Die griechischen Dichterfragmente der römischen Kaiserzeit

900 141 7MB

German Pages 204 [117] Year 1961

Report DMCA / Copyright

DOWNLOAD FILE

Polecaj historie

Die griechischen Dichterfragmente der römischen Kaiserzeit

Citation preview

ABHANDLUNGEN DER AKADE;)HE DER WISSENSCHAFTEN IN GÖTTINGEl' PHILOLOGISCH-HISTORISCHE KLASSE ----------------------- Dritte Folge - - - - - Nr. 49

DIE GRIECHISCHEN DICHTERFRAGMENTE DER RÖMISCHEN KAISERZEIT

gesammelt und herausgegeben von Ernst Heitsch

GÖTTIN GEN. VANDE NH OECK & RUPRECHT ·l96l

Vorbemerkung Vorliegende Ausgabe, in der - die inschriftliche Überlieferung ausgenommen - die Fragmente und kleineren Dichter griechischer Poesie der römischen Kaiserzeit gesammelt sind, schien aus zweierlei Gründen wünschenswert. EineSammlung der zerstreuten Reste isttrotzaller Mühe, die während der letzten Jahrzehnte auf einzelne Stücke verwandt wurde, weder erschienen noch, soweit ich sehe, versucht worden; gelegentlich liegt bis heute allein die Erstveröffentlichung vor, ohne daß die von vielen Seiten versuchten Verbesserungen Berücksichtigung gefunden hätten. So besteht die Gefahr, daß eine Fülle minutiöser Beobachtung und kritischer Vorschläge ob ihrer Zersplitterung verlorengeht. Überdies kommt für eine Kenntnis der ausgehenden Antike dem Wenigen, das sich aus der griechischen Poesie der Kaiserzeit erhalten hat, erhöhte Bedeutung zu. Wenn daher diese Ausgabe durch ihre jetzt erreichte Gestaltung der einzelnen Texte zu der hier noch wartenden Arbeit anregt und vielleicht auch demjenigen, der einmal die griechisch-römische Literaturgeschichte der Kaiserzeit schreiben wird, seine Arbeit erleichtert, so hat sie ihre Absicht erreicht. Danken möchte ich zunächst der Deutschen Forschungsgemeinschaft, ohne deren Stipendium die langwierige Arbeit kaum möglich gewesen wäre. Danken möchte ich der Göttinger Akademie der Wissenschaften für die Aufnahme der Arbeit in die Reihe ihrer Abhandlungen. Danken möchte ich schließlich den Bibliotheken und Papyrussammlungen, die mir Photographien zur Verfügung stellten und bereitwillig ihre Genehmigung zur Veröffentlichung erteilten. Daß ich diese Ausgabe vorlegen kann, danke ich meinen Göttinger Lehrern, insbesondere Kurt Latte und Wolf-H. Friedrich, deren Beispiel und hilfreiche Anteilnahme mich Zugang auch zu einem Gegenstand gewinnen ließen, der mir ursprünglich ferner lag. Herr Professor Friedrich hat darüber hinaus einen Teil der Ko1Tekturen mitgeleBell und sachliche und formale Fehler berichtigt; dafür möchte ich auch an dieser Stelle herzlich danken.

lkr .Name des Mannes, dem ich dieses Buch widmen darf, erscheint nicht nur auf den folgenden Seiten immer wieder in den Literaturangaben: Hudolf Keydell. der wie kein anderer die Kenntnis der spät.gricchi~dH'n l'