Der Brief des Priesters Gerhard an den Erzbischof Friedrich von Mainz: Ein kanonistisches Gutachten aus frühottonischer Zeit 3799566775, 9783799566773

Das hier mit einer eingehenden Interpretation erstmals vollständig edierte kanonistische Gutachten des Priesters Gerhard

150 96 79MB

German Pages 148 [154] Year 1975

Report DMCA / Copyright

DOWNLOAD FILE

Polecaj historie

Der Brief des Priesters Gerhard an den Erzbischof Friedrich von Mainz: Ein kanonistisches Gutachten aus frühottonischer Zeit
 3799566775, 9783799566773

Table of contents :
Vorwort 5
I. Einleitung 7
II. Die Handschrift Cod. Guelf. 83.21 Aug. 2° 10
1. Beschreibung 10
2. Inhalt 13
3. Herkunft und Geschichte 21
III. Die Stellung des Gutachtens im Codex 25
IV. Aufbau und stilistische Abhängigkeit 28
V. Zur Herkunft der inserierten Exzerpte 34
VI. Der Priester Gerhard 45
VII. Der Auftrag des Erzbischofs Friedrich von Mainz 48
VIII. Die Frage der Judenmission und das Exzerpt aus dem Brief des Pseudo-Dionysius Areopagites 'Ad Demophilum' 52
IX. Der Zachariasbrief und das Vikariatsprivileg des Papstes Leo VII. 65
X. Die Datierungsfrage 92
XI. Fortunagedicht und Schluß 99
XII. Der Text 108
Abbildung des Blattes Cod. Guelf. 83.21 Aug. 2°, f. 169v, obere Hälfte 128
Anlage I. Der 'Ordo de celebrando concilio'. Ein Textvergleich verschiedener Fassungen 129
Anlage II. XI. Toletanum, can. 1. 'Ne tumultu concilium agitetur'. Vergleich der Varianten der Fassungen T, M, B und G 133
Quellenverzeichnis 134
Literaturverzeichnis 137
Register 143

Citation preview

Der Brief des Priesters Gerhard an den Erzbischof Friedrich von Mainz Ein kanonistisches Gutachten aus frühottonischer Zeit

von Friedrich Lotter

VORTRÄGE U N D F O R S C H U N G E N Sonderband 17 • Herausgegeben vom Konstanzer Arbeitskreis für mittelalterliche Geschichte

JAN THORBECKE VERLAG SIGMARINGEN

F R I E D R I C H LOTTER

Der Brief des Priesters Gerhard an den Erzbischof Friedrich von Mainz Ein kanonistisches Gutachten aus frühottonischer Zeit

VORTRÄGE U N D FORSCHUNGEN Sonderband 17 • Herausgegeben vom Konstanzer Arbeitskreis für mittelalterliche Geschichte

J A N THORBECKE VERLAG SIGMARINGEN

© 1975 by J a n T h o r b e c k e Verlag K G Sigmaringen Alle Rechte v o r b e h a l t e n . O h n e schriftliche G e n e h m i g u n g des Verlages ist es nicht gestattet, das W e r k u n t e r V e r w e n d u n g mechanischer, elektronischer u n d anderer Systeme in irgendeiner "Weise zu v e r a r b e i t e n u n d zu verbreiten. Insbesondere v o r b e h a l t e n sind die Rechte der V e r v i e l f ä l t i g u n g ­ auch v o n Teilen des Werkes ­ auf photomechanischem oder ähnlichem Wege, der tontechnischen Wiedergabe, des Vortrags, der F u n k ­ u n d Fernsehsendung, der Speicherung in D a t e n v e r a r b e i ­ t u n g s a n l a g e n , der Ü b e r s e t z u n g u n d der literarischen oder a n d e r w e i t i g e n Bear­ beitung. G e s a m t h e r s t e l l u n g : M . Liehners H o f buchdruckerei K G Sigmaringen P r i n t e d in G e r m a n y ­ I S B N 3­7995­6677­5

INHALTSÜBERSICHT

Vorwort

.

.

.5

I. Einleitung . 7 II. Die H a n d s c h r i f t Cod. Guelf. 83.21 Aug. z° 10 1. Beschreibung . 10 2. I n h a l t 13 3. H e r k u n f t und Geschichte 21 I I I . Die Stellung des Gutachtens im C o d e x

.

.

.

.

.

. 25

IV. A u f b a u und stilistische Abhängigkeit 28 V. Z u r H e r k u n f t der inserierten E x z e r p t e

.

.

.

.

.

. 34

V I . Der Priester G e r h a r d 45 V I I . Der A u f t r a g des Erzbischofs Friedrich von Mainz

.

.

.

. 48

V I I I . Die Frage der Judenmission und das E x z e r p t aus dem Brief des Pseudo-Dionysius Areopagites Ad Demophilum . . . . 52 I X . Der Zachariasbrief und das Vikariatsprivileg des Papstes Leo V I I . 65 X . Die Datierungsfrage 92 X I . Fortunagedicht und Schluß 99 X I I . Der Text 108 Abbildung des Blattes Cod. Guelf. 83.21 Aug. 2 0 , f. i 6 9 v , obere H ä l f t e 128 Anlage I. Der Ordo de celebrando concilio. Ein Textvergleich verschiedener Fassungen 129 Anlage II.XI. Toletanum, can. 1. Ne tumultu concilium agitetur. Vergleich der V a r i a n t e n der Fassungen T, M, B und G . 133 Quellenverzeichnis 134 Literaturverzeichnis 137 Register 143

VORWORT

Die hier vorgelegte Untersuchung geht letztlich auf die Frage nach dem politischen und kirchenpolitischen S t a n d o r t Friedrichs v o n M a i n z zurück, die im R a h m e n meiner Dissertation über die Vita Brunonis des R u o t g e r n u r angeschnitten w u r d e . D a ich seinerzeit in den Schuldienst eintrat, k o n n t e ich sie erst nach nahezu f ü n f z e h n J a h r e n wieder aufgreifen. D o c h erst der unmittelbare Z u g a n g z u m vollständigen T e x t des Gerhardbriefes im W o l ­ fenbütteler C o d e x 83.21 Aug. 2 0 erschloß die ganze Fülle der Möglichkei­ ten, neue Einblicke in die Persönlichkeit Friedrichs v o n M a i n z u n d die V o r ­ aussetzungen seiner Politik zu gewinnen, darüber hinaus auch bisher wenig erforschte Tendenzen in der frühottonischen Reichskirche u n d deren ideen­ geschichtliche Verwurzelung in der spätkarolingischen Epoche zu erhel­ len. "War ursprünglich n u r an einen A u f s a t z gedacht, so ergab sich aus der E r ­ schließung immer neuer Aspekte u n d Fragestellungen sowie der N o t w e n d i g ­ keit einer vollständigen Edition des Textes und einer U n t e r s u c h u n g der überlieferungsgeschichtlichen Zusammenhänge nach u n d nach eine erhebli­ che Ausweitung des Projekts. U m einem Auswuchern der Untersuchung zu begegnen u n d ihr eine gewisse Übersichtlichkeit und Geschlossenheit zu be­ wahren, habe ich ­ von zwei Exkursen abgesehen ­ einzelne in sich abge­ rundete Themenbereiche ausgeschieden und eigenen A b h a n d l u n g e n vorbe­ halten. H i e r z u gehören die Aufsätze »Zu den A n f ä n g e n deutsch­jüdischer Symbiose in frühottonischer Zeit« ( A K u G 55, 1973, S. 1­34); »Ein k a n o ­ nistisches H a n d b u c h über die Amtspflichten des P f a r r k l e r u s als gemeinsame Vorlage f ü r den Sermo synodalis >Fratres presbyterü und Reginos W e r k >De synodalibus causis