Ad Summas Tegulas: Untersuchungen Zu Vielgeschossigen Gebaudeblocken Mit Wohneinheiten Und Insulae Im Kaiserzeitlichen Rom

Versucht man als ein moderner Besucher Roms anhand der vor Ort sichtbaren Ruinen eine Vorstellung vom Aussehen der antik

184 20 43MB

German Pages 308 Year 2002

Report DMCA / Copyright

DOWNLOAD FILE

Polecaj historie

Ad Summas Tegulas: Untersuchungen Zu Vielgeschossigen Gebaudeblocken Mit Wohneinheiten Und Insulae Im Kaiserzeitlichen Rom

Table of contents :
Vorwort.
Einleitung.
Forschungsgeschichte.
Begriffsdefinition und antikes Bedeutungsspektrum von vielgeschossigen Gebäuden mit Wohneinheiten und insulae.
Die Topographie der Bauten.
Das archäologische Fallbeispiel der Insula dell'Aracoeli.
Einzelaspekte der Architektur, Raumkategorien und Wohnqualität : Archäologische Befunde im Bezug zu den epigraphischen und literarischen Quellen.
Die Veränderung von Wohnraum.
Die Datierung.
Die soziologische Ebene im Spiegel der epigraphischen und literarischen Quellen.
Vielgeschossige Wohnbauten Ausserhalb der Tibermetropole.
Teilansichten Historischer Realität : Archäologische Befunde und antike Wahrnehmung der Bauten.
Katalog.
Bibliographie.

Citation preview

PUBBLICATO A CURA DEL

COMUNE DI ROMA ASSESSORATO ALLE POLITICHE CULTURAL! SOVRAINTENDENZA AI BENI CULTURAL! Sov,�aintendente

Eugenio La Rocca

BULLE TTINO DELLA COMMISSIONE ARCHEOLOGICA COMUNALE DI ROMA

SUPPLEMENT! 11

Comitato scientifico

EUGENIO LA ROCCA

coordinatore -

FABRIZIO BISCONTI, FRANCESCO BURANELl,l,

MARIA ANTONIETTA FUGAZZOLA DELPINO, ANNA ÜALLINA ZEVI, ADRIANO LA REGINA, ALMAMARIA MIGNOSI TANTILLO, ANNA MARIA REGGIANI, ANNA MARIA SGUBINI MORETTI

Coniitato di redazione

CLAUDIO PARIS! P RESICCE

coordinatore -

MADDALENA CIMA, MARIA GABRIELLA

CIMINO, SUSANNA LE P ERA, PAOLA ROSSI, EMILIA TALAMO, FRANCESCA CECI

Direttore responsabile

ANNA MURA SOlVlMELLA

segreteria

SASCHA PRIESTER

summas te u as Untersuchung�n zu vielgeschossigen Gebaudeblocken mit Wohneinheiten und Insulae im kaiserzeitlichen Rom



::::

1

0 r 0

\

\

r.

.

� �

a

11

1

1

1

.



.......

��



:i,,.

T

...__,

i

-

0

JI

li

_,,,,_

---! !

__,..1

--1

./

/

0


A META. /Jl'l

�7



h

. ..

g

/

x.· --� ,, 1 -- ��, '

_.,.

. . " . ·-. -� ----,, ---- -

�] --------,----------� l

D AVANZI NON PIV

'

� •; :

.... ........

I ,'

-·. --

o,,, ...... ..... -·..... ..... .. . . . n· � n" -m n ,,, .... :""'---- .• • ,• ·,.'iî.• .

o•

.. ... .

f

--::---"(

-A .. ·;, c�-----�.,. t.:� " -- -=.--___ ---~-,:

o' ,,,

Ill O PR./NCIP/0 JV/EC

C



,,

-

,.,. ,,.,.,.

-- ------ ,.,

NOAD

·' ..., \ . , ,, ,, \ \ , \ ,, ' 11!/u.,;/e \ • \ \ .' ./ , : ,, : ' , ' . , -J -\ , \ ,. \\ 1 -;, , ,, \• .. . ---'-' --,.., ,,, ,,, . . . .- - , ,,, , ,---' . .. - - .,: ,, 1 ,.... -- , ,,.,.,. ./-:: ,,. .. --- --\-,,\'...... -···' . - ,,., , . t::; 1 '---\\ ' '••· �!), . � � :,--- ,::,\ - �' - - - - - ' "'""" --s\,\,l,:t,, � .! 'il ·� ,, --· -­ ,, ,, ----- :,--�----- , -- ,... �""'tt"-�. . ,.. .. _.._ - -- --

R- - ,,

--·-.J

,,b .

ETA' 01:.·1 ,/€VER!

1

'(

/ '; '·J·J•'.. a . {.. .. ::. \' ' .:

(l/l

:. I f .... . .

1

.. .... 0

----

. •• •

,•,

\

C

12:•.S·.3·,!,;•..::. �· ;:::7 , :::jl,

1 1

I

I

,,

1 I

.

J l-----0-

I

,,

\.1 \._----�·1·.. 1 .. •' '' ' ... - ,_ llèl 71. . '' . � . -,_ fi.

( I

I I

I

/

-"

I

(

.. . ....,. .... .... .

' "

6

1

1

ETA f>él FLAV/

0

1

....... • •----

' 1

r' 1 • 111Jre s�o

1 1

LA CHlE.SA

80 - Der Gebaudekomplex unter der Itraurige Kaltedie Lustknaben der Kuppler und die in irgendeinem fo171,ix Gebo­ re11enbilligstes Obdach der Aller­ severerzeitlichen Mar1norstadtplans ausgehen327 . armsten in einer Mietskaseme>stinken­ de fornix>piano nobile Œ-rEv{[> Kai n-av-rEÂWÇ ev-reÂeî 8ià -rà µiye8oç 1:ü)V ÉV rfj Pchµn µiCJ8rov.

die Stadt aufgrund der verscbiedenen Zwischen­ bodenbauten durch den Raum in der Hohe ver­ vielfaltigt ist, besitzt das romische Volk ohne Schwierigkeit hervorragende Wohnungen. ..

Ptolemaios, der Konig von Agypten ... kam in der jammerlichen Kleidung eines Privatmannes nach Rom mit einem einzigen Eunuchen und drei Sklaven. W ahrend der Reise machte er die Adresse des Topographen Demetrios ausfindig, den er aufsuchte und dann bei ihm Unterkunft fand, da der Mann von ihm oft bei seinem Auf­ enthalt in Alexandria sehr gastfreundlich aufge­ nommen worden war. Jetzt wohnte er in einem engen und auBerst billigen ObergeschoB wegen der Hohe der Mieten in Rom.

22. Hor. ars 229

Ne, quicumque deus, quicitnique adhibebitur heros, regali conspectus in auro nuper et ostro 229 migret in obscuras humili sermone taber­ nas. ...

Wer auch immer als Gott, wer auch immer als Heros herangezogen wird, den man eben noch in koniglichem Gewand und Purpur sah, soll sich nicht in dunkle tabernae mit einfacher Sprache begeben. . ..

23. Hor. carm. 1, 4, 13 f.

Pallida mors aequo pulsat pede pauperum ta­ bernas regumque turris. ...

... Der bleiche Tod schlagt mit gleichem FuB an die tabernae der Armen und die Türme der Konige ....

24. Hor. epist. 1, 1, 91 f.

Qitid pauper? Ride: mutat cenacula, lectos, balnea, tonsores, ...

Was macht der Aime? Lache: Er wechselt die cenacula, die Betten, die Bader, die Friseure, ...

25. Hor. epist. 1, 14, 18 ff.

Non eadani miramur; eo disconvenit inter meque et te; nam quae deserta et irihospita tesqua credis, amoena vocat mecum qui sentit, et odit quae tu pulchra putas. For1iix tibi et uncta popirza incutiunt urbis desiderium, video, ...

Wir bewundern nicht dasselbe. Darin gibt es ei­ nen Unterschied zwischen mir und Dir� denn was Du für verlassene und ungastliche Steppen haltst, nennt der liebliche, der mit mir einer Meinung ist, und er haf3t, was Du für schon haltst. Ich sehe, bei Dir erregen fornix und fet­ te Garküche das Gelüst nach der Stadt, ...

247 26. Hor. sat. 1, 2, 30 ff. ... contra alius nullani nisi alenti infornice stantem.

Quidam notits homo cum exiret fornice, 'macte virtute esta' inquit sententia dia Catonis;

'nam simul ac venas inflavit taetra libido, hue iuvenes aequom est descendere, non alienas permolere uxores. ' ...

... dagegen reizt einen anderen nur die Frau, die in einem stinkenden fornix steht. Ais ein gewisser bekannter Mann aus demfornix herauskam, sagte er ,,Heil Deiner Tugend'' mit einem gottlichen Sinnspruch des Cato. ,,Denn sobald die haBliche Geilheit die Adem aufgeblasen hat, ist es für die jungen Manner recht, hierher hinabzusteigen, und nicht fremde Ehefrauen zu beschlafen''. ...

27. Hor. sat. 1, 8, 8 f. ... Huc prius angustis eiecta cadavera cellis conservus vili portanda locabat in arca; ...

... Hierher lieB früher der Mitsklave den Leich­ nam eines Sklaven in einer billigen Kiste brin­ gen, nachdem er aus den engen cellae heraus­ geworfen wurde, ...

28. Strab. 5, 3, 7 (C 235) ... 8i' ijv Éni -ro