herauszustellen. Die Weimarer Gesellschaft war personell gesehen zunächst eine fast bruchlose Fortsetzung der Gesellschaft des Kaiserreichs. Ihre Richter, Lehrer und Professoren waren im Kaiserreich sozialisiert und vielfach bereits um die Jahrhundertwende in ihre Berufspositionen gelangt, die maßgeblichen Schriftsteller und Künstler waren bis auf die jungen Avantgarden weitgehend diejenigen des Kaiserreichs. Das Diktum von der „Republik der Greise" konnte sich nicht nur auf die überalterte Gruppe der Regierenden beziehen, sondern konnte mit gleichem Recht auf die Altersstruktur der Beamten und der meinungspolitisch wirksamen Gruppen verweisen. Diese die intellektuellen Diskurse weitgehend bestimmenden Gruppierungen trugen ihre im Kaiserreich erworbenen politischen und kulturellen Überzeugungen nun in die neue Republik hinein. Trotz einer Radikalisierung der politischen Überzeugungen aller Gruppierungen waren die Diskursthemen daher weitgehend diejenigen des Kaiserreichs. Viele reformbereite Autoren und Gruppierungen sahen zudem in der Weimarer Republik einen neuen - instabilen - Handlungsraum, der sich ihnen in der relativ stabilen Gesellschaft des Kaiserreichs nicht eröffnet hatte und nach ihrer Ansicht nun die ideale Grundlage der Durchsetzung der eigenen Reformvorstellungen darstellte. Der emphatische Aktionismus vieler Gruppierungen ist auf diese Einschätzung des politischen und gesellschaftlichen Gefüges der Weimarer Republik zurückzuführen. Am George-Kreis, der mit seinem Entstehungsdatum um die Jahrhundertwende eine Brücke zwischen den Kulturmilieus des Kaiserreichs und der Weimarer Republik schlägt, können diese Eingangsüberlegungen in geradezu idealer Weise diskutiert werden. Um eine erste Annäherung an die Frage nach der Bedeutung einzelner Dichter in der Einschätzung des Bürgertums vorzunehmen, möchte ich eine Umfrage vorstellen, die die liberale Zeitschrift „Die Literarische Welt" im März 1926 unter ihren Lesern veranstaltet hatte. Diese hatte ihre Leser um Votierungen gebeten, welche Dichter in die neugegründete „Sektion für Dichtkunst" der „Akademie der schönen Künste" aufgenommen werden sollten. Insgesamt 9.000 Stimmen wurden abgegeben. An der Spitze lag unangefochten Thomas Mann (1.421), gefolgt von Franz Werfel (682), Gerhart Hauptmann (594), Rudolf Borchardt (461), Stefan George (450) und Alfred Döblin (402) mit je über 400 Stimmen. Es folgten Rainer Maria Rilke und Hermann Hesse mit je 384 bzw. 362 Stimmen. Den Schluß der insgesamt 27 Schriftsteller mit über 100 Stimmen bildeten u.a. Hugo von Hofmannsthal (169), Klabund (162), Bert Brecht (120) und der Wissenschaftler (!) und Georgeaner Friedrich Gundolf (103). 67 Abgesehen von der Tatsache, daß kaum ein Autor der jungen Avantgarden unter den Ausgewählten war, erscheint für das Votum der Leserschaft die von den Schriftstellern eingenommene Haltung zu Bildung und Kultur entscheidender als die vertretene politische Haltung. Die Bewahrung bzw. Rekonstitution bürgerlicher Bildungs- und Kulturvorstellungen spielte im Denken des Publikums die wichtigere Rolle. Die bürgerlichen Dichter vom Die Aufstellung ist e n t n o m m e n aus RICARDA HIICH 1864-1947. Ausstellungskatalog zur Ausstellung des Deutschen Literaturarchivs im Schiller-Nationalmuseum Marbach a . N . , Ausstellung und Katalog: JUTTA BENDT und KARIN SCHMIDGALL unter Mitarbeit von URSULA WI-IGI. = Marbaclier Katalog 47, hg. von UI-RICH OTT und FRIEDRICH PFAFFUN, Marbach a . N . 1994, S . 3 I 2 .

21

Schlage Manns, Borchardts 68 oder Georges sprachen damit Bedürfnisse an, die losgelöst von dem jeweiligen politischen Denken und Handeln der Rezipienten zu betrachten sind. Das Umfrageergebnis der Literarischen Welt belegt einerseits die hohe Bedeutung der politisch und/oder kulturell konservativ gesinnten Autoren für das bürgerliche Publikum der zwanziger Jahre, verweist aber für die Forschung andererseits auf die notwendige Trennung zwischen politischer Überzeugung und der Haltung zu Bildung und Kultur. Michael Makropoulos optiert in seiner Studie über Walter Benjamin und Carl Schmitt für eine Unterscheidung der Positionen in diejenigen, die „im dominierenden Diskurs der Klassischen Moderne" die Aufgabe der „Kontingenzbewältigung" in der „Kontingenzaufhebung" suchten und in diejenigen, die diese Aufgabe durch „Kontingenztoleranz und Kontingenzmanagement" lösen wollten. 69 Makropoulos plädiert daher zu Recht dafür, intellektuelle Standpunkte nicht nach dem üblichen politischen Schema von 'rechts' und 'links' zu sortieren. Ein gleichsam idealtypischer Beleg für diese Überlegung sind die Publikationen Robert Musils und des George-Kreises im Sinne der Kontingenzbewältigung als Kontingenzmanagement versus Kontingenzaufhebung, die zugleich mit der jeweils vertretenen politischen Überzeugung nur teilweise übereinstimmen. Weder läßt sich Musil bruchlos ins politisch liberale bis linke Spektrum einsortieren, sondern ist eher mit dem belasteten Begriff 'unpolitisch' zu kennzeichnen, noch waren die Georgeaner politisch konservativ oder gar totalitaristisch gesinnt, sondern repräsentierten in ihren politischen Überzeugungen das gesamte Parteienspektrum der Weimarer Republik. In Musils Nachlaß findet sich folgende Notiz: „George Er ist von neuer Wichtigkeit. (Aber vergiß nicht, daß er fast der einzige war, der die Autonomie der Kunst wirklich vertreten hat)." 7 0 Eine auf die Lebenszeit Georges bezogene Rezeptionsgeschichte seiner Publikationen sowie der Schriften seines Kreises durch seine Schriftstellerkollegen ist noch zu leisten. 71 Ernst Cassirer hat in seiner Studie über Dichter der Klassik zu Heinrich von Kleist folgende, gerade für die kulturhistorische Forschung zutreffende Vorbemerkung gemacht: „Goethes Wort, daß 'alles Lebendige eine Atmosphäre um sich her bilde', gilt in ganz besonderem Maße auch von den großen philosophischen Gedankenbildungen. [...] Ihr wahrhafter Bestand tritt erst in dieser Mannigfaltigkeit der Wirkungen, die sie auf ihre Zeit und auf die großen Individuen üben, ganz hervor. Aber in dieser Breite der Wirkung liegt freilich zugleich für die Schärfe und Bestimmtheit ihres Begriffs eine unmittelbare Gefahr. Je mächtiger der Strom anschwillt, um so schwerer wird es, in ihm und seinem Laufe die Reinheit der ursprünglichen Quelle wieder zu erkennen. So sieht sich der Historiker der Philosophie und der allgemeinen Geistesgeschichte häufig vor ein eigentümliches methodi-

69

Eine umfassende Forschung zu Rudolf Borchardt ist weiterhin ein literaturwissenschaftliches wie kulturhistorisches Desiderat. MAKROPOULOS, MICHAEL, Haltlose Souveränität. Benjamin, Schmitt und die Klassische Moderne in D e u t s c h l a n d , S . 1 9 7 - 2 2 0 , i n : G A N G L , W O I . I GANG, R A U L E T , GÉRARD ( H g . ) , I n t e l l e k t u e l l e n d i s k u r s e i n

70 71

22

der Weimarer Republik, S.211. MUSIL, ROBERT, AUS einem Rapial (Nachlaß), S.824-863, in: Gesanunelte Werke Bd.2, S.845. Günter Heintz hat mit seiner Studie bereits einiges von diesem Desiderat eingelöst. Vgl. HE1NTZ, GÜNTER, Stefan George. Studien zu seiner künstlerischen Wirkung, Stuttgart 1986.

sches Dilemma gestellt. Er kann nicht darauf verzichten, einen philosophischen Grundgedanken von systematischer Kraft und Bedeutung in seine geschichtlichen Verzweigungen und Weiterbildungen zu verfolgen: denn erst in dieser Form des Wirkens erfüllt sich sein konkret geschichtliches Sein. Aber auf der anderen Seite scheint damit die charakteristische Bestimmtheit, die Einheit und Geschlossenheit, die der Gedanke im Geiste seines ersten Urhebers besaß, mehr und mehr verloren zu gehen. Indem der Gedanke fortzuschreiten scheint, rückt er damit leise von Ort zu Ort. " 7 2 Die ursprüngliche Reinheit der Quelle sollte der Kulturhistoriker ebenso zu erfassen versuchen wie die „geschichtlichen Verzweigungen und Weiterbildungen", denen ein Gedanke durch die Rezeption unterliegt.

72

CASSIRER, ERNST, Heinrich von Kleist und die Kantische Philosophie, S. 159-202, in: DERS. , Idee und Gestalt. Goethe, Schiller, Hölderlin, Kleist [Neudruck der Ausgabe von 1924|, Darmstadt 1989, S. 1 5 9 .

23

II. Bürgertum, Bildungsbürger, Bildung und Wissenschaft

„Ich bin e i n M i t g l i e d der b ü r g e r l i c h e n K l a s s e n , f ü h l e m i c h als s o l c h e s und b i n e r z o g e n in ihren A n s c h a u u n g e n und I d e a l e n . " ( M a x W e b e r , 1 8 9 5 )

1. Bürgertum, Bildungsbürger 1.1 Das Bürgertum als soziale Formation Die deutsche Gesellschaft des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts sah sich weitreichenden sozialen Veränderungen ausgesetzt, welche das Bürgertum zunehmend als Bedrohung durch den alten und neuen Mittelstand1 als inneren und das Proletariat als äußeren Gegner wahrnahm. Einerseits durch steigenden Wohlstand zu höheren Lebensperspektiven ermuntert, andererseits seit den siebziger Jahren durch wechselnde ökonomische Krisenphasen in ihrer traditionellen Reproduktionsweise verunsichert (Vererbung des Geschäfts oder Betriebs an die Kinder), wurde den Söhnen des alten Mittelstandes durch die Verlängerung des Besuchs einer höheren Schule oder durch die erstmalige Wahl einer solchen der Karriereweg in den neuen Mittelstand der sich explosionsartig vergrößernden Schicht der mittleren Beamten und Angestellten eröffhet, deren Kinder dann bereits den Weg zur akademischen Karriere einschlagen konnten und seit den achtziger Jahren zu Konkurrenten des etablierten Bildungsbürgertums um die weit unter der Bewerberzahl liegenden Berufspositionen wurden. Zudem schien das Proletariat - für das Bürgertum verkörpert in der revolutionären Programmatik der Sozialdemokratie gerade durch die Übernahme bürgerlicher Werte und Bildungsinhalte dem Ziel einer Ablösung der bürgerlichen Gesellschaft immer näher zu kommen. Der in Deutschland primär über das Bildungssystem sich vollziehende Aufstieg bislang bildungsferner Schichten ins Bildungsbürgertum, 2 zunehmend - über die Unter dem alten Mittelstand versteht man in der Forschung die kleinen selbständigen Kaufleute und Handwerker, unter dem neuen Mittelstand die im Kaiserreich entstehende Schicht der Angestellten und die unteren und mittleren Beamten. Da der in der Forschung für diese Schichten häufig beanspruchte Begriff des Kleinbürgertums weniger wertneutral ist als der des - synonym zu begreifenden - neuen und alten Mittelstands, benutze ich durchweg den Mittelstandsbegriff. So war in England der Besuch einer vornelimen public school wie Eton, Harrow oder Rugby sozialer Ausweis des Erreichten, kaum jedoch - außer durch wenig vergebene Stipendien - reguläre Möglichkeit sozialen Aufstiegs. In England war zudem der Aufstieg ins Bürgertum häufig nur eine Zwischenstation auf dem Weg in den - auch als Uradel friilizeitig in der kapitalistischen Wirtschaftsform engagierten Adel, der für die sozialen Aufsteiger fast ausschließlich über wirtschaftlichen Erfolg ermöglicht wurde. Soziales oder kulturelles Mäzenatentum wurde häufig mit einem erblichen Adelstitel belohnt, die Söhne der frisch Nobilitierten dann auf die noblen public schools und anschließend nach Oxford und Cambridge geschickt. Bürgertum und Adel wareil sich in Wirtschafts- und Lebensform in England sehr viel näher als in Deutschland, adelige Lebensform (Landsitz und L a n d s i t z ) für das englische Bürgertum erstrebenswerter und leichter erreichbar als für das deutsche. Vgl. maßgeblich zum Vergleich der eur o p ä i s c h e n B i l d u n g s s y s t e m e u n d A u f s t i e g s c h a n c e n MÜLLER, DETLEF K . , RINGER, FRITZ K . ,

SIMON,

BRIAN (Hg.), The rise of the modern educational system: Structural change and social reproduction 1870 - 1920, Cambridge, New York u.a. 1987. Vgl. zur Problematik der sozialen Abgrenzung eines englischen Bürgertums KOCKA, JÜRGEN, Bürgertum und bürgerliche Gesellschaft im 19. Jahrhundert.

24

Oberrealschulen und Realgymnasien und die naturwissenschaftlich-technischen Studiengänge - auch ins Wirtschaftsbürgertum, 3 führte im Rückblick der historischen Bewertung aber keineswegs zu einem gesamtgesellschaftlichen Statusverlust des Bürgertums, sondern im Gegenteil zu einer umfassenden Durchsetzung bürgerlicher Denk- und Lebensformen im Verlauf der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und - damit verbunden - zu einer Stärkung des gesellschaftlichen Status ihrer Protagonisten, der durch Abgrenzungsstrategien zusätzlich gesichert wurde. Ich habe im vorausgehenden Abschnitt den Begriff des Bildungsbürgertums ebenso wie die Begriffe 'alter' und 'neuer' Mittelstand und 'Proletariat' nach dem derzeitigen Stand der Forschung verwandt. Aber während ich bei den letzten Begriffen lediglich auf den Forschungsstand, wie er unter anderem bei Thomas Nipperdey, Hans-Ulrich Wehler, Jürgen Kocka und Wolfgang J. Mommsen zusammenfassend dargestellt wird, 4 verweisen kann, gerate ich bei dem Begriff des Bildungsbürgertums in eine Kontroverse, die ich im Rahmen dieser Arbeit nur als Forschungshypothese formulieren kann und einer weiteren Untersuchung zur empirischen Uberprüfung überlassen muß: das Bildungsbürgertum umfaßt nach meinem Definitionsvorschlag als aktiven Teil die männliche Bevölkerung mit Einjährigenqualifikation und als passiven Teil (d.h. den latenten, noch nicht zur Realisierung gelangten Teil) die Frühabgänger der höheren Schulen mit der gleichzeitigen Einschränkung, daß sie diesen Abgang nicht als Scheitern, sondern als Teilerfolg erlebt haben. 5 Der durch diese Hypothese problematisierte Forschungsstand wird am prägnantesten bei Jürgen Kocka refereriert: „Auf jeden Fall zum Bürgertum rechnen die Kaufleute, Fabrikanten und Bankiers, die Kapitalbesitzer, Unternehmer und Direktoren - also das Wirtschafts- oder Besitzbürgertum [...]. Ebenfalls zum Bürgertum rechnet man in der hiesigen Geschichtsschreibung die Ärzte, Rechtsanwälte und anderen freien Berufe, die Gymnasiallehrer und Professoren, die Richter und höheren Verwaltungsbeamten, dann auch Naturwissenschaftler, Diplom-Ingenieure und qualifizierte Experten, die durchweg höhere, tendenziell akademische Bildung besaßen und sie beruflich verwerteten." 6 Offen läßt Kocka die Frage, ob die sogenannten „kleinen Selbständigen in Handel, Gewerbe und Dienstleistungen, die Handwerker, Kleinhändler, Gastwirte" - also der alte Mittelstand - zum Bürgertum

Europäische Entwicklungen und deutsche Eigenarten, S . I I - 7 6 , in: DERS. (Hg.), Bürgertum im 19. Jahrhundert. Deutschland im europäischen Vergleich, B d . l , München 1988. S.25; in demselben Band HOBSBAWM, ERIC. Die englische middle-class 1780-1920, S.79-106. Vgl. ZUNKEL, FRIEDRICH, Das Verhältnis des Unternehmertums zum Bildungsbürgertum zwischen Vormärz und Erstem Weltkrieg, S.82-101, in: LEPSIÜS, M. RAINER (Hg.), Bildungsbürgertum im 19. Jahrhundert, Teil 3, Lebensführung und ständische Vergesellschaftung, Stuttgart 1992, S.84 ff. Vgl. NIPPERDEY, THOMAS, Deutsche Geschichte 1866-1918, B d . l , Arbeitswelt und Bürgergeist, München 1990; WEIILER, HANS-UI.RICH, Deutsche Gesellschaftsgeschichle, Bd.3, Von der „Deutschen Doppelrevolution" bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges 1849-1914, München 1995; KOCKA, JÜRGEN (Hg.), Bürgertum im 19. Jahrhundert. Deutschland im europäischen Vergleich, B d . l 3, München 1988; MOMMSEN, WOLFGANG J., Bürgerstolz und Weltmachtstreben. Deutschland unter Wilhelm II. 1890 bis 1918, Berlin 1995. Vgl. zum Stand der Forschung auch HALTERN, UT/., Bürgerliche Gesellschaft: sozialtheoretische und sozialhistorische Aspekte, Darmstadt 1985; DKRS., Die Gesellscliaft der Bürger, in: Geschichte und Gesellschaft, 19. Jg. 1993, Heft 1, S. 100-134. Vgl. MÜLLER, DETLEP K., Sozialstruktur und Schulsystem. Aspekte zum Strukturwandel des Schulwesens im 19. Jahrhundert, Güdingen 1977, S.34 ff. KOCKA, JÜRGEN, Bürgertuin und bürgerliche Gesellschaft im 19. Jahrhundert, S. 11 ff.

25

zu rechnen sind. 7 Ebenso offen läßt Kocka die Zurechnung der kleinen Beamten und der neuen Gruppe der Angestellten - den neuen Mittelstand - sowie der Offiziere zum Bürgertum. Aufgrund der für ihn nicht hinreichend zu präzisierenden Gemeinsamkeiten der diversen Gruppierungen innerhalb des Bürgertums fragt Kocka nach den verbindenden Elementen und stellt als erstes Merkmal gemeinsame Gegner fest: die Arbeiterschaft bzw. die unteren Bevölkerungsschichten insgesamt und den politisch dominanten Adel. Als zweites Merkmal benennt Kocka eine gemeinsame Kultur und Lebensführung: wie für Thomas Nipperdey ist für ihn 'Bürger sein' - trotz aller Kategorisierungsversuche - weder durch die Begriffe „Stand" oder „Klasse" zu fassen, sondern Ausdruck einer „Kultur von Werten und Normen, einer Lebensform aus Erziehung, Stil und Symbolen"; 8 Werte, die nach Kocka gekennzeichnet sind durch „Hochachtung vor individueller Leistung", verbunden mit dem Anspruch auf „wirtschaftliche Belohnung, soziales Ansehen und politischen Einfluß", „Neigung zu rationaler und methodischer Lebensführung", „Streben nach selbständiger Gestaltung individueller und gemeinsamer Aufgaben, auch in Form von Vereinen und Assoziationen [...] (statt durch Obrigkeit)", durch die „Betonung von Bildung (statt von Religion)", „ein ästhetisches Verhältnis zur Hochkultur", „Respekt vor der Wissenschaft" und „ein besonderes Familienideal" (d.h. als eine durch individuelle, emotionale Beziehungen zu den einzelnen Familienmitgliedern charakterisierte, von der Öffentlichkeit abgegrenzte Privatsphäre) und ein spezifisch bürgerliches „Ensemble kultureller Momente", welche die „Bürgerlichkeit der Bürger" ausmachen: Sitten, Verhaltensweisen, Wertüberzeugungen, Lebensart. 9 Nicht zum Bürgertum gehören nach Kocka daher „der Adel, die katholische Geistlichkeit, die Bauern und die unteren Schichten der Bevölkerung in Stadt und Land, einschließlich der Arbeiterschaft". 10 Die Elemente, die nach Kocka die spezifische Bürgerlichkeit der Bürger charakterisieren, sind indes spätestens im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts nicht mehr eindeutig sozial verortbar und können daher keine Kriterien für die Bestimmung der sozialen Formation 'Bürgertum' bereitstellen. Die seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stetig steigende Akzeptanz und Übernahme spezifisch bürgerlicher Werte und Verhaltensweisen in zunächst noch nichtbürgerlichen Schichten, z.B. in der Übernahme des bürgerlichen Familienmodells durch Teile des Proletariats, beläßt das Bürgertum als gesellschaftliche Gruppierung nach diesen Vorgaben in einer problematischen Unschärfe. Kocka spricht daher auch von dessen „Heterogenität" und „prekären Einheit" und verweist auf den „dauernden Widerspruch für die bürgerliche Kultur, nämlich [die Diskrepanz] zwischen dem Anspruch auf Verallgemeinerung und realer Exklusivität". 11 Die Grenzen des Bürgertums erscheinen in Kockas wie in Nipperdeys und Wehlers Darstellungen flie-

7 8 9

10 11

26

KOCKA, JÜRGEN, Bürgertum uud bürgerliche Gesellschaft Im 19. Jahrhundert, S.12 f. N i m x D K Y , THOMAS, Deutsche Geschichte 1866-1918, B d . l , S . 3 9 3 . KOCKA, JUKGI:N, Bürgertum uud bürgerliche Gesellschaft im 19. Jahrhundert, S.27 f. Vgl. BAUSINGER, HERMANN, Bürgerlichkeit und Kultur, S. 121-142; NIPPERDEY, THOMAS, Kommentar: „Bürgerlich" als Kultur, S. 143-148, in: KOCKA, JÜRGEN ( H g . ) , Bürger und Bürgerlichkeit im 19. Jahrhundert, Göttingen 1987. KOCKA, JÜRGEN, Bürgertum und bürgerliche Gesellschaft im 19. Jahrhundert, S . l l . KOCKA, JÜRGEN, Bürgertum und bürgerliche Gesellschaft im 19. Jahrhundert, S . 2 9 f.

Bend; sie sind standpunktabhängig und variabel. 1 2 So bemißt Kocka das Ausmaß der Bürgerlichkeit einer Gesellschaft einerseits nach dem Maß der Erfüllung der idealtypischen Kriterien der bürgerlichen Gesellschaft 1 3 oder - alternativ - nach dem Maß, „in dem ein sie prägender Einfluß des Bürgertums [ . . . ] wirksam geworden ist". 1 4 Dieser prägende Einfluß des Bürgertums wird bei Kocka jedoch an den ideellen Prinzipien gemessen, mit denen das Bürgertum um 1800 seinen Siegeszug in der Gesellschaft antrat. 15 Gemessen an den Forderungen nach politischer Freiheit, rechtlicher Gleichheit, allgemeiner Toleranz und Bildungschancen für jedes Individuum als Ausweis von bürgerlicher Gesellschaft und bürgerlichem Bewußtsein, teilt Kocka dementsprechend das 'lange 19. Jahrhundert', bezogen auf das Bürgertum, in drei Phasen ein: Aufstieg (1800 bis 1840), Kulmination und Wende (1840er bis 1870er Jahre), Defensive (1870er Jahre bis Erster Weltkrieg). 1 6 Nach Kocka befand sich in der Zeit zwischen 1840 und 1870 ein „ i n t e n einigermaßen verflochtenes, relativ klar abgegrenztes, offensiv gestimmtes und vorwiegend liberales Bürgertum" auf dem Höhepunkt seiner gesellschaftlichen Macht, das jedoch durch die Notwendigkeit dauernder Abwehr aufstrebender Schichten und durch die andauernde politische Dominanz der alten Mächte in seiner Entfaltung bereits gebremst wurde. 1 7 Dementsprechend charakterisiert Kocka das Bürgertum im deutschen Kaiserreich als in der Defensive befindlich. Trotz wirtschaftlicher Hochkonjunktur, rasantem Ausbau des Bildungssystems und des industriellen Sektors, Wachstum der Städte (und einer damit verbundenen Zunahme der bürgerlichen Lebensformen) und Rückgang der ländlichen Bevölkerung

12

14

"

Vgl. „Stets aber wird die Erklärung der bürgerlichen Kultur zur Suche nach ihrem gesellschaftlichen Substrat, das durch die .Sozialstruktur als eine hinlänglich eigene und bestimmte Gruppe formiert sein soll. Je strenger man die sozio-ttkonomischen Kriterien fällte, desto uneinheitlicher und leerer blieb das Kulturmuster der betreffenden Gruppe. Je mehr man aber von kulturellen Gemeinsamkeiten ausging, desto bunter erwies sich die soziale Zusammensetzung." TENHRUCK, FRIEDRICH H., Bürgerliche Kultur, S.263-285, in: Kultur und Gesellschaft, hg. von FRIEDIIEI.M NEIDIIARDT, M. RAINER LEPS1US und JOHANNES WEIß = Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsycliologie, Opladen 1986, S.263. Dafür sind für Kocka idealtypisch zu benennen: eine bestimmte wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Ordnung, die 1. die rechtliche Gleichheit und Freiheit aller Staatsbürger voraussetzt und staatliche Macht durch Verfassung und verbindliche Rechtsnormen begrenzt; die 2. die Ökonomie auf der Grundlage des Konkurrenzprinzips rechtlich regelt und organisiert, die 3. soziale Positionen nach Leistung vergibt, 4. die Bürger über rechtlich verankerte Institutionen an der Politik beteiligt und 5. Kunst, Religion und Wissenschaft einerseits vor Zugriffen schützt, ihnen aber andererseits Autonomie zugestellt. Vgl. KOCKA, JÜRGEN, Bürgertum und bürgerliche Gesellschaft im 19. Jahrhundert, S.34. KOCKA, JÜRGEN, Bürgertum und bürgerliche Gesellschaft im 19. Jahrhundert, S.35. So bezeichnet der Begriff 'Bürger' bei Hegel das Ergebnis der historischen Entwicklung von der Einheit von societas civilis und res publica zur bürgerlichen Gesellschaft als „sozialer Grundlage des Staates". Hegel setzt ausdrücklich die Struktur des antiken Staates von der des modernen Staates ab: „ [ . . . | bürgerliche Freiheit ist eben die Entbehrung des Allgemeinen, Princip des Isolierens. Aber bürgerliche Freiheit ist ein n o t w e n d i g e s Moment, das die alten Staaten nicht kannten." HEGEL, GEORG W I L H E L M FRIEDRICH, V o r l e s u n g e n ü b e r d i e G e s c h i c h t e d e r P h i l o s o p h i e , z i t . n a c h

16 17

RIEDEL,

MANERED, Der Begriff der „Bürgerlichen Gesellschaft" und das Problem seines geschichtlichen Ursprungs, S.135-166, in: DERS., Studien zu Hegels Rechtsphilosophie, Frankfurt a.M. 1969, S.151. Die bürgerliche Gesellschaft als „Sphäre der Differenz zwischen Staat und Familie" (ebda, S. I S3) ist somit das Ergebnis der politischen und industriellen Doppelrevolution am Ende des 18. Jahrhunderts. Vgl. ebda, S . I 4 8 . Vgl. KOCKA, JÜRGEN, Bürgertum und bürgerliche Gesellschaft im 19. Jahrhundert, S.47 f. KOCKA, JÜRGEN, Bürgertum und bürgerliche Gesellschaft im 19. Jahrhundert, S.50.

27

und des Agrarsektors allgemein stellt Kocka bei der Beurteilung der Bürgerlichkeit der Gesellschaft im Kaiserreich die „vorbürgerlichen Momente" in den Vordergrund: die Erhaltung der Adelsprivilegien und die Dominanz der alten Eliten im politischen Sektor (Kocka führt als Beispiel die adelig dominierte Verwaltung auf dem Land und die große gesellschaftliche Bedeutung des Militärs bezüglich Titel und Umgangsformen an 18 ). Gleichzeitig sieht Kocka gerade die umfassende Realisierung bürgerlicher Gesellschaftsvorstellungen im Kaiserreich - Demokratisierung, gruppenspezifische Parteien- und Interessensvertretungsbildung, Erweiterung und Dynamisierung des Bildungssektors (also genau die Prozesse, die er bezüglich der Entwicklung des Bürgertums durch die traditionellen Mächte in mancher Hinsicht behindert sah) - als „zweischneidiges Schwert" und „potentielle Bedrohung" des Bürgertums durch die notwendig gewordene Abgrenzung nach unten: Widersprüche in der Argumentation, die sich nicht auflösen lassen. 19 Auch M. Rainer Lepsius' Studie „Zur Soziologie des Bürgertums und der Bürgerlichkeit" bleibt letztlich bei der Diagnose stehen, daß die allmähliche Realisierung der bürgerlichen Gesellschaft in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gerade die soziale Formation auflöst, deren zentrale Forderung diese Realisierung gewesen war. Eine 'Verbürgerlichung der Mittelschichten' ist für Lepsius zunächst von dem Ausmaß abhängig, in dem diese Gruppen Selbstgestaltungsräume für die Durchsetzung und Verwaltung eigener Interessen schaffen können, verbunden mit der Monopolisierung ihrer speziellen Leistungen für die Gesamtgesellschaft. Hinzutreten muß nach Lepsius die Entwicklung einer spezifischen Lebensführung und Wertorientierung, verbunden mit der ständischen Absonderung als soziale Formation. 20 Für Lepsius wird die Verbürgerlichung der Mittelschichten zudem maßgeblich getragen durch ein gemeinsames Interesse an der Reform von Gesellschaft, Staat und Wirtschaft und zugleich ermöglicht durch die Grundpfeiler der Entwicklung der modernen Industriegesellschaft - Kapitalismus, Demokratisierung, Bürokratisierung und Professionalisierung. 21 Lepsius' Soziologie des Bürgertums verzichtet nach meiner Überzeugung zu Recht auf eine Gegenüberstellung bürgerlicher Mentalitäten und Verhaltenskodexe zu Beginn und am Ende des 19. Jahrhunderts. Soll die Forderung nach der Staatsbürgergesellschaft zu Beginn des Jahrhunderts nicht als reine Ideologie zur Durchsetzung sozialer Sonderinteressen interpretiert werden, so entstehen nach Lepsius - im Unterschied zu Kocka - grundsätzliche Differenzen zwischen der Bürgerlichkeit als Lebensform zu unterschiedlichen Epochen. 22 Lepsius hält das Bürgertum zu Recht für eine „historisch wan18

KOCKA, JÜRGEN, BUrgertuni und bürgerliche Gesellschaft im 19. Jahrhundert, S.52. Vgl. NIPPERDEY, THOMAS, D e u t s c h e G e s c h i c h t e 1 8 6 6 - 1 9 1 8 , B d . l , S . 2 6 8 ff.

19

Vgl. KOCKA, JÜRGEN, Bürgertum und bürgerliche Gesellschaft im 19. Jahrhundert, S.5I ff.

2 0

Vgl.

21 22

28

LEPSIUS,

M.

RAINER,

Zur

Soziologie des Bürgertums

und der Bürgerlichkeit,

S.79-100,

in:

KOCKA, JÜRGEN (Hg.), Bürgertum im 19. Jahrhundert, S.83 ff.; DERS., Das Bildungsbürgertum als ständische Vergesellschaftung, in: DERS., (Hg.), Bildungsbürgertum im 19. Jahrhundert, Teil 3, S.818. Vgl. LEPSIUS, M. RAINER, Zur Soziologie des Bürgertums und der Bürgerlichkeit, S.91. Die aus der Aufklärung stammenden bürgerlichen Werthaltungen und Verhaltensformen, die ursprünglich auf „Verallgemeinerung und soziale Entgrenzung" (KOCKA, JÜRGEN, Bürgertum und bürgerliche Gesellschaft im 19. Jahrhundert, S.30) zielten, traten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in der Tat in einen Gegensatz zum Bestreben des Bürgertums, sich gegen untere Bevölkeningsschichten abzugrenzen. Vgl. LEPSIUS, M. RAINER, Zur Soziologie des Bürgertums und der Bürgerlichkeit, S.91 ff.

delbare Sozialform" 2 3 , in die neue Schichten eindringen und aus der ehemals etablierte Gruppen wieder ausscheiden können. Die umfassende Realisierung der modernen Industriegesellschaft höhlt jedoch auch nach Lepsius das Bürgertum als soziale Formation schließlich aus: „Die Fortbildung der Idee der Bürgerlichen Gesellschaft in die Staatsbürgergesellschaft und den Wohlfahrtsstaat fuhrt im Ergebnis zur Auflösung der Sonderformation des Bürgertums." „Bourgeoisie und wirtschaftlich selbständiger Mittelstand treten auseinander, das 'Bildungsbürgertum' zerfallt in Berufsgruppen." 2 4 Auch Hans-Ulrich Wehler sieht die bürgerliche Gesellschaft im Kaiserreich (für ihn „bürgerliche Gesellschaften" im Plural „mit eigenen Leitbildern der Lebensführung, unterschiedlichen Lebensstilen") nicht auf dem Weg zur umfassenden gesellschaftlichen Etablierung, sondern zieht neuerdings „das Erfolgsmärchen von der Verbürgerlichung des Kaiserreichs" wieder in Zweifel. 2 5 Für Wehler, der höchstens dem Bildungsbürgertum (für Wehler gleichbedeutend mit dem akademischen Bürgertum) als „politisch mächtige, hohes Sozialprestige genießende, [...] Normen, Verhaltensweisen, Lebensziele prägende bürgerliche Formation" gesellschaftsprägende Relevanz zugesteht, mißt sich die Bewertung der Verbürgerlichung maßgeblich an der - nach Wehler im Kaiserreich vom Bürgertum in keiner Weise erreichten - politischen Hegemonie. Darüber hinaus ist für Wehler kein Kriterium vorstellbar, daß die verschiedenen bürgerlichen Gruppen - akademisches und Wirtschaftsbürgertum, alten und neuen Mittelstand - und deren jeweilige traditionelle und regionale Identitäten miteinander zu einer sozialen und - in Teilen auch habituellen Formation verbinden kann. 2 6 Gleichzeitig legt Wehler in seinen neueren Veröffentlichungen gegenüber seinem 'Kaiserreichbuch' von 1973 jedoch Wert auf die Feststellung, daß das Bildungssystem im deutschen Kaiserreich „offener, durchlässiger als in den meisten europäischen Staaten" war und eine über die schulische Sozialisation und die Übernahme des bürgerlichen Familienmodells und Bildungsideals bis in die unteren Schichten des Mittelstandes entstehende Tendenz einer bürgerlich geprägten Homogenisierung weiter Bevölkerungsanteile bestanden habe. 2 7 Auch Wolfgang J. Mommsen, der Lepsius' und Wehlers These vom Zerfall des Bürgertums um 1900 in berufsspezifische Sonderformatio-

23 24 2 5

LEPSIUS, M. RAINER, Zur Soziologie des Bürgertunis und der Bürgerliclikeil, S.82. LL i-stus, M. RAINER, Zur Soziologie des BUrgertunis und der Bürgerliclikeil, S.95. WEIII.ER, HANS-ULRICH, W i e „ b ü r g e r l i c h " w a r d a s Kaiserreich?, S. 191-217, ili: OERS.. A u s der G e -

schichte lernen? Essays, München 1988, S.I92. Jetzt auch WEIIEER, HANS-UI.RICM, Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd.3, S.763 ff., hier jedoch differenzierter. Wehler spricht von „Homogenisierung" und „Heterogenisierung", von „Integration" und „Desintegration" „des" Bürgertunis und wehrt nun ein „Defizit an Bürgerliclikeil" „in ihrer allgemeinen Formulierung" ah. Ebda, S.764, S.77I. 26

Vgl. WEHLER, HANS-UI-RICH, W i e „ b ü r g e r l i c h " w a r das Kaiserreich?, S. 195 f.

27

WEIII.ER, HANS-U ERICH, Wie „bürgerlich" war das Kaiserreich?, S. 197 f. So schreibt Wehler auch im dritten Band seiner Gesellschaftsgeschichte: „Die Bildungsidee und das Selbständigkeitsideal, der LeistungsgedanJte, das Arbeitsethos, die autonome Aufgabenbewitltigung, die Hochschätzung von Saclikompetenz, die methodische Lebensführung, die Intimsphäre der Kleinfamilie, die Bejahung der Wissenschaft - diese normativen Richtwerte prägten das Weltbild, das Weitverständiiis, die Weltdeutung der bürgerlichen Klassen. Ihnen wurde dadurch eine Grundlage weitreichender Gemeinsamkeiten verschafft, und insofern wurde die Homogenisierung unterstützt. Demgegenüber trat die Heterogenität der 'Bürgertümer' zurück. Auch im Deutschen Reich erfallte die Faszinationskraft der Bürgerliclikeil alle nichtbUrgerlichen Klassen so tief, dal) sie Schritt für Schritt dem Hegemonialanspruch nachgaben." WEIII.ER, HANS-ULRICH, Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd.3, S.767.

29

nen und -kulturen teilt, 2 8 betont wie Wehler auf der anderen Seite die bedeutende gesellschaftliche Rolle des Bürgertums um 1900. „Sie [das Wirtschafts- und akademische Bürgertum] verfügten nahezu über ein Meinungsmonopol in der Presse und dank des von ihnen weitgehend beherrschten Bildungswesens über großen indirekten Einfluß auf die öffentliche Meinung. [...] In der sich rapide entwickelnden städtischen Kultur aber gaben das gebildete und das besitzende Bürgertum eindeutig den Ton an, während der Einfluß der aristokratischen Schichten im ganzen verschwindend gering oder doch zumindest stark rückläufig war. Auf den unteren Ebenen der Gesellschaft bildete sich demgemäß, ungeachtet der halbkonstitutionellen Struktur des Deutschen Reiches, die den traditionellen Eliten ein Übergewicht sicherte, eine spezifische bürgerliche Kultur aus [ , . . ] . " 2 9 Thomas Nipperdey hat - in Übereinstimmung mit Kocka, Wehler und Lepsius festgehalten, daß in der Klassengesellschaft des Kaiserreichs im Rahmen sozialer Stratifikation nicht nur die ökonomische Klassenlage entscheidend war, sondern ebensosehr kulturelle Gemeinsamkeiten wie Sinninterpretationen, der Umgang mit Gefühlen, Arbeitsethos, d.h. Mentalität und Lebensführung, von hoher Bedeutung waren; Fritz Ringer hat in einem anderen Zusammenhang darauf hingewiesen, daß Max Webers Unterscheidung von 'Klasse' und 'Status' den (von Nipperdey unscharf gefaßten) Klassenbegriff (nach Nipperdey ökonomische Lage plus kulturelle Gemeinsamkeiten) präziser fassen läßt. Während der Klassenbegriff nur die wirtschaftliche Lage beschreibe, beziehe der Status das soziale Ansehen, das sich in Lebensstil und Habitus ausdrücke, mit ein. 3 0 Letztlich hat Nipperdey diese Unterscheidung aber bereits getroffen, wenn er feststellt: „Ein Arzt und ein Bauer mochten dasselbe Einkommen haben, auf Grund ihres Berufes unterschied sich ihre Lebensform deutlich." 3 1 Trotz seiner Betonung der starken Klassengegensätze und der Abgrenzungen der Klassen gegeneinander, der in die Gesellschaft übernommenen Militärhierarchien, der weiterhin bestehenden Vorherrschaft des Adels in der Politik sowie des durch das differenzierte Berechtigungswesen in Preußen ermöglichten „Modells bürokratischer Hierarchie", begreift Nipperdey im Unterschied zu Kocka und Wehler die Gesellschaft des Kaiserreichs in erster Linie als eine moderne, bürgerliche Gesellschaft, in der das Bürgertum in Wirtschaft und Gesellschaft zentrale Positionen einnahm. Darüber hinaus ist für Nipperdey bei der Bewertung der Bedeutung des Bürgertums die gesamtgesellschaftliche Vorbildfunktion der bürgerlichen Lebensform entscheidend. 3 2 Wenn die Resümees über Zusammensetzung, Identität und Bedeutung des Bürgertums so unterschiedlich ausfallen, seine gesellschaftliche Relevanz jedoch gleichzeitig nicht übersehen werden kann, ist schließlich mit Kocka zu fragen: „Was ist 2 8

V g l . MOMMSLN, WOLFGANG J . , K u l t u r u n d P o l i t i k i m d e u t s c h e n K a i s e r r e i c h , S . 2 5 7 - 2 8 6 , in: DLRs.. Der autoritäre Nationalstaat. Verfassung, Gesellschaft und Kultur des deutschen Kaiserreiches,

Frank-

furt a . M . 1990, S . 2 8 2 ff. 2 9

MOMMSLN, WOLFGANG J . , W i r t s c h a f t , G e s e l l s c h a f t u n d Staat i m d e u t s c h e n K a i s e r r e i c h

1870-1918,

S . 2 3 4 - 2 5 6 , in: DRRS., D e r a u t o r i t ä r e N a t i o n a l s t a a t , S . 2 5 4 . 3 0

V g l . RINGER, FRITZ K . , B i l d u n g , W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t in D e u t s c h l a n d 1 8 0 0 - 1 9 6 0 , S . 5 - 3 5 , in: G e s c h i c h t e u n d G e s e l l s c h a f t , 6. J g . 1 9 8 0 , H e f t I , S . 6 ; DLRS., F i e l d s of K n o w l e d g e , C a m b r i d g e , N e w York, Paris u.a. 1992, S.2.

31

NIIM'LKDLY, THOMAS, D e u t s c h e G e s c h i c h t e 1 8 6 6 - 1 9 1 8 , B d . l , S . 4 1 6 .

3 2

V g l . NMM'LRDLY, THOMAS, D e u t s c h e G e s c h i c h t e 1 8 6 6 - 1 9 1 8 , Bd. I, S . 4 1 8 f f .

30

es denn, das die Kaufleute, Fabrikanten und Bankdirektoren, die Ärzte und selbständigen Rechtsanwälte, die Richter und Ministerialbeamten l. . .] gemeinsam hatten, und zwar so, daß es sie zugleich von Nicht-Bürgern unterschied? Die gleiche Klassenlage kann es nicht gewesen sein, denn die einen waren selbständig, die anderen beamtet, und wieder andere zählten zu den Privatangestellten. Sie gehörten verschiedenen Wirtschaftssektoren, Branchen und Berufen an. Auch nach ihrer Bildung unterschieden sie sich, denn eine, wenn auch abnehmende Mehrheit der Wirtschaftsbürger verfügte im 19. Jahrhundert nicht über jene akademische Bildung, die die Bildungsbürger als solche definierte. Auch nach Einkommen und sozialer Herkunft war das Bürgertum äußerst heterogen. Wodurch definierte es sich dann, was hielt es zusammen?" 33 Nicht nur in der Abhandlung von Jürgen Kocka, sondern in allen forschungsrelevanten Publikationen fehlt ein soziales, empirisch faßbares Kriterium, welches das gesamte Bürgertum (akademisches Bürgertum, Wirtschaftsbürgertum, je nach Definition auch alter und neuer Mittelstand) einerseits als soziale Formation faßbar, andererseits die Bedeutung der Übernahme bürgerlicher Wertsysteme und Lebensformen in nichtbürgerlichen Schichten deutbar und in ihrer Relevanz für die Gesellschaft einschätzbar macht. Die Bestimmung des Bürgertums durch eine dezidiert bürgerliche Mentalität und Lebensform bleibt notwendig unscharf, da erstens unter dem Eindruck des raschen sozialen Wandels in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein Mentalitätswandel des Bürgertums und damit ein Wandel in Wertsystem und Lebensführung angenommen werden kann, der bei Fehlen eines sozialen Bestimmungskriteriums zu problematischen und kaum falsifizierbaren Diagnosen bezüglich der gesellschaftlichen Bedeutung des Bürgertums führt, und zweitens die Übernahme des bürgerlichen Wertkanons und Habitus durch nichtbürgerliche Schichten wahrscheinlich ist. Eine Unterscheidung zwischen Bürgertum und quasi-bürgerlicher Mentalität - einschließlich einer Gewichtung der gesamtgesellschaftlichen Bedeutung der Übernahme bürgerlicher Lebensformen kann unter diesen Bedingungen nicht erfolgen; d.h. ohne die Festlegung von überprüfbaren sozialen Kriterien ist das Bürgertum als soziale Formation nicht zu bestimmen. Gerd Tellenbach hat zudem bezüglich einer 'Mentalitätsgeschichte' einschränkend bemerkt, daß „nicht jede Gruppenmentalität [...] mit ihrem sozialen Zwang, ihrer formenden, zur Anpassung verleitenden Kraft immer alle Individuen [erreicht]," 34 und es somit auch 'nicht-bürgerliche Bürger' geben müßte.

3 3

KOCKA, JÜRGI;N, B ü r g e r t u m u n d b ü r g e r l i c h e G e s e l l s c h a f t i m 19. J a h r h u n d e r t , S . 14.

3 4

TLILJ.LINHACII, Ghatl), „ M e n t a l i t ä t " , S. 1 1 - 3 0 , i n : HASSINGI:R, ERICH U.A. ( H g . ) , G e s c h i c h t e .

Wirt-

schaft. Gesellschaft. Festschrift f ü r C l e m e n s Bauer zum 75. Geburtstag, Berlin 1974, S . 2 2 . Als Defin i t i o n s v o r s c h l a g a n i u m f a s s e n d s t e n u n d p r ä z i s e s t e n e b d a , S . 1 8 f . : „ E i n e M e n t a l i t ä t ist e i n n a t ü r l i c h e s , selbstverständliches, o f t sogar impulsives Verhalten und Reagieren, ein u n g e z w u n g e n e s , d a s Bewulits e i n w e n i g b e w e g e n d e s D e n k e n u n d M e i n e n . E s d r ü c k t sich g e r n in S c l t l a g w o r t e n ,

Redensarten

Mentalitäten sind vergleichsweise wenig reflektierte Komplexe v o n M e i n u n g e n und V o r s t e l l u n g e n . " Frantisek

G r a u s hat diesen

Definitionsversuch

um den

Komplex

der

sozialen

Relevanz

ergänzt:

„ M e n t a l i t ä t ist d e r g e m e i n s a m e T o n u s l ä n g e r f r i s t i g e r V e r h a l t e n s f o n n e n u n d M e i n u n g e n v o n I n d i v i d u en

innerhalb

von

Gruppen.

Sie

sind

nie

einheitlich,

oft

widersprüchlich,

bilden

' v e r i n n e r l i c h t e M u s t e r ' ( p a t t e r n s ) . " GRAUS, FRANTISI*, M e n t a l i t ä t - V e r s u c h e i n e r

spezifische

Begriffsbestim-

m u n g u n d M e t h o d e n d e r U n t e r s u c h u n g , S . 9 - 4 8 . in: DURS. ( H g . ) , M e n t a l i t ä t e n i m M i t t e l a l t e r .

Metho-

dische und inhaltliche P r o b l e m e , Signiaringen 1987, S . I 7 .

31

'Besitz' und 'Bildung' suggerieren zunächst durchaus verschiedene Wertensembles und Mentalitäten. Will man die durch sie geprägten Gruppierungen - zusammen mit dem Mittelstand - zur sozialen Formation 'Bürgertum' verbinden, muß ein Kriterium gefunden werden, das die durchweg vergleichbare Haltung zu Bildung, Kultur und dem Verhältnis von Individuum und Staat sowie die Ähnlichkeit der Lebensführung erklärt. Dies kann nach meiner Überzeugung für die zunächst bildungsfemeren Schichten nur durch die schulische Sozialisation und die gleichzeitige Orientierung der Eltern an ihr geschehen, die langfristig gesehen einen erkennbar bürgerlichen Habitus produziert. Aufgrund der entscheidenden Rolle, die Bildung sowohl im Rahmen sozialer Stratifikation als auch für das bürgerliche Selbstbewußtsein spielte, fasse ich, wie oben kurz ausgeführt, den Begriff 'Bildungsbürgertum' weiter als dies in der Forschung üblich ist, die zumeist nur das akademische Bürgertum als Bildungsbürgertum definiert. 35 Setzt man den Begriff des Bildungsbürgertums aber nicht mit dem Begriff des akademischen Bürgertums gleich und stellt diesem wiederum nach dem einzigen Kriterium des Kapitalbesitzes das Wirtschaftsbürgertum gegenüber, so muß man versuchen, Kriterien zu einer differenzierteren Bestimmung zu finden, die über eine oberflächliche Segmentierungsthese hinausgehen und die die komplexen Unterschiede festhalten, aber sie doch In einen größeren Zusammenhang stellen. Bei der Überprüfung unterschiedlichster Kriterien erweist sich - und hier liegt dann in der Tat ein deutscher Sonderweg vor - das am Anfang des 19. Jahrhunderts im Staat Preußen und seinen Provinzen aus der Kantonregelung hervorgegangene Einjährigenprivileg als wichtigstes Unterscheidungs- und Bestimmungskriterium. Das 'Einjährige' ist in diesem Zusammenhang nicht nur soziales Kriterium der Zugehörigkeit zum Bildungsbürgertum, sondern darüber hinaus auch eine - die unterschiedlichen Gruppierungen verbindende - 'gemeinsame Bildungsweihe', die umfassende bildungsbürgerliche Kommunikationsräume entstehen läßt und sanktioniert. Zum Bildungsbürgertum rechne ich daher - bezogen auf die Zeitspanne des Kaiserreichs und der Weimarer Republik - alle diejenigen, die eine höhere Schule mindestens mit dem erfolgreichen Besuch der Untersekunda, also mit dem sogenannten 'Einjährigen' (beziehungsweise in der Weimarer Republik der Obersekundareife) verlassen haben. Das Einjährigenrecht war zunächst ein Zugeständnis des Staates an die Bürger der preußischen Städte gewesen, die durch die neue Militärgesetzgebung am Anfang des 19. Jahrhunderts mit der allgemeinen dreijährigen Wehrpflicht für alle Bürger des Staates konfrontiert worden waren. 36 Denjenigen, die als gebildet eingestuft werden konnten, wurde das Recht auf einen einjährigen, bevorzugten Militärdienst eingeräumt. Gebildet nach der damaligen Definition war nicht der zwei bis drei Fremdsprachen beherrschende Abiturient oder gar Akademiker, sondern nach der Definition der Ministerialbürokratie - ein Schüler (noch nicht einmal ein erfolgreicher Absolvent) der Tertia eines damaligen Gymnasiums (nach der heuti35

3 6

32

Vgl. exemplarisch WÜHLER, HANS-ULRICH. Wie „bürgerlich" war das Kaiserreich?, S.193; Nir IMÎRDLY, THOMAS, Deutsche Geschichte 1866-1918, B d . l , S . 3 8 2 ff. Jetzt auch Wl-HL.LR, HAN.SUI.RICII, Deutsche Gesellschaftsgeschiclite, Bd.3, S . 7 3 0 ff. Vgl. Mlil.l.liK, DLTLEP K., Einleitung, S. 11-25, in: DLRS., ZYMI.K, BIRND |unter Mitarh. von ULRICH G. HKRRMANNI, Sozialgeschichte und Statistik des Schulsystems in den Staaten des Deutschen Reiches 1 8 0 0 - 1 9 4 5 = Datenhandhuch zur deutschen Bildungsgeschichte, Bd.II, Höhere und mittlere Schuleil, I. Teil, Gottingen 1987, S . 2 I f.

gen Definition der Besuch der Klasse 9 einer höheren Schule). Die Anforderungen an die Erteilung der Einjährigenberechtigung wurden im Verlauf der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis auf die erfolgreiche Versetzung in die Klasse 11 (Obersekunda) einer höheren Schule (1868) erweitert, für einen kurzen Zeitraum (1890-1900) durch eine zusätzliche Prüfung erschwert. Die Einjährigenqualifikation berechtigte als regulärer Schulabschluß die Absolventen bei der Reichspost zum Eintritt in den mittleren Dienst und bedeutete im Kaiserreich somit eine gehobene berufliche Qualifikation. 37 Noch vor der grundlegenden Reform der höheren Schulen, vor der verbindlichen Einführung des Abiturs als allgemeiner Hochschulzugangsberechtigung und vor der Reform der Universitäten und der Einführung des akademischen Lehramtes im ersten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts wurde - in seiner Bedeutung der Einführung der allgemeinen Schulpflicht im Allgemeinen Preußischen Landrecht vergleichbar - erstmals Bildung zu einem Kriterium sozialer Differenzierung und Statuszuweisung. Die mit der Einjährigenqualifikation von Anfang an verbundene Berechtigung, den einjährigen Militärdienst erst nach Abschluß einer - auch längerfristigen - Berufsausbildung (d.h. nach Studium und Referendarzeit) antreten zu müssen, diesen in besonderen Kompanien mit besonders geschulten Unteroffizieren ableisten zu dürfen, von Beginn der Militärzeit an als Offiziersanwärter eingestuft zu werden und im Regelfall nach der einjährigen Dienstzeit das Reserveoffizierspatent zu erhalten, belegt die hohe soziale Bedeutung dieser Qualifikation. Die Bevölkerung Preußens wurde in sich differenziert: in diejenigen mit der Einjährigenberechtigung und in diejenigen ohne diese Berechtigung. Die im Regelfall an den Besuch der höheren Schulen gebundene Berechtigung verlieh dieser in Verbindung mit dem Selbstverständnis der höheren Schulen den Charakter des Nachweises der Zugehörigkeit zu einem gebildeten Bevölkerungsteil. Die staatliche Verzahnung des schulischen Berechtigungssystems mit dem Berufslaufbahnsystem der Beamten erhielt im Kaiserreich schließlich Vorbildfiinktion auch für Handel und Industrie. Stellenbewerber mußten ihre Befähigung für berufliche Positionen zunehmend über schulische Qualifikationen nachweisen, das 'Einjährige' wurde gesamtgesellschaftlich zu einer sozialen Scheidelinie. 3 8 Friedrich Paulsen

3 7

V g l . M ü l . L U R , DI T U ; F K . , E i n l e i t u n g , S . I 6 . D a s E i n j ä h r i g e i i r e c h t w u r d e in d e n s ü d d e u t s c h e n S t a a t e n nach dem Krieg 1 8 6 6 ebenfalls sukzessive eingeführt. V g l . ebda, S . 2 3 .

3 8

D e t l e f K . Müller hat anhand des Berufslautbahnsyslems der Reichspost die Verknüpfung von Berechtig u n g s w e s e n und L a u f b a l m s y s t e n i e x e m p l a r i s c h d a r g e s t e l l t . U n t e r e r D i e n s t : S c h ü l e r a u s m i t g u t e n L e i s t u n g e n ; T ä t i g k e i t : F a c h a r b e i t e r in festen B e s c h ä f t i g u n g s v e r h ä l t n i s s e n .

Volksschulen

Unterer mittlerer

Dienst: Schüler aus voll ausgebauten aclitklassigen V o l k s s c h u l e n mit sehr guten Noten,

Fruhabgänger

aus höheren Schulen bis S e k u n d a : Tätigkeit: Assistenten höherer B e a m i e r . Mittlerer Dienst:

Einjährige

bis Abiturienten; Tätigkeil: Sekretär, Assistent, untergeordnete, aber weitgehend selbständige Verwaltungstätigkeiten.

Unlerer höherer Dienst: Abiturienten; Tätigkeiten: Sekretär,

rektor.

Dienst:

Höherer

Studium,

Staatsexamen,

Referendarreil;

Tätigkeiten:

Postinspektor, Postrai,

Postdi-

Oberpostrat.

Oberpostdirektor. V g l . Miil.l.liR, DliU.r.l K . , Einleitung, S . I 6 .

33

definierte 1895 ironisch: „[...] gebildet ist, wer eine 'höhere' Schule durchgemacht hat, mindestens bis Untersekunda, natürlich 'mit Erfolg'." 3 9 Die Besonderheit des deutschen Bildungsbürgertums erweist sich gerade darin, daß ein hochqualifizierter Teil in ein ihn umfassendes Gesamtelement einbezogen war. Das Einjährigenprivileg enthielt zugleich die Berechtigung zur Erteilung des Gasthörerstatus an einer deutschen Universität und belegt damit wiederum die Zusammengehörigkeit dieser Bevölkerungsgruppe. So gaben sich Thomas und Heinrich Mann in ihren Selbstdarstellungen als Studierende aus, weil sie über den Gasthörerstatus Universitäten besucht hatten. 40 Historische Arbeiten, die der kleinen Elite des akademischen Bürgertums (d.h. diejenigen Bürger, die über einen akademischen Abschluß ihren Beruf ausüben, also vornehmlich die freien Berufe und die höheren Beamten) die Masse der anderen bürgerlichen Gruppen gegenüberstellen, behandeln diese Bildungsbürger wie Kapitaleigentümer (einschließlich deren Verfügungsgewalt über die Produktionsmittel) und definieren dann notwendigerweise die Mehrheit des Bürgertums nur noch als gleichsam 'geistiges Proletariat'. Das deutsche Bürgertum ist aber gerade durch seine breite aktive Mitwirkung an der und Aufnahmefähigkeit für die kulturelle Entwicklung insgesamt gekennzeichnet. Die im eigentlichen Sinne meinungsbildenden Bildungsbürger - Universitätsprofes39

PAUI.SIÍN, FRIEDRICH, Bildung, S. 127-150, in: DERS., Gesammelte pädagogische Abhandlungen (zuerst in: Enzyklopädisches Handbuch der Pädagogik, hg. von W. REIN, Bd.l, Langensalza 1895), hg. von EDUARD SPRANGAR, Berlin 1912, S.128. Im Lexikon „Die Religion in Geschichte und Gegenwart" wird im Artikel „Bildung" diese Aussage Paulsens wörtlich zitiert. Vgl. Art. Bildung, Sp. 1243-1248, in: Die Religion in Geschichte und Gegenwart. Handwörterbuch in gemeinverständlicher Darstellung. Tübingen 1909, Sp.1244. Welcher Bildungsanspmch, aber auch welche gesellschaftlichen Ambitionen mit dem Einjährigen implizit verbunden waren, zeigt eine halb ironische, halb ernste Selbstcharakterisierung Tilomas Manns um 1908. Der in Manns Wahrnehmung 'eigentlich unanständige' Erfolg eines abgebrochenen Gymnasiasten. der noch dazu eine Frau mit höherem Bildungsabschlufl und gebildetem Faniilienhintergrund geheiratet hatte, belegt nicht nur die zentrale Bedeutung der sozialen Hierarchisierung durch Bildungspatente, sondern zugleich die mit dem Besuch einer höheren Schule vermittelte Bildungsideologie und die damit verbundene Mentalität, Bildung und Bildungspateute zur Grundlage sozialer Positionierung und sogar zur Grundlage des Werls der Person zu machen: „Ich habe eine dunkle und schimpfliche Vergangenheit Erstens bin ich ein verkommener Gymnasiast. Nicht daß ich durchs Ahiturientenexamen gefallen wäre. - es wäre Aufschneiderei, wollte ich das behaupten. Sondern ich bin Überhaupt nicht bis Prima gelangt: so sal) ich die Jahre ab, bis man mir den Berechtigungsschein zum einjährigen Militärdienst ausstellte. Ich entwich damit nach München, wohin nach dem Tode meines Vaters, der Inhaber einer Getreidefirma und Senator in Lübeck gewesen war, nieine Mutter ihren Wohnsitz verlegt hatte: und da ich immerhin Anstand nahm, mich sofort und offenkundig dem Müftiggang zu überlassen, so trat ich, das Wort 'vorläufig' im Herzen, als Volontär in die Bureaus einer Feuerversicherungsgesellschaft ein. I I Ich verlieft das Bureau, bevor man mich hinauswarf, gab an, Journalist werden zu wollen, und hörte ein paar Semester lang an den Münchener Hochschulen in buntem und unersprießlichem Durcheinander historische, volkswirtschaftliche und schönwissenschaftliche Vorlesungen. Und heute? Ich hocke verglasten Blicks und einen wollenen Schal um den Hals mit anderen verlorenen Gesellen in einer Anarchistenkneipe? Nein. Glanz umgibt mich. Nichts gleicht meinem Glücke. Ich bin vermählt, ich habe eine außerordentlich schöne junge Frau - eine Prinzessin von einer Frau, wenn man mir glauben will, deren Vater königlicher Universitätsprofessor ist und die ihrerseits das Abiturientenexanien gemacht hat, ohne deshalb auf mich herabzusehen Ich besuche die Städte, eingeladen von schöngeistigen Gesellschaften, ich erscheine im Frack, und die Leute klatschen in die Hände, wenn ich nur auftrete." MANN, THOMAS, Über mich selbst, zit. nach Kni.nr.. JtlRGHN, Heller Zauber: Thomas Mann in München 1894-1933. Ausstellungskatalog zur gleichnamigen Ausstellung in München, Berlin 1987, S.93 f.

34

soren, Oberlehrer, Journalisten, Schriftsteller - konnten in einem durch soziale und bildungsspezifische Kriterien abgegrenzten und durch das gemeinsame Bildungswissen geprägten Diskurs argumentieren. Der ungeheure Bildungsanspruch der opinion leader der Arbeiterbewegung (weitgehend Bildungsbürger) und in der Arbeiterbewegung selbst belegt, wie dominant dieses Bewußtsein - durch die Breite des Bildungsbürgertums - in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auch in denjenigen Schichten geworden war, die nach Qualifikationskriterien ausgeschlossen waren. Max Weber schrieb 1917: „Unterschiede der 'Bildung' sind heute, gegenüber dem Jt/asjertbildenden Element der Besitz- und ökonomischen Funktionsgliederung, zweifellos der wichtigste eigentlich ständebildende Unterschied. Wesentlich kraft des sozialen Prestiges der 'Bildung' behauptet sich der moderne Offizier vor der Front, der moderne Beamte innerhalb der sozialen Gemeinschaft. [...] Alle unsere Examensdiplome verbriefen auch und vor allem diesen ständisch wichtigen Besitz." 41 Die soziale Absicherung bzw. der gesellschaftliche Aufstieg über im Bildungssystem erwerbbare Qualifikationen wird - außerhalb des via Geburt privilegierten Adels - im Kaiserreich und in der Weimarer Republik zu einem unentbehrlichen Element der Statussicherung und zum primären Faktor vertikaler Mobilität. 42 Geht man von diesen Voraussetzungen aus, kann man, bis zur Reichsgründung bezogen auf den preußischen Staat, nach ihr sukzessive für das gesamte Deutsche Reich, folgende Segmentierungen des Bürgertums vornehmen: 1. Wie für die gesamte preußische Bevölkerung sind für das Bildungsbürgertum insgesamt vor anderen Differenzierungen zunächst seine regionale Herkunft, sein regional-traditioneller Hintergrund (inklusive einer über Generationen laufenden städtischen, kleinstädtischen oder ländlichen Identität) und seine konfessionelle Zugehörigkeit (unter gleichzeitiger Beachtung der Veränderungen in den zurückliegenden Generationen, z.B. Ubertritt vom jüdischen zum evangelischen Glauben, Entscheidung für eine atheistische Weltanschauung) zu berücksichtigen. 43

41

WEBER, MAX, W a h l r e c h t und Demokratie in Deutschland, S . 3 4 7 - 3 9 6 , in: DLRS., Zur Politik im Weltkrieg. Schriften und

43

Reden

1914-1918, hg.

v o n WOI.PGANG J . M O M M S E N i n Z u s a m m e n a r b e i t

mit

GANGOI.P HÜBINGER = Max W e b e r Gesamtausgabe Abt.I, Bd. 15, T ü b i n g e n 1984, S . 3 5 0 . T h o m a s Nipperdey faflt seine Interpretation dieser Entwicklung folgendermallen zusammen: „ D e r frühbürgerliche T r a u m , die geburtsstitndische Gesellschaft auf dem Weg über Rechtsgleichheit und die Wirtscliaftsfreiheit d u r c h eine Gesellschaft v o n Talent und Leistung abzulösen, hatte sich nicht erfüllt, daraus war die Klassengesellschaft g e w o r d e n , mit neuen Geburtszugehörigkeiten Uber Erbe und Bildungsmilieu; aber das Bildungssystem blieb doch auch relativ o f f e n , wurde zu einer Schleuse der Mobilität, und die n e u e n Dienstleistungsberufe wirkten auch zugunsten von M o b i l i t ä t . " NLL'N.KTILIY. THOMAS, Deutsche Geschichte 1866-1918, B d . l , S.424. Auch W o l f g a n g J. M o m m s e n gestellt dem deutschen Bildungssystem eine besondere mobilitätsfördernde W i r k u n g zu. Vgl. MOMMSP.N, WOI.I'GANO J . , W i r t s c h a f t , Gesellschaft und Staat im deutschen Kaiserreich, S . 2 5 5 f. Aus diesen Zusammenhängen resultiert auch die e n o r m e mentalitäre und soziale Relevanz der sogeiiannteii 'Qualifikationskrisen' im Kaiserreich und - verstärkt - in der W e i m a r e r Republik. Vgl. zu den bild u n g s s y s t e m i m m a n e n t e n Qualifikationskrisen ausführlich M ü l l . l i k . Di l l t;r K., Qualifikationskri.se und Schulreform, S. 13-35, in: Zeitschrift f ü r Pädagogik, 14. Beiheft 1977, S.1.1 ff. Vgl. Nll'l'ERDEY, THOMAS, Kommentar: „Bürgerlich" als Kultur, S. 146 f. Vgl. zur bürgerlichen Religiosität im Kaiserreich HÖI.SCIIEK, LUCIAN, Die Religion des Burgers. Bürgerliche Frömmigkeit und protestantische Kirche im 19. Jahrhundert, in: H Z , Bd.250, 1990, S . 5 9 5 - 6 2 7 .

35

2. Innerhalb des Bildungsbürgertums sind an seiner Spitze zwei Fraktionen unterscheidbar: das akademische Bürgertum und das Wirtschaftsbürgertum. Beide verfügen jeweils auf ihren Gebieten über die höchste Form des Kapitalbesitzes (kulturelles bzw. ökonomisches Kapital, beides verbunden mit hohem sozialem Kapital). Beide sind zugleich (auch das Wirtschaftsbürgertum in seiner überwiegenden Mehrheit) über das Einjährige miteinander als Bildungsbürger verbunden. 4 4 Die Unterscheidung eines durch Besitz von einem durch Bildung definiertem Bürgertum ist damit weitgehend hinfällig oder durch die Unterscheidung zwischen Eigentum an Produktionsmitteln und Eigentum an universitären Qualifikationen zu ersetzen. Wie die Darstellung Jürgen Kockas, die ich zu Beginn dieses Kapitels referiert habe, zeigt, führt die Unterscheidung von Besitz und Bildung im Sinne exklusiver Gruppenmerkmale letztlich zur Aufhebung sozialer Zuordnungskriterien und zu einer zunehmenden Unschärfe des Bürgertumsbegriffs. 45 Familienbiographische Analysen haben zudem ergeben, wie stark die familialen Vernetzungen zwischen den bürgerlichen Berufsgruppen waren. Bereits innerhalb einzelner Familien lassen sich differenzierteste Karrierewege ausmachen, die idealtypisch von wirtschaftsbürgerlichen Berufen der Väter zu akademischen Karrieren der Söhne führen: zu nennen wären exemplarisch einige für meine Arbeit wichtige Personen wie Walter Benjamin und die Georgeaner Friedrich Wolters, Berthold Vallentin und Emst Morwitz. 46 Im Zuge, des gesamtgesellschaftlichen

4 4

S o stellt a u c h H a n s - U l r i c h W e h l e r f e s t , a l l e r d i n g s o h n e a u s d i e s e r F e s t s t e l l u n g K o n s e q u e n z e n zu ziehen: „ A n d r e r s e i t s w u r d e der neuhumanistische Bildungskanon im W i r t s c h a f t s b ü r g e r t u m bereitwilliger rezipiert, nachdrücklicher

f ü r e i n v e r b i n d l i c h e s , g e m e i n b ü r g e r l i c l i e s Ideal g e h a l t e n , a l s d a s in d e n

m e i s t e n a n d e r e n w e s t l i c h e n L ä n d e r n d e r Fall w a r . " WF.IM.ER, HANS-UL.RICII, D e u t s c h e G e s e l l s c h a f t s geschichle, Bd.3, S.714. 4 5

S o sieht K o c k a in d e r z u n e h m e n d e n ' G e b i l d e t h e i t ' d e s W i r t s c h a f t s b ü r g e r t u n i s d a h e r a u c h e i n e w e i t e r e Unschärfe und Ausdifferenzierung der sozialen Formation 'Bildungsbiirgertum'

(hier

akademisches

B ü r g e r t u m ) . N a c h K o c k a s o l l t e m a n d a t i e r d e n B e g r i f f d e s B i l d u n g s b U r g e r t u m s „ n u r m i t s p i t z e n Fingern gebrauchen,

gleichsam

in A n f ü h r u n g s s t r i c h e n ,

nicht a b e r als tragende

Säule d e r

Analyse".

KOCKA, JilRGKN, B i l d u n g s b ü r g e r t u m - G e s e l l s c h a f t l i c h e F o r m a t i o n o d e r H i s t o r i k e r k o n s t r u k t ? . S . 9 - 2 0 , in: DliRS. ( H g . ) , B i l d u n g s b ü r g e r t u m i m 19. J a h r h u n d e r t , T e i l 4 , P o l i t i s c h e r E i n f l u l l u n d g e s e l l s c h a f t l i c h e F o n n a t i o n , S t u t t g a r t 1 9 8 9 , S . I 3 f. D a g e g e n w i r d m e i n e V e r b i n d u n g v o n W i r t s c l i a f t s - u n d a k a d e m i s c h e m B ü r g e r t u m d u r c h d i e bei E n g e l hardt

aufgeführten

zeitgenössischen

Aussagen

bestätigt.

Vgl.

ENGELHARDT.

ULRICH,

„ B i l d u n g s b ü r g e r t u m " . B e g r i f f s - u n d D o g n i e n g e s c l i i c l n e e i n e s E t i k e t t s , S t u t t g a r t 1986, S . 1 6 6 f f . E x e m p l a r i s c h z e i g t s i c h in d e r B i o g r a p h i e W a l t e r B e n j a m i n s , in w e l c h e S c h w i e r i g k e i t e n m a n g e r ä t , w e n n v e r s u c h t w i r d , d a s B ü r g e r t u m in e i n W i r t s c h a f t s - u n d ein B i l d u n g s b ü r g e r t u m zu s e g m e n t i e r e n : B e n j a m i n s V a t e r ist - a l s b ü r g e r l i c h e r R e n t i e r l e b e n d - d e m W i r t s c h a f t s b ü r g e r t u m z u z u r e c h n e n .

Die

G r o H e l t e r n d a g e g e n b e s a ß e n in i h r e r V e r w a n d t s c h a f t a k a d e m i s c h q u a l i f i z i e r t e B ü r g e r . D e r B r u d e r d e r G r o n m u t t e r m ü t t e r l i c h e r s e i t s , G u s t a v H i r s c h f e l d , w a r z u m C h r i s t e n t u m k o n v e r t i e r t u n d in K ö n i g s b e r g Ordinarius für klassische Archäologie geworden. Der jüngere Bruder des Großvaters mütterlicherseits, A r t h u r M o r i t z S c h o e n f l i e s , w a r P r o f e s s o r f ü r M a t h e m a t i k u n d g e h ö r t e zu d e n

Gründungsmitgliedern

d e r F r a n k f u r t e r U n i v e r s i t ä t , d e r e n R e k t o r er 1 9 2 0 / 2 1 w a r . W a l t e r B e n j a m i n selbst b e s u c h t e ein G y m n a s i u m , l e g t e d a s A b i t u r a b u n d s t u d i e r t e . I n n e r h a l b e i n e r F a m i l i e z e i g e n sich a l s o e n g e V e r n e t z u n g e n zwischen bildungsbürgerlichen und wirtschaftsbürgerliclien Benifsausriclitungen. Vgl. zur Benjamins

BRODI.RSMN,

D a r m s t a d t 1 9 9 0 , S. 2 7 f f .

36

MOMMI;,

Spinne

im e i g e n e n

Netz.

Walter

Benjamin.

Leben

Biographie und

Werk,

Erfolgs bürgerlicher Lebens- und Denkformen entstand auf diese Weise eine bildungsbürgerliche Oberschicht, die aus einem engen, durch familiale, freundschaftliche und berufliche Kontakte geknüpften Netz von Gruppierungen und Einzelpersonen bestand, das eine sozial wie mentalitär relevante Differenzierung nach Berufsgruppen kaum noch zuläßt, welche durch familieninterne Zugehörigkeiten zu verschiedenen bürgerlichen Gruppierungen (Vater Kaufmann, Sohn Rechtsanwalt) zudem nochmals erschwert wird. 4 7 So befanden sich zum Beispiel im Präsidium der „Deutschen Gesellschaft 1914" u.a. der Klassische Philologe Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff, Gerhart Hauptmann, Walther Rathenau sowie die Industriellen Bosch, Siemens und Thyssen, im Gesellschaftsrat waren u.a. Harry Graf Kessler, Hugo von Hofimannsthal, die Verleger Fischer, Mosse und Ullstein, der Bankier Max Warburg und der Kunsthistoriker Heinrich Wölfflin vertreten. Im Programm der Gesellschaft hieß es dezidiert: „Sie soll einen Treffpunkt bilden, wo Männer aus allen Teilen des Reichs [...] mögen sie nun den Regierungen [...], dem Handel [...] der Industrie und Arbeit, [...] der Kunst und Wissenschaft angehören, zusammenkommen, Gedanken austauschen [...] und in persönlicher Wechselwirkung an den Aufgaben der Weiterentwicklung unseres Volks [...] mitarbeiten können. " 4 8 Daß der Ehrgeiz vieler wirtschaftsbürgerlicher Familien auf eine akademische Karriere der Söhne zielte, bestätigt daher nicht nur die hohe Reputation akademischer Berufe, sondern verweist auch auf die Vernetzungen innerhalb des Bildungsbürgertums, die das Ergreifen akademischer Berufe nicht als Ausstieg aus dem wirtschaftsbürgerlichen Milieu, sondern im Bewußtsein der Familien als mögliche Fortsetzung, ja Aufwertung der Stellung der Familie innerhalb des Bildungsbürgertums begreifen läßt. Es ist davon auszugehen, daß über Verwandtschaftsbeziehungen ebenso wie über Freundeskreise und Salons die Überschneidungen der Lebenskreise von Wirtschafts- und akademischen Bürgern so häufig waren, daß von

Thomas Nipperdey hat dargestellt, daß sich im späten Kaiserreich die familiale Vernetzung der Gruppen des Bürgertums verstärkt. Dabei ist zu berücksichtigen, daß es sich weniger um Prozesse sozialen Aufstiegs als um eine - geht man nach den) sozialen Ansehen - 'horizontale' Vernetzung handelt. 17% der Unternehmersöhne heirateten Töchter aus dem Bildungsbürgertum. Gleiclizeitig kamen zwischen 1890 und 1914 etwa 10% der Großunternehmer und 25% der Manager aus bildungsbürgerlichen Familien. Aus dem Wirtschaftsbürgertum stammten in der gleichen Zeit 36% selbständige und 22% beamtete und angestellte Akademiker. 1910 stammte jeder zehnte Professor aus einer Unternehnierfamilie, bei den Richtern und Verwaltungsbeamten stammte sogar jeder fünfte aus wirtschaftsbürgerlichen Zusammenhängen. Vgl. NIPPERDEY, THOMAS, Deutsche Geschichte 1866-1918, B d . l , S.390. Zur sozialen Mobilität zwischen Unterneluner- und akademischem Bürgertum sowie zum Eindringen akademischer Qualifikationen in Form von Direktoren- und Manager funktionell in die Industrie vgl. ausführlich ZUNKEL, FRIEDRICH, D a s Verhältnis des Unternehmertums zum Bildungsbürgertum, S.88 ff. Vgl. zu den innerhalb einer Familie vom Vater auf den Sohn stattfindenden Berufswechseln zwischen Unternehmer- und akademischem BUrgertum die Tabelle 2 bei ZUNKEL, FRIEDRICH, Das Verhältnis des Unternehmertums zum Bildungsbürgertum, S . 9 I , sowie S.92 ff. 4

® Zit. nach SÖSEMANN, BERND, Jenseits von Partei und Parlament. Walther Rathenaus „aufbauende Idee n p o l i t i k " in d e r D e u t s c h e n G e s e l l s c h a f t 1 9 1 4 , S. 1 6 9 - 1 7 8 , in: WILDEROTTER, HANS ( H g ), „ D i e

Ex-

treme berühren sich". Walther Rathenau 1867-1922, Katalog zur gleichnamigen Ausstellung, Berlin 1994, S. 170. Zu Präsidium und Gesellschaftsrat vgl. ebda, S . I 7 2 . Die Gesellschaft - 1915 gegründet hatte sich zum Ziel gesetzt, den politischen und militärischen Kurs des Kaiserreichs zu stutzen und das 'Augusterlebnis' von 1914 als Erlebnis nationalen Aufbruchs und nationaler Einheit durch Vorträge und Aktivitäten zu stärken und zu erhalten. Vgl. ebda, S. 170 f.

37

einer iiitegrativen Elite oder Oberschicht mit einer Binnendifferenzierung zwischen Berufsfeldern und sich daraus ergebenden Sozialkontakten zu sprechen ist. 4 9 3. Das akademische Bürgertum (durch den Erwerb universitärer Grade ausgewiesen) läßt sich in drei Bereiche aufteilen, die jeweils wiederum über eine Binnenhierarchie verfügen: 3.1 die freien Berufe mit der im Verlauf des 19. Jahrhunderts erfolgenden Professionalisierung der Bemfsfelder, 3.2 die höheren Beamten, mit der gleichzeitig äußerst umfangreichen Ausdehnung der Staatsaufgaben auf beamtliche Funktionen (z.B. für den Beginn des 19. Jahrhunderts das Universitätsordinariat und das Lehramt an höheren Schulen und fur die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts Post und Bahn) und 3.3 die im Mannheimschen Sinne „freischwebenden Intellektuellen" (unter anderem Künstler, Journalisten, forschende und publizierende 'Rentiers' mit entsprechenden Qualifikationen). 5 0 Neben einer vornehmlich durch Bildungspatente verfügten Hierarchie (Habilitation, Promotion, Universitäts- und Staatsexamen, ab Ende des Jahrhunderts zusätzlich das Diplom) bestimmt auch im akademischen Bürgertum das ererbte soziale und ökonomische Kapital über das Ausmaß der sozialen Wirkungs- und Real is ierungsmöglichkeiten. 4. Das Wirtschaftsbürgertum ist durch seine Verfügungsgewalt über die Produktionsmittel in Handel, Industrie und Dienstleistungsbereichen bestimmt. Wenn man diesen Begriff verwendet, dann sollte man ihn auch auf diesen Bereich einschränken und ihn nicht auf die lediglich durch Vermögen abgesicherten Gruppen, zum Beispiel die als Rentiers lebenden Millionäre (vgl. Punkt 5) ausdehnen. Innerhalb des Wirtschaftsbürgertums ist dann wiederum der durch die Familientradition bestehende Bildungshintergrund und die Höhe der jeweiligen individuellen Bildungsrealisierung zu unterscheiden: z.B. von Friedrich Alfred Krupp mit Einjährigenqualifikation bis zu Walther Rathenau mit Ingenieurexamen und philosophischer Promotion. Im Fall von Walther Rathenau verbindet sich das gemeinsame bildungsbürgerliche Element zwischen Unternehmern und Akademikern erweiternd

Vgl. zur integrative!! und gesellschaftspolitischen Funktion der bürgerlichen Geselligkeit ZUNKF.L, FRIEDRICH, Das Verhältnis des Unternehmertums zum Bildungsbürgertum, S.96 ff. Vgl. „Am Ende des Jahrhunderts hatten sich beide Teilgnippen des Bürgertums trotz der immer größer werdenden Besitzdifferenz so weit angenähert, daß sie immer häufiger als eine soziale Einheit angesehen wurden. Als deren wichtigstes Gliederungsmerkmal wurde nun immer weiliger die vertikale Scheidung nach Besitz und Bildung als vielmehr die horizontale nach der sozialen Schichtung aufgrund einer Vielzahl von Statusmerkmalen maßgebend." Ebda, S.10I. Die Bürgertumsforschung sieht im akademischen Bürgertum jedoch das Bildungsbürgertum schlechthin: vgl. exemplarisch KOCKA, JÜRGEN, Bildungsbürgertum - Gesellschaftliche Formation oder Historikerkonstrukt?, S.9-20; DERS., Bürgertum und bürgerliche Gesellschaft im 19. Jahrhundert, S. 12. Zur Begriffsgeschidue in Kaiserreich und Weimarer Republik vgl. ENGELHARDT, ULRICH, „Bildungsbürgertum", S. 115 ff.

38

mit dem des akademischen Segments wie umgekehrt bei dem ökonomisch erfolgreichen Naturwissenschaftler mit dem unternehmerischen Segment. 51 5. Die Rentiers als Inhaber eines Vermögens, das ihnen ein Leben ohne Arbeit ermöglicht (im 19. Jahrhundert eine durchaus gesellschaftlich akzeptierte Lebensform), gehören über ihren schulisch erworbenen Einjährigenstatus weitgehend dem Bildungsbürgertum an und bilden in ihm eine eigene Gruppe, die in sich wiederum durch unterschiedliche Kriterien zu differenzieren ist und von zeitweise ohne berufliches Einkommen lebenden Gelehrten wie Max Weber und Georg Simmel bis zum Kleinstadtmillionär als lebenslangem Rentier im Taunus reicht. 6. Innerhalb des preußischen Beamtensystems entwickelte sich im Verlauf der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zwischen mittlerem, d.h. mit Einjährigenqualifikation erreichbarem Dienst und höherem Dienst, d.h. mit Universitätsabschluß erreichbaren Positionen, der sogenannte gehobene Dienst, der im besonderen den Frühabgängem der gymnasialen Oberstufen, später zunehmend nur noch den Abiturienten, offenstand. Bildungsbürger als Frühabgänger aus der gymnasialen Oberstufe oder Bildungsbürger mit Abitur sind außerhalb dieses beamteten Berufsfeldes nach ihrer jeweiligen beruflichen Stellung in Unternehmen als mittlere bis höhere Angestellte (auch 'Privatbeamte' genannt) oder als Teile einer freischwebenden, nicht akademisch qualifizierten Intelligenz einzuordnen. 7. Unter diesen Voraussetzungen lassen sich auch drei Gruppen einordnen, die im Rahmen dieser Thematik meistens unberücksichtigt bleiben: 1. die Volksschullehrer und der größte Teil der Beamten im mittleren Dienst, 2. die Offiziere im Militär und 3. die mittleren und höheren Angestellten 52 . Diese Gruppen gehören durch ihre Einjährigenqualifikation zum Bildungsbürgertum, bilden eigenständige Bereiche in ihm und sind zugleich auf verschiedenen Ebenen miteinander verbunden (z.B. im Militär als Reserve- und Berufsoffiziere; als Teil der städtischen Honoratiorenschaft; in Bildungs- und Sportvereinen; durch soziale Kommunikation in schichtspezifischen Vereinen und Heiratskreisen). 5

'

52

Robert Musil hat diesen Z u s a m m e n h a n g an der Person Paul Arnheinis, dessen Vorbild u . a . W a l t h e r Rathenau war, als Vereinigung von „Seele und W i r t s c h a f t " dargestellt: „ D i e dritte Quelle von Arnheinis Berühmtheit lag in der Wirtschaft. Es erging ilim nicht schlecht mit ihren alten, seehefahrenen Kapitänen; wenn er ein g r o ß e s Geschäft mit ihnen zu vereinbaren hatte, legte er selbst die gerissensten hinein. Sie hielten z w a r nicht viel von ihm als K a u f m a n n und nannten ihn den ' K r o n p r i n z e n ' , zum Unterschied von seinem Vater, dessen kurze, dicke Zunge nicht beweglich zu reden vermochte, aber d a f ü r im weitesten U m k r e i s und an den feinsten Anzeichen herausschmeckte, was ein Geschäft war. Diesen fürchteten sie und verehrten ihn; wenn sie aber von den philosophischen Forderungeil hörten, die der Kronprinz an ihren Stand stellte und sogar in die sachlichsten Unterredungen verflocht, so lächelten sie. ) . . . ] Bei aller Ironie, die sie f ü r seine Neigungen bereit hatten, war es ihnen angenelun, an ilmi einen Marni zu besitzen, der ihre Bedürfnisse auf einer Bischofsversammlutig ebensogut zu vertreten vermochte wie auf einem Soziologenkongreß; j a er g e w a n n schließlich einen ähnlichen Einfluß auf sie, wie eine schöne und schöngeistige Gattin ausübt, welche die e w i g e Kontortätigkeit schmält, aber dem Geschäft nützt, weil sie von allen bewundert w i r d . " MUSIL, ROBI-RT, Der Mann ohne Eigenschaften, hg. von A DOLI' FRISÉ = Gesammelte W e r k e B d . l , Reinbek bei H a m b u r g 1978, ( M o E ) , S. 192 f. Vgl. zu den Angestellten maßgeblich KOCKA, JÜRGEN, Die Angestellten in der deutschen Geschichte 1850-1980, Göttingen 1981. Als Literatur zu den Angestellten - wenn auch essayistisch - weiterhin wichtig KRACAUER, SIEGFRIED, Die Angestellten. Aus dem neuesten Deutschland (1930), F r a n k f u r t a . M . 1971. Als literarische Darstellung des Angestelltenniilieus gegen Ende des Kaiserreichs FALLADA, HANS, Ein M a n n will nach oben (1953), Reinbek bei H a m b u r g 1970, Kap. „ A u f dem Zeichenbüro von Kalubrigkeit & C o " , S . 6 4 ff.

39

8. Die Definition des Bildungsbürgertums über die Einjährigenqualifikation enthält die Problematik, daß vordergründig die Frauen ausgeschlossen werden; da sie nicht der Militärpflicht unterlagen, bestand für den Staat kein Anlaß, ihnen das Einjährigenprivileg zuzugestehen. Berücksichtigt man allerdings den im 19. Jahrhundert gesetzlich bestehenden Anspruch der Frau auf den Titel und die soziale Position ihres Mannes, wird sie damit wieder einbezogen. Zugleich wurde durch die höheren Mädchenschulen, wenn auch nicht oder weniger berechtigt, ein beachtlicher Teil des Bildungswissens der höheren Knabenschulen vermittelt. Zudem partizipierten Frauen am bildungsbürgerlichen Hintergrund ihrer Herkunftsfamilien. 9. Das Bildungsbürgertum grenzt sich nach oben vom Ur- und Hofadel durch die Zwischenstufe des geadelten Bürgertums, nach unten vom Proletariat (das in einer umfassenden Analyse wiederum in sich aufgeteilt werden müßte) durch die Zwischenstufe des alten und neuen Mittelstandes ab, der städtische Handwerker, kleinere Geschäftsinhaber und Gewerbetreibende und etablierte Facharbeiter sowie untere bis mittlere Angestellte und Beamte ohne Einjährigenqualifikation umfaßt. 10. Der Adel - obwohl weitgehend Inhaber der Einjährigenqualifikation - wird als nichtbürgerlicher Stand vom Bildungsbürgertum getrennt. Dabei muß der akademische Grade erwerbende Teil ebenso vom akademischen Bürgertum abgehoben werden wie der als Unternehmer tätige Adelige vom Wirtschaftsbürgertum, wobei der als Dienstadel, d.h. in höheren Beamtenpositionen wirkende Geburtsadel vom geadelten Bürgertum kaum noch unterscheidbar ist. Die Ausgrenzung schließt nicht aus, daß sich Adelige selbst als Bildungsbürger verstanden und - durch ihre adelige Geburt sich als Elite der Gesellschaft begreifend - sich zu geistigen Führern und Kulturmäzenen stilisierten, wie zum Beispiel Harry Graf Kessler 5 3 und Hermann Graf Keyserling. 11. Die sozialgeschichtliche Bestimmung des alten und neuen Mittelstands ist in sich ein äußerst komplizierter Vorgang. Für meine Überlegungen ist dabei die Nähe eines Teils dieses Mittelstands zum Bildungsbürgertum mit einer darin enthaltenen Ausrichtung auf einen generationsspezifischen Aufstieg in dasselbe besonders wichtig: diejenigen Schüler, die eine untere oder mittlere Klasse der höheren Schule als Frühabgänger - vornehmlich aus sozialen Gründen, zum Beispiel wegen Beendigung ihrer Schulpflicht oder wegen Vorgabe ihres Berufsziels durch die Eltern und nicht aufgrund lernspezifischer Defizite - verließen, d.h. ihren Abbruch

H a r r y G r a f K e s s l e r , 1 8 6 8 in P a r i s g e b o r e n , in A m e r i k a , E n g l a n d u n d F r a n k r e i c h a u f g e w a c l i s e n , bes u c h t e d i e t r a d i t i o n s r e i c h e , a l s V o r s c h u l e f u r E t o n , H a r r o w u n d W e s t m i n s t e r f u n g i e r e n d e S. G e o r g e ' s S c h o o l in A s c o t g e m e i n s a m m i t S ö h n e n d e s e n g l i s c h e n H o c h a d e l s . Im O k t o b e r 1882 trat K e s s l e r in d i e O b e r t e r t i a d e s b e r ü h m t e n H a m b u r g e r G y m n a s i u m s ' J o h a n n e u m ' e i n . N a c h d e m A b i t u r 1 8 8 8 b e g a n n er e i n j u r i s t i s c h e s S t u d i u m i n Boiui u n d f r e u n d e t e s i c h in d e m B o r u s s e n - C o r p s , d e m a u c h K a i s e r W i l h e l m II. a l s ' a l t e r H e r r ' a n g e h ö r t e , m i t d e m g l e i c h a l t r i g e n E b e r h a r d v o n B o d e n h a u s e n a n . Im W i n t e r s e m e ster 1 8 8 9 / 9 0 w e c h s e l t e K e s s l e r n a c h L e i p z i g , l e g t e d o r t 1892 s e i n R e f e r e n d a r e x a m e n a b u n d p r o m o v i e r t e im s e l b e n J a h r . N a c h e i n e r h a l b j ä h r i g e n W e l t r e i s e trat e r a l s E i n j ä h r i g - F r e i w i l l i g e r bei d e m a r i stokratischen

III. G a r d e - U l a n e n - R e g i m e n t

in P o t s d a m s e i n e n M i l i t ä r d i e n s t a n .

Vgl.

HARRY GKAT

KlissuîR. Tagebuch eines Weltmannes. Ausstellungskatalog der gleichnamigen Ausstellung des Deutschen

Literaturarchivs

im

Schiller-Nationalmuseum

GiiRiiAKn SCMUSTI.R u n d MARGOT PI;IIU a . N . 2 1 9 8 8 , S . 2 3 ff.

40

Marbach

a.N.,

Ausstellung

und

= M a r b a c h e r K a t a l o g 4 3 , h g . v o n ULRICH O r r ,

Katalog: Marbach

nicht im eigentlichen Sinne als Scheitern erfuhren, hatten einen grundlegenden Einstieg ins Bildungsbürgertum vollzogen, behielten ihr Leben lang eine äußerst positive Einstellung z u m bildungsbürgerlichen Wertekanon und versuchten weitgehend, ihren Kindern den Aufstieg in dasselbe - durch Verlängerung von deren Schulzeit bis zur Einjährigenqualifikation - zu ermöglichen und sich selbst am bildungsbürgerlichen Lebensstil zu orientieren. 5 4 Sozialhistoriker, die diese Ambivalenzen übersehen, bewerten diese 'kleinbürgerliche' Mentalität mit der elitären Arroganz eines Walter Benjamin, der durch die kleinbürgerliche Kunstrezeption die Aura der Hochkunst in G e f a h r sah. Wie in der Beziehung des Bildungsbürgertums zum Mittelstand ist in der Beziehung des Kunstwerks zu seiner Reproduktion das Gegenteil der Fall. Bestimmt man das Einjährige - neben seiner Bedeutung f ü r die Mentalitätsformierung seiner Absolventen - somit als Kriterium einer sozialen Abgrenzung des Bildungsbürgertums, so kommt man im Staat Preußen 1890 auf einen Anteil von 4,4% an der fünfzehnjährigen männlichen Bevölkerung, 1900 auf 5 % , 1910 auf 6 , 2 % , 1926 auf 9 , 4 % und 1931 auf die Rekordzahl von 15% an ihrem Altersjahrg a n g . 5 5 Dagegen sieht Wehler, der nur das akademische Bürgertum zum Bildungsbürgertum rechnet, lediglich 0,75% bis 1% Bevölkerungsanteil der Bildungsbürger vor und kommt unter Einschluß des 'Wirtschaftsbürgertums' und der Familien beider G r u p p e n auf einen Bevölkerungsanteil f ü r das ' B ü r g e r t u m ' von insgesamt 6 % , wobei in Wehlers Definition des Wirtschaftsbürgertums die Abgrenzungskriterien nicht genau bestimmt w e r d e n . 5 6 Kocka nimmt für das Bürgertum (Wirtschafts- und akademisches Bürgertum) etwa einen Anteil von 3 bis 4% der Erwerbstätigen an und rechnet einschließlich der Familienangehörigen mit einem Anteil von etwa 5% an der Bevölkerung. 5 7 Faßt man dagegen das 'Bildungsbürgertum' in der Weise, wie ich es oben vorgeschlagen habe und zieht die Familienmitglieder sowie den von mir als 'passiven' Teil des Bildungsbürgertums bezeichneten alten und neuen Mittelstand mit höherem Schulbesuch, aber ohne Einjährigenqualifikation, mit ein, so wird die gesellschaftliche Macht dieses 54

55

56 57

Thomas Nipperdey plädiert dafür, das Kleinbürgertum insgesamt zum Bürgertum zu rechnen. Nipperdey sieht als Kriterium jedoch in erster Linie aunerinstitutionelle Kriterien an wie die Übernahme der bürgerlichen Haltung zur Kultur, der bürgerlichen Arbeitsmoral und des bürgerlichen Familienmodells. Vgl. NIPPERDEY, THOMAS, Kommentar: „Bürgerlich" als Kultur, S.146. Heinz-Gerhard Haupt hält dagegen das Trennende zwischen Bürgertum und Kleinbürgertum für entscheidender als das Verbindende, bezieht sich jedoch ebenfalls nur auf Mentalität und Lebensstil: „ | . . . | die kleinen Bürger nahmen am bürgerliclien Kodex teil, gaben diesem aber doch eine spezifische Funktion und Färbung. Er diente etwa dazu, die Welt der Meister und Ladeninhaber von den unteren Klassen abzugrenzen HAUPT, HEINZ-GERHARD, Kleine und grolle Bürger in Deutschland und Frankreich am Ende des 19. Jahrhunderts, S.252-275, in: KOCKA, JÜRGEN (Hg.), Bürgertum im 19. Jahrhundert, Bd.2. S.269. Vgl. MÜI.I.ER, D t n u : i K., ZYMEK, BERND, Sozialgeschichte und Statistik des Schulsystems, Tab. 10.5, S.170. Obwohl in der Weimarer Republik die Einjährigenberechtiguiig mit der Aufhebung der Wehrpflicht wegfiel, behielt sie ihre Bedeutung als O b e r s e k u n d a r e i f e ' bzw. 'Mittlere Reife' als Unterscheidungslinie zwischen 'Gebildeten' und 'Nichtgebildeten'. Vgl. WI;HU;R, HANS-ULRICII, Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd.3, S . 7 I 3 . Vgl. KOCKA, JÜRGEN, Bürgertum und bürgerliche Gesellschaft im 19. Jahrhundert, S.12. Einschlielllicli des alten Mittelstandes, den Kocka jedoch nicht eigentlich zum Bürgertum rechnet, kommt Kocka auf einen Bevölkerangsanteil von 13%. Thomas Nipperdey nimmt ebenfalls einen Anteil der gehobenen Bürger (akademisches Bürgertum und Wirtschaftsbürgertum) an den Erwerbstätigen von 3-4% an. Vgl. NIPPI:RDI:Y, THOMAS, Deutsche Geschichte 1866-1918, B d . l , S.393.

41

'Gesamtbürgertums', dessen Prägekraft Wehler zwar feststellt, aber sich nur schwer zu erklären vermag, begreiflich. 5 8 Ich werde mich in dieser Arbeit mit dem Begriff „Bildungsbürgertum" ausschließlich auf die oben dargestellte Definition beziehen. Der Begriff „Bildungsbürgertum" soll zugleich den Unterschied zu dem jeweiligen Bürgertum in andern europäischen Ländern kennzeichnen, das nicht nach diesen Kriterien einzuteilen ist. Die Bürgertumsforschung hat sich vor allem mit der Entwicklung des Bürgertums im 'langen 19. Jahrhundert' befaßt. Die Teilnehmer der Bielefelder Forschergruppe um Jürgen Kocka gelangen dabei ebenso wie Wehler und Wolfgang J. Mommsen zu der Ansicht, daß die Zeit nach der Jahrhundertwende durch die Auflösung des Bürgertums als sozialer Formation gekennzeichnet ist. 5 9 Hans Mommsen legt die Auflösung des Bürgertums als „relativ homogener sozialkultureller Formation" sowie seiner „Wertvorstellungen und Lebensformen" dagegen erst in den Zeitraum der Weimarer Republik. 6 0 Für symptomatisch hält Hans Mommsen den „Aushöhlungsprozeß spezifisch bürgerlicher Sozialformen" wie derjenigen des Vereins durch bündische, d.h. „vorliberale Assoziationsformen", den verschärften „Protest gegen bürgerliche Sekurität" der bürgerlichen Jugend- und Reformbewegungen, eine „um sich greifende Zirkelbildung gesellschaftlicher Führungsgruppen" sowie militaristische Organisationsformen, die sich nach Mommsen in den zwanziger Jahren zur Gegenkultur gegen die Bürgerlichkeit entwickeln. 6 1 Wie Kocka begreift Hans Mommsen bürgerliche Kultur jedoch ausschließlich als liberale Kultur, so daß beiden Autoren eine Mentalitätsveränderung des Bürgertums als Auflösungssymptom erscheinen m u ß . 6 2 Niemand würde indessen den Adel um 1900 gegenüber dem Adel um 1800 nicht mehr als solchen bezeichnen wollen, 58

59

60

Vgl. WHIII.ER, HANS-ULRICH, Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd.3, S.713, S.766. Wehler nennt als homogenisierende Faktoren der „bürgerlichen Klassen" mit klassetiübergreifender Ausstrahlungskraft die Bildungsidee, das Selhständigkeitsideal, den Leistungsgedanken, das Arbeitsethos, methodische Lebensführung, die Hochschätzung von Wissenschaft und Kultur. Vgl. ebda, S.767. Wehler erklärt jedoch nicht, warum diese Ideale eine solche gesellschaftliche Prägekraft besitzen konnten. Weder Hans-Ulrich Wehler noch Jürgen Kocka, der stärker als Wehler 'Bildung' spätestens gegen Ende des 19. Jahrhunderts nur noch für eine „relativ schwache vergesellschaftende Kraft" (KOCKA, JÜRGEN, Bildungsbürgertum - Gesellschaftliche Formation oder Historikerkonstmkt?, S.I8) hält, gelangen dalier zu einem überzeugenden Hrklärungsansatz für die umfassende Durchsetzung bildungsbürgerlicher Wertsysteme oder könnten gegebenenfalls die gesamtgesellschaftliche Resonanz und Relevanz des George-Kreises gewichten. Vgl. KOCKA. JÜRGEN, Bürgertum und bürgerliche Gesellschaft im 19. Jahrhundert, S.54 ff.; MOMMSEN, Woi.FGANG J., Kultur und Politik im deutschen Kaiserreich, S.283; WEHI.ER, HANSULRTCII, Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd.3, S.732 ff., S.770; auch GAI.L, LOTHAR, „... ich wünschte ein Burger zu sein". Zum Selbstverständnis des deutschen Bürgertunis im 19. Jahrhundert, S.601-623, in: HZ, Bd.245, 1987, S.603. Die Entwicklung der sozialen Lage des Bürgertums sowie seiner Mentalität nach 1918 sind in der Bürgertumsforschung als Fragestellung weitgehend ausgeklammert worden. Die Geschichtsschreibung der Weimarer Republik ist zudem bis heute in weiten Teilen politische und Parteiengeschichte bzw. 'Kulturgeschichte'. MOMMSKN, HANS, Die Auflösung des Bürgertums seit dem späten 19. Jahrhundert. S.II-38, in: DI'.RS., Der Nationalsozialismus und die deutsche Gesellschaft. Ausgewählte Aufsätze. Zum 60. Geb u r t s t a g h g . v o n L U T Z NIETHAMMER u n d BERND WEISBROD, R e i n b e k b e i H a n i b u r g 1 9 9 1 , S . 3 1 .

61

Vgl. MOMMSEN, HANS, Die Auflösung des Bürgertums seit dem späten 19. Jahrhundert, S.12 ff. (Zitat S . I 5 ) .

62

42

Vgl. KOCKA, JÜRGEN, Bürgertum und bürgerliche Gesellschaft im 19. Jahrhundert, S.47 ff.; MOMMSEN, HANS. Die Auflösung des Bürgertums seit dem späten 19. Jahrhundert, S.20.

weil neue Gruppen und neue (bildungsbürgerliche) Mentalitäten entstanden waren, die in den Adel hineindrängten. Während für den Adel ein soziales Kriterium, die adelige Geburt bzw. die Erhebung in den Adelsstand, feststeht, ist das Fehlen eines solchen Kriteriums für das Bürgertum die Ursache für die widersprüchlichen Forschungsergebnisse, die einerseits die Auflösung des Bürgertums, andererseits eine weitgehende 'Verbürgerlichung' der Gesellschaft konstatieren. Über das soziale Kriterium des Einjährigen, das einerseits das Bildungsbürgertum zu einer abgrenzbaren sozialen Formation konturiert, andererseits die bildungsbürgerliche Mentalität lediglich soweit bestimmt, daß in ihr Bildung als zentrales Merkmal erscheint, die zeittypische Fassung des Bildungsbegriffs aber j e w e i l s einbezogen werden kann, werden diese P r o b l e m e vermieden, und mentalitäre Veränderungen werden nicht mehr zu dominierenden Kriterien für die Konstatierung eines Auflösungsprozesses. Karl Dietrich B r a c h e r hat die Frage nach dem „Ende des bürgerlichen Zeitalters" besonders thematisiert und dabei die bis heute dominierende Forschungsmeinung, „die Zeit des Bürgertums sei in der Selbstzerfleischung des [Ersten] Weltkrieges vergangen, abgelöst von neuen Kräften und Schichten, vor allem von der Arbeiterschaft und den neuen Angestellten oder vom 'neuen Nationalismus' der Kriegsgeneration und der J u g e n d b e w e g u n g " , in Frage gestellt. 6 3 Für Bracher ist die Zwischenkriegszeit - obwohl durch ein „dramatisches Auf und Ab von antibürgerlichen Bewegungen und Perioden" gekennzeichnet - immer wieder unterbrochen durch den „Vorgang der 'Verbürgerlichung' bislang nichtbürgerlicher Schichten und H a l t u n g e n " . 6 4 A u f der politischen Ebene sieht B r a c h e r sogar einen endgültigen Durchbruch liberal-bürgerlicher Forderungen: „In der T a t bestand das Fundament der W e i m a r e r Republik aus einem Grundkompromiß der drei Lager: Sozialismus - Liberalismus - politischer Katholizismus, die sämtlich jetzt erst in die politische Führung gelangten. Statt der revolutionären Umwandlung einigte man sich auf das allgemeine Wahlrecht, auf die Autonomie der Tarifpartner, auf soziale, liberale und kulturelle G a r a n t i e n . " 6 5 Daher sind für Bracher die „sozialen Motive der Radikalisierung rechts und links" nicht Symptome einer bereits stattfindenden Auflösung des Bürgertums, sondern „wesentlich in der Bedrohung der [weiterbestehenden] bürgerlichen Welt b e g r ü n d e t " . 6 6 B r a c h e r sieht in den sozialen Bewegungen der W e i m a r e r Republik eher einen Umschichtungsprozeß als einen Prozeß der 'Entbürgerlichung' und spricht von einer „Flexibilisierung der Klass e n g e s e l l s c h a f t " . 6 7 Bernd Z y m e k hat dargelegt, daß die zwanziger und dreißiger Jahre sozioökonomisch besonders durch den Ausbau des Schul- und Hochschulsystems, den Ausbau des tertiären Sektors und damit durch den steigenden Anteil der in ihm Beschäftigten, die Angestellten und Beamten, gekennzeichnet s i n d , 6 8 eine Entwicklung, die umfassende soziale Umschichtungsprozesse zur Folge hatte.

6 3

BRACHER,

KARL DIKTRICH,

Ende des

bürgerlichen

Zeitalters?

Betrachtungen

zur

antihurgerliclicn

W e l l e d e r Z w i s c h e n k r i e g s z e i t , S . 1 5 6 - 1 7 4 , i n : P O L S , W E R N E R ( H g . ) , S t a a t und G e s e l l s c h a r t im p o l i t i schen W a n d e l , Stuttgart 1 9 7 9 , S . 1 5 6 f. 6 4

BRACHER, KARL D i m m e l i , E n d e d e s b ü r g e r l i c h e n Z e i t a l t e r s ? , S . 1 5 7 .

6 5

BRACHER, K A R L DIETRICH, E n d e d e s b ü r g e r l i c h e n Z e i t a l t e r s ? , S . 1 5 8 f.

6 6

BRACHER, K A R L DIETRICH, E n d e d e s b ü r g e r l i c h e n Z e i t a l t e r s ? , S . 1 6 0 .

6 7

V g l . BRACHER, K A R L DIETRICH, E n d e d e s b ü r g e r l i c h e n Z e i t a l t e r s ? , S . 1 6 0 f.

6 8

V g l . ZYMEK, BERND, Perspektive und Enttäuschung deutscher Gymnasiasten

1 9 3 3 und 1 9 8 3 ,

S.335-

3 4 9 , in: B i l d u n g und E r z i e h u n g , 3 6 . J g . 1 9 8 3 , Heft 3 , S . 3 3 7 ff.

43

Mit dem parallelen Ausbau von Bildungssystem und tertiärem Sektor trat jedoch ein Problem auf, das die zwanziger Jahre mit zusätzlichem sozialen Sprengstoff belastete. Die geburtenstarken, die höheren Schulen besuchenden Jahrgänge zwischen 1900 und 1914, die in den zwanziger und beginnenden dreißiger Jahren das Abitur ablegten und entweder die Hochschulen besuchten oder bereits nach dem Einjährigen bzw. dem Abitur auf den Arbeitsmarkt drängten, standen vor weitgehend geschlossenen Arbeitsmärkten, eine Folge der umfassenden Stellenbesetzung in dem nach der Jahrhundertwende stark expandierenden tertiären Sektor. Die Aufstiegsmobilität über das Bildungssystem wurde - gerade durch die soziale (vom bereits etablierten Bildungsbürgertum durchaus kritisch vermerkte) Verbürgerlichung weiter Bevölkerungsgruppen - stark eingeschränkt und sorgte für sozialen Konfliktstoff. Die Bildungspolitik in der Weimarer Republik verfolgte daher das Ziel, über eine argumentative 'Auskühlung' und Kanalisierung der steigenden Bildungsbeteiligung gerade die Abiturienten aus bislang bildungsferneren Schichten von akademischen Berufen abzulenken; gleichzeitig hatte diese Strategie zur Folge, daß Berufsfelder ihrer traditionellen Klientel beraubt wurden (wo früher das Einjährige genügte, wurde nun aufgrund eines Überangebots an Absolventen als Qualifikation Abitur oder sogar Studium verlangt), was langfristig dazu beitrug, daß sich der Schulbesuch, wenn irgend möglich, weiter verlängerte, um eine soziale Reproduktion bzw. einen sozialen Aufstieg zu ermöglichen. Der Anstieg der 'Einjährigen' in den zwanziger Jahren war somit nicht nur Anzeichen der weiteren Verbürgerlichung der Gesellschaft, sondern zugleich das Symptom einer latenten Krise bürgerlicher Reproduktion und gesellschaftlicher Mobilität. 6 9 So hielt Siegfried Kracauer, bezogen auf die inzwischen auf 3,5 Millionen Beschäftigte angewachsene Angestelltenschicht, 1930 fest: „Die Großbanken und manche andere Handels- und Industriebetriebe machen den Eintritt in die Seligkeit ihrer kaufmännischen Abteilungen vom Einjährigen abhängig und bevorzugen junge Leute mit Abitur. [...] Von den glücklichen Zeugnisinhabern bleiben viele zeitlebens auf eine Tätigkeit beschränkt, die jeder strebsame Volksschüler auch auszuüben vermöchte; [...] Da aber den oberen Mächten der Berechtigungsschein als ein Talisman gilt, jagen ihm alle nach, die es materiell können, und suchen seinen Monopolwert möglichst zu steigern." 7 0 Zusätzlich wirkten die schwankenden wirtschaftlichen Konjunkturen auf die verschiedenen bürgerlichen Berufsgruppen ein, beschränkten bzw. verstärkten deren Aufstiegs- und Reproduktionsanstrengungen und führten zu einer krisenhaften Wahrnehmung der gesellschaftlichen Entwicklung. Erst die Weltwirtschaftskrise gegen Ende der zwanziger Jahre und in ihrem Gefolge die Massenarbeitslosigkeit führte jedoch zu einer umfassenden Aushöhlung der Wahrnehmungsmöglichkeit bürgerlicher Lebensformen und daran anschließend auch zu einer umfassenden krisenhaften Wahrnehmung des bürgerlichen Normen- und Wertekanons. 7 1 Ausdruck dieser Entwicklung war im GeorgeKreis Ende der zwanziger Jahre das Buch von Max Kommerell „Der Dichter als 69

Vgl. ausführlich ZYMEK, BERND, Perspektive und Enttäuschung, S.338 f. Parallel entkonturierten sich zunelunend die Begriffsfelder „Bildung" und „Bildungsbürgertum". Vgl. ENGELHARDT, ULRICH, „Bildungsbürgertum", S . I 9 3 ff.

7 0

KRACAIJER, S I E G F R I E D , D i e A n g e s t e l l t e n , S . 17 f .

7

Vgl. „Erst die Schwächung durch Massenarbeitslosigkeit machte sie |die neue Demokratie! hilflos vor der totalitären Überwältigung von 1933." BRACHER, KARL DIETRICH, Ende des bürgerlichen Zeitalters?, S. 159.

'

44

Führer in der deutschen Klassik" (1928), das zeittypisch die geistigen und politischen Radikalisierungen aufnahm und innerhalb des im George-Kreis entwickelten Bildungskonzepts umsetzte. Auch Friedrich Wolters' im Kreis umstrittenes Buch „Stefan George und die Blätter für die Kunst. Deutsche Geistesgeschichte seil 1890" (1930) stand unter anderem in diesem Zeitkontext.

1.2 Bildungsbürgertum und George-Kreis Der George-Kreis war eine soziale Formation, die sich mit den für diese Arbeit zentralen und von mir als zweite und dritte Generation des Kreises bezeichneten Mitgliedern 72 vor allem aus der akademischen Jugend rekrutierte. Der Kreis umfaßt im Zeitraum zwischen 1905 und 1933 eine leicht wechselnde Kerngruppe von 15 bis 20 Personen, wobei eine über diese Kerngruppe hinausreichende Zugehörigkeit nicht immer klar zu bestimmen ist (z.B. im Fall von Ernst Bertram, Erich von Kahler und Ernst Robert Curtius). Die Mitglieder der zweiten Generation des George-Kreises, in den siebziger und achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts geboren, beginnend mit dem ersten eigentlichen 'Jünger', dem späteren Literaturwissenschaftler Friedrich Gundolf, der George 1899 kennenlernte, stammten aus bildungsbürgerlichen Familien und gehörten durch ihre eigene Berufsausübung zur Elite des Bildungsbürgertums. Die Kreismitglieder kamen aus allen bildungsbürgerlichen Gruppierungen: sie stammten wie Friedrich und Ernst Gundolf aus Professorenhäusern, wie Friedrich Wolters, Berthold Vallentin und Ernst Morwitz aus etablierten Kaufmannsfamilien, wie Kurt Hildebrandt aus einer protestantischen Pfarrerfamilie, wie Robert Boehringer aus kleinen Unternehmerfamilien oder wie Max Kommereil und Ewald Volhard aus Arztfamilien. Damit nicht den Aufsteigermilieus, sondern etablierten bildungsbürgerlichen Familien zuzurechnen, 72

Der George-Kreis hat sich selbst in drei Generationen eingeteilt: die erste war der Dichterkreis um die „Blätter fur die Kunst", der etwa bis zur 7. Folge 1904 Bestand hat; die zweite Generation bezeichnet die Wissenschartlergeneration mit Gundolf, Wolters, Hildebrandt u.a, die etwa zehn bis fünfzehn Jahre junger ist als George selbst; die dritte ist die von der zweiten Generation rekrutierte und miterzogene Enkelgeneration, etwa uni die Jahrhundertwende geboren. In einem Gespräch - so berichtet Boehringer - habe Wolters einen Ausspnich Georges über Bernhard von Uxkull und Adalbert Cohrs überliefert: „Dass so etwas möglich war, macht den Freundeskreis für immer existent. Enkel (Hervorhebung der Verf.) sind das meiste." Zit. nach Boni HUNGER, ROBIÌRT, Mein Bild von Stefan George, 2 Bde., Düsseldorf, München 2. erg. Aufl. 1967, Textband, S . I 5 8 . Vgl. „Die neue Konzeption war, daft nun jeder der reifen Freunde, der dazu fällig war, sich in der Bildung eines eigenen Kreises auswirken sollte. Wie im Phaidros sollte der Geistige Staat nicht durch Ausdehnung des Einen Kreises, sondern durch Zeugung der Sohn- und Eukelkreise wachsen." HIMWHRANDT, KURT, Erinnerungen an Stefan George und seinen Kreis, Bonn 1965, S.92. Die erste Generation des Kreises war eine locker verbundene, weitgehend altershomogene Gemeinschaft von Dichtern unter Georges Führung, die miteinander an der Zeitschrift arbeiteten und sich gegenseitig in ihrer dichterischen Produktion förderten. Zu der ersten Generation gehörten unter anderen Leopold von Andrian, Ludwig Derleth, Paul Gérardy, Ernst Hardt, Hugo von Hofmaimsthal. Ludwig Klages, Carl August Klein, Melchior Lechter, Waclaw Lieder, August Mayer-Oehler, Richard Perls, Karl Gustav Vollmoeller und Karl Wolfskehl. Vgl. Kl.tlNCKF.R, KARI.IIANS, Blätter für die Kunst. Zeitschrift der Dichterschule Stefan Georges. Frankfurt a . M . 1974, S. 13 If., S.238 ff. Vgl. zur Einteilung des George-Kreises in drei Generationen LlNKl·:, HANSIÜRGIÍN, Das Kultische in der Dichtung Stefan Georges uud seiner Schule, Düsseldorf, München 1960, Textband, S. 141; FIIGI-IN,

H A N S NORIII-RT,

Der

George-Kreis

in der

„dritten

Generation",

S.334-358,

in:

RoTlIli,

Woi.l GANG (Hg.), Die deutsche Literatur in der Weimarer Republik, Stuttgart 1974, S.335.

45

brachten sie bereits ein genuin bildungsbürgerliches Bewußtsein mit, das sich über die angestammte Teilhabe an und Mitgestaltung der Kultur und den Anspruch auf eine damit verbundene gesellschaftliche Führungsposition konstituierte. Der Kreis war konfessionell gemischt, die Kreismitglieder waren jüdischer, katholischer oder protestantischer Herkunft. Sie stammten sowohl aus kleinen und mittleren Städten wie Darmstadt (Gundolf, Wolfskehl), Uerdingen (Wolters) und Magdeburg (Hildebrandt, die Brüder Andreae) als auch aus Berlin (Vallentin, Morwitz). George legte großen Wert auf die Gymnasialbildung seiner Jünger. Eine durch Qualifikationen nachgewiesene Bildung war sogar - ich führe dies in einem späteren Kapitel aus - Voraussetzung für eine mögliche Kreiszugehörigkeit. Maximilian Kronberger, von George später zum Vorbild des Jugendgottes „Maximin" stilisiert, schrieb in sein Tagebuch: „Er [George] hielt mir eine großmächtige Rede: über meine einstweiligen Ziele und dass ich alles daransetzen müsse, um sie zu erreichen. Das erste sei jetzt für mich das Absolutorium des Gymnasiums, und um dieses zu erreichen, müsse ich alle Kräfte anspannen. Das sei ich meinen Eltern, mir und auch ihm schuldig, und nur darauf sei unsere Freundschaft gegründet." 73 Darüber hinaus absolvierte die überwiegende Mehrheit der Kreismitglieder ein geisteswissenschaftliches oder juristisches Studium, das sie wiederum in überwiegender Mehrheit mit einer Promotion abschlossen. 74 Sie waren - selbst in ihrer eigenen Idealvorstellung - keine 'Rentnerexistenzen' 75 , sondern arbeiteten bis auf wenige Ausnahmen in angesehenen Berufen. Die Mehrzahl der Kreismitglieder war als Privatdozent, Extraordinarius oder Ordinarius an den Universitäten tätig, so z.B. Friedrich Gundolf, Kurt Hildebrandt, Ernst Kantorowicz, Max Kommerell, Julius Landmann, Edgar Salin, Arthur Salz, Alexander von Stauffenberg, Woldemar von Uxkull-Gyllenband und Friedrich Wolters oder arbeitete wie Berthold Vallentin oder Ernst Morwitz als Rechtsanwalt oder Richter. 76 Rentnerexistenzen führten aufgrund ihres ererbten Vermögens lediglich Stefan George selbst, der jedoch über den Verkauf seiner Bücher über ein zusätzliches Einkommen ver73

74

75

76

46

KRONBERGER, MAXIMII.TAN, Erinneruligen an Stefan George, Tagebuchaufzeichnungen 1903, in: LANDMANN, GEORG PETER (Hg.), Maximilian Kronberger. Gedichte, Tagebücher, Briefe, Stuttgart 1 9 8 7 , S.46. Vgl. anekdotisch, aber aufschlußreich: „Vor den) ersten Kriege nahm Stefan George mich einmal mit zu Georg Sinunel. Als er mich ihm als Dr. B. vorstellte, bemerkte Sinunel: 'Ich wußte nicht, dal) Herr B. einen akademischen Grad besitzt', worauf Stefan George: 'Sie dachten wohl, er sei Beamter im städtischen Gaswerk?'" BOEHRINGER, ROBERT, Mein Bild von Stefan George, S.85. Vgl. „Auf der anderen Seite ist es bei einer primär künstlerischen charismatischen Jüngerschaft denkbar, dal! die Enthebung aus den Wirtschaftskämpfen durch Begrenzung der im eigentlichen Sinn Berufenen auf 'wirtschaftlich Unabhängige' (also: Rentner) als das Normale gilt (so im Kreise Stefan Georges, wenigstens der primären Absicht nach)." WEHER, MAX, Wirtschaft und Gesellschaft. Grundrili der verstehenden Soziologie, 5. rev. Auflage, Studienausgabe, Tübingen 1980, S.142. Vgl. auch S.656. Die Georgeaner fühlten sich mit einigem Recht von dieser Typisierung ihres Kreises angegriffen, noch dazu von einem Wissenschaftler, der selbst eine Reiunerexistenz außerhalb der Universität geführt hatte. Hans Norbert Fügen macht weit genauere Angaben über Anzahl der Kreismitglieder, Universitätsbildung der Väter (in 25 Fällen) Berufstätigkeit (ein Viertel der Kreismitglieder als Hochschullehrer) und Gyninasialabschlüsse (bei etwa 66 Kreismitgliedern). Vgl. FÜGEN, HANS NORMET, Der George-Kreis in der „dritten Generation", S.342. Leider schlüsselt Fügen diese Zahlen nicht auf, so daß sie sich nicht nachvollziehen lassen. Da eine gesicherte Zuordnung zum Kreis in vielen Fällen äußerst schwierig ist, habe ich auf eine in ihren Ergebnissen nur sehr eingeschränkt aussagekräftige statistische Erfassung des Kreises verzichtet.

fügte, Karl Wolfskehl, der wie viele Kreismitglieder in der Literaturwissenschaft promoviert hatte und der über ein ererbtes Privatvermögen verfügte, Ernst Glöckner und der nur dem Randbereich des Kreises zuzurechnende Erich von Kahler, der in Wolfratshausen bei München eine Existenz als Privatgelehrter führte. Die Kreismitglieder wurden somit nicht ausschließlich in eine gesellschaftsferne, elitäre Gemeinschaft eingebunden, sondern mußten sich in ihrem Alltag ebenso realisieren wie andere Berufstätige. Stefan George nahm ihnen die Entscheidungen über Berufsausübung, Lebensstil und Religionspraxis keineswegs ab, drängte aber bei Entscheidungszwängen zur Wahl bildungsbürgerlicher Berufe, vorzugsweise einer Hochschultätigkeit. Berthold Vallentin, der eine Zeitlang - beeinflußt durch Seminare bei dem Historiker Kurt Breysig - auch eine wissenschaftliche Karriere in Erwägung gezogen hatte, hat in seinen Gesprächsaufzeichnungen festgehalten, in welcher Weise George mit den Karriereplänen der Kreismitglieder umging: „Meine Lebenslaufbahn hält er an der Zeit zu definitivieren. Wenn wir schon selbst nicht die Höhe erreichen, müssen wir Stellungen finden, von denen aus wir die nächste Generation influieren können. - Wenn der Bürger uns nähren soll, müssen wir etwas für ihn tun. Der Meister ist für Juristerei, aber auch das Gelehrtentum findet er g u t . " 7 7 Bürgerliche Berufe und Karrieren waren im GeorgeKreis die Regel und von George gewünscht, 'Literatentum' dagegen, d.h. die Existenz als freier Schriftsteller oder als Journalist, wurde von George abgelehnt: „apage litteratos". 7 8 Durch den mit der zweiten Kreisgeneration eingetretenen Altersunterschied zwischen George und den Kreismitgliedern und durch Georges Stilisierung zum Dichter-Seher avancierte er zudem zu einer beruflichen Beratungsinstanz für die Kreismitglieder. Ernst Morwitz befragte George nach dem geeigneten Studienort für die Fortsetzung seines Jurastudiums, Friedrich Gundolf besprach mit ihm die Annahme oder Ablehnung seines Rufes nach Berlin. Die Georgeaner waren durch ihre berufliche Tätigkeit fest in die bürgerliche Gesellschaft eingebunden: sie waren in ihrer überwiegenden Mehrheit hohe Staatsbeamte oder in den angesehenen freien Berufen tätig. Sie konnten aus dieser Tätigkeit heraus - das hatte George erkannt und Vallentin gegenüber betont - ihre Aufgaben für den Kreis am besten wahrnehmen, d.h. wissenschaftliche Werke und essayistische Abhandlungen schreiben, neue Kreismitglieder aus ihrem beruflichen Umfeld rekrutieren und diese innerhalb des Kreises erziehen. Über die Reputation der von den Kreismitgliedern ausgeübten Berufe, verbunden mit dem gegen Ende des Kaiserreichs bereits gefestigten Ruf Georges als Dichter, gelang es dem Kreis, innerhalb des Bildungsbürgertums insgesamt und speziell in den Kreisen der Jugend im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts eine enorme Wirkung zu entfalten. Weder das berufliche Leben der Georgeaner noch die kreisspezifischen Tätigkeitsfelder waren somit in einem subkulturellen, bohèmehaften Milieu situiert, sondern war zutiefst bildungsbürgerliche Praxis. Friedrich Gundolf sah sich daher 1920 veranlaßt, gegen die Deutung des George-Kreises als mystischen Geheimbund Stellung zu nehmen und auf dessen bürgerliche Tugenden zu verweisen: „Der Kreis ist weder ein Geheimbund mit Statuten und Zusammenkünften, noch eine 77

VALLENTIN, BI RIIIOI.I), Gesprächsaufzeiclmung v o m 30. Dezember 1907, in: DL k s . , Gespräche mit Stefan George 1 9 0 2 - 1 9 3 1 , hg. von WOI.LGANG FKOMMI;I., Amsterdam I 9 6 0 ( = Castrum Peregrini Heft 4 4 - 4 5 ) , S . 2 5 .

7 8

V A I Μ : Ν Ί Ί Ν , BI K I M O I . D , G e s p r ä c h s a u f z e i c l i n u i i g v o m 3 0 . D e z e i n h e r

1907,

S.25.

47

Sekte mit phantastischen Riten und Glaubensartikeln, noch ein Literatenklüngel [...], sondern es ist eine kleine Anzahl Einzelner mit bestimmter Haltung und Gesinnung, vereinigt durch die unwillkürliche Verehrung eines großen Menschen, und bestrebt der Idee die er ihnen verkörpert (nicht diktiert) schlicht, sachlich und ernsthaft durch ihr Alltagsleben oder durch ihre öffentliche Leistung zu dienen." 7 9 Der George-Kreis war, bezogen auf die Biographien der Kreismitglieder und die im Kreis behandelten zentralen Themen, ein Spiegel der bürgerlichen Gesellschaft im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. Die gesellschaftliche und politische Aufgabe von Bildung und Kultur, die Aufgabe der Dichtung im besonderen, Gesellschaftsreform und Reform der Erziehung - zentrale Themen des bildungsbürgerlichen Diskurses - wurden im Kreis neu konzipiert und zum Teil kontrovers diskutiert. Das durch Familienerziehung und gymnasiale Sozialisation vermittelte Elite bewußtsein der zu Beginn ihrer Beziehung zu Stefan George zumeist noch studierenden oder am Beginn ihrer Karrieren stehenden Kreismitglieder wurde durch die Zugehörigkeit zum George-Kreis nochmals verstärkt und von den Kreismitgliedern wiederum an ihre Klientel, die bildungsbürgerliche Jugend, weitergegeben. Obwohl sich der Kreis weiterhin wie in der ersten Generation als Dichterzirkel verstand, entwickelte er sich nach der Jahrhundertwende de facto zu einem Kreis aus geisteswissenschaftlichen Akademikern und Universitätsdozenten mit einem sich selbst zugeschriebenen Anspruch einer obersten 'Instanz' für Bildung. Ihre Reformvorstellungen setzten die Georgeaner in erster Linie über die Hochschultätigkeit der Kreismitglieder um; 8 0 sie erreichten auf diese Weise große Gruppen der jungen Studierenden, Absolventen und Dozenten in den geisteswissenschaftlichen Fächern und, da ein großer Teil der Absolventen als Lehrer ins Lehramt eintrat, mittelbar auch große Teile der Schülerschaft der höheren Schulen. Die bildungsbürgerliche Sozialisation war die gemeinsame Voraussetzung des George-Kreises und seiner Rezipienten; sie strukturierte zugleich einen gemeinsamen Erfahrungsraum. Wenn der Rezipientenkreis der Schriften des GeorgeKreises auch vorwiegend aus den Söhnen des akademischen Bürgertums und des Wirtschaftsbürgertums gebildet wurde, so schuf doch das 'Einjährige' einen Rezeptionsraum, der besonders im Verlauf der zwanziger Jahre den Rezipientenkreis sukzessive erweiterte. Der Literaturhistoriker Fritz Strich schrieb 1925: „Denn heute ist es so, daß [...] jeder erste beste sich, ohne doch irgendwelche Verpflichtung damit zu übernehmen, sich zu ihm [George] bekennen zu dürfen meint [...]. Jedes Haus, das etwas auf sich hält, hat jetzt neben der Bibel seinen George stehen." 8 1 Die elitären Bildungsvorstellungen des Kreises konnten eine doppelte Funktion übernehmen: sie konnten einerseits eine informelle Abgrenzung der bildungsbürgerlichen Oberschichten gegen aufstrebende Gruppen vornehmen und andererseits gerade diesen Gruppen über die Rezeption der Schriften des Kreises eine potentielle Teilnahme am Bildungs- und Kulturdiskurs des etablierten Bil7 9

GUNDOLF, FRII-DRICII, G e o r g e , Berlin | T 9 2 0 | 2 1 9 2 1 , S . 3 I . Vgl. auch Friedrich G u n d o l f an Sabine Lepsius am 3. A u g u s t 1910, in: G u n d o l f Briefe. N e u e Folge, hg. v o n LOTHAR HLLHING und CLAUS VICTOR BOCK, A m s t e r d a m 1965 ( = C a s t r u m Peregrini H e f t 6 6 - 6 8 ) , S . 6 3 ff. Vgl. aus der P e r s p e k t i v e d e r G e r m a n i s t i k , die B e d e u t u n g des G e o r g e - K r e i s e s f ü r deren innerwissenschaftliche R e f o m i d i s k u s s i o n e n b e h a n d e l n d KOLK, RAINLR, G e o r g e - K r e i s und zeitgenössische Germanistik 1 9 1 0 - 1 9 3 0 . Eine Skizze, S . 1 0 7 - 1 2 3 , in: G e o r g e - J a h r b u c h 1. 1 9 9 6 / 1 9 9 7 , im A u f t r a g der Stef a n - G e o r g e - G e s e l I s c h a f t h g . v o n W O L F G A N G B R A U N G A R T u n d U l i; O L I . M A N N . S . 1 1 4 f f .

81

48

STRICH. FRITZ, S t e f a n G e o r g e , S . 5 4 2 - 5 5 6 , in: Zeitschrift f ü r D e u t s c h k u n d e , 39. Jg. 1925, S . 5 4 3 .

dungsbürgertums suggerieren. Der George-Kreis nahm daher hinsichtlich der Identität des Bildungsbürgertums seit der Jahrhundertwende eine wichtige Position ein und formte diese in weiten Teilen mit. Daß ein elitäres Leben im Zeichen der Kunst möglich war, bewies die Existenz des George-Kreises, der eben nicht nur als Dichterzirkel existierte, sondern als Gruppe von Personen mit bildungsbürgerlichen Berufen. Die potentielle Möglichkeit eigener Teilnahme am Kreis wurde somit über die Existenz dieses Kreises nahegelegt, die Rezeption der Schriften des Kreises schuf eine imaginäre Zugehörigkeit und verstärkte bzw. sicherte ein implizites Elitebewußtsein.

2. Bildung, Kultur und Wissenschaft 2.1 W a n d l u n g e n d e s B i l d u n g s b e g r i f f s und seiner Funktion In neueren Veröffentlichungen, die das Bürgertum und die bürgerliche Bildung behandeln, ist überwiegend zu lesen, daß der ideelle Bildungsanspruch, wie er zu Beginn des 19. Jahrhunderts von einem aufstrebenden Bürgertum als Kampfbegriff gegen eine ständische Gesellschaft eingesetzt wurde, im Kaiserreich einerseits zunehmend zu 'Berechtigungen' verkam, d.h. Bildung lediglich an den erreichten Bildungsabschlüssen gemessen worden sei und die ideellen Bildungsinhalte zunehmend aus dem Bildungsbegriff verdrängt worden seien; andererseits sei die Bildungidee zu einem ständischen Prinzip geworden, das aufsteigende Gruppen ausgrenzte. Es stellt sich die Frage, ob diese Feststellungen Ergebnisse historischer und sozialwissenschaftlicher Analysen oder nur spontananalytische Verwendungen Nietzschescher Rhetorik sind. Nietzsche hatte 1872 in seinen Vorträgen „Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten" bezüglich der ersten Tendenz festgestellt: „Zwei scheinbar entgegengesetzte, in ihrem Wirken gleich verderbliche und in ihren Resultaten entlich zusammenfließende Strömungen beherrschen in der Gegenwart unsere ursprünglich auf ganz andern Fundamenten gegründeten Bildungsanstalten: einmal der Trieb nach möglichster Erweiterung der Bildung, andererseits der Trieb nach der Verminderung und Abschwächung derselben." 8 2 Nietzsche hatte auch gleich eine Begründung vorgelegt, die die Abwertung der Bildung zum 'Bildungspatent' erklärte: „Was kann der Staat mehr thun, zu gunsten eines Übermaßes von Bildungsanstalten als wenn er alle höheren und den größten Teil der niederen Beamtenstellen, den Besuch der Universität, ja die einflußreichsten militärischen Begünstigungen in eine nothwendige Verbindung mit den Gymnasien bringt [...]. Und alles was einen Trieb nach der Sphäre der Regierung zu fühlt, wird auf der Bahn des Gymnasiums gefunden werden." 8 3 Für Hans-Ulrich Wehler ist es in seiner 1995 erschienenen Gesellschaftsgeschichte „eine schlechthin unübersehbare Tatsache, daß damals [im Kaiserreich] die Deformierung zu jenem 'Berechtigungswesen' [...] unaufhaltsam voranschritt, während die Sclbstbildung 8 2

NlliTZScili:, FRIEDRICH, Ü b e r d i e Z u k u n f t u n s e r e r B i l d u n g s a n s i a l t e n , S . 6 4 3 - 7 5 2 , in: DI:RS., K r i t i s c h e S t u d i e n a u s g a b e , h g . v o n GIORGIO C o l l i u n d MAX/INO MONTINARI, B d . I. M ü n c h e n , York

8 3

2

Berlin,

New

I 9 8 8 . (KSA I), Einleitung, S.647.

KSA I, S.707.

49

der Persönlichkeit nur mehr als unverbindliches Postulat aus einer schemenhaften Vergangenheit weiterwirkte." 84 Die Max Webersche 'Erzeugung gebildeter Fachmenschen' im Schulsystem einer modernen Industriegesellschaft wird am Bildungsideal des frühen 19. Jahrhunderts gemessen, das jedoch - wie die um 1800 formulierte Ästhetik - einen idealtypischen Anspruch und kein Realitätsprinzip widerspiegelt. 2.1.1 Die Konstitution der Bildung Deutschland war im Gegensatz zu Frankreich und England in der Konstitutionsphase von Bildungsbegriff und Bildungssystem zu Beginn des 19. Jahrhunderts ein konfessionell geteiltes Land. Durch die historische Entwicklung bedingt, bestanden die Konfessionen in einzelnen Regionen und in der Mehrzahl der Staaten nebeneinander. Deutschland war zudem kein Zentralstaat und verfügte über keine Hauptstadt mit zentralstaatlichen Einrichtungen der Wissenschaft, Bildung und Kultur, wie sie z.B. in Paris existierten. Jeder der zahlreichen Staaten des Reiches (ab 1815 des Deutschen Bundes) hatte eine eigene Regierung, ein eigenes Verwaltungssystem, ein eigenes Rechts- und Justizwesen, eigene Polizeikräfte, zum größten Teil eigenes Militär, eigene Landeskirchen und ein eigenes Schul- und Universitätssystem. Jeder der Staaten, die zum Teil als Großflächenstaaten nichtzusammenhängende Gebiete mit wiederum konfessionell gemischter Bevölkerung integrieren mußten, hatte eine eigene Regierungs- bzw. Hauptstadt, in der jeweils landesspezifische Zentral funktionen zusammengefaßt waren. Die überwiegende Mehrzahl der Beamten in Deutschland waren auch nach der Reichsgründung Landesbeamte, d.h. die schulischen und universitären Qualifikationswege mußten landesspezifisch angeboten werden. Für das Bildungswesen hatten sich daraus folgende Konsequenzen ergeben: Da die Mehrzahl der Staaten an eigenen Universitäten festhielt, wurden im Gegensatz zu Frankreich am Beginn des 19. Jahrhunderts die alten Universitäten erhalten und nicht durch moderne, fakultätsspezifische Fachanstalten ersetzt (die eine zentrale Hauptstadt voraussetzten). Die deutsche Bildungsreform bezog sich dabei auf die Reform der Philosophischen Fakultäten und der auf die Universität vorbereitenden höheren Schulen, die Gymnasien. Die Vielzahl der unterschiedlichen landesspezifisch und konfessionell gespaltenen Eliten und das im Gegensatz zu England und Frankreich (noch) nicht vermögende Bürgertum verhinderten zudem die Einrichtung eigener Eliteanstalten wie die englischen public schools und die französischen Lycées. Das breite Angebot höherer Schulen zwang die Träger der Schulen (Einzelstaaten, Städte, Kirchen) zum finanziell vertretbaren Einsatz der für eine gymnasiale Oberstufe erforderlichen Lehrkräfte, d.h. zur Öffnung der unteren und mittleren Klassen der höheren Schulen für Schüler, die nur ihre Schulpflicht einlösen wollten. 85 Um die konfessionellen Gegensätze zu relativieren, wurden die höheren Schulen bezüglich der Zusammensetzung ihrer Schülerschaft aus dem Konfessionszusammenhang herausgenommen. Als verbindliche Zielsetzung bot sich der Begriff der Bildung in der begrifflichen Fassung der Allgemeinbildung an. (Ab den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts übernahm Goe8 4

W i m

8 5

Vgl. MÜI.U'K, 1)1 Ii 11 K . , S o z i a l s t r u k t u r und S c h u l s y s t e m , S . 2 7 4 ff.

50

I K. H A N S - U I R I C I I ,

Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd.3, S.732

f.

the in der Einheit von Person und Werk diese Funktion 8 6 als Verbindung aller Richtungen und Regionen und - vielleicht gerade weil Atheist - auch aller Konfessionen.) Neben dem sozial offenen Bildungssystem boten die jeweiligen Hauptund Residenzstädte eine Vielzahl kultureller Einrichtungen (Konzertsäle, Opernhäuser, Staats- und Stadttheater, Staats-, Universitäts- und Stadtbibliotheken, städtische Kunstsammlungen) an, wiederum im Gegensatz zu deren hauptstädtischer Konzentration in Frankreich und England. Dieses differenzierte und vielfältige Kulturangebot blieb während des Kaiserreichs und der Weimarer Republik erhalten und prägte die Kommunikationsstrukturen im wissenschaftlichen und kulturellen Sektor. Daß Landesuniversitäten wie Heidelberg oder Marburg dem Wissenschafts- und Kulturdiskurs wichtige Impulse verleihen konnten, wurde durch das historisch bedingte Fehlen zentralstaatlicher Einrichtungen ermöglicht. Die mit 'Bildung' formulierte Zielsetzung der allgemeinen Menschenbildung ohne ständische Differenzierungen schien für Humboldt und die Reformer seiner Zeit unter diesen Voraussetzungen langfristig realisierbar zu sein. Dieser Eindruck hätte in Frankreich und England nicht entstehen können. Die Verschiebung des Bildungsbegriffs von der christlichen 'imago dei'-Lehre zu dessen 'weltlicher' Fassung, d.h. von einer präformistisch gedachten Ausrichtung der individuellen Entwicklung zur Autonomisierung des Bildungsprozesses, 8 7 war entscheidend mitbestimmt durch die 'weltliche' Ausrichtung der Söhne der protestantischen Pfarrerfamilien. Waren die Gebildeten während des 18. Jahrhunderts noch weitgehend identisch mit den Theologen, so entwickelte sich im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts über die Bildungsreform des Gymnasiums und der Universitäten eine wachsende Gebildetenschicht aus evangelischen Pfarrern, Gymnasiallehrern, Universitätsprofessoren und höheren Beamten. Die zunächst noch aus dem Zusammenhang einer theologischen Vorbildung (welche bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts nicht nur auf den Pfarrerberuf ausgerichtet war, sondern zugleich die wissenschaftliche Grundlage für den Lehrerberuf darstellte) entwickelte Bildungsidee wurde mehr und mehr aus religiösen Zusammenhängen herausgelöst. Sie wurde weltbezogen und erhielt Eigenwert, blieb jedoch in ihrer emphatischen Auslegung gleichsam im Rahmen der Theologie. Die Bildungsidee enthielt den Anspruch, den Menschen bereits im Diesseits zu vollenden, ihm Zielperspektiven seiner Entwicklung vorzugeben und ihm den Weg zu zeigen, diese Entwicklung einzuleiten. 8 8 Auf dem Hintergrund dieser Strukturen ist die Frage nach der Bedeutung von Bildung zu stellen, unterschieden in formale und inhaltliche Bereiche. Auf der formalen Ebene: Bildungsabschlüsse - Einjähriges, Abitur, Studium, akademischer Beruf - Verfügung über Bildungswissen als eine Berufs- und Leistungswissen 8 6

V g l . MANDI:IXOW, KAKI. ROUKRT, E i n l e i t u n g , in: DL-RS. ( H g . ) , G o e t h e im Urteil s e i n e r K r i t i k e r : D o k u m e n t e z u r W i r k u n g s g e s c l i i c h t e G o e t h e s in D e u t s c h l a n d . T e i l 3 , 1 8 7 0 - 1 9 1 8 , M ü n c h e n 1 9 7 9 , S . X V I I ff.

8 7

Vgl.

VIIKIIAUS,

Rlll>OU\

Art.

Bildung,

S.508-551,

in:

BRIINNI;R,

O n o ,

CON/.l·, WI:RNI;R,

KO-

SI-I.I.HCK, RCINIIART ( H g . ) , G e s c h i c h t l i c h e G r u n d b e g r i f f e . H i s t o r i s c h e s L e x i k o n z u r p o l i t i s c h - s o z i a l e n S p r a c h e in D e u t s c h l a n d , B t l . l , S t u t t g a r t 1 9 7 4 , S . 5 0 8 f f . ; I.ICIRII NSII IN, ERNST, D i e E n t w i c k l u n g d e s B i l d u n g s h e g r i f f s i m 18. J a h r h u n d e r t , S . 1 6 5 - 1 7 7 , in: ΗΙΚΚΜΛΝΝ. Ul RICH ( H g . ) , „ D i e B i l d u n g d e s Bürgers".

D i e P o m i i e r u u g d e r b ü r g e r l i c h e n G e s e l l s c h a f t u n d d i e G e b i l d e t e n im

18.

Jahrhundert,

W e i n h e i m , Basel 1 9 8 2 , S . I 6 5 f f . 8 8

V g l . L i c i m c N S T l ' I N , ERNST, D i e E n t w i c k l u n g d e s B i l d u n g s h e g r i f f s , S. 168 I.

51

überragende Kompetenz. Auf der inhaltlichen Ebene: Umgang mit Kultur, mit literarischer Lebensdeutung und Reflexion, mit Künsten und Wissenschaften, Orientierung an einer komplexen literarischen Hochsprache. 89 Die Bildung des Menschen war in diesem Zusammenhang nicht mehr auf Berufsbildung, auf die Ausbildung zu einer Tätigkeit zu reduzieren, sondern implizierte einen lebenslangen Prozeß der Selbstkultivierung, abgehoben von der lebensweltlichen Praxis, von Arbeitswelt und Ökonomie. 90 Der Bildungsbegriff des frühen 19. Jahrhunderts sah eine - im Kern des Individuums bereits angelegte - Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit vor, die in Freiheit und bei gleichzeitiger Anleitung über die Auseinandersetzung mit Texten sich zu einer umfassend gebildeten, reflektierten, einzigartigen Persönlichkeit entwickeln sollte 91 : „Bildung ist die allseitige und harmonische Entfaltung der individuellen Anlagen - von innen heraus und durch Aneignung der Welt - zu einem Ganzen und Eigentümlichen, der Persönlichkeit; Individualität, Universalität, Totalität (Ganzheit) sind die Leitkategorien." 92 Bildung sollte in der Vorstellung der Philosophen, Dichter und auch der Reformer des Bildungswesens regionale und konfessionelle Schranken überwinden, die ständische Gesellschaft aufheben und die politische Durchsetzung der bürgerlichen Gesellschaft fördern. Das sogenannte älteste Systemprogramm des deutschen Idealismus von 1796/97, als dessen Verfasser heute Hegel - unter gedanklicher Mitwirkung von Schelling und Hölderlin bezüglich der Ideen zur Religion und Poesie - gilt, ist eines der wichtigsten Dokumente zur Konstitution der Bildungsidee und - damit untrennbar verbunden - des Bildungssystems um 1800. Jede Metaphysik, so heißt es im Systemprogramm, fällt künftig in die Moral. Der Mensch wird zum handelnden Subjekt der Geschichte, die Ethik entwickelt sich als „vollständiges System aller Ideen", metaphysische wird abgelöst durch historische Sinnorientierung. Polemisch wird im Text eine Spannung erzeugt zwischen ständischer Gesellschaft und Gottesgnadentum auf der einen Seite und der als „erster", d.h. als grundlegender Idee entwickelten „Vorstellung von mir selbst als einem absolut freien Wesen" auf der anderen Seite. Im Text heißt es: „Mit dem freien, selbstbewußten Wesen tritt zugleich eine ganze Welt - aus dem Nichts hervor - die einzig wahre [...] Schöpfung aus nichts."93 Der sich selbst gestaltende freie Mensch (die einzig wahre Schöpfung aus nichts), der gebildete Bürger, ist im Text die Grundlage und Bezugsebene aller weiteren Argumentation. Bereits 1792 hatte Wilhelm von Humboldt in seiner Abhandlung über die Grenzen der Wirksamkeit des Staates erklärt: „Der wahre Zwek des Menschen [...] ist die höchste (...) Bildung seiner Kräfte zu einem Ganzen. Zu dieser Bildung ist Freiheit die erste, und unerlässliche Bedingung." 94 Nicht mehr die funktionale Ausbildung des 8 9

V g l . NIH>I;RI)I:Y, THOMAS, D e u t s c h e G e s c h i c h t e 1 8 6 6 - 1 9 1 8 , Bil i , S . 3 8 3 .

9 0

Vgl.

9

V g l . KOSI;I.I.I:CK, RI:INIIART, E i n l e i t u n g - Z u r a n t h r o p o l o g i s c h e n u n d s e i n a n t i s c h e n S t r u k t u r d e r Bil-

'

NII'L'LÍKDL.Y, T H O M A S ,

Deutsche Geschichte

1800-1866,

München

2

1984,

S.58.

d u n g , S. 1 1 - 4 6 , in: NI-RS. ( H g . ) , B i l d u n g s h ü r g e r t u m i m 19. J a h r h u n d e r t , T e i l 2, B i l d u n g s g ü t e r u n d Bildungswissen, Stuttgart 1990, S . 2 I . 9 2

NII>PI;KDI:Y, T H O M A S ,

9 3

Das

älteste

Deutsche Geschichte

Systemprogramm

des

1800-1866,

deutschen

Idealismus

S.58. (1796/97),

S.234-236,

in:

H I ; G I I.,

GI:ORG

WII.III I.M FRIEDRICH, W e r k e in 2 0 B ä n d e n , W e r k e I , F r ü h e S c h r i f t e n , F r a n k f u r t a . M . 1 9 7 1 , S . 2 3 4 . 9 4

HIIMIIOI DL , W l M I I I M VON, I d e e n z u e i n e m V e r s u c h , d i e G r ä n z e n d e r W i r k s a m k e i t d e s S t a a t s zu bes t i m m e n ( 1 7 9 2 ) , S . 5 6 - 2 3 3 , in: DLIRS., S c h r i f t e n z u r A n t h r o p o l o g i e u n d G e s c h i c h t e = W e r k e in f ü n f B ä n d e n , B d . l . h g . v o n ANIIKI:AS F I H N I : R u n d KI.AIIS G i r i . , D a r m s t a d t I 9 6 0 , S . 6 4 .

52

Menschen im Sinne des aufklärerischen Nützlichkeitsdenkens, sondern die harmonische Ausbildung aller im Menschen liegenden Fähigkeiten wird gefordert, der Vernunft ebenso wie der Sinnlichkeit. „Die Poesie", so heißt es im Systemprogramm, „bekommt dadurch eine höhere Würde, sie wird am Ende wieder, was sie am Anfang war - Lehrerin der Menschheit,"95 Poesie ermöglicht im Systemprogramm die harmonische Ausbildung aller menschlichen Vermögen, sie erlaubt ihre rationale Durchdringung wie die sinnliche Aufnahme ihrer Inhalte. Die Poesie besitzt daher die Kraft, als Bildungsinhalt zur Ermittlung des Wahren zu verhelfen - die durch sie gebildeten 'schönen' Menschen finden zur 'ganzheitlichen' Erkenntnis der nötigen Reformen des Gemeinwesens -, in ihr wird das Wahre zugleich auf einer höheren Ebene dargestellt. Geschichte und Philosophie erscheinen im Systemprogramm als das kulturelle Gedächtnis der Menschheit, in der Poesie ist der 'Geist' der Menschheit aufgehoben. Die Philosophie, die die Geschichte mit der Vernunft durchdringt, bedarf daher der Poesie. Vernunft und Sinnlichkeit, Wissenschaft und Dichtung müssen in einem neuen Gemeinwesen auf allen Ebenen einen Bund eingehen, sie müssen „in der Schönheit verschwistert sein". Poesie allein schafft Raum für schöpferische Sinnbildung, sie allein ermöglicht für jeden unterschieden nach Stand und geistigem Vermögen - die Ausbildung von Verstand und Gefühl. So können nach Hegel „Aufgeklärte und Unaufgeklärte sich die Hand reichen", es „herrscht ewige Einheit unter uns". 9 6 Am Ende dieser als fortschreitender Bildungsprozeß gedachten Versöhnung von Gebildeten und Volk steht dann die Staatsbürgergesellschaft, die in Dichtung und Wissenschaft zugleich zu einer nationalen Identität findet. So schließt sich im Systemprogramm die Frage an, wie die Welt für einen gebildeten, d.h. selbstverantwortlich handelnden Bürger beschaffen sein müßte. Sie muß in einem ersten Schritt die „absolute Freiheit aller Geister, die die intellektuelle Welt in sich tragen", gewährleisten. Wilhelm von Humboldt formulierte: „Daher müsste [...] die freieste, so wenig als möglich schon auf die bürgerlichen Verhältnisse gerichtete Bildung des Menschen überall vorangehen. Der so gebildete Mensch müsste dann in den Staat treten, und die Verfassung des Staats sich gleichsam an ihm prüfen." 9 7 Die Geschichte wiederum zeige, so das Systemprogramm, daß der Staat (hier als spätabsolutistischer Staat begriffen) als Maschinenstaat unfrei macht, insofern er nicht auf den Ideen der individuellen und der allgemeinen Freiheit basiert: „Nur was Gegenstand der Freiheit ist, heißt Idee,"98 Solange der Staat sich auf eine metaphysische Legitimation bezieht, besitzt er nach Hegel kein Existenzrecht, da er die Leitidee der menschlichen Geschichte, die Freiheit, negiert. Bildung garantiert im Systemprogramm die vernunftgemäße Reflexion von egoistischem Interesse und Verantwortung für das Allgemeine, sie bewirkt die Ausbildung eines bürgerlichen Moralsystems, sie ermöglicht und garantiert den Staat als institutionalisierte Vertretung des Allgemeinen. Freie, selbstbewußte, verantwortliche Staatsbürger schaffen gemeinsam eine institutionalisierte Form des Zusammenlebens zum Wohle aller. Hier löst sich die Ständegesellschaft auf in die Vision einer Gesellschaft der Staatsbürger. Die Vermittlung der indivi-

9 6 97 98

Das älteste S y s t e m p r o g r a m m Das älteste S y s t e m p r o g r a m m HUMBOLDT, WILHHLM VON, Das älteste S y s t e m p r o g r a m m

des deutschen Idealismus, des deutschen Idealismus, G r ä n z e n der Wirksamkeit des deutschen Idealismus,

S.235. S.236. des Staats, S. 106. S.234.

53

duellen Freiheit mit der allgemeinen Freiheit aller Staatsbürger und dem Wohle aller geschieht daher erstens durch die Bildung der Bürger, zweitens durch die selbstgeschaffenen und verantwortlich wahrgenommenen staatlichen Institutionen und drittens durch die Gesellschaft als Ebene der Auseinandersetzung der Individualinteressen. Das Systemprogramm bedeutet - faßt man es gemeinsam mit Wilhelm von Humboldts Bildungstheorie und bildungsreformerischer Praxis der Universitätsund Schulreform - eine utopische, aber verpflichtende Zielperspektive einer aktuell zu realisierenden Reform. Da die komplexen Aufgaben der Bildung nicht allein dem Bildungsstreben des Individuums überlassen werden konnten, mußten Institutionen geschaffen werden, die einen autonomen Raum für die Bildung eröffneten. Dies waren einerseits die aufeinander bezogenen Schulformen der unteren, mittleren und höheren Bildung (von den einklassigen Dorfschulen über die Stadtschulen bis zu den Gymnasien) und andererseits die Universität als Ort der wissenschaftlichen Bildung. Die Reform der Universität hatte zum Ziel, die Wissenschaft aus ihren gesellschaftlichen Abhängigkeiten zu befreien und ihr einen Raum zu verschaffen, in dem sie „in Einsamkeit und Freiheit" 9 9 nach der Wahrheit streben konnte. („Einsamkeit", d.h. inhaltlich autonom; ohne unmittelbaren Bezug auf außerwissenschaftliche Ansprüche und Interessen; „Freiheit", d.h. politisch autonom; ohne unmittelbare Abhängigkeit von politischen Machtstrukturen.) Mit der Gründung der Universität Berlin 1810 und mit deren Verfassung sollte diese Forderung institutionalisiert werden. Wissenschaft mit ihrem durch die Bildungsidee vorgegebenen Schwerpunkt in der Philosophie und Philologie sollte unabhängig vom Staat stattfinden können. Die institutionelle Verankerung dieser Zielsetzung als der eigentlichen deutschen Universitätsreform erfolgte durch die Gleichstellung der Philosophischen Fakultät mit den drei traditionellen Fakultäten Jura, Medizin und Theologie. Die Philosophische Fakultät erhielt durch die in ihr erfolgende Vorbereitung für das Lehramt an höheren Schulen für deren gesamte Fächerstruktur (Geistes- und Naturwissenschaften) ein eigenes Berufsfeld und damit zugleich eine große studentische Klientel. Die vorher von der Philosophischen Fakultät wahrgenommene propädeutische Funktion wurde den neu eingerichteten gymnasialen Oberstufen übertragen, in denen die akademischen Lehrkräfte durch die Vermittlung ihres Fachwissens zugleich den mit der Wissenschaft verbundenen Bildungsanspruch gewährleisten sollten. Durch die Gymnasialreform - mit der Einführung des Abiturs als allgemeiner und einziger Zugangsberechtigung zu allen Universitäten der deutschen Staaten - und die Einrichtung des akademischen Lehramtes wurden am Beginn des 19. Jahrhunderts einerseits Bildung und Wissenschaft, andererseits Schule und Universität miteinander verbunden. Durch die Verbindung der gymnasialen Oberstufe mit den unteren und mittleren Klassen der höheren Schulen und die gleichzeitige Übernahme des Unterrichts in diesen Klassen durch die akademisch ausgebildeten Lehrkräfte der Oberstufe wurden diese Bildungsprinzipien bis auf die Ebene der unteren Klassen einer höheren Schule transformiert und über die Einjährigenqualifikation als Zwischenabschluß nochmals gefestigt. Gleichzeitig wurde den Studierenden anderer Fakultäten über ihre 9 9

54

MUMHOI.DT, WILIIEI.M VON, U e b e r die innere und äussere O r g a n i s a t i o n d e r h ö h e r e n wissenschaftlichen Anstalten in Berlin, S . 2 5 5 - 2 6 6 , ili: DERS., S c h r i f t e n z u r Politik und z u m B i l d u n g s w e s e n , = Werke ill f ü n f Bänden, B d . 4 , hg. v o n ANDREAS FUTNER und KLAUS GIEL, D a n n s t a d t 4 1 9 9 3 , S . 2 5 5 .

Gymnasialbildung und die Ausrichtung der gesamten Universität am Wissenschafts- und Bildungsideal ein gemeinsames Bewußtsein vermittelt. Der Jurist, der Mediziner und der Theologe hatten durch ihren Bildungsweg Teil an der Bildung, sie gehörten ganz selbstverständlich zu den Gebildeten - ein Bewußtsein, das bis ins 20. Jahrhundert hinein für eine einheitliche Identität des Bürgertums von entscheidender Bedeutung war. Über diese spezifisch deutsche Verbindung von Bildungsidee und Bildungssystem entstand ein öffentlicher Kommunikationsraum, in den alle Absolventen höherer Schulen entweder als Autoren oder als Publikum einbezogen waren und die dadurch dem Bildungsdiskurs neue, auf die jeweiligen gesellschaftlichen Veränderungen reagierende Impulse geben konnten. So schrieben in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts die Georgeaner Ernst Morwitz und Berthold Vallentin, beide Juristen, in voller Identität mit ihren Berufen Gedichte und veröffentlichten Bücher über George bzw. über Napoleon und Winckelmann. 100 Die Wissenschaft sollte in der Vorstellung der Reformer am Beginn des 19. Jahrhunderts zweckfreie Forschung sein, verbunden mit einer Lehrtätigkeit, in deren Rahmen Studenten und Lehrer miteinander nach der Wahrheit streben sollten. Für Humboldt war die Wissenschaft gerade durch ihre vorrangige Ausrichtung auf zweckfreie Erkenntnis, durch ihre in jedem Fach stattfindende Reflexion über das 'Ganze' der Gesellschaft und der Kultur ein autonomer Raum der Bildung. Voraussetzung dazu sollte „die äussere Musse oder inneres Streben zur Wissenschaft und Forschung" sein, deren freier Organisation ein institutioneller Rahmen gesetzt werden sollte. 101 Wissenschaft wurde begriffen als ein „noch nicht ganz Gefundenes und nie ganz Aufzufindendes", die, wenn dieser Anspruch auf Wahrheitsfindung verloren ginge, ihre Legitimation verlöre: „Denn nur die Wissenschaft, die aus dem Innern stammt und in's Innere gepflanzt werden kann, bildet auch den Charakter um, und dem Staat ist es ebenso wenig als der Menschheit um Wissen und Reden, sondern um Charakter und Handeln zu thun" 1 0 2 : Bildung und spätere berufliche Realisierung auch in nicht-wissenschaftlichen Bereichen sollte durch die Befähigung zur und die partielle Mitwirkung an der wissenschaftlichen Forschung ermöglicht werden. Erweitert durch die individuelle Rezeption von Dichtung und bildender Kunst sollte ein Universitätsstudium die Schicht der akademisch Gebildeten als „meritokratische Elite" 103 unter die Ansprüche der Bildung stellen. Die aus Sturm und Drang, Klassik und deutschem Idealismus stammende Überzeugung, daß die Dichtung neben der Wissenschaft eine zentrale Bedeutung für die Bildung des Menschen habe, führte zu einer folgenreichen doppelten Schwerpunktsetzung innerhalb des Bildungsbegriffs. Durch die von Beginn an bestehende Verbindung der Dichtung mit der Bildung erwuchs dem deutschen Bildungsideal ein kritisches Korrektiv, das die Verbindung von Bildung und Wissenschaft immer wieder problematisierte und der Bildung zusätzliche kritische Impulse verlieh. Die Dichter erhielten als Führer zur Bildung in der Bildung eine existenzielle Sonderstellung, aus der sie korrigierend und mahnend auf die Wissenschaft einwirken und 100

Vgl. MORWITZ, ERNST, Die Dichtung Stefan Georges, Berlin 1934; VALLENTIN, BERTHOLD, Napoleon, Berlin 1923; DERS., W i n c k e l m a n n , Berlin 1931. Vgl. z u r R e f o r m der Universitäten NIPPERDEY, THOMAS, Deutsche Geschichte 1800-1866, S . 5 8 ff. 102 HUMBOLDT, WILHELM VON, Ueber die innere und äussere Organisation, S . 2 5 8 . 103 NIPPERDEY, THOMAS, Deutsche Geschichte 1800-1866, S . 6 1 . 101

55

die gesellschaftliche wie kulturelle Entwicklung kritisieren konnten. Gleichzeitig war damit eine Spannung innerhalb des Bildungsbegriffs vorgezeichnet, die den Bildungsdiskurs bis zum Ende der Weimarer Republik bestimmte: emotionalintuitiver Erkenntnis - durch den Genie-Begriff der Sturm und Drang-Ästhetik in den Bildungsdiskurs eingeführt - stand eine zunehmende Rationalisierung und Spezialisierung der Wissenschaften gegenüber. Ab dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts bis in die Weimarer Zeit war diese Dichotomie auch für die innerwissenschaftliche Diskussion von zentraler Bedeutung: die Konkurrenz der Naturwissenschaften mit ihren unübersehbaren, meßbaren Erfolgen erzeugte einen Erfolgsdruck in den Geisteswissenschaften und evozierte eine Diskussion um deren Methoden, die sich um die Pole möglichst weiter Annäherung an die exakte Methodik der Naturwissenschaften einerseits und die Entwicklung eigener Methoden und Forschungsgegenstände andererseits konzentrierte. So entstand aus dem Bildungsanspruch in Wissenschaft und Dichtung immer wieder ein kritisches Potential, das den jeweils aktuellen Stand der Wissenschaft und der Dichtung angriff und innovative Impulse setzte. Wissenschaftler wie Friedrich Nietzsche eröffneten langfristig innovative Forschungsfelder und ertragreiche Methodendiskussionen und initiierten eine neue Diskussion um den Bildungsbegriff im Spannungsfeld von positivistischer Wissenschaft und dichterisch-intuitiver Welterfassung; Dichter wie George verpflichteten ihre Jünger auch außerhalb der Wissenschaft auf quasiwissenschaftliche Prinzipien. Friedrich Gundolf schrieb 1908 an Karl Wolfskehl, durch die gemeinsame Arbeit an der Shakespeare-Übersetzung habe sich ihm George in einem neuen Licht gezeigt: „eine erhabene [...] Sachlichkeit, [...] eine enorme Akribie [...], eine Allgegenwart der Realien" und eine Ehrfurcht vor philologischer Arbeit habe George während der Übersetzungstätigkeit ausgezeichnet, und Gundolf hoffte, sich an dessen Fähigkeit zur „Konzentration [...] der ganzen Seele auf jede gerade vorliegende Aufgabe" als Wissenschaftler und Dichter orientieren zu können. 1 0 4 1921 schrieb Gundolf an Kurt Hildebrandt, die Bedeutung wissenschaftlicher Exaktheit in jeder, auch der dichterischen, Arbeit betonend: „Überhaupt, Teurer, das ist die neue Gefahr .. Gesinnung wichtiger zu nehmen als Leistung [ . . . ) . " 1 0 5 In diesem Zusammenhang ist die in Deutschland zentrale Idee einer Bildung durch die Rezeption der griechischen Antike hervorzuheben. Kultur und Gesellschaft der Griechen wurden zum neuen weltlichen Inhalt der Bildungsidee. In Schillers „Über die ästhetische Erziehung des Menschen" (1795) wurden die Grundlagen dieses neuen Ideals prägnant formuliert: „Die Griechen beschämen uns nicht bloß durch eine Simplizität, die unserm Zeitalter fremd ist; [...] Zugleich voll Form und voll Fülle, zugleich philosophierend und bildend, zugleich zart und energisch sehen wir sie die Jugend der Phantasie mit der Männlichkeit der Vernunft in einer herrlichen Menschheit vereinigen." 1 0 6 Das Erlernen der griechischen Sprache, im Rahmen des Theologiestudiums Teil der beruflichen Qualifika104

Friedrich G u n d o l f an Karl W o l f s k e h l am August 1908, in: KARL und ΗΛΝΝΛ WOLFSKLIIL. Briefwechsel m i t

FRIÜDKICH G U N D O L F

1899-1931,

2 Bde.,

Bd.2,

hg.

von

KARI.IIANS KI.UNCKLR,

Amsterdam

1977, S . 6 6 ff. 105

56

Friedrich G u n d o l f an Kurt H i l d e b r a n d t a m 25. M ä r z 1921, N a c h l a ß Kurt H i l d e b r a n d t . S t G A . SCIIII.I.LR, FRIEDRICH, Über die ästhetische Erziehung des M e n s c h e n in einer Reihe v o n Briefen, Sechster Brief, in: DLRS., Ü b e r d a s S c h ö n e und die Kunst. S c h r i f t e n z u r Ästhetik, M ü n c h e n 1975, S. 150.

tion, sollte nun die Möglichkeit zur Ausbildung der eigenen Sprachkompetenz als Voraussetzung reflektierter Weltaneignung bereitstellen. Durch die Rezeption der antiken Literatur und Kultur sollte der zu Bildende eine Kultur kennenlernen, die als die umfassendste Realisierung des Humanitätsideals begriffen wurde, um diese Erfahrungen schließlich in die eigene Kultur einzubringen und zu ihrer Entwicklung beizutragen. Diese Antikenrezeption war ein wichtiger Impuls für die Entwicklung der Geisteswissenschaften: „Für Hegel und die Neuhumanisten überhaupt bedeutet das Eintauchen in die Welt der Antike eine Taufe, eine Einweihung, eine Rückkehr in ein Paradies, aus dem der Menschengeist geläutert, gestärkt und geschmückt zu sich zurückkehrt. Es ist [...] die plastische, in Geschichte, Geographie, Recht, Literatur, Kunst und Wissenschaften konkretisierte Welt der Griechen, die dementsprechend Objekt einer systematischen Altertumswissenschaft werden mußte, wenn man in diesem Paradies zu sich als Deutscher zurückfinden wollte." 1 0 7 Der Theologe, Hauslehrer und Dichter Friedrich Hölderlin hat im „Hyperion" den Zusammenhang von Bildung, Dichtung, Wissenschaft und Antikenrezeption dargestellt. Im Schlußgespräch des „Hyperion" entwirft er einen fünfstufigen Bildungsprozeß, in dem die Entwicklung der griechischen Kultur Modellcharakter erhält: die erste Stufe ist die durch den Mythos hergestellte Verbindung von Gott und Mensch; die zweite Stufe ist die der Reflexion; das Unbewußte drängt zu seiner begrifflichen Fassung durch die Religion: „Religion ist Liebe der Schönheit." Aus der Religion folgt der Drang nach Freiheit. Es entsteht das Bewußtsein, „Willkür nicht ertragen" zu können. Dieses Bewußtwerden der Freiheit bedarf aber nach Hölderlin noch der Herauslösung aus Mythos und Religion durch die Entwicklung der Sprache und die durch sie gewonnenen Begriffe und Ideen. Die dritte, vierte und fünfte Stufe sind daher Dichtung, Philosophie hier als Synonym für Wissenschaft gesetzt - und wiederum Dichtung als „Anfang und [...] Ende der Philosophie" (ein Denkmodell, das seine Verwandtschaft mit dem „ältesten Systemprogramm" hier deutlich unter Beweis stellt). Der Mensch erfaßt durch die Vernunft die Widersprüche und Mängel der Welt, zweifelt an deren Harmonie und an sich selbst und versucht die Gesetzlichkeiten der Erscheinungen „in des Geistes mannigfaltigen Gebieten" zu erfassen, was Wilhelm von Humboldt, Goethe und Hegel dann als 'Entäußerung' bestimmen: Hingabe des Geistes an ein ihm Entgegenstehendes und Fremdes, wodurch der Geist erst seine Freiheit gewinnt. Die auf der dritten Stufe (der Dichtung) gefühlte Harmonie und das auf der vierten Stufe (der Philosophie) erkannte Gesetz von Trennung und Schmerz werden auf der fünften Stufe (der Dichtung) nach Hölderlin wieder versöhnt. Im einzelnen Kunstwerk ist nach dem Durchgang durch die Reflexionsstufe der Philosophie der 'Geist' als geschichtlich sich entfaltende Schönheit und Vernunft anwesend. 1 0 8 So lautet der Beginn des Schlußsatzes im Hyperion: „Versöhnung ist mitten im Streit und alles Getrennte findet sich wieder." 1 0 9 Die umfassende Bildung durch Sprache und Kultur des Altertums sollte auf der politischen Ebene gleichzeitig - wie im Systemprogramm bereits angedeutet - die 107

RÜBGG, WALTER, Die Antike als Begründung des deutschen Nationalbewulltseins, S.267-287, in: SCHÜLLER, WOLFGANG (Hg.), Antike in der Moderne ( = Xenia, Konstanzer Altliistorische Vorträge und Forschungen, Heft 15) Konstanz 1985, S.279. 108 HÖI OI KI.IN, FRIEDRICH, Hyperion oder der Eremit in Griechenland, I. Band, 2. Buch DLRS., Sämtliche Werke, 3.Bd, hg. von FRIEDRICH BEISSNER, Stuttgart 1957, S.79 ff. 109 HÖLDERLIN, Hyperion, 2. Bd., 2. Buch, S.160.

57

'Erziehung' des gesamten Volkes zur Nation über die Erweckung eines nationalen Bewußtseins ermöglichen. Nach Walter Rüegg lag die unübersehbare Präferenz der griechischen vor der römischen Antike - in den Freiheitskriegen auch als Gegenmodell gegen die lateinische Bildungstradition Frankreichs gerichtet - hauptsächlich darin begründet, daß nach Überzeugung der bildungsreformerischen Protagonisten im antiken Griechenland „die Idee der Nationalität erweckt und das Bildungsideal der Nationalität entwickelt" worden war. 1 1 0 Zugleich war es möglich, die politische Organisation der kleinen Stadtstaaten im antiken Griechenland mit der staatlichen, regionalen und konfessionellen Segmentierung Deutschlands in Beziehung zu setzen und die diese Stadtstaaten vereinende Hochkultur und Nationalerziehung zum vereinenden nationenbildenden Element auch der deutschen Staaten zu erklären, aus der „attischen Demokratie [wurde] ein Modell einer einheitlichen Bildungsgesellschaft abstrahiert" 1 1 1 . Die zentrale Bedeutung der griechischen Antike für die deutsche Bildungsidee hatte weitreichende Folgen: im Zuge der Forderung nach einem über ein besonderes Bildungsideal zu festigendes Nationalbewußtsein wurde die deutsche Nation im Kaiserreich analog zur griechischen Antike als 'junge Nation' begriffen, die von Humboldt als Programm formulierte Fortsetzung der griechischen Kultur in der deutschen als erreichtes Ziel gefeiert. Diese Deutung hatte zur Konsequenz, daß die griechische Antike in spezifischer Form mit dem Jugendkult der Jahrhundertwende 1900 verbunden werden konnte. 1 1 2 Speziell im George-Kreis, aber auch in Teilen der bildungsbürgerlichen Jugendbewegung und in diversen künstlerischen Avantgarden wurden der griechische und der deutsche Jüngling zu verwandten Erscheinungen, wurde die griechische Jugend der platonischen Dialoge zum verklärten Vorbild einer neuen Kultur, die durch die deutsche Jugend herbeigeführt werden sollte. 1920 schrieb Friedrich Gundolf: „Deutsche Jugend [...] ist eine Weltkraft, von der Jugend aller anderen Völker unterschieden, eine geistig sinnliche Urform des Menschtums derengleichen seit dem griechischen Jüngling, seit dem Tod Alexanders auf Erden nimmer erschienen ist. Nur der Grieche und der Deutsche haben das Menschtum als Jünglinge erfüllt, auf der Stufe des vollendeten Blühens, des erwachenden Geistes und des schönen Leibes. Nur bei diesen Völkern ist Jugend nicht bloß Naturzustand, sondern Geist = lage." 1 1 3 Wissenschaft, Dichtung, Jugend und deutsche und griechische Kultur als zentrale Elemente der deutschen Bildungsidee verloren im Verlauf des 19. Jahrhunderts trotz ihres Zurücktretens im öffentlichen Diskurs zugunsten der im Bildungssystem erwerbbaren Qualifikationen keineswegs ihre mentalitätsbildende Kraft; sie unterlagen zwar " 0 R I M G G , W A L T E R , D i e A n t i k e a l s B e g r ü n d u n g d e s d e u t s c h e n N a t i o n a l b e w u t t t s e i n s , S . 2 7 2 . V g l . OLKS.,

Die Antike als Leitbild der deutschen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts, S.93-105, in: DERS., Bedrohte Lebensordnung. Studien zur humanistischen Soziologie, Zürich, München 1978, S.101 ff. 1 ' ' RÜI-GG, WALTER, Die Antike als Leitbild der deutschen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts, S. 102. 112 Vgl. RÜHGG, WALTER, Die Antike als Begründung des deutschen Nationalbewuíitseins, S.282. Johann Gottfried Herder hatte „Über die Würkung der Dichtkunst auf die Sitten der Völker in alten und neuen Zeiten" geschrieben: „All dies abgerechnet oder geschätzet, wie man will, wird die griechische Dichtkunst ewig eine schöne Blüte der Sittlichkeit menschlicher Jugend bleiben." HF.RDLR, JOHANN GOTTFRIED, Werke in fünf Bänden, Berlin, Weimar 1982, S.203. ' GUNDOLF, FRIEDRICH, George, S.205. Vgl. zum Jugendmythos allgemein und zu seiner Entwicklung im 19. und 20. Jahrhundert TROMMLER, FRANK, Mission ohne Ziel. Über den Kult der Jugend im m o d e r n e n D e u t s c h l a n d , i n : K O E B N E R , T H O M A S , J A N Z , R O L F - P E T E R , T R O M M L E R , FRANK ( H g . ) ,

uns zieht die neue Zeit". Der Mythos Jugend, Frankfurt a . M . 1985, S. 14-49.

58

„Mit

inhaltlichen Veränderungen und spezifischen gegenwartsbezogenen Funktionalisierungen, konnten aber am Beginn des 20. Jahrhunderts wieder in das Zentrum des bildungstheoretischen Denkens gestellt werden. Die dialektisch verstandene Beziehung der deutschen zur griechischen Kultur prägte den Bildungsbegriff des 19. und 20. Jahrhunderts und führte zu theoretischen Gegenentwürfen, unter anderem innerhalb des während des gesamten 19. Jahrhunderts geführten Humanismus-Realismusstreits. 1 1 4 Die Bildungsidee des deutschen Idealismus wurde um 1900 dezidiert mit dem Bildungskonzept einer deutschen Bitdung konfrontiert, die auf die Gegenwart des Kaiserreichs ausgerichtet sein sollte. 1 1 5 Diesen Angriffen versuchten die Verteidiger der gymnasialen, auf die klassischen Sprachen ausgerichteten Bildung mit der Betonung der lebensweltlichen, gleichzeitig Staat, Gesellschaft und Kultur der Antike berücksichtigenden Ausrichtung der Antikevermittlung auf den höheren Schulen zu b e g e g n e n . 1 1 6 Gleichzeitig war durch die mit August Boeckh einsetzende Entidealisierung der Antike, wie sie beispielhaft in Ulrich von Wilamowitz-Moellendorffs historistischer Sicht verkörpert ist, Raum geschaffen worden für eine Inanspruchnahme der Antike, die diese erneut aus dem historischen Prozeß herauslösen und ihr wieder die Bedeutung als Ideal und Maß dessen, wie man zu leben habe, zusprechen wollte. Beispielhaft für diese Bestrebungen waren zunächst Friedrich Nietzsche und wenige Jahrzehnte später der George-Kreis, der zusammen mit einer neuen wissenschaftlichen Generation in der Klassischen Philologie, den Schülern von Wilamowitz-Moellendorff (zu nennen sind hier exemplarisch Paul Friedländer, Werner Jaeger und Karl Reinhardt), die griechische Antike und namentlich Piaton und die platonische Akademie zu - jetzt freilich unter veränderten Ansprüchen und Anforderungen stehenden - Vorbildern des „hohen Lebens" 1 1 7 erhob. Mit dem Anspruch einer Erneuerung der Bildung durch das griechische Vorbild konnte sich 114

115

116

117

Vgl. LANDIESTER, MANFRED, Humanismus und Gesellschaft im 19. Jahrhundert. Untersuchungen zur politischen und gesellschaftlichen Bedeutung der humanistischen Bildung in Deutschland. Darmstadt 1988, passini. Vgl. BAUMANN, GUSTAV, Die klassische Bildung der deutschen Jugend vom pädagogischen und deutsch-nationalen Standpunkte aus betrachtet, Berlin 1900. Für den Autor hat das Studiuni der klassischen Sprachen auf den Gymnasien „eine unangemessene Bewunderung des Fremden und dementsprecltend eine Unterschätzung des eigenen nationalen Wertes, eine Verkennung der unserem Volke bestimmten selbständigen Weltaufgabe" zur Folge: „Der Sinn für das Edle, Gute und Schöne sprielit von selbst, kräftig und herrlich, aus unserem heimischen Boden hervor." Ebda, S.4, S.32. Auch der literarische Naturalismus trat dezidiert gegen eine Idealisierung der Antike an und bezog sich - im Selbstverständnis der Naturalisten ein revolutionärer Akt - nur noch auf die Gegenwart: „Unser höchstes Kunstideal ist nicht mehr die Antike, sondern die Moderne." „Thesen zur literarischen Moderne" aus der „Allgemeinen Deutschen Universitätszeitung", S.186-188, in: S c m i T l E , JÜRGEN, SPRENGEI , PETER (Hg.), Die Berliner Moderne 1885-1914, Stuttgart 1987, S. 187. Ausdruck und Ergebnis dieses Legitimationsbediirfuisses war zum Beispiel das „Griechische Lesebuch" von Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff, Berlin 1911, das nicht mehr nur die künstlerischen Leistungen der Antike thematisierte, sondern Naturwissenschaften, technische Entwicklungen und die politische Verfassung einbezog. Vgl. zu dem gesamten Komplex der Auseinandersetzung um den Bildungswert der Antike, bezogen auf den Unterricht an den höheren Schulen PREIJIÏE, U l I ., Humanismus und Gesellschaft. Zur Geschichte des altsprachlichen Unterrichts in Deutschland von 1890 bis 1933. Frankfurt a . M . u.a. 1988; zu Wilaniowitz' Lesebuch ebda, S.52 ff. So Stefan George an einen Zögling, Adalbert Cohrs, im Januar 1917, das Lebensideal der Kreisniitglieder beschreibend, das eine lebensweltliclie Realisierung von aus der Dichtung gewonnenen Überzeugungen sowie die persönliche schriftstellerische Praxis vorsah. Zit. nach BOELTRTNGER, ROBERT, Mein Bild von Stefan George, S.157.

59

somit auch ein dezidiert politischer Anspruch auf Gesamterneuerung der Gesellschaft und des Staates verbinden. Person und Werk des Georgeaners Friedrich Wolters sind der deutlichste Ausdruck dieses im George-Kreis kontrovers diskutierten Anspruchs. 118 Bildung uinfaßt Idee und System. Beide erfahren im historischen Verlauf Phasen unterschiedlicher Gewichtung, wobei beide Ebenen aufeinander bezogen sind und bleiben, aber in sich selbst wiederum im Verlauf des 19. Jahrhunderts ein eigenes Diskursfeld bzw. eine eigene „Systementwicklung" erhalten. Die Theorie verliert graduell ihre Bezogenheit auf die Realität, das System seine Rückkopplung zur Theorie" 9 : aber, das scheint mir das Herausragende dieser Entwicklung zu sein, jede Ebene gerät durch diese relative Isolation langfristig auch in die Krise der eigenen Identität. Die Theorie hat ihre zyklisch verlaufenden Ideenkrisen wie das System seine Qualifikationskrisen. 120 Zu diesen Zeitpunkten verlagert sich jeweils die Gewichtung. Die Theorie reagiert auf die Krise des Systems, das dadurch die Diskursdominanz wieder an die Theorie abgibt; die durch die Theorie bewirkte Herausforderung führt zu Reformbestrebungen im System und durch dessen wieder zunehmende Gewichtung zu einer erneuten Verlagerung der Schwerpunkte. Dabei ist festzuhalten: Bildungstheorie ohne institutionelle Absicherung und Verankerung verliert ihre Wertigkeit, wird anspruchslos und beliebig, das Bildungssystem ohne den Anspruch der Theorie verliert sich in gesellschaftlichen Anforderungsprofilen. Die Reformen der ersten zwei Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts führten zur staatlichen Verantwortung für das System und weitgehend zu seiner finanziellen Absicherung, nicht aber - wie konzipiert - zur Gewährung autonomer Gestaltungsräume. Zwar werden, wie es Max Weber in seiner Bürokratieanalyse darlegt, Dilettanten durch Fachmänner, d.h. Theologen und Literaten durch akademisch qualifizierte Lehrer ersetzt, aber deren Einordnung in Gehaltsstrukturen und Diensthierarchien führt zur Einschränkung ihres pädagogischen Auftrags, führt zu Dienst- und Sonderwissen, das allmählich auf die gesamte Institution übertragen wird. Die Macht der Bildung verlagert sich auf die Qualifikation, die etwa ab der Mitte des 19. Jahrhunderts mit dem Begriff der Berechtigung zu fassen ist. Diese formalen Berechtigungen sind jedoch Voraussetzungen des sozialen Aufstiegs und zugleich Bedingungen der sozialen Absicherung des Bildungbürgertums. Der stetige und gesellschaftlich erfolgreiche Ausbau des Bildungssystems im 19. Jahrhundert vermittelte den Theoretikern des Systems das Bewußtsein von dessen weitgehender Autonomie; der Bezug auf die Bildungsidee trat in den Hintergrund. Parallel zu dieser Entwicklung verlief die zunehmende Spezialisierung in den Wissenschaften, verbunden mit der Reduktion auf positivistische Erkenntnisvorgänge und einer rasanten Ausdifferenzierung der Fächer ab der Mitte des 19. Jahrhun118 v g | j a s Kapitel über Friedrich Wolters. ' " Den historischen Höhepunkt der zweiten Konstellation stellt Friedrich Paulsens reduzierte Fassung des Bildungsbegriffs als Qualifikation sowie als jeweils schichtspezifische Orientierungskompetenz im sozialen Raum am Ende des 19. Jahrhunderts dar. Vgl. PAULSEN, FRIEDRICH, Bildung, S. 127-150. Zu Paulsens Bildungsbegriff ausführlich DREWI-K, PETER, Bildungsbegriff und Bildungssystem 18701920. Zur Reflexion ihres Verhältnisses bei Nietzsche, Willmann, Paulsen, Meumann und Spranger, Habil.schrift Berlin 1990, Manuskript, S.198 ff. 120 Vgl. MÜI.I.ER, Diri'l.EF K., Qualifikationskrise und Schulreform, S. 13-35 sowie die folgenden Kapitel.

60

derts. Diese waren nur noch ideell auf das 'Ganze' des Wissens bezogen, sie wurden selbstreflexiv und geschichtsbezogen. Zugleich verlor die Geschichte selbst im „Historismus" ihren Modellcharakter 121 und die Geschichtswissenschaft sukzessive ihre Position als Leitwissenschaft der Geisteswissenschaften. Ich verwende den Begriff 'Historismus' 1. im Sinne einer bestimmten Form der wissenschaftlichen Geschichtsbetrachtung, die der grundsätzlich historischen Herleitung kultureller und gesellschaftlicher Entfaltung sowie dem Entwicklungsbegriff allgemein verpflichtet ist, 2. zur Kennzeichnung einer wissenschaftsgeschichtlichen Epoche, mit der Blütezeit zwischen der Mitte des 19. Jahrhunderts und dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts, 3. zur Kennzeichnung einer bestimmten 'Denkform' bzw. 'Weltanschauung'. 122 Mit dem Historismus verbunden waren die Entwicklung und methodische Fundierung der Quellenkritik als einem entscheidenden Aspekt wissenschaftlicher Arbeit. Der Historismus im Sinne weitgehend selbstzufriedener Erforschung historischer Einzeltatsachen und der besonders in den Philologien seit 1900 so gescholtene „Positivismus" - Spezialisierung, „Biographismus" und Konzentration auf editorische Problemstellungen - hatten ab der Jahrhundertmitte mehr und mehr die philosophische Reflexion und die sachübergreifenden Synthesen verdrängt. Auf dem Höhepunkt dieser Entwicklung entlarvte Nietzsche, in seiner Zeit allerdings kaum wahrgenommen und verstanden, die Schieflage im Verhältnis von Theorie und System. Nietzsche unterscheidet in seinen Basler Vorträgen „Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten" (1872) zwischen „Anstalten der Bildung" und „Anstalten der Lebensnot". Bildung wurde, wie es Nietzsche formuliert, zur Dienerin der Lebensnot, d.h. zur Befähigung zu Amt und Lebensunterhalt. Nietzsche bestreitet nicht die Notwendigkeit dieser Anstalten, aber sie können nach seiner Analyse den Ansprüchen des Bildungsprinzips nicht gerecht werden: Bildungsprinzipien lassen sich nach Nietzsche nicht durch die Institutionalisierung eines Systems unmittelbar verwirklichen. Ein differenziertes Bildungssystem ist aber auch für Nietzsche die Voraussetzung für deren mittelbare 'Mächtigkeit'. Nur auf der Grundlage eines breiten Bildungsbürgertums kann sich eine Elite abheben, die dem Bildungsprinzip gerecht werden kann. Bildungspolitisch relevant wurden solche Überlegungen aber erst in der 'Krise der Lebensnotanstalten', als deren eigentliche Inhalte, die Qualifikationen, in bildungssystemimmanenten Überfüllungsphasen in die Krise ihrer Wertigkeit gerieten und ein ganzer Bereich des Systems, die Geisteswissenschaften, in dem Maße in eine Legitimationskrise geriet, in dem die Naturwissenschaften nach der Jahrhundertmitte ihren wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Siegeszug antraten. Die Qualifikationskrise des Systems und die Krise eines Teils seiner Inhalte zwang zur Überprüfung seiner theoretischen Voraussetzungen. Hier setzt dann etwa ab 1890 die Phase ein, die ich mit dem Begriff der Rekonstitution beschreibe. 2.1.2 Die Rekonstitution der Bildung Unter dem Legitimationsdruck der wachsenden Erfolge der Naturwissenschaften, durch die rasante Industrialisierung und die akademische Arbeitslosigkeit zusätz121

Vgl. N i m - R D C Y . THOMAS, D e u t s c h e G e s c h i c h t e 1866-1918, B d . l , S . 6 3 3 ff.

' 2 - V g l . z u d e n K o n n o l a t i o i i e » d e s H i s t o r i s m u s - B e g r i f f s BI.ANKI:,

H O R S T WAI.THK,

Historiographiege-

schichte als H istori k, Stuttgart-Bad Cannstatt 1991, S.56 ff.

61

lieh belastet, wurde der Bildungsbegriff um 1900 in einer gegenwartsbezogenen Neubegründung an den um 1800 entwickelten Bildungsbegriff rückgebunden. Bildung wurde erneut an/die Teilnahme an Geisteswissenschaft und Kunst gekoppelt, die Geisteswissenschaften zudem weltanschaulich überhöht: Sensibilität, Einfühlung und intuitives Verstehen wurden in einer spezifischen Rezeption des geistesgeschichtlichen Ansatzes von Wilhelm Dilthey zu Grundeigenschaften der gebildeten Persönlichkeit. 123 Der im Bildungsbegriff um 1800 enthaltene Anspruch der Gestaltung einer Staatsbürgergesellschaft wurde weitgehend aufgegeben, die freie, in der Gesellschaft mitverantwortlich handelnde Persönlichkeit durch den selbstreflexiven Gebildeten, den zu individuellem Genuß von Kultur Befähigten, ersetzt. Langfristig gewann die Bildungsidee dadurch jedoch ihre Autonomie gegenüber dem Bildungssystem zurück. Dies manifestierte sich schließlich in vielfaltigen Reformprogrammen zu Staat, Gesellschaft und Kultur, wie sie nach der Jahrhundertwende in den Bildungsdiskursen vermittelt wurden. Bildung erhielt dadurch erneut ihre um 1800 ihr inhärente utopische und gesellschaftsrelevante Dimension, wurde jedoch mit neuen Konnotationen versehen. Statt der Staatsbürgergesellschaft wurde nun - auf der Grundlage von deren weitgehender Verwirklichung - ein Staat imaginiert, der nach dem Vorbild des platonischen Staats Bildung einen zentralen Stellenwert im Staatsgefüge einräumen sollte. Der George-Kreis entfaltete seine Bedeutung im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts im Spannungsfeld dieser Bildungsdiskurse. Dichtung war für die in ihrer Mehrzahl als Wissenschaftler tätigen Georgeaner autonomer Ausdruck des Menschen, sie war nicht Widerspiegelung gesellschaftlicher Entwicklungen, sie war nach Gundolf „Wesen", nicht „Beziehung" 124 : „Poetische Bilder bedeuten nichts außer ihnen selbst, sie sind eine Wirklichkeit in der Wirklichkeit, sie beziehen sich auf nichts, sie sind, sie ahmen nicht nach, sie stellen dar." 1 2 5 Dichtung war gleichzeitig - hier schließt der George-Kreis vor allem an Hölderlin an - höchste Stufe der menschlichen Ausdrucksfähigkeit; sie überstieg die Möglichkeiten der Wissenschaft durch ihre Kraft der Synthese in der dichterischen Sprache. Dichtung war „unwillkürlicher Sprachausdruck der inneren Lebensfülle eines Einzelnen oder eines Volkes [...], der sich in geistigen Formen vollzieht". 126 Der Wissenschaft kam die Funktion der Vermittlung zu. Gundolfs Theorem vom Bildungshistoriker als dem Übersetzer verweist auf dieses Grundaxiom: „Die Aufgabe des Bildungshistorikers ist der des Übersetzers verwandt, nicht der des Grammatikers, wenn er auch die des Grammatikers beherrschen muß. Er muß eine lebendig bewegte Urform mühsam und gewissenhaft, mit aller Kenntnis jedes Sinns und jedes Gewichts nachbilden in einem anderen ihm angeborenen Material." 127 Durch diese Übersetzerfunktion wurde die Wissenschaft einerseits in ihrer Bedeutung gegenüber der Dichtung zweitrangig (ein Konflikt, der zwischen George und seinen wissenschaftlich tätigen Jüngern immer wieder ausgetragen wurde), erhielt aber anderer123 v g | 1 2 4

cias

Kapitel ü b e r Friedrich G u n d o l f .

V g l . G U N D O I . I , FRII;I>RICII, W e s e n u n d B e z i e h u n g ,

in: G O N l x u l · ,

FRIEDRICH, WOITILRS,

FRIEDRICH

( H g ), J a h r b u c h f ü r die geistige B e w e g u n g , B d . 2 , Berlin 1911, S. 11-35. 125 GUNDOLI·', FRIEDRICH, V o r l e s u n g s t y p o s k r i p t v o n 1919: „ D e u t s c h e Litteratur von O p i t z bis L e s s i n g " , 380 Blatt, g e b u n d e n , NachlaR Erich v o n Kahler, S . 7 8 , D L A . 126 G U N D O I . I : , FRIEDRICH, D e u t s c h e Litteratur v o n O p i t z bis L e s s i n g , S . l , D L A . 127 GUNDOI r , FRIEDRICH, G o e t h e , Berlin | 1 9 1 6 | 1 2 1 9 2 S , S . 6 f.

62

seits auch eine - von George akzeptierte - unersetzbare Mittlerfunktion. 1 2 8 Die Wissenschaftler des George-Kreises verstanden sich daher - in jeweils individueller Umsetzung dieses Anspruchs - als Bildungshistoriker 1 2 9 und Bildungsreformer, ihre wissenschaftliche oder kreisinterne Erziehungsarbeit als Arbeit an der Rekonstitution der Bildung. Ihre Tätigkeit sollte den ganzen Menschen erfassen, ihn 'umbilden' und zu einer bestimmten Haltung zu Kultur und Gesellschaft erziehen, die ihn lebenslang prägen sollte. Die Georgeaner wollten - wie Gundolf - als wissenschaftliche Lehrer die studierende Jugend durch die Darstellung von Vorbildern erziehen, d.h. durch die Darstellung einer „bewegenden Mitte, welche die auseinanderstrebenden Menschentriebe [...] zusammenhielt", „durch diese Idee des Gesamtmenschentums " [wie sie sich für Gundolf in Werk und Person Goethes oder Luthers als „das deutsche Gesamtwesen" einer Epoche verkörperte] „als dem Maß, als der Zentralanschauung, von der aus ich die Einzelheiten ordne" . 1 1 0 Seine Vorlesung im Wintersemester 1919/20 leitete Gundolf mit folgenden Worten ein: „So stelle ich an den Anfang den Glauben an den durch Weltkräfte geistiger, physischer und magischer Art sich gestaltenden Menschen, der den Stoff aus Natur und Geschichte auswählt und sich anverwandelt. Ich glaube, daß der Mensch die Sachen macht, nicht die Sachen den Menschen. [...] Je größer und stärker die divergierenden Triebe, die zur runden Gestalt zusammengebunden werden, je reicher die Fülle von außermenschlichem Stoff aus Natur und Geschichte, die in Menschen = form hineingebildet wird, durch Tat, Schau oder Gebärde, desto höher steht der Mensch oder sein W e r k . " 1 3 1 Die Georgeaner hielten - wie Friedrich Wolters - publikumswirksame Reden über die erneute Notwendigkeit der Bildung des deutschen Volks zur Nation durch die Rezeption der großen Denker und Dichter und versuchten - wie Ernst Morwitz - eine Jugendelite zu erziehen, die die zukünftige vorbildhafte Trägerin einer erneuerten Bildung sein sollte. Dichtung, Wissenschaft und Erziehung stellten die Tätigkeitsfelder des GeorgeKreises in Bezug auf eine Rekonstitution der Bildung dar. 1 3 2 Friedrich Gundolf definierte demgemäß 1911 die „einzelnen bereiche der bildung" als „Wissenschaft, erziehung, kunst". 1 3 3 Der George-Kreis stand damit im Spannungsfeld der in den 128

129

130 131 132

1 3 3

Gundolf schrieb nach der Trennung von George, die Vergleichbarkeit der dichterischen und der wissenschaftlichen Arbeit betonend: „Doch mehr als bisher sollten die Historiker auch in der deutschen Literaturgeschichte angesehn werden auf ihre bildschaffende Kraft, die bestinunt wird durch ihr gesamtnienschliches Sehertum, wovon das wissenschaftliche Merken, Sammeln und Ordnen nur eine Einzelfunktion ist, und durch ihre Gabe, ihre Gesichte und Wahrnehmungen sprachlich kund zu machen." GUNDOLF, FRIHDRICH, Anfänge deutscher Geschichtsschreibung von Tschudi bis Winckelmann. Aufgrund nachgelassener Schrifteil Friedrich Gundolfs bearbeitet und hg. von EDGAR WIND. Neuausgahe mit einem Nachwort von ULRICH RAULFF, Frankfurt a.M. 1992, Kap.l Geschichtsschreibung, S.9. Vgl. die sehr guten Ausführungen zu Gundolf von ULRICH RAIJI.IT, Der Bildungshistoriker Friedrich Gundolf. Nachwort zur Neuausgabe, S. 115-154, in: GUNDOI.F, FRIEDRICH, Anfange deutscher Geschichtsschreibung, bes. S. 125 ff. und S. 138 fr. GUNDOLF, FRIEDRICH, Deutsche Litteratur von Opitz bis Lessing, S.2 f., DLA. GUNIX)I.F, FKII-DRICII, Deutsche Litteratur von Opitz bis Lessiug, S.3, DLA. Clemens Neutjens beschreibt daher die Bestrebungen des George-Kreises insgesamt zu Recht als „ausgesprochen pädagogisch". Vgl. NIUITJUNS, CI.LMFNS, Die Funktionsänderung der Dichterkreise in Deutschland im zwanzigsten Jahrhundert, S.339-346, in: Dichtung. Sprache. Gesellschaft. Akten des IV. Internationalen Germanisten-Kongresses 1970 ili Princeton, Frankfurt a . M . 1971, S.340 f. Ähnlich LANDFRIFD, KI.AIIS, Stefan George - Politik des Unpolitischen, Heidelberg 1975, bes. S. 175 ff.; KI.IINCKLR, KARLIIANS, Blätter für die Kunst, S . I 8 5 ff. G U N D O L F . FRIEDRICH, W e s e n u n d B e z i e h u n g ,

S.I7.

63

Geisteswissenschaften wie in bildungsbürgerlichen Zeitschriften im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts intensiv und kontrovers geführten Diskussion um die Zukunft der Kultur und der Bildung, deren Ausdruck eine Vielzahl bildungsbürgerlicher Reformbewegungen einschließlich der Jugendbewegung sowie innerwissenschaftliche Erneuerungsbestrebungen waren. Weil der George-Kreis in den zentralen intellektuellen Feldern und Diskursen des Bildungsbürgertums seit der Jahrhundertwende präsent war, konnte er eine enorme Wirkung entfalten. Die Georgeaner besetzten in den diversen Diskursen nicht nur zentrale Positionen, sondern verstärkten diese sich gegenseitig fördernden und stützenden Diskursanteile dadurch, daß sie als soziale Formation, als „George-Kreis", ihre Postulate auch zu verwirklichen schienen. Ihr zentrales Anliegen, die Rekonstitution der Bildung, wurde in den unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern des Kreises - mit der wissenschaftlichen Tätigkeit der Kreismitglieder als Transformationsebene - in Angriff genommen und wirkte vorbildhaft auf andere literarische Zirkel, auf die bildungsbürgerliche Jugend nach der Jahrhundertwende und auf eine junge Wissenschaftlergeneration, die gegen Ende des Kaiserreichs ihre Karriere begonnen hatte. Die Bildungsidee des frühen 19. Jahrhunderts war Träger komplexer politischer und gesellschaftlicher Ansprüche und Forderungen gewesen; sie war Ausdruck eines gewandelten Verständnisses des Verhältnisses von Individuum und Gesellschaft, unterlag aber im Verlauf des 19. Jahrhunderts vielfältigen inhaltlichen Verschiebungen und Überlagerungen. Gleichzeitig blieb der Bildungsbegriff bis weit ins 20. Jahrhundert hinein zentrales identitätsbildendes „Deutungsmuster" 1 3 4 des Bildungsbürgertums, bedingt durch die spezifische Entwicklung des deutschen Bildungssystems. Die „Bildungsreligion des deutschen Idealismus und der Klassik" blieb bis in die Weimarer Republik identitätsbildendes Element des Bildungsbürgertums und besaß - untrennbar verbunden mit einer über das Bildungssystem erhofften sozialen Aufstiegserwartung - Faszination und Prägekraft für die Gesamtgesellschaft: „Das Leben in und mit der Bildung, die Aneignung der Kultur, der Vergangenheit wie mindestens des Wissens und des Denkens der Gegenwart, war ein Stück Lebensziel, Lebensinhalt, Lebenserfüllung [...]. Das hatte LetztWert-Qualität und insoweit einen religiösen T o n . " 1 3 5 Bildung, das hat Reinhart Koselleck überzeugend dargestellt, läßt sich nicht auf bestimmte Bildungsinhalte und ein bestimmtes Bildungswissen reduzieren. Bildung war nicht nur ein lebenslanger Prozeß, ein letztlich unerreichbarer Anspruch, sondern erforderte stetige Selbstreflexion und Arbeit an der eigenen Person. 1 3 6 Die 'Letzt-Wert-Qualität' der Bildung implizierte nach Koselleck schließlich mittelbar einen „säkularen Erlö' 3 4 Ich verwende den Begriff in Anlehnung an Georg Bollenheck, der d a n n u e r ein „kollektives Wirkliclikeitsbewulltsein" versieht, das „an sprachlichen Spuren ausgemacht w e r d e n " kann. Boi.l.KNUliCK, GIÌORG, Bildung und Kultur. Glanz und Elend eines deutschen Deutungsniusters, Frankfurt a . M . , Leipzig 1994, S . I 6 . Ich definiere den Begriff jedoch enger als Bollenbeck: ich verstehe unter einem „ D e u t u n g s m u s t e r " die aus einer bestimmten Weltsicht erwachsende Deutung eines Zusammenhangs, z. B. die spezifische Fassung des Bildungsbegriffs an der Jahrhundertwende 1900. Das „kollektive Wirklichkeitsbewufttsein" einer G r u p p e dagegen beschreibe ich, wie weiter unten in diesem Kapitel ausgeführt, mit dem Begriff d e r „ E p i s t e m e " . Ι35 Ν Ι Ι > Ι ' Ι ; κ 1 ) Ι ; υ , THOMAS, Deutsche Geschichte 1866-1918, B d . l , S . 5 1 9 . 136

64

Kosm.l.l-CK, REINHART, Einleitung - Zur anthropologischen und seinantisclien Struktur der Bildung, S.24 f.

sungsanspruch", eine sinnversprechende Weltanschauung, die nach Kosellcck den Erfolg außer- oder randuniversitärer Bildungsentwürfe wie denjenigen von Schopenhauer, Nietzsche, Lagarde, aber auch Darwin und Freud erklären. 137 Der gesellschaftliche Erfolg des George-Kreises gehört unter anderem auch in diesen Zusammenhang. Die von Koselleck herausgearbeiteten Grundzüge der deutschen Bildungsidee: bewußt reflektierte Sprache - Sprachlichkeif, bewußt reflektierte Geschichte - Geschichtlichkeit; bewußt reflektierte Religion - Religiosität; bewußt reflektierte Kunst - Ästhetik138 wurden im George-Kreis - bezogen auf einen spezifischen Zeitkontext und eine darauf bezogene Zeitkritik - aufgenommen und in Theorie und Praxis umgesetzt und - mit Rekurs auf die Bildungsidee zu Beginn des 19. Jahrhunderts - mit den Schwerpunkten Dichtung und (erneuerte) Wissenschaft zum Projekt einer die Gesellschaft im Ganzen verändernden Rekonstitution der Bildung verbunden. Dies implizierte eigene Dichtungen der Kreismitglieder, wissenschaftliche und außerwissenschaftliche, vornehmlich auf die großen Gestalten der politischen und Geistesgeschichte bezogene Publikationen, Jugenderziehung, bündische Formen des Zusammenschlusses mit der Option, von den Übeln einer negativ wahrgenommenen Gesellschaft zu erlösen und die Errichtung eines quasireligiösen Kults um die kreisinternen Heroen der Geistesgeschichte Piaton, Dante, Goethe und Hölderlin mit dem Ziel der Entwicklung eines verbindlichen Werte und Normenkanons. Dieses Projekt konnte aufgrund der hohen Bedeutung der Bildung für die bildungsbürgerliche Identität weitreichende Wirkungen entfalten. Die Georgeaner erhöhten diese Wirkung zusätzlich, weil sie ihre Überzeugungen über die Lehrtätigkeit der Kreismitglieder an den Universitäten im Rahmen des Bildungssystems verbreiten konnten. Der George-Kreis konnte seinen Einfluß im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts jedoch nicht allein durch seine an den Universitäten tätigen Mitglieder entfalten. Seine enorme Wirkung erreichte der Kreis hauptsächlich dadurch, daß er an den entscheidenden Feldern des bildungsbürgerlichen Diskurses, Wissenschaft und Dichtung, gleichwertig teilhatte und diese Felder sich im George-Kreis gegenseitig stärkten: die erneuerte Geisteswissenschaft durch die in der Dichtung Georges und in der dichterischen Tätigkeit der wissenschaftlich arbeitenden Kreismitglieder vermittelten Grundaxiome und die Dichtung als höchster geistiger Wert durch die legitimatorische Funktion einer erneuerten Geisteswissenschaft. Die komplexe Verschränkung von Bildungsidee und Bildungssystem in Deutschland läßt sich in ihrer Problematik, ihrer spannungsreichen gegenseitigen Förderung und Kritik sowie in ihrer spezifischen Auswirkung auf Kulturmilieu und bildungsbürgerliche Identität daher besonders gut am George-Kreis zeigen und entwickeln. Schriftsteller wie Hugo von Hofmannsthal, Rudolf Borchardt oder Thomas Mann, deren Ideen und Projekte auf ähnliche Ziele ausgerichtet waren wie die des George-Kreises, konnten dessen enorme Wirkung innerhalb der Hochschulen und in Kreisen der bildungsbürgerlichen Jugend nicht einholen. Sie agierten als Einzelpersonen, obwohl Hofmannsthal und Borchardt - sich am Vorbild des George-Kreises orientierend - immer wieder (scheiternde) Kreisbildungsversuche unternahmen. Kosiil.l.liCK, R H I N I I A R I , E i n l e i t u n g - Z u r a n t h r o p o l o g i s c h e n u n d s e n i a n t i s c h e n S t r u k t u r d e r B i l d u n g , S . 2 6 f. Kosiü.l.liCK, Rl LNIIAKI , E i n l e i t u n g - Z u r a n t h r o p o l o g i s c h e n u n d s e m a n t i s c h e t i S t r u k t u r d e r B i l d u n g . S.4I.

65

2 . 2 B e d e u t u n g und F u n k t i o n e n des Kulturbegriffs um 1900 Bezogen auf das Bildungsbürgertum hat Thomas Nipperdey 'Kultur' wie folgt definiert: „Kultur ist ein säkulares und ein reflexives Deutungssystem, jenseits der überlieferten Eindeutigkeit der Religion und jenseits der Anschaulichkeit traditionaler Orientierungen. Kultur ist darum nichts Feststehendes, Vorgegebenes, sondern ein Prozeß (der insoweit Auseinandersetzung und Arbeit erfordert); und Kultur ist eine Vielfalt." 1 3 9 Während des gesamten 19. Jahrhunderts war der bildungsbürgerliche Diskurs entscheidend von der Diskussion um die Bedeutung und Entwicklung der Kultur geprägt. 1 4 0 Er wurde zunächst von einer intensiv geführten Diskussion um soziale Entwicklungen begleitet, deren Bedeutung mit den achtziger Jahren jedoch stark zurückging. 1 4 1 Der Grund für diese Entwicklung liegt meines Erachtens in der umfassenden gesellschaftlichen Etablierung des Bildungsbürgertums und in dem gesamtgesellschaftlichen Erfolg seiner Lebensform. Der sozialpolitische Diskurs dagegen hatte bis in die siebziger Jahre hinein vor allem der sozialen Emanzipation des Bildungsbürgertums gedient. Das Bildungsbürgertum, das um 1900 die führenden Positionen in Wirtschaft, Wissenschaft, Bildungssystem und im kulturellen Sektor innehatte, setzte den Kulturdiskurs in erster Linie zur Sicherung eigener Positionen und Deutungsmonopole ein und bewirkte mit dem Kulturdiskurs, in dem indirekt auch politische und gesellschaftliche Entwicklungstendenzen thematisiert wurden, zugleich eine informelle soziale Hierarchisierung. Der Kulturdiskurs - auch der beginnende Kulturfcrisendiskurs 142 bedeutete daher nicht den Rückzug in einen ästhetischen Raum und damit die implizite wie explizite Thematisierung eines krisenhaften bürgerlichen Bewußtseins, sondern war Strategie zur Begegnung der mit der gesellschaftlichen Etablierung des Bildungsbürgertums sowie mit dem Ausbau des Bildungssystems heraufziehenden Gefahr einer sozialen Nivellierung. So scheint mir auch die Zirkelbildung und die Dominanz tendenziell bündischer Organisationsformen im Bildungsbürgertum nach der Jahrhundertwende, im Gegensatz zu der oben geschilderten Uberzeugung Ι19

Ν Ι Ι Τ Γ Κ Ι > Ι Ύ , THOMAS, D e u i s c h e G e s c h i c h t e 1866-1918, B d . l , S . 3 8 3 .

141

G e o r g Bollenbeck v e r m u t e t in seiner b e g r i f f s h i s t o r i s c h e n U n t e r s u c h u n g , daJ) die U r s a c h e d e r u m 1900 h ä u f i g e r e n T h e m a t i s i e r u n g v o n Kultur im G e g e n s a t z zu Bildung nicht so sehr in einer inhaltlichen Präferenz, s o n d e r n v o r allem in d e m g r ö ß e r e n s e m a n t i s c h e n R a h m e n v o n Kultur zu s u c h e n ist. Vgl. BoM.CNNIICK, GI:ORG, B i l d u n g u n d Kultur, S . 2 3 0 . W i e die H e r a u s g e b e r d e s Bandes „ K u l t u r und K u l t u r w i s s e n s c h a f t e n u m 1 9 0 0 " einleitend feststellen, wird der „ d o m i n i e r e n d e sozialpolitische D i s k u r s " v o n „einem n e u e n , kulturkrttischen D i s k u r s " (iberlagert.

VOM BRUCH,

RÜDIGCK, GRAP,

FRIUDRICII W . ,

HÜIHNGKR,

GANGOI.F,

Einleitung:

Kulturbe-

g r i f f , Kulturkritik und K u l t u r w i s s e n s c h a f t e n um 1900, S . 9 - 2 4 , in: Ullis. ( H g . ) , Kultur und Kulturwiss e n s c h a f t e n u m 1900: Krise d e r M o d e r n e und G l a u b e an die W i s s e n s c h a f t , W i e s b a d e n 1989, S . l l . Die H e r a u s g e b e r v e r w e i s e n in diesem Z u s a m m e n h a n g auf den W a n d e l des Z e i t s c h r i f t e n m a r k t e s , der symp t o m a t i s c h v o n sozialpolitisch orientierten Z e i t s c h r i f t e n zu K u l t u r z e i t s c h r i f t e n wie W e r n e r Sonibarts „ M o r g e n " übergeht. 142

66

Vgl. SlMMlit., GI;ORG, D e r Konflikt d e r m o d e r n e n Kultur, Berlin 8 1 9 2 6 ; »I;RS.. Der Begriff und die T r a g ö d i e d e r K u l t u r , in: DLIRS., Z u r Philosophie der Kultur. G e s a m m e l t e Essais, Leipzig ^ 1 9 1 9 , S . 2 2 3 - 2 5 3 . Sinimel, e i n e r der publizistisch hervorstechendsten Vertreter d e r u m 1900 p o p u l ä r e n Leb e n s p h i l o s o p h i e und K u l t u r k r i t i k , e r w e i t e r t e die Kulturkrise s o g a r zu einein j e d e r Gesellschaft inhärenten Prinzip, d a s in S i m m e i s eigener Zeit in der totalen E n t f r e m d u n g des M e n s c h e n von seiner Umwelt - bedingt d u r c h Massellgesellschaft und Industrialisierung - nur in b e s o n d e r s h e r v o r s t e c h e n d e r Weise zutage trete. Die Kunst erhielt in diesem Z u s a m m e n h a n g die A u f g a b e der zeitweise!! V e r s ö h n u n g v o n I n d i v i d u u m und G e s e l l s c h a f t .

von Hans Mommsen, gerade kein Anzeichen für den Rückgang bürgerlicher Lebens- und Organisationsformen zu sein, sondern ein Symptom einer umfassenden Verbürgerlichung der Gesellschaft mit der Konsequenz einer notwendigen erneuten Abgrenzung des Bildungsbürgertums von der Gesamtgesellschaft. Gleichzeitig war die Selbstkritik der Lebensreform- und Jugendbewegung und der künstlerischen Avantgarden kein Anzeichen einer inneren Auflösung des Bildungsbürgertums, sondern Spiegel der Pluralisierung bildungsbürgerlicher Interessen durch die Erweiterung des Bildungsbürgertums (vgl. die steigenden Zahlen der Einjährigenabsolventen) und gleichzeitig funktionaler Bestandteil einer dessen Elite (das akademische und das Wirtschaftsbürgertum) stabilisierenden Verteidigungs- und Verschleierungsstrategie. 1 4 3 Die umfassende gesellschaftliche Akzeptanz bildungsbürgerlicher Normen- und Wertsysteme auch in nichtbürgerlichen Schichten, verbunden mit einer möglichen Aufstiegschance ins Bildungsbürgertum über das Bildungssystem, hatte um die Jahrhundertwende - unter kritischem Einbezug des sich rasant verändernden gesellschaftlichen Umfelds (Industrialisierung, Urbanisierung und die zunehmende soziale Durchlässigkeit des Kultur- und Bildungssektors) - eine umfassende Diskussion um die Identität dieses Bildungsbürgertums zur Folge. Unter Aufrechterhaltung des Anspruchs auf kulturelle und wissenschaftliche Hegemonie wurden die Grundaxiome bildungsbürgerlichen Denkens verschoben. Waren die letzten beiden Drittel des 19. Jahrhunderts durch eine Versachlichung und Rationalisierung des Denkens geprägt, so war die Folgezeit - von 1900 bis zum Ende der Weimarer Republik - geprägt durch eine zunehmende Emotionalisierung und Irrationalisierung, was schließlich eine grundlegende Veränderung der bildungsbürgerlichen Identität und Mentalität bewirkte. Die Abkehr von kritischer Rationalität und vernunftgeleiteter Reflexion als Grundlage der Lebensführung zugunsten erlebnishafter Aneignung von Kultur und Bildung setzte in den Schriften der akademisch Gebildeten und der Dichter als Sprecher des Bildungsbürgertums den gebildeten Bürger voraus, dessen Bildung ihn in die Lage versetzen sollte, am Erlebnis der Kunst und der Wissenschaft teilzuhaben. Durch diese grundlegende Umwertung der Grundaxiome bürgerlicher Bildung wurden aufsteigende Schichten implizit ausgegrenzt. Bildung konnte innerhalb dieser Denkformen nicht mehr in einem institutionalisierten Bildungsprozeß erworben werden, sondern setzte eine Prädestination zur Bildung voraus. Dieser Argumentation, durch die Lehrer in die höheren Schulen, durch die geisteswissenschaftlich gebildeten Journalisten in den Feuilletons in weite Bereiche des Bildungsbürgertums vermittelt, konnte sich auch das Wirtschaftsbürgertum nicht entziehen, dessen Söhne die höheren Schulen besuchten, in denen diese neuen Denkformen vermittelt wurden. Gleichzeitig hatte das Wirtschaftsbürgertum über die Adaption dieser Denkformen Anteil an der identitätsbildenden Kulturhegemonie des akademischen Bürgertums. Detlef K. Müller hat die 'Überfüllungsideologie' in Phasen von Qualifikationskrisen im Bildungssystem herausgearbeitet, die einerseits eine Statussicherung der traditionell am höheren Schulsystem teilnehmenden Schichten ermöglicht und andererseits eine Ausbremsung aufstiegsorientierter, aber bildungsfernerer Schichten vornimmt. 144 Der Kulturdiskurs mit den oben beschriebenen Implikationen sowie Vgl. d a s Kapitel ü b e r die R e z e p t i o n G e o r g e s u m 1900. 144

Vgl. M flu liK, DlirUil- K . , Qualitikationskri.se und S c h u l r e f o r m , S . 2 4 ff.

67

der Kulturkrisendiskurs erfüllten um 1900 auf einer anderen Ebene dieselbe Funktion und wirkten zusätzlich unterstützend auf die Überfüllungsideologie. Die Kultur wurde durch die neuen Diskurse nur äußerlich selbstkritisch in Frage gestellt und sukzessive und offensiv in ein neues elitäres Deutungssystem überführt. War es für aufstiegsorientierte Familien durch vermehrte Anstrengungen möglich, den Sohn trotz der angeblich oder manifest drohenden Gefahr einer akademischen Arbeitslosigkeit zu Abitur und Studium zu führen, so stellten die im Kulturdiskurs geforderten Qualitäten einer inneren Prädestination zur Bildung eine informelle Barriere dar, die für Aufsteiger nicht zu überwinden war. Pierre Bourdieu hat die Wichtigkeit der 'feinen Unterschiede' für die Zugehörigkeit oder Nichtzugehörigkeit zu bestimmten sozialen Gruppen beschrieben. 1 4 5 Ein bestimmter Habitus, der nicht allein durch Schulabschlüsse erworben werden kann, ist für Bourdieu in diesem Zusammenhang ebenso wichtig wie der erworbene Titel. Die neue bildungsbürgerliche Denkform setzte als Reaktion auf eine drohende Inflationierung der Bildungsabschlüsse durch den Schul- und Hochschulausbau in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts den sozialen Aufsteigern somit zusätzlich versteckte Schranken. Gleichzeitig bestanden, das beschreibt Karl Mannheims These von der „Ungleichzeitigkeit des Gleichzeitigen" 1 4 6 , weiterhin unterschiedliche Deutungssysteme nebeneinander. Die älteren Generationen, die bis in die vierziger Jahre des 19. Jahrhunderts geboren worden waren, hielten an der aus Aufklärung und deutschem Idealismus stammenden Überzeugung von der rationalen Durchdringbarkeit und Organisation der Lebenswelt fest. Doch die neuen Generationen, die seit den fünfziger Jahren des 19. Jahrhunderts Geborenen, hielten die von der Elterngeneration als Errungenschaft empfundenen Normen und Werte für eine den gesellschaftlichen Verhältnissen der Jahrhundertwende nicht mehr angemessene Haltung. Feste Normenkanons wurden hinterfragt, neue Deutungsmuster entwikkelt und propagiert, die richtige Weltanschauung angesichts der rasanten Veränderung der Lebens weit zu einer zentralen Frage. Unter einer Weltanschauung verstehe ich hier nach Karl Jaspers „Etwas Ganzes und etwas Universales. Wenn zum Beispiel vom Wissen die Rede ist: nicht einzelnes Fachwissen, sondern das Wissen als eine Ganzheit, als Kosmos. Aber Weltanschauung ist nicht bloß ein Wissen, sondern sie offenbart sich in Wertungen, Lebensgestaltung, Schicksal, in der erlebten Rangordnung der Werte. [...]: wenn wir von Weltanschauungen sprechen, so meinen wir Ideen, das Letzte und das Totale des Menschen, sowohl subjektiv als Erlebnis und Kraft und Gesinnung, wie objektiv als gegenständlich gestaltete Welt." 1 4 7 In diesem Zusammenhang ist weiterhin festzuhalten, daß ich von geistigen Strömungen spreche. Ebensowenig wie das aufklärerische Denken des 18. Jahrhunderts in der Lage war, religiöse Empfindungen und Bedürfnisse zu verdrängen, ebensowenig gelang es dem neuen bildungsbürgerlichen Weltverständnis, rationale Lebenskonzepte vollständig aufzuheben. Neben den dominierenden Strömungen hielten sich - auch innerhalb von Ge145

146

147

68

Vgl. BoiJRUHUi, PlIïRRi;, Die f e i n e n U n t e r s c h i e d e . Kritik d e r g e s e l l s c h a f t l i c h e n U r t e i l s k r a f t , F r a n k f u r t a . M . 1987, bes. S . 2 7 7 ff. ΜΛΝΝΙΙΙ;ΙΜ, KARI., D a s P r o b l e m d e r G e n e r a t i o n e n ( 1 9 2 8 ) , S . 5 0 9 - 5 6 5 , in: DI RS., W i s s e n s s o z i o l o g i e , N e u w i e d 1972. S . 5 I 7 . JASI'I.RS, KARL, P s y c h o l o g i e d e r W e l t a n s c h a u u n g e n ( 1 9 1 9 ) , Berlin

S

I 9 6 0 , S. I.

nerationen - weiterhin rationale Lebenskonzepte, wie sie Robert Musil, Alfred Döblin oder Max Weber innovativ vertraten, die sich mit den erlebnishaften Kulturkonzepten kritisch auseinandersetzten, sowie die traditionellen Deutungen der Aufgabenbereiche von Geisteswissenschaft und Dichtung der älteren Generationen, die diese an den Universitäten und im kulturellen Feld bis in die dreißiger Jahre hinein vertraten. Dennoch handelt es sich um einen insgesamt so tiefgreifenden und grundlegenden Wandel im bildungsbürgerlichen Bewußtsein, daß ich von einem neuen bildungsbürgerlichen „Welt-und Selbstverständnis", einer neuen „Episteme" (Michel Foucault) sprechen möchte. 148 Der George-Kreis war maßgeblich an der wissenschaftlichen und weltanschaulichen Durchsetzung dieser neuen Episteme beteiligt. In einer exemplarischen Analyse werde ich im weiteren Verlauf sowohl die von mir im folgenden vorgestellten Wissenschaftlergenerationen und ihre wissenschaftliche und weltanschauliche Programmatik als auch die umfassende Durchsetzung der neuen bildungsbürgerlichen Episteme zu Beginn des 20. Jahrhunderts - weitgehend konzentriert auf eine ihrer möglichen Konkretisierungen, die Schriften des George-Kreises und deren Rezeption - darstellen. Dieses neue 'Welt- und Selbstverständnis', das sei an dieser Stelle bereits gesagt, stellte die gemeinsame geistige Grundlage (Robert Musils „gemeinsamen Atem" 1 4 9 ) der vielen weltanschaulichen Reformprojekte seit der Jahrhundertwende dar. Die erlebnishaft-emotionalen Kulturentwürfe waren nicht 'antimodern'. Sie reagierten auf die Veränderungen der Lebenswelt, bezogen diese in die Reflexion ein und begriffen sich selbst als neue, kritische Antworten auf die drängenden Probleme der Zeit. In der seit etwa 1890 sich immer stärker durchsetzenden Episteme gab es wiederum unzählige Varianten, mögliche Konkretisierungen und qualitative Unterschiede, die von Robert Musils Suche nach dem „anderen Zustand" als einer reflektierten Vereinigung von Mathematik und Mystik bis zu reformerischen Realisierungen der Gesellschaftskritik: zu Siedlungsbewegungen und neo-paganen Religionsstiftungen reichten. 150 Das soziologische Modernisierungskonzept, in der amerikanischen Soziologie entwickelt und in vielen historischen Arbeiten als Interpretationsmuster verwendet, ist vor diesem Hintergrund einseitig, weil es antirationale Strömungen als antimodern begreifen muß. 1 5 1 Das Bildungsbürgertum entwickelte jedoch innerhalb dieser Episteme Konzepte, die die moderne Industriegesellschaft reflexiv einbanden, und entwarf neue Lebensfor148 v g | z u m Begriff der Episteme JAUB, HANS ROBERT, Der literarische Prozell des M o d e r n i s m u s von Rousseau bis A d o r n o , S . 6 7 - 1 0 3 , in: DERS., Studien zum Epochenwandel der ästhetischen M o d e r n e , F r a n k f u r t a . M . 1989, S . 7 1 f. Ich benutze den Begriff ' E p i s t e m e ' im Unterschied zu ' D e u t u n g s m u s t e r ' zur Kennzeichnung einer umfassenden Weltsicht des B i l d u n g s b ü r g e r t u m s an der Jahrhundertwende. 149 MoE, S.55. 150 Vgl. zum Begriff des N e o - P a g a n i s m u s FADER, RICHARD, „ P a g a n " und Neo-Paganismus. Versuch einer Begriffsklärung, in: DERS., ScHLESlER, RENATE ( H g . ) , Die Restauration der Götter. Antike Religion und N e o - P a g a n i s m u s , W ü r z b u r g 1986, S. 10-25. ' 3 ! Das Konzept der M o d e r n i s i e r u n g geht davon aus, daß M o d e r n i s i e r u n g in den westlichen Gesellschaften den gleichzeitigen Prozeli der Industrialisierung, Urbanisierung, Verwissenschaftlichung, Intellektualisierung und u m f a s s e n d e n Spezialisierung in allen Lebensbereichen bedeutet. Verbunden mit diesen Entwicklungen ist in dieser T h e o r i e ein u m f a s s e n d e r Mentalitäts- und W e r t e w a n d e l , der die rationalen Prinzipien der Leistung, der Arbeit und des Fortschritts in den Vordergrund stellt. Vgl. zum Konzept der M o d e r n i s i e r u n g NIPPERDEY, THOMAS, Probleme der M o d e r n i s i e r u n g in Deutschland, in: 1)1.RS., Nachdenken Uber die deutsche Geschichte, Essays, M ü n c h e n ^ 1 9 8 6 , S . 4 4 - 5 9 .

69

men, die nur im Rahmen einer bereits entwickelten Industriegesellschaft vorstellbar und realisierbar waren. Das neue, emotionalisierte Deutungssystem des Bildungsbürgertums war eine mögliche Antwort auf die veränderte Gesellschaft der Jahrhundertwende und behielt seine Bedeutung bis weit in die fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts.

2 . 3 W a n d l u n g e n des W i s s e n s c h a f t s i d e a l s im R a h m e n von G e n e r a t i o n e n a b folgen „Die Universität als Stätte der Wissenschaft war auf eine doppelte und widersprüchliche Weise auf Gesellschaft und Leben bezogen. Einerseits stand sie in Distanz zur Gesellschaft, auf Einsamkeit und Freiheit, den Selbstzweck der Wissenschaft orientiert Andererseits aber war die Ausstrahlung der Universität für die bürgerliche Gesellschaft groß, sie spielte f ü r die Lebens- und Sinnorientierung mehr als Literatur und Publizistik, freie Intelligenz oder gar Bohème, mehr als die politische Diskussion und häufig schon mehr als die Kirchen eine zentrale Rolle. [ . . . ] Die Universität lieferte trotz des Zerfalls der Disziplinen Bausteine von Weltanschauung, und das wurde - in der Krise der Kirchen und dem Kampf politischer Ideologien - immer w i c h t i g e r . " 1 5 2

Der Bildungsbegriff und seine Bedeutung für die Identität des Bildungsbürgertums läßt sich für die Zeit von 1890 bis 1933 nicht auf die Diskussionen um die Inhalte der Philologien und auf die diversen Beanspruchungen der griechischen Antike in Bezug auf die Berechtigungsansprüche der einzelnen Schulformen reduzieren. Mit Nietzsches Vorträgen „Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten" setzte - neben gleichzeitigen außerwissenschaftlich-weltanschaulichen Beanspruchungen des Bildungsbegriffs - zudem ein Prozeß der innerwissenschaftlichen Kritik an der Bildung ein, der mit Bezug auf das Bildungsideal zu Beginn des Jahrhunderts die zunehmende Ausrichtung der Bildung auf berufliche Qualifikationen und die Vermittlung von Fachwissen kritisierte und weitreichende mentalitätsverändernde Wirkungen im Bildungsbürgertum entfaltete. Ich habe oben bereits auf die generationentypische Verschiebung der Denkkategorien zugunsten einer neuen Episteme hingewiesen. Ich möchte diesen Zusammenhang nun in Bezug auf die Wissenschaft konkretisieren. Begreift man Karl Mannheims Abhandlung „Das Problem der Generationen" (1928) als Versuch einer theoretischen Systematisierung von Faktoren, die zu einer Generationentypik fuhren können, so erscheint mir dessen These von der „Ungleichzeitigkeit des Gleichzeitigen" als ein Denkanstoß, der zu einer Überlegung über Generationen in der Wissenschaft Anlaß gibt: „In derselben chronologischen Zeit leben verschiedene Generationen. Da aber wirkliche Zeit nur die erlebte Zeit ist, leben sie alle eigentlich in einer qualitativ völlig verschiedenen Zeit." 1 5 3 Eine Generation konstituiert sich nach Mannheim dadurch, daß „gleichzeitig aufwachsende Individuen [...] in den Jahren der größten Aufnahmebereitschaft, aber auch später dieselben leitenden Einwirkungen sowohl von Seiten der sie beeindruckenden intellektuellen Kultur als auch von seiten der gesellschaftlich-politischen Zustände [erfahren], Sie I52

NII'I'I;RDI;Y, THOMAS, Preuße« und die Universität, S. 140-155, in: DERS., Nachdenken über die deutsche Geschichte, S . I 4 8 f.

153

70

MANNIIIÜM, KAKI,, D a s Problem der Generationen, S.517.

bilden eine Generation, eine Gleichzeitigkeit, weil diese Wirkungen einheitlich sind." 1 5 4 Die Generationslagerung, d.h. die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Geburtenkohorte, zunächst eine „bloße Präsenz in einer bestimmten historischsozialen Einheit" 155 , stellt nach Mannheim dabei lediglich einen äußeren Rahmen dar. Ein Generationszusammenhang dagegen beruht „auf einer verwandten Lagerung der einer Generation zurechenbaren Individuen im sozialen Räume" 1 5 6 : „Von einem Generationszusammenhang werden wir also nur reden, wenn reale soziale und geistige Gehalte [...] eine reale Verbindung zwischen den in derselben Generationslagerung befindlichen Individuen stiften." 157 Ein Generationszusammenhang stellt für Mannheim die Möglichkeit bereit, auf gleiche Erfahrungen in gleichdenkenden und -handelnden Gruppen, nach Mannheim in Generationseinheiten, zu reagieren, aber auch innerhalb dieses Erfahrungsraums als Gruppe oder Einzelperson durchaus unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln und diese gegen andere zu vertreten. „Dieselbe Jugend, die an derselben historisch-aktuellen Problematik orientiert ist, lebt in einem 'Generationszusammenhang', diejenigen Gruppen, die innerhalb desselben Generationszusammenhangs in jeweils verschiedener Weise diese Erlebnisse verarbeiten, bilden jeweils verschiedene 'Generationseinheiten' im Rahmen desselben Generationszusammenhangs."158 Die Generationseinheiten müssen jedoch nicht notwendig Verbindungen darstellen, deren Mitglieder in persönlichem Kontakt stehen. Sie sind grundsätzlich Einheiten in dem Sinne, daß sie „ein einheitliches Reagieren, ein im verwandten Sinne geformtes Mitschwingen und Gestalten der gerade insofern verbundenen Individuen einer bestimmten Generationslagerung bedeuten". Zumeist sind Generationseinheiten jedoch durch personelle Netzwerke miteinander verbunden: „In der Tat entstehen auch ursprünglich solche neuen [...] generationsmäßigen Grundintentionen zumeist nicht freischwebend, ohne persönlichen Kontakt, sondern in konkreten Gruppen, wo Individuen in vitaler Nähe sich treffen, sich seelisch-geistig gegenseitig steigern und in dieser Lebensgemeinschaft die [der neuen Lagerung entsprechenden] Grundintentionen aus sich herausstellen." 159 Wodurch Generationen sich allerdings konstituieren und erkennbar werden, bleibt bei Mannheim unklar. Hans Jaeger hat in seiner Abhandlung „Generationen in der Geschichte" die Problematik der Definition historischer Generationen herausgestellt. Er kommt zu dem Ergebnis, daß generelle Generätionsschemata, die z.B. eine gesamte Nation umfassen, in der Geschichte nicht herstellbar sind, da die Heterogenität der sozialen Erfahrungsräume die Homogenität nationaler, prägender Ereignisse in Verbindung mit der Zugehörigkeit zu einer Geburtenkohorte

1 5 4

MANNHEIM, KARL, D a s P r o b l e m d e r G e n e r a t i o n e n , S . 5 1 6 .

1 5 5

MANNHEIM, KARL, D a s P r o b l e m d e r G e n e r a l i o n e n , S . 5 4 2 .

1 5 6

M A N N H E I M , K A R L , D a s P r o b l e m d e r G e n e r a t i o n e n , S . 5 2 6 f.

157

MANNHEIM, KARL, Das Problem der Generationen, S.543.

1 5 8

MANNHEIM, KARL, D a s P r o b l e m d e r G e n e r a t i o n e n ,

159

MANNHEIM, KARL, Das Problem der Generationen, S.547.

S.544.

71

überdeckt. Dennoch hält Jaeger eine begrenzte Anwendung der Generationsbetrachtung im Bereich der Kultur- und Geistesgeschichte für gewinnbringend. 160 Im Rahmen meiner Analyse verbinde ich den Begriff der Generationseinheit mit Bourdieus Konzept des 'Feldes'. Wenn in Bourdieus 'intellektuellen Feldern', in der Wissenschaft wie in der Kunst, Positionen aufeinander reagieren und zugleich versuchen, das jeweilige Feld zu dominieren, 161 so läßt sich dieser immanente Kampf auch als Kampf von Generationen interpretieren. So finden sich innerhalb eines Feldes sowohl Auseinandersetzungen innerhalb eines Generationszusammenhangs im Sinne der Mannheimschen Generationseinheiten als auch Kämpfe zwischen den Interpretationsmustern verschiedener Generationslagerungen. Wie bereits ausgeführt, setzte sich die neue bildungsbürgerliche Episteme auch außerhalb des wissenschaftlichen Feldes durch, bzw. beeinflußte von außen die Entwicklung neuer Positionen im wissenschaftlichen Feld auf entscheidende Weise. Die jeweils nur relative Autonomie der Felder wird in diesem Zusammenhang besonders deutlich. Sowohl zwischen dem wissenschaftlichen und dem literarischen Feld als auch zwischen den jeweiligen gesellschaftlichen Kontexten und den wissenschaftlichen und künstlerischen Positionen gab es Verbindungen und Einflüsse, die wiederum die Positionen im jeweiligen Feld mitbestimmten und gleichzeitig auf die Deutungsmuster der bildungsbürgerlichen Kultur insgesamt einwirkten. 160 VG| JA|£GER, HANS, Generationen in der Geschichte. Überlegungen zu einer umstrittenen Konzeption, in: Geschichte und Gesellschaft, 3. Jg. 1977, Heft 4, S.429-452. Vgl. zur kritischen Gewichtung des Generationenkonzepts als historische Strukturierungsmöglichkeit KNOLL, JOACHIM H., Die Generationen und die Generationenprobleme in der gegenwärtigen Gesellschaft, in: Universitas. Zeitschrift für Wissenschaft, Kunst und Literatur, 36. Jg. 1981, Heft 1, S.17-26. Helmut Fend hat versucht, durch den Begriff der „Generations-Gestalt" „kohortenspezifische Bewältigungsstile der Generationslage" zu bestimmen: „Der Begriff der Generalions-Geiiair impliziert einen inneren Zusammenhang der verschiedenen Meinungsmuster, der Formen der Lebensführung, er impliziert ein inneres Relationsgefüge, das nicht durcli Addition von Einzelmerknialen konstruierbar ist." FEND, HELMUT, Sozialgeschichte des Aufwaclisens. Bedingungen des Aufwachsen* und Jugendgestalten im zwanzigsten Jahrhundert, Frankfurt a . M . 1988, S . I 7 8 f. Solche innerhalb von bestimmten Generationslagerungen auffindbaren Generationsgestalten können wiederum durch „ Intensivsegmente" (das sind im Mannheimschen Sinne 'Generationseinheiten'), d.h. durch FUhrungsgnippen, die Lebensstile und Mentalitäten von Generationen bestimmen, geprägt sein. Ebda, S . I 8 0 ff. Eine solche Generationseinlieit innerhalb einer Generationsgestalt stellt für Fend z.B. die Jugendbewegung dar. In letzter Zeit haben Torsten Bügner und Gerhard Wagner versucht, Generationenlagen und -konflikle für das Kaiserreich anhand der Literaturstile Realismus, Naturalismus, Fin-de-Siècle und Expressionismus - konzentriert auf die jeweilige

161

72

Fassung

des

Vater-Sohn-Konflikts

-

festzumachen.

Vgl.

BÜGNER,

TORSTEN,

WAGNER,

GERHARD, Die Alteil und die Jungen im Deutschen Reich, in: Zeitschrift für Soziologie, 20. Jg. 1991, Heft 3, S. 177-190. Stefan Breuer nimmt für die Autoren der Konservativen Revolution drei Generationen mit unterschiedlich prägenden gesellschaftlichen Einflüssen an: die Griinderzeitgeneration, die Froiugeneration, d.h. die zwischen 1880 und 1900 Geborenen und die „überflüssige Generation" der ab 1900 Geborenen, die den Krieg nicht mehr mitmachten und in der Weimarer Republik als Akademiker in eine Hochphase der akademischen Qualifikationskrise gerieten. BREUER, STEFAN, Anatomie der Konservativen Revolution, Darmstadt 1993, S.30 ff. Vgl. auch PEUKERT, DETLEV J. K., Alltagsleben und Generationserfahrungen von Jugendlichen in der Zwischenkriegszeit, S. 139-150, in: DOWE, DIETER (Hg.), Jugendprotest und Generationenkonflikt in Europa im 20. Jahrhundert. Deutschland, England, Frankreich und Italien im Vergleich, Bonn 1986, bes. S.139 ff. Vgl. als Forschuiigsüberblick TENORIII, HEINZ-ELMAR, Jugend und Generation im Iiistorischen Prozeß. Historische Befunde und Probleme ihrer Analyse, in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 13, 1988, S. 107-139. Vgl. BOURDIEU, PIERRE, Die feinen Unterschiede, S.355 ff.

Es scheint mir nicht möglich, die Gesamtgesellschaft umfassende Generationenmentalitäten auszumachen, ohne damit zugleich schichtspezifische Sozialisationsprozesse zu vernachlässigen, die Zeiten und Ereignisse in unterschiedlicher Weise erfahrbar und verarbeitbar machen. Mein im folgenden ausgeführtes Konzept der Wissenschaftlergenerationen beschränkt sich daher ausschließlich auf das wissenschaftliche Feld der Geisteswissenschaften und beschreibt auch dort gleichsam idealtypische Mentalitäten und Haltungen, die nicht auf alle Angehörigen einer Wissenschaftlergeneration zutreffen. Gemeinsam ist den vorgestellten Protagonisten ein etabliertes bildungsbürgerliches Elternhaus. Sie stammen nicht aus Aufsteigerschichten, sondern aus den führenden Gruppen des Bildungsbürgertums, in denen der Besuch einer höheren Schule zu den Selbstverständlichkeiten der Ausbildung der Söhne gehört. 1 6 2 Damit verbunden ist für alle ein selbstverständlicher Umgang mit Bildungsinhalten auch außerhalb der Schule und ein souveränes Umsetzen dieser Bildungsinhalte in eine eigene literarische, wissenschaftliche oder auch reformerisch-weltanschauliche Tätigkeit. Weiterhin verbindet sie ein geisteswissenschaftliches Studium und ihre berufliche Tätigkeit als geisteswissenschaftliche Universitätsdozenten. Im Gegensatz zu einem großen Teil der Bürgertumsforschung veranschlage ich die Bedeutung der konkreten politischen Haltung für die Interpretation bildungsbürgerlicher Mentalität g e r i n g . 1 6 3 Viel entscheidender scheint mir aufgrund der obigen Ausführungen die jeweilige - generationentypische - Haltung zu Dichtung und Wissenschaft zu sein, die Wissenschaftler wie den Klassischen Philologen Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff (geboren 1848) von Georgeanern wie dem Historiker Friedrich Wolters (geboren 1876) oder dem Literaturwissenschaftler Friedrich Gundolf (geboren 1880) radikal unterscheidet. Zugleich zeichnet alle im ' 6 2 Fritz Ringer hat dargestellt, dafl bis 1890 in der sozialen Herkunft der Hochschullehrer das akademische Bürgertum dominierte. Auch für die Zeit nach 1890 ist keine 'Demokratisierung', geschweige denn eine ' Verniassung' im Sinne einer Ausdehnung des Rekrutierungsfeldes nach unten festzustellen, sondern lediglich eine Verschiebung zu konstatieren. Neben die weiterhin starke Gruppe des akademischen Bürgertums treten als Rekmtiemngsmilieu nun die leitenden Angestellten und die vermögenden Wirtschaftsbürger. Vgl. RINGER, FRITZ K., Das gesellschaftliche Profil der deutschen Hochschullehrerschaft 1871-1933, S.93-104, in: ScilWAUl·, Kl.AUS (Hg ), Deutsche Hochschullehrer als Elite 18151945, Büdinger Forschungen zur Sozialgeschichte, Bd.21, Boppard am Rhein 1988, S.97 ff., sowie JANSEN, CHRISTIAN, Professoren und Politik. Politisches Denken und Handeln der Heidelberger Hochschullehrer 1914-1935, Göttiiigen 1992, S.21 ff. 163 Vgl. dagegen RINGER, FRITZ K., Die Gelehrten. Der Niedergang der deutschen Mandarine 1890-1933, Stuttgart 1983, passim; KOCKA, JÜRGEN, Bürgertum und bürgerliche Gesellschaft im 19. Jahrhundert, S.54. Christian Jansen hat aus der politischen Sozialisation der gesamten Hochschullehrerschaft in Heidelberg ein Generationenmodell entwickelt und fünf Generationen mit unterschiedlicher politischer Prägung beschrieben: die erste Generation (vor 1862 geboren), in den „für ihre politische Einstellung 'formativen J a h r e n ' " durch die Reichsgründung und den wirtschaftlichen Aufschwung, aber auch durch die wirtschaftliche Depressionsphase seit 1873 geprägt; die zweite Generation (1862-1871 geboren), durch die politische Entwicklung unter Bismarck und Wilhelm I. geprägt; die dritte Generation (1872-1881 geboren), durch Kaiserwechsel und Bismarcks Sturz sowie die Zeit der 'Weltpolitik' und die Wirtschaftskrise (1890-1894) und den folgenden Aufschwung geprägt; die vierte Generation (18821891 geboren), durch die Jugendbewegung, den Imperialismus und den Ersten Weltkrieg geprägt; die fünfte Generation (1892-1901 geboren), durch Weltkrieg, Revolution und wirtschaftliche Innation geprägt. Vgl. JANSEN, CHRISTIAN, Professoren und Politik, S.19 ff. Jansen bezieht sich in seiner Untersuchung daher vor allem auf die daraus resultierende politische Orientierung der Professorenschaft unter den wechselnden politischen Verhältnissen zwischen Erstem Weltkrieg und Nationalsozialismus.

73

weiteren vorgestellten Protagonisten, sämtlich genuine Bildungsbürger, ein berufsbedingtes Elitebewußtsein aus. Fritz Ringer hat zu Selbstwahrnehmung und sozialem Status der Hochschullehrer folgende Zusammenfassung vorgenommen: „Die Hochschullehrer [...] waren ganz einfach die Intellektuellen des Mandarinentums [das akademische Bürgertum]. Sie kontrollierten das ganze Prüfungs- und Berechtigungswesen, den Zugang zur gebildeten Schicht. Sie standen an der Spitze eines sehr wichtigen sozialen Aufstiegsfeldes. Sie verkörperten die Normen, die in diesem Sektor richtungsweisend waren. Sie drückten das Selbstverständnis der Gebildeten am vollsten aus. Sie waren die Sprecher des Mandarinentums in öffentlichen Fragen. Und sie entwickelten und vererbten die Ideologie der Bildung und der 'reinen' Wissenschaft, die für das deutsche Bildungsbürgertum nicht weniger und nicht mehr bedeutete als die Ideologie des wirtschaftlichen Liberalismus für das englische Wirtschaftsbürgertum." 164 Obwohl die verschiedenen Wissenschaftlergenerationen unterschiedliche Haltungen zur Technik, zur Dichtung, zur Wissenschaft und zur gesellschaftlichen Entwicklung einnahmen, vereinten sie sich in einem spezifisch bildungsbürgerlichen Habitus, der die kommunikative Basis für ihre Auseinandersetzungen darstellte; 165 bei mancher Kritik auch an der eigenen Schicht waren sie doch alle Bildungsbürger: *[...] der Habitus ist Erzeugungsprinzip objektiv klassifizierbarer Formen der Praxis und Klassifikationssystem [...] dieser Formen. In der Beziehung dieser beiden den Habitus definierenden Leistungen: der Hervorbringung klassifizierbarer Praxisformen und Werke zum einen, der Unterscheidung und Bewertung der Formen und Produkte (Geschmack) zum anderen, konstituiert sich die repräsentierte soziale Welt, mit anderen Worten der Raum der Lebensstile."166 Während der Habitus nach Pierre Bourdieu die aktive, nach außen sichtbare Form des - schichtspezifischen - kulturellen Vorbewußten darstellt, ist die Haltung in meinem Interpretationsmodell eine durch Reflexion eingenommene Stellung zur Realität. 167 Habitus und Haltung sind für mich daher aufeinander bezogen. Die Haltung, die ein Individuum zur Realität einnehmen kann, entsteht auf der Basis eines schichtspezifischen Habitus. So nahm Robert Musil eine kritisch-fortschrittsoptimistische, technikbejahende Haltung zu seiner Zeit ein, Walther Rathenau stilisierte sich zum 'Gesamtbürger', der Wirtschaft und Geisteswissenschaft scheinbar in Einklang zu bringen wußte, Max Weber nahm die heroische Haltung eines trotzigen Festhaltens an der bürgerlichen Lebensführung in 'dunkler Zeit' ein, George stilisierte seine Lebensform zur 'hohen Haltung' des Dichters gegenüber einer nivellierenden Massengesellschaft. Für meinen Untersuchungszeitraum, das Kaiserreich und die Weimarer Republik, lassen sich idealtypisch vier Wissenschaftlergenerationen mit unterschiedlichen wissenschaftlichen Wertbezügen und Grundüberzeugungen ausmachen: 164

RINGKR, FRITZ K., Das gesellschaftliche Profil der deutschen Hochschullehrerschaft

1871-1933,

S.103.

'

65

166

Gleiches gilt auch für die bildungsbürgerliche Jugendbewegung, die zwar eine kritische Haltung zu ihrer bildungsbürgerlichen Umwelt einnaluii, aber dennoch untrennbar mit deren Habitus verbunden war.

B O U R I ) I M I , PIIIRRR, D i e f e i n e n U n t e r s c h i e d e , S . 2 7 7 f.

' 6 7 Diese Definition von 'Haltung' hat Frank Trommler in seinem Vortrag „Modernität und die Kultur der Unproduktiven" auf der Tagung des Archivs der deutschen Jugendbewegung 1993: „Junge Generation und Krisen der Moderne 1870-1930" vorgenommen, der ich mich liier anschließe.

74

- Die erste Generation ist in den dreißiger und vierziger Jahren des 19. Jahrhunderts geboren, von Historismus und Positivismus geprägt und durch die Reichsgründung 1871 mit der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklung im neuen Deutschen Reich weitgehend identisch. - Die zweite Generation, in den fünfziger und sechziger Jahren geboren, wuchs bereits im Kaiserreich auf, verbrachte Schulzeit und Studium in den siebziger und achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts und erlebte in ihrer Jugendzeit bewußt die umfassende Modernisierung ihrer Lebenswelt, aber auch die beginnende Qualifikationskrise in den akademischen Berufen. Historismus und Positivismus waren für diese Generation keine wissenschaftlichen Errungenschaften mehr, sondern stellten bereits die Grundlage dar, auf der sie neue Wissenschaftsmodelle entwikkelte. Durch die Kritik an den Überzeugungen der ersten Wissenschaftlergeneration bemühte sich die neue Wissenschaftlergeneration zudem um die Eroberung von Positionen im wissenschaftlichen Feld. - Die dritte Generation, in den siebziger und achtziger Jahren geboren, wuchs schon in einer modernen Industriegesellschaft auf, nahm die wissenschaftlichen Erneuerungsansätze der vorangehenden Generation auf und radikalisierte sie. Das Verhältnis von Weltanschauung und Wissenschaft, für die zweite Generation bereits eine vieldiskutierte Fragestellung, wurde für diese Generation zur grundlegenden Frage ihrer wissenschaftlichen Überzeugungen. Wissenschaft sollte Weltanschauung sein, eine Forderung, die der ersten Generation, die noch bis in die zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts an den Universitäten wirkte und in diesem Zeitraum auch vielfach noch die entscheidenden, 'orthodoxen' Positionen im wissenschaftlichen Feld besetzte, aus ihrem Wissenschafts Verständnis heraus als Auflösung der Wissenschaft erscheinen mußte. Mit diesen radikalen Überzeugungen konnte die dritte Generation über den wissenschaftsinternen Diskurs hinaus die Aufmerksamkeit des gebildeten Publikums auf sich lenken und damit zur Stabilisierung und zum Ausbau der eigenen Positionen im wissenschaftlichen Feld beitragen. - Die vierte Generation der in den neunziger Jahren bis etwa 1910 Geborenen begriff die Verbindung von Wissenschaft und Weltanschauung schon als selbstverständlich und führte diese Haltung in ihren eigenen wissenschaftlichen Arbeiten weiter, kehrte jedoch in einem Reflexionsprozeß - wiederum in einer feldimmanenten Auseinandersetzung mit ihrer Vorgängergeneration - zum Teil zu den scheinbar 'begrenzteren', sachlicheren Konzepten der ersten Generation zurück. Diese Generation begann ihre Karriere erst in den späten zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts und setzte sie, soweit möglich, in den fünfziger und sechziger Jahren fort. Die erste Generation, repräsentiert durch Wissenschaftler wie Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff (geboren 1848), die Nationalökonomen L u j o Brentano und Gustav Schmoller (geboren 1844 und 1838), den Philosophen Wilhelm Windelband (geboren 1848), den Philosophen und Pädagogen Friedrich Paulsen (geboren 1846) und den Germanisten Wilhelm Scherer (geboren 1841), sah in Historismus und Positivismus die schwer errungenen Ziele einer freien Wissenschaft. Freie Forschung, vornehmlich in historischer Perspektive, sollte nicht nur die Quellen der Vergangenheit in großen Editionsprojekten wieder zugänglich machen, son-

75

dem speziell die Geschichtswissenschaft mit ihrer Methode des intuitiven Versteh e n sollte als Leitwissenschaft Sinnstiftung und Orientierung vermitteln. Dahinter stand ein Weltbild, das die Welt nicht mehr als System, sondern als veränderbare, historisch wandelbare und gewachsene Welt begriff. 168 Geschichtswissenschaft und deutsche Literaturwissenschaft, die als gesellschaftliche 'Meta-Aufgabe' die Vermittlung der Geschichte der nationalen Entwicklung und Kultur übernahmen, begleitet durch die für die Methodenentwicklung in den Neuphilologien sowie für das Selbstverständnis der Wissenschaft so wichtige Klassische Philologie, traten in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts als 'Geisteswissenschaften' in den Mittelpunkt der Universitäten. Diese Wissenschaften sollten der Gesellschaft umfassende Orientierungshilfen zur Verfügung stellen; sie sollten helfen, eine nationale Identität herzustellen - aber dies waren Effekte, die nach der Überzeugung der ersten Wissenschaftlergeneration aus einer streng methodisch arbeitenden Wissenschaft gleichsam von selbst entstanden. Weltanschauung als eine Verbindung von eigener Erlebniswelt, Meinung, philosophisch-politischem Selbstverständnis und wissenschafilichem Wissen gehörte für diese Wissenschaftlergeneration nicht in die Wissenschaft, sondern in außerwissenschaftliche Festreden. Der Streit zwischen Friedrich Nietzsche und Ulrich von WilamowitzMoellendorff um Nietzsches „Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik" (1872) gehört in diesen Zusammenhang. Nietzsches neue, revolutionäre Sicht der Griechen, seine Abwehr der 'apollinischen' Klarheit der Griechen und ihrer 'edlen Einfalt und stillen Größe' zugunsten eines neuen Verständnisses der griechischen Kultur, das auch die rauschhafte, sexuelle und grausame Seite z.B. im DionysosKult berücksichtigte, stieß auf die einhellige Kritik der etablierten deutschen Klassischen Philologie. 169 Nietzsche hatte die griechische Tragödie aber nicht nur unter neuen Perspektiven gedeutet, sondern hatte zusätzlich Richard Wagners Konzept des Gesamtkunstwerks als Folie unterlegt, also eine dezidiert außerwissenschaftliche Perspektive in seine Sicht der griechischen Tragödie eingearbeitet und aus ihr weitgehende Konsequenzen zur Erneuerung der Kultur und der Wissenschaft abgeleitet. Seine Schrift war daher - vor dem Hintergrund einer inhärenten Bildungs- und Kulturkritik, die die ideale Kultur der Griechen nicht der wissenschaftlichen Analyse überlassen wollte, sondern sie mit Bezug auf den Bildungsbegriff des frühen 19. Jahrhunderts wieder zu einem kritischen Korrektiv der Kultur der Gegenwart machen wollte - ein Angriff auf die historistische Deutung der griechischen Kultur und enthielt damit zugleich einen Angriff auf das Wissenschaftsverständnis seiner Generation. So wies Wilamowitz, gleichsam als jugendlicher Sprecher der etablierten Klassischen Philologie, Nietzsche nicht nur sachliche Fehler nach, sondern wehrte zugleich ein nach seiner Auffassung völlig unzurei168

76

Vgl. die A u s f ü h r u n g e n von T h o m a s Nipperdey zum Historismus. NIPPEROEY, THOMAS, Deutsche Geschichte 1800-1866, S . 4 9 8 ff. Rudolf Borcliardt sprach vom 19. Jahrhundert als dem „Jahrhundert der Geschichte". Rudolf Borchardts Leben von ilini selbst erzählt, S . 5 9 - 1 7 6 , in: BORCHARDT, RUDOI.F, Prosa VI, hg. von MARIE-LUISE BORCHARDT unter M i t w i r k u n g v o n ANGEUKA ORR, Stuttgart 1990, S.122. Gleichzeitig war der Nietzsche-Wilamowitz-Streit der Streit zwischen zwei wissenschaftlichen Schulen, zwischen Friedrich Ritsehl, dessen Schüler Nietzsche gewesen war und Otto Jahn, dem Wilamowitz verpflichtet war. V g l . CALDER, WILLIAM M . III, T h e Wilamowitz-Nietzsche Straggle: N e w Documents and a Reappraisal, S.214-2S4, in: Nietzsche-Studien. Internationales Jahrbuch f ü r die NietzscheForschung, hg. von ERNST BEHLER u . a . , Bd. 12, 1983, S . 2 2 0 ff.

chendes, weil weltanschaulich fundiertes Wissenschaftsverständnis ab 1 7 0 : „eins aber fordere ich: halte hr. N. wort, ergreife er den thyrsos, ziehe er von Indien nach Griechenland, aber steige er herab vom katheder, auf welchem er Wissenschaft lehren soll; sammle er tiger und panther zu seinen knieen, aber nicht Deutschlands philologische jugend, die in der askese selbstverläugnender arbeit lernen soll, überall allein die Wahrheit zu suchen [ . . . ] . " 1 7 1 Der NietzscheWilamowitz-Streit war das Vorspiel eines innerwissenschaftlichen Kampfes, der mit der zweiten Wissenschaftlergeneration einsetzte und seinen Höhepunkt mit der dritten Wissenschaftlergeneration erreichte. Darüber hinaus war für die erste Wissenschaftlergeneration der Krieg von 1870/71 mit der anschließenden Reichsgründung ein prägendes Ereignis ihrer Jugend oder ihres frühen Erwachsenenalters und die Erfüllung eines langersehnten Traumes gewesen. Diese Wissenschaftlergeneration sah - trotz aller selbstbewußt betonten Freiheit der Wissenschaft - das neue Deutsche Reich eng verbunden mit ihrer eigenen wissenschaftlichen Tätigkeit. Die von dieser Generation als identitätsstiftend empfundene Reichsgründung konnte zu der Überzeugung führen (es gab jedoch auch hier kritischere Haltungen), daß - wie Nietzsche 1871 befürchtete - „auch die deutsche Kultur in jenem Kampfe gesiegt habe und deshalb jetzt mit den Kränzen geschmückt werden müsse, die so ausserordentlichen Begebnissen und Erfolgen gemäss seien." 1 7 2 Die unbestreitbaren wissenschaftlichen Erfolge der deutschen Universitäten wurden als Voraussetzungen der Reichsgründung interpretiert sowie die Reichsgründung als (erneute) Ermöglichung erfolgreicher wissenschaftlicher Forschung. Damit war keineswegs eine Abhängigkeit der Wissenschaft vom Staat gemeint, sondern der Staat wurde als 'Kulturstaat' verstanden, der eine freie Forschung und Lehre zu seinem eigenen Besten schützte und förderte und von dieser wiederum stabilisiert und legitimiert wurde. 1 7 3 Gustav Schmoller schrieb: „Die durch Verfassung und Verwaltungsrecht garantierte Unabhängigkeit der akademischen Lehrer [...] ermöglicht den Vertretern der Staatswissenschaft, nach oben und unten, nach rechts und links sich unabhängig zu fühlen. [...] Gewaltiger als j e pocht die uralte Frage an die Pforten der Gesellschaft, wie Individual- und Gesamtinteressen, Freiheit und Gerechtigkeit, Besitz und Arbeit, die aristokratische Stellung der Mächtigen und Reichen und die demokratische der Massen zu versöhnen seien. Da gilt es [...] mit nüchtern wissenschaftlichem Sinne

170

171

172

1 7 3

Vgl. CAI.DUR, WILI.IAM M . , T h e Wilamowitz-Nietzsclie Struggle, S.233, der den Klassischen Philologen Johannes Slroux zitiert: „In Einleitung und Schluft der Fachstreilschrift formuliert Wilaniowitz aber einen anderen G e d a n k e n , der Nietzsche ernstlich schmerzen und seine Vereinsamung spürbar befördern muBte: er wird aus der Z u n f t ausgeklammert." Wil.AMOwrrz-Moni.l.RNDORPF, ULRICH VON, Zukunftsphilologie!, S.27-55, abgedruckt in: GRÜNOLIR, KAKL L KMO, Der Streit um Nietzsches „Geburt der T r a g ö d i e " . Die Schrifteil von E. Rohde, R. W a g n e r , U. v. Wilamowitz-Möllendorff, Hildesheini 1969, S.55. Vgl. allgemein zum Nietzsche-Wilamowitz-Streit CALDUR, WILLIAM M. III, The WilamowiizNietzsche Struggle, S . 2 1 4 - 2 5 4 ; MANSIT.U), JAAI·, The Wilamowitz-Nietzsclie Struggle: Another new document and some further comments, in: Nietzsche-Studien Bd. 15, 1986, S.41-58. Nnrr/.scill·;, FRIEDRICH, Unzeitgemässe Betrachtungen. Erstes Stück: David Strauss der Bekenner und der Schriftsteller, S . 1 5 7 - 2 4 2 , in: KSA I, S.160. V g l . B R U C H . RÜDIGKR VOM, K u l t u r s t a a t , S i i m d e u t u n g v o n o b e n ? , i n : B R U C H , RÍÍMGP.R VOM, GRAI ,

FRIEDRICH W . . HOHINGLR, GANGOI.I·· ( H g . ) , Kultur und Kulturwissenschaften um 1900, S.63-101; RINGI.R, FRITZ, D i e G e l e h r t e n , S . 1 8 f f .

77

die Einzelreformen zu suchen und zu begründen, die Deutschland wie bisher auf der Bahn des Fortschrittes erhalten." 1 7 4 Die zweite Generation, repräsentiert durch Wissenschaftler wie Kurt Breysig (geboren 1866), Georg Simmel (geboren 1858) und - obwohl weitgehend noch inhaltlich mit der ersten Generation verbunden - auch Max Weber (geboren 1864), war ζ. T. bereits im Kaiserreich aufgewachsen und sah die Errungenschaften einer empirisch arbeitenden Wissenschaft bereits als gegeben an. Sie nahmen während ihrer Schul- und Studienzeit an dem trotz der Einbrüche zwischen 1870 und 1890 ('Gründerzeitkrise') kontinuierlichen wirtschaftlichen Aufschwung des Deutschen Reiches teil und erlebten im jungen Erwachsenenalter den rasanten Umbau des Reiches vom Agrar- zum modernen Industriestaat und die umfassende Modernisierung ihrer Lebenswelt sowie die zunehmende soziale Segmentierung der Gesellschaft. Die innerhalb dieser sozioökonomischen Entwicklungen sozialisierte neue Wissenschaftlergeneration begann den in ihrem Verständnis engen Rahmen der Empirie und Textkritik mit dem Anspruch einer neuen Bildung durch Wissenschaft zu überschreiten. Sie stellte die Frage nach dem 'Bildungswert' von Historismus und Positivismus und begann, noch vornehmlich in außerwissenschaftlichen Essays, neue wissenschaftliche Konzepte zu entwerfen, in denen die emotionalintuitive Aneignung der Objekte wie der Kultur allgemein eine entscheidende Rolle spielte. 175 Die beginnende Nietzsche-Rezeption in den neunziger Jahren ist ein Symptom für das neue Wissenschaftsverständnis dieser Generation. Häufig waren es nicht die - kaum verstandenen - Inhalte seiner Philosophie, die seine Rezipienten begeisterte, sondern vielmehr die tragisch-heroische Haltung, die Nietzsche seiner Zeit gegenüber einnahm und die die Rezipienten ebenfalls für sich beanspruchten. 176 Die Frage nach dem Bildungswert der Wissenschaft wurde in dieser Generation zudem mit dem Versuch verbunden, Wissenschaft und Bildung einer bildungsbürgerlichen Elite vorzubehalten. Dies geschah - gegenüber der traditionellen Methode des intuitiven Verstehens in den Geisteswissenschaften - durch den Einbezug intuitiv-er/eôm'shafter Kategorien in die wissenschaftliche Analyse (vgl. die geschilderten Implikationen der neuen bildungsbürgerlichen Episteme). Der Wissenschaftler und der Gebildete mußten in diesem Zusammenhang eine innere, implizit nur durch Herkunft und Erziehung erreichbare Prädisposition zu Wissenschaft und Bildung mitbringen, um die 'hohe' Literatur überhaupt verstehen und sie zu einem I74

S C H M O I . L E R , G U S T A V , Wechselnde Theorien und feststehende Wahrheiten im Gebiete der Staats- und Sozialwissenschaften und die heutige deutsche Volkswirtschaftslehre. Rede bei Antritt des Rektorats der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin am 15. Oktober 1897, S . 3 6 7 - 3 9 3 , in: DURS., Über einige Grundfragen der Sozialpolitik und der Volkswirtschaftslehre, Leipzig 2 1 9 0 4 , S . 3 9 2 f.

' 7 5 In diesem Zusammenhang spielte die zunehmende Dominanz der naturwissenschaftlichen Fächer (symbolisiert in der Errichtung eigener Naturwissenschaftlicher Fakultäten, erstmals 1865 an der Universität Tübingen, getrennt von der die Naturwissenschaften bis dato einschlieltenden Philosophischen Fakultät) eine besondere Rolle. Die neuen Wissenschaftskonzepte konturierten sich auch gegen die Naturwissenschaften. 1 7 6 T h o m a s Herfurth hat für die Jugendbewegung gezeigt, wie wenig von der Philosophie Nietzsches wirklich verstanden wurde und wie heterogen dieses Wenige aufgenommen wurde, obwohl Nietzsche als einer ihrer Kultautoren galt. Vgl. HlìRIUJRTII, THOMAS, Zarathustra.1* Adler im Wandervogelnest. Formen und Phasen der Nietzsche-Rezeption in der deutschen Jugendbewegung, in: Jahrbuch des Archivs der deutschen Jugendbewegung, Bd.16, 1986/87, S.63-110. Auch hier galt die Haltung, die Nietzsche vermeintlich vorlebte, mehr als das Verständnis seiner Ideen.

78

Bildungswert gestalten zu können. Dennoch blieb - zumindest im Bewußtsein der Protagonisten - weiterhin eine Trennung zwischen Wissenschaft und Weltanschauung bestehen. Die dritte Wissenschaftlergeneration, repräsentiert durch die Georgeaner Friedrich Gundolf (geboren 1880) und Friedrich Wolters (geboren 1876) - auch die Schülergeneration von Wilamowitz gehört dazu: Paul Friedländer, Karl Reinhardt und Werner Jaeger (geboren 1882, 1886 und 1888), sowie die Erziehungswissenschaftler Eduard Spranger (geboren 1882) und Wilhelm Flitner (geboren 1889) - gab die in der zweiten Wissenschaftlergeneration zumindest noch im Bewußtsein vorhandene Trennung von Wissenschaft und Weltanschauung auf und erklärte die Wissenschaft geradezu als zuständig für die Erzeugung von neuen Werten. Der Wissenschaft sollte es nun nicht mehr aufgegeben sein, durch Analyse historische und gegenwärtige Zusammenhänge durchschaubar zu machen, sondern sie sollte konstruktiv an der Erzeugung neuer Werte arbeiten. Dies war der wissenschaftlichen Überzeugung der ersten Wissenschaftlergeneration diametral entgegengesetzt. Im George-Kreis verfiel eine rein empirisch arbeitende Wissenschaft sowie die gleichsam interesselose Hermeneutik in den Geisteswissenschaften sogar radikal dem Verdikt der Eliminierung gesellschaftlich notwendiger Wertehierarchien. Die Angriffe der Georgeaner auf das Antikeverständnis von Ulrich von WilamowitzMoellendorff spiegeln exemplarisch diesen Konflikt. 1 7 7 Die zweite und dritte Wissenschaftlergeneration übte großen Einfluß auf die bereits im Rahmen der neuen Episteme sozialisierte Jugend seit der Jahrhundertwende aus und konnte ihre Position innerhalb des wissenschaftlichen Feldes dadurch maßgeblich festigen. 1 7 8 Die vierte Generation, repräsentiert durch Wissenschaftler wie den Nationalökonomen Edgar Salin (geboren 1892), den Historiker Ernst Kantorowicz (geboren 1895) und den Literaturwissenschaftler Max Kommereil (geboren 1902) aus dem George-Kreis, den Philosophen Hans-Georg Gadamer (geboren 1900), den Romanisten Victor Klemperer (geboren 1892) und den Philosophen und Schriftsteller Walter Benjamin (geboren 1892) (als Alterskohorte deckungsgleich mit der dritten Generation des George-Kreises), nahm die kämpferischen Positionen der dritten Wissenschaftlergeneration bereits als Erreichtes hin. Sie machte - inhaltlich allerdings von vollkommen anderen Voraussetzungen ausgehend - eine ähnliche Entwicklung durch wie die zweite Wissenschaftlergeneration: sie sah nun wiederum die Weltanschauung in der Wissenschaft bereits als Tatbestand und nahm teilweise wieder eine kritische Haltung zu einer der Konstruktion von Werten verpflichteten Wissenschaft ein. Ein geisteswissenschaftliches Studium aufzunehmen hieß für die Studenten in den zwanziger Jahren nicht mehr unbedingt, sich von ihrer jugendlichen Literatureuphorie lösen zu müssen, wie es Wilhelm Flitner zu Beginn seines

' " V g l . die Kapitel ü b e r Friedrich W o l l e r s , Ahsclin. 2 und ü b e r den G e o r g e - K r e i s als g e i s t e s w i s s e n schaftliche Schule, Abschn.6. 178 V g | ( ] a s Kapitel ü b e r die Sozialisation b i l d u n g s b ü r g e r l i c h e r J u g e n d .

79

Studiums so enttäuschend erfahren hatte, 1 7 9 sondern das 'Erlebnis' und das 'Ergriffenwerden' durch die Literatur konnte von ihnen bei vielen Hochschullehrern als Grundelement der Haltung zur Wissenschaft aufgefunden werden. Der Star-Kult um Gundolf in Heidelberg in den zwanziger Jahren steht in diesem Zusammenhang. Die von der zweiten und dritten Wissenschaftlergeneration ausgebildeten Lehrer der vierten Generation trugen deren wissenschaftliche Überzeugungen in die höheren Schulen und Lehrerseminare, bzw. nach 1920 in die Pädagogischen Akademien zurück und prägten dort wiederum die Mentalität der Jugendlichen. Somit blieben die Deutungsmuster und Wissenschaftskonzepte der verschiedenen Wissenschaftlergenerationen in ihrer Bedeutung nicht auf das wissenschaftliche Feld beschränkt, sondern entfalteten weitreichende lebensweltliche Wirkungen im gesamten Bildungsbürgertum. Der George-Kreis stellt in diesen komplexen Zusammenhängen keineswegs nur einen „esoterischen Z i r k e l " ' 8 0 dar, sondern war sowohl Motor als auch Ausdruck einer umfassenden MentalitätsVeränderung des Bildungsbürgertums.

Vgl. „ D e r b e r ü h m t e H e r m a n n Paul entwickelte die Frage der Nibelungenliandscliriften - da blieben wir fort. Als wir zwei W o c h e n später es mieli einmal versuchten, war er immer noch dabei, Hagen von T r o n j e und den von T r o n j e zu unterscheiden und Handschriftenbäume zu diskutieren. Wir beiden Frischlinge brachen in Gelächter aus, erregten Mißfallen und Scharren, und verließen den Saal. Wir hatten von der Schule h e r Enthusiasmus für Dichtung mitgebracht, aber keine Ahnung v o n dem Wesen der Philologie, zumal der Germanistik." sammelte

Schriften

Bd.

11,

hg.

von

FLITNER, W I I I I I U M , E r i n n e r u n g e n KARI.

ERLINGHAGEN,

ANDREAS

HERRMANN, P a d e r b o r n , M ü n c h e n u . a . 1986, S . I 0 2 . 180

80

Wlilll.LÏR, HANS-UI.RICM, Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd.3, S . I 2 3 3 .

1889-1945 FLITNLR

=

Dl»s.,

und

Ge-

ULRICH

III. Der Ästhetizismus als bildungsbürgerliche Jugendbewegung: Kulturmilieus um 1900

Herausgefordert durch die Erfolge der Naturwissenschaften, die zunehmende lebensweltliche Relevanz der Technik und die sozialstrukturellen Differenzierungsund Konzentrationsprozesse im Zuge des Umbaus des Deutschen Kaiserreichs und der K.u.K. Monarchie von Agrar- zu Industriestaaten, unterwarf die junge intellektuelle Elite der Jahrhundertwende Geisteswissenschaft und Literatur hinsichtlich ihres Βildungswertes einer kritischen Reflexion. In den jeweiligen Feldern korrespondierten in diesem Zusammenhang die Wissenschaftskritik der zweiten Wissenschaftlergeneration (vgl. das gleichnamige Kapitel) am Positivismus und Historismus der Reichsgründungsgeneration mit der literarischen Kritik der Naturalisten am Realismus, später der Ästhetizisten am Naturalismus. Gleichzeitig sahen sich die geisteswissenschaftlichen Reformer auf ihrer Suche nach neuen, sinnstiftenden Interpretationsmustern für Geschichte und Gegenwart auf außerwissenschaftliche Deutungsangebote verwiesen, die sie in weltanschaulichen Reformvorstellungen, aber auch in der zeitgenössischen Dichtung vorfanden. Die Kulturmilieus in Berlin und Wien an der Jahrhundertwende mit ihren personellen und institutionellen Vernetzungen zwischen den Feldern der Wissenschaft und der Literatur sind nicht denkbar ohne die Kommunikationsstrukturen und -medien einer Großstadt. Berlin, dessen Einwohnerzahl zwischen 1875 und 1890 bereits von 966.859 auf 1,58 Millionen gestiegen war, wuchs bis 1910 auf über 2 Millionen a n . ' Wien besaß u m 1900 bereits 1,7 Millionen Einwohner, 2 1910 über 2 Millionen. Im deutschen Kaiserreich verdreifachte sich zwischen 1875 und 1914 der Umfang des Zeitschriftenwesens; der Buchhandel verfünffachte in dieser Zeit die Zahl der in ihm Beschäftigten. 3 Die Jahrzehnte bis zum Ersten Weltkrieg sind nach Georg Jäger „'ein Zeitraum besonderer publizistischer Vielfalt', in der Zeitschriften und Zeitungen bei der Wissensdistribution quantitativ, wahrscheinlich aber auch qualitativ die entscheidende Rolle spielten". Sie sind publizistisch „sowohl gekennzeichnet durch Monopolbildungen und eine neuartige Massenpresse (Generalanzeiger) als auch durch die gruppenkonstituierende Rolle der vielen, oft kleinen Literatur- und Kulturzeitschriften, in denen sich die verschiedensten lebens- und kulturreformerischen Bestrebungen artikulierten." 4 Eine der „wichtigsten Entwicklungen in der inneren Organisation der Zeitungen" war nach Jäger der Ausbau des Feuilletons: „In folge des Bedarfs an Erzählprosa stiegen die V g l . HOIIORST, G I RO, K O C K A , JÍÍRGIÍN, RIRIT.R, GliKIIAKI) Α . , S o z i a l g e s c h i c l i t l i c h e s A r b e i t s b u c h

II.

M a t e r i a l i e n zur Statistik des Kaiserreichs 1 8 7 0 - 1 9 1 4 , M ü n c h e n 1975, T a b . 12, S . 4 5 . Vgl. PRIGGI;, WAUT:K, G e i s t e s g e s c h i c h t e und Stadtgeschichte: W i e n , F r a n k f u r t , Paris. Eine Skizze, S. 12-46, in: DIRS. ( H g . ) , Städtische Intellektuelle. U r b a n e M i l i e u s im 20. J a h r h u n d e r t . F r a n k f u r t a M . 1992, S . 1 4 . Vgl.

JÀGHR,

GIVOKG,

Medien,

S.473-499,

in:

BI:RG, CHRISTA ( H g . ) ,

Handbuch

der

deutschen

Bil-

d u n g s g e s c h i c h t e B d . I V , 1 8 7 0 - 1 9 1 8 . V o n d e r Reiclisgrilndung b i s z u m E n d e des I. W e l t k r i e g s . M ü n chen 1991,

S.473.

JAGILR, G r . O R G , M e d i e n ,

S.476.

81

Honorare in den siebziger und achtziger Jahren sprunghaft an. Freie Schriftsteller bezogen ihre Einkünfte in erster Linie als Feuilletonmitarbeiter und aus dem Abdruck ihrer Werke in der Presse." 5 Die Millionenstadt Berlin bot somit neue, aussichtsreiche Karrierewege für die literarisch interessierte Jugend aus den Provinzen. Zumeist als Studenten vor der Jahrhundertwende nach Berlin gekommen, erwarteten die hoffnungsvollen Dichter von Berlin die Chance, sich über provozierende Thesen und Themen im kulturellen Feld Ansehen und damit eine gesicherte Existenz als Schriftsteller oder Journalist zu verschaffen.

1. Der Naturalismus im kulturellen Feld der achtziger und neunziger Jahre des 19. Jahrhunderts Die Schriftsteller des Naturalismus stammten nicht aus Berlin. Sie waren fast alle zwischen 1855 und 1865 in damals noch beschaulichen Kleinstädten geboren und in deren Sozial strukturen (soziale Kontrolle, örtliche Honoratiorenschaft) sozialisiert worden 6 und stammten zumeist aus Handwerker- und kleinen und mittleren Kaufmanns- oder Beamtenfamilien. Zu Beginn der achtziger Jahre trafen die Brüder Hart aus Münster i. Westfalen, Arno Holz (Sohn eines Apothekers) aus Rastenburg/Ostpreußen, Johannes Schlaf (Sohn eines Kaufmanns) aus Querfurt/Sachsen, Bruno Wille (Sohn eines Beamten) und Hermann Conradi (Sohn eines Kaufmanns) aus Magdeburg und Gerhart Hauptmann (Sohn eines Gasthofbesitzers) aus Salzbrunn/Schlesien in Berlin ein. 7 Die Hoffnungen und Erwartungen, die die jungen Studenten und Literaten in Berlin setzten, schilderte Julius Hart in dem Gedicht „Auf der Fahrt nach Berlin": „Berlin! Berlin! die Menge drängt und wallt, / Wirst du versinken hier in dunklen Massen? ... ! Und über dich hinschreitend stumm und kalt, / Wird niemand deine schwache Hand erfassen? / [...]Welch eine Spur willst du in diesen Fluten lassen?" 8 Da die meisten der jungen Schriftsteller aus Geldmangel zunächst in den überfüllten, ständig wachsenden Arbeitervierteln des Berliner Nordens wohnten, 9 nahmen sie die Lebensformen der Millionenstadt als besonders dramatische Veränderung ihrer Kindheits- und Jugendmilieus wahr. Heinrich Hart beschrieb in seinen Erinnerungen die problematische Orientierung der aus der Provinz einwandernden Intellektuellen: „Das alte Münster und das neue Berlin. Die räumliche Entfernung überwindet man heute mit einer Eisenbahnfahrt von acht Stunden. Die geistige zu durchmessen, dazu war noch vor einigen Jahrzehnten eine Weltreise nötig, die durch Jahrhunderte geistiger Entwicklung, über strombreite Trennungen im Kultu5

JAGIÎR, G I : O R C , M e d i e n ,

6

Vgl

7

S.480.

RIIIHAT, ERNST, P r o p h e t e n d e r U n m i t t e l b a r k e i t . B e m e r k u n g e n zu H e i n r i c h u n d J u l i u s H a r t , S . 5 9 -

8 2 . i n : HI:YI>I;I>RANDT, R I N VÌ I V O N , J U S T , K L A U S G I J N T I I I I R ( H g ) , W i s s e n s c h a f t a l s D i a l o g ,

Stutt-

gart 1969, S . 6 4 . Vgl S c i i w m ; , JÜRGI;N, Sl'RL NGI I . Pl'.TUR ( H g . ) , D i e B e r l i n e r M o d e r n e 1 8 8 5 - 1 9 1 4 , S t u t t g a r t

1987,

E i n l e i t u n g . S. 16. 8

HART, JIII.UIS, A u f d e r F a h r t n a c h B e r l i n , in: S e m i n e , JÜKGI:N, S|'RI;NGI;I., PI;TI;R ( H g . ) , Die Berlin e r M o d e r n e , S . 2 5 0 f.

9

82

V g l . S e m i n i ; , J(ÌRGI:N. SI'KI.NGKI., ΡΙΤΙ·:Κ, E i n l e i t u n g , S. 16.

rempfinden, über kaum überbrückbare Gegensätze der Weltanschauung hinwegführte." 10 Die naturalistische Dichtergeneration trat ostentativ als neues 'Junges Deutschland' an. Sie begriff sich als literarische Jugend, die neue Ausdrucksformen für eine veränderte Gesellschaft bereitstellen wollte. Die Selbstpräsentation als 'junge Generation' war jedoch zugleich durch die schlichte biographische Tatsache bedingt, daß die Naturalisten zu Beginn der achtziger Jahre selbst erst am Beginn des zwanzigsten Lebensjahres standen, noch über keinerlei Karriereaussichten verfugten und deshalb ihr eigenes 'Jungsein' und ihren revolutionären Impetus zum Programm erhoben. Die jungen Dichter erreichten Berlin zudem zu einem Zeitpunkt, an dem die ökonomische Krise der Gründerzeit überwunden war und die Wirtschaft zu einem bis zum Ersten Weltkrieg nicht mehr unterbrochenen Aufschwung ansetzte." Die Naturalisten erlebten die rasante Entwicklung der Reichshauptstadt zum wirtschaftlichen Zentrum des Reiches: den Ausbau der städtischen Verkehrseinrichtungen und das Eindringen der Schwerindustrie in die Vorstädte, deren kaum kontrolliertes schnelles Wachstum, den rasanten Bevölkerungszuwachs. Gegen das harmoniebetonte Weltbild des Realismus, das weitgehend an den Lebensformen in einem Agrarstaat orientiert gewesen war, setzten die Naturalisten nun das Postulat, die neuen Lebensbedingungen in Form und Inhalt der Literatur einzubinden. Das Urteil Robert Musils über die Gründerzeit geht konform mit der Diagnose der Naturalisten: „Es [d.h. diese Epoche] hatte gemalt wie die Alten, gedichtet wie Goethe und Schiller und seine Häuser im Stil der Gotik und Renaissance gebaut. Die Forderung des Idealen waltete in der Art eines Polizeipräsidiums über allen Äußerungen des Lebens." 12 Aber die Naturalisten betraten die öffentliche Bühne in den achtziger Jahren auch zu einem Zeitpunkt, an dem sich die erste akademische Qualifikationskrise des Kaiserreichs in den achtziger Jahren abzuzeichnen begann. Für die Juristen, die Lehrer an höheren Schulen, die Theologen und Mediziner begann eine Entwicklung, die ihre berufliche Karriere durch lange Wartezeiten auf den Berufseinstieg verzögerte und teilweise sogar außer Kraft setzte.13 Die beginnende Qualifikationskrise stand im Gegensatz zu den hohen Erwartungen, die die jungen Dichter und Studenten in das 'junge Reich' und die neue Reichshauptstadt gesetzt hatten und kollidierte mit ihren Forderungen nach einer neuen Literatur für eine offene, dynamische Zukunft. Die Kritik der Naturalisten an Themen und Darstellungsformen des Realismus verband sich mit der kämpferischen Kennzeichnung der eigenen Ambitionen als einer neuen, modernen, d.h. der neuen Zeit angemessenen Literatur: „Unser höchstes Kunstideal ist nicht mehr die Antike, sondern die Moderne." 14 1884 erschien in der Lyrikanthologie „Moderne Dichtercharaktere" als Fanal die Einleitung von Hermann Conradi „Unser Credo": „Unsere Litteratur ist überreich an 10 11

ZIL. nach RIIIHAT, ERNST, Propheten der Unmittelbarkeit, S.63. Vgl. N i m a t D K Y , THOMAS, Deutsche Geschichte 1866-1918, Bd. I, Arbeitswelt und Bürgergeist, München 1990, S.286.

12

'3

Musil., ROM:RT, Der Mann ohne Eigenschaften, hg. von Anoi.l FRISÍÍ = Gesammelte Werke B d . l , Reinbek bei Haniburg 1978, ( M o E ) , S . 5 4 . Vgl. T r r / . l H A R T M U Î , Die zyklische Überproduktion von Akademikern im 19. und 20. Jahrhundert, S.92-121, in: Geschichte und Gesellschaft, 10. Jg. 1984, S . 9 9 ff. ANONYM, Thesen zur literarischen Moderne aus der „Allgemeinen Deutschen Universitätszeitung", S. 186-188, in: S a l i r m i , JÜROliN, Sm : .NGlil., P i n i R (Hg.), Die Berliner Moderne, S. 187.

83

[...] sauber gegossener, feingeistiger, eleganter [...] Lyrik - aber sie hat mit wenigen Ausnahmen nichts Großes, Hinreißendes, Imposantes [...] Der Geist, der uns treibt zu singen und zu sagen, darf sich sein eigen Bett graben. Denn er ist der Geist wiedererwachter Nationalität. Er ist germanischen Wesens, das all fremden Flitters und Tandes nicht bedarf." 1 5 Die Naturalisten verbanden ihr dichterisches Anliegen mit einem nationalen Gedanken, verstanden ihre Ambitionen als deutsche Mission und bezogen ihren pathetischen, emotionalisierten Gestus aus dem Sturm und Drang. 1 6 'Sturm und Drang' und 'Junges Deutschland', Moderne statt Antike, junge Dichtung für ein jugendliches Reich: damit war der Reflex auf eine neue deutsche Jugend bereits durch die innerliterarischen Bezüge gegeben. Zehn Jahre vor der Gründung der Zeitschrift „Jugend" 1896 trat somit eine neue Generation mit dem Jugendbegriff als Synonym für eine literarische und gesellschaftliche Erneuerung an die Öffentlichkeit. Der Jugendbegriff, der seine Faszination im bildungsbürgerlichen Jugendmythos der Jahrhundertwende voll entfalten sollte, entstand als Kampfbegriff und Identitätsformel zuerst in der Literatur: „Bis zum Jahre 1880 gab es keine Jugend (Hervorhebung der Verf.), keine literarische Jugend jetzt ist sie da, und mit ihr, wie natürlich, Bewegung, Gärung, Sturm." 1 7 Das oben zitierte 'Credo' Hermann Conradis, als Einführung in die LyrikAnthologie „Moderne Dichter-Charaktere" geschrieben, hatte eine ungeheure Wirkung auf die jungen Dichter Berlins. Gerhart Hauptmann erinnert sich: „Jahre hindurch wußte ich nichts anderes, als daß mein vereinzeltes, absonderliches Streben mich hoffnungslos vereinsame. Der Gedanke, es könne andere geben, die ein ähnliches Schicksal zu tragen hätten, kam mir nicht. Mit einem Male aber tauchten solche Naturen an allen Ecken und Enden in Deutschland auf. Sie begrüßten einander durch Zurufe, Leuten ähnlich, die auf Verabredung einen Marsch zu einem bestimmten Treffpunkt unternommen haben und nun angekommen sind." 1 8 Zu den sich schnell zu kleinen Wohngemeinschaften und Gesinnungsgenossenschaften zusammenschließenden Dichter-Studenten gesellten sich zu Beginn der achtziger Jahre ausländische Intellektuelle und Studenten. Heinrich Hart schrieb, die problematische Orientierung der 'Provinzjugend' in Berlin und deren Ausweichen vor der akademischen Berufssituation schildernd: „Eine Studienzeit, die wir vorher nicht gekannt hatten, begann für uns. Aber es war nicht in den Hörsälen der alma mater, wo wir unsere Studien trieben - denn dort waren wir seltene Besucher. Unsere

15

CONKADI, HKRMANN, Unser Credo, S . 4 3 - 4 7 , in: RIII'RHCHT, ERICH ( H g . ) , Literarische Manifeste des Naturalismus 1880-1892, Stuttgart 1962, S . 4 5 .

16

V g l . SciltiTTI·, JÜRGEN, SPRLNGL-L, Ρ ι τ ι . κ , Einleitung, S . I 4

f.; RIIIHAT, ERNST, Propheten der

Unmittelbarkeit, S . 6 S f. 1 8 8 2 verfaßte Heinrich Hart ein Drama „ S e d a n " ; in den „Kritischen Waffengängen" appellierten die Brüder Hart 1882 in einem „Offenen Brief an den Fürsten B i s m a r c k " , „eine neue, gesunde und zielbewußte

Pflege der idealeren Kulturkräfte

anzubahnen". HART, HEINRICH

und JULIUS, Offener Brief an den Fürsten Bismarck, S . 2 3 - 2 7 , in: RUI'RI-RILT, ERICH ( H g . ) , Manifeste des Naturalismus, S . 2 3 . 17

HART, JULIUS UNI> HLINRICII, Vorwort |zuni Kritischen Jahrbuch I , I889|, S.188-191, in: S c i i u i ll·,, JÜRGLN. SPRliNGPL, Pl TI R ( H g ), D i e Berliner Moderne, S . I 8 9 .

18

HAIJITMANN, GLRIIART, D a s Abenteuer meiner Jugend. S.451-1088, in: DLRS., Sämtliche Werke. Centenarausgabe zum

100. Geburtstag des Dichters, hg. von HANS-EGON HASS, Bd. 1 - 1 1 . Bd.7,

Frankfurt a . M . , Berlin u.a. 1962 ff., S . I 0 4 7 , zit. nach S c i i u m : , JÜRGI.N, SPRCNGI-L, Pri'KR, Einleitung, S. 15 f.

84

Hörsäle waren die Straßen, die Kneipen, die Kaffeehäuser, gelegentlich auch der Reichstag." 19 Oscar A.H. Schmitz, späterer Mitarbeiter an Stefan Georges „Blättern für die Kunst", als Sohn eines höheren Beamten in Frankfurt a.M. geboren und von klein auf mit den bürgerlichen Bildungsinhalten vertraut, studierte ab 1893 in München und Berlin Nationalökonomie und Jura. 2 0 In seinen Erinnerungen gibt er eine atmosphärisch dichte Schilderung des naturalistischen Dichter- und Studentenmilieus und der dort geführten Diskussionen und setzt seine eigenen, sehr viel bildungsbürgerlicheren Bestrebungen als Dichter indirekt davon ab: „[...] der Staat sei ein Zuchthaus, die Familie eine Kleinkinderbewahranstalt, die Gesellschaft eine Ansammlung von Gewaltmenschen und Trotteln, weswegen aller Zwang schnellstens abzuschaffen sei." 2 1 „Letzten Endes lenkte ich, unsicher geworden und nach neuer Klarheit begierig, die Gespräche immer auf die Frage hin, wie denn die neuen Lehren der absoluten Freiheit des Individuums - man zitierte besonders Stirner - zu vereinen seien mit dem notwendigen sozialen Zusammenleben, dem Schutz von Leben, Eigentum und Kulturwerten [...]. Schon daß ich hier überhaupt noch Probleme sah, schien lächerlich genug, war ein Zeichen meines unverbesserlich bourgeoisen Denkens und Fühlens. [...] Die alte Kultur könne ruhig zum Teufel gehen, aus der individuellen Freiheit [...] würde eine viel höhere entstehen;" 22 Daher, so schildert es Schmitz aus der Perspektive des gebildeten Bürgersohnes, „erstaunte ich mehr und mehr vor dem völligen Mangel sowohl an praktischer Welterfahrung wie tieferer Bildung, obwohl diese jungen Leute fast alle irgendwo ein Gymnasium besucht [...] hatten." 2 3 Kurzzeitig ein Zimmer im Norden Berlins bewohnend, bemerkte Schmitz schnell, „wie verkehrt für mich die Lage im 'naturalistischen Berlin' war, nämlich [...] ziemlich fern von der Universität und sehr fern vom [bildungsbürgerlichen] Westen, wo meine Freunde und Bekannten wohnten." 24 Mit der Stilisierung der eigenen Bewegung zum unbürgerlichen 'Jungen Deutschland' ging zugleich eine pathetische, emotionalisierte Sprache einher, die ihre Fortsetzung schließlich in den nachfolgenden Literaturstilen, in den Jargons der Lebensreform- und Jugendbewegung und in den wissenschaftlichen Reformprojekten seit der Jahrhundertwende fand. Jugend, Revolution, 'neue Menschen' und 'neue Gesellschaft' wurden zu suggestiven Begriffen, die nicht mit Inhalt gefüllt waren, sondern allein durch ihre Nennung wirken sollten. So setzten die Naturalisten insgesamt eher auf die Evozierung von Emotionen als auf eine analyti19

2 0 21 22 23 2 4

HART, HEINRICH, Literarische E r i n n e r u n g e n 1880-1905, in: DURS., G e s a m m e l t e W e r k e B d . 3 , Berlin 1907, S . 2 7 f f . , zit. nach SCHUTTE, JÜRGEN, SPRENGEL, PETER, Einleitung, S . 1 6 . Vgl. SCHMITZ, OSCAR A . H . , D ä m o n Welt. Jahre der Entwicklung, M ü n c h e n 1926, S . 1 7 f., S . 5 6 f. SCHMITZ, OSCAR A . H . , D ä m o n W e l t , S . 5 8 . SCHMITZ, OSCAR A . H . , D ä m o n W e l t , S . 5 9 f. SCHMITZ, OSCAR A . H . , D ä m o n W e l t , S . 6 0 . SCHMITZ, OSCAR A . H . , D ä m o n W e l t , S.72. Für ein Semester in R o m , lernte Schmitz dort Karl Wolfskehl und die Gedichte aus den „Blättern für die Kunst" kennen: „ | . . . | das war entscheidend für meine k ü n f t i g e n W e g als Schriftsteller (...) Die flüchtigste Berührung mit dieser neuen Kunst war f ü r j e d e n Berufenen eine sofortige Reinigung von Naturalismus und Stillosigkeit." S c H M r r z , OSCAR A . H . , D ä m o n W e l t , S . 9 I f. Der Ästhetizismus stellte für Oscar A . H . Schmitz die Stileletnente und Theoreine bereit, die seiner bildungsbürgerlicheu H e r k u n f t adäquat waren. Schmitz veröffentlichte einige Gedichte in den „Blättern f ü r die K u n s t " , nach zwei gescheiterten P r o m o t i o n s v e r s u c h e n lebte er von seinen E i n k ü n f t e n aus kleinen Erzählungen und Essays.

85

sehe Durchdringung der Zusammenhänge - eine Haltung, die sie interessanterweise mit den dann später gegen sie operierenden Ästhetizisten teilten. Eugen Wolff, der 1886 den Begriff der Moderne zum Zentralbegriff der neuen Generation erhoben hatte, kennzeichnete das Gefühl, neu und jung zu sein, indem er die Moderne emphatisch in der ikonographischen Tradition der Revolutionsdarstellungen beschrieb 25 : „[...] denn sie ist keine Jungfrau voll blöder Unwissenheit über ihre Bestimmung, sie ist ein wissendes, aber reines Weib, und wild bewegt wie der Geist der Zeit, d.h. mit flatterndem Gewand und fliegendem Haar, mit vorwärtsschreitender Gebärde, freilich nicht durch ihre überirdische Erhabenheit in den Staub nötigend, aber durch ihren Inbegriff aller irdischen Schönheit begeisternd mit fortreißend,- das ist unser neues Götterbild: die Moderne,"26 Das gesellschaftskritische Engagement der Naturalisten wurde überdeckt von einer pathetischen Sprache und einem emphatischen Denkstil, den revolutionären Elan mehr der Kunst als der Realität verdankend; Conrad Alberti beschreibt den Sozialismus: „Ein riesiger Dämon mit rauch- und staubgeschwärztem, faltigem Antlitz, mit fürchterlichen Muskeln [...] stapft dahin und unter seinen eisenbeschlagenen Stiefeln, unter der Wucht seiner knochigen Finger zersplittern Säulen, krachen Mauern wie dürres Reis. [...] und unter seinem Fuße knirschen in grellem Mißton tausend gesprungene Saiten, und stöhnend und ächzend wälzt sich die Muse am Boden, ein blutiger Springquell spritzt auf aus ihrem Herzen. Er aber schreitet weiter, gefühllos, kalt, kein Muskel zuckt in seinem Antlitz, und gleichgültig zerschüttet sein Fuß Paläste und Kirchen, Theater und Akademien." 27 Die „Thesen zur literarischen Moderne aus der 'Allgemeinen Deutschen Universitätszeitung'" belegen den unauflösbaren Zusammenhang von weltanschaulichem Pathos und sozialem Engagement im Naturalismus: „Unsere Literatur soll ihrem Wesen, ihrem Gehalte nach eine moderne sein; sie ist geboren aus einer trotz allen Widerstreits täglich mehr an Boden gewinnenden Weltanschauung, die ein Ergebnis der deutschen idealistischen Philosophie, der siegreich die Geheimnisse der Natur ent schieiernden Naturwissenschaft und der alle Kräfte aufrüttelnden, die Materie umwandelnden, alle Klüfte überbrückenden technischen Kulturarbeit ist. Diese Weltanschauung ist eine humane im reinen Sinn des Wortes und sie macht sich geltend zunächst und vor allem in der Neugestaltung der menschlichen Gesellschaft [...]." 2 8 Bereits 1889 hatten sich die Brüder Hart jedoch gegen eine vorschnelle Gleichsetzung von Naturalismus und sozialistischen Revolutionsbestrebungen gewandt: „Auch wir hatten eine moderne Dichtung verlangt, die, von der Weltanschauung unsers Zeitalters erfüllt, sein Leben und Streben widerspiegele [...]. Jener zweite Teil der Jugend aber wollte, bewußt oder unbewußt, ein ganz anderes; statt Natur setzte er den Naturalismus, und zwar den tendenziösen, einseitig pes-

2 5

V g l . SCHUTTE, JÜRGÜN, SPRENGEL, PETER, E i n l e i t u n g , S . I 8 .

WOLI:I:, EUGEN, Die jüngste deutsche Literaturströmung und das Prinzip der Moderne, zit. nach SCHUTTE, JÜRGEN, SPRENGEL, PETER, E i n l e i t u n g , S . 1 8 . 2 7

ALDERTI, C O N R A D , D i e B o u r g e o i s i e u n d d i e K u n s t , i n : D i e G e s e l l s c h a f t , 4 . J g . 1 8 8 8 , S . 8 2 2 - 8 4 1 , z i t . n a c h SCHUTTE, JÜRGEN, SPRENGEL, PETER, E i n l e i t u n g ,

28

S. 187.

86

S.I9.

ANONYM, Thesen zur literarischen Moderne aus der „Allgemeinen Deutschen UniversitäLsieitung",

simistischen Naturalismus, und alles Moderne ging ihm in dem einen Begriff Sozialismus auf. So schieden sich die Wege." 2 9 In der „Freien Bühne für modernes Leben" des S. Fischer-Verlags fanden die Naturalisten ihr Forum und im S. Fischer-Verlag, 30 später in dem lebensreformerisch orientierten Verlag von Eugen Diederichs, ihre Publikationsorte. Für etwa zehn Jahre, von 1885 bis 1895, beherrschte der Naturalismus - überwiegend durch seine Dramen - meinungspolitisch das literarische Feld. Diese Tatsache kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, daß es den Naturalisten nur teilweise gelang, das bildungsbürgerliche Publikum für ihre Publikationen zu gewinnen. Monika Dimpfl hat darauf hingewiesen, daß die „Freie Bühne" - bezogen auf ihre Abonnentenzahlen - bis zur Jahrhundertwende nur eine geringe Auflagenzahl (1.000 - etwa 2.000 Stück) erreichte. 31 Ich werde auf die möglichen Gründe in Zusammenhang mit der literarischen Stilrichtung des Ästhetizismus genauer Bezug nehmen. Es sei an dieser Stelle nur kurz darauf hingewiesen, daß die Naturalisten weder über die notwendigen Netzwerke im bildungsbürgerlichen Milieu (Salons, Kontakte zu einflußreichen Universitätsprofessoren und Journalisten) verfügten, noch ihre Themen geeignet waren, um ein etabliertes bildungsbürgerliches Publikum und dessen Interesse an einer informellen Distinktion durch bildende Kunst und Literatur, gerade in einer Zeit zunehmender sozialer Dynamik, langfristig anzuziehen. 32 Das vormalige Forum der Naturalisten, die „Frçie Bühne", ab 1894 als „Neue deutsche Rundschau", ab 1904 als „Die Neue Rundschau" weitergeführt, wandelte sich in den neunziger Jahren rasch zu einer der erfolgreichen Rundschauzeitschriften 33 des Kaiserreichs, deren Programm sehr schnell von dem „naturalistischen Versuch, ästhetische Praxis und sozialpolitisches Engagement" 34 zu verbinden, zugunsten repräsentativer bildungsbürgerlicher Kultur und Autoren abrückte und sich - wie der S. Fischer-Verlag selbst - gleichzeitig zu einem Seismographen für neue, erfolgversprechende Literaturströmungen wandelte.

2 9

HART, JULIUS UND HEINRICH, V o r w o r t | z u m K r i t i s c h e n J a h r b u c h JÜRGEN, SPRENGEL, PETER ( H B . ) , D i e Berliner M o d e r n e , S. 189.

Ju

Vgl. S. FISCHER, VERLAG. Von der Gründung bis zur Rückkehr aus dem Exil. Ausstellungskatalog zur Ausstellung des Deutschen Literaturarchivs im Schiller-Nationalmuseum Marbach a.N., Ausstel-

1), S . 1 8 8 - 1 9 1 ,

in:

SCHUTTE,

lung und K a u l o g : FRIEDRICH PFÄHFLIN und INGRID KUSSMAUL = M a r b a c h e r K a u l o g 4 0 , hg. v o n

BERNHARD ZELLER, Marbach a.N. 2 1986, besonders das Kapitel „Der 'Cotta des Naturalismus'?", S. 11-32. 31

32

33

Vgl. DIMPFL, MONIKA, Die Zeitschriften Der Kunstwart, Freie Bühne/Neue Deutsche Rundschau und Blätter für die Kunst: Organisation literarischer Öffentlichkeit um 1900, S. 116-197, in: DIES., JAGIIR, GEORG (Hg.), Zur Sozialgeschichte der deutschen Literatur im 19. Jahrhundert. Einzelstudien Teil II, Tübingen 1990, S.126, S.141. Zum Vergleich: Die Gartenlaube erreichte als als populärstes Organ der sogenannten bildungsbürgerlichen 'Familienblätter' eine Auflage von 280.000 Stück. Vgl. ebda, S.134. Vgl. das Kapitel über die Rezeption Georges uni 1900. Ein Beleg für diese These ist, dall die auf bildungsbürgerlielle Kunstinteressen ausgerichtete Zeitschrift „Jugend" 1896 gleich mit einer ErsUuflage von 22.000 Exemplaren auf den Markt trat und ihre Auflage nach 1905 auf 54.000 bis 74.000 Stück steigern konnte. Vgl. DIMPFL, MONIKA, Organisation literarischer Öffentlichkeit um 1900, S. 142. Vgl. SYNDRAM, KARL ULRICH, Rundschau-Zeitschriften. A n m e r k u n g e n zur ideengeschichtliclien R o l l e e i n e s Z e i t s c h r i f t e n t y p s , in: MAI, EKKEHARD, WAETZOI.D, STEPHAN, WOI.ANDT, GERD ( H g ),

Ideengeschichte und Kunstwissenschaft. Philosophie und bildende Kunst im Kaiserreich, Berlin 1983. S.349-370. 34

DIMPFL, MONIKA, Organisation literarischer Öffentlichkeit um 1900, S. 147.

87

Im Zuge der sich bereits vor der Jahrhundertwende ankündigenden Auflösung der literarischen Hegemonie des Naturalismus formierte sich ein Teil der Naturalisten, inzwischen etwa 40 Jahre alt, unter der Führung der Brüder Hart zu einer weltanschaulichen Vereinigung, die ihre Heimat nicht mehr im Berliner Norden der Arbeiterviertel - wo nach Julius Harts früherer Polemik gegen die Ästhetizisten die wahren Poeten sitzen sollten („Berlin N.[ord] ist die Heimat der echten Poeten, Berlin W.[est] - ach, du lieber Gott!" 3 5 ) - sah, sondern in den bildungsbürgerlichen Vororten von Berlin. Die schon in den Anfangen vorhandene Mischung von weltanschaulichen Ideologemen mit sozialem Engagement vereinfachte die Hinwendung vieler Naturalisten zur Lebensreform, die nach ihrer Uberzeugung zur Grundlage gesamtgesellschaftlicher Veränderungsprozesse werden sollte; bereits 1884 hatte Hermann Conradi die Führung der Gesellschaft in eine bessere Welt als Zukunftsaufgabe der Dichter verkündet: „Dann werden die Dichter ihrer wahren Mission sich wieder bewußt werden. Hüter und Heger, Führer und Tröster, [. ..] Ärzte und Priester der Menschen zu sein." 3 6 Die Brüder Hart, Bruno Wille und Wilhelm Bölsche zogen sich in einen Vorort Berlins, Friedrichshagen, zurück und gründeten dort 1900 die „Neue Gemeinschaft", der zwischenzeitlich auch Gustav Landauer, Else Lasker-Schüier, Erich Mühsam und Peter Hille angehörten. Mit einem weltanschaulichen Programm, abgeleitet aus dem um die Jahrhundertwende populären Monismus Ernst Haekkels 3 7 , versuchten sie, erzieherisch auf ihre Umwelt einzuwirken: „Den Kern dieser Anschauung bildet die Erkenntnis der Identität von Welt und Ich, die Vorstellung vom Welt-Ich. [...] Über alle Gegensätze führt sie zu einer lichten Harmonie im Denken, Fühlen und Leben des einzelnen, für die Gemeinschaft aber ermöglicht sie die Verwirklichung des höchsten Kulturideals. Unsere Gemeinschaft will die neue Weltanschauung durch Schrift und Wort verkünden und erläutern, auf daß sie in immer weiteren Kreisen Anhänger gewinnt." 3 8 Die Literatur wurde im Programm der Neuen Gemeinschaft als Teilbereich in eine neue Weltanschauung eingegliedert; wichtig wurde jenseits der ästhetischen Praxis die Erörterung allgemeinster Lebensfragen und die Möglichkeit der Herstellung einer lebendigen Einheit von Ich und Welt. Die Neue Gemeinschaft sollte in der Vorstellung ihrer 3 5

HART, JULIUS, „ J a . . . w a s . . . m ö c h t e n w i r n i c h t a l l e s ! " , S. 1 3 3 4 - 1 3 3 6 , in: D i e F r e i e B ü h n e III, 2 , 1 8 9 2 , S. 1 3 3 5 f f . , z i t .

n a c h DIMPFL, MONIKA, O r g a n i s a t i o n l i t e r a r i s c h e r Ö f f e n t l i c h k e i t u m

1900,

S.15I. 3 6

CONKADI, HERMANN, U n s e r C r e d o , S . 4 5 . E r n s t R i b b a t hat d a r g e s t e l l t , w i e s i c h b e r e i t s in d e r F r ü h phase der Dichtung der Brüder Hart die „proplietenhafte Aussprache von universellen

Bestimmungen

d e r W i r k l i c h k e i t " m i t d e r E i n f o r d e r u n g e i n e r „ S o n d e r r o l l e i m A n n d e s D i c h t e r s " v e r b i n d e t . RinHAT, ERNST,

Propheten

der

Unmittelbarkeit,

S.67.

Vgl.

zum

Dicltterbild

der

Naturalisten

als

'Schöpfers' gegenüber einer kritisierten 'literarischen Fabrikation' durch Journalismus und

eines

Unterhal-

t u n g s l i t e r a t u r KOEKENRROCK-NETZ, JUTTA, F a b r i k a t i o n . E x p e r i m e n t . S c h ö p f u n g . S t r a t e g i e n ä s t h e t i scher Legitimation im N a t u r a l i s m u s , Heidelberg 1981, S . 6 7 ff. 3 7

V g l . z u m M o n i s m u s H a e c k e l s NIPPERDEY, THOMAS, D e u t s c h e G e s c h i c h t e 1 8 6 6 - 1 9 1 8 , B d . 1, S . 5 0 9 ff. Vgl. „ D e r Naturalismus war auf Anpassung an das Weltbild der Naturwissenschaft bedacht MÜEI.EK-SEIDEE, CHRISTOPH,

WALTER,

Literaturwissenschaft

LÄMMERT, EBERHARD ( H g . ) ,

Frankfurt a.M.

als

Geistesgeschiclite,

S. 1 2 3 - 1 4 8 ,

Literaturwissenschaft und Geistesgeschiclite

in:

I...|." KÖNIG,

1910-1925,

1 9 9 3 , S . 1 2 9 . Im N a t u r a l i s m u s w a r d a m i t j e d o c h h a u p t s ä c h l i c h e i n e w e l t a n s c h a u l i c h e

T r a n s f o r m a t i o n naturwissenschaftlicher Erkenntnisse gemeint und weniger ein rationales, analytisches Weltbild. 3 8

HART. JUI.IUS UNO HEINRICH, U n s r e G e m e i n s c h a f t , S . 6 3 4 6 3 7 , in: S c i i u r r i . , JÜRGEN, SPRENGEE, PETER ( H g ), D i e B e r l i n e r M o d e r n e , S . 6 3 4 .

88

Gründer zur Keimzelle eines „Reichs der Erfüllung" werden, „welches auf der Basis einer eigenen Philosophie (Julius Hart 'Der neue Gott', 'Die neue Welterkenntnis') die Menschheitsutopien schon im Heute ausleben sollte." 3 9 Gustav Landauer hat die Zusammenkünfte der Neuen Gemeinschaft und die dort herrschende emphatische, auf Erlebnis und Erweckung setzende Stimmung beschrieben: „Mittwoch nach Pfingsten schließlich fand ein Ausflug der Hartgemeinschaft, etwas 70 Personen nahmen teil, nach Friedrichshagen statt. Ein schöner Moment von religiöser Stimmung war es, als wir uns an einer schönen Stelle am Seeufer gelagert hatten; [...] während eine Prologdichtung Heinrich Harts vorgetragen wurde, der ein längerer ernster und aus der Tiefe schöpfender Vortrag Julius Harts folgte. Leben Leben! klang aus diesen Worten der beiden Brüder und die Natur rief uns dasselbe z u . " 4 0 „Höhepunkte des Gemeinschaftslebens" waren die „Weihefeste", eine Art „Gottesdienst einer ästhetischen Religion". 4 1 Auf einer solchen Feier hielt Heinrich Hart eine nach Inhalt und Form symptomatische Ansprache, die in lebensreformerischem Pathos alltägliche Handlungen sakralisierte: „Es ist etwas Heiliges um ein Mahl im rechten Sinne. Mahl klingt an Vermählung an. Mit jedem Lufthauch, den wir atmen, mit jedem Stück Nahrung, das wir zu uns nehmen, zehren wir vom All, wandeln es in unser Selbst, vermählen uns mit der Anderwelt, f...] Dort ist die Speise - gute Vermählung!" 4 2 Aus der Einbettung des Alltags in einen weltanschaulichen Rahmen nach Vorgabe des Monismus sollten kultische Feiern entstehen, die miteinander inhaltlich verknüpft werden und die Kunst zum Mittelpunkt einer neuen Religion erheben sollten. Zugleich verweisen Konzeption und die mit ungeheuerlichem Anspruch überladene Praxis der Neuen Gemeinschaft auf die durch das naturalistische Pathos beeinflußte neue bildungsbürgerliche Episteme der Jahrhundertwende, auf die emotionalisierte, mit weltanschaulichen Ideologemen aufgeladene Aneignung der Kultur 4 3 : „Kulturfeste wollen wir feiern, bedeutsame Epochen der Menschheitsgeschichte uns lebendig veranschaulichen und den großen Menschheitsfiihrern und Genien [...] eine Stunde ernsten Gedenkens widmen. Unerschöpflich sind die Anlässe zu solchen Weihefesten unseres Lebens." 4 4 Die Sakralisierung des Profanen im Zeichen eines kultisch gefeierten 'Lebens' wurde für die Brüder Hart zu einer intellektuellen Verpflichtung. Durch diesen Anspruch avancierte der Dichter zum eingeweihten Priester, der Heilswissen an Auserkorene verkündete. Kunst erschloß sich nur noch den Erwählten. Aus der eigenen 'Gemeinschaft' sollten nach der Vorstellung der Mitglieder strahlenförmig neue Gruppen entstehen. Angelehnt an das Vorbild mittelalterlicher Klöster entfaltete die Neue Gemeinschaft missionarischen Eifer und nannte sich in diesem Sinne „Orden vom wahren L e b e n " . 4 5 Als die Neue Gemeinschaft schließlich in ein ehemaliges Kinderheim nach Berlin-Schlachtensee umzog, entwickelte 3 9

RIHIIAT, E R N S T , P r o p h e t e n d e r U m i t t e l b a r k e i t , S . 7 7 f .

4 0

GUSTAV LANDAUER, S e i n

Lebensgang

in Briefen, h g .

von

MARTIN BUUER,

Frankfurt a . M .

1929,

Bd. 1, S.56, zit. nach RIBBAT, ERNST, Propheten der Umittelbarkeit, S.78 f. 4 1

RIHHAT, E R N S T , P r o p h e t e n d e r U m i t t e l b a r k e i t . S . 7 9 .

4 2

H A R T , HEINRICH, V o r d e m M a h l , S . 6 3 7 - 6 3 9 , in: S e l l i m i - : , JÜRGEN, SPRENGEL, PETER ( H g . ) ,

43 44 4 5

Die

Berliner Moderne, S.637 f. Vgl. das Kapitel Uber das BildungsbUrgertuni, bes. Abschn.2. HART, JULIUS UND HEINRICH, Die Neue Gemeinschaft. Unsere Feste. Berlin o . J . , S . I I . HART, JULIUS UND HEINRICH, D i e N e u e G e m e i n s c h a f t , S . 8 .

89

sie sich zu einer alle Lebensbereiche umfassenden Reformkommune 4 6 : „Nicht mit toten Begriffen, mit toten Worten, nicht mit Erkenntnis allein ist dieses All zu erfassen, sondern nur mit dem ganzen Leben und Sein; um das All zu gewinnen, müssen wir es erleben." 4 7 Im Rahmen einer Artikelserie über „Schriftstellerkolonien" beschrieb Anselma Heine 1911 rückblickend das Leben in der Kommune am Schlachtensee: „'Bruder Heinrich' waltete im Souterrain des Küchenpersonals, daneben aber ließ er sich ein Telephon machen, das ihn mit dem Scherischen Verlag in Berlin verband, dem er nach wie vor seine Kritiken und Feuilletons lieferte. Die mitgekommenen Vereinsschwestern, Frauen und sonstige Freundinnen der Gemeinschaft, übernahmen wechselweise das Wirtschaften. Wenn man dorthin kam, schien man in ein Märchenleben einzutreten. Die Gemeinschaftskinder spielten vergnügt in starkfarbigen phantastischen geschlechtslosen Kittelchen miteinander, auf dem Felde versuchte eine sanfte präraphaelitische Madonna sich im Rübenstecken, im Park stand ein Theaterchen, auf dem immer etwas vorging, Speise und Trank wurde einem am kühlen Laubenplatz von dem ersten Besten gebracht und nach irgendeinem undurchdringlichen Verfahren nicht mit Geld, sondern mit Gemeinschaftszettelchen und Marken bezahlt. Und über allem ein Aroma von Jugend, Gläubigkeit und Blindheitskraft, das hier, vor den Toren Berlins, wie ein Wunder wirkte, berauschend und mitreißend." 4 8 Doch die anfangliche Faszination dieser Lebensform ließ schnell nach, so daß sich die Gemeinschaft kurz nach der Jahrhundertwende wieder auflöste. Anselma Heine urteilte scharfsichtig, den Wunsch der Protagonisten nach geistiger Führerschaft ebenso einbeziehend wie die Irrationalität des gesamten Projekts: „Bei vielen mag dieser Traum, der sich meist Mitte der Dreißigerjahre einstellt, nichts weiter sein als ästhetische Spielerei. Man spielt Bauer, wie das Rokoko Schäfer spielte. Das geht rasch vorüber. Den wirklich Sehnsüchtigen aber bleibt nach dem Zusammenbruch ihrer Illusionen ein müder Zug zurück [ , . . ] . " 4 9

2. Der Ästhetizismus als literarisch-bildungsbürgerliche Jugendbewegung 2.1 H e r k u n f t s m i l i e u und marktorientierte Strategien Den Naturalisten war weder eine langfristige Etablierung auf dem literarischen Markt beschieden, noch waren ihre Lebensreformprojekte von Dauer. Die Gründe dafür werden klarer, wenn man die nachfolgende Dichtergeneration, die Ästhetizisten, und ihre Durchsetzung in der Literaturszene einbezieht. Für diese literari4 6 47 48

4 9

90

Vgl. RIBIIAT, ERNST, Propheten d e r Umittelbarkeit, S.79. Die Neue Gemeinschaft, Heft 1, S.7, zit. nach RIUBAT, ERNST, Propheten der Umittelbarkeit, S.80. HKINE, ANSFXMA, Die neue Gemeinschaft, Sp.687-690, in: Das literarische Echo, 14. Jg. Okt. 1911Okt. 1912, S p . 6 8 9 . HIUNE, ANSHLMA, D i e neue Gemeinschaft, Sp.688. Robert Musil schrieb über diese lebensreformerischen Bestrebungen und deren f ü r ihn notwendiges Scheitern: „ M a n wird nicht wissen, wie dieser Mensch seinen T a g zubringen soll, da er doch nicht beständig im Akt d e r S c h ö p f u n g schweben kann und das H e r d f e u e r eingeschränkter E m p f i n d u n g e n einer imaginären Feuersbrunst geopfert haben wird." MoE, S.247.

sehe Stilrichtung liegen in der germanistischen Forschung unterschiedlichste Definitionsangebote vor: Décadence, Symbolismus, Neuromantik, Impressionismus, Ästhetizismus. 5 0 Ich verwende im folgenden Text ausschließlich den Begriff des Ästhetizismus, weil er den nach meiner Überzeugung entscheidenden Unterschied zu vorausgehenden Literaturströmungen, den Anspruch der Protagonisten auf Autonomie der Kunst - gegen die 'Verklärung' gesellschaftlicher Verhältnisse im Realismus und die Adaption naturwissenschaftlicher Erkenntnisse im Naturalismus - herausstellt, während die übrigen Definitionsversuche stärker Stilmerkmale, Inhalte oder literarische Traditionen betonen. 5 1 Das Berliner und Wiener Bildungsbürgertum wohnte weit ab von den Arbeiterund Industrievierteln der nördlichen Stadtteile in Berlin- und Wien-Mitte und in den westlich gelegenen Stadtvierteln und vornehmeren Städten vor Berlin und Wien, Charlottenburg und Steglitz bzw. Döbling und Hietzing. Im Berliner Westend zwischen Grunewald und Charlottenburger Schloßpark und in den eleganten Vororten Wiens in der Nähe des Wienerwalds entstanden ab 1890 die Villen der etablierten Künstler, hohen Beamten und Industriellen. Beide Weltstädte wiesen scharfe soziale Segmentierungen auf. 5 2 Der Wiener Jugendstilarchitekt Adolf Loos beschreibt die Unterteilung und schildert damit implizit die Wahrnehmung der Großstädte durch das Bildungsbürgertum: „Wenn ich mich bei der Oper aufstelle und zum Schwarzenbergplatz hinunterblicke, so habe ich das intensive Gefühl: Wien! Wien! die Millionenstadt Wien, die Metropole eines großen Reiches. Wenn ich aber die Zinshäuser am Stubenring betrachte, so habe ich nur ein Gefühl: fünfstöckiges Mährisch-Ostrau." 5 3 Die schnell wachsenden Städte stellten für das Bildungsbürgertum und ihre exklusiven Wohnbezirke zunächst keine konkrete Bedrohung dar; einzig die Möglichkeit, daß das rasante Wachstum der Industrieviertel einmal auch die Vororte und Villengegenden einholen könnte, erschien am Horizont als mögliche zukünftige Gefahr. 'Vermassung', soziales Elend und 'Soziale Frage': das waren in erster Linie theoretische Problemstellungen und keineswegs Erfahrungen der Alltagswelt. Caféhâuser und Salons waren die Treffpunkte und Ideenbörsen der weitgehend von den sozialen Umbrüchen unberührten Intellektuellen in Berlin und Wien. Stärker vielleicht noch als die Berliner war die Wiener Kulturszene geprägt durch ein personelles, in den Salons und Cafés und durch Familienverbindungen geknüpftes Netzwerk über die engen Grenzen des jeweiligen Berufs oder der jeweiligen

50

5

'

52 53

Vgl. exemplarisch KREUZER, HELMUT, Eine Epoche des Übergangs, S. 1-32; KOOPMANN, HELMUT, Gegen und nichtnaturalistische Tendenzen in der deutschen Literatur zwischen 1880 und 1900, S. 1892 2 4 , in: KREUZER, HELMUT ( H g . ) , Jahrhundertende - Jahrhundertwende, 1. Teil = SEK, Kl.AUS VON ( H g . ) , Neues H a n d b u c h der Literaturwissenschaft Bd. 18, Wiesbaden 1976; FISCHER, JENS MALTE, Deutsche Literatur z w i s c h e n Jahrhundertwende und Erstem Weltkrieg, in: HINTERHÄUSER, HANS ( H g . ) , Jahrhundertende - Jahrhundertwende, 2. Teil = SEE, Kl.AUS VON ( H g . ) , Neues Handbuch der Literaturwissenschaft Bd. 19, Wiesbaden 1976, S.231-260; ZMEOAC, VICTOR, Z u m literaturhistorischen Begriff d e r J a h r h u n d e r t w e n d e (uni 1900), S.IX-LI, KAYSER, WOLFGANG, Der europäische Symbolismus, S . 4 9 - 5 9 , in: ZMEGAC, VIKTOR ( H g . ) , Deutsche Literatur der J a h r h u n d e r t w e n d e , Haustein 1981; RASCH, WOLFDIETRICH, Die literarische Décadence um 1900, MUitchen 1986. Vgl. aus systemtheoretischer Perspektive mit ilinlichem Ergebnis PLUMPE, GERHARD, Epochen moderner Literatur. Ein systemtheoretischer E n t w u r f , Opladen 1995, Kap. 4: Ästhetizismus, S. 138-176. Vgl. SPIEL, HILDE, G l a n z und Untergang. W i e n 1866-1938, M ü n c h e n 2 I 9 8 8 , S . 3 4 ff. Zit. nach PRIGGE, WALTER, Geistesgeschichte und Stadtgeschichte, S.24.

91

Kunstgattung hinweg. 54 In beiden Städten wurde die Kulturszene von kleinen Gruppen einflußreicher bildungsbürgerlicher und adeliger Mäzene, etablierter Hochschullehrer, Journalisten und Künstler beherrscht. Die bildungsbürgerliche Kultur war um 1900 längst zur gesellschaftlichen Leitkultur geworden, sie beherrschte den Zeitschriftenmarkt, die Feuilletons der Zeitungen, die Universitäten, die Kunst und die Literatur. Gebildete Bürger trafen sich in Salons und Cafés, um neue Ideen und Kunststile zu diskutieren; die großen Universitäten der Hauptstädte (die Universität Berlin besaß vor dem Ersten Weltkrieg fast 10.000 Studierende 55 ) sorgten zusätzlich dafür, daß sich neue Ideen und Kunststile schnell verbreiteten und in Teilen des Bildungsbürgertums jeweils ihr Publikum fanden. So führten die Schwestern von Theodor Gomperz, Professor für Philosophie in Wien, Sophie (mit dem Baron Todesco verheiratet) und Josephine (mit dem Bankier Wertheimstein vermählt) die beiden wichtigsten Salons der Gründerzeit an der Ringstraße im Palais Todesco und in Döbling in der Villa Wertheimstein, 56 die seitdem zu den wichtigen Kommunikationsorten der wechselnden literarischen Avantgarden zählten. Dazu traten in Wien und Berlin zahlreiche Salons reicher Unternehmersgattinnen und etablierter Künstler wie der Salon des Künstlerehepaars Lepsius in Berlin oder der Salon des Ehepaars Wolfskehl in München, die Stefan George um die Jahrhundertwende regelmäßig frequentierte. 57 Als Kommunikations- und Ideenbörse künstlerischer Avantgarden, aber - gerade für die Ästhetizisten bedeutsam - auch als sichtbarer Ausweis ihrer Freisetzung von Berufsarbeit, spielte darüber hinaus das Caféhaus eine wichtige Rolle. 58 Das Café Griensteidl am Michaelerplatz wurde um die Jahrhundertwende in Wien zum Treffpunkt der Ästhetizisten, das Café Bauer und das Café des Westens in Berlin vor dem Ersten Weltkrieg zum Treffpunkt vieler Intellektueller.

54

55

56

57

58

92

Vgl. PRIGGE, WALTER, Geistesgeschichte und Stadtgeschichte, S . 2 3 ; SCHORSKE, CARL E . , Wien. Geist und Gesellschaft im Fin de Siècle, Frankfurt a . M . 1982, S . X V I I l , S.281 ff. Die Studentenzalil d e r Universität Berlin stieg von 6 . 3 2 7 im W S 1900/01 auf 9 . 1 2 0 im W S 1911/12. Vgl. T r r z E , H AKTMUT (unter M i Urb. v o n HANS-GEORG HERRLITZ u . a . | , Wachstum und Differenzierung d e r deutschen Universitäten 1830-1945 = Datenliandbuch z u r deutschen Bildungsgeschichte, Bd.I, Hochschulen, 2 . Teil, Güttingen 1995, T a b . 1 . 2 : Die Einzelfachströme an der Universität Berlin 1817/18-1941/1, S . 9 0 . SPIKL, HILDE. Glanz und U n t e r g a n g , S . 4 6 ff. Vgl. zu den Salons und ihren Besuchern in der Gründerzeit JUGEND IN WIEN. Literatur um 1900. Ausstellungskatalog zur Ausstellung des Deutschen Literaturarchivs im Schiller-Nationalmuseum Marbach a . N . , Ausstellung und Katalog: LUDWIG GREVE und WERNER VOLKE = Marbacher Katalog 2 4 , hg. von BERNHARD ZELLER, M a r b a c h a . N . 2 1 9 8 7 , S . 5 9 ff. Vgl. z u r Bedeutung d e r Salons f u r Stefan George das Kapitel Uber die Rezeption Georges um 1900, Abschn. 2 . 1 und 2 . 2 . Für Stefan Z w e i g w a r das C a f é h a u s in seinen Erinnerungen an seine Jugend um die Jahrhundertwende die „beste Bildungsstätte": „In einem besseren W i e n e r Kaffeehaus lagen alle Wiener Zeitungen aus und nicht nur die W i e n e r , sondern die des ganzen Deutschen Reiches und die französischen und englischen und italienischen und amerikanischen, dazu sämtliche wichtigen literarischen und künstlerischen Revuen der Welt ZWEIG, STEP AN. Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europäers, Frankfurt a . M . 1970, S . 5 6 . Und H e r m a n n Bahr schrieb verklärend: als ich Student war, glich noch j e d e s W i e n e r C a f é , wenn auch mit etwas verrauchten ZUgen, auffällig einer platonischen Akad e m i e . " BAIIR, HERMANN, Selbstbildnis (1923), zit. nach Jugend in W i e n , S . 9 1 . Vgl. zur Funktion der Salons und C a f é h â u s e r in W i e n SCHMIDT-DENGLER, WENDELIN, Literatur - Zwischen Dekadenz und M o d e r n e , S . 3 0 4 - 3 0 9 , in: T r a u m und Wirklichkeit. Wien 1870-1930, 93. Sonderausstellung des Historischen Museunis W i e n , W i e n 2 1 9 8 5 , S . 3 0 4 ff.

Der maßgebliche Künder neuer literarischer Stilrichtungen in Wien, Hermann Bahr, wurde am 19. Juli 1863 in Linz als Sohn eines höheren Beamten geboren der Vater war Notar, Gemeinderat und liberaler Landtagsabgeordneter, damit zugleich Mitglied der Linzer Honoratiorenschaft. Hermann Bahr hatte Klassische Philologie, später Jura und Nationalökonomie in Wien, Graz und Czernowitz, zwischen 1884 und 1887 in Berlin, studiert, ohne jedoch zu einem Abschluß zu kommen. 5 9 Bereits 1885 schrieb Bahr aus Berlin an seinen Vater, daß er seine Dissertation „bloß noch niederzuschreiben" brauche und daß er darin die materialistische Geschichtsphilosophie „als notwendiges Geistesprodukt einer jahrhundertelangen Gedankenarbeit" und als „notwendige Lebens- und Weltanschauung" darstellen wolle. Die Arbeit wollte er „Entwicklung vom Individualismus zum Sozialismus" betiteln. 6 0 Sie wurde nicht angenommen und blieb unveröffentlicht. Aufschlußreich für das Selbstverständnis Hermann Bahrs gegen Ende seines gescheiterten Studiums heißt es in einem Brief vom 14. März 1887 an den Vater: „Alles wird in der Welt ohne Unterlaß, und wer einmal Glied dieser Welt, erfüllt seine Aufgabe nur, indem er an diesem ewigen Werden teilnimmt und es nach seinen Kräften unterstützt [ . . . ] Fluß, Bewegung, Veränderung, Umsturz ohne Unterlaß: denn jedes Neue ist besser, schon weil es jünger ist als das alte. Also vor hundert Jahren Kampf gegen die Aristokratie mit Hilfe des Bürgertums, heute Kampf gegen die Bourgeoisie mit Hilfe des Proletariats [ . . . ] . " 6 1 Das Scheitern der beruflichen Etablierung wurde von Hermann Bahr weltanschaulich umgedeutet, verwandelte sich in die Möglichkeit grundsätzlicher Offenheit und permanenter Veränderung und damit implizit in ewige Jugendlichkeit. 6 2 Der Vater drängte den Sohn schließlich zu einer festen Stellung, und so suchte sich Bahr, begünstigt durch seine Berliner und anschließenden einjährigen Pariser Erfahrungen, als Journalist ein Auskommen. Eine erneute einjährige Reise nach Berlin 1890 und eine anschließende Reise nach Petersburg schufen die Voraussetzungen, als Vermittler neuer literarischer Stilrichtungen in der Wiener Literaturszene zu avancieren. Das Scheitern im Bildungssystem wurde für Hermann Bahr Anlaß, die vom Vater eingeforderte soziale Reputation auf anderem Wege zu erreichen. Pierre Bour5 9

V g l . Jugend in W i e n , S . 9 9 und Anhang zu WUNBIÌRG, GOTTHART ( H g . ) , Die W i e n e r M o d e r n e . Literatur, Kunst und M u s i k zwischen 1 8 9 0 und 1 9 1 0 . Stuttgart 1 9 8 1 , S . 6 9 3 .

6 0

Zit. nach Jugend in W i e n , S . 7 4 f. Bahr verfaflte 1887 ein Schauspiel „ D i e Neuen M e n s c h e n " . Bereits ani T i t e l ist die ' s o z i a l i s t i s c h e ' Überzeugung des Autors als typisch sozialromantische Haltung des Bildungsbürgertums zu den Bestrebungen der Arbeiterschaft kiassifizierbar, wie sie auch für die Bestrebungen R i a S c h m u j l o w - C l a a s s e n s oder L i l y Brauns kennzeichnend sind. Sozialistische Revolution und allgemeine L e b e n s r e f o r m tiefen, bedingt durch die neue hildungsbürgerliche Episteme, in der unklaren Vorstellung einer allgemeinen - unter Führung des Bildungsbürgertums vorzunehmenden - Bildung und Erziehung

'neuer M e n s c h e n ' zusammen.

V g l . das Kapitel Uber die Rezeption G e o r g e s um

1900.

Abschn. 3. 61

Zit. nach Jugend in W i e n , S . 7 7 .

6 2

V g l . zur Beziehung zwischen gescheiterter Karriereerwartung und Jugendideologie MOt.l.l-R, Di;Tl.i;i· K . , Schulkritik und Jugendbewegung int Kaiserreich (eine Fallstudie): „Aus eigener Bestimmung, vor eigener Verantwortung, mit innerer W a h r h a f t i g k e i t " (Hoher M e i ß n e r

1913), S . 1 9 1 - 2 2 2 ,

in:

liliRS.

( H g . ) , Pädagogik, Erziehungswissenschaft, Bildung. Eine Einführung in das Studiuni, K ö l n , Weimar, W i e n 1 9 9 4 , S . 2 0 2 . M ü l l e r zitiert in diesem Zusammenhang Pierre Bourdieu: „Verständlich wird auch, dad Idiese G e n e r a t i o n !

wie die Künstler, voller E i f e r und Geschäftigkeit den ästhetischen wie

ethischen Moden und M o d e l l e n der Jugend huldigen, dokumentiert sich darin d o c h , für sie selbst wie für die anderen, dalt m a n mich nicht fertig, noch nicht festgelegt, noch nicht am Ende seiner Entwicklung angelangt i s t . " Ebda.

93

dieu hat aus diesem Mechanismus fast ein soziologisches Gesetz entwickelt: „Wer den Abschluß nicht schafft, der ihn zur Übernahme eines Postens berechtigen würde, der ihm gewissermaßen qua Status zugeschrieben ist (das, was man gemeinhin einen 'Versager' nennt), nun, der wird dann unter Umständen drangehen, den Posten, den er schließlich bekommt, so umzugestalten, daß der Unterschied zum einstmals erhofften nicht mehr so gravierend ist oder ganz verschwindet: Er kann nicht mehr Psychiater werden, also wird er Pfleger in einer psychiatrischen Anstalt, führt hier Neuerungen ein, ficht für eine neue Psychiatrie, usw." 6 3 Triumphierend schrieb Hermann Bahr seinem Vater am 14. August 1892: „Über meine literarische Stellung scheinst Du Dich denn doch zu täuschen. [...] Tatsache ist, daß ich von der ganzen 'jungen Generation' in Österreich unbestritten der erste in der Meinung aller Leute bin, der am meisten bekannte und der Führer. [•..] Wenn ich heute sterben würde, brächte jede Zeitung Österreichs und Deutschlands und jedes Literaturblatt Europas einen Nekrolog." 64 Bahr wurde durch seine Reisen und sein eifriges Bestreben, neuen Stilen auf dem literarischen Markt zum Durchbruch zu verhelfen, zu einer Zentralfigur der neuen Schriftstellergeneration Wiens. Aus dem im Bildungssystem gescheiterten Sohn wurde der Führer der jeweiligen 'Jungen' gegen das Establishment, der Vermittler Berliner und Pariser Literatur nach Wien. 65 Hermann Bahr fand in den zwischen 1865 und 1875 geborenen Söhnen des Wiener Bildungsbürgertums und Adels ideale Partner seiner Bestrebungen. 66 Die für den Ästhetizismus in Wien entscheidende Gruppierung war die GriensteidlCaféhausclique, deren Kern aus Hermann Bahr, Hugo von Hofmannsthal, Arthur Schnitzler, Leopold von Andrian, Richard Beer-Hofmann, Felix Saiten (bürgerlich Siegmund Salzmann) und Felix Dörmann (bürgerlich Felix Biedermann) bestand. An der 'Caféhausexistenz' dieser Gruppierung wird zugleich der bildungsbürgerliche Zusammenhang und die Stilisierungsabsicht der Literaten schlaglichtartig deutlich. In dieser Wiener Institution traf sich regelmäßig das etablierte Bildungsbürgertum: die Akademiker, die höheren Beamten und die Unternehmer. Die jungen Asthetizisten besuchten die Caféhâuser tagelang, demonstrierten damit provozierend ihre materielle Unabhängigkeit und ihre Verachtung bürgerlicher Erwerbsarbeit und präsentierten sich zugleich ihrer potentiellen Leserschaft. Auch am Kleidungsverhalten der Asthetizisten war die Selbstinszenierung als reiche, dandyhafte Bürgersöhne ablesbar: Richard Beer-Hofmann zeichnete sich dadurch aus, daß er Kleidung von einer „exzessiven Noblesse, von einer mit subtilstem Geschmack ausgesuchten Eleganz, die immer etwas leise Herausforderndes hatte", 63

„Vernunft ist eine historische Errungenschaft, wie die Sozialversicherung". BERND SCIIWIBS im Ges p r ä c h m i t PIERRI-; B O U R D I E U , S . 3 7 6 - 3 9 2 ,

64 65

66

94

i n : LIF.IÌAU, E C K A R T , M Ü M . F . R - R O I . L I , SEBASTIAN

(Hg.),

Lebensstil und Lernfomi. Zur Kultursoziologie Pierre Bourdieus = Neue Sammlung 3/85, Theinenhefl, Stuttgart 1985, S.384. Zit. nach Jugend in Wien, S. 101 f. 1890 war Bahr für ein Jahr Redakteur der Freien Bühne in Berlin, gründete dami 1894 die Wiener Wochenschrift „Die Zeit", deren Feuilleton er redigierte und ging 1899 zum Neuen Wiener Tagblatt. 1906-1907 war er Regisseur bei Max Reinhardt in Berlin. Hermann Bahr starb 1922 in München. Vgl. Anhang zu WllNBERG, GoTlHAKT (Hg ), Die Wiener Moderne, S.693. Für die Wiener Szene hielt Franz Blei 1891 fest: „In der 'Freien Bühnengesellsch.' sind bis jetzt statistisch nachgewiesene 18 Gymnasiasten, vivat sequens! Von Aufführungen ist noch keine Rede, man hat noch lächerlich wenig Geld, da Gymnasiasten bekanntlich selten Geld haben . . . " Blei an Karl Henckell am 14. Dezember 1891, zit. nach Jugend in Wien. S. 125 f.

trug und dazu „jeden Tag eine andere stimmungsmäßig und raffiniert gewählte Knopflochblume". 6 7 Die Familie Hofmannstha! zählte zur besten Gesellschaft Wiens. Ihre Etablierung im Bildungsbürgertum war ein sozialhistorisch exemplarischer Aufstieg über mehrere Generationen, verbunden mit dem auch für das deutsche Bildungsbürgertum typischen Bestreben, den sozialen Aufstieg durch eine wachsende Bildungsbeteiligung zu legitimieren und zu sichern. Hofmannsthals Urgroßvater, 1792 als Isaak Löw Hofmann von Prag nach Wien gekommen, gelangte als Textilkaufmann zu einem ansehnlichen Vermögen. 1806 wurde er - Beleg seines sozialen Rangs Vorsteher der jüdischen Gemeinde. Sein Sohn Augustin Emil führte die Fabrik weiter, heiratete die Tochter eines italienischen Beamten und trat zum katholischen Glauben über. Der Vater Hofmannsthal s, Hugo August Peter, geboren 1841, studierte Jura und trat als Beamter in den Staatsdienst. 1873 heiratete er Anna Maria Josefa Fohleutner, Tochter eines Richters, und vollzog damit endgültig den Übergang aus dem Wirtschaftsbürgertum ins akademische Bürgertum. 6 8 Hofmannsthal schrieb über den für die Gründerzeitgeneration typischen Bildungshabitus seines Vaters: „Wie mein Vater aus seinem Amt die Verhältnisse von zahllosen Menschen [...] in sich herumträgt [...], ist unvergleichlich, und dazu ist noch seine liebste Lektüre das Lesen von Memoiren, Selbstbiographien, historischen Charakteristiken, von denen er jährlich seine zweihundert Bände hinter sich bringt, so daß er die Porträts von soviel Menschen vielleicht in sich trägt wie Browning oder Dickens [ , . . ] . " 6 9 In dem reichen, gebildeten Elternhaus wuchs der 1874 geborene Hofmannsthal als einziges Kind überängstlich bewacht auf und wurde geradezu dazu angehalten, sich selbst in elitärer Pose nur noch als Genießer einer hohen, aber fast schon vergangenen Kulur zu verstehen. 7 0 Die Selbststilisierung des jungen Hofmannsthal - „frühgereift und zart und traurig" 7 1 - ist größtenteils auf diese besondere elterliche Förderung zurückzuführen. Hermann Broch beschreibt in seiner 1931 erschienenen Studie „Hofmannsthal und seine Zeit" die Erziehung Hofmannsthals prägnant: „Der Erziehungseinfluß [...] läßt sich mit dem vergleichen, den Leopold Mozart auf den Sohn ausgeübt hat, und in der Parallele wird auch der Unterschied zwischen den beiden Zeitaltern sichtbar: Mozart lernte vom Vater die von diesem ausgeübte Profession; dahingegen wäre es dem Dr. jur. Hofmannsthal sicherlich keinen Augenblick lang beigefallen, den Sohn fiir die Rechtskunde oder gar für das Bankgewerbe vorzubereiten, vielmehr konzentrierte er seine Leitung auf die Vermittlung von 'Bildung', von 'Schaufähigkeit', also auf die Entwicklung von Fähigkeiten, durch welche die Mußestunden des Bürgertums zu 'edlem Genuß' verwandelt werden f . . . ] . " 7 2 Das Akademische Gymnasium, das Hofmannsthal ab 1884 besuchte, gehörte zu den Elitegymnasien der Stadt. Arthur 6 7

S A U E N , F E L I X , AUS d e n A n f ä n g e n ( 1 9 3 2 / 3 3 ) , z i t . n a c h J u g e n d i n W i e n , S . 9 4 .

68

Biographische Angaben nach V01.KF., WERNER, Hugo von Hoftnannsthal mil Selbstzeugiiisseii und Bilddokumenten, Reinbek bei Hamburg l s 1 9 9 4 , S.9 ff. Zit. nach V o m - , WERNER, Hugo von Hofmannsthal, S.l 1. Vgl. „Der begabte Sohn wurde entsprechend in einen) wahren Gewächshaus zur Aufzucht künstlerischer Talente grollgezogeii." SCMORSKE, CARI. E., Wien. Geist und Gesellschaft im Hin de Siècle, S. 14.

69 70

7 1

72

H O I W A N N S T I I A I . , H U G O VON, P r o l o g z u S c h n i t z l e r s A n a t o l , i n : S C H N I T Z I . E R , A R T H U R , L i e b e l e i

und

andere Dramen, Das dramatische Werk I, Frankfurt a . M . 1962, S.29. BROCH, HERMANN, Hofmannsthal und seine Zeit, Frankftirt a . M . 1974, S.76.

95

Schnitzler, Richard Beer-Hofmann und Peter Altenberg hatten dort ihr Abitur abgelegt. „Die gründliche Vorbildung durch Hauslehrer und eine hohe Begabung machten ihn von der ersten Klasse an zu einem der besten Schüler. Schon der Zwölfjährige hatte Goethe, Schiller, Kleist und Grillparzer gelesen. Mit fünfzehn Jahren waren dem Sprachbegabten Homer, Dante, Voltaire, Shakespeare, Byron und Browning im Original bekannt. Fast spielerisch schaltete er mit den antiken Sprachen, korrespondierte er gelegentlich mit den Schulfreunden lateinisch." 73 Wenn Hofmannsthal mit schriftstellerischen Blockaden rang, hatte entsprechend seiner Selbstwahrnehmung die gesamte Familie darunter zu leiden. Sein Vater schrieb am 3. Februar 1901 - Hofmannsthal war am 1. Februar 25 Jahre alt geworden - an eine Freundin: „Von uns habe ich nicht viel Angenehmes zu berichten. Hugo war einige Tage, in folge von Influenza, zu Bette und fühlt sich noch nicht ganz wohl, insbesonders aber moralisch deprimirt weil er ganz unfähig ist irgend etwas zu arbeiten. Daß er es da mit uns nicht genau nimmt wissen Sie ja und so sind wir nicht gerade bester Laune. Es ist wirklich traurig, daß er seine Umgebung so rücksichtslos quält und mir speziell, als dem Typus eines normal veranlagten Bourgeois geht das Ganze sehr gegen den Strich." 74 Hofmannsthals eigene Aufzeichnungen sprechen zugleich von einer einsamen Kindheit. 75 Hermann Broch bemerkt dazu scharf: „Das Wunderkind Mozart war sicherlich nicht narzißtisch, das Wunderkind Hofmannsthal war es sicherlich, und war jenes weitgehend frei von seelischen Problemen, so war dieses sicherlich von Problemen und zudem auch noch von denen eines einzigen Kindes, also denen einer Narzißmus-

7 3

VOLKE, WERNER, H u g o v o n H o f n i a n n s t h a l , S . 1 7 .

74

Zit. nach Jugend in Wien, S.356. Bedingt durch das Selbstbewußtsein, das den Bürgersöhnen der Jahrhundertwende in Schule und Elternhaus vermittelt wurde, sahen viele von ihnen sich als kommende Dichter und beanspruchten auf diesem Weg die unbedingte geistige wie finanzielle Unterstützung ihrer Eltern. In den Skizzen zu einer Selbstbiographie, die Musi) zwischen 1937 und 194] niederschrieb, lieilit es: „Nochmals über Geld: Ich hatte als Jüngling ganz naiv die Meinung, daß Geld ein Familieneigentum sei, von den Eltern also zwar genossen werden dürfe, aber doch so verwaltet werden müsse, dall es mir dereinst ungeschmälert, wenn schon nicht vermehrt zukomme. Ich stellte also auch meine Ansprüche daran, und dal) ich bis zum 30sten Jahr nur meiner Ausbildung lebte, erschien mir ganz natürlich. Ich bin kein angenehmer Sohn gewesen." Mlisii., ROBERT, Tagebücher, hg. von ADOLF FKISÉ, Heft 33: 1937 - etwa Ende 1941, Reinbek bei Haniburg 2 1 9 8 3 , S.922. Rudolf Borchardt hatte 1906 noch deutlicher an Friedrich Wolters geschrieben: „Es ist zwar immer noch, so lange ich in der Heimat die Stelle die mir zukommt nicht einnehmen kann, Exil die einzige mögliche Daseinsform für mich und wird es fürs erste bleiben. Aber es ist mir und mächtigen Fürsprechern gelungen, meiner Familie deutlicher als bisher zu machen, was einem ältesten Sohne wie mir zusteht. Als Ergebnis dieser Verhandlungen, zu deren Erfolge die unerwartet grosse Wirkung des Jorain viel beigetragen hat, hat sich ein Übereinkommen treffen lassen, das endlich ein quälendes Missverhältnis zwischen meiner Art und meinen Grenzen aufliebt, und mich für immer in Stand setzt, herrschaftlich zu existieren." Borchardt an Wolters am 17. Oktober 1906, in: RUDOLE BORCHARDT, Briefe 1 8 9 5 - 1 9 0 6 , ( T e x t b a n d ) , b e a r b . v o n G E R H A R D SCHUSTER = R U D O L I · B O R C H A R D T . G e s a m m e l t e B r i e f e B d . 1, h g . v o n G E R H A R D S C H U S T E R u n d H A N S Z I M M E R M A N N , M ü n c h e n , W i e n 1 9 9 5 , S . 4 3 5 f.

75

96

Vgl. VOLKE, WERNER, Hugo von Hofniannsthal, S.17 f. Einsamkeit, das Fehlen gleichaltriger Spielkameraden, ein nur sporadischer Kontakt zu den Eltern und die Erziehung durch wechselnde Ammen und Gouvernanten, später durch Hauslehrer, finden sich als Elemente fast stereotyp in den autobiographischen Zeugnissen bildungsbürgerlicher Jugendlicher der Zeit. In Hofinannstlials 1895 erschienener Erzählung „Das Märchen der 672. Nacht" klingt in der Einsamkeit des reichen Kaufinannssohnes, dem die Schönheit seiner häuslichen Einrichtung wichtiger wird als die ihn umgebenden Menschen, einiges von seinen Kindheitserfaliningen nach. Vgl. das Kapitel über die Sozialisation bildungsbürgerlicher Jugend, bes. Absclin. I.

fördernden Erziehungs- und Liebeskonzentration reichlich überhäuft." 7 6 Rückblickend stilisierte Hofmannsthal seinen jugendlichen Narzißmus zur schicksalhaften Bestimmung zum Dichter: „Seitdem ich aber über Dreißig bin, Frau und Kind habe, und mich dabei innerlich ebenso jung fühle als je ... - seitdem weiß ich auch, weiß es aus mir und aus Dokumenten, die ich verstehen gelernt habe, daß die sonderbare, fast unheimliche seelische Beschaffenheit, diese scheinbar alles durchdringende Lieblosigkeit und Treulosigkeit, die [...] mich manchmal so sehr geängstigt hat [...], daß diese seelische Beschaffenheit nichts andres ist, als die Verfassung des Dichters unter den Dingen und Menschen." 7 7 Hugo von Hofmannsthal war wie sein ebenfalls dichtender, 1874 geborener Freund Leopold von Andrian zu Werburg ein typischer Repräsentant der neuen Dichtergeneration der Ästhetizisten. 78 Der Vater Andrians - Geologe, Völkerkundler und Anthropologe, Begründer der Anthropologischen Gesellschaft in Wien hatte die Tochter des Komponisten Giacomo Meyerbeer geheiratet. Leopold von Andrian besuchte das berühmte Wiener Schottengymnasium und legte 1894 das Abitur ab. Bis 1899 studierte er in Wien Jura und trat anschließend in den diplomatischen Dienst ein. 7 9 Wahrscheinlich auf Betreiben seines Hauslehrers, des späteren Literaturhistorikers Oscar Walzel, selbst Abonnent der exklusiven „Blätter fur die Kunst", schrieb Andrian an Carl August Klein, den Redakteur der Blätter, und bot ihm Gedichte an. In der 4. Folge 1897 erschien ein „Sonnett" betiteltes Gedicht Andrians, dessen erste Strophe lautete: „Ich bin ein königskind, in meinen seidnen haaren / Weht duft von chrysam das ich nie empfangen / Es halten meine bösen diener mich gefangen / Und auch mein reiz wich müd den langen jähren." 8 0 Ebenso wie Hofmannsthals frühe Verse, Robert Musils erste Tagebuchaufzeichnungen und Thomas Manns frühe Novellen zeigt dieses Gedicht Elemente der narzißtischen Selbstbespiegelung, der die ästhetizistische Jugend huldigte. 81 Oskar Panizza hatte daher die Ästhetizisten 1895 ironisch als selbstverliebte 'Bürgersöhnchen' karikiert: „Triffst du [...] einen hageren, fast erloschenen Jüngling in düsterer Kleidung, mit einer crepe-noir-Kravatte, melancholischen ChopinLocken und einem Hemdkragen, der das Mondlicht getrunken, so sei auf der Hut,

76 77

78

79 80

8

'

BROCH, HURMANN, Hofmannsthal und seine Zeit, S.80. Hugo von Hofmannsthal 1907 an einen ehemaligen Mitschüler, zit. nach V01.KK, WF.RNI-R, Hugo von Hofmannsthal, S. 18 f. Vgl. zum sozialen Hintergrund der Wiener Ästhetizisten und zur Bedeutung ihrer hildungshUrgerliclien Elternhäuser für die Haltung zu Bildung und Kultur die gute Einführung von MANIRI:!) DIHKSCII, Vereinsamung und Selhstentfremdung als Lebenserfahrung. Wiener Dichter um 1900, S.81-106, in: ZMI-OAC, VIKTOR (Hg.), Deutsche Literatur der Jahrhundertwende, S.81 ff.; ScilORSKI;. CARI. E., Wien. Geist und Gesellschaft im Fin de Siècle, S.288 ff. Vgl. Jugend in Wien, S. 154 f. Blätter für die Kunst. Eine auslese aus den jähren 1892-98, Berlin 1899, S.149. Weil Andrian ab 1902 keinerlei Dichtungen mehr schrieb, schlief der Kontakt zu George ein. Bereits zwei Jahre zuvor hatte Andrian ein mit Dicadence-Thematik aufgeladenes Prosawerk „Der Garten der Erkenntnis" (1895), dessen ursprünglicher Titel „Das Fest der Jugend" lautete, veröffentlicht. Robert Musil. 1880 geboren, aus einer weniger begüterten, aber akademischen Familie stammend, wollte seinem Tagebuch zufolge nicht die Dinge und Ereignisse seiner Umgehung beschreiben, sondern legte als selbstbewullter Bürgersohn einzig Wert auf die Betrachtung seiner selbst, er wollte sein „eigener Historiker sein", der „Gelehrte", der „seinen eigenen Organismus unter das Mikroskop setzt". MUSI!., ROIIJ:RT, Tagebücher, Bd. I , Heft 4: 1899? - 1904 oder später, Blätter an dem Nachtbuche des monsieur le vivisecteur, S.3.

97

denn gegebenenfalls ist er ein Symbolist." 82 Die Herkunft der jugendlichen Literaten erleichterte deren Kontakt zu den tonangebenden, für die Etablierung in der literarischen Öffentlichkeit unerläßlichen Salons. 1892 hatte Hofmannsthal Josephine von Wertheimstein kennengelernt und verbrachte seither ganze Tage in deren Villa in Döbling. 8 3 Josephine von Wertheimstein schrieb an ihre Tochter: „Abends kam der liebe Hofmannsthal, mit dem ich so gerne spreche, trotzdem er ein halbes Jahrhundert jünger ist als ich! [...] oft sagt er etwas, als ob es aus meiner Seele herausklingen würde - das moderne unverständliche läßt er immer mehr und mehr fallen." 84 Das Bestreben Hofmannsthals, als Dichter den einflußreichen - meist weiblichen - Gönnern und Förderern in den Salons zu gefallen, oder wie er selbst es ausdrückte, unter vornehmen Leuten „eine meiner inneren Geltung analoge Stellung" einzunehmen, 85 war in den meisten Fällen von Erfolg gekrönt. Hofmannsthal war reich, jung und beeinflußbar und empfand sich als jungen Protagonisten der neuen Literatur. (In einem Brief an Andrian heißt es 1918, er habe sich seit seinem fünfzehnten Lebensjahr „als eine Art Hausdichter eines imaginären Burgtheaters" 86 gefühlt.) Das Wissen um die soziale Stellung Hofmannsthals beeinflußte auch Stefan Georges Werben um den jugendlichen Dichter. Er suchte 1891 fast ausschließlich den Kontakt zu Hofmannsthal, während eine Kontaktaufnahme zu Hermann Bahr, der stärker als Führer der jungen Dichtergruppe und durch Essays als durch nutzbare Sozialkontakte in Erscheinung trat, nicht überliefert ist. 87 Durch Hofmannsthal dagegen konnte sich für George, der nach gleichgesinnten Dichtergefahrten und Förderern suchte, der Zugang zu den

8 2

ΡΛΝΙ/.ΖΑ, OSKAR, D i e d e u t s c h e n S y m b o l i s t e n ( 1 8 9 5 ) , zit. n a c h D I M P I L , MONIKA, O r g a n i s a t i o n literarischer Öffentlichkeit um 1900, S . I 5 4 .

8 3

V g l . VOLKE, WERNER, H u g o v o n H o f m a n n s t h a l , S . 4 7 .

8 4

Zit.

nach

V01.KE.

WERNER,

Hugo

von

Hofmannsthal,

S.47.

Als Willy

Haas,

Herausgeber

der

„ L i t e r a r i s c h e n W e l t " , v o r d e m E r s t e n W e l t k r i e g H o f m a n n s t h a l e r s t m a l s in P r a g t r a f , e r l e b t e e r a u f einem Spaziergang durch die Prager Kleinseite folgendes: „ D e r Gang vorbei, war eine wundervolle Komödie

an d e n v i e l e n a l t e n P a l ä s t e n

Bei j e d e r N e n n u n g e i n e s A d e l s n a m e n s n a n n t e e r d i e

M i t g l i e d e r d e r F a m i l i e , d i e er k a n n t e . A l s w i r a n d e m r i e s i g e n P a l a s t d e r F ü r s t e n T h u n , e i n e m w a h r e n K ö n i g s s c h l o ß , v o r b e i k a m e n , e r z ä h l t e e r in s e i n e m a r i s t o k r a t i s c h e n W i e n e r i s c h :

'AJi, d a w a r ich j a

s c h o n a l s E i n j ä h r i g - F r e i w i l l i g e r g e l a d e n ' ( e r h a t t e in d e m v o r n e h m s t e n K a v a l l e r i e r e g i m e n t d e r ö s t e r r e i c h i s c h e n M o n a r c h i e g e d i e n t ) . ' D e r a r m e , alte F ü r s t ! E r w a r b l i n d ! U n d d o c h w a r d i e G e s e l l s c h a f t so g e m ü t l i c h , s o g e m ü t l i c h ! D e r K a i s e r w a r a u c h d a b e i , e i n p a a r M i n u t e n . . . ' . " HAAS, WILLY, D i e liter a r i s c h e W e l t . E r i n n e r u n g e n , M ü n c h e n 1 9 5 8 , S . 4 4 f. 8 5

Z i t . n a c h DlHRSCii, MANÍ RKD, V e r e i n s a m u n g u n d S e l b s t e n t f r e n i d u n g , S . 8 2 .

8 6

Z i t . n a c h N o s T i r z , OSWALD VON, H o f m a n n s t h a l u n d d a s B e r l i n e r A m b i e n t e . P e r s ö n l i c h e B e g e g n u n g e n , S . 5 5 - 7 2 , in: RENNER, URSULA, SCHMID, G . BARDEL ( H g . ) , H u g o v o n H o f m a n n s t h a l .

Freund-

schaften und B e g e g n u n g e n mit d e u t s c h e n Zeitgenossen, W ü r z b u r g 1991, S . 5 9 . 8 7

H o f m a n n s t h a l , d e r a l s S c h ü l e r u n t e r d e m P s e u d o n y m L o r i s M e l i k o w in d e m U n t e r h a l t u n g s b l a t t

„An

der Schönen Blauen D o n a u " sein erstes Gedicht „ E i n e F r a g e " veröffentlicht hatte, d a s d e n frühen Ruhm des 16jährigen Schülers kaum rechtfertigte, wurde durch seinen Vater und durch den Schauspieler S c h w a r z k o p f 1891 in d e n K r e i s u m H e r m a n n B a h r i m C a f é G r i e n s t e i d l e i n g e f ü h r t . N a c h e i n e r v o n Bahr

1892 p u b l i k u m s w i r k s a m

in d e r „ N e u e n R u n d s c h a u "

geschilderten Begebenheit

rannte

dieser

selbst n a c h d e r L e k t ü r e d e s G e d i c h t s w i e „ b e s e s s e n d u r c h d i e S t a d t : W e r ist L o r i s ? Ich t r a f e i n p a a r H e r r e n v o n d e r R e d a k t i o n d i e s e r Z e i t s c h r i f t : u m G o t t e s w i l l e n , w e r ist L o r i s ? " Z i t . n a c h J u g e n d in W i e n . S. 103. H i e r w a r e i n r e i c h e r , g e b i l d e t e r J u g e n d l i c h e r , d e r L i t e r a t u r z u g e n e i g t u n d b e r e i t , H e r m a n n B a h r a l s F ü h r e r d e r n e u e n l i t e r a r i s c h e n J u g e n d zu a k z e p t i e r e n : d i e s w a r d i e F a s z i n a t i o n , d i e f ü r B a h r v o n H o f m a n n s t h a l a u s g e h e n k o n n t e . S t e f a n G e o r g e niullte B a h r datier e h e r a l s empfinden.

98

Konkurrenten

bildungsbürgerlichen und adeligen Kreisen auch in Wien eröffnen, welchen er in Berlin und München über die Salons Lepsius und Wolfskehl aufzubauen begann. Als Anfang Oktober 1892 die „Blätter für die Kunst" erstmals erschienen, war George 24, Hofmannsthal gerade 18 Jahre alt. Das Durchschnittsalter der Autoren in den „Blättern für die Kunst" lag insgesamt in den Folgen I-VII, also zwischen 1892 und 1904, bei nur 24 Jahren. (War in der „Freien Bühne" vor allem die Generation der zwischen 1856 und 1865 Geborenen mit einem Anteil von 49% der publizierenden Autoren vertreten, so publizierten in den „Blättern für die Kunst" mehrheitlich die zwischen 1866 und 1875 Geborenen mit insgesamt 41,5% der Autoren. 8 8 ) Der erste Band der „Blätter", der in einer Auflage von nur 100 Exemplaren erschien, enthielt Dichtungen von Stefan George, Hugo von Hofmannsthal, Paul Gérardy und Carl Rouge. Zielsetzungen und Publikationsstrategien der Zeitschrift sind wiederholt dargestellt worden. 8 9 George hatte im Vorwort anonym deutlich gemacht, daß die Zeitschrift ein Organ der Selbstverständigung gleichgesinnter Künstler sein und darüber hinaus dazu dienen sollte, „einen geschlossenen von den mitgliedern geladenen leserkreis" 9 0 zu gewinnen: „[...] hier sollte mit dem Anspruch der Autonomie des Ästhetischen, der - um in der Sprache Georges zu bleiben - 'oberherrlichkeit' des Dichters ein poetisches Programm 'neuer' Kunst realisiert und dafür zugleich eine qualifizierte Trägergruppe von ausgewählten 'vornehmen geistern' neu geschaffen werden." 9 1 Betrachtet man den Abonnentenkreis der neuen Zeitschrift genauer, so stellt sich heraus, daß die „qualifizierte Trägergruppe" aus etablierten Akademikern, Unternehmern und vor allem aus deren Frauen und Töchtern bestand. 9 2 Aber nicht nur die geschickte Strategie, die „Blätter" als exklusives Organ neuer Kunst darzustellen und sich damit als Mittel der Distinktion für die bildungsbürgerliche Oberschicht (akademisches Bürgertum und reiches Wirtschaftsbürgertum) und deren Söhne anzubieten, war für den Abonnentenkreis von Bedeutung, sondern die in der Zeitschrift vertretenen Überzeugungen trugen auch zu einer Identitätsbildung bei in dem Sinne, daß sie exklusive Diskurse bereitstellten. Resignative Haltung zum Leben und Rückzug in einen Raum der Bildung wurden zu praxisrelevanten Diskurselementen im Rahmen einer Bildungsdistinktion.9* Die Äsüietizisten konturierten sich sowohl in ihrer Haltung als auch in den Inhalten und Theorien ihrer Dichtung gegen den um 1890 etablierten Naturalismus. Das neue Zeitschriftenprojekt wurde daher von den Naturalisten zuerst mit Spott und äußerst distanziertem Interesse wahrgenommen. Julius Hart, inzwischen ständiger Autor der „Freien Bühne" und als einer der führenden Naturalisten im literarischen Feld etabliert, schrieb 1892: „Die Chambre-garnies zu 20 Mark pro Mo8 8 8 9

9 0 91 9 2

Vgl. DlMPPl., MONIKA, O r g a n i s a t i o n literarischer Ö f f e n t l i c h k e i t u m 1900, S . 1 3 1 . S . 1 9 6 . Vgl. KL.UNCKl'R, KARI.IIANS, Blätter f ü r die Kunst. Zeitschrift üer D i c h t e r s c h u l e Stefan G e o r g e s , F r a n k f u r t a . M . 1974, p a s s i m ; Μ1·'ΠΊ.1·Κ, Dlinr.lt, S t e f a n G e o r g e s P u b l i k a t i o n s p o l i t i k : B u c h k o n z e p t i o n und v e r l e g e r i s c h e s E n g a g e m e n t , M ü n c h e n , N e w York u.a. 1979, passini; DIMITÍ., MONIKA, O r g a n i sation literarischer Ö f f e n t l i c h k e i t u m 1900, passim. Zit. nach KUINCKIÍR, KARI.IIANS, Blätter für die K u n s t , S . 2 I . DIMITI., MONIKA, O r g a n i s a t i o n literarischer Öffentlichkeit um 1900, S. 129. Vgl. d i e A u f s t e l l u n g der A b o n n e n t e n d e r „Blätter für die K u n s t " u m 1903, in: STITAN GIOKGI:. D o k u m e n t e seiner W i r k u n g . A u s d e m Friedrich G u n d o l f Archiv der Universität U t n d o n , hg. von LOTHAR

9

3

HI.UÌING

und

CI.ADS

VICTOR

BOCK

mit

KARI.IIANS

KI IINCKI:R,

Amsterdam

2

1974

( =

C a s t r a n t Peregrini H e f t 111-113), S . 2 9 6 ff. Vgl. das Kapitel ü b e r d i e R e z e p t i o n G e o r g e s u m 1900.

99

nat [im Berliner Norden], das ist der Boden, auf dem die litterarischen Revolutionen erwachsen. Auf der Lothringerstraße [im Berliner Westen dagegen] hat August Klein sein Feldherrnzelt aufgeschlagen, um seine 'Blätter flr die Kunst' in die Welt hinausflattern zu lassen [...]. 'Die Kunst um der Kunst willen, Kunst in sich Selbstzweck', sagen [...] Richard George und wie sie alle heißen [ . . . ] . " 9 4 Die Ästhetizisten verstanden sich, im Gegensatz zu den Naturalisten, die ihre Dichtung als Teilbereich einer 'deutschen Mission' für ein junges Reich gekennzeichnet hatten, als Protagonisten einer europäischen Stilrichtung. 9 5 Sowohl Hofmannsthal als auch George sahen sich nicht in erster Linie als deutsche oder österreichische Dichter, sondern präsentierten sich als Teil einer künstlerischen Elite, die sich europaweit verständigte und sich kritisch gegen die jeweilige nationale Kultur (und damit implizit auch gegen den Naturalismus) und den Werte- und Normenkanon ihrer Elterngeneration wandte. Hermann Bahr beschrieb 1891 die „Überwindung des Naturalismus" durch die internationalen Leitfiguren des neuen 'Jungen Wien': „Da ist Puvis des Chavanne, da ist Degas, da ist Bizet, da ist Maurice Maeterlinck." 9 6 Französische, belgische, italienische und englische Dichter wie Barrés, Maeterlinck, Huysmans, d'Annunzio, Swinburne und Wilde avancierten zu literarischen Vorbildern. 9 7 In den „Blättern für die Kunst" erschienen im zweiten Band (Dezember 1892) programmatisch Georges Übersetzungen von Werken Stéphane Mallarmés und Paul Verlaines, im dritten Band (März 1893) seine Übersetzungen von Werken Swinburnes und d'Annunzios. 9 8 Aufschlußreich ist in diesem Zusammenhang die Geschichte der Veröffentlichung der Privatdrucke der ersten Gedichtbände Georges. Stefan George - anders als Hofmannsthal zunächst weder in den bildungsbürgerlichen Zusammenhang der großstädtischen Salons noch in den europäischen Kontext der Literatur eingebettet und einem mittelständisch-kleinstädtischen Herkunftsmilieu zuzurechnen 9 9 - hatten Reisen nach dem 1888 abgelegten Abitur nach London, Paris und Madrid und die Aufnahme in den Pariser Cénacle Mallarmés bereits vor der Veröffentlichung seiner ersten Gedichtbände einen Nimbus als europäischer Dichter verschafft. 1890 erschienen die „Hymnen" in Berlin, die in Frankreich positiv aufgenommen wurden, in Deutschland jedoch unbeachtet blieben. Die Erfolglosigkeit in Deutschland 94

HART, JULIUS, „Ja . . . w a s ... m ö c h t e n wir nielli a l l e s ! " , zit. nach DlMl'l L, MONIKA, Organisation literarischer Ö f f e n t l i c h k e i t u m 1900, S . 1 5 1 . Noch 1909 fühlte sich G e o r g e im G e s p r ä c h mit Berthold Vallentin v e r a n l a g t , diese negative B e s p r e c h u n g seiner Bestrehungen auf die A b l e h n u n g einiger S c h r i f t e n d e r B r ü d e r H a r t f ü r die „Blätter f ü r die K u n s t " z u r ü c k z u f ü h r e n . Vgl. VAI.I.F.NT1N, BERTHOLD, G e s p r ä c h mit Stefan G e o r g e am 25. J a n u a r 1909, in: DLRS., G e s p r ä c h e mit Stefan George 1902-1931,

hg.

von

WOLFGANG

FROMMLL,

Amsterdam

1960

(=

Castrum

Peregrini

Heft

44-45),

S.37. 9 5

9 6

9 7

Z u m e u r o p ä i s c h e n Z u s a m m e n h a n g des Ästhetizismus vgl. RASCH, WOI.I DIIÜKICII, D i e literarische D é c a d e n c e u m 1900, p a s s i m . BAHR, HLRMANN,

Die Überwindung des Naturalismus (1891), S.199-205.

in: WUNIILRG,

GOMIART

( H g ). D i e W i e n e r M o d e r n e , S . 2 0 5 . Z u m V e r g l e i c h : Im Berliner N a t u r a l i s m u s waren es vor allem russische A u t o r e n wie T o l s t o j und D o s t o j e w s k i und s k a n d i n a v i s c h e Schriftsteller wie Ibsen und B j ö m s o n und vor allem Emile Zola, die zu V o r b i l d e r n e i n e r n e u e n , nun aber dezidiert d e u t s c h e n D i c h t u n g avancierten. Vgl. WliNHl RG, G o r n i A K ' l , V o r w o r t zu Kapitel 5: Zeitgenössische Literatur in der Kritik: Ö s t e r r e i c h , Deutschland und das f r e m d s p r a c h i g e A u s l a n d , in: DLRS. (Hg ), Die W i e n e r M o d e r n e , S . 2 8 0 .

98

Vgl. KLIINCKLR, KARLHANS, Blätter f ü r die Kunst, Allhang: G e s a n i t i n h a l t s v e r z e i c h n i s d e r „Biälter fiir die K u n s t " , S . 1 9 0 ff.

9 9

Vgl. zu G e o r g e s B i o g r a p h i e das Kapitel über die Rezeption G e o r g e s um 1900. Ab.schn. I.

100

ließ George zu der Überzeugung gelangen, daß die erkennbare Einbettung in einen europäischen Zusammenhang erfolgversprechender war als der ausschließliche Rekurs auf die - ebenfalls werbewirksame - elitäre Abgeschlossenheit durch eine geringe Druckauflage. Die „Pilgerfahrten" wurden bereits in Lüttich gedruckt und erschienen 1891 in Wien; 1892 erschien „Algabal" in einer Vorausgabe in Paris. 1 0 0 Ein Ausschnitt aus der Autobiographie des Schriftstellers Kurt Martens (1870 - 1945) belegt den Erfolg der Doppelstrategie: ein ausländischer Studienkollege von Martens zeigte sich 1896 erstaunt, daß dieser als deutscher Literat von Stefan George noch nichts vernommen habe: „Der holländische Student lieh mir einige Hefte der 'Blätter für die Kunst', die ziemlich schwer [...] zu bekommen waren, und mit hellem Entzücken las ich zum ersten Mal Verse von Stefan George und Hofmannsthal." 101 Der das Werk nun umgebende Nimbus (europäisch integriert und schwer erhältlich), der implizite Hinweis auf die Provinzialität der deutschen Literaturszene 102 und das Angebot an den Leser, sich durch die Lektüre von dieser Provinzialität abzuheben und in einen weitläufigen Zusammenhang zu integrieren, sprach zwei potentielle Lesergruppen an: die bildungsbürgerliche, an der französischen und englischen Kulturszene orientierte Oberschicht und große Teile der gesamten bildungsbürgerlichen Jugend. Die enthusiastische Reaktion von Kurt Martens auf die neue Lyrik war daher nicht nur das Resultat der dargebotenen Inhalte, sondern auch das Ergebnis der Suggestivkraft einer Präsentation, welche den Rezipienten die imaginäre Zugehörigkeit zu einer neuen, die Zukunft bestimmenden Dichtergemeinschaft eröffnete. In der Praxis hatte diese Form der Vermarktung zugleich die Funktion, die 'Schaltstellen der Öffentlichkeit' über die diversen Leserkreise zu erreichen: die bildungsbürgerlichen Salons. Die Protagonisten des Ästhetizismus beriefen sich zudem erneut auf eine bürgerliche Bildungstradition, die Rezeption der antiken Literatur. In den „Blättern für die Kunst" war 1896 zu lesen: „Man hat uns vorgehalten unsere ganze kunstbewegung der 'Blätter' sei zu wenig deutsch, nun ist aber fast die hervorragendste und natürlichste aller deutschen stammeseigenschaften: in dem süden die Vervollständigung zu suchen, in dem süden von dem unsere vorfahren besitz ergriffen, zu dem unsre kaiser niederstiegen um die wesentliche weihe zu empfangen, zu dem wir dichter pilgern um zu der tiefe das licht zu finden: ewigé regel im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation." 1 0 3 Im gleichen Band hieß es scharf, gegen die sich deutsch und modern gerierenden Naturalisten gerichtet: „Bevor in einem land eine grosse kunst zum blühen kommt muss durch mehrere geschlechter hindurch der geschmack gepflegt worden sein, das verwerfen jeder Übereinkunft in gesellschaft und kunst ist entweder sehr jung oder sehr gemein, leute von niederer

100 y g | ^Berlin, Paris und Wien, die Erscheinungsorte der ersten drei Privatdrucke, sind von George bewulit gewählt, uni den europäischen Zuschnitt seiner literarischen Ambitionen deutlich zu machen." KI.UNCKHR, K A R U I A N S , B l ä t t e r f ü r d i e K u n s t , S . 2 0 . 101

MARTI;NS, KURT, Schonungslose Lebenschronik. 1870-1900, Bd. I, Wien 1921, S . I 6 4 , rit. nach DIMI'H,, MONIKA, Organisation literarischer Öffentlichkeit um 1900, S. 155.

1 0 2

Vgl. DIMPFL, MONIKA, O r g a n i s a t i o n literarischer Ö f f e n t l i c h k e i t , u m

1900, S . I 5 5 ; WÜRFFEL,

BODO,

Wirkungsvolle und Prophetie. Studien zu Werk und Wirkung Stefan Georges, Bonn 1978, S. 19 f. Einleitungen und Merksprüche, 3. Folge, Bd.2 (1896), in: Blätter für die Kunst. Eine auslese aus den jähren 1892-98, S . I 8 .

101

herkunft haben keine Überlieferung." 1 0 4 Gegen die 'Kraftmeierei' der Naturalisten, die sich selbst den Gestus junger 'Stürmer und Dränger' gaben, stilisierten sich die deutschen und österreichischen Ästhetizisten als gebildet, nach Hofmannsthal „frühgereift und zart und traurig", 1 0 5 von 'müdem Verzicht' als Resultat des Überdrusses an Bildung und Kultur geprägt, die sie - das war impliziert - vorher im Überfluß genossen hatten. Noch Hofmannsthals frühe Naturbeschreibungen kommen nicht ohne den Rekurs auf Bildungswissen aus. In „Südfranzösische Eindrücke" kennzeichnet er das Meer: „Es hat wirklich nicht das goldatmende glänzende Blau des Claude Lorrain und auch nicht das düstere Schwarzblau des Poussin, sondern ein ganz helles Blau des Puvis de Chavanne." 1 0 6 1 903 beschrieb Hofmannsthal schließlich sich und seine literarischen Mitspieler als die Elite der „Spätgeborenen", deren Erbe aus der Kultur der Gründerzeit nur „hübsche Möbel und feine Nerven" seien. 1 0 7 Mit dieser Geste der Resignation kennzeichnete Hofmannsthal die ästhetizistische Jugend jedoch zugleich als europäische Avantgarde: „Wir! Wir! Ich weiß ganz gut, daß ich nicht von der ganzen großen Generation rede. Ich rede von ein paar tausend Menschen, in den großen europäischen Städten verstreut. [...] sie sind nicht notwendigerweise der Kopf oder das Herz der Generation: sie sind nur ihr Bewußtsein. Sie fühlen sich mit schmerzlicher Deutlichkeit als Menschen von heute;" 1 0 8 1 892 schrieb der achtzehnjährige Hofmannsthal seinen Prolog zu Arthur Schnitzlers Drama „Anatol", in dem er die Selbstinszenierung der ästhetizistischen Jugend indirekt offenbarte und zugleich die Elemente dieser Inszenierung, die Rede von der Sinnlosigkeit des gesunden Lebens, von der Empfindsamkeit des gebildeten Menschen, von der Gebrochenheit seiner Gefühle sowie das dazu notwendige (historisch gewandete) reiche Sozialmilieu, hier das Wiener Rokoko, beschrieb: „Also spielen wir Theater, / Spielen unsre eignen Stücke, / [...] Die Komödie unsrer Seele, / Unsres Fühlens Heut und Gestern, / Böser Dinge hübsche Formel, / Glatte Worte, bunte Bilder, / Halbes, heimliches Empfinden [ . . . ] . " 1 0 9 Narzißmus und 'Nerven' waren Inhalte der Dichtung, die zugleich die aus dem bildungsbürgerlichen Habitus entwickelte Haltung 1 1 0 einer

104

E i n l e i t u n g e n und M e r k s p r ü c h e , 3. F o l g e , B d . 2 , S . I 8 . N o c h 1 9 1 0 p o l e m i s i e r t e Karl W o l f s k e h l im ersten „Jahrbuch für die g e i s t i g e B e w e g u n g " heftig g e g e n den Naturalismus: „ D e n n e s w a r e n wahrhaftig keine neuen m e n s c h e n auf d e m plan erschienen. D i e da urkräftig auf die schreib- oder wirtstische s c h l u g e n [ . . . ) d a s w a r e n im gründe ihrer s e e l e n und m e i s t auch sehr sichtbarlicli in w u c h s , gebaren und g e w a n d u n g , d i e äusserst r e c h t m ä s s i g e n liberalen saline liberaler väter Blätter

für

die

Kunst

und

die

neuste

Literatur,

S.2-18,

in:

WOLESKEHL, KAR1„ D i e

GUNDOLF,

FRIEDRICH,

WOLTERS,

FRIEDRICH ( H g . ) , Jahrbuch für die g e i s t i g e B e w e g u n g , B d . l , Berlin 1 9 1 0 . S . 2 . 1 0 5

106

HOI MANNSTHAL, HUGO VON, P r o l o g zu Schnitzlers Anatol,

S.29.

HOEMANNSTIIAL, HUGO VON, S ü d f r a n z ö s i s c h e Eindrücke ( 1 8 9 2 ) , S . 5 8 9 - 5 9 4 , in: OERS., Erzählungen. Erfundene G e s p r ä c h e und Briefe = G e s a m m e l t e W e r k e in z e h n Einzelbänden, Frankfurt a . M .

1979,

S.593. 107

HOIMANNSTHAL, HUGO VON, Gabriele d ' A n n u n z i o ( 1 8 9 3 ) , S. 1 7 4 - 1 8 4 , in: DERS., R e d e n und Aufsätze I. 1 8 9 1 - 1 9 1 3

=

G e s a m m e l t e W e r k e in zehn Einzelbänden, Frankfurt a . M .

1979, S . 1 7 4 .

Hermann

Bahr schrieb 1891: „ D e r neue Idealismus drückt die neuen M e n s c h e n aus. Sie sind N e r v e n ; das andere ist a b g e s t o r b e n , w e l k und dürr. Sie erleben nur mehr mit d e n N e r v e n , sie reagieren nur m e h r von den N e r v e n a u s . " BAHR, HERMANN, D i e Ü b e r w i n d u n g d e s Naturalismus, S . 2 0 4 . 1 0 8

HOEMANNSTHAL, HUGO VON, G a b r i e l e d ' A n n u n z i o , S. 175.

109

HOEMANNSTIIAL, HUGO VON, P r o l o g zu Sclinitzlers A n a t o l , S . 2 9 .

110

V g l . zu 'Habitus' und ' H a l t u n g ' das Kapitel über das Bildungsbürgertum, A b s c h n 2 . 3 .

102

reichen Jugend zu ihrer Umwelt beschrieben: „Wir schauen unserem Leben zu.-'ii Wolfdietrich Rasch versteht unter der „Kategorie der Abweichung" das Bemühen der um 1900 publizierenden Dichter, sich von der alltäglichen Sprache und Welt abzusetzen. 112 Das Bedürfiiis nach Abweichung besaß jedoch zugleich eine soziale Funktion und drückte sich in der Überstilisierung des ästhetischen Programms der Ästhetizisten deutlich aus. Als Max Dauthendey, von Hofmannsthal an die „Blätter für die Kunst" vermittelt, 113 Stefan George und Carl August Klein 1893 im Café Bauer in Berlin traf, ging es bezeichnenderweise nicht um die Inhalte seiner Gedichte, sondern um die Interpunktion. Gottfried Benn hat über dieses Gespräch in den „Aufzeichnungen eines Intellektualisten" berichtet: „Als sich Dauthendey um halb zehn Uhr abends im oberen Saal des Café Bauer einfand, begrüßte ihn dort ein Herr, er war im Zylinder und englischen Gehrock erschienen, und er sagte ihm: Herr Stefan George wünsche ihn wegen einiger Punkte und Kommas, die in dem Gedicht vermieden werden sollten, zu sprechen. Dann kam nach einer Weile ein schlanker, gleichfalls mit Gehrock und Zylinder bekleideter Herr an den Tisch: George. Wir sprachen dann, fährt Dauthendey fort, über einige, wie es mir schien, ganz belanglose Dinge, über Satzzeichen, und schließlich stellte sich heraus, George wünschte in dem fraglichen Gedicht die Fragezeichen, wie es in der spanischen Literatur üblich sei, an den Anfang der Sätze gestellt zu sehen." „Fragezeichen an den Anfang der Sätze gestellt," so interpretiert Benn, als 1886 geborener Sohn eines Pfarrers Zeitzeuge dieser neuen Haltung zur Dichtung, diese Begebenheit, „und dazu eine feierliche Zusammenkunft von drei Herren wie zu einem Duell oder Staatsakt, das war in gar keiner Weise Manier, [...] es war der tiefste Ernst Europas beim Ausgang des Jahrhunderts, es war männlich, ja mönchisch, es war Schicksal. Es war Gesetz aus jenem Evangelium der Kunst, das im Willen zur Macht verkündet war, dem Artistenevangelium von der Kunst als der letzten europäischen Metaphysik." 114 Mit dem Anspruch, der Kunst wieder den Rang zuzugestehen, den ihr einst die Dichter der deutschen Klassik verliehen hatten, stellten sich die Ästhetizisten der literarisch interessierten Öffentlichkeit vor.

111

112

1 1 3

HOPMANNSTHAL, HUGO VON, Gabriele d'Annunzio, S. 175. Karl Kraus bescheinigte den Ästhetizisten bereits 1893 Blasiertheit und inhaltsleere, elitäre Geste: „Man sieht es an unsem patschuliwedelnden Decadencepintschern und artigen Bologneserhündchen, wie korrumpierend Hermann Bahrs ganz absurde Sensationsriecherei und Originalitätshascherei auf junge Talente einwirkt." KRAUS, KARL, Zur Überwindung des Hemiami Bahr, zit. nach Jugend in Wien, S. 103. RASCII, WOLPDIETRICH, Aspekte der deutschen Literatur um 1900, S. 1-48, in: DP.RS.. Zur deutschen Literatur seit der Jahrhundertwende, Stuttgart 1967. S. 13 ff. Stefan George setzte sich bis in Orthographie und Drucktype von der regulären Orthographie und der damals noch allgemein üblichen gotischen Type ab. Vgl. KLUSSMANN, PAUL GERHARD, Stefan George. Zum Selbstverständnis der Kunst und des Dichters in der Moderne, Bonn 1961, S.39 f.; PLUMPE, GERHARD, Epochen moderner Literatur, S. 159 ff. V g l . SEEKAMP, H A N S - J Ü R G E N , O C K E N Ü E N , R A Y M O N D C . , KEII-SON-LAURIPZ, M A R I T A , S t e f a n G e o r -

ge / Leben und Werk. Eine Zeittafel, Amsterdam 1972, S.27. 1 1 4

B E N N , G O T T P R I E D , L e b e n s w e g e i n e s I n t e l l e k t u a l i s t e n ( 1 9 3 4 ) , S . 3 0 5 - 3 4 5 , i n : DERS., P r o s a u n d

Auto-

biographie in der Fassung der Erstdrucke, hg. von BRUNO HII.I.EBRAND, Frankfurt a.M. 1984, S.333.

103

2.2 Die ästhetische und weltanschauliche Programmatik des Ästhetizismus „Die Art, wie Literatur sich selbst versteht, gibt Aufschluß gerade über ihre verborgenen, ihr selbst nicht ganz bewußten Intentionen." 115 Mit der von Rasch geprägten Formulierung von dem Bedürfnis der Literaten nach einer „Historisierung der eigenen Gegenwart" 1 1 6 läßt sich die Suche der Ästhetizisten nach Vorbildepochen beschreiben, die sie in der Spätrenaissance und der römischen Spätzeit, 117 ab der Jahrhundertwende besonders in der griechischen Antike fanden und die ihnen Gymnasialbildung und Bildungshintergrund ihrer Elternhäuser eröffneten. Als programmatische Abhandlung erschien 1894 Paul Gérardys „Geistige Kunst" in den „Blättern für die Kunst": „Diese worte sollen für diejenigen gelten die einen abscheu empfanden am tage wo das zwanzigste jähr sie aus dem land der fabel in die lebende Wirklichkeit versezte. trotz der schulmässigen umhüllung leerer rednerei hatte der schauer vor der geahnten pracht des Altertumes unsre vor bewunderung bleichen Stirnen gebeugt, und als wir kühn den göttlichen formen zueilen wollten stiessen wir uns an dem leichnam der jahrhunderte." 118 Gérardy beschreibt einen literarisch-weltanschaulichen Generationenkonflikt. Eine neue Antike, gesehn mit den Augen der Jugend des Fin de Siècle, wurde zum Symbol einer Erneuerung des Kunst: „denn die werdende jugend wird darüber lächeln und den vom alter tot zurückgelassenen formen in unerwarteter weise neues und glühendes leben einhauchen". 1 1 9 Hugo von Hofmannsthal beschrieb 1896 Georges „Hirten- und Preisgedichte" als „erfüllt mit dem Reiz der Jugend" und bezog 'Jugend' wie die Dichter der deutschen Klassik auch auf die 'Jugend der Kultur', auf die griechische Antike: „Die lieblichsten Schüler des Sokrates schweben ungenannt vorüber: [...] Es ist fast keine Zeile in dem Buch, die nicht dem Triumph der Jugend gewidmet wäre." 1 2 0 Die knappe Darstellung und der nur schemenhaft gezeichnete historische Raum, in dem die Gedichte angesiedelt sind, waren für Hofmannsthal das Fanal einer neuen Darstellungskunst. Obwohl George in den „Hirten- und Preisgedichten" auf die griechische Antike zurückgriff, war es keine romantisierte 'Epoche', die er darstellte, sondern ein imaginärer Raum, „Spiegelungen einer seele die vorübergehend in andere zeiten und örtlichkeiten geflohen ist und sich dort gewiegt hat". 1 2 1 Menschliche Grundsituationen wurden in einer Vorbildepoche angesiedelt, die als 'ewiges Vorbild' der abendländischen Kultur begriffen werden sollte. Eine 115

RASCII, WOLEDIETRICII, Aspekte der deutschen Literatur um 1900, S.6. RASCH, WOLEDIETRICII, Aspekte der deutschen Literatur um 1900, S.8. Vgl. RASCH, WOLFDIETRICH, Die literarische Décadence, S. 121 ff. Zur Bedeutung der Renaissance für die deutsche Literatur der Jahrhundertwende vgl. RIITER-SANTINI, LEA, Maniera Grande. Über

116 117

italienische Renaissance und deutsche Jahrhundertwende,

in: BAUER, ROGER,

HEFTRICH,

ECKHARD

u.a. (Hg.), Fin de Siècle. Zu Literatur und Kunst der Jahrhundertwende, Frankfurt a.M. 1977, S. 170205. 118 GÉRARDY, PAUL, Geistige Kunst, S . I I 1-114, in: Blätter für die Kunst. Eine auslese aus den jähren 1892-98, 119

I20

S.III.

Einleitungen und Merksprilche, 3. Folge, Bd.4 (1896), iti: Blätter für die Kunst. Eine auslese aus den jähren 1892-98, S. 19.

HOI'MANNSTIIAL,

121

104

H U G O VON, G e d i c h t e v o n S t e f a n G e o r g e ( 1 8 9 6 ) , S . 7 - 1 4 , in: WIITHENOW,

RALPH-

RAINER (Hg ), Stefan George in seiner Zeit. Dokumente zur Wirkungsgeschichte Bd. 1, Stuttgart 1980, S.8. GEORGE, STEEAN, Vorrede, in: DERS., Die Bücher der Hirten und Preisgedichte, der Sagen und Sänge und der Hängenden Gärten = DERS., Sämtliche Werke in 18 Bänden, Bd.III, Stuttgart 1991, o. S.

Neuentdeckung der griechischen Antike wurde nach Hofmannsthal bei George zugleich mit einer neuen Kunst der Darstellung verbunden, mit der schöpferischen Erfassung einer Epoche und nicht durch den Versuch, dem „Leben von der Oberfläche her b e i z u k o m m e n " . ' 2 2 Die neue literarische Jugend, so steht es in den Merksprüchen der „Blätter für die Kunst", soll aus den Traditionsbeständen der Literatur eine neue Überlieferung schaffen: „Was an unseren blättern das wertvollste scheinen wird möge dies sein: dass sie von IHR allein angeregt an die grosse und ewige kunst wieder anbauen wollten und deren grundfeste die ernste dichtung stüzten, so thuend was seit jahrzehnten keinem mehr thuens würdig war. sie holten die werke derjenigen dichter aus dem dunkel hervor aus denen der neue frische geist in besonderer und bedeutsamer weise wiederschien." 1 2 3 Eine Erneuerung des Antikeninterpretation: das war zugleich der programmatisch verkündete Beginn einer Erneuerung der Bildung und der Begründung einer neuen, zeitgemäßen Bildungstradition. „Dass ein strahl von Hellas auf uns fiel: dass unsre jugend jezt das leben nicht mehr niedrig sondern glühend anzusehen beginnt [...]: dass sie schliesslich auch ihr Volkstum gross und nicht im beschränkten sinne eines stammes auffasst: darin finde man den umschwung des deutschen wesens bei der Jahrhundertwende." 1 2 4 Paul Valéry schilderte nach dem Ersten Weltkrieg das Bedürfnis der Literaten nach historischen 'Parallelaktionen': „Wo unser Erscheinen am wenigsten Aufsehen erregen würde, dort sind wir wie zu Hause. Zweifellos, daß wir im Rom Trajans und im Alexandrien der Ptolemäer leichter untertauchen könnten als an so manchen anderen, zeitlich weniger fremden Stätten, die aber mehr auf eine einzige, einheitliche Sitte gestellt und auf eine einzige Rasse, eine einzige Kultur, ein einziges Lebenssystem eingeschworen sind." 1 2 5 Die Renaissance, als Epoche weniger aufgrund ihrer künstlerisch-philosophischen Autonomisierungsbestrebungen des Individuums gewählt, sondern - wie in Hofmannsthals Chandos-Brief - aufgrund ihres Reichtums adeliger und bürgerlicher Repräsentation, wurde wie die römische Spätantike zum Spiegelbild des Fin de Siècle-Empfindens der Literaten. Der Bezug auf die Vorbildepoche der Renaissance war jedoch zugleich ein Rekurs auf eine Epoche höchster Kultur, auf ein erstarktes städtisches Patriziat, auf eine Epoche der Befreiung der Kunst aus ihrer Abhängigkeit von der Religion. 1 2 6 Die Ambivalenz der Selbstwahrnehmung der Ästhetizisten zwischen der Kritik an bürgerlichen Lebensformen und des eigenen bürgerlichen Selbstbewußtseins wird im Spiegel dieser Vorbildepoche besonders deutlich. Der Chandos-Brief Hofmannsthals, eines der wichtigsten Zeugnisse der Reflexion sozialer und mentaler Veränderungen im Medium der Sprache an der Jahr-

122 123

124 125

HOI MANNSTIIAI,, HUGO VON, Gedichte von Stefan George, S. 12. Einleitungen und Merksprüclie, 3. Folge, Bd.5 (1896), in: Blätter für die Kunst. Eine auslese aus den jähren 1892-98, S.22. Einleitungen und M e r k s p r ü c h e , Blätter für die Kunst, 4. Folge, Bd. 1-2, Berlin 1897, S.4. VALÉRY, PAUL, Erster Brief, S . 5 - 1 4 , in: OERS., Die Krise des Geistes. Drei Essays, hg. von HLRIILRT STEINER, W i e s b a d e n 1 9 5 6 , S . I I .

• " v g l . Ri ITER-SANTINI, LEA, Maniera Grande, S . I 7 4 f., S.187 f.

105

hundertwende, 127 beschreibt im Reflexionsprozeß des Philipp Lord Chandos implizit den Weg der Literatur vom Realismus zu den neuen Inhalten und Aussageformen um 1900. Hofmannsthal entwickelte diesen Prozeß an historischen Bezugsepochen, der Renaissance und - über diese vermittelt - der römischen Antike. Über die Entstehung des Briefs schrieb Hofmannsthal 1903 an Leopold von Andrian: „Ich [. ..] träumte mich in die Art und Weise hinein, wie diese Leute des XVIten Jahrhunderts die Antike empfanden, bekam Lust etwas in diesem Sprechton zu machen und der Gehalt, den ich um nicht kalt zu wirken, einem eigenen inneren Erlebnis, einer lebendigen Erfahrung entleihen mußte, kam dazu,"128 Der junge Lord Chandos legt in einem Antwortbrief an den Philosophen und Naturwissenschaftler Francis Bacon die Gründe dar, warum seine literarische Produktion zum Erliegen gekommen ist. „Wirklich, ich wollte die ersten Regierungsjahre unseres verstorbenen Souveräns, des achten Heinrich, darstellen! [...] Und aus dem Sallust flöß in jenen glücklichen, belebten Tagen wie durch nie verstopfte Röhren die Erkenntnis der Form in mich herüber, jener tiefen, wahren, inneren Form, die jenseits des Geheges der rhetorischen Kunststücke erst geahnt werden kann, die, von welcher man nicht mehr sagen kann, daß sie das Stoffliche anordne, denn sie durchdringt es, sie hebt es auf und schafft Dichtung und Wahrheit zugleich [.,.]." 1 2 9 In historischem Kostüm thematisierte Hofmannsthal die Entwicklung der Literatur von der Darstellung und Ausschmückung vorhandener Sinnsysteme zu einer Reflexion über die Möglichkeiten und Grenzen der Sprache, die gleichzeitig als Weg von der gesellschaftlichen Abhängigkeit zur Autonomie der Literatur erscheint. Die Sprache erscheint im Chandos-Brief schließlich als künstliches System, das der Realität nicht adäquat sein kann, das entweder ein falsches Bild von der Wirklichkeit wiedergibt oder die Realität durch das auf sie gelegte Raster hindurchfallen läßt. Die Konsequenz für Lord Chandos ist: „Es ist mir völlig die Fähigkeit abhanden gekommen, über irgend etwas zusammenhängend zu denken oder zu sprechen." 1 3 0 Als Ausweg erscheint am Horizont die Hoffnung auf eine neue Form der Kommunikation, „weil die Sprache, in welcher nicht nur zu schreiben, sondern auch zu denken mir vielleicht gegeben wäre, weder die lateinische noch die englische [...] ist, sondern eine Sprache, von deren Worten mir auch nicht eines bekannt ist [...] und in welcher ich vielleicht einst im Grabe vor einem unbekannten Richter mich verantworten werde." 131 Der Chandos-Brief dokumentiert eine Bewußtseins- und Schaffenskrise, die Hofmannsthal durch die geschliffene Form, in der diese dargestellt wird, gleichzeitig desavouiert. Gegen den Verlust der Inhalte wird auf der Aussageebene die rettende Form, auf der Inhaltsebene das 'Erlebnis' des Kunstwerks über die Vermittlung von sinnversprechenden und 127

D i e in d e r F o r s c h u n g h ä u f i g t h e m a t i s i e r t e S p r a c h s k e p s i s in d e r L i t e r a t u r d e r J a h r h u n d e r t w e n d e , d i e a u f w i s s e n s c h a f t l i c h e E i n f l ü s s e d u r c h E r n s t M a c h u n d F r i t z M a u t h n e r z u r ü c k g e h t , läßt s i c h u n t e r a n d e r e m a u c h a l s e i n i m i e r l i t e r a r i s c h e r V e r s u c h z u r N e u b e s t i m m u n g d e r F u n k t i o n v o n L i t e r a t u r in d e r G e s e l l s c h a f t f a s s e n . D i e S c h r i f t s t e l l e r v e r s u c h t e n i h r e B e d e u t u n g i n n e r h a l b d e r G e s e l l s c h a f t n e u zu f o r m u l i e ren, indem sie ü b e r das gestörte Verhältnis Sprache und Gesellschaft reflektierteil und zugleich

Lö-

sungsmodelle entwickelten. 1 2 8

H u g o v o n H o f m a t u i s t h a l a n L e o p o l d v o n A n d r i a u a m 16. J a n u a r 1 9 0 3 , in: HOFMANNSTHAI., HUGO VON, E r f u n d e n e G e s p r ä c h e u n d B r i e f e = S ä m t l i c h e W e r k e X X X I , h g . v o n El.l.P.N RlTTKR, F r a n k f u r t a . M . 1991, S.279.

129 130

ΗΟΓΜANNSTHAL, HUGO VON, Hill B r i e f , S . 4 5 - 5 5 , in: DERS., S ä m t l i c h e W e r k e X X X I , S . 4 6 .

H O ! M A N N S T H A I . , HUGO VON, E i n B r i e f , S . 4 8 .

131

106

H o l MANNSTMAL, HUGO VON, E i n B r i e f , S . 5 4 .

deutenden Inhalten gestellt und beides in den Kontext bürgerlichen Bildungswissens gestellt. 1 3 2 Wolfdietrich Rasch hat dargestellt, daß im Décadence-Begriff der Literatur der Jahrhundertwende zugleich das Bedürfnis nach Gesundung und Heilung enthalten war. Décadence und Fin de Siècle sind daher nach Rasch „transitorische Begriffe" 1 3 3 . Die Thematisierung von Krise und Verfall lenkte nach Rasch gerade den Blick auf die Ganzheit des Gesamtlebens, das alle Einzelerscheinungen erfaßt, und band Werden und Vergehen in eine Totalität des Lebens ein. 1 3 4 Neben dem resignativen Überdruß an Kultur und Bildung steht daher in der ästhetizistischen Literatur der Jahrhundertwende gleichzeitig eine rauschhafte Feier des Lebens. Wolfdietrich Rasch kennzeichnet dieses Lebenspathos als eine an Nietzsche orientierte „polemische Spannung gegenüber der herkömmlichen Daseinsorientierung am Jenseits" 1 3 5 : „Die Beziehung der Einzeldinge auf die göttliche Schöpfungsordnung wird jetzt ersetzt durch ihre Einfügung in den Allzusammenhang." 1 3 6 Das Leben wird, obwohl diesseitig, selbst transzendiert. Als Ersatz für ein durch umfassende gesellschaftliche Säkularisierungstendenzen fragwürdig gewordenes christliches Jenseits wird das 'Leben' in der Dichtung und weltanschaulichen Publizistik zu einem Suggestivbegriff, der von einem quasi-metaphysischen Diskurs begleitet wird. So wenig der christliche Gott hinterfragbar ist, ohne seine Existenz aufzuheben, so wenig erscheint der Lebensbegriff seinen Verkündern rational auflösbar, sondern erweist sich als 'säkularer Glaube'. Der Engel, den das 'Leben' im „Vorspiel" zu Stefan Georges „Teppich des Lebens" an den Dichter sendet („Das schöne leben sendet mich an dich / Als boten" 1 3 7 ) belegt die These von der metaphysischen Deutung des 'Lebens' durch die Dichter. Der christliche Engel wird nicht zum Boten Gottes, sondern des Lebens, das die Stelle Gottes übernimmt und dem lyrischen Ich in einer mystischen Weihe die Fähigkeit des Dichtens verleiht. Die Rückkehr vieler Schriftsteller der Jahrhundertwende im Verlauf ihres Lebens zur katholischen Kirche ist ein Symptom für die Funktion des Lebenspathos um 1900 als Religionsersatz. 1 3 8 „Dichtung gilt im Selbstverständnis der Epoche als Wortwerdung des Lebens selbst, als Leben in der Form der Sprache." 1 3 9 Der Titel des Gedichtbandes von George, „Der Teppich des Lebens", verweist auf die Allverwobenheit der Elemente und Ereignisse und auf deren Darstellungsmöglichkeit in der Dichtung: „Hier schlingen menschen mit gewächsen tieren / Sich fremd zum bund umrahmt von 132

Vgl. zur Autonomisiening der Kunst durch äußere Gestaltung in den „Blättern für die Kunst" und in Georges Werk KI.USSMANN, PAIII. GERHARD, Stefan George, S.39 ff.

1 3 3

RASCH,

WOLFDIETRICII,

Fin

de

Siècle

als

Ende

und

Neubeginn,

S.30-49,

in:

BAUER,

ROGER,

HEITRICH, ECKHARD U.A. ( H g . ) , F i n d e Siècle, S . 3 9 . 134

Vgl. RASCH, WOLFDIETRICII, Fin de Siècle als Ende und Neubeginn, S.40. RASCH, WOLFDIETRICII, Aspekte der deutschen Literatur um 1900, S . 2 I . RASCH, WOLFDIETRICII, Aspekte der deutschen Literatur um 1900, S.35. ' G E O R G E , STEFAN, Der Teppich des Lebens und die Lieder von Traum und Tod DURS., Sämtliche Werke in 18 Bünden, Bd.V, Stuttgart 1984, S.10. 138 So konvertierten zum Beispiel Ria Schmujlow-Claassen und Hermann Bahr in zum Katholizismus, nachdem sie beide sowohl eine sozialistische als lebensphilosopliische Phase durchlaufen hatten. Hugo von Hofmannsthal ließ Dritten Ordens der Franziskaner bestatten. 139 RASCH, WOLFDIETRICII, Aspekte der deutschen Literatur um 1900, S. 19. 135

136

mit einem Vorspiel

-

den zwanziger Jahren auch eine niystischsich in der Kutte des

107

seidner franze / Und blaue sicheln weisse Sterne zieren / Und queren sie in dem erstarrten tanze. // [...] Da eines abends wird das werk lebendig. // Da regen schauernd sich die toten äste / Die wesen eng von strich und kreis umspannet / Und treten klar vor die geknüpften quäste / Die lösung bringend über die ihr sännet! // Sie ist nach willen nicht: ist nicht für jede / Gewohne stunde: ist kein schätz der gilde. / Sie wird den vielen nie und nie durch rede / Sie wird den seltnen selten im gebilde." 1 4 0 Damit übernehmen die Dichter in ihrem Selbstverständnis eine wichtige Funktion für die Gesamtgesellschaft, welche sie in die Position von 'Lebens-Priestern' beruft, eine Interpretation, die langfristig für die Durchsetzung der jungen Dichter auf dem literarischen Markt von hoher Bedeutung sein sollte. Das „schöne Leben", im späteren George-Kreis Beschreibung einer auf der Dichtung aufbauenden Lebensführung, 1 4 1 ist daher nicht nur als ästhetische Kategorie zu verstehen. Das schöne Leben wird zum Versprechen auf eine schönere, bessere Zukunft. 1 4 2 In Georges Werk wird der Ästhetizismus jedoch nicht erst in den späten Gedichtbänden, sondern schon im „Algabal" in einem Schlußausblick überwunden. Das letzte Gedicht, „Vogelschau" betitelt, in der Gesamtausgabe von 1928 durch eine leere Seite von den vorausgehenden Gedichten bewußt getrennt, verläßt Metaphorik und Raum des Zyklus und beschreibt die antike Praxis der Vogelschau, die Zukunftsdeutung ist. Die resignative Stimmung und die atmosphärische Abgeschlossenheit der vorangehenden Gedichte wird damit aufgehoben in einer Vision unverdorbener Natur. Das Gedicht korrespondiert thematisch mit dem Bild vom abgeschlossenen, künstlichen Garten mit seinen leblosen Vogelschwärmen im vierten Gedicht des Algabal-Zyklus. 1 4 3 Die kalte und klare Natur im letzten Gedicht ist das Gegenbild zur Schwüle und Grausamkeit des Unterreichs: „Schwalben seh ich wieder fliegen · / Schnee- und silberweisse schar · / Wie sie sich im winde wiegen / In dem winde kalt und klar!" 1 4 4 Das Unterreich Algabals, in den mittle140

GEORGE, SITIAN, Der Teppich, in: DERS., Der Teppich des Lebens, S.36. In Thomas Manns Novelle „Der Tod in Venedig" arbeitel Gustav Aschenbacli an einem „figurenreichen, so vielerlei Menschenschicksal im Schatten einer Idee versammelnden Romanteppich, ' M a j a ' mit Namen". MANN, THOMAS, Der Tod in Venedig, in: OERS.. Schwere Stunde. Erzählungen 1903-1912, Frankfurt a.M. 1991, S. 192. Vgl. zum Symbol des Teppichs RASCH, WOLFDIETRICH, Aspekte der deutschen Literatur um 1900, S.23 f. 4 ' ' Maximilian Nutz beschreibt die Rede vom „schönen Leben" als Postulat „gelungener gesellschaftlicher Praxis, wie sie vorbildhaft zunächst in der Lebensform des Kreises sich konkretisiert." Vgl. NUTZ, MAXIMILIAN, Werte und Wertungen im George-Kreis. Zur Soziologie literarischer Kritik, Bonn 1976, S.113. 142 Vgl. KUISSMANN, PAIJI. GERHARD, Stefan George, S.43 f. Noch 1920 thematisierte Gundolf in seinem Buch über George dessen Bezug zur Lebensphilosophie: „Bei Dante heißt das All: Gott .. bei Goethe: Welt .. bei George: Leben." Gundolf führte diese Deutung konsequent weiter zu dem Anspruch des Dichters auf gesellschaftsrelevante Deutung der geistigen Entwicklung und herausgehobene Stellung in der Gesellschaft: „Ist ein Dichter mehr als bloß ein Ich, daiui gilt es dadurch den anderen, und was ihn ruft weckt auch die Ohren derer die ihn vernehmen. Soll er den Kreis füllen, so muß er die Mitte und die Strahlen halten, nicht dem Umfang nachlaufen." GUNDOLF, FRIEDRICH, George, Berlin 2 1 9 2 1 , S.165. ' 4 3 Vgl. „Mein garten bedarf nicht luft und nicht wärme · / Der garten den ich mir selber erbaut / Und seiner vtigel leblose schwärme / Haben noch nie einen frtlhling geschaut." GEORGE, STEFAN, Algabal, in: DERS., Hymnen. Pilgerfahrten. Algabal = DERS., Sämtliche Werke in 18 Bänden, Bd.II, Stuttgart 1987, S . 6 3 . 144

G E O R G E , STEFAN, A l g a b a l , S . 8 5 .

108

ren Strophen nochmals zur Sprache gebracht, wird zur Zwischenepisode. In der vierten Strophe fliegen die Schwalben wieder. Der Weg zur Erlösung steht offen. Einheit des Lebens, Ganzheit und Synthese in einer neuen Sinndeutung waren Schlagworte, die nicht nur die weltanschaulich-kulturkritische Publizistik im Rahmen einer unklaren gesellschaftlichen Reformvorstellung forderte, sondern die auch die Dichter zum Programm erhoben. Für Hofmannsthal, der selbst in einem Brief an den S. Fischer-Verlag von der „formidablen Einheit" 145 seines Werks sprach, und die übrigen Ästhetizisten wurde die Sprache - wie im Schlußausblick des Chandos-Briefs sowie dessen geschliffener Form angelegt - nicht der Spiegel der divergierenden Alltagserfahrungen, sondern Möglichkeit der Gestaltung und Therapie eben dieser Erfahrungen. Dichtung konnte durch die der Sprache zugeschriebenen metaphysischen Qualitäten die im 'hohen Augenblick' 146 entstandenen Eindrücke und Erlebnisse formulieren und zu einem Weltbild in der Weise zusammenfassen, daß sie als geschlossene Form die Einheit der Erfahrung simulierte. 147 Hofmannsthal schrieb 1896: „'Den Wert der Dichtung' [...] entscheidet nicht der Sinn (sonst wäre sie etwa Weisheit, Gelahrtheit), sondern die Form, [...] jenes tief Erregende in Maß und Klang [...]. Der Wert einer Dichtung ist auch nicht bestimmt durch einen einzelnen, wenn auch noch so glücklichen Fund in Zeile, Strophe oder größerem Abschnitt. Die Zusammenstellung, das Verhältnis der einzelnen Teile zueinander, die notwendige Folge des einen aus dem andern kennzeichnet erst die hohe Dichtung." 148 Das gestaltete Werk konnte damit sinnstiftend wirken. Zugleich kam dem schöpferischen Subjekt durch seine Tätigkeit eine Sonderstellung in der Gesellschaft zu. Die dichterisch gestaltete und gedeutete Wirklichkeit konnte über die Rezeption des Werks weitervermittelt werden; die Dichtung und ihr Autor erfuhren dadurch in den programmatischen Texten der Dichter eine ungeheure Aufwertung im Verständigungsprozeß der Gesellschaft über die Wirklichkeit. Die in den Werken der Ästhetizisten beschworene Krise des Verhältnisses von Individuum und Gesellschaft und der damit verbundenen Krise der Gestaltung eben dieses Verhältnisses wurde zuerst 'gelöst' durch die Reautonomisierung der Dichtung und ihrer Inhalte. Die Dichter partizipierten damit an einer generellen Bewußtseinslage und impliziten Distinktionsstrategie der bildungsbürgerlichen Oberschicht, deren umfassende Thematisierung einer Sprach-, Sinn- und Kulturkrise durch ihre intellektuellen Sprecher implizit die - im Bildungssystem durch die wachsende Bildungsbeteiligung kaum noch mögliche - informelle, kulturelle Distinktion gegenüber aufstrebenden Gruppen vornahm. 'Empfindung' und 'Erlebnis': dies konnte nur der zur Bildung Prädestinierte, der gebildete Bürger, in der neuen Dichtung erfahren. Aus der neu gewonnenen Autonomie der Dichtung konnten nach der Jahrhundertwende die utopischen Entwürfe einer durch die als Ästhetizisten angetretenen Z i t . nach STI'RN, MARTIN, Hofmaimsthals Wirklichkeil, S.7-21, in: Hofmannsthal-Forschungen 2, Freiburg i. Br. 1974, S.8. 146 Vgl. zur Bedeutuug des 'kairos', des hohen Augeilblicks, für die Dichtung Georges das Kapitel über Ernst Morwitz und die Erziehungskonzepte im Kreis, Absclin. 1. 147 Vgl. RASCH, Woi m m m i c i l , Aspekte der deutschen Literatur um 1900, S. 13.

14s

148

H O I M A N N s n i A l - , H U G O V O N , P o e s i e u n d L e b e n . A u s e i n e m V o r t r a g ( 1 8 9 6 ) , S. 13-19, in: m-RS., R e -

den und Vortrüge I, S.I6.

109

Dichter neu zu gestaltenden Wirklichkeit entstehen. 149 Die Entwicklung in Georges Werk von ästhetizistischer Lyrik zur stärkeren Entfaltung der 'Lehrdichtung' im Spätwerk und die z.T. aus der Lyrik Georges abgeleiteten gesellschaftspolitischen Überzeugungen des George-Kreises nach der Jahrhundertwende waren Ausdruck dieser allgemeinen Tendenz. Der ästhetizistische Frühstil ist für George selbst - zumindest wie er retrospektiv bemerkt - bereits Bestandteil und unverzichtbare Voraussetzung der späteren Wirkungspostulate seines Werkes: „Manche meinen, in meinen ersten Büchern sei nur Künstlerisches enthalten, nicht der Wille zum neuen Menschlichen. Ganz falsch! Algabal ist ein revolutionäres Buch. Hören Sie diesen Satz von Plato: Die musischen Ordnungen ändern sich nur mit den staatlichen." 150 Gottfried Benn kennzeichnete 1934 die Haltung seiner Generation zur Kunst um die Jahrhundertwende sowie die daran anschließenden utopischen Reformideen mit vergleichbarer Ausrichtung: „Die Kunst als die letzte metaphysische Tätigkeit innerhalb des europäischen Nihilismus, der Satz aus dem Willen zur Macht stand allem zuvor." „[...] das Leben ist ergebnislos, hinfallig, untragbar ohne Ergänzung, es muß ein großes Gesetz hinzutreten, das über dem Leben steht, es auslöscht, richtet, in seine Schranken weist." 151 Im Bild eines Ruderschiffes, in dem die Ruderer im Takt das Schiff vorwärts bewegen, beschrieb Rilke 1913 die Gesellschaft. Die erschöpften Ruderer, deren rhythmische Zählung der Ruderschläge aussetzt, werden wieder ermutigt durch einen Mann, der aufsteht und zu singen beginnt. Der Mann steht vorn im Boot, er sieht nicht zurück. In unregelmäßigen Abständen erklingt sein Lied: „Was auf ihn Einfluß zu haben schien, war die reine Bewegung, die in seinem Gefühl mit der offenen Ferne zusammentraf, an die er, halb entschlossen, halb melancholisch, hingegeben war. In ihm kam der Antrieb unseres Fahrzeugs und die Gewalt dessen, was uns entgegenging, fortwährend zum Ausgleich, - von Zeit zu Zeit sammelte sich ein Überschuß: dann sang er. Das Schiff bewältigte den Widerstand; er aber, der Zauberer, verwandelte Das, was nicht zu bewältigen war, in eine Folge langer schwebender Töne, die weder hierhin noch dorthin gehörten, und die jeder für sich in Anspruch nahm. Während seine Umgebung sich immer wieder mit dem greifbaren Nächsten einließ und es überwand, unterhielt seine Stimme die Beziehung zum Weitesten, knüpfte uns daran an, bis es uns zog. Ich weiß nicht wie es geschah, aber plötzlich begriff ich in dieser Erscheinung die Lage des Dichters, seinen Platz und seine Wirkung innerhalb der Zeit, und daß man ihm ruhig alle Stellen streitig machen dürfte außer dieser. Dort aber müßte man ihn dulden." 152 Der Dichter erscheint als Mittler zwischen dem 'Ewigen' und der Gesellschaft. Er gibt nicht nur Sinndeutung in Krisenzeiten, sondern er ist derjenige, der den Bezug der Einzelnen zum Gesamtleben herstellt. Dennoch dient sein Gesang nicht der 'Erhebung' oder der 'Versöhnung'; der Dichter erscheint als eine autonome Zen149

Vgl.

zur

Auffassung Georges von der

Dichtung

als W i r k l i c h k e i t s g e s t a l l u n g

KLUSSMANN,

ΡΛΙΙΙ

GERHARD, S t e f a n G e o r g e , S . 5 2 f f . , S . 5 8 f f . u n d b e s . S . 8 I ff. 150

C U R T I I J S , ERNST RoUHR'l, S t e f a n G e o r g e im G e s p r ä c h , S. 1 0 0 - 1 1 6 , in: DLIRS., K r i t i s c h e E s s a y s zur e u r o p ä i s c h e n L i t e r a t u r , B e r n , M ü n c h e n ^ 1 9 6 3 , S . 1 I 2 f.

151

BUNN, Gorrt-RLPL), L e b e n s w e g e i n e s I n t e l l e k t u a l i s t e n , S . 3 3 2 , S . 3 3 4 .

152

Rll.Kli, RAINIIR MARIA, Ü b e r d e n D i c h t e r , S . 5 5 1 - 5 5 4 , in: III;RS., W e r k e in s e c h s B ä n d e n , Band III, 2 , Frankfurt a.M.

4

1 9 8 6 , S . 5 5 3 f f . A u c h H o f m a n n s t h a l v e r w a n d t e b e z e i c h n e n d e r w e i s e d a s Bild d e s R u -

d e r s c h i f f e s z u r B e s c h r e i b u n g d e r G e s e l l s c h a f t . V g l . SCHORSKI·;, CARI E . , W i e n . G e i s t u n d G e s e l l s c h a f t im Fin d e S i è c l e , S . 2 9 6 .

110

tralfigur innerhalb des gesellschaftlichen Ganzen, die zugleich eine Wiedergeburt der Gesellschaft durch die Darstellung der Ereignisse in Gang zu bringen weiß. 153 Bereits 1902 ließ Hofmannsthal Honoré de Balzac in einem imaginären Dialog sagen: „Die Schicksale dort lesen, wo sie geschrieben sind: das ist alles. Die Kraft haben, sie dort zu sehen, wie sie sich selber verzehren, diese lebenden Fackeln. [...] und auf der obersten Terrasse stehen, der einzige Zuschauer, und in den Saiten der Leier die Akkorde suchen, die Himmel, Hölle und diesen Anblick zusammenbinden. " , 5 4 Der imaginäre Dialog verdeutlicht zugleich eine Entwicklungstendenz in Hofmannsthals Werk, die sich nach dem Chandos-Brief abzuzeichnen beginnt: keine literarische Hinwendung zu den unteren Bevölkerungsschichten, keine - sozial motivierte - Wendung von solipsistischer Lyrik zum sozial verantwortlichen Drama, sondern Ausbau der Position des Dichters von der Autonomie des schöpferischen Subjekts zum Führer des 'Volkes'. Das 'Leben', im 'Erlebnis' erfahren und vom Dichter gestaltet, soll von ihm auch zum schönen und guten Leben gestaltet werden. 1907 forderte Hofmannsthal schließlich für den Dichter konsequent eine Führungsposition in der Gesellschaft: „Es scheint mir, wenn die Deutschen von ihren Dichtern sprechen [...], so sagen sie viel Schönes [...]; aber irgend etwas, ein Ton, der mehr wäre als gehäuftes Lob und alle eindringende Subtilität, scheint mir zu fehlen: [...] ein männlicher Ton, ein Ton des Zutrauens und der freien ungekünstelten Ehrfurcht, eine Betonung dessen, was Männer an Männern am höchsten stellen müssen: Führerschaft." 155 Deshalb charakterisierte Hofmannsthal die Mentalität seiner Zeit als das „versteckte Ersehnen des Dichters" 156 : „Ich sehe beinahe als die Geste unserer Zeit den Menschen mit dem Buch in der Hand, wie der kniende Mensch mit gefalteten Händen die Geste einer anderen Zeit war."' 5 7 Polemisch stellte Hofmannsthal die sinnvermittelnde Bildung durch den Dichter gegen eine nicht mehr bildende, werteauflösende, weil nur analytisch arbeitende Wissenschaft: „Sie, die nach den Büchern der Wissenschaft und der Halbwissenschaft greifen, [...] sie wollen nicht schaudernd dastehen in ihrer Blöße unter den Sternen. Sie ersehnen, was nur der Dichter ihnen geben kann, wenn er um ihre Blöße die Falten seines Gewandes schlägt. [...] nach fühlendem Denken, denkendem Fühlen steht ihr Sinn, nach Vermittlung dessen, was die Wissenschaft in grandioser Entsagung als unvermittelbar hinnimmt." 1 5 8 1896 war es für Hofmannsthal noch die Poesie gewesen, die nicht mehr ins Leben zurückführte: „Es führt von der Poesie kein direkter Weg ins Leben, aus dem Leben keiner in die Poesie." 159 Der Wandel in der Überzeugung von Wesen und Aufgabe der Dichtung wird hieran schlaglichtartig deutlich. 1907 hörte sich dies anders an: „Sie suchen, was sie stärker als alles mit der Welt verknüpfe, und zugleich den Druck der Welt mit eins von ihnen nehme. [...] Sie suchen, mit einem Wort, die ganze

153 154

155

Vgl. RASCH, W o i i D i i n n i c i i , Fin de Siècle als Ende und Neubeginn, S.47. HOIMANNSIIIAI., HUGO VON, Über Charaktere im Roman und im Drama. Ein imaginäres Gespräch, S.27-39, in: DKRS.. Sämtliche Werke XXXI, S.38. HOIMANNSTUAI., HUGO VON, Der Dichter und diese Zeil, S.54-81, in: DI-KS., Reden und Aulsäue I, S.59.

156

H o l MANNS ΠΙΑ1., HUGO VON. D e r D i c h t e r u n d d i e s e Z e i t , S . 6 0 .

157

HOIMANNSTUAI., HUGO VON, Der Dichter und diese Zeit, S . 6 I . Hol MANNSTIIAI., HUGO VON. Der Dichter und diese Zeit, S.65 I.

158 1 5 9

HOI MANNSI IIAI., H U G O VON, P o e s i e u n d L e b e n , S . I 6 .

111

Bezauberung der Poesie." 1 6 0 Dichtung wird für Hofmannsthal zum Versprechen auf Erlösung aus der zerstörten Einheit der Weltdeutung: „Wie der innerste Sinn aller Menschen Zeit und Raum und die Welt der Dinge um sie her schafft, so schafft er [der Dichter] aus Vergangenheit und Gegenwart, aus Tier und Mensch und Traum und Ding, aus Groß und Klein, aus Erhabenem und Nichtigem die Welt der Bezüge." 1 6 1 Sinnvermittlung, Visionen dessen „wie man Mensch sein kann" 1 6 2 und daran anschließend eine neue Bildungskonzeption, d.h. ein neues geistiges Reich durch den Dichter zu schaffen, wird für Hofmannsthal die schöpferische Aufgabe der Zukunft. Zugleich bestimmte Hofmannsthal als Zielgruppe seiner Visionen das gebildete Bürgertum: „Ich kann nur für die reden, für die Gedichtetes da ist. Die, durch deren Dasein die Dichter erst ein Leben bekommen. [...] Für die [...], die jemals hundert Seiten von Dostojewski gelebt haben oder gelebt die Gestalt der Ottilie in den 'Wahlverwandtschaften' oder gelebt ein Gedicht von Goethe oder ein Gedicht von Stefan George, für die sage ich nichts Befremdliches, wenn ich ihnen von diesem Erlebnis spreche als von dem religiösen Erlebnis, dem einzigen religiösen Erlebnis vielleicht, das ihnen je bewußt geworden ist. [...] Wer zu lesen versteht, liest gläubig." 1 6 3 Nicht nur Hofmannsthal begann nach der Jahrhundertwende aus der wiedergewonnenen Autonomie der Dichtung Erneuerungsprojekte für die Zukunft zu entwerfen; Rudolf Borchardt, Stefan George und die Mitglieder des George-Kreises sowie Thomas Mann arbeiteten gleichfalls an Erneuerungsprojekten im Zeichen einer neuen, durch den Dichter gestalteten Bildung, an Utopien vom 'schönen Leben'. Die Visionen einer engeren Verzahnung von neuem 'geistigem Staat' und realer gesellschaftspolitischer Umgestaltung, wie in Thomas Manns Rede „Von deutscher Republik" (1922), Hofmannsthals Rede „Das Schrifttum als geistiger Raum der Nation" (1927), Rudolf Borchardts Rede „Die schöpferische Restauration" (1927) und den Reden der Georgeaner entworfen, nahmen ihren Ausgang von den ästhetischen Überzeugungen des Ästhetizismus. Noch in der 'Gestalt'-Theorie des George-Kreises 1 6 4 , in den Biographien der Kreismitglieder über Dichter und Staatsmänner der Vergangenheit entwickelt und realisiert, ist diese doppelte Setzung enthalten: der Dichter ist autonom (Gundolf beschreibt diese Autonomie am Beispiel Goethes mit dem Bild der Kugel, von der strahlenförmig Wirkung ausgehe); der Dichter ist durch seine Unabhängigkeit zugleich fähig, der Gesellschaft Lösungskonzepte anzubieten - der Dichter wird zum Seher und Führer. 1 6 5 Dabei hing es von der jeweiligen Interpretation ab, ob der Dichter als Mittler zwischen Gesellschaft und kultureller Tradition 'lediglich' eine bedeutendere Stimme im ge-

160

HOPMANNSTIIAI., HUGO VON. Der Dichter und diese Zeit, S.62. HOPMANNSTIIAI., HUGO VON. Der Dichter und diese Zeit, S.68. Vgl. „Die Aufgabe ist: immer neue Lösungen, Zusammenhänge, Konstellationen, Variable zu entdekken, Prototypen von Geschehensabläufeii hinzustellen, lockende Vorbilder, wie man Mensch sein kann, den inneren Menschen erfinden." MUSII., RontiRT, Skizze der Erkenntnis des Dichters 1918), S.1025-1030, in: DURS., Prosa und Stücke. Kleine Prosa. Aphorismen. Autobiographisches. Essays. Reden. Kritik, hg. von Amil I FRISI· = Gesammelte Werke Bd.2, Reinbek bei Hamburg 1978, S. 1 0 2 9 . 163 HOI MANNSHIAI,, HUGO VON. Der Dichter und diese Zeit, S.79. 164 v g l . die Kapitel über Friedrich Wolters und Friedrich Gundolf. 165 In Georges Werk bestätigt sich diese doppelte Setzung besonders deutlich im Maximin-Mythos. Vgl. das Kapitel über Ernst Morwitz und die Erziehungskonzepte im Kreis, Abschn. 1.3.

161

162

112

seilschaftspolitischen Diskurs erhalten sollte oder ob die Ambitionen bis zu einer Reform der Gesellschaft und des Staates reichten.

2.3 Naturalismus und Ästhetizismus: ein sozial- und kulturhistorischer Vergleich Der Jugendbewegung der Jahrhundertwende ging eine literarische 'Jugendbewegung' voraus. Die Naturalisten traten als moderne Dichterjugend fiir ein junges Reich an die literarische Öffentlichkeit, im literarischen Feld reagierten die Ästhetizisten auf diese emphatische Selbstbeschreibung mit der Selbststilisierung als gebildete, europäische Jugend der Jahrhundertwende. Die strategisch gegen den Naturalismus operierende Durchsetzung der Ästhetizisten im literarischen Feld bedeutete indes keine unüberwindbaren weltanschaulichen Gegensatz zwischen den neuen Stilrichtungen. Robert Musil hielt für den Stilpluralismus um 1900 fest: „man begeisterte sich für das Heldenglaubensbekenntnis und für das soziale Allemannsglaubensbekenntnis; man war gläubig und skeptisch, naturalistisch und preziös, robust und morbid; [...] dies waren freilich Widersprüche und höchst verschiedene Schlachtrufe, aber sie hatten einen gemeinsamen Atem;" 1 6 6 Ebenso wie die Naturalisten setzten der Ästhetizisten auf Gefühl und Empfindung und arbeiteten an der Überwindung einer 'realistischen' Analyse der Zusammenhänge und Ereignisse. Beide Stilrichtungen schrieben dem Dichter weitgehende Deutungskompetenzen und Führungsrollen in der Gesellschaft zu. Beide teilten ein emphatisches Lebenspathos und arbeiteten in ihren Werken inhaltlich und durch die sprachliche Fassung an der Durchsetzung der neuen bildungsbürgerlichen Episteme der Jahrhundertwende, der emotional is ierten und weltanschaulich geprägten Aneignung von Bildung und Kultur. Was machte die Ästhetizisten langfristig um so vieles erfolgreicher als die Naturalisten? Folgende Faktoren lassen sich zusammenfassend ermitteln: - die durch Herkunft der Autoren und geschickte Vermarktungsstrategien ermöglichte Mobilisierung der bildungsbürgerlichen Oberschicht für die Kunst der Ästhetizisten - die Präsentation der ästhetizistischen Literatur als exklusiven Kunststil - 'bildungsbürgerliche' Themenwahl: z.B. die problematisch gewordene Beziehung von Individuum und Gesellschaft und die Problematik des 'schönen Lebens' in der modernen Gesellschaft, deren Diskussion zum Element eines elitären Bildungsdiskurses werden konnte - der Bezug auf bürgerliche Bildungstraditionen wie die Rezeption der griechischen Antike und das Aufgreifen von 'Bildungswissen' in den Werken der Ästhetizisten, die in der Rezeption wiederum einer Bildungsdistinktion der Oberschicht dienen konnte - die Reflexion des Mediums der Dichtung, der Sprache. Bevor die Ästhetizisten die Sonderstellung des Dichters in der Gesellschaft einforderten, hatten sie mit 166

MnE, S.55.

113

Rekurs auf die deutsche Klassik die Autonomie des dichterischen Worts dargelegt (Merksprüche in den „Blättern für die Kunst", Hofmannsthals „Chandos-Brief") und der Forderung nach einer Erneuerung der Kultur und der Gesellschaft einen theoretischen Diskurs zugrundegelegt. Über diesen Diskurs erhielt die Dichtung im Rahmen der bildungsbürgerlichen Kultur einen neuen Stellenwert, der zugleich auf bürgerliche Bildungstraditionen des 19. Jahrhunderts bezogen war. Gegenüber diesen Bestrebungen wirkte Hermann Conradis unvermittelte, pathetische Verkündung von den Dichtern als „Hüter und Heger, Führer und Tröster, [...] Ärzte und Priester der Menschen" 1 6 7 vergleichsweise naiv. Die Kommunika tionsformen und Riten der Neuen Gemeinschaft um Julius und Heinrich Hart, ihre Weihefeste und Lebensfeiern fanden weitgehend außerhalb bildungsbürgerlicher Kulturpraxis statt: sie schwebten quasi in einem ungebundenen Raum. Dagegen waren die kultischen Feiern des Niederschönhausener Akademikerkreises um Friedrich Wolters und Berthold Vallentin, Ursprungszirkel des eigentlichen George-Kreises, 1 6 8 durch den Status der jungen Adoranten als Studenten und junge Wissenschaftler mit der Universität verbunden und beanspruchten in der Feier von Georges „Siebentem Ring" das Bild der platonischen Akademie zur Kennzeichnung der reformerischen Bildungsbestrebungen des eigenen Jugendkreises. Nach der Jahrhundertwende konnte sich der Kreis in seinen Uberzeugungen zugleich auf eine wachsende Akzeptanz der Lyrik Georges stützen. Ihre in Riten und kultischen Handlungen den Feiern der Neuen Gemeinschaft vergleichbaren Feste entstanden trotz einer antibürgerlichen Geste vor einem bürgerlichen Bildungshintergrund und bauten zugleich auf den beschriebenen Idealen und Forderungen der Ästhetizisten auf. Bereits 1896 resümierte Hermann Bahr im Vorwort seiner Hofmannsthal und Andrian gewidmeten Aufsatzsammlung „Renaissance" (!): „Wenn wir jetzt oben sind und ausschauen können, dürfen wir uns wohl freuen und wir wollen uns die Hände drücken!" 1 6 9 Während es kaum einem Naturalisten (bis auf Gerhart Hauptmann, der die naturalistische Geste zugunsten einer Stilisierung zum 'Goethe des 20. Jahrhunderts' aufgab) gelang, seinen in den neunziger Jahren erworbenen Ruhm über die Jahrhundertwende zu retten, 1 7 0 konnten die meisten Protagonisten des Ästhetizismus ihren Ruhm bis in die zwanziger Jahre hinein bewahren und ausbauen. Schnitzler, Hofmannsthal, George, die Brüder Mann, Stefan Zweig und viele andere traten ihren Siegeszug durch die Literatur erst an. Bildung und Kultur, traditionelle Selbstbeschreibungsmuster des Bildungsbürgertums, erfuhren durch die junge Literatenavantgarde unter dem Eindruck der Leistungen von Technik und Naturwissenschaften eine sozial funktionale, elitäre Neubestimmung. Die ästhetizistische Dichtung, die nicht mehr wie der Naturalismus auf die Adaption naturwissenschaftlicher Erklärungsmuster, sondern auf die Autonomie der Dichtung als eigenem Feld der Sinndeutung setzte und aus dieser Autonomie weitgehende Deutungskompetenzen für die Gesamtgesellschaft ableitete, wurde vor diesem Hintergrund bereits um die Jahrhundertwende in geisteswissenschaftlichen Kontexten I67

C O N R A D I , HliRMANN, U n s e r C r e d o , S . 4 5 .

168 v g l 169

d a s K a p i t e l ü b e r F r i e d r i c h W o l t e r s , Aliseli». I.

Zit. n a c h WlJNliHRG, GOITNART ( H g ), D i e W i e n e r M o d e r n e , E i n l e i t u n g , S . 5 9 . V g l . Κ ο ο ί ' Μ Λ Ν Ν , Η LI.MUT, G e g e n - u n d n i c h t n a t u r a l i s t i s c l i e T e n d e n z e n in d e r d e u t s c h e n L i t e r a t u r z w i s c h e n 1880 u n d 1 9 0 0 , S. 189 I.

114

durch eine neue Generation von Wissenschaftlern thematisiert und durch deren Abhandlungen in bildungsbürgerlichen Publikationsorganen gleichzeitig weiten Kreisen des Bildungsbürgertunis und deren Jugend bekannt gemacht. Beispielhaft für das sich ergänzende Selbstdarstellungs- und Reformbedürfnis von Dichtung und Geisteswissenschaft sind die frühen Interpretationen Georges und Hofmannsthals durch junge Professoren der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität: Georg Simmel verfaßte um die Jahrhundertwende drei Abhandlungen über die Lyrik Georges, Richard M . Meyer und Max Dessoir interpretierten Dichtungen Georges und Hofmannsthals. 1 7 1 Durch die innerwissenschaftlichen Reformbestrebungen der zweiten Wissenschaftlergeneration erfuhr der Ästhetizismus gegenüber dem Naturalismus eine enorme Aufwertung. Stefan George und Carl August Klein legten dem ersten Auswahlband der „Blätter" (1899) den Aufsatz von Richard Moritz Meyer „Ein neuer Dichterkreis" (1897) bei, 1 7 2 der nicht nur das Bild referierte, das George und die Blätterdichter in der literarischen Öffentlichkeit über sich selbst verbreiten wollten, sondern der zugleich die künftige Leserschaft auf eine bereits bestehende Akzeptanz der neuen Dichtung innerhalb des Bildungsbürgertums hinwies.

2 . 4 Der Ästhetizismus im b i l d u n g s b ü r g e r l i c h e n Sozial- und W i s s e n s c h a f t s milieu der J a h r h u n d e r t w e n d e Das Bedürfnis der zweiten Wissenschaftlergeneration, sich vom Positivismus und Empirismus der Reichsgründungsgeneration abzuheben, deutbar als Kampf einer neuen Generation um Positionen im wissenschaftlichen Feld, korrespondierte vorzüglich mit den von den Ästhetizisten entwickelten Deutungsmustern. Hatte Friedrich Michael Fels 1891 polemisch geschrieben, Naturalist sei schließlich jeder, 1 7 3 so konnten die reformbereiten Protagonisten der zweiten Wissenschaftlergeneration sagen, Empirist sei schließlich jeder Wissenschaftler. Mehr als (analytischer) Wissenschaftler sein zu wollen, wie Georg Simmel zugleich Kulturphilosoph, Soziologe und Essayist sein zu wollen, war über nichts so gut einlösbar wie über die emphatische öffentliche Begrüßung der neuen Dichtung als Wegweiserin zu einer neuen Bildung. Zugleich verwies das Nahverhältnis, das die wissenschaftlichen Verkünder der neuen Dichtung zwischen Wissenschaft und Kunst herstellten, wiederum auf den Bildungsbegriff. Vor dem Hintergrund der sichtbaren Erfolge der Naturwissenschaften und deren stetig steigender öffentlicher Resonanz wurde die im Bildungsdiskurs angelegte Spannung zwischen Bildung durch Wissenschaft und Bildung durch Kunst erneut aufgegriffen und die Dichtung als Korrektiv einer rein empirisch arbeitenden, d.h. im Verständnis der Protagonisten einer 'neuen Wissenschaft' einer nicht mehr bildenden Wissenschaft eingesetzt. Unter der Voraussetzung der enormen Bedeutung der Bildung für die Identität des Bildungsbürgertums wurde der von der ästhetizistischen Dichtung beanspruchte Bildungsbegriff polemisch als Kampfbegriff für eine neue Wissenschaft eingesetzt, die eine 171 172 l73

V g l . d i e Kapitel ü b e r d i e R e z e p t i o n G e o r g e s u m 1900 u n d ü b e r d i e z w e i t e W i s s e i i s d i a f t l e r g e n e r a t i o n . V g l . Sl'JXAMP, O C K I ' N I H N , KI:II.SON-LAURII7„ S t e f a n G e o r g e , S . 8 2 . Vgl.

FI.I.S, FKIMIKICM MICIIAI·:!., D i e M o d e r n e , S . 1 9 1 - 1 9 6 , in: WllNliliRG, G o r I'll AKT ( H g ) ,

Die

W i e n e r M o d e r n e , S. 194.

115

dichterisch-intuitive Erkenntnis auch als wissenschaftliche Erkenntnismöglichkeit verankern wollte. Begünstigt durch die Netzwerke der großstädtischen Cafés und Salons griffen die Felder der Wissenschaft und der Dichtung ineinander, beeinflußten sich gegenseitig und vermittelten einander innovative Impulse. Die Position, die ein Protagonist in einem Feld einnehmen kann, ist nach Bourdieu vermittelt durch die Position, die er in seiner sozialen Klasse einnimmt und umgekehrt. 174 Die Propagierung einer neuen, avantgardistischen Literatur konnte den Wissenschaftlern zu Ansehen im wissenschaftlichen Feld verhelfen; die Kenntnis dieser neuen Literatur konnte als symbolisches Kapital nutzbar gemacht werden. Für das etablierte Bildungsbürgertum insgesamt und vor allem für dessen männliche Jugend stellte die Dichtung des Ästhetizismus sowie die Transformation der ästhetizistischen Überzeugungen in das wissenschaftliche Feld und in die weltanschauliche Publizistik langfristig eine umfassende Möglichkeit sozialer Distinktion bereit. Vor dem Hintergrund steigender Bildungsbeteiligung wurde der Bildungsaufwand für die Söhne nicht nur verstärkt, sondern Bildung wurde aus ihrer Verbindung mit dem Bildungssystem herausgelöst und in Literatur, Essayistik und Wissenschaft zum charismatischen Gnadenausweis erhoben. Die Haltung zur Bildung als Genuß, die parallele Verkündung der Sinnlosigkeit des Bildungserwerbs, die gleichzeitige Voraussetzung von Bildung für die Rezeption der Schriften der Ästhetizisten mit ihren weitgespannten Anleihen bei Vorbildepochen und 'Bildungswissen', die Deutung des dichterisch-intuitiven Erkenntnisvermögens als Erweiterung der wissenschaftlichen Methode, die eben nicht erlernbar, sondern nur 'erlebbar' war: all dies schuf Bildungsbarrieren außerhalb des sozialdynamischen Bildungssystems und sicherte die bildungsbürgerlichen Eliten informell neben vielen anderen Strategien der Statussicherung - vor einer Inflationierung der Teilhabe an der Bildung. Die literarisch ambitionierte Jugend der Jahrhundertwende Schloß sich dementsprechend nicht den Ausdrucksformen der Naturalisten an, sondern adaptierte den ästhetizistischen Gestus.' 7 5 Stefan Zweig, geboren 1881 in Wien, beschreibt in seiner Autobiographie „Die Welt von Gestern" die Rezeption der neuen Wiener und Berliner Literatur durch die Jugend. Als Sohn eines reichen Textilfabrikanten im gleichen Bildungs- und Kulturmilieu erzogen wie die Dichter des Jungen Wien, empfand er die Schule - in den Interpretationsmustem der Schulkritik der Jahrhundertwende - vornehmlich als „Zwang, Öde, Langeweile" 176 . Gestützt wurde dieses Gefühl von einer jugendlichen 'Subkultur', die - weitgehend durch den literarischen Markt initiiert und von diesem hinreichend mit Deutungsmustern versorgt Jugendkult und Selbstinszenierung von den erwachsenen Reformern und Literaten übernahm. Noch in Zweigs Erinnerungen finden sich diese Deutungsmuster überwiegend unreflektiert wieder: „Osterreich war ein alter Staat, von einem greisen Kaiser beherrscht, von alten Ministern regiert [...]; junge Menschen [...] galten deshalb als ein bedenkliches Element, das möglichst lange ausgeschaltet oder niedergehalten werden mußte." 1 7 7 Zweig beschreibt die durch den Jugendmythos 174

V g l . RINGI R, FKH7. K . , F i e l d s o f K n o w l e d g e , C a m b r i d g e , N e w Y o r k , P a r i s u . a . 1992, S . 5 .

' « V g l . d a s Kapitel ü b e r d i e S o z i a l i s a t i o n h i l d u n g s h ü r g e r l i c h e r J u g e n d . 176

Z W I ; I G , S'I'iii AN. D i e W e l t v o n G e s t e r n , S . 4 5 .

177

116

ZwtiiG, S l'l'.l ΛΝ. D i e W e l t v o n G e s t e r n , S . 4 9 .

mental gestützte Schulerfahrung der Jugendlichen aus großbürgerlichen Elternhäusern: „Ein merkwürdiges Phänomen hatte sich in aller Stille ereignet: wir, die wir als zehnjährige Buben ins Gymnasium eingetreten waren, hatten bereits in den ersten vier von unseren acht Jahren geistig die Schule überholt. Wir fühlten instinktiv, daß wir nichts Wesentliches mehr von ihr zu lernen hatten und in manchem der Gegenstände, die uns interessierten, sogar mehr wußten als unsere armen Lehrer [.,.]." 1 7 8 Durch den im Elternhaus erworbenen selbstverständlichen Umgang mit der Kultur und durch die damit verbundene prinzipielle Offenheit für kulturelle Innovation kamen Zweig die Lehrer auf dem Gymnasium nicht nur im wahrsten Sinne des Wortes „arm" vor, sondern ihm erschienen die vermittelten Bildungsstoffe bereits als selbstverständliches Allgemeingut. 179 „Bei strenger Aufmerksamkeit hätte sie [die Lehrer] ebenso entdecken müssen, daß in dem Umschlag unserer lateinischen Grammatiken die Gedichte von Rilke steckten [...]; während der Lehrer über Schillers 'Naive und sentimentale Dichtung' seinen abgenutzten Vortrag hielt, lasen wir unter der Bank Nietzsche und Strindberg, deren Namen der brave alte Mann nie vernommen." 1 8 0 In den Großstädten Wien und Berlin gestaltete sich der Zugang zu reformerischen Ideen und avantgardistischen Texten für die Jugend zudem weitaus einfacher als in ländlichen Gegenden; darüber hinaus war der Literaturkult, den Zweig und seine Schulkameraden betrieben, Ausdruck einer spezifischen Jugendkultur, die den Anteil der Literatur - wenn man dem Autor glauben kann - besonders stark betonte. War die Literatur im Rahmen der Sozialisation bildungsbürgerlicher Jugend generell ein wichtiger Faktor, so wurde sie hier zum besonderen Ausweis einer altershomogenen Jugendgruppe: „Wir schlichen uns in die Proben der Philharmoniker, wir stöberten bei den Antiquaren, wir revidierten täglich die Auslagen der Buchhändler, um sofort zu wissen, was seit gestern neu erschienen war. Und vor allem, wir lasen, wir lasen alles, was uns zu Händen kam." 1 8 1 Unter dieser Voraussetzung lasen die Jugendlichen George und Rilke, deren (noch) geringer Bekanntheitsgrad der jugendlichen Selbststilisierung entgegenkam: „[...] gerade das Letzte, Neueste, das Extravaganteste, das Ungewöhnliche, das noch niemand - und vor allem nicht die offizielle Literaturkritik unserer würdigen Tagesblätter - breitgetreten hatte, das Entdecken und Voraussein war unsere Leidenschaft [...]." 1 8 2 Weil sich eine reiche Jugend hier eine eigene Subkultur schuf, die sich in ihrer spezifisch kulturellen Ausprägung dennoch eng an die elterliche Welt anlehnte, eröffnete sich für die neuen Dichter ein neuer literarischer Markt: „Wir fanden das Neue, weil wir das Neue wollten, weil wir hungerten nach etwas, das uns und nur uns gehörte, - nicht der Welt unserer Väter, unserer Umwelt." 1 8 3 Hofmannsthal wurde als 'jugendliches Genie' zum Mythos und zum dichterischen Vorbild. Vom Jung-Wiener-Kreis zum 'jungen Bruder Goethes' stilisiert, erreichte er seine hohe Popularität auch über die Rezeption durch die Wiener Jugend. Eigene Produktionen der Jugendlichen schlossen sich an. „Einer 1 7 8

ZWEIG, STEPAN, D i e W e l t v o n G e s t e r n , S . 5 3 .

179

Vgl. „Sclilieftlich hatte mein Vater in seiner Jugend ebenso für das Theater geschwämit und mit ähnlicher Begeisterung der Loliengrinauffühmng unter Ricliard Wagner beigewohnt wie wir den Premieren von Richard Strauss und Gerhart Hauptmaitn." ZWEIG, STEFAN, Die Welt von Gestern, S.55.

1 8 0

ZWEIG, STEPAN, D i e W e l t v o n G e s t e r n , S . 5 5 .

181

ZWEIG, STEFAN, D i e W e l t v o n G e s t e r n , S . 5 6 .

1 8 2

ZWEIG, STEFAN, D i e W e l t v o n G e s t e r n , S . 5 7 .

1 8 3

ZWEIG, STEFAN, D i e W e l t v o n G e s t e r n , S . 6 0 .

117

meiner Kameraden, Ph. Α., den ich wie einen Genius vergötterte, glänzte an erster Stelle im ' P a n ' , der großartigen Luxuszeitschrift, neben Dehmel und Rilke, ein anderer, A . M . , hatte unter dem Pseudonym 'August Oehler' Eingang gefunden in die unzugänglichste, eklektischste aller deutschen Revuen, in die 'Blätter für die Kunst', die Stefan George ausschließlich seinem geheiligten siebenmal gesiebten Kreise vorbehielt. [...] ich selbst hatte in der 'Gesellschaft' [...] und Maximilian Hardens 'Zukunft' [...] Eingang gefunden." 1 8 4 1901 veröffentlichte Stefan Zweig seinen ersten Gedichtband mit dem sprechenden ästhetizistischen Titel „Silberne Saiten". Erich von Kahler, 1885 in Prag als Sohn eines 1894 zum Ritter geadelten jüdischen Kaufmanns geboren, ebenso wie der elf Jahre ältere Hugo von Hofmannsthal und der fast gleichaltrige Stefan Zweig dem reichen Wiener Bürgertum angehörend, veröffentlichte 1905 mit 21 Jahren bereits seinen zweiten Gedichtband unter dem Titel „Die Brücke der Iris". 1 8 5 Der Band enthielt ästhetizistische Lyrik, die die Gedichte Hofmannsthals und Georges nachahmte und sowohl die Preziosität und Dekadenzthematik als auch das Lebenspathos des Ästhetizismus aufgriff, wie hier im Gedicht „Junge Trauer": „Wir stehn am Ende, / Der Frühling beginnt sein Lied. / Wir reichen uns die Hände / still und m ü d . " 1 8 6 „Das Leben", so heißt es in einer ebenfalls 1905 erschienenen Novelle „Der Jüngling" Erich von Kahlers, „das war für ihn ein gewaltiger wirrer Begriff, heilig und unendlich weit; seine ganze Keuschheit hing in dieser Auffassung, alle Sehnsucht und höchste Erwartung." 1 8 7 Erich von Kahler war nach der Jahrhundertwende eng mit Friedrich Gundolf befreundet und gehörte zeitweise zum Umfeld des George-Kreises. Bekannt wurde Erich von Kahler nicht durch seine literarischen Versuche, sondern durch seine 1920 veröffentlichte Gegenschrift zu Max Webers Rede „Wissenschaft als Beruf", in der er die erneute Zusammenführung von Wissenschaft und Weltanschauung forderte. 1 8 8 Die schwärmerische Rezeption und Nachahmung der ästhetizistischen Dichtung durch die Jugend, die Möglichkeit der Transformierung der ästhetischen Ideale der Ästhetizisten in wissenschaftliche Reformvorstellungen (sichtbarster Beweis war die allmähliche Umstrukturierung des Dichterkreises um George und die „Blätter für die Kunst" zu einem Wissenschaftlerkreis nach der Jahrhundertwende), die Wandlung vieler ästhetizistischer Dichter zu Verkündern eines neuen Kultur- und Bildungsideals im Zeichen der Dichtung und letztlich ihre bildungsdistinktive Funktion sicherte den Autoren des Ästhetizismus für mehrere Jahrzehnte die Aufmerksamkeit des bildungsbürgerlichen Publikums.

184 1 8 5

186 1 8 7

ZwniG, STEFAN, Die Welt von Gestern, S.73. B i o g r a p h i s c h e A n g a b e n n a c h T H O M A S M A N N - ERICH VON K A H L E R . B r i e f w e c h s e l 1 9 3 1 - 1 9 5 5 , h g . v o n

MICHAEL ASSMANN, Hamburg 1993, Anhang: Daten zu Leben und Werk Erich von Kahlers, S.289 ff. Vgl. zu Kalllers Jugend-Biographie ausführlich LAUER, GERHARD, Die verspätete Revolution. Erich von Kalller. Wissenschaftsgeschichte zwischen konservativer Revolution und Exil, Berlin. New York 1 9 9 5 , S . 6 7 ff. KAHLER, ERICH VON. Die Brilcke der Iris. Gedichte, Leipzig 1905, S.43. KAHLER, ERICH VON, D e r J ü n g l i n g . N o v e l l e , S . 4 2 8 - 4 3 1 , in: D e u t s c h e A r b e i t 5 , 1 9 0 5 / 1 9 0 6 , S . 4 2 9 .

188 v g l . das Kapitel zu Stefan George und Max Weber in Heidelberg, Abschn. 4.2.

118

IV. Zur Rezeption und Bedeutung Stefan Georges im kulturellen, wissenschaftlichen und politischen Milieu der Jahrhundertwende

1. Stefan George - Bauer, Dandy, Priester Drei Faktoren spielten bei der Faszination des Bildungsbürgertums an Person und Werk Stefan Georges eine wichtige Rolle: seine bäuerliche Sozialisation, seine Selbstdarstellung als aristokratischer Dandy und später als priesterlicher Verkünder. Stefan George wurde im rheinischen Bingen in einem Milieu sozialisiert, das dem Herkunftsmilieu der Naturalisten vergleichbar - zwischen ländlicher und kleinstädtischer Lebenswelt angesiedelt war. Die bäuerliche Familie war ebenso wie die kleinstädtische Handwerkerfamilie des 19. Jahrhunderts noch „Lebensund Produktionsgemeinschaft" 1 . Sie war nicht 'privat' und besaß nur einen begrenzten Wert als Ort persönlicher Emotionalität, war aber dagegen vielfach verbunden mit den dörflichen Strukturen und unterlag deren sozialer Kontrolle. 2 Das Verhältnis zu Ehepartnern und Kindern war weniger durch individuelle Bindungen als durch die Anforderungen des bäuerlichen und handwerklichen Lebens geprägt. Die „männlich-väterliche Autorität steht fest, ist von Kind an eingeübt, wird von allen Lebensmächten gestützt und getragen. [...] Das Verhältnis zu den Kindern ist unsentimental, kurz, streng, distanziert, von Disziplin und Gehorsam, Arbeit und Prügel bestimmt" („steif und hölzern"). 3 Diese schichtspezifische Form der Familie blieb im Kaiserreich erhalten. Thomas Nipperdey hat jedoch zu Recht betont, daß man diese Welt nicht verstehe, „wenn man nur Interessen und Gewalt sieht oder die Sprödigkeit der Emotionen an 'bürgerlichen' Verhältnissen mißt": „Auch die bäuerliche Familie war von - kirchlich legitimierten - Werten und Normen geleitet und nicht ohne Gefühl. Die wortkarge, lebenslängliche Anhänglichkeit der Kinder an die Eltern zeigt die Komplementarität von Strenge und Zuneigung immer wieder." 4 In Robert Boehringers Erinnerungen lassen sich für Georges Familie viele Belege dafür finden.5 Diesem Familientyp stand das sich im Laufe des 19. Jahrhunderts für immer größere soziale Gruppen durchsetzende Modell der bürgerlichen Familie gegenüber, in der sowohl die gleichaltrigen Rezipienten als auch die späteren 'Jünger' Georges sozialisiert wurden. In der bürgerlichen Familie legte man Wert auf die individuelle Persönlichkeit der Familienmitglieder, welche sowohl die Wahl des Ehepartners als auch das Verhältnis zu den Kindern bestimmte. Die bürgerliche Familie wurde ein privater und privilegierter Schutzraum vor den Anforderungen der Gesellschaft, die inneren Strukturen wurden zunehmend 1 2 3 4

5

NIPPERDEY, THOMAS, Deutsche Geschichte 1800-1866, M ü n c h e n 2 I 9 8 4 , S. 115. Vgl. NIPPERDEY, THOMAS, Deutsche Geschichte 1800-1866, S. 115 f. NIPPERDEY, THOMAS, Deutsche Geschichte 1800-1866, S. 117. NIPPERDEY, THOMAS, Deutsche Geschichte 1866-1918, BD.L, Arbeitswelt und Bürgergeist, M ü n c h e n 1990, S.62. Vgl. BoEHRINGER, ROBERT, M e i n Bild von Stefan George, 2 Bde., Düsseldorf, M ü n c h e n 2. erg. Aufl. 1967, T e x t b a n d , S . 1 5 ff.

119

von der emotionalen Bindung der Familienmitglieder geprägt. 6 Ehe und Familie bedeuteten, mit geschlechtsspezifischen Unterschieden in der Rolleninterpretation, nicht mehr Erfüllung eines Amtes, sondern mit zunehmender Tendenz „persönliches, individuelles Glück" 7 . Stefan Georges Vorfahren waren seit Beginn des 19. Jahrhunderts in Büdesheim bei Bingen ansässig gewesen. Väterlicherseits finden sich als Berufe sowohl Bauern als auch Küfer, Weinhändler, Weingutsbesitzer und Gastwirte; ihre Berufstätigkeit war zudem oftmals - Indiz für ihren hohen Status im Ort - mit Honoratiorenämtern verbunden: Georges Großonkel väterlicherseits (geboren 1806) war Bürgermeister von Büdesheim und Landtagsabgeordneter, Georges Vater war Stadtverordneter. 8 Mütterlicherseits finden sich vorwiegend ländliche Berufe wie Müller und Bauern. Die Eltern Georges, beide aus Büdesheim stammend, heirateten 1865; am 16. Februar 1866 wurde als erstes Kind Anna Maria Ottilie geboren, am 12. Juli 1868 Stefan Anton, am 26. Dezember 1870 Fritz Johann Baptist George. Die Ehe der Eltern scheint von der Gegensätzlichkeit ihrer Charaktere und ihrer Herkunft geprägt gewesen zu sein: der Vater eher bürgerlich orientiert, ohne beruflichen Ehrgeiz, den Kindern gegenüber liberal bis gleichgültig eingestellt, die Mutter schweigsam, in der bäuerlichen Tradition verbleibend, streng religiös, ihre Kinder unsentimental zu Disziplin und Gehorsam erziehend. 9 Die Emotionalität der bürgerlichen Familie existierte in Georges Kindheit und Jugend kaum. 1 0 Hinter dem Haus am Nahekai, das die Familie bewohnte, befanden sich Küferei und Kellerei der Weinhandlung der Familie; das Kontor befand sich im Wohnhaus, so daß Wohn- und Arbeitsraum eng miteinander verbunden w a r e n . " Die Familie George war nicht ohne Vermögen und besaß damit innerhalb der kleinstädtischen Strukturen Bingens, wohin die Familie 1873 zog, eine herausgehobene Position, die zum häufig berichteten Selbstbewußtsein des Schülers George beigetragen haben mag. So wuchs George in vorwiegend bäuerlich-handwerklichen Familienstrukturen auf, umgeben von den Sozialstrukturen und Kontrollmechanismen einer Kleinstadt. In seinen einzigen Prosaaufzeichnungen, „Tage und Taten", hat George die Atmosphäre seiner Kindheit skizziert: „Das altertümliche dorf wo unsere vorfahren lebten und der reihe nach an der eppichbewachsenen mauer des kirchhofes begraben sind. Auf den wacken-gepflasterten gassen grüssen mich einige leute die ich niemals vorher gesehen hatte und auf dem kirchweg begegnet mir eine greisin die mich mit urväterlicher freude erkennt und befragt." „Wäre es möglich", fragt sich George, „in dieser friedfertigen gediegenen landschaft seine seele 6

V g l . NIPPERDEY, THOMAS, D e u t s c h e G e s c h i c h t e 1 8 0 0 - 1 8 6 6 , S. 117 f f .

7

NIPPERDEY, THOMAS, D e u t s c h e G e s c h i c h t e 1 8 0 0 - 1 8 6 6 , S. 1 1 8 .

8

V g l . BOEHRINGER, RODERT, M e i n Bild v o n S t e f a n G e o r g e , S . 15 f.

9

V g l . BOEHRINGER, ROBERT, M e i n Bild v o n S t e f a n G e o r g e , S . 1 9 .

Ό

G e o r g e s S o z i a l i s a t i o n s o l l t e d a h e r n i c h t z u m A n l a ß g e n o m m e n w e r d e n , ilun e i n e n „ g e s t ö r t e n Narzilin i u s " zu u n t e r s t e l l e n . W e l c h e W i r k u n g s c h i c h t s p e z i f i s c h e S o z i a l i s a t i o n s f o r m e n j e w e i l s a u f e i n S u b j e k t h a t t e n , ist n u r m i t ä u ß e r s t e r V o r s i c h t z u b e m e s s e n u n d s o l l t e k e i n e s f a l l s u n r e f l e k t i e r t v o r d e m H i n t e r g r u n d g e g e n w ä r t i g e r b ü r g e r l i c h - m i t t e l s t ä n d i s c h e r F a m i l i e n v o r s t e l l u n g e n b e w e r t e t w e r d e n . S t e f a n Breue r s S c h u l d z u w e i s u n g a n G e o r g e s E l t e r n , bei d e r E r z i e h u n g d e s S o h n e s z u e i n e r s t a b i l e n P e r s ö n l i c h k e i t v ö l l i g v e r s a g t zu h a b e n , t r a g e n n i c h t z u r K l ä r u n g h i s t o r i s c h e r S o z i a l i s a t i o n s f o r m e n b e i , s o n d e r n b e u r t e i l e n d i e s e l e d i g l i c h a u f e i n e p o l e m i s c h e W e i s e . V g l . BREUER, STEEAN, Ä s t h e t i s c h e r F u n d a m e n t a l i s mus. Stefan G e o r g e und der deutsche Antimodernismus, Darmstadt 1995, S . 2 6 ff.

11

120

V g l . BOEHRINGER, ROBERT, M e i n Bild v o n S t e f a n G e o r g e , S. 18.

wiederzufinden?" 12 Sensibel hat George die Differenz zwischen den Erfahrungen des aus der bürgerlichen Welt 'Zurückgekehrten' und dem Lebensrhythmus des dörflichen Milieus eingefangen; während der Ich-Erzähler die Personen nicht erkennt, weil sie ihm persönlich - als Individuen - nicht bekannt sind, erkennen die Bewohner des Dorfes ihn als Mitglied einer in der Dorfgemeinschaft lebenden Familie wieder. Traditionelle Gemeinschaftsformen kollidieren mit den individualisierten Lebens- und Verhaltensformen der bürgerlichen Gesellschaft und wecken das Bedürfiiis, zu diesen Formen zurückzukehren. Die Reflexion über die mögliche Rückkehr ist jedoch eine Reflexion über Verlorenes; die neue Lebensform versperrt die Rückkehr zu traditionellen Strukturen. Die enge Bindung an Frankreich über die aus den französischen Provinzen eingewanderten Vorfahren väterlicherseits prägte die Kindheit Georges ebenso nachhaltig wie das ausschließlich katholische Sozialmilieu in Bingen und Umgebung. 1 3 Im „Kindlichen Kalender" hat George die prägende Kraft, die die katholische Religion auf ihn ausgeübt hat, hervorgehoben. Dort beschreibt George den Jahreskreis aus der Perspektive der Dorfkinder anhand der kirchlichen Feste und Feiertage und entwirft damit ein Spektrum des dörflichen Religions- und Naturerlebens aus kindlicher Perspektive. 14 Die Natur als Spiegel des rituellen Kirchenjahrs statt als romantische Gegenwelt: diese Deutungsmuster werden für George prägend. So wird Natur in seinen Gedichten häufig als menschlich geschaffene Kunstwelt (Algabal) oder als Seelenlandschaft vorgestellt, selten dagegen als Ort der Idylle. 15 Diese besondere Art der Naturwahmehmung hat Sabine Lepsius in ihren Erinnerungen vermerkt und Georges Haltung zur Natur gegenüber ihrem eigenen bürgerlich-großstädtischen Erfahrungshorizont als bedrohlich empfunden: „[...] ich GEORGE, STEFAN, Sonntage auf m e i n e m Land, in: DURS.. T a g e und l aten. Aufzeichnungen und Skizzen, Berlin 2 1 9 2 5 , S . I O f. So w u r d e der N a c h n a m e der Familie in Bingen französisch ausgesprochen, George trug sich 1890 ins Mitgliederverzeichnis der „ F r e i e n Bühne" in Berlin als „Edienne G e o r g e " ein. Vgl. BOFHRINGI.K, ROBERT, Mein Bild v o n Stefan G e o r g e , S.16; „Mitgliederverzeichnis des Vereins Freie B ü h n e " vom I. Januar 1890, in: S. FISCHER, VERLAG. Von der G r ü n d u n g bis zur R ü c k k e h r aus dem Exil. Ausstellungskatalog zur Ausstellung des Deutschen Literaturarchivs im Schiller-Nationalmuseum Marbach a . N . , A u s s t e l l u n g u n d K a t a l o g : FRIEDRICH PFÄFFLIN u n d INGRID KUSSMAUL 4 0 , h g . v o n BERNHARD Z E L L E R , M a r b a c h a . N .

2

-

Marbacher

Katalog

1986, S.39.

Vgl. „ A m Aschermittwoch traten wir zum altar und der priester zeichnete uns re Stirnen mit dem aschenkreuz. U m Lätare beobachteten wir die ersten arbeiten auf dem feld und als der saft in den bäumen stieg sassen wir im weidicht und schnitten aus den lockergeklopften rinden u n s flöten und pfeifen. Die schwalben und die Störche kehrten wieder. A m Karfreitag lagen wir ' nachdem p f a r r e r und messner v o r a n g e g a n g e n w a r e n - d e r länge nach ausgestreckt auf dem c h o r und küssten das niedergelegte Heilige Holz. W ä h r e n d der Kunfttage gingen w i r mit lampen zur frühmette - w o d e r psalm

"

wiederholt wurde > T a u e t hinimel dem gerechten < .. und lange wochen waren erfüllt von den erwartungen d e r nahen W e i h n a c h t . " GEORGE, STEFAN, D e r kindliche Kalender, in: D r j t s . , T a g e und Taten, S . 14 ff. Im Siebenten Ring heißt es im „ T e m p l e r " - G e d i c h t : „ U n d wemi die grosse Nähreriii im zorne I Nicht m e h r sich mischend neigt am untern borne - / In einer weltnacht starr und m ü d e pocht: / So kann nur einer der sie stets befocht // Und zwang und nie v e r f u h r nach ihrem rechte / Die hand ihr pressen · packen ihre flechte - I Dass sie ihr werk willfährig wieder treibt: / D e n leib vergottet und den gott v e r l e i b t . " GEORGE, STEFAN, Der Siebente Ring = DERS.. Sämtliche W e r k e in 18 Bänden, Bd.VI/VIL, Stuttgart 1986, S . 5 3 . Vgl. die H e r a u s g e b e r - A n m e r k u n g e n S . 2 1 0 . Natur wird in bäuerlicher Mentalität als gefährliche, zu b e z w i n g e n d e Gegnerin w a h r g e n o m m e n . Z u r ' N a t u r e n t f r e m d u n g ' bei George vgl. KUISSMANN, PAIII. GERHARD, Stefan G e o r g e . Z u m Selhstverständnis der Kunst und des Dichters in d e r M o d e r n e , Bonn 1961, S . 9 9 ff.

121

hatte Stefan George noch niemals in der Natur erlebt, in der ich nun in völliger Einsamkeit mit ihm wandelte. Eine plötzliche, unheimliche, ich möchte fast sagen böse Wirkung ging von ihm aus, die mich ihn als unmenschlich empfinden ließ. [...] Für ihn gab es kein Idyll. Ich hörte nicht den Aufschrei des Städters, wenn er die Mauern hinter sich läßt, in seinem Herzen [...]." 1 6 Georges Kindheit und Jugend wurden jedoch nicht ausschließlich durch das Aufwachsen in der begrenzten Welt des Dorfes geprägt. Nach dem Besuch des progymnasialen Coetus der Bingener Realschule besuchte Stefan George ab Michaelis 1882 als Pensionsschüler das Darmstädter Gymnasium bis zum Abitur Ostern 1888. 17 Warum der Vater, der es nach überlieferten Berichten lieber gesehen hätte, wenn der älteste Sohn den väterlichen Weinhandel übernommen hätte, 18 diesen dennoch auf das Gymnasium wechseln ließ, scheint zunächst schwer erklärlich. Nach Erinnerungen Kurt Breysigs hat George jedoch selbst berichtet, daß er bereits während des Schulbesuchs in Bingen bei einem Geistlichen Griechisch und Hebräisch gelernt habe. 1 9 Die Vermutung liegt nahe, daß Georges Eltem - für ein katholisches Sozialmilieu nicht ungewöhnlich - als gesellschaftliche Aufstiegsmöglichkeit das Priesteramt für ihren Sohn in Erwägung gezogen hatten. Georges spätere Selbststilisierung zum Dichter-Seher, seine Interpretation der Dichtung als sakralem Raum und die Gestaltung des Kreises als eingeweihte Gemeinde scheinen mir durch die frühere Berufsperspektive und die mit ihr verbundenen Sozialisationsformen und Instanzen mitbestimmt zu sein. 16 17

LEPSIUS, SABINE, Stefan George. Geschichte einer Freundschaft, Berlin 1935, S . 3 9 f. Vgl. BOEHRINGER, ROBERT, Mein Bild von Stefan George, S.22; ROUGE, CARL, Schuleritmerungen an den Dichter Stefan George, S.20-25, in: Volk und Scholle 8/1, 1930, S . 2 I ; SEEKAMP, HANSJÜRGEN, O C K E N D E N , R A Y M O N D C . , KEILSON-LAURITZ, M A R I T A , S t e f a n G e o r g e / L e b e n u n d W e r k .

Eine Zeittafel, Amsterdam 1972, S . l ff. Zur Schulkarriere Georges liegen als 'harte' Daten lediglich die oben genaiuiteti Angaben vor. Folgende Schullaufbahn läßt sich aufgrund der Gesamtbedingungen des damaligen Schulsystems erschließen: im „Central-Blatt für das Deutsche Reich" wird von 1873 bis 1882 für Bingen nur eine Realschule II. Ordnung - bis 1879 mit Lateinangebot - aufgeführt; dieser als Wahlfach ab der Sexta angebotene Unterricht wurde als progymnasialer Zweig ausgewiesen und entfiel, als die Realschule II. Ordnung im Rahmen der Schulreform von 1882 zu einer Realschule umgewandelt wurde. George gehörte mit dem Eintritt von 1878 zum vorletzten Schülerjahrgang dieser Schule, dem die Möglichkeit einer progymnasialen Bildung eröffnet worden war. Mit dem Eintrittsalter von fast acht Jahren (Ostern 1876) hatte George drei Jahre lang eine an die Bingener Realschule angeschlossene Vorschule oder eine Privatschule besucht und war Ostern 1878 in den progyninasialen Zweig der Bingener Realschule eingetreten. Nach Abschluß des Oster-Coetus der Untertertia wechselte er im Herbst 1882 in den Michaelis-Coetus der Untertertia des Dannstädter Gymnasiums, aus dem er nach einem halben Jahr in den Oster-Coetus der Obertertia versetzt wurde. Die Wiederholung eines halben Jahrs derselben Klasse beim Wechsel von einer Realschule II. Ordnung auf ein grundständiges Gymnasium war eine gängige Eintrittsvoraussetzung. Ein Progymnasium war im Unterschied zu einem progymnasialen Zweig eine eigenständige höhere Schule, die nach Aufbau und Lehrplan die ersten sechs Klassen des Gymnasiums umfaAte und den direkten Übergang in die gymnasiale Oberstufe eröffnete. An allen höheren Schulen unterrichteten bis in die unteren Klassen akademisch ausgebildete Lehrkräfte. Vgl. die Schulstatistik im CENTRALBI.ATT FÜR DAS D E U T S C H E R E I C H , h g . v o m R e i c h s k a n z l e r a n u ( a b 1 8 8 0 v o m R e i c h s a m t d e s I n n e r n ) , I . - 11. J g . , B e r l i n 1 8 7 3 - 1 8 8 3 . Z u d e n S c h u l t y p e n v g l . M Ü L L E R , D E T L E F K . , Z Y M E K , BKRND ( u n t e r

Mitarb, von ULRICH G . HERRMANN], Sozialgeschichte und Statistik des Schulsystems in den Staaten des Deutschen Reiches 1800-1945 = Datenhandbuch zur deutschen Bildungsgeschichte, Bd.II, Höhere und mittlere Schulen, 1. Teil, Göttingen 1987, S.35 f f . , S . 4 5 f. 18

Vgl. BOEHRINGER, ROBERT, Mein Bild von Stefan George, S. 19.

1 9

V g l . BREYSIG, K U R T , B e g e g n u n g e n m i t S t e f a n G e o r g e , S . 9 - 3 2 , i n : K U R T BREYSIG. STEFAN GEORGE.

Gespräche, Dokumente, Amsterdam 1960 ( = Castrum Peregrini Heft 42), S.13.

122

Als Pensionsschüler im Haushalt des katholischen Volksschullehrers Raab in Darmstadt lebend, wurde George durch Schulkameraden und vor allem durch den Gymnasialunterricht mit dem Bildungskanon des Bildungsbürgertums vertraut. George, der wegen seines Schulwechsels und der dadurch bedingten Einstufungsprobleme zunächst einer seinem Alter nicht entsprechenden Gymnasialklasse zugeordnet worden war (er war zwei Jahre älter als die übrigen Klassenkameraden), begann aus befreundeten Pensionsschülern einen literarischen Schülerzirkel zu bilden, in dem gedichtet und übersetzt wurde und Vorlesestunden veranstaltet wurden. 2 0 George wurde der fuhrende Kopf dieser Schülergemeinschaft, die sich jedoch von den jugendbewegten und reformorientierten Jugendzirkeln nach der Jahrhundertwende dadurch unterschied, daß wie in vielen Schülerverbindungen dieser Zeit ab Sekunda sowohl Alkohol getrunken als auch Skatabende veranstaltet wurden. 2 1 Ungewöhnlich für seine soziale Herkunft und die ursprünglichen Berufsperspektiven unternahm George nach dem Abitur eine Vielzahl von Auslandsreisen, die aller Wahrscheinlichkeit nach von seinem Vater finanziert wurden, unter anderem nach Frankreich, Spanien und England, wo George sich schnell in die jeweiligen höheren Schichten integrierte. 2 2 Georges dichterische Versuche und die Tatsache, daß ihm das Französische seit der Kindheit geläufig war, ließen ihn schließlich auf seinen Frankreichreisen zu einem akzeptierten Mitglied im Cénacle um Stephane Mallarmé werden. Dort erlebte er eine Gemeinschaft, in der gleichdenkende Intellektuelle miteinander kommunizierten und dichteten. George erfuhr eine erste Akzeptanz als Dichter und lernte Lebens- und Kommunikationsformen der Pariser Schriftstellerbohème kennen. 2 3 George war kein genuiner Bildungsbürger, obwohl er als Gymnasialabsolvent selbstverständlich - auch für die Zeitgenossen - zum Bildungsbürgertum zählte. Sein auch später eher bäuerlicher Habitus 2 4 war gekennzeichnet durch die Akzeptanz und Setzung fester Roilenzuschreibungen, durch die Geringschätzung der individuellen Emotionen und Befindlichkeiten sowohl für sich selbst als auch für seine Umgebung - gegenüber der Bedeutung der individuellen Persönlichkeit für die bürgerliche Gesellschaft -, durch die dagegen gesetzte Betonung von Rangfolgen und ritualisierten Umgangsformen sowie durch die Begrenzung dessen, was der Wahrnehmung wert erschien. Bis in Georges Grenzziehung um Texte, die er als 20

21

22 23

24

Vgl. ROUGE, CARL, Scliulerinnerungen an den Dichter Stefan George, S.23; WERNER, H . , Stefan George als Gymnasiast, S.368-370, in: Deutsches Philologenblatt 42, 1934, S.368. Franziska zu Reventlow hat einen solchen SchQlerzirkel in ihrem 1903 erschienenen Schlüsselroman „Ellen Olestjerne" unter dem Titel „Ibsen-Jugend" porträtiert. Vgl. ROUGE, CARL, Scliulerinnerungen an den Dichter Stefan George, S.22 f.; WI:RNI:K, H., Stefan George als Gymnasiast, S.368. Vgl. BOEHRINGER, ROBERT, Mein Bild von Stefan George, S.30. Vgl. KLUNCKER, KARLHANS, Blätter für die Kunst. Zeitschrift der Dichterschule Stefan Georges. Frankfurt a . M . 1974, S. 13 ff. Habitus wird hier nicht nur als ein System sozialer Verhaltensweisen und Wertkategorien verstanden, sondern gleichzeitig als Teil des 'kulturellen Kapitals', das ein Individuum in die Gesellschaft einbringt, um über Distinktionsntechanismen einen bestimmten Platz in der Gesellschaft besetzen und behaupten zu können. Vgl. „Vernunft ist eine historische Errungenschaft, wie die Sozialversicherung". B E R N D SCHWIBS i m

Gespräch

mit

PIERRE BOURDIEU,

S.376-394,

in:

LIEBAU,

ECKART,

MÜU.ER-

ROLLI, SEBASTIAN (Hg.), Lebensstil und Lernform. Zur Kultursoziologie Pierre Bourdieus = Neue Sammlung 3/85, Themenheft, Stuttgart 1985, bes. S.385 ff.

123

Lesestoff akzeptierte, war dieser Habitus spürbar: George stellte in späteren Jahren einen festen Kanon von Bildungsinhalten auf, der besonders von den jüngeren Kreismitgliedern nicht überschritten werden sollte. 25 Selbstbegrenzung durch ein rigides Weltbild und ein streng gestaltetes Leben in diesem Rahmen: beides stellte einen krassen Gegensatz zur Lebenswelt der ab den 1850er Jahren geborenen bildungsbürgerlichen Oberschicht dar. 2 6 George war in erster Linie ein Intellektueller mit bäuerlichem Habitus: er entwickelte aus diesem Habitus zugleich eine 'Haltung' 2 7 und vertrat diese strikt innerhalb seines Kreises und in der Öffentlichkeit. Damit unterschied er sich nicht nur von den mit vergleichbaren ästhetischen Bestrebungen an die Öffentlichkeit tretenden Schriftstellern seiner Generation: Thomas Mann, Rudolf Borchardt, Hugo von Hofmannsthal, sondern auch von seinen eigenen Anhängern. Georges in Akademiker- und Unternehmerfamilien aufgewachsene 'Jünger' empfanden Georges erhalten gebliebenen Merkmale einer bäuerlich geprägten Lebensform als ebenso fremd wie seine starke katholische Prägung. Friedrich Gundolf schrieb 1920, diese Prägung gleichsam transzendierend: „Katholik ist George freilich nur insofern die Kirche die gesamtmenschlichen Substanzen hegt und den Leib rettet vor der Entäußerung des protestantischen Fortschritts und dem mitteflüchtigen Jenseits." 28 Noch 1943 hat Max Kommerell die Fremdheit der Erscheinung auch für die nächsten, mit George jahrelang zusammenlebenden Freunde beschrieben: „George: [...] unverknüpfbares Individuum, als Mensch rätselhaft, dämonische Vorausbestimmung seiner Persönlichkeit." 2 9 Was unter gewöhnlichen Umständen eine rückständige Lebensweise innerhalb bildungsbürgerlicher Lebensformen gewesen wäre, wurde von George zu einem die Zeitgenossen faszinierenden Lebensentwurf umgestaltet. 30 Georges äußere Erscheinung und sein Lebensstil stellten um die Jahrhundertwende eine faszinierende Mischung aus Bohème und Bauerntum dar, deren bäuerliche Elemente: Strenge, Verschlossenheit, das Zurückhalten jeder persönlichen 25

27

28 29

30

Vgl. den Anhang zum Kapitel Uber E m s t Morwitz und die Erzieliungskonzepte im Kreis: „Index zur Bibliothek eines j u n g e n M e n s c h e n " . Viele Erinnerungen von Kreismitgliedem belegen zudem, daß die Musik aus dem Bildungskanon ganz, die Malerei zum Teil ausgeschlossen war. Vgl. die Ausführungen zu den Wissenschaftlergenerationen im Kapitel über das Bildungsbiirgertuni, Absclin. 2.3. Während der Habitus nach Pierre Bourdieu die aktive, nach auAen sichtbare Forni des - schiclitspezifischen - kulturellen VorbewuAten darstellt, ist die Haltung nach meiner Definition im Gegensatz zum Habitus eine durch Reflexion eingenommene Stellung zur Realität. Habitus und Haltung sind aufeinander bezogen. Die Haltung, die ein Individuum zur Realität einnehmen kann, entsteht jedoch nur auf der Basis eines schichtspezifischen Habitus. Vgl. die ausführliche Bestimmung von Habitus und Hallung im Kapitel Uber das BildungsbUrgertum, Abschn. 2.3. GUNDOLF, FRIEDRICH, George, Berlin 2 1 9 2 1 , S.45. KOMMERELL, MAX, Mitschrift seiner Vorlesung „George und Rilke", Sommersemester 1943 (vielleicht von G e r t r a d T e n b r a c k ) , Depositum Max Kommerell, Kasten 704, S . l , D L A . George und seine W i r k u n g wie Stefan Breuer als pathologischen Fall sowohl von Seiten Georges als auch seiner Jünger darzustellen, wird der Bedeutung Georges und seines Kreises im kulturellen und wissenschaftlichen Milieu seiner Zeit - vorsichtig formuliert - nicht gerecht. Will man die gesamte bürgerliche Gesellschaft des frühen 20. Jahrhunderts nicht als „Übergangsmenschen" (MARTIN DOERRY, 1986) mit dementsprechenden Persönlichkeitsmustern (Autoritätsgläubigkeit, Untertanengeist, unausgelebte Emotionalität) beschreiben, so ist von solchen Schematisieningen Abstand zu nehmen. Vgl. BREUER, STEFAN, Das Syndikat der Seelen. Stefan George und sein Kreis, S.328-375, in: TREIBER, HUBERT, SAUERLAND, KAROL ( H g . ) , H e i d e l b e r g i m S c h n i t t p u n k t i n t e l l e k t u e l l e r K r e i s e : z u r

Topographie der „geistigen Geselligkeit" eines „ W e l t d o r f e s " : 1850-1950, Opladen 1995, S.33I ff.; OERS., Ästhetischer Fundamentalismus, bes. S.2I ff.

124

Emotion und ein oft patriarchischer Ton fremdartig und hoheitsvoll wirkten. Georges Kleidung unterstützte diese Wahrnehmung: gekleidet in strengem Schwarz und mit hochgeschlossenem Gehrock wirkte er wie ein sonntäglich gekleideter Bauer oder eben wie ein Priester. Durch ergänzte bohèmehafte Kleidungselemente, eine geschlungene Seidenkravatte und eine bunte Weste, manchmal vervollständigt durch die spanische Baskenmütze, machte er dem Betrachter eine soziale Einordnung seiner Erscheinung zugleich fast unmöglich. Theodor Lessing läßt in seinen Erinnerungen die faszinierende Ambivalenz der Erscheinung Georges um die Jahrhundertwende hervortreten: „Ein junger melancholischer Prinz im Exil, herrisch und verhärmt. [...] auf dem dunkel schimmernden, im Nacken mit sogenanntem Polkaschnitt grad gezirkelten Gelock thronte statt einer Krone der bürgerliche Zylinderhut. Stolz das junge fordernde Haupt zurückgeworfen, ging, nein schritt er durch das Café, wie der Bischof durch die Mitte von Sankt Peter. Gleichzeitig wunderlich und bedeutend, gleichzeitig närrisch und achtunggebietend. Denn blieb er erfolglos, so war er eben einer von den vielen, durch lange Mähne und schöne Schlipse gekennzeichneten verkannten Genies [...]. Setzte er sich aber durch [...], dann wurde Zylinder, Gelock und priesterliche Haltung der nächste ästhetische Stil." 3 1 Der auffallend gekleidete 'Dandy' (bei George Monokel, in Stoff und Muster ungewöhnliche Westen und geschlungene Seidenkravatten) war die Selbstpräsentation der Ästhetizisten innerhalb des Bildungsbürgertums. Stefan George kleidete sich in den neunziger Jahren zudem häufig in Gehrock und Zylinder, eine Kleidung, die Bildungsbürger nur bei besonderen Anlässen trugen, und machte sich damit zum festlichen Repräsentanten seiner Dichtung, stilisierte sich zur Kunstinstanz.

2. Die Rezeption im kulturellen und wissenschaftlichen Milieu In einer der frühesten Veröffentlichungen, die auf Stefan George und die „Blätter für die Kunst" in Deutschland bezug nahmen 3 2 , stellte Max Dessoir, Privatdozent für Philosophie an der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität, 3 3 die ästhetischen 31

LESSING, Theodor, Einmal und nie wieder, S . 2 4 3 f., zil. nach KOI.DE, JÜRGEN, Heller Zauber: Thomas M a n n in M ü n c h e n 1894-1933, Ausstellungskatalog zur gleichnamigen Ausstellung in München, Berlin 1987, S . I 7 8 . Vgl. die Schilderungen bei ROBERT BOEHRINGER, Mein Bild von Stefan George, S.ll-, LANDMANN, GEORG PETER ( H g . ) , Maximilian Kronberger. Gedichte, Tagebucher, Briefe, Stuttgart 1987, S.36.

32

Vgl. LANDMANN, GEORG P U N « , Stefan George und sein Kreis. Eine Bibliographie, Hamburg I960, S . 4 I . Hofhiannsthals Aufsatz „Gedichte von Stefan G e o r g e " erschien im selben Jahr in der Wiener „ Z e i t " . Vgl. ebda, S . 4 0 . Max Dessoir, geboren am 8. Februar 1867, promovierte 1889 in Berlin zum Dr. phil. und 1892 in W ü r z b u r g zum Dr. m e d . 1892 habilitierte er sich gleichzeitig in Berlin für das Fach Philosophie. Sein Hauptforschungsgebiet w u r d e die wissenschaftliche Psychologie. Jüdischer Abstammung (der Vater hatte sich von Dessauer in Dessoir umbenannt), trat er Ende der zwanziger Jahre aus dem Judentum aus. Vgl. WININGER, SALOMON, Grolle jüdische Nationalbiographie, Art. Max Dessoir, Bd.2 1927, S . 3 9 ; Nachtrag in B d . 6 , 1932, S . 5 3 9 , Reprint Nendeln/Liechtenstein 1979. 1897 zum Extraordinarius ernannt, erhielt Dessoir erst 1920 unter der Ägide des SPD-Kultusministers Konrad Haeniscli und seines Staatssekretärs Carl Heinrich Becker eine ordentliche Professur. Vgl. REICIISIIANDIIUCII DIU

33

DEUTSCHEN G E s m . l . S C I I A I T , B d . 1 , B e r l i n 1 9 3 0 . S . 3 I 2 .

125

Postulate der „Blätter für die Kunst" in den Zusammenhang einer generellen Kunst- und Kulturreform am Beginn der neunziger Jahre. Am Anfang dieser Reform stand für Dessoir der Naturalismus: „Man hatte von dem Geschlecht nach 1870 sagen dürfen, daß seine Götter Dampf und Elektrizität, sein Evangelium Schutzzoll, seine Tempel Börse und Fabriksaal hießen. Der Naturalismus ist es gewesen, der mit unleugbarer Gewalt die Ahnung eines anderen, das not thut, in unser Volksleben wieder eingeführt hat. Wir lernten wieder an die Kunst denken." 3 4 Dessoir formulierte gleichzeitig das Unbehagen der Gebildeten, das durch diese neuen 'Götter' und 'Tempel' entstand und das durch die naturalistische Kunst nach Dessoir nicht aufgehoben werden konnte 3 5 : „Die Zeit sah die Bildung an Ausdehnung gewinnen, aber erschreckend schnell der Tiefe verlustig gehen; Selbständigkeit und Mut der Unwissenheit waren von gelehrten Barbaren völlig ertötet worden." 3 6 Dessoir verstand seine Kritik jedoch nicht als Diagnose eines Defizits an 'zeitgemäßer', die neuen Lebensumstände der Jahrhundertwende einbindender Bildung, sondern er wollte auf die Gefahr hinweisen, daß der technische Fortschritt die Bildung durch Geisteswissenschaft und Kunst zu einem historischen Anachronismus verkommen lassen könnte. Implizit drückte Dessoir die Angst des Bildungsbürgertums vor einer Herrschaft der Massen aus, die hier als Gefahr des Verlusts exklusiver Bildung thematisiert wurde. In der Gegenwart meinte Dessoir nun eine auf diese Gefahr reagierende positive Veränderung feststellen zu können. Die Dichtung versuche nicht mehr, die Wirklichkeit möglichst objektiv wiederzugeben, sondern arbeite an der Errichtung einer autonomen Kunstwelt: „[...] man will keine Unterhaltung, sondern Eindruck [...] der Dichter verzichtet auf jegliche Stellungnahme, da das einzig Wertvolle und Absolute in dieser Welt die Individualität ist." 3 7 Die „Blätter für die Kunst" und mit ihnen das „Haupt der Gilde, Stefan George", seien der deutlichste Ausdruck dieses neuen Kunstempfindens. Aus der Veränderung der Lebenswelt sah Dessoir aber vor allem das Bedürfnis nach einer neuen, umfassenden Sinnstiftung erwachsen: „Inmitten des rastlosen Fortschreitens [...] lechzen wir nach der Sabbathstille des Herzens. Von Zeit zu Zeit hegen wir tiefe, sich selbst genießende Traurigkeit. Dann fühlen wir Gott. [...] Buddhismus, Theosophie und Katholizismus geben uns die ersehnten Regungen, und der Weg nach Rom ist der kürzeste." 3 8 Für die moderne Gesellschaft erschien Dessoir jedoch nicht die Rückkehr zur Religion, sondern die Erneuerung

34

35

36

37 38

DESSOIR, MAX, Das Kunstgefühl der Gegenwart. S.79-90 UIKI S. 158-174, in: Westermanns Illustrierte deutsche Monatshefte, XL, 4 und 5, April und Mai 1896, S.80. Der Naturalismus hatte nach Dessoir kein neues - bürgerliches - Kunst- und Kulturideal schaffen können: „Da es sich uni eine Übergangsbewegung handelt, durch die das bisherige Schöne verneint wird, die aber ein neues Ideal noch nicht ketuit, so werden das Gewöhnliche, Durchschnittliche und das Untertypische als Auskunftsmittel in der Verlegenheit des Augenblickes herangezogen Dli-SSOIR, MAX, Das Kunstgefülil der Gegenwart, S.80. DÜSSOIR, MAX, Das Kunstgefülil der Gegenwart, S.80. Georg Simmel beschrieb dieses Unbehagen 1902 in einer amerikanischen Zeitschrift genauer: „If we desired to characterize with a word the course taken by civilization about the time of Goethe's death, we might perhaps say that it has been toward developing, refining, and perfecting the material contení of life, whereas the culture, the mind, and the morality of men themselves have by no means progressed in the same degree." SlMMl'.L, GI;ORG, Tendencies in German Life and Thought since 1870, S.93-111, S. 166-184, in: The International Monthly 5, 1902, S.93. DESSO®, MAX, Das Kunstgefülil der Gegenwart, S.86. DIÙSSOIR, MAX, Das Kunstgefülil der Gegenwart, S. 172.

126

der schöngeistigen Bildung als Möglichkeit sinnhafter Lebensgestaltung. Der Kunst kam nach Dessoir in diesem Zusammenhang die Aufgabe zu, neue Lebensmodelle zu entwerfen: „Die weiße Magie der Kunst schafft eine Gemeinschaft seltenster Art. Unser Verständnis menschlicher Zustände verdanken wir den großen Dichtern [ , . . ] . " 3 9 Bislang verhaftet in Empirismus, Positivismus und Wirklichkeitsschilderung, emanzipierten sich Geisteswissenschaft und Kunst nach Dessoir gegenwärtig durch die Entwicklung eines eigenständigen Wissenschafts- und Bildungsideals, welches er als neue lebensphilosophische Orientierung kennzeichnete und als deren Ziel er u.a. die programmatische Abkehr von den Forschungsund Erkenntnisprinzipien der Naturwissenschaften beschrieb. 4 0 Der Geschichtswissenschaft stellte Dessoir für die Zukunft die Aufgabe, die nun „restlos erkundeten Ereignisse" „mit künstlerischem Sinn darzustellen". 4 1 Dessoirs Aufsatz gibt einen ausgezeichneten Überblick über den Stand der Diskussion unter den meinungsbildenden Vertretern des Bildungsbürgertums, den Universitätsprofessoren und freischwebenden Intellektuellen, bezüglich Kultur, Wissenschaft und gesellschaftlicher Entwicklungstendenzen. Die Kunst wurde, wie Thomas Nipperdey ausgeführt hat, gegen Ende des 19. Jahrhunderts wieder zu einer Lebensmacht; sie wurde nicht nur zu einer autonomen Wertsphäre, sondern sie allein besaß im Bewußtsein der Gebildeten der Jahrhundertwende noch den Zugriff auf das Ganze des Lebens. 4 2 Für Dessoir war daher die in der Kunst „gesammelte Wirklichkeit [...) nun umgekehrt auch der einzige Stoff, der zur Verfügung steht". 4 3 In diesem Zusammenhang unterschied er scharf zwischen kleinbürgerlich-proletarischer Massenkunst und 'Hochkunst': „Wenn der kleine Mann über das Seegrassofa Ölfarbendrucke hängt, [...] wenn in gut-bürgerlichen Häusern die allerschlechteste Musik gehätschelt [...] wird, so liegen unterästhetische oder halb lehrhafte Interessen zu Grunde. [...] Die Hochpraxis der Kunst ist selbst dem Begnadeten nur in Weihestunden zugänglich, dem Durchschnitt ein Gegenstand dumpfen Fühlens." 4 4 Die 'Hochkunst' wird für eine gebildete Minderheit zur Bildungsreligion erhoben und zugleich als Mittel sozialer Distinktion gegenüber den Integrationsbestrebungen aufstiegsorientierter Gruppen begriffen. 4 5 Strategische Argumentationsmuster werden mit den realen Bedürfnissen der Gebildeten nach Sinnversicherung und Identitätsstiftung zu einem äußerst wirksamen, für das 39 40

41

42 43 44 45

DESSOIR, MAX, Das Kunstgefühl der Gegenwart, S. 173. Vgl. „ | . . . | von der Tyrannei der Naturwissenschaften beginnen wir uns jetzt zu befreien. Immer wenn die Kunst sich der Persönlichkeit verschwört, verliilt auch die Wissenschaft den trüben Dunstkreis der Plattheit." Ebda, S.170. DIÌSSOIR, MAX, Das Kunstgefühl der Gegenwart, S. 170. Dies sollte eines der Grundpostulate der wissenschaftlichen Werke des George-Kreises im späten Kaiserreich und in der Weimarer Republik werden. Dessoir verwies in diesem Zusammenhang vor allem auf Diltheys Bemühen um eine theoretische Fundierung der Geisteswissenschaften. Vgl. NlH'RRDliY, THOMAS, Wie das Bürgertum die Moderne fand, Berlin 1988, S.3I ff. DILSSOIR, MAX, Das Kunstgefühl der Gegenwart, S. 173. DHSSOIR, MAX, Das Kunstgefühl der Gegenwart, S. 174. Pierre Bourdieu hat ausgeführt, da/1 Kunst in besonderer Weise zur sozialen Distinktion geeignet ist: „Weil die Aneignung der Kulturgüter Anlagen und Kompetenzen voraussetzt, die ungleich verteilt sind (obwohl scheinbar angeboren), bilden diese Werke den Gegenstand einer exklusiven (materiellen oder symbolischen) Aneignung, und weil ihnen die Funktion von (objektiviertem oder inkorporiertem) kulturellem Kapital zukommt, sichern sie einen Gewinn an Distinktion BOURDII-II, Pll RKI:. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, Frankfurt a . M . 1987, S.359.

127

Bildungsbürgertum integrativen, für nichtbürgerliche Schichten distinktiven Ideenkonglomerat verbunden. Dessoir veröffentlichte seinen Aufsatz in einer der größten bürgerlichen Familienzeitschriften der Zeit: in „Westermanns Illustrierten Monatsheften". Wie die „Gartenlaube" waren auch die „Monatshefte" „zentrale Materiallieferanten und Meinungsbildner der breiten Schicht des mittleren Bürgertums" 4 6 . Die Gartenlaube und vergleichbare Zeitschriften brachten es in den achtziger Jahren auf Auflagenhöhen zwischen 100.000 und 382.000 Stück (Gartenlaube 1875), bis sie durch die Konkurrenz der neuen Rundschauzeitschriften um 1900 leicht zurückgedrängt wurden. 4 7 Artikel wie derjenige Dessoirs konnten somit ein breites bildungsbürgerliches Publikum erreichen, dessen Bedürfnisse und Mentalitäten, Wissensstand und Erfahrungshorizont prägen. In dem elitären Bildungsdenken, das der Artikel vermittelt, fanden sich nicht nur die Repräsentanten des Bildungsbürgertums wieder, sondern potentiell das Bildungsbürgertum insgesamt. 4 8 Bildung und Kultur besaßen für weite Kreise bis hinunter zum alten und neuen Mittelstand eine informelle Distinktionsfunktion gegenüber nichtbürgerlichen Schichten, besaßen damit ein identitätsstiftendes Potential und eröffneten der bildungsbürgerlichen Oberschicht (akademisches Bürgertum und vermögendes Wirtschaftsbürgertum) wiederum die Möglichkeit, sich durch ein besonderes 'kulturelles Kapital' von anderen bildungsbürgerlichen Gruppen nochmals abzuheben. 4 9 Die enorme Vergrößerung der bildungsbürgerlichen Schichten führte zu einem Siegeszug der bildungsbürgerlichen Denk- und Lebensformen um die Jahrhundertwende. Die parallele Aufgliederung der bürgerlichen Gesellschaft in heterogene Interessenverbände und Berufsgruppen wurde in der Oberschicht gleichzeitig durch ein aus familialen, freundschaftlichen und beruflichen Kontakten bestehendes Netz aufgefangen, das die geisteswissenschaftlichen Universitätsdozenten mit den erfolgreichen freien Intellektuellen und den künstlerisch interessierten und vermögenden Wirtschaftsbürgern, die häufig genug als Mäzene auftraten, verband. Der bedrohlichen Ausweitung des Bildungsbürgertums begegnete die Oberschicht dementsprechend nicht mit resignativem Krisenbewußtsein, sondern durch den aktiven Ausbau informeller Kommunikationsnetze mit dem Ziel sozialer Hierarchisierung. Die Kontaktbörsen dieses Netzwerkes waren die Salons. Die bildungsbürgerliche Oberschicht schuf sich damit einen Kommunikationsraum, der weitgehend unabhängig und unbeachtet von der Öffentlichkeit existierte; sie kommunizierte miteinander in den großen Publikationsorganen und stellte damit eine elitäre Ge4 6

ESTHRMANN, ALFRED, Z e i t s c h r i f t e n , S . 8 6 - 1 0 1 , in: GLASER, HORST ALBERT ( H g . ) , D e u t s c h e Literat u r . E i n e S o z i a l g e s c h i c h t e , B d . 8 , R e i n b e k hei H a m b u r g 1982, S . 8 9 .

4 7

V g l . JÄGER, LORENZ, M e d i e n , S . 4 7 3 - 4 9 9 , in: BERG, CHRISTA ( H g . ) , H a n d b u c h d e r d e u t s c h e n Bild u n g s g e s c h i c h t e , B d . I V , 1 8 7 0 - 1 9 1 8 . V o n d e r R e i c h s g r i i n d u n g bis z u m E n d e d e s E r s t e n W e l t k r i e g s , M ü n c h e n 1991, S . 4 7 8 .

4 8

V g l . d i e A u s f ü h r u n g e n ü b e r d i e B e d e u t u n g d e s ' E i n j ä h r i g e n ' als g e m e i n s a m e B i l d u n g s w e i h e d e s Bild u n g s h ü r g e r t u m s und als Voraussetzung spezifisch bildungsbürgerlicher

Koniniunikatioasräunie

im

Kapitel ü b e r d a s B i l d u n g s b ü r g e r t u n i , A b s c h n . I. D i e F a m i l i e n - u n d R u n d s c h a u z e i t s c l i r i f t e n sind s o m i t e i n w i c h t i g e s u n d a u s s a g e k r ä f t i g e s D o k u m e n t d e s b i l d u n g s b ü r g e r l i c h e n BewuDtseins. 4 9

G e o r g S i m m e l h a t t e d i e s k l a r e r k a n n t : „ A s a m a t t e r o f f a c t , it is to b e n o t i c e d that the i m p r o v e m e n t b r o u g h t a b o u t in t h e last t w e n t y o r t h i r t y years in the i m m e d i a t e s u r r o u n d i n g s of the m i d d l e classes, w h i c h o n e m a y w i t h j u s t i c e r e g a r d a s at o n c e the result a n d the c a u s e o f a practical m a t e r i a l i s m , it is n e v e r t h e l e s s e v e n n o w b e g i n n i n g t o p r o v i d e a b a s i s f o r e v e r y kind o f a e s t h e t i c r e f i n e m e n t a n d f o r cult u r e g e n e r a l l y ; " SlMMEL, GP.ORG, T e n d e n c i e s in G e r m a n L i f e and T h o u g h t since 1870, S . 9 4 .

128

genöffentlichkeit her, die die öffentliche Meinung über Kunst, Bildung und Wissenschaft zugleich weitgehend dominierte; 50 diese elitäre GegenöfTentlichkeit konnte somit als Schutzraum einer gebildeten Oberschicht wie als Basis kulturpolitischer Aktionen genutzt werden. Deshalb ist die in den Kulturzeitschriften um 1900 dominierende Rede von der 'Krise der Kultur', die auch Dessoir ansprach, nicht wie bis jetzt in der Forschung mehrheitlich angenommen wird, als Ausdruck eines Krisenbewußtseins oder sogar als verbalisierte Form einer sozialen Existenzgefahrdung des Bildungsbürgertums zu werten, sondern als äußerst wirksame Argumentationsstrategie einer Oberschicht, die aufgrund der 'Frequenzexplosion' im Bildungssystem nun informelle Wege der sozialen und kulturellen Kapitalsicherung wahrnahm. 51 Die in Darstellungen zur Jahrhundertwende bis zum Klischee verkommene These einer Pluralisierung der Öffentlichkeit und einer daraus folgenden Angst des Bildungsbürgertums vor gesellschaftlichem Statusverlust, letztlich die Annahme einer generellen Krise des Bildungsbürgertums, 52 scheint mir damit mehr als fraglich zu sein. Die meinungsbildenden, d.h. die bildungsbürgerlichen Zeitschriften beherrschenden Kreise machten zugleich kulturelle und politische Führungsansprüche geltend. Die von der Forschung bis heute aufrechterhaltene Überzeugung, das Bildungsbürgertum habe nach der 1848er Revolution das politische Handeln weitgehend an die Berufspolitiker abgegeben, ist in diesem Zusammenhang gleichfalls zu revidieren. Die bildungsbürgerliche Oberschicht konnte über die vorhandenen Interaktionsnetze Einfluß nehmen und verfügte damit über einen Zugriff auf das politische Feld, der über die Zählung von Professoren in den Parlamenten nicht zu erfassen ist. 53

50

Von den Mitarbeitern der Deutschen Rundschau he sallen zwischen 1884 und 1894 45% einen Professorentitel, weitere 28% einen Doktortitel. In der Freien Bühne - der späteren Neuen Deutschen Rundschau des S. Fischer-Verlags - dominierten ebenfalls weitgehend die öffentlichkeitswirksamen Professaren, obwohl das Programm auf ein noch nicht akademisch-etabliertes, junges und intellektuelles Publikum zielte und die Künstler stärker zu Wort kamen als in vergleichbaren Zeitschriften. Vgl. SYNDRAM, KARI. ULRICH. Rundschau-Zeitschriften. Anmerkungen zur ideengeschichtlichen Rolle eines

Zeitscluiftentyps,

S.349-370,

in:

MM,

EKKUIIARD,

WAI;T/.OI.D,

STEPHAN,

WOI.ANDT,

GI;RI)

(Hg.), Ideengeschichte und Kunstwissenschaft. Philosophie und bildende Kunst im Kaiserreich, Berlin 1 9 8 3 , S . 3 4 9 f. 5

'

52

53

Der Historiker Hans Delbrück schrieb 1914: „In den demokratischen Zug unserer Zeit müssen wir uns schicken: den sehe ich als unaufhaltsam an. Es kommt darauf an, trotzdem an aristokratischer Bildung zu retten, was zu retten ist." Zit. nach BRUCH, RÜDIGER VOM, Wissenschaft, Politik und öffentliche Meinung. Gelehrtenpolitik im Wilhelminischen Deutschland 1890-1914, Husum 1980, S . I 9 2 . Vgl. als Vertreter der skizzierten Uberzeugung exemplarisch BRUCH, RÜDIGER VOM, Kunst- und Kulturkritik in führenden bildungsbürgerlichen Zeitschriften des Kaiserreichs, in: MAI, EKKEHARD, WAErzoi.l), STEPHAN, WOI.ANDT, GI RD (Hg.), Ideengeschichte und Kunstwissenschaft, S.313-347; RINGER, FRITZ K.. Die Gelehrten. Der Niedergang der deutschen Mandarine 1890-1933, Stuttgart 1983, passim und die von mir im Kapitel über das Bildungsbürgertum referierte Forschungsliteratur. Vgl. zur gesellschaftspolitischen Bedeutung der informellen, Akademiker und Wirtschaftsbürger integrierenden bürgerlichen Geselligkeit ZUNKEI., FRIEDRICH. Das Verhältnis des Unternehmertums zum Bildungsbürgertum zwischen Vormärz und Erstem Weltkrieg, S.82-101, in: LEPSIUS, M. RAINER (Hg ), Bildungsbürgertum im 19. Jahrhundert, Teil 3, Lebensführung und ständische Vergesellschaftung, Stuttgart 1992, S.97.

129

2.1 Der Salon L e p s i u s und d e r Berliner F r e u n d e s k r e i s Die interne Vernetzung der Oberschicht eröffnete George bereits in den neunziger Jahren weitreichende gesellschaftliche Kontakte. So entfaltete sich im Hause des Künstlerehepaars Reinhold und Sabine Lepsius im Berliner Westend - einem bevorzugten Wohnviertel sowohl des akademischen Bürgertums wie des Wirtschaftsbürgertums - ein Künstler wie Wissenschaftler und Unternehmer integrierender Salon, 5 4 in dem George regelmäßig verkehrte und dessen Frequentierung durch das vermögende und intellektuelle Berlin er zur Durchsetzung eigener Interessen zu nutzen verstand. So war der führende Klassische Philologe des Kaiserreichs, Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff, 5 5 ebenso häufiger Gast der Lepsius wie der konservative Germanist Gustav Roethe, der 1920 maßgeblich daran beteiligt war, die Berufung eines anderen Salongastes, des Georgeaners Friedrich Gundolf, auf einen Lehrstuhl nach Berlin zu verhindern. 5 6 (Generationenbedingte weltanschauliche Zwistigkeiten waren häufig, stellten aber das Organisationsprinzip und den Distinktionswillen der Oberschicht nicht wirklich in Frage.) Für die neue Dichtung hatte Roethe jedoch Interesse gezeigt und wurde dafür von George mit dem Geschenk des Siebenten Ringes und des Jean Paul Stundenbuchs belohnt. Léonie Gräfin von Keyserling, die Schwester des Philosophen und Lebensreformers Hermann Graf von Keyserling, die später mit Friedrich Gundolf in engem Briefwechsel stand, verkehrte im Hause Lepsius ebenso wie Gertrud Kantorowicz, Edith Landmann, Margarete Susman, Lily du Bois-Reymond 5 7 , das Ehepaar Simmel und Ernst Robert Curtius; auch Walther Rathenau war regelmäßiger Gast. 5 8 Am 14. November 1897 fand im Hause Lepsius eine private Lesung Georges vor geladenen Zuhörern statt. Daran nahmen unter anderem Karl Wolfskehl, Estella und Richard M. Meyer, Georg und Gertrud Simmel, Lou Andreas Salomé, Rainer Maria Rilke, wahrscheinlich auch der führende Berliner Germanist Erich Schmidt und der Dichter Paul Ernst teil. 5 9 Dieser Lesung gingen voraus und folgten in den nächsten Jahren regelmäßige Einladungen für George und Gundolf bei Richard M. Meyer, Georg Simmel, Kurt Breysig und Georg Bondi. 6 0 Am 4. Dezember 1898 fand erneut eine Lesung im Hause Lepsius statt. Anwesend waren unter anderem Harry Graf Kessler, Ludwig von Hofmann und Max Dessoir. 6 1 Illustrativ für die mögliche Bedeutung dieser Begegnungen ist ein kurzer Hinweis 5 4

V g l . LRI'SIUS, SABINH, E i n B e r l i n e r K ü n s t l e r l e h e n u m d i e J a h r h u n d e r t w e n d e . E r i n n e r u n g e n , M ü n c h e n

55

E i n e B e g e g n u n g v o n W i l a i n o w i t z u n d G e o r g e ist nicht b e l e g t . E i n e g e g e n s e i t i g e K e n n t n i s n a h m e ist

1972, S. 175 f f . , S . 2 0 3 f f . jedoch sehr wahrscheinlich. 5 6 57

V g l . d a s Kapitel ü b e r C a r l H e i n r i c h B e c k e r u n d d e n G e o r g e - K r e i s , A b s c h n . 4 . 1 . Lily d u B o i s - R e y n i o n d w a r die F r a u d e s N a t u r w i s s e n s c h a f t l e r s u n d R e k t o r s d e r B e r l i n e r U n i v e r s i t ä t Emil d u B o i s - R e y m o n d u n d M i t g l i e d d e r „ V e r e i n i g u n g d e r F r e u n d e d e s h u m a n i s t i s c h e n

Gymnasi-

u m s " . V g l . I n h a l t s v e r z e i c h n i s , i n : V e r ö f f e n t l i c h u n g e n d e r F r e u n d e d e s h u m a n i s t i s c h e n G y m n a s i u m s in B e r l i n u n d d e r P r o v i n z B r a n d e n b u r g , 5. H e f t , Berlin 1913. E b e n f a l l s M i t g l i e d w a r R i c h a r d M . M e y e r sowie selbstverständlich zahlreiche Gymnasialdirektoren und -lehrer. 5 8

Vgl.

LI:i'siiis, SAIIINI:,

Ein

Berliner

Kiinstlerleben,

S.20I,

S.206

ff.; LANDMANN,

EDITH,

Gespräche

mit Stefan George, Düsseldorf, M ü n c h e n 1963, S . I I . 5 9

V g l . SiilKAMi·, OCKI;NDI;N, Ki;il.soN-LAtiKri7., S t e f a n G e o r g e , S . 7 3 ; Li:i>sni.s, SAHINI;, S t e f a n G e o r g e . G e s c h i c h t e e i n e r F r e u n d s c h a f t , S . I 7 f.

6 0

V g l . SI:I;KAMI>, O C K I : N D I ; N ,

KMI-SON-LAHKI'I"/., S t e f a n G e o r g e ,

passim.

6 1

Vgl. SI:I:KAMI\ OCKI:NDI:N,

K I LL - S U N - Ι . Λ Ι Ι Κ Γ Ι / , S t e f a n G e o r g e ,

S.83.

130

auf folgenden Vorgang: Nachdem er George im Hause Lepsius mehrfach getroffen hatte, 6 2 hielt der Germanist Richard M . Meyer bereits im März 1897 vor der „Gesellschaft für deutsche Literatur" in Berlin einen Vortrag über George und die „Blätter für die Kunst". Bei diesem Vortrag war auch der Berliner Verleger Georg Bondi anwesend, der hier zum ersten Mal den Namen Stefan George nennen hörte und ihn daraufhin kennenzulernen wünschte. 6 3 Stefan Georges zentrale strategische Leistung war die Aktivierung der bildungsbürgerlichen Oberschicht für seine Interessen. Den „schritt in eine höhere bildungsweit" zu tun, wie es George 1896 in einem Brief an Hofmannsthal formulierte, kann über die gemeinte inhaltliche Ebene hinaus auch als strategische Aussage gewertet werden. 6 4 Die „höhere bildungsweit", das war nicht nur die 'hohe Kunst', sondern auch die gehobene Gesellschaft. So entstand vor der Jahrhundertwende - über die Lesungen im Hause Lepsius und über mündliche Propaganda der locker verbundene 'Berliner Freundeskreis' um George, der in erster Linie aus Privatdozenten, Extraordinarien, deren Ehefrauen und befreundeten Künstlern bestand. Die Universitätsdozenten dieses Kreises waren zwischen 1858 und 1870 geboren und standen mit einem Alter zwischen 30 und 40 Jahren nach dem Verständnis der Zeit als durchaus noch 'jugendliche', d.h. reformfreudige und innovative Wissenschaftler am Beginn ihrer Hochschulkarrieren. Das bildungsbürgerliche Milieu, in dem sie aufgewachsen waren - Max Dessoirs Vater war Schauspieler am Königlichen Schauspielhaus Berlin, Richard M. Meyers Vater war Bankier, Georg Simmeis Vater war wohlhabender Kaufmann, sein späterer Vormund Julius Friedländer Musikverleger und Kurt Breysigs Vater Gymnasialprofessor -, stellte den Hintergrund dar, vor dem sie die neue ästhetizistische Dichtung wahrnahmen. Die traditionellen Möglichkeiten einer sozialen Distinktion, die das Bildungsbürgertum im 19. Jahrhundert primär über bürgerlich-exklusive Ausbildungswege und Berufskarrieren wahrgenommen hatte ( = Qualifikationsdistinktion) und die aufgrund der anhaltenden wirtschaftlichen Hochkonjunktur und der gewaltigen Expansion des Bildungssystems teilweise außer Kraft gesetzt worden waren, konnten jetzt für diesen Teil des männlichen Bildungsbürgertums durch die neue Möglichkeit einer internen Differenzierung zunächst gleichwertiger Positionsinhaber ergänzt ( = Bildungsdistinktion) werden. Die Teilhabe an einer exklusiven Kunstrichtung und ihren kulturpolitischen Implikationen stellte für die Privatdozenten und Extraordinarien zudem die Möglichkeit her, bei eventuellem Scheitern ihrer weitgehend unsicheren Karriereaussichten - weder Kurt Breysig, noch Max Dessoir oder Richard M. Meyer erhielten im Kaiserreich ein Ordinariat, Georg Siminel

62 63

64

Vgl. LP.PSIUS, SABINI·, Ein Berliner Küustlerlehen, S. 180. Vgl. SRI'KAMl», OCKllNDl-N, Klill.SON-LAURrr/., Stefan George, S.66 f. Die erste Begegnung fand daiui im April in R o m statt. G e o r g e und Bondi erörterten den Plan einer Öffentlichen Ausgabe der Gedichtbände und eines Blätterauslesebandes. Vgl. SI.I.KAMI·, OCKI.NDIÎN, K M SON-LAUKIT/, Stefan George, S . 7 6 . Stefan G e o r g e an H u g o von H o f m a n n s t h a l am I. Mai 1896, in: STI:IAN GI ORGI: - HUGO VON HOIMANNSTIIAI.. Briefwechsel, lig. von ROHURT BOP.IIRINÜI;R, Düsseldorf, M ü n c h e n 2. erg. Aull. 1953, S.93. 1897 heißt es in einem Briefentwurf an Hofmannsthal verräterisch o f f e n : „Nichts zufälliges darf dazwischentreten was den erfolg verhindern könnte. Denn wie Sie wissen ist keinen erfolg suchen: gross - ihn suchen und nicht haben unanständig." Ebda. S . 2 6 I .

131

erst 1914 nach großen Schwierigkeiten an der Universität Straßburg65 - neben ihrer Universitätsposition ein außeruniversitäres Identitätsmuster aufzubauen, das ihnen unter Umständen die Wahrnehmung einer 'freischwebenden Intellektuellenexistenz' ermöglicht hätte. Gleichzeitig besaßen sie als Nicht-Ordinarien - alle bis auf Kurt Breysig waren (ein zusätzliches Karrierehindernis) jüdischer Herkunft im Hochschulmilieu einen Sonderstatus, der es ihnen ermöglichte, die neue Dichtung engagierter wahrzunehmen und sich in Beziehung zum dichterischen Bohèmemilieu zu setzen. Die Rezeption und Besprechung einer neuen Dichtung konnte zudem eine Erhöhung der Karrierechancen durch das Einbringen eines besonderen 'kulturellen Kapitals' darstellen, so daß die Universitätsdozenten des Berliner und später der anderen Freundeskreise auf Personen wie George ebenso angewiesen waren wie dieser auf sie. 6 6 Wie im vorausgehenden Kapitel dargestellt, betrieb Stefan George im Rahmen der Veröffentlichung seiner ersten drei Gedichtbände „Hymnen", „Pilgerfahrten", „Algabal" in den neunziger Jahren eine gezielte Literaturpolitik, die eine genaue Kenntnis des literarischen Marktes voraussetzte. 67 Dieter Mettler hat die Publikationspolitik des jungen George folgendermaßen bilanziert: „[...] kostbar wird etwas nur dadurch, daß es kostbar gefunden wird [...]. Für die Kostbarkeit der Ausgaben bedeutet das, daß es ein Publikum geben muß, das sie erwerben möchte, 65

66

67

132

Vgl. zu den L e b e n s l ä u f e n und Karrierewegen von Sinunel, Joël und Breysig das Kapitel über die zweite Wissenschaftlergeneration. Richard M . Meyer, geboren ani 5. Juli 1860, jüdischer Konfession, habilitierte sich 1886 an d e r Friedrich-Wilhelms-Umversität zu Berlin und wurde dort 1903 zum Extraordinarius e r n a n n t . Vgl. W e r ist's? Unsere Zeitgenossen, hg. von HERRMANN A. L. DEGENER, 4. Ausgabe Berlin 1909, S . 9 2 7 ; WININGER, SALOMON, Große jüdische Nationalbiographie, Art. Richard M . M e y e r , Bd.4 1929, Reprint Nendeln/Liechtenstein 1979, S . 3 6 9 . M a x Dessoir hat ilini in seinen Erinnerungen ein bissiges Porträt gewidmet: „ D e r Germanist Richard M . Meyer war gleichfalls reich und geschäftstüchtig, trug indessen diese unverächtlichen Eigenschaften nicht zur Schau. Im Gegenteil, er prahlte mit schäbigen Anzügen und karger Bewirtung. Seine geistige Persönlichkeit bestand aus einer ungeheuren M e n g e gelesenen und behaltenen Stoffes. ich bin sicher, daß sein letztes Wort auf dem Sterbebette ein Zitat gewesen ist." DESSOIR, MAX, Buch der Erinnerung, Stuttgart 1947, S . I 6 1 . Vgl. Walter Benjamins A u s f ü h r u n g e n über „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit", in d e n e n der Verlust der „ A u r a " und der „ E c h t h e i t " , d . h . der Bezugsverlust des originalen Kunstwerks zu seinem tradierten, einmaligen Z u s a m m e n h a n g beklagt wird. Vgl. BENJAMIN, WALTER, Das K u n s t w e r k im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit, Frankfurt a . M . 1977, S . 1 3 ff. Gegen B e n j a m i n s elitäre Aura-Theorie ist einzuwenden, daß das Kunstwerk, soweit es sich in der modernen Gesellschaft als a u t o n o m e s Objekt verstellt, gerade d u r c h die Abhebung von der technischen Reproduktion z u m auratischen Kunstwerk wird. Der Öldruck über dem Seegrassofa, den Dessoir so verächtlich beschreibt, ist die Voraussetzung für die Aura des Originals in der Staatsgalerie. Ali Stefan Georges „ P u b l i k a t i o n s p o l i t i k " (Mettler) wird deutlich, inwieweit Elitekunst und Exklusivität in einer Industriegesellschaft auf das Vorhandensein seines Gegenteils, der Massenkunst, angewiesen ist, bzw. durch sie erst h e r v o r g e r u f e n wird. Ein Forschungspostulat wäre die Untersuchung der Abhängigkeit von Benjamins Aura-Theorie vom Vorbild Georges und seines späteren Kreises. Vgl. zum Verhältnis Benjamins zu G e o r g e und seinem Kreis das Kapitel über die Sozialisation bildungsbürgerlicher Jugend, Ahsclin. 2. Vgl. GOLDSMITH, ULRICH K., T h e G r o w t h of Stefan G e o r g e ' s Reputation 1890-1900, in: German Life and Letters 13, 1960, S . 2 4 1 - 2 4 7 ; WURII I L. BOIX), W i r k u n g s w i l l e und Proplietie. Studien zu Werk und W i r k u n g Stefan G e o r g e s , Bonn 1978, bes. S . 2 5 ff.; M r m . l . R , D u n k, Stefan Georges Publikationspolitik: Buchkonzeption und verlegerisches Engagement, M ü n c h e n , New York u.a. 1979, passim. Goldsmith hat als erster die zielgerichtete Puhlikationsweise des j u n g e n George herausgearbeitet und gezeigt, daß dessen schnell wachsende Popularität in Kreiseil des Bildungsbürgertums durch eine von ihm selbst gesteuerte Besprechungspolitik getragen wurde.

aber nur wenig davon bekommt. [...] Georges Exklusivität konnte ohne eine gewisse Publizität von vornherein nicht auskommen; beides hängt voneinander ab [,..]." 6 8 Mettler stützt mit seinem Urteil meine These, daß bei der hohen Akzeptanz Georges auf dem literarischen Markt zwei Faktoren zusammentrafen: erstens die Aktivierung einer Gruppe von Hochschullehrern, deren positive Rezensionen die Aufmerksamkeit eines gebildeten Publikums erregten, 69 zweitens die zusätzliche Aktivierung dieses Publikums durch gezielte Auftritte in Salons. 70 Der durch die werbenden Publikationen des Berliner Freundeskreises entstandenen Nachfrage nach Gedichtausgaben wurde von George scheinbar widerstrebend in kleiner Auflagenzahl nachgegeben. Dieter Mettler hat errechnet, daß die Lyrikbände - nach der kostbar gestalteten Privatausgabe in der Höhe von etwa 500 Stück - in jeweils zehn kleineren Auflagen in einer Höhe von etwa 2.000 bis 3.000 Stück gedruckt wurden. 71 Damit wurde die Nachfrage nur teilweise befriedigt, um die 'Aura' des Exklusiven nicht zu zerstören. 72 „So überträgt George das Modell des Kreises auf die Leser der öffentlichen Ausgabe, indem er sie zu Angehörigen eines weiteren Kreises macht, der sich um den engeren herum bildet. [...] Der Kreis ist das Modell der Öffentlichkeit und die Öffentlichkeit wird zum Kreis; beides fällt am Ende zusammen." 73 1 898 bestellte zum Beispiel der in Buchanschaffungen äußerst sparsame Thomas Mann bei einem Freund eine 'Volksausgabe' der „Blätter für die Kunst", die gar nicht existierte. 74 Die Aktivierung des etablierten Bildungsbürger68

7 0

71 72

METTLER, DIETER, S t e f a n G e o r g e s Publikationspolitik, S . 3 9 . Kurt Breysig berichtet: „ l . . . | er (George) u m g a b mich bei diesem ersten Sellen mit den F o r m e n einer persönlichen Artigkeit, j a D e f e r e n z , die mich w u n d e r n a h m ; [...) Es m a g wohl sein, dal) ihm die Abfassung des schnell darauf erschienenen Aufsatzes erwünscht w a r . " BREYSIG, KURT, Aus meinen T a gen und T r ä u m e n . M e m o i r e n , A u f z e i c h n u n g e n , Briefe, Gespräche. Aus dem Nachlaß hg. von GERTRUD BREYSIC und MICHAEL LANDMANN, Berlin 1962, S . 6 6 . Der Geheimrai His, Arzt an d e r Berliner Charité, konstatierte in einer U m f r a g e der Literarischen Welt 1926 die völlige Bedeutungslosigkeit der kulturellen Entwicklung für die naturwissenschaftliche Forschung. D e r einzige Dichter, d e r His dennoch einfällt, ist Stefan George: . S c h o n Stefan G e o r g e sagt m i r nicht viel. Noch w e n i g e r seine N a c h f o l g e r . " Mäiuier d e r Wissenschaft Uber m o d e r n e Litraturprobleme, In d e r Cliariti: Gespräch mit Geheimrat His, in: Die Literarische Welt 1926, wiederabgedruckt in: HAAS, WILLY ( H g . ) , Zeitgemäßes aus der „Literarischen W e l t " v o n 1925-1932, Stuttgart 1963, S . 5 6 . Vgl. METTLER, DIETER, Stefan Georges Publikationspolitik, S . 4 0 f. In der V o r r e d e z u r zweiten A u s g a b e zu „ H y m n e n . Pilgerfahren. Algabal" v o n 1899 hieß es: „Heute da mit dem f r e u d i g e n a u f s c h w u n g e von maierei und Verzierung bei uns vielerorten ein neues schonheitverlangen erwacht glaubt er den wachsenden wünschen nachgeben und auf den schütz seiner abgeschlossenheit verzichten zu d ü r f e n . " GEORGE, STEFAN, Vorrede, in: DERS., H y m n e n . Pilgerfahrten. Algabal = DERS., Sämtliche W e r k e in 18 Bänden, Bd.II, Stuttgart 1987, O.S. N o c h die Vorrede zum „Stern des B u n d e s " in d e r G e s a m t a u s g a b e von 1928 geht nach derselben Strategie - der Abwehr des Eindrucks von P u b l i k u m s w i r k s a m k e i t bei gleichzeitiger Erzielung genau dieses E f f e k t s - vor: „ d e r Stern des Bundes w a r zuerst gedacht f ü r die f r e u n d e des e n g e m bezirks und nur die e r w ä g u n g dass ein verborgen-halten v o n einmal ausgesprochenem heut kaum m e h r möglich ist hat die öffentlichkeit v o r g e z o g e n als den sichersten schütz. Dami haben die sofort nach erscheinen sich überstürzenden welt-ereignisse die gemüter auch d e r weiteren schichten empfänglich gemacht für ein buch das noch j a h r e l a n g ein geheimbuch hätte bleiben k ö n n e n . " GEORGE, STEFAN, Vorrede zum Stern des Bundes = DERS., Sämtliche W e r k e in 18 B ä n d e n , B d . V I I I , Stuttgart 1993, O.S. Die Faszination, die „ D e r Siebente R i n g " (1907) und „ D e r Stern des B u n d e s " (1914) auf die bildungsbürgerliche Jugend der zwanziger Jahre ausübte, lag neben den b e s o n d e r s auf die akademische Jugend ausgerichteten Inhalten auch in der benutzten W i r - F o r m , die den Leser in die Gemeinschaft d e r „ f r e u n d e des e u g e r n bezirks" e i n b a n d .

7 3

METTLER, DIETER, Stefan G e o r g e s Publikationspolitik, S . 4 I f.

74

Vgl. KOLBE, JÜRGEN, Heller Z a u b e r : T h o m a s Mann in M ü n c h e n , S. 188.

133

turns hatte zwei Effekte: zum einen fanden Teile der Oberschicht in Georges Lyrik und in der Förderung seiner Person - andere Gruppen innerhalb der Oberschicht fanden andere Autoren und Reformer, die diese Funktion übernahmen - eine ideale Möglichkeit zur nach außen sichtbaren Festigung ihrer Position als innovative Kulturträger; zum anderen wirkte dies für weite Kreise des Bildungsbürgertums vorbildhaft, was eine teilweise Auflösung der elitären Kunstkonzeption zur Folge hatte, ohne daß dadurch jedoch die 'Aura' des Exklusiven zerstört worden wäre. In der Forschung zu Werk und Wirkung des jungen Stefan George ist es inzwischen unbestritten, daß George nicht nur die Rezeption seiner Werke größtenteils selbst steuerte, sondern daß er zudem das universitäre Milieu gezielt als Transmitter seines Programms auswählte. 75 Die Lenkung seiner Rezeption bezog George darüber hinaus speziell auf die Reichshauptstadt Berlin, die als kulturelles, wissenschaftliches und politisches Zentrum des Kaiserreichs die Rezeptionsbereitschaft eines gebildeten Publikums reichsweit öffnete 76 und gleichzeitig - durch Größe und Ruf der Friedrich-Wilhelms-Universität - weite Kreise der studierenden Jugend auf den Dichter aufmerksam machte. Vorlesungen wie die folgende waren daher vermutlich keine Ausnahme, sondern wurden von jungen Wissenschaftlern oder Studenten eigenständig initiiert. Ein Beispiel war der Versuch Rudolf Borchardts, damals noch Student und damit zu einer der anvisierten Zielgruppen Georges gehörend, im Rahmen der Bonner Universität Gedichte von George von einem Mitarbeiter der „Blätter" (Ernst Hardt) öffentlich vortragen zu lassen. 77 Nicht immer rief die öffentliche Lesung jedoch die erwartete Wirkung hervor, besonders dann nicht, wenn Zielgruppe und Atmosphäre nicht geschickt gewählt worden waren. Die Lesung konnte zum Fiasko werden: „Der Apparat, den der Ministrel befohlen hatte, verdunkelter Saal und Kerzenschein, verstimmte und entrüstete, die menschliche Erscheinung, deren jugendliche Anmut durch affektierte Vornehmspielerei und die prätentiöse Halbeleganz des berliner Ausnahmsliteraten 75 7

6

77

Vgl. GOLDSMITH, ULRICH K., T h e Growth of Stefan G e o r g e ' s Reputation, S . 2 4 4 . So wandte sich Heinrich Rickert, der Philosophie an der Freiburger Universität lehrte, bereits im O k tober 1897 brieflich an George, um ihn um Hilfe bei der Beschaffung seiner Gedichtbände zu bitten, die er bei einem Berliner Kollegen kennengelernt hatte. Der f ü r die Publikatioiisstrategie Georges und die Rezeptionsbereitscliaft der j u n g e n Hochschullehrer aufschlußreiche Brief ist abgedruckt bei BOEHRINGER, ROBERT, M e i n Bild von Stefan George, S . 2 4 I f. Borchardt traf Hardt zum ersten Mal im April in den Semesterferien 1898 in Berlin, w o er ihn im Hause Lepsius kennenlernte. Vgl. RUDOLF BORCIIARDT, ALFRED WALTER HEYMEL, RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER. Ausstellungskatalog zur Ausstellung des Deutschen Literaturarchivs im SchillerNationalmuseum M a r b a c h a . N . , Ausstellung und Katalog: REINHARD TGAHRT, WERNER VOLKE u.a. = Marbacher Katalog 2 9 , hg. von BERNHARD ZELLER, Stuttgart 1978, S.40. 1895 hatte Borchardt in Berlin Geschichte, Klassische Philologie, Theologie und Literaturwissenschaft zu studieren begonnen. In Berlin unterrichtete auch der j u n g e Archäologe Botho Graef, Sabine Lepsius' Bruder, der auf Borchardt großen Eindruck machte: „ D i e Universität besaß in herrschaftlichen und bestrickenden Figuren wie der des Archäologen Botho Graef, dessen hohe Gestalt mit dem schmerzlichen Spötterkopf aus einem R a h m e n van Dycks niedergestiegen schien, und um dessen Tischgespräch eine glänzende Jugend sich drängte, Kräfte mit denen, weiui auch nicht die Forschung selber, doch die sie nährende Idee lebendig wie sonst nur an den Stätten ältester Kultur, in Paris und O x f o r d , in die Gesellschaft hiniiberwirkte." BORCHARDT, RUDOLF, Der Dichter und seine Zeit. Die Gestalt Stefan Georges, zit. nach BORCHARDT, HEYMEL, SCHRÖDER, S.31. Über Botho Graef wird der Kontakt Borchardts zum Salon Lepsius zustande g e k o m m e n sein; vielleicht auch zu Otto Braun, dem Sohn der Sozialistin Lily Braun, den Borchardt später zeitweise - in Analogie zu den Erziehungsbestrebungen des GeorgeKreises - als seinen geistigen Schuler betrachtete. Vgl. zum Verhältnis Otto Braun - Rudolf Borchardt das Kapitel über die Sozialisation bilduiigsbiirgerlicher Jugend, Absclin. 4.

134

nicht gehoben sondern verdächtig gemacht wurde, die celebrierende Vortragsweise, so wirksam vor dem einzigen Hörer, so falschklingend vor hunderten im nüchternen Saale, - dies und mehr was ich verschweige ärgerte, ergrimmte / enttäuschte. Usener [...] harrte mit unlesbarer Miene aus, Wilmanns und Seuffert flüsterten mit hörbarer Erregung, das Publikum lachte / murrte und drohte laut zu werden, und als Justis Riesenleib langsam aus den verschatteten Sitzreihen sich hebend ins Stehen und Gehen kam, und seine schwere Hand sich begütigen wollend auf meine Schulter legte - die Worte 'lassen Sie mich gehen, ich halte das Opium nicht länger aus', von Umsitzenden vernommen sich von Mund zu Mund fortpflanzten, brach der halbe Saal stühlescharrend auf und sprengte die künstliche Nacht. Kleinlaut ging die zerknitterte Unternehmung zu E n d e . " 7 8 Die anwesenden Professoren, zum Zeitpunkt der Lesung bereits über 50 Jahre alt, 7 9 hatten für die neue Dichtung keinerlei Verständnis aufgebracht. Aufgewachsen unter der Dominanz eines Realismus von Raabe und Fontane, zugleich beruflich fest etabliert und mit einer Haltung zur Geisteswissenschaft ausgestattet, die diese vorrangig als kritische Editionswissenschaft begriff, fehlte ihnen jegliches Interesse an einer neuen Dichtung. George hatte daher mit sicherem Gespür die älteren Gelehrten als Zielgruppe ausgeklammert und sich von vornherein auf die zweite Wissenschaftlergeneration des Kaiserreichs, die in den fünfziger und sechziger Jahren Geborenen, konzentriert. 8 0 Bereits 1896 sprach George - vielleicht unter dem Eindruck der erfolgreichen Deutschen Rundschau Julius Rodenbergs und der 1890 gegründeten, zunächst unter dem Titel „Freie Bühne" erschienenden Neuen Deutschen Rundschau des S. Fischer-Verlags - in einem Brief an Hofmannsthal von dem Plan einer Erweiterung der „Blätter für die Kunst" zu einer „monatlichen deutschen Rundschau": „Allerdings treten wir dann an die masse heran. Die künstlerische leitung bliebe wol dieselbe doch würde durch das hinzuziehen einiger wirklich bedeutender junger gelehrten der kunstwissenschaftliche teil sich um ein beträchtliches vennehren. So würde sich auch die schriftleitung aus zwei dichtem und einem gelehrten zusammensetzen." 8 1 Der Plan belegt Georges frühes, pädagogisierendes Sendungsbewußtsein und bezeugt darüber hinaus dessen richtige Einschätzung der Bedeutung der geisteswissenschaftlichen Professoren bei der Durchsetzung innovativer Literaturstile, eine Erkenntnis, die den Naturalisten verborgen geblieben war. Obwohl auch inhaltlich bedingt - naturalistische Ästhetik ließ sich schwerer mit dem Bedürfnis der bildungsbürgerlichen Oberschicht nach 'Hochkunst' verbinden als 78 7 9

80

81

ZÌI. nach BORCHARDT, HEYMEL, SCHRÖDER, S.43. Der Klassische Philologe H e r m a n n Usener war 1834, der Kunsthistoriker Karl Justi 1832, die Germanisten Bernhard Seuffert und Wilhelm W i l m a n n s 1853 und 1842 geboren w o r d e n . G e o r g e hatte in Berlin in seinen drei Studiensemestern vom W S 1889/90 bis zum W S 1890/91 an der Berliner Universität u n t e r anderen den Philosophen und Pädagogen Friedrich Paulsen und den Germanisten Erich Schmidt, beide der ersten Wissenschaftlergeneration zuzurechnen, gehört (vgl. BOEHRINGER, ROBERT, Mein Bild von Stefan George, S.35) und sich o f f e n k u n d i g ein genaues Bild v o n der H a l t u n g z u r Kultur, die diese auszeichnete, gemacht. George an H o f m a n n s t h a l am I I . September 1896, in: STEFAN GEORGE - HUGO VON HOPMANNSTHAL. Briefwechsel, S. 110. H o f m a n n s t h a l lehnte jedoch ab. Am 16. Februar 1896 schrieb Dessoir, den George offensichtlich fUr den Plan einer Rundschau als ' j u n g e n gelehrten' hatte gewinnen w o l l e n , an ihn: „ D e n Zeitschriftenplan behalte ich im Auge, fürchte aber, dal) weder bei einem Verleger noch beim Publikum unter den jetzigen Umständen auf genügende Teilnahme zu rechnen i s t . " Zil. nach ebda, S.255, Anm.36.

135

die ästhetizistische - war die negative Reaktion vieler geisteswissenschaftlicher Universitätsprofessoren auf den Naturalismus unter anderem eine Konsequenz aus diesem Versäumnis. 8 2 Die Berliner Hochschullehrer, die sich zum Freundeskreis um Stefan George zählten, veröffentlichten vor der Jahrhundertwende in auflagenstarken bildungsbürgerlichen Zeitschriften Artikel über George und die neue Lyrik. Max Dessoir veröffentlichte 1896 den oben zitierten Artikel „Das Kunstgefühl der Gegenwart", Richard M. Meyer folgte 1897 mit einem Aufsatz in den Preußischen Jahrbüchern unter dem Titel „Ein neuer Dichterkreis", 8 3 Georg Simmel veröffentlichte 1898 eine Abhandlung mit dem Titel „Stefan George. Eine kunstphilosophische Betrachtung" in Maximilian Hardens „Zukunft". 8 4 1899 erschien Kurt Breysigs Artikel „Treibhauskunst" im „Magazin für Literatur", 8 5 1900 veröffentlichte Karl Joël seinen Artikel „Philosophie und Dichtung" in der Neuen Deutschen Rundschau, 8 6 1901 erschien Simmeis Besprechung des „Teppichs des Lebens": „Stefan George. Eine kunstphilosophische Studie", ebenfalls in der Neuen Deutschen Rundschau. 8 7 Max Dessoir, Georg Simmel, Karl Joel, Kurt Breysig und Richard M. Meyer schrieben Georges Werk das Potential einer neuen Lebensdeutung zu: sie sahen in ihm die gelungene Rückführung der Dichtung zu ihren 'reinen' Ursprüngen, d.h. den Verzicht auf Wirkungsabsicht, der die Entwicklung eines eigenen Wertekosmos ermöglichte, welcher dem Leser als Weltanschauung, im Verständnis der Autoren als sinnhafte Einheit mit dem Ganzen des Lebens, angeboten werden konnte. 8 8 Wahre Bildung sahen die Autoren in ihrer Gegenwart allein noch durch die Kunst oder aber durch eine Wissenschaft ermöglicht, die sich an den Erkenntnisprinzipien der Kunst, d.h. in ihrer Interpretation an der intuitiven Schau universeller Zusammenhänge und an der individuellen Emotion, ausrichtete. Bildung war in ihrem Verständnis keine durch institutionalisierte Bildungsprozesse erwerbbare Qualifikation, sondern wurde im Rahmen der neuen bildungsbügerlichen Episteme 8 2

Vgl. das Kapitel über d e n Ästhetizismus.

8 3

MEYER, RICHARD M . , E i n n e u e r D i c h t e r k r e i s , in: P r e u ß i s c h e J a h r b ü c h e r L X X X V I I I . A p r i l

1897,

S . 3 3 - 5 4 . Die P r e u ß i s c h e n J a h r b ü c h e r w a r e n eine politische Zeitschrift, die unter d e m Historiker H a n s D e l b r ü c k a l s H e r a u s g e b e r in d e n n e u n z i g e r J a h r e n e i n e A b o i u i e n t e n z a l i l v o n 1 . 7 0 0 bis 2 . 8 0 0 S t ü c k e r r e i c h e n k o n n t e , h a u p t s ä c h l i c h in d e r h ö h e r e n B e a m t e n s c h a f t : in R e g i e r u n g s - u n d

Universitätskreisen.

V g l . BRIICII, RÜDIGER VOM, W i s s e n s c h a f t , P o l i t i k u n d ö f f e n t l i c h e M e i n u n g , S . 4 2 8 . 8 4

V g l . SlMMEt., GF.ORG, S t e f a n G e o r g e . Bd.22,

1898, S . 3 8 6 - 3 9 6 .

E i n e k u n s t p h i l o s o p h i s c h e B e t r a c h t u n g , in: D i e Z u k u n f t V I ,

„ D i e Z u k u n f t " , als v o r w i e g e n d politische R u n d s c h a u z e i t s c h r i f t

1892 v o n

M a x i m i l i a n H a r d e n g e g r ü n d e t , erreichte vor den) Ersten Weltkrieg eine A u f l a g e n h ö h e von

21.000

S t ü c k ( 1 9 1 2 ) . V g l . S c i l L A W E , FRITZ, L i t e r a r i s c h e Z e i t s c h r i f t e n 1 9 1 0 - 1 9 3 3 , S t u t t g a r t 1 9 6 2 , S . 7 7 . 8 5

V g l . BREYSIG, KURT, T r e i b h a u s k u n s t , in: D a s M a g a z i n f ü r L i t e r a t u r L X V I I 1 / 1 5 u n d 16, B e r l i n ,

15.

u n d 2 2 . A p r i l 1 8 9 9 , S p . 3 4 2 - 3 4 7 ( H e f t 15), Sp. 3 6 7 - 3 7 3 ( H e f t 16). 8 6

V g l . JOEL, KARL, P h i l o s o p h i e u n d D i c h t u n g , in: N e u e D e u t s c h e R u n d s c h a u X I , 1, 1 9 0 0 , S . 4 4 9 - 4 7 3 .

8 7

D i e N e u e D e u t s c h e R u n d s c h a u ( a b 1 9 0 4 N e u e R u n d s c h a u ) d e s S. F i s c h e r - V e r l a g s , d i e s i c h p r i m ä r a n ein g e b i l d e t e s P u b l i k u m m i t G y m n a s i a l a b s c h l u ß w a n d t e , b o t w i e alle R u n d s c h a u z e i t s c h r i f t e n

„nicht

nur einen ' S t e i n b r u c h ' mit ungeheurer Materialfülle. Sie waren ein für das Kaiserreich typisches Foruni

bürgerlicher

Bildungsvorstellungen.

Der

Typ

der

Rundschauzeitschriften

bildete

den

Kri-

stallisationspunkt k u l t u r b e z o g e n e r ' I d e e n ' . [...) Die Rundschauzeitschriften p r o d u z i e r t e n selbst keine ' I d e e n ' , f o r m t e n n i c h t d i e g e d a n k l i c h e n B e s t i m m u n g e n d e r Z e i t , s i e v e r m i t t e l t e n sie a b e r in e n t s c h e i dender

Form

I

| d u r c h Übertragung auf den Gesamtbereich der Kultur

SYNDRAM,

KARI.

U i . R i c i i , R u n d s c h a u - Z e i t s c h r i f t e n , S . 3 6 7 . D i e N e u e R u n d s c h a u a v a n c i e r t e i m K a i s e r r e i c h u n d in d e r Weimarer Republik zur führenden Kulturzeitschrift überhaupt. 8 8

V g l . z u d e n G e o r g e - A u f s ä t z e n u n d z u r H a l t u n g d e r A u t o r e n z u K u n s t u n d W i s s e n s c h a f t d a s Kapitel über die zweite Wissenschaftlergeneration.

136

in einen individuell wahrzunehmenden Bereich verlagert, in dem lediglich einzelne Auserwählte Bildung im 'Erlebnis' der Kunst erfahren konnten. 8 9 „Eindruckskunst", wie George seinen neuen literarischen Stil in der ersten Folge der „Blätter fiir die Kunst" genannt hatte, war daher auch die Formel, auf die Richard M . Meyer 1897 die neue Dichtung brachte. 9 0 Gegen die Darstellung der „häßlichen Wahrheit" im Naturalismus stellten die neuen Dichter nach Meyer die nicht weniger wahren „Bilder und Klänge einer nach Harmonie dürstenden Seele", deren Darstellung von ebensolcher Bedeutung sei wie die Dinge des äußeren Lebens 9 1 : „Hierbei ist aber nicht etwa an Mystisches zu denken; gerade vom Boden der modernen Erkenntniß aus fassen diese Dichter die Natur in ihrem großen Sinne auf. Es bewahrheitet sich auch an ihnen, daß nur halbe Wissenschaft der Poesie (wie auch der Religion) entfremdet, ganze dahin zurückleitet." 9 2 Parallel zu diesen Besprechungen begann Stefan George um die Jahrhundertwende - jedoch höchst selten -, sich dem anvisierten Publikum, der bildungsbürgerlichen Oberschicht und der studierenden Jugend, in größeren Auditorien persönlich vorzustellen. So las er im Wintersemester 1899/1900 eigene Gedichte im Kolleg von Max Dessoir an der Berliner Universität. 9 3 Die Inszenierung dieser Lesung, die offenkundig vorher nicht angekündigt worden war, hat Edith Landmann beschrieben: „Dessoir erschien eines Tages in Begleitung eines Herrn, der sich auf einen Stuhl in der Nähe des Katheders setzte, und sagte im Verlauf der Vorlesung, dass Herr Stefan George die Freundlichkeit haben werde, einige Gedichte so, wie sie nach der Vorstellung des Dichters gelesen werden sollten, selbst vorzutragen. Womit George das Katheder bestieg und Gedichte las - erlösend anders als man es in der damaligen naturalistisch dramatischen Deklamation gewöhnt war. [...] Mir blieb der Eindruck von etwas leidenschaftlich Hohem und Feierlichem [ . . . ] . " 9 4 George war 1902 bei einer öffentlichen Lesung seiner Gedichte durch Ria Schmujlow-Claassen in München anwesend; im Dezember 1905 hielt George auf Einladung Rudolf Euckens noch ein letztes Mal eine öffentliche Vorlesung seiner Gedichte vor der „Literarischen Gesellschaft Jena und Weimar" in Jena. 9 5

89

Vgl. zur bildungsbürgerlichen Episteme der Jahrhundertwende das Kapitel über das Bildungsbürgertum, Absclm. 2.2.

9 0

MEYER, RICHARD M . , E i n n e u e r D i c h t e r k r e i s ,

9 1

MEYER, RICHARD M . , E i n n e u e r D i c l i t e r k r e i s , S . 3 4 .

9 2

MEYER, RICHARD M . , E i n n e u e r D i c h t e r k r e i s . S . 4 8 .

9 3

94

95

S.36.

SEEKAMP, OCKENDEN, KEILSON-LAURITZ, S t e f a n G e o r g e , S . 9 4 . V g l . DESSOIR, M A X , B u c h d e r E r i n -

nerung, S.244. LANDMANN, EDITH, Gespräche mit Stefan George, S . I I . In seinen Erinnerungen bekaiuite Dessoir, vielleicht gereizt durch die zunehmende esoterische Abschließung des George-Kreises, es habe ihm später „einige Zeit eine teuflische Lust bereitet, mit Georges Lichtbild, das eine starke Pappe zur Unterlage hatte, die Seiten wüster Kriminalromane aufzuschneiden". DILSSOIR, MAX, Buch der Erinnerung, S.244. Vgl. Ria Schmujlow-Claassen an Hugo von Hofniannsthal am 10. April 1902, in: RIA SCHMUJEOWCI.AASSEN und H u o o VON HOFMANNSTHAI,. Briefe, Aufsätze, Dokumente, hg. von CLAUDIA ABRECHT

=

Marbacher Schriften

18, M a r b a c h a . N .

1982, S.98;

SEEKAMP, O C K E N D E N ,

KEILSON-

LAURITZ, Stefan George, S . I 7 3 . Aber auch in späterer Zeit trugen die Kreismitglieder bei öffentlichen Vorträgen Gedichte Georges vor. Der Widerspruch zwischen Exklusivität und 'Missionierung' blieb ein Element auch des späteren Wissenschaftlerkreises.

137

2.2 Der Salon Wolfskehl in München Über den Berliner Freundeskreis und den Berliner Salon des Ehepaars Lepsius hinaus besaß der Salon des Ehepaars Wolfskehl in München eine entscheidende Bedeutung für die Durchsetzung Georges auf dem literarischen Markt: „Das Wolfskehlsche Haus [...] war in den Jahren von 1899 bis weit in die Weltkriegszeit hinein, einer der Hauptbestandteile der geistigen Landschaft Münchens. Hier traf sich, bei einfachster Teebewirtung, 'Alles': Universitätsdozenten, beginnende Malerinnen, Propheten neukatholischer und heidnischer Gesinnung. Jugend und Alter, Dürftigkeit und gesättigtes Bürgertum." 96 Über die Atmosphäre im Hause Wolfskehl hat Erich von Kahler berichtet: „[...] es war ein Zentrum aller geistigen Bewegungen dieser Stadt, die selber ein geistiges Zentrum Deutschlands und Eure pas gewesen ist. Vom Morgen bis spät in die Nacht gingen die Menschen d o t ein und aus, die seinen Rat, seine Ansicht, seinen Beistand suchten oder sich einfach beleben, anregen, ansprühen lassen wollten [.,.]." 9 7 Wolfskehls Salon besaß besonders für die Wahrnehmung Georges als weitabgewandtem Dichter eine zentrale Bedeutung, in der Wolfskehlschen Wohnung, wo allwöchentlich ein Jour abgehalten wurde, welcher sich, wenn George anwesend war, ganz um dessen Person konzentrierte, gab sich dieser deutlich anders als in den Salons und Haushalten der Berliner Akademiker und Künstler. Katia Mann hat die unterschiedlichen Verhaltensformen festgehalten: „Ich habe Stefan George ein paarmal erlebt. Kennen lernte ich ihn bei meinem angeheirateten Onkel Bondi, dem Verleger von George und seinem Kreis, wo er sich ganz natürlich und praktisch gab, ohne jeden Pomp. Aber dann, bei einer Abendfeier bei Wolfskehls, thronte er und hat meine Mutter nicht sehen wollen. Er drehte ihr den Rücken. Sie sollte mit ihm bekannt gemacht werden, und er wandte sich ab. Er mißbilligte sie. Was soll mir die Dame? So." 9 8 In München, in der Nähe zu Schwabing und der Bohème stellte George seine Autonomie als Dichter heraus, der nicht auf das Wohlwollen reicher Mäzene wie Frau Pringsheim angewiesen war. Nicht er kam als Bittsteller aus dem Reich der Kunst ins Bildungsbürgertum, sondern dieses mußte um den Zugang zum Reich der Kunst bitten, und diesen Zugang eröffnete oder versperrte George. 99 9 6

DÜLDÜRG,

FRANZ, Karl W o l f s k e h l , in: P r e u ß i s c h e J a h r b ü c h e r ,

Bd.224,

1931,

S . 2 6 0 f . . zil.

nach

Sl'ül'AN GEORGI- 1868-1968. Der Dichter und sein Kreis. Ausstellungskatalog zur Ausstellung im Schiller-Nationalmuseuni

Marbach

a.N.,

Ausstellung

und

Katalog:

BERNHARD ZULLER,

WERNER

VOLKE u . a . = M a r b a c h e r K a u l o g 1 9 , h g . v o n BERNHARD ZELI.BR, S t u t t g a r t 1 9 6 8 , S. 1 7 3 . 9 7

KAIII.UK, ERICH VON, K a r l W o l f s k e h l , S . 1 6 3 - 1 7 0 , i n : DERS., V e r a n t w o r t u n g d e s G e i s t e s ,

Frankfurt

a . M . 1952, S.166. 9 8

M A N N , KATIA, M e i n e u n g e s c h r i e b e n e n M e m o i r e n , l i g . v o n ELISABETH PLESSEN u n d M I C H A E L M A N N ,

Frankfurt a.M. 1974, S.32 f., zit. nach KOLBE, JÜRGEN, Heller Zauber: Thomas Mann in München, S.174. 99

138

Ricarda Hucli war bis 1906 ständiger Gast im Hause Wolfskehl. Die Adorantenhaltung Wolfskehls gegenüber Stefan George blieb ihr jedoch fremd. In einem Brief beschrieb sie die Selbststilisierung Georges auf den Wolfskehlschen Jours: „Seit einiger Zeit ist Stefan George hier. Vorigen Sonntag gingen Manno und ich zum Jour. Er war in dem großen Zimmer, wo man immer Thee nimmt, nicht, und es herrschte eine schweigende Beklommenheit. Endlich bemächtigte sich Frau Wolfskehl meiner, führte mich in das 3te Zimmer und stellte mich ihm vor. Er sieht abschreckend und häßlich aus, wie das böse Princip oder wie ein giftiger Pilz. Als ich wieder herüberkam, sagte Frau W. zu mir, ich möchte nicht erwähnen, dass George da wäre, sonst würde Irene Braun, die auch dort war, wünschen ihm vorgestellt zu werden. Ich sagte leise: das glaube ich kaum, denn im allgemeinen werden doch die Herren den Damen vorgestellt, nicht umgekehrt. Frau W. (entrüstet) Aber George ist doch ein Dichter-

Darüber hinaus wurde das Wolfskehlsche Haus vor dem Ersten Weltkrieg - neben den Treffpunkten in Berlin und Heidelberg - zu einem Zentrum des entstehenden George-Kreises. Das 'Kugelzimmer', d.h. die spartanisch eingerichtete Wohnung im Dachgeschoß über Wolfskehls Wohnung in der Römerstraße 16, das dieser seit 1909 bewohnte, war Schauplatz der exklusiven, manchmal dem platonischen Symposion nachempfundenen Lesefeste des Kreises. 1 0 0 Im Kugelzimmer trafen sich ausschließlich die Mitglieder des George-Kreises sowie besonders ausgezeichnete junge Verehrer mit George, während in der Wohnung darunter sich das intellektuelle und bürgerliche München, einschließlich der Kreismitglieder, traf. Innerhalb des Wolfskehlschen Hauses verbanden sich somit symptomatisch die Elemente, die den George-Kreis insgesamt auszuzeichnen begannen: ein strategisch agierender Wirkungswille' 0 1 und eine - ebenso strategisch einsetzbare esoterische Abgrenzung. Über den Münchner Kosmikerkreis um Wolfskehl, Ludwig Klages und Alfred Schuler erreichte es George, daß sein Werk und seine Person auch in der jungen Bohèmeszene Schwabings zu einer Institution wurde. Hans Brandenburg, damals als junger Schriftsteller in München lebend, berichtet: „Der Name Stefan George fiel nicht nur bei Ceconi [Ehemann Ricarda Huchs], er fiel überall [...] George verschmähte jede Öffentlichkeit, sei es die der Zeitung oder der bloßen Teilnahme an einer Anthologie; und in dem Maße, wie er ihr den Rücken kehrte und auch ihren Spott auf sich nahm, lief sie ihm am Ende nach, so daß es kein besseres Werbemittel für ihre Eroberung hätte geben können. [...] Aber obwohl wir öfter planten, ihn [in der Öffentlichkeit] wie einen Unbekannten gleichgültig anzusprechen, um ihn etwa um ein Streichholz zu bitten oder nach der Zeit zu fragen, reichte doch unsere Frechheit nicht dazu a u s . " 1 0 2 Die 'Mobilisierung' der bildungsbürgerlichen Oberschicht und hier besonders der Intellektuellen in den für die Kulturszene des Kaiserreichs wichtigsten Städten Berlin und München machte Georges Durchsetzung auf dem literarischen Markt zu einer erfolgreichen konzertierten Aktion. 1 0 3 Die Rezeption Georges konzentrierte sich seit ihrem Beginn vor allem auf akademische Zirkel. Die besondere Bedeutung der Universität und ihrer Vertreter im Kultur- und Bildungsdiskurs qualifizierte die Universität zum idealen fürst und erteilt Audienzen wie ein Kaiser. Ich sagte, das wäre nun ihre Meinung, aber doch nicht Jedermanns, Frl. Braun wüßte vielleicht nicht einmal wer er wäre; ich wäre auch nur aus Gefälligkeit gegen sie mitgegangen. Bald darauf gingen wir, denke dir, Hans und Manno waren überhaupt nicht der Ehre würdig befunden, zu Manno sagte Frau W . beim Adieusagen: 'Sie werden ein andermal die Elire haben.' Manno in voller Wut sagte zu Wolfskehl ein paar wilde Grobheiten." Brief an Marie Baum v o m 9 . F e b r u a r 1 9 0 1 , z i t . n a c h : RICARDA H U C H 1 8 6 4 - 1 9 4 7 . A u s s t e l l u n g s k a t a l o g z u r A u s s t e l l u n g

Deutschen Literaturarchivs im Schiller-Nationalmuseum Marbach a . N . , Ausstellung und

des

Katalog:

JIRITA BF.NDT u n d KARIN SCIIMIDGAI.I., u n t e r M i t a r b e i t v o n URSULA W l î l G I . = M a r b a c h e r K a t a l o g 4 7 , h g . v o n ULRICH O T T u n d FRIEDRICH P F Ä F P I . I N , M a r b a c h a . N . 1 9 9 4 , S . 1 6 6 . 100

Z u r Einrichtung des Kugelzimmers vgl. BOEHRINGER, ROBLRT, Mein Bild von Stefan George, S . 1 5 I . Vgl. zu den Symposien HILDEBRANDT, KURT, Erinnerungen an Stefan George und seinen Kreis, Bonn 1 9 6 5 , S . 6 7 f. 101 Vgl. WÜRFFEL, BODO, Wirkungswille und Prophetie, passim. 102 BRANDENBURG, HANS, München leuchtete. Jugenderinnerungeti, München 1953, S. 102 f. Vgl. „Thus, while George's name was by no means on the lips of the people in the market-places, he had achieved significant prominence among the German intellectual élite of the turn of the century." GOLDSMITH, ULRICH Κ., The Growth of Stefan George's Reputation, S.246.

139

'Transinittersystem' und zur informellen Entscheidungsinstanz über die gesellschaftlich relevanten Anteile dieses Diskurses. Was von dieser Instanz ignoriert wurde, konnte leicht zur unbeachteten Subkultur werden. Bis zum Ersten Weltkrieg war die George-Rezeption aber auch zugleich von Frauen getragen worden: Ria Schmujlow-Claassen, Sabine Lepsius, Hanna Wolfskehl, Diana Vallentin, Gertrud Kantorowicz, Edith Landmann u.a., deren Salons und Kontakte George zu nutzen verstand. Die Frauen, die in den frühen Freundeskreisen um George agierten, waren im damaligen Sinne emanzipierte und hochintellektuelle Frauen. Manche von ihnen hatten wie Gertrud Kantorowicz und Edith Landmann studiert, andere führten Salons wie Sabine Lepsius und Hanna Wolfskehl; sie waren Schauspielerinnen wie Diana Vallentin, in leitender Funktion in einer Fabrik tätig wie Erika Schwartzkopff, Friedrich Wolters' erste Frau, oder Goldschmiedin wie dessen zweite Frau Gemma Wolters-Thiersch, und sie diskutierten wie ihre Ehemänner mit George über ästhetische Gegenstände. Erst nachdem Georges literarischer Ruf über die Salons und Universitäten etabliert und gefestigt war, entstanden nach der Jahrhundertwende Idee und Praxis des eigentlichen George-Kreises: mit der 1905 einsetzenden Freundschaft zu Ernst Morwitz und der 1906/07 einsetzenden Beziehung zu dem Niederschönhausener Akademikerzirkel um Friedrich Wolters entwickelte sich - durchaus nicht von George allein gesteuert - die eigentliche Kreisidee, d.h. die allmähliche Ausgrenzung von Frauen aus dem inneren Zirkel, die Konzeption der Erziehung einer männlichen Jugendelite, die Abkehr vom Ästhetizismus und die stärkere Hinwendung zur 'Lehrdichtung' und die Selbstwahrnehmung als gesellschaftsreformerisch tätige Bildungselite.

3. Exkurs: Das reformorientierte und politische bildungsbürgerliche Milieu Die bereitwillige Aufnahme von Person und Werk Georges war symptomatisch für die soziale und mentale Veränderung, die um die Jahrhundertwende im Bildungsbürgertum vorging. Anhand des politischen und sozialen Engagements einzelner Personen, mit George zum Teil enger oder weitläufiger bekannt, soll im folgenden Abschnitt dargestellt werden, welche sich gegenseitig ergänzenden Funktionen politisches Engagement und ein elitestabilisierender Kulturdiskurs übernehmen konnten und welche Formen das politische Engagement um 1900 in Teilen des Bildungsbürgertums annahm. George selbst hatte sich im Alter von 21 Jahren, während seiner Reisezeit zwischen Abitur und Studium, zwar als „Socialist, Communard, Atheist" 1 0 4 bezeichnet - diese Selbstbeschreibung hatte jedoch wenig mit einer dezidiert politischen Haltung zu tun, sondern kennzeichnete den gesellschaftlichen Ort, den George vor der Jahrhundertwende einzunehmen wünschte. Anlälilich der Beschreibung einer seiner vielen Reisen schrieb er 1889 aus Montreux an Arthur Stalli nach Gießen: „Wir führen Molières 'Misanthrope' auf und mir ist die titelrolle zugefallen. Ich wünsche Du würdest mich hören französisch parlierend, im Costüm Louis XIV [...) Kannst du dir etwas gegensatzreicheres vorstellen, als dass ich, der Socialist, Communard, Atheist mit einem deutschen Herrn Baron, im hause eines professors der theologie, umringt von einer ganzen kette von Higlilifedanien Komödie spiele?" Zit. nach BOIÎHRINGER, ROBIZRT, Mein Bild von Stefan George, S.30.

140

'Socialist und Communard' sein zu wollen, beabsichtigte zuvörderst die bewußte Provokation bildungsbürgerlicher Normen. Bewegte sich spätestens seit der Aufhebung der Sozialistengesetze 1890 das Bekenntnis zur Sozialdemokratie im Rahmen bildungsbürgerlichen Politikverständnisses („Kathedersozialisten"),10·'' so waren Sympathiebekundungen für sozialistisch-revolutionäre und anarchistische Bewegungen wie die Pariser Commune der sechziger Jahre weiterhin provokant. 1896 veröffentlichte Ria Schmujlow-Claassen, mit Hofmannsthal und George persönlich befreundet, im „Socialistischen Akademiker" 106 , einer auf die akademisch gebildeten Sympathisanten der Sozialdemokratie ausgerichteten Zeitschrift, einen Artikel mit dem Titel „Neue Kunst". 107 Der Artikel wurde von der Redaktion mit folgender Anmerkung versehen: „In Anbetracht der Aktualität, welche die Kunstfrage jetzt durch die betreffende Debatte auf dem Gothaer Parteitage erhalten hat, hat uns die Verfasserin den folgenden Artikel [...] zur Aufnahme eingesandt. Da wir annehmen, daß die in ihm enthaltenen Ausführungen gerade die sozialistischen Akademiker besonders interessieren dürften und auch wohl geeignet sind, einen Meinungsaustausch über sie herbeizuführen, so hielten wir es für geboten,

" " D i e Mehrheit des Bildungsbürgertums dachte jedoch weiterhin antisozialistisch. Vgl. HOI.SCIIHR, LUCÍAN, Weltgericht oder Revolution. Protestantische und sozialistische Zukunftsvorstellungen im deutschen Kaiserreich, Stuttgart 1989, S.402. Sympathisanten wie Gustav Sclunoller und der „Verein für Sozialpolitik", die auf dem Wege gesellschaftlicher Reformen eine Integration der Arbeiter in die Gesellschaft und - damit verbunden - eine Entschärfung von deren revolutionärem Potential erreichen wollten, aber auch lebensreformerisch motivierte Sympathisanten waren die Ausnahme. Lujo Brentano, wie Schmoller berühmter Nationalökonom und 1872 Mitbegründer des Vereins für Sozialpolitik, brachte das Ziel des Vereins auf den Punkt: „Lassen wir daher den Arbeitern gegenüber den heute leider noch so verbreiteten hochmütigen Ton. suchen wir sie innerhalb der heutigen Gesellschaftsordnung wirtschaftlich zu heben, sie zur größeren Teilnahme an unserer Kultur heranzuziehen, sie dadurch mit dieser zu versöhnen und so zu bewirken, daß, einerlei was die Entwicklung und wann sie es uns bringen möge, die Einheit unserer nationalen Gesiiuiung, die Blute unserer Kultur und unsere nationale Machtstellung niemals gefährdet werden." BRENTANO, LUJO, Die Stellung der Gebildeten zur sozialen Frage (Berlin 1890), zit. nach HARRY GRAF KESSLER. Tagebuch eines Weltmannes. Ausstellungskatalog zur Ausstellung des Deutschen Literaturarchivs in) Schiller-Nationalmuseuin Marbach a.N., Ausstellung und Katalog: GERHARD SCHUSTER und MARGar Pnm.E = Marbacher Katalog 43, hg. von ULRICH OTT, Marbach a.N. 2 ! 9 8 8 , S.35. 106 Ab 1897 unter dem Titel „Socialistisclie Monatsliefte" weitergeführt. Unter dent Titel „Was wir wollen" beschrieb der „Socialistisclie Akademiker" 1895 seine Ziele und seine Zielgruppe: der moderne Student „ist kein besitzloser Arbeiter, er besitzt in seiner Bildung seihst das moderne Werkzeug der Profitaneignung, das Kapital, er ist selbst zumeist aus den Kreisen der Unterdrücker hervorgegangen und ist in ihren Anschauungen emporgewachsen." „Diese Aufgabe, den fälligen Studenten für den Sozialismus zu gewinnen, ist die erste, welche sich die vorliegende Zeitschrift stellt." „Was wir wollen", S. 1-7, in: Der socialistisclie Akademiker, 1. Jg. 1895, S.3, S.5. Die „Socialistischen Monatshefte" besaiten 1902 2.100 Abonnenten, ihre Auflage betrug 3.500 bis 4.000 Stück. Vgl. DIM HFL, MONIKA, Die Zeitschriften Der Kunstwart, Freie Bühne/Neue Deutsche Rundschau und Blätter fiir die Kunst: Organisation literarischer Öffentlichkeit um 1900. S. 116-197, in: IHK., JÄGER, GEORG (Hg.), Zur SozialgeschiclUe der deutschen Literatur int 19. Jahrhundert. Einzelstudien Teil II, Tübingen 1990, S.I59. Gleichzeitig waren die „Socialistischen Monatshefte" ein gemäßigtes Blatt, worauf Ferdinand Tftmües hinweist. Zugunsten eines sozialdemokratisch engagierten Privatdozenten Stellung nehmend, vermerkt er: „die 'Sozialistischen Monatshefte' waren sein Organ". TÖNNIES, FERDINAND, Hochschulreform und Soziologie. Kritische Anmerkungen über Becker s „Gedanken zur Hochschulreform" und Below's „Soziologie als Lehrfach", Jena 1920, S.23. Der Artikel war zuvor bereits in der „Sächsischen Arbeiterzeitung" erschienen. Vgl. Bibliographie Ria S c h m u j l o w - C l a a s s e n ,

i n : RIA SCHMUJLOW-CLAASSEN u n d H U G O VON H O I M A N N S T H A L ,

S.233.

Die Sächsische Arbeiterzeitung war ein Organ der Sozialdemokratie.

141

diesem Wunsche um Veröffentlichung in unserem Organe bereitwilligst nachzukommen." 1 0 8 Ria Schmujlow-Claassens Artikel bestimmte die Aufgabe des Künstlers nicht als den Dienst an der Arbeiterbewegung, sondern präsentierte ein genuin bildungsbürgerliches Künstlerbild. Der Künstler erscheint als freier Schöpfer, als gesellschaftlich ungebundene Existenz und als Erlöser. „Alles Andere ist eben Stückwerk, nur die Kunst ist ein Ganzes. Wer kann aber auf die Dauer kämpfen im Gewühl des Tages, ohne sich, wie Antäus aus dem Erdreich, neue Kraft zu saugen aus dem berauschenden Gefühl des All-Einen? Kein Zeitalter ist bisher ohne Religion ausgekommen - die Kunst wird die Religion der Zukunft sein." 1 0 9 Die sinnstiftende Lebensdeutung durch die Kunst, wie sie besonders Teile des ab den 1850er Jahren geborenen Bildungsbürgertums um die Jahrhundertwende in den Vordergrund stellte, wurde von Ria Schmujlow-Claassen auch für die Arbeiterbewegung bzw. ihre gebildeten Sympathisanten verbindlich gemacht. Nicht die sozialistische Revolution barg für sie den letzten Sinn der Weltgeschichte, sondern die wiederherzustellende Lebensmacht der Kunst. So erscheinen die Bestrebungen der Sozialdemokratie zwar als möglicher Weg zu einer anderen Gesellschaftsform, keineswegs aber als sinnstiftende Weltanschauung. 1 1 0 In einer Verbindung von sozialistisch inspirierter Zukunftshoffnung und elitärer Kunstrezeption resümierte Ria Schmujlow-Claassen: „Wir wollen einzig ihren [der Kunst] schmerzlich süßen Duft in uns saugen und mit ihm die Gewißheit, daß die leere, tote Zeit bald verweht sein wird wie Herbstlaub vor dem Sturm." 1 1 1 Ria Schmujlow-Claassen war am 12. Oktober 1868 im ostpreußischen Tilsit als Tochter des Großkaufmanns Rudolf Ciaassen und seiner Frau Minna Weiss geboren worden. Nach dem Besuch einer Privatschule in Königsberg ging sie im Alter von 20 Jahren nach Wien, um Schauspielerin zu werden. Nach Engagements in Dresden und Potsdam zog sie 1891 nach Berlin, wo sie zu den ersten Absolventin1 0 8

Z i t . n a c h RIA S C H M U J L O W - C L A A S S E N u n d H U G O VON H O F M A N N S T I I A L , S . I 2 9 . D i e d o r t i g e

Angabe,

dal) der Aufsatz in den Socialistisclien Monatsheften erschienen sei, ist falsch. Erst ab 1897 existieren die Sozialistischen Monatshefte als Nachfolgerin des Sozialistischen Akademikers. Um die sowohl an der Kunst wie an der Politik interessierten Leser anzusprechen, besal) der „Socialistische Akademiker" mehrere Rubriken, die sich mit neuen Bühnenstücken und Romanen befallten und neue Künstler vorstellten. Vgl. als Beispiel das Inhaltsverzeichnis des zweiten Jahrgangs von 1896, das unter der Rubrik „Kunst" Aufsätze von WILHELM BÖLSCIIE: „Neueste Lyrik", RIA SCHMUJLOW-CLAASSEN: „Neue Kunst" und ARNO HOLZ: „Eine neue Dramaturgie" enthielt. Aber auch unter der Rubrik „Soziologie und Sozialismus" (um die Jahrhundertwende noch weitgehend identische Begriffe; vgl. das Kapitel über Carl Heinrich Becker und den George-Kreis) veröffentlichten Literaten:

So

WILHELM

BÖLSCIIR

über

„Sozialismus

und

Darwinismus"

und

PAIII.

ERNST

über

„Wirtschaftliche Neubildungen"; unter der Rubrik „Zeitgeschichte" publizierte HI-INRICII HART „Über Frauenstudium", unter der Rubrik „Skizze, Novelle, Gedicht" veröffentlichten Schriftsteller wie Wilhelm Bolsche, Otto Erich Hartlehen, Julius Hart, Bruno Wille, Johannes Schlaf, aber auch Richard Dehmel eigene Produktionen. Im zweiten Jahrgang der Sozialistischen Monatshefte erschienen vier Gedichte von Hugo von Hofmannstiial. Daran schloss sich Ria Schmujlow-Claassens Artikel „Hugo von Hofmannsdial " an. Viele Schriftsteller schrieben ebenso für den Sozialistischen Akademiker wie für die kulturrefornierische Zeitschrift „Die Tat" des Diederichs-Verlags. 1 0 9

S C H M U J L O W - C L A A S S E N , R I A , N e u e K u n s t , S . 1 2 9 - 1 3 7 , i n : RIA SCIIMUJLOW-CLAASSI-N u n d H U G O VON HOPMANNSTHAL, S. 130.

110

Die Forschungsdiskussion um die Verbürgerlichung der Sozialdemokratie ließe sich ein Stück voranbringen, wenn die Kunstrezeption in den sozialdemokratischen Zeitschriften hinsichtlich des dominierenden Künstlerbildes analysiert würde.

111

SCHMUJLOW-CLAASSEN, RIA, N e u e K u n s t , S . I 3 6 f.

142

nen der 1893 eingerichteten „Realkurse für Mädchen" der Frauenrechtlerin Helene Lange gehörte. Durch ihren Bruder Walter angeregt, bekundete sie lebhaftes Interesse an der sozialistischen Bewegung. 1893 heiratete sie den russischen Sozialisten Wladimir S c h m u j l o w . " 2 Von 1893 bis 1894 arbeitete sie mit ihm in der deutschen Sozialdemokratischen Partei, von 1894 bis 1897 lebte sie in Zürich und besuchte an der Universität Vorlesungen über Literatur, Kunstgeschichte und Philosophie, ohne jedoch einen akademischen Abschluß zu e r w e r b e n . " 3 In Zürich lernte Ria Schmujlow-Claassen Rosa Luxemburg und Clara Zetkin kennen, 1896, vermittelt durch Hermann Bahr, Hugo von Hofmannsthal. 1897 übersiedelte sie nach München. Dort machte sie die Bekanntschaft von Karl Wolfskehl, der sie George vorstellte. 1900 veranstaltete Ria Schmujlow-Claassen einen öffentlichen Rezitationsabend im Akademisch-Dramatischen Verein in München, auf dem sie Gedichte von Hofmannsthal und George vortrug. 1902 veranstaltete sie erneut eine Lesung, diesmal im Großen Saal des Bayrischen Hofes in München. Sie las im ersten Teil religiöse Lyrik aus Mittelalter, Renaissance und Romantik, im zweiten Teil Lyrik Stefan Georges. Bei diesem Rezitationsabend war George selbst a n w e s e n d . " 4 1907 trat sie zur katholischen Kirche über. Ria Schmujlow-Claassen starb 1952 in M ü n c h e n . " 5 Faßt man ihre weltanschaulichen Lebensstationen zusammen, läßt sich folgende Abfolge erstellen: sozialdemokratisches Engagement 1893-1897, Engagement für den Ästhetizismus ab 1897, Übertritt zur katholischen Kirche 1907. Sowohl für ihr persönliches Glück als auch für eine notwendige Erlösung der Menschheit sah Ria Schmujlow-Claassen das Heil nur aus Gemeinschaften erwachsen, in denen sich der Einzelne von der drohenden Isolation in der modernen Industriegesellschaft befreien konnte: trotz der unterschiedlichen Felder ihres Engagements ist dieses insgesamt als Versuch einer umfassenden Lebensreform deutbar, wie sie um die Jahrhundertwende primär aus gebildeten Kreisen hervorging."6 Die Kontakte zu Hugo von Hoñnannsthal und George drängten ihre unpräzisen Reformabsichten um die Jahrhundertwende zunächst in eine bestimmte Richtung. Ria Schmujlow-Claassen veröffentlichte in den „Socialistischen Monatsheften" weitere Aufsätze zur neuen Dichtung: 1898 erschien „Hugo von Hofmannsthal", 1902 „Stefan G e o r g e " . 1 1 7 Im Januar 1902 schrieb Gundolf an Wolfskehl: „Vom '

113

114

"

5

116

117

Eine F r e u n d i n Ricarda Huclis schrieb aus d e r Perspektive des etablierten BildungsbUrgertums über den nicht standesgemäßen russischen Sozialisten Wladimir S c h m u j l o w : . S i e [Ria S c h m u j l o w - C l a a s s e n | ist Recitatorin, (Ostpreussin) ich habe sie schon Gedichte von Dir sprechen hören; er ein Russe wie wir deren viele in Zürich kannten u - nicht liebten." Marianne Plehn an Ricarda Hucli am 26. Juni 1900, zit. nach RICARDA HUCII 1864-1947, S.159. Die durch die Realkurse bei Helene Lange e r w o r b e n e n Abschlüsse e r ö f f n e t e n ihr jedoch die volle Studienberechtigung an d e r Universität Zürich. Die liberale H a n d h a b u n g des Universitätszugangs in der Schweiz machte Zürich um die Jahrhundertwende zu einem T r e f f p u n k t f u r Studentinnen aus ganz Europa. besonders aus Russland. Ria S c h m u j l o w - C l a a s s e n an H u g o von Hoftnaiinsthal am 10. April 1902, in: RIA SCMMUJI.OWCi.AASsr.N und HUGO VON HOIMANNSTIIAL, S.98. Biographische A n g a b e n nach „ C h r o n i k " , in: RIA SCIIMIULOW-CLAASSLN und HUGO VON H o l · MANNSTHAL, S.235-239. Vgl. VONDUNG, KLAUS ( H g . ) , Das wilhelminische Bildungsbürgertum. Z u r Sozialgeschichte seiner Ideen. Göttingell 1976, passim. Vgl. Bibliographie Ria Schmujlow-Claassen, in: RIA SCIIMUILOW-CI AASSRN und HUGO VON HOI MANNSTIIAI., S . 2 3 3 . D a r ü b e r hinaus veröffentlichte sie zahlreiche Theaterrezensionen und Buclibe-

143

Meister hatte ich vorgestern einen brief worin er Ria Claassens aufsatz ausnehmend fand und dies als seine Meinung vertreten wissen will." 1 1 8 Was machte diesen Aufsatz für Stefan George so 'ausnehmend', daß er an Ria SchmujlowClaassen schrieb, er hege - trotz vorangegangener Zweifel an dem Erscheinungsort - angesichts des Aufsatzes „kein andres gefühl als befriedigung"? 1 1 9 Ria Schmujlow-Claassen hatte ihren Aufsatz mit einer Stellungnahme zur Aufgabe des Dichters in der Gegenwart begonnen: „Denn in dieser Zeit ungeheuerster innerer Umwälzungen stehen wir da so gut wie führerlos - wer, da Propheten nicht mehr aufzustehen pflegen, soll uns weiter helfen können, wenn nicht der Dichter? [...] Solch ein Wecker und Helfer könnte uns Stefan George sein, ein Helfer neu sich regender Sehnsucht, ein Wecker zukunftgärenden Lebens in uns [ , . . ] . " 1 2 0 Auf die These vom Dichter als Führer durch die Gegenwart folgte eine chronologisch verfahrende Werkanalyse. Ebenso wie die Publikationen des Berliner Freundeskreises wiederholte der Text dabei streckenweise lediglich die Inhalte der Lyrik. Dadurch beließen die Artikel die Dichtung selbst im Geheimnis und umstellten die Lyrik zugleich mit einem Wall des Erhabenen, weil die Darstellung mit der Betonung der individuellen Bewegtheit des Autors unterlegt wurde. Auch Ria SchmujlowClaassens Artikel diente nicht der rationalen Verständigung über einen Gegenstand, sondern verfuhr - der Selbstdarstellung Georges analog - andeutend, versteckend, gleichzeitig werbend. In der emotionalisierten Sprache des Bildungsbürgertums der Jahrhundertwende wurde die Dichtung den gesellschaftlichen Zusammenhängen enthoben und in einen metaphysischen Rahmen gestellt. Indem der Dichtung die Funktion zugeschrieben wurde, von den Zwängen und Problemen der Gegenwart zu erlösen, rückte sie an die Stelle der Religion: Abschließend stellte Ria Schmujlow-Claassen in ihrem Aufsatz fest: „In einem Zeitalter der Kunst scheinen wir zu leben, das uralte Versprechungen einzulösen gekommen ist, die ein früheres Jahrhundert nur der Lösung nahe bringen konnte. An uns aber ist es, uns ihrer würdig zu zeigen!" 1 2 1 In Georges Werk sah Ria Schmujlow-Claassen den

118

sprechungen in den Socialistisclien Monatsheften und in der Sächsischen Arbeiterzeitung, darunter Aufführungen von Ibsen, Hauptniann und Peter Allenberg. Friedrich Gundolf an Karl und Hanna Wolfskehl etwa am 10. Januar 1902, in: KARL und HANNA WOI.FSKF.HL.

Briefwechsel

mit

FRIEDRICH

GUNDOLF

1899-1931,

2

Bde.,

hg.

von

KARLNANS

KLUNCKFR, B d . l , Amsterdam 1977, S.146. In einem Brief an George hatte Ria Ciaassen zu erklären versucht, warum eine Abhandlung über ihn ausgerechnet in den „Socialistischen Monatsheften" erscheinen sollte: „Ich möchte nur noch zur Entschuldigung der in Frage stehenden Zeitschrift hinzufügen, daft ihr Leserkreis sich in günstiger Weise erweitert haben soll und sie jetzt viel und gern gelesen werden soll." Ria Schmujlow-Claassen an Stefan George am 1. Dezember 1901, zit. nach RIA SCIIMIJJLOW-CLAASSI-N und HUGO VON HOIMANNSTIIAI., S.232. „Gern und viel gelesen" hied: im akademischen Bürgertum gelesen. George antwortete nach Erscheinen des Aufsatzes: „Verehrte frau: nieinen dank für die Übersendung Ihres aufsatzes in den Soz. Monatsheften, er ist knapp und klar und ernst: das beste was man sich wünschen kann, auch das bild und die ganze anordnung sind den Verhältnissen entsprechend würdig sodali ich kein andres gefühl hege als befriedigung." Stefan George an Ria Schmujlow-Claassen am 7. Februar 1 9 0 2 , z i t . n a c h R I A SCIIMUJLOW-CLAASSF.N u n d H U G O VON H O F M A N N S T I I A L , S . 2 3 2 . 120

SCIIMIJJLOW-CLAASSI:N,

R I A , S t e f a n G e o r g e , S . 1 7 4 - 1 8 8 , i n : RIA SCIIMUJLOW-CLAASSIÌN u n d

HUGO

VON H O F M A N N S T H A L , S . 1 7 4 . 121

144

SCHMUJLOW-CLAASSFN, RIA, Stefan George, S.188. In einem Brief an Hofmannstiial schrieb Ria Schmujlow-Claassen: „Ich wollte ganz absichtlich das, was ich ziemlich vage die Kunst der 'gleitenden Dinge' nenne, der religiösen, auf das Gefühl seelischer Sicherheit gegründeten Kunst gegenüberstellten, um George als religiösen Dichter den Ästhetikern und Artistenkunstschnüftleru u.a. entge-

eigenen Anspruch verwirklicht, der Kunst einen neuen Wirkungsbereich zu eröffnen, nämlich diese als Religion der Zukunft anzubieten. 1 2 2 Dichtung als Erlösung von und als Führung durch die Gegenwart, der Dichter als vom Schicksal in die Zeit gestellte Erlöserfigur, das waren die Grundaussagen, die George „als seine Meinung vertreten" wissen wollte und die Ria Schmujlow-Claassen dem akademischen Publikum der „Socialistischen Monatshefte" vermittelte. Die Kultur insgesamt, ihre Inhalte und ihre gewünschte Entwicklung war spätestens seit den neunziger Jahren des 19. Jahrhunderts nicht mehr Sache zahlenmäßig geringer Gruppierungen innerhalb des Bildungsbürgertums, sondern sie erfaßte als Diskurs auch die Arbeiterschaft. Die Forderung nach Bildungschancen und Kulturteilhabe für die Arbeiterschaft verweist auf die Durchsetzungkraft, die der Kultur- und Bildungsdiskurs und damit die bildungsbürgerliche Lebensform um 1900 entwickelt hatte. Der sozialdemokratische Reichstagsabgeordnete Wilhelm Liebknecht, selbst dem Bildungsbürgertum angehörend, 1 2 3 hatte bereits 1872 sowohl das Distinktionspotential als auch die soziale Sprengkraft, die in dem Anspruch auf Alleinvertretung bzw. auf Teilhabe an Kultur und Bildung lag, erkannt: „Es hat noch nie eine [...] herrschende Klasse gegeben, die ihr Wissen und ihre Macht zur Aufklärung, Bildung, Erziehung der Beherrschten benützt und, nicht im Gegentheil, systematisch ihnen die echte Bildung, die Bildung, welche freimacht, abgeschnitten hätte." „Gleichheit der Bildung ist ein Culturerforderniß. f...] Ueberhaupt liegt der menschliche Fortschritt in der Annäherung an die Gleichheit." 1 2 4 Die durch das Bildungssystem institutionalisierte soziale Ungleichheit führe dazu, daß „der allgemeine Fortschritt nur einer privilegierten Minorität" nütze, Kultur sich damit als klassenspezifische Distinktion ausweise. 1 2 5 Bildung wurde von Liebknecht daher in spezifisch bildungsbürgerlicher Denkweise zum Endziel der politischen Bestrebungen der Sozialdemokratie erklärt: „Die Sozialdemokratie ist im eminentesten Sinne des Worts die Partei der Bildung. Der heutige Staat und die heutige Gesellschaft [...] sind Feinde der Bildung; [...] Wir erstreben den freien Volksstaat, der, auf den Trümmern der jetzigen Klassenherrschaft errichtet, die Harmonie der Interessen zur Wahrheit macht, - die freie Gesellschaft in dem freien Staat, den Staat, welcher Jedem gleichmäßig die Mittel zur genzustellen | . . . | . " R i a Schmujlow-Claassen an Hugo von Hofmannstlial am 24. Januar 1902, in: RIA SCHMUJL.OW-CL.AASSI-N U n d HLJOO VON H O I W A N N S T I I A I . . 1 2 2

Vgl.

RIA SCUMUILOW-CLAASSL-N

und

S.92.

H U G O VON H o l MANNS ΠΙΛΙ., S . 7 .

Vgl.

die Ausführungen

Nip-

perdeys über „Die Unkirclilichen und die Religion", in denen er die „Kunstreligion" - neben politischsäkularer Religion (Sozialismus, aber auch Politik allgemein), Bildungsreligion und aufterkirchlichen, vagierenden Ersatzreligionen - fur den Zeitraum des Kaiserreichs als eine Möglichkeit sinnstiftender Lebensdeutung in einer von Modernisierungsverlusten bedrohten, sich rasant wandelnden Zeit bestimmt. Vgl. N I P I ' H R I M - Y , T H O M A S . Deutsche Geschichte 1 8 6 6 - 1 9 1 8 , B d . L , S.507 ff. 123 Geboren am 29. März 1826, einer alten Gelehrten- und Beanitenfamilie entstammend (sein Großvater war Rektor der Universität Gießen), früh verwaist, besuchte Wilhelm Liebknecht das humanistische Gymnasium in Gielten. Mit 16 Jahren legte Wilhelm Liebknecht das Abitur ah und lernte bereits als Gymnasiast die Schriften von Saint-Simon kennen, die ilmi nach eigener Erinnerung eine neue Welt eröffneten. Wilhelm Liebknecht studierte anschlieHend Philosophie, Philologie und Theologie von 1842 bis 1847 in Gießen, Berlin und Marburg. Sein Berufsziel war zunächst. Professor an einer Universität cxler Lehrer an einem Gymnasium zu werden. l24 L l i : n K N i : c i r r , Wri rit t M, Wissen ist Macht - Macht ist Wissen. Vortrag gehalten zum Stiftungsfest des Dresdner und Leipziger Arbeiterbildungs-Vereins am 5. und 24. Februar 1872, Leipzig 2 I 8 7 5 , S.4, S.II. 125

L1I;IIKNI;CIIÎ, WIMII I M, Wissen ist Macht - Macht ist Wissen, S.33.

145

harmonischen Ausbildung seiner Fähigkeiten gewährt [...]: den ächten Culturstaat." 126 Der Anspruch, den jedoch Ria Schmujlow-Claassen an die Arbeiterschaft stellte, Kunst als die Religion der Zukunft zu begreifen, d.h. politische Emanzipationsbestrebungen zugunsten kollektiver geistiger Erlösung aufzugeben, war trotz der Bedeutung, die Bildung und Kultur für die Arbeiterschaft besaßen, nicht mehr mit sozialistischen Idealen zu vermitteln, obwohl diese Raum ließen für religiöse Utopien. 1 2 7 Die bildungsbürgerlichen Propagandeure einer sozialistischen Revolution hatten um 1900 nicht nur einen Umsturz der gesellschaftlichen Verhältnisse, sondern vor allem die Schaffung eines 'Neuen Menschen' als Endziel der Revolution in Aussicht gestellt. 1 2 8 Der suggestive Begriff des 'Neuen Menschen' bewegte aber seit den neunziger Jahren nicht nur die Sozialdemokratie, sondern zeigte in seinen diversen Beanspruchungen ein weites weltanschauliches Spektrum, speziell im gehobenen bildungsbürgerlichen Milieu. 1 2 9 Besonders die Protagonisten der Lebensreformbewegung und die Dichter beanspruchten das Schlagwort vom 'Neuen Menschen' als Ziel ihrer reformerischen Bestrebungen. 130 Der Begriff 126

LIEBKNECHT, WILHELM, W i s s e n ist M a c h t - M a c l u ist W i s s e n , S . 4 3 f. Daft d i e g e n e r e l l e

Gesell-

s c h a f t s k r i t i k ü b e r e i n e B i l d u n g s k r i t i k t r a n s p o r t i e r t w u r d e , hat e i n e n w e i t e r e n H i n t e r g r u n d , d e r b i s j e t z t w e i t g e h e n d ü b e r s e h e n w u r d e . D u r c h Bismarcks Sozialistengesetze von 1878 w a r es der Sozialdemokratie v e r b o t e n , o f f e n politisch zu agitieren. Dieses Verbot betraf dagegen nicht die Aktivitäten soziald e m o k r a t i s c h e r B i l d u n g s v e r e i n e , s o daR d a s s o z i a l d e m o k r a t i s c h e P r o g r a m m b i s z u r A u f h e b u n g d e r S o z i a l i s t e n g e s e t z e 1 8 9 0 Uber K r i t i k a m ö f f e n t l i c h e n B i l d u n g s s y s t e m v e r m i t t e l t w e r d e n k o n n t e .

Vgl.

MÜLLER, DETLEF K . , S c h u l k r i t i k u n d J u g e n d b e w e g u n g im K a i s e r r e i c h ( e i n e F a l l s t u d i e ) : „ A u s e i g e n e r Bestimmung, v o r eigener V e r a n t w o r t u n g , mit innerer W a h r h a f t i g k e i t " ( H o h e r Meiflner 1913), S . 1 9 1 2 2 2 , in: DEKS. ( H g . ) , P ä d a g o g i k , E r z i e h u n g s w i s s e n s c h a f t , B i l d u n g . E i n e E i n f ü h r u n g in d a s S t u d i u m , K ö l n , W e i m a r , W i e n 1 9 9 4 , S . 2 0 8 . B i l d u n g s k r i t i k a l s G e s e l l s c h a f t s k r i t i k w u r d e zu e i n e r S t r a t e g i e , d e ren Möglichkeiten sich auch bilduugsbUrgerliclie R e f o r m g r u p p e n zunutze machten. Derselbe Diskurs konnte so mit unterschiedlichsten Absichten und Zielen eingesetzt werden. 127

V g l . HÖLSCHER, LUCÍAN, W e l t g e r i c h t o d e r R e v o l u t i o n , S . 4 3 6 ff. H ö l s c h e r w e i s t n a c h , dal! z w i s c h e n den Endzeitsekten im Kaiserreich und der Sozialdemokratie „ o s m o t i s c h e soziale B e z i e h u n g e n " bestanden. D e r A d r e s s a t e n k r e i s dieser religiösen G e m e i n s c h a f t e n deckte sich mit d e m der Sozialdemokratie d i e p r o l e t a r i s c h e u n d u n t e r e m i t t e l s t ä n d i s c h e B e v ö l k e r u n g in d e n I n d u s t r i e b e z i r k e n u n d G r o D s t a d t v o r o r t e n ( e b d a , S . 1 2 7 ) . V o l l k o m m e n zu R e c h t s c h l i e ß t H ö l s c h e r d a h e r a u f e i n e V e r g l e i c h b a r k e i t r e l i g i ö s apokalyptischer u n d sozialistischer Z u k u n f t s e n t w ü r f e : „Tatsächlich handelt es sich u m nichts anderes als unterschiedliche A u s m ü n z u n g e n d e r s e l b e n sozialen und weltanschaulichen

Katastrophenstinmiung."

E b d a , S. 130. 1 2 8

V g l . HÖLSCHER, LUCÍAN, W e l t g e r i c h t o d e r R e v o l u t i o n , S . 4 3 7 .

129

D e r 1 9 0 8 e r s t m a l s ö f f e n t l i c h in E r s c h e i n u n g t r e t e n d e W e r d a n d i - B u n d ,

der hauptsächlich aus frei-

schwebenden Intellektuellen und aus Akademikern, hauptsächlich Hochschuldozenten bestand,

hatte

s i c h z u m Z i e l g e s e t z t , d i e d e k a d e n t e K u l t u r d e r G e g e n w a r t zu i h r e n n a t ü r l i c h e n , d a s hielt ' v ö l k i s c h e n ' U r s p r ü n g e n z u r ü c k z u f ü h r e n . D a r u n t e r fafiten d i e S p r e c h e r d e s V e r e i n s e i n e nicht k o n k r e t i s i e r t e w e l t a n schauliche R e f o r m der Kunst und der Religion, die im E n t w u r f g e r m a n o p h i l e Irrationalismen mit spez i f i s c h m o d e r n e n A n s p r ü c h e n u n d R e a l i s i e r u n g e n v e r b a n d . Ziel w a r d i e „ E r n e u e r u n g d e s D e u t s c h t u m s a u f e i n e r h ö h e r e n S t u f e d u r c h d a s M i t t e l d e r K u n s t " . PARK, ROLE, D e r W e r d a n d i - B u n d . „ D e r g r ö s s t e H u m b u g , d e n w i r in d e n l e t z t e n Z e i t e n e r l e b e n d u r f t e n . " , S . 3 7 - 4 2 , in: K u l t u r r e v o l u t i o n 2 2 ,

1990,

S . 3 7 f. B e r e i t s 1 8 9 2 w a r d i e G e s e l l s c h a f t f ü r E t h i s c h e K u l t u r g e g r ü n d e t w o r d e n , 1900 d i e N e u e G e m e i n s c h a f t d e r B r ü d e r H a r t , e b e n f a l l s 1900 d e r G i o r d a n o - B n i n o - B u n d d u r c h B r u n o W i l l e , 1902 d e r D ü r e r - B u n d d u r c h F e r d i n a n d A v e n a r i u s , 1 9 0 6 d e r D e u t s c h e M o i i i s t e n b u n d , 1907 d e r D e u t s c h e W e r k b u n d . V g l . LINSE, ULRICH, D i e J u g e n d k u l l u r b e w e g u n g , S. 1 1 9 - 1 3 7 , in: VONDUNG, KLAUS ( H g ), D a s w i l h e l m i n i s c h e B i l d u n g s b ü r g e r t u m , A n n i . S, 191. '

3 0

V g l . FKECOT, JANOS, D i e L e b e i i s r e f o n n b e w e g u n g , S . 1 3 8 - 1 5 2 , in: VONDUNG, KLAUS ( H g . ) , Das wil h e l m i n i s c h e B i l d u n g s b ü r g e r t u m , S. 138 I.

146

zeigt in seiner Inanspruchnahme die gesamtgesellschaftliche Schlagkraft suggestiver Formeln und belegt sozial breit streuende Gruppenmentalitäten, von der bildungsbürgerlichen Oberschicht bis zum unteren Mittelstand. 1 3 1 Mit einem einzigen suggestiven Begriff wie dem des 'Neuen Menschen' konnte jeweils ganz Verschiedenes gemeint sein, so daß die gemeinsame Nutzung des Begriffs zu Mißinterpretationen der Ziele der jeweils anderen Seite führen konnte, wie dies häufig in der Interpretation der Ziele der Arbeiterbewegung durch ihre bildungsbürgerlichen Sympathisanten der Fall war. In Ria Schmujlow-Claassens Artikel „Maiträume" in den „Socialistischen Monatsheften" hieß es zum 1. Mai 1893: „Da - ein greller, heller Blitz, und noch einer, und noch einer - ein schmetternder Jubelschrei aus zahllosen Vogelkehlen - die Schleier der Nacht zerreißen - strahlend, leuchtend, siegend steigt die Sonne empor, die Sonne des ersten Maitages. Im glühenden Morgenrot schießt der Mai über die funkelnde Erde; [...] Der Mann auf dem ärmlichen Lager fühlt den Glanz durch seinen Schlaf hindurch. Er erwacht und sieht geblendet um sich. Sein kahles Zimmer ist getränkt von Licht, und die Maisonne lacht ihm in die schlaftrunknen Augen. Da springt er empor, und die steifen Glieder streckend und dehnend, murmelt er fröhlich vor sich hin: 'Glück auf, Genossen, zum ersten M a i ! ' " 1 3 2 Die emphatische Bildlichkeit und das romantische Arbeiterbild entbehrten jeder Politisierung. Viele der bildungsbürgerlichen Sympathisanten der Sozialdemokratie dachten ähnlich: sie begriffen die sozialistische Bewegung als Teil einer umfassenden Lebensreformbewegung und entpolitisierten sie dadurch. Teilnahme an der Lebensreformbewegung und Sympathie für Sozialismus und Sozialdemokratie konnten miteinander verbundene Teilbestrebungen einer generellen, irrational-kulturkritischen Haltung sein. Gleichzeitig weist die Integration eines sozialdemokratischen Engagements in ein Bewußtsein, das Ernährungsreform, Hygienereform und Kulturreform als Äquivalent oder sogar als gesellschaftliche Reform verstand, darauf hin, wie fern das etablierte Bildungsbürgertum den tatsächlichen Bestrebungen und Bedürfnissen der Arbeiterschaft stand und wie wenig es willens und in der Lage war, von eigenen Interessen Abstand zu nehmen. Robert Musil hat die Haltung des Bildungsbürgertums zum 'Volk' im „Mann ohne Eigenschaften" zwar ironisch einem Grafen in den Mund gelegt, diese Haltung aber auch auf das Bildungsbürgertum insgesamt übertragen: „Die ethische Verpflichtung, nicht ein gleichgültiger Zuschauer zu sein, sondern der Entwicklung 'von oben helfend die Hand zu bieten', durchdrang sein Leben. Er war vom 'Volk' überzeugt, daß es 'gut' sei; da nicht nur seine vielen Beamten, Angestellten und Diener von ihm abhingen, sondern in ihrem wirtschaftlichen Bestehen zahllose Menschen, hatte er es nie anders kennengelernt, ausgenommen die Sonn- und Feiertage, wo es als freundlich buntes Gewimmel aus den Kulissen

131 p r e c o t b e s c h r e i b ! d i e T r ä g e r d e r L e b e n s r e f o r n i b e w e g u n g d e s K a i s e r r e i c h s a l s s o z i a l nielli Frecot

z ä h l t als p o t e n t i e l l e T r ä g e r s o w o h l

Handwerker

und

niittelstäixlische

Proletarier als auch

Selbständige

auf,

sieht

Grollgrundbesitzer,

aber

die

zuordbar.

kleinstädtische

Hauptträgerschaft

in

den

„ b ü r g e r l i c h e n B e r u f e n " . N a c h m e i n e r D e f i n i t i o n d e s B i l d u n g s b ü r g e r t u n i s Uber d i e E i i i j ä h r i g c n q u a l i f i kation w ä r e j e d o c h d i e g r o ß e M e h r h e i t d e r Trägerschicht mit h o h e r W a h r s c h e i n l i c h k e i t als bildungsh ü r g e r l i c l i zu d e f i n i e r e n . F r e c o t b e s c h r e i b t d a n n a u c h d i e I d e e n u n d Z i e l e d e r L c b e n s r e f o r n i b e w e g u n g a l s in d e r „ b i l d u n g s h ü r g e r l i c l i e n

Vorstellungswelt" verhaftet. Vgl.

FKR.roT, JANOS, D i e

Lebensre-

fornibewegung, S.I38, S . I 5 I . 132

S c i i M i u i . o w - C l . A A S S l ' N , RIA, M a i t r ä u m e , S . 1 2 5 - 1 2 9 , in: RIA SCHMIJJI.OW-CI.AASSI.N u n d HUGO VON H o l MANNSTIIAI., S . 1 2 8 f.

147

quillt wie ein Opernchor. [...] Er war fest überzeugt, daß sogar der wahre SoziaIismus mit seiner Auffassung übereinstimme, ja es war von Anfang an seine persönlichste Idee, die er sogar sich selbst noch teilweise verbarg, eine Brücke zu schlagen, auf der die Sozialisten in sein Lager marschieren sollten. Es ist ja klar, daß den Armen zu helfen eine ritterliche Aufgabe ist [...]; 'wir alle sind ja im Innersten Sozialisten' war ein Lieblingsausspruch von ihm und hieß ungefähr so viel und nicht mehr, wie daß es im Jenseits keine sozialen Unterschiede gibt." 1 3 3 Sozialismus als moderner Humanismus oder als politischer Klassenkampf: im Bewußtsein des reformbereiten Bildungsbürgertums war der wahre Sozialismus nur der erstere. In ihrem sozialistischen Engagement mit Ria Schmujlow-Claassen vergleichbar und der gleichen Generationseinheit zuzurechnen ist Lily Braun. Lily Braun, mütterlicherseits aus einem ostpreußischen Adelsgeschlecht stammend, wurde 1865 als Tochter eines preußischen Offiziers in Pirgallen bei Königsberg geboren. 1 3 4 Lily Braun besuchte zunächst eine vornehme Privatschule, um schließlich einige Jahre von einem preußischen Gymnasiallehrer im Haus ihrer Eltern privat unterrichtet zu werden. 1 3 5 Sie schrieb seit ihrer Kindheit Gedichte und Romane und versuchte sich an historischen Dramen. 1 3 6 Angeregt durch Verwandte begann sie als junge Frau, Zola und Ibsen zu lesen. 1 3 7 Über die Bekanntschaft mit Moritz von Egidy 133

M I I S I L , ROBERT, D e r M a n n oline Eigenschaften, hg. von ADOLF FRISI· = Gesammelte W e r k e B d . l , Reinbek bei H a n i b u r g 1978, S . 8 9 f. 1933 schrieb Tilomas Mann an den preußischen Kultusminister Adolf G r i m m e , daß nach seiner M e i n u n g „das Bekenntnis zur sozialen Republik und zu der Überzeug u n g , dass der geistige Mensch bürgerlicher Herkunft heute auf die Seite des Arbeiters und der sozialen D e m o k r a t i e " gehöre. T h o m a s M a n n s 'Sozialismus' besaß eine gewisse Ähnlichkeit mit dem des Grafen Leinsdorf: „Als Mensch dieser Art e m p f i n d e ich tief das Falsche und Lebenswidrige einer Haltung, die auf die soziale, die politische und gesellschaftliche Sphäre hochmütig herabblickt und sie als zweiten Ranges bezeichnet im Verhältnis zu der Welt der Innerlichkeit, d e r Metaphysik, des Religiösen und sofort. Ich spreche als Künstler, und auch diese Forni der Vertiefung ins Menschliche, die man Kunst nennt, ist eine Sache des humanen Interesses, der leidenschaftlichen Anteilnahme am Menschen. Die Kunst war j a i m m e r und wird jeder Zeit sein das vollendete 'Dritte R e i c h ' , von dem grosse h u m a n e Geister geträumt haben und dessen N a m e heute so missbräuchlich geführt wird: die Einheit nämlich von Leiblichkeit und Geistigkeit, des Natürlichen und des Menschlichen. W a s hat schöpferische Kunst je anderes getan, als die Natur mit Menschlichem zu durchdringeu und aus ihr zu nehmen, was sie zu ihrer schöpferischen Steigerung des Lebens braucht? Kunst bestand immer in dieser D u r c h d r i n g u n g und Vernienschlichuug, das heisst Vergeistigung. Sie ist das Zünden des Geistes in der Materie, der natürliche Trieb zur Gestaltung und Vergeistigung des Lebens Das ist der Materialismus des Geistes, die W e n d u n g eines religiösen Menschen zur Erde hin. Und Sozialismus ist nichts anderes, als der pflichtmässige Entschluss, den Kopf nicht mehr vor den dringenden Anforderungen der Materie, des gesellschaftlichen kollektiven Lebens in den Saud der himmlischen Dinge zu stecken, s o n d e r n sich auf die Seite derer zu schlagen, die der Erde einen Sinn geben wollen, einen Menschensiiiii. III diesem Sinn hin ich Sozialist." T h o m a s Mann an Adolf G r i m m e am 12. lanuar 1933, GStA PK, I. H A Rep. 92, Nachlail Adolf Grinmie | A u t o g r a p h e n n i a p p e | . In der Revolutionszeit der W e i m a r e r Republik hatte der 'Sozialist' T h o m a s Mann jedoch in sein Tagebuch geschrieben: „ M e i n e Sorge richtet sich gegen die Aufrichtung einer proletarischen Klassendiktatur in Deutschland, die im höchsten Grade undeutsch und kulturfeindlich wäre. Der eigentliche Proletarier-

T e r r o r i s m u s d r o h t . " MANN, THOMAS, Tagebücher 1918-1921, S . 8 0 , zit. nach Koi.im, JURGliN, Heller Zauber: T h o m a s M a n n in M ü n c h e n , S . 2 9 5 . 134 Vgl. BRAUN, LII.Y. M e m o i r e n einer Sozialistin, B d . l , Lehrjahre, München 1909, S.7 f. 135 VGL BRAUN, LII.Y, Memoiren einer Sozialistin, B d . l , S.84 f. 136 Vgl. BRAUN, LII.Y, M e m o i r e n einer Sozialistin, B d . l , S.261 f. 137 Vgl. BRAUN, LII.Y, M e m o i r e n einer Sozialistin, B d . l , S.340.

148

und mit ihrem ersten Mann Georg von Gysicki begann sich Lily Braun in den neunziger Jahren intensiv mit den Vorstellungen der „Deutschen Gesellschaft für Ethische Kultur" zu befassen, die Egidy und Gysicki begründet hatten und deren Ziele einer ihrer Vertreter, Wilhelm Börner, so beschrieb: „Unter ethischer Kultur sollen alle Bestrebungen verstanden werden, die auf die Veredlung der Gesinnung und die Förderung und Stärkung des Charakters gerichtet sind." 1 3 8 Die durch naturwissenschaftliche Erkenntnisse ins Wanken gebrachten christlichen Glaubensdogmen sollten durch eine neue - weithin an christlichen Grundsätzen orientierte weltliche Ethik ersetzt werden, die zugleich zu einer Entschärfung der Forderungen des Sozialismus und der Arbeiterbewegung führen sollten. „Das geistige, sittliche Streben ist es, was den Menschen, ganz abgesehen vom Erfolge, Wert verleiht." 1 3 9 Durch Bildung, besonders durch die Bildung der Jugend, sollte die neue Ethik in der Gesamtgesellschaft verankert werden. Welches Bild von Arbeitern und Arbeiterbewegung das Bildungsbürgertum trotz aller romantischen Reformvorstellungen hatte, beschrieb Lily Braun drastisch anhand ihrer eigenen Voreingenommenheit : „Männer mit niedrigen Stirnen und schwieligen Fäusten sah ich, schwindsüchtige Frauen und Kinder mit Greisengesichtern, ein Zug von Gestalten, haßerfüllt die Züge, die Fäuste drohend erhoben wider alles, was unser Leben schön und reich machte, eingehüllt in einen Geruch von Schweiß und Blut." 1 4 0 Die vom Bildungsbürgertum als Bedrohung wahrgenommene zunehmende Stärke der Sozialdemokratie als politischer Partei und das damit entstehende Selbstbewußtsein der Arbeiterklasse wurde in den Reformbewegungen zumeist weltanschaulich verarbeitet, indem die Ängste bezüglich eines möglichen Statusverlusts in unterschiedlichsten Weltanschauungsangeboten individualisiert und emotional kanalisiert wurden. Die bildungsbürgerliche Leitkultur wurde durch diese Reformbewegungen und -diskurse jedoch keineswegs geschwächt, sondern erhielt lediglich eine teilweise veränderte inhaltliche Ausrichtung und weitere Ausdifferenzierung. Der Kulturdiskurs behielt zudem noch in seiner lebensreformerischen Ausprägung seine Funktion als elitestabilisierender Diskurs; dem Bildungsbürgertum gelang es, die Bestrebungen der Arbeiterbewegung über deren bildungsbürgerliche Führer in seinen eigenen politischweltanschaulichen Diskurs einzubinden und als Ziel der Arbeiterbewegung nicht deren soziale Emanzipation zu formulieren, sondern die - mit keinerlei sozialem Anspruch verbundene - 'Erziehung zu Neuen Menschen' für die Arbeiter zu fordern. Dazu schrieb Clara Zetkin 1904 hellsichtig an Franz Mehring: „Fast alle Leute, die in unseren Reihen literarisch etwas verstehen, [·..] sind in ekelhaftester Weise 'verkunstwartelt'. [···] Sie wollen das Proletariat ästhetisch verbürgerlichen

138

BÖRNER, WILHELM, Die ethische Bewegung, Leipzig 1912, S.2.

1 3 9

BÖRNER, WILHELM, D i e e t h i s c h e B e w e g u n g , S . 3 .

140

BRAUN, LILY, Memoiren einer Sozialistin. B d . l , S.521. III bildungsbürgerlicher Arroganz hatte der sechzehnjährige Hugo von Hofmannsthal 1890 Vergleichbares geschrieben: „Tobt der Pöbel in den Gassen, ei, mein Kind, so lass ihn schrei'n. / Denn sein Liehen und sein Hassen ist verächtlich und gemein! / Während sie uns Zeit noch lassen, wollen wir uns Schönem) w e i h ' n . " HOFMANNSTHAL, HUGO VON, Entwurf auf der Rückseite einer Visitenkarte, zit. nach JUGEND IN WIEN. Literatur um 1900. Ausstellungskatalog zur Ausstellung des Deutschen Literaturarchivs in) SchillerNationalmuseum

Marbach a.N.,

A u s s t e l l u n g u n d K a t a l o g : LUDWIG GREVE u n d WERNER VOLKE

=

Marbacher K a u l o g 24, hg. von BERNHARD ZELLER, Marbach a.N. 2 I 9 8 7 , S.87.

149

[...]." 1 4 1 Die konkreten Inhalte des Sozialismus spielten für die bildungsbürgerlichen Sympathisanten kaum eine Rolle. Entscheidend war eine generelle Haltung: Glück und Befreiung aller Menschen durch die Erschaffung (d.h. durch Bildung und Erziehung) 'Neuer Menschen'. So berichtete Lily Braun von ihrer Enttäuschung über den konservativen bildungsbürgerlichen Habitus der sozialdemokratischen Parteigenossen auf einer Gesellschaft bei August Bebel: „'Das sind ja alles Philister brach ich los, 'vom Herrn Amtrichter in Neu-Ruppin hätte ich nichts anderes erwartet.' Heinrich lachte. 'Glaubst du, die politischen Ideale könnten aus ihren Vertretern gewandte Salonhelden machen?' 'Das nicht. Aber freiere Menschen.'" 1 4 2 Auch Lily Brauns Lebenswelt zeigte um 1900 enge Bindungen an die Lebensreformbewegung und an avantgardistische Künstlerkreise. Das soziale Umfeld ihrer Schwester Mascha und ihres Ehemanns, des Kunstgewerblers Otto Eckmann, war ein reformorientiertes Milieu, in dem Kunst und Kunsthandwerk den Mittelpunkt des Lebens darstellte: „Und alles nahm unter seiner Hand den Charakter seines Künstlertums an: der Vornehmheit [...] und der Liebe zur Natur, die sich in allem, was ihn umgab, widerspiegelte, - in den dunkelroten Kastanienblättern der Tapete, den zarten Pflanzen- und Vögelstudien japanischer Stiche [...] wer davon ging, dem kam die Welt draußen doppelt häßlich, unharmonisch, laut und herzlos vor. [...] Die Gäste des Hauses entsprachen dieser Stimmung; keine der Fragen, die uns bewegten, traten mit ihnen über seine Schwelle. Die Kunst stand im Mittelpunkt all ihres Denkens und Fühlens; [...] Man sprach mit halber Stimme, man las Bücher, die in numerierten Exemplaren nur für einen kleinen Kreis von Freunden gedruckt wurden;" 1 4 3 Für den Freundeskreis um Lily Brauns Schwester spielte dann auch George eine gewisse Rolle. Mascha und Otto Eckmann besuchten regelmäßig den Salon der Lepsius. Dort lernte das Ehepaar Stefan George kennen. 1 4 4 Über eine Kulturreform wollte das Ehepaar Eckmann eine ästhetische Erziehung des Volkes initiieren: „'Wir müssen den Snob benutzen,' sagte er [Otto Eckmann] [...] 'um allmählich zum Volk zu kommen. Es ist mit dem Kunstgewerbe wie mit der Mode: Das Neueste ist zuerst ein Vorrecht der Wenigen und nach einem Jahr die Gewohnheit der Massen.'" 1 4 5 Obwohl Lily Braun nach eigener Aussage den künstlerisch-elitären Bestrebungen ihrer Umgebung kritisch gegenüber stand, hatte sie Anteil an dem Reformbewußtsein dieser Generation. Ob mit sozialistischen oder mit lebensreformerischen Ideen, das reformbereite Bildungsbürgertum der Jahrhundertwende traf sich im elitären Bewußtsein der eigenen 141 142

143

144

145

Zil. nach DIMPFL, MONIKA, Organisation literarischer Öffentlichkeit um 1900, S.139. BRAUN, LII,Y, Memoiren einer Sozialistin, Bd.2, Kampfjahre, München 1911, S.160. Zur Feier der Jahrhundertwende beschrieb Lily Braun euphorisch die Aufbruclisstinimung in eine unbekannte Zukunft, deren Träger die Jugend sein sollte: „Aus dem Bettchen droben, wo es mit heißen Augen schlief, nahm ich mein Kind und trug es hinunter. Im Licht der Lampen schlug es die strahlenden Augen auf. Ich hatte es jubelnd emporheben wollen, nun aber drückte ich es zärtlich ans Herz und flüsterte leise 'Dein ist das Jahrhundert.'" BRAUN, LILY, Memoiren einer Sozialistin, Bd.2, S.334. BRAUN, LII.Y, Memoiren einer Sozialistin, Bd.2, S.274 f. Vermutlich spielt Lily Braun hier auf die „Blätter für die Kunst" an. Vgl. „Otto Eckmatui, der Kunstaufrührer und Kunstgewerbler, nahm mit Begeisterung die Gedichte Georges auf. Mascha brachle uns später ihren Neffen Otto Braun ins Haus, der sich mit unserem Sohne Stefan eng befreundete LEPSIUS, SABINE, Stefan George. Geschichte einer Freundschaft, S. 19. BRAUN, LILY, Memoiren einer Sozialistin, Bd.2, S.276.

150

Sendung, und es erstaunt daher nicht, daß viele - später konservative - Intellektuelle um die Jahrhundertwende zunächst durch eine sozialistische Phase gingen. 1 4 6 Anläßlich der Geburt ihres Sohnes Otto 1897 schrieb Lily Braun in der emotionalen, hier zusätzlich lebensreformerisch inspirierten Sprache und Denkweise des Bildungsbürgertums: „Sonnengesegnet sollte es sein, mein Kind! Ich war nicht mehr Ich. Das geheimnisvoll neue Leben unter meinem Herzen hatte von mir Besitz ergriffen. [...] Ich ward mir selbst zum Heiligtum." 147 Im selben Jahr erwarb der Sozialist Heinrich Braun ein Haus in einer bürgerlichen Villenkolonie im Grunewald: „[...] wir großen Kinder träumten darin unseren Weihnachtstraum: von dem stillen Häuschen im Wald, fern vom Lärm der Großstadt, von einer Heimat, die wir beide nie gekannt hatten, von unserem Kind, das wachsen sollte wie die Bäume: die Wurzeln im Boden der Mutter Erde, das Haupt erhoben, der Sonne zu und dem Sturme trotzend." 1 4 8 Robert Musil unterzog 1913 das sozialromantische, emotionsgeleitete Engagement des Bildungsbürgertums der Jahrhundertwende einer ironischen Uberprüfung: „wer wird meine Schuhe putzen, meine Exkremente fortkarren, nachts für mich in ein Bergwerk kriechen? Der Bruder Mensch?" 1 4 9 Die emotionalisierte Sprache der Reformer der Jahrhundertwende ist Spiegel einer bildungsbürgerlichen Denkform, die Rationalität und methodische Lebensführung als eine Lebens- und Denkform ihrer Vätergeneration mehr und mehr zurücktreten ließ. Diese spezifische Sprechweise war jedoch nicht lediglich zeittypischer 'Jargon', sondern Teil der neuen bildungsbürgerlichen Episteme der Zeit. Idealistisch-lebensreformerisch motivierte Aussagen gehörten zum bildungsbürgerlichen Bewußtsein, besonders in der ab den fünfziger Jahren geborenen Generation. Die emotionalisierte Aneignung der 'Hochkunst' ist dabei symptomatisch für ein allgemeines Bewußtsein: „Ich war stundenlang im Louvre gewesen. [...] Und nun, zum Abschied, nahm ich noch einmal den Kleinen mit mir. 'Zur Göttin der Griechen wollen wir,' sagte ich ihm [...]. Die Leute drehten sich um, [...] bis dahin, von wo der Venus von Milo weiße Gestalt uns entgegenleuchtete. 'Warum beten die Menschen nicht?' flüsterte mein Sohn, der die Mütze vom Köpfchen gezogen hatte. In einsamer Herrlichkeit stand sie vor uns, im Bewußtsein ihrer Macht und Schöne, zeitlos, beziehungslos. [...] Sollte der Zweck des Daseins nicht doch der Olymp der Griechen und nicht der Himmel der Christen sein?" 150 Für Lily Braun wie für Ria Schmujlow-Claassen spielte die Kunst als Vermittlerin einer innerweltlichen Sinndeutung eine zentrale Rolle. Eine ästhetische Erziehung der Arbeiterschaft zu deren 'innerer Befreiung' war ein wichtiges Ziel der mit den sozialistischen Bestrebungen sympathisierenden bildungsbürgerlichen Reformer. Die 146

S o zum Beispiel auch Rudolf Steiner, d e r Begründer d e r Anthroposophie in Deutschland. Die kurzen sozialistischen Phasen vieler Intellektueller scheinen m i r unter anderem dadurch erklärbar, daß man in einer scheinbar lenkbaren, u n m ü n d i g e n Arbeiterklasse ideale Erfüllungsgehilfen eigener Utopien gesehen hatte, sich diese H o f f n u n g im Versuch der konkreten Unisetzung aber nicht realisieren lieft. 147 BRAUN, LILY, M e m o i r e n einer Sozialistin, B d . 2 , S. 188. 148 BRAUN, ULY, M e m o i r e n einer Sozialistin, B d . 2 , S . 2 3 9 . 149 MUSIL, ROBERT, Politisches Bekenntnis eines j u n g e n M a n n e s . Ein F r a g m e n t ( N o v e m b e r 1913), S . 1 0 0 9 - 1 0 1 5 , in: DEKS., Prosa und Stücke. Kleine Prosa. Aphorismen. Autobiographisches. Essays. Reden. Kritik, hg. v o n ADOLF FRISÉ, = Gesammelte W e r k e Bd.2, Reinbek bei H a m b u r g 1978, S. 1013. 1 5 0

B R A U N , LILY, M e m o i r e n e i n e r S o z i a l i s t i n . B d . 2 , S . 3 7 5 .

151

Kunstreligion des reformbereiten Bildungsbürgertums war damit ohne Bruch mit 'sozialistischen' Bestrebungen vermittelbar. Wilhelm Liebknecht hatte die Gefahr der impliziten Entpolitisierung erkannt und bereits 1872 formuliert: „'Durch Bildung zur Freiheit', das ist die falsche Losung, die Losung der falschen Freunde. Wir antworten: Durch Freiheit zur Bildung!" 1 5 1 Wilhelm Flitner, vor dem Ersten Weltkrieg Student in Jena und Mitglied des SeraKreises, 1 5 2 beschreibt in seinen Erinnerungen die Gründe des Interesses der Studentenschaft an der Sozialdemokratie und kennzeichnet nebenbei die romantische Reformmentalität eines Teils der Studentenschaft: „Die meisten aus unserem Kreis hofften, auf dem Wege Ernst Abbes [Gründer der Zeiss-Werke in Jena] die Arbeiterfrage eines Tages gelöst zu sehen. Das hieße, die Arbeiter in die gehobene gesellschaftliche Position zu bringen, die ihrer modernen Rolle und ihrem Können entsprach. Darin trafen wir uns mit den Revisionisten in der Sozialdemokratie. Ungelöst aber ließen wir die kulturpolitischen Probleme, die weder scharf formuliert noch geklärt werden konnten. So verwickelten wir uns fortwährend in Widersprüche. Verhaßt wurde uns das industrielle Deutschland wegen seiner Hinterhöfe und der Gestaltlosigkeit seiner Vorstädte. Mit Wehmut erfüllte uns die Naturfremdheit der großstädtischen Bevölkerung, der fade Bierdunst seiner Kneipen [...]." „Im Gegenlicht aber schien konturenreich und farbenprächtig das vorindustrielle Deutschland [...] Alte Handwerkerstuben, in denen es noch die Hausgemeinschaft mit Lehrlingen und Gesellen gab, sauber bewirtschaftete Bauernhöfe waren unser Entzücken; [...] Die nachbarliche Geselligkeit kleiner Residenzen und bäuerlicher Dorfgemeinden schien unserer Geselligkeitsauffassung verwandt." 1 5 3 Obwohl die Stadt Jena durch die Zeiss-Werke - der Parteitag der SPD wurde 1912 dort abgehalten - keine heile vorindustrielle Welt wie das weitgehend akademisch geprägte Heidelberg darstellte, bestanden die universitären Kommunikationszirkel der Studierenden vollkommen losgelöst von den realen Problemen der Arbeiterschaft. Die Motivation zu sozialistischem Engagement, das auch bei Flitner ohne Widerspruch mit einem elitär-kulturreformerischen Engagement - hier im SeraKreis - zusammenzubringen war, beruhte statt auf konkreten sozialen Erfahrungen lediglich auf Kenntnissen aus der Literatur und auf geistigen Modeströmungen. Die an Gustav Wynekens Idee einer neuen 'Jugendkultur' anknüpfenden, sozialistisch orientierten Jugendgruppen sahen nach dem Ersten Weltkrieg in dessen utopischen Konzepten daher das Fundament einer „neuen Sozialutopie" 1 5 4 . Eine am Ideal einer neuen Jugend orientierte Volksgemeinschaft sollte Parteienzwist und soziale Klassenschranken überwinden. Ulrich Linse hat zu Recht betont, daß auch diesen Ideen in erster Linie der Anspruch zugrunde lag, „die Arbeiterschaft müsse sich der Führung der akademischen Jugend unterwerfen, wolle sie nicht den Kulturverfall heraufbeschwören": „Der Marxismus und die sozialdemokratische Partei als zweite revolutionäre Alternative zum wilhelminischen System mußten dabei notwendig den bürgerlichen Rebellen als Konkurrenten erscheinen, deren intellek-

151 LIEBKNECHT, WILHELM, Wissen ist Macln - Maclu isi Wissen, S.44 f. * 5 2 Vgl. zu Flitner ausführlich das Kapitel über die Sozialisation bildungshiirgerlicher Jugend, Absclin. 8. 153 FLITNER, WILHELM, Erinnerungen 1889-1945 = DCKS., Gesammelte Schriften Bd. I I , hg. von Κ ARI.

ERLINGHAGEN, ANDREAS FLITNER u n d ULRICH HERRMANN, P a d e r b o r n , M ü n c h e n u . a . 1 9 8 6 , S. 165. 1 5 4

152

UNSI., ULRICH, D i e J u g e n d k u l t u r b e w e g u n g , S. 130.

tueller Führung es sich zu bemächtigen galt." 1 5 5 So konnte sich Walter Benjamin, bis 1914 den Wynekenschen Vorstellungen von einer gesellschaftsverändernden neuen Jugendkultur durch die flächendeckende Gründung 'Freier Schulgemeinden' verpflichtet, ein konkretes politisches Engagement lediglich im Dienst von Reformideen vorstellen. Benjamin, der wie das gesamte Bildungsbürgertum in sozial homogenen Bürgervierteln lebte, schrieb 1913 an Ludwig Strauß: „Politik ist eine Folge geistiger Gesinnung, die nicht mehr am Geiste vollzogen wird. [...] Im tiefsten Sinne ist Politik die Wahl des kleinsten Übels. Niemals erscheint in ihr die Idee, stets die Partei. Wir wenden uns [...] dahin, wo wir noch am ehesten unterkommen können. [...] Ob mein politisches Unterkommen im linken Liberalismus oder auf einem sozialdemokratischen Flügel finden werde, weiß ich noch nicht bestimmt. [...] Kurz gesagt: vor allem müssen wir eine linke Mehrheit haben, damit die deutschen Staaten für Wynekensche Schulen frei w e r d e n . " 1 5 6 Parteipolitik bedeutete für die bildungsbürgerlichen Intellektuellen nicht eine Möglichkeit der institutionalisierten Durchsetzung sozialer Interessen, sondern nachgeordnete Sphäre im Dienst einer gesellschaftlichen Etablierung von Ideen. Robert Musil faßte 1913 im „Politischen Bekenntnis eines jungen Mannes" die Haltung der bildungsbürgerlichen Jugend zur konkreten Tagespolitik treffend zusammen: „Der politisierende Mensch, Abgeordneter oder Minister, erschien mir wie ein Dienstbote in meinem Haus, der für die gleichgültigen Dinge des Lebens zu sorgen hat; daß der Staub nicht zu hoch liegt und daß das Essen zur Zeit fertig sei. Er erfüllt seine Pflicht natürlich so schlecht wie alle Dienstboten, aber solange es angeht, mischt man sich nicht ein. Las ich zuweilen das Programm einer politischen Partei oder die Reden des Parlaments, so wurde ich in der Ansicht nur bestärkt, daß es sich hier um eine ganz untergeordnete menschliche Tätigkeit handle, der nicht im geringsten erlaubt werden dürfe uns innerlich zu bewegen." 1 5 7 155

LINSE, U l J t l c i l , Die J u g e n d k u l t u r b e w e g u n g , S . I 3 1 f. ® W a l t e r Benjamin an L u d w i g Strauß im Januar 1913, in: DHRS.. Gesammelte Schriften Bd.II, 3. hg. von ROLF TIEDEMANN und HERMANN SCHWEPPENHÄUSER, unter M i t w . von THEODOR W . ADORNO und GERSIIOM SCHOI.EM, F r a n k f u r t a . M . 1991, S . 8 4 2 f. Daß Politik f ü r die meisten Bürger eine nachgeordnete Sphäre darstellte, macht auch Georges wohl nicht ganz ernst gemeinte Überlegung von 1916, er könne auch Reichskanzler w e r d e n , deutlich. Vgl. BRF.YSIG, KURT, AUS meinen Tagen und T r ä u m e n , S . 7 2 . M a n K o m m e r e l l , aus d e r Jugendbewegung kommend und dem George-Kreis angehörend, schrieb im F r ü h j a h r 1920, vor der ersten Reichstagswahl am 6 . Juni 1920 an seine Schwester: „Ich g l a u b e nicht, daß w i r mit gutem Gewissen eine Partei wählen können; auch nicht einen Spartakisten, doch das noch a m ehesten, aber ganz gewiß auch das n i c h t . " Brief vom März 1920, zit. nach HÖLSCHER-LOIIMEYER, DOROTHEA, E n t w ü r f e einer Jugend. Zu den frühen unveröffentlichten Briefen M a x K o m m e r e i l s , S . 3 3 9 - 3 6 2 , in: KRtlMMACIIER, HANS-HENRIK ( H g . ) , Zeil der M o d e r n e , Stuttgart 1984, S . 3 6 0 . E i n elitäres Bildungsideal, wie es im George-Kreis vertreten wurde, konnte von den Protagonisten und Rezipienten - als gesellschaftliche Revolution verstanden werden, deren politische V o r k ä m p f e r d a m i d u r c h a u s 'Spartakisten' sein konnten. 157 M usti., ROBERT, Politisches Bekenntnis eines j u n g e n Mamies, S. 1010. Alfred Kurella, W y n e k e n s c h ü ler und nach dem Ersten Weltkrieg an d e r Konzeption eines aus der bildungsbürgerlichen J u g e n d b e w e gung h e r v o r g e h e n d e n ' J u g e n d s o z i a l i s m u s ' beteiligt, welcher auch den Kontakt zur proletarischen Jug e n d b e w e g u n g suchte, kritisierte unter d e m Eindruck d e r revolutionären U n r u h e n der frühen Weimarer Republik zugleich k ä m p f e r i s c h und desillusioniert die kulturreformerischen, aber politisch wirkungslosen Illusionen d e r bilungsbUrgerlichen J u g e n d b e w e g u n g : . W a s werdet Ihr tun, ihr Freideutschen, die Ihr i m m e r noch z w i s c h e n Papieren, T r ä u m e n , Künstlereindrücken, Bauerngeschirren und Hausmusik nach d e r Idee der d e u t s c h e n Volksgemeinschaft sucht?" Und in Anspielung auf die sozialromantischen Siedlungsprojekte d e r J u g e n d b e w e g u n g : „ W a s | t u ( | Ihr, Ihr Pseudorevolutionäre, die ihr bestrebt seid, auf Krautäckern und O b s t g ä r t e n Euch ein Stückclien ' w a h r e n K o m m u n i s m u s ' zu erstehlen | . . . | ? Der

15

153

Mit welcher Arroganz schon bildungsbürgerliche Jugend gegenüber der Arbeiterschaft aufzutreten in der Lage war, zeigen Ludwig Curtius' Erinnerungen an seine Studentenzeit. Ludwig Curtius, Student der Jurisprudenz und der Nationalökonomie bei Gustav Schmoller in Berlin, wurde 1896 zu einem regelmäßigen Besucher von Veranstaltungen sozialdemokratischer Bildungsvereine in Berlin. „Wir [Studierende der Berliner Universität] vermieden es, die eigentliche politische Parteidoktrin anzugreifen, sondern sprachen nur, wenn sich Gelegenheit ergab, objektiv gesicherte geschichtliche Tatbestände darzustellen, kulturelle Zusammenhänge zu erläutern, das Große und Edle in der Geschichte zur Anschauung zu bringen." „In jenen [...] Veranstaltungen habe ich die Bildungssehnsucht eines großen Teiles der Arbeiterschaft in der rührendsten Form kennengelernt. Es kam wiederholt vor, daß ich, wenn ich einen jener elenden Redner in der Diskussion abgestochen hatte, gebeten wurde, das Thema seines Vortrags in einer neuen Sitzung zu behandeln, wozu ich mich angeboten hatte. Dann hörten diese von ihrer Tagesarbeit ermüdeten Menschen mit der größten Aufmerksamkeit zu, [...] und regelmäßig dankte der Vorsitzende ungefähr mit den Worten, es sei ja klar, daß ich ein bürgerlicher, nicht zu ihrer Partei gehörender Mensch sei, aber trotzdem hätte man viel aus meinem Vortrag gelernt [ , . . ] . " 1 5 8 Diente die vermeintliche Förderung der Bildung der Arbeiterschaft zugleich der Ausbremsung sozialer Forderungen, so entsprach andererseits die Wahrnehmung der Sozialen Frage als Bildungsfrage einem bildungsbürgerlichen Bewußtsein, welches eine soziale Emanzipation nur im Rahmen des eigenen - durch Bildungsprozesse erreichten - sozialen Aufstiegs im 19. Jahrhundert begreifen konnte. Das sozialistische Engagement des Bildungsbürgertums erschöpfte sich weitgehend in dem Versuch, über Erziehungsbestrebungen die revolutionären Bestrebungen der Arbeiterschaft mehr oder weniger direkt zu entpolitisieren und damit, wie Clara Zetkin es formulierte, die Arbeiterschaft auf sanftem Wege mental zu verbürgerlichen, ohne damit Ansprüche auf eine bildungsbürgerliche Lebensqualität zu verbinden. Eine wirkliche geistige wie soziale Emanzipation der Arbeiterschaft wurde weder angestrebt noch gewünscht. 1 5 9 Gleichzeitig sahen sich die Reformer in ihrer Rolle als Erzieher der Arbeiterschaft als führende gesellschaftliche Elite bestätigt und zeigten in ihrem sozialistischen Engagement damit letztlich ein spezifisch bildungsbürgerliches Bewußtsein. (Die Person Wilhelm Liebknechts war eine typische und zugleich in seinen Bestrebungen widersprüchliche Gestalt in der Führungsspitze der Sozialdemokratie.) Personen wie Stefan George konnten in diesem Zusammenhang die bildungsbürgerliche Identität in Zeiten zunehmender sozialer Dynamik beeinflussen Traum der Jugend ist verflogen, der Nebel, der um unseren Horizont lag, ist zerrissen." Zit. nach LINSE, U L R I C H , D i e J u g e n d k u l t u r b e w e g u n g , S . 1 3 5 . V g l . z u d e n j u g e n d b e w e g t e n

Siedlungsprojekten

nach der Jahrhundertwende DERS., Siedlungen und Kommunen der deutschen Jugendbewegung, in: Jahrbuch des Archivs der deutschen Jugendbewegung, Bd. 14, 1982/83, S. 13-28. 158 CURTIUS, LUDWIG, Deutsche und antike Welt. Lebenserinnerungen, Stuttgart 1958, S.99 f. Curtius war im Kaiserreich Professor fur Klassische Philologie. ' 5 9 S o verstand Kurt Hiller sich und seinen „Rat geistiger Arbeiter" 1918 keineswegs als Organ der Emanzipation der Arbeiterklasse. Gleichzeitig begriff sich Hiller in Abgrenzung zu den Bestrebungen der Sozialdemokratie als 'wahren Sozialisten'. Wahrer Sozialismus bedeutete in seinem Verständnis, sich um 'die Belange der Menschheit' zu kttnunern. Politische Emanzipationsbestrebungen als »verfälschende Lehre von der Gleichheit" (HILI.ER, KURT, Ein deutsches Herrenhaus, Leipzig 1918, S . I 2 ) fielen nicht darunter. Vgl. das Kapitel Uber die zweite Wissenschaftlergeneration, Abschn. 4.3, in dem ich die Hiller vergleichbaren Staatsvorstellungen Kurt Breysigs darstelle.

154

und die Mentalität des Bildungsbürgertums im Rahmen der umfassenden Durchsetzung der neuen Episteme an der Jahrhundertwende sowie die Zielrichtungen von dessen gesellschaftlichem Engagement teilweise prägen.

155

V. Die zweite Wissenschaftlergeneration: Georg Simmel, Karl Joël, Kurt Breysig, Max Weber 1

„ W i r s t e h e n v o r e i n e r N e u t e i l u n g der g e i s t i g e n T ä t i g k e i t . S o l c h e d i e auf Erkenntnis u. s o l c h e , d i e auf U m b i l d u n g d e s M e n s c h e n gerichtet i s t . " 2

Die Universitätsdozenten des Berliner Freundeskreises um Stefan George waren zwischen 30 und 40 Jahre alt und standen am Anfang ihrer Karrieren, als sie in den neunziger Jahren in Kontakt mit der neuen Dichtung traten. In den sechziger und siebziger Jahren (Georg Simmel war 1858, Richard M. Meyer 1860, Karl Joël 1864, Kurt Breysig 1866 und Max Dessoir 1867 geboren worden) in einem etablierten bildungsbürgerlichen Milieu aufgewachsen, dessen literarischer Bezugsrahmen die Literatur des Realismus und - in besonders literarisch interessierten Häusern - der Naturalismus war, hatten sie den Krieg von 1870/71 nicht bewußt oder nur aus der Perspektive des Schülers miterlebt und die Reichsgründung nicht wie die vorausgehende Gelehrtengeneration als langersehntes, identitätsstiftendes Ereignis empfunden. 3 Während ihrer Schulzeit und ihres Studiums nahmen sie nicht nur an dem trotz Gründerzeitkrise kontinuierlichen wirtschaftlichen Aufschwung des Deutschen Kaiserreichs teil (der spätestens seit 1895 als „Phase des intensivierten Wachstums und der Hochkonjunktur" 4 zu kennzeichnen ist), sondern erlebten parallel dazu die umfassende Modernisierung ihrer Lebenswelt. Innerhalb des Bildungssystems nahmen sie teil an dessen Frequenzexplosion und Dynamisierung sowie an dessen beginnender Krise. Die mittleren Einkommensgruppen (mit einem Einkommen von 900 bis 3.000 Reichsmark) stiegen durch die wirtschaftliche Hochkonjunktur von 22% 1896 auf 43% 1912 der Einkommenssteuerzahler an, während die unteren Lohngruppen mit einem Einkommen unter 900 Reichsmark von 75% auf 51% sanken. 5 Ihre hohe Aufstiegsmobilität und ihr wachsender Wohlstand spiegelten sich in den rasant ansteigenden Schülerzahlen der höheren Schulen und in den wachsenden Studentenzahlen. Parallel zu dieser Entwicklung wurde ein bildungssystembedingtes Problem seit den achtziger Jahren für die Eltern- und Schülerschaft der höheren Schulen und die Studenten zu einer existentiellen Frage: die Qualifikationskrise in den akademischen Berufen. Mit der Expansionswelle im mittleren und höheren ' 2

3

4

5

156

Vgl. zu den Wissenscliaftlergenerationen das Kapitel über das Bildungsbürgertum, Absclin. 2.3. Musil., ROBERT, (Über den Essay) (Ohne Titel - etwa 1914?), S.1334-1337, in: DERS., Prosa und Stücke. Kleine Prosa. Aphorismen. Autobiographisches. Essays. Reden. Kritik, hg. von ADOLF FRISÉ = Gesammelte Werke Bd.2, Reinbek bei Hamburg 1978, S.1337. Die hohe Identifikation der älteren Gelehrten, d.h. der innerhalb meiner Arbeit der ersten Wissenschaftlergeneration zugeordneten Personen, mit dem Kaiserreich und deren überwiegende Ablehnung der Weimarer Republik ist hauptsächlich durch deren Sozialisation vor dem Kaiserreich zu erklären. Die Reichseinigung (und damit das Kaiserreich einschließlich seiner politischen Verfassung) erfüllte für sie die ersehnte nationale Identität. NIPPERDEY, THOMAS, Deutsche Geschichte 1866-1918, B d . t , Arbeitswelt und Bürgergeist, München 1990, S.286. Vgl. HOHORST, GERD, KOCKA, JÜRGEN, RITTER, GERHARD Α., Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch II. Materialien zur Statistik des Kaiserreichs 1870-1914, München 1975, Tab.2, S. 106.

Schulsystem - als Reaktion auf die gestiegene Nachfrage und als 'siegbedingte' Kapital Investition von Staat und Kommunen - war in den siebziger Jahren ein großer Bedarf an Lehrern im höheren Schuldienst entstanden, dessen zeitliche Befristung zunächst übersehen oder ignoriert worden war. Durch den Ausbau des Schulsystems wurden nun aber fortlaufend Absolventen produziert, deren Karriereerwartungen immer weniger oder überhaupt nicht mehr erfüllt werden konnten. Dies führte bis zum Ende der Qualifikationskrise nach der Jahrhundertwende zu einer latenten Abwertung der Bildungspatente, mit denen die bis zur Mitte der achtziger Jahre auf den Arbeitsmarkt drängende Akademikergeneration noch ihre Karrierepositionen hatte einnehmen können, und damit zu einer sekundären sozialen Selektion: die Söhne aus dem alten und neuen Mittelstand, die über die langen und teuren Ausbildungswege eine sichere Karriere erwartet hatten, wurden in ihrer Aufstiegsmobilität gebremst, während die Söhne aus akademischen und Unternehmerfamilien in der Lage waren, die Zeiten der akademischen Arbeitslosigkeit finanziell und mental zu überbrücken. 6 Parallel fiel ins Gewicht, daß Familien, für die Abitur und Studium zum selbstverständlichen Bildungsweg gehörten, eher bereit waren, die drohende Abwertung der Bildungspatente ihrer Söhne durch eine verstärkte individuelle Anstrengung (Studium, wo vielleicht nur Abitur vorgesehen war; Wahl perspektivischer Studienfächer; Verbesserung der Prüfungsergebnisse) aufzufangen und sich weniger stark von den drohenden Karrierehindernissen abschrecken ließen als Familien, in denen der Sohn der erste Absolvent eines Gymnasiums werden sollte. 7 Jugendbewegung, Kulturkritik und Lebensreformbewegung lassen sich unter anderem geradezu als bildungsbürgerliche Reaktionen auf die Krise im Ausbildungssystem deuten; während die Gefahr einer Vernichtung der Kultur durch die Massengesellschaft diskursstrategisch heraufbeschworen wurde, wurden in Wissenschaft, Literatur und weltanschaulicher Essayistik gleichzeitig neue Kulturkonzepte entwickelt, die eine Auserwähltheit weniger Gruppen zur 'wahren' Bildung und Kultur implizierten. Das in diesen Konzepten postulierte erlebnishafte Ergriffensein durch Kunst beschwor zugleich die Sensibilität des Rezipienten, d.h. eine Empfänglichkeit für die Kunst, die nicht durch schulisches Lernen, sondern durch eine besondere familiale und außerschulische Bildung ermöglicht werden sollte. Abhandlungen, in denen diese Grundüberzeugung - gegenüber einem theoretisch jedem Interpreten offenstehenden intuitiven Verstehen in der traditionellen Hermeneutik der Geistes Wissenschaften - implizit oder offensiv vertreten wird, möchte ich im weiteren Verlauf als von einem 'intuitiven, synthetisierenden Denken' bestimmt charakterisieren, welches die wissenschaftliche Umsetzung der neuen bildungsbürgerlichen Episteme darstellt. Diese Denkform, die sich auch in Stil und V g l . MÜI.LER, DF.TI.EF K . , Q u a l i f i k a t i o n s k r i s e u n d S c h u l r e f o r m , S. 1 3 - 3 5 , in: Z e i t s c h r i f t f ü r P ä d a g o -

gik, 14. Beiheft 1977, bes. S.I7 ff. Vgl. „Die Akademikerquote (d.i. der Anteil unter den Studierenden, deren Väter selbst eine akademische Ausbildung aufweisen) sinkt beständig in Mangelphasen, in denen die Studentenströme fachspezifisch expandieren, und steigt beständig in Überfüllungsphasen, in denen die Studentenströme wieder schrumpfen. Durch die Verdrängung der potentiellen Mitbewerber aus den mittleren und unteren Schichten wird es für die Nachwuchskräfte aus den privilegierten Familien wahrscheinlicher, den akademischen Status des Vaters zu erben (Quote der akademischen SeUmrekrutierung)." Trrzii, HAKTMUT, Die zyklische Überproduktion von Akademikern im 19. und 20. Jahrhundert, S.92-121, in: Geschichte und Gesellschaft 10, 1984, S.93.

157

Wortwahl dieser Abhandlungen wiederfindet, trenne ich vom analytischen Denken. 8 Die Sprache der intuitiven Denkform verfährt suggestiv, sie benutzt Begriffe, um eine 'Stimmung' zu erzeugen, sie will Gefühl evozieren und Haltungen formen statt Gegenstände erklären. Daher ist in diesen Schriften so häufig vom 'Erlebnis', vom „Aus- und Einschwingen" 9 in einen Text, vom „Lebensrhythmus" etc. die Rede. 1 0 Stehen in der zweiten Wissenschaftlergeneration jedoch noch analytische Texte und Textanteile gleichberechtigt neben Essays und intuitivsynthetisierenden Textsegmenten, 11 so wird in der dritten Wissenschaftlergeneration das intuitive Denken ganz zur wissenschaftlichen Grundhaltung (hier sind exemplarisch aus dem George-Kreis Friedrich Wolters und Friedrich Gundolf, aber auch geistesgeschichtlich arbeitende Germanisten wie Rudolf Unger oder Herbert Cysarz, Klassische Philologen wie Paul Friedländer und z.T. Wemer Jaeger, die beiden letzteren Schüler von Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff, sowie der preußische Kultusminister Carl Heinrich Becker zu nennen). Gleichzeitig wurde der kulturkritische Diskurs in- und außerhalb der Wissenschaft zur Abhebung einer neuen Wissenschaftlergeneration vom wissenschaftlichen 'main stream' beansprucht. Im Wissenschaftsfeld hatten bis zur Jahrhundertwende die wissenschaftstheoretischen Überzeugungen der ersten Wissenschaftlergeneration dominiert. Für diese war die Entwicklung der Geisteswissenschaften 8

'

Ό

Es ist auffällig, wie stark die kultur- und geistesgeschichtliche Forschung den Denlanustern der Aufklärung verhaftet ist. Die zeitliche Abfolge bedeutet ihr zumeist gleichzeitig einen geistigen Fortschritt im Sinne einer Zunahme von Reflexionsfälligkeit und Erkenntnis. Nach dem Modemisiemngskonzept der amerikanischen Soziologie der siebziger Jahre werden die Autoren - besonders der Jahrhundertwende zum zwanzigsten Jahrhundert und der zwanziger Jahre - gegen den Strich gelesen, sie werden 'rationalisiert'. Vgl. „Dies gleichzeitige Gelöstsein und Umfaßtsein, Außerhalbstehen und Innerhalbstehen, ein einheitliches Ganzes und der Pulsschlag eines viel weiter sich spannenden Ganzen - dies ist vielleicht ein in sich ganz einheitliches Verhalten, das wir nur gleiclisam nachträglich, mit unseren Kategorien von Auffassung und Beziehung an die Kunst herantretend, in jene Zweiheit spalten." SIMMEL, GEORG, L'art pour l'art, S.329-338, in: DERS.. Vom Wesen der Moderne. Essays zur Philosophie und Ästhetik, hg. von WERNER JUNG, Hamburg 1990, S.336. Bezogen auf Goethe spricht Simmel von der „Rhythmik" von dessen Leben. Vgl. SIMMEI., GEORG, Goethe, Leipzig 1913, S.V f. Max Weber hat in einer Fußnote zu seiner Analyse von „Wesen und Wirkung des Charisma" scharf beobachtend zu dieser 'passivischen' Sprechweise (wie sie sich beispielhaft im Zitat Simmeis in der vorausgehenden Fußnote findet) angemerkt: „(...) daß sie alle - auch die künstlerische Intuition -, um sich zu objektivieren, also um überhaupt ihre Realitât zu bewähren, ein 'Ergreifen' oder, wenn man will, Ergriffenwerden von Forderungen des 'Werks' bedeuten [ . . . ] . " WEBER, MAX, Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie, Studienausgabe, Tübingen 5. rev. Aufl. 1980, S.658. Vgl. zum Erlebnisbegriff und seiner analytischen Unscharfe WEIIRLI, MAX, Was ist/war Geistesges c h i c h t e ? , S . 2 3 - 3 7 , i n : K Ö N I G , CHRISTOPH, L Ä M M E R T , EBERHARD ( H g . ) , L i t e r a t u r w i s s e n s c h a f t u n d

' '

158

Geistesgeschichte 1910-1925, Frankfurt a.M. 1993, S.27 ff. Ein Repräsentant dieser zweiten Wissenschaftlergeneration ist auch Waither Ratlienau, dem gerade diese Zwischenstellung zwischen rationaler wirtschaftlicher Entscheidungsfindung und zweitklassiger lebensphilosophischer Essayistik zu Ruhm verhalf. Robert Musil hat Rathenau in der Figur Paul Anthelms im „Mann ohne Eigenschaften" ein kritisches, genau auf die Frage nach den Gründen der Faszination an der Person Ratlienaus zielendes Porträt gewidmet. Vgl. Kapitel 47 „Was alle getrennt sind, ist Arnheim in einer Person" und Kapitel 48 „Die drei Ursachen von Arnheims Berühmtheit und das Geheimnis des Ganzen", in: Der Mann ohne Eigenschaften, hg. von Aix>l.l·' FRISI· = Gesammelte Werke B d . l , Reinbek bei Hamburg 1978, S.188 ff., S.190 ff. In einem Brief an Arthur Salz - dem George-Kreis an der Peripherie zugehörig - vom 23. August 1917 schrieb Rathenau: „Ich halte jede Form des Rationalismus für einen Übergangsbegriff und mächte sie nicht auf das Höchste angewendet wissen." RATHENAU, WALTHER, Briefe, Erster Band, Dresden 2 1 9 2 6 , S.310.

seit Beginn des Jahrhunderts ein positiv gewerteter Rationalisierungs- und Differenzierungsprozeß gewesen, der zu einem kontinuierlich anwachsenden Erkenntnisfortschritt und - außerwissenschaftlich - zu einer umfassenden Verbesserung der Lebensverhältnisse geführt hatte. 12 Die zweite Wissenschaftlergeneration sah diese Errungenschaften bereits als selbstverständlich - als gleichsam sachimmanent - an und begann, den gesetzten Rahmen zu überschreiten und nach dem 'individuellen und gesamtgesellschaftlichen Bildungswert' historistisch und positivistisch arbeitender Geisteswissenschaften zu fragen. 'Kulturkrise' und 'Krise der Wissenschaft' erweisen sich in diesem Zusammenhang als diskursstrategisch eingesetzte Argumentationsformeln im Rahmen eines Kampfes um die Hegemonie von Überzeugungen im wissenschaftlichen Feld. 1 3 Dennoch blieb für diese Generation noch eine grundsätzliche Trennung zwischen Wissenschaft, Kunst und Weltanschauung bestehen, wenn auch die Fragen, die sie an die Wissenschaft richtete, bereits vom Bedürfnis nach einer sinnversprechenden, ihre spezifische Generationslage einbindenden Weltanschauung geprägt waren. In der Tradition der Wissenschaftskonzeption des 19. Jahrhunderts sahen sie in der wissenschaftlichen Differenzierung und rationalen Klärung und Begrenzung der Arbeitsfelder der Geisteswissenschaften bei aller Kritik einen Gewinn für die Erkenntnis. Die Rezipienten Georges aus der zweiten Wissenschaftlergeneration sahen in dessen Lyrik daher zwar die gelungene Emanzipation aus der Wirklichkeitsabbildung des Naturalismus und Realismus und die Wiedereinsetzung der Dichtung als autonome, sinnversprechende Wertsphäre, aber sie zogen daraus noch nicht die weitreichenden, die Wissenschaft einbeziehenden Konsequenzen wie Georges sich nach der Jahrhundertwende bildender Jüngerkreis. Im folgenden sollen drei der oben genannten Autoren - Georg Simmel, Kurt Breysig und Karl Joël - bezüglich ihres Wissenschaftsverständnisses, ihrer weltanschaulichen Überzeugungen und ihrer Haltung zur Dichtung charakterisiert werden Die G r ü n d u n g des Vereins f ü r Sozialpolitik 1872 durch f ü h r e n d e Nationalökononien w a r durch diese Überzeugung getragen. Vgl. NlPPERDEY, THOMAS, Deutsche Geschichte 1866-1918, B d . l , S . 6 6 6 . Die Lage d e r Geisteswissenschaften um die Jahrhundertwende wird in der Forschung mit den Schlagworten „Krise d e s H i s t o r i s m u s " , „Werterelativismus" oder global mit „Krise der Geisteswissenschaften" u m s c h r i e b e n . Nach Friedrich T e n b r o c k , dessen Darstellung hier exemplarisch für den überwiegenden Teil d e r Forschung in Anspruch g e n o m m e n wird, hatte d e r Erkeiuunisfortschritt nicht zur Absicherung d e r Ergebnisse und zu einem gesicherten Selbstbewußtsein g e f ü h r t , sondern die Geisteswissenschaften in eine methodische Sackgasse manövriert. Die historistisch und positivistisch forschenden und argumentierenden Geisteswissenschaften hätten keine A n t w o r t e n mehr auf die Wertfragen der Gesellschaft m e h r geben k ö n n e n . T e n b r u c k n i m m t weiterhin an, dal) die Geisteswissenschaften durch die Erkenntnis, keine n o r m a t i v e n Verbindlichkeiten m e h r liefern zu können, ihre beherrschende Stellung innerhalb der Kultur verloren hätten. Es ist jedoch zu f r a g e n , o b die Forschung hier nicht einer Selbstbeschreibung d e r Geisteswissenschaften folgt, die w i e d e r u m generationenspezifisch zu deuten ist. Ausgewiesene Geisteswissenschaftler d e r J a h r h u n d e r t w e n d e wie Ulrich von WilamowitzM o e l l e n d o r f f und Gustav Roethe thematisierten in ihren Reden und Vorträgen keineswegs eine krisenhafte Verfassung, s o n d e r n argumentierten selbstbewuftt aus dem BewuRtsein, sich innerhalb ihrer Fachdisziplinen auf d e m W e g eines stetig wachsenden Erkeiuitnisfortschritts zu belinden. Vgl. TL-NHRUCK, FRIEDRICH, Wie kann man Geschichte d e r Sozialwissenschaft in den 20er Jahren schreiben?, S . 2 3 - 4 6 , in: NÖRR, KNUT WOLIOANG, S c u n i ' o i . D ,

BURTRAM, TI-NIIRIJCK, FRIEDRICH ( H g ) ,

Geisteswissenschaften zwischen Kaiserreich und Republik. Z u r Entwicklung von Nationalökonomie, Rechtswissenschaft und Sozialwissenschaft im 20. Jahrhundert, Stuttgart 1994, S . 3 6 f f . ; im gleichen Band BOCK, MICIIAEI., Die Entwicklung d e r Soziologie und die Krise der Geisteswissenschaften in den 20er Jahren, S . 1 5 9 - 1 8 5 , S . I 6 2 ff.; e b e n s o RINGER, FRITZ K., Die Gelehrten. Der Niedergang, der deutschen M a n d a r i n e 1890-1933, Stuttgart 1983, S . 3 0 0 ff.

159

und abschließend die Haltung Max Webers (1864 geboren, d.h. der gleichen Generation angehörend) zu diesen Problembereichen thematisiert werden.

1. G e o r g S i m m e l

Georg Simmel wurde 1858 in Berlin als Sohn eines wohlhabenden, vom Judentum zum Katholizismus konvertierten Kaufmanns geboren. Georg Simmel war jedoch wie seine Mutter evangelisch getauft worden. Die Eltern übersiedelten bereits 1838 von Breslau nach Berlin, wo der Vater die Schokoladenfirma „Felix und Sarotti" gründete. Als Simmeis Vater starb, übernahm der Musikverleger Julius Friedländer die Vormundschaft für Georg Simmel. Simmel studierte ab 1876 fünf Jahre lang in Berlin. Er begann ein Studium der Geschichtswissenschaft bei Theodor Mommsen und wurde schließlich als Philosophiestudent Schüler von Dilthey. Simmel befaßte sich während seines Studiums vor allem mit der Philosophie Kants und Hegels, aber auch mit Schopenhauer und Nietzsche. 1881 meldete er sich zum Promotionsverfahren an. Seine erste Arbeit „Psychologisch-ethnologische Studien über die Anfänge der Musik" wurde von Helmholtz als ungenau und von der Themenwahl nicht zureichend abgelehnt. Seine zweite Arbeit „Das Wesen der Materie nach Kants physischer Monadologie" wurde angenommen. Zwei Jahre später fiel Simmel durch das erste Habilitationsverfahren. Wiederum zwei Jahre später, 1885, wurde er schließlich für das Fach Philosophie habilitiert. Ab 1885 hielt Simmel als Privatdozent Vorlesungen an der Berliner Friedrich-Wilhelms Universität. 1898 wurde der Antrag der Fakultät, ihn zum Extraordinarius zu ernennen, vom Kultusministerium abgelehnt. Erst die Wiederholung des Antrags 1900 führte zum Erfolg. 1908 stand er auf dem zweiten Platz der Berufungsliste für das Fach Philosophie an der Universität Heidelberg, wurde aber - trotz Absage des erstplazierten Heinrich Rickert - nicht berufen. 1 4 Erst 1914 erfolgte ein Ruf als ordentlicher Professor an die Universität Straßburg für das Fach Pädagogik, das in der Tradition Dürkheims eine Verbindung zwischen Soziologie und Erziehungswissenschaft ermöglichte und das Pädagogische eher auf die Klientel der Lehramtsstudenten bezog. Simmel starb 1918 in Straßburg. 1 5 Aufgrund des Vermögens seiner Familie hat sich Simmel eine lebenslange Außenseiterposition sowohl in der Philosphischen Fakultät als auch innerhalb des wissenschaftlichen Diskurses insge14

15

Bs wäre zu überlegen, o b sich der 'Mythos Weber' in Heidelberg neben dem schon in Berlin äußerst publikumswirksamen Simmel auf Dauer hätte halten können. Vgl. zu Simmeis Biographie LANDMANN, MICHAEL, Bausteine zu einer Biographie, in: GASSEN, KURT, LANDMANN, MICHAEL (Hg.), Buch des Dankes an Georg Simmel, Berlin 1958, S. 11-33; HELLE, HORST JÜRGEN, Dilthey, Simmel und Verstehen: Vorlesungen zur Geschichte der Soziologie, Prankfurt a . M . u.a. 1986, S.43 ff. Eine Biographie zu Georg Simmel bleibt weiterhin ein Forschungsdesiderat. Simmeis jüdische Abstammung war - trotz seiner Taufe - häufiges antisemitisches Argument der Ablehnung in universitären Bemfungsverfahren. So in dem mit rassischen Ressentiments durchsetzten Gutachten des konservativen Historikers Dietrich Schäfer von 1908 anläßlich einer möglichen Berufung Simmels an die Universität Heidelberg, in: GASSEN, KURT, LANDMANN, MICHAEL (Hg ), Buch des Dankes an Georg Simmel, S.26 ff. Vgl. H EIXE, HORST JÜRGEN, Dilthey, Simmel und Verstehen, S.45 ff.

160

samt leisten können (eine Position, die er mit Kurt Breysig und eine Zeitlang auch mit Max Weber teilte). In Berlin führte Simmel zudem seit den neunziger Jahren gemeinsam mit seiner Frau Gertrud einen exklusiven Salon, der unter anderem von Edmund Husserl, dem Ehepaar Marianne und Max Weber, Stefan George und seinem Kreis und dem mit Simmel wie George eng befreundeten Ehepaar Reinhold und Sabine Lepsius besucht wurde. 1 6

1.1 Simmeis Konzeption der Soziologie als autonome Disziplin Nach Heinz-Jürgen Dahme und Klaus Christian Köhnke ist „Ausgangspunkt und Kern des Simmelschen Werks" „die Erfahrung der Modernität und des transitorischen Charakters der Gegenwart". 1 7 Ihm gehe es jedoch nicht um die Feststellung von „gesellschaftlichen Entwicklungsgesetzen", sondern um die „Deutung der Gegenwart auf dem Hintergrund der Frage, wie Individualität in einer immer komplexer werdenden Gesellschaft möglich ist". 18 Als zentrale Frage in Simmeis kulturphilosophischen und soziologischen Schriften erweist sich daher nach meiner Überzeugung die Frage nach der Möglichkeit von Bildung in der modernen Gesellschaft. Im folgenden sollen Simmeis Wissenschaftsverständnis, seine kulturtheoretischen Fragestellungen, seine Stefan George behandelnden Essays und sein Goethe-Buch von 1913 unter der Fragestellung eines spezifischen - wissenschaftlichen - Generationenbewußtseins behandelt werden. Georg Simmel versuchte - bezug nehmend auf den um 1890 noch völlig unklaren Sammelbegriff Soziologie - einen speziellen Untersuchungsgegenstand für diese zu bestimmen. Nach Simmel erhebt sich ein wissenschaftlicher Problembereich erst zu einer autonomen Disziplin, wenn aus diesem ein eigenes Erkenntnisobjekt konstituiert werden kann. Wissenschaftliche Erkenntnisobjekte sind damit für Simmel nicht vorgegeben, sondern entstehen als in sich abgegrenzte Gegenstände aus einem bestimmten wissenschaftlichen Zugriff des Erkennens, der die Einheit des wissenschaftlichen Gegenstandes fundiert. 19 In dieser methodischen Axiomatik liegt für Simmel die Problematik jeder wissenschaftlichen Position, die für die Soziologie jedoch nochmals besondere Schwierigkeiten birgt: „Weil ihr Gegenstand eine solche Fülle von Bewegungen in sich schließt, wird je nach Beobachtungen 16

Vgl. zur Bedeutung der Salons das Kapitel über die Rezeption Georgs um 1900, Absclui. 2.1 und 2.2. Margarete Susman hat das Haus und die Jours des Ehepaars Simmel geschildert: „Es war die Kultur am Anfang des Jahrhunderts, die Simmel wie wenige verkörperte Das große hohe Arbeitszimmer zu ebener Erde, mit dem Blick in den Garten, war mit kostbaren, alten Perserteppiclien belegt. Bilder großer Meister, viele eigenhändige Zeichnungen von Rodin. hingen an den Wänden. Überall, in Vitrinen und offen, standen Vasen und Schalen fernöstlicher Kunst, auserlesene Buddhafiguren Die E m p f i n g e des Hauses Simmel, die wöchentlichen 'Jours', waren ganz im gemeinsamen Geist ihrer Kultur gestaltet. Nur seltene, durch Geist ausgezeichnete Menschen hatten an diesen Gesellschaften teil." SlJSMAN, MARGARin'li, Ich habe viele Leben gelebt. Erinnerungen, Stuttgart 1964, S.52 f. SIMMP.L, GIÌORG, Schriften zur Philosophie und Soziologie des Geldes, hg. und eingeleitet von HI-INZJÜRCI-N D A H M E u n d K L A U S C H R I S T I A N KÖIINKP., F r a n k f u r t a . M .

1985, Einleitung. S.14. Vgl.

Hiii.i.i·,

HORST JiiRGl'.N, Dilthey, Simmel und Verstehen, S.67. SIMMP.I., GEORG, Schriften zur Philosophie und Soziologie des Geldes, Einleitung, S. 15. Vgl. zum Kotistituierungsprozen wissenschaftlicher Gegenstände bei Simmel LLP.HLR, HANS-JOACHIM, FIIKTII, PI-ITKR, Zur Dialektik der Sinuneischen Konzeption einer formalen Soziologie, S.39-59, in: GASSI:N, K U R T , L A N D M A N N , M I C H A E L ( H g . ) , B u c h d e s D a n k e s a n G e o r g S i n m i e l , S . 4 0 f f .

161

und Tendenzen des Forschers bald die eine, bald die andere als typisch und innerlich notwendig erscheinen. [...] Jeder gesellschaftliche Vorgang oder Zustand, den wir uns zum Objekt machen, ist die Erscheinung, bzw. Wirkung unzählig vieler tiefer gelegenen Teilvorgänge." 20 Nach dieser Definition ordnet sich die Vielfalt der Daten zu einem sinnhaltig wahrnehmbaren Kosmos erst durch die Abstraktionsfahigkeit des Wissenschaftlers. 21 (Max Weber vertrat eine ähnliche erkenntnistheoretische Position. 22 ) Die Soziologie ist nach Simmel „eine eklektische Wissenschaft, insofern die Produkte anderer Wissenschaften ihr Material bilden". „Sie verfährt mit den Ergebnissen der Geschichtsforschung, der Anthropologie, der Statistik, der Psychologie wie mit Halbprodukten; sie wendet sich nicht unmittelbar an das primitive Material, das andere Wissenschaften bearbeiten, sondern, als Wissenschaft sozusagen zweiter Potenz, schafft sie neue Synthesen aus dem was fur jene schon Synthese ist. " 2 3 Soziologie wird von Simmel durch diesen Ansatz als Synthesewissenschaft, als interdisziplinäre Gesellschafts- und Kulturwissenschaft definiert. Obwohl Simmel die Geisteswissenschaften nicht der Soziologie unterordnet, kommt dieser doch eine qualitativ höherwertige Funktion zu: die 'Ganzheit' schaffende Integration disparater wissenschaftlicher Einzelergebnisse. Die Soziologie, wie Simmel sie verstand, wurde somit zum Äquivalent der sich gleichfalls seit der Jahrhundertwende vor allem innerhalb der Germanistik entwikkelnden Geistesgeschichte mit deren Selbstverständnis als einer integrativen Wissenschaft von der Geschichte des menschlichen Geistes. 24

1.2 Individuum und Gesellschaft In seinen soziologischen Analysen sieht Simmel in der zunehmenden Fragmentierung des Subjekts in unterschiedlichen Rollenidentitäten einen kontinuierlichen historischen Prozeß: „Die Zahl der verschiedenen Kreise nun, in denen der einzelne darin steht, ist einer der Gradmesser der Kultur. [...] Die Gruppen, zu denen der Einzelne gehört, bilden gleichsam ein Koordinatensystem, derart, daß jede neu hinzukommende ihn genauer und unzweideutiger bestimmt. [...] je mehrere es werden, desto unwahrscheinlicher ist es, daß noch andere Personen die gleiche Gruppenkombination aufweisen werden, daß diese vielen Kreise sich noch einmal in einem Punkte schneiden." 25 Die Differenzierung der modernen Gesellschaft führt nach Simmel zur 'quantitativen Individualität' ihrer Mitglieder, bei gleichzeitiger Reduktion ihrer 'qualitativen Persönlichkeit'. 26 Die Bestimmung der Indi 20

SIMMKI., GLIOKO, Über sociale Differenzierung. Sociologische und psychologische Untersuchungen, S.109-295, in: DKRS., Gesamtausgabe Bd.2, Aufsätze von 1887-1890, hg. von ΟΊΊΊ11-ΙΝ RAMMSTL-DT, Frankfurt a. M. 1989, S. 123 f.

21

V g l . HKI.I.F., HORST J0ROI;N, D i l t h e y , S i m m e l u n d V e r s t e h e n , S . 5 3 , S . 8 I ff.

22

Vgl. Max Webers Ausführungen zur Erkenntnisfunktion der Idealtypen in „Wirtschaft und Gesellschaft", S.2 ff., S.9. SIMMI:I., GI:ORG, Über sociale Differenzierung, S. 116. Vgl. WlillRl ι, MAX, Was ist/war Geistesgescliiclue?, S.26 ff. Vgl. die Ausführungen zu Gundolf und Dilthey im Kapitel über Friedrich Gundolf, Absclin. 2. SlMMIil, GI;ORG, Über sociale Differenzierung, S.240. Vgl. DAIIMI:, HI;INZ-JÜRGI;N, Der Verlust des Fortschrittsglaubens und die Verwissenschaftlichung der Soziologie. Ein Vergleich von Georg Sinunel, Ferdinand Tönnies und Max Weber, S.222-274, in: RAMMSIT.DT, OITIIIIN (Hg.), Simmel und die frühen Soziologen, Frankfurt a.M. 1988, S.239 ff.

23 24

25 26

162

vidualitát als Schnittpunkt unterschiedlichster Rollenzuschreibungen ist zugleich die Beschreibung zunehmender sozialer Determination, so daß die moderne Gesellschaft paradoxerweise Individualität einerseits ermöglicht und sie andererseits reduziert. Die differenzierten Rollenanforderungen können für die einzelne Person schließlich so starke seelische Konflikte entstehen lassen, daß die Persönlichkeit in Frage gestellt und „das Individuum mit seelischem Dualismus, ja Zerreißung" 27 bedroht wird. Allgemein gilt nach Simmel: „Wir alle sind Fragmente, nicht nur des allgemeinen Menschen, sondern auch unser selbst." 28 Eine Möglichkeit, der Gefahr der Fragmentierung des Subjekts zu entkommen, ist nach Simmel die bewußte Integration des Einzelnen in den Schutzraum einer kleinen Gruppe, die zwar ebenfalls die individuelle Realisierung des Einzelnen einschränkt, aber ihm dafür eine Geborgenheit garantiert, welche durch die Auflösung von 'Gemeinschaftsformen' in der modernen Gesellschaft aufgehoben wurde: „Der Einzelne vermag sich gegen die Gesamtheit nicht zu retten: nur indem er einen Teil seines absoluten Ich an ein paar andere aufgiebt, sich mit ihnen zusammenschließt, kann er noch das Gefühl der Individualität, und zwar ohne übertriebenes Abschließen [...] wahren." 2 9 Die Schutzlosigkeit des Einzelnen kann nach Simmel durch die willentliche Übernahme einer Gruppenidentität aufgehoben werden, „die Qualität unverwechselbarer Einzigartigkeit" [...] somit „entweder Merkmal des Individuums oder Merkmal derjenigen Gruppe sein, der es angehört". 3 0 Die 'Kreiszugehörigkeit' steuert gleichzeitig die Sichtweise der Individuen auf die restliche Gesellschaft, der gesellschaftliche Verkehr konzentriert sich auf die Mitglieder ihrer Gruppe: „Innerhalb eines Kreises, der in irgendeiner Gemeinsamkeit des Berufes oder der Interessen zusammengehört, sieht jedes Mitglied jedes andere nicht rein empirisch, sondern auf Grund eines Apriori, das dieser Kreis jedem an ihm teilhabenden Bewußtsein auferlegt. In den Kreisen der Offiziere, der kirchlich Gläubigen, der Beamten, der Gelehrten, der Familienmitglieder sieht jeder den anderen unter der selbstverständlichen Voraussetzung: dieser ist ein Mitglied meines Kreises [...]. Dies gilt ersichtlich auch für das Verhältnis der Zugehörigen verschiedner Kreise zueinander. Der Bürgerliche, der einen Offizier kennenlernt, kann sich gar nicht davon freimachen, daß dieses Individuum ein Offizier ist." 31 Für Simmel war die Soziologie wissenschaftliches Analyseinstrument, mit dem die Ist-Situation, die Defizite und Bedürfnisse der Individuen und der Gesellschaft ge-

27

28

2 9 3 0 3

'

GERHARDT, UTA, G e o r g S i m m e l s Bedeutung f ü r die Geschichte des Rolleiihegriffs in der Soziologie, S.71-83, in: BÖHRINGER, HANNES, GRÜNDER, KARLPRIED ( H g . ) , Ästhetik und Soziologie um die Jahrhundertwende: G e o r g S i m m e l , Frankfurt a . M . 1976, S.80. SIMMEL, GEORG, Soziologie. Untersuchungen Uber die Formen der Vergesellschaftung, Leipzig 1908, Exkurs ü b e r das P r o b l e m : wie ist Gesellschaft möglich?, S.25. SIMMEI., GEORG, Über sociale Differenzierung, S . I 7 0 . HEU.E, HORST JÜRGEN, Dilthey, Simmel und Verstehen, S.66. SIMMEL, GEORG, Soziologie. E x k u r s über das Problem: wie ist Gesellschaft möglich?, S . 2 5 . Simmels Darstellung von Gruppenidentitäten richtet sich jedoch nicht nur auf die wissenschaftliche Erfassung von Sozialcharakteren, sondern ist in ihrem Erkenntnisinteresse unterschwellig durch die bildungsbürgerlichen R e f o r m b e w e g u n g e n der Jahrhundertwende geprägt, deren Ziel gerade in der Konstruktion und Sicherung v o n Wir-Identitäten bestand.

163

kennzeichnet werden konnten. 32 Mögliche Lösungskonzepte des nach Simmel tragischen Konflikts zwischen Individuum und Gesellschaft lagen nicht im Arbeitsfeld der analytischen Wissenschaft, sondern in der synthesefähigen Kunst. Die Diagnose einer „Tragödie der Kultur" und die Thematisierung einer qualitativen Individualität im Gegensatz zu einer rein quantitativen Bestimmung des Individuums nimmt Simmel daher vornehmlich in seinen kulturphilosophischen Essays vor. Für Georg Simmel waren soziologische Theorie und Kulturphilosophie gleichwertige Bestandteile seiner wissenschaftlichen Identität. 33 Diese Doppel Identität als Soziologe und Kulturphilosoph und das Einwirken der Kulturphilosophie auf die 'reine', d.h. nicht empirisch arbeitende soziologische Theorie entsprach zugleich der deutschen Soziologie dieser Zeit, für die Friedrich Jonas zu Recht eine Aufteilung in Empirie, Theorie und Kulturphilosophie festgestellt hat. Sind bei Ferdinand Tönnies die nur scheinbar empirisch operationalisierbaren Begriffe 'Gemeinschaft' und 'Gesellschaft' nach Friedrich Jonas „Brennpunkte einer weltanschaulich gebundenen Interpretation des Vergesellschaftungsprozesses", so tritt bei Simmel umso deutlicher hervor, „was eine reine Theorie bedeutet, die sich weder empirisch noch als ein logisch notwendiges System begründen kann": „A priori ist sie weder von empirischer Gültigkeit noch ein System von innerer logischer Notwendigkeit. Die reine Theorie entwickelt eine auf der Intuition aufbauende Kasuistik, und ihr Feld ist nahezu unbegrenzt, da es weder logisch noch empirisch zwingende Gründe für die eine oder andere Kasuistik gibt." 34 Gegen die diagnostizierte Tragödie der Kultur (und der Gesellschaft) stellt Simmel als Fluchtmöglichkeit die qualitative Individualität und das Prinzip der „Wechselwirkung". 35 Jedes Individuum ist für Simmel nicht nur Teil einer Gesellschaft, sondern besitzt eine den gesellschaftlichen Einwirkungen nicht zugängliche 32

33

Vgl. Wlìlfi, JOHANNES. Georg Simmel, Max Weber und die „Soziologie", S.36-63, in: RAMMSTEDT, OTTHEIN (Hg.), Simmel und die frühen Soziologen, Frankfurt a . M . 1988, S.40 f.; DAHME, HEINZJÜRGEN, Der Verlust des Fortschrittsglaubens, S.243 ff. In dieser Wissenschaftskonzeption traf sich Simmel mit Max Weber, der jedoch in der Radikalität seiner Wissenschaftstheorie auch die Möglichkeit einer essayhaften, erlebnisgestützten Erfassung von Kunst als momentaner Versöhnung von Individuum und Gesellschaft verwarf. Zwischen den Feldern der Wissenschaft und der Kunst gab es für Weber keine literarischen Verbindungsfomien. Simmel las in Berlin regelmäßig jeweils Mittwochs von 10-11 Uhr über Soziologie, von 11-12 Uhr über Probleme der modernen Kultur (z.B. parallel über „Individuum und Gesellschaft"; „Die Frauenfrage"; „Die Stilentwicklung in der Kunst"). Vgl. WEBER, MAX, Briefe 1909-1910, hg. von M. RAINER LEPSIUS u n d

34

WOLFGANG J.

MOMMSEN,

in Z u s . a r b .

LUSSINO, T H E O D O R , P h i l o s o p h i e a l s T a t , G ö t t i n g e n 35

164

mit

BIRGIT R U D H ARD u n d

MANFRED

SCHÖN = Max Weber Gesamtausgabe Abt.II, Briefe, Bd.6, Tübingen 1994, S . 3 7 I , Anni.2. JONAS, FRIEDRICH, Geschichte der Soziologie IV, Hamburg 1969, S . I 7 f. Theodor Lessing hatte in seiner 1914 erschienenen Schrift „Philosophie als Tat" eben diesen Zusammenhang ironisch eingefangen: „Seine |Sinimels| Philosophie zeigt, wie man von jedem beliebigen Punkte des Daseins aus ins Formale dringen kann, wie in jedem beliebigen Punkte alles Lebeil sich verkreuzt, wie zu jedem unscheinbarsten Gebilde das (sie) ganze gedachte Kosmos zusammenwirkt. Darum wird für diesen Denker Alles und Jedes, worauf zufällig sein Auge fällt, sofort Philosophie. Und eben darum ist diese alle Wirklichkeit einfangende Philosophie durchaus unerlebt und unwirklich. Ihr Scharfsinn durchschaut die Menschen und das Menschentreiben in dem Sinne, dall er an ihnen vorbei und durch sie hindurch auf logistisch-aprioristische Welt-Schematismen hinschaut, ohne für die qualitative Einzigkeit des Gegebenen affektive Hingabe zu bewähren (sie). Simmeis Philosophie könnte von sich sagen (man verzeihe das Wortspiel): Quae non sunt simulo. (Was nicht ist, wird ersimmelt)." 1 9 1 4 , S . 3 3 5 f., zit. nach JUNG, WERNER,

Vom

Wesen der Moderne, S.341-355, Nachwort zu: SLMMEL., GEORG, Vom Wesen der Moderne, S.348. Vgl. DAHME, HEINZ-JÜRGEN, Der Verlust des Fortschrittsglaubens, S.242 ff.

Qualität, die nicht über Roilenzuschreibungen zu erfassen ist und sich somit einer soziologischen Analyse entzieht. 36 Durch die Wechselwirkung der individuellen Einzigartigkeit der Akteure, d.h. im Rahmen eines personengebundenen Bildungsprozesses, entwickeln sich 'Persönlichkeiten' im Sinne einer qualitativen Individualität 37 : "[...] wir formen unsere Wechselbeziehungen nicht nur unter der negativen Reserve eines in sie nicht eintretenden Teiles unserer Persönlichkeit; dieser Teil wirkt nicht nur durch allgemeine psychologische Verknüpfungen überhaupt auf die sozialen Vorgänge der Seele ein, sondern gerade die formale Tatsache, daß er außerhalb der letzteren steht, bestimmt die Art dieser Einwirkung." 38 Obwohl Simmel keine vollständige Autonomie der Persönlichkeit zuläßt, läßt sich diese bei ihm auch nicht in soziale Abhängigkeiten auflösen. Die Persönlichkeit wird sozial gebildet, aber nicht determiniert.

1.3 Kulturphilosophie und Bildungstheorie Kultur bezeichnet bei Simmel im weitesten Sinne Kultivierung, das heißt alle durch den Menschen hervorgebrachten Gegenstände, Organisationsformen und ästhetischen Produkte. Kultur bedeutet, ein Natürliches durch den menschlichen Willen zu gestalten, d.h. „teleologische Prozesse an[zu]setzen, um die so vorgefundenen Energien zu einer ihren bisherigen Entwicklungsmöglichkeiten prinzipiell versagten Höhe zu führen". 3 9 Der Punkt, an dem diese Ablösung der Entwicklungskräfte stattfindet, bezeichnet nach Simmel die Grenze des Naturzustandes gegen den Kulturzustand. Der eigentliche Gegenstand der Kultivierung ist der Mensch als dasjenige Wesen, zu dem der Drang nach Vollendung wesentlich gehört. Kultivierung ist für Simmel die realisierte, in sichtbare Formen umgesetzte, zwar a priori vorhandene, aber sich im historischen Verlauf erst konkretisierende Möglichkeit differenzierter menschlicher Lebensformen. 40 Kultivierung ist in dieser Deutung nicht lediglich ein Sozialisationsprozeß, sondern besitzt eine Zieldimension und bezeichnet damit einen Bildungsprozeß. So bedeutet Kultivierung des Menschen nicht nur die Aneignung von Alltagswissen und Spezialkenntnissen zur Bewältigung des Lebens, sondern zugleich die Vollendung des jeweils individuellen Persönlichkeitskerns zur entwickelten Gesamtpersönlichkeit, die sich in Auseinandersetzung mit den Gegenständen der Kultur reflektierend bildet. Die Totalität der Dinge und Prozesse, an und in denen sich der Mensch bildet, bezeichnet Simmel als die „objektive Kultur", den erreichten Bildungsstand des Individuums als

36

37 38 39

4 0

Vgl. „ E s scheint, als hätte j e d e r Metisch einen tiefsten Individualitätspunkt in sielt, der von keinem anderen, bei dem dieser Punkt qualitativ anders ist, innerlich n a c h g e f o r m t werden k a n n . " SIMMEL, GEORG, Soziologie. E x k u r s Uber das Problem: wie ist Gesellschaft m ö g l i c h ? , S.24. Vgl. HELLE, HORST JÜRGEN, Dilthey, Simmel und Verstehen, S . 7 0 . SIMMEL, GEORG, Soziologie. E x k u r s über das P r o b l e m : wie ist Gesellschaft möglich?, S . 2 7 . SIMMEL, GEORG, V o m W e s e n der Kultur (1908), S.86-94, in: DERS., Brücke und T ü r . Essays zur Geschichte, Religion, Kunst und Gesellschaft, h g . von MICHAEL LANDMANN im Verein mit MARGARETE SUSMAN, Stuttgart 1957, S . 8 6 . Vgl. SIMMEL, GEORG, V o m W e s e n der Kultur, S . 8 8 f.

165

„subjektive Kultur". 41 Die Kultur ist zugleich Mittel der Selbstvollendung des Menschen: „Kultur ist der Weg von der geschlossenen Einheit durch die entfaltete Vielheit zur entfalteten Einheit. " 4 2 Erst im Durchgang durch das Medium der Bildung, d.h. durch den in den Kulturobjektivationen aufgehobenen 'Geist', kommt das Individuum zu sich selbst. 43 Zugrunde liegt dieser Kultur- und Bildungstheorie ein anthropologisches Theorem, das in Simmeis Essays über den Kulturbegriff, besonders in „Der Begriff und die Tragödie der Kultur" (1911), entfaltet wird. Mensch und Umwelt befinden sich in einem naturgegebenen Dualismus. Daher ordnet sich der Mensch nicht fraglos in naturgegebene Zusammenhänge ein, sondern ringt um seine eigene, in ihm selbst angelegte Gestaltung. Im menschlichen Geist findet er die Möglichkeit der Erzeugung einer eigenen Welt. 44 Der Mensch erzeugt jedoch fortwährend Gebilde, die sich unabhängig von ihren Schöpfern weiterentwickeln. Gemeint ist damit eine 'Verobjektivierung', d.h. die eigenständige Weiterentwicklung der Bedeutungsebenen, z.B. einer technischen Erfindung oder eines Kunstwerks, im Anwendungs- bzw. Rezeptionsprozeß. So steht das Individuum schließlich den Schöpfungen, die es erzeugt hat, um den Dualismus zwischen Subjekt und Welt zu überwinden, wiederum fremd gegenüber. Der 'Zusammenhang des Lebens' bleibt nach Simmel nur noch als tragisches Bewußtsein im Denken und Fühlen der Menschen zurück: „Zwischen dem immer weiter flutenden, mit immer weiter greifender Energie sich ausdehnenden Leben und den Formen seiner historischen Äußerung, die in starrer Gleichheit beharren, besteht unvermeidlich ein Konflikt, der die ganze Kulturgeschichte erfüllt." 4 5 Max Horkheimer charakterisierte 1930 diese lebensphilosophische Grundüberzeugung Simmeis folgendermaßen: „[...] die Geschichte ist der zentrale Blickpunkt in Simmeis Philosophie, die darum aber doch nicht etwa als eine wesentlich historische anzusehen ist. Denn das Leben selbst ist auch bei Simmel ein der Historie enthobener Begriff, die Realität schlechthin, aus der alles stammt, auf die sich alles bezieht und der es angehört, die aber selbst

4

'

42

Vgl. „Als die objektive Kultur kann man die Dinge in jener Ausarbeitung, Steigerung, Vollendung bezeichnen, mit der sie die Seele zu deren eigener Vollendung führen oder die Wegstrecken darstellen, die der einzelne oder die Gesamtheit auf dem Wege zu einem erhöhten Dasein durchläuft. Unter subjektiver Kultur aber verstehe ich das so erreichte Entwicklungsmaß der Person SIMMEL, GEORG, Vom Wesen der Kultur, S.93. Vgl. BOLLENBECK, GEORG, Bildung und Kultur. Glanz und Elend eines deutschen Deutungsniusters, Frankfurt a . M . , Leipzig 1994, S.230. SIMMEL, GEORG, Der Begriff und die Tragödie der Kultur (1911), S.223-253, in: DERS., Philosophische Kultur, Gesammelte Essais, Berlin 2 1 9 1 9 , S.225.

4 3

V g l . LIEDER, H A N S - J O A C H I M , F U R T H , PETER, Z u r D i a l e k t i k d e r S i m m e l s c h e n K o n z e p t i o n e i n e r f o r -

malen Soziologie, S.S8. 4 4 4 5

SIMMEL, GEORG, D e r B e g r i f f u n d d i e T r a g ö d i e d e r K u l t u r , S . 2 2 3 . SIMMEL, G E O R G , B r ü c k e u n d T ü r , h g . v o n M . L a n d m a n n , S t u t t g a r t 1 9 5 7 , z i t . n a c h L E N K , K U R T , D a s

tragische Bewußtsein in der deutschen Soziologie der zwanziger Jahre, S.313-320, in: Frankfurter Hefte. Zeitschrift für Kultur und Politik, 18. Jg. 1963, S.3I7. Vgl. SEMMEL, GEORG, Der Konflikt der modernen Kultur, Berlin 3 1 9 2 6 , S.26. Zu Simmeis Kulturphilosophie vgl. SCAFF, LAWRENCE Α., Das U n b e h a g e n i m W e b e r - K r e i s , S . 1 7 4 - 1 8 8 , i n : M A I E R , H A N S , M A T Z , ULRICH u . a . ( H g . ) , P o l i t i k , P h i l o -

sophie, Praxis. Festschrift für Wilhelm Hennis zum 65. Geburtstag, Stuttgart 1988, S.175 ff., S.181 ff.

166

keine Geschichte hat, sondern sie nur macht, ohne daß es von ihr entscheidend verändert wird." 4 6 Durch die moderne Gesellschaft wird der Konflikt zwischen Individuum und Kultur/Gesellschaft nach Simmel in einem Maße verschärft, daß die Bildung des Individuums zur Persönlichkeit, zur qualitativen Individualität, immer schwieriger wird, ja generell bedroht ist: „Die Dissonanzen des modernen Lebens [...] entspringen zum großen Teil daraus, daß zwar die Dinge immer kultivierter werden, die Menschen aber nur in geringerem Maße imstande sind, aus der Vollendung der Objekte eine Vollendung des subjektiven Lebens zu gewinnen." 47 Die 'Kultursynthese', von Simmel verstanden als sinnerfüllte Beziehung der subjektiven, in dem Einheitspunkt des Ich gesammelten seelischen Energien zum Reich der realen Objekte und ideellen Werte, droht nicht mehr zu gelingen. 48 Das Scheitern der Kultursynthese ist für Simmel Zeichen des Herabsinkens der Kultur zu bloßer Zivilisation, d.h. im kulturkritischen Diskurs der Jahrhundertwende eine vom Menschen 'entfremdete' Fortentwicklung der Erkenntnis und eine zunehmende Diversifizierung kultureller Produktion in der 'Massengesellschaft'. Zivilisation bedeutet für Simmel den Verlust von Kulturwr/en und den Verlust der Geschlossenheit von Kultur in einer sinnvermittelnden Ganzheit. 49 In der modernen Gesellschaft ist für Simmel daher weitgehend nur noch ein oberflächliches Aneignen von Zivilisationsgütern möglich; 50 damit einher geht der Verlust der Möglichkeit, sich zur ganzheitlichen Persönlichkeit durch die Rezeption von Kulturwerten zu bilden: „So entsteht die typische problematische Lage des modernen Menschen: das Gefühl, von einer Unzahl von Kulturelementen umgeben zu sein, die für ihn nicht bedeutungslos sind, aber im tiefsten Grunde auch nicht bedeutungsvoll." 51 In der Konstatierung einer unabwendbaren 'Dekadenz' seiner Zeit 52 erweist sich Simmeis Zugehörigkeit zum kulturkritischen Diskurs vor dem Ersten Weltkrieg. 4 6

47 48

4 9

51 52

HORKHEIMER, MAX, E i n f ü h r u n g in die Philosophie der Gegenwart (Vorlesung und Publikationstext), in: DERS., Gesammelte Schriften, B d . 1 0 , Nachgelassene Schriften 1914-1931, F r a n k f u r t a . M . 1990, S.288. SIMMEL, GEORO, V o m Wesen der Kultur, S . 9 4 . Vgl. „ D e r Mensch ist kultiviert, wenn diese objektiven Güter geistiger oder auch äußerlicher Art in seine Persönlichkeit derart eingehen, dafl sie sie Uber das gleichsam natürliche, rein durch sich selbst erreichbare M a ß von Vollendung fortschreiten lassen." SIMMEL, GEORG, Die Z u k u n f t unserer Kultur (1909), S.95-97, in: Brücke und T ü r , S . 9 6 . Vgl. „ E s gibt keinen Kulturwert, der nur Kulturwert wäre; j e d e r vielmehr m u ß , um diese Bedeutung zu erwerben, auch W e r t in einer Sachreihe sein. W o aber auch ein Wert diese Sinnes vorliegt und irgendein Interesse o d e r eine Fälligkeit unseres Wesens durch ihn eine Förderung erfährt, bedeutet er einen Kulturwert nur d a n n , w e n n diese partielle Entwicklung zugleich unser Gesamt-Ich eine Stufe näher an seine Vollendungseinheit h e r a n h e b t . u SIMMEL, GEORG, Der Begriff und die Tragödie der Kultur. S.233. Vgl. „ H i e r kann sich die individuelle Entwicklung nur noch das gesellschaftlich gute Benehmeil, aus den Künsten nur noch den unproduktiven Genuß herausholen." SIMMEL, GEORG, D e r Begriff und die Tragödie d e r Kultur, S . 2 3 4 . SIMMEL, GEORG, Der Begriff und die T r a g ö d i e der Kultur, S . 2 5 0 . Vgl. „Andererseits aber treten Erscheinungen a u f , die nur Kulturwerte zu sein scheinen, gewisse Formalien und V e r f e i n e r u n g e n des Lebens, wie sie namentlich in überreife und müde g e w o r d e n e Epochen g e h ö r e n . " SIMMEL, GEORG, Der Begriff und die Tragödie der Kultur, S . 2 3 4 . Dieses in Literatur wie kulturkritischer Wissenschaftspublikation der Jahrhundertwende v o r h a n d e n e D e n k m u s t e r erweist sich auch f ü r Sinunel als zentral und verweist erneut auf den engen Konununikationszusammenhang von Dichtung und W i s s e n s c h a f t .

167

Kurt Lenk hat die generelle Problematik der Simmelschen Kulturphilosophie gekennzeichnet: „Mit der Verallgemeinerung jener bei Marx noch konkret historisch bezeichneten Verdinglichungsprozesse gerät die Simmelsche Soziologie in die Nähe des Nietzscheschen amor fati. Die Schicksalsformel der Lebensphilosophie taucht die hellen Tatsachen in das Dunkel des 'empirischen Pantheismus', aus dessen Grund Kassandra ihr orakelndes Haupt erhebt. Nicht wirtschaftliche Bedingungen, sondern tiefere Strömungen psychologischen und metaphysischen Wesens werden als die eigentlich bewegenden Faktoren der menschlichen Gesellschaft gesehen." 53 Simmel schrieb 1910 in einem Brief an Friedrich Gundolf: „Sehr schön und treffend haben Sie meine Bemühung als auf die 'Metaphysik der Individuen' gehend formuliert. Immerhin ist dies nur eine Seite oder Umreißung einer fundamentalen Absicht, die sich nicht leicht mit einem Schlage rasch bezeichnen läßt - allenfalls, aber nicht verständlich genug, als 'Metaphysik des Diesseits' - Metaphysik als ein bestimmtes Verhalten der Geister zur Welt, [...] als der Ausdruck für eine gewisse Tiefendimension unterhalb der unmittelbaren Erscheinungen, unter dem Geist, dessen Sinn eine Verknüpftheit findet - aber nicht ein Substantielles, ein Einheitlich-Absolutes, nicht ein zu handhabender Schlüssel, der alle Türen öffnete." 54 Die unklaren Formulierungen charakterisieren eher Simmeis Mentalität als daß sie nachvollziehbare Erklärungsmuster für seine Kulturphilosophie böten. Daher schreibt Kurt Lenk: „Sie [die Soziologie der zwanziger Jahre] reicht dem wertehungrigen Gemüt, dem es weniger um Verständnis der Welt als um deren tragifizierende Erklärung zu tun ist, metaphysisch geschaute Evidenzen." 55 Allein die Kunst besaß für Simmel noch die Möglichkeit, die Persönlichkeit im Prozeß der Kultivierung zu vollenden. Nur die Kunst, so Simmel, sei in der Moderne nicht arbeitsteilig organisiert und daher geschützt vor dem generellen Entfremdungsprozeß durch Arbeitsteilung. Deshalb wurde sie für Simmel zum wichtigsten Element einer möglichen Aufhebung der Entfremdung von objektiver und subjektiver Kultur in der Moderne. Es wird später zu behandeln sein, inwiefern damit nicht eine implizite Elitetheorie verbunden ist, die 'Persönlichkeit' nur noch dem Gebildeten zugesteht, der im Medium der Kunst die Bildung seiner Person wahrnehmen kann. 1.4 Georg Simmel und Stefan George Georg Simmel lernte Stefan George in der Mitte der neunziger Jahre in Berlin im Haus des Künstlerehepaars Lepsius kennen, das mit Simmel, der wie sie im Berliner Westend wohnte, befreundet war. So besuchte George bald auch das Ehepaar Simmel; zwischen den Jahren 1897 und 1911 entwickelte sich eine enge Beziehung. 56 Georg Simmel lud George wiederholt zu privaten Zusammenkünften in 53 54

55 56

168

LENK, KURT, Das tragische Rewulitsein in der deutschen Soziologie der zwanziger Jahre, S.318. Georg Simmel an Friedrich Gundolf am 17. November 1910, zit. nach RRIFJK GEORG SLMMELS an Stefan George und Friedrich Gundolf. Zusammengestellt von MICHAEL LANDMANN, S.430-448, in: DAHME, HEINZ-JÜRGEN, RAMMSTEDT, OITHEIN (Hg.), Georg Simmel und die Moderne, Frankfurt a.M. 1984, S.438. LENK, KURT, Das tragische Bewußtsein in der deutschen Soziologie der zwanziger Jahre, S.319. Vgl. BRIEFE GEORG SIMMELS an Stefan George und Friedrich Gundolf, S.430-448.

sein Haus ein und wurde von diesem im Gegenzug zu Gedichtlesungen im Hause Lepsius eingeladen. 57 Für die privaten Zusammenkünfte hat Simmel George immer wieder euphorisch gedankt: „Lieber Freund, meine Frau teilt mir eben mit, wie schwer Ihnen jetzt allein unternommene Expeditionen werden. Es liegt uns fern, Sie in dieser Hinsicht vergewaltigen zu wollen, und wenn es Ihnen also allzu beschwerlich ist, morgen allein zu uns zu kommen, so ist hiermit Herr Gundolf freundlichst eingeladen, Sie zu begleiten. Ich gestehe offen: den unvergleichlichen, ganz persönlichen Ton unserer Abende zu dreien halte ich in Gegenwart eines Vierten für unerreichbar, selbst wenn dieser Vierte so sympathisch ist wie Herr Gundolf." 58 Neben Bergson und Nietzsche wurden Georges Werk und Person zu einer wichtigen Quelle für Simmeis Lebensphilosophie. Gedankt hat er es George 1905 durch die Widmung der umgearbeiteten Auflage seiner „Probleme der Geschichtsphilosophie": „Stefan George, dem Dichter und Freund". 5 9 Die Lebensform, die George für sich gewählt hatte, die bewußte Ausgrenzung alles dessen, was ihm nicht förderlich erschien, die puristische Lyrik und die Konsequenz, mit der George die von ihm gewählte Lebensform verwirklichte, machte ihn für Simmel zum Vertreter des von ihm für die großen Gestalten der Geschichte festgestellten „individuellen Gesetzes", d.h. der bewußten Formung des eigenen Lebens nach Maßgabe eines vom Schicksal verfugten Gesetzes. Dieses individuelle Gesetz der kunstschaffenden Persönlichkeit wurde das „Kernstück seiner Lebensphilosophie", so wie diese insgesamt als „Resignation und Rückzug auf ein ästhetisierendes Leben [...] vor der [...] zuvor diagnostizierten sozialen und kulturellen Entwicklung" zu werten ist. 60 Der erste von insgesamt drei Aufsätzen, die Simmel über Stefan George veröffentlichte, erschien 1898 in Maximilian Hardens „Die Zukunft". 6 1 Simmel beginnt ihn mit der Unterscheidung einer abstrakten, wissenschaftlich-philosophischen Erkenntnis, deren Wert gemindert sei durch die Ausschaltung subjektiven Empfindens, von einer gefühlshaften Erkenntnis, die erst „das wahre, wirklichste Sein"

57

58

59

6 0 61

14. N o v e m b e r 1897: Stefan G e o r g e liest im Haus Lepsius aus dem neuen Buch „ D a s Jahr der Seele" und andere Gedichte. Hingeladen sind u . a . Rilke, Lou Andreas Salomé, Marie von Bunsen, Botho Graef, Ernst H a r d t , Richard Moritz M e y e r , Georg und Gertrud Simmel und Paul Ernst. Vgl. SEUKAMI', HANS-JÜRGEN, OCKENDEN, RAYMOND C . , KEILSON-LAURITZ, MARITA, Stefan Geo r g e / L e b e n und W e r k . Eine Zeittafel, A m s t e r d a m 1972, S.73. Die Autoren verzeichnen weitere T r e f f e n , unter anderem f ü r den I I . Oktober 1898, den 3. N o v e m b e r 1900, den 2 9 . September 1901 und den 8. N o v e m b e r 1901. A m 22. Oktober 1902 nimmt Simmel an der Lesung G e o r g e s im Haus von dessen Verleger G e o r g Bondi teil, bei der unter den 8 0 geladenen Gästen auch Karl Joel und Kurt Breysig anwesend sind. Einladungen v o n Simmel an G e o r g e sind bis 1911 nachweisbar. Weiterhin verzeichnen die A u t o r e n zahlreiche Briefe v o n beiden Seiten. Vgl. ebda, passim. Georg Simmel an S t e f a n G e o r g e am 2 8 . April 1901, zit. nach BRIF.PE GEORG SIMMEI.S an Stefan Geo r g e und Friedrich G u n d o l f , S . 4 3 3 f. Vgl. LANDMANN, MICHAEL, Georg Simmel und Stefan G e o r g e , S.147-173, in: DAHME, HEINZ-JÜRGEN, RAMMSTEDT, OTTHEIN ( H g . ) , G e o r g Simmel und die M o d e r n e , S. 151. DAHME, HEINZ-JÜRGEN, D e r Verlust des Fortschrittsglaubens, S . 2 4 3 . SIMMEL, GEORG, Stefan G e o r g e . Eine kunstphilosophische Betrachtung, in: Die Z u k u n f t VI, Bd.22, 1898, S . 3 8 6 - 3 9 6 .

169

zum Ausdruck bringen könne. 62 Gefühlsäußerung als persönlichster Ausdruck des Individuums wird damit gegenüber der lediglich analytisch-rationalen Wissenschaft zur wahren Wesensäußerung des Menschen: „Wenn wir Liebe oder Haß, Zorn oder Demuth, Entzücken oder Verzweiflung fühlen: Das sind wir, das ist unsere Wirklichkeit, die gleich zum Schatten ihrer selbst abblaßt, sobald der Verstand daraus ein Bild der Erkenntniß und Selbsterkenntniß formt." 6 3 Gleichzeitig ist der individuelle Erlebnisgehalt Ausdruck einer höheren Macht, die sich durch das Gefühl des Individuums zur Sprache bringt: „[...] in der tiefsten Schicht des Ich fühlen wir gewisse Gefühle so, als ob nicht wir sie fühlen, sondern als wäre das Ich nur das Sprachrohr einer viel breiteren Macht oder Notwendigkeit. Auf dieser zweiten Form des Fühlens ruht alle Kunst höhern Sinnes." 64 Unter weitgehender Ausschaltung der Verstandestätigkeit wird die Kunst als Ausdruck gefühlsmäßiger Einheit mit den höheren Mächten zum Bereich sinnhafter Lebensdeutung: „Das was die Kunst zur Kunst macht", ist, „über die Zufälligkeit der momentanen Erregung hinaus zu gelten, ja, überhaupt einer Ordnung jenseits des nur persönlichen Ich anzugehören." 65 Dies gilt sowohl für den Produzenten wie für den Rezipienten der Kunst. Die Möglichkeit der Herauslösung des Objekts aus dem Bereich des individuellen Gefühls und die Eröffnung des Erlebens eines überindividuellen geistigen Bereichs stellt für Simmel die Qualität jeder hohen Kunst, in besonderem Maße aber der Georgeschen Lyrik dar. In diesem Punkt stellte er George dem späten Goethe gleich. Die Lyrik Georges wird in Simmeis Interpretation zur Darstellung und Reflexion der Kunst selbst, zum reinen Ausdruck „des ObjektivWerdens des Kunstgefühles". 66 Versuchte der Naturalismus nach Simmel noch das Leben durch die Kunst darzustellen, so werde Georges Lyrik zum reinsten l'art pour l'art, indem die Elemente des Lebens nicht lediglich transformiert werden, sondern die Kunst selbst Objektivation der subjektiven Empfindungen werde; 67 die Lyrik steigt damit zum objektivierten Erlebnisraum des Individuums auf, das durch sie den Kontakt mit dem Uberindividuellen, Metaphysischen herstellen kann. Die innere Einheit von Inhalt und Form („ein poetisches Kunstwerk soll geschaffen werden, für das der Inhalt keine andere Bedeutung hat als der Marmor für die Statue" 68 ), ist für Simmel ein besonderes Kennzeichen der neuen Lyrik. Rhythmus und Vers sind nicht mehr Mittel und Ausdruck einer konkreten Botschaft, sondern sind Komponenten des Erlebnisses, das das Gedicht als Ganzes vermitteln will. So wird Georges Lyrik zum reinsten Ausdruck eines Kunstverständnisses, das nicht die „Interessen der Sinnlichkeit, der Religion, der Nachahmungsfreude, des Intellekts" wiederfinden will, sondern die Kunst vielmehr zum 62

63 64 65 66 67 68

SIMMEL, GEORG, Stefan George. Eine kunstphilosopliische Betrachtung, S. 175-194, in: DHRS.. Vom Wesen der Moderne, S. 175 f. Vgl. 14. April 1898: George und Simmel treffen sich in Rom und besprechen Simmels Aufsatz. Simmel erhofft sich Zustimmung zu der von ihm vertretenen These, Kunstforni und inhaltliche Bedeutung seien zu trennen. George weicht der Antwort mit der Feststellung aus, es gebe keine Zeile in seinen Gedichten, die nicht ganz erlebt sei. Vgl. SEEKAMP, OCKENDEN, KEILSON-LAURITZ, S.76. Vgl. zu Simmels Essays über George FREYMIJTH, GÜNTHER, Georg Simmel und Stefan George, in: Neue Deutsche Hefte 127, 17. Jg. 1970, Heft 3, S.41-50. SIMMEL, GIIORG, Stefan George. Eine kunstphilosophische Betrachtung, S.176. SIMMEL, GEORG, Stefan George. Eine kunstphilosophische Betrachtung, S.177. SIMMEL, GEORG, Stefan George. Eine kunstphilosophische Betrachtung, S . I 7 8 . SIMMEL, GEORG, Stefan George. Eine kunstphilosophische Betrachtung, S.183. SIMMEL, GEORG, Stefan George. Eine kunstphilosophische Betrachtung, S.186. SIMMEL, GEORG, Stefan George. Eine kunstphilosophische Betrachtung, S. 190.

170

eigentlichen „Universalerben" jener Interessen macht. 69 Der Dichtung Georges wird damit zugestanden, sinnstiftend wirken zu können: „Mit dieser Wendung ist die Herrschaft des Poeten über die Welt vollendet." 70 In der 1909 erschienenen dritten Besprechung Georgescher Lyrik, „Der Siebente Ring", wird Simmel zu neuen Interpretationsansätzen gezwungen. 71 Die Abhandlung ist weniger enthusiastisch als die beiden vorausgehenden. Eher konstruiert ist der Versuch, Georges neuen Weg in der Lyrik mit der eigenen Auffassung, wie sie Simmel in den ersten beiden Essays und in seiner Kulturphilosophie 72 dargelegt hatte, zu versöhnen. Der Herrschaftsanspruch des Dichters, der sich im Siebenten Ring zum ersten Mal in dieser Deutlichkeit ausspricht, 73 wird von Simmel zur Monumentalität des dichterischen Subjekts entschärft. Obwohl die These von der Objektivation des Subjektiven für den neuen Gedichtband aufrechterhalten wird, wird die Lyrik Georges jetzt von Simmel stärker an das Subjekt gebunden: „Die dichterische Seele in George aber singt nur sich selbst, nicht die Welt, nicht die Überwelt." 7 4 Indem Simmel die früheren Werke Georges nun in einen Zusammenhang mit dem Siebenten Ring stellt, versucht er eine Entwicklungslinie aufzuzeigen, die ihren Zielpunkt im Siebenten Ring hat: „Das Ungeheure der Leistung liegt in der Spannung zwischen der Weiträumigkeit und der hochaufatmenden Größe dieses Stils [...] und der unbedingten Geschlossenheit des rein seelischen Erlebens [...]." 7 5 Die Unbedingtheit der im Gedicht formulierten Ansprüche an den Leser und die Jünger wird zur „neuen Lösung" der „Aufgabe der Menschheit, der Unendlichkeit ihres Seins auch eine Unendlichkeit von Formen [...] zu schaffen" 7 6 relativiert. Wie Eidgar Salin - selbst der dritten, d.h. der Wissenschaftlergeneration nach Georg Simmel angehörend - in einem Radiovortrag dargestellt hat, war es gerade dieser Anspruch, der die Generation der zwischen 1855 und 1870 Geborenen in ihrer Bewunderung für die Georgesche Lyrik verunsicherte. Am „Siebenten Ring" und am „Stern des Bundes" schieden sich die Generationen. Salin schreibt: „Den Vorrang im Absatz behielt bis 1914 Das Jahr der Seele. Das liess sich als Lyrik alten Sinns lesen und notfalls als Dichtung ohne Prophetie anerkennen. " 7 7 War die Dichtung somit - wie in Simmeis Interpretation des Siebenten Ringes erkennbar - für die zweite Wissenschaftlergeneration in erster Linie individuelle Zwiesprache zwischen Text und

6 9 7 0 7

'

72

7 3

7 4 75 7 6 77

SIMMEL, GEORG, Stefan George. Eine kunstphilosophische Betrachtung, S. 194. SIMMEL, GEORG, Stefan G e o r g e . Eine kunstphilosophische Betrachtung, S. 184. Diese Besprechung erschien 1909 in den „ M ü n c h n e r N a c h r i c h t e n " . A m 13. Juli 1909 schickte Simmel die Besprechung an G e o r g e . Vgl. SEEKAMP, OCKENDEN, KElLSON-LAURrrz, S . 2 0 0 . In seiner Besprechung des „ T e p p i c h s des L e b e n s " 1901 hatte Simmel die Thesen des ersten Aufsatzes wiederholt. Sie erschien unter dem Titel „ S t e f a n George. Eine kunstphilosophische Studie" in der Neuen Rundschau XII/1. 1901. Vgl. dazu auch S i m m e i s Essay „ L ' a r t p o u r l ' a r t " von 1914. Abgedruckt in SIMMEL, GEORG, Vom Wesen der M o d e r n e , S . 3 2 9 - 3 3 8 . Vgl. WÜRFFEL, BODO, W i r k u n g s w i l l e und Prophetie. Studien zu W e r k und W i r k u n g Stefan Georges, Bonn 1978, S . I 2 3 ff. SIMMEL, GEORG, D e r Siebente Ring, S.215-220, in: DERS., V o m Wesen der M o d e r n e , S . 2 1 7 . SIMMEL, GEORG, D e r Siebente Ring, S . 2 1 9 . SIMMEL, GEORG, D e r Siebente Ring, S . 2 2 0 . SALIN, EDGAR, Entstehen, Leben und W i r k e n des George-Kreises. Vortrag beim Stefan G e o r g e Symposium zum 100. Geburtstag Stefan Georges am 19./20. Oktober 1968 in Evanston, Illinois, U S A , 2 2 S., Typoskript, e n d g . Fassung, Nachlaß 114, Edgar Salin, C 8, S . 1 6 , UBB.

171

Leser, so wurde dies in Georges späteren Gedichtbänden aufgehoben zugunsten eines Anspruchs der Dichtung an den 'ganzen Menschen', der sein gesamtes Leben nach den Ansprüchen der Dichtung ausrichten sollte. Diesen Schritt konnte und wollte diese Generation nicht nachvollziehen. Max Weber schrieb 1910 einem Brief an Dora Jellinek, in dem er - nach seinen Ausführungen in völliger Übereinstimmung mit Gertrud und Georg Simmel - feststellte: „Es dringt hier der jenseits des Kunstwerkes liegende Zweck bis in dessen letzte Poren ein - eine starke Ironie auf die ursprüngliche strenge Ausschaltung aller nicht artistischen Zwekke." 7 8 Gerade die späteren Gedichtbände Georges wurden dadurch Gedichte für die bildungsbürgerliche Jugend seit der Jahrhundertwende, die, von Jugendbewegung und kulturkritischen Reformbewegungen geprägt, diesem Anspruch an den Leser eher gerecht werden wollte. 79 Die Simmelsche Interpretation des Siebenten Rings konnte Georges Intentionen somit nur teilweise entsprechen. 1919 äußerte George im Gespräch mit Edith Landmann, „Simmel und Lepsius hätten eigentlich kein Verständnis für das Dichterische gehabt". 80 Das Dichterische bedeutete für George seit dem Siebenten Ring nicht mehr nur, Sensibilität für die Kunst zu besitzen, sondern meinte mehr und mehr auch die Bereitschaft, das Leben nach den Lehren der Georgeschen Lyrik auszurichten. Diesen Schritt konnte Simmel nicht mehr nachvollziehen. Georges 'Exklusivität als Lebensform' war für Simmel so lange richtungsweisend, wie dieser aus seiner Exklusivität keine lebensweltlichen Herrschaftsansprüche abgeleitet hatte. Trotz seines kulturkritischen Pessimismus waren weder die Konzeption einer weltanschaulich gebundenen Wissenschaft, wie sie die Georgeaner entwickelten, noch die Integration in eine bündische Gemeinschaft im Zeichen der Dichtung für Simmel akzeptabel. Simmel und George, die die kulturkritische Diagnose der Entfremdung des Individuums von seiner Lebenswelt und der Auflösung der Persönlichkeit durch die moderne Gesellschaft teilten 81 , gingen in den Konsequenzen, die sich daraus ergeben sollten, getrennte Wege. Die in Simmeis kulturphilosophischen Schriften konstatierte 'Tragödie der Kultur' konnte für diesen nicht durch den Willensakt eines Einzelnen überwunden werden. Die Dichtung konnte zwar den Dualismus von subjektiver und objektiver Kultur momentan aufheben, den generellen Entwicklungsprozeß der Gesellschaft konnte sie nach Simmel jedoch weder aufhalten noch verändern. Dagegen entwickelte George aus der Kulturkritik und dem Bild des Dichters, wie es der Ästhetizismus gezeichnet hatte, ein neues, dichterisches Prophetentum: „Aus einem Staubkorn stelltest du den Staat / Gingst wie geführt und wußtest dich erkoren / > Beim druck des alls dem du entgegenwirktest < /

78

7 9

80

81

172

Brief v o m 9. Juni 1910, in: WEBER, MAX, Briefe 1909-1910, S . 5 6 2 f. Max Weber bezeichnete im selben Brief an Dora Jellinek den M a x i m i n - M y t h o s im „Siebenten R i n g " als „schlechthin a b s u r d " . Vgl. die Kapitel Uber d i e Sozialisation bildungsbürgerlicher Jugend und über Ernst M o r w i t z und die Erziehungskonzepte im Kreis. Gespräch mit Edith L a n d m a n n am 16. Juni 1919, zit. nach: SEEKAMP, OCKF.NDEN, KEILSON-LAURITZ, S.297. Vgl. „Des schöpfers hand entwischt rast eigenmächtig / l i n f o m i von blei und blech, gestäng und rolir." GEORGE, STEFAN, Der Krieg, in: DERS., Das Neue Reich, Berlin 1928, S.30. Georges Kulturkritik war zudem maßgeblich durch Simniels kulturkritische Abhandlungen beeinflulU. Vgl. LANDMANN, MICHAEL, Georg Simmel und Stefan George, S . 1 5 2 ff.

bestimmtest Währung spräche und gesetz." 82 George leitete aus seinem Verständnis der Aufgabe des Dichters als des einzigen Menschen, der zu einer umfassenden, integrativen Sinndeutung des Geschehens in der modernen Gesellschaft noch fähig war, schließlich weitreichende, lebensweltliche Konsequenzen für seine Jünger ab: die Realisierung einer Lebensform, die ganz im Zeichen der Produktion und Rezeption der Dichtung stehen sollte. Der von Simmel konstatierte historische Wandel der Kulturformen und seine damit verbundene pessimistische Weltsicht wird von George mit apokalyptischer Diktion als bevorstehender Untergang der bürgerlichen Welt gedeutet. Allein aus der radikalen Abwendung von ihr ist eine Zukunft zu erhoffen, deren Zielvision der Dichter-Seher vorgibt. 83 Für George entstand der Dichtung daraus die Aufgabe, durch die Umformung der Menschen Führerin in eine neu zu gestaltende Gesellschaft zu werden, langfristig einen neuen 'Kulturstaat' zu schaffen. 8 4 Das Ende der Freundschaft mit Simmel fällt daher in den Zeitraum, in welchem George begann, seine gesellschaftliche Rolle als Dichter neu zu definieren und mit Friedrich Gundolf, Ernst Morwitz und dem Niederschönhausener Kreis um Wolters und Vallentin seit 1907 eigene Jüngerkreise aufzubauen. Die Leitsätze des dritten „Jahrbuchs für die geistige Bewegung" (1912), die programmatisch weit über den Bereich der Dichtung hinausgingen, riefen in ihrer Radikalität heftigen Widerspruch bei Simmel hervor. George und der Jahrbuchkreis um Friedrich Wolters, Friedrich Gundolf, Berthold Vallentin und Kurt Hildebrandt hatten in der „Einleitung der Herausgeber" apodiktische Werturteile ausgesprochen, die zum einen der positivistischen Wissenschaft, zum anderen der gesamten Kultur ihrer Zeit den Kampf ansagten. 85 Dennoch stellten die apokalyptischen Leitsätze der Jahrbuch-Herausgeber, im Nietzscheschen „Pathos der Di-

82

GRORGR, STEFAN, Der Stern des Bundes = DERS., Sämtliche Werke in 18 Bänden, Bd. Vili. Stuttgart

83

Vgl. EMRICH, WILHELM, „Sie alle sahen rechts - nur Er sah links". Zur Eschatologie Stefan Georges, in: DERS., Poetische Wirklichkeit. Studien zur Klassik und Moderne, Wiesbaden 1979, S. 120-133. Ambivalent bleibt Georges Haltung zu politischer und kultureller Veränderung dennoch: einerseits schließt er sich der verbreiteten Kulturkritik an und sieht sich selbst und seinen Kreis als künftige Kultur- und Staatselite, andererseits finden sich in seinen Gedichten auch äußerst pessimistische Aussagen über die Erneuerongsfiihigkeit der Welt und über die Möglichkeit der Erkenntnis des 'Wahren': „Horch was die dumpfe erde spricht: / Du frei wie vogel oder fisch - / Worin du hängst · das weisst du nicht. // [...) // Dir kam ein schön und neu gesicht / Doch zeit ward alt - heut lebt kein maiui / Ob er je kommt das weisst du nicht // Der dies gesicht noch sehen kann." GEORGE, STEFAN, Das Neue Reich, S. 129. Die 'hohe Haltung' der späten Gedichtbände wird immer wieder durchbrochen durch lyrische Lieder und reflexive, die eigene Haltung in frage stellende Gedichte.

1993, S.23.

84

8 5

V g l . E i n l e i t u n g d e r H e r a u s g e b e r , i n : G U N D O L F , FRIEDRICH, W O L T E R S , FRIEDRICH ( H g . ) ,

Jahrbuch

für die geistige Bewegung, Bd.3, Berlin 1912, S.III f. In den zwanziger Jahren reflektierte Paul Valéry, Philosoph und Essayist, in ähnlich apokalyptischen Bildern Uber die Zukunft der europäischen Kultur und ließ einen imaginären Hamlet sagen: „Fahrt hin, Gespenster! Die Welt bedarf euer nielli mehr. Noch meiner. Die Welt, die ihrem Hang zu unseliger Verstandesschärfe den Namen 'Fortschritt' gibt, trachtet die Güter des Lebens mit den Vorteilen des Todes zu verbinden. Noch herrscht in manchem Unsicherheit. Ein wenig Geduld, und alles wird sich aufklären; schließlich wird vor unseren Augen ein Wunder entstehen, eine vollkommene Gesellschaft von Lebewesen, der endgültige Ameisenstaat." VALÉRY, PAUL, Erster Brief, S.5-14, in: DERS., Die Krise des Geistes. Drei Essays, hg. v o n HI-RIIURTSTEINER, W i e s b a d e n 1 9 5 6 , S . I 4 .

173

stanz" 86 formuliert, Diagnosen der Moderne dar, die an Darlegungen Simmeis und Max Webers anknüpften und Webers Protestantismus-Kapitalismusthese explizit und zustimmend für sich in Anspruch nahmen. 87 Die daraus gezogenen Konsequenzen gingen jedoch weit über deren Lösungsansätze hinaus und stießen auf die harte Kritik der Wissenschaftler. Simmel schrieb an Heinrich Rickert: „Ihr Entsetzen über den 3. Band des 'Jahrbuchs' teile ich vollkommen u. es wird so ziemlich allgemein geteilt. Das 'kräftige Wort', das Sie wünschen, habe ich neulich gesprochen. Ob es etwas nützt, ist mir sehr zweifelhaft [...]." 8 8 Simmel war nicht bereit, die Wissenschaft als Instrument der Erkenntnis gegen ein Weltbild einzutauschen, das mit bildungsbürgerlichen Normen und Werten programmatisch brechen wollte. Kunst und Wissenschaft blieben für Simmel weiterhin getrennte Felder, auch wenn er der Kunst Erkenntnismöglichkeiten zuschrieb, die über wissenschaftliche Teilerkenntnis hinausging. Wahrscheinlich an Simmel gerichtet ist ein Spruch Georges aus dem „Neuen Reich", der den weltanschaulichen Gegensatz, der sich während der Jahre vor dem Ersten Weltkrieg abzuzeichnen begann, einfängt: „Der Weisheitslehrer 89 // Seit dreissig Jahren hast du gepredigt vor scharen / Wer steht nun hinter dir? > Kein einzelner - die weit. < / O lehrer dann hieltest du besser die türen geschlossen / Du hast für nichts gewirkt als für ein blosses wort." 9 0 Während George durch die Erziehung seines Jüngerkreises eine neue Kultur- und Staatselite mit jedoch nur unklar umrissenen Aufgaben bilden wollte, bestand die Erziehung der Studierenden für Simmel wesentlich in der Wissensvermittlung. Ein Brief von Ernst Morwitz 1914 verstärkt diese Vermutung: „Simmel hat mir unter dem Stadtbahnbogen in der Friedrichstrasse ein langes Kolleg über seine Wirkung in Strassburg gehalten, er betonte seine - im Gegensatz zu Dir - auf das Weiterbringen der Gesamtheit gerichtete Tätigkeit und war rührend." 91

8 6

Vgl. zu Nietzsche und Simmel LICHTBLAU, KLAUS, Das ' P a t h o s der Distanz': Präliminarien zur N i e t z s c h e - R e z e p t i o n b e i G e o r g S i m m e l , i n : D A H M E , H E I N Z - J Ü R G E N , R A M M S T E D T , OTTIIEIN ( H g . ) ,

87

8 8

89

9 0

91

174

Georg Simmel und die M o d e r n e , S . 2 3 1 - 2 8 1 . Vgl. „Unsre ablehnung d e s Protestantismus hat darin seinen grund dass er die Voraussetzung bildet zur liberalen, zur bürgerlichen, zur utilitâren entwicklung. Dass ein enger Zusammenhang besteht zwischen der protestantischen und d e r kapitalistischen weit ist keine böswillige Unterstellung, sondern durch die klassische schrift M a x W e b e r s unwiderleglich begründet w o r d e n . " Einleitung der Herausgeber, in: Jahrbuch für die geistige Bewegung, B d . 3 , S.VII. In dem 1919 von den Kreismitgliedern und George erstellten „Index. Z u r Bibliothek eines j u n g e n M e n s c h e n " werden auch Simmeis „Philosophie des Geldes", seine „Soziologie" und „Kulturphilosophie" als Lektüre genannt. Vgl. den Anhang zum Kapitel über Ernst M o r w i t z und die Erziehungskonzepte im Kreis. S i m m e l a n H e i n r i c h R i c k e r t a m 2 9 . D e z e m b e r 1 9 1 1 , z i t . n a c h : G A S S E N , K U R T , L A N D M A N N , MICHAEL

(Hg.), Buch des D a n k e s an Georg Simmel, S . 1 0 9 . Georges T e n d e n z zur Eindeutschung griechischer und lateinischer Begriffe führt hier zur ironischen Ersetzung von ' P h i l o s o p h i e p r o f e s s o r ' durch 'Weisheitslehrer'. Zugleich jedoch mag die Bezeichnung auch eine Anspielung auf Simmeis jüdische H e r k u n f t enthalten. Im Alten Testament wird im Buch der Sprüche im Prolog der „Weisheitslehrer" angeführt, der Sentenzen der Weisheit verkündet. G E O R G E , S T E F A N , S p r ü c h e a n d i e L e b e n d e n , i n : D a s N e u e R e i c h , S . I I I . V g l . LEPENIES, W O L F G A N G ,

Die drei Kulturen. Soziologie zwischen Literatur und Wissenschaft, M ü n c h e n 1985, S . 3 3 9 . Ernst Morwitz an Stefan George am 26. Juli 1914, StGA. „ R ü h r e n d " hieß im George-Kreis so viel wie naiv, aber immerhin bemüht. Simmel, der in StraDburg ein „stranger in the a c a d e m y " blieb, scheint sich hier gegenüber G e o r g e und seinem Kreis zu rechtfertigen. Vgl. zu Simmel in StraHburg HEI LE, HORST JÜRGEN, Dilthey, Simmel und Verstehen, S.47.

1.5 Das Goethe-Buch von 1913 Simmel stellte in seinem Goethe-Buch von 1913, das er Marianne Weber gewidmet hatte, Goethes Existenz als exemplarische, profunde Richtmaße vorgebende Lebensform vor. Wie in seinem späteren erfolgreichen Rembrandt-Buch von 1916 versuchte Simmel Person und Gedankenwelt darzustellen, ohne diese mit Fragen nach deren gesellschaftlichen Bedingtheiten und geistigen Abhängigkeiten zu verbinden. Im Vorwort machte Simmel deutlich, daß es ihm nicht auf eine historische Darstellung Goethes ankomme, sondern auf die Darstellung des „geistigen Sinns der Goetheschen Existenz überhaupt". 92 Wenn Simmel von dem „Urphänomen Goethe" sprach, so entzog er die Person dem historischen Prozeß und erhob sie zu einer metaphysischen Kategorie: „Ich kann meine Absicht auch damit ausdrücken, daß das Goethesche Leben, diese Rastlosigkeit von Selbstentwicklung und Produktivität, auf die Ebene des zeitlos bedeutsamen Gedankens projiziert werden soll." 93 Simmel versuchte, Goethes Leben auf folgende Grundmaximen zurückzuführen: Ganzheit, Einheit, autonomes Schöpfertum, sinnhaft verwirklichtes Leben. Diese Maximen stellte er exemplarisch als Musterbeispiel einer vollendeten Existenz, einer „reinen, durch keinen speziellen Inhalt differenzierten Menschlichkeit" vor. 9 4 Unter dem Titel „Individualismus" diskutierte Simmel, was er unter einer exemplarischen Lebensform verstand. Simmel stellt die nicht nur für dieses Buch, sondern für seine gesamte Kulturphilosophie zentrale Frage: „Ist das Individuum ein letzter Quellpunkt des Weltgeschehens [...] oder ist es ein Durchgangspunkt für Mächte und Strömungen überindividueller Provenienz; ist es die Substanz, aus der die Formungen des geistigen Daseins quellen oder die Formung, die andere Substanzen dieses Daseins annehmenf?]" 95 Die Lösung der Frage ist für Simmel das Genie als exponiertes Beispiel einer autonomen Realisierung des Lebens. Das Genie steht isoliert und trägt Bedeutung allein durch seine Existenz. Das geniale Individuum wird damit Träger und - gegenüber der nicht-genialen Mehrheit - zugleich Deuter des Weltgeschehens; es erhält von Simmel eine von der übrigen Menschheit abgehobene Wertigkeit zugeschrieben. In der Unterscheidung von 'Substanz' und 'Form' versuchte Simmel darüber hinaus, die generelle Bedeutung des Individuums für die Geistesgeschichte zu erfassen: ist das Individuum ein autonom schaffender Akteur, d.h. Substanz, oder ist es nur die Form, durch die sich Geistesströmungen zum Ausdruck bringen? Der Verweis auf Goethe als Verkörperung der Substanz ist jedoch irritierend. Wenn diese Frage durch den Bezug auf Einzel Individuen entscheidbar ist, ist 'Substanz' oder 'Form' eine Frage der individuellen Existenz. Es muß dann nach Simmel Individuen geben, die Träger der Substanz, d.h. Träger qualitativer Individualität sind, und Individuen, die nur Schnittpunkte geistiger Strömungen und gesellschaftlicher Einflüsse, d.h. nur Individuen im Sinne der quantitativen Individualität sind. Die soziologischen Kategorien schlagen um in Wertkategorien. So formuliert Simmel programmatisch im ersten Kapitel seines Goethe-Buches: „Der eine Typus der Durchschnittsnaturen 9 2

SlMMlil., GEORG, G o e t h e , L e i p z i g 1913, S . V .

9 3

SiMMlil., GliORO, G o e t h e , S . V I .

9 4

SiMMlil., GliORO, G o e t h e , S . 2 6 3 .

9 5

SlMMlil., GliORO, G o e t h e , S. 144 f.

175

lebt ein nur subjektives Leben, der Inhalt jedes Momentes ist nichts anderes als die Brücke zwischen dem vorangehenden und dem nachfolgenden Moment des Lebensprozesses und bleibt in diesem befangen; [...] Ess ist nun das Wesen des Genies, die organische Einheit dieser sozusagen mechanisch auseinanderliegenden Elemente darzustellen. Der Lebensprozeß des Genies vollzieht sich nach dessen innersten, ihm allein eigenen Notwendigkeiten - aber die Inhalte und Ergebnisse [...] sind von der sachlichen Bedeutung, als hätten die Normen der objektiven Ordnungen, die ideellen Forderungen der Sachgehalte der Dinge sie hervorgebracht. Der Eindruck des Exzeptionellen, der für das Genie wesentlich ist, stammt daher, daß die sonst nicht oder nur zufällig zusammengehenden Reihen: des Lebens und der Sachwerte - in ihm eine einzige bilden." 96 An diesem Punkt weist Simmeis Geniekonzeption keinen Unterschied mehr zum 'Heldenkonzept' im George-Kreis auf, das einen in der Geschichte autonom agierenden Dichter oder politischen Herrscher vorsah und zu seiner weltanschaulichen Begründung ebenfalls den Substanz-Begriff einführte. 97 Die großen Persönlichkeiten werden zu Sinnträgern und Weltmaßstäben; sie werden aus ihrer historischen Bedingtheit herausgelöst und bilden eine 'Kette bedeutender Menschen' - wie in Nietzsches „Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben" bereits prägnant beschrieben -, deren Existenz oder Nichtexistenz die jeweilige Kulturhöhe einer Zeit bestimmt. Das autonome Genie untersteht nicht den Abhängigkeiten des normalen Lebens, sondern schafft aus innerer Totalität. Daher bildet sein Schaffen eine neue Wirklichkeit aus und qualifiziert sich damit zum Korrektiv und zum Vorbild auch des alltäglichen Lebens des Durchschnittsmenschen. (Diese Denkfigur wird in den Werken des George-Kreises schließlich zu einer Bildungstheorie ausgearbeitet werden.) Aber Simmel - das unterscheidet ihn von den Wissenschaftlern des George-Kreises - erhebt die Lebensgestaltung des Genies nicht zum Bildungsdogma, sondern beläßt dessen Lebensentwurf als ein Möglichkeit unter vielen und gerät damit wiederum in einen Relativismus, aus dem nur die Kunst als 'anderer Weltzustand' momentane Erlösung verspricht. Verbindliche Werte und Lösungen für die 'Tragödie der Kultur' kann jedoch auch sie nicht erzeugen. 98 Anders als im George-Kreis wird die Dichtung in Simmeis Konzeption nicht zur umfassenden Erlösung und Erneuerung der Gegenwart. Die Möglichkeiten der Weltanschauungen bleiben nebeneinander stehen. Indem Simmel aber den Künstler zum Ausnahmemenschen erklärt, der seinen Sinn in sich selbst und durch sich selbst findet, bereitet er den Boden für die Überzeugungen des George-Kreises. 99

96 97

98

99

SiMMiii., GI-.ORG, Goethe, S.2. Friedrich Gundolf bestimmte in Zusammenhang mit der Selbstbeschreibung des Kreises als neuer Bildungsakademie deren Inhalt ebenfalls mit dem Begriff der 'Substanz', leitete jedoch anders als Simmel daraus weitgehende kulturelle Führungskompetenzen für den Kreis ab. Vgl. das Kapitel über Ernst Morwitz und die Erziehungskonzepte im Kreis, Abschn. I. Diese Haltung zur Kunst nahm auch Robert Musil ein, der während seines Studiunis in Berlin auch Vorlesungen Georg Simmeis gehört hatte. Sein Konzept vom 'anderen Zustand' als Möglichkeit eines die Divergenz der Moderne aufhebenden momentanen Einheitserlebnisses in der Kunst findet sich in ähnlicher Form bereits bei Simmel. Musil, der wissenschaftlich eher Maximen vertrat, die denen Max Webers verwandt waren, hatte damit gleichzeitig Anteil an einem Zeitgeist, der int 'Erlebnis' der Kunst die Möglichkeit zur Aufhebung der Kontingenzerfahrung der Gegenwart sali. Eine vergleichende Interpretation von Simmels und Gundolfs „Goethe"-Büchern wäre ein lohnendes Projekt.

176

Goethe als Vorbild einer harmonischen, ganzheitlichen Existenz darzustellen, zu zeigen, wie man leben soll, ist Simmeis Ziel: „[...] [Goethe] ist die große Rechtfertigung des bloßen Menschentums aus sich selbst heraus. Er bezeichnet einmal als den Sinn all seiner Schriften 'den Triumph des Rein-Menschlichen'; es ist der Gesamtsinn seiner Existent gewesen." 100 Goethes Werk und Simmeis Abhandlung werden zu Möglichkeiten, der in der soziologischen Analyse gewonnenen Erkenntnis über die Problematik qualitativer Individualität in der modernen Gesellschaft eine ganzheitliche Lebensform als Vorbild entgegenzustellen. Indem Goethes Gedankenwelt aus ihren sozialen Zusammenhängen herausgenommen wird, kann Simmeis Goethe-Bild zum gelungenen Lebensentwurf werden, - nach einer Formulierung Musils - zur Erkenntnis fuhren, „wie man Mensch sein kann". So wird 'Bildung' zum unausgesprochenen eigentlichen Inhalt der Ausführungen. Der Rückzug in die Sphäre der Bildung wird für Simmel zur möglichen Flucht aus der Kontingenzerfahrung, ein Versuch allerdings, der seine Intention im Gegensatz zu den Schriften aus dem George-Kreis nicht ausspricht. Simmeis Position zwischen Lebensphilosophie, Kulturkritik und soziologischer Theorie wird hier noch einmal manifest. Indem die Kunst das Leben gleichsam in sich enthält und dem Rezipienten als 'große Einheit' im Erlebnis vermittelt, ist sie der einzig verbleibende Bildungsinhalt der Gegenwart. In seiner Besprechung des Gundolfschen GoetheBuchs (1916) definiert Simmel 1917 den Bildungsprozeß schließlich als ein von einem 'Engel' gesteuertes 'Sollen', „von seiner [des Individuums] nur auf sich hörenden Innerlichkeit hervorgetrieben, nicht von einem Äußeren - wie auch idealen und seelischen Äußeren - ihm abverlangt". 101 Bildung ist für Simmel in seinen kulturphilosophischen Schriften kein Akt der Emanzipation, sondern Ausdruck eines schicksalhaften 'Müssens', Erfüllung einer Norm. Schicksalhafte Normerfüllung ist nicht nur Ausdruck der Goetheschen 'Ganzheit', sondern soll als Vorbild auch den Rezipienten anleiten, sein eigenes Leben unter diesen Anspruch zu stellen: „[...] ich hoffe, daß es [Gundolfs Goethe-Buch] Unzähligen den Mut gibt, diese Ganzheit nicht nur als etwas Wirkliches, sondern als den Quell einer [...] idealen Forderung zu erleben - und die Kraft, ohne die dies freilich nicht zu erfüllen ist: diese Ganzheit auch als Einheit unter aller Vereinzelung der 'Forderungen des Tages' 102 zu fühlen." 103 Wenn sich qualitative Individualität durch Bildung nur noch demjenigen eröffnet, der sich Kunst anzueignen vermag, so bleibt der Mehrheit in der Gesellschaft ,00

S I M M I ; I . , GEORG, G o e t h e , S . 2 6 4 .

1 0 1

SIMMI:I., GI;ORG, D a s G o e t h e - B u c h , S . 2 5 4 - 2 6 4 , in: D i e N e u e R u n d s c h a u ,

1917, B d . l ,

S.257.

In sei-

nem letzten Buch „Lebensanschauung. Vier metaphysische Kapitel", Leipzig 2 I 9 2 2 , schrieb Simmel: „Dies ist vielleicht der tiefere Sinn der mystischen Vorstellung, dal! jeder Mensch seinen besondern, ihn von Fall zu Fall führenden Engel oder Genius hätte, der gewissermaßen die 'Idee' seines Lebens darstellte." Ebda, S.205. Das Bild des Engels als personifizierte Idee des individuellen Lebensentwurfs entlehnte Simmel aus Georges „Vorspiel" zum „Teppich des Lebens": „Ich forschte bleichen eifcrs nach dem horte / Nach strofen drinnen tiefste kümmerniss / Und dinge rollten dumpf und ungewiss - / Da trat ein nackter engel durch die pforte: // // Auf seinem haupte keine krone ragte / Und seine stimme fast der meinen glich: / Das schöne leben sendet mich an dich / Als boten GIORGI-, : S N;I AN, Der Teppich des Lebens und die Lieder von Traum und Tod mit einem Vorspiel = DI RS. , Sämtliche Werke in 18 Banden, Bd.V, S.IO. 102 Simmel verwendet hier eine Formulierung, die genau der Weherscheii in „Wissenschaft als Beruf" entspricht. Vgl. die Ausführungen zu Max Weber in diesem Kapitel. IO:, SIMMI:I , Gi:ORG, Das Goethe-Buch, S.259.

177

nur noch das Aufgehen in Rollenidentitäten übrig; den Gebildeten dagegen erschließt sich über die Bildung nicht nur eine sinnversprechende Sphäre, sondern sie werden - wie es Simmel für Goethe ausgeführt hat - qualitativ höherwertige Menschen gegenüber denjenigen, „die heute arbeiten, ausschließlich um morgen leben zu können". 1 0 4 Der Soziologe Simmel verweigert in diesem Zusammenhang die Wahrnehmung des empirischen Tatbestandes, daß die Voraussetzung dieser individuellen Präferenz - von Ausnahmen abgesehen - nur vor dem Hintergrund familialen, ökonomischen, kulturellen und/oder sozialen Kapitals entstehen kann. Simmeis implizite Elitetheorie vermittelt den sich zur Elite Rechnenden daher zugleich die Legitimation ihrer Besonderheit, indem sie ihre Stellung nicht aus ihrer sozialen Bevorzugung, sondern aus ihrer individuellen Prädestination ableiten können.

2. Exkurs: Der Essay als Form zwischen Dichtung und Wissenschaft Simmeis Goethe-Buch, das ebenso wie die Gestalt-Biographien des George-Kreises auf einen wissenschaftlichen Apparat verzichtet, ist nach Form und Inhalt ein großer Essay, der nach Simmeis Uberzeugung das leistet, was die Wissenschaft nicht mehr vermag: Bildung zu vermitteln. Der Essay wird damit zugleich der wissenschaftlichen Kritik entzogen: „Die Gesamtdeutung Goethes, der alles, was er geschaffen hat, als eine große Konfession bezeichnet, wird, zugegeben oder nicht, immer auch eine Konfession des Deutenden sein." 1 0 5 Begreift man Simmeis Buch als „Konfession", so war die Essay form Simmeis Versuch der Überwindung des 'Nur-Wissenschaftlichen'. Robert Musil, in dessen Werk die Theorie des Essays eine entscheidende Rolle spielt, kann zur Interpretation des Simmelschen Ansatzes herangezogen werden: „Hat man sich einmal klargemacht, daß je nach dem Gegenstande entweder die Begrifflichkeit oder der fluktuierende Charakter des Erlebnisses die Hauptsache am Gedanken ist, so versteht man jenen Unterschied [...] zwischen lebendem und totem Erkennen [...]. Was man wie in der Schule lernen kann, Wissen, rationale Ordnung [...] kann man sich aneignen oder nicht [...]; was sich definieren läßt, Begriff ist, ist tot, Versteinerung, Skelett. [...] In Geistesgebieten aber, wo der Satz gilt: Erkennen ist Wiedererinnern [...] macht man diese [andere] Erfahrung bei jedem Schritt. Das Wort soll dort nichts Fixiertes bezeichnen. Es ist das lebendige Wort, voll Bedeutung und intellektueller Beziehung im Augenblick, von Wille und Gefühl umflossen; eine Stunde später ist es nichtssagend, obwohl es alles sagt, was ein Begriff sagen kann. Ein solches Denken mag man wohl lebend (Hervorhebung der Verf.) nennen." 1 0 6 Der Ort des „lebenden Denkens", von mir als 'intuitives Denken' bezeichnet, wird von Musil dann genauer bestimmt: „Auf der einen Seite von ihm liegt das Gebiet der Wissens-schaft.

Goethe, S . 2 . Goethe, S.V1I. Musil., Roniik l', Geist und Erfahrung. Anmerkungen für Leser, welche dem Untergang des Abendlandes entronnen sind, S. 1042-1059, in: Gesammelte Werke Bd.2, S. 1051.

I 0 4

SIMMI:I.. GI;ORG,

I 0 5

SIMMI:I.,

106

178

GI:ORG.

Auf der anderen Seite das Gebiet des Lebens und der Kunst. [...] Zwischen diesen beiden Gebieten liegt der Essay." 1 0 7 Auch Georg Lukács hatte seinem 1911 erschienenen Essayband „Die Seele und die Formen" einen Essay über den Essay einleitend vorausgeschickt und diesen wie Musil als experimentelle Form zwischen Kunst und Wissenschaft gestellt: „[...] die Art der Anschauung [...] aus dem Bereich der Wissenschaften herausheben, es neben die Kunst stellen, ohne aber beider Grenzen zu verwischen; ihm die Kraft zu einem begrifflichen Neuordnen des Lebens geben und es dennoch von der eisig-endgültigen Vollkommenheit der Philosophie fernhalten. [...] Also: die Kritik, der Essay [...] als Kunstgattung." 108 Die dem Essay zugeschriebene Möglichkeit, die Grenzen wissenschaftlicher Analyse in Richtung auf das formale und inhaltliche Experiment schöpferisch zu überschreiten, konnte somit in der Überzeugung Simmeis, Musils und Lukács' sinnstiftend wirken, indem der Essay wissenschaftliche Ergebnisse mit künstlerischen Ausdnicksformen und Erkenntnismodi zusammenführte. „Dieses plötzliche Lebendigwerden eines Gedankens," so führte Robert Musil 1914 aus, „[...] so daß man mit einemmal sich selbst und die Welt anders versteht: Das ist die intiuitive Erkenntnis im mystischen Sinn. Im kleineren Maße ist es die ständige Bewegung des essayistischen Denkens. [...] Hier liegt der menschliche Ast der Religion." 109 Hauke Brunkhorst hat für die Intellektuellen der achtziger Jahre unseres Jahrhunderts die Abwendung vom politischen Engagement hin zum ästhetischen Spiel kritisiert. Er hebt die unzureichende politische Unterscheidung von 'rechts' versus 'links' auf und beschreibt statt dessen Mentalitäten; die der Intellektuellen der Gegenwart beschreibt er folgendermaßen: „Aus Moral wird die Moral der Sekunde, aus Wahrheit und Erkenntnis phantastische Genauigkeit, aus der gesellschaftlichen Utopie die des ästhetischen Augenblicks [...] sie [die Kritik der Intellektuellen am gesellschaftskritischen Essay] feiert die Erhabenheit der Aufklärung, nicht ihre Wahrheit, sie verteidigt die Größe der linken Intellektuellen, nicht das Prinzip, [...] aber sie blickt an den moralischen Einsichten des universellen Intellektuellen vorbei [...]." 1 1 0 Während Brunkhorst darin für die Gegenwart zu Recht den Verzicht der Intellektuellen auf „übergreifende Ansprüche auf Wahrheit, Geltung oder Ernsthaftigkeit" 111 sieht, war es für die Essayisten der Jahrhundertwende gerade das Ziel, sich über einen integrativen, der ästhetischen Intuition verpflichteten Erkenntnisansatz zu 'universellen Intellektuellen', zu geistigen und gegebenenfalls auch politischen Führern der Gesellschaft zu erklären. Brunkhorst betont zu Recht, daß der kritische Essay als „Suche nach neuen Wegen im Vollzug des Experiments" 112 gleichzeitig der gezielten Suche nach einem 107 108

109 110

111 112

MUSIL, ROBERT, ( Ü b e r den Essay), ( O h n e Titel - etwa 1914?), S. 1334 f. LUKÁCS, GEORG, Ü b e r W e s e n und Forni des Essays: Ein Brief an Leo Popper, S . 7 - 3 1 , in: OR-RS., Die Seele und die F o r m e n , Neuwied, Berlin 1971, S.7. Musil., ROBERT, ( Ü b e r den Essay) (Oline Titel - etwa 1914?), S. 1337. BRUNKHORST, HAUKE, Die Intellektuellen. Zwischen ästhetischer Differenz und universellem Engagement, S . 5 - 2 6 , in: Die Neue Rundschau, 100. Jg. 1989, Heft 1, S . 2 I . BRUNKHORST, HAUKE, Die Intellektuellen, S . 2 2 . BRUNKHORST, HAUIŒ, Die Intellektuellen, S . I 9 . Vgl. die Aussage des Philosophen und Mathematikers Max Bense: „Essayistisch schreibt, wer experimentierend verfallt, wer also seinen Gegenstand hin und her wälzt, b e f r a g t , betastet und verwortet, was der Gegenstand unter den im Schreiben geschaffenen Bedingungen sehen l ä d t . " BENSÌ·, MAX, Ü b e r den Essay und seine Prosa, S . 4 1 4 - 4 2 4 , in: M e r k u r . Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken, I. Jg. 1947, Heft 3, S . 4 I 8 .

179

Zentrum bedarf. Wenn, wie es Brunkhorst für die Gegenwart diagnostiziert, es die Einsicht der Intellektuellen ist, „daß es in einer Gesellschaft ohne Zentrum und ohne Spitze einfach kein Privileg des Geistes mehr gibt"113, so entsteht als ein Ausweg die spielerische Ästhetisierung der eigenen Existenz. Ein zweiter Weg kann jedoch der Versuch einer Neubestimmung des Zentrums sein: dieses Zentrum fanden viele Intellektuelle an der Jahrhundertwende in der Kunst. Kunst als Sphäre der Wertgewinnung und Lebensdeutung sollte zu dem Zentrum werden, das die produzierenden und deutenden Intellektuellen in die Lage versetzen sollte, die Gesamtgesellschaft zu fuhren. Dies kann die Kunst jedoch nur, wenn sie aus gesellschaftlichen Zusammenhängen herausgenommen wird, wenn sie zu einer 'diesseitigen Metaphysik' erklärt wird. Nach Werner Jung schrieben sich die Deuter der Kunst, die Philosophen und Essayisten, in diesem Zusammenhang die Bedeutung der begrifflichen Klärung dieser Dimension der Kunst zu: „Der Künstler und der Philosoph, sie benötigen sich wechselseitig: 'Jedes Kunstwerk bedarf, um ganz erfahren zu werden, des Gedankens und damit der Philosophie, die nichts anderes ist als der Gedanke, der sich nicht abbremsen läßt.'" 1 1 4 Während für Musil die Suche des Essays nach Lösungen jedoch immer nur partiell erfüllt werden konnte, 'Totallösungen' damit ausgeschaltet wurden, 115 war der kunstkritische Essay für Simmel und Lukács die Vorstufe zu einer möglichen 'Erlösung'. Er verwies für Lukács auf eine kommende systematische Ästhetik, 116 für Simmel auf die zukünftige gebildete Persönlichkeit. Der 'nicht abzubremsende Gedanke', der in Simmeis, Lukács' und Adornos Vorstellung das Kunstwerk erst vollendet, erhebt den Interpreten zum Schöpfer. Der Essayist (nicht dagegen der Wissenschaftler) als Interpret wird wie der Künstler zum Erzeuger der Bildung, ja er steht über dem Künstler, der seiner bedarf. Für Simmel, Lukács, Musil und Adorno stellt der Essay somit die Ebene der Bedeutung dar. Das Kriterium der Wahrheit ist dort jedoch nicht wie in der Wissenschaft das besprochene Werk, sondern es ist das Leben selbst, das im Essay durch die Literatur hindurch erfaßt werden soll. So soll im Essay die ursprüngliche Idee des Kunstwerks gestaltet werden, das behandelte Werk ist lediglich Anlaß selbständiger kunst- und lebensphilosophischer Reflexion. 117 „Ich möchte sagen, durch das essayistische Verfahren wird die Kontur einer Sache sichtbar, die Kontur des inneren und die Kontur des äußeren Seins, die

113

BRUNKHORST, ΗΛΙΙΚΠ, D i e I n t e l l e k t u e l l e n , S . 2 5 .

114

JUNO, WI;RNI:R, V o m W e s e n d e r M o d e r n e , S . 3 4 1 - 3 5 5 , N a c h w o r t z u : S i m m e l , G e o r g , V o m W e s e n d e r Moderne,

S.345.

Z i t a t i m Z i t a t : ADORNO, TIIHODOR W . ,

Ästhetische Theorie,

hg. von

GRkTEi.

ADORNO u n d R o t . l · TIIÌDCMANN, F r a n k f u r t a . M . 1 9 8 0 , S . 3 9 1 . 115

V g l . „ E r [ d e r E s s a y l s u c h t e i n e O r d n u n g zu s c h a f f e n . E r g i b t k e i n e F i g u r e n , s o n d e r n e i n e G e d a n k e n v e r k n ü p f u n g a l s o e i n e l o g i s c h e u . g e h t v o n T a t s a c h e n a u s , w i e d i e N a t u r w i s s e n s c h a f t , d i e e r in Bezieh u n g s e t z t . N u r s i n d d i e s e T a t s a c h e n n i c h t a l l g e m e i n b e o b a c h t b a r u n d a u c h i h r e V e r k n ü p f u n g ist in vielen Fällen nur eine singulare. Er gibt keine Totallösung, sondern nur eine Reihe v o n partikularen. A b e r e r s a g t a u s u n d u n t e r s u c h t . " M u s i l . , Roiil-RT, ( Ü b e r d e n E s s a y ) ( O l i n e T i t e l - e t w a

19147),

S.1334. 116

V g l . VAJDA, ΜΙΙΙΛΙ.Υ, D e r W i s s e n s c h a f t l e r , d e r E s s a y i s t u n d d e r P h i l o s o p h , S . 4 0 0 - 4 2 1 , i n : TRi;il)i;R, HUDF.RT, SAUKRI.AND, KAROI. ( H g ), H e i d e l b e r g i m S c h n i t t p u n k t i n t e l l e k t u e l l e r K r e i s e . Z u r T o p o g r a phie der „geistigen G e s e l l i g k e i t " eines „ W e l t d o r f e s " : 1850-1950, O p l a d e n 1995, S . 4 0 6 ff.

117

V g l . d i e A u s f ü h r u n g e n z u W a l t e r B e n j a m i n s B e g r i f f d e r K u n s t k r i t i k im K a p i t e l ü b e r d i e S o z i a l i s a t i o n b i l d u n g s b ü r g e r l i c h e r J u g e n d . A b s c l m . 2. B e n j a m i n s A u f f a s s u n g von der Kritik als eigentlicher Vollend u n g d e s K u n s t w e r k s ist g r u n d g e l e g t in d e r D e f i n i t i o n d e s E s s a y s d u r c h d i e I n t e l l e k t u e l l e n u m die Jahrhundert wende.

180

Kontur des 'So seins' meinetwegen." 118 Der Essay eignete sich daher in besonderem Maße als Spiegel der Selbsteinschätzung der Intellektuellen als moralischkritischer Instanz der Gesellschaft; er wurde Medium ihrer Werturteile, des politischen Engagements und der Kritik am Politischen und zum Diskussionsort gesellschaftlicher und kultureller Entwicklungen. Betrachtet man vor diesem Hintergrund Simmeis Gesamtwerk, so kann man dieses in zwei Gruppen unterteilen: auf der einen Seite steht die Soziologie, auf der anderen eine essayistische Kultur- und Lebensphilosophie. So verstand sich Simmel nach meiner Überzeugung als Wissenschaftler und Essayist als Analytiker der Gesellschaft und als Erzeuger von Werten, d.h. als 'universeller Intellektueller' . Simmeis Äußerung gegenüber Ernst Morwitz, daß er im Gegensatz zu George seine Aufgabe auf das Weiterbringen der Gesamtheit gerichtet sehe, erhält somit neben der genannten sozialen eine zweite Bedeutung. Da Bildung in Simmeis Verständnis nur noch in der Kunstrezeption stattfinden kann, erhält der Deuter der Kunst, der Essayist, eine zentrale Bedeutung im Bildungsprozeß.119 Den Schritt, den Simmel mit seinen Konzepten vorbereitet hatte, aber selbst nicht mehr vollzog, die Setzung von Werten und Normen durch den „Wissenschaftskünstler" 120 , tat die nächste Wissenschaftsgeneration: die Wissenschaftler des George-Kreises und geistesgeschichtlich orientierte Philologen, Historiker und Philosophen. „Geistbücher sind Politik", wie Max Kommerell als Äußerung Georges in einem Brief an Johann Anton 1930 vermerkt, 121 kann in diesem Zusammenhang durchaus als Übersetzungs- und Definitionsversuch des Essays gelten. Simmeis, Musils und Lukács' Definition des Essays, welcher die ursprüngliche Idee des Kunstwerks schöpferisch herausarbeite und deutend in den großen Lebenszusammenhang stelle, ohne eine textnahe Werkinterpretation leisten zu müssen, erscheint auch auf die Bücher des George-Kreises anwendbar. Die 'Gesamtidee' einer großen Persönlichkeit oder eines Werkes zu erfassen, sie zu 118 119

BENSH, MAX, Ü b e r den Essay und seine Prosa, S.420. Diese Konzeption d e s Essayisten u n d Wissenschaftlers hatte Max W e b e r in einem Brief an Georg L u k i c s an diesem kritisiert, die Kritik allerdings als die M e i n u n g eines e n g e n Freundes von Lukács, des Heidelberger P h i l o s o p h e n Emil Lask, ausgewiesen. Es ist a n z u n e h m e n , daß W e b e r über Simmels kunstphilosophische Essays ähnlich dachte: „Sehr guter Freund von Ihnen - n u n also: Lask - war der Ansicht: er ist g e b o r e n e r Essayist, er wird nicht bei systematischer (zUnftiger) Arbeit bleiben: er sollte sich deshalb nicht habilitieren. D e n n d e r Essayist ist gewiß auch nicht um Haaresbreite weniger als d e r zünftige Systematiker ( . . . ) ! Aber er gehört nicht an eine Universität und gereicht dort weder dem Betrieb, noch vor allem sich selbst z u m H e i l . " W e b e r Schloß an diese Aussage die Feststellung an: „ D e n n im G r u n d s a t z bin ich d e r gleichen Ansicht. Ist es Ihnen wirklich eine unerträgliche Qual und H e m m u n g , eine systematische Arbeit fertig zu stellen und Anderes inzwischen zu lassen - ja dann w ü r d e ich schweren H e r z e n s Ihnen raten: lassen Sie die Habilitation." Max W e b e r an Georg L u k i c s am 14. August 1916, zit. nach VAJDA, MIHÁLY, Der Wissenschaftler, der Essayist und der Philosoph, S . 4 0 1 . W e d e r Simmel noch Lukács entsprachen W e b e r s Vorstellung eines bewußt auf Wertsetzung verzichtenden Wissenschaftlers.

120

G u s t a v Roethe hatte Friedrich G u n d o l f s wissenschaftliche Identität mit diesem Begriff charakterisiert und ihn d a m i t aus d e m Gebiet der eigentlichen Wissenschaft ausgrenzen wollen. Vgl. das Kapitel Uber Carl Heinrich Becker und d e n George-Kreis und das Kapitel über Friedrich G u n d o l f . Für Gundolf rückte der Vermittler d e r Bildung, d e r Literaturhistoriker, i m m e r stärker in den Blickpunkt seiner U n tersuchungen, bis e r schließlich historiographische W e r k e ebenfalls unter ' D i c h t u n g ' subsumierte und ihnen damit die Sinnerschließung und -Vermittlung des Essays zugestand. 121 Max Kommerell an J o h a n n A n t o n a m 7. Dezember 1930, in: KOMMERELL, MAX, Briefe und Aufzeichnungen 1919 - 1944, a u s d e m Naclilaß hg. von INGEJENS, Ölten, Freiburg i.Br. 1967, S . 1 9 7 .

181

gestalten und ins Wort setzen, darauf arbeiteten auch die Gestalt-Biographien der Kreismitglieder hin. Sie stellten sich zudem bewußt der 'nur' wissenschaftlichen Werkanalyse entgegen. Friedrich Gundolf schrieb 1910 an Norbert von Hellingrath: „[...] jene unselige trennung zwischen aesthetischer und philologischer, zwischen sinnlicher und geistiger betrachtung aufzuheben, zwischen kern und schale, Stoff und gehalt, form und wesen eines gebildes [...] ist mir für meine gegenwärtige Arbeit [...] unschätzbar ,." 1 2 2 Doch die Georgeaner gingen mit ihren 'Essays' über den Anspruch von Simmel, Musil und Lukács hinaus: für sie wurde der große Essay gleichbedeutend mit einer neuen, schöpferischen Wissenschaft. Sie wirkten mit dieser Form vorbildhaft auf die dritte Wissenschaftlergeneration und trafen dort auf einen - unter anderem durch die Arbeiten Simmeis - vorbereiteten Boden. Darüber hinaus bezeugen die Gestaltbiographien des Kreises die umfassende Tendenz zur Ästhetisierung, die die Intellektuellen seit der Jahrhundertwende zum Heilmittel der Krise ihrer Zeit erklärten. Piaton, Shakespaere, Hegel, Goethe, Hölderlin und Nietzsche werden nicht in ihren Zeitbezügen dargestellt, ihre Texte nicht intensiv nach ihrer Aussage befragt, sondern Personen und Werke wurden zum Gegenstand ästhetischer Anschauung. Piaton wird den Georgeanern zum Jugenderzieher und Seher-Weisen in einer idealen antiken Landschaft, Hegel zum letzten großen 'Seher' in der neuzeitlichen Historiographie, Nietzsche zum tragischen Helden in einer geistig verflachenden Zeit. Die 'Idee' eines Lebens oder eines Werks zu erarbeiten, für deren Wahrheitsgehalt nicht das Werk selbst, sondern das in Schau und Erlebnis gewonnene 'Wissen' des Interpreten einsteht, wurde zu einem Leitgedanken der Werke der Georgeaner.

3. Karl Joël

Karl Joël, der ab 1897 als Extraordinarius, seit 1902 als Ordinarius in Basel Philosophie lehrte, 123 thematisierte in seiner späteren „Selbstdarstellung" nicht nur seine eigene wissenschaftlich-philosophische Entwicklung, sondern beschrieb in geradezu exemplarischer Weise auch die wissenschaftliche Sozialisation seiner Generation. Joels Philosophie, 1912 niedergelegt in „Seele und Welt", faßt nicht nur die wichtigsten Theoreme der Lebensphilosophie zusammen 124 : seine Bücher, die im Reformverlag von Eugen Diederichs erschienen, besaßen sowohl für die Fachphilosophie als auch für die Lebensreformbewegung seit der Jahrhundertwende Gewicht. Joels Aufnahme in die Reihe „Philosophie der Gegenwart in Selbstdarstellungen" belegt seine Bedeutung. Karl Joël wurde am 27. März 1864 in Hirschberg, Schlesien geboren. Sein Vater war Rabbiner, vertrat aber nicht die streng orthodoxe Richtung des Judentums, 122

123

124

182

Gundolf an Norbert v o n Hellingrath o . D . , 1910 (Archivdatierung), Briefkopie, Bestand Friedrich Gundolf, DLA. Sämtliche biographische Angaben nach JOEL, KARL, Selbstdarstellung, in: SCHMIDT, RAYMUND ( H g . ) , Die Philosophie d e r Gegenwart in Selbstdarstellungen, Leipzig 2 1 9 2 3 , S.79-99. Vgl. RASCH, WOLIDIETRICH, Aspekte der deutschen Literatur um 1900, S.L-48, in: DLRS., Zur deutschen Literatur seit d e r J a h r h u n d e r t w e n d e , Stuttgart 1967, S.26.

sondera sah als überzeugter Liberaler seine Aufgabe darin, die jüdische Religionsgemeinschaft in die sie umgebende christliche Gesellschaft zu integrieren. Philosophisch interessiert, hatte Joels Vater bei Ranke, Boeckh, Savigny und Schelling Vorlesungen gehört. Im Elternhaus wurde zugleich auch neuere Literatur gelesen, vornehmlich Friedrich David Strauß und Darwin. 1871 trat Karl Joël in das Hirschberger Gymnasium ein und wurde durch den altsprachlichen Unterricht mit der Antike vertraut, die für ihn lebenslang kulturelle Vorbildepoche blieb. Mit 18 Jahren begann Joël ein Philosophiestudium bei Wilhelm Dilthey in Breslau, das er ab dem Sommer 1883 in Leipzig fortsetzte. Er selbst beschreibt seine damalige Haltung zur Philosophie als „naturalistisch", worunter er die Ablehnung jeder Metaphysik und die Akzeptanz des Straußschen und Darwinschen Gedankenguts verstand. Die akademische Philosophie der Zeit stellte sich ihm vornehmlich als eine Kant verpflichtete Erkenntnistheorie dar.

3.1 Die Aufgaben der Philosophie 1866 war in Leipzig der Akademisch-Philosophische Verein gegründet worden, der sich als Gegengewicht gegen den Universitätsbetrieb verstand und in dem Studenten über Themen wie Sozialismus, Spiritismus und Hypnose zu einem interessierten Laienpublikum sprachen. In den achtziger Jahren teilte sich der Verein in zwei Richtungen auf: einer sozialistisch orientierten Gruppierung, die die Darwinschen Thesen vertrat, stand eine idealistische Gruppierung gegenüber, in ihren Reihen Karl Joël, der sich nach eigenen Worten von dem „'Schweineglück' der materialistischen Sozialeudämonisten" abgewandt hatte. Joël hielt in dieser Zeit im Verein einen Vortrag über „Das Prinzip der Kultur", in dem er diese an der Existenz „möglichst vieler großer Männer" - mit Rekurs auf Schopenhauer und Nietzsche - maß; Joël gründete innerhalb des Vereins eine Hegel-Sektion zur Pflege des Idealismus: „Eine studentische Reformzeitschrift ließ mich damals zuerst zu Worte kommen in zwei anonymen Aufsätzen 'Lob der Narrheit' und 'Wohin?', die gar leidenschaftlich in bilderreicher Paradoxie Empörung spieen gegen den materialistischen Zeitgeist und wenigstens große Narren forderten, damit sich an dieser Folie Genies entzünden könnten." 1 2 5 Die vom Neukantianismus dominierte Universitätsphilosophie befriedigte Joël immer weniger - die Beschäftigung mit der bildenden Kunst und mit dem Wagnerschen Musikdrama trat in den Vordergrund. 126 Zwischen „Naturalismus und Romantik" schwankend, fand Joël, wie er in seinen Erinnerungen berichtet, Erlösung in Piatons Philosophie: „Da las ich Piaton und fand in ihm Eros und Logos vorbildlich vereinigt und fand höchsten Idealismus der Spekulation auf dem Grunde schärfster dialektischer Kritik." 1 2 7 1 886 promovierte er mit einer Arbeit „Zur Erkenntnis der geistigen Entwicklung und der schriftstellerischen Motive Piatos". Aufenthalte in Berlin zwischen 1887 und 1894 führten zur Bekanntschaft mit Stefan George. In Berlin pflegte er darüber hinaus die Be125

JOËL, KARL, Selbstdarstellung, S . 8 3 f. 126 v g l . JOËL, KARL, Selbstdarstellung, S.84. Vgl. die Biographie Lily Brauns „ M e m o i r e n einer Sozialis t i n " , 2 Bde., M ü n c h e n 1909, 1911. W i e Karl Joël 1864 geboren, berichtet sie über die gleichen prägenden Kulturerfahrungen - Wagner und Darwin. Vgl. zu Lily Braun das Kapitel über die Rezeption Georges u m 1900, Abschn. 3. 127

JOËL, KARL, Selbstdarstellung, S . 8 4 .

183

kanntschaft mit Friedrich Paulsen und Wilhelm Dilthey und begann eine enge Freundschaft mit Georg Simmel, „mit dem ich mich bei aller Verschiedenheit geistiger Entwicklung und Einstellung zusammenfand in einer gewissen Loslösung von der Schulphilosophie und dann immer positiver in der Betonung der Lebensbedeutung des Denkens". Gegenüber der Universitätsphilosophie fühlte Joël mehr und mehr „eine wurzellose Fremdheit" wegen deren „Geringschätzung und Ablehnung der deutschen spekulativen Philosophie, die mir doch als Höhepunkt geistiger Kultur feststand". 1 2 8 Nach seiner Habilitation in Basel hielt Joël 1893 seine Antrittsrede über die „Zukunft der Philosophie", die er in einem neuen, von Piaton inspirierten Idealismus sah: „[...] es giebt eine ewige Wiedergeburt Piatos, weil Plato, der Dichter, eine Stimmung bedeutet, eine Seelenrichtung, eine ideale Geste, die immer wiederkehrt. [...] Die Form veraltet, [...] doch ewig strömt der kastalische Q u e l l . " 1 2 9 Seine philosophischen Arbeiten zwischen Jahrhundertwende und Erstem Weltkrieg beschrieb er daher als Erforschung der Entwicklung des Denkens von der Mystik zum Rationalismus: „Dabei wollte ich jenen Wandlungsprozeß nicht mit Nietzsche zuletzt beklagen, vielmehr die Spaltung der einheitlich fühlenden Seele zur Erkenntnis zugleich als ihre Entfaltung verstehen und so die Mystik als Trieb und Quell der Erkenntnis, aus dem sie zu lebensvoller Erneuerung immer wieder schöpfen müsse, zu Ehren bringen, nimmermehr aber sie auf den Thron setzen als Muster und Ziel der Erkenntnis." 1 3 0 Als Ergebnis seiner philosophischen Werke aus dieser Zeit hielt er fest: „So mündete die Dialektik der Entwicklung [...] schließlich in einer tieferliegenden Vereinigung der beiden ewig ringenden Prinzipien [...]. Damit war der bloße praktische Subjektivismus überwunden wie die bloß erkenntnistheoretische Einstellung durchbrochen und die Bahn geöffnet ins Metaphysische." 1 3 1 Eine neue Synthese im 'Organischen' als 'diesseitige Metaphysik' (Simmel) wird für Karl Joël zum Ausweg aus den erkenntnistheoretischen Aporien des Neukantianismus: „Geist und Natur, Seele und Körper, Subjekt und Objekt leben in ewigem Ringen und ewigem Durchdringen, und in anscheinender Paradoxie tat sich ein 'Zwischenreich' auf, in dem die Gegensätze dumpf träumend nebeneinanderliegen und durch das nun Seelisches in Mechanisches absinkt oder wieder aus ihm aufsteigt. So gab die organische Weltauffassung erst den rettenden Ausgleich von Monismus und Dualismus, von Einheit und Scheidung;" 1 3 2 Mit seiner als Synthese aus neukantianischer Erkenntnistheorie und Lebensphilosophie begriffenen Philosophie wollte Joël eine umfassen de philosophische Weltanschauung entwickeln, die sowohl wissenschaftlichrationale Erkenntnis als auch mystische Welterfassung in sich enthalten sollte. 1 3 3

1 2 8

129

JOEL, KARL, S e l b s t d a r s t e l l u n g , S . 8 8 .

JOËL, KARL, Philosophie und Dichtung, S.263-308. in: OERS., Philosoplienwege. Ausblicke und Rückblicke, Berlin 1901, S.268.

d a s heidentum ist nicht mehr fern von uns wie ehmals: es ist schon mitten unter uns und schlägt seine schwarzen flügel. < Das wissen wir längst, aber ist es nicht seltsam, dass auch jenen schon die ohren dröhnen und die angst an ihre herzen klopft?" 2 0 5

3. Exkurs: Berthold Vallentin Je mehr sich Friedrich Wolters zur zentralen Gestalt des George-Kreises entwikkelte, um so stärker trat die Person Berthold Vallentins in den Hintergrund. Berthold Vallentin war nach seiner juristischen Referendarzeit 1904 zum Gerichtsassessor im Bezirk des Kammergerichts Berlin ernannt worden. 2 0 6 1 913 wurde er Amtsrichter in Spremberg/Brandenburg (Regierungsbezirk Frankfurt/O.) 2 0 7 und ließ sich 1918 in Berlin als Rechtsanwalt nieder. 2 0 8 Sein Anwaltsbüro führte er zeitweise gemeinsam mit Ernst Morwitz und Fritz Kalischer, einem Vetter von Edith Landmann. 2 0 9 1 923 wurde Vallentin zum Notar mit Amtssitz im

2 0 4 205

2 0 6

2 0 7

2 0 8 2 0 9

SAUN, EDGAR, U m Stefan G e o r g e , S . 1 6 ! f. Friedrich W o l l e r s a n Stefan G e o r g e ani 12. Juni 1913, S t G A . Eine Reaktion Georges auf solche Äußerungen ist wie in d e n meisten Fällen auch hier nicht vorhanden. Vgl. Justiz-Ministerial-Blatt filr die preußische Gesetzgebung und Rechtspflege, hg. im Bureau des Justizministeriums, 66. J g . , 2 4 . Dezember 1904, N r . 4 7 , S . 3 2 5 . Vgl. Justiz-Ministerial-Blatt, 75. J g . , 4 . Juli 1913, N r . 2 8 , S . 2 5 2 . Vgl. VALLENTIN, BERTHOLD, Gespräche, S. 52, A t i m . 7 5 . Vgl. Justiz-Ministerial-Blatt, 80. J g . , 4. Januar 1918, N r . l , S . 2 und 12. Juli 1918, N r . 2 8 , S . 2 8 0 . Vgl. LANDMANN, MICHAEL, Berthold Vallentin, S . 5 2 .

251

Bezirk des Amtsgerichts Charlottenburg ernannt. 210 1932 wurde Vallentin, der in diesem Jahr schwer erkrankte, aus der Liste der Rechtsanwälte gelöscht; 211 er starb am 13. März 1933. Berthold Vallentin war nach Auskunft von Michael Landmann des Hebräischen noch mächtig, 212 war also noch in der jüdischen Religionsgemeinschaft aufgewachsen und sozialisiert worden. Im Gegensatz zu den Söhnen des Ehepaars Julius und Edith Landmann und zu seinem eigenen Sohn Stefan hatte Vallentin jedoch keinen Bezug mehr zur jüdischen Religion: „Er wunderte sich darüber, dass Stefan und ich ein so waches Bewußtsein des eigenen Judentums hätten, und erklärte es aus dem virulent werdenden Antisemitismus. Er selbst habe sich Zeit seines Lebens als Berliner gefühlt." 2 1 3 Im „Jüdischen Adressbuch für Groß-Berlin" (1931) ist Berthold Vallentin nicht verzeichnet und somit aus der jüdischen Gemeinde ausgetreten. 214 (Ich habe im Exkurs am Ende des Kapitel über die Nationalökonomie auf die besondere Bedeutung einer Zugehörigkeit zum George-Kreis für die jüdischen Kreismitglieder hingewiesen. An dieser Stelle sei nur wiederholt, daß die Zugehörigkeit zum Kreis für diese eine besonders exponierte Möglichkeit der Integration in das deutsche Bürgertum bereitstellte.) Vallentin, der sich nach den kreisinternen Auseinandersetzungen mit Friedrich Wolters mit einer Randposition im Kreis begnügte, führte in den zwanziger Jahren in Berlin einen großen Salon, durch den zahlreiche Kontakte mit Professoren der Berliner Universität, so z.B. mit Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff (!), zustande kamen. George erhob dagegen keine Einwände, solange sich die Besucher dieses Salons nicht mit dem Kreis mischten und damit dessen elitäre Abgrenzung gewahrt blieb. 215 „Die andern lebten nur in der Großstadt, Vallentin war ein Großstädter." 2 1 6 Vallentins Erscheinung ist von den Kreismitgliedern wiederholt als auffällig und ungewöhnlich beschrieben worden. 217 Auf einer Photographie von 1919, die auf dem Einband dieses Buches abgebildet ist, sitzt er in gleichrangiger Position Stefan George gegenüber. Seit der Begegnung mit George 1902 war für Vallentin Georges Person und Dichtung die sinnvermittelnde Orientierungsinstanz seines Lebens geworden. 1904 erhielt Vallentin, der, zeitgemäß und seiner Herkunft adäquat, selbst dichtete, von 210 2 1

Vgl. Justiz-Ministerial-Blatt, 85. Jg., 16. März 1923, N r . l l , S.210.

'Vgl.

2 , 2

Justiz-Ministerial-Blatt,

94. Jg.,

16. S e p t e m b e r

1932,

Nr.35,

S . 2 1 9 ; LANDMANN,

MICHAEL,

Berthold Vallentin. S. 56. Vgl. LANDMANN, MICHABL, Julius Landmann, S.70-103, in: DERS., Erinnerungen an Stefan George. Seine Freundschaft mit Julius und Edith Landmann, Amsterdam 1980 ( = Castrum Peregrini Heft 141142), S.71.

2 1 3

LANDMANN, MICHAEL, B e r t h o l d Vallentin, S . 5 5 .

214

Telefonische Auskunft der Jüdischen Gemeinde Berlin an die Verf. vom 27. April 1995. Vgl HILDEBRANDT, KURT, Erinnerungen an Stefan George, S.210; LANDMANN, MICHAEL, Berthold Vallentin, S.55. LANDMANN, MICHAEL, Berthold Vallentin, S.52 f. Vgl. „Der Meister scherzte, ich hätte es ja in Spremberg auch immer nur vorübergehend ausgehalten und wäre alle acht Tage in Berlin gewesen."

2 , 5

216

VALLENTIN, BERTHOLD, G e s p r ä c h e , S . 5 2 . 217

252

Vgl. „Vallentin erinnere sie, sagte meine Mutter [Edith Landmannj, an Bildnisse auf etruskischen Sarkophagen: hingelagerte Massen Fett mit einem bedeutenden Gesicht. Einmal bestellte er im Restaurant wegen der Assonanz Bier mit Birnen, oder er Hess sich vom Menu erst das Dessert und zuni Schluss die Suppe servieren. Wie er bei all seinen Exzessen und Skurrilitäten trotzdem den Weg zu George fand, und dass George sich nie von ihm abwandte, bleibt erstaunlich." LANDMANN, MICHAEL, Berthold Vallentin. S.55.

George einen Brief, in dem dieser ihn nach Erhalt von Vallentins Gedichten als Dichter ansprach: „Werter Dichter: Zu Ihrer sendung einst und mehr noch zur zweiten meine ich kurz dies: In beginnlichen Zeiten ist allerdings der wirre wogende neugebärende urgrund, je wirrer und dunkler desto schwangerer! ... Aber dann muss das andre kommen: die klarheit und nach und nach die feste gestait. [...] Ich danke Ihren Widmungen und folge Ihnen teilnehmend und vertrauend." 218 Die Anrede war persönliche Auszeichnung und Anforderung zugleich. 1910 dankte Vallentin George für die Aufnahme eines Gedichts in die „Blätter für die Kunst": „Die aufnähme ist die besiegelung und sporn neuer bewährung. Sie macht kräfte frei die vorher in scheu sich nicht zu entfalten getrauten und sich nun an dieser bestätigung ihre geheimen antriebe aufnähren." 2 1 9 Gedichte von Berthold Vallentin erschienen in der neunten, zehnten und elften/zwölften Folge der „Blätter für die Kunst". 2 2 0 1910 veröffentlichte Vallentin im „Jahrbuch für die geistige Bewegung" eine Abhandlung „Zur Kritik des Fortschritts". Es folgten dort 1911 und 1912 die Aufsätze „Zur Kritik von Presse und Theater" und „Napoleon und die geistige Bewegung". 1923 erschien „Napoleon" in der Reihe „Werke der Wissenschaft aus dem Kreis der Blätter für die Kunst" im Bondi Verlag, 1926 und 1931 in der gleichen Reihe „Napoleon und die Deutschen" und Vallentins Winckelmann-Buch. Vallentin versuchte das im George-Kreis geforderte Ideal einer Aufhebung der Divergenz zwischen Beruf und dichterisch-erzieherischer Tätigkeit konstruktiv umzusetzen. 221 Er schrieb weltanschauliche Bücher mit erzieherischem Anspruch und war hierin mit Personen wie Walther Rathenau oder Eberhard von Bodenhausen 222 vergleichbar. Nach einem emotional aufwühlenden Erlebnis mit George im Münchner Kugelzimmer schrieb Vallentin im Mai 1911: „es war vor der schwelle des kreises immer das schwerste zu begreifen: wie ein darin sein und ein nach aussen wirken sich könne vereinigen lassen. Nun da dies aenigma gelöst, kann sich keiner - wie einst - mehr darauf berufen: nur völlige weltflucht verbürge reinheit und kraft von lehre und leben." 2 2 3 Die regelmäßigen Begegnungen mit George, der in Berlin auch zeitweise bei Vallentin wohnte, stabilisierten dieses Lebenskonzept. In Vallentins Haus fanden in den letzten Jahren vor dem Ersten Weltkrieg die Zusammenkünfte und Lesefeste des Kreises in Berlin statt, nachdem sich die 2 1 8

2 , 9

2 2 0 221

Stefan G e o r g e an Berthold Vallentin im Mai 1904, zit. nach BOEHRINGEK, ROBERT, M e i n Bild von Stefan G e o r g e , T e x t b a n d , S. 134. Berthold Vallentin an Stefan G e o r g e am 18. Januar 1910, zit. nach STEFAN GEORGE. D o k u m e n t e seiner W i r k u n g , Berthold Vallentin, S . 2 5 9 . Vgl. dazu die Aufstellung v o n KARLHANS KLUNCKER, Blätter f ü r die Kunst, S . 2 7 0 f. Vgl. Vallentins A u f z e i c h n u n g e n im Januar 1909: „26. Januar 1909. Gericht. A m Abend in Lichterfelde. Gespräch mit d e m Meister und Wolters Uber meine neue Passion fur V e r g i l . " „ 2 8 . Januar 1909. Gericht. A b e n d s in Lichterfelde. G u t e Gespräche mit Wolters und d e m M e i s t e r . " VALLEN ΠΝ, BERTHOLD, G e s p r ä c h e , S . 3 7 ff.

2 2 2

Vgl. zu W a l t h e r Rathenau den u m f a s s e n d e n K a u l o g WlLDEROTrER, HANS ( H g . ) , „Die Extreme berühren s i c h " . Walther Rathenau 1867-1922, Katalog zur gleichnamigen Ausstellung. Berlin 1994; BUUUENSIEG, TILMANN, HUGHES, THOMAS U . A . , H i n M a i u i v i e l e r E i g e n s c h a f t e n . W a l t h e r

221

Ratlienau

und die Kultur d e r M o d e r n e , Berlin 1990. Zur Charakterisierung der Person bes. das Nachwort v o n W o l f g a n g Lepenies, S . I 4 0 ff. Eberhard von Bodenhausen war Direktor bei K r u p p und Förderer und Freund vieler Künstler um die J a h r h u n d e r t w e n d e ; er war Aufsichtsniitglied und Mitherausgeber des „ P a n " . Besonders enge Beziehungen verbanden ihn mit H u g o v o n H o f m a n n s t h a l . Zit. nach S ilil'AN GEORGI;. D o k u m e n t e seiner W i r k u n g , S . 2 6 3 .

253

Wohn und Lebensgemeinschaft in Lichterfelde 1909 mit dem Wegzug von Vallentin und Wolters aufgelöst hatte. 224 Das Leben in einem durch George gedeuteten Kulturzusammenhang ließ Vallentin auf seinen Reisen die Kultur und die Natur neu und intensiv erleben: „Ich konnte diesmal nicht los vom bann des kurmainzer barock-schlosses mit den - an sich kleinlichen - atlas-karyatiden, durch die aber Er [d.i. Napoleon] tagelang hindurchschritt: ganz in Seinem glänze und so nah der völligen entfaltung von held und reich." 2 2 5 Verbunden mit diesem Erlebnis war das Bewußtsein, durch den Kreis in eine Bildungsgemeinschaft integriert zu sein, die diese Erlebnisse sicherte und trug. Vallentin schrieb an Gundolf: „Wir sind jetzt einander so verschrieben und eingewoben, dass der name bloss noch auszeichnung des stils, gar keine sachliche marke mehr ist." 2 2 6 Vallentin versammelte in den zwanziger Jahren aber keinen Jugendkreis um sich; er blieb eine autonome Einzelerscheinung, dessen Freundschaft mit George lebenslang Bestand hatte. An George richtete Vallentin zu jedem Geburtstag ein Gedicht. 1925 schrieb er: „So wie ich bin so hast du mich genommen / Und so in mich dein leuchtend wort getrieben / Und mächtig ist es über mir geblieben / In jeder stunde noch so sehr beklommen." 227

4. Elitäre Bildungsgemeinschaft oder staatstragende Elite? Die Auseinandersetzung um die Bedeutung des Ersten Weltkriegs für die 'geistige Bewegung' Wolters, der sich 1914 freiwillig gemeldet hatte, hatte den Krieg als Beginn einer neuen Zeit im Zeichen Georges empfunden: „Aber alles dies erscheint mir nur wie ein anfang einer neuen menschenart [...] Das sagt mir plötzlich etwas vom gesetz der Völker und dem des geistes: warum jene weiterleben können ohne zu sterben, obwohl sie als gestalt tot sind: weil keine neue seele aus dem Geiste geboren wurde, als die alte an der zeit starb. Darum wird mir stets so frostig, wenn man hier vom > alten < Gott spricht - es wäre furchtbar, wenn kein neuer da wäre und doch ist gewiss dass er schon das schwert fuhrt - nur kennen die kämpfer ihn noch nicht und können ihn nicht sehen." 2 2 8 Nach einer allgemeinen Weltkriegseuphorie, 2 2 4 2 2 5 2 2 6

227 228

254

Vgl. BOEHRINGER, ROMIRT, Mein Bild von Stefan George, S. 135. Wolters zog 1909 nach Steglitz. Zit. nach STEFAN GEORGE. Dokumente seiner W i r k u n g , S . 2 6 4 . Berthold Vallentin an Friedrich Gundolf am 29. Dezember 1913, zit. nach STEFAN GEORGE. Dokumente seiner W i r k u n g , S . 2 6 4 . Die T h e s e von Stefan Breuer, der George-Kreis sei eine Sekte, deren innere Struktur durch den solipsistischen Bezug des einzelnen Jüngers auf den Meister gekennzeichnet sei, ist bei Einbezug von Archivmaterialien nicht überzeugend. Im Gegenteil: es entwickelten sich intensive Freundschaften, Freundespaare und -gruppeti, deren sinnstiftende Lebensmitte zwar G e o r g e und dessen Dichtung war, die jedoch keineswegs nur auf diesen konzentriert waren. Vgl. BREUER, STEFAN, Das Syndikat der Seelen. Stefan G e o r g e und sein Kreis, S.328-375, in: TREIUER, HUDERT, SAUERLAND, KAROI. (Hg.), Heidelberg im Schnittpunkt intellektueller Kreise. Zur T o p o g r a p h i e der „geistigen Geselligkeit" eines „ W e l t d o r f e s " : 1850-1950, Opladen 1995, S.373, A n n i . I I . Zit. nach LANDMANN, MICHAEL, Berthold Vallentin, S.65. Friedrich Wolters an Stefan George am 16. April 1915, S t G A .

an der die Georgeaner wie fast alle Intellektuellen teilhatten,229 wurden 1916/17 aber Divergenzen in der Wahrnehmung des Weltkriegs deutlich. Während ein Teil der Kreismitglieder den Kriegsereignissen kaum Bedeutung zumaßen, machte Wolters seine Interpretation der Bedeutung des Weltkrieges für die geistige Bewegung in einem im November 1916 an George gerichteten Brief deutlich: „Aber die jugend wird mit dem neuen wesen vertraut sein und sich umschauen, welches geistige gesicht es bei denen zeigt, die seine führer und lehrer sind. Wir werden es bestimmen müssen, darin gab mir der M.[Meister] recht und wir allein werden es bestimmen können, da für uns das bild des krieges kein neues war sondern in den ewigen grund dieser weit eingeordnet wie alles menschliche, dass uns der M. erschlossen hat. Darum ist mir nicht verständlich, dass einige von den freunden diesen krieg verwünschen: denn dass er >uns nichts angeht < , kann doch nur heissen, dass unsre weit ihn umfasst, er aber nicht die unsre, dass unser bäum auch ohne ihn gewachsen wäre, wie sein ewiges ihn bedingt, aber darum steht sein zeitliches nicht weniger in diesem stürm und diesem leben und wächst also in sonne und wind der zeit. " 2 3 ° Zum Neujahr 1917 ließ George als Antwort an Wolters schreiben: „Die Freunde von denen Sie annehmen, dass >der krieg sie nichts angeht < (haben Sie unmittelbare bestätigungen ausser der Vallentins · der krank ist?) können leicht die tatsachen vernachlässigen. Doch glaubt Er [George] · dass eine solche gefahr bei Seiner lenkung nicht so viel zu bedeuten hat. [...] soll nun auf einmal nach 50 jah ren von unsinn schein und frevel sich die weit in grösse und heldentum verwandeln? Ihr [ des Wolters] kühner titanismus nimmt freilich an, dass alle dinge von der neuen kraft beseelt werden können. Es gibt aber dinge · die sich nicht beseelen lassen. Sie müssen zuerst untergehn f...]." 2 3 1 Wolters genügte diese Stellungnahme nicht. Im Februar 1917 schrieb er erneut an George: „Ich halte grösse und heldentum für eine geistig-leibliche haltung die nur aus göttlichem gründe erwachsen kann: aus einer weit von unsinn schein und frevel kann sie also nicht kommen und ebenso wenig kann eine solche weit wieder vergöttlicht werden: > sie muss zuerst untergehen d e s volkes< wenn man es nur richtig versteht. Auf diese bauend haben wir seit jähren geschaffen. Das haben wir mit und ohne krieg gewusst und gehofft. So ist der ausspruch einiger freunde > der krieg gehe sie nichts an < zu erklären und die worte des vorigen briefs waren Ihnen nur geschrieben um dies festzustellen: wo sie richtig sind und wo sie nicht ganz richtg sind. Aufrecht zu erhalten bleibt dass Ihr fast alle die unmittelbare bedeutung des kriegs im anfang überschätzt habt. In dem rast ein altes jahrhundert sich zu end. Ein neues wird vielleicht durch ihn vorgestossen: aber das ist nicht durch das innere wesen des krieges [bedingt] wie heut alle >geister von draussen< noch meinen." 2 3 3 Erst im Februar 1918 schloss George in einem von Gundolf geschriebenen Brief die Diskussion mit dem Hinweis auf die notwendige Einheit des Kreises gegenüber politischen Ereignissen ab: „[...] nur soviel: dass ausserstaatliche dinge unter uns keinen streit hervorrufen dürften. [...] Was Sie vom zusammenbruch sagen: - als Ursache - ist schon Wirkung. Dass der Mann nicht da ist ist schon Wirkung. Auch ist der schluss nicht richtig dass nach solchem sieg und solcher niederlage das Geistige Reich die ganze weit zum feind habe. Das Geistige Reich hatte und hat mit und ohne sieg die ganze weit zum feind." 2 3 4 Deutlich ist aus diesem Brief Georges Stellungnahme gegen jede Integration der 'geistigen Bewegung' in parteipolitische Zusammenhänge zu entnehmen. Der Konflikt wurde nicht gelöst, die divergierenden Positionen bestanden weiter; George ließ sich weder von der einen noch von der anderen Seite vereinnahmen. Es kann nicht häufig genug betont werden, daß es zu den Grundsätzen des George-Kreises gehörte, nach außen eine einheitliche Haltung zu vertreten und Kreismitglieder nicht öffentlich zu kritisieren, daß aber intern die einzelnen Kreismitglieder über große individuelle Entfaltungsspielräume verfügten, die von

232 233

234

256

Friedrich Wolters an Stefan George am 26. Februar 1917, StGA. Stefan George an Friedrich Wolters im März 1917, zit. nach BOUHRINGER, ROBERT, Mein Bild von Stefan George, S. 131 f. Stefan George an Friedrich Wolters im Februar 1918, zit. nach BOI;IIRINGI;R, RODERT, Mein Bild von Stefan George, S.132. Aus einer Kur auf dem Balkan, wo Wolters sich von einem im Krieg angetretenen Gelenkrheumatismus erholte, schrieb er 1924: „Aber auch das getiimnie! in Deutschland sieht von hier draussen aus sich kläglich an und mehr als je scheint mir nur von wert die arbeit am engsten und das kleinste tun am meisterlichen werke wichtiger als Völkerschlachten oder -frieden." Friedrich Wolters an Stefan George am 31. August 1924, StGA. Ob dies nun tatsächlich ein Einlenken im Siiuie einer stärkeren Begrenzung der Tätigkeit auf Auslegung und Interpretation der Werke Georges für die in Arbeit befindliche 'Blättergeschichte' darstellt, ist schwer zu entscheiden.

George weder vorgegeben noch entscheidend beeinflußt wurden. 235 Im Gegenteil wurden weltanschauliche Divergenzen im Kreis offen thematisiert. Die Briefe von Morwitz und Wolters an George belegen dies in umfassender Weise. In den zwanziger Jahren brachen schließlich die Gegensätze zwischen einem 'Geistigen Reich der Dichtung' im Sinne Gundolfs, einer individuellen Erziehung männlicher Jugend zum Reich der Dichtung, wie es Morwitz verstand und einer politischen Reichsvision, wie sie Wolters repräsentierte, im Kreis in aller Schärfe auf.

5. Agitation für einen neuen Bildungs-Staat. Friedrich Wolters in der Weimarer Republik Der schmale Grad zwischen der Forderung nach einer erneuerten Bildung für die moderne Gesellschaft und antiaufklärerischer Dogmatik erweist sich besonders in Friedrich Wolters' Schriften und Reden in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg, in denen, wie Salin treffend beschreibt, sich Wolters' „staatlicher Wirkungswille" „verstärkte und festigte". 2 3 6

5.1 Friedrich Wolters: Reden und Vorträge in der Weimarer Republik 5.1.1 'Kommunismus'

und 'Faschismus'

Friedrich Wolters sah in der politischen und gesellschaftlichen Umwälzung nach 1918 die Chance, durch Reden und Vorträge die gesamte Jugend für die Ideen des Kreises, wie er sie verstand, zu begeistern. Indem Wolters auf 'Volk und Nation' Bezug nahm, erweiterte er das Gundolfsche Bildungs- und das Morwitzsche Erziehungskonzept zu der politischen Ideologie eines 'geistigen Deutschtums'. Um die Jugend zu gewinnen, war nach Wolters' Überzeugung eine Kenntnis und Abwehr konkurrierender weltanschaulicher Modelle wie des Kommunismus unbedingt erforderlich. 237 Bereits 1914 hatte Wolters an George geschrieben: „Inzwischen habe ich mich, um den hintergrund der zeit sicherer zu sehen, viel mit den staats- und wirtschaftstheorien und zuständen des 19. u. 20. jahrhunderts 235

236 237

Dies hat bereits Eckhard Heftrich festgestellt: „Wohl hielt es George für ein selbstverständliches Gebot, daß die durch ihn verbundenen älteren und jüngeren Freunde ihre Differenzen nicht vor öffentlichem Forum austrugen. Wie in jeder Gemeinschaft galt das Gesetz der Solidarität nach außen. Im Innern wurde aber nach Regeln gerungeil und gekämpft, die eher agonaler als ordensmäftiger Natur waren. Doch ließ George sich nicht zum Schiedsrichter machen." HEFTRICH, ECKHARD, Stefan George, Frankfurt a . M . 1968, S.123. SALIN, EDGAR, Um Stefan George, S.137. Zu diesem Zweck suchte sich Wolters im Freundeskreis möglichst umfassend Uber die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen der Gegenwart zu informieren. So schrieb Wolters an den Nationalökonomen Edgar Salin 1930 zu dessen Haltung zum Reichshankpräsidenten Hjalmar Schacht: „Noch eins: Sie stimmten mit Landmann [Julius Landmann, ebenfalls Nationalökonom| in das verdammungsurteil gegen Schacht: 'der schlimmste mann heute in Deutschland'. Warum? Ich sähe da gern klar." Friedrich Wolters an Edgar Salin am 6. Februar 1930, Nachlal) 114, Edgar Salin, C 48, UBB.

257

befasst und möchte im nächsten Jahrbuch vor allem unsre Stellung zum Kapitalismus und Sozialismus behandeln, die ich nun als zwei Stämme aus der gleichen wurzel, als figur und gegenfigur sehe, zwar ein Wirtschaftssystem, aber keinen staatsgedanken enthalten und daher entweder mit dem alten staatenreste zugrunde gehen oder als gesellschaftlicher niederschlag ein nur mehr stoffliches element des zukünftigen staates werden. Es knüpfen sich noch viele fragen der Sozialpolitik daran und da diese im mittelpunkt des fiihlens und denkens dieser zeit steht, erscheint mir not unsre sieht von diesen dingen deutlich zu machen." 238 Wolters entfaltete in den zwanziger Jahren eine intensive Vortragstätigkeit. 2 3 9 So hielt er einen Vortrag vor studentischem Publikum zum Thema: „Von Herkunft und Bedeutung des Marxismus", der dann 1923 in überarbeiteter Fassung in die von Edgar Salin initiierte Festschrift zum 70. Geburtstag des Heidelberger Nationalökonomen Eberhard Gothein aufgenommen wurde. 2 4 0 Der entscheidende Faktor in der modernen Geschichte ist für Wolters die Existenz oder Abwesenheit eines einheitlichen Weltbildes, das - in der griechischen Antike und im Christentum vorhanden - in Renaissance und Reformation durch „die modernen Gegenkräfte von Individualismus und [schließlich] Liberalismus, Kapitalismus und Kommunismus" 2 4 1 zerfallen sei. Symptom dieses Zerfalls wird für Wolters nach dem Krieg verbunden mit seinem Angriff auf den Marxismus - das Engagement der Intellektuellen für das Proletariat im Verlauf des 19. Jahrhunderts. Weil die Intellektuellen das bestehende Weltbild nicht mehr getragen, sondern es als Ursache sozialer Ungerechtigkeit angegriffen hätten, wäre das Weltbild selbst brüchig geworden. 2 4 2 Der Marxismus stellt nach Wolters - nach Liberalismus und Kapitalismus - die letzte Stufe in der Geistesgeschichte des Bürgertums dar. Als 'Zerfallsprodukt' einer zu Ende gehenden Epoche bewirkt der Marxismus für Wolters die Auflösung aller Bindung der Menschen an Ideen, Weltbilder und kulturelle Leitvorstellungen: „Da ihm [dem Marxismus] die kosmische Sicht in die menschliche Natur, ja in die Welt überhaupt fehlte, fehlte ihm der Anteil an unserer fruchtbarsten Schöpfung, und das, was Herder, Goethe, Hölderlin und die Romantiker, was Hegel und Nietzsche in Hellas wiedergefunden, d.h. als Grundbedingung des menschlichen Wesens auch außerhalb des Christentums gesehen und erweckt hatten, war ihm völlig fremd geblieben. Und darum bleibt der tiefste Einwand Nietzsches gegen den Sozialismus bestehen: daß er 'nur Zerfallsgebilde der Gesellschaft kennt und vollkommen unschuldig die eigenen Zerfall s instinkte als Norm des soziologischen Werturteils n i m m t ' . " 2 4 3 Die Gesellschaft seiner Zeit konnte für Wolters daher nur über eine Neubelebung kultureller Traditionen reformiert werden. 2 4 4 Für Wolters 2 3 8

Friedrich W o l l e r s an S t e f a n G e o r g e ani 2 5 . J a n u a r 1914, S l G A . 259 Vgl. „ M e i n e V o r t r a g e im F e r i e n k u r s liegen i m 15./16. u. 18./19. und h a n d e l n v o m H o m o o e c o n o niicus in D e u t s c h l a n d . D o c h w e r d e ich Ihnen darin k a u m e t w a s sagen k ö n n e n , da die V o r t r ä g e j a f ü r ein a l l g e m e i n e s , meist n i c h t a k a d e m i s c h e s P u b l i k u m b e s t i m m t s i n d . " Friedrich W o l t e r s an E d g a r Salin am 3. August 1922, N a c h l a ß 114, E d g a r Salin, C 4 8 , U B B . 24 ® S o geschildert in d e n Briefen v o n Friedrich W o l t e r s an E d g a r Salin vont 2 5 . Mai, 10. August und 9. O k t o b e r 1923, Nachlall 114, E d g a r Salin, C 48, U B B .

241

Woi.TllRS, FRII-DRICII, V o n d e r H e r k u n f t und Bedeutung des M a r x i s m u s , S . 2 4 5 - 2 7 4 , in: Bilder und Studien aus drei J a h r t a u s e n d e n . E b e r h a r d Gothein z u m siebzigsten G e b u r t s t a g als Festgabe, dargebracht v o n GEORG KARO, EDGAR SAI IN u . a . , M ü n c h e n . Leipzig 1923, S . 2 4 6 .

2 4 2

Vgl. WOLTERS,

2 4 3

WOLTERS,

2 4 4

Vgl. W i n

258

FRIEDRICH, M a r x i s m u s ,

FRIEDRICH, M a r x i s m u s ,

S.263.

S.273.

M R S . F R I E D R I C H , M a r x i s m u s , S . 2 7 3 f.

waren - vor und nach dem Ersten Weltkrieg - gesellschaftliche Reformen nicht anders denkbar als durch Erziehungsprozesse. 245 Die 'geistigen Führer' wurden in Wolters' Vorstellung zu politisch herrschenden 'Philosophenkönigen'. 1925 befaßte sich Wolters in einer Buchbesprechung auch mit dem italienischen Faschismus. 246 Im Unterschied zum Marxismus enthielt dieser für Wolters innovative Potentiale, die „nicht bloß negative Gegenwirkung ohne Eigenleben, nicht bloßes Krankheitssymptom einer zerfallenden Gesellschaft, sondern ein Zusammenschluß noch erhaltener Einzelkräfte, die vom bürgerlich-liberalen Staate noch nicht verbraucht" seien. Dennoch fehlte es nach Wolters auch dem Faschismus an einem Ideal: „Ein im geistigen Sinne Lebendiges braucht das Zeichen einer erneuerten Menschlichkeit, braucht für die Bildung seiner Gemeinschaft einen neuen Glauben an den Menschen [...] - und einen solchen Kern hat der Faschismus nicht." 247 Wolters' Bewertung des Faschismus blieb ambivalent. 5.1.2 „ Vier Reden über das Vaterland" Zwischen 1923 und 1926 hielt Wolters „Vier Reden über das Vaterland", die 1927 in der von ihm 1921 begründeten Reihe im Verlag Ferdinand Hirt: „Werke der Schau und Forschung aus dem Kreise der Blätter für die Kunst" erschienen. Über diese Reden schrieb er an George: „Ich würde gern die reden der lezten jähre als >Fünf Reden über das Vaterland < in diesem herbste und wenn der Meister es erlaubte in der Hirtschen Sammlung veröffentlichen, in dieser folge: 1. Vom sinn des opfertodes für das Vaterland. 2. Goethe als Erzieher zum vaterländischen denken. 3. Hölderlin und das Vaterland. 4. Nietzsches deutschtum und europäertum. 5. der Rhein unser schicksal. - [...] Ich möchte mit diesen reden unser geistiges gesicht des staates hinstellen [,..]." 2 4 8 Der Band erschien schließlich als „Vier Reden über das Vaterland", unter Auslassung der Rede „Nietzsches deutschtum und europäertum". Als Extraordinarius, ein dreiviertel Jahr vor seiner Berufung als Ordinarius nach Kiel, hielt Wolters am 15. März 1923 auf der Rheinland-Feier der Tagung des Deutschen Hochschulverbandes in Marburg die Rede „Der Rhein, unser Schicksal". Die ausgearbeitete Fassung wurde - zusammen mit weiteren Aufsätzen von Wolters und seinem Schüler Walter Elze - 1923 erstmals unter dem Titel „Stimmen des Rheines. Ein Lesebuch für die Deutschen" bei Ferdinand Hirt während des Ruhr-Widerstandes herausgegeben: Nach dem Ersten Weltkrieg war das Rheinland von den Siegermächten besetzt, Elsaß-Lothringen an Frankreich abgetreten worden. Wolters' Rede konnte bereits auf den beginnenden Ruhrkampf Bezug nehmen, der am 11. Januar 1923 mit der Besetzung des Ruhrgebiets durch belgische und französische Truppen begonnen hatte. Die Reichsregierung hatte dagegen offiziell protestiert und ihre Botschafter 2 4 5

V g l . WOLTERS, FRIEDRICH, M a r x i s m u s ,

246

Besprochen wurde: MANNIIARDT, J. W . , Der Faschismus, München 1925. WOLTIÄS, FRlUDRicn, Der Faschismus, in: Wirtschaftsdienst. Weltwirtschaftliche Nachrichten, S.1269-1271, 10. Jg. 1925, Nr.34, S.1269. Friedrich Wolters an Stefan George am 14. Juni 1926, StGA. Wolters kündigte in dem Brief an, George die Reden vorlesen zu wollen. George wurde somit sowohl Uber die Inhalte als auch über die Ziele der Reden informiert.

247

248

S.258.

259

aus Paris und Brüssel abberufen. Im Ruhrgebiet begann auf Weisung aus Berlin der passive Widerstand gegen die Besatzung. Der Kampf wirkte weit über das Ruhrgebiet hinaus und führte kurzfristig zu einer politischen Einheitsfront der deutschen Bevölkerung gegen die Besatzungsmächte. Aus dem gesamten Reich trafen - besonders aus deutsch-nationalen Kreisen - Aktivisten ein, die „eine Art Guerillakrieg" begannen. Als bei einem dieser Kämpfe der ehemalige Freikorpskämpfer und aktive Nationalsozialist Albert Leo Schlageter von den Franzosen gefangen genommen und später hingerichtet wurde, hatte der Ruhrkampf seinen Märtyrer gefunden, dem Bewunderung nicht nur von rechts, sondern bis hin zu den Kommunisten gezollt wurde. 2 4 9 Die Rheinlandfeier des Hochschulverbandes war eine Demonstration gegen die Maßnahmen der Besatzer und eine provokative Stellungnahme gegen die Siegermächte. Wolters' Rede war von einem militärisch-martialischen Ton, inhaltlich von einem Haß gegen Frankreich geprägt. Der Rhein wurde zur mythischen deutschen Landschaft: „Unlöslich verschlangen sich hier im Rheinland die Wurzeln unsrer inneren und äußren Bildung, wuchs der jugendliche Leib der Germanen mit Antike und Christentum innig zusammen, um aus Streit und Verstrickung, Kampf und Liebe die neue Welt zu gebären: das Reich, die Kirche, die Stände, die weltlichen und geistlichen Länder und die herrlichen Städte mit all dem tausendfaltigen Reichtum an geselligen Formen, an Bau und Bildwerk, Lied und Sage, Wissen und Wirken." „[...] wo bleibt da Raum für den 'gallischen' Rhein?" 250 Die Rheinlandbesetzung wurde zum Ausdruck eines Völkerkampfes. In einer subtilen Variante der Dolchstoßlegende beschrieb Wolters - die Kulturkritik der „Jahrbücher" aufnehmend - dabei den Untergang des deutschen Kaiserreichs als innere Problematik des Reiches selbst: „[...] ein jeder hatte ruhig das eigene Geschäft betrieben und nicht am gemeinsamen Hause weitergebaut: denn die staatliche Einheit schien in den einmal gesetzten Streben und Schranken fest genug [...], die Bildungseinheit unaufhörlich und fast im Triumphe steigenden Wissens und Findens 'fortzuschreiten'. [...] so müssen wir wissen, warum der Bau nicht hielt, wo seine Fehler liegen, die unsere Schwächen sind." 251 Als Ausgang dieser negativen Entwicklung wurde von Wolters in diesem Zusammenhang die bürgerlichdemokratische Revolution von 1848 verurteilt. 252 Die „echte ursprüngliche deutsche Kultur" 253 lebte nach Wolters allein in den großen Geistesheroen der Vergangenheit. Eine neue Kultureinheit (die „Einheit der Welt in unserem Geiste") konnte nur in einer Rückkehr zu den großen Dichtern entstehen; durch die dichterische Sprache hätten Goethe, Hölderlin und in der

2 4 9

V g l . zu U r s a c h e u n d V e r l a u f d e s R u l i r k a m p f s HlilBHR, H l U M U T , D i e R e p u b l i k v o n W e i m a r ,

16. v o n

H e r m a n n G r a n i i d u r c h g e s e h e n e u n d e r g ä n z t e A u f l . , M ü n c h e n 1 9 8 5 , S . 118 f f . , d a s Z i t a t e b d a , S. 120. 250

Woi.TKRS,

FKIKDRICII, D e r R h e i n u n s e r S c h i c k s a l , S . 9 9 - 1 7 0 , in: D I R S . , V i e r R e d e n ü b e r d a s V a -

t e r l a n d , B r e s l a u 1 9 2 7 , S . I 0 1 , S . 1 0 2 f. 2 5 1

252

WOI.TI-KS, FRIEDRICH, D e r R h e i n , S . 1 4 2 . D i e

Veräullemng der geistigen Macht des Bürgertunis an 'westliche Ideen' wie Demokratie und materi-

e l l e n W o h l s t a n d m a c h t e n n a c h W o l t e r s d a s d e u t s c h e K a i s e r r e i c h „ u n s ä g l i c h d ü n n an g e i s t i g e m G e h a l t , s e l b s t u n s ä g l i c h f l a c h a n i n n e r e m s t a a t l i c h e n L e b e n " . Woi.1T.RS, FRIEDRICH, D e r R h e i n , S . 1 4 4 . 25:Ì

260

W(II TI:KS, FRIEDRICH, D e r R h e i n . S. 158.

Gegenwart George „eine neue Welt" geschaffen. 254 Die moderne Gesellschaft sollte von einem romantischen Gemeinschaftsmodell abgelöst werden: „Wie der Dichter die Teile zur schwingenden Einheit bindet, daß aus dem Widerspiel aller Gegenkräfte das lebendige Ganze wird, so soll die Gemeinschaft wachsen, indem der Einzelne sich mit allen Gaben dem Ganzen gibt, indem er alles, was sich an seinem Eigenwuchse entfaltet, zur gemeinsamen Mitte fügt." 2 5 5 Ausgehend von der Volkseinheit, die die Dichtung einst geschaffen habe und jetzt wieder schaffen werde, rief Wolters zum Krieg gegen die Siegermächte auf, zur Vernichtung des minderwertigen Volkes der Franzosen. 256 Indem Wolters zugleich politische Überzeugungen der mehrheitlich konservativen Hochschullehrerschaft artikulierte und deren Selbstwahrnehmung als geistige Elite stützte 257 und in seine Zukunftsvorstellungen integrierte, konnte die Vision vom zukünftigen Staat mit 'Philosophenkönigen' an der Spitze sich der Zustimmung der Hörerschaft sicher sein. Durch in die Rede eingeflochtene Verse Georges wird dieser zum Garanten der von Wolters dargestellten Vision. Der Appell endete mit der Zitierung des Georgegedichts „Der Dichter in Zeiten der Wirren", dessen letzte Zeilen das „völkische banner" und das „Neue Reich" preisen. 258 Georges Gedicht wurde dadurch in einen politischen Zusammenhang gestellt, der dieses lediglich als legitima tori scher» Bezugsrahmen der Aussage verwandte. In der Rede „Vom Sinn des Opfertodes für das Vaterland", die Wolters 1925 zur Feier für die Weltkriegsgefallenen der Christians-Albrechts-Universität Kiel vor akademischem Publikum hielt, ordnete sich Wolters ganz der politischen Rechten zu, verzichtete aber in der Rede auf jeden konkreten Bezug auf George: Nicht das Leben des Individuums sei von Bedeutung, sondern allein der Erhalt der Volksgemeinschaft und des Vaterlandes, für den das Opfer des Lebens in Kauf genommen werden müsse. 2 5 9 Wolters verurteilte dabei jede Einbindung Deutschlands in eine europäische Völkergemeinschaft: „Ich will [...] von der versuchten Ausweitung der noch kaum gebundenen Volksstaaten in zwischenstaatliche, in menschheitliche, in Weltbünde schweigen, aber mit und neben diesen Versuchen wächst das Bestreben, die männlichen Tugenden des Kampfes, die heldische Artung, die kriegerische Erziehung verächtlich zu machen [...];" 2 6 ° Kurt Hildebrandt berichtet, daß 254 v g | ι die Sprache war d e r j u n g f r ä u l i c h e Boden, den der Geist zum Bau ersehnte, das unberührte und allberithrende, das keuscheste und reichste Eigen des V o l k e s . " WOLTERS, FRIEDRICH, D e r Rhein, S . 1 6 1 . Wolters g i n g damit z u r ü c k auf den Nationenbegriff Herders, der in der Sprache das konstituierende geistige Element d e r Nation gesehen hatte, und dessen Nationenbegriff unter den Gebildeten in der Fassung Deutschlands als Kulturnation prägend g e w o r d e n w a r (vgl. BREUER, STEFAN, Anatomie der Konservativen Revolution, S . 8 I ) . Wolters radikaiisierte den traditionellen Identitätsralinien der bildungsbürgerlichen Kultur - die deutsche Klassik - j e d o c h z u r Grundlage aller staatlichen Erneuerung. 2 5 5 WoLrERS, FRIEDRICH, D e r Rhein, S. 162 f. 2 5 6 Vgl. WOLTERS, FRIEDRICH, D e r Rhein, S. 166. 2 5 7 Vgl. RINGER, FRITZ K . , Die Gelehrten. D e r Niedergang der deutschen M a n d a r i n e 1890-1933, Stuttgart 1983. S. 196 ff. 2 5 8 Vgl. WOLTERS, FRIEDRICH, Der Rhein, S . 1 6 9 f. Vgl. GEORGE, STEFAN, D e r Dichter in Zeiten der W i r r e n , in: DERS., D a s N e u e Reich, S . 3 5 ff. 2 5 9 Vgl. WOLTERS, FRIEDRICH, Vom Sinn des Opfertodes f ü r das Vaterland, S . 7 - 2 9 , in: DERS.. Vier Reden Uber das Vaterland, S. 12 f. 2 6 0 WOLTERS, FRIEDRICH, Vom Sinn des Opfertodes für das Vaterland, S . 2 8 .

261

diese Rede in Kiel für solchen Aufruhr sorgte, daß ein „marxistischer Jurist" eine Anzeige wegen Hochverrats vorschlug. 261 Diese politischen Äußerungen und Aktivitäten trafen im Kreis nicht nur auf Zustimmung, sondern bei manchen Kreismitgliedern auf Widerstand und Mißmut. Im Sommer 1925 schrieb Ernst Kantorowicz, selbst ehemaliger Freikorpskämpfer, an Ernst Morwitz: „Indessen möchte ich Ihnen ganz im Vertrauen noch etwas mitteilen, was ich nun von verschiedenen Seiten hörte, ohne die Richtigkeit feststellen zu können, ohne aber auch genau zu wissen, ob es mich etwas angeht, Grund genug mich an Sie zu wenden. Nämlich es heisst dass Wolters alle möglichen nationalistischen u. völkischen Aufrufe mitunterzeichnet habe, vorwiegend wohl akademischer Art. Wie gesagt, mich geht es nur mittelbar an, aber meinem Gefühl nach ist ein derartiges politisches Heraustreten vollkommen unmöglich, wenn man sich gleichzeitig mit anderem identifiziert. Die private Anschauung in politicis bleibt ja jedem unbenommen - aber aktiv kann man nicht zwei Staaten dienen u. vor allem: es werden damit die gewiss über allen Parteien stehenden Dinge von offizieller Seite in den Dreck einer Partei gezogen, um mit dieser zu fraternisieren. Bitte, lieber Ernst Morwitz, können Sie das verstehen u. ist das angängig? und kann das nicht inhibiert werden?" 262 Die Integration der in Georges Gedichten formulierten Vorstellungen einer elitären Dichter- und Bildungsgemeinschaft und einer zukünftigen geistigen Jugendelite in einen dezidiert politischen Bezugsrahmen war eine spezifische Konkretisierung der Weltanschauung des George-Kreises. Sie prägte jedoch die zeitgenössische Wahrnehmung des Kreises entscheidend mit und stellt eine Facette des konservativen bis völkischen Ideenspektrums der Weimarer Republik dar. In „Goethe als Erzieher zum vaterländischen Denken", gehalten auf dem zweiten Schleswig-Holsteinischen Universitätstag 1925 in Altona, - also ebenfalls vor einem großen wissenschaftlichem Publikum - beschwor Wolters die Erfüllungspolitik der Weimarer Politiker und den Versailler Friedensvertrag als „gewollte Erniedrigung unseres Volkes". 2 6 3 Errettung aus dieser Erniedrigung erhoffte sich Wolters wiederum aus der Bildung: „[...] so müssen wir zu unserer Selbstgestaltung Umschau nach Erziehern und Bildnern, nach Führern und Rettern halten, nach solchen, die [...] die sichere Richtleite im Widerstreit der Parteien und Mächte, den unbedingten Glauben an die Größe unserer Zukunft in uns wecken und wachhalten, kurz wir müssen den Blick auf die großen Genien unseres Volkes richten als auf die wahren Erzieher f...]." 2 6 4 Goethes Aussagen zu Volk und Nation stellte Wolters so geschickt zusammen, daß Goethe zum Verfechter eines aufgeklärten Absolutismus und zum nationalen Erzieher avancierte: „Kann man preußischer im alten, kann man staatlicher auch im heutigen Sinne sprechen, und durfte der nicht mit Recht eine so stolze Sprache reden, der diesen Großherzog als Freund und Führer erst zu einem solchen Fürsten gemacht hatte [,..]?" 2 6 5 Wolters 261 262

263

HILDEBRANDT, KURT, Erinnerungen an Stefan George, S.170. Ernst Kantorowicz an Ernst Morwitz o . D . , Sommer 1925 (Archivdatierung), im Briefkonvolut Ernst Kantorowicz an Stefan George, StGA. WOLTERS, FRIEDRICH, Goethe als Erzieher zum vaterländischen Denken, S.33-58, in: ders., Vier Reden Uber das Vaterland, S.33.

2 6 4

WOLTERS, FRIEDRICH, G o e t h e , S . 3 4 .

2 6 5

WOLTERS, FRIEDRICH, G o e t h e ,

262

S.41.

beschrieb Goethe als den „staatlichen Dichter", der nur deshalb seine Stimme nicht in staatlichen Angelegenheiten erhoben habe, weil in den deutschen Kleinstaaten „kein Boden für öffentliche Wirkung" vorhanden gewesen sei. 2 6 6 So setzte Wolters Goethe als politischen 'Täter' mit Napoleon auf eine Ebene, beide „Fürsten neuer Art", „deren Reiche sich nicht berührten, neben dem staatlichen Helden der geistige Held, die geheimnisvolle Schöpfung der Deutschen". 267 Die Weimarer Republik wurde Wolters dabei zum Spiegel der politischen Struktur Deutschlands um 1800. Wie damals Goethe sei jetzt ein Dichter erschienen, der gleiches leiste, die Verbindung von Bildung und staatlicher Erneuerung: „[...] stärker als alle vergrabenen Waffen sind auch heute wieder die Waffen, welche der Dichter schmiedet, größer als der verbotene Generalstab ist der Kreis der Führer, die er erzieht, gefahrlicher als alle verborgenen Kampfbünde ist die heldische Jugend, die ihm erwächst." 2 6 8 Georges Name mußte nicht mehr beansprucht werden, er war der Dichter. 269 Daß in Wolters' Reden genau das geschah, was er selbst in seiner vor dem Ersten Weltkrieg geschriebenen Abhandlung „Gestalt" als 'Festredenbildung' verurteilt hatte, nämlich die Auflösung der 'Gesamtgestalt' des Dichters zugunsten von dessen gegenwartsbezogener Funktionalisierung, 270 löste im George-Kreis, besonders unter den Heidelberger Georgeanern, Protest aus. Der entscheidende Einspruch richtete sich gegen eine Verzeichnung der Goetheschen Persönlichkeit und gegen die Anverwandlung der Bildung an politische Ideologien: „[...] wir konnten nur ernst und traurig davor warnen sich auf einen derart ungemässen boden zu stellen, und wir durften uns nicht einmal die Frage versagen: wie eine Jugend in Ehrfurcht erzogen werden solle, wenn der Erzieher selbst - und sei es auch nur dem Scheine nach - es an Ehrfurcht gegenüber dem Genius fehlen lasse. Auch dünkte uns eine Jugend, die nichts mehr von Goethe weiss, ein weit geringeres Unglück als eine, die eine fälschende Auswahl mit fälschender Brille liest." 271 In Wolters' Rede „Hölderlin und das Vaterland", gehalten zur Feier des vierzigjährigen Bestehens des König-Wilhelms-Gymnasiums zu Magdeburg 1926, wurde in direktem Anschluß an den Inhalt der Goethe-Rede Hölderlin zum Sänger einer deutschen Bildung mit politischem Impetus. Geschickt bezog Wolters dazu den gymnasialen Bildungshintergrund der Lehrer-, Eltern- und Schülerschaft in seine Ausführungen ein. An Hölderlin entwickelte er sein Bildungskonzept, das getragen wurde von der Idee der Verschmelzung der griechischen Antike mit der „deutschen Seele". Aus dieser Antikenrezeption entstand für Wolters Hölderlins Vision eines vollkommenen 'Kulturstaats'. Unter indirekter Inanspruchnahme von 2 6 6

W O L T E R S , F R I E D R I C H , G o e t h e , S . 4 5 f.

2 6 7

WOLTERS, FRIEDRICH, G o e t h e , S . 5 4 .

2 6 8

WOLTERS, FRIEDRICH, G o e t h e , S . 5 8 .

269

Goethe wurde in der Rede letztlich auf seine Funktion als nationaler Erzieher reduziert, denn „dürften wir ihn nicht zum Erzieher und ErtUclitiger unserer Jugend, zum Befeurer unserer Männlichkeit nehmen wie wir es doch tun. dann mUßten wir trotz aller Glorie seines Dichtertums sein Werk und Wirken ausstreichen aus unserem Volke, das hohe Vorbild seines Lebens ausmerzen aus unserem Geiste und mit seinem Andenken unsere Liebe zu ihm mit Schmerzen begraben." WOLTERS, FRIEDRICH, Goethe, S.35.

2 7 0

V g l . WOLTERS, FRIEDRICH, G e s t a l t , S . 1 3 7 ff.

2 7 1

SALIN, EDGAR, U m S t e f a n G e o r g e , S . 144.

263

Nietzsche und George verstand Wolters die Antikenrezeption als „religiöse Wiedergeburt, nicht im Sinne einer Wiederkehr alter Formen sondern der Neugeburt der gleichen Urseinsform": „[...] wir müssen in der Dichtung in dem Maße deutsch sein wie die Griechen griechisch, müssen gerade nach dem Vorbild der Griechen 'wieder anfangen vaterländisch und natürlich, eigentlich originell zu singen'". 2 7 2 Deutschland sollte als das Land der Kultur und der Dichtung wie im Altertum die Griechen zum Vorbild und Gestalter der gesamten europäischen Kultur werden. In Hölderlins Anrufung eines „geheimen Deutschlands" 273 , in dessen drei im George-Kreis - analog zum 'geistigen Reich' - mit ihm verbundenen Bedeutungen: 1. die 'heimliche Herrschaft' der Dichter und Denker in ihrer Zeit, 2. die Herrschaft der Dichter und Denker über ihre jeweilige Zeit hinweg, 3. die Selbstbeschreibung des George-Kreises als gegenwärtige geistige Akademie, sah Wolters eine Botschaft an die gegenwärtige Jugend. Aus einer im Geiste Hölderlins und des George-Kreises erzogenen Elite und aus der von ihr neu gestifteten geistigen Tradition sollte das Ideal eines „deutschen Menschen" entstehen, dessen schönster Ausdruck nach Wolters der gebildete Jüngling war, der gemeinsam mit gleichgesinnten Jünglingen und Erziehern den Weg der Bildung beschreitet, um „aus sich eine geistige Welt ins Dasein zu heben". 2 7 4 Daß Deutschland das kulturelle Erbe der griechischen Antike antreten solle, war bereits die Überzeugung der Bildungsreformer und Dichter des frühen 19. Jahrhunderts gewesen. Gymnasium und Universität sollten die Stätten werden, an denen die Jugend sich an den kulturellen Erzeugnissen der Griechen bilden sollte. Durch den während des gesamten 19. Jahrhunderts geführten Humanisten-Realisten-Streit, der durch die Erfolge der Naturwissenschaften im Kaiserreich eine zusätzliche Verschärfung erfahren hatte, war die humanistische Bildung gegen Ende des 19. Jahrhunderts in eine radikale Legitimationskrise geraten umd dem Anspruch unterworfen worden, ihren besonderen Beitrag für die Gesellschaft unter Beweis zu stellen. Während Klassische Philologen wie Ulrich von WilamowitzMoellendorff sowie die Gymnasialvereine auf diesen Anspruch mit einer lebensweltlich bezogenen Interpretation der Antike antworteten, 275 sahen die Mitglieder des George-Kreises gerade in einer Herausnahme der Antike aus lebensweltlichen Zusammenhängen die adäquate Antwort auf die Anforderungen der Zeit. Durch Friedrich Wolters' 1926 vorgetragene emphatische Betonung der Bedeutung einer humanistisch gebildeten Jugend für einen neuen Staat wurden eine neu interpretierte griechische Antike und deutsche Klassik zu einem Identifikationsangebot an die Jugend der humanistischen Gymnasien, sich selbst - nach dei1 Gleichstellung der höheren Schulformen um 1900 - durch eine informelle Bildungsdistinktion wieder als neue geistige und politische Elite zu begreifen. Der bildungsbürgerliche Elite diskurs, der über die neue Episteme seit den neunziger Jahren des 19. Jahrhunderts geführt worden war, erhielt unter den politischen und gesellschaftlichen Bedingungen der Weimarer Republik jetzt auch politische Brisanz.

2 7 2

WOLTERS, FRIEDRICH, H ö l d e r l i n u n d d a s V a t e r l a n d S . 6 1 - 9 8 , in: DERS., V i e r R e d e n ü b e r d a s V a t e r -

2 7 3

WOLTERS, FRIEDRICH, H ö l d e r l i n , S . 8 0 .

2 7 4

WOLTERS, FRIEDRICH, H ö l d e r l i n , S . 8 9 .

land, S.72, S.79.

2 7 5

V g l . PREIIBE, U'LT, H u m a n i s m u s u n d G e s e l l s c h a f t . Z u r G e s c h i c h t e d e s a l t s p r a c h l i c h e n U n t e r r i c h t s in D e u t s c h l a n d v o n 1 8 9 0 - 1 9 3 3 , F r a n k f u r t a . M . u . a . 1 9 8 8 , S . 4 3 ff.

264

Da Wolters vor einem durch das humanistische Gymnasium sozialisierten Publikum redete, hatten seine Ausführungen nicht nur Darsteliungsfunktion, sondern sprachen konkret die Gymnasialjugend als mögliches „geheimes Deutschland" an. So unklar Wolters' Staatsvorstellungen waren, das vorgestellte Ideal der Bildung und eines durch Bildung geschaffenen „neuen Menschen" konnte in den zwanziger Jahren die Gymnasialjugend faszinieren, die sich vor ungeheure Probleme bezüglich ihrer beruflichen Zukunft gestellt sah. Der akademische Arbeitsmarkt war weitgehend geschlossen, die akademische Arbeitslosigkeit bedrohlich angestiegen, Inflation und Armut erreichten auch die sozialen Schichten, deren Kinder die Universitäten besuchten; ein großer Teil der Studierenden konnte nur noch über Stu dentenhilfswerke unterhalten werden. Angesichts derartiger Perspektiven eröffneten weltanschauliche Angebote für eine in ihrem Elitedenken enttäuschte oder verunsicherte Jugend die Möglichkeit, den erhofften gesellschaftlichen Status zumindest ideell herzustellen und auf eine in Aussicht gestellte bessere Zukunft zu hoffen. Die drohende „strukturelle Dequalifizierung" 276 konnte mit diesen Angeboten zwar nicht aufgehoben, Ängste vor sozialem Abstieg jedoch teilweise kompensiert werden. Die politisch brisante Mischung von Forderungen nach einer Bildungsrekonstitution mit konservativen Ideologemen in Wolters' Reden konnte daher auf große Teile der akademischen Jugend faszinierend wirken, einer Schüler- und Studentenschaft, die dann gegen Ende der zwanziger Jahre - auf dem Höhepunkt der akademischen Qualifikationskrise - schließlich einen entscheidenden Rechtsruck vollzog. 277 Die Funktionalisierung der Dichtung, wie sie Wolters in seinen Reden vornahm, schuf einen ideologischen Rahmen, der den Übergang zu rechten politischen Überzeugungen erleichterte und mit vorbereitete, ein Spielraum, welchen die Dichtung Georges allerdings durch ihre offene Semantik selbst eröffnet hatte. 2 7 8 Es verwundert daher nicht, daß gerade in Krisenzeiten der gymnasialen und akademischen Bildung - und an die Schülerschaft der höheren Schulen und die Studentenschaft richtete sich der George-Kreis vornehmlich - die Georgeschen Gedichtbände ihre stärksten Auflagenhöhen erreichten. 1919 wurden 11.498 Exemplare der Gedichtbände verkauft, 1921 als auflagenstärkstem Jahr 19.378 Exemplare, zwischen 1924 und 1927, einer Zeit der ökonomischen und gesellschaftlichen Stabilisierung der Weimarer Republik insgesamt, nur zwischen 6.000 und 9.000 Exemplare. 1928 stiegen die Verkaufszahlen noch einmal auf 13.374 Ex-

27
M Ü L L E R , DETLEP Κ . , Schulkritik und J u g e n d b e w e g u n g im Kaiserreich (eine Fallstudie): „ A u s eigener Bestimmung, vor eigener V e r a n t w o r t u n g , mit innerer W a h r h a f t i g k e i t " ( H o h e r M e i ß n e r 1913), S . 1 9 I 222, in: DERS. ( H g . ) , P ä d a g o g i k , Erziehungswissenschaft, Bildung. Eine E i n f ü h r u n g in das Studiuni, Köln, W e i m a r , W i e n 1994, S . 2 0 2 . Vgl. JARAUSCH, KONRAD H . , Deutsche Studenten, S. 129 f f . : ZYMEK, BERND, Perspektive und Enttäuschung deutscher Gymnasiasten 1933 und 1983, S . 3 3 5 - 3 4 9 . in: Bildung und E r z i e h u n g , 36. Jg. 1983, Heft 3, S . 3 3 9 ff. 277 Vgl. JARAUSCH, KONRAD H . , Deutsche Studenten, S . I 4 5 ff. 2 7 8 Vgl. Im „Stern des B u n d e s " (1914) heißt es: „ K o m m t wort vor tat k o m m t tat vor wort? Die Stadt / Des altertumes rief den Barden v o r . . / Gebrach auch seinem arm und bein die wucht / Sein vers ermannte das g e b r o c h n e heer / U n d er ward spender lang vermissten s i e g s . " GEORGE, STEFAN, Der Stern des Bundes = DERS., Sämtliche W e r k e in 18 Bänden, Bd.VIII, Stuttgart 1993, S . 2 6 . Das Gedicht, aus dem hier nur die letzte Strophe zitiert w i r d , konnte ebenso 'unpolitisch' gelesen werden oder aber in einen dezidiert politischen Z u s a m m e n h a n g transformiert werden. Vgl. zu diesem Problemfeld ausführlich WÜRFFEL, BODO, W i r k u n g s w i l l e und Prophetie. Studien zu W e r k und W i r k u n g Stefan Georges, Bonn 1978, S . 2 1 8 ff, S . 2 3 7 ff.

265

emplare an, gingen bis 1933 auf etwa 9.000 Exemplare zurück, um dann nach und nach bis auf etwa 4.000 Exemplare im Jahr 1942 zu sinken. 279 Die Dichtung Georges konnte als stabilisierendes Diskurselement funktionalisiert werden, als kulturelle Legitimation politischer Ideologien. Daß Georges Gedichte aus seinem eigenen Kreis heraus einer politisch-ideologischen Deutung unterworfen werden konnten, verweist zugleich - berücksichtigt man Gundolfs entgegengesetzte Position - auf die heterogene ideologische Grundstruktur des Kreises. 2 8 0

5 . 2 Friedrich Wolters und die Konservative Revolution 2 8 1 - Trennendes und Verbindendes Als besonders schwieriges Problem stellt sich bei einer weltanschaulichen Verortung von Friedrich Wolters' Reden die vielschichtige Konnotation der zentralen Begrifflichkeiten im rechten politischen Spektrum dar. Semantisch offene, aber zugleich suggestive Begriffe wie 'Reich' und 'Volk' fuhren leicht dazu, daß die Verwendung gleicher Begriffe vorschnell in gemeinsame Grundüberzeugungen

2 7 9

V e r k a u f s z a h l e n n a c h FÜGEN, HANS NORBERT, D e r G e o r g e - K r e i s in d e r „ d r i t t e n G e n e r a t i o n " , S . 3 3 4 -

358, in: ROTOE, WOLFGANG (Hg.), Die deutsche Literatur in der Weimarer Republik, Stuttgart 1974, S.353. 280 VGL. zur offenen Struktur des Kreises, bezogen auf die in ilun vertretenen ästhetischen und politischen Überzeugungen, DAVID, CLAUDE, Stefan George. Sein dichterisches Werk, (frz. 1952) München 1967, S . 3 I 2 . 28

' Obwohl Stefan Breuer im Schlußwort seiner Arbeit den Begriff der „Konservativen Revolution" verwirft und für einen neuen Begriff: „neuer Nationalismus" plädiert, da für ihn keine allgemeinverbindliche Doktrin der konservativen Revolutionäre auszumachen ist (Breuer, S.180 ff.), scheint mir dieser Begriff nicht tragfälliger und unproblematischer zu sein als derjenige der Konservativeil Revolution. Breuer legt Wert auf die Unterscheidung des politischen Konservatismus von der Konservativen Revolution, der durch die bisherige Terminologie nicht deutlich zu machen sei. Durch den Begriff 'neuer Nationalismus' könne einerseits die begriffliche Nähe zum Konservatismus vermieden werden, andererseits die Zusclireibung einer revolutionären Grundhaltung ausgeklammert und die Betonung eines charismatischen Nationenbegriffs, der gleichwohl den charismatischen Führer entbehren konnte, deutlich gemacht werden. (Breuer, S. 181, S.192 ff.) Dagegen ist einzuwenden, daß der Begriff der Konservativen Revolution - so unzureichend er sein mag - einen entscheidenden Vorteil birgt: er betont gegen Breuers Begriffsvorschlag die Revolution. Wenn Breuer den Revolutionsbegriff deshalb verwirft, weil die konservativen Revolutionäre zwar die alte Ordnung stürzen, den Staat aber gerade dadurch stärken wollten (Breuer, S.I93), so ist dabei zu bedenken, daß diese Modelle doch einen weitgehenden Umsturz aller bestehenden Ordnungen zugunsten eines neuen Staatsmodells implizierten. Eine zu große Nähe zu den politischen Bestrebungen des Konservatismus wird durch den Revolutionsbegriff ebenfalls vermieden. Karl Mannheim beschreibt das konservative Denken als „das lineare Erleben der historischen Zeit im Gegensatz zum imaginär raumhaften Erleben" und resümiert: „Die jeweilige chronologische Gegenwart enthält Gehalte, die aus vergangenen Konstellationen genuin entstanden sind und von dort aus in die Gegenwart hineinreichen." MANNHEIM, KARL, Das konservative Denken (1927), S.408-508, in: DERS., Wissensoziologie. Auswahl aus dem Werk, hg. und eingeleitet von KURT WOLFF, Berlin, Neuwied 1964, S.413, S.443. Während das konservative Denken sich in einem Reflexionsprozeß gegen ein liberal-fortschrittliches Denken konturierte, weist das Denken der Konservativen Revolution einen spezifischen Taf-Begriff auf. Die Traditionen mußten durch einen neuen Führer oder durch das schöpferische Genie in einem revolutionären Akt wiederbelebt werden. Der Begriff der Konservativen Revolution ist zugleich als begriffliche Absetzung von einer linken Revolution zu sehen. Breuers Begriff des neuen Nationalismus vermag diese Implikationen nicht zu bieten.

266

umgedeutet wird. Eine differenzierte Betrachtung der Begriffsverwendung durch die jeweiligen Autoren ist daher unerläßlich. Ein charismatisches Sendungsbewußtsein, die Deutung des Ersten Weltkrieges als Aufbruch einer jungen Generation, die Überführung dieses Sendungsbewußtseins in die Nachkriegszeit, der Versuch, ein neues mythisches 'Reich' der Deutschen zu formen und eine neue Staats- und Gesellschaftsform auf dieser Grundlage zu errichten 2 8 2 : diese Elemente teilte Wolters mit den Autoren der Konservativen Revolution ebenso wie deren Abwehr, wie die Kulturkritiker der Jahrhundertwende den Verfall der Gesellschaft als unvermeidbares Schicksal hinzunehmen. Die Autoren der Konservaten Revolution und Friedrich Wolters sahen „sich selbst in einer Wendezeit," 2 8 3 als auserwählte Vollender einer durch sie bestimmten neuen Moderne, welche mit Rekurs auf eine glorifizierte Vergangenheit die Industriegesellschaft verändern und in ein 'neues Reich' überführen w o l l t e n . 2 8 4 Während Wolters - wiederum gemeinsam mit den Autoren der Konservativen Revolution - den Liberalismus für den Prozeß einer Auflösung gemeinschaftsbildender Traditionen, der Kultur und Religion, verantwortlich machte, 2 8 5 war Wolters' radikale Ablehnung dennoch anders begründet. Richtete sich die Gegnerschaft der Autoren der Konservativen Revolution vornehmlich gegen der 'Erfiillungspolitik' der Weimarer Politiker, 2 8 6 so hielt Wolters am Kulturdefizit des Liberalismus fest. Obwohl sich Wolters von allen Georgeanern öffentlich am weitesten auf die Tagespolitik und die Fragen nach der zukünftigen Struktur des Staates einließ, blieben seine Vorstellungen der zukünftigen staatlichen Neuordnung nebulös. S o erfuhren die Fragen nach wirtschaftlicher Autonomie oder Staatssozialismus, die die Autoren der Konservativen Revolution beschäftigten, 2 8 7 durch Wolters keine Behandlung. 2 8 8 282 Vgl BREUER, STKI'AN, Anatomie der Konservativen Revolution, S.3I ff. 283

DUPEUX,

LOUIS, 'Kulturpessimismus',

Konservative Revolution und Modernität, S.287-299,

G A N C I . , M A N F R E D , G É R A R D RAUI.P.T ( H g . ) , I n t e l l e k t u e l l e n d i s k u r s e i n d e r W e i m a r e r R e p u b l i k .

in: Zur

politischen Kultur einer Gemengelage, Darmstadt 1994, S.291. Vgl. DUPEUX, LOUIS, 'Kulturpessimismus', Konservative Revolution und Modernität, S.289 ff. Stefan Breuer hat als einheitsstiftende Momente der Konservativen Revolution die „Kombination von Apokalyptik, Gewaltbereitschaft und Männerbündlertum" herausgestellt. Vgl. BREUER, STEFAN, Anatomie der Konservativen Revolution, S.47. 285 v g l . zur Abwehr des Liberalismus durch die Autoren der Konservativen Revolution BREUER, STEFAN, Anatomie der Konservativen Revolution, S.51 ff. 286 Vgl. BREUER, STEFAN, Anatomie der Konservativen Revolution, S.53 ff. 287 Vgl. BREUER, STEFAN, Anatomie der Konservativen Revolution, S.59 ff. 288 Am konkretesten, weil dem Projekt einer nationalen Rekonstitution der Bildung durch die Dichtung am nahestehendsten, sind bei Wolters die Komplexe 'Volk' und 'Reich' ausgeführt. Die Fassung der Nation als „subjektives Merkmal des Zusammengehörigkeitsgefühls" oder als Gemeinschaft, die an „vermeintlich objektiven Merkmalen wie Sprache, Kultur, 'Rasse' oder Charakter festgemacht wird und politisch wie verfassungsmäßig indifferent ist" (BREUER, STEFAN, Anatomie der Konservativen Revolution, S.81), teilte Wolters dann wieder mit vielen Autoren der Konservativen Revolution. Wie bei diesen mischten sich auch bei Wolters beide Definitionsangebote. Carl Sclimitt schrieb: „Auch der Begriff der Nation ist ein Bildungsbegriff. Nur ein gebildetes Volk im Sinne von Qualitäten wie menschlicher Wille und menschlichem Selbstbewufttsein ist eine Nation; nicht aber ein völlig bildungsloses und daher auch geschichtsloses Volk." SCHMITT, CARL, Verfassungslehre (1928), zit. nach BREUER, STEFAN, Anatomie der Konservativen Revolution, S.82. Ebenso wie für Carl Schmitt entstand für Wolters eine Nation nicht selbsttätig im historischen Prozell, sie mußte durch geistige Führer geformt werden. Gleiclizeitig betonte Wolters jedoch ebenso wie andere Autoren einen spezifischen 'Volksgeist', der - als 'Wesenheit' vorhanden - durch die geistigen Führer nur gestaltet werden mußte. 284

267

Ein konkretes Modell zukünftiger politischer Herrschaft wird von Wolters im Unterschied zu den Autoren der Konservativen Revolution nicht entwickelt. Wolters griff lediglich auf die im George-Kreis verbreitete Denkfigur des 'geheimen Deutschland', die geistige Herrschaft der Dichterheroen, zurück. Anders als für die Autoren der Konservativen Revolution, dies markiert meines Erachtens den entscheidenden Unterschied, war für Wolters nicht der Staat die entscheidende Größe, 2 8 9 sondern Bildung und Kultur. Er forderte daher in der Tradition des 'Kulturstaat-Modells' des Kaiserreichs einen Staat, der Räume für Kultur und Bildung eröffnen und schützen sollte und schließlich weitgehend in diesen aufgehen sollte. Trotz aller politischen Agitation verblieb Wolters damit letztlich in einem Kulturdiskurs, der die politischen Vorstellungen der Autoren der Konservativen Revolution unterlief. Ziel war ein Bildungsreich, dessen politische Verortung ungelöst und zweitrangig blieb. Robert Musils Kennzeichnung der Haltung der Gebildeten zur Politik vor dem Ersten Weltkrieg als das eines Hausherrn zu seinem Dienstboten trifft auch auf Friedrich Wolters' Haltung zur Politik in den zwanziger Jahren zu: „Der politisierende Mensch, Abgeordneter oder Minister, erschien mir wie ein Dienstbote in meinem Haus, der für die gleichgültigen Dinge des Lebens zu sorgen hat; daß der Staub nicht zu hoch liegt und daß das Essen zur Zeit fertig sei." 2 9 0 Die gesellschaftliche und politische Praxis blieb in Wolters' Reden eine Leerstelle. 2 9 1 Friedrich Wolters ist daher aufgrund dieses entscheidenden Unterschieds nicht in die Gruppe der Autoren der Konservativen Revolution einzuordnen. Dennoch wurde das rechte Ideenspektrum durch Wolters um einen besonderen Aspekt erweitert, um eine 'konservativ-revolutionäre' Bildungsideologie.

6. Friedrich Wolters und die akademische Jugend der zwanziger Jahre Als Privatdozent in Berlin 2 9 2 hielt Wolters im Sommersemester 1919 an der Universität Berlin eine öffentliche Vorlesung zum Thema: „Der deutsche Mensch im

2 8 9 2 9 0

2 9

Vgl. BREUER, STEFAN, Anatomie der Konservativen Revolution, S. 103. M u s n , , ROBERT, Politisches Bekenntnis eines j u n g e n Mannes. Ein Fragment ( N o v e m b e r 1913), S. 1009-1015, in: OERS., Prosa und Stucke. Kleine Prosa. Aphorismen. Autobiographisches. Essays. Reden. Kritik, hg. von ADOLF FRISÉ, = Gesammelte W e r k e Bd.2, Reinbek bei H a m b u r g 1978, S.1010.

' Dagegen entwickelten die Autoren der Konservativen Revolution zumindest Ansätze zur Konzeption der künftigen Staatsorganisation. E d g a r Julius Jung entwickelte ein Herrschaftsmodell, in dem eine Leistungselite als oberster Stand den Staat lenkte, die Gesellschaft selbst in Berufsstände gegliedert werden sollte. Vgl. BREUER, STEFAN, Anatomie der Konservativen Revolution, S. 101. 2 9 2 Bis zu seiner Habilitation und in seiner Zeit als Privatdozent lebte Wolters von wechselnden Tätigkeiten und v o m E i n k o m m e n seiner Frau Erika, die in leitender Stellung in einer Fabrik tätig war, und von der Unterstützung d e r Freunde und seiner Eltern. V g l . HILDEBRANDT, KURT, Erinnerungen an Stefan George, S . 9 0 . E n d e des Jahres 1918 oder Anfang 1919 erhielt er vom Kultusministerium eine einmalige finanzielle Unterstützung, wohl auf Betreiben des damaligen Staatssekretärs Carl Heinrich Becker, für die sich W o l t e r s in einem Brief bedankte. Vgl. Friedrich Wolters an Carl Heinrich Becker am 3. Januar 1919, GStA P K , I. H A Rep. 92, Nachlaß Carl Heinrich Becker, N r . 5190.

268

19. Jahrhundert" 293 und schrieb über Inhalt und Wirkungsabsicht an George: „Nun gehts in die öde des 19. jahrhunderts selbst wo es eigentlich keinen deutschen menschen mehr gibt ist der Dichter wieder spät erwacht. Ob ich so weit komme und dann zulezt ein wort über den M. [Meister] sagen darf kann ich noch nicht absehen. Das junge menschen volk ist sehr willig und aufnahmefähig - aber alle stecken voll der verschrobensten gedanken und wenige sind stille genug um ein wort in sich zu tragen und wirken zu lassen. Die von den Jugendbewegungen dringen mich sehr an. Es sind an gesinnung und bewahrtheit noch die besten aber nicht weniger voll von deutschen Phantasmen, und jung schon von zuviel Helligkeit. Das ungewisse äussere schicksal verwirrt vollends noch: alle glauben dass wir erst am anfang der umwälzung stehen und da ist ihnen schwer zu zeigen dass wir auch am anfang des aufganges stehen, f...] Aber ich hoffe ihnen das alles in den nächsten jähren klarer zu zeigen und weiss meinen weg dazu." 2 9 4 Im November 1920 - inzwischen Extraordinarius für mittlere und neuere Geschichte - sprach Wolters an der Marburger Universität über „Das Werk des Dichters" 295 und berichtete über die Wirkung an George: „Gestern hätte ich den Meister gern hier gehabt: ich habe nach meinem allgemeinen vortrag über das werk des dichters neulich jezt den versuch gemacht den Studenten öffentlich die neue dichtung selbst zu lesen und ihnen erläuternd einigen sinn des ganzen zu geben. Es war eine grosse Versammlung zu der die corporierten und incorporierten gemeinsam geladen hatten (auch ein novum bei der parteizerrissenheit hier) und ich gab ihnen vor allem einen ausschnitt nach dem heldischen und vaterländischen hin. Die vier bis fünfhundert jungens haben über eine stunde still und gut zugehört und ich hatte den eindruck dass ich die luft um ihre köpfe ein wenig erschüttert habe. Mir war ein wenig angst vor dem versuch, aber nun es gelungen ist · traue ich mich jede menge in den bann des dichterischen wortes zu ziehen wenn es nur deutsche sind und kinder des geistes." 2 9 6 Die große Anzahl von Zuhörern, die auf ein starkes Interesse und eine generelle Aufnahmebereitschaft der akademischen Jugend schließen läßt, machte Wolters' Vorträge in dem kleinstädtischen Milieu Marburgs, das mit dem Heidelbergs in den zwanziger Jahren vergleichbar ist, zu einem Ereignis. 297 Die Reaktion der

293

Ein Manuskript der Vorlesung befindet sich im George-Archiv Stuttgart und ist bis jetzt nicht ausgewertet. Friedrich Wolters an Stefan George ani 8. Juni 1919, StGA. 295 Ein Manuskript des Vortrags „Das Werk des Dichters" befindet sich im George-Archiv Stuttgart. 296 Friedrich Wolters an Stefan George am 3. Dezember 1920, StGA. 297 v g l . „Das Marburg der zwanziger Jahre war noch nicht die Massenuniversität von heute, und vollends in der Kleinstadt, die Marburg war, stellte sich der Kontakt zwischen den Zusammengehörigen immer auf leichte Weise her. Im Grunde waren j a alle sogenannten Bildungserlebnisse gemeinsam. Kein Vortrag. keine Dichterlesung, kein Theaterabend, ja beinahe kein Konzert konnte stattfinden, ohne daß man sich dort traf und sich auf das Erfahrene beziehen konnte. GewiH war das nicht eine Bekanntschaft aller mit allen - im Gegenteil, es war ein Klima und eine Umwelt, in der sich Gruppen fest zusammenschlössen." GAIMMI.R, HANS-GI;ORG, Philosophische Lehrjahre. Eine Rückschau, Frankfurt a . M . 294

1977, S.39.

269

etablierten Professorenschaft ließ nicht lange auf sich warten: „Meister, der 'akademos' hat hier unter der verderbten bürgerschaft der professoren und Studenten die grössten Verheerungen angerichtet · sie fühlen ihr 'heiligstes' bedroht - die jungen leute seien wie balzende auerhähne gewesen oder wie brautleute umschlungen über die strasse gegangen - und widrigeres deuten sie mit schmierigen mienen an. Ich bin eine 'gefahr f ü r die j u g e n d ' geworden und die fakultät beginnt mir ihr wohlwollen zu entziehen obwohl natürlich - so feige sind sie - an meiner persönlichen integrität niemand zweifle - aber die gefahr f ü r die jungen menschen! usw! [...] Denen die mir ihre freundliche Warnung nicht vorenthielten · habe ich geantwortet: nicht w o man singen sondern wo man grunzen hört · sind die säu' und habe ihnen diesen satz näher e r l ä u t e r t . " 2 9 8 Die kulturkritischen T h e o r e m e und die Erneuerungsvisionen eines neuen Bildungsstaats, die in den genannten Vorträgen vermutlich ebenso radikal wie in Wolters' vorausgehend behandelten Reden vorgetragen wurden, führten zu einer kurzzeitigen ' G e o r g e ' - E u p h o r i e unter der studentischen Jugend in M a r b u r g . Berücksichtigt man die umfassende literarische Praxis eigener Dichtung und gemeinschaftlicher Lesezirkel in der bildungsbürgerlichen Jugend nach der Jahrhundertw e n d e , 2 9 9 so erscheint es leicht vorstellbar, daß Wolters' Vorlesungen eine Konjunktur solcher Zirkel hervorriefen, die sich im alltäglichen Universitätsleben als Veränderung des studentischen Milieus bemerkbar machten. Die neue Haltung der Jugend zu Dichtung und Wissenschaft war f ü r die an den Universitäten weiterhin stark präsente erste Wissenschaftlergeneration insofern inakzeptabel, weil diese an historistischer Methode und Editionsphilologie als einzig legitimer geisteswissenschaftlicher Arbeit festhielten. Es war nicht die politische Konnotation von Wolters' Ausführungen, die zu Ressentiments führte - eine politische Übereinstimmung in der V e r d a m m u n g der Weimarer Republik hätte in der mehrheitlich stark konservativ orientierten Professorenschaft durchaus hergestellt werden können -, sondern die Z u s a m m e n f ü h r u n g von Wissenschaft und Weltanschauung, die den Protest ausgelöst hatte. An der in M a r b u r g wiederholten Berliner Vorlesung über den deutschen Menschen im 19. Jahrhundert' nahm auch Hans-Georg Gadamer teil und berichtet über die Wirkung in seinen Erinnerungen: „[...] eine öffentliche Vorlesung über den deutschen Menschen des 19. Jahrhunderts [war] eine enorme Provokation. In ihr trug er [Wolters] mit starkem rhetorischen Pathos eine S u m m e der Kulturkritik vor, die im George-Kreis und vor allem auch durch George selbst mit Radikalität vertreten wurde. Die Vorlesung reizte uns durch die einseitige Haltung, in der hier

298 299

270

In der Philosophie dominierte in Wolters' Marburger Zeit die 'Marburger Schule' des Neukantianismus mit Paul Natorp und Nicolai Hartmaim. Die Theologie vertraten Rudolf Bultmann und Rudolf Otto, Kunstgeschichte lehrte Richard Hamann. Die Klassische Philologie vertrat der WilamowitzScliüler Paul Friedländer, 1920 nach Marburg berufen, der sich jedoch immer stärker von den Überzeugungen seines Lehrers entfernte. Vgl. GADAMER, HANS-GEORO, Philosophische Lehrjahre, S . I 4 ff., S.34; BUI.TMANN, RUDOLF, Paul Friedliiider, Professor der Klassischen Philologie, S.91-95, in: SCHNACK, INGHBORG (Hg.), Marburger Gelehrte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Marburg 1977, S.91. Obwohl Wolters drei Jahre in Marburg lehrte, ist er in diesem Buch nicht verzeichnet. Neben Wolters gab es in Marburg einen weiteren 'Georgeaner', Emst Robert Curtius, der, mit Gundolf eng befreundet, zur Peripherie des Kreises gehörte. Vgl. GADAMER, HANS-GEORG, Philosophische Lehrjahre, S.26 ff. Friedrich Wolters an Stefan George am 16. April 1922, StGA. Vgl. das Kapitel Uber die literarische Sozialisation bildungsbürgerlicher Jugend.

geurteilt und auch verurteilt wurde. [...] Trotzdem ist es nicht so gewesen, daß diese aufreizende Herausforderung nicht auch in ihrer Substanz etwas spüren ließ, das man nicht ignorieren konnte." 3 ·» Gadamer bemerkt zu dem geistigen Klima der Studentenschaft in Marburg: „Wie überall in diesen Jahren war damals auch in Marburg ein Wandel deutlich zu spüren, der insbesondere die Wissenschaftsgesinnung betraf und eine reflektierteres Verhältnis zur Wissenschaft heraufführte. Insofern erschien uns die Philippika eines Wolters manchmal geradezu trivial: Wir standen schon ganz wo anders." 3 0 1 Die von den älteren Hochschullehrern befürchtete 'Gefahr für die Jugend' lag daher vor allem in der offensichtlichen Aufnahmebereitschaft der Jugend für die Forderung nach einer Zusammenfuhrung von Wissenschaft und Weltanschauung. 302 Für einen Großteil der Studierenden waren Kulturkritik und Weltanschauung in den zwanziger Jahren aber auch bereits Teilelement sowohl ihres lebensweltlichen wie ihres wissenschaftlichen Diskurses, der demgemäß gar nicht mehr als revolutionärer Ausbruch aus der 'alten' Wissenschaft wahrgenommen wurde, sondern begonnen hatte, eine Position im wissenschaftlichen Feld zu werden. Die an den Universitäten lehrenden Georgeaner konnten sich nach dem Ersten Weltkrieg auf ein Diskursfeld beziehen, das für die Studierenden die Weltanschauung bereits enthielt, verloren aber gerade dadurch nach und nach einen Teil ihrer provozierenden Wirkung. Als Wolters 1923 auf einen Lehrstuhl für mittlere und neuere Geschichte an die Universität Kiel berufen wurde, wiederholte sich dort der Marburger Konflikt. Wolters, der - kaum dort angekommen - fur die Bibliothek der Universität die Werke des Kreises anschaffte, schrieb an George: „Hier in Kiel wiederholt sich das Marburger spiel mit der bevölkerung auf eine veränderte weise. Da sie mich in diesen wochen häufiger mit freunden hier gehen sahen, so reden alle bürger von einer neuen G.[George]-gruppe in Kiel - die bibliothek besass keinen gedichtband als ich hierher kam und niemand wusste um den > Staat < - jezt schwätzt alles aber insofern anders als in Marburg als die Universitäten in achtungsvoller entfernung bleiben und der gross- und kleinbürger sich mehr erregt: so vor allem schullehrer u.ä: wir seien eine ganz gefährliche gesellschaft, furchtbar reich, alles sei immer anders gemeint als es äusserlich schiene, diese leute dünkten sich eine elite und sähen alle anderen als plebs an - wo bleibt da das Christentum! So tönen die stimmen verschiedentlich an unser ohr und geben uns Stoff zum lachen." 3 0 3 In Marburg, Kiel und Heidelberg konnte sich der George-Kreis - in den ganz unterschiedlichen Interpretationsrichtungen durch Wolters und Gundolf - eines weiten Bekanntheitsgrads innerhalb der studierenden Jugend sicher sein. Die spezifische 3 0 0

GADAMIÌR, H A N S - G I - O R G , S t e f a n G e o r g e ( 1 8 6 8 - 1 9 3 3 ) , S . 3 9 - 4 9 ,

i n : ZIMMI-RMANN,

HANS-JOACIIIM

( H g . ) , Die W i r k u n g Stefan Georges auf die Wissenschaft, Heidelberg 1985, S . 4 I . 3 0 1

GADAMI-R, H A N S - G I : O R C , S t e f a n G e o r g e , S . 4 1

3 0 2

Eine Untersuchung der Reaktionen innerhalb der M a r b u r g e r Universität auf W o l t e r s ' R e d e n wäre in diesem Z u s a m m e n h a n g sicherlich aufschlußreich. 303 Friedrich W o l t e r s an Stefan G e o r g e am 29. Juli 1925, S t G A . Es wäre aufschlußreich gewesen, außer W o l t e r s ' eigenen Schilderungen auch die Reaktionen innerhalb der Professorenschaft auf diese Vorlesungen zu untersuchen. Dies ist j e d o c h nicht mehr möglich, da das Universitätsarchiv Kiel durch die Kriegseinwirkungen gegen Ende des Zweiten Weltkriegs weitgehend zerstört wurde. Unterlagen über Wolters und aus d e r Philosophischen Fakultät sind aus der Zeit zwischen 1923 und 1930 nicht mehr v o r h a n d e n . Briefliche A u s k u n f t des Landesarchivs Schleswig-Holstein an die Verf. vom 28. Juni 1995.

271

Kleinstadtstruktur dieser Universitätsstädte mit ihrer Möglichkeit zur privaten Begegnung zwischen Dozenten und Studenten, mit der allgemeinen Kenntnis von Personen und Kreisen, bot geradezu ideale Wirkungsmilieus für die Verbreitung der Weltanschauung des Kreises. Berlin, weiterhin wichtiger Treffpunkt des Kreises, trat als Wirkungsmilieu mehr und mehr in den Hintergrund. Wolters dokumentiert mit den oben zitierten Briefen den innerwissenschaftlichen Generationenkonflikt der zwanziger Jahre. Die im Rahmen des neuen bildungsbürgerlichen Welt- und Selbstverständnisses, in Dichter- und Lesezirkeln sozialisierte und durch die Erfahrung eines gesellschaftlichen und politischen Umbruchs nach dem Ersten Weltkrieg geprägte Studentengeneration sah den Sinn der Wissenschaft - unter dem Einfluß der geistesgeschichtlichen Schule besonders in den Philologien - nicht mehr in Textkritik und Historismus, sondern in einer lebensweltlich bezogenen Sinnvermittlung. Da dies besonders die Georgeaner zu leisten versprachen, war ihr Einfluß auf die studentische Jugend in den zwanziger Jahren ein hochschul- und wissenschaftspolitisch relevanter Faktor, dem die ältere Wissenschaftlergeneration nicht ausweichen konnte. Gleichzeitig war die wissenschaftliche Tätigkeit des George-Kreises der konkreteste und am leichtesten greif- und angreifbare Ausdruck eines neuen weltanschaulichen Anspruchs an die Wissenschaft, wie sie junge Wissenschaftler der dritten Wissenschaftlergeneration in allen geisteswissenschaftlichen Fächern zu vertreten begannen, so daß die diversen Auseinandersetzungen mit dem George-Kreis auch als eine generell konflikthafte Konstellation innerhalb der Geisteswissenschaften interpretiert werden kann. 304 Darüber hinaus stellten die Rezeption von Denkmustern des Kreises und die Übernahme von dessen Kleidungs- und Verhaltensformen für einen Teil der studentischen Jugend die Möglichkeit dar, sich eine elitäre Identität zu geben, unterstützt von einer Vielzahl weiterer weltanschaulicher, unter dem Zeichen der Erneuerung aus der Jugend stehender Entwürfe. 3 0 5 Die seit der Jahrhundertwende problematische Arbeitsmarktsituation der akademischen Jugend, die in der größten und für Aufsteiger offensten Fakultät, der Philosophischen Fakultät, besonders deutlich und dramatisch von Mangel- und Überfiillungsphasen gekennzeichnet war, schuf ein geistiges Klima, in dem der George-Kreis seine Wirkung auf die Jugend optimal entfalten konnte. Wie Hartmut Titze nachgewiesen hat, nahmen in Zeiten der akademischen Qualifikationskrisen Elitetheorien zu, während in Mangelphasen ein eher sozialdynamischer Begabungsbegriff Konjunktur hatte. 306 Ein impliziter Ausgrenzungsversuch von aufstiegsorientierten Schichten aus den akademischen Berufen stand hinter der Konjunktur des Elitebegriffs. In einem akademischen Milieu, das durch eine sozialprotektionistische Mentalität geprägt war, konnten die Georgeaner ihre Ideen geradezu ideal verbreiten. Gerade durch die soziale Offenheit der Philosophischen Fakultät (1925 kamen etwa 44% ihrer Studierenden aus 304

Vgl. zu den iiinerwisseiiscliaflliclien Generationeiikonflikten in den zwanziger Jahren das Kapitel Uber Stefan George und Max Weber in Heidelberg und das Kapitel über den George-Kreis als geisteswissenschaftliche Schule. 305 v g l . ausführlich TROMMLER, FRANK, Mission oline Ziel. Über den Kult der Jugend im modernen D e u t s c h l a n d , i n : K O E B N E R , T H O M A S , J A N Z , R O I J : - P I ; T I : R , T R O M M L E R , FRANK ( H g ), „ M i t u n s r i e h t

die neue Zeit". Der Mythos Jugend, Frankfurt a.M. 1985, S. 14-49. 3 0 6

V g l . T I T / E , HARTMUT, NATII, AXEL, MÜI.LER-BENEDICT, V o l k e r , D e r L e h r e r z y k l u s , S . 9 7 - 1 2 6 ,

ZfPäd, 31 J g . 1985, Heft 1, S . 1 2 I .

272

in:

Elternhäusern ohne akademischen oder Finanziell abgesicherten Hintergrund 307 ) und die latente Dauerkrise im höheren Lehramt waren die Studierenden aus dem Bildungsbürgertum für das Konzept einer internen 'Bildungsdistinktion' besonders aufnahmebereit. Daß Wolters als Person sehr erfolgreich auf die studierende Jugend einwirkte und daß die von den Georgeanern äußerlich dokumentierte Haltung von einem Teil der Studenten übernommen wurde, beschrieb Wolters halb ironisch, halb stolz unter Bezugnahme auf einen kritischen Artikel in einer katholischen Zeitung, die im George-Kreis die Gefahr der „Wiederbelebung gnostischer heresien" sah: „Dabei treiben die christlichen väter uns ihre söhne geradezu in die arme: ich habe zwei junge heidelberger professorensöhne um mich die ich recht gern habe und die mir erzählen wie die elterliche angst und wut vor dem 'kreis' sie geradezu zu diesem phänomen hinführten. Sonst sitzen noch zwei 'genies' in meiner Vorlesung mit grossen schlippsen und grossen haaren die aber mit herausfordernden äugen meine anrede erwarten." 3 0 8 Mit Max Kommerell (geb. 1902), Johann Anton (geb. am 17. August 1900) und dessen Bruder Walter (geb. am 8. Mai 1903), Söhne eines angesehenen, an der Universität Halle lehrenden Psychiaters, 309 Ewald Volhard (geb. am 25. Mai 1900), Walter Elze (geb. am 29. August 1891) und Rudolf Fahrner (geb. am 31. Dezember 1903) entstand zu Beginn der zwanziger Jahre der 'Marburger Kreis' um Wolters. 310 Im Haus von Wolters war George nicht nur selbst häufiger Gast, sondern dort versammelten sich auch der Wolterssche Schülerkreis und ältere Kreismitglieder - oft zusammen mit George - zum gemeinsamen Lesen und Interpretieren der Lyrik. Walter Elze charakterisierte nachträglich den akademischen Jugendkreis um Wolters: „Wir waren - es sei klar gesagt - im Meister und mit dem Meister durchglutet: deutsch! Dies betone ich, weil mir später einmal einer der älteren Berliner Freunde sagte 'Deutsch, was ist das? Das Deutsche gibt es nicht'!" 311 Neben den Heidelberger Georgeanern um Gundolf und Salin mit ihrer stärker ästhetischen Orientierung und neben autonomen, älteren Personen wie Morwitz, Vallentin und Boehringer etablierte sich - gestärkt durch das beginnende besondere Vertrauensverhältnis von George zu Max Kommereil - in den zwanziger Jahren eine durch Wolters geprägte Kreisausrichtung, die einem geistigen Deutschtum mit unklaren politischen Ambitionen huldigte und die älteren Kreismitglieder mehr und mehr in die zweite Reihe stellte. Zusammengehalten wurden diese konkurrierenden Gruppen, Einzelpersonen und die von den Kreismitgliedern selbständig gebildeten und geleiteten Filiationen allein durch die Verehrung Geor-

307

308

Vgl. ausführlich TIR/.LI, HARTMUT | u m e r Mitarb. von HANS-GI-OKG Hl.RK1.NV u . a . | . Das Hochschul-

studium in Preuften und Deutschland 1820-1944 = Datenhandbuch zur deutschen Bilduiigsgeschichte, Bd.l, Hochschulen, I. Teil, Göttingen 1987, Kap.9, Die soziale Herkunft der Studierenden, S.228 ff, bes. Tab. 124: Die männlichen deutsclien Studierenden an den preußischen Universitäten nach Väterbenifen; Alte und neue Philologien und Geschichte 1886/87 -1911/12; 1924/25-1932/33. Friedrich Wolters an Stefan George am 10. Juli 1927, StGA.

3 0 9

Vgl. TIIOKMAI;III.I;N, LUDWIG, Erinnerungen an Stefan G e o r g e , S.205.

310

Vgl. Kl./.i:, WAI.II;K, Marburg. Bemerkungen zu dem einstigen Kreis dort, Freiburg i. Br. 1961, O.S., StGA. EI.ZI:, WAITI-R, Marburg, StGA.

311

273

ges und durch Georges unausgesprochene Akzeptanz der unterschiedlichen Ausrichtungen. 312 Mitglieder des Marburger Kreises nahmen schließlich mehrere geisteswissenschaftliche Professuren ein: Max Kommerell wurde 1930 Professor der deutschen Literaturwissenschaft in Frankfurt. 3 1 3 Rudolf Fahrner, in Arnau/Böhmen geboren, ab 1928 Privatdozent für deutsche Literaturwissenschaft in Marburg, übernahm im Wintersemester 1934/35 - nachdem er 1933 als Anwärter in einen SA-Sturm eingetreten war 314 - die Professur Friedrich Gundolfs in Heidelberg, die zuvor der jüdische Germanist Richard Alewyn innegehabt hatte, der entpflichtet worden war. Rudolf Fahrner, in Marburg mit dem jüdischen Privatdozenten für Philosophie Karl Löwith befreundet, hatte Anfang des Jahres 1934 Studenten- und Dozentenschaft mit einem Vortrag über „Die Männer der deutschen Erhebung von 1813" begeistert. Er behielt seine Professur jedoch nur bis zum Ende des Sommersemesters 1935. Obwohl als SA-Mann angetreten, distanzierte sich Fahrner bald von den Nationalsozialisten. Zum Wintersemester 1935/36 ließ sich Fahmer aus Krankheitsgründen beurlauben und bat um Entlassung aus dem Staatsdienst. Fahrner, eng mit den Brüdern Stauffenberg befreundet, war schließlich an der Vorbereitung des Attentats vom 20. Juli 1944 beteiligt. 315 Walter Elze, aus Halle stammend, seit 1928 Privatdozent für mittlere und neuere Geschichte in Berlin, wurde 1933 zum ordentlicher Professor berufen. Während des Dritten Reichs behielt er seine Professur bis 1945 und war in der Nachkriegszeit Professor in Stockholm. 316 Ewald Volhard, Sohn eines Professors der Medizin aus Halle, studierte Literaturwissenschaft, promovierte und arbeitete in den dreißiger Jahren als Afrika-Experte am Frobenius-Institut in Frankfurt a.M. 3 1 7 Die Heidelberger Georgeaner, die sich bereits vor dem Ersten Weltkrieg um Gundolf gesammelt hatten: Edgar Salin, die Brüder Heyer und Norbert von Hellingrath, reagierten zunächst mit gemischten Gefühlen auf diese 'andere Jugend': „Die Jünglinge um Wolters [.. .] waren von anderer Art und Haltung als erwartet, anders erst recht als wirs von Gundolf her gewohnt waren." „Bei einzelnen war erstaunlich, wie sie in Wolters' Luft gediehen [...]. Andere dagegen hatten nur die Äusserlichkeiten verstärkt, die ihnen als Zeichen der Zugehörigkeit erschienen. Da Wolters eine schöne Kette trug, prangten sie im gleichen Schmuck; da Wolters

312

313

314

3 1 5 3 1 6 317

274

Vgl. z u r h e t e r o g e n e n i d e o l o g i s c h e n Struktur des Kreises s o w i e zun) G e s t a l t u n g s s p i e l r a u m d e r Kreism i t g l i e d e r D a v i d , C l a u d i ; , Stefan G e o r g e , S . 3 0 8 f f . ; J o s t , D o m i n i k , Stefan G e o r g e u n d seine Elite. Rine Studie zur G e s c h i c h t e d e r Eliten, Zürich 1949, S . l I. Vgl.

zu K o m n i e r e l l s

B i o g r a p h i e das Kapitel ü b e r die Sozialisatiou bildungsbUrgerlicher

Jugend,

A b s c h n . 3. Vgl. W e r ist's'.' U n s e r e Z e i t g e n o s s e n , hg. von H ü R M a n n A L. D i ; g i ; n u r , 10. A u s g a b e Berlin 1935, S . 3 8 5 ; Η ο ι τ μ λ Ν Ν , Pi τ ι κ . C l a u s Schenk Graf v o n S t a u f f e n b e r g und seine Briider, Stuttgart 1992, S.III. Vgl. H o i i m a n n , P i ; t i : k . S t a u f f e n b e r g , passim. Vgl. K ü r s c h n e r s d e u t s c h e r G e l e h r t e n k a l e n d e r , 7. A u s g a b e Berlin 1950, S p . 4 0 9 . Vgl. T i i o r m a i ; i . h i : n , L u d w i g , E r i n n e r u n g e n an Stefan G e o r g e , S . 2 I 2 ; E m . , W a i . t i ì r , Eriiuierungen an Friedrich W o l t e r s , E w a l d V o l h a r d , J o h a n n und W a l l e r A n t o n , S . 2 6 2 - 2 6 5 , in: Boi;ilRINGI-R, R o h i : r t , M e i n Bild v o n Stefan G e o r g e , S . 2 6 4 . ( D e r kritische Apparat zu Robert M u s i l s ' N a c h l a ß zu L e b z e i t e n ' verzeichnet als Quelle zu dessen ' M e n s c h e n f r e s s e r g e s c h i c h t e ' eine Kannibalismus-Studie ( 1 9 3 9 ) Ewald V o l h a r d s v o m Frobenius-Institut. Vgl. Munii , R o i i k k t , G e s a m m e l t e W e r k e Bd.2, S. 1769.)

gern mit den untern Kettengliedern spielte, gewöhnten sie sich die gleiche Bewegung an [...]." 3 1 8 Wolters selbst leitete aus seiner Tätigkeit für George weitgehende Machtbefugnisse ab: so hatten seine Studenten und Schüler fiir ihn Zuarbeiten zur Vorbereitung seiner Vorlesungen zu erledigen. 319 Roland Hampe, damals Schüler von Wolters in Kiel, berichtet, daß seine Aufgabe wie die Rudolf Fahrners und Max Kommerells im Korrekturlesen von Wolters' 'Blättergeschichte' bestand, 320 die wie aus den Briefen von Wolters an George hervorgeht - bereits vor dem Ersten Weltkrieg als Projekt von Wolters und George geplant worden war. Im Umkreis der Universität konstituierte sich damit eine studentische Verehrergemeinde um Wolters und - indirekt - George, die eine fast lehrstuhlartige Formation erkennen läßt. Nach und nach bildeten sich um Wolters in Marburg und Kiel weitere Gemeinschaften von jungen Akademikern, die jedoch kaum mit George selbst Kontakt hatten. Wenn sich einzelne Studenten oder Studentengruppen durch die Universi tätsvorträge der Georgeaner besonders angesprochen fühlten, so konnten sich die in Studentenkreisen üblichen Lese- und Diskussionszirkel in 'George-Zirkel' verwandeln, konnten sich kleine Filiationskreise herausbilden, in denen das Gedankengut des Kreises selbständig weitervermittelt wurde. Fritz Cronheim, zeitweise dem Schülerkreis um Wolters in Kiel zugehörend, liefert in seinen Erinnerungen eine atmosphärisch wie 'strukturell' interessante Beschreibung einer derartigen studentisch-subkulturellen Rezeption im Umkreis von Friedrich Wolters: „Ich hatte eine kleine Gruppe von Freunden die [...] sich im Bannkreise von Wolters befanden. Da war ein ewiger Student aus Holland [...]. Er war der Verlorene Sohn eines Leydener Professors [...]. Steenwyk wollte bei Wolters promovieren, erwartete aber, dass dieser zu ihm käme oder ihn wenigstens zu sich bitten liesse oder ihn mit einer Aufgabe betraute. Da dies aber nicht geschah, wurde er verbittert, tat gar nichts und verschwendete schliesslich seine Kraft, wie andere Missvergnügte, an irgend einen Nationalismus. [...] Wir verbrachten manche Stunde in dem ausgefransten Caféhaus wo wir zur Begleitung einer ärmlichen Musik [...] unsere erhitzten Gespräche führten. Rütter hatte seine Examina schon hinter sich und war einer der unabhängigsten Wolters Schüler. [...] Er war älter als wir, nüchtern, überle3 1 8

SALIN, E D G A R , U m S t e f a n G e o r g e , S . 1 3 8 f f .

3 " Vgl. CRONHTIM, FRITZ, Deutsch-Englische Wanderschaft. Lebensweg im Zeichen Stefan Georges, Heidelberg 1977, S . 7 6 . Die Seminare und Vorlesungen scheinen dann auch inhaltlich nicht eben befriedigend gewesen zu sein. E d g a r Salin schrieb an Hans-Georg Gadamer bezüglich Wolters: „Ihr Eindruck von ilun ist m e r k w ü r d i g e r w e i s e wesentlich positiver als ich ihn von ihm im Kolleg hatte. Ich habe in Intervallen persönlich sehr freundschaftlich mit ihm gestanden | . . . | . A b e r ebenso unvergesslich ist leider die schreckliche E r i n n e r u n g an fast alle seine Kollegs. ich habe kein Kolleg verlassen, o h n e mich fast zu schämen Uber d i e Nichtigkeit dessen, was er v o r t r u g . " Edgar Salin an Hans-Georg Gadamer am 17. August 1973, Nachlaß 114, Edgar Salin, F b, Briefe von E . S . , D o k . 1 0 0 0 , UBB. In seinem Antwortbrief erinnerte sich Gadamer an ein von ihm besuchtes Wolterssches Seminar „Agrargeschichte des 19. J a h r h u n d e r t s " in M a r b u r g und bestätigte dann doch teilweise Salins Eindruck: „ | . . . | das Kolleg war ein oratorisches Zeremoniell, das uns gewaltig in Harnisch brachte wegen der Schärfe seiner Invektiven. Aber trotzdem - nun, Sie wissen j a . Das Verhältnis des GeorgeKreises z u r Wissenschaft ist eben nur in einigen Fällen ein wirklich befriedigendes g e w o r d e n . " HansGeorg Gadamer an Edgar Salin am 29. August 1973, Nachlall 114, Edgar Salin, F a, Briefe an E . S . , D o k . 3 0 6 9 , UBB. 320

Vgl. HAMM;, ROI.AND, Kieler Erinnerungen. Stefan George und Friedrich Wolters, S . 4 3 - 4 9 , Castrum Peregrini Heft 143-144, 1980, S . 4 3 ff.

in:

275

gen, sachlich [...] Beim Tee mit Wolters hatte ich den Eindruck dass er sich für uns verantwortlich hielt. Der vierte im Bunde war ein geistreicher Philosophie Student, der eine verkümmerte Hand hatte und arg stotterte. [...] Herr von Heppenstahl war der Sohn eines Generals und lebte mit seiner alten Mutter in einem zu grossen Hause wo er uns frierend und, wie Erasmus auf dem Holbeinschen Bilde, in einen Pelz gehüllt empfing. [...] Er litt unter der Weimarer Republik und begünstigte den deutschnationalen Herrenklub." 321 Durch die spezifische Auslegung der Georgeschen Sendung durch Wolters entstand in diesem subkulturellen Zirkel eine verschrobene Politisierung und Nationalisierung der Georgeschen Vorstellungen: „Der melancholische Holländer bereitete sich vor, die flämischen Teile von Belgien mit Propaganda und Waffengewalt einzunehmen. [...] Der Quixotische Aristokrat aus Preussen trauerte noch immer dem vergangenen Kaiserreich nach [...]. Rütter [...] interessierte sich für die Auslandsdeutschen, deren sprachliche und kulturelle Zusammengehörigkeit er förderte. In seinem kahlen Berliner Studierzimmer fand man immer einige Sudetendeutsche und Ukrainer." 3 2 2 Edgar Salin hat auf diese Jugendzirkel, die aus der abgeleiteten Zugehörigkeit zu George ihre Identität und ihr elitäres Bewußtsein gegenüber ihrer Umwelt bezogen, ohne zum Kreis zu gehören, und auf Wolters' Haltung zu dieser Form der George-Verehrung in seinen Erinnerungen Bezug genommen: „Wir [die Heidelberger Georgeaner] haben auf die Gefahr dieser unechten Anhänger hingewiesen. [...] da sie von aussen mehr gesehen wurden als der Meister und die echten Jünger, die still und verschwiegen ihr Leben führten, [...] konnten sie leicht [...] das Bild verfälschen, das sich die Umwelt von George und seinen Freunden machte. Wolters hat diese Gefahr zugegeben, hat aber betont, dass jede Bewegung, um sich durchzusetzen, eine zweite äussere Schicht benötige [...], und diese Sendboten heranzubilden, erschiene ihm als wichtige Aufgabe [,..]." 3 2 3

7. „Der Deutsche. Ein Lesewerk für die höheren Schulen" 7.1 George und das Lesebuchprojekt Um die Jugend für seine Vorstellungen zu gewinnen, initiierte Wolters 1924 ein groß angelegtes Projekt, ein Lesebuch für die höheren Schulen. Im Januar 1924 schrieb Wolters an George: „Ein Drittes liegt in einem Vorschlag von Hirt vor: die ausgabe eines lesebuches für die oberklassen der höheren schulen - ohne irgendwelchen amtlichen Charakter. Für die unter- und mittelklassen liegen schon solche lesebücher bei Hirt vor. Doch handle es sich um eine völlig selbständige reihe. Hirt fragt an ob ich Gundolf als mitarbeiter gewinnen kann. Dies und andre be321

322

CKONIIl-IM, FRITZ, Deutsch-Englische Wanderschaft, S.77 f. 1924 hatte Alexander von Gleichen den Deutschen Herreiikluh gegründet. Gleichen forderte die Herrschaft einer Oberschicht aus „freien deutscheil Herrenmenschen, einem Adel nordischer und auch christlicher Gesinnung, der den Willen hat, sich gegen die bestehende organisierte Massenherrschaft durchzusetzen". Zit. nach BRIilJUR, STIilAN, Anatomie der Konservativen Revolution, S.100 f.

C R O N I I I : I M , FRIT/., D e u t s c h - E n g l i s c h e W a n d e r s c h a f t , S . 7 8 f.

3 2 3

276

SALIN, EDGAR, U m S t e f a n G e o r g e . S. 140.

denken machten mir eine baldige äusserung des Meisters darüber sehr erwünscht. Was mich daran anteil nehmen lässt ist die tatsache dass ich selbst seit jähren an ein solches lesebuch denke und schon stoff dazu gesammelt habe und dass der grosse Ernst [d.i. Ernst Morwitz] mir Vorjahren dies dringend ans herz legte weil er sich auf diese weise einen unbemerkten einfluss auf die jüngeren generationen versprach." 3 2 4 Im Mai desselben Jahres schrieb Wolters an George: „Bei der besprechung des lesebuches mit Stein und Morwitz kam uns der wünsch zu jeder heftreihe - antike - mittelalter - renaissance - deutsche gestalt - natur - ein bilderheft zuzufügen um so mit text und bild die jugend zu beeinflussen. Ich glaube dazu der mitwirkung von Ludwig [Thormaehlen] zu bedürfen der bereit ist wenn der Meister es billigt. Ich wäre dankbar wenn Sie dem grossen Ernst ein wort darüber sagten und mir mitteilen Hessen. Namen brauchten ausser dem meinen nicht aufzutreten - es sei denn dass es erwünscht wäre." 3 2 5 Eine briefliche Reaktion Georges auf diesen Plan liegt nicht vor. Wolters nahm wohl schließlich das Projekt selbständig in die Hand. Erst als das Projekt Form anzunehmen begann, äußerte sich George in einem Brief an Wolters' Frau: „An dem lesebuch hab ich bei genauer betrachtung nur gemischte freude: er macht mir zu viel dinge die andre auch machen könnten .. Hingegen würd ich raten sofort bei Bondi anzufragen ob das dichtungswerk vom > Wanderer < noch im herbst erscheinen kann." 3 2 6 George selbst hielt die dichterische Produktion von Wolters für wichtiger als ein Lesebuch für die Schuljugend der höheren Schulen. Bereits 1909 war folgende Erfolgsbilanz im dritten Ausleseband der „Blätter für die Kunst" erschienen: „Was man noch vor zwanzig jähren für unmöglich gehalten hätte: heute machen bei uns Dutzende leidliche verse und Dutzende schreiben eine leidliche rede · ja das neue Dichterische findet wenn auch in der zehnfachen Verdünnung öffentlichen und behördlichen beifall. Damit ist ein teil der Sendung erfüllt." 3 2 7 In den zwanziger Jahren hatte Georges Lyrik längst die Schulen erreicht. Einzelne Lehrer hatten begonnen, diese in den Schulunterricht zu integrieren. Wolters schrieb an George: „Noch eine andere angelegenheit erfordert eine meisterliche entscheidung: Ein Gymnasialdirektor Prof. Sunkel aus Cassel-Wilhelmshöhe der seit 15 Jahren Gedichte von St. G. in Prima vortrage, hat den gedanken gefasst, eine schulausgabe von den gedichten (etwa 24-36 gedichte) herauszugeben [...]. Die Zeichensetzung möchte er auch erleichtern! Er hofft dass durch eine solche ausgabe 'die grossen seelischen worte der gedichte in die deutsche jugend eindrängen' [...] Die gefahr solcher schulausgaben besprach der M.[Meister] ja schon vor zehn jähren mit mir und erwog damals selbst den plan einer auswahl. Soll man den herrn darauf verweisen dass diese absieht noch bestünde und ihn dadurch ab-

324 325 326

327

Friedrich Wolters an Stefan George am 26. Januar 1924, StGA. Friedrich Wolters an Stefan George o.D., etwa Mai 1924 (Archivdatierung), StGA. Stefan George an Erika Wolters ani 29. Juni 1924, StGA. Friedrich Wolters' Dichtung „Der Wandrer. Zwölf Gespräche" erschien 1924 bei Bondi. Vorrede zum dritten Ausleseband der „Blätter für die Kunst", Berlin 1909, zit. nach LANDMANN, GEORG PUTER (Hg.), Der George-Kreis. Eine Auswahl aus seinen Schriften, Köln, Berlin 1965, S.70.

277

schrecken? Oder was sonst ihm antworten?" 328 George war es gelungen, in der Weimarer Republik zu einer kulturellen Instanz aufzusteigen. Um die Bedeutung des 'Reich des Geistes' zu erhalten, durfte dieses nach dem Anspruch Georges keinesfalls profaniert werden, sondern mußte als autonome Welt erhalten und als höchstes Ziel des Denkens und Handelns gestaltet werden. Als Repräsentant und Fortsetzer des geistigen Reichs in der Gegenwart sollte sich der Kreis nicht zu sehr auf Tagesfragen' einlassen: „Nun muss man umgekehrt bei aller Wertschätzung der schule vor einer gewissen geläufigkeit warnen die das echte überwuchert und für die alten Verwirrungen neue sezt, und vor einer rührigkeit die die kaum halbgeborenen werte totredet. [...] alle die es mit unsrer kunst und bildung ernst meinen · werden sich der goldnen Blätter-regel aus der zeit ihrer morgenfrühe erinnern: 'dass nichts was der öffentlichkeit entgegenkommt auch nur den allergeringsten wert hat' und dass nur eines not tut: 'ein weiterschreiten in andacht arbeit und stille'." 3 2 9 George hat Wolters' Lesebuch schließlich nicht verhindert, aber auch nicht gefördert. 330 Wie schon im Falle der 'politischen Reden' von Wolters verhielt sich George zurückhaltend, drückte von Zeit zu Zeit seine Skepsis aus, legte aber keinesfalls ein konkretes Veto ein, sondern überließ es den Kreismitgliedern weitgehend selbst, in welcher Form sie sich für seine Sache engagierten.

328

Friedrich Wolters an Stefan G e o r g e am 25. März 1925, StGA. Eine Antwort Georges auf dieses Anliegen ist nicht v o r h a n d e n . 1929 trat Wolters erneut mit einer Überlegung bezüglich einer Schulausgabe der Gedichte an G e o r g e heran: „Meister, der verlag Hirt fragt bei mir an wie St. G. sich zu einer auswahl seiner gedichte in seiner schullekture-sammlung stellen würde. Er habe festgestellt dass in den kreisen der jugend das interesse an den Dichtungen bestünde aber nur zum kleineren teile die Unterstützung der lehrerschaft erhalte und der jugend die beschaffung der lesebücher in denen auf g n i n d des bekannten schulparagraphen gedichte zum abdruck gelangen, meist zu kostspielig sei. [ . . . ] Venneiden liesse sich j a auf die Dauer eine solche schulauswahl wohl nicht da die schulbuchverleger das gesetzliche recht haben sie zu veranstalten. Diesen gegebenen fall angenommen scheint es m i r erwünscht, wenn der uns bekaiuite schulverlag Hirt damit auf den plan träte und sowohl auswahl wie einleitung eines solchen heftes - vor allem schrift und zeichen - unter meisterlicher aufsieht gemacht werden könnten. Ich selbst hatte j a schon vor dem kriege auf meisterliche anregung hin eine solche auswahl zusammengestellt. An Hirt habe ich vorläufig aufschiebend geantwortet dass St. G. bis Pfingsten nicht erreichbar w ä r e . " Friedrich Wolters an Stefan G e o r g e am 27. April 1929, StGA.

3 2 9

Vorrede zum dritten Ausleseband der „Blätter f ü r die K u n s t " , zit. nach LANDMANN, GEORG PUTER, Der George-Kreis, S . 7 0 . Vgl. den oben zitierten Brief Georges an Erika Wolters v o m 29. Juni 1924. Motiviert ist diese Ablehnung durch Georges Auffassung von Erziehung: „ D e r Meister spricht dann weiterhin über die Art seiner W i r k u n g . Seine W i r k u n g sei eine unterirdische. W i e sich seine W i r k u n g auf das große Publikum äussere, das berühre ihn gar nicht. Er könne immer nur auf die einzelnen j u n g e n Menschen wirken und müsse es denen überlassen, wie sich die Sache weiter entwickle. im übrigen aber würde die Weiterwirkung von d e r ersten Stufe auf die zweite mit tausend Menschen und auf die dritte mit zehntausend, bis auf die zehnte i m m e r d ü n n e r werden. Er glaube, dass die W i r k u n g nach außen überhaupt nur durch einen politischen Menschen, einen Täter zustande gebracht werden könne, der eines Tages die Gedanken der Bewegung politisch zu einem Körper zusammenstelle und damit die Nation bewege. Das sei ganz etwas anderes als die geistige Zusammenballung f ü r die der Meister jetzt keinen Raum sieht."

330

V A L L E N T I N , B E R T H O L D , G e s p r ä c h v o m 19. F e b r u a r 1 9 2 8 , i n : DERS., G e s p r ä c h e , S . 1 0 2 f.

278

7.2 Die Durchführung des Projekts Trotz Georges kritischen Anmerkungen hat Wolters das Projekt - vielleicht in Zusammenarbeit mit Ernst Morwitz - realisiert. 331 An George schrieb Wolters über die 1925 an die höheren Schulen verschickte Ankündigung des Lesebuchs: „Ich habe in diesen wochen eine einfiührung für das Lesebuch bei Hirt geschrieben und damit einen gesamtangriff auf die pädagogen von oben bis unten eröffnet, sie wird gesondert als Voranzeige in 40.000 stücken an alle schulen gehen [...]." 3 3 2 Bei einer Anzahl von 1.591 höheren Schulen im Deutschen Reich 1921, die bis 1931 auf 1.960 höhere Schulen anstieg, 333 erreichte diese Einführung somit mit hoher Wahrscheinlichkeit alle höheren Schulen des Deutschen Reiches. Die Anzahl der versandten Voranzeigen läßt vermuten, daß an jede höhere Schule etwa 30 Exemplare verschickt wurden, was der Besetzung eines Lehrerkollegiums einer durchschnittlichen höheren Schule entsprach. 334 Die jüngeren Lehrer der höheren Schulen hatten ein geisteswissenschaftliches Studium absolviert, das vor dem Ersten Weltkrieg und zu Beginn der Weimarer Republik durch die Auseinandersetzung zwischen der ersten, zweiten und dritten Wissenschaftlergeneration geprägt worden war. Sie hatten zum Teil schon selbst bei Georgeanern studiert und die gegen Historismus und Positivismus gerichteten Reformprojekte in allen geisteswissenschaftlichen Fächern erlebt, so daß Wolters mit seinen Forderungen und Deutungsangeboten mit rezeptionsbereiten Gruppen innerhalb der Lehrerschaft rechnen konnte. Wolters begann die Ankündigung seines Lesebuchs mit einer grundsätzlichen Kritik des Bildungssystem: „Die Gefahren, denen unsere Hochschulen im letzten Jahrhundert erlegen sind: die Lehrweise des Wissens für wichtiger als das Wissen und die Mittel des Forschens für den Zweck der Forschung zu halten, drohen im Augenblick, wo man an unseren Hochschulen diesen Gefahren schon zaghaft zu begegnen sucht, in unsere mittleren und höheren Schulen einzudringen." 335 Dieser Tendenz mußte nach Wolters mit einer neuen Präsentation der Bildungsinhalte begegnet werden. „Diese große Gefahr eines mißverstandenen Arbeitsunterrichts, nämlich die Schüler im luftleeren Raum der Methode umzutreiben, kann nur be33

' Da sich Ernst M o r w i t z neben seiner beruflichen Identität als Richter am Kammergericht vornehmlich als Erzieher verstand, ist seine Mitarbeit an einem Lesebuch f ü r die Jugend zumindest denkbar. Vgl. zu Ernst M o r w i t z das gleichnamige Kapitel, bes. A b s c h n . 2 . 1 . 332 Friedrich W o l t e r s an Stefan G e o r g e am 29. Juli 1925, StGA. 333 Vgl. MÜLLER, DETLEF K . , ZYMEK, BERND [unter M i t a r b . v o n Ulrich G. H e r r m a n n | , Sozialgeschiclue und Statistik des Schulsystems in den Staaten des Deutschen Reiches 1800-194$ - Datenhandbuch zur deutschen Bildungsgeschichte, Bd.II, H ö h e r e und mittlere Schulen, I. Teil, Güttingen 1987. S . I 6 3 , Tab. 10.1. 334 Die H ö h e der Verkaufszahlen des Lesebuchs waren nicht herauszufinden, da mir die Ermittlung eines Archivs des Hirt-Verlags in Breslau nicht gelungen ist. Das „Verzeichnis der auf Grund der Ordnung für die E i n f ü h r u n g v o n L e h r b ü c h e r n vom 15. September 1923 vom Jahre 1924 ab genehmigten Lehrbücher f ü r die h ö h e r e n und mittleren Schulen" verzeichnet das Lesebuch von Wolters nicht. Vgl. Verzeichnis der auf G r u n d d e r O r d n u n g fUr die E i n f ü h r u n g von Lehrbüchern vom 15. September 1923 v o m Jahre 1924 a b genehmigten Lehrbücher für die höheren und mittleren Schulen, zusammengestellt von WILHELM SCHELLBERG und ERICH HYLLA, Berlin 1926. 335

WOLTERS, FRIEDRICH, E i n f ü h r u n g in das Lesewerk „ D e r D e u t s c h e " , S.3-6, in: Voranzeige zu einem Lesewerk für die o b e r e n Klassen der höheren Lehranstalten: Friedrich Wolters D E R D E U T S C H E . E i n f ü h r u n g in das W e r k und Inhalt der ersten beiden Teile, Breslau 1925, S 3, StGA. Die Ermittlung der Voranzeige v e r d a n k e ich der Hilfe von Dr. Ute Oelmaiui vom George-Archiv Stuttgart.

279

schworen werden durch die unmittelbare Darreichung sinnlichen Stoffes, der den Schüler durch die Lebendigkeit der Gegenstände, die Schönheit der sprachlichen Formung und die Fülle blühender, begeisternder Bilder zur Eigenbemühung und Selbstaneignung reizt, der ihn erst mit Freude erfüllt und dann den Drang in ihm erweckt, sich auch der sachlichen nüchternen Arbeitsmittel zum tieferen Erfassen und dauernden Durchdringen lernend zu bemächtigen." 336 Lektüre großer Werke und Spracherziehung als wichtigstes Element auch der schulischen Erziehung war für Wolters Voraussetzung der angestrebten neuen Bildung und Kultur. Über die Vermittlung dichterischer Werke sollte das Stilgefühl und die Haltung der Jugend, sollte die einzelne Persönlichkeit und zugleich die Nation insgesamt geformt werden: „Da uns so das Gefühl einer strengsten Verantwortung für die Sprache verloren ging, verzichteten wir auf das lindeste und zugleich stärkste Machtmittel für eine einheitliche Volksbildung: nämlich durch eine unbedingte Ehrfurcht vor dem deutschen Wort und eine strenge Anforderung an Satz- und Sprechbildung die unmerkliche Selbstgestaltung der einzelnen im Sinne der Gesamtheit und die unwiderstehliche Einheit der Haltung aller im sprachlichen Geiste herbeizuführen. Solche Einheit aber ist die erste, die einem Volke nottut, das sich darstellen und vor anderen Völkern gelten will." 337 Wolters erhoffte sich von einem neu gestalteten Lesebuch und einem von neuen Erziehungsmaximen ausgehenden Unterricht eine Breitenwirkung seiner Vorstellungen: „Wie sie [die Dichter und Wissenschaftler der Vergangenheit] ihre Bilder aus eigenem leidenschaftlichen Erlebnis schufen, um wieder frische Glut im jungen Leben zu erzeugen, so sollten ihre Schöpfungen heute noch einmal in lebendige Bewegung mitgerissen werden und unserer Gliederung des Stoffes mag selber zeigen, daß die neue Bildung des deutschen Menschen, die wir erhoffen, sich nicht einseitig auf die Kräfte des Wissens und der Betrachtung sondern ebenso sehr auf den völkischen und staatlichen, tat- und werkhaften Kräften unseres Leibes und Geistes aufbauen soll." 3 3 8 Durch das Lesebuch sollte zugleich ein Bildungskanon definiert, eine geistige Tradition neu gestiftet werden. Wolters konnte sich in seinem Vorwort auf die preußische Unterrichtsverwaltung beziehen. 339 Der Ministerialrat Hans Richert, Mitglied der liberalen DVP, hatte 1924/25 die neuen Lehrpläne für das höhere Schulwesen konzipiert und ausgearbeitet. Unter dem Eindruck des nationalen Aufbruchs von 1914 hatte Hans Richert für die neue Republik eine Bildungskonzeption erarbeitet, die den Schwerpunkt auf eine Vermittlung der deutschen Kultur in allen Schulformen setzte. 340 Diese 'deutsche Einheitsschule' sollte eine nationale Integration aller Bevölkerungsgruppen und eine breite Identität mit dem neuen Staat bewirken. 1931 veröffentlichte das Ministerium für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung in den 336 337 338

339

340

280

WOLTERS, FRIEDRICH, Einführung in das Lesewerk „Der Deutsche", 1925, S.3, SLGA. WOLTERS, FRIEDRICH, Einführung in das Lesewerk „Der Deutsche", 1925, S.5, StGA. WOLTERS, FRIEDRICH, Einführung in den ersten Teil: Das Bild der Antike bei den Deutschen, 1925, S.8, StGA. Vgl. „Aus solcher grundsätzlichen sprachlichen Beurteilung, von der auch die Preußische Unterrichtsverwaltung in ihren Richtlinien zur Neuordnung des höheren Schulwesens ausging, haben wir die Auswahl aus unserer neuen Prose vorgenommen." WOLTERS, FRIEDRICH, Einfuhrung in das Lesewerk „Der Deutsche", 1925, S.5, StGA. Vgl. MÜLLER, GUIDO, Weltpolitische Bildung und akademische Reform. Carl Heinrich Beckers Wissenschafts-und Hochschulpolitik 1908-1930, Köln, Weimar, Wien 1991, S.231 ff.

„Richtlinien für die Lehrpläne der höheren Schulen Preussens" eine „Denkschrift über die Neuordnung des preussischen höheren Schulwesens", die bereits im „Zentralblatt für die gesamte Unterrichtsverwaltung in Preußen" 1925 publiziert worden war, Wolters somit bekannt gewesen sein muß. 3 4 1 Unter Verweis auf Lagarde, Nietzsche und Langbehn sprach Hans Richert dort von der „Unhaltbarkeil unserer Bildungslage". 3 4 2 Für ein nationales Bildungsideal sei es daher entscheidend, daß eine „Bildungseinheit" durch die „Zusammenarbeit aller vier Schulformen" in der Pflege eines jeweils spezifischen Kulturbezirks erreicht werde. 3 4 3 Lehrplanorganisatorisch sollten die „kulturkundlichen Fächer, die das deutsche Bildungsgut überliefern, als die Kernfácher jeder deutschen höheren Schule etwa 1/3 der Stunden für sich beanspruchen d ü r f e n " . 3 4 4 Die Ambivalenz dieses Konzepts war offenkundig. Eine Erziehung, die nicht auf Selbstbestimmung und Erziehung zu demokratischem Bewußtsein setzte, sondern im 'deutschen Geist' und der 'deutschen Kultur' das einheitsstiftende Element der neuen Republik sah, konnte kaum zu einer tragfähigen Identität mit dem neuen Staat fuhren. Ebenso wie bei den Bildungsreformen von Carl Heinrich Becker lief die versuchte Integration traditioneller Zielsetzungen in den Lehrplänen der höheren Schulen auf eine Relativierung der Erziehung zur Demokratie zugunsten einer erhofften Identität mit dem 'Deutschtum' hinaus. 3 4 5 Auf Richerts Ausführungen nahm Wolters, der die Weimarer Republik in seinen Vorträgen haßerfüllt verurteilt hatte, in seiner zweiten Ankündigung strategisch Bezug: „Unser Lesebuch hat ernst gemacht mit Erkenntnissen, wie sie die besten Bildner und Erzieher unseres Volkes ausgesprochen und wie sie auch schon von der Preußischen Unterrichtsverwaltung öffentlich verfochten werden: 'daß Wissenschaft und Bildung nicht identisch sind', daß das bloße Menschsein 'erst durch Bildung zur Humanität geadelt werden muß', und daß es die höchste Aufgabe der Schule ist, auf dieses Ziel hinzuwirken, nicht aber die 'wissenschaftliche Einstellung auf Sachlichkeit' möglichst rein zu erhalten: man müsse im Gegenteil gerade mit allen Mitteln versuchen, daß dem immer fortschreitenden Versinken auch der Gymnasien in bloße Fachschulen Einhalt getan w e r d e . " 3 4 6 So versicherte Wolters: „Stofflich umfaßt unser Lesewerk alles was für ein Lesebuch an den oberen Klassen der höhren Lehranstalten erforderlich ist, und wir glauben, daß der strenge Anspruch, den die beste Prose unserer Dichter und Täter, Denker und Forscher an

34

' V g l . „Richtlinien fiir die Lehrpläne der höheren Schulen Preussens". Neue Ausgabe, besorgt von HANS RICHERT, Ministerialrat im Preußischen Ministerium fur Wissenschaft, Kunst und Volksbildung, 1. Bd., 8. Aufl., Stand 1. Januar 1931, Berlin 1931. 342 Denkschrift über die Neuordnung des preussischen Schulwesens, in: Richtlinien für die Lehrpläne der höheren Schulen Preussens, S.22. 343 Denkschrift Uber die Neuordnung des preussischen Schulwesens, S.39. 344 Denkschrift über die Neuordnung des preussischen Schulwesens, S.47. 345 v g l . das Kapitel über Carl Heinrich Becker und den George-Kreis. 346 WOLTERS, FRIEDRICH, Einführung in das Lesewerk „Der Deutsche", S.3-6, in: Voranzeige zu einein Lesewerk für die oberen Klassen der höheren Lehranstalten: Friedrich Wolters DER D E U T S C H E . Einführung in das Werk und Inhalt der ersten beiden Teile, Breslau 1927, S.8, StGA. Wolters konnte sich hier sowohl auf die Ausführungen von KONRAD HARNISCH, Sozialdemokratische Kulturpolitik, Berlin 6 1 9 1 8 , berufen als auch auf die zahlreichen Veröffentlichungen des Staatssekretärs und Kultusministers Carl Heinrich Becker, der wiederholt eine Synthesebildung in der Wissenschaft gefordert hatte. Vgl. dazu das Kapitel Uber Carl Heinrich Becker und den George-Kreis.

281

die Lehrer wie Schüler stellt, einem guten Unterricht nur förderlich sein w i r d . " 3 4 7 Indem Wolters einen Schulterschluß zwischen der Konzeption seines Lesebuchs und den inhaltlichen Reformvorstellungen des Ministeriums nahelegte, hoffte er auf eine breitere Resonanz innerhalb der Lehrerschaft. Durch die Auswahl der Lesebuchtexte wollte Wolters eine spezifische Sicht der Antike, des Mittelalters, der Neuzeit und des 'Deutschtums' allgemein vermitteln. Das Lesebuch ist in fünf Bücher untergliedert: Das Bild der Antike bei den Deutschen; Sicht in Vorzeit und Mittelalter; Die Neuzeit im deutschen Bereich; Die Gestalt des Deutschen; Erde, Gewächs und Weltall. Zu diesen Büchern schrieb Wolters eine Vorrede, die Zielsetzung und Inhalte der Bücher darlegte. 3 4 8 Inhaltlich wurde der erste Band über „Das Bild der Antike bei den Deutschen" mit Themenkreisen wie „Die Götter", „Mensch • Volk · Vaterland", „Dichter · Täter • Weise", „Stadt und Staat", „Kampfspiel und Fest", „Kunst", „Krieg", „Sprache und Rede", „Geschichtsschreibung", „Die Antike Welt und die Deutschen" ausgefüllt. Autoren und Werke im ersten Abschnitt über „Die Götter" sind u.a. Georg Friedrich Creuzer, Symbolik und Mythologie der alten Völker 1810/12; Karl Ottfried Müller, Prolegomena zu einer wissenschaftlichen Mythologie, 1825; Karl Philipp Moritz, Götterlehre, 1791; Winckelmann, Geschichte der Kunst des Altertums, 1776; Friedrich Nietzsche, Die Geburt der Tragödie; Johann Gottfried Herder, Zur schönen Literatur und Kunst, 1795; Richard Wagner, Die Kunst und die Revolution, 1849; Friedrich Schelling, Über die Gottheiten von Samothrake, 1815. Die Besprechungen des Lesebuchs spiegelten präzise die Frontverläufe der Gegner sowie den wissenschaftlichen Generationenkonflikt, besonders zwischen der ersten und der dritten Wissenschaftlergeneration, der sich hier bis auf die Ebene der Schule fortsetzte: „W.folters] will dem Schüler die Antike nicht vorführen, wie sie war, d.h. nicht so, wie wir sie ihm jetzt, nach bestem Wissen und nach dem heutigen Stande der Altertumswissenschaft, vor Augen stellen können. Vielmehr will er zeigen, wie sie sich unserem Volke seit mehr als 150 Jahren darbot. " 3 4 9 Der Autor, Oberstudiendirektor Prof. Dr. Hans Lamer, warf Wolters vor, den Schülern nicht die Antike wie sie wirklich gewesen sei, d.h. im Bild der wissenschaftlichen Erkennmisse des 19. und 20. Jahrhunderts zu zeigen, sondern über die Quellen ein veraltetes Bild von der Antike zu zeichnen, das überholte Forschungsstände festschreibe: „In dem Abschnitt 'Die Götter' sind fünf Stücke aus Moritz, Götterlehre 1791 entnommen. Mit äusserstem Befremden sieht man in diesem Abschnitt gleich als erstes Stück eines aus Creuzer, Symbolik und Mythologie der alten Völker 1810/12; es gibt in der Altertumswissenschaft kaum ein Buch, das so völlig überholt ist wie dieses." 3 5 0 In einer Besprechung der Neuauflage von Wilamowitz' Reden und Vorträgen im „Zentralblatt für die gesamte Unterrichtsverwaltung in Preußen" ging Max Pohlenz zu Beginn auf Wolters' Lesebuch für die höheren Schulen ein. Max Pohlenz, 347

WOLTERS, FRIEDRICH, Einführung in das Lesewerk „DER D E U T S C H E " , 1925, S.6. Vgl. WOLTERS, FRIEDRICH, Der Deutsche. Ein Lesewerk, Das Bild der Antike bei den Deutschen, Lesewerk: Erster Teil, Breslau 1925, passim. 34 ^LAMIÌR, HANS, Besprechung von: Wolters, Der Deutsche. Ein Lesewerk, in: Deutsches PhilologenBlatt. Korrespondenzblatt für den gebildeten Lehrerstand, 34. Jg. 1926, S. 15 ff. 350 L A M E R , HANS, Besprechung von: Wolters, Der Deutsche, S . I 6 . 348

282

selbst Gräzist und Schüler von Wilamowitz, 351 vertrat mit seiner Stellungnahme ebenso wie Lamer den allgemeinen Konsens der älteren Hochschullehrergeneration bezüglich einer Neufassung der Haltung zur Antike durch eine jüngere Gelehrtengeneration. „[...] wir erleben es, daß den höheren Schulen jetzt ein Lesebuch angepriesen wird, das sich anheischig macht, auch stofflich die Schüler in die Antike einzuführen, und dabei ganz bewußt soweit als irgend möglich die Wissenschaft der letzten fünfzig Jahre aus der Schule zu verbannen sucht und namentlich Wilamowitz den Zutritt verwehrt. [...] Gerade wer durchaus bereit ist, das Berechtigte, das in dem Neuen steckt, anzuerkennen, wird es bedauern, wenn sich damit ein anmaßender Dilettantismus verbindet, der zu einer ebenso unwissenschaftlichen wie undeutschen Überschätzung der Form führt." 3 5 2

8. Friedrich Wolters und Stefan George in ihren Briefen Der Briefwechsel zwischen Wolters und George soll hier noch einmal in seinen hervorstechenden Zügen thesenartig charakterisiert werden. Die Veröffentlichung des Briefwechsels ist für 1998 im „Castrum Peregrini" geplant und wird für die Forschung zum George-Kreis eine enorme Erweiterung des Quellenbestandes bedeuten. Der Briefwechsel zwischen Wolters und George, der schon quantitativ ein Ungleichgewicht zwischen Georges (82 Briefe, dazu einige undatierte Briefe und Briefentwürfe) und Wolters' Briefen (145 Briefe) aufweist, ist geprägt durch die langen Briefe von Wolters. Während Gundolfs und Morwitz' Briefe in Kurrentschrift mit annähernd regulärer Groß- und Kleinschreibung verfaßt sind, in denen beide die vertrauliche Du-Anrede benutzen, schreibt Wolters in 'staatlicher' Stefan George-Schrift und benutzt zeitlebens das formelle 'Sie' als Anrede. (Auch die Briefwechsel zwischen Gundolf und den Niederschönhausenern bleiben in der Anrede lebenslang bei dem formellen 'Sie'.) In Georges Briefen an Wolters finden sich keine Äußerungen, die das individuelle Befinden betreffen. In einer Vorlesung aus dem Sommer 1943 beschrieb Max Kommerell dieses Verhalten Georges: „George: keine persönlichen Bekenntnisse, Briefe steil, monumental, vor Zeugen gesprochen, gibt sich in seinen Gedichten, wie er gesehen werden will, sich selbst zu monumental is ieren [,..]." 3 5 3 Stefan Breuers These, mit dem George-Kreis sei es „wie mit den meisten Sekten. Während die Person des Gründers im Rampenlicht steht und relativ klar zu erken-

351

352

353

Vgl. zu Max Pohlenz BROCKE, BERNHARD VOM, „Von ties attischen Reiches Herrlichkeit" oder die „Modernisierung der Antike im Zeitalter des Nationalstaats", Rez. zu: Calder, W. M. III u.a. (Hg.) Wilamowitz nach 50 Jahren, S. 101-136, in: HZ, Bd.243, 1986, S. 115 ff. POHLENZ, MAX, Besprechung von: Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff: Reden und Vorträge. Band I, Berlin 4. umgearb. Aufl. 1925, S. 128-129, in: Zentralblatt für die gesamte Unterrichts-Verwaltung in Preußen, 68. Jg. 1926, Heft 6, S.128. KOMMERELL, MAX, Mitschrift seiner Vorlesung „George und Rilke", Sommersemester 1943, (vielleicht von Gertrud Tenbruck), Depositum Max Kommerell, Kasten 704, S . l , DLA.

283

nen ist, bewegen sich die meisten Jünger im Dunkeln oder im Halbschatten", 3 5 4 scheint mir daher die Verhältnisse zu verkennen; das Gegenteil ist der Fall. Während die 'Persönlichkeit' Georges weitgehend dunkel bleibt, stellen sich die jeweiligen Kreismitglieder in veröffentlichten und unpublizierten Briefwechseln in ihrer jeweiligen Persönlichkeitsstruktur wesentlich konkreter dar. Georges Position im Kreis war maßgeblich dadurch geprägt, daß er einen Schutzwall um seine Person zog und in seinen Briefen eher kurze, abschließende 'Sentenzen' äußerte als sich auf eine Diskussion von gleich zu gleich dauerhaft einzulassen. 3 5 5 Gleichzeitig ist jedoch auch eine Beeinflussung Georges durch Wolters anzunehmen. Der Niederschönhausener Kreis, später der Schülerkreis um Wolters in Marburg und Kiel, war intensiver auf 'Wirkung' ausgerichtet als der ästhetisch orientierte 'Heidelberger Kreis'. Durch die Dominanz der 'Woltersschule' in den zwanziger Jahren erhielt nicht nur die Außendarstellung des Kreises eine bestimmte Ausrichtung, sondern George selbst wurde zunehmend in eine bestimmte Interpretations- und Darstellungsrichtung auch innerhalb des Kreises gedrängt. Die weltanschaulichen Überzeugungen der 'Woltersschule' wurden schließlich prägend für die gesamte dritte Kreisgeneration. Wolters' Briefe sind inhaltlich durch Anfragen bezüglich geplanter Aktivitäten und durch ausführliche Berichte über Hochschulereignisse, politische Geschehnisse und Aktivitäten der Kreismitglieder gekennzeichnet. Die Antworten Georges ebenfalls immer mit der formellen Sie-Anrede - fallen dagegen kurz aus, Reaktionen auf Bitten um Entscheidung in Fällen hochschulpolitischer oder den Kreis betreffender Aktionen bleiben zumeist aus; viele Briefe Georges betreffen terminliche Absprachen und die Blättergeschichte. Von einer intensiven Teilnahme oder Mitwirkung Georges an Wolters' Aktionen kann - den Briefen nach zu urteilen keine Rede sein. Gleichzeitig - das bestätigen alle von mir eingesehenen Briefwechsel mit anderen Kreismitgliedern im George-Archiv - wird George akribisch von Ereignissen innerhalb und außerhalb des Kreises unterrichtet. Im Verlauf des Briefwechsels berichtet Wolters ausführlich von eigenen Unternehmungen, von besuchten Vorträgen, z.B. von Rudolf Steiner, 3 5 6 von eigenen Ideen und Vorstellungen bezüglich des Kreises und von neuen Projekten. Zugleich werden Berichte über neue, hoffnungsvolle Jünglinge an George weitergeleitet, die gute oder schlechte 'Entwicklung' der 'Kreisnovizen' dokumentiert, über Arbeiten und Ereignisse innerhalb des eigenen kleinen Kreises berichtet: „In Halle hing die luft voll von ungewissen dingen: besonders bei Th. [Paul Thiersch] - Der Grosse [d.i. der älteste der Thiersch-Söhne] geht auf ein gut der Bismarcks nach Pommern, um buben zu 3 5 4

BREUER, STEFAN, Ästhetischer Fundamentalismus. Stefan George und der deutsche Antimoderrasmus, Darmstadt 1995, S . 6 2 . 3 5 5 Vgl. LINKE, HANSJÜRGEN, Das Kultische in der Dichtung Stefan G e o r g e s und seiner Schule, S.147 ff. Linke geht j e d o c h d a v o n aus, daß sich G e o r g e insgesamt in skeptische Distanz zu der Verehrung seiner Person durch seinen Kreis begeben habe. 356 Wolters schrieb an Stefan George: „Ich war in der woche einmal mit Lechter in einem vortrag von Steinert (!| 'Christus und B u d d h a ' . W a s ich hörte, w a r , wie Sie in diesem Herbst schon sagten, nur Wissenschaft und es fehlte w e n i g , dass er Christus als ersten modernen wisssenschaftler in a n s p m c h nahm. Er hat in der tat auch schon selbst seine ganze arbeit in 'geisteswissenschaft' umgetauft und nennt das andere den 'theosophischen Schwindel d e r m a d a m e Blavatzky'. Ein kosmischer blick, den man am ehesten erwartete, fehlte g ä n z l i c h . " Friedrich Wolters an Stefan George am 5. Dezember 1909, S t G A .

284

erziehen - Elze war schwer krank erholt sich aber langsam [...]. Hier fand ich M. schon abgereist, den prinzen voll grosser neuer pläne und den Löwen [d.i. Walter Anton] in der frisur des jungen Napoleon so dass alle bürger halsverdrehung hatten: doch geht er unbekümmert und heiter hindurch." 357 Wiederholt fragt Wolters nach neuen Begegnungsmöglichkeiten mit George. Gerade um seine Position als charismatische Mitte des Kreises aufrechtzuerhalten, war es fiir George von entscheidender Bedeutung, daß er nicht für die Kreismitglieder verfügbar war, sondern jeweils autonom entschied, wann diese ihm begegnen durften. Auch über den beruflichen Werdegang wird George genau in Kenntnis gesetzt. „Meister, Sie hörten gewiss schon von Gundolf, dass meine habilitation hier trotz einiger widerstände sehr günstig von statten gegangen ist: ich hoffe in der zweiten hälfte des aprii meine antrittsvorlesung zu halten und vielleicht schon im sommer zu lesen: es hängt davon ab ob ich bis dahin 5 - 10 bogen meiner habilitationsschrift drucken kann. Die Verhandlungen darüber hat Schmoller gestern eingeleitet. Auch will ich versuchen durch den Privatdocentenfonds des Ministeriums meine Unterrichtsstunden zu mindern." 3 5 8 Die Reaktion Georges beschränkte sich auf einen einzigen Satz: „Lieber freund: ich freue mich Ihres öffentlichen glucks!" 359 Als Wolters 1923 einen Ruf an die Universität Kiel erhielt, fragte er George um Rat: „[...] die berufung nach Kiel ist zwar noch nicht da, aber wie man mir im Ministerium sagte, sehr wahrscheinlich und gründe und gegengründe halten sich bei mir sehr die wage." 3 6 0 Der Rat blieb aus, und Wolters schrieb: „Ich mußte mich inzwischen über meine berufung nach Kiel entscheiden da ich Sie in Berlin nicht antraf und auch im briefe keinen weiteren bescheid fand. Neben anderen Überlegungen zwang mich vor allem das neue gesetz der beamtenbeschränkung den mf anzunehmen. Denn meine hiesige nicht-planmässige stelle würde vielleicht vom abbau betroffen worden sein. [...] Ich fahre daher am 8. Nov. nach dort." 3 6 1 In Fragen der beruflichen Realisierung ließ George den Kreismitgliedern weitgehend freie Hand, setzte aber darauf, daß diese ihre Karriere erfolgreich gestalteten. In Fragen der Publikationspraiis ist George dagegen die absolute Entscheidungsinstanz; die jeweiligen Publikationspro/'ßfc/e gingen jedoch von den Kreismitgliedem selbst aus. Anfragen wegen Veröffentlichungen werden gestellt, Georges Entscheidung abgewartet und akzeptiert. „Meister, Ich habe den hymnenband fertig gemacht, um mich etwas gesund zu baden und möchte ihn gern als Parallelband - auch äusserlich - der Minnelieder erscheinen lassen, da diese hymnen erst geben, was jenen fehlt: die glut und tiefe des > neuen menschen < . Darf ich fragen, Meister, ob Sie damit einverstanden sind, ob Sie vorher noch einsieht in das manuscript wünschen - eine reinschrift von den neuen habe ich noch nicht, sonst schickte ich sie gleich mit - und darf ich hoffen, dass Sie mir Ihren willen bald kundtun?" 362 Die Veröffentlichungsprojekte werden mit George bis in Details 357

358 359 360 361 362

Friedrich Wolters an Stefan George ani 23. Dezember 1923, StGA. Die Hinweise zur Entschlüsselung der genannten Personen verdanke ich der NachlaAerbin von Friedrich Wolters, Frau Ulla Thiersch von Keiser. Friedrich Wolters an Stefan George am 10. März 1914, StGA. Stefan George an Friedrich Wolters am IS. März 19/4, StGA. Friedrich Wolters an Stefan George am 4. September 1923, StGA. Friedrich Wolters an Stefan George am 4. November 1923, StGA. Friedrich Wolters an Stefan George am 31. Juli 1913, StGA.

285

genau abgesprochen, anvisierte Lesergruppen und kreisstrategische Ziele werden mit George diskutiert, seine Entscheidung abgewartet. Auch die Reaktion der Außenwelt auf Publikationen des Kreises wird an George weitergereicht. Wolters legt besonderen Wert auf Reaktionen aus Hochschulkreisen: „Vorgestern machte ich einen besuch bei Schmoller: ihm waren eben die Hymnen und Sequ.[enzen] und die drei Jahrbücher 'zufallig' in die hand gekommen und er war sehr verwundert über die romantik und das katholische darin., manches verstünde er gar nicht Ich hatte ein langes gespräch mit ihm darüber, vor allem um ihm zu zeigen, dass wir nicht von Nietzsche kämen, noch von - Breysig der eben wieder einen ideologischen aufsatz über die kath. Kirche im Tag veröffentlicht hat. Er verstand ganz gut und an einigen punkten knüpfte er an sein eigenes lebenstun an: Kampf gegen herrschaftslosigkeit und mechanisierung .. auch liess er der jugend das recht zu ihrem tun. Ich werde ihm noch einen längeren brief schreiben: für das blätterbuch wäre mir die gewogenheit dieser position wichtig." 3 6 3 So stellte Wolters George Absicht und 'Politik' seiner Unternehmungen dar, wie hier in Bezug auf Gustav Schmoller. Gleichzeitig war Wolters sehr wohl in der Lage, zwischen internen Kreisüberzeugungen und wissenschaftlich durchsetzbaren bzw. vorlegbaren Ergebnissen zu unterscheiden. Über Rudolf Fahrners Dissertation schrieb er hellsichtig an George: „[...] seine arbeit über die Wirkung Hölderlins auf seine Zeitgenossen hat mir zum ersten mal durch einen jungen menschen eine neue sieht erschlossen. Zu der antithese: H. muss gewirkt haben, aber es sind keine Zeugnisse dafür da und H. kann seinem wesen nach nicht mit seinem lezten gewirkt haben, also sind erst recht keine Zeugnisse da - fand er die richtige dritte lösung besonders im Verhältnis Hölderlin-Hegel. Mir schien es unmöglich solche dinge einer fakultät vorzulegen und das beste des jungen zerpflücken zu lassen bevor er selbst in sich und in der sache ganz gereift ist. Er folgte auch da unbedingt und klug durch loslösung von einigermaassen schwierigen Verknüpfungen in der Marburger fakultät und entzog wie ich wünschte dieses Hegel-Kapitel dem professoralen Zugriff." 3 6 4

9. Die 'Bildungskirche' - Friedrich Wolters' Deutung der Sendung Georges

„ D e n n d i e ' K i r c h e ' ist v o n der ' S e k t e ' im s o z i o l o g i s c h e n S i n n d i e s e s W o r t e s dadurch u n t e r s c h i e d e n : d a ß s i e sich als V e r w a l t e r i n einer Art v o n F i d e i k o m m i ß e w i g e r Heilsgüter betrachtet, d i e j e d e m d a r g e b o t e n w e r d e n , in d i e man - n o r m a l e r w e i s e - nicht f r e i w i l l i g , w i e in e i n e n V e r e i n , eintritt, s o n d e r n in d i e man h i n e i n g e b o r e n w i r d , deren Zucht auch der r e l i g i ö s nicht Q u a l i f i z i e r t e , W i d e r g ö t t l i c h e u n t e r w o r f e n ist, mit e i n e m W o r t : nicht, w i e d i e ' S e k t e ' als e i n e G e m e i n s c h a f t rein p e r s ö n l i c h c h a r i s m a t i s c h qualifizierter P e r s o n e n , s o n d e r n als T r ä g e r i n und V e r w a l t e r i n e i n e s / 4 m / i c h a r i s m a . V o n ihren a m t s c h a r i s m a t i s c h e n A n s p r ü c h e n aus stellt d i e ' K i r c h e ' ihre A n f o r d e r u n g e n 363 364

286

Friedrich Wolters an Stefan George ani 14. Juni 1914, StGA. Friedrich Wolters an Stefan George ani 7. Februar 1925, StGA. Um Rudolf Fahrner hat sich Wolters besonders gekümmert und ihn als seinen Zögling und Schüler betrachtet. In Briefen äullerte er sich wiederholt über dessen Entwicklungen und Tätigkeiten.

an die politische Gewalt. D a s spezifische C h a r i s m a des hierokratischen A m t s wird zu einer schroffen Steigerung der Dignität seiner Träger benutzt." 3 6 5

Gundolf schrieb Julius Landmann anläßlich des Erscheinens der 'Blättergeschichte' von Wolters, vier Jahre nach seiner endgültigen Trennung von George: „Doch nachdem unter Georges Zeichen, also mit seiner Billigung, das heillos schlechte, durch und durch verlogene Buch von Wolters als die offizielle oder offiziöse Kreis-lehre und historie, also leider auch als mutmaassliche 'Quelle' seiner Kirchengeschichte (Hervorhebung der Verf.), veröffentlicht ist, musste ich in der leisesten und knappsten Form bezeugen, dass ich mit der George-orthodoxie, mit dem Woltersschen Schranzen- und Pfaffentum nichts mehr gemein habe." 3 6 6 Gundolf, mit Max Weber eng befreundet, hat vermutlich Max Webers „Wirtschaft und Gesellschaft", 1922 von Marianne Weber aus dem Nachlaß herausgegeben, gekannt. So ist zu vermuten, daß sich hinter Gundolfs scharfen Äußerungen eine tiefergehende Kritik an der Interpretation Georges durch Wolters ausdrückte. Während Wolters eine 'Bildungs-Kirche' errichten wollte, die sich auch um die Missionierung der 'Nichtqualifizierten' bemühen sollte und Forderungen nach einer generellen Staats- und Gesellschaftsreform erhob, zielten Gundolfs Bestrebungen auf eine an George orientierte elitäre Heilsgemeinschaft, eine 'Bildungs-Sekte' im Weberschen Sinn. An Gundolf und Wolters erweist sich die generelle Problematik der im George-Kreis vertretenen Weltanschauung: sie konnte eingebunden werden in bildungstheoretische Konzepte, sie konnte aber ebenso zu totalitaristischen Staatsvorstellungen ausgedehnt werden. Die feine Differenz zwischen dem geistigen Führer als orientierende Instanz und dem politischen Führer, der die Unterwerfung des Individuums einfordern kann, war die Grenze, die von Wolters überschritten wurde. Intellektuelle Protagonisten des Bildungsbürgertums, welche - bedingt durch dessen Identität als Träger und Bewahrer der Bildung und Kultur in der Gesellschaft - den Elitediskurs zur Absicherung ihrer gesellschaftlichen Position führten, nahmen in den zwanziger Jahren aus diesem Diskurs heraus vielfach Bezug auf die Politik. Die 'Hierarchie der Werte' war aber im Kaiserreich eindeutig gewesen: die politische Sphäre war der kulturellen untergeordnet und hatte dieser - im Modell des Kulturstaats beschrieben - zu dienen. 367 Durch die politischen und gesellschaftlichen Veränderungen in der Weimarer Republik konnte der Staat dieser Aufgabe aber in der Auffassung vieler Gebildeter nicht mehr nachkommen. Die Rettung der Kultur in einer Zeit der Umbrüche und der bedrohlichen Massenbewegungen wurde daher zu einem quasi-politischen Programm. Dieses Programm besaß jedoch keinen politischen Standort; es war tatsächlich 'vorpolitisch' (Th. Nipperdey), wurde aber in seiner Funktionalisierbarkeit politisch brisant. Während Berthold Vallentin und Emst Morwitz nach dem Ersten Weltkrieg zunächst mit der Idee einer Erneuerung der Gesellschaft durch den Kommunismus sympathisierten, dessen Bestrebungen sie wie viele bildungsbürgerliche Reformer sozial romantisch als Möglichkeit der Erziehung des 'Volks' zu 'neuen Menschen' 36OLI:, F R I E D R I C H , Johannes von Müllers 'Schweizer Geschichte' als deutsches Sprachdenkmal, S.178. 162

321

tion als Sprachgemeinschaft. 1 6 7 Gundolf erweiterte durch den Begriff des Sprachdenkmals jedoch nicht nur seinen Kanon der Untersuchungsobjekte, sondern auch seine Methode, indem er zur Analyse des Sprachdenkmals sozialhistorische Fragestellungen heranzog. So leitete er Johannes von Müllers Werke aus dessen Zugehörigkeit zur Epoche der Aufklärung, aus seiner Zugehörigkeit zum Schweizer Volk als einer politischen Gemeinschaft, in dem Staat und Volk, Politik und Kultur noch miteinander in engster Beziehung gestanden hätten, sowie aus seiner Teilhabe an der französischen Kultur und der klassizistischen Rezeption der Antike ab und versuchte darüber hinaus in der Sprachgestaltung des Werks die Person Johannes von Müllers zu erfassen. 1 6 8 Mit dem letzten Punkt Schloß Gundolf wieder an die in „Hölderlins Archipelagus" und im „Goethe" entwickelte Methode an. Das Konzept des Sprachdenkmals löste den Begriff der Gestalt nicht ab, sondern erweiterte ihn in spezifischer Form, indem es das Problem der Statik und Ungeschichtlichkeit durch die Einbettung der dichterischen 'Gestalten' als 'hohe Sprachdenkmäler' in den historischen Verlauf einbezog und zugleich die Analysekriterien für die Sprachdenkmäler aus der Theorie der 'Gestalt' entnahm. In der Einleitung zu seinem zweibändigen „Shakespeare. Sein Wesen und Werk" (1928) sollte Gundolf schließlich noch einmal die entwickelte Konzeption der Literaturgeschichte als umfassender Bildungsgeschichte mit der GestaltKonzeption verbinden: „Zeitalter, Milieux usw. sind zwar keine Bündel von Lebensläufen, doch erst aus Zeugnissen ihrer einzelnen Menschen und besonders ihrer schöpferisch deutlichsten, schicksalsreichsten Genien, ihrer „Exponenten" das heißt eben Heraus-steller, Darsteller, wissen wir etwas darüber. [...] Wir fassen nicht Shakespeares Werk aus seinem Zeitalter, sondern sein Zeitalter durch sein W e r k . " 1 6 9 Gundolf revidierte die im George-Kreis erarbeiteten Interpretationskategorien somit nicht, sondern bezog sie in sein Konzept einer umfassenden Bildungsgeschichte mit ein und erweiterte sie in spezifischer Form. In seiner 1931 erschienenen Untersuchung über „Bismarcks 'Gedanken und Erinnerungen' als Sprachdenkmal" definiert Gundolf: „Es [das Sprachdenkmal] ist der geistige Ausdruck einer Menschenkraft [...], die Bildwerdung einer Tatgewalt im eignen sinngebenden W o r t . " 1 7 0 Für Gundolf war in den Erinnerungen ein 'preußischer Beamter'am Werk, der schreibt, als ordne er seine amtlichen Schriftstücke. In subjektivem Stil und inhaltlicher Auswahl erweist sich für Gundolf die Mentalität des preußischen Beamten und damit des preußischen Staates im Ganzen: „Bismarck war mit seinem Preußen, seinem Deutschland [...] so tief eins wie nur ein Mensch mit überpersönlichen Gewalten und Einrichtungen, also mit Sachen eins werden kann. Die Sachlichkeit seiner 'Gedanken und Erinnerungen' ist die persönliche Lautwerdung des preußisch-deutschen Staates, den er empfangen und 167

Vgl. RAULI i·, ULRICH, D i e B i l d u n g s h i s t o r i k e r F r i e d r i c h G u n d o l f , S . I 4 4 . E b e n s o wie F r i e d r i c h W o l lers Schloß G u n d o l f d a m i t an d e n N a t i o n e n b e g r i f f H e r d e r s a n , d e r die F o r m i e r u n g und d i e Identität ein e r N a t i o n nicht ü b e r d i e S t a a t s b ü r g e r s c h a f t , s o n d e r n Uber d i e S p r a c h g e m e i n s c h a f t d e f i n i e r t e . Vgl. d a s Kapitel ü b e r F r i e d r i c h W o l t e r s , A b s c h n . 5 . 1 . 2 und 7 . 2 .

168

V g l . GtJNlX)L.l·', FRIEDRICH, J o h a n n e s v o n M ü l l e r s ' S c h w e i z e r G e s c h i c h t e ' als d e u t s c h e s S p r a c h d e n k m a l , S. 180 f f .

169

G l l N I W I . l · , FRIEDRICH, S h a k e s p e a r e . Sein W e s e n u n d W e r k , 2 B d e . , [Berlin I 9 2 8 | G o d e s b e r g

2

I949,

Bd. I, E i n l e i t u n g , S . I I . 170

G l ) N I X ) l . l \ FRIEDRICH, B i s m a r c k s „ G e d a n k e n und E r i n n e r u n g e n " als S p r a c h d e n k m a l , S . 3 0 2 - 3 1 7 , in: L)I:RS., Beiträge z u r L i t e r a t u r - u n d G e i s t e s g e s c h i c h t e , S . 3 0 5 .

322

geschaffen. [...] so kündet Bismarcks Buch den von ihm wahrgenommenen Geist seines Staates als objektiven Bestand und als subjektiven Ausdruck zugleich." 171 Mit diesem methodischen Ansatz konnten nicht mehr nur die großen geistigen Heroen zum Ausdruck des Geistes einer Zeit werden, sondern jede sprachliche Äußerung. 172 In Gundolfs nachgelassenem Manuskript „Anfänge deutscher Geschichtsschreibung von Tschudi bis Winckelmann" wird noch einmal besonders deutlich, inwieweit Gundolf den Urteilskategorien des George-Kreises verhaftet blieb und inwiefern er diese erweiterte bzw. außer Kraft setzte. „Doch mehr als bisher sollten die Historiker auch in der deutschen Literaturgeschichte angesehn werden auf ihre bildschaffende Kraft, die bestimmt wird durch ihr gesamtmenschliches Sehertum, wovon das wissenschaftliche Merken, Sammeln und Ordnen nur eine Einzelfunktion ist, und durch ihre Gabe, ihre Gesichte und Wahrnehmungen sprachlich kund zu machen. Der Ruhm der grossen antiken Geschichtsschreiber kommt ihnen auch als Darstellern, als Schriftstellern und Redekünstlern, eben als Geschichtsschreibern zu." 1 7 3 Während die Dichtung nach Gundolfs Überzeugung 'ursprünglicher Ausdruck' des Menschen ist, entsteht die Geschichtsschreibung erst durch den Verlust eines einheitlichen Weltbildes. In einer historischen Retrospektive begreift Gundolf die Zeit des homerischen Griechenland als Epoche, die über dieses einheitliche Weltbild verfügte, d.h. die Ereignisse keiner Interpretation bedurften, da ihre Bedeutung aus einem sinnhaft geschlossenen Kosmos unmittelbar evident war. Daher war die Dichtung dort „zugleich Bildgebung und Deutung, das heisst mythisch". 1 7 4 'Einheit' ist damit der Zentralbegriff, mit dem Gundolf diese Epoche in der griechischen Geschichte umschreibt. Implizit begreift Gundolf die Griechen damit als 'wissenschaftsfreies' Volk, da die Wissenschaft nach Gundolf erst dort einsetzt, wo das Wort nicht mehr 'zugleich Bildgebung und Deutung' ist. Diese Sicht der griechischen Antike ist noch ganz aus den Überzeugungen des George-Kreises entwickelt. Auch die Bewertung der Geschichtsschreibung hält sich zu Beginn noch im Rahmen der Wertüberzeugungen des Kreises: die Geschichtsschreibung, die mit Herodot einsetzt, ist für Gundolf das erste Symptom der Auflösung einer geschlossenen Weltdeutung. In Abhängigkeit von der politischen und sozialen Entwicklung der antiken Welt entstehen literarischhistorische Gattungen, die die Deutung der Welt vornehmen. Gundolf sieht zwei Hauptmotivationen zur Geschichtsschreibung: 1. Aufklärung über das Geschehene und 2. Deutung des Geschehenen. 175 In Fortsetzung seiner Unterscheidung von toter und lebendiger Überlieferung aus „Shakespeare und der deutsche Geist" wertete Gundolf eine schöpferische Antikenrezeption durch Dichter und Philosophen als 'lebendige Überlieferung' höher als die empirische Erforschung des Altertums im 19. Jahrhundert: „Was sie [die 171

GUNDOLF, FRIEDRICH, Bismarcks „Gedanken und Erinnerungen" als Sprachdenkmal, S . 3 I 6 .

1 7 2

V g l . R A I J L F F , U L R I C H , D e r B i l d u n g s h i s t o r i k e r F r i e d r i c h G u n d o l f , S . I 3 9 f.

173

GUNDOLF, FRIEDRICH, A n f ä n g e deutscher Geschichtsschreibung von Tschudi bis W i n c k e l m a n n , Kap.L Geschichtsschreibung, S . 9 . Vgl. zur Unterscheidung von Geschichtsforschung und Geschichtsschreibung bei den G e o r g e a n e m das Kapitel Uber den George-Kreis als wissenschaftliche Schule, Abschn. 3. 174 G U N D O L F , FRIEDRICH, A n f ä n g e deutscher Geschichtsschreibung von Tschudi bis W i n c k e l m a n n , Kap.l Geschichtsschreibung, S . 9 . 175 G U N D O L F , FRIEDRICH, A n f ä n g e deutscher Geschichtsschreibung von Tschudi bis W i n c k e l m a n n , Kap.l Geschichtsschreibung, S . I I .

323

Autoren der deutschen Klassik] geleistet, ist ein völlig Neues: eben die Zeugung eines griechisch-deutschen Geschöpfs, die Verbindung - nur gleichnisweise läßt sich davon reden - von deutschem Geistesverlangen und antiker Lebensfülle [...] und darum sind noch ihre Irrtümmer - wenn man Iphigenie, Empedokles, Geburt der Tragödie, Kunst des Altertums so nennen will - unvergleichlich fruchtbarer als Friedrich August Wolfs Homer oder gar Wilamowitzens Piaton und Pindar, das griechenfremde Geschwätz eines genialen Philologen. Wenn nach Goethes Wort wahr ist, was fruchtbar ist, dann bleibt Winckelmanns in jeder Einzelheit überholtes Werk, eben als Glaubenswerk, wahrer als die gesamten Errungenschaften der Textkritik." 176 Für Gundolf gab es Epochen der Kulturhöhe, die durch die autonome Gestaltung der Überlieferung 'lebendig' blieben wie die deutsche Klassik. Diese wiederum wirkten durch die Zeiten weiter, sie verlebendigten Überlieferung und machten sie gleichzeitig für die kommenden Epochen fruchtbar. Daneben standen für Gundolf Epochen, denen lediglich die Bewahrung der Bildung aufgegeben war. Dem Historiker war jedoch die Darstellung beider Überlieferungsformen aufgegeben. Bildungsgeschichte hieß für Gundolf die Darstellung aller Entwicklungsstadien, die der Geist in der Geschichte durchlief, und dies war, wie Ulrich Raulff zu Recht betont, „profunde humanistische Bildung" 177 : „Jedes Wesen setzt die gesamte Weltgeschichte voraus und enthält sie: das ist zugleich eine Warnung vor dem Anspruch auf 'endgültige Erklärung' oder 'erschöpfende Darstellung' oder 'abschließende Ergebnisse'. Was wir von uns selbst wissen, ist nicht der millionste Teil dessen, was mit uns geschieht und was wir sind. [...] Das überhebt uns freilich nicht der Pflicht, zu prüfen, zu sichten, schon weil nur durch solche Wahl und Sammlung wahre und satte Bilder, rechtschaffene Kenntnisse, saubere Einsicht möglich sind. Wer sich von vornherein auf jähe Erkenntnis verlässt, dem bleibt sie aus, und die echten Seher der Welt waren auch immer ihre gründlichsten Kenner." 178 Gundolfs wissenschaftliche Biographie ist zugleich ein Beispiel, wie zweischneidig die Anbindung ästhetischer Wertkategorien, wie sie George vertrat, an die Wissenschaft war. Einerseits sicherte diese Anbindung deren weite Verbreitung durch die wissenschaftliche Transformation, andererseits erfuhren die ästhetischen Wertkategorien zugleich eine Umformung und Weiterentwicklung, die sie oft weit von den ursprünglichen Absichten entfernten. Versteht man Gundolfs Unterscheidung zwischen toter und lebendiger Überlieferung als Unterscheidung zwischen einer zeitverhafteten Aussage und demjenigen, das durch die Geschichte in Kunst und Wissenschaft weiterwirkt, so erhält Gundolfs für das Portal des 1930 errichteten neuen Gebäudes der Universität Heidelberg 179 entworfene Inschrift „Dem lebendigen Geist" (nach einem Gedicht176

GUNIXILP, FRIEDRICH, Anfänge deutscher Geschichtsschreibung von Tschudi bis Winckelmami, Kap.XIII Winckelmann, S.102. 177 RAHMT, ULRICH, Der Bildungsliistoriker Friedrich Gundolf. S. 139. 178 GUNDOLF, FRIEDRICH, Anfänge deutscher Geschichtsschreibung von Tschudi bis Winckelmann, Kap.I Gschichtsschreibung, S . I 3 . 179 In Berichten und in historischen Darstellungen der Universität Heidelberg wird von dem Gebäude der 'Neuen Universität' gesprochen. Dieses war ein groß angelegter Erweiterungsbau für die zu klein gewordenen Gebäude in der Innenstadt und bestand aus dem Hauptgebäude mit Aula und Hörsälen, dem Auditorium Maximum sowie einigen Gebäuden mit Seminaren. Vgl. GRIESHACH, DIEITR, KRÄMER, ΑΝΝΕΊΤΕ, MAISANT, MECHTHILD, Die Neue Universität. Grabengasse 3-5, in: Semper Apertus.

324

fragment von Hölderlin) eine besondere Bedeutung. Gundolf gab damit seiner Überzeugung Ausdruck, daß die Wissenschaft in besonderer Weise dazu aufgerufen sei, die geistige Überlieferung 'lebendig' zu halten, d.h. deren Bedeutung für das Leben der Gegenwart immer wieder neu ins Bewußtsein zu rufen. Die Aufschrift erweist sich als Bildungsmetapher. 180

7. Trennung vom George-Kreis - Friedrich Gundolf im wissenschaftlichen Feld der zwanziger Jahre 1926 faßte Gundolf den Entschluß, seine langjährige Freundin Elisabeth Salomon zu heiraten. 181 Die Georgeaner begriffen diesen Schritt, mit dessen Ankündigung sie unvermittelt konfrontiert wurden, als endgültige Trennung. Gundolf dagegen sah darin eine Emanzipation von der Kreisorthodoxie, jedoch keine Trennung von dessen grundlegenden ästhetischen Überzeugungen. 182 Gegenüber Erich von Kahler begründete Gundolf seine Entscheidung und betonte gegenüber seiner früheren Auffassung von der Rettung der Persönlichkeit in der modernen Gesellschaft durch eine schützende Gemeinschaft nun die Autonomie der Einzelperson: „Kurzum, ich kann nicht nach Dogmen und Räten von draussen, nicht mehr nach Autoritäten handeln .. Des Herzens Stimme [...] ist für jeden die Stimme seines Dämons [...] Folgte ich dem Wunsche des Heros ohne inneren Glauben, so würde ich doch kein heroisches, sondern ein Lug und Knechts=dasein führen und mir selbst nicht mehr trauen können." 183 George beantwortete Gundolfs Entscheidung, nachdem diverse Kreismitgleider auf dessen zunehmende Distanz zum Kreis erst mit werbenden Briefen reagiert hatten 184 , schließlich mit dem konsequenten Ausschluß Gundolfs

180

181 182

183 184

Sechshundert Jahre Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1386-1986, Festschrift in sechs Bänden, B d . V , Die Gebäude d e r Universität Heidelberg, Textband, hg. von PETER ANSEI-M RIEDL, Berlin. Heidelberg u . a . 1985, S.79-112. A m 12. N o v e m b e r 1929 schrieb d e r Senat d e r Universität Heidelberg in einem Rundschreiben an alle Mitglieder d e r akademischen Korporation, daß das Hauptgebäude der N e u e n Universität eine Inschrift erhalten sollte. Bis dato waren vier Vorschläge eingereicht w o r d e n , die noch keine allgemeine Zus t i m m u n g erhalten hatten. A m 23. Januar 1930 erhielt Friedrich Gundolf einen Brief des engeren Senats, in dem die n u n eingereichten 19 Vorschläge a u f g e f ü h r t waren. Die Vorschläge reichten von .Uteris et patriae" ( I . ) , über „ D e r deutschen W i s s e n s c h a f t " (2.), „Gross ist die Wahrheit und sie wird siegen" ( 7 . ) bis zu „ W i s s e n s c h a f t macht f r e i " (19.). A m 3. Februar 1930 reichte Gundolf in einem Brief an den Rektor seinen Vorschlag „Dein lebendigen Geist" (nach einem Hölderlin-Zitat) ein. Im selben Jahr w u r d e diese Aufschrift am Gebäude der Neuen Universität angebracht. Der Vorgang ist dokumentiert im G u n d o l f Archiv im Institute of Germanic Studies der Universität L o n d o n . Gundolf heiratete Elisabeth Salonion am 4. November 1926 Vgl. Friedrich G u n d o l f an Stefan G e o r g e am 21. Juni 1926, in: G e o r g e - G u n d o l f Briefwechsel, S.371 f. Friedrich G u n d o l f an Erich von Kaliler a m 26. Juni 1926, LBI. Vgl. die Briefe v o n Friedrich Wolters an Friedrich G u n d o l f aus dem Jahr 1923, in: G e o r g e - G u n d o l f Briefwechsel, S . 3 6 0 f f . Berthold Vallentin schrieb an G u n d o l f , diesen an die ' h ö h e r e I n s t a n z ' , den Kreis, und an die dort vertretene Hierarchie der Werte g e m a h n e n d , daß das Unbedingte nur dadurch festgehalten werden könne, indem das einmal Erkannte als Bindung das weitere Leben gestalte und nur durch diese L e b e n s f ü h r u n g wahre individuelle Freiheit zu erlangen sei. Vgl. Berthold Vallentin an Friedrich G u n d o l f a m 15. Januar 1923, Abschrift im Stefan George-Archiv d e r im L o n d o n e r G u n d o l f Archiv a u f b e w a h r t e n Korrespondenz, S t G A .

325

aus seinen Kommunikationskreisen. „Inzwischen ist den 'Staatsmitgliedern' auch der Verkehr mit meiner Person verboten worden, was mich eigener Initiative überhebt und völlig reinen Tisch macht." 185 . Die Heirat selbst war nicht Grund der Trennung, sondern Gundolfs Demonstration seiner Unabhängigkeit: seine eigenständige Auslegung der Sendung Georges in der Gegenwart gegenüber der Deutung der Wolters-Schule, seine autonome Umsetzung und Weiterentwicklung des Wissenschaftskonzepts des Kreises sowie sein zunehmendes Insistieren auf der Autonomie der Person gegenüber der weltanschaulichen Gemeinschaft waren die e igentl ichen U rsachen. 186 Gundolfs in den zwanziger Jahren parallel zum wachsenden Ruhm der wissenschaftlich tätigen Kreismitglieder sich stetig mehrende wissenschaftliche Reputation und Öffentlichkeitswirksamkeit läßt sich aus den Briefen an Erich von Kahler entnehmen. 187 Seit 1917 Extraordinarius, war Gundolf schließlich 1920 nach der Ablehnung des Berliner Rufs ein etatmäßiges Extraordinariat mit persönlichem Ordinariat zuerkannt worden. 1 8 8 Gundolf avancierte zu einem der berühmtesten Literaturwissenschaftler der Weimarer Republik, wie seine zum 200. Geburtstag von Lessing im Berliner Reichstag vor 1.100 Zuhörern gehaltene Rede vom 22. Januar 1929 zeigt: „Mir wirbelt aber noch der Kopf von dem Betrieb! [...] Zeichner, Photographen, Kinokurbier, Presseleute, Geheimräte und öffentliche Unräte .. Händedrücke von Reichskanzlern, Reichstagspraesidenten, Ministern [...] und zu und vor der Rede ein Gedräng wie bei einem Tenor .. Tausende wurden abgewiesen. ich bin scheints, ohne vorherige Ahnung davon, eine Art Sensation dort." 1 8 9 Am 21. Januar hatte Thomas Mann seine Lessingrede 'nur' in der Akademie der Künste zu Berlin gehalten. 190 In seiner Rede faßte Gundolf einleitend die Grundüberzeugungen seiner Bildungsgeschichte zusammen und stellte diese zugleich unter den Anspruch eines Beitrags zur Erneuerung humanistischer Bildung: „Auf manche Weise dauern die Genien im Gedächtnis ihrer Völker weiter. Einige sind, fast unmerkbar, eingegangen in die laufende Arbeit der Söhne und Enkel, als Tendenz [...] Von anderen erzählt man Taten oder kennt ihre Werke, erforscht, erörtert, beschreibt sie, verfolgt oder befehdet ihre Lehren, [...] begründet damit Ordnungen oder Umstürze, 185 Friedrich Gundolf an Erich von Kalller ani 7. September 1926, LBI. 186 VGL ZU DEN Gründen der Trennung auch LANDFRIED, KLAUS, Stefan George - Politik des Unpolitischen, Heidelberg 1975, S.147 ff. 187 Gundolfs Name wurde schließlich zum Symbol einer - hier negativ konnotierten - neuen Geisteswissenschaft: „Je doktrinärer die Universität am Alexandrinertum festhielt - um so hemmungsloser warf sich die Jugend einem Prophetentum in die Arme, das die Geschichte benutzte, um mit seinen Gundelfingerchen (Hervorhebung der Verf.) die eigenen Seelenschmerzen aufzusagen." WAGNER, ALBERT MALTE, Wissenschaft, Universität, Literatentum, in: Die Tat 23, November 1931, S.131-134, zit. nach KAES, ANTON (Hg.), Weimarer Republik. Manifeste und Dokumente zur deutschen Literatur 1918-1933, Stuttgart 1983, S.13I. 188 Vgl. Abschrift der Ernennung vom 28. August 1920 im Universitätsarchiv Heidelberg, Akten der Universitätskasse, Philosophische Fakultät, Dr. Gundolf, Friedrich, Rep 27-445, UAH; KOLK, RAINER, Das schöne Leben. Stefan George und sein Kreis in Heidelberg, S.310-327, in: TREIBER, HUBERT, SAUERLAND, KAROL (Hg.), Heidelberg im Schnittpunkt intellektueller Kreise. Zur Topographie der „geistigen Geselligkeit" eines „Weltdorfes": 1850-1950, Opladen 1995, S.312. 189 Friedrich Gundolf an Erich von Kahler am 22. Januar 1929, LBI. 190 Vgl. MANN, THOMAS, Essays Bd.3, Ein Appell an die Vernunft, 1929-1933, hg. von HERMANN KIIRZKI; und STEPHAN STACHORSKI, Frankfurt a.M. 1994, Anmerkungen der Herausgeber, S.412.

326

Systeme oder Methoden [...] ihre gelegentliche Vergötzung kommt nicht aus der Andacht zu ihrem Menschentum, sondern aus dem Eifer für ihre Sachen. [...] Andere zeitigen und verewigen sich wesentlich als Gestalt, als unausweichbare Bilder über den Wechsel [...] hinaus [...]." 1 9 1 Lessing, den Gundolf nicht unter die ewigen 'Gestalten' der deutschen Bildung einreihte, sondern als Wegbereiter der deutschen Klassik interpretierte, war diesem dennoch das Fanal einer Befreiung der Bildung aus der Diktatur der Regel-Poetik und der Abhängigkeit von französischen Vorbildern und religiösen Zusammenhängen. 192 Zugleich war ihm die Person Lessings die Verkörperung einer bestimmten Haltung; eine „sinnbildliche Gestalt" für „Freiheit und Wahrhaftigkeit": „Lessing zu beschwören hat nur für die Sinn, die emsthaft glauben, daß nur aus der Müh und der Lust der eigenen einzelnen Seele das Heil [...] ihres Daseins wachsen kann, daß keine Gemeinschaft, kein Mittlertum [...] ihnen die leidenschaftliche Arbeit an der Erfüllung oder Erlösung abnehmen kann f...]." 1 9 3 Selbstverantwortliche Bildung und Suche nach Wahrheit außerhalb verbürgter Lebensdeutung wurde für Gundolf im 18. Jahrhundert maßgeblich durch Lessing initiiert; in diesem Sinne wurde Lessing in Gundolfs erweiterter Bildungsgeschichte zur 'historischen Gestalt' und - stärker vielleicht noch als die ewigen Heroen der Geschichte - zum 'Vorbild' der Gegenwart. 194 Am 1. Oktober 1929 wurde Gundolf Dekan der Heidelberger Philosophischen Fakultät. Über seine Amtsgeschäfte schrieb er an Erich von Kahler: „Dekanatsbeginn: ich hab mich ins Wasser gestürzt und glaub, ich kann schwimmen. Gleich am dritten Tag mußte ich als Vertreter unsrer Fakultät zur Bestattung Stresemanns, die ein singuläres Schauspiel von Masse und Pomp bot [...] ich bin sehr schön im Talar [...]. Wenn Du Glück hast, siehst Du mich im Kino, als Zugteilnehmer in Berlin." 1 9 5 Ende 1929 war Gundolf anläßlich der Entgegennahme des Lessing-Preises der Stadt Hamburg in Hamburg. Dort trat er in Kontakt mit den Mitgliedern des Warburg-Instituts Erwin Panofsky, Ernst Cassirer und Fritz Saxl. 196 Im Oktober 1930 war Gundolf erneut in Hamburg und wohnte bei Ernst Cassirer, mit dem er in einen intensiven wissenschaftlichen Austausch eintrat. 197 Am 20. Juni 1930 feierte Gundolf seinen 50. Geburtstag. Seine Berühmtheit spiegelte sich in der Vielzahl der Glückwünsche und Telegramme: „Also die Geburtswoche! Sie war eine völlige Überraschung und trotz der sehr anstrengenden Sprech= Schreib= und Hörhatz [...] eine große Freude .. Hunderte von Briefen, Geschenken, Artikeln, ein bezauberndes Festspiel von Studenten und = innen [...] und viele Besucher. [...] Aber ich staunte doch, weil ich mich nicht für so ge191

GUNDOLF, FRIEDRICH, Lessing, S . 6 9 - 8 4 , in: DERS., D e m Lebendigen Geist. S . 6 9 . Vgl. GUNDOLF, FRIEDRICH, Lessing, S . 7 6 f. 193 GUNDOLF, FRIEDRICH, Lessing, S . 8 2 . 194 T h o m a s M a n n s Lessing-Rede verläuft in der Argumentation derjenigen G u n d o l f s erstaunlich parallel. Auch f ü r T h o m a s M a n n ist Lessing unterschieden v o n den geistigen Heroen Schiller und Goethe; Lessings „nationale S e n d u n g bestand in kritischer K l ä r u n g " . Lessing ist filr M a n » eine „historisch bedingte Gestalt", die j e d o c h filr M amis Gegenwart Vorbildfunktion in d e r Betonung rationaler, kritischer Durchdringung d e r W e l t beanspruchen kann. MANN, THOMAS, Rede Uber Lessing, S. 105-121, in: DERS., Essays B d . 3 , S . 1 0 7 , S . I 2 0 . 192

195

Friedrich Gundolf an Erich von Kahler am 7. Oktober 1929, LBI. 196 y g | Friedrich G u n d o l f an Erich v o n Kalller a m 6. N o v e m b e r 1929, LBI. Über die Beziehungen zwischen d e m W a r b u r g Institut in H a m b u r g und Friedrich Gundolf von 1929 bis 1931 berichtet ULRICH RAULFF, Der Bildungshistoriker Friedrich G u n d o l f , S. 116 ff. 197

Vgl. Friedrich G u n d o l f an Erich von Kahler am 19. Oktober 1930, LBI.

327

schätzt hielt ,.." 1 9 8 Im Herbst 1930 erschien Gundolfs Aufsatz über Mörike in englischer Sprache in der Zeitschrift „ The Criterion" von T. S. Eliot. 199 In einem türkischen Buch über Kemal Pascha erscheint ein ins Türkische übersetztes Vorwort von Gundolf, aus Protugal wird angefragt, ob seine Lessingrede übersetzt werden darf (Gundolf gestattet es), sein Goethe-Buch wird ins Französische übersetzt. 200 Im Sommer 1930 hielt Gundolf in Heidelberg vor der großen Hörerzahl von 500 Teilnehmern einen dreistündigen Kursus über Stefan George. In einem Brief an Erich von Kahler reflektierte er über die Gefühle, die er nach der Trennung von George dabei empfand: „[...] seltsam Gefühl, aus meiner jetzigen Ferne noch das damalige Kultlied zu singen. Und ich bin doch froh daß ich nichts mindern oder widerrufen musste .. weder ihn noch mich - nur meilenfern seh ich ihn jetzt, wie einen hohen Berg auf dem ich einmal stand, von einem andren aus." 2 0 1 Wie Gundolf nach der Trennung zu George stand, welche Hoffnungen er weiterhin in ihn als dichterische Instanz setzte, ist seinem 1928 erschienenen Aufsatz „Stefan George" zu entnehmen. George symbolisierte für Gundolf weiterhin „das Eine, was not tat" in seiner Zeit, die Erneuerung der Sprache durch den Dichter: die Sprache erhielt durch George ihre Tiefendimension zurück, sie wurde in der Dichtung von der Alltagssprache gereinigt, wieder zum „Zauber", „wodurch der Mensch Göttliches vernimmt und bewirkt". 202 Als „Künstler", „Priester", „Prophet" und „Herrscher" im Reich der Sprache wirkte George für Gundolf an einer neuen Bildungseinheit durch „die Rettung der geweihten Sprache, die Darstellung des schönen Lebens, die Verkündung der göttlichen Gestalt" und „die Gründung der edlen Gemeinschaft". 203 Dennoch rückte George für Gundolf mehr und mehr in die Geschichte ein und beanspruchte in dessen Weltbild seinen Platz als Nachfolger Nietzsches und Hölderlins. Die Überzeugung, daß die Wissenschaft allein die Bildung nicht erneuem könnte, sondern daß deren Neubegründung immer dem Dichter vorbehalten sei , blieb für Gundolf ein nie angezweifeltes Grundaxiom. 1927 schrieb er an Erich von Kahler anläßlich seiner Korrespondenz mit dem Romanisten Karl Vossler über dessen Aufsatz über „Ruhm": „Ich hab ihm sehr scharf [...] geantwortet, worauf ein fast werbender und rührender Brief kam, und sein Buch über Racine mit Widmung: 'dem Meister des Mythos der Diener des Logos'. Dann schrieb ich ihm höflich [...] daß heut selbst für die Wissenschaft die Ehrfurcht so nötig sei wie die Kritik, und gefährdeter, und ein Dichter nötiger als tausend Gelehrte für die Bildung.." 2 0 4 Der Dichter war Gundolf jedoch nicht mehr ausschließlich der Verkünder einer neuen Gesellschaft und Kultur, sondern der maßgebliche Hüter des abendländischen Humanismus, d.h. einer europäischen Bildung mit ihrer spe198

Friedrich Gundolf an Erich von Kalller am 12. Juli 1930, LBI. ' 9 9 D i e Zeitschrift „ The Criterion" wurde von T. S. Eliot zwischen 1922 und 1939 herausgegeben. Sie sollte ein Organ europäischer Kommunikation der Intellektuellen sein und wurde daher mit Beginn des Zweiten Weltkriegs eingestellt. Vgl. ASSMANN, ALEIDA, Arbeit am nationalen Gedächtnis, S.95. 200 V g | Friedrich Gundolf an Erich von Kahler am 12. Juli 1930, LBI. 201 Friedrich Gundolf an Erich von Kahler am 29. Juli 1930, LBI. 2 0 2

GUNDOLF, FRIEDRICH, S t e f a n G e o r g e , S . 2 2 7 - 2 3 8 , in: OERS., B e i t r ä g e z u r L i t e r a t u r - u n d schichte,

2 0 3

S.228.

GUNDOLF, FRIEDRICH, S t e f a n G e o r g e , S . 2 3 7 .

204 priedrici, Gundolf an Erich von Kalller ohne Datum, Archivdatierung 1927, LBI.

328

Geistesge-

zifischen Ausrichtung auf den autonomen Bildungsprozeß des Individuums. In seiner nachgelassenen Goethe-Rede, die Gundolf zur Feier von Goethes 100. Todestag 1932 an der Sorbonne halten sollte, hieß es in der Einleitung: „der gesamteuropäische Humanismus, das heißt das Vertrauen in die Gnade und in das Verdienst des Menschen als des Mittlers, Trägers und Sehers der Welt" sei in der Gegenwart durch neue Mächte, „das alte Asien" und „das neue Amerika" bedroht;" 2 0 5 Gegen die Entwertung der Bildung im politischen Geschehen der zwanziger Jahre stellte Gundolf jetzt noch einmal die Bildung durch die Gestalt des großen, abendländisch gebildeten Menschen, Goethe. In Goethe sah Gundolf den historischen Durchbruch individueller Autonomie gegen „den Druck der aufgehäuften Welt, gegen die fertigen Institutionen, gegen schlaffe oder starre Denkgewohnheiten". 206 „Wer sich zum Menschen selbst bekennt als einem zwar wandelbaren, aber ewigen Gestaltwesen, kraft dessen wir die Welt erfassen, und wer sich zur Welt bekennt als einem Kosmos, das heißt einem menschensinn-vollen Ganzen [...], der wird [...] über die Magier der bloßen Artistik hinweg den Dichter suchen, der Mensch und Welt konzentrisch offenbart [,..]." 2 0 7 Die Goethe-Rede war ein letztes Glaubensbekenntnis des Literaturhistorikers Friedrich Gundolf. Den abendländischen Humanismus band Gundolf dezidiert an den Gedanken der Humanität, an die „Treue gegen Ich und Du" als „den deutschen Zuwachs zu dem europäischen Humanismus" 208 und betonte damit die lebensweltliche Relevanz der Bildung. Den Historikern kam hier eine gleichsam gesellschaftstragende Bedeutung als den 'Hütern der Bildung' zu: „Der Historiker, der Hüter der Bildung (das ist sein Hauptamt) kann nicht gute Politik machen, nicht die fruchtbaren Entschlüsse fassen im werdenden Schicksal von Stunde zu Stunde. Doch die Luft kann er regen helfen worin einsichtige Taten gedeihen und Geister werben für kommende Helden. In diesem Sinn ruft er die Geschichtskräfte und ihre Leiber, die Völker und die Führer." 2 0 9 Gundolf gelang in den zwanziger Jahren eine Literaturgeschichtsschreibung, die die sprachlichen Objektivationen menschlichen Denkens und Handelns insgesamt zu ihrem Objekt erhob. Seine Interpretationen eröffneten einen Zugang zur Literatur, der diese mehr und mehr aus einem dogmatischen Zugriff der Philologie herauslöste, und den Studierenden ein Weltbild vermittelte, in dem ihre Studienfächer und ihre spätere Berufsausübung einen bedeutenden Platz einnehmen konnten. Friedrich Gundolf starb am 12. Juli 1931, dem 63. Geburtstag Georges, im Alter von 51 Jahren in Heidelberg. Edgar Salin hatte in seiner Habilitationsschrift „Piaton und die griechische Utopie" 1920 die Frage gestellt, auf welche Weise ein „geistiges Reich" politische und gesellschaftliche Realität werden könne. Salin stellte zwei Möglichkeiten vor, die sich idealtypisch in Friedrich Gundolf und Friedrich Wolters verkörpern: „Aus der anscheinenden Fülle der Wege lösten sich zwei als die großen antithetischen Möglichkeiten ab, die eine der Weg des Geistes, die andere der Weg der Macht. [1.] 205

GUNDOLF, GUNDOLF, 207 GUNDOLF, 208 GUNDOLF, 209 GUNDOLF, 206

FRIEDRICH, FRIEDRICH, FRIEDRICH, FRIEDRICH, FRIEDRICH,

Rede zu Goethes hundertstem Todestag, Rede zu Goethes hundertstem Todestag, Rede zu Goethes hundertstem Todestag, Rede zu Goethes hundertstem Todestag, Caesar. Geschichte seines Ruhms, S.7.

Berlin 1932, S.7. S.8. S.21 f. S.23.

329

Alle geistige Mitte hat in sich - gewollt oder ungewollt - die Fähigkeit und die Wirkung, in immer weiteren Kreisen sich auszudehnen, immer weitere Menschen in sich einzubeziehen. Von dem engsten Kreise der Jünger dringt die neue Lehre und die neue Haltung vorbildlich und verwandelnd nach außen. Ist ihr Wort, ihr Kern, ihr Gott stark genug mit seinen Strahlen alle wesentlichen Menschen zu durchglühen, alle übrigen zum Schweigen, zur Ehrfurcht und zum Glauben zu bezwingen, so ist es nur eine Frage der Zeit, daß es ihr gelingt, eine Schicht, ein Volk, eine Welt zu erobern. Und wenn dann aus ihrer Mitte einer der Wissenden das Szepter ergreift, so fallt ihm als reife Frucht, im Geiste vorbereitet und ausgetragen, die Herrschaft zu: auf dem Grunde des geistigen Reichs erhebt sich die politische Herrschaft. [2.] Oder der andere Weg: das Seltene geschieht, daß ein politischer Herrscher zugleich Verkünder oder Träger des neuen Geistes ist. [...] zur kreishaften Verbreitung von der Mitte nach außen, die keine staatliche Einrichtung sich nutzbar machen kann, tritt die neue Möglichkeit, zuerst die Hierarchie zu setzen, dann Alle in sie einzuzwingen und durch Erziehung und Bildung die neue Generation zur gläubigen Stütze heranzuformen: auf dem Grunde der politischen Herrschaft erhebt sich das geistige Reich." 2 1 0 Beide Ausdeutungen - 'Bildung' oder 'Herrschaft' - bestimmten für unterschiedliche Rezipientengruppen das Bild Georges und des George-Kreises zwischen 1910 und 1933.

8. Exkurs: Das G e s t a l t - K o n z e p t als Bildungstheorem Das Gestalt-Konzept als ästhetisches und wissenschaftstheoretisches Modell und als Bildungskonzept stellte in den zwanziger Jahren für die dritte Wissenschaftlergeneration und für die etwa im gleichen Zeitraum, d.h. in den siebziger und achtziger Jahren geborenen Schriftsteller ein verfügbares theoretisches Konzept dar, das implizit das Bedürfnis der Gebildeten nach der Ausrichtung bildungstheoretischer, ästhetischer und wissenschaftlicher Diskurse an 'Ganzheit' und 'Bindung', d.h. nach 'ganzheitlicher' Deutung spiegelte. Das 'Gestalt'-Konzept findet sich dabei bei so unterschiedlichen Schriftstellern und Wissenschaftlern wie Robert Musil, Thomas Mann, Hugo von Hofmannsthal, den Georgeanern, Ernst Cassirer und Martin Heidegger. Mit Bezug auf die Problematik der Bedeutung literarischer Tätigkeit in einer modernen Industriegesellschaft entwickelte Musil ein Konzept der Literatur als 'Gestalt'. In seinem Essay „Literat und Literatur. Randbemerkungen dazu" kennzeichnete Robert Musil 1931 unter dem Titel „Die Bedeutung der Form" den Gestaltbegriff als Einheit von Inhalt und Form. 2 1 1 „Er (der Gestaltbegriff] bedeutet, daß aus dem Neben- oder Nacheinander sinnlich gegebener Elemente etwas entste-

2 1 0 211

330

SAUN, EDGAR, Piaton und die griechische Utopie, S . 4 9 ff. Mlisn., ROBERT, Literat und Literatur. Randbemerkungen dazu (Sept. 1931), S. 1203-1225, in: Gesammelte W e r k e B d . 2 , S. 1218. Dieses Konzept der Literatur als Gestalt als Konsequenz der intensiven Auseinandersetzung Musils mit der Gestaltpsychologie hat zuerst ALDO VENTUREIJJ ausfuhrlich herausgearbeitet: Robert Musil und das Projekt der M o d e r n e , F r a n k f u r t a . M . , Bern, N e w York, Paris 1988, besonders S . 1 4 9 ff.

hen kann, das sich nicht durch sie ausdrücken oder ausmessen läßt." 2 1 2 Mit dem Kunstwerk als Gestalt verbindet sich daher auch eine neue Form des Verstehens. Mit den Begriffen der „Verdichtung" und „Verschiebung" 2 1 3 beschreibt Musil das Vermögen der Dichtung, in einem „reduzierten Geschehen" die „Illusion des Lebens" zu erzeugen. 2 1 4 Die Gestalt bezeichnet somit den spezifischen Charakter des dichterischen Werks, das durch seine autonome Weltgestaltung zugleich neue Erkenntnis ermöglicht und damit sinnstiftend wirkt. Mehr „Erlebnis" als „Erfahrung" 2 1 5 , weist die Dichtung daher den Weg zu einem „anderen Verhalten zur Welt". 2 1 6 Dies nimmt Musil zum Anlaß, Dichtung zum entscheidenden Diskurs der Reflexion über den geistigen Zustand der Gegenwart zu erheben: „Im Kern steckt darin ein andres Verhalten zur Welt. Zitiere leise für dich ein Gedicht in der Generalversammlung einer Aktiengesellschaft, und diese wird augenblicklich ebenso sinnlos werden, wie es das Gedicht in ihr ist." 2 1 7 Dichtung konstituiert somit eine Gegenwelt, die der Realität entgegengestellt werden kann. Die Dichtung kann daher „Beiträge zur geistigen Bewältigung der Welt geben", wie Musil im Interview mit Oskar Maurus Fontana formulierte. 2 1 8 Dichtung als 'Gegenwelt' soll nach Musil 'Mathematik' (im Sinne von objektiv-empirischer Erkenntnis) und 'Mystik' (im Sinne subjektiv-intuitiver Erkenntnis) in sich enthalten. Über den „Mann ohne Eigenschaften" sagte Musil: „Gedanken dürfen nicht um ihrer selbst willen darin stehen. Sie können darin, was eine besondere Schwierigkeit ist, auch nicht so ausgeführt werden, wie es ein Denker täte. Und wenn dieses Buch gelingt, wird es Gestalt sein." 2 1 9 Auch Thomas Mann und Hugo von Hofmannsthal beanspruchten das Gestalt-Konzept, um die Autonomie des dichterischen Werks und dessen Anspruch auf Weltdeutung herauszustellen. In den „Betrachtungen eines Unpolitischen" (1918) hatte Thomas Mann geschrieben: „Unangreifbar ist einzig und allein die Gestalt." 2 2 0 Hugo von Hofmannsthal reflektierte in Zusammenhang mit der dichterischen Gestaltung: „Die Gestalt erledigt das Problem!" 2 2 ' Ernst Cassirer, mit Friedrich Gundolf in dessen letzten Lebensjahren im Briefwechsel stehend, beanspruchte den Gestaltbegriff, um die Besonderheit literarischer Welterfassung zu kennzeichnen und die Einheit von Dichterpersönlichkeit 212

M U S I L , ROBERT, Literat und Literatur, S. 1218. Vgl. zu Musils Gestalt-Theorem VERI··., „ D a s T h e o rem der Gestaltlosigkeit". Die Auflösung des „anthropozentrischen Verhaltens" in Robert Musils Roman „ D e r M a n n o h n e E i g e n s c h a f t e n " , in: Germanisch-Romanische Monatsschrift, Neue Folge, Bd.46, 1996, Heft 1, S . 7 1 - 8 9 . 2 ' 3 MUSIL, ROBERT, Ansätze zu neuer Ästhetik. Bemerkungen über eine Dramaturgie des Films (1925), S. 1137-1154, in: G e s a m m e l t e W e r k e Bd.2, S. 1139.

2 1 4

2 1 5 2 1 6 217 2 1 8

2 1 9

2 2 0

MUSIL, ROBERT, Ansätze zu neuer Ästhetik, S. 1138. Vgl. VENTURELLI, ALDO, Robert Musil und das Projekt d e r M o d e r n e , S. 151. MUSIL, ROBERT, Ansätze zu neuer Ästhetik, S. 1152. Venturelli, Aldo, Robert Musil und das Projekt der M o d e r n e , S . 1 5 2 . MUSIL, ROBERT, A n s ä t z e zu neuer Ästhetik. S. 1141 ff. W a s arbeiten Sie? Gespräch mit Robert Musil. (30. April 1926), S . 9 3 9 - 9 4 2 , in: Gesammelte W e r k e Bd.2, S.942. MUSIL, ROBERT, D e r M a n n o h n e Eigenschaften, S . I 6 0 2 , zit. nach CORINO, KARL, Robert Musil T h o m a s M a n n . E i n D i a l o g , Pfullingen 1971, S. 2 2 f. M A N N , THOMAS, B e t r a c h t u n g e n e i n e s U n p o l i t i s c h e n , S . 2 1 1 , zit. nach CORINO, KARL, R o b e r t

Musil-

Thomas Mann, S.22. 2 2 1

Z i t . n a c h SCHAEDER, GRETE, M a r t i n B u b e r . E i n b i o g r a p h i s c h e r

Abrid, S.19-141,

i n : DIR«.,

(HG),

MARTIN BUBER. Briefwechsel aus sieben Jahrzehnten, B d . l , 1897-1918, Heidelberg 1972, S.58.

331

und Werkgestaltung zu erfassen. Bereits im Oktober 1916 hatte Friedrich Gundolf an Erich von Kahler geschrieben: „Ernst Cassirer aus Berlin hat mir als Dank für den Genuss an dem Buch [„Goethe"] einen eben erscheinenden Band Studien zur deutschen Geistesgeschichte 'Form und Freiheit' geschickt der wirklich ausgezeichnete Dinge enthält, und etwa leistet was Dilthey gern gewollt hätte: sein Kapitel über Goethe stimmt bis in Details mit mir überein, daß ich fast erschrecke." 2 2 2 Cassirers Aufsatzsammlung „Idee und Gestalt" behandelt im vierten Kapitel „Hölderlin und der deutsche Idealismus" am Leben und Werk Hölderlins explizit den Gestaltbegriff, der in weiten Teilen auf Dilthey und auf die im George-Kreis entwickelte Gestaltkonzeption zurückzugehen scheint. Ernst Cassirer hatte einleitend auf die Gefahren einer Literaturwissenschaft hingewiesen, die sich zu sehr auf die Ermittlung und Darstellung literarischer und geistiger Einflüsse einläßt: „Die literarhistorische Forschung hat, soweit sie diesen Weg beschritt, manche interessante Einzelheit zutage gefördert: aber eine j e grössere Stoffülle sich hierbei ergab, um so mehr drohte die einheitliche künstlerische Gestalt (Hervorhebung der Verf.) Hölderlins sich nach und nach in die Vielheit und in den Widerstreit einzelner geschichtlicher Beziehungen aufzulösen." 2 2 3 Cassirer versuchte daher, das „dichterische Wesenselement" Hölderlins zu ermitteln, „das ihm ursprünglich angehört" und aus diesem „auch diejenigen Züge zu begreifen, die in der Gesamtheit seiner theoretischen Welt- und Lebensansicht allmählich immer bestimmter heraustreten". 2 2 4 „Wenn bei irgendeinem Lyriker, so spürt man bei Hölderlin durch alle Verschiedenheit der dichterischen Stoffe und Vorwürfe hindurch den Rhythmus und den Pulsschlag ein und desselben lebendigen lyrischen Grundgefühls." 2 2 5 Die Ermittlung und Darstellung der Persönlichkeit - d.h. die geistige 'Gestalt' des Dichters, wie sie sich im Werk widerspiegelt - muß für eine Literaturwissenschaft, die sich als Geistesgeschichte versteht, nach Cassirer „Anfangs- und Zielpunkt" der Untersuchung bleiben. 2 2 6 Nach Cassirer verarbeitet der Dichter äußere Einflüsse in spezifischer Form und gibt sie in neuer Form an die Außenwelt zurück. Er ist daher die eine eigene Welt aktiv gestaltende Persönlichkeit, deren im Werk manifestierter geistiger Kosmos mit dem Begriff der 'Gestalt' erfaßt werden kann. Cassirer bezieht sich explizit auf Diltheys „Das Erlebnis und die Dichtung" (1905) und Gundolfs „Hölderlins Archipelagus", wenn er Hölderlins Schau der Mythen und der Natur als eine allein diesem Dichter zugängliche Weltschau deutet, als eine „Urform seines Geistes". 2 2 7 Die dichterische Weltaneignung, wie sie Hölderlin symbolisiert, wird von Cassirer als Möglichkeit einer sinnstiftenden Lebensdeutung dargestellt, die neben der philosophischen Weltdeutung Hegels einen hervorragenden Platz beanspruchen kann und zugleich in der Wechselwirkung zwischen Rezeption und Produktion im dichterischen Schaffen Aufschluß über die geistige Epoche des deutschen Idealismus gibt. 2 2 8 2 2 2 223

2 2 4 2 2 5 2 2 6 227 2 2 8

332

Friedrich Gundolf an Erich von Kahler am 13. Oktober 1916, LBI. CASSIRER, ERNST, Hölderlin und der deutsche Idealismus, S. 115-155, in: DERS., Idee und Gestalt: Goethe, Schiller, Hölderlin, Kleist, [Neudruck der 2. Ausgabe von 1924) Darmstadt 1989, S. 117. CASSIRER, ERNST, Hölderlin und der deutsche Idealismus, S. 118. CASSIRER, ERNST, Hölderlin und d e r deutsche Idealismus, S. 117. CASSIRER, ERNST, Hölderlin und d e r deutsche Idealismus, S. 118. Vgl. CASSIRER, ERNST, Hölderlin und der deutsche Idealismus, S. 120. Vgl. CASSIRER, ERNST, Hölderlin und der deutsche Idealismus, S. 155.

Martin Heidegger hat - noch 1956 - in seinem Beitrag zur Festschrift für Ernst Jünger, „Über 'Die Linie'", über das Verhältnis von Idee und Gestalt in Jüngers Schrift „Der Arbeiter. Herrschaft und Gestalt" (1932) reflektiert: „'Gestalt' verstehen Sie zunächst als 'ein Ganzes, das mehr als die Summe seiner Teile umfaßt'. Man könnte bedenken, inwiefern diese Kennzeichnung der Gestalt sich immer noch, nämlich durch das 'mehr' und 'die Summe', an das summative Vorstellen anlehnt und das Gestalthafte als solches im Unbestimmten läßt. Aber Sie geben der Gestalt einen kultischen Rang und setzen sie dadurch mit Recht gegen die 'bloße Idee' ab. Hierbei ist die 'Idee' neuzeitlich im Sinne der perceptio, des Vorstellens durch ein Subjekt, verstanden. Andererseits bleibt auch für Sie die Gestalt nur in einem Sehen zugänglich. Es ist jenes Sehen, das [...] das Sein, die idèa erblickt." 229 Heidegger ermittelt für Jüngers Schrift in der Gestalt-Konzeption eine spezifische Sinnsetzung unter Verzicht auf Transzendenz: „Die Quelle der Sinngebung, die im vorhinein präsente und so alles prägende Macht, ist die Gestalt als Gestalt eines Menschentums: 'Die Gestalt des Arbeiters'." Für Heidegger ruht die Gestalt im Wesensgefüge menschlichen Seins, das als „Subiectum allem Seienden zugrundeliegt". 230 Die Gestalt wird vom Menschen selbst als subjektiver Typus des Menschseins gesetzt; sie ist zugleich die Überschreitung der Subjektivität: „Das Erscheinen der metaphysischen Gestalt des Menschen als Quelle der Sinngebung ist die letzte Folge der Ansetzung des Menschenwesens als des maßgebenden Subiectum." 231 Jüngers Setzung einer menschlichen Daseinsform, des Arbeiters, als Sinngebung interpretiert Heidegger als Willen zur Macht in der Leugnung der Transzendenz: „Die Transzendenz, in dem mehrfältigen Sinne verstanden, kehrt sich um in die entsprechende Reszendenz und verschwindet in dieser. Der so geartete Rückstieg durch die Gestalt geschieht auf die Weise, daß ihre Praesenz sich repraesentiert, im geprägten ihrer Prägung wieder anwesend wird. Die Praesenz der Gestalt des Arbeiters ist die Macht." 2 3 2 Literatur als 'Gestalt' wurde zum Modell, das als Theorem der Ästhetik und der Bildung auf Veränderungen der Lebenswelt und die sie begleitende Kulturkritik konstruktiv Bezug nimmt; in Heideggers Jünger-Interpretation geht das Gestalt-Konzept - Friedrich Wolters vergleichbar - von Sinndeutung in Machtanspruch über.

2 2 9 230

2 3 1 232

HEIIMMOKR, MARTIN, Z u r S e i n s f r a g e , F r a n k f u r t a . M .

2

1 9 5 9 , S . 1 5 f.

H N I D K G G R R , M A R T I N , Z u r S e i n s f r a g e , S . 1 6 f. HI:II)I;GGI:R, M A R T I N , Z u r S e i n s f r a g e ,

S.18.

Hi:il)i:oor.R, MARTIN, Z u r Seinsfrage,

S.I8.

333

VIII. Bildungsbürgerliche Sozialisation und George-Rezeption

„Er kam darauf, daß alle vierzehn T a g e bei ihm e i n e 'Läuterungsstunde' abgehalten w u r d e . Er d r a n g a u f A u f k l ä r u n g . E s stellte s i c h h e r a u s , d a ß d a b e i [ v o n s e i n e r T o c h t e r und d e r e n F r e u n d e n ] g e m e i n s a m S t e f a n G e o r g e g e l e s e n w u r d e . L e o F i s c h e l s u c h t e v e r g e b l i c h in s e i n e m a l t e n K o n v e r s a t i o n s l e x i k o n , w e r d a s s e i . " 1

1. Vorbemerkungen Wenn man im Sinne Max Webers ein idealtypisches Merkmal der bildungsbürgerlichen Jugend am Ende des 19. Jahrhunderts bestimmen wollte, so wäre das weder deren bewußte Identität als Jugend, noch deren Eltern-, Schul- oder Gesellschaftskritik, weder deren - in der Jugendbewegung wiedererweckte - Naturbegeisterung und Wanderaktivität, noch deren lebensreformerischen Ideale, sondern deren intensives Lesen, deren geradezu euphorische Literaturrezeption und für einen Teil dieser Jugend die eigenständigen Versuche als Dichter. 2 Der im George-Kreis auf dem Pfingsttreffen des Kreises 1919 in Heidelberg aufgestellte „Index. Zur Bibliothek eines jungen Menschen" 3 stellte in diesem Zusammenhang eher eine Bestandsaufnahme des schulischen und privaten Lektürekanons der Schüler der gymnasialen Oberstufe dar als eine nicht erreichbare Utopie. 4 Georges immer wieder geforderte Wahrnehmung der Literatur als autonomer Wertsphäre, als unersetzbaren Ausdruck menschlichen Handelns war somit nicht nur eine singuläre Anspruchshaltung, sondern war im Bewußtsein des Bildungsbürgertums der Zeit zentral verankert. Die Forderung nach Wiederherstellung der gesamtgesellschaftlichen Bedeutung dieser Wertsphäre konnte somit auf hohe Resonanz im Bildungsbürgertum insgesamt und in dessen Jugend im besonderen rechnen. 5 Walter Rüegg hat in seiner Humanismus-Arbeit Petrarcas 'Erlebnis' der Schriften Ciceros mit dem Ursprung des Humanismus verbunden, mit der Renaissance der Antike im 12. Jahrhundert, und zitiert in diesem Zusammenhang aus einem autoMUSIL, ROBÜRT, Der Mann ohne Eigenschaften, hg. von ADOLF FRISI·, Reinbek bei Hamburg 1978 = Gesammelte Werke Bd.l (MoE), S.478. Gerade dieser Aspekt hebt die von mir thematisierte 'Jugend' von der eigentlichen Jugendbewegung ab. obwohl viele der im folgenden thematisierten Jugendlichen an ihr teilhatten. Joachim H. Knoll stellt in diesem Zusammenhang fest: „'Jugendbewegung und Jugendbewegungen', eine heute vielfach gebrauchte Kurzformel zur vermeintlichen Solidarisierung, vermengt das Heute mit dem Gestern, verstellt geschichtliche Individualität." KNOLL, JOACHIM H., Typisch deutsch? Die Jugendbewegung. Ein essayistischer Deutungsversuch, S. 11-34, in: DERS., SCHORPS, JULIUS H. (Hg.), Typisch deutsch? Die Jugendbewegung, Opladen 1988, S.14. Vgl. den Anhang zum Kapitel Uber Ernst Morwitz und die Erziehungskonzepte im Kreis. Die Aussagen zur bildungsbürgerlichen Jugend, soweit sie sich auf die familiale Sozialisation beziehen, umfassen Knaben und Mädchen. Die schulische Sozialisation der Mädchen konnte innerhalb der Thematik dieser Arbeit nicht behandelt werden.

334

Vgl.

EGGRRT, H A R T M U T ,

S.93

ff.

GARBI;, CHRISTINE,

Literarische

Sozialisation,

Stuttgart,

Weimar

1995,

biographischen Brief Petrarcas: „Schon von frühester Jugend an, wo man sonst für Märchen oder Fabeln schwärmt, beschäftigte ich mich mit Cicero. [...] Freilich konnte ich in jenem Alter noch nichts verstehen; Allerdings eine gewisse Süße und Harmonie des Stils fesselten mich derart, daß alles, was ich sonst las oder hörte, mir heiser, rauh und unharmonisch vorkam. [...] Ich war - wenigstens in dieser einen Sache - sehr eifrig, und sobald ich die Schale etwas erbrochen hatte und den süßen Kern kosten konnte, vermochte mich nichts mehr davon abzuhalten, ihn ganz zu genießen [...]." 6 Ciceros Schriften waren bekannt, Petrarca lernte dessen Werk zunächst über seinen Vater kennen: aber Ciceros Schriften dienten noch als „Baumaterial der mittelalterlichen Welt", ihr ideeller Gehalt war in deren hierarchische Ordnung eingebunden; nicht der Dichter, sondern der Rhetoriker Cicero war rezipiert worden, seine Werke galten als Sammlung von Regeln, Gedanken und Beispielen. „Wenn Petrarca", stellt Rüegg fest, "nicht mehr getan hätte, als was die [...] Klassizisten des Mittelalters mit ihren Klassikern anfingen [...], so wäre er wohl ein erfolgreicher Redner und Jurist geworden, eine humanistische Wirkung hätte er keine erzielt." 7 Petrarca bricht sein Studium ab und kritisierte den Studienbetrieb an den Universitäten „als eine spitzfindige, sich in allzuviel Einzelheiten verlierende Kasuistik, die statt wirklich gebildeter Gelehrter aufgeblasene Popanzen erzeuge". 8 Worin lag das Jugenderlebnis des Petrarca, sein Kampf gegen die erstarrten Denkformen des Mittelalters und gegen das Brotstudium? Es ist nach Rüegg ein neues Bewußtsein eigener Individualität: aber nicht „im eigenen Individualitätsbewußtsein vermag sich Petrarca von den Formen der mittelalterlichen Welt zu lösen, sondern in der Form eines antiken Menschen, Cicero". „Es ist die Sprache Ciceros, der Mensch als Produkt seiner Formung, als Ergebnis einer bewußten Auseinandersetzung und Arbeit an sich selbst, der Mensch als historisches Wesen, der Mensch als Subjekt. " 9 Die bildungsbürgerliche Jugend nach der Jahrhundertwende - faßt man sie nach meinen obigen Ausführungen idealtypisch - wiederholt (auch hier wiederum als Idealtyp genommen) Petrarcas Erlebnis, das aber bereits die Generation ihrer Urgroßväter, die jungen Theologen der Sturm- und Drangzeit und die Dichter und Philosophen der deutschen Klassik und Romantik, erneuert und das ihre Großväter und Väter wieder auf einen schulischen und universitären Klassizismus reduziert hatten. Max Kommerell, seit 1930 Professor für Literaturwissenschaft in Frankfurt am Main, schrieb 1931, selbst erst 29 Jahre alt und von der Jugendbewegung und George geprägt: „Dichtung als Vorwegnahme der heutigen Wirklichkeit oder, von der Jugend aus gesehen, als Spiegelung ihres Lebens und Lebenswunsches nach rückwärts, ist ihr einer großer Sinn, aber nicht ihr einziger. Sie hat auch die große Aufgabe der Ergänzung. In jeder Zeit ist der ganze Mensch vorhanden, aber ein Teil von ihm bleibt unterirdisch, bleibt Möglichkeit [...]. Die Dichtung bringt diese Teile nun wie eine Gesteinsschicht Spuren oder Überreste ausgestorbener Arten vervollständigend, vergegenwärtigend zum Vorschein. So erst fühlt sich der RÜEGG, WALTER, Cicero und der Humanismus. Formale Untersuchungen über Petrarca und Erasmus, Zurich 1946, S.8 f. RÜEGG, WAI.TKR, C i c e r o u n d d e r H u m a n i s m u s . S . 1 8 . RÜEGG, WALTER, C i c e r o u n d d e r H u m a n i s m u s , S . 1 9 . RÜEGG, WAITIUT, C i c e r o u n d d e r H u m a n i s m u s .

S.24.

335

Mensch in einer überschwänglichen Vollheit: was ihm die Gegenwart versagt, besitzt er in der S a g e . " 1 0 Die in diesem Kapitel vorgestellten Biographien stellen eine idealtypische Auswahl bildungsbürgerlicher Sozialisationsprozesse im Hinblick auf die Fragestellung vor, welche Sozial isationswege eine Aufnahmebereitschaft für das Ideengut Georges und des George-Kreises eröffneten. Detlef K. Müller hat in diesem Zusammenhang jedoch zugleich auf die Problematik autobiographischer Zeugnisse hingewiesen: „Erinnerungen an die Schulzeit [...] werden immer dann aktualisiert, wenn sich Erwachsene durch die pädagogischen Tagesprobleme hindurch erinnern müssen: Eltern, [...] Schriftsteller, Wissenschaftler. Die Tagesprobleme selektieren zugleich die Inhalte und deren positive oder negative Einschätzung." 1 1 Um der Gefahr zu entgehen, der Verklärung der eigenen Jugend und des eigenen Bildungsweges in Autobiographien allzu schnell Glauben zu schenken, habe ich versucht, die Aussagen der Autobiographien möglichst durch Tagebuchaufzeichnungen und Briefe aus dem jeweils behandelten Zeitraum zu stützen oder zu relativieren. Nicht alle hier vorgestellten Jugendbiographien führten zu einem Kontakt oder gar zu einer Teilhabe am George-Kreis. Dennoch zeigt sich in allen diesen Biographien eine potentielle Rezeptionsbereitschaft für dessen Ideen. Ich habe daher auch solche Biographien herangezogen, die mir symptomatisch für eine bestimmte Jugendmentalität, für einen 'Zeitgeist' zu sein scheinen, von dem der George-Kreis wiederum ein Teil war. Die Biographien zeigen ein Spektrum von Mentalitäten, die besonders für die wissenschaftlichen Überzeugungen der dritten und vierten Wissenschaftlergeneration relevant sind. Umgekehrt wirkte die dritte Wissenschaftlergeneration bereits auf die hier vorgestellten Jugendmentalitäten ein. Ich möchte daher in diesem Kapitel den Versuch unternehmen - exemplarisch bezogen auf die Rezeption Georges - Selbstbewußtsein und Mentalität des Teils der männlichen Jugend, der durch die Bildungsinhalte der Gymnasien und durch eine durch erwachsene Mentoren oder enge Jugendfreundschaften vermittelte literarische Bildung geprägt war, zwischen der Jahrhundertwende und den zwanziger Jahren zu beschreiben. Max Kommerell richtete in einer im Januar 1931 in Frankfurt a.M. gehaltenen Rede einen Appell an die gebildete Jugend, die ihr vermittelte Bildung nicht leichtfertig gegen das Linsengericht vermeintlichen Adels durch Volk und Blut einzutauschen: „[...] wer meint, daß niemand hinderlicher sei als Goethe dabei, daß der Deutsche sich wieder in die blutstarke und blutgierige blonde Bestie zurückverwandle, der sei erinnert: Bildung als Gipfel der Menschheit einzubüßen reichen einige Minuten der Zerstörung hin, die einmal verscherzte wiederzuerwerben bedarf es der Jahrhunderte." 1 2 Kommerell grenzte diesen Aufruf auf eine bestimmte Klientel ein, auf die zwischen 1880 und 1910 Geborenen, altersmäßig zugleich die zweite und dritte Generation im George-Kreis : „Im Sinn habe ich [...] die Jugend, 10

'

1

KOMMERELL, M A X , J u g e n d o l i n e G o e t h e , F r a n k f u r t a . M . 1 9 3 1 , S . 3 4 . V g l . MÜLLER, DETLEF K . , S c l i u l k r i t i k u n d J u g e n d b e w e g u n g i m K a i s e r r e i c h ( e i n e F a l l s t u d i e ) : „ A u s eigener Bestimmung, vor eigener Verantwortung, mit innerer Wahrhaftigkeit" (Hoher Meißner S. 1 9 1 - 2 2 2 , in: DERS. ( H g . ) , P ä d a g o g i k , E r z i e h u n g s w i s s e n s c h a f t , Studium, Köln, W e i m a r , W i e n 1994, S.194.

12

336

KOMMERELL, M A X , J u g e n d o h n e G o e t h e , S . 3 7 .

1913),

B i l d u n g . E i n e E i n f ü h r u n g in d a s

die sich selbst als die Umkehrung zu den bürgerlichen Lebensformen und Lebenswerten begriff, und die sich zwischen 1900 und jetzt in der Jugendbewegung sammelte, [...] ferner eine engere, von heutiger Dichtung stark ergriffene Jugend, und als Drittes jene Suchenden, die zu scheu und mit sich selbst zu sparsam um sich irgend einzureihen aber stark genug um die Einsamkeit auszuhalten [...], und die vielleicht ein Jahrzehnt später dem Aufbau unsrer Bildung eine wesentliche Kraft leihen." 13 Entkleidet von der pathetischen Sprache Kommereils entspricht diese Jugend in etwa der Klientel, mit der ich mich im weiteren Verlauf dieses Kapitels befasse und deren Sozialisationsbedingungen ich im folgenden zunächst kurz konturieren möchte.

1.1 Sozialisationsbedingungen der bildungsbürgerlichen Jugend nach der J ahrhundertwende Im Unterschied zu England und Frankreich besaß Deutschland kein Ganztagsschulbzw. Internatssystem und kein Privatschulwesen, sondern ein in sich differenziertes, gegenüber England und Frankreich sozial offenes Halbtagsschulsystem. Die Gymnasien verstanden sich seit Beginn des 19. Jahrhunderts nicht als im eigentlichen Sinne pädagogische Anstalten, sondern als Stätten wissenschaftlicher Bildung. Die akademisch ausgebildeten Gymnasiallehrer waren in ihrem Selbstverständnis Vermittler ihrer fachwissenschaftlichen Disziplinen, nicht Erzieher im engeren Sinne. In England und Frankreich dagegen waren die Internatslehrer Pädagogen, sie beaufsichtigten und gestalteten den gesamten Tagesablauf der Schüler und förderten ihre Persönlichkeitsentwicklung. In Deutschland oblag die eigentliche Erziehung der Schüler der höheren Schulen dagegen der Familie. Durch das von Ort zu Ort variierende Schulangebot und die prinzipielle soziale Offenheit der verschiedenen Schultypen waren die höheren Schulen um die Jahrhundertwende trotz einer seit den siebziger Jahren zunehmenden 'Versäulung' 14 durch eine sozial äußerst gemischte Schülerschaft geprägt. In England und Frankreich dagegen wurde in Eliteanstalten wie Eton eine sozial homogene Schülerschaft geschaffen, d.h. hier blieb eine bürgerlich-adelige Oberschicht unter sich, die sich über Privatschulen und daran anschließende Eliteuniversitäten reproduzierte und für deren Absolventen die hohen Staatsämter und Wirtschaftspositionen reserviert waren. Wegen der Struktur des öffentlichen Bildungssystems mußten in Deutschland traditionell andere Wege der sozialen Distinktion beschritten werden. Durch wirtschaftliche Hochkonjunktur, Bevölkerungszuwachs und soziale Dynamik seit den neunziger Jahren des 19. Jahrhunderts wuchs die vorher verhältnismäßig kleine 13

KOMMliRi'i.l., MAX, Jugend ohne Goellie, S.5. Vgl. 'Versäulung': diejenigen Schüler, die die unteren Klassen besuchten, legten auch in ihrer Mehrheit das Abitur ab und verliefen nicht mehr so häufig - wie bis zum letzten Drittel des 19. Jahrhunderts durchaus üblich - die unteren Klassen mit stufenspezifischen Abschlüssen. Vgl. Mül.L.KR, DI-TI.F.P K., Institutialisiemng, Systemfindung, Systemkonsitution und Systemkomplementiening der Höheren Schulen im Staat Preuflen im 19. Jahrhundert, S.35-S.78, in: DI-RS., ZYMI K, BliRNI) |unter Mitarb. von ULRICH G. HHKKMANN|, Sozialgeschiclue und Statistik des Schulsystems in den Staaten des Deutscheu Reiches 1800-1945 = Datenhandbuch zur deutschen Bilduugsgeschichte, Bd. 11. Höhere und mittlere Schulen, 1. Teil, Göttiugeu 1987, S.50 ff.

337

Schülerschaft der oberen Gymnasialklassen nun durch die Söhne aus dem alten und neuen Mittelstand zusätzlich sprunghaft an. Diese drängten ebenfalls auf den Berufsmarkt für Abiturienten und konkurrierten durch ihr Studium - besonders in den Geisteswissenschaften - mit den Söhnen der bildungsbürgerlichen Oberschichten auch in den akademischen Berufsfeldern. Verschärft wurde die Situation durch die beginnende Qualifikationskrise in den akademischen Berufen seit den achtziger Jahren, d.h. durch ein Überangebot an akademisch qualifizierten Bewerbern, welche für das akademische und vermögende Wirtschaftsbürgertum zusätzliche informelle Distinktionsstrategien zur Absicherung der Karriere ihrer Söhne erforderlich machte. Die wirtschaftliche und soziale Dynamik schuf für die Aufteilung der Erziehungsund Bildungsverantwortung auf Eltern und Schule in Deutschland besondere Probleme. Industrialisierung und Urbanisierung veränderten die Lebenswelt des Bürgertums nachhaltig. Die zunehmende Segmentierung der Städte - Wohnort und Schulstandort bildeten nur noch in den seltensten Fällen eine Einheit - erschwerte die Beaufsichtigung der höheren Schülerschaft. Die Schüler kamen auf ihren Schulwegen nach Meinung der Eltern- und Lehrerschaft in Kontakt zu sozialen Gruppen, von denen sie ferngehalten werden sollten. Die Beaufsichtigung besonders am Nachmittag war problematisch. Den Gouvernanten entwachsen, blieben die meisten männlichen Jugendlichen ohne Aufsicht und waren damit im Bewußtsein der Eltern den Gefahren der Großstadt ausgesetzt. Andererseits litten Großbürgerkinder, die häufig in den randstädtischen Villenvierteln wohnten, vehement unter Vereinzelung, waren auf jüngere Geschwister oder das partielle Zusammensein mit Schulkameraden angewiesen und hatten um 1900 - entgegen dem heute auf die Jahrhundertwende projezierten Bild der mittelständischen Familie - keinen häufigen Kontakt zu den Eltern, wenngleich der Erziehungsstil liebevoll und keineswegs nur durch autoritäre Erziehungsmethoden gekennzeichnet w a r . 1 5 In vielen Autobiographien ist immer wieder von Einsamkeit die Rede. Das intensive Lesen wurde für viele zu einem zeitweiligen Ausweg aus dieser Lage und stellte in der Jugendphase, zwischen Eintritt in die Pubertät mit etwa 14 Jahren bis zum Berufseintritt, j e nach Karriereweg zwischen dem 18. und 25. Lebensjahr, durch die Lektüreaus wähl zugleich eine Form der Ablösung vom Elternhaus und dessen Normen- und Wertekanon sowie den Beginn einer eigenen Identitätsfindung d a r . 1 6 Ältere Verwandte oder Freunde der Familie unterstützten und lenkten diesen Prozeß und ersetzten nicht selten die fehlende Nähe zu den Eltern durch eine Mentorenfunktion. In dieser Richtung sind z.B. die Verbindungen Hermann Baumgartens zu seinem Neffen Max Weber, Rudolf Borchardts und Herman Schmalenbachs zu Otto Braun, Siegfried Kracauers zu Theodor W. Adorno und Gustav Wynekens zu Walter Benjamin zu deuten. Ich komme auf diesen Punkt im Verlauf dieses Kapitels und im folgenden Kapitel über die Erziehungskonzepte und -formen im George-Kreis zurück, dessen Mitglieder für die jüngeren, noch zur Schule gehenden Kreisaspiranten genau diese - von den Familien akzeptierte - Mentorenfunktion übernahmen. 15

Vgl. NHTI:RDI:Y, THOMAS, Deutsche Geschichte M ü n c h e n 1990, S . 4 8 f . , S . 5 5 f.

1 6

V g l . EGGHRT, H A R T M U T , GARIII . CIIRISTINI:, L i t e r a r i s c h e S o z i a l i s a t i o n , S. 1 2 8 f f .

338

1866-1918,

Bd.l,

Arbeitswelt und

Bürgergeist,

Auf die Krise der höheren Bildung in bezug auf ihre soziale Distinktionsfunktion und auf die Struktur der schulischen Sozialisation innerhalb eines Halbtagsschulsystems reagierten um die Jahrhundertwende eine Vielzahl von Erziehungsreformem: Hermann Lietz eröffnete seine Landerziehungsheime, die das englische Internatssystem imitierten und durch ihre Lage die männliche bürgerliche Jugend zugleich den Großstädten entzogen; aus diesen Schulen ging Gustav Wynekens Freie Schulgemeinde Wickersdorf hervor, die zugleich den Jugendmythos der Zeit voll übernahm; als disziplinierte Freizeitgestaltung der gymnasialen Jugend trat unterstützt von den Eltern - die Jugendbewegung auf den Plan, die den Landerziehungsheimen vergleichbare Funktionen erfüllte: durch das Wandern und die Fahrten eine Herausnahme der Jugend aus der Großstadt und die Auflösung der außerschulischen Vereinzelung. Ein drittes Element trat als Verbindung der beiden genannten - Krise des höheren Schulsystems und Versuche der Bewältigung dieser Krise durch systemimmanente Modifikationen und außerschulische Angebote - hinzu: der Jugendmythos der Jahrhundertwende. Dieser war zunächst Ausdruck einer eminenten realen 'Verjugendlichung' und eines neuen Selbstbewußtseins der deutschen Gesellschaft: Um 1900 waren bei einer Gesamtbevölkerungszahl von 56,4 Millionen 61 % unter 30 Jahre alt; dazu trat im Bewußtsein das 'junge deutsche Reich' und der 'junge Kaiser', der 1888 mit 29 Jahren die Regierung angetreten hatte. 17 1.1.1 'Lesesucht' und Identitätssuche In der „Berliner Kindheit um 1900" beschreibt Walter Benjamin die Suggestionsgewalt des Kindergedichts vom bucklichten Männlein.18 1910 fragt der achtzehnjährige, mit seinen Eltern in St. Moritz weilende Primaner, überwältigt von der Suggestionskraft der Natur, seinen Freund Herbert Belmore: „Wozu überhaupt noch die ganze Kultur da ist", und beantwortet die Frage anschließend mit der Feststellung, daß „gerade die Kultur (und sogar die Über-Kultur) zum Naturgenuß befähigt". 19 Als Benjamin diesen Brief begann, kehrte er nicht von einer Bergwanderung zurück, sondern erhob sich von der Lektüre von Fritz Mauthners „Die Sprache" (1907), einem der vielen Bücher, die er sich zu seinem Geburtstag gewünscht hatte: „Außerdem habe ich von Gurlitt: Die Schule bekommen, von Burckhard: Das Theater, von Spitteier die zweibändige (neue) Ausgabe des olympischen Frühlings, 2 Bände Storm. [...] Pompös! Unvergleichlich!"20 Alle brieflichen Reiseberichte Benjamins an seine Freunde sind Berichte seiner Lektüre. 1912 schreibt er aus Italien: „zwei größere Romane habe ich hier gelesen: Bildnis des Dorian Gray - es ist vollkommen und ein gefährliches Buch - und Gösta Berling -

17

18

19

20

Vgl. zun) Jugendmythos der Jahrhundertwende und dessen sozialen Bedingungen den von WALTER RUÜGG herausgegebenen Saninietband: Kulturkritik und Jugendkull, Frankfurt a . M . 1974, besonders den Aufsalz von WAI.TIÌK RÜIIGG, Jugend und Gesellschaft um 1900, S.47-59. Vgl. BENJAMIN, WAI.TI-R, Berliner Kindheit um 1900, S.235-304, in: DL-RS., Gesammelte Schriften IV, I, hg. vonTlI.I MAN RRXROTH, Frankfurt a. M. 1991, S.302 ff. Walter Benjamin an Herbert Belmore am 22. Juli 1910, in: BENJAMIN, WAI.TI-R, Briefe Bd. 1, hg. und mit Anmerkungen versehen von GKRSIIOM S c i i o u - M und TilUODOR W . ADORNO, Frankfurt a . M . 1966, S.29. Waller Benjamin an Herbert Belmore am 22. Juli 1910, in: Dl-RS., Briefe Bd. 1, S.28.

339

problematisch in seiner Anlage, voller Schönheiten im einzelnen." 21 1913 aus dem Riesengebirge: „[...] ich hatte es in Schreiberhau so angefangen: den halben Tag ging ich spazieren und den andern las ich. Lektüre: Kant, Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Kierkegaard: Entweder - Oder. Gottfried Keller: Das Sinngedicht." 22 Bereits der Primaner veröffentlichte 1910 in der Jugendzeitschrift „Der Anfang" eigene lyrische Versuche, in denen die vorgestellte Suggestionskraft des Dichters als 'Menschheitsführer' den Jugendlichen so faszinierte wie diejenige des bucklichten Männleins als Kind. 23 Als 1919 - vor Beginn seines Philologiestudiums - Max Kommereil beabsichtigte, Volksschullehrer zu werden, war dieses Ziel durch seine romantische Wahrnehmung der Hauslehrerexistenz Hölderlins bestimmt gewesen: „[...] neben [...] dem Beruf Möglichkeit stiller Konzentration zu haben" „für Dinge, die erst keimen und lang nicht reif sind [.,.]." 2 4 Wenn die Dichtung, wie Kommerell 1931 in „Jugend ohne Goethe" schrieb, „von der Jugend aus gesehen, Spiegelung ihres Lebenswunsches nach rückwärts" ist, so belegt die von Kommereil in seinen Jugendbriefen benannte Lektüre - Hölderlin, Goethe, Nietzsche, Spitteier, George - was er suchte: die Bindung an große Menschen, die das 'schöne Leben' neu entwerfen konnten, die Sehnsucht nach einer eigenen Rolle in diesem Entwurf, das Bedürfnis, selbst erzieherisch für diese Utopie zu wirken und gleichzeitig in einen Kreis gleichgesinnter Menschen eingebunden zu sein. 25 Wie für den jungen Benjamin gehörte Kommerells 'erste Liebe' Carl Spitteier, dem nach Benjamins 1911 veröffentlichten „Dornröschen"-Aufsatz „Dichter der heutigen Jugend", der gegen „die Stumpfheit und Feigheit der Durchschnittsmenschen" „den Glauben an die sittliche Persönlichkeit" 26 setzte. („Imago" wurde zum „schönsten Buch für einen jungen Menschen".) Die mythisierende Dichtung Spittelers wurde für die jugendbewegte Jugend nicht nur literarische Konkretisierung des eigenen Weltgefühls, sondern konnte dazu beitragen, das Gefühl der eigenen Sendung mythisch zu überhöhen und in die große Menschheitsgeschichte einzubinden. Ab 1920 trat für Kommereil - hier wiederum idealtypisch für einen Teil der Jugend dieser Zeit - Stefan George neben Spitteier, um Spitteier schließlich ganz zu verdrängen. In einem Brief vom 16. Mai 1920 hatte Kommerell pointiert seine damalige Ablösung von Spitteier gekennzeichnet: „Daher schon sprachlich: Spitteier Individualist und großartiger Eremit, der einen Weg geht, der für 21

Walter B e n j a m i n an Herbert B e l m o r e a m 2 1 . Juni 1 9 1 2 , in: OCRS., Briefe B d . l , S . 4 2 .

2 2

Walter B e n j a m i n an Carla S e l i g s o n am 3 0 . April 1 9 1 3 , in: DF.RS., Briefe Bd. I, S . 4 7 .

2 3

V g l . B e n j a m i n s G e d i e h t „ D e r D i c h t e r " , abgedruckt in: BRNJAMIN, WALTER, G e s a m m e l t e Schriften II, З. hg.

v o n R o i . P TLRDRMANN und

HRRMANN SCIIWRPPUNIIÄUSER,

Frankfurt a . M . I 9 9 l ,

V e r g l e i c h v o n B e n j a m i n s und G e o r g e s Vorstellung v o m D i c h t e r v g l . R U M I T , MICHAEL, und

Distanz.

Zu

Benjamins

George-Rezeption,

S.51-70,

in:

GEBHARD,

PETER,

S.832.

Zum

Faszination

GRZIMHK,

MARTIN

и . a . , Walter B e n j a m i n - Z e i t g e n o s s e der Modertie, K r o n b e r g / T s . 1 9 7 6 , S . 5 3 ff. 2 4

M a x K o m m e r e i l an Ernst Kayka a m 13. Januar 1 9 2 0 , zit. nach HÖI.SCIIRR-LOHMRYER,

DOROTHEA,

Entwürfe einer J u g e n d . Zu d e n frühen u n v e r ö f f e n t l i c h t e n Briefen M a x Koninierells, S . 3 3 9 - 3 6 2 , KRUMMACLIRR.

HANS-HRNRIK

( H g ), Zeit der M o d e r n e , Stuttgart

1984,

S.353.

Vgl. JENS,

Ü b e r M a x K o m m e r e l l , S . 7 - 4 1 , in: MAX KOMMF.RRU., Briefe und A u f z e i c h n u n g e n

in:

INGR,

1 9 1 9 - 1 9 4 4 , aus

d e m Naclilafl h g . v o n INGEJRNS, Ölten, Freiburg i . B r . 1 9 6 7 , S . I I . 2 5

V g l . H Ö I . S C M E R - L O H M R Y E R , D O R O T I I R A , Entwürfe einer J u g e n d , S . 3 6 0 .

2 6

BENJAMIN, WALTER,

Das Dornröschen,

S . 9 - 1 2 , in: O R R S . , G e s a m m e l t e S c h r i f t e n II,

TlEDEMANN u n d H R R M A N N ScilWEI'l'ENIlAtJSER,

340

Frankfurt a . M . 1 9 9 1 , S. 12.

I, hg. von

ROM

jeden schwächeren verbrecherisch ist; George Vorbild, Führer. [...] In George mächtigstes, ersehntes Wiedererwachen des Cultischen. [...] Wunderbare Ordnung und Stufung alles Menschlichen, heilige Mitte, oder einträchtiges Wirken von Rausch und Ordnung, ja: von Rausch als Ordnung." 27 1.1.2 Reformpädagogik, Jugendmythos und Lektürekanon Der Ablösung Spittelers entsprach die zunehmende Distanz eines Teils der Jugend zur Jugendbewegung, im besonderen zu einem ihrer herausragenden geistigen Führer: Gustav Wyneken. 2 8 Wyneken hatte mit seiner Absolutsetzung der Jugend einer Altersphase den Stellenwert einer Weltanschauung, nach seinem eigenen Anspruch den Rang einer Bildungsphilosophie, verliehen. 'Jung sein' war von Wyneken ohne weitere Kriterien als eine „durch das Leben noch nicht gebrochene und verbogene Glaubens- und Begeisterungsfähigkeit" definiert worden, als „das einzige, durch nichts ersetzbare Gut", das die Jugend der Gesellschaft schenkt. 29 Wynekens Begriff der „Jugendkultur" stellte zugleich eine geniale Verbindung zum Kulturdiskurs her. Wyneken beschrieb in seiner gleichnamigen Abhandlung als Gefahr für die Jugend, „ohne geistige Führung" zu bleiben. 30 Die von ihm begründete und geleitete Freie Schulgemeinde Wickersdorf sollte daher im Gegensatz zu anderen Reformansätzen der Zeit „nichts zu schaffen [haben] mit jener Pädagogik, die lediglich die sogenannte Natur walten lassen will". „Nicht das wenige, langweilige und selbstverständliche 'Werde der du bist'" sollte die Losung der Freien Schulgemeinde sein, sondern in ihr sollte das wahre Potential der Jugend: „reine Empfänglichkeit für Größe, Schönheit und Adel, ihr Bedürfnis zu verehren und treu zu sein, ihr Wille zum Letzten und Unbedingten" geweckt werden. Durch neue - nach Wickersdorfer Konzept errichtete - Schulen sollte die Jugend Träger des 'Kulturfortschritts' werden, dazu befähigt durch die „Kultivierung ihrer eigenen besten Instinkte". 31 Was Wyneken allerdings unter 'Kultur' verstand, läßt sich

27

9Ä i B

2 9

3 0

31

Max Kommerell an Ernst Kayka am 16. Mai 1920, in: MAX KOMMERELL, Briefe und Aufzeichnung e n , S . 5 7 f. Vgl. z u r Rezeption G e o r g e s in d e r Jugendbewegung WÜRFFEL, BODO, Wirkungswille und Prophetic. Studien zu W e r k und W i r k u n g Stefan Georges, Bonn 1978, S.S1 ff. Vgl. zur Haltung K o m m e r e l l s zu W y n e k e n und G e o r g e JENS, INOE, E i n f u h r u n g , S.7-33, in: MAX KOMMERELL, Essays, N o t i z e n , Poetische Fragmente, aus d e m Nachlaß hg. von INGE JENS, Ölten, Freiburg i.Br. 1969, S . 1 0 ff. WYNEKEN, GUSTAV, W a s ist „ J u g e n d k u l t u r " ? Öffentlicher Vortrag gehalten am 30. O k t o b e r 1913 in der Pädagogischen Abteilung d e r M ü n c h n e r Freien Studentenschaft, S. 116-128, in: KINDT, WERNER ( H g . ) , G r u n d s c h r i f t e n d e r deutschen J u g e n d b e w e g u n g , Düsseldorf 1963, S . I 2 4 . V g l . MÜI.LF.R, DETLEF K . , Schulkritik und J u g e n d b e w e g u n g im Kaiserreich, S . 2 1 7 . Vgl. WYNEKEN, GUSTAV, J u g e n d k u l t u r , S. 122-127, in: DERS.. Ein Kampf f ü r die Jugend. Gesanunelte A u f s i t z e , Jena 1919, S . 1 2 2 . Vgl. zu W y n e k e n s Begriff d e r Jugendkultur und seiner definitorischen Unscharfe auch KUPFFER, HEINRICH, Gustav W y n e k e n , Stuttgart 1970, S.187 ff. Vgl. WYNEKEN, GUSTAV, Jugendkultur, S . 1 2 5 . Vgl. „Leitsätze der Freien Schulgemeinde Wickersdorf. Z u r Verteilung auf d e r Reichsschulkonferenz 1920": „ D i e Erziehung zur Persönlichkeit, die Entwicklung d e r a n g e b o r e n e n Anlagen, das ' W e r d e , was du bist!' ist eine leere Plattheit. A u f g a b e der Erziehung ist die H e r a n b i l d u n g einer neuen, neugesimiten, neugearteten Generation und damit eines neuen T y p s ; dadurch erhält die Erziehung einen neuen, und zwar weltgeschichtlichen Sinn, und das ganz besonders in Zeiten des Ü b e r g a n g s und der W e l t e n w e n d e . " Abgedruckt in WYNEKEN, GUSTAV, W i c k e r s d o r f , L a u e n b u r g 1922, S. 142-149, S . I 4 2 .

341

nur schwer rekonstruieren. Kultur war ein Endziel, dessen Vorbedingungen in der Gegenwart erst geschaffen werden sollten; Kultur beinhaltete sowohl die 'Hochkultur' als auch ein Ensemble von Werten und Normen und eine neu gestaltete gesellschaftliche Praxis; Kultur war zugleich Inhalt eines reformierten Bildungsangebots und als Begriff Synonym für Jugend. 32 Erziehung reduzierte sich dementsprechend weitgehend auf das 'Erleben', auf die reine Evozierung dessen, was 'Jugend' im Diskurs der Reformer immer schon bedeutet hatte, nämlich Reinheit, emphatischer Idealismus, und Aufbruch zu neuen Zielen: „Ja, die Welt ist noch jung, und darum versteht gerade die Jugend sich jetzt auf das richtige Weltgefiihl. [...] Darauf kommt es jetzt an, eine Jugend zu schaffen, die nicht wieder verloren gehen kann, die sich als Jugend dauernd begreift, erhält und fortsetzt." 33 An diese emphatische Fassung des Jugendbegriffs Schloß eine durch Gemeinschaftsideologie geprägte Fassung der Schulorganisation an, wie sie Wyneken in den „Leitsätzen der Freien Schulgemeinde Wickersdorf" verkündete: „Abzulehnen sind auch alle Schülerrepräsentativsysteme. Es sollen im Schulleben nicht Interessenvertretungen, Parteigruppen u. dgl. hineingetragen werden, sondern die ganze Schulgemeinschaft, Schulgemeinde, soll zu einem lebendigen sozialen Organismus werden." 3 4 Die angestrebten gesellschaftlichen Reformen sollten demgemäß nicht durch Wahlmodi und Mehrheitsbildung entstehen, sondern durch 'Bildungsprozesse': durch Erziehung und Gemeinschaftserlebnisse, welche das Bewußtsein des Einzelnen soweit verändern sollten, daß über eine flächendeckende Gründung Freier Schulgemeinden ein gesamtgesellschaftlicher Neubeginn die notwendige Folge sein sollte. Als bildungsbürgerliche Reformbewegungen setzten Jugendbewegung und Reformpädagogik auf individuelle Bildungsprozesse statt auf strukturelle Reform, wollte man eher erzieherisch auf das Individuum (das wie im George-Kreis implizit immer als der gebildete, bürgerliche, männliche Jugendliche verstanden wurde) 35 einwirken. 36 Dieser Gedankengang ließ sich andererseits so weit ausdehnen, daß man auch die Bestrebungen des Sozialismus als Erziehungsprozeß begreifen konnte, in dem die Arbeiter zu 'freien Menschen' erzogen werDie allgemeine Überzeugung innerhalb der Kulturkrilik, dai) die Idee des Individualismus des 19. Jahrhunderts ein Grund für die Krise der Gegenwart sei. die nur durch neue Gemeinschaftsformen überwunden werden könne, spricht sich auch in Gadamers Erinnerungen an Friedrich Wolters aus: „Ich erinnere mich eines Gesprächs mit ihm, in dem ich, der ihm gewiß in mancher Hinsicht wegen meiner philosophischen Interessen [...) verdächtig war, unter dem Eindruck einer Vorlesung von Natorp etwas über die Kategorie der Individuität (Hervorhebung der Verf.) sagte. Wolters hub warnend seinen Finger: 'Individualität - davor müssen Sie sich hüten!'" GADAMER, HANS-GEORG, Philosophische Lehrjahre. Eine Rückschau, Frankfurt a.M. 1977, S . I 7 . Vgl. das Kapitel über den Ästhetizismus. 3 3

34 35

36

342

WYNEKEN,

GUSTAV,

Rede auf dem

„Hohen

Meißner",

S.293-301,

in:

MOGGE, WILFRIED,

REU-

LECKE, JÜRGEN (Hg.), Hoher Meißner 1913. Der erste Freideutsche Jugendtag in Dokumenten, Deutungen und Bildern, Köln 1988, S.297 f. In Wynekens Rede auf dem Hohen Meißner werden die Jugendlichen schließlich zu „Kriegern des Lichts". Vgl. ebda, S.301. WYNEKEN, GUSTAV, Leitsätze der Freien Schulgemeinde Wickersdorf, S.144. Eduard Spranger hat in seiner „Psychologie des Jugendalters" implizit definiert, was 'Jugend' in der Begrifflichkeit der Zeit meinte. Spranger nennt als Ziel seiner Untersuchung „eine pychologische Gesamtcharakteristik", grenzt aber den Jugendbegriff schließlich auf die „norddeutsche, großstädtische, gebildete |männiiche| Bevölkeningsschicht der Gegenwart" ein. 'Jugend' ist bildungsbürgerliche Jugend. Vgl. SPRANGER, EDUARD, Psychologie des Jugendalters, Leipzig 1924, S.31. Vgl. zur Reformpädagogik grundlegend OELKERS, JÜRGEN, Reformpädagogik. Eine kritische Dogmengeschichte, 3. vollst, bearb. und erw. Auflage Weinheim, München 1996.

den sollten. 37 Wenn Klaus Mann, selbst zeitweise Schüler der Odenwaldschule, in seiner 1928 in der Berliner Singakademie gehaltenen Rede „Stefan George - Führer der Jugend" von der Vorstellung eines „geistigen Menschen" sprach, „welcher Marx liest und sich trotzdem als George-Anhänger weiß", 3 8 so faßte er damit pointiert eine Haltung zusammen, die zwischen kulturellem Elitebewußtsein und politisch linker Überzeugung keinen Bruch sah, sondern diese auf der Grundlage der neuen bildungsbürgerlichen Episteme miteinander verband. Das Kunsterlebnis sollte in der Freien Schulgemeinde im Zentrum der Erziehung stehen. Es sollte nach Wyneken - im Gegensatz zum „Erlebnis der philosophischen Erkenntnis", die letztlich immer wieder in der „Negierung der Wirklichkeit" ende - „eine wirkliche Überwirklichkeit" eröffnen. 3 9 Spittelers „Olympischer Frühling", in dem einem neuen Göttergeschlecht die Errichtung einer neuen olympischen Ordnung aufgegeben war, entsprach dem Selbstbewußtsein Wynekens als Führer in eine neue Zeit. Das Buch wurde in der Freien Schulgemeinde Wikkersdorf gleichsam zu einem literarischen Manifest der historischen Sendung einer neuen Jugend.

1.1.3 George-Lektüre in der Freien Schulgemeinde Wickersdorf Von einem einzelnen Lehrer waren in Wickersdorf bereits am Beginn des Ersten Weltkriegs 'George-Stunden' zelebriert worden. 4 0 Aber erst durch die Lehrtätig3 7

V g l . das Kapitel über die Rezeption G e o r g e s um 1 9 0 0 , Abschn. 3.

3 8

MANN, KLAUS, Stefan G e o r g e - Führer der Jugend, S . 2 3 1 - 2 3 7 , in: WUTHENOW,

RALPH-RAINER

( H g . ) , Stefan G e o r g e in seiner Zeit. D o k u m e n t e zur Wirkungsgeschichte B d . l , Stuttgart 1 9 8 0 , S . 2 3 6 . 3 9

Zit. nach WALTER BENJAMIN 1 8 9 2 - 1 9 4 0 . E i n e Ausstellung des T h e o d o r W . Adorno Archivs Frankfurt am M a i n , in Verbindung mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach a . N . , bearbeitet von

ROLF

TIEDEMANN, CHRISTOPH GÖDDE und HENRI LONITZ = M a r b a c h e r Magazin 5 5 / 1 9 9 0 , Ausstellungskatalog Marbach a . N . 4 0

3

1991, S.36.

Bereits zwischen 1 9 1 4 und 1 9 1 5 hatte D r . Ernst Scheitel, der G e o r g e persönlich kannte und mit ihm ill den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg korrespondierte, in W i c k e r s d o r f „ K a m e r a d s c h a f t e n " eingerichtet und nach Berichten W y n e k e n s kultische, von dem Münchner K o s m i k e r - K r e i s um Ludwig Klages und Alfred Schuler und ihrer Weltanschauung angeregte George-Stunden zelebriert: „Maskentänze zu einer fremdartigen, a u f einer seltsam umgestimmten Laute hervorgebrachten M u s i k entfesselten ein neues Körpergefühl und zu O p f e r f l a m m e n ertönten in einem neuen sakralen Pathos vorgetragen, die feierlichen Strophen G e o r g e s c h e r G e d i c h t e . " WYNEKEN, GUSTAV, W i c k e r s d o r f , S . l 13. E m s t S c h e i t e l wurde am 2 0 . Juni 1 8 8 4 geboren und studierte nach der Jahrhundertwende zunächst Medizin, später Philosophie. In Jena machte er über R u d o l f E u c k e n die Bekanntschaft Stefan G e o r g e s . ( G e o r g e las 1 9 0 5 a u f Einladung E u c k e n s Gedichte vor der Literarischen Gesellschaft J e n a und W e i mar; V g l . SEEKAMP, HANS-JÜRGEN, OCKENDEN, RAYMOND C . , KEILSON-LAURITZ, MARITA, Stefan G e o r g e / L e b e n und W e r k . E i n e Zeittafel, Amsterdam 1 9 7 2 , S . 1 7 3 . ) „ S c h o n nach der ersten Bekanntschaft mit ihm und seinen W e r k e n war ich ihm restlos verfallen. B i s heute noch ist er mein Idol geblieben. Einige m e i n e r Gedichte gefielen ihm und er nahm sich rührend meiner an, als eines seltsamen Exemplars von M e n s c h . E i n e s T a g e s , nach einer langen Zusammenkunft im ' K u g e l z i m m e r ' in M ü n chen - als das L i c h t der Strassenlaternen die Dämmerung des Raunies durchspülte, sagte er: ' J a , T e u rer, Sie haben eine verworrene Seele. Ich weiss nicht, wie ich Ihnen helfen soll. Ich weiss auch nicht, o b ich in Ihnen zeugen k a n n . ' Aber er hatte gezeugt - wenn auch nur einen B a s t a r d . " Schertel promovierte bei R u d o l f E u c k e n mit einer Arbeit Uber „Schellings Metaphysik der P e r s ö n l i c h k e i t " .

Zitate

nach SCHERTEL, ERNST, Im W i r b e l von Geist und W e l t . Autobiographische Skizze aus dem Nachlafi, etwa 1 9 5 7 . Biographische Angaben nach: SCHERTEL, ERNST, Gedruckte biographische Skizze, wahrscheinlich für einen Prospekt des Franz D e c k e r Verlags Stuttgart sowie SCHINDLER, EDGAR, Dr. Ernst Schertel 7 0 Jahre, in: H o f e r Anzeiger, Nr. 9 6 ,

19. Juni 1 9 5 4 . Alle Materialien aus: Mappe Ernst

Schertel, S t G A .

343

keit Paul Reiners wurde George für kurze Zeit zu einem Identifikationsobjekt der Freien Schulgemeinde. Paul Reiner war 1886 in Nürnberg geboren worden, hatte ab 1905 in München Chemie, Mineralogie, Physik, Soziologie und Philosophie studiert und hielt sich ab 1913 in Heidelberg auf, wo er Assistent am Mineralogischen Institut geworden war. 4 1 Während der Heidelberger Zeit hatte er Gundolf und Salin kennengelernt und war George vorgestellt worden. Obwohl er 1913 Gundolf einen kritischen Aufsatz über Wyneken vorgelegt haben soll, in dem er diesem die Fähigkeit absprach, jemals der 'wahren' Weltsicht des George-Kreises teilhaftig werden zu können, 42 wurde Reiner nach einer kurzen Lehrtätigkeit an der Odenwaldschule und nach kurzer Hauslehrertätigkeit im Haus von Else Jaffé von 1919 bis 1925 Lehrer an der Freien Schulgemeinde und von 1925 bis zu seinem Tod im Jahr 1932 Lehrer an der „Schule am Meer" auf Juist. 43 In Wickersdorf erhielt Reiner - der besonderen Struktur dieser Schule entsprechend - die Chance, als Naturwissenschaftler die Schüler an George heranzuführen. Reiner gründete in Wickersdorf eine „George-Kameradschaft", vermittelte in ihr den Schülern die Beherrschung des dichterischen Vortragsstils des GeorgeKreises, erhob in den 'Morgenandachten' der Schule die von ihm vorgetragenen George-Gedichte in den Rang einer quasi-sakralen Lektüre und hielt einmal wöchentlich ein „staatspolitisches Seminar" ab, dessen inhaltliche Ausrichtung aber nicht nur George, sondern auch der allgemeinen Politik gelten konnte. Erinnerungen eines Mitglieds des damaligen Wickersdorfer Lehrerkollegiums ermöglichen Momentaufnahmen von Atmosphäre und Inhalt der Reinerschen Reden: „Am 9. November 1922, dem Gedenktag der Revolution, sprach Dr. Reiner über die Beziehungen der Jugend zur Politik. [...] Die Politik der Jugend sei der Geist. Er schloss seine [...] Ausführungen mit Georges Die Hüter des Vorhofs (aus den Gestalten des Siebenten Rings, 1907). Dies Gedicht sei eine der 'Tafeln' der Schulgemeinde." 44 „Unvergessen blieb Reiners Morgensprache vom 6. Mai 1923 auf dem Ellen-Key-Platz hinter der Schule, wo sich die Jugend in der Sonne auf dem Boden gelagert hatte, während der Wind durch die Tannen strich. Ohne besondere Einführung wurde das ganze Vorspiel zum Teppich des Lebens in der seltsam suggestiven Sprechweise vorgelesen." 45 Reiner ging es nicht um eine Konkretisierung von Zielen und Aufgaben, sondern um die Vermittlung eines Bewußtseins, einer 'Haltung'. 'Politik' wurde in diesem Zusammenhang so offen formuliert, daß 'Geist' und 'Jugend' zu ihrem Inhalt werden konnten. Reiners Ausführungen werden sich kaum von den Aussa41

42

Vgl. EIIRENTREICII, ALFRED, Stefan George in der Freien Schulgemeinde Wickersdorf, S.62-79, in: Castrum Peregrini Heft 101, 1972, S.69; SCHMITZ, VIKTOR, Friedrich Gundolf und seine Schüler, S.45-56, in: Ruperto Carola, 33. Jg. 1981, Heft 6 5 / 6 6 , S.52. In einem Begleitschreiben an Gundolf hatte Reiner betont, dafl Wyneken, statt die Jugend „einer strengen geistigen Z u c h t " zu unterwerfen, diese „in die Öffentlichkeit" dränge. Trotz „der tiefen Ergriffenheit" W y n e k e n s „von Georges Realität und W e r k " werde Wyneken wohl „nie der Gnade teilhaftig werden, dieses Sein in sich selbst" zu verwirklichen. Wyneken verbleibe lediglich an der „Schwelle, hinter der man unser Bild von Erziehung schaut". Zit. nach STEFAN GEORGE. Dokumente seiner W i r k u n g . Aus dem Friedrich Gundolf Archiv der Universität London, hg. von LOTHAR H E L B I N G u n d C L A U S V I C T O R BOCK m i t K A R L H A N S K L U N C K E R , A m s t e r d a m

2

1974 (=Castnim

grini H e f t 111-113), S . 2 U . 4 3

V g l . STEFAN GEORGE. D o k u m e n t e s e i n e r W i r k u n g ,

44

EHRENTREICH, ALFRED, Stefan George in der Freien Schulgemeinde Wickersdorf, S.71. EIIRENTRF.ICH, ALFRED, Stefan George in der Freien Schulgemeinde Wickersdorf, S.71 f.

45

344

S.209.

Pere-

gen eines Aufsatzes unterschieden haben, den er bereits 1912 - in Stil und Inhalt den Abhandlungen in den „Jahrbüchern für die geistige Bewegung" vergleichbar veröffentlicht hatte: „Unter seinem [des Staates] Gebot sind die Bildungsstätten der Besten zu den Abstemplungs- und Berechtigungsanstalten der unausgelesenen Massen geworden; wo die wenigen Berufenen von edlen Meistern in stillen Gärten zu einem strengen Gehorsam in der Zucht des Genius aufwachsen sollten, bis der Gott selbst aus ihnen spricht, monopolisiert er die trostlosen Werkstätten seiner profanen Lebensnot. [...] Das ist's, woran unsere Jugend vergreist, womit man ihren Führern die Hände bindet: der moderne Staat als - 'Mystagoge der Kultur'." „[Das] Heil kann [in] unserer Zeit aber nur von ganzen, schöpferischen, von absoluten Menschen kommen, [...] in einer neuen Kulturgemeinschaft, die in voller Autonomie wieder ein unbedingtes Reich aufrichtet, aus dem nicht nur der neue Mensch, sondern auch der neue Staat hervorgehen wird." 4 6 Die von vielen Mitgliedern des George-Kreises und auch von George selbst vor dem Ersten Weltkrieg vollzogene 'Vergesellschaftung' der Ästhetik, d.h. die Ausdehnung der Beurteilungs- und Richtkompetenzen des Dichters in den gesellschaftlichen und politischen Raum (wie in den „Jahrbüchern für die geistige Bewegung") - verbunden mit einer intensiven Vortragstätigkeit vieler Kreismitglieder seit dem Ersten Weltkrieg - bot sich nach dem Krieg schließlich unterschiedlichsten Reformgruppen als eine gelungene Versöhnung von eigenem kulturellästhetischem Selbstverständnis und gleichzeitigem Bedürfnis nach politischgesellschaftlicher Mitwirkung an. Es entsprach - gegenüber einer zunächst stärker (im Sinne der Jugendbewegung vor dem Ersten Weltkrieg) selbstbezogenen Ausrichtung - jetzt auch den pädagogischen Zielsetzungen Wickersdorfs. George und sein Kreis waren eine Instanz geworden, auf die man sich berufen konnte und die es ermöglichte, das Wickersdorfsche Konzept in einen idellen Zusammenhang zu stellen. Aber weder George noch Wyneken gestanden ihren Jüngern eine geteilte Loyalität zu: „Wyneken oder George", wie Reiner es in einer Abendansprache 1923 formulierte. 47 Daß die Lyrik Georges nur durch einzelne Lehrer in die Reformschule eingebunden und nicht, wie Reiner wollte, zur 'Tafel' der Freien Schulgemeinde wurde, ist wohl darauf zurückzuführen, daß George bereits einen eigenen Kreis mit eigenen Ideen um sich aufgebaut hatte, und somit - bezogen auf die zukünftige gesamtgesellschaftliche Bedeutung der eigenen Reformkonzepte von Wyneken als 'Konkurrenzunternehmen' wahrgenommen wurde. 4 8 Eine intensive Rezeption der Werke Georges hätte von den Wynekenschen Ideen ablenken können, wie es bei manchen Schülern und Anhängern, z.B. Max Kommerell und 4 6

47 4 8

REINER, PAUL, V o m Kampf um die Jugend, S.117-124, in: F . S . G . , Organ des Bundes für Freie Schulgemeinden, 2. Jg. Juli 1912, H e f t 4 , S. 123 f. EHRENTREICH, ALFRED, Stefan George in der Freien Schulgenieinde Wickersdorf, S.77. Vgl. WÜRFFEL, BODO, Wirkungswille und Prophetie, S . 7 I . Dennoch wurde in der Jugendzeitschrift „Der A n f a n g " in einer Literaturbesprechung Gustav Wynekens unter andenm Friedrich Gundolfs Habilitationsschrift „Shakespeare und der deutsche Geist" als Literatur für die Jugend besonders hervorgehoben. Unter dem Titel „Gundlegende Bücher für die Jugend" wurde als Fußnote vermerkt: „Wir wollen damit der Jugend W a f f e n in die Hand geben, sich des Stumpfsinns so manchen Schulunterrichts zu erwehren, die Möglichkeit, mangelhafte von der Schule vermittelte Bildung zu ergänzen und auch dem offiziellen Unterricht ein wenig auf die Finger zu sehen (und zu k l o p f e n ) . " Der Anfang. Zeits c h r i f t d e r J u g e n d , h g . v o n G E O R G E S BARDIZON u n d SIEGFRIED B I R N F E L D , I . J g . O k t o b e r 1 9 1 3 . H e f t

6, S.187.

345

Rudolf Rahn, schließlich auch der Fall war. Es ging Wyneken daher darum, eigene Mythen und Identifikationsobjekte zu entwickeln; Spitteler entsprach dieser Strategie. Daß sie Erfolg hatte, zeigt die Verehrung, die z.B. Wynekens Schüler Walter Benjamin dem Werk Spittelers entgegenbrachte. Er stellte dessen Werk „Prometheus und Epimetheus" noch weit über Nietzsches Zarathustra. 49 1.1.4 Der George-Kreis und die Freie Schulgemeinde

Wickersdorf

Paul Reiner stand zwischen George und Wyneken und verlor das Vertrauen beider. Er verließ Wickersdorf 1925; Edgar Salin vermerkt zu Reiners vorausgegangener Trennung vom George-Kreis in seinen Erinnerungen: „Manche Führer der Jugendbewegung meinten, der Vortrag von Gedichten Hölderlins und Georges bei ihren Wanderungen und Feiern verbinde sie mit der Dichter-Jugend, und besonders von den Freien Schulgemeinden aus wurden vielfältige Anknüpfungen gesucht. [...] Wir Jüngeren erlebten dies zuerst 1914, als in Heidelberg Paul Reiner, ein Schüler Wynekens, vielen von uns, auch Gundolf, freundschaftlich nahe trat. George verabscheute das doktrinäre Gehaben von Wynekens Schule und warnte, Reiners blinde Ergebenheit zu seinem Lehrer als menschlichen Vorzug anzuerkennen, - Ergebenheit gegen einen dürren und aufgeblasenen Schulmeister sei eher bedenklich als rühmlich. [...] Aber es dauerte nicht lange, bis Reiner selbst die Notwendigkeit einer Entscheidung erkannte und - uns verliess." 50 Die eigene (oder durch George herbeigeführte) Entfernung vom Kreis hinderte Reiner jedoch nicht daran, sich selbst in Wickersdorf zum Verkünder der 'Lehre' Georges zu machen. In einem Fiktiven Brief des mit Gundolf befreundeten Studenten Emil Henk, der in Heidelberg selbständig einen studentischen George-Zirkel gründete, tritt die Abwehr Wynekens - auch als potentiellen Konkurrenten im weltanschaulichen Feld - noch deutlicher hervor: „Man glaubt hier allen Ernstes, daß Kultur das Resultat zusammengelegter geistiger Tatsachen sei und logischer Weise hält man die pädagogische Provinz, die Schule, als wirklichen Wert vor der Kultur liegend möglich - was bleibt dem gegenüber übrig als zu sagen, daß eine Schule nie am Anfange oder vor dem Anfange einer Kultur liegt und niemals eine Kultur aus sich heraus schaffen kann. Ist es nicht so, daß [...] erst das Dasein einer Kultur eine Schule möglich macht, die einen wirklich höheren Sinn hat, wie den der bloßen intellektuellen Wissenheit?" 51 In Wickersdorf fehlte nach Henk „der Mensch, der ein neues Weltbild in sich trägt und aus sich herausgibt" 52 und den er in George gefunden zu haben glaubte. Auch die Kreismitglieder selbst äußerten sich wiederholt negativ über die reformpädagogischen Bestrebungen. Ernst Morwitz schrieb George 1915 über seine Lektüre der „F.S.G. [Freien Schulgemeinde], Organ des Bundes für Freie Schulgemeinden": „Das Wickersdorfer Heft wäre rührend wenn es nicht so anmaßend wäre. Aber wir müssen wirklich über diese Missverständnisse über staatliche Erziehung herzlich lachen. Die Bilder zeigen ein Material, dem man wirklich nicht schaden kann: 'schöne' weiche Künstlerkinder, denen vor lauter verquollener In-

50 51 52

346

Vgl. Walter Benjamin an Ludwig Strauß am 21. November 1912, in: OERS., Gesammelte Schriften II, 3, S.841. SALIN, EDGAR, Um Stefan George. Erinnerung und Zeugnis, Düsseldorf und München 2 1 9 5 4 , S.242. HENKO [d.i. Emil Henk), In Wickersdorf (Ein Brief), S. 189-193, in: Der Bund, 1920, S.192. HENKO, In Wickersdorf, S. 192.

nerlichkeit und Weibsgefühl die als Mindestmass zu fordernde Unverfrorenheit der Jugend sogar fehlt." 5 3 Wolters schrieb 1923 an George aus Kiel, wo er als Professor lehrte: „Freilich ein >anhänger Georges < meldete sich auch hier schon nach acht tagen - aber aus der berüchtigten Wy.[neken]-schule und scheusslich genug, ihm gleich abzuwinken." 5 4 Salin berichtet von Georges geäußerter Abneigung gegen die Person Wynekens: „Wyneken ist eine dürrer Rationalist ohne Glauben und Ehrfurcht. Wer durch seine Schule geht, hat die Grundeigenschaft verlernt, mit der in jeder pädagogischen Provinz das Leben beginnt." 5 5 Eine Jugend, die mit eigenen Ideen und Führern nach gesellschaftlicher und kultureller Erneuerung suchte, war für George bereits eine 'verlorene' Jugend. Als potentielle Anwärter kamen daher weder die jugendbewegten Führer noch die Jugendbewegten insgesamt für den George-Kreis in Betracht, außer sie schworen - wie Kommereil - den Ideen der Jugendbewegung ab und ließen sich völlig auf den Kreis ein. Und so urteilte Wolters apodiktisch: „Sie brachten statt der Vereinfachung nur eine große Vermehrung der Schulformen und Lernbereiche ohne ein neues Bildungsziel. [...] so können wir vom Blickpunkt der noch tausenfach vergrößerten Gegensätze unseres modernen Lebens mit mehr Recht sagen: 'Eine deutsche Schule hat es noch nie gegeben und gibt es auch heute noch nicht.' [...] All unsern Reformern fehlte ein klares einheitliches Bild des Menschtums, nach dem sie die Jugend hätte erziehen sollen." 5 6 Eine gewissermaßen inoffizielle Taxierung des Ideenguts der Konkurrenten war dennoch möglich und nötig, wurde aber zumeist von den Kreismitgliedern vorgenommen und dann George vermittelt. 5 7 Die Jugendlichen, die Wickersdorf verließen, standen vor der Aufgabe, ihre 'Jugend' nach der Wickersdorfer Weltanschauung in der Gesellschaft zu erhalten und in Reformprogramme umzusetzen, zugleich aber den Anforderungen von Studium, Berufswahl und Erwerbstätigkeit gerecht zu werden. Die inhaltlich nicht 53 54 55

56 57

E m s t M o r w i t z an Stefan G e o r g e ani 26. Dezember 1915, StGA. Friedrich Wolters an Stefan G e o r g e ani 26. November 1923, StGA. SALIN, EDGAR, Uni Stefan G e o r g e , S . 3 3 . Salin berichtet von einer Begegnung Georges mit einem zur A u f n a h m e in den Kreis äußerlich in Frage kommenden Jugendlichen, der, als er die „abscheuliche Wandervogel-Kleidung | t n i g | und eine Klampfe in d e r H a n d " hielt, für G e o r g e sofort als Kreisaspirant ausschied. SAUN, EDGAK, U m Stefan George, S . 5 6 . Vgl. zur negativen Bilanzierung der r e f o m i p ä d agogischen Bestrebungen durch die Georgeaner WOLTERS, FRIEDRICH, Stefan George und die Blätter für die Kunst. Deutsche Geistesgeschichte seit 1890, Berlin 1930, S . 5 I 8 ff. Aber G e o r g e teilte auch manche Überzeugungen der R e f o n n p ä d a g o g i k . S o äußerte er gegenüber Berthold Vallentin: „ D e r Meister kam mit m i r beim W e g g a n g auf Stefan | V a l l e n i i n | zu sprechen und meinte, e s sei u n d e n k b a r , dass ein Kind hier in der Stadt gedeihen könne. Er wolle sich nochmals nach der Odenwaldschule e r k u n d i g e n , von der er einigerniassen Erträgliches gehört h a b e . " VALLENTIN, BERTHOLD, Gesprächsaufzeichnung vom 2 2 . Januar 1920, in: DERS., Gespräche mit Stefan George 1902-1931, hg. v o n WOLFGANG FROMMF.L, Amsterdam I 9 6 0 ( = Castrum Peregrini Heft 44-45), S.52. WOLTERS, FRIEDRICH, Stefan George, S . 5 2 0 f. Ernst Robert C u r t i u s berichtete G e o r g e Uber die J u g e n d b e w e g u n g und erzählte von der Resonanz, die Georges W e r k in der J u g e n d b e w e g u n g habe. George habe sich - so C u r t i u s - überrascht und ungläubig gezeigt. Wilhelm R i e g g e r , Wandervogel und Gaugeschäftsleiter seines Bundes, traf G e o r g e 1913 in einer Heidelberger B u c h h a n d l u n g , nachdem er ihn bei Besuchen in Heidelberg schon mehrfach gesehen hatte. In diesem Gespräch berichtete Riegger dem Dichter über den Freideutschen Jugendtag 1913, nach d e m sich G e o r g e anteilnelunend erkundigte. Vgl. RIEGGER, WILHELM, WEISE, OTTO, Stefan George und die J u g e n d b e w e g u n g . Begegnungen und Kontakte, S. 129-134, in: Jahrbuch des Archivs der deutschen J u g e n d b e w e g u n g , Bd. 13, 1981, S . I 2 9 ff.

347

zu konkretisierende Idee einer Jugend und einer aus ihr erwachsenden neuen Kultur verwies die Jugendlichen immer wieder auf sich selbst, d.h. auf ihr biologisches und ihnen damit allmählich entgleitendes Jungsein. Im George-Kreis dagegen konnte der Jugendliche erwachsen werden, war er einbezogen in einen lebenslangen Sozialisationsprozeß, in dem er selbst aus der Rolle des Lernenden in die Rolle des Erziehers übertrat. 58 Obwohl auch so herausragende Kreismitglieder wie Gundolf oder Kommerell stets die „Jünger" blieben und von George 'Gundel' oder sogar 'Kleinstes' genannt wurden (was für Kommerell schließlich einer der Gründe waren, den Kreis zu verlassen), gab es dennoch durchlässige Hierarchiestrukturen. Gelang es den Jüngern, eigene Kreise aufzubauen und selbst zu Erziehern und Lehrern zu werden, veränderte sich ihre Position im Kreis; aus ihnen wurden nach und nach gleichwertige Gesprächspartner und Berater Georges. Wolters und Morwitz gelangten über eigene Jünglingskreise schließlich in eine privilegierte Stellung im Kreis. 1.1.5 Nach dem Ersten Weltkrieg: Reformgruppen auf der Suche nach ihrer Identität Ostern 1919 trafen sich die Führer der Jugendbewegung in Jena, um nach dem Ersten Weltkrieg „ihr Gedankengut zu formulieren". Die Mehrheit verharrte „im Suchen und in der politischen Unbestimmtheit", eine weitere Gruppe von „Propheten, Zungenrednern und Schwärmern" offenbarte nach Wilhelm Flitner ein „geistiges Chaos" in der Spannweite von Marxismus und Sozialismus bis hin zu völkischen Ideologien. 59 Wenn Flitner vermerkt, daß aus den Jugendführern Männer und Frauen geworden waren, verkennt dieser die Realität: durch die Erlebnisse des Krieges bedingt, überstieg das Erfahrungsalter das Lebensalter. Die Jugendführer waren 'Großväter', die Jugendlichen 'Väter' geworden, die Ideologie des 'Jungseins als Lebensform' war zusammengebrochen. Die Wirren der Revolution stellten die Jugendbewegten vor die entscheidende Frage, wie in einer Gesellschaft im Umbruch die Idee einer neuen Kultur durch die Jugend noch zu realisieren war. Konnte man sich im Kaiserreich noch gegen ein weitgehend stabiles 'Feindbild' von Gesellschaft und Schule konturieren, so schufen die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen in der Weimarer Republik heterogene Fronten, durch welche die Zielvisionen der Jugendbewegung stärker als in der Vorkriegszeit in das Fahrwasser politischer Ideologien gerieten. Auf dem durch Percy Gotheins Erinnerungen berühmt gewordenen Pfingstreffen des George-Kreises 1919 in Heidelberg traf sich dagegen eine ideelle Gemeinschaft, die bereits vor dem Krieg begonnen hatte, sich innerhalb des Bildungssy5

® Vgl. KOLK, RAINER, Das schöne Lebeil. Stefan George und sein Kreis in Heidelberg, S.310-327, in: TREIBER, H U B E R T , S A U E R L A N D , K A R O L ( H g . ) , H e i d e l b e r g i m S c h n i t t p u n k t i n t e l l e k t u e l l e r K r e i s e .

Zur

Topographie der „geistigen Geselligkeit" eines „Weltdorfes": 1850-1950, Opladen 1995, S . 3 I 6 . Vgl. „Er [George) konnte wohl von einem Jüngeren, der eben das dritte Jahrsiebt beendet hatte, zu uns sagen: nun werde sich zeigen, ob er zur Bildung neuer Jugend tauge. Als einer von uns fragte, ob diese Aufgabe für den Jüngling nicht noch zu schwer sei, eingedenk unsrer eigenen Ahnungslosigkeit in diesem Alter, - gründete die Antwort nicht im Alter als solchem, sonden) in der Tatsache der schon sieben Jahre währenden Gefolgschaft." SALIN, EDGAR, Um Stefan George, S.33. 5 9

FLITNER, W I L H E L M , E r i n n e r u n g e n

1889-1945 =

OERS., G e s a n u n e l t e S c h r i f t e n B d .

K U R T E R L I N G H A G E N , A N D R E A S F L I T N E R u n d ULRICH H E R R M A N N , S . 2 5 7 f.

348

11, h g . v o n v o n

Paderborn, München u.a.

1986,

stems und der Gesellschaft zu festigen und abzusichern. Durch die Hochschultätigkeit vieler Kreismitglieder und die konstruktive Umsetzung der Gesellschaftskritik der „Jahrbücher" in 'Gestalt-Biographien' hatte sich der Kreis eine weitgehend stabile Identität geschaffen, die dementsprechend von den politischen und gesellschaftlichen Veränderungen in der Weimarer Republik weniger stark tangiert wurde als das Selbstverständnis der Jugendbewegung. Wie wichtig aber eine erneute Selbstversichening über Aufgabe und Zukunft des Kreises in der Gesellschaft nach dem verlorenen Krieg auch für die Georgeaner war, zeigen Briefäußerungen von Friedrich Gundolf und Ernst Morwitz kurz nach dem Krieg. So schrieb Gundolf am 12. Oktober 1918 an Erich von Kahler: „Wenn ich auch nicht all meine Sache auf ein deutsches Weltreich gestellt habe, so trifft mich dies Ende des Krieges doch so schwer wie nur irgendeinen nur Politiker [...]. Nach dem Sinn müssen wir wohl noch tiefer graben als wirs bisher getan." 6 0 Ernst Morwitz schrieb am 20. Oktober an George: „Hier ist alles lastender als j e , es ist als seien die Kulissen der 4 Jahre mit einemmal fortgezogen. [...] Ein Ende - gleichgültig welches!" 6 1 George und die Georgeaner legten auf dem Pfingsttreffen 1919 die zukünftigen Aufgaben des Kreises fest, besprachen in Arbeit befindliche Werke der Kreismitglieder und erstellten einen Lektürekanon für Jugendliche. Auf dem Pfingsttreffen war nun auch die dritte Kreisgeneration mit Woldemar von Uxkull, Erich Boehringer und Percy Gothein vertreten, für die Georgeaner Anzeichen einer gelungenen Fortführung ihrer Bestrebungen. 6 2 1.1.6 Kultbücher und Kultautoren Max Kommereil beschrieb 1931 - nach seiner eigenen Lösung von George - als Zeitzeuge den Prozeß der Hinwendung eines Teils der bildungsbürgerlichen Jugend von der Jugendbewegung zu George und bezog sich damit auch auf seine eigene Biographie: „Zwar hatten jene gruppenweis in unsere Wälder zerstreuenden etwas sorglos gekleideten Knaben- und Mädchenscharen kein Dichtungserlebnis, und für den Rohstoff des Menschlichen, den sie allenfalls auszudrücken hatten, genügte der Zupfgeigenhansl. Später aber bekannte man sich, erst vereinzelt, dann in Scharen und jetzt in einer fast beunruhigenden breiten Allgemeinheit zu einem Dichter, der die höhere Gemeinschaft, die der Wunsch aller war, gewährleistete zu George." „Gehobenheit ist gutgeratener Jugend ein Bedürfnis, ist ihr Forderung ans Dasein, im Einzelleben wie in der Gemeinschaft. Dies muß scharf dem etwas bürgerlichen Begriff von Jugend entgegengehalten werden, der mit ihr nur das Überquellende, Unmittelbare verbindet. [...] Im Gemeinschaftsleben ist der Ausdruck dieses Willens die Feier, und da die Jugend auf der Suche nach Gemeinschaft zum Dichter kam, bedurfte sie der feierlichen Dichtung." 6 3 6 0

Friedrich G u n d o l f an E r i c h von Kalller ani 12. O k t o b e r 1 9 1 8 , Friedrich G u n d o l f C o l l e c t i o n , Briefe und Karten an E r i c h von Kalller, 1 9 1 0 - 1 9 3 1 , M F 4 2 9 , L B I .

6 1

Ernst M o r w i t z an Stefan G e o r g e ani 2 0 . Oktober 1 9 1 8 , S t G A .

6 2

Vgl.

zum

Pfingsttreffen

die Erinnerungen

der Teilnelinier

Percy

Gothein

und Ernst

Glöckner:

GOTIIEIN, PERCY, D a s Seelenfest. Aus einem Erinnerungsbucli, in: Castrum Peregrini Heft 2 1 ,

1955,

S . 7 - 5 5 ; GLÖCKNER, ERNST, Begegnung mit Stefan George. Auszüge aus Briefen und Tagebüchern 1 9 1 3 - 1 9 3 4 , Heidelberg 1 9 7 2 , S . I 2 7 ff. Zur Festlegung der zukünftigen Aufgabenfelder des Kreises auf dem Pfingsttreffen im Sinne einer Bildungserneueniiig vor allem GOTHEIN, PERCY, S . 4 0 . 6 3

KOMMEREI.I., M A X , Jugend ohne G o e t h e , S . 2 7 , S . 3 I .

349

„1919 [...] geschah es, daß ein Heidelberger Universitätslehrer [Friedrich Gundolf] vor meist noch feldgrauen Studenten eine Vorlesung über Goethe begann. Der Hörsaal war voller Menschen, das akademische Viertel überschritten. Der Dozent indessen zögerte. Sein Blick war auf die Tür gerichtet, als ob er jemanden erwarte. Und in der Tat: während die Ungeduldigen schon mit den Füßen zu scharren begannen, öffnete sich die Tür. Ein Mann trat herein, mit weißem Haupthaar und einem Antlitz nicht aus unserer Zeit. Die Macht seiner Erscheinung, die Reinheit, die ihn umgab, teilte sich den jungen Menschen des Schützengrabens in einer so packenden Weise mit, daß plötzlich ein allgemeines Schweigen entstand. Die Meisten erhoben sich und ehrten so in feierlicher Ergriffenheit den Dichter Stefan George [,..]."64 Kultautoren und Kultbücher erfüllen spezifische Aufgaben für eine Generation. Sie werden von den Rezipienten gelesen als „Inbegriff ihres Selbstverständnisses", als „Manifestation eines 'Geistes', der in ihnen objektiv geworden ist". Sie erfüllen die Funktion eines Leitbildes, das „individuelle und kollektive Sinnvergewisserung" leistet; sie machen „Orientierungs- und Identifikationsangebote". 6 5 Indem die Kultbücher in ihren Inhalten vermeintlich die Lebenssituation der Rezipienten spiegeln, können über Kultbücher eigene krisenhafte Lebenssituationen reflektierend nacherlebt und Lösungsmöglichkeiten bzw. Erklärungsansätze eröffnet werden. Der Prozeß der Aneignung ist daher nicht rational, sondern hochemotional. Im Kultbuch werden differenzierteste Umwelterfahrungen vereinheitlicht, sie werden in suggestiven Mythen und Begrifflichkeiten dargeboten und vermitteln ganzheitliche Erlebniswelten, durch die der jugendliche Leser seine Alltagserfahrungen in einen Sinnzusammenhang eingliedern kann. Darüber hinaus spricht sich in Kultbüchern nicht nur das kollektive Bewußtsein generationsspezifischer Gruppen aus, sondern dieses Bewußtsein wird durch die Kultbücher in hohem Maße erst evoziert, so daß deren Rezeption eine durch die Vorgaben der Kultbücher gelenkte Identität stiften kann: „[...] indem sie den Habitus von jungen Menschen prägen, bilden die Ideale der Kultbücher im Zuge ihrer subjektiven Aneignung die Vermittlung ihrer eigenen Verwirklichung". 6 6 Für die Lyrik Georges galt dies in besonderem Maße. Besonders die Gedichtbände nach der Jahrhundertwende, „Der Siebente Ring" (1907) und „Der Stern des Bundes" (1914), formulierten dezidiert Ansprüche an den Leser und stellten Leitbilder des 'hohen Lebens' auf. Suggestive Gedichte wie diejenigen im „Stern des Bundes": „Neuen adel den ihr suchet" oder „Wer j e die flamme umschritt" banden die Lesergemeinschaft zu einem eigenen imaginären „Stern des Bundes" zusammen. Die Ausgaben der George-Gedichtbände des Bondi-Verlags mit ihrer ausgeprägt individuellen, nach einmaliger Kenntnisnahme sofort als 'georgeanisch' wiedererkennbaren Schrift und Gesamtgestaltung trugen dàzu nochmals entscheidend bei. Der Rezipient wurde durch die Buchgestaltung förmlich dazu angeleitet, sich in diese Texte wie in eine (Bildungs ) Bibel zu versenken und sich - verstärkt durch die besonders im „Siebenten Ring" und im „Stern des Bundes" häufige 64 6 5

66

350

DSCHENEZIG, THEODOR, Stefan George und die Jugend, München 1934, S.23. H ACKERT, F R I T Z , H E R R M A N N ,

ULRICH, K u l t b ü c h e r - H i n w e i s e zur M e n t a l i t ä t s g e s c h i c h t e d e r

deut-

schen Jugendbewegung, S.21-26, in: Jahrbuch des Archivs der Deutschen Jugendbewegung, Bd. 16, 1986/87, S.21. HACKERT, FRrrz, HERRMANN, ULRICH, Kultbücher, S.23. Zu den referierten Bedeutungsebenen der Kultbücher vgl. ebda, S.21 ff.

„Wir"- Rede oder die direkte Leseranrede „Ihr" - als Teil dieses auserwählten Kreises zu begreifen. 67 1925 stellte der Germanist Fritz Strich, selbst eine Vertreter der Geistesgeschichte, 68 fest: „Wenn heute der Name Stefan Georges von einem jungen Menschen ausgesprochen wird, so geschieht es mit gedämpfter Stimme, und die Miene wird feierlich. Man spürt sofort: hier geht es nicht um die Dichtung, sondern um eine Religion, deren Prophet sich selbst verkündigt." 69 „Jedes Haus, das etwas auf sich hält, hat jetzt neben der Bibel seinen George stehen." Strich fühlte sich als Wissenschaftler und akademischer Lehrer verpflichtet, die Studenten eindringlich zu warnen: „Grade, wer der jungen Generation gegenüber die höchste Verantwortung [...] auf sich genommen hat, muß unbeirrt von der großen Mode diese Frage stellen, und wenn er zu anderer als der heut gewohnten Antwort kam, die sehr undankbare Sendung eines Göttersturzes auf sich nehmen und von der gleichen Stelle aus, von wo die falsche Prophetie ertönt, die Gegenstimme erheben und einen übergetretenen Strom in seine Ufer weisen." 70 Strich wußte, daß er sich mit dieser Kritik zugleich gegen einen Teil seiner eigenen Kollegen wandte. Nach seiner eigenen Feststellung waren die Kreismitglieder „Universitätsprofessoren, gelehrte, wissende, erkennende, überschauende Menschen. [...] Gewiß: aus dem Kreise Georges sind die glänzendsten Leistungen der heutigen Geschichtswissenschaft und die edelsten Vertreter erkennenden Menschentums hervorgegangen. Aber es ist eben höchst charakteristisch, daß es grade Wissenschaftler sind, die aus ihm hervorgingen, typische Menschen dieser Zeit, deren Schöpfertum ihre historische Schaukraft ist [,..]." 7 1 Georges Bedeutung als Kultautor der Jugend vor und nach dem Ersten Weltkrieg ist bisher ebenso wenig erforscht worden wie die Rezeption der Kreispublikationen. Um diese Zusammenhänge zu erfassen, werde ich im folgenden idealtypische Sozialisationsverläufe der zwischen 1880 und 1900 geborenen Geburtenkohorte und deren spezifische Annäherung an, Beziehung zu oder Abwehr gegenüber George behandeln: Walter Benjamin, Max Kommerell, Emil Henk, Rudolf Rahn, Otto Braun, Maximilian Kronberger, Richard Benz, Victor Klemperer, lidgar Salin, Klaus Kyriander, Hans-Georg Gadamer und Wilhelm Flitner. Der Zusammenhang zwischen Sozialisationsbedingungen, Berufslage, Jugendmythos, Elitebewußtsein und George-Rezeption soll an den Biographien ebenso verdeutlicht werden wie die enorme öffentliche Bedeutung, die der George-Kreis im Zeitraum zwischen Erstem Weltkrieg und dem Ende der zwanziger Jahre erreichte.

67

68

Zugleich wurde durch die wiedererkeiuibare Drucktype die „Aura des Handschriftlichen" erzeugt, die dem einzelnen Buch den „Anschein des Individuellen und Authentischen" verliehen. MHTTLKR, DliriliK, Stefan Georges Publikationspolitik: Buchkonzeption und verlegerisches Engagement, München, New York, London, Paris 1979, S.44. Vgl. zu Strichs methodischem Ansatz kurz WF.HRLI, MAX, Was ist/war Geistesgeschichte? S.23-37, in:

69 70 71

KÖNIG,

CHRISTOPH,

LÄMMERT,

EBHRIIARD ( H g . ) ,

Literaturwissenschaft

und

Geistesgeschichte

1910-1925, Frankfurt a . M . 1993, S.31. S m i c i l , FRrrz, Stefan George, S.542-556, in: Zeitschrift für Deutschkunde, 39.Jg. 1925, S.542. STRICH, FRITZ, Stefan George, S.543. STRICH, FRITZ, Stefan George, S.547.

351

2. Walter Benjamin Im alten Berliner Westen, dem traditionellen Wohnviertel der bildungsbürgerlichen Oberschichten, wurde Walter Benjamin am 15. Juli 1892 als Sohn eines Auktionators in eine wohlhabende jüdische Familie hineingeboren. Bald zog die Familie, je weiter sich die Innenstadt mit ihren Büro- und Geschäftshäusern und ihren Cafés und Bars nach Westen ausdehnte, in den neuen Westen, nach Charlottenburg, das damals noch außerhalb der Stadtgrenzen Berlins lag. 7 2 „In meiner Kindheit war ich ein Gefangener des alten und neuen Westens. [...] In dies Quartier Besitzender blieb ich geschlossen, ohne um ein anderes zu wissen. Die Armen - für die reichen Kinder meines Alters gab es sie nur als Bettler. Und es war ein großer Fortschritt der Erkenntnis, als mir zum erstenmal die Armut in der Schmach der schlechtbezahlten Arbeit d ä m m e r t e . " 7 3 Einkäufe mit der Mutter und Spaziergänge mit Gouvernanten und Geschwistern lassen Benjamin Berlin als fremde, geheimnisvolle Stadt erscheinen. 7 4 Der vorhandene Wohlstand spiegelt sich im Kaufverhalten und der Haushaltung seiner Eltern, an die sich Benjamin erinnert: „Seltsamer ist es eigentlich, daß auch der Konsum in etwas von dem Geheimnis umwoben war, das Einkommen und Vermögen so dicht verhüllte. Ich erinnere mich jedenfalls, daß die Erwähnung gewisser Lieferanten - Quellen wie sie genannt wurden - immer mit der Feierlichkeit geschah, die einer Einweihung ansteht. [...] Es stand ebenso fest, daß [...] unsere Kinderanzüge bei Arnold Müller, Schuhe bei Stiller und Koffer bei Mädler gekauft wie daß am Ende aller dieser Veranstaltungen die Schokolade mit Schlagsahne bei Hillbrich bestellt w u r d e . " 7 5 Der Wille zur sozialen Distinktion, hier in der Ausschließlichkeit der Einkaufsläden manifestiert, findet sich noch beim jugendlichen Benjamin, der über seinen Freund Heinle urteilt: „Sauft, frißt und macht Gedichte. [...] Nicht gut angezogen." 7 6 Walter Benjamin war ein einsames, oft krankes Kind, das im Krankenbett die Sonnenkringel zählte und die Rauten der Tapete zu neuen Bündeln ordnete. 7 7 Die Eltern-Kind-Beziehung ist in Benjamins Erinnerungen nur zu erahnen, beschrieben wird sie nicht. In der Berliner Chronik heißt es dazu: „Je öfter ich auf diese Erinnerungen zurückkomme, desto weniger erscheint es mir zufällig, eine wie geringe Rolle in ihnen die Menschen spielen." 7 8 Der häusliche Bücherschrank, der Walter Benjamin als Kind zunächst nicht zugänglich sein sollte, erhielt daher einen beson-

72

Vgl. BRODERSEN, MOMME, Spinne im eigenen Netz. Walter Benjamin. Leben und W e r k , Darmstadt 1990, S . 1 5 .

7 3

BENJAMIN, W A L T E R , B e r l i n e r K i n d h e i t u n i 1 9 0 0 , S . 2 8 7 .

74

Vgl. BRODERSEN, MOMME, Spinne im eigenen Netz, S.22 ff.

7 5

BENJAMIN, W A L T E R , B e r l i n e r C h r o n i k , h g . v o n GKRSHOM SCHOI.EM, F r a n k f u r t a . M . 1 9 7 0 , S . 7 2 .

7 6

Z i t . n a c h A u s s t e l l u n g s k a t a l o g : W A L T E R BENJAMIN 1 8 9 2 - 1 9 4 0 ,

77

Vgl. BENJAMIN, WALTER, Berliner Kindheit um 1900, S . 2 6 9 .

7 8

BENJAMIN, W A L T E R , B e r l i n e r C h r o n i k , S . 6 0 .

352

S.8I.

deren Reiz. 7 9 „Vormittags konnte es sich treffen, daß ich von der Schule schon zurück war, ehe noch die Mutter aus der Stadt, mein Vater aus dem Geschäft nach Hause gekommen waren. An solchen Tagen ging ich ohne das geringste Zeitversäumnis an den Bücherschrank. [ . . . ] Ich riß die Flügel auf, ertastete den Band, den ich nicht in der Reihe, sondern im Dunkeln hinter ihr zu suchen hatte, erblätterte mir fieberhaft die Seite, auf der ich Stehengeblieben war, und ohne mich vom Fleck zu rühren, fing ich an, die Blätter vor der offenen Schranktür überfliegend, die Zeit, bis meine Eltern kamen, auszunutzen. Von dem, was ich las, verstand ich nichts. [ . . . ] Es war ein Zeichen der Sonderstellung, die die geistigen Güter im Haus behaupteten, daß dieser Schrank als einziger unter allen offenblieb." 80 In der ländlichen Idylle der Vorstadt in einem exklusiven Zirkel weniger Kinder durch Privatlehrer auf den Eintritt in die höhere Schule vorbereitet (d.h. einer Elementarerziehung, die sich nochmals - bezogen auf den für Benjamin in Frage kommenden Vorschulbesuch eines 'Villengymnasiums' - sozial abhob), scheiterte Benjamin in der Unterstufe an den Anforderungen der öffentlichen Schule und mußte eine zweijährige Aufbauphase in Haubinda einschieben, bevor er wieder in die Untertertia des Charlottenburger Kaiser-Friedrich-Gymnasiums e