Die Lieder des Bakchylides, Erster Teil: Die Siegeslieder. 1. Edition des Textes mit Einleitung und Übersetzung. 2. Kommentar 9004064095, 9789004064096

392 69 6MB

German Pages 307 [473] Year 1982

Report DMCA / Copyright

DOWNLOAD FILE

Polecaj historie

Die Lieder des Bakchylides, Erster Teil: Die Siegeslieder. 1. Edition des Textes mit Einleitung und Übersetzung. 2. Kommentar
 9004064095, 9789004064096

Citation preview

DIE LIEDER DES BAKCHYLIDES ERSTER TEIL

DIE SIEGESLIEDER I. EDITION DES TEXTES MIT EINLEITUNG UND ÜBERSETZUNG

VON

HERWIG

LEIDEN

E.

MAEHLER

J. BRILL

1982

DIE LIEDER

DES BAKCHYLIDES ERSTER TEIL

DIE SIEGESLIEDER

MNEMOSYNE BIBLIOTHECA

CLASSICA BATAVA

COLLEGERUNT A. D. LEEMAN · H. W. PLEKET · W.

BIBLIOTHECAE W.

J. VERDENIUS

FASCICULOS EDENDOS CURAVIT

J. VERDENIUS, HOMERUSLAA..1\!53, ZEIST

SUPPLEMENTUM

SEXAGESIMUM SECUNDUM

HERWIG MAEHLER (ED.)

DIE LIEDER DES BAKCHYLIDES ERSTER TEIL

DIE SIEGESLIEDER I

LUGDUNI BATAVORUM

E.J. BRILL

MCMLXXXII

DIE LIEDER DES BAKCHYLIDES ERSTER TEIL

DIE SIEGESLIEDER I. EDITION DES TEXTES MIT EINLEITUNG UND ÜBERSETZUNG

VON

HERWIG

LEIDEN

MAEHLER

E. J. BRILL

1982

Gedruckt mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft

ISBN 90 04 06409 5 90 04 06410 9 Copyright 1982 ~y E. J. Brill, Leiden, The Netherlands All rights reserved.No part oJthis book m~y be reproducedor translated in al!,Y form, ~y print, photoprint, microfilm, microficlze or any other means without written permissionfrom the publisher PRINTED IN GERMA.\'Y

BRUNO SNELL GEWIDMET

INHALTSVERZEICHNIS

Vorwort

..........................................

Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur

..............

Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1. Die lyrische Chordichtung

rx XIII

1

in der Gesellschaft . . . . . . . . .

1

über Leben und Dichtung des Bakchylides . .

6

3. Bakchylides' Sprache: Dialekt und Prosodie . . . . . . . . . . a) Dialekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b) Prosodie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

9 9 12

4. Die Versmaße

14

2. Nachrichten

.................................

5. Bakchylides' Stil ..........................

.'. . . .

23

6. Die Tätigkeit der Grammatiker und die Verbreitung des Werkes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

30

7. Die handschriftliche Überlieferung . . . . . . . . . . . . . . . . . a) Papyrus A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . b) Die übrigen Papyri . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

34 36 41

Conspectus siglorum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

47

Text und Übersetzung

48

...............................

VOR\VORT Der Kommentar zu den Siegesliedern des Bakchylides, der hier zusammen mit einer allgemeinen Einleitung, dem griechischen Text und einer deutschen Übersetzung in Prosa vorgelegt wird, bildet den ersten Teil eines neuen Gesamtkommentars. Der zweite Teil wird den Kommentar zu den Dithyramben und Fragmenten enthalten, wiederum mit Text und Übersetzung, sowie die Indices zum Gesamtwerk. Dem Text liegt die 10. Auflage der Teubner-Ausgabe zugrunde1; die Abweichungen im Text und die zahlreichen Änderungen im kritischen Apparat gi:genüber der Teubner-Ausgabe ergaben sich teils aus erneuten Nachprüfungen der Papyri, teils aus der seit 1970 erschienenen Literatur, teils aus der Arbeit am Kommentar. Die Übersetzung ist eine an vielen Stellen veränderte Neubearbeitung meiner Prosaübersetzung aus der zweisprachigen Ausgabe, die in den „Schriften und Quellen der Alten \Velt" erschienen ist 2 . Sie erhebt keinerlei künstlerischen Anspruch, sondern ist in erster Linie als Hilfe zum leichteren Verständnis des griechischen Textes gedacht. Seit dem Erscheinen des großen, noch immer bewundernswerten Kommentars von Sir Richard Jebb 3 sind 76 Jahre vergangen. Vieles von dem, was Jebb und andere zur Erklärung der Gedichte in jenem Kommentar zusammengetragen haben, habe ich übernommen, da es auch heute noch gültig und von Belang ist. Manches andere, was mir überholt, unzutreffend oder nicht wichtig genug zu sein schien, habe ich übergangen. Darüber hinaus unterscheidet sich der hier vorgelegte Kommentar von Jebbs Werk in der Zielrichtung. Es ging mir nicht nur um sprachliche und sachliche Erläuterungen, so wichtig diese auch sind, sondern ebenso sehr um die literarische Würdigung der besonderen Qualitäten der bakchylideischen Dichtung. Dazu gehören die Fragen nach dem Stil und der formalen Komposition ebenso wie die nach dem Verhältnis zwischen der Mythenerzählung und dem Anlaß des Siegesliedes. Die Fragen nach der dichterischen Einheit des Siegesliedes und nach der Relevanz des Mythos stehen bekanntlich im Mittelpunkt der Diskussion, die seit üb~r 150 Jahren einen großen Teil der gelehrten 1

Bacchylidis carmina cum fragmentis post B. Snell ed. H. Machler, Leipzig 1970. Die Übernahme erfolgt mit Genehmigung des BSB B. G. Teubner Verlagsgesellschaft, Leipzig. 2 Bakchylides, Lieder und Fragmente, griechisch und deutsch von H. Maehler, Berlin 1968 (Schriften und Quellen der Alten Welt Bd. 20). 3 R. C. Jebb, Bacchylides, The Poems and Fragments, Cambridge 1905.

VORWORT

X

Literatur zu Pindar beherrscht4. Dieser Diskussion war die fast ausschließliche Beschränkung auf Pindars Epinikien zweifellos nicht förderlich. Epinikien des Bakchylides wurden und werden meist nur als zusätzliches Material herangezogen, um etwas zu beweisen oder zu 5 erhärten, was eigentlich an Pindars Epinikien gezeigt werden soll . Eine der wenigen Ausnahmen stellt B. A. van Groningens „La compo1958, 2. Aufl. sition litteraire archai:que grecque" dar (Amsterdam 1960): die dort auf S. 189-200 gegebenen Interpretationen stellen bei aller Kürze einen beachtenswerten Versuch dar, Bakchylides als eigenständigen Dichter, unabhängig von Pindar, zu würdigen und dem besonderen Charakter seiner Dichtung durch die Untersuchung ihrer Form gerecht zu werden. Die literarische Einschätzung der bakchylideischen Dichtung seit dem Erscheinen der Editio princeps 6 im Dezember 1897 ist fast allgemein, nicht nur in Deutschland, durch Wilamowitz' Verdikt bestimmt worden, daß mancher Philologe von dem neuen Fund enttäuscht sein werde, der sich „einen großen Dichter" erwartete, ,,der denn freilich nicht erschienen ist" 7• Für Wilamowitz, der dieses schnelle Urteil auch später nie revidiert hat, war der Vergleich mit Pindar ausschlaggebend: wie schon für den Autor :rtEQl Ü'!}oui; (33.5) und noch für Hermann Fränkel 8 , ist auch für Wilamowitz Pindar das Genie, der wahre Dichter, dem gegenüber Bakchylides nur als das gefällige, glatte, bloß handwerklich untadelige Talent erscheint 9 . Wer Bakchylides' Dichtung, und vor allem seine Epinikien, von vornherein nicht anders als unter diesem Gesichtspunkt zu betrachten vermag, wird kaum zu einem unvoreingenommenen V crständnis ihrer Eigenart finden können. Aber auch dem Verständnis der pindarischen Epinikiendichtung haben sich in den letzten Jahren, namentlich durch die Untersuchun4

Vgl. darüber die ausgezeichnete Übersicht von D. C. Young, WdF 1-95. Auch E. L. Bundy verfährt so in seinen epochemachenden „Studia Pindarica"; allerdings hat er dort auch sehr wichtige Beobachtungen zu Bakchylides mitgeteilt. 6 The Poems of Bacchylides from a Papyrus in the British :Museum, ed. by F. G. Kenyon, London 1897. Gleichzeitig erschien die Facsimile-Ausgabe des Papyrus A mit 21 Lichtdrucktafeln in Folio. 7 U. v. Wilamowitz-MoellendorlT, Bakchylides, Berlin 1898 - geschrieben „Weihnachten 1897", d. h. nur wenige Tage nachdem \Vilamowitz die neue Edition zu Gesicht bekommen hatte. 8 H. Fränkel, Dichtung und Philosophie des frühen Griechentums, 2. Aufl. München 1962, 516. 9 Zur Geschichte der philologischen Auseinandersetzung mit Bakchylides vgl. den brillanten Essay von Jacob Stern, WdF 290-307. 5

VORWORT

XI

10

gen von Bundy , Young 11, Thummer 12 und Köhnken 13, neue Wege geöffnet. Es scheint daher an der Zeit zu sein, auch die Gedichte des 14 Zeitgenossen Bakchylides zum Gegenstand einer neuen Untersuchung zu machen. Sie wird beim Epinikion außer nach den äußeren Daten (Anlaß, Person des Siegers usw.) in erster Linie nach seiner dichterischen Intention fragen und die dafür eingesetzten Stilmittel aufzuzeigen versuchen. Da Epinikien ihrer Natur nach Enkomien sind, ist ihre wesentliche Absicht das Lob des Siegers - in Bundys Worten: ,,There is no passage in Pindar and Bakkhulides that is not in its primary intent enkomiastic - that is, designed to enhance the glory of a particular patron" 15 . Darin liegt der Sinn des Siegesliedes, und unter diesem Gesichtspunkt ist auch die Funktion seiner einzelnen Elemente - wie etwa die des Mythos - und deren Beziehung zum Ganzen zu sehen. Aus diesem Grund habe ich jedem Siegeslied jeweils einen Abschnitt mit den wesentlichen Fakten zur Datierung des Sieges und zur Person, Karriere, Familie, Heimat usw. des Gefeierten vorangestellt, dann eine Untersuchung der Mythenerzählung(en), sofern vorhanden, und schließlich eine Analyse des Aufbaus, die besonders die sorgfältig ausgewogenen formalen Symmetrien und wechselseitigen Entsprechungen herauszuarbeiten versucht. Da die meisten der dort verwendeten Beobachtungen auch in den Einzelbemerkungen des Kommentars nicht fehlen sollten, bloße Querverweise aber nicht ausgereicht hätten, wurden manche Wiederholungen in Kauf genommen. Die Namen antiker Autoren und die Titel ihrer Werke sind so abgekürzt, wie es das „Greek-English Lexicon" von Liddell-ScottJones (LSJ) tut, jedoch werden die Bücher der Ilias mit großen, die der Odyssee mit kleinen griechischen Buchstaben zitiert, Alkaios und Sappho nach Label-Page (Poetarum Lesbiorum fragmenta, Oxford 1955), die übrigen Lyriker nach West (Iambi et elegi graeci I-II, Oxford 1971-72) und nach PMG. Auch Zeitschriften, Papyri und Inschriften werden nach den Listen des LSJ (9. Aufl. Oxford 1940, S. XLI-XLVI) und des „Supplement" (Oxford 1968, S. X-XI) 10

S. oben S. X Anm. 5. Daß die Anstöße, die Bundys Studie der Pindarforschung gegeben hat, auch für die Bakchylides-lnterpretation von großer Bedeutung sind, wird an vielen Stellen des Kommentars deutlich. 11 David C. Young, Three Odes of Pindar, Leiden 1968 (Mnemosyne Suppl. 9); ders., Pindar lsthmian 7: Myth and Exempla, Leiden 1971 (Mnemosyne Suppl. 15). 12 E. Thummer, Pindar, Die isthmischen Gedichte 1-11, Heidelberg 1968-69. 13 A. Köhnken, Die Funktion des Mythos bei Pindar, Berlin 1971. 14 S. unten Seite 6-7. 15 E. L. Bundy, Studia Pindarica 3.

XII

VORWORT

angeführt. Zeitschriften, die in diesen Listen nicht enthalten oder hier anders zitiert sind, habe ich im Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur auf S. XIII-XVII aufgeführt. Der Kommentar zu den Epinikien 3, 5, 9, 11 und 13 ist 1975 vom Fachbereich 14 (Altertumswissenschaften) der Freien U nivcrsität Berlin als Habilitationsschrift angenommen worden. Den Kommentar zu den übrigen Epinikien habe ich im wesentlichen während eines viermonatigen Forschungsurlaubs in Edinburgh im Sommer 1977 fertiggestellt, den mir ein „Visiting Research Fellowship" des Institute for Advanced Studies in the Humanities der Universität Edinburgh ermöglicht hat. Dem Institute und dem Department of Classics der Universität Edinburgh weiß ich Dank für ihre Gastfreundschaft. Der Deutschen Forschungsgemeinschaft danke ich für ihre großzügige finanzielle Unterstützung während meines Aufenthalts in Edinburgh sowie für einen namhaften Zuschuß zu den Druckkosten. Ich danke allen Freunden und Kollegen, die meine Arbeit mit Auskünften, Rat und Kritik gefördert haben, namentlich Joachim Ebert in Halle, Gordon Howie in Edinburgh und Tilman Krischer in \VestBerlin. Besonderen Dank schulde ich Spencer Barrett in Oxford, mit dem ich manche Probleme der Textgestaltung und der Interpretation besprechen konnte und der mir in sehr großzügiger Weise seine noch unveröffentlichten Arbeiten zu den Epinikien 10 und 13 zur Verfügung gestellt hat. Gewidmet habe ich dieses Buch meinem Lehrer Bruno Snell in Hamburg: was ich ihm verdanke, ist mehr als ich mit Worten ausdrücken könnte. Auf seine Anregung hin habe ich die Arbeit begonnen, er hat eine frühe Fassung des Kommentars zum 5. Epinikion und die ganze Einleitung kritisch durchgesehen, er hat mir seine Notizen zum Text für die Teubner-Ausgabe überlassen, und über viele Jahre hin hat er das Entstehen des Kommentars mit freundschaftlicher Anteilnahme und Kritik begleitet. Meiner Frau danke ich für das Mitlesen der Korrekturen. Schließlich möchte ich auch den Herausgebern der „Mnemosyne" sowie dem Verlag E. J. Brill und seinen Mitarbeitern, namentlich Herrn T. A. Edridge, für die sorgfältige Betreuung des Manuskripts Dank sagen.

University College London 3. Juli 1981

H.M.

VERZEICHNIS DER ABGEKÜRZT ZITIERTEN LITERATUR AA A&A Allen-Halliday-Sikes AM ASNP Barrett zu E. Hipp. BB Beazley, ABV Beazley, ARV 2 Bechtel Bechtel, Lexil. Blass 1, Blass 3 Brommer, Denkmälerlisten

Archäologischer Anzeiger zum Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts Antike und Abendland T. W. Allen-W. R. Halliday-E. E. Sikes, The Homeric Hymns, 2. Aufl. Oxford 1936 Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung Annali della Scuola Normale Superiore di Pisa Euripides, Hippolytus, ed. W. S. Barrett, Oxford 1964 Beiträge zur Kunde der indogermanischen Sprachen, hrsg. von A. Bezzenberger u. a. ]. D. Beazley, Attic Black-Figure Vase-Painters, Oxford 1956 ]. D. Beazley, Attic Red-Figure Vase-Painters 1-111, 2. Aufl. Oxford 1963 F. Bechtel, Die griechischen Dialekte 1-111, Berlin 1921-24 F. Bechtel, Lexilogus zu Homer, Halle 1914 Bacchylidis carmina ed. F. Blass, 1. Aufl. Leipzig 1898; 3. Aufl. Leipzig 1904

F. Brommer, Denkmälerlisten zur griechischen Heldensage: 1 Herakles, Marburg 1971 Brommer, Herakles F. Brommer, Herakles, 2. Aufl. Darmstadt 1972 Brommer, Vasenlisten F. Brommer, Vasenlisten zur griechischen Heldensage, 2. Aufl. !v1arburg 1960 BSA Annual of the British School at Athens BSAA Bulletin de Ja Societe archeologique d'Alexandrie Buck, Creek Dialects C. D. Buck, The Creek Dialects, Chicago 1955 W. Bühler, Die Europa des Moschos, Wiesbaden 1960 (HermesBühler, Europa Einzelschriften 13) E. L. Bundy, Studia Pindarica, Berkeley-Los Angeles 1962 (UniBundy versity of California Publications in Classical Philology 18, 1-2) H. Buss, De Bacchylide Homeri imitatore, Diss. Gießen 1913 Buss Chronique d'Egypte CE Classical Folia, Studies in the Christian Perpetration of the CiasCF s1cs P. Chantraine, Grammaire homerique: 1 Phonetique et morpholoChantraine gie, Paris 1958; II Syn taxe, Paris 1963 W. Christ, zu den neuaufgefundenen Gedichten des Bakchylides, Christ Sitzungsberichte München 1898 The Classical World (bis 1957: The Classical Weekly) cw J. A. Davison, From Archilochus to Pindar, London 1968 Davison Debrunner, A. Debrunner, Griechische Wortbildungslehre, Heidelberg 1917 Wortbildungslehre C. Del Grande, Filologia minore, 2. Aufl. Milano 1967 Dei Grande M. C. Demarque, Traditional and Individual ldeas in BacchyliDemarque des, Diss. University of Illinois, Urbana 1%6 J. D. Denniston, The Creek Particles, 2. Aufl. Oxford 1954 Denniston P. Dessoulavy, Bacchylide et la 3me ode, Neuchatei 1903 Dessoulavy H. Maehler, Die Auffassung des Dichterberufs im frühen GrieDichterberuf chentum bis zur Zeit Pindars, Göttingen 1963 (Hypomnemata 3)

XIV

VERZEICHNIS

DER ABGEKÜRZT ZITIERTEN

LITERATUR

H. Disep, Formen bildlichen Ausdrucks bei älteren griechischen Dichtern, Diss. Göttingen 1951 (maschinenschr.) L. Dissen, Pindari carmina 1-11, Gotha-Erfurt 1830 Dissen Deutsche Literaturzeitung DLZ E. R. Dodds, The Greeks and the Irrational, Berkeley 1951 Dodds F. Dornseiff, Pindars Stil, Berlin 1921 Dornseiff J. Ebert, Griechische Epigramme auf Sieger an gymnischen und Ebert hippischen Agonen, Berlin 1972 (Abh. Akad. Leipzig 63,2) J. Ebert, Zum Pentathlon in der Antike, Berlin 1963 (Abh. Akad. Ebert, Pentathlon Leipzig 56, 1) J. M. Edmonds, Lyra graeca III, London 1927 (The Loeb ClassiEdmonds cal Library) H. Färber, Die Lyrik in der Kunsttheorie der Antike, München Färber 1936 R. Fagles, Bacchylides, Complete Poems, New Haven 1961 Fagles N. Festa, Bacchilide, Odi e frammenti, Firenze 1916 Festa FGrHist F. Jacoby, Die Fragmente der griechischen Historiker, Berlin l 923ff. Forssman B. Forssman, Untersuchungen zur Sprache Pindars, 'Wiesbaden 1966 (Klassisch-Philologische Studien 33) Franc;:ois E. Franc;:ois, La oda XII [XIII] de Baquilides, Anales de filologia clasica 4, 1949, 91-113 Ed. Fraenkel Aeschylus, Agamemnon, ed. with a Commentary by Ed. Fraenkel, Oxford 1950 E. Fraenkel, Nom. ag.Ernst Fraenkel, Geschichte der griechischen Nomina agentis 1-11, Straßburg 1910-12 H. Fränkel, DuPh H. Fränkel, Dichtung und Philosophie des frühen Griechentums, 2. Aufl. München 1962 H. Fränkel, WuF H. Fränkel, ·wege und Formen frühgriechischen Denkens, 2. Aufl. München 1960 Frazer zu Apollodor Apollodorus, The Library, ed. J. G. Frazer, 1-11 London 1921 (The Loeb Classical Library) Frisk H. Frisk, Griechisches etymologisches Wörterbuch, Heidelberg 1960 Führer R. Führer, Formproblem-Untersuchungen zu den Reden in der frühgriechischen Lyrik, München 1967 (Zetemata 44) Führer, Beiträge R. Führer, Beiträge zur Metrik und Textkritik der griechischen Lyriker 1-111, Göttingen 1976 (Nachrichten der Akad. d. Wissenschaften Göttingen, phil.-hist. Klasse 1976 Nr. 4-6) Galiart L. H. Galiart, Beiträge zur Mythologie bei Bakchylides, Diss. Freiburg (Schweiz) 1910 Gentili B. Gentili, Bacchilide, Urbino 1958 GGA Göttingische Gelehrte Anzeigen Gow zu Theokri t Theocritus, ed. with a Translation and Commentary by A.S.F. Gow, 1-11 2. Aufl. Cambridge 1952 Greindl, Kleos M. Greindl, K)..fo; xuöoi; d,xoi; uµ~ q:icrtti; ö61;a, Diss. München 1938 van Groningen B. A. van Groningen, La composition litteraire archaique grecque, 2. Aufl. Amsterdam 1960 Heitsch E. Heitsch, Die griechischen Dichterfragmente der römischen Kaiserzeit, 1-11 Göttingen 1963-64 (Abh. Akad. Göttingen, 3. Folge Nr. 49 und 58) Herwerden H. van Herwerden, Adnotationes ad Bacchylidem, Mnemosyne 27, 1899, 1-46

Disep

VERZEICHNIS

Heydemann Housman HSCP Hymn. ls. Illig JAC Jebb Jurenka Kaibel Kenyon Kienzle Kinkel Kirkwood Klee Knab Köhnken Körte Krause Kriegler Kühner-Blass

K ühner-Gerth Leumann, Horn. Wörter LfgE Lippold, Griech. Plastik Ludwich Maas, Kl. Sehr. Maas, Metrik Maas, Resp. Marg, Charakter Mayser-Schmoll

Meiser Meyer, Forsch.

DER ABGEKÜRZT ZITIERTEN LITERATUR

XV

H. Heydemann, Die Vasensammlungen des Museo Nazionale zu Neapel, Berlin 1872 A. E. Housman, CR 12, 1898, passim Harvard Studies in Classical Philology \\/. Peek, Der lsishymnus von Andros und verwandte Texte, Berlin 1930 L. Illig, Zur Form der pindarischen Erzählung (Diss. Kiel 1925), Borna-Leipzig 1931 Jahrbuch für Antike und Christentum R. C. Jebb, Bacchylides, The Poems and Fragments, Cambridge 1905 , H. J urenka, Die neugefundenen Lieder des Bakchylides, Wien 1898 Epigrammata graeca ex lapidibus conlecta, ed. G. Kaibel, Berlin 1878 The Poems of Bacchylides, ed. by F. G. Kenyon, London 1897 E. Kienzle, Der Lobpreis von Städten und Ländern in der älteren griechischen Dichtung, Diss. Basel 1936 Epicorum graecorum fragmenta coll. G. Kinkel, Leipzig 1877 G. M. Kirkwood, The Narrative Art of Bacchylides, in: The Classical Tradition, Studies Caplan, lthaca N.Y. 1966, 98--114 Th. Klee, Zur Geschichte der gymnischen Agone an griechischen Festen, Leipzig 1918 R. Knab, Die Periodoniken, Diss. Gießen 1934 A. Köhnken, Die Funktion des Mythos bei Pindar, Berlin 1971 A. Körte Bacchylidea, Hermes 53, 1918, 113-47 J. H. Krause, Die Pythien, Nemeen und lsthmien, Leipzig 1841 H. Kriegler, Untersuchungen zu den optischen und akustischen Daten der bakchylideischen Dichtung, Diss. Wien 1969 R. Kühner-F. Blass, Ausführliche Grammatik der griechischen Sprache, 1. Teil: Elementar- und Formenlehre, Bd. 1-2, 3. Aufl. Hannover 1890-92 R. Kühner-B. Gerth, Ausführliche Grammatik der griechischen Sprache, 2. Teil: Satzlehre, Bd. 1-2, 3. Aufl. Hannover 1898 M. Leumann, Homerische Wörter, Basel 1950 (Schweizerische Beiträge zur Altertumswissenschaft 3) Lexikon des frühgriechischen Epos G. Lippold, Griechische Plastik, München 1950 (Handbuch der Archäologie) A. Ludwich, Vorlesungsverzeichnis Königsberg Sommer 1898, 12f. P. Maas, Kleine Schriften, München 1973 P. Maas, Griechische Metrik, 2. Aufl. München 1929 P. Maas, Die neuen Responsionsfreiheiten bei Bakchylides und Pindar, 1. Stück Berlin 1914; 2. Stück Berlin 1921 W. Marg, Der Charakter in der Sprache der frühgriechischen Dichtung, Würzburg 1938 E. Mayser, Grammatik der griechischen Papyri aus der Ptolemäerzeit I: Laut- und Wortlehre, 1. Teil: Einleitung und Lautlehre, 2. Aufl. von H. Schmoll, Berlin 1970 0. Meiser, Mythologische Untersuchungen zu Bakchylides, Diss. München 1904 Ed. Meyer, Forschungen zur alten Geschichte 1-11, Halle 1892-99

XVI

VERZEICHNIS

Monro, Gramm. Horn. Dia!.

DER ABGEKÜRZT ZITIERTEN LITERATUR

D. B. Monro, A Grammar of the Homeric Dialect, 2. Aufl. Oxford 1891 L. Moretti, lscrizioni agonistiche greche, Roma 1953 Moretti H. Mrose, De syntaxi bacchylidea, Diss. Leipzig 1902 Mrose J. A. Nairn, CR 13, 1899, 167 Nairn M. P. Nilsson, Geschichte der griechischen Religion 1, München Nilsson 1941 (Handbuch der Altertumswissenschaft V, 2) M. Nöthiger, Die Sprache des Stesichorus und des lbycus, Diss. Nöthiger Zürich 1971 Norden, Agn. Th. Ed. Norden, Agnostos Theos, Leipzig 1913 Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Instituts in Wien ÖJh Pack 2 R. A. Pack, The Greek and Latin Literary Texts from GrecoRoman Egypt, 2. Aufl. Ann Arbor 1965 Page, GLP Select Papyri III: Literary Papyri, Poetry, ed. D. L. Page, London 1950 (The Loeb Classical Library) Pearson A. C. Pearson, CR 12, 1898, 74-76 Peek, Grabged. W. Peek, Griechische Grabgedichte, Berlin 1960 Peek, GV W. Peek, Griechische Versinschriften 1: Grab-Epigramme, Berlin 1955 PG Patrologia graeca, ed. J.-D.Migne PhQ Philological Quarterly (University of lowa) Piccolomini · E. Piccolomini, Atene e Roma 1, 1898, 3-15 Platt A. Platt, CR 12, 1898, passim PMG Poetae melici graeci, ed. D. L. Page, Oxford 1962 Prentice W. K. Prentice, De Bacchylide Pindari artis socio et imitatore, Diss. Halle 1900 PTA Papyrologische Texte und Abhandlungen QUCC Quaderni Urbinati di Cultura Classica Radt S. L. Radt, Pindars zweiter und sechster Paian, Amsterdam 1958 RE Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft, neue Bearbeitung von G. Wissowa u. a. Renehan R. Renehan, Greek Lexicographical Notes, Göttingen 1975 (Hypomnemata 45) RFC Rivista di filologia classica Richards H. Richards, CR 12, 1898, 76 Richardson zu h. Cer.N. J. Richardson, the Homeric Hymn to Demeter, Oxford 1974 Roscher W. H. Roscher, Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie 1-VI, Leipzig 1884-1937 Rudolph W. Rudolph, Olympischer Kampfsport in der Antike, Berlin 1965 Sandys J. E. Sandys, CR 12, 1898, 77-78 Schadewaldt W. Schadewaldt, Der Aufbau des pindarischen Epinikion, Halle 1928 Schaefer W. Schaefer, De tertio Bacchylidis carmine, Diss. Erlangen 1901 S.chefold K. Schefold, Frühgriechische Sagenbilder, München 1964 Schmid-Stählin W. Schmid-O. Stählin, Geschichte der griechischen Literatur, 1. Teil, Bd. 1-3, München 1929-40 (Handbuch der Altertumswissenschaft VII 1) Schmitz, Hypsos H. Schmitz, Hypsos und Bios, Stilistische Untersuchungen zum Alltagsrealismus in der archaischen griechischen Chorlyrik, Bern 1970 Schöne J. Schöne, De dialecto Bacchylidea, Leipziger Studien 19, 1899, 181-309

VERZEICHNIS

Schroeder zu Pind. Py. Schulze, Kl. Sehr. Schulze, QE Schwartz Schwyzer SEG Severyns Smyth Snell Snell, Dichtung u. Ges. Snell, Entd. 3 Snell, Ges. Sehr. Snell, Metrik StudClas Suppl. lyr. Susemihl Taccone Thumb-Kieckers Th um b-Scherer Thummer Townsend TrGF Tucker zu A. Th. Turyn Vorsokr. Wackernagel, Kl. Sehr. Wackernagel, Spr. Unt.

DER ABGEKÜRZT ZITIERTEN LITERATUR

0. Schroeder, Pindars Pythien, Leipzig 1922 W. Schulze, Kleine Schriften, Göttingen 1933 W. Schulze, Quaestiones epicae, Gütersloh 1892 Ed. Schwartz, Zu Bakchylides, Hermes 39, 1904, 630-42 Ed. Schwyzer, Griechische Grammatik 1-111, München (Handbuch der Altertumswissenschaft II, !) Supplementum epigraphicum graecum, Leiden 1923ff. A. Severyns, Bacchylide, essai biographique, Liege 1933 H. \\'eir Smyth, The Greek Melic Poets, London 1900 Bacchylides ed. B. Snell, 8. Aufl. Leipzig 1961

XVII

1953-60

B. Snell, Dichtung und Gesellschaft, Hamburg 1965 B. Snell, Die Entdeckung des Geistes, 3. Aufl. Hamburg 1955 (4. Aufl. Göttingen 1975) B. Snell, Gesammelte Schriften, Göttingen 1966 B. Snell, Griechische Metrik, 3. Aufl. Göttingen 1962 Studii Clasice Supplementum lyricis graecis, ed. D. Page, Oxford 1974 F. Susemihl, Geschichte der griechischen Litteratur in der Alexandrinerzeit 1-11, Leipzig 1891-92 A. Taccone, Bacchilide, Torino 1923 A. Thumb, Handbuch der griechischen Dialekte I, 2. Aufl. von E. Kieckers, Heidelberg 1932 A. Thumb, Handbuch der griechischen Dialekte II, 2. Aufl. von A. Scherer, Heidelberg 1959 E. Thummer, Pindar, die isthmischen Gedichte 1-11, Heidelberg 1968-69 E. D. Townsend, Bacchylides and Lyric Style, Diss. Bryn Mawr College 1956 Tragicorum graecorum fragmenta I ed. B. Snell, Göttingen 1971; II edd. R. Kannicht-B. Snell, Göttingen 1981 Aeschylus, The Seven against Thebes, ed. T. G. Tucker, Cambridge 1908 Pindari carmina cum fragmentis, ed. A. Turyn, Krakow 1948 Dir Fragmente der Vorsokratiker, ed. H. Diels, 5. Aufl. von W. Kranz, 1-111 Berlin 1934-38

J. Wackernagel, J. Wackernagel,

Kleine Schriften, Göttingen 1953

Sprachliche Untersuchungen zu Homer, Göttingen 1916 Wackernagel, Syntax J. Wackernagel, Vorlesungen über Syntax 1-11, 2. Aufl. Basel 1926-28 R. J. Walker, The Athenaeum 18. 12. 1897, 856 Walker Pindaros und Bakchylides, Wege der Forschung Bd. 134, hrsg. von WdF W. M. Calder III undj. Stern, Darmstadt 1970 H. Weil, Journal des savants, 1898, 174-84 Weil Simonides, Bakchylides, Gedichte, griechisch und deutsch von Werner 0. Werner, München 1969 Hesiod, Theogony, ed. M. L. West, Oxford 1966 West zu Hes. Th. Westermann, A. Westermann, Paradoxographoi: scriptores rerum mirabilium Paradoxogr. graeci, Braunschweig 1839

XVIII

Wilamowitz, GI. d. Hell. Wilamowitz, Gr. Versk. Wolff Zuntz, lnquiry

VERZEICHNIS DER ABGEKÜRZT ZITIERTEN LITERATUR

U. von Wilamowitz-Moellendorff, Berlin 1926--32

Der Glaube der Hellenen, 1-11,

U. von Wilamowi tz- Moellendorff, Griechische Verskunst, Berlin 1921 A. Wolff, Bacchylidea, Padova 1901 G. Zuntz, An lnquiry into the Transmission of the Plays of Euripides, Cambridge 1965

EINLEITUNG

1. Die lyrische Chordichtungin der Gesellschaft Lyrik ist in der Antike die gesungene Dichtung, also das Lied, im Unterschied zur gesprochenen 1• In der Ilias heißt das Lied amö~ ( Q 721, vom Klagelied, dem 8gf]vo~) und µ01.n~ (A 472, vom Paian), und dieselben Wörter bezeichnen die Tätigkeit des Singens. In der Odyssee ist amö~ darüber hinaus auch die Fähigkeit des Singens, die Sangesgabe (8 44, 64, 498 von Demodokos, vgl. h. Ap. 519, h. Merc. 442). Erst Alkman und Archilochos unterscheiden davon das Lied als solches und nennen es µEAO~,und dieser Begriff hat sich eingebürgert; der Dichter heißt µEAOJtOLO~ oder µEALXO~ (seil. JtOLY]'t~~); das Wort 2 AUQLXO~ findet sich erst seit der Zeit der Alexandriner . Die lyrische Dichtung wird in der antiken Theorie meist nach inhaltlichen Kriterien eingeteilt, gelegentlich auch nach metrischen 3. Dagegen ist die heute übliche Einteilung in Lieder, die von Einzelsängern, und solche, die von Chören vorgetragen wurden, nicht antik. Sie ist auch nicht immer eindeutig, denn zum einen kann derselbe Dichter sowohl für Chöre wie für den Einzelvortrag gedichtet haben, wie es z. B. Alkaios und Simonides getan haben, zum anderen ist auch mit gemischten Formen des Vortrags zu rechnen, dergestalt, daß Teile des Liedes vom Vorsänger oder Chorführer solo gesungen wurden, während dazwischen der Chor mit dem Refrain einfiel4. Die grundlegenden Unterschiede zwischen den monodischen Liedern von Archilochos, Alkaios und Sappho einerseits und den Chorliedern des Ibykos, Simonides, Pindar und Bakchylides andererseits liegen weniger in der Vortragsweise begründet als vielmehr in ihrem Anlaß und ihrer Funktion 5 • Die monodischen Lieder haben private Anlässe: Archilochos' Lieder entspringen persönlichen Empfindungen und Gedanken des Dichters, die dieser einem Freund oder auch seinem eigenen 8uµ6~ gegenüber ausspricht, Alkaios singt und trinkt zu1

Über die antiken Einteilungen der Dichtung Im allgemeinen und der Lyrik Im besonderen vgl. Färber I 3ff. und II 5ff. 2 Vgl. Färber I 7 und die Zeugnisse II 7-11. 3 Vgl. Färber I I 6ff. und II 12-22. 4 Vgl. II. Q 720--722, dazu Pickard-Cambridge, Dithyramb 9 und 90 Anm. 2. Entsprechendes gilt vielleicht auch für B.Fr. 18 und Fr. 19, wie Jebb S. 43 vermutet. 5 Über die äußeren Voraussetzungen der Chordichtung, vor allem der Epinikiendichtung Pindars, vgl. H. Fränkel, DuPh 487ff.

2

EINLEITUNG

sammen mit seinen Freunden, mit denen ihn gemeinsame politische Ziele und Überzeugungen verbinden, und Sappho nennt in ihren Liedern die gemeinsamen Freuden und Erinnerungen, die sie und die Mädchen ihres Kreises verbinden, und gibt ihrem Schmerz über die Trennung Ausdruck. Diese Dichtung ist ihrem Wesen nach privat und persönlich 6 • Die Chorlyrik dagegen ist öffentlich und repräsentativ. Soweit sie Kultlyrik ist, sind ihre Themen durch den Mythenkreis des jeweiligen Kultes oder Kultortes bestimmt. Das Kultlied wird zur Ehre und zur Freude des Gottes gesungen, es ist Ausdruck der Verehrung der ganzen Gemeinde; der Chor, der in Delos oder Athen einen Paian oder Dithyrambus aufführt, singt dort stellvertretend für seine Stadt. Dementsprechend muß auch das Chorlied allgemeingültig und gewissermaßen „objektiv" sein. Das gilt nicht nur für die für Götterfeste ( di; 8rnui;) verfaßten Chorlieder, sondern in etwas geringerem Maße auch für die Lieder auf Menschen ( di; av8gwnoui;). Auch Epinikien, Enkomien oder Threnoi sind für öffentliche Anlässe bestimmt. Ein Erfolg in einem der großen Wettkämpfe war ein Ereignis, das die ganze Stadt anging: so, wie der siegreiche Athlet am Wettkampfort als Vertreter seiner Heimatstadt ausgerufen wurde, so nahm nach seiner Heimkehr auch die Stadt Anteil an der Siegesfeier, auch wenn diese nicht von Prytanen, sondern von der Familie des Siegers veranstaltet und bezahlt wurde. Daraus erklärt sich das jedenfalls bei Bakchylides und Pindar 7 deutliche Bestreben, den Sieg als ein allgemein gültiges Beispiel menschlicher Leistung und göttlicher Gunst darzustellen, etwa indem sie ihn mit Mythen in Beziehung setzen, die mit der Heimat des Siegers oder dem Ort des Wettkampfes verbunden waren. Der Sieg kann so gewissermaßen als Beweis dafür erscheinen, daß der Sieger - beispielhaft für seine Mitbürger - an die Ruhmestaten mythischer Helden angeknüpft und sich als ihrer würdig erwiesen habe: der Mythos aber hat allgemeine Gültigkeit, er gibt dem Lied über den persönlichen Anlaß hinaus einen gleichsam objektiven Charakter. Auch die Sentenzen (Gnomai), die oft den Übergang von einem Teil des Liedes zum näch6

Das gilt nicht in gleicher Weise von den Hymnen des Alkaios, von denen leider nur wenig kenntlich ist; zu seinem Dionysos-Hymnus (Fr. 349 und 381) vgl. Snell, Ges.Schr. 102-104. 7 _

Als e~s~e~ hat Simonides Chorlieder auf Sportsieger verfaßt; zur Charakterisierung semer Epm1k1en vgl. H. Fränkel, DuPh 493-496. Der Eindruck des persönlichen Tons u~d der geist~eichen Spielerei, den einige der als Zitate überlieferten Verse vermitteln, wird durch die Papyrus-Bruchstücke nicht bestätigt. Die Reste sind allerdings immer noch so gering, daß ein allgemeines Urteil kaum möglich erscheint.

EINLEITUNG

3

sten bilden, sind keineswegs als persönlich-subjektive Äußerungen des Dichters gemeint, sondern als allgemeine ·Wahrheiten, denen jeder zustimmen kann. Ohne Zweifel sind auch Enkomien, Threnoi und andere Chorlieder dieser Art für Anlässe verfaßt worden, die jedenfalls insofern öffentlich waren, als die Mitbürger - zumindest die der Oberschicht - daran Anteil nahmen. Ibykos' Enkomion auf Polykrates kann man sich nur für ein Fest am Hof des Tyrannen in Samos komponiert denken, und die Art, wie der Dichter dem Fürsten huldigt, trägt durchaus höfische Züge 8 . Bei aller dezenten Schmeichelei offenbart gerade dieses Lied ein sehr starkes Selbstbewußtsein des Dichters: Ibykos sagt am Schluß, Polykrates werde „unvergänglichen Ruhm" (xAfo~ acp8rrov) haben, ,,soweit das am Gesang und an meinem Ruhm liegt" ( w~xa-r' amöav xai, lµov xAfo~). Der große Mann, die große Tat würden vergessen werden, wenn sie nicht im Lied fortlebten - sie sind auf den Dichter angewiesen, dessen Lied ihnen das gebührende Prestige schaffen und den Nachruhm sichern kann. Auf diesem Gedanken der Korrelation von Tat und Lied, der vor allem in Pindars und Bakchylides' Epinikien in immer neuen Abwandlungen begegnet, beruht das erstaunliche Selbstbewußtsein der Chorlyriker. Schon Alkman stellte ja dem Kriegshandwerk in Sparta die Musik als gleichrangig gegenüber9. Bei Bakchylides und noch stärker bei Pindar kommt zum Bewußtsein vom Rang und der Würde der Dichtung noch das Bewußtsein von der Berufung des Dichters hinzu, dem, was wahrhaft groß ist, zu Anerkennung und Ruhm (und damit zu dauerndem Bestand) zu verhelfen. Dieses Sendungsbewußtsein geht einher mit dem bei beiden Dichtern deutlichen Bewußtsein, das musikalische Handwerk virtuos zu beherrschen, nach Belieben verschiedene „Wege" meistern zu können und über die traditionellen Formen und Inhalte hinaus Neues zu erschließen, und zwar Kostbares, Erlesenes, Exklusives 10. Mit diesem hohen Anspruch war nun offenbar die banale Tatsache, daß das Lied wie eine Ware vom Auftraggeber bestellt und bezahlt wurde, nicht leicht in Einklang zu bringen. Pindar sagt (Is. 2. lff.), wie es scheint nicht ohne Bitterkeit, die Männer von einst (o[ µEv JtO.Am) PMG 282, vgl. dazu Snell, Dichtung u. Ges. l 19fT.;J. P. Barron, BICS 16, 1969, 119-149; H. Fränkel, DuPh 322fT. 9 PMG 41 EQJtfL ya.g avi:a 1:W möagw TO xaAwi; Xt8ag(aöriv, vgl. auch Snell, Dichtung u. Ges. 130. w Vgl. besonders Pind.Ne. 7.77-79 ELQELV awpavoui; EAaqig6v, avaßaAEO' Moiaa TOL xoAAät XQUOOVEV '"[f /1.EUXOV EAEqiav8' aµä xal, AELQLOV av8Eµov nov,:(ai; UqJEAoi:a' Ugaai;, dazu Dichterberuf 92-93. 8

EINLEITUNG

4

„abgeschossen" (nmödou~ sei die Muse noch nicht auf Gewinn versessen ( cpLAOXEQÖ'Y]~) und für Geld dingbar (Egyan~) gewesen, jetzt aber gelte das Wort „Geld macht den Mann" (xgiJµa,:a xgiJµa,:' aviJg). Die bekannten Anekdoten von der Geldgier des Simonides 11 sind vielleicht aus dem Erstaunen darüber hervorgegangen, daß eine so anspruchsvolle Kunst um Geld zu haben und auch dem Fremden, dem „Ausländer", zu Diensten war, wenn er dafür bezahlte. Die Epinikiendichter weisen selbst gelegentlich darauf hin, daß Freigiebigkeit gegenüber dem Dichter und Chor eine lohnende Investition sei 12, was sicher als diskrete Mahnung zu verstehen ist, den Dichter großzügig zu entlohnen. Obwohl der Chordichter in der ersten Hälfte des 5. Jhs. sich im Grunde in der gleichen Position befindet wie Demodokos bei den Phaiaken, der als ein Ör]µLOEQYO~wie ein Arzt oder Handwerker bei Bedarf beauftragt wird 13, wird doch die Tatsache der Bezahlung, also der wirtschaftlichen Abhängigkeit des Dichters vom Auftraggeber 14, im allgemeinen verschwiegen oder durch die Fiktion der „Gastfreundschaft" überdeckt. Der Dichter schickt sein Lied als (X